Skip to main content

Full text of "Gerstle-Reichenberger Family Collection 1794-1999"

See other formats


'AkHö% "^Ib 



Ce^^i{e- %^ck(A' 




we^iAif -iai^t 



T^ 



^ (^ollecfi 



I 



on. 



A 28 H 



jLK 



//2/Ö 



/rf^^^ Jpö^ K I /s 



• • 



iIaus-n?o. 



1 



..liiiien 



/••^» •*■.'-*- 



^. 



^-^\ 



■^ 



'•«to»»i-^ 



.Lf 



^s h 



vfj ..r^, ~ ■/•^^ 



/.l- iv. 



^^> C. 



3 



C>, 



für deft7, 




in 



r^ 



L..L 'v-. :.v 



j\d- 



«. . 






N .- > 



-■^ 



i> 



V.; v;.l.2a: 



nr^aii 






n 



^y 






. JuXC- 






T ^'^ r 



-f- .. 



ilüi 



■:r> 



"i" ^ T^. 



/././ 



V^v^^yW^.^/^^^ 



A? 




'^;^- 



•/ 



^^ 



/-^ 



w^-^ 









* W 



c^^ 



:- — i, <r- 









bei* ^lHni:i[)uu(i' 

r"^02natvcoM:3. 



2^ag. I IVLumt. ' 2<^^n'- 



v.y 



^ 



Cobühr. 



ümfönihalt dos 



BciierlmEir^on, 








^/-^ 



c? 



t 



^üFy/, ■^<^"*/-=&vS' I 




13 3 c h G i :i i ^ u n (v 



XUt3ai;;i:;t3a;ai-Ji;j*ais;«r3ij:G;i:scUjÄi:j53£ataE3sa 



i:3Z:i la tS S:^ i^JA 



be 



Aux ^rupd un:;orcDi.- £i.-.ti-a-u-.;:;c:a in doa alten lMi-.;ohr.Graktoi- könne:! 



iiu, .4..,_._- Ehe r^i ci- iCrn^ d-auel, -^erat..... 6„...c:-'1 in Ichüiihauocn 



i> o 






ivicL'y cind uiüi-v i.3ßllch^ 









oo: 



• . * * 



opold ha-G 2io 2o Haie 



ara 



^•CDoan 23o11ti*;6" 



22it Hina K g u 



u O 



'Cj 



\- *> 






-/• , ^^ ^ •■,- 



rf I 






:.hv- 



3 »;..ii- 



•"• *» ^ 



-> * 



;^ 



— ..JL 



ichOi;aaiiSoii< 



C,<o I .'>. .— <v /_■» 1* 



Au£j dioiuor BUü .^rlnd 



.ca 






Id i*°;i'L' ^^ 



Anna^ genannt KanGx-';c 






.iorvor^:;o/j;anjcn 



H;bo.^.r' 9c.9o1C56 iii Ichonhausö 



». .f, 



\' G r j 



t,.:*-i: 



>^' 



:nunehou 



'j 



i» • 



'i o-^ 



i 9 . ^J in 1 c !i cnhi.-iU3 g;:,! , 



3toai;i 30601950 :l.:i Ichenhauco 



^A < 



t.-/ti-,' -< 



Po r.ir 



jGb^-ra 2^o1uia5^^ in IchG^ihauüci:^ 



\;,iT- 



«■■ * 



4* Lotto^odor CharlottOjv ^icboain 2';o12.'ia52 i 



i9^9 i:^ -^chenha 



1 ? ^ 1 /> •• "^ 



k; 



r?. 



vollst oa'ii 






u I0) Annaj, gonanut llanetto Frioclbcrcjor hat rjioh ar.i ?/. 



r. 



"c binon A b 



a 



hau.sGn n: 



eins 



•^^ r. 



>.< in IC na; 



:cbc,ara 20 



O O ö • »w _^ U 






^9 V>J* 



lauoc; 



irn' 






.., u. 



A 



Aue dieser 



(.'":? o 






4- ^.-U. i. Vy i^' 



■nü 



V ,, 



liOLa r . 

IT *■ 



ara 1 1 o ^ 



J{ -^1 i"N *» 



opo I üOp 



.t. : i ^ 



- c h e D.h a u ,0 oi\r, 










"1. 



i v^'o « c.v,'c. ji.u .10 iu;jLiiiLduti*2L'a unu 






i. tJ!,i^k 



cLC 



7o18 



... >., 






Zu 2o) Ilaunalicn Friodbor 



T.P-Q-. ^.f_,^, nlch'b vcrhoiratc'b 



Zu 5o) iia!: PriGdbGrij;er hat ai; 



1X11 j. a 



c h a 



h aa 3o5o1390 in neamin^^an nit Henriott 



G 



X LI 



w »-<' O 



«5 i (■ 



•1 -"^ 



t V-< 'w( 



.US diLC^or luho aind fol£;ürido Kinder hervo 






voraoira tct 






if.i 



opoxa Cicr-friod 



i"bc 



■-■> ■.'.'' 



o 



/^ 



ani 






1891 in I 



,1- 



O i»>^.;iiiii.i.L,! 



■} '. "> 



h> ^ >■ X I 



•»."»- 



T r)r<r>. 



^i^ica 



c^o 



ri- 



y c> 



Gboam 27o6o1o96j. verho:r:it Dr 



:;o6o19't5 ii^ Frankoich £,^gx allen, 



t; 'Xü -''j. i'ioi 



4o) La 



o-otOj oder C arlotto l'^riod 
haUGon mit Gustav E 
öcn.j verheirate 



-^ U. £Jl 



ccr-^-^or 



■» .n* 



1. 



4.4.<_i. U 



tilca a 



C J i» 



<\ 



o < 



ü.'ö 



1 XaaGn- 



"b o ara 1 9 « 5 o 1 5 in I ehe :ih£.u- 



i>o 




^it 



■sf.-. : 







;V'onhaU'jen;^ den ?<^^ ^pril loT^J 



'( 



*?» "-l 






r\ n '» ■ 



r.v 









t 






\y 



Cj 






C'i 







^raiV 



.^^^U villi 



^aniilli 




./? 



^/4' '' 



/ 







ii:in>cIpcr)'on 



iOl}lll)Uft 



.bt feit 



\ 



53ef^nöei:e S'CHiera^^^txrje 



f*> ^t« 












V i 



uiiicriliir.uiui, vluiviui auf Ucbciii; 



ilatcvbriuivar.t] in vluil^Uici; •OlacuvM'-in ' .a. 






• ».■|U*i-.fuui'iia 



;'.ii.' 



"ijr^ar Mo Ci'i)ciraii \d)on fiiiljor ucrljciratot : 
xilHMui ja, i. (ifljLMiiaini 

^U>o()iiort ^Oidic]iün 

^-l)c llnll•^l* qcid)lunoii am in 



9)> 



^xoligion 



3raiiD 

O^L^bnriolOai, O^^i-biirtoort 

l,Ztorbctaii, 6tin-bcortj. 

^'{)c luurbc (icfd)(o)]rn am in 

.. iiiD.u- im\> Dicfa- O.M)e: ; Deren ici]\c\c: \>[iifeiu()alteu)rt !) 



3tnt uub On-uiib bcr ^:?Iu[lö|uiui bei- (:l)e : 



3c{r uiib OM-uiib ber ^^hifiöiiii];^ bcr i^l}o 



;so!;iacr vhifeni[)aii bee> friiljfroii vlljcmaiiiie- 



111. 



a,.(> 



V'(;'uicr 9(i:tnill}ali b^:- friiljercji O^Ijcmaniioo 



^lliiiür.nnüuflc :i) .<i\[nber 



r. 






v')unanie 



xLHn'iiamc 1 
11 



'■iHMUOliiinUlOil 

.<l) uci\-i;v-liv-l)i, iiiioi);iu-l), bei 



v:..> 




un.l)ni.) \ "J'l IJI I ■ \ am 111 s ,j -taub j ^'''':''"^^^'^'^' f ^olliiiaiOi.inuUljinu], ud bei 












y/i 






z. 



./^ 



0^ /^' .^/J" 




^/. 



./-^ 



;. i 









m 



ff 









/ 




vac^y^li/^^^'^^-'^O' 






c 




}■ 






b) 0:;i[u'l mib (•) ctiuaiiic Urenkel (lefjtcre befünberv alc. [oldje ;,u be,und)ncn.^ 



I 'i>ci iincl)clii:.cii ili-bcll^n^i'^e 
f "Oliujabe i^;-: .\\ in ^ ':>::; uitc. • 
5 luO ^C'^ A;in^v;'u:erM :;i;^ 



t. ->, 



IV 



9(atciit()a 



u. 



>f^r,< 






> <N •, 



iY 



a: ailii 



1. (i)uiL aiio^^U|ii[ii':i, iikmh 



uü'ntl)a(t \\a:\} beni l.J^^niiar IDK) bi^iiiint!) 



n 



\n hn (v>cnicmbc in ^lufontljah idt 






v> 



('^iu1)]tabi 



Dir. 



bt'vi 9}kiineo : in 



UüII. 



bio 



III. 



uou 



bio 



II! 



n 



Uli 



bh3 



bei' ((f [)o^frau : in 



ÜÜII. 



biv 



m 



uon 



bco 5\inbe 



iii 



oon 



bb 



m 



von 



in' 



III 



uon 



-Xqo hc(^ ^l}cc\ydg^Q^- 



t^c9 5}Iannco am 



nod) 



ber '^rau am 



nad) 



bC9 5^UibC0 



am 



lad) 



an^ 



nad} 



am 



nag 



3|t Die ^Ibmelbiti^i inr^ ciemeinbüd)e 9[bniclbei)er^,cnd)nic> cini]ctrav]cn 



(Q3iiu)Uabc 



vi 



Wuxhc £^{b5iti^obe[d)einlgung auogejtollt 



v> 



('-Buä)itabe 



9k. 



4. Jag etiüaigcn 9i:ca5ii5nt3o am 



uon 



ilBurbe bcr i)Icn5U5ug ine» ^(nmclbcucr^cldjiüo eingetragen ? 



C^udjltab 



'ir. 



3ci}cnl)aufen, hcn 




^atuni ber \!luvfiillung 



'^ür bie \?hio[ii{hing 










r 



X 



L..- -' 



>/ 






//^ 



/ 



lluterfdjrift. 



^ 




"y 



V — ^ 



<>(i<' 



f<-:i 



\ 















1 



- ^ 









m 



e ^ 









1 ! 



y 



^v^ 



3S51 










C^x^y^ 



iu ber 






f^.1:.^ 



c?^.<*.^.«((^ 



$Cariitc|eBieii!!de gsd^eiipii^en 



■M'yA-': ■■-■ 



^S^^^ 



V.^-,'' 



Zu 



• o .o 






lo Gerstlü Rosa geb 






10 



o. Ao 



,671 in Jclionhauseü, vorh 



mit Forciinand lathan Pferdohilndler in Mains, Kaisoroü 



<- V- 



J- O 



1 -^iKd 



2o G 



orG 



Ig Jniie gel c an: ?lo II o 187>^ in Jclienaausen^ verh 






tdem Kaufiio Julius:; We^r^heim in IlaiEJ^ Albins 



o -■- c 



15 



1 Kind 



iiori 



'li o 






rr 



Ge 



rstle .<^eb 



c--.>„j 



19 o III o 1879 in Jchöiihausen, verh 



Bortha Eschelb^icher Kaufmo wohnhaft in Werthoini a/Ibi 



4o Die Schv/iogertochter des Samuol L. Gerstlej Hocha Gerstl 



p:eboreao üJrian^er ist 






i!:)oIXo 1879 in Jche^hansen geüor< 



und wohnt in JckeniiauHer^ östergasse Hscilrc 253 






t -.^'t ;i%' ■ J 



.•« l - ».-ii!*«« 'i»; , , 



MMMHMMOMHllMlHMMIgl 



"Vi *■ 

r 



CZ/ 



.. -1 



J CfUitft 



tOL^M-tli 



1 



^ 7t ^4'^ t^ 



/^ n/cAtt*^H Jjat'i 



üU^t^ 



a/»^oUyi atcwn^a^/ ^e-CfPec^i^ 



W 



koüo/ L 






^ >^-afuuLxittL(hrV (tj . 



(^f jp/tcc/l 



4 



V ^e^/^^; 



} 






X 



'Ö 



ö 






L^€ 



6 iC<iixJ-cL/ky^ ^ H^M.^Z4^ ^ft 



V 



v. 



oflt/u 



% 









^t^\Lx/uiAr~ 



1^1 -t^ 






^■MMm^jH^^ jat. 



q/Zu v-OLyriVcM Jyr^C'C 



*f Uu "^^liuJ^ 



l 



tl 






J 



ofay)1VUytf 






Ȋjiwik^'m 



1 

- 1 



j 



1 



■v'1 



^J 



'II . -g - ■ 



V. 



y 



^ 



^ 






*, 






\ 



V 



(^ 






9i.-o^t.Mi*H (^ f<^t'(mM<-- 






ist 



, yi u-e.OL.vi o^io/ hi^ 2Ji/i 

j-OTt ä^r-i^Aty 18 *^/ /83J. 



(L 



^../ 



f! 



\Ja'^^iMCt<j^^f^ llf 



O^^ (ML Q 

r 



5 . -Jj fyy'^iMly 



u 
tl 



r/bü 



ijbj 



V 



'% 




to %/^aJ^ a/t^ , -Jiß-fi/^ ol^öe^o/ i/i^ .6^ - 

^e^U'ol^t i-ji /hy- /'-£,/ c /^ /S/S ^ a4 
i>jt t/u }*^'ta-f^i^^k^itZia-ft O'^ ta^e 

3. U^/>^/^Ji/ii4i'i 



• ' ■ P» B, >ii».^^ 



lOj 




■^.(X. 



k 



7c2^^ 



J^rstc^, 



it ULI h L r n^itU tk{Jeii.-Cs/i 



I 



'i 



U^ ll'Cfi i ü-t /t<J'^t f^-ht ^^y- 



LIaI'^ 



tyy 



u. /Sf^!r. 



/. 









r 






II 



II 



ml. 



im 

lS3(^ 



(Qi 



"^ÖCUM^ 



\J^^i\. 



^VO^t- SJ^ ^i\y 



. _ /}//lu u/aU n^ou 












"v.... 







Fl 






1 



_J _^ I 

J 

» ' . ! 

\ 



:^ 



/^ 




vi^i£y/^;J^^^7^, 



i>Oit o 



JtOM 



oc 






u>v öiA 



-~ w 



^4 



CiOil'U , 






^^^C^_ZS^-^'Ü^T-.T^i—. T'*" ^" ^»« ■"r-'- -"' " ■! ■ r" "^ ~ "**" -^" • "■ — -* ■^- ■ 






z-% 



. •-. ■ H ill» ■■ I » « 










'^"i^^'^O JV^ 












^ 



iaJi^c^^'- -^f^^i>tu 



iZ-A.'j-f'VCyU/ xf^^yt. : 



1 



i^^^^Hl 



I 



I 

H. Jujiivu^i dotM /Sil - l^(--ü/ 



r 'i1la'i,-C4> 



/^// - /i'/f 



^'Nli«»«- 



I 




1 

} 
4 






i/u-f/t'^^Oäri^ t'j ifu Xo^L^ 



u. <^ 



\sm\ 



IJ A 



I I 

I * 



V 






/ /^ •*^ ,'■ 



I il 



*> " 










^J t/u tnro J^-rj C'ih S^'i U-t mote | 

^V' / 1!/' 4 f. . : .1^ . 




letAon'yu- 



f 



U(k Co/ SS' UCyüL^'i., 






V 

V 






K. 



& 



»V 



',iJ.->uL /i-l'uhl-n /cUh'fu^rr. 



- \ 



c/. 



//; (to-iOlir 'i'/tr; n'-it'> J^i^y^i <•' 
/ f /' >~" u , vo! die 'cJ .'• n ''iUL ,-tJt t . 



X 



10 




n 



äi-i'^ >iltA'i> 



iu , 



-H 



, f h oc k r/UdiU^l Av w, 'n'-lto I 









7t i^t 



ü / \ V %CC ■ ßu ÜJi-yW • ^! i iki a^/^JUyn i 

/wv^J^V /(^üAu (iaihiU/ /urvil a^^u/ 
'/ / ^^ ' / * / ^7? / •' 

■11 uu it'i iv' y t.t> p U' ix/l tu CiUy,-x' üUuyt > 

tili ...,;';< 1 1 -rt^ Ln^tlifi iitcnn^tA'ü , 
i-^^ 'nyJ'Mi .vüLA^ iu^iihl^ yt^utJ l-2(^ \ 
/^ X kyf^ l JuyV^ / t't '^ i'-aA iXm o-it^ i/t^ t 



(f? 



^.v 



9/^ ; t nM t-a lL^ n^-fiiJi A^ (irtn'fJ. 

Hie 6<rit tyf ifu UäU^'- -y— ^ 
/. Ott rUÜ- i^r'V U>^^ II. /SOi' 



r 



V 



flUi, t-i " ■^■<d>r ^. /^'[r-\ 



■■ '~»- 



^ 



c 



i'- 



OJ^OLWU^t i ^0-ti} 



r-- j 

t^t lk{ Oi'i>> ( syvii^nt (^ 1 1^ ')C^t ^ 

'J^i.c> uM>( rLii JjulölirO^ 
J^v Uli Ui^oly'^ /^'ff ofuiiuiaJ^tl' 

)vlfC nt-f\'r /lt:/U (M{ ^rii^^tt/t/.^ Ct^n - 

ti'i l' uiu^H /, i^dL^f tu ef SU^ tl^ 

hau/ L':i Ifu ut^y^ ^&i^-ij üucc<>r^ 



j; L i^ 71'tJilU 



& 



1 



S/u (,& 






L y^^A'^ 



ü-yfy 



l^^H^UjL^HS^^i^ 



oltAä ^f^/r &.IUC j 



& 




^1 tlu \ftiy^ i " J^'O'^'J O'it ^ W-X6 Jh^ ri'V 

Mi UllJ ^^äU L /i^/, /tu 



^. 









lJ iiu a^ t ojjl q/ €yayrs . 



' - 1 



— I 



(r LU'i'ciluLi; 



> frcoA-cJiiL /$m 

iccnt f^ iSm 



V 



/ 



4t 



\ 




iLy^U 



d 



V. ^-//^ na Lc n u ^ Üfivc l %^i IHS3 



(^ 



\ 



^ 



V 



(S 




^7^ (yw, 






^^> thär/y 



^t K : 






Ujirä '^- Jkci 









i^M-nlfui^^ IJ- /S(-^' 

II vUir^/i//. /is/^S 

cJ LiJ [(fina/. lU^ \ 
^ ^uiUAU'^tiJ^y/:^ 



\ 



/ 'fit n Jt / /' o.-it l/ift Ur ^^ /Hl J 



7, ''J (JCt^ii 






Uu^uUH /SSS 

hituu it> /Sil 



V 



:ö*t. 



•1 



4 
/ 



'(& 



>/i6. c5<:.;^ i>/ti 7, & Ji^/tfu/ U/'/^iux^HyrL- 



/.-iC'Cno 
4 . J^/\/^ 









// 



%c</'^ iS. /Sa ' 



.«i . 1 . *. I ■■»^- 



4 
1 



Ti6 




yY '^^ i ^/ 



. ^v^^^. 



I6ll n^'öci^ €.<y^ruo-''nt^^ ^nJ 
/^S^ di^fit flLoLy^ fy-o-rriy 






V 



-b^ 









^\ 



Ci7t^ tlLtl 

I J I v^ 









I ' > * ' A 






t'AM. 



•\ Su t> tu ^^ 
(f. Ulli ^/ 



rt 



rut 



// 



mau l. JSi^l , 



\ 



%\ 




i 

I 



V 



V 








W'l ""j^'^//^^ 



ELEVEN 

Generations 



ü V 1 H E 



GERSTLE 

Family 



{&r]a;tl'690^ -;tf'üL (2M/^(/l'^^ 



arcd 



tb 'A^^A%^ 




x% ; 



ELEVEN 

Generations 




O F THE 



^tm 





GERSTLE 

Family 



m0^^ 



r 



»^ 



ELEVEN 

Generations 



O F T H E 



GERSTLE 

Family 



BY KAREN SPIEGEL FRANKLIN 



Published privately at 

104 Franklin Avenue 

Yonkers, New York 10705 




C^ 



Acknowledgments 



Copyright © 1982, hy Karen Spiegel Franklin. 



All rights reserved. 



For information, address: 

MRS. KAREN FRANKLIN 

104 Franklin Avenue 
Yonkers, New York 10705 



Manufactured in The United States of America by 



RAY FREIMAN & COMPANY 



It .s proper and fitting to thank my grandfather, Stanley Sundheim, in the begin- 
n.ng of this book. It was his interest in his family and his keen memory of names 
and places that inspired me to search for my relatives and enabled me to do so He 
has been supportive throughout this venture. 

I would also like to thank the many cousins who helped me by sending in- 
format.on about themselves and their families. I would hesitate to name them 
here for I would undoubtedly forget some of them. I mention only the name of one 
cousm, Arthur Abrams, who helped me in my initial research and died before this 
project was completed. 






ELEVEN GENERATIOMS OF THE GERSTLE FAMILY may be purchased by 

sending $12 to: y ^ y 

MRS. KAREN FRANKLIN 

104 Franklin Avenue 
Yonkers, New York, 10705 



specific famtly Itnes or members, send any inquiries to the above address. 






This book is dedicated 

to my patient husband, 

Stephen, 

and my two sons, 

Ross Fauer 

and 

Andrew Julian 



i 



i 



li 



IN MEMORY 

Victims of The Holocaust 



EMIL AUFHAUSER 1878-1945 Trehlinka 

ISIDOR AUFHAUSER 1884-1945 Trehlinka 

SELMA HEIDECKER AUFHAUSER 1887-? 

SIEGFRIED AUFHAUSER 1874-? 

LOUIS BERNHEIMER 

PAULA STERN BERNHEIMER 

SIGO BERNHEIMER 

HANSLGERSTLE EINSTEIN 1887-? 

LOUIS EINSTEIN 

THERESE ERLANGER EINSTEIN 1880-1945 

EMMA REGENSBURGER ERLANGER 1888 1942 

INGEBORG ERLANGER 1928-1942 

HANSL REGENSBURGER FRANKENHEIMER 1880-1943 

LUDWIG FRANKENHEIMER 1875-1943 

BERTHA ROSENSTEIN GERSTLE 

DORA KLEIN GERSTLE d. 1941 

GUSTAV GERSTLE d. 1941 

HANNAH LAURA GERSTLE 1923-1941 

JULIUS GERSTLE 1875-1942. Concentration Camp Hospital Toulouse 

JUSTIN GERSTLE 

LOUIS GERSTLE d. 1941 

OSKAR GERSTLE 1893-1945 

ROSALIE HEIDECKER GERSTLE 

SOPHIE SCHWARZ GERSTLE d. 1944 Auschwitz 

JULIE AUFHAUSER GRUNEBAUM 1882-1945 Auschwitz 

ALFRED GRUNHUT 1910-? 

ELSA GERSTLE GRUNHUT 1895-? 

JOSEPH GRUNHUT 1893-? 
LAURA GERSTLE GRUNHUT 1886-? 

SIEGFRIED GRUNHUT 1876-? 

BELLA GERSTLE GUTMANN 1884-? 

IDA GERSTLE HEIDECKER 1862-? 

RICKA GERSTLE HEIDECKER 1866-? 

ALBERT HEIDELBERGER 1882-? 

NANETTE MANNHEIMER HEIDELBERGER 1896-? 

SALLY ERLANGER HEIDLERBERGER 1883-1942 

ULRICH HEIDELBERGER 

EDNA KUH HENLE d. 1943 [suicide) 

JOHANNA HENLE 1907-? 

MORITZ HENLE 1909-1943 {suicide) 

PAULINE GERSTLE HENLE 1877-? 

ELSBETH KOHLMAN 1907-? 

HUGO KOHLMAN 1886-? 

PAULINE GERSTLE KUSIEL 1864-? 

FERDINAND MEINSTEIN 1878-? 

ANNY KRAEMER OPPENHEIMER d. 1945 Mauthausen 

LEOPOLD OPPENHEIMER 

YAKOV OPPENHEIMER 

IN MEMORY 

JORAM PERES 1942-1969 Murdered in a terrorist attach in Zürich 



INTRODUCTION 



Lmle could Gerson Samuel Gerstle have imagined in the 1600's how many his 
descendants would be and how varied the routes their lives would take; that many 
would be slaughtered in Nazi Germany and none would remain in his home town 

mT ,f "' '^T"^^ ^ ^'"^ ^^"'^ '^^y '" ^^™=^"y; 'hat these descendants 
would hve all over the world - in South Af rica, South America, (Chile. Costa Rica 
Uruguay and Mexico). Europa (Switzerland. England. Germany. Spain. France 
and Belgmm). Australia. the United States. Canada and Israel; that some would 
give up the.r Judaism though one would become a reform rabbi and another a 
yeshiva Student; that one would be designing Computer Systems for the American 
Space Shuttle Program while others were to become doctors. lawyers. musicians 
and Professionals; one would continue the family "business" generations later by 
ra.s.ng horses; that one woman would become a judge while another woman 
would serve in the Israeli Air Force. 

This is the Story of the descendants of Gerson Samuel Gerstle and the 
Gerstle family of Ichenhausen: their lives in Germany and throughout the worid 
It would be impossible to relate the life stories of every family member. but I have 
chosen to write about our common ancestors as well as a few of us in the more re- 
cent generations. who have led interesting lives. and whose stories were related 
to me through interview or written record. First let us look at the history of the 
Gerstle family. 



ä 



II 



Table of Contents 



The Gerstle Family 

Ichenhausen 

How the Research was Done 

Our Ancestors 

Samuel Loeb and his Children 
Edele's Descendants 
Esther's Descendants 
Abraham's Descendants 
Jakob and his Sons 

Samuel Loeb's Descendants 
Moses' Descendants 

Abraham Moses August . . . Sarah . . . 
Peppi . . . Samuel Moses 

Isak Rafael and his Son 

Abraham's Descendants 

Carolina . . . Isak . . . Ephraim . . . Fanni . . . 

Ida . . . Pauline . . . Ricka . . . Gustav 
Babette's Descendants 

Sources and Related Material on the 
Gerstle Family 

Names and Addresses 

Photographs 

Introduction to the Charts 

Charts 

About the Author 



15 

17 

19 

21 

23 
24 
24 
25 

27 
28 
29 



31 
31 



36 

38 
39 
45 
55 
56 
71 



13 



' .1 ».Mi l «»».. % . 



w* 



THE GERSTLE FAMILY 



■f. 
} 



I 



The origin of the Gerstle family can not be known for sure. but there is a tradi 

io Southern Germany by way of the ancient Romar. military highway the 
lyssnasse, about a thousand years ago. Thas migratior. followed an invi at on 
from Charlemagne to the Jews of Italy to settle in his kingdom an inv ta on 
pron^pted by the understanding that Jews in the Ron.an woHd pro pe ed " 
bus-ness and were good for the general economy of the con.n,unity. CharLagne 
hoped that this prosperity would spread to his ovvn kingdom 

The German ruiers following Charlemagne were not so tolerant in their 
attttude towards Jews. Life was difficuh for the Jews in the following centuries in 

ed fZ the^Ht ' °"' '""T °' """J °"^" "^ '""^ ^^--^^'^ --^ '^ ^haf it was deriv- 
ed from the Hebrew Word garash, meaning "to expel" or "cast out" with the addi- 

tion of the German diminutive ending "le" for "little." Perhaps the name would 

have.dent.fied that man or family expelied in one of the many Jewish expulsions 

wh.ch occurred near Ichenhausen, in Neuburg on Kammel and Thannhausen 

A second possible derivation of the name is from the German word for 
barley (Gerste) with the same diminutive ending. Support for this origin is a 
Gerstle coat of arms containing three barley stalks on a blue background. shown 
.n Planches de L'Annona! General by J.B. Rietstap. If authentic, this "coat" could 
suggest that the Gerstle name literally stems from barley. It is possible, however 
that the coat of arms was created because of the similarity of the name to the 
barley symbol. It is interesting to note that one line of the family living in Israel 
hebra.zed the Gerstle name to the Hebrew word for grain, dagan. (See Chart III) 

The Gerstles are known to have lived in Ichenhausen, a small southwest 
Bavanan town, halfway between Augsburg and Neu-Ulm, since 1538 Gerstles are 
also ment.oned in documents from Krombach, a nearby town, in 1 598. An unusual 
teature of this name is that so many of the residents of the town of Ichenhausen 



15 



,«».!^. 



j i> 

i H 



used it. In this Century the inhabitants of the town believed there were 27 to 33 
distinct and unrelated Gerstle families. Though my research has shovvn many of 
these families to be related, the fact remains that the name was extremely 
populär. 

One possible explanation for the frequenc> of the name is its relative age. 
Most Jews received last names in the Napoleonic period when these names were 
required by law. The Gerstles, however, appear to be one of the few Bavarian 
families whose name had been established already in the 1 6th Century. It is impor- 
tant to remember here that Jew s hcid large families in the ensuing centuries. Thus 
by the time that many other Jewish households were just receiving their family 
names, the Gerstle name was already extremely common in the town, and the 
number of Gerstle families continued to increase disproportionately to other 
families because of the 100-year head start. It is not surprising that many Gerstle 
families did not know their relation to each other; the connections in some 
families were many generations back. It is interesting to reflect on the fact that 
those families who carry the Gerstle name today represent nine or ten genera- 
tions of sons of sons. 



ICHENHAUSEN 



Ichenhausen is a small town, relatively undistinguished in architecture or 
historicai importance. Yet it was unique because of the unusualiy high percent- 
age of Jewish inhabitants until the Nazi period. Of the 2000-3000 inhabitants a 
Stahle 25-300/0 of the population was Jewish, a percentage encouraged by the good 
relations with the Christian Community. Many Jews, including the Gerstle 
famihes, were quite comfortable financially in the 1 8th and 19th centuries There 
were far fewer Jewish persecutions in Ichenhausen than in other parts of 
Bavana. How ironic it is that false hope in the goodness of gentile neighbors may 
have disuaded some of the Jewish inhabitants of Ichenhausen from leaving Ger- 
many in time to avoid the Nazi Holocaust. 

The synagogue, built in 1 68 1 , was the center of Jewish life in Ichenhausen 
for several centuries. The Gerstle family played a significant role in the growth 
and development of this Institution, as can be evidenced in the following pages. 
Converied into a fire Station after the Nazi period, the synagogue is presently be- 
mg restored as a memorial museum to the Jewish population of Ichenhausen. 

Several members of the Gerstle family have returned to Ichenhausen to 
search for their roots and to see what the town is like today. They found the ap- 
pearance of the town to be similar to 40 years ago, and the people to be friendly. 
But according to one family member who had left Ichenhausen in the 1930's, the 
town will never recover from the loss of its Jewish population. She found the 
place void of character and said, "The only place I feit at home was the cemetery. 
There I was surrounded by my family." 

From the Nazi period until the restoration of the synagogue was begun, 
the only visible reminder of the Jewish Community was the cemetery. Though 
some sections were desecrated during the Nazi period, a number of tombstones 
remain standing, and the cemetery itself is cared for by the town. A Gerstle family 
member from the San Francisco clan, Robert Samuels, (not descended directly 



i6 



17 



m 



from Gerson Samuel Gerslle though related to some of the family ihrough mar- 
riage) visited Ichenhausen in 1 977 with his family and catalogued all of the tomb- 
stones with the Gerstle name. He recorded 35 names (including husbands and 
wives). Of these, almost half can be identified as descendants of Gerson Samuel 
Gerstle. In the charts in the back of this book there is a special notation next to the 
names of those family members whose tombstones are still Standing. 



HOW THE RESEARCH WAS DONE 



l|i 




t^^^e>ne.T?,^ta/^ 



tcAS'n^ 



Postcard of Ichenhausen, ca. 1937 



l8 



The act.ve research for the Gerstle family tree began in the summer of 1980 The 
first Step was to ask living relatives about the family history. My grandfather. 
Stanley Sundhe.m, has a remarkabie memory, knows a great deal about the fami- 
ly, and was able to identify many cousins and relatives. 

The second step was to consult Dan Rottenberg's book about Jewish 
genealogy, Fmding ourFathers. The "Gerstle" üsting here indicated that there was 
matenal under this name, heid by the American Jewish Archives in Cincinnati I 
sent for the material and found it to be the voluminous memoirs of Alice Gerstle 
Levison of San Francisco, compiled in 1967. 1 did not recognize any of the Gerstle 
family mentioned in the memoirs, but I did find a footnote to another book about 
a Gerstle family. Hannah and Lewis Gerstle, written by Mrs. Levison's cousin 
Gerstle Mack, who was living in New York City in that year - but what of 1 980? 

How could I locate the book? I estimated Mr. Mack's age to be about 90 
Hoping I would find him alive I checked the Manhattan Telephone Directory Sure 
enough he was listed. I called ... he told me the book could be found at the New 
York Public Library. 

The book, written in 1953, dealt also with the San Francisco Gerstle 
family whom I did not know. However, reading the book carefully I discovered 
that a Gerstle from the San Francisco family had married a Gerstle from another 
line which I recognized (by means of mutual cousins who were mentioned) as my 
family. In addition, the book stated that this Gerstle line (my family) had been 
traced back to 1670, to Gerson Samuel Gerstle. I was ecstatic! I had traced my 
family to 1 670. But, two major problems remained. First, I wasn't certain how my 
immediate family was related to the cousins mentioned in the book. Moreover, 
three generations between 1670 and the 1800's were missing - how was I to find 
them? 

As for the first problem, I guessed at the relationships among the cousins 



19 




I! 



J 



in ihe 19lh Century. My guess later proved to be vvrong, bul without major 
consequence, 

The second problem was much more important — T was not sure if any 
records could be found to supply the missing generations of the 1700's. I tele- 
phoned Mr. Mack to find the source of his Information — Germany? public 
records? relatives? He said that the Information came from family members by 
the name of Frankenheimer, all of whom he thought had died. A dead end? I 
checked the New York phone book only to discover that Harold Frankenheimer 
was indeed listed. 

Mr. Frankenheimer was, in fact, alive and related, and was able to supply 
me with the names of other cousins to call. Among them was a name with which 
I was already familiär, Gretl Regan (shortened from Regensburger), whom I 
already knew to be a cousin. The peculiarity of the Situation was that Mr. 
Frankenheimer was related to Gretl's late husband, Martin, and I knew I was 
related to her. Subsequent research showed that Gretl and Martin were distant 
cousins, a fact they had never known. I later found that the parents of Anne 
Rotenberg (another cousin) were also distantly related to each other. 

In the months that followed I discovered many fascinating relatives. 
Three belonged to Riverdale Temple in Riverdale, New York, the synagogue 
where my husband is Rabbi. A high school chum of mine turned up on the Gerstle 
tree, and so did other friends whom I did not know were related. The Gerstle 
family was to be found all over the world, and six cousins were situated within five 
miles of my home. 

In June 1 98 1 a member of the Philadelphia Gerstley clan, Kiefer Gerstley, 
sent me a copy of a family tree compiled in 1927 which included all of the missing 
generations I had been searching for; the tree traced the family from 1670 to the 
mid 1800's. Combined with the research I have done, the family tree now spans 1 1 
generations of the Gerstle family. 

Of course I have not been able to trace every descendant of Gerson 
Samuel Gerstle. Genealogy is an endless process and there are always more 
cousins to be "discovered." I have chosen to complete this book at this point in my 
research because I feel it is more important to keep the family informed of its 
origin and present Status than to keep a record that may never be available to 
those whom it would interest. 

I request that the family be in touch with me in the future so that I might 
continue to keep accurate and up-to-date records on the extensive Gerstle family. 



OUR ANCESTORS 



I 



Gerson Samuel Gerstle was born in about 1670 in Ichenhausen. His wife's name 
is not known, but we do know that he had two sons, Reuben and Solomon Isak. On- 
ly a few records have been located concerning Reuben's brauch. It is likely that 
many of the "unrelated" Gerstles in the town actually stem from Reuben's side. 

This book traces the descendants of Solomon Isak, born in about 1700. 
Solomon's wife's name was Hendel, daughter of Isak. She died in November 1789. 
Solomon died in 1774 leaving two sons, Abraham and Gerson. 

Nothing is known for certain about this Abraham, but an interesting 
theory exists concerning his identity. The famous San Francisco Gerstle family 
written about by Gerstle Mack in his book Hannah and Lewis Gerstle, and by Irena 
Narell in OurCity: The Jews ofSan Francisco, traces itself to one Abraham Gerstle 
born in 1740. Could this be the very same person? It is certainly possible though 
difficult to prove. If the linkage could be made this would unite the two major 
Gerstle families on one tree, making traceable a clan of extremely large size. 

Two differing traditions have been passed down concerning Gerson 
Gerstle, though we can be fairly certain that both are about the same person. One 
family tree places his birth in 1741, his death in 1827 and states that the name of 
his wife was Jette. A second source places his birth in 1743, his death on February 
13, 1828 (28 Shevat 5588) and his wife's name as Babette (Bele), the daughter of 
Chone. She died in May 1822 according to this source. 

I suspect that the latter source is correct because of a common 
Ashkenazic Jewish tradition in which newborn babies are named in memory of 
deceased relatives — orten children are named after grandparents who have died. 
(It is most likely that Gerson Samuel Gerstle died before Gerson Gerstle was 
named after him). Gerson Gerstle's granddaughter born in August 1822 was 
named Bele or Babette. It would seem that she was named after her grandmother 
Bele who had died just three months earlier. 



20 



21 



Ili 



' I I 



1 



i ! 



)H„; i 



Gerson was a dealer in horses and farms. Thus he earned ihe nickname 
Ross-Gerson, "Ross" being the German word for horse. He was referred to in 
records as "Gerson All" in order not to confuse him vvith his younger cousin Ger- 
son, the son of Reuben. The Gerstle family at this time was among the wealthiest 
in the Community. 

Ross-Gerson and Bele had five sons: Samuel Loeb, Jakob, Isak Rafael, 
Anschel and Abraham. Descendents of the first three sons are traced here - Utile 
information about the descendents of Anschel and Abraham could be found. 

It is quite striking that so many Gerstles married within the family. In ad- 
dition, Gerstles often married siblings and cousins of in-laws; that is, they mar- 
ried into the same families. The Gutmann name reappears many times 
throughout the Gerstle tree. The names Einstein, Erlanger, Aufhäuser, 
Heidelberger, Bissinger, Weil, Kahn and several others occur more than once! 
Three cousins married Bacharachs - in the United States ! A fourth Bacharach on 
the tree may also be from the same family, and the Bacharachs were not even 
from Ichenhausen! Five sets of sisters married brothers; Bernheimer-Levite, 
Frohlich-Maier, Urnstein-Gerstle, Gerstle-Grünhut, and Gerstle-Heidecker. The 
Gerstle sisters' brother married a Heidecker cousin, too. In the case of the 
Rosskams and the Sunsteins, each man married two sisters - the second after the 
first had died. 

These complicated family connections and marriage of cousins makes 
the precise division of family into sections nearly impossible. The problem begins 
with the generations following Ross-Gerson's sons. Samuel Loeb's daughters' 
(Edele or Adelheit and Esther) children married Jakob and Isak Rafael's grand- 
children. Two family members, Alfred and Warren Regan, are consequently 
descended from all three brothers. Therefore, the division of family in the follow- 
mg sections is, in some cases, arbitrary. 



22 



SAMUEL LOEB and his Children 



Samuel Loeb, born in 1775, was a trader of horses and grain. His first wife 
Breindl or Braunle (the discrepancy because of illegible records), born in 1781 ' 
died at the age of 32 after having borne him six children. He was remarried within 
a few months to Sprinz, or Sophie (1789-1861). She bore him two more children. 
In 1 840 Samuel Loeb was elected to serve in the administration of the synagogue; 
he died on March 17, 1850. 

Hirsch, the firstborn child of Samuel and Breindl, moved to the Pfalz 
region of Germany and remained a bachelor until his dealh; their daughter Edele 
(or Adelheit or Judele) married Ulrich Rosskam. According to family legend, when 
Edele was dying she begged her husband to remarry quickly for the benefit of 
their young son, Isaac. Ulrich appeared in her bedroom and said, "Congratulate 
me. I am a bridegroom!" Then he inlroduced his bride-to-be, Esther, Edele's 
sister! Ulrich married Esther only six weeks after Edele's dealh. The descendanls 
of Ulrich are menlioned in other sections; two sons, Isaac and Samuel, married 
Gerstle cousins. 

Daughter Rosa (or Rosle) from Samuel Loeb's second marriage married 
Simon Winschbacher. Of the Winschbacher line I could find litlle. Records show 
that a house on 7 Hohe Brühl in Ichenhausen was purchased by a Windsbacher 
(sie) in 1 850, about the time Simon and Rosle would have married. The same house 
was in the possession of N. Windsbacher (sie) in 1934. One may assume that this 
is the same family since there was only one family by this unusual name in the 
town. What became of most of the family? It would be difficult to trace, bul we do 
know that in 1939, 17 year-old Erich Winschbacher left Ichenhausen for 
Yugoslavia. His father, Nathan, brother and sister were deported in 1942. 

Of Samuel Loeb's son, Abraham, whose mother died when he was less 
than six months old, we know a great deal. Abraham had 10 children by his first 
wife, Helene Gradmann. After she died he married Karoline Kress Kahn. She died 
at age 34, only two months after their wedding. Abraham then married Sofie 
Laemmle. She outlived him by nine years. 



23 



II 




i 



Edele's Descendants 



l ; 

I 



! V 



Isaac (Edele's son) and Bei tha Gerstley Rosskam's himily had greal success in 
America. Isaac and Hertha had come to the United States in the 1860's and were 
married in Elmira, New York. They were second cousins (Bertha's grandfather 
Jakob was a brother of Samuel Loeb, Isaac's grandfather). Isaac went into 
business with William Gerstley, his wife's brother, and started a liquor Company, 
Rosskam, Gerstley and Co. Their main product was a whiskey called, "Old 
Saratoga." The bottle labeis, quite interestingly, show a Magen David, a Jewish 
Star, as the Company emblem. Large and intricate Company bar signs hang today 
in the San Francisco Steak House in San Antonio, Texas, and in a museum in Crim- 
]nins Creek, Colorado. 

In 1 893 the family sold the liquor Company. Isaac's son, William, founded 
the Quaker City Chocolate and Confectionery Co. with the proceeds of this sale. 
One of the most well-known candies they sold was Good and Plenty. The name 
"Good and Plenty" was chosen, according to family legend, after a horse which 
William had bet on (and lost). The Company was sold in 1974 to the Warner 
Lambert Company. 

Waller Rosskam, son of Samuel Leon, has recently retired from the 
flavor extract business to write his own memoirs. He was married to Elizabeth 
Schuhs, adopted daughter of his uncle William. Much of the family is still in- 
volved in the extract business today. 



Esther's Descendants 



An initial glance at the Heidelberger line of the family tree teils a story in itself. 
Clara (Esther's daughter) and Moritz Heidelberger had 12 children - 11 sons and 
finally a daughter. One can imagine that the parents were delighted with their 
female offspring, but there is an unusual twist to this tale. As the family legend 
goes, the German rulers encouraged large families, presumably so that there 
would be enough men to serve in the army. When the seventh son was born in a 
family, the Prince Regent bestowed a gift upon them. Had the twelfth Heidel- 



24 



I 

■5 



berger child been a boy, the King of Bavaria would have recognized the family in 
some way. But, alas, Miriam was born! 

Of the 1 2 children, Albert, his wife Nanette, and brother Ulrich were vic- 
tims of the Nazis. Most of the family came to the United States, with the exception 
of David's son Fritz, who remained in Germany and lives there today. Of those who 
came to the United States, several worked in the family businesses (See Edele's 
Descendants). Louis and Gustav ran the Quaker City Candy Factory. Isaac and Joe 
worked at the Old Saratoga Distilleries. Harry and Sam were employed there 
later. Isaac and Joe then formed their own business, Heidelberger and Co. The 
main product of this concern was a blended whiskey, "Regal." 

The present generation is involved in a variety of enterprises: Roger 
Brown is in the auto business with his father in Hatboro, Pennsylvania; Dorothy 
Freedman works for the Jewish Community Relations Council in Philadelphia; 
Joan Woycik raises registered Quarter Horses in Virginia - ironically pursuing 
the same type of business, horses, as her ancestors in Ichenhausen centuries 
earlier. 



Abraham's Descendants 



The most striking characteristic of the descendants of Abraham and his wives is 
that so many of them have maintained Orthodox Judaism. 

From the generation of son Jacob's children, only two family members 
survive; Leo's wife Emma, who lives in New Jersey, and Paula Oppenheimer in 
Brüssels. Paula lost both sons, Leopold and Yakov, in the Holocaust. 

Two of Abraham's grandchildren married each other; Sidonia (Jacob's 
daughter) and Emil (Lazarus' son) were first cousins. Emil and Sidonia's son, 
Theodor David, immigrated to Israel (then Palestine) in 1936. Today his 19 grand- 
children thrive there. Two of his sons, Menachem and Yakov, changed their 
names to Dagan, the Hebrew word for grain (see Chapter on "The Gerstle Family"). 
Menachem, Yakov, and their families live on kibbutzim. Theodor's brother, 
Alfred, the family historian who helped provide much of the Information for this 
branch of the tree, lives in New York. Alfred's son, Edwin, is in the business of 
refurbishing kitchen cabinets. 



25 




The descendants of Jacob's son Theodor David Hve in Missouri and Costa 
Rica. Theodor's son, Eimer, settled in St. Louis; later he lived in Japan where he 
worked for the Naval Civil Service. Elmer's daughter Katherine married Edwin 
Chaverri, a Costa Rican. They travelled to Costa Rica in 1951 on vacation and "are 
still on vacation"; they settled there and raised six children. Katherine's brother, 
David, a physical education teacher, lives in Missouri. 

Leo's descendants have varied professions: Ernst is a purchasing agent 
for Albert Einstein Hospital in the Bronx; Kurt handles the electrical conversion 
of antiques into lamps; his son, Leon, is a paint contractor; Kurt's daughter, 
Esther, and son-in-law, Danny Rothschild, are in the housewares business in 
Switzerland. The entire family is extremely proud of Naomi's husband, Shmuel 
Feinstein, grandson of the esteemed Rabbi Moshe Feinstein. 

Gustav's children, Jack and Lia, live in the New York area. Jack is in the 
Photographie supply Import business. His two children attend Harvard College. 
Ina Pretsfelder, who dwells in Riverdale, Bronx, is a Job Counselor for the Jewish 
Community Council of Washington Heights. Ina's daughter, Evelyn, lives in 
Israel. Son, Steven is a lawyer and Gary, a College Student. 

Arnold's son Jack is in Newcastle, England. Sons Manfred, Walter and 
their families reside in Israel. 

The family has lost touch with (Jacob's brother) Lazarus' grandson, Fritz 
Lehmann. When last contacted he was a practicing physician in Mexico City. 
Grandaughter Ilse Peres lives on a kibbutz in Israel. Her son, Joram, a commer- 
cial airline pilot trainee, was tragically killed in a terrorist attack at the Zürich 
airport in 1969. 



26 



JAKOB and his Sons 



Jakob (1776-1865), the second son of Ross-Gerson, dealt in horses and farms He 
was married to Esther (1775-1846). Jakob took a leading part in the governing of 
the Jewish Community and in January 1 8 1 he was elected a member of its govern- 
ing body. 

On August 14, 1846, the Community decidedtointroducea tax onmeat in 
Order to meet its financial obligations. Twelve men were elected to administer the 
newly-collected funds. Jakob was among them. The resolution was signed also by 
Gerson Gerstle and by Samuel Loeb Gerstle. 

In 1842 a vote was taken to enlarge the synagogue in order to accom- 
modate the growing Jewish Community. Among those who voted for this measure 
were the three Gerstle brothers, Samuel Loeb, Isak Rafael, Jakob, and Jakob's son 
Samuel Loeb. 

Samuel Loeb (1811-1 860), the fourth child of Jakob and Esther, was listed 
as an Ökonom, a tradesman and dealer in farm properties. On June 30, 1835 he 
married Sofie Marx f rom Moenchsroth. Samuel Loeb's tombstone is still Standing 
in the Ichenhausen Jewish Cemetery. 

Moses, the fif th child of Jakob and Esther, was born on February 8,1817. 
He, too, was an Ökonom, dealing in farm properties and domestic animals. Moses 
was married in 1847 to Handele Gerstle, daughter of Isak Michael Gerstle (who 
was not related as far as can be established. Händele's brother was the famous 
Lewis Gerstle, a San Francisco merchant who established the Alaska Commercial 
Company. The Gerstle River in Alaska is named in honor of Lewis Gerstle). Moses 
spent his free time playing cards in coffee houses, earning him the nickname Kaf- 
feehaus Mosche. He died while playing cards at a coffeehouse on January 27, 1 893, 
presumably of a heart attack. Moses and Handele had nine children. Descendants 
of the four who survived to adulthood are mentioned in the following section. 



27 



i 



H,.^^-^v>- 






I! 



J 



, i 



Samuel Loeb's Descendants 



Three sons of Samuel Loeb, Lazarus, Wilhelm and Hirsch, (who changed their 
names to Louis, William and Henry and added a "y" to Gerslle) lef t Germany in the 
1860's and came to Philadelphia. Their families, along with ihe families of their 
sisters Babette and Emma (who also immigrated to the same area), distinguished 
themselves in the Philadelphia Jewish Community already in the late 19th Cen- 
tury. Their families were literally part of the fiber of growing Philadelphia. 
William's participation in business is described in the section concerning Isaac 
Rosskam, his brother-in-law, cousin and partner. 

The descendants of William lefi their mark in building and real estate 
development. Daughter Emma's husband, Arthur Loeb, was involved in building 
construction. His firm was responsible for the construction of the City Hall com- 
plex, the Warwick Hotel and 30th Street Bridge in Philadelphia. 

Selma's first husband, Alfred Fleisher, was a partner in the large and 
prestigious Mastbaum Brothers and Fleisher Real Estate Company. After Alf red's 
death in 1928, Selma married Leon Sunstein, who had been married to her 
younger sister, Florence (who had died). Selma and Alfred's son, Robert, is also in 
the real estate business and is extremely active in Philadelphia Jewish Philan- 
thropie and social organizations. Daughter Jill is married to a lawyer; Nancy, to 
an antiquarian book dealer. 

Isaac formed the Gerstley and Sunstein brokerage firm vvhich grew to be 
quite large and successful. 

There are no living descendants of Henry today. His line is one of the few 
that died out completely . His daughter Rebecca married but had no children; sons 
Leon and William never married. 

Of Louis' descendants, Samuel and his son Kiefer entered the legal pro- 
fession; Louis is a physician, and the rest of this brauch of the family consists of 
Stockbrokers and businessmen, except for Louis Hecht, who deals in antiques. 

The descendants of Babette and Emma are well represented in the 
business and engineering professions. An outstanding member of the family is 
Dr. Jane Oppenheimer, Professor Emeritus of Biology and History of Science at 
Bryn Mawr College. 



Moses' Descendants 



ABRAHAM MOSES AUGUST 

The Holocaust claimed the livesof several descendants of Abraham Moses August 
and h,sw,ves Sarah and Henriette: Julius. Laura and Siegfried Grünhut, and 
Elsa and oseph Grunhut. Bella Gutmann was hidden in a convent during the war 
The family lost contact with her when the war was over 

The remaining family is found today in New York, Israel, London, and 
Austral.a. The family has lost touch with Hans Gardner and the children of Selma 
and Arthur Einstein in London and Australia. Sisters Martha and Selma Froeh- 
ich married Brothers Louis and Herbert Maier. Martha, Selma and Herbert 
hve in R.verdale New York today, near their sister-in-law Hilde Froehlich 
The fam.lies are founding members of Riverdale Temple, where my husband 
Stephen, is Rabbi. 

SARAH 

The descendants of Sarah and Elias Wasserman lost touch with each other 
because of the intermarriage of the two sisters, Helene and Klara, in the early 
part of the 20th Century in Germany. Little is known of their side of the family. 
Kurt Wasserman came to the United States in 1937 with the help of the 
influential James Gerstley, head of the Borax Consolidated monopoly in England. 
Kurfs father, David, was not quite so lucky. In 1938, alerted at night by a gentile 
neighbor that he would be arrested the next day, he left Coblenz and fled to 
Dusseldorf, where he was nonetheless arrested and sent to Dachau. Kurt con- 
tacted James Gerstley in London, who was able - startling though it is - to 
secure David Wasserman's release from Dachau through the influence of the 
famous munitions family, Krupp, in Germany. James Gerstley (related to the 
Wassermans through Sarahs mother. Handele Gerstle) supported David and Eva 
Wasserman in London until they were able to secure a needed affadavit to travel 
from Europe to America. 

Kurfs Cousins Senta and Paul Cahn live in New York City. Kurt's sister 
Hilde and her husband Bruno live in Florida. 



28 



29 



i 



PEPPI 

The descendants of Peppi and Abraham Regensburger have led various and in- 
teresting hves. The Holocaust claimed the lives of Emma Erlanger and her 
daughter Ingeborg, Hansl and Ludwig Frankenheimer, and Pauline Henle and her 
daughter Johanna. Moritz and Edna Henle committed suicide rather than be cap- 

tured by the Nazis. 

Other family members left Germany and now live in Israel and the United 
States - mostly in the New York City area and California. Their occupations are 
varied; Käthe Biglovsky and Anne Rotenberg are nurses, Mark Henle is a teacher, 
Renee and Herman Scherk are inte^^ior decorators, and Arno Regensburger is in 
the car business. 

SAMUEL MOSES 

Although Samuel Moses and Peppi had 10 children, very few of their descendants 
are alive today. There are a number of reasons for this lack of reproduction: 
Sophie died in infancy; Max and Hugo died in World War I; Hansl and her hus- 
band Louis Einstein were victims of the Nazis; Emil, Moritz and Henry had no 
children. Several of the brothers married women much younger than themselves. 

The lives of the few remaining descendants are indeed fascinating. 
Gudrun, the daughter of Doris and Eugen Goldberg, became a Stockbroker and 
worked for Merrill Lynch throughout Europe. Eventually settling in Frankfurt, 
she died of cancer there in 1973. 

Renate, Jacob and Johanna's daughter, married Ernst Mogendorff, a cat- 
tle owner. The couple resides in Mercedes, Uruguay with their daughter, Sonia 
Ruth, a bilingual secretary, and son George, a chemistry Student at the University. 

Siegbert, Renate's brother, is an extremely successful businessman with 
residences in Chile and Uruguay. He owns a large fruit farm and has half owner- 
ship of two large plumbing supply factories and a construction Company. His four 
children are in various stages of completing their university educations in the 
fields of economics, education and agronomy. 



ISAK RAFAEL and his Son 



Isak Rafael (February 12, 1787) was the third son of Ross-Gerson. Like his father 
and many other Jews in the town, his occupation was listed as a trader of horses 
and f arms. In 1 8 1 4 he married Esther Gutmann ( 1 797). The couple had 1 3 children 
over a 23 year period. Isak Rafael died on September 2, 1851; his wife, 16 years 
later, on December 21, 1867. It is recorded that in 1863 she gave her seats in the 
synagogue to her son, Gerson. 

Abraham Isak Gerstle, born on February 13, 1819. was the third child of 
Isak and Esther. He was married on July 3, 1851 to Peppi Gutmann (1827). The 
ceremony was performed by Rabbi Hochheimer in Ichenhausen. It is likely that 
Peppi and her mother-in-law were related to each other. 

We know a fair amount about Peppi's family. The Gutmann family had 
been in Ichenhausen for some years, and was large and well established. Peppi's 
father, Elias, was born in 1798. Her father's parents were Ephraim (1768) and At- 
tele (1776). Peppi's mother was Fanni Schlenker from Sulzbach in the Bavarian 
region of Oberfalz, east of Nuremburg. Peppi's grandfather was Feist Schlenker, 
listed in a House Register from Sulzbach (1804-1808) as a "schutzjude" or pro- 
tected Jew. 

Abraham died in 1902. His tombstone is still Standing in the Jewish 
Cemetery of Ichenhausen. 



Abraham's Descendants 

CAROLINA 

Lina, or Carolina, born on March 14, 1855, was the eldest child of Abraham and 
Peppi. Carolina's name was also spelled "Karolina," as evidenced by a kiddush cup 



30 



31 



! m 



IIB 



given to her by her father and passed down through ihe family. The cup is in- 
scribed, "To K.R. from A.G." (To Karohna Rosskam f rom Abraham Gerslle). 

Carolina married Samuel Rosskam (b. August 1, 1850), a successful 
businessman in retail men's clothing, on August 27, 1874. Samuel was the son of 
Ulrich Rosskam (1804-1880) and grandson of Uri Hirsch Rosskam. Samuel's 
mother was Esther Gerstle, the daughter of Samuel Loeb. Carolina and Samuel 
were second cousins - their grandfathers were brothers. 

Samuel and Carolina led a happy and prosperous life. They had four 
daughters; Eugenie, Franzi (Fannie), Clara and Idl. Though all four daughters im- 
migrated to the United States, Samuel and Carolina never left Ichenhausen. 

Eugenie(1876-1932)travelledto the United States by herseif in 1891. In 
Philadelphia she met and married Harry Sundheim. The descendants from this 
line have attained an impressive variety of undergraduate and graduate degrees 
from such schools as the University of Pennsylvania, Bowdoin, Emory, Rice, 
Wellesley, Syracuse, George Washington University, Temple, and Hebrew Union 
College-Jewish Institute of Religion. Of the descendants, Frank Sundheim is a 
rabbi, Richard Sundheim an accountant, Rebecca Singer an attorney, James 
Spiegel a Computer Systems analyst, and Karen Spiegel Franklin (this writer) a 
religious educator, genealogist, and "producer" of one of the first members of the 
tenth generation of descendants of Gerson Samuel Gerstle: Ross Fauer Franklin. 

Franzi married Herman Loewenberg. Herman went into his father-in- 
law's retail clothing business and later came to the United States with Franzi in 
1938. Their daughter, Gretl, married Martin Regan, who, unbeknownst to either, 
was a Cousin. Daughter Erna married Erich Marx in 1944 and presently lives in 
Queens, New York. Their daughter, Carol, is an Assistant Professor of Biology at 
the State University of New York, Dryden campus. 

Clara came to Philadephia in 1900 and married Alexander Abrams 
(shortened from Abraham) at Adath Jeshurun in 1903. Sons Lester and Arthur re- 
tained the shortened form of the name while Herbert and Norman chose the füll 
form. Lester, involved in the shoe business, lives in Ohio. Arthur, an artist, had 
retired in Florida until his death in 1981. Ironically, although some of Norman's 
activities were legally questionable, his daughter, Lynne, has become a 
distinguished judge in the Common Pleas Court of Philadelphia. 

Idl never married. She moved to Philadelphia in 1938 and lived with her 
sister, Franzi. 



ISAK 

Isak Gerstle married Lena Hirsch, whose mother was one of the best-known mid- 
wives m Munich. Lena, who is remembered by the family as being very short 
vivacious and quite beautiful, gave birth to one son, Justin. Isak died soon after' 
Justm left Munich in 1914 to avoid military service and went to New York where 
he worked for Hirsch and Co. in the import-export business. He married a pianist 
Olga Barabmi. They had one son, Justin Jr., who lives in Greenwich, Connecticut 
today and works in the advertising business. 

EPHRAIM 

Ephraim lived in Ichenhausen as a boy. Upon his marriage to Rosalie Heidecker 
(a Cousin of Jacob and Zacharias who married Ephraim's sisters), the family 
moved to Kham in the Oberfalz region. Ephraim's family ties were dosest with his 
wife's family. Ephraim and Rosalie had three sons; Justin, Leo and Julius. All 
three sons married women by the name of Bertha. 

Leo married Bertha Greenhut in Germany. There he was in the retail iron 
piece business. Leaving Germany on the last ship, the Exeter, in 1941, the couple 
escaped Nazi persecution. They settled in Queens whex-e Leo worked in the 
Wholesale food business until his retirement. Leo is the oldest surviving grand- 
child of Abraham and Peppi Gerstle. Julius was a director of Keim and Company, 
the Heidecker family factory. Justin owned a department störe. 

FANNI 

Fanni married Aaron Heller, a successful businessman who ran a paper goods, 
novelties and toy shop. Aaron Heller apprenticed the famous Carl Laemmle in his 
Store for three years. Carl later immigrated to the United States and became the 
founder and President of Universal Studios. 

The Hellers had 1 1 children, three of whom died in childhood. The oldest 
daughter, Frieda, married Carl Laemmle's brother, Louis. The youngest daughter, 
Peppi, married Edward Laemmle, Carl's nephew. Peppi lives today in Los Angeles 
with her daughter, Constance. 

Flora's husband, David Weglein, went into the Heller family business. 
Eventually the Wegleins along with the rest of the family came to California. 



32 



33 



Illf< 



I 



Flora and David's son, Rolf, is a Research Engineer and Consultant m m.crowave 
technologv today. Cousin Albert Heller is also in the aerospace engmeenng field. 
Rolfs daughter, Naomi, is an ultrasound technician. Son Stephen is m the 

ceramics Business. , . , . , 

Though Fanni and Aaron were quite prolific, their descendants are not 

great in number. Of the generation of their great grandchildren, only six can be 
counted. 

IDA 

Ida and Zacharias Heidecker lived in Nuremberg. Ida was an attraclive woman, 
even through her seventies. Various legends have been passed down aboul 
Zacharias and his trips to Russia for trading teas and fürs. According to one such 
Story, while riding through the snow on a sleigh, he was chased by wolves. Ida and 

Zacharias had three children. 

Herbert came to the United States and at one time was the conductor of 
an orchestra in Evansville, Indiana. His son, Larry, Hves in Los Angeies. 

Emma was quite musically talented. Her husband, Hugo Kohlman, was 
in business with Hugo Heidecker at Keim and Co., a tin can and toy factory in 
Fürth. Emma, Hugo, and their daughter Elsbeth were victims of the Holocaust. 
Their son Hans, who later changed his name to Harry (Coleman), escaped the 
Nazis through Switzerland to England; he was then interned in Canada for a year 
and a half. He lives in Toronto today. He has two daughters: Eleanor, an educa- 
tional Consultant, lives in Los Angeles; Gloria, who plays French hörn in the Win- 
nipeg Symphony Orchestra, lives in Winnipeg. 

Selma, her husband Siegfried Aufhauser, and her mother, Ida, were 
murderedby the Nazis (Zacharias died in 1926). Son Walter went to Jerusalem in 
1939; today he teaches piano to Professionals in Tel Aviv where he lives with his 
wife Madeline, also a pianist. Walter's daughter, Semandar, is at present serving 
in the Israeli Air Force. Walter's sister, Hertha, lef t Germany for England in 1 939. 
Hertha continues in the nursing profession at present, while one of her three 
children, Robert, studies in a yeshiva in Jerusalem. 



PAULINE 

Pauline and Isidor Kusiel lived in Ludwigsburg, where Isidor supplied the Ger 
man army with horses. The couple had four children- 

Pepi was born m 1900. She married Ludwig Ottenheimer, a dress 
designer and cutter m his family's manufacturing Company. Daughter Gretel was 
born m 923. Ludwig was, in his daughter's words, "pessimistic and intelligent" 
aware of Hitler s threat, the family moved to N. Y in 1 937 ' 

In New York Ludwig worked in clothes manufacturing, but disliked New 
York City so intensely that he moved the family to Vineland, New Jersey and went 
into chicken farming. Pepi still lives in Vineland today 

P UW f'T! T T^""'""^ ^" ^"'' ^"'^ ^" ^^^^" Hamburger by the famous 
Rabbi de Sola Pool. Erwin died several years later, leaving Gretel with 2 
daughters, the younger only 3 months old. Gretel remarried Rabbi Günther Gates 
who had come to the USA from Germany via Shanghai. Gretel had two more 
children by Günther, who served the Alameda Jewish Community for 34 years un- 
til hisdeath in 1981. 

Pauline and Isidor's son, Gustav, who was in the tobacco business left his 
wife and daughter Elsbeth, when the girl was only four. Elsbeth was raised by her 
Kusiel grandparents and her aunt, Trude Kusiel. She remained in Germany dur- 
ing World II and after the war moved to France with a French husband, Andre 
whom she had met in Germany. She presently lives outside of Paris with her hus- 
band, now retired from his management position at a Citroen factory. 

Siegward led a fascinating career including a stint as European repre- 
sentative for Universal Studios. His daughter, Susan, works today for the 
American Broadcasting Company in New York. Son Stephen is employed by the 
Federal Government in the field of law. 

Justin dealt in horses, his father's business, and later became a salesman. 
Justins wife Trude lives in Queens today. 

RICKA 

Ricka married Jacob Heidecker, a brother of her sister Ida's husband, Zacharias. 
Jacob died in Nuremberg. 

The Heidecker family of Munich was greatly effected by the Nazi regime. 
Ricka died in a concentration camp. Daughter Erna married a Swiss Citizen, Her- 



34 



35 



j] 



lii 



ij» 



I 



man Bernheim. Because of his nationality, they could not be interned by the 
Nazi's — she moved to Zürich. Her son, Heinz, miraculously survived an ex- 
tremely premature birth and lives in Zürich today. 

Jacob and Ricka's son Hugo worked for Carl Laemmle and Universal 
Studios before World War I. Hugo later became owner of Keim and Company. 
There are many stories of his thrilling escape from Germany with the SS Storm 
Troopers pursuing at his heels. The most reliable story is that he forced a taxi 
driver at gunpoint to take him to Munich where he hid in the British Consulate 
and eventually escaped to England with his family. 

The family has lost touch with Hugo's children, but it is believed that his 
son George returned to Germany after the war to reclaim the family business. His 
daughter, Rosemarie, is married and living in England. 

GUSTAV 

Gustav immigrated to South Africa after serving one year in the army. There he 
met and married Marie Cohen. In 1914 the entire family made a trip to Europe. 
They were held as civil prisoners in Munich for the duration of World War I 
because Gustav was a British subject, having been naturalized in 1913. After five 
years in Germany the family returned home. Gustav died only a few months later. 

Beatrice, their daughter, married Ferdinand Moos, a Swiss, and Director 
of the Dresdener Bank in Koenigsburg, East Prussia. They had twin boys, Henry 
and Jackie. The family moved to the United States, but later returned to Zürich. 

Son Arthur came to the United States in 1930 and married the first girl he 
met, Estelle Rüben. Arthur is now a retired cameraman for Universal Studios and 
presently living in Los Angeles. 



Babette's Descendants 



Babette, or Bele, married Isaac Oswald Gerstle, who was not related as far as can 
be determined. It is not certain how many children they had. By my combining a 
family tree and archival records sent from Germany the offspring seems to 



36 



. 



number 15. The descendants of three children whose names appear in the ar- 
chival material, however, remain unidentified. 

We do know about many of Babette's descendants. Eldest daughter Mina 
married a man by the last name of Hirschkind. Their son Albert married his first 
Cousin, Emma Gerstle. Albert and Emma's son, Lothar, dwells today in New York 
with his wife, Ruth. 

Emma was the eldest daughter of Leopold. Her brother, Moritz Leopold, 
lived in London. Arthur Abrams, whose mother was Moritz's first cousin, wrote to 
me before his death in 1981 about his fond memories of many visits to Moritz in 
London while Arthur was on furlough from the American Army in World War II. 
Moritz had been a manufacturer of ladies' handbags. 

Rudolph was a wholesaler of cigars. His son, Julius, was, in his youth, the 
track and field champion of Bavaria. Today he resides in Germany. In this family 
two generations span an unusually long period of almost 130 years; Rudolph was 
born in 1853. It is even more unusual that Rudolph has two living cousins of the 
same generation. Emma Levi and Julius Gerstle (of California); their father was 
born in 1860. 

Fanny married Samuel Aufhauser and bore nine children. Three of them, 
Isidor, Emil and Julie, died in concentration camps. Descendants from the other 
children can be found today in Jerusalem, Israel, Queens, New York City, Erie, 
Pennsylvania, Milwaukee, Wisconsin and San Francisco, California. 

Sara's husband, Moritz Erlanger, was a butcher. Their granddaughter, 
Anny Oppenheimer, was murdered in Mauthausen. Daughter Theresa Einstein 
was also killed by the Nazis. Her sons, Siegfried and Martin, were able to im- 
migrate to Israel where their families reside today. 

Nathan was a dealer in real estate and horses. His wife, Sophie, was 
murdered in the gas Chambers of Auschwitz in 1944. His oldest son Isak died in 
World War I. Second son, David, emigrated from Munich to the United States in 
1940. Third son, Gustav was killed in a concentration camp in 1941. Daughter Em- 
ma Levi lives in New York today. The youngest brother, Julius, resides in Califor- 
nia with his wife, Eva, a survivor of three years of concentration camps. Julius 
met his wife after the War at a Sabbath service for Army personnel at Wiesbaden, 
where he was stationed as an American soldier. 



37 




Sources and Related Materials on 

the Gerstle Family 



PUBLISHED MATERIALS 

Ganzenmuller, Eugen, Ichenhausen (Ichenhausen: Anton H. Konrad) 
1970. 

Mack, Gerstle, Lewis and Hannah Gerstle, 1953. 

Narell, Irena, Our City: The Jews of San Francisco (San Diego: Hovvell- 
North Publishers), 1981. 

Rottenberg, Dan, Finding our Fathers: A Guidebook to Jewish 
Genealogy (New York: Random House), 1977. 

Sinz, Heinrich, Ergänzugen zur Geschicte von Ichenhausen und 
Umgebung Ichenhausen, 1955. 

Sinz, Heinrich, Geschichtliches vom ehemaligen Markte und der 
nunmehrigen Stadt Ichenhausen, 1926. 

PRIVATE PAPERS 

Aufhäuser Family Tree: Beginning with Israel Aufhauser b. 1810 

Provided by Ephraim Grunebaum. 
Family Tree of the Gerstle Family f rom Ichenhausen Bavaria. 

Compiled by M. Schuster, Teacher in Ellingen, 1927. 

Provided by Kiefer Gerstley. 

Gerstle Family Tree: Beginning with Gerson Gerstle, traced through 

Samuel Loeb. Provided by Alfred Gerstley. 
Gerstle Family Tree: Beginning with Isaak Oswald Gerstle and 

Babette Gerstle. Provided by Julius Gerstle. 
Gerstle Family Tree: Beginning with Gerson Gerstle, traced through 

Moses and Handele Gerstle. Provided by Arno Regensburger. 
Gerstle Family Tree: Beginning with Moses and Handele Gerstle 
Compiled and provided by Gerstle Mack. 

List of Gerstle family tombstones Standing in the Jewish Cemetery of 
Ichenhausen, 1977. Compiled and provided by Robert Samuels. 



38 



Names and Addresses 



Direct descendants of Gerson Samuel Gerstle are italicized. 
Listed next to each name is the appropriate chart number. 



i 



i 



I 



\ 1 Honorablc Lyuue Ahrahcnn 
and Edward Feibin 
296 St. James Place 
Phila.. PA 19106 

VI Herbert and Shirlev Abraham 
14760 Wildflüvver La. 
Delray Beach. FL 33446 

IV Rüben and Jaue Abrahams 
1014 Hortter St. 
Phila., PA 19119 

VI Mrs. Sally Abrams 
3024 Chase Circle 
Sarasota, FL 33551 

VI Lesrer and Blanche Abrams 
1851 King James Ave. #202C 
Westlake, OH 44145 

VI Paul Abrams 

230 Central Park West 
New York, NY 10024 

VIII Alar and Jane Arras 
128 Winderest Dr. 
Camillus, NY 13031 

■ VII Fred and Eva Authauser 
76-36 113th St. 
Forest Hills, NY 11375 

VI Walter and Madeline Aufhauser 
llZeitlinSt. 
Tel Aviv, Israel 

VI Mrs. Carolyn Bacharach 
662 Foxcroft Rd. 
Elkins Park, PA 19117 

V Arthur Sind Francine Baer 
348 E. 58th St. 
New York, NY 10022 

V John and Ruth Baer 
427 Sleepy Hollow Road 
Briar Cliff Manor, NY 10510 

'11 Danny and Vered Bauer 
Yehoshua Ben Nun St. 25-2 
Jerusalem, Israel 



IV Seymour Jr. and Marlene Beere 
7512 Tüokany Creek Pkwy. 
Cheltenham. PA 19012 

IV Theodore and Florence Begun 
35 Van Wyck Dr. 
Princeton Junction, NJ 08550 

II Mrs. Ciaire Berg 
30-11 Parsons Bivd. 
Flushing. NY 11354 

V Barry and Barbara Berkowitz 
3 Second Rd. 

Great Neck, NY 11021 

VI Heinz Bernheim 
31 Lenggstrasse 
8008 Zürich. Switzerland 

VII Daniel Bernheimer 

9505 Roval La. Apt. 2105 
Dallas, TX 75243 

VII Herman and Maurice Bernheimer 
3131 Meetinghouse Rd. 
Boüthuin. PA 19061 

VII Ms. Jacquelifie Bernheimer 
331 E. 29thSt. 
New York, NY 10016 

II Dr. Juan Bernheimer 
82CedarSt. 
Sharon, MA 02067 

II John and Futte Bernheimer 
1900 John Kennedy Blvd. 
Phila.. PA 19103 

VII Ms. Karen Bernheimer 
640Timm Valley Rd. N.E. 
Atlanta, Georgia 30305 

VII Max and Pearl Bernheimer 
127 Daisy Farm Dr. 
New Rochelle, NY 10084 

VII Paul L. Bernheimer 
3021 Fairfield Ave. 
Cincinnati, OH 45206 



VII Thomas B. Bernheimer 
1010 Crownhill Ct. 
Villa-Hills, KY 41016 

VII Walterand Ruth Bernheimer 
4511 Sunny Slope Terr. 
Cincinnati, OH 45229 

VII Mrs. Bertha Bertheim 
8319 116th St. 
Kew Gardens, NY 11418 

V Sidney and Käthe Biglovsky 
580 Radnor Rd. 
Oakland, CA 94606 

IV Cary and Joanne Blum 
7164 Manor Oaks Dr. 
Dallas, TX 75248 

II Jon and Nancy Blum 
8450 St. Martins La. 
Phila., PA 19118 

11 A'^r/ and Jane Blum 
Fo.xcroft Square Suite 5 
Greenwood Ave. & 

Meetinghouse Rd. 
Jenkintown, PA 19046 

II Michael and Irma Blum 
524 Arbutus St. 
Phila., PA 19119 

IV Sheidon and 7/7/ Bonovitz 
2116 Delancey St. 
Phila., PA 

II Steve)! and Jane Brown 
666 Glenwyd Rd. 
Bryn Mawr, PA 19010 

II Äoger and Mimi Brown 
21 Red Fox Dr. 
New Hope, PA 18938 

VII Salvatore and Susan Butacci 
100 Maple St. Apt. 53 
Garfield, NJ 07026 



39 



n 



Sources and Related Materials on 

the Gerstle Family 



PUBLISHED MATERIALS 

Ganzenmuller, Eugen, Ichenhausen (Ichenhausen: Anton H. Konrad) 
1970. 

Mack, Gerstle, Lewis and Hannah Gerstle, 1953. 

Narell, Irena, OurCity: The Jews of San Francisco (San Diego: Howell- 
North Publishers), 1981. 

Rottenberg, Dan, Finding our Fathers: A Guidebook to Jexvish 
Genealogy (New York: Random House), 1977. 

Sinz, Heinrich, Ergänzugen zur Geschicte von Ichenhausen und 
Umgebung Ichenhausen, 1955. 

Sinz, Heinrich, Geschichtliches vom ehemaligen Markte und der 
nunmehrigen Stadt Ichenhausen, 1926. 

PRIVATE PAPERS 

Aufhäuser Family Tree: Beginning with Israel Aufhauser b. 1810. 

Provided by Ephraim Grunebaum. 
Family Tree of the Gerstle Family from Ichenhausen Bavaria. 

Compiled by M. Schuster, Teacher in Ellingen, 1927. 

Provided by Kiefer Gerstley. 

Gerstle Family Tree: Beginning with Gerson Gerstle, traced through 

Samuel Loeb. Provided by Alfred Gerstley. 
Gerstle Family Tree: Beginning with Isaak Oswald Gerstle and 

Babette Gerstle. Provided by Julius Gerstle. 
Gerstle Family Tree: Beginning with Gerson Gerstle, traced through 

Moses and Handele Gerstle. Provided by Arno Regensburger. 
Gerstle Family Tree: Beginning with Moses and Handele Gerstle 
Compiled and provided by Gerstle Mack. 

List of Gerstle family tombstones Standing in the Jewish Cemetery of 
Ichenhausen, 1977. Compiled and provided by Robert Samuels. 



38 



Names and Addresses 



Direct descendants of Gerson Samuel Gerstle are italicized. 
Listed next to each name is the appropriate chart number. 



I 



VI Honorable Lynne Abraham 
and Eduard Feibin 
296 St. James Place 
Phila., PA 19106 

VI Herbert and Shirlev Abraham 
14760 Wildflüwer La. 
Delray Beach, FL 33446 

IV Robert and Jane Abrahams 
1014 Hortter St. 

Phila., PA 19119 

VI Mrs. Sally Abrams 
3024 Chase Cirele 
Sarasüta, FL 33551 

VI bester ^nd Blanche Abrams 
1851 King James Ave. #202C 
Westlake, OH 44145 

VI Paul Abrams 

230 Central Park West 
New York, NY 10024 

VIII Alar and Jane Arras 
128 Winderest Dr. 
Camillus, NY 13031 

VII Fred and Eva Aufhauser 
76-36 113th St. 
Forest Hills, NY 11375 

V! Walter 'dnd Madeline Aufhauser 
11 Zeitlin St. 
Tel Aviv, Israel 

VI Mrs. Carulyn Bacharach 
662 Fo.xcroft Rd. 
Elkins Park. PA 19117 

V Arthur and Francine Baer 
348 E. 58th St. 

New York, NY 10022 

V John and Ruth Baer 
427 SIeepy Hollow Road 
Briar Cliff Manor, NY 10510 

'" Danny and Vered Bauer 
Yehoshua Ben Nun St. 25-2 
Jerusalem, Israel 



IV Seymour Jr. and Marlene Beere 
7512 Tookany Creek Pkwy. 
Cheltenham. PA 19012 

IV Theodore and Florence Begun 
35 Van Wyck Dr. 
Princeton Junction, NJ 08550 

II Mrs. Ciaire Berg 
30-11 Parsons Blvd. 
Flushing. NY 11354 

V Barry and Barbara Bei kowitz 
3 Second Rd. 

Great Neck, NY 11021 

VI Heinz Bernheim 
31 Lenggstrasse 
8008 Zürich. Switzerland 

VII Daniel Bernheimer 
9505 Royal La. Apt. 2105 
Dallas. TX 75243 

VII Hernuui and Maurice Bernheimer 
3131 Meetinghouse Rd. 
Boothwin. PA 19061 

VII Ms. Jacqueline Bernheimer 
331 E. 29thSt. 
New York. NY 10016 

II Dr. Juan Bernheimer 
82 CedarSt. 
Sharon, MA 02067 

II John and Lutte Bernheimer 
1900 John Kennedy Blvd. 
Phila.. PA 19103 

VII Ms. Karen Bernheimer 
640 Timm Valley Rd. N.E. 
Atlanta, Georgia 30305 

VII Max and Pearl Bernheimer 
127 Daisy Farm Dr. 
New Rochelle, NY 10084 

VII Paul L. Bernheimer 
3021 Faiif ield Ave. 
Cincinnati, OH 45206 



VII Thomas B. Bernheimer 
1010 Crownhill Ct. 
Villa-Hills, KY 41016 

VII Walter and Ruth Bernheimer 
4511 Sunny Slope Terr. 
Cincinnati. OH 45229 

VII Mrs. Bertha Bertheim 
8319 116thSt. 
Kew Gardens. NY 11418 

V Sidney and Käthe Biglovsky 
580 Radnor Rd. 
Oakland. CA 94606 

IV Cary and Joanne Blum 
7164 Manor Oaks Dr. 
Dallas. TX 75248 

II Jon and Nancy Blum 
8450 St. Martins La. 
Phila.. PA 19118 

II Kurt and Jane Blum 
Fo.xcroft Square Suite 5 
Greenwood Ave. & 

Meetinghouse Rd. 
Jenkintown, PA 19046 

II Michael and Irma Blum 
524 Arbutus St. 
Phila., PA 19119 

IV Sheldon and Jill Bonovitz 
2116 Delancey St. 
Phila.. PA 

II Steven and Jane Brown 
666 Glenwyd Rd. 
Bryn Mawr, PA 19010 

II Roger and Mimi Brown 
21 Red Fo.\ Dr. 
New Hope, PA 18938 

VII Salvatore and Susan Butacci 
100 Maple St. Apt. 53 
Garfield, NJ 07026 



39 



11*1 



V Paul and Seiita Cahn 
97 Arden St. 
New York, NY 10040 

IV David and Mör^'o/ Charles 
7701 Palmettü Court 
Miami, FL 33156 

IM Edwin and Katherine Chaverri 
Ave. 4 Calles 2-4 
Heredia, Costa Rica 

111 James and Chris Chaverri 
P.O. Box 32 
Humphreys, MO 64646 

VI John and Gretl Coleman 
455 Cumberland Dr. 
Burlingame, CA 94010 

VI Harry Coleman 
34 Brookview Dr. 
Toronto, Ontario MA6 2K2, Canada 

II Harold and Susan Craige 
15653 E. Chenango 
Aurora, CO 80015 

111 Menachem and Mirta Dagan 
Kibbutz Chafetz Chayim 
Israel 

III Yakov and Batya Dagan 
Kibbutz Chafetz Chayim 
Israel 

VII Joram and Barbara Einstein 
179b Sea Road 
Haifa 34748, Israel 

VII Mrs. Marianne Einstein 
30500 Benjamina 
Israel 

IV Jerome and Sally Epstein 
521 Delancey St. 

Phila., PA 19106 

111 Fred and Judy Farbman 
306 W. Henrietta Ave. 
Oceanside, NY 

VII Shmuel and Naomi Feinstein 
1905 Red Rose Way 
Santa Barbara, CA 

111 Menajen and Cynthia Fialko 
25 vis. oste de la escuela cu. 
San Francisco de Heredia 
Heredia, Costa Rica 

V Herman and Irma Fleischacker 
3166 Haberlein Rd. 
Gibsonia, PA 15044 



IV Howard and Adele Fleisher 
1091 Mill Rd. Circle 
Meadüwbroük, PA 19046 

IV Robert and Janet Fleisher 
8363 Fisher Rd. 

Elkins Park, PA 19117 

vii Arthur and Joanne Frank 
279 Grayson PI. 
Teaneck, NJ 07666 

V Mrs. \nni Frankenheimer 
11 Jerusalem St. 

27000 Kiryat Bialek, Israel 

V Harold Julius and 

Fanja Frankenheimer 
835 Las Gallinas Ave. Apt. 207 
San Rafael, CA 94903 

VI Rabbi Stephen and Karen Franklin 
104 Franklin Ave. 
Yonkers, NY 10705 

IV Ms. Margery Freedman 
Heather Pond Rd. 
Watermill, Long Island, NY 

II Milton and Dorothv Freedman 
7MillRd. 
Elkins Park. PA 19126 

IV Robert and Diane Freedman 
2003 Pine St. 

Phila., PA 19103 

III Avi and Shifra Friedman 
Rehov Haro'eh 25 
Rehovot, Israel 

III Yehoshua and Yehudit Friman 
11 Ohr Hachayim 
Cid City, Jerusalem, Israel 

V Eugen and Lillian Froehlich 
575 West End Ave. 

New York, NY 10036 

V Mrs. Hilde Froehlich 
4670 Livingston Ave. 
Bronx, NY 10471 

VI Mrs. Gretel Gates 
1048 Jost Lane 
Alameda, CA 94501 

VI /lr/;2wr and Estelle Gerstle 
11147 Kling St. 

N. Hollywood, CA 91602 

VIII Claude and Ellen Gerstle 
806 Minsi Trail 
Franklin Lakes, NJ 07417 



VI Ms. Debbie Gerstle 
2001 N. Adams St. #740 
Arlington, VA 22201 

VI Eric diwd Margaret Gerstle 
145 Ponderosa Dr. 
Beaver Falls, PA 15010 

III Mrs. Emma Gerstle 
Palisades Gardens 
Oak Tree Rd. 
Palisades, NY 10964 

viii Gustave and Hedda Gerstle 
245 E. 63rd St. 
New York. NY 10021 

viii Harold and Vera Gerstle 
306 Lake Dora Dr. 
West Palm Beach, FL 33411 

V Henry and Thea Gerstle 
900 W. 190thSt. 
New York, NY 10040 

III Jack and Epsie Gerstle 
255 Lakeview Terr. 
Teaneck, NJ 07666 

III Jack and Lore Gerstle 
105 Bennet Ave. 
New York, NY 10033 

VII Jack Gerstle 
P.O.B. 37 
Dayton, OH 45404 

VII Ms. Jacqueline Faye Gerstle 

6255 Rancho Mission Rd. Apt. 322 
San Diego, CA 92108 

III Jacob and Helga Gerstle 
96 Kenton Rd. 

Gosforth, Newcastle-upon-Tyne 

NE34NP 
England 

VIII Joel and Myra Gerstle 
5803 Amelia St. 
Springfield, VA 22150 

VII Julius and Eva Gerstle 
LaMesa, CA 

vii Julius Gersüe 

Wetterstein Apt. 216-18 

Grunwalderstr. 14B 

8000 Munich 90, Germany 

VI Justin and Rogette Gerstle 
Thunder Mountain Road 
Greenwich, CT 06830 



VIII Leo and Libby Gerstle 
330 Lake Dora Dr. 
West Palm Beach. FL 33411 

VI Leo and Berta Gerstle 
45-25 Kissena Blvd. 
Flushing, NY 11355 

III Leon and Barbara Gerstle 
140 E. Linden Ave. 
Englewood, NJ 07631 

III Leonard and Adina Gerstle 
3215 Cambridge Ave. 
Bronx, NY 10463 

III Louis E. and Ruth Gerstle 
64-16 215 St. 
Oakland Gdns., NY 11364 

III Manfred and Ruth Gerstle 
25 Bar Uan St. 
Kiryat Shmuel, Haifa. Israel 

V Moritz. Gerstle 
345 8th Avenue 
New York, NY 10001 

VIII Robert and Nancy Gerstle 
273 Deepwood Dr. 
Long Meadovv, MA 

III Ms. S.l. Gerstle 
325A Chingford Rd. 
Walthamstow, London E17SAE, 
England 

V Siegbert and Carmen Gerstle 
Dolores 5625 

Vidacura. Santiago, Chile 

111 Sophie Gerstle 

Kibbutz Chafetz Chayim 
Israel 

III Walter ixnd Rebecca Gerstle 

15 Massada St. 

Haifa 33074, Israel 
III Yehudit Gerstle 

Kibbutz Maaleh Gilboa 

Israel 

III Alfred dwd Hilde Gerstley 
20 Magaw PI. 
New York, NY 10033 

III David and Marva Jo Gerstley 
1706 E. Washington 
Kirksville, MO 63501 



IV Kiefer and Jean Gerstlev 

Ashbourne and Hopeland Rds. 
Wyncote, PA 19095 

IV Dr. Louis Hl and Betty Gerstley 
900 Homestead Rd. 
Jenkintown, PA 19046 

IV Virginia Gerstley 
301E. 79thSt. 
New York, NY 10021 

IV William Jr. and Carol Gerstley 
947 Frog Hollow Terr. 
Rydal, PA 19046 

IV William Gerstlev, III 
235 E. 73rdSt. 
New York, NY 10021 

III David and Ziioa Gilad 
Kibbutz Shluchot 
Israel 

II Ms. i4^7^7a Tamar Glenn 
845 West End Ave. 8D 
New York. NY 10025 

II Mrs. Ilse Glenn 

210 W. Cheltenham Ave. 
Phila.. PA 19120 

VIII Mrs. Carolyn Goetke 
163 Mockingbird Way 
Whiting, NJ 08759 

IV Lawrence and Jan Gratz 
485 Hiilside Court 
Melbourne. FL 32935 

IV ^Ys. Margaret Gvdiiz 
Elkins Park House 
Elkins Park, PA 19117 

VII Ephraim Grunebaum 
6 Alfasi St. 

92303 Jerusalem-Rehavia 
Israel 

viii Mrs. Edith Gunz 
1 Arbor St. 
Whiting, NJ 08759 
III George Gutman 
3080 Tylor Way 
Costa Mesa, CA 92626 

III Peter and Frances Gutman 
116 Pinehurst Ave. 
New York, NY 10033 

III Tom Gutman 
6411 Firefly Dr. 
San Jose, CA 95120 



in £c?g«r and Carol Gutmann 
1479 E. Terrace Circle 
Teaneck, NJ 07666 

III Leon and Rita Gutmann 
137 Sunfield Ave. 
Staten Island, NY 10312 

111 Theodor Gutmann 
615 W. 183rd St. 
New York, NY 10033 

III Willie Gutmann 
615 W. 183rdSt. 
New York, NY 10033 

VII Werner and Suzanne Haas 
54 Rue Henri Gerard 
Les Bouchardees 21-121 
Fontaine Le Dijon 
Cotes D'or, France 

VI William and Ruth Hartenstein 
2390 Willow Tree Trail 
Clearwater, FL 33515 

VII Hans and Ruth Hauser 
4611 N. Marlbuiuugh Dr. 
Milwaukee, WI 53211 

IV Julien and Elizabeth Hecht 
4422 Wickford Rd. 
Baltimore, MD 21210 

IV Louis and Shirley Hecht 
3502 Overbrook Rd. 
Baltimore, MD 21208 

IV Louis Jr. and Nancy Hecht 
3275 C. Sutton Place N.W. 
Washington, D.C. 20016 

VI Günter Heidecker 
Esperanto Str. 3 
D 85 Nürnberg, Germany 

II Bernard and Betty Heidelberger 
1203 Claridge Rd. 
Wyndmoor. PA 

II Mark and Vera Heidelberger 
915 W. Stetson St. 
Orlando, FL 32804 

IV Dr. Paul and Kux Heimowitz 
New York Hospital 
21 Bloomingdale Rd. 
White Plains, NY 10605 

IV John and Nancy Hellebrand 
2210 Delancey St. 
Phila., PA 



40 



41 




: 



VI Albert and Judy Heller 
12117 Maxwellton Rd. 
Studio City, CA 91604 

V Mrs. Eilen Henlc 
687 W. 204th St. 
New York, NY 10034 

V Mark and Sima Henle 
3 Fräser St. 

Staten Island, NY 10314 

11 Dr. Howard and Gail Henry 
3 Candlewood Dr. 
Brantlord, Ontario Canada 

111 Juan Carlos and Grate Hernandez 
Ave. 4 Calles 2-4 
Heredia, Costa Rica 

VII Lo//2«r and Ruth Hirschkind 
100 Overlook Terrace 
New York, NY 10040 

11 Richard Illich 
6 Kensington 
Arlington, VA 22204 

II Gilbert and Florence Illich 
8340 Greensboro Dr. 
McLean, VA 22102 

VII Dan and Tamar lubar 
D'Israelistr. 22 
Haifa, Israel 

VI Mrs. Elsbeth Jerome 
14 Rue George Sand A3 
91120 Palaiseau, France 

VI Joseph and £:/eaf7orJuliano 
RR #1 Box 105F 
Gilbert, SC 29054 

II Bruce and Nancy Kanter 
8217 Marion Rd. 
Elkins Park, PA 19117 

II Mrs. Suzamie Krasnoff 
130SpruceSt. 27A 
Phila., PA 19106 

VI /'t^rer and Helene Kusiel 
14401 S.W. 71st Lane 
Miami, FL 33183 

VI Stephen Kusiel 
20 W. 86th St. 
New York, NY 10024 

VI Susan Kusiel and Richard 
Bessemyer 
40 W. 67th St. 
New York, NY 10023 



VI Mrs. Trude Kusiel 
137-47 45 Ave. 
Flushing, NY 11355 

VI Mrs. Peppi Laemmle and 
Constance 
432 So. Curson Ave. 
Los Angeles, CA 90036 

viii Dr. Margiierite Larsen 
105 Longview Dr. 
Princeton, NJ 08540 

vii Sigo Lawrence 
303 E. 57th St. 
New York, NY 10022 

VII Mrs. Emmy Levi 
102-10 66 Rd.Apt.l4K 
Fol est Hills, NY 11375 

VII Dr. Gerard 2Lnd Phyllis Levi 
93 Woodlake Dr. West 
Woodbury, NY 11797 

V Jean and Elizabeth Levi 

50 Avenue de la Belle Gabrielle 
94130 Nogent S. Marme, France 

V Mrs. Thea Levi 

14 Rue Campagne Premiere 
75014 Paris, France 

VII Mrs. Herta Levite 
4445 Post Rd. 
Bronx, NY 10471 

vii Martin and Selma Levite 
1201 S. Hillcrest Ct. 
Hollywood, FL 33021 

VI Frank and Hertha Linden 
73 Greenfield Rd. 
Birmingham B170EH, England 

VI Mrs. Sylvia (Kusiel) Lipkin 
170 West End Ave. Apt. 5H 
New York, NY 10023 

V Mrs. Rose Lipman 
165 E. 66th St. 
New York. NY 10021 

IV Arthur Sind Laura Loeb 
7809 Ardmore Ave. 
Phila., PA 19118 

IV George and Caroline Loeb 
7149 Anderson St. 
Phila., PA 19119 

IV Thomas Loeb 
245 E. 63rd St. 
New York, NY 10021 



IV William A. Loeb 
c/o Flory's 
Ronks, PA 17572 

IV William S. and Nancy Loeb 
521 Spruce St. 
Phila., PA 19106 

VII Robert and Carol Logan 
P.O. Box 7167 
Ardsley-on-Hud.son, NY 10503 

IV M. Philip and Joan Lorber 
La ich Tree Lane 
Westport. CT 06880 

viu Adolph and Diana Lurie 
1 Daybreak La. 
Westport. CT 06880 

V Louis and Selma Maier 
3875 Waldo Ave. 
Bronx, NY 10463 

V Mrs. Martha Maier 
3050 Fairfield Ave. 
Bronx, NY 10463 

IV Greil and Jenny Marcus 
828 Contra Costa Ave. 
Berkeley, CA 94707 

VI Erich and Erna Marx 
88-34 St. James PI. 
Elmhurst, NY 11375 

VII Menachem and Rachel Maietyahu 
Rehov Histadrut 7/15 
Kirvat Yam, Israel 

II Ms. Dorothy Meyers 

2200 Ben Franklin Parkway 
Phila., PA 19130 

V Ernst and Renate Mogendorff 
Florenciü Sanchez 1053 
Mercedes-Soriano, Uruguay 

VI Walter Monasch and 

Brenda Gates-Monasch 
1921S.E. 7thSt. 
Portland, OR 97214 

VI John and Carol Morris 
22GeeHill Rd. 
Dryden, NY 13053 

11 Robert and Cathy Nathan 
1007 Prospect Ave. 
Melrose Park, PA 19126 

II Dr. Jane M. Oppenheimer 
Mayflower Apts. Kl 
922 Montgomery Ave. 
Bryn Mawr, PA 19010 



1 

! 

r 



III Mme. Paula Oppenheimer 
1 Ave. Paul Dechanel 
Brüssels 1030. Belgium 

VI Mrs. Pepi Ottenheimer 
1172 New Pear St. 
Vineland, NJ 08360 

III Mrs. Ilse Peres 

Kibbutz Maayan Zvi 30805 
Israel 

VI Barry and Beverly Philip 
575 Canewood Crescent 
Waterloo, Ontario N2L5P8 
Canada 

11 Thomas and Maryanne Pickering 
29 Toledo St. 
Delaware. OH 43015 

III Otto and Ina Pretsfelder 
3725 Henry Hudson Pkwy. 
Bronx. NY 10463 

VII Alan and Nancy Rabb 
1001 S.W. 74th Ave. 
N. Lauderdale. FL 33068 

VII Bert and Gertrude Rabb 
113 Beacon Hill Rd. 
Dobbs Ferry. NY 10522 

IV William and Naficy Rackoff 
Woodclilf Rd. 
Pittsburgh. PA 15238 

VI Gary and Gloria Radcliff 
717 River Rd. 

Winnipeg. Manitoba R2M4A2 
Canada 

VI Alfred and Eda Regan 
6378 Valley View 
Oakland, CA 94611 

VI Warren and Carol Regan 
P.O. Box 462 
El Granada, CA 94018 

V Arno and Ruth Regensburger 
5 Blossom Rd. 

Suffern, NY 10901 

V Mrs. Dora Regensburg 
Grace Plaza of Great Neck 
15 St. Pauls Place 

Great Neck, NY 11021 

V Mrs. Lotte Regensburger 
700 Ft. Washington Ave. 
New York. NY 10040 



IV Ralph and Suzanne Roberts 
Sural Lane 
Elkins Park, PA 19117 

IV Martin and A/ii;/cv Rosen 
1236 Red Rambler Rd. 
Rydal, PA 19046 

V Bruno and ///7r/e Rosenberg 
3801 S. Ocean Dr. Apt. 7U 
Hollywood, FL 33019 

II George and Vicki Rosskam 
925 Woodcrest Rd. 
Abington. PA 19001 

II Leon and Loris Rosskam 
8117 Heacock La. 
Wyncote, PA 19095 

II bester Jr. and Irene Rosskam 
991 Frazier Rd. 
Rydal. PA 19046 

II Richard Ko's'^.kdxn 
910 Benson Fast. 
Jenkintüwn. PA 19046 

II Stephen and Merle Rosskam 
928 Pleasant 
Highland Park, IL 60035 

II Walter Rosskam 
Elkins Park House 
Elkins Park. PA 19117 

II William B. Jr. and Edith Rosskam 
487 Clavey La. 
Highland Park. IL 60035 

II Williaf)! B. III und Marilvn Rosskam 
824 Pardee La. 
Wyncote. PA 19095 

V Murray and A)me Rotenberg 
110-50 71st Rd. 

Forest Hills, NY 11375 

V Anthony and Marguerite Rothschild 
383 Cedar Dr. 

BriarCliff Manor, NY 10510 

III Danny and Esther Rothschild 
St. Gallering #212 
Basil 4054, Switzerland 

V /^/c/^i^r«:/ Rothschild 
c/o Roohey & Pace, Inc. 
1 State St. Plaza 

New York. NY 10004 

VII Amos and Ruth Schalev 
Kibbutz Hamadia 
Emek Beth Shean. Israel 



VII David and Chava Scheps 
Rehov Vered 4/1 
Kiryat Motzki, Israel 

VI Barrv and Sylvia Scher 
12605 E. Bates Circle 
Aurora. CO 80014 

V Herman and Renee Sherk 
70-17 Ingram St. 
Forest Hills. NY 11375 

II Steven and Mary Jo Sims 
308 McPhersonSt 
Warren. PA 16365 

VI Gil and Betsy Singer 
10521 Orange Grove Dr. 
Tampa. FL 33618 

VII Dr. Leonard and Lore Snider 
4601 Glenwood Park Ave. 
Erie. PA 16509 

VI James and Lee Spiegel 
9014 Breezewood Terr. 103 
Greenbelt. MD 20770 

VI Walter and Jeanne Spiegel 
405 Lodges Lane 
Elkins Park. PA 19117 

VI Walter and Rosemary Spiegel 
6842 Ben Franklin Rd. 
Springfield. VA 22150 

VI Robert and Loiore Steinberg 
1802 Angelo Dr. 
Beverly Hills. CA 90210 

III David and Tova Stern 
Rehov Schachal 21 
Jerusalem, Israel 

IV Mrs. Hilde Stern 

4280 Gold Ocean Dr. 17L 
Ft. Lauderdale. FL 33308 

IV Louis and Carol Stern 
1411 Hunter Rd. 
Rydal. PA 19046 

III Max Stern 

309 W. Mandalay Dr. 
San Antonio, TX 78212 

II Peter and Jill Stern 
914 Warwickshire Ct. 
Great Falls. VA 22066 

VI David and Eleanor Stoloff 
3326 Sawtell Blvd. #26 
Los Angeles. CA 90066 



42 



43 






II Bernard and Betty Strouse 
110 N. Sumner A\e. 
Margate, NJ 08402 

VI Rabbi Frank and Adrianne Sundheim 
524 W. Davis BIvd. 
Tampa, FL 33606 

VI Jon and Shelly Sundheim 
12908 Greenvvay Chase Ct. 
Houston, TX 77072 

VI Richard imd Joan Sundheim 
1003 Prospect Ave. 
Melrose Park, PA 19126 

VI Stanley Sundheim 
Wyncote House #434 
Wyncote, PA 19095 

VI Charles and Caroline Sunslein 
8360 Fisher Rd. 
Elkins Park. PA 19117 



IV Charles Jr. and Gavle Sunstein 
1801 Wicks Valley Dr. 
Marietta, GA 30062 

IV Leou C. Jr. and Emilv Sunstein 
1100 W. Aliens La. 
Germantown, PA 19144 

IV Ms. Lynn Sunstein 
3472 Creatuüod Trail 
Smyrna, GA 30080 

VIII Vineent and Barbara Tirola 
18 Punchbowi Dr. 
Westport. CT 06880 

VII Mrs. Ruth Traver 
1831 35th St. 
Sa 1 Franciseo, CA 94122 

V Kurt and Gerta Wasserman 
660 Franklin Blvd. 

Long Beach, .\Y 11561 



IV Richard and Ellen Watson 
2 Walt Lane 

Wyncote, PA 19095 

VI Rolf dud Ruth Weglein 
6317 Drexel Ave. 
Los Angeles, CA 90048 

V Doyle and Rofiny Wiseman 
1 Pine Ridge 

Mill Valley, CA 94941 

II William and Joan Woycik 
Star Route 2 Bo.x 319 
Banco, VA 22711 

V Ariel and Edfia Zat Van 
60 Rehov Tznabai 
Naveh Monoson, Israel 




Interior of ihe Synagogue in Ichenhausen before the Nazi 
period. 

Reproduction by Arnold Danzig. 




The Regensburger home in Ichenhausen about the turn of 
the Century. 

Courtesy of Gretl Coleman. 



44 





The Rosskam home in Ichenhausen, ca. 1911. In Windows« 
Franzi Loewenberg and Ida Heidecker. Children- Gretl 
(Coleman) and Erna (Marx). The men were employees of 
the Rosskam clothing manufacturing Business. 

Courtesy of Erna Marx. Reproduction by Erich Marx 




The Regensburger brothers and sisters in the early 1930's. 
In back: Max, Wilhelm, Marlin. In front: Pauline Henle, 
Hansl Frankenheimer, Emma Erlanger, Mina Gutmann 
(Chart V). 

Courtesy of Gretl Coleman. 




The Heller Family, ca. 1924. Standing: Emma, Fanni, 
Aaron, Frieda, Gertrude. Seated: Eleanor, Louis, Richard, 
Flora, David, Rolf (Chart VI). 

Courtesy of Rolf Weglein. 




Tombstone of Mina Gerslle in the 
Ichenhausen Jevvish Cemetery, 1977 
(Chart I). 

Courtesy oj Robert Samuels. 



Leo, Arnold and Gustav Gerstle, 1916, 
World War I. (Chart III). 

Courtesy of Gary Pretsfelder, 





The Rosskam Family: Clara, Fanni, Carolina, Eugenie, 
Samuel and Idl (seated); (Chart VI). 

Courtesy of Erna Marx. Reproduction by Erich Marx. 



I 




The Rosskam Family: Four more generations — Jeanne 
Spiegel, Ross Fauer Franklin, Stanley Sundheim, Karen 
Franklin, Carolyn Sundheim Bacharach, Andrew Julian 
Franklin. 

Court esy of Walter F. Spiegel. 



NET CONTENTS ONE PINT 






FINE 






WH IS K EY 

VATTED & BLENDED 

>*■ C,of»Uinift|nottMnjpot5onous ^^, 

or deleteriousto htwfth 

ALCOHOLIC STRENGTH 4496 

Philadelphia 

U.SA 



Emma Kohlmann, ca. 1934 (Chart VI). 
Court esy of Harry Co lern an. 



Dr. James and Sylvia Oppenheimer, 
1935 (Chart IV). 

Courtesy of Jane Oppenheimer. 



Label from an Old Saratoga Whiskey bottle. 

Courtesy of Walter Rosskam. 




^ 




/- ^ 



Lottie and Isaac Gerstley, 1930's (Chart IV). 

Courtesy of Margaret Gratz. 




Hedwig Kalmheimer Gerslley (Chart IV). 

Courtesy of Margaret Gratz. 







William Gerstley (Chart IV). 



Introduction to the Charts 



If one sludies ihe family Iree charts carefully there is so much ihat can be learned 
aboul ihe atlitudes of our ancestors, the quality of their lives, and sociological 
changes that have occurred ihroughout ihe centuries. 

The Charts that have been passed down f rom the first four generations do 
not include many daughters. Moreover, only some of the wives have been listed. 
Perhaps women were not considered important enough to mention - or, only 
men vvho carried the family name were thought valuable enough to be recorded. 

From these charts we can speculate that the life for women in the 18th 
and 1 9th centuries must have been very dif ficult. Many of them had large families 
and the death rate among infants was high. It is no surprise that many women 

died young. 

The tree has many branches that were cut off by the Holocaust. One may 
only guess how many more branches would have grown and flourished had 
Hitlers death camps not taken their toll. 

In addition, the growth of ihe tree has slowed in recent years because 
women have been producing fewer children. Some branches of the tree have com- 

pletely died out. 

Populär names on the tree have changed ihroughout ihe years. 
Abraham's, Isaak's and Gerson's abound in the 18th and early 19th centuries. 
Moritz, Samuel Loeb, Mina, and Emma then became populär. Some names like 
Ignatz and Klotilde seem peculiar to us today. The most recent generations m- 
clude Jasons, Jacquelines and Alysa s. It is ironic that several members of the 
newest generation have been named Ross, which is the nickname ot our ancestor, 
Gerson born in 1743. While many of the newest names are in Hebrew, others 
reflect the influences of an assimilated American, South American or European 
culture. 

The following symbols and abbreviations are used: 



b. - year born 
d. - year died 
m. - married 
d. - divorced 
a. - adopted 
unknown 



1., 2., 3., 4. - Marriage number or child from marriage 

xtx - Died in the Holocausl 

n - Tombstone Standing in Ichenhausen Jewish Cemelery 

Name change is indicated by small capilal lellers in parentheses 

Nickname is indicated by parentheses 



Courtesy of Margaret Gratz. 



55 



Chart I 



Samuel Loch 

1775-1850 



m. 1. Brcindl 
1781-1813 
2. Sprinz 
1789-1861 



Hendlf Hirsch 
b. 1802 b. 1806 



Jette Samuel Loeb 

b. 1808 1811-18600 

m. Sofie Marx 
(See Chart IV) 



1. Hirsch 
b. 1802 



1. Edele 

1804-1841 

m. Ulrich Rosskam 

1804-1880 
I 
Isaac 
1839-1904 
m. Bertha Gerstley 

(See Chart II) 



1. Hendle 
b. 1806 



m. 



Kahn 



Bertha 

m. Joseph Steidler 



Elias (Emil) 
m. Laura 
Frankenheimer 



Ephraim 
b. 1851 

m. Mina Hirsch 
1855-1921 n 



Isak 
1852-1878 



Albert Emma 
1877-1877 b. 1878 

m. Meno Auerbach 



Solomon Isak 
1700:'-1774 
m. Hendel — 
d. 1789 



I 
Gerson 
1743-1828 
m. Babcttc 
d. 1822 



Abraham 
d.l791 



Jakob 
1776-1865 
m. Esther 
1775-1846 



Moses 

1817-1883 

m. Handele Gcrstle 
1822-1879 
(See Chart V) 



Hirsch 
b, 1815 

m. Nanette Neuburger 
1829-1889 



Madel Abraham 

b. 1817 1819-1902 

m Peppi Gutmann 
(See Chart VI) 



Rickek- 
b 1824 



Babcttc 

b. 1822 

m. Isaak 
Oswald Gerstlc 
(See Chart VIli 



I.Jette I.Esther 
b. 1808 b. 1809 

m. Ulrich Rosskam 
1804-1880 



I. Abraham 

1812-1891 

m. 1. Helene Gradmann 

2. Karoiine Kress Kahn 
1824-1858 

3. Sophie Laemmle 
d. 1902 

(See Chart III) 



2. Babcttc 2. Rosle 
1814-1814 1826-1912 

m. Simon Winschbacher 



ra 



Samuel Cia 

b '850 m. Moritz Heidelberger 

m. Carolina Gerstle (See Chart II) 

b. 1855 

(See Chart VI) 



I 
Sigmund 
b. 1854 



Mina 
1856-1856 



Mina 
b. 1857 

m. Gerson Leopold Gerstle 

b. 1847 
, \ 



Sophie 
b. 1879 
m. Herman Wertheimer 



Nathan 
b. 1881 



Isidor 
1883-1884 



Clara 
1883-1884 



Julie 

b. 1885 

m. Herman Weil 



Richa Rosa 

1887-1887 m. Sigmund Weil 



Descendants of Gerson Samuel Gerstle 



Cjcison Saimu'l dci sllc 
h 1670 
m. 



Rcubcn 
b. 1702? 
m. 



Hirsch 
1752-1829 
Rita — 



III 



1756-1826 



Lazarus 

1755-1813 
m Babcttc 
d. 1816 



Maier 
1760-1829 



Samuel 



Gerson 
1767-1826 

Jette 

d. 1837 



Isak 

1786-1852 
m. Joe hebet 
1793-1825 



Viiydc 
b. IS 16 



1 — 

Banct 
b 1818 



Gerson 
b. 1797 
m. Rachel Krämer 

b. 1806 

(See Chart VIU) 



Abraham 

m. 

I 
Mina 
1830-1830 



Regina 
b 1820 



Karoiine La/.aius Reuben 
1823-1830 1825-1826 1828-1830 



1 



Isak Ralael 
1787-1851 

m. Esther Gutmann 
1797-1867 



Eliaim Hiiidcl Kindel 

I82--1859 b. 1827 b 1828 



Sara Gerson 

b. 1830 b 1831 

m, Peppi Aulhauser 



UiJur 
b. 1862 



Julie 
b. 1863 



1 

Paul ine 
b. 1864 

m. 

Untermaver 
I 
Max (Raimkr) 



Elias 
b. 1832 

m. l. Nanette Rosenthal 
1841-1862 
2. Rosa Roscnthal 



Samuel 
b. 1835 



Jakob 
1838 



Ansehe! 

1789-1850 

m. Esther Gerstle 

I 
Nathan 
b. 1824 
m. Fannie Bergman 



Abraham 
b. 1792 



m. 



Sara 
b 1866 



Emil 
h 1869 



Emma 
1874-1874 



Adolph 
b. 1854 



Regina 

b. 1855 



Babcttc 
1856-1856 



Paulinc 
1857-1858 



m 



Paul 



Hans 



Fritz 



Grete 



Mina 
b. 1831 



Jakob 
b. 1833 



Sara 
b. 1834 



Gerson 
b. 1836 



I. Nanette 
h. 1862 



2. Paulinc 
b. 1864 



2. Isak 
b. 1865 



2. Hannchen 2. Gusla\ 

b. 1867 b. 1868 

m. Joseph Bissinger 



^ 

2. Albert 2. Emiiic 
b. 1870 b. 1871 

m. Ciili Weiss 



2. Fannv 
1873-1875 



n 

Ephraim 
b. 1874 



Rika 

b. 1876 

Bernhard 
Buxbaum 



m 



Karolina 
b. 1878 
m. Moritz 
Bacharach 



2. Ida 

b. 1882 



2. Malchen 
b. 1883 



Selma 



Erna Irma 



Leo 



Herbert 



1 



II 



se 



Rita Eric 

m- Guggenheim 



Isidor 
b. 1875 
m. Thekla Bergman 



Herman 
b. 1877 



Meta 

b. 1879 

m. Moritz Wolf 



Hedwig 
1880-1880 



Daniel 
b. 1881 



Sophie Nanni 

b. 1887 b. 1889 

m. Samuel Faibel 



56 



i 



57 





Chart II 



Isaac Rüsskam m. Bertha Gerstlev 
1839-1904 1842-1918 



Samuel Leon 
1865-1917 

m. Emma Niederheimer 
1870-1968 



Joseph 
1867-1912 



Ulvsses Henrv 
1890-1892 



I. Lester 

b. 1924 

m. Irene Pic 



Cathv 
b, 1952 
m. Robert 
Nathan 
I 
Alicia 
b. 1979 



Lesiie 
b. 1955 



I 
David 
b. 1956 



I.Richard 
b. 1927 

m, 1. Roberta Feld 
2. Hana Demetz 



1. Carol 
b. 1957 



I. Joanne 
b. 1959 



I.Ellen 
b. 1960 



I 

William B. Jr. 
b, 1921 

m. Edith Cahen 
b. 1922 

I 



William B, III 
b. 1946 

m. Marilyn Zell 
b. 1949 



Andrew 
b, 1975 



Julie 
b. 1980 



Stephen 

m. Merle Silberstein 

b. 1950 

I 
Lauren 
b. 1980 



Descendants of Samuel Loeb 



'I 



Clara Rosskam m Moritz Heidelberger 



Lester 
1893-1967 
m. 1. Alice Malter 
1901-1955 
2. Madeline Wilson 



Walter Marks 

b. 1896 

m. Elizabeth 
Schuhs 
1900-1980 



1 



Edwin Bernard 

b. 1903 

ml. Peggy Lipps 

2. Louise Rosenbaum 
b. 1910 



William 

1871-1946 

m. Florence Putze! 

1882-1954 
a. Elizabeth 

Schuhs 



Albert 
1882-0 
m. Nanette 

Mannheimer 

1896-0 



Benno 

m. Blanche Lehman 

I 
Michael 
m. 

I 
Nanette 



Diuid 
1873-144(1 
m. Sall\ 

Erlanj!c; 

1883-0 






uH.Batt 



Joseph 
1874-1957 
m. Eva Stein 
1886-1962 



Harry 
m. Mary 



Susan 
b. 1949 

d. Richard Marchon 
b. 1946 



"n 



Claire 
b 1905 
m. Max Berg 
1907-1969 



Gustav 
1877-1945 
m. Elsie 

Nicholsberger 
1881-1946 



Louis 
1882-1958 
m. Celia Weiss 
1884-1966 



Sam 



Lazarus 



Fritz 
b 1911 
m. AniK' 



tlaire 
b 1906 
m Victor 
Ciossman 
f b. 1902 



Bettv 

b. 1913 

m. Bernie Strouse 

b. 1909 

I 
Richard 
b 1948 



Bernard 
b 1918 

m Bettv Steiner 
b 1920 



Anita 
b. 1952 



1 



Jennifer 
b. 1971 



Timothv 
b. 1973 



Jane Ruth 

b. 1948 b 1951 

m. Peter Scullev m. Richard Cinkowski 

I 
Rvan 
b. 1980 



Mark 
b. 1917 

m. Vera Baker 
b.l911 



Janct 
1912-1975 

m. I. Clarence Wolf Jr. 
2. Arthur Isaac Sims 
b. 1915 



Ulrich 

d. 1942 

m. Johanna Solomon 

I 
Ilse 
m. Menachem Glenn 

I 



Miriam 
1885-1958 
m. Ludwig Blum 
1874-1923 



Uri 

b. 1946 



Anna 
b 1949 



Louis 
b. 1948 



Thcrcsa 
b. 1949 



Margaret 
b. 1950 



itha 



Miriam 



Fenlon 



2. Joan 
b. 1944 

m. William Wovcik 
b. 1938 
I 
Janette 
b. 1979 



2. Steven 

1945 

m. Mary Jo 



2.J1II 

b. 1947 

m. Peter Stern 



Jacqualine Janette 
b. 1973 b. 1975 



"~1 
Joshua 
b. 1979 



Lesiie 
b. 1973 



Jason 
b. 1975 



Leon George 
b. 1922 

m Loris Ancker 
b. 1923 



i 
Florence Ellen 
b. 1927 
m. Gilbert Illich 



a. Richard 

b. 1952 

m. Diane Edmunds 



I 

a. Mary Ann 

b. 1956 

m Thomas Pickering 



Evelyn 
1914-1979 
m. Ernie Brown 
b. 1911 

__J , 



Dorothv 
b. 1917 ' 

m. Milton Freedman 
b.l909 

\ 



tüger 
b. 1937 
ti Mimi Barsch 



Steven 
b. 1945 
m. Jane 



Morton 
b. 1942 



Gail 

b. 1946 

m. I. A. Shawn 

2. Howard Henry 

I 

2. David 
b. 1980 



Nancy 
b 1948 

m. Bruce Kanter 
b. 1948 



George A. 
b. 1953 

m. Victoria Decker 
b. 1953 



Stuart 
b. 1961 



Jeffrey 
b. 1963 



Alan 
b. 1966 



Alison 
b. 1971 



Elvn 
b. 1977 



Howard 
b. 1978 



—"1 
Gustav 
b. 1945 
m. Jacqueline Sand 

I 
Lisette 
b. 1977 



Kurt 

b. 1909 

m. Jane Lieberman 



Jon Michael 

b. 1934 b. 1936 

m Nancy Scholnick m. Irma Kreitner 
b 1936 b. 1936 



Lotte 
b. 1913 

m. Jon Bernheimer 
b, 1909 



Susan 

m. Harold Craige 



Joan 
b. 1945 



Ellen 
b. 1959 



n 

Adam 
b. 1962 



Nathan 
b. 1962 



I David Cathy 

Rachel b. 1964 b. 1967 

b. 1964 



Michael 
b. 1967 



Adam 
b. 1969 



Gabrielle 
b. 1973 



58 



59 



Chart III 



Descendants of Samuel Loeb 




Abraham m 
1812-1891 



1. Bertha 
b. 1840 



1. Helene Gradmann 

2. Karoline Krcss Kahn 
1824-1858 

3. Sofie Laemmle 
d. 1902 



1. Mathilde I. Lazarus 
1842-1843 1844-1912 n 



m. Sophie Münster 
b. 1849 



I. 

b. 
m. 



Peppi 

1845 



Wohltart 



1. Anna 

m. Sigmund Erlanger 



Helena 
b. 1873 
m. Eduard Lehman 



Kurt 
d. 1918 



I 
Fritz 



Emil 

1873-1924 

m. Sidonia (Toni) 

Gerstle 
(See Chart III) 



Louis 
1882-19410 
m. Dora Klein 

d. 19410 
I 
Ilse 
b. 1920 
m. Gc shon Peres 

1916-1980 



Joram 
1942-1969 
m. Liva Tai 

r 

Sharon 
b. 1969 



Tamar 
b. 1953 
m. Dan lubar 



I. Theodor David 
1875-1952 

m. Katherine Hartman 
d. 1918 
I 
Eimer A. (Gkrstley) 
1900-1952 
m. Anna Morgan 



LEIIj 



la l.Hilda I. Hedwig 

1876-1978 1878-1878 b 1880 

m. Hernian Gutmann 



Adam 
b. 1975 



Ron 
1981 



Katherine David 

h 1931 b. 1939 

m. Edward Chaverri m. Marva Jo Sangster 



Siegfried Paula 

1881-1936 m. Albert Stern 

m. Emma Regensburger 

1888-1942 

(See Chart V) 



Sallv 

1883-1942 

m. David 

Heidelberger 
(See Chart II) 



Selma 
m. 



Anita 
b. 1960 



n 

Tina 
b. 1963 



Steinharter 

I 

Siegfried 



James 
b, 1952 
m. Chris Curtis 



Cynthia 

b. 1953 

m. Menajen Fiaico 



Frieda 
d. 1981 



Max 



m. 



Schafheimer 



I 
Meta 
d. 1956 



Jeremv 

b. 1974 



Tricia 
b. 1979 



Erick Grace cina 

b 1955 b. 1958 b. 1963 

m Juan Carlos Hernandez 



Bruce 
b. 1963 



Jessica 
b. 1973 



Paul 
b. 1982 



m. 



Schäfer 



Max (Petkr) 
b. 1904 

m. Frances Reitman 
b. 1912 



Arthur 

1906-1971 

m. Hilde Lowenstein 



Theodor 



Wiilie 



Tom 
b. 1942 



I 
George 
b. 1945 



Edgar 
b. 1931 
m. Carol Greenberg 

I 

Chervl 
b. 1966 



Leon Hedv 

b. 1939 b. 1944 

m. Rita Schaefermann m. Tobi Lewenstein 



Lisa 
b. 1968 



Allen 
b. 1972 



Leni 
b. 1974 



6o 



1 . Jacob 

1846-1921 

m. 1. Karoline Obern/.enner 

1854-1891 
2. Ida Harburger 

1862-1942 



1. Regina 



1. Amaiie 

m. Erlanger 



\. Jette 



1. Leo 

1883-1948 



1. Selma 
b. 1884 



\. Sidonia (Toni) 
m. Emil Gerstle 



1. Bettina 

1887-19450 



m. Emma l'rnstein 
b. 1891 



I. Gustav 

1888-1945 

m. Laura Benjamin 



Jacob Kurt 
V 1924 
Lore Katz 
b. 1926 



I 
Louis Ernst 
b. 1925 

m Ruth Weissberger 
b. 1928 



Judith 
b. 1954 

m. Fred Farbman 
b. 1952 
I 
Stephanie 
b. 1979 



Leonard 

b. 1957 

m Adena Frieman 
b. 1959 



L Ernst 2. Arnold 2. Rosa 
1890-1918 1894-1958 b. 1896 
m. Henrietta 

(Jenny) , 

Urnstein 



2. Paula 

b. 1900 

m. Ludwig Oppenheimer 



Jack Regina (Ina) 

b. 1922 b. 1925 

m Else (Epsie) Neu m. Otto Pretsfelder 
b. 1926 b. 1923 



Linda 
b. 1952 



Garv 
b. 1954 



in 

Ib. 1950 

Im Barbara 

[Schuster 



Esther 
b. 1954 
m. Danny Rothschild 



Yael 
b. 1978 



Noah 
b. 1982 



Naomi 
b. 1959 
m Shmuel 
Feinstein 
I 
Shoshana 
b. 1981 



Miriam 
b. 1962 



Evelvn 
b. 1953 

m. Yisroel Gottlicb 
b. 1955 
I 
Tamara 
b. 1979 



Steven 
b. 1953 



Gary 
b. 1960 



Leopold 



YaakovO 



Jack 
b. 1923 

m Helga Baum 
b. 1928 



Walter 

m Rebecca Janiak 
b. 1933 



Adina 
I b 1964 



Dodi 
b. 1966 



Alisa 
b. 1979 



Avron 
b. 1981 



r 

Susan 
b. 1954 



I 
Manfred (Freddy) 
b. 1929 

m Ruth 

b. 1931 



Abraham 
b. 1959 

m. Esther Roth 
b. 1961 , 



Benjamin 
b. 1961 



Zivia 
b. 1962 



Sandra 
b. 1958 



Jacqueline 
b. 1964 



David (Gii.AD) 
b, 1953 

m. Ziloa Ben David 
b. 1953 



Jonathan 
b. 1956 

m. Chanah Shapiro 
b. 1959 



Yehudit 
b. 1956 



I Alfred (Gbrsti.ky) 

b.l907 
Im. Hilde Mann 
I 

Edwin 
[ b. 1946 
'' m. Sara Honigsfeid 

b. 1947 



Theodor David 

1908-1971 

m. Sophie Zipora Emanuel 

b. 1915 



Kaethe 
1910-1911 



Ludwig 
1913-1914 



Yaniv 
b. 1976 



Saar 
b. 1978 



Yotan 
b. 1980 



Darby 
b. 1972 



Alvsa 
b.l974 



David 
b. 1977 



Tova 

m. David Stern 



Yehudit 

b. 1939 

m. Yehoshua Friman 



Vered 

b. 1947 

m. Danny Bauer 



Menachem (Dagan) 

b. 1949 

m. MirtaGans 



Ezreil 
b. 1965 



Nadav 
b. 1967 



Naama 
b. 1970 



Oded 
b. 1974 



Avi Shai 
b. 1978 



Benava 
b. 1980 



Yakov (Dagan) 

b. 1951 

m. Batya Shalem 



Kfir 
b. 1977 



Neta 
b.l979 



Grit 
b. 1974 



I 
Shifra 
b. 1954 
m. Avi Freidman 

-^ i 

David 
b. 1976 



Shlomo 
b. 1960 



Moshe 
b 1963 



Dalit 
b. 1969 



David 
b. 1971 



David 
b. 1972 



Zvi 

b. 1973 



Nisan 
b. 1974 



Vered 
1979 



Emanuel 
b. 1981 



6i 



Chart IV 



Descendants of Jakob 



Emma 
b. 1836 
m. Mark Schwanz 



Lillie 
m. — 



Helin 

m. AI Finn 



Leon 

m. Esther 



Jesse (Shorty) 
d. 1966 
m. Eva Blum 
d. 1959 

I 

Edna 

1906-1977 I 

m. Seymour Beere Lorna 
1901-1970 m. Ed Hoopes 

I 
Sevmour Jr. 
b. 1927 
m. Marlene Marcus 



Brian 
b. 1960 



Jamie 
b. 1963 



Babcttc (Bele) 

b. 1837 

m. Louis Stiefel 



Sarah 

1865-1927 

m. Louis Stern 

1852-1928 



Blanche 

m. Simon Freedman 

I 
Elsie 
m. Abe Berg 



Alan 

m. 1. Betty Smith 

2. Marlene 
Herring 

3. Sidelle 

4. Marlene 
Herring 

I 
1. Andrew 



Samuel Loeb m. Sofie Marx 
1811-1860n 



Hirsch (Henry Gerstley) 

1839-1899 

m. i. Rosa Weinstock 

1850-1874 
2. Henrietta Springenberg 

1850-1942 



Gerson 
1840-1841 



Bertha 

(See Chart II) 



Esther 

b. 1847 



La/.arus 

(Louis Gersti tv) 
1849-1931 
m. Rosa Einstein 

1869-1942 



Wilhelm (William Gerstley) 

b, 1851 

m. Hedwig Kalmheimer 



Abraham 
b. 1852 



1. Rebecca 

1870-1959 

m. Selig Schever 



1. Leon 

1868-1897 



2. William 
1891-1966 



Samuel 
1895-1961 

m. Sophie Neuman 
1903-1963 



Ruth 

1897-1956 
m. Julian Hecht 
1899-1956 



Henrv 
b. 1899 



J 



Kiefer 
b. 1926 

m. Jean Refowich 
b 1930 



Louis 

b 1923 

m. Betty Jane Silverstone 

b. 1928 



Linda 
b. 1955 



James 
b.l956 



Robert 
1961 



Dorothv 
b. 1956 



Thomas 
1959 



William S. 

b. 1904 

m. Nancv Arnold 



^ 

Elinor 

1903-1947 

m. Richard Weingart 



George A 
m. Jeannc - 



William A. 
b 1934 



Arthur 
b. 1937 
m. Laura Rieger 



Richard 
1924-1972 

m. I. Jean Briienberg 
2. Phvllis Fine 



Louis 
b. 1922 

m. Shirlev For 
b. 1924 ' 



Joan 
b. 1926 
m. M. Philip 
Lorber 



George 

m. Caroline — 

I 
Jason 
b. 1981 



Jonathan 
b.l969 



Nina 
1972 



Joanne Richard 

b. 1948 b. 1950 

m. Carv Blum 



Allison 
b. 1958 



Dena 
b. 1975 



Andrew 
1979 



Louis Jr. 
b. 1949 
m. Nancy 
Burnstine 



Julien 
b. 1952 
m. Elizabeth 
O'Connor 



Beth Brian 

b. 1956 b. 1959 

m. Eric Rehm 

I 
Jora Rehm-Lorber 
b. 1981 



nma 
1879 
Arthur Loeb 



Isaac 
1880-1952 
m. Lüttie Greil 
1883-1946 



Selma 

1884-1966 

m. \. Alfred Fleisher 

d. 1928 
2. Leon Sunstein 

d. 1968 



Florence 

m. Leon Sunstein 



t. Robert 

b. 1912 

m. Janet Schafer 



\. Howard 

b. 1915 

m. Adele Fisher 



l. Suzanne 

b. 1921 

m. Ralph Roberts 



Thomas 
b. 1950 



William Jr. 

1910-1981 

m. Carol Kaffenburgh 



Sylvia 

1887-1955 

m. James Oppenheimer 

1885-1938 , 



Paul 

m. l. Nanette 



2. Hilde Kaufmann 



Jane 
b. 1911 



Suzanne 

b. 1928 

d. Howard Krasnoff 



Louis 
b. 1934 

m. Carol Gross 
b. 1941 



Sally 
b. 1938 

m. Jerome Epstein 
b. 1935 



Della 
1892-1944 

m. Leonard Meyers 
1887-1955 
I 
Dorothy 
b. 1913 



Florence 



William III Virginia 
b. 1940 b. 1948 

d. James 
Dubin 



David Gicii 
1952-197? 



Jeffrey 
b. 1955 



Peter 
b. 1957 



Natalie 
b. 1965 



Lawrence 
b. 1971 



Gregg 

b. 1959 



Michael 
b. 1962 



11 Nancy 

1940 b. 1944 

1 Sheldon Bonovitz m. Jon Hellebrand 



Ellen 

b. 1943 

m. Richard Watson 



Joanne 
b. 1944 
d. Robert Vogel 



Nora 

b. 1947 

m. Robert Littlefield 



Alfred (Nick) 

b. 1950 

m. Peggy Fidler 



Christopher Erik 
).1968 b. 1970 



Kiersten 
b. 1969 



Ross 
b. 1971 



Maggie 
b. 1974 



Lisa 
b. 1970 



Beth 

b. 1972 



Justin 

b. 1976 



Emily 
b. 1979 



Jana 



Adam 



Nanc\ 
b. 1951 
m. William 
Rackoti 



Catherine 

b. 1950 

m. Anthony Clifton 



Lisa 

b. 1952 



Ralph 
b. 1954 



Brian 
b. 1959 



Douglas 
b. 1960 



Louis Jr. 

b. 1894 

m. Rita Bacharach 



Louise 
b. 1923 

m. l. Lee Raden 
2. Sydney Pols 



Nancy 
b. 1925 
m. Martin Rosen 



Elaine 
b. 193u 
m. James Fuld 



1. Ann 

b. 1947 



Richard 
1950 



Joan 
b. 1944 



James 
b. 1947 



Nancy 
b. 1954 



Robert 
b. 1954 



Carol 
b. 1957 



I garet 
.1913 

I Earl Jav Gratz 
1905-1976 



[ 



Greil 

1920-1944 

m. Eleanor Hyman Marcus 



Greil Gerstley Marcus 
b. 1945 



Jane 

b. 1914 

m. I. Abraham Freedman 
2. Robert Abrahams 



Charles 

b. 1917 

m. Caroline Netter 



Leon Jr. 

b 1921 

m. Emily Weisberg 



rgot 
4938 

I) David Jay 
Charles 
l 1935 



Lawrence 

b 1942 

m. Jan Zacharchuk 



m. Jenny Bernstein L Robert L. 
I b. 1940 



1. Margerv 
b. 1941 



Florence 

b. 1946 

m. Theodor Begun 



Lvnne Charles Jr. 

b" 1948, b. 1952 

m. Gayle Reingold 



m. Diane Stoller 



Emily 
b. 1970 



Cessie 

b. 1972 



Elizabeth Paul 



Jonathan 



Jeffrey 
b. 1975 



Andrew 
b.l978 



Paul Kay Marie 

b. 1946 b. 1948 

m. Paul Heimowitz 



btniel 
b.1%7 



Margery 
b. 1970 " 



Daniel 
b. 1978 



Nora 
b. 1980 



Lauren 
b. 1954 
m. Ralph Zanipora 

I 
Gabriella 
b. 1979 



62 



63 



Chart V 



Gerson 
1846-1847 



Abraham Moses August Esther Sofie 

1848-19080 1849-1849 1850-1850 

m. I. Sara Theilheimer 

1853-1883 
2. Henriette Major 

1857-1905 



Sara 

1855-1940 

m. Elias Wassermann 



Descendants of Jakob 



Moses m. 
1817-1883 



Handele Gerstle 
1822-1879 



1. Julius I.Gustav 

1875-1942 x> 

m. 1. Matilde Simon 

b. 1874 
2. Klara Scheuer 

b. 1876 



I. Sophie 1. Ignatz 
1878-1952 

m. David Froehlich 
1870-1951 



1. Hansl 
b. 1881 

m. Isaac Gerstle 
b. 1868 



2. Bella 
1884-0 

m. Samuel Gutman 
1874-1939 



2. Laura 
1886-0 

m. Siegfried Grunhut 
1876-0 



1/ 
P 



Ludwig (Louis) 
1898-1962 
m. Hilde Haas 
b. 1907 



Eugen Rosemarie 

b. '933 b. 1937 

m Lilliane Plessner m. Jack Lipman 



Selma 




b. 1909 




m. Loui 

i 


s Maier 


1 


1 


Walter 


Frank 


b. 1923 


b. 1926 



Martha 

b. 1903 

m. Herbert Maier 



Debbie 
b.l960 



Stephen 
b. 1961 



Ruth 

b. 1925 

m. John Baer 

I 
Arthur 
b. 1952 
m. Francine Mason 



Marguerile (Meg) 
b. 1929 
m. Anthony 
Rothschild 



David 
b. 1958 



Mark 
b 1959 



Andrew 
b. 1960 



Richard 
b. 1956 



\ 

Michael Andrew 
b.l960 b. 1964 



Alfred Esther (Thea) 
b. 1910 b. 1910 

m. Shaul Peer 



2. Else 2. Siegele 

1895-0 

m. Joseph Grunhut 
1893- O 
I 
Susan 
b. 1925 



2. Irma 

b. 1897 

m. Max Gärtner 

(Gardnkr) 

1881-1953 
I 
Hans (John Alan) 
b. 1923 
m. Gabv Heilbron 

b 1930 



Peppi 
1854-1934 

m. Abraham Regensburger 
1852-1917 



Babette 
b. 1856 



Isak Michael 
b. 1857 



Samuel Moses 
1859-1924 
m. Peppi Bissinger 
b. 1863 



Pauline 
1877-0 
m. Max Henle 
1861-1935 



Hansl 

1880-19430 

m. Ludwig 

Frankenheimer 
1875-1943 



Wilhelm 
1885-1952 
m. Dora 

Posscnheimer 

b. 1902 



Emma 
1888-1942 
m. Siegfried 
Erlanger 
1881-1936 



Mi na 
b.l89Ü 
m. Richard 
Gutman 
b. 1891 



Ron nie 
b. 1940 



Ilan 
b. 1940 



Hugo 
1W2-1938 
111 Josephine 



Moritz 
1903-1943 
m. Edna Kuh 
d. 1943 



Johanna 
1907-0 



Justin 
1913-1972 
m Ellen Lion 
b. 1920 
I 
Mark 
b. 1949 
m. Sima Izaak 



Helene 
b. 1884 
m. Willie 
Spangenberg 



David 

b. 1886 

m. Eva Levy 

b.l890 

___1 



Klara 
b.l888 
m. Franz 
Pluemer 



Selma 
b. 1900 

m. Arthur Einstein 
b. 1889 



Eugen 
1903-1929 



Martin 
d. 1918 



Hilde 
b. 1910 

m. Bruno Rosenberg 
b. 1905 
I 
Jean Ann I 

1941-1965 Lorraine 
1947-1952 



I 

Kurt 
b. 1912 

m. Gerta Gross 
b. 1920 



Julius 
1890-1965 

m. Lina Mettenleilcr 
1891-1976 
I 
Senta 
b 1913 
m. Paul Cahn 



I 



Jovce 
b. 1953 



Alan 
b. 1955 



Jennifer 
b. 1975 



JcITrev 
1978 



Martin Max 

m. Gretl b. 1899 

Loewenberg ml. Hede Schwanz 
(See Chart VI) 1905-1960 

2. Lotte Tafffl 
I 



Anne 

b. 1925 

m. Morris Rotenberg 



Inge borg 
1928-1942 



Irmgard 

b. 1923 

m. Herman Fleischacker 



Renate 
b. 1925 



Arno 

b. 1931 

m. Ruth Heineman 

b. 1936 



I 
Brenda 
b. 1956 



JcfTrev 
b. 1958 



Sam 
b. 1961 



Edna 
b. 1963 



Jonathan 
b. 1968 



Samuel 
1901-1971 

rii Ida Nachman 
b. 1902 



Leo 

1903-1971 
m. Anni Strauss 
b. 1915 



Martin 
1906-1972 
m. Helga Cohn 
b. 1923 



Harold Julius 
b. 1910 

m. Fanja Michelis 
b. 1915 



m. 1. Fred Rosenberg 
1918-1951 
2. Herman Scherk 
I Kaethe 

1. Barbara b. 1920 

b. 1951 m. Sidney 

m. Barry Berkowitz Biglovskv 
b. 1937 



Charlotte 

b. 1927 

Ml. Martin Stern 



Laurie 
b. 1968 



Brian 
1981 



Pia 
b. 1952 



Marc 
b. 1954 



Roger 
b. 1958 



Edna 

b. 1946 

m. Ariel Zafran 



Gil 
b. 1950 



Ronnv 
b. 1946 
m. Doyle Wiseman 



Karen 
b. 1949 
m. Barrv Poris 



Diane 

1947 



William 
1951-1968 



Susan 
b. 1955 



Ehud 



Ruthie 



Yael 



Tara 



Nicole 



Trude 
b. 1924 



Hans 

b. 1926 



i 



m. 



Ornstein (Orr) 



n I 

Jacob 

1883-1955 

m Johanna Hess 

t). 1898 



i 



Rosa 

1884-1918 

m. Ferdinand 

Meinstein 

1878-0 
I 
Thea 
b. 1909 
m. Alfred Levi 

d. 1939 
I 
Jean 
b. 1938 
m. Elizabeth Berger 



Hansl 

1887-0 

m. Louis Einstein O 



Max 

1888-1917 



Emil 

1889-1946 
m. Charlotte Juhl 
b. 1907 



Hugo Doris 
1890-1917 1893-1980 

m. Eugen Goldberg 
1884-1947 


Moritz 
b, 1894 
m. 1. Ethel 

2. Dorolhy Carnot 

3. Dorothy Cohen 


Henrv S 
b. 1899 

m. Thea Lang 
b, 1916 


Gudrun 
1915-1973 







Soph 



IC 



iegbert 
1926 
n Carmen Martinez Cordero 



Renate 
b. 1933 
m. Ernst Mogendorff 



ohn 
). 1957 



64 



Joe 
b. 1959 



Carmen 
b. 1961 



Carola 
b. 1963 



Sonia 
b. 1958 



Gorge 
b.l962 



65 



Chart VT 



Descendants of Isak Rafael 



Abraham m. Pcppi Gutmann 
I8I9-1902n b. 1827 



Carolina 
b, 1855 

m. Samuel Rosskam 
b. 1850 



Eugenie 
1876-1932 

m. Harrv Sundheim 
1873-1957 



Franzi Clara 

1877-1964 1881-1971 

m. Herman Loewenberg m. Alexander Abraham 
1880-1969 1877-1961 



Idl 
b. 1885 



Stanley 

b. 1901 

m. 1. Julia Nusbaum 

1901-1974 
2. Evelvn Gartman 

d. 1980 



Carolvn 

b. 1916 

m. 1. Isri. •! Sültroff 

2. Irvi lg Osser 

3. AugL'stus Bacharach 



1. Jeanne 
b. 1926 

ni. Walter Spiegel 
b. 1922 



I. Richard 
b. 1932 

m. Joan David 
b. 1934 



1. Frank 
b. 1932 

m. Adrianne Bauer 
b. 1935 



David 
b. 1956 



Carol 
b. 1958 



Linda 
b. 1960 



Walter 

b. 1951 

m. Rosemar>' 

Fordham 
b. 1953 



Karen 

b. 1954 

m. Stephen Franklin 
b. 1941 



James 
b. 1957 
m. Lee Vant 
b. 1962 



Ross 
b. 1980 



Andrew 
b. 1981 



Jonathan 

b. 1954 

m. Shelly Starr 



Rebecca 

b. 1957 

m. Gil Singer 



Sara 
b. 1962 



i III 



Gretl 

b. 1905 

m. 1. Martin Regens- 
burger (RtGAN) 
1896-1977 
2. John Cüleman 



Erna 

b. 1909 

m. Erich Marx 

b. 1907 

I 
Carol 
b. 1950 

m. John Morris 
b. 1947 



Isak (Julius) 

1856-1893 

m. Mi na (Lena) 
Hirsch 
1863-1959 
I 

Justin 

1894-1971 

m. Olga 
Barbarin» 
1900-1980 
I 

Justin T 

b. 1930 

m Rogette 
Brassel 
b. 1937 



Efraim 
1857-1926 
ni Rosalic 
Heidecken:: 



iFanni 

1861-19290 
ni Aaron Heller 
1852-193in 



Ida 

1862- 1> 
m Zacharias Heidecker 
d. 1926 



Mathilde 
b. 1864 



Justin T. Jr. 
b. 1962 



Scan 
b, 1963 



Claudia 
b 1967 



Justin O 

m. Bertha Rosenstein Ci 



1. Alfred 

b. 1930 

m. Eda Mendels 



1. Warren 

b.l935 

m. Carol Ling Taylor 



a. Nona 

b. 1949 
m. 



a. Vivian 

b. 1950 



a. Mark 

b. 1968 



a. Nicole 

b. 1969 



Luana 
b. 1959 



r 



1. Eleanor 
b. 1942 

m. Joseph Juliano 
b. 1938 



1. Ruth 
b. 1944 

m. William Hartenstein 
b. 1945 



Ulysses Herbert Lester (Abrams) 

(Herbert) b. 1905 

b. 1904 m. Blanche Seltzer 

1. Claire Weitzekorn b. 1907 

2. Sophie Miller 

3. Gladys Weisberg 

4. Shirley Berner 



Arthur (Abrams) 

1909-1981 

m. Sallv Frank 

I 
a. Paul 



Leo 




Julius 


b. 1896 




1896-1971 


m. Bertha 


i Greenhut 


m. Bertha Man^tii 


b. 1898 




1904-1971 

1 


1 






H. Eric 




Hannah Laui.i 


b. 1928 




1923-19410 


m. Margaret Sichel 




b. 1930 

1 






Deborah 






b. 1958 








Norman 






1911-1971 






m. I. Bes^ 


.ie Shapiro 




2. Dorothv Bregaii 

1 






1 


Beverly 




Lvnne 


b. 1936 




b. 1941 


m. Barry 


Philip 


m. Edvsard Fdl' 



Robert Christopher Lawrence 

b. 1967 b. 1969 b.l969 



Keri 
b. 1968 



Michael 
b. 1970 



I 



66 



Emma 
b. 1885 
m. Hugo KuhlmanO 



Selma 
1887-0 

m. Siegiried Aufhauser 
1874-0 



Herbert 
b. 1895? 
Sadie 



m 



Elsbeth 
1907-0 



Hans (Harry CoLbMAN) 
b. 1920 
m. Esther 
1920-1980 



Gloria 
b 1944 
m. Gary Radcliffe 

I 
Glynis 
b. 1975 



Eleanor 

b. 1949 

m. David StolofF 



Lawrence 



Hertha 

b. 1921 

m. Frank Linden 



Walter 
b. 1924 
m. Madeline Oliver 



Steven Robert 

b. 1952 b. 1954 

m. Sima Mawas 



1 



Janet 
b. 1959 



Semandai 
b. 1962 



David 
b. 1964 



Frieda 
b. 1882 
m. Louis Laemmle 



Emma 
1883-1954 



Siegfried b. 1884 
m. Rose Loeb 



Eleanor 

b. 1915 

J. Milton Musser 

I 
Peppi 



Richard 
b. 1912 



Albert 
m. Judv 

I 
Naomi 
b. 1965 



William 
b. 1929 



I 
Pauline 
1864-0 

m. Isidor Kusiel 
d. 1934 



KICKa 

1866-0 

m. Jacob Heidecker 



Hugo 

b, 1894 

m. Thea Silverman 



i 
Erna 
m. Herman Bernheim 

I 
Heinz 



GiKtav 
1868-1919 
m. Marie Cohen 
d 1929 



Günther 



Rüsemarie 



Gustav 

m. Maria Pelikanova 

1896-1960 



Siegward 

m. Sylvia Reiner 



I I 

Elsbeth Stephen 
b. 1921 b. 1946 

m. Andre Jerome 

I 

Marlene 
b 1948 

m. 

I 
Nicolas 
b. 1981 r 



Susan 
b. 1948 



Justin 
d. 1971 
m. Trude Weil 

I 
Peter 
b. 1933 

m. Helene Scmier 
b. 1938 



David 
b. 1962 



Jane 
b. 1965 



Pepi 
b. 1900 

m. Ludwig Ottcnheimer 
1896-1975 
I 
Gretel 
b 1923 

m. 1. Erwin Hamburger 
d. 1947 
2. Günther Gates 
1913-1981 



1. Svlvia 
b. 1942 



1. Brenda 
b. 1947 



2. David 
b. 1958 



m. Barry Scher m. Walter Monasch 



2. Miriam 
b. 1962 



Michele 
b. 1968 



Susie 
b, 1971 



Naomi 
b. 1982 



Gertrude 

1885-1959 



Willie Flora 

1886-1916 1889-1965 

m. David Weglein 
1886-1959 
I 
Rolf 
b. 1920 

m. Ruth Schwarz 
b. 1921 



Berthold Peppi 

1891-1950 m. Edward Laemmle 



Constance Carlotta 

m. Justin Hilb 



I 

Rosemarie Heide 
b. 1960 



Stephen 
b. 1948 



Naomi 
b. 1954 



Beatrice 

m. Ferdinand Moos 

I . 



Jackie 



Henry 



Arthur 
b. 1906 
m. Estelle Rüben 

I 
Lenore 
b, 1937 
m. Robert Steinberg 



Leonard 
d. 1931 



Roxanne 
b. i960 



Morlev 
b. 1964 



Eliza 
b. 1966 



67 



I 



Chart VII 



I 

Mina 
1847-1917 

m. 

Hirschkind 

I 
Albert 
1872-1959 
m. Emma Gerstle 
1878-1963 

I 
Lothar 
b. 1899 

m. Ruth Weinberg 
b 1912 



Leopold 
1848-1895 
m. Helene 
Weimersheimer 



Rudolph 
1853-1926 



m. 



Charlotte 
m Moritz 
Bernheimer 



Rebekka 

1854-1854 



Julius 



Fannv 
1855-1931 
m Samuel 
Aufhauser 
1847-1918 



Sara 

1856-1937 
m. Moritz 
Erlanger 



Emma 
m Albert 

Hirschkind 
(see Albert 

Hirschkind) 



Moritz Leopold 
1880-1956 
m. Grete 



Jette 
1881-1942 
m. Meier 
Oppenheimer 



Sop'i ie 
b. 1882 



Albert Leopold 
b. 1884-1916 



Klotilde 
b 1886 



Louis 

1875-1945* 

m. Paula Stern 

1879-1945* 



Sigo 
d. 1945* 
m. Alma 
PfeflFerkorn 

I 
Rudolph 
1920-1970 



Alfred 
1877-1948 
m. Fanny 

Gerngross 
1889-1981 



Eugenia 

1879-1958 

m. Hyman Levite 

1872-1940 



Fridrich 
1902-1953 
m. Eliane Meier 
b. 1905 



Irene 
1904-1978 
m. Erwin Haas 
1897-1980 



Walter 
b. 1913 
m. Ruth 

Oppenheimer 

b. 1916 



Marc 
b. 1938 

m. Louise Brodsky 
b. 1938 



Brigitte 

b. 1940 

d. Joseph Danon 



Michal 
b. 1959 



Nathalie 
b. 1963 



Dinah 
b. 1962 



Frederic 
b. 1963 



Eva 
b 1965 



Pau 
b. 1946 



Thomas 
b. 1947 



Lina 

m. Sigmund Levite 

I 
Sigo (Lawrence) 
b. 1907 



Herta 
b. 1907 



Bertha 

b. 1910 

m. Kurt Bertheim 



Martin 

b. 1912 

m. Selma Uffner 



Matthew 
b. 1981 



Max 
b. 1912 

m. Pearl Holzman 
b. 1921 



Herman 

b. 1917 

m. Maurice Marion 

I 
Daniel 
b. 1955 



Gertrude 

b. 1920 

m. Bert Rabb 



Werner 

b. 1924 

m. Suzanne 

Lejzerowicz 

b. 1929 



Jacqueline 
b. 1951 



Karen 
b. 1954 



Alan 

b. 1949 

m. Nancy Clark 



Carol 

b. 1950 

m. Robert Logan 



Stephanie 
b. 1975 



Didier 
b. 1952 



Michel 
b. 1957 



Alan Jr. 
b. 1973 



Jonathan 
b. 1976 



Kathleen 
b. 1978 



Joshua 
b. 1981 



Senta 
b 1918 
m. Arthur Frank 

d. 1947 
I 
Arthur 
b 1947 
m Joanne 

Batzinger 

b. 1947 



Rebecca 
b. 1981 



Craig 
b. 1977 



Descendants of Isak Rafael 



Babette - m Isak Oswald Gerstle 
b. 1822 

_ . I 



Abraham 
1858-1858 



Anselm 
1858-1858 



Elias 
b. 1859 



Nathan Julie 

1860-1939 b 1861 

m. Sophie Schwarz 
d. 1944* 



Karoliiic 
b. 1866 



— ^ n 

Therese Elsa 

1880-1945 I883-19I0 

m. Samuel Einstein m. Albert Kraemer 



Anny 
d. 1945* 
m. Alfred 
Opjjenheimer 



Martin 
1904-1972 

m. Marianne Veith 
b. 1913 



h- 



Ruth 
b. 1937 

1. Zur Arie 

2. Amos Schalev 



Rachel 
b. 1939 
m Menachem 

Matetvahu 

b. 1935 



Chava 
b. 1943 

m. David Scheps 
b. 1940 



1 
Siegfried Simon 
1906-1955 
m. Gitta LofHer 
b. 1914 
I 
Joram 
b. 1945 
m. Barbara Hyman 



I. Tarit 
b 1961 



I 
I. Dorit 
b. 1962 



Osnat 
b. 1959 



Tigalit 
b. 1963 



Ofer 
b. 1966 



I 
Hadass 
b. 1969 



Yael 
b. 1969 



Tamar 



Oren 
b. 1974 



r 

Isaak 
1892-1914 



David 
1894-1958 
m. Alice Schlactcr 
d, 1976 
I 
Jack 



Gustav 

1897-19410 



Emma 
b. 1898 
m. Oskar Levi 

I 
Gerard 
m. Phyllis Levine 



Eric 
b. 1960 



Nina 
b. 1962 



Carla 
b. 1966 



Betty 
1876-1925 



Alfred 
1877-1878 



\ 
Emil 
1878-1945 1> 



Rudolph 
1881-1956 
m. Martha Bollag 
1894-1961 



Fritz (Fred) 
b. 1921 
m. Eva 
Frankenstein 
b. 1930 
I 



Lore 
b. 1923 
m. Leonard 
Snider 



Julie 

1882-1945 <i 
m. Louis 
Grunebaum 
I 
Eduard (Ephraim) 
b. 1911 
m. Dublon 



Gustav 
b. 1883 
m. Alice Feibelman 

I 
Hans (Hauser) 
m. Ruth Hollander 



Isidor 

1884-1945 <i 



Susan 
b. 1959 



Jeffrey 
b 1961 



Karen 
b. 1948 



Mark 
b. 1952 



Richard Gary 



Emil 
d. 1930 

m. Frieda Meier 
d. 1942 
I 
Oskar 
1893-19450 



1 

t-QUard 

d. 1924 
m. Karoline 
Pichard 



Ly"^ Eugenia 
m. Wolfgang Vogel d. 1953 

' m. Adolph Kellever 
Ann Mary } 

m- Conine Paula 

I 
Bob 



Julius 
b. 1906 
m. Eva Wertheimer 



Susan 
b. 1948 
m Salvatore 
Butacci 



I 
Jacqueline 
b. 1952 



Leo 

b. 1886 
m. Stefanie 
Halberstadt 



1 
Emma 
1887-1887 



Ruth 
m. — 



Traver 



68 



69 




Chart VIII 



Descendants of Gerson 



Gfisun 111 
b. 1797 



Rachel Kramer 
b. 1806 



Mirvam 
1828-1829 



Sophie 
1831-1904 



Babette 
1834-1911 



Clara 
1841-1905 



Anselm 
d. 1895 



Hanna 
d. 1886 
m. Hirsch 



I 
Leopold 
1848-1918 

m 1. Regina Oettinger 
1852-1891 
2. Betty Vogelbaum 
1861-1932 



I.Gustav i. Adolph 
1875-1889 b. 1876 

m. Lena Schal/, 
d. 1936 



1. Robert Raiael 

1877-1877 



l. Rosa 

b. 1878 

m. Marcus Gun/ 



I.Lvdia 1. Albert 

1880-1880 b. 1881 

m. Frieda Lahm 
1889-1982 



Carolvn 

b. 1906 

m. Conrad Goetke 

1902-1980 

I 
M irguerite (Pcggv) 
m. 1. Bernhard Deutsch 
2. Frank Linge-Larsen 



Allred 

1913-1966 

m Edith Jackson 

I 
Jane 
b. 1950 
m. Alar Arras 

I 
Paul 
b. 1981 



2. Eric 
b. 1964 



2. Inger 
b. 1966 



2. Torben 
b. 1968 



1. Bert ha 
1883-1980 
m. Karl Levi 

1884-1959 
I 
Adolph (LuRib) 
b 1909 
m. Diana Holt/man 

b 1910 
I 
Barbara 
b. 1934 
m. Vincent Tiroia 

Douglas 
b. 1966 



2. Ida 

1895-1936 
m I. Benjamin 
Weiler 
2. David Filstem 



Gustave 
b. 1905 

m. 1. Alice Singer 
2. Hedda Hörne r 
b. 1909 



1. Robert 
b. 1945 

m. Nancy Goodman 
b. 1945 



1. Claude 

b. 1947 

m. Ellen Cohen 

b. 1946 



Leo 

b. 1907 

m. Libbv Sachs 

I 
Joel 
b. 1933 

m. Mvra Wendel 
b. 1945 



Hans (Harom)) 

b. 1912 

m. Vera Unger 

I 
Alan 



Bradley 
b. 1958 



Lisa 
b 1960 



Michael 
b. 1971 



Am\ 
b. 1974 



Jessica 
b. 1972 



Ari 

b. 1974 



Jeremv 
b. 1977 



About The Author 



Karen Spiegel Franklin received her Bachelor of arts 
degree from Wellesley College and her master's degree in 
the Department of Religion at Temple University. She has 
taught at Temple University, Reform Congregation 
Keneseth Israel in Elkins Park, Pennsylvania, and at the 
Daroff Campus of Senior Adult Studies in Philadelphia. 

Mrs. Franklin currently teaches in the adult 
education program of Riverdale Temple. She is on the 
faculty of the Temple Emanuel Religious School, Yonkers, 
New York. She lectures frequently in the Community on 
topics such as genealogy, Jewish history, and women in 
Judaism. 

Mrs. Franklin is the wife of Rabbi Stephen D. 
Frankhn, Rabbi of the Riverdale Temple, Bronx, New 
York. The couple has two children, Ross Fauer and 
Andrew Julian. 



70 



71 



f 



lll^ 



I 



This book was produced for the publisher 

by RAY FREIMAN & COMPANY 
STAMFORD, CONNECTICUT 06903 



72 



J 




^ 



c^ 



V 




ANNt /^<\f<\LiN 7ö:a(5 /^ÖO 



The Fcmiiv and Descendants of 
LEOPOLD SI2GFRIED FR'IEDBERGER 



July 9, 1794 - October 8, 1872 
of Ichenhause.OjGarnany 



Leopold Friedberger married tv/lco and fa-cnered 24 children« 
His first wife^ Sophie St^lignic:.;. Fricdboroer ( ? -1847), 
bore him 16 children; his sccond wife, Mina Neuhoefer 
Friedberger fron> Niederstotten (G^rirany) (Nov* 11, 1819 - 
Apr. 14, 1911), had 8 children. 

Children of Leopold listed in thls genealogy are those who 
survived childhood« There v/as also a son, Samuel, who died 
in 1910 but the records do not show when he v/as born or 
who was his mother« 



^1 



Children of Sophie S. Frieaberger: 



Beppe (Rebekka) 
Gelle (Caroline) 
Henry (Heinrich) 
Amelia 
Rose 



1823 
1829 
1830 
1834 
1838 



1902 
1891 
1886 

ca. 1920 
1914 



These children emigrated to the United States 
In 1848. 



Children of Mina No Friedbercer: 

Hannchen 1851 - 1930 

Lotte (Charlotte) 1852 - 1926 

Nanette..(Anna) 1856 - 1919 

Max 1858 - 1929 



The Friedbergers lived at No. 1 IViesgasse, Tchcnhausen, 
(county of Guenzburg) frorn 1761 or earlier until 1940. 

In 1660 the first Mikvah in Ichenhausen was built in the 
basement of the house but v;e don't know if the Fried- 
bergers vvere ov/ners at that time. 

The house v;as owned in 1761 by Jakob Levi. It was 

rebuilt or enlarged in 1763 but there are no details as 

to the work done. In 1792 the owner was bis son, Jakob Haium 

Levi and in 1798 Simon I^riedberger (a vgrocer) , grandson of 

Jakoj Levi. The oin town records verify the fact that 

home owners were at least 21 years old on the dates listed. 

On August 21, 1820 Leopold S. Friedbercer^ son of Sinon, 
became the owner of the propertvo He^ toc^ v/as a grocer. 
An addition to the house, including a stable, was buUt 
by Leopold Friedberger in 1836 indicating that he called 
on customers in outlying areas with a horse and cart. 

Leopold »s first wife died on April 29, 1847. 

The last member of the Friedberger family to own and 
occupy the house was Henriette, v/idow of Max, in 1940. 

Much of this Information was furnished by Herr Eugen 
Ganzenmueller and Herr Fritz Voelkl of Ichenhausen 
to whom we express our appreciation. 



Compiled December, 1973 



Alarjorie S. Gerstle 

6 Harris Place 

Fair Lawn, N.J. 07410 



The numbered tabulations on the following pages refer to 
generations, starting with the children of Leopold. 



• < • 



BEPPE FRIEDBERGER m* HENRY ^W^R 

July 17, 1823- May 12, 1815 (Hurben) - 

May 8, 1902 Nov. 21, 1892 

Simon Muhr 
Apr. 19, 1845- 
Feb. 9, 1895 

Fannie iMuhr m. (a) James Bruckman (N.Y.) 
Jan« 16, 1847- (b) David Fuerstenberg 
Dec. 7, 1929. Sept. 1, 1847- 

Jan. 13, 1929 

(a) Frank Muhr m. Ruth ? , 
June 24, 1873- 
Oct. 21, 1895 

daughter 

died Apr. 15, 1896 

Sophia Muhr m. David Stern 
Oct. 9, 1851- Mar. 19, 1841- 
Sept. 9, 1890 July 27, 1907 

Agnes Stern m. Dr. Ludv/ig Loeb 
July 3, 1376- Apr. 8, 1866- 
Sept. 27, 1955 May 4, 1957 



Sophie Stern Loeb m. Adrian Siegel 
Nov. 26, 1901 July 17, 1898 

David Stern Loeb m. Floronce ''oskovvitz 
Mar« 17, 1904 Mov. 22, 1905 

David Stern Loeb, Jr. m. Barbara Kane Rodgers 
Fob. 4, 1933 Jan. 14, 1936 



Residence 
Phila., Pa. 



Phila., Pa. 



Phila., Pa, 



Phila., Pa. 



Phila., Pa. 



Phila., Pa. 



Phila., Pa. 



Phila., Pa< 



• » » 



David Stern Loeb, Jr. 

descendants 

Susan Kane Loeb 
Oct. 1, 1961 



David Stern Loeb III 
Dec. 2, 1963 



Judith Ann Loeb 
Feb. 2, 1967 



Residence 



Louis Stern Loeb rn. Barbara Keely (a) John Fatult 
June 5, 1936 July 12, 1940 

(a) Jojfin Andre Fatula (Andrew Loeb) 
Feb. 14, 1961 



Deborah Gail Loeb 
Apr. 29, 1965 



Jennifer Beth Loeb 
Dec. 10, 1969 



Julie Gabrielle Loeb 
Dec. 10, 1969 



• I » 



Sophia M, Stern 
descendants cont*d« 

J. David Stern m. Juliet Lit 
(Julius David) 

ÄpPo 1, 1886- Apr. 30, 1887 
Oct. 10, 1971 

David Stern HI m* (a) Louise Beggs 
Sept. 2, 1909 1913 

(b) 



(a) David Thorr^as Stern m. Holly ? 
1937 



Residence 



Phila., Pa 



Jill Stern m# Paul Capron 
July 2, 1915 Jan. 21, 1909 

Janet Stern Capron 
Oct. 19, 1947 



New York, N.Y. 



Meredith Stern m. Edward Lanaberg 
Aug. 24, 1927 

Michael David Langberg 
1955 



Jonathan Langberg 
1956 



"1 



Michael David Stern 
Oct. 13, 1963 



Catherine Stern 
Feb. 1, 1965 



Julia Stern 
Apr. 3, 1967 



• f 



Residence 



J. David Stern 
descendants cont'd» 

Jonathan Stern m. Babette IVessner 
Mar. 6, 1930 May 1, 1934 



Phila., Pa. 



Joseph Muhr 
Dec. 27, 1853- 
Feb. 4, 1892 



Phila., Pa. 



Jacob Muhr 
Nov. 12, 1855- 
Sept. 5, 1906 

Philip Muhr m. Irene ? 

Helen Muhr 



Phila., Pa. 



Phila., Pa, 



Hannah Muhr 



i » 



•iW r ir i —- 



GELLE FRIEDBERGER m. ABRAFAM WIMPFHEIfCR 

Sept. 11, 1829- 

Aug. 19, 1891 reinterred 1897 Mt. Sinai Cemetary 

Pauline Wimpfheimer m. Anthony Heidemann 
ca. 1845- 
May 12, 1923 



Rosamond Wimpfheimer 
ca. 1846- 
May 7, 1917 



m. Albert Edward Woolf 
Sept. 25, 1846- 
Apr« 19, 1920 



Sarah Woolf 

died ca. 1878 in infancy 

Samuel Johnson Woolf m. Edith Truman 
1880- 1879- 

1948 1956 

Dorothy Woolf m. Francis J. Ahern 
1906 1906- 

1972 

< 

Francis J. Ahern, Jr. m* 
1944 



Doyne Long Clark 



Residence 
Phila., Pa 



New York, N.Y. 



New York, N.Y. 



New York, N.Y. 



Stänfordville, 
N.Y. 



Thomas M. Ahern m. Judith McLean Costello 
1948 



t • • 



Muriel Woolf m. William Hobson 
1908 1904 



Residence 



New York, N.Y. 



