(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Handbuch der römischen Alterthümer nach den Quellen"

This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books white helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 



at |http : //books . google . com/ 



NYPL R£S£ARCH UBfURIES 



\n 



3 3433 08156062 




Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 







Digitized by 



Google 



HANDBUCH 



DER 



ROMISCHEN ALTERTHUMER 

NACH DEN QUELLEN BEARBEITET. 

BEGONNEN VON 

WILHELM ADOLPH BECKER 

PROF. AN DER UNIV. LEIPZIG 
FORTGESETZT VON 



D«. JOACHIM MARQUARDT 

DIRECTOR DER HERZ. SAUHLUNGEN DES SCHLOSSES FRIEDENSTEIN 
DIR. DES GTMN. ERN. UND OBERSCBULRATH IN GOTHA. 



FÜNFTER THEIL. 
ZWEITE ABTHEILUNG. 



LEIPZIG, 

VERLAG VON S. mRZEL. 

1867. 



Digitized by 



Google 



RÖMISCHE 



PRIVATALTERTHÜMER 



VON 



J. MARQUARDT. 



ZWEITE ABTHEILUNG. 



MIT VIER LITHOGRAPHISCHEN TAFELN. 



LEIPZIG, 
VERLAG VON S- KiBZ£?>. 
1867. . 



Digitized by VjOOQIC 

Ä 



} TRf WFVf ^:f^ j 

;:j.r* ^ . -u- . 



i-iv 



Digitized by 



Google 



Inhalt. 



Einleitender Abschnitt. Production, Fabrication und 
Handel S. 4. 

Erster Abschnitt. Die Nahrung S. 33. 
1. Getreide S. 38. 
3. Gartengewächse S. 84. 

3. Fleisch S. 38. 

4. Wasserthiere S. 48. 

5. Oel und Wein S. 73. 
Gewerbe S. 75. 

Zweiter Abschnitt. Die Kleidung S. 85. 

A. Die Rohstoffe. 
4. Wolle S. 86. 

3. Ziegenhaar S. 89. 

3. Leinen S. 91. 

4. Baumwolle S. 98. 

5. Malvenstoffe S. 4 0^. 

6. Seide 103. 

7. Ungewöhnliche Stoffe S. U\. 

B. Die Fabrication. 

1. Das Filzen S. 4U. 

3. Das Weben (Färben, Spinnen) S. 415. 

8. Das Sticken und Nähen S. 146. 

C. Die männliche Kleidung S. 159. 

D. Die weibliche Kleidung S. 177. 
Gewerbe S. 185. 

E. Pelz- und Lederwaaren S. 189. 

1 . Kürschner- und Gerberarbeiten. 
3. Fussbekleidung S. 190. 

F. Haartracht 190. 

Dritter Abschnitt. Wohnung und häusliche Einrich- 
tung S. 307. 
4. Arbeiten in Stein S. 318. 
3. Arbeiten in Thon S. 331. 
8. Arbeiten in Metall S. 363. 



Digitized by 



Google 



VI 

I. Methoden der Arbeit S. 265. 
II. Die Gewerbe S. 285. 

4. Arbeiten in Silber S. 286. 

3. Arbeiten in Gold S. 290. 
8. Arbeiten in Kupfer S. 299. 

4. Arbeiten in Eisen S. 305. 

5. Arbeiten in Biet S. 306. 

4. Arbeiten in Holz S. 309. 

4. Zimmerleute S. 309. 

2. Tischler S. 3H. 

8. Stellmacher und Wagenbauer S. 349. 

5. Arbeiten in Leder S. 834. 

6. Arbeiten in Elfenbein und Knochen S. 888. 

7. Arbeiten in Glas. Gefässarbeit in balbedlen Steinen. 
Vierter Abschnitt. Geistige Tbätigkeit und damitinVer- 

bindung stehende Gewerbe S. 853. 
Die Advocatur S. 354. 
Die Subalternbeamten S. 855. 
Die Lehrer S. 855. 

Die Aerzte und Medicamentenhändler S. 856. 
Die Mechaniker und insbesondere die Uhrmacher S. 370. 
Die Schreiber und Buchhändler S. 382. 
Fünfter Abschnitt. Unterhaltung und Spiele. 

1. Kinder- und Jugendspiele S. 416. 

2. Glück- und Bretspiele S. 426. 



Digitized by 



Google 



Erklärung der Tafeln. 

Fig. 4 auf Taf. I. Togastatae. Monumenti del Museo Lateranense, Tav, 

XV. S. S. 462 ff. 
Fig. 1» auf Taf. I. Zuschniit der Toga. 

Fig. 2 auf Taf. II. Frau in derPalla. Sto. Bartoli Ädmiranda, Tat;. 4 4. 
Auf dem dort abgebildetea Relief gebt die Frau , an der linken 
Hand einen Knaben führend , in einem Opferzuge zwischen zwei 
Mfinnern, wodurch die Conturen der rechten und linken Seite 
theilweise verdeckt sind. Auch hat der Faltenwurf bei Bartoli 
einige Unklarheiten. Nichtsdestoweniger schien mir diese Figur 
belehrender, als die idealen Statuen mit ähnlicher Bekleidung^ 
und ich habe mit Hülfe eines geschickten Malers die palla in Na- 
tura drappirt, um den Faltenwurf zu prüfen, wodurch sich einige 
Verschiedenheiten von der bartolischen Zeichnung ergeben haben. 
Ich bemerke also, dass diese Figur nicht genau copirt, sondern 
eine durch ein Experiment controlirte Exemplification des Co- 
stüms ist. s. S. 4 81. 

Fig. 8 auf Taf. III. Doppelchiton oder tunicopalHum. Mus, Borb. II, 4. 
S. S. 484. 

Fig. 4 auf Taf. III. Zuschnitt desselben. Mus. Borb. II, 4. 

Fig. 5 auf Taf. I. Schuh von einer Statue des Cäsar M6moires de la Sa- 
ciötd imperiale d: Archäologie. Vol. VI. Petersbourg 4852. p. 2 ff. pl. 
2. s. S. 494. 

Fig. 6 auf Taf. IV. Mühle. Mazois Les Ruines de Pomp^i. Vol. II pl. 
48, 4. s. S. 31. * 

Fig. 7 auf Taf. IV. Dach von Ostia. Camp an a, tot;. VI. s. S. 235. 

Fig. 8 auf Taf. IV. s. S. 235. 

Fig. 9. 4 Amphorae. s. S. 243. 

Fig. 4 4 uma oder hydria, s. S. 244. aus Jahn Vasensammlung König 
Ludwig's. Taf. IL n. 34. 

Fig. 42 lagoena. s. S. 245. 

Fig. 4 3 ampuUa oder Xfjxv&os, J ah n II n. 70. 

Fig. 4 4 alabastrum. s. S 246. 



Digitized by 



Google 



VIII 



Fig. 45. 46 crater. s. S. 246. 

Fig. 47 cyathui. s. S. S46. 

Fig. 48 Schöpflöffel. 's. S. 246. 

Fig. 49 caUx, 8. ^. 247. 

Fig. 20 scyphus. s. S. 248. 

Fig. 24 cantharus. s. S. 248. 



\ 



Digitized by 



Google 



Production, Fabrication und Handel. 



Wir haben im ersten Theile dieses Bandes den innern 
Organismus des römischen Familienlebens betrachtet; der 
zweite Theil wird die äusseren Bedingungen desselben, d. h. 
seine Bedürfnisse und deren Beschaffung durch die verschie- 
denen Berufsihätigkeiten, zum Gegenstande haben. Um diese 
sehr complicirte Aufgabe eiuigermassen zu lösen, wird es 
nöthig sein, den weitläufigen Stoff vorläufig zu Übersehen und 
einen Gesichtspunkt für dessen Behandlung festzustellen. 

Die Bedürfnisse des im Staate lebenden Menschen sind 
theils allgemeine, theils persönliche. Die allgemeinen, d. h. die 
des Staates selbst, und zwar unserer Aufgabe gemäss die des 
römischen Staates insbesondere, haben wir in den früheren 
Abschnitten dieses Buches unter den Kategorien der Gesetzge-- 
bung, der Verwaltung, der Vertheidigung und des Cultus zu- 
sammengefassi ; die persönlichen Bedürfnisse, von denen wir 
hierzu handeln haben, sind entweder leibliche, d. h. zunächst 
Nahrung, Kleidung und Wohnung, oder geistige, nämlich wis- 
senschaftliche Beschäftigung und freie Erholung und Unter- 
hallung, welcher ein Theil der Künste ihren Ursprung ver- 
dankt. Alle menschliche Thätigkeit richtet sich auf die Befrie- 
digung dieser Bedürfnisse ; aber die Bedeutung, welche jedem 
derselben beigelegt wird , die Art der Betheiligung an dem- 
selben, insbesondere das Verhältniss des Staatsdienstes zu 
dem Erwerbe und der verschiedenen Erwerbszweige zu ein- 
ander bildet ein wesentliches Merkmal für die Gharacteristik 
der Zeiten und Völker. 

PrivatalterthSmer II. 4 



Digitized by 



Google 



In den alten Reichen des Orients , in welchen die Ent- 
wickelung der Individualität noch eine geringe war, bestand 
bekanntlich grossentheils eine Kastenverfassung. Die Staats- 
regierung, die Vertheidigung des Landes, der Cult, das Ge- 
werbe, der Handel gehört bestimmten Menschenclassen an und 
die Berufsthätigkeit ist eine scharf begrenzte, unfreie und erb- 
liche. Bei dieser Beschränkung ist ein Zweig menschlicher 
Thätigkeit vortrefflich gediehen, nämlich das Handwerk. Die 
Weberei, die Lederbereitung, die Arbeit in Metallen, edlen 
Steinen , Thon und Glas hat eine hohe Vollendung schon im 
Orient erhalten, und diese Technik ist alsResultat des orienta- 
lischen Culturlebens auf das ganze Alterthum vererbt und 
bis in's Mittelalter erhalten worden. In Griechenland dagegen 
und namentlich in Athen gelangt die Freiheit des Individuums 
zu ihrer vollen Entwickelung. Der einzelne Mensch hat das 
Bewusstsein , zu allen den genannten Aufgaben in gleichem 
Grade befähigt zu sein, und wie einerseits der Sophist Hip- 
pias, der Lehrer der Wissenschaften und insbesondere der 
Staatskunst, sich rühmte, auch seinen Rock, seinen Mantel, 
seine Schuhe, seinen Ring und seine Oelflasche selbst gefertigt 
zu haben *) , so hielten andererseits in Athen die Walker, 
Schuster, Zimmerleute, Schmiede, Bauern und Krämer sich 
für ganz geeignet, den Staat zu regieren*) . Zwar theilen Plato, 
Aristoteles und die Vertreter der Bildung Überhaupt diese An- 
sicht insofern nicht, als sie behaupten, eine geistige, insbe- 
sondere eine politische Thätigkeit sei mit einer banausischen 
Erwerbsart, d. h. der eigentlichen Handarbeit, unvereinbar; 
denn diese hindere die Ausbildung des Körpers und des Gei- 
stes, mache den Menschen engherzig und für grosse und all- 
gemeine Interessen unempfänglich, beschränke die freie Müsse, 
die für die politische Wirksamkeit nöthig sei, und bewirke 
endlich, da der Handwerker um Lohn für einen andern arbeite, 
dass derselbe unfrei werde gleich dem Sclaven , der nicht für 



1) Plato Hipp. m'm. p. 368. Cic. deor. III, 32, 127. Quintil.XIl^ 
41, 21. Apul. Florid. I, 9. 

2) Xenoph. Mem. III, 7, 5. 



Digitized by 



Google 



sich , sondern für seinen Herrn existire') ; allein der labrik- 
mässige Betrieb gewerblicher Thatigkeit durch Sclaven unter 
Aufsicht eines Geschäftsführers, wobei zwar das Erlernen der- 
selben auch für den Unternehmer nöthig^) , eine fortdauernde 
Handarbeit aber erspart wurde, und die Ausübung jeder Kunst 
und Wissenschaft ohne die Absicht des Gelderwerbes ist bei 
den Griechen immer ehrenwerth und beliebt gewesen und hat 
die grossen Erfolge in Kunst und Wissenschaft herbeigeführt, 
welche als das bleibende Resultat des griechischen Lebens für 
die Nachwelt zu betrachten sind. 

Man darf im Voraus annehmen, daiÄs , nachdem im Orient 
die handwerksmässige Technik, in Griechenland die Kunst 
und Wissenschaft den Höhepunkt ihrer Ausbildung erreicht 
hatte, fUr beide Richtungen in Rom eine neue und eigentbüm- 
liche Entwickelung nicht zu erwarten ist. Die speciüsch- 
historische Bedeutung Roms liegt vielmehr in seinem Staats- 
ieben , dessen Formen für alle Zeiten von Einfluss geblieben 
sind. Der weltbeherrschende Staat war das Ziel , das die Rö- 
mer im Bewusstsein eines einseitigen Strebens verfolgten ; an- 
fangs mit Hintansetzung aller persönlichen, später mit Aufgabe 
selbst der nationalen Interessen. Es ist ein schöner Zug des 
altrömischen Characters, dass die Pflicht gegen den Staat we- 
nigstens in alter Zeit mit grossen persönlichen Opfern erfüllt 
wurde, als Ziel alles Slrebens nicht die Behaglichkeit der per- 
sönlichen Existenz, sondern die Grösse des Staates galt^) und 
die Ansprüche des Einzelnen gegen die des Gemeinwesens 
völlig zurücktraten. Der Hausvater, welcher nur eine anstän- 
dige Erwerbsquelle in dem Landbau halte") , producirte auf 
seinem Gute alles , was er brauchte'^) , die Nahrung für sich 



3) Ueber diesen Gegenstand hat Drum an n Die Arbeiter und Com- 
munisten in Griechenland und Rom, Königsberg 4 860. 8, und neuerdings 
sehr eingehend Frohberger De opiflcum apud veteres Graecos condi- 
Hane diss, L Grimmae 4 866. 4 gehandelt. 

4) Plato de leg. p. 846« und mehr bei Frohberger p. «1. 

5) Va 1er. Max. IV, 4, 9: Patriae enim rem unusquisque , nonsuam 
augere properabat , pauperque in divite quam dives in paupere imperio wr- 
sari maUbat. 6) S. Th. V, 4. S. 141. Anm. 788. 

7) Daher der Ausspruch: Nequam agricolam esse, quisquis emeret quitd 
praestare ei fundus posset. Plin. N. H. XVlll § 40. 

4* 



Digitized by 



Google 



und die Familie, die Wolle zu seinem Kleide, das Leder zu 
seinen Schüben und die Baumaterialien zu seinem Hause ; da- 
bei isl er Lehrer, Priester und Arzt in seiner Familie, vor allem 
aber Staatsbürger, Beamter und Soldat. Die Bandarbeit, und 
zwar die ländliche , ist sein eigentlicher Beruf und auch für 
den Hochgestellten ein unbedenklich ehrenwerther^) ; wird 
sie durch den Kriegsdienst oder die Amtsführung unterbro*- 
chen, so leidet die Wirthschaft und die ganze Familie; die 
industrielle Thätigkeit bliel) dabei auf die allererslen Anfänge 
beschränkt, bis sich wenigstens in der Stadt Bom das Bedürf- 
niss herausstellte, für gewisse Kunstfertigkeiten, welche 
Uebung und Zeitaufwand erfordern , durch Theilung der Ar- 
beit zu sorgen. Es geschah dies durch die acht angeblich von 
Numa gestifteten, ohne Zweifel in frühester Zeit entstande- 
nen Handwerkercollegien^) , die als der Anfang einer römi- 
schen Industrie zu betrachten sind. Aber es ging diesen An- 
fängen der Industrie wie den Anfängen der originalen römi- 
schen Litteratur; sie wurden in ihrer Entwickelung alt^irt 
und gehemmt durch das Bekanntwerden ausländischer bereits 
vollendeter Kunsterzeugnisse, die bei der immer zunehmenden 
Ausdehnung des römischen Gebietes und Verkehrs in immer 
grösseren Massen und mit immer grösserer Leichtigkeit Ein- 
gang fanden. Je mehr sich die Kenntniss bequemerer Lebens- 
einrichtungen verbreitete , je grössere Mittel sich den Römern 
darboten, sich dieselben zu verschaffen, je höher die An- 
sprüche des Geschmacks und der Verwöhnung stiegen, um so 



8) P li n. N. H. XVIII, § 49 : ipsorum tunc manibus imperatorum cole- 
bantur agri. Cic. de sen. 4 6, 56. Als Beispiele werden angeführt die Ca- 
miUinndCurii (Luc an. Phars. I, 468 f.); L. QuinctiusCincinnatusCs. 460 
V. Chr. (Liv. III, 26, 9. Festus p. 257^ i. Val. Max. IV, k, 7. Go- 
lum. I, praef. § 43); M, Valerius Corvinus Cs. 348 (Val. Max. VIII, 
-13, 4); C. Fabricius Censor 475(Colum. aaO.); C. Atilius Serranus 
Cs, «57 u. tao (Gic. pr. Rose. Am. 48, 50. Val. Max. IV, 4, 5) und alle 
die Familien , deren Nomina oder Cognomina von dem Ackerbau und der 
Viehzucht genommen sind, wie die Fabii, Pisones, Lentuli, Cicerones fP 1 i n. 
N. H. XVIII, § 4 0), die Pore«, Ovinii, CaprilHy Equitii, Caprae, Tauri, 
ViluU (Varro de r. r. II, 4, 4 0). Noch von Scipio Africanus sagt Se - 
necaep. 86, 5: exercebat enim opere se terramque, ut mos fuit prisdi, 
ipse subigebat. 

9) S. Th. IV. S. 4 52. 



Digitized by 



Google 



grossere Dhnensionen nahm die Einfuhr und die Nachahmung 
gegenüber der eigenthUmlichen Fabrication an, und vom Ende 
der Republik an , die ganze Katserzeit hindurch, ist die Stadt 
Rom der Concentrationspunkt für die industriellen Erzeugnisse 
der ganzen alten Welt**) und zuletzt neben Byzanz die Ver- 
mittelung für die Ueberlieferung der gesammten Kunsttechnik 
an das Mittelalter geworden , ohne in derselben einen eigen- 
thttmlichen Fortschritt herbeigeführt zu haben. 

In demselben Grade, wie auf die Fabrication, übte auch 
auf die Production der Beruf Roms zur Weltherrschaft einen 
entschieden hemmenden Einfluss. Der römische Ackerbau 
hatte in alter Zeit nicht nur für die Bedürfnisse der Hauptstadt 
und der im Felde stehenden Heere**) genügt, sondern auch im 
Auslande Absatzwege gefunden. Sophocles preist in einem 
Fragmente des Triptolemus das weisse Getreide des geseg- 
neten Italiens, aber schon zu Alexanders des Gr. Zeit war 
dasselbe in Griechenland unbekannt geworden*^). Mit der 
Eroberung der ersten Provinzen, Siciliens und Sardiniens*'), 
begann die Versorgung nicht nur der Heere, sondern auch der 
stadtischen Bevölkerung durch das von den Provinzialen als 
Naturalabgabe gelieferte Getreide**) , welches der Staat zu 
möglichst wohlfeilen Preisen, zuweilen ganz unter dem Werthe 
zum Verkauf stellte, um der Ärmeren Bevölkerung Roms zu 
Hülfe zu kommen. So verkauften die Aediien in Rom im J. 
^3 V. Chr. spanischen Weizen zu 4 As denModius, d. b. den 
preuss. Scheffel zu 24 As oder i*/» Denar, d. h. 10% Sgr.*»j ; 
im J. 201 africanischen zu demselben Preise**) ; im J. 200 



10) S. Friedlaender Darstellungen aus der Sittengeschichte Roms 
I, S. 45. 46. 

41) Tacit. Ann. XU, 43 : Olim ItaUa legionitui longmquaf *in prO' 
vincias commeatus portabat, nee nunc infecunditate laboratur. ^ Sed Africam 
potius et Aegyptum exercemus, navibusqw et casibus vita popuii Romani 
permissa est und L i p s i n s zu d. St 

4«) Plin. N. H. XVIU, § 65. 43) S. Th. HI, 4, S. 73. 44) S. Th. 
III, «, S. 454 ff. 

45) Liv. XXX, 26, 6. Mommsen R. G. dritte Aufl. I, S, 836 be- 
stimmt den Werth ebenfalls auf 4 gr., ^während er in der vierten Aufl. I, 
S. t»36 47 gr. annimmt, wie es scheint, trientale Asse berechnend. 

46) Liv. XXXI, 4, 6. 



Digitized by 



Google 



africanischen zu 2 As, d. h. den pr. Scheffel zu 5 Sgr.^') : im 
J. 1 96 zu demselben Preise*®) . Von da ab dauerten diese Lar- 
giiionen, ttber welche ich auf Tb. III, Sl S. 89 ff. verweise, 
ununlerbrochen fort und übten natürlich einen Druck auf den 
Marktpreis. So kostete zu Polybius Zeit (er starb 4S3 v. Chr.) 
im cisalpinischen Gallien der preussische Scheffel Weizen 4V, 
Sgr.**), bei welchem Preise der Weizenbau nicht mehr renti- 
ren konnte. Es ist mit Recht als eine der verkehrtesten Mass- 
regeln der römischen Verwaltung bezeichnet worden, dass 
man die italische Bodencultur ruinirte , um dem städtischen 
Proletariat zu helfen ^ und dass man selbst in den Provinzen 
durch Ausfuhrverbote das Getreidegeschäft beschränkte'^) , um 
nur in Rom wohlfeilen Weizen zu haben. Aber sei es nun, 
dass man die Folgen dieses Verfahrens nicht von Anfang an 
übersah , oder dass das particularistische Interesse der herr- 
schenden Stadtgemeinde im Verhältniss zu den allgemeinen 
Bedurfnissen des Staats prävalirte: es kam wirklich dahin, 
dass der alte^ auf unmittelbare Ernährung der Familie berech- 
nete Ackerbau aufhörte , der Bauernstand unterging , und die 
Bodencultur Italiens eine völlige Aenderung erfuhr. 

Während nämlich der Landbau in Italien durch den Er- 
werb der Provinzen litt, nahm durch ebendenselben das Geld- 
geschäft und die Speculation einen ausserordentlichen Auf- 
schwung. Die Römer hatten immer Neigung zu dieser Art des 
Erwerbes gehabt und dieselbe, wenn auch gehässig und un-^ 
anständig'*), so doch sehr einträglich gefunden; das Ausleihen 
von Gapitalien zu hohen Zinsen spielt schon in der frühesten 
Geschichte Roms eine verhängnissvolle Rolle'*) ; als aber die 



4 7) Liv. XXXI, 50, 4. 4 8) Liv. XXXIII, 42, 8. 

19) Polybius II, 45, 4. Nach ihm kostet der sicilische Medimnos, 
der dem attischen gleich und etwas kleiner als der preuss. Scheffel ist, 
4 Obolen , d. h. nach griechischem Werth 5 Sgr. 4 Pf. Da aber Poly- 
bius die Drachme dem Denar gleichsetzt (H u 1 1 s c h S. 4 86], so sind bei 
ihm 4 Obolen =»V, Denar, und wenn man den Denar zu 7 Sgr. rechnet, = 
^Vt Sgr. anzusetzen. Der Ansatz von Mommsen R. G. I, (4. Aufl.) S. 
854 ist mir daher unklar. 

20) S. hierüber Th III, 1 S. 94. Anm. 484. 

94) Gate de r. r. pr. 4. Cic. de off. I, 41, 460: improbantur t't 
quaestus, qui in odia hominum incurrunt, ut portitorum, ut fenercUorum, 
S2) Die Nach Weisungen hierüber s. Th. 111, 2. S. 428 und S. 48 ff. 



Digitized by 



Google 



Provinzen für diesen Zweck ausgebeutet werden konnten, ver- 
schwand jedes sittliche Bedenken, und kaum war eine Provinz 
erworben , so war sie schon von römischen Geldspeculanten 
überschwemmt. Es gab keine Stadt im römischen Reich , in 
weicher nicht Geldverleiher Ifeneratores) oder Banquiers (ar-^ 
gentarii) ihre Niederlassungen gehabt hätten; es gab keine 
Art des Geschäftes , das nicht ihrer Yermittelung durch Vor- 
schüsse oder Zahlungsanweisungen bedurft hätte^) . Die Ver- 
schiedenheit der MüDzfusse in den Provinzen , der Mangel be- 
quemer Zahlungsmittel und directer Verkehrsanstaiten zwan- 
gen jeden Geschäftsmann, sich an den Ärgentarius zu wenden : 
die in den Provinzen oft herrschende Geldnoth führte Privat- 
leute und Communen den feneratores in die Hände, welche 
Anleihen zu unglaublichen Procentsätzen, z. B. zu 18 Procent, 
effectuirten^j . Die Nobilität sammelte ihre Gapitalien in der 
Verwaltung der Provinzen, der Ritterstand durch die Pach- 
tung und schonungslose Eintreibung der Abgaben, so dass 
Hoch und Gering in der Ausbeutung der Provinzen wettei- 
ferte^*) . Ein anderer Antrieb zur Speculation lag in den Entre- 
prisengeschäflen , zu welchen nicht nur der Staat durch die 
Gensoren, sondern auch Communen und Privatleute Veranlas- 
sung gaben. Alle Bauten von Tempeln , Wasserleitungen und 
Strassen, die Unterhaltung der öffentlichen Gebäude, Brücken, 
eioaken, die Lieferungen für den Cult und die Spiele**), ebenso 
aber auch alle Privatgeschäfte, der Hausbau, die Ernte*^), die 
Regulirung einer Nachlass- oder Concursmasse*®) , das Be- 
gräbniss**) und alles der Art wurde in Accord gegeben und 
als ein Gegenstand der Speculation von dem Unternehmer aus- 
geführt. 

Diese Speculation bemächtigte sich nun auch des Acker- 
baus. Konnte auch die Bauemwirthschaft nicht mehr renti- 
ren, so versuchte es nun die auf das Capital gestützte Gross- 



23) S. Tb. III, 4. S. 291 und über das Geschäft der ilr^Mifan't Th. III, 
2 S 63^59. 

24) Tb. III, S 291-293. 25) Tb. III, S. 287 fif. 26) Tb. II, 2, 
S. 2SI— 240. 27) Th. V, 1. S. U3. Anm. 749. 750. 28) Th. III, 2, 
S, 55. Anm. 271. 29) Th V. i, S. 380. 



Digitized by 



Google 



wirthscfaaft nach anderen Grundsätzen. Zuerst wurde der 
Weizenbau auf ein Minimum beschränkt , dagegen Viehzucht, 
Oel- und Weinbau betrieben, welche Produclionszwelge nicht 
nur die Concurrenz ausbieHen, sondern auch bei rationeller 
Behandlung sehr einträglich waren. Zweitens wurden die 
Bauern, die kleinen Pächter und die freien Tagelöhner als zu 
kostspielig abgeschafit und Sclaven, welche keine Familie hat- 
ten und militärfrei waren , statt ihrer gebraucht*®) ; endlich 
legte man die kleinen H($fe zu grossen Gtttercomplexen (lati-^ 
ftmdia] zusammen^^j , in welchen theils grosse Gapitalien sol-- 
eher Personen, die eigentliche Geldgeschäfte nicht machten, 
wie z. B. der Senatoren, ihre Anlage fanden, theils solche 
Industriezweige, welche mit der Landwirthschaft vereinbar 
sind, betrieben werden konnten. Dahin gehört die Obst*, 
Vögel-, Wild- und Fischzucht, die Forstwirthschaft, die An- 
lage von Ziegelekn, Töpfereieo, Kohlenbrennereien, Walker- 
gruben, Sand- und Steingruben. Schon der ältere Gate ver- 
tritt dies neue Princip ; Geld zu erwerben hält er für die erste 
Aufgabe'*); der Handel, sagt er, wUrde ein guler Erwerb 
sein, wenn er nicht so gefährlich, der Wucher ebenfalls, wenn 
er nicht so unanständig wäre ; der Landbau ist das anstän- 
digste Gveschäfl*') , aber Weizenbau rentirt nicht; Viehzucht*^), 
Oel- und Weinbau'*^) sind besser. Die beiden Güter, welche 
er in seinem Buche über den Landbau beschreibt, nennt 
er daher geradezu Oliveium und Vinea^) ; ausserdem aber legte 
er sein Geld in Forsten, Seen, Weiden und Walkergruben*^) , 



80) Th. v, 4. s. Hi ff. 

81) Th. III, i, S. 322. 

82) Plut. Cato m. 21 ; ixdvo «T ijätj atfodQortg^v rov Xarmv^s, oti 
d-avfxaatov av^ga xa.\ B-eiov dmlv iTok/ni/jae ngog do^av , og unoliinu 
nXäov iv roTg loyoig^ o iTQogi&rjX€v, ov naQ^aßsv. 

83) Cato de r. r. praef. 

84) Gate beiCic. de off. 11, 25, 8?. Colum. VI, pr. § 4. Plin. 
N. H. XVIH, § 29. 

85) S. unten den betreffenden Abschnitt. 
»6) Cato der. r. 40. H. 

87) Plut. Cat. m. 24: aTttofiivoi 6k avfTOvtoTigov nogtafjiov Tttv 
fA^v yeopgy^av fiäXXov riyiXto Sittyioyriv tj ngogoSov j tis (T itUKfaXH ngdy- 
fjLtiTa xai ßißaia xnratid'ifjiivog tag aifoQfidg ixtäto Xifivag, v^ar« 
S-iQfjid, tonovg yvatftvaiv dveifiivovg , i^/arija/ttf /(J^ay, H^ovoav av- 



Digitized by 



Google 



daneben im Sciavenhandel und überseeischen Verkehr 
an*®). 

Wir sehen schon hieraus , wie das Capital sich auch der 
Industrie und dem Handel zuzuwenden begann , und können 
sehliessen, dass es bald, wie dem Bauer, so auch dem kleinen 
Handwerker und Kaufmann gefährlich werden musste. Es 
gab zwar in Bom Handwerke, die von freigeborenen Leuten 
betrieben wurden, wie das der Schuster, Gerber, Walker, 
Färber, Schmiede, Goldschmiede, Tupfer, Fleischer und 
Backer, aber es sind dies theils die alten Collegien des Numa, 
thetls solche, die eines erheblichen Betriebscapitales nicht be- 
durften, und sie haben nie zu einer ehrenwerthen Stellung 
gelangen kOnne». Denn Handarbeit und Kleinhandel haben 
immer etwas Unanständiges behalten'*), weshalb die von ihren 
Höfen in die Stadt getriebenen Bauern, sowie überhaupt die 
Btirger, welche Grundbesitz nicht hatten , lieber als dienten 
Anderer in ein bedrückendes Abhängigkeitsverhältniss tra** 
ten*®) oder als bestochene Wähler**) undAlmosenempfänger*^) 
ihr Leben fristeten, als dass sie durch eigene Arbeit einen 
Erwerb zu finden suchten. Dagegen galt als anständiges Oe- 
schaff die Fabrication und der Grosshandel**) , mochte es nun 
von den Capitalisten selbst betrieben werden , die sich dann 



Tov z/<o(, äs (ffimv avtos, ßXaßrjvai dwafjLivfov. 

88) Plut. Cat. m. 24. 

89) Cic. de off. I, 42, 150: InUherales aulem et sordidi quaestus 
mercenariarum omnium , quorum operae , non quorum artes emufUur ; est 
erUm in Ulis ipsa merees auctaramentum servüutis, Sardidi etiam putatuHf 
qui mercantur a mercatoribus , quod slaiim vendant; nihil enim profldami, 
niM admodwn mentiantur, nee vero est quicquam turpius vanitate, 0|N- 
flceeque omnes m sordida arte versantur; nee enim quicquam ingenuum ka^ 
bere potest officina. Minimeque artes eae probandae, quae ministrae sunt vo- 
luptatum, 

cetarii, lanii, coqui, fartoresy piseatores, 
ut ait TerenHus, Add9 hue, si placet, unguentarios , saltatores totumqu^ 
ludum talarium, 151 : QuibfM autem artibus aut prudentia maior tuest aui 
fion mediocris utilitas quaeritur, utmedicinOf ut architectura ^ ut doctrina 
rerum honestarum , eae sunt iiSf quorum ordini conveniunt, honestae. Auch 
diese letzte Bemerkung ist cbaracteristtsch. Vgl. Dionysius II, 28, 
IX, 25. Liv. XXII, 25, 48. Cic. pr. Flacco 8, 48. Sali. lug. 78, 6. 
Gell. I, 42, 5. Seneca ep. 90, 25 — ^27. 

40) Th. V, 4. S. 244 ff. 41) Th. II, 8. S. 49. 42) Tb. III, 2. S. 
94 ff. 48J Cic. off. I, 42, 454« 



Digitized by 



Google 



ihre Werkfttbrer und Sciaven dazu hielten, oder mochten 
darin Freigelassene entweder mit selbst erworbenem Vermö- 
gen oder mit dem Capitale ihrer Herren gegen Abgabe eines 
Gewinnantbeils arbeiten^^). Die anständigsten Industriezweige 
blieben immer die ländlichen , zu denen man , wenn man be- 
reits Vermögen erworben hatte, mit Vorliebe zurückkehrte^*^) ; 
noch die Freigelassenen der Kaiserzeit liebten es, Wein- 
berge zu kaufen^*] . Q. Remmius Palaemon , ursprünglich ein 
Sciave, und zwar ein Weber, hernach ein berühmter Gramma- 
tiker, legte das Geld , welches er durch seine Schule verdient 
hatte, theils in Manufacturgeschäften, auf welche ihn seine 
erste Profession führte, theils aber in Weinbergen an*'^) . Wir 
werden später sehen, dass selbst die Kaiser und die Mitglie- 
der der kaiserlichen Familie kein Bedenken trugen, ihr Pri- 
vatvermögen in industriellen Unternehmungen zu verwerthen, 
am liebsten auf ihren Landgütern^ wo sie Ziegeleien, Töpfe- 
reien , Färbereien , Filzfabriken und ähnliche mit der Wirth- 
schaft zu verbindeode Fabricationszweige cuitivirten. Aber 
auch der Land- und Seehandel und die mit dem letzteren ver- 
bundene Rhederei scheint von den Römern in viel höherem 
Grade betrieben worden zu sein , als man bei der sehr unzu- 
reichenden Ueberlieferung gewöhnlich anzunehmen geneigt 
ist. Rom selbst , an einem für grosse Schiffe genügend tiefen 
Flusse gelegen^), dessen Oberlauf^^) und dessen Nebenflüsse, 



44) Th. V, 1. S. 467 if. 

45) Dies ist auch wohl der Sino der Aeusserung Ci c. de off. I, 42, 
4 54: Mercatura autem, si tentüs est , sordida putanda est : sin magna et co- 
piosa, multa undique apportans muUisque sine vanitate impertienSt non est 
admodum vituperonda , atque etiam , si sattala quaestu vel contenta potius, 
ut saepe ex alto in portum, ex ipso portu se in agros possessionesque conlu- 
lit, videtur iure optima posse laudari. 

46) Pliu. N. H. XIV, § 48. 49. 

47) Sueton. de gramm. 2d p. lU Reiff. : cum et officinas promerca- 
Uum vestium exerceret et agros adeo coleret, ut vitem manu eius institutam 
saUs eonstet CCCLX utnu edidisse. 

4S) Dionys. Kl, 44: Ikuvou dk ovTog {tov T^ßiQios) axQt' fikv Ttiv 
TtffyiSv notafifiyolg axatpiOiv ivfiky4&^0tv avanXtlad^at, , nftog avTr,v ^k 
triy 'Ptofiffv xal d-aXatiitttg okxdat fiEydkaig Plin. N. H. 111, § 54 

[Tiheris] quamUbe^ magnarum navium ex Italo mari capax , rerum in toto 
orbe nascentium mercalor placidissimus. Oeflers kamen Kriegsflotten bis 
zur Stadt Rom. Li v. VIII, 4 4, 42 : Naves Antiatum partim in navalia Ro- 
mae subductae partim incensae. XLV, 42, ii: Naves regiae [Persei), captae 



Digitized by 



Google 



der GlaniS) Nar und Anio, ebenfalls sebiBbar sind^), war von 
Anfang an , wenn auch kein Ort für den Wehhandel , so doch 
ein Bmporium für M ittelitalien*^) . Auf dem Tiber kam dahin 
Holz, Stein und jede Art von Marktwaaren'^) , von Rom gingen 
zu Wasser und zu Lande überseeische Waaren und einhei-» 
mische Producte, z. B. das Salz, das bei Ostia gewonnen 
wurde^] , in das Land hinauf; in Rom gab es seit alter Zeit 
ein Arsenal mit Docks zum Schiffbau'^) und einen Auslade-* 
platz , auf den ich noch einmal zurückkomme , und durch 
Ancus Marcius erhielt die Stadt einen geeigneten Hafen in 
der Goionie Ostia^) . Blieb nun auch die römische Seemacht 
«o lange eine beschränkte, als die Etrusker und Garthager, 
später die Syracusaner und Tarentiner Herren des Meeres 
waren*^) , so fuhr doch bereits 394 v. Ghr. ein römisches 
Kriegsschiff mit einem Weihgeschenk für den delphischen 
Apollo nach Griechenland^^) und erstreckte sich , wie wir aus 
den bekannten Handelsverträgen mit Garthago ersehen , im J. 
348 V. Ghr. der römische Verkehr wenigstens auf Sardinien, 
Sicilien und Africa^) . Nachdem aber die Römer in den Besitz 



de Maeedonilms intuitalae antea magnitudinis , in campo Mariio subdndäe 
swU. Noch Cato der jüngere fuhr, als er aus Cypera kam, mit seiner 
FJolte, er selbst auf einer Hexere, bis zu dem Arsenal hinauf. Plut. 
Cat. Min. 39. 

49) Dionys. II. 53. 55. III, 44. 

50} S trabo V, p. 235 ; Anio navigabilis PI in. N. H. IIT, § 54 ; über 
den Nar s. Tac. Ann. III, 9. 

54) Cic. de rep. II, 5, 10: (Romulus) urbem perennis amnis et asqua^ 
bilis et in mare late influentis posuit in rtpa , quo posset urbs et accipere ex 
mari quo egeret et reddere quo redundaret. L i v. V, 54, 4: Non sine causa 
dii hominesque hunc urbi condendae locum elegerunt , saluberrimos colles, 
fiumen opportunum, quo ex mediterraneis locis fruges devehantur, quo ma- 
ritimi commeatus accipiantur, 

5«) Slrabo V, p. 835. 

58) Die von Ancus Marcius bei Ostia angelegten Salinen waren Bas- 
sins , in welchen das Salz aus dem Niederschlage von Seewasser gewon- 
nen wurde. Von Rom ging das Salz theils auf der via Salaria , die davon 
ihren Namen hat, theils auch wohl auf dem Tiber landeinwärts. S. P r el- 
ler in Ber. d. Sachs. Ges. d. Wiss. Ph. Hist. CI. 4 849 S. 8. 

54} S. Th. I, S. 459 ff. P r e 1 1 e r Regionen S. 341 f. 

55) Liv. I, 33, 9. Dionys. III, 44. 

56) Mommsen R. G. I. (4te A.) S. 444. 446. 834. 4<6. 

57) Liv. V, «8, 2. 

58) Polybius III, 23 — 35. Die drei hier erwähnten Handelsver- 
träge fallen nach Mommsen Rom. Chronologie S 120 — 335 in die Jahre 
406as348 V. Chr.; 448^306: 475s279. 



Digitized by 



Google 



12 

nicht nur ganz Italiens , sondern auch überseetscber Provinzen 
gelangt waren, ans denen die Publicani die Zehnten nach Rom 
und an die Heere m liefern hatten , lässt sich von vornherein 
annehmen, dass, wie sie sich mit ihren Geldgeschäften in 
allen Provinzen festsetzten, sie auch das Waarengeschäft unter 
den günstigen Bedingungen, welche ihnen ihre politische Stel- 
lung gewährte^ und bei der Einträglichkeit, die es haben musste, 
nicht ausschliesslich in fremden Händen gelassen haben w^- 
den. Dazu war es nicht ndtbig, dass die Rhedereien in Rom 
ihren Sitz hatten, da alle italischen Häfen, Ostia, Ardea, An- 
tium, Circeji, Puteoli, Neapolis, Rhegium, Tarent und Ancona, 
den römischen Speculanten offen standen , und in der That ist 
es unzweifelhaft, dass am Ende der Republik und am Anfange 
der Kaiserzeit römische Schiffer in allen Meeren waren. Ho- 
raz , wo er die verschiedenen Stande vergleicht , vergisst nie 
den Mercator zu erwähnen, der in der fernen See herum- 
streicht^) , und betrachtet als einen unttberwindlichod Grund 
der römischen Sittenverderbniss das Jagen nach Handelsge* 
winn im Auslande^^ ; Plinius hat seine Nachrichten tlber Ara- 
bien und den persischen Meerbusen von römischen Kauffah- 
rern {nostri negotiatores)^^) , Der Kaiser Claudius suchte in 
Rom selbst den Seehandel und den Schiffbau zu fördern*^*), 
und er, wie später Nero und Trajan, wendeten ihre beson- 



59} Hof. Od. I, i, 45. 16. I, S1, 44. Ul, 7, 3. Sat. I, 4, 4—16. 
II, 8, 107. Epist. I, 4, 45 und über die letzte Stelle L. Friedlaender 
Darst. 11, S. Sl. Anm. 8. 

60) Hör. Od. III, 24, 55: 

Quid leges sine maribus 
vanae proftciunt, si neqite fervidis 

pars-inclusa caloribus 
mundi nee boreae flniUmum laius 
durataeque solo nives 
mercalorem abigunt. herrida calUdi 

vincunt aequora «avftoa, 
tnagnum pcDuperies opprobrium iubet 
quidvis et facere et palt 
virtutisqtte viam deserit arduae ? 

61) Plin. N. H. VI, § «40. 149. Dais er diese Schiffer negotiaiores 
nennt, ist späterer Sprachgebrauch ; in der Zeit der Republik würden sie 
mercaiores genannt worden sein. 

6S) Suet. Claud. 18. 19: Nam et neffotiatoribus certa litcrapropo- 
suit, suscepto in se damno, si cui quid per tempestates acddisset, ei naves 



Digitized by 



Google 



13 

dere Sorgfalt den H^fenbauten in Ostia, Antium^), Civitavec- 
chia**) und Aocoiia^) zu. 

lieber die An, wie das Rhedereigeschäft betrieben wurde^ 
sind uns einige merkwürdige Nachrichten erhalten, welche 
zugleich ein Licht auf die Entst^ung der Schiffergilden^*) 
(coUegia navieulariorum) werfen , welche sich im dritten und 
vierten Jahrhundert nicht nur in Rom selbst*'^) , sondern auch 
in den meisten Seestädten namentlich für den Zweck der Ge- 
treidezufuhr vorfinden^). Die meisten grösseren Geschäfte 
wurden in Rom von Actiengesellschaften unternommen, td3er 
deren sehr ausgebildete Organisation uns die sacietates publica- 
norum Aufschluss geben**) . Diese Handelsgesellschaften em- 
pfahlen sich für die Rhederei aus mehreren Gründen. Einmal 
gestatteten sie sowohl den kleinen Capitalisten'^) als auch den 
Senatoren, denen die lex Claudia den Seehandel verbot'^*) , die 
Retheiligung an dem Geschäft unter fremder Firma; wir wis- 
sen namentlich, dass schon der alte Gato sein Geld in solchem 
Compagniegeschäft anlegte^^) ; sodann gab es bei der grossen 
Gefahr des alten Seeverkehrs , der nicht nur von Wind und 



mercaturae causa fabricantibus magna commoda constituit pro cotiditione 
cuiusqtte : civi vacationem legis Papiae Poppaeae, Latino ius Quiritium, femi- 
nis ius UUliberorum; quae constituta hodieque servarUur. Ulpian fr. 
III, 6. 

63) Von Nero neu angelegt. Suet. Ner. 9. 

64) Von Trajan angelegt. PI in. ep. VI, 3i, 15. 

65) S. die Inschrift des Trajansbogens in Ancona. Orelli n. 793. 

66) Ueber diese Corporationen der späteren Kaiserzeit s- Dirksen 
Civilistische Abhandlungen II, S. 83 und über die navicularii Cod.Theod. 

xiir, 5. 

67) Di g. III, 4, 1 pr.: Item collegia Romae certa sunt, quorum corpus 
senatusconsultis atque constitutionibiis principalibus confirmatum est, veluti 
pistorum et quorundam aliorum et navieulariorum, qui et in provinciis sunt. 

68) So giebt es navicularii maris HadrUUici Orelli 4 1 09 ; ein collegium 
navieulariorum in Pisaurum in Umbrien und in Aquileja r. 4069. 4082 ; 
ein corpus navieulariorum marinorum in Arelate Orelli 3655 ; navicularii 
Coloniae Juliae Paternae Claudiae Narbonensis Martiae in Narbo , Orelli- 
Henzen 4241. 7253; Q. Capitonius Probanus, ein geborner Römer {domo 
Roma), isi Naviclarius Marinus und ansässig in Puteoli und Lugdunum. 
Orelli 4242. 

69) S. Th. in, 2. S. 21 7 ff. 

70) Dig. IV, 9, 7 § 5: Si plures navem exerceant , unusquisque pro 
parte, qua navem exercet, convenitur. 

71) S. Th. II, 2. S. 392. 
. 72) Flut. Catomai. 21. 



Digitized by 



Google 



Wellen , sondern auch von Piraten zu leiden hatte , und dem 
Mangel jeder Assecuranz nur eine Sicherung in dem Zusam- 
mentreten einer Gesellschaft , die Gewinn und Verlust theilte ; 
endlich erforderten bedeutende Fracbtcontracte , namentlich 
bei Geschäften mit dem Staate, eine grosse Anzahl fUr einen 
bestimmten Zweck construirter Schiffe, wie sie z. B. für die 
Anfuhr von Marmorblöcken zu Prachtbauten^*) und von Ge- 
treide für die Annona uöthig waren. Der Transport des Getrei- 
des, welches der Staat aus Sardinien'^*) , Sicilien'^*), Spanien'^®), 
Africa^^) und Aegypten nach Rom anfahren Hess, geschah im 
Wege der Entreprise'^®) . Das Geschäft war erheblich, da z. B. 
aus Aegypten allein 80,000,000 Modii, d. h. 300,000 pr. 
Scheffel Weizen geliefert wurden'®). Das ägyptische Korn- 
schiff Isis , welches Lucian beschreibt®^) , war ein Dreimaster 
(tQiaqfievog) von 480 pr. Fuss Länge, 45 Fuss Breite und 1575 
Tonnen Gehalt®*) ; es verdiente an Fracht jährlich i i Talente 
(19,000 Thir.). Aber der Transport geschah nicht auf einzel- 
nen Schiffen, sondern auf einer Handelsflotte [classis Alexan— 
drmay avoXog)^^)^ die gleichzeitig auslief, in Malta, Sicilien oder 
Rhegium anlegte®®) und schliesslich in Puteoli einlief®*) . Seit 



73) PI in. N. H. XXXVI, § 8: navesque marmorum causa ßunt 

74) S. Th. III, 4. S. 79. Anm. 434 und über die spätere Zeit Goth. 
ad Cod. Th. IX, 40, 8. XIV, 17, 5. 

75) S. Th. m, 2. S. 94. 452. 

76) S. Th. III, 2. S. 4 55. Goth. ad Cod. Th. XIII, 5, 4. 

77) S. Th. III, 2. S. 454—457. Tac. Ann. XII. 43. 

78) Varro de r. r. II, pr. § 3: frumentum locamus qui nobis adve- 
hat. Colum. de r. r. I, pr. 20 : nunc ad hastam locamus, ut nobis ex 
transmarinis provinciis advehcUur frumentum, ne fame laboremus, 

79) Aurel. Vict. Ep. 4. S. Th. III, 2. S. 404. 

80) Lucian. Navig. 4 — 4 4. 

81) S. Gvasev de veterum re navali. Berol. 4864. 4. p. 42. 47. 

82) C. J. Gr. n. 58«9. ^YtiIq a(OTrj(j£as xctl dict/jiovfjg rov xvqCov Av- 
toxQtxTOQog KofifjLoSov 2ißciaxov ol vavxXtjQoi rov noQSvtixovjiXs^avSgei- 
vov azolov. Ein inif4,€XriTrjs TravTog rovliXs^av^QsCvov otoXov , G. Vale- 
rus Serenus, also ein RLÖmer C. J. Gr. 5973. Alexandrinus stolus Cod. 
Th. Xm, 6, 7. 

83) Act. Apost. 28. Joseph. Ant. Jud. XIX, 2, 5. 

84) Seneca ep. 77, 4 : Subito nobis hodie Alexandrinae naves adpa- 
ruerunt, quae praemitti solent et nuntiare secuturae classis adventum: ta- 
beUarias vocant. gratus illarum Campaniae adspectus est : omnis in pilis Pu- 
teolorum turba consistit et ex ipso genere velorum Alexandrinas quamvis in 
magna turba navium intellegit. Philo in Flaccum 5. II, p. 521. Mang. 
Suet. Aug. 98. 



Digitized by 



Google 



Gommodus gab es neben der alexandrinischen Flotte eine 
classis Africana^) , noch später ein cotym spanischer navicU" 
larif^) und eine sardinische Flotte®'^). AlJe diese Flotten wur- 
den ursprünglich von Handelsgesellschaften gestellt, welche 
über die Getreideanfahr mit dem Staate Gontract schlössen; 
noch im vierten Jahrhundert erfahren wir von den Bedingun- 
gen, dass die aiexandrinischen Schiffe vier Procent der Ladung 
und ausserdem für je 4000 Modü einen aureus^) ^ die africa- 
nischen dagegen 1 Proeent von der Ladung erhielten®*). Da- 
durch aber , dass diese Gesellschaften theils für das Geschäft 
eine StaatsunterstUtzung , z. B. die Lieferung des Holzes für 
den Neubau der Schiffe, in Anspruch nahmen^), theils für ihre 
Mitglieder Privilegien und Immunitäten erhielten*') , begaben 
sie sich ihrer Freiheit und verwandelten sich in dienstbare 
Körperschaften , welche die spätere Gesetzgebung im Interesse 
der Administration dahin organisirte, dass die Zahl der Mit- 
glieder eine feste blieb und weder ihnen selbst noch ihren 
Desceudenten der Austritt gestattet wurde. 

An die Seeschiffahrt schloss sich in allen Handelsstädten 
ein zweites, wenn gleich untergeordnetes, so doch betriebsa- 
mes Geschäft, das der Bordingfahrer, Auslader und Fluss- 
schiffer, welche die Communication zwischen dem Binnenlande 
und der See vermittelten. Dies war zunächst für Rom selbst 



85) Lamprid. Commod. 17, 7: classem Africanam insHtuit, quae 
subsidio esseif si forte Aleocandrina frumenta cessassent. Cod. Th.XIU, 5, 
6. und dazuGothofr. Vgl. daselbst 1. 40. 12. U. 24 u. ö. Claudian. 
deb. Gild. 54-67. 

86) Cod. Th. Xm, 5, 4 und 8. 

87) Prudentiusc. Symm. U, 948: Sardorum congesta vehens gra- 
naria classis. 

88) Cod. Th. XIII, 5, 7. 

89) Cod. Th. XIII, 5, 36.38. 

90) Cod. Th. XIII, 5, U. Dass in dieser Verordnung kein neues 
Princip aufgestellt ist, zeigt die oben angeführte Stelle Suet. Claud. M, 

9<) Callistratus (um2H n.Chr.) Dig. L, 6, 5, § Z: Negotiatores, 
qui annonam urtfis adiuvant, item navicularii , qui annonae urtns serviunt, 
immunitatem a munerilms pubUcis consequuntur , qiKwidiu in huiusmodi 
actu sunt. (Damals also konnten sie noch austreten.) Nam remuneranda 
pericula eorum, quin etiam adhortanda prciemiis merito placuit , utquipe- 
regre muneribus et quidem publicis cum periculo et labore fungerentur^ a do- 
mesticis vexationibus et sumtibus liberarentur , quum nan sit alienum dicere, 
etiam hos reipublicae causay dum annonae urbis serviunt, abesse. 



Digitized by 



Google 



nöthig. Der von Ancus Marcius an der Tibennündung ange- 
legte Hafen Ostia liegt gegenwärtig drei Miglien von der Küste 
<entferat; die Ailuvionen, weiche das Meer so weit zurückge- 
drängt haben, waren schon am Ende der Republik so bedeu- 
tend , und die Sandbänke vor der Flussmündung der Einfahrt 
so hinderlich geworden®*) , dass grosse Seeschiffe entweder in 
Puteoli einliefen und ausluden®^) , welches in dieser Zeit als 
der eigentliche Hafen Roms zu betrachten ist®^) , oder , wenn 
sie nach Ostia gingen, was nur in den Sommermonaten mög- 
lich war, auf offener und unsicherer Rhede ankernd einen 
Theil der Ladung löschen mussten, um mit halber Ladung in 
den Tiber einzulaufen, während die andere Hälfte auf Bordin- 
gen und Lichterfahrzeugen nach Rom transportirt wurde^^j. 
Ais Kriegshafen ging Ostia bereits unter Augustus ein, welcher 
die Flottenstationen nach Misenum und Ravenna verlegte*') ; 
für Handelsschiffe baute darauf Claudius einen neuen Hafen*^) , 



92) S. über das Folgende Preller, Rom und der Tiber. Drei Ab- 
handlungen in Berichten der K. Sachs. Gesellsch. der Wiss. Phil. !hist. 
Ciasse 4848 S. 434—450; 4849 S. 5—38, S. 434—151, wo man die ita- 
lienische Litteratur über diesen Gegenstand angeführt findet. Die folgen- 
den Citate beziehen sich auf den Jahrgang 4 849. 

93) S. oben Änm. 84. 

94) S. Th. III, «. S. 92. Preller a. a. 0. S. 48. «8. 

95) Strabo V, p. 234. 232: ra^Slcfria, noXig aUfievos dia rijf/ 
TiQOCfj^toaiv rjv 6 TCßiqig TiuQaaxtvd^Ei nXriQovfjLevog ix nokltSv notafidiv' 
7iaQaxiv6vv(os fih ovv oQfiCiovjai fier^toQa Iv rß cfdX(p rd vavxXtjgia' to 
fxivTOi XvatreXlg vtx^* xnl yag ^ tcSv vnrjQ€Tix(Sv axacfdiv avnoQCa rdiv 
ixdexofjiiviov ra (fOQjCa xal avTHfOQji^ovztov ra^vv noul rbv dnonXovv 
nQiv 71 Tov TTOTttfiov aifjotod-ai , xal fiiqovg dnoxovtfiaS-^vTog alanXfi xal 
dväyeraiuij^Qi r^g *P(6fjirjg. DioCassius LX, 4 4. D i o n y s. III, 4 4 schil- 
dert die Einfahrt als noch ungehindert, aber er erwähnt trotzdem, dass 
grössere Schiffe die Ladung theilweise löschen müssen. Mit welcher Ge- 
fahr dies oft verbunden war, sieht man aus Callistratus Dig. IV, 2, 
4 pr. : Navis onustae levandae causa , quia intrare flumen vel portum non 
potuerat cum onere si quaedam merces in scapham traiectae sunt , ne aut 
extra flumen periclitetur aut in ipso ostio vel portu , eaque scapha submersa 
est, ratio haheri debet inier eos , qui in nave merces salvas habent, cum his, 
qui in scapha per diderunt. Weiter setzt er den Fall, dass auch das Schiff 
untergeht. Dass beides oft vorkam, sieht man aus dem Bestehen eines 
collegium \on Tauchern [urinatores] , welche die gesunkenen Waaren wie- 
der heraufholten. Orelli n. 4445. 

96) S. über diese Kriegshäfen die Nach Weisungen bei Prell er S. 48. 

97) Sueton. Claud. 20. Die Cass. LX, 44. Piin. N. H. IX, § 44. 
4 5. XVI, §202. XXXVI, § 70. 83. PrellerS. 42 ff. 



Digitized by 



Google 



IT 

den Trajan vollendete**), den Portal), Partus urbis^^, Por- 
ius AugusH^) . Er bestand aus einem äusseren von Gtaudius 
erbauten^ und einem inneren von Trajan hinzugefügten Ha«« 
fenbassin, welche beide n($rdlich von Ostia lagen und mit 
dem Tiber durch einen Canal {fossa Traianij in Verbindung 
gesetzt waren , der jetzt von den beiden Armen , in welchen 
der Tiber sich in das Meer ergiesst, den nördlichen {Piumicino) 
bildet^). An diesem nördlichen Tiberarme erblühte seitdem 
eine neue Hafenstadt, ebenfalls Portus genannt^) und zunächst 
für die Zwecke der Annona bestimmt , während Ostia als ein 
bevölkerter und wohlhabender Ort fortbestand^) , bis gegen 
das fünfte und sechste Jahrhundert der südliche Tiberarm 
immer mehr versandete. Zur Zeit des Procop, der ausführlich 
von den Tibermündungen redet<^) , waren beide Arme noch 



98) S. Fea Relazione dt un viaggio ad Ostia Roma 4 801. 8, p. 31— S«. 
PrellerS. 19 ff. Das Hauptzeagniss ist Juvenal 1f, 76 und das Scho<- 
iion zu der St. Traianus portum Augusti restauravit in m9Uus et interius 
tutiorem sui nominis fecit. Der öfters vorkommende Ausdruck portus til«r« 
que scheint sich auf diese Häfen des Claudius und Trajan, nicht auf Ostia 
und Portus zu beziehen. S. Rossi Bull, de areh. Ohrist. 4866 p. 63. 

99) Dio Cass. LX, 41. 

400) Cod. Theod. XIV, 45, t und 4. h'P^fiatfov Xi^^v. Procop. 
B. G. II, 7. 

4) Auf Inschriften. S. PrellerS. 44, Anm. 8S. Itinerarium Anton. 
p. 494. 498. Mehr über diese Namen s. bei Fea a. a. O. p. 37. 

2) Eine Abbildung dieses Hafen sgiebt ausser den bei Prelter zusam«- 
mengestellten Münzen das vor einigen Jahren gefundene im Besitz des 
Principe TorUmia befindliche Marmorrelief, über welches Benzen Bul- 
lettino d J. 4864 p. 4 3—10 berichtet. 

8) Plin. ep. VIII, 47. Preller a. a. 0. S. fl. 

4) In den kirchlichen Quellen heisst die Stadt Portus, Portus Roma- 
nos, Portus Urbis Romae. Sie scheint anfönglich zur Gemeinde von Ostia 
gehört zu haben, wenigstens kommt vor ein procurator Ostiae portus 
utriusqußt ein corpus pistorum coUmiae Ostiensis portw utriusque; noch im 
vierten Jahrhundert gab es ein corpus anliquissimum susceptorum Ostien- 
sium sive Portuensium, Aber damals war Portus lange ein Ort mit eigner 
Verwaltung; schon eine Inschrift des J. 495 p. Chr. unterscheidet die 
fabri navales Portenses und die fabri navales Ostienses, und Portus hat her- 
nach eigene Beamte und auch einen eigenen christlichen Bischof. S. hier- 
über de Ro ssi Bull, de arch, Christiana 4866 n. 3. 

5) Preller a. a. 0. S. 24 ff. 

6) Procop. B. G. I, «6: 6^<w ro^vw, ij ig Piofjtriv ix Toi/ Hoqtov 
ipigei, ofial^v re jcal ifsno^iov ou^kp i^^veav to if agyrjg^Piofiatot n€- 
TtoirjvTar ßuQeig t€ uil noKkal i^en^Ttjieg iv rcf» Xifxivi oQfni^ovTon , xal 
ßoss ovx oXCyoi iv naQuaxev^ nyxordtfo iaraatv, Enei-däv ovv ot fytno^ 
Qoi raZg vavalv ig top Ufiivct aiplxonvrat, aQavrsg rä fpOQT(a iv-9'^^e x»l 
tavra kv&ä/Lievoi iv xolg ßa^tai , nXiovai dla rov Ttßiqidog inl Tfjv *Pw-. 
fifiv, lettoig (jtkv 7j xcinais tixiara xQf^f^^vot — ßQO^ovg dk imo r<öv /?«'- 

Privatalterthümer If. 2 



Digitized by 



Google 



— ts 

selil0bar; Porlos au rechten Arme waf ein befesiigier, atati- 
lioher Hafen, Ostia am Mfdum Arme ekne Mauern. Ton PorUis 
nach Rom fübrte am Gaoal die via Poriüenm , die im besten 
Stande erbalten wurde, die Seeaebiffe luden im Portus aus 
und in Flusslabneuge ein, welebe auf dem Gaual von Ocbeen 
•iromaufwttrta nach Rom gesogen wurden. Die alte via Oati- 
ensis dagegen war verfallen, und fand auoh auf dem sttdiicben 
Tiberarme ein Hhnlieber Waarentransport nidht mehr statt. 
Reide Hafenstädte waren, abgesehen von den Seeleuten, ileren 
schon Ennius in Ostia gedenktto?), yoU von Ausiaderft«), Bor^ 
ding- und Kahnfahrera, Flosstreibem, Messern^}, Lastträ- 
gern^o), Sactottgemi^) , Schiffsiimmerlettteni^) , SchreU)emi3) 
und Aooisebeamteni^). Zum Löschen der Sobiffe gab es in 
Ostia fünf carpora lentmculariorum^^) , die durch besondere 
Beinamen unterschieden werden^<^j , zum Transport auf dem 



407) EaDius Aon. U5 Yahleo, wo es von Aacus Maroiuft heisst : 
Ostia «HiiMto Mt; tdem ioca novfdut ^^uUskrii 
Munda facit nauUsque mari quae89ntilfut tHlom. 
Vielieicbt bezieht sieh auf diese Seeschiffer das corpus tututicariorum 
Henzen n. 7305. 

8) UvammiarU, Cod. Th. Xlil, 5, 4. 

9) Corpus mensorum frumentariorum OsUmuium Henzen n. 7494; 
ffMnsATf» frumentarU Cer^ris Atigusiae Orelli 4490; corpus fnensorum 
^diutorum Henzeo 7S05; Mcnsores Portuenscs Cod. Th. XiV, h, 9. 

4 0} pkaUmgarü Henzen n. 6089. Neniuspv 168, 16. paUmgarios 
dicknuSf qui aliquid oneris fusHbus transMhunt. 

14) C o d. T h. XIY, 32. Ds saccariis portus Ronuui. Sie kofnmen auch 
in Pompeji vor. Henzen n. 7276. Saceartam /aoereAp|ul. Met. I, 7. 

4 3) Es giebt fabri navaks PorUnses und ein corpus fabrum tuwaUum 
Otiliensium , quibus ex S, C. coire licet, r e 1 1 i - H e n z e n n. 3 1 40. 74 OS. 

4 3) Ein tabularius portuen(sis} a ratiot^{e) m0rm{orum!j Orelli S24 6 ; 
e\a tabul(arit$$) r[ipae) Tib{cris) Orelli 3248; ein tabular(ius) ration(ufn) 
Portuen»{ium) MariniAUi p. 553. Der tabula/rius ripao Ost. Mur. 74 5, 4 
ist ligorianisoli. 

14) Preller a. a. O. S. 4M. 

4 5)Orelli-HeBZen 3178 quinque corpora navis^mUs; 6039 2>. 
Fabius, D. fUiuSy Pal. Florus Vcrawu — nafsicuia/rius V corpor[wfn) lenvn- 
culariorum Ost[iensiufn) . 

4 6) Es kommen vor 4 ) ein ordo corporator{um) lenuncula [riorumiplero- 
fMriorum auxitiarior{uin) OstSen {sium) . r el 1 i 44 4. Dass diese auxiUarii 
Bofdiug^chiffer sind, besttitigt Strabo V, p. 333, nach ^welchem sich 
zum Löschen der Schiffe auf der Rfaede eine svno^a rwv inti^Tiuw 
anafpSv in Ostia befand. Ulij^ibta ist die Bemannung eines Schiffs, und 
pUromarii kommen in diesem Sinne noch einmal vor in einer Inschr. von 
Leuca in Calabrien, Mommsen J. R« N. 438. J. 0, M. Q, Cordius Aqui- 



Digitized by 



Google 



Tiber ausserdein die alte Körperschaft der Cadicarn oder CdRH- 
dicariij die theils auf Ftossen, theiis auf flossariig gebauten 
Gelassen besonders Holss und Getreide nach Rom schaAei^ 
und ihre <^r€Uores in Rom und Ostia hatte^^}. Mit dem Kau 
des neuen Hafens mochle es yielleicht zusammenhängen , dass 
im J. 163 ein, wie es scheint, neues coUegium der codicarii 
navicularii infemates gegründet wurdet») . 

Ein ähnlicher Wasserverfeehr herrschte in allen Handels- 
städten an der See wie im Binnen lande. In Lugdunum sind 
die Schiffer eine angesehene Corporation [corpus splendidissi^ 
mum)^^) ; sie erlassen Decrete**), haben im Theater zu Nemau- 
sus vierzig Ehrenp^ätze^^) , und wie später alle navidUarii 
durch Gonstantin Ritterrang erhielten^s) , so findet sich unter 
ihnen schon früher ein Ritter sowie mehrere Municipalbeamte**) . 
Sie zerfallen in drei CoHegien , die der Rhoneschiffer [nautae 
Rhodantci), der Sa6neschiffer [nautae Ararict)^^) und der Con- 
deates, die in dem pagus Condatus bei Lyon ihren Sitz hat-- 



Unus vot. sol, U l. cum pleromariis. Es ist also hier von Bordingen die 
Rede« die mit Bemannung auf die Rhode hinausfahren , im Gegensatz zu 
den Flussfahrzeugen, die von Ochsen gezogen werden. 2) ein ordo cor" 
poratorum lenuncularior {um) tabuiariarum auaaüiwres OsUms. r e 11 i 4 5 4 , 
unter welchen weder Schreiber noch Briefboten (Prelier a. a. 0, S. 
149. Regionen S. 895) verstanden werden können, sonderii vielleicht Holz- 
stauer , welche Bretter (tabuUie) ein- und ausladen , wie es in Pisaurum 
Ballaailader (sulntrrarH) gieht. Orelli 4fi«. t) kommt vor ein ienun- 
cttlarttM r{ipae) Tib{eris) und 4) ein corpus $eaphafior{um) et letmncmltBri9r 
{um) traiect{us) Lueulli Orelli 444)9 vgl. 4H5. Die tcapharH seheinen 
mit dem Personentransport zu tbun gehabt zu haben. Suet. Glaud. 88 : 
Ostiensibus, guia sUn subcunti Tiberim soaphas obviam non miterHU, gfiwi^ 
ter cörreptis — reperUe — wmam dedU. 
417) S. Th. 111, 2. S. 92. Anm. 438. 

48) Henzen n, 7194. 

49) Orelli- Henzen 7495a86479, ergänzt nach n. 44)S4. Inftrna- 
tes heissen sie, weil sie die aus dem tuscischen Meere kommenden Schiffe 
abladen. Preller a. a. 0. S. 448. 

29) Boissieu Jnscr, ^ant. de Lyon, Lyon 4846. fol. p. 26Ö. 

14) Boissieu p. 894. 22) Boissieu p. 89«. 28) Cod» Th. 
XIU, 5, 46. 24) Boissieu p. 207. 497. 890. 

25) Boissieu unterscheidet drei GoUegia , nämlich 4 ) Nautae Ära- 
rid. Dahin gehören die Inschriften Boiss. p. 387 ; p. 888 n. 4 : 889^ 2» 
Gr. 4244; p. 497sHenzen 7256; p. S07sOr. 4077; Miliin Voy. Hl, 
p. 407sOr. 200 ; Boiss. p. 890BHenzen 7254. Boiss p. 209. 394« 
Uenzen 7007; Boiss. p. 259. p. 260aeHenzen 6960. %) Nautae Bho- 
danici Boiss. p. 203BHenzen 7260 ; Boiss. p. 214 ; p.892sOr. 4 410 ; 
O r e 11 i 4248. 809. 3) Nautae Rhodanici et Ararici Bo i s s. p. 894. 

2* 



Digitized by 



Google 



20 

4en^^®) ; undliberali, wo es einen Handel gab, finden sich ähn- 
liche SchiffercoUegien , in Gallien auf der Dureace^^j uQd der 
Seine^^), in Spanien auf dem Baetis^®), in Oberitalien und der 
ScbweiE auf der Etsch^^), dem Gardasee^^), dem Comersee^^) , 
dem Genfer See^^) , auf der Aar^^) , in Deutschland auf dem 
Rhein^^) und in Dacien bei Carlsburg (Apulum) auf dem Ha- 
ros^*) . 

Die Stadt Rom gewann seit dem zweiten punischen Kriege 
immer mehr das Ansehen einer grossen Yerkehrsstadt. Das 
Emporium^^) unterhalb des Aventins erhielt einen steinernen 
Quai mit Treppen , die zum Tiber hinabführten , Säulenhallen 
zum Verkauf der Waaren und grosse Magazine [horrea] für 
Salz, Korn, Wein, Bolz, Bausteine und Waaren aller Art, und 
auch in andern Theilen der Stadt wurden Niederlagen zu glei- 
chem Zweck theils auf Staatskosten, theils aus Speculation 
zum Yermiethen erbaut^^) ; für die Consumtion am Ort ent- 
standen Märkte mit stattlicher Einrichtung, das forum boa- 
rium^^) , suarhim^^) , pecuarium*^) , pistorium*^) , vinarium*^) , 



4i6) Boiss. p. 159a:Heiizen n. 6950 und dazu Mo mmsen itmoll 
4853 p. 68. 

S7) Cwputnauiarum DrttmUorum ia einer Inschr. von Arelate r e 1 1 i 
4420. 

18) NauiaePariHaci O rein 4993 t=sC lar 9^ o Mus^ du Louvrepl 53 
n. 748. 

i9) Scapkarüt qui Julias Homuleae negoUatUur, in einer Inschr. von 
Hispaiis Henzen 7277. Scapharii HispalensM Henzen 6529. Mur. p. 
4050, 3. Scapharii Homul{eae) consisiientes) Mur. p. 4076, 6. 

30) Yeronensische Inschr. Mur. p. 526, 4. COLL. Nautarum Vera-' 
nemium Aihesi conSTIT {consisteniium oder consUtutorum) . 

34) Collegium navieulariorum Ard$Ucensiuin Orelii 4408. Ardelica 
ist Peschiera am Gardasee. 

82) Collegium fiautarum Comensium Oreili 2855. 

83) ratiarii superiores, so benannt vom oberen Lauf der Rhone 
Mommsen /mct. Helv. 75s:Oreiii 276. 

34) Naulae Arurand et Aramici auf einer Inschr. v. Aventicum (Aven- 
ches) Mommsen Insor, Heh. 4S2 ss Orelii 365. Arurand d. h. Arura- 
fUci heissen sie von der Aar (Arura). Aramici weiss ich nicht za er- 
klären. 

35) Brambach Corp. Inscr. Bh&n. 939. 4668. 

36) Henzen 6654. 87) S. Th. I, S. 464. Prelier a. a. 0. S. 
445. 38) Preller Regionen S. 404. 203. 39) S. Th. I, S. 473 ff. 
40) Preller Regionen S. 439. 44) Prelier Regionen S. 226. 

42) Preller Regionen S. 205 versteht darunter den Kornmarkt für 
die Bäcker. 

43) S. unten den Abschn. über den Wein. 



Digitized by 



Google 



21 

oUtorium^^^) , piscatorittm^^) oder piscarium*^) , cuppedinarvum^'^) , 
welche letzteren das im Jahre 575=479 erbaute macellum^^) 
ersetzte, zu dem in der Kaiserzeit noch das macellum Lwi<ie^^) 
und das macellum magnum'^^) kam. Seit Gate im J. 484 den 
ersten Bazar , die basilica Porcia , errichtet hatte , schmückte 
sich das Forum mit glänzenden Kaufhallen^i) , neben denen in 
den Comtoiren der Banquiers (tabemae argentariae)^^), beson- 
ders in dem Janus medius^^) und am Puteal Libonis<»4) die 
Geldgeschäfte betrieben wurden; die grossen Plätze, wie die 
Septa^s), und die Hauptstrassen , wie die Sacra via^) , waren 
voll von Läden ; ein Theil der Strassen hatte seinen Namen 
von dem Geschäftsbetriebe der Einwohner^^) , wie die Strasse 
der Kornhändler {vicus frumentarius) , der Riemenschneider 
(v, lorarim), der Holzhändler (v. materiarius), Sandalenmacher 
(v. sandaliarius) j Glaser (v. vitrarius), Salbenhändler (v. unr- 
guentarius)^ Sichelmacher (mtor/afcanos)^^) , und die Anzahl der 
an den Häusern in die Strasse hinausgebauten Buden, in wel- 
chen Gewerbe betrieben oder Lebensmittel verkauft wurden,^ 
war so enorm , dass sie die Communication in den Strassen 
erschwerte und unter Domitian eine durchgreifende Abhülfe 
nöthig machte*^®). Erwägt man, welch eine Anzahl von Men- 
schen nicht nur in diesen Geschäftslocalen , sondern auch in 



144) S. Th. I, S. 600 flf. 
46) S. Th. I, S. 267. 304. 

46) PlaatasCurc. IV, 1, 48. Varrodel. I. V, 446. 

47) Varro de 1. 1. V, ihS nennt es forum cupedinis; Symmachus 
Ep. VIII, 49 forum cupedinarium, Ueber den Namen s. Varro bei Dona- 
t u s od Terent, Eun, 11, 9, 25. 

48) Paulus p. 426, T s. v. maceUum. Varro a. a. 0. Ueber An- 
lage undLocalität dieses maceüum handelt ausfuhrlich Jordan im Her- 
mes II, S. 89 ff. 

49) Preller Regionen S. 434. 50) Preller Regionen S. 449. 
54) Ueber diese basiUcae s. Th. I, S. 300—34 0. 

62) Th. I, S. 295. 53) Th. I, S. 327. 54) Th. I, S. 280, Anm. 
469. 56) Th. I, S. 633. 66) P r e 1 1 e r Regionen S. 429. 

67] S. Jordan de vicis urbis Romae in Nuove Memori$ dell instiiuto, 
Lipsia 4865 p. 24 5—242, besonders p. 234. 

68) Cic. in Cat. I, 4, 8. So gab es auch eine Strasse inter lignarios 
Liv. XXXV, 44. Den vicus puherarius, den Jordan noch anführt, v^eiss 
ich auf ein Handwerk nicht zu deuten. 

69) Ausführlich handelt hierüber Friedlaendcr Darst. a. d. Sitten- 
geschichte Roms. I, S. 7 f. 



Digitized by 



Google 



22 

den Niederlagen^^^^^), den Officinen als Hemmträger und Ans«- 
rnfer derWaaren (instUoreM und circüores)^^, endlich alsWaa^ 
renmäkler {arälatores^^) , coti(mes)^^)y Geldmakler (pararii}^) 
und Gommissionäre {proxenetcte)^ in Bewegung waren, so 
wird man sich von dem geräuschvollen Geschäftsverkehr we- 
nigstens eine gewisse Vorstellung machen können. 

Nach diesen allgemeinen Erörterungen der Verhältnisse 
der iandwirthschaftlicben Production) der Fabrication und des 
Handels bei den Römern können wir nunmehr zu den einzel*- 
nen Gegenständen des Geschäftsverkehrs übergehen, die wir 
nach den oben aufgestellten einfachen Categorien in der Ord- 
nung behandeln werden, dass wir zuerst die Geschäfte, 
welche auf die Lieferung der Nahrung, zweitens die, welche 
auf die Bekleidung und den Schmuck des Körpers , endlich 
die, welche auf die Herstellung der Wohnung un . der häusli- 
chen Einrichtung geriditet sind^ nach einander in Betracht 
ziehen. 



460) Diese Leate heissen apothecarii Cod. lust. XII, 58, 41 $ 3. 

64) Dig. XIV, 3, 5 § 4 : Sed eUam 00s instiiores dicendos plaeuü, qui- 
bus vestiarii vel lintearii dant vestem circumferendam et distrahendam, quos 
vulgo circitoref appeüamus. 

61) GelliusXVI, 7, 41. Paulus p. 10, 43. 

63) Gellius a. a. 0. Plaut. Asin. 103. Henzen n. 7146. 

64) Senecade benef. II, 13, 1. III, 46, 1. 

65) Senecaep. 449, 4. Mart. X, 3, 4. Dig. L. 44, 1 und 3. 



Digitized by 



Google 



I. Die Nahrung'''). 

I. Getreide. Die Geschichte der Bodencultur Italiens 
giebt ein merkwürdiges Zeugniss von der Macht, welche 
menschliche Einwirkung auf die Natur ausübt ; die Production 
Italiens ist im Laufe der Jahrhunderte eine wesentlich andere 
geworden«^ . Ein Theil der Erzeugnisse , die wir als spezi- 
fisch italienische betrachten, wie z. B. der Mais und die 
Orange, ist dem Alterthum ganz unbekannt; Wein, Oel, Kü— 
chengewächse und Obstsorten haben die Römer selbst zur 
€ultur gebracht; das älteste Italien baute vorzugsweise Ge- 
treide und auch dies in beschränkter Weise. Denn von den 
bei uns üblichen Getreidesorten galt den ROmem Roggen (je«- 
cale) als Unkraut ; Hafer bauten sie als Viehfutter*») ; Gerste 
wurde zwar gegessen, aber als zu wenig nahrhaft, nameniiieb 
für Arbeitsleute und Soldaten betrachlel^^) , so dass ausser 



466] Ueber die Nahrungsmittel der Alten s. Nonni DiaeteHcom sive de 
re dbaria librilV. Antverpiae 4646. 4. Vgl. G. J. van Cooth Dialribe 
in (Haeteticam veterum. Trai. ad Rh. 4 8B5. 8. Ueber einen Haupttheil der- 
selben handelt auch Magerstedt, Bilder aus der röm. Land wirthschaft, 
Heft 4— -6. Sondershausen 4658—4863, in welchem Buche man eine 
Sammlung von Nachrichten über Weinbau, Viehzucht, Obstbaumzocht, 
Feld-, Garten- und Wiesenbau , endlich über Bienenzucht findet, und H. 
Wiskemann, Die antike Land wirthschaft und das von Tbünen'sche 
Gesetz, aus den alten Schriftstellern dargelegt. Leipzig 4859. 8. (in den 
Preisschriften der Jablonowskischen Gesellschaft, n. VlI). 
67} Mommsen R. G. I, S. 840 (4te Aufl.). 

68) S. Th. HI, 1. S. 88 ff. 

69) Galen. VI, p. 507, Kühn: ot naltiiol (f^ ical roig atQitr€vof€4^ 
vois aJlipita nuQeaxe^aCov' {ältptrov ist Mehl ix tßv viiov n^i^tSv (p^^ 
yeufäv avfiftitQtog , wie es p. 506 heisst) äl)^ ovrot ye vvv xo*P^(jia((ov 
ax^aiKaTtnov dltfirots y^aif neet€yvt9xds avtSv iiif^ivHav* okfyriv yitQ 
rQO(pTiv 6£6maiv r^ aoffiari, toTe fikv t3i.tartxme dtaxHftivois »o^ ayv- 



Digitized by 



Google 



— u 

dem io ältester Zeit flberwiegend cnltiTirten Dinkel {far) "^} 
als gewöhnliches Nabningsmitlel nur Weisen übrig blieb. In 
alter Zeit wurde dieser nicht gemahlen, sondern in einem Mör- 
ser gestampft, ans dem Mehl aber em Brei \puls) gekocht, der 
immer das nationale Gericht der Italiener geblieben ist^^). 
Pistores nannte man damals die Sclaven, die den Weizen 
stampften^^). Als man später zum Backen des Brotes schritt, 
war dies das Geschäft der Hausfrau oder des Koches^^} ; erst 
um das Jahr 471 v. Chr. entstand in der Stadt Rom ein Ge- 
werbe der Bäcker?^} und mit ihm die Kunst, feines Brot und 
Kuchen herzustellen^^ , so dass das Backen im Hause mehr 
oder weniger aufhörte und nicht nur die Bürger ihren BedarF^^j y 



fivaarois avrdgzij , Toig iT ontagow yvfiva^ofilvoii i*^ifj, Gerste essea 
war später eine militäiische Strafe. Th. lU, 3. S. 89, Anm. 44 7. 

470) PliD. XVIU, §6%: pcpulumBam.farreiamiumefirwmentoCCCan' 
fUs U9um Vetrius tra£t. Später kommt diese Getreideart besoDders im 
Cnltos vor. S. Th. lY^ S. 287. lieber deo Bau derselben s. Ma gers t ed t» 
Bilder Y, S. t83 ff. 

74) S. Th. IH. 2. S. 89. Hierauf gehen die Stellen des Plantns: 
MosteU. 828: 

Non enim haec puUifagus opifex opera fecü barbarus, 
wo doch wohl ein Römer gemeint ist, und Poen. prol. S4: 

LiUine Plautus Patruus PuÜiphagcmdes, 
Vgl. PI in. XYIII, § 84: videturque tarn puls ignota Graedae fuiste, quam 
HaUaepoiMla. Polenia ist ahpixw ans Gerste. Galen. YI, p. 6»6. 

7i) Nonius p. 452, 43. Pinsere tundert %>9l nuAere. Yarrora^jj 
MtvCnnov : Nee pistorem uUum nossent, rUsi eum , qui m pistrino pinseret 
aiHnam, I d e m d« tita popuU Rom. Üb. I : Nee pistorii nomen erat, niii eiue 
qui ruri farpinsebat, nomintUi ah eo quodpinsunt, P 1 i n. N. H. XYIII, § 4 08. 
Serv. ad Aen. I, 479 : Et quia apud maiores fwstros molarum usus non 
erat, frumenta tarrebant , et ea inpilas missa pmsebant , et hoc erat genus 
molendi. Yon pinsere wurde das Cognomen Piso abgeleitet. Panegy r. 
io Piftoaem in Wenisdorf P. L. M. lY, p. 240 v. 46: 

Claraque Pisonis tulerit cognomina prima^ 
Humida eallosa cum pinseret kordea dextra, 

78) Piin. N. H. XVllI, § 407. 408: Pistores Romae non fuere ad Per-- 
sicum usque beüum annis ab urbe condita super DLXXX. Ipsi panem fa- 
ci^bant Quirites, muUerumque id opus erat, sicut etiamnumc in plurimis gen- 
tium, certumque fit Atei Capitonis sententia cocos tum panem lau- 

tioribus coquere soUtos pistoresque tantum eos qui far pinsebant tiominatos, 
Paulus p. 68, 44: Coeum et pistorem apud antiquos eundem fuisse acce- 
pimus, 

74) Plin. a. a. 0. 

76) Plin. N. H. XIX, § 53 : ferendum sane fuerit luxuriam — 

pMrinarum operibus et caeUUuris tivere, alio pane procerum, aUo vulgi, tot 
generibus usque ad infimam ptebem descendente annona, 

76) Plaut. Asin. 200: 

Quom a pistore panem peiimus, vinum ex oenopolio, 
Si ae$ habent, dant mercem. 



Digitized by 



Google 



26 

sondern auch die Sdiulknaben ihr Frühstück vom Bttcker hol-* 
tod^^Tj. Alierdiogs gab es in reichen Familien noch lange Haus« 
sciaven zu diesem Zwecke^^) , nameDilich auf dem Lande^^^), 
und die Bäcker, welche sich selbständig etablirten^ waren 
meistens Freigelassene^^)) oder Bürger, die aus Notb jiu die- 
sem Erwerbszweig griffen^^) ; aber das Oewerbe erbiell bald 
eine besondere Wichtigkeit für die Bürgerschaft durch seine 
Verwendung in der cura armonae. Schon zur Zeit der Re-* 
publik scheint es zum Amt der Aedilen gdiört zu haben , für 
vollwichtiges , gutes und wohlfeiles Brot zu sorgen^^) ; auf 
einem für den ganzen Betrieb der Bäckerei lehrreichen Denk^ 
mal, welches vielleicht vor, hüchstens aber in die augusteische 
Zeit zu setzen ist , nennt sich ein Marcus Vergüim Eurysaces 
pistor redemtor^^) ; er hat(e mit den betreffenden Beh^jrden, 
d. h. den Aedilen, einen Gontract, durch den er Brot zu be- 
stimmten Preisen zu liefern in den Stand gesetzt wurde. Bald 
darauf und zwar schon unter Augustus finden wir eine Zunft 



477) Mart. XIV, «2S. 

78) S u e t. Caes. 48 : «{ pistor em, alium quam tibi pwiem convivis ntb- 
icietUem compedibus vinxerit. Ebenso hat Chrysogonus (C i c. pr. Rose. 
Am. 46, 434) coquos pistores lecticarios. Auch Inschriftea erwähnen solche 
Sciaven. Or. 647: Faustus Marcellae Pauli pistor, Henzen6445: Janu- 
arius pistor, 

79) D i g. XXXIU, 1, 42 § 5: Trebatius amplius etiam pistorem et ton- 
sorem, gut familiae rusticae causa parati sunt^ putat [instrumento] contineri 
et mulieres quae panem coquant. 

80] P, Cornelius Trophimus, pistor Bomaniensis ex reg, XIV unter Tra- 
Jan Orelli 4 455; C. Julius Äug. Uberti libertus Eros pistor condidarius 
Orelli 426S; P. Sextilius P. l. Tertius pistor in Anagnla Grut. 646, 2. 
Sex. Beltius Sex, l. Eleuther(us) pistor in Gorfinium Mur. 944, 6 ; A. Mul- 
vius A. l. Alexa pistor Mur. 965, 4. 

8t) Das Gewerbe gilt nicht für anständig. Suet. Aug. 4: Verum 
idem Antonitts, despiciens etiam mateniam Augusti originem, proavumeius 
Afiri generis fiuisse et modo unguentariam tabemam modo pistrinum Ariciae 
exercuisee obicU (pistrinum exercere ist technischer Ausdruck. ApuL 
Met. IX, 40. Fr. Val. § 23S). Juv. 7, t: 

cum iam celebres notique poetae 
balneolum Gaöiis, Romae conducere furnos 
temptarent, 
was der Schol. erklärt : ad panem coquendumt ut fumarii fierent, Noct^ 
Ammian XXVII, 3 erwähnt einen Terentius, kumili genere in ürbe natus 
et pistor, 

82) Vgl. Th. II, 2. S. 824. 

83) Die Inschriften s. im C. J. L. I, n. f 048— >4 047. Das Monument 
selbst ist abgebildet in Monum. d. Inst. II, 58 und erläutert von 0. Jahn, 
Annati X, p. 234 ff. 



Digitized by 



Google 



26 

^corpus, eöllegmfn) von MckerD^^) , welche spftier Trajan in 
der Art erganisirie, dasssie aus hundert Mügliederd bestand^^), 
die der Kaiaer selbst erDannte^<^)^ dem Praefectus Annonae un- 
tergeben war und , wie alle mit der cura annonae verbunde- 
nen Innungen , a. E. die der oo6ltcon'i und naviculartiy beson- 
dere Privilegien genoss, zu denen theils gewisse Immunitäten, 
z. B. Befreiung von der Tute) , theils aber auch eine gleich ku 
besprechende Dotation an Gnmdstacken und luventariam ge- 
beerte. Seitdem dauerte das ccnj^us oder coUegium pistorum^'')y 
auch ordo pütorüa^^ genannt , nicht nur in Rom bis cum Un- 
tergange des abendländischen Reiches und ebenso in Gonstan- 
tinopel fort, sondern es fand in Rom auch eine grosse Vermeh- 
rung der Bäckereien {pistrina oder of/icmae pistoriae) siatt, 
deren die Regionsverzeichnisse in den Jahren 312 und 334 n. 
Chr.sö) 254 aufzählen««). Diese Vermehrung hängt wahr- 
scheinlich zusammen mit einer Einrichtung des Aurelian, wel- 
cher statt der seit den Gracchen üblichen monatlichen^^) Ge- 



484] Die in einer augusteischen Inschrift (Spon. Mise. p. 64=sDoni 
IX, 41) erwähnte Zunft heisst coUegium siliginariorum. Vgl. r e 11 i 4 84 
Annonae sanctae Aelius Vitalio mensor perpetuus dignissimo corporis pisto- 
rum siliginariorum d, d. Dass es mit dem späteren coUegium pistorum 
identisch ist, wie Borg he si Oeuvres Uly p. 4 34 annimmt, bezweifle 
ich darum , weil das letztere , wie wir sehen werden , durchschnittlich 
nicht reines und feines, sondern ordinäres Brot lieferte. 

85) Aurel. Vict. de Caes. iS: et annonae perpetuae mire consuUum 
recepto firmatoque pistorum coUegio. Fragm. Vatic. § 233: Sedquiincol- 
legio pistorum sunt, a tuteUs excusantur , si modo per semet ipsos pistrinum 
exerceant ; sed non alios puto excusandos , quam qui intra numerum consti- 
tiUi centenarium pistrinum secundum Utteras divi Traiani ad Sulpicium Si- 
mUem exerceant ; quae omnia Utteris praefecti annonae significanda sunt. 
Vgl. § 234. 235. 237. Dig. XXVII, 46, 4. 

86) Fr. Vat. § 235 : Plus etiam imperator w>ster (CaracaUa) indulsit, 
ut a tutelis, quas susceperant ante quam pistores essmUy exeusarentur ; sed 
hoc ab ipso creatis pistoribus praestitit et Ha Marco Diocae praefeeto annonae 
rescripsit, 

87) Corpus pistorum unter AntooiDus Pins Orut. 255, 4 ; unter Dio- 
cletian und Maximian Mur. 94, 8. Das CoUegium pistorum hat zum 
Patronus den L. AradiusYal. Proculus Co«. 340 Grut. 364, % und über 
die Zeitbestimmung Mommsen, Berichte d. Sachs. G. d. W. Ph. htst. 
Cl. 4852, S. 228. Corpus pistorum Cod. Th. XIV, 8, 2. 6 u. ö. 

88) Cod. Th. XIV, 3, 20. 

89) S. Th. III, 2. S. 4 04. 

90) Preller, Die Regionen der Stadt Rom. S. 80. 81. 444. 
94) Appian. B. C. I, 24. Suet. Aug. 40. 



Digitized by 



Google 



27 

treideaastheituogi^s) eme tägliche Brotvertheiiung einftlhrte**), 
die auch in GonstdDtioopel foeibehaHen wurde*^). Das Brot 
wurde theiis an die dazu berechtigten Empfänger, die in einer 
Liste verreichnet waren, yerschevikt (pemü gradäis)^) j theils 
für einen bestimmten Preis verkauft {panis fiscalis)^). Die 
grossen Gebäude, die, auf die vierzehn Regionen vertheitt, die 
Bäckereien enthielten^^) , nel>st dem dazu gehörigen Inventar 
an Seiaven , Eseln und MQhlen*^ wurden zuerst vom Staate 
geliefert^) , zudem aber dem Collegium noch eine Dotation an 
liegenden Gründen in den Provinzen angewiesen, deren Re* 
venüen dem Collegium znflossen^oo] . Die Erhaltung dieses 



192) S. Th. ni, «, S. 92 ff. 

93) Vopisc. Aurel. t5; Nee praetarßwtdwn Pi/Mmr, «- ** eortmmt 
eum fecisse de panibus, qui nunc siliginei vocantur, et singulis quibusque 
donaste, ita ut siligineum suum eotidie to(o aevo suo nnusquisque et acciperet 
etposUrü suis demitteret, c. 47: PanesuHris Romae uncia äe AegvpUo vecU^ 
gaU auoHt. Z o si m u s I, 61 : knl rovroig xal uqtcjv Stügea tov ^PoDuaiatv 
iTififj<f€ dij/Lttyp. Auch Cod. Th. XIV, 4 7, 8 heissen diese Vertheilungen 
dfuma. 

94) In Constantinopel wurde für jedes Haus eine Anzahl Brote ver- 
theilt. Cod. Th. XIV, 47, 4. 

95) Cod. Tb. XIV, 47 De amumis civids et pane gradHi. Den Aus- 
druck erklärt Prüden tius c. Symm. I, 582 

0t quem panis alit gradibus dispensus ab altis 
€. Symm. II, 949 

qt4ae regio gradibus vacuis ieiunia dira sustinet? 

96) So heisst es in einer Verordnung d. J. 398 Cod. Th. XIV, 49. 4: 
PoMMi» Ostiensem atque fiscalem uno nu/tnmo distrahi volumus. 

97) Socrates Hist. EccI. V, 48 :^^flr«r l| «(»j^a/oi; «ara r^v /ueyC- 
ftmifu 'PtifAtjv olxoi nttfAfiByid^is , iv olg o rn noXu xogrjyovfievog Sgrog 
iyiviro. Aus den Regionsverzeichnissen sieht man, dass in jeder Region 
45 — 20 und einer 24 pistrina lagen, und nicht nur die Böcker dieser spä- 
ten Zeit fügen ihrem Namen die Region zu, wie YÜalis pistor — reg. 
XU in e. Inschr. bei Rossi J. Chr. I, n. 495 aus dem Jahre 404 , son- 
dern dies geschieht schon zu Trajans Zeit , welcher die Inschr. des P. 
Cornelius Trophimus pistor Romaniensis ex reg. XIIII. angehört. Orelli 
4455. 

98) Cod. Th. XIV, 3, 7. 

99) Cod. Th, XIV, 8, 4 8: Non ea solapistrini sunt, — quae in origi- 
nem adscripta corpori dotis nomen et speciem etiamnunc retentant. 

200) Sie heissen fundi dotales Cod. Th. XIV, 3, 7 und XIV, 3, 49 
heisst es : fundis vel praediis — quae eorum (pistorum) corpori solatia certa 
praebebant und fundorum sive praediorum, quae pistorum corpori obnoxia 
sunt; endlich von den Pächtern dieser Güter : atque conductores praesta- 
tionis modum et soUUia ministrent antiquitus constituta pistoribus. Dass 
diese Güter in den Provinzen lagen, sagt Cassiodor. Var. VI, i8: Digni- 
tau qnoque tuae (es ist vom Praefeetus annonae die Rede) pistorum iura 
famulata sunt, quae per diversas mutidi partes possessione ktttssimateneban" 
iur. Vgl. über diese Güter Dirksen Civilistische Abhandl. II S. 427. 



Digitized by 



Google 



28 

Yermi^gens des Gollegiums an Gebäuden, Inventar und Grund- 
besitz hatten die beiden Quinquennalen des Gollegiums , die 
Verwaltung der Gasse zwei Quaestores^oi] , welche Beamte in 
allen Gollegien vorkommen; das Betriebsgeschäft aber, d. h. 
den Ankauf des Getreides vom Fiscus, die Fabrication und die 
Lieferung besorgten gewählte Geschäftsführer , die , wie bei 
den Societäten der ptU>licanß) , mancipes heissen. Wenigstens 
sind Spuren dieser Geschäftsorganisation noch im vierten und 
fünften Jahrhundert vorhanden, nur mit der Aenderung , dass 
jede Officina zwei patroni auf 5 Jahre^) (das sind die quinquen^ 
naies) und einen eigenen manceps^) hat. 

Da das Brot von sehr verschiedener Qualität war, näm- 
lich vom besten Weizen [panis siligineus) ^) oder von reinem 
Weizenmehl (simila, simäago)^) , oder von grobem Mehl und 
Kleie oder blosser Kleie (panis cibarius^) y plebeius^), Cdstren-- 
sis^) , sordidus) i^) , oder endlich aus ganz andern Stoffen , wie 



tOO Grut. 855, 3. %) Th. III, 2. S. 817. 8) Cod. Th. XIV. 8, 7. 
4) Socrates Hist. Eccl. V, 1 8 otie ngotard/Ltivoi tovTOfv (rdiv d" 
xfov, der pistrina) Mayxines ry *P0fiaiiov yX(oaaff KaXovvTai, und später : 
yvovg ravTa 6 ßaailivg rovg fidyxmag ktifitogiiaaTo. Lydus de mens. 
IV, ^^ ol 8h fidynm^g, olovtl xBxvlrat rov dväQanodoiiovg agtov. De 
mag. III, 7 fi€&* oSg /ndyxmeg, ol rov örifjLto^ovg xa\ dvJgano^c^ovg ag- 
roif &fjfnovQyol v(p olg dgronotoL Von diesen handelt Cod. Th. XIV, 
8, 18 u. das. Goth. 

5} PI in. N. H. XVIII § 85: SiUginem proprie dUxerim tritici delidas. 

5 e n e c. ep. 419, 8: utrum hie panis sit pUbeius an siligineus ad naturam 
nihil pertinet. 183, 2: illum [malumpanem) tibi tenerum et siligineum fames 
reddet, 

6) C e 1 s u s II, 18: Ex tritico firmissima siligo, deifide similat deinde cui 
nihil demtum est, quod avjonvQov Graeci vocant, infirmior est ex poUine, 
infirmissimus cibarius panis. Galen. VIp. 488«. Kühn: xal nagd ye rote 
*P(Ofia(oig SanfQ ovv xal naQcc roZg dXloig axe^ov dnaaiv, iv ä^;foi;<J*v, 

6 filv xtcd-agtojaTog ägrog ovofidCerai a$li.yvirrig, 6 ^k ifM^^g avrtSp aeut^ 

&a)JTr)g. TQOif'ifjLfozaxog (jikv ovv 6 ailiyvCrrjg avtcSv , i(p£^tig oi 6 

aeuiSaXirrig , xal xgCtog 6 fjiiaog re xal avyxofjLutxog, 6 xal avTonvgtTf^g , 
i<f) qi tCTUQTOv iariv to Ttav ^vnagtov el8og , Zv ta^atog 6 nirvqlag. 
Nach dieser übereinstimmenden Aufzählung muss Ho rat. ep. II, i, 121 

vi^t siliquis et pane secundo 
von dem Brot aus similago verstanden werden. 

7) Cic. Tusc. V, 34, 97. Celsus a. a 0. Fronte ad Antonin. 
imp. I, 3 p. III, ed. 1846. Cibarius hiess dies Brot, weil es geliefert 
wurde an Soldaten und Beamte, wie die anderen cibaria Th. III, 2 S. 86. 

8) Senec. ep. 419, 3. 

9) V p i s c. Aurel. 9.6: panes miUtares mundos sedecim , panes mi- 
litares castrenses quadraginta, 

4 0) Plaut. Asin. 142. Suet. Nero 48. 



Digitized by 



Google 



29 

Hirse (mi/fufli)^^^), da man ferner grossen Werlh auf feines Brot 
legte^^) und selbst fremde Brotsorten liebte^^), so konnten ans* 
ser den mit der Alimentation des Volkes beschäftigten BSckern, 
welche durchschniUlich ordinäres Brot lieferten^^) , immer noch 
Privatbäckereien bestehen , in welchen man feinere Gebäeke 
zu höheren Preisen kaufte. Und so kommen wirklich vor 
fistores candidarü^^) oder siligmarn^^)^ c/tftanarit*^, ein pistar 
smi(lagmarius) ^^) , Romaniensis^^) , Persianus^^) und viele Ar- 
ten Kuchenbäcker, duldarii^^) ^ placentarii^'^ , libarii^^, crih^ 
siularii , die zum Theil ihre Waaren in den Strassen ausrie- 
fen24) ^ panchrestorü^^) und die Opferkuchenbäcker, fictores^^) , 
zu welchen ursprünglich auch die pastillarii zu rechnen sind^*^) . 
Von den Fabrikaten haben wir Proben in Original^^) und Ab- 



241) Dies ass man io Campanien. Plin. N. H. XVIU } 400; Galen 
VI p. 523 erklärt es für wenig nahrhaft und unzweckmässig. 

42) Suet. Gaes. 48. 

43) Plin. N. H. XVni§ 405. 

44) Sc hol. Pers. 3,111: panem non deliciosius cribro dticmsumt S0d 
pMeium, depoptUiannona, id est ßscalem. S. G o t h. ad€od. Th. XIV, 4 1, 5. 

45) Oreiii 4263. 46) Oreili 4S10. Doni IX, 44. 

4 7) C. J. L. IV n. 677 in Pompeji : TRBBIVM. AED CLIBANARI ÄOÖ- 
ani. Galen. VI, p. 489 xdXXunot Sk avreSv [rtSr «qtwv] ol nXißavX" 
rat — iips^fjs ^^ avrSv ol inv^rai. Plin. N. H. XVIII § 4 05 nee non a 
coquendi ratione (appeilali panes) ut fumacei vel artopiicii aut in clihanis 
codi. 

48) C. J. L. I n. 4047. Rhein. Mus. N. F. XVII, 4 (4862) S. 444. 

49) Oreili 4455. 

20) Oreili 4264. Dies wird ein Bäcker des panis Parthicus sein. 
Plin. N. H. XVIII § 4 05 nonpridem etiam e Parthis invecto {pane) quem 
aquaticum vooant, quoniam aqua trahitur a tenui et spongeosa inanitate, alii 
Parthicum. 

21) Mart. XIV, 222. Veget. I, 7. Sie kommen auch als Sdaven 
vor. Lampr. Heliog. 27, 8. Treb. PollioClaud. 44, 44. Apnl. Met. 
X, 48. 

22) G 1 s s. P h i 1 X. nXaxowTCLQiog piacentarius. 

23) Ein Ubum besteht aus Milch, Mehlteig und Honig; nlaxovg ix 
ydXaxrog iTQ^etv T€ xal fiälirog , ov 'Pto/naioi llßov HaXovat, Athen. III 
p. 425 f. 

24) Senec. ep. 56, 2. 

25) Arn ob ins II, 38 und das. Hildebrand. 

26) S. Th. rV, S. 498. 

27) Festus p. 250i>, SO; Pastillum est in sacris libi genus rotundi. 
Paulas p. 222, 4 8 pastillus forma panis parvi utique diminutivum est a 
pane. In einer Inschr. d. J. 435 Oreili 4412 kommt ein peUronus corpo^ 
ris pastiUariorum vor. 

28) Ueber die in Pompeji gefundenen Brote s. Overbeck Pomp. 
II, S. 40. 



Digitized by 



Google 



30 

bildong, QftmeBiUch von runden Broten, die in vier Tfaeile 
gekerbt sind^^^), woraus sich der öfters voriLommende Ausdruck 
quadra poms^) erkbut. Ebenso liegt uns über die einseinen 
Thättgkeiten des Handwerks ein reiches Material rot^^ , aus 
dem wir hier nur Einiges benutsien. 

Zu diesen Thatigkeiten gehört zuerst das Mahlen, welches 
Sache der Bttck«r ist^^) . Man brauchte im Alierthum Hand* 
intthlen {molae mamtariae^^)^ manuales)^) y die zunächst als 
Stossmtthlen (trusatiks)^^) ^ hernach aber, wie alle Mühlen, als 
Drehmühlen {p^rsatiles] bezeichnet werden, ferner Rossmüh- 



229) Ein solches Brot s. bei Ar i n gh i Aoma suhterranea^S^i fol. II. p. 
saa. Vgl. Raoul Rocbdtte in Mdm. d$ VAead. de« Inscr. XIII p. 457. 
Ein achtmal gekerbtes Brot aus Herculanum abgeb. b. G o r i Symbolae 
Utterariae II {Romae 475«. 8) p. 488. Vgl. Winckelmann Werke if, 
p. 68. PitturediErc. II, p. 444. Mus. Borb. VI, 18 s Overbeck 
Pomp. II, p. 493. 

30) Senec. de beael IV» 29, 2. Virg. Moret. 47: 
LewU opus palmisque suum diUUat in orbem 
Et notat impressis aequo discrimine quadris, 
Mari. IX, 90, 48: 

Secta pluHma quadra de placenta. 
Vgl. VI, 75, 4. Athenaeus III, p. (4 4^ ßXtofiiuUvg Sk a^ievg orofid- 
CifUHit Xiyii tohq ^/ovrag evrofiLag, ovg 'Pt»f£tiToi xo^^tovs Ifyovai. 

fti) S. G üizi HS de piHrinit veterum. Cygneaemo.S, VonDeDkmä- 
lern, die das Handwerk veranschaulichen, ist bereits obenA.4 88das 
des Eurysaces erwähnt ; ein Sarcophagreiief im Lateran , das die Ge- 
schichte des Brotes vom Pflügen bis zum Backen darstellt, ist abgebildet 
in Garucci Mtu, Lateran, tab. 82 und erörtert von O.Jahn in Ger- 
hards Denkmälern u. Forschungen 4 864 n. 148. Taf. 4 48, 4. Die übri- 
gen Darst-ellungen findet man besprochen von 0. Jahn in den Berichten 
der Sachs. Ges. Phil. bist. Cl. 4861, S. 849--<a48. 

H) So sagt Pomponius in der Ateilane Pist/or (Ribbeck Com. 
Lot, Reliq. p. 206) 

Decipit vicinos: quod molendum conduoßit , cofMSt 
und p^jlriitum, das eigentlich diemoletrina bezeichnet (Nonius p. 62» 
25), heisst die Bäckerei. 

33) Dig. XXXIII, 7, 26, 4. 

34) Hieron. Chron. ad a. 308 n. Chr. 

35) Catoder. r. 44. Geliius III, 3, 44 vom Plautus: cum — od 
circumagendas molas quae trusatiles appeUantur , operam pistori locasset^ 
Dass diese motoe trusatiles eine andere Construction hatten, als die erhal- 
tenen, welche versatiles (Plin. XXXVI § 485) sind, deutet Gellius an; 
Beckmann, Beiträge zur Geschichte der Erfindungen ü, S. 3 denkt sie 
ab einen Mürser, der inwendig gereift, und eine Keule , die unten einge- 
kerbt ist, 8o dass die Kömer in ihr nicht zerstossen , sondern zerrieben 
worden. Darin aber irrt er, dass er allen Handmühlen diese Construc- 
tion giebt, da die ihm noch unbekannten Funde von Pompeji (Jahn, B.d. 
S. G. d.W. 4864, S.344), Rom und Latium (R o 8 s i ilfifioü d. J. XX/X) und 
Gallien (DeCaumont Cours d* antiquit^s monumentales II , p. 21 7 — 24 9) 



Digitized by 



Google 



len, m«&iatumMtartad^3^), oder, weil aie gewtfhnlieh vonSselB 
gedreht wqrdeD^^) , (umariae*^) , und eFndlich Wassermühka. 
Die beiden ersten Arien beben eme im Prinoip gleiehe y mir in 
den Dtmenstonen versahiadene Genstnielion^^) (s« die AbtMl- 
diiagPig* 6); sie bestehen nämlich aus awei Haupttkeilen, dem 
Bodenstei» (meto, foik^) und dem Läufer {catStuB^ ovog)^^). 
Der Bodenstein iet ein auf fester Basis liegender floasedver fi»^ 
gel, in dessen SpiUe eine ^erne irerticale Axe eiogelassea 
isl>. Der Läufer^ der sich um diese Axe :dreht, besteht «us 
zwei mit der Spitse gegeneinander gekehrten bofai^d Kegeln 
oder Trichtern, so dass er in der Figur Aehnlichkeit mit einem 
Stundenglase hat. An der Stelle , wo die beiden Triehter lu* 
sammenstossen, hat er eine eiserne Vorrichtung^}, vermittelst 
welcher er einerseits auf der Axe ruht, andererseits um dse^ 
selbe drefabfiff ist , zugleich auch das in den oberen Trichter 
geschüttete Getr^e allmählich durchlässt, welches, zwischen 
die meta und den unteren Trichter des Läufers fallend, toa 
diesem zerrieben wird. Ausserdem musste von aussen an 
dem Läufer die Deichsel befestigt werden, an der das Pferd 
oder der Esel mit verbundenen Augen^^j zieht. Wassermüh- 
len^) (metee aquariaej hydrahtae) habe«, obwohl schon Mithri- 
dates eine besass^^) und von da an ihrer öfters Erwähnung 



beweiseOr dass die spätem HandmühJen ebenso versatilas waren, wie die 
Rossmühlea. Im Maseo Borbeoico befinden sich Handmühlen von Lava^ 
ay, palmi hoch, t% breit; 6»/» hoch, %% breit; 3*/, hoch, 4V» breit. S. 
Fi n a ti , 72 regal Museo Borb, deseritto. Napoli i 81 9. 8. Vol. 1. p. 459 n. 
37; 169 n. 429; 4 7B n. 497. AbbikluBgen solcher Handmühlen' 6. bei 
Schneider, Scr^t> rei rust. Vol. I. tab. IX, n. 7. und bei Jahn a. a. 0. 
Taf. XII, n. 6. 7. 

836) Dig. XXXIII, 7, J6§ 1. 

37) Jahna. a. 0. S. 845. 

38) Catoder. r. 40, 4; 44, 4. 

89) üeber diese s. auch Mazois, Les Ruines de PawpM. Vol. II, p. 
57 — 59 pl. XXXV, und daraus Overbeck, Pompeji II, S. 4 2. 4 8. 

40) DIg. XXXIII, 7, 48 §5 E$t aiUem mHa mftrior pars moUm, ca- 
Uaut superior. Jahn a. a. 0. S. 341. 

44) EHiese ist in Pompeji von Masois noch kheilweise erhalten vor* 
gefunden worden. 

42) Lueian. Asin. 42. ApuL Met. IX, 44. 

48) S. über diese Beckmann, Beitr. z. Gesch. d. Erfind. II, S. Iftff. 
Gothofr. ad Cod. Th. XIV, 45, 4. 

44) Strabo XII, p. 556. 



Digitized by 



Google 



82 

geschieht^^) , doch ia ftom selbst erst im vierten und fünften 
Jalirhandert nach Chr. wirklichen Eingang gefinden. Das 
Wasser gaben die öffentlichen Aqnaedncte^^); die Mfihlen der 
Pistrina lagen am Fuss des Janicnlums^^ und wnrde» von 
der aus der Nähe des Lacus Sabatinus auf die Höhe des Jani- 
culums geleiteten und von da herunterkpmmenden Wasser- 
4eiUing gespeist^^) . Bei der Belagerung Roms durch die Gothen 
im J. 536 ward endlich Belisar der Erfinder der Schiffmtthlen, 
welche , auf Kähnen in dem Tiber selbst angebracht , vom 
Flusse getrieben wurden und seitdem in Gebrauch blieben^^). 
Durch die Einführung der Wassermühlen, die nicht in den 
Bäckerei«! selbst angelegt werden konnten, trennte sich nun- 
mehr aach das Gewerk der Müller von dem der Bäcker, und man 
wird unter den in dieser Zeit vorkommenden Müllern (mojäo* 
ret'^^)y molendmarii} Wassermüller zu verstehen haben'^]. 

Auf das Mahlen folgt das Sieben des Mebles, das Bear- 
beiten des Teiges, das zuweilen durch eine von M^Mcben oder 



S45) VitruY. X, 5 (40), i beschreibt sie. Vgl. Antipater Tbess. 
in Anth. Gr. ed. Jacobs II, p. 105 n. 89. Palladius de r. r. I, 42: St 
aquae eopta est, fumras balnearum debent pistrina tuseip9$re, al ibi formoHs 
aquariis moUs sine animaUum vel hominum labore ftwMnta frangantur. A u- 
sonius Mos. 861 sagt von dem Erubris, der Rawer, einem Nebenflüss- 
chen der Mosel : 

iUe 
PraecipiU torquens cereaUa saxa rotatu. 
Auch P Uni US scheint sie zu erwähnen N. H. XYIII § 97: maiorpars 
Itaüae nUdo utitur pilo, rotis etiam quas aqua verset Mter, et molat, wofür 
Jan liest : versetz öbiter et mola. Ich bin dafür, verset olHter za verbinden 
und von einer oberschlöchtigen Mühle zu verstehen. 

46) Cod. Th. XIV, 45, 4. Cassiodor. Var. III, 21. 

47) Prudent*c. Symm. II, 9S0! 

aut quae Janiculi mola muta quiescit? 

48) Procop. B. Goth. I, 49. S. Th. I S. 706. 

49) Procop. 1. 1. 96. 97 Bonn., wo es zuletzt heisst: xal ro lomov 
*Pfafialoi TovTois (ihv roZg fivXfoaiv (;^(N0vro. 

50) Dig. XXXIII, 7, 42 § 5: moUtores, si ad usum rusticum compa- 
rati sint. 

51) Auf die molendmarii Yom Janiculum bezieht sich die Verordnung 
des Praefectus ürtd vom J. 490 bei Fabretti p. 529 n. 882: Claudius 
JuUus Echsius Dffnamius v. c. et inl. urbis praef. p. Amore patriae com- 
pulsi ne quid diligentiae deesse videatur studio nostro adici vovimus (l. volui- 

mus) ut omnium molendinariorum fraudes amputentur, et ideo stateras 

fteri praecepimus, quas in Janiculo constitui nostrapraeeepit auctoritas. 

Acdpere autetn — molendinarios tarn in Janiculo quam per diversa praeci- 
pimus per modium unum nummos III. 



Digitized by 



Google 



93 

Eseln gedrehte Masehine geschieht^^^ , endlich das Backen im 
Ofen, dessen Einrichtung aus der pompejanischen Bäckerei 
ersiehtlieh isi^^ . 

Je weniger in den letzten Jahrhunderten der Republik die 
italische Weizenproduction dem Bedarf der Stadt genttgte, um 
so mehr entwickelte sich der überseeische Getreidehandel. 
Die Gresshändler der Republik (negotiatores) sind entweder 
Banquiers oder Komhändler^^) ; die letzleren kaufen in den 
Provinzen auf Speculation^^) , übernehmen die Lieferungen für 
die Heere'^^^) oder verkaufen in Rom, wo neben den an den 
Staat kommenden Abgaben der Provinzen noch immer eine 
bedeutende Einfuhr nOthig war^^) . Wir erfahren, dass Augu- 
stus bei seinen Largitionen besondere Rücksicht darauf nahm, 
dass das Geschäft der negoticUores nicht litt^^) , dass Claudius, 
v^e es seheint, durch Einsetzung eines collegium negotiatorum 
fruimentariorumy dem er besondere Yortheile eröffhete und für 
die Haverien Ersatz zu leisten versprach«^) , den Getreide- 
handel in Rom zu heben suchte, dass endlich auch Ale- 
xander Severus Getreidehändler durch Bewilligung von Im- 
munitäten zur Ansiedelung in Rom zu veranlassen bemüht 
war<^<^] , so dass die damals in Rom bereits vorhandenen col- 



35S) Jahna. a. O. S. 847. 
68) Mazois a. a. 0. Overbeck Pompeji II, S. U. 
54) Ernesti i>6 negoUatorilnu Ramanis in dessen Opusc. philoto§ica 
critica p. 4 ff. 

65) So erzählt Cic. pr. Flacco c. 36. 87, dass Falcidius die Ernte 
von Tralles für 90,000 HS. kaufte. 

66) C a es. B. G. YII, 8 : Camutes — Genabum dato signo concur^- 
runt, civesque Romanos , qui negotiandi cat$sa iM constiterant , in Ms C. Fu- 
ftum CUam , honestum equitem Romanum, qui rei frum&ntariae iussu Caesa^ 
rispraeerat, interficiunt, Hirtius B Afr. 36: Legati interim ex oppido 
Tisdrae, in quo tritici modium miHia CCC comportata fuerant a negotiatoHhus 
Italieis aratoribusque, ad Caesarem venere. 

57) S. Th. lU, 2. S. 405. 

58) Suet. Aug. 42: Atque itaposthac rem temperavit, ut non minorem 
aratorum ac negotiantium, quam populi rationem haberet. 

59) Suet. Ciaud. 48: nihil non excogitavit ad invehendos etiam tem- 
pore hibemo commeattts. Nam negotiatoribus certa luora proposuit, suscepto 
in ee damno, si cui quid per tempestates aeeidisset. Diese Einrichtung Hess 
sich nur bei einem Collegium von bestimmter Zahl treffen, und negotia- 
tores frumentarii als eine Körperschaft ermähnt auch die römische In- 
schrift aus Titus Zeit Grut. 418, a. 

60) Lamprid. AI. Sev. 22, 4. 

PriTAUlterthOmer II. S 



Digitized by 



Google 



— u 

Ißffta der KorfASkadümf^^^) dem Bedarf nicht geattgt zu haben 
sefaeinen. 

2. Gflrfeengewäohae. Neben dem Weizen und der Hirse 
(mätNm), <Ue man mit Speck, Oe\^^)^ Most«)) oder Milch«^ ge- 
BOSS , aoch wohl zu Brot und Kuchen verbackte^) , sind die 
Kattfitnabrungamittel für das Volk die Gartengewächse<^<^), ttber 
welobe uns eine so reiche LiUeratur vorüegt^^^) , dass schon 
daraus auf die Wichtigkeit zu scfaliessen ist, die man diesen 
Victualien beilegte. Die Hülsenfrüchte (legumma, oaTtfiä)^^)^ 
d. b. nach Galen's Definition die Gerealien, die nicht zu Brot 
verbacken werden^^) , wie Linsen (lens) , Bohnen (/bfca) , Erb^ 
seisi {pisum)y Kichern (etcer) , Lupinen {^9Qfi6g)y Scfaminkboh-- 
nea und MohD, der auf Brot gegessen wird^^) ; die verschie«* 
denen Arten (zemttse , wie Zwiebeln (cepa) , Meerzwiebeln 
(»iitia) , Knoblauch (aUium) und Lauch (porrum) ; Eppich (aptum) , 
Spargel (oipard^ffus), Artischocken [carduits), Cichorien (mty— 
bum) und Alant (inula) ; Kohl (brassicä) , Rüben und Rettige 
(iiapu5, süeTj raphanug, pastmaca, beta) ; Gurken (cucumis) ^ 
Melonen (meh) und Kürbisse [Cucurbita) ; die Salate und Blatt- 
pflanzen, Lattich [ktetuca) , Kresse {Upidium) , Malven (malva) , 



asi) Dig. L, 5, 9§4. Paultts respondit, Privilegium frumentariis nego- 
ticUoribus concessum etiam ad honores excusandos pertinerg. Callistratus 
(um 2H). Dig. Lf 6, 6 § 3. Negotiatores , qui annonam urbis adiuvant, 
item navicularii, qui annonae urbis aerviunt , immunitatem a muneribus pu- 
blicis consequuntur. Später kommen specielle GoUegia dieser Art vor, 
wie die mercaiares frumefUarii et olearii Afrarii r e 1 11 iS34 ; einzelne Ge> 
treidehändler ia den Provinzen erwähnen mehrmals die Inschriften , so 
in Lugdunum Henzen n. 7256« Boissieu p. 445; in Deutschland 
Steiner Cod, Inscr. Rkeni II, n. 938. 

62) Galen. VI, p. 523. 63) Plin. N. H. XVIII § 102. 64) Co-* 
lum. II, 9. 49. Galen. VI, p. 624. 65) Ovid. Fast. IV, 744. 

66} P 1 i n. XIX § 52 : ex horto plebei maoeUum. 

67) Ausser den Scriptores rei rusticae handeln davon ausführlich 
Dioscorides de mat.med.II c. 426 bisEnde desBuches, Plinius N. 
H.XIX» $ 59—4 89. Gal«Q. de alimentorum facultatibus 1, 46-11, 6. Vol. 
VI, p. 524 —568. OribasiUS I, 47 flf. 

68) Ueber den Begriff von legumen s. Riiper im Philologus IX, 2 p. 
839 ff. 

69) Galen. VI, p. 524. Dagegen Plin. N. H. XVUI § 465 : legumma, 
quae velluntur e terra , wm eubseeantur , unde et legunUna appelUita , quia 
ita leguntur. An einer andern Stelle XVIII § 53 definirt er sie als Hiilsea- 
fruchte {quorum fructus) includitur siliquis. 

70) Galen. VI, p. 548. Plin. XIX § 468. 



Digitized by 



Google 



35 

Ampfer {laptOkum) , Raute (rvto) und viele andere ; die Ge- 
würzpflanzen : Senf (smapi), Anis {anesum)^ Fenchel (foenicu^ 
hm)j Goriander (coriandrum) , Kümmel (cmninum), SAm^rt^ 
kümmei (git), Bül (oneMtim) lieferten theils dem Arbeiterstande 
seine schwer verdavliche Nahrung, theils der Küche der Rei- 
chen das Material der promulm^'^^) , theils die Würzen z« den 
übrigen Speisen. Za der ordinärsten Kost der alten Zeit ge- 
hören die Bohnen und Zwiebeln, von welchen die Fabii'^^) 
und Gaepiones ihren Namen haben ; die Bohnen, eine schwere 
Nahrung^^) , soll schon Pythagoras seinen Schülern verboten 
haben^^) ; sie waren hernach auch in Rom nur ein Gericht für 
Gladiatoren^^), Schmiede^®) und Bauern^^) ; nach Zwiebeln und 
Knoblauch zu riechen war das Zeichen eines Römers der ai<len 
guten Zeit^^) ; Linsen erhielten die Soldaten im Felde'^^) ; Kohl 
erklärte noch Gate für das beste Nahrungsmittel^^) . Aber die 
feineren Gemüse^ die Salate und die Gewürzkräoter blieben 
immer ein Gegenstand der Liebhaberei der Feinschmeck«r und 
der Sorgfalt der Gärtner. Grosse Spargel kamen nach Rom 
aus Ravenna^i), Artischocken aus Garthago in Afrika und Gor- 
duba^2), Linsen aus Aegypten^^)^ die Zuckerwurzel {siser) aus 
Gelduba am Rhein^*) ; fremde Kttchenkräuter wurden aus 
Griechenland und Kleinasien eingeführt, und die orientalischen 
Gewürze bildeten einen bedeutenden Importartikels^) . 



271) S. Th. V, 1 S. 832 ff. 
72) Vgl. Pf u D d de antiquissima apud Italos'' fabae cnltura ac rehgione,' 
Berolini 1845. 8. 

78) Dioscor. de m. m. II, 127. 

74) GelliusIV, 44. Plin. N. H. XVIII § H7— 119. 

76) Galen. VI, p. 529. 76) Marl. X, 48, 16. 77) Her. Sat.Il, 6, 63. 

78) Varro Bat. XI, 6 Oehler (bei Non. p. 201, 5): Avi ei atavi 
nostri quum alium ae cepe eorum verba olerent, tarnen optume animati erant. 
Später änderte sich der Geschmack; schon Naevius (49) Ribbeck 
sagt bei Priscian VI, 2 p. 684 : 

Ut illum di ferant qui primum holitor cepam protulit 
und Horat. hat die 3te Epode ganz dem Ausdruck seines Absehens ge- 
gen alUum gewidmet. 

79) Plut. Grass. 4 9. Doch ass man sie auch sonst. Plin. N. H. 
XIX §183. 

80) Catoder. r. 456. 84) Plin. N. H. XIX § 54. 82) Plin. 
N. H. XIX § 4 52 

88) Plin. N.H.XVI§204. Mart.Xin,9. Vgl.Vegetius A/veter. V. 
69, ♦. 84) Plin. N. H. XIX § 90. 85) Ucber beide s. Th. V, 1 S. 888. 

8* 



Digitized by 



Google 



36 

Eine ganz besondere Förderung verdankte aber den Rö- 
mern der späteren Republik und der ersten Kaiserzeit die 
Obstkultur nicht nur Italiens, sondern auch der Provinzen. 
Italien war schon damals reich an fruchttragenden Bäumen und 
Strttuchern; Aepfel, Birnen, Pflaumen, Quitten, Mispeln, Ka- 
stanien, Nüsse, Oliven und Weintrauben gehörten zur gewöhn- 
lichen Mahlzeit; nun aber begann man die einheimischen Gat- 
tungen zu veredeln, die besten italienischen und ausländischen 
in der Umgegend Roms einheimisch zu machen, HerbstfrQchte 
im Frühjahr zur Reife zu bringen^^<^} , und setzte einen Ruhm 
darein, in neuen Obstsorten seinen Namen zu verewigen. In 
Rom ass man Birnen aus Picenum, Signia, Tarent, Griechen- 
land, Numidien und Alexandria, es gab pira DolabeUtana^ Pam^ 
püniana, Sevtana^^), Aepfel aus Verona, Afrika und Syrien, mala 
Scaudiana^^)jSceptiana; die mala Mattiana^^), die Atbenäus für 
die edelsten erklärt®<^) , hatten ihren Namen von dem Ritter G. 
Matitts , einem Zeitgenossen des Augustus^^) , die Appiana von 
einem Appius Claudius^^). Jede neue Eroberung von Provinzen 
wurde auch eine Bereicherung des römischen Gartens ; die per- 
sische Wallnuss {^neqaixij ^^) oder xafvovIIeQaixop) , die ponti- 
sche Haselnuss^^) , die in Gampaoienund Latium aAsnuxAvellana 



S86) Dies erwähnt von den Feigen Plin. N. H. XV § 78. 

87) Plin. N. H. XV § 58—56. Colum. V, 40, 48. Die Seviam ha- 
ben ihren Namen wohl von dem Suevius, den Mac roh S. III, 4 8, 4 als 
Dichter des moretum erwähnt. 

88) Bei Plin. N. H. XV § 49 schreibt Jan Scaudio und Seaudianis. 
Auch bei C o 1 u m. V, 4 0, 4 9 haben die Hdschr. gaudiana statt Scandiana, 
Der Name Scaudiw kommt vor M u r. p. 4 744, 47. 

89) Suet. Domit. 34. Colum. V, 40, 49. XU, 47, 5. Macr. S. III, 

90) Athen, III, p. 82^: iya> (f^ — navTtov f^aXiara jsO^avuaxa ra 
xartt Tfiv 'Pti/Lifiv nmqttüxofjL^va fjifjXa rcr /Ltarriava xaXovfieva , &n€Q xo- 
filC^ad-ai Xiyerai ano tivog xiöfirig l^QV/uivtig inl t<Sv n^os Idavlr^lf^ ^jl- 
mtov. Drei Epigramme auf die mala Mattiana s. bei W e r n s d o r f P. L. 
M. VI, p. 4 94. 492. Im Ed. Diocl. VI, 65 heissen sie mala Mattiana sive 
Saligniana, welchen letzteren Namen sie von einem Fundtts SoHgnianus 
haben werden. 

9«) Plin. N. H. XII § 48. XV § 49. Colum. XII, 46, 4. 

92) Plin. N. H. XV§49. 

93) S. BöckhC. J. Gr. n. 428, 48. Dioscor. de m. m. I, 478: Ka- 
^va ßttüihxä, a iyioi nega^xa xaXovat, Plin. N. H. XV § 87. 

94) Kagvoy UovTixov, Geop. X, 73 u. ö. 



Digitized by 



Google 



87 

und Praenestina vorkommt^«*) , die Mandel (nux Graeca, ntur 
Thasia^ amygdale)^^), die zuCatosZeit noch nicht in Italien ein- 
heimisch gewesen zu sein scheint®^, die Pfirsich {malum Per^ 
stcutn)^^), die Apricose (malum Armeniacum oder praecox)^^) ^ 
der Granatapfel (malum Punicum)^^^) , der griechische Feigen- 
baum^], die Kirsche, welche Luculi aus dem mithridatischen 
Kriege von Cerasus im Pontus mitbrachte^) , die Pistazien- 
nuss , welche in den letzten Jahren des Tiberius nach Rom 
kam^) , endlich der Gitronenbaum^) , dessen Existenz zwar 



295) Colam. V, 10, U. Macrob. S. III, 48,5. Ed. DiocKVI, 53. 
In Campanien erwähnt Plin. N. H. §63 ÄbelUnumnndAbeUani, die Nüsse 
sind nach ihm eigentlich AbelUnae. XV § 88. Serv. ad V. Ge. II, 65. 

96) Macrob. S. III, 48, 8. Cd. Y, 40, 43. Paliad. II, 45, 6. 

97) Plin. N. H. XV §90. 

98) Dioscor. de m. m. I, 464. Galen. VI, p. 592. Isidor. Or. 
XVII, 7, 7. Dass unter der nux molkuca, die PI au tu s bei Macrob. S. 
III, 4 8, 9 erwähnt, und von der Macrobius sagt: Est autem PerHcum 
quod imlgo vocatur , die Pfirsich zu verstehen sei , glaube ich nicht , da 
Plinios von der nux moUwca XV § 90 bei den Nüssen bandelt, nach- 
dem er von den Persicae arbores bereits § 45. 46 gesprochen hat. 

99) D i o s c. de m. m. I, 4 65 : Ter ^i fiiXQOTSQtt xaXovfiiva Sh dgfjie- 
viaxa, ^offittiarl <fi nQctueoxia. Der Baum war erst kurz vor Plinius nach 
Italien gelangt. Plin. N. H. XV § 40. Im späteren Griechisch heissen die 
Vriichte ߀QixoxxK (Geop. X, 73), italienisch ilr^n'cocco, auch Baracocca 
(Sprengel zu Diosc. 1. 1.), spanisch Albaricoque, franz. Abricot. 

800) Er ist am besten in Cartbago. Plin. N. H. XIII § 442. 

4) Der wilde Feigenbaum ist iu Italien einheimisch ; von dem grie- 
chischen sagt P 1 i n. N. H. XV § 69 : ad nos ex aliis transiere gentibus^ 
Chalcide, Ohio. Auch aus Lydien, Afrika, Alexandria, Rbodus. § 70. 

2) Plin. N. H. XV § 402. Athen. II, p. 54». Tertull. Apol. 44. 
Isidor Or. XVII, 7, 46. Dass ihre Cultnr auch mit grosser Liebhaberei 
betrieben wurde, lehren die Namen cerasa Aproniana , Lutatia, Juniana^ 
PUnionG. 

5) Plin. N. H. XV § 94 vgl. § 83. 

4) S. Salmas. ad Sol. p. 956 ed. Paris. = p. 674 ed. Trai. Plinius 
erwähnt ihn XVI § 407. XVII § 64. Palladius beschreibt seinen Anbau 
rv, 40. Der Baum, von dem das berühmte gemaserte Holz [citrum) kam 
(Va rr o de r. r. III, 2, 4. Mart. XIV, 89), ist eine Cedemart {cedrus nu- 
midiea, Lebensbaum. Beckmann Beitr. zur Waarenkunde I, S. 570. 
Lenz Bot. d. Gr. u. R. 8. 362 ff.) ; der Gitronenbaum heisst fitiX^a JliQ- 
atxv, Theophr. de c. pl. I, 40. I, 18, 5. Bist. pl. I, 43, 4. IV, 4, 2. 
Die Früchte heissen nach Diosc. de m. m. I, 466 Mti^mu oder lltQ- 
aixä oder xe^QofiTjka , römisch x/r^ia, citria. Ed. Diocl. VI, 75.76. 
Galen. VI, p. 647 spottet über diese unverständlichen Bezeichnungen j^ 
Xal rovro (to xCtqiov) to MriSixov opo/udCovai fi^Xov ol firj^isa vosTv a 
ifS-iyyovtai nQornQtifiivoi. Die süsse Orange (Apfelsine) ist nach gewöhn- 
licher Ansicht durch die Portugiesen nach Europa gekommen, nach 
Mommsen R. G. I (4te A.) S. 844, dessen Quelle ich nicht kenne, durch 
die Maureh schon im 42. oder 4 3. Jahrb. Ich erwähne nur, dass, wäh- 



Digitized by 



Google 



38 

schon früh bekannt ist , dessen Anbau in Italien aber zuerst 
Patladius beschreibt, sind erst in dieser Zeit dem Westen Eu- 
ropas zugeführt und von da aus weiter verbreitet worden^ wie 
1, B. die Pistaziennuss nach Spanien^^^^^), die Kirsehe nach Bri*- 
tannien^. Ausserdem kam nach Rom getrocknetes und einge- 
machtes oder sonst besonders zu Speisen zubereitetes Obst 
aus allen Gegenden , wie die damascenischen Pflaumen'^) , die 
carischen Feigen , gepresste und getrocknete^] , die Datteln 
{caryotae)^), die man alsXenien verschenkte^^)) und als Missilia 
vertheilte**) , die trockenen und eingelegten [ollares]^^) Wein- 
trauben und die Quittenpasteten aus Spanien^^). 

8. Fleüioh. Indessen verlor sich bei aller Liebhaberei 
für feine Gemüse und Obstarten doch der Geschmack an or- 
dinären vegetabilischen Speisen immer mehr, und was der 
Koefa bei Plautus scherzhaft ausftthrt^^j : 

Nicht koch' ich Mittag wie die andern Köche,, die 
Gesottne Wiesen in Schüsseln bringen auf den Tisch 
Und aus den Gästen Ochsen machen, sie mit Kraut 
Vollstopfen und als Zuthat wieder nehmen Kraut, 
Coriander, Fenchel, schwarze Baut' anthun und Laueh, 



rend Plinius N. H. XII § 15 sagt, die Citrone sei nicht essbar, und 
Palladius rV, 10 47 nur gehört hat, man könne auch süsse Orangen 
ziehen, Athen aeus III, p. S3f bemerkt: xtxl (iri6t\g vfidiv i^av^ia^irfo 
et (pfiaiv (6 Bs6(pgaaTos) /ui; lad'Uad-ai airo (ro xCtqwv) , onote ye xal 
fJLixQ*' "^^^ xatd Tovg nannovg timSv xQovtav oiiSsls tiaf^uv, und dass es 
in dem Epigr. bei Wernsd. P. L. M. VI, p. 197 heisst: 
Stat similis auro Citri tnirabilis arbor 

Omnibus äutumni anteferetida bonis. 
Haec omant mensas, haec praestant poma medelam. 
Cum quatit incurvos tussis anhela senes. 
Diese Stellen scheinen doch schon von der süssen Orange* zu verstehen 
zu sein. 

805) Plin. N. H. XV§91. 6) Plin. N. H. XV § 108. 

7) Diosc. de m. m. I, 174. Mart. XIII, 29. Stat. Silv. 1, 6, 14. 
Ed.DiocI. VI, 86. 87. 8) Ed. Diocl. VI, 84. 85. 

9) Im Ed. Diocl. VI, 81. 82 heissen sie dactuli nicokU. 
10) Mart. XIII, 27. 11) Mart. XI, 31, 10. Stat. Silv. I, 6, 20. 
12) Mart. VII, 20, 9. 

18) Galen. VI, p. 603: iv *fßV9^^ ^^ »ov xalovfjuvov fir^lonXa- 
xovvta avvTid-iaaiv , iSea/na fiovifiov ovtcjs , (os dg ^Piai/ntiv xofjtiC^a&eu, 
^eatas avrov Xonddag xaivag. 
14) Plaut. Pseud. 810-825. 



Digitized by 



Google 



39 

Utkd dazu Ampfer, Blattkohl^ Mongold, AmAfanih ^ ^ 
Dnitti leben auch die Leute nw so kurze Zeit, 
Weil sie mit Kraut den Magen sich vollstopfen, das 
Zu nennen seheusslich, scheusslicher zu essen ist. 
Kraut, das ein Vieh nicht fressen mag, isst jetzt ein Mensch t 
das ist im Ganzen Prioeip der späteren römischen Küche ge-»- 
worden, in welcher statt der vegetabilischen Kost Fleisch und 
Fisch immer mehr zur Geltung gelangten^^^) . Das Rind , deA 
Genossen der menschlichen Arbeit, zu schlachten, hat man am 
längsten Bedenken getragen ; es wird oft der frommen alteti 
Zeit gedacht, in welcher es für sündlich galti<^) und auch in 
Rom als ein Verbrechen bestraft wurde, den Pflugstier zu 
tödten^^) , aber schliesslich wurde Rindfleisch ebenso wie 
Ziegen^, Lamm-, Hammel- und Schweinefleisch ein unentbehr^ 
liches Nahrungsmittel des Volkes^^). Viel früher und verbrei-- 
teter war der Genuss des Schweinefleisches ; jeder Landmann 
zog seine Schweine^^) , die ihm den Braten zum Feste lieferten^^) . 
Die feine Kochkunst erfand an fünfzig verschiedene Zuberei- 
tungsarten der einzelnen Stücke , die als besondere Lecker- 
bissen galten^i)^ und die grausamste Thierquälerei beim Mästen 
und Schlachten22), um dem Fleisch einen eigenthümlichen Ge- 
schmack zu geben; zur gewöhnlichen Nahrung gehörte na- 
mentlich die Bärmutter [vulva) , das Euter {sumen) , die Leber 
{fiecUum) , Pökelfleisch (tondtm») , Schinken [perna]^^) und die 
oberen Vorderfüsse [petasones]^^) , verschiedene Arten vonBral- 



346) Juven. 44, 78: 

Curius parvo quae legerat horlOy 
ipse focis brevibus ponebat holuscula^ quae nunc 
squalidus in magna fastidit compede fossoTf 
qui meminit, calidae sapiat quid vulva popinae. 

46) Virg. Ge. II, 537 und dazu Servius. Ovid. Fast. I, 86«. IT, 
443. Cic. de N. D. II, 68, 469. Varro de r. r. II, 5, 4. Colum. VI, pr. 
7. Porphyrius de abst. II, 81. 

47) Plin. N. H. VIII § 180. Vgl. Suet. Domit. 9. 

48) Lamprid. AI. Sev. 24, 7. 

4 9) Varro de r. r. 11, 4, 3. Cic. de sen. 4 6, 56. 

20) Ovid. F. VI, 479. Juven. 44, 88. 

24) S. Th. V, 4 S. 839. Flut. Reg. et irap. apopth. Vol. VI, p. 744 
R.^I, p. 288 D. 

22) Plutarchdeesucarn. II, 4. Vol. X, p. 447 R.äVoI. II, p. 4249 
Dübner. 23) Ed. Di o öl. IV, 4—7. 

24) S. Schneider ad Gat. de r. r. 462. 



Digitized by 



Google 



4© -. — 

wttrslen (/brctmma, circeUiy boMUf isicia^^)^ tomiicula)^^) und 
geräucherte Wurst (Lucanica)^'^) . Den Bedarf schafite bei wei-* 
tem nicht die Umgegend Roms ; er wurde zum Theil aus fernen 
Gegenden bezegen, namentlich gepökeltes und geräuchertes 
Fieiseh aus Gallia Gisalpina^^), aus den Pyrenäen fpemae Cer-- 
retetiae)^^), ausCantabrien^^), vondenSequani^i) (westlich vom 
Jura) und aus Belgica , von woher die menapischen Schinken 
kamen^^). Seit Aurelian^^) wurde der römischen ärmeren Be- 
völkerung ausser dem Brot auch Schweinefleisch auf dem 
Wege der Largition geliefert und für diesen Theil der Annona 
ein eigenes Lieferungssystem organisirt^^) . Was man an Wild 
für die Tafel brauchte , lieferten nicht nur die Jäger, sondern 
auch die Thiergärten [vivaria) , die schon am Ende der Re- 
publik auf allen Villen vorhanden waren, namentlich Eber^^), 
die man ganz auf den Tisch brachte^<^) , Hasen , die Martial für 
das beste Wild hält^^), Hirsche, die indessen Galen für eine 
schlechte Nahrung erklärtes), Rehe^») und Haselmäuse [glires)^^)^ 



325) Die Recepte dazu bei Apicius 11, 3. 4. 5. Blutwurst {botuli 
eruore dutenti) war den Christen verboten. T e r t u 1 1. apol. 9 . S a v a r o 
ad Sidon. Apoll, ep. VIII, i 1 . 

86) Juv. 40, 855. Mart. I, 44, 9. 

57) Mart. lY, 46, 8. Xlil, 85. Apicius II, 4. Ed. Dioci. lY, 
45. 46. 

58) Polyb. II, 45. Varro de r. r. II, 4, 40. Strabo V, p. 248. 
Isidor. Or. XX, 4, 24 : Taxea lardum est GalHce dictum, Unde Aframus 
m Prosa (284 Ribb.) : 

QaUutn sagatumt pingui postum taxea, 

29) Strabo III, p. 462. Ed. Diocl. IV, 8. 

80) Strabo III, p. 462. 

84) Strabo IV, p. 492. 

82) Strabo IV, p. 497. Mart. XIU, 54. Ed. Diocl. IV, 8. 

88) Yopisc. Aurel. 35: Nam idem Aurelianus et porcinam camem 
p.R, distribuit, quaehodieque dividitur. Aurel. V ic t or deCaes. 85, 7. Epit. 
85, 6. 

84) Cod. Theod. XIV, 4 De suarUs und dazu Gothofr. 

35) Varro der. r. III, 48. 

86) PI in. VIII § 240. Juv- 4, 440. Bei Horaz wird besonders der 
umbrische (Sat. II, 4, 40) und lucanische (Sat. II, 8, 6) Eber gelobt. 
Doch trug man natürlich auch einzelne Stücke auf, das sindput apru- 
gnum (Schweinskopf), lumbi aprugni (M aerob. S. III, 43, 42), oaUum 
aprugnum, Cato bei Plin. N. H. VIII § 24 0. 

87) Mart. XIU, 92. 88) Galen. VI, p. 664. 89] capreae Hör. 
S. II, 4, 48. 

40) Varro de r. r. III, 4 5. lieber diese s. Wincke Imann Werke 
11, S. 87. OribasiusI, p. 482 und dazu Daremberg p. 606. 



Digitized by 



Google 



auch wohl wilde Esel (anogrij^^). Mit gleichem Eifer betrieb 
man mck% nur für den Zweck der eigenen Kfldie, sondern auch 
als ein YorzttgHch einlrägliches Geschäft auf den Villen die 
Zucht des Federviehs, das man in grossen Aviarien oder Omi- 
thones hielt^^j. Alle die Liebhabereien, die in späteren Zeiten 
wiederkehren, an kostbaren und seltenen Tauben^^), gemäste- 
ten Gapauuen und Poularden^^) und grossen Gänselebem^), 
waren schon in den letzten Jahrhunderten der Republik auf- 
gekommen, wie die lex Fannia sumptuaria des J. 464 y. Chr. 
beweist, welche gegen das Mästen des Geflügels eine Be- 
stimmung enthielt^®) ; in der Folge beschränkte sich diese 
Zucht nicht auf das zahme , einheimische Federvieh , sondern 
Waldvögel und Geflügel aus den fernsten Gegenden suchte 
man zu zähmen und in den Yogelbäusem zu füttern. So un- 
ermüdlich die Römer in diesen Versuchen waren , gelang es 
immer noch nicht , den ganzen Apparat der in Mode kommen- 
den Seltenheiten in den Aviarien zu concentriren ; das Schnee- 
huhn (lagopus)^''), die Schnepfe {scolopax)^^}, derAuerhahn und 
Birkhahn (tetrao)^^) und das als Haupldelikatesse geltende Ha- 
selhuhn (attagen lonicus)^^) blieben Jagdthiere und darum von 
besonderem Werthe, aber Krammetsvögel [turdi) fütterte man 
seit LucuUus Vorgange^i) mit grossem Vorlheil^^j, ebenso 



844) P li n. N. H. YIII § i 70. Junge zahme Esel brachte Maacenas aaf 
den Tisch. Plin. a. a. 0. Alte Esel schlachtete man auf dem Lande. 6a-> 
len. VI, p. 664. 

42) Yarroder. r. 11, pr. 8. 5. III, 8, 4. 7. UI, 4. HI, 5. Colum. 

VIII, 4, 3. VIII, 8. Plin. N. H. X§ 444. 

43) Plin. N. H. X§ 410. Golum. VIII, 8. 

44) Mart. XIII, 62. 68. Varro de r. r. III, 9. Aristot. H. A. 

IX, 60. 

45) Hor.Sat. II, 8, 88. Plin. X § 52. Pallad. I, 80, 4. Mart. 
XIII, 56. Juv. 5, 444. Galen. VI, p. 704. Kühn. Judicium coci et pir- 
Mtoris in Wernsd. P. L. M. II, p. 237 v. 82. 

46) Plin. N. H. X§ 489. 

47) Plin. N. H. X§ 434. 

48) Nemesian. fr. 2 deaucup. 24 bei Wernsd. P. L. M. I, p. 484. 

49) P 1 i n. N. H. X § 56 in amariit saporem perdunt. 

50) Her. epod. 2, 54. Mart. il, 37, 8. XIU, 64. Plin. X § 483. 
Ed. Diocl. IV, 30. 

54) Plutarch. Pomp. 2. 

52) Varro der. r. UI, 2, 45. Sie erwähnt Mart. XUI, 54. Ed. 
Diocl. IV, 27. 



Digitized by 



Google 



42 

Feldbflhner(perei(ic««)3^^),0rt<>1ane (mi7iarto)^j, Feigendrosseln 
(ficeduhe)^^) und Wachteln {ootumices}^^) , welche letztere zu 
Plinius Zeit wieder ausser Mode kamen^^) ; von auständiscben 
Vilgeln aber namentlich Pfauen^^), die gemästet und gegessen 
wurden^») , Perlhühner {Africae oder Numidicae aves^^ , auch 
M0l0agrtdes)*^)y Fasanen, die inColchis zu Hause siod^^) , Kra-- 
niche ^[rues)^^ und Störche {dcomae)^^}, endlich den Flatningo 
{/^hoenic&pterus) , dessen Zunge für einen Leckerbissen gehal- 
i&k wurde*^) .. 

4, Wasserthiere^^) • Erst verhältnissmässig spät sind die 
Thiere des Meeres und der Binnengewässer für die Nahrung 
benutzt worden. Denn die alten Römer^^) sind, wie die ho- 
merischen Helden^s), mit dem Genuss der Fische fast unbe- 
kannt. Nachdem man ihn indessen kennen gelernt hatte, fand 
man, wie in Griechenland, so auch in Rom, entschiedenen Ge- 
schmack daran, so dass das Wort oxpov oder obsonium, wel- 
ches ursprünglich alles am Feuer Zubereitete im Gegensatze 
des Brotes unifasst, später ausschliesslich von Fischen zu ver- 



353) Marl. III, 68, 46. Vgl. XIII, 65. 76. PI in. N. H. X§ 100. 

54) Varro de r. r. III, 5, 2. 56) Mart. XIII, 49 u. ö. 

66) Varro de r. r. HI, 5, 2. 67) Plin. N. H. X § 69. 

58) Der Pfau ist auch in Griechenland eingeführt (Aelian.de n. 
anim.V, 20) und in Medien zu Hause. Clem. Alex. Paed. II, 4, 8 p. 4 64. 
Pott. 

69) Beides erst seit Ciceros Zeit. Vaf ro de r. r. HI, 6. Co) um. 
VIII, 44. Plin. N. H. X S 46. Hart. HI, 68, 43. XIII, 70. Hör. S. II, 
«, 23. Juven. 4, 448. Petron. 55. Macrob. III, 43, 4. 

60) Coluin.Vm,2,2.VJII,42. Plin.N. H*X§432. galUnae Africanae 
bei Varro der. r. III, 9, 4. Numidicae gutUUae bei Mart. III, 58, 4S. 
Äfrae volucres bei Petron« 98. Afra avis bei Hör. epöd. 2, 53. 

64) Varro HI, 9, 48. Plin. N. H: X § 74. 

62) Colum. VHI, 40, 6. Mart. HI, 58, 46. XIII, 69. Petron. 93 
und sonst öfters. Im Handel unterschied man fasianus pastu$ und agrestis ; 
fasiana pasta und non pasta Ed. D i o cl. IV, 4 7 — 20. 

68) Varro HI, 2, 44; gogessen Hör. S. II, 8, 87. Apioius Vi, a. 
Plut. de esu carn. II. Vol. X, p. 447 R.=Vol. II, p. 4249 D. 

64) Hör. S. II, 2, 49. und dazu Porphyr. 

66) PUn. N. H. X§ 433. Mart. XIII, 74. Suet. Vitell. 4 3. 

66) P. Jovios de Rom. piscibus 4634. 8. und in Sallengre The- 
saurus VoL I. 

67] Ovid. Fast. VI, 4 78: Piscis cMuc Uli popui» sine fraudenata- 
hat, Varro bei Non.p. 246M. : Nee muUinuwmu» pitds ex ialo eapttAS 
tielops neque ostrea uüa mngna captala Qumt pölatum sueeitare, 

68) Athen. I, 46. 



Digitized by 



Google 



48 

st^eD ist^M) . Dfe attiaebe Comodie ist voH Ton Beweisen für 
die Liebhaberei von Fischen; in Rom bezahlle man schon ta 
des alten Gato Zeit Fnche thenrer als Rinder^^^) , und man 
scheute keine Kosten , um ausländische Fische zu kaufen und 
diejenigen, weiche eine Zucht gestatteten, in grossartig ange- 
legten Fischteichen aufzuziehen. Die piscinarti'^^) , ix^o- 
Tfoq^eiSy beginnen in Rom mit L. Licinius Grassus, Gensor 92 
V. Chr. ; zu ihnen gehören dann Lucullus, L. Philippus, Hor- 
tensius^^)^ undLucuIl war der erste, welcher Teiche für Meer- 
fische anlegte'^) und diese Art von Luxusbauten in Anregung 
brachte , in welcher sich die Kaiserzeit bis zum Uebermasse 
gefiel^*). Zu den Fischen, welche besonders gesucht wur- 



a««) Plut. Symposiac. IV, 4 p. 658 R. Athen. Vif, 4 p. 276 : ndv- 
T»y ttSv n^aotfnifiatav oiptov xtxXovfi^vatp , ^ivCxfiOfv 6 ix^^^ ^'^ *'^^ 
i^alQBTOv idü}^rjp fjiovog ovratg xaleiü&ai Sta tov$ ijrtfjtartas iaxrjxorttg 
TS^g tttvtTjv Tfiv Mfoöiiv. Nepog Tfaem. 40. 'Oilnupayos ist ein Gour- 
maod in Fischen (Plut. a. a.. 0.), wie ihn das Epigr. Jac. Anfh. Or. If, 
p. 55 n. VI1=A. P. I, p. 887 schildert: jdv o6 x^4ag, aXla 9-aXnaatxv Tt- 
jdtivTa, xjjaifctQov xkaOfiuiog dg andrav, d. h» zur Versüssung des trocke- 
nen Brockens.^ Vgl. Xenocraies bei Oribasius I, p. 424 Dar. ne- 
nolfiTtti fjikp rj vrjxuXia (pvatg aitiwv a&v^fiec rciig iVTQetniCoig dno^ 

70) Plut. Sympos. IV, 4 p. 654 R. Ein Fisefa theurer als ein tnnog 
xonnaxlag Philostratus V. Apoll. VIII, 7 [K) p. 884 Ol. Ein Topf 
marinirter pontischer Fische schon zu Cato's Zeit miX 800 Drachmen be- 
zahlt. Athen. VI, 409 p. S7S. 

74) Cic. ad Att. I, 20, 8. Parad. 5, 2. 

72) Macrob. Sat. 111,4 5. Varro de r. r. III, 47. 

78) PI in. N. H. IX, 54 § 4 70: Eadem aetate (zur ZeH des beUam 
MursiGum) prior Liciniw Murena reliquortim piscium vivaria invenit, cuitu 
4einde exemplum nobilitas secuta est Philippi, Hortensi. Lucullus eoßciso etiam 
monte iuxta Neapolim maiore impendio , quam villam exaediflcaverat , euri- 
pum ei maria admisit, qua de causa Magnus Pompeius Xerxem togatum cum 
appellabat. Varro de r. r. III, 47 : Contra ad Neapolim L. Lucullus po^ 
steaquam perfodisset moniem ac maritima ßumina immisisset in Piscinas, 
^uae redprocae fluerent , ipse Neptutio non cederet de piscatu. Plut. Lu- 
cuU. 8«. Velleius fl, 38. Valer. Max. IX, 4, 4. Aus den Fischtei- 
chen des Luculi wurden nach seinem Tode für 40, 000 As Fische Ter^ 
kauft. Varro de r. r. III, 2. PI in. 1. 1. Anderes über die Fischteiche s. 
bei Wernsdorf Poet. min. Vol. I, p. 4 45. V, 4 p. 4 45 und über Ihre 
fiinrichtang Geopon. XX, 4. 

74) Colum. de r. r. Vllt, 46 : Magni mim aestimabat vetus iiki Bch 
muH et Numae rustica progenies — nuUa parte copiarwn deßci. Quamobrem 
non ^btm Piscinas ^ quas ipsi cottstruoßerant, frequentabant, sed etiam, quos 
rcrum natura lacus fecerat, convectis marinis seminibus replebant. ffide Ve^ 
Unus, inde etiam Sabatinus et item Vulsinensis et Ciminius lupos auratasqtte 
procreaverunt ac si qua sint aUa piscium genera dulcis undae tolerantia. 
Mox istam curam sequens Mtas abdevit et lautitiae locupletum maria ipsa 



Digitized by 



Google 



44 

den, gehörte in älterer Zeit der actpeftfer^'*) (Stör) 7«) |, der auch 
später wieder in Geltung kam^') ; die awrato^®) , der lupus'^^) 
(Hecht) ^<)}, jedoch nicht der gewöhnliche Flusshecht, den die 
Kenner verschmähten^^) , sondern der in Fischteichen gezo- 
gene®2) , oder der in dem Tiber inter duos pontes^^) , d. h. bei 

Neptunwfnque clauseruwl. Tibull. II, 8, 45: Claudii ei indomitum moles 
mare, lentus ut intra NegUgtU hibemas piscis adesse minas. Horat. Od. 11, 
45, 4. III, 4, 83. Sallust. Cat. 43. 20, 44. Seneca contr. 11, 9 p. 429 
Burs. : littorihus quoque moles invehuntur congestisque in aUo terrU exag^ 
gerant Sinus, aUi fossis inducunt mare. Senec. Exe. contr. V, 5 p. 896 

Burs. : navigabiUum piscinarum (reiß, Maria proiectis moUbus sub^ 

moventur. Manil. IV, 263: Littoribusque novis per luamm üludere pento, 
Patron, demutat. raip. Rom. (tn Wernsdorf Poat. min.Vol. III) v. 87: 
Aediflcant auro sedesque ad sidera mittunt, Eaipeüuntur aquae S€ux>is , mare 
nascitur arvis. S e n e c a Thyest. 459: retro mare iacta fugamus mole. Dass 
die Villen am Meere gewöhnlich mit Fischteichen versehen waren, zeigt 
des Statins Beschreibung der Villa Surrentina Pollii FeUcis (Silv. II, 
2, 29) : Stagna modesta iacent dominique imitantia mores. Ueber die Pisci- 
nae von Baiae 8. Marti al. IV, 30 und über die ins Meer hioeingebauten 
viüae Winckelmann Werke II, S. 484 ff. 

375) Plin. N. H. IX, 4 7 § 60: optid antiquos piscium nobiUssimus 
hcMus adpenser, — nuUo nunc in honore est, Quidam eum elopem 
vocant. Vgl. XXXII, 44 § 458. Yarro bei Nonius p. 246 M. Ae- 
lian. H. A. VlII, 28. Athenaeus VII, 44p. 294«: '^(»;^^ffr^«eTo; dk^ 
jTf^l Tov iv'Podip yctXtov Xiyatv, rbv avrov ilvai riystrai t^ na^a*P(Ofia(- 
ots fiBT avXtov xal axiipdvfov €ts t« SeZnva niQiff)iQ0fi4v(fi, kanipav&^fAi- 
vatv nttX Ttiv if^govitov aviov, xaXovfievov t€ axxini^aiov. Er fügt hinzu, 
dass der kleinste adpenser 4000 attische Drachmen koste. Vgl. Plautus 
bei Macrob. Sat. III, 46, 2. Cic. de fin. II, 8, 24. Ovid. Halieut. 
482. Horat. Sat. II, 2, 47. 

76) Adpenser slurio, auch silurus. S. Böcking zu Auson. Mo- 
seila 4 35. 

77) Unter Severus. Macrob. Sat. III, 4 6. Aber schon früher 
rühmt ihn Martial. XIII, 94 und Galen, n, rgoifwv 6w«iui. Vol. VI, 
p. 727 Kühn : 6 ydg toi naqa 'Putuaioi^ ivTi/noTarog ^X^^^t ^v oro/ucr- 
iiovüi yale^iav, Ix tov rßv yaliöiv iari yivovg, 

78) Macrob. Sat. III, 46, 2. Varro de r. r. III, 8, 40. Coiu- 
me IIa VIII, 46, 5. Festusp. 4 82bM. j^^t/Vo^^v; bei Athen. VII c. 20 
p. 284. c. 436 p. 828. 

79) Plin. N. H. IX, 47 § 28. Er heisst auch Lucius. 

80) Böcking zu Auson. Mos. 420 f. 

84) Varro der. r. III, 3, 9. Columella VIII, 46, 4: doctaqu» et 
erudita palata fastidire docuit [hoc periurium) fluvialem lupum , nisi quem 
Tiberis adverso torrente defatigasset. Ebenso rühmt Martial. XIII, 89 
den an der Mündung des Timavus gefangenen ktpus. Dagegen verachtet 
den gewöhnlichen noch Auson. Mos. 420 — 4 24: hie nuUos mensarum 
lectus ad usus Fervet fumosis olido nidore popinis. 

82) Columella VlII, 46, 5: Inde Velinus, inde etiam Sabatinus (über 
die Lage dieses Sees s. Annali d. Inst. 4859 p. 50) , item Vulsinensis et Ci- 
minw lupos auratasque procreaverumt, 

83) Plin. N. H. IX, 54 § 469. Horat. Sat. II, 2, 34. Macrob. Sat. 
in, 46 §44 — 48. Xenocrates de alim. ex aqua t. bei OribasiusI, 
p. 4 27 Daremb. : o ip TCß^Qi Xdßga^, og iariv in^atiyfiivog. 



Digitized by 



Google 



46 

der TiberiosePS«) gefangene , und der aiellus^) ; spater der 
scams^^) j der mtälm {vqlyhj, trigla mullus des Llnn^, Meer- 
barbe), ein Fisch, der selten mehr als zwei Pfund wog^"^), aber 
zu enormen Preisen gekauft wurde^}, die muraefMfi^ und der 
rhomhus!^) (die Butte) ; noch spater endlich kamen auch die 
Fische Norditaliens^^), der Donau, des Rheins^) und der Mo- 
sel^^) zur Berühmtheit. Vom mulhis galt als das wohl- 

384) S. Th. I, S. 658. S99. Mommsen Ep. Anal. 47 ia den Berichten 
der Sachs. Ges. 48S0 S. S)3 ff. Za JuvenaU Zeit war er ohne Wertb. 
Denn während er V, 9% den dominus einen fnuilus essen Ittsst , beisst es 

V. 408 : Vö$ angtUUa manet — aut giacie aspersus macuUs Tiberimut et ipM» 
vemacula riparum , pinguis torrenie doaca et soUtus mediae eryptam jmim* 
trare Sulmrae. Den Namen Tiberinas erkiftrt Galen, n. tq. Sw. 111, tf. 
Vol. Yf, p. 799 K. : Santoye xai oi xata tov notaftov ttvtov tx^^^i ytv^ 
vtS/itvot' xaXovai 6* avtovg th^iot TißiQivovf, mg idiav l/ovr«c tdiav^ ov- 
SivX teSv ^akatrimr ouoiav. 

85) Plin. N. H. IX, 47§S4. Ovid. Haiieut. 484. Varro bei Gell. 

VI, 46 und del. 1. V, 77. Galen, n, rp. dw. 111, 80. Vol. VI, p. 794 K. 

86) Plin. N. H. IX, 47 § 69: iVirnc pHnc^Mfuf icaro äatur. Vgl. 
XXXII, 44 § 154. Erwähnt wird er schon von Enn ius heduphaget. 8. p. 
467 Vahlen und Festus p. 958» M. Varro bei Gell. VI, 46. Von 
Spateren s. Hör. epod. 9, 50. Sat. II, 4, 99. Macrob. Sat. III, 46, 4t. 
€olum.VIII, 46. Galen, n. tq. Sw. 111,98. Vol. VI, p. 748 K. Petron. 
de mat. reip. Rom. 88: St'cifto scarut aequore mersu» Ad metisam vjimtper- 
dmeitur. Ein Recept zum Kochen giebt Archestratus bei Athen. VII, 
148 p. 890. 

87) Plin. N. H. IX, 47§64. Martial. XI, 50,8. Einer von 8 Pfund 
Hör. Sat. II, 9, 88. Mart. X, 87, 8. von 6 Pf. Juvenal. 4, 45. 

88) MitSOOOHS. Seneca ep. 95 § 49; mit 6000HS. Juven. 4, 48; 
unter Caligula nach Tertull. de paliio p. 56 Salm, mit 6000, nach Ma- 
crob. Sat. III, 46, 9 mit 7000, nach Piin. N. H. IX, 47 § 67 mit 8000 
HS. Unter Tiber wurden drei muUi für 30,000 HS. verkauft Plin. IX, 47 
{ 66. Einer für 4 900 HS. Mart. X, 84. Als Delicatesse oft erwfihnt 
Juven. 5, 99. Mart. III, 77, 4. VII, 78 u. ö. Galen. n.tQ. dvv. III, 
-27. Vol. VI, p. 74 5 K. : rfTtfurrai <f' vno teSv iv^geinrnv, »ff tiov äXlonf 
vneQ4xovaa r^ xata rijf iSw^riy ffSorj. 

89) Die Muränen wurden von dem fretwn Sie^Uum, d. h. von Rho- 
gium in die römischen pifetfuie gebracht. Macrob. Sat. III, 45, 7. Mar- 
tial. Xlil, 80. Sie heissen nleatat, fiutae. Varro bei Mac r. 1. 1. und de 
r. r. II, 6. Colum. VIII, 6. Athen. I, 6 p. 4. VII, 90 p. 349. Von ihnen 
liaben die Licinii Murenae ihren Beinamen , indem der Prütor P. Licinius 
Murena die ersten Fischteiche für sie anlegte. Plin. N. H. IX, 54, § 470. 
Spater sind die Murttnenteiche des Hirrius, der dem Cttsar 6000 Muränen 
lieferte, des Hortenshis, des Vedius Poliio und der Antonia Drusi berühmt. 
Plin. N. H. IX, 55 § 471. 479. IX, 98 § 77. 

90) Hör. Sat. I, 9, 446. 11, 9, 95. II, 8, 80. Mart. XIII, 84 u. ö. 
94) Der gobius von Venedig. Mart. XIII, 88 auch in der Mosel; 

<;yprtnti« ^o6io des Li nn^. Böckin g zu Auson. Mos. 489. Galen, nr. 
T^. dw. 111, 99. Vol. VI, p. 74 8 K. 

99) C a 8 s i d o r. Var. XII, 4 : Destinet carpam DanuMus, a Bheno v$* 
nUU anehorago, pisces de diversis finilms ajferantur. 

98) Die Moselfische sind von Böckin g zu Auson. Mos. 88-*449 



Digitized by 



Google 



4« 

flehmeokeQdste Stück die Lebei^^^} ^ van den meisleii andern 
fräehen und mariniiten Fischen dfts Stück über den grossen 
Baochgrdten , vnoydinqiov^^ , und demnächst das Schwansc-» 
stück, Ta ovifoia^). Ausser frischen Fischen , welche man 
in der Nähe hatte oder aufzog, geinürten die eingemaditen, 
aueseritalisehen Fische, welche in Tapfen versendet^^] unter 



nach Schäfer Moselfauna Th. I. Trier, 4 844, Florencourt in den 
Jahrb. d. V. v. A. Fr. i. Bheinl. 4844. Vund VI, S. lOJ— «8 und Okeii 
Isis 4 845 H. 4 Sp. 5 - 44 bestimmt worden. Es sind eapUo, Aland ; to* 
lor, Forelle ; rhedo, Aalrutte oder Quappe Gadus loia ; nmöra, Salmo Thy- 
mfMus des Linii^, Aesche ; barhuSy Barbe , talmot Lachs ; wutHla, Lam- 
prete ; perca, Barsch [17 Iv *P4}V^ niqxri O r ib a s. I, p, 4 27 Dareiob.} ; Iwtins 
oder lufm«, Hecht; Unca, Schleihe; ai&uniu«, Weissfiscb; alausa^ Alse; 
Mn'o, Lachsforelie ; gohiOy Gründung ; tilwrui oder actpenter iilurw, Slör. 
^ 394) Galen, n, XQoiföiv 6vvafi. III, 27. VoL VI, p. 746 K.; ro y» 
firiv iinu^ rijc t^iyXrii ot Ux^oi tt&avudMaCtv ^«fw^ff ivtxey. Plin. N. H. 
IX, 47 §66. 

95) B e 1 o n de I« nat, et divers, des poissons L. I, p. 4 S4 angeführt von 
Köhler Tce^i;^of p. 457: Les p^cheurs gardent ies meilleurt endr^ie du 
ikon et tes nomment diversement : car les parties du venire , qui soni plme 
grosses et meiUeurs , sont nomm^es Ventresque ; Tarentelle et Surro les en^ 
droits du dös de la Thonnme. Böttiger Amalthea II, p. 305 : Noch jetzt 
uaterseheidet der Italiener beim Thunfisch das magere Rückenstück 7V»* 
renieUo und das fette Bruststück (richtiger Bauchstück) ventresea. 8. 
Bergius über die Leckereien nach J. R. Forster's Bearb. Th. II, p. 
248. Von dem Vorzuge dieses Stückes kann jeder sich auch bei einem 
Lachse oder Karpfen überzeugen. Ihn erwähnen Plin. N. H. IX, 45 § 
48 : Bi [thynni] membratim caesi eervice et abdomine (d. h. Rücken- und 
Bauchstück) commendantur. X e n o c r a t e s de al i m . ex aquat. in F a b r. 
B. Gr. IX, p. 472 und bei Oribas. I, p. 457 Dar. : xotXia dk rov &vvvov 
nQompatog fikv iönodtfiog' ovx vnofiävH ykq TtQosnaXaüoaw evato/attxüc 
9»e iv raQix^i. Gleich darauf nennt er das , was hier xoiXüx heisst, vtto* 
yaar^iov, Archestratus bei Athen VII, 86 p. 840: X9V^<^^ xwog 
otpefvftv vnoyäatgitt xoTlcc xtxrm&ev. HäuÜg werden . erwähnt ix^vtov 
vnoyäOTQ&a, &vvv<ov vnoydaxQta Athen. VII, 65 p. 802; 98 p. 845 und 
mehr bei Jacob i: Index comic. dictionis s. v. Hiernach ist zu erklären 
Martial. XIII, 84 {scarus) Visceribus bonus est, cetera vile sapit. Hör. 
Sat. II, 8, 80 : passeris assi et Ingustata mihi porrexerat ilia rhombi. Au- 
8 n. Mos. 86 : capito — viscere praetenero. 

4»6) Xenocrates dealim.ex aquat. in Fabr. B.G. Vol. IX, p. 455 
sOribasius I, p. 426 Daremb. : yraga ^k rct fjt^gi} diaXXarTovatr (alle 
Fische), inil roZg ovqaioig, oig xtvovvraif yeyvfivaafiivoif evtQo^t, r^v- 
<p9^oC* xara ^h t^v vrjdvv , are Xmtoätis , inmoXaüTtxül — r arara Si t$t 
veSta axXrjQoaagxor — &vvv7ig ovqdiov und ^Kpiov rifiaxog^ ovgaütv v 
avTQVTov a<f)6v^vXov empÜehM Archestratus bei Athen. VII, 67 p. 
808 ; 96 p. 84 4. Hiernach ist zu erklären Per s. 5, 488 : rubrumque am- 
pietßa catinum Cauda natat thynni. 

97) taqCxovi xegafiiov Demo st h. c. Lacrit. p. 984 , xfgafittt tag^ 
X^ga Geopon. Xill, 8, 42; aftfpog^vg Athen. III, 85 p. 44 7 : salsamen-- 
taria testa Plin. N.H. XXVUI, 9 § 4 40 $ salsamentaHus cadus P 1 i n. N. 
H. XVIII, 80 § 808. vas salsamentarium Colum. II, 40. 



Digitized by 



Google 



dem Namen tdfixßt^^) Moen bedeateoden Handelsartikel ana^ 
machten , sowie die aus fremden Fischen gewonnenen Saucen 
zam Gebrauch der rtkniscfaen Tafeln. Tarichos gab es von 
dreierlei Art , pontisches, spanisches und saitUsches , obwohl 
auch an andern Orten zum Theil nicht nnberühmte Anstalten 
für den Export gesalzener Fische bestanden^^). Die pentiachen 
Fische wurden gefangen an den Mündungen des Ister*<^), des 
Tyras (Dniester)^), Borysthenes (Dnieper)^), Hypanis (Bug), Ta- 
nais (Don), in derMaeotis^), dem Bosporus^), dem Hellespont^) ^ 
der Proponiis<^) und dem ganzen Pontus^) und geh(lrten zu dem 
Ausfuhrhandel von Olbia^) , Tanais an der Mündung des 
Don^), Panticapaeumi<^), Theodosiaii), Heraclea, Tius, Amastria, 
Sinope^^) undByzanz^^). Das spanische Tarichos, weiches das 



398) Hauptschrift ist K ö h 1 e r Tdgixog ou recherches sur t histoire et 
leg antiquU^s des p^oheriea de ia Russie meridionale io den Mimoires de f 
ocod. imp4r. des sciences de SL Petsrsbtmrg. Sixi^e sMe, Tome I. Pe^ 
tersb. 1839. 4. p. 347 — 488. Haaptquelle Xenocrates de alimentis eiL 
fluviatüibus bei F a b ri c i u s B. Gr. Voi. IX;lmOribasius von Darem- 
berg Voi. I, und in Ideler Physiei et medici Graeci mkunres Vol. I. 

99} Aale wurden marinirt in Macedonien Athen. VJf, Si p. 298; 
verschiedene Fische in Epirus Strabo VII, p. 397 ; in Elea Strabo VI, 
p. 952; in verschiedenen Orten Asiens; so ta^txn 4>Qvyia Pollnx On. 

VI, 48 und mehr bei Köhler p. 8<S3; in Africa in Zuchis Strabo XVII, 
p. S3S und besonders in Aegypten, wo Nilfische zum Export gesalzen wor- 
den. Diodor. I, 36. 52. Xenocrates de alim. ex aquat. in Fabr. B. 
G. Vol. IX, p. 473, bei Oribasius I, p..458 Dar. Ta mtl^a ragCxn t» 
Xtnrsi erwähnt Lncian. navig. 4S, Aiyvnua ra^ixv PolluxOn. VI, 
48, bei den Griechen waren sie aber nicht beliebt. Athen. Ill, 88 p. H8. 

400) Athen. III, 88 p. 449^ 

4) ScymniChiiOrbis deser. 798 ff. Müller. U eher die Localtiät s. 
P. Becker die Gestade des Pontus Euxinus. Petersb. 4859. 8. auch in 
den Memoiren der kais. archftol. Gesellsch. Bd. V. VI. 

2) Dort fand man sowohl Störe als auch Salz. Herodot. IV, 53» 
Mela II, 4, 6. Plin. N. H. IX, 45 § 45. Scy mnus Chius 843 ff. 

8) Strabo XI, p. 498. Nicephorus Gregoras IX, 5 p. 447; 
Xni, 42 p. 686 Bonn. 

4) 6 xaQixo7il€(o£ Boanoqog Euthydemus bei Athen. III, 84 p. 
4 46; txS'Vokig Liban. epist. 84 p. 45 Wolf. Archestratus bei 
Athen. VII, 24 p. 284, der dieses tccqixoq dem mäotischen vorzieht. 

6) Hermippus bei Athen. I, 49 p. 27. 

6) Aelian. de A. N. XV, 5 und meine Schrift Cyzicus und sein Ge- 
biet 8. 35. 

7) Philostratus imag. I, 4 3 und dazu Jacobs; rdqixoi JTovti^ 
xo/ Athen. III, 89 p. 449. 

5) ScymnusChius 804ff. 9) Strabo VII, p.340. 40) Strabo 

VII, p. 307. 340. 44) Demosthenes Lacrit. p. 984, 24. 

42) AthenaeuBlII, 87 p. 148. Aelian. de N. A. XV, 5. 

43) Athen. III, 85 p. 446. 



Digitized by 



Google 



48 

berahmieste waH^^) , wurde ausgeführt von CMes^^} , Malaca^«) , 
Caritiago nova^^ und andern Handelsplaizen^^} , nach welchen 
die Fisdier von der ganzen spanischen Küste ihren Fang 
brachten^^) , und von welchen das Fabrikat nach Puteoli ein- 
gefflhrt wurde^^^) . Dem spanischen kam an Gttte das sardi- 
nische gleich^^). Bereitet wurde das rdfixos entweder von 
St&ren^s) oder den verschiedenen Arten des Tbunfisdies , pe- 
lamys^ thynnus^^)^ sar(kfl^)j coracmus oder saperdes^) ^ neatqefSg 
oder mugil^^) , scomber^'') , co/teu^®), oqyfvpog^^)^ und nach der 
Art der Bereitung unterschied man halbgesaizenen ^filyrjqog 



4U) Xenocrates de alim. ex a(]^uat. in Fabr. B. Gr. Vol. IX, p. 
471 bei Oribasius I, p. 455 Dar.: x^artatoi ^k ol ^Ißt^qincl (rd^»;|fo»). 
LuciaD. Davig. t3. 

45) r»iiiQt9m» tdgix^g Pollux On. VI, 48. Athen. lU, 88 p. 448; 
VU, 98 p. 845U.O. 

46) Strabo III, p. 456. 47) Strabo III, p. 458. 48) Strabo 
ni, p. 440. 456. 49) StraboIII, p. 444. iO) Aeiian. de N. A. 
XIU, 6. 

34) Galen. TT. t^9>. fwafi. Vol. VI, p. 7S8 K.: nliialar <f' aurmw 
^arovtf» Mal ot fiiyaXoi ^vvvot, xairoi tJ / ^«'or^ rijf i^tn^iig üvx tfioioi 
rotg nQOUQiifiUvoig oyrcc* affdeZg yicQ ixitvoi xalualiata ngoüiparot, ra- 
ptjjfcv^^f^rcc <^* afielvovg y^vcprai. tioy <f iXarTora^v ^vvvttv xard rff riff 
^lixtap xal vo fifyed-og ov^ ^ aiiQ^ ofxottag üxlfigd xal vfipO-fjvai dtiXo-^ 
von ßiXtiovg dai' xal Tovvmv ht /lmIXop al w^tafiivdig, a% nal vagt-xiv^ 
&€laai Toig agU/Toig tagixoig ivdfiilloi ytpovvai. nUZarai <f * Ix tov 
Jlovtov xofAl^ovjat , wv ix rijs Saqdovg xttl rähf ix Ttjs ^ISiiQiag fiovmv 
dnoUinofiivat, ivTifAOTarov yag 6fi rov-wo to raQixog tixortag iarlr — 
hvQudCijai 6k trvvrjd'ms vno rrny navtfov ^cFi} tu roiavra rag^xv ^dgäa. 
VgU p. 747. Plin. N. H. XXXII, 44, 454 : tarda, ita vocatur peUtmys 
Umga ex ocetmo venient. 

SS) tdgtx^g avraxaTov Antipbanes bei Athen. III, 88 p. 448. 
Herodot. lY, 53. Strabo VU, p. 807. 

23) Plin. N. H.IX, 45 § 47. Strabo VU, p. 820. DioChryaost. 
II, p. 44 R. Tac. Ann. XII, 63. Galen. 1. 1. Ueber die Züge und den 
Fang des Tbynnus s. Böttiger AinaUhea II, S. 803 ff. 

24) S. Anm. 424. 

25) Galen. 1. 1. Athen. III, 87 p. 448. Hesychius 8. v. flra;r^ 
Sfis. Persius 5, 434. 

