Skip to main content

Full text of "Hans Schaeffer Papers, 1924-1960 1933-1968"

See other formats




^ 



e^ 



'^rc^ 



■\ 



I 



C ofrc^ooi^^GA^.aL. A-f^ , ^p^'h\ flS4 



T 



DEUTSCHE BUNDESPOST 



Telegramm 



aus 



Fpankfupl/Main Telex 



Nr. 



5o/^9 



W. vom 11 / 4 1966 , 



o95^ Uhr 





Lx 1 



Heppn 



Di». Hans Schaffe? Slaaf ssekref äp A.D. 



Hotel Excelsiop - Epnsf 



Köln 







Ich gpatxilieve Ihnen zuv Dollendung Ihres 7o. Lehpnc^ j^h-n^^c^ 
und übersende Ihnen meine aufpichligen IDünsche für Ihr per 



söhnliches tDohlergehen. Mögen Sie noch oiele üahre in Gesund 



heil und mii erfolgreicher Täiigkeil verbringen können. Mit 



verbindlichen Empfehlungen « 



Hermann CJ. Abs -»- 





den 26. April 1956. 



Lieber Herr Abs, 

r 

EerzUchen Dank für Ihren Glückwunsch zu meinem 
70. Geburtstag und dafir, dass Sie mir bei meinem letzten 
besuch in Frankfurt so viel Ihrer kostbaren Zeit geschenlrt 
haben. Es ist mir immer ein grosses vergnügen, mich 
mit Ihnen zu unterhalten. 

Ich hoffe, Sie bei Ihrem bevorstehenden Aufenthalt 
In Schv/eden zu sehen. 

Mit herzlichen Grüssen 

Ihr sehr ergebener 



c 



e^- /^ . 







Herrn Direktor Hermann J. Abs, 

Süddeutsche Bank, 

fkaijkfurtA^ain 



.V 



i 



J\ 



- /**.■ 



\ 



den 11. Mai 1956. 



' \ 



'n 



o 



Lieber Herr Furtwängler, 

Haben Sie herzlichen Dank fir Ihr freundliches Gedenken zu meinem 
Geburtstage. 

Sie haben recht, in meiner Erinnerung spielt die Zelt der Zusammenarbeit 
mit den Gewerkschaften noch eine grosse RoUe. Ich habe noch Legien und seine 
Nachfolger im vorläufigen Reichswirtschaftsrat Cohn und Umbreit genauer kennen 
gelernt und später mit Leipart und Tamow viel zusammengearbeitet. Tamow war 
auch hier in der Emigration oft in unserem Hause. Auch nachher haben wir uns in 
Deutschland wiederholt gesehen, zuletzt etwa 2 Wochen vor seinem Tode, wo ich 
ihn merkwürdig enttäuscht und resigniert fand. Er hatte wohl die innere Verbindung 
zu den neuen Männern in der Gewerkschaftsbewegung nicht gefunden. 

Unsere gute Freundin Cora Berliner ist bis zum Juni 1942 in Deutschland ge- 
blieben und hat sich dort des Schicksals der noch vorhandenen Juden angenommen. 
Ein Angebot, zu uns zu kommen, hat sie abgelehnt, solange sie noch Aufgaben in 
Deutschland habe. Sie ist dann am 24. Juni 1942 nach dem Osten deportiert worden. 
Wir haben niemals wieder etwas von ihr gehört. 

Was aus Dora Bergas geworden ist, weiss ich nicht. Ich glaube, sie ist nac] 
Amerika ausgewandert. Ich werde mich aber einmal beiCoras früherer Sekretärin 
nach Dora Bergas erkundigen. 

Um Hans Arons tut es mir sehr leid. Ich habe immer sehr viel von ihm ge- 
halten. Mein Verwandter Fritz Naphtali ist jetzt Landwirtschaftsminister in Israel. 
Ich habe ihn im Jahre 1939 noch einmal dort gesehen. Er hat sicher auch seine 
grossen Sorgen. 

Zu der gegenwärtigen Gewerkschaftsbewegung habe ich keinen rectten An- 
schluss gefunden. Ich habe die Herren Agartz und Pothoff mehrfach in Köln be- 
sucht und mich mit ihnen sehr gut unterhalten, bei Pothotf auch Verständnis fir 
meine Gedanken gefunden, aber es fehlte das persönliche Vertrauensverhältnis, wie 
es eben nur durch längere gemeinsame Arbeit entstehen kann. 



t*»»' ■■* ■■>"' 



l 



• 2 • 



Es wird mir eine Freude sein, Sie nach so langer Zeit wieder einmal 
zu treffen. Wenn ich in Deutschland bin, habe ich mein Standquartier in 
Neu-Isenburg, das ja nahe bei Darmstadt ist. Das nächste Mal dürfte dies 
Mitte Juni der Fall sein. Lassen Sie mich Ihre Telefonnummer wissen, 
damit ich mich mit Ihnen in Verbindung setzen kann. 

Inzwischen bin ich mit herzlichem Gruss 



Ihr sehr ergebener 







o 



Herrn F.J. Furtwängler, 
Städtische Ingenieurschule, 
Darmstadt 
EschoUbriickerstrasse 



SVENSKA TÄNDSTICKS AKTIEBOLAOET 



Utdrag ur "VEM AR VEM?", Götalands- 
dolen, 19[|.8. 



• 



i 



s 



1 



SCHÄPPER, HANS Louis, Dr. jur., Jönköplng, f. II/I1./86 i 
Breslau, Schlesien, av fabr. Julius S. o. Charlotte Schäfer. 
G. 15 m. Eva Heilberg. Barn: Marianne f. ll|., Renate 17, Ruth 20, 
Leonore Elisabeth 28. - Stud. v. St. Johannesgymn. i Breslau 92-OI+, 
jur. o. hist. stud. i Geneve o. Breslau, Dr. Jur. 0?^, domJprövn. 
i Berlin 12, adv. v. hovr. i Breslau 12-19. Res. t.* Geneve 05, 
Haag 12-15, fr. 23 delt. i alla int. ekon. konf., Paris 25, 
Paris-London 2i^, Basel-Geneve 26, Prämre Orient. 26, Haag-Paris 
29, Haag 50, London o. Basel 51, ^öw York o. a. del. av USA 55, 
5^-, 55, U6, Pol., Balkanländ., Pränre Orient. 56-59» Geheijnrat 
i Reichswirtschaftsminist. i Berlin 19-22, Ministerialdirig. dar 
22-25, Ministerialdirektor 25-29, ordf . i högsta hedtdomst. f. 
de tyska börserna 21^.-29 Staat sekretär i Reichsfinanzmin. 29-52, 
verkst. dir. i Ullstein m.fl. förlag 52-55, radgivare f. STAB i 
Jönköp. f. int. finans- o, rättsfrägor fr. 55- Styrtled. i Viag 
i Berlin 25-30, i Reichskredltgesellsch. i Berlin 25-50, i 
Verv/altungsrat d. Harnackhaus d. Kaiser V/ilhelm Gesellsch. 50-55, 
i Komm. d. Kaiser Wilheljn Gesellsch. f. Int. Recht 28-55, Ordf. 
i tyska statl. utsk. f. kred. t. Ryssl. 27-5O, medl. i exp:kre- 
ditförsäkr:utsk. 26-50, i The nat. comm. of The World Power Conf . 
25-50, Jurisconsulte du Com. Int. pour les Obligations Industri- 
elles 2k, medl. i Com. Int. pour les Livraisons en Nature 21^.-25, 
i Com. Int. pour la Liquid, du Passe 29, Com. d'Organis. pour 
L'Independance de la Reichsbank 29-50. Skr.: Der vorlätifige 
Reichswirtschaftsrat (20), The results of the Council movement 
in Germany (20), Die Belastung der Sachwerte (25), Kartelle und 
Konzerne (28), Die Problematik der kapi talist. Gegenwart (51), 
V/irt Schaftsstruktur und öffentl. Pinanzwesen (55)» 



/ 



l'k-'bh' 



i, 




y/ENSKA TaNDSTICKS AKTIEBOLAGET 












i 



r 



b«tr« Py. Jly. HANS Louje 



i 



t 



3 



t 



l>r. Hana SchÄffor, «cm Sp Tödd d«n 11 aprll 1086, har tili 
19^3 Tarit bosatt ooh vorkam 1 Tysklond. Nttanda &p ttrizißiuiAfl ten aT 
den naxiatiska rogeringin att lUoma sin b«fattnlng son ohef ror 
l^ysklanda at»rata tHrlMg, Ullataln Verlag. Kort ditrefter erbjOda hm 
av bankdirekt^Sren Mareua Waiienberg Saniop att a&aon jurldlak ooh 
flnanaiell r&dglvare 1 Intematlonella frlgoc* deltaga 1 det rekm- 
stpuktionaarbete InGm Tandatiokabolaget acm 1952 hm hRndelaer n8d- 
vHndlggJort» Kan Br aedm 1936 med ain famllj boaatt 1 J?Jnk9ping oeb 
ex4i{Jll 1958 avenakt iiedborgarakiq>» 

Pur att bilda »Iß en uppfattnlng om ooh rHtt flJratA de egm- 
akaper och den erfarenhet aon dr. SohJtffer beaitter och acm gjort honen 
aä utomordmtllgt akiokad att tlllvarataga Tündatlckabo lernte och mdra 
avonska Intreasen 1 utlandet. torde en kort redogdralae Tör dr« SehttTfea 
Tyaklandstld vara nSdvöndlg, 

Dr. Scharfer avlade ain doktorafixad vld univeraltetet i 
Brealau I907 och utßvade efter ndgra fira hovrättatJHnatßöring advokat- 
vorksaxnhet fram tili första vürldakrieeta alut. Vld denna tidpunkt 
IntrKdde han 1 Rikaekonaolminiatoriet ooh titnanmdea tlo ^ aenare tili 
atatssokreteraro 1 Rlkafinanaiainlaterlet, 1 vllken befattning han kvar« 
atod tili 19^, d& han av polltiaka ak»l avgiok* Ilan erbjOda da ooh 
accepterade plateon aon chef fOc Uiiatoin Verlag. 

I ain ei^enakap av ministorialdirektor i Rlkaekooomiaiinia - 
teriet och aenare atataaekreterare i Finanaminlateriet kon dr« r>dliSffer 
att delta(;a 1 a& gott aom aoatliga intemationell« ekononiaka konferon- 
aer under denn« tid, blmd vilka kan Tütaama Paria 1925, Paria-London 
19214., Baael-Qeneve 1926, Fritare Orienten 1926, Haag-Paria I929, Haag 
1930, London och Baael 1931« ühder denna tidaperlod var han ttvm med- 
ian i ett flertal atTrelaer och koraraittier inen olika organiaeticmer 
oeh nsretag, varibland km nUnnaa Viag, Roiohakreditßeaellachaf t i 
Berlin, Kaiaar Wilhelm Qeaellachaft für Intemationalea Recht, Tfa» 
National Conriittee of The World Power Conference, Cormnltt^ ]^tep- 
nationale pour lea Livraiaona m Nature. Ran beklttdde deaauton ord- 
fOrmdepoaten i det t7aka atatliga utakottet för kredit tili Ryaalmd 
samt var medlm i Bzportkreditf ttratUcrlngatitakottet. i^der denna tid 
publlcerade han ett flertal akrifter, aftacn t.ex. "Der vorlSufige 
Reichawirtsohaf tarat" ( I92O ) , "The reaulta of the Council mov«raent 
In Gomany" {1<)20). "Dia Delaatung der Sachwerte" (I923), "Kartelle 
vnd Konzerne" (I928), "Die Problematik der kapitaliat. OeRmwart 
(I931), "Wirtaehaftaatruktur und »ff mtl. Pinmzveaen" (1 

I rekonatruktionaarbetet öfter 1932 ära hHndelaer utnyttla- 
doa dr. Sohäffera kapacitet inom den a.k« Hormon Davia-komnitt^n, vil- 
k«n bildata av repreocn tanter fOr de atttrata fTuopema av fordringattgare 



M-mir. No 4. in. 2. si 10. ooo. 



SvENSKA Tandsticks Aktiebolaget 



2. 



« 



c 



c 



c 



KotTBnltt^na uppglft var bl,a, att utreda önalcvttrdheten av och ««Jllg- 
hetema tili att äteruppbygga on stark ooh aund tHndatlcksindustx*! 
ganora «n sanananalagning av alla Kpaiif^orkoncemans tlllgfingar 1 att 
«nda faretag« Iftidar altt arbote inom kcnnlttdn kern dr. Sohäffar p& 
rrund aT fJan rlka erfarenhat 1 Intomatlonella ooh Jiirldlska fr&gor, 
•cn hana tldlgare ▼orksainhet ßlvlt honcm, coh fonora olna utaacerdent- 
llga porsonllga oganskapar att 1 hög grad bldrage tili det rosultat 
aoci alutllgen uppn&ddes och sora Iruiäbar att Kraugarkoneemana tUJad- 
8tlck8lntx»assan vHaantligen korano att sanlas hos att svonskt flSx^tag, 
^▼anaka Tlbndstlcks Aktlabolagat* 






Efter z^konstruktlonflarbetets avalutande ställde dr. Schaff ar 
slna t.fanater holt tili Tr^^ndötlckabolagota nsrfoßanda. llär dat gttllda 
att \xnder krlgat ooh tidan dalroftor tillvaratana bolagots atora, av 
krlRct borörda utiandaka Introssen blov dr. Schäffor an ovHrdarllg 
tlllgfing für bola(tet# Tlfjidstlcksbolagot agdo vld krlgets slut stata«» 
l&n ooh rJintefordplngar tili att nomlnallt vöiwia av 1/2 mllllard kro- 
nor och var dan atörsto Indlviduallo fordrlngalieoran ßontemot Tyakland^ 
Polon och Riinianl«ri# P& grund av atorloken av desaa fordrlngar var 
skyddandat och hilvdandat av deaanna, vllkat var on av dr» Schaf fara 
huvuduppßlftar, Uvan Ott natlonallt Intreaaa» 

Vld da förliandlln^ar nod polaka otatan^ aom loddo tili 19!|.9 
&rB svonsk-polska avtal, onllgt vllkat ^""TAB tillarkKndas att avaovHrt 
bolopp (110 mllj. krofior) a&acm oraHttnlng för slna polaka Intz^ssan^ 
spalado dr. SöhKffor on avßöranda roll» 

Av eUrakllt otor betydalaa har dr. SehUffora Inaatsor varlt 
1 fri/^or boröranda cvonska Intrasaon 1 Tyakland, frHmst TT^ndstlcka- 
bolagots» I dotta land fjKlldo dat aftar kr Iget bl.a» att akydda dan 
vttrdofulla avonska andolan 1 dan tyalca tMndstlckaprodulctlonon och dan 
avanaka rotten tili haiftan av dan atatllga tyaka tündstlckamonopol- 
vlnaton« B&da dossa svonaka Introsaon voro vld krl^ota alut allvar- 
llgt hotada, anar amorlkanska antltruatorgan 1 Tyakland aökta ßonoro- 
drlva uppfattnlnßon att tUndstlckamonopolat var oglltlgt» Oaesa 
avanaka Intraasan hotadae ävan darleoncm att tandatlckakonaumtlcnan 
lalnakadaa med an trodjadol tili Orm&n flSr de obockattado tfindappa-* 
ratama mad anladnlng av att ockupatlon»iiyndl^hatama tlodubblada 
akattan pu tttndatlclcor« Canom aln 1 odtx fOr slg aälla^nta och fOr 
an avansk attkarlig«! imlka kannodom cm 6e akonomlaka odi polltlaka 
förh&llandana 1 Tyakland ooh ganom aln utomordantllga ftSrhandllngo« 
sklokll£^t ooh altt goda anaaanda 1 lodanda polltlaka och akoncmlaka 
krataar 1 Tyakland Ivckadaa dr« Söhaffar, utan att anvBnda rttttamadal, 
loka andast a war Ja hotat mot da avmaka Intraaaona 1 dat tyaka tttnd« 
atldcamonopolat utan avan f0rm& dan tyaka ragaring«! att tili TKnd- 
atlcdcabolagat batala batydanda balopp 1 araattnlng för dan akada aon 
uppkcconlt gencn akattaböjnlngan« 

X sambond mad da fSx^iandllngar aon Ugda rum 1 London xmdar 
aommaran 193^ röranda da tyaka utlandaakuldama &tnJ»to da avanaka 
f 9rhandlama 1 dr* Sdiaf far att utcniordantllqt attfd fOr da av daei 
rsratradda avanaka Intz^aasana« S&aoa dan anda av da vld konfaranaan 
narvairanda aom daltaglt 1 förhandllngama om a&vai Davraa-- aom Young- 
planen baaatt hsn an fSr LondonTörtiandllngama yttorst vardafull aiuc* 



SIAH-Hlil'. No 4. 1'» 2. 64 lü.ÜOO. 



\ 



SVENSKA TaNDSTICKS AKTIEBOLAGET 



3. 



kunskap 




Xvm hona poraonllna bokontskap nod lodoma för dm tyaka 

igsdoleStlSon gjorde dot möjllßt för honom «tt med »tor 

8ki*ckli5i«t havto Bvenaka Intresson. 

aonott alna dlrekta peraonllga kontakter med ledando vÄst- 
tyska poluSS, bl.a. Bundesprejldent Housa ogt ^^f^S^f Jf^TS^SK' 
vllkon alatnöwnde 1 ett flortal mi Inhtotat *^^- -^!,^;°^?,^JJ,*J^"** 
atatBanrolfiffÄihatar. hÄT dr. rchtlffer deasutori vld olika W^}'^-'--'-*« 
vHaenm^in^aSt tili att 1 vtlattyaka ^«r^^f^^^i^f^-S^ i^" 
Itriel^o fS sveiiaS sTupunlcter 1 polltlaka och okonomlaka Vrkeat och 
jlvon pa y* nntt frlttnjat cvcnnlcr, intresaan. 

J?5nk8plng den l|. maj 19'jik' 







LB/Jta 



SIAH-IHU'. No 4. l'» .i T)! 10.000. 



SVEN 



A TÄNDsi^; 



KS AKTIEBOLAGET 



•• - .- !S 



JONKOPING 



4 





rva iuA A i;Vyt^^_ 



r/ 



yf-l 



H. U 



Priday, April 6, 1956 



Dr. Hans Schäffer 70 Jahre alt 




Hans SchäfFer — 70 Jahre 

Am 11. April wird der frühere 
Staatssekretär im Reichsfinanz- 
ministerium und jetzige Direktor 
des schwedischen Zündholzkon- 
zerns in Jönköping (Schweden). 
Hans Schäffer, 70 Jahre alt. Schäf- 
fer war eine der führenden Per- 
sönlichkeiten der Weimarer Re- 
publik und ist bis heute eine 
massgebliche Figur des interna- 
tionalen Wirtschaftslebens ge- 
blieben. 

Schon in jungen Jahren als einer der 
besten Juristen seiner Generation an- 
gesehen, liess sich Schäffer kurz vor 
dem ersten Weltkriege als Rechtsan- 
walt am Oberlandesgericht Breslau 
nieder. Vor Kriegsende, als die wan- 
kende kaiserliche Regierung emige aus- 
gewählte liberale Juristen in ihren 
Dienst zog, wurde Schäffer als Vor- 
tragender Geheimer Rat nach Berlin 
berufen. In den folgenden Jahren des 
Umsturzes, des Wiederaufbaus, der 
Wirtschaftsblüte und der herannahen- 
den Wirtschaftskrise, formte Schäffer 
massgeblich die Wirtachaftspolilik der 
jungen Republik. 