Rosamond Hobson 

1936- 

1943 

Deborah Hobson m. D. H, Samuel 
1938 

Alexandra Samuel 
1971 



Sophie Wimpfheimer 
Apr. 9, 1848- 
NoVp 28, 1936 

Samuel Wimpfheimer 

1853- 

July 4, 1870 



New York, N.Y. 



Phila., Pa. 



HENRY FRIEDBERGER m. CAROLINE BILLSTEIN 
1830- 1845- 

1886 1924 

Sophie Friedberqer m. Gabe (Gabriel) Lang 
May 16, 1865- Dec. 19, 1859- 
Feb. 1925 Apr. 24, 1943 

Henrietta Lang 
died in infancy 



Blanche Lang 
Nov. 5, 1884 



m» Joseph Sundheim 
Dec. 11, 1878- 
May 20, 1943 



Joseph Sundheim 
died in childhood 

Herman Sundheim m. Betty Jane Madden 
Mar. 19, 1909 Jan. 29, 1917 

Robert Sundheim mvi ^fe^ge^ie Silmore 
Mar. 25, 1914 Jan. 21, 1925 

James Sundheim m. Pamela Dodd 
Aug. 17, 1944 Apr. 3, 1945 

Scott Sundheim 
June 8, 1972 



Residence 
Phila., Pa. 



Phila., Pa, 



Phila., Pa. 



Phila., Pa. 



Phila., Pa. 



Phila., Pa. 



4 5 6 

Robert Sundheim 

descendants cont'd. 

John Sundheim m. Sara Little 
Sept* 22, 1947 Jan, 12, 1952 



Residence 



Phila., Pa 



Jill Sundheim 
July 10, 1954 



Jeffrey Sundheim 
July 25, 1961 



David Sundheim n. flermoyne Marcus 
July 9, 1919 Feb. 8, 1919 

Joanne Sundheim 
Mar. 5, 1947 



Phila., Pa. 



Stephen Sundheim 
Mar. 16, i95Q 



Carol Sue Sundheim 
Nov. 8, 1955 



t • I 



Thomas Sundheim m« Kathy Jasnitz 
Nov. 1, 1921 Sept. 1, 1926 

Karen Sundheim 
Apr. 8, 1955 



Residence 
Phila,, Pa, 



Mary L. Sundheim 
Dec. 10, 1957 



William L. Sundheim 
Dec. 24, 1959 



Tessie Lang 
Mar. 5, 1887 



m. Philip Sterling 
Apr. 10, 1887- 
Jan. 11, 1972 



Jane Sterling 
Jan. 21, 1915 



m. Sydney Stern 
Nov. 5, 1911- 
Feb. 28, 1955 



Peter Stern 
Pec. 19, 1939 



Janet Stern 
Nov. 8, 1942 



Philip Stern 
June 28, 1946 



Phila., Pa. 



Phila., Pa, 



Seiina Stern 
^!ay 21, 1953 



Philip Sterling, JPo m. Rhona Ginn 
Oct. 9, 1922 

Mila Sterling 
Feb. 8, 1972 



Residence 
Phila., Pa. 



Henry Lang m. Florence Bachrach 
1892- 1894- 
1933 1973 

Jennie Friedbe roer m. Edv/in lU Goldsmith 

(Sarah VirginiaT 

1866- 1864- 

1933 1944 

Cecile Adler Goldsmith m. Julian Stern Simsohn 

(Cecilia) 

Jan. 28, 1892- Jan. 19, 1890- 

Mar. 30, 1946 June, 1970 



Jean Ciaire Simsohn 
(Sr. Jane Frances) 

Rosv/ell, N.iM. 
Nov. 19, 1917 



m. Hnzo Savarese 
(Vincent A.) 

Qdakertown, Pa. 
Jan. 16, 1911 



Phila., Pa. 



Phila., Pa. 



Phila., Pa. 



Robert Lewis Savarese m. Rosemarie Kacsur 
Aug, 25, 1940 Jan. 9, 1941 

Steven Anthony Savarese 
Oct. 16, 1963 



Pennsburg, Pa, 



Residence 



Robort L. Sr.vnresr- 

r^f-scenciant^ c - : v, • ■ • . 

Jooeph John Savarese 
Dec. 27, 1965 



Janice Louise Savarese 
Jan. 27, 1968 



David Anthony Savarese 
Dec. 31, 1969 



Michael Lewis Savarese 
June 21, 1971 



Carol Ann Savarese 
(Sr. Rose Marie) 
Jan. 9, 1942 

Tina Savarese m. Paul Buechele 
July 4, 1945 Dec. 7, 1945 

David Paul Buechele 
NoVo 9, 1972 



Roswoll, N.M. 



Atlanta, Ga. 



Paul S. Savareso m. Eileen Minnor 
Oct. 7, 1947 Nov. 18, 19^8 

Anthony Joceph Savarese 
July 5, 1966 



Residence 

E, Grcenville, 
Pa. 



Andrew Michael Savarece 
Nov. 30, 1967 



Margaret Elizabeth Savarese 
Nov. 20, 1949 



Buffalo, N.Y. 



Bud SirrjGohn 
(Julian, Jr.) 
Dec. 10, 1918- 
Fob. 4, 1965 



Phila., Pa. 



Residence 



Cecile G, Simsohn 

descendants cont'd# 

Marjorio Goldsmith Simsohn me Harry C* Gerstle 
Aug. 12, 1921 Feb. 10, 1921 



Fair Lav/n, N.J, 



Jeffrey Morris Gerstle 
Mar. 16, 1954 



Carl Phillip Gerstle 
Nov. 15, 1956 



Henry F. Goldsmith 

1893- 

1963 



m. Ida Stryker 
1908 



Phila., Pa. 



Thomas Holmes Goldsmith m. Shirley Pearson 
1931 1938 



Phila., Pa. 



Thomas Holmes Goldsmith, Jr. 
1965 



Sally Williams Goldsmith 
1967 



Susan Graham Goldsmith 
1969 



2 3 4 5 

Jennie F. Goldsrnith 
descendants cont*d« 

Edwin M. Goldnmith, Jr. 

Mar. 8, 1902 



ra. Holen Rc Jacobs 
Oct. 23, 1909 



Residence 



»'j' 



IVyncote, Pa 



Wynne Goldsmith m» 
(Edwin ITI) 
1942 



Mar j or i e Bar tvvi nk 



1943 



Phila., Pa. 



Stephen Randolph Goldcraith 
1967 



Lauren Jill Goldsrnith 
1970 



Simon Fricdbercior rn. Miriam Lazarus 

136S- 1870- 

Feb. 3, 1935 Nov. 7, 1942 



'hilaoj lao 



Miriam Ethel Friedberger m. Lloyd Mann 

1902- 

1924 

Marjorie Mann 



Phyllis Mann 



V 



Julia Friodberoer m. Gus Eshner 

(Augustus Adolphus) 
1870- 1862- 

1951 1949 

Annette Eshner m« Paul David Dalsimer 
June 23, 1905 Jan. 20, 1905 



Walter David Dalsimer m. Emma Snaidm?.n 

Feb. 15, 1928 Jan. 25, 1927 

James E. Dalsimer m* Linda Smith 

Dec. 9, 1952 July 13, 1950 



Residence 
Phila., Fa. 



Philao, Pa, 



Phila. ^ Pa. 



Philacr Pa. 



Lav/rence Dalsimer 
Mar. 19, 1955 



Thomas M. Dalsimer 
Nov. 23, 1956 



KatKryn A. Dalsimer 
June 25, 1959 



Charles Dalsimer 
July 1, 1934- 
July 21, 1934 



(« 



Annette E. Dalsimer 

descendants cont'd« 

John Paul Dal s inier 
Juno 23, 1937 



m. Denia Park 
Jan. 8, 1939 



Deborah Dalsiner 
Sept. 28, 1961 



Dav5.d Dalsimer 
Aug. 22, 1963 



Daniel Dalcimer 
Sept. 24, 1966 



Residcncc 



Pnilo. , Pa. 



Juliet Eshner m. (a) Ted Rieh 
Sept. 26, 1907 no issuc 

(b) Yale Nathanson 
1895 

Joseph] ne Nathanson m. Victor IVright 
Mar. 9, 1927 1922 

Victoria V/rioht 
1954 



Phila., Pa. 



Phila., Pa* 



Susan V/right 
1956 



Amy IVright 
1958 



Joseph ine M* V/right 
deccondants cont'd, 

David V/right 

1960 



Residence 



Erica Mathcinson 
July 1945 



Phila., Pa. 



Gortrud e Fr i eo'ber oer m« (a) J?.coh V.'oil 



1872- 
1935 



1865- 
1921 
(b) David Hirschfield 
no issue 
Margaret IVoil m. Lee Lauterste! n 
1897 (Leon) 

1883- 
1966 
Lincoln Lauterstein rn« (a) Ruth Lorber 
1917 no issue 

(b) Ingeborg Sales 
Adrian Lauterste in 
1967 



Phila« 5 Pa. 



Nev; York, N,Y, 



Janet Lauterstein m« Frank Glaser 
1920 

Flonry Lauterstein m. Katherine Mebane 
1929 1930 

Dorothy Lauter stein 






Honxy Lauterstein 
doGcendants cont'd« 

.largaret Lauter stein 



iVr 



Residcnce 



David Lauterstein 



Dorothy IVeil m, (a) hio P.vankel 
1900 1899- 

1971 
(b) Jub (J.17.) Friedman 

1902 

no issue 



Phila., Pa. 



Joyce Franhcl m. Harry Spinoarn 
1924 1916 



V/est Orancoj M.J. 



David Spingarn 
1953 



Arthur Spingarn 
1954 



Roger Spingarn 
1957 



Elizabeth H. V'oil m. George B. Jacobs 
Jan. 4, 1906 Aug. 25, 1900- 

Sept. 25, 1966 



Phila., Pa. 



t> 



Residence 



Elizabeth VK Jacobs 

descendants 

Helen '.'/• Jacobs 
Sept. 15, 1933 



m. Barry Altnan 
July 27, 1927 



Deborah JTean Altman 
July 8, 1962 



Louis Gregory Altman 
Jan. 9, 1965 



Peter George Altman 
June 1, 1969 



'.Vhite Piains, 

N.Y. 



Samuel Jacobs m« Elaine Gropper 
Mov. 22, 1935 May 13, 1945 

Dasha S. Jacobs 
Feb. 3, 1973 



Scnta Barbcra 

C9l. 



2 



Lou i s Fr i o -ib er cor :ti. i*'ay Yeager 

Au- 720, 1874- July 22, 1882- 

1935 Oct. 11, 1944 



Henry Friedberger 
May 18, 1902- 
Jan. 1972 



m. Margaret Smith 
Sept. 20, 1908 



Residence 
Phila., Pa, 



Phila., Pa. 



Marylouls Friedberger 
Feb. 5, 1950 



Louis iV'nx Friedborger 
Jan. 23, 1911- 
Dec. 15, 1962 



m. Betty Kirk 
Apr. 1, 1915 



Phila., Pa. 



Carol Friedberger m. Benjamin Zuckerman 
June 3, 1943 Oct. 31, 1944 



Henry Friedberger n. Deborah Mellon 
Apr. 18, 1946 Dec. 2, 1947 

Henry Th »nas Friedberger 
Novw 21, 1967 



Gretchon IClrk Friedberger 
Jan. 1, 1973 



^ 

•^ 



dGscendants cont'd» 

L ou i s Fr \ od^ ; V ger 
Feb. 9, 19:31 



Uc oi.de ncc- 



MfElIA FRlEDBEaGER m. M, HOFPmN 

1834- 

ca« 1920 

Jenny Hoffman n, Monzo Tuska 

(Virginia) 

1865- May 14, 1848- 

^'ar, 25, 1927 1932 



Elaine Tuska m. 
June 8, 1887- 
Apr. 24, 1967 



Herbert Krapp 
Feb. 21, 1886- 
Feb. 16, 1973 



John Krapp m. Dolores Lurleen Yates 
July 1, 1912 May 28, 1909 

Douglas Rodger Krapp 
Apr. 4, 1940 



New York, N.Y. 



New York, N.Y. 



New York, N.Y. 



Port V/ashington, 
N.Y. 



Dolores Anne K.capp .n. Robert James m. (a) ? 
Apr. 25, 1942 1938 



Green\^ich, Conn« 



Cbildren of (a) marriage of Robert James: 

Robert James 

1957 



Vicky . 
(Victor 

1959 



3 



Doloren y '. jc:r:>s 
descendantt uoii'.*d» 

Jeffrey James 
1965 



Residence 



Rodney James Krapp 
Sept, 5, 1945 



Catherine Elalne Krapp 
Sept* 21, 1948 



Gregory .Tohr. Herbert Krapp 
Aug. 18, 19' )C 



Peggv Krapp m. Norman V/alt*:. ^Ison 
June 4j 19.17 July 5, 1907 

Peter Elson 
Ff'};. 20, 1940 



New York, N.\ 



P'^tr^ioiL ilooii ro. Donald Alton 

•■ Auoc ;;0^ 19/13 



Deo. 2-. 



5 '»• 



• . > 



Patricia E, Altorfer 
descendants 

Scott Elson Altorfer 

Aug. 1, 1968 



Lori Elson Altorfer 
July 7, 1970 



Paul Goorge Elson 
July 10, 1944 



Residence 



Harold Tuska m* Edna Brauer 
Mar. 20, 1882- Mar. 22, 1887 
Jan. 3, 1947 



New York, N.Y. 



Doris Tuska m. Harry Stein 
Apr» 20, .1013 



John Stein 
June 1946 



Residence 



Harold Tuska 
descendants cont*d« 

Martin B. Tuska m. Diane ? 

Feb. 1, 1919 

Joanne Tuska 
Sept, 21, 1951 



Greensboro, N.C. 



Julia Hoffman m, Charles Brov/nold 

Irma Brov/nold m. Herbert G. Einstein 
Jan. 30, 1886- Apr. 7, 1884- 
Jan. 7, 1955 Apr. 14, 1969 

Marjorie Einstein m. Edwin H. Faber 
Feb. 25, 1911 May 18, 1901 

Herbert Einstein, Jr. 
May 31, 1916- 
May 12, 1970 

Claudia Brov/nold m. Samuel H. Stone 
1874- 

Apr. 12, 1961 



Maurice Stone 
Nov. 9, 1899- 
Feb. 19, 1955 



m. (a) Margeurite Kellner 
no d/^^oe 
(b) Rosalind Freed 
Oct. 5, 1909 



Claudia Stone 
Dec. 10, 1945- 
Dec. 8, 1966 



New York, N.Y. 
New York, N.Y. 



New York, N.Y. 



New York, N.Y. 



K . ♦ 



• * 



(b) Fiona Stone 
Septo 26, 1971 



Residence 



Maurice Stone 
descendants cont'd. 

Micky Stone m«, (a) ? 

(Maurice, Jr.) 

June 30, 1948 (b) Brita ? 

(a) Nathasa Stone 
Sept. 18, 1966 



Nev/ York, N.Y. 



Malvina Hoffnian m. Abraham Stern 



died May 1, 1912 

Milton Hoff man Stern 
Oct. 15, 1881- 
June 1957 



m. Clara Mar um 
Nov. 16, 1886- 
Dec. 23, 1965 



New York, N.Y. 



New York, N.Y. 



Richard Ho ff man Stern m. Marion Sohn 
May 1, 1912 Nov. 18, 1917 

Robert Ho ff man Stern 
July 19, 1941- 
Mar. 23, 1964 

Lenore Judith Stern m. Robert S. Snyder 
Apr. 30, 1944 Mar. 2, 1941 

Jill Robin Snyder 
Dec. 7, 1967 



New York, N.Y. 



Scarsdale, N.Y. 



Lenore S. Snyder 

descendantc cont'd. 

Andrew Milos Snyder 
May 19, 1970 



♦ • > 



Residence 



Clara Hoffman m. ? Wolfstein 
no issue 

Martha Ho ff man m. ? Hayman 

Ethel Hayman m, Carl Meilson 

Alice MeilGon 



New York) H.Y, 



rjev; York, K.Y. 
New York, N.Y. 



ROSE FRIEDDuRGHR m.mTHAN HYf.AM 

1838- 

1914 



Nev'York, N.Y. 



M alvina Hyman n* Henry Meyers 
ca, 1867- 

1925 died ca. 1910 

i^P'^lf Ü'S?!! ^'»- Milton Goldsrnith 
ca. 1.869- 1861- 
1934 1957 



ueorgia 



New York, N.Y. 



Ro-alind Goldsmith 
1901 



m. Mlcky (MichaeJ)Zale 
191C^ 

1968 



New Yorkj N.Y, 



. « 



Sophie H. Goldsmith 
descendants cont'd« 

Madeleine Goldsmith m, 
1904 



Chcrles Jacobson 
1905 



Susan Barbara Jacobson 
Oct. 21, 1947 



Residence 



Larchmontj 
N.Yc 



Julia Hyman m. I Richard Smith 
ca. 1871- 

1939 died ca. 1929 

Leo l^/T.^an m. E. Engel 
ca. T873- 



New York, N.Y, 



HAN^rcHEN FRIEDBERGER 
Dec. 10, 1851- 
June 3, 1930 



Ichenhausen 



LOTTE FRIEDBERGER m. GUSTAV ERLANGER 
Dec. 21, 1852- May 11, ca. 1850- 
May 8, 1926 Ooc. 12, 1911 

Sally Erlang en 
Feb. 12, 1877 
died in infancy 



Ichenhausen 



• » 



Residence 



Lotte F* Erlanger 
descendants cont'd. 

Recha Erlanqor 
Sept. 15, 1879- 
Sept. 23, 1934 



m» Max Gerstle 
Jan. 30, 1876- 
June 4, 1906 



Ichenhausen 



Alice Rosa Gerstle m. Herman Bauland 
May 14, 1904 Jan. 30, 1898 

Peter Max Bauland m. Abby Lee Berkowitz 
Dec. 19, 1932 Oct. 15, 1940 

David Andrew Bauland 
Dec. 20, 1966 



Phila., Pa. 



Ann Arbor, 
Michw 



Amy Beth Bauland 
Novo 14, 1969 



Leo Erlanoe r m. Bertha Heilbronner 

Aug. 5, 1883- Dec. 30, 1889 

July 8; 1940 

Ruth Erlanger m. Robert Bernheiner 
Nov. 16, 1913 Nov. 28, 1909 



Ralph Herman Bernheimor m. Susan Friedman 
Oct. 21, 1938 



New York, M.Y. 



New York, N.Y. 



San Franncisco, 
Cal. 






« • 



Resi/''-rK;e 



Lotte F. 
cont'd« 



Erlanger descendants 

Heinrich Erlanger 
May 19, 1885- 
Aug. 24, 1961 



London 



NANETTE FRIEDBERGER 
Sept. 9, 1856- 
Nov« 5, 1919 



m. SIMDN ABRAHAM 

June 20, 1850 (Bruttig) 
Oct. 9, 1917 



Ichenhausen 



Gisela Abraham 
May 11, 1883 

Rosa Abraham 
Oct. 4, 1888 

Sophie Abraham 
July 26, 1893 



t 



O 

a> u 

•H o 



c 

o 

•H 

•p 

CO 
•P 

c 

0) 

o 

c 
o 
o 



a 

e 



Ichenhausen 



Ichenhausen 



Ichenhausen 



73 *: «H o 






^ p 



4 ^' «» 



mx FRIEDBERGER m* HENRIEHE BACHARACH 
Jan. 23, 1858- Dec. 4, 1867 (Fellheira)- 
Apr. 23, 1929 1940 (Regensburg) 

Leopold Siegfried Friedberqer 

June 21, 1891- 

June 25, 1915 (France, W.W.l) 

Irene Friedberqer 
died in childhood 

Frieda Friedberqer m# Siegfried Buff 

June 27, 1896- 

Feb. 8, 1967 (.NoVOdied ca. 1923 (f^unich) 



Residence 
Ichenhausen 



Ichenhausen 



Ichenhausen 



Ichenhausen 



, J'^^li«»3^«>d3-nogen fflr den Gemeinde- Sst 
bärger Samuel Leopold Gerstle in der 
Uarktgemeinde Ichenhausen" Photokopie v 

iB^s': Tstt" " ''^°'^-^*^ ^P Eintragungen 

29 8 191« ^^f"'*''' ausgeatellt Ichenhausen ^ 

3. FLn1L!+ f'o^'"^"' ^^^° - 1921 (Nachtrag) 4p 
;^lll'"^f^'^^^-5ogsn fuer Leopold Friedberfer 
Photokopxe V Druck. Handschr u Manch. Sehr 4 
ausgestellt Ichenhausen 29 4 10«« r.- . ^ 

1794-1930 ausen 29.4.1965 Eintragungen 



2 ♦ Karte 



V^p'^^?•^*'^°™^^^ ^^^^;^^< ' S.Stammbaum Fried^T^ 



2, Karte Gerstle, Familie, Ichenhausen AR-A.1210[ 

4. Schuster, M. "Family Tree of the 4036 
Gerstle Family from Ichenhausen" 
Compiled by M. ^jchuster, teacher 

in Ellingen 1^27 photocopy of handwr 

8p since 1670 

5. ^e^;>^le, ilarjorie 3. "The Family and Descen^ 

dants of Leopold Siegfried Friedberper 

July y, 1794-October 8, 1872 of Ichenhausen, 
Germany" Fair Lawn, l^.;s. jec. I973 



üiultig-r 32p 



Ccirc(^ 3- 



"■^m^i.. 



farä%f^^^^ Ichenhausen 



6. 



AR 4036 
Private publication, 72 pp. 



tl 




'ä'C;^/ 





<^i-<H 



/-// 



D 



\ 





/<f^/' / 




l 




L-A^^^f'L 



J 




cl<jty)-^ 




^l^J^JC^ 






u. 





.,,.:»«lil*i&»^.«»«-''' 




^.-l^yy^hT^ir^^ 



vr:'^j^lBi?*^ 



Wy 



/ y 






7 '-/ 






•''>^^:: /' 



.. y y 



m 



W^-i 



ml 












y?'/* 



/,-•' 


















-^>^^ 



c^^ 



/ '// 



>,K .. 






.^ V' 



^-A^y/ -'>' 






/^^-^ 






• ^ i'-^r.V' 



'^ V"-" ' • '-• V' V*^*"* *" 






^^ 




^SSBt 



I BUW' ^ 



T .JIUII 



5^^5^£AiL4yiJfci,^jJ 



i 



I 



I 

■ 



••'•l»'*^ * ■M,^ 



—4 Jt....^. „ . 



i" 
i - 



i 

■ 

1 

1 

■ 

i 




DENKBLÄTT 



r 



i 

3 

I 

8 




i 

g 

(m 

m 
3 

i 



I 

I 

I 






geboren am^ 

?^^_»«.. . « ... r T • *-■••■ 

gesluro^n' ain~ -/^Ö 

-r. — -^r--,-i.,... ... „ ... ..»^^ 



•■^-.... 










f 




>-• 



^ 












j..- ^ , ^ ^^ ,,^^ „^ 






mmmt 



i ... . 






■ 

s 

I 



- ~- - Jahrzcittabclle 

riimrechnung des jüdischen Darcms' in -das bür^erhchey 



TS 
I 



I 







iWrt:'- V 



I •■*• 



i*l !■ ■ lia 



-.!-;-?• 




■j 1 vm^ iiM«P • V ^;-r- ^"^f^^^i-iT^ f ^ 








'li... 



.kr* 



-r X 



♦*'t. 



i^i» 



. « v> 



^ypiyiii^BWyiinwiwyiiM » mm^ K 't ai m | 'w iJf| »t H «P»^^TBW*^ fi 'i " 



I i ^j !■■ .- ^i i j if'y i ■ . .i > ni w ! t, '-'* *^i";" ^ . r . ' ^ '' y " ' V- ' X ^' V^ ^' ,. ' y- ' ^■■ '■■ f. * ">; " - ^ ,i ' y'^ 'P 





■;;■ t 










• V 



. • • • 



•-5" .- *•*« 



JJ* 



' ".. > V ^^^^— '■y^WPir j l , ••••^••^mm-irm 



\ I fj r "f '^' 






Y-. 



'*•••'» I -^ • 



• « «fr. «»w .^o«^«M^% 



? .. 



^ 






/ 



-y 






^ 



ä^-,. 



->^ y-s-^^*-^ 



^/ 



;><: 




•^ 






«» 



>^ 1- X. -r 



-»-7 



y 



'^f 



•4^ 



?V'. -» 



.*» 



•« yr jVli^ 



•».-tu 






* • — 



-^i'l 



.^'-.•»\»i4-r 



#i^ViÄ 





•- » ■» 



#- • — 



- -^ 



'^-i.n 












J 












•«. . ■• .'* » r- • 



--iri.V^/». 



■•^'^^•Ijf??^ 



..5 





i 



. — s«..* 




■^F^B«p^^ '■■•" ■ ."• -r^^ 




? 



« r 







m 


• 



f 



» - - - • ' 



* .• 



^' Ja 






V 



_- -»- i » 4 



— ^ -T-«-'/»^ 



..V^ 



7- ^ ^ 



>r- -» " 



^. 



V T - •> 



- < V 



^ 



. > 



^ ■* ^ .. 



y 



* •■" 



y 



f.'.^ 



i^ 



/ ^ m 



y 



V^y» 



-T» V >• ^r 






»y 



, / 



• > 2.^ 



-Ct- 



T-:^ 



^. 



• 



.-•-■» ^ > ^ 



"»*>•> 



^ -^ 



^- 



^ 



V' .T'-r- 



- ^: 



% .•• 



^ 



»■» x^"^^-^ ^ 



.^.^ 



--ytJ^A 



/^ 



-CV -i'^*'< 



.v/ _.^. 



^ .=^ 



.n 



7 7- 






.-r >».'" "3^-> -»--^ 



^^^^.. 



/•' 



.^'' .— 



• «r-Y- w 



^/ ^ < . .--^- 



'">'■> ■» •>- > ^ 



'X— -T' ^ 



^. 



>* -»^ /* .* 






->:* -7 



'> f -■»■■ -r 



.-,. > 



->.->-, «- ;►- 



r- 'tt^^'^ 



y 



■»-■% 5 



>- ->^ 



.-^v-- ^- 



><- 



'---'a' 




V 



\ 



;. .*•- — 







r 

i 



r-t. 



■'.\ 



V. - 



:s T.^ 



ßJ'^.- ' -■'"^ 



•- 1» 



%ri 



•••.• .■•; 



ik- 



«^» 



_- *N 



"v* 



" % 



i-r» 






,r « ., » 



> . "v: •« 



.?:^. 



-? .f. 



^ *' 



I'- M 



w. ^ 



*^. 



V • 



»- ».- • • ^ '^ 1 



-£i^r- 



«•>* »- '• 









^Air^..r 



-• 1 






.»•■«»r» --«»•- 



mtm I ■ 1^ t u 




*• . ^ir*- 



♦:>.i. 



>'*- 



■*»• 



»^ « 







/ 



T^jy. :.;_", r;-^^: /v-r- 



• • 



f r 



i 7 •'t*^ 



/* 






^n ^/ 



/ 



j. 






• ?-r-^ x'/ 



/ c 



^. 






? /# 



^.•' 1^ 



/ - >7 



>/ 



/^ 



v 



X 



v' ^^ 



V-"' 



^ 



-'/ 



^^# »^ 




.#'-♦? . •» -cA*-^ ' 



• ^ 



/^ 



X 



-^> 



^'''■^^^>r ^ 



,^ '^ y y' 



^ 



^ f 



-j^7<f -r- 






• ■' 



^/.^^ 






7 



^ f 



«- ^ -:^^> 






<^ 








/ 




c- ■* 






<^ - 









■»-V ^-, -*-•/, 



-r.^. -^ 



C? 



y 






C.^^^^i^y/'.- 



-// ^^ 



^ 



U j^-^ ^ 



y^ 



m 



/- 



<1«<^> 



J' 



kJ 







■>i*i «^1 



-^**- 



J^. 



r-^ , V 



'« -'. 



"-.• i^- 



•äi^il 



:^^ 



• ■ <• nt.W^4MB.*' v^»^* > V« ••» .«v -^ ... - • ->j« « -«v..».«iLak&>v.M^lx «.-' ->..&^ ^i. O—^L- -' . .^ ' •*•"•" •"• - •- .«. — rf. *- -• »i.' ..''^'»- »~.,-' ~',^"' * a/ -'-'-^r-i. * --•-^■•1 






~Tt*Ä^.■*^•"., * '-** *^ ' "^r . **> y»» 










^'=?ÄA? 



«tf-vvi^^ 



-J?«Cv 






^iaXifäf 










r ■ ♦ •■ — - •— • - ■ ^ 













X *;ä^< 















4 -■ 









'V-. 



•r*;^ 






/ f - r. ~ i 







tZTy*'- 



.n ■-•««'- 



.. . . , N 

. :.:..;: : - . •.. c^/ • > ./ / 

per §ta«bc0ßcamie, 

_ JVC, l^(f:r::d>f^r:i!ri(r^^ ^'''^ 

. . ■ • - .->-. t - . • * 



©aß borjitel^enber SlitSjug mit bem ©eiurtg^^au^t-Sfegifkr be§ Stauce^auU:? ju 




— gteic^tautenb tft, Iciit biersrjt bcfiäfi^r. 







per §tanhcökamU 






\<>- -^{^^^ AT-/ 





i 

■ m 















/ 






-• >j 



> 






L4jr<, 



V . , 



[ * 



■CT» 



r- .» 4 .■.-•»> i 






— *-^.**y*«**^ ' ii. 



.1 ■' »i tm,^L I K^^mi^ 




♦ % 



i 



ik »»^ 



^ 5. 



1' cas' 



'.^^ — ' 



ri*«»*^ 



>» « A^iMfci^ifcrlii^ 



AR^OZb'^k 



:dfA/v,rJa 0'. ßei^f^' 7 



4v ' 



':v.o^/ taiMiiu (oKfrh'ti 



k) 



J 1£>] 



-/ 



A-V3 




The Judaica Museum 

The Hebrew Home for the Agcd at Riverdale 



December 6, 1994 

Dr. Frank Mecklenberg 
Leo Baeck Archives 
129 E. 73 St. 
New York, NY 10021 

Dear Frank, 

Enclosed is some additional Ichenhausen/Gerstle material. The Reichenberger 
Family Chronicie, beginning on the sixth page, is most interesting. 

Regards, 

Karen S. Franklin 
Director 



5961 Palisade Avenue • Bronx, New York 10471 • (718) 548-1006 • (718) 549-8700 Ext. 294 • Fax (718) 549-6788 



Auf dem Dachboden der ehemaligen Svn. gpge von Ichenhal^ '^-^^-rS^f 

Forscher heben einen wertvollen Schatz 



Seltene Thorawimpel sollen Aufschlüsse über „dunkle 

Ihorarollen selbst wurden nicht gefun- 
den. Diese begrub man üblicherweise, so 



Von Anita Engelhardt 
Ichenhausen - Von einem unentdeckten 
Schatz wußte man im schwäbischen 
Ichenhausen (Landkreis Günzburg) be- 
reits seit zwei Jahren. Auf dem Dach- 
boden der ehemaligen Synagoge wurden 
umfangreiche Dokumente von großem 
Wert vermutet. Zu Recht, wie sich heraus- 
stellte, denn es wurden jetzt rund 70 
sogenannte Thorawimpel aus dem 17. bis 
19. Jahrhundert, Buchdeckel, Textseiten 
und Bücher zutage befördert. Dem For- 
scherdrang und dem ehrenamtlichen Ein- 
satz von Wissenschaftlern, Handwerkern 
und Helfern ist es zu verdanken, daß 
diese Geschichtszeugnisse fachgerecht 
vom Staub der Jahrhunderte befreit wur- 
den. „Es handelt sich mit Sicherheit um 
den bedeutendsten und umfangreichsten 
Fund im süddeutschen Raum über- 
haupt", unterstreicht Judaistik-Professor 
Peter Kuhn von der Philosophisch-theo- 
logischen Hochschule in Benediktbeuren 
und spricht von der bislang aufwendig- 
sten Bergung. 

Konservativ und fromm 

Die wertvollste Entdeckung sind nach 
seiner und der Einschätzung des Günz- 
burger Kreisarchivars Georg Kreuzer die 
große Zahl von Thorawimpeln. Man kön- 
ne sie als eine Art textiler Geburtsurkun- 
den bezeichnen: Auf zusammengenähte 
Windeln, die den Knaben nach der Be- ^ 
schneidung nach jüdischem Brauch um- 
gelegt worden waren, wurden nach deren 
Reinigung hebräische Bibelzitate und das 
Geburtsjahr gestickt oder gemalt. Man 
umwickelte damit ITiorarollen, die heilige 
Schrift der Juden. Diese nur in seltenen 
Fallen erhaltenen Stücke befinden sich 
bereits beim Landesamt für Denkmal- 
pflege in Bamberg, wo sie gereinigt wer- 
den. Von Staub und Bakterien befreit 
sehen sie anschließend ihrer Restaurie- 
rung entgegen. 



Kuhn, „wie man dies auch bei Menschen 
tat^ Ansonsten waren Juden gehalten 
alles, was mit ihrer Religion zu tun hatte' 
aufzubewahren. Daß Thorawimpel den- 
noch so selten zu finden sind, ist wohl 
damit zu erklären, daß diese Textilien 
entweder vermoderten oder aber den 
Mäusen zum Opfer fielen. Wer ein restau- 
riertes Exemplar sehen möchte, muß bis 
nach Basel zum Jüdischen Museum rei- 
sen oder noch einige Zeit warten, bis eine 
kleine Auswahl der in Ichenhausen ge- 
funden Thorawimpel im dort ansässigen 
Kreisarchiv gezeigt werden kann. 

Für die Wissenschaft sei vor allem das 
Alter der Funde sehr aufschlußreich, so 
Kuhn. Man erhofft sich nämlich von der 
Auswertung Erkenntnisse über das Le- 
ben der Landjudenschaft während der 
Barockzeit und Rückschlüsse auf das 
„dunkle" 16. Jahrhundert, einen Zeit- 
raum, über den wenig Kenntnisse vorlie- 
gen. Die anderen Zeugnisse der einst in 
der schwäbischen Gemeinde in relativem 
Wohlstand lebenden Juden harren noch 



s" Jahrhundert geben 



der Sichtung und Auswertung. Sie befin- 
den sich bei der „Stiftung ehemalige Syn- 
agoge Ichenhausen", in deren Besitz sie 
nun sind. Peter Kuhn, der bereits half 
den geschichtlichen Schatz zu bergen' 
wird auch hierbei mitarbeiten. Er schätzt 
den Aufwand als beträchtlich ein. Die 
Gegenstände müssen nicht nur gereinigt 
sondern auch übersetzt und deren Bedeu- 
tung eingeschätzt werden. 

„Die Ichenhausener Juden pflegten alte 
Brauche, sie lebten äußerst konservativ 
und fromm." So ist es für den Forscher 
nicht erstaunlich, daß sich in der ehemali- 
gen Synagoge auch zahlreiche Buchdek- 
kel, Texte und „leider nicht vollständig 
erhaltene- Bücher finden ließen. Für um 
so bemerkenswerter hält er jedoch die 
Tatsache, daß die Zeugnisse während der 
wechselvollen Geschichte der Synagoge 
die sogar vor Jahren saniert wurde, auf 
dem Dachboden unentdeckt geblieben 
waren. In nicht allzu femer Zeit, das ist 
auch der Wunsch des Kreisarchivars Ge- 
org Kreuzer, wird in der Synagoge eine 
kleine Auswahl der restaurierten Zeug- 
nisse präsentiert. 



ADVOKATURBÜRO 

DR. PETER STEIN 

Telephon 061 / 271 21 20 
Postcheokkonto 40 - 16 766 - 

lic. iur. STEFAN HOFER 

Telephon 061 / 271 21 62 
Postcheckkonto 40 - 31 451 - 6 

lic. iur. DOMINIK ZEHNTNER 

Telephon 061 /271 23 39 

Postcheckkonto: 

40-61-4 Basler Kantonalbank 



Fax 061 / 271 21 63 



4001 BASEL, den ^6 November 1994 

Steinengraben 8 
Postfach 2069 



Mrs . 

Karen Spiegel Franklin 

104, Franklin Avenue 

Yonkers 

New York 10705 



Dear Mrs. Spiegel Franklin 

I thank you very much for your letter and the interesting book 
"Eleven Generations of the Gerstle Family". As the descendants of 
Jete Gerstle are missing, I send you the list of this part of 
the family tree. 

It was very amusing for me to read in your book that I am related 
with Daniel Rothschild in Basel, whom I know since a long time 
without realizing this relationship . 

I hope to get some additional Information to complete the tree. 
I hope that your husband is better and I send you my best regards. 



enclosures mentioned 




Staatsarchiv Augsburg 



Dr. Peter Stein 
Steinengraben 8 
4001 Basel 



2 November 1994 



(English translation of the German original) 



Family research Gerstle / Reichenb 



erger 



Jacob Gerstle was a cattle- and goods-dealer in Ichenh 
There he lived in house number 291, a typical J 



ausen 



ewish house i 



the today called "Vorderen Ostergasse" (number 4). He acquired 
the estate whereon the house and courtyard, fo 
well as the barn and the vegetable garde 



he acquired it together with his (?) brother th 



rmer a garden, as 
n are situated. Obviously 



Sam 



uel Gerstle, in 1820 by winding-up the trading comp 



e horse-dealer 



any of 



Marx Jakob. Hirsch Jakob and Gerstl Isak from Ichenhausen and 



Israel Landauer from Hürbe 



n 



respectively he bought it fro 



Michael Konrad as a garden on 31 August 1803 and th 
bad a now hour>o hui In in in03 of 



m 



ereupon he 



whinh f.ho r,()ij|.h pnri. hf)l 



to Samuel Gerstle (house number 290)(stated in Kat. G 



onund 



13 III, fol. 875 



and 877 



ünzburg 



m 



register of landed property and 



ortgage Günzburg, Ichenhausen, volume I, Bl. 46, p. 184-185) 



Gerstle lived 



in this house until he died. 1810 his famil 



consisted of himself (33 years old) , his wife Esther (35 years 
old) and his.phildren Hendle (8 years), Hirsch (4 
Itele (1,5 yeärs) (Jewish register of births 
deaths 26/number (187?)). He left the h 



years) and 



, marriages and 



ouse to his son 



a l'OOO flori 



Moses Jacob Gerstle on 29 September 1847 for 

(peer; Stain vom Rechtenstein, 67/1846 / 47, p. II5-116) 



n 



Jaocob Gerstle died 



on 14 August 1865 at the age of 89 and 



burried on 15 August 1865 (Jewish register of birt 



was 



hs 



and deaths 22, p. 40) . The d 



marriages 



oc 



ument of the legacy is handed 



- 2 - 



down (V.V. 176/1864/65 LG Günzburg) ; it consists of: announcement 
of death, will (dated 5. June 1863), distribution of the legacy, 
dated 23 March 1866. 



Gerstle Esther, the wife of Jakob Gerstle from Ichenhausen, died 
on 6 March 1846 at the age of 72 (Jewish register of births, 
marriages and deaths 21, p. 66). This was probably the cause 
of the handing over of the house to his son a year later. 

Jette Gerstle might be identical to Ittle, the daughter of 
Jacob Gerstle, horse-dealer, and Ester, 8 April 1809 (Jewish 
register of births, marriages and deaths 16 I, p. 20). She 
married Abraham Reichenberger from Berolzheim on 21 June 1831 



(Jewish register of births 



m 



arriages and deaths 19, p. 7/8) 



The tradesman Abraham Reichenberger died on 30 April 1870 at th 
age of 72 and was (probably on 1) Mai 1870 buried in Ichenhausei 
(Jewish register of births, marriages and deaths 22, p. 55). 
The later register of Ichenhausen with the records fr 
onwards is missing. In this case a request has to be made to the 
town of Ichenhausen, registry civil marriage, Heinrich-Sinz- 
Strasse 14, D-09335 Ichenhausen. 



om 1890 



The marriage of Gerson Reichenberger, * 10 September 1833 

in Ichenhausen, with Fany Kahn, * 30 July 1830 in Ichenhausen, 

took place on 5 September 1856 (Jewish register 19, p. 57/58). 

The civil marriage of Heinrich Reichenberger, unmarried tradesman 



from Ichenhausen 



with Männchen Gerstle, unmarried daughter of 



Anselm Gerstle from Ichenha 



usen, took place on 7 August 1888 and 



the religious wedding took place on 9 August 1888 (Jewish 
register of births, marriages and deaths 20, p. 26). 



I hope I have answered your questions to your satisfact 



lon 



Copies of the different record 



s of the land register, protocol 



of the letters, mortgage register as well as of the Jewish 
registers of briths, marriages and deaths (= photograph volumes 



- 3 - 



n 



Originals) are possible (DM 1.50/page DIN A4 and DM 1.8Ü/page 
DIN A 3) . 



It would interest us how you are related to those persona. Are 
they direct ancestors of yours? 



iV' 



Die Nachkommen von Abraham Reichenberger und Jette geborene Gerstle 



1.1 Abraham R«lchtnb«rg«r in. 1 .2 J«tt« Otrstl« 



I ,. 1 1 1 1 , y 

2.1 Salomon 2.3 d«r»on m. 2.4 Fanny Kahn 2.5 Uzarut (Ludwig) b. 2.6 Rtgint 2 7 Jtanr» 2.8 Salomon 2 9 R.ppI« 2.10 Laopold m Matilde Rosenvtldt 



T 



3.1 Henrich A. 3.2 Männchen Otrstit 3.3 Naphtall m. 3.4 Frieda Sulzar 



Ji 3 4 



V 



3 J Ludwtg Stein rti 3 4 Ro« Reichenberger 3.5 Jacob m.3.6 Miriam Lazarus 



\- 



4.1A^Är 4.2 Hermann 4.4 F^nny 4.5 E^4.S.nn.4.VRosy ^ ^.^^^ ... i^UÄ^enhel.er n^'^ ~ Ougg.nhe.n '^^..^.^M ^Z^ .^S ^^ 



m 



4.3 Elisabeth Obermeier 



5.1 WefT>er Reichenberger 5.2 Ertth Marx 



rtfch Marx 5.3 Willy Marx 5.5 H jde |A .. r/ 5.7 



1 

Trudel O. 



5. 9 Laulee O. 5.1 1 Paul Stein 5.14 Peter SUln 5 IS.Ouetav Relss 5.18 Annie Reise 5.20 Marifes Stein 



Ifes Stein 5.22 D^ 




C.1 Oortt Marx 



8.2 m. a) Strossberg 8.5 m 
8.3.b) Valkanofr 




6.4 Emest Kalimann 

incoise Salva 



6.6 Eric Barr 
m. 8.7 Barbara 



1 

6.8. Evelyn Stein 

m. 8.9 Arthur Plotke 



6.10 Ren4 Stein 



Stei 



6.12 Mi 



m. 5.4 Lucy m 5.6 Franz Kailmannm 5.8 Bauemfreund (Ba-rl m.5.10 Hersch m.a) 5. 12 Suzanne Wyler 5 15 15 Charlotte Fell m .5.17 Edith m.519 Paul Vollmer. 

^ Ml I » ■ !■ ■ ■! ■ II I M 

b)5.13 Yvonne Dettwyler in.5.21Jean Lieber 



5s Stein 5.24 Vera t'^v^y 
3 Erich Levy 



T 



m.5.2d Luden Fresnac 



rion Stein 



8.14 Peter Reiss 



»9 Arthur Plotke m.6.1 1 . Mop 

7.6 Lesley Plotkt 7 J Sandy Max Stei 



m.6.11.MonlqueLewkovlcz m.6.13 Ron Aufseesser m.. 8.15 a) Sandy 

I 8.18 b) Angela Smedley 



7 1 Tlni Alexandra Valkanoff 7.2 Nadlne Kailmann 7.4 Marianne Kalimann 7.8 Lesley Ptotkt 7 j Sandy Max Stein 

m. 7.3 Serge Benlamou 7.7 Ralph Plotkt 7.>J«^ey Robin Stein 



iBii 



8.1 Sandra Binhamou 8.2 Frank Benhamou 



a 



fihar 



7.10 Llora Aufseesser 
7.11 Elle Aufseesser 

7.12 Dan Aufseesse 



,1. 



Alan George Relss 



T~ 



T 



X.iJ Claude Lieber 819 Jacqueline Lieber 
m. 6.16 Jacques 



7.14 Julien Lieber 



Die Nachkommen von Jakob (Jack) Reichenberger - Lazarus (3.5) 



4.20 Laune (Lawrance) 



5.24 Janice 

9.25 Alon Dembo 



9.28 Rosemarie 
5.27Hllliard Hurwttz 



9.28 Helaine 

5.29 Leon Kentridge 



4.21 Alfred 



9 30 Bemice €.t2 Evelyn 
9.31 Oreenberg £ J3 Kahn 



4.22 0ustav 



9.34 Hlllay 

9.35 Shirley Abitz 



4.23 Fanny 

m. 4.24 Joseph Hodes 

9 34 Hazel 9 38 Harold Hodes 
9.37Swerdlow 9.39 



4 24 Irma 
m.a) Irvin Stein 
b) Cecli Kaplan 
6.40 Cllve 



6.42 EVM 



6. Ora Ruth 6. Mark 6. Daniel 



Chronicle Reichenberger 



The family Reichenberger 



Documents received from Laurie Reichenberg, 59A, Linden 2195, 
Johannesburg, Republic of South Africa 



Grandparents on the father's side: 

Saloraon Reichenberger and Regina (Rechele) , nee Reichenberger. 

They lived in Berolzheim ... died both at the age (approximately ) 

1 2 

of 40 and are buried in Treuchtlingen . My deceased father 

talked rarely about his parents, but he was very attached to 

them and visited their tombes every two to three years. Beside 

3 
my dearly beloved father she had a son named Samson 

4 5 

Reichenberger , who moved to Ichenhausen and married Amalie 

ß 7 

(Madie) , nee Gerstle . My dearly beloved mother had two brothers 

o 

and a sister. The latter named Hendel was married to her uncle 
Schmuel Loeb Hirsch in Ichenhausen and gave birth to 8 or 10 

children and died at the age of 25. The brothers were Schmuel 

10 11 

Loeb and Mosche Gerstle 



Grandparents on the mother's side 



>»; 



Jacob Gerstle 

12 
Esther, nee Hirsch 

My grandfather was born in Ichenhausen in 1778 and died 1866. 

My grandmother was born 1776 and died in January 1846. I liked 

my grandfather very much, he was a upright, religious and noble 

man. I was told, my grandmother Esther was a fine, religious 

and charitable woman. 

2) Further my father had a sister (Blumele) , who was married. 

13 
I believe in Niederstädten . She had several children, once a son 

of her came to see us in Ichenhausen. He was welcomed by my parents 

in a most loving way. This was in about 1851. Since then I have 

never heard or seen anything of those relatives*. On the other 



- 2 - 



1 A 

hand the family Samson Reichenberger is known to everybody 
of the younger generation of my relatives. 

*Has forgotten, of course, that her daughter made a request to 

US for assistance and beside myself Ludwig and Gustav accomplished 

her desire. 



Chronicle 
An account of your deceased father 

1 G 
Nr. 1+2 great-grandparents lived in Bergolzheim near 

Nürnberg. Their tombe is in Treuchtlingen . Both are said to have 

died at the age of 40. The mother seems to haved passed on before 

17 
grandfather • s marriage, because his first daughter was already 

named after the great-grandmother Regina. I was said that great- 

grandfather rode to Würzburg to buy a name, because our ancestors 

had only their first names. He said to his wife that he bought a 

nice and oxpcnsivo nnrno for his childron's nnd grnndchildron's 

sake. Even today we want to thank him that he didn't buy a name 

like Bär, Bolak etc. just of the sake of cheapness like poor 

20 
people do. They had three children, the oldest was Abraham 



21 
4. Samson, his sons Louis , linen goods businessman, very 

respected here, was a commercial Council and a town Council, his 

son was court^-conductor in Stuttgart, Munich and Vienna. One 

22 
daughter associated with an English prince, her husband is a 

Spanish consul. Uncle Samson was a good singer in the synagogue 

on important holidays. In the area where he made business he was 

very populär. So when I started to make business in that area 

I was welcomed, because they took me to be his son or grandson. 



- 3 - 



3. A daughter Blümele was married to somebody in the black- 

forest. Only once I heard something from this branch, when a 

daughter wrote to my father to make a request for relief. Other- 
wise I never heard anything more. 

5. Our grandparents: Abraham, born around 1799, died in 1870. As 
I was his first grandson and godchild, I was often with my 
grandparents, thafs why I can teil a lot about them, if 
you are interested in our ancestors. He was straight as a dart, 
handsome, proud, not for everybody approachable and associated 
only with the upper class although he was only a wine-merchant . 
He was very severe in the upbringing of his children, very clean, 
piain, not very actif businesswise because of his pessimistic 
Views. The latter my father and myself inherited. He was a 
signing clerk (former named Meschwes(?)) with a big business 
enterprise called Lillienfeld or a cook (?) in Munich ...with whom 
he went to Italy by aar. As we already lived koscher, so cooking 
was included in his procuration. From there he married to 
Ichenhausen. By request it will be continued, otherwise I suppose 
you have no particular interest. 

About grandmother Jette Reichenberger, nee Gerstle^^, born around 
1809, died around 1891 



She was seid to be one of the prettiest girls of the area. She 

2 7 
had seven children , whom she brought up to be moral and able. My 

remembrance of her dates back to my childhood where I could often 

sleep in her.bed. She was a diligent honest wife, who spent most 

of her time with the education of her children and her housework. 

During grandf ather * s lifetime we lived very modestlv. When uncle 

Ludwig came back from Africa life got better for her because 

after grandfather ' s death she could often stay with her children 

among them with uncle Ludwig and Leopold^^ and she could dispose 

of more money than before. In her last years she was often in 

Ichenhausen where her aunt Regina Müller kept house. My last nice 

remembrance of her was on my weddingday on 8 August 1888, where 



- 4 - 



she was still in best of health and cheerfull and where I had the 
last dance with her. 



She was always healthy until 5 days before passing on. She caught 
a bronchitis followed by a pneumonia. During her last days your 
deceased father stayed at her bed until the end which pleased 
her very much, because she was very fond of her two sons^"^ from 
Frankfurt. Her death was harmonious. 



Postscript 



Grandmother was fond of dolls. So she had a nicely dressed doli 
on her settee until she died. 



That's the end of my chronicle, if you have no need of my "L" 
nor my Information, because the things I haven't already told 
I can't remember very well any more. 



* * * 



II- Chapter Chronicle Reichenberger by Heinrich 



32 



Great-grandparents on the mother's aide 



3 3 
Great-grandfather Jacob Gerstle . I have already known him. He 

died around 80 when I was about 7 years old.The only thing I 

remember about him is that he was 1.65 m tall, slightly big 

stature, probably died of bladder trouble, because I remember the 

red "snakes" (catheter) . He was a passionate pipe-smoker. He was 

very good to me , because I was his first male great-grandson . 

Before going to school I could have a cup of coffee with him with 

some bread. More I don't know. About my great-grandmother I don't 

know anything. She didn*t live anymore... 



- 5 - 



About the grandparents 



34 



In what way my grandf ather^^ came to Ichenhausen I don't k 



followed his brother Sa 



mson 



35 



now . He 



Reichenberger (son in law of uncle Ludwig^^) to Ichenhause 



the father of Beno (?) 

36 



37 



n 



His wife Madel Reichenberger 

wife's grandmother 



38 



nee Gerstle, is the sister of 



an extremly fine and charitabl 



e woman 



my 
who 



looked after a deaf and dumb woman until she died, with whom she 
could only communicate with her ups and by making signs. My 
memory of my grandfather ' s home dates back to the time where 
I shared the bed with my grandmother. The space for two persons 
was about 3x3.5 m, which was very small. The house^^ was a farm- 
building with stable, barn and garden. The garden contained two 



interesting trees. The tree of k 



n 



owledge is only in paradise 



big Victoria plums, of which nobody is allowed to eat except 
grandfather and myself. 



• * • 



Many years of my childhood I spent in Ichenhausen. One of my 
oldüsL mümoriüs was thü day whon (Jusols?) fathor puL mo into 
the barn with the order to eat the hay there. He was punished by 
grandfather for that. I vaguely remember that he went to Africa. 



I inherited something small of h 



im at the age of about 8. I 



received his calligraphies , a long copy-book. I showed it to my 
schoolfellows how nicely my uncle of Augsburg could write. 
Another subject of interest was the trade with triangulär Africa 
stamps. When J deviate sometimes from my description, I have to 
do this because otherwise it slips my memory. The second tree 
which we always forgot was interesting too because 7/8 of the 
trunk was dead and only 1/8 was still alive and bore fruit and 
this probably only because of a düng hole nearby. 



n 



* • * 



- 6 - 



II. Chapter Chronicli 



In the first years of my childhood grandfather who 1 



oved me as 



was his first male grandson took 



m 



e every two to three davs 



home, regularly on Saturdays. Aunt Peppi^^ al 



ways welcomed hi 



m 



n Friday evenings with the joking quest 



Aurach 



42 



ion "are you bringing the 



alon 



g". On the Seder-nights I was allowed to sl 



the Seder-bed. A glass of wine was Standing ready for Eliha 
(a reserve wine for the prophet Eli). In the m 



eep on 



novi 



43 



wine was in my stomach I said Elih 

another story. Grandfather was a good cook and he could 



orning when the 
anove drank it. Then I have 



make 



an excellent "Holderschmarr 



en 



ff 



of an elder-bush i 



n 



our garden 



On Sundays he cleaned all the homeclothes himself in the 
yard. When I was 9 or 10 years old I was allowed to carr 
silver repeater. He never used shaving money although he 
had a beard. On Fridays he put some black ointment on h 



court- 
y his 



never 



is face 
en he was 



s Said 



which destroyed all the hair within 5-10 minutes and th 

clean again (religious jews are not allowed to shave. It i 

in the Thora you shouldn't apply a razor on your head^'^).One of 

the great pleasures of grandfather I could experience when he 

picked up unclc Ludwig at tho Station in Gün/hurg. T wns nlwnys 



one of the party and I remember that my whole interest 

the arriving train and I had no concern for the recepti 

the way home I was all attention. Grandfather was very happy. I 

still remember that the children Rosa^^ and James 



was for 
on. But on 



46 



were allowed 



to Sit on the settee what I never permitted myself to d 



• • • 



Uncle Ludwig made him a great favour. He bought him a Chase 
Thora on Simcha Thora for a 100 florin. I suppose that you 
not inexperienced in Jewish customs. The Chasen Thora 
the one which is called up every y 



n 



is 



ear to the Thora when the end 



- 7 - 



of the five books Moses is recited. The Chasen Bereischis is 
the one which is called up at the be 



Moses. In Ichenhausen th 



ginning of the first book 
is is a great ceremony for the whole 



Jewish Community. In the year 1869 my brother (??) died of 
measels at my place at his home (?). He loved him very much 
and when the child caught a diphtheria he stayed with the child 
the whole night through and slept next to him. The child died 
and he caught the germ unfortunately which caused his death. He 
caught the diphtheria as well and he died of it in May 1870. Just 



before his death he 



rganized the marriage of Uncle Sal 



omon 



47 



I remember how they took him to the restaurant by carriage-and- 
pair. I didn't go to his funeral because of my cold. I only 



remember uncle Ludwig 



and very sad 



hurt me ve 



passed by. The loss 



ry much even though I was only 11 years of age. His 



estate was worth about 55'000.-- marks as I heard later 



on 



ha 



ve never witnessed a quarrel about the house of my grandparents 



during my childhood. He made his wishes or informati 
Nobody dared to contradict him 



on known 



* • * 



In my next letter my memory and lat 
grandmother will follow. 



er experiences concerning my 



The author of this chronicle is H 



einrieb Reichenberger, born 1859 



married to Hannchen Gerstle, son of Gerson (Gustav) (1833-1902) and 
Fanny Reichentperger-Kahn (1830-1903). 



As Henry died childlessly, the sheets were obviously inhereted 
by his youngest brother Jacob (1868-1940). H 



e emigrated to 



South Africa in 1888. After his death the chronicle got into th 
hands of Lawrence (Laurie) Reichenberg (the last two letters 
of the name "er" had been omitted in South Africa). B 



orn m 



- 8 - 



1904, now 90 years old, Laurie still lives in Joh 



The papers which are written in G 



annesburg today 



erman script are very hard t 



read. If s difficult to decipher them because they are writte 
both sides, on thin paper and with ink. It's a matter of four 
Sheets of paper, two of them with the size A5 and two with the 
size A4, folded. 



n on 



The South African branch of the family Reichenberg (er) is very 
much ramified. Descendants of Jack live in Canada and England 
and naturally in South Africa. But also in G 



Reichenberger still 1 



ermany some 
ive, in the USA descendants of Gerstle 



- 9 - 



Berolzheim and Treuchtlingen are north of Augsburg at the road 
from Donauwörth to Fürth directly side by side in the district 



of Weissenburg-Gunzenhausen, Mittelfranken. Berolzh 



eim has 1228 



inhabitants, is called n 



ow Markt Berolzheim ;Treuchtlingen has 



12557 inhabitants and is a town (Müller's German dictionary of 
the localities, 1991/1992). The Jewish churchyard is looked aft 
by the Jewish Community München. Treuchtlingen was settled by 
Jews already in the middle ages as reports of the persecutions 
of Jews testify during the period of the black death (plague). 



er 



Abraham Reichenberger , died 30 April 1870 at the age of 72 years 



Regina (Rachele) Reichenberger 



Her son was a comercial and town Council , the grandson court- 
conductor . 



Is 15 km east of Ulm, 10 km south of Günzburg. Part of the March 
of Burgau. Was settled by Jews since the 16th Century, their 
number rose to 700 (see "Unser Landkreis Günzburg", book series 



about the districts 



and towns in Bavaria, volumo 115; Juden auf 



dem Lande, Beispiel Ichenhausen, published by the House of 
Bavarian history, catalogue of the exhibition of the former 
synagogue Ichenhausen, 9th July - 29th September 1991). 

g 
Concerning the family Gerstle, see Karen Franklin-Spiegel, New 

York, Eleven Generations of the Gerstle Family, published 

privately at 104 Franklin Avenue, Yonkers, New York 10705, 1982 

p. 56/57. In the family tree Amalie cannot be found, except she 

would be identical with Madel, born 1817, sister of Hirsch, 

Abraham, Babette und Rickele, but no marriage is recorded. 



Jette Reichenberger-Gerstle, she is the daughter of Jacob 
Gerstle, died 14 August 1865, aged 89 years, horse- and goods-dealer 



- 10 - 



member of the executive board of the Jewish Community Ichenhausen 
(S. Karen Spiegel Franklin, p. 27). The ancestors of Jacob are 



Gerson (1743-1828), his father Sal 



omon Isak (1700-1774), his father 



Gerson Samuel (born 1670) (all by Karen Spiegel Franklin, p.56) 



8 



born 1802 



The mother of Jette was Esther, nee Hirsch, died 6 March 1846 
72 years old. 



10 



Samuel Loeb Gerstle (1811-1860), married to Sofie Marx fr 



om 



Moenchsroth, tradesman and goods-deal 



er 



11 



Moses Gerstle (1817-1893), married to Handele Gerstle (1822- 



1879), whose brother Lewis Gerstle founded the Alasca Commercial 
Company in San Francisco. The river Gerstle in Alasca is named by 

ouse Mosche", and that's the way 



him. His nickname was "coffee-h 



he died on 27th January 1893 while playing cards in the coffee- 
house. He had nine children. 



12 



See n 



13 



Niederstetten in Hohenlohe, situated in the middle of Nürnberg 



and Heilbronn 



14 



see further down, number 4 



15 



comment from somebody eise 



16 



of Heinrich, Naphtali, Rosa and Jacob, namely Salomon and 



Regine Reichenberger 



17 



n 



amely Regine Reichenberger, born 1836, daughter of Abraham 



18 



one way is about a 140 k 



m 



- 11 - 



19 



See G. Kessler, Die Familiennamen der Juden in Deutschland 



1935 



20 



ses foot-note 2 



21 



see foot-note 4 



22 



Madele 



23 



see foot-note 13 



24 



Heinrich Reichenberger 



25 



fi 



Godchild; Jewish dictionary, volume I, p. 934, entry; 
Beschneidungsbank" (circumcisionbench : "The left one of the two 
seats is destined for the godfather (Sandek) , who has to hold the 
8-day-old boy." Dictionary of Judais 



m 



Bertelsmann 1971, p.694 
entry: Sandak: "(Greek "Gevatter = godfather"), designation of 
the fnan who holds the boy on his lab during the circumcision . " 



26 



see foot-note 7 



27 



Solomon * 1832, Gerson (Gustav) (1833-1902), Lazarus (Ludwig) 
1835, Regina Müller*1836, Jeannette*1838 , Solomon*1839 , Reppi 
(Bebbe)*1843 and Leopold. 



28 



Lazarus, born 1835, married to Johanna Rindskopf, went with 



her brother Leopold to South Africa in 1855 



and they came back 



to Europe in 1879. In 1860 Lazarus (Ludwig) met Prince Albert of 
England, the son of Queen Victoria, in South Africa, about which 
the "Burgersdorp" magazine reports. 



29 



born 1846, married to Mathilde Rosenfeldt 



30 



with Hannchen Gerstle, daughter of Anselm Gerstle 



- 12 - 



31 



Salomon and Leopold? 



32 



Heinrich Reichenberger is the eldest 



Reichenberger (10 September 1833-1902 



son of Gerston (Gustav) 



) and Fanny Kahn (30 July 



1830-1903). They got married on September 5 1856. He had th 
brothers and sisters: 



ree 



Naphtali Reichenberger, born on Ist April 1865, died on 6th April 



1942. His photograph in "Jud 



He was married to Freda Sul 



en auf dem Lande", p. 160, number 31 



zer and was the last owner of the 



clothes-factory Sulzer in Ichenhausen. It was the biggest Company 



in this are 



a and was changed into aryan hands (Jud 



en auf dem Lande 



ies he 



(cited foot-note 5, p. 114, number 6.4.2.). In the thirt 
published a number of poems he wrote and the gain of it had t 
be used for the unemployed. His son Hermann, 1929 
the USA and died in Ch 



emigrated to 
icago in 1944. His photograph "Juden auf 



dem Lande", p. 149. His son Werner Reichenberger live 



s in 



Kempf enhausen 



Rosa, born on 2nd October 1857, married to Louis (Ludwig) Stei 
since 21st May 1878. died in Bnsol on 31st Juli 1925 b 



n 



Offenburg. She is the grandmoth 



uriod in 



Dr 



Peter Stein-Fell, Basel 



er of the author of those c 



omments 



Jakob (Jack) (1868-1940), emigrated 1888 to South Africa and is 
the ancestor of the South African Reichenberger family. 



33 



Jacob Gerstle died on 14 August 1865 at the age of 89 (Jewish 



family register 22/40) 



34 



Abraham Reichenberger, af orementioned foot-note 3 



35 



see foot-note 21 as well 



36 



Ludwig (Lazarus) Reichenberger, born 1835 



South Africa, but came back agai 



emigrated to 



n 



see further down in the text 



- 13 - 



37 



In the family tree Karen Spiegel Franklin, p. 56, appears a 
Madel Gerstle *1817 as the sister of Hirsch, Abraham, Babette 
and Rickele, father is not clear, husband not mentioned. 



38 



Hannchen Reichenberger, nee Gerstle, grandmother must be eithe: 



Babette*1822 or Rickele*1824 Gerstle 



39 



house number 291, today Vordere Ostergasse 4 



4üprobably Ludwig (Lazarus), foot-note 36 



41 



Bebbe (Reppi?) *1848 , daughter of Abraham Reichenberger 



42 



oorach, aurach: pleasant, refined guest (the unwelcomed guest, 
especially the cadger was called "gaed", but also addressed with 
oorach). (Florence Guggenheim-Grünberg, dictionary of Surbtaler 
Jiddisch, Zürich 1976, p. 32). 



43 



eljanoofe, ejligenoofe, the prophet Elia. This might have been 
done by the prophet Elia (who is invisible)? (When nobody want's 
to be guilty). Florence Guggenheim, cited in foot-notQ 41. p.l9. 



44 



Third book Moses, 19/27 



45 



Probably the sister of Heinrich, born 2 October 1857, died 
31 July 1925, married to Ludwig (Louis) Stein in üffenburg on 
21 May 1878, Citizen of Basel since 23 December 1897. 



46 



James Reichenberger is the son of Lazarus (Ludwig) , died 



childless 



47 



Salomon Reichenberger, born 1832 



/\t Mo^G % /[ib^bl^{:j<iA 



u, - 



f 






V» ->^ 



^V 6^ - C^ tyr» 



h 



^2sj/i 



Kl/s 



April 14, 1997 

52 Garden Place 
Brooklyn, NY 11201 

Karen S. Franklin 
c/o Leo Baeck Institute 
129 East 73rd Street 
New York, New York 10021 

Ernest Kallmann 

79, Boulevard du General Koenig 

92200 Neuilly 

Dr. Peter Stein 
Postfach 2059 
4001 Basel 

Dear Friends, 

You have all been involved in my assembling Information relat- 
mg to the Gerstle/Reichenberger f amilies. From your most recent 
messages, I have put together some revised Charts which undoubtedly 
need more input and perhaps corrections, which I will be happy to 
do after hearmg from each of you. 



are 



While I have almost no "Reichenberger" cross-references there 
a number of "Gerstles" which (because of the unusual name) are 
iiKely to be somehow related. Perhaps you can find the "key". 

^ ul^ response to Ernest 's inquiry about a "Nathan Heilbronner" 
and Sara«, l'm sending along a whole collection of "Heilbronner" 
^4?K \^ ^^^ however does not seem to include either name. On the 
other hand, these Heilbronners from Huerben are closely linked to 
a Kahn" family from the same town; again, I don't find a "Fanny 
^^^^^^^J^^^'^^^^rger», born in 1831, amongst this group, but I 
wouldn't be surprised if there is a relationship. 

»c ^J^^^^^Y' I attach a "Seligmann Koschland" Chart ~ my only 
Seligmann Koschland" amongst a dozen Charts and several hundreds 
of Koschlands ~ as having married a "Sophie Herz" (not "Hirsch") 
It s undoubtedly the same person, and one or the other transcrip- 
ht^'k ""t last name is probably wrong. I also looked amongst my 

"Ichenhaeusers" but could find no further references. 

I look forward to hearing from you all again. 

Sincerely, 

Charles P. Stanton 



P.S. I have no Information on any "Sulzers", so if any of you have 
such a genealogy, please let me have a copy. 



Sources: Karen S. Franklin, 1994 
Barold HDdes, 1997 
Emest Kallmann, 1997 



ABRAHW REICHENBEn^ER 

b. 1798 

m. June 21, 1831 

d. April 30, 1870 



Markt Barolzheim 
Ichenhausen 



Jette Qerstle 

b. ;^ril 8, 1809 Ichenhausen 
d. May, 1870 Ichenhausen 



REICHENBERGER FftMILY CTJEALOGY [0] 

(Ichenhausen) 
GERSTLE FAMIEY GENEAIiCXSY 



Salamon (l) 
Reichenberger 
b. 8/6/1832 
d. 1834 



1 

Qarscai ("Oiastave") 
Reichenberger 
b. 9/10/1833 
m. 9/5/1856 
d. 10/24/1902 



T 



Lazarus Ludwig 
Reichenberger 
b. 2/1/1835 
in. 
d 



Regine 
Reichenberger 
b. 10/25/1836 
m. 
d. 



Jeanette 
Reichenberger 
b. 2/28/1838 
m. 2/5/1862 



T 



Sed-oncn (II) 
Reichenberger 
b. 8/31/1839 
d. 



1 

Beppie 

Reich^iberger 
b. 1/17/1843 
m. 
d. 



1 

Leopold 

Reichenberger 
b. 2/11/1846 
m. 
d. 



Frieda Kahn 

'b. 7/23/1830 

d. 2/20/1903 



Johanna Rindskopf I 
b. b. 

d. d. 



Miller 



r 



1 



Abraham Hesselberger 
b. 10/19/1826 
d. 10/27/1875 
(SEE HESSKT.RERGER II) 



Neuburaer 



b. 
d. 



Matilde Rosenfels 

b. 

d. 



T 



GERSTr£ 



b 1876 b 



^ j j , j j 1 j ^ 

REICHE1JBERC2K I JanEs Ädolp*! Zirle- Salonan Hermann Jakob Therese Rssa Oma Eugen Rachel Analie 
KAHN [Mise] Reichen- Reichen- Cilli Hessel- Ifessel- Hesse!- Hessel- Hassel- Ifessel- Hessel- Hassel- Hassel- 

berger berger Caecilie berger berger berger berger berger berger berger berger berger 

b b Hassel- bll/14/64bl0/10/65 bl2/26/66bl2/26/66 b6/i368 b8/19/69 b4/U/71 b9/24/72 b7/7/75 

berger in9/17/99 dll/13/65 dl/4/67 dl/2/67 d d d d2/23/73 dll/6/75 in4/14/96 m 
bl2/6/62 d d 

m5/31/82 LPauline [_Titdl 

d RDsenbäum Itech- 

|_ Nathan blO/21/76 heinEr 

Holzinger d b 1866 

b6/10/47 

'' (san of Gabriel Theddo 

& Regina Weilheimer) Wfeil 

b 



r 



T 



Frieda Ifeiene Heinrich 
Ifessel- Reichfen- ("Edwin") 
berger berger Reichen- 



berger 
•b 1878 
d 1940 



d 1952 



Vfeil 

b 

d 



(SEE FBCH- 



3re 



r 



I 



— I 1 

Sydney Eltdlie 
William _ Oosiira 
Reichen- Reichen- 
berger berqer 
b 1879 b 
m m 
d 1950 d 
Mildred 
Falk 
b 1897 
d 1962 



1 



1946 

~Bc>er 
b 
d 



r 



d 1965 
m(l) 



b 

'd 



HEIMER I ) M3iiy Ruth Ann Fritz ("Fred") 
Reichen- Reichen- Baer 
berger berger b 
b 1926 b 1931 m 



m 



m 



(2) 



I 



Leslie Jc*m 

Edward Leenard 

Vfeil Weil 

b 1933 b 

d 1944 d young 



Charlotte 

b 

d 



Jc^m 
'Shiith 
b 



Nicholas Melita 
James Leslie 
Shäth Falk 

b 1960 b 1964 



Peter 

Falk 
b 


_ Rita 
b 
1 . 


r~ 


1 



|_Philippa [_ James 
Voss Ooooer 
b b 



Souroes: Dr. Peter Stein, Basel, 1997 
Karen S. Franklin, 1997 



CEPSCXi ("GUBTAV") REICHENEERdn? 

b. September 10, 1833 
m. September 5, 1856 
d. October 24, 1902 



Ichenhausen 



Fanny Kahn 

b. July 23, 1830 

d. Pebruary 20, 1903 



Ichenhausen 



REICHENBERGEJ^ FAMILY (SJJEALOGY [I] 

(Ichenhausen) 
KAKN FAMILY (3HEMDGY tH 



Rosa Reichenberger 
b. October 2, 1857 
m. May 21, 1878 
d. May 31, 1925 



Ifeinrich Rexchenberger 
b. May 12, 1859 

KU 

d. 1942 




Beirta Reichenberger 
b. July 18, 1860 
d. 



David Reichenberger 
b. July 24, 1861 
d. 



Signund Reichenberger 
b. July 21, 1862 
d. 



Samuel Reichenberger 
b. August 27, 1863 
d. 



louis Stein L_Hannchen Gerstle 
'b. June 4, 1850 b. Noveniaer 14, 1867 
d. January 25, 1930 d. 



Ifepthtali Reicherberger 
b. ;^ril 1, 18(5 
m. 
d. April 6, 1942 



Nathan Reichenberger 
b. Novenfcer 30, 1866 
d. 



Qiroa Reichenberger 
b. November 5, 1867 
d. 



Alice ' Stein 

b. 5/3/1879 

m. 3/20/1900 

d. 1956 

Alfred 
"Marx 

b. 2/5/1870 
d. 12/1/1949 



Eugenie Stein 
b. 7/2/1880 
m. 12/31/1901 
d. 1952 

Theodor 



Max Stein Marie Eima Stein Arthur Stein 

b. 4/28/1882 b. 4/28/1883 b. 8/22/1886 

m. 5/1/1916 m. 5/7/1907 m. 4/7/1921 

d. 5/15/1953 d. 10/15/1960 d. 6/26/1941 



Hedwig 
("Hede") 



"Tauckenheiiner 

b. 1867 

d. 1936 
(SEE GUCKEN- 
HEIMER II, 
MJSSMANN IlfBl 



Madeleine 
'Guggenheim 
b. 2/21/1895 
d. 12/14/1966 



_Luc3wig ("Louis") 
Reiss 

b. 2/13/1877 

d. 2/23/1963 

(SEE REISS I 



Ttoni 'stein 
b. 11/3/1893 
m. 2/4/1921 
d. Dpt'd 



ArtÄü 



Heidi ("Aiele") 
"Bollag 
b. 
d. 12/13/1991 



[Bretten] ) 



Wiil\ 



■y 

hiarx. 
'Marx : b8/9/03 
b2/21/0I ro8/9/38 
m3/29/27 



^ch 
Marx 

b4/10/07 

d Dpt'd 

Auschwitz 



& OBERNDCHFER) 



1. 



Gerticud Ixxiise Paxol Gustav 
("Trudl") Guckenhedjier Stein 

b3/24/17 



Arthur 
'Levy 
b. 
d. 



Reichenberger 
b. 2/11/1893 
d. 

(in 
Buenos 
Aires) 



Hemenn 
Reichenberger 
b. 3/16/1894 
m. 9/6/1935 
d. 12/3/1944 



Etieda Sulzer 

b. November 29, 1871 

d. May 24, 1926 



T T 

Ja)cob ("Jack") Reichenberger August Reichenberger 
b. Aigust 24, 1869 b. December 5, 1871 
m. d» 

d. June 29, 1940 



Miriam Lazarus 
b. July 26, 1868 
d. October 29, 1966 



_Elisabeth 
Obermeier 
b. 
d. 



Tfeichenberger 
b. 6/2/1895 
m. 
d. 

|_ Alfred 
Schoenauer 
'b. 5/6/1886 
'd. 



Ssä 

Reichenberger 
b.. 3/4/1899 
d. Di^xjrted 
8/8/1940 



Irira 
Reichenberger 
b. 4/18/1900 
m. 
d. 



L 



Fahny Alfred Mdntague Lawrence' Heinrich Gustav^ ("Qus") FanjTi' Evelvn 

Reichenberger Reichenberger Reichenberger Reichenbej^r Reichenberger 

b. 1/23/1907 b. 8/5/1897 b. 4/17/1901 b. 6/16/1903 b. 8/30/1905 

m. m. m. m. 1926 

: d. 11/1986 d. 3/9/1989 d. 9/30/1989 



1 



d. 



Blueth 

b. 

d. 



(in 

Equador) 



Franz 

"("Francois") 
Kallmann 
b4/3/94 



Analie Luzie 
"("Lucy") 
Oberlaender 
b5/9/05 



Guckenheimer b 1907 

bl2/9/02 m 

m9/6/25 d8/3/96 

d4/10/90 

Jtermann [__Harxy 

"Bauemfreund Hersch 
("Harmann b 1902 

Barr") d (2) 

blO/14/93 Yvonne 

d3/20/55 Dettwyler 

(SEE BAUEFNn^EUH) & b 



Ster 
Stein 
bll/10/22 
n6/4/51 



Gusta\ 



± 



m (1)5/25/46 
Suzanne 
wyler 
b9/20/23 



L Lotte 
Pell 
b9/5/24 



V 

Reiss 

b3/a5/08 

m ' 

d5/23/71 
Edith 
Aschauer 
bU/2/09 
d5/23/71 



Anne 
Reiss 
bl/7/11 
m8/ll/35 



Ernst 
Kallnann 
b7/29/29 
m3/24/53 



r 



LIEEMANN) 



I 



|_Paul 
Volljner 
blO/7/04 



Marlise' Helene Doris 
Stein Stein 
bl/18/22 b 
m4/5/46 m 
d5/8/96 d4/7/91 
Jean Paul j__ Erich 
Lieber 
b7/22/ll 
d4/26/94 



r 



Levy 
b 



Vera Vtemer 
Levy ^ Reichen- 
b berger 

m b7/10/33 
de 1992 
[_Lucien 
Fresnac 
\ b 



Beihic 



Kate 

'Rosenberg 
b. 7/31/1900 



:\ 



lioe Evelyn' Faye 
Reictoi- Reichen- 
berg berg 
b5/17/29 bll/2/32 

m m 



RDsei^ie 
iReichen- 
: berg 

b8/26/34 

Jtl 



Jeanne 
'Knopf 
b. 11/8/1911 



HU; 
Jules 



lary 



I 



Molly 
'Ooldblatt 
b. 10/13/1910 



Heia ine Janioe 

Reeva Natalie 

Reichenberg Reichenberg Raichenberg b 

b9/26/37 b4/14/48 b5/28/34 m 



Shifley 
ReicheniÄrg 



Haie] 



Hodes 

b8/22/28 
m 



Ruth Irna 
Reichenberger 
b. 12/5/1907 
d. 10/2/1989 
m. (1) 6/10/1928 
Joseph I Erwin ("] 
"TiDdes Isaac Stein 
b. b. 1/20/1903 
d. d. 12/2/1959] 
(2) 7/10/1970] 
Oecil Kap" 
bl/26/190 
7 ^-^d4/4/l972 
Harold Walter Je" 

Hodes Stein 
bl/22/32 b5/l/30 
m m3/6/55 



~l 



Doris Erich Evelyn Rene Marion Peter Claude Jaoques 
Marx Bauemfrevmd Stein Stein Stein Reiss Justine Qnile 
bll/30/44 ("Eric bll/19/47b4/30/52 b4/5/56 b3/24/43 Lieber Lieber 
Barr") m8/10/69 m6/15/86 mlO/13/85 b8/18/47b7/17/50 
m (1)9/17/67 bl/1/28 m(l) m m 



T- 1 

Mark David 

Ronald Mace 

Green- Green- 

berg berg 



Arthur 
'Greenberg 
b 



Minet Roy 
Lee lan 

Green- Ck^en- 
berg berg 



T 



r 



Richard 
"Kahn 
b 



Hilliard 
'Hurwitz 
b 



Leon 

'Rentridge 
b 



|_Alon 
Dembo 
b 



1 



r 



~i 



Franooise Arthur mll/25/53 I Arthur I Monique [Ron I 
Levy Salva Stros^ d3/23/91 TPlotke ripukn- lAiif- I 
bl/12/29 berg. ißarbara 1 b 

I ' — Tweinstein 

bl/3/30 



Naoine Marianne(2)9/19/79 
Kallmann Kallmann Dimitri 
bl0/16/56bl0/31/60 Valkanoff 
m6/12/83 b 



r 



jSerge Benhamcxi- , 1 
b8/25/60 Tina 



*Lev^co- 

wicz 

b 



Sandra 



bl/4/54 bl/29/56bll/20/61b7/28/59 
mm 
Auf- J Gowley [_ 1 Jaoque- 
sesser b Gavarry [_ line 1 Sharon 



Leanne Susan Jennifer Yoanne Jolleen 

Cäron Rachel Ann Hurwitz Qiarla 

Green- Kahn Kahn b5/13/59 Hurwitz 

berg b8/17/62 b7/30/64 m b4/4/61 

b6/3/73 m Im m 



I 

Artanda 

Jane 
Rent- 
ridge 
b6/l/62 



1 



r 



__Shirley 
Abitz 
b4/27/40 



|_Gerry 
ostrovsJq^ 



r 



Arnold 
"Swerdlow 
b4/3/26 



Harriet 
Anson 
b 1936 



Esthei 
'Meye 

wie 
b8/19/ 



1 



?vri 



r 



■1 



r 



-l 



Matilda Nicola Aiiira Mark Daniel Martin Peter ViVian David Jona- Michael Clive Evan 
Aiy Miriam Rith Reichen- Reichen- Swerdlow Swerdlow Swerdlow Jack than Richard Jack lan 
Ksnt- Rent- Reichen- berg berg b3/23/54 bll/8/57 bl/4/60 Hodes Anson Hodes Stein Stein 



ridge ridge berg 
bll/8/64 b7/29/68b 
m 



m 



m 



(2)6/18/77 
I Angela 
I Shedley 



Blanc 
b 



Avi 

~t3ianin 
b 



b7/8/48 



•— 1 



r 



1 



r 



1 



r 



1 



[_ Daniel (Anthony 

Rosen- Shabitz 

zweia b 
b 



T 



n 



Kerineth Lesley Ralph Sandy Jeffrey Liöra Elie Dan Alan Natadie 
VaUcan- Howard Meta David Max Robin Auf sesaerAuf sesserAuf sesser George Chanin 
Sandra Frank Marianne °^^ ^^^ PlotkePlotke Stein Stein b3/20/88 b2/23/90 b5/25/93 Rsiss b 
Ber>- Ben- Ben- ^32/6/81 bll/10/57b7/27/7 bll/19/b9/4/88 b4/16/91 , b2/6/80 

haraou hanou m6/16/84 1975 



Robert 

'Garmany 

b 



Aharon 

'Hayon 

b 



(_ Peter 
Weinberg 
b 



|_Jodi 
Dodo 
b 



(_Ilana 
Rosen 
b 



m 

FicMia 
"Sim 
b 



Cah&ioe Joaef 
Enwoa Badar 
Garmany Ks^cn 
b5/27/92 b9/29/93 



t 



■71 



m 

Eli 

'Myersen 
b 



b9/27/60 Hodes b2/9/67b8/2/56 bl2/H 

b5/10/63 mll/20/83 196j 

Basil ml2/l| 

"Shall 

b 



ZL 



Daniel Oliver 
Swsrd- Swerd- 
low low 



( ■ 1 I 1 

Avner Michcd Eimw Katie 
Swerd- Swerd- Shall Shall 

low low b b 







Mar 

'Mat 
b4/ 


cia 
hee 
19/ 
66 

Jer 
Bre 
Ste 


19t 

Yvet 
"Mich 
b4/l« 


, 1 




r 

niel 
irori 
Dein 

oc /o 




1 
Roxeuine 

Stein 
bl/26/89 


Da 
Ae 
St 

wo / 


XDd 

tt 

in 
•5«; /Q-i 



hamou 
bl0/17/84b5/28/87b 



{ 



r 



SalotcHi Reichenberger 
b. 



Magdalena Gerstle 



b. 
d. 



REICHENBERGER [Mise] 
GEI^STIE [Mise] 




Regina 
Reichenberger 
b. 6/28/1836 



Babette 
Reichenberger 
b. 7/15/1837 



Sctlcron 



Reichenberger 
b. 2/28/1840 



E^jhraim 


Lazarus I/^opold 


Reichenberger 


Reichenberger 


b. 4/29/1841 


b. 7/17/1842 



Souroes: (1) Esther Reiss 

(2) Dam M. Beurlev 

(3) Gisela Blume 



MORITC MOSES BUBCHEimACHER 

Buechenbach 



b. Jeawiaxy 16, 1801 
m, Mzvrch 14, 1826 
d. Jauiuary 30, 1871 



Fuerth 



Bela-Babette Bendit 

b. May 27, 1806 Fuerth 
d. NDverober 12, 1876 



i 

Klara Bendit 
b. March 24, 1825 
d. Adelsdorf 




BUBCBE^^BflOiER Fm^^Y gEJ^EÄUXar I fAl 
BENDIT FAMILY GEKEfiLOCT II [A]1 
LOEWEJiBERG FAMILY GEHEALOGY II 
BESSELS FAMILY GEKEALOGY II [A] 1 [b] 
SCHNEIOR FAMILY GEMEftLOGY III [B] 1 [a] ii 



Jakdb Buechenbacher 
b. March 21, 1827 
m. Decönber 2, 1851 
d. Decenber 10, 1895 



Sigmund Buechenbacher 
b, Septeitiaer 9, 1828 
m. tfoverter 5, 1856 
d. Novatber 5, 1917 



r 

Lippiann ("Ludwig") Buechenbacher 
b. June 29, 1830 
m. August 10, 1858 
d. PdDruary 2, 1890 



Leopold Buechenbacher 
b. May 5, 1832 
m. October 30, 1860 
d. January 11, 1906 



Julie Vdhn 
"b. August 23, 1831 
d. January 22, 1914 
(SEE KÜHN I [Steppach] 
& ROSHmiAL I [H3henans]) 



Dorothea Ehrmann 
b. May 1, 1836 
d, June 27, 1900 
(SEE EHRMANN II [C] , BERLIN 
XI & BRUELL III[B1 1 [d] iU) 



BUBCHEJJBfiCHER IlAjl 
KDHN [Steppach] II 
RDSeraiAL II 
BE2©IT II[A31[a] 
LCEWENBERG II [A] 
BESSELS II[A]l[b] 
SCHNEIOR 
III [B] 1 [a] ii* 
IV[A]l[a] 



BUECHEJJBACHER I[A]2 
EHFMRNN II[C]1 
BERLIN XI [A] 
BRUELL III[B]l[d]iii* 
BENDIT H[A]l[b] 
L0EWEUB3RG II [B] 
BESSEI^ II[A]l[blii 
SCHNEiai 
III[B]l[a]ii** 



1 

Isaak 

Buechenbacher 
b. 9/29/1859 
d. 10/1/1859 



Sara ("Sadi") Wiener 
"b. July 19, 1836 Floss 
d. April 10, 1887 
(dau^ter of S2LLcRon Wiener 
& Babette Reichenberger) 



Lina Loevd 

b. SepteniDer 4, 1841 
d. July 11, 1901 
(SEE LOEWI II & 
ADELSDOERFER I) 



Siegfried 
("Siegrund") 
Buechenbacher 
b, 7/29/1861 
m, 
d. 1932 



1 

Max 

Buechenbacher 
h, 2/1864 
d. 12/19/1866 



r 



Kaete Haubrich 
b. 10/27/1863 
d. 

W.W. II 

1 



BUBCHEUBACHER I[A]3 
LOEWI II [C] 
BENDA III [A] 
BENDIT II lAHTc] 
LCEWEIffiERG II [C] 
HAMBURGER IV[A]1 
RESSFT.S 
II[A]l[b]iii 
II[A]2[b]i 
SOtJEIOR 
III[B]l[a]ii*** 
IV[A]1[C] 



r 



I 



-/^ 



1 



Hans Ludwig Christoph Gottwalt 
Buechenbac±ier Buechenbacher 
b. 6/17/1913 b. 6/8/1925 
7/18/1941 m. 



m. 



Barbara 
'Brand 
b. 9/5/1907 
d. 9/25/1977 



^Elisabeth 
Kehrwand 
b. 10/17/1927 



Hans 
Juergen 
Buechen- 
bacher 
b. 10/14/41 



r 



Hans Anna Elsbeth 
Buechenbacher Buechenbacher Buechent>acher 
b. 9/12/1887 b. b. 

d. 6/28/1977 d. 1967 m. 
nu (1) 8/3/1912 d. Around 1970 

Friederike Cornelius 

b. 2/9/1876 

d. 6/10/1943 

10/28/1920 

Hermine Babette 

Seisser Goeppinger 

b. 1/21/1885 1 

d. Dieter 

3/8/1924 Schmitz 

Lilian Charlotte, b 

Graef in von Hamiltcxi 

b. 8/19/1883 Sweden 

d. 2/38/1980 Arlesheim 



(2) 



Schmitz 

b. 

d. 



(3) 



Joseph 
Schmitz 



T 



Christian StefAien 
Andreas Martin 
Buechen- Buechen- 
bacher bacher 
b. 2/16/56 b. 5/16/64 
m. 8/29/92 m. 6/14/86 



_ Brigitte 
Allenann 
b. 



^Regula 
Hindelnann 
b. 



' 1 

Katnn Dpüa Anin;^ 



Souroe: RDbert Geggel, 1996 



SADQMON SCHNAIER 

b. October 17, 1802 ftellheijn 

m. 

d, Meninij>gen 

(son of Leopold Schivaer (1766-1836 & Kairolina 
Willjnannsorfer ("Wilheimsdoerfer"?) (1774-1856) 



yette Gerstle 

b. JauTuary 14, 1812 
d. March 17, 1905 
(daughter of Ra;*iael) 



Pellheim 
Menmingen 



SCHNAIER FAMILY GPiEALOGy 

(Ftellheim) 
GERSTI£ FAMILY C2NEAL0GY 



j ^; — : — I 

Bertha Schnaier Lina Schnaier 
b. b. 




Oertraxid Schnader 
b. 



Leopold Schnaier 
b. 



Gustav SchnaLLer 

b. 2/5/1840 

m. 

d. 6/8/1914 NYC 



1 

Raf*Mel Schilder 
b. 11/4/1858 
m. 
d. 10/19/1916 Msnmingen 



Oecilia 



T 



Louis 
Schneiier 
b 10/1867 
m 

d 3/24/1950 

Fanny 



I- 



(aü.1 bom in Menmingen) 



L Oe< 



NY 

NY 



» 



Schnader 

b3/17/1878 

d4/22/1972 

(q.v.) 



Fanny 
Scimaier 

b3/17/1878 

m 

d4/22/1972 NY 
Louis 
Schnaier 
blO/1867 
d3/24/1950 
(q.v. ) 



T 
Klara 
Schnadßr 
b6/7/1879 
m 



Salo 

Scimaier 

b3/10/1880 

d8/16/1890 



T 



1 



Uma Landauer 

b. 10/26/1848 Huer- 

d. 4/5/1922 ben 

Matiningen 
(daughter of Abra- 
ham & Fanny) 



d5/27/1936 Offenbach 
Karl 
Liebnan 
blO/23/1868 
dl2/13/1942 
Iheresienstadt 



Bertha Frida 
Schnader Schnader 
b6/20/1883 b8/22/1886 
m m 

d5/9/1943 C" d3/23/1976 Philadelphia 
Julius town 

RDsenbusch I David 
\iüBpsS-li:. fceggel ' 
biO/13/1880 • b4/7/1881 
d6/6/1953 Capet'n d9/5/1961 Interlaken 
I (SEE GEGCZL) 



Alice 
Schnader 
b6/20/1900 
dl/2/1975 



NYC 



Hans 
Liebitan 
b2/17/1903 
m 



I 

Lisel 
RDsenbusch 
bl2/14/1905 
in 

dll/22/1975 
Israel 



a 



Walter 
RDsenbusch 
b9/20/1908 
in 

dlO/29/1963 
Capet, n 



Hella 
Rosenbusch 
b5/17/1917 
m 



Carl 
Geggel 
b9/25/1911 
m 



LOeraci: ' 
Fistel • , 
b8/2/1907 
dl2/13/1968 



Moritz 
"Mayer 
b7/l/1894 



Doreen 

Kenpn 

bl2/9/1904 



|_Vfemer 
Colm 
bl/31/1908.. 



_EUsabeth 
'Gutnann 
b8/2/1921 

(SEE GIJIMANN) 



Michael Peter Susan Harry Itdbert 

Mayer Boss Geggel Geggel Geggel 

b9/8/1946 bll/14/43 b7/13/49 b3/25/52 b3/25/52 

m m in in m 
dll/22/78 



r 



T 



NauDmi 
Katzen- 
berger 
b8/14/46 



Kathy 



Leslie 

Lepcw 
b9/16/49 



r 



I 



Ann 

"Krasne 
b3/ll/52 



Karen 
Brown 
bl2/6/50 



Hilla Tafoax 

fteyer Mayer 

b6/19/75 b3/5/78 



r 



Hauinah llTcitas Laiira Ainelia Ezra 

Lepow Geggel Geggel Geggel Geggel 
b3/28/89 b4/i7/82 bll/14/84 b4/29/84 b6/14/87 



SAMUEL C3E3^STi:£ 

b. May 20, 1804 

m. 

d. Pebruary 4, 1874 



TlTerese Ullnönn 

b. 1803 

d. October A, 1885 



Fanny Qerstle 
b. Novenfcer 4, 1829 
m. 
d, January 28, 1905 




GERSTI£ FSMILY GEJEAircy 

[St^pach] 
ÜLLMflNN FAMILy GENEALOGY [Mise] 



b 
m 
d, 



Soptdß Garstle 
. ;^ril 7, 1832 

• Deceniaer 28, 1903 



louise Qearstle 
b. Jijne 4, 1834 
m. 



;: 



Heinrich Oerstle 
b. July 5, 1835 
m. 
d. Septentjer 2, 1915 



Vtolf Rosenfelder 
b. 

d. i^ril 26, 1865 
(SEE ROSEKFEIDER I) 






«3ennie Simon Cäry 
RDsenfeld Rasenfeld Rosenfeld 
b4/10/1859 bll/3/1857 b8/30/1861 
"dm 
<J d 

Henry 
Gerstley 
bl2/8/1846 



r 



Milton 
Kohn 



Mayer Rohn 

b. June 6, 1827 

d. March 16, 1903 



Mathilde Gerstle 
b. .August 11, 1838 
m. 
d. Pebruary 13, 1875 



Josß{^ Osrstle 
b. Jantiary 4, 1840 
m. 
d. Dacenter 7, 1908 



Albrecht Gerstle 
b, January 29, 1842 
m. 
d. 



I 

Jesse Itobert 

Gerstley 
blO/18/86 



Morris 

Jeist 

Langfeld 



Simon Milton Dila 
Kohn K*n itohn 
b4/29/1866 bll/3/1867 b8/4/1869 
« m d 
d d 

Julia |_Pauline 
K*n Adler 
b8/25/1872 b 



Hsnry Josfeph 
Kohn Reim 
bl2/12/1870 b6/3/1872 
d d.. 



•sfeph Scfiiie 



Nathan Gutmann 
"b. March 6, 1832 
d. January 31, 1896 



1 



ri: 



Rosa Dick 
~b. August 27, 
d. April 10, 



1852 
191ß 



r 



Margarete 
Gerstley 
b6/26/96 



William Bctert Robert Morris Nathan 
langfeld Kt^m Qutmann 

bll/24/B2 blO/31/08 b3/16/96 

dl/25/00 



J 

Lena 
Gutnann 
b3/24/01 



Sanuel I<ia Briny Siegfried 
Qitmann Qerstle Garstle Gerstle 
bl/22/1875 blO/9/1876 bll/5/1881 b9/6/1883 
" «» m i d 
d d d • 



Gutmann 
b4/14/1873 
m 
d 

Hermann [Bella 
"Gutmann Gerstle 
bll/17/1862 b6/15/1883 
d d 



^' 

Clara 

Dessauer 

b7/25/1868 



David Dessauer 
b. Jtne 11, 1837 
d. June 2, 1877 
(his Ist marriage) 
(for his 2nd, SEE 
WENLE [Mernningen] ) 



Betty Mler 
'b. October 14, 
d. October 22, 



1848 
1896 



T 



Helene Hsilbronner 
b. Pebruary 18, 1843 
d. July 21, 1899 



T 



Louis 
Gutmann 
b5/7/03 



[ 

Tillie 

Gutnann 

blO/24/04 



Julius 

Bingen 

b2/19/98 



_ Julius 
Bingen 
bll/13/60 
dlO/25/97 



Fritz 
"Schnell 
bll/9/1873 
d 



Josephine Julius Samuel 
Dessauer Gerstle Gerstle 
b7/2/1874 b3/12/1871 b8/14/1875 
m « m 
d d d 



1 

Henry 

Gerstle 
bXl/1/1879 
d 



1 

Sara 

Cferstle 

b3/lG/1882 



1 

Gtete 
Bingen 
bl2/31/05 



Ralph 
Lang 

blO/8/1846 
d 



r- 



Heinrich 
"Hirsch 
bl/8/1864 
d 



^^ma 



Stieglitz "Adler 



b7/6/1884 
d 



Berta Margarete Rosine Arthur 

Sciinell Lang Hirsch 

b7/19/04 bll/15/09 b6/5/93 



— r 

Otto 

Hirsch 

bl/30/99 



Florenoe 



b8/31/1879 
d 



I I 1 r 

Ifeinrich Karl Josefine Eugen 
Gerstle Gerstle Garstle Garstle 
b3/22/1869 blO/27/1871 blO/2/1872 bl2/16/1875 
dlO/3/1876 d m m 

d d 



Sidney 

b7/8/1881 
d 



Ncjrbert Josep*i 
Gerstle 
b6/19/10 



Samuel 

Gerstle 

b5/16/07 



I 

Sytaney 

Frank 
b6/4/07 



1 

Eugene 

Frank 
bll/17/08 



I 

Else 

Tbller 
bll/11/92 



Max 

Ttoller 
b5/20/1855 



Hedwig 

Oberlaender 

b6/28/1885 



Willy 
ItoHer 
bl2/23/93 
dll/1984 



Walter Jakob 
Gerstle 
b6/3/10 
d 1985 



^^^ 



SourcÄs: Keuren S. Franklin 

Emest Kallmann, 1997 



JAKDB GERSTLE 
Around 1776 



b. 

m. 



d. August 14, 1865 



GEJ^STLE FPMILY CSNEALOGY [0] 



r 

Hendle ("Henriette") Hirsch Gerstle 
Gerstle b. 
b. -February 11, 1802 d. 




nu 



Jette Gerstle 
b. April 8, 1809 
m. June 21, 1831 
d. May, 1870 



Samuel Loeb Gerstle 
b. June 11, 1811 
m. June 30, 1835 
d. March 29, 1860 



1 

Moses Gerstle 
b. 1817 
d. 1893 



JeaAette Sopnie 



Leopold Hirsch ("Herz"?) 
~b. 
d. 



Jette Hsinrich 



T 



Tfcraham Reichenberger 
"To. 1798 
d. April 30, 1870 
(SEE REICHENBERGER 0) 



_SoEdiie ("Jeanette") 
Marx 

b. Moenchsroth 
d. 



Le Judith Jette Hsinrich Gefscai Isäc GERSTI£ I 
Hirsch Hirsch Hirsch Hirsch Hirsch Hirsch Hirsch REICHEyiBER GER I 

b b b b b b b — 

mm m in d d d 

d d d d 

[_ Lseligroann (_ 
Marx Koschland Qradmann 

b b 

d d 



1 



n^^^~- r~ — ~i 1 1 — 

■meresxa Peppi Hirsch Gerson Sara Hertha ADranam Esther Lazarus Wblf Abraham 

Gerstle ("Babette")Heinrich Gerstle Gerstle Gerstle GersUe Gerstle Gerstle Gerstle Gerstle 

b6/3/36 Gerstle Gerstle b5/1840 b8/7/40(?)b3/1844 b5/14/46 blG/6/47 ("Louis ("William b9/23/52 



d young 



b5/1837 ("Henry d2/2/41 d8/7/40 m 
Gerstley") d 

b 1838 
d 1899 
Anerica) 



d5/14/46 d 



I_Isaac 
Roskam 
b 1839 
d 1904 



Gerstley") Gerstley"dll/10/52 
b8/7/49 b8/28/51 
m m 

d 1937 d 

LRosa {_Ifedwig 

Einstein Kalraheiirer 

b 1869 b 

d 1942 d 



Souroe: "Ernst Reuben Lilienthal 
and his Family", 
F. GordcÄi O'Neill, 1949 
\Jpde±Bd, 1972 



L02W 



1735 - 



(lioew was the son of 
Loew Seligraann, ^tiho 

vas bom eux>und 1680 
in Schnaittach/Huetten- 

bach. He was t«t,, <-.T^-r^mnr 

Quartennaster ^^ SELIO^NN" 

to the Elector 



1805 



(inarried EtSel, the daughter 
of Barruch Jcife viho died in 1790) 



("LILIINI«AL") 
11777 



of Bavaria and 
had nine children) 



d. 0:±c±)er 2, 



Dr. Eiimanuel ("Max") 

Lilienthal 
b. Novenber 3, 1814 
d. April 5, 1882 



(The Nettre sisters 
were dau^ter of Isaac 
and Elise Levy Nettre 
fron the Alsaoe) 



b. 
m. 
d. 



- Babette ("Pepi") Nettre 
b. Pebruary 19, 1821 



Rahhi Marmel 
Lilienthal 
Novenber 19, 1815 
Septeniaer 4, 1843 
Oc±ober 3, 1891 

— Caupoline Nettre 
b. January 24, 1818 
d. i^ril 5, 1865 




Eliza 
Lilienthal 
b. 6/4/1846 



_ Leopold 
Werner 



Theodore Max 

Lilienthal 
b. 11/18/1847 
8/27/1879 
4/16/1891 

_ Sophie 



m. 
d. 



1 

Hiilip Nettre 

Lilienthal 
b. 11/4/1849 
m. 12/10/1879 
d. 9/9/1908 



Gerstle 

b. 5/9/1859 

d. 12/31/1934 

z: — I 



Esther 

Lilienthal 

b. 9/15/1853 

m. 1873 

d. 2/21/1920 



_Bella 
Selignann 
b. 3/17/1859 
d. 9/1/1906 



1 

Jesse Warren 

Lilienthal 
b. 8/2/1855 
m. 12/14/1886 
d. 6/3/1919 

Max Hinnelreich 

("Heavenridi") 

b. 11/28/1845 

ri. 1/11/1920 



Lillie 
Bemheiiner 
b. 1/3/1859 



Albert 
jilienthcil 
b. 8/20/1859 
4 10/1884 

4/25/1910 

b Alice 
Me^er, 



d. 8/13/194 > 



Pep 



3_ 



X 



Lilienthal 
b.9/9/1880 
m. 1/8/1908 
d.6/23/1936 



Elsie' Vict. 

Lilienthal 

b. 8/4/1882 



r 



1 



David Margaret 
Lilienthcil Sanuels 
Sanuels bll/8/13 
b4/5/09 inl/16/44 
m4/15/33 

_Richard 
Kay Frank 
Birely ib3/12/14 



r 



Max Railip JosepnLeo" 

Lilienthal Lilienthal 

b.4/27/1883 b. 9/25/1880 

m.9/26/1909 m.12/20/190 hn.8/20/1902 

d.9/13/1949 d. 5/22/1936 
Louis T. Hilda iBdna 
Sanuels "steinberger Amsiein 
b.8/3/1876 b. 9/20/1885 b. 12^16/88 
d. 1/29/1965 d. 7/7/1967 



T 



T 



d.8/ 



n 



Peggy 
Victoria 



Theodore Robert Josef*i E^iilip Anne FhylliSMay Isabel Elizabeth 
Max Hiilip LilienthalLilienthalLilienthal Beer Beer Beer 

LilienthaiLilienthalbll/1/12 bl2'/29/14b3/5/24 b2/7/04 b5/5/07 b7/ll/0$ Lilienthal T.i lienthalT.i lienthalT.i Uenthalb2/28/23 
bl/9/12 b6/25/13 in6/25/37 m3/14/44 in(l)12/17/44in7/25/inll/13/35 
in3/6/41 m7/8/37 dll/19/54 dl/4/84 Thcnias 1924 



bl2/197TT 



Lcxiise 

Hecht 

bl2/20/19 



Franoes 

Nevxnan 

b6/9/16 



Kather ine 

Amstein 

b2/3/ll 



h 



Eliza- Noyes 
beth(2)T. Tryon 



Head(3)H. 



1 



-1 



1 



Susan Hebert Perry Donald Peggy Thortas Janes 
Sanuels Sanuels Sanuels Frank Lilien- Lilien- Lilien- 
D6/25/38b2/27/40 b4/2/46 b4/2/46 thal thal thal 
n6/21/59na2/18/60 m6/17/72bl0/l/43 b6/6/47 b9/9/41 

James iCarolyn m8/l/64 m7/2/72 

Drake j Ruddell 

bl2/25/37b5/22/42 

.^^' .,—4 



b5/15/14 
"012/16/68' 



Edwin j_Milton 
Koehler Steiner 
Guett4l| b9/22/00 bll/4/96 



T_ 



Peter " Julie Nina Suzanne Andr^ Edwin KvLlip Marjorie 
Lilien- Lilien- Lilien- Lilien- Lilie i- Koehler Koehler Ruth 



thal 



thal 



thal 



thal 



thal 



b9/16/46bl2/13/48b9/7/51 b2/16/45 bl/25/17 



David Thcras Jill Jane 
hatthew Andrew Ruddell Ruddell 

Drake Dra3ce Sanuels Sanuels Sanuels 
toll/18/61bl2/17/63b4/25/67b5/ll/69 b6/14/71 



David LEllen 
Linden Wieser 
b7/n/42 h1(ia{?/47 



Jeffrey 
David 



Jennifer Täte 
Wint^ Matthew 
Linden Linden 
b6/27/68 b5/4/71 



m7/16/65 m7/14/ 
|_ Patrick [/rank 
MLirphy Brcdy 

b6/17/45 

r 



Andre n7 

Cantop 

bll/2/BO 



Dina Lichtanstein 
b. 1795 
d. January 9, 1825 
d. 



(the daughter of Jacob 
Lichtenstein (1740-1825) 
fron Cunreuth and Gietel 
[1747-3/29/1842] frcm 
Huettenbach) 



T.TT.TTMTHAL FAMILY GENEMJX^ 
fron Schnaittach/Huettenbach 



LICHTEieTEIN FAMILY CTHEADDGY 



Sarah ("Sophie") 
Lilienthsd 
b. January 6, 1817 
d. 1888 



Seligmaann 
Lilienthal 
b. Jüly 8, 1818 



E^ihraim 
Lilienthal 
b. August 4, 



1819 



Heyman 

Lilienthal 

b. Pebruary 3, 



1822 



1 

Henriette Jetta 

Lilienthcd 
b. March 3, 1823 



U- Jc*in Lehmeier 



Victoria 

Lilienthcil 

b. 6/27/1861 

d. 11/21/1943 



-^^ä^ii 



_-. 1 

James 

Lilienthal 

b. 10/3/1844 

d. 9/27/1895 



Benjamin 
Lilienthal 
b. 4/1/1848 
d. 11/7/1875 



Hiilip Nettre 



Emesb. Reuben 

Lili^thal 
b. 8/3t)/1850 
5/lj)/1876 



m. 
d. 



b. 6/1/1863 



d. 



1 



Rillip Theoddre Max 
Lilientlial Lilienthsd 
b. 7/25/1889 b.2/25/1893 
m. 6/2/1914 m. 4/17/1943 



SEE H»*!EIJ?EICH 
FAMILY GENEALOGY 



LILIENTHAL TABLE II 



.4/54 



Edwin 

Beer 

b. 3/28/77 

d.8/13/38 



AFNST^ nU 



XI [[b]) 



r 



X 



Ruth 
Haas 

b.2/13/91 
d.1/7/75 
(SEE HAAS 
II) 



[_ Franoes 

" Baruch 
' b.6/27/03 



JesseWarren 
Lilienthal 
b.9/16/1887 
m. 7/7/1914 
d. 



12/ß/1922 

Hannah 

Isabelle 

Sloss 

b. 9/7/1856 

d. 12/8/1923 



— rn 

Jc^in Leo 
Lilienthcd 
b. 9/4/1854 
12/31/1884 
3/1/1893 



m. 
d. 



Bertha 
Gerstle 
b. 6/5/1863 
d. 6/7/1933 




Philip 
Nettre 



r 



Albert 
Lilienthal 
b. 9/26/1885 
m. 
d. 2/13/1930 



Benjamin 
Kiilip 
Lilienthal 
b. 1/14/1877 



Darothy 

Rries 

b. 



T 



r 



Marguerite 
Weisenberg 
(Wheaton) 
b. 



l 



loiiis Caroline 

Sloss Sloss 

Lilienthcd Lilienthal 

b.9/18/1878 b. 10/5/1880 

d.4/21/1880 m. 5/1/1901 

Milton 
Esberg 



■1 



r 



-f 



r 



Jean Jesse Dorothy Peggy Patricia 
Heller Warren LilienthalLilien- Lilienthal 

thcd Wheatcxi 
b5/2/24 b3/6/26 b7/27/18 blO/18/20 ra6/21/42 V*ieaton b3/12/25 
m3/9/47 m(l) Ruth Liebes . m3/23/48 b6/3/21 
|_ Leland (2) Anne ThomlGeorge I Thelma Max 
Stanford (3) Marjorie Schochet Peskoe ~Gruen- 
Sussmann | Huegot bl/1/09 b3/22/2 6 | f 

t l ■ *" I — ^ 1 1 



, J'3hn 
1 Leo 
Lilienthal 
b.2/6/1893 
d. 1/20/1957 m. 10/2/1910 m. 9/6/1923 

Alice 

Haas 



Saiaiel Sarah 
Lilienthal Sloss 
b. 8/1/1884 Lilienthal 
m.11/3/1909 b. 7/5/1888 



b. 5/17/75 
d. 7/19/39 



Arthur 

Gerstle 

Lilienthal 

b. 5/11/1887 

m. 3/15/1917 



May 
Sophie 
Lilienthal 
b. 3/12/1889 
m.8/5/1908 



b. 3/21/85 
d.6/30/72 
(SEE HAAS 



r 



X 



Harry 
Wiel , 

b. 11/24/80 
d.2/14/42 



III) 



r 



X 



NinaJ^anger 
Herzog 
b. 7/24/00 



Kather ine 

Solontxis 

b.7/28/98 



LecHi 
Levy 
b. 12/21/82 



1 



Miltcxi Emest Emest Elizabeth Franoes Barbara Isabel Ann 
Esberg Lilienthcd Reuben Lilienthcd Marie Wiel Wiel Franoes 



Tl'23/17 
— ' 1 



Jahn Katheriue Edith Jbhn Robert 
George May Marian Leon Lecai 
bll/19/03 Esberg Lilienthal b7/29/13 Lilienthal b7/19/llb3/ll/16LilienthaIÄlienthalLilienthalLilienthal Levy Levy 
m7/l/47 b6/26/07 b9/6/10 m9/7/34 b4/3/21 mlO/26/35 bll/22/25 bl2/16/28 b2/2/18 b8/7/20 bU/1/21 bl/28/24 
m2/14/40 m(l) 8/14/40 nß/26/55 ml2/19/40 mlO/2/44 ra6/17/47 



Prudenoe Lvirginia 
äialer Cunmings 
±n/4/in . b5/26/09 



Suscinne Hyioan _James 



Max 



b3/29/19 

(2)Claire * 

-(3) ( jonauGlo 



Gerstley 
bll/11/07 



Laurenoe 

Stein 

bl/3/11 



t 



Frank 
Dünn 



b8/l/07 



Roger 



b8/25/25 bll/19/27 Lilien- 



thal 



1 » ■ I 1 1 

Judith Victoria Catherine Margaret John Max Gail Karen Joan 
Ulien- Lilien- Lilien- Lilien-Philip Gruen- Shaler Shaler Ulien- 
thal thal thal thal Lilien- berg Esberg Esberg thal 

thal b9/25/43 bl0/6/38b4/ 18/40 b4yi0/43 b3/ll/47bl2/24/49b4/9/37 b6/25/41 m8/24/79 b7/l/41bl0/2/43 b4/2/47 b4/2/47 



\ 1 I ' 1 1 

Nancy Kate Janes Ann Judith Stephen Wayne 
Lilien- Lilien- Gordon Lilienthcd Stein McAllisterstanley 
thal thcd GerstleyGerstley bl/14/57 Dünn Wboden 



Wesley 
Wboden 
blO/17/12 



Richard 
Nathan 



Joan 

Hefferr«! 

b3/4/22 



Susan 
Elizabeth 

Levy 
b4/23/48 



70 

Ü.chard 
Zantor 
D6/2/47 



roll/23/60 



Eliza 
Cantor 
bll/9/83 



Victor 

Francis 

Omedas 



I Ragna 
^ Naess 
b4/16/42 



m(l) 7/16/72 

I RossCardinelli 



m2/5/66 

Rene 



Daniel 
Victor 
Omalas 



•bll/8/49 
(2)9/19/82 
Dale Bemer 
b8/16/49 



r 



|_ Joseph 
Pieper Rehfeld 
b3/28/27 b2/26/57 



Themas 
Pikier 
b8/9/68 



Deborah 

Pieper 

b7/2/71 



Souroe: NDtes of Michael Berolzheimer , 
Ißo Bö«dc Institute, tfew York 



T-FRKT. BEROIANN 



(the san of Elieser 
Bergnann and Rahel 
from Harburg) 



Berl 



BE3«3<ANN FAMILY GENEADDGY (I) 



I 

Gunper Bergmann 
b. 1803 




1 

Lazarus Bergmann 



(probably lived in Dittenheim) 
— _ , 



Moses Bergmann 



Reichel Vtertheimei 
b. 1811 or 1813 \ 
d. 1864 or 1888 



\ 



SEE BERGMANN TABLE II 



Regine Bergmann 
b. January 31, 1829 
d. Noventier 4, 1910 



Fanny Bergmann 
b. April 21, 1831 
d. 1913 



Bferc 



r 

Edel Bergmann 



Handle Vtertheimer 
(SEE BEROLZHEIMER GENEAIOHY II) 



L 



Isidor Si^aert 
KrcÄiheim 



d. 



Si^nuiid Rosenfels 



Nathan Gerstle 



1 — 
RDsa 



Ftosen- 
fels 
bl2/20/51 
d 1894 

|_ Ludwig 
Ber^iann 
b9/21/35 
d2/1893 



Frieda 
RDsen- 
fels 
b3/12/53 



T 



T 



Sophie 
RDsen- 
fels 
b 1856 



I 



.V.) 



Nathan 
Selig- 
mann 



Mathilde Jakob 
Rosen- Rosen- 
fels fels 
b5/7/54 b4/27/55 
d 1896 d9/1906 
Leopold m(l) 

Reichen- 1 Peppi Bacharach 
b5/5/59 (q.v.) 
d 1903 



berg 



1 

Julius 

Rosen- 
fels 
b4/2/59 
dlO/1906 



b4/ 



ßmcxi 
Bachmann 



Edvkn 



(2) Frieda Goetz Ullraann 

Gis&la iSrl Abraham Robbrta Edvkn Sidney Bnlly Roiä Clira Siegfnund Elizabeth 
Seligmann SeligmannReichen- Reichen-Reichen- Reichen-Reichen- Rosen- Rosen- Rosen- 
b9/21/35 b2/2/78 berg berg berg berg berg fels fels fels 



Ludwig Bfergraann 
Septentaer 21, 1835 
Pebruary, 1893 



t 



Jette Bergmann 
b. October 10, 1836 
d. November, 1919 



Heinrich 



Ben 



gnann 



[_ Rosa Rosenfels 
, b. Decewber 20, 



1851 



d. 
(q.v.) 



1894 



> 



Scdoron Bacharach 



(in South Africa) 



J« tte 

Roi en- 

fds 



/60 



Max 

Rosen- 
fels 
blO/14/62 



Bettina 
Rosen- 
fels 
b6/14/69 



r 

August 
Gerstle 
b9/21/54 
d9/23/? 



Regina 

Gerstle 

b2/3/S5 

ml/A/15 



-^ P- 

Peppi 
Bacharach 
b5/5/59 
d 1903 



Max 

Bacharach 



Otto Mori ■: 



Bacharach 



Bergntam 



Moritz 
Gutmann 



Jessie (SEE 

FEID- 

lEIM I) 



Albert 

Peldheim 

b5/27/58 



1 



1 



1 Ld8/1930. 



Anna 
"Ulrich 



Isidor 
Lerchen- 
thal 



L Jakob 
Rosenfels 
b4/27/55 



- d 1906 z 



rtillip Henfenn Fri4da SiegrSund 

RDsen- iachroannBachaiannBachmannBachniann 

fels b 2/28/79b6/3/81 b9/24/82bl/24/85 



— ) b8y^2 /47 

.egihund Leopbld Sie^iimd 



Iq^v^.) 



bl0/10/74bl/14/76 b9/9/78 bl2/5/79 b2/l/91 b4/7/83 b6/7/85 b9/20/87 bl2/6/05 



Riesser 



L 



Weil 



LBaer 



|_ Neu- 
burger 



Dora Aäolf 
Riesser Riesser 
b3/5/97 b9/27/98 



I 

Herbert 

Riesser 

b6/16/02 



lää" Si( 

Gutmann Gutmann Gutmann Rosen- 
b5/18/83 bl0/7/85b9/17/89 fels 



~S>sa 
RDsen- 
fels 



Siegifund JajGb" 
Fritz Gerstle 



I Sophie L^Kaethe [Ludwig [j 
*" Morgen- 

thau 



Rdsa 
Feld- 

heim Peldheim b3/24/8- 
b9/7/92 bl2/21/01 



Paula 



Isaak 
Schwab 



Lmö« 

Neumsinn 



Lazarus ("Louis") 

Bergnann 
b. July, 1824 (?) 
d. Juna 11, 1885 
Helene 



1 

Regine Bergmann 



(?) 



.-.•'. 



'.%!■.■ 



-1 

Sali 
Reis 



Josef Reis 



— I 

LcxlLs 

Reis 



Clara 
Reis 



— r 

Fanny 
Reis 



t 



Max 

Kahn 



|_ Ludwig 
Haas 



L Ludwig 
Hirsch 



|_ Salonoai 
Reis 



L 



Schloss 



Grfete PaVil F^tz 
Gerstle Gerstle Gerstle 
33/12/86 b6/5/90 bl2/9/92 



(in 
Vienna) 



(SEE BRUELL[Misc] 
LXB-IflCWI III [Aj 

Herftann Alfared Hedwig Rotfert Ä^ 
Lerchen-Lerchen- Lerchen-Lerchen-Lerchen- 
thal thal thal thal thal 
b4/ll/76b7/31/77bll/18/78bll/20/80b8/16/83 
dlO/30/88 



Ludwig 
Kahn 



Eugai 
Kahn 



Salz- 
burg 



[^ Rosen- Li 

berg 



Schweurz 



L 



Poehl- 
mann 



Hilde 

Schwab 

b4/27/12 



Sources: Waller S. Hertzn^ui, 

Portola Valley, CA 1985 

Updated by Peter Hertzmann, 
Gisela Blune, 1995 



REUVEN 

b. 
m. 
d. 



1994 



("SELia'iANN") KC)SCttLAND 

Octctoer 7, 1816 Ichenhausen 

October 27, 1841 
Pebruary 2, 1901 



Sophie ("^rinz") Herz 



Ichenhausen 



b. 
d. 



August 18, 
January 3, 



1823 
1885 



Ichenhausen 
Ichenhausen 



I 

Matthias Koshland 

b. October 3, 1843 
Fi^iruary 11, 1916 

(1) 



d. 

m. 



^ 

Henriette-Helene 
("Jette") Kbshland 
b. Noventaer 4, 1844 
m. 




KOSHLAND FAMILY CTJ^EALOGY IV [A]1 
EETOHEIM FAMILY GENEALOGY IV [A]1 
GIMP FAMILY GEIJEALOGY I [A] 1 
BERNHEIMER FAMILY GH^EALOGY I[A] 



Leopold Koshland 
b. July 5, 1847 
m. Nkaveitber 27, 1878 
d. May 31, 1934 



Abraham Koshland 
b. 



L 



(2) 



Fcinny 

föshland 

b 10/1/1875 

m 10/26/1908 

d Giessen 



1 

Eva 

Koshland 

b A-aZJSSll 

m 8/21/1903 

d 1923 



T 



Fteile ( "Viola ")Freudenthald. February 
b. Deoertoeir 20, 1854 Ihann/I^oen 
d. May 19, 1889 Fuerth (dau. of Benjamin 
August 26, 1890 & Babette) 

Jenny Frei^denberger 
b. January 31, 1859 Heidingsfeld 

d. 1931 

1 



25, 1916 

Jonas Mainzer 
~ b. Septentjer 29, 1835 liDrsh/ 

d. August 21, 1888 Hessen 



Peppi Gerstle 
b. December 30, 
d. May 12, 1831 



1858 



Fanny Koshland 
b. Jenuary 13, 1852 
m. 1877 
d. 1933 



Ahron 

b. 

d. 



Jakcto 

b. 

d, young 



Kbshland 



Lea Koshland 
b. March 20, 18 
d. young 



Oohn 
1840 
1922 



T 



Bernhard 

Klein 

b 



Helene 
Koshland 
b 9/23/1878 
rc 12/13/1909 
d 1920Msimi. 
Josef j_ Arxxi 
Rosenblatt Rosenblatt 
b 1/9/1870 b 1/9/1869 
d d 



! 

Viola Walter 

Klein Rosen- 

bl2/19/09 blatt 

b8/31/01 



^ 



1 

Viola Siegfried 

Rosen- Rosen- 
blatt blatt 
b7/16/ll b7/10/13 



Ella Israel 
Koshland Koshland 
b 12/10/1879 b4/8/1881 
ra 8/31/1905 m 
d d 

L_jakc±> _ Bertha 
Hirsch- Lehmcinn 

inger b3/13/1880 
b 

^ 

J_ (SEE KAHN I lHu erfaen]) 



Menachem 
Kbshland 

bll/5/1882 

m 



r — 

Lecxxjld 
Koshland 

b 1884 

d 1924 



r 



r" 

Olga 
Koshland 
b 1917 
d 1917 



1 



r 



r 



Bertha ' 1889 
Goldbaum Hernann 
bll/25/188a<bshland 
dlO/17/1964bl2/13/87 
ldl2/16/87 



twins) Maier 
b3/29Mainzer 
1889b9/24/1867 
d3/ ml2/25/1895 
29/ d3/25/1929 

EXigenia 



1 

Fredericke 

^toinzer 
b6/26/1869 
d6/2/1926 



T 



ZI 



Lilly Viola 

RDshland ("Lola") 

b5/31/20 Koshland 

bl/21/16 

m 

d 1986 



J 

Itobert 

Meyer 



1 r 

Max Herroann Benj 
Koshland *-f*Hugb") i" 
b3/l/19 Koshland . Kbi 
m3/ll/47b7/22/22 b9/8/25 
m m 
Monique d 




r 



Kahn 

b5/l/1876 

dl2/14/1942 



Fanny 
Mainzer 
bll/27/1870 
m5/9/1898 
d3/12/193G 

Nathan 
Wilitersdorf 
b5/26/1858 
dlO/6/1914 



r 

Susarma 
Mainzer 
b6/24/1872 
dlO/15/1926 



1 

Leopold 
teinzer 
bl2/16/1873 
d7/4/1874 



I 

Berthold 

Mainzer 

bl2/16/1873 

d4/16/1875 



Paul 

Meyer 

b 



Paul 
"Eteyfus 
b9/10/02 



Levy 
b5/9/24 



— l 

Allan 

Mayer 



I 

Ifene 

Dreyfus 
bl/4/44 
dl/3/73 



4: 



Mathildpi 
Levy i 
b l/15/29 

R^helM 



—1 I 1 

Paiü Berthel Jonas Karolina 
Leopold Mainzer Wilmers-Wilraers- 
Mainzer bll/23/02 dorf dorf 
b9/21/01 d Dpt'd b5/6/99 b5/6/99 
mlO/12/21 m2/1929 d6/2/08 
d d 1964 



1 

Aroi 

Mainzer 

bl/5/1877 

ra7/10/1919 

dl2/16/1950 

Ida 



Moritz 
Mainzer 

bl2/ll/1878 

m 

dll/29/1938 

Rosenbaum 
b7/4/1889 
dl/10/1942 



! 

Fanny 
Koshland 
b8/15/1879 
d 



1 

Isaak 
Koshland 
bl/25/1881 
ml/19/1921 
d 



T 



T 



1 



Clementine Samscn 
Wili.iers- Wilmers- 



dorf 
b5/29/00 
d Dpt'd 



Jc*»anna 
'Fuldauer 
b 



— P 1 I TT — TT^. 

Albert George Gilbert Nioole Kuli|:pe 

Dreyfus Dre^ ftfe Koshland Koshland Koshland 

b6/10/48 bl2/8/49 b5/4/48 b7/10/50 b5/7/53 

in m5/ll/82 b 1972 m-/2/78 



■iriam 

Edith 
Mcdnzer 



Rubert 



T 



Margarete 
"FaUcenstein 
b3/12/08 
d Shanghai 



|_RDsa 
Heilbrunner 
b9/6/97 
d 1973 



Ruth 
fteinzer 
b7/31/29 b 



Erwin 
Mcdnzer 



1 

Chcinful 

Dreyfus 

b8/22/80 



Mira 

Kin 

b 



L Riva \_ Marcel _Gnel 
Gonen Ttiursch 
b b 1948 



Sanson 

Refol 

Dreyfus 

b9/:8/83 



Efrayim 
Dreyfus 
b3/7/91 



r 



T 



■r 



1 

Nathan 

Wilmers- 
dorf 
1940 
1941 



dorf 
b3/31/ll 
m 
dl/23/78 

Judith 

NCWD- 

gratsky 
b 



( 

Helene 
^feinzer 
b9/13/20 
m 1948 



T 

Ruth 

Mainzer 

bl/20/22 

mll,'12/52 



Gerhard 
'("Gad") 
Neuhaus 
b 



b 

d 



» 1 1 [ 

/iij3j^^ii)Michelle Joelle Jacques Rixert 

Mosko- KoshlandKbshlandKoshland Kbshland 
ovitsch b8/26/51b9/13/52b7/14/54 b5/13/58 
b7/14/57 



1 r 

RaE)hael Pnina Yoram 

Wilmers- Wilmers- Neuhaus 
dorf dorf b4/20/50 

b4/9/43 bll/2/52 m 

m8/:!4/68 m3/4/79 



Dtf^ina 

Rlsch 

bl/31/56 

m7/18/78 



1 1 

Jona Dina 

Mainzer ^teinzer 
b8/29/23 b8/31/25 

m 1947 
m(l) 
Zhak I Anneliese 
Risch 1 Ehrmann 
b2/24/13 b 
U 
(2) 1963 
, Pnina Woller 



I 

Helene 
Mainzer 
bl/4/23 
ml2/6/42 



Sophie 
Kahn 

b4/28/1889 
d Dpt'd Riga 



Hanni 
Koshland 
b7/29/1882 
mll/2/1908 
d 
Henriette l_Elmst 
Heilbixjnner j Loebl 
b4/15/1893 I b9/26/78 
d Dpt'd Piaski d 
4/1/1942 



Josef 
Koshlitnd 
bll/13/1883 
d 



Benjamin 

("Keret") 

Bernhard 

Klestadt 

blO/3/23 



Irene 
Mainzer 
bl2/2/24 
d Dpt'd 
Riga 
Emest 
Dressler 
bl2/6/18 
d3/l/86 



1 



I 1 

Liese Heinz 
Koshland Koshland 



Rose 
Rebecca 
("Rivka")bl2/19/22b5/28/24 
Mainzer d Dpt'd d Dpt'd 
b2/ll/28 4/1/42 4/1/42 
m9/12/47 Piaski 



I 

Julius 
Loebl 



^ 



Sofie 
Koshland 
b5/3/1885 
m 
d Dpt'd 1942 

Piaski 



Walter 
Loebl 



I 

Elisabeth 
Loekl 



r 



L Daniel 
Harburger 
bll/2 4/20 

Ganre 



Isciak Manfred 
Israel Lewir i- 
Koshland sohi' 1 
b5/29/88 b 19i:: 
d Dpt'd d Dpt'd 
Auschwitz Ausc h- 
Llda schKtz 
Heineman 



1 

Nanette 

Koshland 

bl/25/1893 

m5/29/1911 

d8/l/1980 

Moritz 
'Lewinsdin 
b9/17/1885 
d 



Cilli 
Oohn 

b 

d Aged 5 



1 

Ruth 
Lewin- 

sohn 
b 1915 
d Dpt'd 

Bergen- 

Belsen 



Jakob 

Koshland 

b5/14/1896 

m 

d Dpt'd 4/1/1942 
Piaski 
Eitita Maier 
b4/13/1901 
d Dpt'd 

4/1/42 Piaski 



Margot 

Lewin- 

sohn 

b9/5/19 

5/24/74 



\ 1 I 1 

Irit Dorit Yarcai Dani 
Mainzer Mainzer Klestadt KLestcidt 
b7/29/64 b2/10/67 b8/31/52 b8/21/58 



RCHiald Gartrett 
Dressler Dressler 
bl0/14/44b9/28/45 
m6/29/68 ml/1/70 



T 



r 



Miriam 
Pinnes 
b2/6/45 



Mordechai 
"^inmsrmann 
b2/27/50 



1 



Tanera Rebekka Sara Ruth Menachan Samuel Elisha Eitan Taraar 

Koshly^nd Koshland Koshland Kosliland Koshland Koshland Wilmers- WilmerS'- Wilmers- 
b7/2/79 bll/3/80 b2/ll/82 bl/20/84 b6/30/86 b9/21/88 dorf dorf dorf 

b4/2/72 bll/2/73 b4/3/82 



r 



Ingeborg 



^feir 
'Rehilla 
b 1950 



_ Clara 
Fried 
bl2/5/53 



Sandi 
'Tcxnlin- 

sc^ 
M/26/43 



Lucy 
"Lemer 
b 



1 



r 



Shimshon Miciial Fabian 
Zimmer- Z inner- Neuhaus 
nenn itann bll/l4/75 

bll/5/80 blO/10/82 



Miriam 

Neuhaus 

b8/27/77 



\ 

Daniel 

Neuliaus 

b 1981 



I 

Tarair 

Kehilla 
b8/5/79 



Assif Sagiv 
Kehilla Kehilla 



T-i 



Tai 
Keret 

b9/28/83b5/31/90 Klestadt 
b4/29/80 



Nix Shir 
Klestadt Klestadt 
b9/22/82 b5/8/87 



Ruth 



P^jpilore Justin 

Koshland Koshland 

b5/25/31 b5/15/34 

d Dpt'd d Dpt'd 

4/1/42 4/1/42 

Piaski Piaski 
Jakob 
Hirschkom 
b 



Michal 
Hirschkom 
b3/29/46 



m(l) 



Amen Dayagi 
b 



(2) 



r — 

Chris- Deraian 

opher Dressler 
Dressler bl2/15/70 



Tenya 
Cleve- 
land 
Dressler 
b7/7/45 



rl 



Doron Mendels 
b 



l 1 

Orit Dan 

Dayagi Mendels 
b7/12/69 blO/9/80 



(1) 



HAENLEHl^ BE3?»LZHEIMEK 

b. 1778/'9 

d. July 24 1837 



Berolzheijn 
Gunzenhausen 



1 

KEÜiiann Haenlein Berolzheimer 
b. Pebruary 7, 1810 
m. July 3, 1838 
d. January 26, 1879 



Telzele (' 
b. 
d. 
m. 



Haen£ 



Sarah ("Sophie") Putzel 
b. September 14, 1816 
d. October 7, 1865 
(SEE PUTZEL I) 



1 

"Iherese") Berolzheiner 
July 1, 1812 GÄUenhausen 
RSaruaiy 9, 1871 Fueirth 
(1) S^terober, 1830 

Moses Rohn ("Moritz Küenigs- (SEE 
Pebruaiy 9, 1804 berger") SULZ- 




1803 
Jeanette Schenche 
b. 1791 

d. May 1, 1827 
(dauc^ter of KalljTann Loew) 
June 1, 1830 

Malka ("Aralie") Badmann 
b. 
d. 



BEROLZHEIMER FAMILY CT>JRAT/vrv v 



hb. 



Bertha Berolzheimer 
b. 1813/1814 
m. 1834 
d. July 16, 1845 



Rosalie Berolzheimer 
b. May 27, 1815 
m. 1837 
d. April 18, 1898 



T 



(2) 



d, Pehruary 22, 1838 



1 



r 



:ein Gustav Hirsch Antonie 

Berolzheimer ("Gerson") ("Hermann") JQDenigs- 

b3/25/1841 Berolzheimer Berilzheiiter berger ^ 

d4/7/1841 b5/24/1842 b7/28/1843 blO/3/1831 

d5/31/1865 dlO/5/1833 
(to 

America) 



T 



Michael Bloch ("Block 
b. April 12, 1817 
d. Növenter 6, 1882 
T 



->fi 



Jeanette Max Mathilde 
Roenigs- Roenigs- Block 
berger berger b 
blO/23/1834 b2/26/1837 d 
d8/6/1899 d 1881 Paulij>e 
I Block , 
J__ Adolf b3/1844 ]_ 
Oppenheimer d8/20/1845 
b 



BACHER I, 
BKUELLIV[A]3[b] 
)ü&lV3]3Ic]i** 
BGER iJAlltb], 
KDENIOBERGaEK etcTT 

.Hermann 
Block 



Michael Rothschild 

b. 1801 

d. Deoember 15, 1883 



J«tte ("Henriette") Berolzheiirer 
b. October 23, 1817 
August 25, 1835 
JuLLy, 1906 



m. 
d. 



1 

Zerline Berolzheimer 
b. January 2, 1819 
m. November 23, 1841 
d. July 9, 1900 



Baioich ("Bernhard") BerolzheijiEr 
b. J\ily 31, 1822 
d. April 1, 1896 



Abraham Weil 

b. June 6, 1810 Wallerstein 

d. March 21, 1889 



Hu^o , 
Block 
b8/12/1845 
d5/30/1903 

Phil^ 

Bio* 

bl/8/p47 

Landauer dll/3^47 



b2/7/1850 



f 



Resi 
Block 
b3/25/83 
dl/6/98 



I 

Faul 

Stern 
b9/14/75 
d 



1 Nelly 
Klein 
b4/5/73 



Marti 



Therese Ruciolf Martin 

Stern Stern Block 

b8/l/76 b3/14/80 bl2/3/91 
d d5/27/05 d3/16/16 

W.W.I 
Eduard 
Leoni 
bl2/18/60 
d 



t 



Klara 



Paula 



Hugo 



Ilias Bertha .^v*^ „..^ 

NeuhaeiiserNeuhaeiisertfexjhaeusertfeihaeuserNeuhaeuserNeuhaeuserNeuhaexiser 
blO/24/57 b5/25/59 b8/22/61 by4/63 b2/6/66 ' b6/26/70 b7/4/76 



d2/16/25 



Eugen Peter 
Leoni Block 
bl/14/03 b6/22/22 



Lucie 

Stein- 

hardt 



Marcel 
Block 
b2/6/95 
m8/4/19 
dDpt'd 1942 
Auschwitz 
Juanita 
Schoenfeld 
blO/20/93 I d2/18/04 



(all bom in Idar) 
Einil Anna 



Bertha 
Block 
b2/15/1853 
d6/7/1913 
Erna. 
b4/1851 
Paula d5/2/ 
Pelheim 51 
b4/26/1862 
dlO/21/1914 



Alliert 
Block 



Jeanet 



»sti 



ithllc 



(q.v.) 



Jeanette Emestine Mathilde 
I Rothschild Rothschild Rothschild 
b9/ll/1855 bll/29/1835 b3/15/1838 b8/16/1839 
dl2/13/1914dl/10/1905 ä4/20/1912 dl/13/1919 
Johaftina bl/57 
Block d4/7/57 • j 

Bernhard [Leopold 
Neuhaeuser Loewenhaar 
bll/19/1825 b2/18/1830 
dl0/a5/1881 njß/25/lß57 
d l/14/1913 

(SEE rLCewSÜÄAR II) 

1 -_ r— ^ r— * 



Hugo 

Weil 

b7/1839 



David Moses Berolzheimer 
"b. August 24, 1807 
d. October 31, 1884 
(SEE BEROLZHEIMKR VI, 
BRANDEIS III fAj & GALLINGER) 



oira 



Saituel Berlin 
b. October 11, 1807 
d. Deoenter 12, 1896 
(SEE BERLIN V, FRAENKEL II[B]l[bl, 
ULLMM^ [Pfersee] & NA3HAN) 



Signund 
Weil Berolzheimer 
blO/19/1841 b3/12/1851 
d3,'1901 NyOd2/20/1906 d9/14/1929 



BERLIN X 

BEROLZHEIMER V[A] 

FRAENKEL II[B]l[b]v 



Berolz- 
heimer 



Robert 
Stern 
b7/8/1840 
dl/6/1906 



_ffelwine 
London 
b8/6/1869 
dl/18/1943 



f 



Wblf 
'Pelheim 
b9/ll/1832 
d 



au; 



Georges 
Stein- 
hardt 



Andre 

Stein- 

hardt 



m8/16/50 b2/10/80 b6/14/83b7/14/91 



Bertha 
Gutmann 
b4/22/83 






Oskar 

Steinhardt 

b3/l/46 



d5/10/18 d] 

i 

Julius 

Gutnann 

b7/19/4f 

d i 



Bettha j Paula Nathan 

Pelheim j Pelheim Pelheim 

b5/15/61.b4/26/62 b5/21/65 



1 



b 
d 



b 
de 



Ber^ 
Berolz- 
heimer 

1890 



T 



b 
de 



Jeanette 
Berolz- 
heimer 

1890 



Hugb 
Berolz- 
heimer 



Pauline i 
"Merzbacher 
b9/21/1851 

^ 1 



b 
d 



Sigraimd 

"Berolzheimer 

b3/14/1840 

d3/7/1924 

(SEE BEROLZHEIMER VII 

CÄllNB^OER [Mise]) 



• ("NevAurger") 
b 
2Ü.1 in Omaha, Neb. 



4" 



Martin Else 



1 



_Hedvd.g 
Reis 
b3/5/81 
d 
(q.v.) 



Karl 
"Reif 
bl2/2/57 
d 



Ott 



Lotte 



r— 
Max 



Gutmann NeuhaeuserNeuhaueser Rsif 



ReU 



j: 



signund 

Maas 

b6/29/63 



Alice 
Maas 



Lucien 
Maas 



Lotti 
'May 
b 



dlO/21/14 d 



Salxran 

Pelheim 

b7/27/75 

dlO/1939 



Frida 

Vfeil 
blO/30/73 
d 



T"!- 

Edgar: 

Weil f 
b4/15/75 

d i 



Hans 
Weil 

b6/20/76 

d 



Leo 
Wsil 



T 



T 



Gustav 

"Reis 

b5/lÖ/50 

d [ 



Hedwic 



! 



b8/3/84 b3/l/01 b8/9/03 bl2/4/88 b7/7/90b6/20/95 b7/5/98 b 



David 
Michael 
Block 
b3/21/53 
mlO/10/89 
Buna 
Bryant 
b 



Hanna 
Lea 

Ruschin 
b5/31/28 



Felix 
Heina 
bl2/27/73 



_Madeleine 

Heilbronner 

b4/3/96 



, Heinrich 
Morgenstern 
bl2/6/69 



(SEE BRUELL 



Albert 
Heina 



Heina 



r 



Ruth Oskar 
Caroline Heina _ 

Block b5/25/06bl0/4/08b4/19/13 
b5/9/56 
m 

Alan 

Tuck 



[Mise In 



Martha 
Burger 
b2/26/94 



_Hugo 
Eisinger 
b 



dl0/26/14d 

Max 

"Blank 
b 



d4/29/04 



Hanni Hedwig 
Neuhaeuser Reis 
b3/5/81 
d 



1 



r 

Resi 
Block 



Hermann 
"Block 
b2/7/50 
d7/18/19 
(q.v.) 



Jenny hlarta 1 Simon |_Nita 
Qathmann Klugmann jBechmann Marquis 



b9/2/77 
d 



r 



ZL 



"1 



b9/8/86 1 b4/26/6 
dU/26/70: d 
(SEE RINDSKCS>F 
III [B] 2) { 



1 



blO/17/83 
d 



_lnna 

'feymann 

311/7/89 



L 



Paula Resi Fritz Erna 
Reis . Block Pelheim Pelheim 
bl2/12/82b3/25/83 b5/21/01 b7/2/03 
dl/6/98 



Erhä" 



i 



1 



r 



Lixkd.g Stefan Jeanette 
Vfeil Weil Wfeil 
b6/20/76 bl2/19/78 b4/19/80 b5/28/86 
d d2/21/20 ml2/l/12 d i 

dll/20/51 
Bessie Frida 



Julius 
Vteil 
b4/4/93 
d 



r 



_Carola 
Ullraann 
b9/26/93 
d 



Dorott^ 
"bean 
b6/28/85 
d 



Gerstle 

b8/30/87 

d 



1. 



Alfred Jane Patricia 
BechmarmBechnann Weil Vfeil 
b6/2/95 bll/4/02 b7/24/ll b4/7/19 
d , 



~1 

Franz 

Vfeil 

bl/5/16 



Elias 



Alice Jacqueline Claude 



r 



1 



T 



y 



Kurt 
Stein- Stein- Morgen 
hardt hardt stem 

bl/6/25 bl/6/04 b3/20/13 
dll/14/81 

Hilde 



1 — 1 



1 



1 



Vterner Dorle Lorle Hans Peter Hans 
Morgen- Gutmann Eisinger Blank iteif ifeif 
stem b9/16/16 b4/24/3bll/10/25bl2/4/10bl2/28/24 



r 



Paul 

Leo 

Vfeil 

,b9/26/13 



Adolf 
Hcnrel 



1-; 



Buechen- 

bacher 

b8/15/9l] d4/28/20 d 



Betty Martin 
Berolz- Berolz- 
heimer heimer 
bll/11/69 blO/2/71 
mll/6/89 d7/16/81 
Vera dll/25/41 
Meyer Ifcwno 



Hans 
Berolz- 
heimer 
b8/l/82 



b5/28/68b7/13/96 



Lotte 
Vfeil 
bl/15/13 



dl/7/71 
(SEE BUECHENRACHER 
I[A]1 & BEHDIT II[A]l[a ]) 
1 I 



Heinrich 
"Hcirburger 
blO/2/51 
d2/28/16 



(President of 
the Senate of 
the Oberlandes- 
gerichtsrat in 
Hmich) 



Rufiölf 



cirl 



Sem 



Neuhaeuser fKronheimer 
b8/4/63 

(q.v.) 



bl/1/71 
d 



L Bernhard 
Silbermann 
b9/19/97 
d 



1 



T„„„_U T-. 



I 



r 



T-._1 



Reis 

b4/18/ll 

d8/1963 



(SEE DESSAUER 
IV [Bairbergls 



Grete Fritz 
Kronheimer Krcxiheimer 
bl2/19/03 b7/10/07 
m d2/9/22 

|_ Hans 
Koenigs- 
berger 
b2/8/55 



.1— 

Lisa 



Siegfried 
'Heymann 
bl2/3/91 
d 



Ludwig 

Vfeil Carl Adolf 

("Trenton") Vfeil Simon 

b8/27/13 b3/4/21 Hurattel 

m5/27/47 ml2/30/50b8/5/05 



Q?< 



'ete 

Heymann Heynann 
bl0/28/22b8/25/27 



r 



MaryBeth 
Längsten 
bll/11/19 



Carbai k£i lölte 
Sonja Harburger Harburger 
Elisabeth blO/7/90 blO/9/93 
Weil d7/21/16 d Dpt'd 
b2/8/26 11/25/41 

Kowno 



Joemne 
"Herrscher 
b5/10/28 



n, 



Riaerto Ricardo 



Elo'ise Stepiien Rierto Ricardo Angilo MaJoos 
Trenton Trenton Vfeil Vfeil Weil Weil 
b2/21/50 b4/19/52 b3/30/52 bl/23/54 bl/19/56 b9/27/59 
m8/15/74 m4/27/80 dll/16/78m3/25/78 m /26/80 



L Steven 
Young 



L 



Jeannine 
Pereira 



|_Ksmal 
Pallie 



Carole 
Maret 



Souroe: 



Feuchtwanger Family 
Ocimdttee, Tel Aviv, 1952 



GABRIEL FEüCmWANGEK 

b. November 19, 1835 Fuerth 

m. NoveiTber 8, 1865 Pilsen 

d. June 8, 1906 Fuerth 



I 



Charlctte Jfchniiennann 



b. itoril 4 
d. Noveirbei 




Bertha Feuchtwanger 
b. 10/8/1866 
5/1/1889 
5/21/1917 Basel 

Jakob Bollag 
b. 12/6/1863 
d. 11/22/1917 



m. 
d. 



Sabine Feuchtwanger 
b. 4/4/1868 
d. 2/20/1884 



Minna Feuchtwanger 
b. 8/27/1869 
d. 5/10/1870 



Bern 
Basel 



Max Feucntwanger 
b. 11/13/1870 
4/7/1903 
1/31/1946 

__ Betty Rosenfeld 
b. 10/31/1881 



d. 



Jaikdb Feuchtwanger 
b. 5/25/1873 
11/3/1903 



m. 
d. 



Sigmund Feuchöfenger 
b. 9/12/1875 ,." , 
d. 9/23/1921 



r 



Frieda 

Bollag 

b. 3/11/1890 

m. 12/7/1918 

d. 

Moses 
Berlcwitz 
b. 7/1/1883 



Jdsef 
Bollag 
b. 9/21/1891 
m. 6/17/1928 
d. 11/1/1939 

Irene 
Herz- 



Valerie 
Bollag 
b. 10/1/1892 
m.6/27/1921 



ISc 



Hanna 
Feuchtwanger 



Zerline Hackenbroch 

b. 4/20/1881 
d. 

(SEE WERTIEIMER III [A] 4, HfiCKENBROCH/^ 
BRIML IV[B] l[a]iv & SPEYER I ) 



b. 

m 

d. 



heimer 

b. 3/8/1901 



I 



Bollag 
b. 10/15/1894 b. 1/20/1904 
m. 8/13/1936 m. 12/9/1928 
d. 10/14/1943 



Kaethe 
Fexxditwanger 
b.6/3/1906 
m.3/24/1938 



_ Josef 
Sender 
b. 3/20/1883 
d. 4/2/1944 



|_ Berthe 
Brunschwig- 
Nor(±nann 
b. 11/14/1901 



Alfred Jacques 
Berlowitz Berlcwitz 
bl/11/22 b6/ll/24 
ml/2/49 m 1951 



Hans 
Bollag 
blO/8/30 



r 



.Paul 
Kuerer 
b. 6/7/1901 



L 



.Fritz 
Kioeni<^- 
feld 
b.2/2d/1905 



|_Naani [_Chana 

Leitner Finkel- 
b3/13/22 stein 

b6/5/31 



Bertel Bernhard Rena 
Sender Sender Kuerer 

b4/10/22 blO/7/23 b6/3/31 

m3/12/50 

L Rudi 
MargCHi- 
inski 
b5/25/21 



Jizchak 
Kuerer 
b7/18/32 



Michael 
Koenigs- 

feld 
b8/l/39 



Alisa 



Anir 



Roenigs- Feucht- E eucht- 



feld 



wanger vjanger 



blO/25/45 b3/30/46 b5/ll/49 



Gabr^l 
Feuchtwanger 
b. 3/1/1914 
m. 3/13/1945 



Max 

Peuchtvranger 
b.12/18/1904 
m. 12/14/1932 



Gahtiel 
Feix:htwanger 
b. 7/12/1906 
m.5/3/1935 



Tamar 
■ Gottlieb 
b. 10/8/1916 



EDrith 



I 

Rachel 
Feucht- 
wanger 




T 



Julie 
Bamberger 
b. 10/4/1909 



Elleser 

Feuchtwanger 

b. 2/4/1908 

m. 1/15/1946 

d. 4/11/1972 



)^ep4a 



Feuchtwanger 
b. 5/14/1909 
m. 12/1933 



1846 
3, 1939 



Gross Msseritsch 
London 



FEUCHTWANGER FAMILY GENEALOGY (IX) 



WASSEFMANN FAMILY GEMEADOGY IV (h) 



SCINEUFMMiN FAMILY CTNEADDGY 



T 



Faiyü Feuchtwanger 
12/24/1876 
10/31/1897 
12/28/1934 

Albert Feuchtwanger 
b. 8/29/1865 
d. 1/25/1939 
(SEE FEUCHIWÄNCER III, 
SEE TABI£ III WASSEFMANN IV [B] & 
HAHN III) 



Martha Feuchtwanger 
b. 11/11/1881 
m. 1/13/1903 



Recha Feuchtwanger 
b. 8/29/1884 



n/v. 

r 



Jbsep*! Hackenbroch 

b. 1/6/1875 

d. 12/29/1910 

(SEE HACKENBROCH, SPEYER II, 

BRÜELL IvrEliraliv* & WERTIEIMER II [A] 4 [a] ) 



Wiihelm AshJer -._ >h l3a 

Feuchtwanger Feuchtwanjer'^teixiitwanger 



[5r 



b. 12/31/1910 b. 11/13/1913 
m. 1/3/1950 m. 8/15/1939 



3.3/7/1924 



Paula 
Bamberger 
b. 2/11/1912 



£ 



Ester 
Rerzner 
b. 3/7/1919 



Ilse 

Rothenburg 
b. 9/8/1914 



Ürzah aröixamitMi^iani 
Margalitpeueht- Fteucht- 



Rvith 



b8/16/47 



i 



m 



Chagit Ofrah 
Feucht- Feucht- Feucht- 
Ffeucht-r wanger wanger wanger wanger wanger 
wangerb3/23/52bll/28/34b2/20/39bl2/30/43 b8/22/49 
("Oren")n7/2^/77 } ^ m 

! Zerem i , 

Yaoov Freier [Zvi |_.. 
Yaaoctoff Steiner ' 

b4/20/53 b (3 

children) childreriT 



Eva 

Lachmann 

b.1/25/1917 



Hadassah 



Barth 

b. 12/26/1918 



Tamar 
Feucht- 
wanger 

bl/19/51 

m 



Jäel Michcd] Asriel 
Feucht- E\3ucht - Feixdit- 
wanger vanger wanger 
bl2/28/40bll/12/p2 b3/5/45 

m 



l 



5 childrpn^ 



* 'i .".Sulemani ■ . ; 
(4 (4- 

cnxLaf&nT 



L 



Gedasi 
b 



1 



r 



1 T ' r 

>n Hanncih Jisrael Jiskah Schlanc^ Nech^amah Jedidah Jochewed Jizchak Shimon 

ht- Feucht- Feucht- Feucht- Feucht- Fevicht- Feucht- Feucht- Feucht- Fe\x:ht- 

iger wanger wanger wanger wanger wanger wahger wanger wanger 



T 



^ ^ ^ ^ ^ ^_ ^— ^— j wanger 

b2/l/34 kjll/8/35 b7/30/37 bll/25/38b9/30/43 bll/11/45 b9/24/47 b6/15/35 b5/23/36 b6/29/37 b8/29/42 



Hackenbroch 
b. 6/14/1904 
m. 12/25/1930 



Gabriel 
HcKdce.Tbroch 
b.6/]o/1906 
m. 4/15/1934 



— az — 

Hackenbroch 
b. 12/12/1907 
m. 12/12/1937 



I 
Max 

Hackenbnxdi 
b. 5/21/1910 
m. 12/25/1938 



L 



Heinz 
Rau 
b. 11/10/1896 
( SEE TABI£ X 



^ 



Shoshana 

Tagger 

b. 3/23/1907 



r-"'^ 

Naama 

Feucht- 
wanger 
blO/9/47 
m 



■'^'Wf^^- 



Elsbeth L Julie 

Elias Heller 

b. 1/21/1912 b. 5/6/1912 



(SEE 



L :; ^ 

(5 

Children) 



(3 
Children) 



1 

Jos^^ Miriam 

Hacken- Hacken- 
broch laroch 
■ ("Sagi") bl/11/45 
b3/6/38 
m 



' ' I r 

Carmel David Ruth Susan 
Hacken- Hadcen- Hacken- Hacken- 
broch hroch broch broch 
b3/12/40 b3/24/43 bl/17/46 b9/28/48 



FEUCHIWANCER IV & 
WASSEFMAKN IV[C)) 

1 

Eve 
Hacken- 



Joel Judith YaÄl Naama Avishay 
Feuch:- Feucht- Yaaco- Yaaoo- Yaaoo- 
wange: wanger hoff hoff hoff 

b9/22/ 15 b9/30/47 b6/16/79 b6/16/79 b2/2p/84 



hroch 
b7/27/50 



Lip 
b 



Sources: "Rosenau" Heilhronner Gervealogy, 
c/o Paul Gusdorf 

Dan M. Barlev (Bruell) 
based on fjmdly documents 



ISRAEL KAHN 

(the "Reb Isser", Ral±ii in Hiierben) 

b. 1749 

d, April 20, 1827 



(1) 



(2) 



Kahn 



Eva-Chawa 
b. 1780 
m. 10/25/1798 
d. 



Gedi Kahn 
b. 1782 
m, 
d. 



-7^ 



T 



Marx-Mordechai Kahn Joseph Kahn 
b. 8/21/1787 b. 10/11/1788 




Judith-Jittel Kahn 
b. 1751 
d. April 16, 1786 
(daughter of Isak fron Harburg) 
August 31, 1786 
Gali Esther Kahn 
b. 1766 
d. Septanber 28, 1826 
(daughter of Hone Vfolf fron Harburg) 



KAHN FAMILY GETEALOGy [I] 
(Huerben) 



m. 
d. 



m. 
d. 



5/3/1821 
2/9/1842 



Frummet-Fanny Kahn 
b. 3/14/1790 
m. 6/5/1805 
d. 10/22/1853 



MDses Kahn 
b. 4/1/1791 
m. 
d. 



Babette Kahn 
b. 10/29/1793 
d. 12/29/1793 



Benjamin Kahn 
b. 6/14/1796 
d. 3/1/1798 



Isak Kahn Michael Kahn 
b. 9/1/1797 b. 12/9/1798 
d. 1853 Kbeinm. 



KAHN TI 
GLMP 



Abraham Guip 
'b. 1773 
d. 12/29/1835 
(son of Simon) 



m. 



__Chajijn 
Harburger 
b. 
d. 
(Huerben) 



r 



Helene 

Kitzinger 

b. 

d. 

(Hohenraunau) 

(in Oologne) 



1 



r 



Abraham Hermann Israel 
Harburger Kahn Kahn 
b 1808 b b 
ro8/14/37 
d4/21/71 

Miel 

Gunp 

blO/5/10 

d , 

(SEE KAHN II ' 
& GIMP ) HEII£RONNER III dl/13/83 

^^?^ Ili (SEE HEIL- 
FDNNER I & 
KAHN II) 



Roes 
Levinger 
b. 5/6/1797 
d. 7/25/1886 
(daughter of 
Jonas & Miel) 



_ Hirsch 
Heilbrcainer 
b. 1776 
d. 9/16/1858 



r 



T 



Gretchen 
("Klara") 
Kahn 
blO/29/23 
m4/ll/42 
d9/16/01 

Leser (Regina 
Sigmjnd j~Kahn 
Heilbronnerb 1836 
bl/8/11 I d 1914 



Mathieis Israel 
Kahn Kahn 
b9/30/26 bl2/10/29 
m m 
dl0/ll/04d 



1 

Hirsch- 

Hemann 

Kahn 

bl/13/34 

m 



\ 

Call 

Kahn 

b4/6/35 

dlO/15/36 



KAHN IV 
HEII£RDNNER IV 



(1) 1823 
Sibilla 



d. 1885 



(-) Kahn 

b. 9/14/1800 

d. 9/21/1800 



(-) Kahn 
. 9/14/1800 
. 9/24/1800 



T 



(-) Kahn 

b. 9/14/1800 

d. 9/27/1800 



I 1 

Jonas ("HDne") Kahn Klara Kahn 



Bielefeld 
b 1798 

CÖ/22/1S20 D^utz 



KAHN V 



. I 

^taham 

Kahn 
b8/.26/24 
d 



b. 9/9/1802 b. 

m. 10/16/1828 m. 
d. 6/1875 d. 



7/29/1803 



Hindel ("Henriette") Aron Kahn 
^^^^ b. 3/27/1806 



(2) I 1853 

j Bf IIa Cjppel KAHNVl 
J b 1803 Bingen 
d; ' fecain 



Karoline 
'Biedemann 
b. 1800 
d. 10/14/1866 



1 

KAHN VII 



__Riel Regina 
Heilbronner 
b. 4/7/1808 
d. 10/22/1883 
(SEE HEILBRONNER 
I & KAHN II) 



Klara Israel Kanrl Emestine 

Kahn Kahn Kahn Kahn 

b9/28/26 b2/10/36 bl'1/28/38 b 1841 



r 



Oskai 



Abraham 
"Kbhn 
b. 
d. 
(Steppach) 



3r 
Kohn 



1 ■ 1 1 1 

öistav Selignann Eva Heinrich Gaby Israel 

Har- Harburger Har- Har- Har- Isidor 

burger b4/28/40 burger burger burger Harburaer b 

b6/17/38 d7/19/40b2/16/43 b3/26/44bll/15/46bl/12/53 

in5/24/64 m5/24/69 d4/19/45d m 

dl/18/84 d 1917 



m 



1 1 r- 

Julius Myrtil Bnilie 

Kahn Kahn Kahn 

b b 

m m 



1 

Susanna 

Kahn 
b 



d 
Laura 
'Ochs 
b 
d 



.1 



m 
d 



m 
d 



m6/12/62 
d2/18/13 



m 
d 



1870 



Isabella 

Kastor 

b 

d 



L 



Bigel 
b 



(in 
Aroerica) 



L Brra 
Kahn 
b 
d 
(q.v. ) 



LGali 
Kahn 
bl/15/39 b 
dll/1/11 d 

(q.v. ) 



{_Abraham 
Anschel 



Leqpold 

Kohn 
bl2/8/28 b 
m (in ra 

d3/ll/95 Anerica) d 
L 

Helene 

"Ebstein 

b5/18/34 

dlO/6/76 



1 

Karoline 

Kbhn 

b 



1 

Joseph 

Kbhn 



\ 



— T" 
Irene 

Kahn 



— r~ 

Marie 
Kahn 



1 

Albert 
Kahn 



1 

Lottie 
Kahn 



r 



T 



m 



Arabella Josef ine Eltmy 
Kahn Kahn Kahn 

b b b 






Jeanette 

Sulzberger 

b 



_ Leopold 
Härburger 
b 



|_ Her mine 
Berger 
b 



SopMe 
Model 
b 
d 



Henri- 
"ette 
Montiert 
b 



.Paul LMax 
Eckstein Kaminski 
b b 



L 



vcm 

Heitz 

b 



1 1 I 1 

Katie Florence Klara Jose[^ 

Kahn Kahn Josephiite Kahn 

b Kahn b 

b 

m 

d 

"Jacob 
Stein 
b 



H 



Max 

"Kahn 
b 
d 
(SEE KAHN 



L 
(in 
America) 



Edouard 

Kohn 
b 



L 

(in 
Paris) 



Qnna 
KDhn 



Gali 
Schwarz 



Israel GauLi Leale 
Schverz Schwarz Schwarz 

bll/21/28b6/10/30 b8/29/33 

m 

d 1875 



T 



r 



b. 2/8/1805 
Tl. 2/18/1828 
3. 6/9/1867 
_Hayu[TH3iajum 
Schweurz 
b. 1800 
d. 1875 
(son of (fenachem 
Schwzirz, Rabbi 
in Huerben) 



m. 2/3/1835 
d. 4/10/1884 



Babette 
"Gunp 

b. 3/19/1806 

d. 6/8/1877 

(SEE KAHN 
[HLjerben] 
H '& GLMP) 



Gretchen Mindel Gali Guitpel Ehma 

Augusta Schweurz Kahn Kahn Kahn 

Schwarz blO/13/35 bl/15/36 b8/24/38 bl/30/42 



Kart] 



L 



V) 



Israel 

Kahn 

b 

d 

(q.v.) 



T 



r 



I 



r 



Cilli 
"Rosenfeld 
b 

(Harburg) 



bll/3/34 

m 

d 1906 



j 



m6/12/62 d9/8/38 
dll/1/11 



d5/28/42 



jline 
Kahn 
b7/16/44 
dl2/13/44 






Otto 
Charles 

KEhn 
b 



Eugene 
Kahi; 



(IT 

Har- 
burger 
b 1865 



r- 

Adolf 



\ ' \ ^ 1 

Nanette Eiima Sophie 

Har- Har- Har- Har- 
burger burger burger burger 
b4/15/67b8/14/68 b9/30/70 b3/29/72 
d3/12/69 d3/21/73 



\ 



V 



Bertha 



(I) Aflolf(II) Gabi 

Har- Har- Har- 
burger burger burger b 
b5/12/73b2/17/70 blO/11/73 
d7/7/74 



William Klara Rosa Julie 
Kahn Kohn Kohn Kahn 

b b4/l/58 bl2/l/59 b3/l/53 

mm m 1872 

d8/23/79 



1 

Clcdxe 
Kahn 






Edith Ernst Pcarz 
Kahn Kahn Eckstein 

b b 



Recken- 
dorf 
b 



L 



Heller 
b 



Jcaias 

"("Raoul") 

Heilbronner 

bl/31/47 

d5/3/41 

(his Ist maurriage) 
(SEE HEILBRUNNER 
II & KAHN II 



( 1 

Bertha Eiira 
Schwarz Schwarz 
b b 

m ra b 

d d m 

L- . ^ 

Rosen- [__ 
berger Ansei 
b 



Salcnon 




Karl 


Hirschinger 


Kahn 


b 1828 


bll/28/38 


d 1899 , 


d2/.8/13 






(q.v.) 









— I — 1 ' — I — 

J4anuel Klara Joseph 
Naftali Schwarz Sdiwarz 
Schwarz b b 

d young m 
d 



Sim^ai 
Schwrurz 



I 



T 



1 1 [ 

Jaoct) Pauline Bertha Israel Einanuel Moses Heinrich 

Hirsch- Hirsch- Hirsch- Hirsch- Hirsch- Hixsch- Hirsch- 



I Paul ine 
Hirsch- 
inger 
b 
d 
(q.v.) 



(_Ema 
Fraenkel 
b 



mger inger 
b b b 

n m 

d d 

L Ella Lwanuel 
Ifoshland Naftali 
b 1879 Schwarz 
d b 

(SEE KOSHLAND 
IV[A]1 & GLMP 
I[A]) 



inger inger 



d young m 
d 



inger 
b4/8/63 



inger 
b4/8/63 



(q.v.) 



LrosI 
Kind 
b 



b 
m 
d 



inger 



I ' 1 

Eltra Julius 

Kohn Kahn 

b4/18/64 b4/15/65 

m d4/23/66 

d 



|_EiTim 
Hirsch 
b 



(in 
N.Y.C.) 



_Alfred 
~Saj>der 
b 



James Richard Harold William Oskar KarcOine Josef Eduard EiriTa Gaston 

deWitt Jay Heine- Saituel Hecken- Recken- Itecken- Recken- Itecken- Heil- 
Stein Stein Stein Stßin dorf dorf dorf dorf dorf bronner 
bbbbbbbb b b7/29/73 

dl2/7/76 



Liii Maria Eluil 

Sander Sander Sander 
b b b 



Sources: Dan M. Barlev (Bruell) 

based cm family documents 



ABRAHAM GIMPEL ("GtMP") 

b. 1773 
in. Oc±ober 25, 1798 
d. Deceater 29, 1835 
(son of SiiTDn) 



b. 
d. 