26) Nach K Ö h 1 er p. 869 ist der xitpalog, xiürgevs und mugil iden- 
tisch. Er wird in Sinope und Abdera gesalzen. Athen. III, 87 p. 44 8. 
VII, 78. p. 307. Schol. Aristoph. Nub. 338. Dind. 

27) Am besten ist der von Neu-Gartbago. Strabo III, p. 459. 

28) Ambesten in Parium. Athen, ill, 84 p. 446. Plin. N. H. 
XXXII, 44 §446. 

29) Athen. III, 84 p. 4 46. Dass alle diese Fische Arten des Than- 
flaches sind, zeigt Köhler p. 364. 454 n 479. Deshalb zahlt Xeno- 
crates de alim. ex aquat. bei Fabr. B. Gr. Vol. IX, p. 457 bei Oribas. 
I. p. 429 Dar. zusammen emf &vyvog xal &vwtg, xoUag, OQXvvog, niila- 
fAVS, axofißgos. Vgl. p. 472sOribas. I, p. 454. 



Digitized by 



Google 



49 

oder fifiitaQtxog^^) und ganz gesalzenen, rcleio^'^) , fetten und 
magern Fisch [vaqt%rj Ttiova und änlova)^^). Zu der letzten 
Gattung gehörte das Tcr^t^og cS^alov, (OQaiOTdQtxog^^) ^ d. b. 
das von jungen Fischen im Frühjahr gemachte'*), zu der ersten 
Tcr dvweia xal xogövltj^^) . Endlich bildeten eine eigene Gat— 
tung die Melandrya, d. h. grosse Rückenstücke vom Stör oder 
Thunfisch , gesalzen und getrocknet , so benannt , weil sie wie 
ein eichenes Brett aussahen^®) , ein Fabricat , welches noch 
jetzt gemacht wird^T). Alle Arten gesalzener Fische gehörten 
zu den entr^es der Mahlzeit^^) ; sie wurden vor dem Genüsse 
ge wässert^*) , am besten mitSeewasser*<>), und mit OeH*), doch 
auch mit Essig und Senf*^) , oder gekocht in muria oder ge- 
braten, in Wein gesotten und mit andern Zuthaten genos- 
sen*') ; auch daraus ein anderes Gericht, die paüna tyrotarichif 
bereitet**) . 



480) Athen. IH, 88 p. 449. 

3 4 ) So versteht wenigstens Köhler p. 874 den Ausdruck bei A t h e n. 
UI, 94 p. 4«0. 

82) Athen. III, 99 p. 420. 

88) Plaut US Gapt. IV, S, 854 : Boraeum, scombrum et trugonum. 
Athen. III,99|p. 420; 85 p. 446. Aretaeus de diut. morb. curat. 
I, 8 p. 248. II, 48 p. 276 Ermer. raQix^g togäios, lum Frühstück mit 
Weizenbrot zu essen. 

84) Hesych. s. V. mgcttov xaQixov' rhv natu ro la^ awti^ifiipw. 
S. Daremberg ad Oribas. I, p. 600. 

85) Athen. III, 92 p. 420. 

86) Plin. N. H. IX, 45 §48: MelandryavoeanturquercusasBuUisimUia. 
Xen Gerätes dealim.eii aquat. p. 478. Fabr. und bei Ortbasius I, p. 4 57 
Dar. tä <f^ loura ftigri (des Thynnus ausser dem vnoyttarqtov) fiiXivdQva 
dia t^p ifjupiquav ngog tag fieXaivovüag ri}? Sgvog ^i^ag. Athen. YII, 
98 p. 845 : |y ruieiqoig fikv ovv ta xXu6Ut xa^ avta ta^t^ivitaif »c xal 
tütv ttvtaxatmv al yvadni xal ovgaviaxoi xal ol leyofjtivoi fielavigvtu i^ 
avttSv tagtx^vwtai, M a r t i a I. III, 7 7 : Teque wvanU gerret et pelle fiie- 
kmdrya cana. 

87) Köhlerp. 445f. 

38) Plut. Sympos. IV, 4. 

89) Athen. III, 95 4). 424 : ndvtag dk XQV ^©w? tagixovg nXv¥€iv, 
axQt ov to v6fßq avoafAOV xai ylvxv yivvitai. Vgl. 86 p. 44 7. 89 p. 4 49. 
Piautus Poen. I, 2, 82 (242) nach Ritschi /nd. l. Bonn, hih, 48S8--59 
p. rV : Quasi H salsa müriatica €sie aulumantur Sine dmni lep6re et sine 
omni suaviUUe Nisi si muUa aqua üsque et diu macerantur (H^nt, längere 
üt non velis, 

40) Plut. Sympos. I, 9 p. 479 R. 44) Athen. YII, 67 p. 808. 
42) Xenocrates I. 1. 48) Genaueres hierüber s. bei Köhler p. 888. 

44) Cic. ad fam. IX, 46, 7. ad Att. IV , 8. XIV, 46, 4. Ein Recept 
dazu bei Aptcius IV, 2, der auch verschiedene Saucen zum tdgtxog 
angiebtlX, 4 4—4 3. 

PriTauUerthäner II. 4 



Digitized by 



Google 



50 

Ein zweites vielfäUig erwähntes Präparat sind die Fisch- 
sauc^n, garutn, muria und aleCy welche Namen zuweilen für 
jede Fischsauce gebraucht werden^^^) , in eigentlichem Sinne 
aber von einander verschieden sind. Das ächte, gesuchte 
garu^^ welches am besten in Neu-Garlhago gemacht^^) tind 
gatum sociorum^ später auch liquamen^ schwarzes oder bluti- 
ges [iuiioniov) genannt wurde , wird aus den Innern Theilen 
des sccmber^'^) so präparfrt , dass man dieselben in einen Topf 
legt und einsaht, dann entweder in die Sonne stellt oder über 
dem Feuer kocht, fortwährend rührt und, wenn sie sich auf- 
gelöst haben, durch einen langen dichten Korb durchseiht; 
das Abfliessende ist dann das garum^ das Zurückbleibende das 
alec^^). Unter murta {tiXfifj) versteht man dreierlei , nämlich 



445) Dioscorides Mat. med. II, 76 : ya^tiv ro ^x jaQixti^oiv tx^^vmv 
xal xQ€6iv nlattofjLBvov, So pho des bei Athen. II, 75 p. 67 ydgo^ ta- 
QtX^Qog, Auch in den Geoponicis ist das Recept für die Bereitung des 
garum eigentlich für muria gültig, welche beiden Saucen verwechselt 
werden, indem fforuin aus dem thynniu gemacht wird. Man machte es 
aber auch 00? infinito genere piscium (Isidor. Orig. XX, 8} , Wodurch es 
seine Eigenthümiichkeit verlor. 

46) Strabo ÜI, p. 469 : elß^ rj reS^ÜQatUovs p^ao^ ^i} n^iäCa^ 

mv to «Qiatw aK€vtiCiT«i ydqov. Galen. Vol. XII, pv 622 K. to £na^ 
vüv yuQog. Nach Plin. N. H. XXXI, 8 § 94 kam garum auch aus Glazo- 
menae^ Pon^ji uad LepUs, sowie muria aus Antipolis , Thurii und Del- 
matia. 

47) Plin. N. H. XXXI § 98: Aliud Biiamnum liquoris exquisüi 
gmmm^ fuod garum voeaiwre , nUeHmis piscium eeterispte , quae abidenda 
os$0fa, Mle maceraUs utfUiUa putrescentinm wanies. Boc ^lim confMebatur 
ex pisce , quem Qraed garen vocabant^ — § 94 nunc e tcombro piace lau- 
daiissimum in Carihaginis spartariae (lies seombrariae) ceiarws ; 90cierum 
id appeUatur , singtdii miU^us nummum permuiantibus congios fere binos, 
Galen, de oompos. med. sec. locos III, 4 Vol. XII, p. 637 K.. yogov fii- 
iMfüs ^faxtirtl Xey^äfov o^vnoQov f\\QS noxaiQovfj), Senecaep. 95. 
Auson. epist. 94. Plin. N. H. IX, 47 § 66. Schoi. Pers. I, 48: Scombri 
dicuntur pisces salsi, de quibu$/U Optimum garum, Mart. XIII, 40: Hespe- 
rius scombri temperet ova liquor. Statt Jtfuor bei Martial und Ptinius 
hets9t das p^orum auch liquamen. Isidor. Orig. XX, 8. Oeopon. XX, 
46. Cael. Aarelian. Chronic. II, 9, 7 p. 858 und 885. In Pompeji sind 
mehrere Flaschen [anforette] gefunden, mit der schwarz aufgeschriebemen 
Etiquette LIQVAMEN OPTiMYM. BuU. Nap. N. S. IV, 4 855. p. H5. 

48) Geopon. XX, 46. Wentt4ie Fiache gekocht wurden, so koAate 
dies eine frische Sauce geben ; wenn sie aber m der Sonne faulten , so 
mnss sich dieselbe erst durch Glihruag abgeklärt haben. Das letztere 
war aber bei dem berühmten garum der Fall. Geopoti. 1. 1. p. 4874 
Nid. To äk xelXkiöv yciqov, to icalovjLiei^v atfiaxiovy ovroi ylyvBmi. kttfi- 
ßavsTM ra fyxnrwc tov ^vvvov (es sollte heissen axe/ußQov) fierä teiv i/d- 
ßgayxCfov (mit den Kiemen) xal tov i^^Qog xal tov atfiaToe xal ndi/atTat. 



Digitized by 



Google 



51 

erstens die Salvlake , welche seit ältester Zeit die Yestalinnea 
zum Gebrauch des Opfers bereiteten (s. Th. IV, S. 886), in 
welcher mwim penus (s. Th. IV, S. 808) des Hauses Fleisch» 
Käse, Fische**»), Gemüse^o)^ Früchte*^) aufbewahrte, und 
welche man auch 4em Wein beimischte^s) ; zweitens jede be- 
liebige Sauce, so dass man auch garum als eine Art der muria 
bezeichnen kann^^) , und endlich eine besondere Fiachsauce, 
die wie da$ garum präpaript, aber picht aus dem acmiber^ 
sonderi) aus dem thynnus gewonnen wurdet*). Auch bei ihr 



voAM ' fhtt Tov ayyiCov tQvniid-ivTOf ^^iQX^Tai yuQov to Halov^tvov ai- 
(latiov. Vgl. Artemidor. Oueiroer. I, 96 * yuQov 6k nivHv {fd-Caiv ari- 
ft>a(vei' toti yäg ovdh äXlo h yagos ij aijn(6oSv, und daraus Suidas 
s. V. yfKQog. Auch Plipius neont es putreteenUum ifiiscium) sat^i^s. Das 
yaQov alfxdxiov erwähnt Marti al. XIII, (02. Exspirantis adhuc scombri 
de sanguine primo Accipe faslosum, munera cara, garum. Manilius V» 
671: Hinc sanies pretiosa flutt , floremque cruoris Evomit et mixto gustum 
sale temperat oris. Diese erste Sorte meint Mart. XllI, 89 und Ho rat. 
Sat. II, 8, 46 garo de succif piscis Iberi. ydqov n^arslov PaulusAegin. 
III, 59. 

449) Catoder. r. 88. D^hßv fßuriasals($m^U>rum?\i u,^,li.XXXh 
§83; Salsa muriatica Plaut. Poen. I, 3, 32. duratos muria pisees 
Quintil. Inst. VUi, %, 3, ßßlsam^nium in muria «ua Colum. XII, ftS. 
50) Colum. XII, 6. 7. 

54) Cato de r. r. 7. Coluni. ^11, 6. Celsus IV, 9 oleae ex muria. 
Gargillus Martialis de arbor. pomifer. II, 4 3: Persic^ pomum nisi 
conäitum muria et oxymelle asservari diutius non potest, Qalen, AI- £^c. 
II, 44. Apicius VII, 8. 

52) dato der. r. 405. Colum. XU, ^5. 

53) S. Anm. 4 45. Auson. epist. 21: Veritus dispUcuisse ole^m, quod 
miseraSf munus iterasti, addito etiam Barcinpnensis muriae cond^mento cumu- 
latius praestitisti. Scis autem , me id nomen muriae , quod in usu vulgi est, 
nee solere nee posse dicere : cum scientissimi veterum et Graeca vocabula 
fastidientes , Latinum in gari appellatione non habeant. Sed ego qitocunque 
nomine loquar, Uquor iste sociorum vocatur. 

54) Martial. XIII, 408. Diese muria kam aus Antipolis. Mart. 
XIII, 403. IV, 88, 5. Plin. N. H. XXXI, § 94; Byzanz Hör. Sat. U, 
4, 65 ; Thasos {Gaaia alfiri) Athen. VIII, 4 87 p. 829, Thurü und Del- 
matia Plin. 1. 1. Die Art der Zubereitung beschreibt Mani 11 us ¥, 667 ff., 
nachdem er vorher deo Fang der Fische geschildert bat : Tum quoque, 
quuvh toto iacuerunt Utore praeMe , Altera fit caedis jsaedes: seindunUir i» 
artusy Corpore et ex uno varius describitur usus, üla jdatis m^or sueeis 
pars, iUa ret0nUs (ein Theil ^ird zu Saucen präparirt, ein Theil zu taQixog) . 
Hinc sanies pretiosß fluit , floremquß cruoris Evomit et miaXo gustum sale 
temperat oris (dies ist das garum). lila putrisiurha mt, stragiss ißonfunMur 
omnis , Parmiseetque suas ßUertia in damna figuras , Communemque dbis 
uittm suocumque mnistrat (dies ist alec). Aut cum ooeruleo steiU ipsß si- 
milUma pontp Sqmmigerfm ny^, fur^aque immobiUs haerel, ExcipUur 
vasta circumvallata sagena, Ingentesque locus et Baochi dolia complet Bumo^ 
risque vomit socjm per mvAua doles Et fluit in liquidum tabem resoluta me- 

k* 



Digitized by 



Google 



52 

ist das Residuum der abgeklärten Sauce cJec^^^), obgleich die- 
ses nach seiner Güte wieder verschieden ist. Denn zum häus- 
lichen Gebrauch machte man alec von ordinären Fischen , um 
es den Sclaven als pulmentarium zu geben*«), und arme Leute 
bedienten sich desselben ebenfalls*^ ; doch hatte man unter 
demselben Namen auch feine Saucen , welche aus besonderen 
Ingredienzen bereitet wurden*^) . 

Aller dieser Saucen bediente man sich als condimentum 
bei der Zubereitung der Speisen*^) , des garum auch in ver- 
schiedenen Mischungen, indem man es mit Wein als olvoyaqov^^) , 
oder mit Oel als yaQiXaiov^^) , oder mit Essig als o^yaQOv^^)^ 
oder mit Wasser als vdfoyaQOv^^) präparirte. Caviar ist unter 
keinem der besprochenen Namen zu verstehen«*) ; denn wie- 
wohl er bereits im Alterthum existirte , so wird er doch nur 



dtdla (dies ist die muria), Manetho Apotelesm. VI (III) 468 (p. 68 
Köchiy] ^ tofy* €vxav^€i X'^^^V ^oClotg t€ Ußijaiv Jlv&ofiivoiq /niXiovaiv 
a/«' iX^vaiv ovXoov aXfifiv, Ein negoUator muriariia Or. 7260. 

456) Plin. N. H. XXXI § 95: ViUwn huius {muriae) est älex, imper- 
fecta nee colata faex. 

56) Die Sclaven auf dem Lande erhalten zum Zubereiten der Speisen 
Oliven, halec oder Essig. Gate de r. r. 68. 

57) Mart. XI, 37, 6. Ill, 77 putri cepas halece natantes, 

58] Plin. N. H. XXXI § 96. 96: coepit tarnen et privatim [alex] ex 
inutiU pisciculo minumoque conßci, apuam nostri, aphyen Graeci vocant. — 
TramHt deinde in luxuriam, crevertmtque genera ad inßnitum, sicuti garum 
ad cohrem mulsi veteris adeoque dilutam suavitatem ut bibi possit. — Sic 
atex pervenitad ostreas, echinos, Urticas, cammaroSt mullorum iodnera. 
Vgl. IX, 17, 66. Solch ein alec meint Hör. Sat. 11, 4, 73. 

59) Als gewöhnliche Würzen, die man beim Kochen braucht, giebt 
Athen. I, 9 p. 6 an Hatop, olvov, yagov, o^os, 

60) Apicius I, 84. Martial. YII, 27, 8 mixta Falema garo ; öfters 
von den Aerzten erwähnt. S. Köhler p. 403 ff., welcher anführt Jul. 
Africanus ad calcem Math. Vett. p. 800» Paris 4 692 älXa xal yngot i^ 
ttXfifig (muria) axQaroVf /nigovs ivog xal <fvo otvov rot/ yXvxiog, 

64] Hesych. yaQiXov (lies yaQiXa$ov) ' yagosxttl iXatov, 

62) Mart. III. 50, 4 Athejs. YII, i p. 866 oqiS ^k xal fier* o(ovs 
avauifiiyfi^vov ydqov, olda dk oti vvv Tn€S tiov novTixtSv ld(^ xa&* 
avTO uaraaxivdCovtai o^vyaqov. 

68)Theophanes Nenn. c. 456 p. 42. 458 p. 48. 462 p. 28. Die 

Stelle Lamprid. Heliogab. 29 hydrogarum primus publice exhibuit, 

quum antea miUtaris menta eseet wird von Köhler p. 403 falsch verstan- 
den ; es ist nicht die Rede von dem Mahle des Kaisers, sondern von einem 
cangiarium (s. Th. III, 2 S. 409). Der Kaiser wird an dieser Mischung, 
die nach A p i ci us II, 2 ein Theil garum und sieben Theile Wasser hatte, 
keinen Geschmack gefunden haben. 

64) Falsch versteht so Orel ii akc bei Hör. II, 4, 78. 



Digitized by 



Google 



53 

einmal erwähnt^^^) und blieb ziemlich unbekannt , wie Köhler 
^merkt, ohne Zweifel deshalb , weil frischer Caviar nach Ita- 
lien und Griechenland des Klimas wegen nicht ausgeführt 
werden konnte , gepresster und stark gesalzener aber zu den 
Delicatessen nicht gehörte. Das garum dagegen hat i^ch bis 
spät ins Mittelalter hinein erhalten* Ein Recept dazu giebi 
noch ein Codex des 9. Jahrhunderts^^) . 

Gleichzeitig mit den Fischen fanden die Austern Bewun- 
derung, denen unter allen Tischgenüssen die Palme ertheilt 
wird^^). Schon Ennius rühmt die Austern von Abydos®®), 
kurz vor dem marsischen Kriege legte C. Sergius Orata den 
ersten Austerpark im Lucriner See an^^), aus dem die berühm- 
ten lucriner Austern kamen 7<>) . Ein ähnlicher war im locus 
Avemits''^) . Daneben kannte man eine grosse Anzahl fremder 
Sorten, die Mucianus bei Plinius^^j ^ Ausonius in seinem Car- 
men de ostreis und andere^^) aufzählen, von denen ein grosser 
Theil in Rom gegessen wurde^*) , wie die von Brundusium und 
später die englischen^^) und zu Ausonius Zeit die französischen 
von Bourdeaux^^} , welche dort künstlich gezogen wurden^^j , 

6. Oel und Wein. Wir haben oben bei der Aufzählung 
der Feld- und Gartenfrüchte zwei Productionszweige absicht- 



465) D i p h i 1 u 8 bei Athen. III| 9B p. 4 24 : ra fi^vxoi täv IxS-vmv xa\ 
Twv T«^(;|foiv tpa (frischer und gesalzener Caviar) navra ^vanenra. — 
ylverat 6k evaiofia fie&* äXdiv aßtad^ivra xal inontri&^vTtt. Das fit^ 
aldSv aflia&ivTtt verstehe ich in Salzwasser gewässert, wie Plut. Symp. 
I, 9p. 479 sagt raQixog al/dy ßgi/^rau 

66) Cod. 899 der St. Galler Bibl. S. Mittheilungen der antiquar. Ge- 
sellsch. zu Zürich XII, H. 6 p. VI angeführt von G. Frey tag Bilder aus 
dem Mittelalters. 284. 

67) Plin. N. H. XXXII §59. 

68) Ennius fr. Heduph. p. 466, 2 Vahlen. Vgl. meine Sehr. Cy- 
zicus u. sein Gebiet S, 36. 

69) Plin. N. H. IX § 468. Yal. M ax. IX, 4 , 4. Macrob. S. III, 
4 5, 8. Augustinus de beata vita 26 p.308 Bened. Vgl. Y arro de r. r. 
III, 8, 40. Colum. VIII, 46, 5. 

70) Strabo V, p. 246. Hör. epod. 2, 49. Mart. VI, 44, 5. 
74) Plin. N. H. XXXII §64. 

72) Plin. N. H. XXXn§62. 

73) S. namentlich Oribasiusip. 4 47 Daremb. 

74) Plin. a. a. 0. 75) Plin. N. H. IX §469. 76) Anson. de 
ostr. 49. 

77) Sidon. Apoll, ep. VIII, 42 nennt sie opimata vivariis astrea, 
S. Savaro zu d. St. p. 544. 



Digitized by 



Google 



54 

lieh ttbergfingen, die fdr die spätere Bewirthscfaftftung des ita- 
lischen Bodens besonders characteristisch sind, nämÜch den 
Oel-^ und Weinbau. Diö Oelcultur^^s) ist in Italien niiiht nr- 
spfUhglich , aber doch schon unter den Königen vorhanden, 
und hat sich von da nach dem Occident, namentlich nach Spa-^ 
nien uttd Frankreich Verbreitete^) . Sie gedieh So vortrefflich, 
dass das italienische Oel, namentlich das von Yenafrum^<^j , von 
Casinum^i) und das sabinische^^j fo^ das schönste der Welt 
galt^^) und auch auswärts reichlichen Absatz fand. Demnächst 
wird gerühmt das von Istrien und von Baetica^) . Die eigent- 
liche Weiöcultur*^) ist weit jünger und erst seit der Zeit in 
Aufnahme gekomtoen , als der Getreidebau in Italien aufhörte. 
Denn obgleich in Unteritalien der Weinbau schon vor der Co- 
lonisation der tiriechen bestand»«) und in Rom seit den ältesten 
Zaditen Wein zuerst als Luxusartikel in beschränktem Gebrauch 
War«^, sodann aber auch produdrt wurde**) , so entbehrte dooh 
der italische Wein selbst tu der Z^it, in welcher GaAnpanien 
in römischen Besitz kam, noch des Ruhmes, den er später er- 
lahgt hat. Weder Plautus noch Cato kennen den Falerner, 



478) Plin. N. H. XV § 4—84. MommsenR. G. I (4. A.) S. 494. 

70) Plin. 1. I. § K 

80) Plin. l. 1. § 8. Hor. Od. II, 6, 46. Sat. 11, 4, 69. II, 8, 46. 
Strabop. 938. Mart. XIII, 4 0i. 

61) VarrobeiMacrob. S. III, 46, 41. 81) Galen. XII p. 643. 
88) Plin. 1. 1. § 8. XXXVII §162. 84) Plin. XV § 8. Vgl. Galen, 
lllp. 54 3. 

85)S, Henderson Tke Bistory of tmcient and modern Wines. Lon- 
don 4 834. 4. ; übersetzt : Geschichte der Weine der alten und neuen Zeiten. 
Wefn^ai' 1838. 8. C. F. Weber Diss. de tino Falemo. Marburgi 4 856. 4. 
J. F. G. Kessel Die Wefnveredelungsmethoden des Alterthums. Marburg 
4 856. 4. Unbedeutend ist Gl. Lamarre De vilibas atque vinis apud R<h 
manos, Parisiis 4 863. 8. 

88) Dionys. I, 4 4 und danach Weber de v» F. p. 8, 4 schreiben 
seine Einführung den Griechen zu. 8. indess Mommsen R. G. 1 (4. A.) 
». 10. 490. 

87) Plin. N. H. XIV § 88: Romtaum lade, non vt'no libasse indicio 
sunt Sacra ab eo instituta^ quae hodie custodiunt morem. Nunme regis Postu* 
mia lex est: Vino ro^um ne resparffito, quod sanaHsse illum proprer inopiam 
rei nemo dubitet. — M. Varro auctor est Mezentiufn Etruriae regem auoH- 
Hum Rutulis contra Latinos tuUsse vini mercede quod tum in Latino agro 
fuisset. § 89: Non lieebat id feminis Romae bibere, invenUnui inter exempla 
Egn&ti Mfffceni uxorem , qt$o4 ^inum bibissei e dolio , Mterfeötam fusU a ma- 
rito, eumque caedis a Romulo absolutum. 

88) S. Mommsen R. G. I (4. A.) S. 10. 490. Viheae PreHea schon 
in den XII Tafeln erwähnt. Festus p. 864b s. v. Hgnum, 



Digitized by 



Google 



56 

sondern der er8ie rühmt d^en Wein von Leucas , Leabos, Tba- 
SOS , Cos4^9) und Chio$9<^) , der zweite maebt vmum Graecum^^ 
und nanientUch vmum Coum^^) nach einem Recept aus einbei^ 
mischen Sorten^^j ; die Aerzte bedienten sieh in dieser Zeit 
zu ihren Guren nur grjecbiseber Weine*^) , und die merk- 
würdigen Funde rhodiscber AmphorH, deren HenkeUnschriften 
dem Gbaracter der Schrift nach in die Zeit von 460 bis 30 
Y. Chr. zu setzen sind, beweisen, dass in dieser Zeit der rbo- 
dische Wein nicht nur in die Städte des schwarzen Heeres, na- 
mentlich der Krim, nach Alexandria, Athen, Sicilien^^Jund Sar- 
dinien^<^) , sondern auch in Latinm , namentlidi in Praeneste^^ , 
das spater selbst guten Wein baute, und vielleicht viel früher 
in Etrurien^^) eingelEührt wurde. In dem berUbmten Weinjahre 
desGonsuls Opimius 633 ^ 484'^ waren die überseeischen 
Weiaa noch fast allein in Geltung, und erat spfitere Zeiten 
würdigten die einheimischen Sorten dieses Jahrganges^*) . Der 
Faiemer kommt zuerst bei GatulU) und Varro^) vor und ver- 
dankt seinen Ruhm der sorgfältigen Behandlung, welche die 
Römer ihm zu Tbeil werden liessen^) , und auf welche die uns 
erhaltenen Schriften über den rttmischen Land bau ein grosses 
Gewicht legen^j , weil der Weinbau in Italien bei rationeller 



4S9) Plaut. Poen.llt, 8,86. 9«) Plaut. Cure. 1,4, 79. 94)Cato 
de r. r. 24. 9)) Cato de r. r. 195. MS. 98) Diese Sorten zählt er 

auf c. 6. 94) Galen. XIV p. 18. 

95) Fraoz praef. ad G. J. Gr. IIl p. II---XUI. P. Becker BuMin 
de la classe historico-philßlogique de Vacad. de Petersbourg XI p. 805 ff. 
Xll p. 52 ff. Stephan i Tittiii Graeci. Pars IL {Ind. schul, univ. Dorpat. 
4648). Dera. Antiquars du Basphore dmmärien. Tesste Vol. IL lnscfipH<ms 
n. LXXIV, Derselbe Bull, de l'ßcad. de Petersb. 4 856 p. 4 50 ff. 4 860 
p. 260 ff. 

96) Henzen BulleUino 4 865 p. 72. 

97) Ueber den in Fraeneste gemachten Fund von 28 rhodischen Am- 
pboran s. Henzen BuU. 4865 p. 72 ff. 

98) In einem Grabe von Yulci fand sich einerhodiscbe Ampbora. 
Henzen a. a. 0. p. 77. 

99) Plin. N. H. XIV, 44, 94: Apotheeas fuUse et difimdi sotita iy^ma 
anno DCXXXIII urbis adparel mdubitato Opimiani vim argumenta, imnin- 
teüegente suum bonum Italia. Nondum tarnen isla gsnera m cUtrUate erant. 
Haque omnia tunc genita unum habent consulis nomen. Sie quoque postea 
diu tramsmarina m muctoriUie fuerunt et ad avos usque nostros. 

500) Cic. Brut. 83, 287. Mari. I, 26, 7. II, 40, 6. III, 62, 24 «.4». 
4) Catull. 27, 4. 2) Varro de r. r. I, 2, 65. 8) Plin. N. H. 
XIV, 6, 6«. 

4) Catoder.r. 49—28. 88. 44. 48. 49. 68. 69. 406—445. 426. 426. 



Digitized by 



Google 



56 

Wirtliiichaft sdir räitiHglich war**^. Nach dem Ansalze des 
Jolhis Graeeniiis^ , der unter CaUgnla starb , kOnoen 7 iugera 
Weinlandy d. h. 7 prenssische Morgen^, von einem vmitor be- 
sorgt werden. Diese 7 Morgen kosten . . . 7000 HS. 
Der Wimer, ein Sclave, kostet .... 8000 , , 
Die Weinstacke and das Inventar . . . 44000 ,, 
Hiemadi betrtigt das Anlagecapital . . . 29000 HS. 
Rechnet man hierxa die Zinsen sweier Jahre, 
in welchen die Stöcke noch nicht tragen, 

SU 6% mit 3480 ,, 

so betragt das ganze Capital 32480 HS. 

Dieses Capital würde zu 6 % jahrlich 4948^5 oder in rander 
Summe 4950 HS. einbringen müssen, aber selbst die schlech- 
testen Weinberge geben auf den Morgen einen culleus s= 20 
aa^Aorae = 40 umaej d. h. in Geld 300 HS. , 7 Morgen also 
2400 HS. Colamella halt indessen diesen Ansdilag für viel 
zu gering ; nach ihm bringt jeder Meißen bei guter Cultur 3 
ciäleflj, also 7 Morgen 6300 HS., was etwa 48% des Gapitals 
ergiebt, während ausserdem der Verkauf der Setzlinge noch 
eine erhebliche Rente gewährt, so dass, wenn man auch die 
von Columella nicht berücksichtigten Missernten, Unterhal- 
tungskosten und ausserordentliche Ausgaben abrechnet, die 
Capitalanlage in den Weinbergen eine sehr vortheilbafte gewe- 
sen sein muss. Eine solche Einträglichkeit des Geschäftes 
veranlasste einerseits zu grosser Aufmerksamkeit und Sorgfalt, 
durch welche es gelang, eine Anzahl italischer, namentlich 
campanischer Sorten zu den ersten Weinen der Welt zu 
machen^) und ihnen nicht nur im ganzen römischen Reiche, 



<5«-454. Varro de r. r. I, 8. 25. 26. 54. 65. Columella IIb. lU. IV. 
V, 4—5. XII, 48—44. 

505) C o 1 u m. III, 8: hUerim Studiosi agricolatimis hoc primum docendi 
nmt, uberrimum esse reditum vinearum. Und weiter rechnet er den Ertrag 
des iugerum auf 20 amphorae. 

6) BeiColum. III, 8. 

7) Ein iugerttm ss 0,98655 pr. Morgen. 

8) Besonders gute vineae lieferten viel mehr, nämlich 7, auch 40 
cullei auf den Morgen. P li n. N. H. XIV, 4 § 5t. 

9) Colum. III, 8: Neque entm dubium est, Masshi, SurretUiniqw et 
Albani atque CaecufH agri vites omniwn, quas terra sustinet , innobiUtaie 
vM principes esse. 



Digitized by 



Google 



67 

selbst Crriechenland nicht ausgenommeu^^^)), sondern auchaus«- 
serfaalb der römischen Grenzen bis nachlndien^^) hin einen Markt 
zu eröffnen, so dass die Masse des Weines nicht ausreichte, 
die Nachfrage zu befriedigen^^) , andererseits aber zu dem Bestre- 
ben, den italischen Weinbau möglichst zu monopolisiren , d. h. 
die Weincultur in den Provinzen zu beschränken. Schon im 
J. 685 3B 429, in welches Cicero seinen Dialog de republica 
seilt, bestand eine Verordnung, wonach in den transalpinischen 
Provinzen, d. h. besonders in Gallien, wohin eine bedeutende 
Ausfuhr italischen Weines stattfand^^) , niemand neue Wein-*- 
und Oelpflanzungen anlegen (okam et vitetn serere) durfte^^), 
eine Verordnung, die bis zur Zeit des Kaisers Probus in Geltung 
war^^). Der Sinn derselben ist aber nicht ein absolutes Verbot 
des Weinbaus, denn in Gallien wurde ^ lange ehe der zuerst 
von Ausonius erwähnte Bourdeauxweln^^) zu Ruhm gelangte, 
vielerlei Wein gebaut, theils von den Massalioten^^) , welche 
das Verbot überhaupt nicht traf, theils von den Ällobrogern, 
die einen einheimischen Weinstock, vitts AHobrogica^ domi no- 
bilis nee agnoscenda cUibi^^) y besassen, von den Aeduem^^), den 



640) Lucian. Navig. 28 und das Scholion dazu. 

44) Arriaai peripl. mar. Erythr. c. 6. 49. 

42) Galen. XIV p. 77: xal xata tw otvov dk rov *i»aXiQiyov ofioUv 
Ti avfjißißrixBv. iv fiixQ^ yng ttvi X^Q^V ^?f ^IraKas okfyog yswcifievoSf 
tac Stj^iv avTog ix€tvog tov ilg anaaav rijv vno *Poffia(oit yfjp elgxofjiiC^tat, 
ax€va(ou4v6iV S* aXliov otvtuv €is ofxoiov navovqyiav vno tw ns^l 
ravra oeivßv, 

4 8) Cic. pr. Font. 9, 49 und dazu Mommsen in Halm's Ausgabe 
Vol. II. 4 p. 477. Die Stelle bezieht sich auf das Jahr 69 y. Chr. Athen, 
p. 452C. 

4 4) Cic. de rep. III, 9, 46: Nos vero iustissimi homines, qui transal- 
pinas getUes oleam et vitem serere non sinimus, quo pluris sint no$tra oliveta 
nostraeqite vineae : qtiod quum faciamus, pruderUer facere dicimur, iuste non 
dicimur. 

45) Vopiscus Probe 48: Gallis omnibus et Hispanis ac Britannis 
hinc permisit, ut vites haberent vinumqite con/tcerent. Eutrop. IX, 47: 
Vmeas GaUos et Pannonios habere permisU. Aurel. Vict. Caes. 87: 
GalHam Pannoniasque et Moesorum etiles vinetis replevit 

46) A u 8 o n. carm. de ostreis 2 4 . 

47) StraboIVp. 479. 

48) Plin. N. H. XIV §26. Colum. III, 2. 

49) Dass Gallien, bevor Probus das Verbot aufhob, schon Wein baute, 
zeigt des Eumenius im Jahre 844 gehaltene Gratiarum actio Constantino 
Aug. c. 6 , wo es vom Lande der Aedui heisst: Iptae denique vineae, quas 
mirantur ignari, ita vetustate senuerunt, ut cuUuram iam paene «to« sentiant : 



Digitized by 



Google 



&8 

VieiiDeDserii und Helviern an der Rbona , den Sequaiiern am 
Jura^^^), von welchen Sorten der Wein von Yienne nicht nur in 
Gallien berühmt und theuer^^) , sondern auch in Rom beliebt^^) 
war. Terboien war nur die Anlage neuer vineae und der Kauf 
und Verkauf der Senklinge ^ welcher zu den besondern Vor-- 
Zügen des ager iuris lUdici gehörte^^) . In gar keinem Zusam- 
menhange mit dieser A nordnung steht das Edict des Domitian^^) , 
welcher in der Besorgniss, dass der Weinbau den Getreidebau 
beeinträchtige , sowohl in Italien neue Weinpflanzungen anzu- 
legen verbot, als in den Provinzen, auch den dstiichen, den 
Weinbau ganz beseHigt wissen wollte. Das Gdict ist überdies 
nicht znr Ausführung gekommen^^) , und der Wein ist in ganz 
Italien wie in Griechenland und Asien ein Hauptgegenstand 
der Preduction, in allen Handelsorten aber ein Hauptartikei 
geblieben. Die Weinhändler Roms^«) , zum Theii Freigelas^ 
sene^^), von denen auch die Tabernen^^) ihre Waare bezogen, 



radtce« entm, quarum iam nescimus aetatem, milUes replicando congestae, 
aUüudmem d$iitam scrobibus ext^udmni u. s. w. Diese Weinstdoke von uii> 
denklichem Alter musstea lange vor Probus (f 282) gepflanzt sein ; wören 
sie erst nach ihm gesetzt, so wären sie damals 29 Jahre alt gewesen. 
520) Plin.N. H. XIV §4 8. § 43. 

21) Plin. X1V§67. 

22) P 1 u t. Symp. V , t : ix dh rtjs ns^l BUw»v ralatiato Tiutaitfis 

2d) In der bereits angeführten Stelle des Columellalll, S,in wel^ 
eher er den £rtrag des Weiniandes berechnet , heisst es : Et aihue tarnen 
$ie eompuiaifimus, quasi nuüae sint viviradices, qttae de pasUnato eximaniur, 
cum sola ea res (d. h. der Verkauf der Setzlinge) omnem impensam terreni 
preiie suo liberet, ai modo no» provincialis sed Italieiis ager est. Nicht richtig 
erklirt diese Stelto Husch ke: Ueber d^i Ceosus u. d. ISteuerverfassung 
d. früheren röm. Kaiserzeit. S. H7. 

24) Suet. Dom. 7: Mmimmam quot^dam ubertatem vini, frumenti 
vero inopiitm existimaus mmio vinearum studio negUgi arna , ^isoU , ne ^uis 
m /toüa iwueilaret, u(que i» profrinciis vmeta suceiderenittr , reiicta ubi flu- 
rimum dimidia parte : nee exsequi rem perseveravit 

25) Dies schreibt Sueton c. 44 «einer Bedenküdikeii, Philostra- 
t US dagegen, der das Edict zweimal (Y. Apoll. VI, 47 und V. Soph. 
p. %Md) erwtthnt, der Beredsamkeit des Sophisten Seopeliaaiis zu, der 
im Auftrage der Asiaten die Au&eboing des Edietes erwinkte. 

26) Orelli 4253 : A, Herennuleius Cestus negoHaiar vinarsus a septem 
Caesarilms idem mercatoromnisgenerismerciumtranamarinarum. Ib. 4249: 
Negotians salsamentarius et tmuuriarius. Plaut. Asin. 436, fiailust bei 
Non. p. 284, 48, Suet. Claud. 49 brauchen vtnurtii« allein, in den bei- 
ileii letzten Stellen ven einem tabmmarius, Weinscfaenker. 

27) Or. 42t» L. Papim L. L Phaselus mereator visMrius. Or.^ 
Henx« n. 50i8« P. Sergiue J>. P. L Duneitms vhariw de V^häro. Ein 



Digitized by 



Google 



— f^% — 

^K^urdeii von Aleäc^nller Sevenis ioCorporationeo v^rc^kiigt^^^) , 
von denen «ne, die negotianiesvinimpemates^^) im mare mpe-- 
t*um, d. b. kn adriatifrcten Meere^ ihren Handel trieben ^ wttli<M 
rend wahrscheinlich eine zweite Corporation d^ m^mole«^^) 
für den Handel im Westen Italiens bestand. Es gab in Rom 
einen pvrti^S vmarius^^) und ein fofum vinarium^^) j und man 
vermuthet^ dass aus den Dolia der Niederlagen zwischen dem 
Aveniinus und dem Tiber der Monte Teataccio vielleicht in den 
Verwüstungen d^ dritten Jahrhunderts nach Chr. entstanden 
isi'^) . Ebenso war in Ostia ein forum vmarium^^) und ein dop- 
peltes dollegium der negoti&tores vinarii ab wrbe^) oder urbani 
und der neijiotiatores Ostimses^'^) . In Lugdunum stehen die Wetn- 
händier den Rittern und Seviri AttgtiSUdes im Range gleich^) 
und haben eigene Niederlagen an der Sa6ne, welche, wie die 
Buden der Handelsleute in den castra stativa^^) und auch iu 
Rom selbst*»), den Namen Canabae führen*^). 

anderer Freigeltssener Hen z. n. 5087 nennt sich auch n&ffotiator p^norit 
et vinorum de Velabro a IUI Scaris. 

538) Dig. XXXUI, 7,7: Tabemam cum eoenaculo Pariuiae fMnu- 
fiUesae testamento iegaverst cum mereitm^ ei in^rumentis '^ item horre9tm 
vinarium cum vitM ei vasis ei instrumento et instHsorUms, 

29) Lamprid. AI. Sev. 33: Corpora omnium consHtuii vinariorum 
lupinarionim oaUfforiarum et mmmo omnium urtium, 

80) Orelli D. 995. 

t<) So giebt es navicutarii infemates ia diesem Sinne Orelli n. 40S4. 

32) Grut. 626, 6. Mur. 806, 2 emenxiirt von Maria! Atti p. XL. 

SS) Murab. p. 889, 5. 942, 8, 34) Rt if fers che i d hn BulkeU. 4865 
p. 235ff. 85) Orelli 4109. 38) Oretli 4109. 

37) reili 3924 : QQ (uinquennalis) CORPOHum VINariorum VRBano- 
rum ST OSTiengium. 

38) io der lns€hr. Ore 1 1 i 4020 verthaJt S. Liguria« ais Sportuki De- 
curionibus denarios V, ordini equestri , ////// viris AugustcUibus , nepüHatori'- 
Ims vinariis denarios III et omnibus corporibut Luguduni Udte coeuntibus 
denarios IL S. Boissieii Inscr. de Lyon p. 160 p. 398. 

39) S. Renier Inscriptions de Troesmis dans la M6iie infäriewre, Paris 
4865. 8. [Extr. des Comptes-rendus des s^ances de l'Acad.) und mit Zusätzen 
in Revue Ärch^olog. Nouvelle s6rie XII (1865) p. 481— 482. Nach der •« 
letzteren Ort p. 44 3 ff. gegebenen ZusammensteLlung kommea diese^ana- 
btte vor : 4) in Troesmis, wo es cives Romiani censistei^es ad Canabas tegionis 
V Macedonicae gab, welche zwei magOtti und zwei ^et^diies haben ; 2) in 
Argentoratum (Strassburg) , wo es einen vicus Canabarum und i^cani Ca- 
naJbenses gab ; B$ in Apulam in Dacien, woein ma^isWas (mojQkter?^ pri- 
mus in Cänabis , ein deourio CanabenBium uftd ein decurio Kanmhenmum le- 
gionis XIII Geminae vorkommt. 

40) S. die Jtoschriften baMommseiiin Zeitsolir. litr gesch. Rechts- 
wiss. XV, 3 S. 837. 

44) Die negotiatores vinarii Luguduni eonsiatentes (Hensen ai. 7a54 » 



Digitized by 



Google 



«0 

Um sieh von der Ausdehnang des Geschäftes eine Vor* 
stdlung zn machen, ist es von einigem Interesse zn bemerken, 
dass ausser den ordinären Weinen^^) nachPIinins etwa 80 be- 
rtthmte Sorten in den römischen Handel kamen, von denen 
Italien zwei Drittel lieferte^^) . Dabei sind nicht gerechnet die 
Sorten, welche ausserhalb Italien in besonderer Geltung wa- 
ren^^) , sowie die künstlichen Weine , deren wir unten noch 
Erwähnung thun werden. Unter den Weinen von Latiam bis 
zum Lins hinunter^^) nehmen den ersten Rang ein der von 
Alba^^) , ein edles^^ , dem Falemer gleichgeschätztes Ge- 
wachs*®) , von Formiae**) , Fundi*^) , Gabii**) , vom ager Lati- 
niensis^^) , von Labici^^) , Nomentum**) , Praeneste^*) , Priver- 
num*«), Venafrum*^), Velitrae»®), derSabiner, welcher wegen 
seiner Leichtigkeit den Fieberkranken empfohlen wurde^^), 



Boissieu p. 890) heissen daher auch negotiatores vinarü Luguduni in 
Kanahis consisteniet (Orelli 4077. Henzen 7007asBoissieu p. 207. 
309) . lieber die Kanabae vgl. auch B o i s s i e u p. 899. 

541) In dem Ed. Diocl. II werden unterschieden überjährtger Wein 
erster Sorte (vtnum veUts primi gusius) , überjähriger Wein zweiter Sorte 
{vinum vetus segitentif gustus) und Landwein, mnum rusticum» 
48) Plin. N. H. XIV, U § S7. 

44) Verzeichnisse der Weinsorten geben ausser PlininsN. H. XIV 
§63-76 Galen. Vol. VI p. 175. 334 — 339.800.818. X p. 483. 834. 
XIV p. 18 ff. und Oribasius V c. 6. Athenaeus I p. 16« — 84. 

45) Plin. N. H. III, 5§ 59.60. 

46) Hör. Od. IV, 44 , 4 : Est mihi nonum superantis annum Plenus 
Albanicadw. Galen. VI p. 884. Steph. Byz. p. 69. 

47) €vy€v4sGa\en, Vol. X p. 485. 

48) Ho r. S. II, 8, 4 6. Columella III, 8, 5: Neque enim dubium 
est, Massicif Surrentiniqtie et Albani atque Caecubi agri vites omnium, quas 
terra sustinet, in nobilitate vini prindpes esse, Plin. N. H. XIV § 64. Mart^ 
XIII, 409. J UV. 43, 14 4 Albani veteris pretiosa senectus, Ath. p. 16<i. 
p. 33*. Dioscor. V, 4 0. 

49) Hör. Od. I, 10, 44. Athen, p. 16«. 

50) Plin. §. 65. Mart. XHI, 443. Athen, p. 17*. Aretaeusde 
acut. morb. cur. II p. 14 8 Ermer. 

54) Galen. VI p. 334. 

51) Plin. N. H. XIV § 67. Den ager Latiniensis nennt Cic. de har. 
resp. 4 0, 10 suburbtmus. Vgl. § 61. 

58) Ath. p. 16'. 

54) Colum. m, 3. Mart. I, 405. X, 48, 49. XIII, 449. Ath. p. 17b. 

55) Ath. p. 16^. 56) Plin. § 65. Ath. p. 16«. 57) Ath. p. 17«. 

58) Plin. N. H. XIV, 6 § 65. Ath. p. 17*. 

59) Mart. X, 49. Galen. Vol. VI p. 884. X p. 488, 484. 485. XV 
p. 648. Ed. Diocl. II, 3. Daher trank ihn Maecenas. Hör. Od. I, 10 
und Mein eke zu der Stelle. Athen, p. 17^. 



Digitized by 



Google 



61 

der von Setia, den Augustus trank*«<>), von Signia^^), Tibur«2) 
und vor allen der Gaeeuber, der bei Amyclae wnofas<^) , vor 
Augustus fttr den ersten italischen Wein galt, aber su Plinius 
Zeit nicht mehr gebaut wurde, obwohl sein Name noch als 
generelle Bezeichnung alten Weines sich erhielt^^). Unt^ 
den campanischen Weinen ist zuerst zu nennen der Falm*- 
ner, der im Norden des Voltumus 6 Miglien Ostlich von 
Sinuessa^^) wächst. Man unterscheidet nach der Lage vinum 
Caucinum^<^) , Faustianum^^) und Falemum im engem Sinne, 
nach dem Geschmacke herben und süssen , zu welchem letz- 
teren der faustianische gehOrt^^) , nach der Farbe gelben {tuq^ 
^og)6«) und schwarzen7<>). Am besten ist der Falemer im 15, 
Jahre'^) ; man trank zwar auch ganz alte Jahrgftnge^^) , aber 



660) Plin. § er Juv. 40, 87. Mart. IV, 69. VI, 86. XUI, 448. Sta- 
tius Siiv. II, 6, 90. Ed. Dioci. II, 5. 

64) Galen. VI p. 834. X, 834. Mart. XIII, 446. Ath. p. 37b. 

62) Galen. VI p. 384. X, 834. Ath. p. 16«. Ed. Diocl. II, 8.' 

63) Nach Vitruy. VIII, 3, 43 wächst er in Terracina und Fundi. 

64) Plin. §. 64. XXIIi, 4 § 85: Ca$cuba iam non (fignimtur. Oft bei 
Horat. Od. I, 80, 9. 87, 5. II, 4 4, 35. III, 88, 8. Epod. 9, 36. Mart. 
VI, 87, 9. XIII, 44 5. C Ol um. III, 8, 6. Der Name erhielt sich noch lange 
(Athen, p. 87^ Dioscorides V, 40), bezeichnet aber nicht mehr eine 
bestimmte Sorte, sondern jeden alten Wein. Galen. VI p 805, 809. X, 
p. 834: 'OtioTos *ai 6 Kalxovßog inl Ttjg ^italias, o€ ovy liv %%• yivog iorht 
otvou Totovrov i^ uQYrjg y tog tvtoi> voufl^ovai, aXlit vno nalaioriiTog etg 
XQVt riniov, tag nv^dap tx^iv ;|fPoav, o&cv7t€Q xak opofia avj^, 

65) Plin. §68. 

66) Plin. §63: Quidam ita distinguunt, summis eolUbus Caucinum 
gigni, medüs FausUanum, imis Falemum. Ath. p. 87^. 

67) Dass diese Sorte nicht Faustinianum hiess, wie L. Jan auf Grund 
des Moneschen Palimpsestes schreibt, beweist Fronte p. 450 ed. 4 846: 
Faustiana vina de SuUae Fausti cognomento felicia appello und die häufige 
Erwähnung des Namens. S. Galen. Vol. VI p. 804 <P(tvaiiixvhg ^Paltgi- 
vog, X. p. 833 yXvxvg^ ov ovofxdCovai 4>avaTlvov, wo wohl auch zu lesen 
ist 'PavOTtavov. XII p. 4. XIV p. 80. 867. Oribasius I p. 846 Daremb. 
Vgl. Weber a. a. 0. p. 45 n. 3. 

68) Galen. XIV p. 30, p. 867. X p. 838. XII, 4. Ath. p. 86^. Plin. 
§ 63 unterscheidet drei Sorten atuterum, duke, tenw und ebenso Galen. 
XIV p. 89. 

69) Zu diesen gehört der faustianische Wein. Galen. VI p. 804. 

70) nigrum Mart. VIII, 56, 44. 77, 6. IX, 83, 8. Xi, 8, 7. 50, 7. 
Orelli Inscr. n. 8594. /fMctim Mart. II, 40, 6. 

74) Plin. N. H. XXIII, 4 § 34. Nach Ath. p. 86« vom 45. bis 80. 
Jahre. 

78) Vetulum Faiemum Catull. 87. 4. Mart. I, 49. VUI, 77, 5. 
XI, 86, S. Annosum Mart. 47, 87. 



Digitized by 



Google 



6J 

diese galten als weniger gesaod^^^) und sehr erhitzend?^) . 
Schon zu Plinius Zeit verlor der Falemer an Güte ; man suchte 
nur viel auf den Markt zu bringen^^) , vernachlässigte die Be- 
handlung und eriauble sich alle Arten von FSlscfaung^^) . In 
unmittelbarer Nahe des Ager Falernus wurden auf dem Mons 
Massicus"), dem Ager Statanus^») , bei Cafes''*) und Trebula^) 
die gleichnamigen Weine gewonnen, südlich vom Volturnus 
aber der Wein von Capua*i), namentlich vom Ager Gaulinus®^), 
fen^r die neapolitanischen Weine^') vmum TrebeUicum^) und 
vinum Trifolinum^^) , dem Range nach die siebente Sorte^^} , 
endlich die noch jetzt berühmten Weine vom Yesuv^^) und 
Moos Gaurns^) , der von Gumae , OvXßarSg genannt^®) , von 
Pompeji*<>) und von Surrentum, welchen letzteren zwar Tibe- 
rius edlen Essig nannte, die Aerzte aber als gesund empfahlen^^) . 
Freilich musste er 85 Jahre alt sein, um trinkbar zu werden^^) . 
Unter den lucanischen Weinen^] haben Ruf die von Buxentum^) , 



673) Ci c. Brut. 88 , 887 : Ut, si quis Falemo vino delectetur , sed eo nee 
tto novo f ut proaohßk ifont%ilihus natum velil , nee rursus Ha velere , ut Opi- 
mium aut Anioium conntlem quaerat—^aiqui hae n<Hae sunt optimae; credo : 
sed ninUa vettistas nee habetj/ßam, quam quaerimus , nuaviiaiem nee est tarn 
sane tolerahiUs. Plin. K. H XXUI, 4, 84. Gic. beilfaerob. S. 11, 8,«. 

74) Der Faleroer heiset oft ardens (Hor. Od. II, 41 , 48. Mar tief. 
IX, 78, 5) , forte, severum, vehemens, ^sofiev. S. die StelleQ bei Weberp. 49. 

7»)PHn. N. H. XIV§ei. 

76) Galen. XIV p. 77. 

77) Hor. Od. I, 4, 49. II, 7, J4. III, «4, 5. S. II, 4, M. Stalius 
Silv. rv, Bf $(. Mar*. I, 26. 8. lU, 49. IV, 69, 4. Er rechoet Ihn XIII, 
444 zum Falerner; doch Plin. N. H. UI $<9. XIV § 64 untertchei4e( 
ihn davon. 

78) Plin. N. H. XIV, § 66. XXUI, 4 § 36. Atb. p. 26«. 

79) Hor. Od. I, 20,9. 84,9. IV, 42, 44. Plin. XIV§65. Atb. p, 27*. 
80)Plin. N. H. XIV§69. 

84) Kajivavof Mh. p. 27i>. Polybius bei Atb. p. 34^, 

82} Plin. N. H. XIV §69. 83) Galen. VI p. 985. 806. X p. 838. 

84) Plin. N. H. XIV §69. Atb. p. 27«. Galen. VI p. 384. 

85) Plin. 1. 1. Atb. p. 26e. 86) Mariial. XIII, 44. 

87) Plin. N.H. XIV §24. §84. Mart. IV, 44,2. Am Vesuv wacbsen 
jetzt drei Sorten, von denen die berühmtesten die laerimae Christi und 
der vino Greco sind. 

88) Plin. N. H. XIV §64 Statins Silv. HI, 4, 447. Galen. X 
p. 838. Atb. p. 26'. 

89) Atb. p. 26'. 90) Plin. 1. 1. § 76. 

94) Plin. N. H. XIV §64. XXIII. 4 §24. Galen. X p. 834. Per- 
siusS, 93. Dioscorides V, 40. Vgl. Statius Silv. H, 2 , 4. Mart. 
XIII, 14 0. Atb, p. 26d Ed. Dioelet. U» 6. 

92) A t b. p. 26d. 98) P l i n. N. H. XIV § 69. 94) A t h. p. 27». 



Digitized by 



Google 



63 

die vina Lagarina von Grum^ntum und die vonThorii^^^) ; unter 
den bruttischen^^) der von Consentia, Tempsa^^) und Rbe- 
gium^^} . Unter den siciiischen Weinen wurde der von Meesana 
ifnnum Mamertinum) unter Cäsar Mode , namentlich die Sorte, 
welche Potulanum hiess ; daneben war der Wein von Tauro-«> 
menium^^) und Syracus^<)<^] geacbätxt. In Unteritalien ist aus- 
serdem noch berühmt der Wein von Tarent^) und dem da- 
nebenliegenden Attlon^) und noch etwa der von B^üeyentum^); 
viel geringer waren die mittelitaiischeti Weine von Allifae in 
Samnium^) , die marsischen und peligniscben^} ; anerkannt gut 
dagegen die von Spoletium^) und vortrefiFlich der vonHadria^), 
vonAocona und dem in der Nähe liegenden AgerPraetutiaaus^), 
die in Picenum^) gewonnenen vina, pcUmensia^ die von Caesena 
bei Bavenna^^) und der Wein von Aquileja, vinum Pucmum^ 
dessen Gebrauch Livia es zuschrieb, dass sie zwei und achlaig 
labre alt wurde^^), endlich der istrische.^^). Von schleehterer 
Qualität sind die etrurischen Weine (vmum Tuscwm)^^), Schon 
der auf dem Vatican wachsende war verrufen^^) , desgleicben 
der von Veji^*) ; bei Gaere^^) , Graviscae und dem lacui Staio^ 
nienHs^'^) wuchs ebenfalls Wein, der beste aber in Luna^^, 



595) Plin. N. H. XIV § 69. Die dort noch erwähnien vina SetviUatia 
sind sonst unbekannt. Der Wein von Babia, vieUeiebt dersolbe« den 
\tk, p. t7b StiQßivos nennt, ist ebenfalls sonst nicht nachweisbar. 

96} Im vierten Jahrhundert zahlen die Lucani und BruUii eine Na- 
turalabgabe an Wein. S. Theod. Cod. XIV, 4, 4. Boeckiag ad Not. 
Digo. Occ» p. 494 ff. Mo mm 6« n zum Ed. Dioel. p. 7&. 77. 

97) Plin. N. H. XIV § 69. 

9«) Ath. p. 36e. 

aa^Plin. N. H. XIV § «6.97. Ath. p. 27^. Mart XIII, H7. 
Dios-corides V, 40. 

600) Aelian. Var. h. XII, 34. 4) Marl. XIÜ, 4W. Ath. p. 27c, 

i) Hör. Od. U, 6, 49. S) Ath. p. 31«. 4) Siliusital. Pun. XU, 526. 

5) Mart. 4, 26, 5. XIV, 424. Ath. p. 26'. Gal. Vi p. 117. 

6) Mart. XIII, 4 20. XIV, 4 4 6. Ath. p. 27^. 

7) Galen. Vi p. 275. 334. X p. 485. S33 Ja cobs Anth.Or. Vol. 
IX p. 4ü. Ath. p. 33^ Dioscor. V, 40. 

8) Plin. N. H. XIV § 67. Dioscor. V, 46. 

9) Vinum Picenum Ed. D i o c 1. II, 4 . 

10) Plin. I. 1. fa Ravenna selbst war Wein wohlfeiler als Wasser. 
Mart. III, 56. 57. 44) Plin. 1. 1. § 60. 42) Dioscor. V, 40. . 

4 3) Mart. I, 26, 6. Galen. VI p, 3^5. «06. X p. 838. 
14) Mart. VI, 0», 3. X, 45, 5. Xil, 48, 44. Ygl il, 48, 2. 

45) Hör. S. II, 3, 443. Mart. 11. 53, 4. IH, 49. Persius 5, 447^ 

46) Mart. XIll, 424. 47) Plin. N.H. XIV§67. 48) PUn.XIY§68. 



Digitized by 



Google 



64 

Weiter nOrdlieh gilt als gut der voci Genua^^^) , und in CMUa 
ciscUpina ist ausgezeichnet der rhätisehe Wein von Yerona^o) . 

Von spanischen Weinen werden erwähnt die von Baetica^^) 
und Tarraconensis^s) ; zu den letzteren gehörten die vina LaJe- 
tana^^) die, obwohl von geringer Qualität, doch in Rom getrun- 
ken wurden, und die Lauronensia. Auch von den Balearen 
bezog man Wein^^). Von gallischen Sorten kamen in den ro- 
mischen Handel nur die von Massilia, obwohl auch diese ihres 
räucherigen Geschmacks wegen mehr in Gallien^^) als in Born 
beliebt waren^), und die mit Pech versetzten Weine von 
Vienna^T). 

Die zweite Hauptclasse bilden die überseeischen Weine, 
von denen die gangbarsten in geographischer Ordnung zusam- 
mengestellt folgende sind : der Wein von der Insel Issa an der 
dalmatischen Ktiste^»), von Corcyra^»), Leucas^), Zacynthus*^) , 
Ambracia'^) ; im Peloponnes die von Sicyon^^) , Phlius^^) und 
Corinlhw), während die von Sparta, Arcadien, Argos und 
Achaia^^) in römischer Zeit wenig genannt werden; aus Attika 
kam nur ein künstlicher Wein, der xQvaaTTLxog^'^) , ausEuboea^s) 
aber der oretische^») und carystische*®) Wein ; es folgen die 



649) Plin. XIV§68. 
SO) Virg. Ge. II, »6. Plin. N. H. XIV § 67. Strabo IV p. «06. 
Colum. 111,2. Suet. Aag. 77. Mart. XIV, 400. Gassiodor. Var. 
XII, 4. 

84) Varro de r. r. V, ö. 22) Plin. N. H. XIV § 74. 26) Plin. l. I. 
Mart. I, 26, 5. VU, 56, 6. 24) Plin. 1. 1. 25) Ath. p. 452«. 

Vgl. p. 27C. 

26) Martial findet ihn sehr schlecht III, 82, 23. XIII, 428. XIV, 448. 

27) S. A, 524. 522. Der Aufsatz von Greppo Euai sur le commerce 
des vins ä Lugdunum et dans les Gaules in der Revue du Lyormais XIII 
p. 440 ff. ist mir nicht zugänglich gewesen. 

28) Ath. p. 28d. 29) Ath. p. 38b. Jahn Berichte d. Sachs. G. 
d. W. 4 854 S. 34 ff. 

80) Ath. p. 29a. p. 38b. Plaut. Poen. III, 3, 86. Plin. N. H. 
XIV § 76. 

84) Ath. p. 33l>. 32) Plin. N. H. XIV § 76. 88) Plin. N. H. 
XIV § 74. 84) Antiphanes bei Ath. p. 27<». 85) Ath. p. 30'. 

36) Ath. Ic. 56. 57 p. 84c. 

37) Alexand. Trall. I p. 407. II, 485. 455. IV p. 249. Ed. Diocl. 
II, 4 4. 

38) Ath. 30'. Stephan. Byz. p. 479, 40. 

89) Plin. N. H. XIV § 76. Die Stadt Oreum erwähnt Liv. XXVUI, 
5, 4 8. 

40) Ath. p. 84C. 



Digitized by 



Google 



65 

WaIm ^mi Seintlim^^i) und Peparetlras^ , die ehateidtaobeti 
von Mendel «od AdamlMas^^) , die tkracisohen vott Mtronea, 
^e Sorte , (üt von Homers Zotten an bis aof fUnlno fliren 
fttthm behatiptole^) , von KMtno^^ und von den iiisoln Tha^^ 
s(f»^) und Lemnos**^), Die edelsten aller grieehisehen Weine 
sind die von Lesbos^) md Chios, namentlicii diejeni^on, 
'wekh« ohne Zusots von Seewasser zur Yersendong kamen^) , 
wie der fai Chios waehseode jlf^ovfoio^i) ; evsscntleni sind 
von Inselwoinen anerkanM der von Icarss><) , Myconos*^), Na^^ 
X06^), Cos»») , TheraM) UAdOoia«7). In Kiemasien sind be^ 



Sil) A^h. p. #0'. 

43) PI in. N. H. IV, § 72. XIV, § 76. Aih. p. t9*. 

43) Ath. p. sab. 39d. 29«. 44) Ath. p. 80«. 

40)1100. Od. IXv IIS ff. PUB. N. H. XIV §58. 

40) kih. p. ««^'Oeant di« €l«ge&d BtßUax^Q^, Stepfa.Bys. p. 4S8 
BtßUvri ;^6>>a. Bei P 1 i n i u 8 N. H. XIV § 79 ist unter dem «fHt«m Phori- 
nsiNi» TieUsiobt anoh sine thraciseh« Sorle, FhorwinM«um, verborgen. S. 
8tepfi. By«s. p. «78 ^^ov««Mr, niUt O^^in/^. ^ ro lOfne»^ ^^o^dt^v- 



47) Plin. N. H. XIV § 78. Ath. p. SS« uiid «ttsserdem oft er^v«hnt. 
S. Lof|ttepad<lolttthttfD p. 41 ff. 

48) Ath. p. 84b. 

49) Es sind ihrer drei Sorten : die Weine von Mity lese , Bressos und 
Methymne. Galen. VI p. S7ft. 884. X p. 88«. XIV p. t8. Lesbischer 
Wein wird oft gerühmt. Aristoteles bei GelUus Xfll, 5. Hör. Od. 
I, 47, 24 und l^esonders Atii. p. §8. 

58} Dies sind die «^'JUioo\»«. Galen, öfters und Theoph. Non- 
nus p. 69. 

64^ Galen. X p. 888: ov ^^ 6ivd^ ^M&am rtU iiysv^ivfifvois, 

ir X£tp Ttp *AQoviaiip. Dies ist das CMmm maris eoopert bei Ho rat. S. II, 
8, 45 , VBL welcher Stelle DOderiein seine wunderliohe Erklärung Sich er- 
spart haben würde , wenn er die Stelle des Galen gekannt htttte, die auch 
Jahn ad Pers. 6, 89 übersehen hat. Oeber detkUgövtaiog s. auch Ga- 
len. XIV p. «8. StraboXIVp. 645. Silius It. VII, 240. Plin. N. H. 
XIV § 78. Die bei Galen oft erwftheten Sorten, der "AQOvfjpit (so scheint 
auch stait ji^€vVvog oder 'Aq^wios su Bchreiben VI p. 276. 885. 806. X 
p. 483. 485. 838. XI p. 87. XH p. 54 7) sowie der an denselben Stellen 
genannte TiraxaCtivos scheinen ebenfalls zu den Ghierweinen zu rechnen 
zu Sein. S. Melneke t. Steph. fiy z. I p. 426. Desgleichen derP^na««« 
(Virg. Ge. II, 98), der auf dem Vorgebirge 4>dvtti wächst. Steph. Byz. 
p. 657, 4 3. 

52) Athen, p. a#»>. 53) Plin. N. H. XIV § 75. 54) Ath. p. 30^ 

55) Ath. p. 83b Plin. XTV § 78. Ceischcr Wein wurde schon froh 
in Italien eingeführt und daselbst auch nachgemacht. S. oben Anm. 492. 
Zu den Weinen von Cos scheint auch der IItfi$au*4^ xu gehören. 
Theocrit. 7, 65. Steph. Byz. p. 20, 4. 

56) Den BfiQotog erwähnt Galen. VI p. 887. 800. 804. X, 888. 

57) Aelian. Var. h. XII, 84. 



PrlTaUlterlhflmer II. 



Digitized by 



Google 



66 

rühmt der iDysi8cbe<^) YonLampsao»s<^^), äiet^lftnodafjubßteiog 

voo Cyriciisö<^) , der JlefftBfivog^^) und T$ßriv6g^^) von Perga- 
nmm und der Wein von Aegae^^) ; der bitiiymaohe<^) van Ni- 
comedia, der in der ganzen alten Welt bekannt ist<^^)y die lydi- 
aefaen von Smyma (vinum Pramnium)^) y Glazomenae^^^), 
Efriiesus^^), Magnesia^^), Milet^^^), vom Berge Tmolus^i) und der 
Gatacecaumenites von Maeonia'^^j . der phrygische von Apa- 
mea^^), der cadsche von Myndos, Halicamass^ Gnidos^^), Apro— 
dinas^'^), der rbodische^^), der lycische von Telmesaus^^), der 
oilicische Jtßdtfjg'^^) , der ^xvßeXlvrjg von Galatien^^) und der 



668) Galen. VI p. 834. 835. X p. 888. S. meine Schrift Cyzicus und 
sein Gebiet. S. 8S-.84. 

8») Athen, p. 2»^ 

60) Galen. VI p. 804. Xp. 886. Plin. XIV§75. Hesychiuss. v. 

64) Galen. VI p. 887. X p. 888. Er wächst ip m^€^£v^ bei Per- 
gamum. Galen. VI p. 800. 

63) Galen. XIYp. 46: »nl^tov naq ^fjiiv (in Pergamum) oyo/ua{o- 
fiitfov Tißffvov 6iä tox^Q*^ ^ ^ y€io^€iTttif Tißütc 6vofia(6fi$vov. Vgl. 
VI p. 806. 807. X p. 888, wo statt Tißrixtvos mit Meine ke zu Steph. 
Byz. p. 426 zu lesen ist Tißtivog, 

68) Der Aiyiajfjg [Gal. VI p. 387. X p. 888) wtfchst iv Alytulg bei 
Myrine, Gal. VI p. 800. 

64) Galen. VI p. 887. 

65) nSaiv av^QWTto^s yviüQtfxog, Galen. X p. 884. 

66) Der bereits aus Homer II. XI, 689. Od. X, 285 bekannte und 
noch in römischer Zeit berühmte pramnische Wein wächst nach Plin. 
XIV § 54 bei Smyrna, nach andern in Lesbos oder Ephesus. Athen, p. 
J8'. 84d. 

67) Plin. XIV § 78. Dioscorides Y, 40. 

68) Plin. XIV § 75. Dioscorides V, 40. 

69) Ath. p. 89«. 70) Ath. p. 29^ 

74) Galen. VI p. 888. 802. X p. 835. XIV p. 28. Virg. Ge. U, 98. 
Plin. XIV §74. Siliuslt. VII, 240. Dioscor. V, 40. 
72) Plin. XIV §75. Vitruv. VIIl, 8, 42. 
78) Plin. XIV §75. 

74) Ath. p. 82«. Plin. 1. 1. Von der grossen Ausdehnung des Han- 
dels zeugen die Funde cnidischer Amphora an den verschiedensten Or- 
ten. S. C. J. Gr. Vol. lü praef. p. XIV ff. 

75) Galen. X p. 885. 

76) Plin. XIV §79. Ath. p. 84« 32«. Aristoteles bei Gell. XIII, 
5. Virg. Ge. II, 402. 

77) Plin. XIV §74. 

78) Gal. VI p. 800. Ath. p. 88b. Oribasius I p. 845 Dar. Der 
'jäXßdrng Gal. X p. 838 und HvßaTfig Gal. VI p. 887 beruhen wohl nur 
auf schlechten Lesarten. 

79) SxvßiUxris ist eigentlich Most, der aus den reifen Trauben , ehe 
sie gekeltert werden , von selbst abfliesst. S. die Stellen im Pariser Ste- 
phanus. Nach Galatien setzt diese Sorte PliniusXIV §80. Vgl. auch 
Galen. VI p. 887. 800. 804. X p. 883. 



Digitized by 



Google 



67 

cypri8che<^^) . Auch in Syrien gediehen vortreflSicbe Weine, 
wie der von Laodicea , welcher nach Alexandria und dem ro- 
Ihen Meere ausgeführt wurde^^), inPbönicien der von Tripolis, 
Byblus, Sid<H), Sarepia, Tyrus^a)^ inJudaeader von Ascalcuo^^^) 
und Gaza^^) , in Arabien der von Damascus^^) und Petra®^) , in 
Aegypten ausser andern Sorten der von der sebennytisehen 
Nilmttndung^^) und der von Marea bei Alexandria®^). Alle 
diese Weine unterschieden sich nicht nur durch ihre HeiiEunft, 
sondern auch durch die Methode der Bereitung und Verede- 
lung. Je nachdem dem Moste Gyps, Thon, Kalk, Marmor .oder 
Harz und Pech®^) , oder endlich , was man in Griechenland^^*) 
und Kleinasien that, Seewasser zugesetzt^^) wurde^ entwickelte 
sich der Wein in besonderer Weise. Je geringer der Wein 
war , desto mehr bedurfte er eines künstlichen Zusatzes^^) , je 



6S0) Plin. N. H. XIV §74. 
84) Strabo XVI p. 754. (Arriani) Peripl. mar. erythr. c.6. c. 49. 

82) Plin. XIV § 74. Ueber den Wein von Byblos s. Ath. p. %9K 
lieber den von Sarepta Sidon. Ap. Carm. 47, 46 u. das. Savaro, 

83) Oribasius I, p. 433. 

84) Vinum Gaaeticum ist seit dem 4ten und 5ten Jahrhundert im gan- 
zen römischen Reiche berühmt. Isidor. Orig. XX, 3, 7. Sidon. Ap. 
Carm. 47, 45 und das. Savaro. S. auch Stark Gaza S. 564. 

85) Hier wächst der chalybonische Wein, den die persischen Könige 
tranken. Ath. p. 28<i und dazu Schweigbaeuser. 

86] Wenn anders der Petrites bei P li n. XIV § 75 von Petra im peträi- 
scfaen Arabien (Palaestina tertia) seinen Namen hat. 

87) Plin. XIV §74. 

88) Ath. p. 3S<1. 88^. Steph. Byz. p. 432,20. Von Römern erwähnt 
ihn Virgil. Ge. II, 94. Hör. Od. I, 37, 44. Colum. lU, 2. Ueber die 
Cultur des Weines in Aegypten und die dort wachsenden Sorten s. Wil- 
kioson The Egyptians in the Urne of the Pharaons London, 4857 8 p. 43 
p. 64. 65 und desselben Manners and Customs II p. 452—4 70. 

89) Plin. N. H. XIV § 420-/,24. XXIII, 4 § 45-47. Cato de r. r. 
«3. Gol. XU, 20, 3. 20. 8. 28. Pallad. XI, 44. Plut. Symp. V, 3. 
Dioscor. V, 43. Daremb. z. Oribas. I p. 643. Ueber Zusatz von 
Pech s. Col. XII, 22. 24 Oribas. I p. 403. Ihn erhielten besonders die 
gallischen Weine ; Col. XII, 23. Die vina picata Fientien^ium erwähnen 
Plin. XiV§57. Mart. XIII, 407. Plut. Symp. V, 8. 

90) Cato der. r. 24. 

94) Colum. XII, 25. Die gewöhnlichen Sorten des Coerweines und 
der übrigen Inselweine waren mit Seewasser versetzt. Plin. N. H. XIV 
§ 78. Auch der künstliche Coerwein wird nach C a to ' s Recept de r. r. 24. 
4 05. 4 42 und nach Colum. XII, 38 mit Seewasser oder Salzlauge (mti- 
ria) gemacht. Solcher Wein heisst Ti^aXaaaojfjiivos Plin. N. H. XIV § 
78. Caelius Aurelianus de morb. acut. II, 39. Athen, p. 32^. 
Schol. ad Aristophanis Nub. 4227. 

92) Colum. XII, 20, 7. 



5* 



Digitized by 



Google 



66 

edler er war , deslo wettiger brauofate man ihm durdi widere 
Mittel Hfi^barkeit, GeschiBiack und^Bluoie au verschaffieh^^) ; 
weder die resmata vim noch die wS'mXitaac^tiim gefadrtoB zt 
dett goten SerteD^) , der Goer «od Ctazonaetiier galt wagen 
4er starken Mioiaehui« von Seewasser tut ungesund^)« Das 
Eiabringe» des Mostes in SchUlacbe, welches iaa Odeoi^) wie 
in Grieebenlsffid^^j elmifalls als Yeredehrngsmittel «bente y da 
die Tbierhaut den Wassergehall des Weittes verdansien lässig 
den Weingehalt aber concentrirt^) , ist in Italien, wenngleich 
auch dort Schläuehe, namentlich zum Transport des Wdnes 
gebraucht wurden, weniger oder gar nicht angewendet wor^ 
detk^^j. Dagegen pflegte man hier, wie in Griechenland, weü 
4ie meisten stidiichen Weine erst in höherem Alter ihre volle 
Reife erlangen ^ das Reifw^*den des Weines durch Wärme zu 
beschleunigen, indem man den jungen Wein entweder der 
Sonne aussetzte^oo) ^ oder in Rauchkammern aufstellte^) , ehe 



698) Coium. XII, 49, 2: Quaecunqu^ inni fuAasind cfondiiMHt^ wüet 
perermare, optimam eam esse censemtM, mc »nrnino quidquam pertniscendum, 
quo naturalis sopor tius infuscetw. H enim praestantiisimum est, quod 
suapte natura placerd poterit. 

94) Plin. N. H. XXIII, 1 § <8. Mart. III, 77, 8. Dioscorldes, 
V, »8. 

96) Dioscorldes V, <0. 

96) Oft in den biblischen Büchern : 4 Sam. 46, 26. Josua 9, 5. 4 3. 
Hiob 32, 48. 49. Psalm. 419, 88. Matth. 9, 47. Marc. 2, 22. 

97) Aristot. Meteor. IV, 4 0, 6 u. sonst. 
^8) Hessel a. a. 0. S. 4 ff. S. 44 ff. 

99) Dass man in Italien Schläuche brauchte, geht schon daraus her» 
vor, dass das grösste Weinmass der tl^mer der culleus ist. Aus den bei" 
den pompejanischen Gemälden Museo Borb. IV t. A und V t. 48 sieht 
man, dass man den Wein in einem grossen Schlauche einfiihr und ihn dann 
auf Amphorae füllte. Auch bei Plautus Truc. V, 4 4 heisst es: Opus 
fiutrici autem, utrem ut habeat veteHs vini largiter, tJi di»s noctesquepotet. 
und Dig. XXXIII, 6, 8 § 4 : Vino legaio utres non debebunUtr, ne cuüeos 
quidem deberi dico . Indessen scheinen diese Schläuche aur zum Trans- 
port zu dienen, nicht zur Aufbewahrung. Dass man Schlöuche bei Tisch 
gebraucht habe, erwähnt Varro bei Non. p. 644, 5 als eine Antiquität: 
Antiquissimi in conviviis utres vini primo, postea tinas ponehant, 
766) Plin. N. H. XIV § 77. 85. Catoder. r. 4QS. 
4) Im Orient (Psalm H9, 88) und in Arcadien (Aristoteles Me- 
fteorol. rv, 4 0, 6) räucherte man den Wein in Schläuchen; Galen be- 
schreibt die Einrichtung von Rauchkammern, in denen dwc Weift in Ge- 
fässen (Amphoren) stand (Galen. XIV p. 4 7), und fügt hinzu, dass auch 
der Wein von Neapel , namentlich der triphyllinische , und viele andere 
italische Weine geräuchert würden (XIV p. 49). und Vol. XI p. 663 
:sagt er : inel toi xa^enlxridk^ iv noXXols ^(ogioig xivovai re nal fittaip^- 



Digitized by 



Google 



69 

er in den Kel1«rn gelagert wurde. Aach dies YerfaiireD war 
ifidessen bei edlen Weinen weniger nöthig ; in Gallien wnrde 
es so tlb^rtrieben, dass der Wein den Rauchgeschmack nieht 
wieder verlor'*»). 

Nicht geringer als die Zahl der natttrliohen Weine war di« 
Zahl der kttnstlichen {vina fictitia) , die theils bei dem Mahle, 
und zwar bei der ^usto/io, gegeben, theils zu mediciBisehen 
Zwecken , theils auch als wohlfeile Getränke bereitet worden» 
Unter ihnen kann man unterscheiden die reinen Weinfabricate^ 
die Honigweine, die gewürzten Weine und die Obstweine. In 
die erste Glasen gehört der Rosinen wein^ passum^)^ und die ge-r 
kochten Hoste, defrutum oder firutum, caroenum^ sapa, grie-«' 
chisch Jklnifia oder atnaiov^) , endlich der Tresterwein , ans 



avreSv duiSiis yiyvead-ai rrfv ano tov xunvov Si^o^^v^vg 7r«»QTQr«e, JS^ml 
nag r^fiiv ye xara rrflf liaiav inl roifg Mgafiovs jiSv oImuSv , orav fjxn 

tavxa *ft^atQovvT€g iv v7ieQ(^oig otxi^fiaaiv , (ov iv TQig xart^ioig fAikXn 
xav^aeathti <pX6S noXXrj , xatüttt^fvxai xa\ ZXiag ngog fA€<ftjfißg(mv t€ 
xal TiQog ijXiov ael argifpovai rag ano^ilxagf olg fiiXXu d-ättov avrovg 
ixnixpai t€ xal itojCfAovg igydaaad-ai. Ebenso schreibt Co i u m. I, 6, 20 
vor : Apotheccae rede sviperpontnlur hit locis, unde plerum^tte fkimus exori'^ 
tur : quofUam vina celeriw vetustescunt , quae fumi quoäam tenor^ praecox 
quem maturitatem trahuiU. Propter quoä §t aliud üUntMum esse debebH, 
quo amoveanturf ne rursus ninUa suffUione medieata sint. Darauf bezieht 
sich Hör. Od. UI, 8, 9 : Amphorae fumum bibere instiiutae Consule Tullo. 
Die Methode, die auch Palladius XI, U, 8 erwähnt, tadelt Plin. N. H. 
XZUI § 40 : Vinum fumo inveter€Uum insaluberrimum, Manganes isla in 
apothecis excogitavere. 

70«) Plin. N. H. XIV § 68. Hart. X. 36: 

Improba Massiliae quidquid fumaria cagunt 

Accipit aeiatem quisquis ab igne cadus, 
A te, Muntuif venit : miseris tu mittis amicis 

Per freta, per longas toxica saeva vias ; 
Nee facili pretio, sed quo corUenta Falemi 

Testa Sit aut cellis Setia cara suis. 
Non venias quare tarn longo tempore Romam, 
Haecputo causa tibi est, ne tua vina bibas. 
8) Varrobei Non. p. 554. Plin. XIV § 84. Colum. XII, 89. 
PaUad. XI, 49. Dioscorides V, 9. 

4) Man kochte den Most bis auf zwei Drittel, bis auf die Hälfte und 
bis auf ein Drittel ein. Die erste Sorte hiess oarenum, Pal lad. XI, 4 8. 
Isidor. Or. XX. 8. 45. Im Edict. Dioclet. wird sie Caroenum Maeonium 
genannt (II, 4 3) und ist wohl identisch mit dem iTa^^utVo; des Galen. 
VI p. 804. Die zweite Sorte nennt Varro bei Non. p. 584 sapa, Plin. 
XIV f 80 dagegen defrutum, während nach Golumella XII, SO, S. 34,. 
4 defrutum der Name der dritten Sorte ist, die Plinius sapa nennt. 
Diese dritte Sorte beisst griechisch aCqaiov Galen. X p. 888 und bei 



Digitized by 



Google 



70 

den Ueberbleibseln der gekelterten Trauben mit Wasser ge- 
macht, lora^^^). Unter den Honigweinen wird nach dem Ver— 
hältniss der Mischung und der Gattung des Mostes mulsum 
[olvofieh) und melitites unterschieden«) ; von gewürzten Wei- 
nen , welche die Stelle unserer Liqueure vertraten , werden 
mehr ä\s fünfzig Sorten genannt, die entweder von Kräutern, 
Blumen oder wohlriechenden Holzarten einfach abgezogen, 
oder mit Oeien angemacht, oder endlich nach einem compli- 
cirten Recept verfertigt wurden. Um nur einige derselben 
anzuführen, so gehörten zu den einfachen Abzügen der Wein 
von Rosen, ^odiTqqjrosaturn^^ Myrten, fiv^lvtigy iivqaivivYig^) ^ 
Veilchen , laxov^) , Mastixbeeren , a%ivivog^^) , Pistazien , tbq- 
lih&ivog}^) , Fichtenzapfen und Fichtenholz, OTQOßckitrig , tcv- 
vöivoqj Wachholder, xidgirog^ dqxevd-Lvog , Cypressen , TcvTca- 
Qhüivogj Lorbeer, ddg>vivög^^)^Wermuih, dxpivS'lTtjg^^) , Ysop, 
vaotonlrrjg^^) , Origanon , OQtyavlrrjg^^) , Andorn [marrubium] , 
nqaakfjg^^) , Thymian, dvfj.tTtjgy Saturei, dvfißQtTtjg^ Minze, 
y,aXaficvd^krjgy Voleij ylrjxcDvkijg^'^) , Sidbwnrz, äßQOTOvktjg^^), 



Oribas. I p. 856 Dar. oder ayjvifia Galen. 1. 1. Plin. XIV § 80. Geo- 
poii. VIII, 32; aslQiog Dioscor. V, 9. Decoctum Ed. Diocl. II, 4 5. 
Frut [um) statt defrutum steht auf einer in Pompeji gefundenen Amphora : 
Fiorelli Giomale delle scavi 4 864. 8. fasc. III p. 84. 

705) Col. XII, 40. Plin. N. H. XIV, 40 § 86. Diosc. V, 43. Geo- 
pon. VI, 43. Oribas. I p. 359. 

6) Diosc. V, 45. 46. Col. XII, 44. Plin. XIV §85. Geop. VIII, 
26. Oribas. V, 25 Vol. 4 p. 899. VIII, 26. ofitpaxofisU Oribas. V, 24. 
Man machte auch Honiggelränke aus Wasser und Honig, fjuXlxQa-iov oder 
v^QOfiBlv Oribas. I p. 860 f., aus Meerwasser und Honig, dalaaaofieXi 
Diosc. V, 47. 20. 22, Oribas. V, 24, aus Obst und Honig fir^XofieU 
Diosc. V, 29. 

7) Dioscor. V, 35. Plin. XIV § 4 06. OribasiusI p. 404. 431. 
432. Ed. Dioclet. II, 49. Geop. VIII, 2. Lamprid. Heliog. 24. 

8) Diosc. V, 36. 37. Plin. XIV § 404. Orib. I p. 402. Ed. 
Diocl. n, 46. 

9) Orib. Ip. 438. 40) Diosc. V, 88. 44) Diosc. V, 39. 

42) Diosc. V, 44. 45. 46. 47. Geop. VIII, 8. 

43) Diosc. V, 49. Plin. XIV § 409. Col. XII, 35. Geop. VIII, 24. 
Oribas. Ip. 435. Ed. Diocl. II, 48. La mpr. Heliog. 21. 

44) Diosc. V, 50. Plin. XIV § 409. Col. XII, 35. Geop. VIII, 45. 

45) Diosc. V, 64. Plin. XIV § 4 05, 4 4 4. TQayoQiyavtrrjg Diosc. 

46) Diosc. V, 58. Plin. XIV, 405. Col. XII, 82. 

47) Diosc. V, 59. 60. 62. Col. XII, 85. Plin. XIV § 405. Geop. 
VIII, 7. 

48) Diosc. V, 62. Plin. XIV § 405. Col. XII, 85. 



Digitized by 



Google 



71 

Kalmus y awo^lvtjg^ Eppich, a^livhfjgy Fenchel, fiOQCtS'QlTijg, 
Dill , mt'S^ivog y Anis , aviaivijg''^^) , Quendel , $erpylhmj 
SenPO) und Meerzwiebeln, axiXlitixa^^) . Mit Oelen ver- 
setzt war die murrhina {poHo) , die schon Plauius erwahni^^}, 
der aromcOitesi^^) und der Wein mit Narde und Malobathron^) 
oder mit Myrrhe , PfefiTer und Iris^^) . Das Getränk , welches in 
engerm Sinne conditufn hiess , bestand aus Wein , Honig und 
Pfeffer, weshalb es auch unter dem Namen p^erc^m vor- 
kommt^^^) . Von Obstweinen sind die gewöhnlichsten Aepfel-, 
Granatäpfel-, Birnen-, Dattel-, Feigen- und Maulbeerwein^'j . 
Bieräbnliche Fabricate, wie cerevma^ zythum und camum 
scheinen nur in gewissen Provinzen, nicht aber in Italien üblich 
gewesen zu sein^^) . 

Die römischen Weine lagerten weder in Schläuchen noch 
in hölzernen Fässem^^) , sondern in thönemen TctS-oi oder do- 
irn^o), aus denen sie in ampkorae abgefüllt wurden. Vitium do^ 
Uare ist junger Wein, der aus dem Fass getrunken wird; soll 
der Wein lange verwahrt werden , so wird er auf Amphoren 

7<«) Diese. V, 73. 74. 75. Plin. XIV § 105. CoL 1. 1. Geop. VIII. 
3. 4. 9. 16. 20) Piin. XIV § 105. 406. 

34) Diosc. V, 26. Col. XII, 83. Plin. XIV § 406. 

22) Plin. XIV §92. 33. Plautus Pseud. 744. Gell. X, 28. Pau- 
lus p. 444 s. V. Varro bei Non. p. 554. Aelian. Var. h. XII, 34. 

23) Plin. XIV § 407. 24) Plin. XIV § 406. Diese. V, 67. 

25) Diosc. V, 65. 

26) Plin. XIV § 408. Symposii Aenigma 80 in Wernsdorf P. L. M. 
VI, 2 p. 555. Lamprid. Heliog. 21. Celsus IV, 49. Ed. Diocl. II, 47. 
Recepte dazu s. bei Apicius I, 4. Oribas. I p. 433. 434. Geopon. 
VIU, 31. Mareellus Emp. 23 p. 466. 26, p. 478. 485. Aetius lU, 66 
— 68. XVI, 4 4 8. Paulus Aegineta VII, 44. Nieolaus Myrepsius 
I, 45. 494. 4 95. XXVII, 33—43. Mit diesem römischen Getränk curirt 
sich auch der Alexandriner Pallas Anth. Gr. III p. 420 n. 26. 

27) Diosc. V, 32. 34. 40. 44. 42. Plin. XIV § 402. 403. Palla- 
dius III, 25, 44. 49. IV, 40, 40. Oribas. I. p. 399—401. 

28) Alle drei Getränke erwähnt das Ed. Diocl. II, 4 4. 4 2 und Ulp. 
Dig. XXXIII, 6, 9. Cerevisia wurde in Gallien, zythum in Spanien und 
Aegypten gemacht. Strabo III p. 455. XVII p. 799. 824. Plin. N. H. 
XXII, 25 § 464. Den ägyptischen Gerstentrank bespricht Athenaeus 
I p. 3 4h. S. auch W i 1 k i n 8 o n Manners and Customs of the ancient Egyp- 
Uant. London 4 837. II p. 474—4 73 und über alle Biere überhaupt Zosimi 
Panopolitanide zythorum confectione fragmentum. Acc. historia zytho^- 
rum 8. eerevisiarum, Scripsit C, G. Grüner, SoUsbaci 4844. 8. Meibom 
decerwisiis. Heimst. 4 668 und in Gronov. Thes. IX p. 537 ff. 

29) Diese waren nur in Gallien üblich. Plin. XIV § 4 82. Strabo 
Vp. 214. 218. 

30) Auf diese werde ich weiter unten zurückkommen. 



Digitized by 



Google 



7% 

gelullt [diffmdäury^^) und $a gßkelhn. Auch ^ \%n^ükktm 
Weiße stwclep in Aopphore^^^) • jD^ Asaphor^i)^ wii)?<{;8d mit 
Thonpfropfen virrschlessan^^) , wtt Pech, Lehin oder Gyp« ver^ 
klebt (oblimre^^) y gypsare)^^) und mit eiaer EtikeUe (riola)^)^ 
die entweder auf einem Zettel {piUaciim)^'^) angel>ra<^t ocber 
auf die Amphora selbst geschrieben wurde, verseben. Auf 
derselben w$ir erstens die Sorte^»), zweitens der Jahrgwig^ö)^ 
drittens das Mass der Amphora und wohl auch vierteps die 
Firma des Lieferanten^^) verzeichuet. Von solchen Amphorae 
liUeratae^^) haben die pompejaniseben Funde der letzten Jahre 
mehrere Exemplare geliefert, %. B. eine Amphora mit der In-^ 
Schrift : 

LYN- VET O 
A fflIR ^2! 

X E 

M- VALERl- ABINNERICI42) 



734) Galen. XVII, 2 p. 164 Kühn. Salmasius Exerc. PHb. p. UA 
f. Heinrich zu Juv. 5, SO. 

32) So sagt z.B. Cd um. XII, 33 von dem Meerzwiebel we.in: po$te0 
(wenn er fertig ist) esnmito et defecatwn vinum in amphoras bonos adiicito. 

Z$) JSaü Thonpfropfen einer Amphora mit der Inschrift: P SAVFEi 
(wahrscheiDlich de9 Besitzers) wurde in Palestrina gefunden. Gerhard 
Arch. Anz. 4865. 0. 496 p. 54. 

34) Gel um. XII, 32 u. ö. Hör. Od. I. 20, 3. lü, 8, 40. Auch die 
op^rcula dQhorwn wurden mit Pech verklebt. Plin. XIV § 4 35. 

35) GoL XU, 39, 2. 44, 4, 42, 3. 

36) nota beisst daher die Sorte selbst. Hör. Od. II, 8, 6. S. I, 40, 24. 
87) Petron. 34: Statim aUatae sunt amphorae vitreae dilis^entßr gyp^ 

5ato#, qiiarum in, cervicibus pittacia erant affixa cum hoc tituto : Jtaltrnun^ 
Opimianum annorum centum, 

38) So auf einer pompejaniseben Amphora Niccolini Ca^e Faso. 
VIII p. 24 : KORcf/raeum OPTimum, 

39) Galen. XIV p. 25 erzählt von dem kaiserlichen Keller in Rom : 
fyü}y4 ro» täv otvwv rdSv 4>aXiQtv(ov ixäarov rrjv ijXixüiiv uvaytyvnirxtov 
iniyiygafifAipipf tqTs MQafiloig, si^of^tiv r^g yBv0€a>g, oigci nlSiavsav irtHv 
tiaecv sixoai, nQos^x^iuevog an avT<Sp äxQ^ rtSv ov^kv xmim^nn^ov ^x^v»v» 
Dies sind die languidiora vina des Ho rat. Od. 111, 24, 8. 4 6» 34 [lene wß- 
rum Od, III, 29, 2; . Das Gonsulat auf den Amphoren erwSibeen T i b u 1 1. 
II, 4, 27. Hör. Od. III, 28, 8 ,,Bibuli consulis amphoram.** IIl, 8, ii. lU, 
24, 4. Epod. 13, 6. 

40) Plin. N. H. XXHl, 4 § ^3 sagt, von der Verfölschung des Weines 
redend: eo venere mores , ut nomina modo celUnrum veneont , statim^ifiin 
lacubus vindemiM ctdulterentur, und bei D o n i p. LXXXII findet sich eine 
Amphora mit der Inschrift : EX CELLis L PVRELLI GEMELLI, 

44) Plaut. Poen. IV, 2, 43: 



Digitized by 



Google 



73 

eioe andere mit 4er losebrift in schwarzer Farbe 
GOYM' GRANalam 
OFficina 
ROMAE ATERIO FELICP49), 

endlich eine Amphora mit rother Aufschrift 

FRVTum 
T. CLAVDIO flu ^^g 
L. VITELUOlii 
d. h. defru^m vom J^hr 47 p. Chr,**). 

Was den Preis des Weines betrifit, so war dieser in älterer 
Zeit in Italien wie in Griechenland ein sehr niedriger. Im J. 
504 SB 250 kaufte man den emgius^ d. b. beinahe 3 Quart für 



hilAtury estur. quasi in popina, haud secus. 
Ibi tu iHdeat Uteratas ßctUfi$ epiitoku 
Pice Signatar ; nomina insurU cubitum longis literis. 
Jnven. 5, 38 : 

Cras bibet Mbanis aHquid de montibus aul de 

Setinis, cuius patriam titulumque senectus 

delevit muUa veteris fuUgine testae, 
742) Fiorelli Giomale degli scavi di Pompeii S^i Fase. I. p. SS theiU 
drei solcher Inschriften mxi, die er so liest : Luneme vetut mmarum ftia* 
tuor, nUMTum , decem sextarii Marci ValerH Abmnerici, Dass die Zahl X 
das Mass der Amphora bezeichnet, geht aus den beiden andern Inschrif- 
ten hervor, die andere Zahlen haben, nfimlich VIII $ d. h. ocfo smus und 
V; eine vierte Inschr. hat XIIII S, aber seoctarii können dies nicht sein«, 
deren 48 auf die Amphora geben, sondern congii müssen es sein, deren die 
Amphora 8 hat. lieber die Grösse der betreffenden Amphorae sagt leider 
Fiorelli gar nichts. Cornelia hält er für die Verkäuferin. Eine ähnlich 
angeordnete Aufschrift mit schwarzer Farbe hat die Amphore bei Dont 
p. LXXXII. Der vertical geschriebene Name ist aber noch nicht richtig 
gelesen. Andere Bezeichnungen der Sorten auf den Amphoren sind: 
^JTop^Tjjff? Wordsworth Inscr. Pomp. p. 30; SETJNum Fiorelli 
Pomp. ant. bist. 4 p. 6S. LOMEN, wohl Nomentanum ibid. II p. SS8. 
FVNDANum Bull. Nap. 1858 n. 88. SVRRentinum ib. 

43) Fiorelli a. a. 0. Fase. 2 p. 48. Die letzte Zeile ist unsicher 
in der Lesart. 

44) Fiorelli a. a. 0. Fase. 8 p. 84. Andere Amphorae mit An** 
gäbe des Consulates, deren Nachweisung ich grossentheils H. Dr. Zange^ 
meist» verdanke, sind: 4. Amphora von Leptis in Africa, im britischen 
Museum , worauf mit Zinnober geschrieben ist: X. Cassio C. Jforto Cos^ 
(647s=407). Henderson Bi$tory of wines p, 84. üebersetxung S. M. 
«. Ampliora mit Cn. LenTVLO- M' ASINIO' COS FVNDANum Bull. 
Nap. 4853 p. 88. 3. Amphora mit der Inschr.: SVRBenUnum XXI VBS^ 
PASIANO III ETFIL C^^S Bull. Nap. 4 853 p. 88. Eine vierte, deren 
Consulat schlecht gelesen ist, bei Breton Pompeia ed. S. 1858 p. 813. 



Digitized by 



Google 



74 

4 As^^^) ; noch Golumella III, 3, 10 rechnet 40 Urnen gewöhn- 
liehen jungen Wein auf mindestens 300 Sesterzen, d. h. die 
Amphora zu 45 Sesterzen; dies ist indessen ein Minimalpreis. 
Edle und alte Weine hatten hohe Preise : Gbier kostete schon 
zu Socrates Zeit in Athen der Metretes eine Mtne^<^) , also das 
Quart 46 gr. 8 Pf. ; in Rom musste er bedeutend theurer sein; 
Falemer zu trinken galt auch in Italien für grossen Luxus^^) ; 
besonders aber wurden alte Weine dadurch theuer, dass man 
die Zinsen des Capitals bei ihnen berechnete. Bei dem vor- 
trefflichen Jahrgang von 633 SS 4 24 v. Chr. (vinumOpimianum) 
setzt Plinius H. N. XIY § 56 den ursprünglichen Einkaufspreis 
auf 4 00 HS. die Amphora; unter Galigula» wo dieser Wein noch 
verkauft wurde, also nach etwa 4 60 Jahren, war dies Capital, 
wenn man die Verzinsung mit 6% jährlich berechnete, auf 
4065 HS. gestiegen, und die uncia, d. h. der zwölfte Theil 
des Sextarius, sonst cyathus genannt, d. h. der 576ste Theil 
der Amphora, nach unseren Massen ein kleines Weinglas, 
kostete etwa 8 Sesterzen^^) , 2 Sextarii aber, d. h. etwas we- 
niger als 4 preuss. Quart, 44Ye HS. oder etwa 3 Thlr. 5 gr. 
Ich habe in der Aufzählung der Lebensmittel einige der 
gewöhnlichsten ländlichen Producte und Küchenrequisiten 
übergangen , weil sie für das Alterthum nicht characteristisch 
sind : die Milch , aus welcher man einige künstliche Gerichte, 
€iq>Q6YaXa (geschlagene Sahne) und J/efca machte^^j^ die Käse- 
arten , unter denen der Alpenkäse von den grajischen Alpen 



745) Plin. N. H. XVIII § <7. 46) Plut, de animi tranq. 4 0. 
47} Inschrift b. Heozen n. 74H : D M C, Domiti Primi. Hoc ego 
su{m) in tumulo Primus notissimiM ille. Vixi Lucrinis, potabi saepe Faler- 
num. Balnia vina venus mecum sentiere per annos, 

48) Nach dieser Auseinandersetzung ist die Stelle des Plinius XIV 
$ 56, welche noch in den neuesten Ausgaben fehlerhaft und unverständ- 
lich edirt wird , wie schon Budaeus sah , so zu lesen : Quod ui eins tem- 
poris aestimatione in singulas amphoras centeni nummi statuantur , ex his 
tarnen usura muUiplicata semissibus (d. h. 6%) quae civilis ac modica est, 
in Gai Caesaris Germanici fUi prindpatu, annis CLX singulas uncias binis n. 
(die Ausg. haben vinij constitisse nobiU exemplo docuimus referentes vi- 
tarn Pompcni Secundi vatis cmiamque quam principi iUi dedit. 

49) Galen. Vol. X^p. 468 Kühn : ^ uiXxa, toSv iv ^Pfaf^rji ?v fvrfo- 
»tfiovvTiav iSiafidtiavt man€q »al xo atpgoyaXa. Vgl. Geopon. XVIII, 
S4 . Ausserdem giebt es Oxygala, wozu man das Recept bei C o 1 um e 1 1 a 
XII, 8 findet. Vgl. Galen. VI p. 689 Kühn. 



Digitized by 



Google 



75 

[cctseusVatusicus) derbertthintesteist7<^<^), und von denen einige 
in Ranch präparirt wurden^i) ; den Honig*^) ^ der, da die Alten 
vom Zuckerrohr nur eine historische Kenntniss hatten, ohne es 
zu benutzen^) , die Stelle des Zuckers beim Backen und Kochen 
vertritt, endlich das Salz, das zuerst aus Seewasser nieder* 
geschlagen^ später auch aus Bergwerken gewonnen wurdet), 
und schliesse diesen Abschnitt mit einer kurzen Uebersicht 
derjenigen Gewerbtreibenden, welche sich ausser den Produ-- 
centen am Victualiengeschäft betheiligten. Es gehören dahin : 

1) Die Komhändler, die Bdcker und die Wassermülier. 

2) Die Gemttsehändler^^). 

3) Die Obsthändler (pomarifj^) und die Händler mit ein- 
gemachten Früchten («a/jomor«)"). 

750) Galen. VI p. 697 K. Plin. N. H. X§ «40. 

54 ) D i g. VIII, 5, 8 § 5 : Aristo respondit , non putare se , 9x taberna 
casearia fumum in superiora aedificia iure immitti posse. Diesen caseus fu- 
mostts (tpovfimaog xvQog Athen. III p. M3c, Mart. XIII, 32) räucherte 
man in Rom selbst. Plin. N. H. XI § 244. 

52) lieber die Bienenzucht und den Honig findet man das Material 
gegammelt inMagerstedt Bilder aus der röm. Landwirthschaft Heft 6. 

5a) S. Dioscorides de m. m. H, 404. Plin. N. H. XII § 82. Lu* 
can. Phars. III, 287. Isidor. Or. XYII, 1, 58 und mehr bei Eisen ach 
Zur Geschichte desZuckers, Gotha 4868. 4. 54) S. Th. III, 2 S. 428. 204. 

65) Eine negotiatrix frumentaria et leguminaria ab scala Mediana 
r e 1 1 i 254 5 ; lupinarii L a m p r i d. AI. Sev. 88,2. negotiatores leg (timt- 
narii) scheinen in einer Inschr. von Vindonissa Mom msen Inscr. Conf. 
Helvet. n. 264 vorzukommen. Eine Taberna , in der Hülsenfrüchte ver- 
kauft werden, stellt das römische Relief bei O. J a h n Berichte der sächs. 
Ges. d. W. h. ph. Gl. 4861 S. 850 Taf. XIII, 4 dar. Die fabaria Donatt 
p. 465» 9 gehört nach Berytus. Der negotiator lentiarius et castrensiarius 
bei Orelli 4254 ist nicht, wie Hagenbuch annimmt, ein Linsenhänd- 
ler, sondern identisch mit lintearius Henzen 6994. Er heisst auch C. 7. 
Gr. «75 lin. 74 XevTiuQios YouX^vtiov d. h. Hnteum. Vgl. Ren i er Inscr. 
Rom, de tAlg^rie n. 2874: Abascantus Caesaris ex [fami]lia cast[ren]si ex 
num[ero ve]stiariorum, 

56) Pomariits Hör. Sat. II, 8, 227; pomarius de Circo maximo 
Orelli 4 268 ; pomaritts de agger(e) a proseucha Orelli 2525 ; ein poma- 
rius in Capua Henzen 6184. pomarii in Pompeji C. J. L. IV n. 4 49. 4 80. 
4 88. 202. 206. Die Neapolitani ct^rant Orelli 484 4 können Citronen- 
händler sein. Auch die Gartenbesitzer selbst trieben Obsthandel. Varro 
de r. r. 1, 2. 4 sagt von Cn. Tremellius Scrofa: huiwce pomaria summa 
Sacra via, ubipomaveneunt, contra auream imaginem. Pomarium ist eine 
Niederlage von Obst. S. Schneider zu d. St. u. solche waren in der 
Sacra via. Ovid. A. A. II, 267. Priapeia 24, 8 : 

quaeque tibi posui tanquam vemacula poma 
de Sacra nulli dixeris esse via. 
Ein Relief mit einem Obstverkäufer s. bei 0. Jahn a. a. 0. Taf. XIII, 5. 
Ein Feigenhändler (flcarius) auf einem Relief in Verona ebenda». S. 368. 

57) Colum. XII, 56, 4. 



Digitized by 



Google 



. 76 

4) Die Viehhändler, Fleischer, Wikl^ and GefittgelÜändler. 

Da die römischen Seblächter Ochsen, Schweine und LänH'^ 
mer von den Gulsbesiizern direct kauften?^) , so muss man 
unter den Viehhändlern solche verstehen, die aus ferneren 
Gegenden Heerden zum Verkauf auf den Markt brachten. Ton 
der Art sind das schon in der Zeit der RepabHk in Präneste 
vork^Hnmende eQllegtwn mercatärum pequarictrum'^ , die in 
einer Inschrift des forum boariwn im J. 204 erwähnten ne^ 
gotiante^ bwrii huius loci, quiinvekent^) , der negoHator fori 
pecuarii bei Orelh 41 U, die porcinarit^^) , negoticUoreä sttarii^^) 
und die Verkäufer der in besonderer Qualität zu liefernden 
Opfertbiere^') , victimarü^) . Tn der späteren Raiserzeit sind 
die Corpora suariorum und pecuariorumy die Honorius zu einem 
Collegium vereinigte; die Lieferanten des Schweinefleisches 
fUr die Stadt^^)^ wogegen die bei den Heeren in Germanien 
und Mauretanien vorkommenden pecuarii^^) eher Schlächter 
als Lieferanten sein mögen. Die Fleischer in Rom (lanii^'^)^ 
Icmiones^^) y lanarii^^) , confecturarUy^) machen ein bürger-- 
liebes Gewerbe aus , aus welchem bekanntlich der Gonsul des 
J. 216 V. Chr., C. Terenlius Varro^*) , hervorging. Sowohl 



758) Varro de r. r. IF, 5^ H : tanii, qui ad cuUrum hovevk emttof. l\U 
3, 4 4 me Villa ilHc nalos verres lanio vendis. C o 1 u m. VIJ, 3, i 9 subur^ 
banae villicus enim teneros agnos — lanio tradiL 

69) C* h l^ In. HäO. 

60] OreUi913. inveheni hat die Inschrift . 

61) Plautus Capt. 905. 

62) Plin. N. H. VHS 54. Mommsen J. R. N. 4600. Dielaschria 
Orelli 2672 ist falsch. S. Mommsen J. B. N. 61*. Ein Relief der Vili«> 
Albani , das Geschäft eines Schweinescblächters vorstellend, s. bei 0. 
Jahn Berichte d. sächs. Ges. d. Wiss. Hist. ph. Gl. 4 964 S. 353 Taf. 
XIII, 4. 63) Varro de r. r. II, 5, 40 und H. 

64) Den victimarius Serapio hei Val. Max. IX, ii, 8 darf man 
wohl als einen Viehhändler betrachten^ da Pliaias N. H. VII § 54 ihn 
suarii negotiatoris vile mandpium neni>t. 

65) Cod. Xheod. XIV, 4 und daselbst Gothofredus, und die 
Inschr. aus dem J. 340 (nicht 390) bei Orelli 3672, und aus dem J. 
364 oder 372 bei Orelli 3166. 

66) In der Cölner Inschrift Brambach Corp. Jntcr, Rhen. 377 i$^ 
ein miles leg, XX zugleich pequarius. Bei Renier Inscr, Bomaines df i:4h 
ffdrlQ kommen vor: pequarii n. 63 ; pec(uarius) legiioni^) n. 423; PQ n. 
4 6'> pequariw n. B6i^. 

67) Ein [la]nius de colle Viminale Mommsen AnnaU 4 865 p. 31 2. 

68) Orelli-Henzen 4229. 7237. 69) Grut. 4035, 4. 

70) Orelli 8672. 4467. 71) Liv. XXII, 25, 48. Val. Max. HI, 4, 4. 



Digitized by 



Google 



77 

sie alsdieiMoetiarsi^^^), weli^nameutlidiWildaMiG^ügeP»), 
«ber auehailejkrlea indn VidualieD vetlaufeti^^) , weshalb sie in 
Betracht iferLuxitsgeieUieiiiiler polizeilichor Aidsichi i^l»ea^<^)^ 
utfed die eigentlidhen Delkatessenhdiidler {cupp^marii}^^ trie- 
ben ihr fiesdiäft in Tabemen^^ , rme sie ein Eelief der ViDa 
Albani veranschaulicht^^) , auf wetebem laan Schweine, Hasen 
und Geflügel zum Verkauf ausgestellt Biete; in andern Taber— 
sau gab es einen Handel mit Salt- und Rauehfteisch zum 
Winterrorrath^®) , während warme Würstchen und andere 
Speisen von den botularn und institores popmamm herumge- 
tragen und ausgerufen wurden^^) . 

5) Die Fischer {piscicapfi^) , piscatores) ^^) , die Fisch Ver- 
käufer (pücaiores propolae^^) , oi iv ^Pfifi^ ixdvojtdUai) ^^) , 
hisbesemdere dSe tetarii, welche das doppelte GeschSift der 
griechischen TcmixevTai^^] und vctgix^nälcu^^) repräsentirten, 

77fi) Su6t. Gaes. 26. Vesp. 49 undöflers; Negotiatar artis macel- 
tarkUf m LugdiUNun Grat* 647, 5KB<>i«8i«u ^mor. de tytm p. 447. 

73) Bei V«rro de r. r. III, 8, 4 9 werden zahme Soürweioe a« iden 
4aniut, Eber wu dem Wildpark an den maceUmriw verkauft ; ebenso kau- 
fen das OeflügBi AwmaoeUofii Varro de r. r. III, 8, 4. 

74) Varrodel. UV, 4 47, namentlich ob^aitia. Paullas p. 426, S; 
-auch Fische Plaut. Aul. II, 8, 8. 75) Suet Caes. 43. Ti. 34. 

76) Donat. «d Terelit. fi«D. II, 2, 2S: Omms, ^ siOHl§n^ et po- 
culenta vendunt, a rebus cupedinis ob alknenHum cupedmarii appeUantw. 
Dahin gehört der negoticUor vinarius u sepiem Caesaribus (dies ist eine Lo- 
oalitfit ia Rom, s. Marini Atti p. 245) idem mercator omnU generis mer- 
dum transmarinarum. r e II i 4258» 

77) Tabema maceUaria V ah Max. III, 4,4. Die Taberne eines lanio 
ist bekannt aus L i v i u s Ilt, 48,5. tabernae Umienae VarrobeiNon. p. 
682, 20. 

78) Zoe ga Bassirilievi Tay. 27. und 0. Jahn Berichte d. Sachs. G 
d. W. p. bist. Gl. 4864 Taf. XlII, 2, Vgl. Marini her. de ville Albani 
n. 4 50. Ein ähnliches Relief beschreiben Gerhard u. P an ofka Nea- 
pels antike Bildwerke 1$. 4 8D n. 404. 

79) Ein negoliator penoris et vinorum de Velabro a tttl scaris H en z e n 
n. 5087 : pemarius Orelli 4259. Ein Schild der Bude eines pernarius, 
fünf Schinken neben einander darstellend, s. bei 0. Jahn Berichte d. 
Sachs Ges. d. Wiss. Ph, bist. Gl. 4 864 S. 358. 

80) Senec. ep. 56,2. Mart. 1,44,9. 84) inPompeji. Orelli 8760«. 
82) Corpus piscatorum et urinatorum totius alvei Tiberts Orelli 4H5. 

Die ur^na^wes haben das Geschäft, die mit den Tiberkähnen gesunkenen 
Waaren herauszuholen. Digest. XIV, 2, 4 § 4. Vgl. Liv. XLIT, 4 0, 3 
«DdAnm. 95. 88) in Ostia. Orelli 4409. 84) Athenaeus VI p. 224«. 

85) 8. ausser den in den lieKicis angeführten Stdlea L e e m a n s Pa- 
pyri Graeci. Pap. P. p. 88. 

88) S. Köhler in M4m. d§Vacad. de Petersbourg. VI Serie. Tom. I 
p. 889. Die Importeurs heissen auch ragi^rf/oL 



Digitized by 



Google 



78 

indem sie entweder selbst auf den Fang der thjffmi «nd ähn- 
licher Seefische auszogen^^?), um aus ihnen in eigenen Officinen 
sahamenta (^d^ix^g) und Fischsaocen zu fabriciren^^) , oder 
doch mit diesen Gegenständen handelten^^) , in welchem Falle 
sie dann als saüamentarü^^) oder speciell als muriarü?^) und 
liqiMtninarii^^) bezeichnet werden. 
6] Die Weinhändler. 

7) Die Oelhändler, oleariiy die zum Theil nur mit bes<m- 
deren Sorten handelten^^) . 

8) Die Honighändler^^). 

9) Die Salzverkäuferö^). 



787) Va rr o bei N n i US p. 49 , 4 5: N<m animadDertis cetarios , quwn 
vi^re voltmt in mari thynnos, escendere in malum alte? Die piscalio thyn- 
naria wird erwähnt Dig. VIII, 4, 4 3 pr. 

88) Colum. VIII, 47, 42: saUamefitorum omnium purgamenta , quae 
cetariorum oßcinis everruntur. 

89) Piacidi Gloss. in Mai Auct. Class. III p. 436: boUma, redem- 
tor cetariorum tabemarum, in quihus salsamenta conduntur, quas tabemas 
vulgo cetarios vocant. Isidori Glossae p. 450 Arev. : Monoet ipsi ce- 
tarHy qui diverso genera piidum emunt. In diesem Sinne braucht das 
Wort auch A r n o b i u s II, 88. Es ist also ßoXtSvr}^ von ßoXos der Fisch- 
zug, und allerdings sagt P lutarch Quaest. Conv. VIII, 8, p. 889 Düb- 
ner ßoXov i/d'votr nQlaai^ai, DonatusadTerent. Eun. II, 2, i« da- 
gegen erkläTi cetorii, qui cete, id est mognos pisces venditant et boUmos eocer- 
eent, in weichem Sinne boUma nicht nachweisbar ist. 

90) Cic. ad Herenn. IV, 64, 67. Sueton. V. Horat. p. 44. Reif- 
fersch. Macrob. Sat. VII, 3, 6. Schol. Pers. I, 48. OreHi4249: 
negotians salsomentarius et vinarius Maurarius. 

94 ) negotiator muriarius in Lyon. H en z e n 7260. 

92) Piacidi Gloss. in Mai Auct. Class. III p. 444: CetarH. Cete 
dicitur genus maximae beluae. Ab hoc vero genere abusive piscatores cetorii 
dicuntur. Et qui troctant eo, quae ex piscibus fluni, liquemanorii (lies liqua- 
minarii], qui ex corporibus piscium humerem liquant. 

93) Mercator olei Hispani ex provincia Baetica Orelli 8254; C. Sen- 
tius Regulianus Eq. R, diffusor olearius ex Baetica , curator eiusdem corpo- 
ris Orelli 4077, also ein Grosshändler, negotiator magnarius. (Apul. 
Met. I, 5. Orelli-Henzen 4074. 6476. 7243.) Mercatores frumentarii 
et olearii Afrorii Orelli 3834. Eine Taberne eines Oelhändlers ist in Pom- 
peji gefunden ; eine andere stellt ein Relief im Vatican dar. lieber beide 
s. Jahn a. a. 0. S. 350. 854. 

94) Varro de r. r. III, 46, 47. Bin mellarius aporta trigemtnoUen- 
zen 5994. 

96) SalincUor heisst wohl ursprünglich ein Salinenarbeiter, quisa- 
lem facit. Davon hat M. Livius den Beinamen Salinator, davon sind die 
salinotor es aerarii hei C ei io [3. Catonis quae eoßstant rec. Jordanp. 49, 
9) und die salinatores civitatis Menopiorum Orelli 749 benannt ; dagegen 
ist solarius bei Mart. IV, 86, 9: 



Digitized by 



Google 



79 

40) Die Ktfche imd Gastwirthe. Es ist frttber (Th. V, I 
S. 454) bemerkt word«Eii dass man su Piautas Zeii noch selten 
Köche unler dem Dienstpersonal hatte ; man holte sie vom Fo- 
rum, wo sie SU miethen waren, und Köche , bei denen man 
Speisen bestellen konnte, hat es auch spflter gegeben^^<^) . Wir 
reden hier zunächst von den Garkttchen, ScheiAstub^B und 
Wirthshäusem in der Stadt und «deren Umgebung*?) ^ welche 
ohne erheblichen Unterschied caupcnae^^) , popinae^ thermopo^ 
lia^), taherna^ vinofriae^^) oder, da viele Gewerbe, %. B. die 
Bäcker, dergleichen öffentliche Locale hielten^), überhaupt 
tabemoe , mit einem tadelnden Ausdruck aber gcaiieae genannt 
werden. Grosseniheils waren diese räucherigen^) und, wie 
Horaz, einen Shakespearischen Ausdruck prttoccupirend , sagt, 
fettigen^) Stuben für die niedrigste Classe der Bevölkerung 
bestimmt^) , die sich hier ohne zu grosse Bequemlichkeit re*- 



Si damnaoerit, ad salariorum 
Curras scrinia protmus licebit 
ein Salzverkäufer, nicht, wie die Lezica annehmeo, ein salsamentarius. 
Aber später werden beide Worte in beiden Bedeutungen gebraucht. Bei 
A r n o b i u s II, 88, welcher aufzählt saUnalores boUmoi unguentarios , au- 
rifices aucupes, sind die saUnatores Salzverkäufer, wogegen das corpus sa- 
lariorum Orelli 409i und die sodi salarii in der von Ritschi Rhein. 
Museum N. F. XX, 4 (4 865) p. 6 behandelten sardinischen Inschrift Sali- 
nenpächter sind. 

796} Als solcher kommt in einer römischen Inschr. M urat. p. 4823, 
9 ein römischer Bürger, G. CetrofUus C. /. dapifex vor. Auch möchten in 
diese Kategorie gehören : X. Clodius L. l. Antioc{hus) Tuscus cocus in Ca- 
sinum Mommsen J. R. N. 4262; Tyrannus cocus ibid. 6898; Murcius 
Faustus libertuSy cocus opHmus in Alba Fucentis ibid. 5689. 

97) üeber den ganzen Gegenstand s. Zell die Wirthshäuser der Al- 
ten in dessen Ferienschriften. Iste Samml. Freiburg 4826. 8 S,4 — 62. 
Becker Gallus HI S. 48—28. Eine lebhafte, ein reiches Material enthal- 
tende, aber in den Einzelheiten vorsichtig zu benutzende Schilderung des 
alten Wirthshauslebens findet man in Francisque-Michel et Ed. 
Fournier Histoire des Hotelkries Tom, I. Paris 1859- 8, wo p. 54-480 
von den Römern die Rede ist. Zuletzt hat hierüber gehandelt L. 
Friedländer Darstellungen IIS. 16—25. 

98) caupofMfn exercere Di g. IV, 9, 4 § 5. 

99) Plaut. Cure. 292. Rud. 529. Trin. 4 013. 
800} Apul. de mag. 57. Noniusp. 532, 46. 

4) Paulus p. 7, 18 : AUcariae meretrices dicebantur in Campania 
soUlae ante pistrina alicariorum versari quaestus gratia, Plaut. Poen. I> 
2, 54. lieber Rom s. Th. V, 4 S. 4 75 Anm. 4 037. 

2) fumosa tabema Wir g. Copa 3. 

3) unctapopinaHor. epist. I, 44, 24, 

4) Juven, 8, 472: 



Digitized by 



Google 



80 

Btatirirle^s) , teehte, tanzte«) and Neuigkeiten enttUte^) • aber 
es fab auch Tabernen, in welobeu feinere GeüUaam^) vornekme 
Leute fesseh^tid) ^ hqcI in denen man mn y<efmtfgen dtsrch?- 
lainffsa kfküKM^^)^ sumal wenn tiarin Hasardspiel^^) oder^ was 
ganz gewMmlidi war, eine BordellwBrtlisahaft^ betneiien 
wurde. Tbeilsans diesem <ktinde, tbeils wiegon derBetrü*- 
gereien , deren man die Wirtbe bezicfatigtei^ ^ sind die iaber- 
narä, popoe^^), papinariae^) copmes und o&pae mne übelberttoh* 
(ÄgteMenscbeodasse, die auch vor dem Gesetze als bascbolten 
gim«). 



mitte, sed m magna legatum quaere poptna. 

Imfenies oli^ own fwrciMcbre iMmtmn 

permixtum nautis et furibus ac fugitivis 

inier camiflces et fnWos sandapUarum 

et rettipinaU cessantia tympana galH, 
805) Ich glaube mitBecker Gallus ill S. 25, ddiss die sellariolaepopinae 
solche sind, wo man sitzend ass und trank, nicht, wrie bei einem eigent- 
lichen Mahle, liegend (accubans) ; allein dass dies nicht überall der Fall 
war, lehrt die eben angeführte Stelle des Juvenal. 
S) Horat. epist. I, U, 24 : 

Nee vicina subest viHwn praebere tabema 

quae possit tibi, nee meretrix tibic^a, euius 

üd strepitum saUas terrae gravis. 

7) Juven. 9, 108. 

8) Die Vergftische Copa rühmt ihre tabema als an einem rauschen- 
den Bache liegend , mit Lauben und Blumenanlagen versehen und alle 
Genüsse der Ceres, des Bromius und des Amor darbietend. 

9) Cic. in Pison. 6, 43. Juvenal 8, i58. Diese Liebhaberei, 
sich in den Schenken herumzutreiben, helsst luositria popinaHs (Apul. 
Met. VIII, 4)f und der Grammatiker Lenaeu« nannte ihretwegen den Hi- 
stoHker Sallustius einen lurcho nebulo und poptno. Su e t. de gramm. 4 5. 

40) Mart. V, 70. 

41) Mart. V, 84, 4. 

4 2) Virg. Copa S8. Th.V, 4 S. 475 Anm. 4036. Dig. XXI«, 2, 43 §9: 
Si qua eauponam exercens in ea corpora quaesttuiria habeat, ut multae assa- 
letU sub praetextu instrumenti cauponii prostitutas mulieres habere, hanc 
quoque lenae appellatione contineri. Daher salax tabema beiCatull87, 4. 
In den für Reisende bestimmten Wirlhsfaäusem an den Landstrassen war 
es ebenso. S Anm. 834. 

4 3) perfidus caupo Hör. Sat. I, 4 , 29; caMdus copo Mart. III, 57, 4; 
caupones maligni Hör. S. I, 5, 4. 

4 4) popa lAcinius de Circo maximo Cic. pr. Mil. 24, 65. 

4 5) Amemone — patriae popinaria nota Inschr. von Tibur H e n z. 7269. 

4 6) Pauli Sent. II, 26, 44: Cum his, quae publice nwrdbus vel ta- 
hemis exercendis procurant , adulterium fieri non plactUt. Diese Bestim- 
mung der lex Julia de adulteriis änderte Constantin im J. 326 (Cod. Th. 
IX, 7, 4) dahin, dass zwar die ancillae tabemarum wegen ihrer viHtas 
vitae als meretrices zu betrachten seien, die domina tabemae aber nur in 
dem Falle, dass sie selbst die Gäste bedient. Ueber die ganze Sache findet 



Digitized by 



Google 



81 

Gasthäuser für Retsende {deversorta)^^'^ und Ausspanne 
{stabula) , deren Inhaber als copones oder stabularii bezeichnet 
werdeni^), gab es ebenfialls, wenigstens seit dem zweiten Jahr- 
hundert vor Chr., sowohl in Rom als in ganz Italien. Denn 
wenngleich Reisende von einigem Range in grösseren Orten 
ihre Gastfreunde hatten und Leute, die in StaatsgeschSften 
reisten, überall bei dem parockus Aufnahme fanden^^), so 
waren doch namentlich Geschäftsleute oft in dem Falle, auf 
ein Wirthshaus angewiesen zu sein ; selbst die rbodischen Ge- 
sandten, welche im J. 467 v. Chr. nach Rom kamen, ohne 
vom Senat, wie dies sonst geschah^^^) , aufgenommen zu werden, 
mussten in einem sordidum deversorium ihr Unterkommen su- 
chen^^) . An den grossen Landstrassen legten die in der Nähe 
wohnenden Gutsbesitzer auf Speeulation Tabemen an^ die sie 
verpachteten oder durch Sclaven bewirthschaften liessen^^), 
und dergleichen Wirthshäuser werden oft erwähnt. So lagen 
z. B. an der via Appia die tabemae C<iediciae^^) und die tres 
tabemae^^) ; Clodius floh bei dem Angriff des Milo in eine cau- 
ponula von Rovillae^^) ; Cynlhia kehrte auf einer Reise nach 
Lanuvium in einer Tabeme der appischen Strasse ein^ß) ; Ci- 
cero gedenkt eines copo de via Latina^'^) , und Antonius hielt 
bei seiner Rückkehr von Narbo in einer cauponula der via Fla- 



man alles gesammelt bei Gothofr. zu dieser St. Von dem männlichen 
Personal heisst es C o d. T h. VII ; 4 3,8: Coci et pistores velut minus ho- 
nesti prohibentur nUlitia una cum jfamosarum ministeriis tabemarum. 

Sil) tabema devorsoria Plaut. Menaechm. 436. deversorium Cic. de 
sen. «3, 84« u. ö. ; tabema merüortay ^\. Max. I, 7 ext. <0. 

48) Dig. IV, 9, 4 §5: Caupones autem et stabularios aeque eos acci- 
pimus, qui cauponam vel stabulum exercent institoresve eorum. Ib. IV, 9, 5 
pr. caupo [mereedem accipit) , ut viatores manere in caupona patiatur, sta- 
bulariuSf uVpermittat iumenta apudeumstabulari. Stabulumunö stabularius 
auch Apul. Met. I, 4 5. I, 4 6. 

49) S. Tb. V, 4 S. 208—208. 20) S. Th. V, 4 S. 206. 21) Liv. 
XLV, 22, 2. 

22) Varro de r. r.I, 2, 23: si ager secundum viam et opportunus 
viatoribus locus , aedificandae tabemae deversoriae, quae tarnen ,^ quamvis 
sint fructuosaef nihilo magis sunt agriculturae partes. 

. 23) Paulus p. 45 : Caedicfae tabemae in via Appia a domini nomine 
sunt vocatae. Sie lagen beiSinuessa. S. Mo mm sen ad C. J. L. I n. 4 4 99. 

24) Acta Apost. XXVIII, 45. Itin. Anton, p. 4 07 Wess. 

25) Ascon. in or. pr. Mil. p. 275, 4 Or. 

26) Propert. V, 8, 49. 

27) Cic. pr. Cluent. 59, 463: Ätque etiam^^hominem multorum hospi- 
Privatalterthumer II. 6 



Digitized by 



Google 



— as — 

mifiia an^^). Di^WirthslUlaser in dem an allen Lebensbedürf- 
nisAan gasegneten ciaalpiaiaohi^n Gallien wanm su Polytuus 
Zßit so woUfeil» daaa man gar keine Rechnung maphte» son* 
dem Kofft und Wobnuog für einen halben As gab^) ; indesaeii 
lieben wir auch vqn einer Wirlhsbausrechnung aus der eestea 
jm^ßTwii eine Prpbe auf dem bekannten Relief von Aeser-* 
Qia3<>] y auf welchem ein Mann in Reisekleidem, den Maulesel 
api ZOgel führend 9 mit der Wirthin abrechnet, und oberhalb 
des Bildes das Gesprach selbst verewigt \b\ : 

Copo c(nnptUemus. 

Habß$ pmi sextaritm unum^ panem ^ cas&m unum; pulr- 
mm^ariMm — (me9 duo$. 

Conpmt, 

Puellam — asses octo^^) . 

Et hoc convenit. 

Faenum fn^h — as9esi duM. 

Ute mulus me ad factum dabit. 
Dass ßben^o wie in Italien auch in den Provinxen fttr Wirtbs^ 
hliuser gesorgt war, bedarf fttr die alten Gulturländer, s. B, 
für Griechenland^ kaum eines Beweises^] ; aber seitdem in 
Folge der im römischen Reiche eintretenden Sicherheit und 
Ruhe das Reisen wesentlich erleichtert und durch den neu 



tem, Ambiviwn qMendam, cepon^m dßvim Latina, subonkolu, 91M «tMa 
CluenUQ servUquß ei%^ m ta^nt« ^ua «lOAifi ßlUtißs e«i« 4taeif . 
828} Cic. Phil II. 34, 77. 
S9) Polyb. II, 45: noiovv^ai yi^ fߣ »af^M^HS ol d^divoffwis 
TiTf ;if oi^ft V ^1/ TOi(; nav^ox^^ßS, ov avf^ifmyovvT^g n$gi ttSv natci /a^qoc 

to nqXv naQUptairovs xaralMrag ol navSox^Xif, tk f9f«m nmfi fy^^v rtt 

onavtios 8k Jovd^ vn€^ßatvovat>. 

80) Abgebiildet Bull. Nap. VI, 1 und }m O. Jahn Berichte der 
Sachs. Ges. d. Wiss. hist. ph. CI. 1864 S. 369 Taf. X, 6. Die loschrift 8. 
in Mommsen J. |l. N. 5078 ^sHenz^n 7806. Die leUle Zeile M^kläri 
Mommseq : %$ie m%k\us feret mß n^d opuf ru^tüfum, 

34) S. oben Aom. 84 2. 

82) Bekannt sind diip von C icepQ 4e div. I, 27, 57 und de inv. II, 4, 
4 4 erzählten Geschichten von einem Wirthshause in Megara an4 einem 
ohne Zweifel auch griechischen andern Gasthause, in welchem der Fremde 
vom Wirth ermordet wird; ferner das grosse )ea%aftiyv9v in Plataeae 
Thuc. III, 68. Eine oaupona in der Nähe von Larissa erwiühnt Apul. 
Met. I, 7. 



Digitized by 



Google 



88 

gesohaffefnen Zosammenbang der Provinsen unler einander 
und mit der Hauptstadt sowohl fttrdie Zwecke der Yerwaltang 
als des Handels, der Wissenschaft oder der Erholung in viel 
höherem Grade als vorher nöthig und mOglioh geworden war^^ , 
begann man an allen grossen Strassen aller Provinzen fOr Sta«- 
tionen zum Pferdewechsel (muMio) und Nachtquartier [man^ 
sio) Sorge zu tragen^^j , und es ist nur die Frage ; ob gewisse 
wiederkehrende Bezeichnungen dieser Stationen in den Itine- 
rarien geradezu auf die Tabemen der Stationen zu beziehen 
sind. In Rom und andern Städten war es gewöhnlich , dass 
alle Geschäftstreibende in ihrer Firma ihre Wohnung entweder 
nach der Strasse'") oder nach einem bekannten Monument^^^) 
bezeichneten; verschiedene Häuser^?] und besonders Tabemen 
hatten aber ihr eigenes insigne^ wie z. B. in Rom am Forum eine 
Tabeme als Aushängeschild eine imago Galli in scuto Cimbrico 
picta hatte und neuerdings in Pompeji ein Gasthaus zum Elephan-- 
ten aufgefunden worden ist^^) . Hiernach darf man in dem in einer 
Inschrift von Narbo^^) vorkommenden L. Afrantus Cerealis L 
EroSj ospüalis a Gallo Gallmacio einen Gastwirth »zum Hahna 
erkennen und aus einem Wirthsbausschilde in Lyon^^) auf die 
Firma Ad Mercurium et Apollinem schliessen. In gleicherweise 



833) S. L. Friedlaender diss, de poUssimis peregrinandi causis apud 
Romanos. Regimooti 1862. 4® und dess. Observationes nonnullae de itine^ 
ribus terrestribus et mariUmis Romanorum. ib. 4 862. 4*. Dess. Darstel- 
luugen aus der Sittengescb. Roms il S. 3 — 422. 

34) S. namentlich das IHnercurium Hierosolymitanum bei Parthey et 
Pinder Jtin.Antonini Aug. et Bierosol. Berol. 4848. 8. 

35) Auraria et margaritaria de via swra, aurifex de via sacra, caelator 
de via sacra und viele andere Firmen mit derselben Bezeichnung P r e 1 1 er 
Regionen S. 129; lanariw de Vico Caesaris^ sagarius post aedem Castoris 
Prelier das. S. 454 ; lanarius de Subura, lanarius a vico Loreti minoris das. 
S. 4 97 ; pomarius de aggere aproseucha Gr. 654, 44 ; litUearius de Subura 
maiori ad nimphas M arini Atti p. 347 u. a. 

36) Solche Monumente sind nicht nur Tempel und Thore , sondern 
irgendwelche bildliche Darstellungen, die nixae Preller a. a. 0. S. 473; 
Caput Africae, capita httbula, caput Gorgonis das. S. 420 u. a. 

37) Die Localität ad palmam heisst auch domus palmata Preller 
a. a. 0. S. 443. 

88) Q u in t i 1. VI, 8, 88. F i o r e 1 1 i Giomale degli Scavi 4 862 n. 4 8 p. 
24. Overbeck Pomp. IIp. 6. 89) Orelli 4330. 

40) r. 4329 »Boissieul. d. Lyon p. 44 8: Mercurius hie lucrum 
promittit, Apollo sctlutem: Septumanus hospitium cum prandio. Qui venerit, 
melius utetur, post, hospes, ubi maneas prospice. 

6* 



Digitized by 



Google 



84 

dürften aber die in den Ilinerarien vorkommenden Statio- 
nen ad MercurioSy ad aquilam minorem, ad aquäam matorem, 
ad Dianam, ad gallum gallinaceum, ad dracones, adolivam, ad 
ficumy adrotam (alle in Africa), ad Herculem (in Sardinien) , 
ad malum (in Norditalien) , ad pirum (bei Ancona) , ad morum 
(in Spanien) ihren Namen von den Tabernenschildern erhal- 
ten haben. 



Digitized by 



Google 



n. Die Kleidung. 

Eine Geschichte der Moden des Älterthuros zu schreibea 
ist eine dankbare, aber noch sehr unvollständig gelöste Auf- 
gabe. Auch der folgende Abschnitt prätendirt nicht, dieselbe, 
so weit sie die Römer betrifft , in ihrer Vollständigkeit zu be- 
handeln : er soll indess drei Puncto einer Erörterung unter- 
ziehen, die Stoffe, die bei den Römern nach einander in Ge- 
brauch kamen, die Hauptformen der Kleidung und die Gewerbe, 
die mit diesen Modeartikeln zu thun hatten. Die technischen 
Fragen über die Methoden des Färbens, Spinnens, Webens und 
Stickens werden in der Beschränkung behandelt werden, 
welche dem Verfasser das Mass seiner Kenntniss und das In- 
teresse philologischer Leser auferlegt. 

A. Die Bohstoffe^^i). 
i. Wolle. 

Wie in Griechenland der ursprünglich einzig vorhandene 
Webestoff die Wolle ist^^j ^ ^q ^ar auch für den römischen 
Landmann des Klima's wegen die naturgemässe Kleidung ein 
schwerer Wollstoffes) ^ und die Wollproduction ist immer ein 



841) S. hierüber Mougez Recherches sur les habiUemens des andens 
in Mämoires de VInsMut royal de France. CUuse d^histoire et de UtUrature 
ancimne T. IV. 4848. 4® p. S22 — 344. J. Yates Textrimim arUiquorum, 
An account of the art of Weaving among the ancients, Part. I. London 
4843. 8. Die Fortsetzung ist leider nie erschienen. G. SemperDer 
Stil in den technischen und tektonischen Künsten. Th. L Textile Kunst. 
Frankf. a. M. 4 860. 8. Die specielle Litteratur ist am betreffenden Orte 
angeführt. 

42) Platte Politic. p. 280« definirt die Webekunst : xal XeXoinafÄSv, 
t^g do^atfiiv av, «^tt/t rifv CrjTtj&iTaav dfiWTixriv xf^fnovotv , igeov nqo^ 
ßkrj/taros f^aarixnv, ovofiu 6k v<favTixriv Xf/^eiaccv. 

43) MommsenR. G. I p. 35. 



Digitized by 



Google 



86 

HaupUheil der römiscbenLandwirthschaft gewesen^. Schafe 
wurden nach Livius Ansicht auf römischem Boden schon vor 
den Zeiten der Könige gezogen^^) : in Schafen und Rindern 
berechnete man alle Geldstrafen^^^] ; feine Heerden, zuerst aus 
Griechenland eingef Uhrt^^} , gediehen in Italien so vortrefflich, 
dass ihre Wolle der griechischen, kleinasiatischen, africani- 
schen und gallischen zum Theil vorgezogen v^urde^^) und die 
italische Race auch den spanischen Heerden ihre Berühmtheit 
verschafft hat^^) . Von italischen Schafen sind die besten die 
von Apulien^<>) , wo schon Varro grosse Heerden hatte^^), 
welche, wie dies noch jetzt geschieht^^) , im Sommer auf die 
Höhen von Samnium und bis Reate nördlich getrieben wur- 
den*^) , die von Calabrien**) und besonders die feinen Sorten 
von Tarenl^s)^ ^vo man die Schafe mit Pellen beileidete^«) , 
um die Wolle rein zu halten, und aus derselben die durch- 
sichtigen Wollenstoffe fabricirte , welche zu Lucians Zeit be- 
rühmt waren^*^ ; von Canusium^»), Luceria**) und der Umge- 
gend<^<>); sodann aber die Sorten der Gallia Cisalpina {lana 



844) Colum. VII, 2, 1 : Post maiores qiutdrupedes ovHU pecoris se- 
cunda ratio est, quae prima fit, si ad utilitatis magnitudinem referas. Nam 
id praecipae nos cotUra frigoris violentiam protegit , corporibusque nostris 
Uberaliora praebet velamina, Plin* N. H. VlII ^ 4 S7 ut bot>es victum homi" 
num excolurU, ita corporum tutela pecori debetur. 

45) Liv. I, 4, 6. 

46) S. Theil III, J S. 8. Va rro de r. r. II, 4, 9. 

47) Plin. N. H. YIII § 190: LoM autem tamUUissima Apula 0t quae 
in Italia Graeci pecoris appellatur, alibi Italica. 

48) Nach Plioius a. a. 0. nimmt die milesische Wolle nur die dritte 
Stelle ein. 

49) Dass unteritalische, namentlich tarentinische Schafe in Bätica 
eingeführt wurden , lehrt Columella VII, S, 5 und Calpurnius Bei. 

IV, 87—49. Man bezahlte aber auch spanische Böcke mit einem Talent, 
StraboIII, p. U4. 

50) VarrodeL. L. IX, 89. Plin. N. U. YIII § 490. Martiai. VIII, 
28, 8. XIV, 456. 

»4) Varroder.r. II, pr. §6. 52) Yates I p. 84— 84. 58) Varro 
de r. r. 11, 4, 46. U, 2, 9. 54) Colum. VU, 2, 8, 

55) Varro der. r. II, 2, 48. Strabo VI p. 284. Horat. II, 6, 40. 
Colum. VII, 2, 8. Plin. N. H. VIII § 490. Mart. II, 48, 3. IV, 28, 8. 

V, 37, 2. VIII, 28, 8. XU, 68, 8. 

56) Varro de r. r. II, 2, 48. Colum. VII, 3, 40. 

57) Lucian. rhet. praec. 45: ^ ia&ijg ie tfario svav&its nal leuxr^, 
ffyfkv JTJ^ TaQavt(vri£ igyaaia^, tos 6iaifaivBa^ui ro a&fia, 

58) Plin. N. H. VIII § 490. Mart. XIV, 4 27. 4 29, 

59) Horat. Od. III, 45, 44. 60) Strabo VI p. 284. 



Digitized by 



Google 



87 

GaUkanofi^^]^ (Hrf^mpädana)^^) ^ besonders die vonPollentki«^)^ 
Parma**), Mütiiia*^), PataVium*«), AHiimin<*^ und Aquileja**) . 
Troti dieser bt deutenden eiiiheitniscben Produciion wurde 
fremde Wolle tbells verarbeitet , iheils roh in grossen Quanli^ 
jkäten in Rom eingeführt , öinestfaeils aus Griechenland , wo 
die Schafeacht überall blühte ^ besonders aber Attica^) , Me^ 
^Bta''^) undLaconica^i) feine Waaren lieferte, anderentheils aus 
Rleinasien, wo die Wolle von Milef^^) und Laodicea^^) , deren 
Fabrication vou beiden Städten als Monopol betrieben zu sein 
scheint^*) , femer die von Seige in Pisidien^*) und Colossae''*) 



864) Varro de L. L. IX, 89. vgl. Hor. Od. III, 46, 86. 
62) Plin. N. H. VIII §4 90. 

68) Golnm. VII, %, 4. nigrivelleris Plin. N. H. VIII § 494. Mart. 
jay, 457. Sil. Ital. VIII, 599 fusciqM fwax PollenHa viU*, 

64) Col. VII. 2, 8. Mart. JI, 48, 4. V, 48. XIV, 455. 

65) Col VII, 2, 8. Einen Beweis von den blühenden Geschäften in 
lintina ^ebt der fuüo bei M a r tia 1. III. 59, welcher der Bürgerschaft ein 
tnumu yeranataltete. 66) Nach StraboVp. 24 8 liefert Mntina feine 
Wolle , die Lignrer und Insubrer grobe , die Pataviner mittlere, woraus 
De<^en , femer ymvaanai xal ro roiovrov el^og not , ufifpifiallov xal 
4TiQ9fiakXöv gemacht werden. 

67) Colnm. VII, 2, 3. Mart. XIV, 4»5. Teriull. de pallio 8. 

68) Am Timavns Mart. VIII, 28, 7. 

69) Varro de r. r. II, 2, 48. Laberius bei Non. p. 242, 24 , wo 
<lie nnyoUständig angeführten Verse zu lesen scheinen : 

nil refert, nuMem ex Umitia MHca 

An peeore ex fUrto [crassum] eesUtum geras. 
Für feine und grobe Schafe sind die technischen Ausdrücke pecus Taren^ 
tinum und hirtmm (Col um. I pr. 26), moUe pecus und hirtum p^cw Col. 
VII, 4, welcher Gegensatz verloren geht, wenn man mit Ribbeck liest: 

An pectore ex hircorum vestUttm^ gerat. 
Vgl. Plut. de auditione Vol. VI p. 4 53 R. ofjiüiog iari fiij ßovXofiivtp — 
ifxdrtov ncQifialiö&ai j^ifieSvss, et /A^ n^ßatttv^Atxutwv €lri ro t(itov. 

70) Diog. Laert. VI §. 44. 74) Hor. Od. II, 48, 7. 

72) Die Wolle von Milet wird sehr oft gerühmt. Schon die Sybarlten 
bezogen Stoffe von dort (Athen, p. 549»>) ; Müesia vellera erwähnt Vi r- 
gilGe. IV, 884, purpurfarbige Wolle von Milet derselbe Ge. III, 306. 
Eustath. ad Dionys. 823: l^c« äk o ibnog ovrog (fiQfi ayn^a, o&sv 
j(«l ilg noQoifiiav xeiTtcira Mil^aiu OjQtofjLartt. Tzetzes Chil. X, 348 
7^ naXaihv ttc^I aTotofivag tjv r^ MiXiirtp (pfjfifi 
"EQut xa Milfjaitt xaXitüra yaQ riSv navtenv. 
Golnm. VII, 2, 3. Plin. VIII § 490. Mart. VIII, 28, 40. Tertull. de 
cultu fem. I, 4, de pall. 8 und mehr bei Yates I p. 88-^87. 

78) Plin. vm § 490. Strabo XII 578. Hieronymus adv. Jo- 
vinian. II, 24. Expositio totius mundi c. 28 Goth. Ed. DiocI. XVI, 9— 
42 und dazu Mommsen S. 87. 

74) Gic. in Verr. Act. I, 84, 86: Nam q%Ud Milesiis lanae publicae 
■absttUerit — dicere praetetmittam. Und von Laodicea sagt Strabo XII 
p. 578 : wat€ atal nqogoS^vovxai hxfAnq&g in avrtov [tßv i^imv), 

75) Tertull. de pall. 8. 76) Strabo XII p. 578. 



Digitized by 



Google 



88 

in römischer Zeit für die beste gilt und auch, circassische 
Wolle vom Caucasus im Handel war^^Tj ; endlich kamen grobe 
Stoffe aus Gallien'^^) und feine Gewebe sowie rohe feine Wolle 
aus Baetica'% namentlich aus Corduba®<^) und Turdetania®^) , 
endlich aus Lusitanien^^) . Gesucht waren diese verschiede- 
nen Gattungen theils ihrer Feinheit, theils ihrer natürlichen 
ächten Farbe wegen, die eine weitere Färbung unnöthig machte ; 
so war die canusinische Wolle braun®^) oderroth^*), dievonPol- 
lentia schwarz, die asiatische röthlich®^), die vonBaetica gelb- 
braunst) oder grau, und esgiebt für Wollenfarben ganz beson- 
dere Namen , wie color Mutinensis , graubraun^^) , color spantis 



877) Schon Hipponax, der um 540 in Ephesus Jebte , sagt fr. 8 Bergk 
(bei Tzetzes Chil. X, 378) von einer Frau: 

KoQtt^Lxov fikv rifjupieOfiivri Xdmog. 
Yates I p. 29 f. hat nachgewiesen, dass die Coraxiy die noch jetzt Cka- 
ratschai heissen, in Colcbis am Nordabhange des Elborus wohnten und 
ihre Waaren nach Dioscurias zu Markte brachten, von wo sie nach Milet 
gingen. Es ist nur fraglich , ob unter dem KoQot^ixov Xötnog ein circassi- 
scher Stoff oder ein Gewand von der Farbe circassischer Wolle zu ver- 
stehen ist. Wie Koga^ als Name eines Pferdes (Annali d. Inst. 4 85S p. 68) 
und eines Hundes {Bull. d. Inst, 4 863 p. 489) offenbar zur Bezeichnung 
der Farbe vorkommt, so hat auch die koraxische Wolle wohl von der 
Farbe ihren Namen ; denn sie kommt nicht allein aus Kleinasien, sondern 
auch aus Spanien. Strabo XII p. 578 : (f^get <f' o negl rrfv Aao6(x€tav 
Tonog TtQoßaTODv agtrag ovx eig fiaXccxoTfira fiovov raiv igitov , rf xal TtSv 
MiXriaCiov ^itt(p^g€i, aXXa xal eig tfjv xoga^rjv xgdav, Sats xal ngog- 
o^svovrat. XafzngtSgciit avTtov, Saneg xtti ol KoXoaarjvol ano rov 6fji(ovv- 
fiov XQ^M'^'^^S TtXijaiov oixoifvTig. Und von Turdetanien sagt er Hl p. 
4 44: noXXrj 6k xal iad-rjg ngoregov ^gx^to , vvv 6i tgia fxäXXov tcSv xogcc- 
^dSv» Ein Kleid aus Iberia, das ebenfalls am Gaucasus liegt, erwähnt in- 
dessen Virg. Aen. IX, 579 : 

pictus acu chlamydem et ferrugine elarus Ihera 
und dazu Servius : ferrugo coloris genus est — Hibera autem modo non 
Hispana sed Pontica. Nam Hiberia pars Ponti est. 

78) Von diesen wird weiter unten die Rede sein. S. auch Yates I 
p. 444. 79) Juv. 42, 42. Plin. N. H. VIH § 494. Martial. VIII, 

28. 6. XII, 65, 5. 

80) Colum. VII, 2, 4. 84) Strabo HI p. 444. 82) Plin. 

N. H. Vni§494. 

83) fusca Mart. XIV, 427, fulvi coloris Plin. N. H. \IH § 4 94. 

84) Mart. XIV, 429. Suet. Ner. 30. 

85) oves rutilae in Asien Plin. N. H. VHi § 4 94. 

86) Martial. IX, 64, 3 von Corduba : 

Vellera ncUivo pallent ubi ßava metallo 
vgl. XII, 63, 5 : Und von einem blonden Mädchen V, 87, 7 : 

qttae crine vioit Baetici gregis vellus 

Rhenique nodos aureamque nitellam 
vgl. XII, 98, 4. XIV, 488. 

87) Non. p. 548, 47: Impluviatus color y quetsi fumato stillicidioim' 



Digitized by 



Google 



89 

oder naHvaSy grau^^^) , und %oqa^ XQ^<^y ^i^ os scheiut, glän- 
zend- schwarz ^•j . 

S. Ziegenhaar. 

Von viel geringerer Bedeutung als Webestoff ist das Zie- 
genhaar. Zwar war die Ziege im Alterthum als Hausthier 
noch verbreiteter als das Schaf; sie lieferte Milch , Käse und 
Fleisch, Hirten und Landleuten auch das Fell zur Kleidung» 
aber geschoren wurden überhaupt nur gewisse langhaarige 
Sorten, wie sie in Phrygien, Cilicienö<>), Africa**) und Spanien^^j 

plutus, qui est MuUnensis , qtiem nunc dicimus. Plautus in Epidico (II 
2, 40): 

Impluviatamf ut istae faciunt vestimentis nomina. 
Von der Farbe benannt sind wohl auch die x^afdifg f40Tovriaia Ed. Di od. 
XVI, 46. 47. 56. 57. ;^Aavlff fÄOVTOVvrjaia ib. 74. 72. (fißovXaroQiov fiov^ 
Tovvijoiov ib. 73. 

888) Non. p. 549, 30: Pullus color est, quem nunc spanum vel nativum 
dicimus. Mart. I, 96, 5: 

Amator ille tristium lacernarum 

Et baeticcUus alque leucophaeatus, 

89) Die Ansicht von Salm asiu8 ad Ter tull. de pall. p. i15, das» 
xoQa^og von xoqu^ komme und rabenschwarz bedeute, welche in die 
neueren Lexica übergegangen ist, hat keinen Halt. Koga^og ist ein Ethni- 
con, das von der Farbe ausser in den A. 877 angeführten Stellen auch bei 
Plut. de fluv. 4 8, 8 p. 94 Dübner [Xi&og — ty XQotf xoQoiog) und 44,4 
Xi&oi — xoga^ol r^i/ /^oW vorkommt ; dass es eine eigene Art schwarzer 
Farbe ist, sagt allein Eustathius Opusc. p. 236, 45: HcfÄVvvovrai yovv 
xal iv iQioig fABXavavyiai ra xoqa^a ov^ UTiXeSg, aXXa naga-d-iaei ry ngog^ 
iriQoTa fiiXava. Ist dies richtig , so kann allerdings damit identisch sein 
To xQ^f^f* ^oQaxivov, Bekker Anecd. I p 404, 4 4. Vitruv. VIII, 8, 44: 
pecora — procreant aUis locis leucophaea , aliis lods pulla, aliis coracino co^ 
lare (also verschieden von pullus). Digest. XXXII, 4 , 78 § 5: Coccum 
quod proprio nomine appellatur, quin versicoloribus cederet, nemo dubitavit : 
quin minw porro coracinum aut hysginum aut melinum suo nomine quam 
coccum purpurave designatur. 

90) V a r r o de r. r. II , 4 4, 44: capra pilos ministrat ad usum nauti- 
cum et ad bellica tormenta et fdbrilia vasa. Neque non quaedam nationes 
harum peüibus sunt vestitae , ut in Gaetulia et in Sardinia. Cuius usum 
apud antiquos quoque Graecos ßtisse apparet, quod in tragoediis senes ab hoc 
pelle vocantur öup^i^Cai et in comoediis , qui in rustico opere morantur. — 
Tondentur, quod magnis villis sunt, in magna parte Phrygiae, unde cilida et 
cetera eius generis fieri solent. Sed quod primum ea tonsura in Cilicia sit 
instituta, nomen id Cilicas adiecisse dicunt. Col. I pr. § 26. PI in. N. H* 
VIII § 203. 

94) Virg. Ge. III, 344: 

Nee minus interea barbas incanaque menta 
Cinjfphii tondent hirci saetasque comantes 
usum in castrorum et miseris velamina nautis, 
welchen letzten Vers Colum. VII, 6, 2 und Ascon. ad Verr. I p. 4 85 
Or. anführen. 

92) Avieni Ora Mar. I, 248-224. 



Digitized by 



Google 



96 

Yorkommen, und auch (U«se Haare gaben nur grobe Fabri- 
cate , Taue»»^) , Seile für den Gebrauch der Tortnenla«^) und 
Sacktuch oder Haartuch, das von den cilicischen Ziegen den 
Namen ciliciwn erhalten hat^) , und woraus man grobe Män- 
teP«), Säcke und Beutel»^) , Vorhänge zum Schütz der Häuser 
gegen das Wetter»®) , Decken zum Schlafen»») , im Kriege 
Schutzdecken gegen teuer und Pfeile»ö<>) , grobe Tücher zum 
Abreiben des Viehes^) und Filzschuhe^) anfertigte. 



898) GeopOD. XVIII, 9: ij (f^ &qIS avayxaZtc ttqos T€ a^olrovs xal 

xoTtJOfjLBva ^c^Sltag ovts arinofieva (fvOixdSg iav fiii llav xaroUym^d^. 

94) Varro a. a. 0. Vgl. Th. lU, t p. 465. 

95) As COD. in Cic. Verr. p. 485 Or. CiUcia texta de pilis, 

96) Varro a.a.O. Philargyr. ad Virg. G. III, 848. Solin. 89, 8 
von den Arabern : ip$a a/uUm tw^oria ctflicia nm^' ita irnneuffMit velamenta 
caprarum piUs texta. I s i d o r. Or. XIX , 36, 4 0: CiUcia Arabes nutumpafU 
velamenta püis caprarum cmt&acta , eas quibw tentoria faciunt. Glossarium 
Nomic. im Londoner Stephanus IX p. 492 : KiXixta * TQayoi äno Kili- 

yoptiti, 

97) YatesI p. 444 bemerkt, dass der Ausdruck ^spQsts tQfytPttt 
der Septuaginta Exod. XXVI, 7—1 8. XXXVI, 4 4. 4S in der Vulgata durch 
Saga de pilis caprarum wiedergegeben wird. Im Orient trägt man in der 
2eit der Trauer und der Busse aaxxoi (s. d. St. bei Yates f p. U2), aber 
auch das Sagtm der Römer ist, wie Yates bemerkt, wohl stammverwandt 
mit odxxog. 

98) Dig. XXXHI, 7, 42 § 4 7: Vela autem cilicia instrumenti esse Cos- 
iius ait, quae ideo parantur, ne aedificia vento vel pluvia lahorent. Vgl. 
XIX, 4, 47 §4. 

99) Hieronym. ep. 97 ad Dem«triadem Vol. IV, 2 p. 784 Ben. 
«ifft^uof» Bom UtiteamiM, nunquam plumarum msam molliUef $ed eüieiolum 
4n fittda humo habuisse pro stratu, 

tdO) Se rvi u 8 ad Virg. Ge. III , 3< 3 : de ciliciis et poliuntur lorieae et 
leguntur tabulata turrium^ ne iactis facibus ignis possit adhaerere. V e ge - 
tius de re mil. IV, 6 : Deinde per propugnctcula duplicia saga cilieiaque 
tenduntur, quae impetum excipiunt sagittarum. Liv. XXXVIII, 7, 4 0: in- 
tersepiefäibus cuniculum — nunc ciliciis praetenlis nunc föribus raptim 
^biectis. SisennabeiNon. p. 94, 27: Puppis aceto mädefacHs eentmibus 
inieguntur , quos supra perpetua classi suspensa cilicia oötenduntur. A m - 
mian. Marc. XX, 4 4 : defensores obtentis ciliciis, ne conspicerentur ah ko- 
■stibus, latebant intrinsecus, XXIV, 2: Tum defensores — per propugnacula 
ciUciis undique laxius pansis, quae telorum impelus cohiberent^-^taWUssime 
-resistebant. 

4) Vegetius de arte vet. II, 44 (1, 42) 3. 
2) Martial. XIV, 4 40. 



Digitized by 



Google 



91 

3. Leinen. 

Flachs ist am frühesten und immer am besten in Aegyp- 
ten eultivirl worden. Die Aegypter kleideten sich in Lein- 
wand^<>3] ^ und namentlich die Priester trugen weisse*) leinene 
unter- und Oberkleider^) ; Panopolis^) , nördlich von Theben, 
Alexandria^, Tanis, Pelusium, Butos, Tentyris») , Cäsium^ 
und Arsinoe^*^) waren durch Fabrication von Leinwand be- 
rühmt, in den Tempeln selbst waren Webereien. Die Bearbei- 
tung des Flachses wird auf einem Grottenbilde von El Kab in 
allen Einzelheiten dargestellt^i), und Leinenwaaren bildeten 
einen wesentlichen Gegenstand des ägyptischen Exporthan- 
dels^^). Doch scheint auch in Aegypten die Leinenindustrie 
nur ein relativ hohes Alter zu haben : denn die ältesten der 
bekannten Mumien sind in Schafwolle gewickelt und erst in 
der 42. Dynastie beginnen die leinenen Binden, welche von da 



903) Herodotn, 87: ff^ar« ^k Xlna tpo^iovoi at€l vidnlvta im» 
Tri^evaptfg tovro fjidUffta. II, S1 : *EvSsdvitütai Sk k$9-<ovtts liViovg ntgX 
Tcr axiU« d-vactvtojovg t ovg xuX4av€fi nalaaCQig * in\ rovrotai Sk el^ea^ 
it^ata l€vx« iftavaßlfj^ov (po^^ovai. oif ^ivtoi Mg yi r« Iqcc fg^i^ermi 
€lqCv€u ov6k avyxaTa&txnTeraC 0(fi * ov yaQ o&iov» YgK Ion bei Athen. 
p. 454d. 

4) Apul. Met. XI, 9. 40. 

5) Plutarch. de Iside et Osir. 4. Apul. de mag. 66: Sed enim 
fMmdissima Uni seges intw optirruu firuges terra exorta non modo indut^ et 
QitnUstui sanctissitnis ^«tgyptiorum sacerdotibus sed opertui quoque rebus sa- 
CTfS usurpatur, Hieronymus in Ezech. 44. Vol. III p. 40f9 Ben. 
Vesiibus Uneis utuntur Äegyptü sacerdotes tum solum extrinsecus sed et 
inirinsecus. Die Isis selbst ist linigera, O v. ep. ex Pont. I, 4 , 51. A. A. 
I, 77, und ihre Priester heissen Hnigeri Ov. Met. I, 747. Jav. 6, 53S. 
Mart. XU, 29, 49. Vgl. Säet. Oth. 42. Apul. Met. il, 28. X, 40. 

6) Strabop^84 8: IlaviSv noJug, XivovgySv xal It&ovgyiSv xaroi" 
xla TtttXata, 

7) Ed. Diocl. c. 47. 48 und dazu Mommsen S. 64. 

8) PI in. N. H. XIX § 44. Das Pelusiacum erwähnt Sil. Ital. III, 
24. 875. 

9) Steph. Byz. s.v Käawv. 40) (Arriani)per. mar.erythr.c. 6. 
4 4) D6$er^ion de lEgypte. Antiquitäs. Planches Tome I pl. 68 und 

daraus bei Yates pl. VI p. 255. 

42) Hadriani epistola bei V o p i s cu s Saturnin. 8 : genus hominum 
seAUiotiteimwBH. — dvüas (es scheint Alexandria) opulentay dives , feounda, 
in qua nemo vivat otiosus, alii vitrum conflant , aliis Charta confioHur , aM 
Umifiones , omnes eerte cuhucunque artis et videntur et habentur, T r e b e 1 1. 
Poliion. Gallieni duo 6: cum ei nuntiatum esset , Aegyptum descivisse, 
dixisse fertur: Quid? sine lino Aegyptio esse non possumus? Das Linnen be^ 
zahlte in Aegypten eine Steuer, Yopisc. Aurel. 45, wahrscheinlich eine 
Gewerbesteuer , wie sich aus dem in dem Edictum Diocletiani c. 4 7 er- 



Digitized by 



Google 



92 

an in Gebrauch geblieben sind^i^) . Grobe Leinwand oder Segel- 
tuch nennen die Griechen mit einem ägyptischen Namen^^) 
g>۟aa(ov , feines Leinen aber ist byssus^^) , wiewohl diese Be- 
zeichnung, welche von den Römern zuerst Plinius braucht, bei 
der Ungenauigkeit, mit welcher Griechen und Römer in der 
Anwendung fremder technischer Namen verfahreni^) , nicht 
immer auf die Leinwand beschränkte^) , sondern zuweilen 

wähnten Stempel der feinen Leinen waaren schliessen lässt. Vgl. M o v e r s 
Die Phönizier II, 3, 4 S. 349. 320 und die dort angef. St. Prochori de Jo- 
hanne Ev. historia in Monumenta S Patrum Orthodoxogr, Basti fol. Vol. I 
p. 86: xal xa&sXS-bv nXolov omo Aiyvntov tov tfOQjov iirKpegofurov €l- 
fiattov dnetpoQTTiaev iv lonny * ißovlsTo 3k inl tovs dvrixovg ronovg 

943] S. Part hey zu Pinta rch Ueber Isis und Osiris S. 458. Ueber 
die vielfältig angestellten Untersuchungen, ob die Mumien in Leinen oder 
auch in Baumwolle gewickelt sind, giebt eine Uebersicht Yates p. 256 
— 364. Das Resultat ist, dass die Binden von Leinwand sind. Vgl. G. 
Ritter Abh. der Berliner Acad. 4864. Phil. Hist. Abth. S. 34 6—320. 

44) PoUux VII, 74. 

4 6) Die Ansicht von J. R. Forster Xt&er singularis de bysso anli- 
quorum. Londini 4 776. 8, welcher byssus für Baumwolle erklärt, ist gründ- 
lich widerlegt worden von Yates p. 367—380. Er führt namentlich an, 
dass bereits Aeschylus Sept. c. Th. 4 039 der Aotigone ein ßvvinvov ni-- 
nlütfuia, Euripides Bacch. 824 den Bacchanten ßvaaivovq ninXovg giebt: 
bei welcher letzteren Stelle noch zu erwöhnen ist, dass auch die Orphiker 
leinene Kleider trugen (Apul. de mag. 56) , sodann, dass Herod ot II, 
86 die Mumien einhüllen lässt aivdovog ßvaaCvtiQ tsXafnoai, Katar itfiti^ 
fiävoiai, dass bei Herod ot VII, 484 ein Verwundeter verbunden wird 
aiv66vos ßvaalvtfe teXa/jidiai, , wozu Baumwolle nicht gebraucht werden 
kann; dass Isis nach Diodor. I, 85 die Glieder des Osiris in byssma 
wickelt [vgl. Apul. de mag. 56 : Uni seges — opertui quoque rebus sacris 
usurpatur], dass die goldene Kuh, das Abbild der Isis, mit einem schwar- 
zen Byssusgewande [IfAajif^ fiiXavt, ßvaaCv(^ Plut. de Is. et Os. 39) um- 
hüllt wird, dass das grosse Schiff des Ptolemäus Philopa tor, das A the- 
naeus p. 206C beschreibt, ein Segel von Byssus (ßvaaivov latCov) hatte, 
dass nach der Inschrift von Rosette bei Letronne Recueil I p. 244 
lin. 28. 29 die Webereien der Tempel ßvaaiva o^ovta an den König liefer- 
ten (s. Th. III, 3 S. 4 56 Anm. 827) , dass es von dem Hohenpriester der 
Juden bei Philo de somn. I, 37 p. 653 Mong. heisst: t^i' /ih/ noixfXtfv 
^a&^ia dnafKpCaxirai , Xivr^v ök itägav , ßvaaov tTs xad-agtojarfig m- 
notijf4,iviiv ävaXafjißdvii, und von den jüdischen Priestern bei Josephus 
Ant. lil, 7, 2 : ^Enl dk rovr^ Xlveov tv^vfia dtnXijs (f'OQtt aivdovog ßvaaC- 
Vfjg* x^^^f^^^V f^^^ xaXiitait Xlviov jovio arifialvw x^^^v yeiQ ro X£vov 
rifjLeig xaXov/uev. Ueber die letzten Stellen und über die Bedeutung des 
hebräischen shesh ist viel gestritten. Ritter a a. 0. S. 347 erklärt es 
für Baumwolle, Movers Die Phönizier II, 3, 4 S. 348 für ägyptische 
Leinwand. 

46) Plin. N. H. XIX § 4 4 rechnet das gossipion, welches der eigent- 
liche Ausdruck für Baumwolle ist, zu den Arten des Unum und sagt vestes 
inde sacerdotibus Aegypti gratissknae, 

47) Als Leinen beschreibt den byssus offenbar Paalinus, Bischof von 
Nola (um 400 p. Chr.), Ad Cytherium in Max. bibl. patr. VI p. 264: 



Digitized by 



Google 



98 

fälschlich auf baumwollene Zeuge versdiiedener Art angewen- 
det werden ist^^^) . Ausser Aegypten producirten Flachs Gol- 
ehis^*) , Babylonien2<>) und Judaea^^) ; nach Rom kamen Lei- 
n^QLwaaren bester Qualität aber namentlich aus Scythopolis 
oder Skytopolis (bei Damaskus) , Byblus und Laodicea in Sy- 
rien und aus Tarsos in Gilicien^^). In Griechenland scheint 
Flachs wenig oder gar nicht gebaut worden zu sein^^) ; dage- 
gen war er einheimisch inAfrica^*), Spanien^ß), Gallien^«) und 



Contexta bysso vestis irruptam fidem 

Signat volenti stamine 
Nam fila byssi forliora et sparteis 
Feruntur esse funibw, 
undlsidorOr. XIX, SS, 45. XIX, 37, 9: Byssum genus est quoddam H»i 
— quod Graeci papaten (lies nanntoSn) vocant. 

94 8) Eine Hauptstelle ist Philostratus V. A. 11, 30: rriv Sk ßvaaov 
4fwea^ai ^Mqw tpaaip. Im Uebrigen verweise ich auf Yates p. 374— 
379. Der in Judaea gezogene hyssus ist weder Flachs noch eigentliche 
Baumwolle , sondern kommt von einer »noch jetzt in dem Küstengebiete 
des mittelländischen Meeres gezogenen krautähnlichen Staude , welche 
jährlich gesSet wird«. S. Movers Die Phönizier II, 8, 4 S. 348. 349. 
Eine Beschreibung derselben aus dem J. 4574 findet sich in Reisen und 
Gefangenschaft Hans Ulr. Kraffts, herausg. v. Hassler Stuttg. 4864. 8. 
S. 99 f. 

49) Herod. II, 405. Xenophon de venat. 8, 4. PolluxV,36. 
Strabop. 498. 30) Herod. I, 495. Strabop. 746. 

34) oft erwähnt. S. die Stellen Yates p. 384 ff. Movers Die Phö- 
nizier Bd. II Th. 3, 4 S. 346 f 

33) Im Edict des Diocletian de pretiis rerum venalium c. 47. 48 
werden als die besten Leinensorten bezeichnet die von Skytopolis, Byblus, 
Laodicea, Tarsus und Alexandria. Vgl. Totius orbis descriptio ed. Gotho- 
ired. 4 638 § 43 Scitopolis, Ladicia, Biblus, Tipus (Tyrus zu lesen nach 
Mommsen zum Ed. d. Diocl. p. 64), Beritus, quae Imteamen omni orbi 
terrarum emittuntt und mehr bei Movers Die Phönizier II, 3, 4 S. 34 7. 
348. In Scyihopolis waren im vierten Jahrb. kaiserliche Leinwebereien. 
Cod. Th. X, 30, 8. 

38) Byssinum Unum producirt Elis. PI in. N. H. XIX § 30. Pau- 
S a n. V , 5 , 3: Gctv/naüai ^ av tig tv rjf yj ^HXiCtf Trjv ts ßvaaov , oxi iv- 
Tavd-tt fiovov , Mq(o9v dk ov^afAov j'^g *JEXXaSos (pverai — rj dk ßvaaog ri 
iv tJ *ill€£fjc XenroTriTog fxkv ^vexa ovx anodeT Ttjg ^EßQaCmv , tati 6b ov^ 
^fjtoiag ^av^Tf. VI , 36, 4: t^j/ fjihv &rj xavvaßCda xa) Xivov xal riiv ßvOGov 
amlQovai. Allein dieser bysst^s scheint der hebräische, der Baumwollen- 
strauch, zu sein. 

34) Xenoph. de ven. 3, 4. Pollux V, 36. Gratius Faiiscus 
Cyneg. 34. 85. Yopisc. Aurei. 48. 

35) Leinenfabricate kamen aus Emporium in Tarraconensis , einer 
Golonie von Massilia (Strabo p. 460), aus Tarraco (Plin. N. H. XIX 
§4 0) und namentlich Setabis (Plin. N. H. XIX § 9), welches feine 
Tücherlieferte,«ttdartaSae(a&aCatull. 43, 43. Vgl. Silius Ital. III, 374: 

Saetabis et telas Arabum sprevisse superba 
Et Pelusiaco ßlum componere Uno. 
Gratius Faiiscus Cyneg. 44. 

36) Atrebatum indumenta (linea) erwähnt Hier onymus adv. Jovi- 



Digitized by 



Google 



94 

Germanien^^^) . In ltaiii»o soll es zuPytbagortfsZeil nooh keine 
Leinwand gegeben habend); später baute man Flachs nur 
deswegen weniger, weil er den Boden ersebOpft^) ; indessen 
gedieh er in Gallia Cisalpina , Etrurien , Picenum und Campa- 
nien^) und wurde auch im Hause für den Bedarf der Familie 
gesponnen und gewebt^^)« Feine Leinwand zwar liierte Ita- 
Hen immer wenig , aber man machte Segeltuch für den Ge- 
brauch der Schiffer und zum Zwecke der vela^ womit das Forum 
und die Theater gegen die Sonne geschützt wurden^^) ; Game 
und Schnüre*^) , Fischer^*)- und Jagdnetze^^) ; Sacktuch zum 
Durchsieben^«) , Binden zu ärztlichem Gebrauch^?) und der- 
gleichen mehr. Auch kommen libri Imtei schon im J. 444 v. 
Chr. in Rom38) und 293 v. Chr. bei den Samnitem vor^»). 
Aber während die letzteren im J. 308 v. Chr. in weissen let^ 
nenen Röcken [tunicae) ins Feld ziehen^«) , haben die Römer 
lange Zeit kein anderes iinnenes Kleidungsstttek gehabt, als 
den Schurz [mbligax^ulum oder subligar) , welchen Frauen^^) wie 



nianum II ed. 4646 U p. 29, und Segeltuch machte mau überall in Gallien. 
Plin. 1. 1. §8. 

«27) Tac. Germ. 47. Plin. 1. 1. § 8, 

98) Diogenes Laert. VIII, 4 § 49: ra ydg Xivä oimm eh inelvttvs 
affhijo tovs TonovQ, 

29) Golum. 11, 40,47. PalUd. Oetob. 8. Theopfar.dec.pl. 111,6. 

80) Plin. N. H. iSIXf 9^4 8. 

84) Dig. XXXII, 4, 70 § 44 : Uno autem hgato tarn factum quam tu- 
foctum eontinetur, quoäque netum, quodque in telaestf quod est nondum 
äetextum. 

82) Plin. N. H. XIX, 4 § 4—8 und § 28. 24. HnUa sind bei den 
Dichtern Segel. 

83) Die Schnur, iKomit man den Brief verscbliesst, heisst Unum, 
Cic. ia Ca^t. III, 5, 40. Plaut. Bacch. 74&. 748. Pseud. 42., ebenso 
die Angelschnur. Ov. Met. XUI, 928. 

84) Virg. Ge. I, 442. Ov. Met. XIII, 984. Juv. 4, 45. 

35) Plia. N. H. XIX § 40. 44. Ov. Met. ÜI, 453. VII, T68. 807. 

36) Plin. N. H. XXI 6 422. XXXIV § 4 72, Vgl. Th. V, 4 S. 344. 

87) Columella VI, 46, 2. 

88) Liv. IV, 7 und über diese Bücher Th. I S. 46. 47. 

39) Liv X, 38, 6. 

40) Liv. IX, 40, 8. Die legio lintßota der Sanuütea soll nicht von 
der Bekleidung, sondern von dem Zelt , in dem sie den Schwur leisteten» 
den Namen haben. Liv. X, 88, 42. Paulus p. 445. 

44) Mart. in, 87, 4. 



Digitized by 



Google 



»5 

liäüDei^^^) tnigOQ, ufiddieBrusIbinde (amioiorium^)y to#nta4<), 
^^napAttim^), fa»M peeiaralü)^^ ^ die cur Frauentracht gekdri. 
Zvu»r8i und bereita in der Zeit der Bepubiik begannen die 
Fjranen daa wollene Kleid mit dem Unqenen zu vertauschen; 
Plinitt$ erwdbnt es ab eine Familienttberlieferung der Serrani^ 
dass die Frauen keiD Linnen tragen^^). Daa Kleid, welches 
damals in Mode kam, war das Su|^ram^^) , d. h. eine tunica 
UUaamj und zwar von den beiden Kleidern^ die man damals 
hereita trug, das obere, denn das untere hiess nach Varro jtc^ 
uoufo^^)* Das Wort supparumy welches Varro ftilsehlich Ton 
super ableitet&o) , ist identisch mit sifarum!^^) oder dgwqo^ 

942) Non. p. S9, 20: Subligacülum ef<> quo pudendae parUs corporis 
teguntur, — M. Tüll, de off. I (35, 429) : Scaenicorum quidem mos (an- 
tarn M>4t veter^ diiciplim verfctmdHm, ui in taaenam atM äubügatulapro^ 
decU nemo, Isidor. Or. XIX, 22, 6: Haec et campestria nuncupantur, prQ 
eo quod eisdem iuvenes qui nudi exercentur in campo , pudenda operiuni. 
Die Pieaar bei Tische ^vareu sw!€ineti Un$eo ($ttet Cal. a<). la dao Xil 
Tafeln hiess dieser Gurt lictum. Paulus p. iil, 2. GaiusIIl, 492. 493. 

43) Mart. XIV. 449. 

44) Apulei. Met.X, 24 p. 928. Hild. PoUux VII, 65. 

45) Non. p. 588 s. v. Catull. 64, 65. Cic. d^ har. resp. 24, 44. 

46) Mart. XIV, 434. Ovid. A. A. III, 274. Prop. V, 9, 49. 

47) Plin. N. H. XIX§8. 

48) Ausführlich haadelt davon Roeper M, Terentii Varronis Bu- 
menidum reUquiae, Danzig 4 864. 4^ p. 4 2 — 46. Hauptstellen sind No- 
n i u s p. 640, 8 : Supparum est Hnleum fomoraie [humerale Roeper] usqu& 

od takfs pendens, dietum, quod subtus appareaU Novius Paedio 

[Ribbeck Com. Lat. fr. p. 224] : 

Supparum purum belHensem [lies MeUtensem] Unteum, mi escam meram. 
Afranius Eptfsloia [Ribbeck 1. 1. p. 4 54: 

taeei 
PueUa non sum, supparo si induta sum? 