Als Ministerial - Direktor im 
Reichswirtschaftsministerium und 
Delegierter der Reichsregierung 
für Reparationsfragen, wurde er 
die allgemein anerkannte Autorin 
tat jür Reparationsprohleme. Das 
deutsche Kartellgesetz der 20er 
Jahre, das der Reichsverwaltung 
ein Mitspracherecht in der Ge- 
schäftsführung der immer mäch- 
tiger werdenden deutschen Wirt- 
schaftskartelle gab, wurde von 
ihm entworfen. Die grossen wirt- 
schaftlichen Beteiligungen des 
deutschen Reiches, die aus den 
Investierungen während des er- 
sten Weltkrieges herrührten und 
später ausgebaut wurden, unter- 
standen seiner Leitung. 

In diesen Jahren der häufig wech- 
selnden Reichsregierungen, wurde die 
wirkliche Macht in Berlin von dem 
Kreise der Staatssekretäre ausgeübt. 
Die Anzeichen der Wirtschaftakrlaa er- 
forderten eine starke Hand im Reichs- 
finanzministerium und Schäffer wurde 
als Staatssekretär ins Reichsfinanzmi- 
nisterium berufen. 

Die Bankenkrise warf ihre 
Schatten voraus. Eines Abends im 
Frühsommer 1931 informierte 
Jacob Goldschmidt, der damalige 
leitende Direktor der Darmstädter 
Bank, den Staatssekretär, dass 
seine Bank, unter dem Sturme der 
Abziehungen von Geldern, nicht 
mehr den Kurs ihrer eigenen Ak- 
tien an der Berliner Börse stützen 
könne und vom nächsten Morgen 
an nicht mehr für ihre Aktien in- 
tervenieren werde. In derselben 
Nacht versammelten sich in 
Schäffers Wohnung die Spitzen 
der Reichsfinanzverwaltung, der 
Reichsbank und die Direktoren 
der Darmstädter Bank, um noch 
vor Eröffnung der Börsen*am an- 
deren Morgen einen Aktionsplan 
auszuarbeiten. Es waren die Vor- 
arbeiten dieser Gruppe, auf 
welche Reichskanzler Brüning 
zurückgriff, als die fatalen Zah- 
lungseinstellungen der Berliner 
Grossbanken wirklich eintraten. 
Im Zuge der politischen Sturm- 
zeichen nahm Schäffer 1932 sei- 
nen Abschied aus der Reichsver- 
waltung und trat in die Leitun 



In beneldeDswerter geistiger und körperlicher 
Frische konnte Dr. Hans Schäffer, soeben von 
einer Reise nach Indien zurückgekehrt, am 11. 
April seinen 70. Geburtstag begehen. 

Dr. Schäffer war vor Beginn des ersten Welt- 
krieges als Rechtsanwalt in Breslau tätig. Nach 
dem Kriege wurde er Regierungsrat im Reichs- 
wirtschafisministerium, und von diesem Zeit- 
punkt an begann sein schneller Aufstieg zum 
Oberregierungsrat, Ministerialrat und schließlich 
Ministerialdirektor im gleichen Relchswirtsdiafts- 
ministerlum, von welchem er 1929 als Staats- 
sekretär in da« Reichsfinanzministerium über- 
wechselte. 

In der zweiten Hälfte der 20iger Jahre hat Dr. 
Schäffer an all den wichtigen internationalen 
Konferenzen des deutschen Reiches teilgenom- 
men, insbesondere in Genf, an den Verhandlun* 
gen im Völkerbund; die damaligen internationa- 
len Verträge (Dawet und Young) tragen unter 
anderem auch seine Unterschrift. Für das 1932 
ans Ruder gekommene reaktionäre Regime von 
Papen war natürlich ein aufrecht gesonnener 
fortschrittlicher Mann wie Schäffer untragbar. 
Von Papen stellte ihn zur Disposition, woraufhin 
Schäffer die Tätigkeit eines Generaldirektors des 
Ullstein-Konzerns tibernahm. Mit der national- 
sozialistischen Machtübernahme entstanden 
Sdiwierigkeiten, diese Tätigkeil aufrecht zu er- 
halten, zumal er aus seinen Sympathien für die 
immer stärker bedrohten deutschen Juden kein 
Hehl madite. 

Inzwischen hatte der schwedische Zündholz- 
könig Ivar Kreuger Selbstmord begangen und 
das Kartenhaus seines weltumspannenden Kon- 
zerns war zusammengebrochen. Der Chef von 
Stockholms Enskilda-Banken, Jakob Wallenberg, 
hatte Schäffer in Genf bei den Verhandlungen 
kennengelernt, schätzte seine tiefgründige, juri- 
stische, wirtschaftliche und finanzielle Bildung 
und veranlaßte, daß er eine tragende Kraft des 
Konsortiimis internationaler erstklassiger Exper- 
ten wurde, denen die Aufgabe gestellt war, den 

hielte 14 ^ Nr. XUS 



Augius-Stall des Kreuger-Nachlasses zu berelni-| 
gen. Daß Schäffer musterhaft imd sadikundi^i 
seine Arbeit durchgeführt hat, ergibt sich auil 
dem Umstand, daß die Zündholzgesellschaft in 
Jönköping, die weitverzweigte internationale Ver- 
bindungen in allen Weltteilen hat, ihn im Jahre 
1936 für ihre eigenen Zwecke als Sachkundigen 
ihrer internationalen Rechtsbeziehungen enga- 
gierte, eine Tätigkeit, die Schäffer noch heute | 
iime hat. 

Durch seine kluge Art, sein zurückhaltendes 
Wesen und vor allem seine geistige Ueberlegen-| 
heit, war und ist er der denkbar vornehmste 
Repräsentant deutscher Herkunft für liberal- 1 
humanistische Prominenz, auch im Ausland. Kein] 
Wunder, daß man, als 1949 die Regierung Aden-I 
auer im Werden war, die Fühler wegen Schäffers 
Teilnahme ausstreckte. Ueber die Gründe seiner] 
Ablehnung hat Schäffer nie gesprochen. 

Dr. W. Mlchii 



/C: 







Tysk utmärkelse 

Vasttyske förbundspresidenten 
Theodor Heuss bar tilldclat sven« 
ske mcdborgarcn dr Hans Schäffer 
kommendörstccknet, första klas- 
scn, av förbundsrepublikens för- 
tjänstorden. Derma för cn utlan- 
ning ovanliga utmärkelse överläm- 
nades pä dr Schäffers 70-ärsdag 
häromdagcn. Han har tidigare va- 
rit tysk mcdborgare och statssek- 
reterare i finansministeriet under 
20- och 30-talen. Efter sin flykt 
ur landet efter Hitlers makttillträ- 
de har han varit anställd hos 
Stab. 



des Ullstein-Verlages ein. Als 
Hitler seinen Einfluss vergrös- 
serte, verliess Schäffer Deutsch- 
land. Im Gegensatz zum Schicksal 
anderer führender Persönlichkei- 
ten, bildete dieser Umbruch nicht 
den Abschluss einer Laufbahn, 
sondern nur den Anfang eines 
neuen erfolreichen Abschnittes. 

Zu den Opfern der Wirtschafts- 
krise gehörte damals der schwe- 
dische Zündholzkonzern mit sei- 
nen internationalen Verflechtun- 
gen, dessen Probleme noch da- 
durch erschwert waren, dass der 
Gründer und leitende Kopf des 
Unternehmens, Ivar Kreuger, sein 
Leben durch Selbstmord beendet 
hatte. Die englisch-schwedische 
Bankengruppe, in deren Händen 
die Abwicklung des Komplexes 
lag, übertrug Schäffer die Ent- 
wirrung des Knäuels. Nachdem 
durch Verhandlungen mit den 
Gläubigern der Konzern auf eine 
konsolidierte Basis gestellt wurde, 
leitet Schäffer — seit 20 Jahren — 
von Jönköping aus das Netz der 
finanziellen Beteiligungen des 
verstorbenen Zündholzkönigs. 

Kurt JokL 



Bundesanzeiger 8. Mai 1956 No. 88 

Bekannfi 

aiachuncren: 



Bundespräsidialamt 



I 



Bekanntgabe 

von Verleihungen des Verdienstordens 

der Bundesrepublik Deutschland. 

Vom 30. April 1956. 

Der Herr Bundespräsident hat den Verdienstorden der 
Bundesrepublik Deutschland an folgende besonders verdiente 
Männer und Frauen verliehen: 

Das Großkreuz: 

Eduardo Miranda Souza, Präsident der Abgeordneten- 
kammer der Republik Peru, Lima, 

Das Große Verdienstkreuz mit Stern und Sdiulterband: 

Manuel Carpio Rivero, Gesandter und Chef des Proto- 
kolls der Republik Peru, Lima, 

Dino Del Bo, Unterstaatssekretär für Auswärtige Ange- 
legenheiten der italienischen Republik, Rom, 

Alberto F o 1 c h i , Unterstaatssekretär für Auswärtige Ange- 
legenheiten der italienischen Republik, Rom, 

Dr. Luciano Mascia, Gesandter 1. Kl. der italienischen 
Republik, Rom, 

Juan Manuel Pena Prado, Vorsitzender des Auswärtigen 
Aussdiusses der Abgeordnetenkammer der Republik Peru, 
Lima, 

Julio de la Piedra, Präsident des Außenpolitischen Aus- 
schusses des Senats der Republik Peru, Lima, 

Alberto Marchese Rossi Longhi, Botschafter der italieni- 
schen Republik, Rom. 

Das Große Verdienstkreuz mij 



Professor Leo Blech, Generalmusikdirektor 1. R., Berlin- 
Wilmersdorf, 

Dr. fü r. Hans Schäffer^. Staatssekretär a. D., Direktor der 
""^nffChwedi sehen Zündholzfabriken A.G., Jönköping, 

Sadegh Souresrafil, Abteilungsleiter im Kaiserl.-Ira- 
nischen Wirtschaftsministerium, Teheran, 

Dr. Carlo Albörto S t r a n e o , Gesandter 2. Kl. der italieni- 
schen Republik, Rom, 

Das Große Verdienstkreuz: 

Erich Bechtolf, Bankdirektor, Hamburg, 

Professor Jose de Mascarenhas Beiard da Fonseca, 
Rektor der Technischen Hochschule Lissabon, Lissabon, 

Carl Bremer, Inspekteur der Polizei a. D. des Landes Nord- 
rhein-Westfalen, Solingen-Ohligs, 

Erwin D i r c k s , Kaufmann, Hamburg, 

Walter Frank, Schauspieler, Berlin-Schmargendorf, 

Dr. Max Grasmann, Präsident d. Landeszentralbank a. D., 
München, 

Professor S. J. Dr. Engelbert Kirschbaum, Professor der 
Päpstlichen Universität Gregoriana, Rom, 

Yehudi M e n u h i n, Geigenvirtuose, Los Gatos/Calif., 
Walter M ü n c h, Oberfinanzpräsident a. D., Hamburg, 
Dr. theol. Hermann Müssener, Generalvikar des Bistums 
Aachen Dompropst, Apostolisdier Protonotar, Aachen, 

Dr. Gennaro De N o v e 1 1 i s, Vize-Generaldirektor und Bot- 
schaftsrat der italienischen Republik, Rom, 



\ 



f 



ASSOCIATION OF JEWISH REFUGEES 

IN GREAT BRITAIN 

(Registered under the Friendly Societies Acts 1896 to 1929) 



Telephone : 

MAIda Vale 9096/7 (General Office) 

MAIda Vale 4449 (Employment Agency) 

Office and Consulting Hours : 

Monday to Thursday, 10 a.m. — 1 p.m., 3 — 6 p.m. 

Friday, 10 a.m. — 1 p.m. 



Quote our reference 



8 FAIRFAX MANSIONS 
(Entrance Corner Fairfax Road and 

Finchley Road) 
LONDON, N.W.3 




WITH COMPLIMENTSi 



W* Rosenstock* 



Page 6 



AJR Information \öl.XI No. 4 April 1956 - London 

STAÄTSSEKRETAER a.D. SCHAEFPER 

SEVENTY 



The Upright Jew 

On 'April 11 Dr. Hans Schaeffer will be a 
septulgenarian. He is a man who always 
shunned the limelight of publicity. He 
rather liked to be hidden behind bis work, 
he wished bis deeds to be bis words. And 
they always spoke, and do speak, a clear, 
an audible language. He has bis firm and 
steady conviction; to keep tbis conviction 
was bis only ambition. His aspiration was, 
and is, to stand for wbat is rigbt. 

In the years of the first German Republic 
wben the doors of the Civil Service were 
opened also to the Jews, Hans Schaeffer 
attained there to one of the higbest positions; 
he came to be a leading official of the 
*' Reicbswirtscbaftsministerium " and later 
on " Staatssekretär im Reichsfinanzminis- 
terium," that is: Permanent Under-Secretary 
to the Treasury. Many people might have 
looked at bim there critically and perbaps 
with some prejudice, but very soon he 
succeeded in gaining everyone's respect, also 
that of opponents and adversaries. Ministers 
were Coming and going, and he remained 
the " permanent," the guarantee for true 
constancy, the embodiment of righteousness. 
He was surrounded and, no doubt, sometimes 
pressed hard, by the politicians, but he never 
became one of them, he never became an 
Opportunist. At all times he was true to 
himself. There is an old saying that politics 
spoil the character. Hans Schaeffer showed 
that the character could also ennoble politics. 
Jews in Germany could be proud of such a 
man. 



In the crucial days wben first reaction and 
then barbarism invaded public life in Ger-I 
many, those who had the whole bürden of| 
the Jewish task on their Shoulders could call 
on bim for ad vice and assistance on many 
occasions. He wanted to prove he was a 
Jew. And in tbis regard, there was a singular 
trait in his personality: bis noble friendship, 
from the days of his youth, with Cora 
Berliner, one of the best, and the bravest, 
we had in our Jewish Community, one of the 
best, and the bravest in the danger-zone of 
the " Reichsvertretung", a good genius 
wherever she was. 

Our wärmest congratulations and heartfelt 
good wishes go out to Hans Schaeffer— 
wisbes for all that his life means. 

LEO BAECK. 

Glueckwunsch aus Deutschland 

Am 11. April 1956 kann Dr. Hans Schaeffer in 
Joenkoeping, der Geburtsstadt des schwedischen 
Zuendholzes, die Vollendung des siebzigsten Lebens- 
jahres feiern. Nicht nur in seiner Wahlheimat 
Schweden wird aus diesem Anlass seiner gebuehrend 
gedacht; auch in seinem deutschen Vaterlande sind 
es viele alte Freunde und Bekannte, die ihm zu 
seinem Ehrentage von Herzen ihre Glueckwuensche 
entbieten und der Hoffnung Ausdruck geben, dass 
es ihm vergoennt sein moege, in gewohnter Frischei 
noch viele Jahre zum Wohle des ihm anvertrauten 
Werkes taetig sein zu koennen. Wer, wie der Ver- 
fasser, den Vorzug genossen hat, durch lange Zeit 
mit Schaeffer in enger kollegialer Fuehlung zu bleiben 
und sein berufliches Koennen wie sein tiefes mensch- ' 
liches Verstaendnis aus der Naehe zu beobachten, 
der vermag erst die Schwere des Verlustes so recht 
zu ermessen, den Schaeffers erzwungener Weggang 
aus Deutschland fuer die Staette seiner aufopfernden | 
und verantwortungsvollen Wirksamkeit dort bedeuten j 
musstc. 

Ein kurzer Auszug aus Schaeffers Lebenslauf! 
laesst die Vielseitigkeit seiner Begabung sichtbar 
werden. Er wurde am 11. April 1886 geboren, 
studierte Rechtswissenschaft in Genf und Breslau; 
hier promöVterte^eraiicJiJiMXZ» 1912 finden wir ihn 
als Rechtsanwalt in Breslau. Nach dem ersten 
Weltkriege, an dem er teilgenommen hatte, trat er 
in das Reich§wilischaftsministerium ein und wurde 
schon 1923 zum MiniStCfialdirektor ernannt. Diel 



^Wü lschaU smiii 
[um Mi ggtgfij 
litete Mmisteri 



von ihm geleitete Ministerialabteilung 1 hatte sich 
als schwerster Aufgabe dem Reparationsproblem 
zu widmen, auf den internationalen Konferenzen! 
vertrat Schaeffer die deutschen Interessen. 
1229L wurde er als Staatssekretaer in das 
Reiclisfin anzministerium berufen. Die Bankenkrise 
von ' f93 r. In der er auf die gleichmaessige 
Behandlung aller in Mitleidenschaft gezo- 
gener Einlagen draengte, bot ein eklatantes Beispiel 
fuer seine rechtliche Einstellung. 1932 ^s chied 
Schaeffer aus ^dem Reichsdienst aus und"ue bernahm 
die Leitung des unstem- Verlages in Berlin. Von der 
nationalsozialistischen Regierung wurde Schaeffer 
aus seinem deutschen Wirkungskreis entfernt. Als 
ein Zeichen seines internationalen Ansehens ist seine 
Wahl (neben John F. DuUes und Jean Monnet) in 
das " Norman Davis-Committee " anzusehen, das 
nach dem Tode Ivar Kreugers den schwedischen 
Zuendholzkonzem zu regulieren hatte; Schaeffer 
siedelte 1936 nach Joenkoeping ueber und erwarb 
1938 die schwedische Staatsangehoerigkeit. Nach 
1945 hat er jede sich ihm bietende Gelegenheit 
wahrgenommen, seine Taetigkeit auch wieder auf 
Deutschland zu erstrecken, wo er sich wiederholt' 
der Bundesregierung als Berater in Fragen der 
deutsch-schwedischen Beziehungen zur Verfuegung 
stellte, und in Not Geratenen nach Kraeften zu 
helfen. 

Die vielen Verehrer, die sich mit ihren besten 
Wuenschen zu Schaeffers Wiegenfest vereinen, werden 
es gluecklich schaetzen, wenn der Jubilar auch ihrer 
freundlich gedenken moege. 

Staatssekretaer a.D. Dr. HANS POSSE 



asöcinflut- 



b6 Wem% M^o^tüimm^ 



Mi 



•V!l 



1K 



♦ .• 



^m 



I liP 
II Kl 



U lulU 



k^s 






R H E I N G A U 

Spätlefe - noturtein 



" ' <"" 



äd%J ^ 




aus 



] 

Telegramm Pgy^j^he BüHCleSpOSt 

As.cpöa 5,7.9..-, A.Q/3.9..M I.I..4.. 



n ApHssß 



Aufgenommen 

Jahr: Zeit: 

o9>u 




darch: 



C/-7 



AmLRodcnkirchcn (Rhein) 



Herrn Sta4i5sekretär aeD# 

DPe 5ür»*''HEis'" ScMffer 

Direktor der schwedischen Zündholzl- 
fabrik AeGe 



T«gi 



Übermittelt 
Zeit. 