Eya-Oiawa Kahn 
1780 



KAHN FAMILy GiEHEAIjOGY U 

(fÄjerben) 
GLMP FAMILY GENEALOGY 



(all bom in Huerben) 



r- 

Isaak 
Gi:sip 
b8/29/99 
d9/7/99 



1 

{-) 
Gurrp 
b8/ll/00 
d8/ll/00 



1 

Leser 
Gunp 
b8/ll/01 
dlO/22/02 



1 

Markus 
Gunp 
b9/2/02 



1 1 

Helene Judith Babette 
Gutp Gurtp Gunp 
b8/9/03 bll/30/04 b3/19/06 
dl2/ll/03 (33/20/91 m2/3/35 

d6/8/77 

Aron 




SiincMi 
Gunp 

b6/9/07 

d 



Israel(I) 
GcBtp 
b4/1809 
d8/15/10 



Miel 

Gurp 

blO/5/10 

mB/14/37 

d 



c 



\ — 

Gali 

Kahn 
bl/15/36 
ni6/12/62 
dll/1/11 

Karl 



1 

Gunpel 
Kahn 
b8/24/38 
d9/8/38 



1 

Einna 

Kahn 
bl/30/42 
d5/27/42 



I 

Karoline 

Kahn 
b7/16/44 
dl2/13/44 



Kahn 
b3/27/06 
d4/10/84 
(SEE KAHN I 
[Huerben]) 



r 



T 



Baruch 
Michael 

Gunp 
b4/2/13 
dl/1814 
Abraham 
Harburger 
b 1808 
d4/21/71 
(SEE KAHN I) 



EJavid 
Rafael 
Gunp 
b4/27/14 
d5/14/14 



^ 



Gunp 
b4/10/15 
d4/17/15 



Joseph 
Gunp 
b4/8/16 
d 



1 

Esterle 

Gunp 
b4/4/19 
d7/1819 



i 1 

Klara Israel (II) 
Gunp Gunp 
b3/7/20 b3/7/20 
d6/30/20 d 



r 



Ifahn 
bll/28/38 
d2/16/13 
(SEE KAHN I) 



I 

Gustav Seligraann Eva 
Harbur(jer Harburger Hsurburger 
b6/17/38 b4/28/40 b6/16/43 
m5/24/64 d7/19/40 
dl/18/84 

Jeanette 

Sulzberger 

b 



1 

Heinrich 
Harburger 
b3/26/44 
d4/19/45 



1 



T 



E^tma Julius 
Kahn Kahn 
b4/12/64 b4/15/65 
■ d4/23/66 
d 

Alfred 
'Sander 
b 



1 

(?) Nanette 
Har- Har- 
burger burger 
b 1865 b4/15/67 
d3/12/69 



m5/24/69 

d 

Lecpold 

"Harburger 

b 



1 

Galy 
Harburger 
bll/15/46 
d 



1 

Ennra 
Har- 
burger 
b8/14/68 



1 

Sop*iie 
Har- 
burger 



Adolf (I) 

Har- 

hurger 

b9/30/70 b3/29/72 

d3/21/73 



1 



r 



1 

Israel 

Isidor 
Harburger 
bl/12/53 
in 
d 1917 

iHermine 
^erger 
b 



1 



Adolf (II) Gali Bertha 
Har- Harburger Harburger 
burger b2/17/70 blO/11/73 
b5/12/73 d7/7/74 



1 > 1. 

Lili Maria Einil 

Sander Sander Sander 
) b b 



Sources: Dan M. Barlev (Bruell) cai the basis of 

misoellaneous data in the Central Archives 
for the History of the Jewish People in 
Jeruscü.em 

"Itosenau" Heilbronner Genealogy, 
c/o Paul Gusdorf 



mPSCH HEl^IOqNER 



b. 


177( 








m. 


June 5, :805 




Hmerben 


d. 


SepteniÄ^ 


16, 


1858 


Huerben 



Frutmet - Fanny Kahn 

b. March 14, 1790 Huerben 
d. Odtober 22, 1853 Huerben 



Heilbrcainer 
b. 10/11/1806 
d. 10/14/1806 



Riel Regina 

HeilbrcÄiner 

b. 4/7/1808 

m. 10/16/1828 

d. 10/22/1883 



Gretchen Klara 
Heilbronner 
b. 6/6/1809 
m. 
d. 



T 



Leser Sigmund 

Heilbronner 
b. 1/8/1811 
m. 4/11/1842 
d. 1/13/18883 



Heiica 
Heilbronner 
b. 9/12/1812 
d. 7/23/1827 




HEILBRCWNER FPKLLY GEJEALOGY [I] 
KAHN FPKLLY GEHEfiLOGY [IV] 
(Huerben) 



(aü-l bom in Huerten) 



Fanny 
Heilbronner 
b. 3/3/1814 
m. 4/22/1841 
d. 



Rosa ("Einma") 
Heilbronner 
b. 4/3/1815 
d. 



David 
Heilbronner 
b. 9/15/1816 
d. 12/30/1816 



Jette 
Heilbronner 
b. 10/18/1817 
m. 1/1/1839 
d. 



Joneis ("Haie") 

Kahn 

b. 8/9/1802 

d. 6/1875 

(SEE KAHN I) 



L 



Joseph 
Heilbronner 
b. 3/23/1819 
m. 4/20/1852 
d. 8/5/1888 



Heinrich 
Heilbronner 
b. 4/15/1820 
d. 6/27/1820 



Salomon 

Dreyfuss 

b. 

d. 



Gretchen Klara Kc*m 
b. 10/29/1823 
d. 9/16/1901 
(SEE KAHN I) 



HEIIBRCMER II 
KAtgJ IV[AI&VII) 



r 



T 



T 



T 



T 



Seligrtann Jaocto 

4/22/1807 Ichenhausen 
d. 
(son of Jakob) 



SalcxtCHi Frank 
b. 10/5,1811 
d. 3/8/;867 
(son of Sanuel 
& Regina) 



_Fanny Levy 
b. 5/15/1829 Hechingen 
d. 2/10/1913 
(dau^ter of Jakob 
& Golde) 



Jonas ("HDne") 
Heilbrcxiner 
b. 11/17/1821 
d. 



(in Anerica) 



\ 

Judith 

Heilbronner 
b. 7/25/1823 
d. 10/19/1825 



Heilbrcainer 
b. 10/26/1824 
d. 10/27/1824 



^arolii 



(zJ-l bort in Ichenhausen) 



T 



T 



T 



r 



T 



HEII£RONI^ III Hermine Isaac I Jette Bnilie Sara Israel- Isaac II Klara- Bernhard Ludwig Siglwnd Itegina July 
KAHN IV[B^&-[II Seligmann Seligroinn Seligmann Seligmann Seligmann Isidor Seli^mann Gali Seligmann SeligmannSeli^tann Frank Frank 
... b9/1841 b7/29/43 bll/1844 b2/1846 b4/1847 Seligmann b4/€/49 Seligmann b8/17/51 b5/19/53 b7/9/54 bll/1839 b2/10/41 



T 



(all bc)m 
T 



in Huerben) 



d4/30/21 



rall/24/74 
d 

(_ Gustav 
Heller 
b 1842 
d 



b3/5/48 b5/5/50 

m9/l/84 

d9/24/96 

Pauline Pessle 
Schweüaadier 
b2/16/64 
d9/24/4C 

(SEE SCB4ABACHER I, 
ADI£R 3[B], KDENIGS- 
WARTER II [B] , OPPEN- 
HEIMER VI [A]l[b] & 
BRUELL^IV[A]6[a]i** 
& III IE] 2 [C] & III [B] 3 ) 



m 
d6/7/34 



d7/12/21 



ra9/9/62 
d 



d2/23/41 



d3/2V44 



Marie 
GutnEum 
b4/27/1864 
d 

(SEE SUESSENGOTH I & 
KDHN II [C] , GUIMANN 



jjJaJcob 
Butten- 
Viäeser 
b 



II, 
II & 



Samuel 

Frank 

b8/24/42 

d5/ll/13 

m (1)7/19/65 

Henrietta 

Loewenhaar 

b4/22/44 

dll/29/71 

(SEE LOEWE>fflAAR II, 



^ 



T 



Leq^old KLara-HeleneGaly Moritz 
Fr<ink Frank Frank Frank 
b2/lV44 b4/21/45 b8/15/46 b9/ll/48 
d6/18/13 d9/29/67 d 
m(l) 7/18/65 
Moritz 
Loewenhaar 
b3/18/38 
d2/5/66 
(SEE LOTMllHAAR II, 



T 



T 



(-) Fanny 
Frank Frank 
bl2/2/51 bl/21/53 



Israel 

Frank 
b4/7/50 
dl2/15/50dl2/19/51dl/28/53 



Frieda Jakob 
Frank Frank 

bl/14/54 b4/20/57 

d d 



Karoline 
Hsilbrcaaner 
b. 8/20/1826 
m. 
d. 11/29/1900 



Meir-Ioeb 
"Heilbronner 
b. 3/2/1815 
d. 6/15/1898 
(fron 
Menmingen) 



KAHN IV [C] 

HEHBRONNER IV 

IZVY 



KAHN IV [D] 
HEII^RONNER V 
HEII£RCINNER 
iMeromingen] 



III & BRÜELL III (B) 2 [a] üi 



_L 



1 

Albert Fanny 

Seligmann Seligmann 

b6/18/85 b6/15/86 



I 



^ 



BRUELL IV[A]5[a]i| BRUELL IV[A] 5[a] i***** & 

***** & IV[B]2[a]L IVlB]2[a]i***** etc.) 
i***** etc .) 
(2) (2) 

Mathilde Bissberg Eltanuel Strauss 

b b9/26/1847 

d d8/14/1894 



r 



v/- 



Richard Fritz ErAst (_) Itegona (-) Zerline 
Seligmann Seligmann Seli^nann Frank Frank Frank Frank 
b b b blO/28/67 bl/12/69 b8/25/70 b2/22/74 

dlO/28/67 d8/25/70 



Adfjlf 3) 
Frank Frank 
b2/ll/75 b2/17/76 
d2/17/76 



Sotiroe: 



Dan M. Barlev (Bruell) on the 
basis of family docunents 



JONAS ("HSNE") KAHN 

b. September 9, 1802 
m. October 16, 1828 
d. June, 1875 



Riel Regina Heilbronner 

b. April 7, 1808 
d. October 22, 1883 



1 

Gali Kahn 
b. 7/4/1829 
itu 
d. 



Jittel Kahn 
b. 6/11/1831 
d. 1854 



Klara Kahn Fanny Kahn Sofia Kahn 

b. 8/14/1834 b. 11/13/1836 b. 2/7/1838 

m. m. 1/20/1866 d. 

d. 1888 d. 10/1899 




KAHN FAMILY GENEALOGY IV[A] & VII 

(Huerben) 
HEILBRONNER FAMILY GEJ7EALCX5Y II 



1 I -T 

Israel Kahn Lazarus Kahn Klara Kahn(?) Isaak Kahn Jeanette Kahn 
b. 10/11/1840 b. 12/2/1841 b. 6/30/1844 b. 7/26/1845 b. 8/27/1847 
d. 2/9/1847 d. d. 12/31/1844d. 8/12/1845 d. 12/6/1847 



1 r 

(-) Kahn (=) Kahn 
b. 12/30/1850 b. 12/30/1850 
d. 12/30/1850 d. 12/30/1850 



I 

Jakdb 

Rosen- 
th2a 



I- 



Daniel 
Rosenthal 
b. 
d. 
(his Ist 

marriage) 
(SEE KAHN VI 

fcir his 2nd) 



Planna 
Rosen- 
thal 



Jette 
Rosen- 
thal 



r 



b 
m 
d 



b 

m 
d 



Benno 
Weil 
b8/5/62 
m 
d 



Samuel 
Weil 
b. 
d. 
(Altdorf) 



Marx 

' Rosentheder 
b. 2/12/1830 
d. 1/13/1894 



Isidor 
Weil 
b2/14/64 
in 



Karoline 
Weil 
b3/ll/68 
m 
d 1926 



Sali 



[_ Fanny L Samuel L_Sidney |_Marie 
Salinger Doerz- Salinger Blun 
b bacher b b 
d b d d 

d (Mann- 

, heiin) , 

l 1 1~ 

Clj^ire Friedrich Edith Flora Rudolpi 

Weil Weil Weil Hauser Hauser 

b5/23/06 b b b b 



Ada 
"Ochs 
b 
d 
(Berlin) 



r 



a 
Rosen- 
thaler 
b7/30/67 
in3/6/01 
d 
Louis 
Häuser 
b 
d 

(Heidel- 
berg) 



>hine 



Alaraham 

Rosen- 

thaler 

blO/9/68 

d9/24/71 



Moritz 

Haninelburger 

b 



Isrkel 
Rosen- 
thaler 
bl/14/70 
ni5/l/02 
dl2/26/08 
Analie 
"stein 
b 
d 
(Fft/M) 



Fanny 
Haitmel- 
burter 
b3/6/07 



Beftha Herlnann Kla3rchen 

Rosen- Rosen- Itosen- 

thader thader thaler 

bl/27/71 b7/22/72 bl/12/74 

dl2/13/71 nLLO/28/03 d9/14/75 

d 

Rosy 



"Altmann 
b 
d 
(Muenchen) 



1 

Max Albert 

Rosen- Rosen- 
thaler thaler 
b8/24/03b7/16/05 



Ludwig 
Rosen- 
thaler 
b7/16/05 



I 1 

Max Joseph 

Rosen- Rosen- 
thaler thaler 
b8/23/04 b6/3/07 



Alfred Felix Fanny 
Rosen- RDsen- Rosen- 
thaler thatLer thaler 
b9/30/10 b8/6/17 bll/25/18 



Source: Dan M. Barlev (Bruell) 
and Yvcaine Heilbronner 



UESER ("SIEGMUND") HEILBRCM4ER 



GRETCFEN 



(lAR? 



KAHN 



b. Janiiary 8, 1811 
m. April 11, 1842 
d. January 13, 1883 



Huerben 
Huerben 
Augsburg 



b. Octdber 21, 1823 Huertjen 
d. Septeantier 16, 1901 Augsburg 



r I 

Jette Heilbronner Gcili Heilbronner 

b. 5/27/1843 b. 5/31/1844 

m. 12/18/1865 d. 3/23/1845 
d. 1930/1935 

Moritz 




HEIIBRONNER FAMILY CTHEALOGY (III) 
KAHN FAMILY (SNEAUyji IV [B] & III 
(Huerben) 



Mira 



Hochstaedter 
b. 3/17/1830 
d. 12/11/1876 
(SCSI of Abraham & 
Miriam Landauer) 
T 



Joseph Heilbronner 
b. 5/24/1845 
m. 2/25/1872 
d. 12/2/1904 

_C3Tarlotte 
Schv^raurz 
b. 6/6/1852 
d. 9/8/1903 



Jonas ("Raoul") Qnilie (I) David Heilbronne/ 
Heilbronner Heilbronner b. 7/12/1850 
b. 1/31/1847 b. 7/7/1848 d. 3/10/1851 
d. 5/3/1941 

m. (1) 1872 Julie 

b. 3/1/1853 d. 8/23/1879 
(2) 5/4/1884 Karoline ("Lina") Regensburger 

b. 7/23/1863 (SEE REGENSBUICER III , RINDSKOPF V [B] 1 [a] ii , 
d. i2/3yi943 FELS III & .a-;rENS OOS III{ÄU{b], R^APORT 



Qnilie (I) 
Heilbronner 
b. 7/7/1848 
d. 8/1/1848 
Kahn (SEE KAHN V) 



Qtdlie (II) 

Heilbronner 

b. 2/15/1852 

m. 1/9/1876 

d. 11/7/1938 

__ Josep*! 



Hermann (I) 
Heilbronner 
b. 8/21/1853 
d. 10/6/1853 



Bc»ert 
Heilbronner 
b 
d Dpt'd 1S42 



Leo 



Heilbronner 



Qnty 
Heilbronner 



a Hilde 
Hoch- Heilbronner 
staedter 
b3/17/67 
dl/1943 
m(l) 6/2/1887 

Jfax Regensbur ger 
- b3/3/58 (SEE REGENSBURCER IH, FRANKFURTER II [B] , 

d3/9/99 FEL£ III , RINDSKDPF VtB} ITa] ii 
(2) Adolf Jaoobv aiTENSCDS III[A]l[b] -SRAPPAP C^^ 00 [a] 1 [b] ) 

Fritz David AlfredPaul Andn 

RegensburgerRegensburger 



r 



Gaston 
HeilbrcMTner 
b7/29/73 
dl2/7/76 



-y/- 



ALice 

Heilbronner 

b2/7/85 

m5/19/08 

d3/31/60 

Paul 



Lion 

b3/18/84 

d3/27/79 



TT ' — 

Irene 

Heilbronner 

b9/17/86 

irtB/10/ll 

d8/4/45} 

Maurice 
siora 
b6/14/79 
d 1950 



|Oe[A]l[b] &TRANKFURTER II [B]) 
* ^-^-| 



Oberdorfer 
b. 2/11/1851 
d. in/?Q/iQin 



Henri 
Heilbronner 
b5/25/89 
m6/22/18 
dl/8/71 

Paula 



T 



t* Freder ick 

Regensberg") 

bl/4/88 

d7/28/78 

md) 

Ina Fraenkel 

(2) 

Bertha 
Schoenfeld 

(3)' 

Elizabeth 

Brie- 

Buttermilch 

("Burley") 



bl2/7/88 
in5/24/20 
d2/l/79 

Jc^ianna ("lönna") '• 

Bergmann (SEE BERai^(NN 

b4/ll/95 

d5/24/73 



ee 
Lion 
b9/27/09 
ro8/4/35 



Odette 

Lion 

b8/5/13 

ml2/5/34 

06/11/87 



Jaoques 

Lion 
b6/20/20 
m 1950 



\ 

Renee 

Stora 
bl/12/12 
d9/1993 



II & 

BEROLZHEIMER IlTal ) 



|_ Charles 
Brassart 
b5/6/08 



Simon |_Nicole 
"Chevalier Guillotin 
b6/3/05 bl/^/23 
dl2/l/76 . 



Jeemne 
HeilbrOTiner 
b6/12/91 
m4/4/27 
d2/21/91 

Paul 



Yvonne 
Heilbronner 
b7/3/92 
d5/2/88 



Hecwic 



Hennann (II) Max 

HEilbronner b. 

b. 10/3/1854 m. 

m. 7/4/1881 d. 

d. 10/26?1904 
Marie 

Regensburger 

b. 5/11/1861 

A. 1245 



Heilbronner 

9/22/1855 

7/2/1882 



1 

Frumet Heilbronner 

b. 12/2/1856 
ä. 12/16/1856 



1 

Hirsch Heilbronner 
b. 5/9/1859 
d. 11/28/1859 



I 

äan^tte 



_ Olga Je 
Fraienkel » 
b. ll/25/|. 862 



(dau. of Karl & 
Henriette Neuburger) 



Oberdorf er 

bll/17/76 

dl/26/40 



Alexarkäer 

Oberdorfer 

b8/12/79 



Raab 

bl2/22/94 

d6/ll/77 



I Jacqueline 
Stora 
bl2/5/13 
ml2/28/48 



r 



Cartoux 

b2/15/85 

dl2/5/61 



Edgar 
Heilbronner 
b5/13/21 
mll/21/49 



L 



I 1 

Marianne Doraüjuise 
Regens- ("Doris") 
burger Regensburger 
b4/6/21 b8/24/25 
m8/5/50 

Stuart K. 
("Stu") 
Sheman 
bll/25/25 



1 



Jacques 
Burstin 
b 9/1/10 
d5/V86 



1 

Alice 

Heilbrcainer 

bl2/25/25 

ral2/7/51 

dll/28/92 



Ruth 

Jungmayr 

b9/ll/24 



Claude 
Cartoux 
b3/23/32 
m 1962 
d9/3/74 



tSEEri^QENSBlffiGpi III- 

r~ ~-~T 

FraeiK:is Irroa 

Heilbronner Heilbronner 
b4/29/82 b9/2/83 

d 198lGeneva m6/23/09 



n 

FELS III, 

— r t 



i 

Heinrich ("Henri") 
Heilbronner 
b. 5/28/1861 
d. 
m. (1) 

Anns. Saldow 

J12J 



1 

Fanny Heilbronner 

b. 4/21/1863 

d. 7/2/1863 



r 

Mathias Heilbronner 
b. 7/1864 
d. 8/9/1864 



OTTENSOOS III [A] 1 [b]. , RINDSKDPF V [B] 1 [a] iijetc . ) 



Elizabeth ("Else") Jung 



Ljdwig 
Heil)rcamer 
.886 
.940 



b 
d 



65/12/51 



Max L. 

Uhlfelder 
bl/17/73 
d 1925 
(Regensburg) 



r — 

Edith 
Seiffert 
b2/28/ll 
d3/10/36 



Ivan 

'Seiffert 
b8/17/74 
d6/ll/60 



■^ 



Nicolas 
'Maikoff 
b5/9/25 
dlO/13/95 



L 



Gilbert 
Bahon 



Paul 
Seiffert 
bll/2/14 
ml/30/49 
dl/25/91 

Yvette 

Calin 

bl/3)/27 



JecunLouis 
Chevalier 
bl2/U;.35 
ml2/13/62 



1 

Renee 

Heil- 
brcHiner 
b9/29/50 



1 ^ 

Madeleine 
Heil- 
bronner 
b6/5/53 



^ 



Jacqueline 
("Jackie") 
Sherman 
bl/28/54 



WendyAnn 
Sherman 
bl2/8/55 
m2/l/87 



Datvi^ 



m(l) 3/9/79 m5/9/81 
Marco 
Panozzo 
b8/28/55 
blO/31/35 (2) 5/2/86 

Holger 

D^hine • ' Stuenitz 



,Ann 
Thomas 



o5(2 

r. 



Samantha 
Victoria 
Greitzer 



Mate Matmeu Da:\^d 
Sherman Chevalier Chevalier Chevalier 
b9/16/65b9/13/63 b4/l/65 b2/4/71 Paula 

Katharina 
Stuenitz 

itobert b7/ll/88 

Greitzer 
b4/26/46 
(his seoond 
marriage) 
1 



Raoul Ihonas Catherine 
Heil- Heil- Maikoff 
jronner brcainer bll/7/52 
1)8/10/55 b8/10/55ml/17/92 
i»2/15/85 m6/6/96 

L Maria I Stephen 
Brigitte lang- p England 
Uehlinger hans b3/13/ 
bl2/29/56 b8/8/55 1963 



T 1 1 

Henri Michel 
Maikoff Maikoff 
b5/ll/55 b7/14/57 
m6/13/83 ialO/9/87 



=4 



Max 

Heilbronner 
("Hüll") 
blO/5/00 
»12/3/35 
|_Berta d8/14/87 
|_ Magda 
b i~ Stern 
d 1946 b5/5/ll 



r 

Fannie 
Heilbronner 
b 
d 
m(l) 

Nicholeis 
Fraenkel 



r 
Nelly 

Heilbrcxiner 



1. 



1 

Roger 

Hüll 
b6/16/42 
nr7/14/80 



(2) 



Hugo Grünauer 
VA 



Alfons Franz 

Hf'ilbronner Heilbronner 
b 
de 1950 

l_ nriedel 
Oppenheimer 
b 
de 1950 



r 



T 



Hermann Rudi 
Heilbronner Heilbronne 



Gisela 



Gathy 

Hüll 
bir/4746 
ne/15/87 



Madeleine 
Fraenkel 



1 

Annie 

Grünauer 



Dirk 
Heil- 
bronner 



Klaus 
Heil- 
bronner 



Anne 

Dyson 

bll/3p/47 



LNeil 

Janovic 
b7/8/37 



(1) 

(2) 
(3) 



-if 



ca 



b2/12/56 



Hubert 
Etterlin 
bl2/>.7/48 
dll/27/85 

iP»nne 



iike 



N3ra ii^ihnne Anna. Me. 
Etterlin^terlin' Rahel Karen 
b3/18/841i8/19/86 Ffeil- ffiil- 

! bronner bronner 
; bl/8/84 b7/8/86 



I 1 — 

MarcDaniel Arlette Claucte 
Seiffert Seiffert Albert 
bl2/7/49 bll/25/50seiffer 
m3/15/77 mlO/24/80 b3/28/5i 

m6/30/77 



r 



1 



1 



Sylviane Fabrice Roberto Lincoln 
Seiffert Seiffert Franklin MacGregor 
b6/7/53 b6/18/60 Hüll Hall 

bll/19/86 b3/28/91 



Christoph 

Heil- 
bronner 



I 

Oorinna 
Hsil- 
hronner 



1 

Mark 

Heil- 
bronner 



""oä^id 
Ifeil- 
"bronne: 

bl2/-12/88 



Ngugen Kathrin 
_ ThiNgoc L Miller 
Phuong rblO/11/56 
("Sophie") 
b2/15/50' 



X 



Genevieve 
"bregeaurd 
bl/ 5/50 



Alain 

Renaux 

b6/6/51 



Fr^incoise 

Gafcareth 

b5^10/53 



•Michel 

I Le Faucheux 

Lbn/26Z53„. 



T 



Darius Serge-Jurij Tanja Madeleine Trakxiis RaSiei Call Anttöise Ihibaut Virgile Antonio Raphael 
Maikoff ^!;^^akoff Natacha Seiffert Seiffert Renaux Renaux Seiffert SeiffertSeiffert lÄj^ucheuxIigFäucheux 
5b9/7/85 bl/11/88 Maikoff b5/10/78 b6/19/81 b9/8 /81 b9/20/82 blO/12/80 bl2/8/83 bl/27/91 bl2/25/85 b2/12/87 

b5/26/89 



L 



Ellya 
Tosca 
Maikoff 
b7/18/94 



Alexcuidra 

ElieUTOr 

Qreitzer 



Sc3urces: 



"Rosenau 
c/o Paul 

Dan M. Barlev 



Heübronner Genealogy 
A. Gusdorf 

(Bruell) 



MEIR-LCXB HEII£RONNEK 

b. March 2, 1815 

m. 

d. June 15, 1898 Menroingen 

(son of Isak Heilbronner fron Pellheim 
& Hanna Neuroaier fron Wassertruedingen) 



Karolijie HeiU:>ronner 

b. August 20, 1826 Huerben 
d. Novonber 29, 1900 Menmingi^ 



KAHS EMGLY GEJIEAK)GY I7 [D] 

(Huerten) 
HEII£E«3PJNE2^ FWILY CZNEAUDGY 



(Pellheim) 



Ludwig Heilbronner 

b. March 15, 1847 

m. 

d. August 29, 1915 



Isidor Heilbronner 
b. June 26, 1848 
m. May 20, 1881 
d. 1915 



I 

Anna Heilbronner 

b. January 6, 1850 
m. May 26, 1872 
d. July 9, 1932 



Julius Heiibrcxiner 
b. July 31, 1851 
m. August 14, 1883 
d. September 9, 1923 



Hermann 
b. June 
m. 
d. 



-T ! 

Heilbronner David Heilbrunner 
27, 1853 b. January 6, 1855 
d. October 28, 1937 



b. 
m. 
d. 



Leo Heilbronner 
Decjenter 25, 1856 
July 6, 1891 
May 23, 1929 



lall bom in Menningen) 

1 

Heinrich teilbronner 

b. April 3D, 1858 

m. June 6, 1892 Muen. 

d. October 10, 1921 



T 



Frieda Heilbronner 

b. January 13, 1860 

m. 

d. August 30, 1942 



Jette Heilbronner 
b. Pdaruary 15, 1864 
m. 
d. January 7, 1887 



1 

Regina Heilbronner 

b. Deoember 6, 1866 

m. 

d. July 8, 1930 



Fanny Heilbrunner 
b. Dec. 27, 1867 
m. July 28, 1888 
d. June 17, 1921 



I. 



Pauline Heilbronner 
b. May 6, 1873 

d. October 26, 1942 T'sdt 



HEai£HDNNEK IV [A] 
KAHN IV[D]1 
HEII£RONNER I 
(Fellheim) 



Ester-Emtia Oettinger 
b. July 8, 1860 
d. Sept. 29, 1913 
(SEE OETTINGER II, 
SCHUEEZIN & ^ 

SQ WARZ) r_ 



18^1 



Anna Loeb 
'b. Peb. 15, 
d. 1941 

(dau. of Ludwig 

& Amalia) 



Jakob Einstein 
"b. Sept. 19, 1842 
d. June 19, 1896 



Johanna Heilbronner JHenrietta Hausner (?) 
~~b. Dec. 21, 1862 b. November 9, 1860 Meimiingen 
d. I^'d Minsk d.Novenfcer 24, 1942 Oheres- 



T 



SCHUELEIN II m 
OETTINGER IlfA] d 



Marie Ricka louis 
Heil- Heil- Heil- 
bronner bronner bronner 
b9/6/82 b7/14/83 b3/13/85 
m8/15/21 
d 
I Benno Ludwig 
EJaert "VlDlfsheimer 
bll/2/74 b8/25/83 
d Id 
(SEE RIIOS- 
KOPF III [C] 1 [b] , 
FRAENKEL-FELL- Lare 
HEIMER III & Vtolf sheiraer 
BRUELL IV [A] 5 b8/6/26 
[a]i** & IV [B] 
2[a]i**) 



Inlia 

Heil- 
bronner 
b3/13/85 
m 

LBtinund 



HEnaRONNER IV [B] 
KAHN IV[D]2 
EINSTEIN 
HEILBRONNER II 

(Pellheijn) 



BerT:a 



(dau. of Nathan & 
Bertha Ros enberger) 



xenstadt 



b 
d 



Heil- 
bronner 
b7/l/84 
m 
d 

Galli 
Herz 

b7/20/75 
d 



Josef 
Heil- 
bronner 
b5/9/87 

d d 
Liesel 
Reis 

bll/7/01 
d 



Frieda 
Heil- 
bronner 

blO/1/89 

m 



r 



Friederilca Henle 
"*b. Deceraber 9, 1870 
d. July 11, 1942 
(SEE HEM£ iMeraningen] ) 



Einilie 
Heil- 
bronner 
b8/27/94 



Josef Enisz 

Heil- Heil- 

bronner bixanner 
bl2/24/93 bl2/31^96 
ml2/22/19 in8/28/22 d Dpt'd m d 

d6/3/64 dll/16/83 Piaski d 



r 



Alice Fritz 
Herz Julius 
bl0/24/09Hei 1 hronner 
b3/27/24 



\ 

Hans 

Heil- 
bronner 
bl/6/29 



I 

Ernst 
Voraus 
bl/31/20 



Luise 
Voraus 
b5/26/23 



Justin 
Heil- 
bronner 
b4/8/93 
mlO/5/30 
d4/16/69 
Fritz iMarie iwilly 
Voraus Stern "KLeemann 
b7/10/85 bl/25/02 b2/3/78 
d d7/30/79 d 

r r 

Rose Elisabeth 

Heil- ("Lise") 
faronner KLeemann 
b7/26/31 b5/22/22 
m m 



l. I — 1. ^ 

Anna Heinrich 

Heil- Heil- 
bronner bronner 
bll/17/95bU/18/96 



r 



jz: 



_QmB Stein 
b, S^Jtenber 
d, April 22, 
(dau. of Moritz 
Babette Adler), 



6, 1869 
1920 
& 



1 



_Max Gunzburger 
b. August 31, 1847 
d. Decenter 23, 1904 



Nathan Kohn 
"L. May 30, 1856 
b. 



El i as Gross 
'b. J\ily 6, 1855 
d. Octcter 5, 1924 



HEnaRONNER IV [C] 

KAHN IV[D]3 

GUNZBURGER 

HEILBRONNER III 

(Fellheim) 



Josef 

Kshn 

b6/9/86 



Ttani 
Kohn 
b2/8/89 



Klara 
Gross 

bll/10/87 

m 

d 



1 



r 



Bernhard 
'Heilbronner 
b. June 4, 1857 
d. March 7, 1918 
(Ichenhausen) 



Helsrißb. 
'Freuadiiöh ■ 
b. June 27, 1863 
d. March 14, 1943 
_/ Theresienstadt 



__Siginund 
Gusdorf 
bl/7/86 -^rms 
d2/14/76 



_Lynn 
"Weinhoener 

b2/18/95 

d 



Walter 
Gusdorf 
b9/17/26 
m 1953 



Hans("Jdhn) Paul 

Gusdorf August 
b9/17/26 Gusdorf 
m 1955 b2/8/25 
m9/23/55 



1 



r 

Margct 
Heil- 
brcainer 
b8/8/28 



— r 

Hans 
Heil- 
bronner 
b3/31/31 



I 

Walter 

Gross 

b3/26/15 

m 



Eugen Berta 

GnDss Heil- 

b9/7/94 brcainer 

dl0/23/07bl2/30/89 

m 

d 



Nathan 
Heil- 

brcxi^ier 
b6/28/95 
d 



Karoline 

Heil- 

brcÄiner 

bl/26/03 

dl/19/84 



Julius 
Fruend- 
lich 



I 



, Fritz 
Gross 
b2/22/77 
d 



Lieselotte 

Gäx>ss 
b2/14/21 
m 



_^Leo 

"Er langer 
b7/5/83 
d 



Leo 
Freund- 
lich 

b bl/22/02 

d infancyd Dpt'd 
Riga 



! 

Hugo 
Freund- 
Uch 
b 
dinfancy 



Ruth 
Erlanger 
bll/16/13 
m 1936 . 



Gilbert 
Laibson 
b 



_^Wemer 
"Bavmblatt 
("Blade") 
b 



Tanic 



Janice 

laibson 

b2/15/56 



' r 

Jill 

Laibson 

b3/21/60 



lünda 
Ruth 
Blade 
bl/19/48 



Gerald 

Mark 

Gusdorf 

bl/12/56 



_Ruth 

"Tannen- 
baum 
b 



lois 

Kirchner 

b 



_Carol 
"jean 
Bamey 



L_Ellen 



b8/22/20 



[Fred 
Katz 
blO/4/12 



Jeffrey 
Owen 

Gusdorf 
b3/26/58 
m 



1 

Ellen 

Gusdorf 

b9/28/60 

m9/2/89 



I 

Dorine 

Gusdorf 

b 1961 



bl/18/35 
1 



;iiael 



Mich 

Leo 
Gusdorf 
bll/2i/58 



I 

Karen 

Sue 

Gusdorf 

blO/22/56 



1 



Randall 
Eliot 

Gusdorf 
b4/30/58 
m8/13/88 



■" ! 

Deborah 

Elizabeth 

Gusdorf 
b8/12/61 
m7/5/86 



Robert 

Bemheimer 

bll/28/09 



Ralph 
Bemheimer 
blO/21/38 
m 



[_Linda 
Sttiith 
b 



Martin 
'Robert 
Faye 
b3/17/52 



Suzahne 

Louise 

Mcurie 

^ Cnion 

I bl 2/31/64 



Alex 

Louis 

Faye 

bl/11/93 



I r 

Eliot ^aencer 
("Elmo") Jos^h 

Michael Allen 

Osceir Gosdorf 
Gosdorf b2/22/93 
b8/4/89 



^Bradley 
Steven 
Sachs 
bll/26/55 



Mam Scirah 

Michael lynn 

Sachs Sachs 

bl2/29/88 b9/25/91 



David 


Aieria 


AarOTi 


Rose 


Bem- 


Bem- 


heimer 


heimer 


2/22/75 


bll/9/76 



Source: Dan M. Barlev (Bruell) 



JOSEPH HEILBRONNER 

b. March 23, 1819 Huerben 

m. April 20, 1852 

d. August 5, 1888 :• 



Fanny Levy 

b. May 15, 1829 Hechingen 
d. Pebruary 10, 1913 

(daughter of Jakob and 

Golde) 



HEILBRCNNER FAMILY GENEALOGY IV 

KAHN FAMILY GENEALOGY IV (C) 
(Huerben) 

I£VY FAMILY GENEADDGY 



Ludwig Leser Heilbrcanner 
b. Febnaary 6, 1853 
m. Februar^ 2, 1880 
d. SepteitiLÄr 10, 1931 



Julie Sara Regensburger 
_ b. Noverber 3, 1859 

d. October 9, 1943 llTeresienstadt 

(SEE RBGENSBUPGER HI, OTTEJ'TSOOS IIi[X]l(b], FRANKFURTER II [B] , 
lELS in, RIIOSRCPF-VtB}l[a3ii;&. RAPPAPORT Oa[A l 1 [b] ) 



dibi 



b. 
m. 
d. 



Frieda Heilbronner 
Novenber 21, 1880 
June 8, 1901 
June 3, 1942 



•Hieodor David ('"ITieo") Heilbronner 
b. July 11, 1882 
m. 1919 



Qsorqe Ifess 

b. Octcter 20, 1869 

d. Deported, 1944 



d. August 28, 

L 



1967 Jerusalem 



Hugo TteilbrcMiner 
b. May 25, 1884 
m. Febi-uary 16, 1920 
d. Apr;.l 2, 1929 



b. 

m. 
d. 



Trude 

Hess 

3/11/1902 

3/18/1924 

9/14/1987 Rate 



Lieselotte ("Lilo") 
Hess 
b. 2/17/1916 



L 



Richard (SEE 

Krautheiirer KBAUT- 
b. 7/6/1897 HEIMER ) 
d. 10/31/1994' 



Lilli 
Heilbronner 
b. 11/29/1920 
d. 1/17/1981 
m. (1) 

Maurice Vieyra 
b. 1916 
d. 1984 
ta-v-) 



Edith Rahel Gruenfeld 
b. July 22, 1894 Binger 
d. May 21, 1982 Jeru- 
(dau. of salem 

Rabbi 

Richard) 



Hilde 
Heilbronner 
("Jacqueline Hyde" 
b. 4/14/1922 



(I) 



i2L 



Jacques Hugo 
Vieyra 
b. 7/7/1941 
in. 



b. 

m. 



Richcurd 

Hess 
9/5/1937 
10/8/1961 



Colcirbo Francisci 
b. 

Dor^it 
Heilbronner 
b. 8/12/1954 
m. 7/10/1982 



Renee Salm 
b. July 1, 



1 

Paula Heilbronner 
b. April 29, 1887 
m. 1906 

Deported 
d. Piaski. Caiip 

__ Jacques Wallach 



1 

Joseph ("Joe") Ifeilbrcainer 
b. January 11, 1889 
m. Novent)er 26, 1922 
d. Octc±>er 25, 1974 Jerusalem 



1898 Durban 



1 

Ellen 

Heilbrenner 
, 1/7/1925 
, 6/7/1967 



b. 
d. 



1877 
1935 



Ann ("Anny" 
Wallach 
b. 5/31/1909 
m. 10/3/1930 



("kanan") 



Marie ("Rusch") Weil 

b. Octc±er 1, 1898 Hechingen 

d. Septeinber 1, 1985 

(dau, of Qmil & Qtälia 

Augsburger) 



HansCHanan") 

Heilbronner 

b. 11/12/1924 

m. 10/15/1952 



Eva (^'Chava") 
Heilbronner 
b. 4/19/1930 
m. 8/30/1950 



I Maurice Vieyra 

b. 1916 

d. 1984 
(q.Y.) 



(II) 



Manfred Hess 
b. 11/4/1906 
d. 12/24/1971 



Frida ("Alisa") 
"Landau 
b. 8/14/1924 



Derek Bowäen 
b. 12/17/1921 



Od4d 
Heilbronner 
b. 12/14/1956 
m. 3/22/1983 



DcK^id 
Ba-Jäen 
b. 5/29/1953 



m. 



R:±4rt 
Bcwden 
9/3/1955 
8/29/1987 



JiM 
Bowäen 
b. 5/9/1963 
5/30/1987 



Kenr^th 
Bowlen 
. 5/12/1964 



m. 



Renee 
Vieyra 
b 1973 



Jacqueline 

Vieyra 
b 1975 



Emli 



m. 



Carol 

Schoen 

b. 6/30/1942 



Lly 
Hess 
b2/27/66 



pätDl 



Panela 

Hess 

b2/14/68 



Andrew 
Halpin 
b. 10/12/1953 



Ratael Daniel 

Halpin Halpin 

b3/10/85 b5/5/87 



1 

Avital 

Halpin 
b3/27/90 



1 

Qnri 

Heil- 
bronr>er» 
b2/4/86 



I. 



Hanna 

Levy 

b. 4/22/1959 



(1)1/10/1976 
I Iheresa Wright 
Fb. 12/14/1956 

(2)9/6/1992 
Owen Holmes 
b. 9/6/195^ 



—1 
Eyal 

iHeil- 

l'tronner 

b4/7/89 



idna 



Fic 
BcMä^n 
b2/14/81 



958 
lanes 



.Kate 
Mercer 
b. 12/4/1963 



Michael ("Mick") 

Davis 

b. 10/18/1960 



James 

Bowden 

b8/19/82 



Thanas 

BcMäen 

blO/19/85 



r: — 

ferne t 
Bowden 
blO/15/88 



Sophie 

Bcwden 

b9/20/91 



Guy 
Davis 
b8/15/94 



Source: 



"RDsenau" Heilbronner Genealogy 
c/o Paul A. Gusdorf 



LUDWIG HEILBPONNER 

b. March 15, 1847 

m. 

d. August 29, 1915 



Ester-ElTina Oettinger 

b. July 8, 1860 

d. Septeniaer 29, 1913 



' I 

Julius Heilbronner 

b. August 5,1879 
d. 



Lina Heilbronner 
b. August 25, 1880 




HEILBRONNER FAMILY GEUEALOGY IV [A] 
KAHN FAMILY GENEALOGY IV [D]1 

(Huerben) 
OETTINGER FAMILY GENEALOGY II [A] 
SCHUELEIN FAMILY GENEALOGY [II] 



Flora Heilbrunner 
b. Septejtiser 14, 1885 



m. 



d. 



d, April 12, 1970 



Marta Heilbronner 
b. August 12, 1890 
m. May 12, 1913 
d. 



1 

Bettina Heilbronner 

b. July 31, 1894 
m. Januciry 11, 1920 
d. 



Muenchen 



Sigituixi Neuburger 

b. Septenter 18, 1870 

d. 



Ludvd.g Morgenthau 

b. Oc±ober 19, 1870 
d. Octc^aer 17, 1967 



Otto Neuburger 
b. January 22, 1903 
m. 
d. 1958 



Else Morgenthau 
b. July 21, 1908 
m. July 8, 1928 



Erich Rosenau 
b. August 5, 1914 
d. August 5, 1914 



Roser 



Oskar Rosenau 
'b. Novarber 9, 1880 
d. ;^ril 10, 1984 



Hermann Ickelheimer 
b. January 5, 1884 
d. March 14, 1953 
(scai of Leopold & Karolina Bach) 



Hugo ROsenau 
b. June 12, 1915 
m. June 20, 1948 



Rlf)£ 



Paul Rosenau 
b. June 12, 1915 
m. Septeniaer 22, 1946 



Fritz rited") 

Rosenau 

b. April 19, 1921 

m. August 22, 1943 



Kaethe Flechtner 
"b. 



Schj 



Julius Landauer 
b. April 5, 1900 
d. Pebruary 24, 1956 
(SEE LANDAUER II) 



Neuburger 
b. 1/29/1939 



Gert JjflnAauer 
b. 10/25/1929 



"kl 



m. (1) 



m. (1) 



Margot Ellen 

Landauer 
b. 1/8/1933 



Helen' Susan 
Rosenau 
b.. 5/17/1949 



Carola Wisbrun 

b. August 13, 1924 



Margot Simcai 
"b. Septenter 20, 1926 



Marion 'Lynn 
Rosenau 
b. 3/9/1952 



Kenneth Rosenau 
b. 6/13/1955 



LTe 
b. 



Teixbera Leal 



LMo 
b. 



Monica 



m. 



(2) 



(2) 



(1) 12/19/1951 
Rudi Katz 
12/15/1920 



Lee Herold 
Rosenau 
b. 4/10/1949 
m. 8/15/1982 



Ann Oppenheiner 
b. Decenter, 1921 



Kürt Ickelheimer 
("Curt Caliner") 
b. November 4, 1920 
m. October 19, 1948 

I Lieselotte 
Stern 
b. 3/4/1922 



Riciiard 
Rosenau 
b. 11/20/1953 
m. 8/15/1982 



Louis 



Joan ijouLse 
Rosenau 
b. 1/12/1946 
m. 8/11/1968 



I Rut 

r b. 



r- 

Otto 
Leal 
b 



— r^/- 

Sylvia 

Leal 
b 



Silva 
b. 



Diva 

b. 9/15/1938 



1 

Guillermo 

Silva 
b 



r 



(2) 4/19/1962 
]_ John Nathan 



b. 



Alejandro Jaime Jack 
Silva Landauer Allen 
b b6/8/56 Landauer 

b3/29/62 



Frfed 
Harold 



'Ä 



licnae 



Laurie MacLeciry 
b. 11/29/1953 



Jeffrey Michael 
Katz Katz 

Landauer blO/17/56 bl2/10/58 
b2/28/66 



Rebecca Andrew 
Rosenau Rosenau 
b2/19/83 b8/22/84 



r 



Melanie Mehrer 
"b. 11/14/1950 



Richcird Tannenbaum 
'b. 10/15/1943 



r 



Ehilip Lisa 
Rosenau Tannen- 
b5/24/83 bäum 
b9/14/73 



^ 



Mark 
Tannen- 
baum 
bl/12/77 



Rachel 
Tainnen- 
baum 
blO/6/78 



Scxiroes: 



"Itosenau" Heilbronner Genealogy 
c/o Paul A. Gusdorf 

Dan M. Barlev (Bruell) 



JAK» EINSTEIN 

b. Septeniaer 19, 1842 
m. May 26, 1872 
d. June 19, 1896 



Anna Heübronner 

b. JcinucUY 6f 1850 
d. July 9, 1932 




HEIJLBFONNER FAMILY GENEALOGY IV fBl 

KAHN FAMILY GEI^EALOGY IV [D]2 

(Huerben) 
EINSTEIN FAMILY GENEALOGY 



Eiima Einstein Julius Einstein 


■nieodor ("Telly") 


Fanny Einstein 


Frieda Einstein 


b. 2/5/1873 b. 5/27/1874 


..Einstein 


b. 


b. 4/1/1876 


m. 3/29/1892 M'chn 


b. 5/8/1875 




m. 7/4/1898 


d. 12/9/1952 


m. 







1 ' I " 

Mxriam Einstein Henriette ("Jette") Elsa Einstein 
b. 12/5/1879 Einstein b. 9/25/1881 
b. 12/5/1879 m. 11/30/1903 

d. 10/25/1923 



d. 

_^ Leopold Mannheiiter 
b. 3/22/1858 

d. Dpt'd 1/10/1943 Iheresienstadt 
(son of Lazarus & Carolina Levi) 



r 



1 



Berta Ja]ö:±) 
Mannheiiter Mannheiiter 

b.. 2/7/1896 b. 4/24/1898 

m. 8/12/1917 m. 8/8/1926 Muenchen 
d. 5/14/1983 

Robert Hene [Clara Ullo 
'b. 1/31/1893 b. 3/1902 
d. 3/9/1983 



Luise Diqpecker 
'b, 8/22/1885 
d. Dpt'd Iheresienstadt 
(SEE DISPECKER V[B] ) 



Samuel Wblf 

b. 3/22/1865 

d. 

(son of Siiton & Fanny) 



Lotte 
Einstein 
b. 8/13/1912 
m. 



Irma Vtolf 
b.. 4/1/1899 
d. 1936 



1 

Nelly' Wblf 

b. 5/6/1901 

d. 1941 



Ludwig Bach 

b. 1/2/1873 

d. 

(son of David & Emestine) 



Stuttgcurt 



1. 



Bact 



Liesel Wblf Edith Wblf Fred ßach 
b. 6/6/1901 b. 9/25/190 b. 1/8/1908 
d. 1915 d. 1937 d. 



Erich Bach Walter Bach 
b. 2/24/1911 b. 
d. d. Infancy 



L 



Hans Bergebur 
b. 



r 



Leanoz 



Hans Eleanor 
("Jean") Hene 
Hene b. 4/7/1920 
b. 6/5/1918 . 
d. 9/3/1978 m. (1) 1939 

Walter Bohne-Velbot 
b. 



L^ 



(2) 6/8/1950 
I Lennart Span^aerg 
b. 

1 h — ^/ — I 

Monique Catherine Lenny 

Bohne- Bcdine- Oiristian 

Velbot Velbot ^)an^3erg 

b8/23/42 b2/18/45 bl/29/51 

m7/29/78 in4/29/67 



b 



Walter 

bouffini 

b 



T 



_^Jaoques 
Magaud 
b 



1 



Helene Paul 
Magaud Magaud 
b8/29/68 b8/4/70 



Source: "Rosenau" Heilbr<»iner Genealogy 
c/o Paul A. Gusdcarf 

Dan M. Barlev (Bruell) 



MAX GÜNZBURGER 

b. August 31, 1847 

m. 

d. Decenter 23, 1904 



Frieda Heilbronner 

b. January 13, 1860 
d. Augxost 30, 1942 



r 



T 



Rosa Gunzburger Anna Gunzburger 

b. April 24, 1879 b. May 9, 1881 

m. m. March 29, 1906 

d. July 13, 1944 Theresienstadtd. 




HEIIBRCMIER FAMILY GENEALOGY IV [C] 
KAHN FAMILY GENEAL3GY IV [D]3 

(Huerben) 
GÜNZBURGER FAWILY GENEALOGY 



Josef Gunzburger 
b. March 2, 1883 

KU 

d. 1942 



Jeanette ("Ida") Gunzburger 
b. Decenter 1, 1885 
nu August 9, 1908 
d. i^ril 30, 1880 



Jakob Schulmann 

b. January 16, 1863 

d. Pebruary 15, 1961 



Fritz Schulirann 
b. 8/16/1901 



m. 



Trude Herz 
b. 2/6/1910 
nu 



Hugo Gunzburger 
b. July 3, 1890 
m. 
d. May 18, 1977 



Gustav Herz 
"b. April 20, 1870 
d. Decenter 14, 1930 



Alex 



Hers 



b. 



E dit Gunzburger 
b. 4/30/1921 
m. 



Rose Crozier 

b. July 19, 1894 

d. 



Oskar Neuraann 
b. May 25, 1876 
d. April 16, 1928 



izburc 



Elise E^ehnle 

b. August 24, 1903 



Gretel Reiter 
b. 8/28/1906 



L 



Max Gunzburger 
("Ginoser") 
b. 8/30/1923 
m. 



Hsois Neumann 
b. 6/7/1909 



! 

Grete Rosadie 

Neunann 
b. 9/2/1914 



Horst Gunzburger 
b. 3/24/1931 
d. 4/1959 



Aäolf Nossen 
b. 4/25/1903 
d. 7/15/1961 



Rctert 
Schulitann 
b. 3/3/1942 
m. 



I 

Margaret 

Rose 

Eis 

b. 8/30/1949 



Maurice Eis 
b. 4/15/1914 



Sara Bortnickel 
b. 1/12/1927 



1 



r 



Richard Ran 
Allen Ginoser 
Eis b. 4/19/1952 
b. 8/26/1951m. 



1 

Ilan 

Ginoser 

b. 3/10/1958 



T 



Judith 

Pejes 

b. 5/15/1947 



Vera 
Julia 
Schulmann 
b9/23/80 



Yafa Rish 
"b. 1/2/1954 



Shiry 

Ginoser 

b. 10/17/1979 



MOSES KAHN 



KAHN FA^q:XiY gENEÄLOCy V 



Souroe: Dan M. Barlev (Bruell) 
C3n the basis of family 
papers 




Max Kahn 



Melanie Kahn 



b. 
m. 
d. 



b. 
d. 



r 



Karoline Rc^nn 
"b. 
d. 
(SEE KAHN I) 



Harouard 

b. 

d. 



m. 
d. 



Jxilie Kahn 
b. 3/1/1853 b. 

1872 m. 

8/23/1879 d. 
Jonas ("Raoul") 
Heilbronner 
b. 1/31/1847 
d. 5/3/1941 
(his Ist roarriage) 
(SEE HEILHPONNER III 
& KAHN IV [B] & III ) 

Gaston 
Heilbronner 
b. 7/29/1873 
d. 12/7/1876 



Ciaire Kahn 



Albert 
Gutmann 
b. 
d. 



Rene 
Gutnann 



Yvonne 
Gutmann 



1 

Hanri 
Gutmann 



Source: "Rosenau" Heilbronner Genealogy 
c/o Paul A. Gosdorf 



MICHAEL KAHN 

b. Deoenter 9, 1798 

m. 

d. 1885 



Kzttoline Biedej^rann 

b. 1800 

d. October 14, 1866 



KAHN FAMILY GEJEALOGY [VI] 
BIEDERMANN FAMILY GENEALCXTiT 



I 

Gali Kahn 

b. 10/3/1832 

m. 

d. 



1 

Israel Kahn 

b. 11/27/1833 




Sybilla Kahn 
b. 9/13/1835 
m. 
d. 



Max Kahn 
b. 1/17/1837 
d. 1917 



Hiilipp Kahn 
b. 2/28/1838 



FriederiJce Kahn 
b. 10/24/1839 
m. 
d. 



1 

Sara Kahn 
b. 1/24/1841 
d. 1919 



"T 

Gutta Kahn 
b. 4/12/1842 
d. 8/20/1842 



Salonon Kahn 
b. 7/7/1843 



Heinrich Kahn 
b. 4/7/1846 



Salinger 

b. 

d. 



-Galt 
Salinger 



Daniel 

Rosenthizü. 

b. 

d. 

(his 2nd (for his Ist marriage, 
marriage) SEE KAHN V[A] & VII & 
T HEILBRONNER II) 



Philipp 
"Eckstein 
b. 
d. 

(in Muenchen) 



Ifeinrich 

Rosenthal 

b 


Karoline 
Rosenthal 
b 


Willi 
Rosenthal 
b 




m 


d 

Eugen 

Salancxi 

b 


Auerbach 
b 



I 1 

Lina Oskar 
Eckstein Eckstein 
b b 



Souroe: Dan M. Barlev (Bruell) 
based on family sources 

"Hosenau" Heilhronner Genealogy, 
c/o Paul Gusdorf 



Abraham Kahn 



Michael Joseph Kahn 
(of Fuerth) 



JAKOB MORDECHAI KAHN 
(Rabbi in Huerben) 



I 

Chawa Kaihn 
b. 1746 
m. 1767 



T 



T 



Michel Kahn Israel Kahn Abraham Kahn 
b. 1747 (the "Beb Isser", b. 1751 
d. 1748 rabbi in Huerben) d. 1751 



Moses Kahn 
b. 1753 
d. 1753 



L 



Chajim Loeb 
(in Pfersee) 



((daughter of 
Isak of Harbuf^) 



b. 1749 

d. 4/20/1827 

m. (1) 

Judith Jittel Kahn 

h. 1751 

d. 4/16/1786 
(2) 8/31/1786 

Gali Esther Kahn, daughter of 

Hone Wolf of Harburg 

b. 1766 

d. 9/28/1826 



KAm I 
[Huerben] 



KAHN FAMILY GENEALOGY (0) 
of Huerben neiu: Krurnbach 




(1) Guetchen, viio died in 1763 

(2) Perla, dau^ter of Jakdb 



1 

Klara Kahn 
b. 1754 
m. 1774 



Isak Kahn 
b. 1756 



T 



T 



Hanne Kahn (I) Hanne Kahn (II) Matel Kahn 
b. 1756 b. 1759 b. 1761 
d. 1756 d. 1760 d. 1765 



[ 



Michel 
(son of Benjamin) 



Iin Wilhermsdorf ) 



Souroe: Dan M. Barlev (Bruell) 
based on fzunu-ly souroes 

"RDsenau" Heilbronner Genealogy, 
c/o Paul Gusdorf 



Abraham Kahn 



KAHN FAMILY GENEALOGY (0) 
of Huerben near Krunbach 



Michael Joseph Kahn 
(of Fuerth) 



JAKOB MORDBCHAI KAHN 
(Rabbi in Huerben) 




Chawa Kahn 
b. 1746 
m. 1767 



L 



1 r 

Michel Kahn Israel 
b. 1747 (the "Iteb 
d. 1748 rabbi in 

b. 

d. 



T 



T 



Chajim Loeb 
(in Pfersee) 



Moses Kahn 
b. 1753 
d. 1753 



{deajghter of 
Isak of 



Kahn Abraham Kahn 
Isser", b. 1751 
Huerben) d. 1751 
1749 
4/20/1827 
m. (1) 

Judith Jittel Kahn 
b, 1751 ':. 
d. 4/16/1786 
(2) 8/31/1786 

Gali Esther Kahn, daughter of 

Hone Wblf of Harburg 

b. 1766 

d. 9/28/1826 

KAHN I 
[ftjerben] 



Harbu 9) 



(1) Guetchen, v*io died in 1763 

(2) Perla, daughter of Jakdb 



1 

Klara Kahn 
b. 1754 
m. 1774 



Isak Kahn 
b. 1756 



T 



T 



Hanne Kahn (I) Hanne Kahn (II) Matel Kahn 
b. 1756 b. 1759 b. 1761 
d. 1756 d. 1760 d. 1765 



[ 



Michel 
(scn of Benjamin) 



in Wilherrosdorf ) 



Source: Dsin M. Baurlev (Bruell) 
based on family sources 

"RDsenau" HeilbroTner Genealogy, 
c/o Paul Gusdorf 



Abraham Kahn 



KAHN FAMILY GENEALOGY (0) 
of Huerben r^ear Krunbach 



Michael Joseph Kahn 
(of Fuerth) 



JAKOB MORDEXJCM KAHN 
(Rabbi in Huerben) 




t 

C3iavga Kahn 
b. 1746 
m. 1767 



1 1 1 1 

Michel Kahn Israel Kahn Abraham Kahn Moses Kahn 
b. 1747 (the "Reb Isser", b. 1751 b. 1753 
d. 1748 rabbi in Huerben) d. 1751 d. 1753 



L 



Chajim Loeb 
(in Pfersee) 



b. 1749 

d. 4/20/1827 

m. (1) 

Judith JittelKahn «(daughter 

h, 1751 ':. Isak of 

d. 4/16/1786 
(2) 8/31/1786 

Gali Esther Kahn, daughter of 

Hone Wolf of Harburg 

b. 1766 

d. 9/28/1826 



KAHN I 
[Huerben] 



of 



Harbu 9) 



(1) Guetchen, v*¥D died in 1763 

(2) Perla, dau^ter of Jakob 



1 

Klara Kahn 

b. 1754 

m. 1774 



Isak Kahn 
b. 1756 



T 



T 



Hanne Kahn (I) Hanne Kahn (II) Matel Kahn 
b. 1756 b. 1759 b. 1761 
d. 1756 d. 1760 d. 1765 



[ 



Michel 
(son of Benjamin) 



in Wilhermsdorf ) 



/^^^ii '^^ /JluMSiho 




/x 







u>tO' . - 






A^sj/i 






March 13, 1997 

^2. 6wtlenP(. 



Ms. Karen s. Franklin 
104 Franklin Avenue 
Yonkers, ny 10705 

Mr. Harold Kodes 
106 Brim Hill 
London N2 OE4 

Mr. Ernest Kallmann 
9§2oS°NeSirJ ^" """^"^ ^--^ 
Dear Friends, 

geneafoS ^^»^/"tJ m^bf Kar^n^^n ^fo J"^ ^^^^ ^° ^ handwritten 
recent data from Harold and Ern^-^ ^^ ^-"^^ ^°^^^^^^ ^^^h aore 

proviS io%e^%^u'r1e"i? da^^s^Tn^i^Jlies'^f' t?'^ °" ^^^ °^ ^- ^° 
whom I should write. oleas*. i«^ »f ^ there are addresses to 

COMPLETELY AS POSSI^ll: 'mS^^^oJ? S^YeS!^^ ""'^ ^'^ °^^^^ ^ 

;ore "stone%'.^rs\1in\7) f Ylfave rAo^^en iT^l "^^'^^ ^"^^^ "P 
Barr, and longer ago, iith Se?s of S^ n ?°"t^<=t with Kenneth 
perhaps this also adds to yoS?;^ infS^aJSif"""/^""" ='""• ^° 

s.ouli^«SfS,^---Y^-^^ 

stles.i'intU^f Aear"Sr?;fr%?° "?f'"'°"^^ »aterlals on the "Ger- 
charts, they are expInSln^wlS each^ dav""^. ''h° "P'e^i^hing" all ay 
x.pract.cable to copy tnJ:A'lrTtir't^::\:V^r,^^^^^^^^^ 

all this chart-makinS'''a^rt t'^i^ ""?" °"-^^ devote 10-15 hours a week to 

(3-4 years?7) rwiu!d'"AL°'^^rpend'°."o?eT''""*="- ^"^^ ^ ^^tir^ 
names and putting this all in order Th^n t V"^ ^ross-referencing 
the entire 1400+ chart colltct-^on ^' ^t ^ ?^^" *^° ^^^^e copies of 
Archives in Tel Aviv and the r^HaeekinSif^^ ^"*^^ ^^ ^^^ ^^"^"1 
Xlh^-tSift^^ir ^^^ -^^ "^- °- - "vf t^o^^ry-ea^s^^^^ 

bergeJ.^'lLrt^^ffl Kvi ro"u'Vub-^^?der'°".^ ^^^^ ^^^ "«^-^- 
receive copies accordingly. divxded, and you will of course 

With personal best wishes, 



Sincerely, 






Charles Stanton 



LOEB LOCUS GÜCKEtJHEIMER 
b. ;^il 12, 1828 

d. 1906 



Sicpnünd Guckeidieijner 
b. 

d. 

L Mina 
b. 

4. 



1 

Julius Guckerdieiiner 
b. 

d. 

Lorete 
b. 
d. 




Razoline Obe m dcie rfe r 
(Banterger?) 

b. 

4. 1920 



M369g«N FfiMILY GBgADOGY Il fBl 
OBERNDOERFEJ^ FAMILY GDffiAI/X» 



b. 



Rxsa Gückenheiiner 
b. 6/30/1866 Nuemberg 
m. 
d. 7/6/1931 Nuemberg 



Theodor Guckenheixoer 
b. 1867 

m, X2/3X/1901 
d. 1936 



^ 

Bpflniift GücJcenhelmer 
b. 



Hugo -GuckiKüieijDer 
b. 

BU 

d. Deported 



I 

Julius Lipkowitz 

("Lipton") 
b. 



b. 
d. 



_Qustav Lipkowit2 
b. 
d. 



Ludhdjg Lipkowitz 
b. 
m. 
d. 



Fri£r 
Lipton 



k 



Lilli 



d. 



I 

Mathilde 

Ct^penheiner 
b. 3/18/1888 
m. 
d. 2/24/1915 

Justin 

'Steinacher 

b. 

d. 



Gertrlde 
Lipton 



Sicpund 
Oppenheiner 

b. 7/3/1889 

nu 6/6/1920 

d. 8/13/1958 

Margzu:ete 
Ruegheiner 
b. 12/18/1896 
d. 2/4/1989 
(SEE HOEXaiEIMER) 



I 



_Bnil Oppehheimer 

b. U/5/1859 B'k'staxlt 

d. 1/25/1922 Ifcg 

(sex: 0PPENE1EIME31 
KUPFER III fBur^ond- 
Stadt] , BfiMBERGÖl III 
i raCHHEJMER IlfA]) 



EucFenie Stein 
'b. 7/2/IB80 Offeriburg 
d, 1952 



Lmsx Stein 
b« 
d. 



|_Änna LanJdiout 
b. 
d. Deported 



Otto Heinz 
Steinacher 
blO/5/19U 



E^ 



Marie 
Cppenheimer 
b. 7/20/1895 
m. 

d. 11/10/1977 

Heinrich 

Gutzoam 

b. 12/20/1885 

d. 12/8/1939 

(SEE GOTMMH & MAXER) 



Oppenheiiner 
b8/18/1921 



Susan 

OppertTeimer 
bl2/U/1922 
XB3/9/1949 



1 



Cppenheimer 
blO/25/1927 
ra5/6/1957 



Elisabeth 
Gutmam 
b8/2/1921 
m 



Lotte 
Outmann 
blO/2/1926 
m 



Ruth 

'Schlorch 
bl2/21/1915 



r 



John 
""itowse 
b7/23/19l4 



I 



Harvey Anne Richard 
Steinacher Tbwse Towse 
b3/5/1947 b5/29/1945 bl/20/1949 



r 



Baans Peter 
Siegel 
("Sinclair" 
b2/27/1921 



Hallam 
) b 



1 



m 



Nanica Jonathan' 
Sinclair Sinclair 
b2/10/X952 b3/7/1956 
inl2/10/1983 ii6/7/1988 



(SEE 
STFm.) 



r 



■p 



Carl 
"(feggel 
b9/25/1911 

(SEE GEGGEL) 



Robert 
~Sohn 
b9/2/1917 



Gertnjd 
Gudoeriieiiner 
b. 12;9/1902 
nu 9/1/1925 
d. 4/;0A990 

Hennann 
'"Bauemfreunfl 
("Heman Barr") 
b, 10/14/1893 
d, 3/20/1955 
(SEE BMÜEFNFREGM) 

Bauemfreund 
("Eric Barr"} 
bl/1/1928 
«11/25/1953 
d3/2:^A991 

Barbara 

Meinstein 

bl/3/1930 



1 

Louise 

Gudoenheiiner 

b, 1907 

nu 

d. 8/3/1996 

IBarry 



Hersch 
b. 1902 
d. 



i m 



T 



r 



Susan Harry Robert Ruth ifeber 

Qeggel Qeggel Geggel sötn sohn 

b7/13/1949 b3/25/1952 b3/25/1952 bl/28/1954 b9/l7/1955 

™ « ■ m 



Diana 
Oohen 
b 



Kenneth 
Howard 
Barr 
bll/10/1957 



_ S, Tanis 
Bnx3e 
Cardnsr 
blO/1/1952 



r \ 1 

Janae Harold Richard 
Stein- Stein- Stein- 
aciier acher arfyr 
b4/24/69 blO/15/70 



r 



_^Brian 
"Halles 
b5/ll/1950 



Alison 
'Vbllaoe 
bl/31/1953 



Les 
~Lepcw 
b9/16/1949 



Racnel 



Benjamin David 

Ttowse Ttowse Itowse 
b5/5/88 bl/20/90 b2/14/94 



POff 

Jessica 
Ifedles 



1 



r 



I . 106/16/1984 

Ann I Kärei I Reuven Lcarol , 

5^?!?^,«:^'^'°*** rpirestone Ballock Margaret 

b3/U/1952 bl2/6/1950 bl/27/1952 bl2/17A959 ^-^cSSe 

I * 1 Ryan 

bl/10/1958 



Helen James 
Paula Michael 
Biiles Ross 
b7/13/88 b2/25/91 Sinclair 



ouüa 
Zog 

Susannah 
Sinclair 



l 



r 



1 



r 



1 



Hännah Thomas Laiia ftnelia Ezra 
I^pow Geggel Geggel Geggel Geggel 
b3/28/89 b4/17/82 bll/14/84 b4/29/84 b6/14/87 



^IT', * 1 

Rachel Noam Amir 
FirestoneFirestone Firestone 
bU/1/85 blO/6/88 bll/5/93 



blO/31/91 b6/17/94 



Karoi Franklin, 1994 
Harold Hades, 1997 
Ecnest Kaüjaoemn, 1997 



ABRAH7M FEICHEIIBERGER 

b. 1798 Markt Berolzheim 

d« 1870. Ichenhausen 



Jette Gerstle 

b. 1808/1809 
d. 1891 



Ichenhausen 
Ichenhausen 



Saloraon (I) 
Reichenberger 
b. August 6, 1832 
d. 1834 




REXCHEa^Ba^CSR F?»nXY CTUERL3GY [: 
GERSm: FPKILY CBCAIiJGY 
( Ictenhaiisen) 



Geraon ("Gustave") 

b. Septenter 10, 1833 

nu 

d. 1902 



Frieda Kahn 
b. 1831 
d. 1903 



lazarus luAaig 
ReiiChenberger 

b. February 1, 1835 

m. 

d. 



Regine 
Reichenberger 
b. October 25, 1836 
d. 



Jeanette 
Reichenberger 
b. Pebruary 28, 1838 
m. Peboiary 5, 1862 
d. 



Salcsnon (II) 
Reichenberger 
b. August 31, 1839 
d. 



Belle 
Heichexierger 
b. 1843 
d« 



b. 
nu 
d. 



leopold 
Reichenberger 



Rosa Heinrixii 
Reichen- Reichen- 
berger berger 
b. 10/2/1857 b. 1859 
HU 5/21/1878 m, 
d. 5/31/1925 d. 1942 



ItiphtcOi 
Reichen- 
berger 

b. 1865 

m. 

d. 1942 



JaMbb 



Louis 

Stein 

b. 6/4/1850 

d. 1/25/1930 



Hanndien 
'Gerstle 
b. 1867 
d. 1931 



Freda 
Sulzer 
b. 
d. 



Ja 

Reichen- 
berger 
b. 1868 
m. 
d. 1940 

Miriam 

b. 1868 
d. 1966 



Jaröes 
Reichen- 
berger 



b. 



AdÖl{3h 

Reichen- 
berger 



I 1 

Zirle-Zilli Salc no n 

Caecilie Hessel- 

Hssselberger berger 

bl2/6/1862 bll/14/1864 

in5/31/1882 in9/17/1899 

d d 

l_ Nathan |_Pauline 

Holzinger Rosenbaua 

b6/10/1847 blO/21/1876 

d d 

(son of Gabriel 



1 
Bemann 

Hessel- 

berger 

blO/10/1865 

dll/13/1865 



Jalaob 

Hessel- 

berqer 

bl2/26/1866 

dl/4/1867 



Abraham Hesselberger 
b. Ottober 19, 1826 
d. Ottober 27, 1875 



Matilda Rosenberg 
"b. 
d. 



Therese 
Hessel- 
berger 
bl2/26/1866 
dl/2/1867 



\ 

Rosa 

ifessel- 
berger 

b6/1868 

d 



1 

Qnna 

Hessel- 
berger 

b8/19/1869 

d 



"~1 

Eugen 

Hessel- 
berger 
b4 /U/1871 



Bea)Bl Anal 



sl 

Hessel- 
berger 
b9/24/1872 
d2/23/1873 



le 
Hessel- 
berger 
b7/7/1875 
dll/6/1875 



Alxoe 
Stein 
b5/3/79 
m3/20/00 
d 1956 
Alfred 
"terx 
b2/5/70 
dl2/l/49 



1 

Eujpf^i^ 
Stein 
b7/2/80 
ml2/31/01 
d 1952 



Max 

Stein 
b4/28/82 
m5/l/16 
d5/15/53 



I 



Theodor 

heiner 

b 1867 

d 1936 
(SEE GUGCENHEIMER 
MXaV^K II [B] & 
CBERWX^ETR) 



Marie 
Stein 
b4/28/83 
m5/7/07 
dlO/15/60 
Madeleine 
Guggenheim 
b2/21/95 
dl2/14/66 



Arthur 
Reichen- 
berger 



Hermann 
Reichen- 
berger 



& Regina 
Weilheiiner) 



Fanny 

Reiäien- 

berger 



II, 



Reichen- 
berger 
b 
d Dpt'd 



Irfcft 
Reichen- 
berger 



lired 



T 



Fkrieda 
Hessel- 
berger 
b 1876 b 

m4/14/1896 
d 

Lonil 
Pachheimer 
b 1866 
d 1952 
(SEE FBCH- 
HEMER I) 



I 

Edwin 

Reichen- 
berger 



b 
m 
d 



Syöney 
Reichen- 
berger 



b 
d 



Dpt'd 



Ludwig 
("Louis") 
Reiss 
b2/13/77 
d2/23/63 
(SEE HEISS I 



Alfred Heinrich Gustave 
Reichen- ("Laurencse") Reichen- 
berger Reichenberger berger 
b 1897 b 1901 b 1903 
mm m 
d 1987 d d 1989 



[Bretten] ) 



Hedwig Willy 

("Hede") Marx 

Marx b8/9/03 

b2/21/01 m8/9/38 

m3/29/27 d7/22/87 



1 



r 



1 



1 



r 



Louise Paul 
Gucken- Stein 
heimer b3/24/17 

b 1907 m 

m 



Franoois 
Kallmann 
b4/3/94 
d5/17/82 



Emest 
KaUraam 



Erich Gertrud 
Marx Gucken- 
b4/10/07 heimer 
d Ept'd bl2/9/02 
Auschwitzn'9/6/25 
Atalia Luzi d4/10/90 d8/3/96 
_ ("Lucy") Ober- IHermann LHarry 

la ervVT "Bauemfreund Hersch 

b5/9/05 ("Herman Barr")b 1902 

blO/14/93 d 
d3/20/55 
(SEE BAUEJttJFRUEM) fc 



-i 



r 



Kate 

"Rosöiberg 
b 1900 



r 



Swel\ 



r 



— I 

Peter Gustav Anne Bemioe sweiyn 
Stein Reiss Reiss Reichen- Jteichen- 
bll/10/22 b3/15/08 bl/7/11 berger berger 
ra5/4/51 m m8/ll/35b fc 
d5/23/71 m ir 
Suzanne LLotti IjEÜith LPaul 
Wyier Pell PAschauer ^follmer 
b9/20/23 b9/5/24 bll/2/09 blO/7/04 

d5/23/71 



r 



1 — : 1 

Fanny E^relyn Ima 
Heichtjn- Reichen- 
berger berger 
b 1905 b 1907 
m 1926 m 
d 1939 d 1989 



■ ■ 



Jeanne 

»Topf 

b 



MDlly 
"Goldblatt 
b 



__^Joseph 
Hodes 
b 



I 



r 



"stein 
b 



UEEMAW) 
T 



Doris Qrich 

Marx Bauemfreund 

b7/29/29 bll/30/44 ("Eric Barr") 

«3/24/53 bl/1/28 

m (1)9/19/79 mll/25/53 
d3/Zl/qi 



Evelyn Rene Käciun 
Stain stein Stein 
bll/19/47 b4/30/52 b4/5/56 



ittsx: 



Arthur 



Drek 
Kahn 
b 



Rose — Helena Janioe Hilary Razel 

Reichen- Reichen- Reichen- Reichen- Hodes 

berger berger laerger berger b 1928 

b b b b B 
n n n 

TVmold 



Harold 


Walter 


Hodes 


Stein 


b 1933 


b 1930 


n 


in 



Hilliard 



Leon 
'Rent- 
ridge 
b 



L 



Alan 



Sv*2xdlaw 

b 



Harriet 

Anson 

b 



Reiss 
b3/24/43 



m8/10/69 m6/15/86 mlO/13/85 



Maiftin Pe^ Viviinne DaWl 
Swerdlow a*ardlow Swerdlow Hodes 
b 1953 b 1955 b l%o b 1960 



Jonathan Micnaiel 
Hodes Hodes 

b 1963 b 1967 



I 
Eva 

Stein 



*ranaoi8e 
ievy Silva 
11/12/29 



Dimitri 

VaUcanoff 

b 



(2)9/17/67 
Arthur 
Stro^aerg 
b 



Barbara 

Weinstein 

bl/3/30 



^Arthur LMoniaue |jton 

Plotke Lev*owicz Auf- 
b b sesser 



m(l) 

I Sandra 

Gowley 

b 



b •- 



(2)6/18/77 
Angela 
Sknedley 
b7/8/48 



Kesineth 

Hiward 

Barr 

bll/10/57 

ro6/16/84 



Alan 



Reiss 
b2/6/80 



[_Margaret 

Christine 

Ryan 

bl/10/58 



JACOB DREYFTJSS 

b. Deoef±er 20, 1814 Gemsbach 

m. May 24, 1844 

d. May 8, 1880 Pforzheim 



Fanny Reis 

b. January 22, 1820 
d. NoMBntier 11, 1879 



Bretten 
Gemsbach 



DREYFUSS TNGIX CTNEAI£)GY II 
REISS TPtmX GJEHEALOGY III 



Booll Dreyfuss 
b. March 24, 1845 
m. 1880 

d. itoventier 29, 1895 



Elise Dreyfuss 
b. 1846 

m. 1868 

d. April 27, 1889 




Ttierese Dreyfuss 
b. 1847 

m. 
d. Noveniser 12, 1^8 



Gustav Dreyfuss 
b. Noventer 15, 1850 
m. 
d. Deoenter 8, 1933 



Bertha Kuhn 

b. April 21, 1859 

d. Novenber 4, 1917 



Henriette Dreyfuss 
b. May 30, 1853 
m. August 24, 1874 
d. Pehruary 17, 1936 



Julius Schlesinger 
b. 1840 

d. 1928 



I 1 ' 1 

Fritz Bugen Ludwig Ida 
Dreyfuss Schles- ScWjes- Schles- 
bl2/8/1881 inger inger inger 
m5/19/1912 b 1869 b 1872 b 1874 
d7/1961 d 1937 d 1941 d 1941 
LLily Julie 
Biele- 
feld b 1875 
b2/14/1891 d 1945 



1 



r 



1 

laura Dreyfuss 
b. Febniary 29, 1860 
m. 1885 (?) 
d. August 20, 1937 



1 

Antonie Dceyfuss 
b. Novenijer 5, 1861 
m. April 5, 1881 
d. August 12, 1914 



1 

Robert Dc&rfMss 
b. March 13,' 1866 
m, October 26, 1892 
d. May 13, 1931 



Lsuis Bloch 
b. 1845 
d. 1910 



Betty Rim 

b. March 18, 1859 

d. Septeni3ez 1, 1932 



Gustav Reiss 
b. March 31, 1847 
d. AprU 24, 1906 
(SEE REISS III & REIS) 



Ihdcla 
Icaufinan ""Stein 



libtte 
Schles- 
inger 
b 1899 



1 

Lilly 

Schles- 
inger 
b 1903 



Fritz 
Schles- 
inger 
b 1902 
d 1972 



I 



b 
d 



1880 
1914 



Paul 
Schles- 
inger 
b 1903 
d 1940 



r 



I 



H 



Steffi 
'Sax 
b 1922 



Elizabeth Otto 
Schles- Arthur 
inger Schlesinger 
b 1905 b 1910 
d 1986 
LTheo Hilde- 
Schwarz 
b 1910 



Arthur Julius 
Schles- Bloch 
inger b 1874 
b 1875 d 1941 
d 1940 

Bertha 

Kahn 

b 1884 I b 

dl/11/1949 d 

1—' 



1 

Leopold 

Bloch 

b 1875 

d 1941 



1 

Stephanie 
Dreyfuss 
b 1883 
d 1942 



1 

Else 
Dreyfuss 
b 1887 
d 1978 



1 

Paul 
Dreyfuss 
b 1890 
d 1960 



1 



r 



\ 



\ 



Paula 



1879 
1953 



Otto 
'isay 
b 1878 
d 1941 



Otto 

'QX)6S 

b 1880 
d 1955 



Doris Stephanie Ludwig Paula 
Dreyfuss Reiss Reiss Reiss 
b8/22/1898 b7/14/1875b2/13/1877 bll/21/1880 
m in5/9/1907 in9/6/1903 
dl0/6/1928d2/23/1963 d2/25/1940 



Silcnon Reiss 
b. P^aruary 8, 1853 
d. Deoenber 12, 1926 
(SEE RRTSS III & REIS) 



Meier Adler 

b. March 5, 1852 

d. June 1, 1916 



^ Eliza Harris 

b. October 26, 1871 
d. Septenter 28, 1934 



T 



REISS III [A] 

BEIS II 
E«EYFUSS III 



Charlotte [.Alfred 
'("Lotte") iKuhn 



_Rudolf 1 Marielle _ Eduard 
Lärm \ Stein I Kaufnann 



Fritz 

Blodi 

b 1905 

d 1973 



Hilda 

bl/15/04 
dlO/1971 



Reinhard 

Gross 
b 1908 



I 

Julia Barbara Michael 

Schles- Caroline Bloch 
inger Schlesinger b 1937 

b 1950 b 1945 



David 
'Bland 
b 1937 



gard 
Stern 
b 1915 



Fredel 
"Pap 
b 1909 
d 1977 



|_Karl 
Hubbuch 
b 1900 
d 1979 



George Friedricdi 
QcoBa ("Friedl") 
b 1911 Gtoss 
b 1915 
d 1930 




dl/31/1963 



Peter 

KLaus 

Dreyfuss 

b 1922 

d 6/1944 



Ste^^ien 

Alexander 

Dreyfuss 

b 1928 



r- 

Eva 

KLihn 

b 1921 



1 



bl2/31/18M b4/28/1863b4/28/83 



dl0/17/1937dl0/15/ 
t— < i%o 

1_ 



b2/ll/1868 
d2/8/1941 



1 

Max Fanny 
Adler Ailer 
bl/16/1882 b5/3/1886 
dlO/1918 d 1911 



Osxar 
"Bloch 
b 1882 
d 1937 



T 



1 



r 



T 



1 



Kari Anna 
Svaeren 
b 1932 



— I 

Daniela 
Bloch 
b 1945 



I 1 1 

Anitra Peer Miriam 

Marie Bernhard Elise 

Dreyfuss Dreyfuss Dreyfuss 

b 1959 b 1963 b 1968 



r 



i 



Frank 
Kuhn 
b 1925 



Bruno Ilse 

lamn Lanin 

b6/3/99 b6/29/03 

d3/28/68 dl2/5/81 

m(l) 11/8/38 



Harold I Elinore G^rete Strauss 
"Benjamin, Meyer P" b4/l/10 dl2/l/46 
301 



Gustav 
Reiss 

b3/15/08 

m 

d5/23/71 



-I \ 

Maria Elizabeth Morris Hans daire Frank Vera Dorothea 

("Maya") Adler Dreyfuss Bnil Faimf ("Bobby") Dreyfuss Dreyfuss 

^^^er b8/26/1893 Dreyfuss Dreyfuss Dreyfuss bll/13/01 b5/27/iq04 

bl2/18/1889bl/22/1893 d7/24/1956 bll/27/94 b8/10/1896 b3/15/00 ra7/25/1923 
d4/9/1954 «12/6/1917 md) m 1930 in5/8/1920 d 1986 dll/24/66 m(l) 



1 

Anne 

Reiss 
bl/7/U 
inB/U/35 



b 1911 b 1931 



1 



Martin Stephen 

Benjamin Benjamin 

b 1950 b 1955 



I 

Paul 

Kuhn 

b 1956 



(2) 



Lotte Herzberq-Pinth us 



. Edith |_Paul L Lissy 
Aschauer \folliner Gohn 
bll/2/09 blO/7/04 b6/5/05 
d5/23/71 r 



1 I — I 

Berthold Hella Erna Johanna 
Kaiifnann Kaufinsnn Kaufmann Blodi 

b6/15/04 bl/ 22/06 b7/3/12 b 1906 

ml2/15/55 in2/24/34 in6/16/38 d 1941 
d9/16/59 



d 1943 Lsara d8/28/1933d5/13/1980 

Jacob 1 Julius Landnann ~' 

Herlinger riowaithalb 1905 

b5/27/1873 1 b 1878 d 1936 

iaZ5ZI2I2 I d 1942(2)5/ 5/1940 1 d4/26/76 b 1878 

LHaOBi Sayre bl2lO_dl/20/1948 



1 



Elsa Ijfens [Roseniarie 
Kees R3then- Oehling 

b2/12/9 9 stein bl/16/04 



Sanuel 

"Fred 

MDrris 



I William Hell 
Lb7/21/1905 
d 1951 



r 



Llöaid Sayre bmi_I_diL^ 
Antonie Marianne Anton 



_ Fritz j_ Fritz ^Heinrich 
Plaut IVcsgel Pickard 
b4/13/05 b3/4/I2 b 1905 
I d 1941 



itelter Antonle^'närianne Antonie 
Herlinger Herlinger Löwen- ("'fcni") 
bll/3/12 bll/13/16 thal Lowenthal 
d 1944 ml2/15/44bl2/13/19 b;L921 
d3/6/79 nid) d 1943 



Msndy 

Ruhn 

b 1958 



1 

Janioe 

Ruhn 

b 1964 



I ' 1 

Eva Joy Roger Steven 

Lanm Lanm Lanm 
b4/20/41 b6/8/42 b6/8/42 
m7/l/62 m5/10/69 in6/29/86 



j bl/2 6/03 rd3/l l/74-« 

Peter Hugo Paula Eliezer 
Reiss Plaut Plaut Vogel 



-r 



T 



Elisa- 
"abeth 
Diesel 



r 



1 



1' 



Georg Richard 
Dreyfuss ("Frank") 
b9/6/31 Dreyfuss 
m5/9/56 b7/12/38 



bl/28/(2) 

1894 Julius VoehJ 
d8/|1/6'^lh 18p5 d 19£ 

Allen Dor 

EJreyfuss Rot 

b8/12/40 MDr 

bll/13 



.Rolf 
Baixn 
b4/28/09 
(2) 



Rudi Lesser 
b 1909 d 1950 



LDoris 

Augnnan 
b 1932 



Gad Raph£tel Anne Peter 

._-,__ Vogel Vögel Herlinger Bann 

b3/24/43bU/28/34bl2/22/43b9/13/39 b3/15/43 bl2/25/45bl0/18/43 blO/8/46 



Tzur 
b 



1 

Suzanne 

Honorine 
Bland 

b 1975 



1 

Yvonne 

Deniae 
Bland 

b 1977 



! 

Doron 

Bloch 
b 1960 



r- 

Tif 
Bloch 
b 1963 



1 



T 



Asseif 

Bloch 

b 1%5 



Haddaiss 
Bloch 
b 1975 



I 

Yeleth 

Tztu: 
b 1968 



Mita 
Oreak 
b 1957 



__Mary 
Hovy 
b 1952 



Dana I Eveline 
"West fRotek 
Rüben i b5/5/45 
bll/11/38 



1 

Offer 

Tzur 
b 1970 



Jody 

Benjamin 

b 1976 



Rabert 

Benjamin 

b 1979 



r 



n 



r 



I 

Edwaird Andria Golette Eric 
Strauss Rosina Bruna Esli 

Rüben Rüben Lamn Lamm 
b7/25/65 blO/31/67b3/20/72 b6/6/74 



dl2/18/66 
ni(l) 
Joanne I Sandra Dowley 
"Schwartz " b 
b8/13/47 

(2)6/18/77 

Angela Shedley 
b7/8/48 



r^ ^ M 



m5/22/61 m7/28/66 nj9/16/70 ra6/l%2 m 

LNava [_(3iaja 1 Nadia LTony 

Kianow- Eispn- Sorin Sapiaiza 

sky v«sser b 1951 b 1940 
b 1940 b 1944 



— r 

Michael 

Emest 

Baum 



l 



John Tigwell 
b 1932 



T 



1 



r 



m(l)7/ 
|- 15 

Sylvic 

Stallj 

b4/26/ 

(2)7/; 

"" IS 
1 



Scirah 
Louise 
Lanm 
b3/14/89 



Alan 
George 

Reiss 
b2/6/8C 



r 



b2/20/51 

m 
Beth I Sigrid 
"bollof f iLevi 
b8/28/46 b 1955 



1 



I r 

Sarah Michael Julia Margai 

Purefoy Lewis McNeil Heier 

Morris Morris Morris Morri 

bl0/15/54b9/10/55 bl2/6/57 b3/17/ 

d 198-; 

♦Anita 
Kreinczc 
Frinan 
b2/26/2{ 



m 



Benjamin Kathryn Leah Toni 

Baum Baum Batin Leanne 
blO/21/71 b5/18/73bl2/17/79 Batm 

b 1986 



L 



Lara 
lynn 
Ott 
b 1966 



Souroes: Dan M. Beirlev (Bruell) C3n the basis 
of miscsellaneous data in the Oentrad 
Archives fear the History of the Jewish 
People in Jerusalem 

Gisela Blune, Zimcbrf 



HIRSCH m ISEIBEICER 
firomc 1769 



Roes 

b. Pebruary, 1766 
d. August 22, 1845 



1 

Jette-Gitel Hesselberger 
b. 1793 

m. October 6, 1823 
d. Deoenijer 16, 1852 



r 

Israel lo^ Josef Hesselberger 
b. August 1, 1796 
m. November 22, 1826 Fuerth 
d. J^ril 16, 1856 Leipzig 
(Mat. May 20, 1826) 




HESSELBERGER FAMILY GBEALOGY (II] 



b. 
m. 
d. 



Mosel Hesselberger 

August 18, 1828 Dittenheira 



Bela Hsselberger 
b. 

m. March 20, 1831 Dittenheiia 
d. 



sie] 



Joseph Hesselberger 
b. October 20, 1802 
m. Septeittjer 30, 1838 
d. 



Abraham Hesselberger 
b. 
d. 



Zieke 

Hesselberger 

b7/19/1824 



__ Isaak Hesselberger 
b. 
d. 
(SEE HESSELBERGER 0) 



L 



(all bom in Fuerth) 



Karoline KalLnann 
Tj. Nov-erber 15, 1803 Gunzenlxusen 
d. Pebruary 15, 1862 Fuerth 
(dau. of Kallnann Kallmann) 
(for her sister, SEE ummsa^uuio u 

& Rmpa^oPF VI) 



Gela-Karoline Einhorn 
b. 1809 

d.i^il 26, 1863 
{SEE EINHORN I) 



r 



Israel Lcsew Ahrahzsn Kalnann 
Hesselberger Hesselberger! Hessel- 
b6/29/1825 blO/19/1826 i berger 

in2/5/1862 Aug'abgbll/5/1827 
dlO/27/75 G'hsn dlO/2/1830 



:T 



Analie Jeanette 
Hesael- Hessel- 
berger berger 
blO/9/1828 b3/7/1830 
dl0/19/1828tta2/8/1847 
d4/25/1889 



T 



David Heumann 

b. 1797 

d. 

(son of Jesedas VJblf ) 
(Mat. Jüne 16, 1830) 



^rinz- 
^ Sofrfiie Heymann 
b. Auqust 4, 1815 
d. 

(daughter of F.W. ffeymann) 



— r 

Max 



Regine Babi-Peppi 

Hessel- Hessel- Hessel- 

berger berger bergei 

b5/12/1831 b7/14/1832 b9/12/lf33 

inl0/28/1851in m7/18/l{61 

d Berlin d 



Jeanette 
Reichenberger 
b2/26/1836 Ichenhausen 
d 

(SEE rEICHENBERGEIl :•. 
k GEBST1£) , 



r 



in GuBizenhausen) 
1 



(all bom 

1 1 1 r 

ZierleZillisalonon Hermann Jakob Therese 
Caecilie Hassel- Hessel- Hessel- Hessei- 
Hessel- berger berger berger berger 
berger bll/14/64bl0/10/65bl2/26/66bl2/26/66 
bl2/6/62 in9/17/99 dll/13/65dl/4/67 dl/2/67 
in5/31/82 d 

d [^ Paul ine 

(^Nathan Itosenbaum 

HDlzinger blO/21/76 
b6/10/47 d 

d (dau of Heinrich 

(son of & Dora) 

Gabriel & 
Regina Weilheiner) 



1 r j 

Rosa EMa Bugen 
Hessel- Hessel- Hessel- 
berger berger berger 

b6/10/68b8/19/69b4/U/71 



T 



l ( ? ) ' \ 

ftnalie Frieda 



r 



Wblf 

("Wilhelm") 
Madlaender 
b9/9/1820 
dl2/16/1871 

(SEE MAIIAEJ3DER I ) 

T 1 



EDcanCarl 
niumgart 
bl2/25/17 
d7/17/79 



■ — r 1— 

Louis Julie 

Hessel- Hessel- Hessel- 

berger berger berger 

b6/12/1835 blO/2/1836 bl/1/1839 
d8/14/1855 inl2/20/1855 dll/2/1839 
dl2/4/lK)6 Prei"5iBingle)d 
bürg 
^Alexander | Regina 
Lion 

b8/4/1838 Fft/M 
d 



Hessel- 
berger 
bll/4/1840 
d9/10/1856 



r 



Hiigo Loew 

Hessel- Hetatann 
berger b7/2/1831 

bll/7/1844 

dl2/14/1848 



— r 

Trinele 

Heumann 

b8/23/1832 



HESSELBERGER Il[Bl 
HEYMANN 



WertÄuer 

b 

d 



Asdher Alfred 
Einhorn 
bl2/25/1817 
d 



(all bom in Fue.th) 



r 

Recha Analie Frieda MAIIAENDER II Auguste Maria Louis Justus Karl 
Hessel- Hessel- Hessel- HESSELBERGER II [A] Bluti^art Bliangart Blungart Bluragart Blumgart 
berger berger berger rdsenftiD II [CJ bl/22/53 b2/3/54 b3/18/56 blO/17/57 b4/2/61 

b9/24/72 b7/7/75 b 1876 m8/1874 m irtB/16/96 d d 

d2/23/73 dll/6/75in4/14/96 Hag d d d 



l_E)nil 

PedTheiraer 
b 1866 
d 1952 
(SEE FBCH- 
HEPER I) 



L Gabriel (_ L Eise 

Hermann Pinkus Frank 
Reis b 

b5/16/47 d 
dlO/22/97 <^ 

(reraarried Berlin) 

6/15/87 to 
Jette Springer 

("Scäiwab") 
bl2/14/47 

(SEE BRUEUj 

IV[A]5[a]i* & 

IV[B]2[a]i* 



(in 
Müendien) 



b8/31/75 

d 

(dau. of 
Abraham & 
Julie) (in 
Moaxhen) 



Unchen 

Eixngart 
bV5/64 
m b 

d 

b 
d 

(in 
lerlin) 



' — " 

Paul 

Wert- 

Joier 



(SEE EINHJPW I) 



Olga 

Wert- 

auer 



Anna 

Wert- 

auer 



(in Bawfcurg) 



Karoline 
Hessel- 
berger 

b 5/1862 



Lilly Anna 
Einhorn EiiAom 
b b 



l 

Ida 
Einhorn 



(In 

Leipzig?) 



JAKDB EEISS 

b. August 25, 1821 
m. July 9, 1846 
d. May 17, 18S7 



Bretten (in Baden, E. 
Bretten of Karlsruhe) 
Mannheim 



Mina Reis 

b. Decenter 22, 1821 
d. April 9, 1888 



Bretten 
Mannheim 



I 

Oostav Reiss 

b. March 31, 1847 Bretten 

m. August 24, 1874 

d. April 24, 1906 Wiesbaden 



1 

Rudolf Rsiss 




reiSS FAMILY GFyiF.ATrr:v j 

(Bretten) 
PEIS FAMILY GENEALOGY 
(Bretten) 



Toni Reiss 



b. 



b. 



David Beiss 



b. 



Henriette Dreyfuss 
b. May 30, 1853 Gemsbach 
d. P^aruary 17, 1836 Kassel 
(SEE DREYFUSS I) 



Lily Reichenberger 
b. 



Isidor Lehrecht 
b. 



Minna Kehr 
b. 



Salonon Reiss Heinrich teiss 

b. Pehruary 8, 1853 Gems- b. April 7, 1854 

BU 1885 (?) bach m. 1900 

d. Decenter 12, 1926 Bor- d. April 7, 1911 

deaux 



Tteii 



Fanny "Reiss 
b. Septenter 8, 1856 
m. 
d. Jüly 9, 1908 



_ Laura Dreyfuss 
b. Pebruary 29, 1860 Baden 
d, August 20, 1937 Bordeaux 



Jennie Josef^ 
"b. April 26, 1862 Mannheim 
d. October 11, 1937 



Stephanie 



Rexss 
b7/14/1875 
m 
dlO/6/1928 

Rudolf 

Lanin 

b4/28/1863 

dlO/17/1937 



Beiss 
b2/13/1877 
n6/9/1907 
d2/23/l%3 



r 



Marielle 
'Stein 
b4/28/1883 
dlO/15/1%0 



Paula 

Reiss 
bll/21/1880 
in9/6/1903 
d2/25/1940 

Eduard 



Minnle 
Reiss 



Franciska 
Ldarecht 



Jülj 



LXc 

Lebrectt 
bl2/7/1881 



Siegfried 
Reiss 



piil 
Reiss 



1 



1 



Kaufnann 

b2/ll/1868 

d2/8/1941 



Charles 
'Notter 
b 
d 



Icuis 
'Koöiigs- 
hanher 
b 



r 



Eva Jöy 
LBBm 
b4/20/41 
m7/l/62 



Bnino Lama Ilse 
b6/3/99 Lamm 
d3/28/68 b6/29/03 
m(l) 11/8/38 dl2/5/81 

hGcete Strauss 
b4/l/10 
dl2/l/46 
(2) 

Lotte HerÄerg-Pinthus 

bl/26/03 

d3/ll/74 r 



f 

Gustav 

Reiss 

b3/15/08 

m 

d5/23/71 

Edith 
' Aschauer 
bll/2/09 
d5/23/71 



1 

Anne 

Reiss 
bl/7/11 
irtB/11/35 



r 



3 



\ 



Julius 
' Lebach 
bl2/5/ 
d 



RFTTSS II 

REIS II 
DREYFUSS III 



Liese 

Kaufinann 

b 



Else 
Reis 



Berthold 

Kaufmann 

b6/15/04 

ml2/15/55 

d9/16/59 
[_Paul L_Lissy 
Vollmer Cohn 
blO/7/04 b6/5/05 



1 

Hella 
Kaufmann 
bl/22/06 
m2/24/34 
dll/?0/90 

Fritz 
Plaut 
b4/13/»5 
d9/9/65 



Erna 
Kaufmann 
b7/3/12 
m5/16/38 



~1 

Fred 
Notter 



b 

m 



— I 

Roger Steven 

b6/8/42 b6/8/42 
m5/10/69 »5/29/86 



r 



Fritz 
Vogel 
b3/4/12 



L Helen 
Degen 
b 



Kürt 
Koenigsbacher 
b9/15/23 
m 



Renate 

Kalisdd. 

b5/16/22 



r 



Nellie 
Reiss 
bll/2/1901 
nl2/22/1926 
cllO/28/1944 

Ludwig 
Lazarus 
blO/27/1891 
d5/3/1953 



r 



Josef 
Astruclc 
b6/15/1880 
ro8/8/1920 
dlO/10/1944 

Helene 



Siegfried 
Astrudc 
bl2/26/1881 
m 



1 

Rosa 
Astruck 
b 
d ;^ed 10 



Gustav Astruck 

b. October 8, 1851 Marktbreit 

d. July 9, 1908 



b 
d 



Etana 
Astruck 

Aged 4 



Roßeirt 

Astruck 
b 
d Aged 6 viks 



iJccLic 



Lg 

Astruck 
b9/27/1888 
d7/3/1917 
W.W.I 



Tnjde 
'Herz 
b6/3/1896 



"Rau 

bl2/5/1895 

dl/13/1969 dl2/12/1942 Lima 



Paul 

Astruck 

bll/17/1897 

m 

d9/10/1962 

_Ruby 



(SEE pAq) 



Wall 



Peter Hugo ^lia Eüizer Gad<"Pele^)Fä^rkael 

Reiss Plaut Plaut Vogel Vogel Vogel 

b3/24/43bll/28/34 bl2/22/43b9/13/39 b3/15/43 bl2/25/45 



I 



Dana West 

'Rissen 

bll/U/38 



r 



1 



Eveline 
"tetdc 
b5/5/45 



dl2/18/66 
m(l) 

^Joanne | Sandra Gowley 
Schwartz b 
b8/13/47 

( 2)6/18/77 



Angele Sta adlev 



r 



j. 



b7/8/48 



in5/22/61 m7/28/66 

(1) 
Nava Chaja 
Kianow- 

sky 
b 1940 



Eisen- 
wasser 



9/16/70 
Nadia Sorian 
b 1951 



I — 
Susan 

Koenigs- 
bacher 
b3/13/46 



1 

Peter 

Koenigs- 
bacher 
b7/4/51 



Dorothy 

Iptiach 



— — J 

Joan . 



Erich 

bl/17/04 

ra6/8/41 

d 

Grete 

Weilheimer 

b2/28/10 



(SEE SE IMN- 
BERfER)! 

FT^ • 

Sylvxa 

XJckDcHCn 



ter 
Lebach 
b7/28/06 
mll/1/43 



Kürt 
Reiss 
b 



I 

George 

Reiss 



1 



I 
Peter 

Reiss 



Miriean 

Guggenheim 

blO/21/19 



__ Dorothy 
Strauss 
b 



Guenther 
("George") 

blO/23/28 
ml2/22/60 



_ Helga 
Singer 
b6/17/36 



r 



Stone 

b7/3/1910 

dll/16/1972 



Margot 

Astruck 

b9/28/18 

m4/12/45 



Andrevf 
Ldaach 



1944 
(2)L 



Huiiu. 



Edward IvnäriB. Oolette Eric Sarah 

Strauss Rosina Bruna Esli Louise 

Rüben Puben I2nin Lanm Lamn 

b7/25/65 blO/31/67 b3/20/72 b6/6/74 b3/14/89 

m 



Alan 
George 
Reiss 
b2/6/80 



r 



tKes: 



sler 



GiL 



r 



Richeuxl 
'Blcnterg 
b 



b9/26/44 b3/21/47 blO/16/44 b7/8/54 

m3/8/63 



Emesto 

'Galperin 

bl2/8/40 



1 

Ksu:en 

Lazarus 

bl/9/62 



Robert Steven 

Lazarus Lazarus 

b4/22/65 bl/29/69 



Elisabeth 
Astruck 

blO/14/21 

ro6/6/42 

dl/2/87 

Norman 
Gunz 
b4/3/15 
dl/22/84 
( SEE GUNZ I ) 

"7=^ 



1 

Gerhard 
Astruck 
bll/3/22 
ra 1953 



Loretta 
Astruck 

b8/24/38 

d 



Acchie 
'Sekkel 
b7/3/10 
d6/1974 



Inge 
Citt 
b6/1929 



Qercild 

Sklar 

b9/1933 



r 



1 



Rona 



ji ._ — 



Ran Aniir Eres Gilad Nir 
Vogel Vogel Vogel Vogel ^ogel Vogel 
b9/17/70 b5/28/75 b6/16/67 b9/10/69 b:2/9/73 b5/10/78 

m6/6/95 



J' 



;^ Jef fr^ 



1 



Eleanor Andrew Ronald 
Gunz Gunz Sekkel 
b8/9/44 b8/ll/45 b3/l/46 
!n3/25/73 mlO/1973 



Michael 
Astruck 

b5/9/55 

d 1988 



Robert Nichola: 
Skleir Sklcir 
b6/12/62 b9/18/6' 
m m 



1 



JV 



Pamela 
Blcnterg Blcnterg 
bl2/23/72 b 



Anctea itiävie] 



il Nicolas Marcus Uicnas 
Galperin Galperin Galperin Galperin Galperin 
b b b b b 



r 



1 



Barbara [jüynthia 
Merzbacher Taylor 
("Mercer") b 
b9/29/42 
(SEE MERZ- 
BACHER) 



Alexander Jonathan 

Gunz Gunz 

b3/8/76 bl/20/78 



iLara 

Tynn 

Ott 



b 1966 



KK ^0}^ 



(> 



M 



^ (x 



vtl 



l 



bCht 



kt 



lr^4 



rcur,}!^ 



/T 



A2s/^ 







Dr. Gregg Stern 






/ / houlx 



\jCU 4. 



c/c 



A. 









6U oMd^^^ 





LEO BAECK INSTITUTE /129 E. 73rd St., NY, NY 10021/Pk»e: 212-744-6400/ f«; 212-988-1305 



The R. File 



The Reichenberger family as 
illustrated by its correspondence 

1888 - 1940 



Transcribed, translated and commented 

by Emest Kallmann 



The R. File 



The Reichenberger family as 
illustrated by its correspondence 

1888 - 1940 



Transcribed, translated and commented 

by Emest Kalimann 



Contents 

The R. File 



Chapter 1 : How all this started 

Chapter 2 : Dramatis personae 

Chapter 3 : ACT I - On the tum of the Century 

Chapter 4 : ACT II - The slide down to Nazism 

Chapter 5 : ACT III, Scene 1 - The Nazi period, 1933-1935 

Chapter 6 : ACT III, Scene 2 - The Nürnberg Laws, 1935 - October 1938 

Chapter 7 : ACT III, Scene 3 - November 1938 : the Kristallnacht 

Chapter 8 : ACT m, Scene 4 - 1939 to the bitter end 

Appendix : fold-out family trees 



8 



27 



39 



49 



54 



84 



100 



The name "the R. File" was suggested in a letter by 
Laune Reichenberg, the last surviving descendant 
bearing the original family name. 



© Emest Kallmann 1997 
Reproduction, even in part, only by permission 



Chapter 1 
How all this started 

Nothing would have happened, had my cousins Harold Hodes and Peter Stein not organised a 
family pilgrimage to Ichenhausen in May 1995. This has been reported by Hazel Swerdlow and 
Harold Hodes in Shemot ^ in great detail. At the end of this long week-end, Harold showed me 
some letters of which he could neither decipher the gothic Script nor the meaning : they were in 
German, all addressed to Jack Reichenberg, his grandfather, who had emigrated to South 
Africa in the mid 1880ies. 

These letters are mainly related to the fate of our relatives from Germany, during the Nazi 
period ; to those who have lived in that time, some passages are dramatic. It appeared that 
Jack had preserved a large part of his correspondence with his family staying in Germany, from 
1888 to 1940. After Jack's death, his son Laurie also preserved it, and then Laurie's daughters 
Helaine and Janice. We owe them thanks for having safely kept papers they did not fiilly 
understand, probably as family relics, and that now allow to give a more vivid picture, at least 
this is my hope, of a terrible period. 

I owe also thanks to Emest Stiefel, whose "Story of my emigration" includes supporting mate- 
rial on the Nazi legislation, which he has allowed me to peruse. Last not least, to Hazel 
Swerdlow, who has devoted much time to correct and improve my English. 

To some extent, I seem predestined to edit this chronicle. In a letter (n° 48) Fanny 
Reichenberger-Kahn, my great-great-grandmother writes, in September 1900 "..dear Alice is 
nicely been taken care ofandwe soon will have the opportunity, G'dwilling, to become great- 
grandparents'\ Indeed, on 21st February 1901, my mother Hede was bom. In a letter of 
January 1929 (n° 8-38) my great-grandfather Louis Stein writes : "... I also hope to become 
great-grandfather again with Hede next summer..'\ I was bom on 29th July. 



The historical information is mainly drawn from : 

- Encyclopedia Universalis 1995, © 

- Microsoft Encarta 1 995 © 

- Jüdisches Lexikon 1926-1930 

- "Legislation for the execution of the Anti-Jewish Program 
of the Hitler Regime" by John H. E. Fried, Nümberg 1947 in 
Centre de Documentation Juive Contemporaine, Paris 



^ Shemot, published by The Jewish Geneaolgical Society of Great Britain, Volume 3, Number 4, 
December 1995, pp.9 - 12 



Chapter 2 
Dramatis personae 

We shall only introduce here the main authors (in bold type) of the documents in the Reichen- 
berger File, secondary characters will be presented in notes. 

ActI 

Three sons of Abraham Reichenberger's ^ (Ichenhausen 1799?- 1870) 7 children. 

Gerson (Gustav) Reichenberger (1833-1902) and wife Fanny Kahn (1830-1903) are the 
ancestors of all those relatives named in Chapter 1. They spent all their life in Ichenhausen. 

Lazarus (Ludwig) Reichenberger (1835- ), He emigrated to South Africa in 1855 and 
retumed to Germany in 1879, having not succeeded in building a fortune there. 

Leopold Reichenberger (1848 - ...). Went to South Afnca and retumed with his brother Two 
of his children, Sydney (Reichenberger) Richards (1879-1950) and Edwin (1878-1940) 
participate in the File 

Act II 
The four surviving children of Gerson (8 died in their earUer or later youth) : 

uT^^u-f]'^^^^]' ""^^ *° ^"'* ^**'" (I^iersburg 1850-BaseI 1930). They lived in Basel 
had 6 children and are the ancestors of Peter Stein and myself Three of their four girls lived i^ 

meS'^r?' ''JI?T^''r'''I all managed to survive World War n, by clever decisions or 
mere luck. The fourth, Tony hved m France and died in deportation with her husband Arthur 
Levy. The same fate Struck Ench Marx, last son of my grandmother Alice nee Stein The two 
sons of Louis and Rosa remained Swiss and escaped Nazi persecution. 

Heinrich Reichenberger (1859-1942). married to Hannchen Gerstle ( - 1931) He was 

hkSr;? t "° '^rTu'"'''- "' ^^' ^«"^nbuted to the File by many letters in which the 
histonc background of the period appears. 

Sal'!i''''''"''''''''' ^'^''-'''^^' -^«d Frieda Sulzer (1871-1926), spent all his life in 

Jakob (Jck) Reichenberg(er), (1869-1940), married to Miriam Lazarus the ancestor of the 
South Mncan branch. His son Laune (1901- ) is still living in Johamiebu g atTs ime ' 
Hazel, Harold , Helaine and Janice belong to this branch. 



Husband of Jette Gerstle (1809- 1891) Viz • Kar^n Qni^r>^i r i r r^i 
Gerstle Family, Yonkers, N.Y. 1982 ' ^^ "^'""^ ^^'^'^ Generations of the 




11 1 



'-->*w>ii»^::v 






m- 



'nJC -3^ 



■> V t 



* %rf*Ä - 













HM' 






.y ^v' 



Ichenhausen, 1927 
Top photo, f l.t.r. : Fanny, Naphtali, Fanny Hodes, Erich Marx, Irma Blüth 
Bottom photo, f l.t.r. : Hannchen, Heinrich, Fanny Hodes 




South Africa, ca. 1924 : Jack Reichenberg's family 
f. l.t.r. : Alf, Fanny, Jack, Laune, Miriam, Irma, Gus 



Act III 



The 6 children of Naphtali. 



They were the only Reichenbergers remaining in Germany, mostly working in or connected to 
the family business in Ichenhausen. From 1938 on, they tried to emigrate and this initiated a 
lengthy correspondence with Jack, requesting financial help. 

Arthur Reichenberger (1893- ) emigrated to Argentina in June 1939, married Nora there, 
had no descendants. 

Hermann Reichenberger (1894-1944) married in London in 1935 to Elisabeth (Liesl) 
Obermeier (1904 - ....), they already had a son Werner (1933- ). Hermarm emigrated to the 
US in 1939 or later, Liesl , who was not Jewish and Werner have been traced in Munich in 
1948. Werner got married and was living in Kempfenhausen around 1990. 

Else (1895- ) married to Alexander Schönmann, lived in Munich with their 2 children, one 
son Richard bom app. July 1921, one daughter Friedalotte. Still in Munich beginning of 1940. 
Else, Alexander, Friedalotte perished in deportation, Richard survived and apparently settled in 
Israel. 

Rosy Reichenberger (1899-1940), slightly retarded, kindergarden assistant, underwent 
euthanasia 1940 in the Nazi programme of elimination of all handicapped and "abnormal". 

Irma (1900-1943?) married to Siegfried Blüth, and their daughter Ellen victims of the 
Holocaust. Irma and Ellen were deported from Ichenhausen on 8^ March 1943, probably to 
Auschwitz. 

Fanny (1907- ) married to Max Borg, emigrated to Ecuador, retumed to Wiesbaden after 
WWIL 






8 



Chapter 3 

ACT I : On the turn of the Century 

The earliest letter from the parents we have is dated 15th December 1894 : Jack's parents and 
brother Heinrich write to him, he is now 26. He has already been in South Afnca for 6 years 
and has apparently retumed from a trip to Europe. The handwriting is sometimes difFicuU to 
decipher, especially Fanny's who seems to use a sputtering quill. 

The main interest is the matter-of-fact, businesslike tone of these letters, without practically 
any personal note. Even Jack's mother is deeply involved in the business. We should not infer 
that there are no feelings, but rather that they are hidden under a strong social restraint. Also, 
the resuh of the prior sojoum of Ludwig and Leopold certainly makes all those involved 
anxious that Jack succeeds this time. 



Fanny is 64 

Fanny's letter 



(excerpt) 



11 



./^ c/fea/'/^^^^z^u^/ 



^^ ma/2^ /i^a/^e/n^ a/^e f^tj&/^/n^ t^ c/ea/a^d/z^ö6^na//f^ . . . %! f^ üi^ 
c^/n/ia/2^ ^/^Äö^ ae/^c^ £/^m^Ai/d^z^, Ä/^(we) A^me, aö j^ a^ J^öee u/z. ta 
/i^uA, ^^ai^ea/ a ^ac/ A'e/i/aceme/U a .... ^>^ (has been for) 4 ^^sa/^ö u^c^ 

'^/'cic/m^m/i u/A^ uöi^ ^ d^ Ae^e a/i^ n^UA 6^ ^Aiö (j^^xv) 

cinJe^öi^anc/) det/^acüc/^d/^ancd/^e/^^Aa/i^ "pf^^a^ m^öa^ 

a^/^caea^ Ae^e /aöt^6^Au/a^ oaz^ u^e a/z^üyia/e c^cüiß/^eat ea^ccteme/it ^u/^ 
/c^/z^ feae^ eö/zecca//^ /^^ca^^^e ^/üie ^c^a!ö j^t^m jVa/zAta/c, a^Ae^Ae^^u 
/n^ j^u/^ /z^c^/t uAcd Ü^em. J'tAüzA datJVk/zAt. Azö a//^ea^^ tafaf^a 
ea^äei^ u^Ae^e de^zfc//züz f^^Ae/^e zJ. M^ c^^e a^e ea^^i^o learn^ a/^z^t a/f 
"^e^ma/z. ^^a^ ^^^^ z^az//^^ ^ az^e ^ /z^z^/^t z^^ öe//füz^ de/n. . ^^ z:ö 
tAe öz:^aaz^/i /-^^zT^cz^ de ^^^(or watch?) /.^ ^^j'/^/ ^/-^ 

[transcription discontinued] 



Gersonis61 22 

Gerson's letter 

z:/z. ^/^c/e/^ /z^z^ ta /et/:Aj zfz:azfe /eUe/^zfeaz^e z^^z:d^z^t zz dz:^/^6>^/n. me, ^zz/tad 
/?t^ c<:^/^c/:zz//-e^;^^z^cziö a/z^ c^a/i a^özc/^e ^zc, tAz/zÄi ^., a/ c^z/./^ ^^e/ie/^zz/ zz/<^ 
aez:/z^. ^a/n cu/'z:c^z^J ^ zfea/-/i /&€^//i ^zz/^ /iea:t {[^XXtx) A^zzj^ ^z/. Aazz^e 
ezAzzuzzz/^ec/ de e^zyz^^/^t ^z^d) ^^m '§'e/'ma/t^, A^^zza de^^ z:^//i/ia/'e/z/'z:cez^AzJe 
("calculate") z^z:d de "^/z^A c^/z€ö, czaz^A^z^a özuta^e dez^ zz/^ej&/^ özz/e. 
yAe enam^ z^Azz^e z^zc ö£z//fAaz/e/^6^//i de a^/^eet öA/zme/zl z^z//^ z^eeo^me mzceA 

mz^/^e e:zyie/zJz:6^e z>i özcz&e^e/zt c^/^c/e/^ö^ zzö de/^t^/^^ zzaz// /i^t ß/^a/it 

/Ä/^^^Ä^ a/i^ m^/^e, z^aAccA mea/z^ a/t zhe/^ezz^e c/^m^/^e dzz/t S 6^^ /le/^ipe/z/. 
.yAe/^ezz^e/^ zi^e c/jez:^/i^/zz6ey z^^/z^ ^z;^/^ dat/^tc?^^^ zz/iaf Aaz/e /^eöz^m^ed de 
c<:^/z/zee^/z z^z:d <^z/./- j&/^me/^ ^^t6^/y. ^e ... zzm/ z:ö z&z^ed zf^ de 

^^t- zzny de fz2^tAaz/e .... cz/zd aj&e/^ /z/^z^/^t ca/cu/zz^/t ezzm^ z?^zct ö^ 

z^ie^/ie^zk^e. ^z^Ae muöt/ia^ m^/^e, zz^e öAa//ß^:z^e/z/'e/^e/^ee ta de mzz^m^z/ 
/zzeta/y. ^^ ziAz:/FAazAe /^ececz/e^yl/zz/zA^a/zö /ei^e/^ z:/z de mea/itün^, Ae z:ö 
/z/^eöe^z^ /z^tAe/'e J^^ /'^ui^olö j&^/?i ^zz/^ ä^/e /le/zAez^^ S^/^d^z/^. 3^ z^zU/e 
ß^z^^dAz^^ö zz/i m^/^e eAzyea/'z:/z^ a//^de tzme. <S^emaz>i z:/t zfaz^e j&^//i az:>^zc/' 
^z^^d^Ay^^zde/" ^zczitaz/. 



Heinrich is 35 

Heinrich' s letter 



22 



zz^e eayieet /iez6^ö ^a//i ^zc c/ai^ a/i^y^Aaz^e /z^di/z^ ö/zeez^a/^ta cz^Azz^eu t^ 
^zz. y^am. z/z/e/^eöted tc^ Aea/^ z/^^zca' /zze^/^eö (etchings, paintings, etc..) Aaz^e 
/?zel czAzd özzc:eeöö .^ ^^^ Aaz/ A/zc^z^/i de /^eözz/t o/^^zz/^ z/iz^eMl^^^/'u ^zzac^zc/z/ 
Aaz^e/^^z/'dzz^e6/ö^/^led^J^^ mz^/^e ^^a^zü/^/^ S^ö z/z ^^//m. ^zz Azzd c^/z^ /z:^<^Aeö/ 
at /zzz:!^/'eö /i 4^ ^ z/zz/^ec/ /z^t ö/ze/zd öz?^ /?2zccA. 3§zzöz/ieöö Ae/^e zö zz^^^z^e. ^^ 
Azzz^e ^zcßAt_, zh ej^cAa/z^^/^ S zzdea^ötea//i m^zeAz/teö öa/ne c^de/'ö Azz/^^ 
cAea/z/j^^/" d^/ziz/yzz?öe c^/^zz/z eayze/^z/?ze/tt. ^/i de /nea/z^A/ie cc^/^a^a/^ 
/'e^za/'ai^^ zz/öz>/&a/?t m^ zz/zj^^ ^zz/^ /^zd/^/' ^/'ade/^ ^ez/i/^zeA 



10 



11 




h 



sS^a/:^ 



• >-^' 4t*-, L '- 



f 



>V&6«^ V^^4j^ 



/ 



y<^A^yf 








/ 



/^ 




IL^t^^MK. ^ 









'y^t'Ut^^ 






*xy '^^^/^^^ 



Facsimile of Karl Gcrstlc's scr 



ipt 



In fact, this is not the earliest piece of correspondence we have. Already in 1888 and 1889, his 
dear friend Karl Gerstle ^ writes to Jack, as does also his sister Josefine Gerstle. Here we read 
feelings, expressed directly by Karl, more discreetly but even stronger by Josefine. 




'^ua^^^t ifSSS 



Karl isalmost 17 46 

a^i^ecuite a/z^/ ^c^e ß^^i/^ aö a ^c^^e/', /z^t a/i aca^ac/Ua/tce. 

^et uJ fi^td A^/is tAa/ uActA tü?z^, m^^ /'e^atc^/i a/^c^d^ c^M^a^^c/ay^ /Tz^A'e a/i^/ //i^/^e^ 

^A/ieof^ ^^te u^ßcc ma^t öe/iai^>zß ß^^^ c/ea/" ^ac6^a, ^öe^^/ieö /^^^tu/'e u/^au^ a^^e u^cc 
ß/'ea/ ^i/eau)cc/^e. ^ öAa^öe/z^/ ^^^ /?züie ^ tAe /lea^t /?zac// tA^iö ^cc ca/2. öet eyi. ciö 

na^tU/'a/c^ tAtö a^eö M^t /Tta.tte/' a/ a^ 



^ The name Gerstle is widespread in Ichenhausen, we have no indication of any family relation between 

Karl and the Reichenberger family. From other letters, it seems that Karl and Josefine are fi-om 

Memmingen. 

" Leopold Reichenberger, brother of Gustav 



12 



13 






zuJe 



Äaj £ee/i üt c/ee^ öc^/^/'&u^. &/?i/ie/'c^/^ Wccua/n a^^^. ji&ua, a^Sa^ ^ß c^^zM o/ 










^ ^ 




u^oz) c^/i a ^u/" 






^ea/^ J^<^öe^/ie cat^ ^ame Ae/^e at ^ ena^ ^/^/is:z^t m^/z/A, C6^A^^ ^ a^/i^ii^/2^^'^ ^c^m^ 
p/'ea^ ^^eaöu/'e. ^/i ^u^ /zea:t i^L^Wtx) ^cz ca/i a/^ea^^ c/z^dc^ c/t m-^ ^e^^/" ^ 
/?zeööa^^ caAzcA^öAa^fAa/zz:/^^^ Ae/^ t^czt /i/^a/n/i^^^ aui^ azf ^Aa^e a/^ea^/^ öazaf, (^^ 
m^^ nz?^ cc^/'c^e <^ lAe ^a/'o^cn^i^cA^G^f 

acca^ü^/i u'^ c^ /2^t u^a/t^ ^c^ /?2zöö öen^i&n^ ^cz m^ /&/ia^( a^/z^a^^^/z^j cz/cjAizz^ 
^u a/cme ^^ ana^ a ^zac^u^OM^e j^äc/^e. J^a^ ^u a/tce^ /^ü^ zz/^c^ &Zyrz^/^C(Snz:^ßö ^c^/tz 
^a/'^eöe/zl ^ca^ca/i /^e^/'/t ta zzö anaC a^ a^ /^ec^/Tz^n^en^e^ /z/^<edö ^Ae a^edz/'e^/ze/^^^zz ^^ 
^zz/" Aeaz^^ zz^AzcA zz^z^ ^ a ^/z^/A?/' ez/e/^. ^S^au ^^c/ a/'o^ ^Aa.^ ^! 

f^/ia /z^zz^^ /n^ <:/ea/^ ü^zz^tea^ a^^a^Ae/^^ öta^ z/e/^^ zcf^e^ a/za^ c/euaAt zc^ öaz:^/z zz/z^A ^c^c/ 
/zezz^ö. c/azc/" ec^e/" j^^j^dz&zenz:/ ^OA'f 

<^7f!yze^A^ ^zz zz^zuzzf^/'z^e ö^^c^/z zz/zz:/ ci^edßAt ^z?öej&/ze zznc/ /?te c/.c^. 

^4 azz^ 6za^ a. ,/mzfö <^Zezc/z/'c^/tne/' ^a/?z ^e/?z/?zz/z^i^/z az^t /Tzzz/'/'zec/ ^<:^ zz 

(^Tfezczz/'c^/z/z^/' ^c^/?t ^(C^Ae/zAazzöe/t zz^Ae^e öAe zz^z^ö^zza. 

^ mzz) azs^z:^eöö /^eoAc^ özz^^&^^ce/i^ .^ 

.^Azz/zAi^ ^z" ^Ae ötzz/72^ ^zc öen/ /?ze. .jAe^ a/'e auz^a^ zz^ed:^/?te. 



i i 



This IS the pen^ of the first major gold strikes (Harold 
586, two years before thic IPttPr^ ^ ^ 



1886, 



before this letter) 



notes that Johannesburg has been founded in 



In fect Frederic III (1831-1888) son fF 
more liberal and democratic regime and onZ!rr J^'"T ^' ^^^ ^^^ ^^" expected to introduce a 



Victona. His son William ü ('W you^gl^EmDer^^^^ ^'?^'^ ^^^ ^ ^"^^^^ ^^ Q"^^" 
Anü-Semitism m Germanv is an niH l.l^?!?' )f "^ceeded him, at the age of 29. 



to power 



IS an old disease and Hitler found 



a nch soil, well prepared, when he came 



* d.O., for "the above-signed" 

^ Karl and Josephine's mother is Helene nee Heilbrunner (1843*1899) and lives in Memmingen, this is a 

transparent allusion. 



iil 



14 




{/e^^y-^S, 






*<-^^ ^^ 




'-^**-* >^ ^'^^^ 



y^»k^fwi/^>; 



-^»^^t. 



.^^p-^^^yZ/^^^^ /. d^y,;z^j -*,->*->Cii^M^^<w 



','^,J^0^y^.:^<^^^>^^^^ 



/iL^:J^3f^ 







*^^ ^>**^ 






^^^4^xA^.,uJ^/^^^^/^ -Ä^^^^^^r .»^»^^»^w'^;^^,^^':;^^;^«^ /^^ 



y ^ 'y j^ ^ Jy /^ ^ y9 ^^^ ^ '^ 



Facsimile of Josefine Gerstle's Script 



15 



Josefine is 16 



(excerpts) 



42 



/ 



.y^<: c/ea/" ^^/h^6^/f . 



ca/cufa^caM an^ ^Äa^t c^^ c^c/flf ^ j^u/^ /^/^^A^a^. S& tde de^/z/u/z^ a/m^ meööa^ 

^ e^^üÄ m^^ c(/da.^eae/' meaAZ4:/z^ ^u /mzc^ ^e tA^e co^c^/^a^, öcccA aJ ^^z>z^ Aea/M, 
Aa/z^ /^ Aac/e /^eceu/e^/ c^/ze m^/^e /e^<e/^ ^^m ^a, ..^ß^ <^te ea^c^'^ea^ o^/^caz^ öa^me 



Ae/^e c^/z. m^ 4^^^^^/^^ üi ^Ae a^A^ ^/^ m^ öcu^ca^e. 
Aa^ a/i^/ A6öößö 



16 



17 



Karl is appr. 1 8 

Karl 



( exceipts) 



40 



S^^a/2Ä/^/^//.y^, y^dß^ 1^SS^ 



^a/^öe^ a/i^/ ^Ä^z^ ^ci /?^^^ ö/is/i^/ ^€^/^ uc/^me/^ u/^ a/i^/ a^^M üi /ie/^/?ta/i^/i/ a&c^c/ 
aööcöt eo/^in^ /^^ne/^^ cc^Äa^eae/^ öcüuz^/t cae /na^a e/iC6^6i/Ue/^. 

cau^^. S^/ia^^cc /?to^ ^ oööcc/'ec/ /iy/?ta^ ö/ieoA a/ien^ ta ^^?uj da/ ßj^^n^ Äo^ öe^ 
Äe/'iie^a/i o^ /^ o^/z^ to/'pet ta d^^^/ne ^^^^/^ö /&/^ o/lf^cc/^ dc^eö, do/ c^ ^a^Aa/ <^^ 
u^o/i^ . 



S^c/a^eo^ oö o/i^ö^öc^/^üi^/n^ / 

S^feoöe u^/'cU t^ /?ze oö ö&a/i oö ß^^^ /^ececae dsöe än^, de/i ßc^ö^^&ne w^f/'eceü/e de 



Oral family tradition says that this romance, which did not come to its conclusion after Jack 
met Miriam, ended tragically on Josefine's side. For our relief, we know that this is not true 
and that Josefine got married within 2 years to a Max Toller and had at least 2 children.. 



In 1900, we happen to have another letter from Fanny and Gerson to Jack. This time, Fanny 
writes with a "modern" steel pen and deciphering the Script is easier. It reveals surprising 
spelling mistakes : in the 1840ies, when a young giri, Fanny was probably supposed to leam to 
be a good housewife, with little weight on good spelling. 



Fanny is 70 
^cAe/iAooJe/i y£ S^^. 



48 



u^e Äoae /^e^ecc^eo^ ^o/' ce^e/' onö/ de ^/'/ne/' c^/zeö o/z^/i^ am glad) e6^e/t /n^/'e da^ ot 
ca^^ /Tzoccöe/'c/cceö o^ne/'ote /'e^^icui/'^ opa^/z. ^Ae /?zo/^/z /z^c/it cö dot u/^o o/^e c/t o^c^c/ 
neocd o/z^ Äo/z/z^, do/zÄi ^^aC o/i^/ (Aiö d^fe S^/^d^z/^ ^^ o^c^. ^de/o/^ea^ 
c^/z^oäc/ote A>n c^/i mö M>ds^^. (^/z ö^/pze^^/^e accoJz^/i^ ^öAo/lföe/za^ Ai^//t 
öc^//ted^M^ o^^o^yz. 

<J^ Äoc^e ßi'ae/t de^o/z^mz ^ ^/nu^e/^öde c/aA^ o^aJ Ae/^e o/z^ o^eo^u ^/t c/i 
J^^^^ , ' ^öAo^oöA M'/'ö. ^e/'öt^ dcö c/e/y^ a^^ u^Ae/^e Ae cö^ c/z i^^oJe ^o Ao6/e /z^^^^ 
/^eeecaec/ et onc/ Aiö /^e^otü/eö UAc^te^/ne. 

^Äo/zAd ^o, 6//e o/'e occ cae^ o/z^/ A^iae /zc^ /^eo^a/z ^^ c^/?zm/o/^/z. yVea^t ^j/zc/za^oy^ 
cc^eeA o^e Aa^/e c^o/^yVeo^ ^^^^^2;^ /^^ zzaA^cA de/^e /^e/pz^u/zj o ^t a/u^cp/'A t6>^ c^. SAe 
m:>cöz/zsöö c^cco/zz^ cz^ o ߀^6^c/ o^eoc ^^ tü/ze o/za^ zz/e o/zzaooö Aoc^e e/z€^ooA czm^/A. we 
Aoz/e /z^ tz/zze^/" o öü^a^a/z^^ a/n ß/00^ cz^Ae/z <y^ezz/i /^eöt ez/e/^^ <3^tU/'a^o. 
^^do/zAö ^aC ^ ouc^zz^ /'eeecae ^ac/ /zezc^ö ^6^/?^ 3z^öo^ c/eo/^ S^^e zö /zice^ d^e/z 
toAe/i co/'e o^a/za cz/^e ö<^a/z u^cuAoae de a/z^/'tu/zct^j, ^cs^ zc^z^/z^ ta ^cc^//ze a^eat- 
^zz/z6i^zo/'e/z^. 

^Äe ecz?deö . . . zzAZcc^/z^z/'GAoöea^. JVo^zAtou zö ^eöe/z/^ z/z S&e/'u/z /&/" /z/'cpeo/'e/p'^e/zt. 
We /^eeezc^eo^ ^zc/' te^e^o/?z z/z p^a^/ tz/?ze (by which) ^zz/zut o/t en^ to^ o areot 

zz/c^/'/y-j da/zA ^zz z^e/y //zacA. ^u/zc/e^/z^^e/^ o/'e öaü/ tc^ c^ te/'/'zAe c/ezz/^^ ^t ^. 

özc/z^öeo^ /zeeat^ o ^^ zzö jAe Ao^ /z^t //zet Ae/^ Aa^£o/zo^/&/^ ^ oeo/'ö o/z^ /?zzz^t /zoy 
o ^t z^ Ae/" /z/'eöe/zt /z^öztz^/i. We zz^e/^e tc^^ ^y .-To/'o ^yi/ö 



**^ Not a misprint, this is how Fanny calls her son 
" Probably Alfred/Alf, bom 1897 

Hebrew for decoration of the Sefer Tora. Here : the diaper of a boy's Brit Mila, cut into 4 stripes and 
embroidered with a sentence of remembrance. Used to fasten the 2 parts of the scroll at the location of 
the day's reading. Usually donated to the parents' synagogue. A guess : Alfs mappa, embroidered in 
Ichenhausen, sent to Johannesburg. A genealogist's remark : the only way to find the birth date of an 
ancestor when all paper records have disappeared. A question : where is it now ? 
^^ Alice Marx, eldest daughter of Fanny's. Married on 20th March 1900, expecting her first baby, Hede, 
on 21 Febmary 1901. 



18 



19 



Ä^z/T^z^^ a/t^/ e/y^ß^ ^u/^ c/ea/^ cnc^. 

^^/i^uA ö/i^^a/i^eö^/U a/'e a^ ^da^e /i^ (other) /lec^J. ^^^^e^/^e ^öAa^ 

^öeö ^am. ^cc/' ^^tÄ^&J^ ^ai>i^ /pz^t^s/" ^a/z/z^. 



Gustav is 67 



48 



/lea^ö/z/z/z^/'ö m/'außÄ C6^c>e /-^^^a^ c^ca "^/z^cuia^ 0^/^ cf^^^e/^ /z/^eöö ca/^/^eö/i^/zc^en^. 

^ öucdca^eö a. /zeu^/^a/ /^ß^aac^^/^ cö eööe/z^ca/ We a/fa/^e a^e/^^ ß/cu^ ^A^U ^u a^za 

/zareAz^-cAZrfcu^ Äaae öu/^eaf öu^ /^^ faööeö /^am de u^a^. J^de ^c?^e^ö /Lw^e 

^aae ^&/ia,ßj&/^ dem. S^a/i^e u^a^ c^/^ßec^ t^ /^eünA./^öe ec/e/yd^^z^ /^ d^öe 
eayz^feaf . J^^ua- /z^z^e/z^-üzr/fa^^^ a^e "S/zfd^Ä cc^ze/z^, de^ i:^ta^>z^ Äac^e a 

3^7^td^tAc^ß^/,üarm^de^a^aöa/zfa^^£^d^^^ We ce/e/f^cUe^ d^J ,z(aß 
^Ä^ (^^u^:et/fß. 3^ d^/c/^e^ öA^c^eaf de6> cij^i^ca/z uj^cd/zj^^^e/zlö , ■ ^^ a 




^"^ Probably after the 1870-71 French-Prussian war, won by the latter 



^^^ 



'_^*-^> 



^■^ f. ^.tic^^^f. ^^^, 





I 



\ 















7^ 



^y>a^ 












^^/n^^^^a^^>^^ f ^ ^ .//^ — ^^*^'/>^--^ 




Facsimile of Fanny's Script 



20 



.. li^AA^^^^^^.^,^ ^^^Jinc/iU, .^„^ <r*'-^'<^ 













Z!/^ /«^/ ^'^^<^ 




Facsimile of Gustav's Script 



21 



6//c^^fc/z^ e^/e cc^c/f^ ^c/^ ta äae tc^ ce/e/f/^ate ct. 

öc^^/u)&ca/it eayie/iöe, c^^A^:^ c^^e /ic^cc^ cü^/ute^ a^ /tat ccj^a/it ci/u/e/^ <!Z/t^ cc/^cum^ta^/z^^. 



cm^ö ^a/i^ cc^ctdAtm. ^e cc^c^/i&tcj^ Atö /i^z/^^^/ttö 6^/ice de Äa^ öea/./^ec/ a öta/^e 



^-^z- tn^ /-ßöt, ^ca/i c/i^/^mc^a tA^t t^a/zAö '^af ccAe a/^e ce^e^ an^ Äea/tÄc^, ea^c^e/it 
^/^ Ä ötA-^/z^ cc^c^,^/i^te/^c/z^ me/ /^t/ty^ae:öe '^c/^cia/t ^ a^^tcc/e c/i Me e^c/teöö a/^ 
a^^ an^ cc^e^f^ ^ a/A^^ c/i a/^öe^t^^/^ö^ /zu/^cda^c/z^ a^ c^e//fa^ öa/eö, a/z^/ 
t^e^e/^^ Äee/u/c^ tÄe ötc^/'o^ c/i o/^c/e/^ aö c^e/fcui ^ööc/^e. ^a/te^ tö /lacc/ a^c^ 
ea^z^^/z^cae Ae/^e, a/i^ c6^/z^e(^e/zt^ öAa/'eö Äac^e öc^^/z^^aAit/(^ ^öt c^a^e. ^ß/^eet^c^^ 
aytc/ c^/cöÄ ^u an^ c/ea/^ ^ü>ca./n a ^S^/tami ^c^a (in Hebrew) ^^c.e. a /^ea/^ a^^af 
jVecc/ ^ea/'. S^^ftde ^t, ^ /^emcu/i ^occ/^ j&itdj^^tÄe/^ ^cc^taa 



As appears from Gustav's letter, the Boer war period has started and South Africa is not any 
more a safe haven for its inhabitants. The word "war" is not cited once in Fanny's letter, which 
on second reading sounds differently. Laune points out that the guerrilla lasted until May 
1902. 



22 



23 



From this period we also have a letter from Ludwig (Lazarus), the pioneer of emigration to 
South Africa. He writes from Frankfurt/Main in 1904. 



Ludwig is 71 (excerpts) 



43 



^u^ui^ö Ae/^e ü /^^^/^^>^^ t^ i>n/i^^^^^ ^ ^ öma//öt^/^eö a///^e^a^>e ö^c/n/l^z^ 



'^aaöe 



There is a post-scriptum, which is the first to shed some light on Heinrich's personaUty. 






Heinnch, eldest son of Gersoa/Gustav, has spent all his life in Germany, moving from 
Ichenhausen to Munich. He is a sickly person, but will live to the age of 83, and will die in his 
bed in Munich in 1942. He is the main contributor to the File and thus we owe him our 
gratitude. 



ina 



Obviously the whole family lives mainly on the family factor>s which is govemed 
patnarchal mode. The most active and enterprising young people try their luck independently 
Ludwig, Leopold ' and now Jack in South Africa. They remain in close connection with their 
family base m Ichenhausen, which has helped to Start the venture and is always ready to help 



'^ "Rasha", Yddish for antisemitism 

"öf M ^r^fQ"^"'""' "''^^'^°^ Phenomenon. TTie Bazaars are the penny-shops, like Michael Marks' 

of Marks & Spencer, whomwe will meetlateron. 
'' Leopold left for South Africa in disobed.ence to his father, who in retaliation disinherited him. 







Facsimile of Ludwig's Script 



'II 



24 



Here are excerpts from a letter he writes to Jack in 1908 



25 



Heinrich is 49 




(excerpts) 



//ta.n^ ^^/z^ Ä^i^/e c^^an^^^. 

^/u^e /?z^ 3Se/^/zÄeü?t /pza^A-zeaC ^ Äaui ^^cc^me /eöö a/i^s^ /kiö /n^a^a^e^ a/i^/ ä 

üi^uie/z^ea^ ^^ mö ecc<^/i^/'ü: cac^^ a/ia^ üz^/aic^ö^ ^^ Äa6^e /^ A'eö^/'az/it a/ia^ ^^aö Aaz^e 

ca/z^i^e/' u/e^e/zaccßÄ, m^ a/^e /zut^/z^ ^eööcc/'e (^/i me ("they aim a gun at my ehest") ^ 

Äe Äcu) a/z^ö<:^/ta/A^/fa(c>z^ o/SC^, ^ÜC^ /z^ua. ^Az^ c^a/Uea^ ^c^ ß^k^e A^>^ SS Y/S ^c^m 
(yc(a^ ^M a^/zc/SS /o /z^a^, a/ia^^u a^ /ic^^ a^ee zh a/z^a^m^^ /z/^eööu/^e. ^(have 
beeilt <^Ä^ z/^e//füzle/i^/z^a/z^/&ce/ia(^ uac^ ^e^/zAezm, (and) ^^ (was) Ae u/6:z:A me, 
a/z^m^:ö a^eman€/a^&^ /t^t^^Az^ö cAa/^ac^e/^, ^t a^ ^ u^/^ü^^e a/^ae, Ae cö n^t/^ee ^ 
a^ecuü a^^ m^/^e a/ia^ muö^ a^a/zce ^ ^ /mi<)cc (of his in-laws/ 

S^/^ß/^/^z^üz^e/z/c^/^^^Aac^e /^üta^ ^/^ yS,C^C^(? ^y^ /z^ 

j^z^a/^, ^ ca/z^a/n^t zzccz^ziAite^^/^. S^c/c/ ^/z ^ S % üz^eöt ^/z //z^ ca/z^a/ ^ca^ 
a^6^ /?zaAe ö^me ö' % 6^/z /n^ /n^/z<^ a/za^ö^/z u^6^/^Az/z^ ("just go strolling around")^ öcf^, 
eayz/az^/z^ tA^ ca/z^:^a/Ae u^zfföc^c^/z a(emam/ a^n^öt Az/^ J^am. zf^ zzj^i:A ^ m^, 
/za^^o/^ c^/zce/^/z^. ^e/^/zAeü/z z^au) ^m^^e ß^(?c/ a/z ^ (business) ^/^z/zö ei/zds/^ //z^ 
a!z>ec^/z, ^tAe ^^ ce^(az>z^ /^ ma/za^;^. J4^ mz^Jt ca^zce/^^a^j&/- ^a^/^öei 
Z^e^io^e z^^z:£A//z^ a/z:^/ze, c^^z:^A6^t ^e/^/zAez>?z, ^^ cz^zzfz/ /z^^t ma/i^z^ zzn^ zz^ ^^a/? 
/ä^/ä^ä//^ ^/^zzzAe4 zz^/ezz^^Ae/^e, ^ /^z>zeöö /m:ßA^ z^ezf//^ ^ (in my) /zea:t fe. 
(I will report; rn^/^e (on this^ üz ^/t?^ /^ Ae^^z/.^/!^ z:/z^/^me6/. 



'Z' 



18 
19 



Bemheim is Heinrich's "Reisender", i.e. travelling salesman. He has the contact with the customers 
Jack had severe business problems and was considering retuming to Germany and joining the family 
business. 



I 



The following letter of Naphtali provides a good feeling of the Situation. 



Naphtali is 45 

Letter from Berlin 



47 



S^^z^mz^zi/^ zfe^e/^ /^ ^kn^z:^^ S zfea^/z d^it de ^a^ M^^z^aoA z^ezfe/f^aä:^/z ^^ z^^e^z^ 
^^<^ z^Ae/fzz/z^J^A^^ datde z^ß^ ^eö z^a /^ea/öa^/^O^/z z:/z /^/cä^^/^e a/za( 
d^z^z/^ m^^ ö6^^/z Aa^e öZ4/z^/^t ^a/n Az>n. 3Ae zfe^e/^ z/^^z^ a^c^ zz/^^z:6^ezaf 
/z/^z^//z^^. 

J^AauAe ^^^e/z ^zza( /^c^ Aezz/^ i:Azzty^z^^ m^m^/z^a^z:/^ z^ae/^cc^m^ ^zz./^ Aezz^Z^ /z/^ci^^emö zz/z^ 
z^^zJA zz/z^ A^^ ^zzt ^zj /'ää?^<ö^ c^/z^Z>zzzeö.^^ 

^e zi/^e /zzzä/./^zz//!z^ ^te /^ezz^i(^ tz^ /^^ zz^ fa/z^ zz^ j^zz^ /zee^ 

zl. J4if mzz^/zaßz z^z^t a//z^z^ö j&^öt. J^z^zz^ ö^//z€ea( ^Ae rnz^/z^^ ^e^ea/te/^, /^ 
A^ez^u^/cz( ^u/^ z^z>zeöö, z^zz maj^ Aee/z a/^^^^. ^öAa^f/zz^t zz^A/^/- z:/zte/'eöt. J^ 
zzjözime dza ^ez>z^z:eA ^eö .... (illegible). S^/z^zzz/^ ^ca/z a&ö/z^^e c/a/ze Azzzf zz/z^/ze. 
<y%:^zzAa^zz z^/zce z^^m^ zz /^z:cA ma/z^ zz^Az:cA ^ zz^z:öA ^zz /&z^m zi^m^ Aea/^^, zzz^e czi/z 
^zzAlt zzAz^zi'^ d^zt ^^e/" ^/^. 

^z- ^ ^me d^z>z^, ^a^ ^^?/^ä^ A/zz^zzz^ A^z^ ^zi Azzz^e e/z^e/^e^ ^ z&z/^/:^ z^id 
y^^e/^ SS/'z^me/'ö z>zßZ6^zz/' ^z^Aö. WAz? ötanz:^ z>z ßzz:^zz/' ziccz^zz/zt zzö ^/-ez^tz^/^ /^^z- 
-y^f^e/^ .^^/z z^u/- zz^^cz^zcn/ö, ^z/. d^a/^ /zz^ zfz:aA/ztßz, /lez^e^de/eäö z/z:t mzzAeö z^Az/z^ 
ezzöz:e/^, ^ cz^/n/z^i/z^ czz/z a/z^zzezz^ zzzi ^ c/^ezA^/^. WAz^ z:ö Z^c^Aeaf zzj ^ c/^eT^z^z^/- f&/^ 
^ mz^/z^ z>z czz^A .^ ^ezn/^. ^. ^z- ^^ z^/^ ^z^Jl/'^^. ^/^ a/iz^ööz:z^e a^^m/z/^c^mzJe 
zzAe öAz^zz/z/ Azzz/e A/zz^zz^az dat. ^^^ktz/^ /'ez::ezz^e tAe /zea;t meöözz^j&a^z/z ^zz ^A^/ze 
^zz/' /f/'z^d^z/zrfzzzz^ Azz^ a/zz^tAe/' /i^öz:tz:z^/z. ^edez/e me, z:t z:^ ^tj&^^zz /zz^t tz?^ 
Azzz/e zz/z^^AzAz^ tz^ a^ zz^ztA Az>?z zi/z^ //zz^/^e. 



20 



This confirms the year, which is not completely readable : Alf, bom August 1897, is 13 during the 
Summer of 1910. 
^^ Jack is only 49. 

This is obviously starting money the brothers have lent Jack to Start his business, not equity, a good 
example how the family helped its members. No time limit, no interest. 

^ At this time, the Reichenberger in Ichenhausen are the affluent ones, while Jack still struggles, 22 
years after arriving in South Africa, to build a business. 

George Belville - Stern, husband of Miriam's sister Sophie. Not a serious businessman, caused Jack a 
lot of troublel 



26 



öu^/ye^ß fc^/ta^e/' cn/^/^o^/^m/ am/ u^a^ u^eaA^/^ a c^e^^ fa/zf^ ^cme. ^%^ /^ec^ae/y^ caaö 
(^e/y^ öca6^, m^cc^ m^ u^au/i<:/ Äea/e^ (^^^l^:c^^. Jl/ü^u^ Ae ü aßa/>i üi a öa/uz^/'üi/n üi 
^£/./ia^ÄscAn. ^ /-Ä^^Ä^ ^c^me öt/^e/i^^. ^ m^/^u/^/i^ £^^^ /lea:^ a^t^ ^öÄa^^ 

</aß a^ maß ß^c/. Äa^e ^L:^ a/2^ ^^^^ ^^^.^cec^e c^/^c^ui/ 



Obviously from Gerson's estate, he died in 1902. 
'' I have translated the names of the Jewish holidays into present form, they are spelled in the original 
letters in German transcnption of the Ashkenazi pronunciation distorted by the local accent Barmitsfa 
Roschaschono. 



27 



Chapter 4 

Act n : The slide down to Nazism 

In 1918, Germany had lost World War I. It became a Republic for the first time in its history 
and suffered deep political turmoil kindled by the extreme parties, communist and national- ' 
sociahst. It almost came to a revolution in 1918-19 (the Spartakist revolution) and the Nazis 
missed a first coup in 1923, before deciding to try Coming to power by legal means. The Treaty 
of Versailles had imposed territorial, military an political restrictions on top of massive 
financial reparations. 

The resulting inflation culminated in 1923, when daily household expenses amounted to billions 
ofMark. 

In a letter dated 17 october 1922, Heinrich gives some examples of price hikes within the 6 
months elapsed, which correspond to the very beginning of the inflation. 



Heinrich is 63 



(excerpts) 



/ic^u/ 









The hyper-inflation ended in a monetary reform, exchanging 1 billion Mark into 1 Rentenmark. 
From then on, a highly complicated System ofMark currencies (Reichsmark, Sperrmark, 
Effektensperrmark) combined with strict currency control allowed to operate the German 
economy while maintaining it protected fi-om foreign monetary attacks. This had two main 
financial consequences : 

- bonds and pensions lost all their value and discontent among the population grew, the 
scapegoat being the Versailles Treaty and the Allies 

- whatever property one had in Germany was practically blocked there. 



Heinrich's letter of 10 February 1931 reflects the opinion of many Germans at the time. 



28 



Heinrich is 72 (excerpts) 6 

o^u^tA^e (i.e. in S.A.) a//f^a^ ^ ^/a/z^^^ /^ m^6/e ^^^ W/i^itAaJ /i^u^ Äa/2^ris/i^ 

c/^ MeccAöta^ mMAi/autJ c^e^j&/^ a/t^^^ /U/^^cea^ a^ ^ /i,^^ e/ec^/iö i^e 

dat 6^^e ma^ ö^ee/^ tau^a^c/öa/^ u^a^ öc^an, dz^ /z/^ap/^eööÜAe/f^ de üin^ceAice c^/ 
'^e^/^z.a/z^ ^e^i^ai>i^ de z^a^ ßo^/z^ CA^eatü^/a^. üi de a^^/^fc/ <£: d^ de ^Ü^^J"" c/ 
^e/^ma/z^ afecA^eaöeö u^m^a/z^ S dzt de/z/a^ce/^ö, u/z/eöö de ^/^^^/^ää/^ 
/mi^( /^aA^/^ ^de^ u^a^ ^ a/fc^OA /mi/zAm^/ /^6^6^m /^/^ a/z^cyz/^üi^e öuJ^e^z^zjice ayiaf 
cyzAee/i, ö^ da^ ^ m4//&?/z /z^/z/e oM ^ a^6^AA c^ /z^^ ^em^u>i/c^/^eöö ^ ^e/^ma^. 
(f^zem^^ uAe//^CAe^Aea^a aeam^ ^^ a^Ae^z. aAa^ a cAo/c^e d/^^ßA uaA^ de 
ea^ceöö ö^ea^ ccui eöca/ze ^ c/de^e ü ^ ^/^/-^ A^^ aaa^/a^e de ^z/e^ /7&^/ 
eayz/aa(e, c.e. ^^^ "^e/^ma^ Aa^ ö/ze^ a/fc^ Me^/z^i/^eöauA^ceö, a uAc/f ^ j^^ceaf t^ 
(adhere to) c^/^z^TzuniJm u^cd^a^öca, de^e a^e a/yi. £S0 /m/Zü^M/ze^^e, c^^zee 
^^.^^^4 '^e^m^z^z^ a^z^öec^A^e^/^^^a^^ec/ ^^ ^n^a^z^ ^de enem^ a/S^^a^' 

aü ^/^ ^^^(there will be) ezde^ da^z^ üz de ^^/-^^^/^ /^>. a^t^ /^ ^^ 



z^a/'. 



28 ^'^ technically possible this would never have happened, as the subsequent events have shown 

931 : after the mflaton of 1923 and the depression of 1929-30, Germany is m an unstable Situation. 
In the Parhament (Reichstag) the Social-Democrats and Centre partes represent the moderate section 
They are under pressure from both sides :the Communists and the Nazis, who both resort to violent 
action. 

29 - 

30 ?' ^"'^ i^^^ ''^^^°°' '''°"8^^ 230 Nazis into the Reichstag, m a total of 670 seats 

Heinnch Briming^named chancellor by President Hindenburg m March 1930, had dissolved the 
Reichstag m July. The Nazis obtamed 107 seats, they had only 4 earlier. Brüning, member of the Centre 
party , is obliged to work in coalition with the socialists 

^' After losing World War I, Gennany had to pay "reparations" to its former enemies TTiese payments 
from a .ru'ned country, m a penod of world-wide economic crisis, proved to be effectively ^bSk 

^geSSut^tr '^" "'^^^^^ - ''''' "^ ^--^ -"^-- ■" ^^32 frnai; c^ceS 't 
Typical for the misinformation practised in Gennany at the time 



29 



This same letter touches another topic : the "Reichenberger chronicle", formerly attributed to 
Heinnch, which Peter Stein has transcribed and translated. We discover that Heinrich has used 
a chronicle which Naphtali ordered from an unknown writer/researcher, and complemented it 
with personal remembrances of his own, building on the fact he is the.eldest child and the only 
one having personally known some ancestors. More in-depth research shows that some facts 
cannot be documented and resort to oral family tradition, through the memory of an elderly 
man. 

We can also get an idea of the effect of the 1923 inflation from Heinrich's letter written in July 
of the same year 193 1, when all Germans were required to deposit their assets in foreign 
currency with the Reichsbank, which will give them non-convertible Mark in exchange. 
Obviously Heinrich is hoarding the subsidies he receives from his brother, which in fact he does 
not need now, but he fears for his "old days", though already 73. Instructed by former currency 
crashes, he keeps these subsidies in Pounds, which he now should deliver to the Reichsbank 
(Imperial Bank). So he writes a letter to Jack in 3 sections : a) instructions on how to peruse 
the letter ; request to stop sending subsidies, while crediting him with the counterpart in South 
Africa, b) a letter in which he apparently asks Jack for instructions whether he should deliver 
the money and c) the proposed answer refusing that Heinrich should deliver the £'s, supposed 
to remain Jack's property. Hereafter some excerpts from this last item : 



14 



Heinrich is 72 (excerpts) 

^aöea^^Ai d:ö /^/^/mi/fa^/^e^^e a/za( a^ /Z6^^ /ze/^m^'^ d^ y^u c^/z^e/^t de "S/z^cöA 
^z>z^ ^e^/mz^zJ^a/^A ^a^^^e de^, a^ /z/^ a^ /-em^u/z^ny, mu^t d^ /^eä/./^/iec/ 1^ me 
c/i de c^/^z^/za/cz/./^/^e/zcy a/^e/^ ^u/^ ^^i^öcaz^. ^feaöe ^ /^/ toAe //ly öe/^u^^u^ 

/^emem^ c^e/y u/e/fA^z^^ dz^ de '§'e/^ma/i 3^ez:d AaJ ü^ea^eaf^z^^ z^^Ae/z ^cz 
Aa/z^s^ az^e/^ ^z/./^ j&/^ez:ß^i cu/^/^eney z>z /^/^. ^zzAz///za^ a^ee /^ ^ A^z/^/nea( a 
öe^c^/zc/ ^üne /fy ^e/^mayzy / Aa^/^a Ae/zt dem, ^zz zz^zp^zczfc/ /zc>^t Aaz^e /^6^me öc^/zoc>^/^ 
z>i ^S^£S S a^ ^zm^ ^/c^^^/zz/e^öz^/z d^ yzzz/e ^zz /Z6^d^>zy z:/z ea^da/z^, d:^zz^aA j^zc 
Azzö/ ^zi^M 3zez:dr3>ea^z/./'^ ^/za^ de/^e/^/^, d&öe zz/^e ncce ^/^eaJzz/^eö, ^z^/^ zzj^o^/'d/eöö 
önee^ (?//za^/ze/^. ^A6^/ze ci^^zz A^iz/e zz/zy^^A/^t^z/ /rz^^. /7^y:/ /7^^. /?yx^ /7y7y7^/y //A/'d a«^ 



zz/ia ^ zz^c^zzczz Az^^ Aaz^e ^ee^ ^ficzaea^ ^c^ özz/z^/'t ^zz öz/zee 



I ! 



[ I I 



30 



II 



The only hand written letter we have from Jack is a carbon copy of a mail addressed to 
Heinrich, on 23rd March 1932, extremely difücult to decipher. He discusses the fate of a sum 
of £ 30 for which Heinrich has cabled him, because he has received the order to deliver it to 
the Reichsbank. Jack threatens to request the High Commissioner in London to sue the 
German Government for seizing his personal property. He Stresses that he and Laurie are 
English subjects and that Germany and the Reichsbank have no right on their property. 

The question arises : is this a letter written by Jack on his own, or following his eider brother's 
Suggestion ? 

Laurie made a health and business trip to Europe in 1932. This is documented in the File by 
several letters of Heinrich, among which the following. (Personally, I remember receiving 
from "Onkel Afrika" on this occasion my first Mickey Mouse watch, a precious gift I used for 
over 10 years. I was just under 3 at the time.) 



16 



Heinrich is 73 

^^ c/ea/" ^/leö / 



^^j&A^ a c^^eeA, uM^äe/i^/fö c^^eA^e ^c^eA^^^ , t>i ^A^d^ t^ a^u/i n^ a^cöI ßfeA^e J" /c^e at 
a/iA-caate fa^^ö A^me, a/m^^jt ad cAi^/i^/zdü^e/^ ad at A^^m^, J'/i^ecZ/iidt a^l ea^tA^a 
/ % a(at/^/^A^ t/ie a^c^c^ati. 3i 5^Aia!aß. y^öAa/fA^etUA^At. 

J^^ Ai^^t Äaae ß^uA^ /aöt fetteA^ö u^ttA a^, ö^ J"^ Au^t aA2Jc^eA^ tAeAAi AeA^e. ß^k^ tAe 
^tA^A^/z^t^ c^AAZ^ t^/i^u^^A^ tAatAod c^ateaf^A^ '^'tt^eA^ : tt An^ A^e ^^AAie ^^ 
^^/^A^tAefec^Aö. ^Aej^ötöte/ztAe^üaeAid^u^adt^e^z^^a/f^adt^^ ^/^ 

öec^eA^a/tA^uda/z^j^/mäeö tAtö UAa6A/a( AaiAe ^^AAie a ßA^eat Amdj&A-tuAi^. 

J'Aaae A^ec^etaeaf j^a^ fadt /feaeA^, c^^ea^faca^, UActA üidtA^actc^^ A^e aai^az^. S^ö OAe c^ 
Ai^tAAi^OA UAAatAAza^ Aa/yi^, ^eaöe A^eAA2^A?t^ c^^ttA A^eö^ne^t tä ^ua^ autA^A-ttteö tAat 
a//AnoA2^^^ A^e deAltA,^d c^az/^ ^^ ^^^.^^^ g^/^^,^ ^^,,^^^^ , tAat a/fj " 
Aa6Ae Ai^t attudea^ A^eAAz.atAzd j^ua^ö . 



33 



Paul von Hindenburg, President since 1925, was reelected, but Hitler drew a large vote 



31 



S^ö öa^Ai. ad tA^ /feoA^Ai tA^tJ^Aai^e/^A^et^ cuA^A^eAic^, tAe^ u^t//'A^e<j^^uA^e tAat^ 
ofe/tc^eA^ tt aAzJßtae aaz^ ^AzAAmteö tAe /z^taa( ^/ aa/tol^t^ a/u^A:^ tö uAz^üteA^AmAiea(. ^ 
UAt/foAA^ttec^a fateA^A^a^ a//tAAd A^id ta d^ aaz^ai^i^ a/teA^ ^/U2dö aoAa^ aAzJ A?ua 
jVa/iÄta/t a/i^ öc^Aid Aaz^e tc^ /lut a//f tAd cai oA^a(eA^. SAtö oAc/fd^ a^a^/aM /oteA^ ^ai, cai 
/z^iA^ttttö aSea^/ß. OAA'ttteAi aAZ^/ ad öaaAi ad J^Aa^e/^A^ aaz^ An^uAi/a/& ^öAa//" 
coA?t/i/ete et ^aade 6^/^/ZA^eöeAit tAidecaA^e/i^caa( 6^/ttAAie. 

^^UA (^et u^ad tAe ttA?ze a/^^UA^^utA, aAiaf az^ua u/e A^ZA/e öacA a c^aij^c^ai. SAeA^e tö 
öa6!A/^^(^eA^t6^tAa,tAnaA^^a^eöta^6^CA^^. (^aeA^ oAtAUeA^, ^ AAiA/äc^Ai uAeA^e/a^eöö, tAat aicd 
c^öt 1^^--/^ Am/ä^^Ai a(ac/^. y^^ de^ cÜAi't Aai^u^ u^A^A^e tAej^ AAitßAt ^ tAe An^Aie^ 
y^^/5^. ö^aaf öAUtteA' cc^APze /^ /^ Ae/A/i, ec^eAi An^A-e teA^A^t/^e tcA/ieö aA6?^u/a( Aaa^e eo^Ane. 
3^e CA^aa/fa( Aa^e ^^aAAi/i/ete/^ A^utAiea^ "^eA^AAioAi^e. ^^AiaafAi&t ^^eeAz ö^ aifc/, ^ 
UAc^a/c/ Aaae ^Ai^ j^6^A?t ^eAynoAi^ /^ S^ccAtt^eA^/faAiaC da ad Aiat ta /laA^ttcc/iate cai tj^e 
ATZAdeA^ßc. ^a/n a/u/^a^d A^atAeA^ uAC^A^A^tea^ a/^at Aa/zAta/c OAid/ AaJ j&mt^, ad OAe ^ai 't 
AAmuA ccaAa^cA am^ccAitö coai de A'etuA'Aiea^ to^ ^eA^AnaAz^ tAat Aac/e deeAi deAit ad^aac/^^ . 
(yAi ^^'dS^/iA^c/acc^A'cs^tAz^ ^ tAe ^eoAcöA (calendar) ^ o^Aie^eoA^ Aad /laddec/ dtAwe -^ 
uAi^A'tu.Aiate^ d?öt dAZa/iAi^AeAi, tAtö UAc^de^^A/ie a^^^ztAi a a^^ o/^dc^^A'A'auA A^a^ AAie. yPc^oA 
^ctc^öe^A^ taa^^ / AeaA^t^dt A^e^^^zA^a/ö o^ttA tAe a/töA tAat ^a eo^AittAuce d^/tAZ^ cai 
A'ea//^ ß^6^a^ Aea/tA 

^aCCA" ^&ut^&CC d'atAeA' ^l^CAlA'CcA 



Laurie must apparently have had a problem with his legs, requiring medical or even surgical 
care, in fact a broken knee. The necessary money was lent by Heinrich ; given the Situation, he 
preferred owning a credit on South Africa rather than getting the reflind. Being very specific 
on money problems, he asked for an lOU, of which a hand-written copy remains. 



34 
35 



receivables ? 

26 April 1932 = 20 Nissan 5692 thus 20 Nissan 5691 = 7 May 1931 



32 



Undated, manual copy 



'CC^/l€/^ 






36 
37 



The family business. 

Identical with Laune Richard is the anghcised form of Reichenberg, which Leopold's sons Sydney 
and Edwin adopted. ^ 



i 



33 



I 



A^>uZ^^ 




_^ ^ 6^4.^ ^ 



<^^<x^ 








^^ ^ .^'w 










Facsimile of Sydney and Edwin's Scripts (document n^ 105, next page) 



34 



35 



ÜB 



In this period of economic crisis the cousins in England are also involved. We have a letter 
from Sidney in London, complemented by his brother Edwin. 



Sidney is 53, Edwin 54 



105 






^^ c/eaA' ^a^a^j, 



<^!mcc/^e/ij a^^ ^ .Mc/^ca/pt S ^cc c^cc/" ^^^/lö/ßöt /^e^i^i/^a/ö. SSuöüteöö ü a u^ue ^^^^^^ 
/za/^t^ aö a /^eöcc/t (?^^aaöa/z/iej (y^ac6Aa a/zc/ cni^^ me c^/zc^e/'öü^/z cyze/'ci^/z. We 





3&eöt c!?6Ae ^u/'ö öüzce/'ß^ 

^c/u/^üz 



The following letter from Heinrich, dated Munich, 28 June 1932, sheds more light on the 
Situation. Two aspects are worth mentioning. 

1) Heinrich, already 73 years old, is planning highly complicated schemes to transfer £ 55 from 
his first cousm Sidney to a yet unknown other place, only because he does not fully trust 
Sidney. To set up this illegal scheme, which must remain secret, he describes in great detail 
how correspondence should be camouflaged, mentioning clearly all names and places, as well 
as the manipulations he envisages. 

2) Though the Hitler regime is not yet established, the fear that mail may be read by censors is 
already present, and probably with good reason. Germany is far from a modern democracy yet. 