49) Varro de L. L. V, 4 31 : Prius deinindutui, tum amictui quae 
sunt tangam. — Mdutui aüerum quod subtus, a quo subucuta, alterum quod 
suprOj a quo supparus. — AHerius generis item duo : unum quod foris ac 
palam^ paUa; aUerum quod intus, a quo intusium. Er sagt also> wie 
Becker Gailus III S. 454 richtig erklärt: die untere tunica der Frauen 
heisst subucula, die obere supparus ; diese obere hat man aber von rwet- 
erlei Art, zum Ausgehen die paUa, im Hause das intusium. Ebenso Varro 
bei Non. p. 542, 28; Posteaquam binas tunieas habere coeperunt, insti- 
iuerunt vocare subuculam et indusium und bei Non. p. 548, 29 : Castula 
est paüioktm praeeinctui, quod nudae infra papillas praecinguntur, quo mu- 
Ueres nunc et eo mtagis utuntur, postquam subuculis desierunt. Horat. 
•pist. I, 4, 9f t si forte subucula pexae 

Trita subest tunicae, vel si toga dissidet tmpar, 
Rides, 

50) So auch Isidori glossae (Tsidori Opp. ed. Migne VII p. 4374) 
Suppararia, vestis quae superinduitur. 

54) Isidor. Or. XIX, 3, 4: Siparum genus veU, unum pedem Habens^ 
Festus p. 340» 20. Auch oft suppctrum geschrieben. 



Digitized by 



Google 



96 

(das Segel) und vielleicht von den Oskem^^') nach Rom gekom- 
men ; dass es aber ein leinenes Mädchen- oder Frauenkleid^^) 
bezeichnet, das man über dem Dnterkleide^] trag, ist hin- 
länglich bezeugt und geht auch hervor aus einer andern Stelle 
(ies Varro, in welcher er, wie es scheint , dem Serapis das ro- 
sige Gewand der Morgenröthe beilegend, sagt^) : 
aurorat ostrinum hie indiUm supparum. 
Die Zunahme des Verkehrs mit den ausseritalischen Län- 
dern^^j brachte feines Linnenzeug immer mehr in Aufnahme. 
Ein feines Taschentuch brauchte man schon zu Giceros Zeit^'') ; 
CatuU rühmt sich mehrmals damit^^) ; bei Petron trägt es eine 
Frau um den Hals^^) ; Nero hielt es sich vor das Gesicht, um 
nicht erkannt zu werden^®) ; später blieb es unter sehr ver- 
schiedenen Namen^^} in Gebrauch , und im Gircus und Thea- 
ter wehten die Tücher, um den Beifall auszudrücken^^) , wäh- 
rend man noch in augusteischer Zeit sich dazu des Zipfels der 



952) Varro de L. L. V, 184. 

58) S. oben Änm. 92. In dem anonymen Gedicht Yerha Achiüis in 
PartheMne bei Wernsdorf P. L. M. IV p. 425. Meyer Anth. L. 695 v. 
23 sagt Achill : 

Arma tegant nostrum potius quam stippara corpus 
und bei Luc an II, 863 heisst es von Marcia, Frau des Cato : 
humerisque haerentia primis 
suppara nudatos cingunt angusta lacertos. 

54) Paulus p. 34 4 nämlich hält supparum für ein Hemde : Suppa' 
rus vestimentum puellare lineum, guod et subucula, id est camisia, dicitur. 
Wie viel davon aus Festus ist, lässt sich aus dem sehr verstümmelten 
Artikel p. 34 nicht sicher ersehen. 

55) Bei Non. p. 549, 4 2. Ueber die St. s. Eoeper a. a. Q, 

56) Schon zu Yerres Zeit wurde in Sicilien vestis Untea aus dem 
Orient eingeführt. Cic. Acc. in Verr. V, 66, 446. 

57) Yatinius, vom Calvus angeklagt, brauchte ein catididum »udarium 
Quintil. VI, 3, 60. 

58) Sudaria Saetaba CdiiuU. 43, 44. 25, 7. 

59) Petron. 67: tunc sudario manus tergens , quod in coUo habebat, 
applicat se toro [Fortunata). 60} Suet. Ner. 48. 

61) Mai Class. Auct. VIII p. 239 : facitergium, togillat mappa, map- 
pula, gausape, orarium, manutergium, brandium, manumundum, manu- 
piarium. Bei Arnobius II, 23 einmal mucinium. Das gewöhnliche 
Wort ist später orarium. Ety m, M. s. v. (paSaatov — ^ nooacjnov ri 
ixfiayetov Ifyetai d^ ovt(o xal o nagcc *P(o/Lialois xaXsirai. (oquqiov. Au- 
gustin. de c. d. XXII, 8. Dies trugen auch die christlichen Priester als 
Binde am linken Arm. Salmas. ad Vopisci Aurelian. 48. Vol. II p. 584 ff. 
ed. 4 674. 

62) Aurelian schenkte oraria, quibus uteretur populus ad favorem. 



Digitized by 



Google 



»7 

Toga bedient halle^ . Auch im Hausgebrauch kommen qub 
alle Arten Tllober (Untea) vor, Tisehittcher, Servietten und 
Handtücher {mapp€tej ma$Uelia)^)f iheils feine, theils auf einer 
Seite gellte {villosa)^'^) . Selbst die Kaiser trieben Inerin 
einen Luxus, wie z. B. Alexander Severus ein Liebhaber lei-^- 
nener Zeuge war^) , und während noch bei Seneca^ ein /m-^- 
te(UiiS senex einen ägyptischen Priester besdchaet, trug man im 
dritten Jahrhundert in Rom allgemein leinene tuniccLe^^) und 
im vierten wenigstens unter der wollenen tunica ein leinenes 
Hemde^) . In dem im Jahr 304 erlassenen Edict des Diode- 
tian dapretüs verum venaHum'^^) c, 47. 48 werden unter den 
damals gebräuchlichen Leinenwaaren spezißeirt fünf venttg* 
liobe Sorten , die aus Seytbepolis bei Damaekus,. aus Byblus, 
Laodicea in Syrien, Tarsus in Gilieien und Alexandria kommen 
und gestempelt sind , offenbar, weil von ihnen eine Abgabe 
gezahlt wird; und grobe Zeuge zum Gebrauch gewöhnlicher 
Leute {iduStai) undSclaven. Die Waaren selbst aber, wekhe 
in dieser doppelten Qualität aufgezählt werden, sind Frauen- 
röcke {dekfiatmai yvva^xaiat) , Männerröcke (dsXfiaraMi äv^ 



(Vopisc. AureL 48). Euseb. H. E. VII, 30 p. 229c Vales. nennt dies 
xaraasUtv rtcTg o^ovatg iv roTg &saTQoig. 
963) Ovid. Amor. III, «, 74: 

Et date iactatis undique Signa togis. 

64) S. Th. V, i S. 320. 321. 

65) Virg. Aen. I, 702. Ge. IV, 377 und zur ersten Stelle Servius: 
constat enim maiores mappas habuisse villosas. v. F. IV, 933 villis man- 
tele solutis (beim Opfer.) S i d o n» A p o 1 1. eplst. V, 4 7 linteum villis onustum, 
ein Handtuch. Marl. XIV, 138 villosa Untea, ein Tischtuch. Auch das 
sudarium, das man beim Rasiren braucht (Mart. XI, 39, 3), heisst grie- 
chisch (o/LioXivov Plut. de garr. Vol. Vin p. 25 R. und dasselbe kommt 
als Badehandtuch zur Anwendung, linteum ein Handtuch Plaut. Most. 
1,3, 140. 

66) Vopisc. AI. Sev. 40: Boni linteaminis appetitor fuit et qui- 
dem puri. 

67) Seneca de V. B. ^6, 8. 

68) AureHan schenkte dem Volke tunicas albas manicatas ex diversis 
provindis et lineas Afras atque Aegyptias puras, Vopisc. Aur. 48. Vgl. 
c. 4 2, wo Valerian dem Aurelian zum Zweck der circensischen Spiele an- 
weist tunicas — lineas Aegyptias viginti. 

69) Augustin. Serm. 37 § 6: Hoc coniicere audeo ex ordine vesti- 
mentorum nostrorum: interiora sunt enim linea vestimenta, lanea exteriora. 

70) Das Ed. Diocietians her. von Mommsen. Leipzig 4851. 8 (auch 
in den Berichten d. K. S. Gesellsch. d. Wiss. phil. bist. Cl. 4 854) S. 36. 
6t. 62. 



Privalalterthümer I[. 



Digitized by 



Google 



d^eiat ^xoloßia) , Umwürfe oder Mantel [waßoleig) , Schweiss- 
tttcher [fadalia)^ Kapuzen {caracallae)j Kopftttcfaer für Frauen 
( x€q>akodiafiia ) , BetUttcher ( at/vdoveg %ot%€tqiat ) , Binden 
[q>ainivut oder q^aontflai) und Badetücher [odßcn^). Die 
Kaiser hatten eigne Webereien , sowohl im Orient ®7^) als im 
Occident'^) , in welchen von kaiserliehen Sclaven^^j fQr den 
Bedarf des Hofes gearbeitet wurde. 

4. Baumwolle'^). 

Was wir der antiken Bezeichnung (eQiOv ctTto Sfilov'^)^ 
lana arborea^^) entsprechend, aber sonst unpassend Baumwolle 
nennen'7), ist ein Product Ostindiens^®), das nach Plinius auch 
in Oberägypten unter dem Namen gosstfpium oder gossipium 
vorkam^o). Im Sanskrit heisst die Baumwollenstaude KarpäHj 
die Baumwolle selbst Karpäsä^ und dieser Name scheint schon 
früh durch die Phönizier nach Spanien gekommen zu sein , da 
Plinius der Ansicht ist , dass die Carbasa in Spanien erfunden 
seien®<^) . Zu den Griechen gelangte eine genauere Kenntniss 
der Baumwolle erst durch die Expedition Alexanders des Gros- 
sen®^) und mit ihr das Wort nagnaoog^^) ; den Bömern wurde 



974) Not. Dign. Or. p. 42 Boeck. , wo procuraiores Linyßorum unter 
dem comes sitcrarum largitionum vorkommea. 

72) Hier in Vienne in Gallien und in Ravenna. Not. Dign. Occ. 
p. 49. 

73) Euseb. Vit. Const. II, 34 und Mommsen z. Ed. Diocl. S. 61. 

74) Yates p. 334 — 354. Ritter Ueber die geographische Verbrei- 
tung der Baumwolle. Erster Abschnitt. Antiquarischer Theil, in Abhandl. 
d. Berliner Academie 4 851. Philo!. Hist. Abh. S. 297 — 359. H. Brandes 
Ueber das Zeitalter des Geographen Eudoxos und des Astronomen Ge- 
minos. Ueber die antiken Namen und die geographische Verbreitung der 
Baumwolle im Alterthum. Zwei geogr. antiq. Untersuchungen. Leipzig 
4866. 8. 75) Herod. III, 47. PolluxVII§76. 

76) lanigerae arbores PI in. N. H. XII § 38. 

77) Baumwolle ist nämlich weder Wolle, noch kommt sie von einem 
Baume. Die Pflanze ist ein gewöhnlich niedriger Strauch. 

78) Herodot. III, 406. Varro bei Serv. ad Aen. I, 649. Philo- 
stratus V. A. III, 45. Brandes S. 408. 

79) Plin. N. H. XIX § 44. Ritter a. a. 0. S. 326. 

80) Plin. N. H. XIX § 40. Brandes S. 444. 

84] Die Pflanze beschreibt Theophrast H. pl. IV, 4. 7. IV, 7, 8. 
Ferner erwöhnt sie A r i s t o b u 1 u s, der Begleiter Alexanders, bei S t r a b o 
p. 694, Nearch bei Strabo p. 693 und bei Arrian Hist. Ind. 46. 
Plin. XII §25. 38. 39. XIX § 44. 

82) Strabo XV p. 749: Vv^ov^ «ff^^rt Af wfj ;f^^a^aft «al atyifotfi 



Digitized by 



Google 



99 

sie, wenn nicbi schon früher, so doch gewiss hekannt in den 
asiatischen Kriegen, also etwa seit i 90 v. Chr. Um diese Zeil 
braucht das Wort schon der Komiker Gaecilius StaUus*^^) und 
von da ab ist es völlig eingebürgert in der lateinischen Sprache 
und wird theils genau von indischen Fabrikaten^) , theils von 
feinen Vorhängen und Zeltbekleidungen, deren man sich, wie 
im Orient®^) , so auch in Italien bediente^<^) , theils ganz unge*- 
oau einerseits von den Segeln der Schiffe^^) und den Yela der 
Thealer^s), andererseits von beliebigen feinen Zeugen®^) ge- 
braucht^ bei welchen die ROmer um so weniger den Stoff un- 
terschieden , als die Baumwolle überhaupt im Älterthum für 
eine Art Leinen angesehen wurde*<^) . 



Isuxaig xal xaqndaoig, Arriani Peripl. Mar. Er. K\: IIokvfpoQog 6k ^ 
^(OQa — xaX xaqndaov xccl rcSv i^ avr^g ^Iv6ixc5v od-ovC(ov riav j^u^a/wr. 
Schol. Aristoph. Lys. 783 (786) iart 6k atpid^n X^njoVf vnkq t^v 
ßvaaov rj j^v xdgnaaov. 

983) BeiNon. p. 548, U. Carb<isina, molochina, ampelina. 

84) Curtius VIII, 9, 81 von den Indern: Corpara usq^e pedes ear- 
baso velant und vom König § 24 : distincta sunt auro et purpura carbasa^ 
quae indutits est. Von denselben Lucan III, 239 : 

Fluxa coloratis adstringunt carbasa gemmis 
und ähnlich Propert. V, 3, 64. 

85) So wird der Hof im Pallast des Ahasveras in Susa mit Vorhän- 
gen geschmückt. Esther I, 6 in der Uebers. der Septuaginta: xixoafifi-- 
fiivTji ßvaaCvotg xaX xagnaaCvoig rsrafiivoig IttI a^oivCoig ßvaaCvon mal 
noQipvgolg, 

86) Cic. acc. in Verr. V, 12, 30 : Nam in ipso aditu atque are partum 
— tabertiacula car baseis intenta velis coUocabat. vgl. V, 81, 8«. 

87) Sehr häufig. Die Stellen s. bei Yates. 

88) Lucret. VI, 108. Plin. N. H. XIX § 23. 

89) Von einer Vestalin Aemilia aus unbestimmter, aber doch alter 
Zeit erzählt Val. Max. I, 1, 7: cumcarbasumf quem Optimum habebat ^ 
faculo imposuissetf subito ignis emicuit. Auch Propert. V, 11,54 erwähn I 
dieselbe Begebenheit mit denselben Worten : 

exhibuit vivos carbasus alba focos. 
Während aber diese beiden ein Tuch zu bezeichnen scheinen, was carba- 
sus Otters heisst (Tibull. III, 2, 21), so macht Dionys. II, 68 eine xkq- 
naaCvTj ia&i^e , rjv hv^ev ivMvxvta daraus, obwohl bei einer Vestalin 
alter Zeit an ein leinenes oder baumwollenes Kleid schwerlich gedacht 
werden kann. Sonst ist carbasus allerdings ein Kleid von feinem Stoff, wie' 
Virg. Aen. VIII, 33 es dem Gotte Tiberis zuschreibt, 

— cum tenuis glauco velabat amictu 

carbasus. 
Vgl.XI,776. Statins Theb. VII, 658. Valer Flacc. Arg. VI,225. ApuL 
Met. VIII, 27. 

90) P 1 i n. N. H. XIX §14: Superior pars Aegypti in Ärabiam vergens 
gignit fruUcem. quem aliqui gossipion vocant , plures xyUm , et ideo lina inde 
facta (cylina. So redet Propert. von car&o^a/tna und Aus on. Eph. par- 
ecbas. 1 . von einer lintea sindon. 



Digitized by 



Google 



100 

Der indische Musselin, ein Fabrikat der indischen Weher- 
kaste, dessen technische Bezeichnung carbasus ist, eignete sich 
besonders, und mehr als Leinen zum Färben; wie z. B. Indigo 
auf Lernen dunkel wird, auf Baumwolle aber seinen ganzen 
Farbenglanz behält^^^) . Der Umstand , dass die bunten feinen 
Baumwollenseuge zu den Griechen und Römern auf verschie- 
denen Wegen gelangten, nämlich zu Lande über Tyrus^) , zur 
8ee über Aegypten, hat G. Ritter zu der Yermuthung geführt, 
dass aus diesen beiden Handelswegen die Ausdrücke aivöüv, 
simiony und od'orrjj von welchen der erstere bei den Römern 
selten^^) , bei den Griechen aber seit Herodot häufig, der letz- 
tere schon bei Homer^^) vorkommt, zu erklären seien. Sindon 
nämlich habe seinen Namen von Sindhu, der einheimischen 
Benennung des Indus^^) , welche auch dem Piinius^^^) bekannt 
ist, und sei eine geographische Bezeichnung baumwollener 
Zeuge, die zur See aus Indien kamen, wie bei uns Indienne, 
Musselin (von Mosul) , Calico (von Calicut) ; od'ovrj dagegen sei 
ein dem griechisch -arabischen Landhandel angehöriger Name 
der Baumwolle, die arabisch iTt/fn , in den neueren Sprachen 
Coton^ fLatun heisse. Allein abgesehen von der Unannehm- 
barkeit der letzteren Ableitung erledigt sich diese Ansicht da- 
durch, dass, wenngleich die namentlich in dem Periplus des 
rothen Meeres®^) oft erwähnten indischen ai^vdoveg und od^ovav 
für Baumwollenzeuge zu halten sind*^) . in dem Begriffe beider 
Worte eine Bezeichnung eines Stoffes überhaupt nicht zu suchen 



991) Ritter a. a. 0. S. 309. 
93) Ezech. 37, 34. 

93) Mart. 11, 16, 3. IV, 49, 3. Auson. Ephem. PareChasis 4. 

94) Hom. II. 111, U4. XVIII, 595. Od. VII, 4 07. 

95) Lassen Ind. Altertbumsk. 4 S. 86 A. 4. Ritter a. a. O. S. 330. 

96) Plin. N. H. VI§ 74. 

97) Der Periplus Maris erythr. erwähnte. 6 od^viov ^Jvdistbv ro nla- 
TvrCQOVj c. 34 o&ovtov, c 34 6ß-wti''lv^txii. c. 33 od-oviop^ c. 89 o^ovunf 
vom Indus, und c. 44 heisst es von einer Gegend am Indus: IIolv(f>6Qog 
(f^ ^ X^Qtt — xal xuQndaov xaX tav i^ avrijg ^Iväixaiv od-ovltov TtSv /ü- 
Ja/oiv. — MffTQonolig dk jtjg j^oj^a^ Mivvayct^ , ä(p tjg xaX nliiarov 
ü&oviov eig BctQvya^a xatayerai. c. 48 werden wieder erwähnt : o^vdo- 
vig^Ivdtxal — xailxavov x^^O'l^v o^oviov. c. k^ o^oviov navroiov. c. 54 
^^viov nolv - x€il (Sivdovotv navtota c. 56 oO^vuc ZriQixd. Und vom Gofi- 
:ges kommen (c. 63) aivdweg at diatpoQoiTaraif at rayyritixal liyofiifoi. 

98) Brandesa. a. 0. S. 443. 



Digitized by 



Google 



101 

ist^^d) . Denn sowohl uwdmv als o^dyi; bedeutet ein Stück Zeug 
oder Tuch, das von^^jt^, Linnen, Baumwolle oder den weiter 
unten zu besprechenden Fasern der Pinna sein kanni<>^) . 

Dass auch rohe Baumwolle in Yorderasien , Aegypten und 
selbst im Occident zum Zweck der Verarbeitung eingeführt 
wurde , ist wenigstens wahrscheinlich. In Tralles in Carien, 
Antinoupolis in Aegypten und Damaskus in Syrien machte man 
Bettpfühle [vvXai) und Kopfkissen, die exportirt wurden^)» 
vilrj kommt aber von dem Sanskritwort tuUif welches erstens 
das Gewicht und zweitens die Baumwolle, und zwar rohe 
Baumwolle, die nach Gewicht verkauft wird, bedeutet^) ; die 
Rissen werden daher mit Baumwolle gestopft gewesen sein^ 
wozu sich schon die Macedonier auf dem Zuge Alexanders der 
Baumwolle bedienten^) ; auf Malta aber , einer Colonie der 
Phönizier und später einem Besitze der Carthager, gab es be- 
rühmte Fabriken feiner Zeuge [od'OVLa) ^) , die unter dem Namen 
der vestis Melitemis^) in Bom bekannt waren und auch, nach- 



999) Gegen beide Ableitungen Ritters erklörte sich schon Mover» 
Die Phoenizier II, 3, 4 S. 319. Die Bedeutung von aivdtov und o^ovr^ be- 
spricht ausführlich B r a n d e s a. a. 0. S. 103, der namentlich nachweist, 
dass fertige Stücke, z. B. eine Serviette, ein Segel, eine Fahne, aivdtiv ge- 
nannt werden. Dasselbe geht hervor aus dem pariser Papyrus vom J^ 
46« vor Chr. in Notices et Extraits XVIII, 2 (1865) n. 52. 53. 54, wo in 
einer Verrechnung wiederholeutlich aufgezählt werden : od^ovia ß', ;^£TftJ- 
y€sß^, (xfjtayrja (Handtücher), aivdoveg ß\ 6&6vtov fyxoifitjjQiov (ein Bett- 
laken), od-ovia ß\ xal ßanra ß' u. s. w. 
1000) Brandes a. a. 0. S. 105. 

1) Ed. Diocl. XVIII, 46: rvlt} fietä nQosxsifaXalov TQalta[vri] 
fitot *Avttv6ri ij ^ttfiaaxijvi^. 

2) Nach dem Petersburger Wörterb. heisst tüla die Rispe , der Bü- 
schel am Grashalm, dann die Baumwolle , endlich der aus Baumwolle 
gefertigte Docht , tülikd eine mit Baumwolle gefüllte Matratze , indratüla 
ein Baumwollenflocken. 

8) Strabo p. 693 a. E. 

4) Diodor. V, 12: TexvCtas t€ yctQ ^x^i navto^anovg ralg igya^ 
aiaigy xgnrtarovg 6k rovg oS-ovta noiovvrag ry re XsTiTotriti xal TJ} ^w- 
laxoTfiTi 6ianQ€nr}. — ?irTt <F^ ^ v^aog avTti 4>oivCx(ov änoixog, 

5) Bei Lucret. rv, 1129: 

Et bene parta patrum fiunt anademata, mitraej 
Interdum in pallam ac Melitensia Ceaque vertunt. 
ist freilich Melitensia Conjectur. DieHdschr. haben atque alidensia. Allein 
Lachmanns Vermuthung atque alideusiaist unerwiesen und heilt die Stelle 
nicht. Mitra Melitetiais hat Varro beiNon. p. 539, 27. Swpparus Me- 
lüentis scheint bei Noviu s zu lesen fs. Anm. 948). Vestis Mektensis Cic. 
acc. in Verr. II, 72, 176. Melitensia Ib. II, 74, 188. 



Digitized by 



Google 



102 

dem die Insel römisch geworden war, ihren Ruhm noch lange 
behaupteleni<>^*) . Dass dies Baumwollenzeuge waren , ist we- 
nigstens sehr wahrscheinlich^} . 

5. Malvenstoffe^). 

Zu derselben Pflanzenfamilie der Malvaceen, zu welcher 
die Baumwollenstaude gerechnet wird, gehört auch die Malve 
[JUalva silvestris L.)» Dass von ihr ein Webestoff gewonnen 
wurde, sagt ausdrücklich Isidor^j . Zeuge dieser Art, (lokoxtva^ 
üivdoveg /uoAo/^va^i®) , wurden in den Indusgegenden, viel- 
leicht auch in Griechenland gewebt^*) ; auch die römischen 
Comiker erwähnen sowohl den Stoff (molochina) ^2) als Händler 
mit dieser Waare [molochinarii] i^) ; später kommt dieselbe nicht 
mehr vor und ist wohl durch andere Modeartikel verdrängt 
worden, namentlich durch die Seidenwaaren, von denen so- 
gleich zu reden ist. 



1006) C ic. acc. in Verr. IV, 46, 103: Insula est Melita — in qua est eo- 
dem nomine oppidum, — quod isti textrinum per triennium ad muUebrem 
wstem conficiendam fuit, Isidor. Or. XIX, 22, 21 Velensis tunica est, 
•quae affertur ex insulis. Es ist mit A r e v a 1 i Melitensis zu lesen. Die in- 
^ulae aber sind Malta, Gaulus und Cercina. S. Diodor. Y, 12. Auch 
Hesycbiuss. V. MsliraTa erwähnt die o&ovia äiaifoga ix MeXirtis. 

7) Ritter a. a. 0. S. 839 ff. 

8) Yates a. a. 0. p. 296—317. 

9) Isidor. r. XIX, 22, 12: Molochinia , quae malvarum stamine 
conficitur, quam alii molocinum, alii malvellam vocant. 

10) {Arriani) per. mar, eryth. § 7. 48. 49. 

11) Yates vermuthet, dass die in Griechenland seit Aristophanes 
oft erwähnten a/uoQyiva identisch mit den fAoXoxiva sind. 

12) Caecilius Statius bei Non. p. 548, 14. Ribbeck p. 48 : 

Oarhasina molochina ampeUna, 
l^oviusbeiNon. 539, 20. 540, 23. Ribbeck p. 224: 

Molicinam crocotam chirodotam ricam ricinium. 
Nonius selbst erklärt p. 540 : Mollicina vestis a mollitie dicta und wie- 
der p. 548 : Molochinum a Graeco, color flori similis [malvae. Er scheint 
das Fabrikat nicht mehr gekannt zu haben. 

13) Plaut. Aul. III, 5, 40: 

Solearii adstant, adstant molodiinarii. 
Der vesUarius tenuiarius molochinarius in der In sehr. Orelli 4297 ist 
wahrscheinlich ligorianische Erfindung. 



Digitized by 



Google 



103 



6. Seideio"). 

Der Seidenwurm ist im nördlichen China und in Indien 
einheimischi^j . Von dem nördlichen China aus hat sich erst 
im fünften Jahrhundert nach Chr. die Cultur der Seide nach 
Mittelasien und Persien , im siebenten Jahrhundert nach Tübet 
verbreitete^). Der Name des Seidenwurms, cnj^^^), ist noch 
vorhanden ; er heisst chinesisch Sse , koreanisch Sir , mongo- 
lisch Sirkek^^) , von ihm ist der merkantilische , nicht geogra- 
phische^^] Name der Seres (Seidenhändler] abzuleiten. Auch 
im Handel sind Seidenfabrikate nicht früh nach Yorderasien 
gekommen ; im alten Testament geschieht ihrer nur an einer 
zweifelhaften Stelle Erwähnung^^) , und dass die modischen 
Kleider [iadiJTeg Mfjdixai} ursprünglich von Seide gewesen 
seien , ist ebenfalls nicht anzunehmende] . Unter den Griechen 



404 4} Ausfuhrlich handeln über diesen Gegenstand Yates a. a. 0. p. 
460 — 250. Ritter Erdkunde YllI, S. 679— 740. L a s s e n Indische Alter- 
thumskunde 1 S. S47— 322. Movers Die Phoenizier II, 3, 4 S. 268 ff. 
L a t r e i 1 1 e Eclaircissement de quelques passages ^ auteurs anciens , relatifs 
ä des Vers ä soie in Annales des sciewes naturelles, Paris, 8. Tome XXIII 
(4 834) p. 58-84; schlecht übersetzt in Froriep Notizen aus dem Ge- 
biete der Natur- und Heilkunde XXXIV n. 733. 735. P a rde ssu s «ur le 
commerce de la soie chez les anciens , ant^rieurement au VIe stiele in M&n. 
de ( Institut ray- de France, Acad. des inscr. et belles-lettres, Paris. Tome 
XV, 4 (4842) p. 4 — 27. und namentlich mit Sachkenntniss E. Pariset 
Bistoire de la soie, Paris 4862. 8. 

45) Ritter S. 690. 

46) Ritters. 698. Lassen I. S. 347. 

47) Pausan. VI, 26, 4. Hesych. s. v. Andere Stellen bei Yates 
I p. 222, der aber über die ursprüngliche Bedeutung des Wortes selbst 
nicht richtig urtheilt. 

48) Klaprothu. Abel-Remusat /ouma/ il^tofi'^fM II p. 243 — 247. 
Kl a p r.o t h Sur les noms de la Chine in M^oires rel. ä VAsie III p. 264. 

49) Ritters. 694. Lassen I S. 321. 

20) Bei Ezech. 4 6, 40 und 4 8 wird mesehi von den hebräischen 
Auslegern für Seide erklärt, die Septuaginta übersetzen aber TQi* 
Xanrw, Haartuch. S. Pariset p. 58—62. 

24) Herodot. I, 435. 111,84. VI, 448. Vü, 80. 446. Xenoph. 
Cyrop. VIII, 4, 40. Arrian. Exp. Alex. IV, 7, 7. Dass dies seidene 
Kleider waren, behauptet erst Procop. B. P. 4, 20: avxri di iativ ri 
fiixa^a^ i$ tj^ iito&aai ttf^v iad-rjja igydCead^ai, ifv naXai fikv ^ElXiiifSs 
MriJix^v ixalow, tavvv Sk atiQtxrjv ovof^aCovoi, B. Vand. II, 6: Mti&i" 
xriv iaS-fjra, rjv vvv SSfiQixTjv xaXovatv , an^xo/iisvoi. Vgl. Suidas s.v. 
ZrfQixd. Ter tu 11. de Pall. 4 p. 49 Salm.: Vicerat (Alexander) Medicam 

gentem et victus est Medica veste. pectus squamarum signaculis di- 

sculptum texlu peUuddo tegendo nudavU , el anhelum adhuc ab opere belli ut 
moUius ventilante serico exstinxit. Nach D i o d o r. II , 6 hatte Semiramis 



Digitized by 



Google 



104 

berichtet von der Seide zuerst Aristoteles ^^^2) , die Römer sahen 
in den parthischen Kriegen die seidenen Fahnen derParther^^j ; 
aber dass Cäsar in Rom seidene vela im Theater angewendet 
habe, ist eine unverbürgte Nachricht^*). Erst die Schriftsteller 
der augusteischen Zeit erwähnen die Seide, und rwar unter 
drei verschiedenen Namen, als vestes Coae, bombycmae und 
sericae. Die vestes Coae waren ausschliesslich in dieser Zeil 
Mode^^) und werden zuletzt von Plinius, später nicht mehr 
genannt^«) ; sie sind fein^^) , vollkommen durchsichtig^») , pur- 
purgefärbt29) und auch wohl mit Gold gewirkt^«) und haben 



die aioXri MrjSix^ erfunden , um ihr Geschlecht zu verbergen und als 
zweckmässige Tracht für Krieg und Reisen; auch Xenoph. Cyr. VIII, 
4, 40 lässt erkennen, dass dazu ein starkes , nicht d.urchsichtiges Zeug 
verwendet wurde, ganz verschieden von der veftis Serica, wie sie die Rö- 
mer beschreiben. Es ist daher anzunehmen , dass das Charakteristische 
der medischen Tracht nicht in dem Stoffe zu suchen ist , sondern in der 
Form und dem Zuschnitt, den Her od. VII, 61. 62 und Strabo XI p. 
526 beschreiben , und dass der Stoff derselben ursprünglich Wolle, erst 
zu Procops Z«it Seide war. S. Pariset p. 48 — 56. 
4 022) Aristotel. bist. anim. V, 4 7, 6. 

23) Flor US in, 14: Itaque vixdum venerat Carras, xiwm undiqut 
praefecH regis Sillaces et Surenas ostendere Signa auro sericisque vexillif 
vibrantia. 

24) Dio Cassius Xllil, 24 erzählt es mit dem Zusätze : tag yi n- 
vig {fcc&i. 

23) Coa t?w(is Ti bull. II, 4, 29. Propert. V, 5, 28. Ovid. A. 
A. 11, 297. 

26) Isidor. Or. XIX, 22, 4 3 hat seine Notiz aus Plinius. 

27) tenues. Tibull. II, 3, 53. Propert. 1, 2, 4. 

25) Horat. Sat. I, 2, 4 04 : Cois tibi paene videre est 

ütnudam, 
Plin. N. H. XI § 76. Seneca Contr. II, 43 p. 469, 40 Burs. II, 45 p. 
4 74, 4 6. Exe. contr. II, 7 p. 358: Infelices andUarum greges laborant, ut 
aduUera tenui veHe pertptcua »U et mhil in corpore lixorie ^uae plus mari- 
tits quam quilibet aUenus peregrinusque cognoverit. Aehnlich beschreibt 
diese Kleider Seneca de benef. YII, 9, 5. Cons. ad Helv. 4 6, 4. ep. 
9üf 20. Es gab indessen auch leinene Stoffe von gleicher Feinheit. P ubli- 
lius Syrus bei Petron. 55. (Ribbeck Com. Lat. fr. p. 259) : 

Aequum est induere nuptam ventum textilem 

Palam prostare nudam in nebula linea. 
Bei den Oriechen heissen solche Zeuge öiaq-avil (Athen. XII p. 522). M. 
Argentarius ep. in Jacobs Anth. Gr. II p. 242 n. 3 nennt «ie dixtva 
wegen ihres losen Gewebes. 
29) Propert. II, 4, 5: 

Sive illam Cois fulgentem incedere cocois. 
Hör. Od. IV, 43, 43 Coae purpwrae. 30) Tibtill. II, 8, 53: 

lila gerat vestes tenues, quas femina Coa 
Texuit, auratas dieposuitque vias* 



Digitized by 



Google 



105 

einen hoben Preis ^<^^^). Schon Aristoteles gedenkt an derSteüe^ 
an welcber er von dem Seidenwurm redet ^2), der coiscbeo 
Fabriken , und auch Yarro seheint eine unsichere Kunde der« 
selben gehabt zu haben^^) . Die bombycmae veste^^) sind mJA 
den coischen identisch dem Stoffe nach, nicht aber der Fabrik 
nach; die besten kamen aus Ässyrien^^). Sie sind ebenfaiU 
dünn und durchsichtig^^^) , werden aber von den sericae veste^ 
bestimmt unterschieden^?) . Worin der Unterschied lag, i&i 

1031) Propert. V, 2, i8 : 

Inäue me Cais, fiam non dura pueüa, 
Propert. V, 6, 55: 

Qui versus, Coae dederil nee mutiera vestis, 
Istius tibi Sit surda sine aere lyra. 
39) Aristoteles bist. anim. V, 17, 6, nachdem er vom Seiden- 
wurm gesprochen, sagt : *Ex tovtov tov C^pov xccl ja ßofjißvxia avaXvovai 
rtop yvvai9tiiv rtves avnnmviiiofAivin uanewa vtfalvovai. HQttirri Sk 14" 
y%jM v^vat iv Ka üaßjKfÜov (JIafA(p(XTi) IlXateo) i^vyaTtjQ, Daraus 
Plin. N. H. XI § 76. Aristoteles sagt also, dass auch nach Cos die Co- 
cons [ßofißvxta) angeführt wurden. Vgl. Yatesip. 216. 

33) Plin. N. H. IV § 6S sagt von der Insel Ceos: Ex hac profectam 
delicatiorem feminis vestem auctor est Varro. Ob V a r r o oder P 1 i n i u s 
Cos and Ceos verwechselt, ist nicht auszumachen. Wenn es Varro that, 
so ist der Grund darin zu suchen, dass zu seiner Zeit Com vestes noch in 
Rom unbekannt waren. Auch L u c r ez IV, 1180, wenn anders dort rieh« 
tig Cea gelesen wird, hat sich, wie Lachmann meint, durch Varro tau« 
sehen lassen. 

34) Zuerst bei Propert. II, 3, 15. Dann bei Juven. 6, 160. 

35) Plin. N. H. XI § 76: Tekts aranearum modo teamni ad vesiem 
luoDumque feminarum, quae i)ombycina appelkttur, prima eas redordiri rur^ 
susque texere invenit in Coo mulier Pamphüe, Plateae fiHa, non fraudanda 
gloria excogitatae rationis ut denudet feminas vestis. Dann erzählt er § 77,. 
dass der bombyx in Cos einheimisch sei, was der eben vorhergehenden 
Nachricht, dass die coischen Frauen fremde fertige Gewebe auHösen «md 
nochmals weben, widerspricht, und ftibrt § 78 fort : Nee pudsmt hos vestes 
{Coas) usurpare etiam viros levitatem propter aestivam, — Assyriatamen 
bombyce adhuc feminis cedimus. Vgl. § 75 : Quartum inter haec genus est 
boml^cum in Assyria proveniens , womit wohl identisch ist der Arabius 
bombyx hei 9 rop. II, 3, 15. Dagegen sagt Isidor Or. XIX, ^i, 13: 
Bombycina est a bombyce vermiculo, qui kmgissima exse fUa genercU, quorum 
textura bombycinum didtur conßdturque in insula Coo. 

86) M.art. VIII. 33, 15: 

Nee vaga tem tenui discurrit aranea tela, 

Tam leve nee bombyx pendulus urget opus. 
Marl. VIII, 68, 7: 

Femineum lucet sie per bombyeina corpus^ 
Calculus in nitida sie numeratur aqua. 
Mart. XIV, «4: 

Spiendida ne madidi violent bombycina crines, 
Figat aeus tortas sustineatque comas. 
Alciphron I, 39, 4. 

17) Uipian Dig. XXXIV, i, 28 § 1 . Vestimentorum sunt omnia la- 



Digitized by VjOOQIC 



106 

^rst in neuester Zeit mit einiger Sicherheit ermittelt. Wir 
wissen jetzt, dass es in China sehr verschiedene Gattungen von 
Seidenwürmern giebt, die theils wild auf verschiedenen Bäu- 
men leben^o^), theils künstlich gezogen werden^^)^ dass ebenso 
in Indien mindestens zwölf einheimische Arten von Seiden- 
Würmern bekannt sind^^) ; dass femer nach dem Westen 
Asiens und von da nach Europa nur eine Sorte, die phalfiena 
bombyx morty welche sich von den Blättern des Maulbeer- 
baumes nährt^ mit Erfolg verpflanzt ist^^) . Erst in den letzten 
Jahren ist in Frankreich und Algerien eine neue Seidenraupe 
{ver a soie de tailante oder bombyx cynthia) eingeführt worden, 
die nicht auf dem Maulbeerbaume, sondern auf den Büschen 
des Firnissbaumes (buissons de vemis du Japan) lebt und eine 
grobe, wohlfeile Seide geben soll. Was Griechen und Römer 
von dem Gespinste berichten, dass es in langen Fäden von 
den Bäumen herabhängt und von denselben abgekämmt wird^^) , 



^vea lineaque vel serica vel bombycina» Clem.Alex. Paed. II, 40,107: a^gas 
"ivStxoifs xal Tovg nsqtiQyovg ßof^ßvxag x^Iqsw ieSvjag, Bei A p ul e i u s 
Met. Vin, 27 sind die Priester bom&ycinis iniecti, die Göttiu selbst aber 
4ericio contecta amiculo. Isidor Or. XIX, 22 § 48 : Bombycma 6st a bom- 
tyce vermiculo, qui longissima ex se fila generat , quorum teostura bombyci- 
num didtur, conficiturque in insula Coo, § U: Serica a serico dicta , vel 
'Quod eam Seres primi miserunt. Noch der Bischof Caesarius von Aries 
sagt in seinem Kiosterregleoaent in den Acta Sanctorum Januar. I p. 734: 
/jMa etiam ornamenta in oratoriis simplicia esse debent , nunquam plwmato, 
nunqiMm holoserica, nunquam bombycina. 

4088) Ritter a. a. 0. S. 694. Die von Plinius N. H. XI § 77 ange- 
führten vier Baumarten , auf weichen der bombyx lebt , hat L a t r e i 1 1 e 
'd. a. 0. p. 68 ff. in China nachgewiesen. Vgl. Pariset p. 69 ff. 

89) Dies soll in China schon seit dem J. 2200 v. Chr. G. geschehen 
sein. R4sum6 des principaux Iraitds Chinois sur la cuUure des muriers et 
/ education des vers ä soie trad, par Stanislas Julien. Paris 4837p. 67. 6S. 
40) Lassen a. a. 0. 1 S. 818. 
44) Ritter a. a. 0. S. 700. 
42) Virg. Ge. II, 424: 

VeUeraque ut foliis depectant tenuia Seres. 
^trabo p. 639 a. £. Plin. N. H. VI § 54. Solin. 49. Seneca trag. 
Herc. Oet. 667. Hippol. 386. Silius Ital. VI, 4. XIV, 664. Dionys. 
O. D. 752: 

xal ü&vea ßä^ßaga 2riQtiv, 
otre ßoas (ikv avaivovtai, xal ttpia /lijla, 
atoltt di ^aCvovjeg igrifA^g av&ea yairis 
ttfiara rev^ovaiv nokvdai^aka nfjirisvraf 
€Mf*eva XQ^f'i ^€if*(ov^^og äv&eac noiifs,, 
xilvoig ov rl xev t^qyov aga^vaCiov igioeuv. 
Der erste, welcher von der künstlichen Zucht des Seidenwurms Kunde 



Digitized by 



Google 



107 

passt nur auf gewisse wilde Seidenwürmer^^^^^j, und es ist da- 
her anzunebmen, dass die bombycinw vestes von einem andern 
Wurme als die sericae herrtthren^^) . In Cos gab es in der Thal 
eine einheimische Bombyxart, welche auf der Gypresse, dem 
terebmtkus (Terpentinbaumj , der Esche und Eiche lebt, dem 
Plinius bekannt^^j und noch vorhanden ist^<^) , auch Assyrien 
scheint einheimische Bombyxarten, darunter auch vielleicht 
eine Gattung des bombyx mori gehabt zu haben ; allein die as- 
syrische Seide unterschied sich von der chinesischen durch 
ihre Farbe und ihre Bearbeitung. Ihre Farbe wird gelb ge- 
wesen sein, wie die der noch in Persien und Georgien gewon- 
nenen Seide^*^) , während die der chinesischen glänzend weiss 
ist; ihre Bearbeitung hatte insofern Schwierigkeit, als der Co- 
con des wilden Seidenwurms nicht abgewickelt werden kann^ 
sondern gekratzt und gesponnen wird, bei welchem Verfahren 
man eine eigene Art von Seide erhält, welche galette heisst 
und an Feinheit und Glanz der künstlich gewonnenen wesent- 
lich nachsteht^^j . Diese letztere, das eigentliche Sericum, kam 
in den Handel des Occidents ausschliesslich aus China , und 
zwar auf zwei verschiedenen Strassen, nämlich auf dem Land- 
wege vom nördlichen China aus über den steinernen Thurm^^) 
nach Samarkand und von da zum kaspischenMeere^^) , auf dem 
Seewege von Vorderindien entweder durch den persischen 
Meerbusen nach Babylon und von da nach Tyrus^i) oder durch 



giebfc, ist Pausanias VI, 26, 4. Aber die wilden Seidenwürmer be- 
schreiben noch Aasen. Idyll. XII. Dehistoriis v. 24. Avienus Descr. 
0. T. 986. Prndentius Bamartigenia 288. 

4 043) Latreille a. a. 0. p. 68 Le tsoueu-kien (ein wilder Seiden wurm 
Chinas) ne tire pas la soie en rond ni en ovale , comme le ver a soie domesti- 
^ue, mais en fils tres longues et qui s' attachentaux arbrisseaux et aux buis- 
3ons, suivant que les vents les poussent äun cot6 ou dun autre. Andre Be- 
richte hierüber giebt Yates I p. 206 — 24 3 

44) Pol lux VII, 76: ZxmXrixig iiöiv ot ßofißvxes, n(p tov t« vrifiatK 
avvftai, SantQ agcc/vris, ^yioi ^k xal Tohg ^S^gag ano TOiovTtov irigtov 
^tpwv ad-QoC^Hv ffaal rit vtfdafxara. 

45) Plin. N. H. XI § 77. 46) Pariset p. 68. 

47) Pariset p. 75. 

48) Pariset p. 78 und über den Begriff der galette p. 2 ff. 

49) Ptolem. VI, 13. Ausführlich handelt über die verschiedenen 
Terkehrsstrassen Parisetp.102ff. 

50) Ritter a. a. 0. S. 693. 

5*) Ritter a. a. 0. S. 692. Procop. bist. arc. 25: IfAttTia rd ix 



Digitized by 



Google 



108 

das rotheMeer nach Aegypteni®^^) . Zuerst wurden nur gewebte 
Zeuge^^) , später auch Garu {v^ßa anj^imv)^) und BoJiseide 
eiogefilhrt, welche mit einem noch unerklärten Namen fieva^a 
heisst^^). Aber auch die fertigen Zeuge wurden, entweder 
weil sie zu schwer, oder zu theuer, oder dem Geschmacke des 
Occidents nicht entsprechend waren, umgearbeitet, d. h. auf- 
gelöst^^) , gefärbt und dann mit Leinen oder Baumwolle eu 



ix nalaiov ei(6&6i. ot J^ tovtcdv ^fxnoQol t€ xal iniSrifjLiovQyol xaX TtX" 
viral ivrav^a t6 avix«S-6v ^xovv , iv&fvSs rc ig yrjv anccaccv (fägsad-ai to 
ifinolriiua tovto awißaiv^v. Ueber die Tyriae vest$$, rvgsa s. vid. A. 
A. II, 297. Reiske ad Constant. Porph. de cerim. Vol. II p. 224 Bonn. 
Von der arabischen Bezeichnung Sidons leitet man das mittelhocfad. 
Seida her. Reiske a. a. 0. Movers Phoen. II, 3, J. S. 365. 
4 062) Arrian. per. M. Er. 56. 

5S) od-oviot I^rjQixd Arr. per. M. E. 56. 

54) Arr. per. M. E. 39 vgl. 49. § 64 berichtet er, dass aus China 
[GTvai) xal ro vij^ci xal to odoviov ro Zriqixov efg ta BaQvya^a dia Bdx- 
TQtav nsC^ (fiqerai, xal €ig rtiv AifJLVQixrpf ndkiv dta rov Fayyov ttotä- 
fAov. Unter den verzollbaren Gegenständen, welche M a r c i a n. Dig. XXXIX, 
4, 16 § 7 aufführt, ist auch vestis serica vel subserica, nema sericum und 
mekixa. Vgl. Galen, de meth. med. XIII, 22. Vol. X p. 942 Kühn: xav 
akXrjv 6k noXiv iarQivovrC aoi 7iaQaüx€vdü&ta tcSv vrifidrfov ri, rwv ^riQi- 
x(ov ovofitt^ofiävajv* ^x^vai yag at nXovaiai yvvaixeg noXXaxo&i Tijg vnh 
^PfüfiaCfov «QX^g xal fzdXusxa iv /LUydXaig noXeatv, Auch nach A m m i a n 
Marc. XXIII, 6 wurden von den Serern ßla gekauft. Vgl. B a s iliu s Hexa- 
hemeron p. 79aBened. : t« vT^/uara Xfyto, a nifinovaiv tj/nTv ol 2!TJQ€g 
TiQog T7JV T&v fjiaXaxcSv ivSvfAdrfav xaraaxsvi^v, Job. Ghrysostom. 
Hom. 49 in Matth. Vol. VII p. 54 ed. Bened.: "Orav yag t« vrjuaTa 
T« ariQixdf a firj^e iv tfiarloig v(paiv^ffd-ai xaXov^ tavra iv vnüdfjiuaif* 
äia^^d7iTijT€, noatjg lißguog, ndüov yäXtorog ravra a^ia ; S ui da s s. y. 
^i^Qixi] a. E. JCal 2tiqixov vrjfia xcd ZriQixa Ifjidria, 

55) Ueber das Wort s. Yates p. 223. Wenn er indessen annimmt, 
das Wort komme erst im vierten Jahrh. n. Chr. vor, so ist dies irrig. 
Denn schon L u c i 1 i us bei F e s t m s p. 265 s. v. rodus nennt üni meiaxam, 
vgl. Vitruv VIII, 2, 2 und metaxa als rohe Seide hat Marcian Dig. 
XXXIX, 4, 46 §7. 

56) Von Cos berichtet dies PI in ius N. H. XI § 76, vielleicht irr- 
thümlich, da Cos eigene Stoffe fabricirte, von Alexamiria Lucan. X, 144, 
der von der Cleopatra sagt : 

Candida Sidonio perliusent pectora filo, 
Quod Nüotis acus percussum pectine Serum 
Solvit et extenso laxavit stamme velo. 
Das Zeug war also in China gewebt, in Sidon geförbt (vgL Sidon. Apoll. 
Carm. 4 5, 428), inAegypten wieder gewebt und gestickt. Nach Plinius 
N. H. VI § 54 machten diese Arbeit auch die Römerinnen selbst : unde 
geminus feminis nostris labor redordiefidi fUa rursumque texmdi* Dies Ver- 
fahren, welches in Frankreich parfilage genannt wird, war offenbar nö- 
thig, weil rohe Seide Anfangs nicht ausgeführt wurde. (Vgl. über das* 
selbe Pardessus a. a. 0. p. 4 3 ff.) und scheint auch von Tertull. de 
Olli tu fem. I, 6 erwähnt zu werden : Sed et parietes Tyriis et hyacnUhinis 



Digitized by 



Google 



109 

einer leichten Halbseide verwebt. Diese durchsichtigen i<^^, 
bunten^) , halbseidenen Zeuge sind es, die itn ersten Jahrb. 
nicht nur bei den römischen Frauen , sondern auch bei üppi- 
gen BfSftnnem Beifall fanden^) und so lange unter dem Namen 
sertcoe^) verkauft wurden, bis die immer zunehmende Han- 
delsverfoindung mit dem Orient die ganxseidenen schweren 
Sto£Pe (h&losericae) zur Kenntniss der Römer brachte. Elagabai 
(5^48 — 32St) war der erste, welcher solche trug«*), und obwohl 
seiBe unmittelbaren Nachfolger diesen Vorgang nicht nachahm-* 
ten^), und der Werth der Seide damals noch dem des Goldes 
gleichstand®^) , so unterschied man doch bereits die ganzsei- 
denen (hohsericae] Stoffe von den halbseidenen (subsericae) , 
deren Kette von Leinen und deren Einschlag von Seide war<^4), 
woneben es endlich auch Zeuge gab, in denen Wolle, Leinen 
und Seide zusammen verwendet waren^^j , Nicht nur die halb- 
seidenen Kleider waren im dritten Jahrb. bei Frauen und 
Männern^®} gewöhnlich, im vierten Jahrh. aber bei allen Stän- 



de iUis regHs t>eUi , gtkie vos operose resoluta transfiguratis , pro pictura 
abuhsmiur. 

4 «57) S. Anm. 40^8. 

58) Pro per t. I, 4 4, 22 von einer Decke: variis serica textiUbus, 
Solche Decken über Kissen erwS»hnt auch Mart. III, 82, 7. 

59) Unter Tiberius wurde im J. 46 n. Chr. ein Senatsbeschiuss ver- 
anlasst, ne vetUs serica viros foedaret. Tac. Ann. II, 33. Dio Cass. 
LVII, 45. Caligula indess erschien in einem seidenen Kleide. Dio Cass. 
XI, 8, 5. Säet. Cal. 52. 

ftQi) Sen. ep. 9^, 45. Johann. Apoc. 48, 12. Die Kaiserinnen and 
Prinzessiimen hielten Vorräthe solcher Kleider. Mart. XI, 8, 5. Gapi- 
tol. M. Ant. ph. 4 7. Schon in augusteischer Zeit (Orelli n. 2955) 
kommt eiBe Tkymele MareeUcte sericaria v&r , d. h. eine Sklavin , welche 
die Aufeicht über die sericae vestes hat. 

64) Lampr. Heliog. 26: Primus Romanorum holoserica veste usus 
fertur cum iam suhsericae in usu esserU, HerodianV, 5, 4. 

e2) Lampr id. Alex.. Sev. 40 : Vestes sericas ipse raras habuit : olo- 
^ericam nunquam induit, su^ericam nunquam donavit. 

63) V o p i sc. Aureltan. 45 : Vestem holosericam neque ipse in vestia^' 
rio suo habuit neque alteri %Uendam dedii et cum ab eo uxor sua peteret , lU 
unico pallia bkUteo serieo uteretur, iüe respondit : ,tAbsit ut auro ßla pen- 
semtur.** übra enim attri tunc Hbra seriei fuit, 

64) Isidor. Or. XIX, 22, 44: Hotosericd tota serica ^ Tramoserica 
stamine Hneo, trama ex serieo» 

65) LeoDtitts adv. Nestorianos in Mai Scr. Vet. Nova Collect. IX 
p. 497 : xiü TO t^tov xal Xivov nal fjtita^a h j^ inl levxtp ninkip ifftna* 

66) SoliD, der um diese Zelt geschrieben zu haben scheint, sagt c. 



Digitized by 



Google 



HO 

den üblich geworden i^«') , sondern bei Festspielen war- 
den damals neben den subsericae^^) auch holoiericae als 
Geschenke vertheilt^^) , ttppige Weiber trugen oköaiifiytd''^) ; 
der heil. Hieronymus klagt, dass, wer keine serioa v^tis 
habe , für einen Mönch gelte "^i) , und im J. 388 wird zwar 
den Mimen verboten, sigillata serica und golddurchwirkte 
Seide zu tragen , dagegen ihnen erlaubt einfache Seidenstoffe, 
andern Frauen aber gestattet , auch die genannten kostbaren 
Kleider zu brauchen?^]. Von dieser Zeit an theilt sich auch 
das Geschäft der Seidenhändler in das der sertcarü'^^), holo- 



50 p. 202 Mommsen: hoc illud est sericum, in wum pubUcum damno se- 
veritatis admisstim, et quo ostendere potius corpora quam vestire pritno fe- 
minis, nunc etiam viris luxuriae persuasit libido. V o p i s c. Tac. 1 : Holo- 
sericam vestem viris omnibus interdixit (im J. 275). Vopisc. Carin. 49: 
Donatum est Graecis artißcibus et gymnids et histrionibus et musicis aurum 
et argentumt donata et vestis serica. Dio Cass. XLIII.. 24: rotfrojcf^ to 
vfpaaua x^i^VS ßaQßdqov larlv igyov xctl naq ix€(viov xul ngog ffiäg ig 
TQV(prjv TiSv navv ywaixixcSp 7t€QiTrfiv ianiffolTtixtv. 

4 067) A m m i a n. M a r c. XXIII, 6 p. 44 2 : nentesque subtemina conficiunt 
Sericum, ad usus antehac nobilium , nunc etiam infimorum sine uUa discre- 
tione proflciens. Schon im Edict des Diocietian vom J. 804 VII, 49. 50 
werden bei den Schneiderarbeiten die holoserica und die subserica erwähnt, 
und Julian sagt im J. 364 bei Ammian. Marc. XXII, 4 : ündefluxioris 

vitae initia puUularunt : t^usque abundantes serici et texUles auctae 

sunt artes. 

68) VopiscusAur. 49. Symmach. ep. Y, 20. 

69) Symmach. ep. lY, 8. 

70) Marcarius Homil. 47 § 9 (er lebte um 370) ywii ^/ovaa oXo- 
Of^Qtxtt — iis noQvetov TiQoiorrixBv , 

74) Hieronym. ad Marcell. de aegrotatione Biesellae Yoi. lY, 2 
p. 54 & Bened.: Nos quia serica veste non utimur, monachi iudicamur, 

72) Cod. Theod. XY, 7, 44. Spätere Zeugnisse über den Luxus in 
seidenen Kleidern s. bei Pariset p. 462—4 75. 

78) Ein T. Äbuidiacus Primus siricarius bei Marin i Attip. 94^, ein 
sericarius bei F a b r e 1 1 i c. X n. 3 46, eine Seidenhandlung in Tusco vico in 
Rom bei Mart. XI, 27, 44 ; ein negotiator sericarius in einer Inschr. von 
Gabii aus dem J. 4 68 n. Chr. bei Y i s co n ti Mon. Gabini p. 4 24 ed. Labus. 
und in einer zweiten das. p. 4 36 =& Orelli 4 368. 4252; ein M, AureUus 
Flavianus, negotians siricarius in einer römischen Inschr. bei .Reines, 
p. 64 7 n. 25: Institores gemmarum sericarumque vestium, welche ihre Waa- 
ren in den Häusern herumtrugen , erwähnt Hieronym. adv. Jovian. 1 
p. 4 94. Yol. lY, 2 ed. Ben. In der neapolitanischen Inschr. C. f. Gr. n. 
5884 : ^HlLoStoQog ^^Xe^av^Qov uivtiox^vs ctjQixonotog emendirt Boeck h 
ohne Grund avQiyyonoiog- 2tQixonoi6g ist ein Seidenfobrikant, wie B 1 a- 
sius Caryophilus Diss. miscell. Romae 4 748. 4^ p. 408 richtig er- 
kannte. Damit stimmt, dass er ein Syrer war. S. Hieronym. in Ezech. 
27. Yol. III ed. Ben. p. 885 : Vsque hodie autem permanet in Syris 
ingenitus negotiationis ardor ^ qui per totum mundum lucri cupiditate 
discurrunt, et tantam mercandi habent vesaniam, ut occupato nunc orbe Ro- 



Digitized by 



Google 



sericoprat<ie^^'^*) und metaxarii^^) - 

Um das J. 530 Hess der Kaiser Justinian die ersten Seiden— 
Würmer aus Kbotan^^^) nachByzanz bringen^*^) und machte zu- 
gleich den Seidenhandel , den er unter die Aufsicht des prae^ 
fectus der kaiserlichen Thesauri stellte, zu einem kaiserlichen 
MonopoK^) . In Folge dessen gingen die grossen Geschäfte von 
Tyrus und Berytus zu Grunde^®), und Byzanz wurde der Mittel- 
punct und Ausgangspunct der Seidenfabrication für den Oc- 
cident. Auf die sehr interessante Entwickelung derselbeo 
im Mittelalter werden wir insofern noch einmal zurückkom- 
men, als die Seidenstoffe dieser späten Zeit in Gewebe und 
Muster noch den ursprünglichen orientalischen Charakter bei- 
behalten und daher einen Rückschluss auf die Fabriken des 
Alterthums mit Sicherheit gestatten. 

7. Ungewöhnliche Stoffe. 

Nachdem wir die in allgemeinen Gebrauch gekommenen 
Webestoffe besprochen haben ^ bleibt es noch übrig, einige 
besondere Fabricate zu erwähnen , welche entweder erst spät 
bekannt wurden, oder überhaupt wenig verbreitet waren. 
Hieher gehören Zeuge aus Biberhaaren^o) , vestes fibrinae^^) 



mano inter gladios et miserorum neces quaerant divitias. — Istiusmodi homi-- 
nes negotiatores Tyri sunt, qui polymita , purpuram et scutulata mercantur : 
hyssum quoque et sericum et chodchod proponunt in mercatu eins, 

4074) BeiMargarini Inscr. ant. basiiicae S. Pauli. Rom. 4654. foF. 
p. XXU n. 302: hic Vaulu» olosiricoprates. Bei Marin i Pap. Dipl. n. 
LXXIV cd. Vlin. 43 (p. 4 48) ist unter den Unterzeichnern eines um 550 
abgefassten Testamentes ein Georgias — oloHricoprata dvis Ravennas und 
col. VI lin. 6 ein Theodulus olosiricaprata. 

75) Cod. Just. Vllf, 4 4, 27: argenti distractores , vel metaxariivei 
aUi qtMrwneunqtie specterum negotiatores. 

76) Ritter a. a. 0. S. 704. Yates p. 232. 

77) Procop. B. Goth. IV, 47. Theophanes in Photii Bibl. p. 2e<^ 
37 Bekk. Zonaras XIV p. 69 Paris. Glycas Ann. IV p. 504 Bonn. 

78) Procop. Hist.arc. 25. Zachariae v. Lingenthal (Eine Ver- 
ordnung Justinians über den Seidenhandel. Petersburg 1865. 4^ abgedr. 
aus den M^moires de Vacad€mie imp. des sdences de St. P^tersbourg, VJL 
S6rie. Tome IX n. 6]hat aus dem Cod. Bodlejanus 8399 , der ein byzanti- 
nisches Rechtsbuch enthält, p. 42. 43 eine griechische Verordnung über 
den Seidenhandel veröffentlicht , die er dem Justinian vindicirt und als 
die von Procop erwähnte in die Zeit von 540 — 547 setzt. 

79) Procop. Bist. arc. 25 p. 442 Bonn. 80) Yates p. 445—448. 
84) Isidor Orig. XIX, 22, 4 6: Fibrina {vestis) tramam de /ibri lana 



Digitized by 



Google 



— 111 — 

oder Castorvnae, die im vierten Jahrh. zuerst genannt wer- 
den**«^ , ans Kamelhaaren^^) und ans dem Faserbftsehel der 
jwftnoW) , einer Muschel , die hV lang, 6" breit wird, und die 
man noch jetzt bei Unteritalien, Sieilien, Corsica nnd Sardinien 
filngt. Zeuge aus den Fasern derselben erwähnt zuerst Ter- 
tullian®*) , später Procop*^^ ; ob sie auch in Indien verfertigt 
wurden , ist zweifelhaft^^) ; in Tarent hat sich die Fabrication 
derselben bis in die neueste Zeit erhalten^. Von mine- 
ralischen Substanzen lieferte eine Zeit lang der sogenannte 
Asbest®^ oder Amianth^) einen insofern merkwürdigen We- 
bestoff, als derselbe dem Feuer widersteht. Dieser faserige 
Stoff wurde in den Steinbrüchen von Carystus auf Euboea®^), 



Kobens; XIX, «7, 4. Fibrinum lana est anknaUum, quae fibrös vocant, ipsos 
et castores existHnani. Vgl. Gramer In luvenalis satiras Commentani 
vet, p. 60. 

4082) Ein birrus castoreus heiClandian 9%, ^. Vgl. Sidon. Apoll. 
«pi»t. V, 7: eastormaU ad Utanias {incedunCj , Ambrosius dedign. sacerd. 
4 Castorinas quaerimus et sericas vestes, 

83) Johannes der Tötifer trug ein Kleid aus Kamelhaaren (Matth. III, 
4. Marc. I, 6) und im Orient wird dasselbe noch einigemal erwähnt. S. 
Yates p. 449—454. 

84) Ausführlich beschreibt dieselbe Manuel Philesde animalium 
propriet. carm. »a , nach welchem aas dieser Faser Haarnetze für Mäd- 
chen gemacht wurden. S. v. 46: 

VS V (fiQavyfis xal ylidtSaa Unrorris 
^avOalai nXoxfioU Iv^i^eiaa netQ^ivtJP 
anaqytivTac avtalg fiaaxQonivu vv/LifpIovs. 

85) TertuU. de pall. p. 45 Salm. Nee fuü saUs tumcam pangere et 
urere m' etiam piseari vestitum eantigisset : mm ei de mari veUera , guae 
muscosae kmasiiatis lamtiores conckae cmmuU. 

86) Procop^ de aedif. lU, 4 p. 247 Bonn. jfiUwivf ij ^i ^(»f«v tt«- 
noitifA^H, eux ela rmp ngefturüitv kxn4if>wt€v, «U* itt^aXdaaris avvti- 
Xeyfiivetv. nlvvov^ t« C^a xaUlv v^vofjLiuamv, iv olg ^ ri^v kgCtav bufva^g 
yivetak, 

87) Arrian. Peripl. Mar. Er. § Ö9 sagt von dem Ort ^J^alog oder 
u^^agos^ bei Colchi in Vorderindien: iv M roni^ tiQWitrat so nag 
avT^ Ttiv ^HniodioQov [vriaov] avlk€y6/46vov nivtaov ' if>4^vtai yctg i^ 
avT^g aivdovis, ißa^agttjtdsq Xeyofifrat. Salmasiusad Tert. de pall. 
p. «48 liest iQiov€iTtx$ {in modum lanae netur) statt rsQovelTai, und 
Müller ttl 'A^agiriS^g si&U ißaQyageiriSeg. Die Stelle selbst ist also 
kritisch sehr unsicher. 

88) In der gothaischen Sammlung befindet sich ein Handschuh von 
diesem Material, der moderner Fabrik ist. 

80) Varro de L. L. V, 434. Plin. N. H. XIX § 49. 
90) DioscoridesMat. med. V, 156. Plin. N. H. XXXVI §489. 
94) Strabo X p. 446^ iv dk jy KaQvürqt xal tj XC&og (fvirai ij 
imvoiAhtri xal wpaivo/iivrj aare ric vifti ;r**(>Oi"««^?« yivfO^ai, ^vnta- 



Digitized by 



Google 



113 

aber auch in Gyperni<>^2j ^ Arcadien®^) und Indien^*) gefunden 
und tfaeils zu Lampendocbten gebraucht^^) , theils auch zu 
Handtüchern und Servietten^«) , besonders aber zu Todten- 
kleidern^"^) verwebt , welche die verbrennenden Knochen zu- 
sammenhielten , ohne selbst zu leiden, und von denen ver- 
schiedene Exemplare in Gräbern gefunden worden sind^^). 
In Garystos fand man zu Plutarchs Zeit den Asbest nicht 
mebr^^) , aber im ganzen Mittelalter ist das Material , wenn 
auch nur ausnahmsweise, verarbeitet worden*i<><>) . Viel wich- 
tiger als dieses Mineral ist für die Geschichte der Weberei das 
Gold, auf dessen vielfältige Anwendung wir unten zurück- 
kommen. 

B. Die Fabrication. 

Eine vollständige Behandlung der Industriezweige, welche 
sich aus der Bearbeitung der angeführten Rohstoffe entwickel- 
ten, würde etwa sechs Operationen umfassen : das Flechten, 
das Stricken, das Netzmacheu, das Filzen, das Weben und das 
Nähen oder Sticken. Von diesen ist das Stricken eine dem 
Alterthum unbekannte, der Neuzeit angehörige Erfindung; das 
Flechten würde nur insoweit hieher gehören , als es bei der 
Arbeit des Posamentiers zur Anwendung kommt^) ; das Netz- 
stricken^) , wobei die Maschen durch einen Knoten befestigt 



d-ivja 6* €fg (pXoya ßäHead-ai xal anoxa&aiQSüB-ai t^ nlvaei roÜr kCvtav 
naganXriaCiüg, Apollonius Dysc. Hist. Comiuent. c. 36. 
4092) Dioscorides Mat. m. V, 455. 

93) Plin. N. H. XXXVII § 446. Solin. p. 63, 42 Mommsen. 

94) Plin. N. H. XIX, 49. 

95) Dioscoridesa. a. 0. Die Lampe auf der Akropoiis von Athen 
hatte eine d-qvakXlg Xivov KttQnccüCov, d. b. von Asbest aus Carpasia auf 
Cypern. Pausan. I, 26, 7. 

96) Mappae Plin. N. H. XIX § 49. 

97) Plin. a. a. 0. 98) S. Yates p. 359. 

^ 99) Plut. de orac. defectu Vol. VII p. 704 R. c. 43 p. 527 Dübner : 
XQOvog ov TToXvg, ä(p ov TT^navTai /uriQVfiaTa XCd-CDv fzaXccxcc vtjf^aTOtidri 
üwexipiQovüa. xal yaq Vfxmv ktogaxivtti jivag oXofiai /eigofiaxTgcc xal 
Slxtvtt xal x€XQv<faXovg ixec&ev , ov nsQvxaofiivovg, «JU* od av ^vnavO-y 
XQ^fiivfov , ifj,ßaX6vT€g dg (pXoya , X(tfA,nQtt xal ^ia(pavrj xofxl^ovrai» vvv 
& ri(fdviarai, xal fioXigolov Iveg 5 tgix^g agaial diarQ^x^vaiv iv jolg fi«- 
raXloig. 4400) Yates p. 362 flf. 

4) S. Semper IS. 489. 

2) Hierüber handelt ausführlich Yates I p. 44 2 — 439, Vgl. Sem- 
per IS. 484. 

Privatalterthnmer II. 8 



Digitized by 



Google 



114 

Tv^rden, ist im Alterthum überall bekannt, und Fischernetze 
{tragulae, verricula)y Jagdneize (casses, plagae)^ Yogelnetze^ 
Netze zum Tragen von Marktwaaren^^^^^) und Kopfnetze für 
Frauen (retiada) wurden im Hause gefertigt. Dagegen machte 
das Filzen, das Weben und das Sticken eine besondere ge- 
werbliche Thatigkeit aus. 

1. Das Filzen^). 

Das Bereiten des Filzes aus Thierhaaren (nikr/oig^) ist in 
Griechenland und Italien ein Handwerk (fj Ttihffcmrj^) , ars 
coacüliariay) , und zwar der TtiXonoiot, mltatOTioiolj coacti- 
liarii^) . Pertinax hatte , als er nach Bekleidung der höchsten 
Aemter Kaiser wurde, eine Filzfabrik, in der seine Capita- 
lien sehr gut rentirten^) . Gemacht wurden aus Filz haupt- 
sächlich Mützen und Hüte ipilei). Sohlen und Socken [impiUajy 
endlich Pferdedeckeni®) . Die beiden Formen der Kopfbe- 
deckung, welche die Griechen haben, die Filzkappe, welche 
zur Fischer- und SchiflFertracht gehört, weswegen mit ihr Ca- 
stor und Pollux, Odysseus, Charon und auch wohl Handar- 
beiter, wie Vulcan und Daedalus dargestellt werden^i) , und 
der flache Hut {petasus) , den Hermes trägt^^) , fanden auch in 
Italien, auf Reisen und auf dem Lande allgemeine, in der Stadt 
Rom wenigstens einzelne Anwendung. Die Salier und die 
Flamines trugen Filzmützen ^3)^ ebenso die Freigelassenen zum 
Zeichen der erlangten Freiheit^^) ; an den Saturnah'en trug das 



4 4 08) Hor. Sat. I, 4, 47, wo Brote im Netz getragen werden. 

4) Yatesip. 388—441. 

5) Piatode leg. VIII p. 849c. PoUuxVII, 474. Vgl. Plin. N. H. 
VIII § 4 9S : Lanae et per se coactam vestem faciunt. 

6) Plato Polit. p. 280C. 

7) C a p i t o 1 i n. Pert. 3 : nam pater eius tabemam coactiliariam exer- 
cuerat. Die Filze selbst heissen coactiUa Dig. XXXIV, 2, 25 § 4. 

8} Ein lanarius coactiliarius in einer römischen Inschr. r e 1 1 i 4206 
= Mommsenl. R. N. 6848; ein lanarius coactor in einer Inschr. von 
Brixia Grut. p. 648, 3. 

9} Gapitolin. Pert. 3. 
40) Ed. Diocl. VII, 52. 53. 

4 4) S. hierüber die reichen Nachweisungen bei Yates i p. 392 ff. 
4 2) Yates pl. XII. XIII. 

4 3) nlkovs vy^riXovs, D i o n y s. II, 70. P 1 u t. Num. 7 . 
44) Plaut. Amph. 462. Diodor. Exe. 1. XXXIp. 625 Wess. Serv. 



Digitized by 



Google 



115 

ganze Volk den pttet«!"«) und auch sonst wohl der gewöhnliche 
Bürger*») ; im Petasus erschienen nicht allein die Schauspieler 
in der Comödie*^) , sondern aach der Kaiser Augustus auf 
seinen Spaziergängen^^) ; seit Caligula setzte man im Theater 
zum Schutze gegen die Sonne thessaliscbe Httte^^) und mace- 
donische causiae^^) , d. h. Hüte mit breiten, nach oben zu i^ch 
erhebenden Krempen^i) auP2), wie sie sonst die SchifiFer^a) und 
später Kaiser Garacalla in Nachahmung Alexanders des Gros- 
sen^^) brauchten. 

Fussbekleidungen von Filz trug man von grober und feiner 
Art, hauptsächlich als fasciae crurcdeSj zum Schutze des ünter- 
fusses bei der Jagd und ländlichen Beschäftigung ; hiezu dien- 
ten die udones^^) und impiliä^^) ; aber auch Frauen trugen in 
Griechenland Filzsohlen^?) ; Demetrius Poliorketes hatte aber 
Schuhe von gefilzter PurpurwoUe^s) , und dergleichen kommen 
in byzantinischer Zeit oft vor^^). 

2. Das Weben. 

Die Verarbeitung der eigentlichen Webestoffe ist im Alter- 
thum zu so grosser Vollendung gelangt, dass nicht nur die 
Techniker der neuesten Zeit über verschiedene Geheimnisse 



ad Aen. YIII, 564. Fers. 5, 82. Sen. ep. 47, 48. Suet. Ti. 4. Mart. 
II, 68, 4. Plut. Flam. 48 ; de fort, vel virt. Alex. II, 3, Vol. VU p. «28 R. 
Nach dem Tode des Nero legte die ganze plebs als Zeichen der Freiheit 
den piUw an. Vgl. auch Th. V, 4 S. 360. 
4446) Marl. XI, 6, 4. XIV, 4, 2. 
4 6} Hör. epist. I, 4 8, 45. 

47) Plaut. Amph. 443. 445. 442. Pseud. 734. 4486. 

48) Suet. Oct. 82. 49) Die Cass. UX, 7. 
20) Das Wort hat auch Val. Max. V, 4 ext. 4. 

24) Yatesp. 405. 22) Mart. XIV, 29. 23) Plaut. Mil. gl. 
4477. Pers. 456. 24) Herodian. IV, 8, 2. 

25) Mart. XTV, 440. Dig. XXXIV, 2, 25 § 4. 

26) impüia Plin. XIX § 82. Die Stelle ist aus Theophrast. hist. 
plant. VII, 42, 8 übersetzt, wo node^a steht; das Wort kommt noch ein- 
mal Dig. XXXIV, 2, 25 § 4 vor. 

27) Inder Inschrift von Andania (Gerhard Arch. Anz. 1858 n. 
420, Sauppe Abh. d. k. Gesellsch. zu Göttingen Th. VIII) wird den 
Pnesterinnen verboten andere Schuhe (vTrorfif/uoT«) zu trag^ , d fiij nl- 
Xiva ri diQfAativtt, 

28) Athen. XII p. 535^. 

29) S. Casaub. ad Treb. Poll. Div. Claud. 47 p. 408 ed. 4 674. 

8* 



Digitized by 



Google 



116 

der alten Färbe- und Webekunst sich noch im Unklaren be- 
finden, sondern auch dem Historiker sich wenige gleich reich- 
baltige Quellen für die Beurtheilung antiken Runstfleisses 
darbieten. 

Die gewöhnlichen Webestoffe, d. b. Wolle, Flachs und 
und Seide, erfordern, bevor sie auf den Webstuhl gebracht 
werden^ eine Zubereitung , die ihnen theils im Hause gegeben 
werden konnte, theils aber auch eine eigene gewerbliche Thä- 
tigkeit ausmachte. Hieher gehört das Gewinnen des Rohstof- 
fes, das Färben uud das Spinnen. 

Das Gewinnen des Rohstoffes. 

Die Wolle wird zuerst gewaschen , dann mit Ruthen ge- 
schlagen , gezupft [trahere oder carpere) ^^^oj und gekrempelt, 
{^aivßiv, carere, carminare]^^). Das Instrument, womit letzte- 
res geschieht, heissi ^dviov , carmen^^) oder pecten^^) und die 
Wollbereitung [carminatio^^) , ^avziyti^) ^5) , geschieht theils im 
Hause^ß] , theils ist sie ein Gewerbe der Krempler, carminato- 
res^"^) , pectinatores^^) , welche darum seltner erwähnt werden. 



4130) Dies nennt A r i s t o p h. Lysistr. 575 ff. ixnlvvHv , ixgaßdlC^iv^ 
Sia^atveiv, Das Letztere heisst lateinisch trahere (Juv. 2, 54) oder carpere 
lanamf wiewohl dieser Ausdruck auch vom Spinnen gebraucht wird. 
Virg. Ge. I, 890. IV, 334. 

34) Varro de L. L. VII, 55: In Menaechmis (797): 
Jnter anciUas seder e iubeas, lanam carere. 
Idem est hoc verbum in Cosmetria Naevii. Carere a carendo, quod eam 
tum purgant ac deducunt, ut careat spurcitia, ex quo carminari dicitur tum 
lana. 

32) Venantius Fortunatus V, 6 praef. Quum — ut itadictumsU, 
nihil velUretur ex vellere, quod carminaretur in carmine. Das Wort ist sonst 
nicht nachweisbar und vielleicht auch hier nur als Wortspiel zu fassen. 

33) Claudian m Eutrop. II, 384: 

doctissimus arlis 
Quondam laniflcae, moderator pectinis und. 
Non alius lanam purgatis sordibus aeque 
Praebuerit calathis : similis nee pinguia quisquam 
Vellera per tenues ferri producere rimas. 

34) Plin. N. H. XI § 77. 35) Plato Poiitic. p. 284». 

36) Plaut. Menaechm. 797. 

37) Ein Sodalidum lanariorum carminatorum in der Gegend von Mu- 
tina Orelli 4403 s Cavedoni Marmi Modenesi p. 269. 

38) Orelli-Henzen 7265. Die lanarii pectinarii sodales in Brixia 
(Or. 4207ssFabr. X, 224) scheinen ebenfalls Wollkrempler zu sein. 



Digitized by 



Google 



117 

iTveii die Wollhändler (lanarii^^^^) mit der gesammten Fabrica- 
tion auch diesen Theil derselben besorgten^^j . 

Die Bereitung des Flachses beschreibt Plinius^^). Er 
wird gerauft {eveUitur}, in handliche Bündel {fasciculos manua'- 
les) gebunden, geröstet {maceratur) , gebläut [stuppario malleo 
tunditur) und gehechelt {ferreis hamis pectitur). 

Die Seide wird endlich von dem Cocon gehaspelt {X'isiVy 
avaXveiv^^) , wodurch sich aus mehreren Coconfäden der 
brauchbare Seidenfaden bildet. 

Das Färben. 

In diesem Zustande werden, wenn dies anders überhaupt 
geschehensoll, diese Stoffe gefärbt^^), dieWolle vor dem Spin- 
nen44), die Seide vor dem Weben, die letztere zuweilen schon 
im Cocon**). Nur die Aegypter färbten fertige Zeuge, wöbet 
sie das Geheimniss besassen, durch verschiedene Beizen diese 
Zeuge so zu präpariren, dass sie gemustert aus der Farbe her- 
vorgingen*«) . Charakteristisch für den Geschmack der grie- 



4189) Ein coUegium lanariorum in Ortona s. R o m a n e 1 1 i Top. III p. 64. 
Vier tonantinRom, alle Freigelassene , Orel 11468-1. DoniVIII, 55. 
Blur. 964 , 2. Reines. XI, 407 ; ein lanarius de vico Caesaris in Florenz 
Orelli 4205; ein lanaritts in Luceria Mom msen I. R. N. 4005; ein 
negotians lanariut in Mutina OreUi 4063. Die lanariae bei Gr. 4 78, 4 
sind tabemae lanariae. 

40) Juv. 7, 224 beschreibt den Krempler 

qui docet obliquo lanam deducere ferro, 
wozu der Scholiast erklärt : aut lanarius. 
44) Plin. N. H. XIX §46— 48. 

42) Aristot. Hist. anim. V, 47, 6 (V, 49 p. 554 Bekk.): t« ßofjtßvyja 
avaJivovai ywaixtSv rivtg avantiviCofievai j xanitTtt v(f>a(vovcnv. In dem 
Edict des Diocletian XVI, 84 wird ein Arbeitslohn bestimmt tols to 
ofjQixov Xvovaiv und lin. 98 fjttta^aßXajjriv ijtot iv xQ^f^^t^i''^ ayivriiov 
Xvovaiv. Der letzte nicht ganz verständliche Ausdruck scheint zu be* 
zeichnen, dass der Cocon selbst gefUrbt wurde. 

43) Von der Wolle sagt V arro bei Non. p. 228, 7: ut — suis mani- 
}ms lanea tracta ministrasset infectori. 

44) Dass man gefärbte Wolle spinnt und webt, zeigen Ho m. Od. 
VI, 306: rilaxara OTQOJtpcja' äXtnoQtpvQa, Cic. acc. in Verr. IV, 26, 59: 
Lamia — per triennium isti, plena domo telarum, stragulam vestem confecit, 
nihil nisi conchylio tinctum, 

45) S. Anm. 4 442. 

46) Plin. N. H. XXXV § 4 50: Pingunt et vestes in Aegypto inter 
pauca mirahiU genere Candida vela , postquam attrivere , inlinentes non coU)^. 
ribus, sed colorem sorbentibus medicamentis. hoc cum fecere , non adparet 
in veUSf sed in cortinam pigmenti ferventis mersa post momentum ecctrahun- 



Digitized by 



Google 



118 

chiscbeD und römischen Färbung ist es, dass man nicht darauf 
ausging , absolut reine Farben darzustellen , sondern sich in 
den Farbentönen gefiel, welche theils in der Natur vorkom- 
men, theils durch natürliche, einfache Färbestoffe an die Hand 
gegeben wurden^^^^) . Ovid sagt an einer in dieser Beziehung 
lehrreichen Stelle^^), ein Frauenkleid brauche, um geschmack** 
voll zu sein , nicht eine theure echte Purpurfarbe zu haben ; 
da ist, sagt er, das BJau des wolkenlosen Himmels, die goldne 
Naturfarbe der Wolle, das Meergrün der wallenden Flut, das 
Gelb des Saffrans , das dunkle Grün der paphischen Myrthe, 
der zarte Farbenton des Amethysten, der weissen Rose, des 
grauen Kranichs, der Eichel, der Mandel^ des Wachses, welche 
Farben sämmtiich die Wolle annimmt. Dies sind nicht poetische 
Bezeichnungen, sondern technische Ausdrücke, die im Gewerbe 
vorkommen, denn man führte in den Läden vestes cumatües^^) , 
caliulae^^) , crocotulae^^) , ferrugineae , violaceae^^) , cermae^^ 
und die Färber, {mfectx)res^^) oder offectores^^), welche grossen- 
theils nur in einer Gattung derFarbe arbeiteten, haben davon 
ihren eigenen Namen , z. B. Violetfärber [violarit]^^) , Wachs- 
färber (cerinaru}^'^), Saffranfärber (crocotaritj^^) , Braunfärber 



tur picta. Mirumque, quum sit unusin cortina colos, ex illo aUus atque aUui 
fU in veste accipientis medicamerUi qualUate mtUatus, nee postea Mui potest. 
Vgl. VIII § 494. 

4 4 47) S. hierüber Semper I S. 903. 

48) Ovid. A. A, III, 4 69—4 88. 

49) Nonius p. 548, 8. Die undulata vestis, welche Varro bei Non. 
p. 489, «4, Plin. N. H. VIII, 4 94 als sehr altes Product römischer Webe- 
kuDSt erwähnt, erklärt Forceilini wohl richtig als ein Gewebe von unge- 
färbter, von Natur verschiedenartiger Wolle. Vgl. Schol. Aristoph. 
Lys. 684 : al yvvahcs^ yag i^yaCof^svai atp ixdaTOv i^iov knfißdvovow 
tv ti *Ki fityvvüvaip aXXoig. 

50) Non. p. 548, J5. Plautus Epid. II, «, 47. caltha ist die gelbe 
Feldringelblame, Calendula arvensig L. 

54) Non. p. 548, 21. 549, 26. 

59) Non. p. 549, 8 und 98. 

58) Non. p. 548, 88. Plaut. Epid. II, 2, 49. 

64) Cic. ad fam. II, 46, 7, wo ein mfector purpurarius gemeint ist. 
Plin. N. H. XX§ 59. Paulus p. 442, 6. 

66) Inschr. von Pompeii Henzen n. 7264. Paulus p. 499, 40. 

66) Plaut. Aul. III, 5, 36. Die Inschrift Doni p. 333 n. 78 ex scke- 
dis Vaüeanis ist ligorianisch. 

57) Plaut. Aul. III, 5, 36. 

68) Plaut. 1. 1. V. 47. 



Digitized by 



Google 



119 

{spadicarii) ^^^^) , Rothfttrber {flammearii) ^) , Purpurfärber (pn 
purarii). Die Färbestoffe waren durchaus vegetabilische oder 
animalische , nicht mineralische^^) . So stellte man die schönste 
rothe Farbe her durch die Lackmusflechte {fucus)^^) , deren 
Färbung, so lange sie frisch ist, den Purpur an Schttnbeit 
übertrifft, aber sich nicht lange hält^^) , und durch den Kermes-* 
wurm {coccus ilids) , ein der Cochenille verwandtes Ibsect> 
über dessen Natur die Alten zwar im Irrthum waren<^), dessen 
hochrothe Farbe sie aber vortrefflich nutzten. Diese Farbe 
[color coccineWf XQ^f^^ q>o$vixovv) ist ganz verschieden von 
der Purpurfarbe^^) ; beide wurden auch neben einander ange-* 
wandt in der trcU>ea , welche scharlachrothe horizontale Strei- 
fen (trcAes) und einen purpurnen Saum gehabt zu haben 
scheint<^^). Das kostbarste und edelste Farbenmaterial war 



4459) FirmicusMat. Math. III, 7, 4. lieber die Farbe vgl. Gell. 
II, 26, 9. 

60) Plaut. Aul. III, 5, 36. Gewöhnlich erklärt mao flammearius als 
Verfertiger des Brautschleiers (flammeum, s. Th. V, 4 S. 48), bei Plautus 
aber ist von einem Handwerker die Rede , den eine fnatrona alle Tage 
braucht, und da der violarius gleich darauf erwähnt wird , so ist wohl an 
einen Färber zu denken. Die gemeinte Farbe ist coccut. S i d o n. Apoll, 
epist. lY, 20 flammeus cocco. 

64) Plin. N. H. VIII § 498. Gyprian. de disc. et hab. Virg. Opp. 
ed. Rigalt. p. 4 89: herbarum succis et conchyliis tingere et colorare. Ueber 
vegetabilische Farbestoffe s. Plin. N. H. XXI § 470, XXII § 8. § 48. 
Lenz Botanik d. a. Gr. u. Roem. S. 22S. 

62) Lenz a. a. 0. S. 746 — 748. Beckmann Beyträge zur Gesch. 
der Erf. I S. 884 ff. 

63) Theophr. Hisl. pl. IV, 6, 6: »al ^ag av ^ ngoaipaToe y ßatpv, 
TioXv xecXlCajy rj X9^^ "^VS noqifVQag. 

64) Plinius hält das cocimfn für eine vegetabilische Substanz {grcmum) 
N H. IX §444. XXII §8. 

65) S. die Stellen beiW. A Schmidt Forschungen auf dem Gebiete 
des Alterthums L Berlin 4842. 8. S. 4 00 f. Beckmann a. a. 0. III 
S. 4—46. 

66) NachDionys. II, 70 tragen die SaUi ttiß4vvtLS n€QinoQ(pvgovgy 
ipoiviiconaQvipovs , ag xakovüi rgaßäag. Unter den ntxQVff^KC können nur 
die trahes verstanden werden , die von coccum sind , während der Saum 
von Purpur ist. Zweifelhafter ist dies VI, 43, wo es von den Rittern 
heisst noQffiVQug (poivixonayvtpovg trißivvag rag xalovftivag rgaßiag. 
Denn es gab verschiedene Arten der trabea. Serv. ad Aen. VII, 642: 
SueUmius in libro de genere vettium dicit, tria esse genera trahearumf unum 
dis sacratum, quod est tantttm de purpura, aUudregum, quod est purpureum, 
habet tarnen album aliquid, tertium augurale, de purpura et coceo mixtum. 
Vgl. ad VII , 4 88 : [trabea] toga est augurum de cocco et purpura. I s i d o r. 
Or. XIX, 24, 8: Trabea erat togae species ex purpura et cocco. D i g. XXXII, 
4, 70 § 48: Purpuroe autem appelkUione omnis generis purpuram contineri 
puto, sed coccum non continebitur ; fücinum et ianthinum continebitur. 



Digitized by 



Google 



120 

indess der Purpur und das grösste Geschäft in diesem In- 
dustriezweige das der Purpurförber und Purpurhändler^i^^) , 

Die Purpurfarbe wird aus zwei Schneckenarten gewon- 
nen, der Trompetenschnecke, bucinum^^), murex, ya/JQv^j und 
der Purpurschnecke, purpura^^)jpelagia'^^), Ttoqqjvqa. Das 6t/ci- 
num gab eine rothe , aber , wenn sie allein gebraucht wurde, 
unechte und vergängliche Farbe'^^). Der Saft der Purpur- 
schnecke dagegen ist in verschiedenen Gegenden verschieden ; 
indessen lassen sich die vier Farben, welche ihm Vitruv zu- 
schreibt^^] , nämlich schwarz , blauschwdrz , violett und roth 
[cUrum^ lividum, vMaceum, rubrum) vielleicht auf zwei dunkle 
Hauptfarben, schwarz und rolh, reduciren. Dieser Saft, un- 
vermischt in Salz eingelegt und gekocht , gab den Färbestoff, 
weichen man Pelagium nennt^^j . Die Kunst begnügte sich in- 
dessen nicht mit den beiden einfachen Stoffen, dem bucinum 
und dem pelagium 5 es gelang ihr durch Vereinigung beider 
zwei künstliche echte Purpurfarben herzustellen, nämlich den 
lanthin- oder Amethystpurpur und den tyrischen Purpur nebst 
seinen Unterarten. 

Der violette Amethyst- oder lanthin^^)- oder Hyacinth- 
purpur entsteht durch einmalige Färbung in einer Mischung 
von schwarzer Purpurfarbe und Bucin's) , und die violacea 
Purpura, ianthina, amethystina, hyacynthina vestis gehört zu 
den schönsten und kostbarsten Purpurfabrikaten'^ß) . 

Der tyrische und lakonische Purpur ist dagegen zweimal 
gefärbt [dibaphus , auch purpura dibapha) , nämlich zuerst in 



4167) Eine erschöpfende Untersuchung über diesen Gegenstand giebt 
W. A. Schmidt Die Purpurrärberei und der Purpurhandel im Alter- 
thum, in seinen Forschungen auf dem Gebiete des Alterthums I S. 96 — 212. 
Die früheren Abbandlungen über dieses Thema, welche Schmidt S. 
97 ff. anführt, namentlich A m a t i u s d« restitutione purpurarum. Caesenae 
4 784 fol. und Mich. Rosa DeUe porpore e deUe materie vestiarie. Modena 
4786. 8 sind dadurch entbehrlich geworden, und ich beschränke mich 
auf die Anführung weniger Quellenstellen, da man dieselben sorgfältig 
hei Schmidt gesammelt und benutzt findet. 

68) Plin. N. H. IX § 430. 69) Plin. 1. 1. § 425. 430. 

70) Plin. 1. 1. § 484. 74) Plin. 1. 1. § 484. 

72) Vitruv. VII, 43 (12 Marini). 

73) Schmidts. 443. 444. 420—423. 

74) Plin. N. H. XXI § 45. 76) Plin. N. H. IX § 434. 485. 
76) S. die Stellen bei S c h m i d t S. 125. 4 26. 



Digitized by 



Google 



121 

halbgekochtem , eine UDbestimmte, changirende Farbe geben- 
dem pelagiumj und darauf in bucinum ; er war dunkelroth, aber 
in der Sonne farbenspielend und wird ebenfalls zu den kost- 
barsten Sorten gerechnet"^''). 

Beide Sorten, der lanthinpurpur und der tyrische Purpur 
heissen in byzantinischer Zeit ßXdvrrjy blatta'^^) . 

Da der Ton aUer bisher genannten reinen Purpurfarben 
ein tief dunkler war , so musste man, um auch helle Farben 
zu erzielen , noch andere Mittel in Anwendung bringen. Man 
setzte daher dem Safte der Purpurschnecke, ohne ihm bi^mum 
beizumischen, andere Stoffe, namentlich Wasser, Urin^^) und 
fucus^^] zu und gewann so einen verdünnten Färbestoff, wel- 
cher conchylium genannt und von dem reinen Purpur bestimmt 
unterschieden wird^^). Durch diesen Stoff stellte man drei 
helle Farben her, Heliotropblau, Malvenblau und das Gelb der 
Herbstviole^2j ^ welches die Farben der conchyliatae vestes^^) 
sind. 

Endlich combinirte man auch die verschiedenen Färbungs- 
methoden unter sich und erzeugte so , indem man die Wolle 
zuerst in lanthinfarbe, sodann in tyrischer Weise färbte^^), 
das Tyrianthinum^^) ; indem man zuerst Conchylienmischung, 
dann die tyrische Färbung anwendete, verschiedene Sorten 
des tyrischen Conchylienpurpurs^^) , und indem man den in 



4^77) Plin. N. H. IX§ 435. Seh midt S. 187. 428. 

78) Schmidt S. 430—436. 79) Plin. N. H. IX § 438. 

80) Plin. N. H. XXVI §493. 

84) PüD. N. H. IX § 4 38. § 4 30: Concharum adpurpuras et conchylia 
— eadem entm est materia , sed distat temperamento — duo sunt genera, V 
§ 79 : Nunc omnis eius [Tyri] nobilitas conchyUo atque purpura constat. VlII 
§ 4 97 : Vidimus iam et viventium veUera purpura^ cocco, conchylio — infecta, 

8«) Plin. N. H. XXI § 46: Urtius est {color}, quiproprie cofichyli m- 
telUgitur, multis modis: unus in heliotropio et in aliquo ex his plerumque «a* 
turatior , alius in maha ad purpuram indinafis, alius in iHola serotina con- 
chyUorum vegetissimus. Der Heliotrop hat einen caeruleus color (Plin. N. 
H. XXII § 57), die viola seroUna oder calatiana (Plin. N. H. XXI § 27) ist 
goldgelb. Colum. de ciiltu hört. 4 04. 

83) Vestis conchyliata, Plin. N. H. IX § 4 38. Suet. Caes. 43. Cic. 
acc. in Verr. IV, 26, 59. peristromata conchyliata Cic. Phil. II, 27, 67 u. ö. 

84) Plin. N. A. IX §439. 440. Schmidt S. 445— 447. 

85) Marti al. I, 53, 5 ; pallium tyrianthinum Vopisc. Carin. 20. 

86) Plin. N. H IX §439. 



Digitized by 



Google 



122 



Goccum gesättigten Stoff hinterher tyrisch färbte , den Hys- 
ginpurpur**®^), eine Farbe, die von einer Pflanze [vayt]) ihren 
Namen hat und schon dem Xenophon bekannt war^^) . 

Ausser diesen in der Art der Farbenherstelluog begrün- 
deten Unterschieden influirte auf den Werth des Purpurs der 
Stoff, welcher geftirbt wurde , die nach der Verschiedenheit 
der Gegend verschiedene Güte des Purpursaftes s«) und der 
Ruf der Fabrik selbst. Das Edict des Diocletian vom J. 301 
lässt leider die absoluten Preise nicht sicher erkennen, da der 
Werth des diocletianischen Denars unbekannt ist, allein die 
grosse Differenz der Preise wird aus demselben ersichtlich. 
Nimmt man an , dass der Maximalpreis der Purpurseide unter 
Diocletian ungefähr so hoch gesetzt wurde , als er unter Justi- 
nian wirklich war, so kann man den diocletianischen D<enar 
etwa zu % Silbergroschen rechnen^<^) . Hiemach gelten dann 
im Edict des Diocletian : 

ftera^aßlaTTT] das Pfund 1 50,000 Denare=1 250 Th. 

Dieselbe unter Justinian^^) 288 Aurei =1440 Th. 
ßlaTtt] das Pfund 50,000 Denan =s 446*/» Th. 



vTtoßXätvri , , 




50,000 


, = 4<6% „ 


d^vTv^ia ,, 




66,000 


, = 466% „ 


(dlßaq>og) 




52,000 


, « 433% „ 


Mikijala dißaq>os ,, 




17,000 


r = 141% „ 


MiXtjaLa, zweite Sorte , , 




10,000 


, = 83% „ 



4487} Plin. i. 1. §140. 

88) Xenoph. Cyrop. Vllf, 8, 4 3. 

89) lieber die verschiedenen Gattungen bandelt L am ark Animaux 
9an$ vertibres, gcnre rocher T. IX p. 559. 560. Aas den grossen Anhäu- 
fungen von Schnecken an verschiedenen Stellen der Küste des Peloponnes, 
welche Boblaye bei der französischen Expedition nach Morea vorfand, 
und die namentlich bei Gythium vorkommen , ist ersichtlich , dass der 
laconische Purpur aus murex brandaris gewonnen wurde. Ebenso finden 
sich ganze Hügel gebrauchter Schnecken an der Küste zwiscboB Sidon 
und Tyrus ; diese gehören aber der Gattung murex trunculw an. S. De 
Saulcy in Bevue Arch^logique, Nouvelle Serie IX p 4S6 ff Ueber die 
Purpurschnecken handelt auch Heusinger ObservatUmes de pur^ra 
antiquorum, Isenaci 4 826. 4. 

90) Mommsens von ihm selbst als sehr problematisch bezeichnete 
Vermuthung (Ed. Diocl. S. 94), dass der Diooletianische Denar 8% Pf. 
betragen habe, ist mit den sonst überlieferten Purpurpreisen nicht zu 
vereinigen. 

91) Procop. Hist. arc. 25. 



Digitized by 



Google 



123 



NBmarjvri noxurj^a 


das Pfund 


1,500 DeDare:=r 


42% Th. 


layevri^ erste Sorte 


j> >> 


600 „ = 


ö M 


ufydvrj, zweite Sorte 


)? n 


500 „ = 


i% ,. 


layiptjj dritte Sorte 


n 7J 


400 „ = 


3% „ 


layivTj, vierte Sorte 


M >> 


300 „ = 


2% „ 



Das Yerzeichniss beginnt mit fünf Sorten echten, wie wir 
weiter unten sehen werden, tyrischen Purpurs, nämlich der 
Purpurseide, hier jUcralo^Aairi? , sonst Wotteiii» «ertcwin"®^)^ 
hlaUa serica^^)^ sericoblaüa^) genannt, welche dreimal so viel 
als Purpurwolle, funfzehnmal so viel als weisse Seide^^) 
kostete, und vier Sorten Purpurwolle, deren Bestimmung un- 
sicher ist. Mommsen nimmt an, dass blatta im engern Sinne 
das kyacinthmum, o^vw^laj identisch mit Oa^6/a<to^^) , die 
hochrotheParbe^^), vftoßXam] die hellfarbige vestis canchyliata 
bezeichne ; die vierte Sorte ist in dem inschriftlich erhaltenen 
Edict nicht sicher lesbar ; hiess sie , wie ich vermuthe, dißa- 
^og^s] , so würde dies der Ausdruck für den gewöhnlichen 
dunkelrothen tynschen Purpur sein^^j . Allerdings aber ist zu 
bemerken, dass in späteren Verordnungen gerade dieser 
schwarz- oder dunkelrothe Purpur blatta in engerem Sinne 
heisst^^ooj. Hierauf folgen geringere Sorten, nämlich echte 
milesische PurpurwoUe^) , in Coccus gefärbte Wolle , endlich 
in Lakmus oder Orseille gefärbte sogenannte Hysginwolle^) , 
welche alle viel niedrigere Preise haben, und man sieht, dass 



4 4 92) Yopisc. Aurel. 45. 

99) Cod. Th. X, aa, 48. 94) Cod. Th. X, 20, 48. 
96) Diese gilt 40,006 Denare. Ed. Diocl. XVI lin. 83. 

96) Cod. Ja St. IV, 40, 4. 

97) S. Plut. Cat. min. 6 und mehr bei Mommsen a. a. 0. S. 94. 
Lydns de mag. 43 nennt diese Farbe (pXoyoßtupi^g. 

98) Die Abschrift des sehr verwitterten Steines ^ehiAIIuilOYf d. h. 
^IBA'POY, wenn B und * die schwächer eingeschnittenen Züge ver- 
loren und nur den Grundstrich behalten haben. 

99) Pii n. N. H. IX § 4 37: Dibapha tunc dicebatuTf qme bis tincta esset, 
vehUi moffni/lco inpendio, quaUter nunc omnes paene cammodiores purpurae 
Unguntur, Vgl. Schmidt a. a. 0. S. 427—429. 

4 260) S. Mommsen a. a. 0. S. 93. 

4) Vgl. Serv. adVirg. Ge. III, 306: Miletos civUas est Asiae f übt 
tmguntur lanae optimae. 

2) layivri ist eine corrumpirte Form statt vayivov , lat. Hysginum. 
Dig. XXXII, 4, 78 §5. Vgl. oben Anm. 4487. 



Digitized by 



Google 



124 

auch die früher vorkommenden sehr variirenden Purpurpreise 
von sehr verschiedenen Sorten verstanden werden müssen. 
Zu Gäsars Zeit galt ein Pfund lanthinwolle 1 00 Denare oder 
29 Thlr. ; tyrische Purpurwolle aber über i 000 Denare oder 
290 th.i203) ; ein Purpurkleid kauft man zu 3 Minen , d. h. 78 
Th.4) aber auch zu 10,000 Sesterzen oder 725 Th.s) 

Das Purpurgeschäfi war sonach ein sehr ausgedehntes 
und vielseitiges. Zwei Gewerbe sind dabei betheiligt, die 
fcoQqwQslg, murileguli oder conchylioleguli j d. h. die Purpur- 
fischer«), und die purpurarii, d.h. die Fabricanten, welche die 
Farbe in eigenen offidnae^) bereiteten, das Färben besorgten 
und gewöhnlich auch den Verkauf selbst übernahmen. 

Die Purpurfischerei wurde im ganzen mitteländischen 
Meere betrieben ; die besten Purpurschnecken waren in Asien 
die phönicischen^) , in Africa die von der Insel Meninx {pur- 
pura Girbitana) und der gätulischen Küste^); in Griechen- 
land die lakonischen^^*) . Aber auch an anderen Orten gab es 
Purpurfischer, wie in Euboea^^) und Baiaei^) ; die Tarentiner, 
welche eine besondere Gattung des Purpurs [rubra Taren- 
tina) herstellten^^), die Coer, deren Fabrikate im Beginne 
der Kaiserzeit berühmt waren^*), die Milesier^^j und Pho- 



1203) Plin. N. H. IX § U7. 

4) Plat. de animi tranq. Vol. VII p. %k\ R. DioChrys. Vol. II 
p. 348 R. 5) Mart. VIII, 10. IV, 61, 4. 

6) S. die Stellen bei S c h m i d t a. a. 0. S. 163. 

7) Plin. N. H. IX § 129. 133. 

8) Plin. N. H. IX § 127. Schmidt a. a. 0. S. 155. 

9) Hör. epist. II, 2, 181 : vestes Gaetulo murice tinctas und dazu 
Porph. : Aft'o, ac per hoc Mauro; signißcat enim purpuram Girhitanam. 
Andere Stellen s. bei S c h m i d t S. 1 55. 

10) Hor. Od. II, 18, 7. C lern. Alex. Paed. II, 10 § 115 p. 239 Pott.: 
^la TctVTtjv yovv Ttjv noQtpVQUV rj Tvgog xal ^ ^tdtov ietxl r^g Xaxtovixrjg 
71 yeirofv rijg S-aXaffffrig nod-eivoTUTcci. 

11) Dio. Chrys. Or. 7 p. 241 R. = 126 Emp. 

12) Hor. Serm. II, 4, 82. 

. 13) Cornel. Nep. bei Plin. N. H. IX § 137. 

14) Lydus de mag. II, 18 : (nav^vTjv filv yaq 6 inaQx^g (derpraa- 
fectus praetorio anter den ersten Kaisern) neQußdXXeto K(pov In ixtivtig 
yccQ rijg vr^aov xal fiovrjg t) ßaS-vTiga ßa<pr^ tov (poipixov XQ^^^f^ffrog to nglv 
inrivetTO xataaxfvtt^ofiivri. 4>oivixovv ist eigentlich die Farbe des coccus 
und Propert. II, 1, 5 redet wirklich von Coiscoccis, allein Lydus scheint 
doch entschieden die tiefe Purpurfarbe zu bezeichnen , wie auch H o r a t. 
Od. IV, 13,13 Coae purpurae erwähnt. 1 5) E d. D i o c l. XVI lin. 91 . 92. 



Digitized by 



Google 



125 

kaeeri2i6) werden ihre eigenen Fischereien gehabt haben^ ebenso 
wie die kaiserlichen Fabriken^^j , deren es im Anfang des 5. 
Jahrhanderts ausser der in Tyrus im Occident neun gab^^j , 
nämlich in Tarentum, Salona, der Insel Lissa^^) an der istrischen 
Küste, in Syracus , in der Provinz Africa , auf der Insel Girba 
oder Meninx, auf den Balearen, in Telo Martius (Toulon) und 
Narbo. 

Purpurhändler, welche theils den Färbestoff, theils die rohe 
gefärbte Wolle nach dem Gewicht^©) verkauften^!), theils auch 
fertige Stoffe auf dem Lager hatten^^) , muss es in Rom schon 
sehr frühe gegeben haben, da die purpürverbrämte trabea und 
der purpurne cUtviis von der Königszeit her üblich waren^^) . 
Allein dieser Purpur war einheimisches, später vielleicht grie- 
chisches Fabricat ; denn eine praetexta von tyrischem Purpur 
trug zuerst der Aedil P. Lentulus Spinther im J. 63 v.Chr.^*). 
Von da an wurde der Purpur ein Luxusartikel, und obgleich 
Cäsar den Gebrauch der conchyliatae vestes beschränkte^^) , Au- 
gustus das Tragendes Purpurs den Behörden allein gestattetet^) 
und Nero durch ein Edict den Verkauf des lyrischen und Ame- 
thystpurpurs inhibirte27) , so kamen doch mit Purpur verzierte 
und ganz purpurne Kleider immer mehr in Mode^^) , so dass 



4 24 6) Ov. Met. VI, 9 

Phocaico bibulus tingebat murice lanas. 

4 7) Cod. Th. X, SO de marilegiilis. Cod. Just. XI, 7 de murileguUs. 

4 8) Not. Dign. Occ. p. 49. 

49) Plin. N. H. III § 454. Die Inscbr. Orel ü 4272 ist nach Hen- 
zen III p. 460 falsch. 20) Piin.N.H.IX§ 487.Suet. Nero 32. 

24) Dies schliesst Schmidt S. 465 mit Recht aus dem in Parma 
hefindlichen Grabmonumente eines Purpurarius, auf dem drei Flaschen, 
den Farbestoff enthaltend , eine Wagschale und mehrere Gebinde Wolle 
dargestellt sind. S. Lama Iscrizioni atUiche collocate ne' muri della scala 
Famese. Parma 4 84 8. 4®. p. 98. 

2i) Macrob. Sat. II, 4, U. Schmidt a. a. 0. S. 167. 

23) P 1 i n. N. H. IX § 4 36: Purpurae usum Romae semper fuisse Video, 
sed Romulo in trcibea. nam ioga praetexta et latiore clavo TuUum Hostilium 
e regibus primum usum Etruscis devictis satis constat. 

24) Plin. N. H. IX § 437. D ru mann Gesch. Roms II S. 533 f. 

25) Suet. Caes. 43: Lecticarum usum, item conchyliatae vestis et 
margaritarum^ msi certis personis et aetatibus perque certos dies, ademit. 

26) Dio Cass. XLIX, <6: ti}v je iaS-iJTa Ttjv aXovQyij jutfi&iva älXov 
^^a> Te»v ßovXsvTtov rtSv iv xalg äg/als ovxtov iv^vsad-ai ixilevaev. 

27) Suet. Ner. 32. 28) Amethystinae vestes erwähnt MdiTt. I, 96, 
7. II, 57, 2. XIV, 454; Tyriae XiV, 456. 



Digitized by 



Google 



126 

nicht allein in Rom^^soj ^ sondern in vielen Städten Italiens^<^) und 
der ProvinMU^i) Purparhandlungen und Ladengeschäfte , ta- 
bemae cum servis mgtitoräms^^) errichtet wurden. An dieser 
einträglichen Industrie betheiligten sich auch die Kaiser y und 
wie die Kaiser des ersten Jahrhunderts von Tiberius bis zu 
den Antoninen in Thonfabriken Geschäfte macht^i , so hatte 
bereits Alexander Severus in Italien eine Purpurfabrik , deren 
Fabricate nicht nur zu semem (gebrauch verwendet , sondern 
in den Verkauf gebracht wurden^^). Dieser Purpur hiess 
Purpura Probiana oder Alexandriana; den ersten Namen hatte 
er von dem praepositus baphiis^ Aurelius Probus, der ein eige- 
nes gewus muricis erfunden hatte, also der Fabricant selbst 
war^^) , den zweiten hatte er von dem Besitzer, d. h. dem 
Kaiser. In gleicher Weise bestand schon unter Diocletian^^) 



1289) Suet. Ner. 3«. Ein purpurarius devico Tusco Orelli n. 4274; 
ein purpurarius de vico Comelii Gr. ßti , 4: andere purpurarii in Rom 
Mur. p. 962, 6. 982, 10. Fabr. IX u. 475. 

80} Ein purpurarius in Capua Mom msen I. R. N. 8765 ; in Puteoii 
das. 7220: InAmalfidas. 147; inTnientum das. 6225aBOrelli-Henzen 
n. 54 76; in Mevanioia Orelli- He nzen n. 7274 ; In Parma D e L a m a 
a. a. 0. p. 98. 

34) Ein purpurarius in Forum Julii Mar. p. 973, 6 ; inNarboGrut. 
649, 9 ; inCordubaMur. p. 949, 8 ; ein negotiator artis purpurariae in Au- 
gusta Vindelicorum Orelli n. 4250; ein nogtfVQOTKokrjg in This in Aegyp- 
ten PapyrusI lin. 4 4, P a p y r. II lin. 4 4 bei Schmidt ; eine nog(pvQ6n(0' 
Ztff in Thyatira Act. Apost. 46, 44. 32) Dig. XXXil, 4, 94 § 2. 

38) L a m p. AI. Sev. 40 : purpurae clarissimae non ad usum suum, sed 
ad matronarum , si quae aut possent aut vellent , certe ad vendendum gra- 
vissimus exactor fuit, ita ut Alexandriana purpura hodieqt*e dicatur, quae 
vulgo Probiana dicitur , idcirco quod ÄureHus Probus bafiis praepositus id 
genus muricis repperisset. 

34) Dies hat Schmidt S. 475. 484 übersehen, welcher annimmt, 
dies sei eine Privatfabrik gewesen, welche eine Realabgabe an den Kai- 
ser zu liefern gehabt habe, und den Probus daher für einen Steuereinneh- 
mer hält. Die Annahme Schmidt's S. 466, dass es zwar auch kaiserliche 
purpurarii gegeben, diese aber nichts zu verkaufen gehabt hätten, beruht 
ebenfalls auf Missverständniss der Inschr. Mur. 903, 8=sMommsen 
I. R. N. 4 47, welche zu lesen ist: cN. HAIO- I>ORYPhORO\\ PVBPVRA' 
RIO' AVGVSstaU \\ DVPLICIARIO' VIXITW ANNIS XXXXIIinM' VI DIE- 
BVS' XXIX f so dass darin nicht ein purpurarius Augusti, sondern ein 
purpurarius, Augustalis duplieiarius vorkommt, wie er sich auch Orelii- 
Henzen n. 8684. 8984. 74 4 0. 74 4 4 findet; d. h. ein Augustalis, der bei 
Vertheilungen ehrenhalber doppelt so viel erhält als die andern. S. hier- 
über die lex coli, sahtt. bei Mom msen de coUegiis p. 4 06. 4 07. 

85) NachEuseb. E. H. VII, 82 verlieh Diocletian dem Dorotheus 
die iniTQonr} ttjs xard Tvqov aXovgyov ßctifijg, während Gyrillus Bischof 
von Antiochia war, d. h. vor d. J. 300. S. Yales. z. d. St. 



Digitized by 



Google 



127 

die berühmte Fabrik in Tyrus , in welcher die blatta angefer- 
tigt wurde 12^^), die damals in fünf Sorten in den Handel kam^^). 
In dem Verkauf derselben concurrirte die Fabrik mit der Pri- 
vatindustrie , bis die um das J. 383 erlassene Verordnung deß 
Gratian, Valentinian und Theodosius die Herstellung der edlen 
Purpursorten [blatta) zu einem kaiserlichen Monopol machte, 
ohne dass der Verkauf derselben deshalb aufhürte^^) . Denn 
nur das sogenannte indumentum regale^^) ^ d. h. ein ganzes 
Kleid von blatta zu tragen, galt als Privilegium des Kaisers 
und wurde bei Privaten als Hochverrath angesehn^^j ; aber 
Besätze , eingewebte Streifen und Einsatzstücke von echtem 
Purpur trug man allgemein^^) und bezog die Purpurwolle dazu 
aus den kaiserlichen Manufacturen. Auch Purpurseide, deren 
Gebrauch im J. 424 Privatleuten untersagt wurde^^j ^ \^i sp^-. 



1236) Cod. Th. X, 20, 4 8. 

37) Ed. DiocI. XVI lin. 86 ff. Vgl. Vopisc. Aurel. 46: idem con- 
cessit, ut blatteas matronae tunicas haberent. 

38) Cod. Just. IV, 40, I.: Fucandae atque distrahendae purpuraevel 
in serico vel in lana, quae blatta vel oxyblatta atque hyacinthina dicitur, fa- 
cuUatem nullus possit habere privattts , d. h. doch nur: Niemand anderes 
soll bUUta fahriciren und verkaufen, als der Kaiser seihst, und dass unter 
Justinian die kaiserliche Fabrik ^wirklich verkaufte, lehrt Procop. hiat. 
arc. 25. Vgl. Mommsenz. Ed. d. Diocl. S. 94 Anm. 4. 

39) Lactant. Inst. IV, 7, 6: sicut nunc Romanis indumentum pur- 
purae insigne est regiae dignitatis adsumtae. Daher sagt man purpuram 
sumere, Treb. Po 11. trig.. tyr. 4 8 u. dazu Salm asius. 

40) Ammian XIV, 9, 7. Johann. Chrys. de analhemate 8. Vol. 
1 p. 693d Montf.: *0 negiif^tlg iavjfp aXovQyföa ^aoilixr^v , i^i(aT7jg tvyx^- 
vtav, ttVTos T£ xul oi avj^ awiQyriaavteg dg Tvgavvot ävttiQOVvrai, 

44) Im J. 392 wird (Cod. Th. XV, 7, 4 4) verordnet: NuUa mima 
gemmis, nulla sigillatis serids aut textis utatur auratis. Bis quoque vesti- 
bus noverint abstinendum, quas Graeco nomine alethinocrttstas vooant , in 
guibus alii admixtus colori puri rubor muricis inardescit. Es werden also 
den Mimen, nicht andern Frauen, Stoffe verboten, die mit echten Purpur- 
fäden durchwirkt sind (S. H a e n e 1 zu der St. und Schmidts. 4 86). 
Denn dkij&ivr] noQifvQa (E d. D i o c 1. XVI, 94 ), vestes de alethino (S a 1 m a- 
sius ad Trebell. Poll. Claud. 47. p. 403 ff. ed. 4671), holovera vestis 
(Cod. Th. X, 24 de vestibus holoveris=: C od. Just. XI, 8), ist die Bezeich- 
nung des /3<;f/it^ce /9aa«X<xoV, 07i€Q xakeTv okoßriQov vsvofilxaai (Procop. 
hist. arc. 25) ; alethinocrustae aber sind Stoffe, in welchen entweder zum 
Einschlag oder zur Kette Purpurwolle gebraucht wurde , also halbpur- 
purne Zeuge, üeber die segmenta und fimbriae wird weiter unten die 
Rede sein. Auch der clavus senatorum war von echtem Purpur , wenn 
bei Sidonius Epist. IX, 4 6, v. 22 des darin enthaltenen Carmen, blatti- 
fer senatus genau zu verstehen ist. 

42) Im Cod. Th. X, 24, 3 beisst diese Verordnung: Nee pallia tuni- 
casque dornt quis serica contexat aut faciat , quae tincta conchylio nullius al- 



Digitized by 



Google 



128 

ter denselben wieder gestattet und aas der kaiserlichen Fabrik 
geliefert worden ^^^3) . Um so weniger bedenklich ist es anzu- 
nehmen , dass auch die kaiserlichen Fabriken des Occidents, 
welche geringere Sorten lieferten , nicht nur für den kaiser- 
lichen Bedarf, sondern auch für den Verkauf arbeiteten. Dass 
aber diese Fabriken nicht Privatunternehmungen , sondern 
kaiserliche Institute waren, lasst die Gleichheit ihrer Einrich- 
tung mit den kaiserlichen Gynaeceen nicht bezweifelnd^) . 

Das Spinnen und Weben^^). 

Das Spinnen der Wolle ist das eigentliche Geschäft der 
Frauen und Mägde^^) , während Flachs auch von Männern ge- 
sponnen wird^"^). Da das Spinnrad eine moderne Erfindung 
ist*^), so wurden als Instrumente dabei nur der Wecken (^Aa- 
Hatf]^ colus) und die Spindel {aTQaxTog, fusm) gebraucht. Die 
letztere besteht aus zwei Theilen , der Stange , welche eben- 
falls TikaxaTf] heisst und oben einen Haken zum Festhalten des 



terius permixtione subtexta sunt, während Cod. Just. XI, 8, 4 C€mtexta 
sunt sieht. Weiter hat der Cod. Th. reddenda aerario holovera vesti- 
menta protinw offerantur, der Cod. Just, aber hat den Zusatz vestimenta 
viriliaf woraus man ersieht, dass die Verordnung von 424 durch Justi- 
nian in zwei Puncten modificirt ist. Es waren nämlich verboten seidene 
Kleider, wenn sie auch nicht holoverae, sondern cönchyliatae, ferner wenn 
sie auch nicht ganz conchylienfarbig , sondern nur mit einem Einschlag 
von Conchylienwolle gewebt waren ; und zwar ebensowohl Männer- als 
Frauenkleider ; Justinian verbietet dagegen nur Männern Kleider von ganz 
conchylienpurpurner Seide, erlaubt also diese den Frauen, und halbcon- 
chylien wollene Kleider beiden Geschlechtern. 

4243) Procop. bist. arc. 25. Vgl. Mommsen z. Ed. d. Diocl. S. 94 
Anm. 4. 

44) Der procurator baßi, unter dem jede dieser Fabriken steht (Not. 
Dign. Occ. p. 49), ist ebenso der Vorstand der Fabrik, wie der procura- 
tor Gynaecei , der procurator linifii und der procurator monetae , er ist 
Identisch mit dem inCrgonog der tyrischen Fabrik (Euseb. E. H. VU, 
32) und dem praepositus baßis des Alexander Severus (Lampr. AI. Sev. 
40). Vgl. Cod. Just. XI, 7, 44: Privatae vel Unteariae vestis magistri, 
ihesaurorum praepositi, vel bapheorum ac textrinorum procuratores — non 
ante ad rem sacri aerarii procurandam permittantur accedere, quam satis- 
dationibus dignis eorum Mministratio roboretur. 

45) Hierüber handeln Schneider ad Script, rei rust. Vol. IV p. 
359—387. Mongez in Histoire et m^moires de V Institut roy, Classe d'hist. 
Tome IV. 4 84 8 p. 222-r-34 4. 

46) S. Th. V, 4 S. 55. 

47) PI in. N. H. XIX, 4 8 : linumque nere et viris decorum est. 

48) Es soll 4 580 in Braunschweig erfunden sein. 



Digitized by 



Google 



129 

Fadens (ayxunQOv) hati249] ^ hq^ dem Wirbel, Wirtel oder Ringe 
(ofopövlog^) , verHcälm^^) , turbo)^) , der am uiiiern Theile 
um die Stange herumgeht^') . Den Wecken , um welchen die 
zubereitete Wolle (foXvTtrj^^} , mollis femoW) , tracius)^^) oder 
der Flachs gebunden ist, hält die Spinnerin in der linken Hand; 
mit der rechten zieht sie den um die Spindel gelegten Faden 
aus^^) , und indem sie den Wirbel derselben mit den Fingern 
dreht^^) , wird der Faden zugleich gedrellt und kegelförmig 
um die Spindel gewickelt. Ist dieselbe voll, so wird das 
Gespinnst {KiMOtijQ) ^^) abgestreift und in den Spinnkorb {ca- 
kuhus) gelegt. Da man im Steben^^^) , Sitzen^^^) und Gehen<^2) 



4 249) Plato de rep. p. 61 6«; ix 6h tüv axq<ov rexaiiivov ^Apayur^g 
axQcexToVf &i ov naaas inirOrgiffead-tti rag n(Qi(pogdg' ov t^ /jikv rila- 
xärijy T£ xetl t0 ayxiajQov dvai i^ aduftavteg , rov 6i CipordvXov f4.txtw 
Ix T€ Tovtov xal alktüv yeveSv» 

50) Ed. DiocI. XIII, 5: uTgoxrog nv^tvog fiera ütpovSvXov. 
Theophr. Hist. pl. 111, 46, 4 : t6 6* a7iav9ijaav lentov, tiani^ a(p6v- 
dvXog n€Q\ aTQaxrov. 

64) Plin. N. H. XXXVII § «7. 6«) Catull 64, 844. 

53) Noch erhaltene ägyptische Spindeln verschiedener Form, bei 
welchen ein Haken aber nicht bemerkbar ist , sind abgebildet in W i 1- 
kinson Manners and Customs of the ancient EffypUans. London 4 8S7. 8. 
III p. 4 36. 

54) S. Schneider ad Script. R. R. lY p. 868. 

55) Catall. 64, 344. 56) Noniusp. 228, 35. 

57) Catull. 64, 344 von den Farcen : 

Laeva eohtm molU lana retmebat amictum, 
Dextera tum leviter deducens ßla supinis 
Formabat digitis, twn prono in poUice torquens 
Libratum tereti versabiu turbme fusum. 

58) Ovid. Met. VI, 22: 

Sive hvi teretem versabat poUice fusum. 
TibMll. II, 4,63: 

Bmc et femmeus labor est, hinc pensa colusque 
Fusus et appasito poiuce versat opus. 

59) Schneider a. a. 0. p. 860 f. 

60) Eine stehende Frau, die in der Linken den Wocken b^lt und mit der 
Rechten den Faden zieht , an dem die Spindel hängt , stellt ein Yasenbild 
bei Millingen Yas. Cogbill. PI. XXI. Panofka Bilder ant. Lebens XIX, 
2 dar. 

64) Eine sitzende Spinnerin auf einem Basrelief des Forum Nervae s. 
bei Bartoli Admiranda Rom. Ant. 4 693 fol. Tav. 87. Herkules sitzend 
bei der Omphale schildert Lactant. Inst. I, 9, 7: Ulud quidem nemo ne- 
gabitf Hereulem servisse — Omphalae, guae iUwn — sedere ad pedes 
suos iubebat pensa facientem. So ist er auch dargestellt in einem pom- 
pejanischen Wandgemälde. S. BuUett. d. Inst. 4 864 p. 239. 

62) PI i n. N. H. XX VIII § 28 : Pagana lege in pkrisque Italiae praediis 
cavetur, ne muUeres per itinera ambulantes torqueant fusos. 
PrivaUlIrrlhuraer H. 9 



Digitized by 



Google 



130 

spann , so war die Manipulation nicht immer dieselbe ; man 
steckte auch den Wecken in den GttrteU^®^} , um beide Hdnde 
frei zu haben , und Hess die Spindel in einem Untersatze (o/* 
veobis) wie einen Kreisel im Halter herumlaufen^^) . Es wer- 
den übrigens zum Zwecke des Webens verschiedene Arten von 
Faden gesponnen, ein fester und dreller, zuweilen aus meh- 
reren Faden gedrehter für die Rette des Gewebes, und ein 
weicher, wenig gedrehter für den Einschlag, welcher, wie wir 
später sehen werden, durch den Walker aufgekämmt, die haa- 
rige Seite des Tuches (jiaXX/.g) ergab«^) . Auf den ägyptischen 
Denkmälern, welche das Spinnen darstellen, kann man, da ein 
Wecken nicht sichtbar ist, nur das Drehen der Kettenfäden 
erkennen**). 

Für die Gonstruction des antiken Webestuhls liegen uns, 
da die wenigen vorhandenen Abbildungen*^) unzureichend 
sind, keine anderen Quellen vor, als gelegentliche Beschrei- 
bungen und technische Ausdrücke, deren Erklärung zum Theil 
nicht ohne Schwierigkeit ist. Indessen lassen sich zwei Haupt- 
formen deutlich unterscheiden, nämlich die des ältesten, ver- 
ticalen, und die des neueren, horizontalen Webstuhls. Der 



4 363} Auf einer Mosaik (Mori ScuUure del Museo Capitolinol p. 2S7) 
spinnt Hercules auf diese Weise mit der linken Hand den Faden ziehend^ 
in der rechten den fusus haltend. 

64] Hieronymus ep. 97 ad Demetriadem Vol. IV, 2 p. 793 
Ben. in alveolis fusa vertantur, 

65) Plato Politic. p. 282«: TovrovSri ro fAhv aTQcixTip t€ arQaffiv 
xal OTSgebv vfjfjta ysvofASvov atiqfjiova fikv (paS-t t6 vfifia, Trjy Sh anev-S-v- 
vovanv avia rix^riv elvai atrifiovrixixriv. — "Ooa 6i yi av t^v fikv avargo- 
(priv Xft^^V^ lafißaviif tJ 6h rov ajrjfiovog i/4nl^€i ngos rt,v Ttjg yratpimg 
olxrjv (fifjiixQbig rrfv fiaXanoxiira ta/Hf ravT aoa xgoxrjv uhv t« vti&iviUy 
xr^v Sk iniJBxayfjLivriv avxotg iJvai x^x^^ ''V XQOxovrjxiXffV fftSfjiev, Vgl. 
die sogleich anzuführende Slelle des Seneca. 

66) Wilkinson a. a. 0. UI p. 434 fig. i. U p. 60 fig. 6. 7. 

67) Zwei ägyptische Webstühle sind bei Wilkinson a. a. 0. abge- 
bildet, ein ganz einfacher, stehender ü p. 60 fig. 2, ein etwas complicir- 
terer, ebenfalls stehender HI p. 4 35 fig. 2. Von den beiden Webstühlen bei 
Ciampini Vetera Monimenta Pars I Romae 4 690 fol. tab. 35 ist der 
zweite eine Fiction, entnommen aus Braun Vestitus sacerd. Heör. c. 
XVI ; der erste eine sehr vergrösserte , in den Einzelheiten unzuverläs- 
sige Nachbildung des Webstuhles der Circo , der auf einem Bilde des Va- 
ticanischen Virgücodex (s. S. B a r t o 1 i Antiquissimi VirgiUani codicis iritUa- 
thecae Vaticanae picturae. Homae 4 776. 4. tab. 48) als Staffage einer Land- 
schaft vorkommt. 



Digitized by 



Google 



131 

erstere ist ursprünglich eiu Rahmen gewesen , in welchem die 
Fäden der Kette von oben nach unten parallel liefen, die Fäden 
des Eintrags aber mit einer Nadel horizontal eingezogen wur- 
den, so dass diese Manipulation mit der des Flechtens identisch 
war. Allein schon früh hat man eine Einrichtung getroffen, 
um diejenigen Fäden der Kette, unter welchen der Eintrag 
durchgezogen werden soll , aufzuheben und so den Eintrags- 
faden bequemer und schneller durchzuführen. Dieselbe wird 
bereits von Homer erwähnt und ist neuerdings von dem Fabri- 
kanten Paur in Zürich praktisch veranschaulicht wordeni268) , 
Nöthig ist dazu nur, dass die Kettenfäden, um gehoben wer- 
den zu können, nicht am unteren Theiie des Rahmens befe- 
stigt, sondern in Bündel geknotet und mit Gewichten beschwert, 
die zu hebenden Fäden aber durch Schlingen an einen runden 
Querstab befestigt werden, den man mit derHand anzieht, wenn 
man den Eintragsfaden einbringen will^®)« War dies geschehen, 
so drückte man denselben mit einer schweren flachen Holz- 
leiste (spatha)''^) an, die man mit der Hand anschlug. Die 
Gewichte (ayHJ-d'fig, leiaL) , die für diese Art des Webstuhls 
unentbehrlich sind , fanden auch bei den späteren noch ihre 



4268) MittheiluDgeo der antiquarischen Gesellschaft in Zürich XIV, 4 
S. ai f., wo das Verfahren durch Abbildungen erläutert ist. 

69) Auf diese Einrichtung, welche für den senkrechten Webstuhl 
das ist, was das Geschirr für den horizontalen, bezieht sich die viel- 
besprochene Stelle Ho m. II. XXIII, 760 : 

icyyi fidX*, (og ot€ rCg je ywaixos iv^tivoio 
axrid-iog iart xavojv, ov t* ev fidXa x^^ol ravvaarji 
Tifiviov i^ihtovaa na^kx /jiItov, ay^o^i 6^ lo^^v 
ar^&eog. 
Richtig sagt der Schol.: xavtov 6 xdXafiog, tibqX ov itXeiiai 6 fjLCrog 6 
lOTovgyixog. Der xavtop ist der Schaft, arundo (s. unten) , der /u/to^ sind 
die Litzen (Heia) d. h. die Schlingen, die den Theil der Kettenfaden, der 
gehoben werden soll , an den Schaft befestigen ; rnfvlov ist der Eintrag- 
faden. Homer sagt also : Odysseus kam ihm so nahe, wie der Schaft der 
Brust der Weberin, welchen sie mit der Hand anzieht, wenn sie den Ein- 
tragfaden neben dem Geschirr durchbringt. 

70) Die spatha gehört zu dem stehenden Webstuhle, daher ist anaOrj- 
Tov v(paafia oder anad-Ci ein auf dem senkrechten Webstuhl gewebtes Zeug. 
Diesen senkrechten Webstuhl beschreibt Seneca ep. 9, 20: Dumvult 
[Posidonius] describere primum , quemadmodum alia torqueantur fUa , alia 
ex moüi solutoque ducantur, deinde, quemadmodum tela suspensis ponderi- 
b%^ rectum stamen extendat, quemadmodum subtemen inserlum, quod duri- 
tiam utrimque comprimentis tramae remolliat, spatha coire cogatur et iungu 
textrini quoque artem a sapientibus dient inventam. 

9* 



Digitized by 



Google 



132 

Anwendung , und Thongewichte oder Zeltelstreeker dieser Art 
sind noch in grosser Zahl vorhanden ^^^^j . 

Auf dem senkrecht stehenden Webstuhle (oQd'iog lavog)''^) 
weben die homerischen Frauen^^) , die Orientalen , von denen 
die Aegypter das Gewebe unten^*) , die übrigen oben begin- 
nend^), und die ältesten Römer; ja in Rom ist derselbe für ge- 
wisse Zwecke noch sehr spät üblich gewesen, nämlich einer- 
seits für die Leinenweberei'^^) , andererseits für die tunica 
recta oder regüla , welche nach altem Brauche der Knabe bei 

dem Empfang der toga virilis, die Braut am Abend vor der 
Hochzeit anlegte''^). 

Der verbesserte, horizontale Webstuhl, welcher in Aegyp- 
ten erfunden*^^) und von da nach Griechenland und Rom ein- 
geführt wurde, hat, wie man aus den technischen Ausdrücken 
erkennt, die denselben betreffen und die zum Theil noch vor- 
handen sind, alle wesentlichen Theiie unseres Handwebestuhls 
bereits gehabt^^). Es sind an demselben vier verschiedene 
Vorrichtungen zu imterscheiden , von welchen die erste zum 
Aufspannen der Kette, die zweite zur Theilung der Kette in 
zwei Hälften , zwischen denen der Eintragsfaden durchgelegt 

4374] S. Ritschi lieber antike Gewichtsteine. Bonn 4 866. 8. auch 
im XLI H. der Jahrb. des Vereins von Alterthumsfr. im Rheinlande. 

72) Artemidor. Oneirocr. III, 36 : ^larog oQd-tos xlvnaiv xal «tto- 
^TjfiCav arifialvH' xqyi ydg niginareiv ttjv v(pa(vovaav, *0 6k MrSQog 
Iffrog xttToxrjS iori arifiavtixog, inuSri xccd-s^o/Lievai vipahovaiv at'ywai- 
x£g Tov roiovTov tatov. H e sy oh i u s s. v. ana&arov nennt dies Gewebe 
t6 0Q&t4>v v(pog, ands-rji xexQovfi^oVf oif xtevL 

73) SoKalypso Od. V, 62: 

tatov inoi^o/ii^ij /(n/or^/»^ x^Qxid^ vffttivev, 
KirkeOd. X, 22< und Ghryseis II. I*, 34. ^ 

74) H e r d. II, 35 : xKpaivovfJi dk ol fikv alloi avto rrfv xqoxijv ta&iov^ 
reg, AlyvntiOL dk xäraa. 

75) Johann. Ev. 49, 23 vom Rocke Christi : rjv 6k 6 xi'^^v a^^«' 
fpog, ix T&v avatd-ev inpavtog 6i okov. 

76) S e r v. ad Aen. YII, 4 4 : apud maiores stante» texebant , ut hodie 
Unteones videmus. 

77) S. die Stellen Th. V, 4 S. 42 Anm. 208. 204. 205. S. 428. A. 648. 

78) Eustath. ad II. 1, 34 p. 34, 8 : itgtorri 64 rig AiyvnrCa yvvri xa- 
^eCouivTj vtpaviVf a<p r^g xal Alyvnrioi ui&ijvag äyalf^a xaB^fiiyijg 
16qvü«vto. 

79) Ein Handwebestuhl ist an allen Orten vorhanden ; die Form der 
Beschreibung, so weit ich sie brauche, entlehne ich aus einem sehr klar 
geschriebenen Artikel des grossen Meyer'schen Conversationslexicons Bd. 
44 S. 4 096 f. , welcher in den Sachen richtig und für diesen Zweck ganz 
ausreichend ist. 



Digitized by 



Google 



133 

wird, die dritte zum Einschiessen des Eintragsfadens, die vierte 
zum Anschlagen und Festlegen desselben dient. 

4) Kette nennt man die parallel ausgespannten Längen- 
täden des Gewebes; das eine Ende derselben wird jetzt an 
einer horizontalen Walze befestigt, welche im hinteren Theile 
des Stuhlgestelles liegt und Rettenbaum oder Binterbaum 
heisst. Von ihr wird die Kette , die zuerst ganz aufgerollt ist, 
nach und nach herabgezogen. Das andere Ende der Kette 
liegt auf einer zweiten Walze, die , weil sie vor dem Sitze des 
Webers angebracht ist, der Brustbaum oder Vorderbaum heisst 
und das fertige Gewebe aufdreht. Die Entfernung beider Wal- 
zen von einander und somit die Länge der freiliegenden Rette 
beträgt 4—^ Fuss. Die Kette heisst ctrifiia¥ oder stamm. Die 
Walzen sind im Älterthum vielleicht wenig gebraucht worden, 
da man grossentfaeils abgepasste Rleider oder Zeuge, nicht 
Stticke zum Abschneiden anfertigte ; es wird auch auf diesem 
Stuhle genügt haben, die Rette durch Gewichte stramm zu halten. 

2] Der Eintragfaden wird bei einem einfachen, leinwand- 
artigen Gewebe so eingezogen , dass immer ein Faden der 
Rette über, der nächste unter ihm liegt, bei geköperten und 
gemusterten Zeugen dagegen so, dass zwei oder mehrere 
Rettenfäden zugleich über den Eintragfaden zu liegen kom- 
men. In beiden Fällen ist es nöthig, einen Tbeil der Retten- 
fäden in die Höhe, den andern herunterzuziehen, um Platz für 
das Durchbringen des Bintragfadens zu erhalten. Wir be- 
schreiben hier zunächst nur den ersten Fall. Bezeichnet man 
die Fäden der Rette mit 1 . 2. 3. 4. u. s. w., so werden, wenn 
der erste Eintragfaden durchgeht, die ungeraden Fäden über, 
die geraden unter demselben; wenn aber der zweite Eintrag- 
faden durchgeht, die geraden Fäden über, die ungeraden unter 
demselben liegen müssen. Es ist also nöthig, das erste Mal 
alle, ungeraden Fäden gleichzeitig aufzuheben, alle geraden 
herunter zu ziehen, das zweite Mai alle geraden zu heben, alle 
ungeraden herunter zu ziehen, und hiezu dient folgende Vor- 
richtung. Alle Kettenfäden werden durch einen Drahtring ge- 
führt, der drei Oeffoungen (Augen) hat; durch die mittelste 
geht der Rettenfäden, an der oberen wird ein Z wimfaden be— 



Digitized by 



Google 



134 

festigt, ebenso an der unteren. Diejenigen nach oben gehen- 
den Zwirnsfäden, die mit den Kettenfäden 4 , 3, 5 u. s. w. 
zusammenhängen , werden an einer quer über der Kette an- 
gebrachten hölzernen Leiste angeknüpft^ vermittelst welcher 
man nun alle ungeraden Kettenfäden in die Höhe ziehen kann. 
Ebenso befestigt man die nach unten gehenden Zwirnfäden 
an einer quer unter der Kette hängenden zweiten Leiste. In- 
dem man dieselbe Vorrichtung an den Kettenfaden S, 4, 6 
u. s. w. anbringt, hat man zwei Leistenpaare, durch welche 
man sowohl die geraden als die ungeraden Kettenfäden herauf- 
und herunterziehen kann. Ein solches Leistenpaar heisst ein 
Schaft^^soj ^ die beiden Schäfte nebst der Einrichtung zu ihrer 
Aufhängung im Stuhle heissen bei uns das Geschirr, bei den 
Griechen (ihogy bei den Römern /tcta^^j. Jeder Schaft besteht 
also aus zwei horizontal aufgehängten Stäben und aus vielen 
zwischen denselben senkrecht ausgespannten Zwimfäden^ 
welche noch jetzt Litzen, d. h. licia^ genannt werden, in der 
Mitte den Ring haben, durch den der Kettenfaden geht, und 
an Zahl der Hälfte der Kettenfädenzahl gleich sind. Um nun 
die Schäfte nicht mit der Hand ziehen zu dürfen, wie dies bei 
dem alten, verticalen Webstuhle nöthig war, hängt man sie an 
dem oberen Theile des Stuhles , dem iugum , über eine runde 
drehbare Stange oder über zwei Rollen in der Weise gleich- 
schwebend auf, dass das Herunterziehen des einen Schaftes 
die Hebung des andern verursacht. Die Bewegung giebt man 
nun von unten durch zwei Hebel, die man mit den Füssen tritt» 



^280) arundo bei Ov, Met. VI, 55. Später liciatorium Vulg. I Reg. 
17, 7 ; ifisubuU bei Isid. Or. XIX, 29, 3 : Insubulif guia infra supra suvU^ 
vel quia insubulantur ; bei L u c r e t. V. 1 858 insilia. 

8i) Serv. ad Virg. Ecl. 8, 73: bene utiturliciis, qwie ita stamen 
impUcarU , ut haec adolescentis mentem impUcare contendunt. T ibul i. I, 6, 
79 : Firmaque conductis adnectit licia felis. Plin. N. H. VIH§496: plu- 
rimis vero liciis texere quae polymitß appellant Alexandria instituit. E p i - 
thalamiumLaurentii etMariaein Wernsd. P. L. M. IV p. 793 : 
Compositas lenui suspendis stamine telas. 
Quas cum multiplici formarunt licia gressu 
Traxeris et digitis tum mollia fUa gemellis, 
Serica Ärachneo densentur pectine texta 
Subtilisque seges radio stridente resultat. ^ 
Eustath. ad Od. VII, 407 p. 4 571, 62: filxog öi^ <?** ovtovg öriifiovag 
ivakXdcaaovaiv dg nXoxtjv Tijg xQoxrjg. üeber die polymita ist weiter un- 
ten die Rede. 



Digitized by 



Google 



135 

und die mit den unteren Leisten der Schäfte in Verbindung 
gesetzt sind. So lange die Kette festliegt, hangen beide Schafte 
in gleicher Höhe. Wird der hintere Schaft getreten, so hebt 
sich der vordere , und die eine Hälfte der Kette geht nach un- 
ten, die andere nach oben. Die so entstandene Oeflhung der 
Kette heisst das Fach oder der Sprung, lat. trama^ d. h. ^a- 
Ätiwa von ö^oAere 1282) ^ griechisch i]%fiov von ataam. Wird darauf 
der vordere Schaft getreten, so wechseln die Faden der Kette, 
so dass der, welcher erst heraufgezogen wurde, nun herunter-» 
gebt oder, um technisch zu reden, dass, was erst Oberfach 
war, nun Unterfach wird, und umgekehrt. 

3) In das geöffnete Fach {trama) wird nun der Eintrag- 
faden, subtemeriy xQoxtjj iqwqrrjj eingeschossen. Das Instrument 
dazu war bei dem verticalen Stuhle derrodm^^^j , gr. xs^x^^^j, 

4282) Dass trama weder von trameare (Varro de L. L. V, H8) noch 
von trans herkommt , ist offenbar. Die Feminina auf ma gehören der 
ältesten Sprachbildung an; ein Theil ist griechisch, wie laorima, Imna, 
mammat palma, parma ; ein Theil etymologisch unklar, wie pluma, Roma, 
grotnaj ruma, iurma ; aber Uma von Uno , norma von nosco , spüma von 
spuOt squäma von sq%Ui[leo)y Struma von strüo sind genügende Analogien 
für die Ableitung träma von träho, 
88) Ovid. Fast. UI, 849: 

Jlla etiam stantes radio percurrere telas 

Erudit. 
O V. Met. VI , 66 , wo der Ausdruck auf das Weberschiff übertragen ist . 

Inserüur medium radiis subtemen acutis. 
Dieser radius ist auch erkennbar in der Hand des ägyptischen Webers 
Wilkinson III p. 134 fig. 2. 

84] Dass die xsqxCs, mit welcher die griechischen Frauen weben und 
welche pecten übersetzt wird, nicht die Lade des horizontalen Webstuhls, 
sondern ein Instrument ist , das am verticalen Webstuhl in der Hand ge- 
führt wird , ist aus folgenden Stellen sichtbar. Erstens fällt sie aus der 
Hand. Hom. 11. 22, 448: 

Virg. Aen. IX, 474: 

excussi manihus radii revolutaque pensa. 
Zweitens ist sie zugespitzt, so dass man sich damit erstechen (Anton. 
Liber. 25) und einem die Augen ausstechen kann (Sophocl. Ant. 964 
3=978* Apollo dor II, 8, 4.) Drittens heisst sie die pfeifende oder sau- 
sende oder singende, weil sie durch das Hinfahren über die gespannten 
Fäden des stamen einen Ton erregt. Virg. Aen. VII, 4 4 : 

arguto temUs percitrrens pecUne telas 
Virg. Ge. I, 204: 

arguto coniunx percurrit pectine telas, , 
Aristoph. Ran. 4 346 : 

tarojovu nrpfCoftata 
xSQxldos aoiSov fieXirag, 
Leonidas Tarent. 8, 4 (Jac. Anth. Gr. I p. 4 55) s. unten Anm. 4289. 



Digitized by 



Google 



186 

lateinisch seltener auch pecten^^^^) , d. h. ein langer hökerner 
oder metallner^), doppelspitaiger Stab, es wurde aber auf dem 
horizontalen Stuhle durch die Schütze oder das Weberschiffchen 
ersetzt , welches ebenfalls x«^x/g87) ^ aber auch panus^^) , Ttrj" 
vloVf Ttavovi^hov heisst , wobei zu bemerken ist , dass nrjviay 
eigentlich die Spule im Weberschiffchen bedeutet, um welche 
der Eintragfaden gewickelt ist^^j . 

4) Endlich muss, damit das Gewebe Festigkeit bekommt^ 
der Eintragfaden angedrückt werden. Hierzu dient die Lade, 
d. h. ein hölzerner Rahmen von etwas grösserer Breite als die 
Kette, welcher im ober^ Theile des Stuhlgestelles {iugum) an 
zwei Stützpuncten so aufgehängt ist , dass er frei schwebend 
in fast senkrechter Stellung zwischen den Schäften und dem 
Brustbaume sich befindet. In den unteren Theil der Lade ist 
das Blatt oder der Kamm eingesetzt, durch dessen Zähne die Fä- 
den der irama gehen. Der Kamm hat den doppelten Zweck, die 
Fäden der Kette auseinander zu halten und den jedesmal einge- 
schossenen Faden des Eintrags anzuschlagen; er heisst pec/en^^], 



Antipater Sidonius 22, 5 (Jac. Aoth. Gr. II p. 41) : 
xeqxlda d * €V7roiiitop^ aijdovec tuv iv i^id-oi^y 
BaxxvXlc evxqäxrovg t^ ifiixQive fjilxovg. 
Idem. 9, 4 (Jac. Anth. II, p. 7.) 26, \ (II p, 4 2.) 

4 285) Dieser Pecten ist, wie derjenige, ^omit man die Saiten der Lyra 
ansclilägt, ein Zahn [dens) oder ein Stäbchen, nicht aber ein Kamm. 
86) Hom. Od. 5, %%: XQVoetrjixsQxCd^ vifaivev, 87) E d.D io cl. XlII, 4, «• 
8S) Konius p. U9, 22: Panus tramae involucntm, quem diminutive 
panuclam vocamus. Lucil. Hb. XIIIL Forts subteminis panus est» I s i d o r 
Or. XIX, 29, 7 : PanuUae velpanuclaef quod ex iis panni texantur, Ipsaeenim 
discurrunt per telam. V a r r o de L. L. V, 4 U: panuvellium dictum a panno et 
volvendo filo. P a p i a e gloss, bei D u C a n g e s. v. panucula: Panus, liguum in 
quo trama componitur — dictum , quod ex eo panni texantur. Paulusp.2ä0, 
i6: panus facit diminutivum panucula, Adhelm. de laud. virg. 15: 
nisi paniculae — inter densa filorum stamina ultro citroque decurrant. 

89) Hesychius: ÜrivCov [navovriXiov ^] äxQaxxog, ti^ ov Meltm tf 
XQdxrj. Suidas s. v.: Jliiviov, o argoxrog, iv ^ itkiltat ►) x^mm. Leo- 
nidasTareutinusS, 5 (Jac. Anth. 6r I p. 4 55e=Antfa. Pal. VI, 268): 

xal x€cv axQia xgivafi^av 
xB^xlda, xav tarwv fiokntixi^a 9U!tl tn tQoxnia 
navlu. 
Die letztere Stelle unterscheidet die Spule [nififiov) von den Weberschiff- 
chen (x€QxCg) deutlich. HrjpiGjLiaxa sind die Eintragsföden ; «vitnrfviCuf^»^ 
heisst diese Fäden auf die Spute wickeln. 

90) Ovid. Met. VI, 68. Ov. Fast. III> 820 et raro pectine detmt 
opus. Wernsdorf P. L. M. IV p. 494 densentur pecHne texta. 



Digitized by 



Google 



137 

gr. iite4g^^^^)j ist ein Vorzug des horizontalen Webstuhles und^ 
wie dieser, in Aegypten erfunden^) .f 
Den ganzen Process des Webens beschreibt Ov. Met. Vi, 53 : 
consishmt diversü partibus ambae, 

Et gracßi geminas intendumt stamine telas. 

Tela iugo vincta est, stamen secemit arnndo , 

Inseritur medium radiis subtemen acutis^ 

Quod digiti expedtunt, atque inter stamma ductum 

Percusso fernmt insecti pectme dentes. 
Es wird also die Kette aufgezogen ; der Webstuhl ist eine teh 
iugalis^^), d. h. ein horizontaler Stuhl, von dessen oberem Ge- 
stell {iagum) das Geschirr und die Lade hftngt; entgegengesetzt 
der tela pendula^^) ; das Weben beginnt mit dem Treten , wo« 
durch Fach gemacht wird [arundo — der Schaft — secemit 
stamen) ; der Faden wird mit dem Schiffchen {radius) einge-^ 
schössen und mit der Lade (pecten) angeschlagen. Lucret. V, 
4353 braucht fdr die Theile des Webstuhls sonst wenig vor- 
kommende Namen; er nennt die Schäfte insilia^ die Spule 
fiisi, das Schiffchen radius^ die Lade scapi sonantes. 

Wir haben bisher nur von den einfachen leinwandartigen 
Geweben gesprochen, mttssen jedoch auch über die verschie- 
denen künstlicheren Zeuge wenigstens das Nöthigste hinzufügen . 
Alle Wollengewebe sind entweder Zeuge oder Tuche» 
Die letzteren erfordern eine besondere Behandlung, welche 
dem Gewerbe der Walker {ars fuilonia)^^] zufällt. Von diesen 
wird das fertige Gewebe zuerst gewalkt, d. h. in nassem Zu- 
stande unter Beimischung von Walkererde [creta]^^) und Urin®'') 
in Walkertrögen^s) oder Walkergruben (/octmae^) , lacus^^^]^ 



4S94) Hesychias: ünet^mrov to o^ttw vifo^ , an«-^ xtxgovfi^vor,, 
ov xT€v(. Im Ed. Diocl. XIII werden als Theile des Webstuhls bezeich- 
net x€QHig und xni^» 9%) Pecten Niliacns M a r t. XIV, i 50. Vgl. V i r g. 
Cir. 4 79 : Ncn Libyco moUes pkiuduntur pectine telae. 

99) CatodeR. R. 40, 44. 94) Ovid. Her. 4, 40. 

95} Plaut. Asin. 907. Plin. N. H. VII § 4 9«. 

96) Plln. N. H. XVII § 4«. XXXV § 49«. 497. 

97) Plin. N. H. XXVIII § 66. 94. 474. 

98) pila fuUonica Gate de R. R. 44, 9. 

99) Lex collegH aquae bei Mommsen in Zeitschr. für gescfaichtl. 
Rechtswiss. XV, 8 S. S46. 4 900) Frontin. de aquae duct. § 98. 



Digitized by 



Google 



138 

pilae) getreten {KanTl^eiv)^^^^), geschlagen (xoTtteiv) und gezo- 
gen (^Xx€iv)j durch welche Operationen sich die weichen Ein- 
tragföden^) so verfilzen (coguntury conciliantur)^) , dass man 
die Fäden des Gewebes nicht mehr sieht. Darauf wird das 
Fabrikat gewaschen (Xvfialvead'ai} , geschwefelt^) ,>getrocknet 
und gerauht, zu welcher Manipulation wir uns der Tachkarden 
{dipsacus fuüonum) oder einer aus feinem Eisendraht geraach- 
ten Bürste bedienen , die Alten aber die spina fullonia^) an- 
wendeten. Zuletzt folgt das Bürsten, Scheeren und Pressen^ 
obgleich man auch Decken und Kleider machte, die auf einer 
oder beiden Seiten ungeschoren und langhaarig blieben^). 
Diese verschiedenen Arbeiten , die zur Appretur des Tuches 
(ad polienda vesimentay) dienen und auf den Bildern der Ful- 
ionica in Pompeji anschaulich dargestellt sind^) , können so- 
wohl an neuen Kleidungsstücken (vestes rüdes oder de tela) als 
an alten {vesiimenta ab t4su)^) vorgenommen werden. Ein 

4 304) Die nachfolgend angeführten technischen Ausdrücke siebt Hip- 
pocrates de diaeta I, 4 4 Ermerius: Kai ot yvafpieg rtovjo 6 lan^aa- 
oopjcti' XaxrCCovaif xomovai, eXxovOif Xvfjiaivofjuvoi iaxvQoxBQa noiiovai, 
xilgovt^g ta vniQ^x^vra xa\ naQanXixovTsg xalXCto noiiovai. Das Treten 
faeisst auch di/^Trar^aai, lateinisch arffutari pedUm$ (Nonius p. 245, 
32). Den fullonius saltus erwähnt Seneca ep. 4 5, 4. 

t) Plato Politic. p. 282«. S. oben Anm. 4 265. 

8) Varro de L. L. VI» 43 : vesUmetUum aipud fuUonem quom cogi- 
iur, conciUari dictum, 4) Plin. N. H. XXXY § 4 75. 

5) yvatpixriaxdvd^ri Dioscor. M. M. IV, 460. Plin. N. H. XVI § 
244. XXIV j§ 4 H . XXVII § 92. Das Instrument, in weichem die Dornen 
angebracht sind, heisst xvatpog, bei Plinius aena. Statt dessen brauchte 
man auch die Stacheln des Igels (erinacew), Plin. N. H. VIII § 135. 

6) Die zottigen Haare eines solchen Zeuges beissen viUi. Mart. 
XIV, 4 36. Sidon. Apoll, epist. V, 4 7 Linteum villis (hiustwn ; Zeuge, 
die auf beiden Seiten zottig sind, amphitapa (Dig. XXXIV, 2, 23 § 2) 
oder ampAtmaUa. Varro de L. L. V, 467. Schol. Juv. 3, 283: anit- 
q%ki amphimaüum laenam appellabant. IsidorOr. XIX, 26, 5 Psila (so 
ist zu lesen statt sipla) tapeta ex una parte villosa, quasi simpla, amphitapa 
ex utrcique parte villosa tapeta, Lucilius: 

Psilae atque ampkita/pae villis ingentibus moUes. 
Nonius p. 540, 25, der den Vs des Lucilius ebenfalls anführt und die 
Lesart siciiert ; zu den auf einer Seite haarigen Zeugen gehören die g<iU' 
sapa. Plin. N. H. VIII § 4 93 : Gausapa p€Uris mei memoria coepere , am- 
phimallia nostra, sicut villosa etiam ventraUa, Nam tunica lau cUnH in 
modum gausapae texi nunu: primum incipit. 

7) GaiusIII, 443. Pauli Sent. II, 84, 29. Plin. VIII § 435. 

8) S. Museo Borbonico IV tav. 49. 50. Das Treten und Ziehen, 
das Kratzen und die Presse bilden den Gegenstand dreier Bilder ; das Ge- 
stell, welches tav. 49, 4 getragen wird, scheint zum Schwefeln bestimmt. 

9) Diese Ausdrücke braucht das Ed. Di od et. VII, lin. 54 — 68. 



Digitized by 



Google 



139 

E-leid, das aus der Appretur kommt und die volle Wolle hat, 
t&eisst j9ea?a vesiis^^^^)^ ein gebrauchtes, fadenscheiniges da- 
gegen trüa oder deflaccata^^) . 

Da der Gebrauch wollener Kleider im Alterthum allge- 
mein war, zur Appretur derselben aber ein Fabriklocal [offi-- 
oma) ^) und eine Kunstfertigkeit erfordert wurde , so bildeten 
die Walker, /w/tones^^), lavatores^^) y lotores^^), nicht nur in den 
Städten ein eigenes Gewerbe, sondern auch auf dem Lande, 
^wo nur reiche Gutsbesitzer ihre eigenen fuUones hielten, die 
meisten aber ihre Kleider in die nächste Walke schickten^^) . 
I>ie ßdlones sind vereinigt in collegia^'^ und sodalicia^^) ; sie 
baben, wie alle artifkeSj zur Schutzgottheit die Minerva^^), 
deren Fest sie am i 9. März begehen^^] ; sie legen ihre Gruben 
entweder an öffentlichen Wasserleitungen an , für deren Be- 
nutzung sie in der Zeit der Republik eine Abgabe zahlten^^), 
oder an Quellen und Brunnen, von welchen eine Walkerinnung 
in Rom den Namen collegium fontanorum^^) und collegium 
agttae^^) führt; unter den Besitzern von Walkergruben, die 



484 0) Horat. Epist. 1, 4, 95: si forte subucula peoDoe 
Trita subesi iunicae. 
Hart. II, 58: 

Pexatux pulchre rides mea, Zoile, trita, 

44) Plautus Epid. V, i, 40. Nonius p. 7, 49. 

4t) fullonum ofßdnae Plia. N. H. XXXV § 4 75. 

42) FifiiOfiM in Pompeji Orelli 8S94 sMommseu I. R. N. 9208; 
ein magister artis fttüoniae in Coeln BrambachC. I. Rhen. n. S74. 

4 4) So heissen sie im Ed. Diocl. YII, 54. 

45] Orelli-Henzen n. 7240. Spon. Mise. p. 64. 

4 6) V a rr o de R. R. I, 4 6, 4: Jtaque in hoc genus coUmi potius anniver^ 
sarios (in jährlichem Contract) habent victnos, quibus imperant medicos, 
fullones, fabros, quam in villa suoshabeant: quorum nonnunquam unitu ar^ 
tificis mors toUit fundi fructum ; quam partem UUifundii dwites domesticae 
copiae mandare solent. 

4 7) So in Spoletum Orelli 4094. 

48) Em sodaUdum fUUonum in Falaria (Faierone) Orelli 4056. 

49) vi d. Fast, in, 824. Oreili-Henzen 4094. 7240. Momm* 
«en in Zeitschr. für geschichtliche Rechtswiss. XV, 8 S. 880. 

20) S. Th. TV S. 448. Jahn Berichte der säichs. Gesellsch. d. Wiss. 
Hist. phil. Classe. 4886 S. 296. 

24) Frontin. de aquaed. § 94 : et haec ipsa {aqua) non in aUum usum 
quam inbalnearumaut fuUoniearum dab€Uur, eratque vectigalis statuta mer- 
cede, quae in pubUcum penderetur. Erst seit Agrippss Wasserleitungen 
reichlicher für den Bedarf sorgten , acheint dies aufgehoben zu sein. S. 
Frontin. § 98. 

22) Mommsen a. a. 0. S. 329f. 28) Mommsen a. a.O. S. 846 f. 



Digitized by 



Google 



j40 

entweder durch eigene Sclaven das Geschäft betrieben^^*) oder 
die Graben an Walker vermiethetenäs) , findet sich auch eine 
vornehme Familie, die der Marcii Philippi^«) . 

Was nun die verschiedenen Arten von Wollen-, Leinen- 
und Seidenzeugen betrifft, die bei den Alten vorkommen, so 
haben gestreifte, virgatae, und carrirte Zeuge, scutuiatc^^) y in 
der Herstellung keine Schwierigkeit, da nur die Ketl;e oder 
der Eintrag aus verschiedenfarbigen Fäden genommen vi^ird, 
wobei der letzte so viele Weberschiffchen erfordert, als er 
Farben hat ; bei Zeugen von schillernden Farben [cotdeurs chan^ 
geantesjj verstcolores^^)j ist die Kette von anderer Farbe als der 
Eintrag ; die Kunst des Alterthums erreichte aber ihren Höbe- 
punct in den gemusterten, gewirkten (broschirten) Zeugen, 



4634) Dig. XXXIX, 8, 3 pr.: Apud Trehatium relatum est, eum, in 
cuius fundo aqua oritur , fullonicas circa fontem instüuisse. So hat ein Be- 
sitzer zwei Sclaven, Flaccus ftillo und Philonicus pistor (D i g. XXXIV, 5, 
19); ein anderer einen servus fiUlo (Dig. XIY, 4, 4 § 4). 

25) Nach Dig. YII, 4, 43 § 8 darf Jemand, dem der Niesnutz eines 
Wohnhauses legirt ist, das Haus nur zum' Wohnen vermietben, ni€ht aber 
zu gewerblichen Zwecken. Er darf darin nicht eine fullonica oder ein 
diversorium oder halneum oder pistrinttm anlegen. 

96) Mommsen a. a. 0. S. 399. 330. 

97) Scutulatw ist nicht von scütum, sondern von axvtdXri abzuleiten» 
kommt auch bei Mosaiken vor (Henzen Bull. d. Inst. p. 4 95) und irird 
von Censorinusp. 84, 44 Jahn erklärt: «cwitito, id est rhombos , quod 
latera paria habet nee anguloe rectos. Genau verstanden sind virgae Län- 
genstreifen, trabes Querstreifen, scutulae rautenförmige Muster. Indessen 
unterscheidet man nicht igamer genau zwischen diesen Ausdrücken. So 
heisst es von den Galliern Plin. N. H. VIII § 4 96 scututis dividere GaUia 
(instituit), wasDiodorV, 80 io ausdrückt: iniTTo^novprai 6k aayovg 
i^aßdoüTovg iv fih rotg x^'f^^^ ^trtfilg , xara dk ro ^^Qog tpiXove , und 
Virg. Aen. VIII, 660: 

VirgoHs hteent sagulis, 
Ueber die scutuiakte vgl. J u v. 9, 97 : 

caertUea indulus scutulata aut galbina ra$a, 
Prudent. Hamartig. 989: 

gaudent et durum scutulis perfumdere corpus. 
Im Ed. D IOC 1. XVI, 64 ist nach K. Keil im Rhein. Mus.N.R XIX (4 864) 
S. 649 zu lesen &ig oXoaij^ixov axovrkärov. Mehr bei ßi tter ad Cod. Th. 
XV, 7, 4 4. Gewürfelte Stoffe auf Vasenbildern s. in Gerhard Auserlesene 
Gr. Vasenbilder etruskischen Fundorts II, Taf. 404. IV Taf. 807 , und 
scutulatae I Taf. 74. IV Taf. 307. 308. ifon. d. Inst, III, 44; ifirgatae vestss 
mit Sternen Monumenti d. Inst. I, 37. Athene in einem Kleide mit Quer- 
streifen (<ra6eato «e^f») Gerhard Ant. Bildw. I, 6. 

98) Liv. VII, 4 0, 7. Aristaenet. ep. I, 44 : ftvya^itp hog fiirt* 
XQoi/^arog (to xXavi6iüxiov) , aXXä jQinSTai xal fjLCtav^^el, Philostratus 

I m ag. I, 4 0: xa\ ^ x^^t^^S ov yäg a(p ivos ipiqsi ;^^a>^«TOff , alXa 

TQ^jitrai *al xaza W/v iQiv fUratf'd'tZ, 



Digitized by 



Google 



141 

oolymiia^ pluribm liciis texta, zu welchen der Webstuhl einer 
Domplicirten Einriohtung und vieler Geschirre bedarf^^^^). 
Die polymita sind der Ruhm der alexandrinischen Webe- 
reien^ö) ; sie wurden aber auch in Judaea^i) und Cypern^^) 
gemacht, welches letztere noch im Mittelalter mit Alexandria 
in diesem Kunstzweige concurrirte^^) , und schon frtth auch in 
Gampanien nachgeahmt^^j ; sie sind Malereien der Webekunst, 

4 329) Isidor. Or. XIX, 22, 24 : Polymita muUicoloris, Polymitus enim 
textus fMiUorum eolorum est Das Wort hat schon Aesch. Suppi. 427 
(435). Die Erklärung ist zweifelhaft. Ich habe ^^ro^, Ucittm, für das 
Geschirr geoommeo; /llItos heisst aber auch der Faden, und so auch 
lieiwn, wenigstens hei Dichtern, z. B. Auson. epigr. 38, 4: Licia qui 
texunt. Lucan. X, 426: 

üt mos est Phariis miscendi Heia telis. 
Im Mittelalter sind Dimita und Trimita Stoffe , bei denen der Einschlag 
die doppelte und dreifache Stärke des Kettenfadens hat , hexamita aber 
werden für Sammt erklärt, der noch jetzt mit sechs Einschlagfäden ge- 
macht wird, von denen drei durchgeschnitten werden , drei das Gewebe 
biklen. S. HugoFalcandus in der Beschreibung der Seidenfabriken von 
Palermo am Ende des 42. Jahrh. in Muratori Ant. Itai. med. aevi II p. 
4056. Sem per Die textile Kunst. Frankfurt a/M. 4 800. 8. S. 4 75, der 
aber richtig bemerkt, dass im Alterihum polymita bunte Stoffe bezeich- 
nen. »Die bunten Fäden, sagt er, legen sieh nämlich der Zeichnung ent- 
sprechend nur in Folge der mechanischen Vorbereitungen (dies sind die 
licia) über und unter das Gewebe, je nachdem sie sichtbar hervortreten 
oder sich verstecken sollen. Nur der Faden des Grundes bildet den re- 
gelmässigen Einschlag. Je mehr Farben in dem Dessin vorkommen, desto 
mehr Fäden zählt der Einschlag.« Vgl. hierzu Hieronymus ep. 428. 
Vol.Ip. 307 ed. Colon. 4 046, wo es von dem Gürtel des jüdischen Hohen- 
priesters bei st : Textum est autem subtegmine cocci , purpurae, hyacinthi 
et stamine t>yssino ob decorem et fortitudinem <Uque ita polymita arte distin- 
etum, «f diversos flore» ac ffemmas artificis manu non textas sed additas ar- 
bitreris, Prudentius Hamart. 290 : 

Additur ars, ut fila herbis saturata recoctis 
ifüudant varias distincto stamine formas, 
30) P 1 i n. N. H. VIII, 4 96 : Plurimis vero liciis texere , quae polymita 
appellant, Atexandria instittUt. Mart. XIV, 450: Cubicularia polymita : 
Haec tibi Memphitis tellus dat mtmera : victa est 
PecHne Niliaco tarn Babykmos acus, 
Siliusltal. XIV, 660. Lucan. Phars. X, 426: 
üt mos est Phariis miscendi licia t^Us. 
Die Fabriken sind auch im Mittelalter berühmt. S. Anastasius Bibl. 
de vitis pentif, Romae 174 8 fol. Vol. I p. 346: fecit velwn Alexandrinum, 
Habens phasianos duodeeim (im J. 827) . 

•4) Judoica vela dieser Art erwähnt G l aud i an. in Eutroi). I, 857. 
32) Aristophan. bei Pollux X, 32: nuQCtnifittffi» th Kvnqiov 
TonoiHCXüv, Athen, p. AS^. Accubitalia Cypria erwähnt Trebell. Poll. 
Claud. 44, 40. manteUa Cypria V o p i s c. Aurel. 4 2, 4 . 
83) Bock IS. 209. 34) Plaut. Pseud. 445: 

Ita ego vostra latera hris faciam valide varia uH sint, 
Ut ne peristromata quidem aeque picta sint Campanica 
Neque Alexandrina beluata conchuliaia tapetia. 



Digitized by 



Google 



142 

YQa(pai OTtb Mi^^liog^^^) . Die Methode derselben hat sich, wie 
es scheint, unverändert im Mittelalter erhalten, da sogar die 
Muster wesentlich dieselben geblieben sind. Die Sorgfalt, 
welche man neuerdings darauf verwendet hat, diese Gewebe 
zu sammeln und in Abbildungen bekannt zu machen^^) , hat 
wenigstens zwei unzweifelhaft der früheren Kaiserzeit ange* 
hdrige^^) und eine grosse Anzahl mittelalterlicher Polymita 
ans Licht [gefördert , und uns die Möglichkeit verschafft, von 
diesen Runstproducten, auch insofern sie das Alterthum betref- 
fen; eine Vorstellung zu gewinnen. 

Die gewöhnlichen Muster waren Blumen, doch trugen die 
av&iva^^) in Athen nur Hetären ; sodann Thiere^«) , zum Theil 



4885) Philostr. Imag. Jl, 5 p. 846. Aristaenet. ep. I, t7. 

86) Die \vichtigsten Schriften hierüber sind: M u r a t o r 1 Ant. Italicae 
medii aevi Vol. II (4 789 fol.) p. 400 ff. J üb i n a 1. Les anciennes ta^pisseries 
histori^es, Paris 4 888. 4 889. fol. Ca h i e r et M a r ti n M^langes d' archäo- 
logie, ^histoire et de lUäralwe. Paris 4848—56. i Voll. 4^ Michel: 
Recherche» stur le commerce, la fabrication et V t^sage des Stoffes de soi , dfor 
et d^argent en Oceident — pendant le mayen Age, Paris 4d5t— 54. 2 Voll. 
4^ Bock Geschichte der liturgischen Gewänder des Mittelalters. Bd. I. 
Bd. II. Lief. 4. Bonn 4 856—64. 8^ Sem per a. a. 0. S. 454 ff. 

87) Das eine ist ein Fragment von Seidenstoff, in Sitten befindlich, 
abgeb. bei Semper S. 4 92 ; das andere ein Seidengewebe, darstellend 
StiDSon mit dem Löwen, welches Motiv, bandförmig übereinander sich 
fortsetzend,, das Muster bildet ; abgeb. bei B o c k I. Lief. I Taf. II. Mit- 
tbeilungen der antiq. Geselisch. in Zürich XI S. 468 Taf. XIV und dazu 
Semper S. 452. 

88) av&ivij iad^i^s heisst auch allgemein ein buntes, gemustertes 
Kleid. Salmas. adVopisc. Aurel. 46 VoU II p. 559 ed. 4674. 

89) Eine Schilderung dieser Muster giebt Asterius, Bischof von Ama- 
sea um 400 p. Chr. Homil 4 in Combefis Asterii — aliorumque — 
patrum — orationes et fiomiliae. Paris 4 648. fol. p. 4. Ov di /ucj^^l rmv 
etQflfiäpcDv iarricav r^s fietgag inivoiM rovs oQovg, aXXa riva juvw 
vwaVTixfjv iS^VQOVT^s xal negieQyov , ring r^ nXoxn tov aTtj/novos ngos 
xrflf xQOxriv rr^g yQa(f'ixijg fiifietrai rrfV ^vvdfiiv xtu ndvjfav ^(^(ov roZg 
ninkoig tag fioQfpag IvüvifmCvBtai., rr^v avS-ivriv xal fjLvgCoig eiMioig ne- 
noixiXf4.ivrjv (ptXotBx^ovatv iadifra. — — *ßxBl Xiovreg xal nag^dXeig, 
ii(fXTOi xal ravgoi xal xvv€g, vXai xal närgai xal äv^QSg ^qoxtovoi xal 
naoa ^ r^c ygaffixfjg inirii^evaig fiifiovfi^vri tijv ipvaiv. Die Thier- 
muster sind die alten persischen; der Perserkönig trug sie in seinen 
Kleidern, Gurt. III, 8, 18: paUam auro distinctam aurei acctpitres, veltU 
rostris inter se corruerentf adomabant, und Philostratus Imag. 11, 84 p. 
856 erwöhnt bei Beschreibung der Kleider der Babylonier d^gCmv rtga- 
Toid€ig (jiOQifdg, ola noixCXXovai fidgßagoi. Solche tunicae — varietate 
Uciorum efßgiaiae in spedes animalium multiformes waren im vierten Jahrh. 
auch in Rom Mode (Ammia o. Marc. XIV, 6) ; es sind dieselben , die im 
Cod. Th. XV, 7, 4 4 als sigiUata {vestimenta) d. h. Zeuge mit Figuren- 
mustern bezeichnet werden. Die schon dem Plautus (Pseud. 446) be- 



Digitized by 



Google 



143 

fabelhafte Thiergeslalteni^^o) ^ Namen und Sprüche**) , Por- 
traits*^) , endlich grosse landschaftliche und historische Dar- 
stellungen. Schon Helena wirkt bei Homer in ein Gewand 
die Kämpfe der Trojaner und Griechen*^) , Ovid Idsst die Pal- 
las und die Arachne grosse mythologische Darstellungen 
weben**) , wie sie in Alexandria verfertigt wurden**) ; Ari- 
stoteles erzählt von einem Teppich, den ein Sybarit hatte 
machen lassen , hernach aber Dionysius der Aeltere fttr i 80 
Talente an die Karthager verkaufte^ der auf purpurnem Grande 
Thierfiguren, Götterbilder, das Portrait des Bestellers und 
Sybaris selbst darstellte*^) , und Dichter schildern ähnliche 
Kunstwerke*') , obwohl man nicht immer sieht , ob von We- 



kannten belluata tapetia werden den Kranken , als aufregend für die Phan- 
tasie, verboten. OribasiusIIp. 840 Daremb. : ^ «f^ noixCXri xal ivv- 
ffdufjutra ix^vaa Ct^opv — ra^ax^^ airia yCyvttaif wonach zu erkifirea 
ist Lucret. II, 34 : 

nee calidae citius decedunt corpore febres, 
teaUiUbus $i in picturis ostroque rubenti 
iacteriSf quam si in plebeia veste cubandum est. 
Beschrieben werden sie auch von Clem. Alex. Paed. II, 4 p. 885— S87 
Pott, und oft erwähnt in byzantinischer Zeit. S. Reiske ad Con st an- 
tin. Porphyr. Vol. II p. 4«1 Bonn. 

4840] Unnatürliche Thierfiguren auf jüdischen Stoffen beschreibtC 1 a u- 
dian. in Eutrop. I, 860 — 867. lieber phantastische Thierfiguren auf 
orientalischen Geweben s. Semper IS. 276 , über ähnliche auf mittel- 
aiterichen Geweben Bock I S. 8—48. 4 92. (Elephanten, Pfauen, Löwen,. 
Greife, Adler, bilden hier die Muster) und dazu Taf. VII. 

44) Plin. N. H. XXXV § 62. Vopiscus Carin. 20, 5. Auson. 
Epigr. 38, 4. Bei Ovid. Met. VI, 676 heisst es von der Philomela : 
Stamina barbarica suspendit caUida tela 
purpureasque notas filis intexuit albis 
indiciwn sceleris. 
Die notae , welche Vs. 682 carmen heissen , sind Buchstaben und Worte. 
Vgl. Auson. epist. 23, 4 8. Gewebe des Mittelalters mit Sprüchen und 
W^orten s. bei Bock I S. 4 6. 

42) Treb. Pollio trig. tyr. 4 4, 4 erwähnt paeni4<ae, quae Aleooandri 
effigiefn de liciis variantibus monstrent. Auson. Grat. act. p. 294 ed. Bip. 
Palmatam — in qua Divus Constantim parens noster intextus est, Ma- 
crob. Sat. V, 4 7, 5: pictores flctoresque et qui figmentts lidorum conteoo- 
tas imitantur effigies. Auch solche Gewebe machte man inAlexandria. 
Athen, p. 4 96*. : ;^«Tft)!i/«? /Qvaovffils itpccnrCdsg t€ xakktatai, rivkg fikv 
ifxovas l;foi/cr» rtov ßaaiXitov irVipaa/Lt^vas, «^ ^^ fiv&ixccg dia^iang. 
43; Hom. II. III, 426. 44) Ov. Met. VI, 70—426. 

46) Athen, p. 496*. 

46) Aristoteles de mirab. auscuit. 99. Dass von einem Gewebe 
die Bede ist, nicht von einer Stickerei, zeigen die Worte : duiXtinro C<^- 
dlotg ivvipaauivoig. Den Teppich erwähnt auch Athen, p. 544». 

47) So Theocrit. 46, 78 — 88 den Teppich mit. dem Bilde de» 
Adonis. 



Digitized by 



Google 



144 

bereieo oder Stiekereieu die Rede ist^^^) ; in der christlichen 
Kunst, welche kostbare Zeuge dieser Art zu Vorhängen, Altar- 
decken iund andern kirchlichen Decorationen verwendete, 
nehmen Scenen des alten und neuen Testamentes die Stelle 
mythologischer und historischer Stoffe ein^^) ; die Kunst aber 
eriiielt sich durch das ganze Hittelalter. 

Einen besondern ebenfalls orientalischen Kunstzweig ma- 
chen die wollenen und seidenen mit Gold durchwirkten oder 
auch ganz aus Goldfäden gewebten Stoffe aus. Werni Plinius 
diese Erfindung dem Attalus zuschreibt ^o) , so hat dies wohl 
nur seinen Grund in dem technischen Ausdruck AUalica peri'- 
petasmata^^) oder aulaea^^) , unter welchem diese Zeuge in 
Rom bekannt waren. Denn diese Gewebe, die schon im 
ahen Testament vorkommen*^) ^ waren seit alter Zeit in Per— 
sien^^) sowie in Vorderasien^^) üblich; seit Alexander^^) und 
den Diadochen^^ wurden sie in Griechenland bekannt. In 
Unteritalien waren Goldkletdw schon zu Pythagoras' Zeit vor- 
handen^^), in Rom soll ein solches Tarquinius Priseus getragen 
haben*»), und Goldstoffe sind nicht nur aus Gräbern römischer 



4 848) So in der Beschreibung der Decke bei Catull. 64, 50-^364. 