<iS45 



durch : 



Hauptstr. 38 ^en 




Zur Vollendung des 7o. Lebensjahres und zur Verleihunjj des großen 
Yerdienstkreuzes mit Stern übersende ich Ihnen herzliche Grüße 
und Glückwünsche 



♦•i 



Adenauer 




kiu cUiiu»t>icbi' Kttckirafeo 



@ 70 000 7. ^ 



4- C 187. DIN A5 (Kl 29) 
(VII. 2 Anl. 4) 



den 19. April 1956, 



Hochverehrter Herr Bxindeskanzler, 



Für Ihren freundlichen Glückwunsch zu meinem 
70. Geburtstage und der Verleihung des grossen Verdienst- 
kreuzes mit Stern spreche ich Ihnen meinen verbindlichsten 
Dank aus. Es war mir eine besondere i'reude, dass Sie 
meiner an diesem Tage gedacht haben. 

Mit verbindlichstem Grusse 
Ihr sehr ergebener 



r 



n 



Herrn Bundeskanzler 

Dr. Konrad Adenauer, 

Bonn 



Palais Schaumburg 



<' 




TELEVERKET 




«r 





Bl. 200 
11952) 



VFLEGRAM 

JP 472 JERUSALEMISR 9 W 10/4 1700 



^^ 



't±ri 



SCHAEFFER MATCHCO JONKOPING = 






HERZLICHSTE GLUECKWUENSCHE ZUM SIEBZIGSTEN GEBURTSTAGE 

• - 

ADLERRUDEL + 



Exp. av 



i-^ 



Urgent iltelegram 
,_ > brevtelegram 



Tjönstoanmärkningar: 

FS vidaresändas PC mottagn.-bevfs TF uttelefoneras 

GP posto restante RP svar betair TR UI6grapho restant 

MP egenhindigt TC kollafionerat XP «xtrabud befalt 



Uth«tr«fTika AI N*rrbAplng 4/l2. 53. 4,0«0,000 




TELEVERKET 




w 





Bl. 300 
11 »521 



VFLEGRAM 

JP 472 JERUSALEMISR 9 W 10/4 1700 




SCHAEFFER MATCHCO JONKOPING = 






HERZLICHSTE GLUECKWUENSCHE ZUM SIEBZIGSTEN GEBURTSTAGE 



-..« i\JMam ■■ < 



ADLERRUDEL + 




Ex|i. av. 



ak. 



Urgent ilUlegram 
.. > brevtel«gram 



Tiänttttanmfirkningar! 

FS vidaresändss PC mottagn.-b«vis TP uftelefoneras 

GP posto r«stant« KP tvar betalf TR t4l6graph6 resfant 

MP •gcnhindigt TC kollation«ras XP «xtrabud b«tal» uih««r.fi.fca ai N»fHi«ping 4/12. ds. 4,o«o 



1,000 



INTENTIONAL SECOND 

EXPOSURE 



Aprü 30th, 1956. 



Dear Harald, 



> 



To you and Wanda I send my best thanks for your 
congratulatlons on my 70th birthday. I am now jolning 
the Club of the eider statesmen presided over by you 
and hope that the wisdom will equal the years. Until now 
I have not yet noticed any change in my mental condition. 

How about Gastein this year? 

VA\h kindest regards, 

Yoürs sincerely, 



O 



J. 



Harald O. Agrell, Esq. , 

Park Eouse, 

1, Rothesay Road, 

BOURNEMOUTE 
(Hants) 






DEUTSCHE BUNDESPOST 



Telegramm 



aus 



London 



Nr. 



kk W.vom lo / ^ 1956 , 



12^^ Uhr 



Lx 



Dp. Hans Schaf fep 





Hotel Exelsiop 



Cologne 






seveniieih anniüersapy and toe look foriDard especially io 



oup next meeiing and to youp conlinüd counsel fuplhep enriched 



by Ihe tDisdom of ihe easi 



Harald and Penion + 




( 



April SOti, 1956 



The Aising Trading Company Ltd. 

and 
Trümmer & Co. Succ. Ltd. , 
LONDON. E.C.3. 



Dear Sirs^ 

I thank you very much for your kind congratulations 
on my 70th birthday which have afforded me a great pleasure. 

V/lth kindest regards, 
Yours sincerely, 








\ 



m. 



20 ^ 

/ Telesramm Deutsche BunriAcnost 

1520 BRM U33 7222 LCNDON 17 11 1208 = 



Aufgenommen 

1 }Tag!:V MoÄiii: Jahlr^ ZeiA-* 






durch : 



1111 



Amt Köln 



DOKTOR HANS SCHAEFFER HOTEL 

i 

EXCELSIOR KOELN = 




übermittelt 

Tag: Zeit: 



an: 



durch: 



vX 




HEARTIEST CÜNGRATULATIONS AND BEST WISHES FOR THE FUTURE = 



AISING AND RUMMER + 





Für dienstliche Rückfragen 



40000 1.56 



+ C 187, DIN A5 (Kl. 29a) 
(VI, 2 Anl.4) 



( 



July 30th, 1956. 



N.D. Angier, Esq. , 
Bryant & May Ltd. , 
Fairfield Works, 
Bow, 
LONDON, E.3. 



Dear Mr. Angier, 

I thank you \jery mach for your congratulations. 
I am \ery proud to be born under the same constellation 
as you and thay may also ha\e influenced our characters 
and may be the reason why I feit a strong sympathy for 
you immediately when we met. Let us hope that we will 
meet soon again. 



r) 



O 



Yours sincerely, 




4 




BY APPOINTHENT TO H M THE QUEEN 
MATCH MANUFACTURERS 



TELEPHONE 

ADVANC E 

4-32 I 



BRYANT & MAY LTD 

FAIRFIELD WORKS, BOW, LONDON, E. 3 



TELEGRAMS 

B RYMAY 

B OCHURCH 

LO NDO N 



OUR REF. 



Y O U R REF. 



NDA/PC . 



o 



Dr. Hans Schaff er, 
Svenska Tftndstlcks A.B., 
JONKOPING, 
Sweden. 



24th. July, 1956. 



Dear Dr. Schaff er, 

I saw the note in Matchco News of your honour 
from the German Republic. May I ventiire as a 
- comparatively - new boy to congratulate a - 
comparatively - old boyl Especially, as I see, 
we share the same blrthdayl 



o 



o 



You]\sNsincerely, 




.D..4ngler. \ 



%Ä*-^ Jü 



u^*^-nA.-Ä-/ 



^ //, 




(yj^ 'Z^ X^-'vr .''f't^WPt 




.-^ ^^ 










y 



i^-^l,-^^^^'' 



a. 



^J^ 



2^ e 




^c^Atß-^^-^^Q^-?^^-^ 'Pc^f '^^"^ *'^"^ -^'^^ // 



'y^/i^£'-*t. 



^ 















o 



den 9. Mai 1956. 



Lieber Herr Anthes, 



Es war sehr freundllcR von Ihnen, mir Ihren Gl iickwunsch 
zum 70. Geburtstage zu schicken. Ich danke Ihnen sehr herz- 
lich daf ir und verbinde damit einen herzlichen Dank für alle 
Hilfe, die Sie mir bei meinen Besuchen in Deutschland geleistet 
haben. 



Ihnen und Ihrer Gattin herzliche Grüsse 



Stets 



auch VDn meiner 
Frau, 



Ihr 




Herrn Rudolf Anthes, 

Cranachstr. 1 



Düsseldorf 



RUDOLF ANTHES 



DÜSSELDORFS,^ ^, 

ORANA.C1ISTR. 1 
TBLEFON «87 84 



*5^^*^ 



^fS^, 




O 



<.>• 




^ 





^*?^ 




'--/'. 





--^^?^,jP^^;^<^^ 



a,^ 



/ 




4^tit^. 




o 




M/^/^ 




o 



n 



den 15. Mai 1956. 



Lieber Herr Arambunf, 



Heraliclieii Daxik flr Ihren Glückwunsch zu 
meinern 70. Geburtstag, über den ich mich sehr gefreut 
habe. 

Ich beglückwünsche Sie meinarseits zu dem 
wirklich hervorragenden Deutsch, in dem Ihr Trief abge 
fasst ist. 

Mit herzlichen Griissen 

Ihr sehr ergebener 




Herrn Andr<?s A. Aramburü, 

Nicolas de Pi^rola No. 957 - 2*^ piso 
(Plaza. San Martin) 

LIMA 







M 



c 



c 



Lieber Herr Dr. Schaffer: 

Durch die '^Matchco News" habe 
ich erfahren, dass Sie am 11. April Ihren 
siebzigsten Geburtstag gefeiert haben. 

Erlauben Sie mir, Sie dazu 
aufs herzlichste zu beglückwünschen, verbunden 
mit meinen aufrichtigsten Wunsch für ein 
weiteres gluckliches und gedeihliches Leben, 
damit wir, die übrigen Anwalte der Komoagnie 
auch weiter Ihre wertvollen Ratschläge 
geniessen können. 

Genehmigen Sie, lieber Herr 
Dr. Schaff er den Ausdruck meiner ausgezeich- 
neten Hochachtung. 

Ihr sehr ergebener, 



<K 




/ 




Herrn Dr. Hans Schaffer, 
Svenska Tandsticks Aktiebolaget 
JSnkSping. 



AAA/bc 
688 



) 



3 



3 






12- 



9 




70/;^c^ 




Arenco Aktiebolag, 
AlstrcJmergatan 20, 
Stockholm K 



den 26 april 1956. 



Ärade Herrar, 

Eü hjärtligt tack för Edort vänliga telegram 
pä min 70 ilrsdag och med bästa hälsnlngar 

Eder tülglvne 




'^. 



( 












LEON SCHMLl L 



'I 



DEUTSCHE BUNDESPOST 



Telegramm 



aus 



SlockholiE 



Nr. 



Ik 



W. vom lo / ^ 19 56, 1715 



»Lx9 



Dokfop Hans Jchäffer Hoiel Excelsior KDLU . 



Uhr 





m 




• 



• 



Die herzlichsten Slückicünsche zum ?©• Qeburtslag 



Arenco . 



# 



C' 








// C 187 LX 9 





^y.: 







prAn 



= Lx 15 = 



Stockholm 276 11w 1l/4 1956 1840 
Doktor Hans Schäffer 
Jönköping 



c 



Hjärtligaste lyckönskningar pä högtidsdagen 



I 



X 



Claes Arfwedson 



Exp. av: val 



möotuNA LAoiRSTRöM orrsiT 



Aprü 30th, 1956. 



\ 



\^ 



\ 



\ 



o 



c 



Dear Aliki, 

I thank you and your husband so much for your kind 
congratulations on my birthday. 

I would have liked to see you when you were in Stock' 
holm, but it was not possible for me to leave Jönköping at 
that time. Eric has told me about your meeting. 

With kind regards to botii of you, 

Yours stncerely, 




Mrs. Aliki Amaoutis, 

9, Patissia St. , 
ATHENS 




TELEVERKET 





• 




Bl. 200 
(1952) 



TELEGRAM 



^JH 



nsxmmfnmrt vwfa 



JP 481 ATHINAI 22 W 10/4 2010 = 



t^ 



f >, 



ELT = DR HANS SCHAEFFER 42 BRUNNSGATAN JONKOPING = 



»■■ H l. I— !«■ » W » 



ttm 



WISHING YOU MANY HAPPY RETURNS AND EVERY HAPPINESS 



f 



FOR YOU AND YOURS = 




ALIKI ANGELO ARNAOUTIS + 



■* V 



Exp. av 



k!ji4/^ 



Urgent iltelegram 

ELT ^ 

" S brevteUgram 



Tjansteaninfirknlngar! 

FS vidaretände» PC mottagn.-b«vls TF uttelofoneras 

GP poste r«$tante RP ivar betalt TR tAUgraphe restant 

MP egenhindigt TC kollationerai XP extrobud betalt uth^ffl.*- a* r4.rrfcöH«i 4/»a. «. 4,000.000 



S0lvtade 95; Kopenhagen ; 8.4.56. 



i 



Sehr verehrter, lieber Herr Dr. Schäffer ! 




( 



( 



Die Fama meldet, dass Sie Ihren 70 jährigen Geburtstag am 
11 d.M. feiern .Meine Frau und ich möchten Ihnen sehr herzliche Ge- 
burtstagsgltickwünsche schicken und hoffen, dass Sie in bester Gesund- 
heit nicht nur diesen Tag sondern viele folgende Jahre feiern bzw. 
erleben mögen. Wir wünschen Ihnen ,dass auch Ihre verehrte , liebe Gattin| 
und die so gut begabten, tüchtigen Töchter Ihnen weiter viel Freude 
bereiten, vor allem dass auch sie gesund und erfolgreich weiter durchs 
Leben wandern, wirkliche Kul44rträger,wie man das einmal vor langen 
Jahren bezeichnete. Wie gerne und oft denke ich an Sie und die Ihrigen 
zurück, als Sie uns Schiffbrüchige besuchten und mir dann zu einer 
Arbeit in Ryhov verhalfen. In dieser Zeit habe ich so oft Ihre ausge- 
dehnte charitative Tätigkeit bewundert. Ethik als Religion der Tat 
war Ihre Devise. Ihre Hilfeleistungen und Werke einer aktiven KKühfetMli 
Nächstenliebe müssen in mancherlei Form Zinsen bringen, dessen bin ich 
sicher. — Nun kommen Sie von Indien, einem der Länder der Zukunft (?) 
mit neuen Eindrücken zurück. Wie gerne hörte ich Ihre Reiseberichte! 

Vielleicht hat Fräulein Brettkuhn Ihnen hie und da auch von 
uns erzählt, so dass ich annehme, nicht viel hinzufügen zu müssen. 
Wir bitten Ihre Gattin und Töchter von uns zu grüssen und senden Ihnen 
selbst die besten Grüsse als Ihre 



y^^^M/U ^-. ^a^^ ^^ö/^- 




rtMaa» 



den 26 april 1956. 



Broder, 

Hjärtligt tack för hägkorasten av min 70 ärsdag 
och för de vackra blommoma, som berett mig stör 
glädje. 



Med hjärtliga hälsningar, 
Din tillgivne 




■/h 



( ) 



Herr Notarie Gunnar Arvidsson, 

Södravagen 44 B 

Göteborg 



A 



u 



>i'^ 



^r4j 



'^^ ^ 



/(/'■ 













^yVt 






ct^Zl^ 



4^^ ^^l^^y^tiK^^ 




v/% 



n^ 




den 2. Mai 1956. 



Liebe Lotte, 



( 



Sehr herzlichen Dank fdr Deinen Brief und fdr Dein Buch. 
Es macht mich richtig stolz, dass ich mit eine Anregung zu dessen 
Entstehung geben durfte. So erwerbe ich mir wenigstens ein gewisses 
Verdienst um die Nachwelt, denn rasch verweht sind die Spuren des 
Menschen, der sich den Fragen des Tages auf politischem oder wirt- 
schaftlichem Gebiet zugeeignet hat. 

Sehr gern würde ich Dich einmal wiedersehen. Nach England 
komme ich im Augenblick kaum, oder wenn, dann nur wenige Tage. 
Aber Du musst, wenn Du nach Schweden kommst, eine, wenn auch noch 
so kurze, Zeit für uns reservieren. Wenn sie länger ist, um so schöner. 
Das ist auch: Evas Meinung, die mir gegenüber sitzt und gerade an einem 
Vortrag arbeitet. Wenn dieser und noch einige andere Vorträge über die 
Bühne gegangen sind, wird sie Dir sicher einmal schreiben. 

Also auf Wiedersehen diesen Sommer.' 

Herzliche Gnisse von uns allen.' 

Dein 



o 



4. 



Dozent Dr. Charlotte Auerbach, 

31 Upper Gray Str. 
EDINBURGH 9 



/ 



51 Upper (jXHy ütr, Edinburgh 9 



( 




6. 4.56 



Lieber Hans, 

Also mxn muss man Oir schon z-uin 70. gratulie- 
ren. Das Icoinmt rair ^^anz komisch for, bis ich lair überlege, 
dass es bei rair ja jar nicht mehr lange bis zum 60, 
ist. Aber heut-<utage bedeuten die Jt.hre anscheinend 
viel weniger als früher. Mutter mit ihren 86 v/ar noch 
so frisch - v/enigsiens im 'leiste— wie eine 50- jahrige, 
und nach allein v/as ich höre, merkt man Dir Deine Ja.hre 

/ eiuch v;enig an. Ich v/ilnsche Dir von Herzen, dass das 
nächste Jahrzehnt ein gutes und . esimdes für Dich sei. 
Renate schrieb, dass Ihr Deinen Treburtstag in Paris 
begehen v/ollt; das ist sicher ein schöner Abechluss 
Eurer grossen lieise. 

Als Drucksfiche schicke ich Dir mein kleines 
populäres Buch über Genetik. Memandem schicke ich es 
lieber als Dir; denn Du hast mich überhfiupt erst dc^ira.uf 
gebracht, es zu schreiben, dadurch dass Du meine 
kurzen getippten Erklärungen ©o klar feindest. Ich 
hof^e, Du findest das G-leiche in bezug liuf dieses I3uch 
Es wird übrigens a .ch in Schwedisch erscheinen; aber Dir 
ist es sicher ebenso recht in Wnglisch. 

tjber Tjyas schöne Portkarte habe icli mich sehr gefreut. 
ICxh hoffe, Mre dieses Jahr hier in Ed.inburgh zu sehen. 

Ußenate werde ich ja die i^'xeuAe h£iben, zweim^il zu rehen, 
einrafil in Schv/eden und einm^il hier. Kommst Du üiem^ils 
bis herauf nach Edinburgh? 

Seid alle miteinander sehr herzlich gegrüsst von 

Deiner , 

LcHc 



O 



den 25. April 1956. 



Sehr geehrte Herren, 

Haben Sie sehr herzlichen Dank für Ihr Telegramm zu 
meinem 70. Geburtstag und Sie, hochverehrter Herr Dr. Baeck^ 
noch besonderen Dank fUr die Worte, die Sie in der AJR Information 
für mich gefunden haben. Sie beschreiben so richtig, was ich gewollt 
habe. Ich zweifle, ob mein Tun immer und in jeder Lage ihnen voll 
gerecht geworden ist. Jedenfalls ist es ein schönes Gefühl, von 
einem Manne wie Sie, wenn auch nicht voll verdient, so beurteilt zu 
werden. 

Eine besondere Freude hat mir Ihre Erwähnung Cora Berliners 
gemacht, deren ich an meinem Geburtstage in liebevoller Dankbarkeit 
für alles, was sie mir gewesen ist und wsis sie mir gegeben hat, ge- 
dacht habe. 



( \ 



Mit herzlichem Gruss 



Stets 



Ihr 



i^Ch. 