13 



Heinrich is 73 

^^ ö/ea/' ^/leö, 

/-^/^üz^ /^ m^ /feae/^ c^/^ a^ee£^ of^, ^u^£:öÄ ^ ^ ^^^ c/ea./^ cz^^a^ a/^u^ ^ 
/^eca//c/ (o/z^zöÄ^, oÄ^z^t ^ /^eaö^^AZ anzs/ /^/^/rz. c^/6^Aa/y^z>z/ena(. ^e^e, ^ 
/i^eöe/zt öz:^di^/i ü öu^cd dat a öma/f/^ec^c^äc^/z maßz öta/^^ Ae^e an^/ ec^e/i dal 
^/^aaz^eö /na^ ^/zyze^i üz tAe azo^az deä(/ee/i jVa/'d a/z^ 3^eid '^'e/^ma^^^. S^ 
eu/^A^e/z^^ c/^aöÄ, öü?z/:/a/' /^ a/z üz^zz^/z , ma-^ ^ccu/^, tAe/i cae u^a^cc/a/ e^/ze/^zenee de 
u^^A'ö^. <^ ca/z/z<:^t ^oAe e/z^^ßÄ ca/^e /^ /e^ de /?z^/zeß z^zi öe/zt me z/i^ö aö a 
/^eöe/^c^e, /^aczöe de/i yPo/zÄ^a/zö öc^a^/z zz^azc/af a^c>^ Z^ec<:)^/?ze c/e^ß^ z^aaC ^oof/^/'Z^. 
^c^e/yd^>zß deß Äaz^e /e/zl a^/'^a^ zc^azz/a^ de^ ^e^me z/e/y^ /m/^ a/ /^zj/, zz^i^/ Ae 
e^^cc/a n/:^^ özyz^/'t /?te. Sne öame c/zz/zye/^ zz^c^z^/a^ aj^zöe zzAzd de d^/a^e/i c^/^^ca ^^ . 
^J/u^J zc^e zz^6^zi/a ^ aM^ßea/ ^ ^az^ em^/^ysAzc^ Ae^ zaz de &/zß/cöÄ a/zzs/ -S&zzd 
S^^z^a/i^, zz^nid^^^eAz^ Äzz^/eA^n^öa^. S^Ae/'ej&z'e ^maöt /zp^eale zt zz^zd ^zc^ 
^eezzicöe z/z de zz/a/^öt ezzöe, ^^e/'/mi/zy ma^^ fe^/zar^ z?^de /zalz^/z öta/'z^e zzaz(:/ zz/e ae^ zz 
ezz^ö (sie). yVc^zz^ /nyyz/a/z. 



^^ The 1923 inflation remains in all memories ; even today, inflation is considered the absolute financial 

evil by all Germans. 

^^ Does this mean the receivables from foreign customers ? 

^ In 1932, the families Marx, Reiss and Guckenheimer live in Germany and are, apparently at least, 

affluent. 



36 



"^^^u./^ m^/i^, u^A^:cÄ ^ /aca^ea^ ^c^ S^ca^ (sie) üt 2c^/i^m, a/i^. ^ 3^ S^te/^ä^ 

Ae/^e, a/ic/.y^/'üA Aa^c/z^ ta ^/^/t et c/t, ^e^i Ae u^o^u/ts^ /^ei^^ueöt et ^icA üz^ ^u/^ 
/i^^/ze/^t^/, ^cc a/ia^3ta/z^/ / 

yVc^u^ ^u^^ucc/ uAe tA^z/ c/z^ö^^z/^ ^a Aaeae /la^me/itö t& maAe t^ '^/z^a/z^iC ^^?u 
6Ü(S^t u/it6^^^^ S^te/'äAz^ ^c^/?z S^ca^!n^ a/ia^ c/^e^ me t/i S^^cca. ^c?^cc/iatö, at tAe 
/^a/e^a Aa^/ 1<:^ /ta^ cU tAe tcm^ fi^a^/i ^t cc^aM /^ c^eate a/i ea:cAa/z^ /c^öö Af^/^ 
^uj. S^ö ö6^^/i aö ^£z Aaz/e a^/z^ tA^:ö, ^cac^c/^e /^ Aaae tAe m^/ie^ ^A üi 
^/z^üA^üi 2a/ia^/i, öa a^ /^ au/c^ü/a/i ea^cAa/zfe ^öö. ^Ae ötüca^/z c6J^0^a/c/ tAe/i 

tAeöe^üi &/zf/ a^ ^Acyze tAs^ ccAc/^/^ec^c/e/' tAe6> ^&^ e/a^e. ^^ öa^me a^^. 

^atc/ßc^u. <pa/i c/^ea(!:tme trz. "^/z^^^/^ a ^/^äs^ te>ne, ^^ u^c^u/^ /tat /m/z^ ettAe/-, 
tA^u^^ tAiö mtfAt A^i/^m ^u a^ ö^c^/t auf tAe S^j^e:<::a/i^ a^cyz^, tAuö ^tAüzA et 
dA^;^a(/^ ^^t ^/tAe/^e aö öc^c^/i aJ /z^ööt/^. ^ ca/im^t toAe t/ita^ a^:;c6^cc/it n^uj^ /c^öö c^/ 
t/ite^eött/i 0/z^a/z^, tAe/^e^/m^^t ^/z/'^mz/^ea^ tc^ S - 4 %, te/n/zz:^/^a/^c^ u^Aat 
/?tatte^ö tö ta m>cu>ita^ tAe /n^n^^ acct c^/ "^e/^/Tta^. 

^öAa/ftn^^uzi/'e a^czt a öa.^ ^2/iA ar a/z^tA^ c/z^tttutt^/i t^i "S/z^ a/z^/ aAc//te//^cc 
/^ u^A^m tAe m^^n^ öA^^u/a^ /^ öe/it /^zcA t<:^ t/i "^/z^ ^öAa/lfa^ete/^mtne a^o oaAo^ 
c/ia&catt^^AZ^ ^ez öA^uA^/j^c/z. tt^ tAe m^/ie^ tc^ "^/z^ ^e^ u^aezAö/ a/z/z/^aa^tm^zte^ ^ : 
et e^c^6c/a ^ c/^ec^ec/ 16^ y^cc a/zc/^czA^uAc/AazAe tAe A^tßAt tc^ a&ö/K:?^öe ^Att aö ^/z^ aö 
^ez C3^ /z^t /^e^^^zz>e et /^a^, tAat tö A:^a^ ^cmzz^^t/ie tAe matte/^. /(Acce ttmeö cc^Ae^ 6>^/ze 
ma^t c/^ öczcA ma/u/ziz/ktt^^/zöj. ^öAzz/lfcc^nttAzzze öe/ia^e/z^ tAe Aette/^ö ^ ^^Ae 
Weötds/ie , ^ c^a/'^^^z/zz^^ o^cctöta^ o/ie/z^ tAem. ayz^/^öAzz/Ac^/z^ öta/i %^ /i6?^t t^^ aet 
tzz/c^ c^Az^cc^/i (coUision ?) eactA tAe 3^etcAid2/zA. 



^^ Laurie's trip in 1932 already mentioned 
suppliers 



In 193 1, Great Britain left the Gold Standard System, which resulted in a 30 % devaluation of the 
Sterling £. 



37 



"^c^ezA^ azzJuAez^, aJ /^ a^ tAeöe zzz^ztte^ö az^e c^zz^e^zie^^ a^zi tzi a^ 

aMz'eöö tAz^^ez^ yl/a/zAtoA: J'Azu^e^t z^eeea^eaf tAe^z^öt öezeA /ettez^ ^t^/a^ 

tA/^aezßA yi/a/zAta^. 

SA^z-ea^^^zi ezAA^J'azazz^t6^^azz^a^/z'azzl .5^2%. czzttA tAe aAaf^ tä tAatJ^c/a zzz^t 
UAozitAe a^Az^ ^z^atAez^-czz.Aazz^ W Azz€^ez^ tAztJ^Azze^e tAt) zzzz^zze^, ^tJ^czzz^^e t^ 
AtzTz tA^t^u az^e e^tAec/ 1,^ c^a/Act ^^leA. 3A^t tö u^A^ J" tzitezzz/ 1^ /zzzt tt tzi ozzz^tAe^ 
/z/ace tzi Sc^zz^zz.. 3§czt c/^u a^e aA)c^Azte4^ a^^zuzzJt et S tAtzzA et eö zzz^t ß^^a( j&z^ 
zzte /^tAz>zA c/et a^zi ezz. c^AJ, ^i^J'öA2/AAaz^e /^ Aeazze et ez^eti S^eafzze^. 

WAezi J'öezit^ez tAe/^öt az:z^zzzzu/ Aettez^ ^ ez^M zz^t öezj^ezz/f^ ezi^z^zzie^ zz^ez^ S 
Azzz^ez^A^ez^,^öta^Aez^e/&z'a itO ßz^azzz^ Aettez^ e^ ^J 3^^^,t^^^ tAe Aa^t ^zze e^^cee^/e^ 

i/6^ßz^azzi. 3^ az>znazAAeaz^eö 5fz^zia^zi 6^zi Wea(zz€öa^^ ö^^^znzz^t zzta^et/z^^^zzi Aez^e 
azi^c^zz^^^. S^ /zAzzze ed ezz. '^az>^ ^zz S^atuz^c^a^. J&ez^J^eazi zzzzzz/^ 

Wez/^ieöok^, tAezi tAe Aettez- tz^ae^e/j t^ ^z^ezzai:öe aea S^ezJtz'ea A^ z-az:^ ßet) <^/^ ^ 
/z/azzs ^ea(a^, eö ezz ^az>c^ ^zi S^atUz^c^^ aj a/^ae ezzzaf S a(aßö e(atez^ ezi "Wa/ietc^ee^zz. 
azzz/öez/z/zz^öezz^ £^zi Jt^^zz^/a^ ezi ^Ap^ezzijAp^zeteezi. ^^ 

5^ J^/zzztezit^ tAe zziae/A^a: Aez^e Weaikeöa^ci^ ^^ ßzzie, S^eztUz-a^az^ ^ ß^At^ ^>^. 
5^zza(aß^ i/^ßz^i^ ^a/zetc^ezzzi, J^zza(a^ ^"^ ß^ ^A^ezzij&ztteezz. ^azi^ez Aet z?te 
Azz^ezA e/az^z^ec^eaföc^. ^ez^eezAetA^cAe:^öe tAzJ zzz^aez^ azzz/ öAoAA ec^z'tte zn^z'e a/tez^ 
C6^zzöezAttzea ez^etA ^ ^^eecAöAzzzA. ^zza^ z'ea^zz^ati ^ 



44 



Interesting to note that, in spite of airmail, letters take 12 days, and except telegrams, which cost a lot 
if not kept very short, nothing eise (phone, teletype, fax, e-mail) exists to provide overseas on-the-spot 
communication. 



38 



Here a fragment of a letter from Sidney, which it makes sense to insert in this period 



undated, fragment 



106 



/Tzcu^A cAea/ie/".^ 



We/u 



^i^/ie ^^ 



'u a/^e 



At 



ee/u/i^ 



cc^ 



e^a/z^ö(enc/ 



^' 



^u t^cc/" c^ae 



CC^t 







Heinrich's perception of a pre-revolutionary Situation is adequate. What happened ? 

In July, the elections to the Reichstag gave Hitler 230 of the 670 seats. Though heading the 
strongest party, he reflised to participate in a coalition and demanded sole power. The 
Reichstag was dissolved. 

In the November 1932 election, Hitler gathered only 196 seats, the Nazis party remaining the 
strongest. Hitler declined again a coalition, again the Reichstag was dissolved. On January 30, 
1933, Hindenburg (then aged 85) finally named Hitler chancellor and thus initiated the Illrd 
Reich, the Nazi Regime. 

Most of the subsequent letters from Heinrich deal with the recurrent problem of the £ steriing 
that are deposited in England. We know that he never got the opportunity to use them. The 
reader has probably had enough of Heinrich's problems in this respect. If necessary, the füll 
text of the letters can be used. 



45 



Government office 



39 



Chapter 5 

ACT n, Scene 1 : The Nazi period, 1933 - 1935 

After arriving to power end of January, 1933, the Nazis began to produce anti-Jewish laws and 
decrees .They must have had them in preparation for a ceitain time, as the first salvo was fired 
begmmng of Apnl, only 2 months later. 



Naphtali is 68 



37 



c^a/i/e ^^ ^^e m^ ^ea/: /i/ea^uA^e, /i/ea^e ^^^ m^ Aea^t/^t da^ /^ dem. 
^e^ ^ecAi^ccA ä ^/,ute4, ^^e^^ da^ ^'4 d^upA As ö^/fc^m^a^n^ y Ae 



S^Ai^/i^uA J'/miJtuA^ae ö^msd>z^ ta ß^u oAut ^u^ ^e^ma^i öc^Uo^m. ^c^c^ Aac^e 
ce^tcu^ a/öc^ A^ea^ a/^ut de A^A^/^^^ö d^a a^e öa^:af ^a Aazj^e Aa/yze^iec/ Ae^e. ^/^ 
öcAz^e c^Ac^A^^/^ da A^eö/z^ta t^^c^. 3^öe oaA^ Azae cm^ente^ deöe äeö Azae 

/lA^c^acd^a /^öeA^acee /^ ^ ^eA^ma^i.J'euAö. S^^m^ eae^i^ Azae ^Mofee^ toAe^z. /i/aee, 
6^A:cdde '^c^ae/^/i/^z.e/a a/^a a^^/^ö. <^u^ UAe /miö^ A^ee^ß/z4Je da^ da ^ea^ 
/^ea^/a^/i Aaö ci/ij&fa^ uaOA^u^ ö/iecca/ ec^e^ , • /^^ ^^ /72^^/ ci^a/iej&/^ diö z^/-/-^/' 

/i/^cyia^i^z/i^, a^^ ca^c^ ma^ Aaae /-ea^üi de/z^yie/^ö, a öe^U^^^ u^üff^/i^ö^eaf /lea^i 

J'A^UAe6AeA^ Ayze da/ u^e ^ ma^z^^./zei^/^eA^ö dAa/Z^z^^ ^ ai>ect^ tc^c^^deaC ^^ u^e 
ifAa//f^e/t/ t>ia^ee(^ d/^&u^ßA au/' ^^oacöA /^e^a^fe/-ö. 

S^^^u /^ cc^/zl/^c/^te oö //icid aö /z^ööc/^e ^ a!aöem^>la/:e de ^/^ud, öc^ aö ta /et 
deöe ueö a^a/^yzeri o^oa/i öc^/n^ c^u. 



46 



Gus (Gustav) Reichenberg and Molly Goldblatt 



40 



41 



^:::^'^^t^>^A^.i^ ^ '^U^^ /^«^^ 



^Ar^ 4'. 



'£JU^ 






/ 



^j^;^ ry^ ^p^^^^ ^^"^^^^X"*^ 



'/ßCu ^ 9i^ ^^^ ^^iU^x^^^^ 



'^y^'rT' 






,/^^^^<^f^6^^ ^Cyf ^^^ /L^^^ 

^:^^ hIj/^^^jCä^ -.„U^^^^^ ^^.-.^fl. 






'9'M-y^ 



.>:.Ar 







^/^^r^,^^^ 





Facsimile of Naphtali's Script (previous page) 



What may these "horrors" be ? 

Let US read part of the attest which Louise, Theo Guckenheimer's daughter wrote for the 
indemnification claim after the War. 



My father was arrested as soon as March or eariy April 1933 with 
other Jewish notabilities, i.e. the best known Jewish personalities 
in Nürnberg. 



The gentlemen were shoved throughout the town in the most shameful 
and disgraceful way and arrived finally to a football field, where 
they were ordered to kneel down and to graze the field with their 
teeth in this position. 

My father, then almost 65, was completely broken by these events. 



As soon as the Nazis had won, the bloodhounds were unleashed. In particular the SA, a 
uniformed paramilitary Nazi Organisation, feit free to pester, brutalise and even assassinate 
Jews. 

In my native city of Mainz, so my parents told me, a well-known Jewish lawyer received a 
mass "Visit" of SA, during which they broke his skull with his marble desk set ; the murder was 
described in subsequent police and court reports as a suicide. Attendants tempted by a 
testimony reflecting the truth were threatened with the same treatment. This was a sign that 
Jewish victims might not anymore count on being defended by Jewish lawyers against non- 
Jews and especially Nazis. 

My own father, also a lawyer, took the cue and we fled from Germany on April 4th, just before 
the first laws were published. 

How must we interpret Naphtali's waiver ? Obviously Ichenhausen has been left in peace. The 
events have mainly happened in larger cities, have not been publicised for fear of retaliation, 
and have had no judicial follow-up. The Government can easily pretend it has had no role and 
will let the courts sanction whatever faults have been committed. 

Naphtali will soon understand that Germany now has specific laws for specific Citizens. This is 
also the first example of a Nazi method that has been applied all along : implicate the victims in 
their own persecution, especially German Jews with their sense of order and obedience. 



42 



In April 1933 a volley of laws Starts the anti-Jewish legislation : 

Jews are excluded from all positions in the civil service, including the railways and the 
Reichsbank. 

Access of Jews to professions such as : lawyer, associate judge, commercial judge, juror, 
patent lawyer, tax advisor, medical Consultant to the public heahh care, is subject to prior 
permission. 

Ritual slaughtering is prohibited. 

Jews are excluded from Student fratemities (Studentschaften) 

Schools and universities may only accept 1.5 % new Jewish students, with a maximum total of 

5 % present. 

Germany is still under close scrutiny by the Allies, who have even occupied with their troops 
the territory on the left bank of the Rhine (the Ruhr in particular) in order to keep a collateral 
for the payment of reparations. Why do they not react ? 

While the professional exclusions seem harmless (the access is not prohibited, but subject to 
permission) the other laws find a resonance in the anti-Semitic terrain all over Europe, the 
"Eastern" Jews playing the role of a scapegoat. 

The result of this first legislation is strong : the Nazi Regime has no possible Opponent in its 
own System. State and local administration, police, justice, public health care will obey The 
pnvate defenders ofthose unjustly attacked because being Jewish may not be chosen among 
the Jews. ^ 

Between July and November 1933, 4 specific laws reinforce the constraint : 

Those Citizens who have acquired German citizenship after November 1918 may see their 
naturahsation cancelled. Those who have left Germany for abroad may be deprived of their 
citizenship and their property seized. Though this law is not formally anti-Jewish, it will apply 
specifically to the Jews. ^^^ 

In Order to be allowed to cultivate land, one must prove that ones family has not had a drop of 
Jewish blood, from 1800 on. This deprives the Jews from any agricultural activity, to the great 
joy ot the German peasantry, especially coveted by Hitler. 

Publishing is prohibited for Jews. Applied to newspaper owners and editors this mutes 
cnticism and prohibits dissemination of unwanted information. 

All Jewish cultural organisations are excluded from the "Reichskammem" the State 
associations grouping them by theme and financing them in part. 

The result, one year later, in Heinrich's letter of June 1934 : 



43 



Heinrich is 75 



(excerpts) 



44 






ec^e^^Oi^/z^, d^ ^ä//^ ^ öee^/^a/^ö, /^^c^^ de^ are fa/iaf-rc^/i^j, de^ rc^^/i a// 
c^6^r^ /zrcceö ö^ da/ de 6^derd ea/z/iat e^üt a/c^/z^ü^e de/^. 



^ oA^ae a^at u/A^ Ae /f^ .^ W%e/i ^^c^aö öa/i^c^r^ üz i/^£S, a/^er ß^k^cA^^ me a 

t^ me d^ c^ /i^^t ea^e^r me a/z^ m^/^e, /i^ua Ae ß^ rea^ara^^r Aä 
/&^:d/eööMeöö. ^/n^j&rtune Aac/ /^^eM /^t, de^ u^c^cc/c/ eerta^>2^ Aaae receu^eaf 
-/J. ü6^0^6^/?t /?ze, d^z/ de^ UA^^u^Azae toAe^i. 

yPc^a/^ ta de o^ßAterö ^öcc/yer^, cc^Aat u^ere de eaa^eö ß^/zr^^d^^ß^ deßc^töceA 
/feeau^e de^ ^ /i6^i^ c^arz/ a/z^ /n^re cAz/c^e/i ayzö/ ^ccr /ne^a/A/io^c6J^A^a/ (^'te 
/z^A^r / ^c^c^c/ dat 2aurce came ^^^ c/'/z^t Ae mc^dt u^ad a/i erateAeö. ^/^c^i^ö^r 
2a/z^ Aa^ öadea^ A^J /z^öc^M /z^u^^ ö6^ Az^ ^ra^öc^r ,Mü//fer, deöe ^^e/z/feme/i cad/^ 
/zrada/^ /lat cü^ t^ de/zeoA deereeö. "^^^ac/ dat de <:^ßAterö are a^uu/z. j&e/(c/zf^ 
/de^er, a^6^ ^ä/z/z^ö öcßAt u^dfüTz/zr^^e "^c/ u^dä/z^ a/ter Aaücre AaJ ed/mnate^/ 
a/^/ic^a/zJ. (9r 6^dec^a/z^ cau^eö Aa^/e ^^^^^^^ ''da/c^ere eä/mk^itea(.^ ^^ 
öAaa/a( /z^t /^ a^ne, <ydz>dyya/zA:a/cö S^cOa ^aA Aer cüad d^:ö c^^ac^ /^^t Aee/i 
öecre^j 



47 



Influence of the Nazi Propaganda : the "plutocrats" (USA, England, also "dominated by the Jews"), 
the communists (Russia) and Japan, probably an original idea of Heinrich's. 
Theo Guckenheimer, see below the answer to this question 



44 



W 



n. 



tu 



did ca/t ^e e/a/i^ a^<s/-^am' /la^ mo'/'e. 



J3^^(emitism) A^ /^^^^öe^ On /leaA, ^^.coMe d^ öee ^ermany) u^üTc^/Za/i^e /^ 
^ n^t a^/i ,■ öa,,^ a//de eayi^^ü) u^iff^ ^^^^ ^^ ^ ü ^.en^a/f^ ^ec^ß^e^ 



/i^äiii/^e tc^ ß^ £^em /&&/n a/^oa^^. 



J^^/s 't a.a^ ^ t^a^e/auf /^ Jfchenhausen) a^ m^^e i^i^e^de/eöö J'Az^e /^ ^ 
^ca^z,e J'^ea/f^ neec/,^ öu^, /W.^ ^ fa^t iA^ u^a^ec/ ^ m,^^^ ^ 






49 
50 



Schlemiel : Yiddish for somebody not very bright and a loser 

Son of Else Reichenberger Schönmann ; here we leam his name and period of biith. 



45 



The first effects of the Nazi legislation are noticeable in this letter: 

- Anti-Semitic troubles are becoming general, even Ichenhausen is not preserved 

- The export trade operated by Jewish companies is in bad shape. Germany will use its 
currency control to purchase only goods that are essential to its purposes : public 
works like highways, and armament. 

- Not only is criticism not tolerated, information for the rest of the world is 
conditioned so as to generate no reaction. 

Heinrich has not yet seen the bottom ; Theo ^^ has. He writes from London, in English, an 
undated letter, certainly from 1933. 



Theo is 65 



107 



^^ a^^a/' an^ö, 

feaae ^e/-man^ c^^c^ m^ ^zmi^, a^ ^^^ u^e/^e öcc/^e ^dat aj^^/^ö üi '^'e/^ma/i^ a^/^e 
ßs^^üz^ u^6^/^öe^6^m a^^ ^ a^^, a/i^ ^e^ u^e/'e /^c^^. ^cae^zl^^^m Sc^/z^^^/z. /^ 
S^möte/^a^a//i a/ic/ /?2^ j^ce/ia^ ^e/^e c^^^e c^/^ öame cyzuzc^M. yVeae/^^d^edö ^c^cifa^ 

/^eca^iü/eö z2yi<:/ ^ce/ia^ ayz(:/ m^ ^/^^/y an^ ^zöüzeöö. 

^ß^ aear &ap€/zie ci/z^ ^uz^e u/e/^e ^^a 6^^^^<s^ cyz^yz/^/z a/ic/ £s^^^^^ //le /^ a€^ 

tÄa/i i:Äedz:^^mea/c/tyyiff.. (^ümhtvg) a/zaf d^e zh /z^^a^e. ^^ £^^ ^ß^^ <:^/i<z/iß^ 

A'ezzc/ a^zct et c/i ^zc/'/zzz^ze/'ö. 



46 



47 



c/j^a ^e/fct a/i^ o/^cc/^ ^ce/ic^ /^a^^^e ^e/^ma/m a/i^ ^cu/^^ u/A^ a/^e ö^c^üt 

^ ^^/z^/ aö c^/^/ie^c^eö öu^/^eaf a ^ea/ cüa4 u^e u^e/zt ua^ ^^c/ j^ce/z^ /^ 
^^(Mc^/i ^yP: Q!e^6A/tJ /^öe^z<)üüJ / a ^ i^eeAö öta^ ü^e a&c/ u^ /c?^^ ^j/^^^ ^6^//t 

fuAe öc^/a(a/f6^u./'j&./^/z/:ä4./^e üi jWß. J ^ am ß/aa( ^ öa^, ^As^ ^/z^ c^Äa/ OAe 
ccAO/z^e^. 

We Äa6Ae ^ öiM/z^ /^c^^m, £ /^^^£^m^, /^a^c^6^//i €& A6:^cAe/i, etc. a/z^aJe ^^/a /z^:ce 
^i^z^a!e/i. 3^ c^oA/z^ö c/i:AeÄ6^a^e are a e/cü^/^ c^H^/z/e a/za/ cua^ /a^iaifa^/^ cö ae/y 
/z/:ce an^/ c^^ßiAz^. We a/^e ae/^^ tAa/zA/^, /^a^ uAe A^iae ^ä^ ,^2^ ^o^^ a/i6/ 
uz^ue/ice/fj/^ce/za^ A^e / tA^ a/^e a/fae^^ aae/itcae /^ ä^. Si^ u^a^ /z^t eaö^ ^/^ uö tc 
^ea^e cAci/^ a(ea/^ c/z^ /^S^c^ ^^/n^z/i^ ^/-ü^/ /-e/a^eö a^ /^cen^ / UAe a(c^ n^^t 
/m>z^/z^uA ^j^/ia/zsüz//z^i^töa /mccA, aö ^ayn/z/^e^^ öu/^e, Ua/ ^^eoAö uA^/f 
/cAc^öe a//föc^^/z^ ^z- /fats/^. J^^ ^6' ^cea^ö ^/a^ üi a^ a(a^, ^/: Ü^a/zA üie 
^^M<y^^i^t/^/zz^a^a/ia/Samöü//a^eÜA^^^ '"^üie^ a/te/z 

^aam ae/yz^a/t^t /ptan^ /z^:cAt.^^ "X/ J%^^ c/i ^ uaca/'c^ .- '5^^ .^^^^/^ 
S^uJ/z^zAme/t '""''. S^ ^ac/ ma/z^ J'euAüA /im/Zc^ Azae ^e/tjVif^., m^ ^/^cäe/^ ^^ 
^ A^:ö uAc)& uAe^z/ /^ S^möte^a^a^ ^ee /mA/idö a^. We a^e ß/a^/ uAe eöca/zea^ A/f/f^ 



^^ Theo Guckenheimer, husband of Eugenie Stein, Rosa's second daughter. Considered the wealthy 
relative, he owned a celluloid factory in Nürnberg. 

^^ Hermann Bauemfreund and Gertrude (Trudl), his wife, daughter of Theo Guckenheimer. One son 
Erich 

You do not transplant an old tree 
No rule without exceptions 



I 




<it 



TCCCOAamS. mOTCL &OwCi*SrT.LOMOO*>. 






. r •; ^ 



L ' T ; ' 



:im. 




►rOTCL OUI 

oi.r oueei 



M/^T, 




lOU". 
>U'« STPEC 






^ 




:/ 



1 ^ 






--«c^-ff ce-^ ^^-o 



-Ä.-*4 



<- 






^^ «ie^ ^^^ 



o<— <-<...ß-T ' 






■•>; V^N 








■< ^ ■<» C <- 1 



^y^r'^^-yr*-* *.y 



-■»C-6/ 








^~y ^'^ *^^*^/ *^*--^*^*^ >t^^-*-y 



Ä- »x.'^y^ -^»''i^t. 



/""^^^ 




■ l^t^ l"^^ >M. 



Facsimile of Theo's Script 



48 



49 



I 



&u^߀/ue aM<:/ Saide a/^e a^cM^ a//^ u^o/^/^ a/u/ a^e Äaae a /^^ ^cacce a uAee^ t^ ^ 



1934 sees some other anti-Jewish measures : Stock-brokers must receive "approval" from a 
commission. Jewish playwrights and actors are expelled from public theatres. The tax laws may 
be adapted "according to NSDAP world conception". 

To summarise : during this period, Germany is still partly occupied by the Allies. The Hitler 
regime has not yet obtained international recognition, and many doubt it will last long. The 
anti-Jewish measures are thus precisely dosed in their strength and timing so as to provoke no 
international reprobation. The Jews are eliminated from all positions where they might impede 
the Nazi machine, as well from those where they could publicise what is happening. Germany 
needs the Jewish contribution to business and industry, most Jews have not yet understood that 
this is only temporary. 



Chapter 6 



ACT m, Scene 2 : The Nürnberg Laws, 1935 - October 1938 

1935 marks a sharp tum in German politics. Hitler has strengthened his hold on the country, 
the economy is on an upswing, and in foreign relations, Hitler is no more considered an 
outcast. 

Germany had been prohibited from rearming by the Versailles Treaty, but had started to do so 
secretly even before the Nazi came to power. On March 9th, Hitler announces that he will 
build a military airforce (the Luftwaffe), on the 16th he reinitiates conscription ^^ and 
unilaterally rejects all military clauses of the Treaty. The Allied powers do not even react to 
this open violation. Great Britain even signs a naval pact with Germany in June 1935, thereby 
accepting Hitler's bold move of March. 

1935 also sees the second step in the progressive Nazi move against the Jews. 

First they materialise their race ideology : the "Nürnberg Laws" specify the "protection of the 
German Blood", define who is considered a Jew, make intercourse with Jews a crime, and 
essentially deprive the Jews of their citizenship and all their political rights. In other words, 
inside the German nation, there are two groups : the Aryan Germans and the Jewish 
underlings. 

Secondly, based on this structure, a progressive squeeze Starts on all economic activities 
practised by Jews. This is done slowly, because Germany is not yet in a position to do 
completely without their contribution and also because proceeding stepwise will raise minimum 
reaction. 

1935 : Subsidies for families with several children are restricted to Aryans. The proportion of 
Jewish to Aryan doctors is limited to the proportion of Jews to Aryans in the population. 

1936 : Jews may not rent public (Government owned) pharmacies. No Jewish veterinarians. 
No Jewish foreign currency Consultants (former tax lawyers camouflaged themselves this way). 
No foreign films. Illegal transfer of funds abroad ("economic Sabotage") punished by death. 

1937 : Trade in cattle subject to authorisation. Notaries are assimilated to civil servants, now a 
profession prohibited for Jews. 

1938 (January-March) : No Jewish auctioneers. Tax exemptions for families with children 
cancelled for Jews. Manufacture and trade with arms prohibited. Jewish religious organisations 
(communities, schools, etc.) are no more "public" bodies ; thus their personnel loses its 
privileged Status and the organisations owe estate tax. 

Unfortunately, we have no correspondence in the File from this period, except complaints from 
Heinrich about his poor health. The first document is a letter from Hermann, Naphtali's son, to 
his uncle. 



55 



Excluding Jews from the armed forces 



50 



51 



: 



Hermann is 44 



(excerpts) 



28 



yPeae/^^/ie/eöö //i^/ia^l/z^ 3^l^^z/m€uz/i a/ia(y^Äa4/a aijcaööc^/i ßc^te/-a(a^ / c^e ^^ 

^^ a(ea^ ^^aM<^ /i/z^oAö /z^^i^üz^ ci^t ^ a/i^^(^m a^e ^^öi: u^Aci^z/iJ^üi^/^/zi. 
j/(^u ma^j^ i>mifi/2^ tAa:/ ^ne a(aeö ri^^ come ^ öu^d a /c^/^^/^a/^^i^^>^^ afecüc^Ai uac^u^ 

öA^^u^/i uJ doid ^c^ac/u/z^ /fc^j^t^, c^/^/^ec(/ieöö a/zaf a^^M, j&^ a/^^^e u^Aa/ uj^e 
rn/^pÄ^ A^e eayz^^^ea^. 

^^/z^i/^^/z^ a/z^^A^e £^e/i ^az ^ öa/eö ^6^^ öüz^^ £^^ S^/z^c/^ S^/^ ^cea/^ö, /zec^A^ 
a/uJ A^e eae/^ /^^e/z^ a/^e /^ öen^/A^m^ ^ a/t^ a(a^ öz^ /miJöu^e ^/^c^ö a^ u^e a^ 
/z€^z//. Jr/i ^^^e ^A^^Aa/, ctmaAeö /z^ öe/z^e ^/z^n^s^ ^aa^e : 

^J SAe a/z^^/z 6/S^Ay^z/z ^^^^Aüz^ ^cuz^^j^Ü^e^ö S^c/^ 

Sj 3Ae Mi^üce^c^Az^ ttransfer of property into Aiyan hands) a/^ez^^z:öA ^s^e^/z^ü^ ü 

zz öAc^/'t ^ü?ie cc/i^t:^ccA' äc/'/t a^rz^eö 

Sj 3^/z^z:ceö/&A^ ^oA:^^ me^cAa^z^e a^e ^^5c>z^ /ze/^ma^ze/z^/^ c^^eööe^ A^az^e ^/ 
^Ae eaaceöö özi/z^z/^. 

/^/^Ä/^.^ e/?uß^ale ^i^^//^/^ ^^^ ^ a(ea^üz^ /?zMt A^ c^/z^ü^ez:/ ^z^:^a^ aö 



56 



From the general context of the File, it seems highly probable that the business Hermann writes about 
IS mdeed the family factory in Ichenhausen. As Naphtali is now 73, it seems normal that he has left 
management to one of his sons. This must already have been the case in 1933, as his letter of 30th 
March in Chapter II indicates. 

" Though compulsory sale of Jewish businesses has not yet been imposed by law, the vise is closine on 
all of them. 

This Illusion has refrained many from emigrating earlier. Finally no Jew has emigrated with more than 
200 RM. 



/^ A^ea^^Az, zaaAi^A^ ZA^oj^Aze^ aaz^ j&a- a Ac^az^ ^zm^^ A^^y'zA^z^zzAa! azc^z^ z^AzJe^ö^oAzJ 
tAa^a c^ZA.AztAyJ^Aaz^eöeA^c^eaf/&A^4 V^ ^a^oa^ö ^/aazz/^ A)^, ZA^z:d aaz,^az^z:6^azj c/A^az^za^/^ 
a^ a!ez:^A^a^Azd, ^o^a^zj&xaz^ aaz^ A^aAd OAiaf Af^c^4 ZA^^ZAAa( ö^^ ^e/zA^z^eA a^ 

AAZeOAZÖ^ AAe a ^A'ZZAAZM.. 



We shall come back to other sections of this letter in the next chapter. This is the first letter we 
have of one of Naphtali's children to Jack, and several will appear in the File from now on. It 
has now become obvious that there is no fiiture in Germany for Jews whatsoever. Thus the 
only Solution is to emigrate. And this requires assistance from relatives or friends outside 
Germany. 

Starting in April 1938, the complete elimination of the Jews from the German economy begins. 
Many have now a feeling for what is Coming, and the smartest have tried to seil out before the 
value of Jewish businesses drops. At the same time the administrative preparation of the 
physical eUmination Starts : I have stressed in bold the corresponding measures. 

1938 (April-October) : "Camouflaging" ; fictitious sales of Jewish businesses to non-Jews is 
punished. All Jewish assets (above 5000 RM) must be registered, the debts may be 
deducted. In case of false declarations, the sanctions are to be determined by Goering. 

From Heinrichs letter of Ist August 1938 



101 



^ OAAZJAAjt MAJ^^ aAl A?t^ gAOAlt 

c^A'A'eö^AzAeAzce . . . 



This was probably true in the very first years of the Nazi Regime. In all countries under German rule 
during WWII, the rumour that anti-Jewish measures would not apply to nationals, only to foreigners, 
initially lulled in the Jewish Community. In 1938, Hermann forgets to say that he probably hesitated to 
abandon a certain social Status to Start again from the beginning in a foreign, maybe hostile country. 
Laune recalls that during World War I, Hermann's commanding officer visited Naphtali and begged 
him to use his influence for H. to become a Christian so there would then be no limit to his promotion 
possibilities. 

The format for this declaration of net worth was : 
" 1 . Agricultural and forest property 

2. Real estate 

3. Business property 

4. Other property, including securities, cash, jewellery, precious stones, etc." 
From : Stiefel, E. "The Story of my Emigration", privately published, 1988, Seattle, WA 



52 



Jews may not make any new transaction, nor Start any new activity. A law defines what a 
Jewish business is ; it must be registered as such. New prohibited professions : building 
wardens, information suppliers, real estate trade and administration, marital agencies, tourist 
guides. 

All Jews above 15 must be registered, as well as new-boms of 3 months or less. They must 
bear their registration card ^^ with them. Wills in favour of Jews may be rescinded. Ancient 
debts are cancelled, except those of Jews. Jews may not carry "German" names and all Jews 
have to add the given name "Israel" or "Sara" to their names^^. All passports of Jews are 
cancelled, they must be tumed in ; if new passports are handed out^^ they will carry a large "J" 
stampf"*. 

To get a better feeling of the value of the various currencies at that time we may refer to 
Emest Stiefel. 

"Germans (Jews and non-Jews) were not permitted to own any foreign currency and there was 
no free trading of the German Mark. The official rate of exchange, RM 2.50 to one US dollar 
was meaningless and if one wanted to transfer Reichsmark into "free" foreign currency, one 
had to take a very substantial discount. This was 94 % in 1938 and 96 % in 1939 and 1940. 

Salaries, which were State controlled, were low ; the average monthly salary was close to RM 
200 ($ 80) ; the cost of living was equally low. For instance, in 1939 I purchased a men's suit 
for about RM 50 ($ 20), a dress shirt cost RM 6 ($ 2.40) and a pair of shoes RM 10 ($ 4)" ^^ 

The Sterling £, theoretically worth US $ 4.86, lost ca. 30 % of its value after Great Britain left 
the Gold Standard in 1931, and recovered it in 1933, when the US devaluated their dollar. 

To summarise : during this period, Jews get segregated from the German Aryan population, 
bemg considered not only as underlings by birth but also as dangerously contagious. They are 
not any more govemed by the same laws and rules as the rest of the population. It becomes 
slowly clear that they will also sufFer economically. The German "Gründlichkeit" ^ applies to 
the Jews as well. When requested to register themselves and their possessions, they perform 
this with utmost accuracy. 



'' The equivalent of the Soviet "Internal Passport", allowing to control all moves inside the country and 

later on, to enforce the prohibition from travelling. 

'' As ever, the Germans performed these regulations to the least detail. In the birth registers whether 

civil or rehgious, the birth records were modified accordingly, limited to those persons still living in 

1938. In the pansh of Odenheim, where the catholic priest had kept the registers until 1869 for the 

Jewish Community, I have noticed such additions for the years 1868 and 1869. 

^ In other words, no possibility to travel abroad and to be recognised as a German national 

To the shame of S witzerland, this measure has been suggested by the Swiss authorities in order to 
rem m the flow of refugees from Germany. The Nazis willingly complied. 

Stiefel, E. op.cit. Note that the price equivalencies are calculated at the official rate of exchange The 
actual value m US $ in much less : the "discount" of 94 % is equivalent to a factor of some 15, thus the 
free RM would be around 17 US cents. This method of currency control has been used by most 
totahtanan regimes, the most recent being the USSR and its satellites. 

Gründlichkeit : doing things seriously, precisely and completetly 



53 



The worst, in my personal opinion ; giving all Jews the same name (Israel or Sara) is the first 
Step toward depriving them of their identity, and eventually of their Status as human beings. 



54 



Chapter 7 

Act m, Scene 3 : November 1938, the Kristallnacht. 

Early November 1938, a second-level German diplomat at the Paris embassy was killed by a 
young Jew. This gave a pretext for the first nation-wide pogrom in Germany. Jewish shops and 
homes were invaded, plundered, all moveables thrown out the Windows ^^ , the Jews molested, 
the synagogues put on fire. 

The anti-Jewish legislation immediately became tougher, now the Jews were clearly given the 
choice : leave or disappear. 

Here are two letters written just before the Night of broken glass. The first is an other excerpt 
of Hermann's letter dated 19th June 1938, already cited in Chapter 6. 



Hermann is 44 



excerpts 



28 



SSea/^ u^/e, a^ea/^ ^<:^u^c/z^ / 






a/?z 



^u/c^üaf^ ^uuij^a^ee a/fea;/i,^eö dat C6^a( a^t:öe ^ y^^^/^ de ea:ecu^/i c/oji 



67 



Hence the name "Kristallnacht", Night of the broken glass 



55 



öc^c^Aia^J^c^a^. ^%^e a/^e ^i^ e/^/i/^ ^^z-^. J'am c^/i^^af^/z/ c^/maAcAi^ a. J^a/^m^^ 

m^ m^^üi^J'Aa^e ^^ ^^^^ ^cd de jd/d c/ de /i^^/'^, d^6^ßÄ e^dec/ (c^ y4, 
a/iaf/i<i^e Ai^e/^de/eöö accumufateof a mce/&/^äc/ie tÄrc^a^ d^c/t. 

/^t£^Acdäa m^:öe/^a^ d'^/fe dizt a/ij^ ^/^/-/ä^ //la^ü ü/yi^öödfe. 



J^^ öA^u/a( a(^/za/e /z^di/2^ /^ me/ SAm^u^ c^^ a/öa /Lme a a!6)^/ft d/e. 3^ 
Az6/e ü^ /feaae^/^ de ^^ u^c^/^d/. W/i^ ca/t tedft^^:^^. 

/la^e aö /^z^^^ c^^Az^&s^e/zee üz /?ze aö üz a/t cc/d/z^oA/z c^/rz/za/z^. ^öÄa/da/ui^aaj 
cc^/z^ca(e/^ de /pza/z^ aui a dyz^öct üt et^/zj&s^e^zee, a^ de ^/^ mea/zJ /ze/-/m^^:üzf^ /n.^ 
/^i/m^ /^ dcae a//^6^a^. 3A^c^aßA^^ut de/zaöt ^^ea/^ö ^Aa^/z^/ze^^ öcc/^c/ÜAe w^cd^u^^ 
^H4.^ü^ Ae/^ a^ 66Aa^ /z/^accaf ^/zt. ^j^edaJ ^zc/z^ a^ z/.y^oAe^e Jü. 

^zzi^e /ud a/za^ e^AZj&Zenee üi me. "pfau c^c^zdaf de dejd/^öt /^ c^A^/n ^ 6^c>^uda( /^e^/^/z 
dzeA a^^a/c^Ua^^A' c^Ada^e/zee. 

^da^e öen^Ae^e de ec^/zA^/Pta/z^/i ^ yV^da/z ^^cdd 

^/?z^ /-e<^eöt^/- ^ dc^ayz zj /^/ a^^/ä^ ^u^azcd/ /^e^eöt ^u /^ Jen^ z:t /^ yl/ad. 
^ezdd'. a/mö a^^/^eöö. ^A^/ze ^ d^ üz S^me/^zea aJ öc^c^az oj ^^^ ^c^ A/za^ a/z 
a/zfz^A-^nztj^ /^ mcde a dc^cn^. ^A^yze ^c^ jd/zaf öc^medA:/z^ zcAAe/^e ^ e^zcd/ /z/^^c^zafe a 
/c^d^/^ ö^me memde/^ö a/de^^zmc^. ^am^dd/^ a^^^a/'e dez^ de/ze/zAz^ de/^e m^^^t 
d^ /na/ia^^ aui a/^e -/^^^^ ,y^ Ae/^e. 



56 










. Äe Äa^ a/A'eac/^ öc^^/i^ a^^c/a^c^ ^/^ 4 a/Aid /"(^^a^eö. 



What is all this about ? To let immigrants enter the country, the US want to be sure that after 
arrival they will not become a bürden on American welfare. Thus, potential immigrants must 
prove that a guarantor exists in the US who will pledge to support them after arrival. The 
signed paper by the guarantor is the "affidavit", a Latin word every Jew in Europe has leamed 
in that period. 

Let US admire the style of this supplication : not only does Hermann put himself in the most 
favourable light, he also implies that he is the head of the family, taking care of his father and 
siblings. 

Now, let US read his sister Eise's plea in the same direction. The letter is dated 25th August 
1938. 



Else is 43 



108 



M^ a^ea/" cc/i^^^/^z^a, 





^u //i^ 









^j^^u.ßÄ/?2^ c^cöc^ OAC^ cüa/^ 6c/i^e c^/^ ^accpÄÄ^me (Ichenhausen^^ ^Äaae a/c^a^ 



ckz/'e 



68 



Obviously, Else has not had any correspondence with South Africa for a long time. It is necessary to 
renew contacts by some personal touches, even somewhat overdone. 



57 



(one or more lines missing) 
t^ ^^^^z- aae/z^,, o^aÄ ^eö/z€c^ ^a m^ ^^^^ ^e^ma^z^ c^^ de ^ff^u^cAZ^. ^ 

^c/z^ö, UAc^utcam/z^öü^n/&A^Aa ad^ öz:^üz^ ^y^ c^e^e /z^t öc^ a/ß^e^. ^ 
^ a/^ea^j^ ^^ecc^e^ Aa üzAe^aa^e üi de ^^i^^ a^z^ /iaj Äa^/ de/ea^e/^ c/zn^ 
^ea^ /^e m^de^ ti^a^zö/^^e^ / J^^ a(ea^^^ide^ z^^a^ /^ ^ /e/^cM/z^aee an^/öa^^ 

jVe^e/^de/eöö ^^am /z^^/^^^u^ ^/%e/^man/i, ^/ ^ uj^e a/f/mz^^ emz:ß^a^e ^ Äa^e 
/^eeecaeaf &/z^ a/i a^ß(aac^ //^am. c^uJüi J^üzaz^ 3Saue^, ö^me a(a.^, a/z^^/i ^^z- o^a^c^ao/ 
üi S^meA^cca a^e c^z//föta^ de/^e u^cd^ut a /ze/z^^, au) ,/^k/z^ 3Saue/^ Äe/^ö^zJ 

^ ^ Äa^ d^ußÄt dat ^u, /7^ a(ea^ u./ic/e, a^ c^ci a^eaafz^ a.ß/^ee /^ a^ ö6^med>z^ 
/^A^ j^u/^ ^A^^de/^ö dz/a^eAi, m^;^ a^ a e^a//f^ f^ea^ce/zl J^A-m^J c. e. dat/zc^ööc^ 
a^e a^a, ^/^ de /^e^u>zm>z^ üi S^me/^z:ea zz^Äe/t a ü /ia/^^^, ma^t /z^t /^e^ c^^/z. 

2!u/^üz^ de /aJ^^ea/^ö u^e Aa^e Aoö/ a A^z/^c/ ^me a/zafÄa^z>z^ /^ em^:^a/e ccj^cd £ 
d^:/^<^ ü /latöc^ öün/z/e, üi ö/zz:U a/S^fea^ ö /ze/^/^^:^ "^/zf^A. 

^aUe^<J^Aa^u^nUe/l tc^ ^u a^cct c^a/^ öa/i ^^leAa/^c/, a/ic/ /z^u^ Ae /(eaj^Azö 
^eeAa/zz^, z^Aczd, 



58 







V. \ 



yCfOiHi/l yfy^iyUyi/' ^'y-i^iAjfi/ -J. 



\ 



V « 



b> 






ff 







?^ 




y diu/ ^^'/iCC^^yiU^^^al^ 






Facsimile of Eise's and Alex's Scripts 



59 



c^^ ce/^^a^>z^ ^ ö/iaz/eaf zz ^/^ t/z^ aranz://z^^m^ / 



/-ec^ae, a!ea/^ z^/z^e, /^/^^//^^ a^z^ /^^^ara^ j^am ^a/^ /fc^^z>z^ /ä^^ (^^ 



^zzUa^ ^ ^ ^^e/^ ip^m^ d^a/" ä^^ Ä?/'^2^!i2// 



/yie^zc 



Now the danger has become so obvious that even brother and sister begin to fight to obtain a 
Support, knowing that it is necessarily limited. 

The mechanism of the affidavit is also not clearly understood and will be evoked in several 
letters : the American guarantor must pledge that he will support the immigrant upon arrival, 
which may mean huge sums in case of illness or long period of joblessness. If he is a relative of 
the immigrant, he will probably grant the pledge even if he disposes of limited money. If not, 
and if he acts only as a name-lender, he will probably require solid security from a secondary 
guarantor ; his pledge to the US govemment is easily enforceable, while he might have 
Problems getting an "attest" from South Africa, such as suggested by Hermann, converted into 
US dollars. 

The Kristallnacht started the last volley of "legal" anti-Jewish measures, with the proclaimed 
purpose of eliminating the Jews from economic life. Most of these measures were taken in 
the 2 last months of 1938 and all through 1939. 



69 



Alexander (Alex) Schönmann 



60 



In 1938 : Jews were prohibited from practising retail sales, mail order sales, craftsmanship, 
sales on open-sky markets ; all Jews in managing positions had to be fired within 6 weeks ; 
Jews were prohibited from working in co-operative enterprises. All Jewish businesses had to 
be hquidated er sold to Aryans ; Jews might not practise any "specialised" activity. Jews might 
not take mortgages. All shares and bonds must be deposited. Säle of jewellery or objects of art 
was only permitted to Reich pawnbrokers. 

Summarised : No more income from work ft)r Jews, in whatever trade. They must live on their 
remaining fortune, which they can only convert into cash under the worst conditions. 

The "damages" of the Night of broken glass had to be "compensated" by a "Contribution of 
Atonement" ("Sühneleistung") imposed on the Jewish Community as a whole ; its amount was 
1 biUion RM. Named Jewish Capital Levy ("Judenvermögensabgabe""), it was calculated 
mitially as amounting to 20 % ("one fifth") of the net worth, as declared under previous 
decrees, payable in quarterly instalments. In late 1939, it was increased to 25 % The damages 
mcurred by the Jews (in particular the demolished shops) had to be repaired and were not to be 
covered by the insurance companies. 

Jewish children were expelled from public schools. Jews might not wear military uniforms any 
more. Jewish paupers were not covered by public welfare any more. Access to public areas 
was prohibited to Jews : parks, cinemas, theatres, cafes and restaurants, etc. 
Expelled Jewish civil servants got no pension any more. Driving license's and car documents 
must be tumed in.(In other words, Jews might no more own cars. Similarly they were 
depnved of telephones in their homes, though I have not found the date of this regulation • 
both measures made it more difficult to meet, communicate and help each other) Jewish ' 
midwifes might not assist Aiyan patients. Tax exemptions (for sciemists, artists etc ) and 
rental subsidies were suppressed for Jews. 

Finally, giving as a pretext a more stringent control on foreign transactions the 
"Reichsfluchtsteuer" (Capital flight tax) applied immediately to all Jews. 

"This tax amounted to 25 percent of one's net assets. This tax pre-dates Hitler and was 
mstituted in 193 1 to avoid the loss of currency by taking it out of Germany. At this time it 
applied only to persons with net assets in excess of RM 200,000. The Nazis reduced this to 
RM 5,000 and made it applicable to anyone leaving Germany, whether they were able to take 
money with them or not (in later times it was not possible to take along anything, but the tax 
was still due). Since Jews were suspected of leaving the country and to assure that the Capital 
F hght Tax was paid, starting in 1938 the Nazis insisted on a deposit ofthat tax So with the 
Judenvermögensabgabe" (Jewish Capital Levy) being 25 % of the assets and the 
Reichsfluchtsteuer" (Capital Flight Tax) another 25 %, one can see what happened to Jewish 
property ; considenng also that most Jewish holdings had to be disposed of at substantially 
reduced values, since the sales were made under duress. " ™ 



61 



In September 1938 Hermann continues his correspondence. 



Hermann is 44 



29 



/ 



■Mu. a^ea/- o/ieö . 



3ze^[a^ai:>z^ S^me/'cca. <yAace /'eceu^ea^ ^m^M (Ae a^eciöc^/e /e^e/'^am- J^. a/i^i^sA 
received oxs&) /^om J/a-i4a/i ,?/? S^e/^em^ 4i^. %e u^/^t&) ^i /^o^ui^ ^ JCC de^e 
UMZJ /iff A^/ie, £4a/^^(P(? ta -/(PiP^P caoj Ü^ minümi/n am^u/if/&/- aj&m<Äe. 0/4. 

/ZÄ^/(of his letter) üi- &/'i^u>ia/ ß^ Aoi) a/l&u^e<:/ Aim^e/^a ^«s^ ^/z^ &m^ /^^^e 
euz^u^e/'üi^. /in the margin .- "Wc^^^tPCna ad:^üa^/ia/^a^a/i(ce c^&ufa( de /iee<a(ea(J 

■/. yyaMa/ii) öidte/' am/ dfatne/^üi^/au^ u^a/it to^üi Ai/n. S^ö Ae Aa^ t& ca^e a^eac/u- 
/^/- S /'e/atcaeö , it ii^ad i^Medti^/iaafe u^AetAe^ Ae c<:w^ß/'a/it a/i aa^itcti^mi/ aA&s^ct 



'^/^ /?ie. 






70 



Stiefel, E. op.cit. 



The US consulates handed out serial numbers, so as to manage the flow of potential immigrants in 
good Order. At that time, the US accepted "quotas", i.e. a maximum number of immigrants according to 
their origin. Origin was defined by the place of birth, not the place one lived nor the nationality. 



62 



63 



«i 



Ifli 



ayzaf^ai:af/tA^i^Aeu^6^c//z^ea^/z^öa.^^ '^^c^^u As/^ at 

c^/z^, y^ Ae^ ü^^c^^e'' cö tAeöa.ß^>zß A^e. J^ tA^ caöe a u^ou/a( /^ t/^z4^, aö a 

yl^ea:t ma/z^ tAe j&/f/c^UAz>zß c^tA^ memA^ö c/^j&mi:/^ UAzA/ajA^/^öeyz^/^t.' 



y S^/ea; <S^cAä/zma/zM. - Aa^ /la /z^^ööeA/a^ c^/ea^mn^ an^/z^ öcu/üz^, ^t 
/?t^/z^ 

S/ ^/'te€iaA:^ttej tAec/^ oi^za^aAte/' 
4/ S^^^cAa/^c/^ tAec/^ ö^^/t 



^cc^^ uö 



72 



Note that Hermann Starts with Alex, his brother-in-law and then cites Else, who first of all is his 
sister. 



ßy S^/'tA^^/' - cactAoat öa^c/z0 

c^AO/itta ^emz:^ate, ^^J^^/ "^/^Ae Az^z^^a/fy, et z^zA/fc^öt a/&/^tu^. 3§z^t ^/z^e m.^ 
/^/z^ z:ö ö/zs/it, a/z z^Aa,taAz//fa//f^e/z^^e ^^ 9 

tAe /ziea^uA-^ y^Aaz/e zi/^ßs/tt^ öz^ß^t^ (a A>n. ^zff(ofus) /m^t 6^me /^A 
A^me , e^a zzt tA^ özzyne toAfe, a^eA/fz>i c^Aze A^^zz^e, tAe ö^/z^}-z:/Zr/a^^^ mz/^t z^ 
özyz^/^tec/ zfß tA^z> j^zmz/z^ / z://z^t a(z^/z^, c^e öAa///z€^t Azz/e en^zz^^. /fn the margin 
illegible: ... tAe z^^z^/n,^ zzac^/^A, . . . ma^J. 9^kde/^ özzz:a( '^ '' zzzz^ ^/i ^ a^y a/te^, 
/^Afc^z^^z>zß zz AeUz^/^om ^^z^:cA, ^ ''ciß^z^. Q!c/^a^zft t^ Aez!^ z>z. öz^^A öz:tUcitz:c^Az. 

yyi^z^/^ .yöAzz//fz//zjA^z/^/A'c^m a/F/n^ Aezz/^t a ^e S%z/zzz ^6^z/a. ^t cü/z^^n^ c^/t ^t 
z//A^tAe/^ ^ Z^ec^/zz^ zzßzea/^ zz^c^A^tA Z^ez>zß äzAea(. ^^^a/zA^z/. z^Az:tA zzAf/?^J^ AezzA't, a 
^^ ce/^ta/>z^ z^Az:z^a!c^ zz^Aat z:ö /z^öözAfe ^/^ c^z/./^ /zzmz:z^. ^tAa/zA^z4. zzzf^ezzAz^ /zz^zza 
/^z^m^ zzAf/^ A^a/^t, aAa z>z t^ /lame c/'m^ "^^ j^zm^. "^6?^/^ üi2/zA/^/ze/zAe66^ zz/zc 
C(^zcöz^ (Afe^/nzz/z/i 



^ Same remark 

74 



to Ichenhausen 

Note : "our family" is the Reichenberger clan, "my family" is Hermann with wife and child. 



64 



65 



Next mail from Hermann, dated 14th October 1938 



On the same day, Naphtali writes to his brother 



m 



I i^ 

1^ 



31 



21 ea/" /utc^ / 

^ mea/i^cme me mi^üi^ö Aa^ d^e/i ö<:^^ e^^^^e c^/i /^ /^ S^/'^Aa/' Äau) n^uj^ Aa^ 

emc^a^/i^. ^Aä /z/^ec^ts/i^ me^^/n Ae^iui^ /?2^ öc^^^az^ ^ emcp/'o^e : ^^/^e 
Ä/z^u^üz^ c^^ C!a/z ^^ au^a^^ ^ ca/i/z^t /ea^e /^ j&/?2^^ a/ia^ /n^e^u^c^A6^ut c^c^e/^. 

^ußM ma/^u Aa^/^^se/z üz/z^ööeööü^/z o/Aa a^eem^s/z^ ^/^ a ^^/^ ^cme. ^^Aa^j^e 
^ emc^a^/z /zum/^ 'f£44^. ^ /^ nam^ zJ ca/fec^ ana^y^A^iae /z^^ aMc^ct a^ 
^Aa/ /^z6^/?tß/z^, z^ma>y toAey^a/'ö ^^/^e /?7y üc/'/z cc^meö a^uz^>z. 



^a/z^ z:ö /z/^eöe/z^ z>z S^ms/^z:ca zc^z:^ A^ Aa^^z/iaf ü^ ^/^^^ ^ zz^^&s^zzz^z:^ ^A^m^e/aeö. 
^c^z^^/z /z^ /z^iöö/z^/'t a^ ca/zn^t a^ l^Aa/. J^ co^/zce/^/zö jVa/Aa/zö /eUe/^^ z:t z:ö ^/z^ ^ 
a/zözi^e/^ /^ my <^eö^AZ : zz/Aat z:ö ^ mz>z^>mz/?^ zzm^pu/zt ^Azz^ mujt /^ zz^zz^/zz^e ^z- 
zz/z a^^zzz^z:^ j&/^ a^^zmz:^ zzm:^ ^Aze cA^/d Jl/k^A^ jVzz^Aa/z /ic^/^^a/^e z>z a /zoöz:Uz?^/z 
ta zzööeöö me z//eaäA , zz/z^/ i^ özzm öA^^c^ c^/z^ ^ ^ mea<izc/'e z^/^ amc^/zt 
^ß^zi^ zzaA^cA ^ ca>nnz?t /'ez::^ezz/e a/z czMa^z^l. 

SAe^^/^e ^ z^ j^z^ zz^Az, z/^zz ca/z a^/^a^ z:^, ^ a^e/e/^zzte ^ mzzUe^. jVz^/ze 6^/ 
zzö A/zc^z^Aö z^^Azz^ mz:yA^ Aa/z/ze/z ^c^m^/^/^z^zz^, ^z- zz^Ae^Ae^ z^e ö^z^/miy emz^zz^e. ^öe^ 
^zz Aezz/'t^^^ /^(spa/^a^ zznc/ zzm^ ^zz/^ ß/^a^e/^ cozc^zh cz/zc/ /z^Y^Aezz^ ^fe^/mz/z/z 



76 



This is the starting point of a terrible fight between Else and Hermann, which the following letters 
describe in detail. Else must have had a forebcxiing, as her previous letter of 25.8.1938 (N^^ 103) shows. 

Obviously, these are short answers to questions raised by Jack in his card. 

Unclear. My guess : Jack might have suggested that Nathan Heilbronner finds out that the family 
(which one : Ichenhausen or Johannesburg ?) is wealthy and can easily refimd Heilbronner what he 
spends for Hermann. 



78 



Naphtali is 73 

J^z:^Ae/zAzziz^en, ^4 (^a^z^ ^^SS 

2!ea/^ ^^zzAz^^, 



^ß^zeöö ^zi a^e /z^z^ z^^ic^/^z^m ^u/^z^ ö^/^e/z^A^/z^ a/zc/ Azz^e /-^«^ä/^^/- 
zfe^e/^ /^c^/?z de/^e z>z aiae äm^ ^/-^ ^öA ^zz^Aa/zaA. 3^/^eöe/z^Z^ ^^a/^z mz^^e ^Azn 
^^ z^z:^^Ae t/^z^Mj^ c/^ /^z>z^ö zzn^/ßz^^zi may z^ma^/ze z?^ m^z?^a(. SAiii: A^z^ 
^^^e/z cz Az^c/ j^ßA^ z^/z:tA ^A^ ^ys/^ö /Sz^z:ez^e z^Ae zc^z//f/z^t /rzzzAe a z/e/^z^ ^c^z/^/'az^6 
z/ea4 /^zza^e tA^ z://z/z^öe z^/z ^zz cüa^c^/zJ z^^Aüd ^zi za^z^zifzs^ az^( <^eAz (^^A^e^zm 



31/2 



^. 



/^ 



yPec^e/^^Ae/eöö zz^e /miö^ /^ Aa/z^ /^ z^ ziz^e /^ 3e//^j&^ta/^z^, z/z:^ came /^ zz 
u^zziza^^/z zz^e zz^z;^zzcz/ ^ ez^e/z zz^z^/^öe z?^ ^z:^zz may zynzzy4>ze ^Azz^ zz/z en^/'/?zz?z^<^ 
zzm^zi/zt a/zz^z^/-A Azz^ ^^eezz e/z^zzz/ezs^ / zz^e Aaz^e Z^^e/z z>z ^ z^z>z<5öö z^/te/z zz/z^-Z^. 
3Ae Z^z>Ksöö zz^z///z/'c^/fzz^^ z^ ^/^a/z^/^/^eaf z>z tAe nea/^^äz/^e, /z/^zzz:;^zzz(^ zzj^e Azzz/e 
/zz^t z^zzA/z^z:^ zz/zy m6^/^e özhz^e ^ /^^ ^^^ rn^/z^. ^zzt zz^e mzz^t zz^zzz:^^/' üie 
c^^&:za/zzzz^/^z:öcz^/z t(^ ßet z^zi/^ m^/z<^ / ^Aa zz^z///^ z:mm^a^za/e^ c<:^/ij&<pa^^ z^y tAe 
^6^z^e/^/zy?tezzt anz/ ^Ae^ zz^e y^ z^/z^ zz^A^ zzAe /leezs^^A' öziöte/za^nce. ^Az^ zö /^a^zJe 
of^^Ae ^ezcAö^^fzzcA/dtezze^. 

^M ^Ae //iezzrz^z>ne ^Aaz/e ^ezz/vzez/ m/'ZHZßA ^zz/^ feUe/^ ^z?^ ^de ^^Azztaz:^zz Azzzs^ 
ce/e^/'zzle^/ ^zz/" /Ks^ z&^mc^y , • ^A/zezi^ ^Aa^^Azzc/ cz?/z^zz^zz^zz^e<:/^zz^ ^t^Aaa^ 
/tc^t /z^^zc;ea ^Aa/ y^^zz zz^e/'e /C^^ z^^Ae/^zz^zöe ^ za^z^zz^ Azzz^e zz^z^A'z/ea^ /?zu ^eUe/^ 
a^^^e/i^^. ^zz^z^/nzzAe zt ß^^^z/ ^6^/nezz^A^it /zz^zz^^ ^ az/a^zn^ mzz^^zz /mia-^ ^z/ 
Aeyzi/z^^ zzJöa ö/ze^za^ tAe Sm^ a^zzz/e z^^^zza- d^ (happily ?) z/z mzz^^ z^^zi^^zz/^ z/ear 
z^/ieö. 

^ zz/n. /i^zz/^ z/z me/z^ezzJzz/z^^öz^/z ^ te^^zz mzz/ &de^ zz^z^ ^Ae Ae^^ zh^j^/znzi 
^zzzze/" a/tö/ (ozz/'z ^zz/?z/?zA^ Azzö Ae/" ^^z^z^/ez/z^ (}\ öc^ ^Azzt^ öAe ca/z zz/m^öt ce/^^zzi/i^ 
cz^zc/t^ c^/z e/?zzara£z/zy ^ S^/?ze/^zca z/z me cz^zz/^öe z:^^/zea!/^ y^^a/^. 



^ This is not a sale at arms length, it is a Government - piloted expropriation. 
^° The proceeds are not even in the hands of the former owners. 

O 1 

viz. beginning of this chapter 



i 



66 



67 



m 

wpx 

I 
i 



11 
I 

i 

1 
1 






/l^ote on the lower margin .• ^cct^/i^te ^a^c^cö /z^t^o^c/^ J 



m^^, /irecüe^^/'^ma 3§ältA^cAe/zA^zic^e/i. ^am öa/yi^öea^ ^ öu/ifz^ Al^u^ ^ - 6' 
/lecyi/e oAcd 1^ ^. SA/:ö/^t a(aiSö /tat c^^/^A. (^tAe/^u^cöe e^e /mi^t eat %^^ ^terefa) '^"^. 

^Ae ^i!^ %^^füi^^ Aa6^e/^^z^öea^ A-a^^ 'S^uA^ö 1;sukkot) tAat ^c^Ae 

a^u^/t Äa^/ Aee/z^ A<ia^ /?t^?^/jttea^. 

/^ öüi^e/^ö /?zaeAe oA/^aac/ . ^Aaae /leae/^ A'ececaea^öa ma/z^ c^//z/z/cme/z^. 



jVi^e^A ^//z/4jt c/c^öe a/z^öe/iG^ß^^, ,/^c a/za^ /^ cA/c6^en,j&/ta( /^^^^a^c^. J^<i^ fc^c^üi^ 




'a. 



82 



This count is unclear to me. Does it mean that 5 of his 6 children hope to emigrate, Rosy being 
obviously the 6th left behind ? 

This is a surprise. It seems that, provided it be paid for in "hard" foreign currency, kosher meat was 
still available in Germany in 1938. But here also, the transfer is strictly controlled, and the 
corresponding subsidies may not exceed a certain amount or may not be repeated to the same recipient. 
Thus Naphtali takes advantage of Irma's Coming to Ichenhausen to justify another transfer of money. 

To be understood : That were broken down 

oc 

A discreet way to show Jack how many families have left Ichenhausen recently 



Hermann's next letter Covers the same topics. Hermann is on a sales round-trip to say good-bye 
to his former customers, because Gebrüder Sulzer has just been sold. Although untold^^ it 
seems he is traveUing with the buyer, whom he must introduce to his clients, who then book 
Orders with him. Everybody keeps face, as if it were a freely negotiated sale, nobody indeed is 
duped. 



(excerpts) 



Hermann is 44 



^AauAe c!6^me c^ita /z^^ööeööü?/i <:^/^u/^ /ette/^ c^/£6'. i/O ^ tA^aßA^Aa^>^e /^ a6/^ma^/ 
/z^z/ze/^ Ae/^e Aec^aaJe tac/a.^ ü S^u/zata^, y^dAa//fa/z^uAe^ zmme<:^te^ a./za( tA^z/zA z^t 
j&6^m mz^ Aea/^t ^z' ^zz/^ Ae^. 'p^<:^z4. ^an^ a a^ zc^e/ftc^ me aö ^;^>^/^ /^ tAe 
/&^m^:z^. 'p'c^u maß Az/:^t zy?zaß^>ze A^z^ Aea^z:ziß tAe z^/tce^tazAztß z^^AstA^ ^ öAa// c^zft 
a^ a^^Sa^zzz^zt AaJ A^/'/ze c^/z /ne a^/'z/zß tAe/zzz^t m^/z^. 



32 



zu/z 



^ czzmzz:^^ te/fß^^z^. A^z// A^ziz/ß ß^zi/^ Aezz/^t z^c^meö zc^Ae/iß^zc z^z:özI özz^ c^/^/^ect /ze^yz/k 
/^z- tAe AzzJt tzMe czj^e/^ m^^/^e ^om £0 ßezz/^ö / öc^me o/tAe z^z:/zeöö j&z:e/z€t^ Azzaf tezz^ö 
z>i mez> i^zeö z^Ae/z zae ^/^ tA^m. S^ cz^^tz^me/^ a^eö n^t /^/^ß^ Aaz/z/zß /^e^ezz/ea^ a^c^^ 
öe/^c/z:ce^/^ S£ ßezz/^ö. Wz^ui S afaßö ^öc^Ao^^a' SC', ^^^y^/- ^ öz/^ceöö6^/^, Ae maß ^ 



ccn/:!^ cAf. t^^m^^ ^zJC^sc/zß/u^eöe/z/^ tAa^Ae zö zz^zAl^/zß ta m^zAe tAe öac/'z^e / zz^ 
a cc^m/zs/zJzztz^/i ^/^ ß^^/" özc/yzc^/'t, üt ca^e Ae zz^azc^ /zeea^ ß^z/./" A^ , ^o/^/'ea^ t^ 
t/'o^zö^/' ^^ Aim. tAe u^/z^/zß /^^/ztaA fz>icc^/ne/ a/^ ^z/./" dtt/e A^zzöe. ^^ AaJ A^am^ z^e/ß 
6^u/, AztAe zz^z^zzAa ^e to^ m^zAe /z/'z^zhöz&mö ^z' £(?CP ßezz/'ö . ^Ae c^/z^ ^z^^/zz/e/'öatz^/z 
tAem^ zc^Ae/i zz>^e z^zöz't Aim^ zö Aiö zAi^zeöö^ Az^^tAi/zß e^e z/zte/^eötd /^^^ ^am^ özz/vz/'zöea^ 
tAat Ae AaJ n^t ßet zi'^/'zUeAz ß^zz, m^zzßA Ae Aa^ ^amzöec^ t^ ^ öa. 

^ zzAzAlfAa^e t^^ /ZA'c^ZAZc/e ^A" ^^ e/Tz/ß/'atza/t a^tAe özAu/zßö, zif^ztA tAe ea^c^n^/i oA 
^zz/znß^ a/zö/ zz^6^ /?2izöt tzzAe ca/'e z?AtA&öe /^em^m/zß Ae/'e zeJzAZß tAe am^zi/tt <y^ c/z^ 
/i6^t /zeeaf /?zß)eA^ 



^^ Except a sigh "I shall be glad after all this is over" 

My understanding : Hermann has negotiated with Heinrich to support him locally with the rental 
income he grants him ; thus Jack needs not to support Heinrich any more and the money can be used for 
Hermann's afifidavit. 
^^ Confirmation of Heinrich's hoarding the money. He is presently 79. 



68 



Indeed, Jack is making utmost efForts to help his nephew Hermann. But obviously, even with 
the contribution of his grown-up sons, he is not in a position to gather more than £ 400 for the 
collateral. Laune remembers that business was then very bad in South Africa, The Westdene's 
especially who represented many German (and probably Jewish) suppliers. He and his brother 
Alf in fact were supporting Jack financially and provided the £ 400. Hermann acknowledges 
and requests a possible Supplement. 



^4dyyi^a^em/^ yPSS 



33 



/ 



^^ cs^ea/^ a/ieö . 



/^/?a^ /j^a uAc///^eäeae me, ^/ea^Ae n^^üi^ u/i^/^cea^ ^ ^^/i^ a /mööc/&ä/^^ ^/ 

Ö^üiceß/^ 6^/i^ y^a/^^Äau/e a^ea^/^ u^/^cae/i (s^^enJ c^//fe^e^ö ^ S^me^cca a/i^ 
^^6/. / eae/^(^a;Ag>z^ u^c^u/c/ Äac^e d^e/i ea<)ce/^ a/ da/ ^üne, ^scaaöe d^öe a^ae^ d^e 

J^ öa/zima/^cöe. ^^Aa^ a^i S^me/^cca/i ^a/^anlo^/^, ^cac^cc^ /i^^ /z^ öcc/n aJ 
cc^ffa/e/^a/, /le^e^de/eöö de ß6ca/^a/i/^/^ ü äa/^e o^/i y^ c>u^/n^ tc^ öaJta/ri ds 
ünjmß/^an//^/^/?ta^^^ea^ö. ^^/^ d^ c^de^ Aa/ia(Sße^ de 6^/(%z/e/^a/^6^//i ^a, 
de/t de "^ac/e^/zme/?/ cö äa/^e c/ a ßi4.a/^a/i/a/^ -a^A^//i ^ a^au/af Azcj^e üi diö c^aöe - 
/i/'c^CAca^ a öa/i^z^em^e/i/a/'^ug^z^a/Uee. 



1,1 



69 



^\yi 



.^«-*-< 



n 



^''^t^^t-'-»^^ 




/-^i-t^ 






^t-ti?'-«^' 



// 



'epla,^t;-C^ /<^Ut.-c<,, 







i^-f-^-^--^-^-^^..^.^ yy^,,,.^^ ,...^^,^^^* ^^.:.^/^^ 









■u. 



r^n/' 













r 














.A, ^^^<_-c-c-*/t. 




^ 







. C 



-^-^ 
















•<-^vt-c-c-c-c/ 



^^ix^^^^>/:4 



<^^<y^^^J^-^,/H,.Jc^ yC^^A 



.^-cx. 



Facsimile of Hermann's Script 



70 



p'ce/i^ o/^A^J öcöte/'^ u^A^ a^eö ^Aa /^^ /m/^e ^^a^ a^c^ 

^^^^^ me u^a^/t ÄaJ /^sc^me a/zc/i^a a^c^a^ ^a/^ ut/m^ö^/zaööc/^e. 




Jack reacts and tries to involve his London cousins, as appears from Sidney's answer. 



Sidney is 73 



jS^/^£/SS 



(excerpts) 



104 



fSP 



^c^a/z/z€^t ^ie^^^^a a/z^^A^>z^ u^Äa^^a 
^^^ 6we afecü/ea^ /^ß/^ ^/ We a/^ej^/^ ^ccu/z/:ea^ z>z. ä^ä^ öe^e c/de u^a/^t/ oAu^ 

Az^(c^ßi:zAe c^/i ^A^z> ^^^da^Aa^ ea^A^z/^teaf c^u^/^/iz^ööc/^ä^ceö üi ß^:6^z>z^ aa(a(z:ü:c^/ia/ 
c^neö./u^^oö macAaö au/^ öu/z/z^/^^i>z^ ^^em^ /^/^ ma/z^, ma/z^ ^^^^a^ö Aaö c^a/>z^ 0u/^ 

/iz? , We Aaz/e öSee/ec/ az^/^öe/c^eö aJ^eac/^ z>i ^ ^eö/iez:!^ /f^ A^izaz>z^ Aa^ ^ /^<^e 
^cAs/^ /^ez^eö^ 6/^öame/Z€i/U^e. ^z^^ c^/ze Aa^ ß^t tc^ a^zziz/ ^ ä^e ö^meu^Ae^e / ^z- 
/"czm^/" ^ mcA'öe c^a^ zz Azz/t 



Though Sidney has been living in England for years and writes in English - his Script shows that he 
even does it fast -, this is how he calls Gemiany ! Or should we take it as a proofof British humour ? 



71 



On the next day, Sidney sends an addendum. 



103 



y^ß c/ea/'^zzcA, 

J^/m^Azzz^e zz^/z3^z>z m.^^ ^te/'zslk^ zfe^e/^ tz^^c^ nam^ zzaA:^ mzfAt z^ zi^e/^//:^/^ 
^zz/'/zu/yic^öeö. 

^Ae ^f/fz?z^z:/zß a/^e tAe cA6/z://^ß/z z^/^zz/^ öz:öte/^ 3^özz a/z^ aö /zz^ a^ ^^An^zz^ ^te 
z^^e/flfo^ <i^Ä^Ä^^ ^A^ /m:ßA^ ^j&/^ e/z^^ec/ aSea:^/^, zzö zz^e zz/za^dz:^ ma/zz^ a^^ 
/zecyi^. 



a/i^^/^ö. .y/t. ^z^^e/zAeüne/' f^zca^/z^^y 
6' (o^/zzizn^Azz/Tt (oz^z^/'t^ ^z:^/za^/ijVW^'/ 



Sf-/ 



lue öezz/'cAez:/ Me /pze^^iAß/'ö ^c^A ^^ ^Ae jVßOA ^0^/A c/h?^cA ^a^cA^z/iae 
^^na(^/^ (^zec^/^c^n/ze/' aö zz /z^z^t/ze/^ a/ ^zz/Ae/^ j^c^ <^^^. 



^c^z/e a^^c^/za^e^ 




90 



Yes, they have been engaged with many, my family starting in the eariy 1930ies, others later. 
^^ Amazing to note how a reputation of wealth follows you in emigration. Theo G., Eugenie's husband 
(died 1936) had been very generous when a successful entrepreneur in Nürnberg, hi particular, he 
helped Michael Marks to Start his penny-shop, that evolved into Marks & Spencer. It has been said that, 
after emigrating to London, he could live on the income from his M & S shares. The file contains a 
letter by Theo showing that he lives on a very modest Standard. 



72 



73 



The last letter we have from Sidney gives a good idea of how relatives out of Germany 
evaluated the Situation of their nephews. 



^ ' 



1 



i- 



102 



^^a^e /z^u^ /^eceu^eafa ^eUe/^ j6^c^/?t ^a/^ /ie^nA€aA %^ma^z/i - u^A^:cd.y^A^2^e 
a/z^c^^e^eö/ -. We a/'e /zi^/^e ö^/^/y ^Aa/i u^e ca^i öay, ^Aa/ c^/e a/^e /i^t a^e ^ ^ 6^^Äa^ 
Äe cc^c^Ä^. 

%e/^ma/i^, ä^e öa m^i/zy uaA^^ a^e u/i/^A-^/iate/^ ^/^ilar)^/?^^//^^ a/i 

(%^ m^A^e /z^üit / ßi^e^ma/z^ me^^/z^ da/: de^ /^^ - öA^^af 6^/z/a^>i .^^^/^^^ - 

/nÜK?/^ a/ie l^^üzß dzt ß^ez-man/i /^ /z^ /^cßÄt ^ a(^/z^^öe c/c'C de /mz^/' c^Aze ^^ecrzß 
dal ß^eüz/^üd /la^ ofec/oA^eaf de ea^üte/ice ^^ am^uAz/ 1^ de ^e^^/mz/i S^cid:^A^ctceö. 
Wemuötc^Az. /^ aecau/zl-j^a UAt//f ceA^ta^n/y a^ee - ccui^e ^ec>z^cd de/z^ööcM'ty c/ 
a/zy t/^c^u/^e J^Äe /^ ^ /z/^eöe/it dem a/z^ ^ a/z^/ de /?z^/z€ß ÄaJ ß^/z^, a oaz// 
/2^/ ^/z/ea^a/z/^^ Aüri. 

rj/ca^/iea 



The pressure is growing to a point where tensions between siblings reach a climax and are 
publicised. Else Starts an unpleasant correspondence. 



Else is 43 



51 



My c/ea/' u/ie/e ^ßad^^^ / 

ea^/^ /^^ OAe /^eeeü^eaf ^u/^ a(ea^ /e^e/^ a/z^ Aaae e^^^ /^eaa^'/z^ et, ad 6^e//de 
aa^tc^rt. ^ ^aa/^ce. J6^ c:a/z^z6^t ünaß/>ie /L^c^ 6^a/^ öy//i/z^zd^:öc/^ 6^^cd ad cd 
em/z^/'taAzt j&/^ ud, a^/iat u^c^afa( /^^€^me c/ad a/fma^ u^cd^cit ^a, ad c^e a/^/ea^^e 
/mm /ie/^e (Usual formal health inquiry and wishes). ^madt/z^c^ te/f^a tAe ///^^a^c/z^ 
a^cd /^ed/z^t t^ a^Aat ^a e^/^cte a/^at c^a/^ emi^att^/z. / /^t a/i da t^/zie^^/^^u 
/zec^e/^ tc^ ccte my /zam^. ^y ^mtÄe/^ ^e/^m.an/i m^/iaye^/ tc^ a^tazJz a fa/^ß^ dAa^e caz 
3^ad^d (business). S^d ^a/^ ^üz^ö Ae/^e üi .J0). a^^ad üi t/^c^a/^e ^cu^e c/de 
()^/^tad/zat a/i ^a/^ ä^/ä^/-/ cudt^^m^d , Ae//^tpea(ad /^ /(c^^^aü/a/e, ad Ae a/^a 
m^im^/fateaf S^dw. ^A^^ a^e /z^a^ Aaae d/ze/z/ cA^a/./t yea^d^ a/ia( a^Ae/i ^adAeaf 
^e^m.an/1 /fadt öamm^ /^ Ae/^ ad //^ ^a^^ em/ß/^atü^/i, Ae a^/^c^te m^ a te/^^a^ de/^A 
a/z^/ia^tß fe^e/-, a/^at a^A:d S^ade/^ z^ad A^/'/^/eaf. ^at ^de^ a(a/^eö ^ /z€^d:/zß 
aßdz/>zdt ^e/'m^z/z/i. ^ ^e/^m^uz/i ß/^aAi^ ec/e/^ßd^/zß, /^t z^Ae/i de /zeea a/^cöed, Ae 
aaed /zdf^düzß at aJc. 

y^, a/z^zdi/^e^it^, ^e/^m^z/iri öaeeee^^ a^cd ^ännßd Aaddz/zö/üt ^ede/^ac^ de 
m^^/zeß^A' a dta^t//^ Aimde^ üi e^m/zendata>/i//^ a^A^:cd Ad ^/^0^de^-c>Zrfa6^^ dA^^af^ 
/z/'^ea/^e a/i a/zc/a^ct/^m öam.e^c/ß. ^at//^ dat/zu/yzd>^öe de m^/zey . . . (line hidden 
in fold, illegible in the photocopyj... dat^ a^cd Aad/^z/zaf a/zd/ da^e^ a^^ em/:ßrate, 
deß c^/zcea/ec/a/lfdcö , ad c/<y^a^ad /z^t e<^a^l^ e/zM^ed/. 

WA^/e /^ece/it^üt^de/zAduzde/i, ^a:^: a/zd/ ^a/znß aJ^a de/^e, ^tcf^/c/ dem Aac^c/zß 
a^A'ctte/i t^ ßd^a ddit a^c/ud dcMc/zßd a^au/c/ /zeec/ öc^m.ed^^/zß /c?^m. ßd?^ei /^ de dtart 
a/Ae^i CAi S^m.e/^cea dc^m^ a^ß. M/idi^ mß ^/^(^de^-üzr^aa^ /^e/z/ced/ t/'c^ndca/^ : ^^/zd/ /io^oa 
u^Aat c^ u/zece ^aA^^a a/zdu^e/" P ^! ^a^ead/ß /z^tceed/ did A'em.a/'A a/ ddU ttm^. 
^A^dd ßd^a dee ddit ^ a^a/z/ ta adA//^ aJc/?zß dzAu/zßd cc^cd^at d/zediAc/zß a/^/ße 
da/?2dj, a^A^^ /nß a/'ade/' /^e^^^aü^ed mdcd /c^m^ ß^a /&/^ Acmde^ a/d)^/ze ^z' ta dta/'t a 
aadüieöd, a^AuA zd a/^eat^ c^at ^//z/^cyzc^/'tz'^/t. 



92 



Obviously, Alex Schönmann, Eise's husband, managed a sales office of the family factory in Munich. 



74 



75 




I 



Ichenhausen, 1927 
f.l.t.r. : Alex Schönmann, Fanny Hodes, Richard, Joe Kodes, Else 



dem^ne^, dat ü a ^j^e^ diri^, ^ ^/&^^^ a^e /i^t ^^m^'ae^/ an^/ j^u m^^ 

^e^ma/i^ c^/z^ieaf S^kde/^ c^/i man^^ a/i^ ö/i^i/^eö u/i^/e/^ dej&Zöe/z/^e^eAu^e ^da.^ Äe 
6^au/fc/Äe^ Acö öd^/i^, a/z^//i^a/ A^/i/a^ de öameß^;2/ne e^^cd ^6/.. 
J%e /i^^6^/^ am^ /^cßÄ^cö datAs /lecd^ /iaJ ^e/i m^ ci/i^j^z/z^ z^/- a^i/fßia^e a c/i. 
S^me/'cca. 5? J^^ ö^fea^e^^/^ a/z^/e ^ecn^üd, u^/^e ^e^man^ da/^ai^ e6^e/^ cacöc^ 

mea/i^ c^/e^i^cö^e/ice ac^e/^ de^e. ^m da^ cau)e u^dat ccACf^ufc/ uAe ^, ^e a/fc^de/^ 
'^e/^/mi/i em^:ß/^a^aö .^ ^%e^ ü uaA^ de a^dea( ^a ^a dee/i d>^ öa/&. 3^ af^eö me n^ 
߀A^aC OTi^/aö ^ay?t^u/^ /z/:eee aui £iAß//faö de, ^d^^u. aria^ a/lfy^cc/^ a^ea/^ ^/leö t^ 

/z^^ ^ c^^^^ tc^ ma£e /^<^ d^ a öae/^c/^e, de /^ea^a/i cc^A^ .^^ aizre^/ n^t /lami^ a/i 
a/?t^u/i/. &^/ieeüz//^ ßte^man/t^ c^^A^ &c^a/u a ^a^^ j&z^/^m^ A^:m^e^ /m^dt Aa^e 
u^ac^ea^ (^^a^:e^ a/ia^ Ae^^iec/ £a /^öt. ^utöc^ Ae A^z^ öta/^^e^/ a. ^a^/^e/a^cd me üz^ 
CA/^a^ /^ ^ /^ede^^ec/ (:^/a/f{o\X\%2X\ovi ?). 3Ai^^ Ae u^o^u/a^ aa^c^ma^a/^ a^/z/^cae me a/ 
^ä:/- Ae^. S^Az/:/m.^ /zü^e d/^^de/^-üzr^za^ ^a^ AaJ f^t^/^ S^/ne/^cea /b ö^ea/(7u/' 
a^&a^^:^, ^^ au) et Aei^/^t /^ee^ /na^/eaC Ae ^t Aimöe^a/ie ^<:A/n de d^/c/z^e/i c)/ 
^myznce ^aae/^. 

^ a/?t de uzöt i^/z^ /^ a^/z/^eea/e de^&m^^^ ^t ß^ma/z/t ü a d/^ata^ ^e^A am/ 
Aea/'t/eöö /le/^öa/Z:, u^Aa a^te^ ^yzeadö öa^ dza^ /^ ^ade/^ d^U tea/'ö ca/7ze ta acc/^ e^. 
^j^/zzO' cö a ^c^a/ a/am^i/z a/z^s^ /lacc/^ Ae^ ^ade/^ eaAza^at Aa A^u^eA^/a/. 



76 



Ä^yie^^/^ a/'üz^ ^^af Mecc/ö. 



C/" 



./^^ S^ß^ ü^^^a^l^/^^ ^/^ (Kne masked in the fold) ^ S^a^A^ ^z- c^^A^ 
a^/'c^^e oA^cct ^Ae/?t. 



S 



<yc^/zAeaöe i(e^ uj Aa^e ^c^c/ nea/ö öc^c^/i . (conventional greetingsj. 
öAa^e e^^z4^i/^ ^ /'e^^^leö^ ^z/. /^ecez:zAe. 



This certainly puts Jack in an uncomfortable position : he must not only try to find money he 
also must arbitrate between nephew and niece without having all Clements of decision The 
Situation of the family in South Africa is critical : their business relies mainly (75 - 80 %) on 
sales of German chemicals and machines, which will drop to zero after war is declared 



93 



Not clear : might mean that she goes to a nursing home, where her pension is paid in advance 
Single down-payment 
Probably Fanny's husband 



ina 



77 



Jack is also iU and will decease in 1940. In order to find new agencies, Laune will tour the 
USA in 1939. 

Jack reacts in two letters, one to Hermann, one to Else. 



Jack is 70 



109 



WEPENER, OFS, 17th January 1939 
My dear Hermann, 

There is probably a letter from you on the way, as I have already 
an answer from my cousin in London ^^ in which he reports having 
also heard from you and regretting not to be able to help you. He 
says he doubts the owner '' has the right to dispose of the 
remainder he has in hands and to pay you out. It might perhaps 
cause him major trouble, which should be decidedly avoided. I also 
expect soon an answer to my former question about the money, 
whether such must be deposited with the American Government in 
spite of the affidavit and if so, what would you have to live on or 
to begin a business with ? 

I have just heard that Max went to America, fetched himself an 
affidavit and departed on the 6th of this month with Fanny, how did 
he manage to get away so quickly ? I hope and expect that he was 
instructed to inform us, as soon as on his way, about you in points 
that have not been touched yet. I have also heard otherwise that, 
in addition to the collateral for the affidavit, no other money is 
necessary for a deposit. The guarantor must have the person in 
question and his family come to live with him and commit himself to 
take care of them until they become independent. 

Now that Max and Fanny have their affidavit, and I believe Else and 
family, and they only wait to be called, what is the reason that 
you can achieve nothing ? It is a pity that the money has to lie 
unused there so long and I do not know which arrangement you made 
with H. regarding interest. 

Neither he ^"^ nor I have yet mentioned anything about it. Laurie 
shall be in New York in March or April and will meet H. in person. 
If in the meantime you have no serious hope of coming over soon, 
Laurie can, with my power of attorney, make better use of it in the 
meantime. The day you are sure of your departure, I can transfer 
fresh money by wire, as H. will hand out the money to nobody eise 
without my permission if you do not come personally, as you know I 
have reserved my right of property. 

I don't know if you still have to travel for business, and if not 
whether you reside permanently in Ich. or M. I also know nothing 
precise about Arthur. Father wrote me earlier that he had been 
requested by the Company as being indispensable, now I hear that he 
goes to Argentina, has he got an affidavit and a visa ? 



^^ Refers to Sydney's letter of 28th December 1938 (n° 103) 
Heinrich 

97 



Heilbronner 



76 



77 



!l|! 



Ä^/ie^{/^ ^A^üz^ ^^c/ /leccAj. 

J^c^/ad^ü u^^ut/z^^u^e^, ^ u^c^ufc/ c^ eae^^/Auz^ /z^3öc/^e ^/^^ /^^//^^ 
/^^ m^^A^ A^ 4#^. ^tAe Az^ ^/.^^ en^^c^pÄ ^c^ äc^e u^e// c^^cd ^A^m^. J^^ 
feacAeöj&i^ S^A^ßs^i^ma a^z^A, ü a//^ea^^ ^oAe^z ca^e c/ ^öc ü öu^ an^ uj^cf/ 
^^^^^^ 'k^z^au/ '''' uaA^cö ^ ^tj&^A^. ^ ^^^A^.Üz./a^^^ J^a^ '^ ü 

MuA S/^^a üzöta^z^^j^, ^/ ^ (line masked in the fold) /^ ^aM^ ^z- ^.j^ J^ 

u^/'a^e a^cct ^Ae/?t. 

J'Aa^^e n^ ea^^ d)&, ^t uAe Ayi^ ^Aat aae^ ^A^^e, ^'c/ Ae^züz^, u^e m^^ ^e^^unc/ 
a^a^, a^ S^fea^ cj /z^^t üt ^^^A ayz^ accA' öc^/i ae^^ ^/^e4 Ae üzle^i^ ^ ^ 
^n^uJtee/'üz^ (S^e^ee. 

^a/z/eaje ^ uö Az</e ^ac/ /z^a/ö öc^c^/i . (conventional greetings/ 

ma,ß/u^t c^A^ae ^t^u u^a^ ^^ ^ ^^/^^^^^/^^^^ ^^ ^^ a/z^ u^^u/,/ äAe /^ 



c/^ 



This certainly puts Jack in an uncomfortable position : he must not only try to find money he 
also must arbitrate between nephew and niece without having all elements of decision The 
Situation of the family in South Africa is critical : their business relies mainly (75 - 80 %) on 
sales of German chemicals and machines, which will drop to zero after war is declared 



93 



Not clear : might mean that she goes to a nursing home, where her pension is paid in advance 
Single down-payment 
Probably Fanny's husband 



ma 



Jack is also iU and will decease in 1940. In order to find new agencies, Laune will tour the 
USA in 1939. 

Jack reacts in two letters, one to Hermann, one to Else. 



Jack is 70 



109 



WEPENER, OFS, 17th January 1939 
My dear Hermann, 

There is probably a letter from you on the way, as I have already 
an answer from my cousin in London ^' in which he reports having 
also heard from you and regretting not to be able to help you. He 
says he doubts the owner ^^ has the right to dispose of the 
remainder he has in hands and to pay you out. It might perhaps 
cause him major trouble, which should be decidedly avoided. I also 
expect soon an answer to my former question about the money, 
whether such must be deposited with the American Government in 
spite of the affidavit and if so, what would you have to live on or 
to begin a business with ? 

I have just heard that Max went to America, fetched himself an 
affidavit and departed on the 6th of this month with Fanny, how did 
he manage to get away so quickly ? I hope and expect that he was 
instructed to inform us, as soon as on his way, about you in po:.nts 
that have not been touched yet. I have also heard otherwise thar, 
in addition to the collateral for the affidavit, no other money is 
necessary for a deposit. The guarantor must have the person in 
question and his family come to live with him and commit himself to 
take care of them until they become independent. 

Now that Max and Fanny have their affidavit, and I believe Else and 
family, and they only wait to be called, what is the reason that 
you can achieve nothing ? It is a pity that the money has to lie 
unused there so long and I do not know which arrangement you made 
with H. regarding interest. 

Neither he ^^ nor I have yet mentioned anything about it. Laurie 
shall be in New York in March or April and will meet H. in person. 
If in the meantime you have no serious hope of Coming over soon, 
Laurie can, with my power of attorney, make better use of it in the 
meantime. The day you are sure of your departure, I can transfer 
fresh money by wire, as H. will hand out the money to nobody eise 
without my permission if you do not come personally, as you know I 
have reserved my right of property. 

I don»t know if you still have to travel for business, and if not 
whether you reside permanently in Ich. or M. I also know nothing 
precise about Arthur. Father wrote me earlier that he had been 
requested by the Company as being indispensable, now I hear that he 
goes to Argentina, has he got an affidavit and a visa ? 



^^ Refers to Sydney's letter of 28th December 1938 (n° 103) 
Heinrich 

97 



Heilbronner 



78 



79 



Last year you wrote that Thalman was going to Palestine, did he 
already emigrate, if not, what is the blocking point ? Are you on 
good terms with him ? if not why ? 

Has Irma done anything in the meantime to come to Africa ? What is 
her relation to her husband, as I hear nothing detailed about him ? 
I believe you and Else are no friends, what may the reason be ? I 
thought that in the present times, siblings should stick together 
more intimately than ever. 

If now Irma may not come, what provisions have you made for her and 
Else and family so that they get away, and what provisions for 
Uncle Heinrich ? He is terribly excited and concerned about the 
events around you and about his living in the future, as his income 
obviously becomes smaller and he fears to get into difficulty. 

Please teil me precisely about the various questions, as Laurie 
also wants to know the Situation before travelling to America. I 
shall give you his address as soon as I get home, as I am staying 
for 1 week with my daughter Irma. When you write to him, please use 
Latin characters, or rather use a typewriter. 

I thus require your assurance that, as long as you remain at home 
you will Support the others, and when you emigrate and make use of 
my money, you will help the others as soon and well as possible. 

I thus hope to receive soon satisfactory news from you. 

With fond regards from us all 

Your faithful uncle 

Signed : Jacob 



110 



Wepener, 17th January 1939 
My dear Else, 

(I) received your letter of 4th January, which has followed me 
here, as your dear aunt and I are here for one week visiting with 
our dear Irma. I had to read your letter several times in order to 
be sure that I understood you well, as your earlier letter, which I 
did not answer completely had left a bad taste in my mouth, that is 
now strongly refreshed. I regret much to see from your letter that 
you and the other siblings do not live in peace together, which 
would be so necessary in these times, and I find it very unjust on 
your part to accuse the others "behind their back", without giving 
them the opportunity to justify themselves. You require that I 
believe you without any further inquiry : that your dear father is 
a coward with Hermann and agrees without resisting to let Hermann 
not only disadvantage him and the other children, but also cheat 
them. You accuse Hermann and also Fanny in collusion with Max to 
have extracted by fraud the money without Intention of helping you 
or the others when the time comes. 



In Short you think that Hermann has always operated for himself 

only, has had no respect nor feelings for his father and generally 
has never done anything for his siblings and much more. 

Therefore you require, especially because Max and Fanny leave 
already on 6th January, that I should withdraw the money already 
sent and "share it in half or so" equally. Now I cannot understand 
how you are entitled to present me with such a requirement, or how 
one half for you and the rest for the others may be equal, and I 
shall not do it so simply. 

As little as I accept to be judged without having first be heard 
shall I condemn him, and likewise I shall not believe everything 
you report, and shall conduct my own inquiry. I am very surprised 
that the others, who also know that I had the money transferred for 
Hermann so that he may use it to found a new existence for himself 
and thereby for all of you, never dropped a Single bad word against 
Hermann showmg their suspicion that he might not make good on his 
promise toward you and me. But if I become convinced that I have 
badly evaluated Hermann, I shall act accordingly. 

You write that Max fetched himself his own affidavit, and as he has 
already left, how did he manage to obtain a visa so quickly, while 
other people must wait for months or years until their quota number 
IS called ? You also say you have your affidavit, from whom ? Then 
why can you not yet emigrate ? If it is so easy to get a collateral 
from relatives without advancing the money, why could Hermann 
obtain no affidavit from them or from his friend H. ? 

Therefore I beg you to give me following Information in your own 
interest : 

- address of Minnie Bauer and her children 

- of Max and Fanny in America 

- of Thalmann 

Laurie will leave end of next week for Europe, but will not be able 
to Visit you this time . He will be in New York in March and 
discuss the family problem there, and after I get my answers, I 
shall convey them to him and give him my opinion as to what he 
should best do according to the conditions then prevailing. He has 
my power of attorney and without my authorisation the money cannot 
be paid to anybody eise than Hermann personally. 

Finally I must teil you that you and the others are making a big 
mistake if you think I am a gold-uncle. It took maximum effort and 
help from the other children to gather the money sent and I cannot 
do more. If this sum should be distributed first, as you suggest, 
it will help nobody and will be used up shortly. 

Here we are, thanks G'd, all well and your dear aunt and I send 
you, dear Alex and the children cordial regards 

Your faithful uncle 
Jacob 



80 



There is more correspondence on this painfiil topic, not reproduced here. Apparently Jack 
decided that Else was more or less right and wrote to Hermann a letter of which we have n 
copy. Here is the reaction, in fact by his wife Elisabeth ("Lisi") ^^ 



II 



m 

m 
m 



JL/iicd, ^Mßine yßSß 



36 



^^ i/ea/^ unc^ , 



/ 



Aa^^e^t a^^t^ c^n^^ea/^u^ feiten ^//. ff^^^ A>^, sifö J'Aaäfne6>e^ ^/le^z^ 

^ 2lea^unc/e, ^ /eOe^ a öa/c/f^/üz^u/ü a^i^uMt ^s^ma^ da^aAaJ ^scom^ 

üryt^öö^e/^^ me ^ Aa^a ^ Aün, ^^Bccu^Je et ^^ m^ .2% i^ /watec/! Au^ /i^eöe^j^ 

/-c^^aZ/a^a^c^m^tu^^. ^'^^ öAz^/t^u,!^iemeat a^ut ß^e^ma^ a c>^^>ÜHa4, 

Aa^e ^^ m^^e ^^^^ a^n^tö^ c^yz^^cc^, c/tAe ^tAe^/z^öc^^ ^^^ä/, de^ 
e^ß^atcan cAa^z^/^^^ ^^ ^ ^^ a^ tAoufA u,e a^ Aea^ a^ut acce/e^a^n 
mcmA^ Au ^sco^ actu^e. WA^ cou/af a n^t ^ /i^öc/^e, ^^ea^ an^e, tAzt at a 



even 



98 X • 

Liesl was not Jewish. Hermann and she had lived together long time before getting married they 
had had a boy, and went to London to get married. Obviously, the femily did not accept this marriage 
before the Situation became serious and Liesl showed she would not leave her husband, though not being 
considered Jewish. Non-Jews were strongly encouraged to divorce their Jewish spouses 



81 



j 



r 






\^ 



^t^C*^n!iUf 



7- 






^ 



7 



^u»^ 





/^ 





"•y*-^ f^'^^-'^i^^ 4<iA^ 7^.;^^ _':u.^ A^^^ 



^AyUc^C^^c^ 








Facsimile of Lisl's Script 



82 



Ae /m^ ^ ^/öe Auny^ a^A/e Ae A^ /^aa( ß J/'o/^c/y ca^ A-cßA^M/fy O^mA öc> ^ 
ß^e^m^i/z^. J'cayz^tuna^öta^ufAy S^a^uny Aa^ n^ta^^&na^A^ ^o^As^ /^e^. 

^^^ ,%^u/af cc^M/eöf £A<sU ß^e^m^i/z/i Aa<) /^ee/i de m^dt^aßo/a^ fea^i 
d/i.s^i:A^c)ä üi ^/4^ a/iaf UA&u/af A^Ae ^>^ Mec^ üie /?z^n^ ^//-^^ /leceödcuy 
/^<?/^^ i^ ^a^a^ee^ dam ^ eat. ^^a m^ a/d^ /^ceoe ^a^Ae u^^^a/c/ ^a^e^ uAo^t 

^ ^u dat a ^ea/^ Asa^^^t /-e/aüa/i Aad ^^/i/^y^muiy ^säaee^ As^ cmaf 

^ß^dc^M^/y J'Aa^Ae a/ufo^ Az^ a ß^c^a^ ^e/a^ca/z^A/^ u^ W/de a^ u^o^^c/ e^y 
^ W'(/ u^z/ä/zß, ane a^ at^e^ ^e^e dAe a^J^cMc/c//aMfß ea:e^acde o^i^ c^/n^w^ 
üae^edt ^ a/^^, day a^&dOc c^^a^m^z^A/z. ^/de Az^ ce^(aui/y ^4^^/^ iu^^ 
u^c^c/ oA-ea^/y com^ £4a d/i^c>iß, a^i^e a/da Azaf eoi/iecteaf dai:/ie^ü>af c/üüne. Jt 
^ neiden ^^e'd /2^/- ^e^/n^z^'d ^&ud/düi^ ^ ,^a^^^ da ^/^. 

S^y^M- a^, n^^afy A'e^<zed^a /tzzmAe^ ^/&A-e/u^ddeddc/2ß a. cc^/fa^a^ uaAccA ^Ae 
ca^e a/^/öe m^zß/i^ac^e .■ ad ^ m J'AmuA dAe/^dtß^i a num^ a/^e^ a^^iz^a/o/ 
aun^M^z^'d caf/a^e^a/ J'uAO^ ta te/fy^ a/da ^^ ^^ ß^e^ma^ Azö/uzü/ 
a/f<zLe ta^ed, de^e u^iff/i^&t^a^, ^sm^zui n^^ik^^^ a ^&cAe^ ac^^an^ 
(Sperrkonto) / dAo^z/af Ae ße^ azz^ay ea^äe^, am^ ^ da^J'Au.e ^ äae u^ de 
^^ aty?zß/z^we^ '/i/aee, damedüiß ^ u^/n^e^de/e^d a^:c^ß/a<^ß J^ de 
m^a^i^üneß^ c^c/fAz^,e Aea^a^ dz^ Si^^du^ Aao f^ ß^amA^ß /a^t .^^i^% a^ 
da/a^j&^m^z/cüed ia ^ a^^^üAe^ czl^aye^/ Aüi e^ß^a&a^. J'Ayi^^^zde^ üi 
^cd. Am n^u^ Aea^c/ai^ecüfß/'amß^ a^i ßcHz^ AüiJ üu^a^u,^, ad Ae ^^^^ 
ä%,/:;ißa/'f anee uAcdS^/'dar, m de fa£(e/' iv^&^e m. 

2!ea^ cc/iefe, J'A/i^ua ßÜe^/na/i^ u^^c^teß^, ^J^^^i"/^^ de can^e/t^ c/Acd 
^ie/-. ^ Aa<) i^se/i u^aiüvzß e^zz:^ j&/' neü/d ^o^/n u<^u.. 



83 



^/- de(/e^a/u/eeA Ae a/^e/idi a c&oAinßcou^de an</uAüfFaSea^ß/ie/'A>A-m a 
/t^aeÜ4:a/ted( did u^eeA, Saddame dai^ Ae a/z-eaa^ß u^ra^fe (a ßoez az^u.( ct. ^Ayze, 
S'e/e^/imnß, d^z^u^e ccw/i/ c(^/minee ßz>u dat ufe a^e /n^t /■emainmß i<^e Aere aM<^ 



^üta/tß. ^ i^ ß^w, ü^ea/'u/ie^, nz^t ta /^ <«/^z^ iztcd me an<::/^ 
<2&?/- o/ied^om de a^e^ a^my Aea^tj ß<m^ a/uAaßd da/iAA/2ca 



To summarise : After the Kristallnacht, nothing slows down the economic destruction of the 
Jews, were it not the administrative and legal constraints the Nazis have set themselves to 
make all this appear "korrekt". It is apparent for all that their possessions will diminish toward 
zero and that their fate is to become paupers. The only escape is emigration, which is organised 
in such a way that it Strips the emigrants of their last possessions. 

But the outside worid does not want this flow of Jewish immigrants, and either imposes 
administrative hindrances (e.g. the affidavits and the quotas by the US) or participates in 
humiliating dramas (like the Odyssey of the Saint-Louis, on board of which my stepmother 
Lotti Vendig's family were passengers). 

The Jews in Germany are desperate, there is a large amount of suicides, and the family quarreis 
we read about are also a result of the unbearable pressure. 



84 



Chapter 8 
ACT in, Scene 4 : 1939 to the bitter end 



In 1939 the last large volley of anti - Jewish measures, despoiling them of the rest of their 
possessions, was put in action. 

- All goods made of precious metal (gold, silver, platinum) and precious stones had to be 
handed in to Government pawnbrokers, who determined their value and compensated it in RM. 
Each individual was permitted to keep a golden wedding ring and 2 sets of silver table Service. 

- The legislation protecting tenants of rented apartments or houses did not apply to Jews any 
more, except in "Jewish houses", i.e. owned by Jews. This led to the expulsion of the Jews 
from non- Jewish houses and their concentration in Jewish houses. 

- A "Reichsverein der Juden in Deutschland" (Reich association of Jews in Germany) was 
created. This "self-govemment" was supposed : to promote emigration, to manage the Jewish 
schools, to manage Jewish welfare, to do what eise would be decided by the Ministry of 
Interior Affairs. In fact, it is a means for the Nazi Government to have Jews control other 
Jews, enforce the subsequent measures, collect taxes for the schools and welfare, etc. and thus 
to transform Jews into accomplices. 

- The "Juden Vermögensabgabe", initially 20 % of the net worth, payable in 4 quarterly 
instalments is raised to 25 %, the added 5 % payable before 15th November 1939. 

- New professions are prohibited for Jews : sales representative, nurse, paediatrician. 



In the meantime, Germany has changed its behaviour regarding foreign politics. In 1938, after 
annexing Austria, Hitler incorporated the Sudetenland (westem part of Czechoslovakia 
inhabited by German-speaking populations) after the shamefiil Munich Conference. In 
September 1939, he invaded and conquered Poland ; the eastem part was let to the Soviet 
Union, which had signed a treaty of non-aggression with Germany. This started Worid War II, 
France and Great-Britain having declared war "to defend Poland". Against strong Afrikaner 
Opposition, General Smuts gained a vote to join Great-Britain in the war. Obviously, there still 
existed a way to pass mail to South Africa, the last document in the File being dated January 
1940. 

From September 1939 on, emigration to the West via France or England became impossible. 
Belgium and the Netheriands, even Fascist Italy, an ally of Nazi Germany, were still neutral 
and provided an escape way. 

These are now the last letters we possess. 



85 






W* •-...., • «,, 

1. 7 • »oIBT»*! «^3«(i«J^**«T 



MIT LÜFTPOST 

:;;. -PAR AviON 








fc 







:'• ■■^\'^V^'^::r ■■■■-' •-.■■r^' -^...r.. ,:•■/ ■■.• -'r-y^ 



•> ; 



-. :^':^J 



Heinrich's last postcard 



86 



87 



Heinrich is 80 



^ea/^ ^Ä-ce/ia^ 



(postCard from Munich, dated 14/7/39, post stamp 13/7/39) 



27-52 



UA/L^Scan^te^e^ia^CA^c^. 3^/iUA/z^^öe ü/^t ^ öe/i^/^u a d)& ö^^uz^^^ 






AC6- 



99 



Jack 



100 



Yiddish for misfortune. Masel (Mazel) same as in mazeltov, good fortune = luck. Same root as 
Schlemiel. 

'^^ Naphtali 
^ Obviously an inspection from the finance department or the Gestapo 

The declaration of net worth. The authorities are inspecting the home to find what has not been 
declared. 

Transparent abbreviation for Gold Coins 

The landlord is apparently not Jewish, and Heinrich should move into a Jewish house 
As usual, a compHcated scheme to try getting out of this new problem, which Heinrich has maybe 
provoked by his imprudent letters. 



103 



104 
105 
106 











^ 







r 





"j>- 













yi 




...3 










^'** 






v^j-C^ 




Heinrich's last postcard (verso) 



88 



89 



ff 







Else is 44 



Munich 24 October 1939 



Dear Uncle Jacob ! 



111 



(certainly) received our letter in September and I hope 
are all well. I have directed the same letter as the on 



You have 

that you are 

write to you now over another address. This copy for reason of 

safety, as its content is very important. 



one I 



On our side the travel abroad will come very shortly and, provided 
everythmg is all right we shall leave for the USA in 2 months . As 
it IS not possible via Hamburg, we must pass through a neutral 
harbour, precisely Genoa, Italy. There is no other possibility, 
also one cannot buy one 's passage, which must be paid in 
(convertible) currency. 



lf)7 

Probably something more solid than just greetings. 
Of his net worth, Judenvermögensabgabe 



non-Jewish charwoman 
^'^ the family in South Africa and in Switzerland 

Heinrich will live for 3 more years, we do not know in what conditions. 



As you may imagme, we have nothing eise left than requesting that 
you use for our passage that which you had intended for our first 
period m America ; needless to say that we must then start in the 
USA without your assistance, worrisome as it may be for us . We will 
also book the cheapest steamer, the main thing being that we mav 
travel at all. ^ ^ j< 

We are heartily grateful if you may cover our passage, as our 
emigration has already been delayed too long, and we must resume 
earning again. 

The payment of the passages on Italian vessels can only be made 
abroad and specifically the passage has to be paid by your bank in 
American currency, to : 

Hamburg-Amerika Linie, Agency H. Korwan, Genoa/Italy via Cairoli 15 

Thus when we are fixed, we shall send you a telegram, so that you 
can transfer the money. This way you run no risk, as we shall send 
the telegram only after everything is set. 

You may inform yourself directly from an Italian travel agency 
about the cost of 4 boat tickets, 3rd class, including freight and 
fare (?) on board. There is also an Italian agency in Cape Town 
Italian Propriety Ltd. Adderley Street 10, Commonwealth Building.. 

We may only travel on Italian boats through the Hamburg Amerika 
Line Genoa, as this line owns the concession from the German side. 
We can only travel on the two cheapest s teamers, i.e. Vulcania or 
Saturnia. The approximate price per person 3rd class is, inclusive 
of fare on board, special expenses and 40 % Supplement for war 
risks, a total 210 dollars. 

We are terribly sorry that we now cause you more expenses, but from 
our side the Situation has also worsened. 

Fanny wrote us that she would care for our dear father and would 
take him to her home ; he accepts with pleasure, as he does not 
really appreciate being without Arthur. 

Dear Arthur will arrange, if possible, the Immigration of our dear 
Irma to South America, and Hermann told me he did not know yet 
whether he would emigrate. Or possibly alone, without wife and 
child, he also has (money; to live. Now we are the first ones in 
line and it would be terrible if we could not leave immediately 
after the call from Stuttgart. We take no furniture, only the 
luggage otherwise permitted. 

I beg you to confirm my letter via our relative Mr Arnold Stützel, 
Fiume/Italy, Via Mario Asso 2. 

Cordial greetings for you and dear Aunt and I hope to receive good 
news soon, especially also dear Laurie, I am your grateful loving 
niece Else. 



III ii 



90 



91 



Jack replies at once. 



li 



112 



Jack is 70 

P.O.Box 273 
Bloemf ontein, S.A. 
14 November 1939 

My dear Else ! 

Yesterday I received your two letters dated 24.10.39 and shall 
answer them immediately as you wish. We are all very pleased to 
hear from you that you, your dear ones and especially your dear 
father are still well? Thank G'd I can report the same about all of 

US. 

I see you are very optimistic about the possibility of your 
emigrating. As you write, you seem to take it as granted that I am 
in a Position to procure the total cost of . travel to USA for all 
of you 4 persons. In this respect you commit a big error. As you 
certainly know the Union is involved in a war against G. Since 
beginning of the war we are prevented, under severe punishment, 
from sending without permission money in favour of enemy subjects 
abroad. Even banks may not make such transactions before having the 
proof that the Operation is not against the law. Moreover you seem 
to have forgotten that I already did my best last year and 
transferred upon Hermann' s instant request, with the help of the 
family, $400 to Heilbronner, which, as you know, was intended for 
the Support of all of you. This money, of which $150 have been 
transferred to England, lies now in two different locations, 
without interest. We had the Intention, after the war broke out, of 
making a commercial use of part of that money, with the Intention 
to put this amount at your disposal again through our American 
business friends. Heilbronner though has refused to put the money 
at our disposal now, as he wants to keep it as a collateral against 
the guarantee given to Hermann. 

You write Hermann told you he would temporarily not emigrate ; this 
makes the whole question easier. Ask Hermann to write on this 
subject to Heilbronner and to give him (Heilbronner) power of 
attorney to arrange the ship tickets from New York with the money 
he manages. I am sending a copy of this letter to Hermann, 
Heilbronner and Harry Levy and authorise the two latter to act 
according to Hermann 's Instructions regarding the boarding tickets. 

You, dear Else, must understand that, after the ship tickets are 
paid, and according to your letter of 24.10.39 will have no further 
Claim on the remainder of the funds managed by Heilbronner. Should 
it be possible whatsoever to obtain the ship tickets without using 
the money, then the former agreement between Laurie, Heilbronner 
and Levy remains in force. 



With cordial regards to you, dear Alex and the children from us 

Your loving uncle 

Jack 



all 



The next letter is from Arthur, writing from Buenos -Aires. He gives his uncle the opinion of 
man who has had the experience of life in Germany during all the period, and has succeeded 
escaping at last. 



a 

m 



Arthur is 46 

Note on top of Ist page 



^ncö ^^e/' ^ea^eö c^/i^ ^/i J'. ^ 



24 






Q!u^ ^a/zA /Wa/z^ ^/fa/z^eö ^2/nüüJ, ccAÄe^e^yÄoc/e at /feaöt om o^^^ayiatc^/i, 
u^ctÄ a /m^a^t cn^me, a/i^ ea/^/i m^ /fmc/z^. ^/^ec^eä^ea^ c^a/^ Ac/i^/ fette/^, u^A^cd uAe 
e/^^^, ^te/'c/a^ an^ daöte ^^ a/2^66^^ ct. .^ ö/i^:te ^/tde a^a/^, a^e ötc/f/^ecetae 
mai/^c^m A^me^ t^upA ö/ia/^öe/^, 6/ca ^of/fa/iaf a/iaf e^e^ a(c/^ect/f^. ^^ afea/^/^Ae/^ 
Ä^/2?^ a^ a/i (^ct £/i€/a/i^^e/i af^/i a/t^ ^/i yPac^. 4tA. ^/i tAe mea/ctcme Ae A^ 
/^ee/i öüA fc^erz^a^ c/i^famma^/ij a/iaf ^^t ae/y a^/z/^eööe^/ m^A'a^^. 3Ae taa; 
oi/.tA^/'ctteö cc^me u^ctA e6^^ /z^cc/ taa; /^e^^^/^tö ^z' (^^m/z/eme/ita/^ß^ /lac^^m^^zt) . SA^/z 
^a^z/z^ t/'teö /^ a6A^:e{/e em^^at6^/l ^/'c^u/' <:/ea^ ^&,tAe^ U ^^^ a^ ^ c6^c/fF attem/it 

^/mß/'atüz^ t^ .b&atA S^^cca zJ zmii^eö/ z//t^ööc^e ^/^ tAe ttme d^/z^^ a/i^ ^ zzA6^z/.t^ 
^^s^ miicA uAe ^^A^/' ^ ^ Ae^e u^ttA uö^ j&j^^^/n a/^tAe^eat u^c^/^/'c^ a/z^ tAe 
a^ac^ üzöeca/'ct^. 

^ oi^ /la/'ttct/tate c/i tAe ^C^tA jVc^c^e/TzAe/^ uz^t^^ea/^. ^Ae^ecc^ö üt ^e^/?za/z^ micöt 
oeaa a äAa/?z^&cca/za /Tztöe/'aAce u)^ : n^ /z/'a/^öz^/z, ötea^/u c/ec/'ea^e üi u^eaAcA^ 
^rzic^^ ca/item.^^ cacA c^^öa^^^^/^ c^/zeö u/& oaic/ j&eec^/?t. .jAe c^/i^ Ayze ec^e^^^/i^ 
Aaö c^^ zö ^ a<:!A^^e e/nta/^atz^/^ z/i tt/ne. .yAe c^/z^ /^e/na/^/zz/z^ 6^c^cc/zt/^^ cc^A^^^^ 
c^/zöca^ ^rz^öözAce ^z" eA?z^^ß/^atc^/Zy /z^^t an^/&/^ /?t^ c^^ea^^^z^^^ M/.t zz^^ /&/^ /?^^ c^tAe^ 
/^e/atcz/eö cö ^bu^c^^tA S^/Tie/'cca. ^t zö /z^t ea^ctu^s^e^ ^at yl&z'tA S^//z^ /?za^ e/ite^ c/ztc^ 
zc^a/" öc^/rze a^a^ a/zz:/ /nc^/'ec^c^e/' tAe c^/ia&tz^/zJ z?/z/7z/mßj^atz^/i ta yyz?/^tA S^/?ze/^cca a/'e 



II 



92 



'\i 



t' 




/^efa^eö A^e, ^dyz^öc^ ec^e/y /?7^/i^ a/z^i/^t ^///2^ m^d^^ ea/^/z^/z^ a/ ^ öa^/üi^ 



/z^öc^/z^/f^ - ^e/^/^c/^ ^//z/zdccUec/, £i>n^c^/z^umüzß ana^ u/z^eaöa/it d^cau^e ^ 
ßm4:ß/^aü:6^/z a^^/^z:^z:eö ^/z^aU c^m^c^ a/za^ öf^uj^/^, c^^e/i a/m^^öt a^ z/^A^^ ^^^^/^ 
CA-u^A^a. ^am öz>z^:^e^ öa/^/y.j&/^ m^^^^z^Ae^ /^A^^ a/z^/ u^cöA ^aZ Ae co/z^c/z^4^ 
Aee/z^>zß Acö /m^/^a/öt/^(uz^, ^Aa/zAö ^ /& /-ä^^ä^/ czp^/z^acc^az^. S^ö y^^ A/zc^aj^ 
^u/^öe/cAeö, AeAau) a^ci^ £^e^z /-ä^^ ^ Ä^^^^^$ u^Ae/z ^Ae/^e uj^aJ a /ze^a^z^Ae 
ne^e^ Aa^ /^^a^>lea( j&c^m /naA>zß öacA^c)^ / ^A^^^ A^ /-ea//^ c/eöe/^cj^eö /^eüz^ öa/Yz^^/^i^ea! 
^ ^öe /^e/a^eö caAc^ a^e üz ^ äccA^ öc^Ua^/i. 
SJa/'üzß a/fi:Aeöe ü>neö ^u Aaae öee/i ^Aat^/ze^e/^ a^Aec/j&/^ a/z^^Auz^ /^z- me 

/5^ A^a^^ /&^ Aa^z>zß /micü^4Ü6^ aaa^zfa/^e z>z yf J^/^/- ^ emc^cz^/z c//rzß a(ea^ 
/^e/zzi^zz/eö. 3A^ ß^^/ze/^aöz:^^ A^^/z^^z/./^ö a//fz?/ß^^, ojic/^zz/öz?^ z^^z:^/zez^e/^/&^ße^ z:t. 

J&z^^ ^^^u, afezz^ c/^/zcfe, ajA/&^/?tß ^ana^ 6yzz>z^:c^/z, Szij^z:öA ^ ^ ^ i^te 
//^a/zA^. J^/z dec^/y, ßc^ci cz/'e /ze/^j^^ /^z:ßAz zh /^e^e^^üz^ ^ fc^öö a/z>i^e^eöt "^"^^ . 



112 



Obviously the £ 400 sent as collateral produce no interest for Jack ; one might wonder if Heilbronner 
has kept the money idle or takes the interest for himself. 



93 






^ ^ /In^ 7.^^^/ ^4 M^riM ^ £L^ ^-^Ji^^- 
"^ /W/<«^ V^ S-J^^ P^M ^ Va^rU^ 7>uui^ IrUH^, 



^^■*-*M,^*^Au, : UUa 4Jitu4M^,'Mf dUt Xt^f -«^ T*#t/, yv-*£i «W 




*^ /tau 4^ ^TT' . *<UA^<^:cL>i z^^ 






■ÜA <4 



^ 



^, 



^■f-<, -^^^, iC^^VVc^ 






^r^y^ 






^«'CU^d^Ud^ 



Facsimile of Arthur's Script 



94 



/-^m ea:/u^^ün^ ca/uia/^c^m S&u£^ ^^iaa /?ußÄi cam^ eyi^/>^ce, ^^ u^ou/c^öc> ^ 
öa^ Äoi^e ^u^ Aan^ &e</. 

S^eü" u/zce/^foi/z. AUe. 

^/^^J^ ayz^m^ cüa^ öi^uz^ Aa^e, ea^^^ deü-/z^t, i^/z^cA^öo mu^ ^ 

y^^^A a^Ä^/z^ ^i^ u^aÄ ^/Lit a m^ ^ ^e/^/z^ü^ üz^u€^ ÜUe^^eö^. S^/z^J'A^/z^ 



^^^ Does this mean : do as if you had given the money plus the corresponding interest ? 

The failed attempt on Hitler in the Bürgerbräu Brewery, on 8* November 1939, by an isolated 
commumst, Georg Eiser, on the occasion of the annversary of the 1923 putsch. 

November 1939 : England is at war with Germany, the US not yet 

read : convertible currency 



ex- 



95 



a/zJa/^o^ yl/ada^ ^ezM^c^/z/ze/^, c/z^c^^ ^e/^ma/z^ öA^u/fc/ /^e/zc^u/zce Aa a/^^c/a^a. 
3§e^a^^öe^d^>zAaü /^e/^ ^ em^:^a^e da/i /^ öta^, z^cd /^eö/zect ^a de e6^n^i:c^Az^ 
^/ea;z:ö^e/z^e , /^^^^ z>^z/z^/^ta/t^ de /fa^e^ ma^ /^. ^a^ ^zz. e^z^/af a/^^ ^ z>z 
^^zid z^d de S^i:ez>i z>z ^auie/a^ ^ m.^ A^z^zz^/fe6/^ de^ A^zz/e /Z6^^a^ ^/a/z^ 
ayz^^^Az>z^ ^/^ d^ em^^a^/z {^//n^ /^e/a^eö^^^ . S^/za/f^^y^e ^zi zi^z:ee taa(aß^, 
z^^Aud^z/. /?tcz^ ec^/z^z:d^ ^^^^ .• af^z^öa zz /z^z^t ^/z^zi/^ m€^/zez^ - z/ö^Z/z^/maeaf - 
z:az a cc^zi/z^/y da/ c^zzyt ^ ea/ieetec/ /zz:^t ^a ^ z:Azz/c^ä^ezs^ z:/z de z^ar, arzdzfj^/^ ^/ 
/z^l/'^öe^ezz/z /^eec^mm^n^ S^/ye/z^^zna zz^ d^j^ö^ 6yzä. 
a/z^Mz>z^ /zezz^^/" de^4(?0 a^ di^ momen^. ^<:^zi - a 
c/a/ze a ^z^ö/ c/eec/ zzAzd deöe (£ 400) y^/' zz/lfo/zz^. 



5C?/ 



^M ö/z/:^e a/^^ ^^a/^ö cz^a^e/z^e^z^m A^me, ^z^.a' memz>/y^ z:ö ö^z^ea^ee^e/i^ .• de 
öz:ö^e/^ö /izz^pte c4Aa^ z>icüe6/ %en/-z:eUe^ zz/ic/ z:^ z:ö z>z Ae/^ A^/ne da^/^met /n.ß- zzaz)&/&^ 
deß/'öt ^z>n^. ^^/'eeeM^ /^eeezz/ez/ zz ezz/^z/^z:^/n ß^/noAi/i^ z>i zzaAzcA Ae öa^^^ Ae zö 
^AZ^,- ^t diö zz^zz^ ^^A'e yVz?aem^ ^. ^Ae /zezzAö z^ Ae/zl öA^/^t, /^a^^Je a/ 
ce/z^c^/i:)Ayi, ^t^zi ^^^^ Aezz/'z>z^ öc^medi/z^, zz^ Aaö dse/i de ea^e zz^zd^ma^ ana^ 
Ae/" Mdeß^>'A .yAe t/'^z^^^^ z^^zc/tc^ ^!ecn/^zeA z^ /zc^t öee/^i ^ c&m^^m^A / ^ z/zöztez/ 
Az>/i /'ode/' ^e^^z/^/i^ ^j^/'e^/^ ^e/^mzz/z^, zz/z^ z>t ö/zz^^e ^//lA^zea/a^eaöe, Ae 
z:^^H^Ja^ 6^cc^ a/za^ zz^a^ /^ade^ Azz/z^ - özz^^^t ^ /za/^^^ÜTze m^/'o/ a^/z/'eöözo^/i, zz/Az^^ 
zzö /"e^e^zz^e zt /nzz^ ^^ zö z:i^zc^^ zc/za^ötana^zz^^. <^Azzz^e ^/"ze^/ ^ /^e^zez^e A^^m. 
^z^/?t/za/^t z?^A6ö tzza; zzz^6^/A , • Ae AzzJ £^e/i /zzz/>i^^z^^ ^möAez/ ^/^ Aaz^z/z^ Ae/z^ de 
ß^^czz a/ Äc^/ne - Aa^/ U^ A/iazzA/i^ ^ zz/^z?zz^ Aaz^e zz/ye/z/^ aa^zöec/ Azm zz^z^Azöt- / z^ 
a^ zz^et Ai/?t a ^t. 



119 



^'^ I read : supporting Hermann's affidavit, and only his. 

IIA • 

m other words : first come, first served 

This remark is key, and I have been wondering that nobody has made it before. The danger of staying 
in Germany is an absolute one ; the danger of not ha\ing enough money after emigrating is relative, 
under pressure all emigrants have found a job that was sufficient to feed the family, even if it was not 
specially brilliant. 

The Basel family generously supported my parents and grandparents from 1940 to 1945, as well as 
other relatives, bat did not publicise it. 
'^' Arthur is foresighted 
'^^ Refer to Heinrichs post card of 14/7/39 



96 



oaA^^ ü^Ju/e^u^aJ ö6^/^/y j&/^ A^>^l. S^^ a ^%s^^J^^^ ofe, ^cc Aac^e ^ ^oAe/ie^yi/e aö 
^A^ a^e. 3^^ü ^Ae aa^cei^^ ^/ä/&, ^Aal ^A^e a^e ö6^ ma/i^ Aüi^ (of people). ^^ 

e6Ae/^^aA£:n^ ^u c^üAe^ /^^ aäc^ a^ Aa/Y2^>i^ö ^ Acu^e ^u^:^^ eöca/ze^ ^^ 
c6Hi/a/^j^ d^ te/^A'c:/^e A^ uj. 3^^/^eSa/^ c^u/^ /(Lc!A^ U Aai^e ^^/zof üi jV^/^a a 
A-ea//^ Aüz^ ayi^ cüa/^ UAc)& u/Ac^ a(aeö eae/y^ui^ ^ m^iAe me Aa/yz^, a^AccA^a^c^ 
e/iafea^au/^ /^ /^ecc/z/^^^ca^. 3A^:ö ü a^A^ ^u^cfu/c/äAe /^ c^öa/ae ^ öAo^ccaö - ^ 
u^a/^/yj&/^ ^z- a(ea^ 6^/ieö. y^^ S^a/iAy^u a^uu>z /^6^//i a/f/^z^ Aea/^t /&/^ ^cc/^ A£>z^/ 

^6^/'A^^^&>//le/^Ae6^^ S^/'^Au/^ 



97 



Now comes the last letter, which shows that Else at least is still in Germany, trying to escape, 
in the beginning of 1940. As far as we know, she succeeded in emigrating to Ecuador. 



114 

Munich 7th January 1940 

My dear uncle Jakob, 

Thank you for your kind lines which we received 14 days ago. In the 
meantime our dear father has been visiting us and he is, thanks 
G'd, better again. After what I wrote you earlier, everything has 
changed again. 

1. we have received the board tickets from the Hilfsverein ^^^ 

2. because of some missing points in the affidavit we could not 
leave at once 

3. Hermann conversely, who emigrates alone^^% is lucky to have a 
correct affidavit and has already received his call for Stuttgart 
for the 18th 



For US this delay is very bad. 

Until n* 10000 it took 1 year. But now they call 9000 numbers 

within 3 months. This naturally benefits dear Hermann, who should 

have come 4 months after us . This eternal waiting causes us great 

damage, especially our 19 years old son, who cannot continue to 

learn. 

Now I hope, my dear uncle, that what was intended for us also 
remains reserved for us, as it is the only the 4 of us have when it 
is our turn to build up (an existence) . Aunt Minnie is not affluent and 
we could not ask her for anything, we are heartily thankful when 
the affidavit eventually gets in order. 

Just we, who need it so urgently, are stopped so long. As dear 
Hermann emigrates alone, it will be signif icantly easier for him. 
But it is easy for nobody . 

Our dear father has been requested by Arthur now. He has also 
requested all of us to join. Only those who do not progress with 
their emigration will use it as an anchor. 

Naturally, South America would be better, but it can take a long 
time until it materialises and then we do not know how it is there 
regarding the harbours . This is why we shall take what comes first. 

I have even written to Arthur , if I possibly came to South America 
(in case aunt Minnie *s second affidavit should again not fit) I 
would take dear father with us so that he does not get too big a 
household with his young couple. 



From Stiefel, op. cit. The Hilfsverein, the Jewish agency assisting Jews with their emigration. There 
was a possibility to pay for the passage in Reichsmark, the so-called "ALLTREU" procedure. 
Obviously this was the case for Else. 



98 



I am glad to hear that you are better thanks to more frequent 
sojourns in cleaner air. Also we are glad that aunt Minnie and all 
dear children and grandchildren are well, thanks G'd. 

We have been terribly torn apart and have not heard from dear Fanny 
for an eternity. 

It is lucky that the Hilfsverein has paid for the tickets, 
otherwise, according to the various agreements and Hermann' s 
privileged position we would have been obliged to remain here all 4 
of US ! 

So dear uncle be not angry if I beg you with all my heart not to 
agam alter your promise as agreed. I have the feeling that you 
receive confirmation of my fears from some side. Finally you are an 
uncle to me as well as to dear Hermann ! 

You should not think that we, brothers and sisters, would not care 
for each other, but each of us reaches for the straw staple just 
flowing by, and that may seem to you somewhat selfish. But . . . (end of 
letter hand-written in margin, not legible in the photocopy) 



1 '^/i ^^^^^^^^^^^^^^^^^^■^^■^^^■""■" 

Liesl and Werner indeed remained in Germany. They retumed to Munich in 1948. Werner was 
married and died, we do not know when. His widow declined to be cx)ntacted (source : Moritz Schmid, 
Ichenhausen) 



99 



This ends the File, but not the sufferings of the Jews in Germany. More legislation is to come. 

1940 : Racial "stain", i.e. intercourse between Jew and non - Jew, is only punishable for men : 
a non - Jew raping a Jewish woman is not punishable. Jews are prohibited from using air-raid 
shelters. Reparations for war damages are not available for Jews. 

1941 : Ex - Jewish businesses must adopt new names. Jews must wear the yellow star ^^^ 
The labour legislation is made specific for Jews : they may be "put to werk" by the 
Authorities ; they enjoy no sick money, no overtime, night nor Sunday payment, no 
bonus, no holidays. The duration of work is unlimited, every type of work must be 
accepted ^^^. All Jews living abroad lose their nationality, their possessions are confiscated. 

This ends a long series of measures, which in retrospect pertain to a perfectly engineered 
process of destruction : 

- 1933 to 1935 : the Jews are eliminated from all positions where they could impede the Nazi 
machine, by opposing, Publishing or influencing. Anti-Semitic actions are encouraged under 
Cover but not promoted ofiicially, and never punished. 

- 1935 to November 1938 : the Jews are publicly treated as underlings, they may still 
participate in the economic life, they get filed as individuals, as owners of property or of 
enterprises. 

- November 1938 to 1941 : Jews get totally eliminated from economic life, driven forcibly to 
poverty, and progressively deprived of their human identity : one same name for all, one 
uniform sign of shame wom by all, hard labour for all. 

The way is paved for the final Solution : total de-humanisation of the body and the soul, ending 
"in the smoke-stack". 



'^^ To my own surprise, this legislation has been taken late, relatively to all others. Because of the stress 
it caused, as it materialised the danger one ran being in the open amidst the rest of the population, most 
of US wrongly remember that it was issued much earlier. 

In other words : a sentence to hard labour without fault nor judgement 



100 



Gerson 

Reichenberger 

Fanny Kahn 



Rosa 

Reichenberger 

Louis Stein 



Heinrich 

Reichenberger 

Männchen 

Gerstle 



Abraham 

Reichenberger 

Jette GerstJe 



Lazarus 

Ludwig 

Reichenberger 



Naphtali 

Reichenberger 

Frieda Sulzer 



Arthur 



Hermann 
Elisabeth 
Obermeier 



Jakob 
Reichenberger 

Miriam Lazarus 



Fanny 
Max Borg 



Else 
Alexander 
Schönmann 



s 
•} 



Leopold 
Reichenberger 



Edwin 
Reichenberger 



Sydney 
Reichenberger 



Imria/Emma 
Siegfried Blüth 



Rosa 



i. 



101 



Jack 

Miriam 

Lazarus 



i| 



I 

Alfred 
Kate 
Rosenberg 



Laurie 

Jeanne 

Kriopf 



Bernice 



Evelyn 
Dick Kahn 



Rosennary 

Hilliard 

Hurwitz 



Helaine 

(Leon 

Kentridge) 



Janice 

(Alon 

Dembo) 



1 



Gus 

Molly 

Göldblatt 



Fanny 

Joseph 

Hodes 



Ruth irnna 
Irwin Stein 



Hillary 



Shirley 

Gerry 

Ostrovsky 



Hazel 

Arnold 

Swerdlow 



Harold 
Hazel Anson 



Walter 
Esther 
Meyerowitz 



Rosa 
Louis Stein 



102 



Alice 
Alfred Marx 



I 

Eugenie 

Theo 

Guckenheimer 



Max 

Madeleine 

Guggenheim 



Marie 
Louis Reiss 



I 

Arthur 
Heidi Bollag 



1 

Tony 
Arthur Levy 



Hede 

Frangois 

Kallmann 



Willi 
Lucy 
Oberländer 



Gertrude 
Hermann 
Bauernfreund 



Louise 



Paul 

Suzanne 

Wyler 



Peter 
Lotti Fell 



Gustav 

Edith 

Aschauer 



Annie 

Paul Vollmer 



Marlise 
—Jean Lieber 



Vera 

J_ucien 

Fresnac 



Doris 
ric Levi 



_ Erich 



I 



1 



I 

I 



Die Reichenberger Korrespondenz 



1889 - 1940 



H 



Transliteration von Emest Kallmann 



Die Familie Reichenberger gehörte zu den jüdischen NotabiUtäten in Ichenhausen (Kreis Günzburg), die 
im 19. Jh. eine starke jüdische Gemeinde beherbergte. Gustav (Gerson) hatte 4 überlebende Kinder, der 
jüngste Sohn, Jakob, wanderte 1884 nach Südafrika aus und siedelte sich dort fest an. Die 
Korrespondenz, die er mit seinen Eltern, Geschwistem und Verwandten führte, wurde von seinen 
Nachkommen grösstenteils aufbewahrt. Sie ist hiemach wiedergegeben. 

Handschriftliche Briefe sind so gut wie möglich transliteriert. Solche, die mit der Schreibmaschine 
enstanden sind, stehen in Fotokopie, meist leicht verkleinert, da. Die Originalsprache, meistens Deutsch, 
selten Englisch, wurde beibehalten. 

Die Briefe sind chronologisch geordnet. Die nachstehende Tabelle eriaubt es, das Datum der Dokumente 
und ihren Platz in der Sammlung nach ihrer Nummer zu finden. Die Nummern haben kerne Bedeutung, 
sie wurden den Briefen ohne besondere Ordnung vor ihrer Bearbeitung gegeben. 

Die Tabelle weist auch auf die Seite in "The R. File" und "Le dossier R." hin, wo der Brief insgesamt 
(fette Nummer) oder auszugsweise wiedergegeben ist. 

Notizen sind am Ende der Sammlung gruppiert, sie sollen vor allem die genannten Personen, so weit wie 
möglich, identifizieren. 

Auszüge aus den Stammbäumen befinden sich am Ende des Bandes. Sie sollen die Verwandschaft der 
Verfasser, Adressaten und genannten Personen erläutern. 



© Emest Kallmann 1997 
All rights reserved 



[ 

I 
[ 
[ 
I 
I 
[ 
I 




r 




Die Reichenberger Hier The R. 
Korrespondenz File 



Le 

Dossier 

R. 











Seite 


Seite 


Seite 


N° 


&N° 


Datum 


Absender 






















1 




08/07/08 


Heinrich 


16 


24 


20 


2 




17/10/22 


Heinrich 


23 


27 


23 


3 




10/11/29 


Alice & Alfred Marx 


29 






4 




30/10/29 


Heinrich & Hannchen 


27 






5 




11/05/38 


Heinrich 


56 






6 




10/02/31 


Heinrich 


30 


28 


24 


7 




17/03/32 


Heinrich 


34 


32 


29 


8 


&38 


29/01/29 


Louis Stein, Alice Marx 


26 






9 




18/01/37 


Sidney 


53 






10 




9 

• 


Karl Gerstle 


96 






11 




18/01/33 


Heinrich 


44 






12 




21/06/33 


Heinrich 


46 






13 




28/06/32 


Heinrich 


41 


35 


31 


14 




29/07/3 1 


Heinrich 


32 


29 


26 


15 




18/06/32 


Heinrich 


39 






16 




12/04/32 


Heinrich 


35 


30 


27 


17 




11/05/32 


Heinrich 


36 






18 




22/06/32 


Heinrich 


40 






19 




15/06/32 


Heinrich 


37 






21 




15/12/1894 


Tante Sara 


9 






22 




15/12/1894 


Fanni, Gustav & Heinrich 


10 


8 


6 


23 




5/5/38 


? 


97 






24 




29/11/39 


Arthur 


92 


91 


85 


25 






Karl Gerstle 


96 






26 




28/04/37 


Heinrich 


55 






27 


&52 


14/07/39 


Heinrich 


89 


86 


79 


28 




19/06/38 


Hermann 


57 


50&54 


45&49 


29 




12/09/38 


Hermann 


62 


61 


54 


30 


&33 


24/11/38 


Hermann 


68 


68 


62 


31 




14/10/38 


Hermann 


64 


64 


58 


31-2 


&34 


14/10/38 


Naphtali 


65 


65 


59 


32 




06/11/38 


Hermann 


66 


67 


61 


34 




? 


Gustav 


13 






35 




29/01/39 


Hermann 


83 






36 




27/06/39 


Lisi 


87 


80 


74 


37 




30/03/33 


Naphtali 


45 


39 


35 


39 




18/01/39 


Hermann 


80 






40 




14/7/1889 


Karl Gerstle 


7 


16 


13 


41 




28/03/05 


Heinrich 


19 






42 




23/7/1889 


Josefme Gerstle 


8 


15 


11 


43 




11/09/04 Ludwig 


15 


22 


18 



44 




13/06/34 


Heinrich 


51 


43 


38 


45 




22/03/32 


Heinrich 


34 






46 




12/8/1888 


Kari Gerstle 


5 


11 


8 


47 




16/09/20 


Naphtali 


22 


25 


21 


48 




13/09/00 


Fanny, Gustav 


11 


17 


14 


49 




07/04/10 


Heinrich 


20 






50 




09/07/08 


Heinrich 


17 






51 




04/01/39 


Else 


74 


73 


67 


53 




02/03/39 


Hermann 


86 






54 


&51-2 


25/01/39 


Else 


81 






55 




? 


Siegfried 


69 






56 




23/02/39 


Else 


85 






101 




01/08/38 


Heinrich 


59 


51 


46 


102 




01/01/39 


Sidney 


73 


72 


66 


103 




29/12/38 


Sidney 


72 


71 


65 


104 




28/12/38 


Sidney 


71 


70 


64 


105 




29/07/32 


Sidney 


43 


34 


30 


106 




? 


Sydney 


72 


38 


34 


107 




9 

• 


Theo, Eugenie, Louise 


47 


45 


40 


108 




25/08/38 


Else 


61 


56 


51 


109 




17/01/39 


Jacob 


76 


77 


71 


110 




17/01/39 


Jacob 


78 


78 


73 


111 




24/10/39 


Else 


90 


88 


81 


112 




14/11/39 


Jacob 


91 


90 


83 


113 




07/12/38 


Else 


70 






114 




07/01/40 


Else 


95 


97 


90 







i: 

L 

JT 



i! 



Dokument n° 46 
Absender : Karl Gerstle ^ 
Datum: 12/8/1 888 
Bemerkungen ; 



Format : 8 Seiten auf 2 Blättern 
Adressat : Jack Reichenberg ^ 



Frankfiirt/M. 12 August 1888 

Mein lieber Jacob ! 

Ein eigentümlicher Zufall ist es, der mich erst 
jetzt dazu bringen läßt, dir deine 1. Zeilen vom 24. 
Juni zu beantworten. 

Denn als seiner Zeit dein Brief ankam, war ich 
nicht im Geschäft und unser Ausläufer vergaß mir 
denselben zu übergeben, da er denselben in seine 
Mappe steckte und mir denselben erst vergang- 
enen Donnerstag übergab nachdem ich recht 
besorgt um dich war, da ich annahm es hätte dich 
mein s.Z. Brief nicht getroffen, wogegen ich 
jedoch zu meiner außerordentlichen Freude 
ersehen konnte, daß du dich G.s.D. in recht 
annehmbaren Verhältnissen befindest, und mit 
deiner Stellung im Großen Ganzen zufrieden bist. 

Es war mir eine große Genugthuung, zu durch 
deinen Brief zu ersehen, daß ich an dir einen 
aufrichtigen Freund, eine Bruder habe, was ja 
natüriich ganz auf Gegenseitigkeit beruht, indem 
ich dir offenherzig versichern kann, daß ich dich 
wie einen Bruder , nicht wie einen Bekannten 
schätze und liebe und so wollen wir beide hoffen, 
daß sich dieses Verhältnis im Laufe der Zeit nur 
noch mehr befestigen möge, wozu ja unsere sehr 
wahrscheinliche , ja sichere Verschwägerung einst 
das Ihrige thun wird. Daß ich dir, 1. Jacob, durch 
Josefinens Bild eine recht große Freude machen 
würde, wußte ich sehr gut und werde ich im 
nächsten Briefe an dich auch das meinige 
übersenden, damit du uns Geschwister zusammen 
in deinem Heiligthum aufstellen kannst. 

in Vredefort Photografen ; wie ? 

Zu deinen Verwandten im Trutz^ bin ich bis jetzt 
noch nicht gekommen doch werde ich dir gerne 
einmal den Gefallen erweisen zu denselben zu 
gehen, da ich vor allem ja auch einige Bekannte 
mir erwerben kann. Der Trutz ist von meiner 
Wohnung zwar sehr weit entfernt, was aber 
natürlich gar nichts zu sagen hat. 



meisten Minen noch im Stadium der Anfangsent- 
wicklung sind und auch .... werden so viele Leute 
daran beteiligt sein daß fiir den einzelnen .... nicht 
viel übrig bleiben wird. Hoffentlich bringt dir die 
Zukunft auch in dieser Hinsicht nur Glück. Was 
ja auch in Anbetracht dessen, daß man so viel 
Geld in eine gefahrliche Sache hängt sehr zu 
wünschen ist. 

Schon das letztemal wollte ich dich fragen, wie es 
eigentlich sich mit deinen Militärverhältnissen 
verhält ? Mußt du eigentlich bei deiner 
Zurückkunft ein Jahr dienen ? oder bist du durch 
die Auswanderung militärfrei geworden ? 
Hoffentlich bist du darüber im Klaren, das könnte 
sonst dir einen bösen Streich spielen. 

Die letzten Monate haben, wie du gelesen und 
gehört haben wirst, über das deutsche Volk große 
Trauer verhängt. Kaiser Wilhelm starb und ihm 
folgte nach nur 99tägiger Regierung unser 
heißgeliebter angebetener Kaiser Friedrich II in 
das Grab nach. 

Eine solche Trauer und eine solche Anhäng- 
lichkeit ist noch niemals einem Fürsten bewiesen 
worden als gerade diesem, der es auch in vollem 
Maße verdient hatte ! Unser neuer junger Kaiser, 
auf den die antisemitische Partei große Hoffnung 
setzt, hat sich bis jetzt in dieser Hinsicht noch 
ziemlich neutral gehalten. Hoffentlich wird er es 
auch in Zukunft bleiben. 

Mir geht es G.s.D. recht gut und bin ich mit 
meiner Stelle, m der ich nun bald ein Jahr bin, 
recht zufrieden. 

Vor einigen Wochen hatten wir den angenehmen 
Besuch meines 1. Papas der in Begleitung seines 
Memminger Freundes ein Tour an den Rhein 
machte und auf der Retourreise sich einige Tage 
hier aufhielt, wobei wir recht vergnügt 
miteinander waren. 



Daß du mit deinen Spekulationen in Gold bis jetzt Die 1. Josefine wird am Ende nächsten Monats 
nicht viel heraus geschlagen hast, nimmt mich gar hierher kommen worauf ich mich ungemein freue, 
nicht Wunder. Du schreibst ja selbst, daß die 



In deinem nächsten kannst du schon an Sie in 
meinem Briefe ein Schreiben beilegen das ich ihr 
prompt übergeben werde, denn wie gesagt in das 
Pensionat kannst du ihr nicht schreiben. 

Soviel ich mich erinnere ist der 20. d. Mts. dein 
19. (?) Geburtstag zu welchem Anlaß ich nicht 
verfehlen will, dir meine innigsten Glückwünsche 
zu übersenden, indem ich dir alles erdenklich 
Gute und Erspriesliche wünsche. Mögest du einst 
reich von Efahrungen von deinem jetzigen Aufent- 
haltsort zu uns zurückkehren und als Lohn die 
ersehnte an das Herz drücken als ein Bund für 
ewig. "Das walte Gott". 



Und nun mein guter treuer Bruder lebe recht wohl 
und erfreue recht bald durch gute Nachrichten 
deinen ewig treuen Freund Karl 

Hoffentlich schreibst auch du wieder bald und 
erfreust Josefme und mich durch dein Bild d.o. 

Vor 14 Tagen verheiratete sich eine Memminger 

Fräulein Heilbrunner nach Ichenhausen an einen .. 

Heilbronner. 

Ist denn diese Briefadresse genügend ? 

Für die Marken, die du mir sandtest, meinen 

Dank. Dieselben sind immer willkommen. 



t- 

i 

r 



r 



Dokument n° 40 

Absender : Karl Gerstle 

Datum : 19/7/1889 

Bemerkungen : Rückseite des erhaltenen Kuverts "Received 17/8/89" 



Format : 4 Seiten auf 1 Blatt 
Adressat : Jack Reichenberg 



Frankfurt a/M, den 19. Juli 1889 

Mein lieber Jacob ! 

Ich hoffe Dich im Besitz unserer letzten Zeilen, 
auf die wir noch der Antwort gewärtig sind. Es 
freut mich. Dir mitteilen zu können, daß wir 
G.s.D. alle recht wohl & munter sind & hoffe, 
von Dir das gleiche wahrnehmen zu können. 

Deine Berichte haben uns sehr interessiert, geben 
sie uns doch ein klares Bild von dem Leben, das 
dort gefuhrt wird. Die Leute dort scheinen sehr 
unternehmend zu sein ? Du hast, wie es scheint, 
auch Glück gehabt, was Dir von Herzen gönnen ; 
wenn man sich auch so viele Jahre von den seini- 
gen trennt, um in solch entfernte Länder sich zu 
begeben, da ist es einem schon zu gönnen, wenn 
er recht bald sein Glück macht. So Gott will geht 
es Dir immer recht gut. 

Und nun zur Hauptsache ! Zu Deinem noch 
bevorstehenden Geburtstag sage ich Dir meine 
innigste Gratulation & wünsche Dir von Herzen 
als Dein treuer, mit Dir fühlender Freund, Du 
mögest stets vom Glück begünstigt. Deine dir 
vorgesteckten Ziele erreichen & in steter Gesund- 
heit Dein femeres Leben & Wirken verbringen. 
Und wir beide wollen uns vornehmen einander 
Brüder zu sein & beizustehen in jeder Lage, die 
uns trifft. Wenn, was ich gar nicht bezweifle. 
Dein Herzenswunsch in Erfüllung geht, dann will 
ich mir gratulieren, einen solch braven tüchtigen 
Schwager erhalten zu haben. Und Du darfst ver- 
sichert sein (ich darf ja offen mit Dir reden), daß 
sich Josefine nichts anderes als Ziel gesetzt hat 



als Dein zu werden fürs ganze Leben, das "will 
Gott". 

Von mir will ich Dir auch einiges mitteilen. Ich 
bin mit dem Wirkungskreise, dem ich mich zuge- 
wandt habe, recht zufrieden. Ich fühle mich wohl 
& glücklich in dieser Arbeit. Ich habe immer 
anständig zu arbeiten. Von morgens 8-12 Uhr 
bin ich im Bureau, von 12 - Vi 2 Uhr in der 
Börse ; ich handle schon ganz selbständig. Es ist 
dies sehr anregend für mich. Von % 4 - 6 oder 
Vi 1 Uhr bin ich wieder im Bureau. Abends gehe 
ich meistens mit meinen Bekannten spazieren & 
bei schönem Wetter in eine Gartenwirtschaft. 
Wenn keines von beiden der Fall ist sitzen wir 
gemütlich zu Hause, lernen, spielen & musizieren 
zusam-men, so daß es mir an Unterhaltung (nicht) 
fehlt. 

Ich habe im Sinne, noch 1 Vi Jahre hier zu bleiben 
& mich dann ins Ausland zu begeben, 1 Jahr nach 
Brüssel oder Paris & ein femeres nach London. 
Dann wenn das vorbei ist, muß ich eben an das 
Militär & den blauen Rock denken & glauben. 

Und nun, lieber Jacob, lebe recht wohl, laß es Dir 
femer recht gut ergehen, wie es Dir von ganzem 
Herzen wünscht Dein treuer Bruder 

Kari Gerstle 

Schreibe bitte gleich bei Erhalt dieser Zeilen an 
mich, dann bekommt Josefine den Brief noch hier 

Innige Küsse 



Dokument n° 42 
Absender : Josefine Gerstle 
Datum : 23/7/1889 
Bemerkungen 



8 

Format : 4 Seiten auf 1 Blatt 
Adressat : Jack Reichenberg 



Frankfurt a/M., den 23. Juli 1889 

Mein lieber Jakob ! 

Bis diese Zeilen in deinen Besitz kommen wird 
nach meiner Berechnung auch der 24. August & 
mit diesem der Tag deines Wiegenfestes sein ! So 
soll denn der Anfang meines heutigen Berichts die 
Wünsche enthalten, die ich als deine Freundin flir 
dich und dein Wohlergehen hege. Ich fühle gerade 
so herzlich als du mir gegenüber d. ist an meinem 
letzten Wiegenfest bekundet hast und sage zu mir 
das Eine, daß du stets recht von Herzen glücklich 
sein mögest. Was du unter diesen Worten verste- 
hen willst, wie stets Gesundheit, Verbesserung der 
materiellen Lage, etc. soll sich erst recht erfüllen, 
übrigens gehen gewisse Wünsche unseres Ver- 
kehrs U.S.W, auch unausgesprochen zusammen, so 
daß mir diese auszudrücken erspart bleibt. Deine 
liebenswürdige Berichte erfreuen mich stets so 
sehr, daß ich in meinem Glück, wieder einen Brief 
mehr von dir zu haben einige Tage ganz übermü- 
tig & für die Schulbank viel zerstreuter bin, als es 
bei mir lemfreudiger Schülerin der Fall sein 
sollte. 

Ich höre gerne, daß du nun endlich anfängst 
befriedigt über Erfolge im fernen Erdteil zu 
schreiben, mit Gottes Hilfe wird das jetzt immer 
der Fall sein. 

Ich sehne mich ja so sehr, aus deinem Schreiben 
zu vernehmen, daß du bald wieder nach Deutsch- 
land zuriickzukehren im Sinne hast, weißt du 
noch als wir bei deinem Abschiedsbesuch aus- 
rechneten, bis zu unserem Wiedersehen bist du 23 
und ich 19 Jahre alt. Wie lange gedenkst du denn 
jetzt noch in dem unzivilisierten Afrika zu weilen 
ehe du in Gestalt eines (denke dir was ich 



mir wünsche & schreibe mir, wenn du meine 

Gedanken errätst) zu uns nach dem lieben 

Memmingen kommst ? 

Ich bin jetzt bald der Schule entwachsen ; am 
1 . September kann ich sagen, ich bin auch einmal 
vor Tafel & Kreide gestanden, jetzt gehen für 
mich die Lehrjahre unter der Mutter Leitung an, 

die ich als eine sehr aufiiehme. Ich begehe 

jetzt ein neues Stadium indem ich, die vor ganz 
kurzer Zeit das teure Heim verließ, und zwar 
noch von Allen als Kind behandelt, jetzt nach dem 
Verlauf einiger Monate warten die Pflichten & 
Anforderungen der großen Haustochter auf mich. 
Es thut mir unaussprechlich leid, meine schöne 
Pensionszeit mit ihren Freuden so rasch beendigt 
zu haben. Auch bedaure ich sehr, mich von all 
meinen Pensionsschwestem so bald trennen zu 
müssen, auch von Frau Dr., die ich ganz beson- 
ders verehre, ja sogar für die reizende Dame eine 
schwärmerische Liebe zeige ; jedoch zuhause mit 
offenen Armen von all den Teuren empfangen zu 
werden, wie mir so von jeder Seite mitgeteilt wird, 
ist auch schön ! Karl wird dir über sein Thun & 
Treiben auch noch berichten, er ist ein überaus 
liebevoller Bruder zu mir ! 

Nicht wahr, du entschuldigst mein schreckliches 
Geschmier aber erstens schreibe ich dir heimlich 
(wir dürfen nicht mit jungen Herren korrespon- 
dieren) & zweitens hier im 4. Stock in der Däm- 
merung auf meinem Koffer. 
So lebe dann für heute wohl, ich bin Gott sei 
Dank gesund, empfange 1000 Grüße und Küsse 
von deiner treuen Josefme 

Bitte schreibe mir einen Abschiedsgruß hierher. 

Adresse 

Josef Gerstle, Institut Heinemann, Frankfurt a. 

M. Theobaldstraße 6 



1. 

I 
t 

I 
[ 

r 

r 
r 




■|ii< i 



Dokument n° 21 Format : 2 Seiten auf 2 Blättern 

Absender : Tante Sara, nicht identifiziert Adressat : Jack Reichenberg 

Datum: 15/12/1894 

Bemerkungen : Transkription von Dr. Reinhard Seitz, "eine schlimme Handsclirift", meint 

sogar er ^. Ich konnte diesen Brief nicht entziffern ! 



Ichenhausen den 15' Dezember 94 
Mein lieber Neffe Jakob ! 

Gleich nach Ausgang des heiligen Sabat soll es 
mein erstes u gleich auch mein angenemstes 
Gescheft sein, mich mit Dir schriftlich zu unter- 
halten. Wie ich nun von Deiner liben Mutter seit 
Deiner Abreiße von hier vämeme so geht es Dir 
jetzt so verziglioch gut, was ich Dir auch von 
Herzen gene, da Du schon so viele Stürme mitge- 
macht hast, sihst guter Jakob, der liebe Gott hilft 
immer wider, u. wird es stets so anhaldent bleiben 
zu allem habe ich Dir vilen Dank auszusprechen, 
da Du mir so sehr aufmerksam warst u. durch die 
liebe Mutter ihren Vermitlung mir 50 Mark 



sandest, wie kann ich mich bei Dir wider 
Revanschiren ? Ja dies bin ich vorerst nicht 
staute, nun bleibe vorerst Deine Schuldnerin. Du 
wirst auch sicher wißen, wie es bei uns geht nicht 
wahr ? u so will ich Dir nun in Kürze mitheilen 
haubtsechlich von meiner liben Fani selbe war 10 
Wochen in Thalkirchen hat es doch G s D soweit 
gebracht das sie jezt allein gehen kan das heist 
aber mit 2 Steke, ich hoffe zu Gott alles andere 
wird sich auch noch besser geben, sonst bei uns 
geht es so erträglich, mit mehr will ich Dich nicht 
belestigen, las auch eirunal direkt was von Dir 
heren. Von Onkel, Ema u Fani vile grüße, von 
Deiner so libente Tante daselbe u noch extra vile 
Küße verbleibe Deine Tante Sara. 



Dokument n° 22 

Absender : Fanny ^, Gustav ®, Heinrich ^ 

Datum: 15/12/1894 

Bemerkungen : 



10 

Format : 9 Seiten auf 3 Blättern 
Adressat ; Jack Reichenberg 



Brief von Fanny 

Ichenhausen, 15 Dezember 1894 
Mein 1. Jacob ! 

Du hast dir sicher schon vorige Woche Briefe von 
uns erwartet u. kann ich nur bedauern wenn du 
dir darüber Sorgen gemacht hast. Du weist ja daß 

meine Zeit beschrenkt ist u. wirst du gewiß 

in diesem Falle keine Sorgen machen da beson- 
ders jetzt sehr unruhig im Geschäft ist u. die Her- 
ren vollauf zu thun haben auch viel an mich 

kommt ist vorige Woche ausgetreten sehr 

ungern u. haben so viel ich bis jetzt sehe einen 

guten Ersatz dafür bekommen einen von hier 

jetzt in Nördlingen wo selbst den 

Brief von Gerson/Gustav 

Mein 1. Sohn Jacob, 

um dieses Briefchen ohne Zeichen von mir nicht 
abgehen zu lassen, fuge ich hier meinen herzl. 
Gruß bei, und kann dir GsD von unserem allge- 
meinen Wohlbefinden versichem. Aus deinem 
Nächsten bin ich begierig zu vemehmen wie du 
die Exportwaren von Deutschland befunden hast, 
und wie solche dort im Verhältnis zu den Engli- 
schen calculieren, und zum Verkauf dort eignen. 
Was du noch von email Ware von direkter Sen- 
dung hast, wird für die Folge viel höher kommen, 

da die Fabrik keine G stpreise mehr stellen 

will was mehr als 300 % Aufschlag ausmacht. 

Brief von Heinrich 

Mein lieber Jacob ! 

wir erwarten täglich Nachrichten von dir & habe 
ich nichts besonderes mitzutheilen. Es interessiert 
mich zu hören ob deine Bilder (?) Beifall gefun- 
den ? Wenn dein Invent. Resultat ge hätte 

dann würde etwas schöneres gekauft haben. 
Nachdem du aber in Uhn nur Bilder Nr 4 



bekommen. Dieser versteht die 

Branche besser wie der H Deine 

Mitheilung traf vorigen Montag ein u. sehen wir 
mit Spannung deinem großen Brief entgegen 
besonders wegen den Waren von Naphtali ob du 
deine Rechnung dabei findest. Ich denke daß 
Napht. früher schon anzeigte wo sich deine gol- 
dene Nadel die zurück blieb befindet. Auch sind 
wir über alle deutsche Waren begierig wie du 
deine Rechnung dabei findest. Wie geht es auch 

mit der Uhr ? Hat sie seid deiner Anwe- 

sen-heit nicht ....liert ? 
[Transkription hier unterbrochen...] 



Wir haben seid dieser Zeit von der Fabrik keine 
Bezüge mehr gemacht und sind wieder bei unse- 
ren früheren Fabrik in Verbindung getreten. Der 

M... ist seh & wird uns p. Stück berechnet 

was doch wir Mar. ist uns die letzten hat 

sich wegen den stigkeit nach Gewinstberech- 
nung so billig gestaltet. Wenn wir mehr bezahlen 
sollen, so geben wir der inländischen Fabrik doch 
den Vorzug. Naphtalis Brief wirst erhalten haben, 
ist zur Zeit nicht hier. Ein Grus auch von deinem 
1. Neffen Artliur. Der Kleine macht sich auch sehr 
zu seinem Vortheil. Verbleibe in Liebe dein treuer 
Vater Gustav 



angesehen wagte nicht soviel auszuge- 
ben.Geschäft bei uns lebhaft. Habe gegen 3 
gebrauchte Dampfinaschinen welche billig 
gekauft zw einem Versuchs. Herzl. Grüße 
inzwischen auch v. meiner Frau dein treuer 
Bruder Heinrich 




L 



« 




r 




r 
t 

r 
r 

r 
r 

I 

Wir 



Dokument n° 48 
Absender : Fanny, Gustav 
Datum : 12-13/9/1900 
Bemerkungen 



11 



Format : 4 Seiten auf 2 Blättern 
Adressat : Jack Reichenberg 



Brief von Fanny 

Ichenhausen 12 Sept. 

Mein 1. Jacub & 1. Mirri 

Wir haben deinen Brief sowie die früheren erhal- 
ten & noch mehr daß endlich die Post wieder 
regelmäßig gehen. Die Hauptsache ist daß Ihr 
Gott sey Dank gesund & munter seid & diesen 
kleinen Arthur^ ebenfalls. Ich gratuliere noch 
nachträglich zu dessen Geburtstag. Gelegentlich 
werde .. wieder was schicken. 

An Emil Gerstle wo hier war & schon im Juli 
abgereist ist, habe ich die Wimbel abgegeben, will 
nun heute noch bei Frau Gerstle nachfragen, wo 
er ist, im Falle diese bis heute noch nicht in 
Eurem Besitz ist & werden da (?) seine Leute es 
mir mittheilen. 

Wir hier sind Alle G.s.D. wohl & haben auf 
nichts zu klagen. Nechsten Sontag 8 Tage haben 
wir unser Neujahr, wo es noch sehr darauf zu 
arbeiten haben. Das Geschäft macht viel zu 
schaffen und haben wir stets Arbeit genug. Zum 
spazieren gehen kommen wir nicht & bin ich froh 
wenn ich jeden Samstag ausruhen darf Von 1. 
Roßa bekome Gott lob stets gute Berichte, die 1. 



Alice ist fein versorgt & haben wir bald 
Gelegenheit Urgroßeltern s. G. w. zu werden. 