49) Asterias a. a. : "Oaei ^k arol Satti tüy nXovrovrrt^v evkaßi- 
ate^oif apaXtiajutevoi xriv EvcnyeXixrjp latoQtav rois vwavralg na^i^tih- 
xav avTOv Xiyfo tbv Xffiarov rifivh fieric ttSv fia&tirdiv ajtdvTtiv, xal r»v 
^avfiaaifov %xMftQV. — ^OyjßBi, tw yäuov rrjg FaXilteiag xal rag v^Qtag, 
TW nagalvttxov r^y nlivipf in\ r»v ^fi(av tp^govra x. t. L Stoffe dieser 
Art werden oft angefübrt (Bock I S. 22 ff.) und sind noch aus der Zeit 
Zeit des Mittelalters vorhanden. 

50) Plin. N. H. VIII § 4 96: Aurwn iniexere in eadem Asia invenit 
Jttalut rext tmde nonwn ÄttaUcis, 

54) Cic. in Verr. IV, 42, 27. 

52) Silius Ital. XIV, 659 und sonst oft. 

53) Moses II, 28, 5—8. II, 89, 2-8. 

54) Der Perserkönig trägt pallam auro dittinctam, Curtius III, 8, 
48 ; in Persepolis fanden sich bei der Eroberung durch Alexander Tiollal 
xal noXvtiXeig iaS-fJTeg, al filv ^aXattCaig noQfpvQaigy al dk XQ^OoZg ivv- 
ipaofiaoi TisnoixiXiLiivai. Diode r. XVII, 70. 

55) Die Lyder machten xQ^^^^^Vf^^^s ;^«r«lya; und Peisandros 
nannte sie xQ^^ox^rtoveg. Lydus de mag. III, 64. 

56) Bei der Hochzeit des Alexander war das Haus geschmückt 6&o- 
vtotg — noQtpvQoig xal (povtxolg XQ^^ovipiüi Athen, p. 688<1. 

57) Unter den Ptolemäem kommen in Alexandria xi'f^^^c XQ^^^^^'^ 
vor, Athen, p. 496'.; Demetrius Poliorketes kleidete sich ;f^i/<roira^v- 
ifoig ttXovQyiatv, Plut. Demetr 44. 

58) Justin. XX, 4. 

59) Plin. N. H. XXXIII § 62. 63. : {Aurum) netur et teaHtur kmae 



Digitized by 



Google 



145 

2eii^^<^) ) sondern auch aus etmaUaclMn Ausgn^Dgen<^^ 
Li(^ gefeidarl werden. WirUidi verbreitet liabeii «oh dirae 
fiewebe id>er erst mit dem asiatisohen Luxus und AameHtUob 
snglekih mit der fiieide. Schon die ooteohen 6ewilnd«r vrarett 
mit Gold gffnirbt^^ ^ und seit den Dichtern der angustviscfaen 
Zeit^ werden Beidenstoffi» mit Ooldstresfen oder Goldmuatem 
oft «rwäbnt<»} , während der Gebrauch gaos goMner Steflb^^^) 
als Tereinaelt dastehender Luxus der Kaiaeneit <u betraab«- 
teil ist. 

Ein besondere Interesse erhalten diese Webereien tda^ 
durch , dass die Kunst, einrai mm Weben geeigneten Ooidfa^ 
den herzustellen, welche sich aus den UeberliefenmgM das 
Alterthums bis zum fünfzehnten Jahrhundert erhalten hatte, 
jetzt ein Geheimnlss ist. Der Goldfaden, den man heutzutage 



modo wl vine lona. Tnniea aurea tHwnph^sB T^r^uMmtn Prisomn V&r- 
rius docet. Nos vidimw ÄgHj^pinam Claudii firiucifis ^dMi« m nanaUs pro^ 
Ui spectaculum adsidentem ei indutam paludamento aureo textiU sine aUa mo' 
terim, AUaUöis vero itanpridem Msscümit invento r$gmn Asiae. 

43(H)) Bock IS. %. »im üloseo Borb. zu Neapel und im städtischeo 
Museum zu Lyon zeigt man heute noch Reste von schweren Goldgewe- 
ben, die aus einem feinen Gespinst von gezogenen Goldfäden angefertigt 
sind.« Solche fand man in Herculanum. S. Winckelmann, Gesch. 
der Kunst Buch VI, i . Ueber andere Funde ». Raoui-Rocliettein 
Mdm, de VJnsUt. XUI p. «44--S50. In eioem Gnhe ca Arie« faad «im in 
einem Sarkophag une etoffe d^or et de soie tris riofm, lliliin V&^. dmu 
le midi de la Franoe III p. 682. 

6i) In Perugia, Vermiglioii Ant. hmr» Pen^ffine, Vol. I p. 284 n. 
4 , in Caere, Bull. d. Inst. 4 886 p. €0. 
6t) Tibull.II, 8, 68. 

63) Eine Jurata vestis Ovid. A. A. 41, 299 vgl. Ovid. Met. III» 856 : 

Purpurofue et pietis iniextum wstibus ammm. 
Virg. Ge. II, 464 illtisasqw auro vestes. Aen. III, 488 : 

Fert pieturaUu auri subtegmine vestes. 
IV, «6t, (wiederholt X, 78) : 

€urdebat muriee Iwna, 
demissa eco hwmrie , diifes i^mls «lum^r» Bido 
fecereU et tenui telas discreverat auro, 
VÜI, 467: 

Dkcedens chiamydenque auro dedU interiextam. 

64) So wurde Nero begraben straguUs albis auro itUextis (Sue t. Net*. 
50) und S e n e c a ep. 98 , 48 sagt nondum texebatur aurum. Eine Semm<^ 
lung der vielen andern hierauf bezüglichen Stellen findet man bei Yates 
Textrinum antiquorum I p. 866 — 870, dem ich auch einen Tbeil der von 
mir gebrauchten Nachw^isungeii verdanke. 

65) Eine aurea chlamys trug Caiiguia (Suet. Cal. 40), ein patudamen- 
tum aureum teö^ile die jüngere Agrippina <f lin. N. H. XXXÜI i 68), eine 
aurea tuuica Heliogabai (L a m p r. Hei. 28) . 

PriTataltertbümer II. 40 



Digitized by 



Google 



146 

macht, ist ein starker, mit dtton gezogenem vergoldetem Silber^ 
drafat umsponnener Seidenfaden , in den Geweben des Mittel- 
alters dagegen ein glatter, biegsamer, riemenfdrmiger, nur auf 
Einer Seite vergoldeter Streifen i^^^) einer zarten vegetabilischen 
Substanz^ oder auch ein Leinenfaden, mit diesem platten Gold- 
streifen umsponnen, nie aber ein Seidenfaden<^^ . Diese Gold« 
stfeifen werden als Einschlagsfäden gebraucht^^^) und müs- 
sen wohlfeiler gewesen sein als unsere Goldfäden, da sie nicht 
brochirt werden®^] , sondern der ganzen Breite des Gewebes 
nach durchgehti7<>) . Silbergewebe , die im Altertbum seltner 
voiiLommen^i) ^ sind im Mittelalter in gleicher Weise gemacht 
worden'*). 

3. Sticken und Nähen. 

Wie die Eunstweberei , so ist auch die Stickerei , das ctcu 
pingercy eine Erfindung des Orients , die den Babyloniem und 
Phrygern zugeschrieben wird. Die schon im alten Testamente 
gerübmten'^^j bunten babylonischen Decken und Teppiche'^) 
werden als gestickte Arbeiten den in der Wirkung ähnlichen 



1866) Vgl. Hieronym. ep. 22. Vol. I p. 50^ ed. Colon. 4646 fol. in 
qua/fum vesUhus attentMta in fUum auri metalla texuntur. C 1 a u d i a n. iD 
Prob, et Olybr. cons. 4 84: 

Et longum tenues tractus producit in aurum 

Füaque concreto cogit squalere metallo. 

67) S. hierüber BockI S. 42. 43. 48. 49. 50. Francesque- 
Michel Recherches etc. II p. 4 89 not. 2. Sem per Die textile Kunst. 
S. 464. 162. Doch widerspricht sich Bock I S. 204, wo er bei einer 
Stickerei des 4 2ten Jahrb. einen mit Golddraht besponnenen Seidenfaden 
nachweist. 

68) S. Bock I S. 66 und die Abb. Taf. XIV S. 258 Taf. XVI. 

69) Pariset p. 246 not. 4 : Une Stoffe brockte est celle, oü le dessin 
est reproduit ä Vaide de trames ind^endantes de la trame du fond et appli- 
qu^es partieUement dans le seul endroit ou apparait le dessin, ^ 

70) Bock IS. 49. 

74) Josephus ant. XIX, 8, 2 beschreibt den Anzug des Herodes 
Agrippa als aroXriv l^ agyvgov mnoirjfLUvtjv näaav, tag S-avuaOiov viptiv 
elvai., und Philo de vita contempl. 6 Vol. V p. 330 Taucnn. erwähnt 
4rTQafiijival aXov^eZs ivvtpaafjiivov x^vfSov xal aoyvoov» 

72) Bock IS. 54 Taf. Vlll. 

78) Josua Vli, 24. 74) Plaut. Stich. 378: 

Tum Babylonica peristromata, conchuliata tapeUa 
Advexit, 
Soliaria Babylonica Stuhldecken, Festusp. 298^ 49. Babylonica Bett- 
decken, Luc r et. IV, 4029. 4 428 ; Satteldecken, Dig. XXXIV, 2, 25 § 3. 



Digitized by 



Google 



147 

alexandrinischen Webereien entgegengesetzt^^^^) ; von den 
Pbrygern aber, deren gestickte Gewänder auf Vasenbildem 
vielfach vorkommen, soll das römische Gewerbe der Kunst-* 
sticker, phrygiones'^^), seinen Namen haben^^). 

So wie in den heutigen graphischen Künsten zwei Manie^ 
ren zu unterscheiden sind, die punctirte Manier und die Linien^ 
manier, so giebt es in der Stickerei zwei Methoden , die de» 
Kreuzstiches, welche der punctirten Manier, und die des Platt-^ 
Stiches, welche der Linienmanier entspricht^^} . Die Stickerei 
in Kreuzstich ist alt in Aegypten und wahrscheinlich in Phry««- 
gien : die Stickerei in Plattstich dagegen in Babylonien'^^) ; bei 
den Römern ist die erste die Kunst der phrygumes^ die letztere 
die Kunst der plumarii. Für den Namen ars plumaria^^) oder opu^ 



4 375) Mart. VIll, 28, 47: 

Non ego praelulerim Babylonos picta superbae 
Texta, Semiramia quae variantur acu. 
Id. XIV, 450: 

Haec tibi Memphitis tellus dat munera : victa est 
Pectine Niliaco iam Babylonos acus. 
JosephusB. Jud. VII, 5 § 5 : ra c/c äxQißrj ^(oyQUifCav nsnoixiXfiiva r^ 
BaßvXmvl<ov tixvff [vtfdafiara). Wenn Plin, N. H. VIII § 4 96 sagt': 
colorßs diversos picturae intexere Babylon maxime celebravit et nomen impo- 
suit, undSiliusItal. Pun. XIV, 656: 

fulvo certaverit auro 
Vestis, spirantes referens subtemine vultus, 
Quae radio caelat Babylon ^ 
endlich Ter tu II. de cul tu femin. 1,4: Si ab initio rerum etMilesii oves 
tonderent et Tyrii tingerent et Phryges insuerent et Babylonii intexerent 
so ist dies kein Widerspruch , da auch auf mittelaltrigen Kunstwerken 
dieser Art Buntweberei und Stickerei verbunden worden ist. S. Bock I 
S. 4 74. 4 75. 229. 

76) Plaut. Aul. III, 5, 34. Men. II, 8, 72 (426): 

Pallam illamy quam dudum dederas, ad phrygionem ut deferas 
üt reconcinnetur atque ut opera addanturf quae volo. 

Andere Stellen s. bei Nonius p. 3, 4 6. Ein phrygio in einer römischen 

Inscbr. Reines. XI, 4 08. 

77) Plin. N. H. VIII § 4 95 : accipio — pictas vestes iam apud Home" 
rum fuisse. — Acu facere id Phryges invenerunt, ideoque Phrygioniae ap- 
pellatae sunt. Serv. ad Virg. Aen. III, 484. IX, 644. Seneca trag. 
Herc. Oet. 665.: 

Nee Maeonia distinguit acu 
Quae Phoebeis subditus Euris 
Legit Eois Ser arboribus, 

78) Sem per Die textile Kunst S. 4 93 ff. 

79) Sempera, a. 0. S. 496. 497. 

80) Hieronym. ep. 29, 6. Aid heim, de laud. virg. 45. 

4 0* 



Digitized by 



Google 



148 

fbimcarium^^^^) gtebt e» aur zwei annehmbare ErUtfnmgen. 
Entweder iat diese Stiekmethode geradezu entstanden aii& der 
Feder^tickerei, d« b. der Kunst aus den Barten oder ge^alte^ 
nen Spulen von Vogelfedern bunte Muster auf einer beliebigen 
Unterlage auszuführen , welche Kunst bei allen Naturvölkern 
üblich und noch in Tyrol vorhanden ist^^) ; oder sie ist be- 
nannt von den parallel aneinander gelegten bunten Fäden, die 
ihrer Lage^) und Farbe^^) wegen auch von den Dichtem 
mehrfach den Yogelfedem verglichen werden. Stoffe aus 
^m'kliofaen Federn haben die Römer niemals gehabt^^) . 



43S4] So oft im Mitteialier, z. B. Chron. Farfense bd Morat. Rer. 
Ital. Sof. U, Z p. 469: tiö» fuU antiquitm congregatio andHarum, qutbO 
opere plumario omamenta eccUsicte laborabant. Bei Vopi&c. Caria. 20 , 5 
kommen vor {vestes) plumandi difficuUate pemobiles. 

8t. Dies ist Semper's Ansicht S. 496, wo eine tyroler Federstickerei 
abgebildet ist. 

89) Zu Virg. Aen. XI, 770: 

spumantemque agitabat equwn, qwm peüis aenis 
in plumam squamis auro conserta tegebat, 
vfo also von einem Schuppenpanzer die Rede ist, sagt Servius: Ptuma est 
in armaturaf uibi lamina in taminam se indit. Pluma ist also ein technischer 
Ausdruck. 

84) So wie bei Petron. 55 der Pfau genannt wird 

plumaio amictus aureo Babylonico, 
so nennt Prudentius Hamart. 290 ff. eine Stickerei geradezu einen 
Yogelfederstoff. Er spricht indessen von seidenen > feinen wollenen , ge- 
streiften und gemusterten Kleidern : 

ÄdditiMT arsy ut fila herbis saturata recoctis 

inludant varias distincto stamine formas. 

Ut quaeque est lanugo fere mollissima tactu, 

pectitur: hunc Videos lascivas praepete cursu 

venantem tunicas, avium quoque versicolorum 

indumenta novis texentem plumea telis 

illum et q» s. 
und gewiss hat Arevali richtig erklärt : acu pingendo plumae avium r«- 
feruntur. Denn das tea>ere ist blos ein poetischer, etwas verkehrter Aus- 
druck , so wie die ganze Stelle nur von jemandem richtig aufjgefasst wer- 
den kann, der den schwülstigen Styl des Eh^udentius kennt. 

85) Schon Muratori Ant. Ital. II p. 400 ist durch die angeführte 
Stelte des Prudentius in dies Missverständniss gerathen ; noch mehr hat 
Becker Gallus II, 290 f. durch falsche Erklärung einiger aus dem Zu- 
sammenhange gerissenen Stellen die Frage in Verwirrung gebracht. Pluma 
versicolor bei Propert. IV (III), 7, 50 ist ein Kissen mit buntem oder ge- 
sticktem Ueberzuge, wie bei Mart. XIV, 4 46 und in anderen bereits von 
Hertzberg zu Propert. angeführten Stellen. Seneca ep. 90, 46 aber 
redet von der rohesten Bekleidung der Naturvölker , nicht von Luxus- 
stoffen , die in Rom üblich waren , wenn er sagt : Non peües ferarum et 
4iUorum animalium a frigore satis abundeque defendere queunt? non corti- 
cibus arborum plerMque gentes tegunt corpora? non avium plumae im usum 



Digitized by 



Google 



149 

Nachdem smi Gonstantin dem Gr. GonstaDtinopel der 
Hauptsits der Stickkunst geworden war^ss<^) , erhielten beide 
Methoden sich durch das ganze Mittelalter, in welchem, wie 
im Alterthum^^) Muster der complicirtesten Art, mit Spnf^ 
chen^) , Portraits«») , Medaillons^ , einzelnen Figuren^^] und 
grossen scenirten Darstellungen^^ m Piattstioh^') wie in 
Kreuzstich'*) ausgeführt worden sind. Für Goldstickerei em- 
pfahl sich indessen vorzüglich die ars plumaria , indem man 
den Goldfaden entweder in Plattstich durch die Unterlage 
durchnähte'^), oder, was sparsamer und leichter war, uur 
auflegte und, ohne ihn durchzuziehen, auf die Unterlage aBf— 
nähte'o). Diese Art der Goldstickerei gehört daher zu dem 
Geschäft derjj/MmanV), nicht der phrygiones. 

In Rom selbst fand die Stickerei seit alter Zeit eme dop^ 
pelte Anwendung, nämlich einerseits zur Herstellung von 



vestis conseruntur ? non hodieque magna Scytharum pars tergis vulpium fn- 
duitur ac murum? Diese Stelle also hat gar nichts mit der ars plumaria 
zu schaffen. Panofka in Gerhard Arch. Zeit. 4 857 n. 100 p. 46 not. ft 
will auf einem pompejanischen Wandgemälde [Taf. CII) , welches ein 
wirkliches Brustbild mit pbrygischer Mütze darstellt, in dem Umwurf 
aufgenähte Pfauenfedern erkennen. Gesetzt, dies wäre richtig, so würde 
es auf römische Tracht ebenfalls keinen Bezug haben. 
488«) Bock IS. 487. 438. 

87) Bei den Römern heissen Stickereien in Figuren sigillata, S. Yirg.. 
Aen. I, 648: pallam signis auroque rigerUem, Sigillata (entoria erwähnt 
Treb. Poll. trig, tyr. 46. sigillata serica Cod. Theod. XV, 7, 4 4. 

88] Einen Gürtel, foiftov i^ avd-itov noixiXov — jif^vaca yqttfifia'f 
H)^ erwähnt da« Epigr. des Asclepiades Anib. Gr. I p. 447 n. 46. 
Vgl. Aus. epigr. 94. Andere Nachweisungen giebtGarucci Vetriör^ 
nati di flgure in ovo Roma 4 868 fol. p. 44 und aus dem Mittelalter Bock i 
S. 4 87. 

S9) B&ok I S. 486. 487. t86. 90] Bock I S. 408. 

94) Bock I S. 449 Taf. II. S. 494. Taf. VUI. 

9%) Solch eine Stickerei beschreibt Claudian de rapt. Pros. I,. 
344—267. Mittelaltrige s. bei Bock I p. 486. 

98) Bock I S. 449 Taf. II. S. 4 94 Tal. VUI. S. 296. 228. 229. 246. 

94) Bock I S. 478. 227. 95) Bock I S. 264. 

96) Bock I S. 464. 476. 498. 204. 269. 

97) Procop. de aedif. III, 4 p. 247 Bonn. : yitmp i» fitta^fis iyxuX^ 
Imniaftaai x^vüots navraxo&ev (»gäk&fiivos , S otj vivo/iixaai nXmjfifUu 
xul%lv. Lucan. Phars. X, 4 28: 

Slraia mieant, Tyrio quorum pars maxima ftieo 

Cocta diu, virus non uno duxit aheno, 

Pars auro plumata nitet 
ImChroniconPasch. p. 644 Bonn, erhält der König der jiaCoi von Ju- 
stiniM Thrax att^^Qw äanQov naguyavdw xal avr6 tx^v xQvaa nXovfifAiu 
ßaaiXixa maavtms ipif^xu xov xt»Q^»t^Q» tov tivt^v ßaoMc^s *Iovariv0v^ 



Digitized by 



Google 



.. 150 

Teppichen,VorhäDgenutidDecken^3^s)^ mit denen man Stühle^^], 
lecH accubitorii^^^^) , Kissen i) und Betten^] belegte, und welche 
nicht blos eingeführt, sondern theils im Hause von Scla- 
ven^) , theils von gewerbmässigen Stickern*) angefertigt wurden, 
andererseits bei gewissen Staatskleidern, namentlich der toga 
picta und tunica palmata. Diese Prachtgewänder, welche aas 



U»8) Stragtda picta Tibull. I, S, 77. 
99) S. Museo Borb. VIII,20, darstellend zwei Stühle, daraufKissen 
und über die Lehne ein Teppich gelegt. Vgl. X, 44. XII, 8. XIV, 4. Nach 
4eD verschiedenen Arten der Meubles haben die Decken ihren Namen. 
Dig. XXXIII, 10,3: De tapetis quaeri polest , quibus subsellia cathedraria 
instemi solent, utrum in veste sint, sicut stragula, an in supellectile, sicut to- 
ralia, quae proprie stragtUorum non sunt, 

UOO) Virg. Aen. I, 639. 700. Cir. 440. Hör. Sat. II, 6,402. Die 
toralia erwähnt Horat. Sat. II, 4, 84. Epist. I, 5, 24. Vgl. Cic. Tusc. 

V, 24, 64 : collocari iussit honUnem in aureo lecto, Strato pulcherrimo tex~ 
tili stragulo, magnificis operibus picto. 

4) Pulvinaria picta auf einer sicilischen Vase Gerhard Ant. Bild- 
werke I, 74 . 

2) Vgl. oben Anm. 4 339. Clemens Alex.. Paed. II, 9 p. 216 sagt, 
zum Schlafen brauche man nicht rrjv noXvriXeiav rdÜv vnoajQtavvv- 
fiivtoVf Taff/(>fcyo7r«flrTOi;ff rantdas xal XQ^^onoixilTOvg xpiXodamdag, 
lieber die picta toralia handelt Mar ini Arval. p. 322. 823. 

3) unter den Sclaven werden erwähnt phrygiones und plumarii. 
Titinius in Ribbeck Com. Lat. Rel. p. 4 45: 

frygio fui primo beneque id optts scivi 
Reliqui acus adasque ero atque erae nostrae. 
Nonius p. 462, 25. Varro Cato vel de liberis educandis: Etenim nuUa, 
quae non didicit pingere , polest bene iudicare , quid sit bene piclum [ä] plu- 
mario aut lexlore in pulvinaribtis plagis. 

4) Ueber die phrygiones s. oben Anm. 4 376. Ein Artemidorus plu- 
$narius Grut. p. 649, 8. C. Julius Euphrosin us ^u^r. p/uman'u« Rei- 
nes. XI n. 4 4 4. Ein nlovfiaQios Ed. DiocI. XVI, 44. Wenn Vitruv. 

VI, 4 , 2 sagt , nach Norden müssten liegen pinacothecae et plumariorum 
textrina pictorumque ofjflcinae , so hat er, da es ihm an einem Ausdruck 
für das Local des Stickers fehlte , ein verwandtes Wort gewählt. Wie 
schon Georges in seinem Lexicon bemerkt hat, wird bei Nonius p. 462, 
25, Jul. FirmicusIII, 4 3, 4 der plumarius \om textor, inVulg. Exod. 
35 , 35 der plumarius vom polymilarius bestimmt unterschieden : nichts- 
destoweniger brauchen Hieron. ep. 29, 6, Prudent. Hamart. 295 
ieacere von dieser Art des Stickens , und in den Gloss. Labb. wird plu- 
maria durch v<fdvTrjg erklärt, und Aldhelmusde laud. virg. c. 45 ed. 
Oiles sagt : stragularum textura nisi paniculae purpureis, immo diversis co^ 
lorum varielatibus fucatae inter densa filorum stamina ultro citroque decur- 
rant et arte plumaria omne texlrinum opus diversis imaginum toraciclis per- 
ornent — nee iocunda — nee — formosa videbilur. Man könnte dies darauf 
beziehen , dass wirklich Buntweberei und Stickerei verbunden wurde (s. 
Anm. 4375) ; vielleicht ist aber der Ausdruck ohne Kenntniss der Technik 
gewählt: das ist sicher, dass noch im Mittelalter ixnier Plumarium ein 
4^us acu pictum verstanden wird. S. die Stellen bei 6 ock I S. 440. 



Digitized by 



Google 



151 

EtrarieD nach Rom kamen^^^^) und ohne Zweifel ursprünglich 
etruskischer Fabrik waren<^) , gehören zu dem Ornat des capi- 
iolioischen Jupiter selbst ; in der Republik bilden sie das Co- 
Mttm der Triumphatoren^) , denen sie aus dem capitolinischen 
Tempel geliefert wurden; denn sie blieben Eigenthum des 
Staates bis in die spätere Eaiserzeit^} . Indessen wurden sie 
als besondere Auszeichnung auch fremden Königen verliehen, 
wie dem Syphax^) , Masinissa^^^) und Ptolemaeus von Maure- 
tanien^!), und verschiedenen Magistraten bei feierlichen Aufzü- 
gen gestattet, wie den Prätoren bei der pompa circensis^^) und 
den Yolkstribunen bei den Augustalien^^j . Ebenso hatten die 
Triumphatoren das Recht, auch nach dem Triumphe in der 
vestis triumphalis öffentlich zu erscheinend^) und in der Kai- 
serzeit, in welcher Privatleute nicht mehr triumphirten , son- 
dern nur die insignia triumphalia erhieiten^^) , machte das 
triumphalische Kleid einen wesentlichen Theil dieser Insignien 



4 406} Nach Dionys. Hai. III, 61 überbrachten die Etrusker dem 
Tarquinius Priscus /eroiva t« 7ioQ(pvQovvxQva60i)fj.ovxal negifioXaiov noQ" 
ipvQOvv noixtXov. Vgl. FlorasI, 5. Macrob. Sat. I, 6, 7. 

6) Müller Die Etrusker I S. S78 f. 

7) Liv. X, 7, 40. Suet. Aug. 94. Serv. ad Virg. Ecl. 40,87: 
Viide etiam triumphantes, qui habent omnia Jovis insigtUay gceptrunif palma- 
iam tagam. 

8) Lamprid. Alex. Sev. 40, 8: praetextam et pictam togam nuth- 
quam nisi consul accepit , et eam quidem , quam de Jovis templo sumtam aUi 
quoque accipiebant aut praetores aut consules. C a p i t o 1 i d. Gerd, tres 4 : 
palmatam tunicam et togam pictam primus Romanorum privatus suam pro- 
priam hahuit, cum ante imperatores etiam vel de Capitolio acdperent vel de 
Palatio. 

9) Liv. XXVII, 4. 

40) Liv. XXX, 45. 44. XXXI, 44, 41. 

4 4) T a c. Ann. IV, «6 . lieber diese Verleihungen handelt Cavedoni 
Annali d. Inst. XXXVII (1865) p. 253 ff. 
4S) Juvenal. 40, 36: 

Quid si vidisset praetorem curribus attis 
exstantem et medii sublimem pulvere drei 
in tunica Jovis, et pictae Sarrana ferentem 
ex humeris aulaea togae. 
13) Tac. Ann. 1, 15. Dio Cass. LVI, 46. 

4 4) So erschien Aemilius Paullus bei den fudt circenses in der vestis 
iriumphaUs, Au ct. de vir. ill. 57; ebenso Pompejus (Ve 11. II, 40. Dio 
Cass. XXXVII, 21) und Caesar (Dio Cass. XLIII, 43. XLIV, 6. 4 4) ; 
Meteilus Pius auch bei gewöhnlichen Gastmählern. Macrob. Sat. III, 
43, 9. Plutarch Sert. 22. Val. Max. IX, 4, 5. 
4 5) S. Th. III, 2S. 451. 



Digitized by 



Google 



iw 

3U31416) . dasselbe legten die Kaiser als FesitorMt a^l^) und 
etwa seil Aurelian alle CoBsala bei iUrem AiaUaii^riUe, dem 
prceesi^s con$ularis^^) . 

IXie Ausdrucke tunka palmaia und (o^ pkta be«ieh«D 
sieb offenbar auf verschiedene Arten der Stick erei^^), es dürfte 
abeir tVuscbend sein, aus den auf den Consulardiptyehen er^ 
baltemen Abbildungen der tog4n picta des fünften und secbstm 
Jabrbunderts^o) einen Scblu&s auf die ursprüngliobe Omamen- 
tation dieser Kleidungsstücke zu zieben ; denn wie die Form 
der Toga damals eine ganz andere geworden war, so wird 
ameb die Stickerei sich wesentlich verändert babei). Die tu^ 
nica fclmata war ohne Zweifel , um einen griechischen teeh-^ 
nischen Ausdruck zu braueben, xf^wnoUilrog^^] , d. b. ein 
Werk der arsplumaria; die toga picta dagegen war mit gol- 
denen Sternen, veraiert^^), was die Griechen x^vao^aovo^, miit 
Gold bestreut, nennen^^) , Auf den gnecbischen Vasen etrus^ 
kischen Fundortes besteht die Stickerei der Prachtgewänder 
fast durchgängig aus goldenen Sternen, Kreuzen, Puncten und 
runden Ornamenten (oculi) von Puncten umgeben^^), zu dei>en 
Herstellung man nicht nur Goldfäden , sondern auch Füttern 



UU) S. Th. UI, Z S. 4(2. 

47) So Augustus (Dio Gass. XL VIII, 46. 84), Galigula (Dio Ca»«.. 
LIX, 7), Claudius (Dio Gass. LX, 6), Nero (Dio Gass. LXIII^ 4. Tac. 
Abb. XII, 44. XIII, 8.) 4S) S. Th. II, 3 S. t43. 

4 9) F e 8 1 u 8 p. 209& S3 sa§;l zwar : Tuniea aufem poimaiü a laWMdimQ 
ektvQimm dicsbatur , quae nunc a g^n&re f»etur(t$ oppeikdur , allein schon 
liüUer £tr. IS. 373 findet diese Ableitung zuerst venjMilmvs nnd dann 
von palma unhaltbar. 

SO) Von den uns erhaltenen consularischen Diptycben, über welche 
ich auf Th. II, 8 S. 244. 245 verweise, ist das älteste von 487, das jüngste 
Yon 530. Zu der a. a. 0. angeführten Litteratur Ist jetzt hinzuzufügen 
4) G. Gazzera Dichiarazione di un dittico eonsolare inedito deUA cibtMa 
eattedrale della cittä di Aosta. Torino 4 834. 4. 2) Das Diptychon aus der 
Sammlung Fejärwäry in Ungarn. Annali d. Inst. 4 853 p. 4 46. Monu- 
menti Vtav.54, 4. 3) Gerhard Arch.Anz. 4854 p. 46. 4) S. Vögelin 
Das Zürcherische Diptychon des Consuls Areobindua. Zürich. 4867. 4*. 

24) Diodor. XVIII, 26. Athen, p. 498«'. 

22) Appian. Fun. 66 vom Triumph des Scipio, welcher trägt 

23) Nero trug bei seinem Einzüge in Rom eine cMamys distiMeta HeW^ 
awreis (Suet. Nero 25), wofür Dio Gass. LXIII, 20 sagt äUvQyf^a x^v^ 
ffonaar^v. Ebenso nennt F 1 u t a r o h. Aem. Paul. 33 die vesUt trimm^fiwlU 
aXov^Cda XQ^^onnajov. 

24) S. Gerhard Auserlesene Gr. Vasenbilder etrusidtecben Fund- 



Digitized by 



Google 



158 

und GoldbUliteben von gatriebener Arheil anwendete , wie sie 

nicht irar von den Orientalen gebraucht wurden^^^) und in 

GrtiMrfmiden der Krimm häufig vorkommen^), sondern auch 

in etruskiscbm Grttbern als Reste der Todtenkleider erbal-«* 

Xen^'Tj und noch im Mittelalter dfters hei Stickereien benutsl 

worden sind^^). Solche Art der Stickerei gehört in das Ge^ 

t werbe der Pbrygiones und bat wirklich eine BeBiebong zu der 

nationalen pbrygiscben Tracht^ welche auf Yasenbildem mehr- 

! fach vorkommt^^) . Sie diente aber vomebmlieb zum Schmuck 

der GiHtei^ewander; und wenn man in solchen die Todten 

^begrab ^ so ist darin der Glaube massgebend gewesen ^ dasa 

dieselben als Heroen in den Himmel eingehn sollen^^) . 



oris. Kleine kreisförmige Ornamente {ocutt) nnd Puncte, aacli Kreise mit 
iPunctenumgebea. II t. 4tS. IV t. 348. )5». 959. 969. 968. 964. 894, 896; 

Kreuze und Puncto II t. 404. III t. 157. 472. 478. 9U. 997. IV t. 808. 
' Dass diese Decorationen yon Gold waren, zeigt besonders II t. 447. 4 48. 
. ^ 4498) Athen. XII p. 596<^: tdo$ «T «fy rt^ i (pnet, nttl ritf nttX^vfiivaf 

dxraiag, onsQ latX mal nolvteX^ararov iv rolg negüixoTs nfQißXrjfiaaiv ' 

MffTi dk tovTO ana&riTov itf^vog xal xovfpoTfiros X^^^"*^ * Haxaninnütai dk 
ijjf^vororc xiyxQoig (eigentlich Hirsekörnern) * ol dh xiyxQoi nifuari noqtpvQ^ 
^ ndvTSg etg jrpf stüio fnoiQav afUfAur ^x^voiv avd fiiaw, £s sind also auf- 
» genähte Füttern. 

96) Aus einem Grabe in Kertsch, dem alten Pantioapaenm, sind neun 
solche Goldplättchen nach Pari« gekommen . S. Raoul-Rochetteim 
Journal des Savans 4 889 p. 45 : Ges olgets comistm^ en fßuiUfs d^or Ms 

: fNtii«09, nHaku xifvtfä, bracteas, Umtes trav€iäUes au rspouss6, a Rivers do- 
: gr6s de relief. Dargestellt sind darauf eine Gorgonenmaske , Baochus- 

köpf, ApoUokopfi Hercules mit dem Löwen , ein Greif u. s. w. Alle diese 
I Goldpl&ttchen haben Löcher, zum Zweck des Aufotthens. Ueber einen 
, andern Gräberfand dess^en Orte$, der hieher gehört, s. Raoul-Ro- 
; chette Journal des Sav, 4 885 p. 344 , und über den ganzen Gegenstand 

denselben iu iMnoires de Vacad. des inser. XIJI (4838) p. 648 ff. Auch 
. in Petersburg befinden sich aus diesen Ausgrabungen »cUpeoU omnis ge* 
I wris ei formae e tenui lamma aurea cum figuris impressis ad omamdas vesies 
I desüMoH^ S. GraefeinJtf^. de Vacad. de Petersbourg. VI SMe. PoM. 
, Mst. etphilol. Tome F/(4 844) p. 4. 

97) Raoul-Rochette (youffiaMe^iS^. 1839 p. 47 n. 4) sah solche 
i; Ornamente in den Samminngen des Prinzen Canino und der GoUection 

Durand. 98) Bock IS. 90«. 944. 948. 

99) Auf dem Vasenbilde bei Gerhard Ant. Bildwerke I, 95, wel- 
ches das Urtheil des Paris darstellt, haben alle drei Göttinnen vestes stel- 
latae; pbrygisches Gostüm derselben Art s. in den Vasenbildem M4>nu- 
menti d. Inst. I, 50. 57. VgL I, 94. II, 49.59. III, 34. IV, 30, 48. 46. V, 
i 42.99. Ein Apollo in dieser Tracht bei Gerhard a. a. 0. I, 97. Debri- 
gens waren diese xQV0^€tatoi ia^nteg auch in Aegypten (Gl e m. A 1 ex. 
Paed. III, 9 p. 989 und Persien (Themistius 94 p. 869, 9 Dind.) als 
Tempelschmuck und Ornat der Könige üblich. 

86) Raoul-Rechette ia M^m, de Vaead. deftecr.X/// (4888) p. 648. 



Digitized by 



Google 



154 

Wir haben endlich noch eine andere Verzierung sowohl 
der Kleider als des Tischzeuges und derDecken***!) zu erwäh- 
nen, die dem ganzen Alterthuni gemeinsam, aber für das rö- 
mische von besonderem Interesse ist, nämlich die Besätze und 
Einsätze, welche zum Theil eingewebt, zum Theil aber einge- 
näht, angenäht und aufgenäht wurden. Kleidungsstücke mit 
Besätzen waren überall üblich^^) ; und zwar dienen dazu theils 
bandartige Streifen, wie die instita^^) , der limbus^) und die in 
späterer Zeit vorkommenden hra^^) , die in zwei**) , drei oder 
mehreren Beihen aufgenäht wurden*') , theils Prangen {fim- 
bricte^^) , die auch an der männlichen Tunica vorkommen*®) . 
Einen purpurnen Besatzstreifen hatte in Bom die toga prae- 
texta, welche die curulischen Magistrate, ein Theil der 
Priester und bei gewissen Gelegenheiten auch niedrige Ma- 
gistrate^o) , ausserdem aber die freigeborenen Knaben bis zur 
Anlegung der toga virüis trugen**) . Streitiger ist der Begriff 
des clavus der Tunica, der ebenfalls eine politische Bedeutung 
erhielt, indem für die Senatoren die tunica laticlavta, für die 



H31) Man hatte nämlich auch Mappae laticlaviae P e t r o n. 32. M a r - 
tial. IV, 46, 4 ; mantelia cocco clavata Lamprid. Alex.Sev. 37, 2 ; Untea 
toralia mit zwei clavi latissimi A m m i a n. XYI, 8. 

32) Um nur ein Beispiel von vielen anzuführen , so bat die bemalte 
Statue der Diana von Hercuianeum (RaoulRochette Peintures antiques 
Paris 4836. 4 pl. VJI) einen Peplos mit rothem Saume, den noch eine 
Ooldborte umgiebt. 

38) Hör. Od. I, 2, 29. Ovid. A. A. I, 32. 

34) Limbus ist sowohl bei Geweben die Borte (Ovid. Met. VI, 427), 
als bei Kleidern der aufgenähte Besatzstreifen. Virg. Aen. IV, 4 37 und 
dazu S e r V. : limbus est fascia, quae ambit extremitatem vestium. Derselbe 
ad Aen. II. 64 6 {limbus) est pars vestis extrema, quae instita dicitur. Einen 
itureus Umbtts erwähnt Ovid. Met. V, 54 , und dass derselbe besonders 
gemacht wurde, sieht man aas dem Gewerbe der Bortenmacher, limbolarii. 
Plaut. Aul. III, 5, 45. Die Inschr. r eil i 4243 ist fingirt. 

35) Ca sa üb. ad Treb. Poll. Claud. 4 7 p. 406 ed. 4 674. 

36) Solch ein Besatz ist der Maeander bei Virg. Aen. V, 250 : 

victori chlamydem auratam, quam plurima circum 
Purpura Maeandro duplici Meliboea cucurrit. 

37) Vopisc. Aurel. 46: paragaudas vestes ipse primus militibus 
<iedit — et quidem aliis monolores, aliis dilores^ trilores aUis et usque ad 
pentelores. 

38) Prangen sind, wie Winckelmann bemerkt, unrömisch und zu- 
nächst der orientalischen Königstracht eigenthümlich. Eine Isispriesterin 
im Oberkleid mit Prangen, s. Visconti Mus4e CMaramonU tav, 3 und 
p. 43 der Mailänder Ausg. 

3^) Suet. Caes. 45. 40) S. Th. II, 9 S. 77. 44) S. Th. V, 4 S. 4 27. 



Digitized by 



Google 



155 

Ritter die tumca angusHclavia eine unterscheidende Standes- 
tracht ausmachte *4*2), Ueber die Form dieses clavm sind un- 
glaublich weitläufige Discussionen geführt worden^^. Wir 
gehen davon aus , dass der clavus nicht ein ursprünglich rtt* 
misches , sondern ein etruscisches msigne ist, das nur in Rom 
zu einer besonderen Bedeutung gelangte, wahrend es bei an- 
dern Völkern ein gewöhnliches Ornament war^) . Im Orient 
wie in Griechenland heist ein Kleid mit Purpursaum Tte^moQ^ 
qrvQOQj ein Kleid mit einem vorn auf der Brust herabgehenden 
Streifen (Ttaqvqyi)^^) fjLBOOTCoqqwqoq^ ein Purpurkleid mit weis- 
sem Bruststreifen (xBoölBv^og^^) . Aus der Mysterieninschrift 
von Andania aus der Zeit des Epaminondas, in welcher den 
Priesterinnen vorgeschrieben wird, dass die atjfieia ihrer Klei- 
der nicht breiler als einen halben Finger sein sollen , sieht 
man mit Bestimmtheit, dass afjfieiov der technische Ausdruck 
für einen Streifen ist und dass diese Kleider mehrere solcher 
Streifen hatten*^). Nun ist aber arjf^eiov der griechische 
Ausdruck für clavus*^) ; die tunica laticlavia heisst Ttka- 
^rvatifiog^^) , die tunica angusticlavia OTevdarjfiog^) , eine tu- 



U42) S. Th. II, 4 S. 277 und meine Hist. equitam Rom. p 77. 80. 

43) O. F e r r a r ii d« re vestiaria libri septem. Patavii 4654. 4 •. p. 206 ff. 
A. R ab e n i i d« re vestiaria veterum, praecipue de lato clavo libri duo. Antver- 
piae. 4 665. 4. O.Ferrari i analecta de re vestiaria, Patavii. 4690. 4. 29 ff. 

44) Plin. N. H.1X§486: Nam toga praetexta et latiore clavo Tullum 
HostiUum e regtbus primum usum Etruscis devictis satis constat. Nach 
Strabo III p. 4 68 tragen die Einwohner der Baiearen zuerst /«Twvaf 
nlarvariiLiovg. 

45) Poliux VII, 53: txl fjiivToi iv roZs X'^riiai noQipvqai QttßSoi 
ivirgae) nagvipal xaXovvrai. 

46) S. die Steilen bei Reim arus zu Dio Cassius LXXYIII, 3 n. 4 4. 
CurtiusIII, 3, 48 sagt mit Bezug hierauf vom Perserkönig : purpureae 
tunicae medium albitm intextum erat. 

47) Sauppe Die Mysterieninschrift von Andania in den Abbandl. 
der k. Gesellsch. zu Göttingen. VIII (4 860). Es heisst lin. 46: atSkyv- 
valxeg (sollen tragen) fj.r} Siatpavij, fiij^k r« aufisia iv roZg ttfAar(oig jrXec^ 
TVT€Qa rifiiSttxrvKov f und lin. 24 : ftfjiariov yvvctixeZov oiflov, aafisTet 
ixov ftrj itXatvTsqa rifiidaxtvXlov, Ein Kleid mit einem solchen arjfieZov 
hat Iphigenia auf dem Vasen bilde MonumetUi d. Inst. /, 43 und mit zwei 
Streifen auf dem Vasenbilde Monum. VI, 66. Kleider mit zwei herun- 
tergehenden Streifen s. auch in Gerhard Antike Biidw. I, 49. 309. 

48) Philox. gloss. arjimsia' clavi. 

49) Diodor. Exe. p. 535, 69 und sonst oft. 

50) Arrian. Epict I, 24, 42: Xfysv aov S-kg tifv nXatvüiifiw 
iSov arevoarifiog * -d-hg xa\ javTr^v ' i6ot IfAUTiov fiovon. 



Digitized by 



Google 



156 

»tea ohne ehnms äofifiog^^^^} , eine tunica mit elavus tnjiieua^ 
YÖ^3) und es beet&ligi sich auch hierdurch das ResidUt, 
SU welchoB Hubenius gelangte^), dass nämlich der elavus ein 
Streifen^) , nicht ein runder oder rechteckiger Einsatz ist. 
Der purpurne elavus wurde an die Tunica angeweht^) oder 
angenäht^<^) ; er ging vom Halse vertical herunter^^) y und Ewar, 
a» viel man aus den wenigen hierüber Aufschluss gebenden 
Stellen^) ersehen kann, zweimal parallel, so dass sowohl fGLr 



4 454 ) P o 1 lux IV, 44 8: xcjuneTi Sk iab^^ !(«/</;* tan 4k x^t^v acii/sQS^ 
L ä m p r. Alex. Sev. 88 : tuntcas asemas — ad usum revocavit suam. E d. 
Diocl. XVI, 70: aaij^ov nawov oXoijf^Qixov und dazu Keil im Rhein. 
Mus. N. F. 4864. S. 64 8. 

52} So erklärt wenigstens Sauppe a. a. 0. die Stelle M. An ton in. 
de kavTW I» 4 7 : Iv uvl^ fiiowra fiiftt doqwpoqr^aiwv x^i^f^ A^*f*'< iaöfi^ 
%tüV 0tjfi€HüT€Sv lir^Tf. Xafinddtov, 

53) A. a. 0. p. 48 ff. 

54) Vgl. auch Serv. ad Aen. II, 646 : alü nimhum clavum tratwver- 
sufn in veste eccisiimani. Auch im Mittelalter bat elavus diese Bedeutung» 
Isidor. Or. XIX, 22, 9: Dalmatica — tunica sacerdotalis Candida cum 
clavis ex purpura, wofür RhabanusMaurusde institutione clericoram 
4 9 sagt : Haec V4^ — habet ^ et purpureos tramites, ipsa tunica a smtmno 
usque ad ima ante et retro descendentes, nee non per utramque manicam. In 
andern Stellen beiRubenius p. 49 heissen diese cUm auch cocdneae 
Uneae oder virgulae oder zonae, 

55) Unbestimmt sagt Quintil. VIII, 6, 28: elavus putpurae inloco 
imertus und Nonius p. 540, 4 : Patagium aureus elavus, qui pretiosis 
vestibus immitti solet. Auch Dig. X, 4 , 7 § 8 : «i — purpuram vesiimemta 
intewueris kann von der praetemta verstanden werden. Deutlicher sagt 
Paulu s p, 56, 9 : Clavata ddcuntur- -^ vestimenta clavis imtertexta. 

56) D i g. XXXI V, t, 23 § 4 ; clamque qui vestibuä insuuntur und 
XXXIV, 2, 49 § 5: quemodmodum davi aurei et purpurae pars sumt 
vestimentorum. Idem Pomponius libris epistolarumf etsi non sunt ckwi 
vestUnenUs consutif tarnen vesh legata coulineri. 

57) Horat. Sat. I, 6, 28: 

latum demisit pectore clavum. 
Quin tilian. XI, 8, 488 : Cut lati davi ius non erit, ita dngatur, tU tu- 
nicae prioribus oris infra genua paullum , posterioribus ad medioe popUtst 
usque perv0niant* «^ Vi purpurae reete descendant levis cura est. Eu- 
ch er ius Comm. in libros Regum ed. Basil. 4584 fol. p. 894 Pamnda est 
(^uasi taeema descendentibus clavis. 

58) Die meisten Stellen , in welchen nur von der Berechtigung ra 
dieser Tracht die Rede ist , haben den Singular , aus dem indess nichls 
zu 9chliessen ist, da latus elavus geradezu statt tunica laUclavia und aiw 
^(t««Mctot;ta gebraucht wird. s. Suet. Caes. 45. Vellei. II, 88, 8. Tre^ 
bell. Pollio Claud. 44,40. Lydus de mag. 1,47 hat keine genaue Vor* 
Stellung mehr von der alten Senatoren ^Kleidung. Er nennt sie j^lir^vV 
BiBityiTtSv. ^Eniartua 6h roig naxqdaw i^Joi narQtxlois rfv Sinlaxsg 
(Akv t^roi x^^f*^^^S «XQi xv^fiiov i^ di/Liüw ^i'ijscovaai •— no^ipvQif uarä fii- 
aov iidofifioi [Xaxmlmßiat eivtag tiv6fiaCov.) 



Digitized by 



Google 



* j 157 

die Umica anigustickwim^^^^) als für die twuca latichnria^) zwei 
c/atn an2unelu&eii sind ; sweifelhaft ist dagegen, ob die cUivi 
nur an der Yorderseile oder auch an der Rttckseito der Tuaiea 
herunteifingeD; indessen scheint Yarro die letstere Annahme 
sa bestaiigen<^^). 

Bei Franenkieidem kommen auch goldene , d. h. goldge«^ 
stidLte cktvi oder patagia^^) vor, von deren Beschaffenheit die 
Dresdner Statue der Athene^^) eine Anschaunng giebi. Das 
Unterkleid derG(5ttin hat einen breiten, von der Brust bis zum 
Saum herabgehenden Streifen , auf welchem Gigantenkttmpfe 
gestickt sind; so hat man sich auch die goMverbrämten^), 
namentlich die als ouro clavatae vestes bezeichneten Kleider<^ 
zudenken, deren Omamentation mit der stola selbst in der 



1 459) Dies hat man mit Recht aus der angeführten Stelle des Quinti- 
lian geschlossen, wo purpurae im Plural wohl zwei Streifen bezeichnen. 

60) F e 8 tus p. 209& sa : tunic^ wUem paimata a latUudine clavarum 
dicebatuTf quae nunc a genere picttArw appeilatur. Die Stelle des Her e - 
dianV, 5, 9, aus welcher Rubenius auf einen Purpurstreif schliesst^ 
scheint mir das Gegentheil zu beweisen. Bei dem dort beschriebenen 
Opfer des Elagabal waren anwesend die hdchsten Magistrate, uveiaafii' 
foiol (ihf ;^ifAiyaff noSiJQ€is Mal xHQ*&mwovg vo^ii» ^>oivi$ciav, iv ^i0^ 
ipi^reg filav noQKpvgav, Sie hatten also ^in phönicisches , nicht römi- 
sches Costüm, einen x'-'^^v fxsaoTtoQtpvQog, der grade darin von der r<imi- 
sehen Tracht abwich, dass er nur einen breiten clavus hatte. 

64) Varro de L. L. IX, 79 : Non^ $i quis twUcam in usu Ha comuU, 
iU altera plagula sit angusUs davis, altera UiUs, utraque in suo genere caret 
wtalogia. Die Tunica bestand aus einem Bruststück und einem Rücken* 
stück, und war auf den Seiten zusammengenäht, wie weiter unten nach- 
gewiesen werden wird ; dass die daw auch auf dem Rückenstück waren, 
bezweifelt man, weil sie dort nicht zu sehen waren. Indessen redet 
YarrobeiNoniusp. 536, 33 von Leuten, quorum vHreae togae estenta$U 
tunicae clavos, 

62) Noa. p. 540, 4 : patagium, OMreut clavus, qui pretiosis vesHbus 
itimUUsolet. Tertull. de pall. 3. Apul. Met. II, 9. Paulus p* SS4, 
S: Patagium est, quod ad summam tunicam assui solet, quae et patagiata 
4ioitur (vgl. Plaut. Epid. II, 47.) et patagiarii qui eiusmodi fadwU. Diese 
patagiarii erwähnt Plaut. Aul. III, 5, 35. Die Inschr. Doni VIII, 78, 
in welcher ein manulearius patagiarms vorkommt , ist ligorianisch. 

63) Becker Augusteum Taf. IX. X. 

64) Paulus p. 4 45, 4Si Leria, omamenia tunicarum aurea. Hesy- 
c h i u s : Atufoi* rä ne^l woTg ywamBdns ;(fer»tf i x^xi^vo^fUv«. P h o 1 1 u s 
p. t23, 7. IdriQol' xofSfxos yvyaixsToc jif^vaov^* 

65) Juvenal. 6, 482: 

aut latum pictae vestis considerat aurum, 
und dazu das Scholion : aurodavcu vestes miratur. V o p i s c u s Tac. 4 4 , 
6: auro davatis vesübus idem interdixit, Nam et ipse auetw Awreliano 
/pfiffe perhibetur, ut aurum a vestibus — swnmovereU 



Digitized by 



Google 



158 

allen chrisüicheii Priestertracht sich erhalten bat^4<^<^). Im Mit- 
telalter heisst ein solcher in Gold gestickter Streifen chryso^ 
ckwutn und ein damit verziertes Kleid vestis chrysoclavaP'^) . 

Von den clavi zu unterscheiden sind die segmenta^) , tod 
denen die vestes segmentatae^^) , toralia segmentata^^) ihren 
Namen haben. Dies sind Aufsatz- oder Einsatzstücke von 
rechteckigem , kreisförmigem'^^) oder streifenartigem Schnitt^ 
meistens von Purpur, mit Gold gestickt^ welche auf Zeuge auf-, 
genäht oder so eingenäht werden , dass die Unterlage ausge- 
schnitten wird. Es ist noch eine ägyptische Tunica dieser 
Art vorhanden^^) , und ähnliche römische Kleider kommen auf 
Monumenten vor'^^) ; beachtungswerth ist es , dass die toga 



U66) Bock a. a. 0. I S. 436. 437. Auf der Taf. X abgebildeten Mo- 
saik des 6ten Jahrhunderts befinden sich an der Stola der Kleriker zwei 
Streifen, die von den Schultern parallel heruntergehn. 

67) Bei Anastasius De Vit. pont. Romae 4748. fol. Vol. I p. 973 
stiftet Leo III im J. 796 eortincts albas holosericas rosatas haberUes in medio 
crucem de chrysoclavo; p. 874 vestem de chrysoclavo, habentem historiam 
nativitatis (d. h. darstellend die Geburt Christi), p. 275 vesiem chrysoclavam 
pretiosis gemmis omatam. 

68) Nach Valer. Max. V, 2, 4 wurde schon zu Coriolan's Zeit den 
römischen Frauen erlaubt purpurea veste et aureis uti segmeniis, v i d. 
A. A. 111, 469 nee vos^ segmenta, requiro. Juven. 9, 494 segmenta et ton- 
gos habitus et flammea sumit. 

69) Isidor. Or. XIX, 99, 48: Segmentata gonis quibusdam et quasi 
praedsamentis omata. Nam et particulas cuicunque materiae abscissas prae- 
segmina vocant. So kommen segmentati amictus vor Symmachusep. 
IV, 49, und diese hat Horaz im Sinn , wenn er von den Dichtern sagt 
A. P. 46: 

PurpurettSf late qui splendeat , unus et aUer 

adsuitur pannfis. 
Ganz ähnlich sagt Symmachusep. III, 4 9 paginae Tuüiano segmentata» 
auro. 

70) Oefters in den Arvaleninschriften bei Marini Atti XXVI, 4 
discumbentes toralibm albis segmentatis. XXXII, 4 6 discumbentes toralibw 
segmentatis. XL, 4 9 toralem segmentatum. XLI», 4 3 super toraUbus seg^ 
mentatis discubuerunt. Vgl. Juven. 6, 88 e^ segmentatis dormisset parvula 
cunis. 

74) Tertullian de pud. 8 hat daher den Ausdruck vestes purpura 
oculare. 

79) Sie ist gefunden 4 804 in einem Grabe von Sakkara und abgebil- 
det in Histoire et M^moires de V acad. des inscr. et belles lettres. V (4 891) 
Hist. p. 69. Sie hat auf beiden Schultern ein gesticktes rechteckiges Ein- 
satzstück ; auf der Vorderseite zwischen Gürtel und Saum zwei einge- 
setzte Rechtecke ; auf der Brust zwei parallele , vertical aufgenähte Strei- 
fen, an den Armen zwei aufgenähte Besatz streifen. 

73) Sieben Bilder, gefunden in einer Vigna bei dem Hospital S. Gio- 
vanni inLaterano, edirt inCa ssini Pitture antiche Roma 4 783 fol. stellen 



Digitized by 



Google 



159 

conmbmi des fiififteii und sechsten Jahrhunderts , wie sie die 
Diptychen darstellen^^'^), ebenfalls eine segmenkUa und wahr-* 
scheinlich ganz verschieden von der toga ptdto der alten 
Triumphatoren war^^) . 

C. Die mftnnliobe Eleidoog. 

In historischer Zeit bestand die Kleidung der römischen 
Männer aus einem Unterkleide, tunica, und einem Umwurf, toga. 
Ursprünglich sollen die Römer indess nur die toga''^) und dar- 
unter statt der ^mca einen Schurz {subligaculum'''^) , campestre^ 
cinctus'^^) , gelragen haben , und in diesem Anzüge erschienen 
noch später die Candidati bei der Amtsbewerbung^*) und 
einige Liebhaber alter Sitten, wie der jüngere Cato^<>) und die 
Familie der Cethegi^^) . Aber wie es für unsauber galt, Tag 



Diener oder Priester dar, die eine Schüssel mit Essen tragen, und alle 
ähnlich gekleidet sind. N. 7 hat eine Tunica mit Aermeln ohne Gürtel, 
auf den Schultern ein rundes Au/saizstück mit Goldverzierung ; um den 
Hals einen bandartigen Besatz mit Gold buckeln, der in zwei Streifen her«* 
unterhängt ; die Aermei haben einen gleichen Besatz , ebenso der untere 
Rand der Tunica ; über dem Besätze aber befinden sich zwei runde Ein- 
satzstücke mit goldenen knopfartigen Verzierungen. Andere Beispiele 
dieser Verzierungen s. bei Buonarruoti Vetri p. 88. 
U74) S. oben Anm. U20. 

75) Bei S id. Apoll, epist. VIII, 6 trägt der Consul Asterius bei sei- 
nem Amtsantritte eine purpurne Toga , welche crepitatUta segmenta hat^ 
und Ennodius Paneg. in Theodericum c. 4 braucht die Redensart alt- 
quem in segmerUis pofiere für consulem facere. 

7 6) Gell. VII, 4 2, 8: Viri auiem Romani primo quidem Hne tunicU 
toga sola amicti fuerunt. 

77) S. oben Anm. 944. 

78) Glossae in Mai Class. Auct. Vol. VII p. 550: Cinctus est lata 
zona et minus lata /lemtctnctmm et utriusque minima cinculum, — Ctficto 
autetn iuvenes in exercOatione campestri verecunda velabant , unde et cam^ 
pestris dicebatur. 

791 Plut. Coriol. 14 : xai yaq tld^oe ryv toiq fieriovfSiv ripf agx^y ^ß- 
QccxaXeZv xal de^iovad-ai tovs noUiag iv IfittjCf^ xariovrag sig tijv ayogäv 
oVct; jfATöJyoff. Plut. Q. R. 49. Vol. VII p. 147 R. : ^id xl jovg na^ay-^ 
y^XXovras agxfi'V 6&-og riv iv IfAnrlt^ rovto nouXv äxCttovag. 

80) Plut. Cat. M. 6 : nolkdxig (f ' äwitoSriTog xal dx^rtov dg ro 6ri- 
fioaiov nQo^€i. Ascon. p. 30, 9 Or. Cato praetor iudicium , quia aestate 
agebatur, sine tunica exercuit, campestri sub toga cinctus. In forum quoque 
Sic descetiderat iusque dicebat, idque reppererat ex vetere consuetttdine, secun- 
dum quam et Romuii et Talii statuae in Capitolio et in rostris Camilli fuerunt 
togatae sine tunids. Val. Max. III, 6, 7. 

84) Porphyr, ad Hör. A. P. 50: 

Fingere dnctutis non exaudita Cethegis 



Digitized by 



Google 



160 

und Naohl die Toga auf dem Leibe zu habea^^'^ ^ sd fand man 
es audi «manständig , ohne tunioa tu gebn , flsntnal da man im 
Hause die toga ablegte^) . Die Tunica war ein Hemde, beste-» 
bend aus zwei Theilen , einem Bruststück und einem RUoken* 
stttck , welche zusammengenäht wurden^) . Aermel hatte sie 
entweder gar nicht, oder dieselben reichten nur bis zur Hälfte 
des Armes ; denn die langärmelige Hmioa manicata oder ma- 
nuleata^^] ix^iQidwvog) , die allerdings schon in der Zeit der Re- 
publik vorkommt, wurde für eine weichliche und weibische 
Kleidung angesehn^^} und ist erst im dritten und vierten Jahr- 
hundert allgemeine Tracht geworden^^) . Gewöhnlich gürtete 
man die Tunica über den Hüften , so dass sie bis zu den 
Knieen reichte; wer den latus clavus hatte, über welchen kein 
Gurt gelegt wurde^^), trug sie etwas länger; Soldaten^^) und 
Reisende**^ auch kürzer. Aber ohne Gurt zu gehen^*) , oder 



OmiMs mkm CHhegt winm fnorem servaverunt Rmnae — mmqwan enim f«- 
nioa iui swU, iiwque einctutos eos dtotY, qumiam eindimi est gmms lu- 
nksae 4nfrm p9ctu9 optatMe. Luc an II, S48 eöaertique mtmw 99sana C»- 
^iegi,\l, 794 wudique Cetkegi. Sil. I tat. VIII, 587: 

lps$ kumero exsertut gmiMi man parentum 
JMfficm gaudebat aquo, 
4482) Mart. XI, 56, 6. 
88) Liy. III, 26, 9. Cic. pr. Mil. 40, 28. 

84) Varro de L. L. IX, 79 s. oben Anm. 84. $aet. Aug. 94 : Su- 
mmUi eiriimn togom tWi(oa iati davi resuta ex utraque parte «4 pedet dact- 
dü, Josephus Ant. III, 7, 4 vom jüdischen Priesterroek : ^ttd* 6 x*^ 
rmv ovtog ovx ix Svolv neQiTfififiamVf m^rs ^antog inl ttl^v mfnosv ^P€u 

ßqoYXfotrJQa. 

85) Plaut. Pseud. 788. 

86) 6 e 1 1 i u 3 VI, 12: Tunicis uU virum prolions ^tra braehia et usque 
in primores manus ac prcpe in digitos Romae atque t» omni Lotio indecorum 
fuH, Eos innicas Graeco w>e(U>ulo nostri cMrodütae appeUaveruni feminisque 
solis vestem longe lateqne diffusam indecere existimaverunt, G ie. in CatiL 
II, 4 0, 22 : qws pexo capiUo niUdos — videtii, manicatis et taiaribuB tuni- 
oü. In der Rede in Glod. et Gurion. 5, 4 (Asconius p. 885 Or.) nennt er 
diemontoato tnnica einen muliebris ornatta. Suet. Gaes. 45. Vopisc. 
Aurel. 48. Eine solche tunica s. Mus. Borb. VI, 8. 

67) Augttsti n. de doctr. Ghrist. III, 20. Vol. Itl, I p. 89 ed. Bened.: 
Tälares et mameatas tunksas habere apud Romanos veteres flagitium erat, 
nunc autem honesto loco natis, eum tuniaUi suwtf non eas haber» fiagir 
tktm est. 

88) Quintil. XI, 3, 488. Suet. Gaes. 45. 

89) Quintil. a. a. 0. 

90) Horat. Sat. I, 5, 6 aUius praedncti ae nos, 

94) So ^püe^ie Maeeenas diseinctus (Senec. ep. 444, 4), d. h. solutis 



Digitized by 



Google 



1«! 

die ttmiea bis zu den Füssen hängen zu lassen^^^) war an- 
stttssig, wenn es nioktetwa bei geschttfUicbenTerriditungen**) 
•eder im Hause geschah, wo man es sich bequem ibachle^). 
Schon EU Plautus* Zeit<^) war es SiUe, unter der tunica nedi 
«in Memde , Hmica interi»r^) oder subueula^ , anzulegen , das 
{ieiehlaUs von Wolle war^) , so dass nunmehr zum regelmSs^ 
«igen Anzüge zwei Tuniken gehören^) ; aber leinene Hemden 
haben erst im vierten Jahrhundert Eingang gefenden^^M) . 

Während im Hause der Selave*} wie der Herr, der Fremde 
wie der Bürger in der Tumca erscheint, legt der Letztere beim 



iuMcis (ib. 114, 6) eiDherzugehn. Äuctorl?^. de cbit» Mtteeen, 21 in 
Werosd. P. L. M. III p. 158. So ist auch zu verstehn discinctus nepos 
Hot. epod. 1, »4. 

UOft) Plaut. Poen. V, 5, 19: 

Quis hie homo est cum tunicU longis quasi puer cauponius ? 
V. 24 : Sane genus hoc muliebrosum est tunicis demissiciis, 
Propert, V, 2, 88: 

mundut demissis institor in tunicis. 
€ic. in Cat. II, 10, 22, wo talares tunicae genannt werden. Qu int 11. XI, 
8, 138. Horat. Sat. I, 2, 25: 

Maltinus tunicis diemissis ambulat, 
und dazu Porph.: Tunicis demissis ambutctre eorum est, qui se molles ac 
delicatos veHnt hnberi. Cic. pro €luent. 40, 1 11 : Facile enim ut non sohsm 
mores et arrogantiam eius, sed eHäm vultum alque amictum atque illam tM- 
que ad talos demissam purpuram recordemini. 

93) So erschienen namentlich die Verkäufer (institores) in Lttden dis- 
cincti et demissis tunicis. S. 0. Jahn Berichte d. ph. hist. Cl. d. S. OoB. 
d. W. 1864 S. 829. 

94) Hör. Sat. 11, 1, 78. 

98} Plaut. Aul. IV, 4, 28 ne inter tunicas habeas. Doch sagt noch 
Yarro bei Non. p. 106, 80 : Mihipuero modica una fuit tunica et toga, 

96) Val. Max. vn, 4, 5. 

97) Hör. epfSt. 1, 1, 95. Festus p. 309» 29. S. oben Anm. 949. 

98) Hör. epist. I, 1, 95. 

99) Varrobei Non. p. 542, 24: Posteaquam hinas tufvicas habere 
coeperunt, instituerunt Mfcare subuculam et indusium. Galpurn. Ecl. 
8, 39: 

nam protinus ambas 
tMdtkßi tunicas et pectora nuda ceddi. 
Bei Joseph. Ant. XVIil, 5, 7 hat ein Sciave einen Brief eingenäht in 
das Hemde {tov irte^ ytrtiva' §y€St^vx€i yaq Svo). Daher braucht auch 
Qaintil. XI, 8, 138 <ien Plural fwMcae. Dass der Kaiser Augustus vier 
ittmeae übereinander trug (Suet. Aug. 82), geschah aus Gesundheits- 
rücksichten. 
4500] S. oben Anm. 969. 

1) Die Tunica tragen die praetiii^n rede pueri bei Horat. Sat. U, 
8, 69. Vgl. Ammian. XXVI, 6: Stetü itaque ^, nusquam reperto paluda- 
mento, tunica auro distincta ut regius minister indutus. 

PrivalaUerthamer II. 11 



Digitized by 



Google 



162 

Ausgehen in die Stadt und auf das Forum die Toga an^^^) ; sie 
wird ihm, wenn er das Mannesalter erreicht hat, in einem 
feierlichen Acte als Zeichen des erlangten Bürgerrechtes über- 
geben^) ; sie ist dem Verbannten untersagt^) wie dem Frem- 
den^) y und obgleich man seit dem Ende der Republik nicht 
nur im Auslande fremde Tracht anzunehmend^) , sondern auch 
in Rom selbst die Toga mit bequemeren Kleidungsstücken zu 
vertauschen anfing*^) , so blieb dieselbe immer die officielle 
Tracht bei der Salutatio^) , bei den Spielen^) , bei Hofei<>) und 
in allen amtlichen Geschäften, und die Ertheilung der Toga an 
junge Bürger ist noch am Ende des dritten Jahrhunderts nach- 
zuweisen 11) . 

In Betreff der Form dieses früher vielbesprochenen Klei- 
dungsstückes ist es nicht nöthig , auf die sehr abweichenden 
Resultate älterer Untersuchungen zurückzugehen , nachdem es 
gelungen ist , mit Benutzung der vielen noch erhaltenen und 
jetzt durch Abbildung allgemein zugänglich gemachten Toga- 
statueni2) sowohl den Schnitt als die Art des Umwurfs fest- 
zustelleni^). S. die Abbildung Fig. 1. 



iSOS) Dio Gass. fr. U6, % von der Toga: ^v ^k tj aarixiit ^ xar ayo- 
^av XQ^^^^^f ^^t ^^ (paiciv, jvv ayo^aiov rgonov ntitoiijfA^vriv, No- 
Diusp. 406, 45 toga — vestimentum, quo m foro amicimur, 

8) S, Th. V, 4 S. 427 flf. 

4) P lin. ep. IV, 4 4, 3 : carent enim togae iure, quibus aqua et igni 
Interdictum est. 5} Suet. Claud. 45. 

6) Dass Rabirius in Alexandria und Verres in Sicilien ein palUum 
trug, wurde beiden zum grossen Vorwurf gemacht. Cic. pr. C. Rab. 
Post. 9, 26. acc. m Yerr. IV, 25, 55. V, 4 8, 34. 4 6, 40. 33, 86. 52, 4 37. 

7) Schon Sulla und L. Scipio trugen eine chlamys im Felde (C i c. 
pr. Rab. 4 0, 27) ; unter August aber sah man die Leute auf dem Forum in 
der tocema erscheinen. Suet. Aug. 40: Etiam habitum vestitumque pri- 
stinum reducere studuit ac visa quondam pro contione puUatorum turba tn- 
dignabundus et clamitans: En 

Homanos rerum dominos gentemque togatam 
negotium aedilibus dedit , ne quem posthac palerentur in foro circove nisi 
positis lacemis togatum consistere, 

8) S. Th. V, 4 S. 265. 9) Lamprid. Comm. 46. 
40) Spart. Sever. I, 7. 44) Th. V, 4 S. 485. 

4 2) Abbildungen von Togastatuen findet man in Garucci Mus, La-- 
teran. t. 8. 45. 48. 48. Museo BorbotiicoWl, 8, 44. VII, 43.49. Visconti 
Museo Pio-Clem. II, 45. III. 47. 23, 24. Vetera Mon. Mathaeiorum I, 72. 
73. 74. 77. 83. 85. 111, 24. Becker Augusteum 448. 449. 424. De' 
Bronzi ,di Ercolano Vol. II. NapoH 4 774 tav. LXXIX p. 34 3. LXXXIV 
p. 385 ; LXXXV p. 839. Labus ÜMtfo di Montova III tav. 44. 

43) S. Weiss Kostümkunde S. 956. Professor y. d. Launitz, dem 



Digitized by 



Google 



\ 



Taf.I. Zu 5.163. 




ÄäW'-a8^i!a 



Digitized by 



Google 



163 

Die Toga ist ein weisses^^^*) wollenes Tuch, das zwar vom 
Webstuhl, wie es scheint, in rechteckiger Form kam, aber so 
zugeschnitten' wurde, dass es die Form einer Ellipse erhielt i^), 
deren grosse Axe mindestens 4 5 Fuss , deren kleine Axe etwa 
10 Fuss betrug, und sich durch diesen Zuschnitt wesentlich 
von dem griechischen Mantel unterschied , welcher viereckig 
(rev^äyiovov if^ceviov) ^^) war. Die Länge des Tuches konnte . 
nicht geringer sein, da dasselbe ungefähr dreimal so lang sein 
musste, als der menschliche Körper ; die Breite aber war sehr 
verschieden. Denn in alter Zeit, wo man die Toga der Wärme 
wegen trug^^) und selbst im Kriege nicht ablegte , nahm man 
dazu ein grobes Tücb , das man ohne alle Kunst nach BedQrf- 
niss möglichst anschliessend um den Leib zog ; und solche ein— 
fache Toga hatten auch noch später bescheidene Leute^^) ; als 
man aber auch hierin Luxus zu treiben anfing, das feinste 
Wollenzeug wählte^®) , auf die Faltenlegung so sorgsam be— 



das wesentliche VerdieDst gebührt, diese schwierige Frage aufgeklärt zuf 
haben, hat in der Philologenversammlung 4865 seine Theorie durch 
practische Exemplificationen erläutert. Leider ist der Bericht hierüber 
(Verhandlungen 4 865 S. 49—54) so unzureichend, dass ich nicht erkifirea 
kann , in wie weit ich mich mit den Ansichten des H. v. d. L. in üeber- 
einstimmung befinde. Ueber die Bedeutung des sintis in der gleich anzu- 
führenden Stelle des Quin tili an glaubeich ihm nicht beistimmen zu 
können. 

45U) Mart. VIII, 28. 

45) Q ui n ti 1. XI, 8, 4 39 : Ipsam togam rotundam esse et apte caesam 
velim. Isidor Or. XIX, S4, 3: Est aulem (toga) pallium purum forma 
rotunda effusiore et quasi inundanle sinu, et sub dextro veniens supra hume- 
rum sinislrum ponitur, 

46) Posidonius bei Athen, p. ai3b. Appian. B. C. V, 41. Vgl. 
Festusp. 274,32: Recinium omfie vestimentum quadratum ii , qui XII m- 
terpretati sunt, esse diaserutU. P e t r o n. 4 35 incincta quadrato pallio. 

47) Horat. Sat. I, 8, 44: 

toga, quae defendere frigus 
quamvis crassa queat. 
Solch eine toga heisst auch pinguis Suet. Aug. 82. 

4 8) Her. epist. I, 4 8, 30: Arta decet sanum comitem toga, wozu 
Acren. : Habebant enim antiqui pro qualitate opum togas. Von Augustus- 
sagt Suet. Aug. 73: togis neque restrictis neque fusis {usus est); Cato 
Ulicensis trug eine toga exigua (Hör. epist. I, 4 9, 4 3) und hirta (Luc an.. 
II, 386.) 

4 9j Diodor Exe. l. XXXVI Vol. II, 2 p. 452 Dind. : äxolov&ojg U 
TOVTOig ol v4oi xara Ttfv ayogav iifOQOW iad^^ras ^latfögove fihv taXg (au- 
XaxoTfiaif dtaffavitg dk nal »ara t^v JlcTiroriyrcK ralg ywaixf^ais 7r«^6/u- 
<p€Qtls, Varro bei Non. p. 448, 30: Quam istorum vitreae togae osten-- 

4 l* 



Digitized by 



Google 



1«4 

dacht war, dass man bei jedem Ausgange Gfefahr Jief , durch 
Berührung eines Vorübergehenden die Kunst der Faltung zu 
zerstören ^i^2<>), zugleich auch die Toga bis auf diePOsse schlep- 
))en liess^^) , gab man ihr eine so übertriebene Weite [iaxi^ 
tas)^ , dass man sie fast kreisrund zuschnitt, wie z. B. die 
ioga des von Horaz verspotteten Freigelassenen 1 i Fuss Weite 
bei 45 Fuss Länge hat^»). 



tant tunicae clavos. Solche feioe Toga faeisst perlucida S e n. ep. 41 4, i\ ; 
aaf Sie geht Ovid. A. A. III, 445 : 

nee toga decipiatfilo tenuissima. • 
Man machte sie in den tarentinischen Fabriken. L u c i a n, rhet. praec. ^ 5. 
4S9I) M aerob. Sat. IH, 4 8, 4. Horimtius, viraUoquinexprofegsofnol' 
Ht et in fpraecinctu ponens omnem decorem. Fuit enim vesiitu ad mundüiem 
curioso, et ut bene amictus iret, fadem in speculo quaerebat, ubi se inluens 
togrnn oorpori sie applioabat, ut rugas non forte sed iwhutria locaUu wiifo» 
nodus astringeret et sinus ex composito defluens modum lateris ambiret. Is 
quondam cum incederet elaboraliis ad spedem, collegae de iniuriis diem dixitf 
q%tod sibi in angmstiis obvius offensu fortuUo strueturam togae destruxerat. 
Die Sache bestätigt Gell. I, 5, 2, nach welchem Hortensius circumspecte 
compositeque indutus et amictus einherging; schwierig ist dagegen der 
Ausdruck praecinctuSf der von der tunica richtig ist, nicht von der toga. 
Denn obgleich die toga auch den cinctus Gabinus gestattet, so trag doch 
diesen Hortensias nicht. Auch II, 3, 9 braucht Macrobius von der nach- 
lässigen Gürtung des Cäsar, den Sulla puerum male praecinctum nannte, 
die Worte : ita toga praecingebaturf ut trahendo taciniam velut moUis ince- 
deret, wahrend wir aus Suet. Caes. 45 wissen, dass Sulla dies auf die 
tunioa des GSsar bezog. Macrobius, der unter Theodosius II (418 — 450) 
lebte, scheint also von der alten Toga keine richtige Vorstellung mehr zu 
haben. 

fil) Tal. Max. VII, 8, 4 : noiae insaniae Tudüanus, utpote qui populo 
nummos sparserit togamque velut tragicam vestem in foro trahens maofimo 
cum hominum risu conspectus fuerit. 

391) Seneca Contr. II, 4 4 p. 4 66, 48 Bors.: qttod unguento coma ma- 
äet^ tuum est : quod taxior usque in pedes demittitur toga, tuum est. Ti- 
ta uU. I, 6, 39: 

tum procul absitis, quisquis colit arte capillos 
et fluit effuso cui toga laaxi sinu. 
Cic. in Cat. II, 40, »i veHs amietos, non togis. Tibull. U, 3, 77 : 
nunc si clausa mea est, si copia rara videndi, 
heu miserum, laxam quid iuvat esse togam? 
Ovid. R. A. 679: 

nee compone comas, quia sie ventmms^d illam, 
nee toga sit laxo conspicienda sinu. 
23) Hör. Bpod 4, 7: 

Videsne Sacram metienie te titom 
Cum bis trium ubiarum toga 
üt ora vertat huc et huc euntium 
Liberrima indignatio 
Mit Unrecht schliessen Porphyrio zu d. St. , der Schot. Pen. 5, 4 4 
und Isidor Or. XIX, S4, 8 aus dieser Stelle, 4S Fuss sei die gewöhnliche 
Weite der Toga gewesen , es war vielmehr eine ungewOholicfae , die bei- 
nahe der Länge ^eich kam. 



Digitized by 



Google 



— led — 

Des besehriebene elliptisch geschniUeneStttck Zeug wurde 
der Länge nach zu eioem Doppeltucbe zusanimeDgelegt, so in-*- 
dess, dass die Falte nicht in der grossen Axe der Ellipse lag, 
soodeni die eine Hälfte etwas grösser genommen wurde als die 
andere^fi^^) ; so wurde es zuerst Über die linke Schulter gen- 
schlagen, so dass es vom bis auf die Erde reichte'^) , hinten 
aber mit der doppelten Körperlänge herunterhing , darauf das 
hinten herabhängende Stück unler dem rechten Arm durch- 
geführt, wieder nach obenhin umgeschlagen und Über die linke 
Schulter zurückgeworfen, auf welcher der Umwurf nun zwei- 
mal lag. Das zuletzt graannte Stück, welches, weil es von 
unten nach oben umgeschlagen wurde, der Umschlag oder 
Bausch, sinuSy heisst, erforderte die meiste Sorgfalt, indem 
das Doppeltuch so aus einander gezogen werden musste, däss 
es die ganze rechte Seite bedeckte , der obere Rand des sinus 
unter der Achsel , der untere an dem Schienbeine lag und die 
so entstehenden breiten Falten sich beim Hinaufgehen zur lin^ 
ken Schulter wieder zusammenschlössen. War der Umwurf 
vollendet, so zog man unter der Brust das zuerst angelegte 
Drittel der Toga, welches nunmehr unter dem sinus lag, etwas 
hervor und über den sinus heratus^ um der ganzen Lage Haltung 
zu geben, und dies hervorgezogene Stück des unter dem smus 
liegenden Streifens der toga heisst umbo oder nodus^^). 



4 524) Aus dieser Art der Zusammenlegung erklart sich , warum Di o - 
nysius 111, 64 der Toga eine halbkreisförmige Gestalt beilegt. Er be- 
schreibt die königliche Toga als ein nfqißokaiov noQtfVQovv noixUov, oitc 
AvSehf T€ xa\ Ili^M itf OQOvr üt fta^fkelc, ttXtiv ov rergaytapov ys rw 
a/^udcre, xa&amg txiiva ^v, «XI* rifjuxvxliov ra ^k reiavTa rtSv afiffne- 
OfjiaTotv ^Pwfiiaioi jnh Toyac — xalovai. Ein sonderbares Yersebn ist es. 
dass Weiss p. 957 diese Stelle dem Horaz zuschreibt. 

25) Man konnte auf diesen , an allen Statuen sichtbaren, Zipfel der 
Toga treten und dann fallen. Suet. Cal. 35 : ita proripuit sc spectacuHSf 
ut calcaia lacinia togae praeeeps per gradus iret. 

26) Vtnbobex fers. 5, 83, nodus bei Macrob. Sat. III, 43, 4. S. 
auch Ter tu 11. de pallio 5 : Priut etiam ad simpUcem caplatelam ejus {pal- 
<if), nullo taedio constat: adeo nee orti/lcem necesse est, qui pridie rugas ab 
exordio formel et inde dedueat in tiUas (Baststreifen , d. h. Falten) totumque 
eontracti tmboms ftgmentum eustodUms forcipibus assignet , dehific diluctUa 
tumca prius dngulo correpia — recogniio rursus umbone et si quid exorbi- 
tant refarfnato, partem quidem de laevo promittat, ambitum vero eius, ex 
quo Sinus nascitur, tarn deßcientibus tabuUs retrahat a scapulis et eseclmea 
dextera in laevam adhuc congerat cum aUo pari tabutato in terga devoto,. 



Digitized by 



Google 



166 

Nach diesen Bemerkungen wird die Hauptsteile über die 
römische Männertracht, welche sich bei Quintilian. XI , 3, 
437 — Hi findet, nur noch in wenigen Einzelheiten einer Er- 
klärung bedürfen. Es liegt etwas , sagt er , in dem Umwürfe, 
und gerade dies ist durch die Zeitverhältnisse geändert wor- 
den. Denn in alter Zeit hatte man gar keinen Bausch {sinus) ; 
später war derselbe sehr eng. Daher muss man auch beim 
Beginne der Reden eine ganz andere Bewegung gebraucht 
haben, wenn man den Arm , wie die Griechen , innerhalb des 
Kleides hielti^^?) . Aber wir reden von der Gegenwart. Wer das 
Recht des latus clavm nicht besitzt, muss sieb so gürten, dass 
die Tuniken mit den Enden der Vorderseite ein wenig unter 
das Knie, mit den Enden der Hinterseite bis an die Kniekehlen 
reichen. Denn tiefer gürten sich Frauen, höher Genturionen. 
Dass die Purpurstreifen gradlinig herunterfallen , ist leicht zu 
machen. Zuweilen tadelt man hierin die Nachlässigkeit. Für 
die, welche den latus clavus (d. h. die tunica laticlavia)^^) 
haben, ist das Mass, dass er etwas tiefer, als die gegürteten 
Tuniken geht. Die Toga selbst muss abgerundet und passend 



ütgue ita hominem sarcina vestiaL Tabulae und tabulatum ist die parallele 
Faltenlage, wie bei Apul. Met. XI, 3 p. 758, von der paUa der Isis, guae 
circumcirca remeans et sub dextrum latus ad humerum laevum recurrefis, 
umbonis vicem deiecta parte laciniae , multiplici cotUabulatione dependula ad 
Mltimas oras nodulis flmbriarum decoriter confluctuabal ; der Künstler aber, 
der die Toga Abends und Morgens zurecbt legt, ist der vestiplicus S. Tb. 
V, 1, S. 449, 

4 527) Dies tbaten in Rom namentlich junge Leute wäbrend des tiroci- 
niums (s. Tb. V, 4 S. 4 38. Cic. pr. Coelio 6, 44 : Nobis quidem olim an^ 
nus erat unus ad cohibendum brachium toga consUtutus, Seneca Exe. 
contr. V, 6 p. 897, 4 8 Burs.: Apud patres nostros qui forensia stipendia au- 
spicabatur nefas putabat brachium toga exserere) ; in Griecbenland die 
altern Staatsmänner, Themistocies, Aristides, Pericies (Aescbin. c. Ti- 
march. 25). Die verscbiedenen Statuen, welcbe dieses Coslüm beben 
(Mus. Borb. I, 50 Becker August. 4 4 7. 4 48, es giebt aber in Dres- 
den fünf solcber Statuen), geben zwar von der Art, wie man den rechten 
Arm im Kleide hielt, eine genügende Anschauung, sind aber als Toga- 
statuen schwerlich anzusehn, da das zuerst umgelegte, vorn herunter- 
Mngende Stück nirgends sichtbar ist und der ganze Zuschnitt anders 
erscheint. Die Statue des Museo Borb. hat man Aristides benannt, und 
gegen Becker Gallus lil, S. 446, welcher in den Dresdner Statuen die 
alte Form der römischen Toga zu finden glaubt, erklärt sich auch Weiss 
a. a. 0. S. 960, der in ihnen das griechische, viereckig geschnittene Ui- 
mation erkennt. 

28) S. oben Anm. 4 458. 



Digitized by 



Google 



167 

zugeschnitten sein, sonst wird sie in vieler Hinsicht unverhSlt— 
nissmHssig. Der vordere Theil derselben reicht am besten bis 
Buf die Mitte der Schienbeine. Der hintere in demselben 
Masse , wie die GUrtung der Tunica es mit sich bringt , tiefer 
hinab^i^^^). Der Umschlag [sinus) ist am anständigsten, wenn er 
ein Stttck oberhalb des untersten Endes der Toga (dies ist das 
zuerst angelegte erste Drittel) gemacht wird, wenigstens muss 
er nicht tiefer liegen. Der obere Theil des Umschlags, welcher 
unter dem rechten Arme quer nach der linken Schulter ge- 
führt wird , wie ein Gurt (balietts) , muss weder beengen noch 
zu weit sein ; erst nach diesem muss der untere Theil dessel- 
ben angeordnet werden, denn so sitzt und hält er sich besser. 
Auch muss man einen gewissen Theil der Tunica heraufziehen, 
damit er beim Gesticuliren nicht auf den Arm herunterfällt; 
•dann wirft man den Umschlag auf die Schulter, von der man 
das letzte Ende auch wieder abwerfen kann. Die Schulter 
aber und zugleich den ganzen Hals zu bedecken ist nicht 
nötbig, sonst wird der Umwurf zu eng und thut dem würdigen 
Ansehn, das die breite Brust verleiht, Eintrag. Den linken 
Arm darf man so weit heben , dass er einen rechten Winkel 
macht, lieber ihm müssen die beiden Enden der toga gleich- 
massig aufliegen. 

Die älteren Römer, welche die toga nicht nur im Frieden, 
sondern auch im Kriege trugen , bedienten sich für den letz- 
teren Fall einer besonderen Art, dieselbe anzulegen, nämlich 
des dnctus Gabinus^^) , indem sie den Zipfel , welcher sonst 
zi^^tzt über die linke Schulter zurückgeschlagen wird, fest um 
den Leib herumzogen, so dass er selbst einen Gürtel bildete, 
beide Arme frei liess und das Herabfallen der Toga hinderte^!) . 



4 529) Pars eins prior mediis cruribus optime termincaur, posterior eadem 
yortione altius qua dnctura, d. h. tiefer bei den Senatoren, die den latus 
•clavus haben, weniger tief bei allen andern. 

30) Ueber den dnctus Gabinus handelt am Besten 0. Müller Etrus- 
ker I S. 265 ff. 

94) Paulus p. 77, 8 : Endo prodnctu, inprocinctu: significat autem, 
'quum ex castris in proelium exitum est, prodnclos , quasi praednctos €Uque 
sxpeditos. Nam apud antiquos togis indncti pugnitasse dicuntur. Vgl. p. 
56, 4 2: Classis prodncta, eccerdtus instrudus. F e s t u s p. 4 89» 4 3. Pau- 
las p. 225 5 : Procincta classis dicebatur, quum exerdtus dnctus erat Ga- 



Digitized by 



Google 



tS8 

Diese Traclit kaui bei den Soldaten ab^^^^), aMtdem das saptm 
eingjeführt war, welches Dunmebr aU Kriegstracht der Frie- 
denstracbt der Tega entgegengesetzt wird 3^, erhielt sieb aber 
iaimer bei gewissen feierlichen Riten , wie bei den kstammüs^ 
m procmctu^) , der Devotion^^) , bei der Oeffnung des Janua- 
tempels^) , bei Anlagen von Stadten^^), bei den Ambarvatieit^) 
uod bei Opferhandluttgen verschiedener Art ^9). Wenn Gate 
sagt, bei dem rüus Gabinus habe man auch das Haupt mit ein^ii 
Theile der Toga verhüllt^^) , so scheint dies doch nur bei den 
religiösen Handlungen vorgekommen zu sein^^) , hei welche» 
Btanauch senst, ohne den cinctu$ Gabinus anzuwenden, die 



Uno cinctu confestim pugnaturus. Serv. ad Aen. Vil, 642: Gabinus- 
cinctus est toga sie in tergum reiecta , ut una (lies ima) eius lacinia a tergo 
ravocato hominem dngat. Hoc autem vesUmonti geuere veleres Lolini cum 
necdum arma (lies mit Müller saga) kuberent, praecinctis togis bellabantf 
unde etiam milites in procinctu esse dicuntur. IsidorOr. XIX, 24, 7: 
Cinctus Qabinus est , cum ita imponitur toga, %U togae lacinia , quae po^Ue^ 
cus reiicitur, attrahatur ad pectus. 

4582) Wenn noch später den Heeren togae geliefert werden, so ist 
deren Anzahl eine hescbrönkte, wie z. B. 1200 togae auf 4 2000 tunicae 
(Liv. XXIX, 86, 2) oder 6000 togae auf 30,000 iunicäe (Liv XLIV, 46, 3), 
sodass sie nicht als gewöhnliche Kleidung, sondern zu besondera 
Zwecken, die uns unbekannt sind, verwendet sein miitssen. 

33) Daher oft saga sumere, ad saga ire, in sagis esse^ d. h. in den 
Krieg ziehn. Dagegen heisst die Toga ia&ris eiQijvixii. Dio Cass. XLU 
4 7. Bekannt ist Cicero's Vers (in Pison. 30, 78) : 

Cedant arma togae, concedat laurea laudi. 
vgl. Cic« deor. ül, 42, 467. 

84) S. Tb. II, 3 S. 89 Anm. 838 und Paulus.p. 109, 7. 

85) Liv. VIII. 9, 9.x, 7, 3. 

36) Virg. Aen. VU. 642: 

Ipse Quirinali trabea cinctuque Gabino 
insignis reserat stridentia limina consul. 

37) S. Tb. UI, 4 S. 342. 

38) Luc an. I, 596. 

89) Liv. V, 46, 2. Val. Max. I, 4, 44. Darauf bezieheD sich aucl» 
die Stellen des Appian Fun. 48 : Zxinitov dh vUtfv aQiarrjv v€Vix7jxü)g- 
T(\ fj.lv axQflOTu TTJg Xeiag hknlfingri diu^toüafievog aviog, Saneg tioS&aut 
*P€^^iwiP oi atQatTiyof. Mithr. 45: ^vlktcg di noXXwv fjUp al^f^eiXio- 
TiünK 7f oXXiSp d* onküfv xal Mag xgatwv ta filv ajf^ux 9i»Qkvd^ivrn ditt" 
Cvttaäfjievog, tog ^&og iarl 'Pfo/ntUoig , airog MnQtiae roig ivvaU^ig d^oTf« 
Pisanische Inscbr. Grell i 642: dum ii, qui fminolaverint cintti Gabino- 
ritu, struem lignorum succendant. 

40) Serv. ad Aen. V, 754: Quem Cato in originibus dicit morem 
ftusse, Omditores enim civitatis taurum Mt> deüßtram, vaccam intrinsecu^ 
cingebqnt ei incincti ritu Gabino , td est togae parte caput velatir, parte suc^ 
cineti tenebant stivam incurvam. 

ki\ Dies nimmt auch Müller Gtr. I S. 266. an. 



Digitized by 



Google 



16* 

Toga über das Haupt %o%^^^) , um jede Sltfrang bei der Ha«4** 
luiig abzuwehren^'). Die Erwähnungen des cinelMS GaAmu$ 
bei Sdiriflsteliem des vierten Jahrhuaderts und neeb spttlerer 
Zeit kikinen hier ganz übergangen werden ^ da sie nur eineB 
alten Namen auf die damalige seidene, gestkkte coosularische 
Toga anwenden^ welche, wie man aus den bildlichen Darstel- 
lungen der consularischen Diptyehen^^) ersieht , »einem mo- 
dernen Umaohlagetuch gleicht , das unter dem rechten Arme 
hervorkommend über die linke Schulter zurückgeht, dann vott 
rechts wieder hervorkommt, in weiten Falten die Mitte des 
Leibes bedeckt und von dem linken Arme aufgenommen hinter 
diesem mit freiem Ende herabhängt. Unter dieser Toga liegt 
das Scbultertucfa, Superhumerale, Omophorion^ zwei breite 
Streifen von beiden Schultern her auf der Brust sich vereini- 
gend und dann als einer bis zu den Füssen herabhängend^ 
die bekannte Form der späteren bischöflichen Hesskleidung«^). 
Dies ist der ctnc^t^ Gabmu8y von dem Glaudian, Prudentioft 
und Isidor reden*«). 

Aus dem bisher Erwähnten ist ersichtlich, dass die Toga, 
so lange sie ein einfaches und kunstloses Kleidungsstück war,, 
für alle Bedürfnisse genügte, so dass sie bei Nacht und Tage^ 
von Frauen und Männern*^) , in Krieg und Frieden getragen 
werden konnte, sobald sie aber ein Gegenstand des Luxus und 
der Mode wurde, sich als unpraktisch bewies und immer mehr auf 
den officiellen Gebrauch beschränkte, während die neben der 
privilegirten Tracht der römischen Bürger seit alter Zeit in Ita- 



4542) Dies ersieht man aus häufigen bildlichen Darstellungen. So z. B. 
Visconti M. P. C. III tav. 4 9. iV tav. 45 und das Ralief einer ara vom 
Coßre in Monim. d. ln$L VI tav, XIII fig. 4. 

48) Virg. Aen. III, 405 und über den ritus Romcmu^, nach welchem 
velato capite geopfert ward, Th. IV S. 826. 466. 

44) S. Th. II, 3 S. 245. 

45>) Ich entlehne diese richtige Beschreibung aus Vögel in Das 
Zürcherische Diptychon des Consuls Areovindus S. 4 4 . 

46) Claudia n. da tarlio cons. ümi^tm 8. De gueurto tarn. Honorii^. De- 
sesctocons. Bonor. 694. Prudentius Pertitf]»ikafiof»X, 4045, wo ein Prie- 
sterein i^ur^hoUum (vgl. Th IV S. 97) vollzieht 

cinetu Gairino sericam fuUut togam. 
Isidor Or. XIX, 24, 7, wo die piclurw auf die Utgapic^ dieser spötan 
Zeit SU beziehen sind. Alle diese StetUen hat Müller unrichtig beurtheilt. 

47) T. Th. V, 4 S. 4». 



Digitized by 



Google 



170 

lien und den Provinzen üblichen Costttme der Fremden und 
Sclaven sich für den praktischen Gebrauch alier Stände im* 
mer mehr empfahlen , und je weiter sich das römische Reich 
ausdehnte, desto mehr fremde Moden in Rom Eingang fanden. 
Die arbeitende Classe, welche nur die Tuaica, nicht die 
Toga brauchte, bediente sich zum Schutze gegen Regen, Wind, 
Schnee und Kälte^^^) der paemda. Sie ist die Tracht der Maul- 
thiertreiber**) , der Sclaven^<>) , welche im Freien zu thun 
liaben , namentlich der Sänftenträger^^) , und kommt auch bei 
Soldaten vor^^) ; aber nicht nur Männer aller Stände, Reisende 
im Wagen*3)^ Städter bei schlechtem Wetter^), in der Raiser- 
ceit selbst Volkstribunen^*) und Redner^®) , sondern auch 
Frauen fanden sie auf Reisen und auf dem Lande bequem^^) . 
Die paenula ist ein Mantel von zottigem Fries [gausapa)^^) oder 
Leder**) , dunkelfarbig^^) und dick®^) , ohne Aermel , eng an 
den Körper anschliessend und vorn der Länge nach zugeknöpft 
und geheftelt, so dass er die freie Bewegung der Arme hin- 
dert®2) und dem einkehrenden Gasle von dem ihn empfangen- 



1548) Varro bei Non. p. 587, 12. Horat. epist. I, 11, 18. Senec. 
N. Q. IV, 6, 2. OuintiLVl, 3, 66. Juven. 6, 79. Mart. VI, 59. Lam- 
prid. AI. Sev. 27. 

49) mulionia paenula Gic. pr. P. Sest. 38, 82. 

50) Plaut. Most. IV, 2, 74. 

5i; Sen. de benef. III, 28, 5. Vgl. Mart. IX, 22, 9. 

52) Sen. de benef. V, 24, 1. Suet. Galb. 6. 

53) Gic. pr. Milone 20, 54. 

54) L a m p r. AI. Sev. 27 : paenulis intra urbem frigoris causa ut se- 
nes uterentur permisit, cum id vesUmenti genus semper Üinerarium aut 
pluviale fuisset. 

55) Spart. Hadr. 3, 5. 56) Dial. deor. 39. 

57) Die paenula ist ein commune vesUmentum, d. h. Männern und 
Frauen gemeinsam. Dig. XXXIV, 2, 23 § 2. üeber diepaenulae matro- 
nales s. Treb Poll. trig. tyr. 14, 4. Gic. bei Quintil. VIII, 3, 64. 
Lampr. AI. Sev. 27. 

58) Mart. XIV, 145. PI i n. N. H. VIII § 193. 

59) scortea. Mart. XIV, 130. Sen. N. Q. IV, 6, 2. 

60) Mart. XIV, 129, wo unter den Canusinae der üeberschrift paö- 
nulae zu verstehen sind : 

Roma magis fuscis vesHtur, GalUa rufis, 
Et placet hie pueris miUtilmsque color, 

61) spissa et crassa est. Acron. ad Hör. epist. I, 11, 18. Auch 
gegen Schläge ist sie ein guter Schutz. Plautus Most. IV, 2, 74 : Liber- 
ias paenula est tergo tuo. 

62) Milo war, als er in rheda paenulatus veheretur, und von Clodius 
angegriffen wurde, paenula irretitus, Gic. pr. Mii. 20, 54. 



Digitized by 



Google 



171 

den Wirihe aafgekntfpft werden iiiiissi^*^) . Für Soldaten ini 
Dienst und Arbeiter auf dem Lande y welche die Arme brau«^ 
eben , war er in dieser Form nicht anwendbar**) , für beide«*) 
kann ein weiter Tuchmantel, das sagurn^ in Gebrauch, welches 
nicht ursprünglich römisch ist*^) , sondern als Nationaltracht 
der Spanierö^) , Gallier*^) , Ligurer«») und Deutschen7<>) vor- 
kommt, bei diesen verschiedenen Nationen an Stoff, Farbe und 
Schnitt verschieden war und auch bei den Römern wechselnde 
Moden unter wechselnden Namen durchgemacht hat. Die Spa-^ 
nier trugen es schwarz^i) , die Gallier gestreiff^) ; gallische 
Tuche^^) für diesen Zweck; namentlich saga AtreboUca^*) und 
Nervica'^^) sind noch im vierten und fünften Jahrhundert ge- 
suchte Fabrikate. Das römische sagum hatte ^ wie man aus 
vielfachen bildlichen Darstellungen von Soldaten z. B. auf der 



4 563) Cic. ad Att. Xlll, 38, 4: De Varrone loquebamur; lupus m fa- 
bula. Venu enim ad me, et quidem id temporis, ut retinendus esset. Sed ego 
Ua egi, ut non sdnderem pwnulam, Memini enim tuum : ,,et muUi erant 
nosque imparatV*. Quidrefert? Paullo post C. Capito cum P, Carrinate. 
Horum ego vix attigi ptienulam : tarnen remanserunt. 

44) Unter den vielen Abbildungen von Soldaten auf der Trajans- und 
Antonin ussäuie, sowie auf den Triumphbogen kommt, so viel ich gefunden 
habe, die paenuto gar nicht vor, sondern überall das sagum; auf dem 
berliner Relief, edirt von Hübner im 26. Programm zum Wincke Im anns- 
fest, Berlin 4 866 4^ ist ein Soldat in der paenu/a dargestellt, aber dieselbe 
hat ein Aermellocb für den rechten Arm ; der Soldat bei C 1 a r a c Mus^e de 
ßculpture II pl. 448 n. 34 9 hat beide Hände frei. Einige andere Beispiele 
weist Hübner a. a. 0. S. 44. 42 nach. In wieweit und wie lange die 
paenula als Soldatentracht vorkam, ob vielleicht nur für Wachposten 
oder für besondere Truppentheile, wissen wir nicht. 

65) Dass auch die Sclaven auf dem Lande ein sagum trugen , geht 
hervor aus Dig. XXXIV, 2, 24. Golum. 1, 8, 9, wo statt sagis cuculUs 
vielleicht mit FerrariusIIp. 46 sagis cucullatis zu lesen ist. 

66) Isidor. Or. XIX, 24, 45: Sagum autem Gallicum nomen est. 
Dictum autem sagum quadrum eo , quod apud eos primum quadratum vel 
quadruplex esset. 

67) Val. Max. III, 2, 24. Apptan. bell. Hisp. 42. 43. Liv. 
XXIX 3 5 . 

68) Ca es. B. 6. y, 42. Strabo IV p. 496. Polyb. 11, 28, 30. 

69) Strabo IV p. 202. 

70) Tac. Gorm. 4 7. Hist. V, 23. Mela III, 3, 2. 
74) Strabo IHp. 466. 

72) virgataWrg. Aen. Vlil, 660; ^aflSwToi Diodor. V, 30. 

73) Vopisc. Prob. 4, 5. Ed. Diocl. XVI, 2. 

74) Trebell. Poll. Gall. duo 6, 6.1 Vojjisc. Garin. «0, 6. Ly- 
dus de mag. I, 4 7. Suidas s. v. ^AtqapdLtixdg. Die Hauptfabrik war, 
wieMommsen Ed. Diocl. S. 88 bemerkt, Turnacum, welches auch 
die Not. Dign. Occ. X p. 49, 4 erwähnt. 

75) Mommsen a. a. 0. S. 87. 



Digitized by 



Google 



— in — 

Trajaii8Sä uJe ersieht^ die Form der maeedonlsdben Chbmys^^^e]^ 
die auf der rechten ScfauHer durch eine Pibtda zusammeDK 
gehalten wird^) , ebwohl auch saga ohne Fibula vorkoni-* 
men^^) . Mit dem sagum ursprOnglich identisch ist das pcUu^ 
damentum, das in älteren Quellen ebensc^ wie das xo^um Tracht 
der gemeinen Soldaten^*) wie der Lieioren^^^) im Fdde ist* 
Gewöhnlich aber unterscheidet man es von dem sagum gre^ 
gak^^) und versteht darunter das sagum purpureum^^) oder 
lUbum^^), welches der Feldherr trägt^). 

Besondere Formen des sagum sind femer der byrrus^)^ 
die laeema und die laena, vielleicht auch die abolia^) • 



1 576) Auch heisst sowohl das sagum wie das palttdamentum x^^f^^S, 
Non. p. 588, 81 paludamentum est vestia , qtiae nunc clamys dicitur. So 
wird das paludamentum, welches Agrippina bei einer Naumachie trag 
(PliD.N.H. XXXIII» 3§19), von Tacitus Ann. XII, 56 undDioCass. 
LX, BZ chlamys genannt; ebenso das sagum des Antonius von Porphyr, 
ad Hör. epod. 9, 28 und das kaiserliche paiudafnenfiim Dio Cass. LX» 
4 7. LXV. 5. LXV, 46. LXXII, 4 7. LXXV, 6. LXXVII, 4, so heisftt da» 
sagum Atrebaticum bei L y d u s de mag. 1, 4 7 und S u i d a s x^f*^ uir^a^ 
ßuTixri. Vgl. Ety m. M. s. v. j^Aa^t/f 6k to n€QUfi^kf r» iv awti^eüf Xe-- 
yofievov aayofiavthv. Ein gewisser Unterschied mag indessen zwischen 
Mgum und ckLamys immer noch gewesen sein, da es auch sogackiamydas 
gab. Treb. Claud. 44, 6. 

77) Eine fibula hat sowohl das römische Sagum (Li v. XXX. 4 7, 4». 
Varro bei Non. p. 688, 28. Appian. Pun. 409 und die vielfach 
vorhandenen Büsten, Statuen und Reliefs) als das spanische (Li v. XXYlf, 
49, 42. Strabo III p. 455. Appian de r. Hisp. 42. 43), gallische (Dio-- 
dor y, 80. Yopisc. Prob. 4. 5) und deutsche (Tac. Germ. 47). 

78) Treb. Poll. trig. tyr. 40, 42 duo saga ad m$ veHm mitUu , sed 
fibulatoria. Aus diesem Zusatz ist ersichtlich , dass es auch saga ohne 
fibulae gab. 

79j So der rorartt, Lucilius bei Noniusp. 558, 4; der equUef 
undpedües, Sabidius in den veroneosischen Schol. ad Aen.X, 244;. 
des einen der Curiatier, Liv. I, 26, 2. 

80) Li V iu s lässt zweimal, XLI, 40, 7. LIV, 89, 44 die Consuln ia 
den Krieg ziehen paludaüs licloribus, während diese nach Cic. in Pis. 
28, 55 und Si li US It;a 1. IX, 420 ein sagulum, und zwar nach der letiteren 
Stelle ein sagulumrulfens, tragen. 84) Liv. VU, 84, 45. 

82) Hirtius de B Afr. 57. So trägt auch MeteJIus ein sagmm bei 
Sallust. 6. Non. p. 588, 22, und Masini^sa erhält vom Senat sagula 
pufpurea duo, Liv. XXX, 4 7, 4 3. Ein sagum purpureum erwühnt auch 
der rümische Zolltarif in Gerhard Arch. Anz. 4858 N. 4 20 p, 257 f. 

88) Val. Max. 1, 6, 44. Hirtius B. Afr. 57. 

84) lieber das purpurne patudamenium imperaioris s. A pulei. ApoU 
22. Varro de L. L. VII 37 und die Sammlung bei Gronov und Dra^ 
kenb. zu Liv. XLI, 40, 5. Abg. Mus. Pio-Clem. LU t. XL Mus. 
Borb. II, 89 und sonst oft. 

85) Im Ed. Dioclet. XVI, 9. 4 0. 45—48 ist ßi^^ uiudix^^s ht 



Digitized by 



Google 



175 

Der byrrus scbeinl seinen Namen von seiner rothen Farbe 
[ftv^^e^ za haben^^^) ; wtthreiid er aber ein greber^) und 
steifer^^) , wie es seiieini, mit einer Keppe oder Kapnlze veiv 
sebener^ Umwurf war, ist die Uu^ema, obgleieh ebenfalls 
^enilidi snm Schutze gegen den Regen beslmiint^^) und 
ebenfalls mü einer Rappe {cuculluti} versehen^) , wiewohl sie 
mit dem byrrus Mters identificiit wird*^) , doeh dadurch von 
ihm verschieden, dass sie als ein leichter»*), eleganter»*), 



ofzolorrfTi Negßtxov und ßC^^og N^gßixoq des griechischen Textes dasselbe 
mit dem sagum GalUcum des lateimschen (s. M ommsen A. 87) ; ebenso 
sind die $agQ Alrebatica (Yopisc. Gaiiieni duo 6, 6j und ^ebirrinh 
Atrebatis petiU (Yopisc. Carin. 20, 6) identisch. 

4586) Alle diese Fabrikate scheinen in das Geschäft der sagarii zn ge- 
hören, da für die Fabrikanten keine speciellen Namen vorkommen. 

S7) PautttS p. 34, S: burrum dicebant antiqui quod nunc dicimus 
rnfum. Probns bei G. Yalla zu Juren. 8, 388: Quod Oraeci coccum, 
iaüni teres (iiwvsieres) byrrum vocarunt. S. hierüber Salmas. ad Vo- 
pisci Garinum BO p. 86S ed. ^674. Als Ä^ectivum kommt das Wort 
noch Torladen Acia S. Cypriani bei Buin art Acta primorum mart. p. 
«48 : Idem 8. Cyprianus in agrum Seaü productus est et ibi se lacema burrö 
flies hurra oder lueemo burro) ettspakomt et genu in terram flexit. Üeber 
den byrrhus handelt ausführlich Salmasius ad Tertull. de pallio p. 
»4 flf. 

88) In dem Epigramm derEucheria, Bur mann Anth.L. li p. 407 
«3 Meyer Anth. n. 88S, 5, heisst es io einer Aufzöhlong widerstreiten- 
der und nicht zusammenpassender Dinge : 

Nobilis horribili iungatur purpura burrae, 
Nectatur plumbo fulgida gemma gravi, 

89) Daher 6yrriM ri^«n« bei S u 1 p t c i u s Severus Dial. I, 44. 

90) JuvenalS, 445: Tempora Santonico velas adoperta cucullo und 
dazu der Sehol : Cucutio de byrro Gallico scHicet» Nam apud Santonas op- 
ptdum Galliae con/iciuntur. Cod. Tb. XIV, 4 0, 4 Servos — aut byrris uti 
permittimus aut cucullis. 

94) PHn. N. H. XVHI § M5: Hoc ipso Vergiliarum occasu fleri pu- 
tant aliqui a. d. HI Mus Novembris — servantque id sidus etiam vestis insu- 
tores, et est in coelo notaiu faciUimum : — Nubilo occasu pluviosam hiemem 
4enuntiat , statimque augent tacemarum pretia , sereno asperam, et reliqua- 
rum vestium accendunt. 

92) Mart. XIV, 432: 

5t possem , totas cuperem misisse lacemas. 
Nunc tantum capiti munera mitto tuo. 
Ho rat. Sat. II, 7, 55 odoratum caput obscurante lacema. Ein sagum mit 
^eucuUus, also vielleicht eine lacema s. S. Bartoli Arcus tab. 39. 

93) Schol. Pers. 4, 54: Sets comitem horridulum trita donare to- 
'Oema] id est Scis et byrrum attritum comiti condonare, 

94) Mart. VI, 59, 5: 

Quid f^cere maU nosürae tibi, saeve, lacemaef 
Tollere de seapulis quas levis aura polest? 

95) nobilis Purpura in demAnm. 4588 angeführten Epigramm ist die 
lac&ma. 



Digitized by 



Google 



174 

flatternder^*»«) Mantel über der &>ja»') getragen und nicht so- 
wohl der Warme*^) , als des Schmuckes wegen bei Spielen*«) 
und sonstigem öffentlichem Erscheinen angelegt wurde , bei 
welchen Gelegenheiten man statt der auf das Bedürfniss be^* 
rechneten groben i^^^) und dunkelfarbigen i) iacemcn weisse^), 
bunte^), coccusfarbige^) und purpurne^) wählte. Noch zu 
Gicero's Zeit war die /acema ein ungewöhnliches Kleidungs- 
stück«), und Augustus verbot sie auf dem forum über der 
toga zu tragen'^) ; allein als miliUlrische Kleidung wird sie von 
Schriftstellern des augusteischen Zeitalters oft erwähnt^) , so 
dass das sagum durch diese elegantere Tracht damals ersetzt 
SU sein scheint; etwas später wird sie auch in der Stadt ge- 



4 596) SulpiciusSeverus Dial. I, 4 4 : Atque haec caris viduis ac fa- 
miliaribtts mandat tributa virginibus, illa ut byrrum rigentem, haec ut fluen^ 
tem texat lacernam. Dasselbe lehrt die corruple Stelle Ammian. XIV» 
6 : Sudant sub ponderibus lacernarum (dies ist ironisch gesagt) , quas coir 
lis insertas singulis (fibulis?) ipsis anttectunt, nimia subteminum tenuUate 
perflabiles , eocspectantes crebris agttationibus , maximeque sinistra , ut lonr- 
giores flmbriae tunicaeque perspicue luceant varietate Uciorum efßgiatae m 
species animalium multiformes. 

97) Mart. II, 29. VIII, 28, 22. XIV, 437. Juven. 9, 29 nennt sie 
dßher munimenta togae, 

98) Augustin. Serm. 164 §40 sagt von einem Liebhaber, der sich 
ganz nach dem Willen seiner Geliebten richtet: lila dixerit: Nolo habeof 
talem byrrum. Non habet, Si per hiemem ilU dicat : In Uicerna te amo, 
eligit tremere quam displicere. 

99) Suet. Claud. 6. Mart. IV, 2. XIV, 4 37. 

4 600) pingues Juven. 9, 28 ; rüdes Mart. VII, 86, 8. 

4) tristes Mar t. I, 96, 4 ; nigrae IV, 2; pullae Suet. Aug. 40. 

2) Suet. Claud. 6. Mart. IV, 2. XIV, 437. 

3) Mart. II, 46, 3. 4) Mart. XIV, 434. 

5) Mart. II, 29, 3. II, 57. V, 8, 4 4. VIII, 4 0. IX, «2, 4 3. J uv. 
4,27. 

6) Cic. Phil. II, 30, 76 wirft dem Antonius vor, dass er als Ma- 
gister equitum und Bewerber um das Consulat in Gallien in der lacerna 
umhergereist sei. 

7) Suet. Aug. 40. 

8) Propert. IV, 4 2,7. V, 3,4 8. Ovid. Fast. II, 744 Cornelii Galli 
Eleg. 50 in Wernsd. P. L. M. III p. 4 90. Bei V eil ejus II, 70 trägt Cas- 
sius in der Schlacht bei Philipp! eine lacerna , und Octavian geht in das 
Lager des Lepidus ebenfalls in der lacerna. II, 80. Auch die späteren 
halten sie für ein ursprünglich militärisches Kleidungsstück. Schol. 
Pers. I, 54 : Lacerna palUum fimbriatum, quo olim soli milites velabantur. 
I si dor. Or. XIX, 24, 4 4: Lacerna paUium fimbriatum, quo olim soli milites 
utebantur. ünde et in distinguenda castrensi urbanaque turba hos togatos, 
illos lacernatos vocabant. Dass in beiden Stellen statt ftmbriatum mit Buo- 
narruoti zu lesen isl fibulatum, ist wahrscheinlich, da die lacerna wie 
das sagum eine fibula gehabt haben wird. 



Digitized by 



Google 



175 

wohnlich , wiewohl sie für Senatoren noch unter Hadrian nichl 
recht anständig war^^^^^) . 

Auch die laena wird als ein sagutn bezeichnet, dessen 
Eigentbümlichkeit in einem dicken, langhaarigen Wollenzeuge 
besteht, das, wie alle diese Zeuge, besonders in Gallien fabri-« 
cirt wurde^^). Aber sie ist kein gallischer, sondern ein alt- 
rönaischer Mantel, der von dem flamencormentxiUs getragen und 
mit einer fibüla zusammengehalten wurde^^) ; er entsprach der 
griechischen x^aii^a ^2), die ebenfalls von dickem^^}, zottigem^^) 
Stoffe und für den Schutz gegen das Wetter berechnet^^] war, 
und bat mit dieser namentlich das gemein, dass sie als Doppel^ 
tuch umgelegt werden konnte^^). Die Helden erscheinen, wie 
bei Homer in der xXaiva^ so bei den lateinischen Dichtem in 
der Icu&na^'^) ; in der Kaiserzeit ist dieselbe aber ein sehr ge- 



4609) Gellius XIII, 22. 

4 0) Stra bo IV p. 496 sagt von den Belgiern : ^ Sh iQ4a tgaxela fikv 
axQOfjiaXXog 64^ acp i;; rovg daang aayovg l^vifaCvovaiv , ovg laivag xa- 
lovaiv. Martial XIV, 486. Laena. 

Tempore brumali non multum levia prosunt, 
Calfaciunt villi pallia vestra mei. 

44) Cic. Brut. 44, 56. Paulus p. 443, 5: Infibulati sacrifieabant 
flamines propter usum aeris antiquissimum aereis fibtUis, Serv. ad Aen. 
IV, 262 : Laena, genus vestis. Est autem proprie toga duplex , amictus au- 
guralis — Graece x^^^^va. Alii amictum rotundum , alii togam duplicem, 
in qua flamines sacrificant infibulati. Quidam tradunt bene filio Veneris habi- 
tum laenae datum , quia hunc sibi amictum genus Veneris vindicavit. ünde 
Popilii Laenates propter hunc habitums — Quidam pontificalem ritum hoc 
loco eocpositum putant, Veteri enim religione Pontißcum praedpiebatur in- 
augurato flamini, vestem, quae laena dicebatur , a flaminica texi oportere. 

4 2) Plut. Num. 7: xal yäg ag iifOQovv ol ßaaUeig laivag. 6 *l6ßag 
XlaCvag (pfjalv eJpai. Servius a. a. 0. 

43) /Aati^a 7ia;^£raPollux X, 423. 424. 
4 4) ovlfj Hom. Od. IV, 50 und sonst oft. 

45) ävifjLoaxin^g Hom. II. XVI, 224, sie heisst bei Hesychius 
l/ndriov x^t^M^^Qtvov. 

46) Hom. II. X, 4J3: 

^AfjLifX (T* aga x^olvav negovi^aaTo (foinxoBaaav 
^mlijv, ixTttdlijv, ovlri <f' in€vijvo&€ Idxyr,. 
PolluxVII, 47: eial dk x^^^vai. al fitv anloi^fg , (ag''OfjiriQog „(foicfcxa 
cf' änlotdag" , al (Fi ^mlal. — javrag 6k ol ^Atjixol airlriyidag xal 6tr- 
Trlriyi^ag xal 6iß6lovs (ovofzaCov. Paulusp. 44 7, 40 Laena vestimenti 
genus habitu duplicis, Varro de L. L. V, 4 33 : Laena, quod de lana multa 
duarum etiam togarum instar, — Ut antiquissimum mulierum ridnium, sie 
hoc duplex virorum. 

4 7) Aeneas bei Virg. Aen. IV, 262; Hannibal bei Silius Ital. 
XV, 421. 



Digitized by 



Google 



176 

wohnlicher, vonReidieniind Armen^*^^] , Männern undFrauen^^ 
in verschiedener Weise^^^) getragener, zuweilen auch in Coc- 
€Uf^^) und Porpur^^j gefärbter Umwnrf, den man in diesen 
Farben zum Putze, namentlich wenn man eur Cena ging^), 
anlegte. 

Dick und und doppelt^) , wie die Laena , aber eine aus- 
ländische Tracht^^) , war die aboUa. Auch sie ist ein vestir- 
mentum miUtare^^) , also ein sagum, ebensowohl asum Schutze 
gegen die Witterung^^j , als zum Prunke dienend. Denn es 
gab purpurne ahollae^ in denen KOnige^^) und vornehme 
Leute^*) erschienen y und ahollae cenatoriaej die aus Afrika 
eingeführt wurden. 

Als gewe^nliches Kleid beim Essen [vestis cenatorid^% 
cemUorium^^) (vestimentum) , c%oXrj dBtnvltig)^'^) diente in- 
dessen die Synthesis^^) , von deren' Beschaffenheit wir nichts 



4648) Juv. 5, 480. 

49) So trägt bei Hieronymus ep. 32. Vol. I p. 50» ed Col. 4646 
fol. ein coqueites Weib eine hyacinthina laena mavorte. (Vielleicht cum 
mavorte), Ueber den letzten Ausdruck s. unten S. 4 70. 

tO) So erwähnt Mart. XII, 86, 3 eine brevis laena. 

34) Ja V. 3, «88. 

t3) hyacinthina Pers. 4, 30. Hieronym. a. a. 0. Tpria Virg. 
Aen. IV. 263. 23) Mart. Vill, 59, 40. 

34) Serv. ad Aen. V, 434 : Duplicem amidum i. e. aboüam, quae 
4uplex est 9icut chlamys, Horatius (Epist. I, 47. 35): 

Contra , quem dupUci panno patientia velat. 

35) In dem römischen Zolltarif von eoionia Julia Zarai in Maurela- 
nia Caeearensis vom Jahre 263 p. Chr. (s. Gerhard Arcb. Anz. 4 858 N. 
130 p. 357. 358) ist ein Abschnitt Lex vestis peregrinae , in welchem eine 
aboUa cenatoria aufgeführt wird. 

36) Non. p. 538. 

37) Juven. 4, 76 und dazu Madvig Opusc. p. 44. Zu diesem 
Zweck trugen auch die Cyniker die Abdla (Mart. IV, 53), d. h. den jqI" 
ß(ov dmkov^ (Diog. Laert. 6, 32), den Horaz a. a. 0. bezeichnet. 

28) So Ptolemaeus bei Sueton. Gal. 35. 

29) Mart. VIII, 48, 4. 

30) Capitolin. Max. dno 30, 5. 

34) Atti d. Arva li XL, 4 5 magister lotus cenatorio albo acpueri — 
eonseäerunt, XLl» 4 4 cenatoria alba sumpsemnt et in tricUniaribus discu- 
huerunt et epulati sunt, Petron. 24 cenatoria repetimus. 56 cenatoria et 
forensia, Mart. X, 87, 42. XIV, 4 35. Von denselben ist wohl zu ver- 
stehn Petron. 36: vestimenta mea cubitoria perdidit — Tyria sine dubio, 
sed iam semel Iota. 

32) DioCass. LXIX, 48. 

33) Atti d. Arvali XXIV, 7: ibique in Tetrastylo (discumbent^s 
praetextam deposuerunt et) cum synthesibus eptdati sunt. Mart. V, 79 u. ö. 



Digitized by 



Google 



177 

weiter wissen, als dass sie ein bequemes, daher besonders an 
den Satumalien^^^^) allgemein getragenes, in verschiedenen 
Farben, weisses), grün^«) , purpum^T) und bunt^*) vorkom- 
mendes, wie es scheint, anziehbares Kleidungsstück (mdti- 
mentum) war^^) , das beim Mahle öfters gewechselt wurde^<^), 
und seinen Namen davon zu haben scheint, dass davon immer 
eine ganze Garnitur vorhanden war. Denn synthesis ist eine 
bestimmte Anzahl gleichartiger Kleidungsstücke oder 6e- 
fösse*^) , also synthesis tunicarum oder pcdliolorum^^), eine Gar- 
nitur von Tuniken und Mäntelchen, synthesis calicum^^), septe- 
naria synthesis ein Satz von sieben saguntinischen Bechern^} . 

D, Die weibliche Kleidung. 

Wenn schon die männliche Kleidung der Mode unterwor- 
fen war , so war dies in viel höherem Grade der Fall bei der 
weiblichen*^) , abgesehen davon , dass neben der Tracht der 
römischen Matronen [habitus matronalis) *^) für Mädchen, Scla- 
vinnen**^) und Buhlerinnen*^) eigne Costüme üblich waren, 
und fremde Frauen und Libertinen ausländische und beson- 
ders griechische Moden mit vollster Freiheit und nach eignem 
Geschmacke annahmen. So ist das Coische wegen seiner 
nichts verhüllenden Durchsichtigkeit berüchtigte Kleid wenig- 
stens anfangs eine Liberlinentracht gewesen*^) , bis es all- 
mählich, freilich noch im ersten Jahrhundert, auch bei römi- 



4634) Marl. XIV, 4, i. XJV, Ur 

35) Attid. fr, Arvali XL, 45. XLl» 44. 

36) prwifioMart. X, 29, 4. 37) Petron. 30. 

38) Mart. II, 46. 

39) Von Nero sagt Sueton. Ner. 54 : ut — plerumque synthesinam 
induttu — prodierit in publicum sine cinctu et discalceatus , woher Die 
Ca 8 8. LXIII, 4 3 sagt: yiTtovtov ti iv^söuxdog av&tvov, 

40) Bei Marti al. V, 79 wechselt sie Zoilus während der cena elfmal. 

44) Salmasius ad Vopisci Bonosum 4 5 p. 774 ff. 

42) Dig. XXXIV, 2, 38§ 1. 

43) StatiusSilv. IV, 9, 44. 44) Mart. IV, 46, 45. 

45) Schon Plautus spottet über den Wechsel der Moden in der 
Frauentracht. Epid. 11, 2, 39-49. Vgl. Varro de L. L. IX, 22. 

46) Dig. XLVtf, 40, 45 §45. 

47) vestis ancillaris Dig. a. a. 0. 48) S. Th. V, 4 S. 42. 
49) S. besonders Horat. Sat. I, 2, 4 04 ff. 

PrivaUiterthumer n. 4 2 



Digitized by 



Google 



178 

sdien Frauen Eingang fand^<^^<^) und der dccenten und würde- 
vollen Kleidung Goncurrenz machte , welche fttr die römische 
Matrone in demselben Grade vorschriftsn^ä$sig war, als die 
Toga fttr die Männer. Diese Kleidung besteht ausser der 
allen Frauen gemeinsamen fascia^^) und tunica mierior, $ubtH 
cula^^) , interula^^) , in der shla^^) , ttber welche beim Aus« 
gehn**) noch ein ümwurf gelegt wird. 

Die Stola ist eine bis auf die Füsse reichende^®) funiea mit 
halben Aermeln^^, am unteren Rande mit einein Besatj^e (if»^ 
■sHia)^^) versöhn^ und in der Taille gegürtet^^. 

Als Umwurf diente in ältester Zeit das ricinium oder re-^ 
cinium, ein viereckiges Tuch, das schon in den XII Tafeln 
erwähnt wird^^) un4 dort eiq^n Teppidi .be;if ichnet , mit dem 



4650) Die ältesten ZeugDisse dafür sind Seneca contr. II, 43 p. 459, 
40. II, 4 5 p. 4 74, 4 6. exc. contr. II, 7 p. S58 ßurs., sodann Seneca de 
benef. VII, 9, 5. 

54) S. obenAnm. 949 ff. Terent. Eun. {I, 3, 22. Hieropymus 
ep. 89 (47) ed. Paris 4 706 Vol. IV p. 832: Papiüae fasciolis comprimun- 
lur et arisfßtkU cmgulo angustiu^ pectus arUUtkr. 

52) S. oben S. 95. 

53) Apul. Met. VIII, 9 p. 676. Florid. I, 9 p. 35. Hild. Vopisc. Bo- 
nos. 45,8: interulas 4ilores ducu et reliqtM matr(mae conveniu,nt, 

54) muliebris Stola \ ^rr de L. L. VIII, 28. X, 27; mulierum stola 
ib. iX, 48; den Matronen besonders zugeschrieben Paulus p. 425, 45: 
Matronas appellabant eas fere, quibus stolas habendi ius erat. D i g. XXXIV, 
2, 28 § 2. Gic. Phil. II, 48, 44. Horat. Sat. I, 2, 29. 94-400. Mart. 
I, 85, 8. Corp. I. L. In. 4 494. 

55) TibuU. IV, 2, 44. 

56) ad talos demissa Hör. Sat. I, 2, 99; stola longa 0\. ep. ex Ponto 
III, 3, 51; Tibull. I, 6, 67. 

57) S. unten Aom. 4 680. 

58) Hör. Sat. I, 2, 30. Ovid. A. A. I, 32: 

Quaeque tegit medios instita lotiga pfides. 
Dass die stola eine wirkliche Schleppe hatte , scheint anzunehmen. Auf 
einem Bilde der Titusbäder (S. Bartoli Admiranda t. 83) sind zwei 
Frauen dargestellt , von denen die eine mit einem Krieger eindringlich 
redet. Man erklärt sie für Veturia, die Mi(ttc>r des Coriolan. Beide f rauen 
tragen Schlepj^en. Dies scheint auch Hustath. II. p. 409, 4 zu sagen: 
ravvnenlov rriv ^Elivipf Xfyn — tag tavvovaav 'PtofiuixtSe xal kniavQOV" 
oav xärü) top ninXovy obgleich sich diese Notiz auf eine viel spätere, aber 
charakteristisch römische Sitte beziehen wird. Allein dass unter dieser 
Schleppe die instita zu verstehen sei , wie Rieh s. v. palla annimmt , ist 
damit noch nich^ bewiesen. 

59) Ennius bei Non. p. 498, l: 

et quis illaec est, qt^ie lugubri 
Succincta est stola? 

60) G ic. de leg. II, 23, 59, nach Schoell's {legis XU tabuiarum re- 



Digitized by 



Google 



179 

man den Scheiterhaufen scbmUckti**^) . d\q Frauen befestigten 
dasselbe am Kopfe und hüllten sich in dasselbe ein, indem sie 
es über den linken Arm oder die linke Schulter zurückscblu- 
gen^'^). Sowohl das rtcintum als die damit im Ganzen iden^ 
tische rica^^) erhielt sich im religiösen Gebrauche bis in die 
Kaiserzeit; die letztere trägt die Flaminica^) , das erstere 
tragen die Frauen bei Begräbnissen*^*) und die Opferknabea 
der fratres aroales^^) , und wie es scheint , überhaupt die Ca— 
milli®^}. Als gewöhnliche Kleidung kam es dagegen schon 
frühe ab und wurde durch die Palla ersetzt««) , über deren 



liquiae p. 57) etwas kühner, aber dem Sinne entsprechender Verbesse- 
rung : Extenuato igitur sumptu, tribiis reciniis relictis et uno clavo purjntrae 
— tollit etiam lamentationem. Vgl. II, 85, 64. 

1664) S. Tb. V, i S. 378, WO icbAnm. 2434 indess die ricinia als Klei- 
der erklärt habe, während es ohne Zweifel Tücher, vestes stragulae, sind,, 
mit denen der Rogus geschmückt wurde. S. hierüber jetzt Semperl S. 
84 4flf. 

62) Feslusp. 274^32: Recinium omne veslimentum quadratum U, 
qui Xllinterpretati sunt, esse dixerunt; Verrius togam, qua iMulieres ute^ 
bantur , praetextam clavo purpureo, VarrodeL.L. V, 432: Antiquissi- 
mis amictui ricinium. Id, quod eo utebantur duplicif ah eo, quod dimidian^ 
partem retrorsum iaciebantf ab reiciendo ricinium dictum. I s i d o r Or. KIX« 
25, 4 Eadem [stolaf es wird aber richtiger suf palla bezogen, von der § 2 
die Rede ist) et ricinium Latino nomine appellatum eo quod dimidia eiu^ 
pars retro reiicitur, quod vulgo mavartem dicunt. N o n i u s p. 542, 4 : rtci- 
ntum, quod nunc mafurtium dicitur, pallioCum femineum breve. Se ry. ad 
Aen. I, 282 : Ricinus autem dicitur ab eo, quodpost tergum reiicitur, quoä 
vulgo mavorte dicunt. Vgl. Th. V, 4 S. 43 Anm. 208. 

63) Paulus p. 288, 40: Rica est veslimentum quadratum, fimbria- 
tum, purpureum , quo Flaminicae pro palliolo utebantur. Festusp. 277»' 
5 : Ricae et riculae vocantur parva ricinia, ut palliola ad usum capitis facta^ 
Doch steht rtca neben rtctnnttn in dem Verse des Novius bei Ribbeck. 
p. 224, 74 : 

Molidnam crocotam chirodotam Hcam ricinium. 

64) Th. IV, S. 274. Auch das suffibulum der Vestalinnen (Th. IV S. 
283) ist ein ähnliches Kopftuch. 

65) S. Tb. V, 4 S. 362 Anm. 2807. 

6«) Atti d. fr. Arvali, XXIV col. 2, 9. 24. XXXII col. «, 4f. 
XXXVII, 7. 

67) lieber die camilli s. Th. IV S. 4 77. Auf dem Relief einer Ära 
von Caere, abgeb. in Monum. d. Inst. VI tav. XIII fig. 4 und erörtert voo 
Henzen Annali XXX (4 858) p. 9, opfert ein Mann in der Toga vor einem 
Altare, während ein camillus das praefericulum trägt. Der letztere hat 
über der linken Schulter ein Tuch mit Kränzen {flmbriatum) worin Hen- 
zen das ftctntttf» erkennt. Einen ähnlichen kurzen Umwurf mit Franzen 
hat der Camillus auf dem Relief bei Claracllpl. 2i8n. 840. 

68) Dass das ricinium nicht zugleich mit der palla angelegt, sondern 
durch dieselbe ersetzt wurde, was Becker Gallas III, S. 494 zu verken-* 
nen scheint, lehrt Varro bei Non. p. 549, 32: Ut, dum snpra terrant 
essent, ricinis lugerent; funere ipso, ut pullis paUis amictae. 

42* 



Digitized by 



Google 



180 

Form viel gestritten worden ist^^^^j . Von den Alten selbst wird 
die Palla als ein weites und langes Kleidungsstück beschrieben, 
entsprechend dem griechischen TtenXog^^) ; wie dieser anzu- 
ziehen und umzunehmen'^^j , für Frauen und für Männer zu 
brauchen war^^) ^ go wird auch die Palla zum Theil von den- 
selben Schriftstellern als indumentum^^) und als afnictus^^)^ 
und wie wir sehen werden, von Dichtern wenigstens als 
gemeinsame Tracht beider Geschlechter bezeichnet. Aber 
auch als Frauenkleid ist sie nicht, wie die stola^ den Matronen 
eigenthümlich, sondern wird auch von Fremden^^) , Libertinen 
und Buhlerinnen''«) getragen, so dass die Vermuthung nahe 
liegt, dass sie für diese verschiedenen Personen auch ver- 
schiedene Formen gehabt habe. Die Palla war nämlich, wie 
das ricinium , ein viereckiges , vielleicht quadratisches Tuch, 
das auch als Vorhang dienen konnte^''). Von dem rtcinium 
unterschied es sich hauptsächlich durch viel grössere Dimen- 
sionen , da dieselbe Mode , welche die Toga weit und falten- 
reich gestaltete, eine gleiche Veränderung in der Frauentracht 
herbeiführte. Getragen aber wurde es in der That auf zwei 
ganz verschiedene Arten. 

Frauen, welche die Stola trugen, also römische Matronen, 
legten es um , wie das griechische Pallium'^) , indem sie das 



. 1669) Rubenius de re vest. p. 444 ff. Ferrarius Anaiecta p. 86 ff. 
O.Müller Archaeol. her. v. Welcker S. 496. Böttiger Sabioa S. 397. 
4t6f. Becker Gallus 111 S. 4 86 ff. Visconti M. Pio-Clem. Milan. 
4848.1p. 459 ff. Weiss Koslümkunde 1 S. 974 ff. Rieh Dictionaire 
des Ant. Rom. Paris 4 859. 8 unter den Worten slola und pcUla. 

70j^Serv. ad. Aen. I, 479: unde post Minervae palla peplum appel- 
lata est. G 1 o s s a e Palla , ninlog. 

74) Pol lux VII, 50: ninXog' ^ad^fia <f' iatl 6i7iXovv Tr^v XQ^^*xv^ 
mg Mvval re xal inißakiad-ai. Gewöhnlich ist er indessen ein nsQlßlijfia 
Eustath. ad. Od. p. 4550, 49. 4570, 56. 

73) Eustath. ad II. p. 470, 7 599, 4. Od. p. 4550, 49. 

75) Varro de L. L. V, 434. Auct. ad Herenn. IV, 47, 60. Ov. 
Met. IV, 484 ; XIV, 262. 

74) Varro bei Non. p. 549, 82. 75) P 1 a u t u s Menaechm. S05. 

76) Plautus Menaechm. 426. Tibull. IV, 2, 41. 

77) Senecadeira 22, 2 erzählt, Antigonus habe in seinem Zelte 
zwei daneben gelagerte Soldaten reden hören , utpote cum inter dicentem 
et audientem palla inleresset. Quam ilU leviter commovit et : longius, inquit, 
discedite, n« vos rex audiat. 

78) Von der Matrone Hör. Sat I, 2, 94 : 

ad talos stola demissa et circumdala palla. 



Digitized by 



Google 



Tt^f^ M ^vS\ 




Zu ß^rk^r J/a.7VUU ruä S Mu^tdi ti 

niniti^edby Google 

JABrocfcKaub (jeogr-arüst Aiutaii, Lexpiife 



Digitized by 



Google 



181 

eine Drittel über die linke Schulter nach vom fallen liessen, 
den übrigen Theil aber über den Rücken legten und dann ent* 
weder über die rechte Schulter nach vom nahmen, in welchem 
Falle das Tuch den ganzen Körper bedeckt i«^*) (S. die Abbild. 
Fig. S) oder unter dem rechten Arm durchzogen, in welchem 
Falle der halblange Aermel der Stola oder der tunica interior 
sichtbar bleibt so), in beiden Fällen aber das Ende des Tuches 
über den linken Arm oder die linke Schulter zurückschlugen. 
Es war dabei möglich, die Paila ebenso wie die Toga über 
den Kopf zu ziehen , was namentlich bei Opferhandlungen ge- 
schah®*), oder sie in der Taille straff um den Leib zu legen®^)^ 
wie die Toga im cinctits GabmuSj und wirklich ist zuweilen 
von einer Gürtung der Palla die Rede^^) , wobei es freilich 
zweifelhaft bleibt, ob nicht die andere Form der Palla zu ver- 
stehen ist. 

Wer nämlich keine Stola trug , also Mädchen und fremde 
Frauen , drappirte dieses Tuch in der Form des griechischen 
doppelten Chiton (diTtkotdtov^^) y Ttejtlog^^) y welcher Unter- 
Ganz übereinstimmend mit den gleich zu erwähnenden bildlichen Dar- 
Stellungen beschreibt Apuleius Met. XI, 3 eine palla , quae circumdrca 
remeans et sub dextrum latus ad humerum laevum recurrens umbonis vicem 
deiecta parte ladniae , multiplici contabulatione dependula, ad ultimas oras 
tiodulis ßmbriarum decoriter confiuctuabat. . 

4679) S. die Statue der jüngeren Agrippina in Dresden. Becker Au» 
gusteum 111, 426. Die Stdtue M. P. Gl. ill, 25=rMüller u. Oesterley 
Denkmäler I t. 68 n. 373. 

80) S. Mus. Borb, II, 40= Müller u. Oesterley Denkm. lt. 68 
n. 374. Mus. P. Gl. III, 40. Visconti 3fon. Gabinii. 6 n. 45. Monu- 
menti Borghesiani t. 4 8 n. 2. Statue der Faustina Mon. d. Inst., VII tav. 
85, der Livia Mus. Later. tav. 7. Die Abbildung ist aus dem Relief bei S. 
Bartoli Admiranda 44. 

84) S. die beiden Statuen von Herculanum in Becker's August. I, 
49—22, 23—24: die Statue der Livia Mus. Borb, III, 37sMüller u. 
Oesterley I t. 68 n. 370 : De' Bronzi di Ercolano Vol. IINapoli 1774 foL 
tav. LXVII; LXXXI p. 824; LXXXIl p. 325; LXXXHI p. 329; Weiss a. 
a. O. S. 975—977. 

82) Becker August. II, 80 ; Bronzi di Ercol. t. IV p. 45; t. XXVIL 

83) Hierauf bezieht sich möglicher Weise Hör. Sat. I. 8, 23 : 

Vidi egomet nigra succinctam vadere palla 

Canidiam, 
Seneca Troad. 94 : 

Cingat tunicas palla solutas. 
Verg. Aen. VI, 555: 

Tisiphoneque sedens palla succincta cruenta. 

84) PolluxVII, 49. 

85) Müller Handbuch der Archaeo)ogie § 340. 



Digitized by 



Google 



18? 

Ueid and Umwarf aus einem Stücke bildete (s.Fig. 3) und in 
folgender Art angelegt wurde^^^®). Das quadratische Tuch 
AOCD (s. Figur 4) wird in der Linie E F ao zusammenge- 
legt ^ dass das Stttck EGFH doppelt liegt; darauf wird das 
Tuoh nochmals in der Linie I KL susammengelegt, so dass 
^s nun die Form EDLJ hat und auf der einen Seite (IKL) ge- 
schlossen , auf der andern Seite [E G D) aber offen überein- 
ander liegt. Von dem so zusammengelegten Tuche wird die eine 
Hälfte über den Rücken, die andere über die Brust gezogen 
und beide Hälften werden auf den Schultern mit Spangen {fibu- 
ia$) zusammengesteckt; für den linken Arm ergiebt sich dann 
eijie Oeffnung zwischen der Spange und der Falte , der rechte 
Arm bleibt frei ; über Brust und Rücken Hegt das Tuch dop- 
pelt, bis zu den Füssen fällt es einfach herab, auf der rechtea 
Seite ist es offen oder wird ebenfalls durch Spangai zusam-- 
fnengehalten. Löste man die Nadeln auf der Schulter, so fiel 
es ganz herunter^*^ , insofern man es nicht gürtete , was al— 
lerdings üblich war. Dieser griechische Chiton, den die 
dorischen Mädchen allein, die Römerinnen aber über der tu-- 
nica interipr trugen, deren Aermel sichtbar sind, ist wahr— 
seheinlich auch durch den Namen von der Palla matronalts 
unterschieden und als tunicopallium^^) oder tunica palUolata^^) 
bezeichnet worden. Jedenfalls sind die beiden beschriebenen 



4686) Die Sache ist zwar bekannt, aber gut beschrieben von Fiuati 
im Mußeo Rorbon. II tav. k , dem ich die Zeichnung entlehne. Beispiele 
dieser Tracht sind sehr häufig. So z. B. Mus. Borb, II, 5. 6. 7. Bronzi di 
SrcQl tav. LXX p. 873 ; LXXI p. 277 ; LXXII bis LXXVI. 

87) Eustatb. ad IL p. S99, 40: ^Eari ^k irinlos xaX hrav^a yv^ 
pameZog x'-'f^^i ov ovx iv^Svopto aW in€QOv(oyto, xul trjs ne^ovrig agd-si^ 
iftfS xara^^^tov avTog eig to ^«(pog (paivsrai. p. 4 347, 34: IIiiTtloi dk 
yvvaiMtZov (poqrifAa xara Tovg naXaiovg , S ine^vaivro at yvvauesg. ad 
Od. p. 4 847, 84 : ninhtv 6i (paai tiveg thv iviavd-a /^fyav xal neQiMctklia 
:9C«i noixUop neQtßolatov elvai, , axiitov thv ctQioxeQQV ^ov xal MfAngo- 
if&sv xal 07nad-€v avvdyov rag &vo nxiQvyttg dg t^v ds^iäv TtXsvgap, yu- 
jjLvr^v i(3v trjv ^e^iav x^tQu xal thv ^fiov. Bei der Statue in B ecke r's Au- 
gust. II, 48 sieht man die eine Spange gelöst und den Chiton halb ber- 
Hintergefalien. 

88) Serv. ad Aen. I, 648: Pallam rigeiUsm: significat autem tunico- 
paüium. Noniusp. 537, Si : palla est honestae mulieris vestimetUum, hoc 
est tunicae palUum. Es ist auch hier wohl tunicopalUum zu lesen, welches 
Wort auch Acron ad Hör. Sat. 1, 2, 99 ohne Variante bat. 

89) Vopisc. Bonos. 45, 8. 



Digitized by 



Google 




Digitized by VjOOQIC 



r.A.BTockh.auä i}eofi3'-arU.st Aa.stalt. Leipri« 



Digitized by 



Google 



183 

Tra($hteny von welcheu die erste &n StaiiKcbkeH Htd Würde 
der tnänuMcbeD Toga entsprechend ^ die zweite für dw freie 
ßeweguiKg junger Mädefaen geeignet ist, wetin auch nicht oBe 
einzigen ^^^^), so doch die gewöhnlichen Frauencostüme in Roß) 
gewesen. Auch die zahlreich«« Bronzen von Herculanum, die 
alle der Zeit vor 79 aBgehöreb, haben fast ausschliesslich diese 
beiden weiblichen Kleidungen. 

Von beiden verschieden ist indessen diejenige Palia, 
weiche von Dichtern sowohl weiblichen^^j udd oiännlicheD^^) 
Gottheiten^ als Sehern, Sängern^^) und Personen der Heroen- 
zeit**) beigelegt wird , und in welcher auf der Bühne die Oi-^ 
thardden auftraten. Dieses aus Statuen und Beschreibungen 
bekannte Gostüm*^) besteht aus einer einfachen tunica talaris 
{griechisch ^^ivcui^ ogS-offradiog^^) und einer griechischen CUü'»- 
mys; die erstere, welche angezogen wird*^) , hat mit der rö- 
mischen Palla nichts gemein^^), als die Länge des Kloides, das 



A999) Es findet sieh z. B. noch ein ganz verschiedener Um wurf eines 
Tvehes über dem doppelten Chtlon , bei welchem eine Bcke des Tuches, 
mit einer Quaste versehen, grade vorn herunterhängt. S. die Statue der 
Agrippiäa im Mus. Lat^an. t. 4 2; eine andere in Gerbard'sAnt. Denkm. 
I Cent. t. 75 und die weibliche Figur amf dem Sarkophag in Petersburg 
Mm. de la Society d' Archäologie de 8, Petersbourg, Vol. VI (H. XVI) pl. 4 8. 
91) Die palkt trägt Juno Tibull. IV, 6, 43; Minerva Clsud. de 
rap. Pros. II, 86. Sidon. Apoll. Carm. 45, U; Diseordia Verg. Aen. 
VIll, 70i; Circe Ovid. Met. XIV, 262 ; Thetis Val. Flacc. Arg. I, 482. 
9%) Sie tragt Baöcbus Prop. IV, 47, »2. Statins Achill. J, 262; 
Apollo Tibull. III, 4, 35. Ovid. Met. XI, 465; Mercur Stat. Theb. 
Vn, 89; Tiberinus Claudian. in Prob, et Olybr. cons. 224 ; Osirls Ti- 
bull. I, 7, 46; Boreas Ovid. Met. VI, 794. 

93) Dem Mopsns Val. Flacc. Arg. I, 385; demArion Ovid. Fast. 
II, 4 07. 

94) So dem laso« Val. Flacc. Arg. III, 7fS; dem Poiynices S t a - 
tius Theb. Xli, 3 12. Medea schickt der Creusa einepalla^ Senec. Med. 
570. Die Helden der Tragödien (Hör. A. P. 278. Ovid. Am. II, 48, 4 5) 
und die Tragödie selbst (Ovid. Am. III, 4, 42) erscheinen in ihr. 

95) In diesem Costüm ist der Apollo citharoedus im Mus. Pio^Clem. 
abg. bei Visconti M. P. Cl. I tav. 4 5. Mit demselben stimmen genau 
die Beschreibungen. Auct. ad Herenn. IV, 47, 60: Uti cithtnroeduSf 
cum prodierit optime vestituSf palla inaurata indutus cum chlamyde purpft^ 
rea; Apuleius Florid. II, 45: tunicam picturis variegatam deorsus ad 
pedes deiectus ipsos, graecanico cingulo , chlamyde veUU utrumque brachhim 
adwque articulos palmarum. 

96) DioCass. LXIII, 47. PolluxVII, 49. 

97) So sagt Ovid. Met. XIV, 262 von der Circe: 

paUamq^^e induta nitenUm 
Insuper aurato circum velatur amictu. 

98) Apuleius , der sowohl die palla Als d«n omatus der Citharöden 



Digitized by 



Google 



184 

bis aaf die Erde schleppii^y om die Hoheit der Gestalt m 
mehreo^^^j, und wird, da es fOr sie der römisdiefi Sprache ao 
einem Namen fehlt, nicht nur paOa^ sondern auch syrtna^) und 
jlofa^ genannt. 

Zu derselben Zeit, in welcher die Toga den Männern lästig 
SU werden anfing, d. h. schon unter den ersten Kaisern, fingen 
auch die Frauen an, Stola und Palla abzulegen ; unter Tiberius 
wurde im Senat ein Strafantrag gegen die Matronen gestellt, 
welche öffentlich ohne Stola erschienen^) ; Ulpian , welcher 
228 starb , erwähnt in einer Aufzählung der weiblichen Klei- 
dungsstacke noch die Stola , nicht aber die Palla^) ; im Edict 
des Diocietian von 301 kommen beide nicht mehr vor, sondern 
statt der Stola die Tunica^) unter zwei neuen Namen , Dalma- 
tica und Golobium^) . Von diesen ist die Dalmatica eine Tu- 
nica mit Aermeln (montcato) , welche etwa seit Commodus^) 



beschreibt, stellt die Differenz beider genügend fest. Wenn daher Livios 
XXVII, 4, 40 eixtthlt, die Römer hätten der Cleopatra eine palla picta 
cum amieulo p urp u no geschenkt , so ist hier nicht an eine römische palla 
matraoalis, sondern an einen griechischen ninXot zu denken. 

4699) S. Statins Achill. I, S62. Prop. IV, 47, 88. Tib. iü, K, 35. 
Ovid. Met. XI. 465. Yal. Fiacc. Arg. I, 385. 

\ 700) H iero n y m. ep. 89 ed. Paris. 4 706 fol. Vol. IV p. 732 : H [ve$Us) 
per terram, «1 altior videaris , trahatur. 

4) Senec. üerc. für. 475; Sidoo. Apoll. Carm. 4 5, 46. 

9) Varro de R. R. III, 4 3, 3: Quintut Orphea vocari iussiL QtU 
cum eo venisset cum stola et cithara et cantare esset mssus , Imccinam m- 
flamt. 

3) Tertullian. de pall. i: Converteel {lies te) ad feminas; habet 
spectare , quod Caecina Severus gravUer senatui impressit , matronas sine 
Stola in puölico. Denigue Lentuli auguris consuUiSf qtme ila sese exauctoras- 
setj pro stupro erat poena , quoniam quidem indices custodesque dignitatis 
Habitus , ut lenocinii factitandi impedimenta , sedulo quaedam desuefecerant. 
At nunc in semfit ipsas lenocinando, quo planius adeantur, et stolam et sup- 
parum — eiuravere. Diese historische Notiz, zu deren ErkläruDg Salma- 
sius nichts beibringt, betrifiTt zwei Anträge im Senat, herrührend von 
Caecina Severus, der bei Tac. Ann. III, 33 im J. 94 p. Chr. gegen den 
Luxus der Frauen redet, und von Co. Lentulus augur, der bei Seneca 
de benef. II, 27. Suet. Tit. 49 (vgl. Lips. ad Tac. Ann. IV, 44) erwähnt 
wird. 

4) Diig. XXXIV, 2, 23 § 2. Nach Tertullian. der etwa gleichzeitig 
ist, war auch die Stola schon ausser Gebrauch. 

5) Ed. Diocl. VII, 54. 

6) Wenn es XVII, 4 heisst JelfjtattxöSv avSgtltov riroi xcloßCtov (fog. 
«'» so kann daraus nicht geschlossen werden , dass Dalmaticae und Colo- 
bia identisch sind, wie Mommsen zu thun scheint, sondern nur, dass sie 
gleichen Preis haben. 

7) Lampr. Comm. 8: Dalmaticatus in publico processit. Lampr. 



Digitized by 



Google 



185 

Tiir Männer und Frauen"«») üblich wurde, das Colobium eine 
T*unica ohne Aermel®) . Beide haben sich in dem kirchlichen 
Costüm noch lange , wenn auch mit einigen Veränderungen 
erhalten*«). Als üeberwurf für beide Geschlechter kommen 
im Edict des Diocletian dvaßolelg^^) , d. h. palltola^^), vor und 
3usserdem eine neue Art vonKaputzen [caracallae)^^), welche 
]:iicht , wie die cuculH , an tunicae , lacemae und saga ange- 
he rächt, sondern als besondere Kopf- und Schulterbedeckung**) , 
grösser oder kleineres) geschnitten, verwendet wurden und zu 
unterscheiden sind von der caracalla taUxris oder Antoniniana, 
einem eigenthümlichen langen Kleidungsstücke , von welchem 
der Kaiser Caracalla seinen Namen hat*^). 

Wir schliessen diesen Abschnitt mit einer Uebersicht der 
bauptsächlichsten Berufsthätigkeiten , welche sich aus dem 
Manufacturgeschäft entwickelten. Hieher gehören 



Heliog. 26. Eine tunica manicata für Mänoer erwähnen Treb. Poll. Gall. 
duo 46. Vopisc. Aurel. 48. 

1708) Ed. Diocl. c. XVII unterscheidet Jelf^arixal dvdQilai und yv- 
vaixilat. 

9) Die Zeugnisse hierfür s. bei Goth. ad Cod. Theod. XiV, 4 0, 4. 
Vgl. Salmas. ad Tertull. de pall. p. 84 f. 

10) Sulp. Boisser^ein Abb. d. phii. bist. Classe der Bayerischen 
Acad. III p. 556 : »die ursprüngliche Dalmatica , ein bis auf die Knöchel 
hinabreichendes, rundes, geschlossenes Gewand mit langen anliegenden 
Aerroeln findet sich noch bei den Diakonen der griechischen Kirche un- 
ter der Benennung axoixaQiov. Die Dalmatica der Katholiken aber be- 
steht aus zwei viereckigen Stücken , welche blos durch Schulterblätter 
verbunden, an den Seiten offen sind und den Körper vorn und hinten 
gleich massig bis unter die Kniee bedecken. Die Schulterblätter hängen 
über die Achsel herunter, so dass sie gewissermassen kurze Aermei 
bilden.« 

\\) Ed. Diocl. XVII, «8flf. 

1i) Hieronymus (331 — 420) beschreibt in der Anm. 1700 ange- 
führten Stelle den Anzug eines Mädchens, welcher aus einer langen tunica, 
der fascia und dem palHolum besteht. Auch früher schon erwähnen die 
Dig. XXXIV, 3, 38 § 1 tunicae cumpalliolis. 

13) Ed. Diocl. XVII, 80 flf. 

1 4) Solche Kaputzen findet man abgebildet Müller Denkm. d. alten 
Kunst II, Taf. LXI, 789». Mus. Borb. IV tav. A. 0. Jahn in Ber. d. ph. 
bist. Gl. der S. Ges. d. Wiss. 1861 S. 369 hält den ct*cullus oder bardocu- 
cullus für ein eignes Kleidungsstück , das bis an die Knie reicht , also für 
eine Tunica mit Kaputze. 

16) D Aher caracaUa maior, carctcalla minor. Ed. Diocl. VII, 44. 45. 

16) Aurel. Vict. Caes. 21, 1. Epit. 21, 2. Spart. Garac. 9, 7: 
Jpse Caracailae nomen accepit a vestimenlo, qüod populo dederatt demissous- 
que ad taloSf — unde hodieque Antoninianae dicuntur caracailae huiusmodi. 



Digitized by 



Google 



18« 

4 . die Lieferanten des Bobstoffes , namentlidi die Produ- 
centen von Wolle , Ziegenhaar und Flachs j die Purpurfiscfaer 
{rtoffv^elg, tnurileguli, conehylioleguU) und die Fisdier der 
fimna. 

5. Die Händler mit Rehstoffen und die Importeurs frem-^ 
derWaaren; die Wollhfindler, negotüUüres lanarii, die Haar- 
Viehhändler^ ei/icMrtt^^^^j, die LeinenhäiMllery Imtecarü^^)^ die 
Ifalvenstollbändler, molochmariij die Seidenhändler , serieariij 
holAserkarii. 

3. Die Fabricanten, nämlich: 

a. die Filzmacher, coactiHarii; 

b. die Wollkrempler, carminatoreSypectinarii; 

c. die Färber, infeclores, offecteres und zwar: 

Blauförber, violaniy 
Wachslärber, cerinarit^ 
Safranfärber, crocotarit, 
Braunfärber, spadicarii, 
Purpurfärber, purpurarn; 

d. die Weber, textores^^) und zwar : 

Wollweber, lanarii, 

Leineweber, Hnteones^], 

Weber gemusterter Zeuge, polymitar%i\ 

e. die Walker, fullones, lavatoreSj Mores; 

f. die Sticker, phr^iones, ptumarn; 

g. die Goldschläger, bractearii^^] ; 



in usu maxime Romanae pUhis frequentatae. Spart. Sever. 94, 4 4. 
Dio Ca SS. LXXVIII, 3. Paulus Diacon.Histor. Mise. X, 2S. Jornan- 
öes de regn. suocess.lS, 17) Orelli n. 4462. 

474S) OrelH 8. 4t45 und andere Beispiele bei M arini Atti p. S46 
n.75. Dass Imtearius ein Händler, nicht ein Weher ist, zeigen Dig^XIV, 4, 
5 § 45: duas negotiationes exeercebatf putasoffariam et lintewriam. Dig. 
XIV, 3, 5 § 4 : Sed etiam eos institores dieendos ploctttl, quiöus vestiarii vel 
Untearii dant vestem circumferendam, quos vulgo circttores appellafntu. Erst 
im Cod. Th. X, 20, 46 kommen gynaecktrü, Untearii und linyfarU als sy- 
nonyme Ausdriteke Tor. Vgl Goth. ad Cod. Th. X, tO, 8. Der linarius 
Cr. 48f'4 in einer raailänder Inschr. scheint auch ein Händler zu sein. 

49) Orelli 2863. 

20) Henzen n. 723». Grut. 38, 45. Plaut. Aul. III, 5, 38. Serv. 
ad Aen. VII, 4 4 : apud maiores stantes teoMhant, ut hodie Unteomes vid/emus. 

24) lieber diese s. den Abschnitt über die Goldschmiede. Uefoer die 
von ihfien gemachten Kieiderdecorationei^ s. oben S. 452. 453. 



Digitized by 



Google 



187 . 

A. die Borten«- und Beftatemacber , ImMctrüf segrnm^ 
tarti^^^) , woxu vielleichl auch die fnanulearifl^) 
und lorarü^) zu rechnen sind ; 
t. die Brusibindenmacher, strophiarifl^) ; 
k. die Hemdenmacher, i$uiusiarifl^) ; 
L die Schneider, sartores^'^) , sardncUores^^) und 
Schneiderinnen, sardnatrices^^) ; 
m. die cen/imartty d. h. Yerfertiger von Kleidern aus 
alten Flicken (cenUmes) , weiche die Sciaven 
trugen^®] , und Decken derselben Art, die man 
zum Feuerlöschen und für militärische Zweckest] 
brauchte. 
4} Die Händler mit Zeugen und fertigen Kleidern, negth- 
tiatores vestiarifi^] und speeiell paenuknii^^) , sagorü^) und 
vestiarü tenuarip^) . Die vestiarii haben theils ein Ladenge- 



47S2) Benzen n. 7278. Vgl. oben S. 458. 
SS) Plaut. Aul. III, 5, 37. 

24) Für einen Bortenmacher (über lara Borten s. A. 4 4S7) halte ich 
den loraritis bei Maffei Mus. Ver. p. 295, 3. 

25) Plaut. Aul. 111, ft, 42. Vgl. oben S. 95. 

26) Plaut. Aul. III, 5, 35. 27) Non. 7, 28. 

2S) Plaut. Aul. III, 5, 41. Henzen n. 7274. Man sagt: sarcina- 
tori sarcienda veslimenta äare. Gaius III, 443 162. 295. Paul. Seat. 
II, 34 , 29 u. ö. 

29) Orelli-Henzen n. 645. 5372. 7275 u. ö. 

S9) Coiumellad.R.R. I, 8, 9. Nach Ca to d.R.R. 435 kauft man 
die besten centones in Rom. 

84) S. Th. III, 2 S. 476 Anm. 2849. Die in Inschriften oft erwähn- 
ten eoliegia centonariorum oder coUegia fabrum et centonariorum (s. Hen- 
zen Index p. 4 74. 4 72) scheinen nur für diesen letzteren Zweck bestimmt 
zu seki. Zum Unterschiede von ihnen heisst der Verfertiger von Klei- 
dern dieser Art vestiarius cenUmarius Orelli 4297. 

32) Dig. XXXVUI, 4, 45. Cod. Just. X, 47, 7. Orelli n. 3643. 
4729. Mommsen I. R. N. 4554. 4542. 

38) negotiator paenularius in Germania Henzen n. 7259; paenula- 
rius in Puteoli Mommsen I. R. N. 8899. 

84) n9goUaU)r uigarius in PuteoU Or. 4254 as Mommsen I. R. N. 
2524; negotiatar sagarius und mercator sagarius Fabr. p. 495 n. 4 89; 
sagarianegoUatio Dig.XlW, 4, 5 §45; «o^oriiM Reines. XI, 403. Fabr. 
p. 84 n. 467. Orelli 4275; coüegium sagariorum Bomanorum Reines. 
X, 9. 

85) Henzen n. 7285. Unter vestes tenuariae hat man nicht grade 
Coae vestes zu verstehen, sondern wohl hauptsächlich leichte Wollen- und 
Leinenzeuge. Eine tunica tentKuria kommt in dem Zolltarif von Nordafrica 
(Gerhard Arch. Anz. 4858 n. 4 20 p. 259) vor; zu feinen Togen aber 
lieferten das Zeug die tarentinischen Fabriken s. A. 4549. 



Digitized by 



Google 



188 

schäft, weshalb sie in ihrer Firma die Wohnung angeben i^^«), 
theiis vertreiben sie die Waare durch Hausirer (cirdtores)^'^) . 
Einen solchen Laden und zwar einen doppellen für Männer- 
und Frauenkieider stellen zwei in Florenz befindliche Marmor- 
reliefs dar, welche wahrscheinlich als Ladenschilder dien- 
ten^s) . Dass als Waaren überall nicht nur Zeuge und Tücher, 
sondern fertige Togen, Tuniken, saga, paenulae u. s. w. ge- 
führt wurden, wird ausdrücklich berichtet^^) . 

Die bedeutendste Thätigkeit muss indess den vestiarii die 
Decoration, d. h. das Tapeziergeschäft gewährt haben. Einen 
wesentlichen Theil der häuslichen Einrichtung machten bei 
den Alten die Vorhänge (vela) Decken und Teppiche (vestes 
straguläe, plagulaCj tapeta, aulaea), aus, welche theiis in Pri- 
vathäusem zur Bekleidung der Stühle , Sophas und Betten, 
zum Schutze des Atriums gegen die Sonne (S. Th. V, 1 S. 
243), zu Portieren (V, 1 S. 244), zum Verhängen der Interco- 
lumnien in offenen Säulenhallen , zur^ Decoration der Zimmer- 
wände (V, 1 S. 319) und zu Fussteppichen, theiis zum Schutz 
und Schmuck der innern Räume von Tempeln und öffentlichen 
Gebäuden, ganz besonders aber als Mittel vorübergehender 
Ornamentation bei Spielen, Pompen, Triumphen und Lei- 
chenfeierlichkeiten , bei letzteren namentlich zur Umkleidung 
des rogus (s. oben A. 1661) zur Anwendung kamen. Die 
Lieferung der dazu nöthigen Stoffe wie auch die Anbringung 
und Drapirung derselben werden in Rom sowohl von Privaten 
als vom Staate die vestiarii j d. h. also die Tapeziere, über- 
nommen haben, und man darf dieselben nicht nur als Inhaber 
bedeutender Geschäfte, sondern auch als Vertreter einer Kunst 
betrachten, deren Wichtigkeit für das Aiterthum neuerdings 



<736) L. Sempronius Menander, vestiarius a compito Orellin. 4294; 
L. NaeviiM Amphio, vestiar. a compito Allario Henzen n. 7386 ; M. L^ 
vius Hermeros t vestiarius de korreis Agrippinianis Oreiii 5004; A, Cal- 
vins, G. l. vestiar, ab luco Lubitinae Henzen n. 5683; P. FanniuSf P. L 
Apollophanes de vico Tusco vestiarius Orelli 4295; M. Vaierius, M. I. 
Chresimus vestiar. ab aede Cerer. Mur. p. 485, 2; C. Terentius, C. L 
Pamphilus sagarius post aedem Castoris Grut. p. 650, 1. 

37) Dig. XIV, 3, 5 § 4. 

38) 0. Jahn Ber. d. ph. bist. Cl. d. S. G. d. Wiss. 486i. S. 871 ff. 

39) CatodeR. R. 435. 



Digitized by 



Google 



189 

von Semper Die textile Kunst S. 276 — 322 in erschöpfender 
Weise gewürdigt worden ist. 

E. Pelz- und Lederwaaren. 
\. Kürschner- und Gerberarbeiten. 

Unter den Kleiderstoffen haben wir die Pelze nicht er- 
wähnt, weil sie in guter römischer Zeit nur wenig in Anwen- 
wendung kamen. Hirten zwar haben zu allen Zeiten Schaf- 
pelze getragen und für Sclaven auf dem Lande empfiehlt 
Columella Pelze mit Aermeln {pelles manicatae)^''^^), aber feine 
Pelze werden zuerst von Cato*^) , Pelzhandlungen von Varro^^j 
erwähnt*^) ; in der Kaiserzeit kamen Anziehpelze {pelles indu- 
toriae^^) und Pelzdecken*'^) so wie feine Ledersorten immer 
mehr in Aufnahme, und es gab eigene Stapelplätze für Waaren 
dieser Art, wie Tanais an der Mündung des Don^*). Das 
Edict des Diocletian macht als Hauptartikel namhaft Felle von 
Rindern, Ziegen, Schafen^ Lämmern, Rehen, wilden Schafen, 
Hirschen, Mardern, Bibern, Bären, Wölfen, Füchsen, Leopar- 
den, Hyänen, Löwen und Robben*?) , ferner fein zubereitete 
Saffiane, unter denen die babylonischen, phönicischen , lako- 
nischen^s)^ die serischen*^) und später die rothen parthi- 
schen^®) die gesuchtesten sind. Im fünften Jahrhundert 



4740) Columella de R. R. 1, 8, 9. 

ii) Bei Festus p. 265» 3 s. v. Ruscum. 

42) VarrodeL. L. VIII, 55. 

43) lieber den Gebrauch der Pelze im Alterthum überhaupt s. Böt- 
tiger Griech. Vasengemälde I, 3 S. 484—4 92. 

44) Paulus Sent. III, 6, 79. Dig. XXXIV, 2, 23 § 3 : Vestis etiam 
ex pellibtAS constabit, 

45) Dig. XXXIV, 2,24 stragula pellicia. 46) Strabo XI, p. 498. 

47) Ed. Diocl. VIII und dazu Mommsen S. 64. 

48) Ed. Diocl. VIII lin. 4—5. Ueber die bahylonicae pelles s. Dig. 
XXXIX, 4, 46 § 7 Orbis descriptio sub Consiantino imperatore c. 23 in 
Mai Coli, class. auct. e codd. Vat. Vol. III (1831. 8.) p 399: In qua (Cop- 
padocia) est civitas maxima, quae vocatur Caesarea, — Haec ubique üpori- 
nam vestem emitlü et Babylonicarum pellium et divinorum animaUum pul- 
chritudinem. Beckmann Gesch. d. Erfind. V S. 63 ff. 

49) 2:riQixä diQfiara Peripl. Mar. er. § 39. Plin. N. H. XXXIV 
§145. 

60) pelles Parthicae Dig. XXXIX, 4, 16§7. Corippus Joann. IV, 
499 ; Parthica cingula Claud ian. de raptu Pros. II, 94 ; Parthica vellera 
Corippus de laud. Justini min. II, 106; Zancae PaWAicoe (Schuhej 



Digitized by 



Google 



190 

beginnt dann mit der germanischen Einwanderung die eigent- 
liche Verbreitung der Pelzröcke, rhenmes^''^^) , mcistrucae^, 
sisyrae, welche bereits 416 in Rom verboten werden^^) muss- 
ten, im Mittelalter aber gewöhnliche Tracht blieben^*). In 
diesen Artikeln arbeiteten damals die Gewerbe der Kürsch- 
ner {peüiones}^^) j Pelzhändler [pelbzrii^^) , pellianarn)^'^ mid 
Saffianhändler {parthicarii)^^) , während die Bereitung des 
einheimischen Leders für den Gebrauch der Schuster und 
Sattler und für militärische Zwecke^^) den Gerbern [coriarii]^^) 
zufiel. 

2. Fussbekieidung*^). 

Die Fussbekleidung war nicht nur in den verschiedenen 
Theilen des römischen Reiches , sondern auch in Italien und 



Treb. Po IL Claud. il; tä Ha^Bixa rä (fXoyoßa(f>ij diQfxata Lydusde 
mag. II, 4 3. Gramer Comm. Vet. in Juven. 5, 165 p. 486. 

4 754) Als germanische und gallische Tracht schon erwShnt Varro de 
L. L. V, 467. Caesar B. G. VI, 84. Sallust. bei Serv. ad V. Ge. III, 
888. (Jeber die spätere Tracht I s i d o r. Or. XIX, 23, 4. Sid. Ap. Epist. 
IV, 20. 

52) Schon Cicero brauchte das Wort. S. Isidor. Or. XIX, 23, 5. 
Quintil. I, 5, 8. Cic. de prov. cons. 7, 45. 

58) Cod. Th. XIV, 4 4, 4 und das. Gothofr. 

54) Muratori Antiq. Italicae U (4739) p. 409 ff. 

55) Plaut. Men. 404. Lampr. AI. Sev. 24. Dig. L, 6, 6, wo ohne 
Zweifel pelliones zu lesen ist, Cod. The od. XIII, 4, 2. Grut. 648, 7. 
Sie machen namentlich die Zelte für das Lager der Heere. 

56) Firm. Mat. Math. IV, 7. 

57) Ein collegiumpellionariorum deines, cl. I n. 283a:Doni cl. II 
n. 43sDonati p. 235, 2. Reines. Xn. 8. 

58) Cod. Just. X, 47, 7. 

59) Leder und Felle brauchte man beim Militär nicht nur zur Aus- 
rüstung der Soldaten und Gespanne, sondern auch zur Bedeckung der 
hölzernen Belagerungs- und Vertheidigungsapparale. S. Th. III, 2 S. 
474. 476. 

60) Ein coriarius subactarius in Rom r e II i 44 70. Ein corpus cora- 
riorum magnariorum saUHariorum aus Constantins Zeit Orelli n. 4074, 
wo zu lesen ist sokariorum. MagnariiM ist ein Grosshändler. Coriario- 
mm oßcinae P 1 i n. N. H. XVII § 54 ; der technische Ausdruck für das Be- 
reiten des Leders ist coria perßcer$ P 1 in. N. H. XIII § 68. XVI § 26. oder 
snbigere C ato deR. R. 48, 7; für dasWeissgerben depsere, Cato de R.R. 
und dazu Schneider. 

64) IMe älteren Schriften über die Fussbekleidung der Alten sind 
vereinigt in einer Sammlung unter dem Titel : B, Balduintis de calceo an-- 
tiguo et Jul. Nigronus de caliga veterum, Accessenmt ex Q. Sept. Fl. Ter^ 
tulUani, Cl Salmasii et Alb. Hubenii scriptis plurima eiusdem argumenti. 
Praefatus est C. G. Joecherw, Lipsiae, 4783. 42. S. auch Becker Gal- 



Digitized by 



Google 



191 

Bom sehr versofaiedeD ; nian trug nach Bedürfhiss Sandalen, 
Schuhe und Stiefel und nach Geschmack und Mode bald in die-» 
ser bald in jener Form ; zur eigentlich römischen Tracht aber ge^ 
hörten Schuhe^^^^) und zwar für jeden Stand und jedes Geschlecht 
besondere. Noch bis zum Jahre 300 n. Chr. unterschieden sich 
die Staude wie durch die Kleidung so durch die Schuhe**), de-* 
ren es vier bestimmte Arten gab. Dem höchsten Stande kommt 
der mulleus zu, ein Schuh von rothem Leder, mit hoher, dem 
Gothurn ähnlicher Sohle , hinten am Fuss hinauf gehend und 
an diesem Theile mit Häkchen [malleolij versehn , an welche 
die Schnürriemen befestigt wurden^*). Vgl. die Abbild. F. 5. 
Er gehörte zur königlichen^^) , hernach zur triumphalischen 
Tracht*^)) , ist mit dieser auf die spätere oonsularische Tracht 



las III S. 164—174. Weiss Kostümkunde I S. 967. 1068, wo Abbildun- 
gen gegeben sind. In der Histoire de Cordonniers par Laeroix, DuchesM 
und Ser^ Paris 1852. 8. findet man ebenfalls eine Zusammenstellung der 
verschiedenen Formen römischer Schuhe und Sandalen , auf welche die 
vorhandenen Namen ohne weiteren Beweis angewendet werden. 

4 762) Cic. Phil. II, 80, 76: (redii) cum calceis et toga, nuUis nee galli" 
eis nee lacerna, PI in. ep. Vll, 3 : Quin ergo aliquando in urbem redis? — 
quous^ue calcei nusquam, toga feriüta , Über totus dies ? T e r t u 1 1. de pall. 
5: calceos nikildicimus, proprium iogae tormentum, Suet. Aug. 78: fo^ 
rensia autem et calceos nunquam non intra cubiculum habuit ad subitos re- 
pentinosque casus parata, Artemidor. Oneir. IV, 72 : ?<fo|« tw Häva 
ßX^nsiv iv tJ ayoQtt xa&sCoftsvov ^x^vra ^(Of/aXxtiv ia&rJTa xal vTioSfi- 
fjiara (calceos). 

63) Apul. Flor. 8: ex innumeris hominibus pauci senatores^ ex 
senatoribus pauci nobili genere: — sed «f loquar de solo honore, non licet 
insignia eius vestitU' vel calceatu temere occupare. Das Ed. DiocI. er- 
wähnt c. IX, 6 — 8 calcei patricii , calcei (so ist zu lesen) senatorum, calcei 
equestres. 

64) Isidor. Or. XIX, 34, 10: Mullei similes sunt colhumorum solo 
alto ; superiore autem parte cum osseis vel aeneis malleolis, ad quos lora de- 
ligabantur. Dicti autem sunt a colore rubro, qualis est mulli piscis. Das 
Letztere sagt auch P linius N. H. IX § 65. Die Form dieser Schuhe hat 
sich einigermassen in dem Kostüm der Feldherrn der Kaiserzeit erhal- 
ten. S. Weiss a. a. 0. S. 1068 Flg. 444. Auf sie geht Sen. de tr. an. 
11,9: quae [est) dignitcts , cuius non praetextam — et lora patricia sordes 
comitentur? Hohe Schuhe trug Augustus immer. Suet. Aug. 73: calceo' 
mentis altiusculis {usus est) ut procerior, quam erat, videretur. 

65) Festusp. 142^94: Mulleos genus calceorum aiunt esse, quibus 
reges ^Ibanorum primi, deinde patricii sunt usi. M. Cato originum li. Vll: 
Qui magistratum curulem cepisset, calceos mulleos aluta laciniatos, ceteri 
perones. Zonaras VII, 4 p. 15 Pinder. von Romulus: aXovQyij fiev yctg 
ivs^viTO j^tTöH'« xal xrißivvov ^^nCffxero 'JtsqiitoQtpvqov xaX neSdois M-- 
XQV^o iQV&gols. 

66) Elogieninschrift C. I. L. I p. 290 n. XXXIII von Marius : Honori 



Digitized by 



Google 



192 

übergegangen und heisst in guten Quellen caiceus patricius. 
Den zweiten Rang nimmt der caiceus senatorius ein, der schwarz 
war , mit vier Riemen hinauf geschnürt wurde^^*^) , und mit 
einer Agraffe*^) in Form eines Halbmondes geschmückt war*^). 



et Virtuti Victor fecü , veste triumphali calceis patridis {in Senatum venit.) 
Dio Ca SS. XLIII, 43 von Caesar: «vrog dk rr^v t€ aToXrjv rrfV inivCxtov 

Iv Ttdaais TaTs navrjyvQ^ai xarä Soyfia ive^vero xal rj vnodian 

xal fjtera ravra iviote xal ifXprjXj xal iQv&-QOXQO(p xard rovs ßaadiag 
Tovs iv Ty''j[Xßi^ nork yevofjLivovg, tog xal nQoar^xtüv aiflai Jta rov^Iov- 
lov, ixQVT^o. 