Council of Jews from Germany, 

LONDON 



vN 



\ 



\ 




TELEVERKET 




« 



• 




ßl. 200 
11953) 



TELEGRAM 

JP 471 LONDON 54 W 10/4 NIL = 



^^Ih 4> 



DR HANS SCHAEFFER V A STORGATAN 16 FOENKOEPING = 



GRATEFULLY REMEMBERING YOUR COOPERATION WITH OUR FORMER 
JEV^ISH COMMUNITY AND THE EXAMPLE YOU SET TO GERMAN JEWERY 

BY YOUR OUTSTANDING SERVICES FOR THE COMMUNITY AT LARGE 

STOP WE SEND YOU OUR CORDIAL WISHES ON YOUR 70 TH 

BIRTHDAY COUNCIL OF JEWS FROM GERMANY = 



LEO BAECK HANS REICHMANN + 



f\ 



Exp. av 



K 



Urgent iltelegram 
.- > brevttlegram 



Tjänttoanmärkningor: 

FS vidaresändes PC mottagn.-bevis TF uttolefonoras 

Gf posta r*stante RP svar betalt TR t4l*grapho restant 

MP e^enhöndlgt IC kollationeras XP extrabud botalt 



Urh*ffr«fTik« AB Norfkftping 4/(2. 53. 4.000.000 




TELEVERKET 




^ 



• 




Bl. 200 
09i2l 



TELEGRAM 

JP 471 LONDON 54 W 



10/4 NIL = 



'^/h i> 



DR HANS SCHAEFFER V A STORGATAN 16 



FOENKOEPING = 





GRATEFULLY REMEMBERING YOUR COOPERATION WITH OUR FORMER 
JEWISH COMMUNITY AND THE EXAMPLE YOU SET TO GERMAN JEWERY 



BY YOUR OUTSTANDING SERVICES FOR THE COMMUNITY AT LARGE 



STOP WE SEND YOU OUR CORDIAL WISHES ON YOUR 70 TH 
BIRTHDAY COUNCIL OF JEVIIS FROM GERMANY = 



LEO BAECK HANS REICHMANN + 




Exp. GV 



fi 



U^ 



Urgont lltelegram 
,_ > brevt*l«g 



ram 



Tjfinst«anmfirkningart 

FS vldaresändes PC mottagn.-bevfs TF ottelefonoros 

GP posta rastanta RP svar betalt TR til^grapho restant 

MP f nhandigf TC koilotloneros XP extra bud betalt uih.fr«n.k« ab Norrw,»!«, 4/12. « ow.wo 



INTENTIONAL SECOND 

EXPOSURE 



^Cc^a<H^^ ^^^-^^ ^'k^i^ ä^^-^ Xa^ 



^ l^^ 



i0 



a^ie^ /. 





3^ 






« t «. 





-44€/^. 



yU^^i^ 




C^/!&^ 




Aprü 30th, 1956. 



( > 



Dear Ed, 



I thank you so much for your kind congiatulations 
on my 70th birthday. I fear I will not have the opportunity 
to reciprocate them when you have reached this age. 
Therefore I arn doing it already now in advance. I am 
certain tiiat I am the first congratulant to this big e v«nt. 

Sincereiy yours, 



J. 



( 



c-\ 



Mr. Edgar E. Barton, 

25 Bumet Street, 

MAPLEWOOD, N.J. 




l^iyky'U. 










/, 



7 1 v/ 



V 




1 



Vi 



'/tt / 




/ 



/^ 



l </'.tt/ yl^vV/"^ 



'/ .7 



?Jt: 



yTrti^ 



PI 



<^i^txt^^^^^ 



'jyfi^^t^^^ ^ 



(^o./<^^w^ ^^^ 



/ 






^ 



^^M/ 



^■yf/-vt'Yf'o. /^ ^^ /u^U^ 



^yL^x/ 



V 






/. 



C^tW^'fvU^^ ^25^71- 









r6J^ ^^/^ ^''^ '■'^f^ 



/, 



V 



V c-< ä/'«;: "Z-^^^ ^-^ 



V V 



.V 



^i^i: 



1^^ 



/t^tA 



/l^ 



X, 



^if:/^ /^^^t7^ //Vi^y -^ 



';?A ^rz'c^/V/vy ^trlt^.^^<^ 



A:i / 



•^/ 



/ 



^^.•' /7 / / /-^7'' C^l^(^ 



/?Yt^^^5 



.Vt^^ /xt^/> *" ^7-^ rt 7 



^{^^ (^^i^'ft^ 



c 






•* / 



'^irtUp^iy (iVC^tA ^J^^^ 



vi-rt'Ui^- 






//^ /u^ 



7^ i' }<i^<fyj f^^ 



7 






U'^ 



V 



;2^ .. ^V^/ tn 




M R K BATTSEK, 



y^Ä^V- 



ii.Ghey Close, 

Meadway, 




London. NW II 



Tel Spc 8330 



*^«<ii ^oi^ #tKv //. i^ . Jo %L^j^ lyy^xJ^ 



•/. 



iA-i*^/r A/^Va, 



iU\ 



Ji^^'if^ 



C 'y</- 



7- 



-ei i^iit 






^ VrJc«vv/'>v 



^61 



f J/<^ yu'i/U^Uy^ " hr^^ 



JUl. 









T 










tw 



i^-S^^ 



/ 



o 



/ 



o 



den 15. Mai 1956. 



Sehr geehrter Herr Beck, 

Herzlichen Dank fUr Ihren freundlichen Glückwunsch vom 10. Mai. 
Ihre Erinnerung hat Sie nicht getäuscht, mit der alleinigen Ausnahme der 
Tatsache, dass ich Staatssekretär im Reichsfinanzministerium und nicht 
im Preussischen Finanzministerium gewesen bin. 

Mein Bruder Ernst wanderte im Herbst 193 S n^.ch Indien aus. Er 
war dort zuletzt Assistant Manager der Oxford University Press, von der 
er jetzt pensioniert ist. Er schreibt zurzeit fxv eine ganze Reihe deutscher, 
schweizer und belgischer Zeitungen und Zeitschriften Über Indien. Sie können 
seine Aufsätze in der Süddeutschen Zeitung, im Handelsblatt, in der Kclnischen 
Rundschau, in der Stuttgarter Zeitung und im Wirtschaftsarchiv sowie in eini- 
gen anderen weniger verbreiteten Blättern lesen. 

An das alte Johannes- Gymnasium, bei dem ja mein jüngster Bruder 
bis zum Schluss Studienrat war, denke ich noch sehr oft und habe auch noch 
eine Anzahl von Verbindungen mit alten Mitschülern. 

Mit besten Grüssen 

Ihr sehr ergebener 




Herrn Eelxnutii Beck, 



Eainburg 24 
Erlenkamp 27 



I 



'y . -" ;i. f ; ^üy- us^ 



Helmufch Beck 

Hf^mburg 24 
Brlenk^mp ?1 



Hamburg den 10#V. ig'^ß 



Sehr geehrter Herr Schäffer ! 



o 



r- 



I 



€ 



Jn een Mitteilungen 'ibei- Ordensverleihungen im Bunc'es-n- 

zeiger lese ich t 

Dr jur Hans Schäffer 

Staatssekretär a. D. 
erhielt das Grosse Verdienstkreuz mit Stern. 

Da tauchen bei mir alte Erinnerungen an das Johann«sgymnasium 
in Breslau auf, und ich möchte Jhnen zunächst einmal zu dieser Aus- 
zeichnung meine aufrichtigsten GlUckw^insche aussprechen. 

jch gehe dabei von der Vermutung aus, dass es sich bei Jhnen 
um den ehemaligen Staatssekretär im Preussischen Fiananzministerium 
handelt, der früher d^s o.g. Gymnpsium besuchte und mit dessen jün- 
geren Bruder ich in der Klasse zusammen war. Jch weiss von ihm nur, 
dnss er zeitweise Journalist bei der B.Z, war, habe ihn aber dann 
aus den Augen verloren,und es w^Jrde mich interessieren zu erfahren, 

was aus ihm geworden ist# 

jch möchte mich heut auf diese kurzen Ausf^ihrungen beschränken, 
die ich als Recht ferti^ng für meinen Brief aufzufassen bitte. Jch 
niuss nun abwarten, ob ich auf der richtigen Spur bin, was mich 
sehr freuen würde. AndBrnfalls bitte ich den Brief, soweit er über 
die Glückv^rünsche hinausgeht, als ungeschrieben zu betrachten und er- 
warte ns'türlich keine Antwort. 

Sonst würde ich m ich über eine Nachricht sehr freuen, und 

verbleibe, ohne mehr lür heuere, 

Jhr sota/, er 








y^^^^^ Duesseldorf -Oberkassel, 8. Mai 1996 

yf^/f' S^ Duesseldorferstrasse 186. 

Sehr verehrter Herr Geheimrat, 

Als ich heute im Buero zufaellig den Teil des 
Bundes-Anzeigers ueberflog, den ich beruflich nicht 
zu lesen brauche und dem ich gewoehnlich wenig Be- 
achtung schenke, fiel mein ^Jick auf Ihren Famen. 

Zu meiner lebhaften Freude und Genugtuung erfuhr 
ich von der hohen ßhre, die Ihnen erwiesen wurde, -qnd 
in der Hoffnun,^, dass Ihnen die nachtraegliche Aner- 
kernung Ihrer grossen Verdienste einige Freude berei- 
ten moeece, moecbte ich es mir nicht versagen, Ihnen 
zu diesem Anlass herzlich zu gratulieren. 

Kaleidoskopartig tauchen in meiner Erinnerung die 
verschiedenartigen und teilweise aätsamen Umstaende 
auf, die mich in den letzten 28 Jahren meines Lebens 
mit Ihnen zusammenfuehrten, und es draengt mich, Ih- 
nen zu sagen, dass ich noch heute jede einzelne 
dieser Zusammenkuenfte als wertvollen Gewinn betrach- 
te. 

Mich selbst haben Umstaende, die ich nicht her- 
beigesehnt habe, wieder nach Deutschland gebracht, 
wo ich mich in der Tochtergesellschaft einer engli- 
schen Firma mit der l^]infuhr von Quecksilber be- 
schaeftige. 

Moegen diese Zeilen Sie und die i: ren bei bestem 
Wohlergehen erreichen. 

Hit den besten Gruessen 

Ihr Ihnen stets ergebener 

fk. Cr. f^Xc..^^ 

(H.G.Beerensson, ) 



\ftieda CJclj. tle /ueitscoer^ 



lllontviniivo, ^X ^. / f^ ^. 

itrtitßuay 
d iiaitri 4«56 



( ) 



(^ 



%:.c^{u4^ 



Oi^y^ 













^k^y/eA. 




W^^t'^pyu^-^Uc' 



/isi/ui^' ^^^t4'yt^ 



zu 




t*^ 















.i^ 



"t^^ ^v,^^ ^cX^C^i.jc^^'tA^ 



j^-^ 



den 30. Juli 1956. 



( 



c 



Sehr Aierehrter, lieber Herr Dr. Belmont, 

Herzlichen Dank für Ihre freundlichen Glückwünsche. 
Ich teile den Gedanken einer gemeinsamen Feier der Ordens- 
verleihung und bitte, auf ihn zurückkommen zu dürfen. 
Leider muss die Feier vertragt werden, da meine Frau 
zurzeit in England ist. Aber wir denken, im kommenden 
Frühjahr die Schweiz zu passieren und werden dann sicher 
die Gelegenheit benutzen, um Sie und Ihre Gattin aufzusuchen 
und uns mit Ihnen über Indien zu unterhalten, wonach wir schon 
lange das Bedürfnis haben. 

Mit herzlichen Grüssen an Sie und Ihre Gattin, 

Ihr sehr ergebener 




■y 



/ 



Herrn Dr. J. R. Belmont, 

Basler Transport- \fersicherungs< 

Gesellschaft, 

Basel. 



BASLER 

TRANSPORT-VERSICH ERUNGS- 

GESELLSCHAFT 

DIREKTION 



Basel, 24. Juli 1956 



irfn .^ 



Sehr verehrter, lieber Herr Dr. Schaf f<;§ 






Zu meiner grossen Freude entnehme 
ich den '^Matchco News", dass Ihnen vom 
deutschen Bundespräsidenten der grosse 
Verdienstorden der Bundesrepublik Deutsch- 
land verliehen wurde. Ich möchte nicht 
verfehlen, Ihnen zu dieser ehrenvollen 
Auszeichnung meine herzlichste Gratulation 
zu übermitteln und gebe der Hoffnung Aus- 
druck, dass wir dieses Ereignis bald in 
Basel miteinander gebührend feiern können. 

V/ann dürfen wir Sie erwarten? ^ 
X* ^ • v^^^ ^ ^ ^ ^ / 





Mit den besten Gfusserran Sie und Ihre 
verehrte Frau Gemahlin, denen sich auch 
meine Frau anschliesst. 



Ihr 




Herr 

Dr. Hans Schaff er 

V:A Storgatan 16 

Jönköping Schweden 




den 20. AprU 1956. 



Herrn Dr. J.R. Belmont, 

Basler Transportversicherungs-Gesellschaft, 

Basel 



Sehr verehrter, lieber Herr Belmont, 

Haben Sie herzlichen Dank fUr Ihren freundlichen Glückwunsch 
ZU meinem 70. Geburtstag. 

Ich habe den dringenden Wunsch, unsere grossen Eindrücke aus 
Indien mit Ihnen bald einmal persönlich zu besprechen, und hoffe, Sie 
zu sehen. Bei nächster Gelegenheit werde ich auch, wenn Sie es erlauben, 
meine Frau nach Basel mitbringen. Ich habe viel von Ihren Sammlungen 
erzählt, und sie ist sehr gespannt darauf, sie selbst sehen zu dürfen. 
Ich werde sie jetzt auch mit ganz anderem Verständnis betrachten, als 
das erste Mal, als ich Gelegenheit hatte, sie kennen zu lernen. 



Von meinem Bruder in Bombay darf ich Ihnen einen Gruss über- 



mitteln. 



Ich selbst grüsse Sie herzlich. ' M,-^^^ri 






Ihr 




{ > 



BASLER 
TRANSPORT-VERSICHERUNGS- 
GESELLSCHAFT 



BASEL 

ELISABETHENSTRASSE 51 




DIREKTION 



9. April 1956 



o . 




Sehr verehrter, Lieber Herr Dr. Jchäffer, 






Ich hoffe, dieser Brief erreiche Sie 
auf den 11. April, d.h. den Tag, an dem Sie 
Ihren 70. Geburtstag begehen. Gestatten Sie 
mir, dass ich Ilinen zu diesem Fest meine 
herzlichsten Glücla-ninsche übermittle. Mögen 
Ihnen noch viele Jahre in bester Gesundheit 
und körperlicher und geistiger Frische be- 
schieden sein. 

Für Ihre Kartengrüsse aus Indien danke 
ich Ihnen herzlich. Ich hoffe, Ihr Aufenthalt 
sei in jeder Hinsicht angenehm und erfolg- 
reich verlaufen und Ihr Bruder sei wohlauf. 

Mit herzlichen Grüssen 
Ihr sehiV'ergebener 

Herr 

Dr. Hans Schaff er 

P.A. Hotel .:^xcelsior Ernst 

Köln 




TELEVERKET 





TELEGRAM 

JP 499 LONDON 6 W 11/4 1116 




HANS SCHAFFER JONKOPING = 




BEST WISHES = 



« 




Bl. 200 
(19521 



T 




BERGENSTRAHLES + 



Exp. av 




Urgent iltelsgram 
_ > brevteleg 



ram 



Tifintt«anm6rkning«r: 

FS vidaresändos PC mottagn.-bevit TF 

GP poste r«stante RP tvar betalt TR 

MF efenhändigt TC koilationeras XP 



uttelefoneras 
t4i^graphet rettant 
extrabud betalt 



Uth«tr«"**>« AI N*fHi«^ln« V)2. M. 4,0»0,0«0 



c}r.i^Tßipri. 



( 



< 



o 



Jönköping, den 8. Juni 1956 



Liebes Fräulein Dr. Berger, 

Herzlichen Dank far Ihren Brief und Ihren Glückwunsch. 
Ich bin froh, dass Sie mir nicht zürnen. Ich wüsste auch nicht, welchen 
Grund Sie dazu hätten. \/Ieine Anwesenheit in New York 1949 war so kurz 
und so mit Arbeit überlastet, ausserdem durch .eisen nach PhUadelphia 
und Washington unterbrochen, dass ich mich meinen Freunden gegerüber 
sehr zurückhalten musste. 

Ich freue mich, dass Sie eine Arbeit haben, die Ihnen zusagt. 
Wie^4el xyiarianne zu tun hat, wissen Sie ja auch. Ich -andere mich immer, 
dass sie neben dem Haushalt noch so viel fertig bekommt. Also rechnen 
Sie nicht, sondern melden Sie sich einmal bei ihr. 



Mit herzlichem Gruss, auch -J^n meiner Frau, 



Ihr sehr ergebener 







Dr. Anna Berger, 

310 Ri^erside D i\e 

NEW YORK 25, N.Y. 



*^9^T^ "^-^M '^(^^'-^<fy'>'*^^ran^ 







^^ 





2^ 














'MM ..«' 



J 



1 




2>to 




vr 



PAYROLL S UJHGS 



AIR MAIL 

10«: 





Jjf^.) '^'P^^y ^s^/i/v 



AIR LETTER 
AEROGRAMME 





r 



3 
3 

O 

r 
o 




^ 



, V.S.I»CSTA<3t ^ Jp 



LnriTLrbn-TirLnru 



VIA AIR MAIL 
PAR AVION 








NO TAPE OR STICKER MAY BE ATTACHED 



IF ANYTHING IS ENCLOSED, THIS LETTER 
WILL BE SENT BY ORDINARY MAIL 



I y 



>1 






O 

o 

IJL 

Q 

Z 

o 
ü 

u 

0) 



( ) 



Vj 



den 20. Aprü 1956. 



Herrn Generaldirektor Karl Bernard, 
Bank deutscher Länder, 
FRANKFURT 



Lieber Herr Bernard, 

Über Dir Telegramm zu meinem 70. Geburtstag habe ich mich 
sehr gefreut. Alte Zeiten stiegen vor meinem Geiste auf. Wenn 
es ein Fortleben nach dem Tode gibt, so besteht es in der Tätigkeit 
derer, die einmal mit einem zusammengearbeitet haben. In diesem 
und manchem anderen Sinne darf ich auf Sie stolz sein. 

Mit herzlichem Gruss 



stets 



Ihr 




() 



<.??• 



rm 



^ ^ 

k^^^ 



'S) 



TELEGRAM 



«> 



Prankfurtmain 217 Telex 25 11/4 1956 0945 



Herrn Dr Hans Schaeffer 
Brunnsgatan 42 Joenkoeping 



■y\ 



<J 



Zu IHRßM HEUTIGilN 70. GEBURTSTAGE .UEBEmYITTLE 
ICH IHNEN IN ALTER VERBUNDENHEIT HERZLICHSTE 
GLUECKTOENSCHE UND GRUESSE 

KARL BERNARD 



■■'ÄiU.iv* /5_ 



■OWTZKLLS t»»lUTt %TM».M 



Exp. au: 



vib 



'f 



.f 



Jönköping, den 4. Juni 1956. 
Brunnsgatan 42 



c 



c 



( 



O 



Lieber Bernstein, 

Herzlichen Dank für Deinen Brief zu meinem Geburtstag. Es hat mich sehr 
gefreut, aus diesem \nlass \Dn Dir zu hören. Gern wUsste ich mehr über das, 
was Du treibst und denkst. Ich kann mir ;Drstellen, dass Du Dich in New York sehr 
gut eingelebt hast. Deiner Htalität bietet es sicher grossen Spielraum. Auch ich 
habe mich in New York, wenn ich dort zu arbeiten hatte, immer sehr wohl gefühlt, 
wozu ja allerdings entscheidend auch \1arianne und ihre Familie bei(^tragen haben. 
Aber New York hat eine eigene Atmosphäre und ein eigenes Tferapo, die mir beide 
gut liegen. Im übrigen bin ich hier zu einem 'ferehrer der Kleinstadt geworden und 
freue mich jedesmal, wenn ich von einer Reise hierher zurückkehre. Nuji liegt 
aber auch unsere Stadt sehr schön an einem grossen See und, was für mich noch 
wichtiger ist, inmitten riesiger Wälder, in denen sich wieder zahlreiche kleine 
Seen befinden. Du müsstest Dir das einmal mit Deiner Frau zusammen ansehen. 