Die Kleider .. werden besorgt werden. Naphtali 
ist gegenwärtig m Berlin zum Einkauf Deine 
Depesche haben wir rechtzeitig erhalten & hattest 
uns auch einer Sorge enthoben wofür ich auch 
bestens danke. Gundelfinger sollen großartige 
Geschäfte machen, allein B... soll unge-heuer viel 

brauchen mit ihre da sie zu ihrem Mann 

noch nicht in 2 Jahren gekommen ist & mit ihre 
jezige Stelle ungeheuer viel zahlen muß. Sara 
M.... sagte es uns. 

Ich glaube daß mein Brief zum Geburtstage für 
dich, 1. Jacub, rechtzeitig eingetroffen ist & auch 
zum neuen Jahre, jedoch will ich es heute wieder- 
holen & will nochmals Euch mit den 1. Kindern 
meine besten Wünsche überbringen & möge der 1. 
Gott Euch stets gesund & munter erhalten & viele 
Freuden am 1. Kind erleben lassen. 

Besondere Fragen weis ich sind indem ich 

keine Neuigkeiten weis. Darum will ich mein 
Schreiben beschließen da ich bereits 
eingeschlossen bin. Lebet wohl & seid herzlich 
gegrüßt & küst Euere treue Euchliebende Mutter 
Fanny 



12 



Brief von Gustav Gerson 



13/9. 00 

Mein lieber Sohn Jacob ! 

Außer deiner Tepesche haben wir dieser Tage 3 
Briefe hinter einander von dir bekommen; es ist 
jedenfalls eine Beruhigung für uns da wir doch 
wissen daß sich der Krieg auch in der Nähe von 
Johannesburg bis jetzt noch fortsetzt wenn auch 
nur noch mit einer kleinen Anzahl Buren gegen 
die Engländer, was wir täglich aus den deutschen 
Zeitungen durch telegrafische Berichte durch 
England oder sonstige Zeitungscorrespondenten 
erfahren. 

In solchen Fällen ist neutrales Verhalten Haupt- 
sache. Es ist uns allen sehr erfreulich daß du und 
deine Familie bisher gut durchgekommen bist & 
bedauern sehr daß deine Schwiegereltern so große 
Verluste durch den Krieg entstanden sind und 
werden die Buren den Schaden zu bezahlen 
haben, wenn sie solchen verursacht haben was die 
spätere Untersuchung bei der Liquidation sich 
herausstellen wird. In Frankreich mußte den 
Ausgewiesenen von Frankreich alles ersetzt 
werden. Deine Schwiegereltern wenn sie engl. 
Bürger sind haben darm sicher Anspruch. 
Der 70te Geburtstag der lieben Mutter war am 
29. Juli d.J. Wir haben diesen Tag in aller Stille 
gefeiert. Die Kinder hier waren ihr aufrnerksam 
duch Präsente auch fremde Leute hier welche es 
erfahren haben, waren auch aufinerksam. Wir 



wollten es im Stillen halten, war aber nicht 
möglich. Du brauchst dir hierüber nicht kramen, 
und sind wir von dir überzeugt, daß du auch in 
normalen Zeiten & Verhältnissen auch nicht 
zurückgeblieben wärst. Wir wollen das Weitere 
auf unsere goldene Hochzeit in 4 Jahren s.G.w. 
wenn wir das Glück haben solche zu erleben 
aufschieben, und kannst dann das Alles einbrin- 
gen & wirst du bis dahin wieder in Verhältnissen 
sein, daß du dir eine namhafte Ausgabe leisten 
kannst, was wir jetzt doch unter keinem Fall & 
Bedingung nicht wollen. Von Albert Gerstle von 
hier, welcher vom Kind die Wimpel mitgenommen 
hat haben wir zur Zeit keine Adresse bekommen 
können. Derselbe wird sie erst seinen Eltern 
anzeigen wenn er einen ständigen Posten hat. 

Im Uebrigen kann ich dir mittheilen daß wir 
G.s.D. gesund & wohl sind, abgerechnet eines 
starken Husten welcher mich mal plagt, doch 
kann Gottlob den Tag im Geschäft thätig sein und 
mich hierbei in allen Sparten nützlich zeigen, 
sowohl im Einkauf als Verkauf und dabei das 
Lager möglichst in Ordnung zu halten. Das Geld 
ist bei uns zur Zeit auch theuer und sind die 
Werthpapiere infolge dessen im Cours bedeutend 
gefallen. Ich grüße dich & wünsche dir und der 1. 
Miriam ein (schana Tova auf Hebräisch) das 
heißt ein recht gutes neues Jahr. Alles Gute & 
verbleibe dein treuer Vater Gustav 




i 

3 



4 



r 





f 






13 



Format : 4 Seiten auf 1 Blatt 
Adressat : Jack Reichenberg 



Dokument n° 34 

Absender : Gustav 

Datum : Mai/Juni 1901 

Bemerkungen : Dieser Brief ist weder datiert noch unterzeichnet. Weshalb, geht aus dem 

Kontext hervor. Auch erlaubt dieser, Absender und Datum genügend genau zu bestimmen 

Ich habe mich bemüht, den Originaltext getreu zu kopieren. 



Lieber Jacub ! 

Da die 1. Mutter von meinem Guthaben nichts 
weis so will auch darüber extra schreiben. Will 
sehen was für Geschefte wir durch den Krieg 
machen können, & wenn du denkst daß es besser 
späther werden kan so eile mit den Verkäufen 
nicht & warte es ruhig ab. Als dein Brief kam war 
bereits an meiner Abreise & konte ich von vori- 
gem Jahr wegen Zins nicht nachsehen. 
Weis nur so viel als ich mich erinnem kan, daß 
ich seit du die 70 Mark an Napht. besorgtest, daß 
ich damals noch darauf gelegt habe & Onkel 
Ludwig 100 M an dir für dein Kind überwiesen 
habe. Ebenso höre ungern daß die Kleider nicht 
angekommen wo ich es & Napht. zusammen dem 
Kind zu Present sandete* . Ist auch durch Emil 
Gerstle zur dortigen Zeit die Wimpel 
angekommen ? Du hast nie geschrieben darüber. 
An Tante Sara Geld wie gewünscht gekommen ist 

eben wo wir hier sind bei mein in München & 

wäre V.L. Gott das gröste Glük wenn sie von 
ihren Leiden was sie oft betont erlöst wäre . Denn 
eine Besserung ist leider nicht zu erwarten. 

übergab mir deinen Brief 2 Tage bevor ich 

abreiste & so übergeb ihm gleich den Schein weill 
ich keine Zeit mehr hatte & Heilbronner im Laufe 
der Tage nicht von München komt selbst 
wechseln zu lassen. Er ist nicht viel in 
Ichenhausen noch in München bei seiner 
Schwester. Er hat uns sonst niemals besucht. 

Eine Erholung konnten wir gut brauchen & mußte 
die Mutter zwingen daß ... ich begleidete, ich 
fühle eben sehr schwach & ist es wie du 
geschrieben hast, wir hätten sollen früher raus 
gehen. Wie du aber weißt hatte die Mutter sich 
bis jetzt nicht dazu gebracht & hat immer gemeint 
es reicht nicht prifatesieren. Ich bin nur froh daß 
eigenes Geld haben sonst würde jeden Pfennig 
verfangen müssen was mir nicht gewohnt ist. 
Habe ... heute gesagt daß ich die Reise nach 

Mannheim selbst bezahle, nachdem weg bin 

will doch mem ... erste Uhr^... & ihr Heim sehen 
& schrieb sie mir schon gestern daß sie uns 



Schreibe genau ob die Kleider da sind 



sicher erwarte & gehen wir Sonntag den 30. hin 
wen nichts inzwischen kommt ihr Kind soll sehr 
lieb sein unberufen. Am 10. Juli wird sie mit Kind 
& Magd nach Engelberg wo unsere faule Schrei- 
berin Roßa mit sämtliche Familje außer Louis & 
Max^^ wo im Gescheft bleiben dorthin ab, wo 
Roßa für 2 Monate für 900 frs gemietet hat. 

Für unsere Armen hast du bei uns nicht zu 
sorgen, den wir haben Gott sei Dank nicht viele, 
& weill du doch wie man sagt etwas Meißen 
geben willst, so kanst du nur von Zeit zu Zeit 
Tante Sara bedenken, besonders wo ihr Mann 
nicht mer im Gescheft ist & der unverschämte 
Nathan mit im abgeteilt hat seid 14 Tagen. 

Nun komme mit einer anderen Angelegenheit, du 
weist wie gern ich schon lange mich ausgeruht 
hätte & nicht dazu die Mutter bewegen konnte, 
nun ist G.s.D. die Zeit gekommen; & so wirst du 
in deinem Nächsten schreiben wir sollen uns eine 
schöne gesunde Wohnung nemen & auf 100 Mark 
nicht sehen oder ein schönes Haus kaufen damit 
wir unsere alte Tage angenem verbringen & wirst 
du dabei bemerken daß du mit Vergnügen je Jahr 
100 Mark in die Miethe bezahlen wirst (das heist 
von meinem Gelde) dazu habe ich es, um mich 
dabei zu beobachten, denn die 1 Mutter meint 
immer der Boden bricht, & ich weis daß man es 
machen kann. 

Ich sehe die Hannchen^^ läßt sich nichts abgehen 
& helt etwas auf sich & ißt & trinkt was ihr nur 
schmeckt sogar recht viel, & uzt den 1. Heinrich 
der keine solche Ader im Leibe hat nach allen 
Seiten & ist wenn er nicht dabei ist, & er glaubt 
ihr alles & meint sie spricht die Wahrheit. Ich 
nathüriich sage nichts& will kein bös Spiel 
machen. Über Frieda^^ schimpft sie beständig, & 
leistet mehr wie sie, den die braucht mehr 
Bedienung wie Frieda mit ihren 5 Kindern & sie 
wird nicht fertig. Bin froh wenn ich raus komm, 
den sie spricht meine Medchen auch noch an, 
wenn ich schon die ganze Gescheftslast habe. 



14 



Sie get spazieren & thut nichts wie den Dienstbo 
Arbeiten aufladen daß sie gewiß keine Zeit 
verlieren dürfen. Ich bin mit alle gut & halte viel 
für mich dann habe keinen Streit nur stillen 
Ärger. Gott lob daß ich bald aus komme, wenn 
wir bald eine hübsche Wohnung bekommen. Das 
Bild von Euch haben wir schon erhalten & werde 
ich sehen daß sich die 1. Mutter mit mir in 



Günzburg bei Reuchmiller (?) nehmen läßt. Ich 
denke auch ein Bild nicht zu groß. Schreibe darü- 
-ber wie du es haben wilst. Genug in diesem 
Briefe. Schreibe stets an Tante Sara die Briefe 
über unsere Angelegenheiten. 

Randnotiz : Hast du Mini von meinem Gelde 200 
M geben, von ihr habe noch nichts gehört. 



I 



i 

1 




U. 



15 



Dokument n° 43 

Absender : Ludwig Reichenberger 

Datum: 11/9/1904 

Bemerkungen 



Format : 4 Seiten auf 1 Blatt 
Adressat : Jack Reichenberg 



Frankflirt/M 11 September 1904 
Lieber Jakob, 

wir erhielten deine 1. Zeilen mit Photografien, 
wofür wir herzlich danken & uns sehr damit 
gefreut, besonders weil deine Kinder sich so gut 
entwickeln, daß ist ein großes Glück, hoffe daß es 
weiter so gehen wird. Die Geschäfte dort fangen 
jetzt an sich zu bessem & kann man schon was 
verkaufen, jedenfalls besser als hier, die kleinen 
Kaufleute sind Alle zu bedauern, die Bazaar's 

machen alles Kaput ist viel Risches deshalb. 

denn die meisten sind polnische Juden die den 

Handel verderben geht der Schwindel 

wieder los. 

Mit Ichenhausen ausser m. Tante Regina'"^ ist die 
Correspondenz sehr zusammen geschmolzen, 
Onkel Salomon^^ schreibt nicht gem. Heinrich 
hat viel Arbeit ebenf Naphtali. Wegen Schittisch 
habe von Basel öfters Brief gehabt, bis jetzt leider 
ohne Resultat. 

(hier eine unterstrichene, unleseriiche Zeile) 

Daß Adolf^^ noch m Africa weilt hatte ich sicher 
nicht gedacht, der arme Keri ist unberechenbar & 
so falsch wie eine Katze. Jeder Mann sah, daß 
nichts mit ihm zu machen ist & muß seinem 
Schicksal überiassen werden. Mit so einem 



Menschen kann man keinen Plan machen, er 
nüitzt alle aus, am Meisten sich selbst. 

Du wirst erfahren haben was er angestellt hat & 
wenn 1. Regine ihn expedieren will, sage nach 
Australien, das Reisegeld gebe ich dazu. Natür- 
lich wir erhielten nach Delagan Bay keine Nach- 
richt direkt. Er hat versprochen damals sich zu 
bessem, was schon oft versprach, aber lauter 
Lügen, ich glaube ihm jetzt gar nichts mehr. 

Den Damen (?) geht es sehr gut, auch Onkel 
Leopold ... Kinder. 

Wir hier genießen das Leben so gut alte Leute 
können & werde ich dich herzlich grüßen 

hebe Frau & Kinder. Dein treuer Onkel 

Ludwig 

P.S. Heinrich hat immer geklagt, daß sein Vater 
mit ihm nie abgerechnet hat, jetzt macht er das- 
selbe, laß dir das nicht gefallen & dränge ihn, ich 
bin stets für prompte Abrechnung, dafür bin ich 
hier auch bekannt. 

Tante Johanna ließ ich den Privat Brief auch 
lesen, sie soll auch wissen, wo Adolf sich aufhält. 
Um sie nicht unnöthigerweise aufzuregen sprach 
ich so wenig wie möglich davon mit ihr, natüriich 
innerlich grämt sie sich leider sehr arg. 



I Dokument n° 1 

Absender : Heinrich Reichenberger 
Datum : 2/7/1908 
Bemerkungen ^ 



16 

Format : 2 Seiten auf 4 Blatt 
Adressat : Jack Reichenberg 



Reichenhall, 2 JuH 1908 
Lieber Jacob ! 

ich wollte dir heute einen ausfuhrlicheren Brief 
schreiben doch bin ich daran verhindert, da mir 
heute nicht sehr wohl ist & werd ich mit nächster 
Post mehr schreiben. Ich bin z.Z. hier da meine 
Schwiegermutter seit einigen Monaten, infolge 
einer wahrscheinlich verschleppten Influenza 
erkrankte, & mußte daher meine Cur beiseite 
lassen & für sie etwas thun. Meine 1. Frau geht 
wie du weißt allein nicht & so mußte ich mit. Ich 
weiß nicht ob ich dir schon geschrieben ich hatte 
Ostem sehr schlechte Zeit mußte einige Wochen 
aus dem Geschäft, da meine Verdauung so sehr 
gestört war daß mein Herz hunderte mal den Tag 
über ausgesetzt hat & ganz unregelmäßig war. 
Nun ist es G.s.D. wieder beßer, aber die Störung 
ist immer wieder noch da. Ich stehe nun vor einer 
wichtigen geschäftlichen Entscheidung und hat 
sich seit meinen früheren Briefen doch vieles 
geändert. Seit mein Bemheim geheirathet, beginnt 
seine Genügsamkeit ein Ende zu nehmen, er wird 
jetzt von seiner übertriebenen Frau, & seiner 
Schwiegermutter & Vater disponirt, die keine 
Genügsamkeit haben, & es daher zu Nichts im 
Leben gebracht haben. Leute, die immer so viel 



wollen, erreichen meist wenig. Man setzt mir jetzt 
nachdem ich nicht mehr so wohl bin die Pistole 
auf die Brust & verfangt für Bemheim 40 % oder 
er wird austreten & für sich anfangen er hat 30 
Mille Vermögen jetzt. Ich habe ihm seit Octb. 
33 1/3 & jetzt 35 % geben wollen & gehst mir 
wiederartige Pressung nicht recht. Ich bin Bem- 
heim sehr wohlwollend & freundlich gesonnen er 
ebenso mir & entspricht diese Anforderung ganz 
& gar nicht seinem Charakter, aber er ist wie 
gesagt nicht mehr frei & muß tanzen wie man ihm 

pfeift. 

Nach meiner Infentur habe (in Discretion) die 
letzten Jahre ca ohne Capital ca M 12 - 15000 
verdient. Hierzu kommt 5 % Zinsen aux meinem 
Capital. Ca 6 % kann ich mit meinem Geld auch 
machen im Spazieren gehen, somit wird er über 
die Capitalverwertung schon nahezu die Hälfte 
wollen. Die Sorge gehört mir zum großen Theil 
allein. Bemheim war unter meiner Direktion ganz 
gut auf der Reise aber Disponent ist er absolut 
nicht. Den Plan für Dich wirst daher fallen lassen 
denn ohne Bem mit mir allein könntest Du nicht 
voran kommen & da ich für die Reise bei uns 
jedenfalls nicht geübt & könnte das Geschäft 
leicht verfallen. Also nächst Brief mehr damit Du 
wenigstens unterrichtet bist. Sehr herzlichen Gruß 
Heinrich 



1 



] 
1 

! 

ij 
ij 
] 



i 





l 
1 



I 



17 



Dokument n° 50 

Absender : Heinrich Reichenberger 

Datum : 9/7/1908 

Bemerkungen 



Format : 4 Seiten auf 2 Blättern 
Adressat : Jack Reichenberg 



Bad Reichenhall den 9/7 08 

Lieber Jacob ! 

Memen Brief von voriger Woche schätze ich in 
demem Besitz & will dir die zugesagte Fortset- 
zung folgen lassen. Diese Woche erhielt deine 
Karte worin du über die Familienkrankheiten 
klagst & wie es scheint sehr besorgt bist. Ich 
hoffe daß alles glücklich veriaufen ist. Bei dieser 
Gelegenheit greife ich auf fiühere Briefe von mir 
zurück worin ich dich gewarnt bei guten Geschäf- 
ten sparsam zu leben, man weiß nicht was 
kommt, & wenn es schlimm kommt kann man 
vom Ersparten leben. 

Deine Assosation ist fiir solche Fälle vortheilhaft 
nun steht man wenn in der eigenen Familie nicht 
abkommen kann nicht so allein. Der Fehler war 
nur mit 50 %, es wird 35 - 40 auch genügt haben. 
Du bist ja von Jugend an gewöhnt alles allein zu 
tragen besser wie ich & wirst doch wenn es auch 

etwas langsamer vorangeht oder etwas den 

Kopf aber halten, es kommt wieder anders & die 
welche solche Schreckenst Zeiten überstanden, 
haben dann wieder den Vortheil. Ich bin gegen- 
wärtig auch voll Sorgen, da ich Entschlüße faßen 
soll, deren Tragweite schwer zu berechnen. Es 
mag sein daß ich heut manches vom vorigen Brief 
widerhole da ich nicht genau weiß was ich dir 
geschrieben. 
Bei mir ist jetzt so. 

Am 1. Mai habe meine Inventur gemacht & ist 
solche infolge meiner günstigen Dispositionen 
während der Hause^^ (Aufschläge) günstig 
ausgefallen. Habe Bemheim infolge deßen M 
2000 mehr gegeben, als ich ihm zu geben ver- 
pflichtet gewesen wäre. Nun hat er die Koschland 
Familie geheiratet & die haben kein Genüge. Sie 
treten jetzt mit unverschämten Ansprüchen an 
mich heran & verlangen daß ich ihm 40 % vom 
Nutzen gebe. Er war ja mit allem zufrieden aber 
seine Leute zwingen ihn zu obiger Forderung oder 
er soll fiir sich anfangen. Ich bin nun gezwungen 
eine wichtige Entscheidung zu treffen. Ich muß 
entweder B nachgeben wenn ich so fortmachen 
will, oder müßte einen anderen Reisenden 



nehmen. Ich hatte zwar einen tüchtigen in 
Aussicht, der macht aber große Ansprüche & will 
auch gleich Antheil. Er ist in einem ähnlichen 
Geschäft wie das meine hat aber kein Vermögen. 

Ich will mich aber bei meinem Gesundheits- 
zustand nicht gern auf fremde Menschen verlas- 
sen, wenn mein .... verwertbares Vermögen nicht 
noch tiefer einstellen. Wenn mir etwas geschehen 
sollte so steht meine Frau fremden Menschen 
unbeholfen gegenüber & ist unfähig. Du bist zwar 
an diese Art Calculation gewöhnt. Du wirst sagen 
wo bleibt der Entschluß mit Privatisieren ? Ich 
habe jetzt wieder 14 Tage schon privatisiert & 
finde daß ich nicht das Zeug dazu habe. Von 
Ichenhausen kann ich vorläufig nicht weg, weil 
meine Schwiegermutter jetzt bedenklich erkrankt 
& mit ihr an wegziehen nicht zu denken, & an 
Privatisieren in I. auch nicht da wird uns die 
Langweile umbringen. Die Zukunft wird mich 
allein zu einem od. anderem Entschluß zwingen. 

Auf das Thema wegen meinem Plan mit dir 
zurückkommend so habe ich darüber genügend 
nachgedacht & läßt sich solcher jedenfalls nicht 
realisieren. 

1 . Würdest du ja enorme Verluste haben, werm du 
das Geschäft drüben aufgeben würdest & ein 
Fünkchen wenn deme Gläubiger von solchem 
Plan hörten über .... sie & dies daher eine 
"Wamung" fiir dich, Sorge zu tragen daß du dich 
freier zu machen suchst & dich nicht in tiefe 
Schulden einläßt, da könnte ich nicht schlafen. 

2. Wenn Bemheim von mir weg ginge, was 

könntest du mit dem Geschäft machen ? 

(Falt) Reisenden ist sehr gewagt, wenn er 

nicht la zieht Bemheim das Geschäft an sich & 
du kannst zusehen. Mir schadet das nichts weil in 
solchem Falle, wenn ich sehe es geht nicht gut, 
höre ich dann einfach auf, aber du mit Familie 
darfst ein solches Wagnis nicht machen, da vrirst 
du deinem Geschäft dort besser gewachsen sein. 

Selbst wenn in den Prozenten mit B eine Einigung 
zu erzielen wird Koschland dir das vereiteln & 
sagen er braucht kein C... mit einem Mann mit 5 



18 



Kindern er hat noch kein's, dann .... das alte & ich 
könnte es nicht ertragen wenn du durch mich 
heraus kämst & es würde nicht glücken. 

Um dir die Zukunft Sorgen für die Kinder 

etwas an Sorgen zu erleichtem theile dir mit daß 
nach meiner Inventur e. nettes Vermögen beisam- 
-men & wenn s.G.w. nichts Krummes darunter 
kommt, nach uns. Ableben einmal deine Kinder 
eine sehr anständige Summe erhalten. Je nachdem 
wie sich die Familienverhältniße von dir & 
Naphtali gestalten werde Euch bedeutend 
bevorzugen. 

Ihr habt mir schon vor 3 Jahren gesagt ich soll 
aufhören & diese 3 Jahre haben mich doch ca 40 
Mille vorangebracht & das konnte gut brauchen. 
Irgend eine Erwähnung über solche Punkte darfst 
du mir auf Separatzettel machen die werde 



vernichten, da offizielle Briefe in der Familie 
gelesen werden & Frida nicht über meine Plane zu 
wißen hat. Bis zur Ankunft dieses Briefes werde 
ich schon m Unterhandlung mit Personal sein, 
solltest du eine andere Idee haben, die wichtig 
genug wäre wegen der meine Unterhandlungen 
abzubrechen, so müßtest selbstverständlich tele- 
graphieren, aber ja Nichts auf diese Idee noch 
unternehmen, denn bis dahin könnte alles längst 
anders sein. Zum Schluss mein herzl. Gruß an die 
deinigen, hoffe nochmals daß alle wieder wohl v. 
dein. tr. Bruder Heinrich 

Rosa's Eugenie & ihr Mann 

sind auch hier mit 2 Kindern 

Wovon 1 krank .. 

Meine 1 Frau wollte auch schreiben 

ist aber zu spät & läßt Euch hzl grüßen 



1 



1 
i 
( 
i 

L 
[ 
t 

I 

t 

I 

[ 



I 

1 

1 



P 



19 



Dokument n° 41 

Absender : Heinrich Reichenberger 

Datum : 28/3/1909 

Bemerkungen 



Format ; 4 Seiten auf 1 Blatt 
Adressat : Jack Reichenberg 



München, den 20/III /09 

Lieber Jacob ! 

Wir erhielten diese Woche wieder ein Brief- 
chen von dir & hörten daß du deine Buben in 
die Schule gethan nach Johbg nun wird der 
große Gebrauch los gehen. Sind die Schulen 
denn auch gut ? Laße die Kinder nur gut 
Deutsch auch lernen dann können sie einmal 
ein Exportgeschäft beginnen & in Deutschland 
einkaufen. 

Der 1. Naphtali mit Familie waren diese 
Woche bei Alfred Bamberger Hochzeit in 
Nürnberg (Sohn v. Lotte) hat die erste Nacht 
nahezu Va Million beisammen so hätte ich auch 
eine Frau erhalten können. Du schreibst .... 
über unser Neuigkeit ich will mich nun auf 
einiges besinnen. 

Eisen ist bei uns jetzt spott billig, ich kaufe 
selber ab Fabrik % Ko M 95. Tonne vor Vi 
Jahr 140. Geschäftslage ist ganz trostlos. 

Mein Befinden ist immer ein unbefi-iedigendes. 
Ich arbeite jetzt daran im Geschäft alles glatt 
zu machen, dann werde ich einen Associe 
suchen oder verkaufen. Letzteres geht zwar 
mir schwer da ich geschäftlich leidenschaftlich 
wie früher bin. Ich bekomme all mellig seid ich 
nicht mehr so sehr auf großen Nutzen sehe 
mehr systematische Geschäftsformen. Treffe 
also Vorbereitung daß mein Personal auch 



mehr reise wodurch ich mir auch Entlastung 
schaffe. Wir schaffen G.s.D. doch mit netten 
Nutzen & ich habe so viel neue Artikel immer 

zugelegt so daß die wenig ertragenden 

mehr fallen laße. 

Jüngst hörte daß Benno Reichenberger in 
München der schon seit ca 10 Jahren 
privatisierte & vielleicht 5 600 Mill 
Vermögen hatte wieder ein Frauenkleider- 
geschäft beginnen soll. Ob es wahr ist weiß ich 
noch nicht gewiß. Er hat ein Haus für 2 'A 
Million gebaut das schlecht rentirt & soll an 
Papieren viel verioren haben. .. darf er auf die 
alten Tage an 56 - 58 Jahren wieder anfangen. 

Kannst sehen wie man nun hübsch ....(letzte 
Zeile in Fotokopie verioren) ... wie man ist. 

Onkel Ludwig .. soll viel ich weiß x ... weil er 
ihm jedenfall nicht schon bei Leben, seine 
Million gibt. 

Gegenwärtig kracht es bei vielen Geschäften 
da thut es einem Wohl wenn man gut Gewis- 
sen hat. Ich höre nichts von dir über das 
Verhältniss mit dem Schwager Stem^^ ? Wie 
steht es heute war unsere Ansicht die deine 
Assosation um 50 % sehr getadelt nicht 
richtig ? Hast du nicht schon Reue gehabt ? 

Da der Zug abgeht so muß Schluss machen & 
grüß Euch alle herzlich f.d. Bruder Heinrich 



20 



Dokument n° 49 


Format : Seiten auf Blättern 


Absender : Heinrich Reichenberger 


Adressat : Jack Reichenberg 


Datum: 7/4/1910 




Bemerkungen 





Ichenhausen, 7 April 1910 

Lieber Jacob ! 

Meine beiden jüngsten Briefe von vor 8 & ca 2 1 
Tagen schätze in Deinem Besitz, wie du aus den- 
selben ersehen bin ich über deine Lage in großer 
Aufregung. Konnte dir die Vorwürfe nicht erspa- 
ren, leider daß du die Folgen selbst tragen mußt. 
Deine Lage ist keine Sache von über Nacht & 
konnte viel früher geregelt werden. Napht. & ich 
können zu keinem Entschluß kommen wie dir zu 
helfen ist bei dieser Entfernung & begreifen nicht 
wie so du keine Hilfe von deinen Verwandten 
drüben bekommst, die sich doch für alles Dekung 
verschaffen können. Oder ist deine ganze Familie 
Machulles ? Sie haben doch Geld gehabt zu 
großen Reisen nach Europa ? 

Wenn wir im Land wären resp. du in Europa^ so 
wäre die Sache rasch geordnet. SelbstF^end 
können wir nichts thun so lange dein Schwager 
bei dir ist. Es war von dir nicht richtig daß du uns 
die Billanz vom 31/III/09 nicht richtig schickst & 
berichtest daß solche an 60 Mill weniger sei damit 
sehe ich kein richtiges Bild & weiß nicht wo die 
60 Mill fehlen. Du gibst das dein Vermögen ist 
8417/13234 sagst 3000 £ 
4817^ 3000 



sei weniger 



10234 



also wäre solches ca 200 Mill wenn das so richtig 
warum ist deine Lage so gefahrvoll ? 

Du sagst Haus & Geställe seien 
werth 8417 £ 

588 Mobilia 
also£ 9005 darauf schuldest du 

4350 somit wären werth 

4655 noch vorhanden 
wenn du die Häuser je zu diesen Preisen verkau- 
fen kannst. Immerhin sollte dir die Bank doch 
noch mindestens 1000 £ hierauf leihen dann hätte 
sie doch am Platz selbst keine Gefahr. 



Nun kommt das Geschäft für sich. 



Activa 


5775 


13188 


.... 


412 


/3OOO Minderung 


Außenstand 


7005 / 


10188 £ 


Suspense 


296 / 




davon schuldest du Bank 


158 




div. Credite 


3820 
4188 



6000 £ Überschuß 
Wenn also deine Zahlen richtig sind & du mit die- 
sem Bild in deine Bank gehst so muß dir doch die 
Bank auch helfen ? Du kannst ihr doch deinen 
sämtlichen Außenstand sofort cedieren (so wird in 
diesem Fall in Deutschland gern gemacht) & die 
Bank beauftragt dich diese Forderungen für sie 
einzuziehen in solchem Falle hat die Bank bei 
einem ehrlichen Mann doch kein Risiko. Außer- 
dem kannst du ihr doch zur Sicherheit noch 2ten 
Pfand geben auf Gebäude bis die Gelder geregelt 
& du wieder frei fühlst. 

Ein weiterer Vorschlag ist das Lager & Außen- 
stand zu verkleineren um je Vi dann müßte doch 
der meiste Außenstand gedeckt sein. In diesem 
Fall zahlt nun alle Kleinen & gebt einigen Großen 
ein offenes Bild. Am besten müßte es aber mit der 
Bank gehen. 

Femer sollte dir doch Gundelfmger auch beiste- 
hen können da du doch häufig mit ihm gehandelt ? 
Nachdem wir Naphtali & ich und Sulzer doch ca 
13 Mill zu gut haben können wir doch nicht noch- 
mals eine große Summe gefehlt wäre wer 

stützt dich nachher ? Darum ist nach unserer 
Ansicht Grundbedingung daß du dich vollest frei 
zu machen suchst ohne große Verluste & wenn du 
allein bist wird's schon wieder voran gehen. 

Mach jetzt wieder Billanz & mach dann mit 
deinem Schwager ab zu welchem Preis du alles 
übernimmst, wenn er nichts gehabt hat kann es 
sich doch nur darum handeln wie viel er dir noch 
schuldig bleibt ? Solch dumme Streiche macht 
man hier nicht daß man jemand 50 % Antheil gibt 
der nichts hat. Ich kenne gesagt Eure Landesge- 
setze nicht. Bei uns muß ein Theilhaber im Han- 
desregister eingetragen sein wenn nicht ist er ein 



1 
1 
1 

I 



! 



j 
j 



c 



i 



I 






I 



21 



stiller Theilhaber. In diesem Falle mach ich 
Inventur & weim seit 3 Jahren rückwärts sage ich 
mach Inventur Schluß .... hast gut kannst dafür 
die Hälfte davon haben & wenn nicht so über- 
nehme ich alles allein & adie. So oft ich die 
Billanz von 1909 ansehe kann ich kaum so große 
Gefahr erblicken wenn solche richtig ist. 

Wenn du Briefe an Tante Johanna & James hast 
so besorge ich sie. Solche waren aber nicht bei- 
gelegt, nur an Leopold. Ich muß eilig Schluß 
machen. 



Tante Regina ist gestorben sende dir & Adolf eine 
Vollmacht worin ihr mich bevollmächtigt bei der 
Veriaßenschaft Euch zu vertreten. Erbe anzu- 
nehmen, Testament anzuerkennen & Euch bei 
gerichtlicher Verhandlung betreff dem Ableben 
von Regina Miller zu vertreten. Die Unterschrift 
braucht nur von Eurem Bürgermeister oder von 
jemand bestätigt sein der ein öffentliches Siegel 
fiihrt. 

HerzI Grüße Heinrich 



Dokument n° 47 

Absender : Naphtali Reichenberger 

Datum : 16/9/1910 

Bemerkungen 



22 

Format : 2 Seiten auf 1 Blatt 
Adressat : Jack Reichenberg 



Berlin, 16 September 1910 

Briefkopf : Hotel de Hambourg, 
Heiliggeiststr. 17/18 

Mein 1. Jakob ! 

Aus Deinen 1. Zeilen an den 1. Heinrich habe ich 
mit Vergnügen ersehen, daß das Barmitsfafest so 
gelungen verlaufen ist & wünsche daß der Junge'^ 
Euch mal rechtes Vergnügen bereitet & Du bald 
eine Stütze an ihm bekommst. Der Dankbrief von 
ihm ist ebenfalls prompt eingetroffen. 

Ich habe mit großer Befriedigung ersehen daß Du 
über die Herzschwierigkeiten momentan hinweg- 
gekommst & wünsche & hoffe daß das Dir glatt 
gelingen möge. Wir sind selbstverständlich gerne 
bereit Dir unser Guthaben so lange zu lassen wie 
Du es benötigst & kannst Du alle andern vorher 
bezahlen & wenn Du das Geld nachher noch 
brauchst, um Dich wieder aufzuarbeiten, so 
kannst Du es noch weiter behalten. Zinsen rechne 
ich Dir nicht. Ich nehme an daß Heinrich .... geht. 
Ueber die Hälfte kann ich allein verfugen. Solltest 
Du einmal ein reicher Mann werden, was ich Dir 
von Herzen wünsche, so können wir mal später 
darüber sprechen. Vorerst weiß ich aber noch gar 
nicht, wie Du die Schuld bei Gebr. Sulzer gebucht 
hast. Wer figuriert in Deinen Büchern als Gläuber 
? Ich oder Sulzer ? Bei uns bist Du entlastet, doch 
kann trotzdem wenn es einfacher ist die Firma als 
Gläubigerin auftreten. Wer figuriert als Gläubiger 
für das Baargeld ? Heinr. R. oder G.R. oder H. & 
N. R. Bei etwaigem Vergleich hätte man das wis- 
sen müßen. Bis ich wieder Nachricht von Dir 
erhalte hoffe ich Dein Schwager einen anderen 
Posten hat. Glaube mir es ist das Beste Du hast 
gar nichts mehr mit ihm zu thun. Du wirst in 
Zukunft Dich mit den Spesen, und den Zinsen, 
welche drüben einen auffressen & mit dem 
Gebrauch einschränken. Lieber im Geschäft 
weniger machen als ein unsicheres. Ich war auch 
unvorsichtig letztes Jahr & habe große Verluste 
gehabt. 



Der 1. Heinrich hat eine schwere Zeit hinter sich. 
Ich denke Du hast direkt etwas gehört. Er war im 
Schwarzwald zur Kur, da bekam er Anfang 
August ein schmerzhaftes Geschwür am Nacken. 
Er mußte ins Krankenhaus nach Freiburg, dort 
wurde er operiert (chloroformiert) & war lange 
sehr schwach. Die Erholung ging sehr langsam 
obwohl die Wunde rasch heilte. Jetzt ist er zur 
Kräftigung wieder in einem Sanatorium in Gun- 
delsheim. Auf der Rückreise von hier nächste 
Woche werde ich einige Tage zu ihm fahren um 
ihm Gesellschaft zu leisten. Er ist immer noch 
sehr schwach doch hoffe, daß er sich nach & nach 
wieder kräftigt. 

Sollen wir vielleicht an Dein Londoner Haus von 
der Erbschaftssumme eine Zahlung machen ? Ich 
weiß zwar nicht, wann es dazu kommt ? Dann 
mußt Du nur die Adresse genau schreiben. Zum 
herannahenden Roschhoschono sende Dir mit 
ganzer Familie meine herzlichsten Glückwünsche. 
Möge der 1. Gott Dich wieder ein freudiges Fest 
erleben lassen & Dir Glück & Segen zu Deinen 
Unternehmungen haben. Empfange noch herzl. 
Grüße mit 1. Miri & 1. Kinder von Deinem 
Dichliebenden Naphtali. 



. i 



i 
] 



] 

3 
I 



l 



23 



Format : 9 Seiten auf 5 Blättern 
Adressat : Jack Reichenberg 



Dokument n° 2 

Absender : Heinrich Reichenberger 

Datum: 17/10/1922 

Bemerkungen : Randbemerkungen nicht bearbeitet. Einige Worte im rechten Rand durch 
die Fotokopie unleserlich geworden. 



München den 17/1022 
Lieber Jacob m Familie ! 

wenn du diese Zeilen erhälst wird Laurie^^ bereits 
seine Erfahrungen & Eriebniße aus seiner 
Europareise Euch berichtet haben, & wie ich 
hoffe mit der Wirkung seiner Gläser die Sehkraft 
inzwischen nochmals verbessert haben. Als wir 
Abschied nahmen machte ich die Vorsehung daß 
etwas eingetreten wäre, was nachher nicht der 
Fall war. Nämlich daß er mit beiden Augen & 
Brille correspondierend lesen könnte, während er 
zwar immer ein Auge schließen mußte, wenn er 
mit dem andern sehen wollte. Darüber ersuche 
mir jetzt Bericht ... ob sich das auch gebessert 
hat. Man sagt gewöhnlich alle gute Dinge sind 
drei, bei uns in Deutschland waren jetzt 3 
schlechte, der Kriegsbeginn , der Kriegsveriust & 
der Zusammenbruch unserer Währung innerhalb 
der letzten 6 Monate. Die Freude mit seinem Auf- 
enthalt war daher eine geteilte, weil von Tag zu 
Tage der Kummer immer mehr zu uns kam. 
Unser Geldbesitz entwertet immer mehr & gerade 
diejenigen welche am vorsichtigsten & am soli- 
desten operiert haben sind am weitesten zurück- 
gekommen, die Leichtsinnigen & Waghalsigen 
haben Millionen gemacht. 

(Im Rand : Auseinandersetzung über den Preis 
der Gläser) 

Den Professor habe ich bezahlt. Ich freue mich 
konstatieren zu können daß ich durch m Bemü- 
hungen eine ansehnliche Summe eingespart habe. 

Für die künstl. Augen wurden so pr St 2 £ ... = 

10 £ = M 70.000 
Professor 30.000 

Zus. M 100.000 

Meiner Bemühung ist es gelungen diesen Betrag 
mit M 28.000 zu begleichen. 

Die Correspondenz darüber ist sehr interessant & 
lege sie deshalb bei, mit dem Ersuchen solche 
wieder mir zurückzusenden. Den Brief der 
Augenklinik erhielt ich, nachdem mich der 



Professor abgewiesen, & ein anderer Professor, 
nun nochmals mit dem Augenprofessor 
Rücksprache nahm. Ich dachte mir später ob eine 
Operation nicht nöthig war, so unterlasse es ihm 
ein ... schenken zu lassen, & lies es Laurie mit 
nach Villingen nehmen. Seine Rechnung wäre 
doch nicht billiger geworden. Wenn der Erfolg 
von Dauer, so hat den Löwenantheil Müller in 
Wiesbaden der der Erfinder & Fertiger ist & 
Professor nur der Wegweiser. Man muß dem 
Professor dennoch eine Dankbarkeit nachsagen, 
weil er den rechten Weg gezeigt & uns sehr 
entegegengekommen ist . Aber zu Müller ist eine 
besondere Dankbarkeit nöthig. 
Ich bin daher dafür, wenn nach einigen Jahren die 
Sache gut ist & besser geworden, daß Ihr nach 
nochmaligen Einvernehmen mit mir an Müller 
einen Dankartikel von drüben einmal schickt ps. 
Gelegenheit. Also darüber später nochmals mit 
mir correspondieren. 

Vorläufig soll nach einigen Monaten, wenn 
Laurie zufrieden ist er in einer Zeitung ungefähr 
heiligenden Artikel eindrucken lassen, natürlich 
ohne Eure Kosten als Rath flir Andere. Bezügl. 
der Kosten in München & Wiesbaden ist 
Verschwiegenheit zu wahren, wenn ja jemand 
heraus will so soll er seine Rechnung selbst 
besorgen. 

Habe heute im Lexikon nachgesehen. Die 
Komhaut hieß Keratoconus (ist kegelförmig) oder 
Keratoglobus (in Kugelform, entweder angeboren 
od. erworben. Ich glaube hat das zweite). Es steht 
dabei : Eine gewöhnlich mit Verdünnung des 
Hautabbaus verbundene Ausdehnung & 
Vergrößerung der menschlichen Hornhaut. 

Nun gehe auf deinen Brief vom 2 Sept der 
gestempelt 6/9 Bloemfontein, welcher Antwort 
auf meinen großen Brief ... ist. Ich schreibe wenn 
ich mich einmal z. Brief aufraffe gern mehr um 
wieder für einige Zeit weniger zu schreiben, denn 
ich habe viel Arbeiten auf mir liegen. Der Umzug 
meiner Wohnungseinrichtung von Ichenh hierher 
was dort nicht ... habe oder nun hier verkaufen 

muß zwischen für Haushalt, weil Hannchen 

immer kränklich ist, nehmen mir viel Zeit & ich 
bin in letzter Zeit bedeutend weniger arbeitsfähig. 



24 

Wir müßen schlechter leben & mehr sorgen & das Preisaufstellung geändert haben soll dir das kleine 
thut dem Körper nicht gut. Wie sich die Beispiel wieder zeigen. 
Lebensmittel seid meiner jüngsten 



1. jetzt M400 

12.50 M 30004000 

250 " 800012000 

1600 " 15000 

20 Pfg M 20 





früher 


jetzt 


früher 


1 Semmel 


3 Pfennig 


M5. 


1 Ib Butter 


1 Laib Brot 


30 " 


M30. 


1 P Stiefel 


1 Ib Zucker 


25 " 


M 70100 


1 Dienstmädchen 
jährlich 


1 Lt Milch 


20 " 


M54. 


Meine Wohnung 


1 Ib Fleisch 


1.10. 


M 170200 


1 Tasse Caffe 


1 Ib Kartoffel 


3 " 


M5.50 




1 Ib Apfel 


5 " 


M615 





nun kannst dir einen Begriff machen, wie das zu 
decken ist von einem Rentner. Caffehaus, Ciga- 
ren, Trambahn, Theater, Konzert, Kleidung alles 
muß aufgegeben werden & nur noch für Leben & 
Wohnen alles ... 

Dein Brief hat mir 2 Freuden bereitet, die erste 
daß ich von dir höre daß du dich seit Jahren nicht 
so wohl gefühlt wie jetzt seid du reist. Der viele 
Aufenthalt in frischer Luft ist eben gesund. 
Sodann daß du schreibst du wirst die Basler 
Sache in Bälde durch Ratenzahlung regeln. Meine 
wirkliche Ruhe dabei bekomme ich erst wenn 
mein ... großen Theil abgetragen ist. Ich habe die 
5 Kinder in einem schönen Rahmen ins Zimmer 
gehängt & freue mich .... schon daß mir nur 

daraus ein Bild von 3 so Jungen, wenn sie 

alle so geschaffen wie Laurie müßten wir streben 
das Haus wieder zum Wohlstand aufzubauen & 
hauptsächlich darauf .... Sie legen nicht so viel 
auf Sport & sonstige Äußerlichkeiten. 
Sobald ich meine Arbeiten die ich noch für 3 
Monate habe erledigt habe müßte ich wieder nach 

einer Beschäftigung sehen. Doch glaube ich 

daß die Schw.... weil ... allmälig ein Rückgang im 

Inland beginnt 

Unsere Fabriken können so gar keine feste Preise 
machen weil das Rohmaterial täglich 
veränderliche Preise hat. 

Immerhin kannst du für später bei Großisten 
etwas sontieren ob du Vertretungen annehmen 
könntest (ohne deine Posten aufzugeben, vielleicht 
kann Laurie dabei mitarbeiten. Wenn Laurie sich 
wegen einer Stelle bewerben müßte so kann er 
einmal mit Offert bei Seligmann & Cie Barkley 
Est vorsprechen & sagen Herr Seligmann Sigm. 
in München wird Auskunft über ihn geben 
können. 

Nun wieder zurück zu deinem Brief. 



Die Wegnahme des Haus in Ich. ... war so man 
setzte nur 2 Miether hinaus, die M 40. monatlich 
bezahlten so viel wie Steuer & Unkosten & 
brachte meine Möbel in ein kl. Lokal zur Aufbe- 
wahrung ohne mich zu fragen. Aus Ärger darüber 
habe dann das Haus verkauft .... werth M 7000 
jetzt zu M 30.000. Rafael hat halb Antheil. Nun 
reut es mich doch es wäre eine Nothhütte aber 
sehr baubedürftig, für eine noch schlechtere Zeit 
gewesen. 

Wir haben nun ab 1 Nov 1 Zimmer vermiethet & 
bekommen über die Hälfte der Miethe der 
Wohnung nun bezahlt aber in Bälde soll die 
Miethe wieder steigen. Doch denke ich in Mün- 
chen kann ich mir eher wieder etwas verdienen 
wie in Ichenhausen. 

Für Anerbieten von Lauries Geld danke so weit 
ist es G.s.D. bei mir noch nicht & wird hoffentl. 
auch nicht kommen, du weist wir Reichenberger 
sorgen vor der Zeit nicht. 

Wie du siehst ändert der Mark Kurs nun immer 
zum schlechteren. Diese Woche M 12000 für 1 £ 
genau 10 x so viel wie ich Laurie seine 8 £ im 
Juni verkauft habe. 

Die Berechnung von Laurie £ zu Einkaufen 
konnte ich schon machen, & ich war nicht dage- 
gen zweckmäsige Einkäufe zu machen, eher 
dafür, ich war nur Gegner von Käufen die nicht 
sein müßen, denn nach seiner & Euer Mittheilung 
daß drüben es auch schlecht geht, sollten doch nur 
Ausgaben für Zweckmäßiges gemacht werden. Er 
soll nur recht Geld verdienen & wenn er einmal 
200 £ nicht b...chten kann kann er ja wieder 
einmal heraus. 

Wie du schreibst was vor 1 Jahr 1 £ kostete ist 
jetzt 10 Schilling werth, erleichtert doch ...., bei 
uns ist umgekehrt. Jedenfalls ist gut für Euch daß 
Ihr ein Eigenthum in Bloemfontein habt & das 
solltet Ihr nie vekaufen so lange Dir nicht, wenn 



] 
i 



1 



^ 



I 



I 
j 
i 



25 



Ihr einmal dort weggehen solltet, wo anders 
wieder einen Besitz habt. 

Ich finde dieser Brief ist weil Doppeltschrift 
schlecht leserlich, über Abend ist besser zu lesen 
bei Licht & schief gehalten (Skizze). 
Ein Brief an Laurie von New York von einer 
Dame W"^ habe retour gesand auch einen von 
eimem Bruder v Bloemfontein .. 2 St nach 
London z James letzten muß er noch erhalten 
haben dort. 

Diese Woche erhielt d Laurie dein Bild ich bin 
überrascht wenn ein Fremder gefragt hätte kennen 
Sie diesen Herrn so müßte ich nach langer 
Besich-tigung geantwortet haben "Nein". Du 
scheinst dich wenn das Bild gut ist sehr geändert 
zu haben & siehst gut aus etwas mehr Ähnlichkeit 
mit seel Vater, dessen Jahrzeit gestern gehabt 
habe. Es sind 20 Jahre. 

Es ist jetzt mein Trost diese Welt wird wenig 
Güter mehr für uns bieten, bis sich bessert werde 
ich abgerufen werden z. gr. Armee. Vielleicht 
gibts ein Jenseits dann mag es wieder besser 
werden. 

Der Aufenthalt in Füßen hatte uns so lange wir 
dort waren sehr gut gethan, da Hannchen viel 
selbst kochte lebten wir dort mit Ausnahme der 
Wohnung billiger wie hier. 
Wenn ich den Platz früher gekannt hätte, hätte es 
mir & dir von großem Nutzen sein können. Ich 
hätte nur fhiher Actien davon gekauft, eine Band- 
fedemfabrik, selten großartig, die sehr gestiegen 
sind. Ich sehe jetzt wo ich einige gekauft auch 
war vor 1 Jahr noch die Vetretung für Süd Afrika 
frei & ein Herr von Johannesburg hat sie voriges 
Jahr in Leipzig erhalten. Deshalb veranlaßte ich 
Laurie daß er einmal die Leipziger Messe wo die 
ganze Welt zusammen kommt ansehen soll, wie 
weit er i^utzen am Eindruck gezogen wird er dir 

erzählt haben. Den Punkt theile ich nicht 

ganz, das liegt in der Natur der Kinder schon. 
Durch eine Mischung wird sich Euer Blut wieder 
bessern, weil deine Frau aus einer gesunden Race 
ist. Wir sind so weil ich bereits erforscht schon 
von Urgroßvater etwas mit Nerven etwas belastet. 
Er hat Großvater, Vater, Leopold, Ludwig & 

Salomon Da Naphtali und Frida auf diesem 

Gebiet beide nicht frei, werden die Kinder unser 
Geschlecht nicht kräfig fortpflanzen. 
Von deiner Seite muß also der Stamm auch 
werden. Diese Woche kam ich auf eine sonde- 
rbare Rückwirkung. Ich studire am Samstag 



jüdische Geschichte was mir hochinteresant ist 
darin sind 2 Generationen von Adel der stamm 
Ephraim (von Joseph abstammend) der die 
Könige David & Salomon gezeugt & der Stamm 
Levie von dem Aron & die übrigen Priester 
abstammen. Beide sind die Stolzesten in Israel 
gewesen. Das Blut hat sich von Levi in uns fort- 
gepflanzt, noch mehr wir sind zusammengesezt 
aus Levie (Vater) ^' und Cahn (Mutter) unser 
mütterl. Großvater ~^ war aus dem Priesterstamm 
mit diesem Stand war Adel & Rechtsstand 
verbunden & wir sind alle G.s.D. mit Rechtsbe- 
wusstsein & Rechtschaffenheit ausgestattet. 

Nachdem der Kohanim Stamm sich nur bei Män- 
nern fortpflanzt hat unser männlicher Stamm, 
nachdem uns. Großvater Kahn keine Söhne hatte 
nach ca 4 Tausend Jahr bei ihm aufgehört sich 
fortzupflanzen. Denke einmal darüber nach. 
Erkläre dies deinen Söhnen & lege einmal eine 
Kronik an, ich werde dir Stoff dazu liefern wenn 
du mich wieder erinnerst. Es ist für spätere 
Geschlechter von heissem Interesse eine 
Familienkronik zu haben. 

Es wird mir jetzt zu spät, den Text für Lauries 
Zeitungsbericht schicke später es hat noch Zeit 
damit. Werde zwar nicht so oft schreiben da 
Porto M 20 kostet. 

Nun noch etwas über Basel. 
Ich sehe nicht die Erwartung wie du daß sie dort 
einen naßen Schwamm haben. Der Betrag ist für 
Euch 4 nicht so groß wenn sie es nicht ... erledi- 
gen .... ich hoffe s.G.w. daß ich noch auf Ableben 
dir den geplanten Vorzug noch .... werth gestalten 
kann. Besser ist wenn dir es der 1 Gott auf andere 
Weise gibt. Sollte von Basel eine Ablehnung kom- 
men mit einer Begründung, dann lasse sie mich 
ohne Rücksicht wissen, da dies möglich ist. Ver- 
traue auf mich, wenn dir eine Aufklärung fehlen 
sollte. Ich habe dich bisher verschont zu unter- 
richten, daß zwischen Rosa & mir eine Spannung 
ist & vielleicht kann ich dich für weiter ver- 
schonen, dann ist dir ein Kummer erspart. 
Vielleicht hast du einmal wieder Glück daß du 
noch einmal zu mir kommen kannst daß wir uns 
nochmal sehen. Ich habe immer eine Ahnung daß 
uns Eltem sagen auch bei dir noch kommen muß. 
Nun seid alle herzl gegrüßt auch von Hannchen 
dein treuer Bruder Heinrich 



I 



26 

Dokument n° 8 & 38 Format : 4 Seiten auf 1 Blatt 
Absender : Louis Stein, Alice MarxStein Adressat : Jack Reichenberg 
Datum: 29/1/1929 
Bemerkungen 

Basel, 29 Januar 1929 



Meine Lieben ! 

Meinen herzlichen Dank für Eure mir übersandte 
schöne Photo mit der ich mich sehr freute, insbe- 
sondere daraus zu erkennen wie jugendlich Ihr 
Euch beide conserviert habt, da merkt man wirk- 
lich nicht, daß Ihr schon Großeltern seid. Du liebe 
Miriam siehst aus wie eine jugendliche Marquise 
aus der Rococozeit. Wie geht es Euch immer 
gesundheitlich & geschäftlich & von den lieben 
Kindern & wie geht es insbesondere dem 1. Laurie 
mit seinen Beinen. Haben sich seine geschäftliche 
Anstrengungen als er in Europa war inzwischen 
gelohnt & warum lässt er gar nichts von sich 
hören ? Die jungen Ehepaare werden noch in süs- 
sen Flitterwochen leben. Ich war vergangenen 
Sommer mit der Hälfte meiner Kinder & Enkel 
auf dem Rigi, wo es sehr schön war, aber einige 
Wochen später bekam ich wieder meine lästigen 

Gangunfälle an denen ich bis jetzt leide Bett 

war & nun schon über 3 Monate nicht mehr aus 
dem Hause war, dies ist auch der Grund, weshalb 
ich erst heute schreibe. Von meinen 1. Kindern 
habe ich G.l. gute Berichte. Die 1. Alice ^ ist 
schon seit 2 Monaten bei mir & behütet mich. 
Mein Enkel Erich ist nun ganz zur Kunst der 
Malerei übergegangen & ist Feuer & Flamme 
dafür. Sein Vater hätte lieber gesehen wäre er in 
sein Geschäft gegangen, es läßt sich aber nicht 
zwingen. Meine Enkel gedeihen G.s.D. & machen 
ihren Eltern & mir viel Vemügen. Marlise, das 
Töchterchen von Arthur geht seit einigen Wochen 
in die Schule & Peter der Sohn von Max kommt 
Ostern hin. Der grosse Paul ist schon in der 
2ten Klasse des Gymnasiums. Mein Urenkel der 
Sohn Trudeis ^^ lauft schon & habe ich für diesen 
Sommer weiter Hoffnung bei Hede Urgrossvater 
zu werden. Würde ich es nicht am eigenen Leib 
empfinden, so würde man schon kaum erkennen, 
vrie alt man ist, nun so ist der Welt Lauf Es wird 
mich sehr freuen, recht bald wieder angenehm von 
Euch zu hören & grüsse & küsse Euch herzlich 
Euer 
Louis 



Meine Lieben, 

gerne benütze ich die Gelegenheit, auch einige 
Zeilen beizufügen. Durch den 1. Laurie hören wir 
ja stets über Euer Tun & Treiben, dadurch ent- 
fremdet man sich nicht so sehr. Durch die Geburt 
Eures Enkelchen wird nun wieder leben bei Euch 
sein ; mit so einem Kind treibt man es meistens 
ärger, wie man es früher mit den Eigenen getan 
hat. Auch wir freuen uns sehr, im Sommer Gross- 
eltem zu werden, s.G.w. geht es gut voran. Ende 
dieser Woche gehe ich wieder nach Hause & fi'eut 
sich der 1. Alfred nicht wenig auf mein Kommen. 
Er war fast jede Woche von Samstag bis Montag 
hier, dadurch war die Trennung nicht so schlimm. 
Bei uns ist es sehr ruhig geworden : Hede verhei- 
ratet, Erich fort, somit ist nur noch Willy da, der 
mit seinem Vater von morgens bis abends im 
Geschäft ist. 

Ich weiss nicht, ob ich Euch schon schrieb, dass 

Alfred & ich an Irma's ^^ Hochzeit waren. Wir 

waren die Vertreter der Familie Stein & freuten 

wir uns sehr, die Verwandten unsrer sei. Mutter 

wieder einmal zu sehen, d.h. vor 2 Jahren waren 

wir auch in Ichenhausen beim Tode der Ib. Tante 

Frieda. 

Empfangt nun Alle, besonders mein Freund 

Laurie die herzl. Grüsse & Küsse 

Eurer 

Alice 



1 
I 

I 



! 
i 

j 

J 



27 



Dokument n° 4 Format : 8 Seiten auf 2 Blättern 

Absender : Heinrich & Männchen Reichenberger Adressat : Jack Reichenberg 
Datum: 30/10/1929 

Bemerkungen : Rückseite von Blatt I (Seiten 2 und 3) fehlt in der Fotokopie. 
Handschriftliche Bemerkung auf dem Kuvert : the catholic Health Resort, very amusing 



München d. 30/10 29 

Meine Lieben ! 

Heute erhielten wir Euren 1. Brief v. 9/10 mit 
Inhalt wofür hiermit herzl. danken. Es ist also der 
erste Brief wieder von drüben & wir freuten uns 
der guten Nachrichten. Ganz besonders über die 
guten Eindrücke der Enkelchen, & über die 
Schilderung der Naturentwickelung, was bei Euch 
so eine Seltenheit. Es dürfte daraus zu schließen 
sein, daß erst aus den späteren Früchten der guten 
Vegetation, also aus Viehvermehrung & Produk- 
tenvermehrung aus dem Viehstand eine Ge- 
schäftsbelebung in Bälde zu erwarten ist. Wenn 
bei uns die Ernte gut steht wagen die Bauern 
manches zu kaufen was sie sonst nicht thäten. 

(Ende Seite 1, Seiten 2 & 3 fehlen, es folgt Seite 4) 

... die Verlobung beehrt hat, vermuthlich die 
Gemeinde selbst für seine Synagogenkor Direc- 
tion ^^ Ich hörte es heute morgen von Else ^^. 
Unser Befmden, insbesondere das von Hannchen, 
ist sehr unbefriedigend, & sehe ich immer mehr in 
Sorge in die Zukunft. Wir haben kaum die Kraft 
zum Abbau uns. Häuslichkeit & Wohnungs- 
wechsel, ich will Euch mit uns. Klagen nicht Eure 
Freuden stören & daher Schluß mit weiteren 
Berichten darüber für jetzt. 

Nun noch etwas Interessantes aus unserer Reise 
von dem ich nicht weis ob ich es schon schrieb. 
Nach dem ersten Miserfolg kam mir auf der Weg- 
fahrt nach einigen Tagen ein Einfall, daß uns ein 
in der Nähe liegend kl. Ort schon öfters empfoh- 
len wurde & entschloßen wir uns innerhalb Va 
Stunde uns denselben einmal anzusehen. Zu 
unserer Ueberraschung fanden wir ein Ensabel ^^ 
von ca 150 Gästen & ca 40 Bamiherzige Schwes- 
tern vor, die die ganze Sache leiteten, wir begeg- 
neten auch 6-8 geistlichen Herren, & ich fühlte 
daß die ganze Aufmachung nur Christlich ist. Als 
wir abends zu Tisch gingen bekam ich zu Ehren 
dessen daß ich einen sehr ehrwürdigen Eindruck 
machte auf Platz direct vor einem großen Chris- 
tus , er war also hinter mir. Vor & nach dem Es- 
sen erhob sich Alles zum Gebet, das jeder jedoch 



für sich still hielt & die Katolischen ihr Kreuz 
machten da überfiel uns ein Schrecken "nun kön- 
nen wir nicht hier bleiben" & das Essen hat uns 
so gut gescmeckt, & alles so viel & billig. Milch 
10 Pfg, Thee 20, jede Speise im besten Fett alles 
vom besten Material, alles 2 x angeboten & zuge- 
redet man soll doch nochmals zulangen, auch auf 
Wunsch Diätspeisen & da sollen wir wieder 
abreisen "das ist Schlamasel". 

Im Garten hatten wir einen herlichen Ausblick ins 
Gebirg, also alles wie wir es wünschten. Uns hielt 
natürl niemand für Juden & es kommen nie solche 
hin. Ich hatte keine gute Nacht aber andem Tag's 
sagte ich mir zum Abreisen habe ich noch Zeit bis 
man mir Zeichen gibt, daß ich gehen soll. Ich 
beschloß also wir beten nach unserer Art wenn 
wir uns erheben, suchte allmällig von meinem 
Rüken Nachbar am Kreuz mich etwas zu ent- 
femen & sagte mir daß auf eine Frage ich antwor- 
ten würde daß nirgends etwas bekannt gemacht ist 
daß hier nur für Christi. Gäste sei. Und so lebten 
wir uns allmälig ein, allgemein geehrt & beliebt 
weil man hinter mir irgend einen Regierungsrath 
od ander Staatsbeamten vermutete ; wir machten 
wenig Gesellschaft & verhielten uns ruhig & so 
vergingen uns 3 Wochen in Ruhe & vorzügl Ver- 
pflegung bei der wir gesundheitl Fortschritte 
fühlten, noch 3 Wochen mehr hätten uns sicher 
sehr gut getan da kommen aber die Feiertage & 
die wollten wir doch in solchem Kreis nicht ver- 
bringen & so schieden wir glatt & freundlich 
entlaßen von dorten. 

Noch habe ich vergeßen nach 8 Tagen wurde 
bekannt der Bischoff von Regensburg kommt 
auch ; auch diese Sorge lief gut ab da er in einem 
anderen Speisesaal war wie wir & bevor wir 
abreisten wurden noch 2 weitere Bischöfe 
gemeldet. Das bestärkte noch unsere Abreise. 

Hannchen wollt Dir mit eigenhänd Schreiben ent- 
schuldigen, sie ist wie gesagt nicht wohl & hat zu 
kämpfen das täglich unerläßliche Pensum da sie 
noch kein Mädchen hat zu erledigen. In der Hoff- 
nung nun weiter recht gute Berichte von Euch zu 
erhalten grüße Euch herzl Euer treuer 



28 



Bruder & Onkel Heinrich 



Nur herzliche Grüße, ich habe mich mit dem 
guten Bericht von Euch allen herzlich gefreut. 
Eure Hannchen 



1 

1 

I 
I 
I 



J 

J 



^ 



Dokument n° 3 

Absender :Alice & Alfred Marx 

Datum: 10/11/1929 

Bemerkungen 



29 

Format : Postkarte 
Adressat : Jack Reichenberg 



Basel, den 10. Nov29 

Meine Lieben, mit eurer Karte, die uns Eure gute 
Ankunft meldete, freuten wir uns sehr u. werdet 
Ihr froh sein, nach so langer Zeit wieder daheim 
sein zu können. Inzwischen ist ja Euer 
Enkelchen,das Ihr noch gar nicht kanntet, 
ziemlich gross geworden. Hoffentlich hat Euch 
die Reise so gut gefallen, dass Ihr sie in einigen 
Jahren wiederholt. Ich kann Euch gar nicht sagen, 
wie sehr wir uns mit Eurem Besuch gefreut 
haben. Unser Enkel ^^ gedeiht auch prächtig u. 
will Hede mit ihm Weihnachten zu uns kommen. 
Seit einiger Zeit bin ich wieder beim 1. Vater : 
derselbe hatte das Pech zu fallen u. sich die 
Kniescheibe zu brechen. Er lag 5 Wochen im 
Spital, seit 3 Tagen ist er nun wieder daheim, das 
Bein braucht aber noch Wochen, bis es geheilt ist. 
Er fiel über einen Teppich. Der Ib. Alfred besucht 
uns jede Woche, dadurch ist der Aufenthalt hier 
nicht so langweilig. Erich ist jetzt in Breslau u. 
besucht die Kunstakademie. Während seines 
Mannheimer Aufenthaltes malte er den Ib. Alfred 
vorzüglich u. es tut mir leid, dass Ihr das Bild 
nicht mehr gesehen habt. Entschuldigt, dass ich 
nur eine Karte schreibe, aber ich habe momentan 
eine zu grosse Korrespondenz zu erledigen. Mit 
herzl. Gruss u. Kuss an Euch und die Ib. Kinder 
bin ich Eure Alice. 



Meine Lieben ! Gerne benütze ich die Gelegenheit 
meines hiesigen Besuchs, um einige Worte dieser 
Karte beizufügen. Auch ich freute mich von Euch 
zu hören, daß Ihr eine gute Rückreise hattet und 
Ihr Eure lieben Kinder und Enkel wohlauf 
angetroffen habt. Der 1. Papa ist in recht guter 
Stimmung obwohl er nicht aus dem Zimmer kann. 
Sonst ist hier alles all right und ich hoffe daß 
auch Ihr alle wohlaufseid. Mit den herzlichsten 
Grüßen & Küssen bin ich Euer Neffe & Vetter 
AlfredM 



30 



Dokument n° 6 


Format : 8 Seiten auf 4 Blättern 


Absender : Heinrich Reichenberger 


Adressat : Jack Reichenberg 


Datum: 10/2/1931 




Bemerkungen 





München, d. 10/11 31 

Lieber Bruder ! 

Obiges Datum ist der Tag an dem wir unserer 
geliebten seel. Mutter gedenken, & will ich weil 
es ganz ihrem Sinn entspricht, mich mit Euch 
heute etwas mehr auch ü Familienerinnerungen 
unterhalten. An Naphtali schwimmt bereits ein 
Brief. Es scheint mit dem zunehmenden Alter & 
der zunehmenden Körperkraftabnahme & 
Beschwerdezunahme, will man noch gerne alte 
Erinnerungen aufwärmen, man bangt immer dass 
dies doch nicht mehr lange der Fall sein wird, & 
dann will man Erinnerungen da lassen, die spä- 
teren Generationen wieder von Werth sind. So 
ging es mir. Ich trage mich mit dem Gedanken, 
eine Familiencronik zu ergänzen, die Naphtali von 
jemand über unsere Vorfahren zusammenstellen 
lies & wozu ich einige Erinnerungen an solche die 
ich für die Zeit vor 1850 hörte beifügen will, die 
einem späteren Geschlecht von Intresse sind z.B. 
kleine Erinnerung wie unser Urgroßvater unge- 
fähr 1813-15 sich seinen Namen Reichenberger 
gekauft & wie Onkel Ludwig als 16jähriger in 
Berolzheim verhaftet wurde etc etc. Ich schrieb 
etwas ähnlich den Kindern Rosa's, als sie zur 
ersten Jahrzeit nach Offenburg gingen, sie freuten 
sich auch schon darauf, aber ich ich bring noch 
keine Zeit heraus denn dazu muß ich noch vierler- 
lei erforschen, & sie waren erstaunt daß ich 
schrieb ich hatte jetzt 7 Generationen von uns 
lebend gekannt, wovon den Letzten, das Enkel- 
chen von Alice noch sehen will um dann sagen zu 
können ich hätte sie lebend gesehen. Du z.B. wirst 
dich nur an 4 erinnern können weil du schwerlich 
Großvater Abraham noch gekannt der Mai 1870 
starb doch die Großmutter Jette damit wären es 
auch 6 bei dir wenn du Alice's Enkelchen gesehen 
hättest. 

Der Älteste war Urgroßvater Jacob Gerstle, dem 
dein Name nachbenannt, gestorben 1866 Vater v. 
Großmutter Jette Reichenberger. 

Ich schrieb an Naphtali dass ich zur Erkenntnis 
gekommen, daß die Welt 2erlei Menschen hat, die 
Guten, die von Adam abstammen, der noch reinen 
Charakters war und die bösen, die von Eva ab- 
stammen, die von der Schlange verführt, Freude 



am Unglück anderer hat, genussichtig war & zu 
ständig Streit & Hetzung der Menschen gegenein- 
ander waren. 

Diese Mischung hat sich der Nachwelt fortgesetzt 
so kam es daß die Nachkommenschaft theils ganz 
gute, theils gemischt, & theils ganz schlecht 
wurde. Ich habe schon häufig Gott gedankt dass 
wir von 2 Seiten Vater u. Mutter, von 2 guten 
Menschen abstammen deren Bestreben nur dahin- 
ging andere Menschen glücklich machen zu helfen 
& Unglücklichen zu helfen. Darin war die seel. 
Mutter vorbildlich allen Frauen, was ich immer 
mehr im Alter erkenne & sie mir immer mehr 
Verehrungsvoller macht. 

Ich habe als Kinder & Geschäftsloser etwas mehr 
Zeit & Neigung solch philosophische Betrach- 
tungen anzustellen. & ich würde gerne viel darü- 
ber niederschreiben oder schreiben können wenn 
nicht so viel Zeit für Gesundheitspflege verbrau- 
chen müßte + Kämpfe geg. Staatsbetrug hätte & 
nun streikt auch Hannchen immer mehr, dass sie 
unter Aufbietung immer schwindender Kräfte 
nicht weiter arbeiten karm. 
Mutter hat 12 Kinder geboren, 4 großgezogen, 
viel im Geschäft geleistet & dabei noch viel für 
Arme & Kranke geleistet, dabei auch als Frauen- 
verein vorstandige u. geistig zu leisten gehabt. 
Das haben wir in der Jugend nicht genug verstan- 
den & erkannt. Hoffentlich gibt ein Jenseits wo 
solche Handlungen von einem Höheren Wesen 
geprüft & geurtheilt werden, dann bangt mir auch 
nicht dorthin. 

Von den Basler Kinder bekam von sämtlichen aus 
Offenburg eine gemeinschaftliche Grußkarte & 
nachher noch 2 Briefe von Marxen's und 
Reißens^^ in herzlichster Form, dies ist mir 
immer Balsam auf meine Wunde, die mir Louis 
so schmerzhaft erzeugt hat ; wenn es ein Jenseits 
gibt wird die Sache doch einmal gesühnt werden. 



I 



J 
I 

3 

I 

i 



31 



Deinen Brief mit Reisebeschreibung, Port Elisab. 
bis Wepener, habe mit großem Intereße gelesen 
& solche gestern, zur Freude Naphtali's an sol- 
chen mitgesand. Wenn ich den Bericht wieder 
zurück erhalten, werde ihn verschiedenen Freun- 
den lesen lassen, denn nach deiner Schilderung 
mag so eine Reise hoch intereßant sein. 
Was die Ansichten Eurer Zeitungen über Krieg 
bei uns schreiben ist Unsinn. Zum Krieg fuhren 
muss man Geld & Waffen haben & beides haben 
wir nicht. Frankreich wird uns & Russland gegen- 
wärtig in 8 Tagen niedergerannt haben. Revolu- 
tion in Deutschland dagegen ist nicht ausgeschlos- 
sen & gerade die hiesigen Stimmungen im Reichs- 
tag die du ja drüben nachlesen kannsts lassen 
diese Gefahr etwas näher rücken. So wie es jetzt 
kam im Reichstag ist mir recht denn ich bin der 
Ansicht, dass jetzt der Anfang gemacht ist, die 
bübische Art der Nationalsozialisten (Hilterianer) 
blos zu stellen, & wenn der Reichstag noch Vi 
Jahr sich hält bei nächster Wahl diese Fastnach- 
ten abgeschwächt werden. Im Weltkonzert gelten 
solche Bubenzusammenrottungen nichts. Unse 2 
Spitzen Minister Curtius & Brüning geben indes- 
sen der Hoffiiung Raum daß wir bald in bessere 
Bahnen gelenkt werden daß sich allmällig, die 
Unschuld Deutschlands am Krieg, immer in der 
Welt an Glauben gewinnt & dass alsdann der Tri- 
but Deutschland's bedeutend verringert & die 
Mitspieler , wenn das Conzert nicht in Brüche 
gehen soll andere Wege suchen müssen, der 



Menschheit einen Raum für angemessene Ernäh- 
rung & Unterhalt zu lassen, damit nicht 5 Millio- 
nen Arbeitsfähige in Deutschland arbeitslos 
bleiben. Man kann einen Dampfkessel wohl über- 
heizen, wenn er ein Ventil hat durch welches der 
Ueberdampf abgehen kann ; & ist kein Regulier- 
ventil vorhanden so muß der Kessel zerspringen, 
d. h. wenn Deutschland einmal seine Substanz 
ganz innerlich verbraucht, so wird es auch zum 
Kommunismus mit Russland gezwungen da sind 
ca 230 Millionen Menschen die von Deutschland 
einmal organisiert & im Stillen von England (der 
Feind Frankreichs heute) begünstigt werden, zur 
Explosion schreiten. Das kann natürlich noch ver- 
schiedene Jahre nehme. Aber sicher ist entweder 
Änderung des Weltsystem (d.i. Lebensfähigkeit 
für jede Nation, mit Nahrung & Lebenserhalt) 
oder Revolution & Krieg. 
So, nun habe Euch wieder ausführlicher geschrie- 
ben & mache Schluß unter herzl. Grüssen auch 
von Hannchen, an Miri & Kinder & an dich von 
deinem treuen Bruder 
Heinrich 

Geldsendg alle richtig angekommen 
Danke herzlich 

Schikt mir gelegentlich wieder etwas Briefmarken 
Werde Reichstagverhandlg mit nächster Post 
folgen lassen 



32 

Dokument n° 14 Format : 3 Seiten auf 2 Blättern + 4 Seiten auf 1 Blatt 

Absender : Heinrich Reichenberger Adressat : Jack Reichenberg 

Datum : 29/7/1931 

Bemerkungen : Handschriftliche Notiz, vermutlich von Jack " Keep with copy of my reply". 

Dieses Dokument enthält auch ein Blatt, das nicht dazu gehört 



München den 29 Juli 1931 

Lieber Bruder Jacob ! 

Du wirst in den Zeitungen gelesen haben, wie 
trauig es bei uns aussieht; & daß jeder Ausländer 
das Geld & Forderungen an die Reichsbank 
abliefem muß. Deinen früheren Verfugungen und 
jenen deines Sohns Laune entsprechend habe ich 
es mit dem von dir gesandten Geld gehalten wie 
du gewünscht, ich habe davon nur verbraucht was 
ich unbedingt haben mußte, & das nicht ver- 
brauchte als eisernen Bestand aufgehoben mit der 
mir zugesagten Bedingung daß ich es wenn nöthig 
verbrauchen darf, daß es jedoch sofort an dich 
zurückgeht wenn ich nicht mehr leben sollte, daß 
ich es jedoch bis dahin in meiner Verwaltung 
behalten darf wie auch der kleine Betrag welchen 
ich von diesem Geld unseren Vettern in London 
zur Aufbewahrung sand die mir allerdings sehr 
wenig Zins davon geben. 

Nun weis ich nicht wie ich mich zu verhalten habe 
weil wir das ausländ. Geld abliefem sollen & 
dafür deutsches Geld bekommen, ob du mir dazu 
die Erlaubnis gibst. Ich lasse dann das deutsche 
Geld für dich liegen bitte gebe mir so bald als nur 
möglich Antwort, damit ich deine Ansicht kenne. 
In Eile mit herzl. Grüßen. Dein treuer Bruder 
Heinrich 

Notiz, oben links : Davon mir also Abschrift auf 
Geschäftsbogen senden. Heinrichs Handschrift. 

Bloemfontein, den Sept. 1931 

Lieber Bmder Heinrich ! 

Deinen 1. Brief vom 29 Juh 1931 habe ich 
erhalten ; ich kormte dir nicht sofort antworten da 
ich die Sache erst mit meinen Kindern überlegen 
wollte damit sie mir nicht Vorwürfe machen & 
ich ja auch schon 63 Jahre bin. Unsere Antwort 
lautet folgendermassen. Ich habe dich seid 1923 
in brüderlicher Weise gestützt um dich nicht in 
Noth geraten zu lassen. Unser Verhältnis ist also 



nicht wie bei einem gewöhnlichen Darlehensgeber 
sondern ein brüderliches Verhältnis. 

Alles Geld was ich Dir gesandt habe bist du 
berechtigt zu verbrauchen aber alles was du von 
der Zeit der Zusendung bis heute nicht verbraucht 
hast bleibt bis z. Verbrauch mein Eigenthum & 
für das Verbrauchte hast du mir zugesagt, daß 
Zug um Zug von deinem Besitz so viel an mich 
als übereignet gilt als du davon verbraucht hast. 
Ich wiederhole daß es eben eine auf Vertrauen 
aufgebaute brüderliche Abmachung ist. 
Auf Gmnd dieser Formel verlange ich daher & 
erlaube auch nicht daß du die von mir erhaltenen 
engl. £ in deutsche Mark umwechselst weil mit 
deinem Ableben die £ soweit sie vorhanden in 
Original zurückzusenden sind. Nehme meine 
ernste Bedingungen mir nicht übel, aber ich muß 
so schreiben, weil ich noch ganz gut in Erinne- 
rung habe wie schmählich das Deutsche Reich 
dich behandelt hat als du 1918 ihm deine Devisen 
gabst. Ein zweites Mal lasse ich mich von 
Deutschland nicht schädigen denn wenn du solche 
damals behalten hättest so wärst du 1923 nicht so 
verarmt * & bei der Aufwertung hat man dir ja 
nichts dafür gegeben, obgleich du Reichsschatz- 
anleihe dafür gekauft, das sind schöne Reichs- 
schätze Eure wertlosen Papierbogen. 

Ich hoffe du hast mich recht verstanden & bist 

mir nicht böse. 

Mit herzl Grüßen von deinem tr Bruder Jacob 

* & ich hätte dich nicht stützen müßen 



*** 



Keine Postanweisung mehr absenden. Spare mir 
vorerst die £ ein, bis es wieder mhiger wird die du 
ab 1 . August absenden wolltest.* 

Um jedoch gegen die Regierung wenn man bei 
mir etwas finden würde einen Beleg zu haben. 



* ich zehre dafür von meiner Reserve wieder 

sorgen muß, denn Reserve will ich für alle Fälle 
immer haben. 



I 
I 
I 

I 



1 



i 
I 
j 






33 



so sende ich dir heute 2 Briefconcepte & zwar 
soll das erste einen Brief mit Datum vom 29 Juli 
darstellen, von dem zweiten schreibst du den 
Inhalt ab und schickst ihn sofort an mich. Ich 
habe zu mehr schreiben heute keine Zeit & will 
bis Postschluß nur die 2 Briefe an dich senden. In 
meinem Testament das ich mit Hannchen gemacht 
habe ist bestimmt daß entsprechend meiner 
Buchungen meine Stützer nach meinem Ableben 
aus dem Nachlaß soviel zurück retour erhalten 
wie sie mir gesandt haben & so weit es reicht was 
man jetzt natürlich nicht voraussehen kann. Die 
Börse ist geschloßen & weiß man heute den Wert 
aller Papiere nicht, darüber bin nicht unruhig da 
ich nur Erstklassige Sachen haben, die keinen 
scher (?) werden wenn es wieder ruhiger wird. 



Ohne mehr für heute 

Grüßt dich mit der 1 Miri & Kinder herzlich dein 

tr Bruder Heinrich 

Hz Dank für Postanweisung v Anfg Juli 
Ich beabsichtige nächste Woche wenn ich meinen 
Plan nicht ändere einen solchen den ich seid 
Rosa's Tod habe endlich zu Ausfiihrung zu 
bringen. Ich will dem Schwarzwald zu & dann 
nach Offenburg auf ihr Grab & Mannheim & 
zurück da ich schwerlich nochmals in die Gegend 
komme den mein Befinden wird immer schmerz- 
hafter in der Magengegend. 

Also den Brief an dich aufheben. Könnte sein daß 
er von der Regierung einmal verlangt wird. 



34 



Format : 1 Seite auf 1 Blatt 
Adressat : Jack Reichenberg 



Dokument n° 7 

Absender : Heinrich Reichenberger 

Datum : 17/3/1932 

Bemerkungen : Kopie einer Schulderkärung, Original offensichtlich bei Heinrich R. 



Obige Firma (The Westdene Pharmacy) Inhaber 
in Bloemfontein, Südafrika bestätigt hiermit, zur 
Bestreitung der Reise- und Krankheits Kosten 
Ihres Theilhabers Mr Laune Reichenberg von 
dort, die ihm in Deutschland unvorhergesehen 
weiters entstanden sind, von Heinrich Reichen- 
berger in München ein Darlehen von M 2040 
Zweitausend & vierzig Mark erhalten zu haben, 
die sie auf Verlangen des Gläubigers inerhalb 3 
Monat (d.i. je 1/3 pro Monat) zurückbezahlen 
wird. Die Rückzahlung hat auf Verlangen des 



Gläubigers in Mark oder Süd Afrik. £ zu erfol- 
gen. Sollte das Süd Afrik. £ gegenüber der Mark 
in Cours fallen, so tragen Gläubiger & Schuldner 
diesen Coursverlust je zur Hälfte. Das Dariehen 
ist mit 6 % zu verzinsen pro anno, der Zins in 
l/2jährlichen Raten z. zahlen. 
Zinsanfangen ist 5 März 1932 

München den 17 März 1932 
p.p. Westdene Pharmacy 
XX. Richard 

Die richtige Abschrift des Originalvertrags 
bestätigt Heinrich Reichenberger 



Dokument n° 45 

Absender : Heinrich Reichenberger 

Datum : 22/3/1932 

Bemerkungen : Von Laurie nach Süd Afrika gebracht 



Format : 1 Seite auf 1 Blatt 
Adressat : Jack Reichenberg 



München, den 22/3/1932 

Mein 1. Bruder, 

Die gute Gelegenheit, Laurie's hiersein benützend 
sende ich Euch zum dauemden Andenken an die 
seel. Eltern und meiner l. Hannchen beifolgende 2 
Leuchter. 2 Frauen haben daran entzünden, sie 
waren Leuchten aller Frauen, mögen ihre daran 



verichteten Gebete zu Gott Euch femers zu gute 
kommen. Da auch Ihr einmal diesen Weg werdet 
beschreiten müssen, wäre es in meinem Sinn 
(jedoch ohne Eure Freiheit daran beschränken zu 
wollen) wenn Ihr solche einmal der bestimmt, die 
der seel. Mutter ^ Ihren Namen trägt. Benyzet sie 
noch recht lange in Frieden & Freude , dies ist der 
Wunsch Eures treuen Bruders Heinrich 



1 



I 
I 
I 



35 



Dokument n° 16 


Format : 4 Seiten auf 1 Blatt 


Absender : Heinrich Reichenberger 


Adressat : Jack Reichenberg 


Datum: 12/4/1932 




Bemerkungen 





München-Garmisch 12/4 32 

Meine Lieben ! 

Nach dem jüngsten Bericht vom 1. Laurie ist 
solcher heute in Wiesbaden, wenn er seinen Plan 
ausgeführt. Ich bin wieder für eine Woche hierher 
weil ich mich sehr schlecht fühle Tag u. Nacht 
setzen meine Schmerzen fort. Ich hatte noch einen 
andern Grund. Wir hatten wie Ihr leset Präsiden- 
ten Wahl & ich habe eine Haushälterin, die bei 
der andern Partei ist. So bestand Gefahr daß 
wenn solche gesiegt hätte dass ich in Gefahr hätte 
kommen können. Ich ging deshalb 1 Woche weg 
bis die Wahl vorbei, damit ich in keine Gefahr 
komme. Bin hier bei einer Privatfrau w^o ich fast 
so billig lebe wie daheim nur für Zimmer brauche 
ich 1 Vz pro Tag extra. Am Sonntag gehe dann 
wieder zurück. 

Eure jüngsten Briefe habe nicht hier deshalb ist 
heute keine Antwort darin enthalten. Wenn die 
andre Partei daran gekommen wäre die "Hitler" 
gewählt hatte so wäre es für die Juden unter 
Umständen sehr schlimm geworden . Das erste 
was sie wollten war dass sie alle Ostiuden aus- 
weisen wollten hätten. Das wäre für viele Tau- 
send Familien ein grosses Unglück geworden. 

Deinen jüngsten Brief, 1. Jacob, mit Verfugung 
über Geld habe erhalten. Da mann nicht weiß was 
vorkommt so schreibe dir unseren Behörden 
gegenüber in den Kopf, dass alles Geld das Du 
gesand nur gesand ist um mich vor Noth zu 



schützen dass aber alles was ich nicht verbraucht 
habe so lange dir gehört .. Denn sobald sie hören 
dass ich ausländ. Geld habe so verlangen sie daß 
ich es herausgeben soll & sie geben mir Bank- 
noten, deren Werthdauer unbestimmt ist. Ich 
schreibe schon wieder wie alles zu handhaben ist 
wenn ich nicht mehr da wäre , wie Naphtali & 
Söhne alles zu ordnen haben, das liegt später 
dann da, theilweise ist es schon geschrieben & 
sobald ich meine Hauptarbeiten fertig habe werde 
es wegen der jetzigen unsicheren Zeit ergänzen. 

Wie ruhig waren die Zeiten in unserer Jugend, & 
jetzt hat man einen solchen Durcheinander. Es 
tritt bei uns eine solche Armut ein dass viele hun- 
gern. 6 Millionen waren über Winter arbeitslos, 
die kosteten täglich 12-15 Millionen. Nun wissen 
sie nicht mehr wo sie das Geld herbeikommen. 
Wäre Hitler daran gekommen dann hätten wir 
noch furchtbarere Zeiten bekommen. Die hätten 
Deutschland ganz zugrunde gerichtet. Wäre nicht 
so alt, so wäre aus Deutschland nach der Schweiz 
gegangen, dass ich das Elend nicht mitmachen 
muß. Ich bin immer in großer Sorge um Naphtali 
& seine Familie, denn man weiß nicht, welche 
Gelder man wieder hereinbekommt die man 
herausgeborgt hat. Am 26. April ist es nach dem 
jüdischen ein Jahr dass ich leider Hannchen ver- 
oren, das wird mir wieder ein Kummertag wer- 
den. Nun schließe für heute grüß Euch alle 
herzlich mit dem Wunsch dass Dir recht gesund 
weiterlebt. 
Euer tr. Bruder Heinrich 



36 



Dokument n° 17 


Format : 4 Seiten auf 1 Blatt 


Absender : Heinrich Reichenberger 


Adressat : Jack Reichenberg 


Datum: 11/5/1932 




Bemerkungen 





M. 11/5 32 

Meine Lieben ! 

Wir leben jetzt die Omerzeit & da rechne ich daß 
heute cxler morgen Laune in Kapst. landen wird 
& S.G.W, glücklich dort angekommen. Seine 
Karte ab Schiff habe ich erhalten. 

Wenn ich mich richtig erinnere frug ich ihn wegen 
£ die in London liegen & für die ich nun Antwort 
erwarte. 

Ich will also wissen, ob Ihr £ Zahlungen nach 
England habt in engl. £. Wenn so wäre mein Plan 
folgender : ich ließ Euch von Leopold Söhne 
Sydney ca £ 50 (30 - 50) verfügen, weil das ein 
früheres Geld ist, welches ich wegen unserer 
Devisenwirtschaft an Euch zurück verfügt haben 
will dafür erkennt ihr mich mit Zins zu den £ 100, 
alsdann werde ich kurz nachher Euch wieder den 
Betrag, den Ihr abgezogen neu nach London in £ 
senden lassen & mir mitteilen lassen von Euch 
wie ich Euch seiner Zeit den Brief vorschreibe, 
also in ähnlich Sinn wie der November Brief 
worin Ihr das Eigentumsrecht vorbehaltet. Also 
leset mit Überlegung doppelt meinen heutigen 
Brief. 

Es ist dies alles nothwendig denn bei uns sieht es 
schlimm aus, es könnte wieder Währungsturz 
eintreten, dann hätte nichts zum Leben. Bis dies 
Brief ankommt denke ich dass Ihr meinen Flug- 
postbrief erhalten habt, den ich heute oder morgen 
absende. 

Habe heute E. Vaters Brief von Pesach erhalten 
mit Bildchen von Irmas ^^ Kind. Wenn Laurie 



wieder da ist wirst du 1. Jacob wieder leichter 
bekommen. Seid mit Eurer Lage zufrieden, den 
bei uns siehts sehr traurig aus, einer nach dem 
andern bricht zusammen. Auch bei Naphtali 
müßen viele Verluste eingetreten sein. Mich 
hiesen sie immer den Schwarzseher, ich profe- 
zeihe seid 1924, dass nur für kurze Zeit gut geht, 
das sind die 7 fette Jahre von Joseph in Ägypten, 
dann kommen die Magern. Die haben aber alle 
nicht auf mich gehört & nicht genug gespart, jetzt 
kratzen sie sich. Es dürfte zu meiner Beruhigung 
günstig gewirkt haben, daßjch mit größerem Ver- 
mögen fast gerade so sparsam war wie jetzt. 

Gegenwärtig bin seelisch & körperlich sehr 
krank, mein Gemüth sehr herunter weil ich viel 
Sorgen auf mir habe. 

I. Entschluß wie ich nun mein Leben einteile ^^; 
habe meine Wohnung gekündet & weiß von 
Mobiliar fast nichts zu verkaufen weil hier täglich 
1-2 Mobiliar- Versteigerungen kommen. 

II. Die allgemeine Lage ? Wenn ein Bruch käme 
sehe nur die wenigen tausend Mark zum Leben, 
die bei Euch stehen habe, dann hätten meine 
Stützer drausen auch Noth zu erwarten. 

III. Fühle ich so viele Schmerzen, diverse 
Erscheinungen, dass sorgenvoll in die Zukunft 
sehe * ähnlich wie 1923. Denn alle die Reparation 
& Abrüstungsversammlungen sind alle Schwin- 
del. Nun seid Ihr schon verständigt wie es mit der 
Reichsbank mit den 30 £ machen will & wird 
Euer Antwort bereits unterwegs sem. Herzl. 
Grüße Heinrich 

* diese Zeiten sind dir 1. Jacob nicht fremd 



. i 



I 
I 
I 
I 
I 
I 
I 



I 



Dokument n° 19 

Absender : Heinrich Reichenberger 

Datum : 15/6/1932 

Bemerkungen 



37 



Format : 8 Seiten auf 2 Blättern 
Adressat : Jack Reichenberg 



München den 15/6 32 

Heute ist Euer 1. Brief vom 25 Mai schon früh 
angekommen (Mittwoch morgens) so daß ich 
noch mit der dieswöchentl. Post dessen Ankunft 
bestätigen kann, doch werde erst in einigen Tagen 
solchen ausführlich beantworten, bis wohin mir 
die engl. Briefe übersetzen lasse. Ich bin sehr 
erfreut darüber dass Euch meine kl Geschenke so 
sehr erfreut haben & dass Laurie gute Fortschritte 
gemacht. 

Ich beschränke mich heute auf Geschäftliches, 
weil ich in großer Sorge lebe sowohl poHtisch wie 
wegen der Verhältnisse & man nicht weiss ob 
nicht unsere Währung noch zusammenbricht, was 
dann ? Von was soll ich dann leben, denn dann 
können mich Naphtali & die Mannheimer ^^ auch 
schwer stützen. 

Aus diesen Gründen, strebe ich danach. Ausländ. 
Geld zu reservieren, & das muss ich doch mit 
einem ausländischen Bruder aus 2 Gefahrpunkten 
wagen können, 1 . weil ich da keine Devisengefahr 
bei ihm zu befiirchten habe & 2. weil ich es bei 
ihm als ganz sicher doch angelegt betrachten 
kann ; denn sonst war ich ja verlohren, wenn bei 
uns ein Krach käme. Ich will Dich nun in meine 
Pläne einweihen, & du schreibst mir als Bruder 
ob ich in allem beruhigt sein kann. Ich habe von 
den Gold Pfiind die du mir stets gesandt solche 
immer bei Seite gelegt als eiserner Bestand & 
solche theilweise nach England zu Onkel Leop. 
Söhnen auf Zins gesandt & dafür von meinem 
Vermögensstok zingezehrt, also das von Euch 
gesandte als Reserve fiir die Zeit auch wenn ich 
nicht mehr leben würde. 

Ich bin also im Glauben dass Du anstatt dass du 
die 4 £ die du mir immer sandt solche im 
Geschäft fiir mich angelegt. (Hier schalte ein dass 
alle Sendungen von Dir in meinem Buch pünkt- 
lich gebucht & in solchem Fall Naphtali Testa- 
mentsvollstrecker ist, & daher fiir Dich keineriei 
Gefahr einmal besteht, dass dir solche im rich- 
tigen Verhältniss wie es dir ziemt nach meinen 
Bestimmungen, mit Naphtali & Hermann, & 
Rosa's Kinder verrechnet wird. Ich lebe unglückl- 
ich wenn ich nicht eine anständige Reserve vor 



mir habe, sparen thue ich so wie so, aber ich kann 
neben 2 Laib Brot, leicht 2 Tage hungern weil ich 
weiß, wenn mich der Hunger plagt kann ich in das 
Brot beissen, wenn ich aber kein Brot vor mir 
sehe, dann macht es mich unglücklich. 

Nun ist es bei uns mit Devisen Sachen sehr 
gefahrlich, es wird einem nicht nur weg genom- 
men ohne Ersatz, er kann auch eingesperrt wer- 
den. Aus diesem Grund habe ich bei der 
Reichsbank einen Theil angemeldet, & nun will 
sie die £ die du angeblich mit Laurie gesandt aus- 
gehändigt haben, was ich bisher verweigert mit 
der Begründung dieselben gehören lt. jenem Brief 
dir & ich muß erst Antwort haben welche Stel- 
lung du einnimmst. Ich habe dir schon einmal 
geschrieben, ich repidiere es weil ich m Sorge bin, 
auf einen Flugpostbrief den ich vor Laurie's An- 
kunft in deinem Besitz vermuthete & auf den ich 
Flugpostantwort erwartete noch keine Antwort 
habe. Ich bin nun in Sorge ob du den Flugbrief 
erhalten wenn nicht, so lebe ich in Sorge ob er 
nicht abgefangen wurde. Es wird daher gut sein 
du schickst Brief an mich bis ich es abbestellte an 
Naphtali, & zwar so, daß nur die Adresse an 
Naphtali lautet & wenn er ihn aufinacht, findet er 
einen eingeschlossenen Brief darin mit meiner 
Adresse nach München, besteht eine Gefahr hier 
so wird er ihn nach Möglichkeit mir zuleiten. 

Nun komme zur Engl. Sache. Für die habe fol- 
genden Plan, definitiv würde später erst verfugen. 
Ich schreibe doppelt wegen Unsicherheit der Post. 
Ich schrieb dir dass wenn Ihr £ 50 in England 
brauchen könnt Ihr solche bei Sidney abziehen 
könnt. Er ist bereits von mir verständigt, dann 
habe diese Engl. £ einige Zeit bei Euch gut & Ihr 
schreibt mir sicher all den vereinbart. Zins Vi 
jährig gut, weil ich Zins zum Verzehren brauch, 
respekt. den Gegenwert, nur von deutsch. Geld zu 
verzehren traue. 

Das Risiko des Engl. £ trage ich denn Ihr habt bei 
Abruf nur engl. £ zu liefern, hoffentlich hebt sich 
solches wieder, vorher will ich es nicht verkaufen, 
sonst müsste es hier anmelden & dann muß ich es 
kommen lassen. Du wirst es schon gebucht haben 
seid 1 Juli 31 hast du nichts mehr in Raten an 



38 



mich gesandt (also gegen 22 Juli ist hier 
angekommen. 

Dass die 100 £ die ich Laune gab Ihr gebucht 
habe ich vorgemerkt ^ (Seligmann hat mit seinen 
Neffen drüben auch jedenfalls solche Verrech- 
nungen). Ist heute sehr gering bemittelt geworden 
da er an einem Geschäft (Export) nach Süd 
Amerika betheiligt war, wo das Peso um 50 % 
gesunken & da die Leute in Millionen gearbeitet 
ist ihr Kapital zum größten Theil verloren. 

Vielleicht wenn ich die £ der Reichsbank geben 
muß & Ihr Zahlungen an eine Deutsche Fabrik 
habt können wir es als Ersatz so machen daß ich 
im Namen von The Westen ^^ das Geld an einen 
dritten Ort, auf deren Postkonto einbezahle & Ihr 
es mir dann drüben in £ gutschreibt, (da fallt mir 
eben ein das wird nicht gehen weil der Fabrikant 
den Versand dem Devisenamt anmelden muß & 
dafür dann den Devisen Eingang abliefem muß 
sonst vom Devisenamt gefragt wird wo bleibt Ihre 
Devise v. Afrika. Also einstweilen genug für 
heute .Herzl. Grüße Euer Heinrich 

2. 15/6 32 

Nun weiter : Ich werde dir wahrscheinlich noch 
heute noch ein Telegr. senden mit Anfrage ob, 
Flugbrief angekommen mit Wunsch auf telegr. 
Antwort damit mich vorsehen kann mit manchem, 
denn wenn sie etwas unrechtes finden kann Haus- 
aussuchung kommen, daher muß ich in allem auf 
Brüderlich Handeln bei dir fest bauen können, 
sonst könnte ich sinken. Kommt einmal ein 
Zusanmiensturz dass ich nichts zum Verbrauch 
hätte, dann rufe ich das Geld stufenweise bei dir 
ab.& geb an die Reichsbank ab. 



Wirds wieder ruhiger dann will ich wieder 
versuchen, wenn mans wieder herein lassen kann 
damit etwas zu verdienen, denn mit der Zeit wirds 
bei mir knapper, weil ich in Folge der Börsen- 
stürze von meinen Papieren viel wegen zu nied- 
rigen Coursen nicht verkaufen kann, das wäre für 
meine Stützer der größte Schaden. Ein Beispiel. 
Ich habe annähernd früherer Ausgabe Wert 
M 100.000 Reichsanleihe für dieselben bekam ich 
wegen der Inflation 2500 Mark neue Papiere. 
Diese 2500 M werden zwischen 1926 - 1956 
jährlich ausgelost. Nimmt man an 1 Theil wird 
innerhalb 10, der zweite Theil innerhalb 20 J & 
dritte Theil innerhalb dem 20ten und 30ten Jahr 
ausgelost, also eine Sache die die Kinder 
theilweise auswarten müßen, das ergibt einen 
Durchschnittborg von 15 Jahren. Nehmen wir 
also an, in Jahren würden alle auf einmal 
ausgelost werden so würde (sofern Deutschland 
nicht ganz bankrott wird bezahlt werden dem 
Besitzer 

5 mal der Neuwert das ist 5 x 2500 = 12.500 

dazu 15 Jahr 4 Vi % Zinsen, das wäre nahezu 

20.000 Mark. 

Wenn ich nun diese 2500 verkaufen müßte jetzt 

so bekäme ich per 100 M ca M 40 also ca 1.000 

Mark. 

ähnlich ging es mit Actien, die alle von früher 

habe die waren 150 werth & heute 50. Ich habe 

sie nur von feinen Fabriken, deren Steigung sofort 

einsetzen wird sobald politisch wieder ruhiger 

wird. 



darüber aber vorerst nichts mehr schreiben. 



I 
I 
I 
I 
I 
I 



1 



39 



Dokument n° 15 


Format : Seiten auf Blättern 


Absender : Heinrich Reichenberger 


Adressat : Jack Reichenberg 


Datum: 18/6/1932 




Bemerkungen 





Geschäftl Theil 

Am Freitag Mitag 2 Uhr (17/6 32) habe Euch 
Telegr gesandt weil ich in Sorge war es könnte 
mein Flugbrief abgefangen sein, weil ich so lange 
nichts von Euch hörte. 

Denkt nur & am Freitag abend un 6 Uhr war 
schon Eure Antwort da. Schade nun um das Geld 
den am nächsten Tag Samstag 18/6 kam Euer 
Flugbrief vom 7/6 an also 11 Tage & 10 Tage 
dadurch gewonnen daß die Sorge glatt ist mir 
mehr werth wie die 6 M Telegramm. 

Wenn wieder von Euch telegr wird kann Jakob 
wegbleiben, da ich ja weiß aus dem Telegramm 
worin Bloemfontein die Post bereits daß es von 
Euch ist. Es fehlt mir nur noch der Brief den Ihr 
mir durch Naphtali schickt der kann vielleicht 
morgen kommen, dann gehe ich zur Reichsbank, 
denn es fehlt mir noch Eure Antwort "ob Ihr Geld 
ausführen durftet, also ob Euch kein Ausfuhr- 
verbot besteht wie bei uns, sonst kann ich nicht 



hier. Ich denke in Naphtalis Brief steht 

darüber. 

Bezügl England Geld bin noch nicht Eurer An- 
sicht. Ich möchte solches weg haben, wegen unse- 
rer Devisen Gefahr & möchte Sidney schildern 
daß dies quasi Euer Geld ist das ich unter 
Eigentumsvorbehalt s.Z. erhalten. 

Wenn ihr also Zahlung an Engl Fabriken habt, so 
dürfte es meines Erachtens so sein daß wenn Ihr 
z. B. £ 20 in London abzieht Ihr mir dafür ca £ 
15 Afrikanisch schuldet. Dann habt Ihr doch kein 
Verlust 

Habe Zug Eile. Also nächste Woche Fortsetzung. 
Probirt es vorerst auf mein Risiko mit 20 - 25 £. 
Ich werd es dann bald wieder nach London 

zurück als neues Darlehen von Euch mit 

Eigenthumsvorbehalt zu meiner Verfugung in 
London 

Gruß Heinrich 



40 



Dokument n° 18 


Format : 3 Seiten auf 1 Blatt 


Absender : Heinrich Reicehnberger 


Adressat : Jack Reichenberg 


Datum: 22/6/1932 




Bemerkungen 





München den 22/6 32 

Meine Lieben ! 

Euer Brief vom 25/5 kam am 1 5/6 prompt an & 
habe ich den Eingang Euch am gleichen Tag noch 
bestätigt, hoffe daß solcher in Eurem Besitz. 
Wiederhole nur nochmals dass ich mich doppelt 
freue wenn ihr Euch so sehr erfreut. Damit Ihr 
auch wisst daß ich jetzt auch kindisch werde 
bemerke dass ich auch für mich so ein Kaleidofix 
gekauft s. Z. & sowohl mich, wie manchen 
Besuch & besonders Kinder damit erfreute. Ich 
hätte nur gewünscht daß der Erfinder zuerst zu 
mir gekommen wäre, diesen Musterschutz hätte 
ich zu kaufen gewagt. Ich glaube dass damit Va - 
Vi Million zu verdienen war denn es ist ein 
herrlich Spiel. Wenn Eure Töchter so gern die 
Leuchter getheilt haben, & jede sich damit freute 
also doppelt kann's mir auch recht sein, ich hätte 
natürlich so ein Verlangen nicht gestellt. Uebri- 
gens, ist das eine Bestimmung oder Beschluß 
Eurer Seits, dessen Ausfuhrung in noch weiter 
Feme liegt. Dass Laune mich gut aussehend 
schildert stimmt das liegt in der Kunst meiner 
Ernährung, die ich von meiner seel. Frau gelernt. 
In Ichenhausen war über Schebuot was Euch 
wahrscheinlich schrieb. War wieder auf 



verschiedenen Gräbern & habe bittere Tränen an 
der Eltem Grab geweint, daß ich auch so viel 
Sorgen & Schmerzen zu erdulden habe. Meine 
Stützunggelder sind mehr wie £ 150 weniger wie 
früher. Wenn ich meine Umzug & Mobiliar- 
verkauf einmal abgewickelt werde wieder etwas 
geschäftliches anfangen. Ich bitte aber zu Nie- 
mand auch nur eine Silbe zu schreiben. Werm bei 
uns nicht so unglückliche Zeiten, würde mir dies 
nicht schwer werden, die Leute haben kein Geld 
& körmen nichts kaufen. Bis dieser Brief eintrifft 
kann bei uns Umsturz kommen. 

Anbei ein Bildchen von unserer Grabstätte, den 
Entwurf zum Stein habe ich gemacht. Es ist nur 
ein einfacher Stein der 350 gekostet. Wenn ich 
mein Vermögen noch Vi gehabt hätte wäre er 
schöner ausgefallen. Da es schon Vi 10 Uhr ist 
schliesse mit Privattheil. Z.Z. habe Mobiliar- 
verkauf weil 1/10 ausziehen muß. Es geht mise- 
rabel schlecht, die Welt hat kein Geld & zahlt 
schlechte Preise & dazu noch soviel Sorgensachen 

Herzl. Grüße an Euch alle Euer Heinrich 

Berichtet mir bald wie & was Laurie bei seinen 
Consiliums & Ausstellung drüben erreicht hat. 



■d i 



I 
I 
I 
I 
I 
I 



I 



j 
J 



Dokument n° 13 

Absender : Heinrich Reichenberger 

Datum : 28/6/1932 

Bemerkungen 



41 

Format : 4 Seiten auf I Blatt 
Adressat : Jack Reichenberg 



Münch. 28/6 32 nachts 

Meine Lieben 

Unter Bezugnahme an meinen Vorwöchentl Brief, 
will ich mich also nochmals wegen dem engl £ 
abzug deutlich aussprechen über Grund & Form 
was ich erreichen will. Bei uns steht es zur Zeit so 
dass es möglich sein kann dass eine kl Revolution 
hier ausbricht, & dass selbst im Staat zwischen 
Süd & Norddeutschland Störungen eintreten kön- 
nen & dass ein Währungsverfall kommen kann 
also ähnlich wie eine Inflation, dann wäre das 
Schlimmste da. Ich kann daher nicht genug Vor- 
sicht anwenden das von Euch erhaltene Geld in £ 
in Reserve zu halten, denn dann kommt es für 
Naphtali was Gott verhüten möge auch sehr 
schlimm. Alles was sie hinaus geborgt haben, ist 
dann sehr zweifelhaft. Er könnte mich nicht 
stützen, ebensolche Gefahr besteht dann bei 
Rosa's Kindem, deshalb müßte die erste Nothilfe 
in dem engl & Afrika £ suchen, das ich glückli- 
cherweise in Reserve hielt & deshalb muß es zu 
Euch legen, denn im Nothfall muß Deutschland 
em Theil seines Volkes verhungern lassen dann 
gibt es ein Caos. Nun mein Plan 

Das Geld von Euch das ich zu Sidny nach Lond. 
gelegt, c. 55 £, müßte ich sofort der Reichsbank 
ausliefern & ich vielleicht später hungern. Des- 
halb will ich das Geld wieder in Eure Hände 
zurück haben, (weil Ihr es mir unter Eigen- 
thumsvorbehalt immer gesandt habt was Laurie 
1927 sich zur Bedingung gemacht, sonst schickt 
er nichts mehr, auch hat er mir bei seinem hier 
sein gesagt wenn es bei uns schlimm aussieht & 
ich Gefahr habe dass ich es abliefem müste, so 
beansprucht er & Ihr Euer Eigenthum zurück), 
verstanden ! ! 

Nun möchte ich dass sofern Ihr Zahlung nach 
England habt daß Ihr bis £ 55 engl, von Sidney 
abzieht & mich in Afrika Pfund erkennt, wie der 
Tagcours war als Ihr solches bezahlen mußtet 
(ich will kein Veriust Euch bereiten). Sobald Ihr 
dieser Art verfugt habt, möchte ich um mir 
Coursverlust zu vermeiden, baldigst die Engl £ 
wieder in London haben. Es war also dann wieder 
das gleiche Verhältnis wie wenn Ihr das Geld an 
Eure Fabriken direkt gesandt hättet. Ich will diese 



£ in Engl, erhalten da ich hoffe daß sie wieder 
einmal vollwerthig werden. 

Wenn Ihr sie mir aber in engl £ für länger gut- 
schreiben könnt, hätte ich auch nichts dagegen, 
das könnte Euch aber Schaden sein, sobald das 
Afrik. £ fallt, dann meme ich es soll schnellstens 
von dort weg. Auf Zins veriust in England kann 
ich in England z. Z. nicht Rücksicht nehmen, dort 
muß ich auf 3 - 4 % gefaßt sein, voriäufig handelt 
es sich darum das Geld außerhalb Deutschland zu 
erhalten. Ich will mich nach einer sicheren Bank 
oder andere Form für Engl, informieren & sage 
dann an wen das Geld nach Engl, zurückzusenden 
ist. Ich werde dann noch bestimmen, welche 
Angaben Ihr zu dem Geld nach Engl mitzusenden 
habt, das war also ungefähr, daß es Euch dort 
gutgeschrieben wird & daß ich verfügungs- 
berechtigt bin, so lange Dir es nicht zurückfordert 
so stelle ich mir nur ungefähr die Sache vor. 
(Schöne Zeiten wenn man solche Manipulationen 
machen muß). Briefe sende ich femer an "The 
Westdene" sorgt dass kein Fremder solche öffiiet 
& ich unterschreibe nur H dann ich mit der 
Reichsbk Colusionen bekommen kann. 

Eure Antwort soweit sie solche Sachen betrifft 
also wieder in Couvert meine Adresse durch 
Naphtali . Den ersten solchen Brief habe erhalten 
am Freitag d. Naphtali. 

Der Grund weshalb von Sidney mit den alten £ 

weg will ist weil ich nicht möchte daß er und sein 

Schwager W wissen sollen das ich dies Geld 

habe, aber ich schrieb ihm dass du Rückfordrecht 

hast. 

Deshalb plane es dann wieder an anderer Stelle in 

London unterzubringen. 

Wenn Dir aber absolut dagegen seid & es nicht 

gut fiir mich haltet, (Ueberlegt nochmals 

gründlich), dann muß es bei Sydney noch stehen 

lassen. 

Als ich den ersten Flugbrief Euch sand war ich 

noch nicht genug informiert jetzt weis ich es 



l. 



42 



besser Porto ist hier für lOGrammbrief 95 Pfg 
voriger war über 10 Gr. Die Flugpost geht ab in 
London am Mittwoch da müßte ich hier Montag 
absenden. Dies Flugzeug ist Samstag in Kairo. 
Nun brauch ich es erst Mittwoch hier absenden, 
dann geht der Brief bis Brindisi über Oesterreich 
per Bahn & geht am Freitag ins Flugzeug und ist 
Samstag wie ob. in Kairo. & 8 Tage später am 
Sonntag in Kapstadt & vermuthl. Montag in 
Bloemfontein. 



Ich werfe also hier ab 

Mittwoch d. 29/6 

Samstag 2/7 Kairo 

Sonntag 10/7 Kapst. 

Montag 1 1/7 Bloemfont 

Kannst mir mittheilen ob so angekommen. Damit 

schließe diese Sache & werde nach Rückspr. mit 

Reichsbk. mehr schreiben. 

Herzl. Gr. H 



f. 



I 
1 
1 
1 



43 



Dokument n° 105 

Absender : Sydney & Edwin Richards 

Datum : 29/7/1932 

Bemerkungen : Original Englisch, 71 % reduziert 



Format : 1 Seite auf 1 Blatt 
Adressat ; Jack Reichenberg 



Dokument n° 11 

Absender : Heinrich Reichenberger 

Datum : 18/1/1933 

Bemerkungen : Zusätzlich 1 kl. Deckblatt 



44 

Format : 2 Seiten auf 1 Blatt 
Adressat : Jack Reichenberg 



Deckblatt 

Bruder Jacob, 

diesen Brief erst morgen lesen er ist wegen 

Goldstandartänderung wenig erfreulich. 

L. Jacob hab im Brief vergessen. Unterrichte 

deine Söhne mit Schriftstück über alles da wir ja 

alle Menschen sind. 

Brief 

Münch 18/1 33 

Lieber Bruder ! 

Heute kam deine Postkarte worin du mir mit- 
theilst daß Afrika den Goldstandart verlassen 
wird. Da muß ich meine kranke Nerven anpeit- 
schen , damit ich vorsorglich. Euch meine Ansicht 
Mittheilen kann, die ich habe, die Ihr auch über- 
legen sollt . Nach deiner Karte könnte der Zeit- 
punkt bei Euch kommen wo Ihr alle Schulden 
angeben müßt die Ihr ins Ausland schuldig seid. 
Wenn dies der Fall, so werdet Ihr warscheinl 
angeben müßen 

1 . was ich Laurie hier gab 

2. was von Sidney für Euch an Geschäft besorgt 
wurde 

3. & daß du 1. Jacob mir im Brief die Zusage 
gabst daß du die Monatl. Stützung aufbewart 
solche hat sich jetzt fü r Vi Jahr angesammelt. 



Auf Grund dieser 3 Posten habe ich hier die 
Stütz-Beträge von meiner Reserve für Alter & 
Krankheit "eingezehrt" mein Leben hängt also mit 
dem Verl.hen zusammen dass ich werm ich es 
brauche auch haben kann, dafür solltet Dir also 
Vorsorge treffen (Im Rande : werde hierzu später 
über meine Verfüg, nach meinem Ableben 
schreiben). Wer hätte je gesagt, daß ein Land mit 
Goldfelder den G. Standart aufgibt, da kann man 
sehen wie der Mensch nichts als sicher rechnen 
kann. Mir kommt jetzt so viel Unglück zu, ein 
"Hiob" (ich glaub in deiner Bibel steht von 
"Hiob". 

Dies heute ist also nur Zweck Euch aufmerksam 
machen daß ich nicht Unglück noch mehr bekom. 
Heute Nacht muß mehr Schlafpulver nehmen, 
denn dieser Brief ist eine große Anstrengung für 
meinen Geist der immer halb vom Pulver 
gelähmt. (Ranbemerkung : Zeitungen kann ich 
nicht lesen). 

Thut mir leid daß beide Briefe zusammen senden 
muß aber ich darf nicht warten wegen d. Zeit. 
Ueber meinen Standpunkt hier werde ein 
andersmal schreiben. 

Herzl Grüße nochmals von deinem unglücklich. 
Bruder Heinrich 

Von Schlaf zeigt sich noch gar nichts & habe jetzt 
auch mit Homeopathie Medizin probiert. Ich leide 
fürchtbar unter diesen Pulvern, bin geistig Vi 
gelähmt gewesen, erst die Homeop Mediz hat seid 
8 Tag etwas gebessert. 



45 



Dokument n° 37 


Format : 1 Seite auf 1 Blatt 


Absender : Naphtali Reichenberger 


Adressat : Jack Reichenberg 


Datum: 30/3/1933 




Bemerkungen 





Ichenhausen 30 März 1933 

Mein lieber Bruder ! 

Ich hoffe daß Ihr eine recht vergnügte Hochzeit 
hinter Euch habt & hat mich der Brief des jungen 
Paars sehr gefreut & bitte herzl. Dank zu 
übermitteln. 

Dem 1. Heinrich gehts entschieden G.s.D. besser, 
wenn er auch noch klagt & schreibt er mir heute 
daß seine Blase noch nicht ganz in Ordnung ist. 
S.G.W, wird sich das auch geben. 

Und nun muß ich Dir auch etwas über unsere 
Deutsche Verhältnisse schreiben. Du wirst auch 
von den Greuehi gelesen haben die hier vorgek- 
ommen sein sollen. Davon ist kein Wort wahr. 
Wer diese Lügen erfunden hat uns Deutschen 



Juden einen schlechten Dienst erwiesen. Wohl 
sind einige Vorkommnisse passiert, die auch die 
Regierung zugibt. Es ist aber anzuerkennen daß 
sich diese große Revolution ohne besondere 
Ereignisse abgespielt hat & nun müßen wir diese 
Greuelpropaganda büßen denn wie Du in der 
Zeitung gelesen haben wirst, soll am Samstag vor 
jedes jüd. Geschäft Posten kommen und gerade 
jetzt in der Hauptgeschäftszeit. Ich hoffe zwar, 
daß wir als Fabrikanten nicht direct betroffen 
werden, aber indirect werden wir es zu spüren 
bekommen an uns. jüd. Abnehmern. 

Ich bitte Dich was Du kannst dazu beizutragen 
die Wahrheit zu verbreiten damit diese Lügen mal 
verstummen. 

Noch herzl. Grüße Dein Dichl. 
Naphtali 



46 



Dokument n° 12 

Absender : Heinrich Reichenberger 

Datum: 21/6/1933 

Bemerkungen : Schrift verschiedentlich sehr verwirrt 



Format : 3 Seiten auf 1 Blatt 
Adressat : Jack Reichenberg 



M. den 21/6 33 

Lieber Jacob ! 

Heute morgen erhielt deine 1. Brief vom 1/6, also 
genau 20 Tag unterwegs. Ich freue mich darauf 
all Euer Wohlbefinden & Deine Zufriedenheit zu 
entnehmen. Durch meine Krankheit bin so mit 
allem zurückgeblieben das ich einen ganzen Berg 
Arbeit vor mir liegen & auch heute nicht so 
ausfuhrlich schreiben kann wie ich möchte werd 
aber bald damit kommen. Inzwischen werdet Ihr 
hoffentl mit der Wahl Lauries Eure Zufriedenheit 
erhalten haben & bin ich begierig weiteres dar- 
über zu hören noch. Wegen Fabrikations Absicht 
werde auch noch schreiben. Ueber alles was in D. 
vorgeht leset Ihr jedenfalls mehr wie wie, da hier 
die Zeitungen einen Zaum im Maul haben. 
Ich schreibe gern nicht darüber weil es keinen 
Zweck hat. Du schreibst daß du dein Freund nach 
Sidney eine kl. Sendung zugehen liesest. Wie ich 
höre braucht er es nöthig & solltest ihm deshalb 
nochmals so eine kleine Stütze senden. Bei dir 
spielt es doch keine Rolle ob du ihm 25 Schilling 
oder 50 Schilling schickst, da er ein alter Mann 
ist kannst ihm ja dazu bemerken wenn er sie nicht 
braucht daß sie wieder dir zurückzusenden sind. 
Vermuthlich wird er sie aber brauchen denn in 
Australien ist es auch nicht gut. N in I hat jetzt 
schon viel Sorgen denn alle Außenstände sind 
unsicher & ich bin immer sehr in Sorge dafür. Sie 



haben auch Kampf mit ihren Arbeitern. Ich warte 
immer noch auf ein kl. Bild von Gustav "^^ m. F 
will kein teures ebenso will ein kleines v. Laurie 
mit Braut, nur daß man ein bischen was sieht aber 
in Natur wie das Verhältnis zu ihm ist * die 
Hoch-zeitsreise soll er dann heraus machen. 

Mit der Blase ist immer noch nicht gut werd 
demnächst nach dem Kamilosan umsehen. 
Vermuthlich ist dies ein Kamilen Preparat. Wenn 
man es aber mit Kateter einlaufen lassen muß 
dann bin kein Freund den Kateter will keine mehr 
einfuhren. Mein Schlaf ist noch immer leicht & 
durch die Blase muß ich noch immer 4-8 mal 
auslehren nachts & das stört natürlich immer den 
Schlaf Aber es tuts zur Not. Habe viel geistige 
Arbeiten, die ich hier nicht schildern kann. Deinen 
fhiheren Vorbehalt diese Z. der Reichsbk übergab 
daß bis zu mein Verbrauch, es immer noch dein 
Eigentum bleibt, bleibt immer noch in Kraft für 
alles. 

Ohne mehr für heute grüße dich herzl. dein tr. 
Freund 

Unterschrift unleserlich 

Ist Brief tadellos angek. 
Grüße mir herzl all d. Lieben 

* damit man das Größenverhältnis sieht 



47 



Dokument n*' 107 

Absender : Theo, Eugenie, Louise Guckenheimer 

Datum : undatiert, vermutlich Herbst 1933 

Bemerkungen 



Format : 4 Seiten auf 2 Blättern 
Adressat : Jack Reichenberg 



4 




TCLCOAAMft. HOTCt ftOMCWSn.kONOON. 
TeLC»>MONC: WeCBCCK «311 (• LtNCl} 







AUSO 



OLD 



U/"7 








48 



/ 



yCsL^ ^xi^ '-'»0'n>G, y^~^ ^<^ 



ie 



y^^/^ 



-.w/ 




c/- 



— V •^XxO-yi 






-CLc-f 



'/^ .•f^i^.^»^ -^ ^-»x^ -ßs«_-,.u-<^ . -Ia,*.*^ ä^-u^'C-- -*-**—»- «==C 



-* -*->. 



.^2 



^.^-^-«x-*^ 



'/5f V^ «1-.^ -'^ •>-::^ '^/^z "^ -^ #-^^^^/ 










V 



>^^ ^,4 ^^^ ,^ ,^fi^^.r^^ -«^„.^ 



»■^ia.-^ 



I, 

i: 

l 



I— 



l- 



r 



49 




TCLCORAM». MOTCL bOMCRSC 1.1 OMOOn. 
TCLC«^lONC: WCwSeCK «911 (a UNC») 





•'^— -ilL-t/-^ 



^ 





-^«-*-«-«>^Äu-«^ 



-^ <<:-7~-€. ^z^'-e^-y. 






V'*»."* -i>^ 












c«..«. 



-*-*^0 



-^^u^.- dfi^Z4^ ^c-jL..,^ c»v^<=c^;^ «y^ 

• • • 



•*^.> 

."s^**. 





.«^. 




•■j— 







■ , rf 






'^uOC 







o» >i 








50 



^ Z,tl* 4 ^ ^tl<j/txlc-x-j, 








.1!' 




/ 



^^""-^ ^^'^ -/./^^ ^^'>--^>-^^^--^ ^^:w: 





4)Ul^lMa UjLJ.-^'-^-t^xU 




^i.juz^ c^lc^O aa:. 




•^sju^ ilOTELS** QU 



QUEBEC, S^MOU 
M 





^ /UU^ U^{/fMi 



^/W^JyUyA 



\. , 







51 



Dokument n° 44 


Format : 4 Seiten auf 2 Blättern 


Absender : Heinrich Reichenberger 


Adressat : Jack Reichenberg 


Datum : 13/6/1934 




Bemerkungen 





M. 13/6 34 

Liebe Freunde ! 

Heute will ich mich aufraffen & auf Eure Briefe 
vom 13/3 & 25/4 antworten, was mir ein Opfer 
ist, den ich fühle seid mehreren Wochen wieder 
sehr schlecht. Musste z. Spezial Arzt gehen, weil 
ich dieses schlechte Empfinden vermeiden will, 
dass der Arzt, bei Magenuntersuchung am besten 
feststellen kann was an den Magensäften fehlt. 
Denn ich bm der Ansicht dass meine viele 
Schmerzen über der Brust die vor 5 J. schon klein 
angefangen & jetzt über die ganze Brust gehen & 
Tag & Nacht anhalten Nervenschmerzen sind die 
von schlechten Magensäften kommen. Vielleicht 
findet der Dr. heraus ob mir eine Heilquelle etwas 
nützen kann. Vorige Woche hat er mir den Magen 
ausgepumpt, Urin und Stuhl untersucht , ist dann 
verreist, & so höre ich erst nächste Woche seinen 
Befund. Ich bau nicht viel auf Ärzte. Viel kommt 
weil ich unruhig lebe. Ich komme aus lauter 
Kämpfen nicht hinaus & habe dafür nicht genug 
Ruhe. Das liegt in der Zeit . Nebenbei arbeite 
etwas geistig , manchmal als Laienphilosoph 
was mich freut, meinen Geist auf Papier zu 
bringen, wovon Ihr auch einmal noch hoffentlich 
ein Exemplar erhaltet. Familiencronik liegt auch 
noch vor mir die ich fertig machen soll, weil ich 
der älteste Reichenberger noch bin & mit 70 
Jahren Erinnerungen damit beginnen kann. 

Nun auf den Briefen, der Reihe nach : Postk. 
erhalten, zu deren Rücksendung Lauri 2 VS J. 
brauchte, ob sie noch gangbar ?? 

Du schreibst von Eurer Politik, die ist für Euch 
wichtig, wir verstehen aber wenig davon, daß man 
aber die Schwarzen in ihren eigenen Grenzen 
nicht nach ihren eigenen Gesetzen leben läßt, 
wenn solche nicht unmenschlich sind finde ich 
nicht recht, jeder soll nach seiner fa^on seelig 
werden. Theilzlg an Fanny geht heute mit ab, 
Rest von anderer Post. 

Ueber die Weltpolitik will nicht schreiben, die 
leset ihr in den Zeitungen. Es sieht überall mies 
aus, glaube aber nicht daß es zum Krieg kommt. 
Vielleicht einmal mit Japan, Amerika, Engl. & 



Rußland, denn diese Lumpen ruinieren alles, 
waren Seeräuber & sind jetzt Landräuber, 
ruinieren alle Weltpreise dass die anderen nicht 
mehr neben ihnen existieren können. 

Von Theo ^^ London höre gar nichts, der hatte 
seiner Zeit die Nase voll bekommen, was schrieb 
er dir warum er weg ging ? Als es mir 1923 so 
schlecht ging stellte er & Eugenie nachdem ich im 
ganzen 350 M von ihnen erhalten, ihre Stütze ein, 
gehts mir wie will, sie kümmerten sich nicht mehr 
um mich, nun erhält sein Lohn für seine Untreue. 
Wäre mir mein Vermögen geblieben dann hätten 
sie bestimmt 15 Mil von mir erhalten, die hätten 
sie schon genommen. 

Nun komme zu den Operationen der Töchter, was 
sind denn für Ursachen da ? wahrschemlich 
erkranken sie weil sie keine Kinder mehr wollen 
& Eure Arztl. Kunst ist nicht weit her? Gut daß 
Laurie immer herauskam, sonst ging er vielleicht 
Krücke Prof Lang hat sein Amt jetzt nieder- 
gelegt auch Professor Müller '^^, diese Herren 
werden sich den neuen Verordnungen nicht mehr 
fugen wollen. Gut daß es mit den Töchtern wieder 
besser geht, auch bei Fanny ^^ wird's sich mit d. 
Augenlicht s.G.w. wieder bessern, wenn die Natur 
die Giftstoffe ausgeschieden hat. Oder hatten die 
jungen Weiber "Fruchtansätze" die man beseitigte 
? so was sollte man nicht machen, ich glaube 
Naph. Frida ^ hat sich den Tod damit geholt 
( aber geheim halten ). Die guten Aussichten bei 
Gust. & Laurie's Frauen haben mich gefreut, nun 
ist dir von Oben das Loos zugefallen, unsere 
Linie fortzupflanzen, ich & Naphtali 
Schlemilimjungen hätten sie aussterben lassen, 
das wäre doch schade. 

Dafür werde ich Euch möglichst Familienmaterial 
in der Chronik senden. Habt Ihr ein Bild von 
Großvater Abraham "^^ ? Hat es Laurie nicht 
aufge(nommen).? Wenn nicht , ich habe es groß & 
werde es abphotogra. lassen und bestimme wenn 
von Naphtali's Jungen keiner heiratet & Einer 
Deiner Jungen Männlichen Nachwuchs erhält, das 
Original einmal Euch zugesandt wird. Das kann 
man aber machen, wenn ich einmal nicht mehr da 
bin. 



52 



Für deine herzl. Geburtstag Gratulation danke 
nochmals bestens, alle Wünsche haben mir bis 
jetzt nichts geholfen, es geht jeden Tag mir immer 
weniger gut , die Leute haben mich beschrien weil 
ich nicht wie ein alter Krüppel dahin dapple. Ich 
habe dennoch keine Lust jetzt schon abzureisen, 
wenngleich es bei uns gar nicht rosig in D. 
aussieht. Dennoch bin ich der Ansicht, daß der 
Höhepunkt des Antis. überschritten , weil sie 
sehen D. geht zu Grunde wenn sie damit nicht 
aufhören, denn der ganze Export ist bald auf 
das wird jetzt allgemein erkannt es darf aber 
niemand öffentl. darüber sprechen. Ich wundere 
mich daß man nichts darüber liest daß sich die 
großen engl. & amerik. jüd. Regierungsleute nicht 
tadehid an D. wenden ! Sanion, Reading, Morgen- 
thau Amerika. Wir hier dürfen kein Mund auf- 
machen, aber die ausländ. Großen könnten doch 
günstig einwirken. Wenn je einem von uns irgend 
eine schwere Belästigung zukommt so wird man 
dir ein Teleg. senden, dann weißt du, was du dei- 
nen Fabrikanten (Text in Falte, unleserlich) 

Ich glaube unsere Mark wird im Ausland wieder 
eingeschätzt & hörte jüngst von einem Schwei- 
tzer, daß er für 90 Franken 100 Mark bekam, 
früher musste er für 100 Mark 125 frs. bezahlen. 
Ich erwäge deshalb, wenn bei Euch die Mark 
billig zu haben ist, ob wir nicht jetzt die 2 Mill 
herüber schaffen sollen, die Laurie erhielt ; prüfet 
einmal die Sache, hier erhalte ich für die Mark 
doch den gleichen Gegenwert in Lebensmittel wie 
früher. Man weiß ja nicht, wie man sich vor 
späreren Verlusten schützen kann, es ist zu 
grausig an 1921 - 1923 zurückdenken. 

N. haben viel Waare verkauft ; ich bin nicht 
erbaut davon, da mir das Vertrauen fehlt daß die 
Kunden später zahlen *.Bei uns ist z.Z. Jagd nach 
Kleidern & Stoffen aus Wolle & Baumwolle weil 
man keine mehr aus dem Ausland 
hereinbekommt. 

Nochmals ich bin mir rathlos ist es gescheider 

Geld kommen zu lassen, weil ich vermuthe dann 

kann der Mark nicht verliere oder als £ bei Euch 

lassen, wenn bei uns wieder eine Inflation käme, 

was dann ? dann kann mich kein Deutscher mehr 

stützen. 

(Randbemerkung, nicht voll lesbar : .. Aug. vorg 

Jahr musste d. 2000 M beim anmelden, ob sie 

solche noch verlangen ?) 



Komme an den Vermerk wegen Tomasbier. Du 
sollst doch nicht Händler damit werden. Es 
handelt sich doch in solchem Fall darum, daß ein 
Grossbezieher direct von Tomas durch mich kauft 
weil ich dann 5 % bekäme, das müßt Ihr drüben 
besser verstehen ob was zu machen ist. D. 
schleckt nach Devisen. Münchner Bier geht doch 
z.B. in Mengen nach Amerika seid die Bierverbot- 
bill dort aufgehoben. Was andere Fabriken im 
Preis bieten wird Tomas auch können. Also prüft 
nochmal durch d. Sache. 

Schöne Briefmarken sind immer willkommen, die 
Flugmarken haben Freude gemacht Moritz 
Krämer & Richard "^ von Else, der gegen Ende 
Juli Barmitswo wird. 

Mit den Silbergschenken für Lauri & Gustav ist 
nicht so einfach mit Postsendungen, ich glaube 
daß Gold- & Silbergegenstände gar nicht 
hinausgelassen werden. Zur Prüfling hatte noch 
keine Zei t (Text im Brieffalt) noch keine 
gesandt es geht so schwer. 

Nun einige Unterhaltungen.. Moritz Krämer geht 
auch schwer, muß jetzt Ausland Waare nach 
Ausland verkaufen & da gibts grosse Scherereien 
wegen Devisen. Naphtali wird dir voraussichtlich 
nächste Woche schreiben weil ich ihm jetzt erst 
die Eingangserwähnte 2 Briefe sande. 

Nach I. mag ich nicht mehr hinaus & dennoch 
muß ich hinaus weil ich nothwendig meinen 
Anzug brauche, wahrscheinlich den Letzten, den 
sie mir z. Geburtstag machen wollten, & weil die 
Stoffe zu Ende gehen. Dort soll jetzt auch viel 
Anti. Hetzerei sein. 

Zu meinem Geburtstag erhielt viellerlei Gratu- 
lationen, darunter die Cultusverwaltung, aber von 
Rosa's Familie keine, die haben weder auf m. 70. 
noch 75. reagiert, dagegen schrieb Frau Hilble 
aus Ich. sehr herzlich & freund-schaftlich deren 
Sohn einer der höchsten der Stadt & Ministerium 
sind, solche Briefe sind in jetziger Zeit vielleicht 
einmal Stütze, wenn man in Not kommt. Bis jetzt 
gehts wieder ruhig hier nur in der Nümberger 
Gegend ist großes Risches. Meme Schluß worte 
bestellen Grüße an Alle, dein tr. Freund H 



I 
1 



1 



* die Waare nehmen sie jetzt gern wo alles knap- 
per wird 



53 



Dokument n** 9 
Absender : Sydney Richards 
Datum : 18/1/1937 
Bemerkungen 



Format : 2 Seiten auf 1 Blatt 
Adressat : Jack Reichenberg 








54 






yh/^-^ly^ 









Dokument n° 26 

Absender : Heinrich Reichenberger 

Datum : 28/4/1 937 

Bemerkungen 



55 



Format : Postkarte 
Adressat : Jack Reichenberg 



Münch. 28/4 37 
L. J 

Deine 1. Postk. vom 8/4 habe ich am 25/4 erhalten 
& will ich nur wieder ein kl. Lebens zeichen v. mir 
geben da es mir nach allen Prüflingen nicht gut 
geht. Ich habe 4 Leiden : ständig Kampf mit 
Stuhl, Vergrößerung der Prostata, wodurch ich 
starken Blasen Katarrh habe & muß ich alle 
Nacht vor Bett gehen den Urin abziehen, 3"^ hat 
sich seid 3 Monat Schlaflosigkeit eingestellt, dies 
ist mir das größte & unglücklichste Uebel, weil 
ich durch die Schlafpulver, in meinem Denken & 
Handeln so stark beeinflußt, daß ich dadurch 
schwere Gemüthdepressionnen immer habe. Als 
Pulver habe bisher genommen zuerst Phanadorm, 
das war etwas zu stark, jetzt habe Pemocton. 
Habe zum Unglück den Weg noch nicht gefunden 
wie die Pulver wieder weglassen kann. Die 
Wirkung ist oft verschieden so daß oft arg 
unglücklich davon flihle. Habe dadurch keine 



Willenskraft für meine Arbeiten die geschäftl. 
habe. Ich will alle Abend probieren von 2 
Tabletten % - Vi abzulasse, geht sehr langsam. 
Nehme ja nie solche Pulver & suche alle andern 
Weg w. in solch fall möglich ... lieber , die Pulver 
können noch meine ganze Lebenslust nehmen. 

Du schreibst "deine Karte weg. S. habe erhalten 
& finde deine Bemerkung_richtig, bestätigt. Ich 
verstehe Deine Antwort nicht genug. Man muß 
jetzt sehr vorsichtig sein. Es ist doch der Sinn, 
daß Du ihn verständigt daß ich & event. auch 
Naphtali's Haus (wenn ich krank wäre über mein 
Guthaben bei ihm jederzeit verfugen kann. Er war 
irriger Meinung weil ich dir ja einmal 50. gesand 
& du solche wieder an ihn retoumiert, daß sie 
jetzt nicht mehr mir gehören sollen. Ordne dies & 
schreibe mir jetzt nicht mehr darüber. Herzl. Gr. 
Allen dein H 

Deine gute Berichte über Familie freuen mich 



Dokument n° 5 

Absender : Heinrich Reichenberger 

Datum: 11/5/1938 

Bemerkungen 



56 

Format : Postkarte 
Adressat : Jack Reichenberg 



München, den 11/5 38 

Liebe Freunde, 

Deinen Luftpostbrief 1. d. Stempel 30/4 ist am 8/5 
eingetroffen & werde in Bälde darauf antworten, 
da heute keine Zeit habe. Ich will nur wieder ein 
kl. Lebenszeichen senden, weil am Mittwoch wie 
wir glauben abends die kürzeste Post hinübergeht. 

Mein Befinden ist leider sehr schlecht & bin ich 
immer unglücklich & fiirchte so starken Kräfte 
Nachlaß, immer Depressionen, Schwäche im 
Kopf z. Arbeiten erst Nachmittags etwas fähig & 
so viele Kämpfe & Sorgen auf allen Seiten. Wir 
müßen jetzt Vermögen anmelden & deshalb 
erinnere Dich daß ich Euch allen gesagt noch als 
Du hier warst daß ich Eure Stützungsgelder mehr 



als Darlehen entgegennahm, das von Euch wäh- 
rend m. Lebzeit unkündbar, daß aber nach m. 
Ableben an Euch zurückzahlbar, so wie ich in 
mein Testament v. 1929 bereits auch niederge- 
schrieben. Ich bitte dies im Kopf zu behalten weil 
ich dies bei der Anmeldg. auch so angebe. 
Antwort .... nicht ausfiihrlich nur, daß Du Dich 
noch erinnerst wegen "Stützungsdariehen" & Dir 
dort merken, & niederschreiben f d. Kinder in 
Deinen wichtigen Notizen fii r Dein Ende . Diese 
Woche kommt mein 79. Jahr, da ist kein Wunder 
daß ich so schwach fühle. Herzl. Grüße H 

Obiges berührt aber nicht was 
ich Laurie für Euch gab 1932 das 
hab ich gut . Es könnte sein daß ich 
einmal bei Euch fragen muß 



I 
I 



57 



Dokument n° 28 


Format : 6 Seiten auf 3 Blättern 


Absender : Hermann Reichenberger 


Adressat : Jack Reichenberg 


Datum : 19/6/1938 




Bemerkungen 





München, 19. Juni 38 
Lieber Onkel, meine Lieben ! 

Für Deine 1. Zeilen vom 24.3. 1. Onkel 
herzlichen Dank. Es freute mich. Euch alle G.s.D. 
gesund und zufrieden den 1. Berichten nach zu 
wissen. 

Auch von uns kann ich gesundheitlich nur 
Gutes berichten. Auch der Betrieb ist voll 
beschäftigt, heute schon bis zum Oktober. Auf 
Ostern & Pfingsten konnten wir schon lange 
vorher keine Bestellungen für die Feste mehr 
annehmen. 

Trotzdem haben mein Teilhaber Thal- 
mann & ich gestern eine Besprechung gehabt, bei 
welcher wir beide in völlig gleicher Meinung den 
Entschluß gefaßt haben unseren Betrieb so rasch 
wie möglich zu verkaufen und auszuwandern. L. 
Vater weiß davon noch nichts & Du, bezw. Ihr 
seid die ersten, welche ich hiervon verständige. 
Ihr könnt Euch denken ; daß man nicht gern, ohne 
reifliche Überlegung zu solch weittragendem 
Entschluß kommt, insbesondere wo unsere Kun- 
den fast ausnahmslos eine rührende Treue, 
Anständigkeit & Anhänglichkeit zeigten, die weit 
über das vermutende Maß von Anständigkeit 
reicht. 

Sowohl mein Teilhaber als auch ich sind 
seit 25.4. auf Verkaufstour. Wir beide haben in 
Jahren keine solchen Bombenorders täglich 
heimschicken können, wie diesmal. Trotzdem ist 
jede Überlegung zwecklos, da : 

1) Der Bekleidungsverband arischer 
Fabrikanten Adefa unseren Kunden den Einkauf 
bei uns erschwert. 

2) Von Staats wegen die Arisierung 
jüdischer Betriebe z. Zt. in solchem Tempo 
betrieben wird, daß es nur eine kurze Zeitfrage 
sein kann, wann wir an der Reihe sind. 

3) weil die erzielten Preise bei gepfl. 
Werk durch das übermäßige Angebot ständig 
mehr gedrückt werden. 

4) Weil die Transferierung von 
Vermögensteilen heute schon äußerst schwierig 
ist & wenn man nicht ohne Geld auswandern will, 
heute der Zeitpunkt als fast verspätet angesehen 
werden muß. 



Mein Teilhaber geht nach Palästina. 
Meine Frau hat, wie ich es nicht anders von ihr 
erwartet habe, sofort den Entschluß gefaßt ihre 
Eltern, Häuschen & Garten in Stich zu lassen & 
mit mir, in vollem Vertrauen, eine neue Zukunft 
und Heimat zu suchen. 

Die Wahl ist für mich nicht mehr groß, 
Südafrika oder Nordamerika. 

Das Weltrad hat sich gedreht & aus dem 
reichen Fabrikanten ist wieder ein Anfanger 
geworden, allerdings ohne eigene Schuld. Selbst 
in den schwersten Krisenjahren, Inflation, 
Deflation & von 1933-1938 habe ich mit eiserner 
Energie & Vorsicht unseren Betrieb geleitet & 
auch heute hinterlasse ich keine Ruine, sondern 
ein blühendes Unternehmen, das mich & noch 
meine Kinder ruhig in die Zukunft schauen ließe. 

Nur einen Vorwurf habe ich mir zu 
machen. Meine Vaterlandsliebe war stärker, wie 
meine Vernunft die mich schon lange warnte, aber 
ich wollte es nicht verstehen, daß ein Land dem 
man 4 Vi Jahre seines Lebens mit Auszeichnungen 
& Ehrenzeichen, mit Opfer seiner Gesundheit & 
mit Blut besiegelt, gedient hat einen ausspeien 
wird, seiner Mittel beraubt, wie einen 
Vagabunden. 

Ich habe sparen & arbeiten gelernt & 
gehe deshalb mit Mut und ungebrochener Energie. 

Lieber Onkel, liebe Vettern ! 

Alle Welt hat heute Verwandte im 
Ausland, die einzige Möglichkeit von hier fort zu 
kommen, denn ohne Bürgschaft ist jede 
Einwanderung nunmehr unmöglich geworden. 

Ich habe zwei Länder, zu welchen ich 
Vertrauen & Menschen habe, zu welchen ich 
verwandt oder gut befreundet bin. (Palästina 
scheidet für mich aus). Helft mir bitte nach Süd- 
afrika zu kommen um dort eine Existenz aufzu- 
bauen. Wenn aber die Verhältnisse dort nicht 
günstig für uns sind, so habe ich einen Vorschlag. 

Ein Freund von mir hat nicht genügend 
Mittel um mir ein Avidavit nach Nordamerika zu 
geben * & kann ich deshalb das Ersuchen nicht 
gut an ihn stellen. 



* Er hat schon für 4 Verwandte solches 
ausgestellt 



58 



Ich würde Euch bitten eine Erklärung zu 
Nathan Heilbronner, New York, 527 West 157th 
Street auszustellen, daß Ihr gemeinsam für alle 
Aufwendungen bürgt, die ihm durch die 
Ausstellung eines Avidavits erwachsen könnten, 
welches er mir & meiner Frau ausstellt. 

Ich werde von ihm, weder von Euch diese 
Angelegenheit als mehr wie eine Formsache 
ansehen, da ich hoffe mich mit eigenen Händen 
ernähren zu können. 

Habt Ihr Vertrauen zu meiner Erlichkeit 
& Tüchtigkeit, dann würde ich Euch bitten mir 
gemeinsam ein Darlehen zum Aufbau einer 
Existenzmöglichkeit zu leihen, das ich Euch mit 
Zinsen zurückzahlen werde, sobald ich hierzu in 
der Lage bin. Ich mache keine leeren Worte. Ich 
habe das Vertrauen, daß ich es wieder aufwärts 
bringen werde. Ich bin die Hoffiiung für meinen 
Vater & für meine Geschwister für die ich 25 
Jahre gearbeitet habe & bis zu meiner 
Verheiratung mit dem 5. Teil des Geschäfts- 
gewinns bei Anspruch auf Va desselben mich 
begnügt habe & es trotzdem durch Sparsamkeit 
zu schönem Vermögen gebracht habe. 

Was hier ist, ist leider nicht mehr 
rechnen. Bis ich für Rosy, die krank ist, Vater 
& andere Geschwister gesorgt habe, bis der Rest 
transferiert ist, bleibt mir so kümmerlicher Rest, 
der jeden Aufbau unmöglich macht. 

Ihr sollt mir nichts schenken ; ich weiß, 
daß auch Ihr es schwer habt. Das Rad dreht sich. 
Vielleicht bin einmal ich der reiche Verwandte, 
vielleicht müssen Eure Kinder emmal in die Welt 
hinaus. Wer kann das heute sagen. 



Dir vertraut Euer Geld keinem Leichtsinn 
an. Ihr habt vielleicht Aktien. Habt zu mir so viel 
Vertrauen wie zu einer fremden Gesellschaft. Ich 
werde das Geld immer als anvertrautes Gut 
betrachten. Als das einzige Gut das unserer 
Familie ein Leben in der Fremde ermöglicht. All 
die Jahre habe ich gehofft ohne fremde Hilfe 
durchzukommen & war stolz darauf. Ich fühle 
mich als so jung, wie wenn ich 30 wäre. 

Habt Glauben & Vertrauen zu mir. Ihr 
wäret die ersten, denen ich Vertrauen mit Undank 
vergelten würde. 

Die Bestätigung an Nathan Heilb. bitte 
ich hierher zu senden. 

Falls ich bei Euch keine Fehlbitte wegen 
des Darlehens getan habe, so würde ich Euch 
bitten, solches an Nath. Heilbr. an dessen Adresse 
zu senden. Im Juli hoffe ich schon in Amerika zu 
sein, um eine Existenzmöglichkeit zu finden & 
hoffe dort etwas zu finden, wo ich einige 
Familienmitglieder beschäftigen kann. Daß dann 
der Pfennig dort so verwaltet werden muß wie 
hier die 1000 M bin ich mir voll bewußt. 

Ich danke Euch von Herzen. Es ist dies 
die erste Bitte in meinem Leben, daß ich für mich 
andere belästige. 

Euer 
Hermann 

Randbemerkung L. Vater soll vorläufig 
verschont bleiben. Wir sagen es ihm erst, wenn es 
sein muß. 



I 
I 
I 
T 



r 



59 



Dokument n° 101 

Absender : Heinrich Reichenberger 

Datum : 1/8/1938 

Bemerkungen : Ende des Briefs fehlt offensichtlich 



Format : 4 Seiten auf 2 Blättern 
Adressat : Jack Reichenberg 



München, den 1. August 1938 
Lieber Jakob ! 

Mit außerordentlich tiefem Gefühl 
beginne ich meinen heutigen Brief weil der 
bevorstehende Tag 24 August 38 ein etwas 
außerordentlicher Tag in deinem & meinem 
Leben ist. 

Seid doch an diesem Tag 70 Jahre ver- 
flossen seid wir bei den Eltern ein neues 
Geburtsfest verlebten, und da lolint es sich weil 
wir ja nur wenige Jahre zum Leben noch vor uns 
haben heute etwas Lebenserinnerungen aufzu- 
frischen & einen Rückblick in die Vergangenheit 
zu werfen. 

Nun zum Ersten : 

Ich gratuliere dir aus tiefen herzlichen 
Gefühlen zu deinem 70. Geburtstag, & bitte Gott, 
dir den Rest deiner Lebensjahre recht gesund und 
glücklich im Kreis deiner 1. Frau, Kinder, Enkeln 
verbringen zu lassen, & wenn deine Lebenszeit 
einmal abgelaufen, dir ein leichtes Scheiden von 
der Erdoberfläche zu bestimmen, was aber noch 
recht lang auf sich warten lassen möge. In 
meinem Alter & Befinden hat man ein Gefühl wie 
es andere nicht nachfühlen können, & deshalb 
nehme einen außergewöhnlichen Antheil an 
diesem deinen Festtag. 

Ich hätte dir gerne ein kl. Geschenk 
gemacht, das eine Erinnerung an unsere sei. 
Eltern in sich schließt, ich konnte aber noch 
keinen Schluß damit machen, & muß vorläufig 
noch Schuldner damit bleiben, wie auch mit M. 
50. die ich von 1 Naphtali für Laurie's Hochzeit "^^ 
erhielt *. In dieser Zeit kann man sich ja nicht 
gegenseitig Etwas senden wie nur Papier- 
schokoladenoten, & das ist etwas Unfeierliches. 
Ich bleibe also Schuldner noch bis ich die Freude 
habe, eine Sendemöglichkeit zu finden.** 

Ich bin gerade daran, bei meiner 
Riesenarbeit , die ich mit Vermögensanmeldung 
hatte, alte Correspondenz zu sortiren, vielleicht 
finde ich dabei etwas was dir von Erinne- 
rungswert, was ich so sicher anschlage wie 
Geldwert. So fand ich zufallig den " letzten " Brief 
den der seel Vater krank (Unterschrift Naphtali) 
an uns ab Reichenhall schrieb ungefähr 5 Monate 
vor seinem Ende. Ich werde ihn (wenn ich nicht v 



Sorgen die ich viel habe) abgelenkt werde, ihn dir 
z lesen schicken, und wenn du Intreße hast 
Naphtali fragen ob er ihn dir gibt wenn du ihn 
möchtest. 

Am Finger trage ich ein rußisch glattes 
Goldringehen ***, das die seel Mutter zuletzt 
getragen, das werd ich auch für dich bestimmen. 
Ein Silberkörbchen d. Eltem od ähnl hatte noch 
weiß aber nicht wie man solche hinüber bringen 
kann. Vielleicht fallt mir noch was ein. Ich werde 
einmal Nachfrage halten was möglich z. senden 
denn jetzt sind ja verrückte Zeiten. Ueber 
Sorgensachen will ich heute nicht sprechen nur 
Erfreuliches & da denke ich daß ein Rückblick z. 
Jugend & dann bis jetzt aus meinen Erinnerungen 
die intereßant sind. 

Rückblickbeginn ab 1865 (Naphtali 
Geburtsj.) da uns seel Eltem, die neuen 
medizinischen Vorbeugungsmittel, vor vielen 
Kindem_noch nicht kannten, so kam faßt alle 1 - 2 
Jahre ein neuer Sprössling zu Welt. Rosa 1857 
Heinrich 1859, dann starben Einige darunter ein 
Knäblein, durch starke Blutung bei Beschnei- 
dung, dadurch wurde Naphtali 1865 erst mit 4 
Wochen beschnitten statt nach 8 Tagen, es wurde 
dann zwischen Naphtali und dir wieder wieder 1 
Bub geboren, "Nathan", das 1869 starb, & an 
dem sich Großvater Abraham der dies kranke 
Kind (Diphterie) bei sich schlafen lies sich den 
Tod holte. Er krankte daran bis Sommer 1870 & 
starb daran, nachdem er kurz vorher Onkel 
Salomons Hochzeit mitgemacht. Im Jahre 1869 
kam Onkel Ludwig m. Familie z. Weiterleben n. 
Frankfurt, ich erinnere mich noch genau, wie ich 
vom Sopha hinaus z. Fenster hinaussah & Onkel 
Ludw. vom Friehof (Beerdig. Großv.) heimführ 
(ich war etwas krank & deshalb nicht bei der 
Beerdigung). 

Dann kamst du, 1868. Da war wieder 
eine Freude, wieder ein Bub. So brachte die seel 
Mutter 12 Kinder lebend z Welt & hatte dazu 
noch 3 Frühgeburten & dabei die große Aufgabe 
mit Haushalt & Geschäft. 

Meine Erinnerung an die seel Mutter ist 
mir daher eine außerordentlich verehrende, dabei 
hat diese Frau noch viel für Arme & Kranke 
getan, & ich gedenke mit Stolz & Verehrung 



60 



unserer seel Eltern, die an Menschenpflichten 
ausßerordentliches geleistet haben. 



* diese M. 50 habe ich d Rechg. gutgeschrieben 

& M 25 vorläufig Ludwigs Enkel geliehen (d 

Erlaubniß schenken) 

** Randbemerkung : man muß erst Erlaubnis 

suchen 

***mit etwas Gravierung 



1 1 



t 



[ 

c 

c 
r 
i. 
t 
[ 
( 

L 
I 
[ 



( 



61 



Dokument n° 108 


Format : 4 Seiten auf 2 Blättern 


Absender : Else & Alex Schönmann 


Adressat : Jack Reichenberg 


Datum : 25/8/1938 




Bemerkungen 





Bauerstr. 38/3 
München, 25. Aug. 38 

Mein lieber Onkel Jakob, 

dieser Tage, auf einem Spaziergang mit Onkel 
Heinrich hörte ich, dass Du Ib. Onkel Jakob 
Deinen 70. Geburtstag gefeiert hast. Nachträglich 
möchte ich nicht versäumen m. herzl. 
Glückwünsche zu übermitteln u. Dir für weiterhin 
im Kreise der Ib. tante Min u. Euren Ib. Kindern 
u. Enkebi noch viele gesunde Jahre im Glück 
liebster Harmonie zu verbringen, wünschen. 

Durch m. Besuche bei Ib. Onkel oder durch 
zuhause, habe immer mit großem Interesse an all 
Euren Geschehen Anteil genommen u. besonders 
auch in letzter Zeit mich Eurer aktiven Teilnahme 
an unserem Geschehen sehr gefreut. So hörte ich 
auch bei m. jüngsten Besuch in I. vom Ib. Vater, 
dass Du m. Ib. Onkel für diverse Veränderungen 
m. Ib. Geschwister Sorge tragen willst. Der 
Zweck des heutigen Schreibens ist nun folgender : 
So sehr ich es besonders m. Schwester Irma von 
Herzen gönne, bessere Zukunftsaussichten zu 
haben, (eme Zeile durch Fotokopie unleserlich) 

m. Bruder Hermann gegenüber auf folgendes 

aufinerksam zu machen. Mein Bruder Hermann 
hat durch s. Anteil am elterl. Geschäft den 
größten Nutzen gehabt, ohne für die and. 
Geschwister, denen es nicht so gut ging ein Herz 
zu haben. Ja er hat s. Erbe an den Häusern jetzt 
schon angetreten, sowie sich jetzt auch noch den 
Schmuck m. 1. sl. Mutter übereignen lassen. Mein 
1. Vater will s. Frieden und sagt zu allem ja. 

Trotzdem gönne ich Hermann alles, aber da 
wir doch alle auswandem müssen & wir lediglich 
von Cousine Minni Bauer eine Bürgschaft 
bekommen, so werden wir in Amerika ebenfalls 
eines Tages bei uns. Ankunft ohne einen Pfennig 
Geld für den Anfang stehen da Minni Bauer 
selbst von ihrer Tochter unterstützt wird. 

So hätte ich halt gedacht, dess Du m. lieber 
Onkel, wenn Du schon für Deines Bruder Kinder 



etwas tun willst es gleichmäßig tust (Irml 
ausgenommen) d.h. dass evtl. auch wir für d. 
Anfang wo es ja am schwersten ist in Amerika, 
wir nicht ganz auf uns allein stehen müssen, da 
wir sonst keinen Verwandten drüben haben. 

Wir hatten hier die letzten Jahre schwere 
Zeiten u. mit 2 Kindern unb. auszuwandern ist 
trotz Alex ^^ perfektem Englisch nicht so einfach. 

Lzt. habe ich Euch ja wegen uns. Sohn 
Richard geschrieben & lernt er jetzt Mechamc 
was er s.G.w. später gut verwenden kann. 

Ich hoffe, dass Du mein lieber Onkel Jakob 
mich richtig verstehen kannst u. m. Sorge ob uns. 
Zukunft begreifst. Es könnte sonst eintreten, dass 
Du schreibst : "Hättest Du mich 1. Else, doch 
vorher unterrichtet !". darum sei bitte nicht böse, 
aber bitte erwähne nichts vorerst davon 
nachhause d.h. von m. Auflärung. Da die Ver- 
dienstmöglichkeit in Amerika anfangs sehr klein 
sein wird, wäre ein beruhigendes Gefühl, nicht 
ganz ohne Hilfe zu sein. 

Der liebe Laurie ist ja inzwischen Gatte u. 
Vater geworden u. muss es doch für Euch 
Grosseltem herrlich sein, diese jungen Sprossen 
gedeihen u. aufwachsen zu sehen ! Sicherlich 
werden sie von den Grosseltem recht verwöhnt ! 

Grüsse nur bitte die liebe tante Miri u. alle E. 
Söhne & Töchter herzlichst u. nehme Du m. 
lieber Onkel Jakob innigste Grüsse u. Küsse 
Deiner 

Dichliebenden Nichte 

Else 

Onkel Heinrich habe ich vom Inhalt diese Briefes 
in Kenntnis gesetzt 



Lieber Onkel ! 

Ich füge den Zeilen meiner 1. Frau herzliche 

Grüsse für Dich und Deine Lieben bei und Euch 

alle wohl hoffend 

bin ich Dein Neffe 



62 



Dokument n° 29 


Format : 4 Seiten auf 4 Blättern 


Absender : Hermann Reichenberger 


Adressat : Jack Reichenberg 


Datum : 12/9/1938 




Bemerkungen 





12 Sept. 38 

Meine Lieben ! 

Ihr werdet mich bald nicht mehr beurteilen 
können, da ich zuerst so dringend schrieb & nun 
lange nichts mehr von mir habe hören lassen. 

Es sind so viele Irrtümer durch meine Briefe 
entstanden, daß es nötig wäre ein kleines Buch zu 
schreiben, wenn man sich auch kurz fassen 
wollte. 

Nach Amerika & Afrika waren für mich die 
Aussichten gleich günstig bezw. ungünstig, denn 
ich hatte kein Affidavit & keine Einreiseerlaubnis, 
welche für beide Länder gleich schwer waren ; 
dort keinen Bürgen, bei Euch den Bürgen, aber 
keine Einreiseerlaubnis & war mir damals schon 
bekannt, daß selbst Brüder in Afrika keine Ein- 
reiseerl. erhielten. Ich habe es daher richtig gefun- 
den, in beiden Richtungen hin zu arbeiten. 

Von Amerika habe ich heute Abend v. Ine den 
entscheidenden Brief bekommen & von Nathan 
am 4. Sept. Mit einem Betrag von unter 500 £ 
schreibt er, ist keinerlei Aussicht, er schreibt 500- 
1000 £ wären für eine 3-köpfige Familie der 
Mindestbetrag. Bevor ich keine Antwort von ihm 
hatte, wollte ich abwarten. Ich schicke den 
betreff. Teil im Original. Er hat sich sehr lange 
Zeit gelassen mit der Antwort. 

[Randbemerkung : Eine weitere Bürgschaft 
wäre bei 500 £ nicht nötig] 

Die Gründe warum ich es s.Z. dringend 
machte sind folgende : 

1.) Will Nathans ^^ Schwester & Schwager 
rüber kommen & da er drüben schon für 3 
Angehörige zu sorgen hat, war es fi^aglich ob er 
für mich dann noch ein Affidavit ausstellen kann. 

2.) Gibt es seit längerer Zeit Nummern v. 
Amerikanischen Konsulat ich habe die N° 12466 
mir vorsorglich verschafft. Wenn diese aufgeru- 
fen wird und ich habe kein Affidavit, so habe ich 
evtl. Jahre zu warten, da der Andrang heute für 
viele Jahre belegt ist & nur 9000 Leute per anno 
rüber können. 

3.) Wird die Mitnahme von Eigentum, 
Anzügen, Möbeln, Maschinen jeden Monat 
schwerer & muß heute schon für alle Anschaf- 
fungen seit 1936 100 % deutscher Gegenwert bei 



Auswanderung hinterlegt werden & sind Ver- 
schärfungen immerhin nicht unmöglich. 

Es ist daher s. Zt. für mich dringend gewesen 
durch Euch den Betrag bei dem amer. Bürger 
Nathan zu hinterlegen, da man sonst von ihm 
keine Bürgschaft verlangen kann & er scheinbar 
auch sonst keine ausstellt, denn meine diebezügl. 
Briefe ließ er einfach unbeantwortet . Es scheint 
mir noch nicht einmal, bis jetzt endlich, daß er 
von Euch die Bürgschaft für mich erhalten habe. 

Ich möchte Euch daher bitten, wenn es im 
Bereiche Eurer Möglichkeiten steht das Opfer zu 
bringen & 500 £ an Nathan zu senden. 

Ich wüßte sonst keinerlei Ausweg & die Lage 
ist, wie Ihr selbst wißt für Europa & inbes. für 
uns nicht besser geworden. Selbst, wenn Dir jetzt 
die Bürgschaft durch dieses Darlehen mir ver- 
schafft muß ich nach Eintreffen derselben noch 
mit Vi Jahr rechnen, aber wenn sie später erfolgen 
würde, käme ich unter 2 Jahren nicht leicht weg. 

Ich habe mit Onkel H.^^ gesprochen. Er wäre 
einverstanden, wenn ich ihm weitere Unterstü- 
tzung zusagen würde & das habe ich getan, sodaß 
er von Euch keine Stützung benötigen würde 
(Laurie). Wer gleich hilft, hilft doppelt, sagt man 
bei uns & in diesem Falle wäre es wahr, deim wie 
sich für uns die Lage nach allen Umständen ent- 
wickeln wird ist noch sehr unbestimmt. 

Nächsten Monat kommen schon die 
inzwischen anderen Familienmitglieder zur 
Unterstützung , das sind : 

1.) Alex Schönmann hat keine Erwerbs- 
möglichkeit und keine Ersparnisse sondern 
Schulden bei uns 

2.) dessen Frau Else 

3.) Friedalotte deren Tochter 

4.) Richard - Sohn 

5.) Siegfried Blüth hat mit unserer Hilfe (zus. 
3000 M) seinen Vergleich durchgebracht, ohne 
Mittel jetzt 

6.) Irma 

7.) deren Tochter 

8.) Rosy seit Jahren Patientin auswärts 

9.) Arthur ohne Erspamisse 

10.) Onkel Heinr. der von uns. Stützung 
erhalten wird. 

Ihr seht nun wie es unserer Familie aussieht & 
was leisten müssen & wenn die alle auswandern 



I 
I 
I 



I 
I 



I 



63 

wollen, ohne Onkel natürlich, geht allein ein Ver- 
mögen darauf. Wenn aber mein Geld verbraucht 
wird, von was wollen alle diese Menschen essen. 

L. Vater rechnet nicht & wird viel zu gut sein 
die Maßnahmen durchzuführen, die ich ihm als 
dringend vorgschlagen habe. Alle müssen heim an 
einem Tisch essen, in einem Haus wohnen 
[Randbemerkung, teilweise unleserlich die 
Frauen arbeiten ... Mädchen] & die Schwieger- 
söhne müssen von deren Familien unterhalten 
werden, da es sonst nicht ausreicht. Vater sagte 
ja, aber am nächsten Tag auf einen Brief von 
München wieder nein. Da ist es schon recht 
schwer zu helfen. 

Nun will ich Euch von Herzen noch ein 
Leschonotaufo wünschen. Von Euch hängt es ab 
ob es auch für uns ein lebenswertes Jahr wird & 
danke Euch von Herzen, denn was Euch möglich 
ist werdet Ihr bestimmt tun um unsere Familie. 
Ich danke Euch heute schon aus ganzem Herzen 
auch im Namen meiner Familie. Eurer Euch 
dankbarer Neffe & Vetter Hermann 

[Randbemerkung : sagte mir Vater, daß er 

Dir schon geschrieben habe & vorläufig danke, 
aber z. Zt. keine nötig habe.] 

Nachschrift 

Ob es günstiger ist das Geld in engl. Pfund 
oder Dollar zu senden entzieht sich von hier aus 
meiner Kenntnis, wo weniger Verlust eintritt. Ich 
glaube das könnt Ihr dort besser erfahren, wie wir 
hier. Ich fragte bei Nathan an wieviel engl. Pfund 
sind mindest nötig & daher antwortete er mir für 
Pfund. Eine Verfügung über das Geld wenn ich 
dort bin könnte ich in kurzer Zeit (nicht wie in 
Südafrika) treffen, würde aber das meiste stehen 



lassen & selbst zu verdienen suchen, ob als 
Gärtner, Arbeiter oder Chauffeur mir gleich, bis 
ich die Sprache beherrsche, die Geschäftsmö- 
glichkeiten genau erforscht habe & dann nur 
einen kleinen Teil riskieren. 