4767) Horat. S. I, 6, 27: 

Nam ut quisque insanus nigris medium impediit crus 
Pellibus et latum demisit pectore clavum 
Audit continuo : Quis Homo hie est? quo patre natus 9 
S c h o 1. Juv. I, Mi: ostendit plus honoris videri in calceis quam in persona. 
in iUo enim tempore necdum senatores nigris calceis utebarUur, I s i d o r. Or. 
XIX, 34, 4 : Patricios calceos Romulus reperit qttatuor corrigiarum assuta- 
que luna. lis soli patricii utebanlur. Luna autem in iis non sideris formam, 
sed notam centenarii numeri significabat , quod initio patricii senatores cen- 
tum fuerint, Isidor versteht unter patricii die Senatoren. Vgl. Sc hol. 
Juv. 7, 4 92 pairidus Senator est. Auch Lydus de mag. I, 17 giebt den 
patreSt d. h. den Senatoren, ein vnoörifAa fjiiXav. 

68) Solche Agraffen in anderer Form, an dem Schienbein ange- 
bracht, sieht man noch an Feldherrnstatuen. Weiss a. a. O. S. 1068 
Fig. 444. 

69) Isidora. a. 0. Plut- Q. R. 76 Vol. VII ^. 4 37 R. Philostr. 
V. Soph. II, 4 , 8 : BgaSovag — tvöoxifieitaTog €ov iv vnaTOig mal ro 
^vfjißoXov jrjg evyeveiag mgiTiQTrifiivog ry vno^i^fjLaTi , tovto di ionv 
imawvQiov i?.€(pttVTivov, fjLtivoiiSig. Weiter unten sagt Herodes zu ihm: 
aVf e(pfj, Tfjv evyiveiav iv toig dOTgayäloig ^x^ig» 

Mart. I, 49, 34 . 

Lunata nusquam pellis et nmquam toga. 
II, 29, 7 : Non hesterna sedet lunata lingula planta, 

Coccina non laesum pingit aluta pedem^ 
wo Planta natürhch nicht die Fusssohle sein kann, sondern den Fuss 
überhaupt bedeutet, übrigens aber ein rother Schuh bezeichnet wird, 
der wohl nur ein besonderer Luxus der geschilderten Person war. Juv. 
7, 492: 

adpositam nigrae lunam subtexit alutae, 
wozu der Schol. : hac lunula nam assuta calceis discernuntur patricii a no- 
viciis. Stat. Silv. V, 2, 27 : 

Sic te, clare piter, genitum sibi curia sensit, 
Primaque patrtcia clausit vestigia luna. 
Visconti Iscrizioni Greche Triopee. Roma. 1794 fol. p. 34; C. I. Gr. 
6280 B 27-29. 

nafAiftavofov iv^xeiro afliivaiijg xvxlog avy^jg, 
Tov ik xal AtvEäSai nox dve^^äipavTo neöCXip 
tfifiivoL 6\jjiy6voig svtjyeväiaat y^Qara, 
loannes Antiochenus in Müller. Fragm. bist. Gr. p. 553 n. 33: 
Novfjiag 6 ßaaiXcvg ixiXivOiv iv rolg hno^r^fiaüi. *PiUfAa(tov Ttov naj^ixlm 

rvnova&tti ro *P(Ofiaixov xdnna (nämlich C) ot <f*a [ro] rtov xotvät^ 

iTTifieXsiad-ai naxiQiav iaxov infovvfiCav (also Senatoren.) E(f6Qow ovv 
ol TravgUMi xa xanndyia. Mit dem letzten Worte meint er wohl die 



Digitized by 



Google 



193 

Er wird in späteren Quellen mehrfach mit dem patricius wer-r 
wechselt. Die dritte Art ist dem ordo eque^ter , die vierte den 
Bürgern eigenthümlich ; von beiden wissen wir nur , dass sie 
schwarz waren, und dass der gewöhnliche römische Schuh, 
den Cato pero^^'o] nennt, bis an die Knöchel hinaufging und dort 
einfach zugebunden wurde^^) . Die eigentlichen Bauemscbube, 
welche auch die Sclaven trugen^^j^ sind die sculponeae'^^) , d. h. 
Holzschuhe. 

Für die Frauen gilt es überhaupt für anständig, Schuhe, 
nicht Sandalen zu tragen^^) , insbesondere aber für römische 
Frauen , für die der Schuh ein wesentliches Stück der Toi- 
lette ist. Man macht ihn von feinem Leder (aluta) , weiss oder 
farbig'^ö) , er muss zierlich sitzen'^) und kann mit Seiden- 
Stickerei^') , Perlen'^) und Edelsteinen'^) decorirt werden. In 



compagi (Ed. D. IX, 4 4), denn auch Lydus de mag. I, 47 nennt den Se- 
natorenschuh xa^Trayo; und Capitolin. Maximini duo 28, 8 erwähnt 
das calciamentum Maximini seniaris , id est compagwn reffium. Die Be^ 
Zeichnung der lunula als 'Ptofidixov xdnna findet sich auch bei Suidas v. 

4 770) Calo bei Festus p. 4 42i> 29, P^o ist ein hoher ordinärer 
Bauernschuh; crudut pero Virg. Aen. VII, 690; setosw pero Sidon. 
Apoll, epist. IV, 20; man tragt ihn im Schnee (Juven. 44, 486) und 
Schmutz (A p ul. Met. YII, 4 8, wo indessen die Handschrr. pedibus haben); 
Isidor. Or. XIX, 84, 4 3 Perones et sculponetie rustica calcectmenta 9utU; 
Per 8. 5, iO^ peronatus arator. 

74) Sidon. Apoll. Qpist. 4, 20 beschreibt die Tracht der Gothen : 
quomm pedes primi perone setoso talos eidusque vinciebantur. Genua, crura, 
suraeque sine tegmine. Id. Carm. 7, 457 : 

ac poplile nudo 
Peronem pauper nodtis suspendit equinum. 

72) ccUceamentaserviliaTreheW. Po 11. trig. tyr. 22, 2. 

73) Cato de R. R. 59. 435. Varro bei Non. p. 464, 23. Plaut. 
Gas. II, 8, 59. 74j Clemens Alex. Paed. II, 44. 

75) Ovid. A. A. m, 274 : 

Pes malus in nivea semper celetur aluta 
Arida nee vinclie crura resolve suis, 
Apul. Met. VI I, 8: cakeis femininis albis ilUs et tenuilms indutus. Cle- 
mens Alex. Paed. II, 44 : yvpat^) fjiiv ovv ro Xsvxov vne6rifia avyx^gri'' 
xiov. Vopisc. Aurel. 49, 7: Calceos muUos et cereos et albos et hedera- 
dos viris omnibus tulit, mulieribus reliquit. 

76) vno^ijfiaTa anr^Qnafiiva der Frauen. Job. Chrysost. Vol. 
XI p. 594C Mpntf. 77) Job. Chrysost Vol. VII p. 54 Oc- ojav yotQ 
T« vriuara ta aijgixdf a fitjSk iv tf^tarioig ixfalvta^ai xaXop , tavra Iv 
vno^iifiaai ita^^änTtjrs, noörig vßgefos — tavia a^ia ; 

78) Plin. N. H. IX§ 444. Tertull. de cultu fem. I, 6 : in peroni- 
bus uniones emergere de luto cupiunt. 

79) Lampr. Heliog. 4, 4; facta sunt senatus consuUa ridicula 

quae aurvm vel gemmas in calciamentis haberent, 

Privaiallerlhiimer II. 4 3 



Digitized by 



Google 



194 

der Kaiserzeit wetteiferten in dem Geschmack an auffallender 
Fussbekleidung beide Geschlechter, und während es Frauen 
gab, welche sich in Männerschuhen gefiel en^'^^o)^ §0 erschienen 
Männer in weissen^*) und rothen^^j ^ die Kaiser und die hoch- 
gestellten Personen in vergoldeten und mit Juwelen besetzten 
Schuhen83). Unter diesen Umständen fanden viele auslän- 
dische Fabricate Eingang , die sicyonischen Frauenschuhe^*)^ 
welche weiss waren^^) und in Griechenland auch von Männern 
beim Tanzen gebraucht wurden»«) , die Pkaeccisia (yaexaexta), 
welche in Athen und Alexandria Priester und Gymnasiar- 
chen»*^) , sonst aber auch Philosophen»») , Bauern»®) , junge 
Leute**^) und Frauen®^) zum Palliura^^) anlegten, und wahr- 
scheinlich noch andere griechische Sorten , die Pollux VII, 85 
— 94 verzeichnet; die baxeae^^) , und in späterer Zeit die par- 



1780) Aelian. V. H. VII, M: ^Ptufiaifav 6h al nolXal ywaixeg xal 
vnodrifittta ravxa (poqsXv toZs av^gdaiv si&tafi^voi iialv. 

81) M a r t. Vli, 88. Auch den mulkus trag man weiss. P I a c i d i glm- 
^ae bei Mai Auct. Class. III p. 485: mulleo, calceamenti genus , a colore 
albo. 82) Mart. II, 29, 7. Vgl. A. 8. 

83) Calcet auratiimgen die Consuln der spätem Zeit. Gassi od. 
Var. VI, 1. Lamprid. Hei. 23,4: habuit et in calciamentis gemmas ei 
quidem sculptas, L a m p r. AI. Sev. 4, 2 : gemmas de calciamentis et vesti- 
bus tulit. V o p i s c. Carin. 17,1: habuit gemmas in calceis, Jornandesde 
regn. succ. 87 : Diocletianus adorari se ut deum praecepit et gemmas vesti- 
bus calciamentisque inseruit. * 

84) Hesych.: Zintvfovia' vno^i^fjiaTa ywaixeta. P o 1 1 u x VII § 9S. 
Steph. Byz. s. V. Zixvüiv. Cic. de er. I, 54, 231. 

85) Lucian. rhet. praec. 15. 

86) Athen. IV p. 155c. 

87) Plut. Ant. 83. AppianB. C. V, 11. Pollux VII§ 90. Clem. 
Alex. Paed. U, 11 p. 241 Pott. 

88) Seneca de benef. VII, 21. 

89) Theognostus Can. inCramer Aneed. Oxon. II p. 12, 23 (pai- 
xaaiov ysa)Qyi.x6v. 

90) Petron. 82. 91) Petron. 67. 

92) Senec. ep. 118, 1 : puto quaedam esse , quae deceant phaecasia' 
tum palliatumque. 

93) Plaut. Menaechm. 391 erwähnt sie schon; Apuieius be- 
schreibt sie als ordinäre Pbilosopbeoschuhe Met. II, 28 : iuvenem quem- 
piam Unteis amiculis iniectum pedesque palmeis baxeis inductum — produ- 
cit. XI, 8: nee illedeerat, quipallio baculoque et baxeis — philosophum 
fingeret, Florid. I, 9 : fateorque me — vestem de textrina emere , baxeas 
istas (Apuieius trug sie also) de sutrina praestinare; Tertullian dagegen 
als luxuriöse, mit Gold verzierte Fussbekleidung de pall. 4. de idol. 8: 
Soccus et baxa quotidie deaurantur, Mercurius et Serapis non quotidie. Auch 
Isidor Or. XIX, 34, 13 nennt sie calceamenta muUerum und § 6 calcea- 
mentum comoedorum. 



Digitized by 



Google 



195 

ihischen zancae^''^^) , d. h. Stiefeln von rothem Leder, die bis 
ans Knie hinaufgehn^^] , durch welche die spiiteren Kaiser den 
mulleus ersetzten®®) . Hiezu kamen endlich die schweren Stie- 
feln der Jäger®'), Soldaten {caligae müüares)^^) , Fuhrleute, 
Bauern und Weiber®®) , deren Sohlen mit starken Nägeln be- 
schlagen waren 1^®®) . 

Sandalen (sandalia^) oder soleae) mit Bändern und Pan- 
toffeln [socctj ohne Bänder^) gab es ebenfalls von sehr ver- 
schiedenen Sorten. Zu ihnen gehörten die griechischen^) 
crepidae^) , welche für beide Fttsse gleich^) , nicht, wie die 
Schuhe, für den linken und rechten Fuss verschieden waren®). 



1794) Treb. Poll. Claud. 17, 6. Cod. Theod. XIV, 10,2 und 
dazu Gothofr. Acren, ad Her, Sat. I, 6, 28. Das Wort zanga ist 
baktrisch, d. h. Zend; s. Lagarde Gesammelte Abhandlungen, Leipzig 
1866. 8. S. 24, 10. 

95) Procop. de aed. III, 1 p. 247 Bonn, vnodijfiara (i^XQ^ ^^ X^^^ 
tfoivixov j[Q<öfiaTOs , S (f^ ßaaiXitt fiovüv *P(Ofia(iüv t€ xal IlfQadiv vno~ 
iiXad-tti S-^fiig. Chron. Paschale p. 614, 5 Bonn, rd rf^ TCayyCa ai/rov r^v 
KTTo Trjg x^Qug avTov Qovaaia, Ilegaix^ a;ifif^aTt, ex^^"^^ fJtaQyttqlxag, 

96) Corippus de laud. Justini min. II, 104 : 

Purpureo surae resonant ftUgente cothurno, 
cruraque puniceis induoHt regia vinclis, 
Parthica Campano dederant quae vellera fuco^ 
sanguineis praelata rosis^ laudata rubore. 
Augustis solis hoc cuUu competit uH, 
sub quorum est pedibus regum cruor, 

97) Die hohen Schnürstiefel der Jäg^r beschreibt Galen. XVIII, 1 p. 
682 Kühn. Diese meint Ve rgi l Ecl. VII, 32, wo zur Diana gesagt wird : 

punicep stabis suras evincta cothurno. 
vgl. Aen. I, 837. 

98) caliga miUtaris Plin. N. H. VII § 135. Caligatus ist so viel als 
miles gregarius. Suet. Aug. 25 u. ö. 

99) Caligae mulionicae sive rusticae, militares, muliebres. Ed. Diocl. 
IX, 5. 6. 10 

1800) Die clavi caligares werden oft erwähnt. Plin. N. H. IX, § 69; 
Ed. Diocl. 1. 1. Josephus B. Jud. VI, 8, 1 erzählt von einem Cen- 
turio Julianus : Ta yccQ VTioörifiaTa nenccQfiäva ttvxvoTs xal o^iaiv rjXoig 
f^tov, mancQ rdov alltov argaTHOTtov ^xaOTog, xal xata Xid-oajQdirov rgi- 
/(ov vnoXia&aCvti, 

1) Türpilius Com. 31.147. Ter.Eun. V, 7, 4. Schol. Juv. 8, 175. 

2) Isidor. Or. XIX, 34, 12: Nam socci non ligantur, sed tantum in- 
tromittuntur. 

3) crepidae Graiorum Persius 1, 127; xgfjntSfs ^Axjixal Clem. 
Alex. Paed. II, 11. 

4) Dass dies «oleae sind, sagt Gellius XIII, 22. Sie wurden ge- 
bunden und die Bänder konnten mit Perlen besetzt werden. Plin. N. H. 
IX § 114. 5) Isidor. Or. XIX, 34, 3. 

6) Suet. Aug. 92. 

13* 



Digitized by 



Google 



196 

die tyrrhenischen sandalia^^'^ , die gallischen galUcae^ , die 
patareDsischen^) und babylonischen ^<^) soleae^ und im Edict de^ 
Diocletian^i) werden unter diesen Sorten wieder unterschie- 
den gallicae für Mflnner mit doppelter und einfacher Sohle, 
Reisesandalen, rindsledeme einfache und doppelte Frauen- 
sandalen, purpurne, coccusfarbige und weisse Männer- unc 
Frauenpantoffeln, vergoldele^^j imd gefültertei^) Sandalen. 
Aber alle diese Sorten trug man in älterer Zeit in Rom nur im 
Hause, der Bequemlichkeit wegen, oder wenn man zum Mahle 
ging, bei welchem man die Fussbekleidung ablegte^^) , was 
leichter mit den Sandalen geschah, als mit dem durch Schnür- 
riemen künstlich befestigten Schuhe. Es wird dem älteren 
Scipio^^), dem Verres^*) , dem Germanicus^^) und dem Kaiser 
Caligula^^) zum Vorwurf gemacht, dass sie im Pallium und in 
Sandalen öffentlich erschienen, dem Antonius, dass er in der 
lacerna und in gallicis in Rom ankam*^) , und noch unter Ha- 
drian war es anstössig, Leute senatorischen Ranges in Sanda- 
len einhergehn zu seben^^) , obwohl damals diese Sitte schon 
allgemein geworden war^i) . 



4807) Pollux VU, 87. dem. Alex. Paed. U, U. 
») S über diese Gell i US XIII, 32. 
9) Lucian. Dial. meretr. iU: ix JlaxaQfov aav^aXia knlxQvaa, 

10) Ed. Diocl. IX, 17, 23. 

^^) E d D i cl. IX, 4 2 ff. : gallicae viriles ritsticanae bisoles , gcUUcae 
viriles monosoleSf gallicae cursoriae, taurinae muliebres bisoles und fnono- 
soles, socci purpurei , phoenicei (d. h. coccinei), albi, viriles, muliebres, in- 
auratae. 

<2) Clem. Alex. Paed. II, H. 

43) kmatae. Ed. Diocl. IX, 25. Mart. XIY, 65. Vielleicht sind 
dies die Filzsohlen, impilia, S. oben Anm. 

U) S. Th. V, 1 S. 334. 

4 5) Er ging in Sicilien cum pallio et crepidis Liv. XXIX, 49, 2. So 
auch Tiberius in Rhodus. Suet. Ti. 4 3. 

4 6) Gic. acc. in Verr. V, 33, 86: Stetit soleattts praetor populi Ro- 
mani cum pallio purpureo tunicaque talari. 

17) Tac. Ann. II, 59. 48) Suet. Cal. 52. 

4 9) Gic. Phil. II, 30, 76. 

20) GelliusXIIT, 22. T. Castricius, — cum — discipulos quosdam 
suos senatores vidisset die feriato tunicis et lacemis indutos et gcUlicis calci' 
atos : equidem, inquit , maluissem , vos togatos esse. — Sed si hie vester hu- 
iusmodi vestitus de multo iam usu ignoscibilis est , soleatos tamen vos, populi 
Romani senatores, per urbis vias ingredi nequaquam decorum est. 

21) Es sind noch römische soleae verschiedener Art in Sammlungen 
vorhanden, so in Mainz (s. Rein in Beckers Gallus III S. 4 65) und in 



Digitized by 



Google 



197 — ^ 

Die Schuster bilden wie die Gerber eines der ältesten^ 
angeblich vonNuma eingesetzten, Collegieni822)^ welches seinen 
Vereinigungspunct in dem cttrium sutorium^^) hat; sie sind 
nicht Sclaven, sondern Bürger^^), und betreiben ihr Geschäft 
theils io Buden, sutrinae^) oder tabeimae^^), und zwar in ein- 
zelnen Zweigen des Gewerbes, als Schuhmacher, sutor^'') , cal- 
ceolarius^^) oder als Sandalen- und Stiefelmacher, sokarius^^) , 
scmdaliarius^^) ,gaMicarius^^) , crepidarius^^) , caUgarius^^) , boxe-* 
artMS^*), oder als Schuhflicker, sutor cerdo^^) , sutor veteramen- 
ta7'iu$^^) , theils aber auch in grossen Handlungen^ namentlich 



London. S. W. T i t e A descriptive catalogue of the antiquities found in th$ 
excavations at the new royal Exchange, preserved in the Museum of the Cor- 
poration of London, Svo. Ich kenne nur die Anzeige dieses Catalogs im 
Archaeological Journal < 854 p. U 5 — i 4 7. 

1822) Plutarch. Num. 17. S. Th. IV S. 452. 

28) S. Fes tu s p. 352» 22. vgl. Th. IV S. 4 52. V, 4 ß. 238. 

24) Dies ist auch in der Kaiserzeit der Fall. Dig. IX, 2, 5 § 3 : Su- 
tor puero discenti, ingenuo, fllio familiaSy parum bene facienti quod demon- 
straverat, forma calcei cervieem percussit. 

25) Plin. N. H. § 424. 422 u. ö. 

26) Sen. de benef. VII. 24. Einen Schuhmacherladen vergegenwär- 
tigt das Bild in Pitt. ^Ercol. 1 tav. 85 p. 4 87. Ueber ein mailändisches 
Belief, einen Schuster bei der Arbeit vorstellend, s. 0. Jahn Ber. d. ph. 
bist. Cl. der S. G. d. Wiss. 4864 S. 374. 

27) M. Vipsanius Maior sutor in Rom. Henzenn. 7274. Ein colle- 
gium sutorum finde ich nur in der spanischen Inschr. Mur. p. 529, 7. 

28) Plautus Aul. III, 5, 38. 

29) Plaut. Aul. III, 5, 40. Grut. p. 648, 43. 

30) Von ihnen hat der vicus Sandaliarius und der Apollo Sandaliarius 
{Suet. Aug. 57) seinen Namen. S. Orellin. 48; Gellius XVIII, 4, 4. 
Galen. Vol. XIV p. 620. 625 nennt die Strasse ro SavdaliaQLov. üebri- 
gens vgl. Jordan De t?tct^ Urhis Bomae in Memorie delC Institutoll p. 230. 
234. Becker 1 p. 493 nimmt mit Unrecht an \ dass der vicus erst von 
der Statue des Apollo seinen Namen erhalten habe. 

84) Hieronymus praef. in Regulam S. Pachomii c. 6 (ed. Ben. 
Vol. IV.) 

32) Sutor crepidarius Gell. XIII, 22, 8. 

33) Co%arttt« Isidor. Or. XIX, 34, 2. C. Atilius C. f Justus, sutor 
caligarius in Mailand Orelli n. 4286, Henzen n. 7224. C. Gavius l l. 
Donius — qui caUcuUs lana pelliculis vitam toleravit suam. Nach M o m m- 
sen in Gerhardts Arch. Zeitschr. 4 846 n. 46 p. 357 war dies ein Pelz- 
stiefelfabrikaut. Ich denke, es war ein tm/i^or, der caligae, Wolle und 
Pelze verkaufte. 

34) Orelli n. 4085 I. Trebio Fido, Quinquetinali collegii perpetuo 
fabrum, soHarium, baodarium *7 /// (d. h. centuriarum trium) in Rom. 

35) sutor cerdo Mart. III, 4 6. Ul, 59. 

36) Suet. Vitell. 2. 



Digitized by 



Google 



198 

mit fremden Fabricateni^s?) . die Tabernen sind öfters im Be- 
sitze von Hauseigenthümern oder Gapitalisten und von den 
Schustern nur gepachtet^») . Einen reichen Schuster in Bono- 
nia, welcher Spiele geben konnte, erwähnt Martial»*) ; der 
Schuster Vatinius aus Benevent wurde freilich durch seine 
anderweitigen Eigenschaften unter Nero ein einflussreicber 
Mann*^) und der Kaiser Vitellius stammte nach einigen Nach- 
richten ebenfalls aus einer Schusterfamilie^^) . 

F. Haartracht. 

Wir schliessen die Aufzählung der Gewerbe , welche sich 
auf die Bekleidung des Menschen beziehen, mit den Haar- 
künstlern, insofern diese theils wirklich künstliche Kopfbe- 
deckungen lieferten, theils für die Toiletten überhaupt unent- 
behrlich waren. Die Geschichte der römischen Bart- und 
Haartracht ist nicht nur für die Kenntniss des Costüms von 
unmittelbarem Interesse , sondern auch für die chronologische 
Bestimmung von Münzen und Kunstwerken zu verwerthen, 
und ist zu diesem Zwecke von Numismatikern und Archäolo- 
gen mehrfach erörtert worden^^j , dj^ Römer haben vier und 
ein halbes Jahrhundert lange Haare und lange Barte getra- 
gene^) , bis sie durch die im J. 300 v. Chr. aus Sicilien nach 



1837) Der Orelli n. 4168 erwähnte C. Julius AIcimus Raveonas, 
comparator mercis sutoriae, scheint ein reicher Mann gewesen zu sein, da 
er liberti und libertae hat. 

38) Ein manceps sutrinaef P lin. N. H. X § 122. 

39) Mart. III, 59. Vgl. 16. 

40) Tac. Ann. XV, 34. Juv. 5, 46. 41) Suet. Vitell. 2. 

42) Die ausführliche Schrift von Krause Plotina oder die Kostüme 
des Haupthaares bei den Völkern der alten W^elt, Leipzig 1858 ist für die 
chronologische Bestimmung der Haartrachten ohne das gewünschte Re- 
sultat geblieben. Eine kurze Zusammenstellung der wesentlichen Notizen 
geben B eck erGallus III S. 172—175. J. Becker u. W. Teuffei in 
Pauly's Realenc. I, 2 (2le Aufl.) S. 2262 — 2265. Die Hauptquellen für das 
Studium der Haartracht sind V i s c o n t i /cono^rap^t« Romaine, fortges. 
von Mongez. IV Bde. 4^ Paris 1817 — 33 mit Atlas in fol. und Clarac 
Mus6e de Sculpture Vol. VI (Iconographie) Paris 1853. 4® nebst Tafeln 
in Querfol. 

43) Liv. V. 41, 9. Cic. pr. Cael. 14, 38: illa horrida {barba), quam 
in Statuts antiquis atque imaginibus videmus. Senec. N. Q. 1, 17, 7: 
Tunc quoque , cum antiqui Uli viri incondite viverent , satis nitidi , si squalo- 
rem opere collectum adverso fiumine eluerent , cura comere capillum fuit ae 



Digitized by 



Google 



199 

Rom gekommenen Haarschoeider den Gebrauch der Scheere 
[forfex] kennen lernten ^844j. Das Rasirmesser [novacula) 
scheint eine noch spätere Erfindung zu sein , da der jüngere 
Scipio der erste war,;: der sich täglich rasiren liess und 
noch von Augustus besonders bemerkt wird, dass er sich 
immer des Messers bediente^^). Später kam ausser dem 
Schneiden des Haares und Rartes mit der Scheere [ton- 
dere) und dem Rasiren mit dem Messer [rädere) auch das 
Ausrupfen der Haare mit einer Zange, volsella, (vellere)^^) und 
das Haarvertilgungsmitte i, psüothrum^'') , von dem weiter un- 
ten die Rede sein wird , zur Anwendung. Mit der Sitte des 
Haarschneidens scheint auch der Gebrauch , das erste den 
Kindern abgeschnittene Haar^Sj ^nd den ersten Rart den Göt- 
tern zu weihen"*^], und den Tag dieses Actes durch Opfer und 
Feste zu begehen, von den Griechen nach Rom gekommen zu 
sein; wenigstens findet er sich nicht vor der Kaiserzeit. Be- 



prammentem barbam depectere. Daher intonsi avt T ib u 1 1. II 1 , 34. Ovid. 
F. II, 30 ; intonsi regia magna Numae Ov. F. VI, 264 ; nosco crines incana- 
que menta Begis Homani Virg. Aen. VI, 809; intonsus Cato Hör. Od. II, 
4 5, 4 4; incomptis Curius capillis Hör. Od. 1, 12, 44. Der allere Scipio 
trägt eine promissa caesaries bei Liv. XXVIII, 35, 6 und die Künstler 
stellen, wie man aus Münzen und Büsten sieht , die Könige und die alten 
Helden, wenn auch nicht ohne Ausnahme, so doch in der Regel in dieser 
Tracht dar. Visconti Icouogr. Rom. I pl. 4. 2. 3. 

4844) VarrodeR. R. II, 44, 40: Omnino tonsores in Italiam primum 
venisse ex SiciUa dicunt post R. c. a. CCCCIIU, ut scriptum in publico Ar- 
deae in Utteris exstat, eosque adduxisse P. Ticinium Menam. Olim tonsores 
non fuisse adsignificant aniiquorum statuae , quod pleraeque habent capillum 
et barbam magnam. P 1 i n. N. H. VII § 21 4 . Varro kommt auf diese Mit- 
theilung durch die Schafschur : er sagt, früher sei dies eine volsura gewe- 
sen, damals sei die tonsura erfunden worden. Man kannte also bis dahin 
die Scheere überhaupt nicht. 

46) Plin. N. H. VII § 244 : primus omnium radi cotidie instituit Afri- 
canus sequens, divos Augustus cultris semper usus est. 

46 J Suet. Caes. 45: Circa corporis cur am morosior , ut non solum 
ionderetur diligenter ac raderetur, sed velleretur etiam. M a r t. VUI, 47 ; 
Pars maxillarum tonsa est tibi^ pars tibi rasa est, 
Pars vulsa est Unum quis putat esse caput, 

47) Lamprid. Heliog 3t. 

48) Hierauf beziehen sich die Epigramme des Euphorien Anth. 
Gr. 1 p. 489 n. 4 ; des Rhianus das. I p. 233 n. 40; des Theoridas 

I p. 43 n. 5. Flavius Earinus, Freigelassener des Domitian, dedicirt bei 
seinem Austritt aus dem Knabenalter seine Haare dem Asklepios in Per- 
gamum, seinem Geburtsorte. Statins Silv. III, 4. Vgl. Mart. IX, 47. 
Mehr bei J a h n ad Pers. 2, 70 p. 438. 49) Apollo nidas Anth. Gr. 

II p. 420 n. 8. Grinagoras das. II p. 430 n. 42. 



Digitized by 



Google 



200 

kannt ist, dass Octavian, als er bereits 24 Jahre alt, Triumvir 
und schon verheirathet war, die depositio barbae durch eia 
dem Volke gegebenes Fest feierte^^^^) , dass Galigula an dem 
Tage der toga virilis'^^) und später Nero^^j und Heliogabal^^j 
diesen Act festlich begingen ; aber diese Sitte war damals kei- 
neswegs auf die Prinzen des kaiserlichen Hauses beschränkt, 
sondern eine allgemeine geworden^*) . Indessen ist nicht so- 
fort anzunehmen, dass man nach der depositio barbae ohne 
allen Bart gegangen sei^^j ; vielmehr ist aus den Münzen des 
siebenten Jahrhunderts^^) und aus mehrfachen bestimmten 
Zeugnissen^') zu ersehen, dass zu Ciceros Zeit und wahr- 
scheinlich auch vorher und nachher namentlich jüngere Leute 
einen zierlich geschnittenen Bart noch immer zu tragen 
pflegten und nur Personen über 40 Jahre den ganzen Bart 
rasirten^s). Einen langen Bart wachsen zu lassen (barbam 



1850) Die Cass. XL VIII, 34. Dies geschah 39 v. Chr. Octavian war 
aber geboren 63 v. Chr. 

51) Suet. Cal. 10. 52) Die Cass. LXI, 4». Suet. Ner. 48. 

53) DioCass. LXXIX, 14. 

54) Censorin. d. d. n. 1, 10 betrachtet die Sitte als alt: nastro- 
rum veterum sanctissimorum hominum exempla sum secutus. Uli enim, quod 
alimenta, patriam, lucem, se denique ipsos deorum doho habebant, ex Omni- 
bus aliquid deis sacrabantj — quidam etiam pro cetera corporis bona valetu- 
dine crinem deo sacrum pascebant. Wir finden sie nur in der Kaiserzeit 
erwähnt. Juv. III, 186. Petron. 29. 

55) Man schloss dies aus Die Cass. XLVIII, 34, der, nachdem er 
von Octavian's erster depositio barbae erzählt, hinzufügt: xal 6 /niv xal 
ineua insXsiovro to yiveiovy wane^ ol aXlot. S. Eckhel D. N. VI p. 
7.6 ff. Die Notiz des Dio ist aber in dieser Allgemeinheit' nicht richtig. 

56) Borghesi Oettvrwl p. 93—98. 

57) Cic. pr. Cael. U, 33: aliquis nUhi ex inferis excitandus est ex 
barbatis Ulis, non hac barbula, qua isla {Clodia) delectabatur , sed iUa hör- 
rida, quam in statuis antiquis atque imaginibus videmus. Die barbatuli iuve^ 
nes erwähnt er ad A 1 1. |, 14, 5. 1, 1 6, 1 1 ; vgl. in Catil. II, 1 0, 22 : postre- 
mum autem genus est — quos peooo capillo nitidos aut imberbes aut bene 
bßrbatos videtis. Ovid A. A. I, 517: 

Nee male deformet rigidos tonsura capülos, 

Sit coma, Sit docta barba refecta manu. 

Sen. ep. 114, 21 : Quot vides istos sequi , qui aut vellunt barbam aut in- 

tervellunt , qui labra pressius tondent et abradunt servata et submissa altera 

parte? Pers. 4, 37: 

Tu cum maxillis balanatum gausape pectas. 
Dass die in diesen Stellen bezeichneten barbatuli iuvenes nicht junge 
Leute unter 20 Jahren sind , die noch überhaupt nicht den Bart abgelegt 
hatten, ist gegen Eckhel von Borghesi a. a. 0. p. 101 f. bewiesen. 

58) Geliius III, 4 erklärt die Thatsacbe, dass der jüngere Scipio 
schon vor dem 40sten Jahre sich ganz rasirte, als eine zwar auffallende. 



Digitized by 



Google 



201 

protniUere) pflegteni»*«) nur Personen, die sich in Trauer befan- 
den , also auch Angeklagte<^<)) , Verurtheilte^^i) und polititische 
Parteiführer, die ihre Trauer um das Vaterland mit Ostenla- 
tion an den Tag zu legen wQnschten, wie Caesar nach der 
Niederlage seines Legaten Titurius im gallischen Kriege^^), 
Gato nach der Schlacht bei Thapsus«^) , Brutus im Jahr 49«*), 
Antonius nach der Schlacht bei Mutina^^) , Octavian im Kriege 
mit S. Pompeius vom Frühjahr 38 bis Ende 37««) und später 
nach der Niederlage des Varus«^). Erst Hadrian brachte wie- 
der den starken vollen Bart in Mode«^) , den seine Nachfolger 
mit sehr wenigen Ausnahmen«^) tragen, darunter auch die 
bejahrten, wie der sechzigjöhrige Pertinax und der 56jährige 
Didiu^ Julianus "^^J ; von Constantin an dagegen erscheinen die 
Kaiser mit alleiniger Ausnahme des Julianus ganz ohne Bart 
bis auf Mauritius (f 603) . 

Auch in dem Schnitt der Haare lässt sich wenigstens ein 
sehr merklicher Modewechsel chronologisch feststellen. Denn 



aber darch andere Beispiele derselben Zeit bestätigte Ausnahme von der 
Regel. Auf diese Regel geht Juven. 6, 405 

Nam Sergiolus iam rädere guttur 
coeperat 
(d. h. er war nicht mehr jung), und 6, au 

nie eoscludatur amiCM 
iam senior, ctUw barbam tua ianua vidit 
(d. h. der, so lange er jung war, bei dir Zutritt hatte), und mit ihr sind 
auch die Darstellungen auf Münzen in Uebereinstimmung. S.Borghesi 
a. a. 0. p. 408—400. 

4859) Wenn Livius II, 23, 4; VI, 16, 4; Dionys. VI, 26 diese Sitte 
schon in einer Zeit erwähnen, in welcher der lange Bart allgemein getra- 
gen wurde , so ist das ein durch die rhetorische Ausschmückung veran- 
lasster Anachronismus. 

60) barbareorum Mart. II, 86, 8. 61) Liv. XXVII, 34, 5. 
62) Suet. Caes. 67. Polyaen. VIII, 23, 23. Vgl. Suet. Caes. 25. 
Caes. B. G. V, 24—37. 

68) Plut. Gat. Min 53. 

64) Lucan. II, 372. Seine Münzen bestätigen dies. EckhelD. N. 
VIp. 22. Drumann IVp. 23. 65) Plut. Anton. 18. 

66) Borghesi Oeuvres i p. 414 ; II p. 67. 

67) Suet. Oct. 23. 

68) DioCass. LXVIII, 45. Spartian. Hadr. 26, 1 vgl. 2, 8. Ju- 
lian. Caes. 9 und von M. Antoninusc. 47. 

69) Dass L. Verus in Syrien ohne Bart ging, wurde bespöttelt (Ca- 
pitol. Ver. 7, 40); Caracalla Hess sich in Antiochia das Kinn rupfen 
{iptUCe^&at), Dio Cass. LXXVII, 20, und Heliogabal that dies gewöhn- 
lich. Die Cass. LXXIX, 44. 

70) Vgl. Borghesi Oeuvr, I p. 403. 



Digitized by 



Google 



202 

während sich , seitdem tnau einmal das Haar abschnitt, lange 
Zeit eine einfache und natürliche Haartracht wenigstens bei 
den Männern erhielt, die nur an Festtagen sorgfältiger behan- 
delt^^^^) und von Stutzern vermittelst des Brenneisens und der 
Haaröle verschönert wurde'2) , künstliche Lockenfrisuren aber 
den zur Aufwartung bestimmten Sciaven vorbehalten blie- 
ben^^j, begann zuerst vorübergehend unter M. AureP^), dann 
aber seit Macrinus (317 p. Chr.) bei den Kaisem selbst das 
gf^nz kurz geschorne Haar (t xovQa ^ iv xQ<p) ^^) , welches sonst 
die Athleten und die Stoiker, zu tragen pflegten^^) , Mode zu 
werden, und auch diese Mode hat bis zu Constantin dem Gr. 
gedauert"). Clemens von Alexandria , der zwischen 2H und 
218 n. Chr. starb , schreibt auch als christliche Tracht das 
kurzgeschorene Haar (xpilij xeq>aXi]) und das bärtige Kinn 
[laaiov yivBLOv) vor^s) ; auch wer den Bart abschneidet, soll 
es mit der Scheere thun, nicht mit dem Messer. Denn 
schimpflich und weibisch ist für einen Mann, sagt er, das glatte 
Kinn ; und wer um den Mund den Bart abschneidet, um nicht 
beim Essen gehindert zu sein, soll doch den übrigen Bart ste- 
hen lassen, der dem Manne das Ansehn [aafivoTTjTa) verleiht. 
Was die weibliche Haartracht betrifft , so muss diese in 
älterer Zeit möglichst einfach gewesen sein. Bei Plautus we- 



1874) Das nennt man pectere capillos und pexi capilU. Ju v. e, 26 ; 4 <, 
nO; Pers. 1, 45 und das. Jahn; Cic. in Catil. 11,4 0,22. Hör. Od. 
I, 45, 44. 

72) C i c. pro Sest. 8,48: aUer ungttentis affluens, calamUtrata coma ; 
Cic. p. red. in Sen. 6, 4 2 cincinnatus ganeo; in Pison. 4 4, 25 Erant Uli 
compti capilli et madentes cincinnorum fimbriae; pr. Rose. Am. 46, 435 
qwmadmodum composito et delibuto capUlo — per forum volitet — , videtis. 

73) S. Th. V, 4 S. 4 52 Anm. 894. 

74) Galen. XVII, 2 p. 450 Kühn: xa&aneg in 'AvjtovCvov rov Kofi- 
(xo6ov nargoi inoCovv ol avvovrsg anavteg iv xgtp xetgofievoi, ^ovxtog 
6k fxifxokoyovg avrovg änexaler xal 6id jovto nuliv ino/Liiov ol fjLit' 
ixiiyov, 

75) Aretaeus de acut. morb. curat. I, 2 extr. 

76) Jahn zuPersius 8, 54 p. 455. 

77] Auf den Münzen erscheinen so Macrin und die folgenden Kaiser 
mit Ausnahme des Heliogabal ; Gailienus und seine nächsten Nachfolger 
haben wieder gewöhnliches Haar (s, ausser den Münzen auch Vis- 
conti I. R. in p. 269.); aber von Claudius Gothicus (268) bis Constan- 
tin ist das kurz geschorene Haar wieder regelmässig. MongezinVis- 
c)onti icon. Rom. HI p. 4 84 datirt diese Mode von Heliogabal an, was 
nicht genau ist. 78) Clem. AI. Paed. HI, 4 4 p. 289. 



Digitized by 



Google 



203 

nigstens gelten dieficti, compositi, crispi, concinnij unguentati 
crines als Kennzeichen einerBuhlerin^^^^} und noch viel später 
sind derselben Ansicht die christlichen Kirchenlehrer, welche 
für Mädchen das einfache Zusammennehmen des Haares in 
einen nodus am Hinterkopfe als anständige Tracht empfeh- 
len ^ alle künstlichen Frisuren aber als buhlerisch bezeich- 
nen^^^). Die Matronen des alten Roms und zunächst die flami- 
nica banden das Haar mit einer Vitta zu einem thurmartigen 
Aufsatz zusammen , der tutulus heisst^^) und noch in der Kai- 
serzeit vorkommt, vielleicht aber in einer mit der Mode selbst 
veränderten Bedeutung82) . Denn seit dem Ende der Republik 
wird, wie die Kleidung, so auch die Haartracht allen griechi- 
schen Toilettenkünsten zugänglich , in welchen einen Unter- 
schied der Zeiten nachzuweisen weder versucht worden ist 
noch gelingen möchte« Denn einerseits brauchte man, wie 
Ovid ausführlich schildert, unzählige Coifiuren, wie sie eben 
kleidend waren oder dem individuellen Geschmack zusagten, 
gleichzeitig^^] , so dass eine und dieselbe Frau sich bald so 
bald so frisirte, wie z. B. die Tochter des Titus, Julia, auf 
Münzen in zwei sehr verschiedenen Frisuren erscheint®^) ; an- 
dererseits kehren gewisse Haartrachten in den verschieden- 
sten Zeiten wieder, wie z. B. die hochaufgebauten Frisuren, 
die bereits Juvenal^^) und Statius^®) beschreiben, noch von 



4 879) PlautusTruc. II, 2, Bi. 

80) Clemens Alex. Paed. III, ii p. 290: raTg yvvai^l Si ano/orj 
fialtiaaeiv rag tqIx^s xoii äva^itaifai rriv xo/nriv evrelaig mgovri rti^i 
Xtt^ naga tov avxiva atpelet O-egaTisitf awttv^ovaais dg xaXXog yvi^aiov 
rag a<oip()ovag xofjiag. xai yag txl neQinXoxal rtSv rgix^v al kxatgixaX xoX 
al TW»' aeigtov avadiaug ngog to Mfx^elg avrag ^itxvvvai. Solche ein- 
fache Frisur s. Mw, Borb. IX, 84. 

81) Festusp. 355^ 39: Tutulum vocari aiunt Flaminicarum capitis 
omamentum, qtiod fiat vitta purpurea innexa crinitms et exstructum in alti- 
tudinem. Varr o de L. L. VII, 44 : TutulcUi dicti ii, qui in sacris in capiti- 
bus habere solent utmetam; id tutulus appellatus ab eo, quodmatres familias 
crines convolutos ad verticem capitis quos habent uti (lies vitta) velatos dice- 
banturtutuU. Serv. ad Aen. II, 683. Tertuil. de palK 4. Röperjf. 
Terentii Varronis Eumenidum reliquiae II (186t) p. 14. 

82) Eine omatrix a tutulis in einer röm. Inschr. Henzen n. 6285. 

83) Ovid. A. A. III, 133—168. 

84) Vgl. Mongez Iconogr. Rom. II p. 311. 85) Juv. 6, 502: 

Tot premit ordinibus, tot adhuc compagibus altum 
aedificat caput, 
86) Statins Silv. I, 2, 113: 



Digitized by 



Google 



204 

Tertulliani^"), Prudentias^^) und Hieronymus^^) getadelt wer- 
den. Zu diesen Haaraufsätzen bediente man sich grossen- 
theils fremder Haare. Denn die Perücken (capillamentum, 
galerus^ galericiUumy corymbion) sind eine sehr alte Erfindung ; 
sie waren in Aegypten ganz gewöhnliche^) und gehörten zur 
medischen Königstracht^^) ; in Rom kommen sie wenigstens 
seit dem Beginne der Kaiserzeit bei Männern und Frauen 
vor^^) . Man trug sie theils um den Mangel des Haares zu ver- 
decken^^) , theils um sich unkenntlich zu machen, wie Cali- 
gula®^), Nero^s) und Messalina®^) bei ihren nächtlichen Aus- 
schweifungen , theils aber auch der Mode wegen , namentlich 
im Anfang des ersten Jahrhunderts, als blonde Haare Mode 
wurden^^) , die als Handelsartikel aus Deutschland bezogen 
wurden und in Rom zu kaufen waren^^), sodann später, als für 



Celsae procul aspice frwiUs konores 
Suggestumque comae. 
Beispiele dieser Coiffure sind mehrfach vorhanden. Die Büste im Mus. 
Borb. VII, S7» ^f dort als Piotina bezeichnet, hat diese hohe Frisur, die 
in sieben Lagen über einander in der Form eines Diadems construirt ist ; 
eine andre, XIII, 25, 4 , als Julia Domna bezeichnet, hat eine ähnlich ge- 
formte , aus lauter Locken bestehende Coiffure. 

i 887) T e r t u 1 1. de cultu fem. II, 7 : AfflgÜis praeterea nescio quas enor- 
mitates capillamentorum , nunc in galeri modum , qiuisi vaginam capitis et 
operculum verticis, nunc in cervicum retro suggestum. Und weiter : frustra 
peritissimos qiiosque structores capillaturae adhibetis, Comam stniere nennt 
er dies de pall. 4 {nvQyovaS-ai xoQv/jßoig y.eifaXijv. S. Salm, ad Tert. de 
pall. p. «87.) 

88) Prudentius Psychomachia 4 83 von der Superbia : 

Turritum tortis caput accumularat in aUum 
crinibus, exstructos augeret ut addita cirros 
congeries celsumque apicem frons ardua ferret. 

89) Hieronym. de virgin. serv. ep. 8 Vol. I p. 49b G. ed. Colon. 
4 616 : Omare crinem et alienis capülis turritam cervicem struere. 

90) Wükinson Manners and Customs, London 4 887. 8. III p. 355 
vgl. Krause a. a. 0. S. 35. 

94) Xenoph. Cyrop. I, 3, 2. 

92) Böttiger Sabina S. 404. 424. 444. 445. 262 Becker GaUus 
ms. 454. Krause a. a. 0. S. 494 ff. 

93) So erschien der Kaiser Otho galericulo capiti propter raritatem 
capülorum adaptato et adnexo, ut nemo dignosceret. Suet. Oth. 4 2. 

94) Suet. Calig. 44. 95) Suet. Nero 26. 

96) Juven. 6, 420. 

97) Ovid. Am. I, 44, 45. Mart. V, 68. Petron. 440 anciUa Try- 
phaenae GUona in partem navis inferiorem ducit corymbioque dominae pueri 

adornat caput sevocatumque me non minus decoro eax>mavit capilla- 

mento : immo commendatior vuüus enituit, quia flavum corymbion erat. 

98) Ovid A. A. III, 465. Mart. VI, 42, 4. XII. 23, 4. 



Digitized by 



Google 



205 

die hohen Aufsätze das eigne Haar nicht ausreichte i^^^). Von 
den Frauen des kaiserlichen Hauses scheinen insbesondere die 
aus der Familie des Heliogabal Perücken geliebt zu habeni^<>ö) . 
Wie allgemein aber die Tracht war, sieht man daraus, dass 
selbst in den Gräbern der Katakomben neben Kämmen und 
andern Toilettenapparaten ganze oder theilweise Perücken 
gefunden werden^). Entsprechend dieser Sitte machte man 
auch Statuen und Büsten mit abnehmbaren Frisuren , offenbar 
um der wechselnden Mode durch zeitweise Erneuerung des 
Kopfputzes der Statue gerecht zu werden^). 

Aus der Wichtigkeit, welche die höheren Stände in Rom 
diesem Zweige der Toilettenkunst beilegten , ist es erklärlich, 
dass das Geschäft des Tonsor's sich immer mehr gewerbsmäs-- 
sig ausbildete, so dass, wer sich im Hause von seinen Sclaven 
frisiren Hess , seine tonsores , tonstrices und cmatrices^) einem 
Meister von Fach in die Lehre geben musste^j und trotzdem 
auch die Damen ausser ihren Sclavinnen den gewerbsmässi- 
gen Haarkünstler in Anspruch nahmen^) . Für die Männer war 
ohnehin das gewöhnliche Local für diesen Theil der Toilette 
die tonstrinaj in welcher man den Bart entweder über den 
Kamm iper pectinem)^) mit der Scheere abschneiden {tondere)'^) 
oder mit dem Messer [novacula , ^qov) rasiren®) , das Haar 



4899} Tertull. de culiu fem. II, 7: Si nonfmdet enormitatis, pudeat 
inquinamenti , ne exuvias alieni capitis forsan immundif forsan nocentis — 
sancto et Ckristiano eapiti supparetis. 

1900) Mongez Iconogr. Rom. III p. iSi. 

1) Raoul-Rochette Jlf^m. de l' acad. XIII p. 743. 

2) Beispiele sind die von Visconti als Julia Soaemis, Mutter des 
Eiagabal, bezeichnete Statue im Mus. Pio«Clem. II tav. 54 p. 347 der 
Mailänder Ausg. ; die Julia Mammaea Mus. Pio-CI. VI tav. 57 und die 
sogenannte Lucilla des Berliner iMuseums. 

3) S. Th. Y, 4 S. 150. Eine tonstrix Domitiae BibuH Henzen 
n. 6286. 

4) Petron. 94: rudis enim novacula et in hoc retusa, ut pueris 
discenlibtts audaciam tonsoris daret. Dig. XXXII, 4, 65 § 3 : Omatricibus 
legatis Celsus scripsit eas , quae duos tantum menses apitd magistrum fue- 
rint, legato non cedere. 

5) Tertull. de cultu fem. II, 7: peritissimos quosque structores ca- 
piUaturae adhibetis. 6) Plaut. Gapt. 268. 

7) Das heisst griechisch xeCquv ov ^vQ(p, alla ratg 6volv ^axaC- 
Qttig Talg xovgizaZg. C lern. Alex. Paed. III, 41 p. 290. 

8) Das Rasirmesser verwahrte man in einem Futteral, ^vQo^oxrj, 
^vQoS-fjxri, lateinisch (Äeoa, Petron. 94. 



Digitized by 



Google 



206 

schneiden, ktinstlichfrisiren^ö^^^), auch wohl brennen^®) unddi^ 
Nägel zierlich beschneiden liess^^). Da dies Geschäft viel 
Leute regelmässig zusammenführte, die sich zum Theii wa^ 
tend unterhielten, so galten die Barbierstuben ftlr einen Ver- 
sammlungsort mUssiger Plauderer, denen der geschwätzige^-, 
und neugierige Barbier zum Mittelpuncte der Unterhaltung zu 
dienen bemüht ist^^]. Uebrigens muss das Geschäft zuweilen 
einträglich gewesen sein, da zu verschiedenen Zeiten reiche 
tansores erwähnt werden**). 



4 909) Sen. de br. vit. 12, 3 : Quid? ilhs otiosos vocas , quibus aptid ton- 
Sorem nmltae horae transmÜturUur, dum decerpitur, si quid prooDima nocte 
succrevitf dum de singulis capillis in consilium itur, dum aut disiecta coma 
restituitur aut deftciens hinc atque illinc in frontem compelUtur? quomodo 
irascuntUTf si tonsorpaulo neglegenUor fuit, tanquam virum tonderet? quo- 
modo excandescunt , si quid ex iuba sua decisum est , si quid extra ordinem 

iacuitf nisi omnia in anulos suos reciderunt? hos tu otiosos vo<^ inter 

pectinem speculumque occupatos ? 

10) Acren, ad Hör. Sat. I, 2, 98 : ciniflones et cinerarii eadem signi- 
ßcatione apud veteres habebantur ab officio calamistrorum t. e. veruum in 
cinere ccdefaciendorum, quibus matronae capillos crispabant. 

U) Plaut. Aul. II, 4, 33. Mart. III, 74. Vgl. TibuU. I, 8, 12. 
und mehr bei Böttiger Sabina p. 834 f. Die Werkzeuge des tonsor {fer- 
ramenta tonsoria) zählt auf Mart. XIV, 36 : 

Tondentis haec arma tibi sunt apta capillis 
Unguibus hie longis utiUs, illa genis, 
wo gemeint ist der cuUellus tonsorius (Val. Max. III, 2, 12 cuUellum ton- 
sorium quasi unguium resecandorum causa poposcit. H o r a t. epist. I, 7, 
51) und die novacuta, und Flau tu s Cure. 577: 

At ita meae volseüae pecten speculum calamistrum meum 
Bene me amassint meaque axicia linteumque extersui. 

12) Plut. de garruUtaie 13 Vol. I p. 615 Dübner. 

13) Hör. Sat. I, 7, 2: 

opinor 
Omnibus et Uppis notum et tonsoribus esse 
und dazu Porphyr.: Adeo ait divulgatum esse, — ut et in tonstrinis haec 
et in medicinis narrata sint. Fere autem in his offlcinis otiosi solent considere 
ac res rumoribus frequentatas fabulis celebrare. 

14) Juven. 1, 24. 10, 225. Mart. VII, 64. Der Hoffriseur des Kai- 
sers Constantin war ein vornehmer Mann , der ein grosses Gehalt bezog. 
Ammian. Marc. XXII, 4. a. E. 



Digitized by 



Google 



in. Wohnims und häusliche Einrichtung. 

Die Herstellung einer sicheren , bequemen und würdigen 
Wohnung für Menschen und Götter (denn auch der Tempel ist 
ein Wohnhaus des Gottes) ist die Veranlassung zu so vielen 
und verschiedenen handwerksmässigen und künsüerischen 
Thätigkeiten geworden, dass dieselben nur von einem be- 
stimmten Gesichtspuncte aus und in einer durch diesen gebo-^ 
tenen Beschränkung erörtert werden können. Eine solche legt 
man sich auf, wenn man die Geschichte der alten Kunst als 
eine eigene Disciplin behandelt, um die Entwickelung der 
höchsten Leistungen auf diesem Gebiete im Zusammenhange 
zur Anschauung zu bringen ; denn im Älterthum selbst wird 
die Kunst im engeren Sinne von dem Handwerke niemals 
streng unterschieden i®^^) , was einerseits die günstige Folge 
hat, dass bei allen, selbst den untergeordnetsten Gegenstän- 
den der häuslichen Einrichtung geschmackvolle Formen zur 
Anwendung kommen, at)dererseits aber die ungünstige, dass 
zwischen der idealen Kunstleistung und der handwerkermäs- 
sigen Production höchstens ein relativer Unterschied staluirt 
wird. Doch geschah diese Identification von Kunst und Hand- 
werk bei Griechen und Römern in wesentlich verschiedener 
Weise. Bei den Griechen ist jedes Handwerk eine Kunst^^) ; 



191<i) O.Jahn BeschB. der Vasensammlung K. Ludwig's. München 
4 854 S. CXLII If. So war z. B. der Oheim des Lucian k£&(ov igyaTrjs x«l 
avvaQfjtooTrig xal kgfjioyXvifsvg, d. h. Steinhauer, Decorateur von Wänden 
und Fussböden und Bildhauer. 

16) Es giebt eine rfyvf} der «QTonotoC (L i b a n i u s Vol. II p. 381 . 5. 
8. R.) , der TVQOTttokai, o^onmXai^ ia/aSoTraKai , viVQo^^titpoi (Liban. 
Vol. VII p. 339, <), und überhaupt wird jedes Handwerk r^x^rj genannt. 



Digitized by 



Google 



208 

bei den Römern jede Kunst ein Handwerk : daher erklärt Se- 
neca die Malerei und die Bildhauerei für eben so illiberale 
Gewerbe als das Handwerk der Steinmetzen^^^^) : im Codex 
Theodosianus werden die statuarü mit den gewöhnlichen Bau- 
handwerkern in eine Kategorie gestelltes) , und Vitruv , selbst 
ein Künstler, findet zwischen der Schusterkunst, Walkerkunst 
und Baukunst keinen andern Unterschied als den der grösse- 
ren oder geringeren Schwierigkeit^®) • Für unsere Darstellung, 
deren Aufgabe es ist , die charakteristischen Züge römischen 
Denkens und Lebens zusammenzustellen, wird es unerlässlicb 
sein , von diesem specifisch römischen Standpunct auszugebn 
und Handwerk und Kunst ausschliesslich von der praktischen 
Seite, d. h. als Mittel des Erwerbes einerseits und der Befrie- 
digung des Bedürfnisses andererseits zu betrachten. Der 
Grund der sehr verschiedenen Stellung, welche Kunst und 
Künstler bei Griechen und Römern einnehmen , liegt zunächst 
in dem Umstände, dass in Griechenland die Kunst sich an dem 
Gultas entwickelte , in Rom aber nicht. Wie der Dichter den 
Griechen als gottbegeisterter Seher gilt, so mussten die idea- 
len Conceptionen der Maler und Bildhauer, deren höchste Auf- 
gabe die Vergegenwärtigung der Götter selbst war, als religiöse 
Offenbarungen und die Künstler als Vermittler derselben be- 
trachtet werden^o). Malerei und Sculptur w^aren daher in 
hoher Achtung , ein ehrenwerther Beruf freier Leute , nicht 
eine Beschäftigung für Sclaven^i) . Die römische Religion hatte 
dagegen ursprünglich gar keinen Zusammenhang mit künst- 



4947) Senec. ep. 88, 48: non enim odducor, ut in numerum liberalium 
artium piclores recipiam, non magis quam stati*arios aut marmorarios aut 
ceteros luxuriae ministros. 

18) C. Theod. Xni, 4, 2. 

4 9) Vitruv Vi pr. 7 : Ilaque nemo artem ullam aliam conatur dornt 
facere , uti sutrinam vel fuUonicam aut ex ceteris guae sunt faciliores, nisi 
architecturam. 

10) Cic. Or. 8, 9. Seneca Contr. X, 34 p, 3i8, 45 Burs.: Non vidü 
Phidias Jovem, fecit tarnen velut tonantem ; nee stetit ante oculos eius Minerva, 
dignus tarnen illa arte animus et concepit deos et exhitmit. 

24) Plin. N. H. XXXV § 77: semper quidem honos ei [picturae) fuit, 
ut ingenui eam exercerent, mox ut honesti, perpetuo interdicto ne servUia 
docerentur. ideo neque in hac neque in toreutice ulUus qui servierit opera 
celebrantur. 



Digitized by 



Google 



— - 209 

LerischerDarstellung^^^^), und als im Laufe der Zeil griechische 
Göitergestalten auch in Rom Eingang fanden^^}, so waren dies 
eben fertige Kunstformen , an denen die rdmische ProducUon 
keinen Theil hatte. Wie deutiich sich die Bömer noch am 
Knde der Republik, ja noch im Beginne der Kaiserzeit bewussi 
waren, weder Verständniss der Kunst noch Beruf zu dersei-^ 
ben zu besitzen , lehren die merkwürdigen Aeusserungen des 
Cicero, der, obwohl er auf seinen Reisen in Griechenland, 
Kleinasien, Rhodus und Sicilien mit griechischer Kunst bekannt 
geworden war und eifrig Kunstwerke sammelte und in seinen 
Heusern aufstelltet^), doch dem Volke gegenüber den Verdacht 
der Kunstkennersefaaft entschieden von sich abweist^^) , und 
die bekannte Stelle des Virgil, in welcher er, die Grösse Roms 
in das üerrschertalent setzend , die Begabung zur Kunst sei«^ 
nen Landsleuien geradezu abspricht^^j . Den Römern wurde 
die griechische Kunst durch ganz äusserliche Veranlassungen 
und ohne ihr Zuthun gleichsam aufgedrungen. Die siegreichen 
Kämpfe in Unteritalien, Sicilien, Macedonien, Griechenland 
und Kleinasien, insbesondere die Eroberung von Syracus durch 
Marcellus (2^2)27), von Capua durch Fulvius (2^1)28), von 
Tarent durch Fabius (209) 2^) , die Triumphe des Flamininus 
über Philipp (194)30) ^ des Scipio Asiaticus Über Antiochus 
(189)31) ^ des M. Fulvius Nobilior über Aetolien (187)32), des 

4 9S8) S. Th. IV S. 5 ff. f3) S. Th. IV S. 43 ff. 

24) D ru mann Gesch. Roms VI S. 685. 

«5) Cic. acc. in Verr. IV, 59, <8t. 60, 184 : Etenim mirandutn in mo- 
dum Qraeci rebus istis, quas contemnimus , delectantur. Ib. II, 85, 87: 
Etiam, quod paene praeterü, capella quaedam est, ea quidem mire , ut etiam 
nos, qui rüdes harum rerum sumus, intelligere possimus , seile facta et ve- 
nusle. Aehnlich äussert er sich IV, 2, 4. IV, 3, 5. 4 4, 53. 43, 94. 

26) Virg. Aen. VI, 847 sqq. Weiteres über diesen Gegenstand s. 
bei Friedländer lieber den Kanstsinn der Römer in der Kaiserzeit, 
Königsberg 4 852. 8. Die Gegenschrift von K. Fr. Hermann U eher den 
Kunstsinn der Römer, Göttingen 4 856. 8. hat kein Argument beigebracht, 
wodurch Friedländers Ansicht widerlegt würde. 

27) Liv. XXVI, «1, 8 vgl. XXV, 4«: inde primum initium mirandi 
Graecarum artium opera licentiaeque huic sacra profanaque omnia vuigo 
spoliandi factum est. Auch P 1 u ta r c h. Marceii. 21 behauptet , dass bis 
dahin Rom gar keine nennenswertben griechischen Kunstwerke besessen 
habe. 28) Ueber diese Beute s. Liv. XXVI, 34, 42. 

29) Liv. XXVII, 46,7. 80) Li v. XXXIV, 62,4 vgl.XXXII, 46, 47. 
34) Liv. XXXVII, 69, 3. Plin. N. H. XXXIII ^ 448. 449. 
32) Liv. XXXIX, 5, 45. Vgl. XXXVIII, 9, 4 3. 43, 6. 

PrivatalterlhSmer 11. 4^ 



Digitized by 



Google 



210 

L. Aemilias Paulus über Perseus (467)1*33)^ des Q. Caecilius 
Metellus über den Pseudophilippus (446)^) , endlich die Er-- 
oberung Corintbs durch Mummius (4 46) ^^) , führten nach Rom 
eine unglaublich grosse Anzahl hervorragender Kunstwerke 
aller Art, welche auch in der Folge namentlich durch Sulla^ 
LucuUus, Pompejus, zuletzt durch Augustus, Caligula und 
Nero immer neuen Zuwachs erhielt^<^). Man kann annehmen^ 
dass die Masse der Römer für diese erbeuteten Schätze an- 
fangs kein besseres Verständniss hatte , als der durch seinen 
gänzlichen Mangel an Kunstinteresse bekannte Eroberer von 
Corinth selbst ; allein es gab schon damals Männer , die hier- 
über anders dachten, wie z. B. der jüngere Scipio es that^^; 
und bald wurde zuerst der Geldwerth^^) , sodann aber auch 
der Kunstwerth dieser Eroberungen allgemeiner einleuchtend. 
Jeder Triumph, der neue Kunstgegenstände vorführte, erwei- 
terte den Kreis der Kunstkenntniss^^) ; in dem stolzen Be- 
wusstsein, diese Kostbarkeiten zu besitzen, schmückte man 



4 988) Plutarch. Aem. Paul. 82. 

84) Vellei. I, H. 

35) Nach Strabo p. 884 rührten die besten Kunstwerke , welche 
Rom besass, aus Corinth her. Vgl. PI in. N. H. XXXIIl § 4 49; XXXIV 
§86;XXXVH§4a. 

86) Man findet über diesen Gegenstand, den ich nur kurz erwähnen 
kann, vollständige Nachweisungen in Voelkel lieber die Wegführong 
der Kunstwerke aus den eroberten Ländern nach Rom. Leipzig 4 798. 8. 
S ick 1er Geschichte der Wegnahme und Abführung vorzüglicher Kunst- 
werke aus den eroberten Ländern in die Länder der Sieger. Gotha 4803. 
8. und am besten in F. G. Petersen Allg. Einleitung in das Studium der 
Archäologie. Aus dem Dänischen von P. Friedrichsen. Leipzig 4829. 8. 

37) S. den Vergleich zwischen Scipio und Mummius bei Velleius 
1,4 3. 

38) Plin. N. H. XXXV § 24: Tabulif autem extemis auctoritatm 
Romae publice fecit primus omnium L. Mummius. — namque quum m 
praeda vend&nda rex Attalus X VI emisset tabulam Aristidis , Liberum pa- 
trem, pretium miratus suspicatusque aliquid in ea virtutis, quod ipse nescirety 
revocavit tabulam Attalo muUum quaerente et in Cereris delubro posuü, 
quam primam arbiträr picturam extemam Romae pubUcatam. Noch Pli- 
D i US XXXV § 4 sagt : pinacothecas — eonsuunt — ipsi honorem non nisi 
in pretio ducentes. 

39) Plin. N. H. XXXVII § 42: Victoria tamm illa Pompei primum 
ad margaritag gemmasque mores inclinavit, sicut X. Scipionis et Cn. Manli 
ad caelatum argentum et vestis AttaUcas et iricUnia aerata , sicut X. Mummi 
ad Corinthia et tabulas pictas. Statuen wurden schon seit Marcelius ge- 
würdigt; Bilder erst seit Mummius. Vgl. Plin. N. H. XXX § 449. 
XXXIV § 36.^ 



Digitized by 



Google 



211 

damit Tempel, Hallen und öffentliche Plätze^d^^) und entfaltete 
in der Ornamentation der Theater^^] und dem Apparat der 
Festspiele den ganzen Reichtbum dieser Erwerbungen. All- 
mählich entwickelte sich, so reiche Gelegenheit man auch 
hatte, seine Schaulust an öffentlichen Orten zu befriedigen, 
auch eine persönliche Liebhaberei, welche sich zu einer Sam- 
melwuth steigerte^^) ; man häufte in den Häusern und Villen 
Kunstgegenstände aller Art an , die man durch Kauf in Rom 
selbst, durch Benutzung von Geldverlegenheiten in den grie^ 
chischen Gommunen^^) , auch wohl durch Raub und Gewalt^^) 
an sich brachte; man begann Kunstreisen zu machen^^), Pina— 
kotheken^ö) , Dactyliotheken^') , Sammlungen von Statuen^sj 
und Gefässen anzulegen; man freute sich, die Schöpfungen 



4940) Gic. acc. in Verr. I, 21, 65. Ausführliche Nachweisungen giebt 
Petersen a. a. 0« 

41) Das hölzerne Theater, welches Scaurus in seiner Aedilität im J. 
58 erbaute, und welches nur einen Monat stand , war mit 360 Marmor- 
säulen, 8000 Statuen und vielen griechischen Gemälden geschmückt;: 
Plin. N. H. XXXVI § 5. § 114. Das erste steinerne Theater, das in Rom 
Pompejus baute, erhielt ebenfalls viele Statuen, deren Aufstellung Atti- 
cus übernahm. Cic. ad Att. lY, 9. Diese Statuen werden erwähnt 
Plin. XXXVl § 41. Suet. Ner. 46. 

42) Hör. Sat. II, 3, 64: 

Insanit veteres stattMs Damasippus emendo. 

Hör. epist. II, 2, 180: 

Gemmas, marmor, ebur, Tyrrhena sigillßf tabellas — 
sunt qui non h<ibeant, est qui non curat habere. 

Senecaep. 115, 8: circa tabulas et statuas insanimus. 

43) P li n. N. H . XXXV §127: Sicyone et hie {Pausias) vitam egit, diuque^ 
iUa fuit patria picturae. Tabulas inde e publica omnis propter aes aUcnum 
civitatis addictas Scauri aedilitas Romam transtulit. Ebenso zwangen die« 
Publicani vor der Ankunft Luculis in Asien die Bürger der Städte sowohl 
ihre eignen Kinder als die Statuen und Bilder der Tempel zu verkaufen». 
Plutarch. Luc. 20. 

44) Das bekannteste Beispiel hiefur ist Verres. Eine Zusammenstel- 
lung der von ihm geraubten Statuen und Büsten in Bronce und Marmor, 
Elfenbeinarbeiten, Gemälden , Arbeiten in Edelsteinen und getriebenem 
Silber und corinthischen Gefässen giebt F aci u s Collectaneen zur griechi- 
schen und römischen Aiterthumskunde, Coburg 1811. 8. S. 150 — 170. 

45) S. Friedländer Darstellungen IIS. 101—104. 

46) Plin. N. H. XXXV § 4 : pinacothecas veteribus tabulis consuunt^ 
VgL § 148. 

47) Die erste legte Scaurus (Praetor 56) an. Oeffentliche Dactylio- 
theken stifteten Pompejus und Cäsar. Plin. XXXVII § 11. 

48) Wir haben bekanntlich noch die Beschreibung einer Bilderga- 
lerie in Neapel in den Eixoveg des altern Philostratus und ähnliche Be- 
schreibungen von Statuen in den ixifgäaeig des Callistratus. 

14* 



Digitized by 



Google 



212 

berühmter Künstler als eigenen BesiU aufauweisen^^*) , und 
gefiel sich m dem Bewu^stsein der Kennerschaft, wenn man 
namenlose Werke einem namhaften Künstler vindicirie^) . 

War nun gleich auf diese Weise die Theilnahme an der 
Konst in Bom insofern eine passive, als man hauptsächlich auf 
den Erwerb und das Sammeln von Werken anerkannter Be- 
deutung ausging, so war doch auch dieser ganz äi^serliche 
•Zweck hinreichend , auf die letzte Entwickelung der antiken 
Kunstthfttigkeit einen unverkennbaren Einfluss auszuüben. 
Die Zeit der Diadochen war fdr die griechische Kunst keine 
günstige gewesen. Bei der finanziellen Erschöpfung , welcbe 
bereits seit dem Ende des peloponnesischen Krieges eintrat 
und von da an in stetem Zunehmen begriffen war , und der 
völligen Leerheit und Inhaltlosigkeit des religiösen Lebens, 
welche die nachalexandrinische Periode characterisirt*^), fehlte 
es ebenso an äusseren Mitteln als an innerem Antrieb zu 
grossen Schöpfungen, und die Conception wendete sich in 
Ermangelung höherer Aufgaben kleinen und zierlichen Gegen- 
ständen zu, wie wir sie ebenso in der Litteratur als in der 
bildenden Kunst dieses Zeitalters reichlich vertreten finden. 
Erst in Rom selbst fand die Kunst; nachdem einmal der Ge- 
schmack an derselben erwacht war, einerseits unerschöpfliche 
Mittel, andererseits grossartige Aufgaben, und es ist unzwei— 
felhaft das Verdienst der Römer , dass alle bildenden Künste 
noch einmal in eine Periode allseitigen SchafiTens eintraten, 
welche bis Hadrlan fortdauerte und, wenn sie gleich nur als 
ein Nachleben griechischer Kunst, nicht als eine fortschritt— 



1949) Plin. XXXVI §88: PoUio Asinius , ut futt acris vehementiae , sie 
quoque spectari manumenta sua voluit. 
50) StatiusSilr. IV, 6, 22: 

quis namque ocuHs certaverit unquam 
Vindicis, artißcum veteres cognoscere ductus 
Et non inscriptis auctorem reddere signis? 
Hie tibi quae docto muUum vigilata Myroni 
Aera, laboriferi vivant quae marmora coelo 
PraxUelis, quod ebur Pisaeo poHice rasum, 
Quod Polycleteis iussum est spirare caminis, 
Linea quae veterem lange fateatur Apeliem, 
Monstrabit, 
54) S. Th. IV S. 64. 79. 



Digitized by 



Google 



J13 

liebe Entwickelung zu betrachten sein dürfte , doch bei alleoi» 
Mangel an originaler Leistung den Ruhm fttr sich in Anspruch 
nimmt^ die vallendete Meisterschaft griechischer Technik noch 
fttr lange Zeit unvermindert erbalten zu baben^^^^) . Die seit 
dem Ende der Republik erwachende Baulust und das Bestre-: 
ben, Tempel, öffentliche Gebäude und Privathäuser mit allem 
Luxus zu schmücken y machte Rom selbst zum Mittelpuilc^ 
aller bildenden Künste und zum Vereinigungsort aller Künste, 
ler der damaligen Welt, und das um so mehr, als die Römer 
selbst sich ausübend bei diesen Unternehmungen wenig be-- 
tbeiligten. Von allen bildenden Künsten scheint nur die Ar- 
chitektur ihnen eine würdige Aufgabe geschienen zu haben; 
es war dies natürlich, da der Hausbau von Anfang an zu de» 
Geschäften des pater famäias^^) , die Leitung und Abnahme 
öffentlicher Bauten aber zu den Obliegenheiten des Beamten 
gehört hatte. In dieser haben sie nicht nur eine bewun— 
dernngswürdige Technik ausgebildet, sondern auch eigen- 
thümliche Kunstformen entwickelt. Beweise dafür sind der 
Gewölbebau, der Rundtempel , das Kuppeldach , die Verbin- 
dung des Bogenbaus mit dem Säulenbau , das sogenannte rö- 
mische Capital und der ganze reiche und massenhafte Baustil^ 
welcher uns in der Anlage der Tempel, Basiliken, Fora, Ther- 
men, Theater, Amphitheater und Circi, der Wohnhäuser und 
Villen und der den Römern speciell angehörigen Triumphbo-' 
gen, Siegessäulen und Grabmonumente entgegentritt^^). Ueber 



4 951) Eine ansfiihrliche Begründang dieser Sätze findet man bei v er- 
beck Geschiebte der griechischen Plastik. Leipzig 4858. 8. Bd. II. S. 24 5 ff. 

53) Vi t ru V. VI pr. 6: Cum autem animadverto ab indoctis et imperi-- 
tis tatitae disciplmae magnitudinem iactari et ab his, qui non modo architee- 
turae sed omnino ns fahricae quidem noiiiiam kabent, non possttm non ktu^ 
dare patres famiUas eos, qui — per se aediflcantes ita iudicant , si imperifh 
Sit committendum , ipsos potius digniores esse ad suam voluniatem quam od- 
aUenam pecuniae consumere summam, 

54) Ueber den Character der römischen Baukunst s. Hi rt Geschichte* 
der Baakanst bei den Alten. Berlin 4824 --t7. 8 Bde. 4*. Kuglef 
Handbach der Kunstgeschichte, t. A. Stuttgart 4848. S. 365 ff. Kugler 
Gesch. der Baukunst. Stuttg. 4856. Bd. 1 S. 977 ff. Schnaase Gesch. 
der bildenden Kfifnste Bd. I, 2teA. 4 866. 8. S. 334 ff. Lübke Gesch. der 
Architektur. Leipzig 4 855. 8. S. 98 ff. Lübke Grundriss der Kunstge-^* 
schichte. Stuttgart 4860. 8. S. 4 70 ff. Mommsen R. G. I (4. A.) S. 
478 ff. 



Digitized by 



Google 



214 

die Meister, welche diese Werke schufen, haben wir eine 
sehr dürftige Ueberlieferung ; auch sie sind grosseutheils als 
Handwerker betrachtet^^sö) und einer Erwähnung selten ge- 
würdigt worden. Aus einer Inschrift der republikanischen 
Zeit ersieht man, dass die Duumvim von Gaiatia in Campanien 
ein öffentliches Gebäude, nämlich ein Stadtthor, durch einen 
Sciaven bauen lassen^^) : seit dem Beginne des siebenten 
Jahrh. der St. finden sich auch unter den Architekten Grie- 
chen , wie Hermodorus von Salamis , durch den um 4 32 Bru- 
tus Gallaecus den Tempel des Mars am Gircus Flaminius bauen 
liess^^ ; aber neben diesen unfreien und fremden Architekten 
behaupten sich in diesem Kunstzweige bis in die spätere Rai- 
derzeit auch römische Bürger^^). Viel geringeren Antheii 



4955) Aurel. Vi et Epit. 4 4, 5: (Hadrianus) ad specimen legionum mi- 
Utarium fabros, perpendiculalores, architectos, genusque cunctum eoßstruen- 
dorum moenium seu decorandorum in cohortes centuriaverat. In dem Ver- 
zeichniss der Handwerker Cod. Theod. XIII, 4, 2 befinden sich auch 
die architecH. 

56) Mommsen I. R. N. 8948. Ernennt sich ArcUectus Hospes Äp- 
piai serv{us). 

57) Wie schwer Bücher ohne Quellen nach Weisungen zu benutzen 
sind , davon giebt bei Gelegenheit dieser Frage Overbeck Gesch. der 
^riech. Plastik II S. 338 ein lehrreiches Beispiel. Er nimmt nach Brunn 
Kiinstiergeschichte I S 585 ff. an, dass die Notiz des Plinius XXXIV 
§ 52 Cessavit deinde ars ac rursus Olympiade CLVI revixit sich auf das 
Wiederaufblühen griechischer Kunst in Rom beziehe, und fährt dann fort: 
i4n diese Zeit fallen nun die ersten von griechischen Architekten aufge- 
führtenBauten in Rom, nicht allein die verschiedenen Tempel, welche die 
Porticus des Metellus vereinigte, sondern wenig später (64 4 d. Stadt, 4 <0 v. 
€hr.) auch der Marstempel des Brutus Gallaecus — beide Bauten besorgt 
von dem Architekten Hermodorus.« Von diesen Angaben ist eine richtig, 
nämlich dass Hermodorus dem Brutus Gallaecus den Tempel des Mars 
baute. S. Gorn. Nep. fr. bei Priscian. VIU, 4 p, 870 Kr. Aedis Marlis 
^t in Circo Flaminio architectata ab Hermodoro SalarMnio. Vgl. Th. 1 S. 
64 9. Die Angabe des Jahres 4 40 halte ich dagegen für falsch , da D. Ju- 
nius Brutus Gallaecus erst 432 aus Spanien zurückkehrte, triumphirte, und 
zu bauen anfing. S. Drumann G. R. IV S. 8. Die dritte Angabe end- 
lich, dass Hermodorus die portici^s MetelU oder die daran liegenden Tem- 
pel (s. über diese sehr schwierige Frage Th. IS. 608) gebaut habe, beruht 
■auf einer sehr zweifelhaften Lesart bei Vitruv III, 2, 6, in welche 
Stelle der Name Hermodorus durch eine Goi^ectur des Turnebus gekom- 
men ist, welche von Brunn Gesch. d. gr. Künstler I S. 589 li S. 884. 
1)57 f. gebilligt, von den neuesten Herausgebern, Schneider und Lo- 
ren tzen aber verworfen wird. Hier war wenigstens eine Verweisung 
auf Brunn unerlässlich. 

58) Das bekannteste Beispiel ist Vitruv, der auch öfters römische 
Baumeister erwähnt. In der Vorrede des 7ten Buches § 4 4 gedenkt er 



Digitized by 



Google 



215 

baben die Römer selbst an der Ausübung der plastisohen 
KuDst und der Malerei genommen. Zwar fehlte es auch hierin 
nicht an eigenihümlichen und versprechenden Anfangen : die 
imagmes in den Atrien waren Werke einheimischer Kttnst-* 
ler^^&d) ; die prSnestinischen dstae^ von denen weiter unten die 
Rede sein wird, beweisen das glackliche Gedeihen der Metall* 
arbeit in Latium, aber die eigentliche statuarische Kunst war 
zuerst in den Händen der Etrusker , später der Griechen^) ; 
nur wenige römische Namen, wie es scheint, von Männern 
geringen Standes, sind unter den uns bekannten Rildhauern 
nachzaweisen<^^) , was um so auffallender hervortritt , wenn 
man einerseits das Bedürfniss der Stadt Rom an Kunstgegen- 



der Schriften des Fufitius, Varro und P. Septimius über die Baukunst 
und fährt § 45 fort : AmpUut vero in id genu» scripturae adhuc nemo incu" 
buisse videtur, cum fuissent et antiqui cives magni architecti , qui potuissent 
non minus eleganter scripta comparare. So baute nach Yitruv der rö- 
mische Bürger Cossutius für den König Antiochus in Athen den Tempel 
des Zeus Olympius, G. Mutius für Marius in Rom die aedes Honoris et Vir- 
iutis (Vi tr. a. a. 0. und III, 9, 5), und am Schlüsse der Vorrede heisst 
es § 4S : Cum ergo et antiqui nostri inveniantur non minus quam Graeci 
fuisse magni architecti et nostra memoria satis multi, — non putavi silen- 
dum etc. Auf Inschriften finden wir tn^eiitit und Uberti als Baumeister. 
Zu den ersten gehören C. Octavius C. f. Pal, Fructus architectus Au- 
glusti) in Rom, Doni p. 84 6, 5; Sex, Veianius Sex- f. Quir. ViteUianus ar^ 
chiieiAus in Rom, Doni p. 847, 6; M. Alfenius M. /. architectus in Rom, 
Doni p. 84 7, 7 (alle drei bei Brunn nachzutragen); C. Postumius 
C. f. PoUio architectus in Tarracina Murat. p. 97t, 6; zu den letzteren 
X. Vitruvius L, L Cerdo architectus in Verona Orelli 4U5; M.ArtoriusM, 
l. architectus in Pompeji Mo mm sen I. R. N. 2288 ; Lucius Cocceius Lucii 
Coccei l. Auctus arqtUtectus in Puteoli M ur. p. 947 , 5 (von ihm rührt der noch 
jetzt benutzte Durchgang durch den Posilipp bei Neapel her. Scbnaase 
Gesch. d. bild. Künste I S. 843) ; C. Antistius Isochrysus architect. in Fri- 
gentum, Mommsen I. R. N. 4 823, u. andere, welche man bei Brunn 
Oesch. d. gr. Künstler 11 S. 887—894 findet. 

4969) Plin. XXXV§6. 60) Plin. XXXV § 464. 457. 
64) S. Brunn Geschichte der griechischen Künstler. Stuttgart 4857. 
Bd. I S. 589 ff. Die vorkommenden Namen sind : Volca aus Veji unter 
Tarquinius Priscus, Plin XXXV §457; C. Ovius auf einer kleinen Me- 
dttseobttste von Bronce im Museum Kircheria num ; C. Pomponius auf 
einer Erzfigur in demselben Museum (Brunn IS. 588); C. Avianius 
Euander , den Antonius aus Athen nach Alexandria hrachte und der von 
dort als Gefangener nach Rom kam (Porphyrion ad Hör. Sat. 1, 3, 
90. Brunn 1 S. 847) ; Decius um 57 v. Chr. Plin. XXXIV § 44 ; Aure- 
lins Nicephorus, dessen Name sich in Sparta findet C. I. Gr. 440S; M. 
Cossutius Cerdo auf zwei römischen Statuen (Brun n I S. 609) ; P. Cin* 
cius P. 1. Salvius, vielleicht aus Hadrian's Zeit, daselbst S. 64 0; Inge- 
nuus; T. Grae(cinius?) Trophimus; Q. Lollius Aicamenes; Nonianus 
Romulus auf verschiedenen Sculpturwerken, BrunnIS. 648. 



Digitized by 



Google 



216 

sländeii dieser Art, andrerseits die grosse Zahl der uns be- 
kannten grieekrschen Kttnstler in Rom in Beiracbt zieht. Die 
Anzahl der StKtuen , welche sieh in der Hauptstadt anfatoflen, 
war schon zuOato's des AelterenZeit eine sehr erbebiichei^^^^); 
sie wuchs aber in dem Grade , dass sie unter Tbeodorich dem 
Grossen, also nach dem Paile des westri^misehen Reiches, der 
Anzahl der Einwohner gletchgesetat wurde^^) . Nur ein kkf- 
ner Theil der Sculpturwerke war fttr den Gnitus bestimmt; 
den grössten Theil verdankte die Stadt der Sitte, dass der 
Staait selbst verdienten Personen tbeils als besondere Ehren- 
bezeugung theils als regelmässige Anerkennuug, welche letz- 
tere z. B. bei den Triumphatoren stattfand®^), eine Bitdsänle 
decretirte, historisch bedeuteode Männer nach ihrem Tode 
durch Monumente ehrte und jedes öffentliche Gebäude »zum 
Schmucke der Stadt««*) mit Reliefs und Bildsäulen ausstattete, 
dass forner Privatleute theils ihre Verwandten durch eine Sta- 
tue zu verewigen , theils sich selbst in ihrem Testamente eine 
Bildsäule anzuordnen, theils in ihren Bibliotheken Portrait- 
büsten, cUpei^j oder Statuen von literarisch berühmten Män- 
nern zu vereinigend'^) , theils auch Bildnisse grosser Männer 



4 963) Platarek. praec. gerend. reip. Vol. II p. 4000, 50 Dübner: 
*0 rf^ Katfov ^(fij nori Jrjg ^Pti^Tjg itvaTtifinXafJt^g av^Qtavtav, ovx itjv 
avTov yeriad-ai, fiaXXov, ^iprjr ßovXofjicci nvV'9'avsO'^tU rtPttg, Sia tC fjiov 
ttp^^taf ov xiltai, ^ dia xl xiirtu ; 

63) Cassiodoe. Var. VII, 4 &: h(K {statuas) primum fu^ot m Jtalia ah 
venisae refenmtur , quas amplexa pasterUas paene parem populum urbi de- 
dt(» quam natura procreavit, 

64) S. Tb. lil, a S. 452. 

65) Dig. XLIII, 9. a : concedi solet^ ut imagines et statuae, quae omo' 
menlo reipublicae sint futurae, in publicum panantur. 

66) S. Th. V, 4 S. 248. 

67) Plin. XXXV § 9 : Non est praetereundum et novidum inventum, 
liquidem nunc ex auro argentove aut certe ex aere in bitliothecis dicantur 
Ulis f quorum immortales animae in locis isdem locuntur , quin immo eOam 
quae non sunt flnguntur, pariuntqtie desideria non tradiios voltus , sieut i» 
Homero id evenit. — Asini Pollionis hoc Remae inventum, qmi primus biblio- 
thecam dicando ingenia hominum rem publicam fedt. Vgl. VII § 4 4 5. Ho- 
rat. Sat. I, 4, 24. Tiberius stiftete imagines von Dicbtern ia öffeoUicbeii 
BibUotbeken (Suet. Ti. 70), und in der BibUotheca Ulpia hatte später der 
Kaiser Numerian eine Statue un4;er den rhetores (Vopisc. Nuiuer. 44,8) 
undSidonius Apoilinaris unter den Dichtem (Sidon. Apoll, epist. IX, 
4 6). Ebenso schmückten Privatleute ihre Bibliotheken mit den Portraits 
von Dichtern und Schriftstellorn. Martial. IX praef. Se nee de tranq. 
animiO, 7. Juvenal. 2, 4—8. Plin. ep. 1, 46, 8; III, 7, 8; IV, 28, 4. 



Digitized by 



Google 



217 

der Vergangenheit^^^) oder einfivssreicber Personen der Gc^ 
genwart^), insbesondere der Kaiser^o), in Häusern^ Garten 
und Hallen aufsiisteHen pflegteo^^). Diese Werke sn liefern 
war also seit dem Anfange des siebenten Jahrhunderts der 
St. die Aufgabe der in Rom lebenden griechischen Kttnstlor. 
Der idealen Richtung altgrieehischer Kunst war darin nur ein 
beschränktes Feld der Thätigkeit gestaltet, wahrend das mas*** 
senfaafte Bedttrfniss an Portraitstatuen ^ Büsten und Medaillons 
sowie an historischen Beliefdarstellungen und der Wunsch der 
Sammler, Gopien berühmter Werke zu besitsen , eine grosse 
Anzahl fafonkmttssiger Arbeiter und^ Gopisten^^) in BesobS^ 
tigung hielt; nichtsdestoweniger ist das erste Jahrhundert der 
Kaiserzeit reich an hervorragenden Werken, welche für uns 
nach dem Verluste der höchsten griechischen Kunstleistungen 
bester Zeit noch immer als Hauptrepräsentanten der alten 
Sculptnr gelten dürfen ^3). Die Malerei endlich ist in Rom eine 
vollkommen griechische Kunst geblieben, und die wenigen 
Notizen , welche wir von römischen Malern haben , bestätigen 
nur die Thatsache, dass sie unter die römischen Kunstübun— 
gen nicht zu rechnen ist"^^) . 

Es war nöthig , diese einleitenden Bemerkungen voraus- 



1968) Plin. ep. I, 47, 8. 

69) Dem Sejan z. B. wurden unzählige Statnen an öffentlichen Or- 
ten und in Häusern von PrWaUeuten errichtet. Die Gas». LVU, 2K 
LVIU, 2. 4. 

70) Tac. Ann. I, 73. Ovid. ep. ex Ponte IV, 9, 405. 

74) Ueber die verschiedenen Veranlassungen zur Errichtung von 
Statuen handelt sehr ausführlich Figreiius de statuis illustrium Roma^ 
norum. Holmiae 4656. 8. p. 69 ff. 

72) Vgl. Overbeck G. d. Plast. II S. 278. 

73) Ich verweise hierüber auf Overbeck a. a. 0. II S. 24 5 ff. 

74) P 1 i n i u s XXXV §49; Ajmd Romanas quoque honos mature huio 
arti conUgÜ , siguOem cognomina ex ea Pictorum traxerunt Fabii claristi^ 
mae gentis , prificepsque eins cognominis ipse aedem Salutis pimmt anna 
V.C CCCCL (304 V. Chr.), qtuie pictura duravit ad nostram memoriam 
aede ea Claudi principatu extuta. Proxime celebrata est in foro boario aede 
Hercmüs p€UiuvU poetae pieturo. — Poetea ntm est speciaia honestit manikus, 
Ueber die Maler in Rom , unter denen sich nur wenige römische Nameii 
finden, ist alles gesammelt bei ßrunn Gesch. der griech. Künstler II S. 
302 — 84 4. Den M. Plautius, Asia oriundus, welcher den Tempel m Ardea 
gemalt hatte (Plin. N. H. XXXV § 445), hält M. Herta De M. Ptautia 
poeta ae pUsttme eommentatio im Md. leH. VraUeUw. Sommer 4867 für 
identisch mit dem gleichnamigen Dichter. 



Digitized by 



Google 



218 

zosehidLen, da die nachfolgende Darstellung den wesentlichen 
Kern der Archäologie , d. h. die theoretische Erörterung der 
alten Baukunst, Bildhauerei und Malerei ausschliessen , sich 
auf eine allgemeine Uebersicht der kunstgewerblichen Thä- 
tigkeit römischer Zeiten nach der im Alterthum selbst übli- 
chen, dem Material der Arbeit entnommenen Anordnung 
beschranken und höchstens auf einige Grenzgebiete näher 
ekkgehen wird, welche zu besprechen auch nach der vortreff- 
lichen Behandlung, welche der Archäologie der Kunst zu Theil 
geworden ist, von einem amdem Standpuncte aus und mit 
Berücksichtigung eines neuen Materiales von Interesse sein 
dürfte. 

1. Arbeiten in Stein. 

Das gewöhnliche Baumaterial in Rom und Italien war in 
der ganzen Zeit der Republik zuerst ungebrannter, dann auch 
gebrannter Ziegel. Nur bei Wallmauem, Wasserwerken und 
Substructionen gebrauchte man gehauene Steine zur Errich- 
tung von Quaderwänden, deren Füllwerk Bruchsteine [cae- 
menta) bildeten^^'^) . Zu diesem Zweck verwendete man den 
grüngrauen Peperin von Alba , den Travertin von Tibur und 
was sonst an Steinen die Brüche von Fidenae, Gabü , Amiter- 
num, des Berges Soracte, von Gampanien, Umbrien, Picenum 
und Venetia lieferten'*), während Marmor, selbst der aus dem 
nahen Etrurien auf dem Wasserwege leicht zu beziehende 
lunensische oder carrarische'^') , erst seit dem Ende der Re- 
publik zu baulichen Zwecken in Gebrauch kam. Die um diese 
Zeit sich vollendende Weltherrschaft der Römer verlieh aber 
ihrer Architeclur einen neuen Character'^8) ^ den dje Kaiserzeit 
immer deutlicher hervortreten lässt, und zu dessen wesent- 
lichen Merkmalen der asiatische Luxus gehört, der bereits 



4975) Semper Der Stil in den technischen und tektonischen Künsten. 
Frankfurt a/M. 4860. 8. Bd. I S. 488. 

76) Vitruv. II, 7. Ueber Gabü Strabo p. M8; über Tibar Plin. 
N. H. XXXVI § 46. 

77) Strabo p. M2. 

78) Ueber die römische Architector s. ausser den Handbüchern der 
Geschichte der Baukunst Sempera, a. O. 479 — 506. 



Digitized by 



Google 



219 

unter den DIadochen in der griechis<;hen Kunst sichtbar wird 
und durch deren Vermittelong für die römische massgebend 
^wurde. Seit Alexander dem Gr. begann die im Orient von 
den Siltesten Zeiten her abliche^®^^} Inerustation der Archttec^ 
tur mit Marmortafeln , welche in Griechenland der polychro- 
men Decoration gewichen war, und ebenso die Ausschmttckong 
von Gelassen und Geräthen von Metall, Holz und Elfenbein 
mit Edelsteinen und Gemmen in Gebrauch zu kommen. Gleich-* 
zettig scheinen Säulen von edlem Stein ohne Farbenbekleidung 
und nackte Marmorwände, bei denen das Quaderfugenwerk 
selbst zur Decoration diente , das in der Blttthezeit der grie«^ 
chischen Kunst durchgängig vorhandene System der Wandbe-- 
kleidung verdrängt zu haben^<>). Beides fand in Rom, und 
zwar nicht nur in Tempeln und öfifentlichen Gebäuden, son-* 
dem auch in Privathäusem Eingang. L. Licinius Crassus der 
Redner, Cs. 95, war der erste, der sechs freilich nur 42 Fuss 
hohe Säulen hymettischen Marmors in seinem Hause setzte®*} ; 
JA. Lepidus, Cs. 78, legte Schwellen von numidischem Marmor, 
Lucuilus gab einer Marmorart den Namen , der aus Melos kam 
und zwar in 38 Fuss hohen Säulen^^j ^ m. Aemilius Scaurus 
errichtete in seiner Aedilität im J. 58 ein Theater, dessen 
Scene im untern Theile aus Marmorquadern bestand, im mitt- 
leren Theile mit Glasplatten und im oberen Theile mit Gold- 
platten verkleidet und mit 360 Säulen geschmückt®^) war; 
der Ritter Mamurra Hess zu Caesars Zeit zuerst seine Wände 
mit Marmor täfeln und hatte in seinem ganzen Hause nur Säu- 
len von carystischem und lunensischem Marmor aus einem 
Stücke^^). Der Tempel des Jupiter Tonans, den Augustus 
baute (S. Th. I S. 407), war aus Marmorquadern^^) ; das Pan- 
theon des Agrippa hatte monolithische Säulen gelben Marmors 
von 32 Fuss Höhe und prangte ehedem in dem Schmuck far- 
biger Marmorplatten , und Augustus rühmte sich bekanntlich 

4 979) Hierüber verweise ich auf S e m p e r s Ausführungen. 
80) Sempera, a. 0. S. 472. 
84) Plin. N. H. XXXVI § 7. Val. Max. IX, i, 4. 
8i) Plin. a. a 0. § 49. 50 und § 6. 

33) Plin. a. a. 0. § 4U und § 5. 84) Plin. a. a. 0. § 48. 
S5) Plin a. a. 0. §50. 



Digitized by 



Google 



920 

damit, dass Rom ufiier ihm aus einer Ziegelstadt eine Mar-^ 
morstadt geworden sei^^^*). Dieser Geschmack erhielt sich bi» 
in die byzantinische Zeit^^ ; noch unter JusUnian waren die 
Zimmer der Privathäuser mit Marmor incrustirt^), und die im 
Jahre 563 vollendete Sophienkirdie ist für uns das lehr- 
reichste Monument zur Yeranschaulichung dieses luxuiriösen 
Decorationsstiles^) . Obwohl sie im Ganzen aus Bacdiateinen 
gebaut ist, sind doch xur Decoration nur drei Mittel angewen- 
det, Sculptur in Marmor, Bekleidung sftmmtlicber Wände mit 
verschiedenfarbigen Steinplatten, und Mosaik. Eigentliche 
Maierei kommt gar nicht vor ; sie war schon im Beginne der 
Raiserzeit der Steinbekleidung gewichen^<^; die Kunst der 
Decoration kehrt am Ende des Alterthums zurück zu dem 
Standpuncte , den sie in vorgriechischer Zeit im Orient einge^ 
nomraen hatte. 



1986) Suet. Avg. 28: marmoreom u reUnqu&ret quam laterieimm «c- 
cepisset, 

87) Von den yielen hierher gehörigen Stellen führe ich- nur einige 
aus yerschiedenen Perioden der Kaiserzeit an. Seneca contr. II p. 4S4 
Burs. : In hos ergo exitus varius Hie secatur lapis, ut tenui fronte parietem 
tegat. Sen. de ben. IV, 6, 2 : tenues crusias et ipeü, qua seetmtur, iamina 
gracüiores, Idem ep. 86, 6: pauper siln videtur ac sordidus , nisi parieles 
magnis et jMretiosis orbibus refulserunt, nisi Alexandrina marmora Numidi- 
cis crustis distincta sunt -^ nisi Thasius lapis , quondam rarum im aüqutk 
spectaculum templo, Piscinas nostras circumdedü, Uipian. Dig. XIX, i, 
47 § 8 crustae marmoreae aedium sunt. Hieronym. ad Demetriad. de 
virg. serv. Vol. I p. 24« ed. 4 61 € »Vol. IV, 2 p. 7»8 Ben. : Alis a9difr 
Cent ecclesias, vestiant parietes marmorum crustis , columnarum moles ad- 
vehant earumque deaurent capita — ebore argentoque valvas et gemtnis au- 
rata distinguant altaria. Sidoa. Apoll, ep. II, 2 p. 4 04 Savaro: Jamai 
marmora inquiras. non Ulis quidem Faros, Carystos, Proconnesos, Phryges, 
Numidae, Spartiatae rupium variarum posuere crustas , neque per scopuhs 
Aethtopicos et abrupta purpureo genuine fucata couehylio [er meint den 
Porphyr) sparsum mihi saxa furfurem mentiuntur. 

88) Agathias V, 8 p. 282 Bonn. 

89) S. AltchristUcbe Baudenkmale von Constantinopel vom 5 — 42tea 
Jahrhundert, aufgenommen und erläutert von W. Salzen b erg. Im 
Anbange des SileDüariug Paulus Beschreibung, übers, von C. W. Kor> 
tüm. Berlin 4854 fol. 

90) Plin. N. H. XXXV §2: Primumque dicemus quae restant de 
pictura , arte quondam nobili ~ nunc vero in totum a marmoribus pulsa, 
iam quidem et auro, nee tanUtm ut parietes toti operiantur, verum et inter- 
raso marmore vermiculatisque ad effigies rerum et animalium crustis. Non 
placent iam abaci nee spatia montis in cubiculo dilatantiar reepimus et lapide 
pingere. Hoc Claudii principatu inventum, Neronis vero maculaSf quae non 
essent in crustis inserendo unitatem variare , ut ovatus esset Numidieut, ut 
Purpura distingueretur Synnadicus, qualiter illos nasci optassent deUdae. 



Digitized by 



Google 



221 

Bei diesen Banten haben wir zweierlei Geschttfile in Be- 
tracht zu ziehen, das der Lieferanten und das der Arbeiter. 

Was die Lieferanten betrifft, so lasst sich der UmCing 
ihres Geschäftes aus einer Zusammeaslellung der Steinarien 
ermessen, welche in Rom selbst und später in Gonstantinopel 
in gewöfaniichem Gebrauche waren^^^). Man bezog weissen 
Marmor zunSiefast aus Luna in Etrurien*2j ^ sodann vom Hy- 
mettos^) und Pentelicon^) , von den Inseln Paros^ , Thasos 
und Lesbos^*) , aus Sidon und Tyrus^^) : schwarz und weiss 
Hefleokten (marmo bicmco e nero anUco) von Proconnesos in der 
Propontis^), aus Gallien^^) undausAegypten^^^); grUngeäder- 
ten Gipollino aus Carystus in Euboea^}, grünen Serpentino aus 
Laconien^) , den verde anüeo aus Atrax in Thessalien') , eine 



4991) S. CaryophilvLi de antiquis nuBrmoribus. Vindob. 4716 foi. ül^ 
traiect. 4748. 4^ Faustiao Corsi Delle jpietre antiche. Aoma 4 828. 8 
u. in dritter Aufl. 4845. und danach Piatner in Beschreibung der Stadt 
Itom IS. 339^354. Vgl. Da Gange uad Kortüm zu Paulus Silen- 
tiarius Descr. S. Sophiae. 

92) Strabop. 222. Plin. N. H. XXXVI § 48. § 44. § «85. Stat. 
Silv. IV, 2, 29. D e n n i 8 Die Städte und Begröbnissplätze Etruriens übers. 
V. Meissners. 444 jBf 93) Plin. N. H. XXXVI § 7. Hör. Od. II, 48, 3. 

94) Cic. ad Att. I, 8. öfters in Rom gebraucht, z. B. von Domitian 
bei dem Aufbau des Capitols. Pint Poplic. 45. Pia tue r S. 388. Ueber 
die Brüche Strabop. 399. 

•$) Plin. N. H. IV § 67 XXXVI § 14 sqq. Strabop. 487. Prü- 
den t c. Symm. II, 246. Sidon. Apoll. Carm. 22,4 40. Isidor. Or. 
XVI, 5, 8. 96) Plin. N. H. XXXVl § 44. Stat. Silv. II, 2, 92. 

97) Stat. Silv. I. 5, 39. 

98) Proconnesischer Marmor (Strabo p. 588. Meine Sehr. Cyzicus 
und sein Gebiet S. 34) wird zunächst in Asien, z B. in Carien (Plin. 
XXXVI § 47), Lydien (C. I. Gr. 3268, 8282), ferner in Byzanz verwendet, 
er Icommt aber auch in Rom vor. Piatner S. 344. 

99) Der celtische Marmor , den Paulus Silent. Descr. S. Soph. 
e37sl22 erwähnt, scheint der bianco e nero di Francüi zu sein. 

2000) Piatner S. 344. Vielleicht gehdrt hieher das üarmor Augu- 
Mteum und Tihereum Plin. XXXVI § 55. 

4) Strabop. 44S. Seit Cäsars Zeit oft in Rom gebraucht. Plin. 
XXXVI § 48. Mart. IX, 75, 7. Stat. Silv. H, 2, 98. Capitolin. Gord. 
32, 2. Sidon. Ap. Carm. 22, 440. Isid. Or. XVI, 5, 15. Paul. Sil. 
620s203. 

2) Die Brüche sind \m K^wiat. Pausan. III, 24, 4. Curtius 
Peloponn. I S. 34, IIS. 206. Vgl. Mart. IX, 75, 9. Plin. XXXVI § 55. 
Stat. Silv. I, 5, 40. I, 2, 448. II, 2, 90. Prudent. c. Symm. H, 247. 
Sidon. Apoll. Carm. 5, 38. Isidor. Or. XVI. 5, 2. Paul. Sil. 628» 
244. Ueber den lakonischen und den thessalischen Marmor s. Tafel de 
mmrmore vtridi in Abb. d. baierischen Acad. Philos. philol. Classe li, 4, 
(4837) S. 484 ff. 3) Paulus Silent. 644=224 ff. Er dient be- 

sonders zu Säulenschaften. Salzenberg Altchr, Baodenkmale. S. 23. 



Digitized by 



Google 



222 

andere grttne Sorte aas Koptos inAegypten^<^); sdiwarzen vom 
Taenanis in Laconica (nero anHco)^)^ von der Insel Melos*) 
und von Alabanda^) ; gelben {giallo antico) aus Numidien^), 
rothen, gelbgeäderten ausLydien^) und Carien^ö). Aus Phry- 
gien kam weisser mit violetten Adern, der in dem Dorfe Do- 
kimia bei Synnada gebrochen wurde und JoytifimjSy ^otu- 
fiaiogf bei den Römern Synnadieus oder Phrygius, jetzt 
Paonazaettoheissi^^); den bunten Marmor lieferten Ghios^^) und 
Skyros^^), den Alabaster (onj/o^o/aöa^Me« der Alten), aus dem 
man grosse Säulen gewann, Syrien und andere Gegenden 
Asiens 1^), den rothen Granit Syene^^), endlich den purpurroth 
und weiss gesprenkelten Porphyr {porfido rosso) die ägypti- 
schen Graben zwischen Myos Hormos und Koptos^^). Die 
Brüche dieser Steine waren durchschnittlich zur kaiserlichen 
Domaine gehörig!'^) , den Ankauf und die Anfuhr gab man bei 
vorkommenden Bauten einem redemptor in Entreprisei^), des- 
sen Geschäft bedeutende Geldmittel und ausgedehnte Verbin- 
dungen erfordert haben muss, da der Import^*) grosser Mar- 



S004) S. Th. III, i S. 208. 

5) Strabo p. 3,67. Plin. XXXYI § 185. 

6) Plin. XXXVI § 50. 7) Plin. XXXVI § 6». 

8) Plin. XXXV § 8, XXXVI § 49. Hör. Od. U, 18, 4. Mart. IX, 
75, 8. Stat. Silv. I, 5, 86. II, %, 98. Capitolin. Gord. 88, 8. Sidon. 
Ap. Garm. 5, 87; 88. 188. Isidor. Or. XVI, 5,16. Paul. Sil. 684s817. 

9) Paulus Sil. 632 = 845. 
10) Paulus Sil. 630s818. 

41) Strabop. 577. Her. Od. III, 1, 41 mit Fea's Anm. MarU 
IX, 75, 8. Stat. Silv. 1, 5, 37. II, 8, 89. Capitolin. Gord. 88, 8. Si- 
den. Ap. Carm. 5, 87. 88, 188. Prudent. c. Symm. II, 847. Paul. 
Sil. 688s:805. 

18) Strabo p. 645. Stat. Silv. II, 8, 98. IV, 8, 88. Isidor. Or. 
XVI, 5, 17. 18) Strabo p. 487. 

14) Plin. XXXVI §59. Platner S. 847. 

15) S. Th. III, 8 S. 808. Stat. Silv. II, 8, 86. IV, 8, 87. Plin. 
XXXVI § 68. Isidor. Or. XVI, 5, 11. 

46) S. Th. m, 8 8. 808. Plin. XXXVI § 57. Prudent. c. Symm. 
II, 348. Sidon. Apoll. Garm. 88, 141. 5, 85. Isidor. Or. XVI, 5, S. 
Paul. Sil. 687b310. Dies sind die columnae Cktudianae, Capitolin. 
Gord. 88, 8, so genannt von dem mons Ctaudianus , wo sie gebrochen 
wurden. 

17) S. Th. III, 3 S. 808. 

18) Hör at. Od. II, 18, 4 7 tu tecanda marmora Locas, Ein redemtor 
marmorarius in Neapel Mommsen 1. R. N. 8588. Vgl. Bull. Nap. I 
(4848) p. 68. 

49) invehi marmora Plin. XXXVI § 4. 



Digitized by 



Google 



223 

morblöcke und namentlich der fttr die Stfulen bestimmten 
Monolithen eigene Transportschiffe nöthig machte3<>3<^) , die 
crustae aber, wie wir sehen werden, anfangs fertig zuge- 
schnitten aus ausländischen Fabriken bezogen wurden. 

Was zweitens die Arbeiter betrifft, so zerfallen diese, 
wenn man von den Steinbrechern [exemtores)^^) und den für 
den Strassenbau bestimmten Steinsetzern (siUcarii}^) absieht, 
in zwei Glassen , in welchen alle Stufen der Technik von der 
niedrigsten bis zur höchsten vertreten sind. 

In die erste gehören alle Arten von Steinarbeitem , zu- 
nächst die Handwerker, welche die Bausteine nach Anweisung 
des Baumeisters zuhauen, worauf diese zuweilen mit einer 
Nummer versehen werden^^] , nach der sie zur Verwendung 
kommen. Da man den lapis oder lapis quadratus, den gewöhn- 
lichen Haustein, der bei Kunstbauten mit Stuck und Farbe 
bekleidet wurde, im technischen Ausdruck bestimmt von dem 
Marmor unterscheidet^^) , so sind auch diese Handwerker ent- 
weder /optdont25) (qiMdratarii)^^ oder marmot^arifl'^) . Zu 
ihnen kommen, weil einige italische Steinsorten mit der Säge 
geschnitten werden , wie der venetianische Steines) und der 

2090) S. oben Anm. 78; lapidaria navtf Petron. H7. 
94) Plin. XXXVI §425. 22) Fr ontin. de aq. 4 4 7. 

23) Henzen Bull. d. Inst. 4863 p. 62. 

24) Semper IS. 477, der die Hauptstellen anfährt. Piin. XXXVI 
§ 45 : fuit tarnen irUer lapidem atgue marmor di/ferentia tarn et apttd H<nrne- 
rum. Vitruv. It, 8, 8: e marmore seu lapidibus quadratis. U, 8, 46: non 
modo caementitio aut quadrato saxo sed etiam marmoreo, IV, 4, 4 : quadrata 
saxo aut marmore, L am p rid. Heliog. 25, 9 : parasitis in secunda mensa 
ioepe ceream cenam — nonnunquam vel marmoream vel lapideam exhibuU, 

25) ojrifices lapidarii re 1 1 i 4208 ; marmoraritu et lapidarnu Orel J 1 
4220 ; lapidarius, ein Sclave, in den fasti Antiatini Henzen 6445; lapida- 
rius in Padua, ein Freier, Grut. 640, 5. Dig. XIII, 6, 5 § 7 si servus to- 
pidario commodatus sub macftitia perierit, teneri fabrum. Dig. L, 6, 6. 
Cod. Th. Xin, 4, 2. 

26) DasWortisterstspätüblicb. Cod.Th.XIII, 4, 2 und andere Nach- 
Weisungen aus kirchlichen Schriftstellern beiSavaro adSidon. Ap. 
ep. III, 42 p. 244. Opus quadratarium Orelli 4289. 

27) Senec. ep. 88, 48; 90, 45. Yitruv. VII, 6. Orelli 4249» 
Mominsen I. R. N. 264 0; Orelli 2507; 8584 = Mommsen 1. R. N. 
2525; Mommsen I. R. V. 6888; Bull. 4844 p. 485. Ein sodalictum 
marmorariorum in Turin, Marm. Taurin. II p. 4 26 n. 454. Ueber den 
Begriff des marmorarius s. 0. Jahn Villa Pamfili S. 7. Ber. d. phil. 
bist. Cl. d. k. Sachs. G. d. W. 4864 S. 298. 

28) V i t r u V. II, 7, 1 : in Venetia albus, qui etiam serra dentata uti lignum 
secatur. 



Digitized by 



Google 



224 

Marmor von Luna^^»^ ^ drittens die sectores serrarii^ , deren 
Handwerk, im Orient seit allen Zeiten geübt, erst unter den 
Kaisern seinen üdkepunet erreichte. Denn die erustae «lar- 
morum^ deren Herstellung ihre schwierigste Aufgabe wurde, 
k«nen anfangs fertig aus dem Orient^i)* 

Eine höhere Stuie der Technik repräseatiren die Fabri- 
kanten von Stein** und Marmorwaaren, weiche tfaeils selbstän- 
dige Geschäfte mit Altären, Grabmonunenten , Brunnenver- 
zierungen, Haus- und Grabgeräthen und ähnlichen Gegen- 
ständen, die sich fabrikmttssig herstellen Hessen, machten, 
theils auch die Steinarbeiten bei der inneren Deooration der 
Gebäude übernahmen. Auch sie nennen sich lapidarii^^) oder 
marmoront^} , insofern sie Inschriften machen, lapicidae^), 
auch wohl inscriptores oder scripiores^) ; wenn sie in Haus- 
geräthen oder Decoration von Gebäuden arbeiten, marfnorarn 
stibaedani^)^ In ihren Niederlagen, die mit Ladenschildem 



9029) Plin. XXXyi§ 185. 

30) Schon in der Zeit der Republik gab es in Rom ein coUegium 
wctorum serrarium. C. [. L. I n. 4108. Eine statio serrariorum in Italica 
in Spanien s. Hühner Monatsberichte der Berl. Aoad. 4861 S. 98. 

34) Plin. XXXVI § 47. 50, und über das Verfahren bei dem Schnei- 
den § 54—53. 

32) So der bei P e t r o n . 65 vorkommende Habinnas Mvir id$ffique laph 
darius, qui videtur monumenta oplifM facere, Trimaichio selbst hat bei 
ihm sein Grabmonument bestellt, ib. 74. Er ist ein wohlhabender Mann 
(c. 67) und bekleidet die Würde eines sevir augustaUi, 

88) Orelli 4223 und dazu 0. Jahn Die Wandgemälde des Colum- 
bariums in der Villa Pamfili München 1857. 4. S. 7. 

84) VarrodeL. L VIII, 62. Sidon. Apotl. ep.III, 12: Sad vtVftfiil 
Vitium non fadtU in marmore lapidieida (lapicida?}, quod factum sitfC ab m* 
duttfHa seu per incuriam mihi magis quam quadratario Uiridut heior ad- 
serib9t. Die ars charaete {raria), welche die inscbr. bei Donati II, p. 846, 
1 erwähnt, könnte ebenfalls auf den Steinbauer bezogen werden. Bois- 
sieu Inscr. de Lyon p. 426 versteht darunter die Kunst des Graveurs, 
der namentlich Stempel und Siegelringe schneidet (typos sca^t Plia. 
XXXV §128). 

85) Inscriptor (Henzen 6975) und icriptor (Henzen 6566. 6976. 
Orelli 4754) sowie inscribere und ecribere sind nicht nur die technischen 
Ausdrücke für die mit Farbe angeschriebenen tituU, worüber Z an ge- 
rn ei ster C. I. L. iV p. 4 die Beweise zusammengestellt hat , sondern 
auch für Steininschriften. So steht über der Inschrift Renier /m<t. 
dAlg, 4095 ESCVLPsU ET Scripsit DONATVS, und in einer christücheo 
Inschr. des Vatican bei Mo m m se n üeber den Chronographen vom Jahre 

854 S. 607 an der Seite : SCRIBSIT FVRIVS DIOI Bin drittes 

Beispiel führt Mommsen a. a, O. an. 

86) H e n z e n 7245. Ein corpus subaedianum in Florenz. M u r a 1. 1 4 85. 8. 



Digitized by 



Google 



225 

versehen wareD2037j ^ fand man fertige Grabmonumente, in wel- 
chen nur für die Inschrift Platz gelassen worden war^») ^ ga,.- 
cophage, soweit vollendet, dass nur etwa noch der Deckel 
oder das Portrait des Todten hinzugefügt werden durfte^*), 
Äschenurne»4ö), Todtenkistennach etruskischem Muster, Salb- 
fläschchen und Lampen. Auch die schönen und kunstvollen 
Hausgeräthe von Marmor, deren die Alteh sich bedienten und 
von denen noch viele unsere Museen schmticken^i) , Tische^^j ^ 
Tischplatten, Tischfüsse {trapezophori)^^) , IXreifüsse [tripodeSj 
delphicae)^^), Sitze [sellae), Candelaber^^) , Becken, Badewan- 
nen, Prachtvasen und Gebrauchsgeschirre werden wenigstens 
zum Theil für den Verkauf gearbeitet worden sein. 

Zu den Oecorationsarbeiten , die hier in Betracht kom- 
men, gehört die Täfelung der Wände mit Marmorplatten, das 
Legen der Fassböden und die eigentliche Mosaik {opus musi- 
vwm)46). Die Bekleidung des Fussbodens [pavimenti marmo- 



20 a?) Z^/vei solcher s. bei Orelli 4i2^: Tituli heic ordinaniur et scul- 
puntur aidibus sacreis cum operum publicorum. «223 : D. M. titulos scri- 
bendosvel si quid operis marmorari opus fuerit hit habet. Bildliche Dar- 
stellungen der Ateliers solcher Steinarbeiter sind mehrfach vorhanden 
und besprochen von 0. Jahn Bet. d. phil. bist. Classe d. K. Sachs. G. d. 
W. iSßi S. 295—807. 

38) Ein solcher auf Speculation angefertigter Grabcippus befindet 
sich im Lateran. E. Braun Die Ruinen und Museen Roms S. 734. 

39) Dennis die Städte und Begrab nisspfötze EtruriensS. 303. 

40) S. Tb. V, 4 S. 379. 

44) S. namentlich P i r a n e s i Vasi candelabri cippi sarcofagi tripodi luy 
cerne ed monumenti antichi. 2 Voll. 4 778 fol. ; in der Gesammtausgabe 
dei* Werte der Brüder Piranesi (4800) Bd. XIT. Xlll, worin man alle an- 
geführten Gepienstände vertreten findet. Die andere Literatur s. bei 0. 
Müller Archaeol. § 301, 4. Ich füge im Folgenden nur einzelne Bei- 
spiele hinzu. 

42) Hör. Sat. I, 6, 4 4 6: et lapis albus Pocula cum cyatho duo sustinet 
und dazu Porphyrion: Marmor eäm mensam delphica'm signiflcat, quae 
scilicet pretii non magni est S. auch Th. V, 4 S. 243. ^27. Marmortische 
aus Pompeji s. bei Ov erbeck Pomp. II p. 54 fig. 248. 249^. 

43) Th. V, 4 S. 32« Anm. 2027. 2028. 

44) Th. V, 4 S. 328. 329. 

45) BescHpt. ofanc. marbles in the British Museum I, t. 5. 

46) Orelli 3323; opt*ywttSC«m Orelli 4239. Henzen6ö99. Ueber 
die verschiedenen Arten von Mosaik s Müller Archaeol. §' 322, wo man 
die Literatur findet, und von Neueren besonders G P. Secch i II musaico 
j4ntoniniano rappresentante la scuola degli Atleti transferito dalle Terme di 
Caracalla al Palazzo Lateranense. Roma 4 843. 4. Vgl. Henzen Bull. 
4843 p. 423 ff. 

Privatalterthümer li. 4 5 



Digitized by 



Google 



226 

rafto) 2047) geschieht entweder mit grossen Marmorplatten^^), 
oder mit geometrisch zugeschnittenen , dreieckigen , vierecki- 
gen, sechseckigen Scheiben verschiedener Steinarten, wovon 
die pavimenta sectilia^^) , oder mit kleinen unter sich gleichen 
quadratischen Stücken , welche schachbrettartig in beliebigen 
Mustern componirt werden, w*ovon die pavimenta tessellata 
(opus quadratarium)^) ihren Namen habendi); auch sie ist 
die Aufgabe der marmorarü^^) , die von der speciellen Arbeit 
auch pavirnentarii^) und tessellarifi^). heissen. Die pavimenta 



2047) Apul. Florid. IV, 48 p. 82. 0. Jahn Villa Pamfili S. 7. 

48) lieber römische pavimenta dieser Art s. Visconti M. P. Gl. VII 
p. 232 Milan. Einen schön erhaltenen Fussboden aus verde antico in der 
Kirche des Hagios Jobannes in Constantinopel s. in Salzenberg Alt^ 
Christi Baudenkm. von Constantinopel Taf. lY. Auf derartige iMu^imefita 
sind die grossen runden Einsatzstücke von kostbarem Marmor [oröes] zu 
beliehen bei Juv. 44, 4 75. vgl. Sen. ep. 86, 6. 

49) Vitruv. Yll, 4, 3, 4: pavimenta struantur sive sectilia $eu tesse- 
ris. Cum ea exstructa fuerint — ita fricentur , ut , si sectiUa iint , nuUi 
gradus in scutulis aut trigonts aut quadratis aeu favis exstent, sed coagmen^ 
torum compositio planam habeat inter se directionem , si tesseris structutn 
erit, ut eae omnes angulot Kabeant aequales. Zu den sectilia gehören der 
Form nach auch die spicata, welche aber von Thon sind. S. A. 24 4 8. 

50; Mo rat. 2042, 2. Leo Ost iensis in der Anm. 2069 angeführten 
Stelle. 

51) Suet. Caes. 46 : {multi prodiderunt eum) in expeditionibus tessel^ 
lata et sectilia pavimenta circumtulisse , in welcher Stelle ebenso wie bei 
Vitruv nur zwei Arten erwähnt werden. 

52) S. die von Jahn Villa PamfUi angef. Stellen: Acron ad Hör. S. 
I, 5, 32 : ad unguem (actus homo: Translatio a marmorariiSj qui iuncturas 
marmorum tum demum perfectas dicunt , 5t unguis superductus non offen- 
dat. Vgl. Serv. ad Verg. Ge. II, 277. Schol. Pers. I, 63. Cassio- 
d r. Var. I, 6 : da urbe nobis marmorarios peritissimos destinetis , qui exi- 
mie divisa coniungant et venis colludentibus illigata naturalem fadem tauda- 
biliter metiantur : ut de arte veniat , quod vincat naturam, discolorea crusta 
marmorum gratissima picttMrarum varietate texantur. Auch aus L u c i a n. 
Somn. 2 sieht man , dass ein und derselbe marmorarius zugleich Ud^tov 
igyaTtjg xal awaofioatrig xa\ iQ^oylvtffvg war, wo unter Qvvaqfioattis 
der coagmentalor crustarum zu verstehen ist. 

53) Pavimentarii waren in Rom schon vorhanden , ehe man mar- 
morne Fussboden legte ; sie machten den Estrich im Hause, namentlich 
das opus signinumy welches aus Töpferscherben und Kalk bestand (PI in. 
XXXV § 4 65), und die testacea spicata aus ährenförmig zusammengefügten 
Thonstücken. Vitruv. VII, 1,4. Plin. XXXVI §487; spicam stemere 
r eil i 4240. Allein wie die porticus pavimentata bei Cic. de domo s. 44, 
44 6 und die pavimenta Poenica des Cato bei Fest us p. 242^ 22 von 
M armorfussböden zu verstehen sind, so werden auch die pavimentarii 
der Kaiserzeit (Henzen 6445; corpits pavimentariorum Mur. 527, 6) zu 
den marmorarii zu rechnen sein. 

54) Cod. Th. XIII, 4, 2. 



Digitized by 



Google 



227 

tessellata, die nicht blos in bedeckten Räumen, sondern auch 
auf freien Plätzen gelegt wurden^^^^) , scheinen am frtihesten 
vorzukommen^«); sie sind verschieden von den litkostrota^'^) , 
dem opus vermiculatum^^), d. h. der eigentlichen Mosaik, die, 
im Orient seit den ältesten Zeiten bekannt^^) , etwa seit 
Alexander dem Gr. in Griechenland üblich wurde«<^), nach 
Rom aber, wie Plinius annimmt , unter Sulla^^j , wie wir in- 
dess aus einem Fragment des Lucitius«^) ersehen, schon etwas 
früher gelangte und seitdem nicht nur für FussbOden, son- 



2055) Vitruv. VII, 4, H pavimetitum e tetsera grandiim Freien. 

56) Auf ein solches pavimentum bezieht sich die Inschrift aus der 
Zeit der Republik C. I. L. I, 576. 

57) Die ursprüngliche Bedeutung von ki^at^toc (Soph. Ant. 
1S04) ist für den technischen Begriff nicht massgebend. Dieser ist nicht 
ein allgemeiner, wie Visconti M. P. Gl. VII p. 882 annimmt, sondern 
ein ganz specifischer. Plin. N. H. XXXVl § 484. 489. Arrian. Epictet. 
IV, 7, 37 : aol fiiUij ndSs av iv ItS^oatQaitoig o/xjfffi/T«. VarrodeR. R. 
III, 4, 40 : viüam — pavimerUis nobilibus lUhostrotis apectandam. III, 2, 4: 
Nuncubi hie vides citrum aut aurum ? num minium atU Arfnenium ? num 
quod emblema aut lithostrotum? Auch bei Capitolin. Gord. 32, 6 wird 
das Uthostrotum bei dem Project eines luxuriösen Bauwerks erwähnt. 
Aus allen diesen Stellen sieht man , dass es die künstlichste Art der Mo- 
saik bezeichnet. 

58) P lin. N. H. XXXV § 2 ; vermiculatisque ad eßgies rerum et ani- 
malium cruslis. rel 1 i 4240 vermiculum straverunt; vermiculatum pavi- 
mentumX u g u s t i n. de ordine 1, 2 . DerAusdruckiopti« vemUculatum ko uj m t, 
so viel ich weis3, nicht vor, ist aber nach der Analogie von opus pilarum 
(Orelli 844), opus tectoriumf opus guadratarium (Orelli 4289), opus 
musitmm richtig gebildet. Secchi will ihn von der rothen Farbe erklä- 
ren, da vermiculus Coccusroth ist ; weil indessen in Mosaiken alle Farben 
vorkommen , so wird die Metapher von dem Vergleich der vielen kleinen 
Stifte mit Würmchen herzuleiten sein. 

59) Eine assyrische Mosaikwand von Thonstiften s. bei Semperl 
S. 327. 

60) Die Zeitbestimmung ist streitig. Nach der gewöhnlichen An- 
nahme, welcher RaoulRochette Peintures antiques in4dites. Paris 4 886.4. 
p. 392 folgt, kamen in Griechenland erst unter den Diadochen Mosaikfuss- 
böden in Gebrauch. AthenaeusXlIp.542c erwähnt als einen Beweis 
der Verschwendung des Demetrius von Phaleron , dass er av&ivci noXka 
tdSv i^a(f(3v iv tols avS^diai xaTeaxevaC^ro 6ian%noixilfi^a vno öfi- 
fiiov^ytäv. Dagegen wird allerdings in einer Anekdote, die Galen. Pro- 
trept. 8. Vol. I p. 4 9 Kühn erzählt, schon zur Zeit des Cynikers Dioge- 
nes, welcher 324 starb, ein Mosaikfussboden in einem Privathause, 
^Satf'OS ix \fjij<f'tav nolvxiXuiv — &6(av elxdvas %x^v l^ avrcSv Jiaretvnio- 
fiivag, erwähnt. Ich möchte auf diese ganz beiläufige Erwähnung nicht 
zu viel geben, am wenigsten mit Letronne Lettres d'un antiquaire äun 
artiste, Paris 4 886. 8. p. 808 aus ihr schliessen, dass die Griechen schon 
seit dem fünften Jahrb. v. Chr. Mosaiken gehabt hätten. 

64) Plin. N. H. XXXVI §489. 

62) Luciliusbei Cic. Or. 44, 449. Plin. N. H. XXXVI § 485; 

4 5* 



Digitized by 



Google 



228 

dem auch für Decoration von Säulen^oea) und Gewölben^^) in 
Anwendung kam^^j. Sie hat den besondern Zweck, eine 



Quam lepide Xi^ng compostae , ut tessevulae omues 
arte pavimento atque emblemate vermiculato 
wofür zu lesen sein möchte : 

arte pavimentatae emblemate vermiculato. 
Da Plinius den Vers kennt und dennoch die Einführung der lithostrota 
unter Sulia setzt, so macht erzwischen opus vermiculatum und lithostro- 
tum wieder einen Unterschied, welcher incles3 nur in dem Material liegen 
kann, so dass lilhosirolum eine Composition von edlen Steinen oder Glas 
ist (vgl. Brunn Gesch. d. gr. Künstler II S. 3^4). Denn in Hinsieht auf 
die Technik ist das Characteristische beider Arten dasselbe, nämlich die 
nach einer freien Handzeichnung, nicht nach geometrischen Formen ge- 
machte Composition , bei welcher die Stifte nicht gleiche geometrische 
Formen haben, sondern nach Bedürfniss zugeschliffen werden. Vgl. Au- 
gustin. de ordine 1, 2 (Vol. I p. 235 Ben.): Sed hoc pacto si quis tarn mi- 
\nutum cemeret, u$ in vermieulato pavimento nihil ultra unitis tessellae mo- 
dulum acies eius valeret ambire , vituperaret artificem velut ordinaiionis et 
^ompositionis ignarum, eo quod varietatem ktpillorum perturbatam putaret, 
a quo illa emblemata in unius pulchritudinis fadem congruentia simul cemi 
€oUustrarique non possent. 

a063) Heber die casa deUe quattro colonne a musaico in der via dei se- 
polcri in Pompeii s. Breton Pompeia fed, 2) p. 232: Au centre de la 
grande cour 4tait une treille portde par quatlre ookmnes rev^tues de mosai^ 
ques d' un travail assez fin et dont les omements se composent d! arabesques 
et tf ecailles de poissons , les chapiteaux manquent. Ces colonnes ont ^te 
port^es au musde. Vgl. Mus. Borb, XII Relazione p. 8. Annali 4 888. p. 4 9«. 

64) Plin. N. H. XXXVr§ 489. Statins Silv. I, 5, *2. Senec. ep. 
86, 6. Spätere Stellen giebt Salmas. ad Script. H. A. I p. 658. 

65) Eine Uebersicht der bedeutendsten vorhandenen Mosaiken giebt 
Laborde Descr. d'un pav4 en mosaique ddcouvert dans Vancienne ville 
d' Italica, suivie de recherches sur la peinture en mosaique ches les anciens 
et les monumens en ce genre qui n'ont point encore 6t4 publi^s, Paris 4 802. 
fol. Müller Archäol. § 322. Von neueren Publicationen erwöhne ich : 

Italische Mosaiken: von Capri Mus. Borb XV, 24. Musaico Marc- 
foschi, jetzt in Berlin, Jlfon. d. Inst, IV, 50. E. Braun Annali 4848 p. 
498 IT.; über römische s. E, Braun die Ruinen und Museen Roms. 
Braunschweig 4 854. 8. 

Französische M.: von Autan. Annali 4854 p. 45; und über viele 
neuerdings entdeckte B. Fleury La civilisation et Vart des Romains dans 
la Gaule Belgique. Paris 4 860. 8. 

AfricanischeM.: von Carihago, Monum. d. Inst. V, 38. Annali ^%^^p. 
353; von Constanline , Eoßploration scient. deVAlgerie. arch. pl. 4 39 — 
-142. Gerhard Arch Zeit. XVIH (4860) p. 420 ff: Taf. 444. 

Englische M.: von Caerwent, Arehaeologia XXXVI pl. 84 ; M. von 
Thruxton, Memoirs ofthe history and antiqwties of WiUshire andSalisbury, 
London 4 854. 8. p. 244, merkwürdig durch die in der Mosaik selbst an- 
gebrachten Nfiimen QVINTVS NATALIVS NATALINVS ET BODENI' {Na- 
talinus findet sich auch sonst, Annali d. Inst 4 854 p. 26), welche bei 
Brunn Gesch. der gr. Künstler II S. 344—344 nachzutragen sind; Mos. 
von Corinium in Buckman and Newmarch Illustrations of the Roman art in 
Cirencester, the Site of Ancient Corinium, London 4 860. 4. p. 25JGf. plate4 — 8. 

Deutsche: Die Römervilla zu Westenhofen. Ingolstadt, 4 857. fol.; 
M. von Vilbel, edirt von 0. Jahn Arch. Zeit. 4 860. N. 4 42. Taf. 4 42. 



Digitized by 



Google 



229 

eigentliche Malerei {pictiird)^^^) vermittelst kleiner farbiger 
Stifte von Stein, Thon und Glas herzustellen, und ist die be- 
sondere Kunst der muswarn^'^) oder xprjq>o&€Tai^^] , welche in 
Italieo bald »ach dem Untergänge des weströmischen Reiches 
mehr und mehr aufhörte, aber in Constantinopel fortblühte, 
von wo sie wieder zurück in das Abendland gelangte«^). 

Wir übergeben aus den in der Einleitung zu diesem Ab- 
schnitte angeführten Gründen die eigentlichen Meister der 
Bildhauerei in Marmor [scalptores marmoris) '^) , um noch kurz 
der zweiten Classe der Bauleute, nämlich der Maurer und 
Decorateure> zu gedenken. Die Aufführung des Baues ist das 



Die römische Villa zu Nennig und ihr Mosaik, erläutert von v. Wil- 
mowski, Bonn 4865. fol. Salzburger Mosaiken ia Arneth Archäolo*- 
gische Analekten Tai 5. 6». ßb. ec. 6d. 7. 8. 9. 

Siebenbürgische -..Arneth Arch. Anal. Taf. 4 5 — 4 8 . 
Byzantinische. S. oben Anna. 4 989. 

2066) "Spart'ian, Peso. Nig. 6, 8 : Hunc {Pescennium) piUum de 

musio inier Commodi amicissimos videmus.' Tr ehe iL PoiU trig. tyr. 2d, 
4 pictura est de museo. August in. de civ. d. XVI, 8 : et cetera kominum 
vel quasi hominum genera, quae in marUima platea Carthaginis mwivo 
picta sunt. 

67) Musivarius Cod. Th. XIU, 4, 2, vielleicht auch Orelli 4238, wo 
jetzt musicario steht; museiar{ius) Grut, 586, 3. Andere Beispiele 
giebt DuCangein Gloss, med. Lat. 

68} ipfiff'oihäTtifg und ilitjtpod^si^u haben die Glossae. Im C. I. Gr. 
2025 kommt ein ^irifpoöitris vor, wofür Letronne Lettres d'nn (mtiq. 
p. 34 5 \pmpo^ixris lesen will. GregoriusNyss. Orat. de S. Theodoro 
martyre. Opp. ed. Paris. 4 646. VoK II p. 4 04 4 : mCi 6 TtHv xjjifffi^fov uw- 
d-^TTjg lOTOQlag tt^iov änoCriaev to naTovfievov Mccffog. Gregor. Nazianz. 
Or. I6ed. Colon. 4 690 p. 248: oixiag vneQXafi/i^ovg U^oig navroloig 
6i7ivd-iafjLivag — xal ^fjtjiflöog lenTijg 6ia&ioei> 

69) Eine merkwürdige Notiz hierüber giebt Leo Ostiensis, wei> 
eher um 4 4 48 starb, in der Chronica Mon, Ckisinensis UI, 27 in Pertz 
MoHum. ScripL VII p. 74 8: Legaios intereor ConstantinopoUn ad locandos (er 
meint ad conducendos) artißces destinat > peritos utique in arte musiaria et 
quadratariaf ex quibus videUcet alii absidam et arcum atque vestibulum 
maioris basilicae mtuivo comerent, alii vero totius ecclesiae pavimentum 
diversorum lapidum varietate consternerent. Quarum artium tunc ei desti- 
nati magistri cuius perfectionis eoMtiterint , t» eorum est operibus eslimar4, 
cum et in musivo auitnatos fere autumet se quisque flguras et quaeque viren- 
tia cemere et in marmoribus omnigenum colorum flores pulchra putet dher- 
sitate vernare. El quoniam artium istarum ingenium a quingentis et ultra 
iam annis magistra Latinitas intermiserat, — ne sane id ultra Italiae depe- 
riret, studuit — plerosque de monasterii pueris diligenter eisdem artibus 
erudiri^ Heber mittelaltertge Mosaiken und die Composition der Mosaik- 
masse s. Muratori Antiquitates Italicae II p. 362 — 390. 

70) Plinius XXXVI § 9. 4 4. 4 5. 44 unterscheidet die scalptores 
marmoris von den statuarii, deren Kunst mit Phidias beginnt {§ 4 5). Die 
letzteren sind also die Verfertiger der chryselephantinen Bildwerke. 



Digitized by 



Google 



230 

GeschMi der Stridores, structores parietarii'^^'^^) oder instmcto- 
res'^^) (Maurer) 73) j unter denen sich Sclaven^*) , Freigelas- 
sene'^s) und freie Leute^®) finden ; sie werden auch mit dem 
aligemeinen Namen fabri bezeichnete^) . Alle Bauwerke in- 
dess, weiche nicht, wie die oben besprochenen Prachtgebäude 
der Römer, aus Marmor errichtet wurden, also Bauten aus 
behauenen Steinen oder Ziegeln , erhielten im ganzen Alter- 
thum, sowohl im Orient, als in Griechenland und Italien, re- 
gelmässig einen Abputz und eine Decoration in Stuck und Far- 
ben'^s) , weshalb einen wesentlichen Theil des Baupersonals 
die tectores'^^) , albarii^^) , dealbatores^^) , gypsarü^^) ^ gypso- 



2071) C. JuUus Salvusy structor parietarius, Reines. XI, ^12. Cod. Just. 
X, 64, 4 struclores •'. e. aedificatores. 

72) C a s s i d r. Var. VII, 5 : Quidquid etUm aut instructor parietum 
aut scalptor marmorum aut aeris fusor aut camerarum rotator aut gypso- 
plastes aut musivarius ignorat , te prudenter interrogat, 

73) Dig. L, 6, 6. Cod. Th. XIII, 4, 2. Cic. ad Q. fr. II, 6, 2: in 
aream tuam veni ; res agebatur 'multis structoribw. Longilium redemtorem 
cohortatus sum. — Domus erit egregia. Aach beim Militär kommea stru- 
ctores für die castra hiberna vor. Veget. II, 41. In Rom giebt es ein col- 
legium structorum Gm t. 106, 8. 

74) Mommsen I. R. N. 24 S7. 6S3S col. III. 6849. 6859. 

75) Grut. 4002, 4. Ore!U4285. Mural. 947, 40. 962, 9. Momm- 
sen I. R. N. 2900. 

76) C. Caninius Rufus structor, magistervici in Pisaarum. Oliver 
JUarm. Pisaur. 9. 4 0. 44. 

77) Varro bei Non. p. 9, 48: Amussis est aequamen [vel?] laeva- 
mentum: id est apud fabros tabula quaedam, qua utuntur ad saxa coa- 
gmentata. 

78) Ueber diesen vielbesprochenen Gegenstand verweise ich auf 
Semper der Stil 1 S. 825. 329. 451—453. 

79) Augustin. de c. d. IV, 22: {Varro dicit) vivere omnino neminem 
posse, si ignoret , quisnam Sit faber , quis pictor, quis tector, T e r t u 1 1. de 
idol. 8 : Seit albarius tector et tecta sarcire et tectoria inducere et cister- 
nam Hare et cymatia distendere et multa ornamenta — parietibus incrispare 
(also ein Stucateur) . Ueber diese Kunst, das opus tectorium, das bei vie- 
len Bauten besonders erwähnt wird (Mur. 389, 2. Orelli 4624), s. 
Vitruv. VII, 8. Darauf scheint auch zu gehen Cic. ad Att. I, 4 0, I 
praeterea typos tibi mando, quos in tectorio atrioli possim includere ; de leg. 
II, 26, 65 : neque id {sepulcrum) opere tectorio exomari — licebat, Ueber 
die tectores s. ausser dem beiOrelli ad Cic. pro Plane. § 62 Angeführten 
noch folgende Beispiele : Attalus Fulvian. tect. und Agathopus tec. im Ca- 
lend. Antiat. C. I. L, I p. 327. Col. II, 40. 80 ; P. Marcius P. l. Philo- 
damus tector in Benevent Mommsen I. R. N. 4658 »Orelli 4288; C 
Pulßdius O L Nicia tector Mommsen I. R. N. 5462; Pompetus Catussa 
civis Sequanus tector in Lugdunum. Boissieu p. 429=sOrelli 4803. 
Ein servus tector Dig, XIII, 6, 5 § 7. 

80) Orelli 4442. Ed. Di od. VII, 7. Vgl. Vi tr uv. VII, 2. Ter- 
tull. de idol. 8. 



Digitized by 



Google 



i 



231 

plastae^^^^) , sowie die pictores parietarii^] und coloratores^^) 
ausmachen. Auch an diesen Theil der Arbeit knüpften sich 
die Geschäfte der Lieferanten von Kalk und Farben, der Kalk- 
brenner, Kalkhändler»«) und Farbenhandler [pigmentarii]^ 
endlich fttr Ziegelbauten die Fabrication der Backsteine, 
welche wir im folgenden Abschnitt besprechen. 

2. Arbeiten in Thon»^). 
Die vielfälligen Thonfabricate , welche zu den gesuch- 



2084) Cod. Just. X; 64, K. In den porapejanischen Graffiti nennt sich 
mehrmals der Schreiber und der Tüncher , der die Wand zum Zwecke 
der Inschrift geweisst hat. $. Zangemeister C. I. L. IV p. 10. n. 222 
dealhoKyre Onesimo. n. 1190 dealbante Victore^ und in der Inschrift C. I. 
L. I, 574 hanc aram ne quis dealbet ist ebenfalls das Verbot gegen Be- 
schreiben des Altars gerichtet. 

82] plastae gupsarii E d. D i o c 1. VII, 30. 

88) Cassiodor. Var. VII, 5. 

84) £s ist zu bemerken, dass bei dem mit grosser Gelehrsamkeit ge- 
führten Streit über die Wandmalerei und Staffeleimalerei der Alten das 
Material noch keineswegs erschöpft ist. Weder Raoul-Rochette 
Peinture» antiques, Paris 1836. 4, noch Letronne Lettres dun arUiquaire 
äunartiste, Paris 4836. 8. gedenken der bereits von Sillig (Catalogus 
artificum. Dresdae ^S%1. 8.) benutzten Stelle des Step h. Byz. p. ^83 
Mein, ix ravtrig (aus Bura in Achaia) ^v Tlv^iag C^Q»<pog , ov iartv 
d^ov 6 iv lie^tifiip iXätpas , «tjo toix^y^afiCttg tov «f ^Piltov , über wel- 
chen von Brunn Gesch. d. gr. Künstler II S. 293 nicht verstandenen 
Ausdruck Meineke nachzusehen ist. Während RaouURochette 
bezweifelt (p. 438), dass die Griechen überhaupt ein Wort für Wandma- 
lerei gehabt haben, steht man aus dieser Stelle, dass zwei Arten der Ma- 
lerei unterschieden werden, die toixtyyQaqta und die nivaxoygaifia, 
ebenso wie das Ed. Diocl. VII, 8, 9 den pictor parietarius von dem pictor 
imaginarius unterscheidet. Den ersteren wird man zu verstehen haben 
bei V a r r de R. R. III, 2, 9 : villa » quam neque pictor neque tector vidit 
unquam. Calend. Antiat. in C. 1. L. I p. 327 cot. III, 19. Myro Aug. L 
pictor; Veget. II, 9 : Habet praeterea legio fabras tignarioSt structores-^ 
ferrarioSf pictores reliqttosque artifices ad hibemorum aedißcia fabricanda. 

85) Henzen n. 7225. 

86) Hierher gehört der negotiam calcariarius Grut. 641, 1, nach 
dessen Analogie der exonerator calcariarius Grut. 1117, 5, den ich Th. 
V, 1 S. 1 55 von calcar abgeleitet habe, richtiger für einen Kalkablader zu 
erklären sein wird, der calcariusCsiio de R. R. 16 ; der calcariensis Cod. 
Th. XII, 1, 37, der calds coctor Ed. Diocl. VII, 4. 

87) Benutzt sind in dem folg. Abschnitt : S. B i r c h Historyofancientpot- 
terp\ London 1 858. 2 Voll. 8; C. F. Campana Äntiche opere in plastica. 
Homa 1 842 . fol. ; D' A g i n c o u r t Recueil de fragmens de sculpture antique 
en terre cuite, Paris 1814,4;T.Combeil description of the collection ofan- 
cient terracottas in the British Museum. London 1 81 0. 4; Th. P a n o f k a Ter- 
racotten des K. Museums zu Berlin. Berlin 1842 fol.; (Avolio) Delle än- 
tiche fatture di argilla che si ritrovano in Sicilia. Palermo 1829. 8.; De 



Digitized by 



Google 



232 

testen Handelsartikeln gehörten^^^^) , unterscheidet die Sprache 
seihst, wena gleich nicht consequent^^j , in zwei Hauptclassen: 
grobe Waare {opus doliare) , wozu namentlich Ziegel und rohe 
Töpfe für Keller und Küche gerechnet werden, und feine 
Waare {opus figlinum) aus gereinigter Thonerde {argiUa oder 
creta figularis) ^^) , von welcher wieder die glasirten Geschirre 
eine eigene Abtheilung bilden. Für unsem Zweck wird es 
indessen nöthig sein , die wesentlichen Gattungen der Fabri- 
cate im Einzelnen aufzuführen. Es sind dies : 

1. Ziegel, und zwar a) Mauerziegel {lateres), b) Fuss- 
bodenziegely c) Dachziegel {tegulae)^^). Mauerziegel gab es 

C a u m D t Cours d' antiquitäs monumentales II p. 4 59 — % n;Janssen Ter- 
racoUa's uit het Mweum van Oudkedente Leidm* Leiden 4 862. fol.; Jos. 
V. Hefner Die römische Töpferei in Westerndorf. München 4862. 8, 
abgedruckt aus dem XXII. Bande des Oberbayerischen Archivs; Abe- 
ken Mitteiitalien vor den Zeiten römischer Herrschaft. Stuttgart 4843. 8. 
S. 355 — 370 ; 0. Jahn üeber ein Vasenbild, welches eine Töpferei vor- 
stellt, in Ber. d. Sachs. Gesellsch. d. Wiss. Phil. • Bist. Cl. 4854 S. 27 flf.; 
K ra u s e Angeiologie. Halle 4 854. 8.; Brongniart TraU4 des arts e^ra- 
miques ou des poteries consid^röes dans leur histoire , kur pratique et leur 
thäorie l^^ ed. Porw 4864. 2 VoL 8. av. Atlas; G. Semper Der Stil in 
den technischen und tektonischen Künsten. Bd. 2. München 4863. 8. 

2088) Nicht pur die feinen Geschirre von Aretium ifanden weithin Ab- 
satz, worüber unten die Rede sein wird, sondern auch Ziegel und Röhren 
mit römischen Stempeln finden sich In (jnteritalien und Sicilien (Avollo 
p. 56 ff.) und lassen entweder auf römische Fabriken auch in griechi- 
schen Landern oder auf Ausfuhr dieser Gegenstände schliessen. 

89) Da nämlich figulus der generelle Name des Handwerkers und 
figlina die allgemeine Bezeichnung der Werkstätte ist, so redet Flinius 
N. H. III § 8^ von ßguUnae doUorum; Varro d. R. R. III, 45 sagt: Hi 
iglires) saginantur in doliis — quae ßguU faciunt muUo aliter atque alia, 
und während Ziegel auf den Fabrikstempeln regelmässig opus doliare ge- 
nannt werden, kommt statt dessen AMch opus figulinum vor, Marini 
Arv. p. 4 44. 

90) Columella III, 44, 9 creta, qua utunturßguU, qwimque non- 
nulU argiUam vocant. Diese creta ßgularis (C o 1 u m. VI, 4 7. P 1 i n. N. H. 
XXXI § 47), creta ßglinarum (Plin. N. H. XIV § 423 ; XV § 60) . creta 
figlina (PI in. N. H. XV § 64), ist wohl der Pfeifenthon, aus dem nach 
Isidor. Or. XX, 4, 3 die samischen Gefässe gemacht wurden. Freilich 
ist bei Varro de R. R. I, 7, 8 agros stercorarent Candida fossicia creta 
Mergel zu verstehen, und bei Vitruv 11, 3 und P all ad. VI, 4 2 auch 
Ziegelerde, aber das feine Fabricat heisst mit technischem Ausdruck ars 
cretaria und ein Händler mit demselben negotiator artis cretariae , wie 
Boissieu Inscr. ant, de Lyonp. 430 ff. bemerkt hat. Der dort behan- 
delte Grabstein des Gran ins — negotiator vinarit$s, negotiator artis creta- 
riae zeigt über der Inschrift drei Töpfe, offenbar Symbole des Gewerbes ; 
und der Name Granius kommt auf Stempeln von erhaltenen Thonwaaren 
dieser Gegend vor. Andere negotiatores artis cretariae s. Bo issieu p. 305 
sOrelli 4466; Or.-Henzenn. 7258. 7259. 

94) Zu den letzteren gehören auch die Flach- und Hohlziegel, aus 



Digitized by 



Google 



233 

nach Vilruv drei Arten : die in Rom gebräuchlichen , i ^2 rötn» 
Fuss, d. h. 17" preuss. langen, i röm. FussasH, 34" pr. 
breiten {latet^es sesqttipedales) , von den Griechen genus Lydium 
genannt, und zwei in Griechenland übliche, TtewdifOQOVy 5 
PalroenesH, 73" pr. im Quadrat, und terqddfjaQOVj 4 Palmen 
=ss 11,79" pr. imQuadral^owj. auf d-en Stempeln werden ausser 
den sesqwpedales^^) auch bipedales^) erwähnt. Die in verschie- 
denen Gegenden noch vorhanden^i römischen Ziegel haben 
verschiedene Dimensionen®^) , Mauerziegel gewöhnlich 8" im 
Quadrat bei 3" Dicke^^) ; in Trier aber auch 45" im Quadrat 
bei 41/4" I>icke»7), ia Frankreich 45" Länge bei 8—40" 
Breite*®) ; Deckziegel für Fussböden [tegulae) dagegen 4 V2' 
und 2' im Quadrat bei 4V2" ««d 2" Dicke»»). Ausserdem 
kommen runde Ziegel, von 6" bis 4 ' 3" Durchmesser, zum ütou 
niedriger Säulen , namentlich in den Hypokausten^ioo) vor^) . 
Die Ziegel wurden aus gereinigter, dann mit Hecksei zusam- 
mengekneteter Ziegelerde entweder gestrichen^) (ducere)^), 
oder in einer Form geformt^) , an der Sonne getrocknet und 
darauf gebrannt [coquere)^)* Gebrannte Ziegel wurden in 
grosser Masse fabrizirt und zu Gebäuden , welche auf lange 



denen man dachförmige oder sargförmige Ziegelgräber construirte, welche 
im römischen Reich wie in Griechenland vorkommen. So in Gallien : C a u- 
m ont II pl. 38 fig. 7 p. 257; in Hellas: v. S tack elberg Die Gräber der 
Hellenen 4837. fol, S. 44 Taf. VII. Andere Fundorte dieser Gröber führt 
an HefnerS. 69. 

2092) Vitruv. II, 3, 3 und daraus Plin. N. H. XXXV§ 470. 174. 

93) S. die Stempel bei Mari niilrü. p. «44l>. Vgl. Vitruv. V, 44, 2 
sesquipedalibus tegulis solum sternatur. 

94) Stempel mit ßlPedalis M ari n i Ärv. p. i44i>. 242&; tegula« bipeda- 
les Vitruv. VII, 4, 2. VII, 4, 5. Vgl. Palladius 1, 49. 4 : solum igitur 
omne bipedis sternatur vel minorilms UUercuHs. I, 40, 4. VI, 42: sint vero 
lateres longitudine pedum duorum , laHtudine uniut, altitudine qiuUtuor un- 
darum. 95) Gau m ont II, p. 464. 

96) Dorow Denkmale I S. 40. 11 S. 60. 

97) Que dnow Beschreibung der Alterthümer in Trier II S. 4. 

98) Caumont a. a. 0. 

99) Overbeck Katalog des k. rheinischen Museums. Bonn 4 854. 8. 
S. 86. In Westerndorf waren die Ziegel 2' lang, 4 *// br., 4 — ly," dick. 
HefnerS. 68. 

2400) S. Th. V, 4 S. 292. 4) Overbeck a. a. 0. S. 86. 

2) Dies beschreibt Isidor. Orig. XV, 8, 46. 

3) Plin. N. H, XXXV, § 470. Vitruv. II, 3, 2. 

4) Palladius VI, 42. 

5) Gato de R. R. 39. Daher latenßs coctiles. 



Digitized by 



Google 



234 

Dauer berechnet waren, vorzugsweise verwendet; Tempel, 
Festungsmauem^ Brunneneinfassungen, Cisternen, Wasserlei- 
tungen, Bäder, Theater, Amphitheater und GrabkammerD 
wurden von Backsteinen erriohtet^io«), und die ganze Stadt Rom 
enthielt bis auf Augustus zum grössten Theil Ziegelbauten^). 
Unter den Dachziegeln lassen sich fünf verschiedene Arten un- 
terscheiden. Zunächst wurden Flachziegel {tegulae)^], an 
beiden Längenseiten mit einem 2Y4Z0II Jiohen Rande versehen 
und so eingerichtet, dass der höher liegende in den tieferliegeii' 
den passte, reihenweise nebeneinander gelegt, sodann die zu- 
sammenstossenden Seitenränder mit Hohlziegeln {imbrices)^) 
gedeckt, welche die Form eines halben Gylinders haben, 3' 
lang, 3" im Durchmesser und 4 7/' dick sind^®)^ und von de- 
nen der unterste als Stimziegel mit einer plastischen Verzie- 
rung versehen ist^^) . Das Wasser läuft nicht unmittelbar von 
den tegulae ab, sondern jede tegula hat ein Loch , durch wel- 
ches es auf eine darunter liegende , breit geformte , mit zwei 
erhöhten und nach unten zusammenlaufenden Rändern ver- 
sehene deliciaris tegula^^) träufelt, von dort eine Reihe der 
deliciares tegulae herunterfliesst und endlich durch eine colli- 



2406) Avolio p. 4 — 62. 

7) Augustus rühmte sich , urbem marmoream se reUnqiMre , quam 
latericiam accepisseU S. A. 4986. 

8) Birchllp. 229. 

9) Overbeck a. a. 0. S. 87. Bull. Nap. N. S. 4853 n. 23. 
40) Birchllp. 229—235. 

44) Sie heissen tegularum extremi imbrices Plin. N. H. XXXV § «52, 
aber nicht frontati, was man nach einer ganz unsicheren Lesart bei 
Plin. XXXV § 4 59 früher annahm. Dagegen gehört die Frontseite des 
inibrex zu den öfters erwähnten anteßxa. Paulus p. 8 AtUeflxa, quae 
ex opere figuUno tectis aßguntur sub (Müller will super) Hillicidio. L i v. 
XXVI, 23, 4 : inaede Concordiae Victoria, quae in ctUmine erat, fulmine 
icta decussaque ad Victorias, quae in anteßoDis erant, haesit. XXXIV, 4, 4: 
lam nimis muUos audio Corinthi et Athetiarum omamenta laudantes miran- 
tesque et antefixa fictilia Deorum romanorum ridentes. Stirnziegei , welche 
in vielen und vortrefflichen Exemplaren erhalten sind, steilen ganz ge- 
wöhnlich Götterköpfe (Panofka t. X. LH. Campana t. III fig. 4—3. 
XI, 4. 2. 3. VI, 2. XXVIII, 4.2. 3) , Götterfiguren (Gampana VI, 4. 3. 
III, 2,; D'Agincourt pL 29, 7. 9. 34, 2), oft auch Masken (Cam- 
pana VIII. D'Agincourt 34. 7. 9j dar; zuweilen sind sie gematt. 
Panofka taf. X. Campana t. XI, 6. 

42) tegulae deliciares erwähnt Paulus p. 73 s. v. Delicia. Auf Stem- 
peln sind dieselben bezeichnet DOLiaris DELICia; drei Stempel dieser 
Arts. bei Marini Arv. p. 667, einen vierten bei Janssen Musei Lugd. 



Digitized by 



Google 



235 

ciaris tegukfi^^^), die mit einem antefixum unterhalb des Daches 
verziert ist, zum Ausfluss gelangt. Ein in Ostia erhaltenes 
Dach eines Bades^^) veranschaulicht diese Construction (Fig. 
7), während ein in der casa N. 57 in Pompeji erhaltenes 
Dach auch die Form der colUciares tegtdae erkennen lässt^^) . 
(Fig. 8.) 

2. Röhren zur Luftheizung, namentlich in Bädern 
(s. Th. V, 4 S. 89i . 292) ; sie haben die Form eines Paral- 
lelepipidums, 4 61/2" lang, 6V4" breit, 5" tieP«). 

3. Wasserröhren, tul^lij am Rhein T 9" 6'" lang, 
wovon V in die nächstfolgende Röhre hineinreichen, oben 4'' 
5'", unten 3" 6'" Durchmesseri^) . 

4. Thonstückezu ordinären MosaikfussbödeU; entwe- 
der in kubischer Form [tesserae) oder längliche , ährenförmig 
zu legende Stücke [spicae)^^), endlich Thonstifte in verschiede- 
nen Farben zu feinen Mosaiken (opus vermiculatufn) ; denn auch 
diese Stifte wurden nicht nur aus Stein und Glas , sondern 
auch aus Thon gemacht^^) . 

5. Architectonische Verzierungen an Säulen^o), 
Fenstem^i) , Gesimsen und Dachrinnen^^) , Friese zur Decora- 



Bat. Inscr. Graec. et Lot, Lugd. Bat 4842. 4. tab. XXVH, 2 p. 42i,*der 
indessen diesen Ausdruck nicht verstanden hat. 

2143} CatodeR. R. 44: conliciares {tegulae) quae erunt, prv binis puta- 
buntur, P a u lu s s. v. Illicium p. 4 4 4 M. ColUciae tegulae^ per qtMS aqua 
in vas defluere potest. 

4 4) Campana a. a. 0. tav. VI. 

4 5) N i c c o 1 i n i Le case ed i mon. dt Pompei. Casa Numero 57 p. 5. 
Vgl. Bötticher Tektonik Taf. 24 fig. 7. 8. 

46) Abbildung bei Birch II p. 236. 

4 7) Dorow Denkmale II S. 62. 

4 8) Vitruv. VII, 4 extr. : supra autem sive ex tessera grandi sive ex 
spica testacea struantur {pavimenta) und vorher § 4 : Item testacea spicata 
Tiburtina sunt diUgenter ecvigenda. Plin. N. H. XXXVI § 487: Similiter 
fluni spicata testacea, 

49) Plin. N. H. XXXV1§484. Statius Siiv. I, 3, 54: 
et nitidum referentes aifra testae 
Monstravere solum, varias ubi picta per artes 
Gaudet humus super are novis asarota ftguris. 

20) D'Agincourt pl. 29, 4. 

24) D'Agincourt pl. 29, 3. 

22) Rinnenausgüsse in Form von Thier-, Menschen- oder Götter- 
köpfen sind noch in grosser Zahl vorhanden. S. D'Agincourt pl. 29, 4. 
6. Campana tav. XI, 6. 



Digitized by 



Google 



236 ^--^ 

iioa d^r inneren und äusseren Wände^^^sj. Die letzteren wurden 
in Tafeln geformt^*), welche l>eispiel«weise ^72^^'- Jö^g» ^^o^^ 
hoch sind^^) , mit Löchern zum Anaagehi verseken^^) und oft 
bemalt, entweder tnit einem Farbenton, roth, blau, schwarz, 
oder auch in verschiedenen , den dargestellten GegenständeQ 
angemessenen Farben^'). Auch Trapezophoren, d. h. Tisch- 
fusse vonThon, kommen vor^s). 

6. Sarcophage29), Brunnenschalen und Bade- 
wannen^ö). 

7. Die Statu>en, weiche das äitesjte fiom schmückten, 
waren ausschliesslich von gebranntem Thon^^jy und die Kunst, 
diese zu formen und zu brennen, war in Etrurien heimisch^); 



2123) üeber die Bedeutung der Thonbekleidung für den Gharacter des 
Baustils selbst handelt vortrefflich Semper I S. 446 ff. 

24) Formen solcher Basreliefs sind noch erhalten. $. D'Agin- 
court pl. 33. 34. 

25) Die Masse sind nalürlieh nach der Höhe des Frieses v^M^chie- 
den. Tafeln i' 4%"hoch, W hv. Panofka t. 30; 44%" h. 4'5"br. 
Panofka 43; 44755" h. 4'4y,"br. Panofka 44. Andere Masse findet 
man bei Campana. 

26) S. z. B. Panofka t. 30; Gampana t. I II. V. VII und sonst 
gewöhnlich. 

27) Einen schönen Fries dieser Art giebt Campana tav. XVIII. 
Ein anderes Relief dieser Art beschreibt Becchetti Bassorelievi Volsci 
in terra cotta, depinti ävari colori, trovati nella citta dt Velletri. Äowio ^7»5. 
fol. vgl. D'Agin court t. Ilp. 13. 

28) Mart II, 48, 40: 

Tu Libycos Indis suspendis dentibus orbes : 
Fukitur tesia fagina mensa mihi. 

29) Einen fictilis sarcofagtis zur vorläufigen Beisetzung eines Todten, 
dessen Grabmal noch nicht fertig ist, erwähnt die lasohr. Orelli 4370. 
Eine etruskische Todtenkiste von Thon s. D'Agincourt Recueil pl. 11^ 
2. Un sareofago dt terra con scheielro coperto von tre tegolini Bull. 4 858 p. 
404 (bei Rom gefunden). Vgl. Plin. N. H. XXXV § 460: quin et de- 
functos sese mulli fictilibus soliis condi maluere. 

30) Sempera, a. 0. IIS. 30. 

34) Plin. N. H. XXXV § 457: Praeterea elaboratam hanc artem IIa- 
Uae et maooume Etruriae (auctor est Varro) Volcam Veiis accUum, cui loca- 
ret Tarquinius Prisous lovis eßgiem in CapitoUo dicandam; ßctilem eum 
fuisse et ideo miniari solitum; fictiles in fastigio templi eius quadrigas , de 
quibus saepe diximus. Ab hoc eodem factum Bereutem , qui hodie materiae 
nomen in urbe retinet (er hiess Hercules ßctilis Mart. XIV, 4 78) ; hae enim 
tum effigies deerum erant laudatissimae. Die fictiles dU der alten Römer 
werden oft erwähnt, Cic. de div. I, 40, 46. vid. Fast. I, 202. Prop. 
V, 4, 5. luven. H, 445. 446. Senec. cons. ad Helv. 4 0, 7. ep. 34 extr. 
Plin. N. H. XXXIV § 34. 

32) Müller Die Etrusker II S. 242 ff. Plin. a.a.O. Tertull. 
Apoi. 25 : Nondum enim tunc ingenia Graecorum atque Tuscorum fingendis 
simuktcris urbem inundaverant. 



Digitized by 



Google 



237 



die Giebelfelder der etruskischen Tempel waren mit Thonbil- 
dern geziert und der von Tarquinius Snperbus erbaute capi- 
toiinische Tempel hatte eine Statue des Jupiter von Thon^i^a) 
und im Giebelfelde ein thiJnernes Viergespann aus Veji^*). 
Ebenso wurde der im Jahre 496 v. Chr. vovirte Tempel der 
Ceres^ö) von den si<5ilischen Künstlern Damophilus und Gor- 
gasus in dem Giebelfelde mit Thonstatuen decorirt^«). Als 
nach dem Bekanntwerden griechischer Kunst in Rom^^) die 
Thonfiguren den Statuen von Marmor und Bronce wichen, er- 
hielt sich dennoch die alte Kunstübmig bis in das erste Jahr- 
hundert der Kaiserz^it^S).^ Theils machte man das Mod-ell zu 
jeder Statue [proplasma) in Thon^*) , theils arbeitete man Fi- 
guren von beschränkter Grösse noch immer aus diesem Mate- 
rial, indem man sie stückweise formte und dann zusammen- 
setzte^^^) ; selbst lebensgrosse Statuen aus Thpn, wie die von 
Winckelmann als Aesculap imd Hygiea bezeichneten in Pom- 
peji^i) , gehören dieser spätertn Zeit an; aber die überwie- 
gende Masse des Fabricates besteht in kleinen Figürchen 
[sigüla] , welche auf einem Holzstock {crux oder stipes] ge- 
form t^^j mjd oft bemalt43) wurden uöd theils zu Geschenken 
bei den Saturnalien^*), theils zum Kinderspielzeug^^j Verwen- 
dung fanden. 



24 33) Plin. a. a. 0., der indess zum. Erbauer des capitolinischen Tem- 
pels fölschlich den Tarquinius Priscus macht. Ovid. Fast. I, äOS. 

34) Plin. a. a. 0. und XXVIIl § 16. Flut. Pobl. 43. Festusp. 
274i>s. V. Ratumena porta. Serv. ad Aen. VII, 4S<*. • 

35) Tac. Ann. II, 49. Dionys. VI, 47. 94 und mehr Th. IS. 474. 

36) Plin. N. H XXXV § 454. Vitruv. lll, 3, 5. Lor. 

37) Cato bei Liv. XXXIV, 4, 4 datirt diese Epoche von 242 vor 
Chr. ; Plin. N. H. XXXIV § 3-1 von der Besiegung Asiens und der seit 
dieser Zeit eingetretenen luxuria, d. h. von 4 87 v. Chr. S. Liv. XXXIX, 
6, 7. 38) Plin. N. H. XXXV § 455 f. 

39) Plin. a a. 0. 

40) Dies Verfahren beschreibt Phaedrus IV, 4 5 in der Fabel von 
Prometheus. 

44) Overbeck Pompeji 2te A. S. 97. 98. Fi^73. Winckelmann 
G. d. K. I, 2, 2. VI, 4, 32. 

42) Tertull. Apoi. 4 2. und ausführlicher ad Nat. I, 42. Griechisch 
heisst dieser Stock xdwaßog. Jahn Berichte d. S. G. d. W. 4 854 h. ph. 
Cl. S. 42. 

43) Panofka a. a. 0. Taf. 2. 49. 84. 

44) S. Th. IV S. 464. 45) S, Th. V, 4 S. 4 23 A. 622. 



Digitized by 



Google 



238 

8. Zu den belehrendsten und interessantesten Gegenstän- 
den der Thonplastik sind ferner die Lampen zu rechnen, von 
denen eine grosse Zahl, den drei ersten Jahrhunderten der römi- 
schen Kaiserzeit angehörend, in fast allen Sammlungen zur Be- 
trachtung vorliegt^i^^) . Dieser Fabrikzweig ist in Italien nicht 
ganz frühe zur Blttthe gekommen, da man in alter Zeit dort Oel 
nicht baute*') und wie in Griechenland*^) Lichter, nicht Lam- 
pen brannte**) ; ^nen wirklichen Aufschwung erhielt er erst 
theils durch den sich immer mehr verbreitenden Geschmack 
an eleganter Hauseinrichtung, in Folge dessen auch die Pro- 
vinzen , während sie andere Thongeräthe in eigenen Fabriken 
nachbildeten , doch Lampen in grosser Masse aus Italien im- 
portirten^®) ; theils durch den grossen Verbrauch im Cult*^), 



2U6) Ueber die alten Lampen handeln : L i ceti de lucerf^is antiquorum 
reconditis UM VL C/ftiiM65S fol. Pa/avtt 4 662 fol. Die Abbildungen, 
welche Montfaucon Awt. Expl. Vcü. Y zum Theii reproducirt hat, sind 
anzuverlässig und unbrauchbar. Leantiche luceme Sfpolcrali ßgurate, — 
designate ed intagUaU nelle loro forme da P. SantiBartoiicon osservaxioni 
di Gi. P, Bellori, Roma 4 694 und 4729 8 Bde. fol.; zweimal ins Lateinische 
übersetzt : Veterum lucemae sepulcrales — delineatae a P, S. Bartolio c, 
Obs, Bellorüin UU. serm, transtuUt A. Dukerus. Lugd, Bat. 4702 fol., auch 
in Grono V. Thes. Vol. XII, und L. Begeri Lucemae veterum teputcrar- 
les iconicae, Colon, March, 4 702 fol. Die Hauptwerke sind : Lucernae ftcti- 
les Musei Passerii, Pisauri, 4739—4751 8 Voll. fol. und AntichUä di Erco- 
lano Vol. VIII Le Lucerne ed i CandelaM. Napoli 4 792 fol. Ausserdem s. 
D'Agincourt Recueil p. 68 ff. Boettiger Amalthea III S. 468 ff. 
Boettiger Kl. Sehr. III S. 807 ff. Miliin Monumens ant. inMts II 
p. 460 — 48S. Pauly Realenc. IV S. 4462 ff. Museo Borb. II, 43. 
IV, 44. 58. VI, 30. 47. VII, 45. 82. VIII, 34. XIII, 56. Becker Gallus 

11 S. 844. Birch II S. 274 ff. F. Kenner Die Ant. Thonlampen 
des k. k. üAinz- u. Antiken -Cabinets und der k. k. Ambraser Sammlung. 
Wien 4858. 8. 

47) Nach Fenestella bei Plin. N. U. XV, 4, 4 gab es unter Tar- 
quinius Priscus in Italien noch kein Oel. 

48) Hom. Odyss. VII, 400. Athen. XV p. 700': ovnaXaioy S* 
ivQrjfia Iv^yog, ffloyl 6* ol naXaiol rrjg te da^bg xal ji3v äiltov ^vXtar 

49) V a r r o de L. L. V, 4 4 9: Candelabrum a candela ; ex his enim fu- 
nicuU ardentes ftgebantur. Lucerna post inventa, quae dicta a luce , aut quod 
id vocant Graed Ivxvov. 50) So namentlich Gallien. S. Mommsen 
Inscr, Conf. Helveticae Latinae p. 85 n. 850. 

54) Zum häuslichen Cult der Lares und der Tutela domus gehören 
Lichterund Lampen, Th. V, 4 S. 245 A. 4532. Cod. Theod. XVI, 40, 

12 pr., und bei allen Festen bekränzt man die Thür und zündet die Lampe 
an der Thür an. Juvenal. 42, 92. Ter tu 11. de idolatr. 4 5 Ergo, inquis, 
honor dei est lucemae pro foribus et laurus in postibus. Id. Apol. 85 cur 
die laeto non laureis postes obumbramus nee lucemis diem infringimus. Bei 



Digitized by 



Google 



239 

bei Begräbnissen, Todtenfeiern2iö2j q^j namentlich durch die 
in der Kaiserzeit üblich werdende Beleuchtung von Bä- 
dern^^), Theatern^), Amphitheatern**), Plätzen*«) und ganzen 
Städten*?). 

Die Form der Lampen ist verschieden , je nachdem sie 
bestimmt sind, aufgestellt, aufgehängt oder herumgetragen zu 
werden. Lampen zum Stehen haben nur zwei Haupttheile, 
den Oelbehälter und die vorspringende Tülle , den Dochthal- 
ter ifiv^a^^) , rostrum]^^). Der Oelbehälter hat auf der oberen 
Seite ein Loch zum Eingiessen des Oeles , das durch einen 
Deckel verschlossen werden kann«^) , zuweilen auch noch eine 
zweite Oeffnung, durch welche man vermittelst einer Na- 
del^i) den Docht aufschiebt; sein unterer Theil kann flach, 



Jäodlichen Festen -werden Bäume mit Binden geschmückt und mit Lam- 
pen illaminirt. Prudentius c. Symm II, 4040 Et quae ftmi/icas 
arbor vittata lucerncu Servabat, cadit ultrici succisa bipenni; im Cult der 
Isis l»rauchle man Lampen am hellen Tage, Sen. de v. beata 26, 8 ; zur 
gewöhnlichen Tempeleinrichtung aber gehören it/j^fot, Caliim. ep. in 
Jacobs Anth. Gr. I p. 24 8 n. 23, lychnuchi (Orelli n. 2544) und cande- 
labra; Gic. acc. in Verr. IV, 28; im Tempel des Apollo Palatinus stand 
ein Leuchter in Form eines Baumes, auf dem die Lampen als Früchte an- 
gebracht waren, Plin. N. H. XXXIV, § 44, ähnlich dem im Prytaneum 
von Tarent, der 865 Lampen trug. Athen. XV p. 700<i. 
2452) S. Th. V. 4 S. 369. 53) S. Th. V, 4 S. 278. 

54) Suet. Cal. 4 8. Tac. Ann. XIV, 24, wo vgn dem musischen 
Agon des Nero im Theater die Rede ist. Vgl. Friedländer Darstellun- 
gen 11 S. 807. 

55) So unter Domitian. Statins Silv. I, 6, 85 — 90. Suet. Domit. 
4. Dio Cass. LXVll, 8 extr. 

56) Das Forum wurde schon zur Zeit der Republik bei Spielen er- 
leuchtet. S. Friedländer a. a. 0. II S. 4 44 und die dort altg. St. Lu- 
ciliu s Sat. I, 23: Romanis ludis forus olim omatu* lucemis. 

57) In der Nacht, in welcher. Cicero gegen die Catilinarier einschritt, 
beleuchtete man die Stadt. Plut. Cic. 22. Caligula Hess, wenn er 
Abendvorstellungen im Theater veranstaltete, die Stadt erleuchten. Suet. 
Cal. 48. Bei den Säcularspielen, welche drei Tage und drei Nächte dauer- 
ten (Th.IV. S. 339), ist ebenfalls eine Beleuchtung der Stadt anzunehmen. 
Bei dem Einzüge des Nero in Rom 849s56 n. Chr. war die Stadt illumi- 
nirt. Dio Cass. LXIII, 4. Constantinopel wurde von den Christen am 
Osterfeste erleuchtet, Eusebiusde vita Const. IV, 22. 

58) Caliim. ep. in Jacobs Anth. Gr. 1 p. 218 n. 23. Suidas s. v. 

59) Plin. N. H. XXVIII, § 4 63. Vielleicht auch nasus , wie bei 
Töpfen und Bechern gesagt wird. 

60) Diese Deckel oder Stöpsel sind selten erhalten. S. Passerilp. 
Vll. AnUchitädiErcolano. Vol. Vlil. Lucemep. IX. p. 89. 407. 481. 469. 
205. 209. 299. 

64) Gerade oder gebogene Nadeln dieser Art finden sich an Bronce- 



Digitized by 



Google 



240 

convex, oder auch mit einer Höhlung zum Aufstecken auf eine 
Spitze versehen sein2i62j ^ je nachdem die Lampe auf einem 
Tische, einem hohlen Lampenuntersatze*^) oder einem stehen- 
den oder hängenden^*) Leuchter {lychnuchus) aufgestellt wer- 
den soll. Lampen zum Hängen sind mit einem^ 2 oder 30eh- 
ren versehen , au welchen Ketten befestigt werden^^) ; Lam- 
pen zum Tragen endlich haben ausser dem Oelbehälter und 
dem Dochlhalter noch» einen dritten Theil , den Henkel , ansa. 
Schon diese einfachen Lampen bieten eine grosse Varretäl der 
Formen dar, indem der Oelbehälter theils rund, Iheils oval, 
theils eckig ist; noch andere Varietäten führte das Bedürfniss 
oder der Geschmack herbei. Neben den kleinen Lampen mit 
einemDochte finden sich grössere mit zweien {difÄV^oi^^}, luceimae 
büychnes) ^^j , dreien [TqLfxv^oi) ^^) , vieren^^) , fünfen, sieben'^) , ja 
selbst zwölfen und zwanzigen^^), welche, an der Decke aufge- 
hängt, ein ganzes Zimmer vollständig erleuchteten72); nebenden 



lampen durch eine Kette befestigt. Miliin a. a. O. II p. 178. Antich. di 
Erc. Vol. VIII. Lucerne p. ua. 
2462) Beispiele der letzteren Art 8. bei Passerius I p. XXIII. 

63) Passerill, Tafel zu praef. p. II. Antich. di Ercol VIII. Lu- 
cerne p. 373. 277. %Si. 285. 29<. \*a2ois Les ruines de Pompei II p. 39. 
60, Overbeck Pomp. IIS. 58. 

64) Lychnuchi pensiles (PI in. N. H. XXXIV § U). Einen broncenen 
hängbaren Lampeniintersatz s. bei Grivaud de laVincelle Arts ei 
metiers anciens reprösentds par les monumens. Paris 4S19 fol. pl. 127 und 
daraus abgebildet bei Kenner a. a. 0. S. 4 4. Einen hängenden Leuchter 
sieht man auch auf dem Bilde Ant. di ErcoL III pl. 56. 

65) Solche Lampen s. Ant. di Ercol. VIII. Lucerne p. 57. 4 73. 
23f. 235. 237. 244. Passeri I, 43 (mit einem Oehr in der Mitte). Sie 
werden öfters erwähnt. Verg. Aen. 1,727: dependent lychni laquearibus 
aureis. Petron. 80: etiam lucema bilyehnis de camera pendebaL C 1 a u - 
dian. X, 207 Plurima venturae suspendite lumina nocti. Statins Theb 
I, 524: tendunt auratis vincula lychnis. Sidon. Apoll, ep. IX, 4 3: Ve- 
niente noete nee non Numerosus erigatur Laquearibus coruscis Camerae in 
supema lychnus. 

66) Athenaeus XVp. 700^. 

67) Petron. 80. Orelli Inscr. 3678. 

68) Pollux VI, 403. 69) P asseri 1 1. 9. 27. II t. 50. 
70) Passeri III t. 79. 