Es wird Dich interessieren, dass ich \on Zwjfler, der jetzt auf den Namen 
Werner hört, aus Chicago einen neun grosse Seiten langen Brief hatte, der sehr 
\Aele interessante Dinge über seine Tätigkeit und sein Leben dort enthielt. Ich 
weiss nicht, ob Du mit ihm in 'erbindungbist. In jedem Falle schreibe ich Dir 

seine Adresse: 

Thomas G. Werner 
2236 Carmen A\ienue, 
Chicago 25, 111. 

Die Brücke zwischen zwei in Amerika ansässigen früheren Kollegen geschlagen 
zu haben, würde ich als besonderen Ruhmestitel ansehen. 



Lebe recht wohl.' Herzliche Grüsse, auch wn meiner Frau und an die 



Deinige, 



Dein 




IMr. Martin ^Ä. Bernstein, 

34-20 78th Street 

Jackson Heights 72. 



MARTIN M. BERNSTEIN 

34-20 SEVENTY-EIGHTH STREET 

JACKSON HEIGHTS 72, NEW YORK 

TEL. ILLINOIS 8-0369 



J 





{ 



^^ L 



O 



^ ^^' 



^^JLl^u^ ^AcUj Ai^^^U^ 



.d.Lu.j^^^J^JU^^^'^^^ ?. ^t 0^ 



f.,. (i< 



/ -UV 



(M-s^ It^ 



r '3.'^ 




t' 



' ' f 







d^cr^. ^ 




(L^ 




A'v(^ 



JUJiy^;^^ ^^^ ^^ '^/^ 



ÄhJ. A^ 



0hcM^^Fi^ I 



/iL -6 



t<^i 



tC 



Co /<? 



liL.J7t Ji^ twt-v^X-- 



üu^^ix-^ ^^, Co^ 



O 






My^ 



\^ 






o 




den 15. Mai 1956. 



c 



o 



o 



Meine liebe Marga, 

Dir und Deinem lieben Mann danke ich herzlich fir Eure 
Glückwünsche -zu meinem 70. Geburtstag. 

Der stark übertriebene Arükel ini "Aufbau" hat mir eine 
Fülle von Briefen von Freunden und Verwandten eingebracht, 
von denen ich seit vielen Jahren nichts mehr gehört hatte. So 
hat dieser Geburtstag wenigstens einen tieferen Sinn gewonnen. 

Nehmet viele herzliche Grüsse von dem europäischen 
Teü meiner Famüie, der gerade zu Evas 65. Geburtstag hier 
versammelt ist. 

Mit herzlichem Gruss 

Dein 



^ 



Mrs. Margaret D. Biberstein, 
605 W. llth Street 
NEW YORK 25, N. Y. 



c 



t 



f 




Ikcdiy ii^änh^ hM<h/ rhau/^f 



^'ix^oi^xy 



/Od/C^t^ 



U(Ky 




l^M/d/ A/i'^i^^^^^ J/nM^A^' 

4^ TT/vUy/ fluh/ V^U^ ^^^*W3^V/ Z^- 

/^4^ AyU4/^ Jh/r^ /o /Vui/in^ ^ZU^^, 




^^üuir. 




i^^U^ 









(fU^k^J^^u^ 









r 
o 



605 W. 11- JH «JTREET 
N E W y O RK 29. wTt^/ 



'U\y^.J\n.J^. 



AIR LETTER 
AEROGRAMME 





Li'^i'^"li'\j"./\i XTLAiTL] 



VIA AIR MAIL 
PAR AVION 








NO TAPE OR STICKER MAY BE ATTACHED 



IF ANVTHtNG IS ENCLOSEO. THIS UETTER 
WILL BE SENT BY ORDINARY MAIL 



C 



J 








Cr 

J 
O 
h. 

O 

Z 

o 
ü 

u 
cn 



»1 



DEUTSCHE BUNDESPOST 



Telegramm 



aus 



Fpankfuplmain Telex 



Nr. 



16/15 W. vom 11 / 4: 19 56, 1111 



Uhi 




Lxl 




Herrn Dp. Hans Schaf fep 



Holel Sxcelsiop Ernst it^LD , 







Herzlichen Glückiüunsch zum 7o . Qebupislaq 



Alexis Bischof • 








den 2. Mai 1956'. 



fj 



o 



1/ 

Liebe Frau Dr. Bleek, ,1 

Herzlichen Dank Ihnen und Ihrem Gatten für Ihre freundlichen 
Glückwünsche zu meinem Geburtstag, über die ich mich sehr gefreut 
habe. Ich habe aus diesem Anlass auch von Peter einen netten Brief 
erhalten, der eigentlich recht zufrieden klingt. Familie und Beruf 
scheinen ihn auszufüllen, und das ist für den Augenblick ja alles, was 
man sich wünschen kann. 

Es fällt mir ja sehr schwer, mich an den Gr ianken zu gewöhnen, 
dass der Sohn ^'on Ernst Trendelenburg sein Lieben in verhältnismässig 
untergeordneten Arbeiten verbringen soll, aber schliesslich liegt das 
Glück des Menschen nur teilweise in seinem Beruf, und in Peters Leben 
spielt die Familie und das Zusammensein mit den Kindern die Hauptrolle, 
und das ist ja auch etwas sehr Schönes. 

V/as machen Ihre beiden Nichten? Die eine hatte sich einmal von 
Kalmar aus mit ihrem Vater bei uns angesagt, aber für eJjien Zeitpunkt, 
in dem wir verreist waren. Ich schrieb ihr damals, dass sie zu jeder 
anderen Zeit uns sehr willkommen sein wirde. Ich habe aber nichts mehr 
von ihr gehört. 

Unsere Reise nach Indien war wunderschön. Wir haben, durch 
gr.lckliclie Umstände begünstigt, grosse Teile des Landes zu sehen bekom- 
men. Es wird lange dauern, bis wir die empfangenen Eindrücke ganz ver- 
arbeitet haben. 

Meine Frau erwidert Ihre Grüsse herzlich. Auch der Botschafter 
Siegfried hat mir ki rzlich Grüsse an Sie aufgetragen. 

Ich selbst werde mich immer freuen, von Ihnen und den Ihrigen zu 
hören. Mit allen guten Wünschen 



Ihr sehr ergebener 



Frau Dr. Nanna Bleek, 

Koblenzerstr. 2 
Bielefeld 




( 



o 



c 



Tb^^^jCc^c/6^ cA. ^. Oi^^^^^ 5^. 



A^ 



Ui>ee^ .Sf^^^.:^^^^ 




/ 






J/(^ui^-e^ ^C^c^^^^^'Z^ 






^'^^yi 






/ 



^c/^C>^z-^ 






^e^rbcJU, 




« 0^ 



fU^O^. 






7^<]^/l^tC^ 




.t^t^t^ ^^.i^p^^y^^ ^^^^i£/e^ 



Vi^ ^<pM^ 




^n^t^ftfe^z^ "Viy? Kpft^-f^^t^i^^y? ^:^'^^^fx^''^^^ä^^^^22.^__^ 






/T/^'ZA^ 



^f^y^e^ y^O^'^^t^^^ 








t^U'^-T^ 




) 



o 



o 



JOSEF BIHR 



Augsburg, ^^ 
Untere Jakobermauer 11 





if-^-r-Pl^ 




/ 





A^ i/^^^^ ^? 




r 



^x^^^^^^^^^f-* 




/7 




-»V^rj^^^^ 










^'^i^^^^/^^^ 



;j^^ 



^^^ 



^^ 



»^<#W^ ^2^^^^^t^ ^/^^ ^^ 



-r#V- 



^^^^r^ 












^1/lt-t^pMsir -ju-^/^ v/^^^^^-^-*^ ^T/^t..^^^ 



^^y^. 



den 23. AprU 1966. 



c 



c 



f ' 



o 



Lieber Herr Blessing, 

Haben Sie sehr herzlichen Dank für die wunderschönen Blumen, 
mit denen Sie mich am 11. April begriissten, und vor allem fir Ihren 
Brief, der wirklich herzwärmend wirkte. 

Für mich selbst war die Zusammenarbeit mit Ihnen schon seit 
wir in Basel unter Carl Melchiors Führung im Young-Komitee den Kampf 
um die Anerkennung führten, dass Deutschland das Äusserste getan hatte, 
um seinerseits seinen Verpflichtungen nachzukommen, und dass diese 
Verpflichtungen für die Zukunft Deutschlands Fähigkeiten überstiegen, 
eine grosse Freude. Ihr rasches und doch reifes Erfassen der jeweiligen 
Lage und Ihre Vitalität haben mir schon damals erheblichen Eindruck gemac: 

Dass wir später nach dem Kriege erneut in Verbindung gekommen 
sind, war mir eine besondere Genugtuung, und Ihre Wirksamkeit im Auf- 
sichtsrat der Unionbank wird nicht nur von mir, sondern von uns allen 
hier sehr geschätzt. 

Es hat mich sehr wohltuend berührt, dass Sie über diesen beruf- 
lichen Zusammenhang hinaus auch meine ausserberuflichen Bestrebungen 
erwähnen und billigen. Für jemanden, der wie ich, vor 23 Jahren von dem 
heimatlichen Boden sich zu lösen gezwungen war, ist es eine grosse innere 
Befriedigung, von den alten Freunden weiter verstanden zu werden. 

In der Hoffnung, Sie bald einmal wiederzusehen, bin ich 

mit herzlichen Grüssen, auch von meiner Frau, 

Stets 

Ihr sehr ergebener 




/ /) u 




'., £^U^ / 'cnu.M 





i 






.^/><V^vi^ 




s 



KARL BLESSING 



HAMBURG 36 
Esplauade 6 
Teleroa341019 



9. April 1956 
Sa. 



o 



c 



> 



Herrn 

Staatssekretär a.D. 
Dr. Hans Schaffe 
Hotel Excelsior Ernst 

K ö 1 n / Rh. 



( 



o 



Sehr verehrter, lieber Herr Dr. Schaff er ! 

Wir ich höre, feiern Sie am 1 1 . April Ihren 70. Geburts- 
tag. Es ist mir ein aufrichtiges Bedürfnis, Ihnen aus diesem 
Anlass meine herzlichsten Glückwünsche zu Füssen zu legen. 

Mit Stolz und Freude können Sie auf Ihren Lebensweg 
zurückblicken. Es war Ihnen vergönnt, die Beamtenhierarchie 
bis zur Spitze zu durchlaufen und das Geschehen zu verfolgen 
und zu beeinflussen. Man kann die Geschichte der damaligen 
Zeit nicht schreiben, ohne Ihres bedeutsamen Wirkens zu ge- 
denken. Auch als das Licht über Deutschland ausging, haben 
Sie Ihr Geschick mutig auf sich genommen, um an einer wirt- 
schaftlich so wichtigen Stelle wie dem Internationalen Zünd- 
holzkonzern in Schweden zu wirken. 

Was mich an Ihrer Person aber immer am meisten beein- 
druckt hat - und das darf ich am heutigen Tage sageh - war, 
dass Sie trotz Ihrer grossen beruflichen Belastung immer 
Zeit gefunden haben, um sich mit den geistigen und kulturel- 
len Fragen auseinanderzusetzen. Ja, dass Sie die Kraft für 
Ihre Leistungen aus der Beschäftigung mit historischen und 
philosophischen Fragen gezogen haben. Sie sind im besten eng- 
lischen Sinne immer ein "Scholar" gewesen, und das ist es, 
was den Umgang mit Ihnen für alle immer so attraktiv ge- 
macht hat. 

Ich wünsche Ihnen von Herzen für Ihre weiteren Lebens- 
Jahre alles Gute. Möge es Ihnen vergönnt sein, noch viele 
Jahre inmitten Ihrer Bücher, dem Schönen und Edlen zu leben. 



In alter Verb\mdenheit 



ener 




Uy^liU-^i^] 



JänkSping, den 4. Mai 1966 



o 



c 



e 



Lieber Fritz Bloch, 

Der, stark übertriebene, Artikel im "Aufbau" hatte das eine Gute, dass er 
mir eine Reihe von Glückwünschen alter Freunde eingetragen hat, von denen ich 
verhältnismässig wenig wusste und über deren Ergehen ich nun Näheres gehört 
habe. 

Ueber Deine Glückwünsche habe ich mich ganz besonders gefreut. Er hat 
mir viele schöne Stunden im ARV wieder in Erinnerung gerufen, wo Du und Fix, 
die Ihr doch beide im wirtschaftlichen Leben standet, eigentlich am stärksten den 
unbeschwerten studentischen Geist verkörpertet.. Das liegt nun alles lange zurück 
und war doch in unserer Jugend ein wesentlicher Bestandteil unserer geistigen 
und unserer Charakterbildung, 

Ich freue mich, dass Du weiter Deiner Arbeit nachgehen kannst. Ich selbst 
tue dies auch noch, nachdem mir unsere Gesellschaft schon zu meinem 65. Geburts- 
tag, der offiziellen Pensionsgronze, das Recht verliehen hat, selbst den Zeitpunkt 
meiner Pensionierung zu bestimmen. Ein geföhrliches Recht, das dauernde Selbst- 
beobachtung und Selbstla-itik erfordert. 

Ich befasse mich .veiter mit internationalen Rechts- und Finanzfragen und 
war dises Frühjahr mit meiner Frau zunächst zwei Monate beruflich m Indien und 
daim eine kürzere Zeit in Ägypten. In Indien habe ich gerade dadurch, dass ich 
Menschen und Behörden bei der Arbeit gesehen habe, vielleicht stärkere Eindrücke 
gewonnen, als es sonst Touristen möglich ist. Das langsame Arbeiten der büro- 
kratischen Maschine hat es uns aber auch ermöglicht, zwischen den einzelnen Ver- 
handlungsstadien weite Reisen nach SüdLndien und nach dem Morden zu machen und 
die Bevölkerung, ihre Religion und ihre grosse Kunst ein wenig kennen za lernen. 
An meinem Bruder, der ja seit 23 Jahren in Bombay lebt, hattoi wir einen guten 
Führer. 

Auf der Rückreise hatte ich in Deutschland zu tin, hauptsächlich in Frank- 
furt und Bonn, wo ich mit einer Reihe meiner alten Mitarbeiter und Freunde zusam- 
mentraf, mit denen ich zum grossen Teil, auch in den schlimmsten Zeiten, die Be- 
ziehungen aufrecht erhalten konnte. Nächsten Monat werde ich wieder auf 1-2 Wo- 
chen dorthin fahren, dieses Mal aber mehr die Münchner und Stuttgarter Gegend 
bearbeiten. Ich hatte Gelegenheit, den Bundespräsidenten und den Bundesfinanz- 
minister zu sprechen und mir ein Bild der dortigen Entwicklung zu machen, das 
ich bei dem neuen Besuch zu vervollständigen gedenke. 

Grüsse die Vereinsbrüder, die Du siehst. An Bernstein schreibe ich dem- 
nächst. Es braucht Zeit, um auf alle die freundlichen Wünsche, die ich empfangen 
habe, zu antworten. 

Mit herzlichen Grüssen von meine r Frau und mir 




o 



o 



c 



o 




F. D. BLOCH 
83-17 VIETOR AVENUE V 

ELMHURST, L. I., N. Y. ^O jQ, ^/^YH^ l ^ 'STL 

. j> , ., L.,'J,l tt^HAm^ irte-f*v 




^^^ 






A 




.f 



78 J^ 



T*m1 A«MM. 



n^..ji».«L^ 



1178 HMB2 1733 9752 JONKOPING G0H467 ^2 10 1645 = 



tf 



Aufgenommen nR HANS SCHAEFFER HOTEL EXCELSIOR KOELN 

äg-^ mdnat:' '-'Jahr: 'Zeit: 3/ 



von : d 





Tag: 



an: 



Übermittelt 

Zeit: 



durch: 



mt Köln 



« 




=J"^^"^^^^ LYCKOENSKNINGAR PAA HOEGTI DSDAGEN = BLÜMQUIST FLORIN * 




*• 



Für dienstiiche Rückfragen 




40000 1.66 



+ C 187, DIN A5 (Kl. 29a) 
(VI, 2 Anl. 4) 



den 30. April 1966. 



c 



^} 



Lieber Herr Bötzkes, 

Ihnen und den Vorständen der Industriekreditbank und 
der Deutschen Industriebank danke ich herzlichst fdr die 
Glückwünsche zu meinem 70. Geburtstage, die mich sehr 
erfreut haben. 

Ich hoffe, wenn ich das nächste Mal nach Deutsciriland 
komme, Sie personlich sprechen zu können. 



C) 



Bis dahin bin ich 



mit herzlichem Gruss 

Ihr sehr ergebener 



^•Ä. 



Herrn Direktor Dr. W. Bötzkes, 

Industrieki'editbank 
und Deutsche Industriebamk, 

D n SS e 1 d r f 
Karl Theodorstrasse 15 



&m 



TEIEVERKET 





■# 




Bl. 200 
(19521 



TELEGRAM 



-^M^ JP 160 DUESSELDORF TELEX 51/4^ W 10 1515» = / "/• S fc 






STAATSSEKRETAER DR HANS 3CHAEFFER MATCHCO JOENKOEPING = 



M^^ 





ZUR VOLLENDUNG IHRES 70. LEBENSJAHRES HERZLICHE 
GLUECKWUENSCHE FUER WEITERES PERSOENL I CHES WOHLERGEHEN 
UND WEiITrEN erfolg IN IHRER ARBEIT STOP DIE VORSTAENDE 
DER INDUSTRIEKREDITBANK UND DER DEUTSCHEN INDUSTRIEBANK 
SCHLIESSEN SICH IN DANKBARER VEREHRUNG FUER SIE UNSEREN 
GLUECKWUENSCHEN AN STOP IN FREUNDSCHAFTLICHER 
VERBUNDENHEIT IHRE = KÄST,, BOETZKES + ", 



Exp. av 



iL 



Urgent ilteiegram 
_ > brsvteiegram 



Tjänstfanmärkningar: 

FS vidaresänies PC mottagn.-bevis TF utfelefoneras 

GP poste resfinte RP svar betalt TR t6l6graphe restant 

MP egftnhdncigt IC kollationeras XP extrabud betalt 



Ulh*ffr«fltk« AI N«rrkeplnf a/\2. 63. 4.000,090 






^ 



# 




Bl. 200 
(1962) 



TELEGRAM 

JP 160 DUESSELDORF TELEX 51/4^ W 10 1519 = / "/. ^6 

TELEVERKET »«HHHHB 7^. Lß \J , 



"1% 




O 



STAATSSEKRETAER DR HANS SCHAEFFER MATCHCO JOENKOEPING = 



A^^v 




ZUR VOLLENDUNG IHRES 70. LEBENSJAHRES HERZLICHE 



GLUECKWUENSCHE FUER WEITERES PERSOENL ICHES WOHLERGEHEN 



UND WEITEREN ERFOLG IN IHRER ARBEIT STOP DIE VORSTAENDE 
DER INDUSTRIEKREDITBANK UND DER DEUTSCHEN INDUSTRIEBANK 
SCHLIESSEN SICH IN DANKBARER VEREHRUNG FUER SIE UNSEREN 
GLUECKWUENSCHEN AN STOP IN FREUNDSCHAFTLICHER 



VERBUNDENHEIT IHRE = KASTt BOETZKES + 





Urgent iltelcgram 



Tiänttflonmdrknlngar: 

FS vtdaresanlas PC mottagn.-b«vfs TF uttelsfoneras 

ELT \ GP poste r«s|inte RP ivar betalt TR t4l6graphe restant 

LT / »revte egram ^p ^^phänigt TC koliationaras XP extrabud betalt uih*«r«fT.k« ai N«rrUH"fl 4/12. £3. 4,mo,o«o 



INTENTIONAL SECOND 

EXPOSURE 



den 21. Aprü 1956. 