Betr. Deiner Befürchtungen betr. d. Geldes 
von Vater glaube ich bestimmt, daß solche nicht 
voll berechtigt sind. Die Verm. Aufiiahme v. 30. 
Juni wird vielleicht für stärkere Steuern, teils 
Anlagen in Staatswerte erfolgen müssen, doch 
rechnet niemand mit einer Beschlagnahme der 
Vermögen. 

An Fleisch bekommen wir von London pro 
Monat pro Kopf 1 Ib & daher reicht Vater immer- 
hin noch längere Zeit. Er wie wir danken für Eure 
diesbez. Hilfe, doch ist solche z.Z. nicht nötig, er 
wird sich erlauben Dir Mitteilung zu machen. 

Die Papiere für Südafrika habe ich vorbereitet 
doch vor Absendung Nathans Antwort abgewar- 
tet, daß Euch keine doppelte Unkosten entstehen. 
Das Geschäft haben wir noch nicht verkaufen 
können trotz aller Anstrengungen, doch ist es 
möglich daß in ganz kurzer Zeit der Abschluß 
erfolgt, da ein emsthafter Reflektant da ist. Ich 
leme jeden Tag viele Stunden engl. Da ich tags 
von Samstag & Sormtage abgesehen kerne Zeit 
habe, so wird es oft Nacht 2 h bis ich mein Lehr- 
buch & engl. Lektüre beschließe. 

Ich hoffe, daß ich dieses Mal keinen Anlaß zu 
Irrtümem gegeben habe & habe mich bemüht alle 
Verhältnisse klar zu schildem. 

Nochmals herzl. Grüße Euer Hermann 

Laurie straft mich mit Recht für meine frühere 
Schreibfaulheit, doch würden mich einige Zeilen 
V. ihm freuen. 



Dokument n° 31 

Absender : Hermann Reichenberger 

Datum: 14/10/1938 

Bemerkungen 



64 

Format : 1 Seiten auf 1 Blatt 
Adressat : Jack Reichenberg 



14.10.38 

Lieber Onkel ! 

Besten Dank für Deine 1. Karte v. 4.10.die in 9 
Tagen die lange Reise gemacht hat. Inzwischen ist 
das Geschäft verkauft worden mit Wirkung v. 
10.10. Arthur hat nun die Möglichkeit v. Süd- 
amerika aufgefordert zu werden, was geschehen 
ist. Else & Familie bekommt durch Lämmle & 
Verwandte in Amerika, Pauline Guggenheimer's 
Schwester das Affidavit gestellt. Sodaß ich allein 
keine Möglichkeit habe auszuwandern, wodurch 
mir die Hilfe an meine Geschwister zur Auswan- 
derung unmöglich wird, denn bevor ich weiß, ob 
ich fort kann, darf ich meine Familie & mich 
nicht entblößen, da ja die Einwanderung evtl (?) 
eines Tages gesperrt werden kann nach Amerika 
& ich dann mit dem Vermögen ohne Verdienst- 
möglichkeit hier bleiben muß & Vater & Rosy 
helfen muß. 

Onkel H. hat mir sein Einverständnis mündlich im 
Beisein meiner Frau zugesagt, er ist sehr schwer- 



fallig & glaubte ich daß Du längst im Besitz der 
Zustimmung seist. Ich habe Auswanderungs 
N° 12446. Wenn diese aufgerufen wird ohne daß 
ich das Affidavit besitze, kann es Jahre dauern bis 
ich wieder an die Reihe komme. 

Fanny ^^ ist z. Zt in Amerika & holt sich mit 
ihrem Mann das Affidavit selbst. Ich habe keinen 
Paß & kann das nicht tun. Was Nathans 
Schreiben betriffi, so ist dies nur die Antwort auf 
meine Anfrage, welch mindester Betrag für eine 
Familie mit 1 Kind für die Aufstellung des Affid. 
vorhan-den sein muß. Eine Beurteilung der 
Vermögens-lage kann sich weder Nathan noch ich 
mir erlauben & soll die Summe nur die 
Feststellung des Betrags sein, ohne den es mir 
nicht möglich ist ein Afd. (?) zu bekommen. 

Ich bitte ich Euch daher nochmals so es Euch 
möglich ist, die Sache zu beschleunigen , derm wir 
alle wissen nicht, was morgen geschehen kaim, ob 
wir noch auswandern dürfen. Ich grüße Euch alle 
herzlich & bin Euer dankbarer Neffe & Vetter 
Hermann 



1 
j 

1 



65 



Dokument n° 31-2 

Absender : Naphtali Reichenberger 

Datum : 14/10/1938 

Bemerkungen : Schwer zu entziffern, 1. Blatt doppelseitig beschrieben 



Format : 3 Selten auf 2 Blättern 
Adressat : Jack Reichenberg 



Ichenhausen, 14. Oktober 1938 
Mein lieber Jakob, 

ich schätze Dich recht gekräftigt von Durban 
zurück & habe auch Deinen Brief ab dort richtig 
vor Roschhoschono erhalten. Momentan bin ich 
Hals über Kopf mit der Geschäftsübergabe be- 
schäftigt & wie mir zu Mut ist kannst Du Dir 
denken. Das war ein schwerer Kampf mit den 
Käufern & glaube ich daß wir nicht sehr günstig 
abschneiden werden, da einem Abzüge gemacht 
werden, an die man gar nicht denkt. 

Trotzdem muß man froh sein, wenn man das 
Geschäft verkaufen kann, denn bei einer 
Liquidierung kämen wir noch viel schlechter weg. 
Daß damit enorm Arbeit verbunden ist, kannst Du 
Dir denken & sind oft bis 11 Uhr im Betrieb 
gewesen. Das Geschäft wird wohl in nächster Zeit 
übergeben sein, praktisch gehört es uns schon seit 
dem 10 d. nicht mehr. Jedoch muß noch die 
amtliche Genehmigung da sein, bevor wir unser 
Geld bekommen & das wird gleich vom Staat 
beschlagnahmt & erhalten wir dann nur, was wir 
zum Leben brauchen. Das ist wegen der 
Reichsfluchtsteuer. 

Inzwischen habe aus Deinem Brief an die 1. 
Else ersehen, daß Du Deinen 70. Geburtstag 
gefeiert hast, daß ich Dir gratuliert habe, wußte 
ich, aber daß Du 70 bist, ist mir nicht eingefallen, 
sonst hätte mein Schreiben anders abgefaßt. Ich 
hole es aber etwas hiermit nach, indem ich 
anfüge, daß auch m.G.H. auch das 8. Jahrzehnt 

Deines Lebens ...verbringen im Kreise all 

Deiner Lieben. 

Ich bin nun in der angenehmen Lage Dir sagen 
zu können daß die 1. Else unter Mithilfe von 
Minna Bauer & Carl Lämmle ^ ihr Evidevit hat, 
so daß sie ziemlich sicher damit rechnen kann. 



daß sie im Laufe nächsten Jahrs nach America 
auswandern kann. 

Arthur hat Aussicht von Freunden in Argen- 
tinien angefordert zu werden. Irma kommt nächs- 
tens zu mir & ob sie eine Auswanderung 
vornehmen kann ist recht unsicher. Fanny 
bemüht sich gegenwärtig fortzukommen, da weiß 
ich nichts näheres. 

Dagegen wäre es dringend zu wünschen daß 
Du dem Hermann behilflich bist, daß er fort kann. 
Wir sind ja vollständig lahm gelegt, uns selbst zu 
helfen !? 

(Notiz am unteren Rand ; Ich merke aber, daß 
es nicht gut zu ...ist) 

Ich muß Dich daher angelegentlich ersuchen, 
ihm zu helfen. H wird es Euch ja, wenn irgend 
möglich, wieder zurück geben. So müßtet Ihr 
Euch aber entschließen, die 3 oder 4 zu erlösen. 
Mit etwas gutem Willen wird das auch gehen. 
Damit werden es 5 sein. 

Und nun muß ich Dich wieder bitten, mir jetzt 
wieder 1 Pfund anstatt 2 auf das Fleisch 
einzubezahlen & zwar für Irma Blüth Ichen- 
hausen. Ich soll jetzt mit 1 £ 5-6 Leute versorgen. 
Das geht einfach nicht. Sonst müßen trefe essen. 
Auf mich einzuzahlen hat keinen Zweck. Die 
letzten 2 £ reichen das ganze nächste Jahr. Aber 
so geht es vielleicht. Wenigstens machen es 
andere so. 

Die Feiertage sind G.s.D. recht gut vorbei. 
Einige eingestürzte Sukos waren schlecht 
aufgestellt. 

Mein Synagogenchor funktioniert großartig, 
obwohl ich im Lauf der letzten Jahre 10 Sänger 
ins Ausland ziehen lassen mußte. So viel 
Complimente habe noch nie erhalten. 

Und nun muß schließen & sende Dir, 1. Miri & 
1. Kinder herzliche Grüße Dein Dichl. Naphtali 



Dokument n° 32 

Absender : Hermann Reichenberger 

Datum:7&8/11/1938 

Bemerkungen 



66 



Format : 4 Seiten auf 2 Blättern 
Adressat : Jack Reichenberg 



Freiburg i/Breisgau, 67 Nov. 38 

Lieber Onkel, meine Lieben, Dein 1. Brief v. 

26. pt. kam in meinen Besitz & obwohl ich kein 

Luftpostpapier hier habe weil Sonntag ist, will ich 

sofort antworten & für Eure Hilfe, die Ihr sowohl 

mir wie auch indirekt der Familie angedeihen 

laßet herzlich zu danken. Ihr könnt es Euch nicht 

vorstellen wie schwer die Ungewißheit, ob ich in 

den Besitz eines Affidavits komme in all den 

Monaten auf mir gelastet hat. Nicht ich habe 

Nathan H. geschrieben er soll Euch die Mitteilung 

machen sondern habe bei ihm angefragt : 

"Welches ist die Mindestsumme die einem 

Auswanderer nach USA zur Verfugung stehen 

muß mit Frau & Kind ? Er teilte mir mit 500 - 

1000 £. Darauf ersuchte ich ihn, er solle es Euch 

direkt schreiben, weil, wenn ich es mitteilte, Ihr .. 

glauben würdet, daß es unter Umständen mit 

weniger auch ginge. Ich weiß, daß die mir zur 

Verfugung gestellte Summe für Euch eine große 

Leistung darstellt & hoffe ich die fehlenden 100 £ 

von Bekannten in USA vorgestreckt zu erhalten, 

da ich glaube Ihnen solche nach Ankunft wieder 

zur Verfügung stellen zu können & mit den 400 £ 

von Euch meine Existenz aufbauen kann. Hier in 

Deutschi, kann man beim amerik. Konsulat keine 

Summe genannt bekommen , die zur Ausstellung 

eines Affid. genügt. Selbstverständlich werde ich 

es mir zur Ehrenpflicht machen diese Summe so 

wie ich es leisten kann in Teilen oder als Ganzes 

zurück zu bezahlen. Anderseits versuche ich Euch 

einerseits, wenn trotzdem kein Affid. bekomme 

oder anderseits die Einwanderung nach USA bis 

wir an die Reihe kommen gesperrt sein sollte .. 

bei meinen Kunden einzuführen. Ich kann es Euch 

nicht sagen, wie schwer einem das Herz wird 

wenn man nach über 20 Jahren solch anständige 

Menschen zum letzten Male besucht, auch 

manchem der Geschäftsfreunde sind beim 

Abschied die Tränen in den Augen gestanden. 82 

Jahre anständig bedient vergißt der Kunde nicht. 

In 8 Tagen verkaufte ich für den Nachfolger für 

30 Mille, da kann er schon zufrieden sein. Ich bin 

froh wenn es vorbei ist. 

Onkel H. hat mir im Beisein von Lisi gesagt, 
daß er gewillt ist das Opfer zu bringen, ich habe 
ihm als Gegenleistung für Eure Unterstützung im 
Fall er Eure Hilfe brauchte angeboten ihm die 



Miete unseres Häuschens für ihn auf Lebzeiten 
abzutreten. Er ist sehr alt geworden, doch möchte 
er für 200 Jahre sorgen & das einzige Thema 
wenn man bei ihm ist, ist seine Krankheit, alles 
andere hat kein Interesse für ihn & wundert es 
mich, daß er Euch noch nicht geschrieben hat, 
obwohl er es versprochen hat. Die Auswanderung 
der Geschwister werde ich leisten müssen mit 
Ausnahme v. Fanny & auch für die hier blei- 
benden zu sorgen mit dem was ich nicht selbst 
benötige. Arthur will nach Süd Amerika. Fanny 
mit Mann nach USA, da brauche ich nicht zu 
sorgen, Else geht auch dorthin sie hat von 
Verwandten v. Tante Minni die Bürgschaft 
gestellt bekommen & braucht daher keine 
Barmittel, doch müßte sich Tante Minni durch 
das Affid.verpflichten für die Familie zu sorgen 
falls Verdienst nicht ausreicht oder im Krank- 
heitsfall (das ist gesetzlich) . Selbstverständlich 
will sie da Tante Minni nicht vermögend ist ihr so 
wenig wie möglich zur Last fallen, aber falls der 
Notfall eintreten sollte, haftet Tante für das 
Auskommen einer 4-köpfigen Familie. 

Arthur möchte hinüber heiraten & die Familie 
der Braut sind vermögende Leute uns pers. 
bekannt die für ihn sorgen wollen. Also sind auch 
hier Barmittel nicht nötig. 

Ich habe den Geschwistern es überlassen von 
diesen Hilfen Gebrauch zu machen da ich mir 
getraue mit bescheidenem Leihkapital schon 
meinen Weg zu machen. Meine Affidavitgeber 
sind mir fremde Menschen die auf Ersuchen & 
Zusicherung von Nathan mir das Affidavit 
ausstellen, wenn ich die nötigen Summen durch 
Euch aufbringe. Nathan selbst kann es nicht 
geben da er inzwischen außer für : 1) seine 
Schwester Ine, 2) seine Nichte & Mann 
Bemheimer (jetzt m/ Baby) noch für 3) seine 
Schwester Bertha m/ Mann das Affidavit 
ausgestellt hat & mehr nicht tun kann. 

Ich danke Euch allen nochmals von Herzen & 
würdet Ihr mir eine große Freude machen, wenn 
Laurie & seine Geschwister denen ich ebenfalls 
herzl. danke, mir einmal einige Zeilen senden 
würden, denn dann weiß ich erst, daß Ihr durch 
Opfer der Familie in unserer unverschuldeten 
Lage, schwer aber doch mit dem Herzen gegeben 
habt. Meine Frau & Vater werden noch 
persönlich Euch für Eure Hilfe danken & hoffe 



1 

n 
1 



67 



ich, daß solche mir vorübergehend sein wird. 
Herzliche Grüße & alles Gute wünscht Euch allen 
Euer dankbarer Hermann 

Im Rand : 

Dir 1. Onkel drücke einstweilen von Herzen die 
Hand, daß Du die vielen Briefe schreibst, aus 



denen die Liebe zu uns so deutlich in jeder Zeile 
zu ersehen ist. Nehm dafür einen Kuß. 

Bei telefon. Anruf in Ichenh. hörte daß ein 
weiterer Brief v. Dir da sei, den ich heute hier 
erhalten habe. & danke ich dafür bestens. 8/11/38 
Ich wartete deshalb mit der Absendung dieses 
Briefes bis heute. 



i 

[ 



t 



I 



L. 



68 



Dokument n° 30 & 33 

Absender : Hermann Reichenberger 

Datum: 14/11/1938 

Bemerkungen 



24.11.38 
Meine Lieben ! 

kann Euch G.s.D. mitteilen daß G.s.D. meine 
& unsere Familie gesund ist. Jedoch komme erst 
heute dazu Euch zu benachrichtigen, da ich viel 
auf der Reise war. 

Meinen Brief von Anfang November schätze 
ich in Eurem Besitz & danke Euch nochmals für 
Euer großes Entgegenkommen. Der Betrag der 
noch fehlt zu dem von Euch an Nathan gesandten 
ist ziemhch groß. Gibt es keine Möglichkeit außer 
Eurer Familie denselben aufzubringen, denn Ihr 
werdet mit glauben, daß ich nichts unversucht 
lasse, so schnell wie das möglich ist eine Auswan- 
derungsmöglichkeit zu finden & ich hoffe, weiß 
aber nicht was oder ob meine Freunde in USA 
den Fehlbetrag aufbringen. Das macht mir große 
Sorge, seit 14 Tagen. 

Seit Juli dieses Jahres habe ich schon 
Dutzende Briefe nach Amerika & Euch 
geschrieben & wäre damals alles leichter gewesen 
denn da waren die drüben noch nicht so von ihren 
Europäischen Verwandten in Anspruch 
genommen. 

Ich will nicht, daß Ihr nochmals beisteuern 
sollt, aber bitte helft uns daß wir auswandern 



Format : 3 Seiten auf 2 Blättern 
Adressat : Jack Reichenberg 



können & außer Euch weiß ich niemand der das 
tun könnte in der Welt. 

Ich wiederhole. Wenn ich einen amerika- 
nischen Bürgen hätte, so brauchte ich keine 
Garantiesumme, jedoch haftet dann der Bürge 
dort mit seinem Einkommen für den Unterhalt des 
Verbürgten auf viele Jahre. Wenn ich jedoch die 
Garantiesumme durch Euch aufbringe, so haftet 
diese dem Staat, wenn ein Bürge, den ich in 
diesem Falle hätte, noch Zusatzbürgschafl 
übernimmt. 

Die Abgabe der Bürgschaft macht mein 
Zusatzbürge von der Garantiesumme abhängig, 
da er mich nicht einmal kennt ; denn es ist nicht 
Nathan selbst, sondern ein guter Freund seiner 
Schwester, der dies aus Gutwilligkeit allein tut. 

Sucht & helft mir, denn dann würde allen 
geholfen, wenn auch die Vermögensabgabe 
inzwischen das Vermögen reduziert hat, um 
20 %, wie ja die Zeitungen berichten. 

Noch nie habe ich Euch dringend geschrieben, 
Ihr werdet aber inzwischen den Ernst der 
Situation selbst erkannt haben & tun was Euch 
möglich ist. 

Euer Euch dankbarer 

Hermann 



r 



II 
II 
II 
II 

A 
I 
I 
I 



69 



Dokument n° 55 
Absender : Siegfried Biüth 



Datum : undatiert, sinngemäss hier eingefügt 
Bemerkungen 



Format : 1 Seiten auf 1 Blatt 
Adressat : Jack Reichenberg 



■'V*^ 



\"^ 



Lieber» Cnkel unä lieb-j r^n: 



eix I.IC. kane .Vchnung ..^hLU.n konnten Is^sie aif i^f"' *^' '"'' 
hausen und ich bin scüt o J"hr>pn ..il;> t'!1.!^?, ?''^ i*^^^^'^ ^^ 



nun s- 

Ichenhausen und ich oin 

Ii*ina noch mir oeh^.sct 



icr:L.j;r'ii: i£r/.Sä.;-^ "'=rK;.:^">: -r? tH°" -"^^ 



bonswi.-ai^k^.it l.Irca i Dllen icci Vi^n-hiC'^n z- vr • , =.n ^ >•• • u 

spitzt h.bon und n.ch viel ?Inüö';.icSuicho^;^e'^^^ 

d^n ve:^<;chiedensten iründen ix Z'^eifel cb ich di^ -fno? ?' ^'"^ ^^^ "'"^ 
teilen soll cdec da.^f. -in.r.:-its hub^i ^i/unse^o il v'^'"^.??^^ ''-^' ^^- 
schickung nach Selg.,hcli. od.^ngi ^nd wi^ vi j ! -^i'''^^ ^'^^'^ "'^^ ''^^- 

dere.seits bin ich%:.pr:ichtet ^.aclsa'st k' 1^1 '?T!r u'"' ^'- 
Irme. ist auch kein tesze^ il^cl und i-h rauss d ^h •/ ,.„ r^'®'^..^^ sorgen, 
als möglich zu .nU.s.en. Ich r.in i^^.n:-!n^i^^^M-^n^ ^^^^ 



keinem .r^i^oeit 



icn i-.-i'5xen kann. 



idan 



>^'-»iss Jt nichü, co man sich 



aals viedii- sieht.- Idejnv ..nsicht tiiiin - J - v 'cn'^ni'zi^-n t... ' 
stanJ5v<P.ntwc«.i-.s abeAloht aih-, V^i^I^- icf^J^^^"- '»'•i^f^cfeel 



W'äre z.Zt .unmöc^lich . 



uns aao.i o.hi.nich zu sein, a. Is^T^^lo^^^lttJ^:^ 



versucht lassen. 




zen liess i vcn äs« ic:tr^l Prioritu'i^ SeU.astnck, das ich oic 3oh.it 
Apcth.i Drcg.garUhi:.! Le<dl. Ln^^J ^'^ ""'^^^n^» "ace. Sie wi^d hier in 
nicht :.ehx. lefchErtl •cttulL^!\^°^,^"^„'^"e^.^=^':it, ^^ alle aaderen 

ich g.asse .uch und til'. nT.TnntTn Li:■Lr%!^^ f "^ j-^II^'^f r'" 



K* 









c. 



.^..- 



' » / 



' * ^ > 






^■^iiMi^ 



'V**,«.»- 



'«•■<■■ 




Dokument n** 113 
Absender : Else Schönmann 
Datum: 7/12/1938 
Bemerkungen 



70 

Format : 1 Seite auf 1 Blatt 
Adressat : Laurie Reichenberg 



»»*uiicijü{i,L>euea3oer,7ixj,:^{? 



Dear Laürie, 



all haye the 7üCk,to be heal thv and satlsflel Slth JSur bSsl. 
ness.rne tlipe,you spent here in Germany.ls long over.and in 
tne meantlBDe you have becoroe husband and father °^^^'^^^ ^" 

Some months ago 1 wrote to vour deir father re 
gdrding our intentions of going to America and the tim^this 
•rill be realized,comes nearer.four father was so kind,to let 
me Knoir,that he will speak to you about this matter and 1 am 
8orry,not having heard furtheräore from you "^^^®^'^"° ^ ^ 

Yo\) ren3eiDber,that I applied to'vou some vear« 
ago concerning our son Richard, and It would have been a ereai*- 
servisa for us^if that intention could have been rellizef 

I , Now tre all four are preparinc for Amörlc« Air»««^ 

fLVr^Sf the affidavit. Yoü know^SSt f?iiD ?L pirt of o^^^ 
family nere all was done at the time to advance your wavs 
;or wealth and fortune,and we never know in life!how mulual 
oelp is necessary.rhere-fore,dear Laürie,Msk ^«rto^ea^^ 
ffly letter with cood wili.por the same reason I alreaL Srnt« 

II ^SVoSS? o^TIFrt?? ^ ^^^ '' ^^"^ ?o"p"roJisH"St;?o%^^iU 

nevertheless '^IXull ^ ^J^tlo^f ^ ^^ ^^^^ 
f^f^^'^'^lk^^** us.Büt as»there is no possibil^ty to take soSe 
thlng with üs,we want some means onlyTor the very f-trlt tiSe, 

hS^.n !i;?rSf! L^S^ ^° ^fli^ ^2 yoü^askinß ^'Oü,if\^u would 
be SO afljiaple,to do something for us for the beginnine I as. 
sored Minni Bauer that roy uncle would certainlv not fofsakl- 
us,Ihe Aiflericans have al read;vgreat sacriföes,as well as for 
??S?XiS"? ^®^ husband, therefö?e I bll to^^alk^uÜf ^u woul^ 
contributa something very likely beglnniBg in^arch Uli S^ 
nusoand and son wiif earn sufficienUv and we shall Dat i t^> 

hSnHV.!Ji^^?;^^r^ HH ^^y be diffic^lt for%oS,to boJpre. 
uS2«?"? situationjbut beeing a general fact,that even onfv 
aqeaintances or strangers prove^their read^ess in this time 
1 hope so more,to gat froro yOu a favourable answer. 

Mv father and uncle Heinrich, whom I spoke to'about my 
writing,full agree^but you know, that the uncle has always so 
much to do ÄorÜimself , that he will not have time,to write 
to you aoout us.As 1 know.v©» atä much interestet in the fa- 
mily here,I have no doubt,th#t you also will take care for 
our .si tuaticn. 

Thanking you heartlly and hoping soon to receive "^our 
reply and many hearty compliments to all 
I am yours faithfully , 



/ 






fj^^y. 



y^ '^ 







v 



I 





I 
I 
I 



f 
1 
1 
I 

I 
1 
1 

1 

1 
1 
1 



71 



Dokument n*" 104 

Absender : Sydney & Edwin Richards 

Datum: 28/15/1938 

Bemerkungen 



Format : 3 Seiten auf 3 Blättern 
Adressat : Jack Reichenberg 



28/12/38 

My dear Jack 

we wrote you a few days ago and have since 
received your letter dated 13/12/38. Owing to 
Xmas holidays (and probably also to weather 
conditions) the mail took longer than we are used 
to under normal conditions. With exception of 
the Miesigkeiten, we were pleased with your letter 
and found it very interesting also the photos 
which we distinctly remember, although it is a 
very long time ago. We remember your getting 
married very well, you passed through Francfort 
on your honeymoon, such is life. You will 
probably find your new mode of life a change 
from the responsibihties of being a householder, 
and Miriam will not be sorry to be relieved from 
the worries of housekeeping. 

The wedding will take place on the 15* 
January. We have not altered our views, neither 
has Fred. 

Re. : the news from the fatherland I cannot teil 
you anything what you do not know yourself 
Perhaps being nearer we hear more in that case 
however you are decidedly better of We are fiilly 
occupied in every sense of the word about our 
sister Cory, and our sister Helenas husband and 
children. The guarantees we had to give on their 
behalf has exhausted our possibilities in giving 
additional ones, just as much as our supporting 
them for many, many years already has drained 
our resources considerably. Much as we would 
have liked it, we are compelled to say "no". We 



have steeled ourselves already in this respect by 
having had to reflise other requests of such 
nature. But one has got to draw the line 
somewhere or rather the purse calls a halt. We 
hope however that M. H. will be successfiil in 
your nephews case ; in similar cases which have 
come to our notice $ 5000 was required, so that if 
M. H. can manage with half you should not miss 
the Chance. 

All the best wishes for a happy and prosperous 
1939, especially good health. 

Affectionately 

Sydney 

My dear Jack, 

Conditions in Central Europe and Italy are 
really most cruel and barbaric, and have not been 
as bad even during Haman times. We have our 
hands füll with our sister Cosy and our sisters 
Helene family and are not in a position to look 
after them as well as we would like to, especially 
as we had to support them for the last 20 years 
already. 

Hoping that the new Year will bring a change 
for the better for all of us, I am with all best 
wishes for you all 
Your affectionate Cousin Edwin 

As far as we understand there is a very long 
waiting list of applications for the United States. 
We recently heard of one case which may only 
become due by July 1944, as the Quota is füll up, 
unless the quotas are meanwhile considerably 
increased. 



72 



Dokument n° 103 
Absender : Sydney Richards 
Datum : 29/12/1938 
Bemerkungen 



Format : 1 Seite auf 1 Blatt 
Adressat : Jack Reichenberg 



29/12/38 

My dear Jack, 

I might have added in my yesterdays 
letter two names which might be helpfiil for your 
purpose. 

The following are the children of your 
sister Rosa and as far as I know quite well off. 
However they might be flilly engaged already, as 
we and as many other people 



Max Stein 



Basel 



and Mrs. Th. Guckenheimer (Eugenie) 
6 Consingham Court 
London NW 11 

I have meanwhile searched the members 
book of the New York Stock Exchange, can 
however not find Mr Heilbronner as a partner of 
Parker Mc Elroy 
Love 

Aifectionately 
Sydney 



Dokument n° 106 Format : 1 Seite auf 1 Blatt 

Absender : Sydney Richards Adressat : Jack Reichenberg 

Datum : undatiert, möglicherweise aus den Jahren 1923 - 1934. 
Bemerkungen : Teil eines unvollständigen Briefs 



... our experiment was successful, and hope that 
our reports wall continue to be good ones. 
Heinrich wishes us to give him a Statement about 
the little amount we have here, which he states he 
wants for the "Amt". We have pointed out to him 
that the money belongs to you, and that he can 
have it if he should want it, but that in our opin- 
ion it should not be disclosed to the Authorities. 
We have also drawn his attention to the fact that 
remittances for support of German relatives are 
much cheaper.'' 



We hope you are keeping well and send you our 

love 

Sidney 

^ If he still persists we shall do what he wants as 
we do not wish him to get into any trouble. This 
is undoubtedly your view as well. 



II 

II 
]| 

II 
II 
II 
]| 
II 

s 
1 



73 



Dokument n° 102 
Absender : Sydney Richards 
Datum : 1/1/1939 
Bemerkungen 



Format : 2 Seiten auf 1 Blatt 
Adressat : Jack Reichenberg 



My dear Jack, 

I have received a letter from your nephew 
Hermann - which I have answered - we are more 
sorry then we can say, that we are unable to do 
what he wishes. 

There are two factors in my mind, which I must 
however put before you. Hermann, like so many 
who are unfortunately similarly placed have an 
amazing - almost unbelievable - illusion of the 
future, not realizing the difficulties which will 
meet them in a new country. 

(Even if the suggested £ 500.- are sufificient 
(which I doubt) for guarantee they will certainly 
not be sufficient for the keep, until he can start 
work of some kind. Besides - if my information is 



correct - it may take many years until his tum will 
come for entry in the USA. 

One more point ; Hermann mentions that the £ 
100- should contain about £ 50- which I hold in 
tnist for Heinrich. There are moreover two 
objections to this ; the minor one being that 
Hermann has no right to dispose of it ; the major 
one being that Heinrich has declared the 
existence of this amount to the German 
authorities. We must on no account - you will 
certainly agree - cause Heinrich the possibility of 
any trouble. If he has to produce them some day 
and the money has gone, it will not be pleasant 
for him. 

Love to you all 

Sidney 



Dokument n° 51 
Absender : Else Schönmann 
Datum: 4/1/1939 
Bemerkungen 



74 

Format : 2 Seiten auf 1 Blatt 
Adressat : Jack Reichenberg 



ViJn'.^her),den 4.Jünuar,'^p 



Mein lieDer Onkel Jal<ob! 

Heute Früh habe Deine lieben Zellen er- 
halten u. haben »vir uns mit denselben, ebenso wie mit der Ib. Anschrift 
des 1 Lauries herzlich gefreut. Du kannst Dir gar nicht denken, via 
Eure Gedanken für uns hier wichtig sind, denn was wören wir ohne Euch 
inm Ausland, wo wir doch alle weggehen! 

Es freut mich, daß Ihr alle gesund seid, daß die Ib. Tante Mlnnle nun 
ohne grO'3e Hausf rauensorgeri Dir und den Ib, Kindern u. Enkeln leben 
darf ,u. hoffentlich habt Ihr es mit der V/ahl sehr gut getroffen. 

^'as nun Deine Ib. Zeilen betr. uns Auswanderung beirl ff t, muß Ich Dir 
folgendes mitteilen: Ich bitte Dich aber darüber nie ro. Namen zu nenne 
Mein Bruder Hermann hat es verstanden bei m. Vater sehr hohe Beteili- 
gung zu bekommen, hat aber als uns. Geschäft hier in M. schlecht stand, 
durch Kontigentlerung uns. Auslandsbeziehungen uns zur Liquidierung 
gezwungen, da er Vater auch in der Hand hatte So hatten wir jetzt 
schwere Jahre u als Ich im Sommer Hermann bat mir doch für die Aus- 
wanderung zu helfen, hat er mir einen furchtbar egoistischen u. bösen 
Brief geschrieben, darob m. Vater entsetzt war. Aber -Vater tf au t sich 
Hermann gegenüber ^ar nichts! So hat Hermann alles an sichgerafft, 
aber wenn es darauf ankommt, tut er gar nichts. 

Sohat anscheinend es Hermann fertig gebracht mit Fannys Mann Euer 
Geld für den Anfang für sich zu reservieren, dafür wird ra Schwager 

wird das Geld 

swandere, haben 
t ebenso 

dort.habel.h'Thn«n-..,«^M?-.^a'^Xri-^^^^^^^^ 

-orika .von Euch was nötig hotte 
Onkel Jaküb"dI^auf"D«cr^h;?o^h.X^;^,:;tf."V."f^".f2^;r^ße^TnNun was hat 

PK °^"^^ls schon auf! 

onne grosse Summen zu nennen,G''m'Bruder^de?**'für^!l^h oii^^?" wollte, 
Affitavld bekommt man durch Verwandte in Amarlk« di« n,,^ kh,. 

zur Hälfte oder so überweisen doch SöhiSrtfoKf 5?^^*^"f ^^^^ ^^^^ 






Hermann sagte zu mir, daß es Ihm gar nicht f^inrii^^* o..«, . 

a«ut.cl„ J,.s.,oaorer? D«rilr Int er s »t. Sei Lih ES»i!i,!i;,"f;";,, 
»1=1, »icy, „.d. ,.„ ,o eu. D^lUjejllcl,,. »1„ .,, er L MUe Ol.r 



II 
II 
Jl 
Jl 
Jl 
II 
I 
I 
I 



75 



bringen. 



lillö Deine Lieben. das wlertnt- ».. n^ 

Nach ni. Ansicht muss Gle chhaJ t c2[^"""? ''" ■=.-• 

Kein ZV großes Opfir br ngen raüß|n";";fcv" T?^^? ^^^ Betreffenden 
öJne Summe zu nennen. ^ raupen, «esh^lb Ich mir auch nicht ttHui« 
oerade uerinann.der doch caihoi , ,• , 

runlg abwarten uTzue??? uns hll fin ^^«2"^^^ Vern-ögen besitzt, hatte 
u« von allen) entbunden zügeln sfr«i?"[!S"'f° ^"^r hat er rat mir 
uns tun iDuß.So ^ürde er mir auejf IJtü,„^??!l?"§°"''^5?,^ ^ ernlchts für 
u.w. feiner Schweger Max "a r a^n wlK.™ *?p*5^^^^ unterbinden. 

Mi%n^%%^^eff^"<^^-«S^Ban,en"wa^!h^^?L"^"r%"s=>^^^^.^6:?^d^^ = °^'?n%Trf;-:o, 

HermanS ist e?n*'i?„?i?«^''^';olhreFamll ie etwas kommen laßt abei- 
«Uten Vater oft über den'Mund fährJ^V '' -'^fzl "ser mensch. cle^m 

ttieil!i fA'.'^^^ ^^^^^^^^^^^^^ 

?fe"reiih r M ' " ""''"' ^"^'•-'"^^" ^«^-^ gute Nachrichte, 

Är'lii'lnls'e?^^ üb^r^-S^-if^z?^""!;'' f^^"«'• ^-^^^^r Mann u • 

.«1 Ihn, deshalo voll ständig entzS?" ^«''"«^^«" vqn HermanS"ü"ist 

Mein Ib^Vater i.st.da machtfos^?«*'-?!!, .,3 er Kann,nu, weiss er auch 



nicht was 

Arthur ^eht"nflnh''ln'/"V5''"/'"'^"®?* bestimmt gut 



ihm bleibt. doch känni? bestiZt fi^^^pCA""?" IT^^" «r auch 
' ".*°? Arߧntinlen"u'lst'bera's^"rL''?^°M?5!"."'lt '^<^^- 



ist:Mern Schwägaflax Fst ' .5«h?^?i-i!hf I "erden:v^as 
der. zu etwas bringen tüchtig ».wird es 

üoer sie schrieb 

ch haoA • - 
G 



am besten 'für nie 
bestimmt drüben wie: 



s:rij?sL;-i4r-'---"-^ 

gote Nachricht kouunen.u. seid herzlichst .egrlirt 
von Eurer Euch her^n ohl lebenden " 



er 
rhe it 

eder mi t 
s Sohn sehr 



Nichte U.Cousine 



iuc 






Dokument n** 109 
Absender : Jack Reichenberg 
Datum: 17/1/1939 
Bemerkungen 



76 



Format : 2 Seiten auf 1 Blatt 
Adressat : Hermann Reichenberger 



/ /: c'' / • • 



1 . r ^ ■ 



y 



-^ -•• 



17th January 1939* 



//'■•'./ 



Kein !• .Earmaniiy 



'jr< 



.^^. 



S8 iB^ warccheinlloh ein Brief von dir anf dem 
Weg ^ da ich "bereits' AitwoTd von meinem Cousin in London hatte 
.worin er berichtete, dase er .anoh von dir gehört hat "tind ' 
hedanirt dit nicht helfen «n* können.^ - Sr sagt er bezweifelt 
^1) der Eigentflmer das Eecht' hat ffjer.den Rest was er noch In 
.HÄnd*n"baV xn yerfffgen^nnd^an'äich -itisznzahlen^ •. ^ Es/Wnnte 
V^hm vielleicht gross« TJnannel^m lichkeiten n^achen, 'w-is entsch- 
winden. Vermeidet werden mtiss.-^- Ich* erwarte auch bald Antwort 
l^Jaizl ,me ine frühere Frage betreffs des Oeldes, ob solches bei der . 

•im;il'Eeglernng deponirt werden^nss^-Arptz eines Äff idavite? tind 
^-wal^ jBö^ w^von kannst du leben oder Geschäft anfangen? ^;*^ '.*"•' 

Ich höre ebeno^dassjl^äx in Amerika war, sich^ "^'^"T* '* 
selbst eln^Äffidavit holte oiÄ'dr am..;6'r-.t.en d.lf* mit Fanny /" * '^ 

. abgrereist iBt^-wie hat er es^recl^^ bekommen so rasch weg^zii*''^ ^^•* 
kommen? • Tloh hoffe nnd erwarte/daBS er, Auftrag hat uns 
nnterwags schpn vpn enoh "in benachrichtigen "ober Punkte die 

.'"biiBher nicht berührt wurden.' . <..Ich.h9re auch von anderer Seilte 
dass ausser der Bflrgsohaft fflr, daB'Af f idavit kein weiteres Geld V 

^::fflr ein Deposit nötig iöt^ nur dass der Bürge die betreffende' 
, .Parsdii und seine Angehörige xu sich kommen lassen will und «ich 

r^verpf licht ed für sie «u^aÄrgan^ls 'sle-selbststahdigtind* 

V-^ . '• • '■••• -■ -^ • *• •■ 

Bun das.8 15ax Und/Fanny |hr Affid, haben. und ich 
glaube auch Else un Familie wie ich verstehe, unä-nur -warten . 
bis~Bie angerufen werden, woran liegt es also dalss du nichts 
/erreichen kanst? Es ist schade dass das Geld^-eo^ lange dort . .. 

^i^-nntzloX^l^Bgt und weis ich nicht welche Vereinbarung du mit H» 
■ ^.gemaoht hast wegen- Zinsen*. -Weder er nach ^ oh "haben ^is jetxt 
^ et wä 8. -day on w 'erwähnt.:; ^.^laurie wird im Värz oder April 

^JLx! IJew York sein und wird H* selbst sehen, und- wenn -du keine 
''''Au8sloht^ha8t:.T)ald se Ibst, hinübdr ,xu kommen, so- kan laurie- unter 
meiner Procura inzwischen* bessern Gebrauch davon machen und loh 
kann wenn du von deiner Abreise, sicher bist, friches Geld 
telegrafisch überweisen, denn ohne meine Genehmigung wird H« 
Aas 6e-ld niemand anders abgeben wenn du nicht selbst komst,, 
denn wie du weist habe* ich mir das Eigentumsrecht vorbehalten* 

• • ■ .-■ • * .■•■- • '. . 

Ich weis' nicht ob du noch für das Geschaht 
reisen luast und wenn nicht ob nu^ beständig in Iah. oder H* 
bist. Auch über Arthur weis-lch nichts genaues •• Yater 

schrieb mir s.Z. dass er von der, Finna als unentbehrlich 
reklamirt wurde, und ntn höre dass er nach Argentinien geht 
hat er ein .Äff idavit und Visa?. • • 

Du schriebst voriges Jahr dass Thalman nach 
Palest ina geht, ist er schon ausgewandert, wenn nich^was ist 
das Hinderniss? Bist du auf guten Fuss mit ihm? wenn nicht 

warum? 



\ 



II 
II 
II 
II 
II 



77 



- .2 ■ -- . ■ . 

Hat Irma inzwischen etwas getan un nach Afrika zu 
kommen? Was ist ihr VerhSltniss zu ihrem lr!ann ÄaoEK da ich 
nichts ausführlich über ihm höre? ich glaube du und Else 
vertragt euch nicht, was ist wohl die Ursache? ich dachte 
bei den Jetzigen Zeiten sollXen die Geschwister intimer als Je 
zusammen halten* ~^, . 

Wenn also Irma nicht kommen darf, welche Vorsorgen 
hast du für sie und Else und Familie gemacht so dass sie 
fortkommen, und welche Vorsorgen für Onkel Heinrich? Der ist 
furchtbar aufgeregt und besorgt über die Vorfälle bei euch und 
über sein Fortkommen in der Zukunft, da seinbcorrmen slohtbar 
kleiner wird und er befürchtet in Noih zu komren. W 

Bitte gib mir genauen Bescheid über die verschiedene 
Fragen, denn Laurie will ebenfalls wissen was die ^age ist bevor 
er nach Amerika kernt. Werde dir seine adresse geben sobald 
ich heim komme, denn ich bin für 1 TFtJche hier bei meiner Tochter 
Irma. Wenn du ihm schreibet bitte schreibe lateinische 
Buchstaben, oder besser benütze die Schreibmaschine. 

Ich. verlange daher deine Versicherung daee du so lanM 
du noch zu^ hause bist für die anderen sorgenwirst und wenn du 
auswanderst ^und von meinem Geld Gebrauch machst, die übrigen so 
bald und gut als möglich unterstützen wirst. , ^ 



bekommen. 



Hoffe daher bald befriedigende Hachri'cht von dir zu 
Mit herzlichen Grüsse von uns allen. 



Dein treuer Onkel. 




^ 



•?*-'' 






N. - / 



78 



Dokument nM 10 


Format : 2 Seiten auf 1 Blatt 


Absender : Jack Reichenberg 


Adressat : Else Schönmann 


Datum: 17/1/1939 




Bemerkungen 





17th Januarj 1939. 



liolno liebe Slee^ 

Deinen Brief vom 4 Jan, habe erhilten, 
aersölbe wur;ae fair hierher nachgeachikt , di die !• T mte nnd ich 
tÜT l Woohe hier bei nneerer !• Irma zu Besuch eind. .Ich muete 
den Brief einigmal lesen nm sicher zu sein dass dich richtig 
verstanden habe, xaot denn dein frtlhefer Brief den ich sur Zeit 
nicht völlig beantwortete lies einen sfcihr bittern GesohmacJc in 
meinem Mund^ welcher jetzt verstärkt erfrischt ist. Ich bedatire 
sehr darans zu sehen dass du und die andern Geschwie+er nicht in 
yrieden zusammen leben, was bei diesen Zeiten doch so nötig wÄre 
und finde es sehr unrecht von dir die andern hinter ihrem Rücken 
bei mir so zu beschuldigen, ohne^ ihnen die Gelegenheit zxi geben 
eich bei mir zu rechtf ertigen. • Du verlangst dass ich ohne 
weiteren Untersuch dir allein, glaubei flass dein lieber Vater ein 
Feigling Hermann gegenüber ist und ohne" Wieder st and seine Bin- 
willigung gibt sich selbst und die andern Kinder von Hermann nicht 
nur benaoht eilen, sondern beschwindeln zu lassen» Da beschult 
digst nicht nur Hermann sondern auch Fanny in Oollusion mit üax 
Von mir das Geld herausge lokt zu haben, ohne Absicht Buch oder den 
andern wenn die Zeit Icorr.t zu helfen* Xlurz d^a meinst also dass 
Hermann etote sur fiflr siöh a 1 lein'gearbeitet hat, keinen Hespeot 
oder. Gefühl für sAinen Vater hat trnd überhaupt nie et^as für euch 
Geschwister tat und noch viel mehr« Du verlangst daher, JbciJi, 
besonders weil Vax und Fanny schon am G.Januar abreisen dase ich 
das bereits gesandte Geld xurükziehen soll und gleichnAsig "Zur 
HÄlfte oder so verteilen soll". Bun auf welche Weise du 
berechtigst bist ein solches Verlangen an mich zu stellen, oder 
wie die Hälfte für dich und der Best für die andern Gleichm^sig 
ist, kan ich nicht verstehen, und werde dies nicht ohne weiters tui. 

i Ebenso wenig wie ich unvorhr^rt/^ verurtei It . 
werde ich ihi/verurtei len, und ebenso kÄn ich nicht 
en was du mir berichtest und werde meine eigene 
Untersuchung einstellen. Ks wundert mich sehr dass die andern, 
die doch auch davon wissen dass für Hermann das Geld überwiesen 
lies, so dase er damit eine neue Existenz für sich und zugleich 
für euch alle gründen kann, kein schlechtes Wort gegen Hermann 
fallen liesen, so dass Verdacht haben kann er möge vielleicht sein 
Versprechen, euch und mir gegenüber nicht halten« Wenn ich Ktxx 
aber überzeugt bin daps mich In Hermarm getauscht, habe, dann 
werde danach handeln, * . 

« • 

•• ■ Du schreibst Vabc hat sich sein eigenes 

Affidavit geholt und da er bereits abgereist ist, wie hat er es 
zurecht bekommen, so rash ein Visa zu bekomjr.en, wenn mdere Xeute 
l!onate oder Jahre warten irüssen bis Ihre r^-uota Nummer angerufen 
wird? Du saget auch dass du dein Affidavit hast, von wem? 
Warum könnt ihr also noch nicht iusvjindern? Wenn es so leicht 
ist ohne Ge-ia herzugeben von den Ver'^andten Bürgschaft zu 
bekommen warum konni e Herr an kein Äff id. von ihnen oder seihen 
Freund H. bekormen? 



ji 

ji 
j 

j 
j 

II 
II 
II 

i 
i 
I 
1 
1 
1 
1 
1 
1 
1 



79 



loh bitte dich daher in deineminteresee mir folgende 
Information zu geben:- 

1) Adresse von irinnie Vauer und ihren Kinder. 

2) Von Vax und Fanny in Amerika* 

3) Von Thalman. 

• 

% ^^^^« reist Ende nächster Woche nach Buropi ab, kann 
euch dAÖLemal aber nicht besuchen. Er wird im rflrz in New York 
sein und die Familienangelegenheit dort beepreohen und nachdem 
loh meine Antworten bekomme, werde ihm solche mitteilen und 
meine Ansicht geben, was er am besten laut existirenden 
Verhältnissen tun soll. Kr hat meine Procura und- ohne meine 
Genehmigung kann das Geld an niemand ausser Hermann 
Persühn lieh ausbezalt werden. 

Zum Schluss muss dir bemerken dass du und die andern 
Imgrossen Irrtum seid, wenn ihr glaubt ich sei ein Gold- 
Onkel. Es war mit grösster anstrenelng und Hilfe der andern 
rinder dass das gesandte Geld auftreiben konnte und mehr kann 
loh nicht tun* Wenn diese Summe wie du meinst erst verteilt 
werden soll, dann ist niemand dariit geTiolfen und wird in kurzer 
Zelt verzehrt sein. 

Hier ist G.s.D. alles ^ohl und lassen I.Tante und 
ich dich und I.Alex und JCinder herz lieh grüssen. 



Dein treur Onkel, 




r 



80 



Dokument n° 39 

Absender : Hermann Reichenberger 

Datum : 18/1/1939 

Bemerkungen : Handschriftliche Notiz von Jack : Answered 15/2/39 



Format : 2 Seiten auf 1 Blatt 
Adressat : Jack Reichenberg 



January 18 19(39) 

Lieber Onkel, meine Lieben ! 

Von 1. Vater habe ich Deine 1. Karte v. 7.1.39 
erhalten. Ich konnte Dir bis heute keinen Bescheid 
geben, weil ich noch von Inc. H. Anfang Januar 
eine Mitteilung erhielt, daß mein Affid. abge- 
gangen ist, doch bis heute ist es nicht eingetroffen 
& bevor ich keine Bestätigung von N.H.^^ habe, 
nehme ich es nicht für offiziell. 

Unser Geschäft ist verkauft und habe Vater bis 
heute ca 12 -13000 M Unterstützung abgegeben 
& den Antrag gestellt vorläufig ! weitere 10.000 
M von meinem Conto auf seines überweisen zu 
können, sodaß er vorläufig schon zufrieden sein 
wird. Auch für Onkel habe entsprechend gesorgt, 
obwohl der 5. Teil uns. Verm. Staatsbuße ist. 

Wann ich an die Reihe komme ist natürlich heute 
nicht leicht festzustellen, da sich fortAvährend 
Änderungen ergeben, doch muß alles in Ordnung 
sein weim ich an die Reihe komme. Ich kann 
deshalb nicht verstehen, weshalb Laurie dasie von 
Euch mir hinterlegte Garantiesumme wieder abhe- 
ben will. Das ginge doch nicht gut, nachdem der 
Aussteller das Affid. solches nur unter der 



Bedingung gegeben hat, daß der Betrag hinterlegt 
bleibt. 

Mit dem Auswandern geht es jetzt nicht so 
schnell, da der Andrang sehr groß ist & daß wir 
nach USA müssen ist sicher, da anderweits die 
Sache noch schwerer ist. 

Ich lerne z.Z. Zuschneiden & Englisch, meine 
Frau Handschuhzuschneiden & Nähen. Im Früh 
jähr werde weiter im Gartenbau arbeiten im Falle 
eines nichts wird, noch das andere bleibt & Zeit 
habe ich ja dazu. 

Arthur, der von seiner Braut angefordert wurde 
wird eher dran kommen & ich werde allein für ihn 
sorgen. Jeder in der Familie der es verdient kann 
sich auf mich verlassen. Ich verlange auch, daß 
jeder das Seine dazu beiträgt & auch persönlich 
opferbereit ist, was nicht bei jedem der Fall ist. 
Auch für Irma & Rosy will ich sorgen, so gut mir 
dies möglich ist. 

Fanny ist bereits drüben angekommen. Sonst habe 
heute nichts Neues zu berichten. Wenn ich das 
Affid. in Händen habe, werde Euch Mitteilung 
zugehen lassen. Mit besten Grüßen an Alle bin 
ich Euer dankbarer Neffe & Vetter Hermann 



81 



] 
1 
1 
1 



Dokument n° 54 + 51-2 
Absender : Else Schönmann 
Datum: 25/1/1939 
Bemerkungen 



Format : 4 Seiten auf 2 Blättern 
Adressat : Jack Reichenberg 



Münohen.den 5>Fi.Jan '^n 



I<lHin iieoer OnkeJ Jakoh, 



Du Dir Joer iniJ/i ein sb 



es hüt mir .'^urNerordentl ich leiü getan, dnss 
falsches Üild uhchst. Ich lebe pjI lullen 

re,öer 



wer 
zu 



aus« 
schk 



die ich kenne im besten Frieden u.wenii es nicht Hermann wä 

nicht nur mit mir .sondein mit den meisten andern auch seh 

KOinnit,so hätte ich nie Ursnche K«hahl.Dir so einen Bericht 

«^ciileken. 

ts ist für mich keine Kl ei (»I gkoi l ,^erin ich von Kremden erfahren 

iDüss,dass Hennann.dar schon niei- fUt- nieina.nden wns tut,u sich stets 

zu sicnern wusst.nun auch Dir schrieb, er würde für uns sorgen 

£r Lü- für mich hier nli:hts,d>4s Gegenteil so^^ar.Er-üe Vormund et den 
lieoen Vater, daß er för i/ilch fiichLs tun srll,ü. nur) soll es das 
e^iß so weiter- i'ehen. 

Lieoer Onkel, ich bitte Dich zu tun w})s Du für richtif^ hältst u 
nur m. Interessen nicht mit Heripjjnns r.u verknüpfen. Das hei sst, wenn 
Ou in der L ai^e oist mir drüben für den Anfang zu helfen, so deponiere 
»Vi"s extra, ich versichere Dir, da?» ich von Hermann loeinen Pfennig 
/.u er«vtirten habe, infolgedessen Dich bitten muss.wenn" Do mir für 
den Anfantf, drJüen helfen wiilst,«s gesondert zu tun. 

A^eil Ich *'eiss,dass ihr selbst eine urou^e PamllJe seid u.lhr Aui;- 
gioen üJiol .will ich nicht, nMchiim- wenn HeiMi:>i?in ftlies/.ühl u. ich nicht 
if»ich nochoial an Euch wenden ,sondürn Di oh heute schon davon in Kennt- 
nJü «joL/.tin. D<iss ich d;ih»:»i uns. rnrnll 1 ä r^?! Ant^/d ei?enljei ten erwähnen 
•nussl'-, tut mir ield,aüer eJhUbe nlclil.dy^ Icfi düKh^au unertp) hin. 

Max Bor^ konnte durch di verse )üiustände bereits schon weg u. heute 
erzbhl te mir Lles^ (Hermanns FaVi^Ndie Übrigens ein sehr gu ter *u . folno/ 
i»lenscn Ist,dass anscheinend Hermann u.Mhx auch schon etwas gogonselt 
tili dügöKühl t seien u. Max wohl drüben f ir sich- allein anfangen wird 

Ich oedaure 3ehr,dftss Ib. Arthur nicht als erster nach U. S. A.ginfl» ' 
der h^tte alles se'nr fair ;?en'ftcht,dris ist ein vornehmer Characktef 

Auen .n Vater ist edel u.der Deste Mensch, aber ^eeen Hermann kommt^'e 
er niCiiL auf, u. das sa^en alle, denn Hermann tirahnisiert die g^inze 
fdrnllio. 

es tut mir harzlicn leid,d»a Lurrie nicht hierher kommt, es wäre bes 
stimmt aas neste gewesen.! ch nlaube Laurie kennt wich ein wenig u 
weiss wie ich «n allen anderen häiiKe.Aber Max Bovi/ Ist ebenso tüchti • 
als Egoist u.flermwnn ist ein Tvrann u.d>?.s beeide loh» 

So viel ich hörte bekommt Hermann sein Affid. von einer PreundJn. 
ich oekam es von Minnie Bauei-, u. Fanny bekjiin es von deren Kinder 
Henryu. Dorothea Levy. 

Wir hHOen die Nr. nooo u. müssen warten bis unsere Nr. dran ist. 
rienndriii hat^ eine spätere Nr. wie wj v u.wlrri er-st eini^^e Monate nach 
uns hJn.ÜberkomiL'en. Max hat Immer schon gesapt.daß eriiü Jan.wegkoniii»l, 
rtoer ««le er das macht, hat eruns nicht verralaitrotzdera Alex v/<5 er 
iiiJhts mehr verdienen kann, es am notwendigsten gehabt hätte. 

Da ich im Vermieten u. Kocher» sehr bewander-t bin möchte Ichdrüben 
eine kleine Pension aufmachen, die ich dann vergrößeren will, wenn all 
all^s i^.üt läuft. Dafür hätte ich gerne am AnfHn«? was geh^jbt .u.hä^te 
es späEer wieder retourbezahl t ,v/enn Ihr es brauchen solltet? 

Ich wollte dann auch Irma nachkommen 1 assen, aber .zuerst muss ich £ 
senen wie all?s läuft. 

Tatsache ist daß Max Bor^ wie auch Hermann die proße Vermögen halb 
mir die I ch- es schwer habe, für m. Auswanderung keinen Pfennig'gaDen, t 



Nur* Herii'nnn gab nie Ruho! 



82 



•'< 



•< i 






HMMi 



Die Adresse- 
Die Adri9sse 



x '■ • \ .i 

li^i^^^n^^J^l "be&i=i."2l]!.^^fe"^-5i^ .sie -Dir . 

dds erzählen lassen. wie .unmenschlisf"elwüteta Siß miiAPuaf^! ^?^i P°^ 
Bett legte u.dle Türe zubachte;"M|p- ' • ■ '• ^"^ 

Fanny sagte dann als Ich Max für ■sein Elritretan ^dnnUtL w^i^^v pi 
wenn es nfcht um sein Geld geht Ist^l? schon be?el?"!?''^' "'^''''' ^^^^^ 
DU siehst al so .uass- Hermann gegen.-dle eanza Pamniö afw«.. ^„„«k «*• 
-Oll te.dass sogari^halmann. energfsdh|;fUr^ünl el^rat ' durchsetzo^. 

'.( „Ä r^."t Du, verstehen, *eshalbh eh schrieb? • 
oel nicht böse u.legevas nicht fal sch-,;.ausf ; 

_ •lch-,.y«iai nlenjanaen^schädlgen.laber- gleiches Recht für aller 
bshate.au.sser mir und Hermann an -ein er, Hl 1 fe für den Anfang n?L«nrt 
Interasse,»^arum sollen sich die an'dereh hineinmischen Mflv^Tn2ih7o«^., 
Sache allein, der «^ar drüben u J st ilm Bilde AI™ hat Arthur n ?«ff?^" 
Keinerlei pers. Interesse. Und m; Interessen sind ebaj, nicht vartr«?L 
wordep.so muss Ich es allein tun. iJiJv *^n" eoe^ mcnt vertreten 

Ich hoffe. daa Du mich verstest uVmlch nicht unberacht bflnrtoiif 

Ich Ol n sehr friedlich u.hllfsbere t u.würde rolcKnn ich 1a wl«d^ 

nochkame-hauptsächllch sotlal bescSsiflleen ■ "■'".'''n"," ^^'^ Je wieder 

Aoer dahin Ist noch eln*wel ter:W«g*j!', ' • T 



I 

ID 



tu '•• • K 



Ä?e?'i'"-S^"^®sst nur 




,y. 



iUu 



> 
















!0öxu[c2 ffot;:(öäfi20v;,n> 



Jsj/i^^ nun 
[. i» ^cA. Joe Ln ibc; 







•tan Ja20lnea.o.\pdniiJfJöE( Itia- rftf6«f8e^'2äBb<,r|äÄ'i9f! oc-v irft- IraTei.ß-iJ nol 



p" 



l. 



r 

r 
r 

r 

r 
r 

r, 
r, 
[ 

IT 
l'l 



83 



Format : 5 Seiten auf 5 Blättern 
Adressat : Jack Reichenberg 



Dokument n° 35 

Absender : Hermann Reichenberger 

Datum: 29/1/1939 

Bemerkungen : Handschriftiich von Jack : Answered 15/2/39 



München, 29.1.39 

Lieber Onkel, 

Im Besitze Deines Briefes v. 17.1. will ich 
solchen versuchen so zu beantworten, daß Du in 
allen Punkten Klarheit bekommst : 

Ich wasche nicht gerne schmutzige Wäsche 
außer Haus & hätte lieber manche Punkte über- 
gangen, aber da Du direkte Fragen stellst bin ich 
gezwungen über alle intemen Punkte offen zu 
sprechen. 

Im August, wo ich vor Sorge für die Familie 
nicht ein noch aus wußte & 1. Vater im Bad 
war, setzte ich einen Familienplan, der Vaters 
sehr zusammengeschmolzenes Vermögen 
berücksich-tigte & von jedem Opfer verlangte, 
jedoch meiner-seits dafür garantierte,daß ich allen 
helfen werde. Vater & Arthur waren mit meinem 
Plan einverstanden. Alle Kinder sollten am 
väterlichen Tisch essen & im Haushalt mithelfen 
die unterstützungsbedürftig seien. Da es Else in 
München besser gefiel lehnte sie es ab nach Isch. 
zu gehen & so verleitete sie Thahn. uns. Teilha- 
ber dazu hinter meinem Rücken Vater herum- 
zubekommen, daß sie in M. bleiben dürfe obwohl 
dort Miete & Kost zu bezahlen waren & in Isch. 
2 Dienstboten waren. Da Thalm. auf Elses Rat 
sich einer Lüge bediente, bekam ich z. ersten Mal 
nach 14 jähr. Teilhaberschaft schweren Krach mit 
ihm, denn Vater ließ sich beeinflussen, warf den 
Plan um, Else zahlt heute noch Miete & Essen v. 
Vaters Unterstützung (& hat einen Teil allerdings 
Mieteinnahmen, die jedoch nicht zur Miete rei- 
chen) & daheim wo man sie dringend benötigte ist 
ein Dienstbote, der heute überflüssig & nicht 
verlässig. Die Schönmaims haben ilir Geld 
verloren & wollen es nun mit meinem gleich tun 
& da ich nicht damit einverstanden bin, daß alles 
so geblieben ist wie vorher, ohne Sparmaßnahmen 
die ich hier für nötig gehalten hätte. 

Else hat sich mir gegenüber, der ich sie 
indirekt unterhalten, so unfair (ihr Mann ist der 
Triebfaden) benommen, daß ich empört darüber 
bin. 

Die köimen Geld gar nicht halten & wollen mir 
Vorschriften machen. 

Ich hätte niemals Euch darüber geschrieben 
wenn, wie aus deinem Brief deutlich hervorgeht. 



sie nicht die Taktlosigkeit hätte diese traurige 
Familiendifferenz nach außen zu tragen. 

Ich habe seit Geschäftsaufgabe der Familie 
geopfert 

1.) 15000 M in bar an Vaters Konto 
2.) 10.000 M gehen nach Genehmigung 
der Behörden (ist heute nötig) an Vaters 

sodaß ich bis jetzt 25.000 M das mehr als 
1/3 uns. Vermögens schon der Familie gegeben 
habe & für Onkel Vorsorge getroffen habe. 

Alles unter der Voraussetzung, daß Ihr mich 
nicht im Stiche lassen werdet. Als ich nun hörte, 
daß Ihr das zum Erhalt eines Affid. mir vorge- 
streckten Darlehens wieder zurückziehen wollt, 
kann ich mich nicht mehr aus. Das ist doch nicht 
Euer Ernst, denn mein Garant hat nur unter dieser 
Voraussetzung sein Affid. gegeben & ich habe zu 
warten bis bis ich an die Reihe komme, ich würde 
gerne früher abreisen, wenn ich an die Reihe 
komme. 

Nun will ich der Reihe nach alle Anfragen im 
Brief V. 17.10 beantworten, da ich sage daß Ihr 
nicht im Bilde sein könnt. 

1.) daß Cousin v. London nicht helfen würde 
wußte ich sein Brief waren leere Ausflüchte 

2.) Für ein Affid. muß bei fremden Garanten 
das Geld nicht bei der Regierung deponiert 
werden sondern bleibt freies Eigentum für den 
Verbürger & hat nur bei nicht amerik. Bürgen 
Geld des Einweisers nachgewiesen zu werden, 
wenn der Bürge es verlangt, d. h. wenn er nicht 
selbst helfen kann oder will. 

3.) Wenn ich Paß gehabt hätte im Juni, hätte 
ich mir auch selbst ein Affid. in Amerika holen 
können & hatte es vor. 

4.) Max ^^ konnte früher reisen weil er in 
Hamburg, ich dagegen in Stuttgart zuständig bin, 
während m Hamburg verhältnismäßig schnell 
geht, ist in Stuttg. N° 40.000 - 50.000 Menschen 
die warten, da nur 7 - 8.000 im Jahr an die Reihe 
kommen. 

5.) Für Affid. ist wie oben gesagt kein Geld 
nötig, nur muß der Bürge haften & wenn wir 
mittellos ankommen, fallen wir ihm unter 
Umständen zur Last, daher verlangt er so viel. 



V »^1 



84 



daß wir bei Ankunft haben, wie seine Bürgschaft 
mindestens erfordern würde. 

6.) Else & Max haben die einzigen 
Verwandten in Amerika in Anspruch genommen 
die wir haben, sodaß ich niemand habe wie Euch, 
daran hegt es, daß wir auf Eure Hilfe angewiesen 
sind, während für die anderen gesorgt werden 
wird & wir ich + Frau + Kind, allein dastehen, 
wenn wir ankommen. 

7.) Ich glaube Dir geschrieben zu haben, daß 
wir am 10.10.38 unseren Betrieb verkauft 
haben.Seit lO.Nov. darf kein Jude mehr reisen 
oder einen Betrieb leiten. 

8.) Ich bin beständig in München, lerne für 
meinen Beruf, ebenso meine Frau 

9.) Thalm. wollte nach Pal. da das aber noch 
langsamer geht, geht er auch nach USA zu 
unseren Verwandten. 

10.) Warum ich nicht mehr gut mit ihm stehe ? 
Weil er durch Else sich verieiten ließ mich 
anzulügen & sich dadurch eine Differenz 
entwickelt hat. 

1 1 .) Irma hat weiter noch nichts unternommen, 
weil wir nicht glauben, wie ihr auch schreibt, & 
wir hier hören daß es unmöglich ist z. Zt. nach 
South Airica zu kommen 

12.) Betr. Onkel bitte keine Frage zu stellen 
denn ich habe bis her mein Wort gehalten & 
werde es weiter tun. Daß er aufgeregt ist glaube 
ich gerne, aber für 150 Jahre alt werden kann 
heute niemand sorgen, für ihn ist gesorgt. (Er hat 
schon vor 25 Angst gehabt & ist heute besser 
dran, wie wie wir.) 

Aus Deinen Briefen sehe ich sehr deutlich, daß 
Else nicht nur in der Familie selbst schweren 
Unfrieden gestiftet hat, sondern noch versucht, 
diesen Unfrieden zwischen uns zu stellen. 

Anläßlich der Geschäftsaufgabe habe ihrem 
Mann ca 1000 M gegeben, in bar dann & wann 
indirekt durch Thalm., bisher hat er sich noch 
nicht bedankt, die wollen anders leben als meine 
Frau & ich es gewohnt bin. 



Ich gebe mein freies Geld Vater & will mit 
Else nichts mehr zu tun haben, s. Zt. bei 
Geschäftsfallicement habe Alex auch 8 - 10.000 
M gegeben & mir Undankbarkeit dabei geemtet. 

Ich hoffe nicht, daß Du den mir zugesagten 
Betrag wieder meinem Garanten entziehst, nach- 
dem Du ihn mir zur Verfügung gestellt hast, denn 
mein Affid. würde gestrichen werden auch wenn 
es vorübergehend, von Nathan ausgestellt würde, 
was dann wir anfangen weiß ich allerdings nicht 
& kannst Du unmöglich solch folgenschwere 
Handlung vornehmen, deren Verantwortung unter 
Umständen unübersehbar wäre, mehr kann ich 
hierzu nicht schreiben. 

8 Monate habe ich gekämpft um ein Äff. zu 
bekommen & Else «& Familie hat Aufenthalt fiir 
ihren Sohn i. England & sie selbst geht zu 
Verwandten nach USA & versucht ihrem Bruder 
der einzigen Hilfe zu berauben die er hat, ich 
möchte mich nicht weiter zu solchem Verhalten 
äußern & überiasse es Dir hier klar zu entschei- 
den. Mit meinem Engl, geht es noch nicht sehr gut 
doch will versuchen einige Zeilen beizufügen. 

At no time I had so many to work as now 
although I have lost my job. I leam not only as 
cut-out but also to become a gardner, because I 
do not know what a business connexion I shall 
have there. For the first year I will not work as 
merchant, perhaps leater, if I am fit. I have a 
clever teacher for English, he has been for a long 
time in USA. 

For unessential parts in your letters you may 
use the English language and in order that the 
other members of the family who don't speak 
German can write some lines on it. 

If also Laurie thinks measure for measure I 
request him to be a little higher mindet and to 
write to me. 

With many greetings for you all I remain your 
truly Hermann 



■fl ^ 



i( 



85 



: ii 

eil 

C i 
r i 

1 i 

[ i 
i 

i 

i 

i 

t 

t 1 



Dokument n° 56 


Format : 4 Seiten auf 2 Blättern 


Absender : Else Schönmann 


Adressat : Jack Reichenberg 


Datum: 2/2/1939 




Bemerkungen 





München, 23. febr.39 

Mein lieber Onkel Jakob, Deine 1. Zeilen habe 
erhalten & hoffe, dass es Dir, der 1. Tante & den 
1. Kindern mit Familie gut geht ! Also der 1. 
Laurie ist gestartet, hoffentlich hat er eine gute 
Reise u. guten Erfolg ! 

Du hast Recht lieber Onkel dass Geschwister in 
Frieden leben sollen & ich habe schon 4 Briefe an 
m. Bruder geschrieben. Nachdem dies aber nichts 
half, kann nur ein vollkommenes Trennen der 
Interessen zu einer Lösung fuhren & sobald er 
weiss dass er für uns nie etwas tun braucht wird 
er sofort wieder gut. Hätte es deshalb viel mehr 
Sinn, dass ich in Amerika nichts von ihm zu 
verlangen hätte, dass er weiss, er hat für uns 
nichts mehr zu tun, dann ist er sehr nett ! Er ist 
erst so bösartig zu uns geworden im Moment wo 
er uns zur Auswanderung helfen soll ! 

Wir haben einfach & bescheiden gelebt & habe 
von Hermann nichts seit 33 gebraucht, habe uns. 
Miete selbst verdient & trotz Versprechen von 
Hermann uns. Sohn ohne s. Hilfe lemen lassen. In 
Ichenh. wollte Vati nicht , dass wir hinaus- 
kommen, das wäre zu unruhig für ihn gewesen & 
war nicht nötig da wir für uns bis zur Ausreise 
für uns. (Lebens) Gebrauch selbst sorgen ohne 
Hermann & Vati, nur fiir die Auswanderung 
reicht es nicht & deshalb ist der ganze Krach, was 
wirklich eine Schande ist. 



Wenn Du mein lieber Onkel für den Anfang nicht 
helfen willst, so kann ich keine kl. Pension 
anfangen & muss mit Mann & Kinder ohne 1 
Pfennig dastehen, da wir nichts mitnehmen 
können. Meine Kinder wollen lemen & m. Mann 
kann auch arbeiten & vorwärtskommen, denn 
wenn er auch s. Zeit durch Kontigentierung auf- 
hören musste, so war damals Ichenh. in dieser 
Krisenzeit auch auf Hilfe angewiesen & hätte 
Hermann mehr getan, hätte uns. gute Fabrik in 
M. nicht aufhören müssen. Danach kam wieder 
bessere Zeit & wäre leicht anders gekommen. 

So hat aber Alex der Firma in Ichenh. durch seine 
Vertretung 80.000 M zusätzl. Verdienst gebracht, 
infolgedessen hat Hermann an uns mehr verdient, 
als er uns z. Z. gab. Es ist bestimmt ungerecht 
wenn Hermann alles bekommt & ich nichts, denn 
die Versprechen von Hermann werden tägl . 
gebrochen & ich demütige mich nicht weiter, das 
mußt Du lieber Onkel doch einsehen ! 

Ich führe hier m. Pension mit großer Anerken- 
nung aus 1. arischen Kreisen, das heisst heute 
etwas, habe kein Mädchen & keine Hilfe & für 7 
Leute tägl. allein zu sorgen. Deshalb kann nicht 
verstehen dass Hermann so gehässig auf mich ist. 
Also lieber Onkel bitte trenne m. Interessen von 
Hermanns & lass uns nicht im Stich ! In Liebe 
Deine Else 



86 



Format : 3 Seiten auf 2 Blättern 
Adressat : Jack Reichenberg 



Dokument n° 53 

Absender : Hermann Reichenberger 

Datum : 2/3/1939 

Bemerkungen : Originalbrief auf Englisch. Rechter rand teilweise in Fotokopie 

verschwunden, rekonstruierte Teile zwischen 7..../". 



March2"'^ 1939 

Dear oncle ! 

Your kaindly air-mail arrived in my possession 

and I thank you heartly for it. 

How you where wishing I wrote Laurie at 

London. 

I thank you very much for correcting my faultes. 
In such a way I see, what for blunders and 
syntactical mistakes run for shelter me, although I 
use a dictionary. 

My fortune is getting less and less. You know the 
amount of it, which I wrote (to) you earher. 
The 4 part of it I have and had to give as Jewish 
tax. The amount I gave my father you know also. 
The gold and articles of value we have to deliver 
next week. New taxes are to be awaited. 
My calculation wasn't wrong. Only leading a 
frugal life can be a help here because not all of 
them have the possibility to go away. Fanny and 
Max had to risk nothing giving advises. They 
have nothing given but such one's and I have to 
pay their advises. I wished that Else lived in 
Ichenh. and they permitted her to live in Munich 
longer I wan't agreed//. Of course Fanny didn't 
wishes differences by her going away. In Ichenh. 
is to keep a housekeeper// in Munich is to pay the 
expensive//. To my mind he who has the 



respo/nsibi/lity has to order and not such o/nes/ 
which have only the wish to ingrati/ate/ 
themselves with the others without t/o do/ 
anything. 

This is the motive wherefore I am// Nevertheless I 
checked my promise to// I gave tili now more than 
I can ju// to my own family. The only difiference 
is that father shall distribute it. I will have quarrel 
with all, as thank for /my/ endeavour. Father shall 
see I am / part of text lost in fold of letter/ is to 
late, this isn't the first time. I don't know to help 
him if we both /have/ nothing more and this is my 
fear/ / you my not lose your confidence. All my 
pain is the apprehension /for/ the future of the 
remainings. Till I am going abroad I wish // have 
so much, as I have given // now the others. 
With best wishes and kinde/st/ for all the family 
in which Lis/1 and/ Werner joins me, Sincerely 
yo/ur/ gratefiil nephew Herm/ann 

P.S. Dear uncle ! Just now I heard from my father 
you have invited him to come to South Africa. I 
am so exceedingly glad about this news that I 
wish to thank you instantaneous. I am not so 
fearful of myself than for my father and Irma 
wish are without help tili I can help them and this 
is a long way. 
Many greetings and thanks 
your thankful nephew Hermann 



Cl 

[J 



r 



. J 



r 



:. 1 



i. 



i: 



j| 



[ 
[ 

[ 

n 




87 



Dokument n° 36 


Format : 3 Seiten auf 2 Blättern 


Absender : LiesI Reichenberger 


Adressat : Jack Reichenberg 


Datum : 27/6/1 939 




Bemerkungen 





München, 27. Juni 39 

Mein lieber Onkel ! Heute Abend ist Ib. Hermann 
wieder im Engl. Kursus und so benutze ich die 
Zeit um Dir einige Zeilen zu schreiben. Von 
Fanny und Max kam jüngst ein Brief, der 
Hermann derart aufregte, daß er sich einige 
Nächte schlaflos im Bett herumwälzte, außerdem 
ist er gesundheitlich augenblicklich so hemnter, 
daß ich mich veranlaßt sah, ihm Deinen Brief 
vom 7.6. vorzuenthalten. Da ich noch nie einen an 
Ib. Hermann adressierten Brief geöffnet habe, 
trug ich ihn geschlossen in meiner Handtasche 
mit, doch als es mir keine Ruhe ließ, es könnte 
etwas Dringliches drinnen stehen, entschloß ich 
mich ihn zu öföien. 

Im Rande : N.B. Lieber Onkel, alles was ich 
Dir schrieb ist nach meinem besten Wissen 
geschrieben und bitte Dich ... (der Rest in der 
Fotokopie verloren gegangen) 

Dieser Brief Ib. Onkel ist für Hermann so voll 
von Beleidigungen, daß es mir unmöglich ist ihm 
denselben auszuhändigen, denn es ist meine 
Pflicht ihm jegliche Aufregung zu ersparen 
momentan. Dein scharfes Urteil über Ib. Hermann 
ist jedenfalls durch den Bericht von Ib. Laury 
entstanden, doch bin ich überzeugt, wenn auch die 
anderen Beteiligten wie Ib. Fanny ihr Herz münd- 
lich hätten ausschütten können. Dein Urteil objek- 
tiver und nicht so einseitig gelautet haben würde. 
Und selbst daß da oder dort Ib. Hermann bezw. 
Ib. Else ein Widerspruch in der Korrespondenz 
unterlaufen ist würdest Du weniger kritisch 
verurteilen, wenn Du einmal hier wärst. Von Tag 
zu Tag ändern sich die Bestimmungen für Aus- 
wanderung uns während man oft und oft von 
einer Beschleunigung hört treten immer größere 
Verzögerungen ein. Für uns ist es nicht so einfach 
das zu erfahren was man in Amerika über Aus- 
wandemngsbestimmungen weiß. Die Konsulate 
hier sind überlastet und geben weder schriftliche 
noch mündl. Auskunft bis die betr. Nummer an 
der Reihe ist. Warum sollte es nicht möglich sein 
Ib. Onkel, daß die seinerzeitigen Angaben der 
Wahrheit entsprochen haben, die Dir heute als 
Widerspruch erscheinen und so kann Dir nur 
berichten, daß Hermann wiederholt an Heilbr. 
schrieb, er möchte ihm doch bekannt geben wie 
hoch die Summe sein muß, die Du fiir eine 



Bürgschaft fiir uns hinterlegen mußt, erhielten 
aber über diese Frage überhaupt keine Antwort. 
Hermann hat zu jeder Zeit seine Pflicht voll- 
kommen gegen Ib. Vater, wie auch seme 
Geschwister erfüllt, wie kannst Du denken, daß er 
Ib. Else hungern lassen würde wenn er zu essen 
hat ? Niemand kann mit Recht so von Hermann 
denken und kann nicht verstehen, weshalb da Ib. 
Fanny fiir ihren Bruder nicht besser eingetreten 
ist. Daß Ib. Max bereits vor Jahren den Rat gab 
das Geschäft zu verkaufen ist mir nicht bekannt, 
obwohl mir Hermann von allem erzählt und kann 
Dir folglich darauf keine Antwort geben. Wie 
irrig Du über Hermann denkst beweist mir, daß 
Du annimst, er würde Dein Geld verbrauchen um 
"wie ein Gentleman in England zu leben". 
Niemand wird bestreiten können, daß Hermann 
der Sparsamste in der Familie war und nur das 
Nötigste zum Essen von der Garantiesumme 
gebraucht hätte. Im übrigen darfst Du glauben, 
daß er lieber hier warten würde bis uns. N® an der 
Reihe ist. Was Ib. Else betrifft, so freue Dir 
berichten zu können; daß zwischen ihr und Ib. 
Hermann ein wirklich herzliches Einvemehemen 
sich zu bilden begonnen hat. Ich selbst habe mich 
mit Ib. Else immer gut verstanden und würde 
mich sehr freuen, wenn sie und ich, s.G.w. drüben 
einmal gemeinsame Interessen in einer vielleicht 
kunstgewerbl. Arbeit pflegen könnten. Lb. Else 
hat bestimmt geglaubt, daß sie dieses Frühjahr 
schon dran kommt und auch wir hatten mit die- 
sem Zeitpunkt gerechnet. Daß es sich so vers- 
chiebt ist weder die Schuld von Else noch von 
Hermann. Vor einem Jahr hat noch niemand um 
eine Nummer eingereicht wenn er keine Bürg- 
schaft in Händen hatte und mag Dir dies der Fall 
Else beweisen, die, soviel mir bekannt ist, erst 
nach Eingang der Bürgschaft von Tante Minny 
eine Nummer hatte. Im übrigen möchte Dir 
mitteilen, bis Hermann seine falligen Abgaben bei 
der Auswanderung bezahlt hat, ihm fiir ein 
Sperrkonto wohl nichts mehr bleiben wird und 
sollte er fiüher wegkommen, ist es möglich, daß 
ich mit dem Kind bei meinen Eltern werde leben 
müssen, was diese allerdings auch gern 
aczeptieren werden. 

Inzwischen wirst Du auch gehört haben, daß 
Ib. Arthur am vergangenen Freitag Hamburg 
verlassen hat und waren es nur Formalitäten die 



n 



88 



zu erfüllen waren & seine Ausreise verzögerten. 
Ich hoffe. Ib. Vater in Ich. hat nunmehr von Dir 
selbst von Deiner Ib. Einladung gehört, da er 
einmal, wie Ib. Arthur noch schrieb mit ihm nach 
Stiuttgart gefahren ist. Lb. Onkel, ich weiß, daß 
Hermann Dir geschrieben hat, doch kenne den 
Inhalt des Briefes nicht. Er wartete jeden Tag auf 
Nachricht von Dir. Seit einigen Wochen macht er 
einen Koclikurs mit und macht diese Woche 



bereits eine Probearbeit, ich nehme an, daß er Dir 
selbst darüber schrieb und ich hoffe, daß s.G.w. 
wir Dich davon überzeugen können daß wir die 
Arme nicht untätig in den Schoß legen und warten 
bis uns die "gebratenen Tauben in den Mund 
fliegen". 

Zum Schluß bitte Dich Ib. Onkel mir nichts zu 
verübeln und grüßt Dich, sowie alle Lieben von 
Herzen Deine Dir stets dankbare Lisi. 



L II 

C II 

C i| 

[ il 

r Ji 

[ n 



J^ 



J ■ !*■« 



B 



89 



Dokument n° 27 & 52 

Absender : Heinrich Reichenberger 

Datum : 14/7/1939 

Bemerkungen : Posstempel ist 13/7/1939 



Format : Postkarte 
Adressat : Jack Reichenberg 



Liebe Freunde 

Den Brief des Ältesten von Euch ^^ habe mit Dat. 
21/6 erhalten und danke für Gratulation zu 80^^" 
mit dem sich unbeschreiblich viel Schlamasel 
verbindet, das ich gar nicht beschreiben kann. 
Zweck ist nur ein Lebenszeichen von mir zu sen- 
den weil ich täglich in Gefahren lebe mit Gesund- 
heit. Mein Blasen Katarr wird immer ärger, Herz 
immer schwächer. 

Was dir N ^^ wegen dem Besuch geschrieben ist 
noch wie es war. Ich habe alles vorgezeigt was 
ich über Anmeldung zu Haus hatte & das ging 
mit den 8 G. St. Seitdem bin ich krank & die 
Sache ist noch nicht erledigt. 

Die Allgemeine Lage ist z.Z. so daß du vorerst 
nichts dagegen tun kannst als dir merken daß dein 
Eigentumsvorbehalt ich s.Z. angemeldet. 
Correspondenz jetzt nicht rathsam . Ich habe keine 
Lebenskraft mehr zu den vielen Sachen über die 
ich nicht schreiben kann, weil ich auch so 
schwere Gemüthdepressionen habe & täglich 
meine daß Schluß kommt. 



Wohnung ist mir gekündet & ich habe nicht Kraft 
z. ausziehen dies kann bitter werden. Wegen der 
Sache die dir N schrieb wäre gut wenn ich ant- 
worten könnte du kaufst für so und soviel £ jähr- 
lich in Deutsch. Du brauchst nur schreiben die 
Zahl welche der Ware Kost ist z. Beispiel 3000 
od. 4000 natürlich nur Wahrheit, das kann viel- 
leicht bewirken daß ... die 8 G. St. in Reserve 
halte. 

Euer Lieferant hat mir persönliche Grüße 

von Laurie gebracht & lobend von ihm gespro- 
chen. Dein Brief sagt Karte v.9/6 ist 16/6 einge- 
troffen. Schnell ! Ich danke dir daß du schriebst 
ich brauche wegen Geld nicht verzweifeln. Ich bin 
nahe daran. 20 % muß abgeben, Hypotheken sind 
gesperrt, die 8 G. St. sind geholt. Dadurch lebe 
auch auf diesem Gebiet in großen Sorgen. Da 
kein Deutscher mehr putzen kann hoffe wenn ich 
verarme daß Afrika, Schweiz mich nicht ganz 
untergehen lassen. Lebet alle wohl falls mir etwas 
Unglück das Leben nehmen sollte. Euer treuer 
Euchlieb. H 



Dokument n*" 1 1 1 
Absender : Else Schönmann 
Datum: 24/10/1939 
Bemerkungen 



90 

Fomnat : 1 Seite auf 1 Blatt 
Adressat : Jack Reichenberg 



•«* «*•••• 



München" ßduerstr. 38 



«. 'S • 



/ 



/ 



Lieber Onkel Jakob ! 



Unseren Brief irr- Sent. werdet Ihr erhalten 
Odöen ü. hoffe, ans« «s Euch til 1 en recht gut ^eht, -- Den gleichen 
örier, den Jen Euch ^etzt schreJoe, habe ich Such über eine andere 
Adresse gerichtet. Diesfis Duplikat der Sicherheit halber, da der In- 
nal t senr ^ichtl«? Ist. 



Kienon/ iL^-.iiafj. cinö dnaero Moßllchkelt bast 

tn Deutschland keine Passage tStlgen, da solche In Devisen bezahlt 
werden rruss. 

Wie Du Dir denken kannst, blelot uns keiee andere Möglichkeit als Die 
zu üitten, das uns Tür den Anfang in Airerlka Zugedachte flir unsere 
Passage zu verwenden, u. Ist es sei DstverstSndlf ch . d&ss wir In U S t 
dann ohne Deine Hilfe ^nfnnaan tptJsRpn. so traurig es für uns auch Ist 

die H«juptsache Ist. dass ^ir ' 



Wir nehiten adch den oiiligslen Dam-^.fer, 

überhaupt reisen können. 

Wir sind Dir voii» r^erzen dankbar, wenn D 

uidiin unsere Ausreise hdt sich schon all 

er veriüpoep n^üs^en, ' - - 

Die Bezahlung der Passapen rri t .1 tal lenl sehen Schiffen kann nur 

It^^^ öf^Oigon y. ergibt es sich, das? die Passace In. amerikanlj 



^ , ^ ^ ^ ,P^ unsere Passage übernimmst 

uenn unsere Ausreise hdt sich schon allzulange verzöpert , u vir wied 
^" verilieoep n'üs^en. 

1 rr Au s« 

_ sd^di* 

Währung von Deiner Bank nach Genua elnbezahft wf rd'* ü7'''zwar"Qn 



Genua / Italia 



x^ttipourg - AifierJkti llnl« Agentur H. Korwan 

Via Calroll 15 

Aenn ^ic also soweit sind, werden wir telegraphieren, darrlt Du dss 
Geld einzahlen kannst. Somit ha^f Du also 'iTeln Risiko, da wir erst te« 
le^rrtp'nieren, ^enr. alles klaopt, 

Du Kannst Dich auf eineip italienischen Reise Büro selbst erkundigen / 
wös 4 Schiffskarten oilliestes Schiff r^. Klasse kosten rrlt Fracht'u 
BorJgeid . fiin Ital. Büro ist auch In Cupe Town, Itallan Broprlety * 

t td, Aderlev Street 
.... , in Commonwealth Bulldinp. 

Air Können nur mit Ital. Schiffen vermittels der Ha roburg Araorika Li- 
nie uenwa fahren, da dies von deutscher Seite aus concesslonierte Li* 
nie ist, Für uns kommen nur die beiden billigsten Dampfer in Frape 
nöiDiich Vüleania oder Saturnia. Der ungefähre Preis pro Person r^ Kla 
sse ist^ einschliesslich Bordgeld, Sonderspesen und 40 « Zuschl ae'für 
Krie<2sriSiko inseestiifit ?10 Dollar. 

Es tüt^ uns^rleslg leid, dess wir Dir nun evtl. mehr Auscaben verursbc 
nen, aoer wir sei ose kommen dadurch vie] schlechter weg 
Die 1. Fanny schriee, dass sie für den 1. Vater sorcen *u. Ihn zr s"«* ch 
nehiDen will, w>as er aüch gerne annlriirrt. da es ihn ofme Arthur i?KV Jfjrf 
nient ©enr so recnt oehagt, - Der 1. Arthur ermöglicht , v.enn es eeht 
oer j. i nna die Einreise nach Südamerika u.j' u, Hermann sagte ml ^ ' er 
veJss noOii nicht ^ 00 er auswandere. -oder evtl. zuerst allein ohne^F/üf 
Frdü ü. Kind . aueh hat er zum Leben, -- V/i r sind nun zuerst an der r5 
Reine ü, w2re es furchtnar, wenn wir nicht sofort nach dem^Stut ti?artör 
Aoirüf wegKdif.en, ,- A'i r nehmen Keine Möbel, sondern nur das son.st zc^e- 

Ich ersuche Dj,cn 



^-... , -PPiBeq ßrief vber. unseren Verwandten 
Herrn Arnoiu ötützel Flume Italien 



A 



«-L 



^ ^/t^/Ma^'-^Z Asso 2 zu nesti 



- Een . 



Hl 

rji 



f"' 



h\ 



91 



Dokument n"* 112 


Format : 1 Seite auf 1 Blatt 


Absender : Jack Reichenberg 


Adressat : Else Schönmann 


Datum: 14/11/1939 




Bemerkungen 





r 

r 



r 



L 



r 



^ '* 



/d 



y. 0. BOX 273, 

HLOD^PCNTEIK, S.A, 

14 f Moveaber I939 



Ueint lt>« ZLset 



^ w P«1M beiden Briefe vom Si4. 10. 39. habt Icn ge- 
atern «rhalten und will «olche wie gewuenscht sorort beantrorten. 
£8 lit ruer una alle sehr errreullcH von Dir zu hoeren. daas es 
Dir, Deinen Lieben und bcsondera dem ib. Vater noch tA «ht 
Daaelbe tonn ich G.s.D. auch von uns allen bcrlcntenl ^^"^ 

.. ^. -^ r. . ^^ "^^ ^ ^^'^ *^^ optliLlstlsch ueber die Woe^- 
llchlcelt Deiner Auswanderung* nie Du schreibst, scheinst Du es tu«r 
selbstverstaendllch zu halten, dass ich in der La^ bin die iresaa- 
ten maelcosten fuor ^jS^ÄKfiSS nach U.ü.a* zu verschaffen. 
Du machst allerdings diesDezuegllch einen grossen r'ehler. t^la Du 
wohl sicherlich welsst Ist die Union In einem Kriege mit D. ver- 
wickelt. Seit Kriegsausbruch ist es uns bei schwerer Strafe ver- 
boten ohne Jürlauhnis Gelder zugunsten feindlicher Untertanen in da« 
Ausland 2u schldcen, selbst Banken duerfen solche Transamonwi 
nicht ausfuehrtn. bevor der Beweis erbracht Ist, dass die flandlumr 
nicht gesetzwidrig ist. Ausserdem scheinst Du vergessen zu haben 
dass Ich schon letztes Jahr mein Bestes getan habe, und auf )1^t^* 
mannsdnagende Bitte mit Hilfe der Familie £400.... an Hellbronner 
ueberwles, welche wie Ihr 1a wiest fuer Eurer alle Unterstuetzun^ 
bestlaat waren. Dieses Geld, von/£150.-.- nach 22igland ueberwie- 
sen wurden, liegt nun zinslos in zwei verschiedenen Plaetzen. wir 
wollten nach /oisbruch des Krieges von einem TeUe des Geldes »• 
schaeftllchOebrauch machen, alt der Absicht Euch diesen Betra£ 
nach Elirtreff en in Amerllca durch einen unserer, amerlicanlschen Ge- 
schaeftsfreunde wieder zur Vcrfuenin^ stellen zu lassen. 
H^abrorpier aUerdln^ weigerte sich das Geld uns Jetzt zur Verfue- 
gung zu stellen, da er es als Sicherheit gegen seine an Hermann 
gegebene Burgschaft behalten will. *^ii«um 

„'i -^ a ^y^ schreibst, dass Heroann Dir sarte, dass er 
yorlaeuflg nicht auswandern wuerde; dies erleichtert hatuerllch 
die ganze Angelegenheit. Ersuche Hermann dlesbezuerllch an Hell- 
bronner zu schreiben und Ihn (Hellbronnerf zu bevolimaechtl^cn 
aus dem von Ihm verwalteten Celde die schiffakarten von New tork 
5^cnn^?I??^^^- ^^5« ^^P^« ^^«s«s ^^Tl^Uz schicke ich^ 
^^?S5S't^S^°'TJ^^ "^ ^^^^^ ^^ ^^ autorisiere die beiden 
aSufuehren^ hermanns inst xzukt Ionen betreffs der Schiffskarten 

_ ^ V ^ ^^' ^'ise^^'U musst Dir dorueber im klaren sein 

*.rieres vom <:4.iv, 39, icelne «eiteren /Jisprueche auf den Rest ües 
von Hellbronner verwalteten gtldes mehr Hast, .ollte es Dir jedo^ 
noch ffioe£llcii s«ln Schirfskarten zu erhalten, ^hnc- von den Gelde 

Laurle, Hellbroriner und ^.evy bestellen. ■>■=>"*<:" 

„. ^ t^t herzlichen oruessen eui Dich . Ib. /iex und 
Kinder von uns eilen Dein i^ichl. Orücel • 



H. 



L. 



92 



Format : 5 Seiten auf 5 Blättern 
Adressat : Jack Reichenberg 



Dokument n° 24 

Absender : Arthur Reichenberger 

Datum: 29/11/1939 

Bemerkungen : Notiz, oben links auf Blatt 1 : Der Brief geht erst am 2 XII von hier weg 



Buenos Aires (Argentinien) 29. XI. 39 
Tucuman 141, Dep H piso 3 

Mein lieber Onkel Jacob ! Für Deinen so lieben 
ausführlichen Brief sage ich Dir, zugleich im 
Namen meiner 1. Nora allerherzHchsten Dank. 
Vor allem ersehe ich daraus Dein u. Euer aller 
Wohlbefinden, was ich G.s.D. auch von uns allen 
hier berichten kann. Ich habe mich hier gut 
eingewöhnt u. bin nun auch beruflich tätig u. 
zwar bei der Holländischen Bank (Banco Holan— 
des Unido), wo ich, bei einem bescheidenen Ein- 
kommen, wenigstens eine Tätigkeit habe u. mein 
Auskommen habe. Deine 1. Zeilen, mit denen wir 
uns sehr freuten, erhielt ich gestern u. will sie 
gleich beantworten : wir bekommen, trotz des 
Krieges, immer noch, werm auch spärlich Post 
von zuhause und zwar über Holland, bezw. 
direkt. Der 1. Vater schrieb uns am 2. Okt. und 
dann erst wieder am 4. Nov. Er war in der Zwi- 
schenzeit Patient (Venen-Entzündung) u. fühlte 
sich seelisch sehr herunter. Die Steuer-Behörden 
kommen mit immer neuen Abgaben bezw. Steuer- 
Nachzahlungen. Dann versucht die 1. Fanny, ob 
sie nicht eine Auswanderung des 1. Vaters nach 
Chile erreichen kann u. ich selbst will versuchen, 
ob der 1. Vater nicht zu mir nach B' Aires kommen 
karm. Denn eine Auswanderung nach Südafrica 
ist ja vorläufig nicht möglich u. ich selbst hätte es 
auch sehr gerne, wenn der 1. Vater, fem von all 
den grossen Sorgen u. der täglichen Unsicherheit, 
bei uns sein könnte. Ich selbst habe das vorige 
Jahr den 10. November mitgemacht. Es ist ein 
unwürdiges, erbärmliches Leben, das die Juden in 
Deutschland führen müssen : kein Beruf, ständige 
Verringerung des Vermögens, öffentliche Miss- 
achtung, Unsicherheit des Lebens u. der Freiheit ; 
die einzige Hof&iung, die ein jeder hat, ist die, 
doch noch zur Auswanderung kommen zu kön- 
nen. Das einzige Land, das praktisch nicht nur für 
den 1. Vater, sondern auch für meine übrigen 
Angehörigen zur Auswanderung in Betracht kom- 
mt, ist m.E. Südamerika. Bei Nordamerika ist es 
nicht ausgeschlossen, dass es eines Tages selbst 
in den Krieg eintritt, ausserdem sind die Einwan- 
derungsbedingungen für Nordamerika sehr 
schwierig. Für Argentinien selbst ist es nur nötig, 
Einwanderungs-Genehmigungen zu besorgen, die 
allerdings nicht billig sind u. zwar entweder nach 



Chile, oder, sobald Erleichterungen in den gesetz- 
lichen Bestimmungen da sind, für das Land 
selbst. Wenn ich mir hier schon genügend erspart 
hätte (von dem wenigen, das ich verdiene, lege ich 
monatlich einen Teil hiefür auf die Sparkasse, da 
ich bei meinen 1. Angehörigen unentgeltlich vor- 
läufig wohne u. esse) würde ich sofort alle Hebel 
in Bewegung setzen, um womöglich unsere ganze 
Familie heraus zu bringen, wie es schon viele hier 
getan haben. Auch nach Ausbruch des Kriegs 
können Juden auswandern (heute freilich nur noch 
über Italien). Auch in der letzten Zeit sind hier 
itahenische Dampfer mit deutschen Auswande- 
rem angekommen. Nach all dem würde ich es für 
das beste halten, wenn unsere ganze Familie nach 
Südamerika ginge. Ich habe in diesem Sinn nach- 
haus geschrieben u. warte nun die Antwort ab ; 
für den 1. Vater ist es natürlich ein besonders 
schwerer Schritt, in diesem hohen Alter in die 
Fremde zu ziehen u. alles Gewohnte hinter sich zu 
lassen. Dazu sind die Vorbereitungen für die Aus- 
wanderung - wie ich aus eigener Erfahrung 
weiss - fürchtbar umständlich, zeitraubend u. 
verdriesslich, denn die Auswanderungsbehörden 
arbeiten umständhch u. langsam, oft fast zermür- 
bend. Der 1. Vater tut mir aufrichtig leid u. ich 
hoffe u. wünsche nur, dass er die seelische Spann- 
kraft durch seine religiöse Einstellung auch weiter 
behält. Er war, wie ihr ja selbst wisst, stets hilfs- 
bereit, wenn es zu helfen galt u. hat nie Opfer 
gescheut, so dass er es wirklich verdient, dass ihm 
die Angehörigen, die noch in der glücklichen Lage 
sind, zur Seite stehen. Ihr habt in all diesen Zeiten 
gesehen, dass ich selbst für mich persönlich nie 
etwas gewollt habe u. stets nur das Wohl der 
ganzen Familie im Auge hatte. Dir dürft mir also 
glauben, dass ich nur sachlich urteilen will. In 
erster Linie möchte auch ich Euch herzlichst dan- 
ken, dass Ihr, für die Auswanderung meiner 1. 
Angehörigen 400 £ in N.Y. zur Verfügung ge- 
stellt habt. Diese Grossmut ehrt Euch alle u. auch 
ich werde Euch das nie vergessen. 
Nachdem Du mich aber, lieber Onkel, um meine 
offene Ansicht bittest, möchte ich dies auch ganz 
aufrichtig tun ; theoretisch hast Du vollständig 
recht, wenn Du meinst, es sei schade um den 



j 
j 
j 



93 



L 



L' I 

ri 



Zins Verlust. Aber in einer Frage, wo es evtl. um 
Gesundheit u. Leben der nächsten Angehörigen 
geht, ist es besser, den Zins-Entgang dem Kapital 
zuzuschlagen ; denn in dem Augenblick, wo eine 
Kapital-Ausfuhrsperre in Südafrika käme, wären 
Euch sozusagen die Hände gebunden. Für meine 
1. Angehörigen zuhause ist - da man keineriei 
Werte mehr mitnehmen kann - die Gewissheit, 
über ein bestimmtes Kapital im Ausland verfügen 
zu können, geradezu wie ein schwacher Rettungs- 
anker : man hat wenigstens etwas, an das man 
sich klammem kann ; denn wenn auch heute 
körperliche Entbehrungen zuhause von allen auf 
sich genommen werden müssen : sie sind ein 
Geringes im Vergleich zu der seelischen Ungewis- 
sheit u. Zukunftsangst, die sie ertragen. In scho- 
nungsvoller Weise verschweigen sie mir - als jun- 
gen Ehemann - ihr grosses Leid, aber ich lese 
zwischen den Zeilen u. es lässt mir keine Ruhe, so 
oft ich an ihr ungewisses Schicksal denke. Der 1. 
Vater u. meine 1. Geschwister hat jeder, zu seinem 
Teil, so viel dazu beigetragen, dass ich überhaupt 
auswandern konnte, dass es nicht nur Liebe, son- 
dern auch Dankbarkeit ist, wenn ich sie aus dieser 
seelischen Hölle herausbringen will. Wäre z.B. 
damals der Anschlag in München erfolgreich aus- 
gefallen - sofern es nicht eine eigenes Manöver 
war ! -, so weiss ich nicht, wie es den Juden 
ergangen wäre. Es hat schon das gereicht, was 
man hörte. Da eine Auswanderung nach England 
praktisch vorläufig nicht in Frage kommt, so 
würde ich Nathan Heilbronner empfehlen, das 
Geld aus England - trotz des Kursverlustes - 
nach N.Y. zurückzurufen, falls dies überhaupt 
noch möglich ist. Und dann will ich abwarten, 
was meine 1. Angehörigen zu einer Auswanderung 
nach Südamerika sagen. Von dort aus können sie 
dann später z.T. immer noch evtl. nach Nord- 
Amerika. Ich will auch mit der 1. Fanny u. 1. Max 
in diesem Sinn korrespondieren, die sich bereits 
für den 1. Vater bemühen. Aber die Seereise selbst 
muss in Devisen bezahlt werden, was von 
Deutschland aus nicht möglich ist. Ich selbst 
betrachte Eure Spende von 400 £ als eine Ehren- 
schuld u. ich hoffe u. wünsche, dass sie Euch, 
mitsamt der Zinsen, rückerstattet werden kann. 
Und ich hoffe u. wünsche Euch innigst, dass Euch 
die bitterschweren Zeiten u. Schicksalswenden, 
wie wir sie erleben, erspart bleiben mögen. 
Andrerseits war ja der Zweck jener 400 £ doch 
der, am besten für die auswandemden Familien- 
mitglieder zu sorgen. Wenn dies auf einem andem 
Weg, als dem bisher ins Auge gefassten möglich 
wäre u. ich die Zustimmung meiner 1. Geschwis- 
ter wie auch von Nathan Heilbronner - sofeme 1. 



Hermann auf sein Affidavit verzichten sollte - 
erhalten könnte, so wäre nichts dagegen einzu- 
wenden, wenn dieser Betrag in erster Linie für die 
Auswanderung selbst verwendet würde ; denn ich 
meine : besser ausgewandert als zuhause, mit 
Aussicht auf Existenzbedingungen so wichtig 
auch die letzteren sind. Vielleicht könntet auch 
Ihr Euch mit den 1. Stein in Basel in Verbindung 
setzen ; denn bis heute haben sie, meines Wissens, 
noch gar nichts zur Beihilfe für die Auswande- 
rung meiner 1. Angehörigen getan. Und ich gebe 
Dir heute einen Rat, den Du vielleicht als selbst- 
süchtig betrachtest : lege einen Teil Deines Geldes 
- falls dies noch zulässig ist -, in einem Land an, 
das voraussichtlich nicht in den Krieg hineinge- 
zogen wird u. da kann ich Dir in erster Linie 
Argentinien empfehlen. Und unternimm bitte, 
wegen der 400 £ nichts weiter. Du tust damit - 
und Dir alle - wirklich ein gutes Werk an uns 
allen. Dein Gedächtnis ist, trotz 55jähriger Abwe- 
senheit von zuhause, doch noch ausgezeichnet : 
denn die Schwester hiess tatsächlich Henriette u. 
in deren Haus lernte ich meine 1. Frau zum ersten 
Mal kennen. Vom 1. Hermann erhielt ich neulich 
eine Karte, in der er sein Wohlergehen meldete ; 
doch war dies vor dem 9. Nov. Die Nachrichten 
sind - wegen der Zensur - alle knapp gehalten, 
doch freut man sich überhaupt etwas zu hören, 
wie es auch von 1. Irma mit Töchterchen der Fall 
war. L. Onkel Heinrichs Beschwerden scheinen 
auch nicht nachzulassen ; ich besuchte ihn öfters 
vor meiner Ausreise, wo er, trotz körperlicher 
Krankheit, ausgehen konnte und geistig - abgese- 
hen von zeitweiser seelischer Gedrücktheit, was 
ja, so bedauerlich sie ist, doppelt begreiflich ist - 
eigentlich recht frisch war. Ich habe versucht, ihm 
einen teil seiner Steuer-Arbeiten abzunehmen ; 
dass er in so unkluger Weise das Gold zuhause 
aufhob, - ich selbst wusste es nicht, sonst hätte 
ich ihm dringend abgeraten - musste er peinlich 
büssen ; denn es brachte ihm viel Aufregung. Er 
wollte besonders klug sein ; glücklicherweise 
hatte er es in früheren Jahren beim Staat angemel- 
det, sonst wäre es ihm sehr schlimm ergangen. Es 
fehlt ihm natürlich die Gattin, die ihn betreut, u. 
so tut er sich mit mancherlei schwer. 
Ich habe stets versucht, ihn etwas aufzuheitern u. 
ihm Lebensmut u. Zuversicht einzuflössen, ohne 
mich zu sehr von seinen Klagen niederdrücken zu 
lassen, auch wenn er mir innerlich leid tat. Man 
muss die Menschen in einem gewissen Alter 
nehmen wie sie sind. Darin besteht ja die Vielfäl- 
tigkeit des Lebens, das so vielerlei Arten hat. Ob 
übrigens der 1. Vater nach Kriegsschluss wieder 
nach Deutschland möchte, weiss ich nicht : aber 



c I 



94 



ich möchte auf keinen Fall, dass er so lange dort 
bleibt. Dies gilt auch für die 1. Geschwister. Es 
sollte niemand in einem brennenden Haus bleiben, 
auch wenn es später wieder aufgebaut werden 
sollte. Ihr könnt es Euch kaum vorstellen, welche 
Zwiespalt die Auswanderer erfasst : Schmerz der 
Trennung von allen Lieben u. allem Lieben, aber 
auch ein tiefes Glück, diesem für uns so furch- 
tbaren Land glücklich entronnen zu sein. Daher 
bin ich doppelt glücklich, in der 1. Nora so eine 
herzensgute, liebe Gattin bekommen zu haben, die 
alles daran setzt, mich glücklich zu machen, wie 



dies auch ebenso mein Streben ihr gegenüber ist. 
Und drum möchte ich die Schatten - die Sorge um 
unsere Lieben - gerne bannen. Und nun danke ich 
nochmals herzlichst für Deine so lieben, ver- 
trauensvolle Zeilen. Sei Du, die 1. Tante Mirrie u. 
1. Laurie, nebst 1. Joe u. 1. Frau (Euch kenne ich 
persönlich) sowie 1. Lauries Frau u. alle anderen 
Geschwister u. Familie recht viehnals gegrüsst - 
zugleich auch im Namen der 1. Nora - von 
Deinem treuen Neffen 
Arthur 



r 

r 

L 

[ 



c 

r 
c 

c 

z 

l 
t 
L 

r 



95 



Format : 1 Seite auf 1 Blatt 
Adressat : Jack Reichenberg 



Dokument n** 114 

Absender : Else Schönmann 

Datum: 7/1/1940 

Bemerkungen : Unterer Briefrand mit Handschrift durch Fotokopie unlesbar. Vielleicht ist 

dies nur ein Brieffragment. 



Mü'^chen,den ^:Jan.40 



Mein lte»39r Onkel J»ikoö, 



vielen Dank für Deine lieben Zeilen, 



.yaö es dringend nötig hfitten^koroiren so lange nicht 
'Weiter. Da *i.f(ermtinn allein ausreist, wird es für ihn bedeutend 



B 



Jie W r vor ca. 14 Tagen erhiel ten. Inzwischen war der liebe Vater 
oei uns zü Besuch, u. ist er G.s.D. wieder besser beisamn'en 
fJdchdeiP ich Dir s.^eit seschrleoen habe, hat sich alles wieder 
verändert. 

1. hätten wir die Fahrkarten vom Hilfsverein DekorDn?en, / 

2. kamen wir durch einige fehlende Punkte des Affid. nicht e^eiC/fu 

:^.hdt djafür Herrpann,der allein ausreist, das. Glück, dass sein ktp- 
fid.stimipt u.diD 18 .in Stuttgart schon vorgeladen ist. 

Für uns ist diese VörzögerunR narürlich sehr arg. 
eis zu uns. Nr. 10000 hat es 1 Jahre gebraucht. Aber jetzt werden ^ 
9000 Nr.innerhalo 3 Monatö aufgerufen. Das kommt natürlich dem 1. 
HerÄa»nn,der eigentlich 4 Monate nach uns drangekömren wfe're zugütC'. 

Wir hdOön narürlich durch diese ewige Warterei »besonders mit 
"uns.ßrossen 19 Jähr. Sohn, der nicht weiterlernen kann grossen -Seir . 
Schaden. '' 

Nun hof.fe ich icein lieoer Onkel, dass das uns zugedachte auch 
für uns reserviert bleibt, da das das Einzlße ist was wir zu 4 
*enn wir drankommen zum Aufbauen haben. T^^^re Minnie ici rficni 
oegütart u. könnten wir sie niemals für ir^endetv'as in Anspruch 
nenmen.u.sind schon herzlich dankoar wenn'ihr Affid. endl i ch in 
Ordnunc kommt. 
Gerade ^Ir^di 

einfacher sein.Aoer es ist für keinen leicht 

Der I.Vater ist jetzt, von 1 .Arthur angefor-dert werden. 
Der I.Arthur nat auch uns alleaufgeforaert uns anzuschl iessen. 

Nur die,dJ^in der Auswanderung nicht weiter kotrmen, werden es 
als Anker nehmen. 

Natürlich wdre Südamerika Desser,8ber es kann, lange dauern bis 
es sich realisiert u.dann weiss nran nicht was bis aorthln iri t de^^. 
Hdfen ist. Deshalb nehmen wir w^s zuerst kommt. 

Ich haoe sogar Arthur neschri eben, wenn ich evtl. nach Südameri =. 
kd käiueCfalls tante Mlnnles ?. Affid. wieder nicht stimiren sollte) 
so würde ich den 1.V-. ter zu i?ns nehmc-n, damit er in s. jungen Ehe 
nicht allzügroSen Baushalt bekommt. 

£s freut mich zu hören, d«ss es Dir durch öfteres Erholen in 
reinerer Luft doch unber. basser geht?Ebenso freut es uns zu höre^vZx 
dass as der lieoen Tante Minnie u. allen lieben Kindern u. Enkel kl •>^-- 
dern G.s.D. gut geht. 

Wir werden arg auseinandergerissen u. haben schon ewig von l.Fa 
ny nichts ir.ehr gehört. 

Es ist ein Glücn,dass der Hilfsverein für die Fahrkarten aufkorarct 
sonst hatten wir durch die div. Abkommen u. Hermanns Vorzugstellun^^ 
alle 4 hieroleioen müssen! v 

Also lieoer Onkel sei nic^t Döse wenn ich Dich herzlich bitte 
unsrer ini t dem Versprechen wie ausßemacht .keine Veränderung mehT^ 
vorzunehmen. Ich habe das Gefühl , dass Du von irgend einer Sefte 
darob noch castätiguns meiner Anfisi erholet! Schliesslich oist Dcl 
Ja von mlreoanso Onkel als von I.Hermann? 

Du d'jrfst nicht gl rti!ben,dass wj r Geschwister nicht fürs andre e 
sorgen ^■Jrden,aoer jeder greift n^sh dem Strohhalm der sich ihm i 
oietetu u.dds scheint Ench vielleicht etwas ecolstisch. Aber ae^yj 



96 



Dokument n° 25 
Absender : Karl Gerstle 
Datum : undatiert 
Bemerkungen 



Format : Kärtchen oder Zettel 
Adressat : Jack Reichenberg 



Mein bester Jacob ! 

hierdurch ersuche ich dich, mir zu vergeben daß 
ich dir so lange nicht schrieb, & ersuche dich 
femer, dich bis zur nächsten Woche, da dieser 
Brief zu dir gelangt, dich zu gedulden ; ich werde 
dir nämlich nach Ultimo einen großen Brief 
schreiben 



Dein treuer Freund 
Karl 

Entschuldige diese Kürze, ich habe sehr zu tun. 

do 

Nächste Woche schreibe dir. do. 



Dokument n° 10 

Absender : Karl Gerstle 

Datum : undatiert 

Bemerkungen : Text treu wiedergegeben 



Format : Rückseite einer Visitenkarte 
Adressat : Jack Reichenberg 



Mein guter Jacob ! 

Ich muß dich vielmals um Entschuldigung, daß 
ich mich heute nur zu einem Briefchen bringe. 
Doch ich habe, da ich morgen heimreise noch gar 
vieles besorgen. Morgen 8 Tag ist Eugens 
Barmitzwa. Wenn ich von Memm. zurückkomme, 
schreibe dir einen großen Brief Bitte schreib uns 



sehr bald wieder ; Josefme freut sich immer 
unendlich damit. 

Entschuldige für heute mit mehr deinen tr. ?? 
Schwager 

Kari 



t-i 

ui 

tu 

Cl 

Cl 
Cl 
Cl 

n 

ri 



97 



Dokument n° 23 

Absender : unbekannt 

Datum : Nr 1 : 5/5/1938. Nr. 2 : undatiert 

Bemerkungen _^____ 



Format : 2 Fragmente 

Adressat : Hermann Reichenberg für Nr 2 



Nr. 1 



2.5. Barton." Hlndenbiarp; ^^ Ulstor, 8 






r 






( 

4 
I 

* 

r 



Wir besitzen Jhren w. Brief vom 1. da. sowie Aufträge und freut 
es uns wirklich ,da33 Sie so gut -verkaufen konnten. Von Jhren diversen | 
Angaben haben wir Kenntnis genommen, wir sind eben daran einen lAister- 



•%• 



l' 



ianker Lord mit' 3 aufgesteppten ÜJasohen, wie Sie wUnschen , anfertigen 
zu' lassen und wenn derselbe, gut ausfällt , werden wir glnioh Musterstucke .^ 
für Sie' und Her^n Thatmann machen.jlassen. Auch einen Ulster nach den . \ 
heuen Angaben werden wir fertigen lassen. Dies wird Jedoch noch einige . (; 



Zeit,." behbt igen, da sicher verschi'fid ehe" St ticke gefertigt werden* müssen, bis 

• : l . • • ■ • ;> 

.... . • '. ^ ■ • .• • - 

das Richtige da sein wird. Wir werden'aher; auch da bis Sie nach Hause 
kommen hoffentlich ein passendes Sttiök« haben. 



J-; 



• * 



•j ;» 



A 



• :. % 

t 

"C t l'a^ce vorm*» -rVt. . Mn "-h - - 



I 



Nr. 2 

Mein lieber Hermann ! 

So, jetzt kannst Du aber zufrieden sein & wir sind 
es auch. Es geht meist anders als man denkt. Und 
da von Max (?) auch immer schöne Order 
einlaufen so zweifle nicht, daß es auch in der 



Hauptsache auch wieder klappen wird, wenn auch 
unvermeidlich Ausfälle eintreten. Der Versandt 
im April war ... 000 (H.R.) höher. Auch März 
war bedeutend mehr 



L- 



i 



98 



^ Kein naher Verwandter. Stammt aus Memmingen, sein Vater ist Albrecht Gerstle aus Steppach, seine 

Mutter ist eine Helene Heilbronner. Er ist 1871 geboren, seine Schwester Josefme 1872. 

^ Jack Reichenberg, geboren Jakob Reichenberger (1869 - 1940) wanderte ca 1884 von Ichenhausen 

nach Süd Afrika aus, wo er sich fest ansiedelte. Er ist der Adressat praktisch aller Briefe in dieser 

Korrespondenz, und ihm zuerst ist es zu verdanken, dass sie aufbewahrt worden ist. 

^ Ludwig Reichenberger (1835 * ?), Bruder von Jack's Vater Gustav/Gerson (1833 - 1902). 

"^ Dr. Reinhard Seitz ist leitender Direktor des Staatsarchivs Augsburg und war sehr hilfreich. 

^ Fanny Kahn (1830 - 1903), Mutter von Jack 

^ Gustav/Gerson Reichenberger (1833 - 1902) Vater von Jack 

^ Heinrich (1859 - 1942), älterer Bruder von Jack 

^ Es handelt sich um Alf(red), (1897 - 1986), ältester Sohn von Jack 

^ Urenkelin : Hede Marx, geboren 21.2. 1901 

^^ Alice Stein- Marx (1879 - 1956), älteste Tochter von Rosa Reichenberger (1857 - 1925), Ehefrau von 

Louis Stein (1850 - 1930) und Schwester von Jack. 

^^ Max Stein (1882 - 1953), Sohn von Rosa und Louis, arbeitete mit seinem Vater in der Familien- 

Distillerie, die er später übernahm. Sein jüngerer Bruder Arthur (1886 - 1941) erwarb später in 

Strassburg eine bestehende Distillerie, "La Cigogne". 

^^ Hannchen Gerstle (1867 - 1931), Frau von Heinrich Reichenberger (s. Nr. 7) 

^^ Frieda Sulzer (1871 - 1926), Frau von Naphtali Reichenberger (1865 - 1942), Bruder von Jack 

^"^ Regina Reichenberger-Miller (1836 - ?), Schwester von Gustav und Ludwig 

^^ Salomon Reichenberger (1839 - ?), weiterer Bruder von Gustav und Ludvrig 

'^ Adolf Reichenberger, Sohn von Ludwig und seiner Frau Johanna Rindskopf "The black sheep of the 

family" sagte Laurie 
'^ "hausse", aus dem Französischen 
^^ George Belville-Stem, Ehemann von Sophie Lazarus, Schwester von Jack's Frau Miriam 

'^ Alf, s. Nr. 8 

^° Laurie/Lawrence, zweiter Sohn von Jack, geboren 1901 

^' Gustav/Gerson Reichenberger, 1833 - 1902. 

^^ Heinrich Kahn, 1787 - 1864, Vater von Fanny, Frau von Gustav/Gerson 

^ Alice Stein s. Nr. 10, Frau von Alfred Marx, 1870 - 1949. 

^^ Erich Marx, 1907 - 1942 ?, jüngster Sohn von Alice und Alfred. Willy (1903 - 1987) und Hede 

(1901 - 1962) waren die 2 weiteren Geschwister 

^^ Paul Gustav Stein (1917 - ..), Bruder von Peter (1921 - ...), Söhne von Max und Madeleine 

Guggenheim (1895 - 1966) 

^^ Erich Bauemfi-eund (1928-1991), Sohn von Gertrude (Tnidel) Guckenheimer (1902 - 1990), 

Tochter von Eugenie Stein 1880 -1952), Tochter von Louis und Rosa und Theodor Guckenheimer 

(1967 - 1936) 

^^ Irma Reichenberger (1900 - 1942 ?), Frau von Siegfried Blüth, Tochter von Naphtali und Frieda 

Sulzer 

^^ Naphtali Reichenberger leitete den Synagogenchor von Ichenhausen 

^^ Else Reichenberger (1895 - 1942 ?), Tochter von Naphtali, Frau von Alexander Schönmann (1886 - 

1942 ?), wohnte auch in München. 

^^ "ensemble" ? 

^^ Emest Kallmann (1929 - ...), Sohn von Hede Marx und Frangois / Franz Kallmann (1894 - 1982) 

^^ Salomon Reichenberger, von Berolzheim 

^^ Marxens : Alfred und Alice (s. Nr. 23), Reissens : Ludwig Reiss (1877 - 1963) und Frau Marie Stein 

(1883 - 1960), 3. Tochter von Louis Stein und Rosa 

^ Fanny Reichenberg - Hodes 1905 - 1969), nachbenannt nach Fanny Kahn - Reichenberger 

^^ Irma Reichenberg - Stein (1907 - 1989), jüngste Tochter von Jack 

^ Hannchen Gerstle, Heinrich's Frau, ist 1931 gestorben 

^^ Die Familien Marx und Reiss (s. Nr. 33) 

^^ Edwin (1878 - 1940) & Sidney Richards (1879 - 1950) in London 

^^ The Westdene Pharmacy, das Geschäft der Brüder Alf und Laurie Reichenberg in Bloemfontein 




[ 
[ 
t 
[ 



A^i 




4^»v 




99 



^ Gus Reichenberg (1903 - 1989), jüngster Sohn von Jack, seit anfang 1933 mit Molly Goldblatt 

(1910- ...) verheiratet 

"^^ Theo Guckenheimer (s. Nr.26) 

^^ Offensichtlich der "Professor" und der "Müller" im Brief vom 17/10/1922 (Dokument Nr. 2) 

"^^ Fanny Reichenberg - Hodes (s. Nr. 34) 

"^ Frieda Sulzer, Frau von Naphtali, gestorben 1926 

^^ Abraham Reichenberger, (1797 -1870), Vater von Gustav, Ludwig, Leopold u.a. 

^ Richard Schönmann (1933 - ... ), Sohn von Else Reichenberger-Schönmann, letztere Tochter von 

Naphtali 

''^ Rosy Reichenberger (1899 - 1940), Tochter von Naphtali, geistig etwas behmdert, ermordet 

(Euthanasie) 

^^ Laurie und Jeanne Knopf haben auch 1933 geheiratet 

"^^ Alexander Schönmann, (s. Nr.29) 

^^ Nathan Heilbronner, New York 

^^ Heinrich 

^^ Arthur Reichenberger (1893 - ?), ältester Sohn von Naphtali, Pianist und Komponist 

^^ Fanny Reichenberger (1907 - ?), Tochter von Naphtali, verheiratet mit Max Borg 

^ Cari Lämmle, berühmtester Ichenhausener, gründete in Hollywood die Universal Studios 

^^ Nathan Heilbronner 

^^ wahrscheinlich Bad Reichenhall 

^^ Max Borg und Fanny (s. Nr. 33) 

^^ Jack Reichenberg 

^^ Naphtali Reichenberger 



«^,- 



100 



Abraham 

Reichenberger 

Jette Gerstle 



Gerson 

Reichenberger 

Fanny Kahn 



101 



Lazarus 

Ludwig 

Reichenberger 



Leopold 
Reichenberger 



Rosa 

Reichent^erger 

Louis Stein 



Heinrich 
Reichenberger 

Männchen 
Gerstle 



Naphtali 

Reichenberger 

Frieda Sutzer 



Arthur 



Hermann 

Elisabeth 

Obermeier 



Jakob 
Reichenberger 

Miriam Lazarus 



Edwin 
Reichenberger 



Sydney 
Reichenberger 



] 



Fanny 
Max Borg 



Eise 

Alexander 
Schönmann 



Fanny 

Joseph 

Hpdes 



Ruth Irma 
Irwin Stein 



Imia/Emma 
Siegfried Blüth 



Hillary 



Rosa 



Shirley 

erry 
Dstrovsky 



Hazel 

Arnold 

Swerdlow 



Harold 
Hazel Anson 



Walter 
Esther 
Meyerowitz 



101 



102 



I 

larie 

ouis Reiss 



— I — 

Arthur 
Heidi Bollag 



— I 

Tony 
Arthur Levy 



Jack 

Miriam 

Lazarus 



I 



^ 



Alfred 

Kate 

Rosenberg 



Laune 

Jeanne 

Kriopf 



Bernice 



Gus 

Molly 

Göldblatt 



Evelyn 
Dick Kahn 



Rosemary 

Hilliard 

Hurwitz 



Helaine 

(Leon 

Kentridge) 



Janice 

(Alon 

Dembo) 



Fanny 

Joseph 

Hodes 



Ruth Irma 
Irwin Stein 



Hillary 



Shirley 

Gerry 

Ostrovsky 



Hazel 

Arnold 

Swerdlow 



Harold 
Hazel Anson 



Walter 
Esther 
Meyerowitz 



Gustav 
U Edith 
Aschauer 



Annie 

Paul Vollmer 



Marlise 
—Jean Lieber 



Vera 

J_ucien 

Fresnac 



Doris 
£ric Levi 



Rosa 
Louis Stein 



102 



Alice 
Alfred Marx 



T 



Eugenie 
Theo 

Guckenheimer 



I — 

Max 

Madeleine 

Guggenheim 



Hede 

Frangois 

Kallmann 



Willi 
Lucy 
Oberländer 



Gertrude 
Hermann 
Bauernfreund 



Louise 



Marie 
Louis Reiss 



I 

Arthur 
Heidi Bollag 



I 

Tony 
Arthur Levy 



Paul 
- Suzanne 
Wyler 



Peter 
Lotti Fell 



Gustav 

Edith 

Aschauer 



Annie 

Paul Vollmer 



Marlise 
ean Lieber 



Vera 

ucien 
Fresnac 



Doris 
-Eric Levi 



. Erich 



/l^ m ^i 



'B 



•/ ; . ' 



Alt I 



r 



,1 » 



/ /a>)>*' 



K 



4 




// 28M 



S31M 



Ernest Kallmann 

79 boulevard du General Koenig 

92200 Neuilly 

Tel. ; (1) 4624 5791 Fax : (1) 4637 1006 



Mrs Karen Franklin 
104 Franklin Avenue 
Yonkers, N.Y. 10705 
Etats Unis 



27 August 1997 
Dear Karen. 



Rm:hjrJimi^ 



thank you for your nice post-Seminar card. In the meantime we have been hikinq in 
Switzeriand with our grandchildren and "business" lifo just resumes. 

I received a letter from Ernest Stiefel, including among others comments and corrections 
E?. M ^/^!- ^^^^ ^'^ included herewith. so that you may file the "comments to the R 
File as addenda & corrigenda" to the original booklet, while the letter is rather for your 
better understanding. Ernest Stiefel misspelied Heim-Einkauf, which makes the word hard 
to understand. This last robbery is also new to me. 

The documents mentioned are illustrations of the enclosed 3 pages. At first request I will 
send you copies. ^ ' 

B^regards. Keep in touch ! 
lest 



CG : Harold Hodes 



ERNEST FL STIEFEL 
4919 North East 86th Street 
Seattle, Washington 98115-3919 

August 18, 1997 



Dear Emest, 

I read with great interest your booklet The R. File. It is a valuable histoiy of a Jewish 
family; some of whom emigrated to South Afnca around the tum of the last Century, 
other who stayed in Germany and unfortunately feil victims to the Holocaust. 

It is difficult, almost impossible, to properly describe history if one has not lived though 
lt. You were fortunate to leave Germany early but unfortunately were caught in the 
horrors of the last war. Having been in Germany until July 1940 I have lived through 
many of the events you footnote in your booklet. I wish to comment on some of these as 
enclosed. 

I also enclose some documents which might be of interest to you. First there are two time 
tables conceming the persecution of Jews from two different books. 

As mentioned in my comments I enclose a blank form of the Verzeichnis ueber das 
Vermoegen von Juden nach dem Stand vom 27. April 1928. 

An interesting document is the application from the Reichsstelle fuer das 
Auswanderungswesen to tlie Auswaetige Amt with regard to my emigration. Not all 
individuals on that list were able to emigrate. 

As late as 1941 Jews who left Germany could pay a portion of their passage through the 
"ALTREU Verfahren". I did so as did my grandmother. I enclose the Zahlungs- 
Aufforderung addressed to her. 

After 1938 Jewish money was blocked. I enclose the blocking order to my family 
allowing monthly "free" amounts of RM. 1,000 (later reduced). Also enclosed is a 
notification to my father's cousin Rudolf Neugass (for whose estate I hired your father) 
first reducing the "free" amount to RM. 300 and later to RM. 120. 

hl the Story of my Emigration I mention the difficulty I had to obtain the 
Unbedenklichkeitsbescheinigungen. I enclose a copy of these from the Finanzamt and 
the city of Frankfurt am Main. 



In 1940 communication to the Jews in Frankfurt was through the Juedische Gemeinde 
through distribution of pamphlets in the synagogue. When I emigrated to took some 
along and I enclose four of them. ( In August 1940 my father had to surrender some of 
our books). 

When Jews were deported die Nazis confiscated all their property. Enclosed is a "form 
letter" to the Deutsche Bank with regard to my father' s cousin Rudolf Neugass and 
another "form letter" to the Deutsche Effecten und Wechsel Bank regarding my father. 
The bank remitted the Reichsfluchtsteuer but not the balance of the account which I 
found m November 1 945 when I first visited Frankfurt. 

Finally the greatest impudence of the Nazis was the so-called "Heineinkauf ' I first 
found out about this in November 1 945 at a visit to my parents bank. I noticed that a 
large amount was withdrawn after their deportation. This is when first heard of the 
"Hememkauf '. Prior to deportation the Nazis made Jews pay an amount for a "home in 
die Ghetto". This was based on one's net worth. I enclose three items pertaining to my 
father' s cousin, who not only paid the required amount, but also donated an additional 
sum. Rudolf was deported die end of August 1942 to Theresienstadt where he died in 
November of the same year. 

A note from the Auslansbriefpruefstelle and a copy of an article from the recent issue of 
Avotaynu regarding Swiss Records ofjewish Refugees During the Holocaust concludes 
this letter. 



Sincerely yours. 



([^■Oj 



Comments to "The R. File" 

page 27 

While it is true that many monetary items lost their value during the 
German Inflation, some bonds, mortgages, etc. were "revalued" based on the date of 
issue. This revaluation was up to 25% of its pre World War I value, bonds and mortgages 
issued later were revalued at lower percentages. If you are interested in obtaining a copy 
of the "Aufwertungs Gesetz of 1925", please let me know. I have a copy. 

page 28 

In July 1932 the Nazis obtained 230 seats in the Reichstag out of 608. Jn 1928 
they held 12 seats (not 4) and in November 1932 they had 196 seats. 

In January 1933 the then Reichskanzler General Schleicher obtained the 
agreement of all parties, except the Nazis and the Communists, to form 
a govemment. UnforUmately, the Nazis and the Communists held a total 
of 296 seats in the Reichstag out of 584; thus they held an absolute 
majority. Schleicher wanted to dissolve the Reichstag again to obtain a 
majority of all other parties. Hindenburg refused and thus Hitler came to 
power. Had Schleicher succeeded, you and I would have met in Mainz, 
Frankfurt or Kaiserslautem and not in Paris. 

Page 42 

Jews, who fought for Germany in World War I still could practice as lawyers 
physicians, etc. in 1933. On Üie other hand, they no longer could act as notaries. 

Except for the Saar Gebiet, there were no foreign troops in Germany in 1933. The 
last foreign troops left Germany in 1930, five years before the fifteen year Provision the 
treaty of Versailles. 

Page 48 

See above. On the other hand, Germany west of the lüiine was demilitarized as 
wasanarea50küometerwestofÜieRhine. hi 1936 Hitler violated this provision Hitler 
expected the allied to react and gave order for a pull back in such a case. The allies did 
notliing. 

Page 49 

As mentioned above, Jews could not be notaries since 1933. 

Page 50 

In 1 93 8 ti-ansfers of German Marks to foreign currency were subject to a 94% 
discount. Also, one was permitted to take only the equivalent of RM. 1 in foreign 
currency upon emigration. 



Page 51 

I enclose a copy ofa blank form Verzeichnis ueber das Vermoegen von Juden 
nach dem Stand vom 1 7. April 1938. The information had to be submitted by June 30. 

Page 52 

The "Kennkarte" was instituted for Jews on January 1, 1939. I received mine 
sometime dunng 1939 and had to suirender it when I left Germany. hi all Submission to 
governmenta^^ agencies. Jews had to list "Kemikarte Nmnmer" and "Kemiort". Later such 
Kennkarten" were issued to all Germans 

Jews kept their names, whether German or not. What they had to do is to add the 
names IsraeF or "Sara". Thus, I became Ernst Rafaellsrael Stiefel. This "changT^had 
to be reported to the "Standesamt" which, by use ofa stamp. added this to my birti 
certificate. After the war the German cut out this addition from the original records 

.Page 60 

n u^^^n^?''''^°" mentioned in the first line of page 60 probably occmred in 
December 1938 or m early 1939 

^ Febmary 1939 Jews had to deliver all their gold, silver and other precious 
metals to the State Pawn broker. All they received ion retmn as the value of metal and 
nothing for the value of the art 

Telephones at their homes were taken away from Jews as of October 1 1940 
Dnvers hcenses for Jews were taken away in December 1938 and Jews were 
prombited to have cars in early 1939 or late in 1938. 

f»,. "p ^-^ul ^^r^' ^"^y^ ^ ^'"^ ^"■°''- "^^^ Minimum amomit of net worth subject to 

my E^^Si ^^ ^^ ^°'°^° ^"°* ^- ^'°^°^- ^'^ ^^^ ^° °^"^y ^^«'y °f 

Page 84 

.1, XT ^^^ ^^i<^hsvereimgung der Juden in Deutschland was established in July 1 93 9 bv 
^^ZTa u '?°H^.Pl^f °f the "Reichvertretmig" All Jews had to belong and it was 
controUed by the Nazis who probably confiscated most of the fimds Jews paid to this 
agency. ^ 

Page 89 

"Fare on board" probably means "Bordgeld", money to be spent on the voyage. 

Page 99 

Jews in Germany were forced to wear the yellow Jewish star in September 1941. 

busmestrun^Uh^ttf ""' '''™" "°"°"^ """' '''''''' ^"^ ^^^>' ^^" ^^^' °- 




-Spencer bcott~ 






^^3^ 



'-^JjjuunMjfid 





LEO BAECK INSTITUTE /129 E. 73rd St., NY, NY 10021 /Pftoni-: 212-744-6400/ fe; 212-988-1305 



ISAK-GERSTLE-AUFHAÖSER-TRAVER FAMILY 



Reuben Isak 
1702- ? 



Hirsch Isak 
1752-1829 



Lazaraus I. 
1755-1813 



Solomon Isak 
17007-1774 



Maier I. 
1760-1829 



Samuel I. 
17-- ? 



Hendel 
17— ' 



TT8 9 



Gerson I. 
1767-1826 



Source: Karen Spiegel 
Franklin, Eleven Gener- 
ations of the Gerstle 
Family, NY, 1982, and 
Markham family records 



Gerson Isak 
1743-1828 



"1 



Abraham Isak 
d 1791 



Samuel I . 
1775-1850 



Jacob I . 
1776-1865 




Anschel I 
1789-1850 



Abraham I. 
1792 - ? 



Isak Rafael 
1787-1851 



Esther Gutmann 
1797-1867 



Hirsch R. 
1815 - ? 



Madel R. 
1817 - ? 



Abraham R. 
1819-1902 



Babette R. 
1822 - ? 



Isak Gerstle 
18-- ? 



Mina G. 
1847-1917 



Leopold G. 
1848-1895 



Rudolph G. 
1853-1926 



Rickele R. 
1824- ? 



Ephraim R. 
1825-1859 



Hindel 
1827 - 



R. 

9 



Kindel 
1828 - 



R. 
9 



Sara R. 
1830 - ? 



Gerson R, 
1831 - ? 



Elias R. 
1832 - ? 



Samuel 
1835 - 



R. 



Jakob R. 
1839 - ? 



Charlotte G 
18 ? 



Rebekha G. 
1854-1854 



Fanny G. 
1855-1931 



Samuel Aufhauser 
1847-1918 



Abraham G 
1858 



Anselm G. 
1858 



Elias 
1859 



G. 



Nathan G 
1860-1939 



Julie G 
1861 - ? 



Karoline G. 
1866 - ? 



Emil G. 
- 1930 



Eduard G. 
- 1924 



Betty A. 
1876-1925 



Alfred A. 
1877-1878 



Emil A. 
1878-1945 



I 



Rudolph A. 
1881-1956 



Julia A. 
1882-1945 



Gustav A. 
1883 - 



Isidor A. 
1884-1945 



Leo A. 
1886-19— 



Sebastian Traver 


1694- 


-17 — 


Christina Uhl | 


1696- 


-17 — 



Stefanie Halberstadt 
18— - 19— 



Emma A. 
1887 



JZ. 



1 



David Egbert Traver 
1882-1953 



Grace Haynes Seil 
1885- 1983 



Ruth Aufhauser 
1928 - 



Loran Lee Traver 
1920-1953 



Letha Jeanne Traver 
1925- 



Robert Markham 
1926- 



Linda Traver 
1950 - 



Elizabaeth Traver 
1952 - 



Manfred Diehl 
19 



Grace Markham 
1948 - 



Cara Diehl 
03-23-1985 



Matthew Diehl 
01-07-1987 



Neil Markham 
1955 - 



Paul Markham 
1957- 



Grace 
Markham 



Donald 
DeGroat 



Charlene 
Davis 



Robert 
Brauer 



Vivian 
Brauer 



Sterling 
Davis 1987 



Vivian Brauer 



Brian 
1980 



Renae 
1983 



Lynsey 
1986 



Paul Mirkham 
195*/- 



Kathleen Gath 
195- - 



Luke and Justin 
05/26/1986 



Heather 
12/8/1991 



Lynsey B. adopted by Vivian & Neil Markham 



V 



^ R HOZb 



&tRS-tu-'REiCHfcMmR6iR T/HIL^J (OUtaioty -Adde^oi^S 



A2S>il 



'^^oC>u(^^i^\l^ 






r 



l HO 8AECK i.vSTITUTE 

ARCHIVES 



'^--Jl4J<( 



Ernest Kallmann 

79 boulevard du General Koenig 

92200 Neuilly 

Tel. : (1)4624 5791 Fax : (1) 4637 1006 

ekallman@club-internet.fr 



Mrs Karen Franklin c/o LBI 
1 29 East 73rd Street 
NewYork,N.Y. 10021 
Etats Unis 



th 



March 6, 2000 

Dear Cousins and Friends, 

I have the pleasure to send you a brochure recalling the history and fate of Theo Guckenheimer's 
family, as reconstructed from the papers of Louise. Over three years have passed since she left us 
and I owe you apologies for not having worked faster. I hope you will enjoy reading these few 
pages. May they revive the memory of all these gone relatives. 

Best regards 



It^jul U(a^ (X*-^-^ tjipuu*- i-0LJ^ U ä^»<^ n^^'yjL. ^ 




Theo Guckenheimers*s family 




© Ernest Kallmann, 2000 



I 



Contents 



The family of Theo Guckenheimer 

The advent of Hitler and its immediate consequences 

Bauemfreund - Barr 

Business again 

England 

A thick manuscript 

In America at last 

A ppendices : 

The Michael Marks femily 

A Job with a modern alchemist 

The descendants of Selka Benedict 



3 

7 

12 

15 

17 

19 

21 



24 
27 
32 



During the last months of Louise 
Guckenheimer's life, while she was ailing in 
hospital, I have been in contact with her 
caring friend, Mrs. Eva Senor, on behalf of 
Louise's European relatives. After her death, 
in August 1996, while Mrs. Senor struggled 
to liquidate her estate, I begged her not to 
throw away whatever documents, photos, 
etc., she would find in her apartment, but to 
put them in a carton and ship it to me. I have 
received this carton around mid-1997, but it 
lasted two more years before I could Start to 
exploit Louise's legacy. 

As will be seen, she was the last survivor of 
Theo Guckenheimer's offspring, with the 



exception of one great-grandson who has cut 
off all contacts with the relatives. 

I owe thanks to many persons who have 
helped me in collecting information : Charles 
Stanton, the Franconian master genealogist, 
Gerhard Jochem, the proactive archivist in 
Nürnberg, Peter Stein, the family genealogist 
and safekeeper of pictures, letters and 
documents covering more than a Century, 
Hilde Hines, a descendant of the forefather 
Samuel Guckenheimer, who contributed to 
extending and making more accurate the 
family genealogy. Above all the late Eva 
Senor and her sister Irene van Biema, and 
their love for Louise, without whom nothing 
would have been possible. 



The family of Theo Guckenheimer 



Theo was bom in Burghaslach, a small 
Bavarian town, some 60 km Northwest of 
Nürnberg, in 1867 to Louis Loeb 
Guckenheimer and his wife Caroline nee 
Obemdoerfer. We know nothing about him 
before 1891 approximately. At this time this 
good-looking young man has akeady crossed 
the Atlantic for Savannah, where a Simon 
Guckenheimer, a brother of Louis, Theo's 
father, has settled, started business with no 
initial fimds and achieved a success in the 
trade of tobacco, before extending his 
business . 

Simon Guckenheimer, bom in 1830 in 
Burghaslach, had emigrated to the US in 
1851 with two of his brothers, Loeb and 
Isak. For some reason, Loeb and Isak 
retumed to Burghaslach subsequently. 
Simon had 3 sons, Samuel, Abe and Moses, 
who became partners in the firm of S. 
Guckenheimer & Sons, as well as two 
daughters. Simon died m 1900, a millionaire 
in US dollars of the time. The family report 
at the end of this paper shows that Samuel 
and Moses die before 1901, and the only 
successor of the business thus remains 
Abraham. 

A letter from Louise to Hilde Hines says that 
Theo spent 14 years in Savannah. This 
means that he must have left his hometown 
at the age of 16., seemingly the conmion age 
for Bavarian young Jewish men to start an 
apprenticeship abroad, as documented 
elsewhere. During his stay in Savannah, 
Theo makes two important steps which are 
documented only in papers dated long after 
the event 

He becomes a Free Mason at the Solomon's 
Lodge, and will step up the Masonic ranks to 
the level of Master Mason. He has obviously 
paid his dues during all his life, as attested in 
a correspondence dated 1934. After his death 
in 1936, the Lodge sends his widow a 
certificate shovring that he still was a 
member of the Lodge at the time of his 



death, and requesting Free Masons to protect 
her if needed. 

Theo also acquires the citizenship of the 
United States as documented in a letter from 
the Superior Court, Chatham County, 
Savannah, Georgia, dated August 25, 1944, 
addressed to Louise, Theo's younger 
daughter. Theo thus has been a US Citizen 
from March 7, 1896 on. This naturalization 
seems to prove that, at least when he 
requests the naturalization, he has not yet 
made up his mind as to retuming to Germany 
or trying to build an existence in America. 

Though not proven, it seems probable that 
his life insurance with Massachusets Mutual 
Life Insurance Company in Springfield, MA 
was also subscribed during his sojoum in 
America. A letter of 1910, addressed to 
A. Guckenheimer's Sons, City, by the 
Company's Savannah agent, encloses the 
check for the year's cash dividend on this 
poUcy. After emigrating to England in 1933, 
Theo will request to surrender this policy for 
its present cash value (US $ 3360.80), as he 
probably is in need of cash to sustain his 
daiiy life. 

Theo eventually retums to Germany and 
becomes an industrialist. In 1898 he founds a 
Company manufacturing celluloid hand 
mirrors, toiletry, doUs, etc. in partnership 
with a Mr. Adolf Huck. Celluloid is the first 
ever manufactured plastic, invented and 
patented in America in 1870. In spite of its 
flammability, it has been in wide use before 
modern plastics were discovered and 
industrially produced. It seems highly 
probable that Theo discovers the use of 
celluloid in America during his stay and 
decides to transfer the technology and 
business to his country of birth. 

In 1900, Theo buys out his partner or his 
heirs, the Company thereafter is named solely 
after Theo. The products of the factory. 



mass-manufactured at low cost, are ideal for 
mass-sales outlets such as Marks & Spencer. 




Theo between Moses Guckenheimer and Mr. 

Hyams 



It is time for Theo to get married, in 1900 he 
is an established businessman of 32. We 
don't know how the connection was 
achieved, but on DecemberSl, 1901 Theo 
marries Eugenie Stein, second daughter to 
Louis and Rosa Stein of Basel, SwitzerlanA 
She is 20 years old, and ihe pre-marriagc 
contract, of which a copy still remains, 
shows a significant dowry of 90.000 Mark, 
plus a trousseau valued 7.000 Mark, while 
the bridegroom brings in business inventory 
and receivables for 70.000 Mark. Obviously, 
this is an union between well-ofifpersons. 

At this stage, nationality again becomes an 
issue. The Stein family has acquired the 
Swiss citizenship after moving from 
Offenburg, Germany, to Basel. Nevertheless, 
the two eldest dau^ters, Alice and Eugenie, 
were bom in Offenburg. Thus, there exists 
an attest of January 18, 1902, from the Basel 
City Council to the Royal Customs 
Inspection in Nürnberg, that Eugenie is 
registered in Basel as a Citizen of this city. 
Tlüs paper probably relates to a shipment or 
transfer of money made in favour of Exigenie 
by her parents, in order to assess the duties. 

Two girls will complement the family : 
Gertrude (Trudl) bom February 9, 1902 and 
Louise, bom August 24, 1907. 




•O&OP? <3 UÖIK^HHEIMER 



C 



vÄ*»-w« ADDi,.** «UCK S 

NÜRNB£RS-5CHW£lNAa 



!, y^. 22 F^. i H^;., 




Guckenheimer 



Stein 




Caroline 






Louis 




Rosa 




Eugenie 



_i 




Louise 



The family of Eugenie Stein has been traced 
back by her nephews and grand-nephews. 
Information about the ancestors and relatives 
of Theo Guckenheimer have been kindly 
provided by descendants of the 
Guckenheimer family and are shown in an 
appendix. 

The family vacations in the various Bavarian 
spas, on next page we see the Guckenheimer 
in Bad Reichenhall in 1921. Many photos 
attest frequent trips to Basel also, to 
Eugenie's parents and siblings. 

Theo's business thrives until 1930. Starting 
with 5 employees, it occupies 85 persons in 



the early 30ies. It moves twice from its 
initial address to rented premises and m 191 1 
erects its own facilities m Nümberg- 
Schweinau, Kreuzsteinstrasse 5. Several 
original modeis are protected by registered 
trademarks. Theo's international culture 
helps extending the business all over Europe 
and to other continents. Among his relatives, 
Theo is considered a successfiil 
businessman. 

On September 6, 1925 Gertude marries 
Hermann Bauemfreund. Just before, in June, 
the young bridegroom had become a partner 
in his father-in-law's Company. 




The 20ies : jeunesse doree 



The years 1920 to 1930 in Germany are not 
rosy for everybody. In 1923, the hyper- 
inflation had ruined the State, the pensioned 
people and the working class. What remains 
in Louise's photo albums from this period 
reflects nothing of these dramas. We see her 
vacationing in Germany and Switzerland, 
posing in group pictures during parties and 
balls, wearing the last fashion of these years. 




Simon &Miriam 



An extended trip to England, on the seaside 
and eise, in 1928, shows that the 
Guckenheimer family is open to the anglo- 
saxon World and maintains friendly ties with 
many people there. A picture of "Simon & 
Miriam", no family name added, proves the 
closeness with the Marks family. 





The advent of Hitler and its immediate consequences 



In spite of jfrequent mobs and violence, 
Germany in the late 1920ies is still a coimtry 
where life is enjoyable for those with a 
minimum of money. As soon as Hitler 
becomes Chancellor (January 30, 1933), 
things change radically. The first anti-Jewish 
laws are issued in April, at the same time the 
first concentration camps are opened. In 
Nürnberg, July 20, 1933 is an ominous date : 
it marks the largest and probably only 



pogrom in Nazi Germany prior to the Night 
of Broken Glass on November 10, 1938. 

Theo Guckenheimer is a victim of this 
pogrom, at the age of 65. This is the letter he 
wrote to his South-African cousins from 
London ; the context allowing to date the 
letter around September, 1933. The first 
section is reproduced in facsimile, the rest is 
transcribed respecting the origmal spelling. 




<^.ii' 



"ifexrt. 



XBtU 












.^r^ .«ie^ <2l 



c^ 









^Y^-^*^)^ ^^.^^^^ cc^ .^ .£.^ 







i-. r **-•"•-♦ X 




y 










-«r -«" -», 



7 ^-»-xy t» .9<^ 



^ 



C«->-uy .,y<-<fr^'r^ 



■ «* » < » c> 



"^^^^^ ^ ctc^ 





^€.^-<»^ -^-^"-V/ ^c^-^-^t^ ^^.^..^ oU..^ ..^^^^k^:,.^^ c..^,,^ A^,,.^^ 



''^^ 



"^t 




The 20ies : jeunesse doree 



The years 1920 to 1930 in Germany are not 
rosy for everybody. In 1923, the hyper- 
inflation had ruined the State, the pensioned 
people and the workmg class. What remains 
in Louise's photo albums from this period 
reflects nothing of these dramas. We see her 
vacationing in Germany and Switzerland, 
posing in group pictures during parties and 
balls, wearing tiie last fashion of these years. 



An extended trip to England, on the seaside 
and eise, in 1928, shows that the 
Guckenheimer family is open to the anglo- 
saxon World and maintains friendly ties with 
many people there. A picture of "Simon & 
Miriam", no family name added, proves the 
closeness with the Marks family. 





Simon &Miriam 



i 




The advent of Hitler and its immediate consequences 



In spite of jfrequent mobs and violence, 
Germany in the late 1920ies is still a coimtry 
where life is enjoyable for those with a 
minimum of money. As soon as Hitler 
becomes Chancellor (January 30, 1933), 
things change radically. The first anti-Jewish 
laws are issued in April, at the same time the 
first concentration camps are opened. In 
Nürnberg, July 20, 1933 is an ominous date : 
it marks the largest and probably only 



pogrom in Nazi Germany prior to the Night 
of Broken Glass on November 10, 1938. 

Theo Guckenheimer is a victim of this 
pogrom, at the age of 65. This is the letter he 
wrote to his South-African cousins from 
London ; the context allowing to date the 
letter around September, 1933. The first 
section is reproduced in facsimile, the rest is 
transcribed respecting the original speliing. 




%üt?i 



"CXBCL 











Z<f 



•^ ^^OC'^-^X. 









-^y o^U^c^ ^ 



■>♦■? c^ 






ty 



7^ 






-cß-f^ 






■O, < : t. -Mu^ «=^ -«s- ■v-^mt-^i^^ 






'■ i »»i»» 



>?^^- 






'S- 



/*- ^^5;^^-^/ 







8 



The Oaks 

5 Beechwood Avenue 

Finchley 

London N3 

My dear ones, 

We have to apologise that we are so late in 
congratulating you for the wedding of 
Laurie, bui it is not our fault ; we only 
received the announcement a few days ago. 
Please accept our best wishes and I hope 
that the future has only the best in störe for 
the young couple. We went through lots of 
troubles & worries the past weeks and no 
doubt you read in your newspapers how 
badly Jews are treated in Germany. When I 
was in England last June, my dear friends 
begged me to leave Germany with myfamily, 
OS they were stire that affairs in Germany 
are getting worse from day to day, and they 
were right. I went from London to 
Amsterdam and my friends there were of the 
same opinion. Nevertheless I could not make 
up my mind to leave the town where I was 
born, where I have dear relatives andfriejids 
and myfactory and business. 

My dear Eugenie and Luise were of a 
different opinion and begged me to go with 
them to England ; Eugenie said she would 
rather eat dry bread in England than the hot 
meal in Nbg. [Nürnberg] and live in peace. 
The 20th Jidy changedmy mind, I was one of 
the 300 prominent Jews who were arrested, 
no doubt you read about it in your papers. I 
was never fmed in my life, the only offence 
was because I am a Jew. (Please da not 
mention my name, if you teil it to your 
friends because Hermann and Trudl who 
are still in Nbg. might s:uffer for it). I left 
Nbg. for Basel on the 5th August, my dear 
Eugenie followed me on the 9th August ; 
Luise left on the 9th August for London and 
stayed with dear friends of mine at their 
country home on the Thames ; she was 
treated like a princess. Eugenie and myself 
left Basel on the 15th August ; we stayed 
there with Madeleine and Max. We had to 



lea\^e as my passport ran out on the 17th 
August and Nbg. refused to give the German 
consul in Basel the power of attorney to 
renew the same, they wanted me to come 
back to Nbg. 

We arrived in London on the 16th of August 
and stayed with friends until the 22nd, as our 
ner\>es suffered a great deal, we went with 
good friends to Lynton (N. Devon) (seaside) 
: a 2 weeks stay there did us lots of good 
From Lynton we wetit to London and stayed 
at the Somerset Hotel ; Eugenie & Luise & 
friends ofours ran about for days to lookfor 
a suitable, cheap furnished flat (we sold all 
our furniture in Nbg) I am glad to say they 
found what we wanted. 

We have 1 sitting room, 2 bedrooms, 
bathroom & kitchen, etc. and use of a nice 
garden. The owners of the house are a 
elderly couple and our landlady is very nice 
and obliging. We are very thankful that we 
have very dear, good and inßuential friends 
here ; they are all very atientive to us. It was 
not easyfor us to leave our dear ones (Trudl, 
Hermann & Erich), relatives and friends ; 
we do not mind now the ßnancial past so 
much, as I am pretty sure that the Jews will 
loose everything sooner or later. 77/ be 66 
years of age in a few days, but thank the 
Lord, I do notfeel my age and I am still able 
to work One says : 'Einen alten Baum 
verpflanzt man flicht. ^ " but I believe in the 
words : "Keine Regel ohne Ausnahmen ". A 
good many Jewish families have left Nbg., 
my brother Hugo & his wife went to 
Amsterdam three months ago. We are glad 
we escaped h-ll. 

Eugenie and Luise are doing all the work 
and we have a help twice a week to do the 
rough work. We are happy and content and 
hope for better times. Accept all my best 
wishes for a happy and prosperous New 
Year. With best Love toyou all 
Your affectionate 
Theodor 



Don't transplant an old tree 
No ruie witliout exceptions 



My dear ones, I wish you, dear Laurie and 
your dear bride all the best and I 
congratulate all you, my dear ones, on the 
new Year. I hope you face a good future. We 
have passed exciting weeks and are very 
glad to be here. My friends are scattered all 
over the world, in Nürnberg there will soon 
remain only few Jews, as it is warst there. 

Cordial regards and kisses to all from your 
Luise 

My dear ones, 



future. I also wish all ofyou the best for the 
forthconnng New Year. 

Theo has written so extensively that all that 
remainsfor me is to say how happy we are to 
be out of Germany and how happy we would 
be if our children were also with us. I am 
glad that my dear late parents were spared 
participating in all this. Luise and I have 
much more to do here than in Nürnberg, as 
we take care of the whole household 
ourselves, but we do it all with pleasure. 
Besides, Luise also gives German lessons. 



I also wish the young couple from all my With the most cordial regards and kisses for 
heart all the best, may they enjoy a cheerful all dear ones I am your loving Eugenie 



What happened on July 20 is documented in 
books about the history of Nazism, as well as 
private documents. We have such a 
document, anonymous, undated, from the 
Stein family archive. 

Confidential 

On Thursday July 20, 1933 home searches 
were conducted by the SA in Nürnberg and 
Fürth starting at 6 a.m. at the homes of 3 to 
400 Jewish families, mostly businessmen, 
medical doctors and lawyers. Cash, saving 
accounts, check books, securities, etc. were 
confiscated, partly against receipt, partly 
without, partly for partial amounts. 

Thereupon the corresponding family heads 
were brought by the SA to places in the town 
and assembled there, and then led to several 
locaiions out oftown, including sporls fields. 

A number ofarrests were made on the street, 
in Shops, during morning Service in the 
synagogue. There were men up to the age of 
78 among those arrested. 

In this action, the regulation valid for the 
whole Reich and publicized several times, 
according to which arrests may take place 
only by identified pohce or in its presence, 
has been ignored. 



Among the persans implied there were also 
foreigners, mostly taken on the street. 

The police knew about the action and did not 
intervene. 

The persons abducted were used asfollows : 

1 group exercise 

1 gi'oup "gym" with bricks 

1 group work with shovels and picks 

I group removing gi^ass and weeds from a 

cinder irack on the sportsfield , kneeling on 

both knees and tearing out with both hands. 

Grass not perfectly removed had to be torn 

fi'om the soil with the teeth. During this, one 

SA man was Standing behind each one, and 

around the sports field a many of SA people 

shouting and looking on. 

With the exception of a few SA men who 
handled the men under their command, 
partly old people, with restraint, the persons 
implicated were drilled to work under 
disparaging Insults. When releasing one 
group, the commanding SA leader explained 
in a Speech that on this occasion they had 
been "guests" ofthe SA. 

Starting at 11 a.m. the groups were 
conducted to the police, partly Walking in a 
marching line through the city, partly in 



10 



police vans. After checkwg their identity, 
and asking for the reasori of their arrest, 
which no one knew, the police released them 
promptly and without formalities. The police 
ofßcers and especiaUy their Commander 
have expressed their indignation and 
astonishment about the whole event and have 
given assurance that they would report it to 
the competent authorities. 

Besides the moral siiffering and the insidts 
these several hundred men have had to 
endure, some individuals were beaten and 
suffered other brutalities. During the same 
week several Jews were subjected to lashing 
with Steel rods and tortures by day and 
night, and were only released against a 
signed declaration that they had not been 
harmed at all. 

On the same July 20, in Munich, the assets of 
Jewish associations and institutions, which 
had been blocked for several weeks, were 
again released. On the contrary in Nürnberg 
they were blocked and their archives 
confiscatedfor a large pari 

In connection with the above, it is worth 
mentioning : 

1. On July IS, Hitler spent some hours in 
Nürnberg with Streicher 

2. The whole action on July 20 has been 
mentioned nowhere in the German press, as 
far as known 

3. On July 21 and 22, the English and 
French press reported the event, 
reproducing a rumour, according to which 
the action had been ordered öfter a secret 
meeting in a synagogue. (Siwh a meeting has 
not taken place) 

On July 23, Radio Suisse romande reported 
what had happened. 

4. As some foreigners were involved, their 
consulates are able without any doubt to 
complement the above reports. Probably 
further consulates may also be able to give 
details, as the action took place openly 
during daytime. 



5. On July 24, a decision of the Reich was 
published by Hitler's representative Hess in 
the Nürnberg press. Under the title "Spies at 
work", it wams the SA andSSfromJbllowing 
such "Seitzel" ^ , whose aim was to provoke 
them to perform forbidden actions. As this 
decision has not been published elsewhere in 
the whole press of the Reich, but in the most 
prominent place and in bold type in the 
Nürnberg press, it may be interpreted as a 
warningfor the local SA. 

The representatives of the Jewish 
institutions, etc. in Nürnberg were 
summoned to the local police command. 
There they were given assurances as to the 
inquiry on what had happened They do 
therefore not wish, in particular for that 
reason, that the action and its details be 
made known abroad. 

In consideration of the highly reinforced 
System of hostage s (Viz. Frankfurter Zeitung, 
27. VII, N" 550-552, page 12, about "Arrest 
of relatives to a\^oid horror Propaganda") 
and further to the speech of the Bavarian 
Minister of Justice and Commissioner of 
Justice ofthe Reich Dr. Frank in Heidelberg 
(Viz. Frankfurter Zeitung 2 3. VII, N"" 540- 
542, page 4 " The German people is ready to 
die rather than let Outsiders rob its 
revolutionary liberty, be it for the moment 
only by horror Propaganda. We have the 
power to make these horrors come true."), 
this wish of the Nürnberg Jews seems 
absolutely justißed. 

Arnd Müller, in "History of the Jews in 
Nürnberg 1 146-1945, adds more details. 

In July 1933 a wave of arrests went over the 
members ofthe Nürnberg Jewish Lodges, the 
Maimonides-Lodge and the Jacob-Herz- 
Lodge, both belonging to the international 
B'nai Brith Association. Kolb reports : "On 
July 20, 1933, some 300 Jews, mostly 
members of the B'ne Brith Lodge, were 
extracted from their houses and arrested. 
They were led through the streets, beaten up 



Obviously a niisprint for Spitzel, informer 



11 



and eventually brought to a SA-stadium in 
the South of Nürnberg. There were many 
over 70 among them. They were obliged to 
perform the most degrading work andfmally 
a number of them had to cut the grass with 
their teeth. The Jews were told not to teil 
anything about their experience. I was told 
this by several ofthose who had participated 
in these events .. " These declarations ofKolb 
are confirmed by indications by Ernest A. A. 
Noyner, who remembers that those arrested 
were obliged to lick dog manure and were 
subjected to additional mistreatments. The 
Impresario of the pogrom was SA- 
Oberführer von Obernitz. 

From this day on. Theo will never return to 
Germany. 

This is a wise decision, as his whereabouts 
are closely watched by the German 
authorities. We have a copy of the police 
Card, following the Guckenheimer family 
from the date of its creation to after World 
War IL 



for fiscal reasons. The police checks there 
with the tenant, who states that Theo is on a 
business trip. So also says his deputy and 
factory manager, Mr. Prager ; in fact, Theo 
still owns his business. In October 1934, the 
German police notes the London address at 
Corringham Court. 

In 1936, the police informs the Tax Office 
with respect to Reichsfluchtsteuer, a tax of 
25 % levied on the estate of all Jews leaving 
the Reich. The date of Theo's death in 
London, in January 1936, has been reported 
by the London Embassy as soon as February 
1936, probably from the consultation of 
newspapers. In 1937, after Theo's death, 
Eugenie and Louise lose the German 
nationality, a decision published in the 
German Reich Official Bulletin. 

A last entry is dated February 1957. It 
probably confirms that the data of this card 
have been sent to Munich, for the purposes 
ofthe restitution claim made by Eugenie and 
Louise. 



On the front page we have the life data of 
Theo and Eugenie : birth, marriage and death 
dates and places, religion, nationality. The 
address, Steinbühlerstrasse 1, has not 
changed since 1902. As soon as November 
11, 1933, the departure for England is 
mentioned, the date of exit from Germany 
put as August 6 according to the passport 
control. The Tax Office has also been 
notified. 

In 1934 we read that Theo rents a room with 
aMr. Angenheimer in Glockenhofstrasse 23, 



The back page contains the data about the 
daughters Gertrude and Louise, as well as 
various notes reported above. 

It is quite impressive to read this relatively 
small document, with a great number of 
hand-written entries, proving that even 
abroad, German Jews are under close 
scrutiny of the police, and that nothing 
important could happen without the Nazi 
being informed rather quickly. 



12 



Bauernfreund - Barr 



In 1925, Trudl marries Hermann 
Bauemfreund : she is 22, he 32. A good- 
looking businessman; 

There are only few documents, mostly 
snapshots, of the family of Trudl 
Guckenheimer after her marriage with 
Hermann Bauemfreund. We know that they 
are still in Germany when Theo, Eugenie and 
Louis flee in 1933. There is a gap before we 
find them in the US, where they arrive 
before the War. Thus, their story is reduced 
here to a minimum and probably lost forever. 

This is a great pity, because Trudl and my 
mother Hede were, among their cousins, 
those whose relation was the closest. 
Unfortunately, my mother is not with us any 
longer to teil us. 

This has an obvious reason. This picture 
shows the eldest of all grandchildren of 
Louis Stern. 



He had 6 children and 12 grandchildren, the 
latter bom over more than 20 years. 




13 



Their son Erich (Eric) is bom January 1, 
1928. He is the first great-grandchild of 
Louis Stein. This provides an opportunity, 



some time later, to depict 4 generations on a 
Single picture. 



From right to left, on this picture taken in 
1921 : the "Fräulein", Hede (20), Tmdl (18), 
Louise (13), Gustav (13) and Aimie (10). At 
these ages, the two older cousins and the 
three younger naturally form two separate 
groups. 





From left to right : Erich, Louis Stein, Theo Guckenheimer , Hermann Bauemfreund 




Eric, around 1934 




Eric, around 1950 






14 



Once in America, they cleverly Americanize 
their name to Barr, Erich become Eric. The 
fate will not be too kind for them. Hermann 
dies in 1955. Eric had just married Barbara 
Weinstein in 1953. 

Their son Kenneth Howard is bom in 1957, 
and marries Margaret Ryan in 1984. There is 
a picture showing Eric, Barbara and the 
young couple. It has been taken before the 
death of Eric, in 1991. His mother Trudl had 
died the year before. 

Kenneth has no longer any ties with the 
family. 




Eric & Barbara, 1953 





Ken, Margaret, Eric, Barbara 



Trudl, app. 1955 





Hermann, app. 1955 



> ß 



Eric, app. 1955 



15 



Business again 



The factory is auctioned in 1935, and Theo 
does not receive a penny of the proceeds. 
After the War, Eugenie and her daughters 
Start legal proceedings to recover part of 
their previous estate. The first phase lasts 
from 1948 to 1953, with limited results. 

The remaining documents nevertheless allow 
to know more about several events. The facts 
are reported not in the order of their 
discovery in the documents, but rather in a 
logical way. 