74) Neun hat die Lampe Ant, di Ercol. VIII. Lucerne p. 107 ; zehn 
das. p. 4 39; vierzehn die Lampe p. 84; 20 die von Callimachus in 
Jacobs Anth. Gr. I p. 248 n. 23 besungene Lampe. Lampen mit 40, 44, 
4 6 Dochten s. in Caylus Recueil VII p. 4 52 pl. 37. 

72) Martial XIV, 44 mit der Ueberschnfi Lucema polymyxos: 
Illustrem cum tota meis convivia flammis 
Totque geram myxas, una lucema vocor. 



Digitized by 



Google 



241 

glatten und einfachen Lampen zierliche Fabrikate mit Reliefs 
auf der oberen Seite , welche durch grosse Mannichfaltigkeit 
der Gegenstände und zum Theil vortreffliche Ausführung ein 
besonderes Interesse erregen. Es sind zum Theil Götterbil- 
der, auf den Cult bezügliche Embleme, mythologische Scenen 
und Darstellungen aus der Heldensage; seltener geschicht- 
liche Gegenstände ; einigemal äsopische Fabeln ; zum grossen 
Theil Bilder aus dem Leben, bezüglich auf Spiele des Circus 
und Amphitheaters , obscöne Situationen und Beziehungen auf 
die Gelegenheit, bei welcher die Lampe zum Geschenk gege- 
ben wurde^i^sj ^ 2u welcher Glasseinsbesondere die Neujahrs- 
lampen gehören'^^). Zuletzt bemächtigt sich die Kunst der 
Lampe ganz als eines Gegenstandes plastischer Bildung und 
findet eine besondere Aufgabe darin, die künstlichen Formen 
von Götter-, Menschen- und Thiergestalten oder irgendwelche 
Gestaltungen auf den einfachen Bei euch tungsapparat anzu- 
wenden's) . 

Obgleich Lampen oft aus Bronce, seltener aus Alaba- 
sterne) ^ Glas77) , Silber78) , Gold^^) , Bleiso) und Eisen^i) ge- 
macht wurden, so sind sie doch ursprünglich und zu allen 
Zeiten überwiegend Fabrikate der Töpferwerkstätten gewe- 
sen; ihr gewöhnlicher*Stoff ist ein feingeschlemmter, weisser 
oder lichtbrauner, grauer oder schwarzer, am häufigsten ein 
rother Thon , je nachdem er in der Nähe der Fabriken sich 
darbot82). d\q rothe Farbe stellte man auch künstlich her 



24 73) Eine Zusammenstellung dieser Gegenstände giebt Birch 11 
p. «79—294. 

74} Diese haben nicht nur die Inschrift Anno novo faustum felix tibi 
oder eine ähnliche {s. Th. V, i S. 267. Anm. 4598. Passer! I p. 8. 
Kenner S. 37 n. 62. S. 407 n. 6) , sondern als Emblem des Neujahrs- 
festes ein oder mehrere Asstücke (Passeri 1 1. 5. 6). 

75) Lampen in Form menschlicher Figuren Kennern. 434; Pas- 
seri I, 69; in Form eines Kopfes, Fusses, Phallus Kennern. 483 — 
436, eines Thierkopfes Passeri I, 99. 

76) Passeri 111, 4 06. Eine marmorne in Wien, Kenner S. 25 
Anm. 40. 77) Passeri I, 4. Liceto VI, 94. p. 4436. 

78) in Wien. Kenner S. 24 A. 40. 

79) Eine goldene Lampe in Pompeji gefunden. Bull. 4 863 p. 90. 

80) Passeri 1 p. 43. 

84) Ant, di Ercol. VIII. Lucerne p. 2 not. 3. 

82) Weissen Thon fand man an der Via Nomentana bei Rom ; die 
PrivaUllertbumer If. 4Q 



Digitized by 



Google 



242 

durch Beimischung von rothem Thon^is^) , von rubrica^), d. h» 
Eisenoxyd^ö) ^ oder Färbung mit Mennig {fitXTogj 8«) , andere 
Farben durch Anstrich , der sich im Wasser auflöst^^) . Fast 
alle Lampen sind in der Form gemacht und zwar so, dass der 
untere und der obere Theil separat geformt , und dann beide 
zusammengesetzt wurden^®) . 

9. Den umfangreichsten Productionszweig der Töpfereien 
bildeten endlich die Ge fasse selbst, deren sehr verschie- 
dene Gattungen man etwa in folgende Kategorien bringen 
kann. 

a. Vorrathsgefässe zum Aufbewahren von Wein, Oel 
oder Korn^^) in den Niederlagen. Hieher gehört das dolium 
(nld'og)^ ein Stttckfass vonThon, so gross, dass ein Mann be- 
quem darin Platz hatte. Nicht nur Diogenes wohnte in einem 
nrt^og^^), sondern auch arme Leute in Athen fanden darin ein 
Unterkommen^^), und obwohl die noch erhaltenen Gefässe die- 
ser Art von verschiedener Grösse sind, so findet sich darun- 
ter doch eines, das 4' 4" hoch, %' 2" im Durchmesser »2) ist^ 
andere sind von 18 Amphorae, d.h. c. 400 pr. Quart oder fast 
7 pr. Eimern»^), von 20, 30 und 36 Amphorae Inhalt^^). We- 



Yon Juvenal6, 344 erwähnten Vaticano fragiles de monte pateüae waren 
hellgelb, wie noch jetzt ; rothen und weissen Thon lieferte Pisaurum, ro- 
then Cumae (Mart. XIV, 414) , Aretium, Perusia. S. Passeri I prol. p. 
Xni. In Westerndorf machte man weisse , gelbe , röthliche , graue und 
auch corallenrothe Waare. Hefner S. 4 7. 48. 

24 83) Geopon. VI, 3: T^g xeqafjiCxiöog yrjg ol fihv ngoxQivovoi. Tr\v 
nvdSttv t6 XQ^l^'*> 0^ ^^ "^VV i'Svxriv, ol d^ auworioag avu/Liiyvvovai. 

84) Plin. N. H. XXXV § 462. 

86) S. hierüber Hefner S. 4 8. 

86) S uida s s. V. KtoXiddoQ xegafirjeg sagt, die Thonerde von Kolias 
in Attika sei die beste, olarc nal ßantsad-ai vno tijg fiiXtov. 

87) Passeril p. XIV, Hefner S. 48. 

88) Kenners. 24. Birch II p. 277. 

89) Digest. L, 46, 206. 

90) Abbildungen des Diogenes mit dem niO^og s. in dem Relief der 
Villa Albani WinckelmannMon. Ined. n. 474 und auf einer Lampe des 
britischen Museums, abg. bei Birch I p. 488. 

94) Aristoph. Eqq, 792. Jahn Berichte d. S. G. 4854. S. 40. 
Auch das Fass der Danaiden, des Eurystheus, des Pholos wird in sol- 
cher Grösse gedacht. S. J a h n a. a. 0. und Vasensamml. K. Ludwigs 
p. XC. 92) Bei Sebastopol gefunden. Birch I p. 489. 

93) Von den vier dolia in der Villa Albani hat eines die Inschrift 
äMP. XVIIL S. Fea Indicazione antiquariaper la villa Albani. Roma 4 803. 
4. n. 308. 334 und p. 32 n. 25. Marini Iscr. Albane p. 39 n. 33. 



Digitized by 



Google 



243 

gen ihrer sehr grossen Dimensioneri^i^^j werden diese doliaj 
welche in den Kellern überdies eingegraben wurden, zu den 
Immobilien gerechnet^^) , wie auch die seriae , eine , wie es 
scheint, kleinere^^) Art der dolia^^), welche nicht nur für 
den Wein^^j und das OeP^oo) ^ sondern auch zum Aufbewah- 
ren von Getreide^) und zum Einsalzen des Fleisches^) ge- 
braucht wurden. Aus den Stückfässem füllte man den Wein 
zum Zweck des Verbrauchs und Verkaufs in amphorae oder 
codP). Die amphora [äfiqfOQevg) ist ein zweihenkliges^ 
unten spitzes Gefäss (Fig. 9. 10)*) , welches in der Vorraths- 
kammer in den Sand gegraben wird^) und beim Gebrauch in 
einen Korb, ein Kühlgefäss^) , oder auf einen hohlen Untersatz 



2194) Birch II p. 309. Die sesquiculearia dolia, welche Colum. XII, 
4 8 extr. erwähnt, hielten 4 y, culeus, d. h. 30 amphorae. 

95) Bull. 1846 p. 34, vgl. Brongniart TraiY^Ip. 407—409. We- 
gen dieser Grösse sind die dolia am schwersten zu machen , da eine 
Töpferscheibe dabei gar nicht oder doch nicht in der gewöhnhchen Weise 
zur Anwendung kommen konnte (s. Geopon. VI, 3. Jahn Ber. d. 
Sachs. G. d. W. h. ph. Classe 1854 p. 40), und die Schwierigkeit der 
Fabrication des dolium ist sprichwörtlich. Z enob. prov. III, 65 Leutsch : 
iv 7il&i^ tiiv xfQafiHav fiav-d-dvü}' inl riSv rag ngarag fjtu&r^üiig irniQ-^ 
ßaivovTtov , änrofxivtov 6k sv&^<og ztov fA€i^6vfov. Vgl. A c r o ad H o r. 
A. P. 21. 

96) Digest. XXXIII, 1, 8. pr. Dolia^ licet defossa non sint, et cupae. 
Ib. XXXII, 1, 93 § 4 : vo^a vinaria, id est cupae et dolia , quae in cella de- 
fixa sunt. XXXIII, 6, 3 § 1 : /» doliis non puto verumf ut vino legato et do-* 
lia debeantur, maxime si depressa in cella vinaria fuerint aut ea sint , qua& 
per magnitudinem difficile moveantur. Plut. Symp, VII, 3. Vol. VIII p. 
804 R. 6i6 xal xaxoqvrrovai jovg nld'ovg, 

97) Bei Colum elia XII, 28, 1 hat eine seria 7 Amphorae. 

98) Dolia et seriae werden oft zusammen erwähnt, Colum. XII, 28, 
3. Terent. Heaut. III, 1, 51. Liv. XXIV, 10, 8. Eine Satire des Varro 
hatte den Titel Dolium aut Seria (Probus ad Verg. Ed. VI, 31). 

99) Dig. L, 16, 206. 

2200) Varro. de R. R. III, 2, 8. 

1) Dig. L, 16, 206. 2) Colum. XII, 55, 4. 

3) Dig. XXXIII, 6, 15 : vinum enim in amphoras et cados hac mente 
diffundimfu, ut in his sit, donec usw causa probetur ; — in dolia autem alia 
mente coniidmus, scilicet ut ex his postea vel in amphoras et cados diffunda-* 
mus, vel sine ipsis doliis veneat. Dass in den dolia junger Wein lag, sagt 
auch Senec. ep. 36, 3 [vinum) nonpati aetatem, quod in dolio placuit. 

4) Die Abbildung ist genommen aus D'Agincourt Rec. pl. XIX. 

5) Im J. 1789 wurde bei der Porta Flaminia ein Keller entdeckt^ 
in welchem eine grosse Anzahl amphorae stehend im Sande, in einer gera- 
den Linie geordnet, vorgefunden wurde. D'Agincourt Äac. p. 46 pl. 
XIX fig. 29. 

6) Vier spitze Amphoren in einem, wie Jahn zu erkennen glaubt, 

16* 



Digitized by 



Google 



/ 



244 

gestellt werden muss2207j j sie hat zu Giceros Zeit die normale 
Grösse des Quadrantal, d. h. fast 23 pr. Quart«); der carfws, 
welcher , wenn er als bestimmtes Mass vorkommt , dem grie- 
chischen fteTQfjTrig entspricht, d. h. 34, 40 pr. Quart, also 3 
ttrncLe hat^) , während auf die amphora 2 umae gehen , ist 
eigentlich das Gefäss für griechischen Wein^^^) , dient aber 
-auch zur Aufbewahrung von Oel , Feigen ; Hülsenfrüchten und 
-gesalzenen Fischen und ist, wo nicht von ausländischer Waare 
<lie Rede ist^i) , als identisch mit der amphora zu betrachten. 

b, Verbrauchsgefässe zum Tragen und Ausgiessen 
eingerichtet, die um a [vSqla oder yiaXTtig, Fig. 11), oft mit 
drei Henkeln , zwei kleinen zum Heben und einem hinten an- 
gebrachten grösseren zum Gie.ssen^^j ^ dag Wassergefäss^^j, 
welches man auf Kopf^^j oder Schulter^s) trug, zugleich auch 
bei gerichtlichen Abstimmungen ^ß) und als Aschentopf in 
Gräbern vorkommend , und in seiner normalen Grösse einer 
halben Amphora gleich") ; der urceus, ein Henkeltopf ^^j, 
vielleicht kleiner^^) , ebenfalls zum Wasserholen^o) ^ aber auch 



^gläsernell Kühlgefäss (xpvxrriQ) stehend, auf einem Bilde der Villa Pam- 
fiii. S. Jahn die Wandgemälde der Villa Pamf. S. 42. t. V, 45. 
2207) Passeri Luc. II t. 99. Doni Inscr. p. LXXXIX. 
8] S. Th. in, 2 S. 38. Hu Itsch Metrologie S. 89. 
9) Isidor. Or. XVI, 26, 43: Cadus Graeca amphora est, continens 
Mmas tres. P r i s c i a n. de pond. et mens. 84 : 

AUica praeterea dicenda est amphora nobis 
Seu cadus : hanc fades , nostrae si adieceris umam. 
4 0) So spricht Plin. N. H. XIV § 97 von amphorae Falemi und codi 
€h%i. 

44) Mart. I, 48: In Vaticanis condita musta cadis. IV, 56, 8 : Vina 
ruber fudit nonperegrina cadus. 

4 2) Jahn a. a. 0. S. XCII. Eine mit der Ueberlieferung ganz im 
Widerspruch stehende Ansicht hat Semper II S. 43 f. 

43) Varro de L. L. V, 426. 

44) Propert. V, 4, 46 und sonst. 45) Prop. V, 4 4, 28 und sonst. 
46) S. Th. II, 3 S. 406 A. 446. 

4 7) H ul t s c h a. a. 0. S. 90. Die umae aereae , welqhe in einer ta- 
i>ema erwähnt werden, Dig. XXXIII, 7, 4 3 pr., scheinen Masse zum Ver- 
kauf zu sein. 

4 8) panda ruber urceus ansa Mart. XIV, 4 06 vgl. XI, 56, 8. 

4 9) C a t o de R. R. 4 3, 3 unterscheidet urceos flctiles und umales, 
die letzteren scheinen also nicht von Thon und grösser gewesen zu sein. 
Solche urcei kommen auch zur Aufbewahrung des Getreides vor. Dig. 
XXXIII, 7, 42§ 4. 

20) urceus aquarius C dito de ^. R. 4 3, 3. Matius bei Gell. X, 24, 
40 ; vgl. Mart. XIV, 406. Plin. N. H. XIX § 74. 



Digitized by 



Google 



Tail 




ninm7f.HhvCiOOC?le 



Digitized by 



Google 



245 

zum Küchengebrauch222i) ; die lagoena (Idyvvogjj eine Wein- 
kanne mit engem Halse (arevavxtiv)^^) , etwas erweiterter 
Mündung23) und einem HenkeP*) , welche als Aushängeschild 
vor der Weinhandlung hing^ß) und bei Tische den Gästen vor- 
gesetzt wurde^ß) . Die Form ist uns sicher bekannt aus einem 
Exemplar, das die Inschrift hat Martiali soldam lagonam (Fig. 
42)2^); und eine ähnliche werden wir auch bei den allgemeinen 
Bezeichnungen t?marmm28) , vas vinarium^^) , acratophoron^^) , 
oinophoron^^) vorauszusetzen haben. Namentlich ist wohl das 
letztere kein Flaschenkorb , sondern ein Henkelgefäss^^) , das 
man umkehrte ^ um es ganz auszugiessen^^) . In dieselbe Ka- 
tegorie gehört die Wasserkanne, aquiminarium^^)^ die Milch- 
kanne^s), die enghalsige Oelflasche A^v^og^e) (pig. 13), la- 
teinisch ampulla^'^) , mit welcher in der Form übereinstimmt 



2224) lü der Küche hängt der Kessel über dem Feuer; vgl. Dig. 
XXXIII, 7, 12 § iO. In den Kessel giesst man das Wasser mit dem ur- 
ceus, Dig. XXXIII, 7, 18 § 8. 

22) Anth. Pal. VI, 248, k. 

23) Apul. Met. II, 45: lagena — orifacio cossim dehiscente patescens. 

24) Jacobs Anth. Gr. IV p. 1 32 n. 77 = Anth. Pal. V, 4 35 Eis Xayvvov. 

aiQoyyvkri, evrogvoDre, jnovovars, fiaxgotgäxijXs 
vxpavxijy, ajHviß (pd-iyyojn^vrj arofiari. 

25) Hart. VII, 64, 5. 

26) Her. Sat. II, 8, 44. Quintil. VI, 3, 40. 

27) Der hier abgebildete Krug von grauem Thon befindet sich im 
Museum zu Saintes und ist edirt zuerst in der Revue arcMol. XII p. 4 75^ 
dann von 0. Jahn in Ber. üb. d. Verhandl. d. k. Sachs. Ges. d. Wiss. 
Phil. Hist. Classe. 4 857 S. 497. 

28) Hör; Sat. II, 8, 39. 29) Cic. acc in Verr. IV, 27, 62. 

30) Das Wort war zu Gicero's Zeit in Rom eingebürgert. Gic. de 
fin. III, 4, 4 5. Varro de R. R. I, 8, 5. 

34) Horat. Sat. I, 6, 408. Pers. 5, 440. 

32) Bei Apul. Met. II, 24 wird verlangt calidacum oenophoHs, alsa 
Wasser allein und Wein allein und ein calix zum Mischen und Trinken. 

38) Dies beweist namentlich der Vers des Lucilius bei Nonius p^. 
4 73, 4 6 Verütur oenophoris ßindus , sententia nobis. Auch in den ange- 
führten Stellen des Horaz und Persius wird das oenophorum von ScIaven 
getragen, nicht verpackt, undlsidor. Or. XX, 6, 4 erklärt: vas ferens 
vinum, sowie der Schol. Juv. 6, 426: oenophorum prendit, guodumam- 
capit et Sic bibü. 

34) Das silberne aquiminarium wird Dig. XXXIV, 2, 49 § 42 ^u dem 
argentum escarium gerechnet, vgl. Dig. XXXIV, 2, 24 § 2. 

35) Einen Milchtopf, dessen Bestimmung die am Henkelansatz be- 
findliche Katze erkennen lässt, s. im Mus. Greg. 1, 6. 

36) Jahn Beschr. d. V. S. K. Ludwjg's p. XGIV. 

37) Apul ei. Flor. I, 9 : praedicavit, fabricatum semet sibi ampullarm 



Digitized by 



Google 



246 

der guttuSj aus dem man Oel2238) und Wein, den letzteren bei 
Opfern^^j , tropfenweise ausgoss, endlich das Salbenfläsch- 
chen, dXaßaavQOv oder dXaßaatov (Fig. 44) ^o), das, da es nicht 
stehen kann, eines Untersatzes [aXaßaavodTpcrj) bedarf^^) . 

c. Mischgefässe, xQav'^Qegj lateinisch er a^ «res oder 
crateraSj grosse, oben weit geöffnete Gefässe, entweder mit 
Fus6 und zwei Handhaben (Fig. 45. 46) oder in der Form des 
dhogj der unten spitz zulief und deshalb einen Untersatz, 
VTtox^an^Qiov, brauchte*^) . 

d. Schöpfgefässe, der cyathus, ein Mass von i% 
pr. CubikzoU oder y^^ Sextarius, womit man den gemischten 
Wein aus demCrater in den Becher füllte (Fig. 47)43), und das 
ähnlich gestaltete, bei Opfern in Anwendung kommende sitn- 
pulum^^) . Von Metall machte man auch Schöpflöffel mit lan- 
gem Stiele, die für Thonformen nicht wohl anwendbar waren 
(Fig. 18)45). 

e. Trink gefässe von dreierlei Form, nämlich Schalen, 
Becher und Hörner. 

Zu den ersten sind zu rechnen die phiala (fiakij)^ eine 
runde flache Schale ohne Handhabe^^) , oft von Gold^?) und 
Silber^s) , identisch mit der römischen patera^^), die ur- 

quoque oleariam, quam gestabat, lenäaUari forma ^ tereii ambitu, pressula 
rotunditate. Den engen Hais der ampuUa besehreibt Pltn. ep. IV, 80, 6. 
Ausser den ampullae oleariae giebt es auch ampuUae potariae (Mart. XIV, 
AQ), aus denen man Wein (Mart. a. a. 0. Suet. Dom. %i) oder Wasser 
trinkt. Mart. VI, 35, 4. 2238) Gellius XVU, 8, 5. 

39) Plin. N. H. XVI § 4S6, wo ein guUus faginus erwähnt wird. 
Varro de L. L. V, 4«4. Hör. Sat. I, 6, 448. 

40) Nach Jahn Vasens. K. Ludw. Taf. II, 76. 

44) Suidas s. V. akufiaaro^ijxtcc. Jahn a. a. 0. S. XCV. 

49) S. die Steüon bei Jahn a. a. 0. S. XCVI und über den Gebrauch 
des crater Th. V, 4 S. 344. Die Abbildung nach Jahn a. a. 0. Taf. 11, 
JS8. 54. 

43) S. Th. V. 4 S. 345. Abbildung nach Jahn a. a. 0. Taf. I, 4 8. 

44) PauIusp.837M. : Simpulum vas parmUum no» (Ussimile cyatko, 
^uo vinum in sacrificiis libabatur. Varro de L. L. V, 424. SchoLju- 
ven. 6, 848. 

45) Thie r seh Ueber die hellenischen bemalten Vasen in Abh. der 
]. Cl. der Bayr. Acad. d. Wiss. Bd. IV. Taf. I, 46. Eine silberne Schöpf- 
kelle bei Visconti Mus, Chiaramonti T. A III 8. 

46) Jahna. a. 0. S. XCVIII. 

47) Plat. Critias p. 4S0 A. Juven. 5, 39. Mart. XIV, 95. 

48) Mart. III, 44. VIII, 54. VIII, 88. Plin. N. H. XXXIII § 466. 

49) Isidor. Or. XX, 5, 2. 



Digitized by 



Google 



247 

sprünglich als Trinkgefäss2250) ^ später hauptsächlich als Opfer- 
schale^i) diente und ebensowohl von Thon52) als von Sil- 
ber53) sein konnte; das cymbium {^vfißtjj xvfißiov) , eine 
längliche tiefe Schale ohne Henkel, von der Aehnlichkeit mit 
«inem Nachen benannt^^) , thönem**) , auch silbem^^) , wohl 
nicht verschieden von dem scaphium^'^) und gaulu$^^) ; der 
calix (kvA^D^ö), die gewöhnlicheö*>) irdene«^) Trinkschale mit 
Henkel und Fuss (Fig. 19)^2)^ welche auch für Speisen, 2. B. 
fuU^^) , fahae und olm^) , diente, endlich die bei Plautus 
erwähnte batiaca^^). 

Zu den Bechern gehört der scyphus^^) , ein grosser ur- 
sprünglich hölzerner^^j ^ ^um Gebrauch der Hirten bestimm- 
ter«8) j dann auch irdener oder silberner^^) , unten abgerunde- 
ter oder auch abgeflachter Napf ohne''<>) und mit Han<lha- 



2250) Macrob. S. V, 24, 4. Varro de L. L. V, 422. Verg. Aen. 
I, 729. 

54) Varro de L. L. V, 422. Ovid. Met. IX, 460. Auf Münzen ist 
-die patera das insigne der VII vir« epulones. Borghesi Oeuvres l 
p. 350. 

52) Hör. Sat. I, 6, 4 4 8. 

58) Plin. N. H. XXXIII § 458. 

54) Fe st US p. 54, 4 0. Varro bei Non. p. 545, 26. Macrob. Sat. 
Y, 24, 9. Verg. Aen. III, 66. *üeber ihre Form s. Jahn a. a. 0. 

55) Mart. VIII, 6, 2. 56) Verg. Aen. V, 267. 

57) Plaut. Stich, 698. Cic. in Verr. Act. II, IV, 47, 87. IV, 24, 54. 

58) Plaut. Rud. 4349. 

59) Macrob. S. V, 24, 48: anh r^g xvUxo^f quod pocuU genus nos 
tma Uttora immutata calicem dicimus. 

60) Häufig erwähnt, z. B. Hör. Sat. II, 4, 79. 44, 8. 85. II, 6, 68. 
epist. I, 5, 4 9. 

64 ) Plaut. Capt. 94 6: Anlas ocdicesque amnis ccnfregit. 

62) Jahn a. a. 0. Taf. I, 42. 63) Varro de L. L. V, 427. 

64) Ovid. F. V, 509. 

65) Plaut. Stich. 698; ßariaKrj bei Ath«n. p. 484^ auch ßaxiäxiov 
Ath. p. 480^, 497^. Isidori gloss. p. 5 hcUioca patera argenti. Gloss. 
Labb. indem Londoner Stephanus IX p. 204 batioca paiera. Placidi 
gloss. ib. p. 444 norriQiov (fiaXoaiSig, 

««) Oft erwähnt, z. B. Hör. Od. I, 47, 4. £pod. 9, 88. 

67) dovQccteov axvtpog P h a i d i m o s bei A t h e n. p. 498^ , faginus scy^ 
p^«; TibuU. I, 4 0, 8. Nach Serv. ad Aen. VIII, 278 ist der scyphus ein 
ingens ligneum poculum, 

68) Athen, p. 498'. ^ 

69) Athen, p. 500&: vaxtQov 6k xara fitfA^aiv sigydaavto xi^ofjiiovs 
T€ xai «qyvQoxis axv(povg, Scyphus argenteus Varro bei Gell. 111, 4 4, 3. 

70) Auf dem Relief bei Visconti M. P.Gl. V, 44 hält Hercules einen 
Scyphus ohne Henkel , den runden Boden mit voller Hand fassend , was 
ganz der Schilderung des Verg il Aen. VIÜ, 278 entspricht : Etsacer im*- 



Digitized by 



Google 



248 

ben227ij^^ie er regelmässig dem Hercules beigegeben wird (Fig. 
20) 72) ; femer der cantharus'^^)^ ein Becher mit hohem Fuss^*) 
und Henkeln (Fig. 21) 75), dem Dionysos eigen^»); das corcAe- 
sium^'^), eine ähnliche Form, aber in derMitte der Höhlung sich 
verengend und mit bis zum Fusse hinabgehenden Henkeln^^); 
endlich das ciborium (xißdQtov), eine ägyptische Form, dem 
Fruchtgehäuse der ägyptischen Pflanze TcoXoxaala ähnlich^^). 

Unter den Trinkhörnern {xigaToj kommen verschiedene 
Formen vor, unter denen zu erwähnen ist das ^vrov^ aus des- 
sen spitzem Ende man den Wein in einem feinen Strahle aus- 
goss?^) . 

Die meisten der angeführten Trinkgefässe sind , wie die 
Namen zeigen , griechische und wurden , da nach Alexanders 
des Gr. Zeit die Fabrication irdener Gefässe immer mehr zu- 
rücktrat und der Gebrauch edler Metalle überhand nahm, da- 
mals , als sie in Rom in Mode kamen , grossentheils aus Silber 
gefertigt. Aber ursprünglich gehören alle Formen der Ess- 
und Trinkgeschirre der Töpferkunst an; in Griechenland heisst 
noch in späterer Zeit alles Tischgeräth 'xiqafiog^ auch wodOt 
es von Silber und Gold ist»*), und in Italien haben sich die 



plevit dextram scyphus. Ebenso hält der Silen bei Visconti Mus. Chia- 
ramonti t. 41 den scyphus, und Hercules bei Zoega Boss. t. 69. 70. 

2171) Athen, p. 500». Hercules mit Henkel -Scyphus Visconti 
Mus. Chiar. t. 48. Zoega Boss. tav. 67. 68. 72. 

72) Athen, p. 500». Serv. ad Verg. Aen. VIII, 278. Seneca ep* 
88, 23. Macrob. S. V, 21, 46 Scyphus HercuUs poculum est Die Abbil- 
dung nach Thiersch a. a. 0. Taf. I, i. 

73) Oft vorkommend, z. B. Plaut. Asin. 906. Stich. 710. Bor. 
Od. I, 20, 2. 

74) Athen, p. 488^. 

76} Verg. Ecl. 6, 17. Abbildung nach Jahn a. a. 0. Taf. I, 28. 

76) Macrob. S. V, 21, 16. PI i n. N. H. XXXIII § 150. Abbil-^ 
düngen des Dionysos mit dem Cantharus weist nach J a b n a. a. 0. S. 
XCIX Anm. 721. 

77) Macrob. S. V, 21, 3: est autem carchesium Graecis tantummodcy 
notum. Horaz erwähnt es nie, wohl aber Verg. G. IV, 880. Aen. V, 77 bei 
einer Libation, vi d. M. VII, 246 bei einem Opfer, XII, 81 8 als Trinkgeföss. 

78) Athen, p. 474«: noTifgiov iartv inCfÄtjxes , awTjyfjiivov eif fii-^ 
aov inuixcSg , wra ^yov uirgi tov nvd-uivog xa^nxovta. Macrob. S. 
V, 21, 4. 

79) Athen. XI p. 477«. Hör. Od. II, 7, 21 und dazu die Schol. 

80) S. Jahn a. a. 0. S. XCIX f. Mus. Borb. V, 20; Vill, 14. Pa- 
nofka Die griechischen Trinkhörner und ihre Verzierungen. Berlin,. 
1851. 4. 81) Athen. VI p. 2299. 



Digitized by 



Google 



249 

irdenen GefÖsse der alten Zeit im sacraien Gebrauche^^sij vvie 
im Volke erhalten^^). Zu diesem altitalischen Opfer- und Haus- 
geräth gehören die pa^era, die capis oder capedo, ein ir- 
dener oder hölzerner Henkelbeeher^) , das simpulufrij die 
obba, eine dialectische Bezeichnung^^) eines unten breiten^«), 
nach oben sich verengenden Napfes von Holz oder Thon , der 
im Volke und bei Leichenbegängnissen in Anwendung blieb^^); 
die trulla^) (Maurerkelle) s*), ein flaches Gefäss mit langem 
Stiel (manubrium)^^) j der modiolus^^) , der sinus^^), die 



2282) Tibull. I, 4, 39: 

Fictilia antiquus primum sibi fecit agrestis 

poct^la, de facili composuitque luto. 

Isidor. Or. XX, 4, 3. Dies sind dde vasa Numae Pers. 2, 59 oder das 

Tuscum fictile ih. Mart. XIV, 98. Tuscus catinw Juv. 44, 409. Ders. 

6, 842: 

aut quis 
simpuvium ridere Numae nigrumque catinum 
et Vaticano fragiles de monte patellas 
ausus erat ? 
Plin. N. H. XXXV§458. Apul. de mag. c. 48. Senec. ep. 95, 72. 73. 
98, 43. 

88} Juven. 4P, 25 und dazu das Schol. Ja v. 3, 468. Plin. N. H. 
XXXUI§ 442. 

84) Varro de L. L. V, 424: capis et minores capulae, a capiendo, 
quod cmsataef ut prehendi possent, id est capi. Harum ftguras in vasis sacris 
Ugneas ac flctiles antiquas etiam nunc videmus, Varro bei Non. p. 547, 
4 6. Paulus p. 48, 9 s. V. capis. Liv. X, 7, 40. Eine myrrhina capis 
kaufte Nero für eine Million Sesterzen. (Plin. N. H. XXXVII § 20) und 
Trimaichio bei Petron. 52 besitzt 4 000 capides. Capedines oder capudines 
Cic. Parad. 4,44. capedunculae Cic. de N. D. III, 47, 48. Cic. de rep. 
VI, 2, 2 Oratio Laeli^ qtiam omnes habemus in manibus, quam simpula pon- 
tificum diis immortalibus grata sint, Samiaequey ut scribit, capedines, 

85) Gell. XVI, 7. 86) Daher 5mt7f5 obba Pers. 5, 448. 

87) S. die Stellen bei Jahn ad Pers. 5, 448. 

88) Sie gehört zu den gewöhnlichen Trinkgefässen, Dig. XXXIV, 2, 
36. Mart. IX, 96, und ist von Holz (Catode R. R. 43) oder Thon [Cam- 
pana truUa Hör. S. II, 3, 4 43) ; aber es gab auch silberne (Orelii Inscr, 
3838), murrhinische (Plin. N. H. XXXVII § 20), aus edlen Steinen ge- 
schliffene, Cic. in Verr. Act. H, IV, 27, 62. 

89) PalladiusI, 45. Isidor. Or. XIX, 48, 3. ' 

90) Paulus p. 34 s. V. Bacrionem. Cic. in Verr. Act. II, IV, 27, 62. 
94) Als Trinkgeföss erwöhnt Digest. XXXIV, 2, 36. 

92) Varro de L. L. IX, 24 : inusitatis formis vasorum recentibus ex 
Graecia allatis obliteratae antiquae consuetudinis sinorum et capularum spe^ 
des. Der sinus ist ursprünglich ein Milchnapf (Non. 547, 20. Verg. Ecl. 

7, 83. Anth. Lat. Vol. II p. 363 Burn.), in dem man aber auch Wein 
herbeibringt, Plaut. Cure. I, 4, 82. Valgius bei Philargyrius ad 
Verg. G. 8, 4 77, weshalb Varro de L. L. V, 423 ihn vas vinarium gran- 
dius erklärt. 



Digitized by 



Google 



250 — - 

lepesta^^^^) und die ja/eo/a^*), Näpfe, in denen der Wein auf 
die Tafel kam, bevor das acratophoron üblich wurde^^). 

f. Essgeschirr, Schüsseln und Teller (lances) von ver- 
schiedener Form und zu verschiedenem Gebrauche^^) , nament- 
lich catinumj tiefe Suppen- und Gemüseschüssel®^) , pa- 
tina oder patella, tiefe verdeckte^) Schüssel, in welcher 
gekocht^^), aber auch aufgetragen wird^soo)^ paropsis (naq- 
otpig) f viereckige Schüssel^) zu Beisätzen^) , obwohl das 
Wort auch in allgemeiner Bedeutung für jede Art von Schüs- 
seln gebraucht wird^) , apsis^]^ wahrscheinlich eine halb- 
runde Assiette, gabata^), ein tiefes Getäss*). In diesen Ge- 
schirren, selbst wenn sie irden waren, trieb man grossen 
Luxus ; schon Aristoteles hinterliess 70 patmae , Aesopus be- 
sass eine Schüssel von 100,000 Sesterzen Werth, undVitellius 



2293) Nach Yarro de L. L. V, 42d. Non. p. 547 im ßabinischen Cult 
üblich; griechisch Xenaarij, ein grosser Napf. Athen, p. 485& und dar- 
aus Eustath. ad II. p. 4846, 34. 

94) Varro bei Non. p. 547. 

96) Varro bei Priscian. VI p. 744. Non. p. 547, 24. Serv. ad 
Verg. Buc. VI, 33 : UfH ercU vinum in mensa positum, aut lepettam aul 
galeolam aut $inum dicebai/U : tria enimpro quibtu nunc acratophoron. 

96) Tiefe {cavae) Mart. XI, 84, 4 9 ; zu Gemüse, Cic. ad AU. VI, 4, 
43; runde Bratenschüsseln Hör. S. II, 4, 40. Plaut. Cure. II, 3, 44. 
45; viereckige Dig. VI, 4, 6. XXXIV, 2, 49 § 4; zu einem Hummer 
{squiUa) Juven. 5, 84 ; zu Obst Ovid. ep. ex P. III, 5, 20. 

97) Hör. $.1, 6, 4 45 : inde domum me Ad porri et dceru referola- 
ganique catinum. Varro de L. L. V, 420: Vasa in mensa escaria, ubi 
puUem aut iurulenti quid ponebant, a capiendo catinum nominarunt, Cali' 
nos aquae erwähnt V a r r o de R. R. I, 63 ; ficlile catinum C a t o de R. R. 84. 

98) Plaut. Ps. 840: 

Ubi omnes patinae fervotH, omnis aperio : 
Is odos dinUtsis manibus in coelum volat. 

99) PI in. N. H. XXIII § 68. In einer patina wird ddiS pulmentarium 
gekocht. Dig. XXX, 7, 48 § 3. 

2300) Plaut. Mil. gl. 759 ; patina tyrotarichi Cic. ad Att. IV, 8^ Eine 
muraena in einer po^tna aufgetragen Hör. S. II, 8, 43. 

4 ) Quadrangulum et quadrilaterum vas. I s i d o r. Or. XX, 4, 4 0; von 
Silber Dig. XXXIV, 2, 49 § 9. 

2*) Athen. IX, 3 p. 367«; daher metaphorisch: xal rat/ra (liv fioi 
rdSv xax^y naQoxpl^^s ib. p. 367^; eine kleine Assiette zu Fischsauce {ha- 
Ue) von rothem Thon Mart. XI, 27, 5. Bei Artemidor I, 74 schei- 
nen die n(vaxes ifal nago^pCd^s Hauptschüsseln und Beisätze zu sein. 

3) Ev. Matlh. 23, 25. Juven. 3, 444. 

4) Dig. XXXIV, 2, 49 § 6. XXXIV, 2, 32 § 4. 

5) Mart. VU, 4S. XI, 34, 48. 

6) Isidor. Or.XX, 4, 44. 



Digitized by 



Google 



251 

Hess einen eigenen Ofen bauen ^ um eine Schüssel herzustel- 
len, die ihm eine Million Sesterzen kostete^^^^). 

g, Waschgefässe, namentlich Waschbecken, ma/ /u- 
vium^], pollubrum^) , trulleum, griechisch ieÄes^^^), 
Waschkanne, gutturnium^^) y urceolus^ aquaemana-^ 
lis^^ oder aquiinanile^^)^ Becken zum Fusswaschen, pel- 
vts^*), pelluviae^^). 

h, Küchen- und Wirthschaftsgeräthe, olla, ein 
bauchiger Kochtopf mit zwei Ohren^®), von Thon oder 
Kupferi^)^ womit wohl cacabus^^) \md coeulum^^) identisch 
sind; pa^ena oder pa^^//a, die Casserole^o) , identisch mit 
sartago^^); himea^ ein Napf^^), der auch als Kuchenform 
dient^s), die Giesskanne, nassitema^) , und der Eimer, situta^ 
ursprünglich für den Ziehbrunnen bestimmt^) , aus dem man 



2307) PI in. N. H. XXXY § 168. Suet. Vitell. 4 8. Eine ähnliche 
grosse Schüssel lässt bei Juve-a. 4, 87 — f 35 Domitian für einen Rhom- 
bus machen. 

8] Festus p. 464» 45. 9) Non. p. 544 s. v. 
40) Servius adAen. III, 466 legt bei seiner Erkiörmig : lebes pro 
vase capitur, in quod aqua, dum manus abluuntur, decidit, die Stelle Ho m. 
Od. 4, 486 zu Grunde. 

44) Paulus p. 98 s. V. 4i) Varro bei Non. p. 647. 
43) Pauli Sent. III, 6, 56. 

4 4) Juven. 3, 277 und dazu das Scholion: pelves, conchas, i» qui^ 
bus pedes lavanty aut vasa fictilia, noddvmxQa, 

45) Feslusp. 464». Paulusp. 207. 

46) Das Räthsel des Symposius bei Wernsdorf P. t. M. VI p. 575, 
welches diese Beschreibung giebt, hat in dem besten Codex die üeber- 
schrift Olla, nicht Lagena. 

47) Avian. fab. 44. Plin. XXXIV § 98. 

48) Varro de L. L. V, 427. Dig. XXXIII, 7, 48 § 3. 7, 43 pr. ge- 
wöhnlich irden, fictilis, aber auch von Kupfer, Col. XII, 48, 4, und Sil- 
ber Dig. XXXIV. 2, 49 § 48. 

4 9) Nach Isidor. Or. XX, 8, 4 heissen so omnia vasa coquendi causa 
parata; nach Paulus p. 39 s. v. cocula sind es veisa aenea, coctioni- 
bus apta. 

20) Isidor. XX, 8, 2 oUa oris patentioribus. 

24) Plin. XVI §55. Isidor. XX, 8, 5. 

22) Plaut. Amph. 429 484. 482. 23) Ca to de R. R. 84. 

24) Festus p. 4 69»: Nassitema est gentts vasi aquari ansäti et pa- 
tentiSj quäle est, quo equi perfundi solent. 

25) Dig. XVIII, 4, 40 § 6: Rota quoque, per quam aqua traheretur, 
nihilominus aedificii estt quam situla. Burmann Anth. L. 1 p. 493. Ex- 
tractam puteo situlam cum ponit in horto. Diese Eimer waren in Aegyp- 
ten ursprünglich von Thon , nicht von Holz , und wurden ihrer zwei an 
einem Joche getragen. Sem per II S. 4. Römische Eimer sind von 
Bronce. Semperjl S. 45. 46. 



Di'gitized by 



Google 



252 

auch beim Kehren sprengte2326) . Was wir von diesen Gefässen 
haben, ist grossentheiis von Kupfer , wie der schöne Eimer im 
Museo Gregoriano^') . 

Gemalte Vasen haben die Römer und Latiner weder un- 
ter ihrem Hausgeräthe gehabt , noch zum Schmuck ihrer Grä- 
ber verwendet ; sie gehören entweder dem eigentlicl^en Grie- 
chenland an , oder Unteritalien oder Etrurien und können bei 
der Besprechung römischer Thonfabrication ganz übergangen 
werden. Diese hat es nur mit Hausgeräthe zu thun^ das 
dem Material nach zerfällt 4) in gelbgraue ordinäre Waare^ 
wozu dolia und amphorae gehören, 2) in rothe Waare, unter 
welcher sich das Essgeschirr befindet, das vom hellsten bis 
zum dunkelsten Roth und von sehr verschiedener Feinheit 
des Thons vorkommt, 3) graue Waare, 4) schwarze Waare. 
Rothe und schwarze Gefässe erhielten auch Glasur und Relief- 
verzierungen, welche letztere indess erst Mode wurden, als die 
Metallgeschirre in allgemeinen Gebrauch gekommen und für 
die Form der Thonarbeiten mustergültig geworden waren. 

Das sind also die Sorten , deren man sich in römischen 
Zeiten in der Wirthschaft bediente. Auch unter ihnen i^t in- 
dessen eigentlich römisches und ausländisches Fabrikat zu 
unterscheiden. Was das erstere betrifft, so gab es in Rom 
Töpfer seit ältester Zeit; auf dem Vatican^») und in der Stadl 
selbst^») waren Töpfereien ; Ziegeleien lagen in der nächsten 
Umgebung, z. B. an der am östlichen Ufer des Tiber nach 
Norden hinaufgehenden via Salaria''^^) ; von Geräthen indess 
scheint Rom selbst nur gröbere Waare geliefert zu haben, da 



2326) Plaut. Stich. 352. 

27) Mus. Gregor, I tav. 3. 

28) Juv. 6, 844: et Vaticano fragiles de monte patellas, Mart. I, 49. 

29) Von einem figulus in Esquilina regione und dessen fornax plena 
vasorum wird bei Festus p. 344^ s. v. salinum berichtet. Eine Lampe 
bei Passeri Luc, III t. 7 hat den Stempel : EX OFFicina P, VETTI AD 
PORTam TRIGeminam ; eine andere M u r a t. 508, iS: EX OFF P. IVL TAR 
AD PORTAM TRIG. Zu des alten Cato Zeit kaufte man dolia am besten in 
Rom; tegulae in Venafrum, Cato de R. R. 485. 

30) Hier lagen die hernach zu erwähnenden figlinae Terentianae (B or- 
ghesi Annali 4840 p. 240 n. 27) und verschiedene andere, Marin i Atti 
p. 240^ wie die Stempel bezeugen derlei Syll. p. 4 88. Fabr. 54 7, 
250 Marini ^4^^' p. 307. Avolio t. 4, 7. 



Digitized by 



Google 



253 

Plinius wenigstens das ausserrömische Fabrikat ganz ent- 
schieden vorzieht233i) . Wir haben ausserdem Grund anzuneh- 
men, dass, wie die ersten plastischen Kunstwerke in Thon32)y 
so auch die ersten kunstvoller gearbeiteten Gefässe aus Etru— 
riennach Rom gelangten^^) • Es sind noch neun sacrale Ge- 
fässe vorhanden, alle aus dem Ende des fünften Jahrhunderts 
der Stadt und aus dem südlichen Etrurien herrührend, die 
einerseits , da sie noch zum Theil gemalt sind , als die letzte 
Nachbildung griechischer Vasenfabrication erscheinen, anderer- 
seits durch ihre lateinischen Inschriften sich als älteste Pro- 
dukte römisch-etruskischer Gefässkunst zu erkennen geben^^). 
Dass gleichzeitig in Norditalien dieser Industriezweig blühte, 
kann man aus dem Schwerkupfer dieser Gegenden schliessen, 
das, ebenfalls dem fünften Jahrhundert der Stadt angehö- 
rig^^) , zwei Serien mit Henkclkrug und Amphora enthält^*). 
In den letzten Jahrhunderten der Republik^"^) und in den drei 
ersten Jahrhunderten der christlichen Zeitrechnung ist für Ta- 
felgeschirr der Hauptfabricationsort Arretium ; die vasa Arre- 
tina, welche oft erwähnt wordenes) und uns aus reichen, 



2331) Plin. N. H. XXXV § i60 flf. 

32) S. oben Anm. 24 3d ff. 

33) Jahn Vasens. K. Ludw. p. CCXXXIII— CCXXXVII. 

34) Nämlich ein Napf mit Henkel und acht Schalen {paterae), allepo- 
cula genannt. Von ihnen sind eines in Tarquinii , zwei in Volci, zwei in 
Orte gefunden. Der F'undort der anderen ist unbekannt. Ueber alle han- 
delt Ritschi De fictilibus lüteratis Latinorum antiquissimis. Berolini 4853. 
k. und Priscae latinitatis epigraphicae supplementum V. Die Inschriften der 
9 Gefässe sind : SAUTVRNI' POCOLOM— VOICANI- POCOLOM — AE- 
CETIAl (d. h. aequitatis) POCOLOM — KEBI (d. h. genii) POCOLOM 
— LAVIIRNAI' POCOLOM — SALVTES' POCOLOM — BELOLAI (d. h. 
BelUmae) POCOLOM -^ COTRA POCOLO (vielleicht Coerai, d.h. Cu- 
raepocolom) — AlSCLAPi POCOCOLOM [sie). 

35) Mommsen G. d. R. MQnzw. S. 227. 

36) V aes grave del Mw. Kirch. Gl. JII tav. 6. 6. Mommsen G. 
d. R. M. S. 266. Nach Gamurrini Le iscr. degli ant. vasi Aretini p. 9 
not. 4, werden solche Asse in Arezzo gefunden. 

37) Dass unter den noch erhaltenen arretinischen Gefässen ein Theil 
dem sechsten Jahrh. der Stadt angehört , beweisen die in den Inschrif- 
ten vorkommenden Buchstabenformen, wie X (Gamurrini p. 49 n. 33 
p. 30 n. 427), V (ders. p. 47 n. 40. 48). 

38) Mart. 1, 53,6, XIV. 98. Plin. N. H. XXXV § 4 60. Schol. 
Pers. 4, 4 29. Isidor. Or. XX, 4, 5: Arretina vasa ex Arretio municipio 
Jtaliae dicuntur, ubi fiunt. Sunt enim rubra. De quibits Sedulius : 

Rubra quod appositum testa ministrat olus. 



Digitized by 



Google 



254 

• 

am Orte selbst gemachten Funden hinlänglich bekannt sind^^^^), 
zeichnen sich aus durch corallenrothe Farbe, haben meistens 
Glasur und sind mit zierlichen Reliefs versehen. Bemalte Va- 
sen sind nur ausnahmsweise in Arezzo gefunden worden^^). 
Ausserdem ist in Norditalien durch Töpferwaaren bertbmt 
Mutina, in welchem schon im Jahre 577=177 v. Chr. die Li- 
gurer eine Masse irdener Gefttsse erbeuteten^^), Töpfereien von 
Ruf nicht nur zu Plinius Zeit^^) ; sondern auch das ganze Mit- 
telalter hindurch existirten^^) , und theils rothe , den arretini- 
sehen gleiche , theils schwarze Schalen und Becher gefunden 
werden**) ; Pisaurum , dessen Waaren in der Umgegend Ab- 
satz fanden*^) , Adria , dessen Gefässe sich durch Haltbarkeit 
auszeichneten und mit dem adriatischen Wein in den grossen 
Handel kamen*«) ; in Ligurien Asta, Pollentia*') und Vel- 
leia*8), in Unteritalien Allifae*»), Cumae^o), Cales"), Capua^i), 



2389) A.Fabbroni Storiadegli antichi vasi ßtiliAretini, Arezzo 4 S41 . 8. 
G.GamurriniXe iscrizioni degli antichi vasi flttili Aretini, Roma 4859. 8. 

40) Jahn Vasens. K. Ludwigs S. LXXXIl. 

41) Liv. XLI, 44, 2. Sie fanden daselbst vasa omrUs generis, um 
magis quam omamerUo in speciem facta. Vgl. Liv. ib. c. 4 8, 4. 

42} Plin. N. H. XXXV § 464. 

43) C a V e d n i Marmi Modenesi p. 64—67. 

44) Bull. d. Inst. 4 837 p. 10; 4 844 p. 4 44. Schwarze Thongefässe 
mit Reliefs haben sich auch in Chiusi(Clusium) gefunden. NoeldesVer- 
gers Litrurie et ks itrusques, Paris 4862-64. Vol. III foi. pl. 47. 48. 19. 

45) Passeri Luc. I p. XV. 

46) Plin. a. a. O. § 4 64. Dass, da die Kerkyräer den Handel des 
adriatischen Meeres in alter Zeit hauptsächlich betrieben, KsQTiVQdtoi, au- 
(fOQeis und lidgiava xegdfiia identisch sind, ist die Ansicht von Jahn 
Ber. der sächs. Gesellsch. d. Wiss. 4 854 Ph. Hist. GL p. 34. 

47) Plin. a. a. 0. § 460. Mart. XIV, 457. 

48) lieber die dortigen Funde s. Bull, de Inst. 4 837 p. 4 5. Die 
figlinae von Velleia werden mehrfach erwähnt in der Tabula aUmentaria 
Veleiatium (s. D e s j a r d i n s de tabulisalim, Paris 4 854. 4 .) Tab. VII, lin. 37. 
C. Coelius Vertu professus est saltus Avegam Veccium Debelos cum ftglinis. 
Ferner II, 89 fundus Julianus cum figlinis. Die Ziegeleien von Velleia ge- 
hören zu den ältesten , welche aus Stempeln mit Angabe der Gonsulate 
bekannt sind. 

49) Hör. S. II, 8, 39 und dazu Schol. Gruq: Est autem AlUfanum 
dictum ab Allife oppido Samnii, ubi maiores calices fiebant. 

50) Cumano« ca<tce^ erwähnt Varro beiNon. p. 545, 4; eine jw- 
tella Cumana von rothem Thon Mart. XIV, 444, eine Cumana {pcUeUa) 
Apicius IV, 2 p. 24 Beruh. V, 4: accipies Cumanam mundam , ubico- 
ques pisum, und weiter: in Citmana adignem ponis. VI, 9 p. 47 in Cu- 
mana ponis. VII 4 4 p. 56 in Cumana colas. Die patinae Cumanae erwähnt 
als berühmt Plin. N. H. XXXV § 164, und mit den samischen Gefäs- 
sen zusammen Tibull. II, 3, 48. 



Digitized by 



Google 



255 

Surrentum^»*^) und Rhegium**). Von der griechischen sehr 
verschiedenartigen Waare^) ist in Rom hauptsächlich eine 
Sorte gangbar, nämlich das samische Geschirr. Es ist von 
fein geschlemmtem , mit rubrica (Eisenoxyd) roth gefärbtem 
Thon so hart gebrannt, dass es hell klingt und im Bruche 
scharf, schneidet , von dünner Form , mit glänzendem Fimiss 
versehen, sehr zierlich in der Arbeit, zum grossen Theil mit 
Reliefs geschmückt und war vorzugsweise als Tischgeräth^«) 
anständiger Leute , die nicht von Silber assen , beliebt. Die 
samischen Geschirre scheinen nicht nur für die italische Fabri- 
cation das Vorbild geworden zu sein, — denn die vasa Samia 
sind ein Gattungsname, bei welchem man nicht nothwendig 
an ächte, in Samos gemachte Gefässe zu denken hat^') — son- 
dern auch im ganzen römischen Reich Verbreitung und viel- 



3351) Ein Fragment einer patera von rötfaiichem Thon, mit schwar- 
zem Fimiss und einer Reliefdarsteltung hat die lateinische Firma K. 
ATIVIO und wird von Ritschi etwa 520 d. St. gesetzt. S. Ritschi 
Priscae latinitatis ep. suppl. II p. iO. III p. 44. IV p. 4 7, und über andere 
Funde der Art in Cales Guidobaldi bei Ritschi a. a. 0. III p. 4 4. Neuer- 
dings sind in einem Grabe von Tarquinii schwarze Thongefdsse caleni- 
scher Fabrik befanden, eines mit der Inschrift: F" CXNOIEIOS, V' F. 
FECIT' CXVENOS, S. Ben ndorf Bull. 4866 p. 244-246. 

52) Campana supellex H o r. S. I, 6, 4 4 8. Campana trulla ib. II, 3, 4 44. 
lieber Funde schönen rothen Thongeschirrs daselbst s. R i c c i o Notizie degli 
scavamenti del suolo deW antica Capua, Napoli 4855. 4* p. 43. Tav. IV. 
V. VIII. 

53) Ueber die calices Surrentini s. Plin. N. H. XXXV § 4 60. Mar t. 
XIII, 4 40; XIV. 402. 

54) Plin. a. a. 0. § 464. 

55) Plinius a. a. 0. führt in seiner Aufzählung der Fabrikorte an 
erster Stelle Samos an, dann Erythrae und Cos, in Asien Pergamum und 
Tralles. Vollständiger zählt die griechischen Fabrikorte auf Jahn Ber. 
d. Sachs. Gesellsch d. W. 4844. Ph. bist. Gl. S. 28—36. 

56) Plin. a. a. 0. § 4 60 : Samia etiamnunc in esculentis laudantur. 

57) S. Jahn Ber. d. S. G. d. W. 4 844. Ph. bist. Gl. S. 33 Anm. 24, der 
die Stellen bereits angeführt hat. Isidor. Or. XX, 4, 3 : Fictilia vasa in 
Samo insula prius inventa traduntur, facta ex creta et indurata igne, unde 
et Samia vasa. Die irdenen Gefässe, deren sich die Römer beim Opfer 
bedienten, und die gewiss ursprünglich nicht aus Samos kamen, heissen 
Samiae capedines bei Cic. de rep. VI, 2, 4 4 (Non. p. 398 s. v. Samium), 
und wenn es als ein Beweis des Geizes (Plaut. Capt. 294. Cic. pr. Mur. 
86, 75), der Dürftigkeit (Lucil. bei Non. p. 398 s. v. Samium. Plaut 
Stich. 694), oder der Genügsamkeit (Cic. ad Her. IV, 54, 64. Tibull. 
II, 8, 57. Auson. epigr. 8. Lactant. Inst. I, 48, 22. Vgl.Mart. XIII, 7) 
gilt, dass man samisches Geräth braucht, so sieht man hieraus, dass 
nicht von einer feinen , sondern sehr gewöhnlichen Waare die Rede ist, 
welche Italien selbst reichlich lieferte. 



Digitized by 



Google 



256 

leicht Nachahmung gefunden zu haben. Töpfereien nämlich 
finden sich ttberall , wohin die Römer ihre Cultur verbreitet 
haben, in Spanien in Sagunt, dessen Fabrikate auch in Rom 
gekauft wurden2368)^ in Frankreich^») , Deutschland^^^) , Britan- 
nien^i) ; aber neben den einheimischen Erzeugnissen^^) dieser 
Gegenden kommen überall auch die feinen rothen glasirten 
Geschirre vor, die also entweder durch den Handel aus den 
berühmten Fabriken, z.B. Arretiums^^), in diese Gegenden ge- 
langten, oder auch der glücklichen Nachahmung ihre Ent- 
stehung verdankten. 

Es ist bereits an einer andern Stelle (Th. V, i S. 466. 
467) auf die interessanten Aufschlüsse hingewiesen worden, 
welche die Geschichte der Thonfabrication über die Entwicke- 
lung der römischen Industrie, namentlich der Kaiserzeit, 



2358) Mart. IV, 46, 45: 

Et crasso figuli polita coelo 

Septenaria synthesis Sagunti 

Hispanae luteum rotae toreuma, 
d. h. ein Salz von sieben ineinanderpassenden Bechern. VIII, 6, 2 Ficta 
Saguntino cymbia — luto. XIV, 4 08 Calices Saguntini. Juv. 5, 29 Sagun- 
tina lagona. Gefunden werden in der Gegend des alten Sagunt vier ver- 
schiedene Gattungen von Gefässen, darunter auch rothe, wie die arre- 
tinischen. Birch 11 p. 372. Valcarcel Barros Saguntinos , Valencia 
4 779. 8*. (mir nur aus der Anführung bei Birch bekannt). 

59) In Frankreich finden sich neben den einheimischen Fabrikaten, 
welche theiis schwarz , theils bronzefarben , theils roth und grau sind, 
in Nancy, Paris, Ntmes, Lyon, Clermont auch die feinen rothen Tisch- 
gefässe mit Reliefs , die , da auch die Formen zu den Reliefs gefunden 
worden sind, zum Theil wenigstens an Ort und Stelle fabricirt sein müs- 
sen. S. C a u m n t Cours d'antiquit^s monumentales, Tome II p. 4 85—2« 7. 
Brongniart Traitä p. 444 flf. Birch II p. 369—371. 

60) In den Töpfereien von Westerndorf an der Strasse von Augs- 
burg nach Salzburg wurden im 2ten und 3ten Jahrhundert n. Chr. neben 
andern Galtungen von Geschirr auch rothe (samische) Gefasse gemacht 
(v. Hef ner a. a. 0. S. 4 ; 4 4); in Rheinzabern wurden 77 Töpferöfen und 
36 Ziegelöfen gefunden nebst vielem , darunter auch feinem rothen Ge- 
schirre. S. Hefn er Münchener gelehrte Anzeigen. 4855 n. 47. 4860. n. 
24 bis 24. Jung im BuHetifi de la Societd pour la conservation des Monu- 
ments historiques d'Alsace. 4 857 p. 4 47 — 4 28. Die übrigen Orte der 
Schweiz, Frankreichs, Englands, Deutschlands und der römischen Do- 
nauprovinzen , in welchen Töpfereien gefunden worden sind , lernt man 
am bequemsten und vollständigsten kennen aus der Schrift : Inscriptiones 
terrae coclae vasorum intra Alpes Tissam Tamesin repertas conlegit Gull. 
Froehner (Supplementheft zum XU. Jahrg. des Philologus), Göttin- 
gen 4857. 8vo. 64) Birch II p. 372 fr. 62) Birch II p. 364 ff. 

63) Arretinische Gefösse in Velleia gefunden, Cavedoni Bull. 
4837 p. 45. 



Digitizec^by 



Google 



257 

überhaupt giebt. Die noch wenig ausgebeutete Quelle dieser 
Geschichte bilden die Stempel derFabricate. Denn nicht nur 
Ziegel , sondern auch Röhren und grobe und feine Geschirre 
sind mit der Firma bezeichnet; die letzteren wenigstens mit 
dem Namen des figulus, auch wohl des Sclaven, der die Arbeit 
gemacht hat; die ersteren dagegen mit dem Namen des Guts- 
herrn, auf dessen prctedium die figlina liegt , dem Namen des 
Besitzers oder Pächters oder Werkführers der Officin, und 
endlich dem Jahre , in welchem der Ziegel gemacht ist^^w) . 

Die Zeitbestimmung, d. h. das Consulat, findet sich auf 
Ziegeln römischer Fabrik erst vom Jahre HO p. Chr.»«) und 
dauert nach Marinfs Beobachtung bis in die ersten Jahre des 
M. Aurel und L. Verus, d. h. bis kürz nach 161 p. Chr.««) ; 
in den Municipien ist dieser Gebrauch aber viel älter. Die 
Ziegel von Veileia haben die Gonsulatsbezeichnung schon in 
den Jahren 678—743 (76—10 v. Chr.)«^) , die von Tifernum 
von 7 — 15 p. Chr. «8), die von Perusia von 93—101 p. Chr.««). 
Nach dein Jahre 1 6S kommen die Stempel noch immer vor, 
doch enthalten sie die Angabe des Jahres nicht. Aus dieser 
Quelle nun ergeben sich einige merkwürdige Thatsachen, de- 
ren Begründung eine kurze Erörterung rechtfertigen dürfte. 

Die figuli bildeten in Rom seit Numa ein Collegium"^«) ; 
wie lange dies aber bestanden hat, ist gänzlich unbekannt, da 



2364) üeber die Stempel der Ziegel s. Th. V, 1 S. 4 66 Anm. 989. Auch 
die Legionsziegel, über deren Marken man eine Uebersicht findet bei 
Janssen Musei Lugduno-Batavi Inscr. Gr. et Lat. Lugd. Bat. 1842. 4. p. 
424 ff. Birch H. of Pott. II p. 404 ff., wurden nicht allein für die Legion, 
sondern auch von der Legion gemacht und unter Aufsicht eines Centu- 
rionen gebrannt. S. dielnschr. bei Overbeck Katal. des K. Rhein. Mu- 
seums. Bonn. 4 854. 8. S. 58 n. 420 und Mommsen Inscr. Conf, Belv. 
p. 78. Ueber die Stempel der Gefässe u. Lampen .s. Birch II p. 406—445 
und oben Anm. 2360. 

65) Mommsen C. I. L. I p. 202. 

66) Marin i Atti p. 62 4 b. In unseren Sammlungen kotnmeu aller- 
dings tegulae nOit späteren Codsulaten vor, z. B. Doni p. 99 zwei vom 
Jahr 229 und 4 92. Auf der ersten ist das Consulat jedenfalls insofern 
falsch, als statt Dionysio zu lesen sein würde Dione. Marini muss 
aber beide tegulae für falsch gehalten haben. 

67) Borghesi 4«na// 4840 p. 225— 246 = Oewrre* IV p. 367—388. 
Mommsen C. I. L. I n. 777—800. 

68) Mommsen C. 1. L. I p. 202. 69) Mommsen a. a. 0. 
70) Flut. Num. 47. Plin. N. H. XXXV § 459. 

Prlvalalterthamep II. 4 7 



Digitized by 



Google 



_. 258 — 

spater ein solches Gollegiüm nirgends nachweisbar isi^^^. Die 
Fabricatlon grober Waare, liämlieb von Ziegeln, Rühren, doh'a 
und amphoraey war, so viel unsere Quellen l^ren, ein^jissch&ift 
der Guisbesitzer geworden, welche, wenn sie auf ihr^fi Gu- 
tem Thonerde fanden''^}, Ziegeleien und Töpfet*eien anlegten 
und entweder durch ihre Sclaven selbst betriebeny-odfer durch 
Pachter betreiben Hessen ^'3). Der ganse Industriezweig war 
in den Händen von Gapitalisien ; nicht nur Leute aus d^r No- 
biiität, in höchsten Aemtern stehende Personen^^j, und römische 
Ritter?^), sondern die Kaiser selbst, die Mitglieder der kaiser- 
lichen Familie , insbesondere die weiblichen MHglteder der- 
selben , setzten sich in Besitz der früher von Gewerbelettten 
angelegten Oefen, deren Namen noch ihren Ursprung nach- 
weisen. Vielleicht schon Augustus, sicher aber Tiberius, 
Galigula, Claudius und Nero waren im Besitz der offkina Pm^ 
siana, welche zwischen Pesaro und Rimini lag^«), und von 

8371 ) Die einzige Erwähnaog eines solchen finde ich in einer von Fo r- 
cellinis. y. /t|^/tM ohne Angabe der Quelle angeführten fn^chrfft von 
Spalatro in Daimatien : A. Servilio V. C. prov, Daltnatiae pfaesidi clahs- 
simo integerrimoque coli, figul, d. d. In der Verordnung des Vaienti- 
nian Cod. Theod. XIII, 4, 40: ,,Colonos rei privatae vel ceteros rustica- 
nos pro speciebuSf quae in eorum agris gigni solent, inquietari non oportet. 
Eo9 ßtiamy qui manu victum rimantur aut tolerant Ißgttlos videlicet atd fa- 
brot), alienos esse a praestationis molestia decemimui*' werden diese Hand- 
arbeiter gerade von den handeltreibenden Handwerkern unterschieden, 
so dass man über diese nichts erfährt. 

72; Dig. XXXIII, 7, 25 § 4 : Quidamf quum in fundo figlinas häberet, 
flgülorum opera maiore parte anni ad opus rusticum utebatur, 

78) S. Th. V, 1 S. 167. 

74) So besitzt M. RutiÜus Lupus , ein Mann , dessen Familie einen 
Consul des Jahres 664 und viele hohe Beamten aufweist, die flglina Bru- 
tiana, welche 863 bis 876 in Thätigkeit war, und stempelt seine Fabricate 
mit seinem eigenen Wappen, dem Wolfe (Borghesi Annali AS^Q p. 238); 
eine andere Thonfabrik hat Q. Asinius Marceilus (Marin i Atti p. 493. 
4 94. 4 95), ebenfalls aus consularischer Familie (M. Asinius Marceilus ist 
Cos. 54 p. Chr.) , und hinterlässt dieselbe seiner Tochter Asinia MaroeUi 
f. (Fabr. 504, 54) oder Asinia Quadratüla (Marini a. a. 0.), die um 
447 p. Chr. Ziegel arbeiten Hess. Dasselbe Geschäft betrieb L. Piautius 
AquUinus, Cos. 462 (Visconti AntiaU 4864 p. 468 fiTj. Dem C. Pulvius 
Plautianus.prae/ec/tt^ protftorto unter Severus, gehörten die figlinae Buc- 
conianae (Orelli 935) in agro Sabino (Marini Atti p. 545), welche nach 
seinem Tode (956 ss 208) an die kaiserliche Familie kamen. Mural. 
498, 24: EX PRaediis AVGG NN FIGuUna BVCCONIANa. 

75) Fabr. 547, 250: OPVS DOL' TYLl TBEODATI' EQ* Ä- FIG' 
SAL' EX' Praediis' FL' TITIANI C' V. 

76) Borghesi bei Furlanetto Lapidi Patavine p. 588 und BulL 
4858 p. 27. 28. 



Digitized by 



Google 



deren erstem EigentbUmiar C« Lutatius C. f, Pamianus , figu^ 
lusab mbridpus^ noch der Grabstein erhalten is^^^^) , Die. Fabri- 
kate dieser Ofücm wurden s^wärts ausgelührf^^) und finden 
sich »u Tiel^p Qrten^^) , wqraus zu ersehen ist, da&s sie nicht 
blos.fiijr den Bedarf der ka^seclicben Bauten, sondern fttr den 
Han<bi bestinimt waren,. Dem Domiliap gebQrteq die figlinae 
Genianae^^) , de^^a Tr^an die* figlinae Quinti<mo^,. welche auf 
seinei Frau Pk>l<iöa: v^rerblen^i) ,. dem Hsidrian die figlinae Septi-- 
mianete^y die Oeeanaa fncmresnnd^ Oceanae mm(^re8^^), ferner 
die Atoämaa^^}. ; einige seiner Oefen sqheinen hernach in den 
Besitz derFaustina, Gemahlin des Kaisers Äntpninus Pius, über- 
gegangen zu sein^^). L. Aelius Caesar , der Adoptivsohn 
Hedrians?^),. und Antoqinus Pius selbst^^, trieben diese Ge- 
schJlifte ebenfalls, Jf . Aurel besass figlinae novae^^) und figlinae 
Port{m) Lic{inü)^^).j sein Bruder L> Av^l'elius Veru$^<^) und 



)S77) OrelliQ, 4194). Borghesi Bti<2. 1858 p. 28. 
78} Borghe.si a. a.. 0. 

79) Ausser in Pisaurum finden sie sieb in Ariminum, Ferraria, Me- 
diolanum, Hadriaam Padus und in^Luceria, Mommsen LR. N. 6306. 
n. M7. 

80) Fabr. 5<4, 197. Henzen Bu2L 1858 p. 48. fl e f n e r Denkscbr. 
d. Müocboer Acad. IV p. 235. 

8i) Fabretti524, 840: IM CAES TRAIANI AVG OD QVJNTIANA. 
Hiernach ist zu lesen bei Fabr. o<7, ^UiPlOTlNAE AVG QVlNliana, 
nicht, wie Fabretli will, Quinta. 

82) Borghesi Annali 4840 p. 239 n. 24. EX FlO. CAEsaris Noslri 
SEPTlMIANis vom Jahr 887 = 4 34. 

83) Marini Atti p, 240b : EX FIGulinis OCeanis Minaribus CAEsa- 
ris Nostri PAETim COS. Vgl. Marini Atti p. 244 , wo auch die Stempel 
mit Oceanae maiores zusammengestellt sind. 

ö4) Fabr. 506, 425: HIBero ET SISENna COS (433 p, Chr.) PE- 
DVCaei LVPVLi EX FIGulinis RHODINis CAESaris Nostri, Dabei eine 
Rose. 

85) VVenigstens findet sich der Werkführer des Hadrian , L.. Brutti- 
dius Augustalis, nach fladriansTode im Dienste der Faustina. Borghesi 
Annali 4840 p. 240 n. 25. 86) Mari ni il/<t p. 348l>, 

87) Fabr. 540, >I54 EX PH CAESaris vom Jahr 448. 

88) Borghesi Annali 4840 p. 240 n. 26. 

89) F a b r. 549, 297 : OP DOl EX PK M AVKELI ANTONINJ AVG N 
PORT LIC. Derselbe Stempel Murat. 500, 9. Die Ortsbestimmung 
kommt öfters vor : M ur. 500, 4 7: EX F TEReNTianis DOMitiae LVCillae 
PORT LIC OP DOL STAT PRJM. Fabr. 54 9, 288 : OPVS DOLIARE EX 
FIG FVLVIANIS FOR LIC. Marini Atti p. 667»: EX PR DOM. LVC, 
PORT LIC. FIGL. KANlNIanis OPVS STATU PRiMVLi. Vgl. Preller 
Regionen S. 4 03. 

90) Fabr. 504, 64. Borghesi Annali 4840 p. 244 n, 28. 

47* 



Digitized by 



Google 



260 

später Commodus^^^^) halten gleichfalls figlinae. Was die 
weiblichen Mitglieder der kaiserlichen Familie betrifll, $o er* 
scheinen diese schon seit Augustus^^] , viel häufiger und um- 
fangreicher aber in der folgenden Zeit an diesem Industrie- 
zweige betheiligt. Domitia Longina , die Frau des Domitian, 
welche ihren Gemahl um mehr als vierzig Jahre tiberlebte.^^) , 
bezog einen Theil ihrer Revenuen aus figlinae^^) ; ebenso 
Plotina, Trajans Wittwe^^)^ ArriaFadilla^ö)^ die Mutter des An- 
toninus Pius^^j ^ Annia Comificia Faustina®^), Schwester des M. 
Antoninus^^j und Frau des Ummidius Quadratus, Cos. 920= 
4 6724ooj^ endlich Faustina, die Gemahlin des Antoninus Pius^). 
Das grösste Geschäft machten aber die beiden Lucillae^) und 
namentlich die jüngere, deren Güter {praedia LuciüianaY] 
eine grosse Anzahl von Thonöfen enthielten, nämlich die figli" 
nae Domitianae maiores und minores, die figlinae Augustanae, 
Caninianae, Terentianae nnd Fulvianae. Die Domitianae, de- 
ren Ziegel in Rom gebraucht worden sind^) , scheinen ange- 
legt worden zu sein von dem Redner C. Domitius Afer, wel- 
cher 812=59 starb*) und zwei Adoptivsöhne, Cn. Domitius 



2394) Bull. 1S58 p. 19. 

95) Eine tegula, gefunden in Hipponium (Mominsen I. R. N. 6306 
n. 3), hat die Marke LEPIDAES ET AGRIPPINAES; dieLepida ist Aemllia 
Lepida, Frau des Drusus, Sohnes des Germanicus (Tac. Ann. VI, 40j ; 
eine andere hat den Stempel : HYACINTHI IVLIAE AVGVSTAE (Mo m ra- 
sen ib. 6306 n. 4). 

93) Domitian wurde 96 erraordet, sie lebte noch kurz vor 4 40. 
EckhelD. N. VI p. 399. Borghesi Antiali 1840 p. 244. 

94) Borghesi a. a. 0. p. 243 n. 43. Sie besass im Jahre 123 die 
figlinae Sulpicianae (Fabr. 512, 163), welche bei Rom lagen (Bor- 
ghesi a. a. 0. p. 246 n. 57). 95) S. oben A. 23S1. 

96) Stempel ihrer Fabriken s. Murat. 49S, 15. 18. Orelli 835. 
Fabr. 501, 48. 506, 124. 511 n. XV. 

97) Capit. Ant. P. 1. Orelli 4370. 

98) lieber ihren Namen und ihre Verwandtschaft s. Orelli -Ben- 
zen 5475. 5476. 

99) Capitol. M. Anton, ph. 1. 

2400] Borghesi OtftHTre^ III p. 244. Capit. Ant. ph. 7. 

1) S. A. 2385. 

2) Ueber beide hat zuerst Borghesi Oeuvres III p. 35 — 47 Auf- 
sciiluss gegeben, welchen ich im Folgenden benutze. 

3) Grut. p. 594, 1. 

4) S. Th. Id. 43S — 440. Die Annahme Beckers, dass die Domi- 
tianae figulinae in Nero's Besitz waren , ist nicht erwiesen. 

5) S. Bernhardy R. L. G. p. 746. 



Digitized by 



Google 



261 

Tullus und Cn.Domitius Lucanus hinterliess^^o») , die öfters auf 
Ziegelstempeln erwähnt werden und auch die figlinae Cani-^ 
nianae besassen^. Tullus war kinderlos und adoptirte die 
Tochter des Lucanus, Domitia Cn. f. Lucilla, welche mit dem 
grossen Vermögen der drei genannten Personen®) auch die 
figlinae erbte. Sie heirathete den P. Galvisius Tullus und 
hinterliess eine Tochter, ebenfalls Lucilla genannt, welche mit 
Ännius Yerus vermählt war und Mutter des Kaisers M. Aurel 
wurde. Dies© Frau, mit vollem Namen Lucilla P. f. Veri , ist 
nun im Besitze aller dieser Fabriken®) , deren Stempel aus 
den Jahren 876—908 (123—155 p. Chr.) vorhanden sind; als 
sie bald nach 155, noch vor der Thronbesteigung ihres Soh- 
nes starb , kamen die figlinae durch Erbschaft an den Kaiser 
M. Aurel selbst. Neben den Namen dieser hochgestellten 
Personen finden sich auf den Fabrikstempeln indessen auch 
zahlreiche Firmen von Bürgern gewöhnlichen Standes^^) und 
Freigelassenen^!), namentlich aber wieder von Frauen, welche 
nicht nur als Besitzerinnen von Grundstücken ^2) , sondern als 
Inhaberinnen der Fabriken selbst bezeichnet werden^^). 

Während so die Fabrication des opiis doliare^ d. h. der 



2406) Ueber beide s. Plin. ep. VUI, 48. Marl. IX, 54. 

7) Bei M a r i n i Alti p. 769 finden sich die Stempel : FALARNI D VO- 
rum DOMlTIORum, LVCANI ET TVLLI Servi; und AMOENI, Duorum 
DomUiorum , LVCANI ET TVLLI EX FIGLINIS CANINIANis. So scheint 
Marini zu lesen , während in dem Stempel AMOENI Opus Doliare gele- 
sen werden könnte. 8) Plin. h 1. 

9) Fünf Werkmeister des Cn. Domitias Tullns finden sich noch auf 
ihren Stempeln. Borghesi a. a. 0. p. 46. 

40) Auch diese Namen sind nicht ohne Interesse. Die von Bor- 
ghesi JnnatJ 4840 p. 941 zusammengestellten Firmen von Veieja z. B. 
zeigen, dass dort dieser Fabrikzweig von freien Leuten betrieben wurde, 
wie M.Betutitts, L. f.^ P. Cominius Priscus, M. Ennius Januarius, L.Ue- 
renoius Exoratus u. a. 

4 4) Diese sind häufig. Es genüge hier als Beispiel C. Calpetanus 
Musopfailus, ein libertus der Calpetani, einer im ersten Jahrh. angesehe- 
nen Familie, Borghesi a. a. 0. p. 242 n. 38. 

42) Z. B, Ex praediis Saeiae Isauricae, Marini Atti 2S9&; Cosiniae 
Gratt'ltoe, Marini p. 4 44; Pompontae, Murat. 498, 19; Aemiliaes Seve- 
raes, Fabr. 496, 4; Magiae JtfarceHae, Fabr. 517, 260, Stertmiae Bassul- 
toe, Fabr. p. 520 n. XXI. 

13) Hiefaer gehören die Stempel: Titiaes Rufinaes Opiu doliare ex 
praediis Dom, nn, Augg. Murat. 500, 14 ; Opus doliare Statiae PrinUllae, 
ex fig. Domitiae Iuct7toe, Marini p. 667; Opus ßglinum luliae Saturn. 
Fabr. 510, 149. u. a. 



Digitized by 



Google 



Bauziegel, Dachziegel, Röbren^^**) unff ordinären defässe^*), 
dem Handwerk, dem sie anfänglich angehörle^^)', ent^ogeü und 
von den Capitalisten betrieben wurde , blieb die feine Waare 
in den Händen der Handwerker. Unter den arretinischen 
Firmen ist z; B; .4ii/tts HTJus PIGVtua ARRETJNVS^^^.SEN- 
This FIGVLu»\^,, in Pi^aunim finden wir einen Fpeigelas^DOQ 
als MockUeitf , ßgulus isi^älator ^> beEeichnet^^) ^ ijtnd^er.eijQaial 
vorkommende fktüicmus^) unä tomipiMcniui'^^) jgvird ^b«nfalU 
Eft den Tupfern* zu neohneaaeinvo Viele cUeaer Ge^cbUftiei be- 
sonders inAnretiumi, hatten iodess' einen bedeutenden tloisaU, 
da feine O^fässe in Masse, ins Anstand gingen^^}* und in- den 
Pro viozen .von - den >negotiatores -> artis cretariae aul . dem Lager 
g^alten wurden^^). Uefacar die Preise! bäben wir nur wenige 
Nachrichten^ii) ; ^nrdinäre WÄare war wie in Grrieobenleind so 
in Rom sehr* ^^fohtfeii;' einen ca^ kaufte man :fUc «eilten halben 



14 U) S. die Inschr. einer Röhre M^rini il//i p. 848., 

15) Die Stempel selbst haben als Marke öfters ein rienkelgefäss. 
Fabr. 808/«^8f; Marini Aiti p. 84^.'Eta ido/ittH» -Mt die laschf: : EX 
QFlCma FORTwiati DOMITiqß LVCülßß [Borghesi Qeuvres.lllj^. 37); 
eine ähnliche Inschr. s. b. D'Agincourt Hecueil pl. 32 n. 7. p. 87: 
M' PETÜCtN- VBTERANi LEO SEEvus FECIT (xur U bord iTun vate). Ein 
doUum hat die Inschr. Fabr, 50?, 88 L OALPVHNIVS EROS F ; ein an- 
deres Fabr. 503, 99 T COCCEIFORTVNATL 

4 6) Wie die figulina Pansiana zuerst von einem figulus ab imbricibus 
betrieben wurde, hernach aber in kaiserlichen Besitz kani [A. 2377} , so 
wird es mit den meisten andern gewesen sein. Virgil's Vater war ein 
opifex figulus (Reifferscheid Siietonii reliq. p. 84. 69] auf ä'em Lande, 
weshalb er auch rusticus helsst p. 52 ; er betrieb offenbar selbst auf sei- 
nem Gütchen eine Ziegelei. Auch später kommt 'noch ein L. Aarelius 
Sabinus Doliarius , auf dessen Qrabsteitie drei grosse GefSsse abgebildet 
sind (D o n i tab. XI ad p. 989 n. 4j, und eine o)JicinadoledriaM. PtUfHci la- 
nuarü {Orelfin. 4888) vor. Dietegulariii welche in Inschriften vor- 
kommen fHenzen 6445. 7279. 7280), sind Sdaven oder Frei^Iasseoe 
und wie die laterarii, Ziegelstreicher (Nonius 445, 22) , wohl nur Ar- 
beiter in der oßcina UxtefaHa (P 11 n. N. H. Vif § < 94). • 

47} Gamurrini a. a. O. p: 22 n. 6i, 62. 

4 8) Ders^. p. 83 n. 4 43. 

49) Qrelii n. 4494. 

20) Örelii.n. 4489. 24) Orellin. 4443. 

22) Plin. N. H. XXXV, § 4 64: et haec quoque per maria terras 
uUro citro portantur iniignibus rotae officinis. Dasselbe geht hervor aus 
den Funden feiner Oefässe in Gallien, Deutschland und England. 

23) S. oben A. 2090. 

24) Ueber diese s. 0. Jahn Ber. d. Sachs. Ges. d. Wiss. Hist. ph. 
Gl. 1854 S. 37. 88. 



Digitized by 



Google 



As2425j oder wenig« Asse^^) , aber gfostse ScbUssela kamen sehr 
theuer zu slehen27) . , 

3. Arbeit in Metall. 

Der Gebrauch der Metalle bildet ein unterscheidendes 
Merkmal der drei'Gutturgebiete des Alterthqms. Sowie das 
Mdb^syst^n^ des Orients auf dem Golde, Griecbefiland^ auf 
dem Siibe^r, Italiens auf dem Kupfer beruhte, so stand auch 
die Entv^ckelung der Metalltechnik unter dem Einflüsse des 
vorh^bd^nen Materiäles« Das Gold, nicht nar das edelste, 
sondern auch das fUr die Bearbeitung bequemste Metall^ hat 
in dem goldreichen Orient^) von den ältesten Zeiten an nicht 
nur für die bildende Kunst überhaupt^») , sondern auch für 
das Hausgerath den StofiF gelieferts^) . Ess- und Trinkge- 
schirre von Gold , mit Edelsteinen besetzt , kamen in Masse in 
den Besitz Alexanders^!) , prangten in der Diadochenzeit an 
allen Höfen^^) und gelangten endlich wieder als Beutestücke 
nach Romj silberne Gefässe bilden einen hervorragenden Ge- 
genstand griechischer Technik, welcher in Rom ebenfalls die 
leidenschaftliche Bewunderung der Sammler erhielt, w^ährend 
die ältere italische Kunst sich vornehmlich in Broncearbeiten 
bervorthat. Allerdings wurden auch in Rom seit den ältesten 



3415) Mart. iX,49, 2ä. . ; , 

St6) J u.V. 44» i4& : pl^(mf)3 calkes Hpaucis assiöus^^emptos, 
97) S. oben A. 2307, 

28) üeber den Gold- uDd Silberreichthum Assyriens , Babyloniens. 
Syriens, Aegyptana und Phöaicienjs , dessen aicb Alexanders Expedition 
bemächtigtet s. Movers DiePhönicier II, 3, 4 ; über den Goldreichthum 
Ae^ptens Birch Upon an histö^ical Tabltt ofBaneset U, relating to the 
Oold minef of Aethiopia, in Arcbaeologia XXXIV p- 857 — S9i . 

29) Ueber die goldene Statue des Zeus oder Bolus in Babylon s. He- 
rod o 1 1, 1 83 ; D i o d o r. II, 9 ; über die goldene Statue der dea Syria in 
Hierapolis Lucian. ded. Syr. 33 ; eine goldene Statue des Alexander er- 
wähnt Athen. V p. 202»; eine massive Goldstatue von 8 Ellen Höhe er- 
beutete Pompejus im mithridatischen Kriege. Appian. Mithr. 146; 
eine andere Antonius im parthiscben Kriege, Plin. N. H. XXXIII §82. 83. 

30) Goldene Gefasse kommen nach Wilkinson Manners and Cu- 
stons II p. 343 in Aegypten schon um 4 490 v. Chr. vor. 

34) Athen, p. 782». 

32) Hauptstellen sind über den Goldluxus des Hofes in Alexandria 
Athenaeus p. 497 ff ; des Hofes in Antiochia Athen, p. 494. 495. . 



Digitized by 



Google 



264 — ^ 

Zeiten Schmucksachen von Gold getragen: goldene Ringe, 
bullae , Kränze , Halsketten und Armbänder^^^^) ; aber oft wird 
von späteren Schriftstellern die gute alte Zeit der Samniter- 
kriege und des Pyrrhus gepriesen, in welcher es als böses 
Beispiel galt, zehn Pfund verarbeitetes Silber zu besitzen^^), 
und höchstens das Salzfass von Silber gestattet war^^ , und 
die Zeit des alten Cato als der Wendepunct bezeichnet , von 
welchem an die alte Einfachheit gegen den asiatischen Luxus 
zurücktrat. Die lex Oppia des Jahres 215 v. Chr., welche 
den Goldschmuck der Frauen auf eine halbe Unze Gewicht 
beschränkte, wurde 20 Jahre nachher (195] aufgehoben^«) ; zu 
Plautus Zeit gingen die Frauen im Goldschmuck^^) , und bald 
darauf beginnt auch in dieser Beziehung asiatischer Reichthum 
und griechische Kunst EinOuss zu gewinnen. Die Masse des 
durch die Eroberungskriege der Römer in der Hauptstadt an- 
gehäuften Goldes und Silbers (s. Th. Hl, Sj S. 4 60. 461), die 
Erwerbung von Gold- und Silberbergwerken in den Provin- 
zen^^) , die erwachende Liebhaberei fUr griechische Silber- 
arbeiten und orientalische Schmucksachen , endlich die Gele- 



2433} S. Plin. N. H. XXXIU § 8 ff. § 87. S8 ; über die goldenen Ringe 
Th. II, 4 S. 873 ; über die bullae Th. V, \ S. 83 f.; über die tarquss, coro- 
nae und armiUae Th. III, SS. 440 ff. 

34} Cornelius Rufinus wurde wegen dieses Luxus von dem Censor 
des J. 275 V. Chr., Fabricius Luscinius, aus dem Senat gestossen. Valer. 
Max. 11, 9, 4; LIv. ep. XIV; Plutarch. Sulla 4; Gell. IV, 8, 7; 
XVII 24 39 

85} S. fh. V, 4 S. 327. 86) Liv. XXXIV, i ff. 

37) Plautus Epid. II, 2, 88. 

38) Gold wurde gewonnen in Gallia Transpadana bei VerceJlae, 
zwischen Turin und Mailand, Plin. XXXIII § 78. Strabop. 218; in 
dem Gebiet der Taurisci nördlich von Aquileja, Strabo p. 208; bei 
Noreja in Noricum, Strabo p. 2U ; in Macedonien und Thracien, 
Strabo p. 33i ; Plin. XXXIII§66; in Vorderasien, Strabo p. 591, 
626, 680 , in Armenien, p. 529 ; in Colchis, p. 45, 499 ; besonders aber i.i 
Spanien, Strabo p. 4 46, 4 54; demnächst in Gallien, Strabo p. 487. 188. 
4 90. 4 93. 205. 298 und Britannien p. 499. Die Bergwerke Galliens und 
der Alpen lieferten bereits in vorrömischer Zeit das Material zu den ce- 
tischen Goldmünzen, über deren schwierige Benrtheilang ich für jetzt a jf 
Mommsen Die nordetruskischen Alphabete (Mittheilungeu der antiii. 
Ges. in Zürich, Bd. VII S. 242 ff.) verweise. Von Silbergruben waren, 
nachdem die attischen aufgehört hatten betrieben zu werden (Strabo 
p. 399), die ergiebigsten die in Spanien, Strabo p. 447^4 49. 454; aus- 
serdem gab es solche in Macedonien und Thracien (Strabo p. 334}, in 
Gallien (Strabo p. 4 91), Britannien (Str. p. 199) und Epirus (Str.p. 826). 



Digitized by 



Google 



265 — - 

genheit) die ganze Kunsterfabmng der Orientalen und Griechen 
in Rom selbst zu verwerthen^ veranlassten einen gleicbmäs- 
sigen Aufschwung in allen diesem Gebiete angehörigen Kunst- 
zweigen, deren nähere Betrachtung uns nicht allein einen 
Einbliok in die römische Metalitechnik eröffnen , sondern auch 
das Gesammtresultat der antiken Leistungen dieses Faches 
überhaupt vorführen wird. 

Die Metalle, welche im Alterthum vorzugsweise in Ge- 
brauch sind, Gold, Silber, Kupfer, Eisen und Blei, sind darin 
gleichartig , dass sie eine dreifache Art der Bearbeitung ge- 
statten^^^*] . Sie können behandelt werden erstens als dehn- 
bare Körper, welche durch Hämmern , Pressen^ Ziehen und 
Biegen ihre Form erhalten , zweitens als schmelzbare Körper, 
die sich in eine Form giessen lassen , drittens als harte Kör- 
per, welche durch Abnahme von Theilen, d. h. durch Schnei- 
den , Drehen und Schleifen gestaltet werden. Diese Gleich- 
artigkeit hatte zur Folge, dasS, wenn auch für die ordinäre, 
handwerksmassige Technik der Stoff das Unterscheidende 
blieb, Künstler von Talent in den verschiedenen Metallen ihre 
Virtuosität bewährten, und dass , wie in der Renaissancezeit 
Goldschmiede, wieGhiberti, Luca della Robbia, Donatello, 
Benvenuto Cellini, in allen Zweigen der Metallplastik sich ver- 
suchten, so auch bereits in Griechenland diese verschiedenen 
Tbätjgkeiten in einem und demselben Künstler vereinigt vor- 
kommen. Wir werden daher, bevor wir zu der Besprechung 
der einzelnen Handwerke übergehen , die Methoden der Me*- 
tallarbeit überhaupt in Betracht zu ziehen haben. 

I. Methoden der Arbeit. 

1. Metall als dehnbarer Bildstoff. Blech- und 
Drahtarbeiten. 

Die Blecharbeit ist bekanntlich älter als der Guss. Die 
ältesten Broncestatuen bestanden aus einem Kern von Holz 



24 S9) Ich entnehme diese Disposition aus Sem per II S. 479 f., wel- 
cher leider in diesem letzten Theile seines Werkes sich auf kurze Andeu- 
tungen beschränkt. 



Digitized by 



Google 



266: ^r^. 

und Lehm^ bekleidet mit Kupferblechen , welche zusamroßo- 
genagell wurdep^.^^^). Denn auch ddß.pthen i$|t eine ,^tere 
Erfindüog.^^). Statuen dieser Art werden xuiobt allein, jn^ Orient 
und in Griechenland erwähnt*?) ^ $Qndei:n aamentUphj.Cplosae 
TonEns wufdien immer » auch noph in RoiDi boU g^rbeitiet und 
aus ' Sttteken :^$ammengeniethet*3)> Auf ?d wsieljiep Pfipi^^P 
beruh« die K.un$t der GoWelfonbeincolossfi^*)^ :4ie,' nja.<^bdiem 
sie durobPbidia3 ihren H^^epupet erreicht batte,-i)qch ioirö- 
miKber Zeiiti und zwar in Rom salbst,, in Ausübung. Jpilieb. 
Die ßtatue des Jupiter Capitolinus war in späterer Z^it,,; viel- 
leicht seit der BesÄitution in Folge des Branijes vom J-.83 vor 
Chr. f eine elfenbeinerne*^) ; Pasiteles , ein Zeitgenosse des 
Pompejus t machte eine dlfenbeineme 3tatue dßß ilupiter im 
Tempel des M eteilus*^) ; <lem CS^ar wurde eine, elfenbeinerne 
Statue vom Senat decretirt*^), und aoch Germanieus und Bri- 
tannicus erhielten nach ihrem Tode elfenbeinerne Standbil- 
der*s) . Eine nicht geringere Bedeutung hat aber a*as Beschla- 
gen mit Metallen und die Blecharbeit als allgemeines Oma- 
mentatSonsmittei erhaheri. Schon der Nage! aü sich- kann als 
Ornament gebraucht werden^^)» undNagelkdpfe^<>) oder Buckeln 



2440) Semper IS. id4.' 
44) Sie wird dem Qlauoos voa Cbios züj^dniebeo. firunn I S. 29. 

42) So heisst es vom Bei zu Babel v. 6 : Dieser Bei ist. iaweodig 
nichts, denn Leimen^ und- auswendig ehern. in> Laeedäxnon gab es eine 
Statue der Minerva, aus Kupferstücken zusammengenagelt (P au sau. 
III, 4 7, 6), ein Werk des Learchos oder, wie Brunn I, S. 49 will, Clear- 
ehos, von Räegium/ », ,\.r 

43) UeberdioseCoioBses. Piin. N. H. XXXIV'§ t9.*-*47. 

. 44) Man findet hierüber eine gründliche Untersuchung in 'Q u a t r e - | 
m^redeQuincY Le Jvp^rOkyn^ieh <m Vart'de ia seuipture antigue. 
Papisv 4845. fol. ■ - ! 

• 45) S. Brunn Gesch. der gr. Künstler IS, 543 und das dort ange- 
führte ZeugAie&, Chafddii Tima^U9, äeiPlatotm trans{atuB et in eundem 
commentariiu (herausgv von Fabriciusin iS. Hippqiyti O/wa, Hamburg 
474 6 ioL] c. 336 p. 400 : üt enim in simi^cro Ca^üolini lovis est unß spe- 
des eboris, est item alia, quam Apollonius artifex auoHt anjima , ad quam di- 
reeta mefUis HQi9 nipeyipm ehoris poliekat ^nwitanimo heissi: er «teilte sich 
die vQÜkapamene, itje^le, Wirkung des Elfenbeins yor. Der gan;ze Aus- 
druck ist Imitation von Cic. Ör. 2, 9). 

46) Plin. X^CXVI § 40. Brunn I S. 593. 

47) DioCass. XUII, 45/ 

48) tac. Ann. II, 83. Sueton. Titus 2. 

49) Dies kommt selbst auf Schuhsohlen vor. Clem. Alex. Paed. II, 
4 4 p. 240: aia^Qa yovv aXrj&kig rd üavduXia ixetva, i(p oU itfrl ra 



gen viön 'Sl'Ocfkfen (S^iije^t^tiJ^***) , Wetrgehenkeh*«)^, »iöflieft* 

defh ütid' itiittiö^ M Attwei«iuDg gelbKebefafl«) . ' "Matt ersetete 
abef r' iixcb ' dteke' eittfeehs^e ' BöceÄ-ätk)» düt^h^ l^^gf üöde - in 
»elfef '^eai^lifelt^ter M^tatlbeschfö 

befetXl<*fen ttM näni6fltircT?*aiQ!f'dyfl^Wehi<geh^öl?<^ri 8eh«#eflftH- 
grififeh-^ D^geilfeiöbfef(leltf»«)V fttf^MIhf^ett nüNJ'de^'HlfeBö^lMieü^^ 
angefferädbt W^eti' koiml'^tisij;' hitjr (fieletite Kat^görit^ grfiö^ 
iren dki'pM&t^6\'^^^\clieibem'dk^ Rleto^tojsMig'dei* Pfettle an 
Kdpfünd Bt*üsrd^c6r(rt6n, thfeilb btef den Ä^qBJefti aTsTriili«ä- 
risfcbeS''EhWh2^icliin vertitefe^ wni^d^tt»«):^ ^Slö Wffren ^ti 
Bt-ofice, Silber ode^CÄ3ldB»)>''ö^d'l)fadetetii schloti bei dön GriäJ- 
<;ben ehiön' Gegenstand der Eu^stüb^ngö^^. 'Öi^ fm Jiabfel485S 
mif dötti Gatfef'L^tier^fört ftei GrefeiagöfötAlenen; von Av Röin 

;^^i;(^«f Ä'i^f^itt'-'ÄitiÄ^rtl'Toi^'^At^i^ilAtio^K^^ rot? itcitTvßiiaiJv'f^xdrbt'- 

avTOig. 

»il»))<N2^0l init' |ie^lä^> geftvheiteteti KOpfön'ö: bei ^i^rivatiddeia 
Vincelle fiöcue« pi. 4 n. 7. 40. 4J. 

51) (Tx^;rTpoi/ — ;f(3i;(T€^tff TJXoiai mnaqfjiivov Hom. II. I, 246. 
Spätere Beispiele s. bei Lobeck ad Soph. AI. ^7*. 

-52) y erg. Aei».- iX, t%3 aureaJbvms einpuia ; . XU> d42 fukermt cm- 

53 )i P l»atu Asiii.'42!6 : lussinei in spleadofwn^ darihus tuüas foHbms 
nostris? •'..•..■.'•...••"■ . • .- - • .r 

B4) S Lobeck ai a.*Ov! - ' . - : * " 

55] Ein Sinag niQixaXXig — ^^gvoeioig fjXoiai 7tinaQf*&n>v bei.Hom. 
II. XI, 633: Imi.'ASi'Qi' isi in Patestrint mit der otsto CasteUam' und an- 
dern Gef&ssea «infe brc^ncone -tiefb Schale : gefunden- ;> die wei tarf keine Ver- 
zierung bat, als einen Rand von bonzontoiilffufeiiden Nagelköpfen. • Auch 
die Gehenke sind mit Nägeln aufgesetzt. S. Schoenein j^nnaif XXXVIII 
(48ft6) p* ♦^»9, Tay. d^agg. GH, n. 4«. 

56) S. die Besdhreibting des TfAa;UÄ)Vdes Hera^les^Hotü. Od. XI, 
61 Off. und Pi In. N. H. XXXill §-452 : et quid aWnet Mec eolligefe , cum 
capuli miUtum eho^e tUüm ßitiditöeaelentur argento, mginae'<;äteUis ^ bal- 
tea laminis crepittnt. 

57) Solche builae sind in Masse in Kertsch (Panticapaeüm) gefun- 
den. Einige s. b. Arneth Gold- und Silbermönurn. 8. 22 n. 20. Taf. I 
n. 20. 58) S. Th. ms. 440. * 

59) S. Jahn in der sogleich anzufüihf enden S'chr'ifi S. 5. §. 8; pha- 
lerc^ aureae ev'wähnt auch Apul. Met. X, 4 8. £{n Pferd mit phaterae s, 
Mus. Borb,\l, tav. 28 - . 

B9) Cic. acc. in Verr. IV, 42, 29: phaleräs pul^h^rrime factas , quae 
regis Üieronis fuisse dieuntur, — nbstulisH. 



Digitized by 



Google 



-' 268 ■- — 

uod 0. Jahn beschriebenen phalerae^^^) sind kleine ßchildplat- 
ten von dünnem Silberblech roit Reliefs , deren hohle Rück- 
seite mit Pech ausgegossen ist , und die auf einer untergeleg- 
ten Kupferplatte , und mit dieser auf einem Riemen befestigt 
wurden. 

Zu einer umfangreicheren Anwendung gelangte die Be- 
kleidung mit Vetallblech bei allen Defensivwaffen, d. h. Pan- 
zerstttcken, Schilden und Helmen. Schon der alte römische 
Hiemenpanzer (lorica)^^) hatte einen Besehlag von Metall; 
künstlichere Formen sind der Schuppenpanzer, fortca sqttor- 
in<Ua^}y und der griechische, den Körperformen genau ange- 
passte, in Relief gearbeitete Metallpanzer, von weldiem uns 
die zugänglichsten Beispiele in den Statuen römischer Kaiser 
vorliegen^) . Die in derselben Art gearbeiteten Reliefs grie- 
chischer Schilde sind ein bekannter Gegenstand poetischer 
Beschreibungen^^») ; den Schild der Athene Promachos des 
Phidias hatte der berühmte Toreut Mys ausgeführt<^^), und mit 
welcher vollendeten Kunst Waffenstücke hergestellt wurden, 
sehen wir aus den berühmten Broncen von Siris. Es sind 
dies zwei Schulterstücke eines griechischen Panzers, deren 
zwei, Amazonenk'ämpfe darstellende, Reliefs aus einer kaum 
eine halbe Linie dicken Kupferplatte so stark herausgetrieben 
sind , dass die Platte in den Köpfen der männlichen Figuren 
nur noch die Dicke des Papiers hat^^). Nicht gleich an Schön- 
heit , aber zu derselben Art der Technik gehörend , sind die 



i464) A. Rein de phaleris, in Annali XXXII (4860) p. 161->S04. O. 
Ja hfl Die Lauersforter Phalerae, Bonn 4 860. 4^ 
63) S. Th. III, 2 S. SSO. 

63) S. Th. lil, 3 S. 254. Eine Büste des Trajan in der lorica squa- 
mata s. Righetti Descr. del Campidoglio t. 24 8. 

64) So z. B. im Miueo Lateranense die Statue des Germanicus (tav. 
9) und des Britannicus (tav. 4 3) ; die Statue des Titus im Louvre Mül- 
ler u. Oesteriey Denkm. I, 866; die Statue des Cäsar, Righetti 
Descrixione del Campidoglio I tav. 454 ; eine Zusammenstellung solcher 
Panzer bei Clarac Mus^e de sculptureill pl. 355. 356. 

65) Der Schild des Agamemnon Hom. 11. XI, 32 ff. ; des Achilles 
Hom.ll. XVIH, 478 ff. Auch der Galller bei Li vi us VII, 4 0. 7 hat arma 
auro caelata, 

66) Brunn G. d. gr. K. II S. 409. 

67) Bröndsted Die Bronzen von Siris. Kopenhagen. 4837. 4. 



Digitized by 



Google 






— — 269 

zahlreichen etruskiscben und römischen Wa&nstücke, welche 
sich noch erhalten hahen^^^^) i 

Pas gleiche Incrustationsverfahren findet steh bei allen 
Gegenständen häuslicher Einrichtung , namentlich den Holzar-r 
heilen. Die lecti inargentati oder inaurati^^) , die silbernen 
W^gen {carrucas argento ewlatae)'^^)^ die Schränk« (armaria) 
und Efi^ten (arwe^ <nrculae) hatten ganz gewöhnlich diese Or«- 
nam^tation von lammae oder bracteae in Belief gearbeitet. 
Die grx>sse Masse von^ Rejiefplatten , welche unsere Museen 
enthalten, rührt zum Theil von solchen Geirätben her, unter 
denen für uns die Kasten und Kästchen, welche noch zur An-*- 
schauung vorliegen, von besonderem Interesse sind. Das 
kunstgeschichtliche Prototyp dieser Arbeit ist der Kasten des 
Kypselos, dessen Reliefs indessen aus Holz, Elfenbein und Gold 
hestanden^i) . Geldkasten {arcae ferraiae)'^^)' haben sich in 
Pompeji erhalten , wie namentlich der von AveUino. beschrie- 



246«) Ueber etrüskische Waffen s. Braun Ruinen S. 786 ; über einen 
aus Goldblech getriebenen Brustschüd das. S. 79(^; Heloistüeke und 
Panzer von Bronce abgeb. Mus, Greg. I tav. 2| ; ein Bronceschild aus 
Tarquinii, der indessen i^ohl nur zur Decoration einer Wand oder eines 
Geräthes bestimmt war, bei Micali Ant. Mon. tav* 41, 1 s Müller und 
Oesterley Denkmäler I n. 803. In Bomarzo wurde gefunden ,,wn am- 
pio 9Cudo oircolare intatto di circa un metrö di diatnetro , foderätö interna- 
mente di legno di noce grosso circa 3 linee e coperto di pelle.'* Bufl. 4830 
p. 233. Von römischen Waffenstücken sind für unsern Zweck erwäh- 
ne oswerth die broncenen Beschläge von Scb werterscheiden in dem Funde 
von Vindonissa, deren Reliefs fabrikmässig mit Stanzen hergestellt sind. 
S. 0. Jahn Rom. Alterthnmer aus Vindonissa in Mittheilungen deren- 
tiq. Gesellsch. in Zürich XIV, 4 (4862) Taf. I. 1 — 6: Brustplatte aus Gold 
gefunden in Essex , abg. Archaeologia XXVI p. 429. Ueber griechische 
und römische Waffenstücke in dem Museum von Neapel giebt eine Ueber- 
sieht mit Abbildungen verbeck Pomp. IIS. 80—85; römische Waf- 
fen , jetzt in Deutschland befindlich , s. bei L i n d e n s c h m i t Die Alter- 
thiimer unserer heidnischen Vorzeit. Mainz 1858. 4*. Heft III Taf. 4. 3. 

3. H. VTaf. 5. H. XII, Taf. 4. 

69) S. Th. V, 4 S. 818. 

70) Plin. N. H. XXXIII § UO. Vopisc. Aur. 46, 8: dedit prae- 
terea potestatem, ut argentatas privati carruoas kaberent, ^umantea aerata 
et eburata vehicula fuissent, Bronceplatten von der Verzierung eines Wa- 
gens, aus einem Grabe von Perugia, abgeb. Micali Ant. Mon, tav, 28, 

4. 2. 5ssMüller und Oesterley Denkm. I n. 397. 298. Ein broncener 
Wagen Vi sconti Jlf. P, Ci. V tav. B. II, 2. B- III n. 3. 4. 5. 6. 

71) Müller Handb. d. Arch. § 57. 0. J a h n Archaeol. Aufs. Greifs- 
^ald 4845. S, 3 ff. 

72) Juven. H, 26. 



Digitized by 



Google 



2X0 

lrflijld<^*^>^)^!döityon!Bote>{.mit>:Ei3ie»ibeö^ mtt firAPfi«* 

ibefiMMJlisr^^ergiebig ^gei^efieo skkd^ . .VjoBidietseft £äalcIxQfti > «di^ 
man init; eiiiuuD /4iopäaseadflQ Ktaseo e<alfttfF(^. ^ otiodi «n^FI ^b- 
fäng)iQhicistiie:mp8ticaeiwi HfionoitbeliQbl» ,iiivatdfti48^(j^n$u^ 
di»iF(kor(mbcfa^ ;c«sto^^u]»nidas/iafap 4727 in^^Par&tij^f^ gtrf»«^*- 
-dfin^^), ifl welcfattr/Sladt.^-.iwi6/iSiifcbvdohbii»iluaiiiie90it)e)^ 
später, aus den .an «deroelbeni.StistteN gaoiacbtf^ii sabtiHri^^ben 
Ausgrabungen ergab, seit dem füjift€a!kilalidiimder|ffij(>fpsidi0ser 
Kunstrvmg voa cifllieimisQhAn.^iUiistlej'^ bdii^ieh^ll; Mftirde?^). 
Jelsl fiind Dacbdemiyerdidnßt^chenVenBeii^iHiissii^anBMSQtipeAe 
7^ dif^de.und BuiteendeiB vietoStitök^iYonTOUltotfibeliiaop^TF), zum 
^ssen TbeiJfi in<Präne$te^ zuvo Tbeil:aber^eh Jci£trur9fiQ ußd 
^ieenum tgefondion^^j j . I|fia!nl^islen haben^ die KorHiiOines Cylm^ 
der» von f bis Sy^ Pttlmen Höbe weid ^ndiidarm.rilhQUQh.deD 
BÜcbersohacl^teln • {^crinia) y in ^elebea/>n}^« BoJI^u aufbe- 
rwahno uod transportirle^^ y «Ad wel6bQMufig».^oi<Fusse von 
Statuen Votkcmimeii^^)) ; viel© öind lyonyovailer Eor;Ti.i .Beide Ar- 



rati. Napoli 4837, 4. p. 45—59. Vgl. Th. V, 4 S. i45 Anna. 1588. 

74) Cisttt ist tiömllcb ein Korb. S. Th. II, 3, S. 40i Anm. 401. 

75)^.0. Jahn l}\ß Fißprooi^e^e Cästa. :teipzig 4$j^. 4,. :wo auch 
über die Benennung cista mystica S. 47 Aufschlnss zu jßnden ist. Abbil- 
dmig bet Braun DieFieöronisdhedistd deso6ii^oi(^fmdn<)^. l^ipz.^M, 
foi,; auch iji Mülle r\i Q€|8t^rl?y Denkm, I.j^. 809... , , 

76) In Betreff der Ficoronischeh Cista nimmt Momm sen C. I. L. I 
p. 25 an, dass'Novlus Plaultü«, Ton dem die Zetohniingfen derseübei» hei^ 
rühren, in Rom gearbeitet habe , ein libertus der Plautii , und vielleicht 
ein griechischer Künstler gewesen sei. Vgl. Schoene an dem in der fol- 
genden A. angef« 0«. p. 30«. 309. 

77) R.-Sohoeae Lß cis^e Prenesma , in AnnßU XXXVill (4866) p. 
450-^309, wodurch die älteren YerzeiGhoisse bei Abekea Mittelitaiien 
S. 388 ff. und Gerhard EtruskiacbeSpiegell (3erUn.4^48! 4,) S. 4 ff. 
ersetzt sind. 

78) Ueber die Fundorte ^.choene a« a^ O.p. 497. 

7fr) Dios sind die an/^furia y^^/iatü^4Qta h^ Po11,ujl Xi 64« Sie 
beissen tnit Recht ctslo« bei Ju V e n« 8« 206 : 

tam^ue vetw ■, Grßeco^ ^ervabQt cista Ub^llqs, . 
weil sie vop flel?gefl)BQht waren. 1*1 in, N. H. XVI §229, 

80) Visconti Jlfof». ^«^. n. 34. 44. 45. '46. 47, CiJo mit deoa Scri- 
nium Pittiure d'Ercol. II p. 48 ; Statue des Sophocles mit einem «crinitim, 
das an einem Henkel zu tragen, ist. jl/onum.. d, Jnßt. IV tav. 37. 



Digitized by 



Google 



t^ß^'iifl tfiit Füt;s«oivei%eb«i^utid>tebd«y küaen flsulhgewöltotmli 
I>eckel9 auf tveli»li^in)>fr8i3t^eiide Figuren' »ine Hetriüslghippe 

b^fe1sti|gC'>^r^/ ui>d»ti HdQdfMrdgeii'Wofcteiii W^s d«ii Stoff 
b^trifilt V i ^di- m^teiQ i sie < eo tw^der i von' Holz ^ ' ' mit Beliel^ptoten 
von Rttpfei« oder Silb^K^^^^) iiekleidetl^.'aiiöhiimvendigilnd ansM- 
w^dig J»iTlil«der tbbieTi^ogeiiMind' mir dn c|en^^RaiodepD.:mft 
Bfdiit^ biei^^ia'geii, oder ste •vuaisenigiBDK V^b Satoi»ea<; inibcdi^ 
<}^>>^ll6ff «f^ariidie Me^Ubekieidung'igiewtllit^Keiy mit. efnge^ 
sehnittiäiiefiL fgrlivirten):Zeic^0uogeii>gesobiiDiüGkt, aul die wir 
weitäfrutt^ii aQrttckkMMndnebv' >: •: • « .1 • :.- 

Wii' ttfoergehen -den -Gebrauch'^der.MetaUplat^ei^vziu^.aiv 
6bHektönU0faefir '-fieeoraCion^j von ^e^itgerüsden ^ : Scfabiterhdu^ 
i^n, Th^at^m^'^Bädemiand Zimmern, namentliohlvon Thttren, 
d9« ilfdit btös* iiii Bronod gegossen^ 'sondern düch itevl Blooh-^be:^ 
schlagen wurden^^)^ oDdlich. d^i» fidhepuQCt, d»n' diesec Lnxtls 
tn dem gd^denen Hra^e des Nero erreiofate^^ om 'noeb' emen 
Haüf^tuwetg dieser Kumt i»' Betracht zu ziehen^ näoriioh die 
broneenen und "Silbernen in: Relief' gearbeiteten 0|rfeiv^ tnDd 
Tischger^tbey welche zu den frdhcisten Giegenständeoi Tdnii^ 
scher Kunstliebhaberei gehörten. Von den gepriesenen Wer- 
ken grieefaiBcher Tereoten der besten Zeit^^)' sind iinä viele 
nur aus römischen Is^oti^en und aus i^ömische^ Besitze l3ekannt 
geworden; sö'die Hydria des Boethus, welche VerreS^^-, die 
beiden. Bacher de? Calamis, welche Germanicus^^) besass, die 
scyphi des Mentof^, welche der Redner L. Crassui^'ftlr 100,000 
HS kaulte^^} , die beiden Becher des Ziopyrüs^ den Rechtsspruch 



2481) Von Silber ist die Cista Castellani, beiSehOen0N«7O. Auch die 
von Birch besöhr iebene , ' in Tarenl gekaufte kre}9fö'rmtge''SHberplatte, 
welche in getriebener Arbeit eine- Schtnückbng der Venus darstdH , ist 
wabr§cbeinlfch der Deckel eines Kästchens. S. Bircb DeseripH&n ofn 
Silver Disc from Tarentum, Zondon 4 852. 4^ 

82) SemperlS. aelJff. a7a. 87S. 4<«. - 

88J Se i^aren die Tbüreo des* cafritolini^hen Tempels mit^Gold plat- 
ten bekleidet. Zosimus Y, a4 ; t^l^oitc^ yit^ (SiiUchif^ -OiS'^ivg iif t^ r^g 
*Pt6(jLrig Kanittiktt^ ^^vtHt^ noXvv %lkwrt ^t»9pLhv' 'fff^tpuafiivag anolt" 
nlaai Ttgoatä^ai [XiyeTm), 84) Pf in/ N. H. XXXHl §^4» 

86) Ueber diese findet man alles gesammelt bei Brunn' 6. d. gr. 
Künstler II S. 897—442. 88) C ic. acc. in Verr. IV, 44, a«, 

87) Plln. N. H. XXXIV§ 47. 88) Plin. N.H. XXXHl § f 47. 



Digitized by 



Google 



272 

des Areopag über Orestes darstellend^ welche auf 1,200,000 
HS. geschätzt wurden248») . Allerdings führte diese Liebhaberei 
zu Täuschungen ; man sammelte nicht allein altes Silberzeug 
überhaupt, argentum vetus^^) , bei dem die durch den Gebrauch 
abgeriebenen Formen den Werth erhdhten^^}, sondern vor- 
zugsweise Werke benannter Meister [antiquis wmiinilms arti- 
ficum argentum nobile) ^) , was denn dazu führte, dass die Be- 
sitzer selbst ihre alterthümlichen Gefässe (archetypa)^^) den 
berühmtesten Meistern zuschrieben®*) , Copien verfertigt®*) 
und moderne Werke mit absichtlicher Täuschung als alte ver- 
kauft wurden®«) ; allein zur Erhaltung alter Kunstwerke hat 
diese Liebhaberei , die bereits damals auch zu Ausgrabungen 
Veranlassung gab®^) , wesentlich genützt, und wir besitzen 



8 489) Plin. N. H. XXXIII § 456 nach der Lesart des Bambergensis, 

HS |xn|. 

90) Juven. 4, 76. 

94) Plin. N. H. XXXIII § 157: subitoque ars haec Ua exolevit, ui 
sola tarn vetustate eenseatur, usuque atttitis caetaturis, ne figurä discemi 
possitj auctoritas consteL 

92) Seneca ad Helv. 41, 3. Vgl. Sen. de tr. an. 1, 7: argentum 
grande rustici patris sine uUo nomine art{ficis, Mart. IX, 59. ^Qpocula 
Mentor ea nohilitata manu* 

98) Mart. VIII, 6. 1. XIV, 98. 

94) Diese Sitte verspottet Horat. Sat. I, 8, 90 : 

Comminasit lectum potus mensave catiUum 
Euandri manitms tritum deiecit. 
Vgl. II, 8, 20 undMartial. IV, 89: 

Argenti genus omne comparasti, 

Et solus veteres Myronos artes, 

Sofus Praxitelui manum Scopaeque, 

Solus Phidiaci toreuma caelij 

Solus Mentoreos habes labores. 

Nee desuni tibi vera Gratiana, 

Nee quae Callaico linuntur auro. 

Nee mensis omaglypta de patemis. 
(lieber den technischen Ausdruck anaglypta vgl. die truUa argentea ana- 
glyptaOrelii 8888; metallum anaglypticum, Sidoa. Apoll, ep. 9, 18 
und dazu Savaro p. 602. 

95) So copirte Zenodorus, der Verfertiger des Neronischeo Colos- 
ses, zwei Becher des Calamis, Plin. N. H. XXXIV § 47. 

96) Phaedrus V prol. 4: 

üt quidam artiftces nostro fadunt seculo, 
Qm pretium operibus maius inventunt^ novo 
Si marmori adscripserunt Praxitelen suOj 
Trilo Myronem argento, 

97) Strabo VIII p. 881 : noXiv 6k XQ<^vov Ign^ f^iivtcaa if Ko^ir^ 
S-os avilTfff&fi ndUv vno Xaiaagog ^- lno(xovg nifjL^fßavtor -* o rcr kqiC- 



Digitized by 



Google 



273 — 

vielleicht Doch in dem gleich zu erwähnenden corsinischen 
Silbergefäss eine Copie eines der Becher des Zopyrus. Auch 
erhielten sich durch den Geschmack für alterthUmliche Kunst 
sowohl alte Kunstformen, wie die thericieischen Becher^^^^), 
als alte Kunstübungen, wie der Guss der corinthiscliien Ge- 
fässe , während das gewöhnliche Silbergeschirr , wie alle Lu- 
xusgegeqstände , den Veränderungen der Mode unterworfen 
war , welche von verschiedenen rivalisirenden Fabriken aus- 
gingen^^). 



nta xivovvTfg xal rovg tdifovg awavaaxänTovtts ivqiüxov oaroaxlvojv* 
rooivfidttüv nlri^rif noXkd ifi xal /aJljfoi/uaTa* &avf€ttiovTeg Jk trfv xura^ 
axaviiv ov^iva rdtpov daxivtoQiitov etaaav, (Sare evnogiiaavtsg rtav rotov- 
T(ov xal diaTi&ifjLivoi, nollov v^xqoxoqiv&C(ov inXr^Qioaav tiiv*P(6firiv' ovio) 
yciQ ixdXow Ttt ix TtSv rd<pwv Xri(pd^4via. 

2498) Dass die oft genannten ThertcUa ein Gattungsname sind , geht 
hervor aus Gic. acc. in Verr. IV, 48, 38, wo im Besitz des Lilybaetaners 
Diodorus erwähnt werden pocula quaedam, quae Thericlea nominantur, 
Mentoris manu summo artißcio facta. Von welcher Art sie waren, ist 
streitig. Nach B e n 1 1 e y, Briefe des Phalaris, deutsch von R i b b e c k, S. 
4 6i, bestand ihre Eigenthüraücbkeit in einer von dem corintbischen 
Töpfer Thericles erfundenen Form , nach Welcker, Kleine Schriften JII 
S. 49d — 54 5, bei welchem man das Material am vollständigsten findet, 
in den Thierfiguren der Beeher, von welchen der fiogirte Name des 
Töpfers abzuleiten sei ; nach Schwenckim Philologus XXIV, 3 (1866) 
S. 55t — 554 in der schwarzen Glasur. Mit der Ueberlieferung ist nur 
Bentlcy's Ansicht übereinstimmend, für die ich noch eine unbenutzte 
Stelle anführe. ZuCiemensAlex. Paed. II, 3 p. 4 88: iggiiav joCvw 
Bfi^lxXitol Tiv€g xvXixfg xal *Avtiyovi^kg sagt das von Klotz Vol. IV p. 
4 2 1 edirte Scholion : GtiQixXsioi ano ^gixXiovg lov rovro i(p€v^vTog, 

^Avtiyoviösg ouo^tog, ixTUOfiuTtov Mn. GqQixXetov, ro atpaiQixtp 

T^ nvihfjiivi ro lnixiCfjL6vo¥ x^>vo€i6hg, dtp ov nulv iariv ivner^g' ^Avti- 
ydviog, ^ äfiv tov atpaigoHdovg nv^fxivog slg o^if dnoXiiyovoa. Beide 
Becher, von Männern benannt, hatten eine bestimmte, trichterartige 
Form, also die eines Spitzglases, der erste mit Fuss, der andere ohne 
Fuss. Das Material ist nicht characteristisch für die Thericlea ; denn sie 
werden von Thon, Holz, Glas, Gold und Silber gemacht. Der älteste 
thericleische Becher, von dem wir wissen, wird in einer athenischen In- 
schrift, die c. 425 v. Chr. zu setzen ist, erwähnt: er war von Holz, mit 
Goldblech bekleidet. G. I. Gr. 489 lin. 8. 9 und dazu Boeckh. Von 
späteren Erwähnungen finde ich noch nicht angeführt Philo de vita con- 
templ. 6 , wo unter den römischen Tafelgeschirren aufgeführt werden : 
ixTiatfidttov TrXijd-og ixt€jayfi4vmv xad-* exaarov ilöog, ^vtd ydg xal (pid- 
Xai xal xvXixeg, xal irSQa noXveidrj text^ixtüTara {hjQixXita xal joQiCaig 
imairifioyixdiv dvSg^v r^xQißfOfAiva. 

99) Plin. N. H. XXXIII § 4 89: Vasa ex argento mire inconstantia 
humani ingeni variat nuUum genus officinae diu probando : nutu: Fumiana, 
nunc Clodiana, nunc Gratiana — etenim tal^emas mensis adoptamus — nunc 
anaglypta agperitaternque exciso circa Uniarum picturas quaerimtu. Die 
Gratiana erwähnt Martial. IV, 39, 6 ; und in einer römischen Inscbr. 
Privalalterthunier II. 48 



Digitized by 



Google 



it74 

Die Vferfertigtmg dieser Kunstgefösse gehört ntir Iheil- 
wtelse in diesen Abschnitt, da bei Ihr die vefrschiedeDen Me- 
thoden der Arbeit benutzt wurden , auf welche wif später 
noch zui*tickfcomm«n, namentlich der Guss und die Ciselirung; 
öS wird intJessen ztv'eckmässig sein, den vorhandenen Zusam- 
menhang dieser Operationen nicht zu ^erreissen. 

Metallgefässe mit Reliefs wurden entweder im Ganzeii 
gearbeitet , odef Geftiss und *Reli«f wurde besonders herge- 
stellt. Im ersten Falle kann das Geföss gegossen oder ans 
einer Platte gehämmert werden. Bei dem Guss wird »zuerst 
ein Modell, vermuthlich von Wachs Über einem festen Kern, 
gemacht {TtlctvtecVy fingere), darüber eine hohle Form oder ein 
Mantel {Hydog, ^ö/vog) verfertigt, das Wachs ausgescrhmolzen, 
und in den so entstandenen teeren Raum das Metall gegossen, 
so dass also auch die Ofnatnente miassiv waren. a^sooj. Bei 
kleinen Objecten föllt iiidessen der Guss durohschnittHch so 
unvbllkömtnen aus, dass die ^eat^beitutig desselben durch 
Ciselihmg der Kunstform erst den Werth giebt^) . Das Cise- 
liren geschah mit dem roQevg, caelum, ciliOj d. h. einem 
Stifte , der nach dem Bedürfniss der Arbeit in eine Spitze, 
einen Bart oder eine Scheibe ausläuft und durch ein nach Art 
eines Spinnrades eingerichtetes Tretrad in Bewegung gesetzt 
wird^). Von solchen in massivem Silber ciselirten Reliefs 
gefben das Silbefgefäss des Antiquariums in München^) und 
der Becher aus Herculaneum mit der Apotheose Homers*) 
eine Anschauung. Wird dagegen das Gefäss aus einer Platte 
gearbeitet; so wird das Relief durch den Hammer und die 
Bunze von der Rückseite aus herausgetrieben , wobei es dann 



Grut. 639, 42 heisst es von einem M. Canuleias Zosimus: hie arte in 
ccielatura Clodiana evicit tmnes, 

2500) Ich entlehne diese Stelle aus Michaelis Das Corsinische Sil- 
bergefäss. Leipzig 1859, 4. S. 4, wo über diese Technik ausführlich ge- 
handelt ist. 1) Vgl. Brunn II S. 397 f. 

2) S. Thiersch üeber ein -^ silbernes Geföss mit Darstellungeu 
aus der gr. Heroengeschichte in Abh. der I Gl. d. k. baierischen Acad. 
V, 2S. M^, H2. 

3) Thiersch a. a. 0. 

4) Miliin gen a)fic. uned. mon. II pL AB. Zahn Gem. n. Orn. III 
Taf. 28. Ein anderes Beispiel von gegossener und ciselirter Arbeit ist 
der Gentaur der Wiener Sammlung. Arneth G. u. S. M. p. 75 n. 49. 



Digitized by 



Google 



275 

auf der Vorderseite ebenfalls noch durch Ciseiirung überar- 
beitet werden kann^^s) . im z^weiten Falle, d. h. , wenn die 
Reliefs besonders gearbeitet werden , können auch diese ent- 
weder massiv oder in Blech getrieben sein. Die massiven 
Einsätze (emblemata^) , sigillaY), die auch bei silbernen Bechern 
zuweilen von Gold sind^), werden eingelassen^), die getriebe- 
nen Bleche, crustae^ aufgesetzt ^^j j beide mit Blei angelü- 
thet^ij oder auch mit Stiften befestigt ; die noch vorhandenen 
sogenannten silbernen düci sind nichts anderes , als die aus 
der Bleilöthung geltesten inneren Flächen [crustae) von Sil- 
bersehalen^^j. 

Wir sehen , dass die Gefässarbeit eine complicirte Tech- 
nik voraussetzt, welche auch sprachlich besonders bezeichnet 
wird. Die Kunst des Beschlagens nämlich, d. h. des Befe- 
stigens von Metallornamenten auf einem Grunde (Incrusta- 
tionsarbeit, doublure, placage) , ist die £mpaestik [i^nai- 



2305} Q ui n til. II, ^4, 7 : Muüum mde decoquent anni, muüum ratio li- 
mabitf aUquidv$lut usu.ipso deterretur ; ^itmodo, unde excidi possH et quod 
exsculjH ; erit autem , si non ab inüio tenuem nimium laminam duoßerimus 
et quam caeUUura altior rumpat, 

6) Emblemata und crustae unterscheidet Cic. acc. in Verr. IV, 
23, 52 : Cibyratae fratres vocantur : pauca improbant : quae probarunt , iis 
crustae aut emblemata detrahebatUur. Pocula cum emblemaUs ib. 28, 49 ; 
scaphia cum embUmatis ib. 4 7, 37 ; und ähnlich öfters. 

7) Cic. acc. in Verr. IV, 22, 48 : ag^^uit patellam, in qua sigilla 
erant egregia. Ute — sigiUis avulsis reHquum arge$Uum sine ulla avaritia 
reddidit. 

8) emblemata aurea Dig. XXXIV, 2, 49 § 4. § 6. Dig. XXXIV, 2, 
32 § 4. Vgl. Seuec. ep. 5, 3 : nonhabemus ar^^um, in quod solidi auri 
caekUura descenderii; und die von Michaelis angeführten Inschriften 
Henzen 5905 j^lam argent. p. II embl Noreiae aurea uncias duas; 
64 40 scyphi dependentes auro illuminati N, VI, Cantharum auro inlumt- 
natum. 

9) emblemata ilUgare, includere. Cic. acc. in Verr. IV, 24, 54. 
dona incusa auro. P er s. .2, 52. 

40) Dig. XXXIV, 2, »2, 4 : cymbia argentea crustis aureis Kiltigata. 

4 4) Dies heisst pittmdare, Plin. N. H. XXXIV § 4 64 ; Dig. XLI, .4, 
27 pr. ; die Löthung losmachen dagegen replumbare, Dig. XXXIV, 2, 
32, 4 : aurea emblemata, quae in apsidibus argenteis essent ßt rfplum- 
bari possent. 

42) Müller H. d. Arch. S. 485. Semper II S. 24. 25. Solch ein 
Boden einer Schale ist z. B. die runde laminetta d' argento Änt. di Ercol 
V p. 267, und wohl auch der schöne Discus oder clipeus von Aquileja,4»- 
nali 4 839 p. 78. Monum. d Inst. III t. 4. Arneth Gold- u. Silbermonu- 
menle Taf. 5. V. 

48* 



Digitized by 



Google 



276 

cyv*xij)25i3), die höh Je, in Blech getriebene, Arbeit [ouvrage au 
repoim^) heisst agw^r^laTOv^^) ^ die complicirte Kunst der Ge- 
fässarbeit dagegen ist die i:0QevTix,i^ y caelatura, Dass dieser 
Ausdruck ursprünglich die Ciselirkunst, d. h. die Bearbeitung 
des harten , massiven Metalls mit schneidenden Instrumenten 
bezeichnet, lehrt die Etymologie desselben^^) , und in der 
That wird caelare auch vom Schneiden der Gemmen ge- 
braucht^^] ; allein es ist ausdrücklich bezeugt, dass auch die 
erhobene Arbeil Sache des caelators ist^^) , und es werden 
auch Schilde , deren Verfertigung entschieden der Empaestik 
angehört, caelati clipei genanntes). Das lateinische Wort also 
bezieht sich unzweifelhaft auf alle die Operationen, die wir 
besprochen haben 1®) , die Incrustationsarbeit , die hohle ge- 
triebene Arbeit und die ciselirte Arbeit; über den Umfang der 
griechischen Toreutik sind die Kunsthistoriker uneinig; im 



2543) Athen aeus XI p. 488^ redet von dem Becher des Nestor, der 
von H cm. II. XI, 632 dinecs negt^aXl^g, ;^(>i;ire^tff ^Xoiat nenagfi^ov 
genannt wird , und fügt hinzu : ol (ihv ovv läyovaiv i^to&ev deVv ifinii- 
Q€ad-at Tovg xQ^f^ovg rjXovs rß agyvQfp ixntofiati xata rov rijg lunataxi- 
xfigUxvTiQ (tqmsov). Eustath. ad IL XI, 773 p. 888, 56: aX^idov — 
ro fAti Xilovy aXla xqu^v roTg if^nalofiaaiv. Ebenso erklärt derselbe ad 
1 1. XXIV, 4«9 p. 1357, 40: aleiaov^ otovel xo firj ov Xiiov, äU,a nsQtifi- 
gk fi ifinaiaTov. 

14) Dem atpvQtfiaTitv entspricht excudere V.erg. Aen. VI, 847. 

15) Isidor. Or. XX, 4, 7: caeUUa vasa argentea vel aurea sunt si- 
gnis eminentioribus inttts extrave ecopressa: a caelo vocata, quod est genus 
ferramenti, quem vulgo cilionem vocant. Ter tu 11. de idol. 8 caelator ex- 
sculpit, Eiu pränestinischer Spiegel mit grafflti hat die Inschrift VIBIS 
PIVIPVS' CAIVAVIT, Bull. d. Inst, 1867 p. 68. 

16) Plin. N. H. XXXIII §22; Apulei. Flor. 7 : (Alexander) edixü 
— ne quis efflgiem regis temere assimilaret aere, colore, caelamiM; quin 
saepe solus eam Polycletus aere duceret , solus Apelles coloribus delinearet, 
solus Pyrgoteles caelamine excuderet. Der technische Ausdruck vom Gem- 
menschneiden ist indessen scalpere, Plin. N. H. VII § 125. XXXVII § 8. 

17) Placidi gloss. inMaiAuot. Class. III p. 443: caelator argen- 
tarius, qui argento puro extrinsecus facta Signa deprimit. 

18) clipei caelamina Ov. Met. XIII, 291; clipeus caelatus ib. HO; 
arma caelata L i v. VII, 1 0. 

19) Qu in tili an. II, 21, 9 nennt die gesammte Metalltechnik caela- 
tura: Caeiaturat quae auro, argento, aere, ferro opera efficit. Nam sculp- 
iura etiam lignum, ebur, marmor, vitrum , gemmas — complectitur. Was 
den technischen Ausdruck terere und tritor argentarius betrifft (Henzen 
7281), so versteht diesen Müller Handb. d. Arch. § 311, 1 vom Trei- 
ben, Michaelis a. a 0. vom Poliren. Nach Plin. N. H. XXXVI § 193, 
der vom Glase sagt : aliud flatu figuratur, aliud torno teritur, aliud argenti 
modo caekUur, kann es nur drehen oder drechseln [tornare) bedeuten. 



Digitized by 



Google 



277 

eigentlichen Sinne ist sie ebenfalls von der Crefössarbeit zu ver- 
stehen, doch dürfte auch ihrem Begriffe ein weiterer Umfang 
nicht geradezu abzusprechen sein^^^oj ^ zumal da die Alten in 
dem Gebrauch technischer Ausdrücke nur insofern genau sind, 
als sie Sachkenntniss besitzen, was häufig nicht der Fall isl^i). 
Wir werden später sehen , dass von der Gefässarbeit die 
eigentliche Goldschmiedearbeit praktisch getrennt war. Al- 
lein auch diese letztere ist tlberwiegend Blech- und Draht- 
arbeit. Zu der ersteren gehören namentlich die Kränze und 
Diademe22), deren Blätter aus dünnem Bleche geschnitten und 
theils aus der Hand geformt, iheils mit deji) Stempel gearbei- 
tet werden konnten; die Gold Verzierungen von Kleidungs- 
stücken, welche theils gepresst, theils in Belief einzeln gear- 
beitet wurden (s. S. 153), endlich die Fabrication der 
Goldblättchen (bracteae) theils zu diesen Zwecken, theils zum 



2520) QuatremeredeQuin cy Le Jupiter Ofympiötip.OO— 268 hat der 
Toreutik, über die er ausführlich handelt, den weitesten Umfang gegeben ; 
er rechnet dazu die ganze Schmiedekunst, die erhobene Arbeit, die Incru- 
station mit Blechen, denGuss, die Mischung der Metalle dabei, das Emailli- 
ren, die Fassung von Edelsteinen, das Schleifen und Schneiden der Steine, 
die künstliche Holz- und Elfenbeinarbeit und namentlich die Herstellung 
der Statuen von Gold und Elfenbein, und betrachtet die caelatura als einen 
einzelnen Zweig dieser Kunst. Gegen diese Definition erklärt sich ent- 
schieden Welcker in seiner Ausgabe des Müller'schen Handb. d. Arch. 
§ 85, 3 und öfters, und sie wird in dieser Ausdehnung nicht zu halten 
sein . doch scheint Welcker wieder den Begriff zu eng zu fassen. Ich 
verweise auf Brunn G. d. gr. K. II S. 397 ff. , wo die entgegen gesetzten 
Auffassungen mit Umsicht vermittelt werden. 

24) So ist mir zweifelhaft, ob PI in. XXXHI § 82 holosphyraton rich- 
tig von einer massiven Statue erklürt, da Phrynichus p. 203 Lob. 
sagt : To okoaqvgaTov txßaks xal riroi ötfvgi^lixTov Xiys. ^ 6X6a(fVQov, 
also zwischen den Begriffen des atfVQrjlaroi' und bkooffVQatov gar nicht 
unterscheidet. 

22) Kränze und Kronen dienten sowohl zur officiellen Decoration 
verdienter Männer (s. Th. HI, 2 S. 441 ff.), als zu Geschenken (Suet. 
Cal. 45, Galb. 12. Plin. N. H. XXI § 6 XXXHI § 54) und zum Apparat 
des Gastmahls (Tac. Ann. 11, 57) ; von den vorhandenen Gotdkränzen ist 
der schönste in München. S. Gerhard Ant. Büdw. Cent. III taf. 60. 
Arneth Monumente des k. k. Münz- und Antikencabinets II, Wien 1850 
fol. t. XIII In mehreren Gräbern von Vulci hatte jeder Todte einen 
goldenen Eichenkranz. BuU. 1835 p. 203— 205. Goldene Eichen-, Lorbeer- 
und Olivenkränze aus elruskischen Funden Annali XXXII (1860) p. 472. 
Monum, d. Inst. VI t. 47 n. c. Mus. Greg. I t. 86 — 91 ; aus Kertsch s. 
Annali XII tav. B n. 11 Einen Bläiterkranz von vergoldetem Kupfer bei 
NoeldesVergersL' Etrurie et les Etrusques, Paris 1 862—63. pl. 31 , 
1. Andere Goldkränze haben die Funde von Panticapaeum ergeben. 



Digitized by 



Google 



278 

Zweck der Vergoldung^w^j j 2U der letzteren gehören die Fili- 
granarbeiten , welche schon sehr früh in Assyrien, Aegypten 
und Etrurien gemacht wurden^*) und noch in reicher Aus- 
wahl vorhanden sind^s) ; die Ketten und bandartigen Schmuck- 
gegenstände, und auch bei der Einfassung von Edelsteinen 
kam (joldblech und Golddraht zur Anwendung. 

2. Metall als schmelzbarer Bildstoff; Gussarbeit. 

Die Erfindung des Metallgusses^<^) schrieben die Griechen 
dem Rhoecus und Theodorus zu27) ; er war aber bereits in As- 
syrien und Aegypten bekannt^) und gehört auch in Italien 
zu den frühesten und am glücklichsten betriebenen Kunstzwei- 
gen. Kupfer fand sich in der nächsten Nähe an mehreren Or- 
ten, z. B. in Elba^^) , und scheint in Rom früher als Eisen in 
Gebrauch gewesen zu sein^^) . Den Erzgnss betrieben in Ita- 
lien zuerst die Etrusker^i) , deren Broncestatuen nicht nur im 



2523) P 1 i n. N. H. XXXIII § 64 vom Golde : nee aliud (met(Uium) laxius 
dikUaiw Qut numerostus dwtditUTy uipote cuius unciae in sepUngenas gutn- 
quagenas pluresque braUeas quatemum utroque digitorum spargantur. Vo- 
pisc. Aurel. 46. Man sagt bracteam exprimere (schlagen) (Tertull. de 
idol. 8j, und der Goldschläger heisst bractearius, Orelli 4453, oder brac- 
toalor Firm. Mat. Math. 8, 46. Einen aurifex brattiar{iu8) y auf eioer 
vaticanischen Basis {gail. delle slatueif. 262) dargestellt« s. bei Jahn Ber. 
d. phil.-hist. Gl. der Sachs. G. d. W. 4864 S. 307 Taf. Vil, 2, wo über 
bratteae und bratteorii (denn so ist nach Lac hm. Lucret. p. 253 f. zu 
schreiben) noch andere Nachweisungen gegeben sind. 

24) S. Semperll S. 490 ff. 

25) Ich führe beispielsweise an die Filigransachen im Museo Grego- 
riano, fibulae (I t. 68), Armband (I t. 76), Kopfschmuck (I, 84), im Wie- 
ner Münz- und Antikencabinet , Arneth II p. 40 n. 267 — 276; zvei 
Ohrringe von Haibkugeln in Filigranarbeit bei Gerhard und Panofka 
Neapels ant. Bildwerke I p. 436 * Ringe von Filigranarbeit aus später 
Kaiserzeit, in England gefunden, Archaeoi. Journal II( p. 4 62. 

26) üeber das Verfahren beim Gusse verweise ich auf Müller H. 
d. Arcb. § 306. 

27) Pausan. VIII, 44, 5, und über die Zeit Brunn I S. 30 ff. * 
23) Semperl S. 235. 

20) Müller Die Etrusker I S. 244 f. (Jeher die später gebrauchten 
Kupferbergwerke s. Plin. N. H. XXXIV § 2—4. 

30) Dies geht aus verschiedenen Gebräuchen des Cultus hervor , s. 
Th. IV S. 484 A. 4098, vgl. Rossignol Les metaux dans C antiquitS. 
Paris 4863. 8. p. 244, und ist schon bemerkt worden von Lucretius 
V, 4286: 

Et prior aeris erat, quam ferri, cognitus usus, 
Quo facilis magis est natura et copia maior. 

84) Cassiodor. Var. VII, 45 : statuas primum Tusci in Italia imt- 
nisse referuntur. 



Digitized by 



Google 



279 

lülande in grosser Anzahl vprhandea waren2S32)^ sondern, wie 
alle MetalJarbeiten derselben33) , im Auslände anerkannt^^) 
uad in späterer Zeit von Sammlern gesucht wurden^^) . Auob 
in Rom werden Broncestatuen sehr früh erwähnt^^) un4 haben 
sich Rildwerke dieser alten Kunstperiode noch erhalten , wie 
die i«a Jahre 296 v. Chr. aufgestellte capitoliuische Wölfin^'^}, 
die Ghiniära von Arretium und andere^»). Wir wissen nicht, 
ob diese von etruskischen oder römischen Künstlern herrüh- 
ren ; dass aber auch ausserhalb Etruriens die Kunst des Era- 
gusses mit Glück geübt wurde, ist aus dem Umstände ersicht- 
lich, dass unter den gegossenen Kupfermüns^ep, die etwa utn 
die Zeit der Decemvir^ so,wohl in Latiura als in Etrurien ihren 
Anfang nehmen^^) , die des südlichen Latiums die schönsten 
sind^^^). Gegossen wurde hauptsächlich Kupfer und Silber, 
wovon die Geschäfte der flaturarii^^) und fusores^^) , die aber 
auch unter der allgemeinen Bezeichnung der fahrt aerarii^^) 



3532) Voisinii hatte 2000 Statuen. Plin. N. H. XXXIV § 34. 

33) Kritias bei Athen. I p. 28^: 

Kai nag /ulxog ong xoOfieZ dofxoy iv rivi XQiiff. 

34) Plin. N. H. XXXIV §34: Signa gwogwc Tuscanica per terras 
dispersa, quae quin in Elruria factitata sint non est dubium, 

35) Hör. epist. II, 2, iSO. 

36) So die €ixmf x^kxij des Attus Navios, Liv. I, 86, 5, Dionys. 
III, 74 ; der Cloelia, Dionys. V, 35; der Jöno in Aventino, Liv. XXI, 62, 
8; der x*^Xxovg ravQog Dionys. V, 39. 

37) Liv. X, 23, 41. 

38) S. die Abbildungen in Müller und Oesteriey Denkm. I Taf. 
58 n. 287. 288. 289. 290.294—294. Müller H. d. Arch. § 472. 

39) Mommsen Gesch. d. R. Münzw. S. 475. 486. 227. 

40) Mommsen Rom. Gesch. I (4. A.) S. 482. 

Ki) OreIli4492 flaturar{ius) de via s<ic{ra) ; ein anderer /toti«ra- 
ritts Orelli 44 93; ein faber flaturarius sigiUarius Orelii 4280; flatu- 
rarü Cod. Th. IX, 24, 6. Das Wort fiare ist bekanntlich auch für das 
Münzwesen technisch; Dig. I, 2 § 30 werden die triumviri monetales aeris 
argenti auri ßatores genannt, und bei Grut. p. 638, 4 kommt ein M. Ul- 
pius Auff. lib. Symphor{us) flaturarius auri et argenti monetor{ius) vor. 

42) Cod. Th. XIII, 4,2, fusor oliarius, Topfgiesscr, Grut. 630, 9. 

4d) Vitruv. II, 7, 4: Non minus etiam fabri aerarii de Ms lapidici- 
nis in aeris flatura formis comparatis habent ex his ad aes fundendum masßi- 
mas tUiUtates. Diese bereits von Numa eingesetzten fabri aerarii (Plin. 
N. H. XXXIV § 4) scheinen verschieden zu sein von den aerarii, die in 
den Kupferbergwerken und Hütten arbeiteten und auch oonfectores aeris 
(Orelii 4 58) heissen. Varro de L. L. VIII, 62: übt lavetur aes, aera- 
riaSy non aerelavinas nominari. Nach dieser Definition sind die oßcinae 
aerariorum Plin. XVI § 28 , der P. Claudius P. f. lustus manceps offlci" 



Digitized by 



Google 



280 

miibegriffen werden, sov/ie der exclusores artis argerUariae'^^^] 
ihren Namen haben^^). Eine besondere Aufgabe der Giesser 
war die Herstellung der corinthischen Bronce**). Alte Ge- 
fässe von ae$ Corinthium bildeten einen Hauptgegenstand der 
Kunstsammlungen^^jj und man hüllte den Ursprung und die 
Mischung dieser Bronce in das Geheimniss des Mythus ein^^); 
nichtsdestoweniger gab es in Rom fabri a Corintküs^^)^ 
welche nicht nur Geftisse, sondern auch Statueu machten^^*). 
Eine ganz specielle Beschäftigung bei dem Gusse der Bronce- 
Statuen hatten die fairi ocularn^^) ; denn die Augen wurden 
besonders, und zwar aus Silber, Stein oder Glas verfertigt 
und in die Broncestatuen , zuweilen auch in Marmorstatuen 
eingesetzt*^) , 

3. Metall als harter Körper. 

Alle Metalle können endlich, wie der Stein, Gegenstand 
der scalptura werden, entweder durch Eingraben {mtaglio]^ 
oder durch Herausarbeiten von Reliefs (cameo) , Von der Re- 
liefarbeit in kaltem Metall haben wir oben bei der Erörterung 
des Begriffes der caelatura gesprochen ; unter denselben Be- 



narum aerafiarum quinque item flaturae argentariae Orelli 4217, der 
aeraritts Orell i 4U0, Miir. 967, 7, vielleicht auch das coUegium aera- 
riorum Orelli 4060 und die sodales aerarii Oderici diss. 8 p. 57 von 
Kupferhütten und Hüttenarbeitern zu verstehen. 

2544} S. die iDschr. bei Boissieu Inscr. de Lyon p. 434ssHenzen 
7229. Au^'usti n. enarr. in Psalm. LXYII, 39 B.: In arte argentaria exclu- 
sores vocantur , qui ex confusione massae noverunt formam vasis exprimere. 

45) Eine Erzgiesserei ist dargestellt auf einer Kylix des berliner Mu- 
seums, Gerhard Trinkscbalen des k. Museums, Taf. 42. 43. Panofka 
Bilder antiken Lebens Taf. VIII, 5. 

46) HirtinBöttiger's AmaithealS. 245ff. Müller H. d.Arch. 
§ 806. 

47) Unter der Dienerschaft hiatte man Sclaven und Freigelassene a 
Corinthiis, Henzen 6285; 6308; 6445; und die Corinthia erwöhnen als 
besondern Luxusgegenstand Gic. Parad. I, 8, 48; Seneca de tr. an. 
9, 6; de br. vit. 42, 2; ad Helv. 44, 8. Eine pelvis aerea corinthia 
Orelli 8888. 

4S) Plin. N. H. XXXIV § 5-8; Plutarch. de Pythiae orac. 2 p. 
558 R.=482 Dübner. 

49) Orelli 4484. 50) Müller H d. Arch. § 806, 4 . 

34) faber oculariarius Orelli 4485. Vgl. n. 4224 M. RapiUUus Sera- 
pio. Hie ab ara marmor[ea) oculos reposuit Statuts- 

52) Ausführlich bandeln hierüber Buonar rot i Osservcaioni isto- 



Digitized by 



Google 



281 

griff werden indessen auch die übrigen Operationen zu sub- 
sumiren sein , die wir noch aufzuzählen haben. Es sind dies 

a. Das Schneiden von Siegelstempeln , zu welchen man 
nicht blos Steine, sondern auch Metall verwendete^&ß^) , von 
Pressstempeln zur fabrikmässigen Herstellung getriebener Ar- 
beitend^) und von Münzstempeln^*) . 

b. Die Grabstichelarbeit, welche die Alten zwar nicht 
zum Zwecke des Abdrucks ^ wohl aber als Decoration der 
verschiedensten Geräthe verwendeten. Solche Arbeiten wa- 
ren zwar auch in Griechenland nicht unbekannt^^) , am häu- 
figsten und schönsten wurden sie aber in Etrurien und Latium 
verfertigt. Zu ihnen gehören zuerst die Spiegel ; denn Glas- 
spiegel werden erst spät und ganz vereinzelt erwähnt; in 
classischer Zeit brauchte man als Spiegel gegossene und ge- 
schliffene Metallplatten, gewöhnlich von Kupfer, vermischt 
mit Zinn, Zink und andern Stoffen, öfters versilbert oder ver- 
goldet**^), später von massivem Silber*®) Es waren dies Hand- 



fiche sopraalcunimedaglioni antichi. Roma. 1698.4*. p. XII. Quatrem^re 
deQuincy Xe Jupiter Olympien^, 48. 43. Winckelm. Werke V S. 138; 
VI S. 303. Eine Broncestatue mit noch erhaltenen silbernen Augen s. 
Jahrb. d. V. v. A. i. Rheini. XXVII p. 91 ; eine M«rmorstatue der Hygiea 
mit Augen von Email Wie sei er Denkmäler d. a. K. Taf. 61 n 780. 

35S3) Offenbar ^ar der annulus ferreus, den alle Römer ausser den 
Rittern und Senatoren trugen (Plin. N H. XXXIII §30), ohne Stein ; 
allein auch von den Inhabern goldner Ringe sagt Flinius a. a. 0. § 23 : 
muüi nullas admittunt gemmas^auroque ipso signant. Metallstempel dien- 
ten ausserdem für die verschiedensten andern Zwecke , namentlich zum 
Stempeln der W^aare und Etiketten. 

54) So sind die Reliefs auf der Volcentischen Cista des Museo Grego- 
riano Vol. I tav. 87, Gerhard Etrusk. Spiegel Taf. 9 — 11, Schoene 
n. 9 (in Annali 1866 p. 163), durch einen mehrfach wiederholten Stempel 
hervorgebracht. Vgl. Jahn Ficor. Cista S. 59. Dasselbe ist der Fall 
bei den Goldblechen und Bullen von Volci, über welche s. Braun Rui- 
nen und Museen Roms S. 791 n. 10, und bei der Goldarbeit Mus. Greg. 
I, 82. , 

55) lieber das sonstige Verfahren beim Münzen s. G: Fried 1 ander 
La coniazione delle moneie antiche in Annaii XXXI (1859) p. 407—412. 

56) Müller Handb. d. Arch. S. 74. S. namentlich den broncenen 
Discus aus Aegina, Annali IV p. 75 tav. B; den Spiegelgriff aus Aegina, 
ilnna/nX p. 143. 

57) Das Hauptwerk ist E. Gerhard Etruskische Spiegel, Berlin 
1843 — 1866. 4®, wo von der Form und dem Stoff derselben 1 p. 78 die 
Rede ist. 

58) Plin. N. H. XXXIV § 160 : specula etiam ex eo [stanno) lauda- 



Digitized by 



Google 



28* 

Spiegel von runder Fofm , orbes^^^) ^ iheüs flach , theiU» hohl 
g6sd)1iflBn y mit Griff aus demselben Stttoke oder a«eh ohne 
Griff; auf der Vorderseite biank polirt, auf der Büekseite mit 
gravirten Umrissen [graffUi) y welche lö^istens mylhokxglscbe, 
zuweilen emiische Gegenstände darstellen, verziert. Nach 
Gerhards Angaben beträgt die Zahl der uoioh erhaltenen Spie- 
gel dieser Art etwa 50; das in Rom vocrkümmende Gewerbe 
der speeulariarii^) scheint sich indessen nicht auf die Fabrica- 
tion von Metallspiegeln, sondern von Glasfenstern au bezi»«- 
. hen, von weichen unien die Rede sein wird. 

Ebenso decorirt sind die bereits oben erwähnten Toitet- 
tenlLästchen {cisiete) , in denen und mit de&en der gr(5s$ere 
Theil der uns erhaltenen Spiegel gefunden ist. Sie haben 
selten Reliefs , durchschnittlich gravirte Zeicbnungen, und 
selbst wo Reliefs angewendet sind , fehlt die Gravirung nicht. 
Y>Der bildliche Schmuck der ficoronischen Gista, sagt Jahn 
S. 2, ist eine mit dem Grabstichel in die glatte Metaliplatte 
eingegrabene ümrisszeichnung; nur hie und da ist durch eine 
leichte, äusserst geschickt angebrachte Schraffirung das für 
das Verständniss der Form oolbwendige Detail angedeutet.« 

Ausser an den Spiegeln und Gisten findet sich die Gra- 
virung an den verschiedensten Geräthen und Ornamenten an- 
gewendet, an Br^nceschilden, Pilastern, Silberplatten, goldenen 
fibulae und Halsbändern«^) , namentlich aber an silbernen Ge- 
fässen«2^ und den Basen von Candelabern<*^). 

c. Das Nielliren, welches bekanntlich am Beginne der 
Neuzeit zur Erfindung des Papierabdrncks von gravirten Me- 



tissima, ut diximus. Brundisi temperantur , donec argenteis uti coepere et 
ancülae. 

2559) Mart. IX, 17, 5. 
60) Orelli 4284 C. Pomponim ApolUmius speclar. ; Henzen n. 6296 
specular {ius) ; n. 635f C. luliw Divi Äug. l. CogmtAs speclaria{rius); n. 
6352 derselbe nochmals; n. 6353 Ti. Claudius Epictetus praepo8it{us] 
speciarianor(um) domus Palatinar{um). Spect^torti heisseii sie Dig. L, 6, 
6. Cod. Th. Xin, 4, 2. 

64) Mus. Greg. 1, 18; I, 37 n. 7. 8. I, 62, 5 ; I, 68. I. 77. 

62) So auf dem Silbergeföss von Clusium. Müller und Oesler- 
ley Denkm. Taf. 60 n. 302. 

63) Mus. Borb. XVl tav. 21 und besonders Le Luceme ed i Qandelabri 
d Ercoktno. Napoli 1792 , wo im Text p. 324 über diese eingelegte Arbeit 
gehandelt wird. 



Digitized by 



Google 



283 

tallplatteo, d. h. der Eupferstichkunst, geftthri hat, ist eben- 
falls eine im Alterthutn bekannte Kunstübang gewesen. NieHo 
nennt man eine leichtflüssige Metallcomposition, gewöhuiioh 
eine Mischung von Silber, Kupfer, Blei, Schwefel und Borax, 
die erst zusammengeschmolzen, dann, wenn sie abgektܻU 
ist, pulverisirt wird. Das Pulver streut man auf die gravirte 
Metallplatte, erhitzt diese im Feuer und füllt so durch das wie- 
der in FIuss kommende Niello die gravirten Taillen aus, 
weiche durch diese Füllung auf dem blanken Metall deutlicher 
hervortreten. Es ist fraglich , inwieweit dies Verfahren bei 
allen gravirten Arbeiten befolgt worden ist; Bröndsted glaubte 
z. B. auf der ficoroniscfaen Cista Spuren ?on Ausfüllung der 
graßti mit Gold zu entdecken, welche gegenwärtig nicht vor- 
handen sind^s«*) ; ein sicheres Beispiel giebt indessen eine in 
Yindonissa gefundene , aus Bronce gegossene Gürtelschnalle, 
deren Verzierungen tief eingeschnitten und dann mit einer 
schwarzen, glänzenden und harten Masse, also eigentlichem 
Niello, ausgefüllt sind®^) . 

d. Im Princip identisch mit der Niellirung, aber in der 
Ausführung verschieden ist die eingelegte Arbeit. Wir lesen 
von einem Broncebilde , das eine Inschrift von eisernen Buch- 
staben^ß) hatte , von goldenen Buchstaben auf silbernen Säu- 
len<^7), von einem goldenen Ringe mit eisernen Sternen*®), 
und wir haben noch zahlreiche Beispiele von Bronce mit Sil- 
ber und von Silber mit Gold eingelegt. Zu den ersten gehö- 
ren die in Turin befindliche Tabula Isiaca*^) , das von Marto- 
relli in einem weitläufigen Werke behandelte Tinten fass "'ö) , 



2564) Schoenea. a. 0. p. 155. 

65) 0. Jahn RöiD. Aitertfaümer aus Vindonissa, in Mittheilungen 
der antiq. Ges. in Zürich XIV, 4 (486J) p. 94 (4) Anm. 4. Taf. V, 7 — H, 

66) Snet. Aug. 7. 

67) Dio Cass. XLIV, 7; und über die Sitre , A\e orationes principis 
nicht auf Broncetafeln , sondern in dieser Weise za verewigen Fabri- 
ciusadDiOD. LXI not. 46. 

68) Petron. 32. 

69) P i gno r i fiitftifa inaca. AofiM« 4605. AmsMod 4669. 4. Les- 
sing Werke her. v. Laebinann XI S. 497 iT. 

70) Martorelliide regia theca calamaria libri II. NeapoU 4 756. {% 
Voll. 4.) U p. 877. 



Digitized by 



Google 



284 

verschiedene Gebrauchsgefässe^^^^) , die merkwürdigen am 
Rhein gefundenen Arznelkästchen^^) ^nd insbesondere die 
pompejanische zierliche Broncevase bei Roux und Barr^ VI 
taf. 72; zu den letzteren das silberne mit Gold eingelegte Tin- 
tenfass in Neapel'^) und verschiedene Tischgeräthe^*). Die 
Arbeit wird in einem griechischen Papyrus, dessen Inhalt sich 
auf Metalltechnik bezieht, xqvaoyqaq>la genanntes) , und auch 
die Römer erwähnen sciita chrysographata^^) ; auf sie bezieht 
man auch die Kunst der harharicarW'^) , welche in der späte- 
ren Kaiserzeit mehrfach erwähnt^^) und allerdings als eine 
XQvaoyQag>ia beschrieben wird^*). Erwägt man indess, dass 
der von der Metallarbeit^^^) erst in byzantinischer Zeit vor- 



2574) Ein eingelegtes BroDcegefäss s. ifti«. ^orb. II, 82; verschiedene in 
Pompeji gefundcneCandelaber haben auf der Platte der Basis eingelegte Ar- 
beit; 8. Ov erb eck IIS. 6S. 233, der auf diese fälschlich denNanaeader 
Empaestik bezieht; ein Erzgefäss, gefunden in Avenches im Canton Waadt 
(Gerhard Denkm. und Forschungen 4864 n. 490 p. 494), ist mit Reliefs 
versehen ; den Hals aber umgiebt ein Epbeukranz von eingelegter Arbeit, in 
welchem die Zweige von Silber, die Blätter von bläulichem Email sind ; 
andere Gefässe dieser Art s. Archaeologia XXVI p. 308 pi. 84 ; Jahrb. d. 
V. V. A. im Rhpinlande XIV S. 37. Eine Kanne aus geschlagenem Kupfer, 
das zuerst mit 'glänzendem Silber, dann mit einer schwarzen Glasur 
überzogen ist , beschreibt Arneth Archaeol. Analecten in Sitzungsber. 
der Wiener Acad. Phil. Hist. Classe 1862 S. 336 ff. Sie ist gravirt . und 
die Figuren siud mit goldenen und silbernen Fäden und Plätteben aus- 
gelegt. 72) Jahrb. d. V. v. A. im Rheinl. XIV p. 83. Taf. 4. 2. 

73) Bull, Nap, 4843 p. 4 24 f. 

74) Eine silberne Casserole oder Sauciöre, die auf dem Stiel die in 
Gold eingelegte Inschrift MATH. FAB, DFÄ/T hat, s. ArchaeologicaUour- 
nal VIII p. 36 ; eine silberne Schöpfkelle mit goldner Inschrift Gerhard 
Archaeol. Zeit. VII p. 477^. Ein Löffel mit einem Monogramm, das mit 
Pasta ausgefüllt ist, Arneth Monumente des k. k. Münz- und Ant.-Cah. 
in W^ien. II S. 79 n. 98. 75) Reuvens Lettres ä M. Letronne p. 67. 
68. Letronne Lettres dunantiquaire p.547. Welcker in Müller's 
Handb. d. Arch. § 3H, 8. 76) Trebell. Poll. Claud. 44, 5, 

77) Müller Handb. d. Arch. § 344. 3. Semper IIS. 502. 

78) Im Cod. The od. X, 22, 4 werden kaiserliche barbaricarii in 
Antiochia und Constantinopel erwähnt, welche Helme [cassides) mit Gold 
und Silber verzieren, ebenso in der Notitia Dign. Or. p 89. p. 245. 
Boecking. Vgl. Corippus Justin. Min. III, 424. 

Ipse triumphorum per singula vasa suorum 
Barbarico historiam ßeri mandaverat auro. 

79) ZuVerg. Aen. XI, 777: Pictas acu tunicas et bar bar a tegmina 
ciurum sagt Donatus ed. Basil. 4554 fol. p 905: Tegebantur autem 
crura eius barbarico opere tegminibus factis, et hoc nomen est : nam qui hanc 
\artem] exercent, barbaricarii dicuntur , exprimentes ex auro et coloratis 
fiUs hominum formas et diversorum animalium, et specierum imitatam (tmt- 
tantes liest Boecking) subtilitate veritatem. 

80) Der barbaricarius ministrator auf einer römischen Inschrift 



Digitized by 



Google 



285 

kommende Name der barbaricarn auf eine fremdlündiscbe 
Kunslübung hinweist, während die eingelegte Arbeit in Ae^ 
gvpten, Griechenland und Italien lange vorher in Uebung war, 
dass ferner diese neue Kunst besonders von Waffenschmieden 
getrieben wurde , so möchte man doch vorziehen , unter dem 
barbaricum opus die von der Stadt Damaskus benannte da- 
mascirle Arbeit zu verstehen, d. h. die Kunst, durch Zusam- 
menschweissen von Metallbändern oder von Stiften verschie- 
dener oder gleichartiger Metalle zierliche Muster hervorzu- 
bringen. Diese Kunst ist dem früheren Alterthum fremd und 
berechtigte zu dem Namen , den sie führt. 

e. Endlich ist noch zu erwähnen die durchbrochene Ar- 
beit, opus interrasile^^^^) , von welcher die CistaCastellani eine 
Anschauung giebt, in deren Silberbekleidung die Figuren so 
ausgeschnitten sind, das3 in ihnen das darunter liegende Holz 
sichtbar wird^^j, 

n. Die Gewerbe. 

Wir haben gesehen, dass das Verfahren bei der Arbeit 
in Metallen im Wesentlichen dasselbe ist und dass eigentliche 
Künstler, welche eine selbständige Stellung einnahmen, in 
den verschiedensten Stoffen arbeiteten; in der fabrikmässigen 
Thätigkeit, welche wir besonders ins Auge fassen, theilen 
sich dagegen die Geschäfte vornehmlich nach den Bedürfnis- 
sen, zu deren Befriedigung die einzelnen Metalle vorzugsweise 
bestimmt sind, und während im Geschäfte selbst die Arbeit 
in Silber, Gold, Kupfer, Eisen und Blei getrennt wird, sind in 
allen diesen Officinen die Methoden der Arbeit durch beson- 
dere Arbeiter vertreten, die bei einem und demselben Fabri- 
ca t zusammen wirken. So sind die cistae in der Art fiibrik- 



Orelli 4152 ist von ungewisser Erklärung. Forcellini versteht einen 
Lieferanten von phrygischen Stickereien. Von diesen barbaricae vestes, 
deren charakteristisches Merkmal das bunte Muster ist, konnte der Name 
sehr wohl auf die Damascinirung übertragen werden. 

2584) S. die Stellen bei Forcellini. Ueber das Verfahren bei dieser 
Arbeit s. TheophilusHieromonachus Diversarum artium schedula, 
herausg. von C. de l'Escalopier. Paris 1843. III c. 7r 
82) Schoene in Änmli XXXVIII (1866) p. 187. 



Digitized by 



Google 



286 

mfls9ig angefertigt, dass eio Arbeiter die Zeichnung ^ einer 
das BinschneideB , einer den Guss oder das Treiben der 
Reliefs, ein anderer die Ciselirung besorgte^^), und wir dür- 
fen annehmen, dass ein grosser Theit der Arbeiter, welche 
von der Methode der Arbeit ihren Namen haben , in Fabriken 
beschäftigt war, wie die Modelleure ifigura^)res)^) j die 6ies- 
ser [flaturarii oder fusores) , die Dreher oder Polirer (trüo- 
res)^) , die Künstler in getriebener Arbeit (crustarii)^^) , die 
Vcrgoider (tncmrateres , deauratares)^'') und die Bildhauer 
(scalptores)^) und Giseleure [caelatores)^^. Dass namentlich 
die letzteren im Hause und in OfGcinen fabrikmässig beschäf- 
tigt wurden, ist ausdrücklich überliefert^^^j . Die Hauptge- 
schäfte in Metallwaaren lassen sich demnach etwa folgender- 
massen classiSciren. 

4. Sil b erarbeiten und zwar vornehmlich Ess- und 
Trinkgeschirre bilden das Geschäft der argentarü vascalarii^^), 
die durchschnittlich als Fabrikanten , f<ibri argentarti^^) oder 
argentarii^^), zu betrachten sind, deren Waaren nach derOffi- 



2583) Brun Q Cista prenestina del museo Napoleone in Annali 4 86S p. 5 
— 22. Von durchbrochener Arbeit ist auch die goldene /Umla, Arnetb 
G. u. S. Monumente p. 32 n. HS, und das Diadem Jahrb. d. V. v. A. i. 
Rheinlande XXIII p. 132 T. IV. 

84) Arnobius VI, 40. 

85) Henzen728l. lieber beide ist bereits vorher gesprochen worden. 

86) Plin. N. H. XXXIIl § 157. Vgl. Paulus p. 53, 3: Crustariae 
tabemae a vMis potoriis crustatis dictoe. 

87) Orelli 4304. Firm. Mat. Math. 4, 45. Cod. Just. X, 64, i. 

88) Ein scalptor vclarius , d. h. vascularius Orelli 4276=2457. 

89) Orelli 464 4 ; ein eignes Geschäft muss der caekUor de sacra via 
Orelli 44 56 gehabt haben. 

90) Cic. ucc. in Verr. IV, «4, 54 : Palam artißces omnes, caeUUores 
ac vascuUmos, convocari iub9tf et ipse suos habebat. Orelli 4446 Amian- 
lus Germanic{i] Caesar {is) caelator. BeiJuvenal 9, 4 45 wünscht sich 
Jemand : 

Sit mihi praeterea curvus caelator et alter, 
gut multas fades pingit cito. 

9 1 ) lieber diese s. M a r i n i Atti p. 249; O.Jahn Berichte d. Sttchs 
(}. d. W. phil. bist. Ci. 4 864 S. 305. Ein argentarius vascularius D i ^. 
XLIV, 7, 64 pr. und in den Inschriften Orelli- He nzen 4447. 72i 7. 
Murat. 964, 5. 

92) Marini nimmt mit Recht an , dass diese ganz identisch mit den 
argentarü vascularii sind. Sie finden sich ebenfalls in Inschriften, Orelli 
n. 7; 5085»5755; Doni VUI, 4 0. Vgl. Dig. XXXIV, 2, 39 pr. vascula- 
rius aut faber argentarius. 

93) Dass argenlarii nicht immer Banquiers, sondern auch Silber- 



Digitized by 



Google 



287 

cm selbst vasa Fumiana , Glodiaam , Gmticma benannt wer- 
de«2594)^ während die Inhaber von Niederlagen silberner Ge- 
f^sse , wie sie in Rom ebenfaUs vorhanden waren^^) , negoim^ 
tores orgentaHi vasculari^^) heissen und vo» den t)05ct«iom^^) 
za unterscheiden sind , welche wahrsoheinlioh s^r versehie*- 
dex^rtige Waaren führten. Denn Handinngen von Gebrauchs-- 
geschirren aller Stoffe gab es natürlich überaih Martia^l 
beschreibt indessen auch elegante L£klen, in welchen man 
corinthisehe und altorthttmlich« cälirte Silbersachen, Crystall-, 
Glas-* und murrinische Gefässe zur Auswahl vorfand^®);; nur 
zuweilen ist unter dem vcksculartus <mit Sicherheit der Gold- 
schmied zu verstehen®^) . 

Das Geschäft der argentarn vfiscuhrii kam in Rom zwi-^ 
sehen dem zweiten und dritten punischen Kriege in Blüthe, in 
welcher Zeit das tböneme Essgeschirr von dem silbernen 
verdrängt wurde^öooj, geit dieser Zeit wird oft von dem 
Luxus des argentum escariutn und potorium^) berichtet , von 
Silberschüsseln im Gewicht von 4 00 Pfund, wegen welcher 
schon unter Sulla Leute auf die Proscriptionslisten gesetzt 
wurden, und welche später bis zum Gewichte von S50 , ja 
500 Pfund gebracht wurden, so dass sie nur mit Hülfe vieler 



arbeiter sind, zeigt Lampr. AI. Sev. {84, Cod. Th. XIU, 4, 2, wo sie in 
einer Aufeählnng von Handwerkern vorkommen ; ebenso der Antigonus 
Germaniei Caesaris argentarius, rel li 4146 ; der aurarius et argentariits 
de b€uiUca va$etUaria, Henzen 7318 und die corpara aurariorutn (so ist 
statt pausariorutn mit Marini a. a. 0. za lesen) et argentariorum 
Orelli4885. 

2594) PI in. N. H. XXXIIl § 4 89. 

95) Solche Verkaufsiocale waren in der basilica vascularia (Hen zen 
7il8), weiche wohl identisch ist mit der in der 8ten Region erwähnten 
basiUca argentaria. Marini a. a.^0. Preller Regionen Sr 145. 

96 ) Ein negotiator argentar (ius) vascularius Mur. 959, 3=sBoissieu 
Inscr, de Lyon p. 499. 97) Grut. p. 643, 4. 5. 6. 7. 

98) Mart. IX, 59, 11—16. 

99) Cic. acc. in Verr. IV, 84, 54. Dig. XIX, 5, «0, 2: si, cum etnere 
argentum veUes, vascularius ad te detüterit et reliquerit, et cum disphcuisset 
tiM, servo tuo referendum deäisti et sine dolo malo et culpa tua perierit, vas- 
cularü esse detrimentumf quia eius quoque causa sit missum. 

2600) Dies bespricht ansfUhrHch Plin. N. H. XXXIIl § 489—150. 
1) Bs wird erwfihnt im Testament ■ des Dasumius lin. B7. S. Ru- 
dorffinZeitschr. f. gesch. Recfatswissenscbaft XII, 3 (1845) S. 345. 348. 
Paulus Sent. 111, 6, 67 nennt es vasa escaria und pocularia ; § 86 vasa 
potoria und etcm'ia. D i g. XXXIV, 8, 39, 3. 



Digitized by 



Google 



l,eut|e,in das Sp^is^^ji^m^r ^^ir^f^^^r^.yvfiVi^niffp^ 

pampinataef patenaehederaciae^) , oder mit GpWf^ifljC^^r?^ J^ßsa 
chrysendeta)^) , und von massiv goldenem Essgeschirr, das 
z. B. Trajan brauchte^) , und das unter Tiberius Privatleuten 
Ver'^>qteri ti^clrdeti mussfie*}. Von dem ^Igfenllicheh Tafel $er- 
\\Qe ^{mmisferium^,%^dai .nocih »«erschiedef) das TrinlLgesobirr^ 
welches tifchl auf die' TafeT k^th] soudörn^ aÜf eittem abacwi 
besoilddrä)«au%esloUit:>i^urd&>(*T>hi>V,^4> 9i<3^7)>. ' Dazu gebö- 
rep nicht ijur Sie fcunijsiyoll gearb.eit/^tea J^^c^^pr^: ßonciem auci 
die gr»oBsen Trag**- äirtd Mischgeffts^iöj; .- A-ussehlein Istuttter 
das gew.Öhplichi^. Si(bejrzeug, zu .rÄc|)»eo jda^ WaschgeilMiö, 
namentlie!/ da«, welches beim Bs'seri giebi^Tnebl vi'ird ,' und iii 
reiche^ JI^userjQ .selbsi da« j^ttctejagek^chirr/l) ,, Aai soitöt von 



i60%] l?Uii..a. a! Ö..g U5, ;j.ampri'd. ;i|elf0g„,19,.l|, , T.reb,^Poll. 

Irig. tyr. 3a;'6.' ' . •,'■ ■•■-..'.',.<...' 

V^ .$) Cic,;aaAtUc.yi,^;l,-^3..^ ., .^,..;,, ,. , ,,,...,1 . , ., 
.. 4) Cic. P^irad. 1, 2^ |f . Paulus p. 86, 6. MüHer... 

5) Trebeli. Pp Jl. CJaud. 17,5. Beispiele. #olah«r Sil borgefä$se mit 
Bla^verziermigeq sifld die bei Falerii gejt^ndepe |>r^<era»^W, von Visi- 
conti AUi'delr AccademiaRom, d'archaeoL. Vol., J, 2.S^ 307, der Bepher 
im Mus, Borb, %\.^ 45 , . die silberne Schale ip deif Sammlun&^trog^now, 
Köhler Gesamnaelte $ctiriftea YI S, k^JM- *. . f i, • - 

. 6J h'x^chrys^udetß bei M.ar.t, \U 43,i \^ ; JI> 53^ 5.; Uf>fie^ chrysende- 
tae Majr t. XIV,. »;? ; phialae' chrysendeiaejü^r^oi^ N(irtM>fi. prott* Append. 
p. 30 p. M und die vasa qiuui CaUaico li^unt^r (kHm (Ma,rt..IV,/a9, 7) 
scheinen idenMsch zusein mit di^m» ^ya9 bei At.heA4ß;uS;p.. 429i> ^^/r«^ 
«(jyvpoi'tf -7- neöj(;jf^>i;ffoc genannt wird. !.■•..>> 

7J f e 1 h ;i897 M. Ulpio Eridano Aug. l. ab aurQ,ß$>cariQ, Unter dem 
Aiigustus i$t, wie d^r Name des Freigel,assoaea zeigt, wohl Trojan zu 
verstehen. , . "' . 

8) Tac. Aän, U, 3L . ... ... // , 

9) Pauli Sent. 111, 6, 96 : Fa^f> orp^nl^M <4^a^i« ßß omniA contmen- 
tur, qua$ capapi^aU ,alicui. paratost^U, eLidßo .tcm p(dpriß,^ußm escaria, 
item minifteria oinniä debeburUur^ velul/i ^r^o^i , putßrae^ lofioes , piperatO' 
riß; eoc^leariaquoqußi ÜemqußtruUa0f caiiceff scypki et Ms simWa^ i.ara- 
prid. AI, .Süv, 3^, < : ,ducenlarutnlibrarum,af:g(mß pi^us ministeriMm 
eius nunquam tfafksUL VgL c.4i,4. 