Lieber Dr. Bombig, 



c 



r. 



o 



o 



Haben Sie sehr herzlichen Dank fir Ihren Glückwunsch zu 
meinem Geburtstag. Es war fir mich eine grosse Freude, die 
Griisse meiner italienischen Freunde an diesem Tage zu empfangen. 
Ich darf wohl auch annehmen, dass Sie an der Auswahl der herrlichen 
Kunstwerke, die mir die SAFFA übersandt hat, nicht unbeteiligt sind. 

Ich habe Ihnen noch einen anderen Dank auszusprechen. 
Als wir von schönen kleinen italienischen Städten sprachen, erwähnten 
Sie mir gegenüber Bergamo. Da ich gewohnt bin, Ihren Empfehlungen 
zu folgen, benutzten meine Frau und ich auf der Rückreise von Indien 
einen uns unverhofft zugefedlenen Ruhetag zu einem Besuche von Bergamo, 
der unsere Erwartungen weit übertroffen hat. Die so ganz versteckte 
alte Stadt mit dem wunderschönen Blick auf das Alpenvorland mit dem 
Hintergrund der hohen Berge hat bei uns eine besonJers schöne Erinne- 
rung hinterlassen. Oben auf dem Kastell in der Sonne sitzend haben 
wir den ersten Frühlingstag erlebt und zu Zwek^neine Vorfeier meines 
Geburtstages veranstaltet. Wir haben dabei roten Chianti auf Ihr Wohl 
getrunken. Ob Sie es wohl gespürt haben? 

Mit herzlichem Gruss und in der Hoffnung, Sie bald wieder- 
zusehen, 

Ihr sehr ergebener 




98 ^ 






Teie«[ramni Deutsche BundesDost 

0243 MILANO MIF336 24/22 10 1115 = 



I V Atftlenomn]^ q i 

Tag: Monat: Jahr: Zeit: 






i 



durdi: 



Ul. 



Amt Köln 



Q 'H. %i^ 



SP 



: DOKTOR HANS 3CHAEFFER HOTEL 
EXCELSIOR KOELN = 



übermittelt 

Tag: Zelt: 

an: durch: 



>r 



)J 



HSV 



BITTE AUSDRUCK HEISSER UND HZERLICHSTER BEGLUECKWUENSCHUNG 



ANLAESSLICH IHRES GEBURTSTAGES MIT BESTEN GRUESSEN 



ENTGEGENZUNEHMEN VON = DOKTOR BOMBIG + 





Pur dhrturtliche Rückfragen 



t^ 4r> 000 1 . S*^ 



+ C 187, DIN A5 (Kl. 29a) 
(VI, 2 Anl. 4) 



98 S 



i 



€- 



Telegramm Deutsche BundeSDOSt 

Q243 MILAMO MIF336 24/22 10 1115 = 



hw 



I V Atfiienomn]^ q «j 

Tag: Monat: Jahr: Zdt: 

i 






/ 



durch 



H ' i 



Amt Köln 



Q^^"" 



T 



u 



: DOKTOR HANS SCHAEFFER HOTEL 
EXCELS I OR KOELN = ■•••••' 



übermittelt 

Tag: Zdt: 

an: durch: 



/-■^ ' Yh SV 



i TTg— -,-iD»r^ tBTr 



BITTE AUSDRUCK HEISSER UN£ HZERLICHSTER BEGLUECKWÜENSCHUNG 
ANLAESSLICH IHRES GEBURTSTAGES MIT BESTEN GRUESSEN 



ENTGEGENZUNEHMEN VON = DOKTOR BOMBIG + 






Pur dItnfftUche Rückfragen 



te^ 40000 1. 5*^ 



+ C 187, D1NA5 (Kl. 29a) 
(VI, 2 Anl. 4) 



INTENTIONAL SECOND 

EXPOSURE 



c 



den 23 april 1956. 



r 



Kära vänner, 

Hjärtligt tack för senast och ännu större tack 
för Edra vänliga lyckönskningar pä min födelsedag sa 
för den underbara gäva, tili vilken Ni bidragit. 

Vid mittnästa besök i Neu-Isenburg skall jag 
personligen upprepa mitt tack tili Er. 



o 



Med hjärtliga hälsningar 

Eder tiUgivne 




O 



Direktor Jacob Bonnevie-Svendsen, 

Neu-Isenburg 



April 21st, 1956. 



o 



Dear Dr. Bottoni^ 



c 



I thank you very much for your friendly congratulations 
on my blrthday which were a great plesisure to receive. 



r 



With kindest regards» 
Yours sincerely, 



■^/C 



o 



Dr. F. Bottoni, 

MILANO 




TELEVERKET 




# 



m 




ßi. 200 



TELEGRAM 

JP 134 MILANO 23 W 13/4 1650 VIA SVERIGERADIO = 



^ 



DOCTOR HANS SCHAFFER BRUNSGATAN 42 JONKOPING = 




%i 




PLEASE ACCEPT THOUGH LATE MY HEARTIEST WISHES 
YOUR BIRTHDAY AND LONG CONTINUATION YOUR 



FOR 



VALUABLE ACTIVITY = 



BOTTONI + 






Ur;]ent iltelegram 
._ > brevtelegra 



m 



Tjänsioanmörlcninoari 

FS vldara$änd8$ PC mottagn. -bovis TF uttolefoneras 

GP posto rsstanto RP svar betalf TR til^grapho rcstanf 

MF egenhondigf TC kollatloneras XP oxtrabud botalt 



llth«fr«ntk« AB Nor/fc«plr>f 4/) 2. 53. 4,0H.Q0O 



den 5 maj 1956. 



c 



Kära Anna och käre Axel, 



n 



Ett hjärtligt tack for Edert vänliga telegram 
pä min 70 ärsdag, som har glatt mig mycket. 

Med hjärtliga hälsningar, 



Eder tillgivne 



o 



DEUTSCHE BUNDESPOST 



Nr. 



Telegramm 



aus 



CJonkoping 



2^ 



W.vom 1® / ^ 19 



66 



1520 



Eli = Lx 



Uhr 





Doktor Hans Schäfer Hol^el Excelsior 



K O L n 





. 



Vi hylla dig t)apiDt paa din 7G aarsdag och 




säende hjaepillga hnlsningap 



üännerna Anna och Axel 




76 ^ 



Telegramm Deutsche Bundespost 



3„3 1T76 HMB2 1727 9751 JONKOPING G0H469 18 'l O U40 DELIVER 11/A = 



Aufgenommen 

10 li^: /ÜÄat: JfeHr: Z^t^ 




von: 



durch: 



i^ 



s 



mt Köln 



ELT = DR HANS SCHAEFFER HOTEL 

EXCELSIOR KOELN = 



übermittelt 

Tag: Ze**- 



an: 



ourch: 



Q 



y 






•v<,>^?-'>:; ^;;:^»Tv-' 



VAAR HJAERTLIGASTE HYLLNIN6 SÄENDES 




TILL DA6ENS JUBILAR = ANNA OCH INGEBORG 

BRETTKUHN + 



'.4iij2ci 









/f y ^ 



i^X^\ 







^^^^— ^ ikMU^ 



\ 



59 Jfi 



Telegramm Deutsche Bund espost 



j:L.üif^jHJ''-' 



".( ■, r T7r.-~. : "T •*!■- 



aus. 



« 



Aufgenommen 

ag; Monat: Jahr: Zeit: 



11 IV !?b 



von: 



durch: 



fs 



mt Köln 




, 394 JACKSOMHEIGHTS NY WF1538 2^10 



Alll FFM SB 



LT = SCHAEFFER HOTEL EXCELSIOR 



rag: 



OlOP = 

übermittelt 

Ztit: 



KOELN = 




an: 



durch: 



HEARTIEST CONGRATULATI ONS BEST WISHES V/E FRIEDA SEND ALL OUR 
MESSAGES YOUR HOME TH INKING OF YOU- LOVE = BRESLAQERS + 




Fflr dienstliche Rücl^f ragen 




40000 1.56 



+ C 187, DINA5 (Kl. 29a) 
(VI, 2 Anl. 4) 




/M^ 



^ dti. 



,>v y- 



M/ - //■; 



/ACn/^^4f^tfi^ 



/ 



fc^ 




/^A 



mt. 







K iHt n /Hiut/f- 



y/^ >t^ 



• 



l/i^Jk^^l4M^ AtU^I/tf^*^ 




M>^ 



^f^H^4li*t^ 



BrISTOWS, COOKE & Carpmael. 



o 



C) 



G 



A WILSON BRISTOW 
ERIC DAVIES. 
GEORGE B COOKE. 
RICHARD M BULLER. 
WILLIAM J. BROWN. 
MICHAEL J. ELLISON. 
KENNETH R. CURRY. 




l^ 



la/c// naJ.jE^/^. 2. 



TELEPHONE 

MONARCH 4228 (3 LINES) 
MONARCH 4578 



REFERENCES 



O 



OURS 



YOUR3 



9/8 



tl 



23 rd July, 1956. 







Dear Dr# Schaff er, 

I learn from Matcho News that you have been 
made a Knight Commander of the Order of Merit of the 
Federal Republic* This is splendid news and I know 
sufficient of the circumstances to realise how delighted 
you must have been that you should have been honoured not 
only by your own country but also by that of your adoptlon. 

I am shortly leaving with Jenny to go to Provence 
for a holiday. The Goldstein business will go forward in 
my absence and should be completed in a couple of days. 

My kind regards to Mrs# Schaff er, 

Yours sincerely, 






^k^'v 



Dr* Hans Schaff er, 

Svenska Tändsticks Aktiebolaget, 
Jonkoping, 

SWEDEN. 




: I KNOW THAT YOU ARE 70 TOMORROW BUT I DO NOT BELIEVE IT STOP 



OUR BEST WISHES TO YOU BOTH = WILLIAM BROWN + 




Für dienstliche Rückfragen 



70 'i 



f 



40000 1.56 



+ C 187, DIN A5 (Kl. 29a) 
(VI, 2 Anl. 4) 




If IV 56 16 '9 



# 



CD 



^ 



7^ 



cn 



CO 








den 15. Mal 1956. 



( 



Sehr geehrter Herr Brühlj 



Ueber Eiren Glückwunsch habe ich mich sehr 
gefreut. Ich entsinne mich sehr wohl Ihrer aus dem 
Repetitorium. Es mag Sie interessieren, dass unsere 
älteste Tochter den Sohn des F^ichswirtschafts- 
gerichtsrats Breslauer, meines Repetitor-Kollegen, 
geheiratet hat. Sie leben in Amerika und hauen drei 
recht lebhafte Kinder. 



Mit herzlichem Gruss 

Ihr sehr ergebener 



( 




Herrn Generalstaatsanwalt 

Georg Brühl, 

Berlin-Charlottenburg 5 
i^ mtsgericl tsplatz 1 



DER GENERALSTAATSANWALT 

BEI DEM KAMMERGERICHT 



A'f 



HEKLI IN -CHAH LOTTEN BURG 5, den 9 .Mai I 19 56 

AMTSGERICHTSPLATZ 1 




o 



i 



An den 

Staatssekretär a.D. 

Direktor der schwedischen Zündholz- 

fabriken A.G. 

Herrn Dr. Hans S chäffer 

Jönköping /Schweden 



c 



€ 



Sehr geehrter Herr Schaff er! 

Aus dem Bundesanzeiger vom 8. d.M. habe ich ersehen, 
dass Sie das Grosse Verdienstkreuz mit Stern erhalten 
haben. Ich gratuliere Ihnen zu dieser hohen Auszeichnung 
und mochte bei dieser Gelegenheit unsere frühere Bekannt- 
schaft aus Breslau wieder erneuern. 

Ich war in den Jahren I910/II im Repetitorium 
T/endrinfl^, Breslauer usw. Ich erinnere mich noch gern an 
Ihr ausgezeichnetes Repetitorium im Bürgerlichen Recht. 

Ich begrüsse Sie herzlich und freue mich, Ihre 
Bekanntschaft auf diese Weise wieder erneuert zu haben. 



Ihr sehr ergebener 





(Georg Brühl) 



den 2. Juni 1956. 



Lieber Hans, 



o 



o 



() 



Herzlichen Dank für Deinen Brief zai meinem 70. Geburtstage. 
Ich habe mich sehr dar'iber gefreut, nach so langer Zeit wieder einmal 
\Dn Dir zu hören. Auch Deine Mitteilungen über Deine Familie haben 
mich sehr irteressiert. Ich werde mich sehr freuen, Deinen Sohn 
Peter kennen zu lernen, wenn ich diesen Sommer, wenn auch nur auf 
einige Tage, wieder in Frankfurt sein werde, ^bn Deinem Onkel Otto, 
den ich regelmässig besuche, höre ich öfters ^Kjn den \;erschiedenen 
Familienmitgliedern. Ich werde mir vDn ihm erzählen lassen, was 
Deine Schwestern und ihre -VLänner in Süd- und Nordamerika treiben. 

Leider besteht keine Aussicht, dass ich in nächster Zeit nach 
Glasgow komme. Ich hatte Fanny Cohn einen Besuch dort zugesagt, 
wenn ich wieder in England auf längere Zeit bin, aber meine letzten 
Besuche waren auf London beschränkt und dauerten stets nur 2 oder 
höchstens 3 Tage, imd da lässt sich ein Trip nach Schottland nicht ein- 
schalten. 

^jbn Dir selbst hat mir Fanny erzählt, als ich äe einmal in London 
V3r 4 Jahren traf. Ich wüsste aber gern mehr über Deine berufliche 
Entwicklung. 

^ön der Entwicklung meiner Familie hast Du wohl \Dn Otto gehört. 
Ich werde ihn danach fragen. Sollte es nicht der Fall sein, so werde 
ich Dir noch einmal ausführlich darüber schreiben. 

Für heute lebe recht wohl und sei mit Frau und Kindern herzlichst 

gegrüsst \on uns allen. 

Dein 




Mr. Harold E. Bryan, 
10 Heathwood Dri^ie 
Thornliebank 
GLASGOW 



o 



(FrueherJ 

Hans E.Bloch-Breslau) 



Kein llober Hanst- 



Harold E.Bryan, 

10 Heathwood Drive, 
Thornliebank, 
Glasgow 



7/4/1956 



t 



k 




r 



/■ 



( 



o 



o 



63 sind sicher sehr viele Jahre ver- 
gangen, seit wir uns das letzte Mal gesehen haben und 
fast ebenso lange mag es her sein, dass wir direkt von 
einander gehört haben; öfters höre ich schon mal von 
Onkel Otto Schäffer ueber die Schaff er' sehe Familie, dies 
Mal Jedoch hörte ich von Fanny Cohn und vernahm, dass 
in den nächsten Tagen Dein 70t er Geburtstag ist. 

Das ist Ja die Tragik unserer Zeit, 
dass man in alle Winde zerstreut wurde und so viel« 
Menschen den direkten Konnex verloren haben; aber ich 
selber freue mich immer, von der Familie zu hören und 
so dachte ich, diese Gelegenheit zu benutzen, um wieder 
mit Euch in Verbindung zu kommen. 

Sicher wirst Du aus aller Welt Deine 
Glueckwuensche bekommen und so will auch ich einer der 
Vielen sein, der Dir zu diesem Tage und die Zukunft alles 
Gute und herzlichste Glueckwuensche sendet. 

Diesen Wuenschen schliesst sich meine 
Familie an, die -wie Du vielleicht weisst - ausser meiner 
Frau einer geboren Berlinerin, aus meinem l4 jShrigen Sohn 
Peter und meiner 5 J^'hrigen Tochter Evelyn besteht. 



Meinen Schwestern von Deinem Ehrentage 



« 
s 



rechtzeitig zu berichten, war zeitlich nicht mehr möglich, 
Ich werde es Ihnen Jedoch schreiten; meine Scnwester Inge 
lat m Sao Paulo mit Mann und 3 Kindern, meine Schwester Anne 
Ist In Denver Colorado mit Mann und 2 Kindern, i 

Ich selber bin nie wieder In Deutschland gewesen, 
obgleich Ich gern einmal Onkel Otto wieder gesehen hätte und 
hoffe, dass ich doch einmal auf einen kurzen Besuch hinf ahn- 3 
werde; wir werden hoffentlich bald einen Vertreter der Familie 
zu Besuch schicken, da auf Vernnlassung von Onkel Otto unser 
Peter dieses Jahr auf einen Austausch zur Erlernung der Sprache 
nach Frankfurt soll. 

Ich wuerde mich sehr freuen, wenn wir mal wieder von 
Euch Allen- h?3ren wuerden - nochmals alles Gute zum Geburtstag 
vmd herzlichste Gruesse von uns Allen an Dich und die gesamte 



Familie, 



^^^"^ ^tet/U^ 



D 



9 



Jönköping, den 2. Juni 1956. 



c 



( 



Liebe Frau Hanna, lieber Herr Busoni, 

Ueber Ihren telegrafischen Glückwunsch zu meinem Geburtstage habe 
ich mich sehr gefreut. Noch mehr wärde ich mich freuen, wenn ict^e^was über 
Ihr persönliches Ergehen und Ihre Arbeit hören könnte. Seit wir uns /astfünf 
Jahren bei meinem ^etter Hanns getroffen haben, haben wir keine unmittelbaren 
Nachrichten ^n Ihnen mehr erhalten, und doch fahren Sie sicher ein interessan- 
tes Leben, an dem wir gern, wenigstens aus der Ferne, teilnehmen würden. 

Im -.ergangenen Jahr hatten wir, wie Sie wohl wissen, den Besuch Non 
V[arianne und ihren drei Kindern. Ihre Bücher über Eskimos, Araber und 
andere wilde Völkerschaften haben unsere Enkelsöhne grosse Freude gemacht, 
zumal sie Dagmars Bücher, die auf schwedisch geschfrieben sind, nicht lesen 

konnten. 

JJeber uns können Sie bei i^yiarianne jederzeit alles Erfahrenswerte 
hören. Sie sind infolgedessen in einer glücklicheren Lage als wir.' 

NAit herzlichem Gruss \on meiner Fraa und den Mädeln, 



c 



Ihr 




o 




TELEVERKET 




9r 



TELEGRAM 

JP 518 NEW YORK 5 W 1 1 /4 1 208 = 



ly 



SCHAEFFER STAB JONKOPING = 



>^^^. "5//. 