The business has experienced a series of 
difficult years, starting in 1930. This is partly 
related to the worldwide crisis, as a large part 
of the production is exported to Great Britain 
and other countries also subjected to the 
crisis. This does not prevent Theo from 
living on a high Standard, even if the 
business is posting losses rather than profits. 
Obviously, this is used as an arguments 
against the Guckenheimer family, when it 
comes to discuss the value of the business 
goodwill. 

Hermann Bauernfreund, son-in-law and 
partner, has left the business in 1932. The 
reason is not the financial Situation of the 
firm, but rather "diflferences in opinion" as 
stated by Mr. Prager. The person differing in 
opinion could obviously only be Theo 
himself Thus the relation within the nearer 
family is probably somewhat troubied also. 
Hermann leaves with an indemnity of RM 
40.000, of which 25.000 are paid in cash in 
1932, the rest to be paid in 5 equal 
installments of RM 3.000. The first is paid in 
late 1933, the remaining 4 are guaranteed by 
a mortgage on the business, of initially RM 
12.000, with a yearly interest of 5 %. 

After Theo's departure, the business is 
conducted by the deputy manager 
Mr Ludwig (?) Prager, who emigrates to 
South Africa later on. We owe the facts in 
the Paragraph above to a letter from 



Johannesburg dated 1937. Now we also 
know why it is not Hermann who takes over 
after Theo's flight. The name of Prager also 
appears on the police card already described. 

In 1934, the authorities having decided that 
Theo is not on a business trip but has in fact 
fled from Germany apply the 
Reichsfluchtsteuer, amounting to some RM 
67.000. As there is no cash of Theo's 
remaining, the Tax Office puts a mortgage of 
same amount on the business. As probably 
the main customer, Marks & Spencer, has 
cancelled his Orders, the business is out of 
cash. And as soon as the Ground- and 
Housetax of some RM 6.000 becomes due, 
and is not paid, the Tax Office Orders the 
business to be sold in an auction which takes 
place on December 6, 1935. 

The total debts of the firm amount to some 
RM 38.000, including Hermann's indemnity. 
Hermann, who is present, bids 38.500, but 
cannot give the required collateral. A Karl 
Ehrmann offers 39.000 and deposits 4.000 as 
collateral. He acts on behalf of his wife 
Christine, who gets the award. The price 
Covers the debts, and values the business 
itself below RM 1.000. Buying Jewish 
property is good bargain at the time ! 

The recovery proceedings Start with an 
attempt to find a compromise. August 
Ehrmann, son of the deceased Karl and his 
widow Christine, offers DM. 25.000, while 
the Guckenheimer side wants 50.000, but 
would settle for 35.000. The Court suggests 
an arrangement at 36.000, which is first 
accepted by both parties and eventually 
refused by the Ehrmann side. New 
discussions prolong the controversy, which 
ends at the same level : DM 25.000 
immediately, the remaining 11.000 over the 
next 4 years. A "compensation" in no 
relation with the value of a large industrial 
estate. 






16 



The documents also mention one of 
Hermann's brothers, August, who has 
shortened his name to "Bauer", and who 
lives in the US, probably New York City. He 
has an account with National City Bank, 96 
St and Broadway. A "Max" is also cited, 
living in Pine Hill, as well as a "Ludwig". 
Maybe two more brothers. August writes, on 
a trip to Germany, on letterhead 
"Süddeutsche Lebensmittelwerke GmbH" in 
Fürth, Karolinenstrasse 106. It might be his 
former Company, where he is discussing 



restitution Claims or which he may have 
recovered. Indeed, August has been, prior to 
the Nazi era, the owner-manager of a chain 
of meat Stores extending beyond Fürth ; 
there are traces of legal proceedings from 
1935 to 1930, heavily publicized in the Nazi 
paper "Der Stürmer", led by the ominous 
Julius Streicher. During his trip to Germany 
in 1951, August can afFord spending two 
weeks in Bad Reichenhall, to eure his asthma 
and to vacation. 



17 



England 



It happens that, however lacunal the 
remaining documents, there are accurate 
traces of the dwelling of the Guckenheimer 
family from their arrival in Great Britain to 
the War. In his letter shown above. Theo 
writes about resting in Lynton, on the 
seaside. The picture shows him there, sitting, 
Eugenie standing behind him, amongst 
unknown friends. In London, they first rent a 
flat with a family, at "The Oaks", 5 
Beechwood Avenue, Finchley. Here also, a 
photo remains, marked in German "our first 




Lynton 




Corringham Court 



rented flat in London 199, at Mr & Mrs 
Senior's". Subsequently, they move to an 
independent apartment at Corringham 
House, 6 Corringham Road, Golders Green, 
where they will stay until 1940. The move to 
Corringham Court occurs between March 
and September 1934. In the meantime, Theo 
obviously tries to recover part of his fortune, 
in Order to sustain his living, as he is too old 
and still affected by the July 20 pogrom to 
Start a money-eaming business. 




The Oaks, Beechwood Avenue 



18 



19 



The first amount probably is the redemption 
of his US life insurance policy, worth $ 
3.360. We have the correspondence 
involving the Insurance Company, Messrs. 
Leopold Joseph & Sons of Austin Friars, 
London, Frischers Ltd. of Wood Street 
Square, and citing Messrs. Hallgarten. This 
transaction lasts from December 1933 to 
March 1934. 

Theo sets up his last will in Corringham 
Court, on September 14, 1934. 

The largest asset in Theo's possession are his 
shares of Marks & Spencer. Details about the 
close connection between the Guckenheimer 
and Marks families are given in an annex. 
This lasting close friendship is paralleled by 
Theo being a significant shareholder of 
Marks & Spencer's. A letter of January 1935 
by Gordon L. Jacobs & C°, Stock and Share 
Brokers, of Old Bond Street, confirms their 
having in custody 573 ordinary £ 5 "A" 
shares and 75 certificates of same, 310 
ordinary £ 10 shares and 9 certificates and 33 
New shares to be allotted. In addition to 
these shares, Louise personally owns 199 
"A" ordinary £ 5, 9 "A" ordinary £ 10 shares 
and 33 new shares to be allotted. It might be 
interesting to calculate the present valuation 
of such aportfolio. 



Principal Probate Registry. The ofFicial deed, 
of June 25, 1936, includes a copy of his last 
Will and bears the rubber stamps of Midland 
Bank Ltd and Marks & Spencer Ltd. 

Curiously enough, after Theo's death, 
Eugenie receives - probably subsequent to 
her request - a new certificate of nationality 
from the Basel City Council, this time in 
French language. This document attests that 
prior to her marriage she was of Swiss 
nationality, a Citizen of Basel. As she has 
practically lost the German citizenship - she 
cannot obtain a German passport any longer 
- is she trying to recover her former 
nationality ? Apparently this has yielded no 
success, as after her arrival in America, 
trying to transfer assets from Midland Bank, 
she signs a "Non-enemy declaration" with 
the British Consulate in New York. 

Eugenie and Louise remain in Corringham 
Court. During the summer of 1937, they 
cross the Channel to vacation in Dinard, 
French Brittany, as attested by several 
photos. From personal memories, Louise at 
least must have visited us in Paris during this 
period, if not on this occasion. She brought a 
piece of wool fabric as present to my mother, 
who had a suit made of it, which she has 
wom from thereon tili after the War. 



A thick manuscript 



Theo dies on January 21, 1936, at the age of Now we know more, thanks to Louise 
almost 68. His last Will is registered at the herseif 



Among the papers left by Louise 
Guckenheimer there is a pack of some 120 
Sheets of cheap paper, typed double spaced, 
Single sided. Many pages are heavily 
annotated and corrected in pencil. It is the 
draft of Louise Guckenheimer's own story 
between September 1939, when WWII 
began, to her arrival in the United States, 
during the last years of the war. 

The whole story does not, in my opinion, 
deserve fiirther editing. It is füll of minor 
details, mostly trifles, relating anecdotes and 
incidents of Louise's and her mother's life. 
Nevertheless it allows to follow what 
happened to both during these few and 
important years. 

From September 1939 to May 1940, 
apparently nothing has changed for the two 
ladies living in London. At the time, Eugenie 
is 59 and Louise 32. When the Battle of 
France begins, they seize the opportunity of 
the rent of their flat expiring to leave the 
capital and move to Bournemouth, a seaside 
resort on the Channel. 

The then dominant spy psychosis, especially 
against German spies, among the guests of 
the hotel is vividly described, as well as the 
turn-around of the general attitude after an 
English-born gentleman explains the 
Situation to his compatriots. 

Soon after, the Germans invade France and 
the British troops re-embark in a hurry from 
Dunkirk. In July, the ladies decide to move 
to a small non-industrial town to avoid 
bombing as far as possible. The paper 
describes the place : a resort, a favorite 
location for retirement, the home of well- 
known boy and girl schools, not too far from 
a sea-port. The name of the place is never 
mentioned but documents in the file show 
that it is Cheltenham near Gloucester. . 



In this provincial place strangers, even native 
Londoners, are not welcome. Foreigners 
receive special treatment : they have to 
report to the police within 24 hours of their 
moving, are not allowed to have a radio set, 
and live under the permanent risk of being 
interned in a camp. 

All German males, between 16 and 60, are 
already interned. Being an anti-Nazi refugee 
makes no difference. 

During the some 3 years Louise 
Guckenheimer and her mother stay in this 
town, they move three times. They rent two 
rooms in a house, and share the kitchen and 
the bathroom with the owner and possible 
further tenants. They oscillate between being 
scrutinized and even spied on by their 
landlords and living unbothered, but never 
completely happily. 

After several quiet months, they suffer air 
raids and share the life of most Englishmen, 
spending nights in shelters. By and by, 
Louise seems to make some local 
acquaintances, but she meets mainly 
evacuees from London. 

Around 1942, Louise Guckenheimer and 
Eugenie return to London. The discovery of 
the bombed town is a shock. They have 
applied for a visa for the US, where 
Gertrude, Louise's sister lives. Louise finds a 
Job as secretary to an inventor. This episode 
is developed in a 9-page story " A job with a 
modern alchemist", which is completely 
worked out and separately edited. Only the 
names have been camouflaged, Louise 
naming herseif Lu Gilbert and her boss Mr. 
Johnson instead of Igby. This story is 
attached as an Annex. 



20 



Some of the 120 pages are missing, and the 
Story Jumps to the crossing of the Atlantic on 
a steamer, cruising in convoy with other 
vessels, including the Queen Mary. 



The anticipated and real dangers of such a 
voyage at the time, and the reactions of the 
crew and of the passenger s prepare the happy 
end : landing in Boston in November, 1943 
and bringing the story to its final destination 



^ Tlie document has obviously been wrillen in the US. 
I assume Louise herseif t}ped it 



21 



In America at last 



We can wonder why Eugenie and Louise 
take the risk of emigrating to the US at a 
time when the Blitz is over, the VI missiles 
not yet in action, and the victory becomes 
more and more probable. There are two 
explanations : Eugenie, who has not a very 
happy character, probably longs for having 
her whole family reunited after the death of 
Theo ; besides, their application for a US 
Visa may have been made long time ago, 
under quite different circumstances. 

At the time, the US limits immigration by a 
System of quotas. They are issued by 
nationality, the criterion being the nationality 
at birth. Therefore both Eugenie, in spite of 
having held a Svs^iss passport, and Louise, 
are under German quota. Up to 1942, the 
German quotas had been in no proportion 
with the mass of German Jews trying to 
escape from Nazi Germany. Now, after the 
US have entered the war and closed their 
German consulates, the chances of obtaining 
a Visa grows. Eugenie and Louise obtain 
their "quota-visa", bearing n° 65 and 66, on 
July21, 1943. 

Upon arrival, they live in New York City, 
508 West, 114th Street, New York 25, 
Eugenie sets up her last Will on August 27, 
1951, still residing at this address. This Will 
shows that on June 3, 1951, she has sufFered 
"an injury" requiring continuing medical 
care. Her death in 1952 may be the 
consequence of this injury. 

In her Will, Eugenie first divides her jewelry 
between her two daughters, apparently in 
equal parts. The rest, except her household, 
which goes to Louise, witii whom she has 
been living since Theo's death, is divided 
60 % for Louise and 40 % for Gertrude. A 
first explanation for this difiference in 
treatment may be that Gertrude is married 
and Louise not. Another, which may be read 
between the lines, is the poor relationship 
Eugenie has with her son-in-law, Hermann. 



Gertrude also lives in New York, at 43 West 
93 Street. She makes a living as a 
manufacturer's representative. Her portfolio 
includes : gift wares, Swiss greeting cards, 
Metropolitan Museum cards, jewelry 
accessories, household gifts, pottery, leather 
goods, "solid perfumes". We don't know 
what Hermann does, though I assume he 
helps Trudl : in a letter to his brother he says 
"we are presently over-busy ..". 

As to Louise, she has developed a gift for 
photographing, as appears on the back of a 
fiill-size Portrait of Trudl. From this she 
derives a profession : portraits, business 
photos for catalogs and advertising. She adds 
sales as a representative and even uses her 
experience as a secretary to write other 
people's correspondence. It apparently keeps 
her busy, but does not provide large 
eamings. 

Louise had been a bachelor all her life, and 
when she decides to marry Harry Hersch in 
1966, at the age of 59, it is a general 
suiprise. 




Louise 1966 




Harry 1966 



22 



We know from a group photo taken in 1952 
at a party that she had already met Harry 
then. It is probably too late for such an 
experience, Harry disappears some years 
later. Nobody knows what he becomes and 
where he is. After Louise's death, the probate 
judge discovers that Louise is still married at 
the time of her death and that her estate can 
in no case be dealt with in the absence of her 
husband. It takes some time to discover that 
Hairy, now 94, is living in a home for 
elderly, mentally down, not very far from 
Forest Hills, Louise's place of residence. 

Louise's papers show that the family tries to 
recover some some compensation for the 
property lost in Germany. We know that a 
compromise provided DM 36.000 for the 
factory in 1953. A second case is handled by 
my father, between 1959 and 1961, to obtain 
compensation for Theo's inability to work 
and earn any money after his emigration, and 
for the Reichsfluchtsteuer, considered undue. 
The German authority ofTers to settle for DM 
6.000, my father obtains 7.500. 

In 1969, Louise meets Hansi, the daughter of 
Ludwig Prager, Theo's factory manager, and 
her husband Fred Rosenthal. Both are living 
in South Africa and are on an extended 
worldwide tour. Fred seems to know Law 
and convinces Louise to go to court to have 



23 



the 1953 compromise cancelled and obtain 
the restitution of the factory estate. He offers 
to assist. The correspondence is depressing : 
each exchange lasts for months, one side or 
the other being too busy, ill or vacationing. 
The correspondence with the German 
authorities is held by Louise, who has no 
legal background whatsoever against Courts 
which develop formal arguments. After some 
time, Fred Rosenthal must admit that he does 
not know German Law sufficiently to guide 
Louise and suggests she take a local German 
lawyer. But neither Louise nor Trudl are 
ready or able to pay an advance on legal 
fees, which is common rule in Continental 
Europe. Nevertheless they try to obtain 
assistance and discover, after several serious 
contacts show that the case cannot be won. 
They abandon the proceedings after almost 3 
years of fruitless attempts. 

What we leam in this file is that Ludwig 
Prager, the factory manager, has been living 
in the house built on the factory grounds 
from the erection of the factory, where his 
daughter Hansi was born in 1912, to his 
emigration in February 1936. The Prager 
must have been in a close relationship with 
Theo and his family, as Theo, though 
without significant means in London, 
transfers money to them in Nürnberg to help 
them. 






Appendices 



24 



The Michael Marks family 



One caiinot write about Theo Guckenheimer 
and his family without citing the family of 
Michael Marks. There is a standmg fact : 
both families had close relations and Theo 
was a significant shareholder of M&S 
(Marks & Spencer Ltd). 

The Patriarch Michael Marks emigrated from 
Poland to Leeds, England, around 1884. As 
the saying goes, he had stopped over in 
Germany, trying to find some additional 
money for his fiiture ventures. There he is 
said to have met Theo Guckenheimer, maybe 
through Alfred Marx, a namesake but 
unrelated. Given the respective ages of these 
two relatives around 1884 (14 and 16), the 
legend does not hold. 

More probably, later business relations 
between the penny-shop owner and Theo, 
who was manufacturing celluloid doUs and 
toys evolved into friendship. This extended 
to the next generation. 




Michael Mark died in 1907, two years after 
his partner Tom Spencer. He was succeeded 
at the heim of M&S by his son Simon, who 
brought the group to its modern extension. 
Simon (9.7.1888 - 8.12.1964) had stopped 
University at the age of 17, then spending 2 
years abroad to leam foreign languages and 
study modern distribution methods in the 
US. 



It seems probable that the relationship 
between both families Consolidated during 
the first years of the 20* Century. Simon 
obviously was a guest in Nürnberg on his 
Continental trip, as a letter from Miriam, 
Simon's widow to Louise attests. The 
Guckenheimer girls were still little children 
at the time 



«7. aROJvtitc« «»wAitt. 



imi nui« aiM. 



£U-<»^ 




i:rt Ji4 ^ ^ ^ u,c^^^ 

4V 4CW -lowv^ > ^ 







25 



In 1915 he married Miriam Siefif (1896 - 
1971), the sister of his old chum Israel 
Moses SiefF (4.5.1889 - 1972). The latter had 
aheady married Simon's sister Rebecca. 
Simon Marks, Israel Sieff and a third young 
man, Sacher, who also married a sister of 
Siefif, had become acquainted at Manchester 
University with Chaim Weizman, then a 
Professor of chemistry in Manchester. This 
Started a lifelong close Cooperation between 
them and the foimder of the State of Israel. 
Simon Marks was knighted in 1944 and 
peered to become Lord Marks of Broughton 
in 1961. 



-»'>»» 
'«■'' 









/r -j^' 

,-»•' 






June 27 , 1^61 



Dear Louasc, 

Thank you for your 
congratuiations. Mir:arr. and 
I greatly apprtfciate your gtxxi 
wishes. 

Yours sincerciy, 




After his death, M&S was chaired by Israel 
Siefif, knighted in 1971, to his death in 1972. 
Thereafter Michael, bom in 1920, Sunon's 
son took over the Company. 
Another legend seems more serious. After 
the pogrom in Nürnberg on July 20, 1933, 
Theo fled from Germany in a hurry. The 
Story goes as follows : 

At his bank, he asked the bank manager to 
accompany him to the vault, and to make 
notes on what he was doing. He then took 
the M&S shares from his safe, asking the 
man to record theu- numbers and put them on 
fire at once, despite the protest of the 
manager. 

Upon his arrival in London, he had a letter 
written to the Nürnberg bank asking if the 
facts as related above were true. The 
manager could do nothing eise than confirm, 
and Theo had the destroyed share certificates 
reissued by M&S. This was probably the 
main source of income for him and his wife 
for the rest of their lives^. We have a number 
of New Year wishes from Miriam Marks to 
Louise, covering the last years of Miriam's 
life, attesting a close relationship. Also 
cables on the occasion of Louise's belated 
marriage to Harry Hersch. 
Sideline : On August 25, 1950, Terence 
Kennedy, a 42 year old New Yorker, married 
Hannah Marks, Simon's sister, then 52, 
remarkable for her fortune and for her 
weight : 100 kg, nicknamed "the poor rieh 
girl". 



Here also, written documents correct the oral 
tradition. Louise writes that after arriving in England, 
Theo lived on customer accounts (receivables) from 
local customers, probably mainly Marks & Spencer, 
and on share dividends from shares "that had already 
been in England". 



26 



27 



ViOt. ^ 






'AUSTERN UNION 



/" 



SYWSCSUS 



\l 



y 



TELEGRAM 






»b^ 









V ;t'-J*rfx V» 



Y A C1 






r ■« 



1 .; / 1 



> ./*. V . *'■ ^.-v ., 



■•"> ? 



1 ■^ f ■? - 



i T ■■i< 



zi Li 



/ t; ! /1 



"^ r,-. M ? c 






f SiT )- 









PP \ 



\H !A: 



Hll 1-- 



r«* c«»*»*ä»t wsvi, AJ«*«;t«tArt *v«*«»Tso>»t »»o*» t-f» j»T»««» «fti*c*«ä*i«c erir «r»vjcs 



A JOB WITH A MODERN ALCHEMIST 



BY 



LU G ILBERT 



I 



28 



29 



Job hunting is the most disagreeable of all 
pastimes. 

Circumstances and conditions may vary, it may 
be more or less difFicult to succeed, but I assure 
you that on the other side of the big pond., called 
the Atlantic, it is just the same arduous undertaking 
as in America. 

It was in London during the war that I made up 
mv mind. 

I wanted to work. but I soon found that I was 
handicapped for various reasons. The main 
obstacle hardly anyone would guess, I was under 
45 years of age, and this was at that time quite a 
disadvantage, as I was forced by law to do essen- 
tial work. I would have liked to take a w-ar job, but 
I had already applied for my emigration to USA. 
But with a w-orking permit I would have been 
treated like a soldier, which meant that I could 
have never left the country during the War. Semi- 
essentiai work was the only way out., and this 
usually depended upon whether the official had 
slept well the night before or whether he had 
enjoyed his breakfast. Another very important 
factor was that I was not a British Citizen. This 
was often the first, and, alas the only question I 
was asked. In most cases interviewer politely rose 
after this question with some excuse. The most 
personal of my disadvantages was that I had never 
w^orked before. Though the logical conclusion 
would be that this was the worst handicap of all, 
actually it tumed out to be an asset. 

I do not want to go into all my experiences in 
trotting through good old London. I had known its 
beauty spots, visited all its museums., loved its 
theaters, and the many other things it offers. but 
suddenly it seemed to have changed. There w^ere 
only Offices and men who did not want to employ 
me. 

After trying for two weeks, I landed a job as 
secretary with a factory for nails and screws. 
Happily I went to the official to get the final o.k. 
No was the answ-er. These nails and screws were 
for Government contracts, therefore, I could not be 
employed without a special permit. I had almost 
given up. but by -coincidence I heard of an agent 
who specialized in difficult cases like my own. I 
summoned the little courage I had left, my hope 



was almost gone. but I did not want to leave a 
Single stone untumed. 

Very early the following day I went to the 
agency. An old man with a kind face greeted me 
as if he had known me for years. I only needed a 
few minutes to explain my position. He nodded, 
and his expression indicated there was nothing 
under the sun new to him., no problem too difficult 
for him to solve. Finally he spoke in a slow 
pondering manner: "Well, your advantages, are a 
good background and the fact that you are a 
graduate of one of the best commercial schools in 
this city" How pleased I was that finally somebody 
detected something to my advantage. He 
continued: "I will have to find a job for you that 
does not require routine or speed, and one which 
will also be approved by the authorities." With this 
he looked through a drawer ftill of cards, and came 
out with one. explaining: "This would be as 
secretary to a scientist. He specifies a good 
background, and preferably no office experience. 
Scientists have to think more while dictating, so 
your speed might be sufficient. As it is steel 
research it is essential, but this steel is not in 
commercial production as yet, so it is not a war 
Job." I thought, this man is a lawyer as well as an 
agent and suddenly hope retumed to me. He made 
an appointment for me, describing me as a young 
lady of good appearance., who made an excellent 
impression on him. The inferiority feelings I had 
accumulated during the past few w'eeks 
diminished. We took leave of each other as two 
friends who are going to tackle a difficult job 
together. 

The address was near WHiitehall, which is the 
Government district. Punctually at 10 o'clock I 
stood in a narrow street in front of a very old 
house. The office was on the fourth floor, of 
course,, there was no elevator. I climbed the stairs 
which had been used by many generations until I 
finally was in front of a small door. My knock was 
answered by a very energetic "come in". 

I had to go through a small unoccupied office, 
which obviously would be the working quarter of 
the new secretary. A second door opened into a 
larger office. However. I doubt whether the word 
"office" would adequately describe this room. The 
walls contained hundreds of books. In front of 
thern were a number of stränge objects difficult to 



identify at first glance, and in the middle of the 
room was a big desk in an indescribable State of 
disorder. Behind it sat a middle-aged man. 
Though by no means an adonis, he had an 
interesting and intelligent face. 

He asked me a few questions, and the short 
interview ended with : "I would like to give you a 
test." This was in the moming, I went for lunch, 
worked during the aftemoon, and in the evening he 
passed my desk with "good night, TU see you 
tomorrow at 9". He never realized how stunned I 
was. 

This was by no means an easy job, especially 
as it was my first one. It was a challenge to me 
and for that reason I liked it all the better 

Mr. Johnson was quite a character. He was a 
research engineer, and had an extensive knowledge 
of several branches of science, especially 
chemistry. In his youth he had been a Journalist. 
His style was outstanding, though slightly old 
fashioned. His invention was a new kind of 
stainless steel that had advantages unknown to any 
steel in commercial use. For anybody unfamiliar 
with research. it is amazing how much time., 
effort. energy. endurance and money is needed to 
make the smallest advancement. Wartime was the 
worst time for an\thing new as all plants had more 
Orders on hand than they could fill, and did not like 
to install new machinery^, even if it paid in the long 
run. There was a Board which had to decide 
whether any new steel could be introduced. but its 
members had vested interests in steel plants. 
Everything seemed to work against my poor 
inventor-employer, but he was persistent, 
courageous and a fighter. In meeting the many 
obstacles that came his way his character was 
revealed to me. It was ver\' amusing when he 
dictated the first draft for an attack or a reply to an 
attack by one of his opponents published m a 
tradepaper. He never sent it out,, because though 
his wit was excellent, his sarcasm could be caustic. 
Upon fiirther reflection and advice it was toned 
down and about the fifth draft was the final one. 
However, by that time it no longer amused me. - 

Mr. Johnson was a bachelor, and he had all the 
characteristics ascribed to them, in addition to 
those of a professor. In the middle of my work one 
day I heard him say: "Where is my hat?" We 
looked all over the office, amongst samples of 



steel, which by the way were the objects which 
Struck me when I first came for an interview, and 
which made the greatest disorder. After some time 
he discovered it on the shelf above his coat but 
who would have thought of looking for it where it 
actually belonged. Every day I had to write to the 
lost property office for his sweater, tobacco pouch, 
book or just anything that was not fixed on his 
person. 

He had a partner, Mr. Smith, who was the more 
practical of the Uvo, but who was not equally 
intellectually gifted. As he was an accountant, his 
main duty was keeping books and records. Mr. 
Smith was a tall man with broad Shoulders and red 
hair. English men have the name for being well 
dressed., but Mr. Smith was an exception. I could 
have dismissed the little mirror on the wall, and 
used his trousers-seat mstead. The first time I had 
to work wäth him he asked me: "Where are my 
glasses?" I looked at him amazed, because on his 
round reddish face were a pair of big glasses. He 
noticed my astonishment and explained, "No the 
ones for reading," and when he found them he put 
them on top of the other ones. 

After two weeks on my job, Mr. Johnson gave 
a letter of authority permitting me to take out 
anything from his safe in the bank. London still 
had frequent air attacks so the most valuable files 
were in the vault, and I often needed them w^hen I 
was in the office by m\'self Every week we had 
some airraids during working hours. I usually 
went right on working. Only when they came too 
near, I went into the hall, because I did not w^ant to 
be hurt by glass sphnters. There was hardly a 
night without sirens, but I never came a minute 
later in the moming, even v\hen I had not slept at 
all. Hitler wanted to interrupt work and at that 
time I thought this steel might be used to dcfeat 
him. London kept on working as usual, and so did 
I. 

These tw^o men in there old office, w^hich 
lacked most modern equipment, (even a Stapler)., 
might have been characters out of Dickens. Often 
when I heard about nothing but mixing of metals 
for days on end., they reminded me of alchemists. 
At times the whole scene gave me an Impression of 
unreal ity. 

The heating was most interesting. though when 
inconvenienced bv it I did not think so. In the 



30 



larger office was a little gas heater. From there a 
tube lead to my office to feed a tiny heater just 
enough to keep some of the chill out of the rooni. 
Another little tube fed a stand with a. flame, on 
which I boiled water to brew the tea. Sometimes 
the gas leaked. Then either Smith or I had to 
detect the spot with a buming match, and had to 
stick tape around it. Naturally I had to dress 
accordingly in sweater and tweed suit, but I never 
managed to type w4th gloves. My little office had 
scant fumiture. but one item puzzled me the first 
day. It looked like a bedtable, and had a door 
behind which old people keep a certain porcelain 
vessel. I looked at it suspiciously and only dared 
to open it when the door to the other office was 
closed. Sure enough it was a porcelain vessel. but, 
"honni soit qui mal y pense", it was the traditional 
Engiish teapot. My tvpewriter would have been 
valuable to a museum that might have liked it as a 
collectors item, as this model had surelv not been 
manufactured for a long time. 

Twice daily I had to make tea for all of us and 
in the aftemoon Mr. Johnson came with something 
that resembled pastry, and gave each of us one. 
Inside it looked like sawdust, but 1 imagine that 
sawdust would be slightly more palatable. His 
intentions were good enough. Nothing better was 
to be obtained durine the war. Everv dav at 5 
o'clock the three of us sat together. drank tea and 
smoked a cigarette. 

The location was very interesting. Technical ly 
speaking I worked in the Cockney district. 
Regularly I heard the sound of the Big Ben. 

My lunch hour was spent in St. James' Park. I 
liked this smallest of all well known London - 
Parks best. I crossed the lake on the little brid^e. 
where on one side I had a beautifiil view of the 
Government buildings, and on the other side I savv 
Buckingham Palace through the Park's old trees. 
Swans and ducks swam on this picturesque lake, 
and waited for bread from the passers by. The 
Park was crowded from 12 to 2 o'clock., and a 
band played during that time, for the many people 
who sought recreation from their work. Uniforms 
of all nationalities made this picture even more 
colorfiil. 

Mr. Johnson liked my interest in his invention. 
I had to leam a whole new vocabulary. His filing 
System was so complicated and oldfashioned that I 



understood why he did not want anybody with 
office experience. I had heard rumours that he did 
not get on with some of my predecessors. but I got 
along famously with him. His advantages 
outweighed his disadvantages. I did not mind his 
eccentricities, I found it much more interesting and 
stimulating than some run of the mill job I held 
later on. After I had been with him a few weeks, 
he called mee when Mr. Smith was out and asked : 
"How^ much did you pay to your agency ?" When I 
had told him he said : I am glad you are working 
with US, and appreciate your interest," and with this 
he wrote a check for the amount and handed it to 
me. 

My work was very varied and interesting. I 
had to write reports and correspondence with sci- 
entists, industrialists and Government agencies. 
Sometimes they w^ere detailed descriptions about 
war material for ,which the steel. could be used. I 
often thought how glad I was that I did not get 
permission to w^ork in the nail and screw factory, 
which was apparently considered a place for top 
secrets. Details from Government agencies about 
all kind of weapons and ships and an invention 
which might have been easily useful to the enemy, 
was only classified as semi-essential. By that time 
I had stopped wondering about such illogical laws. 
The way things tumed out it was to my advantage 
as I certainly would have been bored with screws 
and nails. 

Mr. Johnson's telephone conversations were 
most amusing. If he did not hear his party imme- 
diately he shouted: Are you there?" Then he often 
proceeded: "This is Johnson of Whitehall". The 
first time I heard this I was glad to be in the other 
office. as it have been difficult for me to keep a 
straight face. After this introduction anybody 
would have imagined an office at least as big and 
well fumished as the Government offices five 
minutes away from us. When he wanted to 
impress with some interesting information or some 
success. he continued usually: "I have some 
electrifying news for you". 

Mr. Johnson fought bravely on, but as long as I 
was with him, his steel was not manufactured. I 
left him when I received my American visa. At the 
time he was unreasonablv annoved with me. He 
could not understand that my going to USA was - 



31 



more important to me than his invention. In spite 
of this we corresponded for some time. 

While I worked with him he tried in ever\ wav he 
could to seil his invention in England, but his 



conventional countrymen made it impossible. 
Much later I heard that he sold it to America. At 
last after many, many years of hard work he was 
rewarded and successflil. 



32 



Descendants of Sclka Benedict, thc forefather of the Burghaslach Guckenheimer 



Selka BENEDICT, d 1818 
Sp. Rebekka, d. 4 Feb 1820 

1 Samuel GUCKENHEIMER, b. 1796, d. 5 Jul 1858 Burgliaslach 
Sp. Malike Meila MOSSMANN, b. 21 Sep 1800, d. 26 Jan 1878; 7 children, Rebekka (x Hirsch), Loeb, Selka, Isak, 
Hanna,Mina (x Friedlein), Moses 
. 1 Loeb Louis GUCKENHEIMER, b. 12 Apr 1828 Burgliaslach, d. - Burghaslach? 

Sp. Caroüne OBERNDOERFER, d. 1820 Burghaslach; 7 children : Sigmund, Julius (x Grete N), Hannchen 
(x Gustav Lipkovitz), Rosa (x Emil Oppenlieimer), Tlieodor, Rosalie (x Max Stein), Hugo (x Anna Langhout, 
both deported) 
. 2 Selka Simon GUCKENHEIMER, b. 6 Apr 1830 Burghaslach, d. 27 Feb 1900 Savannah, Ga 
Sp. Sarah HAAS, b. 7 May 1839 Burghaslach?, d. 19 Nov 1914 Savannali ? 
. 1 Samuel GUCKENHEIMER, b. 1861, d. 1892 
. 2 Sabina GUCKENHEIMER, b. 1863, d. 1931 

Sp. Albert GERST, b. 1854. d. 1924 
. 3 Hanna GUCKENHEIMER, b. 1866, d. 1942 

Sp. Leopold ADLER, b. 1861, d. 1948 
. 4 Abraham Simon GUCKENHEIMER. b. 1867, d. 1949 

Sp. Fannie DUB, b. 1871, d. 1932; 4 cliildrcn, Miidred, Ethel, Jean and Simns (?), who marries Alan Gaynor 
. 5 Moses GUCKENHEIMER, b. 1882, d. 1900 
3 Isak GUCKENHEIMER, b. Jan 1835 Burgliaslach, d. May 1897 
Sp. Sophie AAL, b. 8 Feb 1842, d. 4 May 191 1; 9 children : Stefan, Gutta (x Oppenheimer), Rudolphine, Mathilde 
(x Rosenzweig), Emma (x Levi), Flora (x Tag), Fritz, Max, Alfred 
. 1 Max GUCKENHEIMER, b. 13 Jun 1876, d. 4 Feb 1935 

Sp. Else Liesel SELIGMANN, b. 7 May 1891, d. 3 Mar 1981; 2 daugliters : Sophie (x Schueler) and Hilde 
(x Hines) 



This simplified family report is only intended to explain tlie relationship of the various individuals cited in this paper. 
The descendants of Tlieo Guckenheimer are shown on tlie illustrated tree at the beginning of the paper. 

Illustration on front page : The house of Loeb Guckenheimer in Burghaslach. Tlieo and Louise on a visit in 1930 



I 



-^2 



3/V 



14^ 



I K r' 



C^ 



I ( -^ 7-"f^i3 



P. 



'*e-«<j 



2 « 



- £ - 

Hat Irma inzTrischen et^ivas gat An um nach Afrika zu 
kOTTTnen? Was ist ihr Verh^ltniss zu ihrem Tann, txwx da ich 

nichts iusfiihrlich tiber ihrr: hö're? Ich gliube ai: und i^lse 

vertragt euch nicht, ^'vas ist^^'ohl die Urs tche? Ich dachte 

bei den jetzigen Zeiten sollten die Gesch^-'is-' er intlrer ils }e 
zusiTTiraen hilten, 

7/enn ilso Irra nicht kor^^ en dirf, ^^'elche Vorsorgen 
hast dn ftlr sie und 'i: Ise und ^arrilie gemacht so dass sie 
fortkorrren, und welche Vnreorp-en f^^T ^nke 1 Heinrich? Der ist 

furchtbar aufgeregt und besorgt fiher die Vorfille bei euch und 
tfber sein ü^ortkommen in der Zukunft, da seinrJ^^kO'men sichtbar 



kleiner wird und er befürchte* In r^o''h 



zn 



koTT- en. 



Bitte gib rir genauen jjescheid über die verschiedene 
i?ragen, denn Laurie will ebenfalls ^^^issen ^"ms die ^ap-e ist bevor 
er nach Arerika kort, 7/erae dir seine adresse geben sobald 

ich heim kommie , denn ich bin ^ffr 1 ' oche hier bei reiner '^ochter 
Irma, V.'enn du ihm schreib?^ bi^^e schreibe lateinische 

Buchstaben, oder besser bentitze die Schreibr ischine. 

Ich verlange daher deine Versicherung dasp dr- so lange 
du noch zu h-i-use biet ftir die anderen sorgen^-iirst und ^'^enn 611 
aus''''?anf^erst und von r^einor Geld Gebrauch machst, die -abri^Ten so 
bald und Rut als möglich unt erstil^t zon ^'^irst. 



bekommen. 



Hoffe daher bald bef ri edi prende rrachricht von dir zu 



li'^it herzlichen Grösse von uns allen. 



Dein treuer '^nkel. 




17th J:irii:ar:r 19Z9. 



l^eine liehe :;ice. 



Deinen Prlef vom 4 Jan. hibe erhalt 



en 



derselbe ^vräe mir hierher niohpeachikt , dt die 1. Tmte und. ich 
tÜT 1 V/oche hier bei unserer !• Irma zu Besuch sind 



Ich muste 



den Brief einipTyral lesen vrr sicher zu Pein diss dich rlc^^-^ig" 
verstanden habe, kkä denn dein früherer Brief öer\ ich zur Zeit 
nicht völlig beant-vortete lies einen sehr bittern Geschmack in 
meinem rund. ^^Feicher .jetzt verst-trkt erfrischt ist. Ich bedaure 



sehr daraus zu sehen d ass öv und die mdern Oesch^'^i s-^er nicht l 



Prier'en zusarmen leben, was bei diesen .'•eiten ^^och s 



n 



n^t 3 fr w^re 



und finde es sehr unrecht von dir die indem hin-^er ihrer. ." tfcken 
bei mir so zu beschuldigen, ohne ihnen die Gelefrenheit 



sich bei rir zu rechtf ertip-e 



zu e^eben 



n 



Du verlanps^ dasj? ich oh 



ne 



wei-^eren Untersuch dir allein r^Iaube; dass dein lieber 7a^er ei 



n 



m- 



i^eiRling Herirann i?ep'enfiber ist und ohne V/iederst and seine 
willigung gibt sich selbst und die mdern Kinder von Hermann nicht 
nur benachtei len, sondern besch'^inde In zu lasse 



n 



Du beschult 



digst nicht nur Hermann sondern auch j?Vanny in öollusion mit Fax 
von mir das Geld herauspe lokt zv hiben, ohne Absicht :5i.ch oder den 



andern wenn die Zeit ko^t zu helfe 



n 



Hermann stets nur fffr sich allei 
oder Gaftfhl ftir seinen Vaf er hit 
Geschn'ipter tat und noch viel mehr 



Kurz du meinst also dass 



n ge Arbeitet hat, keinen Respect 
und ttberhiunt nie e^'^as ftfr euch 
Du vorlin.^st d^her. :^xxx. 



besonders vjeil Tax und i^'anny rchon xr G.Januar ibreisen dass ich 
die bereite eresindte Geld zurtfkziehen soll und gleichm^sig "z,ur 



Hälfte oder so verteilen soll 



Kun auf reiche Weise du 



berechtigst bist ein solches Verlangen an mich zu stellen oder 



^ie die Hälfte für dich und der i.est für die 



ist, kan ich nicht verstehen, und ^"erde die 



indem Gleichmisig 



s nicht ohne ^'^eiters t 



m 



i: 



Sb 
werden '^iUj^^erde ich i 
aXl9s g lau Den was du m. 




Untersuchung einstellen 
die doch auch davon ^^is 



lies 



so 



dass er da--lt 



für ei^ch alle grtlnden k 
fallen liesen, so dass 
Versnrechen , euch und m 
aber tiberzeugt bin da? s 
werde danach handeln. 



so -'enip ^-ie Ich unverhf*^r*/r verur+oi it 
verurteilen, und ebenso k^n ich nicht 
ir berichtest und ^erde meine eip'ene 

?jQ wundert rieh sehr dass die andern, 
sen dass fffr Hermann das Geld ffber^'iesen 
eine neue Existenz für sich und zugleich 
ann, kein schlechtes Wort sregen Herrann 
Verdacht haben kann er rcfpre vielleicht sein 
ir ge.p-enffber nicht halten. Wenn ich xt:BJ9 

mich in '^ermann getafJscht hibe, d inn 



Du schreibst Tax hat sich sein ei.^enes 
Affidavit geholt und da er bereits abgereist ist, ^ie hat er es 
zurecht bekommen, so rash ein Visa zu bekommen, ":enn .ndere Leute 
Fonate oder Jahre warten mtfsi?en bis Ihre uota Nummer angerufen 
wird? Du sagst auch dass du dein Affidavit hast, von -^em? 
Warum könnt ihr ilso noch nicht auswandern? Wenn es so leicht 

ist ohne Geld herzugeben von ßer) Ver-^and^en Bi*r,^schaft zu 
bekommen warum konnte Her- an kein Äff id. von ihnen oder seinen 
Freund H. beko-men? 



Ich bi'-^e dich d iher in deinemlnt eresse mir folgeiida 
Information zu geben: - 

l) idraeBe von Finriie lauer und ihren rinder. 
Z) Von Fax und F xnny in Arneriki. 
3) Von '^hilran. 

s laurie reist Knde näehpter 'Voche nach ^uroT)i ab, kann 
euch cl*4enal aber nicht besuchen. ijlr ^^drd i^^ T'^trz in liew York 
sein und die Fami lienange leponheit dort besprechen und n^chr^er' 
ich ineine Antworten bekomrie, ^erde ihir solche ritt eilen und 
meine Ansicht geben, ^^'i-s er arr bee-^en laut existirenden 
Verhältniesen tun soll. Sr hat r.eine Procura und ohne meine 

Genehmigung kann das Geld in nier^nd Ausser Hermann 
Persöhn lieh ausbezalt werden. 

Zum ochluss muss dir l^erorken dass du und die indem 
im grossen Irrtum, seid, ^venn ihr p-liubt ich sei ein Gold- 
<^nkel. :*1b '^ar mit pr(Hs8ter xns^renp'inp und Hilfe der andern 

Kinder das? c'as gesandte Geld auftreiben konnte und rehr kinn 
ich nicht tun. Wenn diese öumnie ^^'ie du reinst ers1 verteilt 

werden soll, d inn ist nierand d i- it geholfen und wird in kurzer 
Zeit versehrt sein. 

Hier ist G.s.D. il les '^'ohl und lassen I.Tinte und 
ich dich und 1. lex und linder herzlich gr13ssen. 



Dein t reuf Onke 1 , 







MünoijHfj ^4 . ^'^^ "^o 



L i e oe f nk el J ik o b t 



ercai 



ten 



Unseren BvieT iu Sent. ^-»^erdt^i. Ihr 
ndoen o. noffV, d>is-^ Is Büc^h Kllen reoht gut t^pht, -« Den nlelnhep 
crier, den i ^n £noh ^"ntzt s'-^hreJoe, l^-ibe ich hueh über eine 'öiißf^re 
Aaresee ^eric;ntet. Jie^e*=^ Duplikat der Sicherheit halber, d^ der 1 
ndi t senr ^vijnMp i.^t. 



dei uns rJOu-t -^un die Ausreise in die nä(?hste Mibe, i 
eofi diles kiappt, i© ? Mon^.ten ndch USA ausreisen 



k 



("i n <> P »"^ 



wi 



o»ir^ i-]ir*jit ^efit 



D 



s über H«t- 



rr 



i S 



Sf> 



r-) 



W I )• 



; V y 



<•! 



U( 



^^5 / 



J 



fi 



I j— . 



I f 



H " 



t\ 



i I 



Eine &n>1ere Möglichkeit nesteht rieiU, aucli I'ü: 



gf/ 



■n r; 



P'^ Doü tsc'hi Qind keine P'iiSs^nf^e tatit^er:, d 
''erden rrus 



f r H r 



a sei che in Devif^en bezahlt 



A'ie Du Dir Jenr<en r<dnnst. bleiot 



L u i t [ e n , 

assdi^e zu ^^er^A^enden. u. Ist es sei bstverst 



uns keiRe andere Mögllehkeit eil s Di 



ürts uns IUI' Jen Ai'ifnng In AiierikH Zukeddofite f'U* uns^^re 



U 



Ad^n orine Deine Bilfp -^r^f'^r^crf^r mHcjc^p 



d n I 



foh 



uess w 



A'i r nehiren d 



n. SP trdnri 



fi uen oiiiigpfen Ddm Ter, clie H-^TjOtsdChe ist 



>ts 



c 



/»-•i 



ir in ö S A 

r i:rs duoh i st 



uess </^a r 



uoeriidüfjt rei sen koonpn, 

A'i r sind Di £• ^OiP Herzen' ddnkbdr. '^^e^n Du unsere Passaee •JberrlfWf'.t 

uenn onsere Ausreise hdt sieb s'^h'^^ 



t=i f v/ -» T' ! ) j e n e '^ ' 



(■^sseii 



di j zui dn&e verzöpert , r 



T 



V'1 r wi Pf» 



Did SeZdiViung der Passapen nit i töl ieni sehen Schiffer) 
Idpü erfolgen n. ergibt 'es sicl^i. dhss die PHs^^^^ce in 
Adiifon^ Mon Deiner Bank ridCh Genua eincezdhlt wird i 

HdiPOür*f - Aif-erik?! linip Agentui* H. X^rw^n 



i^^^ni) sf^lc diso so^/ei t sind 



Via Celrol 1 15 



Kann nur- it Ai:s 
n amerikani sol-er 
zwar fein 

Genua / I tv^l i ^-i 



'^ 



erden v\/i r* tel egraobieren, darrit Di: 



uej a ejnzdhien kannst. Sonri t hh^ Du mIso k'ein Risiko, d 



u --s 



le 



^f^>ifau even 



N 



^'V.?. alles kldont 



a wir erst te« 



l)u Kdnnst Di^n auf ei nee i tdl 1 en J sihpn Rejce Büro selbst erkundtl 

'A/«s d ^i?ni ff ^k y» r fort nfllfcfcfoc Ci^hiff •» l/Tc^-r-^ v^^-i-l^ -v^^ 4 n»^.. 



«s 4 Soni ff skarten oll liebstes Schiff ^. Kl 



<=is 



Bi'>ru,^ei d 



AI n 



i tH\ 



6»}ro ist an'^h in Chi. 



>^' 9 n 

^ep kosten i7 i t Fracht 



e Town. Itali«^ Proprio-. tv 



ii 



Ltd. Aderlev Sti'eet 
1^ Copnironwehl tb Bnildinp. 
h\r ^^onner\ nur ..^1 t i t^l . S3hlffen verTnlttels der Hh mburi^ knevl 
nie Genua fanren, da dies \/on deutscher Seite 
nie ist 

Hrtiiu i c*h ' Vui Jdnid oder Srtturnia 
sse isc einsehl ieosl i c-^h Boru^el 



H Li 



aus ecnoess 1 oniertn 



oc uns koirrren ni. r d^'e neiden billi^-^sten Dairofer in Fr 



X ^ 



Der nnt^efhhrp Preis o 



H^^e 



ro Person •^. Kl 



i;- :>cnoerspesen und 4''' ^ Zuschlac für 



Kri et?srj ^Jko ins^esdtrt ?iO Doli ar 

Es tüt^ uns riesig leid, dnss ^A^ir'Dir' nun e\Atl 

ijen, doer «a^I r sei ose kt^inrrien dadureh viel sol.lenhter w^t 



fT^ehr At)spaben verur 



ae 



Die 



HannvT senrie 



n eiligen ^ 



ill 



A'^s er 



ddss sie f 
ü wJh 



ür den i. Vater sorgen \ 



• 1 



inn IV sieh 



der j . I rir 
/veiss noüii nieht 



t^erne anninM7t. da es ihn ohne Arthur ^^^v f^^ 
ßt. - Der 1. Arthur prrröpl 1 r>hf sHc^r\r^ c^c r,.%v.+ 



-Kvot ^^'i\v so reent Oeuaet, - Der 1. Arthur errrÖPlioht 



d die gm reise ndCh Sodarreri 



Kd 



L)./ r 



Herrr 



ann saRte t i 



er\r>^ es &eht 



Frau ü. Kin 



00 er dus>A/andere,"rder- evtl. zi-erst allein oh 



r^ 



dU3h hdt er ztim Leb 



Reine 0, »/»/ö re es furcht Dar 



en 



-- Wir sind nun zuerst 



er 



w 



Ao 

idbscjnö vifefJöJK all 



li-üi ^eg/<dir'en. ^ - Wir nehn-en keine Jy^obel . sondern nur 



t an der Ü^ 
enn/v] r^ninht sofort -ach dem Stuttgarter 

V ^ e « 



ua 



C n v-» c- 



■71» 



ICii 



ersucne 



Dl?n 
Herrn 



4^ tif^lM ^' 






*s. 




tlre 



n 



•^V 



J^4 



^/Z 




ZU'(0^ f^ 



io. 



-ß^k^ 



JL 






pxJjL^ rwjL.sr' 



^jgPiT' 




j 



u. 








MIT LUFTPOST 

PAR AVION 

BYAIR MAIL 







1 

\ 



Ignatz Kurzweil 

Unt. Graben 35 

WINTERTHUR 

(Schweiz) 



P. 0, 30X £73f 

14 f ^^ove.nber 1939 



Miint Ib. :a8«t 



/dem 



£' 



ütlne beiden xirlefe vom E4. ig. ?9. habe ich ^ 
Stern erhalten und will solche wie iewuenscht sofort bcantis;orten. 
^s Ist fuer lins alle serir erTreulich von Jir üu hoeren, dass es 
i>lr, jL/elnen kleben una besonders de Ib. >/ater noch gut geht* 
üaselbe Kann ich G.s*... i*üch von uns allen berlcnien* 

xcn sehe üu bist sehr ootiTlstiscn ueoer die Moei - 
ilchicait uelner Auswanderung, ^le Uu schreibst, scheinst .u es fuer 
selbstverstuenaiich za halten, dass ica In der Lage bin die gesa^n* 
ten .uelsekosten fuer .Jioh 4 . ersonen nach ü. -•..# zu versciiaffen. 
l/u macnst allerdings diesbe/.ue^Ilch einen t^rosser* Dehler, .le wu 
wohl sicnerlicn welsst Ist die Union m eine.;: Kxlege mit !>• ver* 
wickelt. ;ieit Kriegsausbruch ist ic:} uns ijti schwerer strafe ver- 
boten ohne ^rlaubnls Gelder k^utunsten feindlicher Untertanen In aas 
Aoaland zu schicken • .^elbst imnicen uuerfen solche rransaktloncasü 
nicht ausfuehren. bevor der t^ewels erbracht Ist, dass die ziandlung 
nicht gesetzwiar^ Ist, nusserdeni scht;inBt ^.u vergessen zu haben, 
dass Ich schon letztes ^iahr mein j^estes i^eta/. nabe, und auf aer- 
aanns drlntende iiltte alt nllfe der aiidlie 4-40w.«.- an ;:ellbrormer 
ueberKles, welche wie xhr Ja wlsst fuer . urer alle unterstuetsun^ 
btstliaat waren, dieses ueld, yori/^iy.^." nach :^gland uebenrie- 
sen wurden, lie^t nun zinslos in zwei verscnieaenen Plaetzen. -Ir 
wollten nach ..usbruch des Krlefies von eln^ Teile des Geldes ge- 
schaertllch gebrauch aachen, *ßlt der r.bslcht iaich diesen betrag 
nach iilntreffen in »Jöeriica durch einen unserer auierlKanl sehen Ge- 
schaeftsneunde wieder zur verfuei-none stellen zu ias?:6n. 
iiellbronner allerdings weigerte sich das oeld uns jetzt zur Verfue- 
lungzustellen, da er es als Jlcherneit r«t en seine an mrmrm 
tetOteue Bürgschaft behalten will, 

iju sctirelbst, dass neraanfi ;lr sa^^te, dass er 
vorlaeuflß nicnt auswandern wuerde, dies erleichtert natuerllcn 
die ganze iincele£enhelt# ersuche heraiann dlesbezuefllcn an Hell- 
bronner zu schreiben und ihn (Mellbronnör^^ zu bevoiiiaaechtiiren 
aus des von Ihiii verwalteten Gelde die :»chiffskarten von New YorK 
aus zu arrangieren, ^ine Gopie dieses örlefes schlcRe ich an 
iiermann,hellbror*ner und *arry x^evy und autorisiera die Delden 
Itztgenannten atrffianns ins tKuKt Ionen betreffs der ^chiffskarten 
auszuTuehren. 

L\). wise.i^u auMt ^ir durueber im laaren sein, 
dass *>u nach dem die ^chiffsk^jrtan bezaidt slna, ^a gemaess ^^ines 
trief es vom £4#lv. 39. keine weiteren ..nsprueche auf den ^est des 
von aeUbronner verwaltetoti gtldes mehr hast, ^olite es ;ulr jedoch 
noch aoegllcii sein ^c/ilffskarten zu erhalten, sjtmiB von dem ^^elde 
Gebrauch zu machen, dann bxelbt die alte ueoereinKunft ZKiscnen 
i*aurle, iiellbronner und *.evy bestehen. 

.It herzlichen uruessen m^ ülcn , ib. iJtex und 
Kinder von uns allen i>eln i^ical. ->iiicel 



// 



7- II - )^is 



M 



Mü neben , Decerrber , 7 th , "^P 



Oear LauriG* 



Reine alwa^'S inforBoed about yoü 
and uncle Heinrich,! am hearül 



V 



and ^vr fainilv 
glaa,that \roo 




th. affHaSit lou ^.nowrihat fr§m the part cf o 

^ail -as'done at'the time to ^^vanee ^rour w^^^^^^ 

and fortüne,and ^e never^Know In Ijff.how irutt 



dy having 
faiEll'^ Aiere 
for ^eal th 
iiei P 
inv 1 ö 

to vou docüt our affalr. 



al 
read 



ir^delr fafher and he «as so Kind to promlse me.^o spea^ 

°f5u 'no'';« ha.e no near relatlons in U S A b„t 




ther and oncle Helnrich^who^ 1 s 
io?^-S?SsE?f;ffat'rwl?f'not have ti.e to 

tr:;ou-a-oout us.As 1 '<no-.W4.*^,'"",f3o'w ift Ke ilrlXl"' 
„ilv here.I üave no doubt,th#t you also 

■ Jpg VC. heartily and Doping soon to receive -roor 
nv heartv compllicents to all 
vours faithfully .- 



Mv fa 

writipg.ful 
iDueln to ao 

V 

oor situaticn. 
Tnant?' ■ 
rdply and man: 
I am 







r 



/t 



Ip/-v4 



vli^ i\ < t\ 't i l t.A^ • 



'^'./^ 



/ 







^ 



Y'ü'-r^'-ien,öen ?!Jön.4^ 



¥'=»1^1 linoer Onkel O'^koG, 



vipler D^nk fiir Deine liebe»? Zeilen 




/fM^>^a>u^tf^ ' ^<H4/ 



^^^iAyV\AlAAAA^ 



Ada 



f 



^ Q/^Vly 







•t ■ . .. 




P 



i\ 



, .ü-3o^i'^ 



I 












j^ fvt^/Vvl^vi.4^ 



0' 



V\A^ 



i? 



maA (Uf^c.<^ 



ÜJuxamJrl 




t,/M>OtX^ ^ \j^ 



Ji 



\ 



\ 



j^^^ (iU4^^ 






• 

< 


V 


06 





K 


ü 


oc 






D 


< 


C 






I 


c 




D 



1^ 




CO 







Ll 


r 









i 


z 


c 







c 






Z 


V 






D 






OD 


< 


1 


' 


:^ 


^ 







V 


6 

1 

i 


OC 

< 

• 

Q 

D 

CO 

z 
< 


C 

C 
t 


i 


> 


^ 

N 


t 


ÜJ 

z 


t 






D 


i 



A-eo 



/ 



'--fr< 



Ji 



-^.Cf 



*v 



V 



'^- 5 - ^85/ 



-^/ 



P 



I 



I 

1 



^ 




.^l 







f> ^ -^2 




Z' 



/i 



^ // <z^^ l^ 




^^ 



i^ 



/ 




hzz^ü^ Uj^ h eo/tA 



3- /2 - /<?f^ 



^r</yr^Ax> 



h^ 



2öz 



^/z. 



/ 



^ 



m 



^.^ 




^fri» . %^ 




^ 



Q/ ^^e^<i /a^^x,^-^ 





/^ 




/ ^. 



\ 



i« 






J 



^ 













'^U j> 



\,^ 



1'^ 





-. I 



20i 



\ soi(jLC (^^ t^deif^ '^^ ej- 



M- e- 1 B8^ 



r-ejy ^e ^f> e 




t-^-^ 




X 



'Cy 



V. 



V. 



"> 




^3 



l ^aa C (:^u {^ ^ lf>' i\m tJ' 



^ ~ 8 - /886 



Ut^ 



MSMOßÄITDUM. 



2fi 



om 



yT 



^VA. 





'^^^ ^^,^:^,<^,^^ ^%^e=e^^^ 







1 





<^> 




>.-'#-*»*'^'^^ 






-%£. 





^fC-t^P'^'7 




yC-t-^ 




y J^' /0S^. 




'jp 



'C/</?6/ 



/ 




I'C^ ^/4 



Z^- 



^ - ^88ß 



t 



V 



Zoy 



1/ 



2- 




i^it4^t 7 








y^^/^ ^iJ^C ^ 




§ -JfC^JYyh 



ü^' 



c^;iV /^i.'yf A^tj^-^ Mzt/lMir^'h.y^ 



^/y\ 



y^i'ppVU 


















V 



'^'^ 



^H^'i 



4f 



u 



V. A /^ 








'^4^/j x/^^ > "/^/f/J^/y V/n^A- 


















'^ 






/^^^ 



^^ ymi^^^ 








^ ^^ f^p^'Pj^^ ApA 




^^,o / -^. 












V^///-^ 





, ^ /f^'>^rr;^^.^<^ ^;/ ..^i'^^^u/ /i^^/^-^''^^#^ i ^i^m/^^t^l^^. <?WJV^.^ 



^ 










^z-? ^Pi^A^-A />* ^ 






^Ay/-^ 









//./ 



/ 



'^y^^^ Mm 




V 




















^yj^^4^if fU 



i^t^ /fHi^y^iu^^^ ^^^iß/J ^h'L 



^^m^^ ^uf? ni^i/,, /- ^^J^A 






^^^^^- ^^A^'J^^^ y !<^^Ä ^t^^^fl^nt 







^^ ^<^/^^y>^i//n^ j^^i^^iHiy/, 




n^^A "' 



l^/HfiJ^ 



A 



'^^rhfyr-^^yn^^ji^ z\^c /^r^^JA 



-jx'' -^ • 






^ /^ /f^ y^'^/zhiJ^i^j-^ A^'-x.^ -^It/^/ 



/4"^.^' 



/ 










Cry^^/^^ ^^^^Un ^^y^y^ /^^4^ ^.^/ 

:4 



<'k yt'-y 1 




J^ty^t^ 



^y^t^ - ^^t/^^,f^^^y^ -^^^^ 



^^ /^"nj^^ ^^/A^ iy^^^^t^^^L^^ 





7- ^- IS (0 



J 



k rt,-***-! 



^3 



2^/Z. 



7- ^- IS (0 



J 



■fOi >»» 



p 



^3 

2-/2, 







Co 



/ 



1^ 






9T) 




?»>-<i- 




Y" 



ünehen.den 4 . -J anu ar , «p 



^ 



Mein lleDer Onköl Jakob? 



hai t^« .. ^^^K • ..^f*^^® f^^^ '^a'^ö Deine lieben Zeilen er- 

SH l^"',5^''®"v,*^^V"S ^^l denselben, ebenso wie mit der Ib. Anschrift 
R^nn« V^^^nv!^ herzlieh gefreut Du kannst Dir gar nicht denkenf^ie 
d,ure GedanKen für uns hier wichtig sind, denn was wären wir ohne Euch 
iniD Ausland, wo wir doch alle weggehen» «n n unne tuen 

es freut Uli ch, das Ihr alle gesund seld,daS die Ib. Tante Minnle nun 
üflne grpie riausfrauensorgen Dir und den Ib Kindern u Enkeln lAh«n 
darf,u.noffentlich habt fhr es mit derWahi seh? Sut'St^offen 

Aas nun De ne Ib. Zellen betr. uns Auswanderunrbefrlfft.mSß iSh Dir 
folgendes aiitteilen: Ich bitte Dich aber darüler nie m NSren zu nennen 
Mein Bruder Hermann hat es verstanden bei m.Vater sehr hJhrBete^fi- 
fn^^h^'/.''?^^'"''??'^^^ ^^®^ ^Is uns. Geschäft hier InTschleeht stand 
aurch Kontigentlerung uns. Auslandsbeziehungen uns zur Liauldlerunp 
gezwungen, da er Vater auch in der Hand hatte So ha tt«n Sir sft^?^ 

aoer wvenn es aarauf anKorarat, tut er gar nichts b^-^o-hl, 

Geld fü?^d^n'Anffna%%''c^^^^ ^^^"^ gsDracht mit Fannys Mann Euer 
r^i .i!!^^i?"-.i".^"^..r^^.^^?5.?^ reservieren, dafür i^irof m Schwager 

,aber dazu wird das Seid 

chlaue Bu rechen, u . troz« 

^•^ ^. ,, r - --- --7 ...^*... -^,1» iwiiuoi.n auch au swrandere, babfin 

!nL^i?\fJl!* "*?^f.2«^^l'?!]i^f«??°ht,als ob ich nicht IbenSo 

auch 

daß 

g hatten 
__. -._., ......,,.^; ^i,^ ^^ ö«kl«:f ÖMV-» l LI suju mein bcnwaeerf Nun wac hat 

OnKel JaKoo darauf geschrieben?» Mir fiel dies damals schor auf? 
nhni^^i*''^^^" fli. Charakter, die für alle Geschwister blttSS JSllte 
onne^grosse öumraen zu nennen, u.m. Bruder der für sich allein oder 
iJ!?.^ffi^^£J?"£?"?.'r!^ J^ öi"e viel zu groSe Bitte ist,EuJh'g?oße 



Anforderungen stellte, 
ita^^id bekommt man 



i^f 1*^^ beKommt man durch Verwandte in Amerika, die nur bürgen 
ijdssen,docn daoei Kelne^ Summe Ergeben müssen. Also genügt es Senn 
Du Joer Afrika bürgst. ohne Geld Kerzugeben.wenn er das Gell hlbSn 
«ill so ist da eine andere Sache dabelTzu der Du nicht ve?pf 11 ?ht2t 

ifi i^A °'^®T so^^berwelsen.doch geben die bestimmt mir nie einen 
Pfennig davon. len dachte, wenn Ich für den Anfang monatlich lOfinnfipr. 
oeKame.viellelcht für 1? Monate. Du könntst es aS^efnS New YoJk^r 
8anK uoerweisen,ich denke es als Leihgabe, u bitte Dich mir Sin m« 
men der öanK dann mitzuteilen. Vielleicht hSgst Du doS'Selch an da 
«rir vielleicht schon bald wegkommen. Hermann Hat Vater unf er der Vor! 
Ütii'i^l.if^ .^'"J^" ?!^2^!rl4!FJjithilft, das Geld U.Anteile heraus! 



geschwindelt u.nun macht er birDirlaiselErSpiel. Wie' recht Icrhibe 

ij^en.. Pfennig gab, noch inAinerika geDen wird. 



oe*eli3t,da3 er mir weder e 

So sorge ich mich heute noch fürOnke 
doerhaupt kaum mehr u^r Ihn umsieht 



leinrieh, während wermann sich 



_- ..„ .,v.«.v,». »,oi.-.i i,ai Bi- siuii uei cucfi gesicnert» Das h 

mich nichts ü.da ich so gut Delne_N ichte bin wie er, sc bitte Dich 



u 



r 



i all« Deine Lieben, das wieder in Ordnung zu bringen 

r Nacn m. Ansieht inuss Gleichheit sein, u. dann seilen die Betreffenden 

Kein zu großes Opfer bringen miißen, weshalb ich mir auch nicht traute 

eine auicine zu nennen. ».inuit« 

Gerade «ennann.der doch selbst ein großes Vermögen besitzt, ha tte 
runig ao*arten u. zuerst uns helfen fönnen,so ablr hat er mit mir 

nnc''?nnHn^''-t''i^"2^^" ZU . scl n Streit angefangen, damit ernichts für 
uns tun iruß ao wurde er mir auch autorcatlseh Eure Hilfe unterbinden 
u.m. feiner ochwager Max war m Amerika um uns. Affid. wegzuschnappen, ' 
Minni ^SaueP^ weggegangen war, holte er es sich bei den Kindern von 

Ich bin die letzte die über ihre Familie etwas kommen läßt aber 
Hermann ist ein brutaler, egoistischer u. herzloser rnensch,de^ m 
*rÄ" y^fer oft über den Mund fährt, daß einerr- die Tranen kommen 
HaSesln füh^eSf^""® "'^^^^ '''''" u. hilft Jetzt dem Ib. Vater das 

•ff «5^"'^. f-s.D^ alle gesund u.wenn sich auch vieles geändert hat.c;o 
no.ien wrr,daS es jetzt doch et'»as besser wird ^j"«h. m.l.pu 

prfnien. "^^•^°"^®^®^^®'^ werden hoffentlich bald gute Nachrichten 

^mJ^^^ Teilhaber Max Thalmann, ist einsehr feiner u edler Mann u 
auch er ist entsetzt über das herzlose Verhalten v6n HerraanS u i-t 
mit inm deshalb vollständig entzweit n«rraann «.i.t 

iVcht^ikl''\hm ifoiht !?^S*-^°^'®^' ^'^i*^? 6^ kann, nur weiss er auch 
nicnt w,is inm bleibt, doch Kanner bestimmt gut davon leben mit Irma 

j^i?"f ^®'^^ "^°^ Argentinien. U.Ist bereits für ihn gesorgt 

rlosi ist Krank u.wird wohl eingekauft werden, was am besten'für sie 

dJr'?S Stwarbfin r ^ ^^^^ tüchtig u.wird es bestimmt drüben wje- 
?n"«ni«^?..^°^-,^°®r inständig wegen m. Zeilen nichts an Vater oder andere 
üoer Sfe schrieb!" '^ "^'''"^"" »• ^^"^ alles antäten, da ich die Wahrheit 

Icij baue kein leichtes Dasein, doch hoffe, dass wir drüben wieder mit 
u.rf.in die Hohe Kommen, da Alex perfekt in Englisch ist u anlsJhS sehr 
OÄgaot ist ü. Ingenieur werden will. 
Also lasst bald gute Nachricht kommen, u. seid herzlichst gegrüßt 



von Eurer Euch herzlichliebenden 



Nichte u, Cousine 



i^ 



Ich bin sieher, daS Max u.Fannl diejan^- am 6 Januar sich einechiffer 
Herroan drüben ein Affit. besorgen u.dazu kein Geld von Dir benötigen.^ 
Ge«chäft anfangen ist eine Sache für sich u oazuwollen sie wohl das 
Geld Du kannst ruhig schreiben, daß Du nun auch für mich was tun willst 
u mdcntest glelchmässig die Anforderungen an Dich verteilen? 



j 



i 



) 



Münohen,den ^^.Jan '^c 



iiÄein iieoer Onkel Jakob, 




es hat rril r außerordentlich leid eetan^dass 



en 



Du Dir üoer uiiSa ein sl^ falsches Bilcl rrachst. Ich lebe njitall 
die ich kenne im oesten Frieden u.wenn es nicht Hermann wäre, der 
nicnt nur mit mir , sondern mit den freisten andern auch schwer aus« 
Kommt, so hatte ich nie Ursache Rehabt, Dir so einen Bericht zu sehk 
scnl cken. 

£s ist für mich keine Kleirigkei t, wenn ich von PreiViden erfahren 
Dussjdass rieriDann,der schon nler für niemanden was tut, u. sich stets 



zu sicnern wusst^nun auch Dir schrieb, er wurde für 



uns sorgen 



er tu für mich hier nichts, das begentell sogar. Er-6evo neu nd et den 
lieoen Vater, Ja2 er für mich nichts tun scll,u. nun solles das 
ewig so weiter >?ehen. 

Lieoer Onkel, ich bitte Dich zu tun was Du für richtig hältst u 
nur m. Interessen nicht mit Hermanns zu verknüpfen. Das helsst,wenn 
Du in der Lage eist mir drüben für den Anfang zu helfen, so deponie 



dies extra. Ich versichere Dir,da'S ich von Her 



mann fcpinen Pfennig 



e 



zu erwarten habe, infolgedessen Dich bitten muss,wenn Du mir für 
den Anfang drüoen nel f en will st, es gesondert zu tun 

Aeil ich weiss, dass ihr selbst eine RroSe Familie seid u.lhr Aus« 
gaoen naot,wil]ich ni cht,, nachher wenn Hermann a.iles.':abt u. ich nicht 
mich nochmal an Euch wenden, sondern Dich heute schon davon In Kennt- 
nis setzen. ^Ddss. ich ddbei uns. f gmil läre An^e] e^enhei ten erwähnen 
mussti^tut mir leid^aoer gUube nicht,da3 Ich d "" ' 

Max Bof*^ >^r>r>t& duicn ai vörse-Urüst 



eshalb unedel bin 



erzählte mir Lies (Herrn 

iVlensch ist,dass anscheinend He 



- standö hör>öits schon weg ü.heute 
anns F^!?iöf,die übrigens ein sehr guter u.fel 



tlg ao^ekühl t seien 



rra 



ne 



ann u.Max auch schon etwas gegensei t 



Ic 



u.Max^wohl drüben fir sich alle! 



n oedaure sehr^dass Ib, Arthur nicht al 



n anfangen wird 



der hatte alles sehr fair gemacht, das ist ein vo 



s^erster nach U.S.A.ginf^ 



AüCjf] ijQ. Vater Ist edel u.der 



rnrthmer Charackter 



er niCiU auf, u. das sagen alle, denn Hermann t 



beste Mensch, aöer gegen Hermann k 



ommt e 



^''dmllie 

fis tut mir herzlicn leid,daS Lavri^- 
stimmt das oeste gewesen. Ich t^laube I 



irannisiert die ganze 



e nicht hierher kommt, e 



s wä re bes 



aurie kennt mich ein wenig u 



eiss wie Ich an allen anderen hän^e.Aber Max Bor*^ ist eb 
als ggoist u. Hermann ist ein Tyrann u ' 



So viel ich hörte bekommt Herman 



as beeide ich? 



ensc tüchti 



n 



Ich oekaro es von Minnie Bauer, u.Fan 



sein Affid.von einer Freundi 
ny bekam es von deren Kinder 



n 



Henryu. Dorothea levy. 

Wir hauen die I^r. i'^COO u.u^üsse., 
Hermann hat eine spätere Nr. wie wi 
uns hlnjoerkommen, Max hat imjmer schon 'gesagUdaS^erim^J 



aoer wie er d 



n^warten bis unsere Nr, dran ist 
r u.wird erst einige Monate nach 

an.wegkoromL 



as macht, hat eruns nicht verrate^ trotzdem AI 



nichts mehr verdienen kann, es 



am notwendigsten gehabt hätte 



ex WQ er 



Da ich im '/ermieten u. Kochen sehr bewandert 5in möchte ich 



eine kleine Pension aufmachen, die ich dann vergrößeren will 



I äLÜ-s^ut läuft. Dafür hätte ich gerne 



drüben 
^enn all 



am Anfang was gehabt ai.hä#-t 



. er wieder retourbezahl t, wenn Ihr es brauchen solltett 



Ich wllte dann auch Irma nachk 
senen wie alles läuft 



cmmen lassen, aber zuerst rauss ich t 



Tatsache Ist daS Max Borg wie auch Hermann die Rro2e Ve 



mir die ich es schwer h^be,für m.Aus 



rmögen hatt^ 



i^m .Gegenteil \^dter von Hermann beeinflnPt 



Wanderung keinen Pfennig'gaoen 



V 



frieJäj ü.Huhe mi t al] 



<^rde. Dabei habe ich 



en gelebt. Mur Herrr>«nn i«b7irRuhof '''" ^"^ 



^p^ 



1 



lU 



/; 



/ '■/ if 



lit ^^tl iL" JffL?^!,™™. ist' '""J=t?":SiJ=S^«;h=f?=?.e '•' i.stook 



Die Adresse \/on Minnie Bauer ist 



46 oentral Boul evard ,r,':oi)nt Verno 



New .Jork U.S. A 



n 



Die^Adresse v/on Fanny u.Max Ist noeh nipht da.dooh'i ch* werd 



sOiiiJKen ^enn ich sip Dekorarae 



Max eorg /^ar in Ichenhause 



(• ^^^r (i t, A 



e sie Di r 



als wir^vora Geschäft ei 



n am ?7 .Ok t.eropört wie He 



rmann sich auflehnt 



ne Entschädigung bekarren.Derl b.Laurie soll sich 



ns 



das erzählen lassen, wie unrnenschl i efi epwljtete,da3 mein Vater sich i 
dett legte u.die Türe zumachte. 

Fanny sagte dann als ich Wax fijr sein Eintreten dankte. Wei^f^t Else 
••^^enn es nicnt um sein Geld geht ist er schon Dereit ' * ' 



Du siehst also,dass Herrn 



ann gegen die ganze Familie etwas durchsetze. 



sollte, dass sogar Thalmann energisch für uns pintrat 

^ ^ ^Nun ^irst Du v^erstehen, weshal b ich schrieb» 

oei nicht oöse ü.lege es nicht falsch aus» 
^ ICii will niemanden schädigen, aDer gleiches Recht für alle? 

C.S nat ausser mir und Hermann an einer Hilfe für den Anfang niemand 
Interesse, warum sollen sich die anderen hineinmischen. Max macht sein 



oacne allein, der war drüben u.ist im Bilde, Also hat Arthur ,u Vat 



Keinerlei pers.In teresse. Und m.Intere 

worden ♦so müss ich es allein tun 



er 



ssen sind ebö'J^ nicht vertreten 



Ich noffe,da2 Du mich verstest u.mich 



nicht ungerecht beurteilt 



ich oin sehr friedlich u .hil fsberei t u. würde mich, wenn ich 1e wiedef 



nocnKam 



I 



e hauptsächlich sotial beschä flitzen 
dahin ist noch ein wöitor 'fma. 



Aogr dahin ist 



ßh ein weiter Weg 
Herzan^dass.Ac; En 



n k^m n:hm%c¥VlMn%l% fi?^df'J^§f§J"?^f^-"-^«^niesst 



nur 




/' 



( 



^ 



iLiitCbt lC 



'jA. 






i 



f 



/ 



f i 



f k 







t 



! 





/ 



r 



cd 



4' liilifl 






V'i 



(Li 




f 



r 



? ( 



Wl 




/ 



t£./ 



/ 



/ 



4,. 



/<^ 



t'*' 




14<J 



A/^ 



A^#w 



^ ' 3 ^ /^3^ 



/^^ 



-s. 



rs 



^/v 



^ 



&cL-r^ (yi^uild • 



/ 



/ta^.^^ X'^ ffj^ 




(^OUi/n,-^ 




o^la. - "^^^oU^ u^i^-yn>2^r^ 



/T^-TL^ 



ioc^^^^t^l^ c^^ ^ ^^^^ ^^^ ^^..^ 



A^-xhi^ 4yU' 



r /"^^>^W, 






^^ J^ n^A^ .^.^^a.^ ^ ^-.^^Wfe /r^^^ 



7^ ^y^y ^.-c^ yr,^ ^ .^.'^"...^ 



^•^ ■^ct^.tA, . Ä^^^ 







ntx^uyv 



^^^^ ^^-^o^ 






/ 




-^-^^^ aJÄ/^a-,^ 










f^-yv- ,U^ 






^. 









"-^ ^>3 ^ 



Ci-^-Tj-e. 



^^-^-^^'^ // 



^ 



^^?>^>Sf 



TT, 



A^ 



-^ 





r^ 



<^-^ 




<^i,xJ-C 



"^-^^^ ^-^-^ 





^^^-z^ ^^C:ij^ 







-^^-zx^ 




^ 



(5=L^ 



V 






<^^^^(-^c^ 



(2 




'^^TXL 



^^^e 



(yL'-tyl 






""; ^^^w^ 




^<^-2A: 



-^ <^-t^Wu 6>>^ 



^. /^ .^ 



>^^<s^ 




^Ci/iTH 



S4, ^;^ 







hA^ 







^^^ ^-^^ f.^^w..^aJ:fe ^^^ ^^ 



^ 



&a.yy^ (yyvcl^ , 



/ 



ifa^-v^ X'^ ffSf 




(^oui^^dI<^ ^tA - ^>T^cU£ c.{>y~ri:^i^ ^ 









:^^ y>^ n>u^ ..-.«U^^ ^^^^^ ^;^^^ 










ci-e/T^ 






^ 






-^ <pC^<:./cc^^ 




^-^^^ a^^/^a-,^ 




y ^^-^~l<^, 




/n^ 
^^^\^ 







f^-^ ^ ^.W^VK ^^ 



^ 



^^L^zAf 



c^i-^n^-e 



Kt 



Ou-^^^ 





~'^. ,% 






"^^-^ ^ 'a-^^^. 




•C 




^, 



-4^^ 



■--z^^i 




"^'^cc^^ ^_ 



^:^'->^, 






^>7>L^ 





^' 




) 




^^'"^-^ 



^^-^^i^^-^^-t^—^ 



Oc-tx-e^ 



^z^'<^<^ 



(O 







^ ^kxe o^ 



^<^a>7^ ä^ 




A-^ 







^ 



■^"V^a.-i^ 



^T^^T><Jil 



^Ciy(r\ 




V 



1^. Oyv^ot IJok 






^^^ 'f^'^^.VU^e ^ ^^ 




^V\^ 



lu. 



r 



U~a /L 



t^ 



Z -3- /^i^ 



^ 



Z 



6S 



^/V 



I 



^ 





^ CC-'^v-- t^i^-y^^^^ 




V 




f-lmn 



L-C-C^^^C 



-T^^yi^ 



/7 



//. 



/^ 




/ 



< 



/T 



u^, 



vi^ 



<^r-. 



^ 



^ ^Cf-f^- S^^ V ^"^^ 



/i 



(^■1.^-/^ 



t ^ 



«-^ 



.^ 



^^ / ^ i. (d 



V-- 



6^ 



; / 



^ 



Xf^ 






yn^ 








/* 



/^ 



/ 



%>X^C</ 



.-^tL 



X^ 



A 



^^^ 



^^ - 



x" 



/^ 



<i^<:<r ^>^ ^-y^-^ 






7 



z^-z^^ 



^^^ 



:/ 



V^ /^ 



i;^^ 



,f ^*^. 




^ >^ ^^ 




"^'^ 



y^ 



--^ 



'^ 




^ 




fi^iA^ r^ 



/^ 



t^ 




^ 



^^^C^ 



/t^'U:^ 



"^--Z>- 



14^ 



A 



Z - 5 '3 ^ 



-^^ ^^^^KC 



53 



^f#^*. 







f 



/^^wtd 




6 




V 




-? -c^. 




^^ 



^O^ ^73 




MIT LUFTPOST 

PAR AVIO N 
BYAIR MAIL 



ly 





/ 




'/iH.^^i^U. 



y~-7 ^ 



^ 



s 



e^f 



d>(^H 



f5 



Ao Ä^<Xt 



#'^^ 



/^e^ 



// 



2. 



(^■e«.eV <^- '- /'=^5'?) 



Liebei? Cnkel una liebe fantel 



nun SGit i.IC 



Den Schriftwechsel hat sonst 



Ichenhausen und ich Di 



k-.'inö iVchnung ür>h^.lten konnt^^n 



iüimei» die lieoe Irmb. ^-eführt. D 



a wj £• 



Ii*uia ncch mir ueh;i^gt aas L3b9 



n seit c^^ö Jahren wieaor Jua 



ist sie rnit l.i^llen i 



n 



ich such.- heut^ ist di 



in und £j?ossä Seh 



gt^eselle. iVeder» der» 1 



e 



J .hau sex» vet'k^uii't 



rVohnunfi?^nct rUr uns 



tm 



schon * i "3 d e 



opujn. Ich muss inij? <^e 



nrucht nnch d^^m Kind habe 
ncch gfcsr.ep, da i 



niB9£» mehr» 



n 



m Ziiufidp suchen 



in 



gen eines neuen a^.uswipts ^^uch 



ounsw 



di 



1-» vj; il o f» i L U J. 5 .'k - ± L 

hefzilchst d?;nk 



it l.Irm 



llien dcrt ".uf 



Ich h'Ute auch dio i^bsic 



ali^-inigen /^.uswande.^ung zu geDen. Nachdem sich di 



Du hattest liebei? Cnkel die Lie- 
" iiien zu wollen, ncTAv ich xTir» 

Ijplaubnir-^.s zup 



neh 



ihnen dl 



spitzt hauen und 



n^ch viel uniiDt.i?Richtliche 



üinge aDep so zup-s- 



aen verschiedensten .rründen iia Zweifel 



p wenden kennen, bin ich 



teilen soll odep Ihcf 



cb ich die 



aus 



Schickung nach 



iner*s:^its haben .iic 



Genehmigung noch er- 



u 



Dej.g.,nc;ll. od.i^ngland wie viele i:.ltec» 



nse^e lioüe Lilien zur Vep- 



deret'seits uin ich ver'prii chtet 
Irm?^ ist auch kein fester' Ke^l 



n 



uch 



a 



elüst für» I 



ngemeldet. i.n- 



piTia 5p üiien zu so 



als möglich zu entlasten. Ich oi 



und ich luuss d.^ch versuchen .luch 



r»gen 



kein 



n 



ep Aj?üeit 



mals wiedei' sieht. - 



ciie ich leisten kann 



intellig-nt, praktisch 



so bald 
und scheue mich 



Meine Ansicht teilen 



ivian weiss ja nichi, oü 



Dann haue ich nv^ch eine I 



ne Cousine a^h 



Qee 



alle vurnunftigt^n Leute.- 



man sich i^i- 



n^n. \Lix den ültvirn 



In K x*ugersdv.j?p (Transvaal) soll ei- 



riihc; 



in Lc^elin - 



gut. Sie hiess fi-ühei» ^lice Dl.ith; jetzt sol 
i.ine Tante aus heeiin gao mir» die r.dr»esse. d 
st8ndi<ieantwcr»tete abee nicht mehr». VieJ'"^icht ict 



^acen v.ir» sehr» 



sie: 

resse, die rnit 



ix 



leicht h'^st Du 1 



onkel in Krȟg. jemanden, der si 



kann, ihr» teil .Kar»te( vor» ca.AC Jahr 
üuer»r»eicht und sie veranlasst 



n 



en 



iltsham heissen.- 
ief wecteel 
en. Viel- 
aufsuchen 



ihr 


' in i^r 


sie 


verzog 


er»sc 


mich 



¥^ir» 2#^ischenzeitlich irgend ^o anders - 



an m.v^i^storb, Schwester» gerichtet) 
, e-Gwas fiir uns b-zw.michli zu tun. Sollten 



unteckomiiien kennen, so 
ar»e z.Zt .unmöglich 



w 



machen wir» natir»lich dav 



m der» Kähe( :Cur»opa) oder U.S 



• i^ • 



on Jeür^auchi Pal'^sti 



na 



Ich kann m.i^itte nur in eine zu 



schnell wie es teht 



we 



sa.i:menfassen: ;,s heisst hier», s 



vei?suchx lassen, uns daüei üehiiflich 



egkommen, und niemand ajplte ii?gend ein Mittel 



o 



un- 



nötig ist 



zu sein 



aa 



wir»kiich dr»inpendst 



Ich hoffe 



dass es uch L.bnkel, Tante und Lsuri 



geht, wie ich ^.uch hier» gesehen haoe und nehme ich d 



noch so tfut 



r»en Lieben an. Ich s 



as auch von all' Zm-b 



so bala es möglich ist üinstiKes zu hör» 



enae den r^rief p. Luftpost und hoffe auch vo 



n :::uch 



und ander»e Tiere gibt, hat l.i^ll 



en.- Dass ^s viel ?fer»de, Hih 



ner» 



wir» hier», oesondec's ich 



en besonders gefallen.- Schneeschuhe.d 



, eiir»ig im »Unter» benutzt habe 



le 



dort im ganzen Land nicht brauchen.? Welch 



n, kann man wohl 



e köbel lohnen sich nach dort 



mitzunehrnenV- Separat sende ich i^uch ein Seifenstück, das ich 



zen liess ^ von dem ich die Priorität i 



mir Schut- 



Apoth.Ä Drog.gef ihrt. Leider ka 



iii iT^usland habe. Sie wird hier 



nicht mehr geschafti .betätigen.- Äonnte 



nn ich mich auch damit 



m 



^ie alle andere 



n 



Ich grüsse .-^uch und alle unbekannten Li 



man dort etwas damit anfangen?- 



^ *-////: ^^^i o y , U tr^ /a 



eoen auf's herzlichste 



^# 



x#if / // 



•4 * 



./;.^ 






%ut^ 



/-5^4^v.r 



X 



0^lii^-i£d, 






^*yji\rC-io 



K 



5S 



^/^ 




ül- 



/^iriKa 



b lo3mfo ntein 



^r^^^et 5^./DOx 273 



3i-^ciiT.i.luth,cJJp 



"-> c h 1 i e .? r- 1':' c h 






BESUCHT 



/* 



/ 



D^ GRÜNE HERZ ' 
DEUTSCHIANDS / 



/^/jL^tA^^ 




/y^^i^u^j/^Op 



^^ VWRTBURGSTADT EISENACH 



DIE K0N6RESS-U.VEPKEHRSSTADT 




\tAA^(AAyi^}$^{^ ^^ 



■f jt 



^^W^tA^ JiiUh iUUlt^ io/ZlrSf tiuiz /' 

CM^fUt^ui^ H^ai/tu, i^ ^i-^ffp t/Ä^ /v/f/i 
U. iuA4^ 'hiU ^AÄ/Ut i^Uj ^n^ "^i^iuk^iS^ 

fi VÖe^ CLU, 444' .4-VU(^% f i^t^M-C€i'r4f. /tC!U^4hte^ 

lML-1 UlA4^ U4^i.^ %£lyif /Ul144U- ^iAu>i/t t.4^ 

^M/ /lUA.M^/ %1>^4.t4.4^ ft4<.tt4**^ 4ir6ic^^i4^J0 
OluAi #T U^ 4.4M€^ /i4^l i. *^'U^ ^4^4^ /Vä^*^,^ 

I^mJ t^ iWih-^ iM^t-^I^JiU- //Mü «V ä€4^// 



-t*-^^ 



'a-fr 



l^^^i. 



« 



w^^ 



M^4 



u 






li^iA* ^Ccocci, 






/ 



1^« 



J 



Pf /Ot^t^C^ 



f^i^t^g. 



t4yC4^, VI^U (HLU^ <ft ^^'//^ 4414't^^^** 4,0.^^ 



il-tA.il, l^tHj-ii 



i-^tyce^i o i^CL^ 4i^^^7 



/ 



- . / 



yVd t'V^ ÜCt ytX*^ ' Aw yiXi^Ü^U<f 'UU^ti^ 
/fc^ 4^4H4^' J>-4A£^U^ ^^^/9W^>X^ tf^-a^^^^^ 

K^rütA^ iyCuJ ^"iHM^/t^* Tii^'^ t^>^ /^^_ 




IN 



i i 



^4v (^fou^Jf ^A^i/l 4^/^^4^ hri//i^ 

k 









tU 




AHi^A 











1K^ 







/ 



L^^l^l 




iJ 







7 






f< 



ti I 



if-t^ 



■^ 



<t ,±^i ^4 14^ ^a^ 



» 



/^ 



a^. 



i^t 



^l/L^'V 



1 ^t-^,-«/^^ tjß^ /i^ 



-t*^ 



/ 



-C^C-f^ 



-n^t,^/ LiHi^^^4^^. ^OL-^ iytyL<.t^^ 



/ 




<A^. 



/ 



iCt/^ isi'i^^^ ot4^-i^ e^-*^^^/.*^ 



/ 



i^j-i^ u^^iu/ -^Li^A^- 



cp 






V 



oyv4rL4^ 



iAAAytV'f^-^l^'t^i 



¥ 



uocoa /' Oi/iA,^ 



4,yW, 'y ^^ lu^i^*^ 0- 



i 



t/ 



kJ-o<-^^ 



l \^4,4.i^M' 



«^ 



iA^t <f ii^>«^ ^ 



Aau^ 



tJU 




/•jSf hA^^tdi. ykyft. -^yUj^ 



/t^i^L^ 



^/ V-fd^f^^^^^ 









UaX^. tt4L 



4^ /V^/ 



t 4, 



x^ 



Yu. i^^yL tt^t^fiy i^^^^fr^^i^ 



dSky^^J ^ 



/7lt -^ 



y^ 



J l^i^P^yJ 



1^^ 4 / 1^ t^t.^^^ t}^ 



< <. c_ 



%t^^^ 



i=<r'C'>£ 



9 



3 -^ - /^i 



f 



-C« I i^e-V3 



A« 



^ 



3/J 






Inn.' 







h 






if 



MIT LUFTPOST 

PAR AVION 
BYAIR MAIL 




Ä^^4m^ 



(4t^ 



9^ 



Ifh 



^ 



th. 



€Ua 



^i.^ 



iv^<4^4i 



<^rU.±i.^^ 



n7 



\. 



w 






y[/ß^i^i^'*'</n (U^^x^ ^-lA-^-u 







d^ 



gr^ /r^-/^-^ 



/ 



c/^t^ 




xT 



,/^^/ ^ ,;^:;^^^WA<'irÄ^ v'-^^^ 




;7 











^'^V^^-H 



"K-^^-L 







J^. 




^^A^ "^^r* 




0^^^yLd>:^' 






"v^ .^^ 



''^ fX ftte 




^^—Ji 



X'VV^ 





^^^«^4^,^ 



'''^&^'^U^f.Uii^(^U^,^^.JLA 



»AV ;^»<^y^ ^v7 /»v 



n- 



;<-^^A . 






/' 






/ 



fV 



■ / ^ 



/ 



'>^.. 



<>»-'' c 



^ / 






A^. 



(/yjLjt^ ,^4^utX^ 



^^^^^/kA^ ' ^-^'^'^'^ 



(^ €^cJtnr 



/^Äi/-^^*-^^^L<:^^ 



/-^ 



a^ / 



jt^ 




yc .v>--^ tA^bX^-rt^^^ '^'^^ 



A^ 



y/U^ 




/- <?- /S32 



fo^ - Z^S" 



2./2, 



>^ 



Jfh. 





r / / 



/ / /^ . 



-^T^^^^-^r 





^^t-^W-/*^ 



f/^^ii^y>n.^y^ 



(^ . . A 



0^ 1/aJ^^ c^w^-^^^-t-^, J^ 



• ^^4^ ^Z^^^^-^"*^ 



f 



/ 




(f 




TT 



/ /' 



/fn/t^^lrC^ 



cJ^^r4/^^^ /^-y^^^J-o/^-r /h^ey ,9^y/i,^*^^ 




Th V /. 



^.j^-^Xy vi*-»-» -<-»-t- /y^iß-r^^'>^i 




' ^ ^/^ i 







jh'A^ / 



2 



//^->v-^^^K?-->>'vv 




-Vc^ 



/^i-T-,,^ 'V^— >-X 




y4yi^<^^ 



•*^ 




u^ 




d 



^^ 



ZPi ' II ■ I^S8 




^^Ü-^c^-^i^i^ 





/ 



^/' 




Ifii^ ^riA^ y^4^\ 

Ä1 








^::^^ ^Z^u^.^-^^^- 









1^ /t//(^^At 










6^ /^i^^- — « — ■ ^* — t^ y> ^ -a y 






,x<^ 



^^^ 








^ .^:i,^ 





^5^^^«-.* 




L. 




^ 



^ 



^ ^ 



fZ^:^^^ 



1^ 



2-r~ /-? 



<?i5 



o 



f- 



V 



^oy 



3/3 



J 

















Kyt4^^ --^ 



^^ 









c^6.t^x^^^^i^ /£a.^^^^o.^^ y'^-^i^X^.^e^ 0V^ ^A-^>-^ 



<3. 



^-0 dJv^ 




-^^«^=*'<A-e/"»-.^^ .-^-e^. 






/^^^/t^ ^^ O^^ ^::»^^-^^ A^^^ f^>^^x<z ^<:^^^^<4 



(^t<3 <z.t^ ^Ä^^ ^ /^yy.^'L ''^^' 













'CL^ 








<S(,0 -y-»A^ 










-i<? 



^ (/^ 




^^-A^^ 




>a/^ 






^p^U^^ 



^P^jrf"^*:^ 






^^ 



5^^^^ 





/^f4. 



-^ 




/ 




X 






yC^ 



V' ,:>I-'- 



^/..^-C^^^ 





^^>tr //^ 











/ 






(n^^r\_^ 




^--— i'^vv.^^p'x^ 



yi^ ^^Zc^u^-/T^, 



^yic/i 



yCru.^^ 



^oC 






^ 



/ ^2 



k 



t i 



.^ i' t 4 '^ 



■fi 



n 



/a 



<r js 



.^ L 



/T.. <^ ^ 



^'V 



^ 



j^ f «'' 



^^ 



y^<r>? i 



-k 



K 



( 



y^ 



/ 



^<^<: 



t^'^-,. t.-.4^/' 



/ 



JL ^ 



^ -y- / /-'/ 



/ 



r-'v^ 




/^c^-:^Ca^ 




Tkje^ ^ U^^^^A^ ^ Ux^ 



o^f "^e 



/<^3 3 



f 



I -i-Z^ 



loy 



i/i 



'4 






^%^ 



\ 



TELEG-' 



ONOON. 



>CNE: VVEt-Scr'.K Ö3II {k 



Bn, 





-/f. 



V 



er 



^ 



^i^-r 



^, 



^7 O, 






^ 



^' 




o->i CU^Ö- 



/^J 




-<:c.,>^ <c/:r-f ÄZ-<y 



r 






^/4 



^/ 



.^^y 



^^-cj^*a-e^ ^/^iet^ ^ß.. 



>i-e 



/" 



/■ 






<^-«_^ 0-:^je^ ^^ £2^ 



'«_<^Lä^ C« -r^--^^ 



X 



•tf. 



^"— / 



yä-^^ . _ ^ 



/ 



x: -ty^ i^ 



<-fh-*~^ 



/ '/^W-t>-,_ 



^y-xj-TL^K^-he 



^ 



^ ^i-^ 




t? "«K 



<^ 



^^^■^ ^-a-^/ 'C.f^-'Ls^A^ ^^^ ^^ '^^ <-^<---^^ 



</ 



'y^t>-<i 



< A 



< 'z-1 






/Ve-«coCe.'t^ 



<=/^ 



<* -^Z-C-^^^s. 



» v^i-tfya.ö-^.r^ ^^?Ce>^,^ ^«^^^ ^^ 



<2-ce^^ 



/' 



-Ä 



y- 



• 



-T.-^ O*- i.--l_ 



7 



_ /^^.. ^ 



-r <^-C^ c> -r '/ / 



1 ■• 



</ 



i-e 



/ tv <r 



7 c«^ 



/-f.^^ 



V 



7 

'//,■ 



^ 



t? ^^<, -C-C (^ 



^«>^ 



<r^ «VC 



c/^ 



-/ 



*-?--t--€ 



A -^. 



"V/^^^'^'"^ Ay 




^^/f / «=* « ^ ^ 



*^ 



;^ 



^ß^-*— >-> "? <>^ 



V 



^ 



y'/. 



v^ 



^■-^ 




n 



^y ^ 



^ A? C'^-<K^ 



c< 



f t< 






^<:<H? i--e -/^-( 



7 



O- >t^-<- < »O" — yj 



/r <^'^^?^-»'^<-<ty^ -mr/* 



-c 



z 






/ 



^ 



*-»-<-ft-^ lA'ii^ 



f.f^€^^^ 



^/■L 



^-<^^ 



'/ 



■^V^Jk 



'\J^ 



z,>€. 



CA^^l-^ 



i«-'»-^ O »^ « 



^ ^^..^^^ ^^ ^. 



:.Z.^ 



';^ V^/k^ .C^ 



<-jfd --^n^i-^ 



-^"^-^ { ' i 



^ ^^ ^^^/.o-<^ //^ -^ 



"^^^^-«^ ^^>-ry^^ -ro^^G^^ ^ ^Cc*^e ^^^<=u.*^V 7-^^^^:^^^ 



r-^ 



Y 



>tr.f y// 



7 




"T" 



<>-<-«-*< 




^ 



?-<-f^c^ 



l^U^ j 



^' 



d'ln- [^ 



M 



^v 



\ 



'■<T' 



"ELEöRAmS- HC~T.;. '.OMERS..' 
TELE ■►lONF 7VY._BeC;\ 6311 





o^/'^ 




-^, 



/ 






^ 




n 



/ 



\^'/:Ii!jUC X^^A ^^ ^ f^* 



/^^ 





^^JLU^^J^ V^ -/l-^ £^ 



'<i^.^^ ..livl^ *i^-^i^ <i2L^L^^^ 



y. 



^^^^^ J^jAj^ ^<l^-// ^-^ ^jt^^^L^ .L^ o^^^L^-^A^^ m:, 



Zuy^^_^ 







'/jj^^^.^ 




"-doi-^- 







^"^^ .^^/l^j ^ÜAJ^. ^/.^/^V^^^--^ ^^.-V^^^ 

/ 




//JA/V^ A 



J-' 




f 







/" 



ifi 



> TRu^ A^Vw^i^Ä^c 















// 



hci/i/tAAyQ fU- ' 0^1 



^AAAidil^ ^^' ^. }f 



\y 



K/ 



iuu M'di^ (lkj{^' 



I, 



v(x nM-f. 



f 



f^' 






Ihu ^^i^ t^cu/ i^" u. fuifa ^uy^^ n..,^^u 

^A <f t« iU il^i Aytlif U t/f \iAyvt4 tyit t ^^ t^^ /^W; 

iAMi Ufft tt\t { L -t^f yil^Ki^4A xAif /f. t^^t^e 






'^^ 



Aih t ( ^dyl; /^i ^aX^ {i ' "jif.i, li. diu r^t^ fi^t^f if 



ivti^t td 1h //t^^/ ^^ ^ ^^tHA^ ii- ta üf(, ik 







H^ Hl 



* 

'\-' 



*) ll,J 



y 






t/tiu^/ /U^^fftA^ ^^OclS^, (HUc^ 






/^ 



%iyt 






y^ ^ylA.-^ (J^^^ 4'llyv H't^yyil^ ^%Ctd^4.(, y^ii 



/ 



i/. 



^ Ct Clt <A^ 'Mf 












itji 



^ 



t^t^^4yt^ 



CA^i, t^ 






c ^^^^ <' "^^OL^ 4 f litlii / 1/^i)^ c 



V 



il V 



liHn 



i^i ^-i f (^ ^^ 



/^ 









f> 



5-v-y 



/o2 



ZI 2^ 



5 






H±±if "rnyiyvvi 



OV-Vi^ 



-^M-*^ 



-^'-1i-<x-*-1^ 






/ 



1f^ 







aix^ 



--'-t-C't-'^v- 



[iAA^^dt "pLlf^^ AA^t^i HA^tUi -t^i«^^/ 









-Uyfu myl/ß- aj. VLy(^ yuÄyt^'Ci ^irt^-€^p</ -i^a^^^-^t^o^ 



/^öt 



.<!^ 4 



CA.AA^t/ 



t^- -ii/ 



^V-i^'-Vv yViyVt 



(lü^/ißa\^t-u 






t 



/i^^ ^iuyi r/i^l/^ ^^ yl^t^iHd '^ 

p (f /d J 



f%1 




Xlf 



i^QyHyt/- 






/t^td^ 







-^^' /^'«? a^^u/' ^«^^// 



/ 



^l^MAA/^ yißviH4 yfyliylyL^ OU/ 



l^/tt^ii/f> ^yli^/, tiAl^^idd^ iCit' 



<H4.. 



^ 



/C^ %a //^ ^^A^4A^ /^^ ^^^i 






^ 






mAy'f{ti ^'tytiAAji'f/i 4/(1^ ^ 4h^9>t/t^ f^-Ca// 4^^^ 



/kdAA^^ ^AA.V '7{iAitiy'Ut4^ 



/ 



T 



4^4^, 



iu/^f 




/ 



Y 







/er/ /rC- //^/^ 



17t h Januxry 1939, 



rein 1. Heriniinn, 



Weg, di 
^'orin er 
bed jLTiBrt 
ob der 3 
Kiencl*n b 

ihm viel 
Lden V9 
iijf irein 
Am. Kepi 
"^enn so, 



38 istj ' 

•eite wn 



^jarscheinlioh ein Brief von dir mit dem 
ich bereite #nt^vord von meinem Cousin in london hat + a 
berichtete, dass er anch von dir p^eh^Hrt h it i^nd 
dir nicht helfen zu kr^nnen. >Jr SAgt er bez^-eifelt 

i;^en*f!mer dis recht hat ffber den Kest ^ xs er noch in 
it zxi verfff^en i:nd in dich iuszi??, ih len • ^s kannte 
leicht grosse Unannehrr' lichkeiten -dchen, ^" is entsch- 
rmeidet werden mse. Ich erwarte iiich bald An + ^*'ort 
e frffhere Prape betreffs des Gelr'es, ob solches bei der 
erung deponirt "fernen miss, trotz eines Affidavits? und 
^'»ovon kannst 6\i leben oder Geschäft anfingen? 

Ich h<!fre eben diss Txx in Arorika -^ir. sich 



selbst ein Affidavit holte ijnd m^ 6 ten d 



abgereist ist, r^ie hat er es recht bek 



mit i^'anny 



Qrr-en 80 risch 'veg zu 



kom'^'-en? Ich hoffe Tind er^^arte d iss er Auftrag hat uns 
untsr-^egs schon von euch zu ben ichri ch+ ip-en fiber Punkte die 



bisher nicht bertfhrt ^'ijrden 



Ich hdre auch von anderer deilB 



dass ausser der Bürgschaft fffr das Affidivit kein ^"»eiteres Geld 
fffr ein Deposit nötig ist, nvr dass der Bürge die betreffende 
Person und seine Angeh(?frige zv sich komren lassen ^^i 1 1 und sich 
verpflichted ffJr sie zu sorgen bis sie se Ibst s' andigsind. 

\ 
Ilun diss rax und Fanny |hr Affid. haben und ich 
glaube auch ^Ise un :^^amiMe ^'^ie ich verstehe, und nur "urt^n 
bis sie angerufen ^^erden, ^^^oran liegt es ilso dass du nichts 
erreichen kinst? lüs ist schade diss d is Held so 1 inge dort 

nutzlos liegt und "^eis ich nicht '^^elche Vereinb irun^r du ^it H, 



gemacht hist ^egen Zinsen 
etwas davon w erj^ähnt 



iVeder er noch ich hiben bis je^zt 
laurie wird im Vlrz oder Anri 1 



in xNew York sein und ^-vird H. selbst sehen, und -^enn du keine 
Aussicht hast bald selbst hinf5ber zu komren, so kan laurie unter 
meiner ?rocura Inz'f^ischen bessern Gebrauch davon -achen und ich 
kann wenndu von deiner Abreise sicher bist, friches Geld 
telegrafisch überweisen, denn ohne ^ eine Genehmigung ^^'ird H, 
diS Geld niemand anders ihpeben ^^'enn du nicht selbst komst , 
denn wie du weist habe ich mir äis iliprentumsrecht vorbehalten. 

Ich weis nicht ob du noch für dis Gesch'lft 
reisen r^dst und "^enn nlc>^t ob nun bestindi'^ in Ich* oder }\ 
bist. Auch tlber Arthur weis ich nic"Hts frenxues. Vater 

schrieb mir s.Z. diss er von der b'irra ils unentbehrlich 
reklamirt ^urde, und n4n höre dass er nach rgenMnien geht, 
hat er ein Affidavit und visa?. 



Du schriebst vori,s?es Jahr dass ""hilrin nach 
Palestini geht, ist er schon iusgewindert , wenn nich^^-as ist 
dis Hinderniss? Bist du iuf puten /uss -it ihm? wenn nicht 

wirumi? 



9 



f^ß r^r\JU 






COKt-p ie/y^z^ ir 



^'y^^'*^ 



^'. 






^ 



^-'iH^ 



n-vjCw 













tJlQJU-<J^ sMWM--«-^ 



n. 



-tf-rH*.^%^ 



jlm 



v> 



r. st 




\r~ 



^ >>^,.-Ä--^^^^V' 



/A€ 



11 " S' ^92b 



t 






it\ Q^Chc^ 



% 



t/^ A<^-<^0^ ^^^^^sM-^^ yf^^^ V ,^U\JJi*A. ^^t-<— wOvV-^^i^Ä, -« ^><_-4A,.-*X_^'-'<-/ 



/ '. '^n 



( 



//J 



iö-o % ^^^"545^^»^^ 





^--v^T^y^ 



1» Oy^OL__^< 



-7 



x^ 



^ 



t/V'«., c 






y-y 



>?«Z-*>1.^4_--1_><- 



^-A^/^ 



-/Z -t-iin/^ 



-c Q^ ( 



1^ »^ -<.'<--<- -<^ 





■A— 1>A— v^ /-— cc-^^ 



'><.-^V^ t^ tAl 



:^2-^ll_J?^^-/^ 




^c^ 



v^'^y' ^ 



-M 




tA- 



-V.W'. 



v 



.^t^- 



^-<JL.u-<_^ 



7C4 



r^. 



H 



H o^^t? ot' t^. 



v^ -u^r).^yi-)4 <] 



u 



^^A^ 



^>-^^' l, xL 



^' ^ 



^ 



/ 



y 



•^.-^ 



? i. 



L 




^. LA 1 



V 



^ 



X- «. 



1^^ 



-c4 



t n 






'«-Ar 






^^'XlA Ajy 



S -t -M 



öChA. 



/ 



^-,' v^ 



t — > 



</. 



^ 



^/ 



■u 



JZ>-tJ" 



7- 



/ 









^ 



v^^^<^ 



^ 



-u- 




lu.- 



K.>^>JL-^^.yP\^ 



/^' S' l^iS 



P 



S 



^ 



3. 



f 



i 









"^"-V^ 



^^f^^.S 



"^""v^-^-^v 



-^ 



t_- 



""^^^ ^<u-^^ 



-""■^-^^^ s^ 



-t> 



-^'^^x^ 



V 




.5 



^ 33 



lU^ 



/-^.Ä_ ^^-'♦'X-' 



^V - n-36 



c 



l 




sU 



^.Ma 




J-/-2 



^V 



1/2. 



/^sLfMJi^L' 



jq - lö' f^iS 



f^ 



I t 2^ 



^ i 



\j'*->-» t r^-<i 



\V ."^ViTV 






"? 



'^. 



r».':'' < / 



t^tk^^x ^ ^ 



Vj^ 



^;:^ 



-V N^ 



*^^.V>-4 



jc %s,^v^ ^- ^X 



\ 



y. 






V. 



N» 



A^i^^^ie*. ^^'y^^ 



V NT« 



-^ 



\ 



^"--r » 



>N^ 



\ 



^N. 




^ 



->> 



r$^ y^^ 



>r 



^^: 



>uA.'*>^ ^i^-^m^T^ 



/"/: 






y 



^ • 



*^^/^ ^ ^>**-5^*-»^ 



;^V ,V^^^ 



Vi 



>*-^| 



^y^*^ 



^Ä^A^ 4^^ 



^ 



^^ 



■v" 



^>V>^ 



<^/i^^ 



/^^ 



^4'^^ rH-t^ 



^^^ 



>^V^ 



^=<^ 



'' -Ik 



-t^ 



/ 



^ 



^ ^ .^ist/v-> 






i-^Ä^ 



*9 /kXm^^^ 



tp •> 



^^y^ 



/ 



yx 



/ 






^ 



ery-^y^ 



<^ 



Ay 



/ 



/ 




-^\' 



^ y^ 



J> 



^^--^•»--»/'J^ •-► ^^-'»■^^^T^ 



^My^. y /^v ^"^^i^ ^h^t-imT 



' j i^''r9'r^ 



•^ -'^^ ''^r^ 



>♦♦ > 



i/M4^fCy^^ 



^ v^ n V .^^^. ^-y .k^/^ ^ 



p/A 



A.^ 



m-ff 



^ 



1^. 



y^ , 



^ ^N. -f'^ 



<^.^t^ ^ 



J»JfV* 



»^ 



^>«^ 



\?- '-'A 



/ ^ ^'*^-74^ 



i-H 



i^n'p^iix* 



^ 



^/«eV^^.'^a*^, 



y 



^J^*^l33y^f^ 



*0^ \^^^' 



S<w^ ^ 



*^^^ /^ 



/ 



cV^ 



/^fV ^ir^ 



♦•-a»*'- 



^y;^^«^«^^ ^'-^.^y«^ ^^ 



*^*^>^ 



■/ 




\ 



^:%N« 






*-^ 



t '. *^ 



-^- 



'^. 4* 



o-s 









c^ 



V' 



\ 

-in 



■'V.W»* ^>ts,.^;Ss, 



C*""*-^**"^ -5^ 









X 



-<*^ >^j^, 



c^ ^ 



V^v 



V* 



N*- .lW'^Nr-«M 



iW<^^-«M r^^ 






v^ 



"^ 



V/v*>^H-^;^C^j!S^ 



\ 



\ 



\ 



Xv 



\ 



>JW 



Aj«ito «V4 f^ 



r^Sr<^ 



-*N. 



M^^Qt^^-Vv *.X>^ ♦♦«^ 



R^\^ 



% 
^-v*- 



* -V 



i'V^W^ 



^% 




/r^ 



\-*^^^>%>^ \>^ 






\> 



^.. 



\ 



•f. 'Nj 



■vi ^ 



^ • «^\. 



H 



K r 



V 



^^^M >rX, ^ 



X 



1'^ 



Np 



\ 



-* V 



\i 



*^ 



•-^^ 



^, 



yi-z f^ 



■2.fZ. 






/ 



f 



Y ...^^ >V 



/• a 



/ 



y> 1^^^ '/^ 



<^ 



'1?^ ^ 



</ 



V 



)#• 



.^v;^ 



^ 



4, *-^ 



^• 



^ 



.^ < / 1^ 



'«V >7^<^->>' 



.^. 



-f/* "ij^^-ivi^ 



^'^ 



4^>^-> 



>>^ 







-»^ * c 4.c^ fVntv 



^. 7^ 




5^ 



'/^ * 



-0<^ 



.,yoAv ^ ^tCp^ 



/ .-^^^-/^ y^ 




^ 



>-mv</^4^^-v.^ 



i<:*^- 



-/^. 



♦V^-* ' ' -v^ 



^^i-^wT 



-r^. 



f t>^^-''rr ^ "»«v/ 



.^^V^ 



^-^►■»^^•^ 



>'? 



■■>A i^*> ** 



,^ <-^'- 



/ 




/^ir^ 



/ 



-^ 



V^. 



y-^ t^ .r^^^^U^i^^^^. 



y^ 



/ 



>»-»'-»-^ 



y 



•7 *• 



*t''9' t fat' 






y 



^;P^o^*»-r^ 



^ ' X 



/ 



/(p 



1 



/^ 



^ 



r 



• 




>f 



• 



/^ 



X 



y^ 



-<^ i^vcss;^ 






^%^ 



^^^ >>v^ .^.^ 



f^^ 



^^7 



yt^ 4'^y, ^ 



'*^i 



^^♦^il->V 



^ 



■yv *t.^^^ \/y.. 



^=0^,' 4**/^>^ 



/^ 



^•^ 



'^f^^ 



^-^y^i^^ -W^-e^i^^ 



'^^' H^^-'^i^Vf^ 



/ 



^/^ 



--t^ 



y^^^ ^^ 



y^ 



1 *♦ 



♦*^ ^yjr' ^^-ftr-i^^t^ 



>r»-^ « -»^ ^^ 



<^vX>^^ V^y i 



>f 



X 



f <^ «.^ > ^ -V^^ 



-^/> 



>r / 



wv^-A^ 



^ '^-^ X^ ^ ^^ ö^^ -/^ 




^-»»t^ 



€^if /^ 



>* Mi^yL,^. 






Ayi 



yjf 



t^\^ 



^;*W7f < </ , /^ 



/ 



-»Jt^^Y^ 



K^TfV.^ 




"j^t^n^,- '■* / 



".M^. 



I^t^ 



* >. 



♦"»♦-^ i^^ >iM»^y^i 



*-v 



^ 



V 



^- 



V 



^ 



-^-^»»n > 



-^*W^ 4^^y%L^m^ -lA /j^^^y^9^n^ 



l^ 



>Z. 



^^^wi^ 




r' 



• /- >- - -7 



/ 



^ . '^/' 



f /UjCJ A- i'X, 



hk^ 



^/7 -// - i<d^? 



t 



/^2_ 



3^ 



V: 



2- 








/ <f 



.-tJt- 



lAVtft 



t^-^ 




76 C^ 



/ 



^J^^ 



L^<^ 



.J- 



/ 



-L^ 




)/-^c/L.-xJy-r 



/f 




ytß-i^ i/L^^t^^^ 



'^ /^'^^^'^ 






^Ui. 



hU/i^^ 



^^"U^ /^ ^-w" 






^^--v 



/(Ca. 



'L^<^^ 



/ 



/"^VX^t^-C-c-^t^Tt 




't.<r i iT^^ 



/ 







,.tAa,/i 



/ / 7- - /- -y- 




^. 



/?> 



/^ 



.^-t^-z-^ 





^-t< 



(f^'y^L 




^W^t^#7c<^^,^U<>, 7^«A-<-^^^^A-7. 



/ 



^ 




>. ^ ^^ ^ t/ / 



r/_-c..-^^ 



<^Ö^t<^ 



/^' 



^^L.^ 



^yt-^-tt^ 








V 



-^-^^ ^V /^--v ^-^-^.^^^^^ 



^V-'^-^r-A^^l-t^^ 








'-^^.^^^^ 




K^^^^ 



<-6--C 



^ 



X 



•-^^L. 



Cx' 








i^^^^^-c^ 



.-/. 



r^- 



c 



<_-</^ /^ -/-"t;^-^ 









'^ 




14^ 



tüLJL ^^ 



Cd -ii ~ i^n 



t 



3 fV 



3Z 



V- 



z. 



^. Br^oCU. 







O-x^^i/r^iL 



C t-^ t,-ft 










C-<L-6 



X' 







><(_-/ p^<^„^<^ , 







^-t^ 



lyS-fi^ o{0 y^-t^W-x^-c-^ y^iB^ .<A,,'i^^f^^x^<-^ e^c /yt-iu<^c^xJ^ 







t 







IL-^^L 



^ 



^<^C< 




P?L(aJ--u^ 



^CV yVt^Z^^V^^^ A^^^^£rJL^^ ^. 



f // / / 



'C-^.^ 



<^^^i:^ 






'/-' 



Q-ii..'f^--iA-^<M,^l--<^c^ . öc</ ^A-^^^^^-TH^ ^^(JlA.^ 



^/ . 



/hL^^^u^^^^ CA /^<i. J^:^c..^,.,^y^^./^c^<rnA^ -Äc^ /ultJ^.^t.^t.^ß^ 



/^i'-(i-u..^/f!i^n^^^ ^^ )£<^'^^ ^c^ ^^^t^^c^^it/c-^^ 






'-/L-r 











-^i^L^i>-<^ 



-6^ 



^^.W' 



/ 





i^<yc^-c^-^.--r^.^/^^%...^c^^y/^^ 



.^^A^^^ 



/ /^ /^ 



t. 




c- 



/-^^-iT 








^A^ ^^0^,1^ 



"^ ^V^l-^t^-^^-lC-^ ^^^^^ 



y^^cxA^^^^-^ /'^ 



^Süt^^^-Y^ /iZ^^,^ 






{^yvLA^K 



^(j-OL^<rx>i^.^<^^^'^^^^ VVt/,,^t-6-c-t.y^ yrW^ \^/c<.'^(-'^*-i^-€L^ 



/lA^t^^W yihjL^ 









/ / ^ 






/-lA^ y-X^-^jC^ ^-^^^TT^'-C-X- ^VSc^^ ^^iß-L^tL 



/'tÄ^tJi^'^ 






■/ 







^<^c-r 




f/-^. 







O-r-^^Jj,.^ 



-C C 



t^-t-^ t^^U 






^. g^oCtl- 



^ yCL^Xt-'^.^^^k^T^^ 




t>-^^^-xr~^( 



^ ^ 



C-fc^ 



^ 



•A^ 



^--i^ 



r/i^-^V o^^^ ^A^^W-7t-o^ yp£^ <A.<.^f^yi^c.^ (ß^L. h4^L.^c^<^^u£^ 








/tyi-yC^ 



r 






?d-^<^ 




^cv ^A/<A^;Z^^Ä^Vx-^' 



/^u<.^ (Au^^ 







-«O^-OCC 



'/" 



Cr LV^x/«.^^:^C-<57<L-t^^^ . öcly J--^^*^>^rH^ ^a/ia.^ - 



y^^^f^{l^-u^^/K^in^ 



'^^-^ //^x^£-iM.^ 







^ 




(ß..^^J / A^ 






<i^C 



^-»r 




lA--^ J /^--t/V-^^--/^ 



M^'^^^.J^ -i^^U.o<^c^ 



/ 



/ 



^O-xO-f 



/ 






^^^'^/-r/^>ic_v ' -<Y^' 



^«^^ 



L-^t,--«-^- 







■.€U^ A^(^^^ 






l^^V/^ -^ 



r^ 




-6^ 





--^ .^^^^^'Ur 2^ 



^ -^Ot 



^^<<^^^^^--c.'-^^-r^,^-/^^%^-t^yr^ 



.^-c^^t^^-C- ^-xA^-^^ >^- 




^ 



/--ji-ir 




Jd^nX^<-^-^ /'^ 






{^yu^MjK 







/^t-«--C<^f 



'./^-^-^ ^\^ ^^A^— v-tK-^t^— «--c^ -^1^--t>c.^^-ir '^-t^^^-^^^.rJ•^^^L.^LJU^t 



^<>c^ 



/U~—tL^ (J-i- f<J^-^r~u_^ /"L^L^^L^^^ /•--i/"'^A.-t-<: 



r 




L---f 





nA^i^^c^-^ 



r/--i^, 













^L^ 



t^ ^^^ Y .-^-c^ 







r^--i<^^Y-' 



^^%^ 












yX^-^V-l^K-tX^-L.^t^ y^t^^JL^Lh^-^tL.^^.,^ ^ i^h2/u<\ 



r 9^ ^3^-^^ 




.^-iß-u^^' 



t ^ 







>K'Ä. 




-?^ 



.'O^^^-t'-Ä 




^ /S^ 't^ 




c<^^U~r'--^/ ^zrx^^i_^ 



^X-.dX_ 




\JKa^ 


















tC^ 






/'<— -y- 



/.o^ 



-^ 



/ 








\ 











.-OL^cAt^ /^^U-l<_V^>i/- t--u-ei>«-€^ 



^-itWtA^I 




C^/ /" 



K 




'TL. 




/ 




i 



^<^\ 




l/U^yy-L^J(j^-u^ , Z0 • /. J 0^ 




1-4-^^ 



/><-Ä->>-K- 



^ ~ I - 1^9^ 



/^ 



2_ 



^O 






^/ 



S" 



M-ÄL^/,^ 



14^ 



f 



SS^ 



i/5 



£e.Ui 




X>v.Ä->c/w 



H^ 



^ -i - [^i^ 



h 



^ 



^5- 



<^ J^ ß^^^ 




^p-t^^ —, ■ 




9; Tf^a^, 


• 



^u 



Srr 



-A 



j- 



t-t-< 



<i 



V 



^/. 



LA.^ 




^-^ 



c ' t->r''^ 



^Ci-yJ^Jc.'^-TA^ 



"^-^ 




/^r 



/aȊ..^^-/w 



^-(- /-^^ 



/r 



ir 



^ 



7^ 




< 



/^:Ä 



-^^x 



^^"^^i-rz. 






^9/ 




'p 




y 




^:t^: 



/^/^ 



/ 




<S>t< 




-l^^ 4r>^v' ^.M^: ;%..p^ ä4t,^^ 




Thucy^U^ 



i^y 



V 




/^- 



t * 






^-»-^♦^^•-K^ t^i-»-^.*^^ 



<?>^ 



-// 



/^ 



><^ 




IC 



^^^^— 1^^^^^'^^ 



&»-«-^ 7^ 



^6^*-v^ 



>• ^ 



iU^ 



jS^'t^ 4ZW -^^ 



"•7 



^i»>-^^ ^^od^ 




^^Ci^uü^y^ 4^:^*^ 



^^-^.'♦t 




^^''>i^.^''%,^U'u^,^ fh/^ 



^'4i/ ^^^4^ <^i/^y^U7 ^.^^^t^ 



^. 



( 




^^^^'•t^-^-^-^^sr^^^ 






'v^i'^^^ 



^?%^ '^^ ^*,-..;tX/ /^♦^..jx^ 






X^<''*'W>^ »'^'vV^ 




/: 



^. 



'/ ^ 




^ 



' ß^ytA^^^ 



"(^^^^^.^i.^^^^ ^^^ ^y 



^''^'»-ö^^ -^i^^y 






^ ^^t^'^'V^n.^.vV y<^-^^ 



^ 



4W,^*</ ,4***^ -^. J»,>Ctf^ 



'-tf'*V^*^»^(k;;^ 



>*;^ v 




J 




<U^a4 



\ 



\ 



^^^^^-'^-if^t^'i^^ ipCa^ 



.t<; 










> ? h^^i^u^/ ,<UtA^U/Ä^ -^ttyUi/i 



\ 



r*-^ 






^^P'^ty^ i^-^J^ yuv6%/ 












y^^-i^uC^' /7iX 



'^^^^-^-V^ 



0^p^6/^(/^H/<^ 



^lZf^%^^ 



^y^^^>^ d4Af^^U4 4cd^t^ hh>i^u^ . ^^4^,.^^ ^.^M^ 



ii. M: 



>i/ 






^^^^i^^^^^^ dt^ ^^lyf^^^H^^^^.'^^ .:..»/i^^..t.4^^ 



-^^^. 









A'^C^Ufy^ ■p-ti^'Jii/Üx.^^t.,^ 








W ■' 



-^t:^*^ /k'^/^L^ 



'-^^^^^-evt.-w«^*^^«-*^ 




^^2^ 



p 




^►^ ^<^u€^^i>^^%^^ y^' 4^^t-f^ 



V^'-'M-V^ 







-'^-J./«^ 






jU^J</i/ 



// 
















7 






yi^y%^ 



/t-v.«^ ^^^i/^'C^^^c.«.«/^ 











"^ih'^'i^^^ 4^vv^ 



Uhvy ^^..l^^jf 





<4iCv/ 







J^--^ ^/^/o ^W ^/f^^^^i^i^^^ ßc^ t/Uyh^^ i/^^t^^^i^ '^%.l^^ 









1^J^A/ "> 






yv^^.tAx^ 







/ 



^.^>.,^ 











K 



iH^l^^A^^^ 




^yi4^i^%>(/ 



üUu^^ 



^P^ A-^^i^i4/ 4t^6,^i^ 4<2/^^c,*^ ^^O:^ 



\ 








^ 



-^ 



^u 



^ 













i. 






/ 



^ 



./-' 






^ •K-'i»"fc,«' 



,^Vi^V 




^^ü^ 



Sd -3 - /"^^^ 







\^ 




c 



e^ <v 



i^ ^ 



i^^X 




SJ 




4: 



^.4'^^ 




/ 



H^^*^ 




So ' i ' M?:! 



57 



A^ 



*-€ow-~iY 







r^y 



^>k^^ 




-Ejr^^^^ 



^ 



^^V^^Uu AÜ^. 






^t^^U^ ^^Ut^'^sO 4\£c^ /tu>Au/'^^y^*ui^/tUuf <!Uftiy 



V'>»<*#.«*</ *5^«*^/^'^^^'*»^^.«^,,^>^cÄfew' 



J. 



/ 



^m.* 



:*eA^^ 







lu. 



iUjCLr^ft 



ISJ!^ - 4- ^^i^ 



35 




^ 






(\yi' e^.£iu^ 



(U% 



i 



l^L- 




iJ^-A-A^ 



t. ^^U-,^ ^^^i-r 



rt- ^ 



f 




.Ä 



A f ■♦ 



«CC 



7 



> // 



/,?. /^. 



^L-f 



£' ,^t>uv^^ ^. 






? 



\^c/^ ^ >^^-'C>t--€-<--«--lA *A^ A^^^ ZL^CU / /C^^^l >W^ /^«^-1^U6 - 






'/^ 




t^t-«-''«-^^^^--«-*-^ 3'ct-<.^. y 



^-V-/A^^d-^u 






c-<^ 



/ 



--^-W^'^L-» '-(f <^/-t.-»-^ ^ 



/-t.-^ ^/^ /t-^ 



^'^^: 



5?: 



'-'H.-^ 



/7 



-li. 



^^ 0^1 L^ t. - «-^ "Zt^v^^S^v^ ^ uz^^si? 



X^'-t-^^-^^J^aL^-tA j-d^-t-^t^ 



/^\ J^V -(^^tJ/ 



1^.^ 







^Lu- <>-iL4^t 



li^ <^^\^ yy 



^. 



^ 



^l^xM..^ ^^A //• L-yKA--^ 



^tl-OtA^ 



f^~^ 



^^t/l^ 



^^-tA^-«^ 




aDt^^-^^^f 







V /L. V-?J^Sc^- ^ 



t--^t--^ v^'^vt^ 



/ 






/d^ 



^o 



^( 



-t^ 



A J!^ 



"Vx-^o 



<<-^'<a/^'U.<.-^»<^ f'^ 



^- 



y^>t^^ 



'// 



<i*-^ -L^-l 



'L y— ^ 



-^ 



fchTiJ-^-ö t^i^ 



D-z) 



7 



^ x^4..c-<^^ä^L.v/yö^--o^ 



^5 



-L^ 



'> 




>Ac--^^-t ,--z/^ x/^-vt£<5/Coc" 




2^ / 



'^-^u^^^r- 



lUfT ^yi^ 



o^-^rt- 



0~L^ 



\^^i^ ^ iL^ 



-t^-i 




6 x^-'J~^ t ^ 



/ 



^t.^ 



^-ny~-iJu-^<^^{ 




Z' 



V-t5-TC 



/ 



^'' 



^; 



/ 



'^U <- t^/^ ■^- 



<_— tX^ 



^' 



'<5<- ^ 



\y-xr~vn. 



/ 




i^-fL^^f- O - ^^--et^t^i- / ^^ 



Ä-.-V'Z.-'*^ 



-2^ 



It-'C't-C-t 




,>.^ 



t(Z- 



,^ 



c<— ^. 




^- 






Y'- 



uc- 



^f-^t^-(^^'-ixi ^kJ ^ 



!>(--<— t- 



t X--tc 



^Jt-'-«-^ 



^^.-oAa, ^^^ ,/'^}-<^-^..^^^7^xr~i^ t^^^^-i/^ 



tiW/ 



r' 



/ 







1 ^^L^ ^ 



yut^^- 




t>-c-oi-^ /^y-^t^-w 



, U .i 






tc-^^ 




<^'<>-^^ 



1 1 
^ 




L 










.^^^L^^^ ^ 



'-t/»t. 




>' ■ -/ 



*<• 



^: 



^>T^- 



'^ 



vt 



/ 



/ / 




^-^. 



/ 






y # 



''^^K^^-tA.70#-Ct--<,^ y^nj^i^ yihjt. 



X 




1L--T 



'.^^, 






'■■/ 



A/^- 



< JUjß A.>i 



/<?//5 ' /- /^i? 



/>'2^ 



:? 



z 



/2_ 



Jt ^/^ 



h^Cl 



m 



I *- 



T-K^L^^^^. X^LX-i A 



A^-^^ 



'A^-C-t-^iTT^-, > 



r 



"7^ 



i\^ 



j* 



x^^ 



/ 



^ u 




t^VV xt^ 



L-y 



C^-<---t_--i')'x/'-Z/^ — t 



^u-t-^'-t^-r' 




^- A^./ 



t 1>? 




r 



-'v-cAyi ^t<^ 



/- 



c t^ 



Ä 



'^«^ 



/ 



*C^v^ 






tyi^ t^-^-d-^c-^Äc-VT-^^t/i 




'.^^ 



/i^, /^ 






i^. 




^/, 



/ /-v^-^^^ ^ 



't. 









A 



C-^-<^ 



y 



?- 



■t". 

/ 



■/ 



^V^t/'^-^^U^J -V^^-tC-, 




"L.-<-^'/i_-V — l^/X. 



-t-^ ^C-f 



■^ 




C^^ 



^ 



Z'. 



/^ 



".^/^ 



ei^-c^ 




v^-uu^ 



Uc^i^^ 



/ 



fX--/. f 



<_-^ K 



-^^A<^- 



^ 



r K- t 



-/ .^\a^^ -V^x^ 



/ 



<>1. 



/^ /^^ 






'vf^TUV^ 



A<^ t^ 



'^xXL^t^^^ 



^i^~i<^^ 



/" 



/O 



/* y^zj2^rX-<.^- 



/< — t t^i «C-v^^ 



^— /- 



.^ 



-fV 



V"-l-^<(, 



V^ 



f- 



^ 



/{^--V^ 



/ 



^4>xr"T^i-<--t^ /'^^^^-T>6^(^H 



'/ 






IOaT^TA^X 




% k 



7 



T- / 



Uö 









'kJ^'U.^fi/fA/i '^M^^^^^h/ ^ 






/Ou^^/Pi^n^ 



/(//^yHlVi/ /h<yl/tA ^T/Uryx.^/^nyl/C^ 4^^ xA^ Jt- 




^ 




-^%/?y ^ if'^r -a^*^ 









'i 'U^ 



^my^i^ "jJ^f^ "^Ih^M /2^ /L'V' 



Ä^4, 



; - 










/''Wu^ Ih-x^y^MK- t^j^T^t<4^ .^f«*/ /k/f- ^ W«V>-A: 

/ / ^ r ^ (fa -9 ff 

/tXh. '^^/^ a^ Jy^'^^^ ß^^'^^.^/y^. 



^^»'»^'A^wC 



^'^1* 




^yltn^ oC^a^^^-^^ y^t^^H^Pt^; .^^^Ji?5^/^^v^ v^^«-*^*^ 






"^4/11 ^^ 










^ ß^.jv^ 









iMk^^^::^ 



yfiA 




'--'«^ yf'^t/^ 





/^l^ '^/li/^iA^ y^^^^y^y-^ AJi^^^i^ A^^ä^^ ^^a^'^/lßiy 



V / 







^^^2^^v ^^*-iiJytAy /t^/t,ir&^ ^^^t^ yH^ltnrzx^yf^ 







. . .0 



r/tu^^.„y^. 



/frn/f'dtA^ 



y^yfn^ ^.^^%y ^^^^J^lrC^^Qf '^^C/^^ 



/./, ;., /4</- 



/, 



^^^ yt^L^^^^n^n 



M/tAA^ f 4^1/U/if 



/V^ AWt^ 4A/uM ^Vlux 4^071^-^^ nA/UiA. '*^^i<^^'it^^^. 









Y 




'r 



lö 







y^^^A^ "^ "" '- > 




// / J^ 

? ^ i>t^ ^i/" /^;.^"i 



/^^ 



A^ 



- ^2 



l<^^^-^ 4. ^lr>*/,^ Ge^^ 



1^_7- 



t3 



^^ 



eJa 



^JO. 



/ t/a fCui^Cißt 



^^^^iq/yx/ 






* 



'^"^ 

















— :--".'f 



1*. 



\%k. 



..•r-.;:'>rtr' 







//*-^(/. 



f .••■* "•••-I ' ' '» 




;<^?fe^f^.^^^^ 







V 



Ctff'HMXr : %U^ '^JlA^/t^, 






\ 






^AyJf.? 









'•■f^:j ^ 







u 



//z. 



U-^Wn^ct 



^ 



^ -2- f^O^l 




i(^ 



/ 



-<• 



/i- 






n^j 



-V- 








I 3 ... -^■^... jTSiTsr^ ^ 

. rXLlQ _. .^i_,\^L-] ., Jchenbausen. 

Eisenhandlung & MaschinengeschM 






"^.-r: 



(^ ^^^^^c^^.^^ 








•w ^:^^-' ■ 



A 



l 



^/^ 






# 





^3 



L^ji 



i'XfiT^ 



U~IZ - '^o<f 




/: c 



//^^'^-A 



r 






-z 



// /y,/ ^ 



r^^ 




l, 




/Ä^^eA- 4fi^-n.^^-*^ yt <J^^ 



y^a^^^Lje .-r^»--^^.^^/«^»^«--!. c^^ 




/f. 



^^/L^^^^.-.W- /^ 



^/i 




Mg \ ' \^ 



^^^'<^C7\rä^-■%^ 



^ 



e^ /TZi-r^ 



»^ O a ■, fc. 



^^ /r^^^c^ 



^/^^.^..^^ /(^gL^^c^u^ 1^ yL^ 



/^^--iry .i-^^i^z^ ^it^ 



/• 




Q.r'^^^^i:^*-^''^^''-^-^ -*^*«-^ 



t;/^^^ <^.=^ 




/i^ 




JiL-^^-<yä/^ 



J,J^<l:..Jh.UtJ 4^^,.^ J^.^r:M--^^ 




^ Q^C»^^T^ ^^^^-^-^-^ ^' ^ r '^ 






^. 



Ynit^ 



/^ 



iJMfo4.^i'yf>^^ -Ab Jotfe^iX^ ^ ,;A~ fcJ/ 



,_i^^jC ^2^;.^^' >r>s^^y^ 



^ ^ / 









/ 



Ä^^^'^K'"^ fce^it^a lytA^^ 



^^^a^ i^t^^'/<r^j*n.i,Xf^^ 




V r 



. <;^ a-^^iu^X^ ^ ^/^«-^:-^S> 



/4^/. 7^^'^--^^ 



^ 



'Si^^^-C 




yx-r 



X, 



a^Ce^ 



/f^^^t^^^^^^ 



/^yCi^ ^o 



^ 



Y^*^^*i-0 



^^^^y-^C-f-lT ^ — /1r^/»--3 






/.. S/V 



V// 



2/ 



:z 



^, 



7 



/- 

ry^ ■^ 



^ 



/, 



■ ^ /Cy/ ^^^u'/^^^-^^^:^^ c^?^^^^.,,^ 



M 



»<^l«-«-*<«'V' 








f 



/ 



^^^^-wcr;^ 







^2^^5«^,-rL>5«:-5^ 



'^h^^a:y>^ 



^ 



^JgVT^'*'*^ 






;if-^-u» 



>V» L^,rfV^ t 




'Zu.^t: 



.,Ot-<9'-. 



^.^V^ ;.^2^^^'^^ "^^ 



'^ 



.^^><Y 



-^^^-€/t 







>^ 





j/-^<^ ^-*-i. 




4" ./ 



>^^^V^j 



?^~r 






Ui_^ 



/ 



-.^^-/ 



../?€C 




-7» 



A^ßuv^ 



;*ri;*s^ ^ 






y 



'ä*^< 



^ 



>^ 





'^^^ 



*-J 



'^^t^^t.^^ 




^ 



^ 




V ' — ^ 



/'v 



^(O-TyÄÄ-v-— ;^<^^ 



dUtA^H 



Af^O^t^ 



/-Vl^^ 



^^■''^-y^^^^ fi<nkA^^ PUWyyni^^^*.'^^ 



i J 





^*^-<-^ /^ 



-^/ 




'<^ 





'>^^VW 




vi^wi' 



/UAyf^^^-^^ C.WW 




w?/y-^ 




'^^<^79^-*c^i^5^-w 



f'^ 



?VVi<x-«^U0-O>-2|H 



'^"^^y'^^^^-^-y'^y^^^^ 



/KU7 



y^^T^^^y^-^^ 







i 







\ 



* mm " m 



ir.x 



-mm*' 



i 



^ y^, ; 


f-"/^ eVV «^ 




J^^ ^ OC^. 


1 


t ^^ tPT*^ 


c^^M^^ 


~ r^h/^v^^ 


c/o'^ .-^T^-^-^-A <>>^^ 


^^:Zt£^ ^,.^^/f ^^^ 



/ 



7:^J^pyfo/A 



/?t/^ 



e^-r 




^€y^/ ^'^ 




^ 



\. 




IX, ^ 2 - iSS? 



^L 



'3 



/ 






jia^^Q/ii^^ ^4 4^ tAß^^J/tn^ 







/ 




r jy j A' 













W^ iW h^^^iT Ui^ t^uc w^/ -^^^^^^^^ 







• 7 • 







^^JjiT' 







iAt^f/- 




^ 







^U^^ 

/^^7;^'. 



'l' y r i ^ 



3^^^, 



4/- 



• ^^ 



.^.. .// 



'/f>/ r^ 4^^n/r/ /^/^ry ^^ ^4 ^^^ fy^ ^"^^yUui^h^^ 




h/'^y.^' 









7 - r- a ' 






/ 



y 



'4- 



/. 



/ 



4/^ßr4' 74<^^^t^4^ //. /^V^y 




/ 



X 

L- 







yfA-y 










>r/^ lyyf^i^^.iA; /// 7^^^ 7^ 






«^v ^ 4r 







'^w^ //^ ^^^^^ ^^>^ 











^4 M't/tM^y ^^^ 1AAy^Aj^^i,4^ y^' 










y^ 



tA^^/ i/f/^ M^ ^4^ i^ti 



K^Ay^/ 




"TU 1y 



r/ 1^1^. 















'^^. /^^ ^//^4.^ 



y 



/4r J^^ >^^^;^ /^^ /M^j^ .^^i/^^^f^ 












fi^M4^ Mi'^n^^^^^^/ ^-^^^ 'i/t^-i^ liip/^^ 7rt>/ ^^l^^"^*^ 



/ 



^^^^J.j^'W ;W^^/ ;^^\ 



: %9^-^ 






./ciW 







,^' 










/ 



"/^ 

y/*' 








, , O . ^ y; -00 








-^ 






(^tK'il^^-^- 







1^ #Ay^//^ ^^^'/^ tmi^j^A^ 






&^/^^ 






/ / 







U^y^Hei 



/vW 



I ' f 









MM ^^^j^ ^^ 






i^i^/^ 






/ 



Jf^^H^A 



' '// 






/ 



/ 



"^^ f%^\y /^^h$^ Hi^/ V/^{/ /^ ^ miJ^H^ 






^C 



^i 







> 



/ÜJ^^J^^tÜ/ yJ^i^f^/^M^y^ 







^/4uy 











"C .^1»^ ^ Ia.V' '^X-/', 



./.r/- 






.444/fiyPi^^^^ 























^''Y^^, ^^^:'M' /''^^^ 






if / / 



4> 






M^ /- 






/jtA/ r>^ /^^ nti^^ 



/ 






y//^^ 



(^^^ 




X 



' Ih^^^. py 'j^i^ ^ii^ut,^!^ /f/^ ^d^vu m) ' ^ /;; 



^ 





\4^vpiu^ ^ i^yM<^^/u^ j^^t/t/^ 









^ ^^^, ^^^^^^ 











^^^^^^"^ ^y ^■^/t^V^^^:^.^*^^'!^^^^^ 




3t*iX 






1. ..^ 



'^,^4^. i/u^^^hi.^ , ' 



Mß'/.PH^^^^.^u^ '^^Ht^ 



/ 






I 



Wv^ i\^^ ^^lur yi^^Ui ^^ 4^4^^tn^ 



/ 



:> 



4> 



u 






/i 



-€^ rfU 



fJU, 






C^ 



%^M^ c?^(^ 




^' 



.-^ 



^6#l rf.lo 



KJL^ 



iWiH-h 



\m( ■ ^^'^ flOAlUnrJ "juv 



\(k4\ a(yO 



k.n 



/. 



• '* 






r, 



k 



fe 



^^p^- 



V 



U 






A 



-^6 '^^ lefo 



^^ 



'2^ 



"A 



Hotel de Hambourg 



Inhaber: Erich Mielke. 



Fernsprecher: 
Amt I, /So 5924. 



I ye///[ifege/st- Strasse 171 IS. 



/^. 




79 y i^ 




A^>u 




t^-t/^^^Xp 



/ 










^r 



V 



' 'W-»''^ «- 





^/-OC- >(r.^uA^.^^ 








^^V 










a^/ 



/^^-T*--^"»--»-«;/^^^ y^ 



'"T'^'-^-», 










-^^^. 



^^^^?^r^ 




74 -^ 






1^' 6- (9(0 



^7 





:l^^ -*^ 





\ 







/" 



^^ 



• " 1^ y V_-^ y^ £y'^,yf-^\^ y^ 



/i/^^?-*^^-^^^"^ 



/7^^^«^ 



-<^ 



2^*^ 




---^^ 




__ -/2^iC^ ^^^^ 





^i^Vl-^/' 



/^ 



utf 




/ 



'" J^kTi • 







9> 





-^ /-? '/-«^ r 






'-M^. 




/L^^^^ ^/^ 



(^^.Ay M'^M ^^^ ^ 




^/^^ 



^<*' 





AK^^^^^i^^^^^^^-^^^^y^^^^^^ 







^^ r 



ßZ^Uce^^dd yC'^/> 



ZJiije^cc^ ^i7^ ^ '^ ^/^ ,'H^^p^ ^T^y^ 



^^l^ ^/^^ yfa^i^i//^ ii^^^ 




TM 



¥-" \/^. 



Ü^^^ ^^7/^/^^ Q^A- 



(1(Um^ 



)l/-^Hl^^ yU-^^, 



yw6^- 






<^_ 




/K-^ZA^^it:^€A-^ 



Ui/2x<^^^^^ /Citir/d^Ar 1/7 



/U^ 



/f^^.^ ^-v' ^^t/.^^^ 








,^/^ 








/ 7., fy C^ 






^.t^txX^ a^t^ vt^i-^e^t^ 




^^^y-y^'/%^ 







A/A'^^y^d^ 





Ol^a. 







"»'^-^vY'^CI 



/^U 



TT 



\ « 



.\ 



I' . 




/>jr^ 




^ 






•i 




, K 




^u^ 






».... 



/ ' f^ J^^ *^ y^ tr\y^ y,^^ y9>/^ 






■n^^ 





rn/^ /^'^ 





iu 



1 H C 



u 



// ^7- l^^B 



P. 



}^ 



yt 






n 




jfJ- 



Y 



^ 



^2-<--^ 




^29 



fi -7- ?3 



^^ 



^ 



^ f) L P l<r- l ^. 



*2r'9 




AU/ 



kA CL d- ^ 



\d- L-l^^^ 



t 



34 ^ 



ZJ 



^14 



£jat^-^^ tU^^^^U.^ ^'cAe l^U^-^'-r^ / 










,^<^L-^e^ 








'^y^^'-u-«_(Z,--K_-v-vSu 




^"f^r^ 



Uer 



^L Ä. A A 



/ 3^1- M5U 



5"/4 



7J 



m 



in 






^6<>>L rlw-Vu-c^ 



^L-6 (^ ^i^-/ 














tC--C--(^ 






^^cI-VU^Anu /O'-L^. 



^ 




y 



,Ax^ ^.w/v-v>t^^ 



^'■^^-c-t.4^''^-^^^ ,x-^-tri 














f /lA-Ä A ^C 






•ign we4> 



/^ 





t^t^ 



^ 





g44^ 



MIT LUFTPOST 

PAR AV.ION 







2JS 




Silm 



t8ur 
geöffnet f 



|4« 




/ 



dur 
rf^tfenfibermadjung 

> K\JjIIamtI!<^ 



8ur 
DeoffenObermac^ung 

Bollamtnci!^ 











V 



3ur 

SeoifenQberi 

sollatn ^1 

^^<^ fleüff 






u 



\i 



-¥ 'i •■". »^;-':rT'>j'J5^_ 






^1 






Hl- 



U 


















-y^ i^^.^U:^f^ /aÄc . .n^yt/yjvr^^^ Jfy^ 



^i/. 












^fpy^M 




-9 



A^^ ^^^Wy 






/ 



4>7 






'■(^ 




ßf-t^^c/ 









^^ 



^{//Pi^ 



'^^ 






v; 



"wr'r'^ 



-»1 «^ 



/ 



^. 








^' panAy ^'kui^o ^o/ny. 



tu 



^■'^/ ^k/Uü/ jriJr^M%r, 






>, ^ 



Joiel- 



' r e 



(^ 



^ - ^ - (9S9 



^ 



u 



^i^Z.. 



'-'^^f-^^^'p^t' 



V 



/ 



■/^'^. M. y:^/. 



X 




*-y,-*-* 





^ 



J 



Joielf 



» /\ e 



Gl 



^ ^ ^ - /989 



/ 




:/ 



o i e f-.' ,• e ^ 
^ ~ 5 - fQsg 



^ 



J 



'i 




Xj> 



o 



Joie[- 



> r € 



G 



<^ - 5 - /989 




/ 













^^/^ -ec'^^ 












•V / 



'^-^- ^^^U'CCc^t ^Ve..^ J^ 



»' --ö- 






V. 




JVa^Ll^ 



\9 -3- 



(<^l-2- 



P 



I i-Z. 



S>J 








Besitzer: P. Kienzle. 



Münster-Hotel (Jim a. D. 



Telefon 
705. 



80 Zimmer 




Neues ßaus I. Ranges am Bahnhof, verbunden mit Restaurant 
(offenes Ulmer, Münchner und Pilsner Bier). 

Elektr. Licht Dampfheizung Personen-Aufzug 

Ausstellungsräume : Autohalle 
Spezialität: Selbstgezogene offene Landweine. 
Gedeckte öartenterrasse. IW" Massige Preise. 




^m I ■ I — 

Ulm a. D., den ^ '^^ ■.<i\C 




/ 




/xiu^^/i^/tJ / 



^^r\^^^^\^*^^ ^^y T ( 







^/7^>VV Cvt/-i 



|/W iu^hM^L^ 










If^^Il^ 







'jfn n^v^ 













/?t<^»v ^ 



^ l^^. ^/y\ ^^-^' Xy^c^^-^A^ 



Telefon Nr. 6. 



Öebrüder Oulzer, 



BavJ'r°No^tent°nk, ^^gros. Herrenkleiderfabrik. Export. 

Deutsche Bank 



Depositenkasse Augsburg. 

Postsctieckamt 
M ünchen Nr. "220. 



ildienliausen, 

Bayern. 




191 f^ 




/. 



^22^ U£^/f^^ 




/ 




^ 



^- 















y> -» 





^^ ^^ //^t^^ ^.r^e^ 



x/ 





^.^ 



r 









^ 







-^^ 



'^ ^^»^ A/^x.^^^ 






y^^^c^ 




^ -^X 



/ 













^^ 



^lJT. 





yP'P<.^^''t^ y^ 



^^»-it-*-*''^^--*!/' 



^C ^ /^^^^ . .^ 



/y^y 



<-^-;>? 









^ -v^ -L^^Cy^ ^. A..^^ e^^^^ ^e^...,^^^ . 



^^"-t^ 








r 



I +z 



ZZ2. 



- -'V^^^i/**-->^i^ ♦*<;**^-i-»»-^p<»«^ yi.4^pt^^ /v^ ,*y*;t7 



'2^:^-^^^^'yr^ci'/y'^ 



-n^ 



/ A#--1t.*^^^vi^' ^t^^'*V^ 



•»• ^Ä ••^, 



^*'^f*r^ ^r"?^^***/^ -^ "^jtij^ «^ *; 



**tl^U 



^/:»;*r^ /5i^V^^"jr*v^ "^^tV/^ 'fy^T^'^ 




T'-v^ 



''***'^*V/^ .y 



'<<?' 






V^ 



y.-^ -*^ 



'tn'irtf^ 



•^***' *^/^'//^ 



"^^^ ^/yf^i.**^^ ;^^ 



/'^^^ 




/ --»**^^*^^fc>^***^ /^X** ^^****' 



yyMt^J^ 



^'T^TI^^ 



^^w^-** 



7*- 



y^^^^OJt 



^Y'-^^^y^ • 3^— ^^i*^?*-****' ♦'^^'t^^ -'•-'f^ '^■••r^ **;;f^ 



Z;^ 



T»'/^/ 



*^***»^ /^:::* ^ Jit^**^ ^/r^^^-*^ ^^^^**^ ^^^^^ 




^^^<fc 'y^^ 



vr*-x 




'*^***r^ /it*i^ 



"f^ /T" z;^**^ '^^ ^^y7/^(^ "T^ ■*"**' ''1*^'*% 







'f;^^'-*'?^ 



>/^^€A^'*4U 



^' >^1^ 'f*^. ?3^ 






/ 



^UA^ 



f Mii'''>t^-4t yfo/'-i 



y^r- 



«^ .^ 



/ 



#;r^' .M 



f^y^ i 






^^ /*^ -If^/^ '^^ /'/'■' r/^ '/^^^^^Jf*-'^ '^ 



^y*yy 



d« 



''n^V^'^'j 



■c V^/^ 







"'^/h' 



^^ 



4'- 



^/tf^* 






^^c^V^**^ 




^JjtUl 






^Sl^P*^ ^%4^ 



y 







i^ •** 



^ ^^ /^^^'^^ ^liHHÄ^^ '^^^t^ 

.^^#<^ <^/ ^ *r /$^^ -^^f^ ^f"^ *7^ »^r^ ^''^^ * *^ 



^ 



v^ 



^ -"T 



->♦* 






r 



. ^ ^ 7 



Z2Z 




/i^. 





-^T^^y 






^yttV^ 



v'***i*^<i^ 



-■^»^^ 



iMvrfc^ 



'/^; 



y 



^^ 





"^^t^tA 



^^^,2«** V*T 



»J'W^«««»««- •J^'?^^?^^ 



f*^, 




^^ 






^ ■-— " ■ 



r*^^ **-»/??' ^rT' 



^y^ 




t^*-*;»^**^ ,Y 



^f^j'Oty *T^^.^*T* '^yi^>"^ 




*y^ 



^ 



A- 



/ 



'>^-^> 



'/^•"**^ 



r^rv^f^ 



c-, ?,rtr 



w***-*« 



^ •z*^,':^ 



^^/fT9^J^^4 






;?<^ j^<4 



-uy^ 



y}«***' i 



?^ 




"^<»w ->*»«te^ 



*^/^ 



.r 




'**}/***^ 



*r^ 




^M##r ^^ 



^^iy tf^ 1^ -*t-:^ 



/^Tß^^^ J'^t^^^'^ft^ "^"^ "t^^/J^^ 



/ 



./^ ^'•J^^f^^Tr7^;iC 



%>*< 



^ 



^W><^^1K^ 



>^4/f 






^-*^f//jy '"'^^Z 




'^r. 



¥^>ff 



V^t^ 



'I'^J^IK/ ^4.^^ t»t^*'*^ Uyf$^ 






"y 



y / 



/V-X^**»»/ . 




^ 






j^^ rrCXo^ 



222. 






Z2^ 



je^ rt^L>^ 



f 



^^t 



m^ 







2U - S - HS'^ 



Z22. 



7 



/s 



j^^ rtiaf^ 




"•«■BäBt«»- 





I 



/ 






Z23 






f 



UZ. 




/ 










-*r*:^ 





^ Ar///", 






•t^*-* t^!/-i^^ ^fC**/^ ** ^^"^ ^^ '''*'*'^***% ' -i-»**<^ ^^"^ 








•> 



yrn^y^t^ ^, 






'***^^^'t**^ ' 'V'^**''^'**^ %^ /*»^ 






■^^ 




'J*^ .JL^/^'V <^*^^ .^»«^ 







'>-r*>c^ w-y'-^-.--^ -^X.^ y^-*"^Ay 





^o-*»^ 

^ 

>^.^ 




'cT^ "^^ .''^/^ Ji^:/' *^^p^*^ -y*^/^ 




^■w*" » *^»»» '<^#'^ <►€<; 





(y^*-**^ 









Jti 



£2Y 



c 






2. 



I 




%- 




^t'StafciiflU^«*. 




■•rirmc,.'- -V '■ 



"*«^l5fJ«J»»«^.■»- 



5?^Sf 




■'"^ys.***" 



amr^^ 



r~^^i 



'7 



7- e- i8s^ 



-C^l U(OA>A^ 



Zz^C 



z. 




NNaaSHaSSYMHPSHIM 



qasYp 



{ 



Niai 



r- 




«a 




^t 



4 



{^ 



i 



/«• 



,y 



£ 




\ 



v\«*' 



\. 



\ 




\ 



/ ^ 



\ 






C> ß3 





li 



I 



^*% 




\^x 



Za 



I 



^ 



"«w 



I 




2j 



/ 



^iv 




^/^ 






l^/^Y 



Telefon Nr. 6. 



Gebrüder Sulzer, 



Bankkonten: p ^ i ■ . i » ■ ■ r- 

Bayer. Notenbank, ^ngros. Herrenkleiderfabrik. Export. 

Deutsche Bank 

Depositenkasse Augsburg. 

Postscheckamt 

/München N.r. ^20. ' r r r» y^ 

_,, IT cnen hausen,. /..../..... 

Bayern. 




191 ^ 





'tc.Kytr\/ y>t,*yi /^'^^ 








^V ^^.^^ic*^^,^ 4^^ //U^A: ^►„^ -e-^-^ 




^ 








<o 



^^' ^' A--y^w^.^:_ 








.^feCv^^ 





^i^^^f4-r-x^ >S-7^< 





d 



^>^ 9^1 ^ 3<r 



/^ ^/ 



/- 



/z^ 



^JL 



V 








9. .7 /^/3 



^3 



""^ 





o 



5? 



Ichenhausen 

(Bayern) 
Telefon Nr. 6. 



Gebrüder Sulzer 

Herrenkleider-Fabrik 



Filiale in München 

Schillerstrasse 13. 
Telefon Nr. 9629. 



Q/ro -Conto 
bei der Bayer. Notenbank. 



Jchenhausen, ^ ' .C-c^^--^^ 



190^ 




la^ 




^yy- 




^ 

^ 




?/^^--.-a/ ^^"^-i.-^ 




"^/r 
















y^lntn^ ^'>'>tA.'i-^ 



^^7^ ^^ ^^ 








^'^ "f^^/^-^Wl ^^^^\Ä^' 4^'^,.ryr^ J^^^^-^A-T^^ y'^^y^-^ ^L^y^ik^-yy^ 







Ar ^-^ 



/ ^«'-x'-^ /-t--»-z-^ 








^. 



7 ./ y^ ' ^^^<K^ 

/^^t.^r^f^f'^^l^-^Xf y^^t^cy:^^^'ri<< ^^/i^^''^-^^^ 






^^^^^-^-y 




'^'T^^'^-T-VV^ 










■y^ d^' Ky 



^ 




i-^^^ i^^k-*^?^ z:?-^;»^^^ 



/ 



y 



^ "TW "fC^^ ,J/y v^' /^iyiy^ - A^f^r^y 



/ 







"^ 





r 






> 



V 



% ♦^ 



<?f - 3 ^ / ^ 



^o 



"^.Ax \/^Jlo 



h^ 



^H 



(^ 






'^/H 



-^ix kt2-<oii_£. 







'^*"/ 



nengeschäft. 











^m^ 



V 



^ ~ 8 - /'^ 



(^ 



Jl/S 



^ 



/ 



^ 



^ 



^ 



A <t t-lJjLU 



7- 1^-191 



7- ^-/^3 



^ 




7- ^-/^3S 



^ 



T 



Wiftiaaj.-^^ uiafcM 



POSTKAR l£ CARTE FOSTjsLE CARTOLINA POSTALE 



AROSA 








f> Ir2^ 



•^7 






p 



■^1 

l 








/ 



-<^<7)L^/> 








^4-i^ 




^ 



/*<^iAJ *'*H^ It^^^ ^y^t^rft^ '>9'*r^^^ > ^ 



^^ 



'?9*f^ ^''*r> 



tT*^ 







•^7 



e 




;-<';-v^Ä^^^c=i^as 






/Ory^ M;;^^ /i»-*^ 



/ 



-^"^jf-n^^ ty ^^-^f^r 



rt^^^^i^^^K^ 



^ 
/i.' 




^yjt^ 



#^##<iV 









'ttX^'^^ --^^/^ >^4-^ 




^1 







-^ 




.^/^ 






^7 



3/^ 




^ 






{"■ 



(> 



2:^^ 



k((^ 




5« 



/^^^M^4</ 






Ao -Z - yl^5'^ 



/ 



^-^y^yir^K^i^iSSC^ 



\ 







2JS 

2/z. 









2J8 

2/i 




-Der, sdjone* Grd.xfe 



TITO 



^ 




\ 





MITLUFTP05T 

PAP AVION 

BYAIR MAIL 



<^^^W^^ 




2J'& 






2/^ 



'nTUv 



M^ ' 



^/i 



t 






y^ '---Zt.. 



'-T/"'J 






#^.: 






»5. 






-^«y 






^ 



^^«' 



^ 



L^t^ /!c^.£e^ Ji^^^ 



/ 



^'^. 



>'?W' 



>^s^^c^. 



/^-*eX<^ 




'^'^ 



dr^yyü 9^ 



/j?.^. 



'/ 



m > 






'^*7 






ln^'Tyii^^i^ 





^i^ry^^^ >^5'%«^^!e<t~ 



/ 



/%Jiy4^c^^, A^/LÄ 



4^^ 






h/4^9^'^^1^i'^^ 



y. 








Mrfy^4,^ }HU-<r/^ > ^^^^^ 



'2Zo 







^^ 



A .4^ <^-^f 




'U^ 



^^^^^ 4^^ 



/ 



/ 



^ ^«aC^^^^^e^^V^ ^>9>p^9^ 



♦^##^'*«^ 









^4 4^ 



<^W^#^i^ ^i-^/^J^ ^^i/i^ 




t^!^^%< ^f^>^7<^ 



^.J/ f^' ß.nU 



^M^^-^^^i-s/^ 



>^ ^.4^^^^ ^d^ 









^. tl^>,,r^ r:^. 



J^A. ^^ 



/7 / / / 



^ ^^. /^ 



-U^jt^ 



»<»-r*- 



V" 



-P>94^^^^tf^ 



1/ ^J^t^ß^^^ ^/a^ 



<y 



>yprr- 



^T^^lV^ ♦>*». 



^, 



^^iv-yJr'v^/ t/'/u'A^ >^^^ y^ A^ ^y^:^ f^ ^ 



X/Ä^ts^, ^7^^^ 



/F^^-r^n f^ ^ ^^-»^v 



^Tae^y^ ^yfrr^ 4*#t. 



.^%X^ 



-^^Tf 



^iCry-7^ 



^^tA^ 






^ 



^7*tV^ 



^A^^ f^ ^^-^r^ ^)^y^ ^^?^pr»^- ^ ^^^'i^^^^^^'c^ o^^i^ 



ßnMi^ W^^^^T/^^W^ >;^^ • Ai^ f^ 






/''•(^^^•^^j^ 



,? 



A>4^\y 



y^ ^^A^M^-ff^»!^ li^K/oyrhy^^ 




A^4y^ r^f^"^ 



^ 



^9'?Ut^\^ 



yryi/^ >rfrr %^ v*^ ^^^rAy^ 



^^P^UA^ 



^'/^ 



^^''yv- 




jy^^yiA., t^ jf/4^ ^ ^yi^^C 



i:#i<^ 














V^y ^ 



^^^ 



i-*^<u^ 




{fj/l^r-r-yUA^^ ^t^f^-p^ 



04^^^ *^' 



>^ 



>rp9^ 



^ 



AJ^^h" 




/^ >»^*^^i-t^ ^,4yw jf4^^^ 



^r^ j^U^^^Ußu , rtr '»>L^ -rt^ >*»^^*^^ 



x-«v 




4^*«^:. 



«>^S' 



*^^i£^t!^ 



/'>*•«' -^ 




'tf'i^C 



A**r. -j^ ^*4^fi^i/^ 




X;st.^/^^ /^>«^«-«^'*^^v^\^«-A^'^^^ 







2.2^0 



O 
^ 



fz 



( 



^ ^ ^^%^!Äm^ . /4^ y^9^^^^ /^4^ i/U^ .^f^ €y^ 







i^M^*^ 4n^<t^p7^^ d/Uf^^p'^^^\/^» y^^y^^^/^^»^*^M-^ 








f^Tfr» 




^. 









^ 












lym 



x^^ 



V' ^- X ^. 



*-p*^^ 




^W«^ ^^^♦^♦i^^/ j^ yfyi^fi,^;^!^^ >,^Miß^ >C<^;#^^. /^ 



^ryt^yr^ -»^^rT 




j^H^i^^n/ 



i^/»^<>-fX^^j^^>it^^^^y^y^ir^ /*iy><^v ^' /f:^ ^ v ^^^^i^*vx^yi^,^ 












,,^^ . ^ yfVT-'-X ' ^^^Vf^y '^^^^^ ^^^'^^'^^ 



•-y^ f>^*t^ ^^*^ 







'^^i-^u , 



44ty^ 



jC^. 



/ 







'*^ 



z:^ 






/^/^/^ 






>^9^Ä**^-^ 




^ 



^' ♦♦ 





y/^^>-C ^iii/i^i^ s^ ^rr^^i^m^^^^r-^ ^^' C^ ^^^^^ 



^' ^1^^ <ä^>r^ ^ A^^ 



/ 







mß'9^ 



^ 





'efy^T^ 



zz.t 






X^u 



U^/' 




/ 



'><^-^ ^ Z;^ . 7 ' J" 



'; 




^■u^ 




X 




/ 



■^ 

^ 




A 






od:, ^^.r- ^«^*'« i^^ 



^C^^ ^^^^ - ^4i^^^r^C 






2-11 




>,P^9^A-/M^P>\.^?'1ß^ ^^fn/^ 4^ ^/3*^f^^9i, /C^^^. 



^^M^ 



^^•»^ 



9^f^ yi^^^ t^^ ^r*%T'rr^!^^f^'*v 



"iftX^, /irjU/*^^ *y^^ - 



♦'».p^y ^9^^"^ ♦»^^'tV^ 



><C/^ 



/ 



y^v< 



^je^uM 








^' <*• 



/4^*-iy^"y 



>*«:i!!^ 






^Ä 



f^^ir»^^ 




.^un^ 




i^Cpr 



'^/C//^*^ 



Q^- 



(1 




/ 



li 



^ 



trft:'. 



<t-^- 



i 













I.*- 



/ .- V 



• ;( ;■". 



/ 



/ 



^^rf^^'^:^^^^f^'^'^^^<'^ ii^^'^ 




i-^ 



V' 




ö 



Mi:- 

•;< .•■^, 






m' 



AK 



/ 



/ 




..:*' 




i^ 



i:>Ä;>^ 



V' 







i.^ 



•f:., 




/t 



/-*^ 




--*^ 



i'r- 



rs: 










■»-•'*S5'^""1!?'- 





-..T^t -VST«-« '•"•?■ -uiViJ'.'s , 'V,:?»»i 



U: -r-^ri»: 



. ^0-^'*.W-*^ 









i.^**ii*' 



^^^^'^M^ 



*;^r:f^.o;-:ru 



f««^- 



.:f;,>ii5r-''ah- 









:^A.t'-^''^ 



■■■^^^l 







^::^;:::*'-:r 






■''^■■- -F. 






m 



■<:..'';> 



• ^-vl'N^'j 













\ 



V 






<mi^. 