40) Pauli S.R. III, 6, 89. 90; XQccTtJQes a^vQot Plut. Aet«. 
Paul. 3SU . . , , , , . . . . 

i j) Plin, N. ti. .X;iXjll,§ 1-40 : vasa qßquinaria ex urgente fieri Col- 
vos oralor ,quiritatf, al nos carnucas Mrgeuto- caelane i9wammua^ Dig. 
XXXIV, 3, 19. § ii : ^i cuf escarium argetUum legatumMi^. id solum debe- 
biliMT, quod ad epuiandum in ministfirio haöuit , ide$t.ad esuvk et.potum. 
Unde de aquiminario dubitatum esL Et pulo contineri ; mm^ et hoc propter 



Digitized by 



Google 



289 

Thon oder Kapfer zu sein pflegt. Von diesen verschiedenen 
Silbergefössen ist uns ein nicht unbedeutender Vorralh noch 
erhalten, über welchen wir in der Anmerkung die Nachwei-^ 
sungen geben^«!^). 



escam paratur. Certe si cacabos argenteos habebat v^l miliarium (einen 
Kochofen] argenteutn, vel sartaginem vel aliud vas ad coquendum, dübitari 
potent, an escario contineatur. Et haec magis eoqwnatorii iustrumenti sunt. 
L am p r. Heiiog. 19, 3 : primus deinde authepsas argenteas habuit, primus 
etiam cacabot, 

%6M) Eine Uebersicht der vorhandenen Sammlungen von Gold- und 
Silberarbeiten giebt Arneth Gold- und Silbermonumente des Mtin2- u. 
Antiken -Cabineta in Wien. Wien 485f. fol. S. to — 48. Krause An- 
geiologie S. 88 — 4fO. Dieselbe lässt sich wesentlich erweitern. Ich führe 
nur einige Hauptsachen an. Schalen, Becher, Kannen und Keliefplatten 
etrüBkiscben Fundortes s. Museo Gregor. I. tav. 68— (16 ; ein etruskisches 
Silbergeföss von Ciusium mit eingegrabenen Figuren bei Müller und 
OesterleyDenkm. I, n.802; das in Antium gefundene corsinische Gefass 
ist neuerdings her. v. Michaelis D. Cors. Silbergeföss. Leipzig 4 859. 
4®; das silberne, aus der späten Kaiserzeit herrührende , im J. 4 793 in 
Rom gefundene Toilettenkästchen s. in Visconti Opere varie I p. 34 — 
233; Böttiger Sabina Taf. S. 4. Deber den Fuud von Yicarello, in wel- 
chem sich verschiedene Silbergefässe , darunter drei mit Itinerarien, be> 
fanden, s. Marchi La itipe tributata aüe divinitä delle Äcque ApoUinari. 
iioma 4852. 4. Henzen im Rhein. Museum N. F. IX (4854) S. 24—36 
und in Orelli Inscr. ad n. 5240; über die.pompejanischen Silberfunde 
s. Quaranta: Di quattordici Vasi d'argento disotterrati in Pompei nel 

4 835. Sapoli 4 837. 4^. Die beiden schönsten, der Becher mit der Apo- 
theose Homers und der Becher mit den Centauren, sind abg. Museo 
Boro. XIII, 49 u. bei Z a hn Die schönsten Ornamente aus Pompeji u. s. w. 
lil taf. 28. lieber andere in Neapel befindliche Stlberarbeiten Gerhard 
u. P anofka Neapels antike Bildwerke I. Stuttgart 4 828 S. 438- 442. 

Von französischen Funden sind zu erwähnen : der Fund von Bernay 
in der Normandie, jetzt in Paris, bestehend aus mehr als 4 00 Gegenstän- 
den, alle in getriebener Arbeit. Die Becher smd gefüttert mit einem in- 
neren Becher von gehämmertem, nicht gegossenem Silber, s. Raoui- 
Rochette tm Journai. des Savans ^%$0, Juillet p. 447 — 430, Jo«l( p. 
459—473 ; die goldene Schale von Rennes in der Bretagne, her. v. Mil- 
iin Monumens ant. I p. 127—258; der silberne Eimer von Vienne, her. v. 
Wieseler Annali XXIV (4852) p. 246 — 230; die Silberschale von 
Avignon, her. v. M i 1 li n Mon. ant. 1 p. 69 — 96. 

Eine silberne, theil weise vergoldete Schale aus Portugal s. Arneth 
Arch. Anal. taf. 20; Berichte der Wiener Academie, ph. bist. Cl. VI S. 
S9S ; über Silberfunde in Spanien Hübner Die ant. Bildwerke in Madrid, 
Berlin 4862. 8; darunter Schalen n. 546, 945, 936, 941, 948, Silbersta- 
tuetten, und der im Jahre 4847 gefundene Siiberschiid des Theodosius 
n. 472. 

Von den in Deutschland befindlichen Silbergefössen sind die berühm- 
testen dasMtinchener (T hier seh lieber ein silbernes Gefiiss. Abb. d. 
I Gl. d. Münchener Acad. V, 2 S. 407—4 40) und die Wiener Schale bei 
Arneth n. 4. Taf. S. III; der Discos von Aqoileja (Arneth n. 46. Taf. 

5 V.) und das Geföss taf. XI. Heber Siibefgeräthe in Russland s. Köh- 
ler Heber die Denkmäler des Altertbums aus Silber in der Sammlung 

Pt-ivaUltprlhSroer II. 4 9 



Digitized by 



Google 



y^ 



290^1 

äuf*ijt€eSj j(qvdox6oi odev<j/y>i\ aürcmi^^j^'i&tewi^ 

gium^^) aus römischeu Bürgerü-beltendM^V ivvätataidiidi^lkaiu 
seHicbä Haifö'^^g^lie^Gcidschiiited^'^itotö^* d&f Diehe^chaft 
b^(tg*«)''ühdin deti Stödti^ -tlfflieurs^uttä dwift^tfAzen Ffers»- 
mti v^rs'ctltedbae^ Städde an dem fieiw^ii^i^'Tlieit nahiA^tfi^}. 
lü' diestt^ Pöbricätiptt gfeb^rt iö^besöodöre vdie Verfefrtguög v<m 
Itingen^ , die Arb^H de1r dnidajHfi^ r<^ d^i^V^^^^&a^^fhh 



i(f.^S,(.; V. K o£ h D e DiQ ^eiden^rossea Silt>ergef^a9e d. Je. ^q,$eums der 
Eremitage. Petersb. 4847. 8. Es sind dies ein sflberner Eimer mit Bügel 
t>fid eH) bdtidhi^s 6(diHs6 miC ifwel Henbcln.* ^A SUbergeffäbse »tiaifiMsek 
s. Annali Xn (r8«0) <at?. ^aga, A B^ C. . ^ 

"2613) Pauli S. K. TU, 6; 88: fUctufn [üur'ümy oWi^mÄWörttm ^eftere 

U) T r e b.^P 1 1. Ciaud^ ^ : RH [Claudio) — populus I^omanus — sta- 
iuarh aureäm decetn' ifedum eönlocdvit; Uli — pMitd' est cotunMa päfmata 
stnHa superßxa4ibrarun$ orgtnti miHe quing^niarum: . •> 

,15) Goldene Gefässe, die, wie wir vorbin ben^erkten , im Orient uod 
äri den Höferi der" Diadoeben üWicB "watien, tJTbtEkilei^'AemüiuÄ Pauius 
jLUCb in Maoedonien (P)at. Aem. Paul, ad) •; ${0 komiueo als beaond^rer 
.Luxus in Rom , vorzüglich aber in den Ländern vor , in welchen Gold- 
bergwerke wär^n. SO'fi)^den ^ieb go>delto \ttkd 9ilberir<ä ' l8tertu^ten in 
Spanien, (a-Htibnerin det gleicb anisufübreiidea ^cbrift S^ 84 7[, und die 
grossen Goldgefässe der Wiener Sammlung, von denen eins 6H Ducatei> 
wiegt, stammen aus Ungarn. - - - - 

16) De basilica vascularia aurario et argewtario Henzen n. 7218; 
P. Fulvius PHoebus aurar{ius) Orelli 8006. t7)' $. Tb. iV S. 45i. 

4 8) Collegium aurificnm in ^Rnrti Griif. p. S88, 7. >88, 9. Donatr 
p. 225, 2. 

1 9) M Cae^cius lucuridus aurtfex Ä? salrä viä Gr.' ^38, 7 «M o m ra- 
sen L R. N.'6852. ..... 

20) Protügenes Ca^safis auHfexOveWi %*I^ii; StepJmn\t3 Tt Caesaris 
aurifex B i a n c b i n i Catnera p .'67 ti: 220 i 'Bumolpus tiiesßris a^tüpellectile 
domusauHf lex) drnL p.'9i, ii\ \^ ''^ ' '■ 

'2t ) In Captia : Pf^HodomutMsms aurifex G r u t. p. 688, 1 0^« M o m m - 
sen L R N. 3784; L. Titius Optatus aurifex Mo mm den Ifi. N. 88M; i» 
Poriipeji kor^meu aüriflees einnral' vor re f 1 1 «tOOs« C L' L. IV n. 710 ; 
ein Amillius Polynices, natione Lydus, artis aüHfpx, welctier iti d&6 corpm 
fabrum tignuariorum von Aventicuip aüfgenommeb War/bd Mom m sen 
Jnscr. Confoed: Belvet. u. 2H s=0 r e 1 1 i 4 1 7 . 

22) CiC acc. in Verr. JV, f5; 86. - - 

28) Cic. Acad. II, 26, 86. Orelli 4144. 



Digitized by 



Google 



^29jk- 

iUkd/EdobtftoaA?f^4).Mndddä$i^i»»l9e>J^w«tUeff|Q$e ein In- 

^igfet'Ak^} HlWy^TBteomol dw ßhiflusä«. (toK «die ,deEL U}^ee 

^diäOil^ ^d^QfiH^ dl#ß;S«fciaiirkÄrböit'lBH«n^':S(y,habeDi:\>;ir 
zti^«li(Tde» &obo)ucfciL9ir*M^aoi3riii^Bid6ixedQrßr#jiji^ ^l>rr 
U^s^ki^iS^WtH ::W9t$lz\^idemßr$i^vievk getoirl.^ di^ iH^^: Q^Jd, vqr^ 
;iir$vU«i.iStaal«kleildert (s. obaaS. I52«^l$^a)rdiajirißger^€^e{ii 
DecorationeD, torques^ armillae und coronaey die 6uüaeuiiddie 
goldenea-RmgedierBiU^TUiid Senator^Q^ 4st heroiUi iu andere 
Zu^^ifemetibjatjige.frtiher besprochen wo^den^^) ; nitf in Betreff 
der Ringe ^^ie.JxtanursprüQgHclL zu dem practtscbeo Zwecl^e 
des Siegeins, und zwaT, gßwöhnliA ani vierleh^f ing^r^*) trug, 
haben wir hinzuzufügen, dass dieselben später zu eiaer 
luxuriösen \UebiiaJ)i9rei..vsurden. 'Der ältere Scipio Africa- 
nus soll der erste gewesen sein, veicber eine gesebnHtene 
Gemme in seinem Ringe führte ^7) ; nachher trugen. i^urfi Män- 
ner Ringer aü aMfen Ffngern28)', • der^n Wferth' theils' in dem 
Steine^ tbeilsin der Knn$.t des Gemmenschnittes bestand^ und 
man leple' sthoö äni Ende der RepubRk' DactyHötheken an, 



2di4k) S. /die minisoh^ Gra^mschrift auf einen .jung.eu Scjaven Bur- 
mann Anih..i«t. IV. a» lQ3s»Henzenn, 7252: ,, 
Noverat hie docta fahricare mönilia dextra 

Ein inclusor auri et gemmdrum Hieronym. in Jerem< V/ 24^ > 

35) üeber di^ jS^cor^Uonen . s. Tb. m, 2 S, 439 flf.; über die pullae 
Tb. V, l-S. 8a(,; über .die Ringe Tb. Il> < S. «73 ff . . . „ . 

26) Pfin. N. H. XXXIII, 24; Geii.i,u&X, ^0;, lifacrob, Sat. \1I, 
i 3, .44 ;,,I &i4 of^ Dp* ^iXj . 82,. 2, BUdw^rJce Jjestälißen jdxes, wi^ schon 
Pliaius. bijm^kfr. .Ä^Men^/ Erlief bei Viscoijki M. P.,€l. ^ lav. 32, 
welches eine Pömpa^von 41 Pers^nei^ darstelU „ tragen zw^i^.den King ajiif 
dem vierten Fif^ger.^er Unken Hand.. , ?- - 

. %1) PMn, if. H, XXXVÜJ 85, , \ . ..,,;. 

28) Quintilian. XI, 3,- f42. Mart.V, 41. XI, 59.. Ausfübrlich 
handelt hierüber Krause Pyrgot^les ^ f69-:<a 96. B a o ui-R o c b e 1 1 e 
J/^m. de rocad. XIII p. 65«.; . , . \ 

19» 



Digitized by 



Google 



:_^ ^2fe ^— - 

' ' "^ Vief cötn'^litlrtei-^ ist^ d* feo!*iöfclrtitick V • itt^^i^BööJ'likjbt 

rinnen ä'rscieiiieH.' "Ib Itetkrensir^crzfehUh^' stntf ittA^ndei^e 
ieleiirend aliV^i vöh tttiferie^ Iti'Spailitti ^iftltiäfefdötirid^ttWaa^ 
terte favenlarien; be^Üghcfc iailf'feiti^ ^tlböi^ä'9'tatetef-dldt'lrfs 
uii-d düfe \iäT{r6'cW?iliifich' bt onceüö SfeiÜ^' ÄüW^F*^ /»Nätaetis 
If^oiStuWia^AciliaftaökxoS»^)'/ ^Zti dietA weibiWhön Schttlütfege- 
hÖ'reA oatb'emHbh ^ritletis dc^t-' KopTpütt ['"AI Ir. feöldeh« .Ha»r- 
nadeln33), Haarnetze [reticiUa)^^) und Binden (Diadetae)^^, tu 
denen das königliche Diadem, ßaülXetoir, bäsilium^; )t\i rechnen 
i^, Hirn dl«'er>KrSlhiDle^Isis(H«itM hattet?) ;:z/W6it0ns.Klie Gbrge- 
hängeä^j' {imwe^\ penäer^te^)^^} ;nlifeils^i|ifä6ti,,tli^ils nrtt Per- 
len und Juwelen^^) , drittens die HalsgefeoJittieideY welche in 



. >W) Mart. XtV. itt. Digest. XXXIl, f, 5« 5*. ' ^ 

30) Plin. N/H. XXxVllS H. Auch Vef^tes 1sättnnelli<? Riwge: Cic. 
£^cc. in Vßrr. IV, 26, 57, Dig. XXXII,. 4., 53 : anulis /e^ia' döfctylto«*^- 
W.fion,/oedunt. . , , : ^ '.. , 

31) Den Schmuck' der dea5j/ria in HigrapöÜS, beschreibt tucian. de 
dea Syri^ 3l-r53^ j - ., . . 

; 32) Hdb'xip'r OrnarÄenid .muHebrfä iml^etm^s-I.^ (1««6) S. 345 
— 360.* ' ' ' ■ '•■' '' ' • •■"''.■■• ■•' • ' 

33) Haarnadeln hatte man vpn Elfenbein" tnodheti; Bföwce, Sitber 
und Gold; 9ie warei) aucii mit.ßdelsteiticn vnm Perlet^ geschniückt: Dig. 
X^XIV, 2, 2 5 §4 0; acus cum tnargarita, qiani mulibreshdbäre solent. 
' Goldene Nadeln dieser Art im Wiener Cabittet, s. Arneth Ge^M- u. Sil- 
bermonuraente p. 30 n. 406. p. 40 n.'Sr$i. 2^3. ^84'; mit Stein p. 33 
^. 4B9. '. . "•'• ■ u ■ \. ' ^ . • - •. 

' 34) Petron.; 67. ' ' / ■* ' " ■' •"• ^ :'■'■■■ • •■ 

3 St) tampriia. Heliöfa;, 23, ^t votuit üH'et rühdefnat» gbiMMö, quo 
pulchrior fleret ef friagis adfemiharü^ vuUum tiptus. qi4o tl usus est'domi. 
Seneca xMed. 574 aurüm, quo sot&nt chigi coma&: Aber aehöti tf?€^ Büste 
des Augiistus, Visconti M. P. Cl, VI pl. 40, hlateftke St^rnbiiW« mit 
einer grossen Gemme. Verschiedene Gtflddiademfes.'iiffr^.'Ore^. I, »4. 
«5. Jahrb. d. V. v. A. im Rbeinlande XXIII S. 432. ' 

.36J S. Wesseling ad Dlodor. I, 47. Hübner a. ä.O. ]jr. 348f. 

37J Sie sind in ^osser Varietät Vorhanden.'* S; beispfefs^eisc Mus. 
/^rep. I, 74. 73;' Arftefh a. )a: 0. p. ^^. 29. - • " 

.. 38) S, B a J t h 9 1 4 J;> i de inauribus vetcrum syntapma: AntsUlodanii 4476. 
4 i. und über pendentes S a I m a s i u s ad^apHofin. MaJf. düi> 6^. Vol. II p 
32. Hübner p. 349, ' 

39) Hieronym. de virg. ser\*'and:ep. 8. Vö!'. I p.'49fl'ed"Gdl'. 46»6 
Ut taceam de inaurium preliis , candöre margäritärum , rnbri mcfHs pro- 



Digitized by 



Google 



FigtjpQl^WsCß^iW^f'Wf?»*/) gpJfil(|<S(t sind. ,,IipJ^^rp ^84>l wuidjp 

f««)4a .t^t^ittf^K ?ni(V:f»fl'<<?':v9«^Vinw«, ceirt^fiiprMnkff^mm^^hjfßcinfhorum 
peiagOt ad quae ardent et insaniunt studid matronarum. 

^^«6/ 2. Br fn ' deft)^ Funde -toiI KtertsSeh^r ^AnAeii' Xii (4 ft4&) p.; 9 toV. 
A 4^7, jB.7; ßi^e andepQ baadar{tige Gold^rahtkette griechischejr Arbeit 
Archaeologia )tXXv p. Uo— 93'j eine ifritte iahrb. ä. V. v. A. i. tlhein- 
lartd^X-XVS.''<ift'l»f..V^ 41- (^ .,......;..,;,, i .. 

41) Seneca Med. 572 et auro te.ttüi monile fulgens. Zu diesen 
möchte ich rechnen die murenae (A r c u i p h u s bei S a 1 ma&. ad Capitol. 
Max. duo 6 p. »8) odev murenulae Hieron ym. ep. 32 Vol. IV, 2 p. 54 
Bened. : Aurum colli sui^ quo^ g^i^m. muret^^km pulfpt^ vocat^ quo sci- 
Ucet, m^taUq i»virgul!as lentiscente, quaedam ordit^.fleppuosi eälena contexi- 
tUTr '^ vewiidiL /- ' , 

48} Mus. Greg, l tav. 77. 79. 80. ÄrnetÜ Gold- und Siibermon. 
p. ^S n. 3ä. Annali Xl( p. 9 tay. A15; Kette. im britischen Museum: 
ArchaeologicalJourtial Will {iS^i] p. 3^; 

43) .^'fi^a^ dußs,ex fpArgaritUi ermähnen die Di.g. XXXIV\ 2, 4ö § i. 

44) Ar n e th a. a. Ö' p. 34 n. 423 Taf. XI. Eine Schnur von Gold- 
perien jM^»a^t XU tay, .a n, ^.3,. . , 

. 46.) y^Qscylindri ,als technisclier Ausdruck vorkommt, z. B. in den 
spanischen Inschriften j' Hübner a. a. 0. S. 34^ h. 4 iti basiliq i^hio et 
vuirgariia n. yi,,zmfirqgdi.<im9f cylindrin- VH, S. 355.n. % :. ieptentHMm 
eylmdr[orufn,)XXXXIIymar0i^ritßrum) VII, item iineam cylindrorum XXII, 
item fasc{iam] cylindr(orum LXni\ marg{arUarum) C, und in der Inschr. 
von Ariminum Henzen 6141 fila II ex cylindris n. XXXIII auro clus[is), 
will tiiükaer immer £d^lj»teine verstand^ wissen» welche nicht einzeln 
als Solitairs verwendet wurden, sondern in M^nge, sieb also zu den ^em" 
maß veci^ielt^a >, Wfo die margaritae zu den uniones. Dass Steine zu ver- 
ftleliAif) ;9M>"gl^vd)a if h ebenfallg^ ; der,Ausdruck wird aber' doch imm'^er 
von der Form^fu.vßrstehan sein, wi^ auch die bacae ihren Namen von 
der Form haben. , ,. - 

K9) Mus. Greg, l, 7.7. -.''. '.'.'■'■ 

' 47) l^nflÄprid. Alex. Sey. 41,. 1, S9 auch gMadnftflfcmm, s. H ü b - 
ner 8. 350. Beispiele solche r/ootu/ta bacqta s. Mw, Borb, )[I, 44. An- 
♦10^4866 p. 54, tav.. X, 

48) S. den Schmuck «us XarquinU Jnnali XXXII (I860J p. 472 ff. 
Monumenti d. Inst. VI t. 46. 

• 49) S« das Halsband aus Kertsch Annafi XU tav C n.. 4 3 und den 
Ualssehmuok bei Arne th a. a.O. Taf. I. 



Digitized by 



Google 



WÄhrtthfeinlidi aas' d^Z^^Ui'dW'Söpfi^Tu^e^v^Wl* tt^Hil^n^ 
uöd sich jeitv im Museum von Ly(^%Ä»«toCW^'<'^^^^i**»* 
aus 7 A'ntibStallöA; zwei Riftgi^ii, sechs OW^g^aögööy'J Vter- 
scMcKfeüöti» efnfe^lnön Anhfen^göitücken '{^*rfd«?5)V^'^ro*t»Wi/ 

Vdü difes^tb'beslrilrtrdais ^^ötfe'»u8'^ftiÄf^'SälÄr*fgdeä'*Si ^«Wri- 

sehen i}6h ^i^bto «lf^d«fh l^f ittibiii^ldhi <}tl^^<kli«k>ldai?^ 
beit, ^b M^leb^m'-sebU^ Pk'JiiiieD v6^'^tiidt^duMifgMf^'d«i^- 
ziveite hk 4f <6^r j^deMIffe^e^Gii^fitAM^ii^iid^r^Slölbd&ciir^ 

11 bii'Denforthige'O^ai^l«!! '(ftaeä^'hänfg^f'Adf^ dt^ie fl^^Tdle- 
Amethysten/ aö äiren Fis^ügl'd'aiide^'ebfeÄfifefts'Wate'^An«^ 
ihysteii %^f^bbaDgeti7 das viiöH^ü^sT^h^'^düisi^^lt^itforiDlgea 
blauen Glasperlen, durch die em Oöixldrähl^ezbg^tii'fstv der 
auf beiden Seiten einen Rjng bildet und. . mit ^es^rn^ m den 
nächsten Ring eingreift ;- da&'füiifte aus-l.4 SaphiirfeHr-auC einem 
Gofdfadeil, der Sie mit den zwischen ilinen'befirfilttctieh GbM- 
plättcben vBrbindel; dasseebste aim'^^^GoldpMeo auf ^oecn 
Faden^ das ^iebi^iile pus kleipep iCylJR^era %q^^^ 

lachit und Gold in 11 Doppelfäden geordfi^t, welduj durch 

12 ÖoJdgliedier, ziisammengeMtcin wef^w- .1^^ i^ 
diesem Schmucfkfe; aocK RJhge und Är^bäWef • 'tlb«p^'«f«i 
noch eine Bemßrkuwg ihm»»»4ftige«i', isV. . In dem .^xagea Vie- 
ler Ringe schefuen die römischen Fräüe'n Wedi^i^ den Männern 
noch den Griechinnen^^), nachgestanden: 2u •habenP^) , und die 
Formen dörsölbeti sind äüsserördehtlrch 'öiarfniclifaöh**) ^auch 

W5D) Devcrlptim de teerin äutüe dame Romtitn»^troü^^ if Zyört ^ti ^8 4 4 , 
yar A. Crotnarm'diid:^Pan?*e<Xyon't844. föl. ' --■-'•-.' ; 

34) Das ^ort kommt in der Isis-lOÄChrift^cfr. H ftbhe r 9: «W. SM.- 
'52) In einem'derGräFbef' vöti kertseh,'tIeröd'Fiäi)de iii ^n ^naU 
XU (4 840| p. 3—22 verzeict^net sind, und das eiqerPr^ti gehörte/ befan- 
den sich ^ Ringe, darui^tei' 8 von solcher Grösse, da*5S 'si^ am Ffnger 
nich^ wohl getragen \v^rden konnten' Indessen Hebte mlan aaeh in Rem 
so COlössale Rittire! S.-Martiai. Xt, 87:'. . . ' ' '" ' ', '" 

ßioite, quid tota getnmam praeii^e^e Hibrd' ' ' "■' -' ' 
" ' Teiuvaletmiserumperäer^sardohycha?'^ ' 

Änulus iste tuis fuerat modo cruribus aptus. * ' ' ' 

Mm eädefn digitis pondera cönvetiiuM. ' ' ' * 

53) eiein: Alex. Paed. lU, 44, 37 p. 28f. T e r- 1 u4l. Äp<^. 6. 
34) Im Archaeological Journal VII (4 830) p. 190 ist ein Ring ädirt> h6^ 



Digitized by 



Google 



Sabljpts^ ^wdif ÄPrtw^^ rmnaii^l «ö^idj^ffr Aw,j^^ 

aödere >)tl!^i^r^. :g<jl|iöMMt1i<*^ -j ' • ^ ' . {,. « ; • , j , . / 

stehend aus 45 tieinen^PtatVen/die durCh Öehente verbünden 'sViid!' ÄÜf 
jed&r^ Pia)tt»> sieiit fliBi Bu^bsfeabe. ' ' IM^^ 

Hei:fiif8^e<),f i; niqht ^nt?iffer^^ }^<^?^ä ^Tß ^f^JA,^^$ß^t,.^' K.hn 

j^Ö.iatn^V^' ' '•!■•-' ' «.j. ..■■I "r . s. ., .. ,■■■ .11} 

•eSdfr) h0.1lttK!V^j95k'Önl5^rscl|/3|d^l^T*«$#J!P«^ma iHlil Tr*t^«ilf^« . : 

,y56) Dieß scheint der allgemeine Ausdruck zu sejn^ der auch von dec,' 

krlegerii^öfaen becoraiion' JicoHiucnt i^vifd ■' S. 'B a vi'H öl i rili s 'd^ armifl/<5' 

57) Dass da^ spatalium, welches bei Plin. N. H. ?CIU § 142 und 
mehrmals in den vonHtibn'6r -heröüäge^Öb^ti^nlh^chHfti&n i^rköihnvt, 
an:dein'.flaad|a«lenk.ge^r£|||ai^,y(urd«, Dicbtifjaiji|.,9kber4?pa, ,wiQjHHtb,9.?r 
S. 833 annimmt, lebrt Tertull. de cuftu fem. II, 13: nescio an manus 
spdtdUb dirbumdäri soWd in duritüür^ tat&üM itup^söers '^uiliiUak ' - 

, . &,^). )^eÄ,tus,j?i S^9^,$^icb«r«rgäijzfc,a4s.,P;aulu3; fp^ter,vo^ba-i 
tur arfnillae genus, quod muUeres anttquae gerere solebant brachiö summo 
srniitro: Ptautui^ [ia&aißi&ttkm: ;5B7}'r lubedsque spitOer hovumr^^oikvinna* 
rier. L i.v. . H, , il ^. .8 ;^ q^o(f $ai>m aur^asarmiUafßKugt^, pot^df^ps . brg^cfii^, 
laevo — habueritit. 

59) S. die von Haupt bei Hübner p. 853 angeführte Stelle des 
Ambrosius epist. I, 10, 9. Bei Trebell. Po II. Claud. 14^ 5 schwankt 
di^ LeMsl zy/ischen brachialem unckm (^^c, arn^iUaml und brachiale unnm. 
Bei Vopiscus Aurel. 7 scheint das. /)?mminv?2^ zu s,teheQ upd so zu h- 
sevLi torqumk, brachmlemfy,amli^m,(^4pmaf.', n .. . / . ?, -r 

.60;..I^ ^em, I^yoner .3chmitPk.J?efinjie^ ßich 7,. Armbäp<iler^ . drei 
Paare und. €iin ein^lnes. _ , , .,,,.. ..,-.- j //- / 
..ei) ftapitpji^. .Mwo?. ,dub. >7 ^.,I>^dop. ;G1oss., ly p..ia47 
Migne: DextraliOa bracUalici»,. Ein Armpand aqf dem rechten Arme.. hat 
die Statue der Venus bei Visconti M^s, P,,Cl, pv^ i.öp.!j'0.8, der, Mail. 
Ausg. 62) Plin. N. H,XXXm§.3,9, 40. Petron. .e'7*^ 

63; Plin. N. H. IX§ 1U uflid mehr bei Öül?ne> 3j. 354. Vgl. oben 

S. ^93. <9*. ;. ^.. -.. . . \,. -, ^. . / . .,.v 

64) Solche Armb^d!9i:,,,di^ griechisch 09}^<jrjieissen, s. Mw. Borb. 
VII, 46,^ i«,j?^«XI| (1840) t^v. Ca, 8,Xc^eithaold.-i^diSil^)e^^on. G. 
IXn. 4|I6.., ,.,.,. .'",..;,., . . 



Digitized by 



Google 



wejjer in dps ,G^bji,^,^ ,(^f^r, JMi/^jifalftgi^ o4pr ,i», c^f^.qi^iet der 

cleutet werben kö^p^n^p) . -1^ b^ff^ifP ^n,%i9,^^rj,}e|*len 
Zeit der Reßul^l|K ^. aljf ,^cb, 4i^,,Ver^p4»W«i M|iiw„Q¥i^Pt 
leichler^e^tall-ete, ^ajlm in 4^^Ci^^qfl.ft|p^ ^% als,4iftfMfiei4*- 
liehe Kunstj 4er.Äietal^rb^i^,^^^tJi^If^^ 4j^l<3^ftlfamr, V^Mr- 
fall gerietb«^), i;i^<^ gc^w^^ iaafnje,r.weU9r^,fAja!i^ipuf)g l^ 
die by^antinifcbe, Zeit ui^4 :<)b9 ^ipi<^\^ipv^Jim^i\ ,:^ef9l ^ 
man den Ringen ibren Werib entweder durqh^.^u;^ l^ju^lmoU 
gescbnU^ene Gemme,. JO(Jerd^^c^^|^i^wl^ jwr g^fipfilif- 

fenen Edelstein;;^ der ^tiprp Scipi<?[ war^ ,yi^\e ,l^^|r,^iteJhflWFKt 
ist^ der^rple, (Jer fltiit eip^r. Geo^i^ie $if;gelje,;^; ^ 
wird .zuerjst ein Di^mianliriftg .erw^b«^^ ..(jh^nj.»ßqr^p«?Li9(| 
Scbwester des Königs Agrippa von Judäa, batte«'); sodann be- 
gannen die Frauen sieb mit Perlen und Juwelen "(pemmo^a 
monilia] ^^] zu scbmüojhten und s^war in solscbem UebensDasse^ 
dass Lollia Paulina, dieFr^u des CaJigula'^^/bßi geW^fbulicben 
GelegenheHen von Smaragden und Perlen an JKopf, Hals, 
Obren/ Armen utid Fiqgern einen Sehofnak ipi; ^eribe von 40 
MiüiQnen Sßstmen > d. b. beinahe drei Millionen Thaler 
trug^o). Es ist dies ein^<C:o;^,tüia9 welpbqs ,^ff» AM^letgonnur 
in ^orientalißcben. Götlerstatuen findet, w^Iiche ebefefiiffls mit 
Edelsteinen bedeickt warßn'i)l» bes^^elbe« .orient^ißcben Ur- 
sprungs'2) sind ferner die mit Edelsteinen dj?corirten Trink- 



2665) Den ganzen Stoff hat zu behandeln versucbt 'Krause f^rgote- 
les oder die e.dlß]iStßUi€i4er>Uen. HÄUe»^8^$.»;8.i ^ '• -^ > 

66) Plin. N.li. XXXm § 157: subitoque ars haec m eaookvH^ nl 
sola iam v^twtate, censeatur, • , . ,.i .; . «» •..♦•!' 

'67) Jiiyenal 6,; 158. Vgl* Piad^rde aiamonie* Merälini iSi»:^. 
p. 3^/,'. '. .., ". . . . ... ..- -. - .' . 

6S) Apul. Met. tX, % p. 329 Hiidebr^ \monH6 gemitieum'O'TeUi 
4874.. 69) Suet. CaL.35. i 

• 70) Plin. ]sf. H. rX§ 447. 

74] tiUcjan, de.Syri« ckra 32,v 
.72} ^lin. N. tf. XXXVII § .42: Victarith iamen iüa Pompei (über den 
Mithridates) primüm ad margarüas gemmßsque morss iM^Unawt: Cie. acc. 
in Verr. IV^ 27>^62.: exponit sua$ copias cn^^es, muUumargentmmf no» 



Digitized by 



Google 



göfti^e' ^&t^Qi}&ki^€hi^l'Xi^tä; geinntata pöjjom) **^) und Haus- 
g^ttttim, 'terdfeii*eÄBeaüRlbfai4a^g thän' Wgerie Scla ven hieüV^Ji 

mi^' daf^iln^, dbn'dife SÖhtie äii^'^ritibchus^Eusehes voniSy- 
ri^'äld WeW^i^ishk^iul* ddfe't!?äpitöJ Bririgeii wölfteh 'und 
d^ \iöin' Ver i^S 'bi^ dlfe 'H^nde^ flel^^) ; Itf der" späteren 'Kaiseri 
jsdrH*üi«ö*dib'ABh*l5iidtin^'Voil Edfelstefn'en fhdesyen eine viel 
alPgtetb^öe^e;' dit ki^isömäWe'Ohi'it»*^ , ^ k'elbsi die Schuhe^?), 
gtäftAetl vbri JPtifwAleti; diie WäJfeAgttlcie'T^Vs^^l>st'derGladm 
tör^w; dieWefiif^eäkfe (fro/teif);^^; der PfeMiescliinuckso)- ja 
a^tekdSe^ SWtenHyiifld WageiißS) erhMl6ti ihr^ Decoration in 
koStböHi^efrf Stauen-. '"^' ' - - ■"'•'' "'• '-•''* '' 

'' DdStt 4^ 'JaWlierge^dbäft' '^rösseritlieils in' den Aänden 

der- ÖdWfecJftttilölie %ör8^' , lie^ in der Natur der Sache ; dies 

-hind^W^abei^ nicht writigebetiV ^^^ deif ftaiiäermit Perlen^),^ 

dfts SchlWf^h'yef'BJdektiöine^^ und 'namentlich die kunst des 



gemmis eraiU distinctß clari$sirjti$, , ^ . . , I . , , , : , , i . ... 
267Ä) vdsa ex'aurd et gemmis ^liri. >J. fl.' XXXVil § 4 4. vgl. XXXUI 
§ &: .^wba gefnoiarum putätMia e^amaragdü^'kfCDimüs ealitei: Calices gern- 
matt hei Marl. Xiy, 9; scyvhi , at^rei gemmati bß'uJf^^b, ?^Ql}f. C|pud. 
47, 5 • gemmatä vdsd Trfib. Poll. Öallieni dud 46, 4. 

74))Grut.. p,,i68^, & j>Aiter«0rb il«i^. > <i6. präep6^({r6) Ab auro 
gemmato. l 

75) GiC. wie. iii Vei-r. iV, is, 64—30, 68". 

76} Die Qeschreil^ungxliesQS Sia^tskieides bei C i a a di a k). de Hü cons. 
Honor. 585 — 604 findet man erklän in Beckmaao VotraUi kieiner Ao,'^ 
merkttßgen über mancherlei gelehrte Gegenstände tlt '[tjöttfhgen 4806. 
8.) S. 4i>«— 446. .;, . .. • ,-.'•' 

77) TrebelL Pollio Gall. duo 46, 4. 

78) Gapitolin. Pertin. 8, 3. 7») Treb. Pollio Gall. duo 46, 4. 
80) Suet. CaJig. 55. 84) Herodian. V, 8, 6. 

st) Ammian. XVI, 40 p. 444 Gron. 

83) So z. B. Orelli 4448 Jlforoto T. f, Swerß aurarla ei m^rgari- 
tatia de nera via, / . 

84) Moebius Die echten Perlen, ein Beitrag zur Luxus-, Handels- 
und Naiufgesöhtdbte derselben. Hamburg 48S7, 4, wo S. 5—8 von dep 
Römern die Rede ist. Perlenhündler kommen vor: OxelÜ 4 609 ^. 
Poblidus H^arue vnargar[itariu3) ; Orelfi 4076 TviUchylas rtiargarit{a-7 
rius) ; Ore lli 4248 C. Aspanius Clymenus margaritatius ; l^enze;i7144 
X. Euhodiis margaritariiis de sacra via. ' 

85) Ein politar gemmarum Firva. Mat. IT^ 7; gewöhnlicher kommt 
gemmarius vor: Orelli 2664 Anthus gemmariüs ; '^uth n. 4495 liest 
fienseni;; Omidiui Euelpistus gemmarius; Mur. p. 944, % C. Balbius 
D. l. Reg^h6$rO' P^titts <?. l. Nlctpor., (?. PtoHus Q: l. AnieroSy Q. Ploh'us 



Digitized by 



Google 



— 2m — 

i»ajQbt&)<,dd6rihi^tla JStlr lOoldsohiüi^dö, <lJi^i3^ll:;üiHilrt«iB^^I:T 

GfiikimfiB|d>/tar«ciAelerDri jsiod üMi^taüpIjvmn^iv^miM^im^i i^i 

giriecbKrch)><®Jfft*QigescteIebeÄii»M9>jiioi^R vA) o^roY/X u-:; 

uBd^lSiiberiiriDl9ik-QKdgB[eii.0liir gestalt6(t>«epiii^{ ]|$[9b^p$ps^^u( 
elod/BeoklsrlaiogiOTiifif&znkomiDfifi^ zuiwieikbt^^ii^ibffeiJl^^fD 
v{»üer^ebeDd»i Ate^bniU^ dM fi^ar^Uutgl4t^oW^QmiPM 
Stickerei ldtirr\ÄHeA JVet^fllUSSQfig'teiili^iil^O^^ie.iiAli^b dißse 
KtuföiübifltDgeaoikd' Orient i en/i^anda^^i ii^lS^j»\i>\»i ii\m) ]Spdei 
des/AvdstnSifidsobaii Iteiobels ^iäimhe[th^:rüalfmM\»^ilCi^ 

word^a i^iadi, ^ ii^l^CLob^ift^tä^r 'Me^a}\mh^\iAx^hd^ die 
Bittthe det:eri€^cbia0b@Ei Rttn6t^i?ie4eJä0g^Yii)rat>^ri)yd^^ die^ 
faaodweVksiiirSlssi^ Teschmk-auersl in Roroj.'dMJn in Igy^ij^ fori- 
wlhiretidyin Aus4d>ung' g«blifli)^i>vind ^virn^BtiMt^zr aq^^^f das 
ganze Mittelalter jveteriat i?i^cÄTdeo«i fitn> Sfei^pfel yop rvielefl 
genti^, dies uuerlitaitern. Derinm das JAbri$^7J,. oder nach 
Vi QiM^t'Ä Aitoahtte^^).twisdb«aM9*8 4-8*1 ^>^ voo 



<?. C FeUoi genuitide gücridVta. ÜeJ^erdas fechlerteii ä.'IC^afilS'e Pyrg<Jl<*- 

2686) ^aoul-Rochette hatte angenommen, dass SteDOpelscbneider, 
Stelösehrieider üttd<loidarS3eIter'eltt^(Äwefbe>brfdfet^. Hiege^a s: Sie- 
phaw JÜpi>{&r*aipige.t4qgebHoheS^lqsejljnfid<er{4^Pi^terUi.uf» in Mem. 
de l' Academie de Petersboürg. VI Serie. Sciences poL hist. philöl, tom. 17// 

(f8'5b)'|):*2<6;- '••••' =■■'- '•'.-'--•■: ''.-.- :ii -^. : ... -r . . 
:^,^^) O.V:QUjii.^!^^,\G(^ißtor4&4e »ia ^crth ',■■,■■,,.:. , ^ v . 

88) piin. N. h: xxf 134; txrx §^3i:^x:xfii § eo. 63. 

} l^9)-V6^-4i»<i^ grossen ^A«^ba»itt( Ati-gefchtiltteiiett. Steiftet) geben 
seilen , diß . V«r^ip^i);^sse^eii5Uftlp?r .grössjör^i;. SjapwpüWfPP * 2» P. T ö 1- 
ken Erklärendes Verzelcbniss der antiken ^ertiieft geschnittenen Sleitie 
<ih9^ k^'pF€ii|9S}iGeti)itiatöaaflft1«tig.i'fierlin A8dOi>8Lf]tinfb<A4*ai94b}i>i^ t^A" 
tik^ft; Capa^ep. 4e8, k. Jf , MjUq?-. »nd Aptjkeoaabinettep, Wien 4 849. foi. 
eine Anschauung. "^ * 

90) Brunn G. d. gr. Künstler II S. 445. 503, der über die Gemmen- 
schneider S. 441 — 637 handelt. 

~ 9«) fa;dea2U8ätäentBü d^^Abti. von. Fn ß^ok/^Pi^r Embaiul des 
Evangeliendoüex'-aus den^ Kloster JEcbiternacb ifl,der bierg. 64biiothek des 



Digitized by 



Google 



^ 296: 

Tire^^Dbadiä /^obht^T'^es ib^^zautibbebed ICtkKsebs 'RdittiOQS<4Iu ' 
und' ^ihaMffvKÄteeriOtU) .db»ilI;ridehiiDlc^ 
sebefafblldV-MjetrV <^'4ieif }>hert;^i >fiibl{oth€^ 

ebenen Zweige der Metallte6fattili'^MvDi(^»<X)»l}e]^t>6\dk6l'>is^ 
Hd(^; bdäguvnllleiiii^idtffiiaim^iau^ fi^ldfilattej /Dies 

isii^ di^^Kttttstidiev Eift)Mel^tlrw^^^£^i»ifioldpl9U«F etilMlHiaclktrSremj 
ItOs ite 'geti*]^dli«mn AlrfareiUv DiiSKttti <illis^S|aiyretotttnl i'i^as«MtN^ ) 
Iel4tü(5ki4^s 0ee^l$2biltlb4> ^ ViM^^c^Sge^fi^ d^es / 

isirdds BfKib)«lba^i ^diig'lnscA^NMes^Uiiefs fiilKAZMBNiti^jiit^ 
daf^Elfidbbeifi'6itige)Jcbtii^ttt«i|jafidi«rarjmitiOoldi 
dE^ncicSi 6|Äii%n<Vdrlii{ideti'd«A;^ dsdsii^ diertewigiiSitefgter/AdM» 
beit; ^sMyi4ridi)Ii'ilto'däi^ BlfiÄib<m um>ldAD i^bMSertoi 

Rand idtfs'^Ii^el^kete itofi* eit(e ßhtesdngivoii iS gbscbUAfcnea/ 
Sti^lne^ tind'SOfinr Gojd» |g6>(ji«6t^t'VeieUt0ddiged Ehniiillen ;< iroiil 
den iri^'E^Ketl '4i&rt'innel^aiEi'ttf0Ssiiaa^ zd oMa^'i^r/iWinbehii 
dei< aussetzen' Eiiifösäung 'sind 3ebüUt-e-: von Hrle^ iauf < 6oM^ 
dfäbv^n i^etogedii; lüesKfsl die Af4>0it dis JuweiiiähSi *^ :*' '• r 
3: Dbs STnpfbi^, ^bü welclveb tvirüKinfnehrttbergelien,^ 
hat seine 'w^^c^fitlfdbe-^estftnmubg' «rinmäF lüh deli Gtts& von^ 
Statuen, Büsten und clipei, über welchen wir, so weit die s für 
unsena {Zweck .piitbig watr , befeiis oben ge,sprpchea haben, 
und zweitens für die Anfertigung der verschiedenartigaten 
Geiäthe^ welche wiii hier.WpS.^Vi,e;cwjj|^P(ei?; haJje^.J Vpn der. 
Eleganz eitfer ' röwistehiet! = H^tasölnrichttiüg- «und dier' Rüöksiobt, 
welche man selbst in den untergeordnetsten tbeile^.derseibeä 
neben der Zwjeqki^ässiglLeJt ^jach^ dör'^^^^bi^hbkvdl^h Perm 
zuwendete y 'ist ttiobtssogeeignetf' ^eioe .VxMrsieUuag,9U/ gehen, 
als dieVeichetj Satiittifiiriäfe'ii"vön'Bh)tfcen; H^^Üfehfrih^^^ aus' 
defi Fundea ivontEtmimen^, .Hereulaoeiuin. undJRompejiy theilS' 
aber Weh aus den' entlegensten 'ThefHeii dfes'^ i^^niscTiÖn *^ei- 
____Lil:i_:: ■ '^ - -- ^ : • < ..-. -. •- ;,-i . . .'. ,- n- 1 •;( • ■• 

Scttlosdes PHed^tisteiti ^ztt Gdtha^ in leHscbr. fär-!oblii8tlfcheiAD€häQlogie 
und KniJdt h». ▼. F. V-tQ^waatiUi M: Ot*&iI,''6 (4B60)»Sxaft*i i . -i j 



Digitized by 



Google 



-^ — :M0 

oli^t v6rUegeii. 2li iboeA^igeiMm bmI^' dm^EAekmh- latid 
Wlttbschäft^elWb; ygpfe>Md* Bii n— W ^tKtB<iStfbidBa Kachef 

ien^y, TragbMlter (tiq^Mnibrta^l) :siHn)Aiiftriifl^n'«deiMfi|k«»^ 
«ei|3) 7 ah^r ^atMw ^tlftttMatebmAtaui gesraBK^dBuonce 
immi^r <g#Ote««iä Bedoatiing.^ 'Pi^iOttwV'<unyftWBHrfiHCT« 
T^gM ««Ids^fietlsel» iMBthnin«, iWärdenmift ^iMipislleftuiieff^ 
s^h(än, iikn^l« ife^Mode «k ilAttfsItltatig «foii 1^ a 

di^i«m^> ; M gM^liefli St^rMke" Woivkil nüeiobacfi iitad iiwao- 
podm renit^ildet^ ( ^ßciss«! {^eifm^^ tad^ilonHBeaKli^Usei- 
Ua)?), die man äi^Mtmveipienalfi eise besovdei^ AnsieiGiuiiiiig 
Bametüli«^ den' Attgtistid^ii > ^neriMi^)), .^itwcUii ftWA^BMkiiKe gen- 
arbeitet, Sopbas und Betten (lectij seit den asiatischen Kriegen 
entweder mit broncenen Relief platten bekleidet (lecH oercUt)^) 



2692) Mus. Greg, l, 4-12. Mus. Borb. II, 47. 
»«) Mus. Borb. V, S8. JtftM. Gr^gr. I, 4. ; 

9i) Mus.. G(r€g,XA. Ovec||>^ck P^pPt^Ji HS. W. 74^ Rou^uüd 
Barr6 VI, t. i\. 34. 95) Mus. Greg, I, 2. $. 

96) iftM. Borft. II, 60. HI, 34; verbeck Pompeji II S. 70. Roui 
004 Barr^.y^ 1^, 68» Heiner ^^q Gel^r^ucb A<^sColum s^Jb^. V^.4, ii. 344. 

97) Mus. Barb.M, 46 JV, 59 VU 4o. Jtfw«. Greflf. f, U. pt erb eck 
P»i»pejiilS. 6a. 65. aaax und Barr^ Vit. 67. 

9») Braun RuiaeA.uod Museeoi Homs.!^. 796^ , / ..,^ ., 
99) verbeck Pompeji II S. 67. 
2700) Mus. Greg. I, 6. 7. 9- Ovcrbeck Powpi. US. 75. 

\) Mus. Greg I, 4.,, . ..,.., 

2) S. Th. y;< S. 329: -Z)M>us.kireg.\,\^: " 

4} S. Th y. ^.S. 329. Abbildäqgen voDDreiftisß^a Müs.Qre^. \^ 57, 
5. Mus. Borb. Vi. ä. U. Qverbeck Pomp. JI S. 52. 

5) Pfin. N. H. XXXTV§ 14." Vgl. Th. V, < S. 328. ' 

6) Overbeck Pomp. n?. 50. . ' ' "'^ 

7) Varro de L. L. V, 428. Abgeb. Mus. Borb. 11, 31. O verbeck 
Pompeji US.' 46. ' ' * ' *■ ' ' " '^ ' 

8) S. C b i m e n t eil i u s Marmor Pisanum de honorb biseUH. Bcnoniae 
1660. 4*. Die In5qhr..a. r ^ 1 li 4 4 8 . per potior bise.lliatus kommt vor in einer 
iDscbr. von Monte'. Cdsino, Orelli 4i43sM6i^iiiisern f: R.^N: 4209; 
ebenso honpr bisellii tn einer Inschrift von Portipeji, ÖthM i '40*44 s^M om ra- 
sen I. R. N, 2346. Vgl. die Inschlr.* von Vi?ji, Orelfi 404'!?;'von puessa, 
Orelli 4047. ' 

9) S. Th. V, IS. 318 Anm. 4968. Nach dem Edlctum Diocletiant 
VII, 24—28 ist die Arbeit eflnes /se^r dü^ntrlifr >eifte dreifache: in vascuks 
diversi generis, in sigitHs vel statuis tmd dfe f^t^inducHle aeramentMm, 



Digitized by 



Google 



hkmä 60bidli^fttryÜle-DMM9arib0itffvval}ial|ierid^'.£^hKm 

.^änidast arsptGutegünfae 'Maläf iairdep^TlMm' gewepi^n>(\fi|^l«ei|<)tir 
ter dasiiHoli^; fQn'^araiMihikie» Forjiieih^e^HohM»^^ 

M7^BiiF£beisbenia^siinygrQS8«r AmobVeirliAiteQ.SAdi^ibqer grtfs^^. 
ssfien^ibeoaiDiieQ !mid'tna(»äiye0mTPpi^ ^iY<IBeniiP<^! für d^n 
VGhifcäb(oiib«lp«iiiSchamdk^if^n Tompe^ln^ (# fj[|r.4ei».H8Wgßi- 

ida8s>4ftr<6Bbi>ai!Ußb'des<Ml«a'tind -diatr Lampei» inltaii^^iBiobi 
uBSfidiAglicb'iat'; rotebotoDtavi^lm^brjiUQrs^aUeMi, uiici.sf)iilHr 
fioekiaimeBdiidp^Diidte Lampen Fadkahimnd hiohi»/(Qm40t»^j 
^n«Dririf>NVO]i Wfftdbfi^^i^ratt^j ettor Tdlgi{^^a0^e^)M)y.>und von 
dies^niiiabeii die? Le«eliter nkhi mxpilbic^Vau^Tti i^if^U^ß>S% 

»!' M .V^3\ J »'.'!■>'.' ■•) . Vt.i.-.t.rl ..'I , .., . .-. .-i.i i 1 -.,j,, y.-t,,.. 

274 0} Ein broncener lectus für einen Todten wurde 4 833 in einem 
Grabe in Corneto gefunden. Baoul-Rocbette in M&n. de l'acaä. XUI 
p. 649. Vgl. über diese Bettstellen Braun Die Ruinen und Museen Roms, 

s. 784. ' ' ' / ■'" .. '■■ * ' ;, 

4 4) Hölzerne Leuchter kommen noch später öftere vor. Cl a e c U i u s 
bei l^Iontusp. ^02/45; b*i Ki bb6ck€om. Ldt. R4f. p. «ö i, Itl . 
, Memini ßi ifuissß) candelähru'fi/i lij^nenm 
.' Ard&ntein: 
t i C. äd' 0: fr^ ni»" 7, 2 : Hanc SCtipsi^ ant^ lucem aä Ipchnuehum lign^lum, 
qui mihi erat periucundus, qüod eum {eoiebant, cum essei Sttrhi , curasse 
faciendum, Petron, 95: Eumolpus vontunietiae impntiejts tapit H^neum 
candelabrum, Mart. XIV, 44. Condelabruin' (igneum : 

Esse vides lignum ; serv'as hisi tumina, ßat 
"De ccmdeläbro magna hicerna tibi. 
4 4) Die beiden in d^r.Villej padri^nigefun^eneh, vpn Xi^conti M. 
P, Cl, IV p. 34r^a4, Jay,. ^.-r8 he.rausgegebiBnea,M'arö»ov^ftAdefabCr sind 
1 Palmen hoch und von massiven Formen y^adefeM,ar|m»rCaojderal?pr §. 
Visconti ü. Pv Cl. y.tav» 4., 2. Sv 4. Vjl lay., 37.,ß8.^39. 4(1. und eine 
reiche Auswahl bei P i r a n e s i Vasi, candlelfibri « c]if>pe, sarcofagi , \ripodi , 
luoßff^ ßd iomamefdi osU^ Hot^ 4 778. % Voll, {ol., 

4 3) Alle diese Beleuchtungsmittel zätilt auf Apulei^us Met. fV, 49: 
Ta^dfO^lupernißi, fi^rei^, s^bacßis et.c^tßris jfocturni^Mmnis instfuf^enlis da- 
r^$o$uU4^0braer . . 

.4 4),' P U a N, )1, XXi^V §44. V ^r ro de L. L,. V, 4 {p^: Candelabrum 
Or cctni^kij ßo} his enin^ funicuU qrdentes figebantur. Lucerna post inventa, 
quae diQtaaluc^, aut quod id A)ocant Graeci XJ/voj. Paulu^ |). 46, 7 
Candelabrum dictum, quod in eo candelae figantur. Älart. XlV^ 43. Cande- 
labrum C9rinßiumi: . / ,v . a . - * .■ < J . 

• • .N^min9i4iaHd9ki0^Hobis^a»Uquadederfi/ntr,.. 

Nüu.nQratpi^reo(»unc4q^'lueernapALrfii>, . 



Digitized by 



Google 



3® 

UrwlariaP^ r ubacMkio^ ,'jt>i/ii(fafia^)9rolsoodeianiii:8iicki 

)idbMi^«»/iaitii6intoi'l»St]fbe i«civiettBnv> ^BiAjkdlBciskgL {iut 
&fiCzfi-itiifg6eleidali{iriifKtetf)t^n<iiiid[)Ifi^ 

bratianm tmn Trafsiu inderiHaad^iifimd) sp^^niBifilmnen 
alftio^Padij^jijJKeAidaeD.monkti^'d/ Mufa]emidB(Msdi>i^i' 
fiebiMicb MdeniLaaipen laUfBiMiwlr. g^fcmtrd^iidtHQai'^ iliiieiira^ 
laan deoi Natnen. desi tfiinikihibehs)]^iifo:jdBibilikmpbniMiter 
(lychmtchus) , welcher, je JMbdeaabärcbt^ücäaOiiäiqüaüf dem 
Iia6k^.^d»rdeiB0t^EuBaJbQAßnjBU^^^ ver- 

6ebie4M ißtt im A(UgeaieiiiC9»abei\aasidraiiChjeale]Db«slefadt:, * dedi 
FiifiS', dernSobail («ca/ini}>9^)..and)«fer Bbiltav^^aafiiircflfehe dk 
Laoij^^fiislwUt^ wirdi I Atfisaevdejir^ebt iäaaU^odiogs^ ntoA JuKkre 
fitfmeoi^ ;iiameiillW[|^'€aiuleiabfur aom^linhangebi^ 
.Tvekbd dann* Iwoe Plattet teben^/eiHMicini; in- «loirideSeiE^viaeige 
^dftf Arae^i^MialaafeOf, dlSl.6i&LJlta^>ttiy tragtn.kolfeD'^LGandeia' 
bcff/tsum Aufech«eb0D und DreheDt/'uin.jdi6'<LinBfte beliebig 
hoch zu stellen, endlich Kronleuchter, die von de r Dookc he r- 
unterhiii^eQ (l^knuckipensites)^).; Von dfer Äainichfalti^lteit 
und. Eleganz dieäer Formen- ePibiilt man die' yolli&täpdigste An- 



2715) Orelli 2505. 2506. 2315. 4068. ,„, , ' . - : 

16) Dieses Wort ist ers^ netftepcliags bteJLapnU gawQnäea. ßus« einer 
Aozalil glMchaielUgerlttschrifteo, welcher im \ßi^r/.d.^i5(. iS67 p. ^ — 30 
edirt §in<i. 

17) Verg..Acn, J, 727; =...,.... ^ . 

/ :. ' dypßjfdent lychni laqtwariimf Q^r^is^ i ' '» . 
incensi et noctem fiammis funalia ffincmf/ . . ,/ 
Funalis (Cic. de sen. <3, 4<r) oö^ funalis^ cerwm iVaiöir. Maxw. lU, 6, 4) 
ist, wie /tinicutoy jeiQ Wachattclii; funalif nvW.rjt 4pg9geo Varx« bei 
$erviia9/za der aD^eflihorteo Stf^Ue «des V(9rgll«l$.t^»<jbohter> und das 
heisatesaiOfQh.heiiOvid^'Mfil. XjH, 2lir7. / , v ^t 

•4 9) : S r V iu ^ «d y eir g. 1. L L 'N^namHi ofiud, >vß^ßs aandelabra^ dicU 
t)rad%nt quaeincof^itfü/^sunfinoe^ha^ber^i, quiüi9a0g*,9Oi^kant.^lcandel90 
vel fuMspice delibuti : qiMe interdum etßntminonßi ui^/m(ßt(i manu M proi- 
ferri vk^troHlm. » eoena r^ateqm^»»^ pw««n< • l»\fiiQs, Oi,iXX, io, 5 : 
ßunoHa t<md9la^ß ^pu4 ve$e9Bs, ^qnihusfunißuU <»mml Af|i'tMmgdi.aJi- 
m€nH> iinfninis QHHißgeba^twf- Jäemitaque et^istimufipriie^imH funaiiadi- 
C6t>anmn* Vgl..,l>;o«afc.!ad TereQt. Andr.jl, ^i 8»> w^ i944MWi<iie Les- 
art unsicher ist.. ^: ^, (/ * .' . ;• : / >'.i.t^7 , .M.. , 

.io).eiiDi.^..¥. j{:x:xiv:i'ii.. r! ..-. ,..,.../..'- 

.24) P'Jinr N. H. XXXIV§ 14. Vgl,/Ver^ <^en.' I, 726J,P^^<len- 
tius Cathemer. V, Skif—^\kA, £aoeni;$c4cHeQ H^ngeilQi|c|).^r von Marmor 
s. Visconti 31 i>,a V p. 2,W tav..A>lV, &. ,... . 



Digitized by 



Google 



3Ö3 J 

si(Elieuungidiis>jdei]pBt«n: Bande ä'er^ Antxßhüä d! Ere^tom&x^^Le 
hieemai'e&iUCCBndelairiydl^.ereo^Kmii^ iSM'i^kVf^u Me 
ider ialDG^äbiidelBB C^aifidielwber isitui^durclioiangig) v«)?< Broii(^^ 
pin\'efiirigejib0iBiseKi9?|oijiDJ dboselbefi €8101111 tt&g>l»6Skideü^sio& 
ataabiLiterakii^^Vä dffl%n. Gestell 'itroni j^inoee! tmdv tmfiK^^ir 
-üindbsiMyaumi'jSjBkgBii vei^eMnf ist. viBiatt' j^eiS'«$iM'iisY das 

ctere#üd|iarohli(d]^el!jßtoffe^i.d«bLtH«raes^^^ Bbie i|d^ 

ajoA)^I)Gun4diBanfl»ö!Äcß'iLeiißteabd^ ■i'j-j.m// , /nr...i^/ 
-1^/ WiriJUt«hrg(cdi'esi/Ams»fm^INaiiei|gaiDäS8iiHecA 
fic^pBiziF««ioiBieGtdi]ffi^en'\Zia^ckenv''^a^ ^^ Sttupviti*^ 

ittk ^ / iTbttiilttgela )lHid SSulenoapitäieiii^'^ Mniei^ m^eibgtl 

Jani^tji^. : emHicb ^auiTi ifleisftelhiii^: 1 vov MsShn-^ ' n «v^droehmliel 
ttsluräOj^ Schilden iurd)GiriiwfiitsefaeideB^ ^iervtähneh mta^sen 
wJcldag^gen äbüi&iilii^n inel^ttei^en^^^ 
densted Werkieuge.i N^gelß^jiv i^(tthI]adete' tiM Sl06kfi^ 



daselbst entdeckten Malereien, Mosaiken und Broncen, gestochen yon H. 
Hcyiix' MSi refectJ'Von «Äf rö und Tttayfeöli, Bä.'Tl,> ti 4«!^'. ifo«) 
5or6. IV, 57. 58. VII, 32. VIII, 31. Overbeck Pomp. II S^J^SL Ktnis.- 
kische Broncecandelaber, Mus, Greg, 1 tav, 48 — 56. 

23) S. Le lucerne p. 323. ^ - ' 

24) Daselbst p^ 239. 2«». R-öuit und ßarr^ VI t. 62. - 

^) Is'ltTot: Or/ XTQ;^A9y 7 ! IkiMma fiüiaiHJOiiir«]^, ^ueNlIeie^m ifH^Wii« 
habeat clausam. Fit enim ex vitro, intus recluso lumine, ut venti flatus Mire 
non possit et ad praebendum lumen fädle ubique HrcumfetaPiM^, 

26) Plautus AfnpfoUr.= 344; Plin. N.H;XI$426. Mart. XIV, 6i. 

27) Mart. XIV;'62.-. 

25) P la Ü t. Böoch. 446. Cf C. tfd AU. IV,^ 3)^ 5 - • > i * 
29} Pi i n. NrÜ. XKXIV $ ♦«.- Vgl.- Th^ V; /| S^ «4«^. » >» • 

:»0) Zu diesen Hsi^obidre bt^onoene* &i£K^ biei Vi$csotiti\S^ Pi C(. V 
tav, d*agg. B zu rechnen, wiewohl Braoli Bi^^Rbfn^n und Mufseeti Borns 
ß. »M so! eh«^ mehrfafcheriia Hefte Wagen für Ren^nwagen in d^n 6h*cus- 
spielen hän.^ 'Broftoen« Wa^efträdw s. M A^n^t^ A'rch.'Aniai. t/49f. 
Jrchaeomgieetl^Jmmal VIW {l««4t p. 4«2>ff: ^ c^ - 

Sl)'S':'dieSatonUöngbroneeTie^/lft*te»i)eiG4rlväädide laVviin^etl« 
Reeüeild^SfonuffienifünS&^t, P<fo»to'48i7.^ t A^IL ^''•plr^» 8, « ii.:<t von 
GüftelstthnaffendaB.'pl. ?^ti. 4. ^, 4»*; -von Rla^efi' dös.' pk 7;^^vott Amu^ 
letten zuth'Anhange^ pl; 4 0. Eine branden« Sohn alte vt^n>eü)enl'rferd«<^ 
gurt s. Jahrb d. Vereins v. A. i. Rheinlande XLII S. 72. •- ' '»'. 

32) Ein eiserner Doilcti mit br<Hi6eildm Oriff' und'^b1ronc&iier Sdheide 
bei Simony Die Alterthümer vomHallj^äat^r^ölibeiig/Si4s«in^sbe1Hchte 
der ph. hist. XL ^def Wiener Acad. IV (f»5iOf4af;>V; 4», Sth^rter, 
Speerspitzen und Pfeilspitfeien ron Bronceda* 'tr-Y,* 8. i. J; i; • *' > ^ 

33J S. Jahrb. d. V. v. A. i. Rheinlarfd^ IX, S. 83. ^ \^ o -. - 



Digitized by 



Google 



-rr- .804 ..=^ 

deln?''^)^ stili 4umi Schreibe»??), ii^fit^crBtt^h^e^feu^ikrcrAiif^ 
bewiahruOj5^% Brefsteipje. und WUr|^,OTn^ÄpW«oft%V <** 
gische InstrupeiU^ i^ reioher AM$^abP^;;^|fettil^stnlinenl0r 
Cirk«! uqd Po^pmdtt^el^^) , Sc^pi^t^i^^w^T^iWagdcbftUtriafeid 
Gewu;ht^.*<>), ^^4^ic^l, dA9!Xöil^i.l^i^nMM*ad^frl«a% diejalr^ 
/t^^^j , der Spiegel ,r 4er Ka^inv^^] , WMUf(i#i)r,ii«DiiigiBi^ «e•^Mg 
Kupfer .^eai^ettet..., ^ < .. ..... , ,,\ . ■\\\\\\ >■>[. ^^A'\uV'^ n*- 

Nach diesen selu*. yerßcbie,4e9(9|i/i^^tCQMQiHbaik^{i$i^ 
das Gevyerb^ der fftbri (^rarfV.in yj(?l<^.b^^eia40fe^4^etge/';nm 
deoe^ sieb did Handwerlpea* n^H «4^n j^cj^l^n .iNaRiM d^^ 
Topfgie«§er [fu$orespllßrn]^.^^), Cand^laW^nafilbieiri^oMdlsJa^ 
brqrii]^*),. Laipmenro^cher (^i|(ema^'}).f/^ ,. Gewiidfbtataaber 
(sacomarui^^)., ,Fabricanlep Vjoq rH^fnW; (0a$0idarü}^l}^^uA 
Scbilden (ponnvtorw)'*«), benannten, jind,!» (denen, girwisse 
Orte besonderen Ruf hatten. So epApQehU.Cat^^di^ ft.^Hv 1^5^ 
umoß oleariae,^ yrcßi (Vfij^rih urnw^.pm(friQ4^vMl^^iiümiaJhe»9a 
inCapuazukaufeii^ und da$sr/)0>|SGbeB]ro«^tfabjricl»teiliiva«s- 
wärtigen Handel gelaugten, beweist ein in Poovp^i'.gefandetie« 
Fragment eines Broncebe&chlage^ ini^ Relief und denlnschrift 
C. CALPVRNIJVS ROM^E.F&qü^?:^.^ Abe^ aöob die zierlicbeo 
Gefasse, welclje in gan?^ entlfgenw Gegenden. bie, und da ge- 



»734) DftMlbsA S. iia. Simoby d. a. 0. tttf. 'T; 7. 

35) Von diesen wird qooh später die Rede>^S9U». 8ie.9iiid i0 groBStr 
Anzahl vorhanden/ S. z. &. Mus. Greg. I tav. 46. 

. ao). Jahrb. d.^VrV« A. ii^lbetailattdB^.ia. O.^^.'S^. ' 

37) Ebend. S. 33. 

38) Ebend. S. 33. Ueber die in Pompeji gefundenen s. Mus. Boro. 
XIV, 36; Overbeok Poijfipeji RS, 58. . ^ 

89) Mus:Borb. Vf, 15. - 

40; S. die verschiedenen Funde dieser Art bei.Aou» und Barre 
VI t. 96. Mus. Boro. J, 55. VIIl, 16. Overbcok PoropejiU S. 74', iahrh. 
d. V. V. A. i. Rheinlande XXVII p. 94, Mthaeologia Xpiü 4^ und über 
aite Waagen überhaupt S a g g i dt disserta»ioni dell^ acoa^iemia 4ii€ortana I 
p. 93 — 402. 44) S. Tb. V, 1 S. 396 ., .. .- 

4t) Kämme werden gewöhnlich von Elfenbcki, Buchsbaum- oder 
von Bronce gemacht. Broncene s. bei Roux und Barr^ VI t. ^3. ~ ^n- 
na/i 48*5 p. 66». ' . » , ^ i 

43) Grut. 680, 9. vgl. Plin. N. H. XXXIV §p9». . . ^ . 

44) Orelli 4457; Doni VIII, 90. ... 

46) Benzen 6392, 46). Orelil 4274. ; ; . . 

47) Orelli 4460 und mehr bei Mariniwi/<^Ip 251. 

48) Oreiti 4302 = 2462. 

49) Overbeck Pompeji II S. 58. 



Digitized by 



Google 



fuDdei» werdedi:,' b^^ätt^^n Idi^ Anda'b'rnfd;' dass die ßi*(n)cewaä- 
iwi/ ebenso »«ffeidJei'TIfoh^Ä^'eÄv^ 

Bedefiuad gk^d#i^, 46til^(meälM'S)tfel;'V^^^ in etlibh'biit^ 
seköom S^hwMetkk^ptein vettimeii HSitiS 'an^^ft', 'auf der 
Obern Flache des Griffes zwei römische Stempöl,* 5f*/- ^Ö^l^tP 
5/i4indl Oi j47IfiL FJ4i^xWW;'^ät: In einite "bei Ha- 

geaow-iin'äefeMw*al*yidriHlEffa''^öhla6liileri ,^ sfch 

ebenf»ll8'eine'€ks8er«e''itiit flöta StfetnpeiT'TV. AÖBtLT. SffÄ^ 
Nacfc Mommsens'Alisichlv der'diese Fdüde Veröfientlichiliät^'^^b) | 
ist unter dem IWerius BöbiHüs'Sitalcis Ö^r^Kübferiichmied, /a- 
öer aerarmv unter dem' t.'^ktttÜis ffäfinoA^t Modelleur {plasia 
amojWÄrit«) 2^ V^ritehen r t^^ wie dies 

bei dert- Stempeln der *rKdt(waö?en*Vöirtönitnt, 'dei* Eigenthil- 
raerderFdbriktind defFäb^lbiaiit vferstdtfdfeh werden. Jerfen- 
fal:b zeigt 'dies«r'Ftföd;' ^ie^^it' it'tnische fiffoncewäareü ex- 
•portkt.-wUtdbnW).'»-i - '" )".•../■..! .,■-.....;.•.. ;i-i. ü •.-...'.= '• 

i-.'Das'Eis'^nJ *ton^detti ^ir'^ierWn^ izli reden h'aB^^^^^^ 
sowohl m Italien*«) , z. B.' auf der Fn^ertlTba^) ,' als m allen Pro- 
vinzen, inSpMnefr«^«); Gällieto**)^ Sriiänniefris^/Noricüm,' t^^ 
nonien, Illyrien, Moesien^') und den tibrigen Theilen des römi- 
schen Reiches*^) in- Fülle vorhanden, ki ihm' ^beiteten die 
Orobschmfiede \fabri fef*rdnfj^^]\ welche an. vielen Orten al- 
leinß<>) oder mit andern Bauhaadwörkern zusam^men^*) Colle- 



2750) In Gerhard's Arch. Ani. 1838. N. '4(5-L|{7 §. 223.. 

54) Eine fleissige Sammlung über diesen Gegeiistand'^jt Wil>erg 

Der Einflass der klassischen Völker auf dfe« Norden. Aus dem Sqhwo- 

dischen von J; Mestorf; "Hamburg 4867. is, S. besondere S. 73. S. 96, 

—430. 52) Miti. N;H. XXtVll§2t)2,' ' ' , . 

53) Miller Etruskerl S?. 24Ö. ,' , ' ^ 

54) Strabop. 456. 55) sfräb'o p. 494. * . , 

56) Strabop. 4-9t. ^ ". '* '' /' " 

57) Strabop. 24 4 und über diö römisctien Eisenwerkern ^>esen 
Provinzen Th. III, 2 S. 204. 202. 

58) Strabo p. 233. 447.'5i9. 

59) Plautus Rud. 534. OreIli40B3.' Grut. 640, $. .pe'iiier 
Jnscr. d!Alg. n. 4658. Ed. Dioeiet. VII, 44. 

60) Corp(n-ati ferrarii In Ostia Orut. 45^.8; collegium ferrariprum 
in Rom Orelli 4066. 

64) Ein praefecttu corporis fabrufn ferrariörum , tignariorum et tabu- 

PrivaiaUerlhumer II. 20 



Digitized by 



Google 



^ ■306 -^.:^ 

gjeir bildetcjn , und di« Sbblos'der und Zeiigsehitisekle^, t^/^fa^ 

die Verfeftigör Von A«xt^ 'littd feefen (ifoteftrflÄh«)*^^^^ 
Sichelmacher ifalcaHi^^^ ijuni dteSd^W6^tiBeger'(j>Mmrit)'«^v 
Den grös^t^ö' Tti«il dieser Eisetiwerkseuge (/ef^^Mt^^nfö 
man auch in Handlangen' fertig gefkaiüft unddabbi^'die fi^^ft'a* 
tores fertatü^^) färEisenwaarenhäiidlfersjühBltoihdlWti? isttteh 
Waffeühändler kommen an einzelnen Orte» vor«») . VonaMeii 
Fabiicaten antiken Eunstfleisses b:abent[äeh$t; denBelzarbeilien 
die fiisenarbeitea am ineU^ten dufeb die ZJell gelitteft, so das» 
wir tlber sie viel weniger zu uMheBettimfSlaQcle-slnd^ rfs Über 
die ändern Metallfabricate. Ueb^r Üie Coöstitoibtiöii der alten 
Schlösser undSchlüssel haben wir bi^reitiäTh. V, fS«. 9»5— 840 
das vorhandene Material zusafanaeugesleHI'; untet dfönWaifen^ 
stücken, welche hierher gebOrefn, stiäd d%1(^4ie'TtH3bilik de^ 
Eisenarbeft interessantesten die in Glicht bedeutender Anzahl 
vorhandenen Sehwerter , welche rrian' io: den JAbclittöb^rn des 
Vereins vou AlterthumsfireuTiden des Rhefnlandfes XXV S. 
413 ff. und bei Lindenschbiit, ZHe AlterihOmer unseirer beid^ 
nfschen Vorzeit^ Heft III Taf. 3, zusatnmenget^ei'll &n€fet. 

S. Um endlich noch de9 91ei.es zu erwäl^en^ so ist dies 
zwar im. Alterthum. srowobl von Kti^stleiii z^ toreuAisehen Ar- 
beiten benutzt worden, wie des in Pompeji gefoudeee^ bei 



lariorum Portttensium Grut. 435, 7; ein corpus fäbrum ferrar. Ugnar. 
detidroph, et cerUon, Grut. 264, 4. 

2762) Firm. Mat. Math. S, 43 extr. F^rramanto sind Werkzeuge ; z.B. 
/^ffflrmen/alPon^öWflfMart. XIV, 86. 

68) Claustrarius arttfex L a m p r i d . Helieg. 42 , 2 . 

64) C. I L. In. 4243. Orelli 447j^. Son^ heisst? etütr^HtHs . BXLCh 
der Schlächter des Opfertbierg. Suet, Cal.'32. Dre Werkstötle und der 
Laden eines Messerschmiede ist dargestellt aaf einem €ippiifr des Vati- 
cabs, den man' abgebildet und erläutert findet bei 0. Jali^n Berielite der 
ph. hist.'Cl. d. Sachs. G. d. W. 4 864 S. 828 ff. 

W) Orelli 4074. 4d8f. 

66) Cic. in Cat. I, 4, 8; pr. Sulh 48, 52. tl) Orelli 4497. 

68) Grut. 640; 2 und 4. Vet negotiaior fbrtesrkmimi e^ ^>k^9iriari(» 
bei Henzen 7264» wird ebenso zu verstehen seiki, so dass man tabefma- 
rwm und ia6erwae ergänzt. 

69) Ntf^otliB/or ^iad/oirr^ in Maine. Bramb^ch G. I. Rh. 4 076. 



Digitized by 



Google 



. — m -— 

Oy^^ck , B ;S, 2aÄ u> 3%7 abgebildet«) . G^föss upd, . »pdeir? 
iK>flh,ejfl)aHf»MRrti€^a^rJ)eitieß^"9)J^ Blcd l?ia»;dfea, als außh 

u»d.WMrtfee3cjpi^^ffl^7?) yeriw^eiaidet; dH5iQ..dw bed9u.|^9i(^lie 

ttAf^}y 5yQl0b^ für UJPÜ5 fi» 4riQifechL6s I^tepe^«^ habaa^v Bii;^ 
i»ai^apUic|Ä ^siud siei» ui^^bt »»nderepa.Qrad^ al? df^tgjBwau^rr- 
teu Aquaßdupl«,fiiii 'Scbl^ft«der.3aiweißJtttir d«^ vprUr^fflif?he 
V^>yal^a^,,dQ]? i?öw«jßhjEm. Co«uöw^a, -ijöd Bpj^ieu fin- 
dig sieh, bei Geleg&i^bedt der V4>» ibm b^raupgeg^b^peifj^ifr^ 
scbrift^ der .aMe^Röbr^a vW;.L.yQa74j ye;ta»l^sst, die. bitt€|r^ 
Bßiperkung ?u machen, da^s unsere ?eit, so; slokaiif den 
Fortscbritt der Me^pJbaiaik . mid im Besitz ganz ^ind^rejr jsßttel, 
als. die Alt^n.batjei^,, , z, B-, der Dampftraft, sielj^ßt ^üif gf0j§^ 
Stäjdte in dieser Hirisi(?ht bei weitem nicht das leiste,: w^3 die 
B^oüer .«^Ibßt fUr,. die kleinste^ Ov\e npter d^n i^rbebUcbsitie^ 
Sohwi^Pgkieitefi geileijstet, hßben.. Dasalte Lyon,, sagt ^rj lag 
auf, einer. Hfib^.nnd.wi^r peicfeli^, v#r«orgt mit^^iine« njad.gerr 
sundpö3L Quell\va^^r ; d«S ^eue.Lyop liegt in.dtsr Ebei<^/,.zwi- 
sehcavzwei^Ulsseaai,, die.e& über§ßbweDamen,, ^line ihm, Xrinkr 
\wa;5ser zn^ßwUbr^n^ iwj n^U's «ich n^it stjpjtendeiiw Was^ier^ 
unreinen Gribhen. und ungasu^d^r ; Lufti b^gip^Ugenv,' Zwei- 
tens sind die^ei Bohren Jehrreich di?rQb ßiß Fabrifcstempel, 
w.elcbe w^nig^i\s zam Theil ebenso, wie die, der Ziegel, ^ mit 
der AngabQ.des Con^ulate^ versehe sind,.ujad e^dlicb gefbt^rjt. 
die Fabrication dieser Röhren wenigstens in der Kaiserzeit zu 
den grossen Geschäften, in welchen Capitalisten ihr Vermögen 



1^770) S. die im Amphitheater zu Metz geftindene/Bleipiatte , darsteK 
lend die von einer Vi eloria bekränzte Büste d^r Roma, abgeb. bei Gri- 
Yaud^e Ja Vinofille Ä«wet7pi, 30. 

7 f ) Uebev die^e is t- d as Haup t werk F i c a r o o i J ^Umbi antiphi, Roma 
4 740". 4^ lateinisch unter dem Titel Fico^onii De pkmtb»s.aMtiq%iorum 
nvanümatibus diss. latiiMvertit.CafiißgßUius, Romoß 4750* 4^. Ausserdem 
s. Garrucci/ piombi antichi racc9lti daW Princ. . AUmu Jtoma i 8 4 7, 4 ^ u^ 
über griechisch - sicilische Bleie dieser Art Sa Un a s in Ann^U 4. Inst, 
4864. p« 348--**a5$; 4866 p. 48^284 

7t) Die mit ia^Gl^rilten. yersehenoa Schleuderkugek (ffianäes), ündet 
man C* I. L. lp.4 88—494. * 

73) fistuku ponere, tubos ponere. ilnna/» 4 854, 7. 

74) B j s 8 i e u Jnspf. Ant. de Ly^n^ l*ypj^ 4 864. foL p* 446. , 

iO* 



Digitized by 



Google 



rrrr 308 3::^ 

ablegten. Leider liegen die In^cbriftei^ der tubi noch nipl^t i» 
ein^r . yolls^ndigen ^a^imlung^ ^^^-ackt yoij , . in.^s^^p las^^t 
sich aus den zugänglichen Stempeln erk^ijijen^ 4a^3. sie^^nger 
fertigt wurden theils für Rechnung der Communen selbst2775) ^ 
welche Wasserleitungea ^{^gtf n , ^^i UQterhielten , in wel- 
chem Falle die Fabricanten (plumbarif^) , fisüatoresy^ ^servi 
pubiicP^ siöd ; iheilS für kaiserliche ftechnüng^») , in welchem 
Falle '^der Auftrag gebende und 'Aufsicht, führende "Beamte^), 
oder der Ort, "für den die Röhre beslimtnt ist»^ , und der Vor- 
steher der Fiabrik {officifidior)^' auf dein^ Stempel genahnt 
wird, theifs ehälich von Privatleuten^^) , die auf BestelFühg 



2775) So hat ei Qe Röhre b^iM atrial Atti p. 63,6 d^n Stempel public. 
Veientanorum. ' ■ •. • • .1* .. . ^ ,.-.'.•■■ •.'..' 

.76) OreUi^^6'J«';Moö^«ö»Ml. R. N» 237.1; Moimps^ena^ a. O. 
2836. Dig. L, 6, 6. Cod. Th. XIII, 4, 2. ^ust. Cod. X, 64, i. 

77) imift«'4 8S6:jh 4^. • ^ ■' ' ' ' 

78) S. die ^t^co(Mil bei'G6rharj4 4rcJli. Aiiz. 1^62 n. 46a p^a46. Fe- 
lix serivus) municipi Falisci; September ser{vu8) reipubt. Faliscor^ fec. 

79) Z.B. in Lyon. Sieidapel ßllt 71' CLauäius CAES/ ßoissieu 
P, *49. . 

80) Stempel bei Marini Iscr, Alb. p. 85: Imp. CaesaRlS. NERV. 
TRAIAN. AVG, GER. DACICI sub cVRa ALYPL L. PROC HERACLA. SER- 
vus. FEC; zwei andere bei Marini Atti p, 96: IMP, CAESAR. DOMI- 
TIANI' AVQ. SVB, CVRA ALYPJI PROC. FEd ESYCÜVS ET HERMUS. 
und doMITlANI. CAES. AVG. GEm- SVB. CVRA,.., PROC PRIMJGE- 
NIVS SERvus FEC' Marini Atti p. 96 und Ö04 ^ält diesen proctirator für 
den procurator aquarum, der ein kaiserlicher Freigelassener und ver- 
schieden von dem curator aquarttm (Front in. de aq. 97— 4 03] ist. Auf 
einem tubus Grat. 4 82, 7'ist'Aer Besteller curator thermarum Varia- 
narum. , .i , . 

84) So z. B. Castrum praetorium Grut. p. 4 83^ 4. 2. 3. 4. 

.82) Henzen 6348, nach J^oromsen's Lesung: Imp, Ca9S^. M. 
Aur, Ant, Aug. n. sub Capitolino procuratore o/floinator Felix .. Aug. liber- 
tus. Ein solcher o^ciriaior ist der in der Inschr. Marini her. Alb. n. 
4 1 = r e 1 ! i 4266 vorkommende C Julius Thallus, qtii egit offlcinos plum- 
barias Transtiberina et Trigari (d, h. regime Transtiberina et Trigari}, das 
letzlere liegt auf dem Campus Martius, s. Prell^r Regionen 3. 472); 
denn agere officinam sagt ^an, wie agere imperiumt potestatem, fiscalia, 
publicum quadragefimae j worüber Marini a. a. 0. die Beweise l?ei- 
briogt. , . ' u 

83f So auf den Stempeln von ^.yon bei JBoissieu p. 448 f.: 5. AI- 
tius Apollinaris l[ugdun%j fecit\ L. Vibius Bellicus V{iennae] fecit; luUus 
Paulus Lugduni faciebat; von Bologna (Marini Aftip. %54]: f. Flavius 
Primio fec; von Gabii (daselbst): T. Statilius Felicio fecit \ in der Nähe von 
Rom: Q. Servilii Pudentis und Pardus Servilii Pudentis (Marini Atti p. 
348) ; am Rhein : Cassius No. tumtis pl{umbum] fecit, Tutor S^rvatius plum- 
bumfedt: BrambachC. 1 Rh. 854. 842. 



Digitized by 



Google 



aucü tiach auswärts kin Röhren lieferten?^^*) und unter wel- 
che'ri, Wie feel den thöbfab'rikefi / die Frauen "äes kaiserlichen 
Hause's Vertreteii Vm'd««)"V' -'■ ^""^" i •' "!'.-"-i'V— - .! • . 

-....V .V. . -'VI .ph.j4i^:A'i^lie'rt4TÖ'B6l5t.''- -" •"^-''- ^ ■' -^ 

^ Nach der yerscbiet^en^n Anw^dypg, jyelphe das Holz 
zum Baue.», ^um i^r^i^i^n ,uiyi.:ZU den Fabricatep der^ Tischler 
und Stellmacher findet ,, jant^rschie^detn sich sowohl, die Lie- 
feranten des Holajes als d^e Geyverbe, welche ii^ Holz j^rbeileq. 
Unter den äolzhändlern^ß) werdei\ das bedeutendste Geschäft 
die negotiatores materiarii^'^) gehabt haben , welche das Holz 
zum Haus- und Schiffbau zum Theil aus fernen Gegenden he- 
zogen^sj und auf ihren Holzfeldern verarbeiteten^^) . Daneben 
wird der Brennholzhandel Und der Handel mit fremden HöIt 
zern für den Gebrauch der Schreiner eiü'biäsonderes Gewerbe 
gebildet haben. Zu den Arbeitern in Hol^ gehören namentlich 
die Zimmerleute, die Tfschlelr und die Stellnrtachör. ' 

A. Das -Geschäft soiwohl der Zimmorleute für den Haus- 
bau, fabri tignarii oder tignuarii^^) , als ,der Schiffszimmer- 



278.4) So find^en sicii in SiciÄ^Ti ^«t^, römischer Fabrik ; '^. B. noit dem 
Stempel T. Flavius Primio f, Tbrrem\izza Gl.' Vtl n. <i. , 

85) Fabretti p. 498 n/45/ auf einem tubus von den Thermen des 
Titus : Zosimus Taustinaes ser[vus) fec. 

86) neporta/to ^t^arta Capltolin. Pertin, 4. £s,gab in Rom eine' 
Strasse inter lignarios extra portdm Trigeminam. Liv. XXXV, 44, <0; 
UgfMrii plostrarii , ^^Ic^e die Anfuhr besorgten, in Pon^peji. Henzen 
72,44=sC.I.L. IV n. 951.960. 

87) negotians materiar'itiS OreWi 4I4S; materiariusi eih Schiff ^holz- 
lieferant Plau.t. Mil. 920; 0. BpilHüs, C, L Alexander materiarius In 
Capua, Bull.Nap.N. S. V ^1855-56) p, ?7.; T. Claudius Probus mate-^ 
narii«* Do ni VIII n. 23. 

88) SchifTsbauhoIz bezog man z. ß,,Vom tda (Sti^abo p. 606} oder 
vom Ponlus Euxinus (Hör. Od. Ij, U, H). 

89) Auf dem Grabstein des negotians materiarius in Florenz, r e 1 1 1 
4248, ahgeb. bei Gori' Inscr, Btr, lli p. 442 n. 472, finden sich alle In- 
strumente der Arbeit, die Axt, die Säge und das Winkelmass, so dass- 
man sieht, der Verstorbene liess das jloiz verarbeiten ; zu den Arbeitern 
auf dein Holzfelde gehört wobl. jler /a6er .waiertarto G r U t. 642, 6; der. 
faber Ugnarius Mur. 984, 4 ; die sectores materiafum Orelli 4278^ und 
es gab aiich H^pdler mit einzelnen F'abripaCen, z. B. Mplznägeln, clavarii 
materiarii, Orelli 4<64. 

90) Dig. L', 46, 235 § 4 : fabros iignarioi dicimus non eqs duntaxat^ 
qui tigna dolantf sed omnes , qui aedificant. 



Digitized by 



Google 



— äio — 

leute ,' fabri navales'^'^^) ^ naupegi^^ , gehört g-anz der Baükürist 
an, welche ausser den Grenzen unserer DarstriflÜiig liegt^''} ; 
wir haben über sie nur die Bemerkung zu nmchen , dass die 
fabri tignarii in den meisten Städten eigne Cölle^ia bilden^*) 
und auch zu Communalzwecken verwendet werden , nament- 
lich als Peuerlöschcorps , zu welchem aiisser ihiien' auch die 
centonarii^^] und dendrophori zu gehören scheinen. Von diesen 
haben die centondrii ihren Namen von dem Gebrauch der cen- 
toneSj die zu dem Löschapparat gehören^); die dendrophori 
sind von unsicherer Bedeutung^') . Denn einei'seits erscheinen 
sie als Collegien von Holzarbeitern, welche in Inschriften ent- 
weder neben den fabri und centonarii vorkommen^^) , oder 
auch die fabri in sich schliessen^^) ; im Theod. Cod. XIV, 8, 
welcher Titel die üeberschrift hat : De centonariis et dendro- 
fortSf heisst es in der ersten, von Constantin im Jahr 3t 5 er- 
lassenen Verordnung: Ad omnes ivdices litteras dare Tuam 
convenit gravitatem, ut in quibuscunque oppidis dendrofori fue- 
rintj centonariorum atque fabrorum colkgiis adnectantur^ quo- 
niam haec corpora frequentia hominum muUiplicari expediet, 



2791) So gab es ein corpus fabrum navalium in Ostia, Orelli 3140. 
Henzen 7106; in. pisaüram Oreili 40fr4; fabri naval9$ in Portus 
Orelli 3140; in Havanna Grat. 640. 1. Das Monument , auf welchem 
die letzte Inschr. steht, ist abgebildet und besprochen von Jahn Ber. 
d. ph. h. Cl. d. SÄch». G. d. W. 4861 S. 3S4 Taf. X, 2. 

92) Dig. L, 6, 6. 

98) Ueber die Scfaiffsbaukunst der Alten s. namentlich Gras er de 
veterum re navali. Berolini 1864. 4. und desselben Untersuchungen über 
das Seewesen des Alterthums im. Pfailologus Supplementband III H. 2. 
Göttingen 1865. 8. 

94) So in Ostia, Orelli 3217; 4087»M. I. R. N.423; Henzen6520. 
7200, und vielen andern Orten. S.- z. 6. Orelli 60. 417. 820. 2155. 
4088. Henzen 5681. 6745.7281. 7260=Boissieu /n9cr. d0 Lyon p. 414. 

95) S. die Inflchriften in Henzens Index p. 172 und oben S. 187. 

96) S. Th. III, 2 S. 476 Aom. 2849. 

97) S. Gothofr. adCod. Th. XIV, 8, 1. Orelli ad n. 2385. yfa\- 
lon Histoirß de Vüsdavage dans r€uUiquiiäj Parts 1847.' 8. Vol. III p. 501 f.; 
am besten hftndelt über sie Bo issie u Jnter. de Lyon p. 412 — 414. Die 
Schrift von M. J. Rabanis Beeherches ^ur les Dmdraphores, Bordeaux 
4841. 8. kenneich nur auB den Anführungen bei Boissieu. 

98) Ein patronutooäegiorufnfabr. cenl. dendr. in Feltria rell i 3084 ; 
ebenso scheinen Orelli 3349 coll{egia) fabr* cent. dend, im Plural zu 
verstehen zu sein: Henzen 5118 PRAE Coüegiorum faBH. ET DENdr. 

99) Henzen 7018 eoUegium dendroforum atqi*e, fobrum; 7108 
praef. ooüegi fabr. et dendr. ; Orelli 4160 C. iuHus Feließ, faber tign. col- 
iegii dend. 



Digitized by 



Google 



r-^ 311 

woraus sieh ergiebt, dass die dendraphori als Holzarbeiter 
^ioen Nutzaa für dje Commune habea. Andererseits aber 
sind die dendrpphori die Träger .des beiligen Baumes im Dienst 
der. M9gna mat^r^sooy. ein ^i^otoftum wird in Lyon dieser 
<joöttin dargebrachjt von L, Aemilius Corpus, IIIIII vir Augustä- 
Äs, item dendrophorus^) y und in einer andern Inschrift von 
Lyon heisst es : taurobolium fecerunt dendrophori Lugduni con- 
^stentes^) . M^in hat früher auf Grund dieser sich scheinbar 
widersprechenden Quellenzeugnisse ein doppeltes Collegium 
<ier Dendrophoren , nämlich ein religiöses und ein gewerb- 
liches, unterschieden^) , und ich >)in Th. IV S. 317 Anm. 2162 
dieser Ansicht gefolgt. Indessen scheint mir jetzt für die 
entgegengesetzte ^niiahme der Umstand zu entscheiden, dass, 
nachdem im Jahr 41 5 fionorius und Theodosius die Fonds und 
Liegenschaften der Dendrophori als eines heidnischen Colle- 
giums eingezogen hatten*) , auch das Handwerkercollegium 
desselben Namens aufhört; denn die Verordnung von 315 
(Theod. Cod. XiV, 8, I) ist in den Codex Justinianeus nicht 
aufgenommen worden , und man darf daher als wahrschein- 
lich bezeichnen, dass seit der Mitte des 2 ten Jahrhunderts*) 
bis zum Jahre 415 die Dendrophoren als ein Handwerkercol- 
legium bestanden, wetehes unter detn Schutze dfer 'Mater magna 
und in deren Dienste war. 

2. Die Holzarbeit im Infierti des Hauses [öpm intestinum)^) 



28(M)) S. hierüber Tti.. rv p. 316. 1^17, mts man die ^Beweisstellen 
findet. 

I) JQgchr. foe{B<di6sleu p. 24. J) Boissieu p. 34. 

3) S.'Goth. adTh. Cod. XIV, 8. 4. Oreili ad n. 8885. 

4) Diese Verordnung steht im Theod. Cod« in dem Titel : De paga- 
nis, sacrificiis et templis XVI, < a, 20 § 2 : Eo autemy quae mulUplidbus con- 
stitutis ad venerabilem ecclesiam voluimus peHinere , Christiana sibi merito 
religio vindicabit, ita ut omnis expeMa illius temporis ad BuperHitionem per^ 
iinens, quae iure damnata est, omniaque loca, quae Fredani, quae Dendro- 
phori, quae smguia quoque nomhta et professtohes. gentiUciae tenuerunt 
epholis (d. h. epulis) ^etsumpt^us deputata, fase», hoo errwe summoto, 
•compendia ncfstrae 4omus sublevare. Der Ausdruck profeesio scheint in 
dieser Stelle ebenfalls das Handwerk zu bezeichnen. 

5) S. Th. IV S. 96. 

6) P 1 i n. N. H. XVI § 2^5 : Pirmissima in rectum abies , eadem val- 
varum paginis et ad quaecunque libeatmtestina Opera aptissima. Varro 
<le R. R. Hl, 4,40: Cum enim villam haberes epere tectorio et inteslino ac 



Digitized by 



Google 



^^ 31;2 -= 
i^.^^i,^, jyjif)fgab^ dlcji? fahrt, di^e^mm^^^'^) ed«r |f«te^a»fl^v »i 

dpa.F^natern^.d]^^ Tt|Uri^n,;d^apa ejQiMldeti Solzptatten < (pa^ 

mer^ecH^^ . . (/a(;i«(^a^*ta . odgei? Ißqm^^iß] ' ^)< )dQ^' -Scihteiiierkimst 
ein r^b^^ f^f ^4 • 4§^ • Ti^Ugk^l diar- ^ >I)iesft Beoken werden 
thieijs jwH. flpU, . tbei;!^, mK EU^nb«i«l^) auögeWgt tawJ mit BIW- 
hajWrfirbieH v^psejl^a^o) ^ thöilstg^«wft2i)j..Vbeüa:vergold«*oder 



pat;tTO«n«5 nobilibus UthostroUs spejUandan^, Vi^r.uy^^lV, ♦,}«! : .jiiiterca- 
{ulrönta ^Ntf, ^a^' ertönt infer'dn^a^ et cölumnas\ pluteis marmoreis $ive ex 
tnteitm« ofiere, fa^is. i^dfiftlniUm^ir. 

2807) Orelii 4182=Mom lusen I. R. i^{. S^Ti^Momi^sea a. a. 0. 
n. »877; Theöd. (iod.xnr, 4, 2. Dietlauptarbeiten derjTischlerwerk- 
stätte sind dargestellt auf einem auf Goldgrund gemalten Beden -eines- 
Glasgefösses, das herausgegeben ist von 0. Jahn in Ber. d. ph. ^. CK d» 
Sachs. G. d. W. 4 864 S. 838 Taf. XI, 4. " . ^ - 

8) Fabri subaedani Narbonens^s H e n z e n 7i4 5: 
») Theod.:Gad. XIU, 4, 2. Glosse bei Salmas. adVopisci 
Auirel. 46 : laquearii; tectorum tignärii. >' 

io) faber lectariw ^ ctoaca maccimn Drei 1 i 4<83. 

4 4) Deü armaratiu§ bei Henzen 7249 möehte ich nicht für einen 
armariw, welcher niohi zu erklttren ist-, andern' fttt einen armariariuSf 
Schreiner, hait«;n. ■■-''". 

42) arcarfMf.i«^ gew^^fanlioheinKassenfUtirer; bei Orelli n. 2414 
dürfte indes« ein Verfarliger von arooie zu verstehen sein. 

43) Tertull.de idol. 8 : Qui de tilia Martern eoMCulpit, quanjo citius^ 
armarium ocmipmgU? . . - • 

4 4) S. Sem per a. a. 0. 1 S,:374, 37«. 

45) Plin. N. H. XVI §225. 

4 6) S. das in Gyps abgegossene Fragment eiher pompejanischea 
Thürbei Overbeck IIS. 426 fig. 283. - ' 

47) VitruY, IV, 4, 4. - 

4 8) Isidor. Or. XIX, 42: Laqu^ofia suntf qudetkimtram subtegunt 
et omantf quae et lacunaria dicuntur, quod-lacus' qttosdam quadratos vel ro- 
tundos ligno vel gypso vel coloribus habeant pictos ctem signis interm^ican- 
tibus. 

4 9) L^kQunaria ebore fulgentia Sen. N. Q. rpro4. 7. Ho rat. Od. 
11,48,4. • 

20) Caelata laquearia Sen. ep. 90, 42. 

24) Plin. N.H. XXXV§424. 



Digitized by 



Google 



mit Goldbleetleii {*>*octeae) <lberzogi^a*w^, thfeiK'j natrien/tHct 
mdeB Trictmieiiy äM'b^ei'vi^^hebSiückeii'C^^ 'welche 

i» ihrer Lagö 1 WrttÜdöili^^)- und auseinandergeschöbeh werden 
koDOteb^-^umiläi^siötieiik^' (d|^A^ äüf (He 'Gäste' IfefabffM- 
leaiUi4fisiseB^}v ^^NmttrKch war Buch f(br 'dd^s Xtnebbliethtfnt, 
d^fiseoL zierfiobdiSctfftibn lid^iittt^ ib btltffibh^ii Dat^t^Aungen 
und^don ejrbBi(eii6D^*broi^e^nen>ubd ffia^inon^n^G^i^ vor- 
liegen,, atm^ohsk das'Hbltr der SVeff, 'nnd toiah wäi^ bfcbt nur 
sargiäteig in der baurthetlüi^ eibheitnisebefr'BMrzer für die 
verschiedenen Gebtiau^bstwe^k«,' sondern auch wählerisch in 
fremden «md kiccstbfireQ Hoharlen, die* man theils massfv ver- 
ar];)^tete, theite zum' Zweck der^^Furmrung* in dtinne Blätter 
(&n0CA?(i6 lipu^ schnitt*^} ; man 'machte endlich eihgelegte 'Ar- 
beil.' aua verselnedenen Helzserten^ , wendete Elfenbein, 
Schildpatt und Metallplatten zur Bekleidung der Flächen und 
Elfenbein und Bronce für die Füsse von Tischen und Betten 
an. Die theuerste und gesuchteste Holzart^^) war 4as Hplz 
des Lebensbaums, citrum^^)^ welches aus Mauretanien bezogen 
wurde29). Man verwendete es theils fürdie Construceion der 



Verg. Aen. J, 726 : 

depciident lychni lüqwaribus aureis. 
S e n e c a Contr. II p. 1 24 , 4 Burs. ut—teeta auro fulgiant. S« nc c a ep. 90, 
9 lacunaria auro gravia. PI in. N. H. XXXIIl f 57 : laquearia, qttae nunc 
et inprivatis domibus auro teguntur^ post CarthagiMm eversam primo in 
Capitoliü inauratasunt censura L. Mummi, Inde transi$re in cameras quo- 
que et parietes, qui iam et ipsi tanquam vttsa inourantur, Sidon. Apoll, 
ep. II, 4 p. 452. Savaro nennt eine solche Decke braöteatum lacunar. 
Vgl. Senec. ep. 4 45, 9 : Nee tantum parietibus out lacunaribus omamen" 
tum tenue praetenditur ; omnium istorum, quos incedort aUosvideSf bracte- 
ata felicitas est, 

23) Sen. ep. 90, 4 5: versatilia coenatiofium laqtiearia ita coagmentat, 
ut subinde alia facies atque alia succedat- et totiens tecta qu(Hn fericula 
mutentur, 

24J S. Th. V, 4, S. no. 

25) Plin. N. H. XVI § 222—233. 

26) Einige merkwürdige Reste solcher Arbeiten sind in der Krim 
entdeckt worden. S. Sem per II 3. 262. 

27J Plin. N. H. XXXVU § 204, 

28) S. oben S. 37 Anm. 304« 

29) Plin. N. H. XIII § 96. Strabo p. SU: rag yovv fiovo^vlovg 
TQan^Cag noiHiXaraTag xuX (tsyCorag ixt^vfj (19 MavQovaia) rotg ^PüjfjtttC- 
oig xfoQTiYsl, Daher bei Mart. XII, 66, 5 : 

Et Maurusiaci pondera rara citri. 
Vgl. Mart. XIV, 89. Lucan. IX, 426—430; X, 444. 



Digitized by 



Google 



^tiheiis.zu Scbmiiiemiöii^^ und ic^ngeJegtep ArbeJiten , ;?. B. den 

ibit Aliorii ^atMl QHrum iiiroii;t \k^di mitSUber. u^dSohildpaU 
6itig^l€i^'1^-wd6ii^^)i; < a«a kQis^bar$JieD..9)^er waren die ipassi- 
ven, g^möflerten: TiscdupliAt^n Ynn. citruv^. [VßenSi^e ^itr^cie)^^] 
• aul eiinem Fusse. von-iEüleBbein^?)', we\(^ß zu Cipfi:QS Zeit in 
M<»de kacfii«n^).<uiid für die Msianer einea Mhnlipbea Luxus- 
arlike] aicisnQabhlieii, wie für die Frauen die Perlen. Nach Pli- 
nm» Angabe . -kostete der. Tisch , weichen Cicero besass, 
-Si^.fH^iQ'HS. oder 86,000 Th}r. ; ein Tisch de« A^inius PoDh) 
4y00e,O0O.HS. odec 7&,000 Thlr..;"ein Tißchdes Kt^nigs Juba 
iySO^^OO« HS. oder 87,a00 Tblr-; ein Tisah .d«t Cetkgi 
4,400,00« m. oder 4X)1,000 Tblr.^^, und saldier Tische soll 
der Phiiosoph Seneea nicht weniger als 500 gehabt baben^^^j. 
Die alte Zimnieretnriobtung war bei wei^m einfacher als 
die heutige y ausser d^i Tischea^ deren verschiedene Formen, 
mensae, abace^ delphieaey monopodia, wir i^chon öfters zu er- 
wähnen Gelegenheit gehabt habendi), gehören dazu regelmäs- 
sig nur die Sophas und Betten (lecti) , die Stühle und Bänke 
und die Schränke und Kasten. 



8830) Hiervon ist zu verstehen Ho rat. Od. IV, 4, 20, wo nach den 
beiden Cod. Blandinii zu lesen ist sub trabe eitrea, S. Meineke ad Bo- 
rat, p. XX.. 31) Plin. N. H. XVI § 234. 

32) Mart. XIV, S^ lectus pavoninus : 

Nomina dat spondae pictis pulcherrima pinnis 
Nunc lunonis avis, sed prius Argus erat. 
Lecti citrei auch bei Pers. I, 52. 

33) S. Meineke Analecta Alexandr, p. 454. 

34) S. Th. V, 4 S. 329. 

33) Plin. N. H. XXXUI § 146. 36) Petron. 449, 27. 

37) Mart. II, 43, 9: 

. Tu libycos kidis suspendis dentiht^ orbes. 
Mart. IX, 22, 5. 

Ut Mauri Libycis centum Stent dentibus orbes. 
Lucan. X, 444; Juven. 41, 4 22. Dies sind die ^Uifavtono&eg rgam- 
C«^ bei Lucian. Galt. 44. 

38) Plin. N, H. XIH§402. 

89) Plin. N. H. Xlll § 92. 4Ü) Dio Cass. LXl, 40. 

41) S. Th. V, 4 S. 327. 328 und besonders Livius XXXIX, 6, der 
von dem Triunaph des Cn. Manlius über die Galater im J. 567 = 187 sagt: 
Luxuriae peregrinae origo ab exercitu Asiatico invecta in urbem est; iipri- 
mum lectos aeratos, vestem stragulam pretiosam , plagulas et alia textiUa, eU 



Digitized by 



Google 



Ö15 

Unter dän lecti ^ind zultntörsöh^id^n'die Ucti triciimcar^, 
auf denen thäfn Hei devten^l&f^i und Aber d^ebGinriehuitlg 
Th. V, 4 S. 9f0 göspf dchett isi, Äe feeft* lueulfratcmi^ baf^deinbn 
liegeinä tnÄii zu Itesen und zu schreiben pfiögte^^^j tilidsdie 
iectf ci/6fctiZarfe^<3). Alle dteseiArten fon Bet«diki»idR'Qheli«ilteii 
waren hi der Regel hölzerne GeÄftelfe, ium Tbeit bekleidet 
mrt £lffehb^, SchStdFiatt, Brotice und Sltber; xndoi Tber) nueh 
mit elfenbeinernen Püsseu*^ und bespannt mil Gurtta, 
fa^ctat^), institak^^ «rd*^ i Aufwiesen k% idas Feister^ ^o- 
ru^, und das Kissen, ctifcito , ceH;t>7tt/, d^ren St^fuug (tom»»- 
tum)^) ursprtingHeh aus Stroh«»} , Heu^) , oder 8eb*}f öder 
Seegras^^), hernach aus Wolle ^*),' BautnwoU© (s.'S, 10») oder 
Federn*^) bestand, weshalb p/wma geradezu 'ein Federkissen 
bedeutet^^) ; über das Polster aber wurden &ecALeti , i^tsites 
Mragulae, getegts*) , über Welche ich auf S. 150 verweise, 
und zwar doppelte, eine, worauf man lag {strcugulum) , und 
•eine, womit man sich zudeckte {opertorium^^). Die SeUafbet- 
ten {lecti cubkulares) pflegten ausser der L^ne am Kopf- 



^uae twfa magnißcae supellectilis habebantttr , monöpodia et abaöos Romam 
advexerunt. Plin. N. H. XXXIV § 44 : Nam Iriclinia aettUa abacosque et 
monopodia Cn. Manlium Asia devicta primum invexisse triumpho suo, quem 
duxit anno urbis DLXVJI, L. Piso auctor est, 

2842) Sa et. Aug. 78 nennt dieses Meuble lectica lucubratoria ; lectu- 
ius heisst es bei Ovid. Trist. I, 11, 87; lectus bei demselben A. A. III, 
542, beiSen. ep. 72, J. Pers. I, 52. 

*3) Varro de L. L. Vlü, 32. Cic. de div. II, 65, 134. Lam- 
prid. Heliog. 20. 44) S. Th. V, 1 S. 818. 

45) Cic. de div. II, 65, 184. Mart. V, 62, 6. 

46) Petron. 97. 

47) Cato de R. R. 10, 5 lectos loris subtentos. Ebenso tenta cubi- 
Jia bei Horat. Epod. 12, 12. 

48) Tac. Ann. VI, 23. Suet. Ti. 54. 

49) Plin. N. H. VIII § 193: antiquis enim törus e strämento erat, 
queUiter etiamnunc in castris. 

50) Senec. de v. b. 25, 2. 51) Mart. XIV, 160. 

52) Plin. N. H. VIII § 192. XIX § 13. 

53) Plin. N. H. X§54; culcita plumea Cic. Tösc. III, 19, 45; Isi- 
dor. Or. XIX, 26, 4. 

54) Juven. VI, 88. Mart. XIV, 161, Vgl. oben S. 148 Antn. 1885. 

55) Dig. XXXIII, 10, £^ pr.: De tapetis quaeH poteH, quibus subsel- 
lia cathedrdria instemi solent, utrum in veste sint, sicut stragula, an in su- 
peÜectile, sicut toralia ? 

66) Senecaep. 87, 2. Vgl. Nönius p. 537, 20: Plagae, grande 
linteum tegmen (ein Laken), quod nunc torale vel lectuariam sindmem di- 
<cimus. 



Digitized by 



Google 



=. 3i6 = 

ende^'^aüth^ridrUhhe^dfif' (fer^Wknd^eit^'iu hkHen^^)V T^iöd oft 
wird dlb WMds^U^tledI6dtt!e^^(j[){ti^^)<V^^aeP^eDeti'Se^^^ 
[(^(Mda) üttt^rlieli^erd^n^V au^ stabd^n kie/ Wknigsteiis in 
alter Zcit^ 'biodb,'i'sd <d«^s Mdiiy'^uf )e$nei^9llife Ml^ Bank zu 

iGeritthe 2Vitxi'6HzM, die mit eiii«in'M4^ine!6fefi Ausdruck 
jMMft'd g«AaÄiit;'tV^rden<»j , sitid^cMti^l^OHMt^^y diitf^äter 
in erteobMlaüÖ >ki''^ Vi^lfädbto ^^Örlh^n dö'öl^lVii^'i;^ Worden, 
dass'hiertnHditj MAq^ HfdM^ m^j^i efifcMcReti'j '^sohd^rn sich 
natoetüiofa'äo )*«if''griedhi8bhefti MÜ^tifh^ bfegäü^t" iu" haben 
sdi^inen. '^^2)11 üdtät^h^iden idio<l bei ißh^ti die 'Bänke, die 
Seftsfcl, die T&iiött»-ubd'di6'«WlMei -^Vön'diiri'Bftlnken "(^b^ 
suhHmä)yAi 4.-»iiöt«ei^sÄi?^i]h"a^ Vfer ^^s^eti*^) ; -Zuweilen 
aueil -ittiit ietoieii*») , di^ ib älteti'Haui!haftoti^tt''Vor!ianden 
\«2ar0nj imd atif^dehctof 2; Brdfe fidaveti l^i'detti ifäfale sasseo 
(Sv lb.'3i^ 4 «.009^, «ibd lAig dfeiib bröriöfe' ^gfearrtfeitete von 
zierÜ^ber Föpbi • ih dfeH' ' «t^ni Bätf^m Vcfn ' Prithpejf eital- 
teti«^) ; Besisel ohtte L^^befe^ [skUtiJe) ', vön'äet^'e'iiiräidU^eti Form 
bis ««# lielohsiöti AJuö*tätlimg, di^nteri nicAV allein den Hand- 
werkern««) i' deü«cildate'n^)-urid "den iSchÜl^W iä d6ti Lehr- 



8857) Einen Gypsabguss von einer ^olched 9. Ov erb eck Pomp. II 
S. 48. ' h%) S. 2. B.'Sen etnisklschen lecius bei Sem per 11 S. 267. 

59) 1 8 i d or. Or: XX, -M 4, S : sponda autem exieriör pßrs lecU, ^pluteus 
inten'or. Ovid.'Arih'ttF,'U;'28. MÄrt.III, 9f,*d: 

EiiD(nduntqüt :set%€fn, sponddt cum parte iacerety 
I^ihque puer'ptüteo vindtce t'^us erat.\ ,. , 
Vgl. Artemidor. Oneir. I^ 74: rdiv ^f ivülätav tb filli fata iS£fOi iriv 
yvvuTxa, ro 6h e^tu ibir av^^a {ffrjpiaipit) . Hieraus erklärt sieb der Aus- 
druck des DotabMla bei'Suet. Jul. 49» der den Cäsar pellicem reginae, 
sponäam vht&iorem tegiäe lecticäe nannte, und der.3cher2 des Ho rat. 
Epod.'S, 22'. ' ', ' . ' - 

60) Var'radet'l.V, 168^; Serv. ad Aen. IV, 685; tucan. 11,356. 
64) Gellius II, 2. L 

62) Assyriscbe Sessel «. hei Sem perl, 878 ; ägyptische bei dem- 
selben" ns{ 256. 2^1 . ■ . u 

68) S. Abbildungen Museo Borb, VII, 53; IX; *8;'Xl, ^. kl.' Pitture 
d'ErcoMIp. 4 6'/. nipi^24. Zahn III, 400.. , 

64) suhseüia calhedraria Dig. XXXIII, 10, 5])r/ 

65) Overbeck Pomp. I S. 195. ' ^ ' 

66) S. z. B. den Sdireiner auf einem Sessel mit kreuzweise gelegten 
Füssen bei Jahti iö Ber! d. ph. hist. Cl. d.' Sachs. Ges. d. W. 1864 Taf. 
10. Fig. 1. Taf. 11 Fig. 1. und die Malerin Mus. Borb. VlI, 3. Eine sella 
tonsorU Dig. IX, 2, 11 pr. Vgl. Mus. Borb. l\. 50. 

67) sella castrensis Suet. Galb. 18. 



Digitized by 



Google 



^= 317 = 

cfi^nij^'l^] j 4i^ 5ei{4 i^e^Rbir^^\ undr4|yi,*IWfitom' (s>-.obeii 
S, 39()).{ Ami d|^I^:.5o/m;/») iei^»preQM^d4^m)'0n^i^l$(^n 
^^oVo^, der bei sitzenden Götterstatueq re^lmttftsig; .yor^f 
k5)aiip]t7?)^ $^s^.jpJRqap.dqr.flater ^miftkw^.^^^ §iid^s.Mor- 
§jBps ^pipen Cli^mf p Audi^nt.gflb^:?) ; e^ .w^r/^io!fedl^ Stuhl 
mit gpr^idw Ffl§s^»,.^gjßrad|ß .rtffhwd^r lUK^leibiiQ »nd Atm-^ 
i^h^e^,^Qd,$eia|s^,^^e >v^g,fm xi^iv&in^fwstonk/iveinseh^ft^ 
Der den piodöi'peÄij F^xa^flir/afl». u^eifito». eq^^ooboöde SUiW 
endlichUt.die.ca^jG;?!«, df hMQinßtuU mit fittcktehne^, ohme^ 
Arml^hqen'*); wplpher vorzug^T^^ise TO^jFrswwiT^) ttöd Krao?*' 
ken'ß) ^§e^)raucbjt, j^öt ^c^h Besi]Hd>£ffidan«davge)>o£i9n w«irde^7) 
und daher el?jeiife],l^, zw-g^v^jö^plichenigimmor^wiricb^wg ge*- 
hörte js) . Af^e diese Ai%eA . voä Sessfiln^ wd >8tUbIep. ütominen 
in sehr mapaichfaltig^.Fprn^eQ vo,r; »die Sessel -toiH gi&ratlen^ 
gebogenen,,, ßvioh pfiit kreuz wei&e gelegten .Pü30an^ ziiw^ilen 
zum Zi^klappen eingerichtet und daiUA miiteioem Xiedersitze 
verspl^fn^ die ^t^h\e mit. weower odjQr.meUrr^uPttqkeefeege^ 
Der, zuweilen mjlt halbkreißföiraiig coQ3truir^fi7^: Büekilebt^;* 



2868) Cic. ad fam. IX, 4 8, 4. 

69) Vi^iure d'ZtQoUlW p. 35. Mm. Borp. VI, »8., Einfache vi ertus-^ 
sige Sessel auf den Sculpturen des Parthenon MUUer und.Oes terley 
Denkm. 1 Fig. Uo, HS« 4<V; etruskisobe daselbst. Fi g,.*8&., 

70) Zwei seUae curulcs ^ von Bronce und. Martnor, bei Piranesi 
Vasi, candelahri, cippe, etc, pl. 86. 87, Gewöhnlich wßren sie aber von 
Elfenbein. S. Th. 11, 2 S. 77. 

74) Spart. Sever. 4, 9. Vgl. Mus. Boro. IV, ß6,.37.. . . , 

72) Götterstatuen auf solchen i^jpoyo« s. bei Müller und Qeßter- 
1 ey Denkmäler I Fig.J 33, 40, 4<5f, 275a;Il Fig. 4.5,. 46, .76, 8^, 257, 928. 
Zahn II, 84, 82, 88 III, 44 (Jupiter auf einem &Q6vogi, III, 45, ^8, .92, , 
93, 95. I, 70. Mus. Borb. VII, 20 ; IX, 3;. XI, 39; :3!i:IV^.'4. fitere d'Mr- 
col. II p. 4 35; III p. 83. r . - 

73) Cic. de leg. I, 3„4p : cumpraeserUm noiik rüeusßrßm y ^quomnus 
wnore patrio sedens insoUo consulentibits respofiderem. Vgl. Th, V^ 4 S. 90. 

74) S. Mus. Bprb.. 111^22 ; IV, öi ; IV, 97, / . . 

75) Hör. Sat. I, 40, 94 ; Mart; Uly 63, 7. XII,, 3B, :<- .Plj ^.edrus 
III, 8, 4. Propert. V, 5,-37.. . . - .; . ' . 

76) Galen. Vol. XIV p. 639 Kühn. ' . . -i , 

77) Sen. decle.np.. I, 9,^7- Pün. ep. Vm^i24.. .,>.,> 

78) 3o sagt PI in. ep. 11,^ 4 7, 24 von einem Zitapier.seiines.LaUir^* 
tinum : Lectum et duas cathedras capit, - . ,- • 

79) Mus. Borb. 1, 34. IV, 48; XIII, 24. 36; A^üliftr jindOes ter- 
ley Denkm. I Fig. 425. 



Digitized by 



Google 



iMisßendeo) .gsbreftilauAki S4üb]d> 919 h^cmdi^aQ .Zw«L^eti und 
iias *bQgiDQd[9reQi£tQff<90| wi^ die Aii&ii^imm SMlQii^;Heito dder 
Siei»^gAlirbi9it^t9A 4e^m)'$olkb0iyirm;4ci\ftö d^rnA^igur.Jm der 

luv^tb ziü^^ltejl I . a^i d^o SHa ^i A iS»i«»eii.^ \mi >Uh0^; <1¥ ii^bne 
öia^Jfte^k«^^)» a YfÄ, dm. iVocjÄg«! wiftr.^ütoiÄftbea.ica^^fl^Ä 
gi^btjb emß ÄmetMAnwig^ dlQ gkatfUf^ dev.>^)l^s«iii Agripi^Mn» im 
Msl^iiinXi9nitol'Uium; sie ist^argeslejütiiSiUseod a^f ek^^^J^is-- 
s^K, sieh l^oquem^ surttjctohnrad!, . ä^tt,itttls($ii^ Affm. über die 
Lebäx& lejgßnd und die Füsse auf eina Fussbank sUHpatnd^^). 
. , i 'DietdmllA Atbefä 4^9 Sfikrt^AeM bibl9Q>eAdJkfedki»iS4^iM*änke 
^«iT?»ono)^)i, vi» wetokea mfla im Ife«5ö}KI«Hdei^>, flU^rfiftr^^Jr 
lSieJld¥j uad 'Wirtjb^^eteftaei^fä^ ia{ dta KeuOdiieA ^die \^r- 
kHUfliebeoi^ Wa^peo^) ftenschlosB). ,^ii34,K£i$(teni uod'Kd9tobeft 
(j^mm^^) V «^ae»^) , teö»fi) ^). f ün GeW^) .«ad «otouctkÄ^chen, 
BOioiier« Kleider «ad Gexätte^^) , weteh«, ,.wiei,^ir obeiiT^e&e-' 
h«n jMibexv dle.versiebiedao^teaBtto&^e'iSUiibJserijDfertigw^ i» 
Aaspitod^ mbm^n., NutttrltdH gab e^/au^^er den» dulgea^dbUea 
GegenstUndeE^noc^ n^atucherlei Stücke, bäu&lichei* EinriebtuB^g, 
von deren Existenz wir zufällig Kunde erhalten ; dahin gehört 
der merkwürdige Bettschirm aus Pompeji , dessen von einem 
Gypsabguss genommepe Abbildung man bei Overbeck Pom- 
peji US. 48 findet. ' 
' ^ / •' ..'/... 

Ä8&O) Mus, BorKlXt n. ' 

84) Eiii soiimn^ auf idoa» Sitze ehi i^Mevkiisseii , aolHder Rückiehne 
und- der Armlelind Btoken, s. abgebild«! /H^u^e d Erooi, l p. 456;- einen 
S6sgel m\i elffMit Kissen darauf daselbst H p. 459; eine cathedra mit 
Dvelcen MU9, Borb. X^h «S. 

88) Museum CapüeUHum HI» Tav. &S=b Müller und OBsterley 
Denkifi. f Pfgi 874.' • r .'« ." 'u. NM ^ 

- 85y PauM SoBt. reo* HI, e,ö6. Is^id^or. Or.XV, S, 4.jDig.3EXXU, 
4, 33§9. PetTon. J«. 

84>> Paiiii>^ent. rooi'ni> 6,67. 85) Plia« ep. Jf, 47, 8i 

8a) Plauts 6pül.Il,ä, 8. Gic.4>r. Cluent. 64^ 479.'.pr. Cael. 24,52. 
87) S. den Laden eines Messeffschmieds Jaba in Bsr^ d^ ph^ hist. 
Ci.'d; Sä^hs. Cr, d« Wi 4^84 Taf/ IX Hg. 9». und den Scbußterladea Pt<- 
ture dErcokmo I p. 487. > *8) Varize de L. L. V, 4«8v' 

89) Dig. XXXIII, 40, 3 § 4. 2. 

W) M*rt.'XIV^ 4t. 48* .Dig.rXXXIl, 4, »2 § 9. 
= 94) Juv«n. 44, ae.. 92) Di^. XXXIII, 40, 8.§ 2. 



Digitized by 



Google 



■' *19 - — 

3< £$'i$t noeb fibrig , 4a$ G^wi^ii^ «deF SleMmaob&Pünd 
WAdge^akMitiRß'äü 'en^s^en, mit' welctaom fliiob oKe ArioteHen 
der W«gdti)9efcir^ti^«9»), Polsterma^ber^) ,. Sa^U^r unidLederdr^ 
beiter Iri VevbiiKiliUBg g^st^iad^n- toben "1103946»^ -Sid^Vaii^ded 
Arleiy d^r' W^geti hergetioiiMMaie» BaKtticbnumgidD sind/ ttim 
Tbeil d^yp0)»äiQig, Miia sie ebenso i^ii d^ F-ubticaateü wie 
voi^ den Fudirkiu!tet|i gebraoebl werden^ di« sich dieser Wage« 
bedienen;: j^a^^sen siad: mite- Stelierheii vmi dien er4(efki sa 
verd<»eMii dfe (^n^p^n/cKrr^^) , rA^dariJ^^ €«iiMkme97) und viel« 
leiebt düe cimrii'; 'TUlsiitekk^ep^&inf^) , jo^Mtroirtt») nnd red«K 
r%fi90Qy aueh dfipe'KüLt^lier deröm^^ ]»A»s/ra und Pedtie be-«- 
zeiehnen. ' ■■..:■■. —c :,. ., . 

Wagen hielt n:ian im- Ahertbum theils zu wirthschelftli- 
chem Oebraoohe^ theils zur Anfuhr von Baumaterialien, tbetls 
zu -miKt^risehen Zwecken ^ tbeile tmm Reise« , nicht aber zum 
Fersoneiiverkehr in den Städten. In Rom selbst ist von den 
ülteelen Zeiten bie>»nm Beginne des dritten Jahrhunderts naeh 
GbHsii Geburt darauf gehalten worden, dass Wagen nur zum 
2^weeke de^ Gottecküenstesui^ öffentlicher PeieriSchkeften ge>^ 
braucht \k^urdeifi; sie werden benutzt 'von den' Veslalinneti, 
dem rear sharorum, den flaminm^) ; im Cult der Mater ma-^ 



2893) pic/or ^ttadn^arttif r e 1 1 i 426^. 

94) - euUüParius D4 o m ed & & p. 341 P. a^p; ase Keil 

95) CkirpentarituD ig. L, 6, 6; artifex carpentari^s hdiißpVj, A\. Sev, 
33, 4 ; carpentariHS faber Doni VIII, 31 ; carpentaritis a vico trium ara* 
rum ReiniBS IX, 4 04 ; carpent^iriae fabricae Plin. N. H. XVI § 34. ^ 

96) rhedarius vehicularius fabricatOTy CapitoU.n. MBx. ^tBaU»v $. 
9:7) 0. luUui Sectmäus.^9si§4&rius iaAom, Muirat. 959» 8» i 

9a) L. 7a«>pftUf X../*. P€Oci^ i^iarius^ OreMi^ 4'(i93.» wM für «inen 
Ffl^ricaoteQ zu. halten 'sein ; Fuhrieute sind. ^UtgAgan goMcüai Big* XIX> 
2, 43pr.: Üem qtHuritur, si cisiariWy id est corruMfius, dy/Uk c§teforii*aw^ 
ire contanditi citium everiit etsettvum ^auavU nA06OfäU, «od kl' Pompeji, 
wo sie eine Station vor dem Thore haben. S. Henzen'n» 546$: vißma 
nUUiario ad eisiaftos^ qua terrUorium asC ßompeianarumi' sua pecunia mu- 
nierunt. Ebenso wird in Cales, Henzen n. 6989; eine LocftUtätq«! CfV 
siarios erwöfant. Zwv^fbtbaft ist die Bedeatung. den ^iar^^Prawestini 
C. 1. L. In. 1412(9, weUhe eiaCDliegin« aus Fraigeta^dfenea^ unteFr-wei- 
eben magistri und «ii«ifCM uatenseikiedexi ^ard«av liilded. - ' ^ - 

99) Insehr. von Pompeji r el i l' 42dft. Dees ^ustrarmS' ein Babr-r 
mann ist, geht hervor auB Oig. IX, 2, 27 §>83. 

2900) Cic. pr. Mil. 4 0, 29. // . 

4) Hierüber verordnet die Iea$ luUa munkipaiis vom ieJ^V: 709^43, 
Corp. Inscr. L. I Q. SQ6 y Dlrksen Civilistische Abhandlungen- B. IL Ber- 



Digitized by 



Google 



Ql\itfij:pi\^r \\i pffinsis.^ die, }l»f^VfeSisffWso 
^ßjx . W/dgen , d^ .Kalmar zufwoUeii An. aeob8i|>ä]mfgen*^Wa^eii 
a^{f^b^e^7) . Eio/oo^ Privaliiotaime^ jsi nw eranal nndfansiigfiaix 
b^iSionc^^r^A. tSr^Uiuien.dQ3-Bn^ Gebrambh «eities 

Wßg^of ertheUt wqrden; «^es^-Wiai?' diea derPoblifexlieteiluB; 
der, n^H^l^diQn) «rh^i dam Bcrand^dos Vedttiempeis 4in' Jabr 

V. , , . ^ , ■>'■ • ,.-'•' .■^■■'■•■J' i-*--.!",. . J ,'-^^.iv ■• .-.! 

lin 4810. 8. S. 275, lin. 62 — 65: Quibus diebus virgines Veslales, regem 
sacrorum , flamines , plostrpis in urbe sacrorum fmbUcarum poptUi Ramani 
causß vehi oportebitt quaeque piott^aJiriumphi üttnsa^tf^a die ^u&que 
triumphabit, aucei'oportebit, quaeque ploslra ludarum, queiKoMoe dUt urbei 
Ron^ Pfopiu^ J^Ofi^ug MpM^t^ feienltMue pofnpam luÜßis^ciroieüHbug ducei 
agei opus erit, quo minw earum r^um. cat^a eisque ditbms pioetramter'- 
diu in urjbe ducßntuTj aganiur, Hu» Hqc kge nihilrogatur^ Uober \Aas Ofrfer 
dQF Bdes pupUcQ, /ü ^er^Q sape^llumdwArei^flammes lUHOineiD zweiapftn«^ 
nigen Wagen fuhrea, s. Th.lY S. 379; ü]»ejr das Fahren der >Ve$t8l innen 
T,h. IV S, 284. 290,2) S. Th. IV S. 349. .^ - . 

2903) Aagustin. de c d.Vll, 24 ; NamhQc membrumipet Liberi dies 
festos cum honore magno plosUllis imposiium, pritu rurerineompitia ei usque 
in urbem postßavectabatur* 
' ■ 4),vVer,g, Ge. I» f63^ .. , ■ .. >.-■-/ 

tardaque Eleusinae matris volventia plaustra 
und dazuServius:, Romaa quoque $acra huiue deae pkiustris-vehi con- 
sueverant^ 

.5) LiviusV, 25 sagtr naebd^m er (Hzöbli h&k, wie.naoh dem 
Triumph des C^miUus^ (ß58««396) 4i« römUohen Frauen ihren Gold^ 
schmuck zum Zwec|ie eines Weihgescbenks afi>ilen'A|MU<» ansltefertefi : 
Grata ea re$ » , v(. quae, manpime #a»i«(ut> unquam, fUiif kworemque cb eam 
mun^entiam ferunt matnmis haMMm^ ut pilento ad-sacra Imdosque^ aar- 
pentis festo prpfeitpque uterentur,. Festua p. 2 4 5».. 4 :« pHenH» et oHf^pmlts 
per urbem vehi matronis concessum est , quod cum aurum non reperiretWj 
ex votOf quod CamiUut vommt ApoUini l^lphicti, ciHUulerunt. Ovld, Fast. 
I, 64 9: 

^ Nam Pfius. Äusonias matres.catj^ta pehebant^ 
Vgl. Liv. l, Xs\ 5. . Diese Eriauhniss sch^ini die foo^ Qppki des Jahres 
539»24 5 (LiviusXXXiy, 4, 3)^ beachränkV^tthaben^ is^elohe verord- 
nete : ne qua mulißfStttui semundam auri haberei: ntu imstimente vertieo^ 
lori uteretur : neu iundo vehiculo in urbo üppidotier aut propit$s ind» miile 
passMS, 9iisi.4afirorMm pubUcorum 4;ausa vekeretur. Dies Gesetz wurde 
zwar 20 Jahre,nachher aufgehoben . (Llv. XXXIV, 8), aber die Bestimm 
mung wegen des Fabrens der Frauen soheint in Geliung geblieben ztf sein. 

6).S, Tb. III, 2S. 447. 448* 

7) S. Th. II, 3 S. 272. IV S* ,499. liv. XLV, 4, 6. 



Digitized by 



Google 



^4,a«fcai<20i(»)iWi*ctereR€ltaftg -dfer rieWgthttttief i!^ Vesta ek*- 
bUncUt^wl'Ciryda A.iD^rkdimütig>s^1«^t'aüfo|)f^hd^' Dünnste ixtid 
iDiBecttoksiehMgüiig'S^merifi^llildhelt die Brlävft>bt$s ethi^lt;iii 
dHoiSoDat ^a'febini$Di^.^^Wenft lif<y^hg^0>lteFi1itk^/wie Claa- 
dift^^', :did Solvwdster'de^-F. Clafadiüs Pal(5bei',^os:H5()5^2l9, 
uikd. opätoc. die fieisteriimM MedsalSna^i} n&d Agrip^ina^^ ik 
EoBDi -^tcfa' eines iWQgmia^b(idk»!»i6a, ' so geschah das nui^ bei 
ffotigitfseai ;,¥6Taf^aciSQ&g4a^^ und feiär)]c4e&'Getegenheiten, 
bm^deaELoiseHiiiaBeii nil^ dtiisdmckliefaet* Gen^^hibigang des Se- 
nates ijdenniim' AUgemeiw^nF' war ia den ersfen Jahrhunderten 
nadltCIM*.'d&^.^Mir6D in ^alUn Städten verboten^^). Erstutii 
^O.n.;.Chr., wurde 'der :Gebfati<^h döls Wagens 'ein Vorrecht 
der höchsten kaiserlichen Beamten ; schon unter Sepinnkts 



Liv.epit: XiXr Vat. Mali. 1, 4;*;- Dioily's. tl, 6Ä;'0vld. 
FasU VI, k87ffj OTOS»iuS'IV, ^4. / 

. 9) Pü^n. N. H* VII f 14« : tribuit ei popului ftomanus y quoi nulli 
'Olfi' ab ctmdUo'awOt ut, qUüfions iw senatum iret; cürru vehereturnd cu- 
riawi. "' Maffnwak et smMimei sed pro ocuUe dätum, Hfenacti scheint die 
Notist des Gavius Bassus bei Gellius III, 18, 4: Senatores enim äi- 
dt in vttemmaetaie , 'qui tmrütem' ma^istratutn gessis^M^ cu^tii solilds 
honoris gratia in curiam vehi, iti quo'cürru ^Ita esset] super ^üafi^ conside- 
rent, quae ob eam causam curulis appetlaretur ; sed eos senatores , qui ma^ 
gistratum ewmlemumndufn ceperant\ pedibus itavisse in curiam, ketne hisfo^ 
Tische üeberlieferung, sondern ein etymologischer Versucii zur Erklärung 
<les Ausdrucks pedarii senatores zu sein, welchem (iellius -selbst entge- 
gentritt. ' V ' . • '. . > 
^ iO) Suet; Ti. 3: quae novo more iudicium maiestatis apüd populum 
mulier subiit, quod in conferta multiludine aegre procedente carpento palam 
'Optäverat, ut frater'eUwiHHehei^ revlvtsceret atqueiterum classem amitteret^ 
quo minor. iurba Romae foret. Naeh L i v. ep. XIX fuhr sie a ludis rever- 
lems; nach Va I. Max. VIII, f Oamn: § '4 a ludis dornumirediens. 

\\] DioCass. LX, 2«: italtfMeatTttXCvi^'^rii^ hgoz^^Cav , riv xccl 
^i Aiovta iaxn^u y *€t\ 10' xtifmipr(^* x^^.^^^'' ^(ioaav. ^mgX. "^laud. 17 
iriumphavitque ' \Ck1uaiu9) maicimo apparatu — . CurtUirieius Messaltiia 
uxor carpento secuta est. ...» 

12) Tac. Ann. XJl, 41: suuki quoqite fastigiüm Agrippina extollere 
altius : carpento Capitolium ingredi , qui mos sacerdotibus et sacris antiqui- 
lus concessus venerationem augebal feminae: Die C'aks.flx, 33 : x,cd tq 
xttQn^pTfp ti^ Tttt§ irttvtiytiQiai, x^rjüx>at TrkQtc fr}^-'fio\}Xijg'H(tßfV. ^ '' 

43) Art e m i d r. Onelr. 1,5«: 4>rif4l 6h aytid'ov'ihvfhioaig ywui- 
^Iv «fia Ttul na^»iiHH^ TtXdvaiaig ro &icc m^X^tüg SQfid iftaijyeiv: *^yce- 
üagyctQ ie^avvecgavTccT^ negiTTOteTrcti.' ; ' "' 

4 4) Säet. CMud. it> : Viatores ne ))e> Ttatiäe oifpid'anisi äutpedibus^ 
<iut sella aut lecliea transtrM, -'monuH edkto. G ef p i l ö I f n. M. Ant. ph . 23 : 
idem^ Marcus sederi in nvitatibus tetuit in equis sitfe v^hicuUs'. 'S; tioer die 
ganze Frage Friedländer lieber den Gebrauch der Wagen in Rom, in 
Darstellungen aus der Sfttehgesch. Rom^I S. 44— 4S. 

Privaiaherthüraer 11. 24 



Digitized by 



Google 



322 

Sevenats (40S-^!Mf) haMen die«l m den iBtavnaen' diö^ legati 
deri8tattbatter2<)^ vnd oimeZWetfel («fbenfa99» diei StattüflilMr 
selbst; hn Jalir 908' führ der praeßMs jmpetoN^ Plauicaifosf 
zam >Kafii^r sk esDeci« Wägeot^^^)!^ ' und sejrtdain ^wird^ dafeii FabheiK 
in der Stadt oft als eiü' Pd^tlegnim niehV '^tviride^p^aeftchtr 
pmd(mi^'^)'r aMidimi aller hohen fieMntieiii^^)'«erw#)ua^^ 'Wenn 
Alexander Scrvek^u« .(^08-^9351) 'diHiSetiiatoi^en^die Bererch^^ 
tigung evtheiltie y ^ifberbeaehlagene W^igen^ [tarrUöa& ntreiai 
ccrgenteUas^ in ffM^neiihaltön^), so- ^wird mtln sohliesaeife dür^ ' 
feil'/ daM' däa Pafat^dn^iüberrhätipt äüoh lijuten damalS' foeneiis 
zfatatdi Allain ero Priviilegitta»' blieb der Wagen immer , - sei 
dä5^ noch Ahcdlian«^ <a1s er ver siekier Thrdnllestcigiing (d70) 
vtttsvuttdel« naeb Aiiti<Kshia kdm^'docUdenr Wäg^t, inkieni er 
lagy vepüeto und eiti Pferd bestieg/ well es alBeiObe/Amnastoilg 
ersobieneiii sein vyllrd^, wenn er zuWägen ln.die.Bta4t eiBge^ 
fahren Tfäire^^)'. . - ...•.••■• ^ x: ■ / - •t...r/ .... 

:: • Aus'der lexlulia ifnmficipalis^dßa'y. 45 r^^Chr. >^rseheii 
\irfiCy dass 'iffi Bom.lanob Lastwagen -^nür Abcilds'undr'NalchtSy 
meht aber in der ^dtvocbSonn^naufgaiig) bis zur JOten Stande 
fahren durften. * Ana^enpmineh webdbn nur dib Fafateto, wetehe 
für (^fleBÜioha 'Rauten und Demolirungen ^^eleistoi« wurden« 
und die Wagen, die,, in der Nacht an^elcammen, am Tagfeleer 
oder mit Mist bieladea aurtlckführen^i). Es war dies verord- 
net im Interesse des ungeheut'en Verkehrs der. Stadt, der 



i 



2915) Spart i an. Sevßr. a» . ' 

46) Dio Cass. LXXVI, 4. 47) YopJßC. A^urelian. 1. ,. 

^8) S. die Stellen bei ßethmann-Ho'lI weg Handb.'des Civflpro- 
ceasQ&I,! K Bonn 4834. 8. S. 59^ besonders C a $840 doc Var. VI, S. 4. 
45. 20. 

4 9) L a m p r i d . AI. Sev. 43 : carrucas Romae et redas senatoribus Om- 
nibus iit argentatas haherent, permisit, Interesse Romanae dignitatis putans, 
ut histantae urbis senatores uterentur, 

-'- 14)) A^opise« Aureiian. ö, 4: quia invidiosum (unc erat, vehiüulis in 
civUate'uti. 

24) C I. L. I n. 206 lin. 56 — 64 ; 66. 67 : Quae viae in urbem Romam 
sunt erunt intra ea loca ubi eontinenti habitabitur , ne quis in ieis vieis post 
Kalendas (atMaritu primiu ptostrum interdiu post solein ^tum neve ant^ ho- 
ram X diei ducito agito, nisi quod aedium sacrarum deorum mmortaHum 
ctmsia aedifieandarum operisve publice faciumdei causa advehei portari dpor- 
tebit, aut quöd eaturbe ewb ieis loceis >earum rerum, quae puÜice demolien- 
dae locatae erunt., publice exporthrei opvrtebit, et' quarum' rerum cäussa 
ploslra hac lege certeisJiominibus terteis de cameis ducere licebil. — — 



Digitized by 



Google 



32a 

seiiQp düjnchi'die Mdntiu&eD Badien ^maiiGteHei IJt)8>eep«BQi'^ 
IreWeiteD t I5rlitt2»l>)^;ii iwttthMKd// die .^ätene Verondotttigi '^desi 
EMmtii, it^elcdü«^ ite$ Asuf&fMreii sehr {s^BWerienlialsteik in-^die- 
SteKltlviiä»lt2^)y iii Md&sichtz auf die £rttalU]«ig>däsi'Fflaäicfr8v 
uiid'd^r.<;!lpatoinöifadslMi<i2iijtseiii?Jsehi6l^ .i.< 'l(. t;.,.;-- .mu •,. 
nn^JKe Arteci'der aUieilU'Wagen^ ittre^idDosUiiielion midB^^.. 
spihiDmt^ sihdifdeDMQe^nsliand HitrekläiCKfiges üotei^saobuBgetv' 
mdtui nup gelehrter Ant^ufarev'>8flak(l£n»<aQdfa sachveildt^^ 
Liebhabep" ^0wofdBn^^)\, bei sv^ölohöiifiraanllhepi yiele .hifirr 

d»5S. eeigelangen- ^ärä^ - UaisiResükiMi ^zif terreicbety^ weiches.; 
fqp 'alnsQCD JvtfeciLdafi ^ttnsdtensweiibeiseioi'ViilDd^v, ik)£linlieb. 
eiüei'siöhere Be2ie2]fungi derUbGrlieferttsaNarmm ve»'WBgffi 
aulidie iaH'^aiastdarstenuBgeD erhalien^h Formen 'derselbeu^ 
Wer Gelegenheit gehabt hat^ von den vieifältigen tmd sender-^ 
baren Moden Notiz zu nehmen, welche die Wagepeonstructiaii* 
iß den drei JelztenJahrhudderlendarobgemateht hat/* wrd von 
vorn het^ein. annehtniDti, :dass> auch bei den Römern die. Gestait 
deir Fuhrwerke im- Laufe ton JahrhuBderleia Tiele* Vetände^ 
nfiigea/ erfiihtttü hat ^k .und "den ^Umfangi die^ifer zwar an sich i 
vielteicht unwichtigen, aber nichW deato weniger sähr scJi'Wie+^ 
rigen l^tlersitcbungeiai diditiunter^chälzeiD« ^ : .. ' / 

So viel. ich sehe, lassen sich^ wenn mda'dte f(i^ die cu*'*' 
censiscbe» 'Sptftle be^iäimlen Rend'wagen aussehtiesstl, lunteü' 
den Gebrauchswagen drei Hauptarten unterscheiden: die 
Lastwagen, Reisewagen und StaatswageUi' . 

Dije, L^stwfig^h h^ss^p iin Altgememßn pldiistrß ^oder 
pfostraV Es giebt kleinere und grössere**), ^wei- und 'vier-*- 



Quae plostra noctu in urhem indueta.erwUf ^uominus e^'filoeir» inama 

<mt steraaris es>portandi causMpost solem o^tuan h^ris X diei bu^Us itmer^ 

teisve iuncta in urbe Roma et ab urbe Roma passtts M esse liceat,^^im Aae 

Icgenikilt^rogcUtui^.. ••• ■» '? .;.■>,., .p^ ..^ . j : :» • .- 

^«a«) Die»St«5ll«n.8. hei Fried l»i» der au », Ou 6. .44* . .< 

Sft) S^parrii'^A. Hadr; 3| i^'oehioulAmmingtttiibtu tar€iuit\MrbMi-iu^ 

d4) Die Hasptschpiften aind : S« he ff er De.ra^vthißuiaitl^eyrm^ 
libridu», Fro^^furti 467f. 4P. Gin^rotDIe Wagen «od Fdbi^ Qrice der 
Grteoheo uiidHdinery München 48i7.< d.Bde. 4^ 

2^) Catod^Ä. R. 40i.a. VarrodeR. Ri, J,«a, a. ,. 

21* 



Digitized by 



Google 



^==1 '3=24 -:^^ 

sondern massive'SclieibfeDirrdöi', %fkpa^\ 'öe^iWfleri'AWsA 
sinct ä?s ^sarraam', eb€aMs iW^i^ühdymSr'i^^Vj'i'Mß'^y- 
Aeia man iänÄicte trocIucteS*")'' ^Iäni^täinm6'»i]f 'ütid 'sühvT^tfe 
Lasten ÜberBaupt^' anführ',' 'bei 'eiieif l^est^drä'fefeldieii ttt*- 
transpörtirle^'^ , und aucli' wshl' kilie ÜHÜgä ileMiküii Mf- 
'pacien'konnte^^ ; ■ferner äefijdfftis'f e'in'öfffei^l'^itW- «fdfer 
Arierrädrigerä*) Packwagen zu militärischem Gebr aucbe^*), un d 

rf|ea97^',-«auli«ii8lcbeini«t«n «u^.^K^nke, und sAW^ch^-Fer^poen 

fortschkfft^ss/;'^- '""'" '"' ••>■'■■>--"':■ ü w. ,.-., .^, •,.. >. „ . . , 

' ' • ;<i ' ■ • • 1 • . '>.T,t- »> -. <t -Vi.» • : 



«7) Cato deR. R. 62. or >: -nu / jr l -toun >t-MV-?v, j i^vj **- 

88) Probus nl'V€ffg)Üe:T,4«äf5^«r^f*H\i>«^^ vehicula, qtM- 

rum rmäe^n&h hMt t&)itätae,' i^ä tympäm cöhd^t^hiiH aoci et iuncta cantho 

:T^&^^; ^^^ diit^fh('cim'VÖtä^imi^r'l' a^fni"i^täeWta'^iiüVikm^tärm9Jm 

' qdfiihmur: ifeWUym^nftm, elri^RM btiö öhieb Stitfck, Hii^d' r^öl4 rudi^ta 

^^^ * •2!*fDaÖ'Ed*d!tlÜWbtil;'5eV" J*iii«Ä"y&ridfeW ^rtt.ibft^d^m> »«^^rtpo»', 
• da'nh i^edieW'VöÄ dfeii' ddndyk^d' BtQuith\ wofili^ z^ <>thi?*llien ist ßlQoza. 

nfsi p/auÄlrom^'^w^ iärradontin ^^'MbentaeifsiefM mUcftMaHünes. 
81) .luven. 3, 2Btt?^ ^'' • -' - ■ ■"'■ '^-t i •■.••{- «>■. t 
32) Sid OD. ApoH:-iö^ist:fVI8ft»H»-^- '•»**»■ "'' ^^ 
. 33) Capito^4^r]Vr;'Attirp!jf: 43V3':*''«lDWId'*<^<fe«^'|^^^ ut 

'\^dhi^lix^Wddv^d i'hiteixipörtitta sär^äcft^e^ "' "' ^ ^ ' " •" ' - 

34) Quintil. VIII, 3^ %i : An, cum dicir^iJ^PÄWlcW 'C»c^i»ö/iV»iP«»» 

' tW'l8ik cjo^rfattb id^rtröö Hd^€hatti^''\'"Mc!iM^€ vid^tnr in' s^täHdun^nomen, 

non 00 contemptum hominis, gti^^di^tructüm t>olff6ötV ättiH**^?* > - . 

^'"^ ^'3^) StffdB« CäWvlili #?*• TräJ»hÄi.'und'^Dt^iBrtis8ä«IÖ«<'- abgebildet 

bei Ginzrot IT. IX.^ Wenn Ginzrot.I S. 199 aber behaupte , 'fei^^««ien 

immer zweirädrig gfeH<hös6h; sbSii^irddffe» <*rtdbHfegtMurch das Edict. Diocl. 

conj^-wtme carros et sarraca crebra di^poHttfi^^'C'afesB-r Ef. 0*4: ».'«i *4. 

37) Piacidi#i^fe';itiMarAÜb>>C:iif'*s'.»IIFp^ 434 arc4ira vehiculum 
inarcaemodum confectum.'^'^b^fk\}isp.'H^,^a^*^A^ra plaustrum est ru- 
sticum tectU7n undi^b' dü^^^^äVcftr'-^ Höe ' aütefn afshiculi genere senes et 
aegroti vectari sotenty- '*^' ^^ - '" * i ' », ; • 

38) Gell. XX, ^,'t^'r'V^a'siiHtha^''de^i^: Si in ius vocat, si 
''yti}n-Vus deviiaSv^'hitittifn e^^^^^^ qui ih* iui-ntjieMt iumeu^hi ^SUUkY^^iynöhl. 

arceram ne stemito. § 29. Arcera autem vocabatvr )^idHi9nMHettum^üMi<^ue 

Digitized by VjOOQIC 



m}¥%,il^!^if^^i,^W^ pd^r hpcjistei^s-drei^^nm 
^lüijeipSi^rig^.jW^^Ä^I) §^d 43gegep d^s ^cmwi^ij^. ein Ca^ 

aeort atti,Äenp por^an ptt6aniej 5ote6an£. 

■^939) tfö. öd AU; T, f 7, t't Ä;Ao'ep<iloftlw»d»tflow;l* i^ddiislCii redfa^jim^ 
m castra proftciscerer. HelviusCinna bei Gellius XlX^j ^r. 5,^ .. ^ 
At nufic me Genumana per salicta • f = ' - i i .>. 

Btpif reda rapU citata nanis. 
40) Caes. B. G. l, 52, 2. Der Name selbst ist gallisch: QuintTU 
I,.Ä^57. , ,. . ... . ,,.. ...... .., , .f y/ ... ,, . ^ , ,. ,.. 

-4Ä) Eioereda.iki^ftn<iOOQl>M4 tragwi* Cod, Th. VlII, S^^^g^ ' 
.. .4»$) Cic.jpr* Milv *0,s»8 ; JQi 54 ;. pum aiter veh^eiMriin fi^a päen^- 
toftt*; wna Äcderef iia?or. Juven. 3, 10: . , >. .. .,, . , 

90d^fH9i! tQta,dimu9 reda^ cqmppnitur pna, . . , . ,[ 

Maft steigt aoi Xhor^«ia>.uod.l;»«im ZuxOckkaBamfm wieder asist; Gaj en. 
XI p, i99 KüJ^n;, FriedUnd.er Dorsten. iS..46, Bjeijilart; JII^ 4t, 5 
fährt BUS demseLben Thore Bassus in eii^f mit ViiqtuAli^ heladeiiiea rjfda. 
Bei H<>rat4 Sat^ U,:6|m4^ reis^ Afaecen»» n^bet ^ßf^ieitungsio ^in^r reäa. 
44)GeUiusXIX>43»SvVe^antiu8f ortur)atu,spoem.IlI,,19,(f2) 
ici Coüßclio Pimvrensiß VI p. %0^; la M<wima bibliotfyeca pßtmm X p. 544 : 
,Curric$di^etmf estf memorat qmd GaMiar^fnr ,. ^ ... 

Molliter incedens orbita sulcat humum^ . , . 

Exsiliens duplici büug^ VQlai ßxe, cUato, , . 
riK^ue mQve^r(ipida$ itmcta ^naäfigQ rotws, '. 
45) Suet. Caes. 57: L(mgis$ifnß$ vias i^credibili (iekritate c,onfecit, 
txpediHM, meriioriareda. , . : / 

4ft) SuipiciusSeyeriis diali U,,> 4; Interim per aggerilm pubUeum 
plena militanUbu9 viris fiscßlis reda venieibat. 

47) Nonias ,p. 8»,. 30; Cisiumy vehicuU inroti genus^ Auson. 
epist. 8, « : , ,- / . , . t , ^ . . 

vel cisio triiugif siplacet, inßiUof. . , 

48) Cic. Phil. 3«, 77: Cu^hora diei decima f^re-'ßd Soiva rubra v^nis- 
sst, deiUuit in qu(kdam cauponula, -r^ inde cisio cßlerUer.ad urb^m.<^veciu$ 
domumvenit^ Verg, Catal. 8^1;. , .. ., 

Sabifieus. nie quem .vidßtU, hospUe^, • 

ait.fuiuemuUo.celerrimus . 

neque ulliw voldntis impetum cisi ,, 

wquisse praeterire, sive Mantuam 

opus foret volare sive Brixiam. - 
Dig- XIX, a, .13- pr.: si miarius, id est carrucarius, äum ceteros transire 
contendit^ cisium evertit — » 



Digitized by 



Google 



ursprünglich ein jgalIiVche/Streilwäg4n^^*y,''der abiff Äfrfrömi- 
'sciieii Äeiche für Behörden utia' P'ri<raile\ite*<>) / MäÜii^^ ^tmd 
Ff^en^j als Reisewageii dienteV a\it ä^fi SmfiAti^n geWfeilV- 
selt52) , und auch 'von den Kafseirn äüf ^ifcfdiügiöir^ friUätzt 
wurde^^). Die metfo koühte liiiki sfeifcät'fälirtfiiWj^'aA'iie'dtien 
Sitz für den Kutscher nichihatfeii, ihti ätich vÖti'iifetÄ ttJ^yÄti^, 
einem ähnhchen Fuhrwerk, das vtri ieiti bi'itariöfecheii' StWit- 
wagen^s) Forna und Namen entlehnt' hätVrttftttot/Sfartfal,^ÜffSs 
in ihm zyyei Freunde ünbelaüs'chi'titid ungestört' Vota äeifi Din- 
ner sich unterhalten können^^). Ebenfalls fremden ütiii' zwar 
gallischei^ Ursprungs ist das petorüüm^'^) , ' Wötöhes Vie^i'radrig 
war unfi mit Mauleseln bespannt zu' werden pflegt6^^*. '' Bei 
Triümphzügen ifuhr auf ihm die Dienerschaft der besi^teü Kö- 
nige, und für die Reisebegleiiung söheitit fes überbauj>t ge- 
dient zu haben^ö] . 



2949) C a e S. B. 6. IV, ^8 ; Belgiea ess&da V ö r g; <G^; HI, 40«. . 
' &0) &9 AiHoQi«!» bei Gic. P^l, II, .M, M} VecUw h^\ Cic, a4, AU. 
VI, ^ 25. 

51) Ovid. Am. II, 46, 49. Ben. fr. 48 Haase^Hiaronym. adv. 
Joviniau. Vol. IV, 2, p. 4 90 ed. Ben.: multa esse, quae matronarum 
usihusne^assariaxSfiatiiprettos^ ve^St aur^umy gemma« — lecticae et esseda 
deaura^ß. .... 

. < . 52^ Dies scUUe^sa ich aus.Ma r UX, 4 04:'^ 

, / nostro com^t i UbelU» Plavo^ — : 
. . > Hispanae fiele Tarraconi^ arces, 

lUine te^ola tollet et isiißtus. 

Mtam BilhiUn et iuum Salonetn . 
Qufi/fUo foreitan essedo videbis, 
53) Suet. Calig. 5f ; Galb. 6, X)as9 Sidonius Apoll, epist. 
IV, 48 „«ii4//ae grckves »afciwie.iQßpraediur^ eo} oppido ductae , nulla sar- 
raca, nulla.ef^da ^u^e/iendi^ aneribüsr attrahehantur" das^sseätim zu 
den Lastwagen rechnet, scheint eine blos&e Sonderbarkeit seiner Avs- 
drucksweise zu sein. 

Ö4) Ovid. Am. ZI, 16, 49: .. 

Pwrvaque quofnprimum ra^ientihm esseda mannts 
Jpsa per admissas conctUe lora iubas. 

55) Pompon. MoUIII, 6 p. 74. Parth^y. Siliusltal. XVII, 418. 
Xac Agr. 8$. Nacii Lucan, Phars. I, 426 i^t auch der covinus belgisch. 

56) Mart. XII, 24. 

57) V8rrol)ei Gell. XV, 30, 7; Quintil. I, 5,57; Festusp. 
2061» 3Q : Petorilum ^t Gallicum vehiculum esse et nomen eins dictum, esse 
existimaat a numero Uli volar um; aUi Osce, quod hi quoque petora qucU- 
tuorvocent, 

58) Aus on. epist. 3, 35; 8, 5. 

59) Hora t epist, II,. 1, ,4 92 uod. dazu Acro : Esseda Gallorum vehi- 
cula sunt, quibus vidi reges ab aliis regibus caplivi, pilenta, quibus vehuntur 
reginae captivae , petorrita vehicula familiarum captivarum , quae iam ad 



Digitized by 



Google 



_. ., ,.Zm di^^, ^taals^ag^^ eja^lipU^inc^ 2^^,^ecbne^ die altrömi- 

j^rfUQfle^,!)^^ pilßntuW' ißh ein yierrädri^er296?j ^ zweispänniger, 

.,v^j49pMi^r=Wj^w lf^rr:^^ax.GJ^af}4,si}^ in we^chen^ die fiammes, 

.y^s^taliöwn .a^4Jl§t?*P^^n W,9P^ßTP; J"*^. ßP^.^'i^'^ fuhfen^i). 

JP«s,<;c»fyj^it4»^, ,d.^si ^^)^;?famj jwj.?. wir ges^h^n h^beq^, 4en 

.J'i:9tten,.fUr,4en.i$.\yack .der. Festfeier, gestattet war, uijterschied 

ßi^ v^.Ufin.fljg[ji;,(}adui:f5l|, ^^^ es, zvye^ ^äder hatte, denn ein 

..in4rm^,:ßr^Uiatu$,y dej, f^\y^i$pännig gefalv-en w,urde , w^r ßs 

.,ebeQf^l)s<^ |5i^^^,F)<^rm, lernen ^ir kennen ays ^en Münzen der" 

Fr^u^eiJU d.ej^dw^ßrliqh^p ^ß^$<?s,. ^dqnen das ElKenreichU l>ei 

,^er p^mpa ci^c^fi^p] ai^f einem carpentum zu, erscheinen^ aus 

.Vjerscbi^deQep Gr^ijniden J>e}rihr€m J^e^en Qd,er zur prhal.ty.bg 

ihrß^ .Gei4SK>htn|ss^ ^ac\\ ihrepa Tode ,voip Sqnat bewilligt 

wurde. Bei Lebzeiten erhielten dies Privileigian;) , wie scl|an 

«rwühnt ist, die Kaiserinnen Messalina und Agrippina; nach 

ihrem Tod^ dia.äUere^AgrJippina^^).; a^is den H^üi^zen iqd^sen 

geht hervor^ dass dieselbe Ehre bereite vorher .der Livia^*) 



^pectaculum ducebanlur. Auch aus Sät. I, 6, 104 geht hervor, da«8 vor- 
nehme Leute auf Reisen für ihre Begleitung petorrita mitführleii. 

2960) Isidor. Or. XX,, 42, 4: pilentum vel petoritism, C(mt9a)ta{\ies con- 
iecta) quatuor rotarum vehicula^ quibus matronae olim uteöantur. 

64) Die fiawines fahren bigis, curru aröuato, Li v. I, 24, 4 ; so auch 
die Vestalinnen ; s. Th. IV S. 284 Anm. 4 805, und besonders Prüde nt. 
«c. Symm. II, 4 089 von der Vestalin : 

, fertur per medias ut publica pompa plateas 
. pilento residehs molli. 
Die arca pilenti Qvvfähni auch M aerob. S: I, 6, 4 5. Die Frauen fahren 
darin ad sacra ludosque, Liv. V, 25. Verg. Aen. Vllf, 663: 
castae ducebant sacra per urbem 
pilentis matres in mollibus. -. " 

■Sie kommen noch später vor. Lamprid. Heilog. 9, 4: fada sunt sena- 
iusconsulta ridicula de legibus matronalibus : — quae pilento, quae — car- 
jg/ento-wularif qtioe boumy quae sella veheretur. Treb. Po 11. trig. tyr. 80, 
4 7 von der Zenobia : usa vehiculo carpentario, rdro pilento. 

62} Isidor. Or. XX, 42, 3: carpentum, pofnpaticum vehi^uli genus, 
^uasi carrum pompaticum. 

63} Caligula holte bei seinem RegleVungsantriCte die Asch« seiner 
Mutter Agrippina nach Rom und ordnete ihr zu Ehren jährliche Ittdi cir- 
oenses an, carpentumque y quo in pompa traduceretur. Suet. CaK 4 6. 
Dieses carpentum haben die Münzen der Agrippina. S. Morellt Thes. 
Ip. 335 n. 6, 4 0., 4 5. . 

64) S, E(?khelD.N.Vlp. 447—452; abgebildet Morel li Thes. I p. 
475 n. 2. . 



Digitized by 



Google 



328«' 

OwBahHla , Tüctabejri ilcä/iV«sipa8iftiy^^)p)ttoeiSabiiii)fToFräQiidest 
IlQ4)rifm¥)i)iind:lGber,Paa{9tiiiä juBioi»|[Fi1al»A9]sM. ^m^zwVhe'd 
gi^f^r^kA isl^j 3 fiebrtgena kbmtiuiaücfa idasioi^ 
WPgflrd VQf <rin ifamldait liMlus l/-34^^8[Jiten<1F«^rqilnnubBrisc«Mitmi- 
dfw TanQq«U)^u3'TTei;i|itfBMlnadi)Rbm ns^te^-^nd^ndehalD^dm* 

d0Qn;4ift9d^«0[r;ptelito>ii7i«reai< liaiHi IgiQwOU^ "^^Mi^ovsgeov 

sQfiidero^J^QSüibar iajä^gcitaa^tfiffiqiijpageiii^)// Wäs.cmcHIciPdie 

cq^ff/ca I <iiif esficr^ UelnffliT^.isiGP vdardies^y^ t^eibatir«^ 

sdiUesacAikaoQt^ieJnidfiiiredajttheUohenv^vid^ 

dßiy^:49^ref] silbäfihsti^üar.Fsdi^tehiiühep Land (b^sn^ioftoi^tm^t^y 

^mkiinu^iSchlahniem%evithteVi»\iiirde\}(cav 

schmrm YiiüiuB Zeil bvscblug map üm^biiüi^di^Cpl^ten^^dei • 

Sül^rT^ ^jW^di'diö99i\<mntücae^Sfßitatae^smA> e^i/i^W^^ber^h» 

ddH/^fir/lbrlNHideit (^en;BehOrd^n^;>f den>^Mai<i>n«ii^)t tTiid 

zuletzt auch den Privatleuten'^) zum Gebrauch in cter Slä^ 

Je weniger vor diesep'Z^it'iH Ron 'aefajip«^ waräe^ dest» 

68) EckhelD. N. .VIJPj^S^, ..^1 ;^ ;.r. vf 7 ,i'] .- .- 

69) Juven. 8, 447; 9, 432. Marl, l^f^ 6i, ,f9i„, .;, i>ti',i«! ;^ 
1UJ pp fiüjrt Cyi|thJa b^^ij^P^p^p^f t V,-8,,23 4n mßm s^riwm «fir- 

pej^tam, yes^^ti V<*rttdc;k aKip seicJ^'ijfcj^^Vf^f^äpg^.^aJtfit^^aßt^NL^ixifcYiWRy 

^^^T^l Marti sl^^^,*|^ Ji,u^dv.V3 ^ch^lfiiifarrma-^nd^i^^^i^^w» 
zu'idMiilcirf/rL ■ ^,.'[* ' .,^,,j •',/'. -mx?- ... .v. ''V ' " 0? ,/ .'^.1/. .i'ut • 

74J Nero soll ixanh La^Jnpj^i/i. pel.. ß4;/5 .tp^ ^^0 porirwMf, oacb 
SuöL Net', äo iiiit iOOQ carr^ipfac g^rei^^ ^^in-, .^ c ^ > . ,.\a ', ., i s\ < , . 

^3 j BqQfitTmf/tovEä. DipcVXy^,2,Q^Jt7,.,,, ^^.^^ ..,5-, ij^ , /; , --rv:i-t . . 

62| 5. " • /-; » 

75) Amm\B^.^^l(^^ ^,^S,p,.2p,Q^<Mi,^a,0td... Thw\X*X*.,4«, 4. Cod. 
Just. XI, 4 9. 



'^i^^V 



'^ .V.ir- / 1? \&F.fi,?» JiR.fl<^ «W^fsfi^- ^^"^»/ v^fttW»^ ,4f»|5W«d,i .4,T04. ffSi 
Ginzrotll, S. iSVff. hm,!.).i /l i-z/x i n-^,s.\v>v : ■• 

Zwei andrere Beispiele Dio Cass. LVII, i^S^^^^y. ,5u,\et-^C*l*iÄ7.* : -.j ..> 



Digitized by 



Google 



32»^: 

ibDto(»b«'don(kirfi(fversyite^te'ArtimiKSirQfkdii battita^^o]^ >ibdaoti ^ 
aüob Ifttns 14teiD6lr ^Ksfflfr abli äufi (dem, Ladde^^J p il^ jnudeV 'SV0iä»4 ^ 
abee iafl(Ar> sio^ \Miffcei2 iitid )PBUnl0g]dHiT ugp wissfer Biabfltei^'i Mdss^^ 
gf«0b»>ntlduenb(Dgdbfi'vkil^d^^)l ^uHad ibieUtiibnvoirfiebm0ty^ 
HftjdtSQtlDfi'eig^MtfSj^lMxi naU^tflS&oflmkr^gein^^iH/eti^ älü^* 
d|»i£n;dian)giMK^eoüiidi;9tarke t^te i^fibke^s^^iikiAfim^ (st^^bH 
a\^h;ii{uatbail^)rvi!iiMidsr/gabiib^ft^ 

feolfeaH'<]iimi», ?dW, w^tooaQqhfpiifat){atoli»s^^udyltoiitea^^s& "d^ 
fUr>(di9A/<I)kostf>deriBehäDdfnij»«slam pm^slt^of^^} } '^Dfö 

SäiifH»): in^rfsi^iibm ibiegfiBiIodctfi suär^SiCzbni eiogfiiid^hfl^t f ' 4e^' " 
c%icat^m\^^äJ0ie^ l^nlmJ ean[t&n(£\aitei1iaUeü>si9 dte^f^nft^^iBös^' 
w^rkliobail^ vv/eefts«^^ .^deft) niit''fiurteil(i besponnti unÜi iäi<» i ^^cA^ ' 
Peil$len'>Mt^)>ili»tfdiiEisaelk i^;t;ffu^-'«eth;l(ral^ «beleg*! >m!^^,^' 
inftTtvyj^^ep/f atlte» dm^eioesrjßhiWe» ftlridiMKoderf f "öl*Äri^- 

n0»g?), xS^^i{$»i$itf«W^'a§?), ^Ua\f\mMoHaW^\^ atieb>dniesiFVaü'^ä^i' 

2980) Dio Cass. LVU, 45: uiovxtov SxQißcivw^^^^fjuvMSjr^/^^^njA^ 
aavTtt inl d'dvccTOV ip axifino^ifp xaTa(rrfy(p , 6noi(p «t jojv ^ovjLsvt^i^ 

.81) Cia. ad faoL. VII. l) 5^; Ttf^modo i«fa«n^tm6ect7^a^^ W^Aud^^ 
/ttaea^nk<l'ei'ii(^/-iJ^'Ü^»OÄ/Vi^'W^^ hltre^et-^itm stniüllecticüta 
concursare possis. Gracchus bei Gell. X, 3, 5. - . 

82) S u e t. Caes. 43 : Lecticarum 14^147^» — nist <f$Wt£ personis^ft aelar 

urbem vehendi spectaculaque publice edendi it^s tribi^iU. üö^ii^/i rpro&ro-* ' 
ÄMfmMiSfe^le^fWe'fiÄttVfe^iliMti/i ^ ^ "^ '1. ; ; ' ;' "; " , ':' 

83) S. Th, V. i S. 454. 84J Juveti'; (f/ W. " ' ' ' ^Z 
85) PrellerRegiorfehS.'^24^8f. ' " *' ^* ' ^V'- ;•'! .' 

-^8«)-Sti^lJ Glaütf. astiviätofes^ nd**Ä^j>-'^/to?^=6iiiJilt^ Wji' öuipe^f^w^. 

iecf>«»»^«§fUif»llW^i^'iiSeW(fc^.' tie Väl^'^'^^Wto Wte^r l^dtibähucet'iHtjc , 

ferunt, Mart. X, iO, 7 lecHcam sellamv.e.sequar? XT, 98, «Vi Vs;"' '' .' '^ ' 
• 87) ,ÖI'e.< ttölcl^iii t^t»r.2 V/ '4 4 ,' St : •^rM 't^t Mk '/liiif'Mi^^^^^ refft- ^ 
bus, lectica octophoro ferebatur^i'iü ifü'äj^iijfhÜi ^eraipbrli^ifidüs Afelttetüisi 
rosa fSU/. / Söh<io.^^öta!s;^'feia Maja^th" H'' %f'ibmMif^^ , 

in Sacra via — CloeUa exprobrat iuv&rHbiltrnos^i^iiulpinu^^^^^^ 
ea4abs\£^i^4ii^>Ai^mT%i^^W^eHd^ feÜtyis^'t^Ubnofüvimus: J\ive;i., - 
1, 458: ^ .-,,, , _'' • 




habeh 

5e//a gestatoria, zwei Personen. 

hernach I, 4/ l8i/^(eHj^vcr»eif<i. 



P.'iBi^'Äi^fe'hti^'AürfeiiAuVliofB.ptobki^t,''5/4^ 
Ä'il¥le^H»^*ftÜ ^ Morb: .xihi^öh; 1 4 .^^'^V^ unterscheidet' , 

Digitized by VjOOQIC 



sellae unlerschieden werden, so heisst dies wohl nur, dass die 
Vorhänge des bog«iUi|lrin|g^]^yer()e9|[|s, ^ar^^^), die veh^), 
zu- oder auiigezog«iy oder die Fenster desselben^) , die ms 
läpü speödäfis liild öbne ^'W^fel audi ^tis GHäs gduf^elvi wur- 
den, g6söhlo$i*ett oder* geöffnet' wareto. ^ 'Das* Prabea^i^ «(- 
Ufnet Säfafien bi^dientei^ nüd ihre Mätmer diäs-ierltfMtM; "«v- 
klärt Senetea ftfr einen Söanääi selbes 2€iiiaitei's^)p.*^'Ge«r»g«D 
würd^ dfe Sänfte edf Tr^tangeu , ^ 'äs^etes^) / ' enUvediBr 
' fiiedrig,' so dass ' die* Stangen in Bienieti' hin^^^^) ^ ' Wdi&t imh 
ätifderScHultei*^; tintf«4i^ärvooW€Ji', viw, «fiÄeÄs^i^ter 
^ä6hi leeficc^j wdöfae tromefhiäb Lefot^ in glei*ehfntssige^iiBd 
ziferRche LtvreehiEü itleiden Hebten'^).' Eine' «iget!te'A:rt^dte 



2994) Von dieser Form wird die muliebris sella sein, weiche bei Suet. 
dth. 6 Vorkömmt. Ygl. L a Bi p r. HeK 4, A; w<omiitor dniSetr setbufun- 

92) Cic. Phil. II, 44, 4 06. de div. 11, 36, 77; <fOQ€Zov xÜtaaTSYov 
Die Cäss. XLVll, ^9; SüpQ^^ Mäta(Myog D^io 0aS6i XiLWU, %$f;i Ul 
4a;.4if seUa mit Vpr4eck.^CQn$truiren , soU.CIaudius eHunden -haben. 
D i o C a s s. LX, 2 : dCtpQf^ xutaaxiyt^ n^arog ""PatfAaCiov i^Qi^Oato. 

93) aperta lecUca Cic. Phil. II, 24, Ö8 ; adaperid. .$«Uq Suel 
Ang. 53. 

94) Ab diem 'wnsm^sfUde erhängt Sich eine Fi»Dv Ta<)> A^n. XV, 57. 
Eine solche sella arouaUn die \nn .z^ei MäntMera g^tftg^a wird, stellt das 
in der Casa di McresiQ in Pompeji geiaadane* Kiod^spielzeug bei Nic- 
colini Fase. VIH tav. IVn; «*ctec* ■ \ 

95) Mart. XI, 98, ♦* : i 

• Ldüi^caneüiAiula'p^e^veioqufi., 
nee^^indiMffU seUasai$]ßim9^ük4Mr . 
ZtLin Transport 'x^oii' G^fangeneii dieote ^ub. obfuia ieatieA ^^ ,^ßvßu Vor- 
hänge a490 zusatomengeiiäht waneai' Suei^ Tu 64. Von d^r Brmocduog 
des C*cefo s«gt Li v tu g*b^ Sena e öa Saasor. 6,- 4 7 p. ^a Byreian.: Pro- 
tnin^ti eaf Je^iea pr(Ufbentique> innrntam icenxicem aipM praeiHum ^ß^- 

96) J'uvieikv 8, 243o2ai«5a l«o(foa^«n<tttrai;<4^ SO:. >. /i 

ßst raä^ ulterior, magnae'^imUsit-amicwi,' f 
qüaeifehihträusQ-missfeculwibma^iß!^' ' 

97) Sen. de benef. I, 9, 3: Rustictts, inhumanus ac maii ,moris ^^ e:t, 
si quis coniugem suam in sella prostare vetuM el tvulgo admiss^ itnspectoribus 
vehi perspiöUfmUMUque, - /. 

' »98^Stt«t. €al. 58; Juven. », »45; 7, 4Ü2. .> - 

99) So auf der angeführten pompejanischen lectica. Diese Riemen 
heisren slm^t, iGracc^usbei Gteik X, 3, 5/ i 

8000) inoom, CainU. 40, 93. ^.. . .:. -. 

4) Zwei Träger hat die pompefamscbe seüßj zwei erwUhAt auch 
Jtiven. 9, 4 42; über dv&i9Ctica'h9üßa^^hog<o$ odw ^ctaphor^ 8, Th. V. ( 



S. 454. 



Digitized by 



Google 



-.^ g3i 

^er spiS^^^}^¥.^set^xeiXi^i'6miHkmr^a, die vdtt^w«! ««r^uDd 
hlfit^ defstelbefi g«bend«^tl Iffaüllh^eti igetn^^^ii MXiDirdeß<^)Li) 

- ;• ---t.' .iH'i uiu<' -^ »')' j^-".'..! .". ,r ,\*i^yff r-.i}>i.)i.'i'ijc.,i ^^ 

d^iWgi J^ lrt9<|ex^. für 4^, Ävy^p]^ ,4pr,.,IC.l,ei<;lUftgi^^.esero<;lißn 

bra¥i?b .dieses Materials, {ftr ,.wfr|lwUafMi,<*^ jwd . ja;iyjt.äifi§Q^e 
Zw^Pi d. h.,ü^io^tlicft.fjiJjrid^s,Pfer4^g€;$fihi|T^ ^fH5P»- 
be4eekwg, die.^yaffeDr^m^Dg,...dJe,2[plt^ Mi>d, fi»^,^cb^uchp, 
am;ückkwiinei>. Die, Art . 4er 3.e§p^nnuDg . >p?^T. ip..R<t><». die- 
selbe., :Wf^Jcbe , sich hei (^eji^ |Gri,ecl)e^ . findet iwitj. scjbon .ypn 
Hoiaer oft hesctriebfn ^sjird; .di^JPferd^ jfO%<^j^(^\ ^p. StrKij- 
^en, sondern an einem an der Deichsel befestigten Joche, von 
dessen verschiedenen und zum Theil zierlichen Formen zahl- 
reiche Darstellungen vorliegen^) ;. die Sattkrärbeite» des JVl- 
terthums aber sind ziemlich dieselbfeii, die nach jet2t gebraucht 
werden, Riemen werfe aller Art {/oraweato)^), Sättel [$cqv- 
diso?) und sdlae) , Maulthier- und PacksSttel^) , Candareü'), 



3002) Burma nn At^th/iLai. <HI', 4SSs«sM«yeF Aiith« Lat.. n. 958 : 
Aur9a matrowa» etoudtt battema pudieast . . . . < 

Qufie tddUmg tef*m gesiat üUrwmqUiß latus. ... 

Hane geminus portal dupkid^ub rijibove bwdo 

Provehit et modico pendula septä gradu, 
Provisum est caute, ne per iocaimbUca pergens 
Fueoetur eisig casta fnarUa viris. 
Amites bastemarum bei P a 1 1 a d i a s Vil^ i/.B und mabr bei -F o r c q H i n i 
s. V. SalffiftsiTis ad LafDprid; HMiog. 21. Gtnsrot US. 2$0 ff. 

6) Oinzrol I S. 48>^77. Zu den dort gegebeneB Abbjtduagen 
sind jetet zu vergMcben : 6 e r b a rd Atiserleseoe griechische Vasenbil- 
der ha uptsäcbi ich etru6ki«oben Fundortes. Berlin 1839 fif. 4^. Taf. 4 28. 
425. 434. 436. 487. 438. 499. 47«. 49«. 250 bt» 255, 268. 340. 314. 345. 
325. 326 und daz« die Erklärung Band iV B. 49^ Niccolini Fase. 
XXÜl tav. VII n. 3; ' . . 

4) Ed. Dl)»c}. Vill, S. 

5) scordiscus militaris Ed. Diocl. X, 2; so^rdiscum fnalacum^n 
<]eni Zolltarif von Julia Zarai in Hauaratanlen i Gerjhard-Aroh. Anz. 
4858. N. 420. . r • . 