Bl. 200 
(1952) 



FELICITATIONS = 

BUSONI + 



Exp. av 



e 



^ 



Urgent iltelegram 
._ > brevteleg 



ram 



Tjdntteanmärkningar: 

FS vfdaresände» PC mottagn.-bevff TF 

GP poste restant« RP svar betalt TR 

MP egenhändigt TC kollatloneras XP 



uftelefoneras 
t4l6graphe rettant 
extrabud betait 



lOhograruko AB N«rrk6plno 4/l2. 53. 4,000,000 







4i^^/wi£/) 
















B^ic&ciKfr M/4i/ . ^ 








^4 



^ 



Me(!ä£^ ^im^\ 






n / e 






r 




V 







'; fr^Ac 








/m{' -M/ldl/ -^ ^ ^J^ 



J^IcUAAli/^ -^'yü-^f^^ ^M^>ihß^ ^^'H/-^^ 





CARSTEN PETKR CLAUSSEN 

DR. JÜR. 



o 



o 



c 



o 



i^^ 



.j^.tiU.,4fiU, oL Ifj^/W 




t/uA /m /^O/mOk /Mf^ Af/Jf^ ok. K-joMiH W*^ 

£l4i^ l/lUU fUtOsM, oUJ(^ /^'Mii /JA 






fJu. 



iA 



4U A^M^ a^ ^ <Äf- 



^hJcrt^ßkAf^J^ /*/^!^ /vCf«C. A'iAM» ^^Hf^*^ß ^/**^/ 

dorn Jim», ^ If^ ^ /HiiuAMPiUü*^ -^dJ^a^ ^ 









LtU^ /W ^44M /Uw/- ßywtJt . i/nr U&HK 

/Wh %ujfo eC^ Jf*^^*^ ^^ h '»^ '■ ^^ ^^ *^ ^**^ '**" ' 
A^/««M/^ /«t/0r^. /HhMcH m ^ iA>^ ^«Mk /^%M(^ - ifHM* ^gfito 

du 4^ /UnoL e/6^ Acr^ dt*u^ %i /^^ H^ yu^U lUlä. M- 



O 



o 



< 



JÖnköping, den 15. Mai 1956. 



^: 



n 



Liebe Edith, 

Für Deine und Deiner Kinder Gllickwansche danke ich Dir herzlich. Ich habe^, 
an diesem Tage an alle Menschen gedacht, die mir in meinem Leben Freundschaft und 
Liebe geschenkt haben und dabei nicht zum wenigsten an Gerhard und Dich. 

Gern wassten wir einmal Näheres über Dein und Deiner Kinder Ergehen. Ich 
glaube, dass die Schuld auf unserer Seite liegt, dass der Briefwechsel etwas einge- 
schlafen ist. Es war nicht Mangel an Interesse, sondern an Zeit. 

Wir haben eine sehr schöne Reise hinter uns. Wir waren das erste iertel 
dieses Jahres in Indien, wo ich beruflich zu tun hatte. Wir haben dort bei meinem 
Bruder Ernst gelebt und auch grosse Reisen nach dem Süden und nach dem Norden un- 
ternommen. Wir haben viel gesehen und gelernt, mehr als in einem Brief beschrie- 

ben werden kann, 

Alfreds Tod hat mich sehr betrübt. Er war ja doch noch in seinen letzten 
Jahren zu einem schönen ruhigen und nicht liebearmen Leben gekommen. Wie schade, 

dass es nicht von langer Dauer war. 

Von uns ist nicht Ael Neues zu melden. Ruth ist hier als Studienrätin tätig 
und wohnt mit Dagmar bei uns, was sehr schön für uns ist. Renate fühlt sich in 
ihrer Arbeit sehr wohl und hat verantwortliche und ehrenvolle Aufträge. Lores Mann 
hat voriges Jahr sein Examen gemacht. Sie selbst steht im Jetzten Smdium des ihrigen 
Der Sohn beider, Joachim, gedeiht sehr gut. Sie sind im Aifcenblick gerade bei uns 
zu Besuch. Du bist ja nunmehr genügend erfahren als Grossmutter, um zu wissen, 
was solche kleine Wesen in ihrem Einfluss auf ihre Umgebung bedeuten. 

Wenn Du eig^ ^§? W^^m^^^^'^ ^^^""'^" ausführlich über Dein 
Leben und Deine Arbeit/ Inzwischen sei uns herzlichst gegrusst 



{ ^ 



Dein 



Mrs Edith Cohn 

172 East, 96th Str. top üoor 
New York City 28 




TELEVERKET 




• 



m 



iB!stnHmiiattm^a^K! 



TELEGRAM . 

JP 516 NEW YORK 29 W 11/4 081? = 



u 



LT = SCHAEFFER JOENKOEPING = 



««Bu «am«!!«« 




THINKING OF YOU AFFECT lONATELY AND GRATEFULLY WISHING 
ALL THE BEST MANY HAPPY RETURNS OF THE DAY AND OF 
YOURSELVES TO TH I S COUNTRY =" 



EDITH COHN AND CHILDREN 



+ ' 



Exp. ov.. 






Urgent fitelegram 
._ > brevteleg 



ram 



Tjänttaanmfirkningar: 

FS vidaresändes PC mottagn.-bevis TF uttelefoneras 

GP poste restant« RP svar betalt TR t4l6graphe restant 

MP egenhandigt TC kollationeras XP extrabud betalt 



ll»ho«rafUka AB NorrkAptng 4/l2. 53. 4,000,000 / 



IR 



.r/r. 




21 Queen Mary Avenue, 
Glasgow, 3.2. 

Pollok 24 2 2 



Tbl. 



(>. V. S"t 



^* 



l^( 



>Uv H-öi/M^ 



4lU^'AA 



•/t^AA-v 




<^lH>W*'1t'^*-'' 









4^Ht^tAr 



yAA^Q «Uc ToiAA^y^^^U^ ^ h<^KL hhtXu. itMf^n^^ ^ 






"h^U^yyiÄ UJiJAL^ 



i^JiM/U^ 



<U^WC 



• 




ItHttW^wu^ ^ >tc,x4t^^ Aoi^ 0^^ '^^'^ "^^^^ 



4M"X^ IK'4^^ H^Xtcv 






/ti/^uWf^^.«J^ 



4A<^ 






fi^ 



UwAhUgz-t^^ , 't^^^^ *^^*^ ^"^ *^ ^H<-t<^^ ^j|U*^ 

f 



it'OU^iUL^ VU^i^^ 



r^U^t^ 



t 



21 Queen Mary Avenue, 

Glasgow, S.2. 

Tel. - Pollok 24 2 2 



^: 



';Lt^uL>tXiVöA , *^ ^^ ^^^1 ^"^ "ifZiu 'H-Wc 



H^cu/heAT^^ 



/X/<^ 



U- 



•H^f^Ui 






^ 






r 






/U^/H^'iu< i ^^oi^du^itt kjlr^ ^uiX i'^^un 




Utv. /^"Uu^c-^A -.Ci<.w< i!U4^^-v/t^^ H^ UU^- 



«V^viw At^t^vl tau 'U^^ . 



^rt^. ^"^ <k^^f€^/iA.UAl^xl^ cio2^ ^^ MJ^ycM&ltk, 



4. 



■ItLot^U^ i^-«' Y-^^^^ji^U^^^ Ui^/tL iJlUt, U^'W' 



-4 



21 QuKEN Mary Avenue, 
Glasgow, S.2. 

TiL. - POULOK 24 2 Q 










X 



h 



9UUa, 



1- 








O 






t 









H<At*^^ <yijLA^LytyLiM' f/u^^<yCt^ 



vct 



L^UA ^'^W^ Jt^, ^/-Aw^ 4/ ^^ 









H'^V^'tv 









L 



Luu 



/ 



--r^ . 



n 



ü 



mM^ 



fk^uM^ SUi. (^iu^i4^\M. 













%A/yLu^ ^CtPti.M.'^, ^K^MUu i^Ärli^^ -m^^ ^, ^^^^ 






3 a* 






,^T, -.T- 1 T.' 







'Ut-l-W^ 




'Ju.^-vU^ A4wvv^ ^^ 




iniZUU^ 



/> - 



^ '" ' ^ Vj4i U^ ^4 ^ ^-^^^ 



J I 



sAAct-A-Z^M. 



'äv 



/. 



UjS-t* 



'/ 



^^^^■''mx/- (^<^-^ uA-t^^ot Ä<u^L^Ajt^^ iAi^<^'f*-^ / "? 



U, 



'LcfixA^ 'yt h-u. <liA jhu^ 



U^ 



/ 









'ui .^«^ ^ y^^ 



2 



y;^. 






^ 



A^/\aJ^ 




'^^^tH^-t-^ 



^T^CX. — '^ 



0<J^^YD-*--*- 



a/w-«6 



lyU^ 



^^^--\AAA^Zrr%<^ . 




1 tl '1' 

03A6 HEIDELBERG F 27 11 0830 = 



aus 




Aufgenommen 



;:? 



vo 

E-A 



von: 



durch 



DR HANS SCHAEFFER HOTEL 



EXCELSIOR KOELN « 



m 



Amt Köln 



• 



A631 HDLBG B 




übermittelt 

Tag : Zeit : 



an: 



durch: 



MIT 7 DEKADEN BESCHENKT UND BELADEN TRITT IN DIE ACHTE 




FROEHLICHEN MUTES SIE BRINGE DIR GUTES MIT HERZLICHEM GRUSS = 
ADA CURTIUS + 




Für diensthche Rückfragen 



7/ DEK 



40000 1.56 




-»- C 187, DIN A5 (Kl. 29a) 
(VI, 2 Anl.4) 



Kr^AUS CURTIUS 



BONN-VEXUSBEUO 



o 



( 



> 



»dsn 11. April 1956 



TBI«. 3 57 75 



An die 

Bücherstube am Dom 
Hanne Meyer & Co. 
Buchhandlung u^Antiquariat 

Köln 
Schwerthof 



Hiermit bestätige ich, daß ich heute bei Ihnen bestellt 
habet 

♦♦A History of the English-speaking pec^les**, vol.l, 
b Winston S. Churchill. 

Das Buch kommt am 25. d.Mts. in England heraus \ind soll von 
dem englischen Verlagshaus unmittelbar gesandt werden ant 

Staatssekretär a.D. Direktor Dr. Hans Schäffer 
Jönköping/Schwed#n, Brunnsgatan 40. 

Die Rechnung bitte ich mir zuzusenden. 



Hochachtungsvoll ! 



gez. Klaus Curtius 



//i^ 




Zcls^ Ac^**->^ 




/) 







\ 



CONSUL GENERAL 



EMIL DELIN 



P.O.B. 1608 



-*♦«- 



ALEXANDRIA, ^ ^ 




'? 



<rL 



o 



l\CUU2^ ^^( 



CU*^ 



c 



\ 




(U.aJU,<L^ fi 



(Xu 



4. 








-cV 



^ 







/'^M-A^ 



n • 



(XM-^t^ JcJ^ cx>c< 



^ 




« 



c 




(U,aJ/6_> 







q A^ 



^ 



^>WX "^ 






hu 



^A/u- ^^«^.^ 



/CXdL-NL aX^SIv^ , /NOQ-A- 




C^ 





CM^ 




\, 



KlXt^ 




L^ 



V^ >ä->^^-=^ 




n*-a^ 



h i^ 




o 







^t; 




.C.»4.«». 



7 



A.^ 



A-^ 







iLou^^ 






ju i~ 



■^ ^K, /Ox^ <r^ 



^ 








7 





C^<^ i-ov. 



n 




^^-»c-tl ^'^^''H/^ 



7 



o 



Oc 



4v 




» 



DEUTSCHE BUNDESPOST 

Telegramm 



aus 



Fpankfupl/Main Telex 



Nr. 



, 45/^5 



W. vom lll^ 19 56 , 



o935 Uhr 



Lx 2 



Herrn 



Slaalssekpeläp A.D. Dp. Hans Schaff er 



Holel Sxcelsiop Ernsf 



Köln/Rhein 




• 



• 





• 



DeiD unePiDÜdlichen Freund und Fördeper unserer Bank senden 



VD 



iv hiermit unsere aufrichligen und herzlichen Glückipünsche 



zum heutigen Tage und ipünschen Freude und TPohlerqehen für 



toei^fere Zukunfi 





{Geschäftsführer, Direktoren und ?Vnae$f eilte 



der Deutschen Unionbank GMBH, 4- 




/ 



A 







Westermann 340 000 2.56 



C 187 LX 2 



Jönköping, den 8. Mai 1956. 



Lieber Herbert, 

Herzlichen Dank fdr Euren Glückwunsch zu meinem 70. 
Geburtstag. 

Wie Du vielleicht weisst war ich das ganze erste Vierteljahr mit 
Eva zusammen auf einer Reise nach Indien. Die grossen Eindrücke -dort 
haben dazu geführt, dass ich Deinen Geburtstag vergessen habe. Den 70. 
werde ich aber nicht vergessen. 

Zurzeit meines Geburtstages war ich gerade in Deutschland, wo ich 
Verhandlungen hatte. Der Herr Bundespräsident hat diesen Anläss benutzt, 
um mir in Gegenwart aller greifbaren alten Mitarbeiter von mir sowie von 
deren Frauen das grosse Verdienstkreuz mit Stern umzuhängen. Die Form 
der Auszeichnung hat mich mindestens so gefreut wie die Auszeichnung 
selbst. Solche Dinge passieren einem.' 68 Jahre lang habe ich ausser dem 
E. K. keinen Ordei bekommen und nun in den letzten zwei Jahren erst das 
Kommendeurkreuz des Vasa-Ordens und nun diesen. Wie soll das weiter 
gehen? 

Grüsse Deine Frau und meine Spezialfreundin Ursula herzlich von 
mir. Dass Du immer noch nicht Stenografie gelernt hast und sie ihre . 
Stenografie vergessen hat, schränkt meine Mitteüungsmöglichkeit erheblich 

ein. 

Die Broschüre mit den \'orträgen habe ich erhalten und bin noch mit 
ihrem Studium beschäftigt. Es ist Dir aber gelungen. Dir wieder eine 
grosse Wirksamkeit zu schaffen, und das ist me hr wert als Ordensaus- 
zeichnung. 

mt herzlichem Gruss 



Dein 



Prof. Herbert Dom 

Newark, Delaware 



/ 



Herberf Dorn 



o 



o 



« 



c 



618 Academy S+reef, Newark, Delaware, U. S. A. 



5. /L^ IfSi 



U 









eMA'4.uut(iJ ^i 



4itiA ^A6*^ LuLA4HAA^4jjJ-Uh 



to^ Ali 4^1 ^ f4^^^^ 



CTT« 



e-y^ 



ttid 



ß^ 



U^nJh 



den 8. Mai 1956. 



c> 



c 



Lieber Herr Dresel, 

Ueber Ihren Glückwunsch zu meinem Geburtstage habe ich 
mich sehr gefreut. Noch mehr hätte ich mich gefreut, wenn wir 
einander in Frankfurt hätten die Hand drücken können, aber Sie 
kamen an dem Tage an, an dessen Morgen ich Frankfurt verliess. 

Inzwischen haben wir beide durch Paul Kempners Tod einen 
grossen Verlust erlitten. Ich hatte noch einen Brief von ihm, der 
vier Tage vor seinem Tode geschrieben war. Er war ein feiner 
Mensch, der viele gute Eigenschaften hatte, aber an sich selbst 
nie die rechte Freude finden konnte. Ich habe ihn deswegen oft 
bedauert. 

Indem ich auf ein Wiedersehen hoffe, bin ich 

mit herzlichem Gruss 



« 




c 



Mr. Alfred Dresel, 
Warren Chase, 
Broomfield Ride 
Oschott, Surrey 



36 % 




310 OXSHOTT LFM939/11 13/12 11 1920 



aus. 



Aufgenommen 

"^1 '^r^^jö"'" ff 




)t 



= SCHAEFFER HOTEL 
EXCELSIORERNST KOLOGNE 



y 



/ 



Amt Köln 



4111 FFM Sl 







Übermittelt 




Tag: 


Zelt: 


3NE » 








an: 


durch: 




• 



* SINCEREST CONGRATULATIONS AND ALL GOOD WISHES 



ALFRED DRESEL 4 





Für dIensUiche Rückfragen 



40000 1.56 



+ C 187, DIN A5 (KI. 20a) 
(VI. 2 Anl. 4) 




rux^^vs^J^ ^ (f . ^» 5"6 




^x^v CxJujC SJJm^ 









/\^ 



/nx^^X^ 



KH- 






SJv^^U^ 



J\Xa, C Jx^ 



Aj^yA'Ax^ 



Ä' 






ÖU-A^^^^ 



/TtUA^ x^Vit'^^Cl^^-k 



Jl 



U^-t%^fc-w^ 



c^'v / 



}^ 



(P>#C.M,^ 






iaV 



jtvaX AxwU 



-iy^fc 



X'Viufcc 



'K^ 



jUvXA'jA Apuwcw1/i t?>^ 




» ^ t 




i^'A A/Ä/^ ^*.~ KliÄA>^ "C^^-^iA^ yh^-^j^M^ CA.<A— w 

(Cy^'/J^ Jk'.w^ Ol'Av y^^C^^H-'A AA^y-U^A^-^^ 5'#— ^> 






/ 




Jluic M^U^ ^^^Uc^^. 



V 




^ 



%^ ^'^4^^ 



<2U^ 



^^^e^^ 




^^i^ yue^^^u^^^ 




^^.Se^p^ye^^f^^ y>^t:g^..^^^k^ 



-/^^<-^:^^r^V* 



/HOyu£r^. 




CU><^ 




a^ 



/U^^t^px^ fyi^t^<. <**^4^ 






yi'H^if'H'&^ 











<^U^c^ <^^^^ 



^^Pi^t^ 



/PU^%^ ^ ^^'^'ttyC^PC^ ypt/p^Utn^ttf 



^uJcchü^ 





^^C^f^ui.^^ 










f**<'g^ ^Ui>i 





r" 




t-<^'t^t^!^^^^/^«^*4/^2^*^^£^^^^2^,^^^ i^^Ü.^ ^ 4^^*T^ t^ 



i\,^t 



*^'»<-^**- 



Ji^/.c^ ij^J^ULa^ cuJ^^j£t^ /^^«^ ^^^ X^^ 



^k-^^SuJ^ . -H^ 1UI ^i<^Uy'^^£.oc^ ^ 



l<'l^<X<in*-->^^d^-^-^»-^T^yÜi^ J^t.,e<f*.f*^!l^ 








ä^ 



^•^**x^ /U«jC'^^ 



^?4i- C^ ^ ^ß(*J^^^ 



i^t^f<ilct^ 



i'-U-C^h^ä^^ 




^^p'u^ 



X-r ■e/ji^a^^.^ U<. 



i^aM6u<. /ti^tuc^^c^ ^ ^ 



w~ 





HCix^ 



/uSe-fi^^A'^^^^'^i*^ 




/i'ii'i^ 




^ 



li^j'^t^y^A 



'Ä%X^ 



'^^'c/u^e/t^i/TU^ /u^^fc rr^tuc. ^gWt^£-d^(t^ -^^^^-^^^/i^,«^ 




y^ftC 




/ 



Aduuc l^T^iUc ^pi^t,,^ y£^ iiii^tlc^*^ ^i^^W' ;2e-^/fc4f^ 



nl^ 



t^ 



'iiU<^ 




.t<i 



<e. 



t^Ctr - 




IVI 



^a^ft^ 9^</z*Ä/' 



/ 









flC£4^K£^ H'tuy M4^^i^>c^ 



k 





M^i/'i^S^M't^ 



yi^ f^^-r-^iU'^^^ ^' 








/i^i..,y(c/ ^U*^^ce^>^ '(^^f^^^Wli^ ;2^t**^ U4. 



^^^ 









•M^«^ 




/ 




% 



c ^ 



/f-tHi. /^^*'*t^^>«t- 




^yt^t^ 





•^ 



den 24 april 1956. 