^•^■^^Ä^ 



■•.>*Jr^.S-:-='^, 
















>-, .'»•■ v;^.;^ 






■•/- 



/ 



Vv, r_ f.' 



■"-1^:: 



'y.,:^- -i-i^:^]:,- 



„■••..Tfc»,;-<» 



-v*^"- /'-r. 



■.■^j,-r ■- s*" 




?V ^<=' 



w 




■...7f' 



-#-# 



•7 






^^^'^/L^n/^ ;.^i---'-^ 







/ — ■ . y ^ 








I 



/ 



V .- 



:=i'^ 



M 



ü-^ 



■;:f 






^■<^ 







4Ch^ 





/iLe.Jx.-f^^^^ <-^^^-^ ■e^/i^^^^^z-cdi^ 




























„^^.Q/'Z-t 




oc(f-^ 




<M^ 



i K A 






/]A-x^-t-^ 










5 



^^/^ 








/Qxy ^^^^ 



4y(yO<<i--/' 




^ ■ ...^..-..eU. /Z--^ --^^ 



^^^^^M^^^ ^ ; /^ 










/f^*-^^-^ 





























^9^ S-^/rS^^ J 




^/ ^a^-7>-^^t^O'^0^ 










■^' 



xil{n^ 



-7 



/ 







V^c^^ ^7<^ 




e^. 



/X^.^c Cc^ '^c^ ^i:><^2--Cirt>e:: 



X 




7. 



- .^ 






/ 



'/■^L 





,2<^iV :^^^-^/l^ 



^v--^ ^.r^^^^^^V^ r^ ^^y-^-^ ^^^ y^^^t 




.^^'^C- 




^ 







.7/ /, 





M^ .:T/ie A^^ 







/A--^^ /y2^-tM...-^ y^^-t^^-CcM.^:^. ^///^^>o^ /^^ 



^/^ ^^A^^^ ,/^£^-^- 



^.^^ 



'^i^;^? ^-^ 




/(^r^^>^ 















A"--^ 




/^,/xy^yy^ ^, ,_ ^ / 



-j 




V 






n / 









c^ ^:yv/--/y 






/• A 





.^^:z ^^ '^.^^'C ^i^ -^ ^ : 





/yj2.-«>-<-^' 




























/><»^ 



ir^ 









.// 



^«o. ^. 



._5v:^*rj-7. 



/'V/ 



?' 



/ 



/ 



l-^ 




M' 



m 



'*l\><. 



■.■rf' 



'j«;. 



^^f 



i t. 



i 



!• •< 



M'V-- 



^'■J.' 



^{ 



« 



'•Jlji 



»• V» 



^^f 



. ft:- 1 






fn- 



vV 



m 



m. 



f- ; .^1 



# 



/*i,v 



"If 



Ä*' 



•f. 



-f^ 




•.TT-- 



*<• 



-rf-f 



/ 



/ 



12: 




;c ■U^^'^ dt^q^p^^A^^ 







t* 









^- 






'^"^'^^^ '^'^^--^.v^ ^»V^. 



^"^^^ ^^'«^ 05^^^ '^^^-KVJ^T»^ 




■y^-*'7^e?''v-jy^ 






f 



t^OTT^ 



"^^'iO^/fi . 09i^me -T^c^M^ '- 



yy>-.t^Tn 1-0/^ 



-i'^ 









\ ^^y^ l :' - ^ ^ -^^ )2~ 'L-' 



1^ 



f. 




/^Y-^ 



-r^ 



y^ 



c^9 



I 




4 



,/ 



/ 




^y^ 



^Myt^^^ 




'^^ 






'^c? 



^.^v^...,. 








\ 



f 








J^ 





cl 



.>.. 






-J 



"VHDHN 






■\ 









;^ 



^ 



l:-1'< 



I 



• --M-^r*^ ^»■^»■-S*^' 




■■'r~\ 




.•••n,-7- ' .»VI 



.-.J 



- I 



■7 






* f*HONE SS9 



TgLEGRAMs: •• SPrROBISMO 



^.O. fiox 273 






tfrt »Mtiim f bsrntarn 

WHOLESALE PHARMACEUTICAL 
5PECJALI5TS 



\ 



N, 




4\ 



> ► »*. 



> 



\ 



*^»- 2ASTRON 



\> 



^iN. 






l\^: 







«s 



^ ; ^•■ 



X ^c»' ' - - 



l 



BLOEMFONTEIN 



^- ^ - . . N* 



>^ 



\ 




l ^* 





.u 



4 




^y.: 
M 



* ' • V 



:^>r: 



t<r 



'm: 






.««.•.- «^ />.. ^ 



\ ..... 



k 




1 



•\ V. :.* ». 



/ 




S-. 






"••«OHN 



Tri , 



•jf 









•V i; ' 



ff- 






■ n 



/-^ 



;';!•::>.■ 





4/ 



^ ^yyyx '^ /yi/yyy(^ 






V^WL^'^ 



^>7^ 



^7^^^-A» 




'^f^ 



^fyLl^/' -h^ 





Ä^^ 



/71C^, 
















-// ^^-"Z.^ 








^^-^2-Z^ 













u^m 



/l 



/ 







'J aJ^ Z^ 




^ a■'''^-r~e^^Al^ 






^i'-yj^ 




/V 



1 1 ••y} 









■.-<■ 














/ 




y^^^yO^^-'^yx /^-^.'^y.-^^ ^ 




/^yj^l^'^-^ K^n^^^-^^^y A/^ 








wu^^ 



/Vz>-V^^^-v ^ 










»-»- 











'' ^ i i ? n 



<.' 







■^1 






V I 
"v. 









5 



^v 



^ 



♦v 



^i>. 



\ 






I 



\"-^ 
% 






:>^ 







=■" ^ - y 



.•.■•^j iij 



:^^. .. ft- -/^^ ^^y -^^^^ -j,^^^ 



•\^%iv: er Q- 



1i ^ 



''>^/''*'>->i^ 



A >• 







ter.' 



'^, 



ktUuo, yVI<>U> '^.ZAAJ^ >^^iU^^ <S)^4.0u^ '^.^^^^ 






0^ 



/^"^-^■^^ 




^_ 



\ ^<^uuAu,^ -^V^-^ST' ^"^"^^^^^^ 



^: 




^^'^^ A<ä^d^^ 



(0 




C^-i^x 




i 




y^^ r 



?^»-., 



V;'^ 




fe^ 



:?^^rr.^*-^ ! 



-:^ 




^ 



^ 




l». »•«"■ 



7 



4" 



/ 



/ 



/ 



z 





V:c-i*i"i'>»'. 



'/ 



<r 



/ 



/ 



i- 



7y 











^ 




.-s^VAt. 



-pf^. 




X 



^ 




"3 




-«^... »"^ 



- — » » -. 



\ 




'■*>-. 





7/^ 



^ 



^< 



) 






«. 




« 

% 


^ 




• 






>». 




^. ' "* 








%, 




^■c 


. .1 

1 

' i 

1 


* 


* 

t 

i 


•• 


) 




! 


./•-^ 




Ernest Kallmann 

79 boulevard du General Koenig 

92200 Neuilly 

Tel. : (1)4624 5791 Fax : (1) 4637 1006 

ekallman@club-internet.fr 



Mrs Karen Franklin 
c/o Leo Baeck Institute 
129 E73th Street 
New York, N.Y. 10021 
Etats Unis 



22 July 1999 
Dear Karen. 



This letter is to announce that I am sending the Institute the result of 3 years of werk on 
the correspondence of the Reichenberger family. You certainly remember that this family 
IS the one through which we are related. 

I mail via FedEx two cartons, containing : 

- the original documents, with the exception of those from the Stein archive which remain 
n Basel/Zunch, and with the exception of 20 letters, which were unfortunately lost in a 
transatlantic shipment and are replaced by their photocopies. 

p!!" V kT-^''''^u'''''u''^ ^^^^^ documents in their original language (mainly German, partly in 
addendi''' ^ '^ "^'^ Reichenberger Korrespondenz", supplemented by a "Errata & 

-the translation of the correspondence in English in a brochure 'The Reichenberqer 
Correspondence" ^ 

I have been authorized by the daughters of Laurence Heinrich (Laurie) Reichenberg to 
deposit this family correspondence with the Leo Baeck Institute in the name of their late 
ather Laune passed away end of February 1999, at the age of almost 98 years Almost 
ues^tilS ^^ ^^^ followed the progress of work and assisted in clarifying many 

The original of this letter is in the cartons. A copy will be e-maiied at time of shipment. 
Warm regards 




/?/? mi:, 



Subj: Acknowledgement 
Date: Mon, Aug 23, 1999 2:07 PM EDT 
From: ekallman@club-internet.fr 
X-From: ekallman@club-internet.fr (Ernest 
Reply-to: ekallman@club-internet.fr 
Tg: khsmus@aol.com (Karen Franklin) 

Dear Karen, 



A2S^ 



Kalimann) 



I have just received the formal acknowledgement from the Leo Baeck 
Institute for the Reichenberger Correspondence, with a flattering letter 
signed by Renate Evers. 

I would be very happy if this could be repeated with respect of the 
oldest daughter of Laune Reichenberg, who has done a lot to have the 
documents safeguarded with the LBI and not some South African archive 
She had asked me to have this donation made in the name of her recently 
deceased father, I think I informed you about it. She, not I, deserves 
the reference "Your donation". Address : Mrs. Helaine Kentridge, 391 
Parkside Drive, Toronto, Ontario, M6R 2Z7, Canada. 

Sorry to give you this additional bürden at the end of this year. 

While writing to you, could you please check the Status of my 
subscription to Satmmbaum ? I fear being late in renewal. 

Thanks for everything and warm regards 

Ernest 




Headers - 

Return-Path: <ekallman@club-internet.fr> 

Received: from rly-zb04.mx.aol.com (rly-2b04.mail.aol.com [172 31414]) 
by air-zb04.mail.aol.com (v60.28) with ESMTP; Mon, 23 Aua 1999 1407-4? 
-0400 ü'-t^ 



8/23/99 



America Online: Khsmus 



Page 1 



Die Reichenberger Korrespondenz 



1877 - 1947 



Errata & addenda 



Emest Kallmann 

1999 



Never say never. Man sollte auch nie das Wort "endgültig" benutzen. Als ich es Anfang 1998 
auf das Titelblatt der originalsprachigen Ausgabe setzte, wurde ich rasch Lügen gestraft 
Laune Reichenberg sandte mir aus seiner Markensammlung 10 Postkarten (501-510) und 
Peter Stein einen Brief von Heinrich aus dem Jahr 1930 (520). 

Um sie im Kontext lesen zu können, wurde die chronologische Liste der Dokumente neu 
aufgesetzt und folgt hiernach. 

Ich muss mich um verschiedene Irrtümer entschuldigen, es folgt eine kurze Liste derjenigen 
die ich selbst entdeckt habe. Ich befürchte, meine Leser finden noch einige, und wäre um ' 
Meldung dankbar. Bei der Benutzung dieser Broschüre zwecks Übersetzung ins Englische sind 
mir auch mannigfache Tipp-, Setz- und Deutschfehler aufgefallen. Meine einzige 
Entschuldigung ist, dass ich keinen Korrektor bemühen konnte, und man seine eigenen Fehler 
immer wieder übersieht. 

Im Brief von Leopold (201) vom 1.8.1891 ist Fussnote Nr 4 falsch.: die 
verstorbene Grossmutter ist wahrscheinlich Jette Reichenberger geb. Gerstle die 
im gleichen Jahr verstorben ist. 

Dokument n° 350 (Brief von Heinrich) ist vom 15/2/1933 (und nicht 
1 1 [November]. )datiert 

Dokument n° 5 (Brief von Heinrich) ist vom 1 1.2. 1938 (und nicht 1939) datiert. 

Neuilly, Juli 1999 
Ernest Kalimann 



in Andenken an Laurie Reichenberg (17.4.1901 - 26.2.1999) 



K 



205 
302 
203 
226 
202 



204 
303 



304 
208 



206 

207 

305 

46 

40 

306 

42 

10 

25 



201 
308 
309 
311 
21 
22 
301 
312 



313 
315 
316 
317 
48 
501 



502 

34 
318 



503 
504 
505 



43 



319 
339 
213 



50 

320 

41 



321 



& 



Datum 



8/2/1885 



19/3/1886 



4/8/1886 



7/9/1886 



3/12/1886 



Absender 



Karl, Albert Gcrstlc, Max Kirschbaum 



I. Gundclfingcr 



Isaac Gundclfingcr 



Fanny Kahn Rcichcnbcrgcr 



24/12/1886 



27/2/1887 



7/4/1887 



6/5/1888 



9/5/1888 



11/5/1888 



22/7/1888 



12/8/1888 



19/7/1889 



21/7/1889 



23/7/1889 



Albert, Helene, Joscfinc Gerstle 



Isaac Gundelfinger 



I. Gundelfinger 



I. Gundelfinger 



Josefme Gerstle 



Albert, Helene Gerstle 



Karl Gerstle 



Familie Gerstle 



Karl Gerstle 



Karl Gerstle 



Familie Gerstle 



0/11/1889 



0/0/1890 



1/9/1891 



21/3/1892 



14/7/1892 



13/11/1894 



15/12/1894 



15/12/1894 



0/0/1895 



23/1/1895 



Josephine Gerstle 



Karl Gerstle 



Karl Gerstle 



Leopold, Lud\vii> 



Jack 



Enveloppe 



Gustav, Fannv 



Tante Sara 



Fanni, Gustav & Heinrich 



Fannv 



Fannv 



25/2/1895 



8/9/1898 



26/12/1899 



0/0/1900 



13/9/1900 



21/3/1901 



14/4/1901 



Fannv 



Gustav 



Gustav 



Geschäftsbriefbogen 



Fannv, Gustav 



Heinrich 



0/5/1901 



9/5/1901 



25/7/1901 



6/8/1901 



19/8/1901 



11/12/1904 



11/5/1905 



Heinrich 



Gustav 



Fanny, Gustav, Arthur 



Heinrich 



M. Alexander 



S. Heilbronner 



Ludwig 



Heinrich 



18/11/1906 



2/7/1907 



8/7/1908 



9/7/1908 



27/1/1909 



28/3/1909 



20/1/1910 



Ludwig, Johanna 



Naphtali 



Heinrich 



Heinrich 



Heinrich 



Heinrich 



Heinrich 



322 



323 
214 



49 



324 

325 



326 



215 



327 
47 



328-1 



328 



506 



210 



329 



330 



331 



333 



334 



335 



336 
337 



211 



212 



507 



338 



508 



209 



340 



8 



&38 



341 



342 



27/1/1910 



10/3/1910 



31/3/1910 



7/4/1910 



14/4/1910 



5/5/1910 



14/7/1910 



4/8/1910 



15/9/1910 



Heinrich 



Heinrich 



Heinrich 



Heinrich 



Heinrich 



Heinrich 



Heinrich 



Louis Stein 



16/9/1910 



18/5/1911 



26/5/1911 



17/5/1912 



19/5/1912 



30/5/1912 



3/7/1912 



25/7/1912 



28/9/1912 



30/1/1913 



13/2/1913 



7/8/1913 



Naphtah 



Heinrich 



Heinrich 



Heinrich 



NaphtaH 



Heinrich 



Heinrich 



Heinrich 



Louis Stein 



Heinrich 



Naphtali 



Heinrich 



4/12/1913 



5/1/1914 



14/1/1914 



16/6/1914 



24/6/1914 



24/7/1914 



16/10/1916 



17/10/1922 



9/2/1923 



29/1/1929 



17/3/1929 



12/5/1929 



Heinrich 



Naphtah 



Naphtah 



Heinrich 



Heinrich 



Heinrich 



Heinrich 



Heinrich 



Heinrich 



Louis Stein, Ahce Marx 



Louis Stein, Marie Reiss 



30/10/1929 



10/11/1929 



520 



11/4/1930 



10/2/1931 



14 



29/7/1931 



17/3/1932 



45 



22/3/1932 



16 



12/4/1932 



NaphtaH 



Heinrich & Hannchen 



Ahce & Alfred Marx 



Heinrich 



Heinrich 



Heinrich 



Heinrich 



Heinrich 



Heinrich 



17 



11/5/1932 



343 



12/5/1932 



344 



1/6/1932 



345 



1/6/1932 



19 



15/6/1932 



346 



17/6/1932 



347 



17/6/1932 



25 
18 



18/6/1932 



22/6/1932 



Heinrich 



Heinrich 



Jack 



Heinrich 



Heinrich 



Heinrich 



Jack 



Heinrich 



Heinrich 



13 



28/6/1932 



105 



29/7/1932 



348 



2/11/1932 



11 



18/1/1933 



349 



11/2/1933 



350 



15/2/1933 



37 



30/3/1933 



12 



21/6/1933 



228 



11/7/1933 



107 



0/9/1933 



401 



0/10/1933 



351 



6/2/1934 



44 



13/6/1934 



509 



10/7/1934 



510 



!8/l 1/1934 



216 



7/4/1935 



352 



5/6/1935 



106 



6/1/1937 



18/1/1937 



353 



9/2/1937 



Heinrich 



Sidncy 



Heinrich 



Heinrich 



Heinrich 



Heinrich 



Naphtali 



Heinrich 



Heinrich 



Theo, Eugenie, Louise Guckcnheimcr 



Heinrich 



Heinrich 



Heinrich 



Heinrich 



Naphtali 



Heinrich 



Sidncv 



Sidney Richards 



354 



10/3/1937 



26 



28/4/1937 



355 



16/10/1937 



23 



5/5/1938 



11/5/1938 



28 



19/6/1938 



356 



22/6/1938 



224 



13/7/1938 



101 



&225 



1/8/1938 



108 



25/8/1938 



29 



12/9/1938 



31 



14/10/1938 



31-2 



&34 



14/10/1938 



Sidney & Edwin 



Heinrich 



Heinrich 



Naphtali 



9 



Heinrich 



Hermann 



Heinrich 



Jack 



Heinrich 



Else 



Hermann 



Hermann 



32 



6/11/1938 



30 



&33 



24/11/1938 



113 



7/12/1938 



104 



28/12/1938 



103 



29/12/1938 



217 



30/12/1938 



102 



1/1/1939 



51 



4/1/1939 



55 



6/1/1939 



109 



17/1/1939 



110 



17/1/1939 



39 



18/1/1939 



357 



19/1/1939 



358 



22/1/1939 



227 



24/1/1939 



51-2 



&54 



25/1/1939 



Naphtali 



Hemiann 



Hermann 



Else 



Sidncv 



Sidnev 



Naphtali 



Sidnev 



Else 



Siegfried Blüth 



Jack 



Jack 



Hermann 



Laurie 



A. Gitsham Blüth 



Naphtali 



Else 



35 



29/1/1939 Hermann 



218 

56 



220 

53 

221 



219 
36 



27 



359 
360 
222 
361 



223 
111 
112 
24 
362 
114 
402 
403 
404 



405 



&52 



10/2/1939 



23/2/1939 



1/3/1939 



Naphtali 



Else 



2/3/1939 



17/3/1939 



3/4/1939 



27/6/1939 



14/7/1939 



1/8/1939 



1/8/1939 



Naphtali 



Hermann 



Naphtali 



Naphtali 



Lisi 



Heinrich 



24/8/1939 



27/9/1939 



1/10/1939 



24/10/1939 



14/11/1939 



Naphtali & J. Maas 
Naphtali 



Naphtali 



Naphtali 



Naphtali 



Else 



29/11/1939 



0/0/1940 



7/1/1940 



20/1/1945 



7/6/1945 



9/12/1946 



Jack 



Arthur 



Jack 



Else 



Laurie 



Max Stein 



Arthur 



15/5/1947 



Lisi 



Doc. n° 501 



Die Postkarten a7° 501 bis 505 inkl. tragen den Stempel der Süd-Afrikanische Zensur 



Ichenhauscn d. 21/III/1901 



Lieber Jacob ! 



Ich bin noch nicht dazu gekommen deinen 
jüngsten groß Brief & Karte zu beantworten da 
ich vor der Inventur stehe & viel Arbeit habe. Bei 



uns ist GsD alles beim besten & freut uns 

gleiches von Dir zu hören. Der Krieg wird sGw 

auch bald sein Ende nehmen daß wieder bessere 

Zeiten kommen. 

nächstens mehr 

Hzl Gruß 

Heinrich 



Doc. n° 502 



Lieber Jacob 

Ich bin soeben daran dir zu schreiben & sende dir 

rasch voraus hzl Grüsse falls ich das Schiff mit 

meinem Brief nicht erreiche. Alles GsD recht 

wohl 



Hzl Gruß 
Heinrich 

14/4/01 



Doc. n° 503 



Carlsbad, d 25/7 1901 
Mein lieber Jacob ! 

Ich wollte Dir heute einen ausführlichen Brief 
schreiben, es ist mir aber heute nicht recht wohI& 
muß ich es daher um 1/2 Tage verschieben. 
Damit Du mindestens vor Abgang der Post einige 
Zeilen hast sende Dir einstweilen eine Postkarte. 
Die Bestätigung des Chek auf Stand. Bank £ 300 
wirst Du erhalten haben. Wir sind z. Z. zur Cur 
hier da wir voriges Jahr damit zufrieden waren. 



Mit unserer Inventur bin ich 1 Tag vor unserer 
Abreise fertig geworden, habe mich abgeschafft 
dabei daß ich nicht mehr wusste wo mir der Kopf 
stand, doch sind die Arbeiten bei uns nicht 
rentabel für die viele Plage. Also mit nächster 
Post ausführlicher. 
Hzl Gruß 
Heinrich 

Im Rand : Die Drucksachen wird der 1. Vater 
anfang der Woche in Augsburg besorgt haben. 



Doc. n° 504. 



Adresse : J. Reichenberg, P.O. Box 64, Heidelberg, Transvaal 



z. Z. Friedrichsrode i/ Thüringen, 6.8.1901 
Lieber Herr Reichenberg 

Ich nehme an, das Sie meinen Brief nicht erhalten 
haben, folglich diese Zeilen. Wir befmden uns 
hier auf Sommerfrische da die Luft in Berlin sehr 
heiß und fast unerträglich ist, und unsere kleine 
Bertie ftirchtbar darunter gelitten. Jetzt geht es 



hier ihr wieder besser. Ich hoffe das Sie nun Ihre 
Frau Gemahlin wieder bei sich haben, und alles 
gesund u. munter ist. Von einem baldigen Ende 
des Krieges ist wohl noch keine Aussicht ? Wie 
Ihnen bereits mitgetheilt können Sie den Wagen u. 
das Kinderbett verkaufen, doch möchte ich nicht 
gerne die beiden Sachen unter £ 7.10 verkaufen. 
Wie geht das Geschäft bei Ihnen ? Hoffentlich zur 
Zufriedenheit. Empfangen Sie herzliche Grüße fiir 



8 



Ihre 1. Frau u. Kinder auch von meiner Frau u. 
Ihrem Sie schätzenden 

Doc. n° 505 



M. Alexander 

Im Rande : Besten Gruß an Herrn u. Frau Harris 

Adr. Berhn. Graudenzerstr. 1 1 " 



Adresse : Jacob Reichenberg, Box 1 19, Heidelberg, Transvaal, South Africa 



Ichenhausen 19. August Ol 

Sehr geehrter Herr Reichenberger u. w. Familie ! 

Ich schätze Sie im Besitze meiner jüngst an Sie 
abgesandten Postkarte & hoffe ich, daß sie 
dieselbe bei — besten Wohlsein antraf 
Mit Vergnügen höre ich von Ihren w. 
Angehörigen, daß Sie so zufrieden sind, was ich 



weniger Ursache zu sagen habe, denn diese — 
Bummelei ist schrecklich. Der Hauptzweck dieser 
Zeilen soll sein, Ihnen zur herannahenden 
Jahreswende meine herzlichen Glückwunsch zu 
unterbieten. Ich grüße Sie bestens u. verbleibe Ihr 
S Heilbrunner 

Im Rand : Viele Grüße an Dr. Marquandt 



Doc. n° 506 

Postkarte von Heinrich in Ichenhausen an Jack in Heidelberg, 17 Mai 19 12. Postkarte 
herausgegeben anlässUch der "Bayerischen Gewerbeschau 1912 in Muenchen" 



Lieber Jacob ! 

ich kam diese Woche leider wieder nicht zu einem 
ausfiihrl Brief & will dir daher nur ein kl 
Lebenszeichen geben. 

Mein Befinden ist gegenwärtig mittelmässig & 
bin ich eben daran in einigen Tagen wieder zu 
verreisen um eine Naturcur bei einem Arzt zu 
machen werde dir in einigen Wochen von dort 
ausfiihrl schreiben. Betreffen [sie] £ 500 sind also 
von uns an Eugen gegangen Ende März so viel 



ich mich erinnere. Ich habe wieder einige Wochen 
gearbeitet gerechnet da ich noch viele Abrechnun- 
gen habe. Nun geht es aber zur Neige. 
Mein Plan nach München zu ziehen kann ich 
vorerst noch nicht angreifen da ich weder Haus 
Kauf noch Miethe finde ich werde deshalb mehr 
reisen. Nun werde daran kommen deine Corres- 
pondcnz ungesehen zu lassen. Hoffe daß Naphtali 
immer geschrieben. Hoffe Euch alle recht wohl 
grüsse Euch hzl Heinrich 



Doc n° 507 



Postkarte von Heinrich in München an Jack in Taba Nchu, 16. Juni 1914 



Lieber Jacob ! 

Nur ein kurz Lebenszeichen & die Mitthcilg daß 
durch Eugen der Schek [sie] mit £ 26, 7s. erhal- 
ten werde dir vielleicht morgen ausfuhr] schreiben 
betreffen [sie] deiner alten Fimia. Ich habe in 



letzter Zeit wieder schlecht gefiillt [sie] & mußte 
immer wieder kleinen Luftwechsel suchen. Brief 
von Alfie muß erst übersetzen lassen. Lerne den 
Kindern auch etwas Deutsch [?]. Ohne mehr 
grüsse hzl alle Heinrich 



Doc n° 508 



Postkarte von Heinrich aus München an Jack in Taba Nchu. 24. Juli 1914. Die zitiert Bar Mitzwa ist 
höchst wahrscheinlich diejenige von Laurie (geh. April 1901) 



Lieber Jacob ! 

Zu avisierten großer Brief komme ich immer noch 
nicht. Wir erhielten diese Tage den Brief worin du 
uns von der Barmitswafeier berichtest, danach 
gibt es dort auch entsprechende angel [?] Glau- 
bensgenossen. Es freut mich sehr wieder etwas 
zufriedene Berichte zu hoeren. Du schreibst dein 
aher Platz in Heidlbg sei fiir 900£ vkft was ist 
das. Ist das das Haus mit Geschäft ? In solchen 
Berichten mußt du etwas deutlicher ausdrükcn 
wenn wir verstehen sollen. Mein Befinden ist 
letzte Woche wieder weniger gut. Hatte einige 



Monate die besser waren. Schreibe einmal 1 
Karte auch an Tante Rosa Reichenberger, 
Karlstr. 18, München. Schreibe daß ich dir 
mitgetheilt daß sie jetzt hier wohne, was von ihr 
sehr klug sei da sie in M. doch mehr Zerstreuung 
habe & daß es dich doch freut zu [lesen ?] daß 
wir dadurch öfter in Berürung [?] kommen & 
wird dich freuen auch einmal einige Zeilen zu 
sehen. Hast du ihr condoliert zum Tod ihres 
Sohns Leopold ? der vor 1 V2 Jahr gestorben ? 
Falls du es nicht nicht gewußt condolierst & 
schreibst du hättest jetzt erst gehört. 
Ohne mehr für heute. Grüße dich hzl. Heinrich 



10 



Doc. n° 509 

Postkarte aus München von Heinrich an "Mssr Westdene Pharmaci" Bloemfontein, vom 10. 7.1934 
Aufdruck : kleine Ansicht von Überlingen. 



Meine Lieben. Da ich vor 2 Wochen ausführl 
schrieb will nur kl Lebenszeichen geben. Habe 
heute Jacobs Brief vom 20/6 erhalten mit Abrech- 
nung die erst studiren muss. Finde -— viel Lärm 
um Nichts. Bin heute nicht ganz wohl mußte zum 
Blasen Arzt da Blutroth Urin, & Nachmittags 
nochmals weil einige grössere Stücke im Urin 
kamen. War erst etwas ängstlich. Später stellte 
sich heraus daß es Blutgerinsel aus der Blase war. 
Woher diese Entzündung kommt ist mir unerklärt. 

Doc n° 510 



Heute Abend kommt der Urin wieder normaler. 
Denke in 1 - 2 Tage ist es besser. Aber der Urin 
Satz bleibt noch immer seid 1 Vi Jahr. 
Zeitungen werden über 1. Juli Neuigkeiten von 
hier Euch gebracht haben jedenfalls aufgebauscht. 
In der Stadt war alles ruhig bis auf einen kl Kreis. 
Nach der Zeitg wurden 8 erschossen wegen 
geheimer Revolutionsabsicht. Jetzt ist alles wieder 
in Ordnung. 
Hzl Grüsse H 



Postkarte von Heinrich aus München an Jack, von Bloemfontein weitergeleitet nach East London Auf 
ser Rückseite ein Foto von Hannchen, in einem Oval. Über dem Foto, in einer anderen Handschrift ■ 
TANTA HANNCHEN. -^ ' 



Meine Lieben ! 

Ich hoffe diese Karte erreicht Euch noch an der 
See, wo Ihr sie noch gemütlich lesen könnt, den 
längst avisierten Brief wollte Euch mit dieser 
Luftpost senden nun müßt Ihr Euch wieder mit 
einer Karte begnügen weil ich 5 Tage zu Bett 
war. Ich bekam erst Schüttelfrost, dann dazu 
Fieber, mehr mals Erbrechen & 4 x Durchfall, 
sonst nichts. 

Montag Abend stand erstmals wieder auf & 
gestern mußte mich geschäftl in Augsburg 
überanstrengen, deshalb bin ich heute noch [?] 
kaput & konnte nicht viel schreiben. In einigen 
Tagen hoffen wieder wird es besser sein. Zweck 
ist aber Euch ein Lebenszeichen zu geben weil 
einige Wochen nicht schrieb. Dies Kärtchen 
wovon ich nur einige Stük noch habe wird Euch 
freuen es ist vor ca 20 J. -— & wekt immer 



meinen Schmerz wenn ich es sehe. Die Gesell- 
schaft mit der ich zu tun habe seid von der in 
Deutschi, verhaßten Gegend stammend, unehrlich 
& ich muß daher immer viel kontrolieren & hatte 
in den letzten 3 Wochen fast jede Nacht bis 12 
Uhr gearbeitet. Fannichen von Naphtali geht nach 
Amerika. Wenn du schon ein Hochzeitsgeschenk 
in Geld zu geben beabsichtigst dann warte bis 
Februar damit bis dir seine genaue Adreße 
bekannt denn es wird Ende Januar unterwegs sein. 
Es ist mir das liebste von Naphtalis Kindern. 
Ehrlich & herzlich gut. Nun hoffe daß du recht 
gekräftigt zurükkehrst. Kopf läßt mit Denken oft 
sehr nach dennoch ist mein Geist noch stark. Seid 
hzl gegrüßt Heinrich 

Im Rand : Siehe wie vergessig ! Wegen Fanny 
erwähnte daß du nach Amerika nicht nach 
Deutschland den Betrag senden sollst 



10 



Doc. n° 520. 

Brief von Heinrich an die Basler Verwandten, gefunden durch Peter, Sommer 1998. Zwei Blätter, 
gefaltet. Sollte als Rundschreiben an die anderen Kinder von Louis und Rosa Stein, zum Dank für 
ihre finanzielle Unterstützung, weitergeleitet werden. 



München Partenkirchen 1 1/4.30 

Meine lieben Neffen & Nichten ! 
Seit einem Jahr mindert sich immer mehr mein 
Befinden, & in den letzten Monaten so stark, daß 
ich mich seit einiger Zeit in ärztliche Behandlung 
hier begeben mußte, z. Z. wird es nicht direkt als 
gefährlich befunden, es ist aber sehr beschwer- 
lich, denn ich habe in Abstufungen Tag & Nacht 
Schmerzen, vielleicht in so ähnlicher Art wie sie 
Euren seel. Pappa zu Prof Cahn nach Straßburg 
getrieben, den ich auch zu consultiren beabsich- 
tigte, wenn er nicht wie ich heute las schon 
gestorben wäre. Er hat es selbst mit seiner Kunst 
nicht einmal zu 70 gebracht. Mit mehr Klage will 
ich Euch nicht belästigen, da Ihr mir ja Alle auch 
nicht meine Schmerzen abnehmen könnt ; der 
Zweck meiner Ausbreitung ist zu begründen 
warum ich den, dem 1. Alfred in Aussicht gestell- 
ten Brief, auf den seinigen ab Basel noch nicht 
gesand & Euch meine weiteren Empfindungen, 
bei der von Euch beschloßcncn, Änderung Eurer 
Unterstützungsform, für für [sie] mich bekannt 
zu geben, solange ich hierzu befähigt bin, da ich 
befurchte daß die bei meinen Leiden, mitwirken- 
den bedeutenden Uebersäuren, mir einmal 
organische Störungen verursachen könnten. 

Wir danken Euch Allen also, vor Allem, für die 
Liebe & Treue, die Ihr uns seid 1924, in unserer 
schwersten Zeit, durch Eure betätigten Stützung 
habt zu Theil werden lassen ; was ohne solche, 
damals bei uns katastrophal hätte eintreten kön- 
nen, will ich nicht in Schwarzbild malen, denn die 
Eindrüke [sie] der damaligen Zeit waren, unbe- 
schreiblich. Ich hatte in langer Arbeit, inclus. 
dessen, was auch unsere Eltern erworben, ein 
ansehnliches Vermögen zusammengebracht, das 
uns erlaubte, als kinderlose Leute, die beschwer- 
liche Arbeit unseres Geschäfts, zu 2/3 abzugeben 
(mit 1/3 blieb ich still beteiligt). Ich hätte uns den 
Lebensbedarf [....thlich] mit Kapital allein schaf- 
fen können, als in erster Linie der Krieg, einen 
Strich durch die Rechnung machte. Bis solcher 



vorübergeht, habe ich zur Sicherheit einen gros- 
sen Theil in Staatsrenten & Hypotheken, auch 
Ausland angelegt (1914 gedacht). Bis 1924 
fiehlen [sie] Staatsrenten auf 17 Pfennige per 
100 A/, Hypotheken wurden, während der 
Inflationszeit heimbezahlt, Neuanlagen waren in 
Goldmark umgerechnet Nichts mehr wert, das 
Ausland folgte deutschem Beispiel, so sahen wir 
uns daher 1924, vor einer verzweifelten Lage. 
Diese noch einmalige Mittheilung mit der ich 
Euch nicht nochmals belästigen will, gebe ich zu 
meiner Rechtfertigung, daß ich nicht auf 
leichtsinnige Weise, sondern durch Staatsbetrug 
um den größten Theil meines Vermögens 
gekommen, zur Erinnerung wenn ich mal nicht 
mehr bin. 130 Nächte habe ich damals nicht 
geschlafen, woran ich auch faßt zu Grunde 
gegangen wäre. Bei dieser Schilderung will ich 
Euch vor Augen führen, daß Euer edles Werk, 
dankbare Empfänger gefunden, die wünschen daß 
Euch der I. Gott solche reichlich belohnen möge. 
Nehmet diese Worte aus meinem Herzen, nicht 
als Bcttlersdank, sondern als Gefühlsausdruck, 
auch für Euren Stolz, daß Ihr Euren Onkel vor 
den Außenwelt, in seinem Charkter [sie] & auch 
seinem Stolz von früher erhalten habt. Die 
Aufvvertg. hat, nachdem wir nicht in Noth unsere 
div. Anlagen 1924 veräussem mußten, fijr 
manche Sachen bessere Werthe theils gebracht, & 
theils für später in Aussicht gestellt, so daß ich in 
der Hoffnung lebe, daß Euch nicht Alles verloren 
ist, was Ihr auf uns verwendet, da ich den Rest 
sorgfältig verwalte ; es erleichtert uns beim 
Hinblik auf densclbe das Alter derart daß wir in 
schlimmen Zeiten, außergewöhnlich höheren 
Gebräuchen, wie Krankheit ec. eine kl. Reserve 
haben, ohne zu Hilfe rufen zu müßen. 
Nun zum zweiten Theil ; der Bericht d. 1. Alfred 
bezügl. des von Euch errichteten Familienfund, 
mit dessen Rente Ihr nunmehr uns weiter zu stüt- 
zen beschloßen. Auch hiefur unseren herzlichen 
Dank ; derartigen Verfügungen lagen zum Theil 
auch früher in meinen Absichten als ich über Ver- 
mögen verfügen konnte. 



11 



Bei dieser Änderung bin ich in so fem im 
Nachtheil, als nunmehr die regelmäßigen 
Coupongrüße & Berichte werde vermissen 
müßen, doch hoffe daß wir wenigstens Quar- 
talweise mit einem Briefchen dafür entschädigt 
werden, das uns über Eure Familienvorgänge 
etwas auf dem Laufenden hält. (Die verschie- 
denen Correcturen & Streichungen fuhren Euch 
schon V. etwas Nachlaß der klaren Denkung vor 



Augen). Zum Schluß grüße ich Euch alle recht 
herzlich, mit dem Wunsch für Euer dauerndes 
Wohlergehen, Euer treuer & dankbarer Onkel 
Heinrich 

Ich sende diesen Brief an den Ältesten von Euch 
mit der Bitte solchen den 1. anderen Geschwistern 
circulierend weiter zu senden. 



Meine Lieben Alle ! 

Beim Durchlesen Eures Onkels herzlichen Zeilen 
erinnere auch ich mich an die diverse früheren 
Berichte über das Kranksein Eurer 1. Eltern u. 
kann ich Euch nachfühlen, was Ihr zu diesen Zei- 
ten empfunden habt, den ganzen Winter hatte 
Onkel schwere Zeiten, ich wurde manclinial ganz 
ängstlich, da Erbrechen und allerlei was in seinem 
Zustande nicht der Fall war sich eingestellt, ins- 
besondere ist er durch die viele Schmerzen sehr 



aufgeregt & reizbar, er sollte nur Ruhe haben 
nicht viel Schreiben & Denken, dies bringt aber 
minimal fertig , weil er immer über seine Lage 
unzufrieden, es ist schlecht, daß keines von Euch 
nach München kommt, wäre flir mich manchmal 
leichter, doch lebe ich in der Hoffnung daß es im 
Sommer wieder bcßer werde. Im sonstigen 
schließe auch ich mich mit meinem herzlichen 
Dank an dem Schreiben des 1. Onkels an & grüßt 
Euch alle innigst Eure dkb. Tante 
Hannchcn 



i^ (-1) 



l5'i:i'fSek 



-^-fn, \r-€>CQi£ 



2M 






/" 



]Ha(\^**l Y<lA^f^ oMt 



i' Y(^. *m* 



iu4Ä 



r^ 



Jt 4/0 (AAeAt^l 



f" JCyyv^U^ '^^ 



'^Ituu lC€(e4 3rJ^ ^^^f fU ^^Jfi44^ ^ 

t/i^4M fUuf i/tiA^ ViÄ ^ 



/, V 






/■ 



i#^i^- 



4 i^ fl 04^44^ r>njUAA4jk ji • ^, 






t€vC 



• >» 



i^4/. ^^-Ltjk yJA 'u 



i/l 



t^^ 



y 



4* ii' ^ ^^ 



HÄ4XÄU ^ -/ ^'^ u ^' W «>«i ^ ^ fkiMß ^ Ma^^ 



i^4L444L4 %¥lJud^j, HP 4» ^ -/ *«^*^ 



'^^^ i^4A^kjL^ 



yf 



4Ua44MSH %444JUniiAH 







H ^ * n\^t4^ 



9M40mA4 ^^«^- " ^*«-^ ^ ^^ ^^ 






l>f ^ 



4» ^^#4Ä#f, <^Wx/ ^ 




4^ ^iU 



%Ajä4t0^^ 



t^ntnA ^^ 



^Cß» jf,^^<4^ 









^-^ ^^-€^(4 






^44 {i 



n^^^ 



^ ^ >i U 










^PVtALU4.€4 



'^ <A ni^r#^- 






'4$ n 



44 n 






-ti 4 



^2^ ^4M^ U^ djuo 



r*-» ^ 



d i/ 



9 w 






/ 



<^<^ ^^y^^^rhu^^ä^ ^j €AjLtU..^.^jUJa^ iCL4s44j^f^^ -^ * ^ *< 



^ ^ ^UdiJLtuLui 



^ 



-^'^tM.^vtfeux-c<< du 



f 



j^. 



*^*^ \4a4 



>%^^yt^ 



^f^^:^^^^-^ V jr^' 



/^44 ^^ :^ ^/^ ^^^ 






n^^ 









€a^ 



'"^f^MsC^Au tuiAJLU^A 



>' 






4 iiA 



^dUaaaa^ 



^4*44 



f^TKCi 



f^ 



^t^ 4 



^ ^ f^^A\mMjlj44H^i^ 



V t 



r ^* ^4 ^ ^UU44. 4' 4 



c a 



<Um i6^ 



<< y\4 



44 



^4C K / 



444 f-^ 



1 1 



M \^ 






■UaaI 



«V 



/ f 4<4l 






du^ 



/ 



-# f y^4Urft/* / , 7»^ tU^tiA^^^^^ Sn 'UAd 



pf . 



r 



-^««/^«w 



. ^ . 



'y«4«^«4# 



)>w 



•/*«*, 



*<^ 



•» ^ 



^ »^C if*« *if^*^^ ^^ 4n^v^4ß/44 



* A / 



4 ^mJJe 



^ 



Ä^ic^^ <«4Wf 






«^ *^^«C# yCU^^J,4M ^^%4J.' 



f 




0U 



^ f A 



^4 



f^^^-t4 ^4444i 






f 



2_ 



^v 



2/«' 



^e^A^ujuJ 



' ^ 






« 

1 t-o 






t 






'V^' 






y 



» .^ 



'X? 



(? 



^< ' 



/ 



>^Af 









/ <!^*» 



1LAX^%^ f' 



iii^^-'v-^ U'C^ /;,,p 






.^""^f^ 



i f ' 

^ 4 '%^UM 






r 



r^ 



— ^Xa/iu^^^ 



ÄX>4< 















t^ t » 



/ 

• 









^ 






^ < 






• 






J 



yvxx4 



'-^ 



^ it t- v^ ^ -^ 















y? 



'/Ue^^j^^ 



Oi^i^ ^ ^ 



^^ 



^ » • 



■Y ^il' 









>♦ 



tt4 



< 






/ 

t ^ 



^/ lÄlW 



* 






J 






<-*<^ >11^ 
^^«^4 ^^/ 






^ 



^7 n*-e<.c-c< ^ jf >t^^'^*w/ ^-^i -M^/ 



K 



-# V-t # X#^^*f -f €K.4<,^ /- 






V. 



t. 



^< ^ > 4^, 



-C^4.^ 



f / 



^^ f*^! 



4iy^4£i^ 



/kf/L. 



r 






^ 



2/«r 



i^^ 



j^^7 "^ 



<. 



hjf 









/ 



L <C^^ / 4>^ 






4 C 



t / 



/^ 



' 1 



* e<^g^ 



< r 



VUA4 



ß / 



^ -f 



/. 



^'^u 



iM^ 



«^ 



% > 



j^.-r 



.^.^^^riAitx '^ A2e^ 



/ / 



4*^ 



t-<-<-^-l 



nv 



y^t.^**^^ 



fi^^n^ 



^^ ^JU«^ 



•iHt^f M<^ 



n 



yi * 









j^- ^ ^^* ^^ ^,.*4A€eJU^^i*'^^^ 



%.-^ 



nf 



.4L-C<,''%4%0 l^-^'V^ 



t^- 









41 fc^-fc--« -f / It < 



/ 



«^ 



/. ii' «^ 



y f 



M //^.o/Co0!i<444 



^ /-< 



• -*•' k-» J 



1 1^> - ^ 



1 



y f -r 



f < 



-r - C* A 



^i fA ^U4 



^Ulri 



/C 



A 



*<Wt 



* 4. 



i>C ^ 



''^% ■*^'"*^ ^ 



^ 



* .^t^ » V 



*'>in 4 






KW/fc^J.^ 



^r*^ 



i^. 



-l^ 



-/ -f 



Of 



* H^^/^ 



^^ 



-«^lü- 



r A/ 



^-^ f ^^i^jTl-tUi-^tU.^ *.<-> 



» ^r 



y# 



/* 



/ ¥ 



^ rnJi/ 



au^oO. Ba^vcASeuuUu 



»'^ >»ne^ 



y < 



c<^ 



- *r^ 



-^♦1 '^'♦t^t-^^UHt 






^''^ e<lw 



; 



■iiÄ-i^^A« 



f V 



K^^yiU^ 






^ I 



♦ / 



r 



I ' «r < 



w 



^>t^4^^^pl4.«^ ^ ' " ^ ^^4l^UK.4^ 






^trtLA ; — V 



■»5' 



^^ 



^ e^ 



^-if i^c«'«^ 



14 



/C <-^* <>/ n^nu^ 






i/ \A^ 






f j 



f ^ß>iM^rvt 



/La^alJU^ 



t'-^Ji 






f 4 






^*^<* ^^^» i«^* 



^ **^^^ iCtlfli^, 



ritA^ 



-•«<w««^ 



r^ 



^^«^*-^ .t«X 












w 



^ 



'•^f^^ . ^^rl 



«■#. ^ 



^^ 












^^^^pi^i 



ß ^ 



9 






4 » 



^^€tM^ 



^ >C^f^ 



M 4 



• * '-A 



^l4/^t f 






%4 



/a 






/W^ 



j^u^ r 



°^- /(- 1^3^ 



P 



^ 



ZH 



^(s 



Xec^ 



"■/" c ^^,JU>S^ 



■i J 



t4^4.4Uuuy4 .d44yi 9^%^nA>4/UI , \^yi 



^€4^$AC<A nA^4^>f ^ttLA^LM 






X -i^f . f 



4i^ 



1«^ ^ V ^4^ ^ 



^i*-*^ f^ /^ -f ^ 



I k 



-e 4yU4A 



i^ 









^ k fZ>tHjaf.A^i<^^ %^ ^r\Mui wi ^Ay( innhCcJi ^f.>4<4A 



iA 



( ^ 



iyiA^i'i^^ 






^-M>f 6Jf 



i i.f^-} 



iri^'lUCO^CcA.^U.U^^ t^ ^ 



^^^^^^^f€^ 



1a1 



j 



i^ "^ 



*f 



.S'4^ AA€^4%*^ 



t! 



14/9 



k 



^ «^ ^ iZ44^^ 



/ ^ ^ 



^^f^^Z/ff€ ><^iex^^ f. fjU 






» ) 



^ C-'^-'i^^J.f /'.^ 



'«^^V "^ "»V ,A*u. ^^^Ut " 1 



/ iU't^.l'M 



^'■- 



öfc^ 






/9 '^^Ao 



^f^ <^t^CL4>i/t ^%<^1^t^ jq ^ 



> 



<il 



^v-v-v^K, 



-^>Hi^ J#^ 



//^ 



OM^ / cfAA^^^ fix 



• /. 



t>«^<^ 



^^^-^^♦Aj^ 



^--^^^^pyinMLA/uä4A/t axo ^^A^^LcUc 



'-^ « *^f 



/-/ 



• ^ I 



V. ^ 



^'«^r*^^#€^/ ^^ -7^ ^^<. 



' '^^it<:^ 



^^^^^^L^^^^y ^€#>»vML^ 



^Cti/i^S^€^ 



^ '^^w — -K^0^-40^ 






i 



>^i.e 



/'z 



r ./ 



^ ' r Jl. < t 






7 



^H^yi^l^^c-^A 



« f 



/ 



V 



^ 



yy^i^kA^ yuui 



L 



^ v-?>> ^Ä*<^ 



*^ m^^^^^ ^, 



•^ ^ 



« v( 4^ ^>f 



W <^H>r 



*^'^''**^4# C<>^ 



^'^^ ^^^^^^axo^: ^ 




- ^*^ 



-4^ 



#/ ^ 



*4/!ii^*»Ji'J^ 



'>ui^ /i 



/?^*/^ 



4^ 



H; 









«.^ 



<^ 



W/ .4, 



^*^i £t^^tf0i ^< 



AjtfsAA^ 



-^ H ^ r^ UaU^ iM^^i^tui^io ^.4U^.4. 



rvT 



i-k 



-^^ (X>c^r*^i^yCUUe 



*r 






w ' 



•-4^ 



'«f.« ^ r V ^ ..^aii^ ..^' ^y^. ^- 



-•^**f l# ^ 



rf 



^-*^^ 



^^'^ ^;^ 4^. /v^lv^^ci^ 



; / 



^ 



v-i 



w< l 



^ct. 



4 ,4a^ .r 



'j^^-^'^cU 



* ^i tJI .f 



^tl^M ;Z;^ 



^6/^ /, 









^ i ^ 



\^ 



/ 4(^i^ H^ritf^ 



4^ 



x: 



:?c 



•< ^ "vuü'i^ooe C' A<*f 



w- -t 



Vtt/^^ 



.^f*.-i> 



y <u 



c/ 



n-e^ 



A^i 



•% c^^-i^ 



4 ¥^ 



"iVl 



vUlUe : cLn/k r^Mui ^' 






V 



/ 



y '^'''f ^ail^€^ ^, 



V v>^ 



J/ ^^uj/ V vf 









tJU 



^^^ 



iAA 



yt-9Li 



iu^A£A^ 



iC'' 



^4äk 



^^ yt 



^/ <%H^ 



j-44< i^ y-0A yy^M^i^/iSi 



ä44^ ^ 



m^^^^^f^- 



f id H^^U^ 



=2^ 



r 



(^ 



2^ 'II- Hi^ 



F 



5 






^Ä -^ <<**-/ ' ^^-♦'»^ 



-/ -{y, ***!.♦/ 






'^ . -V» «>y y^t'fUd^^ *^w*«» ,*» 



2 '-I ^.^^.^^A -<^^ ^,,. 777^ ,w«^,^^ /S#n«^.C«^ ^ c-^^in^ 

^U/eif , Ate <ate^ oäu*^ .^^^ ,^ \ij. . . . , . 

W.< ^H4t, ^^ ,v^ 7 ,^^^ - yn^uA^^^ > ^ d^ 



•^A*«<i*f 



AM 



JU.T 






.^ 



<^ 



l(o 




c(t/i^ ^^'"^^ 



2Ja 

CiL 






f 









QhA&T 



HAMBURG S ÖPAMERIKAMI 8 CHE 6All$^pTGC i lir 



y^ 



^•- 



HAMBURG a ^y O l ZRRr j fK fiS 



.€ 




^\ 



f 



1 




k. 



Zi 






t^ 



lo 



r C^L.'VrtfL 



K^ia 






b lo hc^uu^ 



r 




SWH^I^i i wiiiii > i j. ,., i»ii . 



JOofrnort, an<^ 3u(l»U. 06« Ctitpoilamt 



Straßt, ^an»nnmtner, «<baB&«t«tI, StoJaxrt oft. p. Hf^Ufff, 



'^^ ..u f iy ii Hai 



/u»"-»"^ 






I 





-^a^^. 



a^ii- 




\ -^rVviuv:^L , iO/fr^^l , 



^4?:^ 




/ 






7 




■ * # ti i * . , ■■--*-». ^^,-.4 j|>4^M*in-x 






(\^h 



t 



ro 



r- C^'^y^. 




f-rCi k D cX^ 



/^■i'? 



A^ 



A/v- . < 



:? 



7 - 



^z 



f-rCik n (J^ 



:?7 - ^Z 



k^ 



l^C^' < 




MIT LUFTPOST 

PAR AVION 




( 



jüojywrt, 0^ 3nfteU» ober 

Str*i«. ßau«nnmm«T, ««bJnbettU, Stocf»||r oö,Poftf(*li<0fa<^nttmm«r 








\yU^^ Hf-"^ 





fC...^ £/L,-f^ 



'^4- 



V U ^r . ^ ^ Straif«, J^aB»nnmm«r, efinbtUil, SKxfwtrt ob<r Poflf<<?lK6f''*"«'"'«" 



HCtk rit>C 



:? 



I^i"^ 



7 - 



^z 



/Ui 



A, 




1/4 



14^ 



4/t A t^t^ 



\e~. ^- (£iis 



f 



I -tZ 



^ 















y/^ß^-^. 



CA^.^jU'^.-^ — -byf--"tU-t'yC^^(_,t,,^ ,.^>'t6-<--»--^-rc xj/ty^uZ-t-'t, 



^^ • ^ 



--C-T-^.^. 



C^U^ 




<r 







'^ 



y/n^y<^ 



7^^ 



/ 



'-^Jt'^.^<^^ / ^^«^^^t/t^ 



-«--^^:^^^^^-.V^- ^^ 



<?^ 



(--y — lA-iu-c 






,--t-^-^c 



v7l 






<% 



/6^ 



--TVltA^-c 




/ ^ 



/- 



^>f 





J^^'^y^^'^i^^^'''^''^^'^ 



£>--n^^^ 




'<^<_^ 



:y 







^-^-^4^ 



^^u 






^--t^L^^t/ ?^ y-'-l/^iTK Hi^-T^ 



(7 / 7 /^ 







-^ "'^--^ — f v^^^ ^''"^--^-^--^^'i-W* 






^ 



1^ 



'^, 





A/^ 



y^X^^t^ <-^i^/^ 



^c^^-<. 




'^th^^^c^ 



^c^i^-^thy^ 




<L^ 



^ 



^^i<--<^L 




G. A. Reichenberger, 

Telefon Nro. 12. 



»•■^-^ 



Werkzeugmaschinen & Werkzeuge 



lur 



rHectianiker, Schmiede. 
Schlosser. Spengler etc. 




(nr(^.':.sei Löqer 



n 



Walzeisen dt Blechen, 
Achsen 6i Stahl, 
Hufnägel Ca Wulterschraubeii, 

Lothzinn -^ Drahtgeflechten. 
Pumpen äi Röhren, 

ITlaschinenmesser. 



neuer iiuU ^gebrauchter 

Locomobilen & Motoren. 
Emaillierte Kochgeschirre. 




Verzinkte Waren. 

Sämtliche Kleineisenwavoii. 

Altmaterialien. 



/y 




yr//r/////'/uj{://, ar u 



/, 



■/^y 



Die Reichenberger 
Korrespondenz 

1878-1946 



Zweite endültige Auflage 
Bearbeitet von Emest Kallmann 




Die erste Auflage, Anfang 1997, ist nun durch den Zusat^ neu gefundener 
Bnefe aus der eigentlichen Korrespondenz mit Jack Rcichcnbcrg und 
weiterer Korrespondenz aus dem Archiv der Famihe Stein vervollständigt. 



Inhaltsverzeichnis 



© Emcst Kalimann 1998 
All rights rcservcd 



I 



Einfuhrung 



Vorstellung der Familie Reichenberger 
Ein Schiddusch (1877-78) 



Seite 



Korrespondenztabellen der eigentlichen Reichenberger Korrespondenz 
(Dokumente nr 1 bis 361) 



21 



Die Reichenberger Korrespondenz (1885 - 1940) 



25 



Nachklang (1945- 1947) 



223 



Stammbäume 



233 



Meine Urgrossmutter Rosa Stein (1857-1925) war eine geborene Reichenberger aus Ichenhausen. 
Ichenhausen (Kreis Günzburg) in Bayern, hegt 27 km östlich von Ulm. Diese Landgemeinde besass ab 
dem 16. Jh eine kleine jüdische Bevölkerung. Im 19. Jh wohnten über 1000 Juden dort, sie bildeten 
ungefähr die Hälfte der Gesamtbevölkerung. 

Nach der Emanzipation entwickelte sich eine Schicht jüdischer Betriebe im Handel und m der Industrie ; 
ein gewisser Wohlstand machte sich bemerkbar. Aus diesem Milieu enstammen die hier erwähnten 
Personen. Durch bessere Hygiene und ärztliche Pflege erweiterten sich die Familien, doch 
traditiongemäss konnten nur der älteste Sohn, oder höchstens die zwei ältesten, ms väterliche Geschäft 
eintreten. Somit kam es oft vor, dass die jüngeren auswanderten, oft in eine deutsche Stadt, wo sie eine 
neue Karriere anfingen, aber nicht selten auch ins ferne Ausland, Amerika oder anderweitig. 

Zwei Brüder meines Ururgrossvaters Gustav (Gerson) Reichenberger, die "Onkel" Ludwig (Lazarus) 
und Leopold, wanderten aus nach Süd Aft-ika um die Jahre 1850. Sie scheinen dort einen gewissen 
wirtschaftlichen Erfolg erzielt zu haben, da sie ca 30 Jahre später nach Europa zurückkehrten und 
offensichtlich als Rentner ihr Leben beendeten. In Süd Afrika änderten sie beide ihren Namen auf 
Reichenberg, was auf Englisch besser klingt. Ludwig lebte in Frankftirt/M, Leopold in London. 

Meine Urgrossmutter Rosa war das erste Kind von Gustav und Fanny, geb. Kahn. Sie heiratete Louis 
(Ludwig) Stein aus Offenburg, beide siedelten sich später in Basel (Schweiz) an. Wie diese Heirat 
zustande kam bezeugt eine Korrespondenz aus dem Jahr 1877-78. Sie wurde von den schweizer 
Nachkommen der Familie Stein sorgfältig aufbewahrt und übcdebte ein sonst recht bewegtes 
Jahrhundert. 

Das zweite Kind, Heinrich (1859 - 1942), übernahm die väteriiche Eisenwaren und Maschinenhandlung. 
Er blieb kinderlos, war aber ein eifriger Korrespondent. 

Der dritte, Naphtali (1865 - 1942) heiratete Frieda Sulzer. Er übernahm die Führung der Firma 
Gebrüder Sulzer, einer der grössten Kleiderfabrikanten am Ort 

Der letzte Sohn. Jakob (1869 - 1940), wanderte 1885 mit knapp 16 Jahren nach Süd Afrika aus. Unter 
seinem neuen Namen Jack Reichenberg siedelte er sich definitiv dort an. Wir verdankem ihm, seinem 
Sohn Laurie und seinen 3 Enkelinnen, dass ein grosser Teil der Korrespondenz, die er von 1885 bis 
1940 von seinen Verwandten erhielt, heute noch besteht. Sie ist hier widergegeben, in der jeweiligen 
Ursprache. 

Kürzlich fanden sich in der Schweiz einige Briefe aus der Nachkriegszeit, die von der überiebenden 
Ichenhauser verfasst wurden , da sie das ganze Geschehen beleuchten, habe ich sie zuletzt eingesetzt. 

Die Reichenberger Korrespondenz behandelt oft Geldprobleme. Die Absender in Deutschland eriitten 
zuerst die grosse Inflation 1923, und wurden ab 1933 langsam vom Wohlstand in die Armut getrieben. 
Der Empfänger Jack hatte zuerst eine Existenz aufzubauen, wurde dann 1910 durch seinen 
Geschäftspartner, seinen Schwager George Belville-Stem, ein Hochstapler, zum Konkurs gebracht, und 
erholte sich geschäftlich nie vollständig davon. 



I 



Man kann diese Sammlung in verschiedener Weise lesen. Meine erste Absicht war es, die 
wirtschaftliche Vernichtung der Juden in Deutschland durch die Nazi an dieser Korrespondenz zu 
illustrieren. Dies ergab "The R. File'V'Le dossier R." im Jahr 1997. Ich zielte dabei die jüngeren 
Nachkommen unserer Familie. 



Anhand der vollständigen Unterlagen, wobei sich auch Briefumschläge befinden, erscheint als 
Spiegelbild das schwere Leben des Empfangers, seine Wanderungen während des Boer-Kriegs und 
danach, sowie seine geschäftlichen Probleme und familiäre Freuden. Heinrich, der 10 Jahre ältere 
Bruder, nimmt die Rolle des verstorbenen Vaters ein und erteilt Ratschläge und Rügen, was nicht 
unbedingt eine angenehme Lektüre ergibt. Sie amdet jedoch das Bild ab. 

Zuletzt beweist die Korrespondenz die Solidarität zwischen all den nah- oder weitverwandten Mitglieder 
der Sippe, die zum grössten Teil eine Emigration am eigenen Leib eriebt haben, ob freiwillig oder nicht. 
Die Reichenberger Korrespondenz kam mir portioniert zu, und dies erklärt eine ganz unlogische 
^'Jumerierung der Dokumente, hn Jahr 1996 erhielt ich Fotokopien, die von 1 bis 56 numeriert waren, 
von emer Verwandten, die weder Deutsch verstand noch Fraktur lesen konnte. Dazu fugten sich 1996 
verschieden Fotokopien, die ich, um die Serie 1-100 offen zu halten, ab 101 numerierte. All diese 
Briefe sind in der 1997er Ausgabe der Reichenberger Korrespondenz schon enthalten. 

1997 kam dann ein neuer Stoss Fotokopien an. Diejenigen, die fiir mich neu waren, numenerte ich 201 - 
228. Dann erhielt ich einen fast vollständigen Satz der Originalkorrespondenz. Dies ergab die Serie 300. 
Nach und nach paarten sich Papiere, die ursprünglich als Brieffragmente bewertet worden waren, zu 
kompletten Briefen. Somit besitzen gewisse Dokumente eine Doppelnummer. Um die Lektüre dieser 
Veröffentlichung zu erieichtem habe ich die Briefe chronologisch geordnet, und eine Korrespondenztafel 
eingefügt. 

Eine kurze Einfuhrung, aus "The R. File" übernommen, soll die Hauptfiguren vorstellen. 
Ausziehbare Stammbäume am Ende des Bands stehen zur Onentierung des Lesers zur Verfugung. 






Vorstellung der Familie Reichenberger 

I 

AbrahamReichenberger (1799 ? - 1870) und seine Gattm Jette Gerstle (1809 - 1891) hatten 7 
Kinder, worunter : 

Gerson (Gustav) Reichenberger (1833 - 1902), der mit semer Gattin Fanny Kahn (1830 - 1903) die 
Vorfahren "unserer" direkten Verwandten sind. Sie haben ihr ganzes Leben in Ichenhausen verbracht. 

Lazarus (Ludwig) Reichenberg (1835 - 1909) heiratete Johanna Rindskopf Er wanderte 1855 nach 
Süd Afrika aus, kam in den Jahren 1880 zurück und lebte in Frankfurt/M. 

Leopold Reichenberg (1848 - ?) wanderte gegen den Willen seiner Eltern nach Süd Afrika aus, 
heiratete Mathilde Rosenfels (ob dort, ist bisher unklar, jedenfalls lebte inr Bruder Jacob Rosenfels in 
Rouxville), kam danach nach Europa zurück ; seine zwei Söhne Edwin (1878 - 1940) und Sidney 
(1879 - 1950) Richards erscheinen in der Korrespondenz. 

II 

Die 4 überlebenden Kinder von Gustav und Fanny (8 starben früh) ; 

Rosa Reichenberger (1857 - 1925) heiratete Louis Stein (1850 - 1930). Sie sind meine Urgrosseltem. 

Heinrich Reichenberger (1859 - 1942) heiratete Hannchen Gerstle (1867-1931). Er siedelte nach 
München um, wo er kinderlos gestorben ist. 

Naphtali Reichenberger (1865 - 1942) heiratete Frieda Sulzer (1871 - 1926), beide verbrachten ihr 
gesamtes Leben in Ichenhausen. Sie hatten 6 Kinder. 

Jack (Jakob) Reichenberg (1869 - 1940) heiratete Miriam (Miri) Lazarus (1868 - 1966) in Süd 
Afrika. Er hatte 5 Kinder, sein Sohn Laurie Reichenberg (geb. 1901) lebt heute noch, hat die 
Korrespondenz übernommen und seinen Töchtern anvertraut. 

m 

Naphtali hatte 6 Kinder, von denen hier viel die Rede ist Von allen Nachkommen von Gustav 
Reichenberger ihrer Generation (sie waren 32 - 46 Jahre alt 1939), sind sie die einzigen, die eine 
Auswanderung aus Deutschland erst spät ins Auge fassten. Sechs der hiemach genannten sind in der 
Schoah ums Leben gekommen. 

(Dr.) Arthur Reichenberger (1893 - '.\ Pianist und Komponist, wanderte nach Argentinien aus 1939, 
heiratete dort eine Nora, verblieb offenbar kinderios. 

Hermann Reichenberger (1894 - 1944) heiratete 1935 Elisabeth Obermeier (1904 - ). Er wanderte 
allein nach den USA aus, starb in Chicago Elisabeth, NichtJüdin und ihr Sohn Werner, blieben zurück 
und überlebten den Krieg. 

Else Reichenberger (1895 - 1943'.^ heiratete Alexander Schönmann (1886 - 1943'^) wurde mit Mann 
und Kindern Richard (1921 - ) und Friedalotte (1926 - 1943?) deportiert. Richard ist offensichtlich 
nach dem Krieg in München aufgefunden worden. 

Rosy Reichenberger (1899 - 1940), leicht behindert, wurde von den Nazi euthanasicrt. 

Irma Reichenberger (1900 - 1943?) heiratete Siegfried Blüth, wurde mit Tochter Ellen deportiert. 

Fanny Reichenberger (1903 - ) heiratete Max Borg. Sie wanderten nach Ecuador aus, kamen nach 
dem Krieg nach Wiesbaden zurück. 



Ein Schiddusch 



10 



11 
Ein Schiddusch (hebräisch fiir Eheschhessung, abgewandelt in Ehevermittlung) 

Hiernach die Korrespondenz zwischen den Familien Stein und Reichenberge r, die zur Heirat von Rosa 
Reichenberger mit Louis Stein gefuhrt hat. Sie wurde von Lx)uis, semem Sohn Max und dessen Söhnen 
Paul und Peter erhalten, und letzterer hat diese handgeschriebenen Bnefe entziffert. 

Damals wohnte Marx Wolff Stein, Vater des zukünftigen Bräutigams, in Offenburg. Er hatte 8 Kinder. 
Seine Tochter Emma hatte einen Louis Stern geheiratet, sie lebten in Cannstadt (jetzt Stadtteil von 
Stuttgart). 

Sein Gegenpart, Gustav Gerson Reichenberger, hatte 4 Kinder : Rosa, das älteste, war die einzige 
Tochter. Er wohnte in Ichenhausen. 

(D Erster Annäherungsversuch. Louis Stern hat offensichtlich einem Bekannten aus Ichenhausen, 
Schapiro, geschrieben, um sich über die Reichenberger Familie zu erkundigen : deren Tochter Rosa 
wäre eine mögliche Gattin ßr seinen Schwager Louis Stein. Hier nun die Antwort. 



Herrn Louis Stern aus Cannstadt 

Ichenhausen, den 14 August 1877 

Ihren Brief habe ich erhalten in Abwesenheit 
meines Maanes, welcher erst in einigen Tagen 
heim kommt. Sie wünschen umgehend Nachricht, 
diese kann ich aber so gut als mem Mann erthei- 

len. Herr Reichenberger hier hat zwei Brüder in 
Frankfurt wohnen mit Namen Ludwig Reichen- 

berg und Leopold R wohnt in Trutz \ crstercr 
Stemstrasse Auch wohnt von Madame 

4 

Reichenberger von hier ihre Schwester dort, ihr 
Mann heisst Herr Jakob Seiler. Sic können sich 
nach der ganzen Familie erkundigen und wird 
Ihnen ein jeder aufrichtige Mann sagen, dass diese 
eine feine und reiche Familie ist, das kann ich 
Ihnen sagen, dass Herr Reichenberger hier. 



welcher Eisenhändler ist selbst viel Vermögen hat, 
und was er seiner Tochter zur Mitgift gibt, dass 
dieses nur von seinen eigenen Mitteln kömmt. Ihr 

5 

Herr Schwager dürfte sich gratulieren, wenn die 
Sache zu Stande käme, denn das Mädchen ist em 
musterhaftes in jeder Beziehung, nicht wie jetzt 
häufig vorkömmt, so anspruchsvoll und bloss den 
Vergnügungen nachgehen wollende, dabei ist es 
dennoch fein erzogen und ist allgemein sehr 
beliebt. Ich glaube wenn Sie sich in Bälde an 
Herrn Ludwig Reichenberger in Frankfurth 
wenden, dass sie diese Sache am schnellsten zum 
Abschluss bringen können, weil Fr. Reichenberger 
jctz noch in Frankfurth sich befindet. Sollten Sie 
noch weitere Auskunft wünschen, so wird Ihnen 
mein Mann solche bereitwilligst ertheilen 
Ich grüsse Sie freundlichst 
sig. Sophi Schapiro 



Lazarus verh. mit Johanna Rindskopf 

Leopold verh. mit Mathilde Rosenfels 

-» 

Lazarus nannte sich Ludwig 
Stadtteil von Frankfurt/Main 

4 

Frau Seiler hiess ledig Kahn. Vorname unbekannt 



Louis Stein 



12 



(2) Offensichtlich hat Frau Schapiros Brief zu weiteren positiven Erkenntnissen geführt, und Marx 
Wolff Stein hat Herrn Schapiro ermächtigt, Gustav Reichenberger von seinen Absichten zu 
verständigen. Dieser antwortet nun selbst, aber noch über den Zwischenträger Louis Stern. 



Herrn Louis Stern in Cannstadt 

Ichenhausen, den 30. August 1877 

Herr Schapiro hat mit Ihr Werth. v. 28 ds. 
vorgezeigt, und mich zugleich ersucht ich sollte 
dessen Beantwortung selbst übernehmen. Es 

freut mich, dass sich Ihr Hr. Schwieger- Vater 
auf uns. Familie erkundigte und zugleich auch 
die Wahrheit erfahren hat. Nachdem nun von 
Seiten des Hr. Schapiro ein Antrag gemacht 
wurcie, habe ich auch das gleiche gethan, und 
ebenfalls ohne zu schmeichebi nur gutes in 
Erfahrung gebracht. Das Einzige, was ich 
beanstande ist dass am Schabat [heb] das 
Geschäft dort geöffhet sei, wenn sich dies 
bewahrheiten sollte, so werde ich lieber auf die 
Perthie verzichten. Ich suche keinen Frömler 
dcch Schabat [heb] soll mein zukünftiger 
Tochtermann halten. Unter letzter Voraus- 
setzung bin ich auch bereit auf das weitere in 
dieser Parthie einzugehen. Bemerke Ihnen auch 
dass ich bloss das anständig bürgerliche lebe 
und von allem Grossartigen zurückschrecke. 



Wenn Ihr Herr Schwager meine Tochter in 
Frankftirt sprechen will, so ist es mir angenehm, 
und müsste dieses in kürzester Zeit geschehen da 
meine Tochter auf die Feiertage heimzureisen 
beabsichigt.Höchstens dass sie über Rosch 
Haschanah [heb] ^ noch dort bleibt. Ich werde 
dann nöthige Anweisung dorthin an meme 
Brüder ** geben. Wenn ich rechtzeitig hievon be- 
nachrichtigt werde. 

Sie werden es nicht unbillig finden, dass ich 
selbst so frei war diesen Brief zu schreiben. Ich 
bin Ihnen auf Verlangen zu weiterer Auskunft 
bereit. 

Ihr ergebenster 

sig. Gustav Reichenberger 

NB. Um sich gehörig vertraulich aussprechen 
zu können bin ich sogar bereit mit Ihnen in 
nächsten Tagen halbwegs in Göppingen 
zusammen zu kommen, was ohne alles Aufsehen 
geschehen kann und auch keinen besondem 
Zeitaufwand erfordert. 



13 



Q) Louis Stern berichtet seinen Schwiegereltern sofort 



A. STERN & Söhne ' 

Cannstatt,den 31. August 1877 

Liebe Eltern 
Ich beeile mich Ihnen inliegenden Brief welcher 
mir heute früh von Herrn Reichenberger selbst 

2 

Vater von dem fragl. Mädchen dort in Frankftirt 
ist zugekommen ist. Wie Sie nun aus dem Briefe 
ersehen ist diese Parthie biss auf einen ganz 
geringfügigen Gegenstand d.h. wenn sich die 
jungen Leute gegenseitig gefallen woran ich nie 
zweifelte, bereits als abgemacht zu betrachten. 
Es wäre mir nun sehr erwünscht wenn wir mit 
Herrn R. in Göppingen zusammen kommen könn- 
ten, ich wünsche aber, dass der liebe Vater dabei 
wäre & wenn Louis gerne mitgeht könnte er auch 
mit oder wäre es vielleicht besser auf diese Weise, 
dass der 1. Vater & meine Wenigkeit am nächsten 
Montag mit Herrn R. in Göppingen zusammen 
treffen & Louis geht zugleich schon morgen nach 
Frankftirt & stellt sich vor, oder könnte derselbe 
auch warten bis wir über die Sache eine nähere 
Besprechung in Göppingen hatten. 



Im Falle wenn Louir nach Frankfurt reist, so 
müssten Sie mir diess heute noch telegraphisch 
mittheilen damit ich ebenfalls nach Ichenhausen 
telegraphieren könnte um von 7V auch vorbereitet 
zu wissen. 

Sie können sich heute noch die Sache ganz reiflich 
überiegen was wir zunächst thun wollen. 
Mein Vorschlag wäre wie schon bemerkt in 
Göppingen mit dem Ib. Vat.^r am nächsten Montag 
mit R. zusammen zu kommen & kann Louis 
abwarten oder vorher nach Frankfurt diess über- 
lasse Ihnen wie Sie es machen wollen nur wünsche 
ich heute noch telegraphische Nachricht von Ihnen 
haben was Sie beabsichtigen, denn mit einem Brief 
würde es beinahe zu spät werden weil ich viel- 
leicht diese Woche noch am Dienstag ^ auf die 
Reise gehe denn das Geschäft hat wieder etwas 
mehr Zug wenn diese Woche nicht mehr gehe so 
gehe bestimmt nächste Woche. 
Ich sehe nun Ihrer Antwort telegraphisch & 
brieflich ausfuhriich entgegen & sind Sie 
inzwischen herzlich gegrüsst von Ihrem 

sig. Louis 

4 

Grüsse an 1. Emma , ich werde ihr morgen wieder 
schreiben wegen vortbleiben über Sukoth 



Marx Wolf Stein 



^Ludwig Stein, nannte sich Louis 

wociie vor Rosch Haschanah 
Ludwig und Leopold, beide in Frankftirt/Main 



Geschäftsbriefkopf Louis Stern ist wohl einer der 
"Söhne" und arbeitet im Familienbetrieb 

2 

Rosa Reichenberger 



Dieser Brief ist am Freitag geschrieben, es handelt 
sich also um den nächsten Dienstag 

Emma Stern, die Frau von Louis Stern, die sich 
offensichtlich in Offenburg bei ihren Eltern aufhält. 



14 



15 



&y Eine Woche später sind die zukünftigen Schwiegerväter m direktem Kontakt 



Herrn Max Stein in Offenburg 

Ichenhausen, den 6. Sept. 1877 

In Bezug auf den Inhalt Ihres Werth. 

Gestrigen an Ihren Herrn Schwiegersohn, theile 
ich Ihnen mit, dass es mir am Dienstag abend 
nicht möglich ist nach Uhn zu kommen. Dagegen 
am Mittwoch früh bis 8 oder 9 Uhr kann ich dort 
sein. Da mir Dir Herr Stern in dieser Beziehung 
die Wahl gelasssen hat. So werden Sie auch hier- 
mit einverstanden sein. Sie können also am besag- 
ten Tage auf meine Anwesenheit dort im Hote de 
Russie rechnen & werde auch für die 



Ankunft von Rosa sorge tragen, welche eine 

Stunde später kommen wird. 

Ich gebe ihr vor, dass ich sie in Ulm abhole und 

3 

werde sie so lange bei meiner Schwester m Gun- 

zenhausen verweilen lassen. Weiteres hoffe 

mündlich. 

Als persönlich noch unbekannt grüsse ich Sie & 

erwarte noch Ihre gef Antwort 

Ihr ergebenster 

sig. Gustav Reichenberger 

Im Hotel können Sie mich erfragen 



(S) Louis Stern tut genau, wie ihm vom Schwiegervater vorgeschrieben 



A. STERN & Söhne 

Cannstatt, den 7. Sept. 1877 

Liebe Eltern 

Ihr 1. Schreiben vom 5 ds M ist in meinem 
Besitze, ich habe sofort an Reichenberger 
geschneben & habe wie Sie mir vorgeschneben 
den neuen Brief beigeschlossen. Sie werden von 
demselben die Antwort selbst erhalten & wird 
Ihnen R. anzeigen ob ihm der Platz der Zusam- 
menkunft passt. 

In meinem letzten Schreiben habe wirklich 
vergessen zu schreiben, dass das Mädchen auch 
klug sey, dass hörte ich von verschiedenen Seiten, 
welche das Mädchen ganz genau kennen, ich 
werde jedoch über diesen Punkt morgen noch 
einmal Erkundigung einholen welches aber nach 
meiner Ansicht ganz überflüssig denn die Parthie 
passt in jeder Hinsicht fiir Louis & ich zweifle 
auch keinen Augenblick an das Zustande kommen 
der Parthie, femer habe vergessen zu schreiben, 

dass R. nur diese eine Tochter & noch 3 Söhne' 
hat. 



Ueber Bär in Aufhausen habe ich mich 
inzwischen bei Gelegenheit auch erkundigt & habe 
gehört dass der Alte Viehhändler ist, dass Mäd- 
chen sei schön & sei in Stuttgart in einem Institut 
gewesen ^ der Mann soll auch reich sein, jedoch ist 
mir die Parthie m Ichenhausen viel lieber ^ 

Gestern habe Ihnen M 300 als 
Posteinzahlung Übermacht & wird Ihnen der Rest 
Ihres Guthabens von M 3.93 die liebe Emma em- 
händigen, M 90 hat s.Z. die 1. Mutter "^ bei uns er- 
hoben, somit wäre unsere Rechnung ausgeglichen. 
Zum bevorstehenden neuen Jahr ^ gratu- 
liere ich Ihnen von allem Herzen der IG. möge Sie 
noch viele Jahre so nchtig mit Glück und Gesund- 
heit bestehen lassen wie bisher dass Sie femer an 
Ihren Kindem & Kindeskindem noch viel Freuden 
erleben. 

Dies ist der aufrichtige Wunsch nebst 
herzlichen Grüssen von Ihrem 

sig. Louis 



I 



Max = Marx Stein 
Louis Stern in Cannstatt 



Jeanette Hesselberger, wohn, in Gunzenha 



usen 



Heinrich, Naphtali, Jacob, alle noch ledig 



'■ Jungen Mädchen vom Land wurde in einem 
Pensionat eine gesellschaftliche Politur erteilt. 
^ Ein vorsichtiger Geschäftsmann hat immer zwei 
Eisen im Feuer 

"^ Helene Weil, Gattin von Marx Wolf Stein, Louis 

Sterns Schwiegermutter 

- Am nächsten Tag, Samstag den 8.9.1877 



16 



©Seit dem ersten Brief sind 7 '/: Monate verflossen, die Sache ist beschlossen, und da taucht ein 
finanzielles Problen auf. Nach Familientradition soll die Hochzeit im letzten Augenblick wegen der 
Mitgift fast gescheitert sein. 



Ichenhausen, den 1. April 1878 
Mein weither Herr Stein 

Seit zwei Tagen mit starken Kopfleiden 
behaftet war es mir bisher unmöglich Ihren Brief 
V. 26 pto. zu beantworten. Der Inhalt desselben 
hat mich sehr befremdet & bin ich stets der Mei- 
nung, dass ich wohl Mk 32 000 zu liefern ver- 
sprochen habe Jedoch befinden sich Mk 2C00 
Maaser ^ [heb] darunter die ebenfalls an Louis 
ausgefolgt werden. Mehr zu geben bin ich mcht 
willens & habe auch nie änderst gerechnet. In 

Göppmgen & Ulm habe mich blos auf Mk. 3000^ 
zu liefern & kernen Pfennig mehr eingelassen & 
bei dieser Offert war die Sache in Ulm bis auf 
unsere Persönliche Einsicht [?] in Offenburg 
abgemacht. Erst bei meiner Heimkunft resp. 
Abends als wir die Sache wieder besprachen 
haben Sie mir höhere Ansprüche gemacht. Aus 
vielen Gründen habe ich mich herbeigelassen 
sodann von Maaser [heb] noch Mk. 2000 abzu- 
treten nur daher im ganzen M 32 000 zu liefern 
Nach dem Louis von seinem Vermögen den 
Maaser [heb] selbst allem bezieht [oder bezahlt ?] 
& dann nur noch wie oben besagt noch Mk 2 000 
bekommt. Femer in Rücksicht dass ich 



offerierte die Reisespesen meiner Leute zur 
'Hetunah [heb] ^ selbst zu übernehmen, so war 
mein Ansuchen durchaus nicht zu verwerfen. 
Femer ist zu erwägen, dass von meiner Seite blos 
10 bis 12 Personen zur Hochzeit kommen werden. 
Sollten Sie jedoch auf meinen Vorschlag nicht 
eingehen, so machen wir die Hochzeit auf einem 
dritten Platz halbwegs auf die einfachste Weise, 
denn ich bin durchaus nicht willens nochmals 
800 bis Mk 1000 für Hochzeitsspesen aus eigener 
Kasse zu bezahlen, wobei das Brautpaar doch 
kurz nach der Trauung davon fahrt. 
Pro mem [oder: Sowie ?] Rosa kostet mich alles 
zusammen gerechnet ca. Mk 45 000 welches fiir 
das erste Kind gewiss Opfer genug ist. Beharren 
Sie in Offenburg die Hochzeit zu halten, & wollen 
dieselbe wie ich verlangt von Maaser [heb] nicht 
bestreiten, so bin ich auch erbötig das Mahl für 
meinen Leuten aus eigener Kasse selbst zu bestrei- 
ten. Sie werden es leicht erklärlich finden dass ich 
in einer solchen grossen Gemeinde wie Ichenhau- 
sen wo es so viele Bediensteten gibt und überhaupt 
noch weitere Verbindlichkeiten die man solche 
Gelegenheiten in der Familie hat, dass ich mit 
meiner Maaser [heb] von so Mk 1 000 bei weitem 
hier nicht ausreichen, viel weniger dass ich die 
Hochzeitskosten davon bezahlen könnte. 
Ich sehe Ihren Nachrichten entgegen & grüsse Sie 
& Ihre Familie sowie auch von Louis bestens «& 
verbleibe 

Ihr ergebener 

sig. Gustav Reichenberger 






■( 



17 



Es bleibt noch ein mit Bleistift geschriebener Briefentwurf, undatiert, zweiffellos von Marx Wolff 
Stein verfasst. Er mag das Missverständnis, das zum Konflikt geföhrt hat, klären. 



Gestern Abend kam mein Sohn Louis wohlbehal- 
ten hier an & nachdem er Alles was es sich in 
bezug Ihnen zugetragen erzählt fragte ich ihn unter 
Anderem auch ob Sie mit der Hochzeit dass sie 
hier wäre & mit dem Menü einverstanden sind. 
Darauf mir Louis zuerst auswich und antwortete 
zuletzt da ich in ihn drang sagte nur Sie haben 
gesagt die Hochzeitsspesen muss er tragen weil er 
M. 2 000 und sie nur M. 1000 Maascr [heb] erhal- 
ten. Ich muss sagen diese Ausdmcks weise von 
Ihnen hat mich sehr aufgeregt den sie werden sich 
wohl zu ennnem wissen, das wir ganz bestimmt 
uns geeinigt haben, dass Sie zur Mitgift Maaser 
[heb] Geld M. 32 000 geben mein Bruder 

Salomon & Ihr Bruder Ludwig*^ in Frankftirt 
waren zugegen die es bezeugen können abgesehen 
hievon weiss ich nicht was der Maascr |hcb] 



und Hochzeitsspesen mit einander zu schaffen 
haben, denn es ist mcht nur so viel ich glaube hier 
zu Lande Sitte sondem in der ganzen Welt, dass 
die beiden Eltem der Brautleute je zur Hälfte die 
Hochzeitsspesen tragen. Ich muss Ihnen offen 
gestehen es ist das mein fiinftes Kind das ich zum 
Trau-altar fiihre aber eine solche Zumutung wurde 
mir noch von keiner Seite zutheil & würde 
[gestrichen ; es] auch wie auch Ihnen gegenüber 
[gestrichen, entschieden zurückweisen] haben. Ich 
muss Sie deshalb auf das Bestirnteste ersuchen ob 
Sie mit mir emig gehen den von einem weitem 
Compromis sage ich Ihnen offen ist keine Rede. 

Damit ich mit Gust. u. Weil die Sache m 
Ordnung brmge 



zum Vergleich: Ein Professor in Basel oder ein 
Bundesnchter in Lausanne verdienten um jene Zeit 
Jährlich SFr. 12 000 ( 1 M damals = 1 23 SFr ) 

"das Zehnte", eine Abgabe von 10 % der Ernte und 
des Viehbestands an die Priester. Offenbar hier ein 
Zuschlag vom Vater der Braut, um die Kosten der 
Hochzeit zu begleichen, der aber zwischen beiden 
Familien m ungleicher Weise aufgeteilt wurde, 
offensichtlicher Schreibfehler, sollte heissen 30 000 



Hochzeit 



Salomon, Sohn von Lemle Stein 
Ludwig = Lazams Reichenberger (Fn. 2) 



E. Weil war Wirt im Hotel zur Alten Pfalz in 
Offenburg. Erhalten eine Note vom 23. Mai 18(78?) 
4 Logis ä M 1.25, 1 Chokolade M -.80, 2 Portionen 
Cafe ä -.70 



18 



19 



(S^ Wir besitzen noch diese Liste, offensichtlich diejenige der Hochzeits gaste. 



Tausig 2 
Kahn 1 
Sal. Stern 3 
Marx Stein 6 
Louis Stern 2 
Gustav Stein 3 
Günzburger 1 
M. Stern 2 
Leopold Stein 3 
Marx Kahn 2 
Leop. Kahn 2 
Jette Maier 3 
Guggenheim 3 
Rabbiner 1 

S. ßodenheimer 1 

?4 

Bühl 1 

Canspath 2 [Cannstadt ?] 
Ichcnhausen _9 
56 



Die eigentliche Reichenberger Korrespondenz 



i 



Seither '"^"' '"' ""''''" '''' '""^^^^" ^"^^ ^^^ ^-^' ' ^--^^ n-h Anfang dieser 



20 



Die eigentliche Reichenberger Korrespondenz 

Nachfolgende Tabelle erlaubt es, anhand der Dokumentnummer die Seite, auf welcher der 
Brief steht, zu finden; sie gibt auch Absender und Datum an. 



Dokument 



& 



8 



10 



11 



&38 



12 



13 



14 



15 



16 



17 



18 



19 



21 



22 



23 



24 



25 



26 



27 



&52 



28 



29 



30 



31 



31-2 



32 



34 



&33 



&34 



35 



36 



37 



39 



40 



Datum 



Absender 



8/7/1 908 



1 7/1 0/1 922 
10/11/1929 



30/1 0/1 929 
11/5/1939 



Heinrich 



Heinrich 



Alice & Alfred Marx 



10/2/1931 



1 7/3/1 932 



Heinrich & Hannchen 



Heinrich 



Heinrich 



Heinrich 



29/1/1929 



18/1/1937 



0/0/1 890 



Louis Stein, Alice Marx 



Sidney 



Karl Gerstie 



18/1/1933 
21/6/1933 
28/6/1 932 



He 



He 



He 



29/7/1931 



1 8/6/1 932 



He 



He 



1 2/4/1 932 



11/5/1932 



22/6/1 932 



He 



He 



He 



1 5/6/1 932 



15/12/1894 



15/12/1894 



5/5/1 938 



He 



nr 



nr 



nr 



nr 



nr 



nr 



nr 



nr 



nr 



ch 



ch 



ch 



ch 



ch 



ch 



ch 



ch 



ch 



Tante Sara 



Fanny, Gustav & Heinrich 



29/11/1939 



0/0/1 890 



28/4/1 937 



14/7/1939 



Arthur 



Karl Gerstie 



Heinrich 



Heinrich 



19/6/1938 Hermann 



12/9/1938 



24/11/1938 



14/10/1938 



14/10/1938 



Hermann 



Hermann 



Hermann 



6/11/1938 



0/0/1 902 



29/1/1939 



Naphtali 



Hermann 



Gustav 



Hermann 



27/6/1 939 



30/3/1 933 
18/1/1939 



1 9/7/1 889 



Lisi 



Naphtali 



Hermann 



Karl Gerstie 



Seite 



72 



108 



122 



120 



207 



123 



127 



115 



162 



46 



144 



149 



140 



125 



138 



128 



129 



139 



135 



55 



56 



168 



219 



46 



164 



210 



169 



175 



181 



177 



178 



179 



65 



199 



208 



148 



194 



42 



21 



22 



23 



I 



il 



41 



42 



43 



44 



45 



46 



47 



48 



49 



50 



51 



53 



28/3/1 909 



23/7/1889 



Heinrich 



11/12/1904 



13/6/1934 



22/3/1932 



12/8/1888 



Josephine Gerstle 



Ludwig 



Heinrich 



Heinrich 



Karl Gerstle 



16/9/1910 



54 



55 



56 



101 



102 



103 



104 



105 



1 3/9/1 900 



7/4/1910 



9/7/1908 



Naphtali 



Fanny, Gustav 



Heinrich 



Heinrich 



4/1/1939 



2/3/1 939 



&51-2 



106 



107 



108 



109 



110 



111 



112 



113 



114 



201 



202 



203 



204 



205 



206 



207 



208 



209 



210 



211 



212 



213 



214 



215 



216 



&225 



25/1/1939 



6/1/1939 



Else 



Hermann 



Else 



23/2/1 939 



1/8/1938 



1/1/1939 



29/1 2/1 938 



Siegfried 



Eise 



Heinrich 



Sidney 



28/12/1938 



29/7/1 932 



6/1/1937 



0/9/1 933 



Sidney 



Sidney 



Sidney 



Sydney 



25/8/1 938 



17/1/1939 



17/1/1939 
24/1 0/1 939 
14/11/1939 



7/12/1938 



Theo, Eugenie, Louise 



Else 



Jacob 



Jacob 



Else 



Jacob 



Else 



7/1/1940 



1/9/1891 



3/12/1886 



4/8/1 886 



Else 



Leopold, Ludwig Reichenbera 



24/1 2/1 886 



8/2/1 885 



9/5/1 888 



11/5/1888 
6/5/1 888 



Albert, Helene, Josefine Gerstle; 
Isaac Gundelfinqer 



Isaac Gundelfinger 

Karl, Albert Gerstle, Max Kirschh^I^ 



Familie Gerstle 



16/10/1916 



Karl Gerstle 



Josefine Gerstle 



Heinrich Reichenberoe 



77 



45 



67 



157 



127 



40 



88 



61 



82 



73 



188 



204 



198 



189 



202 



172 



187 



184 



183 



142 



161 



153 



174 



190 



192 



217 



218 



182 



222 



47 



29 



27 



31 



25 



35 



36 



34 




i 



217 



218 



219 



220 



221 



222 



223 



224 



225 



226 



227 



228 



301 



302 



303 



304 



305 



306 



308 



309 



311 



312 



313 



315 



316 



317 



318 



319 



320 



321 



322 



323 



324 



325 



326 



327 



328 



329 



330 



331 



333 



334 



335 



336 



337 



101 



30/12/1938 



1 0/2/1 939 



3/4/1 939 



Naphtali Reichenberger 



Naphtali Reichenberger 



1/3/1939 



1 7/3/1 939 



24/8/1 939 



1/10/1939 



Naphtali Reichenberger 



Naphtali Reichenberger 



Naphtali Reichenberger 
Naphtali Reichenberger 



1 3/7/1 938 



1/8/1938 



7/9/1 886 



24/1 /1 939 



11/7/1933 



Naphtali Reichenberger 



Jack Reichenberg 



Heinrich Reichenberger 



Fanny Kahn Reichenberger 



Naphtali Reichenberger 



0/0/1 893 



19/3/1886 



27/2/1887 



7/4/1 887 



Heinrich Reichenberger 



Fanny 



1. Gundelfinger 



I. Gundelfinger 



I. Gundelfinger 



22/7/1 888 Familie Gerstle + 



21/7/1889 



21/3/1892 



14/7/1892 



13/11/1894 



Familie Gerstle + 



Jack 



Kuvert/enveioppe 



23/1/1895 



25/2/1 895 



8/9/1 898 



Gustav, Fanny 



Fanny 



Fanny 



Gustav 



26/12/1899 



0/0/1 900 



9/3/1901 



11/5/1905 



27/1/1909 



Gustav 



Geschäftsbriefkopf 



Fanny, Gustav, Arthur 



Heinrich 



Heinrich 



20/1/1910 



27/1/1910 



10/3/1910 



14/4/1910 



Heinrich 



Heinrich 



Unbekannt 



Heinrich 



5/5/1910 



14/7/1910 



15/3/1910 



26/5/1911 



Heinrich 



Heinrich 



Louis Stein 



Heinrich 



30/5/1912 



3/7/1912 



25/7/1912 



28/9/1912 



Heinrich 



Heinrich 



Heinrich 



30/1/1913 



13/2/1913 



7/8/1913 



4/1 2/19131 Heinrich 



Louis Stein 



Heinrich 



Naphtali 



Heinrich 



185 

201 

206 

203 

205 

213 

216 

171 

172 

28 

197 

150 

51 

26 

32 

33 

38 

43 

50 

50 

52 

58 

59 

60 

60 

61 

63 

68 

75 

78 

79 

79 

84 

84 

85 

87 
89 

^2 

^4 

^6 

^7 

^7 

M 

99 



100 



IS 



24 



25 



338 




24/6/1914 


Heinrich 


104 


339 




18/11/1916 


Ludwig, Johanna Reichenberg 


70 


340 




9/2/1923 


Heinrich 


112 


341 




17/3/1929 


Louis Stein, Marie Reiss 


117 


342 




12/5/1929 


Naphtali 


118 


343 




12/5/1932 


Heinrich 


130 


344 




1/6/1932 


Jack 


132 


345 




1/6/1932 


Heinrich 


133 


346 




17/6/1932 


Heinrich 


137 


347 




1 7/6/1 932 


Jack 


137 


348 




2/11/1932 


Heinrich 


143 


349 




11/2/1933 


Heinrich 


145 


350 




1 5/2/1 933 


Heinrich 


146 


351 




6/2/1 934 


Heinrich 


155 


352 




5/6/1 935 


Heinrich 


161 


353 




9/2/1 937 


Sidney & Edwin 


162 


354 




1 0/3/1 937 


Heinrich 


163 


355 




16/10/1937 


Naphtali 


165 


356 




22/6/1 938 


Heinrich 


170 


357 




19/1/1939 


Laurie 


195 


358 




22/1/1939 


A. Gitsham Biüth 


196 


359 




1/8/1939 


Naphtali & J. Maas 


211 


360 




1/8/1939 


Naphtali 


212 


361 


27/9/1 939 


Naphtali 


215 



-■?' 



Dokument n° 205 

Absender : Karl & Albert Gerstle \ Max Kirschbaum ^ 
Datum : 8/2/1885 

Bemerkungen Bestätigt Auswanderungsdatum von Jack. Briefpapier mit graviertem "G" 



Format : 4 Seiten auf 1 Doppelblatt 
Adressat ; Jack Reichenberg 



Memmingen, den 8.2 1885 
Lieber Jakob ! 

Ich hoffe Dich in Frankflirt von Basel gut 
angekommen. Deinen 1. Brief haben wir Freitag 
erhalten und von dem Inhalt Notiz genommen. Ich 
danke Dir vielmals flir die beigefügte Visitenkarte 
und Adresse fiir Frankfurt & Afrika. Bei uns ist 
GL alles wohl, was ich auch von Dir hoffe. Ist 
Dir der Abschied von Deinen 1. Eltern & 
Geschwistern nicht schwer gefallen '.> Es steht Dir 
nun eine sehr große Reise bevor, zu der ich Dir 
viel Glück wünsche. Ich wünsche, daß Dir alle 
Unternehmungen, die Du in dem entfernten 
Erdteil unternimmst, gelingen mögen. So weit Du 
auch fort bist, die Entfernung thut derie 
Anhänglichkeit (keinen Beitrag) nicht vermindern. 
Wir freuten uns sehr, daß Du von uns noch 
Abschied genommen hast, und diese Tage werden 
uns in stets dankbarer Erinnerung bleiben. Erfülle 
dein Versprechen & schreibe uns entweder von 
London oder von Deinem Schiff aus. Indem ich 
Dir von Herzen ein "Lebewohl" zurufe verbleibe 
in Ewigkeit Dein Dir ergebener Freund 
Karl 



Bitte Dich, mich stets 
bewahren zu wollen 
der Obige 



in gutem Andenken 



Lieber Freund ! 

Ich beziehe mich auf das Schreiben des 1. Kari & 
habe mich mit Deinen wert[en] Zeilen sehr 
gefreut, auch danke ich bestens flir Deine 
Visitenkarte. Lieber Freund, ich wünsche Dir zu 
Deiner Reise viel Glück & Segen, & daß es Dir 
recht wohl ergehen möge , es wird mich freuen 
von Zeit zu Zeit etwas von Dir zu hören. Ich 
wünsche Dir nochmals Lebe Wohl. Auch bitte ich 
Dich, mir ein gutes Andenken bewahren zu wollen 
und ich werde gewiß nie die fröhlichen Stunden 
vergessen, die wir beisammen waren. Ich wünsche 
Dir nochmals viel Glück zu Deinem Unternehmen 
& verbleibe in Liebe 
Dein dichliebender Freund 
Max Kirschbaum 



Werther Herr Reichenberger ! Ich benütze gern 
die Gelegenheit Ihnen wiederholt herzlichst 
"Lebewohl" zuzurufen, möge Ihnen im fernen 
Land das Glück stets hold sein & möge es Ihnen 
gegonnen sein, Ihre theure Heimath, die Sie als 
hoffnungsvoller Jüngling vedassen, in nicht zu 
fernen Jahren, als gereifter Mann mit voller 
Gesundheit & Glücksgüter gesegnet, wieder auf- 
suchen zu können. Bis dahin mit der Versicherung 
der besten Wünsche fiir Ihr ferneres Wohlergehen 
Ihr ergebener 
AGerstle 



'Albert Gerstle aus Steppach. Ehemann von Helene geb. Heilbronncr. Wohnen ,n Memmingen Haben 3 
Kinder, Karl (geb. 1871) Josefme (geb. 1872) und Eugen (geb. ca 1875, s. Dok. 306 bez Bar Mitzwah) 
Vetter von Karl, s. Dok. 208 



26 



27 



Dokument n° 302 Format : Auf V2 Fomiat Memorandum, doppelseitig 

Absender : Isaac Gundelfinger ^ Adressat : Jack Reichenberg 

Datum : 19/3/1886 

Bemerkungen : Kuvert erhalten. Jacob Reichenberg Esq.. Bekkerskraal, P.O. Rouxville, 

Aliwal North. Frankiert 2 x One Penny. Poststempel : Beaufort West MR20 86. Rückseite. 

Poststempel : Grahamstown MR 23 86. Aliwal North MR 26 86. Rouxville MR 28 86. 



Memorandum 
From I. Gundelfinger 
General Dealer 
Beaufort West 



In Eile 



Werther Freund ! 



Ihr Werthes v. 17 v. M. längst zu Hand, freut es 
mich sehr Ihr w. Wohl daraus ersehen zu können, 
was ja immer die Hauptsache ist. In 
Beantwortung Ihrer Frage, muß Ihnen sagen, daß 
Sie sich vielleicht erinnern können, ich habe als 
Einjährig Freiwilliger, als Soldat gedient & um 
dieses Examen zu machen, müssen Sie genügend 
englisch & fi-anzösisch können, welche 
Kenntnisse ich mir zu Hause in der Schule 
angeeignet habe, so daß ich natürlich ziemlich gut 
vorbereitet war, wenn ich nach Africa kam. 
Durch Beilagen werden Sie sehen, daß ich nicht 
nur Spezereien, sondern auch andre Ware habe, 
da es hier zu Lande durchaus nicht bezahlen 
würde nur einen Specialartikel zu halten. 



19^ofMarch 1886 
To : Mr J. Reichenberg 
Bekkerskraal 



Sie dürfen sich jedoch nicht vorstellen, daß ich 
schon ein sehr großes Geschäft habe, sondern ich 
habe hier emes der kleinsten Geschäfte, bin 
jedoch ziemlich gut sortiert. Da ich Ihre 
pecuniären Verhältniße nicht kenne, ist es mir 
auch nicht möglich gewünschten Rath zu geben. 
[Von Jack darüber quer notiert : excuse !]. Über 
die Goldfelder weiß ich sehr wenig, wenn Sie 
jedoch Lust haben sollten, dahin zu gehen, denke 
ich wäre es das rathsamste, um mit emem Wagen 
mit Waare als Zieher f^] dahin zu gehen & 
könnten Sie auf diese Weise sehen Ihre Unkosten 
zu decken. 

Seien Sie jedoch in diesem Lande sehr vorsichtig 
& nicht übereilig, schütten Sie nicht unreines 
Wasser aus, was Sie nicht einmal haben. Viele 
Grüße von Ihrem Freunde Isaac Gundelfinger 



% 






Format : 2 Seiten auf 1 Blatt 
Adressat : Jack Reichenberg 



Dokument n° 203 

Absender : Isaac Gundelfinger 

Datum .4/8/1886 

Bemerkungen : Kuvert an : " Jacob Reichenberg Esq., Rouxville, Vrijstaat". Briefmarke • 

"Cape of Good Hope, Postage Two Pence". Posstempel : Beaufort West B AU 4 86 / 

Coles[berg]. A. AU 5. 86 / [Bloemfont]ein, M, AU 9. 86 / Rouxville, AU 13 86' ' 



Beaufort West, 4^ August 1886 
Herrn J. Reichenberg 
Werther Freund. 

Dein Schreiben von 3'^ of June in Hand freut es 
mich sehr Dein vv Wohl daraus ersehen zu 
können was ich von mir auch sagen kann. Was 
fiir ein Platz ist Rouxville '^ Wie viele Einwoh- 
ner ? Wie viele Kirchen '^ Wie viele Juden '^ Wie 
weit von der nächsten Bahnstation '^ Auf welchem 
Fuße stehst Du da m gesellschaftlicher Bezie- 
hung '.^ Für Grease Wolle bezahlt man hier 
2 "^ - 3 '^ per Ib Ich selbst kaufe keine Wolle, da 
mein Betriebskapital auch nicht groß genug dazu 
ist, kaufe jedoch auf Commission manchmal. 



Betreff Ihren Kenntnissen im englischen, geht es 
nicht so rasch, wie Sie sich denken. Sie müssen 
jedoch sehen, häufig mit Engländern zu verkehren 
& sprechen so gut es eben geht & werden Sie es 
nach & nach schon lemen. Es war mit mir das 
gleiche Verhältnis als mit Ihnen, kann mich jetzt 
jedoch in jedes Gespräch & Unterhaltung jetzt 
einmengen, wenn auch die Aussprache oct [?] 
nicht so ganz correct ist. Das thut nichts zur 
Sache, gebildete Leute werden nicht darüber 
lachen. 

Soeben schlägt es 3 Uhr, muß nun aufsatteln, um 
mit einigen hübschen jungen Damen fiir 1/2 
Stunde auszureiten. Was weißt Du über die 
Goldfelder, bitte schreibe mir das nächste Mal 
sehr ausfiihrlich darüber aber nicht per Sie 
sondern per Du, da wir ja doch so ziemlich im 
gleichen Alter sind. Dies von Deinem Freund 
Isaac Gundelfinger 



^ Von Person nicht näher bekannt Aus dem KnntAvt oir, ; • . , 

Beaufort West, m der Cap Provmz ' " ^""8^^ J^^-sch-deutscher Emigrant, schon etabliert 



in 



28 



29 



Format : 4 Seiten auf 1 Doppelblatt 
Adressat . Jack Reichenberg 



Dokument n° 226 

Absender : Fanny Kahn Reichenberger 

Datum .7/9/1886 

Bemerkungen : Originalschreibweise bestmöglich wiedergegeben. Fragment eines Kuverts. 

Aufdruck [Lo]uis Stein Basel, Kirschwasserbrennerei. Adresse : Mr Jacob Reichenberg, c/o 

Mr Jacob Rosenfels. Rouxville, O.F.S. Cape of g[ood Hope]. Poststempel ; Basel. Bhef Exp 

7 IX 86 -8. London Sep 8 86. G.P.O. Cape Town SP 30 86. Aliwal North OC 3 86. 



Pasel, den 7 Sept 1886 
Mein I. Jacub, 

Du wirst überrascht sein von hier uns. Brief zu 
erhalten u. hast Du in 2 Monathen von Ichen- 
hausen v. uns wenig Nachrichten gehabt außer- 
dem einige Tage bevor ich mit I. Vatter hierher 
ging nämlich am Montag wo die Depesche von I. 
Rosas Entbindung emtraff. Wir reisten am Don- 
nerstag weg u. kamen Freitag an, Sonntag war 
schöne Bns Mila [hebr. geschrieben] ' u. der I. 
Vatter ging nur Dienstag wieder zurück, ich will 
morgen wo es bereits 14 Tage wird, wieder 
zurück, allem die 1. Kmder Roßa u. Louis lassen 
mich nicht weg u. so werde ich bis Sonntag blei- 
ben. Ich bin hier sehr vergnügt die 1. Kinder sind 
schon allerliebst u. die 1. Roßa ist Gott sei Dank 
sehr wohl, wir unterhalten uns sehr gut zusammen 
u. bin ich am liebsten zuhause. 
In Ichenhausen bm ich ganz fremd da ich jetzt bis 
ich nachhause komme gerade 8 bis 9 Wochen weg 
bimi. Daß uns Hen- Roßenfels ' besucht hat haben 
Dir bereits mitgetheilt u. hatten uns viel u gut 
von Dir unterhalten. Daß es Dir jetzt Gott s D 
besser gehen muß bemerkte ich aus den Bemer- 
kungen an Onkel Leopold von Herrn Roßenfels u 
kannst Du wieder daraus schließen daß sich die 
Onkels so viel [wie] wir für Dich mtresieren da 
ünkel Leop. bevor wir im bei [?] unsere Rück- 
kehr aus Frankfurt unsere Ankunft meldeten 



schon anzeigte daß sein Schwager Jacub mit- 
theilte, daß sein Neffe jetzt gut schreiben wird da 
es im doch besser gefällt u. auch er sich zufrieden 
ausgeäußert habe. 

Denke Dir 1 Jacub wie wir uns freuen wenn wir 
hören daß Du u Dein Herr zufrieden smd. Du 
wirst sehen, 1. Jacub daß es Dir schon recht gut 
geht u. sei nun stets freuen Muths. Mann wird 
nicht gleich reich u. ist Hauptsache daß Du 
gesund bist u. recht tüchtig wirst. Studiere ruhig 
im Geschäft, daß Du einmal selbständig wirst. 
Zum beforstehenden neuen Jahre wlinsche Dir 
nun das was Du Dir selbst wünschst u. auch daß 
Du wie immer ein braves gutes religiöses Kind 
bleibst u. den 1. Gott nie vergessen wirst. 
Femers [?] ist mein Hauptwiinsch daß Du wieder 
einmal glücklich zu allen Deine Lieben zurück 
kehren mögest. Neues hat sich auch sehr wenig 
zugetragen. Dein Freund Brunner kommt viel zu 
uns. Will hören wenn einmal Viulin hast ob 
fleißig Concerte halst mit Deine Freunden 
Nachgefragt wird Dir sehr viel u. haben stets 
Gruße wemi ich nun immer daran denke zu 
berichten. Bis ich nachhause komme erwarte ich 
Deine Curespuntenz u werde ich Dir antworten 
Die Militärs angelegenheit wird wenn ich heim 
komme schon besorgt f^] sein u. kamist Du ruhig 
sein. ^ 

Lebe wohl behalte heb Deme ewig treue Mutter 



% 



I 



ll! 



' Arthur, geb. 22.8.1886 

' Jacob Rosenfels, Bruder von Mathilde, Gattin von 



i 



Ah.'«'^"' ": 202 Format : 3 Seiten auf 2 Blättern 

Absender : Albert, Helene, Josefine Gerstle Adressat : Jack Reichenberg 

& Heinrich Mayer 
Datum : 3/12/1886 

•^MTit^T?f " ^,°\^^hä^^^bhefbogen "Heinrich Mayer. Memmingen". Kuvert adressiert an 
Mr Jacob Reichenberger. per Adr : Mr Jacob Rosenfels RouxviHe Oranie-Freista;.t rLn nf 
goode Hope Afhka" Stempel auf Rückseite : "Heinnch Ma e Bank fwe^^^^^^^^^^^ 

f /Tm ?B r ''" t'^ ^ V""'^' ' ' ^ '' ^^9' ^^y^^^- Poststempel : Memlgen 3 Df^f 
6 -7 Nm. 86 / Cape Town. Cape Colony D 30 86 / Aliwal North. Jan 2. 8[7] 



Memmingen, 3 December 1886 

Sehr geehrter Herr Reichenberger ! 
Zu unserer großen Freude & zur noch größeren 
fiir Josefine erhielten wir gestern schon am 14. 
Geburtstag derselben, Ihre so lieben Zeilen vom 
1 Novbr a.c. und sagen Ihnen für Ihre liebens- 
würdige Aufmerksamkeit thiefsten Dank. Um 
nicht wieder eine zu lange Pause in Beantwortung 
Ihrer Correspondenz eintreten zu lassen, über- 
nehme ich es sofort, Ihnen heute zu antworten & 
sage Ihnen zunächst daß, Gott sei Dank, jetzt 
wieder meine Familie, Alles munter & gesund ist ; 
ich betone jetzt wieder, denn leider hatten wir 
seither viel Sorgen & Kummer bei Josefine in — 
Juli, wegen Augenleidens in Dr. Berger's 
Augenheilklinik nach München verbringen 
mußte : nach sechswöchigem Aufenthalt in dieser 
Anstalt wo sie sich indeß recht tapfer hielt & der 
Liebling ihrer ganzen Umgebung wurde - kam sie 
vollständig wiederhergestellt zurück, gesund & 
munter & alles im Haus hatte seine Freude mit 
ihr. Nicht lange soll uns dies gegönnt sein, 
anfangs Septbr erkrankte Josefmc an Gelenkreu- 
matismus, ihr Zustand wurde täglich schlechter ; 
es gesellten sich drei weitere schwere Krankheiten 
hinzu, so daß zuletzt ihr Befinden ein hoffnungs- 



loses war und wir auf das Allerschlimmste vorbe- 
reitet & gefaßt wurden. Doch hat es der liebe Gott 
mit uns gut gemeint - an Yomkippur traten leise 
Spuren von Besserung ein & so danken wir einem 
gütigen Geschick, daß uns das Fürchterliche 
erspart blieb. Ich überlasse es meiner Frau Ihnen 
alles ausfuhrlich zu berichten, Ihnen zu sagen wie 
Kummer & Schmerz uns niederbeugten. Heute 
kann Ihnen die beruhigende Versicherung geben, 
daß unser gutes Kind sich vollständig wieder auf 
dem Wege der Wiederherstellung sich befindet, 
sich täglich mehr kräftigt, & guter Dinge & bester 
Laune ist. Carl besucht seit October den I Cours 
des St Anna Gymnasiums in Augsburg, Eugen 
den hiesigen I Cours der Lateinschule — er sucht 
sich im Geschäft nützlich zu machen & wird eine 
großer Junge & hoffe daß er auch ein tüchtiger 
Geschäftsmann wird. Ich freue mich zu hören daß 
Sie mit Ihrer Lage so zufrieden sind, hoffentlich 
wird es so bleiben & wünsche ich allen Ihren 
fernen Unternehmungen alles Gute damit Sie stets 
in der Lage sind, immer nur Angenehmes & 
Schönes Ihren Angehörigen berichten zu können. 
Empfangen Sie nun wiederholt meine besten 
Wünsche, leben Sie wohl & munter & seien Sie 
herzlichst gegrüßt von Ihrem ergebenen 
Albert 



30 



31 



Lieber Jacob ! 

wie Dir mein lieber Mann schon mitgetheilt war 
Dein befremden über unser langes Stillschweigen 
kein unbegründetes, u. liegen schwere bittere 
Tage u. Wochen hinter uns. Wir können dem 
Himmel nicht danken genug fiir seinen Beystand, 
denn das Leben von Josefmc ist ein wahres 
Gnadengeschenk von Gott. Um so freudiger 
haben wir gestern auch ihren Geburtstag gefeiert 
u. was für selbe den Tag noch mehr verschönert 
war das emtreffen Deines 1. Briefes denn GsD 
kann sie sich auch wieder mit Alles freuen. Sie 
hat sich wieder prächtig erholt, braucht nur in 
Folge der kalten Witterung mehr Schonung u. 
wird erst nächsten Monat ihr Institut wieder 
besuchen können. Wir wollen aber darüber gar 
nicht jammern, dann gar so schlimm sah es bey 
uns aus. Du wirst uns leicht nachfühlen können 
was wir empfunden. Das kleine wirklich so brave 
Kmd hoffnungslos da liegen zu sehen, sie hatte 
Lungen, Rippenfell & Herzbeutelentzündung wo 
schon eine dieser Krankheiten hmreichend ist 
Gefahr zu bringen. Möge es immer Gottes wille 
sein, so herbes von uns, wie es der Fall war, 
abzuwenden. 

Wie ich hoffe wird es Dir eine kleine Freude 
bereiten, wenn wir Dir ein Familienblid von uns 
beilegen u. kannst Du daraus ersehen wie groß die 
Kmder geworden sind u. ist es ganz besonders 
Josefine die zu ihrem Alter sehr groß ist. 
Von unserem Carl bekommen wir fleißig gute 
Berichte, wird er Weihnachten seine Ferien im 
Eltemhcim verbrmgen, worauf er und wir uns 
schon freuen. Eugen ist em wakerer Latemschüler 
u. macht uns als jüngster viele Freude. So nun 



habe Dir sehr ausführlich von uns bcnchtet den 

freuen wir uns immer sehr mit Deinem Briefe um 

daraus die Anhänglichkeit an unser Haus von Dir 

zu entnehmen. 

Deine 1. Mama und Frau Josenbcrger geb. 

Bacharach haben im Juni in Augsburg während 

der Ausstellung getroffen u. warst Du besonders 

derjenige, welcher unser Thema gebildet. 

Lebe wohl laß wieder von Dir hören dan erfreust 

immer Deüie 

Helene Gcrstle 



Lieber Jakob ! 

Gestern den 2. Dezember war mein Geburtstag, 
und gestern erhielt ich Deinen 1. Bnef vom 3. 
November. Du kannst Dir also leicht vorstellen, 
welche angenehme Überraschung dies für mich 
war. Wir hatten diesen Tag um so freudiger ver- 
bracht, da ich, wie Du aus dem Schreiben meiner 
1. Eltern ersiehst, den vergangenen Herbst vieles 
durchzumachen hatte. Doch ist jetzt gottlob alles 
wieder gut, und ich befinde mich auf dem Weg 
völliger Genesung. Es freut mich sehr, von Dir zu 
vernehmen, daß Du recht wohl bist und daß es 
Dir auch sonst gut geht, und wünscheDir auch fiJr 
die Zukunft das Beste. 
Mit diesem Wunsch schließt Deine 
treue Freundin 
Josefine 



Empfangen Sie die herzlichsten Grüße und 
Wünsche von 

Ihrem Freund Heinrich Mayer 






^ 



Format : 2 Seiten auf 1 Memorandumkarte 
Adressat : Jack Reichenberg 



Dokument n° 204 

Absender : Isaac Gundelfinger 

Datum :24/12/1886 

kT^^^^'T'^^. ^""'^T^ ^ ^'^"^ '• Gundelfinger. General Dealer. Beaufort West To 

sZlmarkT- C^^^^^^ ""^ ^°'^"'^'' ^^^ '' ^°^^^^^*"^' ^'^ Aliwal North". 

nT^T^^'^^l^ 2^^^ ^°P^' ^°'^^9^ ^^° ^^"^^ Poststempel : Beaufort West A 
P^ ^^' Q6 / Aliwal North, B. DE 26. 86 / Rouxville DE 2?. 86 



24^December 1886 

To J. Reichenberg Esq., Rouxville 

Wcrthcr Freund 

Schon lange im Besitz Deines w. Schreibens v. 3. 
Okt. freut es mich sehr Dein w. Wohl daraus 
ersehen zu können was ich G.s.D. von mir auch 
sagen kann. Im Allgemeinen danke Dir sehr fiir 
Deinen ausführlichen Bericht Ich bin sehr neu- 
gierig von Dir zu hören, wie die Goldmmen 
ausgefallen, die Herren Rosenfels gehört. Was 
meine Goldspeculationen betrifft, so habe Shares 



in einer Transvaal Gold Comp, femer habe ich in 
Gemeinschaft mit 3 anderen hiesigen Herren 
zusammen 22 claims in den Kigsana [?] Goldfel- 
dern, welche claims wir augenblicklich bearbeiten 
lassen & haben wir alle Hoffnung daß solche gut 
ausfallen werden. Was das Ladengeschäft anbe- 
langt, so geht das eben seinen gewöhnlichen 
Schneckengang. Als Neues will Dir mittheilen, 
daß mein Bruder Abraham nächste Woche von zu 
Hause hier anlangen wird, zu mir ins Geschäft. 
Sonst fiir heute nichts Neues. Ich verbleibe Dein 
Freund 
Isaac Gundelfinger 



et'htn^'"^'" ^"'' " ""'^- ^™''' '"" '^'•"""'^ Rosenfels (1854 - 1896). Gattin von Leopold 



Reichenberg 



IUI 



In liinil 



32 



33 



Dokument n° 303 Format : 2 Selten auf 1 Memorandumblatt 

Absender : Isaac & Abraham Gundelfinger Adressat : Jack Reichenberg 

Datum: 27/2/1887 

Bemerkungen . Beigefügt eine Geschäftskarte : I. Gundelfinger. General Dealer, 

Algemeene Handelaar. And Produce Buyer. Beaufort West. ^ Vogelstmis Vederen, 
Vellen en alle andere Produckten, gekocht voor de beste prijsen. 

Kuvert, an : H. Jacob Reichenberg Esq.. Rouxville, Transv. Republic. via Alliwal North. 
Poststempel : Beaufo[rt West] FE ?. Middelburg Road. MR 1, 87. Aliwal North MR 2 87 



Memorandum 27^ of Febry 1 887 

From I. Gundelfinger 

General Dealer 

Feaufort West 

To : Herrn Jacob Reichenberg 

Rouxville 

Lieber Freund ! 

Dein Schreiben v. 25.1.87 zu Händen, freut es 
mich sehr Dem Wohl daraus ersehen zu können, 
was ich G. S.D. von mir & memem Bruder Abra- 
ham auch sagen kann. Vielleicht hast Du m der 
Cape Times gelesen daß ich mem Geschäft ver- 
kauft habe & werden wir Dienstag des Isten 
März von Beaufort West nach den Transvaal 
Goldfeldem abreisen. Sende jedoch Bnefe an 
mich zu P. O. Beaufort West. Da ich mit 2 ande- 
ren Beaufort Herren ein Syndikat gebildet habe, 
fiir die Knysna [?] u. wir augenblicklich noch 
nicht vollständig in Ordnung sind, so halten wir 
unsere Operationen vorerst vor der Außenwelt 
noch geheim, werde Dir jedoch später einmal 
darüber berichten. Da ich nun für meinen Bruder 
noch Platz lassen will um Dir zu schreiben, so 
will schließen mit vielen Grüßen ' & 
Glückwünschen zu Deinen Goldminen 
Untemehmungen Dein Freund 

Isaac Gundelfinger 



Werther Freund ! 

da ich gerade Gelegenheit habe, kann ich nicht 
unterlassen, dir die herzlichsten Grüße beizufügen 
so viel ich weiß hast Du von meinem Bruder in 
Erfahrung gebracht, daß ich schon einige Zeit hier 
bin u. habe mich schon ganz schön eingewöhnt. In 
Deinem letzten Brief schreibst Du, ob ich viel 
neues mitgebracht habe selbes ist zwar nicht der 
Fall. Von Deinen lieben Eltern, Familie Wolf u. 
Meier u von allen Deinen Verwandten habe ich 
an Dir [sie] viele Grüße, selbe befmden sich alle 
m bestem Wohle War in Ichenhausen 2 Jahre u. 
habe dort die Bäckerei erlernt Nun will ich 
schließen unter vielen herzlichen Grüßen von 
Deinem treuen Freund 
Abraham Gundelfing er 



Format . 3 Seiten auf 1 Doppelblatt 
Adressat : Jack Reichenberg 



Dokument n° 304 

Absender : Isaac Gundelfinger 

Datum : 7/4/1887 

AroTK.'^'lf n • ^'^''^'^ ^" ^^'^''^ Reichenberg Esq., c/o Rosenfels Esq.. Rouxville via 
Allival North. Poststempel : Witwatersrand AP 8 87. Kimberley AP 11 87 
Bloemfontein APL 12 1887. 



Johannesburg, T'^'of Apnl 1887 
Lieber Freund Reichenberg 

Im Besitze Deines w Schreibens v. 2^^ of last 
month freut es mich sehr, Dein Wohl daraus erse- 
hen zu können, was ich G.s.D. von mir auch 
sagen kann. Über die Goldfelder kann Dir noch 
nichts genaues benchten, da man hier noch keine 
Beweise hat, daß die Sache hier wirklich so gut 
ausfallen wird, wie man sich verspricht. Ich habe 
eine Platz (Stand) gekauft & bm wirklich im 
Bauen begnffen. Habe einstweilen einen kleinen 
Laden eröfftiet. Mein Bruder ist bei meinen 
Freunden in Richmond Road & wird Ende dieses 
od. Anfang nächsten Monats hier sein & werde 
ich dann die Bäckerei ins Werk setzen. Es wird 
hier augenblicklich sehr viel gebaut hier, aber 
bereits wo ein Haus steht, ist auch ein Geschäft 
neben bei & ist die Concurrenz hier, schon viel 
größer als nothwendig. 



Ohne Geld kann man hier überhaupt nichts 
anfangen & solltest Du Lust haben, hierher zu 
kommen, so mußt Du wenigstens 3 bis £ 500 cash 
mitbringen & auch guten Credit haben, von den 
Kaufleuten, wo Du Deine Waaren beziehst. 
Jedoch, wenn Du eines Freundes Rath nehmen 
willst, so komme noch nicht hierher, sondern 
warte noch bis sich die Goldfelder hier vollständig 
entwickelt haben, & werde ich dann mehr in der 
Lage sem. Dir zu rathen, was zu thun. Einst- 
weilen mußt Du Dir nicht träumen lassen, daß 
emem hier die gebratenen Tauben ms Maul 
zufliegen Die Welt ist rund, & es ist überall das 
gleiche, hier wie irgendwo anders. Wie steht es 
mit den Goldfeldem der Herren Rosenfels ? 



Es grüßt Dich vielmals 



Dein Freund 
Isaac Gundelfinger 



i 



'in 



34 



35 



Dokument n° 208 

Absender : Josefine Gerstle 

Datum : 6/5/1888 

Bemerkungen : Zusammen mit Dok. Nr. 206 versandt 



Format : 4 Seiten auf 1 Doppelblatt 
Adressat : Jack Reichenberg 



Memmingen, d. 6. Mai 1888 

Mein lieber Jakob ! 

Sehr gerne benütze einen ruhigen Sonntagmorgen, 
um Dir nach längerer Pause wieder etwas von 
unserem Thun & Treiben mitzuteilen. Wir sind 
gottiob alle wohlauf u. munter, u. freuen uns, 
dasselbe auch aus Demen Briefen zu erfahren. 
Wir haben jetzt einen schweren Winter hinter uns. 
Unser guter Onkel starb, wie Dir bereits Karl von 
Frankflirt aus mitgeteilt haben wird, am 5. Feb- 
ruar dieses Jahres, nach einem langen schweren 
Luiden. Es ist daher in unserem Hause ungewöhn- 
lich ruhig, da jetzt unser Vetter Max Kirschbaum 
s^it dem 15. Apr. nach 1 jährigem, hiesigen 
Aufenthalt nach München als Commis zu Meyer 
u. Hirsch, Branntwein u. Zigarrentabak gekom- 
men ist. Diesen Winter erhielten wir von Deinen 
werten Eltern eine Veriobungsanzeige Deines 
Bruders Heinrich zu welcher Veranlassung 
nehme. Dir meine herzlichste Gratulation zu 
senden. Es ist ja dann eine geb. Gerstle in Euer 
Familie ! Mit Deinem Bnef an Karl, hast Du 
denselben sehr erfreut. Derselbe möchte die 
Pfingstfeiertage sehr gern im Elternhaus zubnn- 
gen, er darf aber wahrscheinlich erst zu Eugens 
Konfirmation nachhause, die aber erst Weihnach- 
ten ist. Herr Banquier Leonhard Heilbronner von 
Ichenhausen verlobte sich Ende April mit einem 
hiesigen, sehr hübschen Mädchen. Da ich glaube, 



daß es Dich interessiert, wenn ich Dir von 
meinem Treiben was erzähle, teile Dir mit, daß 
ich sehr wahrscheinlich per 1. Oktober nach 
Frankfiirt ins Institut Heinemann komme u. freue 
ich mich sehr, da ja mein großer Bruder dort ist 
Frl. Sulzer u. Frau Kohn aus Ichenhausen sind 
zur Zeit dort. Jetzt bin ich seit dem Herbst aus der 
Schule u bekomme von meiner Mama in "Füh- 
rung des Hauswesens" Untemcht. Mit Klavier- 
spiel unterhalte ich mich sehr gern u. oft, habe 
hier Französich-Untemcht u. werde im Frank- 
furter Institut das Englische betreiben. Will sehen, 
ob ich soweit komme, daß ich mit Dir englisch 
korrespondieren kann. Ich darf dort auch Tanzen 
lernen, worauf ich mich wie Du Dir denken 
kannst, schon jetzt sehr freue. Der Hauptzweck 
ist aber, daß ich gehobelt u geschliffen werde u. 
dort lerne alle Anstands regeln zu beobachten. 
Diesen Sommer wird uns wahrscheinlich Josefine 
Lang aus München mit ihrem angenehmen 
Besuch uns erfreuen und wird dieselbe uns ein 
willkommener Gast sein. Kürzlich verbrachte ich 
vergnügte Stunden in München bei Karolinens 
Hochzeit : dieselbe bekommt einen sehr netten 
Mann u. ist überglücklich. 
Jetzt, mein lieber Jakobcle, habe ich Dir viel u 
ausfuhrlich geschrieben ; erfreue nun Du recht 
bald mit Deinen lieben Zeilen 
Deine 
Freundin 
Josefine Gerstle 



Dokument n° 206 

Absender :Helene & Albert Gerstle 

Datum : 9/5/1888 

Bemerkungen : Zusammen mit Dok. Nr 208 versandt 



Format .2 1/2 Seiten auf 1 Doppelblatt 
Adressat : Jack Reichenberg 



Lieber Jakob ! 

Gerne fiige dem Schreiben der 1. Josefine einige 
Zeilen bey, indem ich Dir sage daß wir uns mit 
Demem jüngsten Bnef recht gefreut haben, den 
von Deinem Wohlergehen zu hören ist für uns von 
gleichem Intreße u bitte zu Gott daß das stets der 
Fall bleiben möge. 

Seid unserer letzten Correspondens hat sich bey 
uns leider Schweres zugetragen, den vom ablcben 
des theuren Onkels hat Dir gleich Carl Mit- 
theilung gemacht, u. wie sehr wir diesen Verlust 
betrauern weiß nur derjenige, welcher diesen 
edlen Mann näher kannte, aber in anbetracht was 
derselbe in einer langwierigen Krankheit gelitten, 
muß man ihm seine Ruhe gönnen 
Im sonstigen weiß Dir nicht viel von Intreße zu 
benchten, wir sind GsD wohl, unser Haushalt ist 
jetzt sehr ruhig & klein beysammen, da er so 
recht zusammenschmolz, u. bis zum Herbst wol- 
len wir auch noch die das ganze Haus belebende 
Josefine auf ein Jährchen nach Frankfurt thun, 
was zu ihrer Ausbildung nur von Nutzen sein 
wird. Von Carl hören wir Gottlob immer nur 
Gutes, er ist sehr gern dort u. erfreut sich der 
Zufriedenheit seiner Vorgesetzten. Eugen ist nun 
m der 2. Lateinklassc, lernt ordentlich, ist ein sehr 
munterer Bursche, der uns viel Freude macht. 
Von Deinen Lieben zu Hause höre immer intirekt 
Gutes, erst dieser Tage von Herrn Heilbronner, 
der auf Besuch bei seiner Braut hier war. 
Nun 1. Jacob laß auch Du bald wieder uns von 
Dir hören, u. daß die Nachnchten immer recht 
Gut sind hofft u. wünscht Deine 
Helene Gerstle 



Werther Herr Reichenberger ! 

Das Wissenswerthe haben Ihnen meine Frau + 
Josefine bereits berichtet & eribngt mir fiir heute 
lediglich meine Grüße beizufügen ; ich hoffe + 
wünsche daß Sie mit Ihren geschäftlichen Trans- 
actionen zufrieden sind, was unser Aller Wunsch 
ist. 

Leben Sie wohl & empfangen Sie wiederholt die 

Wünsche & Grüße Ihres 

ergebenen 

AGerstle 



36 



Dokument n° 207 
Absender : Karl Gerstle 
Datum: 11/5/1888 
Bemerkungen : 



Format : 6 Seiten auf 2 Blättern 
Adressat : Jack Reichenberg 



Frankfurt a/M, den 1 1 . Mai 1888 
Mein teurer Jacob ! 

Du wirst wahrscheinlich übel von mir denken, 
wenn Du nicht am 1 . Juni von mir Brief haben 
wirst, tiülzdem ich Deine 1. Zeilen vom 26. März 
in Gan[g] hatte ; doch wurde ich leider dadurch, 
daß ich 14 Tage krank war, (wovon meine Leute 
nichts wissen), abgehalten. Deine Zeilen sofort zu 
bear.tworten, was ich mir jetzt, nachdem es mir 
wieder besser geht, als meine heilige Pflicht 
erachte. 

Es freute mich außerordentlich von Dir zu hören, 
daß es Dir G.L. sehr gut geht und Du gerne in 
Deiner Steile bist. Ich hoffe Dich jetzt von Deinen 
bösen Zahnschmerzen befreit und dagegen wieder 
ganz wohl. Daß Du bei einigen Gold Spekula- 
tionen privat beteiligt bist, war mir sehr ange- 
nehm zu hören und wünsche ich Dir hierzu von 
Herzen Glück und wird es mich sehr freuen, in 
Deinem nächsten Briefe etwas näheres über Deine 
Erfolge, die Du hierbei erzielst, zu hören. Kannst 
Du mir über die Art und Weise, wie das Gold 
gewonnen wird etwas interessantes mitteilen, da 
mir dieses ja ganz fremd ist ? 
Nun will ich mit Dir wieder über unser Ver- 
trauensthema betr. Josefme sprechen. Du fragst 
mich, ob ich weiß, wann Josefine hierher in die 
Pension kommt. Bestimmtes weiß ich darüber 
noch nicht zu berichten. Wahrscheinlich Septem- 
ber oder Oktober ! Wenn ich es definitiv weiß, 
werde ich Dir sofort darüber schreiben. Du willst 
mit Josefine direkt korrespondieren ! Das ist ihr 
und mir ganz angenehm. Doch ! In einem Mäd- 
chenpensionate werden, glaube ich, alle Briefe 
von der Directrice geöffiiet, deshalb schlage ich 
Dir vor, seiner Zeit einmal nur an niich zu schrei- 
ben und einen verschlossenen Brief (da ich ja 
nicht in Euer Herzensgeheimnis eindringen will) 
an Josefine beizulegen, den ich derselben dann 
unversehrt und unaufgebrochpn übergeben werde 
Zugleich werde ich dieselbe auffordern. Deinen 
Brief immer sofort zu beantworten, wozu es aber 
nach memer Meinung keiner besonderen Auffor- 
derung bedarf. Über das, was ich Dir jetzt sage 
sei mir nicht böse ! ' 



Nun lies : Spreche Dich mit meiner Joscfinc nur 
ganz offenherzig aus, doch mache sie nicht zu 
sehr durcheinander, da sie sonst, wie ich glaube, 
die ganze Zeit nicht arbeiten könnte. Du nimmst 
mir doch meine Worte nicht übel ? 
Du schreibst mir. Du hoffst, daß Josefine hier 
Deiner gedenken wird. Darüber, mein lieber 
Jacob, brauchst Du Dir kein Kopfzerbrechen 
machen, denn Josefine ist an Dir so treu, wie man 
es nicht besser sein kann , einem andren den Vor- 
zug zu geben, wenn sie Dir Treue geschworen 
hat, das wäre dieselbe nicht in Stand und sie thut 
es auch nicht. Ebenso wenig wird sie hier Gele- 
genheit haben, junge Leute kennen zu lernen, da 
sie im Pensionate unter äußerst peinlicher und 
strenger Aufsicht stehen Meine und Deine 
Josefine ist ein äußerst braves Mädchen und hat 
sich dieselbe sehr zu Ihrem Vorteil verändert und 
ist ein ganz hübsches Mädchen geworden. 
Du schreibst femer. Du w issest nicht, ob Du Dich 
jemals in Deutschland noch ansiedeln gedenkst , 
darauf will ich Dir antworten, daß meiner Mei- 
nung nach meine 1 Eltern nicht zustimmen 
werden, daß Josefine mit Dir nach Africa gehen 
würde : Du mußt aber bedenken, daß Josefine 
unsere einzige Tochter und Schwester ist, die wir 
sehr ungern so weit fortlassen werden. Das ist 
natüriich nur meine Ansicht ! 



37 



Zur Vedobung Deines 1 Bruders Heinrich vergaß 
ich. Dir das vonge mal schon zu gratulieren, 
trotzdem ich es schon wußte. Deshalb hole ich es 
heute nach und zwar kann ich meine Gratulation 
nicht besser ausdrücken als durch den Wunsch, 
auch Du mögest Dich nach Deiner baldigen 
Rückkehr mit meiner 1. Schwester verloben und 
mir ein lieber Schwager werden, ebenso wie ich 
Dich jetzt noch als treuen Freund liebe, schätze 
und hochachte Das walte Gon. Ich bitte Dich 
noch zum Schluß, diesen Brief sofort nach Erhalt 
zu beantworten, so daß ungefähr bei 20. Juli 
Antwort habe. Ich grüße und küße Dich mit den 
besten Wünschen liir Dein ferneres Wohlergehen 
Dein treuer Freund 
KarlGerstle 



P.S. Ich glaube Dir eine große Freude zu bereiten, 
wenn ich Dir beiliegendes Bild von Josefine 
schicke, dasselbe ist vom v origen Jahr kurz nach 
überstandener Krankheit. Wenn Du dasselbe viel- 
leicht schon hast, bitte Dich mir es zu retour- 
nieren. Ich hoffe. Dich also damit zufrieden und 
auf baldige Antwort ! Aber viel schreiben ! 
Für die übersandten Marken, die ich erhalten 
habe, meinen besten Dank 
d O 



bei Franz Straus Sohn 



38 



39 



Dokument n° 305 Format : 4 Seiten auf 1 Doppelblatt 

Absender : Familie Gerstle Adressat : Jack Reichenberg 

Datum : 22/7/1888 

Bemerkungen : Briefkopf Heinrich Mayer, Memmingen. Kuvert mit gleicehem Vordruck, an : 
Mr Jacob Reichenberger. Vredefort, O. F. State, Cape if goode Hope, Via Bloom-Fontein. 
Frankiert 3 x 20 Pfg Bayern. Poststempel : Memmingen, 22 Jul, 7 Nm, 88. London BY, JY 
24 88. GPO Cape Town AU 19 [?]. B[loemfontein] 20 AUG 1888. 



Memmingen, den 22. Juli 1888 

Mein lieber Freund ! 

Obwohl ^vir von Dir noch Brief erwartend sind, 
so will ich nicht versäumen. Dir wie jedes Jahr 
auch schon zu Deinem Wiegenfeste meine herz- 
lichste Gratulation zu senden ; nicht weil es so 
Gebrauch und Sitte ist, seinen Freunden an die- 
em Tage zu gratulieren, thue ich es heute : denn 
Du wirst von mir überzeugt sein, daß ich Dir 
jeden Tag Glück zu Demem Streben wünsche ; 
aber an Deinem Geburtstage fühle ich mich um so 
mehr gedrungen, Dir dieses zu versichem ; doch 
daß ich stets innigen Anteil an demem Wohler- 
gehen nehme brauche ich Dir nicht erst schriftlich 
zu geben. Ich hoffe daß Du immer recht wohl 
bist ; bei uns ist es gottlob auch der Fall ; nur ist 
es jetzt sehr, sehr ruhig bei uns ; durch das Able- 
ben unseres theuren Onkels ist eben so vieles 
weniger zu thun. Zur Zeit ist Josefine Lang aus 
München hier und sprechen wir oft von Dir und 
von Deinem Thun und Treiben. Ich denke, daß 
Du auch von Karl Deine Geburtstagsgratulation 
erhalten wirst. 



Demselben gehts recht gut, Papa besuchte ihn 
vorige Woche, er machte eine Rheintour mit 
einem Freunde und suchte natürlich Karl auf Ich 
werde mir auch bald Frankfurt ansehen, da ich bis 
Iten Oktober nach Frankfurt ins Heinemannsche 
Institut komme und wird mich Mama nach dorten 
begleiten, worauf ich mich recht freue, da ja dort 
eine wunderschöne Tour sein soll Mein kleiner 
Bruder Eugen ist jetzt in der 2ten Latcinklasse 
und wird hoffentlich bald Schüler der 3ten Klasse 
sein. Meine beiden Cousinen Emm\ und Ida 
lernen beide recht eifrig und sind sie die 3ten 
unter 85 Schülcnnnen. Heute Mittag kommen 
unsere Ichenhauser hierher, zur Hochzeit von 
Fanny Heilbronner, die morgen ist, wo ich als 
Abendgast geladen bin Was macht denn Deine 
Violine '^ Spielst Du auch hie und da '^ Ich klim- 
pere jetzt sehr gerne und spielen wir, meine 
Namensschwester u. ich öfters 4 händig. 
Jetzt leb wohl, laß recht bald etwas von Dir 
hören, sei vielmals gegrüßt von 
Deiner Freundin 
Josefine Gerstle 



Werter Freund ! 

Sehr erstaunt werden Sie wohl sein nach so lan- 
ger, langer Zeit, und noch dazu von hier aus, wie- 
der einmal ein Lebenszeichen von mir zu erhalten, 
doch ich möchte nicht einen Brief an Sie adres- 
siert abgehen lassen, ohne Ihnen meinen eigenhän- 
digen herzlichen Gruß zu senden. Schon vor 3 
Wochen durfte ich der freundlichen Einladung der 
heben Familie Gerstle folge leisten, und freue 
mich so sehr emige Sommermonate bei meiner 
lieben Namensschwester so vergnügt verbrmgen 
zu dürfen. Auch Sie, werter Freund, so darf ich 
doch noch sagen, sind gar oft in unserer Unterhal- 
tung vertreten, und ich meine oft nicht, daß es 
möglich ist, daß schon so manche Jahre verflos- 
sen sind, seitdem wir so vergnügte Tage zusam- 
men verbrachten, denn meinem Gedächtnis liegt 
es noch nicht so ferne. Ich freute mich immer, 
durch Josefine Näheres von Ihren Berichten zu 
hören, die immer nur Gutes u. Angenehmes ent- 
hielten, und wlinsche ich Ihnen vveiters recht viel 
Glück auf Ihrem ferneren Lebenswege 
Auch Ihr naheliegender Geburtstag soll von mir 
nicht unerwähnt bleiben, daher sende Ihnen die 
innigsten Glückwlmsche, verbunden mit dem 
besonderen Wunsche, daß wir uns einmal recht 
vergnügt in Deutschland wiedersehen mögen. 
Es würde mich so sehr freuen, von Ihnen, wenn es 
möglich ist, einmal direkt etwas näheres von 
Ihrem jetzigen Leben zu hören, denn es interes- 
siert sich immer lebhaft dafür 
Ihre 

stets freundschaftlich gesinnte 
Josefine Lang 
Adresse in München 
Herzog-Wilhelmstraße 31/ III 



Lieber Jakob ! 

Obwohl wir von Dir noch Antwort erwarent [sie] 
smd so fljge denoch gerne herzliche Grüße für 
Dich bey, indem auch ich Dir zu Deinem 
Geburtstag Alles Gute wünsche, möge Dich der 1. 
Gott femer m seinen Schutz nehmen damit Du 
Dein vorgestelltes Ziel, durch Eifer u. weiter 
Streben erreichen mögest. 

Von uns kann Dir GsD Gutes mittheien, wir sind 
Alle recht wohl, im jetzigen Moment ist es sehr 
lebhaft bey uns da der 1. Besuch mit unserer 
Josefine das Haus beleben, wir haben in Josi 
Lang einen sehr lieben Gast, die durch ihr 
einfaches bescheidenes Wesen sich die Zuneigung 
der ganzen Familie erworben. 
Daß wir nun fest entschlossen sind unsere Jose- 
fine in einige Monate nach Frankfurt zu thun, hat 
Dir selbe mitgetheilt, wir bringen dadurch ein 
großes Opfer uns von dem Kind zu trennen, aber 
wir hoffen daß es für ihre Zukunft von günstigen 
Einfluß sein wird, wenigstens 1 Jahr in feiner 
Umgebung sich bewegt zu haben. Von Carl hören 
wir GsD nur Schönes, sein Papa kam vonge 
Woche sehr befriedigt von Frankftart zurück, man 
hat ihn überall gerne u. er selbst ist eifrig u. 
strebsam weiter zu komen. 
Morgen werde gelegenheit haben durch Deine 
Landsleute wieder Näheres über Deine 1. Familie 
zu hören das ist hier ein großes Ereignis daß am 
Platz eine Hochzeit gefeiert wird. 
Nun lebe wohl lieber Jacob gib bald u. gute 
Naricht [?] von Dir was stets mit innigem Antheil 
entgegen nimmt Deine 
Helene Gerstle 

Werther Herr Reichenberger ! Auch gerne nehme 
Anlaß Ihnen einige Zeilen zu senden, mit der 
Versicherung daß wir nach wie vor an Ihrem 
Wohlergehen innigen Antheil nehmen & so 
empfangen sie auch meinerseits meine besten 
Wünsche zu Ihrem nahenden Geburtstage, die ich 
dahin zusammenfaße, möge der Himmel Ihnen u. 
all Ihren Unternehmungen günstig sein & daß Sie 
sich vor allen Dingen stets bester Gesundheit zu 
erfreuen haben mögen. Wir leben hier in 
gewohnter ruhiger Weise, obliegen den Jahrzeiten, 
so gut es geht & danken Gott, wenn Alles gerade 
& gesund beisammen ist , leben Sie wohl, seien 
Sie herzlich gegrüßt in Freundschaftlicher 
Achtung 
Ihr 

ergebener 
A Gerstle 



40 



Format : 8 Seiten auf 2 Doppelblättern 
Adressat : Jack Reichenberg 



Dokument n° 46 

Absender : Karl Gerstle 

Datum: 12/8/1 888 

Bemerkungen : Kuvert erhalten. "Via England. Jacob Re[eichenberg], Vredefort. Süd-Africa, 

Oranje Staat. Rückseite : Absender: Karl Gerstle Frankfurt a/M Langestr. 32. Poststempel : 

London, Datum unleserlich. Cape Town SP 6 88. 

Bloemfontein SEP 10 88. 



Frankilirt/M. 12 August 1888 
Mein lieber Jacob ! 

Ein eigentümlicher Zufall ist es, der mich erst 
jetzt dazu bringen läßt, dir deine 1. Zeilen vom 24. 
Juni zu beantworten. 

Denn als seiner Zeit dein Brief ankam, war ich 
nicht im Geschäft und unser Ausläufer vergaß mir 
denselben zu übergeben, da er denselben m seme 
Mappe steckte und mir denselben erst vergan- 
genen Donnerstag übergab nachdem ich recht 
besorgt um dich war, da ich annahm es hätte dich 
mein s.Z. Brief nicht getroffen, wogegen ich 
jedoch zu meiner außerordentlichen Freude 
ersehen konnte, daß du dich G.s.D. in recht 
annehmbaren Verhältnissen befindest, und mit 
deiner Stellung im Großen Ganzen zufneden bist. 
Es war mir eine große Gcnugthuung, zu durch 
deinen Brief zu ersehen, daß ich an dir einen 
aufrichtigen Freund, eine Bruder habe, was ja 
natüriich ganz auf Gegenseitigkeit beruht, indem 
ich dir offenherzig versichern kann, daß ich dich 
wie einen Bruder, nicht wie einen Bekannten 
schätze und liebe und so wollen wir beide hoffen, 
daß sich dieses Verhältnis im Laufe der Zeit nur 
noch mehr befestigen möge, wozu ja unsere sehr 
wahrscheinliche, j a . sichere Verschwägerung einst 
das Ihrige thun wird. Daß ich dir, 1. Jacob, durch 
Josefinens Bild eine recht große Freude machen 
würde, wußte ich sehr gut und werde ich im 
nächsten Briefe an dich auch das memige 
übersenden, damit du uns Geschwister zusammen 
m deinem Heiligthum aufstellen kannst. Auch Du 
würdest mich durch Uebersendung Deiner Photo- 
graphie recht sehr erfreuen ; es gibt doch m 
Vredefort Photografen ; wie ?. 
Zu deinen Verwandten im Trutz' bin ich bis jetzt 
noch mcht gekommen doch werde ich dir gerne 



Ludwig Reichenberger 



einmal den Gefallen erweisen zu denselben zu 
gehen, da ich vor allem ja auch einige Bekannte 
mir erwerben kann Der Trutz ist von meiner 
Wohnung zwar sehr weit entfernt, was aber 
natüriich gar nichts zu sagen hat. 

Daß du mit deinen Spekulationen in Gold bis jetzt 
mcht viel heraus geschlagen hast, nimmt mich gar 
mcht Wunder. Du schreibst ja selbst, daß die 
meisten Minen noch im Stadium der Anfangsent- 
wicklung sind und außerdem werden so viele 
Leute daran beteiligt sein daß flir den einzelnen 
Mann nicht viel übrig bleiben wird. Hoffentlich 
bringt dir die Zukunft auch in dieser Hinsicht nur 
Glück. Was ja auch in Anbetracht dessen, daß 
man so viel Geld in eine gefähriiche Sache hängt 
sehr zu wünschen ist. 

Schon das letztcmal wollte ich dich fragen, wie es 
eigentlich sich mit deinen Militärvcrhältnissen 
verhält '> Mußt du eigentlich bei deiner Zurück- 
kunft em Jahr dienen > oder bist du durch die 
Auswanderung militärfrci geworden '.> Hoffentlich 
bist du darüber im Klaren, das könnte sonst dir 
einen bösen Streich spielen 

Die letzten Monate haben, wie du gelesen und 
gehört haben wirst, über das deutsche Volk große 
Trauer verhängt. Kaiser Wilhelm starb und ihm 
folgte nach nur 99tägiger Regierung unser 
heißgeliebter angcbetener Kaiser Fnedrich II in 
das Grab nach. 

Eine solche Trauer und eine solche Anhäng- 
lichkeit ist noch niemals einem Fürsten bewiesen 
worden als gerade diesem, der es auch in vollem 
Maße verdient hatte i Unser neuer junger Kaiser, 
auf den die antisemitische Partei große Hoffnung 
setzt hat sich bis jetzt in dieser Hinsicht noch 
ziemlich neutral gehalten. HofTentlich wird er es 
auch m Zukunft bleiben. 



41 



Mir geht es G.s.D. recht gut und bin ich mit 
meiner Stelle, in der ich nun bald ein Jahr bin, 
recht zufrieden. 

Vor einigen Wochen hatten wir den angenehmen 
Besuch meines 1. Papas der in Begleitung seines 
Memminger Freundes em Tour an den Rhem 
machte und auf der Retourreise sich einige Tage 
hier aufhielt, wobei wir recht vergnügt 
miteinander waren. 

Die 1. Josefine wird am Ende nächsten Monats 
hierher kommen worauf ich mich ungemein freue. 
In deinem nächsten kannst du schon an Sie in 
meinem Bnefe em Schreiben beilegen das ich ihr 
prompt übergeben werde, denn wie gesagt in das 
Pensionat kannst du ihr nicht schreiben. 

Soviel ich mich erinnere ist der 20. d Mts dein 
19. (?) Geburtstag zu welchem Anlaß ich nicht 
verfehlen will, dir meine innigsten Glückwiinschc 
zu übersenden, indem ich dir alles erdenklich 



Gute und Erspriesliche wünsche. Mögest du einst 
reich von Efahrungen von deinem jetrigen Aufent- 
haltsort zu uns zurückkehren und als Lohn die 
ersehnte an das Herz drücken als ein Bund fiir 
ewig. "Das walte Gott". 

Und nun mein guter treuer Bruder lebe recht wohl 
und erfreue recht bald durch gute Nachrichten 
demen ewig treuen Freund Kari 

HofTentlich schreibst auch du wieder bald und 
erfreust Josefine und mich durch dem Bild d.O. 

Vor 14 Tagen verheiratete sich eine Memminger 

Fräulein Heilbronner nach Ichenhausen an einen .. 

Heilbronner. 

Ist denn diese Briefadresse genügend ? 

Für die Marken, die du mir sandtest, meinen 

Dank Dieselben sind immer willkommen. 



42 



43 



Format : 4 Seiten auf 1 Blatt 
Adressat : Jack Reichenberg 



Dokument n° 40 
Absender : Karl Gerstle 

Datum : 19/7/1889 r^ • o * 
Bemerkungen • Kuvert • "Via Lissabonn, Jacob Reic[henberg] Klerksdorp, Oranje Staat, 
Süd - Afrika". Rückseite : "Absender : Karl Gerstle, Frankfurt/M, 32 Langestr. Falls Adressat 
nicht dorten zu finden ist, ersuche um gefl. Rücksendung des Briefes" Jack's Handschrift : 
"Received 17/8/89" Poststempel : Cape Town. Cape Colony [1]0 AUG 89. 
Klerksdorp, 1 8 AUG 89 , 



Frankfurt a/M, den 19. Juli 1889 

Mein lieber Jacob ! 

Ich hoffe Dich im Besitz unserer letzten Zeilen, 
auf die wir noch der Antwort gewärtig sind. Es 
freut mich. Dir mitteilen zu können, daß wir 
G.s.D. alle recht wohl & munter sind & hoffe, 
von Dir das gleiche wahrnehmen zu können. 

Deine Berichte haben uns sehr interessiert, geben 
sie uns doch ein klares Bild von dem Leben, das 
dort gefuhrt wird. Die Leute dort scheinen sehr 
unternehmend zu sem ? Du hast, wie es scheint, 
auch Glück gehabt, was Dir von Herzen gönnen , 
wenn man sich auch so viele Jahre von den seini- 
gen trennt, um in solch entfernte Länder sich zu 
begeben, da ist es einem schon zu gönnen, wenn 
er recht bald sein Glück macht. So Gott will geht 
es Dir immer recht gut. 

Und nun zur Hauptsache ! Zu Deinem noch 
bevorstehenden Geburtstag sage ich Dir meine 
innigste Gratulation & wünsche Dir von Herzen 
als Dein treuer, mit Dir fühlender Freund, Du 
mögest stets vom Glück begünstigt. Deine dir 
vorgesteckten Ziele erreichen & in steter Gesund- 
heit Dein ferneres Leben & Wirken verbnngen. 
Und wir beide wollen uns vornehmen einander 
Brüder zu sein & beizustehen in jeder Lage, die 
uns trifft. Wenn, was ich gar nicht bezweifle. 
Dein Herzenswunsch in Erfüllung geht, dann will 
ich mir gratulieren, einen solch braven tüchtigen 
Schwager erhalten zu haben. Und Du darfst ver- 
sichert sein (ich darf ja offen mit Dir reden), daß 
sich Josefine nichts anderes als Ziel geset^ hat 



als Dein zu werden fürs ganze Leben, das "will 
Gott". 

Von mir will ich Dir auch einiges mitteilen. Ich 
bin mit dem Wirkungskreise, dem ich mich zuge- 
wandt habe, recht zufrieden. Ich fühle mich wohl 
& glücklich in dieser Arbeit Ich habe immer 
anständig zu arbeiten. Von morgens 8-12 Uhr 
bin ich im Bureau, von \2 - Vi 2 Uhr in der 
Börse ; ich handle schon ganz selbständig Es ist 
dies sehr anregend für mich. Von % 4 - 6 oder 
Vi 7 Uhr bin ich wieder im Bureau. Abends gehe 
ich meistens mit meinen Bekannten spazieren & 
bei schönem Wetter in eine Gartenwirtschaft. 
Wenn keines von beiden der Fall ist sitzen wir 
gemütlich zu Hause, lernen, spielen & musizieren 
zusammen, so daß es mir an Unterhaltung (nicht) 
fehlt. 

Ich habe im Sinne, noch 1 Vi Jahre hier zu bleiben 
& mich dann ins Ausland zu begeben, 1 Jahr nach 
Brüssel oder Paris & ein ferneres nach London. 
Dann wenn das vorbei ist, muß ich eben an das 
Militär & den blauen Rock denken & glauben. 

Und nun, lieber Jacob, lebe recht wohl, laß es Dir 
femer recht gut ergehen, wie es Dir von ganzem 
Herzen wünscht Dein treuer Bruder 

Karl Gerstle 

Schreibe bitte gleich bei Erhalt dieser Zeilen an 
mich, dann bekommt Joscfine den Brief noch hier 

Innige Küsse 



I 



I 



Format : 4 Seiten auf 1 Doppelblatt 
Adressat : Jack Reichenberg 



Dokument n° 306 
Absender : Familie Gerstle 
Datum : 21/7/1889 

Bemerkungen Briefkopf : Heinrich Mayer. Memmingen. Briefmarke : 20 Pfg Königreich 
Bayern, Stempel Memmingen 22.7.1889 



Mcmmingen, den 21 Juli 1889 
Lieber Jacob ! 

Unserer bishengen Gewohnheit treu bleibend will 
ich Dir auch diesmal zu Deinem bevorstehenden 
Geburtstag aus weiter Feme die herzlichsten 
Wünsche senden, u. kann Dir nur stets aufs Neue 
versichern daß wir innigen Antheil an Deinem 
Wohlergehen nehmen u so kann ich Dir auch zu 
diesem Tage nur weiter "Glück auf !" zurufen daß 
Dir der 1. Gott Dein Thun segnen möge damit alle 
Deme Herzenswünsche sich einst erfiillcn mögen 
Dein ausführliches Schreiben haben wir seiner 
Zeit nchtig empfangen u. hat uns der ganze Inhalt 
sehr interessirt, die Hauptsache daß Du im großen 
Ganzen mit Deinem Leben drüben zufrieden bist 
u. mit Fleiß u. Umsicht hat man halt mehr Aus- 
sicht vorwärts zu kommen als es bey uns herau- 
sen der Fall ist. 

Vorige Woche hatte ich auch Gelegenheit mich 
von Dir zu unterhalten, indem wir den angeneh- 
men Besuch der beyden Schwestern Pauline u. 
Emestinc Perlmuter hatten, erstere mit Mann u. 
Kind, als glückliche Gattin u. Mutter, letztere als 
ebenso vergnügte Braut, die ja in Deiner Nähe 
einen Herrn Seligmann dorten heiratet, von Dei- 
ner Familie wußten sie mir auch nur Gutes zu 
erzählen, u. so erflihr daß Deine I. Mamma 
gegenwärtig in einem Badeort sich befindet. 



Von uns, 1. Jacob, kann Dir G s D befriedigentes 
erzählen, mein 1. Mann ist im Geschäft um für die 
Bedürfiiiße seiner Familie aufs Beste zu sorgen, 
ich bim im Häuslichen beschäftigt, gehe auch 
fleissig bey schöner Witterung aus, u. bringe 
besonders viel Zeit am Schreibtisch zu, den Carl 
wie Josefine kann ich nicht mehr erfreuen als wen 
viel u. oft Nachricht von zu Hause gebe. Von 
beyden hören wir G s D stets das Beste, mit Cari 
sind seine Herren Chef sehr zufrieden, derselbe 
gibt sich Mühe, daß er vorwärts kommt, ist ein 
Junge an dem die Eltern eine Freude haben. Bey 
Josefine neigt sich das Jahr Fremde auch bald 
seinem Ende entgegen, u. wie sehnen wir uns bis 
der Liebling Aller wieder ins Elternhaus 
zurückkehrt, aber aus Allem was wir hören war 
die Zeit wo sie in Frankftirt zubrachte gewinn- 
brigend für ihr ganzes leben dan wollen wir das 
Opfer der Trennung wie Kosten [?] gerne tragen, 
ihre Heimkehr ist auf ungefähr Mitte September 
bestimmt, wo ich sie wahrscheinlich abholen 
werde. Unser jüngster Eugen feierte im Dezember 
sein Barmitzfafest wo Carl u. Max Kirschbaum 
auf Besuch kommen, letzterem geht es auch recht 
gut, hat eine Stelle in Speyer als Correspontent. 
Von unsere Lieben im 2. Stk übernehme ich 
Grüße fiir Dich zu übermitteln, es ist auch alles 
wohl, die Kinder 2 Mädchen u. 1 Knabe wachsen 
auch recht günstig heran, u. fiihren wir wie Dir 
bekannt ein inniges Familienleben. 
Nun glaube Dir 1. Jacob alles was Dich von uns 
interessiem konnte mitgetheilt zu haben, u. 
schließe unter herzlicher Begrüßung fiir Dich, mit 
den Wünschen um weiteres Wohlergehen 
Deine 
Helene Gerstle 



44 



45 



Lieber Herr Reichenberger ! Ihre letzte Briefe 
haben wir mit viel hitereße gelesen und bin befrie- 
digt hieraus zunächst Ihr Wohlergehen zu 
ersehen ; es ist für uns, fem von Ihrem Wirkungs- 
kreis, intereßant & zugleich belehrend zu hören, 
wie es in so fernem Lande zugeht & wie verschie- 
den das Thun & Treiben von dem Unsrigen ab- 
sticht ; es ist zweifellos daß unter solchen Um- 
ständen, ein thathräftiger junger Mann bald zur 
Selbständigkeit heranwächst und auf sich selbst 
angewiesen. Vieles lernt & in sich aufiiimmt, was 
hierzulande erst jahrelanges Wirken zu Stande 
bringt & würde ich es für viel junge Leute in der 
alten Welt für sehr nützlich halten, wenn Sie 
gleich Ihnen hinauswanderten, um Ihre Kennt- 
nisse zu erweitem & sich einen großen Gesichts- 
kreis zu erwerben. 

Wie ich aus Ihren Briefen entnehme haben Sie 
auch schon verschiedene Unternehmungen begon- 
nen, mit deren Erfolg Sie mehr oder minder 
zufrieden waren, und wünsche ich Ihnen, daß Ihre 
Hoffungen, welche Sie seiner Zeit bei Ihrer 



Abreise hegten, sich in reichem Maße verwirk- 
lichen möchten, um, m Kenntnißcn & Glucks- 
gütem bereichert, in der alten Heimath, deren 
Früchte genießen zu können Über meine Familie 
hat Ihnen meine 1 Frau schon so ausfiihnch 
berichtet, daß mir nur übrig bleibt zu sagen , daß 
ich geschäftlich gottlob nur Gutes mittheilen 
kann, und daß wir uns in erster Linie nur den 
Wunsch hegen, daß Alles stets gesund & munter 
erhalten bleibe. Zu Ihrem bevorstehenden 
Geburtstage sende Ihne auch meinerseits meine 
besten Wünsche fiir Ihr femeres Wohlergehen, 
möge Gottes Segen Sie auf allen Ihren Wegen 
begleiten. 

Mit dem Wunsch wohl zu leben und auch ferner- 
hin nur Angenehmes von Ihnen zu hören, sende 
Ihnen viele Grüße, und. zeichne, in 
Freunschaftlicher Hochachtung 
Ihr 

ergebener 
A Gerstle 



Dokument n° 42 
Absender : Josefine Gerstle 
Datum : 23/7/1889 
Bemerkungen 



Format : 4 Seiten auf 1 Doppelblatt 
Adressat : Jack Reichenberg 






Frankftirt a/M., den 23. Juli 1889 
Mein lieber Jakob ! 

Bis diese Zeilen in deinen Besitz kommen wird 
nach meiner Berechnung auch der 24. August & 
mit diesem der Tag deines Wiegenfestes sein ! So 
soll denn der Anfang meines heutigen Berichts die 
Wünsche enthalten, die ich als deine Freundin für 
dich und dein Wohlergehen hege. Ich fühle gerade 
so herzlich als du mir gegenüber d. ist an meinem 
letzten Wiegenfest bekundet hast und sage zu mir 
das Eine, daß du stets recht von Herzen glücklich 
sein mögest Was du unter diesen Worten verste- 
hen willst, wie stets Gesundheit, Verbesserung der 
materiellen Lage, etc soll sich erst recht erfüllen, 
übrigens gehen gewisse Wünsche unseres Ver- 
kehrs U.S.W . auch unausgesprochen zusammen, so 
daß mir diese auszudrücken erspart bleibt. Deine 
liebenswürdige Benchte erfreuen mich stets so 
sehr, daß ich in meinem Glück, wieder einen Bnef 
mehr von dir zu haben einige Tage ganz übermü- 
tig & für die Schulbank viel zerstreuter bin, als es 
bei mir lemfreudigcr Schülenn der Fall sein 
sollte. 

Ich höre gerne, daß du nun endlich anfängst 
befriedigt über Erfolge im fernen Erdteil zu 
schreiben, mit Gottes Hilfe wird das jetzt immer 
der Fall sein. 

Ich sehne mich ja so sehr, aus deinem Schreiben 
zu vernehmen, daß du bald wieder nach Deutsch- 
land zurückzukehren im Sinne hast, weißt du 
noch als wir bei deinem Abschiedsbesuch aus- 
rechneten, bis zu unserem Wiedersehen bist du 23 
und ich 19 Jahre alt Wie lange gedenkst du denn 
jetzt noch in dem unzivilisierten Afrika zu weilen 
ehe du in Gestalt eines (denke dir was ich 



mir wünsche & schreibe mir, wenn du meine 

Gedanken errätst) zu uns nach dem lieben 

Memmingen kommst ? 

Ich bm jetzt bald der Schule entwachsen ; am 
1 September kann ich sagen, ich bin auch emmal 
vor Tafel & Kreide gestanden, jetzt gehen für 
mich die Lehrjahre unter der Mutter Leitung an, 
die ich als eine sehr .. Zeit aufiiehme. Ich begehe 
jetzt ein neues Stadium indem ich, die vor ganz 
kurzer Zeit das teure Heim verließ, und zwar 
noch