6} Ed. Diocl. X, 8 pafammas ^mulsires >€um fiagello, welches 
Wort Mommsen wenigstens vom Sattel versteht; daselbst XI» 4^ 5. 6 
sagfna burdoniSj sagma tisini, eagma eamellii 

7) frenum ^queetre cum saUvario instruclwn^ ßd. I>iocl. X, 5« Dies 
meint Horat. Od. I, 8, 6 : 



Digitized by 



Google 



<^ie ZeUmeipi^r, tot^ma<^/arwi% w4die.iSphr,,v^5cjiA^^ ßv^ 
\]m(^n Colli^ilßn lifit^i 10^ lJi^ff.Üj?nst8>nd^nHmUQ^ d^ss 

dte;5?i Cpil^glep iycjr«pg^wei3^ .in jg^)|is^hw/ ßO piil),i?^TO.«?(tor an 
der, See gßleg^Jüupxi .S^adtea^yo^rki)p^?ft^,.\|Hai^,,^^gdu^ 
Arel^t^;,\?pd l^ai:i)o,,l^> ^9,d|ßr.¥eipf|ng,gefthi%„*isj^,die Tifn- 
ct«/^qt eme Art Scl^iff^r ß^iea, .weIqh9'W^rep.diff.QiQmii vx^n 
Schläuchen ge;ljr,ageii^n Elosse traps^pprljrte^VJ,, A^^eip.vyenp 



Cur ne/iue militaris . / » 

• inteir^ (tequales equUäi, Gallkk hec tüjkais 
Temperat ora frenis ? 

Ovi4^T^\9i..Vf,§^%: .'•, / j X,.-. ... r.. .:i. .i,..,} •{ 

Tempore parei equus lentis animosm hcUwii^ , 
/; ' ' ■ : ' Eipladido-duröt accipit djre lüpos. ^ ' • . ; • . ' 
qvid.Apo. 1,,«, i,Ji--.,. . , . , .-,,.- r^ •'. , : > '. . ^ 

il^ber e^utfj duris contunditur ora lupatis, 

Vöirg. GaJnv'äM: » ' ' ' "-J '•: -• •' - -• <.!■ ^"-•' 

. , , fiajf(ique/ßnte4om9n^v^ , 

ingdntis lollent animos prensique negaount 
..{.> • [virbera lmUa^paUfe$dui^iipa^0i(H'lup<nis, ' 

und S e r V i u s zu dieser Stelle. 

3008) frenum mulare, capistrum mulare Ed. Diocl. X, 6. 7. 
9) Ed. D.ioc*. X <i^* 49. . „. : - '...... • ^ 

^0) Ed. Diocl. VIII, 42 segestrae de caprinis. Ifie\ g6W)£^haUch6 
Form ist, segestre^ tfiyiqzqov. Varro bei J^Qp. p.» i4, 4a <«^e«frui, und . 
so ist wobi auch zvi lesen Varro^e L. U Vr 46$: Qv« lecticaminpoh^" 
bant — sjsgestria appeUarunt. Segesire bat ^\MÄb,L uQiUuß Sit. .15, 6. 
Martiäl nennt das Verdeck pe/2i5 XI, 98, 44. , ,.', 

44) Ed. Diocl. VUI, 43. . 4.8). fid. Dioci. Xi, 8^a..il. i2. . 
43) Ed. Dipcl, X, 40. . ^ 

4 4) Eine <Aeca cannarvm von Leder , also .ein l^ennaj^ Üd» Diocl. 
X, 47. 45) Orelli 4458. ,, . / . .. . 

. 40) ^in cojilpgit^m,tal>ea[naelariQf,^m^ Gr^t^ p. 64S1, s. H,eox«n 6404. 
Vgl. .4fwa(j (856 p'./23. . . ■ . ., 

4 7) S. Cbr. ..G« Schwarz De coUegio utriculßriorum in dessen 
Opuscukt academicaycoß, Harle$^ Norimberga^ n^9. 4^ p. 3ft — 66; Ca)- 
V e t Dissertation sur un monument singulier des ütriqu^lßtres 40 CßvcUUon, 
Avignon. 4 7fißy. 8 ; üli^rse.tzt .in M a r t i n,i 4KUiQuorum. tnomm^ntorum syl- 
löge altera. Itpme4 737. 8. 



Digitized by 



Google 



göö^tot^Ä'^Al^,^«*^ iiki©rifenV Wh/^ethäl öi-wähül Vh^»^ fttt^däk 
Ehrehtöl»i!tea dfe^t!ö**^'briitltJt i^Mth ^Uwä Jlf (Ättfai^^ /^K^r 

Elfenbein ist im ganzen AI terthume ei^et'<f^r*dii{ikbiar^ 
Sien und belTebiesCeq.StoJqfe ^j^^Qjwrohlv&ir.diß plastischen Künst- 
ler als für die Drechsler (tomatores) gewesen, '\\;elfclie letztere W 
ausserdem auch geringere Materialien, wie KiiOj(ihen^j.;:uad 
Horn28), verälMb^dtaeti'^'WibWölleq nicht noch einmal auf die 
wichtigste Veriv^ndiiö§v?URÜckköinm««ii,! ^welche nicht nur in 

.•t.\ i< l* " -ib ■.•■\ r V • ' 1 ' r' ii.M 



3018) Florus III, 5; Frontin. Stratek' lÖ,', f4„i5; '^'jAei. !ca5&s.67. 

s^örff^'rf'JlöA)^ if/()iü^tb>, käfjii nicht •vbri'i^c'h'läticjie'n'VöriitS^ "^ 

ilnno/i 4 853 p. 78. ,^ , '".,''''•, ' '-' **\ / ' ' ', "'''■'''* ''''//' 
22) Boissieup. 389. , 23) Boissi eü'^ü. 20?; s'öfe*, ' ! ', 
26) Suet. Nero54. .''c'. 1 1 , m-k • u .r /. 

Spiegel I S. 47 Tav. 44; ausserdepi wurden dar^ü^Niicfein (fecfuSeife 
m •jTnllä/f f 86«'^'.' f ?5 'ff.''n/9), Mxhxt^^'vrhe Mt*Wr ofBfiitsk Archaeolo- 
Oibal'As^VaHon'VoM'XVi [\9H^)'^mi%. Btiimt. il^4'6'|c).' STJ^iirici WndWe 

k!feinfe'SlÄ6h«h 'gearheUetl '"' - ■» ^'•;^ '• \-;' -_ '^* '^^ '''^^' -";'■'] '"' -■ ' ' •' 

len. VoL XIII p. 64 6 K. ■ ' ^^^ '.^ • >: >. jv-n 



Digitized by 



Google 



334' 

d0ir BtaHbezeit dBhi'^qBofaiscbAnfEiinBti i scmdem^ hoch in-Bboi- 
das« BlfenbeiA flftr cliiryse^^pUiiiliüeoStatiien'ifeiidy siMA^m» 
verweisen auf das S. S66 Erwähnte; die.illf6ntadDftciimV(dtii^> 

hisnhidBBMiMhillli&thbi^ 

neoh ^aufisenkm vjelsci«i§e AvuCgdMil:^^)!;) / BdUn^i^hfirtA/dfef 

ah!iliiteeleBisMie.De€OP4iti€if)i^^))d0r Teofrpel^r^nd'^immelrdeekes 

[laeuHalriap^] und i OT^hiftf en^^) v ^ ^ d«wie\ dia< OraanwilKatiim' /di^r- 

/eott^) tituLsdJae^ ia!BJttetiiViQh'\def}9eü^4xmiii8^ 

Wajgeo^ *ttiid«aBdenarv Holzfabrii^los^iodierfiAtinddfiiri^oi odii^ 

EtfeBb^RircKeb ibckleide*/' odereeir.iiiiilDEifeflliein «nigelogi. 

wurden^); imdlicfa (waren aÜaf^fcofaeimderStabMffittpi^V'ä^^^ 

der friunmphätoD 4wd dj[>lltier dei* Gonsul braoet ftaeässm^ommt^ 

/orts tFiif^^)fl dieiptestisbhon B^lrstelhmgezl von\!«i!(ri>eifteiu 

. ,J" a.' • ri i •- :i f(Mi"- '/ 

3029) eborarius OreWi h^SO ; Reines, p. 642, 93=Fabr, «^, 4«S; 
Coa, TUea<i. Xm..4,. a^. Qpd. J,j*st. 3j:^ 64, ,i. Mural, p. 947> 6. 

3,0) Ueib^r die Elf^l?eiaarbeitQnijan^elt Rao \:^1 -^.RAQ^ie tje Peinlu- 
res antiques. Payis^4 836. 4, p. 372--37Ö. , " , ^ 

34 ] D i o C h r y, s Q s t. VU, ,Vol. J ,p, ?62 R, l w di if filxtoiv oQX)y:ai^ 
xnl töi^otg xal iöaipsi, rä ulv xomfJi'ßQir f« äiJ^^Q^, ^r» 6h X9^^^* t« ^^ 
i).i(fotvri 7ioixtll6vT(ov, ir« J^ avrwv toCx<üv yhitf^al/St ^ :• . . - ^ 
3^) SeP/ N, ö. 1 pro]. 7, H,or.X)d.JI, 18, 4. . ,\ / • . 

,,..33J Yqo d^a.'Sh^reÄ.de^Xempelj^ .dep,AUi§pe,,!a SyrÄciis, Si^tgli Cic. 
acc^ in Verr. JV, 5J6^.<Ji6:. Qorj^firpmrß hocMw^<^^ iudices^ jgossum, valvas 
magnificentioreSf eoo auro atqup ^Ifore jpfirßctiorßs., nuilqs unguam uUo. t^m- 
pU>^ftmse-\ — Sof eöor^ düigen^mfiM Vßrf^^ argumenta efp^t in valmi ea 
deprah^nda^curavit, omnia. . GorgQnis oß pulcherrimumy dn^tf^ a^guibus, 
revelUt atque abstulit, Aehnliche thüre» werdep öfte|r$ erwähnt ; A kh e n , 
V.pt 205b. Dipdor. V, 46: auph c^er TpoQ,peil. dß8 Apollo P^lafinu^ ia 
Rom hatte vulvae, Libyci nobile dentis opus, wie 4*ro.pei?,t. III, 34, 4 2 be- 
richtet., . Vgl. V erg* Ge. i(I, iß^ZB. Noch vqiy ^n ohristlichen Balten 
sagtl^iero^yipus ad j^emetriadefP de servaijda virginitatß.Vc^ IV^ 
2 p. 7:^3 Pen,: Ai^ ßedific,ent j^ccl^sißfii f v^stianl.parietesff^iurmorufn ofustis, 
columnflTüm moie^ aivefianl eflru^mgue decmrent capiiar -^ ebOK^^argentogue^ 
valvas. ßi gepfirm ai^rqta di$iinguan^aitaria..s ; 

. 34J UQhef^.lectiepqrQU s.Th. Y, iS. 34^. ,Vgl. .Sup^t. Gaes- 84, . 
35) S. Th. ii. 2 S. 77. Ovid. ep. ex Panto »V, 0. 27 ;. ,, ,. 
.;. .. . ,, .SignßQHPi^Heii^s^l^nosß^m formß^ac^r^Uy i .. . 
., ,e^iotunkJSumid,aeȧ\i^ptiU/^nt\9'Opiu4. 
9ß) currns ebur^^us Ovid. ep. ex Pgntp III, 4,, 3«» Elfenbpinreliefs 
von einem etrusicischen Wagen s. bei Vermiglioli Bronzi Etruschi ip. 
XWI^XXYv -.,3.7J..y.e^;g,^i?n, X, U<5i -, , ,. -. 

' !/ , .: .. ,. velqmlepeirartem . . 

,,inclusumbus(^'autÖriciatßreJbüktho .\ 

,,. .. /. , ,' Ijicet ebur,, . »/ .. .r 

Beide ^Methoden unterscbßidet auch PI in. N. H.. XVI §232: lignumque 
ebore distmguij mox pperiri {coepit). 38) , S. Tb. II,, 3 S.. 243 ; IU„ll S. 4 54. 



Digitized by 



Google 



385' 

Stödfen, ^ weiche ibeiTriumpfaztt^R'äufgeftthiil ivi7)ardeiii^^^}^!> 
dfeif<ltti&sie v60{BeUefi'!Und ^Tiiichi^n^^)- und' vkte U^eteelffiiusM^ 
und.<railfe[UeQDg^i!dlIii. <r ■■■\n:\r,, '! ;»,/; ,-^ --.i. «■]., -v.-. ./-r. ■ 
'1 }BA/>iFvias:iwir voii\diese» Arbeiten! üibffig' haben, besiebt:' 
emfei^eitöaus''SlücJLe«i der erwöhnten'rR^liefflbel&teilbiB 
IMbwfirkia^S: &efaftf versehkde^ii Zeitei^^)y and^re^seils dus / 
klasteoi'Gerötbebf iKdst^faed ;uüd Bücfase»^', «Messei^ mndr. 
SchwertgriÄBBi) eapwßy manubriß^^)>^ Kftmmbnf^) , Nadda*^), 
Wübfeln^)iind verscfaiede^eDibrämZweokB naöhniofat mehr/' 
z^ foesttcc^nieildeci Fragmentolx^/^ ^ 1 doB f^^senae «oriisti&irßs odeV/ 
glodiatariaei ^Site^ izilni grosseren Tbfeiä \ioti ElJ^Qbein,'.zumi 
kleiberen Theil von <Knoehe»iBibd^^} y und endlich d^n aon^/ 
sütlartsohen Biptyctea«^^) , welche zuaüBeWiCise diöqeny dassl 
die'-SeüipUir in EifeDtiein- bis in die s^teste Eaiseiizeit in 
Ausübung geblieben ist. • 



3039} QtiiBfUI.'Vl, '^, m V Chiysippiis, 'pt»m in tritmpfio baeisaris ehö^' 

esse oppidorum. Caesaris dixiL vi d. ep. ex Ponto 111, '4, i09: - 
v^>'} ' pppiäkt'urriih'^iiigähiur^ttu^^ mufisl ' » "" ' 

'' . " \ ßttaquä tes ißerö more putetnr'ugt ^ •• *>^ - • n • ? ^ 
40) S. oben S. 31«:^3i5.- ■ ■••. —v' ■ • .-.n...,v.v -. ,..v../.. 

4i) VierElfenbeinrellel%*difeteei- Art s!' JtfbntfMJ Ö. W VI lav/46 ii. 
4 — Vj eme grössere Anzahl findet man b^Äpröcftett ' Iti Öu b'h at r o ti Os- 
s^rväiioniHitöricM süpra älcuhitnedta^Uahiantichi. Äima i 6^8. '4'. j^.'XXII 
— XXVm litrd abgebildet daselbst auf der Tlielvignette und p: I, |>. ^ ; 
7(r; 2tJ2; 29<?; SU; 32«;^«3er; 848;'362^' »65; 382'; 402; 451. Datunter 
ist ein cbrtstliche'^ Rölfef li. 3^5. Andefi-es s.' in Cäylus RicUMWp\, 
70, 2!'3fj)r. 88 .^VVpl. «4, I. 2. 3. ' 'i' -> 

4^)' Eiii Töilett^ukäsitclierf von ElfenbfeinVln Vulbi jg^füriden j 's^. bei'' 
Micäliifbnitme^ft; tfav.'Xl'i n. 40V i^ 42. ff. ' ' ^ ' '^ ' ' •' 

43) Plln: N. Ö. XiXIll §132. Juveh. ^1, 13<^I31 ^inen iöl-^ 
chen neis^gTiffi.'Arehfiäo^ti XXVll'p. ^'4^'.' i^W' Cl^toi/ Alax'.'Piaed. 
n, 3 1 87 p. 1189 Polt.: f^yi^, itTti fiöi, tb fitt)(ttt^iöv to Imr^artitif^, 

44) Bull. 1853 p. 54. AnmU ^866 p. fei Ra oül- Röchet te 
Afem. dtf' rö(Jä(^. XlH p. 710. '74;l.''^onst jgiebt ^s auch KäÄime'auS'Me- 
tall, Knochen und'Bächsbätrta,' ' - . .'!^ 'i *- 

45) Eine Elfeftbd^hnadef init eifieiö GreTiftenko^fe, dessi^n Augen Gra- 
naten sind, s. Arneth'GoId^ titid Öilbermohumentep. 34 n. 462. 

46f) Häufig 'geftindtenv ein arii/fe* tkrit^tmeftorr'^^^^^^ Oi'felli 

42«9.' • ■■' ■-■• ' "^ ■■ - • ; ' •' ' '■•■- -' ;• ' >; " ■;_ 

4 7) Einen merkwürdigen Füii'd ^on Etfehbetn'gegenslönd'eh/ tttPa-' 
lestrina gemacht, findet man l>e«chr{ebeki im BuUettino 4 855 p. XLV. 

48) üeber diese Verweise ieh auf R! ts c K 1 Bite 'fewerae gladiatoriae 
der Römer. München 4864. 4^ aus den Abhandl. der'k. bayer. Akademie 
ICl. XBd. II Abtb. S^ 293-^350, und' Mommfeen C. 1. L: lp."495— 
204. p.' 560. 49) üeber diesem, oben S. 452 ü. th. II, 3S.244. i45. 



Digitized by 



Google 



336 



7» Arb,eit.i»' Glas; Gefässarbeit in balbedlen 
Steinen. . . 

Später, als alle die Industriezweige, welche wir bisher 
besprochen haben , ist in Rom die Glasfabrication einheimisch 
geworden, welche, seit den ältesten Zeiten in Aegypten, Per- 
sien und Phönicien betrieben , auch in römischer Zeit und bis 
insMittelalter^oöOj i^ dieser ihrer ursprünglichen Heimath ihren 
Sitz behielt. In Aegypten ist sie schon in der achlzehnten 
Dynastie nachweisbar^*) ; das Blasen des Glases ist dargestellt 
auf den Bildern von Beni Hassan , die Wilkinson etwa 1 800 
V. Chr. setzt52) ; farbige Gläser, Nachahmungen von Edelstei- 
nen, Glasflüsse aller Art und Glasmosaiken scheinen nicht 
weniger alt zu sein^^j - ^\q Glasarbeiten gehörten immer zu 
den berühmtesten Ausfuhrartikeln von Aegypten, namentlich 
von Alexandria^^) , kamen von da nach Rom^^) und wurden 



3050) Das schöne Glas von Tyras erwiihnl um das Jahr 4 478 der von 
Boissieu Jnscr, de Lyon p. 427 angeführte Benjamin von Tudela in sei- 
ner Reise, ed. Paris. 4 880. 8. p. 88. 

54) Wilkinson The Egyptians in the Urne of the Pharaons, London 
4857. 8. p. 48—86, 

53) Wilkinson Manners and Customs of the ancient Egyptians. 
London 4 837. 8. III p. 88. 

53) Wilkinson a. a. 0. III p. 90—4 08. Boudet Notice historique 
de tart de la verrerie in Description de VlEgypte ^ Tome IX p. J4 3 — 259 ; 
Pettigrew On Egyptian Glass , in The Journal of the British Archaeolo- 
gical Association XIII p. 2H — 222; A. Pellati Curiosities of Glass Ma- 
king. London 4849. 4 ; v. Minutoli Üeber die Anfertigung und die Nutz- 
anwendung der farbigen Gläser bei den Alten. Uerliii 4 836. fol. 

54) Arriani Peripl. mar. Erylhr. c. 6 p. 264 Müller: ÜQoxtaQsi ^t 
tig tovg tonovg rovrovg Ifidtia ßaqßaQixa ayvaifa t« iv Aiyvnttp ytvö- 
fAiva — xal Xid-Cag valrlg nXftova yivrixaX aiXrjg fxo^olvr^g^ rijg yivo^^rtjg 
ip JiooTioXei. Strabo p. 758. Brief des Hadrian bei Vopiscus Sa- 
turn. 8, 6 von den Aegyptern : alii vitrum conflant, aliis Charta confici- 
tur, alii Uniflones, omnes certe euiuscunque artis et videntur et habentur. — 
Calices tibi alassontes versicolores transmisi , quos mihi sacerdos templi ob- 
tulit , tibi et sorori meae specialiter dedicatos , quos tu velim festis diebus 
conviviis adhibeas. Trebell. PoU. Claud. 4 7, 5: misi autem ad eum — 
calices Aegyptios operisque diversi decem. Athenaeus XI, 28 p. 784^= 
p. 352 Meineke: xaraaxsvdCovai dk, iftiffiv^ ot iplAU^€iv^Qe{t} Ttjv vaXov 
fieTa^^vxffii^ovTSg noXXaTg xccl noixCXatg i^iccis noTriQltov , navTog tov 
navTa^oO-tv xaTaxofii^ouivov xegd/Liov ttjv idiav ^i^ovfievoi. 

55) Cic. pr. Rab. Post. 44, 40; Mart Xfl, 74 : 

Dtim tibi Niliacus portal crystalla cataplus, 
Accipe de Circo pocula Flaminio. 



Digitized by 



Google 



— m:! — 

unter Aurelian einer besonderen Abgabe ^nterworfen^^^*^) . In 
Babyloii beti^b^te man' (den Leuihnam' <de6^B€)ta^^4 emem 
Sarge von Glas^'j . Iq Phöftkjlfeo* tödlich, welchem die Erfin- 
dung des Glases zugeschrieben wurde, hat ^idon in diesem 
Industriezweige einen"dauernaen ttuhm beiäuptet^s] .j^ GricT- 
chenland hatte man gläserne Becher schon zui:?eit des Aristo- 
pWpesS^^f und gab es später" auicli Fabriken* hir äieselbenöör; 
m Rom aber ist die Emführuns alexandriniscnen Glases, so 
viel ict weiss^ erst äiis dfcero nächweisbai^, upd d^ss es nof^ 
einige ^eit nachher als ein edles MateriäF galt, ersieht man aujs 
dem Sprachgebrauch d^r Öichter. des ^äugusteischeja Zeital- 
ters, welclie für die ki'ystalihelTe Quelle, den glänzenden 
Tha'utropfen und das Wasser überhaupt iein _ poetischeres 
Bild haben, als fons sipten^idior vüro j ros vitreusl unda vitrea, 
pontus vüreus, Cwce vitrea, ' Von (Ja an wird a1)er das (il^s 
gewöhnlich; mau Tabricirle es in Italien selbst und zwar zu- 
erst in Cämpanien^^j , dann in Bom/ wo man die alexandri- 
nische Technik nicht allein zu erreichet, sondern zu übertref- 
fen suchtie«^^)^ und endlieh' auch in GaWiiBn und Spanien^); 
zu des älteren Plinius Zeit hatten, die Trinkgi^ser, bereits die 



XlV,AMi CalU^svitrei: : r .-, , / / 

Aspicis ingenium Nili: quibtis atWerrplüra ' : 1 

^ . ^i*fß mpitf «ü q»otie9 perdidit außton apws, ' 
3056] V Q p t s c. A ur. 4 s : VecUgal et M&yptQ . nr^ Bomw AurHiantts 
vitri^ chartoßsUni, stufipae.atque anabolicas specm aetemoM constiittit.' . ; 

57) Aelian. Var. Hißt. XIH, $. , / i 

58) Strabop. 7S3^ PUö,. N* jH. V §v 75. .76; XXXVI § <S4; |si- 
der. Or. X,VI, 46; ,Tftc>;Hist, y,.7; JosepiiusB. Jud. II, 40,3. Vop 
sidonUchea Glasfabricaten sind .nod^ Reste vort^aftden, wie das Fragment 
eines Glases wH dem St^empel: .a/{7VlS. sWONius, Fab«etti p.5,80a.d4, 
und ein in Catanla gefundener Henkel eines Glases mit der Inschrift: 

eiPMNAJOc eaomceN Qijcomoc, buii < ä$6 p, ae. - 

59) Aristoph.Acbarn, 73: . . ., . 

i^ vncUptav ix7i<fifu«T(ov x«i j^gua^dtw ... 

60) Hedyius, ein Zeitgenoßse des Callimachiis.ibei Atäeo. p. 436^: 

61) Plin, N. H. XXXVI § 494. ... , 

63) Strabo p. 758 : »aX iv 'PdfAif cfi n^lXi niXQ£»^fifx^ff'^ciX <fiaai 
xal ngbg rag x^oag 3ut\ ngos tjjv ^^areufi}^ t^^ xftrapiHü^iSy i((!t^^Jt€Q Inl 
Ttav xQvaraXXocpavwp. üet>er den; .ICunstbetrieb unter: Tib^rius und Nero 
berichtet Plin. N. H. XXXVI § 495, . .. - 

63) Plin. a. a. 0. § 194, 
Privataltertbamer IL 22 



Digitized by 



Google 



— 338 rr— 

silbernen und ^Ideneij Becher aus. dem Gebrauch ver- 
drängt ^^^^y ; seitdem gehören Qlassaqben, vi^r^o/wma^^^) , vitrea^^) , 
zu der sewöhnlicheu Hauseinrichti;ng , und koEo^ien Glasblä- 
ser^^) und Glaskünstler^s), zu denen die gleich zu besprecjbjen— 
dei| dta^re^anf?^) zu rechnen sind ^ öfters vor. Aych lassen 
die piassenhaft erhaltenen ^Glassaoh^^ 4ie nicht nur in^Her^ 
culanum und Pompeji*'») ^ sondpn auch.inModena/^),,. in^Vel— 
leia'^) , in Sardipien'^) , wo l\in vielleicht scbori die.Cavt^ager 
die Glaslephnik eingeführt hatten^,, \iKid in den<Jräl^ern ^.omSy 
Italiens und selbst der entlegenen Provinzeii z^u !f age gekom- 
men sind, erkennen, welche Verbreitung dieser Industi^ie- 
zweig durch die Römer gefqnden hat. 

Es sind unter diesen Gegenständen, theils pi;'dinäre oder 
zierlicher ge£|rbeitete Geschirre,. Flaschen, Kam^ea und.Jöpfe^ 
kleine Amphoren, Schüsseln, Teller, Trinkgläser,, Lappen, 
Trichter, Durchschläge, kleine Fij^uren VQiiGötleriji, Jdenschen 
und Thieren, Amulette, Spielsteine, (ca/cu/i)''*)^ Salb^nfläsch- 
chen, welch« man früher als Lacriroatorien, , bezeicbpete^ 



8<i64) Plin. a; a.O. § 4W: mus vbro ad potafidum argehti metäüa et 
auri pepulit. 

65) Dig. XXXIII, 7, ^8 § 43. 

66) Dig. XXXIII, 7, 42 § 28. 

i 67) Sdn6cep.:9a, »i: Cuperem Pos^onio üHquefn titttarium osten- 
dere^ fUi ipiritu vUrum in Habitus plurimw format. 

68) Exa üpifeob ariis Striae {oitriariae)^ natiohe Afer, civis Carthagi- 
Mensis, in Liigdünurn Orelli 4299=t 0oissie u. /»wer. de Lyon p. 427. 
Die Inschrift beweist, d^s^ nach'Lyon das Gewerbe nicht aus Rom, son- 
dern AUS Carthago verpflanzt wurde, wo ohne Zweifel' die pbönicische 
Kunsttechnik in Uebung war. 
6*f Cöd/Theod. Xm, 4, 2: 
'■ 10) S. m.si^ Royal Bourbbn pßrMichel B/Naples 1837. 8. p. 143 : 
Collectiondes inertes äniiqües. Elle contient environ 3000 morceaux trtmvis^ 
presque tqüs ä He f culanum, ^ Pomp4i el ä Slabiae. Ils consistenf'encarafes, 
hases ,/ petites amphqrßs, tasses canneUes öu lisses, plcU^, ye&esä boirer 
la6riniatoires^ lampös^, eritonnoirs , passoir^ , grainei pour colUer etc. Vgl. 
Gerhard und Pa n f k a Neapels arit. Bildwerke 1 S. ik% ffi 
' -th) CaVÖd'oIitBtt/^ 18^7 p. 11. ' 

' 72) D e L a th a Iscriztoni antiche cotlocat^ ne* muri deüa scala Tamese, 
^arma1818. 4.^.28.29. ', 

■ - ^lif In ^ardfnibti Wurden I8fe2 dröiliundert ganz erhaltene 01äsgeliisse, 
^ume^Htverra^rie, pi^^fhrfcoli, fiale, scodeUe] btcchieri ^ Cali^^ tazze e guttarii, 
meistens von farbigem Glase, gefunddn, darunter zwei Bechej* rnil grie- 
chischen Irischif'iften. iTtt«. 4883 p. 21« ff; ' ' ' \ 
74) Vgi;Ovid. A'.,;^. ir,,2ö7; MaVt. Vit, 72, 8. 



Digitized by 



Google 



Asöhehurneti ,' ' BÜcliseri" [pyxides] \ l^climuc'ksachen J " wie nn- 

' m6ntMchGibi^ei^leü^ö7d)f, theifs aber äucbfab'ricäle von kunst- 

volier ']fechnlk'/Vtelche ein "besonderes Interesise in Anspruch 

' '"'''Das 'Glas ist eiii s^lir blidsanier^^j und in Hinsicht auf die 

TiMs'iitigk'eit dbr"iJeart)eitüng de^m Metalle vergleichbarer 
Stoff;' es kähti erstierisi'h ^hartem Zustände ' geschnitten und 
gestlififf^rit sodann' in flüssigem'Zustaöde in i^orrnen gegossen^ 
dfilteiis alfe itfhöiind'deh'nbäreSubisianz Gehandelt, d. fei. ge- 

"bläsetf, in Frfden gözogäfa und gespönhen^^) \' endlich in den 
schötisten Färben" dargesielft weirden. Alle 'diese Methoden 
der Arbeit sind dem Altei*thume bekannt gewesen. ' 

• ^ Vön'ge^chniUferiedütia' geschliffenen Arbeiten sind die 
ank häufigsteri'VoikOtnhietidfen die Glasperlen, die Imitationen 
von Edfelsteiridn,' ^elchfe in kom' ein selir lucr'ativ'es Geschäft 
au^machten'^*j;'\ind' die Glaspasten ''J welche als Cameen oder 
InlagHös geschnitten, statt'^'ch'ter Gemmen als'Rihgsteine ver- 
w^eTth6t\virdenübtf'eiiiän "grossen fheil der heutigen Gem- 
mensammlungen bilden. Man schliff indessen auch convexe 
Linsengläser.'^),, über der^n Gebrauieh: uns eine aictrere Notiz 

. ■ -. ' " , ; / / / 

$0751 £^1^. ZumfAix^^n^QUuiig 4er. Eundl^Qnolite.giebi.iaaoui-RO' 
chet te Troisieme Mdmoire sur les.anUquite$ cbr^tiennes des CatacombeSr 
in M^m. (fe t Instum royal de Franke, Tome XJJJ (4838) p. 604^606. 663. 
743. 744. üeber röra^. Gl asgefösse ^ gefunden in Qs^erlpoü, s. Archaeologia 
Cdm&renm Vol.. lU (4848) p/ 4 87! Ausserdem. s. iMi^utoli a. 5, 0, 6. 
8.9; über ungarische Gla^^unde Cimeliothecc^ Mus$i nationales Hungariciy 
ßttdae 4825. 4. p. 458. ' / ' : i . - . 

76) Flin. N. H. XXXVI § 4 98 : nßc est aiiß nunc »e^u^cior materia. 

77) PliQ.N. H. XX^yi § 4^3 : aliud flatü figuratur, ßUudtomo teri-- 
tur, aliud argenti modo caelalur. lieber die TechnilL 3« AlinutoU a. a^ 
0. Semp er Der Stil in den lechpischen Künsten II S. 487 flf. 

78) Man färbte theils ächte Krystalle (PU n. XXXVÜ § 497 und dazu 
Semper II S. 489 Anm. 3j , theils Glas; PUij. XXXVI § 498; XXXVII 
§83. § 98^ IsidoT. Or. XVI, 4 5, 27: Nam H pro l(ipi4e preUosissimo 
smaragdo quidam vitrüm arte infiqiunt, • ef faljUt^pctflosx sub4olß quaedam 
falsa viriditaSf quoadusgue non est, qui probet ßimulätum ^t\arg^ai \ sie et 
alia alio atque alio modo. Einen negotiator , y/ßlcJAer gemmas iMtreas .pfo 
veris verka uf te, ecwäbq 1; T j e b e U . P o U. Ga lliepÄ d up .4 ^, 5- Vgl. N ö g - 
gexa th lieber clie Kün§t, Gemmen zu färben, in Jahrl?.» d^, Vereins v. A. 
im Rheinlande,lXS. 2,5; X;S..82,ff/ .; , l-.' j .- .; , 

79) Im J. 4834' wurde in. einem Gra!)e voi^, Kola eia.planconyexes 
Glas, zwei Zoll drei L|Qien im. Durchmessen , in Gotd gefasst^ gefunden; 
Minutoli S. 4; ein ähnliches im Jahr 4 8^4 in Pompeji ; ein dop- 

22* 



Digitized by 



Google 



__ 340 — 

febliS^soj^ und machte auch bei der Gefässarbeit von derergent- 
liehen Caelaiur die urafangreicliste Anwendung; 'Olä^et'mft 
Reliefs, vitrum fahre sigülatum^^) /würden zWar gbw^öhtiHili ge- 
gossen, aber nach dem Gusse ciselift^; andere 6%ser'W^fen 
vertieft (als intagUo) geschnitten j wie der von Achilles 'iTatius 
beschriebene Crater, in welchem ein Ornament von Wein- 
reben und Weintrauben so eingeschiiffen war, da^s die Trau- 
ben, wenn der Crater leer war, uiireif, wenn er aber gefüllt 
wurde ,. dunkelroth erschienen^^j j ferner wurden tnschriften 
und Zeichnungen vertieft eingeschnitten und dann mit Gold 
ausgefüllt^*) und dünne, geblasene Gefässe mit eingravirleii 
Darstellungen geschmückt. Noch aus später Zeit haben wir 
Arbeiten dieser Art, mehr merkwürdig als von künstlerischem 
Werthe, wie den in Cöln gefundenen, den Prometheus als 
Menschenschöpfer darstellenden Becher, dessen RöHef ganz 
mit dem Dreheisen gearbeitet ist^^ , und die beiden dem 
vierten Jahrhundert n. Chr. iangehörigen Cäraff6n, iti welche 
lineare Zeichnungen. in der Art, die bei uns üblich ist, einge- 
schliffeu sind; die eine, 48f 2 in ^opulonia gefunden, mit eih^r 
Ansicht mehrerer Gebäude, die mit den Bezeichnungen STÄGNVy 
OSTRIARlA, PALATIV, RIPA, P IL AE wersehen sind, auf dem 
Halse die Inschrift: ANIMA FELlk VI VAS; die andere, imMuseo 
Borgiano in Rom befindlich, ebenfalls eine Reihe von Gebäuden 



peltconvexes Glas in Bioland; s. Cui^ing ia The Journal ofthe British 
Archaeoiogical Association- XI {iS^&) p,iAi-^i&Q. 

3080) Den Gebrauch einer Krystallkugel als Breonglas erwähnt PI in. 
N. H. XXXVII § 23: inuenio apud m$dicos^ quae sint urenda oorporum, non 
äliter utilius Mriputari, quam orystalUna pila adversis opposita soUs radOs. 
Vielteieht führte dies zur Erfindung einer, convex geschliffenen Linse. 

84) Apul.Mei. U, 49 p. US Hild. 

85) Minute ii a* a. 0. S. &. Auch die Alten erwähnen dies. Q ui n - 
tiL II, 84,9: caelatura, quae auro, argento, aere, ferro opßra eßcit, Nam 
icuiptura etiam Hgnum t ebur^ marmor, vitrum , gemmas — aomplectitur. 
Toreumata wtri Mart. XII, 74, 5; XIV, 94, 4. ^ 

83) Aohilies Tatiu9 \U '* idlov ft$ty t6 nSv ^gyov 6qu}qvy(i4' 
v^t' jeiixJ,^ <f^ aviov äf^nskoi nSQiiaxiffov ano tov xQarijgog 3r€(pvT€v^4- 
Vtti' ot ßotQVig navtr^ TreQtx^^fidf^svoi' 0fA(faS (Jirhv avrav hcaatoi oaoy 
tiv xBV9C'o x^^TiJQ* iav 6h iyx^V^ olvov, xatä fiixgov o ßoxQVg vnoneQxd- 
C^tcci xal OTatpvkrfV tov ofAtpaxa noul, 

84) MinutoliS. 6. 7. 

85) Herausgegeben von Welcker Jahrb. d. Vereins v. A. im Rhein- 
lande XXVIIl S. 54—62. 



Digitized by VjOOQIC 



— - 3.41 

nxitden Inschriften FAROS, STAGNV, NEronis, OSTRIARIA, 
STAGNVy SILVA, BAIAE darsieWend, am Halse mit der Inschrift 
MEMORUß ^EI^ICISSIMAE FILIAE^^^^) . Allein das eigent- 
liche. Kup.ststück der Glasschneider waren die rasa diatreta^ 
d. h. Becher, deren ganze Aussenseite in durchbrochener Ar- 
beit, und zwar nicht vermittelst des Gusses oder derLöthung, 
sondern durch Ausschneiden aus der harten Masse hergestellt 
wurd^^T)* Von solchen Bechern sind noch sechs erhalten. 
Zuerst 4er im J. \ 725 im Novare^ischen gefundene , der in 
den Anmerkungen zu Winckelmanns Kunstgeschichte folgen- 
dermassen beschrieben wird^^) : »Die Schale ist äusserlich 
netzförmig und das Netz ist wohl drei Linien vom Becher ent- 
fernt, mit welchem es verbunden ist vermittelst Fäden oder 
feiner Stäbchen von Glas , die in fast gleicher Entfernung ver- 
theilt sind. Unter dem Rand zieht sich in hervorstehenden 
Buchstaben, die auch, wie das Netz, durch Hülfe solcher 
Stäbchen etwa zwei Linien weit von dem eigentlichen Becher 
getrennt .sind, folgende Inschrift: BIBE VIVAS MVLTtS AN- 
NIS, Die Buchstaben der Inschrift sind von grüner Farbe ; 
das Netz ist himmelblau. Zuverlässig sind weder die Buch- 
staben noch das Netz auf irgend eine Weise angelöthet , son- 
dern das Ganze ist mit dem Rade aus einer festen Masse Gla- 
ses auf die Weise gearbeitet, wie bei den Cameen geschieht. 



Das erste Gefäss ist herausgegeben in Sesttni lUuttraxione dt 
un vaso antico di vetro ritrovato in un sepolcro preiso tanUca PopuUmia, 
Firefize 4 812. 4, der dieDarsteiiung auf Populonia, und von Merklin de 
vase vitreo PopuUmiensi ^ Dorpat 4851. 4, der dieselbe auf Rom deutet; 
Rossi, der beide Geisse im Bullettino Napol. iV. S. I (1852) p. 488 Tav. 
IX edirt und nochmals im Bullett. Nap. N. S. II (48*%4) p. 4 58 IT. be- 
sprochen hat, entscheidet sich für den Hafen von Puteoli. 

87) Dig. IX, 2, 27 § 40: Si ccUicem diatretum /büiendtitH dedisti, s$ 
quidem imperitia fregit, damni iniuria tenebitur ; si i)9to nofi imperüia fre- 
gif , sed rimas hübebat vUiosas , potest esae excusaius. Et ideo plerumque 
artifices convenire $olentf cum eittsmodi materiae dantur ,■ non periculo suo 
se facere, Mart. XII, 70, 9: qitantum diatrela valenll Diese scheint 
auch Clemens Alex. Paed. II, 8 p. 4 88 zu meinen: 9tal firiv xai to^v- 
T(5v mgUQyog i(f' v^Xtp xivado^Ca, etg&Qctöoiv dia t^XV^^ kroiftoxi^a^ und 
Plin. N. H. XXXVI § 495: sed quid refert, Neronis primpatu r^erta 
vitri orte, quae modicos caUces duos, quos appellabant petrctos, HS Vlven- 
deret. 

88) Winckelmanns Werke III S. 293. Abbildung Taf. 1. A. 



Digitized by 



Google 



—r^ 342: -.=.=-- 

Die. Spar des ^?^ßs.gew.a,h!rt,wa,ili.dejJAli<?h;,«.,.Ncac^^ 
Metbpde v^rfentrgt «iadjdie in Strawhwng iim ^hr.*Sa6 ge^fußn- 
dei?.e . Schal«^^^^) ,, ein ioi Wiener ApljiJ^eil^bioet J^iCfiRdJicher. 
nur,th6itwpij&^.!^rl)altener«.Bjec^^r,( .^Q-d^a^ei^ N^Uinoeh' die 
Buebstabep P4\!^]STIßm:YQX'haudeUiSi}^^P) , -idiie bieiden:184i 
in.|C<jIn, arasgegi-ahenep B^cfier^ ,rait rden Injpbiiiftep!: nii€ 
ZHCMC I^AAWCuud BIBEMV^i^TIS Amfmy^^ndH^h 
d^riSio in. Siefcsz;ird ii^ üiag?rri g^fi^ndeua, jeUt,im Museuav 
zu Pest hefipdlicl^e Bechar ; mit; der christliofaeB Up^sehcifit : 

a€ibst^'kOJm€.ni nie z;Haal^c?^;^). :: 

Was, zweitens den Gußs 4esf Gla$es t>j^trjfft ^ 30 liefert^, 
dieser einöjal das .weisse J^^fel- «lad Ef jistepglas ui^d .zweitens 
die farbigen Gtesr^liefe, in ideof|i;i dag. Altert hu in ncich. uaef'*« 
reicht dasteht. Man war bis auf Winckelmann der Ansicht, 
dass die Alten sich zum Verschlusse der Fenster entweder der 
Läden oder Jalousien^^) oder des Fensterglimmers bedient 
hätten, der noch jel^t in vielen Gegenden zu diesem Zwecke 
verwendet wird, bei den Römero lapis specularis^^) , bei den 
Griechen to 6taq>av^^^) genannt wird tind den Vorzug vor 
dem Glase hat/ dass er zwar Lieht eiplässt, aber die.Sorinen- 
strahlen abhältöß] , zugleich auch wohl lange Zeit wohlfeiler 



3089) S; die BescMreibuDg von Schweighäuserim Kunstblatt 4826 
N. 90 und daraus abgedruckt in Jahrb. des Vereins v. A. im Rheinlande 
V und VI S. 380. 

90) Arneth MoBumente des k. k. Münz- und Antiken -«Cabtnets. 
Th. I. Die antiken GartieeiS 4849. fol. S."41. Taf.' XXII, 3* 

91) Herausg. von ürlichs in Jahrb. des Verein? v. A. im Rhein- 
lande. V. VI. (1844} S. 377—082. Taf. XI und XII. 

92) Abgebildet in A. v. Kubinyi SzeksXärder Alterthümer. Pest 
4 857. 4«. Taf, 111. 

93) Vgl. Ja h n ad Pers. III, ü p. U4. 

94) Plin. N. H. XXXVI § 1^0— 16$, 4 83 ; IX§ 4 43 j Ill§ 30.; XXXVII 

95) Galen. Vol. XIII § 663 Kühn: j6: ^t^fpavkg t6 xaXovfi$vop, o 
ünsxid^iov 6vofxdCovoi.'P(ofi.(uoi>. Er unterscheidet da,Yon ri valog xexav- 
y>ivfit Glas. 

96) Philo leg. ad Caium 45, Hp..«99 Maogey;:pVJ p. 46A^ Tauch- 
nitz erzählt von CaliguU's Besuch in Alexandria; xal ns^ielS^ojv nQog- 
rccTTf i Torff iv xvxl(ii ^y^^«r dvakrfip^ijvqi ^oig v4X(fi Uwt^ nugiiTilriaCoig 

Tov d(p ^Xhu (fioyfiov. Am Maogeyaohen Text steht ^icLtfavioi nct^" 
7f ItjaüHg, ^as umzustellen 'für das Versländnis8,n<>thig i«t» 



Digitized by 



Google 



als Glfts war, und man hat ölfe Steilem der Alteii, in weichen' 
Fctisie^, ^eculafiäj in Höus^maw) ; Bädern««), Ti^efbhäuserri»») 
und Sitnfteßötooj 4iorkomhien, vob dem lapis specularü ver- 
standen, obgleich vtm spÄteren'SehwftsteüernQlasfeöfsteraufe- 
drftöklieb erWSbnt werden*)'. Näi^hdem irid^sdei in -Heren-' 
lähiiS Glossoheiben^) , in Pompeji an mehreren: Stellen, z. B. 
in d'ön älteren Bädern^), m'äeip düsä del Fctünb^], im Haude des 
Aötaeori*) , Glasfenstör, und- in Velleia auch matt gescrhliffefae 
Fenstergläser«) gefunden ^ind, darf man nicht länger zwei- 
feln, dass die Römer der Kai^erzeit «ich, Wenn auch nicht afll- 
^emein, so doch in reichen Bäusern des Fenstergidses bedient 
haben, und vielleicht in solcher Ausdehnung , dass tnan bei 
Praditbauten: die Arcaden der Höfe mit Gias verschloss'). 



3097) Senec.a ep. 90, 25: quaedam nostra demum prodisse memoria 
scimus, ut specuiariorum tisüm, pet^lucente testa darum transmittentium lu- 
meth «14» de proVid« 4, 9: quem spevularia semper^ab ßdflQi% vindicove- 
runt, — nunc levis aura non sine periculo stringet. Id. N. Q. IV, iZ, 7: 
Itaque quamvis coenationem V6lis de specu'lariöus muniant — . Plin. ep. 
II, 4 7, 94 : Contra parielem medium zotheca perquam eleganter receäit^ 
quae specularibus et velis obductis reductisve modo adtcitur cubiculo modo 
<iuferiur. Syraposli aenigma 67 ia Wernsdorf />. Z. Jlf. VI p. 642 n. Spe- 
culari . , . 

Perspicior penitus nee luminis arceo Visus, 
Transmittens oculos intra mea membra meantes t 
Nee me transit hiems, sed sol tarnen emicat in me. 
jSjpÄJMläWa kommen auch vor Panlus S. R. III, 6, 56. DIg. XXXIll, 7, 
42 § 46. §25.' 

98) Senec. ep. 86, 4 4: Quantae nunc aliquis rusticitatis damnat Sci^ 
pionem» quod non in caldarium ßuum lati^ speeularibrnsdiem admiserat. 
99i Plin. N. H. XIX §64. ColumellaXI, S, 53. Mart. VllI, 44. 
340ft) Juven. 4, 24. 

4j Lactant de opificio dei 8, 44 : et manifestius .est , mentem esse, 
quae per qcuIos ea, quae sunt opposüa , tr:anspiciat quasi per fenestras per- 
iucente vitro aut speculari lapide obductas. Vgl. Quatrem^re de Quincy 
Memoire sur la maniere dont ätoient äcl(^irds les temples des Grecs et des Äo- 
mains M Histoire et Mämoires de f Ipslitut, Classe d'histoire etc. Tome II l 
(484 8) p. 272 ff. und die Anmerkungen zu Win'ckelmanns Werken II 
S. 346. 

2) Winckelmann Werke n S. 251. 343. 

3) MazoisIIp. 93. Gell Pomp. 4832. I p. 96 

4) Niccolini Le case, Fase. III. 

5) Mazois n p. 62 pl. XXXV. 

6) D e L a m a Iscrizioni antiche della scala Farnese p. 29. 

7j Mazois II p. 52 nimmt dies entschieden an, hauptsächlich auf 
•Grund eines von Winckeima nn Mon. ined. p. 266 tav. 204 iierausge- 
^ebenen antiken Bildes mit der Unterschrift : hALneum FAVSTINRS, auf 
v^eichem dieser Fensterverschluss der Säulenhallen deutlich sichtbar ist. 



Digitized by 



Google 



544 

Mea wird daber foerechiif ( sein, die specularia als eine allge- 
meine Bezeiebnung fttr alle Arten Ton Fenster, sofwohl die aus 
GliUiDaer »Is die aus Gtea gemachten, zu> ])6traehteni Sf»e^i 
vonGIaa babed DadhPlinius bereits dieiSddimier erfanden^^^^}; 
niwieweit>dij96e iiidess in Rom in Gebranoh' gekomntien sind^ 
Ittsst eich schwerer arusmachen, da wir erst aas sehr später 
Zeit ein dentiicbesZeugms&ILber: einen Gia&spieget hafceik^t 
' Während sowohl Mi diöm Tafielglafie ab bei dei^enigeo 
Trinkgläsern, welche dön kryslalieneB an die Seite gestellt 
wenrden sollten, die Beinheit and Durehsicbtigkeit des Materials 
als< Nvesra^tKche Eigenschaft g«h^^) y .wahke man für piastistehe 
Darstellnngeti , denen die Darobsiobtigkeit des. Siofifes nid^t 
günstig isi, gefärbte, nnr durchscheinende Masse ^ ütxd er-^ 
reichte nanientltcb dadurch eine untibertrefflicbe Wirkung, 
dass man auf dunklem^ durohsehetnendem Grunde fieliefs von 
weissem opakem Glase ausführte. Zu dieser Art der Arbeit 
gehören diei berlAmtosten erhaltenen Olasgefässe : die Perl- 
landvase^ eine mit zwei Henkeln "verseheae Urne von braur- 
nem^ durchsichtigeniiGlase mit weiissen opaken ReJiefs, dar— 
stellend die floofaseit des Peleus und der Tbetis^) ; die im J. 
1834 in Pompeji in der casa del Fauno gefundene Glaskanne 
mit Henkel , auf dunkelbraunem Grunde mit weissen opaken 
Laubw$rkreliefs verziert ^2j; jje kleine amphora, ausgegraben 
1837 in Pompeji, welche einen transparenten azurblauen Grund 



81ÜS) Plin. XXXYI $498: etiam ip$eula eaeeoffitavetat {Sidm). Da 
hier von deft Glasfabriken dfe Rede ist, sind obae Zweifel Giasspiegel zn 
verstellen. Einen noch vorhandenen ögyptlschen Giasspiegel im Museum 
zu Turin führt anKaoul-Rochette Peinlures anUques p. 37 d not. 6. 

9) Alexander Aphrodis. Problem. T, 183 in Ideieri%y«<c<«t 
Medici Üroeci miriöres I p. 45 : ^i& t( tie {)iXiva xatüTirpa Idfxitovfit» 
ayav; ^tihf&o&tv a^r(äv /^{ovat xtttfüiri^t^. Alexander von Aphrodi- 
Sias lebte za Anfang; des dritten iahrhundert«; die angeführte Schrift aber 
wird seit Tfa. Gaza gewöhnlich dem Alexander von Tralles zugeschrie- 
ben, einem Arzte des sechsten Jahrhunderts. 

4 0) Plin. N. H. XXXYI § 4 98: maxumus tarnen honos in candidf> 
translttcentibus quam proamnu» cry$(alli sfmilitudine. 

14) Gefunden In einem Sarkophage bei Rem am Ende des 46. Jahr- 
hunderts ; genau abgebildet in Mi J li n gen Onthe Porttand Vase in Trans- 
actions of the royal Society of Literaiure of ihe united Kingdom 1, 2 {London 
4 8t9. 4.} pag. 99—495. Auch sonst abgeb. z. B. Archaeologia VIII (4787> 
pl. XX p. 3©7. 

42) Abgebildet bei Minutoli Taf. III, 4. 



Digitized by 



Google 



345 

und darüber eine Lage von milciiweisseiB Ulase hat , aus dem 
das R^iief^ ein landsefadftlicfaes MotiT mit einer Weinlese dar^ 
stelieod, heraüsgesefanitten tstdU^j^^adlich diepaferadesMu^ 
seo Borbonioo, ebeofnlls mit weisser, opaker Bkit-vieFzierirog 
auf azurblauem Grond^M), und Verschiedene ähnliche, nur 
fragtnentariseb erhaltene Werke^^ ,- Aiiein ni^t nur Gef^sse 
schmüeite man mit solchen 'Reliefdavstellungeii, sondern auch 
Giastafeln^ di^ zur Becorätiön der Wände bestimmt waren. 
Glastafeln zur WanddecoraHioa werden auersi erwähnt im Jl 
58 V. €far. und zwar in deal Theater des Soaurcis^^^) ; spätter 
auch in Privatbtosem ; zuweilen werden sie als Spiegel be«* 
scbrieben^^), zuweilen als blosses Omüment erwtfhnt^^) ; dass 
im letzteren Falle Reltefs zu verstehen siDd^*) > die an Sch^n** 
beit'deo* Aui^brung dön erwähnten Geissen gleichkamen, 
ersehen wk* aus den noch erhaltenen viereckigen Tafeln dieser 
Art, von welchen eine, in der vaticanisohen Bibliethek befind-^ 
lich^^ , auf dunklem Grunde in weissem Relief Baicchus im 
Sdiosseder Ariadne ' liegend , «ine zweite Apollo und zwei 
Musen^^ , eide dritte ein Taurobolium darsteHl^). Offenbar 
hat dieselbe Kunstübung noeh vielfache anderweitige Anwen-^ 



3H3) Abgeb. Monumenti deW JnsUt. II i, tav. V; Zahn II Taf. 77; 
Overbeck Pompeji 11 p. 238 dg. 334 ; beschrieben von H. J. Schulz 
in AnnaliXi (4889) p. 84— 4 0«, 

4 4) Mus, Boro. XI, 28. 29. 

4 5) Mi nutoli Tab. I, 8 und die Nachweisungen S. 3. B. 

4 6) S. oben. S. 24 9. P li n. XXX VI §444: Jma pars soenae e marmore 
fuit, media e vUro , inaudito etiam posiea genere luxuriw , summa e tabulis 
inauralis, 

4 7) P 1 1 n. N. H. XXXYI § 4 96 ; In genere viiri et, oksiana numerantur 
ad st'miUtMdinem lapidis^ quem m Aethhpia invenit Obsiw, nigerrimi coloris, 
aHquando et tralueidif crassiore aisu atque in speoülis parietptm pro imagine 
um4)ras reddente, Suet. Donoit« 44: parietes phengite lapi^ distinxit, e 
cuius splendwe per imagine» quidguid a tergo fieret provideret, 

48) Vopiscus Firm« 8, 2 : De hw'us divitiis muUa dicuntur. Nam 
vitreis quadraturis bitumine aliisque medioamenUs insertis domum instruxisee 
perhibelur, 

4 9) S. hierüber Raoul -Roche tie Peintures anUques^, 384 ff. 

20) Winckelraann Werke UI& 44; abgebildet bei Buon ar rot i 
Oeservaziom sopra akuni medaglkmi o/nHchi, Romai^ü», 4^ p. 487. 

24) Passerii Lucemae I p. 66. 67. tav. 76. 

22) Passerii Lttcema« I p. 76 tav. 90. liv ieri Sbpra due <avoto 
dt avorio p. 69. Eine andere Glasplatte in Relief, mit zwei Lochern zum 
Annageln, s. ebendaselbst II tav. 88 ; vgl. tav. 88. 



Digitized by 



Google 



346 

d«tiig igefundeü ,. da anchklaiae GiaspasUn^ i& derselben Art 
gearbeitetv Voi?h8udeD;siBd^A|3).i Weloh: eüo .aasgedeliDtef Ge** 
brauch ansfierdelB ;iahgesebeii'>voiidi^fieD'£<lfiStkistungeii^ >za 
Zw^achen des<igdwdhDiiche& Lebens von/idiem^Glase' gemaeht 
worden ii^t^ »beiOviessenjuidatDur dieJDi^oöraUooen dev:9iimv»tr^ 
wölbUBgiaii (cameirm)^} imd< Fussbdden: mit einer Ziisafnimeii-^ 
sQtmiigkleiBerDrQdergrö6der0rifärbigeFGlasstückj<;^s)i sondern 
auch die vorbandenen; grosdentbeil^Kerbrecb^aen Reste y^ uH'* 
ter welohen.\sieh einige verfodei^' Ub^ deren. BesünnDUDg' wir 
nur eine unsiobere Yernmtbuiig äussern kMneil, wie die viel- 
fach.YorhBtideEfeen Glaskugeln, •unterxVelcbenvteüeiebt) einige 
den Zweck/ gebabt haben, in der •Wärme die Hand zu küh«*> 
. len^^j^ andere wohl als Fragmente Tim Geräthschafle» zu 
beutachten sein dürften. ' 

Au£ der dritten Eigensehafi d^s 'Glases , der Dehnbarkeit, 
beruht die. Möglichkeit, es zu blasen und zu s|)innen, und in 
Folge derselben dje Erfindung des Mosaik*^ and-Filigranglases. 
Legt man nämlich Fäden oder Stäbe vensehiedenfarbigen-Gla'-' 
ses in ein Bündel zusambaen und<3rweioht sie dasn im Feuer, 
so vereinigen sie sich zu einem vielfarbigen Glasstabe, den 
man nicht nur durch Ausziehen beliebig dünn machen, son- 
dern auch durch Drehung spiraiiseh formen kann. Jeder 
Querdiirchschnitt dieser Stange giebt ein Mossiikbild, das 
nicht blos auf der Oberfläche sichtbar ist,= sondern durch die 
Masse des Glases durchgebt und entweder als Bestandtheil 
einer Glaspasle ztir Fassung in eihön Ring, tu Schmucksachen 
oder auch z^u kleinen Gefässen und anderweitigen Zwecken 



8^23) MihutoH-Taf. a, 7. 
«*) *>lin. N. H. XXXVI § 4S9. Senec. ep. 86, 6 vntro absconditur 
tafnera; fitatru s SUv. 1, 5, 4S. 

25) Einen' Olasfussbod^n aud der /soJa Farne«« von grüner Farbe , m 
derDicke EnHteimäBSige«> Ziegel, erwahnt-Winckclmann Werke III S. 
40; einen sndepeD aus einer römischen YiiJa beschreibt Passer i Lu- 
cemae I, p. 67; ^in Paviment von M^eissiem und schwaMetn Glase, gefun- 
den 4^0 am-Mt^s Caeliufi, ist Bbgtb\\<^e\, ia Hecueil de iteintures anti- 
quM. Paris f7S8 fol; Tome l p. Srff. pl. 32; ein Estrich aus Stüoken 
von blauem, grüneth und weissem Glase, in Uustern zwischen Streifen 
von Sehieffer und Palombine eingesfchlesSen, bei M i n u t o 1 i S. «4 3 Taf.'I, * . 

26) Pro perl. HI, 24, +2: 

EtmodopauonisoandaeflabeUasuperbae 
Et manibus dura frigus habere pila {cupit} . 



Digitized by 



Google 



347 

verarbeiliet iweirden .tenq^. I^iearsiildi 4Jn£ >berUfai)»ten Miile^ 
fiom^^) lyndeii^eQ Ttniodenbäneft FarbeDScbmelzimiidkimstreiobe^; 
Gompaaitioi^k^Keits Wifiükbimanuraik z<viQei<Pa8teb,> ekiesk Vogel ' 
undi;fiiQ.|B]iiit>6D8tUbk.(darstelliSQÜ^)^i heitvorbebt-^: und ^v<ml^ 
deneo/jets^t akiohguiüs iarbilgeilAyDildilmgen '^i^egeul^j .: Au^^ 
deoeraeits-tkann iman dea: aasnden.iiaiesGfarieheneD OlastedeiY' 
zasatnine^ge{(lgteiQ^Stab >niGfatkmri<dpäbeii^ fioidassidy FMem- 
eioe- spiPdUbraaÄ^. Witadungintti den ätafa'»erbaltei]^ soiidern 
deu/Stab-imepfff^ichiebi Ztistande.ziiiiheiQer.Platte zusämtxyen^' 
drüokefiiy j^v^lcbe-ddulmeiii'^Bandmilster idarstseUt iund -zu Ge^. 
fäsäen außg^biaseii ; WjSixien; kann. Dies) -sihd . die Füigk^nglö-- ' 
ser, in denfinnsicb. sdit A6itni 4ö;<Jahrhüiidel7l diaVeoetianer 
au$zei€faQa%'Qhtie daeb daJj^ei^.wie es.sdbeiat, dieJtfetbode 
der Alten völlig zur Anwendung gebracht izuhabem lieber 
dies€i,.äiDiC()h»pIicii4esiy^erfabmQ. bedingende Fabcicaite^ so- 
vyie 4lber d^n Untiffscbiedi antiiker .und moderner iletbodehei 
ibreiv Herstellung iJDuss ich indessiduf die BrörterungeB -von^ 
Semper .ye^wmaen^idefi die^^nimtenassanten;, dbersobwierigen 
Ge^BSU&A: miif Saebbenntoiißd • übepsi<?b tdieb >erfjiDterti3<^) . 



S4 27) Ob die 'Sgyptf^chen cältdes alttssontes vSrstcolör^'s bei V o p i s c u s 
Saturn. 8, iOfür (lies^Q deif eiHspur^^M^ead« .^uedriK^k 8iqd; öden ob dar-^ 
unter Opalglas zu verstehen ist, wird schwerlich zu entscheiden sein. 

28) S.Winckelmanii'i Werke llfS. 40':' lil zü^arnrtietigeset^tern 
yielfarbiig^in G^s^e gehet diet^^i>^^i/^is zv^rtY^^Wlderpcig |aiZ\vei hlenf^en 
Stücken, die vor wenigen Jahren in Rom zum Vorschein kamen; beide 
Stücke haben tiiöht vÖHig Linien ^ollin der Ltingetma'eiw Drittel dessel- 
ben in der Breite* Auf depi einen erscheinet ii^ e^oem du,nkelen aber 
vielfarbigen Grunde ein^Vogel, welcher einer Ente $hnUch ist, von ver- 
sobiedeaen, sehr lebhaften Farböa. Der ümriss ist sicher und schärf, dl^ 
Farben schön und rein , weil der Künstler, nach Erforderung der Stellen, 
bald durchsichtiges, bald undurchsichtiges Glas angebracht hfat. Der 
feinste Pinsel eines MÄniaturmaLers hätt& den Zirkel des AugapfeU sowohl 
als die scheinbar schuppichten Federn nicht genauer ausdrlicken ki^r 
nen. Die grösste Verwunderung aber erwecket dieses Stück, da man 
auf der wfngekßhrteß Seite de^selbön eben diesen Vogel erblicket, Oihne 
in dem gering^tei^ .Pünktchen einen. (JnjLerschied wahrzunehmen. 

29) S« V. Minutoli juqd Kii^proth. .Üj9ber .antike ^jils^Qdoaaik. 
Berlin i817..fol..(pit 7 Taf^« auf deren erster ein Glas^efä^ dieser Art 
abgebiiidet i3t; v. Mi.nuto.U lieber diQ Anfertigung und die I^i^tzan- 
vendung der farbigen Glftser bei den Alten y BeWin Iä^ö, fol. Semper 
Der .Stil II, Taf. XVI. Archaeol^gißXXXiy. VgK C^vAu« *dc»«i( I p* 293 ff. 
pl. 407. Ra QU i-Ro ch e t te Pem^ure« an/tg(M««.p^. 380 ff, , .. : 

30) Semper Der Stil in den tecbAi«<^ea und; tektonischen Künsten 
IIS. 4 99—208. 



Digitized by 



Google 



348 

Es wird vielleicht später, wenn des Material äch y^t^ 
mehrt und die erst seit verfattHnissmi^ssig kurzer -Zeit diesem 
Gegenstände zngevfendete Forschung zu weiteren fiesuttelen 
gelangt, möglich werden ^ die sehr disparaieaGlasarheil^D^ 
welche wir besitzen, auch naob^der bis<torisohea Entwicke- 
lung der Technik zu elassificiren^ Für jetzt lassen, sich nur 
wenige Fabricate' auf bestimmte Zeiten und Orte. zurfLckfüh- 
ren. Zu diesen gehören die Gläser, welche sich- bisjier. fast 
ausschliesslich in den römischen Cataeomben^ und erst neuer- 
dings in zwei cölnischen Grttbem gefunden haben, seit der 
zweiten Hälfte des dritten Jahrhunderts in Mode gekommen 
und besenders bei den Liebes-^ und Gedächtnissmahlen der 
Christen gebraucht zu sein scheinen^uij.. Oass ibre Technik 
noch lange bekannt blieb, geht herror aus einem Scbriftstel*^ 
ier des zehnten Jahrhunderts, dessen Vorschriften über die 
Fixirung von Goldblättchen auf Glas eine unverkennbare Be- 
ziehung auf diese Fabrication baben^) . Das EigentbümUcbe 
dieser Gläser, die meistens Schalen oder Becher sind, besieht 
darin, dass ein dünnes Goldblättchen mit eingravirter Zeich- 
nung zum grossen Theil christlicher Gegenstände, zwischen 
zwei Glasflächen eingeschlossen, das Ornament ausmacht. Die 
doppelte Glaslage bildet gewöhnlich den Boden der Schale, 
der meistens allein erhalten ist, während die Ränder gelitten 
haben ; die zuletzt entdeckte Cölner Schale , von welcher nur 
der Rand , nicht der Boden vorbanden ist , hat nur einfaches 



3134) De Rossi BuUettino di archaeologia chrisUana 4 864 n. H p. 82. 
32) Tbeöphllus Hieromonachus Diversarum artium sehedula ed. 
Escalopier^ Paris 4 848. c. 43: De vHreis scyphis, quoe Qraeciauro et ar^ 
gento decorant. Oraeci ifero fadunt ex eisdem saphireis hpidibus preUosos 
scyphos ad potandum , deeorantes eos auro hoc modo. Acdpienies auri p&- 
tulam, de qua superius diximus, formani ex ea effigies hominum, aut avium 
sive hesiiarum vel foliorum et ponunt eas cum aqua super scyphum M quo- 
cunque loco voluerint; et haecpetula debet aliquantulum spissior esse. Deinde 
accipiunt vitrum clarissimum velut crystallum, QUod ipsi oomponunt, 
quodque mox, ut senseril calorem ignis, solvitur. et terunt diUgenter super 
lapidem porphyriticum cum aqua, ponentes cum pinceUo tenuisstme super 
petulam per omnia , et cum siccatum fuerit , mittunt in fumum , in quo fe- 
neslrae vitrum pictum coquitur, — supponentes ignem et ligna faginea in 
fumo omnino siccata. Cumque viderint ßammam scyphum tamdiu pertrtms- 
ire , donec modicum ruborem trahat , statim eiieientes ligna obstruunt für- 
num, donec per se frigescat; et aurum nunquam separttbitur. 



Digitized by 



Google 



349 — ^ 

G)as, auf dem das GoldoniameDt offe^n liegt. Die Bodenorna- 
roentalion ist offenbar eine Anwendung des Cmb|e(na auf die 
Fabiicatiofi der Glasgef^se,' wel(die ztewlu^e Verbreitung 
gefonden haben muss; denn ebgieich man schon im' Altertbum 
diese Gefässe um d«s Goldes willen aua den Grobem ge- 
stöhlen hat^i^*), so sind doch noch mehr als .340 derselben we- 
nigsienis fragmentarisch erhallen, von denen Garuqoi 318 h^t 
ahbitdeb lassen^*) . 

' Wir sehiiessen diesen Abschnitt mit ekier kurzen Er- 
wähnung derGefässarbeiten in balbedlen Steinen, zu welchen 
die Ge&isse in Onyx, Agaih, Bergkrystail und nach der jetzi- 
gen Ansieht auch die vdsa murrina zu reebnen. sind. Unter 
den erhaltenen Onyxgefässen nehmen einen h€(rv4H*ragenden 
Rang ein das mantaanisehe odei^ braunschwmger^^) , die far- 
n^isohe Schale^) , die Vase von St. Denis, jetzt in Paiis^'), 
das berliner Gefäss^^) , sechs in .Wien befindliobe Gefässe von 
versehiedenen Formen^) und: das noch nicht publicirte Ge^ 
fiiss von St. Maurice im Canton WaUis^^j - unter den Arbeiten 
in Agath'ist 4ie schönste und bedeutendste die wiener 
Schale**) ; viel verbreiteter und für die gewöhnliche Hausein- 



SIBa} S. De Rössi Bull di aroh, cf^. ^$U a. 43 p. 87. 

84) Di9 Haiiptwerke über diese Gläser sind : Buonarroti Osserva- 
zioni sopra alcuni frammenti di msi antichi di vetrö orhati di figure, trovati 
n&' cimiteri di Roma. Piirensn 4 746. 4®, woria io der prefaziot^ p. U\ S. 
ausführlich über die FabricatLon gehandelt wird,, und G a r u cc i Vetri or- 
nati di figure in oro , trovati nei cimiteri dei christiani primilivi di Homa ; 
Roma 4 858 fol. ; über neuere Funde in den Catacomben De Rossi Bull, 
di arch. Christ. 4 864. n. 14. Von den beiden in Cöln gefundenen Scha- 
len ist die eine vom Prof. aus'm Weerth in Jahrb. d. Vereins v. AI- 
terthamsfr. im Rheinlande XXX VI S. 42« ff. und De Rossi Bull, di 
arch. ehrist. 4864 n. M, die andere in den Jahrb. d. V. v. A. i. Rh. XLII 
S. 468--178 Tat V und VI besprochen und abgebildet. Ueber verschie- 
dene Gläser dieser Art, jetzt in England befindlich, s. Yate$ in Archaeo- 
logical Journal Will (4861) p. 170. 474. 

85) Abg. beiMontfaucon Ant. 9xpl. II pl. 78 und Öfter. 

86) Mi Hingen üned. Mon. 11, il. Mus. Boi'b. XII, 47. 

87) Claraell pi. 435. Müller u. Wieseler Denkmäler, U, p. 50. 

88) Thtersoh Ueber, das Onyxgefäss in der k- pA Sammlung ge- 
schnittener Steine zu Berlin, in Abh. d. bayerischen Acad. 1. Gl. Th. II, 
4 S. 63 ff. 

89) Ameth Die antiken Cameen des k. k. Münz- und Antikencabi- 
nets in Wien Taf. XXII, i. 4. XXIIl, 4. 3. 4. 5, 

46) Gerhard Arch. Anz. 4867 N. 330 S. 57. 
41) Ameth a. a. 0. Taf. XXIII, 8. 



Digitized by 



Google 



.:.=^ 350 -.^=^ 

ricHtung Wichtiger sliid dib Kri^stallgesch'iiTe'^**2j ,' die seit dem 
f5ten Jahrhtmdert'aäfs tieue ein Kefiebier öegienständ der 
Kuhsltibutig wurden.' Der 'fcesonäere Werih' der* ietzteren, 
von denen'srich ebetifalls schölie Exemplare erliallenhaben^^, 
lag nicHl sowohl in der Arbeit/ als im Stoffe , " wenn derselbe 
volfkommein' rein ' und ihne Flecken" (miacw/ae, 'pühctaj' war, 
Becher und andere Göfä'sse vöA Völliger Feinheit koninien un- 
ter dem Namen (iäftce5dceh/(^fi*, vdsaacentetd vor^^j.' 'T)i'e mur- 
TJnischen Gefässe dagegen, von deiieti wir keine' eigene An- 
schauung haben,' bilden S6ili fast dreihuiide'rt' Jahrisn den 
Gegenstand eineö löbhaflen' Strdies. Was wir von 'ifenen 
wirklich wissen, Ist, dass sie fm Jahre '6< V.'Chf.' durcii Pom- 
pejü's thit der' wHhVidatischenieute zuerst nach Rom gebracht 
wurden**) , dasS sife in dem pärrtiischeh fteiche,' nanientlicli in 
CarmahSen, ihren Ür^iSrürighfiben^*), dass der Stoff, ' aus wel- 
chetri ^e gemacht wurden*; die murra*'^} öder '^b^^/a^^J, von 
Welchem diö FabHcate griechisch' ^'(J^^tva*^ , lateinisch ge- 
wöhnlich mwmna, seltener mwrrea*^] heissen^ ein Mineral war, 
das gegraben?^ oder gefunden ^^j ',^^rde und- die Eigenschaft 



SHt) Mert; VIII, 77, 5 ; XIV, IM; Juverij|5, 155; Senec. de ira III^ 
40, 2. 3; deben. VII, 9, 3; ep. 1»3, 7; <19, 3,. . , 

43} Einen Trinkbecher von Bergkrystall 's: ircfcaeoto^ea VH p. 4 80 
pl. XV , eine Kanne bei A rn e t h a. a. 0, Taf, ^Xlil, 6, 

*4) PMn. N. H. XXXVn§28: infestantut' (crystatlaf ]^lurimis vitiis, 
sefabro fen$mme, maculosa nube , occutta aliquanäo vomica, praeduro fragt- 
lique centro item säte appellato. Est et rufa alicui robigo, aliis capillamen- 
iuni Hmae similt: [to& artiflces caelatura occuUant, Quae vero sine vHia 
sint puras esse malunt, acenteta appellantes, nee spumei coloris sed Umpidae 
aquae. Fronto De feHis Alsiensibus 3 p. 4 50 ed. 4 846: convivium deinde 
agitares — calicitus peftucidis sine detatoria nota. Quid hoc verbi sit, quae- 
ras fortasie ; acbipe t^Ytff. Ut homö ego mullum facundus et Senecae Annaei 
sectator Faustianavina de $ullae Fäusti cognomento felicia appello , calicem 
i>ero sine delätdrid'nota cuffi äico, sine puncto dico. Neqüe enim r^e decet, 
^1 sim iam hom& doctüs, vol^i verpis faleniufn vinum ßut caliceni acente- 
tum appelVare: 'Apüleiüs' Met. if, '/Itf tibersetzt die$ crystallum im- 
puactum, " '■ ■' !••••"••••■'''• ' '" 

' ♦S) PHn.'K. H: XXXVHf 18. ' At)' Püh.' N; rf. X^tXVI § i^4. 

■'■ 4-7rM'a'rl X; 8^; il ilV,"4U, 4f. L'ucanMY, 380 ; Statins Silv. 

III, 4, 58. . , > ^ ' ; ' 

4-8}-Pa'ü«aÜ.,Vni;"48, 2.* . "" "' '' [' """" ' 

' 49) '?/it*cr(/$6'j)'ilil»'ef'iplUs 'tnar.'wthr: § 6 p. ^<54 Müller, naqh der 
Lesart deV'Hana^öh^ifl'. ^ ■ ' '• > ' '"^ • ' ' ' 

50) ProptTi't.'lV; <0,'2J; V, 5,' 26. Digest. XXXTtt, 4 0, 4f. 

54) Plin. N. H. XXXHI § 5 : Murfina^ex eadem tetlure et crystallina 



Digitized by 



Google 



«_ .351 -^- 

hatte, dass es nur in kleineal>feln vorkam, ^undurchsichtig, 
von mattem Gl.anze, von schillernder Farbe. und sel^r leicht 
zerbrechlich, war^^^,^).^. Pass namentlich c|ie, Murrinen kein 
Thonfebricat waren, geht nicht nur aus dem P^stande her- 
vor, dass PUnius, dieselben unter den. Miper^ili^n, nach den 
Gemmen und vor dem Bergkrystall, behandele,, sondern, wird 
auch wiederholentlich aus(jlrücklich ge^agt^*} ijn.d dujrcl^ über- 
einstimmende ^ Zeugnisse versc}iiedener Zeiten .b^stUtigt^^j. 
Demnach ist unfer den Ijefden Jöauptan^iphten , • welche. man 
über die Natur der Murrinei^ aufgestellt liat*®) , diejenige als 
ungerechtfertigt zu betrachten^ nach welcher unter der murra 
ein k^Unstlicbes Material^ und z^war Porcella^Q versjapden wird, 
und es handelt sich vielmehr dai^um^ das Miners^I aufzufinden, 
dessen Eigenschaften depen 4pr myrra entsprechen. Als sol- 
ches wurde zuerst im. J. ISlOjd^r IJlusgspath bezeichnet, ftlr 
den sich gegenwärtig das Urthejl der Sa,cl)k,^ner entschieden 
zu haben scheint^'). Zur Gomplicirung d^r Untersuchung bat 



effodimus, quibus pretium faceret ipsa fragilitas, XXXVII § 20^ : Herum au- 
tem/i ipsoTA^fii mdcoiMüm eii pretium in fmri mseehkHüm tttar-garüisi extra 
teüurem crystallis, intra adamanti, zmaragdis, gemmis, murrinis. 

3152) Plin. N. H. XXXVII § 21: Oriens murrina mittit. inveniuntur 
iW pluribus locisnec insignibus, maxime P^irthipi regni, praecip^a tapien in 
Carmania. . . 

53) Plin. N.H. XXXVII J. 21, M. Die ünaurch^ichtigkeit bezeugt 
auchM'art. IV, 8)J.. \ ' ' ; 

54) Plin. N'. H. XXXV § 158 ': in sacris .quidem eHam inter h(is opes 
hodie hon murrinis crystallinisve, sed fictilibus proUbßtur sim^uvUs^ § 1 63 : 
eo pervenit luxuria, ut etiam ficUlia pluri$ constent quam murrina^ 

55) Als Stein wird die murra bestimmt be^ichnet. bei 3idQQ. 
Apoll. Carm. XI, 20: ' , . \ . ^ , 

Postes ckrysoliO^i fülvus diffulgurat axdor^ , 
Murrina, sardoniaes, amelhystus, iberus, iaspis. 
Propert. ly, 10, 22 murreus onyx: Digest. XXX|V^.2, 19 § 19: mur- 
rina autem yasa in gemmis non esse Cassius scribit. 

56) Die Geschichte der Üntersuchupg übef die Mmrinep aowie die 
ganze Lilteratur findet man bei Thierse h Üeber d'iQ pasa ,nkurrina der 
Alten, in den Abh. der bayierischen Academie , I..GI./1835..S. .443— 509. 
Die Ansicht, dass unter ihnen Porcellan zu verstehen sei, vertritt nament- 
lich R ot 1 n Ue^et: .die murrinisQJtien Gefässe der/^lt^«. mit Aniperkungen 
unKl Zusätzen Von Buttmann in Wolf u. BAittn^^n/i Museum der AI- 
terthums-Wissenschaft II, S. Ä07— 572. / v 

57) Die Hypothese wurde aufgestellt in ^nev^ II. ^, upteivetcbneteQ 
Aufsatze im CÜfssical 4QHrwxl 1,8iO p..472 , ist vq^ T hier seh in der an- 
geführten Abhandlung ausfuhrlich begründet und wird .gehiliigt VQQ 
Corsl Delle piefrf fintiche p. 106., SchHlz.^ni»«2t XI (1^3.9) p. 67. Kopp 
Geschichte der Cnemie IV $. 79. /, . ■ 



Digitized by 



Google 



352 

indessen ganz besonders beigetragen , dass , wie man im AI- 
terthum alle Edelsteine nachmachte , so auch die munina in 
Glas imitirt wurden, und neben den ächten unächte Murrinen 
vorhanden waren^^*^) . Bei den enormen Preisen , welche die 
Seltenheit des ächten Materials und die Liebhaberei fttr das- 
selbe in Rom hervorrieft^) , w^ar es natürlich , dass man hier- 
auf verfiel , und da die unächten Murrinen ausdrücklich er- 
wähnt werden, so darf man nicht anstehen, diejenigen Stellen, 
in welchen dieselben als künstliche Fabricate erwähnt wer- 
den^^^), auf diese unächte Waare zu beziehen, welche ebenfalls 
ein Meisterstück , zwar nicht der Natur, aber der Kunst war. 
Nur ist es gewiss irrig, wenn Thiersch, dessen Ansicht ich im 
Ganzen bis hieher gefolgt bin, diese unächten Murrinen in den 
oben besprochenen Glasgefässen mit weissen Reliefs auf dun- 
kelem Grunde erkennen will^^) ; es wird vielmehr ein schil- 
lerndes Opalglas zu verstehen sein, das eben darum nirgends 
erhalten ist, weil die Composition dieser Gläser auf eine lange 
Erhaltung derselben nicht berechnet war^^j . 



3158) Plin. N. H. XXXVI § 198 : Fit ßt iincturae genere (^sianum ad 
escaria vasa et totum rubens vitrum atque non tralucens , haemcUinum ap- 
pellatum. Fit et album et murrina aut hyticinthos sappirosque imitatum. 

59) PI i n. N. H. XXXVII §18: eadem victoria primum in urbem mur^ 
' rina invexit , primusque Pompeius capides et pocula ex eo triumpho Capito- 

Uno lovi dicavit , quae protinus ad hominum itsum transiere, abacis etiam 
escariisqtte vasis expetitis, et crescit in dies eius rei luxuria. Er führt dar- 
auf als Preise an für einen Becher 70,000 HS=5075 Thlr. ; für eine trulla 
300,000 HS=21,752 Thlr. ; für eine capis 4 Million HSs72,500 Thlr. 

60) Hieher gehört namentlich die Stelle, welche den eigentlichen 
Differenzpunct in allen Untersuchungen ergeben hat, Pr opert. IV, 5, 26 : 

murreaque in Parthis pocula cocla focis; 
ferner (Arrian.) peripl. mar. erythr. § 6; Xi&iasvaJirjs nlilova yivri mal 
aXXtjs fiOQQlvfjg, rrjs yivofji^vtjg (p Jioanolu. 

61) Gegen Thiersch erklärt sich auch Schulz iltmalt XI (1839) 
p. 97 ff. 

62) Sempera, a. 0. II S. 203 , wo er von dem Glase handelt , be- 
merkt in der Anmerkung : »Wenn die antiken falschen Murrinen Opalglä- 
ser waren und sie nach der modernen Procedur gemacht wurden, so ist 
es nicht zu verwundern , wenn sich nichts davon erhielt. Denn die me- 
tallischen Zusätze (Goldpurpur und salzsaures Silber) , die dazu nöthig 
sind, dulden kein starkes Feuer — das leichtflüssige Glas zieht die Feuch- 
tigkeit schnell an und zerfliesst«. 



•Digitized by 



Google 



IT. Oeistige Thätigkeit rnid damit in Yerbin- 
dung stehende Gewerbe. 

Nachdem wir in den vorhergehenden Abschnitten die 
materiellen Interessen des römischen Lebens und die zur Be- 
friedigung derselben bestimmten Industriezweige in Betracht 
gezogen haben , wird es nunmehr unsere Aufgabe sein , die 
geistige Beschäftigung der Römer von demselben Gesichts- 
punct aus zu erörtern und namentlich zu untersuchen . inwie- 
weit dieselbe entweder direct zum Zwecke des Erwerbes 
benutzt, oder Veranlassung zu industrieller Thätigkeit wurde. 
Die Wissenschaft an sich zum Lebensberuf zu machen , haben 
zwar in Griechenland begabte und unabhängige Männer loh- 
nend gefunden; in Rom dagegen, wo das otmm Graecum von 
Alters her in Verruf stand (s. Th. V, 1 S. 90, Anm. 473), 
blieb sie vorzugsweise ein Mittel zu practischen Zwecken, 
eine angenehme Zerstreuung im Staatsdienste und ein Trost 
in der Zeit des Unglücks, und wenn es auch Dichter gab, 
welche eine unabhängige Müsse der Ehre und dem Gelderwerb 
vorzogen , so bietet die römische Litteratur nur wenige Bei- 
spiele von wissenschaftlichen Schriftstellern dar, die, wie es 
Livius gethan zu haben scheint, ihr Leben ausschliesslich der 
Forschung widmeten. Ein grosser Theil der bedeutendsten 
römischen Schriftsteller gehört dem Senatorenstande an, für 
welchen die wissenschaftliche Thätigkeit nur als Erholung 
diente; der Ritterstand, obwohl dieser für den eigentlichen 
Träger litterarischer Bildung galt, fand den Mittelpunct seiner 
Thätigkeit in Geldgeschäften und später in der Verwaltung der 
kaiserlichen Procuratorenstellen; aber auch für Leute des 
dritten Standes, denen durch Rang und Geburt keine Aussicht 

PrivitaUerthSmer II. 98 



Digitized by 



Google 



354 — . 

Mi Erfofg hn Staatsdieiisl eröffnet wdr , entscfaied bei der 
Wahl des Berufes der materietle' Vortheil. »Läss deinen Sohn^ 
sagt Martiat^^ , die Grammatiker und Rhetoren meiden, nichts 
mache er 6ieb m schaffen nkit dem Cicero oder Maro ; macht 
er Yersei, 9Ö enterbe ihn; tvill er eine Kunst lernen ^ die Geld 
einbringt, so Werde er Sänger oder Musiker, tihd w^tin er 
einen harten Kopf hat/ lass ihn Auctionator ödär Baumeister 
werden.« Wir ßehen, es war Geld zu erwerben mit Küni^ten, 
die der Unterhaltung öder dem Bedttrftiiss des Publicums 
dienten, mit Musik, Schauspielkunst, Tanzkunst*^); aber lang- 
wierig^ wissenschaftliche Studien rentirten nicht, und ^elbsi 
wer die'Laufbähn de$ Lehrers, des Advocaten oder des Anwies 
einschlug, suchte sieh den zeitraubenden Vorbereitungen tu 
diesen fiemfsarten häufig zu entziehen , &o dass in derselben 
Weise, wie der Ktindt das Handwerk, so der Wissenschaft die 
unwis^senschaftliche Routine Goncurrenz machte, und neben den» 
Grammatiker der Elementarlehrer, neben dem Redner der 
Winkeladvokat und Delator , neben dem Arzte der Quacksal- 
ber xind Medtcamentenhändler seine Stellung einnahm, was 
um so leichter ausführbar war, da man im AHerthum eine 
vorschriftsmässige Bildung für wissenschaftliche Beraftarten 
nicht verlangte. 

Das anständigste und «ugleieh eintraigli(;hste unter diesen 
Geschäften war die Advocatur, das anständigste, weil auch 
Senatoren dasselbe betrieben^) 'und Leut^ des Volkes, wenn 
sie Talent hatten, es auf diesem Wege zu einer einflussreicfaen 
Stellung i>ringen konnten'<^^ ; das- einträg:lidh^e, seitdem'das 
Cinciscbe Gesetz des Jahres 550a=:204, welches den Advpca- 
ten verbot, Bezahlung anzunehmend^) , unter den Kaisern in-: 
soweit antiquirt war , als ein Honorar in beslipdmten Grenzen 



^46^ Märt V, 5«. 

64) Ueber das £if)k0t>tneii der Scbauspi^er und Tänzer» Fecht- 
meister und Circuskatselier 'S. Fried läB der Darstettungen II S. 296 ff.-, 
aOi; f69. 66): Tac. AAn* Xli 6; 7. Livt XXXIV- 4, 9. 

66) Tac. Ann. a. a. 0. Juven. 8, 47 und mehr bei Friedläaä^r 
DarsteUttogen I 5. 916. ff. 

^67) 7ac4 Annv XI» :5 : lef/emqud Cinoiam flägitant; qua ccw^tur «MKi^ 
quitus, ne quis ob causam orandam pecuniam donumve accipiat Vgl. XII 1;^ 



Digitized by 



Google 



— . ßSÖ -r— 

geatattet wurde^^^f) . NHohstdecQ. Uess aiqh eine geistige Bildung 
vorwenbisn im Diensle der/Subalt^ri^beaipten). scraa0j 
welche , da die Magistrfiisper&ooeD weder pine wissensebaftr* 
liehe Yorbildcogtfür ihr Amt mitbrachten, noch lange genu^ 
im Amte bliebep , um eine. Erfahrung im Detajüi des Dienstes 
gewinnen %n können , durch Sachkunde und Qeschäft^kenot- 
Bias sieh iineotbehriich machen und Verdienst, und Einflua« 
erlangen konnten. Diese Glasse, von Beamten hatte leben^*«» 
längliche AnstelUing , stand in Gehalt (s* Th. lU, @, S, 8S) 
und nahm im bürgerlichen Leben eine geachtete Stellung ein^ 
waß man daraus ersieht, dass auch. Leuie< aus dem Bitter^ 
Stande in dieselbe eintraten««) . Ferner bat sich den Gelehr- 
ten als Erwerbsquelle der Le.hrerstand dar; allein dieser 
hatte anfangs wenig Anziehendes für einen römischen Bürger; 
die ältesten Lehrer waren Sclayen, die ISchulen, welche ebener 
falls voni^cleiven oder Freigelassenen geleitet« wurde») Frivat^r 
unlernebmuingen , welche schlecht rentirten ; namentlich galt 
das von denElem^tntarSichulen ; etwas mehr verdienten seit dem 
zweiten panischen. Kriege die Grammatiker und Rhetoren'^^) ; 
iadess erhielten die Lehrer eine anständige Situation erst seit 
Yespasians Zeit, als man begann, öffentliche Lehrer voa Sei- 
ten der Communen und des Staates anzustellen^^). Wir haben 
indess nicht die .Absicht ». auf diese sbum» TbaiL bereits früher 
besprochenen Berufa^weiga hier weiter einzugehen, und wer^ 
den nur drjei Geschäfte nfiher bespr^echeav d^ der Aedreie und* 
Medicameotenhändler, das der Mechaniker und namentlich- 
deJrUhrmacher .uqd. das d^.Bttoherscbreiber tind Buchhändler; 



42; XV, 20. Cicero de sen. 4, 40; de or. 11, 74, 286; ad Att. I, 20, 7. 

liceret mtmuß aco^ere. Nocb unter A^gustus wur^e das Qesetz ^ro^i^ert.. 
DiO-Cass/LlV/lsV- ' ■ . ■'■ .n^ ni. 

3468) TacitusAnn. XI, 7: {Claudius) capiendis pecuniis {posuii) ma- 
dum usque ad dena sestertia, quem egresH repetundarum tenerentur. S ue t. 
Ner. 47; Plin. ep. V, 4 ; V, 9 ; V, 43; Quin titta ri. XII, 7, 8--42; 
Big. li, I3y.fi§;4a-^4 8s XXXiX?. fi. 4»§ 4 ; XIX, 2, 88 § 4. 

69) ;S. FrifidUnder Darstellungen I S. 24«. 240. 

70) S. Th. V^ 4 a.'9tS^448j Fri6dUnd6r Dätstdltungen IS. 249 
-^25, , ., T •■» . I 1.1 .. . . - ' . .V '■ ■ 

74) S. Th. III, 2 S. 87 Anm. 44 8 und jetzt Kttha«Die ^tfidtische tmdi 
bärgsriiolift Voi^s^img, des römischen Reichs. Leipzig 1864* 8. ' Th. I 

28* 

Digitized by VjOOQIC 



35i6 

DieAerzte und Medicamentenhäiidler. 

Es ist am Ende des 1 7ten und am Anfang des 1 8ten Jahr- 
hunderts ein lebhafter Streit über die Frage geführt worden, 
ob die Aerzte in Rom eine anständige Classe von Leuten ge- 
wesen seien oder nicht^i'^j , Die Antwort konnte mau bei Cicero 
finden, welcher sagt, die Medicin sei für diejenigen , deren 
Stand sie angemessen sei, eine anständige Bescbäftig^ng'^^).. 
Dieser Stand war aber der der Sclaven und Freigelassenen. 
L. Domitias .Ahenobarbus hßtte im Jahr 49 v. Chr. ^um Arz.l^ 
einen Sclaven'^^) , der jüngere Cato einen Freigelassenen"^^), 
ein Freigelassener war der berühmte Arzt des Augustus, An- 
tonius Musa^ej ^ und noch lange nachher finden sich am kai- 
serlichen Hofe und in vornehmen Familien 5ert;2'7) und liberti 
medici^ während der grössere Thqil der frei praclipirenden 
Aerzte ebenfalls dem Stande der Freigelassenen apgphört"^} , 
Zu diesen kam seit dem Jahrq 535=219, in Avelchem der Pe- 
iopbnnesier Archagathus nach Rom übersiedelte, ^ dqrt. das 
Bürgerrecht erhielt und in einer tabexna eine, phiru^gi^cbe 
Clinik eröffnete'^] , eine Anzahl frenider Aerzte, während die 



3173) Hieber geboren die Schriften : Medicus romanus servus sexaginta 
solidis aestimatüs. Lugd. Bat Hli, i% MiddlotoaDe medicorum apttd 
veteres Romanos degentium condilione. Cantabrigiae 4 726. 4. In dissertatio- 
nem nuper ßditam de medicorum — conditione ammaäverm brevis. Londini 
\1ll. 8. Ad Afiddletoni — dissertalionem — responsio. Londini 1727. 8. 
Dissertationis de m.c. defensio auctore Middleton, Cantabr. 4727. 4. Disser- 
talionis Middleloni — defensio examinata. Londini 4 728. 8. Sehl&^er 
Historia litis de m» ap. Rom. deg. condilione. Helmstaä. 4 740. 4®. 

73) C i c. de off. I, 42 § 454 : Quibus autem artibus aut prudentia maiwr 
ineslaut non mediocris utililas quaeritur , lUmedicina, ut architectura^ — 
eae sunt iis, quorum. ordfini con^eniunt, honestae. 

74) Suet, Ner, 2. Seqeca de benef. Ill, a4 und mehr beiDru^ 
mann III 3. 22, 75) Plut^C^t, miji. 70. 

76) DioCass. LIII, 30. 

77) Cyrus,, LiviM Drusi. Caesaris medious .0 rel li 65a ; aadere Bei- 
spiele Heazen 633J.6443. 6654; Fri,e41änder D8CStel||iagßÄ,I S.407; 
ein Phaebianus servus medicus in Aquiieja Ur. 2792. ifedidutriusque 
sexus werden unter den Sclaven erwähnt God. Jtt?t VI, 48, a pr.-, und 
auf 60 Solidi taxirt C o d,, J u s t, Vill, 7, 4 § 5. . - 

78) Dahin gehören z. ti. Q, Baebius l. Cladus medicus in Venusia, 
Mommsen I. B. N. 739; P. Vediuß P* l. Carpus medicus in Luceria^das. 
n. 4 04 8. D..ServiHusD.i. ApollcmViS medicus t ddiS, 2907; £, Vahrius L. L 
Nicephorus medicus in Capua, das. 3703; vgl. auch n. $i(60;.«03&. . . 

79) Plin. N. H. XXIX § 42: Qassit^ Hemina fix anliquissimisixuctor 



Digitized by 



Google 



--- äst — 

römischen Bürger sich selten dddr gar nicht zu diesem Beruf 
verslanden^iso) . In derThat war die Stellung der griechischen 
Aerzte wenigstens anfangs weder anständig noch angenehm ; 
Vertrauen halte man nicht zu ihnen, der alte Calo behauptete 
sogar, sie hätten sich verschworen, die Römer umzubringen s*); 
ihr Geschäft betrieben sie in einer Bude, wie die Barbiere^^j^ 
und mit Hülfe von liberti, die sie anlernten^s) , zu diesem 
Zwecke zu den Kranken mitnahmen^^) und später selbst prac- 
ticiren Hessen, natürlich gegen einen Antheil am Gewinne der 
Praxis. Noch Galen erzählt von dem unter dem Kaiser Clau- 
dius lebenden Thessalus von Tralles, dass er einen Haufen 
von ungebiWeten Leuten sechs Monate lang bei seinen Kran- 
kenbesuchen mitgeschleppt und ihnen dann erlaubt habe, auf 
ihre eigene Hand zu curiren^^) . Indessen gab es damals auch 
angesehene and gut gestellte Aerzte. Schon Asclepiades von 
Prusa, dein Zeitgenossen und Freunde des Cicero, war es ge- 
lungen, durch sein sicheres und geschicktes Auftreten, seine 
Rednergabe und seine glücklichen Curen Achtung und Reich- 
thum-zu gewinnen^) und der Begründer einer Schule zu wer- 
den^') . Nachdeih Cäsar den fremden Aerzten, wie den frem- 



est primum e medicis venisse Bomam Pelovonneso Archagathum, Jjysaniae 
fUiumy L. Aemilio, M.Liviö coss. afitio urbis vXXXV, eique ius Quiritium da- 
tum^ tabernam' in eompito AeÜio emptam ob id publice. Volnerarium eum 
fuisse e r$ dictum, mireque gratum adventum eius initio, mopo a saevitia se- 
candi iirendi^iie transisse nomen in camiftcem et in taedium artem omnis^ 
qu^medioc9, 

3<80) Plin. N. H. XXIX § U; § 47: Solam hanc arlium Graecaruin 
nondum exercet Homana gravitas vn tantö fructu ; Quiritium paucissimi atti- 
gere et ipsi statim ad Graecos transfugae. Immo vero auctoritas aliter quam 
Graece eam tractantibus etiam apud imperitös expertesque tinguae non est, 
ac minus credunt, quae ad satutem suam pertinent, si intellegunt. 
84) CatobeiPIin. N. H. XXfX§ 44. Plut. Cat. mai. 2«. 
82) Plaut. Amph. 4044: 
Pfamomnisplateasperteptavi, gymnasia etmyropolia, 
' Apud emporium atque in macello, inpaUiestra aique in foro, 
' M m9di<^is, M töMtr^iSf apud oninii aedis sacras. 
.83) Digest. XXXVlil, 4, 26 pr. 

84) Mart. V, 9. Fr iedl ander Darstellungen 4 S. 234. 
8«) Galen. X p. 5. ' • 

86) S. Cic. deor. I, 44, 62; Plin. N. H. Vfl § 124; XXVI §42— 48; 
Apule>h Fldrid. i9. Isensee Geschichte derMedicin. Berlin 4840. 8. 
Th. I S. 466—114. 

87) l>4tn. N. H. XX § 4»; XXIIS 4 28; XXIX .M^ 



Digitized by 



Google 



_ — 358 — 

den Lehrern, das Bürgerrecht verliehen hatte^i^sj ^ zogen sich 
nicht nur immer mehr Aerzte aus Griechenland , dem Orient 
und A^gypten nach der Hauptstädte^]/ sondern wendeten sich 
auch in Rom selbst Einheimische der ärztlichen Kunst zu, wie 
M. Arto/^ius, der Arzt des Augustus^) , A. Cornelius Celsus 
unter Tiberius, dessen medicinisches Handbuch als die bedeu- 
tendste Leistung der Römer in diesem Fache zu betrachten 
ist, Vettius Valens, der Arzt der Messalina, und andere^). Ja 
bei Quintilian VH, I, 38 kommt als Thema zu einer Contro- 
verse die Frage vor , ob der Redner oder der Philosoph oder 
der Arzt der nützlichste für den Staat sei, eine Frage, die 
man in früherer Zeit schwerlich aufgestellt hab^n würde. 
Allein mehr als der Nutzen des Staates bestimmte zur Ergrei- 
fung dieses Berufes die zuweilen sehr glänzende Einnahme 
berühmter Aerzte ; Plinius berichtet , dass Sterlinius durch 
seine Sladtpraxis jährlich 600,000 HS oder 43,000 Thlr.«»)^ 
der Chirurg Alcon in Gallien in wenigen Jahren 10 Millionen HS 
verdiente^3) ^ . und dass vornehme Kranke für ihre Heilung 
grosse Sun^men boten®^). Dabei kam es allerdings auch vor, 
dass gewinnsüchtige Aerzte eine Krisis des Kranken entweder 
benutzten oder sogar herbeiführten, um von demselben solche 
Anerbietungen zu erpressen^^]. Seit dem Beginne der Kaiser- 
zeit fing man auch an, Aerzte mit festem Gehalt anzustellen, 
theils bei Hofe , wo die berühmtesten Aerzte ein ihrer Stadt- 
praxis entsprechendes, enormes Gehalt von 250,000 bis 
500,000 HS oder 18,000 bis 36,000 Thir. bezogen»«) , theils 



3188) Suet. Caes. 43. Suet. Aug. 42. 

89) Frie^iäoder Darsteliangen I. S. 280. 

90) VelleiusII, 70, i ; Val. Max. I, 7, i, 2; Plut. Brut. 41. 

9i) Plin. N. H. XXIX § 8. Ob die CassH, Calpetani, Arruntü, Äw- 
In^ii, die derselbe § 7 anführt, Freie o4er Fceigelassieue Tiaren, ist nicht 
ersichtlich ; aber in Inschriften komxnen , wiewohl selten, ingenui als 
Aerzte vor, wie A. Clodiuiy^A. f. meäicus in BeneVent, Mommsen I. R. 
N. 4590; M. Aelius Pius Curtianus in Präneste, Orelliss^enzen n. 
7246. 92) Plin. N, H. XXIX § 7. 

98) Plin. N. H. XXIX §22. 

94) Pli n. N. H. XXVI § 4. iXIX § 22. 

95) Pilo. N..H. XXIX §21 und Beispiele bei Friediänder Dar- 
stellungea I S. 233. 

96) Plin. a. a. 0. § 7. 8. Friedländer a. a. Ö. T'S. f07Cf. 



Digitized by 



Google 



— 359 — 

beim Militär, für welches maq in allen TruppentheileD und 
.Garnisonen ärztliche Hülfe scbafile^^^^) ^ theils für die Gladia- 
toren^^) , theils endlich für den Dianst der Gommiinen. Die 
früheste Erwähnung städtischer Aerzte kommt in' Massilia 
vor, und zwar bei Strabo, welcher berichtet., dass auch die 
gallischen Städte diese Einrichtung nachahmten®^). Vpn dem 
Staate selbst ist , nachdem Augustus den Aerzten in Rom Be- 
freiung von allen munera ertheilt32ooj ^ ^nd Vespasian und 
Hadrian dies Privilegium auch auf die Provinzen ausgedehnt 
hatten^}, in dieser Beziehung nichts geschehen bis aufAntoni- 
AUS Pius , welcher zunächst für die Provinz Asien anordnete, 
dass in jeder Stadt eine Anzahl von Aerzten, welche die 
Stadtbehörde ernennen und wieder absetzen konnte, Freiheit 
von allen Lasten geniessen solle, nämlich in kleineren Städten 
fünf, in Mittelstädten sieben, in Hauptstädten zehn^). Diese 
Aerzte wurden von der Stadt besoldet, obgleich sie ausserdem 
Privatpraxis treiben konnten^) . 

In Rom selbst hatte der Umstand , dass den Aerzten der 
verschiedensten Schulen und Nationalitäten die Praxis ganz 
frei gegeben war, zunächst die günstige Folge, dass, wie dies 
gegenwärtig in grossen Städten der Fall ist, alle Specialitäten 
der Heilkunst besonders vertreten waren^). Es gab Zahn- 
ärzte, deren Kunst in Rom sehr alt ist, da schon in den XII 
Tafeln falsche Zähne erwähnt werden*), Chirurgen undOpera- 



3197) S. Th. III, S S, 4i8. 

98) Ueber die medici ludi magni, ludi mattUini s. P i" e 1 1 6 r Kegionen 
S. i%%. Vgl. Friedländer Darstellungen II S. 207. 

99) Strabo IV p. 484 : aoipiards yoZv vnoif^j^ovtai, {ol F^Xarai) 
jovg fih Mltf, Tovg 6k noXng xotvn fiia^ovasvcti , xad^dniQ xoX iargovs* 

3200) DioCassiu^UlI, 80 

1) Den Aerzten T^ird von ihnen bewilligt, ne hospUem reciperentt 
Dig. L, 4, IS § 30; nach einer andern Quelle Freiheit von allen Lasten. 
S. Dig. XXVII, 4, 6 §8. 

2) Dig. XXVII, 4, 6 § 2. Kuhn Die städtische und büfjgerliche Ver- 
fassung des Rom. Reichs I S. 84. 

3) Kuhn a. a. 0. S. 94 Anm. 669. 670. 

1 4) Dig. L. 4 3, 4 § 8 : Medicos forlassis guis accipiet etiam eos , qui 
alieuiua partis corporis vel certi dohris sanitatem pollicentur^ Mt puta si au- 
riculariui, si fistulae vel dentU*m. £ine Aufzählung solcher Specialärzte s. 
belMartial Xi 56. 

5) Cic. de leg. II, 24, 60 : cui auro dentes iuncti esunt\ ast im cum 
iüo sepelirei ureive se fraude psto. Später gedenkt L u ci a h. rhetör. praec. 



Digitized by VjOOQIC 



360 

teuFe^^Mj^ Auge0Brzie7},Ohreoärzte^), Aerzte*) andAentinnen, 
medicae^^) , für FrauMikrankheitea , die mit den Hebammen 
[obstelrices) nicht durchaus zu ideniificiren sein dttrfien, und 
Aerzte fttr Fisteln, Brüche u. s. w. Daneben classificirten sich 
die Aerzte nach ihren Schulen und Mitteln, so dass Empiriker, 
Methodiker, Pneumatiker, Eklektiker, Wasserärzte, wie Anto- 
nius Musa , und Weinärzte {olvodavai)^^) neben einander ihre 
Praxis hatten und hie und da in Folge glücklicher Curen ihr 
Publicum fanden. Auf der andern Seite hatte der Mangel 
jeglicher Aufsicht des Staates, über welchen schon Plinius 
klagt^^) , die schlimme Folge , dass auch Leute ohne alle 
Schule, ganz ungebildete Quacksalber und Charlatane sich 
mit der Medicin befassten^^} , und dass auch die Dröguerie«- 
waarenhändler und Salbenverkäufer, von deren blühenden 
Geschäften wir noch zu reden haben, fertige Medicamente 
verkauften. Denn Apotheker, die auf Anweisung eines ärzt- 
lichen Attestes und unter Controie der Behörde Medicamente 
für bestimmte Fälle bereiten, gab es im Alterthum nicht; die 
Aerzte selbst mussten die Medicin liefern und benutzten auch ' 
dies zu einer Geldspeculation, indem sie die theuersten Mittel 
als die besten anpriesen, aus deren Composition ein Gebetni- 



24 einer alten Frau, jerragag tri loinovg odovrag ^x^varigf XQ^^^V ^"-^ ^ov- 
%ovg hSidifiivovg. In einem apulischen Grabe sind sieben Zähne, mit 
einem Golddraht zusammensefiigt , gefunden w(»rdeD. Boettiger Gr. 
Vasengemölde I, 4 S. 63. 

8206) Plin. N. H. XXIX § 22. Grut. 400, 7. Reines. 6H, 7. 

7) medictMOCMtoHiaOrelli 4228; Mommsen I. R. N. 4424 ; «e- 
dicus cUnicus chirurgus ocuUirius Orelli 2983; oip^alfitxoi iaxQoi Ga- 
len. XVIII, 4 p. 47 Kühnu. ö. 

&} fMdi(m9 Qwriaula/fius Orelli 4227, besser Mommsenl. R, N- 
n. 6836. 

9) Solche waren z. B. Soranus von Ephesus und Moschion. 

40) Orelli 4280. 4234 ; Boi ssieu 7fi£cr. d0 Zyon p. 455. 456, der 
auch über den Begriff der medicae handelt. 

44) Die Methode rUhrte von Asctepiades her. Piin. N. H. VII § 424. 
Apuiei. Flor. 4 9. In einer wahrscheinlich gleichzeitigen, dem finde 
der Rejpublik angehörigen Inschrift bei Mommsen I. R. N. 236 heisst 
es : L. ManneiuM Q. medic. veivos feciL (fvaii Ji MiViXQfxxrig ^TjfitiTQÜfv 
TQuXXiavog tpvtrtMog otp^dorrig C^Sv Incirioep. ^ 

42) Fltn. N. H.XXIX§48: umlla praeterea lex , quae jmnkU m»ei^ 
tiam eam; capHale nuUum exemplum vindiclae. Disount perieuUr wutri$^i 
experimenta per morte$ agunt, medicoque tantum hommem oceidiue impuni^ 
tas summa est. 

4 8) Fried iänder Darstellungen I S. 234. 238. 



Digitized by 



Google 



Sßl 

niss machten^^i^ und neben eigentlichen HeilmUteln audi 
SchdnbeitsmiUel und Toilettenrequisit«» cömponirten. Sie 
pflegten das Medicament mit emer Etäette, i^ayyekkc, zu 
versehen, welche erstens den Namen des Medicaine^atesund 
seines Erfinders, zweitens die Aufeliblung der Krankheiten, 
gegeii weiche es diente, drittens die Qomposiittton und viertens 
die Art des Gebrauchs enthielt^^j. Diese Etiketten waren 
grossentheils wahrscheinlich geschHeben und hab^n sich in 
dieser Form nicht erhalten; indessen besitzen wir vom den Eti- 
ketten der augenäi^ztliehen Medieameirte, die tro<jken in Form 
viereckiger Stabchen verpackt und dann gestenipelt wurden, 
noch 410 Stempel von Stein, welche ebenfalls den Namen des 
Arztes, die Bestimmung des Mittels, die Bestandtheile dessel- 
ben und die Art seiner Auflösung (in Ei, Wasser, Wein) ent- 
halten^«). 

Das Bereiten der Medicamente war aber für die Aerzte 
nicht nur zeitraubend, sondern auch schwierig, weil, da^u 
theils naturhistorische Kenntni^s, theilsauch die Erlangung von 
Medicinalstofifen gehörte, die nicht bequem und selten acht zu 
beschaffen waren. Die Aerzte kauften daher häufig nicht nur 
die Stoffe, sondern auch die componirten Medicamente aus 
Spezereiwaarenhandlungen^^) , welche in Rom ein lebhaftes 
Geschäft betrieben. Denn nicht nur die materia medica war 
im Alterthum äusserst compiicirt und musste aus allen Thei- 
len der Welt zusammengebracht werden, sondern auch der 
Gottesdienst, das Bad, die Toilette, das Mahl und das Be- 
gräbniss veranlasste eine enorme Consumlion seltener und 
theurer Droguen, die um so mehr Gewinn abwarfen, als sie 



32n} Friedländera. a. 0. IS. 234. 

45) Galdn. Xlilp.. 1005; OribasiusX, 5 p. 387 und Dtrem- 
b er g 2um Oribas. Vol. 11 p. 879. 

16) C* L. GrO'tefead Die Stempel der römischen Augenärzte. Han- 
nover ♦ 867. 8, . 

il) P li n. N. H. XXXIV § 4 08 : atque haec omnia medid -^ qtwd pacß 
eorum^ dixisse UoecA — ignoratU, pars maior et nonnui^us^M tantum a c^n- 
ficiendis iis nudicaminibus absunt , quod esse proprium medicinae &Qlebat> 
Ntmc quotiem inddere in libeUos , compon^e ex his polenUs aUgua, — cre- 
dunt Seplasiae omnia fraudibus corrumpenti. lam quidem facta empkutra 
et coUyria mercantur. 



Digitized by 



Google 



stärk verßds^hii wurden^^^^. Galea xn^ciHe eiganaA^iseo, um 
aus Cypero äehie. ofteiallische Sabsttaua^eu, au$ Palä^tiua Opa- 
baisaitom*^ ,au$.I^ittDaB Siegelerde zu iipieoi?).* Die Mecjjca- 
iQ«iDAe^'W0l0be/er aus Syrieu, Aegypteo, CappadooieD, Pouius, 
Maeedoliienv Spanien und Afdca bezog;» wurden für ibn unter 
der Aufsiebt der senatorisoben und kaiserlicben St^titbal^r 
gtsaoimlelli; in Greta gab es eigene kaiserlicbe Beamte, wielche 
die dort reidbik^b vorhandenen Medicinalstoffe in dobter Qua- 
litäty Slorffditig- in Papier verpaekt und niit.der Aufaobri^^ des 
Nameas^und des Fundortes bezeichnete^] ^tbeils in die kaiser- 
lichen Magazine , tbeils zum Verkauf in Rom^^j verwendeten. 
Ebenso wurde das Opobalsamum , weiches bei Engaddi in 
Judäa^^) auf einer kaiserlichen Domaine wuchs , für Rechnung 
des Fiscus verkauft23). Trotzdem wat es in Rqm S€lhr schwer 
unverfälscht zu bekommene^) . Die Kaufleute, welcbe diese 
Waaren tbeils von dem Fiscus einkauften, theiis auch auf dem 
gewohnlichen Handeiswege in Rom einführten^) , nennt Gaien 
lA,VQ07t(5XaL^^) oder q>aQfxaxo7CcSla^ und erwähnt, dass die 
letzteren nicht btos einfache Stoffe, sondern auieb fertige, nach 
^ztlicben Reoepten componirte Medioaroente verkauften27)^ 



8i4S) Galen. XIV p. 7. i9) Galen. XIV p. 7. 8. 
. 80). Galen. XIV p. 7». 

sV) Galen. XIV p. .9 : Ivt« cf^ /liß'ov ou^l xad^ ixaaTrjv rjfiiQav xo- 

atov kptmJtov &Qti^.&iQOvg, ciTto %s. JiQi^'rr^g noXkint tdÜv ix€i ßofavixaiv av- 
dgtiv VTih Ka4acigQS JQ€{fQfAiv(aVy ovx avr(^ KaCauqi /UQvtft aXXa xal nciai^ 
r^ *PißfUtiwv nolu Til^Qrf nifxnovxtav ayy^la xavtl zä nXexia xtflov^iieva, 
dtd T» tav Xvyiov tlvai nX^y^ara, An einer andern Stelle» VIII p. 355, 
erwähnt Galen kaiserlicher Sclaven , oig ^gyQv iarlv ij^idvas &rjQ€v€iv. 
Diese Nattern werden als .Gegengift gebraucht, Galen. X p. 370. 373, 
und haben auch sonst ihre Anwendung, XI p- U3. XII p. 342 ff. Die 
Magazine, in welchen diese kaiserlichen Apothc^ken lagen, beschreibt G a - 
len. XiVp. 25. 64. 84 7, 3i&; 

%») Galen, XIV p, 85. MoversDie Phoenizier 11, 8, 4 S. 226— 5132. 

28) Plin. N« il. Xlt, 24 § 444, 4t3. Man cuUivirte den Bau der 
Pflanze sorgfältig., Salin* 35, 5 p. 4 72 Mommsen : . In hoc terra t^alsa- 
tnum nascUtur, quae Silva mtra terfoinas vigitUi iugerum usque ad victoriam 
nostram.fuiti at cum luda^a poUti sumua , ita li*ci ilUpropagati sunt , ut 
iam no^ iatmimi. colles sudeni bal$ama» 

%i) Galea. XIV p. 40, 30. 58. . , 

, 85) .GjUen. XIV p. ^ : 4v 'PtSf4f -^, lifi ^v ii itnoivtiav tiav Iß^öiv 
xaSh exaaxov iviavxov i^ixvoüvxat nafinoXXcf* 
. ad) Galen. XIV p^ 40* . • 

87). Galen« XII p. 587. 



Digitized by 



Google 



wobef natUrlleb der Käufer die Gefahr der Folgen tpug^^ . 
Bdi defi Römeraist pharmaeepota e{n heromtfifebendeii Qüack- 
salber^d) ; ^q^ eigentliehe Ges^rii&ft l)abe1!l<dl»(K[egellidie'MfjK 
rm*ttö•), die mgUentürk^^) , die aramt^thrU^)', ^^etohe iMrtweni- 
Hdü anch gewüriete Weine {i;{iii^ odbrvi^t^mj^und lAfoiste* ä\jl 
dem Lager habeh53) , die pigmentaräy welche aösseti 'Färben- 
slefT^to atibb ödores und tmgn^nta wetkatitm^)] ubd* iLeieben 
eiöbalsamiren^^)', die fnyröbreeharü^) ; UDd'diebesoiiders^ mit 
YoilettöngegeasUinden bandetcfden, voü eiike^Stk^^86e ifi'Offfyi^a 
be^annteii'^ , aber im ganzen römi^oben Reiche verbf eitHisn 
Seplasiath^^). r . ■/ . . 



9S%8) Das Epi^. Jac. Anth. Gr. 1 p. 488 n. 9 baodeU von eio«m, der 
sich mit einer Pomade die Haare völlig ausrottete , und die Äerzte ma- 
chen auf die Gefahr söloker Mittel mehrfach «ufmerksanii 

.319) Gell. I, 45, 9. Hör. S. l, i, 4. 

äO) In Rom: Heüzen 7284 =C. I. L. I n. 4065 ;'in Puteolffb. '7SI62; 
in Florenz Orelli 4384 ; in Aquäeja Marini Müll p. 898, Mildem 
puteolanischen , der L, Faenius, L. 2. Alexander heisst , ist vielleicht ver- 
Tvandi der L, Faenius Urso thurarius duf einer Inschr. von Ischia Mur. 
p. 95i^ 5, der ia Flof eot vorkommeede X. F^mwl '0. l^Favßr thura- 
riw und der römische L. faenius Primas thurarius Marini AtU I p. 338. 
Wir würden dann ein Geschäft haben , >das an verscfafe<lenen Orten Nie- 
derlassungen unterhielt. 

34) In Rom : unguentarius institor Orelli 4203; in Capua C. I. L. I 
D. 4240; unguentariüs Lügdunensis 0. Henzen 7288; ein' anddi^r ib. 
7284 ; in Venusia Orelli 2988s=sMommsen 1. R. N. 784 ; eine unguen- 
taria in Neapel Orelli 4804 = Mo m m s e n I. R. K. 2898. Andere Bei- 
spiele s. Fahr et ti c. III, n. 575. Marini ilt^' II p. 546. 

82) Ein collegium aromatariorum m Rom s. Orelli n. 4f«)4. > 

38) r el n 4 4 4: L, ApeinUeio L. f. Ztnaragdb arümat(ano)fi qui va»oul{a) 
dulciariiorum) CCC, itfem) HS LX <wftim(en(o) rclf^inl) C. StaHm Prago 
aromat{ario), genero Suo, ut ^egr{is]'iM)p{ibus) €ol{<miae) F$i{ici8) Loriii) 
pharm{aca)etmuls{utn)s{ine)pr{etio)erog{aret). 

34) Scribon. Larg. M. Schol. Perfe: 4, 48. Grut. 4«*3, 4; ein 
pigmentäriüs negoUans Esquilis, Henzen n. 5080; spötere Zeuignisse s. 
bei Märini PiQT. d^r p. 835. 

35) Gregor. Mag n. Dial. IV, 36 : NafH illustrisvir Sli^kaiiusy quem 
bene nosti, — tn CohstantinepoHtanä ürbe'pfo quadafti ^aum demot^us, mo- 
lestia corporis superveniente defunclus est. Cumquö m^dicüs ätque pigmen- 
täriüs ad aperiendum eum atque condienäum essetr quaesüui et'4(e eodem 
minime inventus, subsequente nocte corpus' iaeuU it^ttmaium, 

86) OreUi 4287. Bei Plaut. Aul. Hl, 5; 37 ist die Lesart^uiiineher. 

37) Cic. in Pis. 4 4, 24 und dazu Asconius p. 49: Dieltom-Mf, — 
plßteam esse Capttae, quae Seplasia appeltatur, di qua unguentarnnegotiari 
shUsoliti: Clöl de leg. agr. II, 84, 94. *pr. Seit. ^8, 49. Nonifisp. 226, 
4. Festusp. 847»> 5. 846«27. 

38) Lamprid. Eiagab. 30. Ein institor sepUsiariw in Rdm Doni 
p. 455, 49; ein seplasiarius negotians nebsl hiüeta'setvus inttitit^ in Flo- 



Digitized by 



Google 



864 

Sehen .'das Geschäft tnfeitofa«fa(iii botanischen und mioe^ 
raiiischen Slk)ffeD! hatte seit den letzten Jahrhunderten der 
Ref^üjJ^lik i einen jgrofiseri Aulschwiing genofniöen und erweilertö 
sich immer, mehr in d6r iKaiserzeiti Welbraaehl. F., weleben 
die altenÄöfibep gar nicht ifcannten^^ö«), wurde «war züCatoß*^) 
und Plautus <^i^) Zeit beiin Opfer sscbon gebraudit , äb^ iso oft er 
spÄter vorkommt^?) , si>fend et doch in dem elgetitlich römischen 
Giilte-nur langsam Eingang. Bei denn Opfer der Arvaien wird 
er nicht vor Trajan ierwähnt*^)v Dsagögen trieb ma»n lange 
vorher bei Begräbnissen^*) damit einen solchen Luxus, dass 
Z.B.Nero bei de tn Begräbnisse derPoppaea mehr affs die ganze 
Weihraucherote eines Jahres verbrauchte^^). Wie der Weih- 
rauch, so kamen die gesuchtesten trockenen Stoffe , die maü 
theila bei Begräbnissen, theils eumRätichem in den Wohnun- 
gen*^), theils'zuhfi Parfümiren der Wüsche*^), am meisten aber 
zur Fabrioation der unguenta braueivte^ aus Ai^abien, Judäa 
oder de ta inneren Asien; sie zahlten ian dei^Crenze des römi- 
schen Reicbs eine Eingangssteuer*^) , z. B. der Weihrauch in 
Gaza**), und aus einem Verzeichnissdiesei* steuerbaren Ge- 
genständig^) ersehen wir, dass ausser einigen nicht sieher "zu 
bestimmenden Stoffen namentlich eingeführt wurden Zimmt 
[cinnamomum] ^^) , Pfeffer , der in der Medicin vielfache Ver- 



renz Or. 420ä, em s^lnsiarius in Montferrat Orelii 4447. Auch in der 
Cölner Inschr. QrellivHeDzeu 7^1 steht nach Brambaeh C. I. 
Bheü. i\6 n\cht sellasiario, sondern septasiario.i' • 'i 

3S89) Arnobtus VH, 86. »7. «8. Ovid. F. I,iÄ38!ff./ ;■ 

40) Gato de R. R. 434, i. 

41) Plaut. Poen. II, 1, B. Aulul pral. »4. Trac.ll, 5, 27. Vgl. 
Irin. 834, . j' • " 

42) S. (tie Stellen bei Brisson de formi l c: /37i 38^. 39. iMarini 
Atta p. 288. 289. • / ' ' 

43) Marini Atti I pfc'337. 44) S. Th. V, I SL '355.» 8178.' 

45) Plin, N. H. XU, §83. . , 

46) Galen. XU p. 447. . , , - - 
kl) Galen. ft.,a.O. Clemens Alex. Paed J p. 807/ Pott. 

4«) S. Th.'IU^ 2 S. 906 und jetzt FTOQhA&TOstrHüa in^dits dumu- 
s4e%mp. du Louvre. Paris 4865. 8. p. 33.^pH8' qii32. > t* 

49) Plin. N. H. XU § 65. t • / -i /. = ' . ' 

50) Dig. XXXIX; 4, i« :§ 7^ Di rksen UeberveiniinJustifiSans Pan- 
dekten enthaltenes Verzeichniss ausländischcr/VVÄai^ön.«^ Aiah.'derBerl. 
Acad. i843. Phil. Hist.ClaSSep. 59^-108. . ?: > i» / . i 

54) Plin. N. H. Xu §85 ff. . -. - h / ' ' 



Digitized by 



Google 



Wendung fa»d: und, dasPfund 4 bis 45 l>eQnpe ko8tete3252)^ 
radix cosU'^^)^ eostamomumi^ nardu^ und sswarüns Bhatt {fbltum) 
zu 4D-*75.DeDareA>idas PEuodr,. uikd dieAetu*e (narcU spka, 
ßtidxvg^ zu IQOiDenareü, d. fa; 2^ Thlr. dasPfuftd^)^ aus 
welGbea.PreifidO sich erklärt, dass die -Nardei)salbea,(las fo^ 
Ualmn und das:ipicalt4»i, xu den kostbarsten gebiSrten^^) ; fer^ 
nerCas^ia^^), Jtfyrriio.(aj^t;^vcB), d. h. das Harz(oiraxTiy)^7] der 
arabiseh^n Myfte^^jvAaiaeiam und Cardamomum^^) , das man 
der Asohe in den Todt^enumen beimischte ^<>), Ingwer {rnigi- 
töri)^i), ffvllo^ ßctXotßd^Qm^'i) )i wahrscteinlich das Betel- 
. blatt^^)^. woraus .man Oel presste^^) ubd die Malabathrumsalbe 
verfertigte, ebenfalls. ein kostbarer Stoff, da man in Rom die 
Blatter mit ^ Denaren, das Oel mit 400 Denaren das Pfund 
bezahlte^^),« Ausserdem gehlen za diesen. Waaren dad Bdel-* 
liuqfi^^), d. h. ittdi3che.Myrrhe67) ,.die man in Rom beim Opfer 
brauchte^^j , d9s Myrobalanum^f^) , der calam%is od^rutut vom 
Libaiion^<>) , der Styrax^*) , das« Harz (/ocnwioe) des Balsam-^ 
Strauches von Judäa^ von dem an Ort. und Stelle deir Sextarius 
mit 300 Denaren beaahlt, in. Rom aber fttr iOOO D«nare ver- 
kauft wurde72) . Der Bedarf dieser asiatischen Producta war 



»852) Min. N. H. X!I § 2«. 

53) Plin. N.H. XII§ 4«. Theopbr. H.pl.IX, 7. Dioscor. IJ6. 

54) Plin N. H. XI! § 43. 44. ^ 

55) Galen. XII p. 4ä9 : ayafhov Sh (raouaxov iig ndvra xa\ to rtiSv 
Tikovf/Coiv yvvaixiSv fjiVQOv o'nttXoikfip iv Ptoixi^ (fOvXCa)tov' ov)^ fjrrop Sk 
tovTo xQ^otov — o TtQoateyoQivowi ajuxdjov. Vgl. p. 601 . P fi n. N. H. 
Xin § ^5. Jqv. 6, 462. Mart. XI, 27, 9. 

56) Plin. N. H. XII § 95---97. Das Pfund kostet 5 bis 50 Denare. 
Vgl. Peripl. Mar. Erythr. p. 7 Huds. 

57) Theophrast. de odor» c. 20. Hist. PI. IX, 4. Diosc. I, 74. 

58) Plin. N. H. XII § 66 bis 70. Kostet 3 bis 50 Denare das Pfund. 
89). Plin. N: H. XH § 49.. 50. 60) Ovld. Trist. III, 3., 69. * 

64) Plin. N. H. XII §28. 

62) Gei>pon. VI, < Dioöcor. m. m. I, 44. 

63) Ritter Erdkunde von Asien IV, 4 8. 859 ff. ^75; nach Lassen 
Ind. Alt. I S. 283 ff. ist es laurus cassia, ; ' 

64) Plin. N. H. XII §4t9/ 65) Plin. N. H. XH J 42«. ' 

66) Penpl.Mar. erythr. c: 87 \i. 24 Hdds. Plin. N. H. XIf-§ 35. 

67) Lassen Ind. Alt. S. 290. ■ 

68) Plin. N. H. XII § 85. . . / , 

69) PUB. N. H. XII § 400 ff. Galen. XIV p. 760. - 

70) Plin. N. H. XII §#04. 

7«) Plin. N. H. XII § 424. 425. Peripl. M. BrythV. c. 49 p. 28 H. 
72) Plin. N. H. XII § 444 bis 423. : ' - . 



Digitized by 



Google 



. 3«6 

s^gtms, das^rPIieitts reobo«!.^ /lUr. Peiiea imd odores %ii^ea 

I . .^oob igewiQortiicber afaer akder Handel mitKieiii Rofapro-^ 
ducHeniM^ie dM^Faferieatfon^qd der Vertrieb: der tifij^ueftl« 
und 4es tl^Dseil .Toile4teoapp«mtes s^ia. Wobinie;c^i9iid0iOel& 
uod- Satt>Qa ^ aHea als eioe^ persisobe Erfindong'^^) ;; »iQ^ Bmd 
sh»rx\»6kAonk.voehX erst mil dtm ttbr^en asia^i&Qbea L«»ia7^) 
gekommen^ sanderaJaag^yQrher.ktGnKiagriecbeniand, na** 
DQieikiliob m>Gdpua, Kodek gewasen« Iti ftewKbfrawihtoteafi aie 
beidergewöbfilicbeo jUergedtoUeUe, b^im Bacte, bei jedem 
Festmahle^^) , zu versiebiacleiieil nledfoioi«€ben SAweicken'^T), 
beida« Guteu^ der auofa GüUerbtider^u^albao vorsabriet)^^) , 
uodb^ dea» verscfaiedeQreii<CereiiioiM6i):depBefistaUUDg7d). Zu 
alleo diesem Sw^ekea fahrioirte :niaa to Honi/Oele^nd Selben 
sowohl ausieiaheinnisobieQ Blumen, KrttuielD ^ .Sträudiedrn und 
Wunseiti, alB aus den geaanoteo onieaiaiuadien Pfiameiisleff^n; . 
abeir>jiaam.be2og aucb berUbcateFabricate fertig ausGriecbeUf«^ 
land uod den Orient^ .wie zj B» Hdbte Narden^albe ambesle« 
aus.ioQdiaea kam, unUcbieiUad scMeobt^ io^I^esIpel/gefQaoht- 



asTd) Plin. N. H. XU § 84. Wie weit dieser Handel ^iog, sieAiit mao 
aus eioeo) io Teilicbecy auf der Küste Malabar gemachten Sedeutenaen 
Funde von römischen Goldmünzen» 4eren jüngste von Caracalla.aue deaa 
Jahr 24 5 ist. Journal of the Asiatic Society of Bongal ASb>i, A r ne t b Sitz- 
UQgsber. der pb. h. Cl. der Wieni^r Acad, l,X p. »7.3. Jahrbuch 4er k. k. 
Centralcominission zur Erforschung und £rbaltup^ c(er Baudenkmales l 
(Wien 4356. 4».) p. 64. .' . . ,. , . .,;,,.. ., 

74) Plin. N. H. XIII § 3. Darauf geht auch das Horeosisfshe t^Ptrsi- 
cos odi^puer, appamtus*' M. i, »a, 4. . .i / 

• 7») Liv. X'XX1X,'6..?. 8. 1 •■■ / ■ ?-.i. 

76) Es genügt, an die boraadsoheo /SteUbw Od. l^ tf 9,. II, 9, 43. II« . 
7,a. i>. II, 44, Ai. lIi,-4, 44. 111,44, 47«,HI, ««, 4- JV» i%, 47. JEpod. 48, 
8 zuerinnero. . ' «,; . 

77> Qtg^ XXXIV, 2rS4 § 4: UngtmUü lägaiis nt^nJafUtm m kffota 
videntur, quilnis unguimur^^l^tOtiscAma, seiißi viMudhmi g^ati^^imt 
commagenAy fflaucina, winina \ (Lili^ölu rilodilM, emiyfrha\qu0qHe^ ium 
nanünutn pufmm^ h^ quidem aüam ^ qfto M9g€mÜ<imf:> H^ «f fiit»il4iatw* 
mguunMtfefiiiAüei Y:gK iXKXlV«„», Sßf .4a. . WieHläufigar baaüata^bierr . 
von cÜÄjAiaCTHoJ. Bios cor. ai*'«i. 4, ßt ff». ',..'/ V :i /. ,i,.-. 

; 78).S^iTh..lV.S; ti99i.44ev^ Lirps>iua eteur^. • ad /üaiQ. AnOw I»S4« 
Mari-nl ilflisDIp. 30)4« ./'..».o' \i.':,.- .- '-n ,* , y '» ! • •- / 

79) Sj^T&'Y»' 4.SL .3*^. asir. ^8Q. Xb..JVS.f259, J>.ig. XI, 7, 37 : 
Funeris sutnpius accipitur , quidquid corpotiM caiMa, ¥plu$i .Wfflt^ntarwn, 



Digitized by 



Google 



36.7 

• 

Tiiai3de^29^, 80 daM ttan drei Kait^gorieii dieser WaärentmUn^ 
scheiden kann: TOtimclie, wie^Ros^t}-^, erocüS'^j'lllyftenMvOjiU 
presaenM «ibd <Ytöle mdepe Sörten^^) ;> ib-lisobe; frilMjhfsche 
und kleinaslatische' tmg'tftf^/d , fv ie ilosieqfib] • T^b Ndipolls,- Ca^ 
piiaj Praenesle und Phaselns^ jlmafdfdlntifh 'Von Cd»;* Poniv^A^^ 
ftoibttm> von Athen, /rtbum von Cysicns n. a.m^^)); iendliob 
arabii9che Salben, wie das "von^äofaz^?) gefeiierte<md/a&«lA7tifli 
S^TRim, Achakmemnm eos^m, nar(hm \xnd •myrobalanum^^)^' 
welclie Salben in OrigMalfläschchen aus l&pis alßbcistrites^ anob 
Onyk genännt^^) ^ denn in steinernen Bttchseik hielten sie 
sich am besten*®) — aum Verkauf k«men^'). ^ . . . - . 

Die Toiletten^ und SohbnUeitsmittel endllcb-, ^^^^i^i^G^** 
brauch in dem kaiserlichen Rom die Manner mit dien Frauen 
v«Btteiferten^*) , waren ebenlslls IheiLs einfadie Stoffe,' theils 
znsammetl^sei^te Medicamente, nach Recepten, die in aller 
Händen waveii^^), angefeitigtundim Laden käuflich: HaarOle 
und Pomaden*^) -gingen das Ausfallen dei^ Haare, Av^enbraneii 
und Augenwlhiperh^i) ; Mittel fttr das Wacbsehö^) und 
Schwanswerdender Angenbranen uüd ^impmpn^^y {mlhß^' 

S380) Galen. VI p. 439. X p. 7H. 

84] Sie werden aufgezahlt von Plin. N. H. Xllf, § 8 bis 47^ Galen. 
XII p. 434. 448, Dröscörides.m.m.l, 88— 76, Paulus Acgin/Vm, 
20, von N i c 1 a u s M y r e p s i u s XY j; die Oele aus Kunien und verschie- 
denen pflanzen von Aetius tetrab. I, 4 s. v. Haiov. 

82) Plin. N/H.XIfI§ 4—6. 

SS) Ohne Werth ist Martörelli Degli odori dissertasfhw Oraxiana 
in Diss: delf accad. Aomatta (H archwolostia I, p. 44 7 ff. 

84) Hör. Od. II, 7, 8. III, 4, 44. II, 44, 46. IV, 43, 47. Epöd. 48, 
8. Od. in, t», 4* I 

85) Plin. N. H. XXXVI, § 69. «6) Plin. 1* 1. undXItt § 49. 
87) Hör. Od. IV, 48, 47. Marl. VII, 94, 4. Prop.lV, 4S, 83. 

TheoörU. 45, 444. Atfaea. XVp. eseo. Ev. Marci 44,. 8. 

8S) Eine Schilderung d^ Toiletlte «iner Dame giehtLuoian. Amor« 
S9— 48, welche Stelle Boettiger seiner Sabina zu Grunde gelegt hat; 

' 99) G a 1« n. ^XII f^. 446: ^XQi9*»y'*^fy0t^i tittttga ßißkUt xo^^rjtuitiSv, 
S jr^tie^ ^X^voi^, IM«« dagt er noehmal« p^ 46(^« 

90) CQpmar4 Matt. IH) 83, 38 L' Zu> der Pomade y weich? Petroo. 
38 erwähnt* prößuebant f0r firontem suäxmUs aeaM;^ Hvi, giobt xias Reoept 
Tbeoph. Notm«» c» 4 p; 44 Bernh. VgLättah^PHin. N.Hj XXtV:Svi46i^' 

94) Plin. N. H. XXVIII § 469-^466. i>i«soorIdeti deifac^pasT. c. / 
kSiW^ 97. Gal^^n. XIIp;498-«4i89.;lll.bscivroa^d)Bmorb.>hluk c/3 p. 
47. Alexand. Aphrod. probl. 1,8. Paulus Aegineta-Iiayi^ T-hieio^/ 
phanesNoBDasc 4.-9.' Niöolau« Uyv^pi. XVIII/ 43U.4fc ^ 

Jt3)'- T4ie'opb;-Non-Av c, 4.f. •;••• - ^^»' v" >'> ♦'■' • '' '•»-' • ' "•• " • " 

98) Ovid. A. A. III, 804 ff. Juven. 3, 98. MartiablXv'SyyNfw^ 



Digitized by 



Google 



, 368 

^ctdov)^^^^); Mittel,, dein Haare eine blonde oder r(>tb1icbe (naeh 
griechischer Bezeichnung nt^ogi uneigentlich aücb^ofi^cV)^) 
F^rlpie ?i|i gpben?*) , welche »uerst in Griechenland aufgekom- 
mene Mode^.7) ..schon m Catos Zeit aueh in Rom Eingang ge- 
funden hatte^^) , namenUich die gallische Seife, sapo^^) ; Mit- 
tel, das Haar zu schwdr%en^^9^) , eioe Erfindang, die sebon 
Medea. gen^ß^chft babep solU); Mittel, die Haar« Ji^raus su ma- 
chen^) ; Mittel , die Haare auszurotten , tpiltod'Qa^) ; Mittel für 



L u c i a n. Amor. '39. A p u 1 e i u s ^et. Vllf, S7 nennt dies oculos graphioe 
obungere. 

3294) Diesen Namen hat schon Varro beiNon. p. S48,22. Die Salbe 
wird gemapht aus terra ampelitis (P lin. N. H. XX XV § 494) , aus Asche 
von Dattelkernen und Nardus (PI in. XXI^ $ 97), gebrannten Rosenbiät- 
tern (Plln. XXI §123), besonders aber aus Spiessglaspulver, gtC/ju, 
P lin. XXXIII J 4 02. Hierony^mus ep. 4 ad Furiam: orbes stibio 
fuliginata. Galen. VI p, 439: ovtojg yovv ngccTTOvaiv oarifiiQCif, »aX al 
ari^^i^ofjiBvtti ywaixeg. Vgl. N i c o 1. M y r. XXXVII, &3. .Xheoph. 
Nonnus 42. 

95) Galen. XV p. 485 : ^gto/jevoi Jk ivCors rolg pvauaaiv ovx axQi- 
ßtog €vioi t^p ßißXCa yqaxpävxüyv rriv t(ov ngayf4.UTCJV oiSaOxaklav x»- 
QadOovOiv' ovT(oq yovv TLveg opo^uciCovai lohg Fagfiavaijs iavd:Ovg xalxoi 
ye ovx ovrag ^av^ovg, iay äxQtßwg rtg i&^Xrj xaXsiVt «Ha, nv^^ovg. 

' 96) Ovid. Fast. II, 76i. A. A. IIl, 463 und das. Bur mann; Plin. 
N. H. XXVI § 464; Petron. 140; Lucian. Amor. 40; Trebeli. Pol- 
lio Gallien, duo 24, 4; Hieronymus ad Laetam Vol. I ed. Colon. 4646 
p. 46aA; Dioscori4es def. p. 98; Galen. XIV p. 392. XII p. 450 ; 
Aetii tetrab.11,,2, 59; Theoph.Nonn. 3; xNicoL Myr. XLIV, 2. Auö- 
führUch spricht darüber auch Ter tu 11. de cultu femin. 11, 6. 

97) Demetrius von Phaleron färbte sich das Haar blond, Athen, p. 
542d. Die TQixeSv ßatfij erwähnt Ach illes Tatius 11, 38. 

98) Serv. ad Ver g. Aen. IV, 698 : Quia in Catone legitur de matro- 
narum crinibus: flavo cinere unctitabarU, ut rutilae essent. Vgl. Jordan 
M. Catonis quae exstanl p. 29, 9. 

99) Plin. N. H. XXXVIII § 494. Martial. VIII, 33, 20 und XIV, 
26 nennt dies Mittel spuma Batava und caustica spuma. S. Beckmann 
Gesch. d. Erf. IV S. 5 ff 

3300) TibuU. I, 8, 44; Ma r t. HI, 43 ; IV, 36 ; IX, 37. 6 ; Plin. N. 
H. XXVI §464; Dioscopides de f. p. 99. 400. 104; Galen. XII p. 
434. 445; Alexand. Trall, I, 3; Aetii tetrab. II, 2, 58; Aotuarius 
de meth. med. VI in Stephanus Medicae artis principes Vol. II p. 294 ; 
Marc. Emp. 7. Serenus Sammonicus bei Stephanus II p. 446; 
Theoph. Nonnus2. 4) Palaephatus de incr. 44. 

2)Galen. I. 6, 6 XU p. 434.445; XVI p. 89 ; Aetii tetr. 11, 2. 
_64;Marcellus Emp. 7. 

3) Martial. III, 74 ; VI, 93,9; vgl. JI, 29; X, 65, 8; Plin. N. H. 
XXVI § 4 64 : Psilothrum nos quidem in muUebribm medicameniis tracta* 
muSt verum iam et viris est in usu. Es giebt viele Recepte dazu ; s. die 
Stellen des Pli ni us im Schneiderschen Index s. v. psilothrum und G a~ 
len. XII p. 447-459; Dios corides de f. p. 408. Actuarius bei 
Stephanus II p. 294.295. Nie. Myr. XVIII, 22. 



Digitized by 



Google 



— - 369 — 

deo Teint^<>^)) am dem Gesicht eine frische Farbe zu gcfben^; 
ttm die Hände weiss zn erbalten*) , die Sommersprossen zu 
beseitigen^) , die Ruoseln zu entfernen^ oder zu verkleben 
(hmenta)^) ;- ferner eigentliche Schinibke^*) , sowohl weisse, 
creia^^) , oertis^a^ (Bleiweiss) , als rothe , purptirissum^^ , /u- 
<?u***),immi«»i*), endlich Schönpflästerchen («pfento)^*), Zahn- 
pulver^^), lemnische Siegelerde, deren man sich als Seife beim 



3304) Dioscorides de f. p. 99. 400.404. 440. 444; Plin. N. H. 
XXXVm § 483ff.;Qaieo. XII p. 446; Tbeoph. Non^o. 405; Nie. 
Myr. XVI1I,J6— 39. 

6) Theoph. Nenn. 406; Nicol. Myr. XVIII, 7. 

6) Galen. XII p. 447. 

7) Qalen. Xllp. 448. Dioscorides de f.p. 4 14. lo, Actuarius 
de diagnosi II, 4 3 in I d e 1 e r M. et ph. yet. Vol. II p. 454 » I d e m de meth. 
med. IV, 43. AiBtritetr. H, 4, 4 0. 

8) Qalen. XII p. 446; Nie. Myr. XVIII, )5. 40; A^tius tetr#II, 

-*>*-«. '' . ■ ^ . 

9) Mart. III» 4f. Vgl. Caeltas bei Gic. ad fem, Yllf, 44, 4. 
A p u i e i. Met. VIU, 27 : fucie coenoso pigmento delUa. 

40j Galeii. XlIp. 434; Lucian. Amor. ^4; TertuU. de cultu 
fem. 5: genas rubore maculant, oculos fuligini colimuM. Cyprian. de 
discipl. virg. 44 (44) genas mendacio ruboris inficere. In Griechenland war 
diese Sitte so allgemein, dass in der messeniscben Inschrift inGerhat*d 
Arch. Anz. Dec. 4 858 n. 420 den bei den Mysterien betbeifigtea Frauen 
verboten wird : Mr) ixirto 8k (ir^SifiCa XQV^^f^ ^^cfi (fvxo^ fiijoi xpifjUd-iov 
(d. h. fucufi und cerussa) . 

44) Hör. Bpod. 42, 40; Mart. U, 44, 44 ; Vi, 98, 9; VIH, 33, 47. 
Man brauchte sie besonders gegen Runzeln. Petron. 23. 

42) Plaut. Most, r, 3, ^04 (287); Ovldf. med. fac. 73; Mart. VII, 
«5, 2. 

43] Plaut. Most. 1. 3, 104 (264) ; Trucul. Il, 2, 35; Kon. p. 248, 
Sd; Vielleicht auch bei Gic. in Ptson. 11, 25 zu lesen purpui'asaiae huc- 
€ae ; A p u I e i u s de mag. 76 : cum in puella videret medicatum os et pur- 
purissatas genas. Tertullian^de cultu fem. II, 7: videbo, an dum ce- 
russa et purpuristo et croco et in illo ambilu capitis resurgatis. H i e r o n y- 
mus ad Laetam. Vol. I p. 46« A. ed. Colon. 4ai6 : Cave , ne aures eiüs 
perfores , ne eerussa et purpurisso — ora depingas, I d e m de virgin. ser- 
vanda ep. 8, Vol. I p. 4 9^ G. : pölire fUciem ptftpurisso et cerussa ora 
depingere. 

44) Tdrtiill. de hab. mul. 2; rhedicameinta ex füco, fuibus lanae 
(vielleicht malae) colorantur et illam ipsum nigrum pulverem; quo oculorum 
exordia producuntur. Plaut. Most. I, 3, 44 8 (275): Vetutue, edentulaCj 
^ua^ vitia^corporis füco occulunt, Bucus ist ein Moos, Liöhen roccella Linn. 
S. Beckmann Gesch. der Erf. T S. 338 ff. Vgl. Über andere Schminken 
Boettiger Sab. S. 46. 47. 

45) Gl.Marius Victor ep. ad Salmonem inWernsdorf P,. L.M. III 
p. 4 4 ! quid agunt in corpore casto 

Cerussa et minium , centumqüe venena colorum ? 

46) Martial. li, 29, 9; VIII, 38, 22; X, 32; Ovid. Am. IH, 202. 

47) Ueber den Gebrauch des Zahnpulvers s. Catull. 39, Mart. 
XIV, 56 u. die von Savaro zu Sidbn.'Apoll. ep. III, 43 p. 220 ange- 

Privatallerlhumer II. 24 



Digitized by 



Google 



• :^70 

liyascbj^n4ei! Wäscht J^edienta^W), dies jsiud^^wa die ft^^wöb?- 



Weiin Wir von den mechanischen kunsten,' m welcheii' das 
Alterttiuin ausserordentliche Leistungen aufzuweisen hat, hier 
nur eine einzelne behandeln, welche faicht besonders geeignet 
seih durfte, das ganze Fach zu reprHSentiren , so hat dies isei- 
nen Grund theils in der Bedeutung dieser Kunst für das Be- 
dürfniss des täglichen Lebens, theils aberp der Unmöglic)^- 
keit, die Entwickeliiftg der'Mechanik d?r Alten, weldhe einer 
außführlicfaeo monoigrapbischen Behandlung noch sehr bedarf, 
an diesem Orte übersichtlich iind in Kürze zü erbrtern. Die 
Uferen, um also von diesea ausschliesslich zu redön^^) , waren 
Ijei deft AUeiji entweder Sonnen- oder Wasseruhren^^) , Die 
erste Sonnenuhr kam nach Rom im Jahr 494s±±:863, und rwar 
aus Catina , für weJcbe Stadt sie berechnet war. Obgleich 
also für Rom völlig unbrauchbar^ blieb lirä doch aufgestellt 
bis 590=1 64, in welchem Jahre Q. Marcius Philippu3 eine für 
Rom consiruirte Sonnenuhr daneben setzte'^i) . Seit dieser 
Zeit wurde der Gebrauch der Sonnenuhren nicht allein auf 
öffentlichen Platzen^), sondern auch in tempeln*^), Bftdeim^*), 



führten Stellen. Recepte dazu geben Plin. N. H, XVIIl § 478. 48t, 
Dioscorides def.p.p.76, Galen. XII p.206. 447. 884 — 893, Aetius 
tetr. II, 4, 35, Nicol. Myr. XXXVIf, 60—82, Theoph. Nonnus 442. 
8318] Galen. XJI p. 470 f. Eine ähnliche Erde fand sich in Selinus 
und Chios, mit der man das Gesicht wusch. Galen. XII p. 480. 

4 9) Der Gegenstand ist von mir bereits früher behandelt worden in 
dem Programm Galeni locus qui est de horologiis velerum emendalus.et ex- 
plicatus. Gotha 1865. 4. 

20) C^c. de N. D. .II, 34, 87: Solarium vel descriplum vel ex aqua. 
Cen8(iriö.. 23, 5 horatium ex ßqua fecit. 

21, S. Th. V, 4 S. 258 ff. , .. , 

22j Cic. B/üt. 54, 200. , .'. 

23) Den Göttern, die man wie Menschen bediente (Th, IV S. M«)^ 
wurden auch die Stunden durch Sclaven gemeldet (Seneca fr. 36 
Haase ; M a r t. X, 48, 4 ; A p u 1. Met. XI, 20), wie dies im Hause geschah 
[s. Th. V, 4 $. 262), und deshalb auch Sonnenuhren dedicirt, wie den) 
Jupiter und der Juno, Orelli 925; dem Deus Nemausüs, OrelJi 2032 ; 
der Diana, C. I. Gr. 4 947 ; der Tyche, C. I. Gr. 2510. 

24) Lucian. Hipp. 8. In den Thermen von Pompeji ist ebenfalls 
eine Sonnenuhr gefunden worden. 



j 



Digitized by 



Google 



— m — 

Häusem*3a5) tiiid Villeii^») allgemein, tind es gab ielhen T&eil 
des römischen Reiches, in wetehem sie niehtüblich' geworden 
Ovaren. Wir haben theils durch Funde der Uhren selbst^ theils 
durch inschriftliche Zeugnisse' Nachrtcht von'Öonnenohren'ln 
Alhen?7), The^splae^^J , Delas^^), Cos; Rom.selb^SiJ., wiC!d,in dem 
FragponV einer Gomödie^^) , welches RH SQbl, in d^,A?>faijig 
des siebenten Jahrhunderts derSt^dt, setaj,^ J) ,, ^geftt^ll mit Soo- 
nenubreo^ oppletasolarii^y geP^Wt; dieümgeg/0^dyeii:^,Roqa32j^ 



3325) Dig. XXXllI, 7, <2 j 23 : quae vcrc^non sunt afflxa^ instrumento 
no» ventifiMur -*- 4»ickpto herolögio öW^ö, tj^od non ■ ^V (fffUdufn: ^äWt et 
hoc inßfrume^o domuf pulfit f(mUneri,{Pii^ian¥S)^ B^^l^.^lr^B, dai))Bit 
Trimalchib eine Ühr im Triclinium. 

»6«) €1©« ro«ver»prlcht«öp; adfafrai'iX^, »8v4»dem ^iiefeUihoroibpium 
, auf das Tusiculanuai zu schickea. Die ibei ^om ^iwdm^H ^f^^j^pixit^en 
scheinen gielcbfalis in Villen gestanden zu haben. 

t7). Es Sinei <yiQr>.alli«ni8<^eScmimn Uhren bek^äntn 4) dte .v4xii»dein 
Tiiiirni<der Winde , s. Stuart Antiqi^itm of Atheru l pK X. XI v ^ e a^I&e 
Topographie von Athen, übfers. von Hienaecke r'p. 22. <^50; B e 1 a m b r e 
äaJf^*»» de ta ckm^ de$ sflisnceR matk^iietph^. detDInaüiHt XiiV t4^8>^. 
35 ff. ; 2) die von dem Denkipal des >ThrasyUus. Le Roy les fuifief des 
plus beatix monuments dcla Orece. Paris 4770. fo?. Vol. II pl. 11: 3) die 
: ühr dosiPhae^rua, jtetzti im britischen Museum , G. U Grr.ni i^%% p 4>> die 
von dem Theater d^s Dionysus, Annalid. Inst. 4848 p. 24. Eine fünfte 
tvird erwßhnt^C. I. Gr. 4947. 
.. . 2S) i4niiaitd itMt> 484a {v-Sl. ^ 29) X)fila mbr.e a. «a. Q. , :, 

30) GeUius III, 3, 4. Ribbeck C. L. rel. p. 27. 28. 

14) Ritschi Plarw»^ 1 p. »t>8. 
. 32) in dieser sind i)is. jelzt folgende Exemplare •ontriecJi^ \;^ordeii: 
4) das 1744 bei Tusculum gefundene , jetzt im Collegium Romanvm , be- 
schrieben von Zuzzeri D'una antica villa scoperla sul dosso dei Tusculo e 
4un anticQ orologio a sok tra le rovine della medesima rt&-(wa(p. Venezia 
4 746. 4. Vgl. Archaeologia.X p. 472; P. Boscowicbin Giornale de'Zel- 
l^ratipet anno 4 746 art.. XIV ; 2) das 4 731 in Castelnuovo; 3) das 1755 
in Vico Rignano gefundene, beide beschrieben in Pilture d' ErcelanpAll p. 
337 n. 431 ; 4) das 1762 in Rom gefundene. S. Fr, J aquieri ep, ad />. 
Jlf. Sartim Oderici disserl. Romae 4765. 4 p. 3H3, abgedruckt in Mar- 
tini antiquorummonumentorum sylLoge [prior], Xip^. 4783 p, 93 ff; 5) dsfs 
um 4740 gefundene, beschr. von Baldini sopra un' 'Onlica .piastra di 
bronzo, chesisuppone un' Orologio da sole, ijaS a gg i d# diss. di Cortonaf Tom, 
111(4744) p. 185 ff; 6) ein im Jahre 1761 im Besitze» von Lucatelli in 
Rom befindliches. S. Paciaudi Mon: Peloponn. l pu 42; .7)^in.i[n der 
Villa Palombara auf dem Esquilin gefundenes, beschr. von Pi.alein 
G u a 1 1 ani Memorie enciqlopediche,^ Tom. Vp, 10 3 — 109; Wapokeim C. 
I. Gr. n. 6179; ,8) das 1815 an der via Appia gefundene, beschr. y. Pe- 
te r D« un antico orologio solare in Diss.deW Accad. Rom. tdi Archeologia l, 
2 (4823; p. 25—68; 9) das in Berlin befindliche, s. Vi^öpcke pisquisi- 
tiones p. 38 ; 4 0) das zweite Betliner Ex. N. 604 des CatalogS, .vonE. 
Gerhard in Biom erworben; 44, 4^, 15) drei in. Tibur gefundene ;. be- 
schrieb, in An ton in i Candelabri antichi, Tom. II tcm- 40 ; vgl. ^eter a. 
a. 0. p. 57; Bull. d. Inst, 1838 p. 97—109. Ausserdem werdejd zwei fio- 
ro/o^ia erwähnt Grut. p. 435; Orelli 4547. 

24* 



Digitized by 



Google 



372 

sowie Herculaneum^^äS) mj(j Pompeji^*) , haben eine grosse 
AnsEahl vcm Sonnenuhren geliefert , und es sind solohe auch 
in Puteoli^*) , Aletrium*®) , Ravenna^^) , in verschiedenen 
Th^Ien Galliens*»), in Deutschland*®), in Dacien^^j^ Spanien**) 
UAd in Afric«^^ in Gebrauch gewesen und theilweise auch 
gefunden worden. Diese grosse Verbreitung der Uhren macht 
es erklttrlichy dass Jn der Kaiserzeit sowohl die Beschäftigungen 
des PrivMlebens nach Stunden g^regelt^) , als auch in der 



»8fr8) ZwM Uhren, die erdte^7K5, die zweite 4^1» 'gefattdMH ft.'Ml«re 
^BrcolmQ in p. y ff.; Wtf pcke /)4««. p. 25 fig. V and Im CL U Gr. 
5862. 

M)f'i»er Sind, ^oyieTioli weiM» «irölf gefunden! 4) f749/Ptoreni 
Pompeianarum antigfluUUum historia L 4 p. 4S9. PiUure d^Ercolano III p. 
837. Wöpcke Ditq.p. 9; 2) 476ji. Mommsen l.R. N. 2227 ; 3) 47^0. 
f iörefli 1, 4, p.t2^; i) •4774. Fiorelli I, 4 p.siS ,,Ml<irbM delpor- 
UcQdietrola icenadel teatro*', vgl. I, 2 p. 45«; 5) 4 776 ,,nelUrwine 
di alcum muri dt case in vichianza della pofia**. Piöi^ellt T, 2 p. 462; 
6) 4809 ,,perlastrada*\ Fiorellil, 8 p. 48; 7) 4809 Pioretti I, 3 
p. 27; Bf 4 828 ,,in «na stonxa della eaia d» Pomponio'* Fiorelli ilp.te?. 
Dies scfaetirt das auf dem Titel des Vil Blaades des Musea Bwböniöo abge- 
bildete Exempiaf zu setn^, 9. 40) 4880 und 4 884 in der casa ewn topÜeUi 
ftgwrati gefunden. S. A v e 11 i n o Deser. dl una casa Pömpdhn», NäpoU 
4837. 4. p. eo. lav. III, 5 ürtd X, 42. Fiorellf ir p. 285- 44) 4854 in 
den Thermen. Quaranta Voroiogr<f a t(Ae d$ Beros^. Na|>oli4884^. Mi- 
nervini Bua. Nap. N. S. 11p. 45; HIp. 84; tav. IX n. 8. NioeoHni 
Le case ed i monumenti di Pompei; fasc. XV. T^rfn&. Museo di Napoii; 
fasc. et p. 2 p. 4 4. tav. 46 n. 50 ; 42) ^in neuerdings geftendenes Exem- 
ptar bei F i r el I i Giöm(He degli scavi 4868 p. 4 4. 

88) Grut. p. 472, 42.' 

86) C. f. L. In. 4 468. 

^7) 9. Les illustres ohservatieng anHques du eeigneur 0. Symeon» 
Lyon 4558. 4. p. 77. Hier. Kuhei Bist. Ravem. r#neli 4580. 4. p; 46. 
6egen4irttrtig ist die l/hr nicht mehr vortianden. 

88) So in Relluno im Mafländrschen^ Grtrt; p. 287, 6; kn Kkister 
Taloire in Savoyen, Orelli 8899. ArehaeolOffia VI p. 488;'-Xp. 472. 
Herzog ßaUiae Natbonensi^ hi^tofia, App. p. '424 a. 586'; ioNenwosw, 
OreHi2082; Aqnae Sextiae , Herzog a. a. O. p. 8>t n. 882 ; Vienna, 
Herzog 8. a. 0. p. 444 n. S84. 

' 89) Ein bei Cannstadt gefundenes Horologlum ».Jahrb.- d^-'V. v. A. 
im Rheinlande IV Sr. 90. ' 

40) S. die In«ohr. von Alba Jtilitt (Karisbnrg); Oretli •2«ar4»76 ; 
Neigebanr Dacienp. 426 n. 6. • 

44) Inscbr. deninunfcipium Aufgitanwn, Hühner Berichledws Ber- 
liner Aead. 4 8«4 Jan. p. U. . . 

42) Eine Uhr, in Kurba in Alg^ten gefunden, s^ Hefner ftöm. 
. Indchr. in Denksehr: der bayeriscfhen Acad. V (4^49) p. 252. 

48) S: hierüber' Th. V/ 4 ^. 264 -^eo5. Hierauf besiebt sidk auch 
das Fragment der Boeotia bei Gellins fll, B, 4, Terner<8ed'«oa de br. 
Vit. 4 2, 6 und von Spliteren Sideniua ApoIMnhri's^st; 1I>'43, der 
vomPetronius Maximus sagt: cuius ipsa sie spatia vitae custodiebantur, tU 



Digitized by 



Google 



373 

Ges^tsgebung, z. B. über den Gebrauch der Wasserieitungen, 
der Giebrauch der Uhren vorausgesetzt wird®^**), unddass selbist 
in den Wüsten von Äfrica die Benutzung des Wassers stun^ 
denweise gestattet werden konnte^^) . 

Aus den sorgfältigen Untersuchungen, wielöhe man über 
die Constructioh dieser Sonnenuhren ' angestellt hat^^, ergrebt 
sich, dass dieselben von dreierlei Art waren, einmal bereöh*- 
net für den bestimmten Ort, an welchem sie aufgestellt wer- 
den sollten, und auf die in Rom üblichen, weebseloden, einem 
Zwölftel des Tages oder der Nacht entsprechenden, Stunden, 
H&dagm ^ixi^mcHßt. für den Transport und de»: Gebraudi an 
verschiedenen Orten, endlich bestimmt für denG&bmüeh der 
Mathematiker und gt«>ebe Stunden^ d. hv Aequinoctii^stypden, 
wonach. yvif gegenwärtig rechnen, anzeigend. 

Viel ' unhekaanter ist die Theorie der Wa6serulu*eB, 
wel<?he in Rom im. Jahr 895=5=159 eingeführt wurden*^). Deön 

per horarum disp&sUas <il^9ydras «afpliGarentur ; eadlich Cassiodor. 
Yar. I, 4a« bei wekbem <ier Köqtg XbeodjOrich hei .Ueberseiuliing eii»r 
SoniMiNfthr und eioep Wasi^rakrao den Burguuderk^g Gundibald 
sehreihii.JHfQat Burgunäiß r^ mbUUs$ifna9in9picere, -^ Distinguat spatia 
diei wtibus suis^ homrum apmsifM momeaUt conglituati Ordo tnitae cm- 
fmwi a$Uur, $i taUs dif0re^^o,9^b<veriUU»netcUur' Belluarum guippe ritus 
est, ea> vpntris esurie horat^enlir» et non hal)ere oßrtu^, ^u^d cmst€kl hu- 

9a4*) XH^Benutziiiig der. Wasserlei tuagea wird nicjtit nur nacb Tages- 
und Nachtstunden gestattet {Dig. XLIII, 2«, 8; X^XIX, 43, 7 pr.), son- 
dern auch auf bestimmte Stunden. Dig. XUII» 90, 5 §4 : Jnier duos, 
qui eodem tivo aquam certis horis aeparatim du»$bantt conve»it„ut permu- 
t^tÜU inter setemporibut aqua ut0renlur, Dig. YIU) 6, 7 : Nam et si alter- 
ni$ horis vel una hora quotidie servUutem habeat, Servius scribii pudere 
eum non utendo servitutem. Dig. YiU« a, 40 § 4. Yorscbriften für die Be- 
Dtttzung einzelner Wasserleitangen entbaUen ebeafalLs die Bewilligung 
des Wassers auf Stunden. Auf. dem tascbrifitUch erbaltenen Grundrisse 
e»Aer Wasserleitang in Tuscttlum bei Fabretti d^ aquit et aquaed, p. 
454|MoiBcn»eBia^avigny Zeitsebr. f. gescb. Recbtsw.XY, BS. S07, 
stebt bei jeder fistula eine Bciscbrift dieser Art, ». B. C. IVIL ÜYMBTL 
AVFJDUNQ AQVAE. JOVAS AB MO&A SECVNDA AD HORAM $EXTAM, 
und auf einer tiburtiniscben Inschrift gleicher Art bei Mommse« a*.8. 
O. S. 909 : accipiet ab^ hora n<Kti$prifna ad horam eim decimat». 

45) Plin. N. H. XYIII § 488: Civitas Africae m niediis Hrenis — »o- 
caktr Ti^^aoe , feUci super omne miraoulum Hguo solo; temis fere milibus 
passuum in omnem partem fons abundat, largus quidem, sed et certis hora-- 
rum spatiis dispensatur itUer incoiae. 

46] S. namentliob Fr. W<>pcke: Disquisitioftes archaeologico-maihe- 
matieae circa solaria veterum. BeroUni 4 842. 4, y/o über diese drei Arten 
gebändelt wird, p. 6 ff., p. 44, p. 18 ff« 

47) Plim N. H, VIIS.2ls,.Cen8orinu8a3^ 7. 



Digitized by 



Google 



cher di^se l'heörfe efttwrofcelt war, " Isi ▼erlorfnö,' ud4 eia^ 
Exetüptaf 'ehwp sölch^n'ÜÄi* niohiWhaltöii. ' ^ovönkrßt isüid 
von dietÄeö Wa&sertibnön völRg «u uüWrscfeeiden die ^efepsy- 
<frö«»^) ,' ^fei^^fl ÄWtt liich- sowohl iD'AthönW) 'iils>4fl «onf«J bor 
den 6e¥icht^vedydfldhing^ti bedi&nle , tind die-zwar als Zeit-- 
m^dser, ab^r iircbl'«i)«?tJbreii%übetl'dbhtöti'siftd/ Die Glepsydnn 
ist namÜclieftt »ThöügelSlS»; und 0W«r 'g^WOhdlidb eine Aift*-* 
jA^rä«^, öWfge«k^t '^üf tfiftem Dt^ifüss (ir^Atöt;^), unter Wel- 
chi^Mr ein Qr^ter stebt«^}. = Sie i9l tiniea •Aui^bcytrrt')' ^O'dass 
da» W«s»fePi= wd«^it; siö gefalil> ist; in- einer gewissen^ZUi 'in 
detrCnatelr i^biätift. Ptir d^n PriYa^ebr^oeb hätiin^^eli^iebt 
gläserne, transportable c/^^t/drae gehabt^ indessen sind die 
Naci»rtebteta «fber dies« zu dürftig, um ein© VoröteHunlg davon 
zu gebep^^).. In der gerichtlichen Praxis wurde in Athen dem 



3348) VAppusCoU0€t.'fnatk.\m pr. p. 448. 

49) Prodi ^YnoTVTui^eigiKn^vofuxehrifTto&iato^vp. 407 Halma. 

• JlO)^The^n (oder vielmehr Pappus) ad Ptolem. Mngti; Constr.p. 

d6»edv Bäft'. - Herotk. Piieuiiiat,< |». 445 Thevenot. Vgl. TIf. H. M^artin 

A«c4. MT tei tMe et'lBi ouvrages (V Ber6n in-M^fnöires pr^setitös par d^^ers 

säwmtsä facadimtiö detlnssr* ^ B. £. Seriell Tome IV (•4854)' p. 4ä. 

54)1>. f^etermann de ^epsydra veter um äisqitisiHo L Lips. 4 674 ; 
düqJU Upff. 467t. -4. G. C;Oraudti Comm^ de depsydris veterum, Qispse 
4?«»;..4. .> ■' '. I . . . , ...... . 

52) Meier u. Seh oem an n Der Attische Process p. 743ff. Plat- 
n-ap Der i^rocees. ttnd «kie Klagen bei den Attlkefn p. 485.» 

^^«0. Gl Bu ir'c har d i D0 ratiovfe temporis ad'perorandwmin iudi^ 
ciis publ. Roman. KU. 4 829. 4. 
•' - 54)' ^«xtQls Em p'i r i ca^ adv. M«th». V, 84; p^.^ Vd^^Bekk? 'afifpog^a 

äyyelhp.' i Bei Julian. X^e^A. d4.wird des Geföss als Hydria beEeiohnet. 
5i5)' Liydnsdesmag. 11» 4$:k»1'6 v^ftitoi^^iv f^äat^ ve^ a^oarrj^^u 

TPotf^ Ttkif^ufAiv^ o xdvQ'a^q väMrcfg totfiovTOV i^-^öv ktttgoif t^J rijf dV- 
xffg^T^^mTtf. i^'oaov '6tÄ tiveg ^yimifjvö^og -rev ivovtog ccvt^ v^to^ 6tti^ 
SivfiÄow «■ xva^^ €[7ti]MiTW€T^> . A p « ( e i . Mot« ■ III, 8 : ' Sic rursum prde-* 
conis amph boaiU' eiiüius ^»epUMtiMr quidam semtMr es^surgitj et ad dieendi 
sptUiumiiaecwio fHodcmiin virem^^ok §racüüer ftstutatoxtc per hoe^ gtOtatMn 
dtßwt 'inftfsß etqtta , populmm Sic adorat. Dnsd das W«sser aus der cfo- 
ptfdtaaas&iess^i nicht in dieiaelbe einAieset*, sagt anch.S e n e c a ep; 114, 
20 : Quemtt^Unodum clepsydrßi/n nm etgtrernnm-tHÜHoidiüm' eoshäurit, iei 
quidquid\Ante ditßitxat-He täümki'bor^, qua e^se desinimfiMi nwi golä m<fnem 
fadi, s$d sola vomummdt, ^^ - : ^ »' ! ^ .,.;-'. r. 

56}^ Auf dein ^e Hochzeit des PeieOs und (der Tbc^s ddfsl&lteildeh' 
Relief bei W i n c*k e Im a n n Mon. anti iinedl UU^. tH hat Mor^hevs wl 



Digitized by 



Google 



-— 375 ..^^ 

Bed&er ^bt eio^ A&zafal voa Sm^den- upd Minulep ,:^ 8f9oAem 
y^tAamphorae^^^^) oder %6^^) Atr seine Hede bewilUgt^ ued.#B 
sobaiMv ' daas^ diese Binricbtung aas /etoer Zeit.flieiTllbrl', in 
'^?Mofaer> fidan /YOn Ubrefiilech keinelL^DBtaidft bailey dasfir man 
sie aber • ^späbetv b^behielt , weil i die aüen Ubrfiü uagleic))» 
Slubdenv lange iim Somover, ktfrze im Wmter iseigli^u^ ^i^e. 
cl^Bigdm dagegen ein eoDslwtes Zeiimass wafy daß 21» allezi» . 
Zeiten gleicbtii^ssig znrAnweadung köiaöienikwQirte^®)'. MM 
derlagedzaft braebte. i»a» di^sea ZeiUiMKsa in der Art in Yerr^ 
biud^ngf rdass m^tx für die Dauer einetr Geneb^viarbandlunft 
den kUfzesiefi Tag^ der ii^den Monat IIoüetdawüsAj at» ner^ 
malerZeitraniialiin , • jedes iabr tds < dieaem Tage /eineneu&cJer^ 
p^^aausprebirie, und Haehdefn' man festgedfelUü balle)« nvie^ 



Ii^fttrm&eal rv^b der PormieiiM» modernen > gläsernea Slandenrg^seb in^ 
der Hand« , Winckeimann a. a. 0^ YoL II p. 448 erl^ennt hierin eine 
ührundf bezieht auf eine solcüe das Fragment des Comikers ßato bei 
Athen, p. 463b: 

inuS^ ^ctt&iv 71 egiäyiig rrpf lijxv^ov 
xaTafiavd-di^oiV jovkaiöv, &ax€ 7i€Qi(piQ€tv 

Da^s es von Glas wap> schliesst er ans Athen, p. fi45f. : <S Xaigsifußv, 
SoTieg tilg Xrjxv^ovg oQti ü€ fi^XQ'' Trotfov ptsaiTwbg eJ. Atoh Clemens 
Alex* Strom; Ylpi 757 Fotti^ sagt bei^ der fitaschreibung efcnes Aufzugs 
ägyptischer Priester: fiirti 4k rov^^ov o (»gotfxonag ^ lo^lßyidv ti^^ct« 
X^^f^ *^«^ (poCpMa affjQoXay^eeff ex^^ trvfußoia ngotfum: Hiär wird also 
eine tragbare ührarwäfant, und es.wäre mögUeh^ dass diese wie .unsere 
Stundengläser eingerichtet and nur mit Oel statt mit Sand gefüllt gewe- 
sen !Wäre. • '^ •• - -r« ■ '' ! . . ,> . ...... 

3357) So elf q[fi(pog€Ts, A es «hin. jt* 7r«epa7rp. p. M6,'i.^ ein af4(fio^ 
^€vg D«moStb. e. Macart. p. 4e52, 20. Max< Tyr. IX^ 8. I p. 463 R. 

58) Demosth. 1. 1. ... 

ß 9) Man konnte da^ec clepsydtäe auf sehr verschiedene Zeitmasse 
einrichten. Herodes Atticus sprach nach einer clepsydra^ dio auf 400 ge- 
scbriebene Zeilen , eis ixurav eitri , eingeeichlet war. P h i l.o s t r a t. V. 
So>ph. pi 58^ Olear. Deshalb brauchten auch die Mathematiker noch 
lange nach Bekanntwerden der horologiet di« c^syd^e bei ihren Beob- 
achtungen . C 1 e m e d e s II p : »1 2 ed . Basi 1 . 4 5 47 : ikiyxitai 4h xt^ldm 
rmv v^Qol&y^Ufv t6 evii9^s'TBv koyüv» ^s/xvvtxu 4k 4l<«vtvi^ y oji, «v.§ 
7ro4uuog a ^tog, ^erjOH rait fiiyiöTov tov vvQcevav 4^tcfZBtQOP inraxoalfoit^' 
ntvn^xovTK yro^welrai. rf«« yoQi Twy vdp€fXoyi6}v xttTiicfisrgovfiievog €v- 
^£ax€titt f^iQog inwaxoatoffxov xal.7t€vtTjxaaTüv rou iolxsiov xvxkov. *Ekv 
yd&y hf f^uvi^xkrat näg ^t6v o^iovrog o fiUog, xva^o^ (p^QB^hf^v 

^er 'V^'; . Andere Beobachtimgea mit der depsydra besehireiben Theon. 
-comm« ad Ptolemaei ovvr. fieyaL V fr. 364 edv Basil. #588; Maoro^r 
bius comm. in Somn. Scip. I, 31, 42 — 24; Martianus Gapella 
Ydlll 847. 860. Boch erklärt Ptedemäens selbst die^e BeobäcLtungen für 
ungenau^ Y, ^4 Yol. I p. SBO Halma*. ^ < '■ 



Digitized by 



Google 



376 

oft dieselbe a& diesem Tage amifef, hiemch die BenvilKgiflig 
fttr die einEelnen Redner machtä'^*^^ . InRdm dagegen, wo die 
clepsydrae erst nach derEiDfÜhrnng der Uhren in denGebraud^ 
bei Gerictt kamen, wird ((em Rediier seine Zeit nach Stond^i 
zegemessen*^ , und da dieii nichtsdestoweniger durdk cfe^ 
psydrai gesohlebt, so müssen diese in irgend ein YerhUlmis» 
zu den S^tunden des Tages gebradit worden sein, tlbtt wei- 
ches zutirtbeilto ans mehreren GiUnden schwierig ist. I»r^ 
nächst ist ungewiss, seit wann in Rom den gerichtUcbra Redf^ 
nern libe^haupt eine ZeftbesehrHnkittkg auferlegt wnrde* Deuft 
die Nachricht des Taellus^ /welcher bliese Einriofatinig den» 
dritten Consulate des Pompejus, d. fa. dem Jahr 68 v.. Gto.,. 
zuschreibt, beruht auf einem Irrd^xim , da Gicero bereita im J. 
70 von seinen ihm zukommenden Stunden {te§itmae ha— 
raa)<^d), im Jahr 63 von der Beschränkung seiner Vertheidfigiing 
auf eine halbe Stünde^^) und im Jahr 59 von einer geseiz- 
massigen Vorschrift von sechs Stunden<^^) redei^ «nd «s ki 
viehnehr anzunehmen , dass die Nöt(^ des Tacitus sieh auf die 
im Jahr 53 gege'benetf spedellen Geeetee des Pempejus cfei;» 
und de athbitu bezieht, durch' welche nicht überhaupt zuersli 
die clepsydr^ in die Gerichte cfingeftthrt, sonder Iklrdvese bei*^ 
den Processfalle besonders angeordnet wurde, dass Anklage 
und Yertheldigung an einem Tage beendigt und fttr die erste 
zwei, für die letztere drei Stunden bewilligt werden sollten««). 
Auch zu des jttngeren Pifnius Zeit wurden ganze Stunden oder 
Theile von Stunden«'^] den Rednern vorgeschrieben, derea 
Mass nicht eine Uhr, sondern die clepsydra war, und zwar so,. 



3360) Harpocration I p. 51 : JiafjLhfxtTQrififv'^ rijuiga. fxirgov m 

StüfxovTf, To 6i Tfß yfvyovTi, To XQiiov roTg SixaCavai, 

6 t) Schol. Gron, in act. 1 in Verr. p. 396 Or.: fioris certii dkehant ac-- 
cusütore$ siv^ äefmsores per clep^ram. 

6i} Tac. de or. 38. ' ' 

. 63) Qic, »CG. in Verr, 1, 9, 25 ; vgl. actio in Verr. ii\ 31. 
. 6M Ci.c. pr. Rabir. 2, 6. 

65^ Gic. pr. Flacc. A3, 82. ' 

66) Asconius ad Milon. p. 37 örelli. Dio Cass. XL, 5t. Mad^ 
vig Opu^«» oc.. al/era p, 246. 

67) Plin. ep. IV, 9, 9. Mari. VIII, 7. 



Digitized by 



Google 



- — 377 — 
dass yiflr ekpSfdras auf oine Stua^e gipge^.. W^oig^eas er^ 

geneodM, da ev i^ ekpsydrae wi^ «way rftjQWi<?}if , ^^a<WfÄ«ir^ 
mag) •fbalten Jiab^; man kanudabejp aopeJm^B, <la^^ w^ipi 
ihflA g«wtfbiiIiohfi uiid norinale clep^rßß 2n^<^me«»^.w|>r4ei^ 
witi'Qn, er vter Staoden wUrde.ge«pDocbeo hab^pv bides^o 
genau fcoioite.da« YerbUUqias d&r cl^9y4raß zu dai) Stumlßii 
Diamals seto^ da die ei^»tere& eia. festes. Mas«. :vvareD.| die le(z^ 
teHoQ aber j^den Jag langer oder kur