Kare Ragnar, 







( 



f 



o 



Nu har det blivit nägot lugnare här, och hälften av mitt skrivbord 
har jag hittills gätt igenom, sä att jag nu kan tänka tlllbaka pä de senaste 
veckomas upplevelser. 

Dl är det i första hand Din insats med anledning av det vackra 
firandet pä min fodelsedag, vilkari jag tacksamt kommer ihäg. 

Da hade pä ett enastäende satt ar ränge rat allt pch kronan pä det 
heia var Ditt tal vld själva födelsedagskalaset. Jag rodnar an i dag, när 
jag tänker pä, alla de goda egenskaper och stora prestationer Du tülskrev 
mig, och jag kan endast säga, att jag önskar vara eller även bli sädan 
som Du beskrev mig. Jag skall i varje fall försöka eftersträva det. 

Dina ord har, trots känslan av min ovärdighet, gjort mig mycket 
glad, da vart och ett av dem bevisade Din vänskapliga instäUning gentemot 
mig och de mina. Detta var ej nägot nytt för mig, och det gjorde mig 
ändä mycket lycklig att fä höra det just lödelsedagskvällen och 1 sä koncen- 
trerad form. Alltsä an en gäng ett hjärüigt tack fdr allt.' Min "motpresta^ 
tion" kommer pä Din femtioärsdag,' 

Hjärüiga hälsningar tili Annmarie och Dig frän Eva och 

Din tili jivne 



A 



vi>orn3^^/.>^OjL;rv d-. 9 A\ . 5^ 



-Wfert JDcrm .^p^ ^üf<^ 0519- 'SxsT^yr '3^Qür\o. ^0^ ^" 



^t-eoiora .5ia5:xt jui dura oc5t_ 



ijji::^^ 



dosTL 



-iScvrr 






I 






• 




.. Telegramm DftiiKrho Ri*ndespOSt 

2073 PARIS TELEX 557603 12 10 1712 



Aufgenommen 

lÜTa^V Wimt: Jafig): Zeig:,, 






durch: 



151 



Amt Köln 



= ELT = DR HANS SCHAEFFER HOTEL 
EXCELSIOR COLOGNE = 



*««tt«**vsiÄÄ5Ä^-^iiÄ-: 



T^T >»"-?'„-.--".." 



Tag: 



an: 



Übermittelt 

Zeit: 
durch: 



VARA VARMASTE LYCKOENSKNINGAR = KERSTIN SUNE 




ELT DR HANS SCHAEFFER 






»* ^ 




Für dienstliche Rückfragen 



(^.40000 1.66 



+ C 187, DIN A5 (Kl. 29a) 
(VI, 2 Anl. 4) 




10 w >t> 



9 10 




4». 



^ 



Vl^ 



«r 






€^ 



•1 





Jönköping, den 19. Mai 1956, 



'"N. 



\ 



\ 



'^- 



Liebe Einsteins, 



Herzlichen Dank für Eure Glückwünsche zu 
meinem Geburtstag. Die "many happy returns" 
werden von der Tüchtigkeit Eurer Kollegen abhängen. 



Mit herzlichem Gruss, auch \Dn £\a, 'i.Ait-^vjt /L 

Euer 




Fritz J. Einstein, M.D. 

570 West 183rd Street 
New York City 33 






FRITZ J. EINSTEIN, M. D. 

570 WEST 18SRD STREET 

NEW YORK CITY 33 



WADSWORTH 7-5553 



/ä/j/u^ ^(^ 




% 



cei 



t^uiiß^ 




V.. 



l/i'7'^-e^^ 



^i^«' 



%em^M' 




^{^^ 



^ ^Z^ ^^^^^ /' 







c/ 



/l^ f/u-Uiof ^2^-^ 



y^i 



'/fi/y^ 










/d^^i^c/ 






tod^ ^^^ ^'' 



/S^«^^ • 



o 



den 30 april 1956 



o 



Herr Direktor Yngve Ekmark, 
Zürich. 



i 



Kare Ynave, 

Jag fär tacka sä hjärtligt för Dina vänliga 
lyckönskningar pä min 70 ärsdag och hoppas, att 
Du kommer att trivas pä Din nya vistelseort. 






Med hjärtliga hälsningar, 
Din tillgivne 





TELEVERKET 




# 





Bl. 200 



^^ I TELE GRAM 

■JP 210 ZÜRICH 15/14 W 11/4 0644 VIA SVERIGERADIO = 



asamtmmi 



DOKTOR HANS SCHAEFFER BRUNNSGATAN 42 JOENKOEPING = 



DEM JUGENDLICHEN S I EBZ IGJAEHR IGEN MEINE HERZLICHSTEN 
GLUECKWUENSCHE = 
YNGVE EKMARK + 




Exp. QV 



Urgent iltelogram 
IT / 



brevtetagram 



Tiänttaanrnfirkningar: 

PS vldaresändes PC mottagn.-b«vis TF üttelefoneras 

GP poste restante KP svar b«talt TR t4l6graphe restant 

MP •ganhindlgt TC koilationarai XP oxtrabud batalt u»h«tf««ik« ai N^rfO^jn« 4/12. «s. 4,ooo.ooo 



GUNNAR EKSTRÖM 



^/^/^c^/^A 



v^** 



O ÖN KÖFIM e J^. ^. /f^^ 



yf'V-^ 




o 






a^ ^ 



c\ 



Jy 



j^4mc 



^y*^ /V ^/x I *^ ^*< 



^<l^ 



/ 



^'■"-'i?' ' y 



'^/^r, / 



t A 



A-^^ 



//c^ -fr*^ ^/^ «^ »''« a^^/y^j^/ ä/,'v,/ ^«1-,n^^^ ^» /f >fcf -C»/ 



>- 



e^ 



^. 






2^. 



X 






^^ A>m 



^ 



f^^ ^ 



^'^^^/^%. 



/^«/i^^y 



^/> 



P^ /^e^ j^^^ 



^e^ 



^f^%%^^40,^ 



'f^ ^ '^ //>A^. ^/ \4^^/, 



:y 



*^ '#«»y^ • 



^. ^^•^^.^ t^< n^^J^^^A 04^^^ ^Xf ^ 



■^ 



V. 



Av 



/** 



V 






«*. 



7 



f ^ ^^ 



^ M^-^^AA Z^^/t^ 



o 



Aprü 30th, 1956 



Dea? Sir Anthony, 



To you and to all my ather friends in Bow 
I send my best thanks for your congratulations on 
my 70th birthday. 

It is always a great pleasure to me to work 
with you, and I hope to be able to continue to do so 
for some years to come;; but that is a biological 
question. 

With kindest regards, 
Yours sincerely. 




/. 



Sir Anthony J. Elkins, C.B.E. 

Haddon House, 
66A, Fenchurch Street, 
LONDON. E.G. 3. 



DEUTSCHE BUNDESPOST 

Telegramm 



aus 



London 



Nr. 



26 W.vom 11 / ^ 19 56 ^ 



o912 uhi 



Lx 



Dp. Hans Schaf for 



Hostel Excelsiop 



Cologne 

lat »« gg g * m 







k 





Ou3P sincere got ipshes for» tpepy manu happu re:furns of yout» 
bipihday anniüepsapy « 



Alkins and all Fpiends al Bon? + 





den 30. April 1956. 



^ 



Lieber Herr Engel 



Herzlichen Dank fir Uiren freundlichen GIUck- 
wünsch zu meinem 7ö. Geourtstage, der mich besonders 
erfreut hat. 



Mit vielen Grlissen 



Ihr sehr ergebener 




i 



\ 



W 



Herrn Leo Engel, 

2 A Stanhope Road, 
LONDON N.6. 




TEIEVEHKET 







Bl. 200 
II9S2I 



TELEGRAM 



JP 495 LONDON 16 I 11/4 09 25 = 




SCHAEFFER JOENKOEPING 42 BRUNNSGATAN = 



C^ 




K 



HEARTIEST WISHES 



AND SUCCESS = 



MANY MORE YEARS OF HAPPINESS, 



LEO ENGEL ■»• 





.** L 

■1^1 



Exp. QV 



«u^ 



Urgent ilteUgram 
,. > brevteltg 



ram 



Tjänsteanmärkningor: 

FS vidaresändes PC mottagn.-b«vU TF üttolefoneras 

GP poste restanta RP ivar betalt TR t4l*graphe restant 

MP egenhÄndigt , TC koIlatlonera$ XP extrabud betalt 



im>*gr«fUk« AB N«rrt6piM 4/)2. 13. 4.000.0OO 



den 4. Mai 1958. 



( 



V> 



o 



o 



Lieber Herr Ernst, 

Als Sie mir am Abend des 11. April Ihren Brief vom 3. und das 
interessante Buch von Sieburg überreichten, hatte ich keine Gelegenheit, 
Ihnen nach Gebühr zu danken. Ich habe den Brief dann noch am Abend 
gelesen und war sehr bewegt durch seinen Inhalt. Was er sagt, trifft 
zwar nicht das, was ich bin, wohl aber völlig das, was ich gewollt habe 
und was ich zu werden wlnsche. Haben Sie nochmals vielen Dank dafir. 

Es war mein gutes Schicksal, das mir das deutsche Beamtentum in 
London alsbald in solchen Persönlichkeiten, wie Sie und F^aux es sind und 
wie Kriege und Dieben es waren, zufilhrte, mit denen ich mich sofort ver- 
stand und in Ziel und Weg so völlig einig fühlte, als ob die dazwischen 
liegenden Jahre und Erlebnisse nicht gewesen waren. Diese Erfahrung hat 
auf mein weiteres Handeln und darüber hinaus auf meine geistige Einstellung 
einen entscheidenden Einfluss gehabt, Dass es mir gelingen konnte, auf 
dieseA eAossenes und Gegenwärtiges wieder zu einem Ganzen zu vereinigen 
und meinem Leben seine fast verlorene Einheit wiederzugeben, verdanke 
ich diesem Zusammentreffen, und das werde ich nie vergessen. 

Ich hoffe, dass wir noch oft Gelegenheit haben werden, Sie in- und 
ausserhalb der Arbeit wiederzusehen und bin 



mit herzlichem Grusse an Sie und Ihre Gattin, auch 



von meiner Frau, 



Stets 



Ihr ergebener 



An den 




Das Sieburgsche Buch ist so 
jy besonders aufsc lussreich für mich, 
■^ weil ich 1924 mit Sieburg eine Reihe 

Vizepräsidenten der Bundesschuldenverwalbm,.- „^S^-ffiSe? ?ct sei": nun"" 

_ ^.. ^ . welche Entwicklung der Charakter dieses 

hochbegabten, aber reichlich komplizierten 
Bad Homburg v. d. H. Menschen genommen hat. 



Herrn Dr. Otto Ernst, 



fi 



Dr. OTTO ERNST 

Vizepräsident der Bundesschuldenverwaltung 



Bad Homburg v.d.H., den 5. April 1956 



Hochverehrter Herr Gtaatssekret 



är ! /^'^^^ 







Wenn ich nur an unsere geschäftlichen Beziehungen denke, 
bin ich Ihr Gchuliner, da ich die Bundesrepublik als Emittent 
ihrer verbrieften Verbindlichiieiten vertrete, und Sie sind 
mein ^rösster privater Einzelgläubiger, da Sie die Svenska 
Tändsticks A.B. repräsentieren, in deren Besitz sich fast alle 
Schuldverschreibungen 2er Ki'eugeranleihe befinden. Ich glaube, 
es geschieht nicht häufig, dass ein Schuldner seinem Gläubiger 
so aufrichtig und von Herzen Kommend ein langes Leben und alles 
denkbare Glück wünscht, wie ich es zu Ihrem 70. Geburtstag tue. 

Die Ursache für mein Verlangen, Ihnen herzlichste Glück- 
wünsche auszusprechen, ist allerdings nicht in erster Linie in 
meiner amtlichen Schuldners tellung zu sehen, obwohl ich auch 
in dieser Beziehung allen Grund habe, Ih^nen für die Fairncss 
bei unseren aienstlichen Verhandlungen zu danken. Der Haupt- 
bew^eggrund für meine Glückwünsche liegt in der Verehrung, die 
ich Ihnen von dem läge ab entgegenbringe, an demx ich das Glück 
hatte, Sie kennenzulernen. Ich hatte von diesem Augenblick ab 
das Gefühl, iass nicht Ihre glänzenden beruflichen Erfolge, 
die auch :lie vergangenen finsteren Mächte in. Deutschland^ ^üiitffer- 
brechen konnten, Ihre Persönlichkeit geprägt haben, sondern 
Ihre Freude an den geistigen Gütern der Menschheit und Ihr 
Glaube an ein edles Menschentum, den Sie sich trotz aller Ent- 
täuschungen, die dieser Glaube in Ihrem Leben erfahren haben 
mag, bewahrt haben. Männern Ihrer geistigen Prägung begegnet 
meine Generation leider nur noch selten. Deshalb empfinde ich 
noch eine andere Schuld als die, von der ich eingangs sprach, 
nämlich die Verpflichtung, Ihrem Vorbild nachzueifern, damit 
wenigstens der Funke eines echten Humanismus der modernen Mensc 

heit erhalten bleibe. 

Mit dem Ausdruck ^p^iner dankbaren Verehrung bin ich 

Ihr sehr ergebener 




^ 



85 ^ 



Telegramm 



185 HMB2 1747 



Deutsche BundesDost 

9757 JONKCiPING Gt)H475 11 10 1640 DELIVER 




-j n Aufgenommen 



Tag; Monat r -Jahr: iZelt: 



durch: 



. VOTIÄ 



Amt Köln 



uDR HANS SCHAEFFER HOTEL EXCELSIOR KCELN 



übermittelt 

Zeit: 



durch: 




I = HJ4ERTLI6ASTE LYCK0ENSKNIN6AR = SI6URD OCH PE4RLE 



<• 




Für dienstliche Rückfragen 



40000 1.56 



+ C 187, DINA5 (Kl. 29a) 
(VI, 2 Anl. 4) 




in 



i\/ 



H 



U 



0? 



HD 



<« 



CD 



US» 











«EM 



den 15. Mai 1958. 



Liebe gnädige Frau, lieber Herr Eyck, 

Ihr Brief zai meinem 70. Geburtstag hat mich sehr erfreut Wie ich 
diesen verlebt habe, werden Sie ja von Ullo und seiner Frau gehört haben, die 
mich ja unmittelbar nach den Feiern in Köln und Bonn erlebt haben. 

Gestern feierten wir gerade den 65. Geburtstag meiner Frau, wozu die 
in Schweden lebenden Abkommen hier erschienen sind. 

Ich bin nun wieder in der Alltagsarbeit, die, nicht ohne Zusammenhang 
mit meinem Aufenthalt in Indien, 2airzeit sogar recht interessant ist. Jeder 
wirtschaftliche Vorgang, der sich in dem begrenzten Rahmen eines Einzel- 
untemehmens vollzieht, hat ja doch eine grosse symptomatische Bedeutung 
für das, was draussen in der Welt im grossen vor sich geht. Die mich zurzeit 
beschäftigenden Fragen betreffen hauptsächlich Asien und Südamerika, Gebiete, 
die an Naturschätzen und Arbeitskraft reich, aber an Kapital arm sind, bei 
denen aber doch, trotzdem die einen Ihre ursprüngliche Bevölkerung haben, die 
anderen von europäischen Kolonisatoren regiert werden, der berechtigte 
Wunsch nach wirtschaftlicher Hilfe und die Forderung nationaler Unabhängigkeit 
die gleichen sind. Ich persönlich habe trotz der Nähe und des Einflusses Russ- 
lands zu den Asiaten ein grösseres Vertrauen, als zu den von Militärgruppen 
regierten südamerikanischen Ländern. 

Ich freue mich, dass Ihr Buch der Vollendung entgegenreift. Es wird 
wohl gleichzeitig mit den seit langem angekündigten Brüning'schen Erinnerungen 
erscheinen und wird sich wohl in wesentlichen Punkte iwon diesen unterscheiden. 
Ich glaube mehr an den betrachtenden Historiker als an den rückblickenden 
Politiker. 

Ich würde mich sehr gern wieder einmal in Ruhe mit Ihnen und Ihrer 
Gattin unterhalten. Wenn mir Dir Sohn die Arbeiten seines letzten deutschen 
Aufenthalts in einem Abdruck zukommen lassen würde, würde ich mich sehr 

darüber freuen. 

Meine Frau und meine Tochter Ruth lassen Sie und die jungen Eycks sehr 

herzlich grüssen. Ich schliesse mich ihnen an. 

Ihr 



C^'^i 



o 



c 



ERICH EYCK 

TEL. HAMP3TEAD 2710. 



12, LINDFIELD GARDENS, 

LONDON, N.W. 3 



f.^^ /f^^. 





tO't*^ 




£<^ 




^c^^i^,^ /^tf^y*^ (^iü^/^ 



^.^.Zc^'^.^c^ft^ .^/^ /^-^ -^ A-^ ^^ 



JL^;^ ^ ß^^ ^ ^^ ^h^ "^i^^ 



/rU^ 



/¥^ 








4^ ^' ^ ^ ^&- 4%««-/V^- 



^^iÄ?^ 










iiea^tiiiu. 



/ 



^iH^^ 





% 






A'^ 
*t^ 



^./^^ ^'/^ 




,^ -s^^^^^^y^ a^^^^^ 



l 



^^■^^ - 




^^,^^^1,^^; ^ ^' .*^=^ M4^€fZ^^ ^^ 



/^^ ffJ^^^<^^<U i/^'i^^^ , /i^^;4^/^ 



<:lv4i^ 




,/Ä 



i»«;«^ 



^»J^^if, 



>S^^ 



^^.^/^ 



lAU^t^C^ 







U4^<^C^t^ 



^ 



e^^^cc 




A^^^x^ 



a^c^^Occ^t^^ 






^€^j^cak^ 



^^%^ 



/^ 



^Ci^tZ^^^*^ 




/' 



^;^<^ U^,n.z4^ 



^^t£ei^^^ 



Aj>-^^^ 



7 - 






Aj^/fu. 




/^^^/ 








^tUu- 



^>iüt 






^^vf 




• 



9 








cw 



Kwr iil^ljt^ ^ 






^ i^N.ikfy. 




Z*^^ ßö&o**^'c 



J^ 



Ir 







ü^ X^^ 



«x^ H^bOcAA^-' • 



70 



/b. 



oC s-</L 






<v*>t 












^ ^--^ 



^iXaa^U^JXyO 



Ä/^^*^ kv^(/t%. 



ßA^vU<4^ Y^ flU^w O/C^Uv-w ^U^^^^M^-^U/V^ 55-^ ^ z^ 



(Xß^ 






/vu-atc w^-'^-i^ xUiX- pC/* ^-^^ ^^y3 3 



Wöv^ 



^ <U^ ^j^a/ 



i</VY^ Tp^ iA^ ^>^vC/ /töi/U-tlA^ 



fu», 



rvx>wwvs^i<.^ 



iJv^ Lo|^ , i ^ ^<Uji 



w«/>- 



v< 




to.^'^J^ ^ Si/o^^ ^ O^^ iloj^t/k (^(£u) 



{ji0(^ |w 



/a 



T^ 



2^ 



'^'^ /vc^*^<^ 



C^K«;^ivcw wiic^v^wu»vjx.^ v^i^^t^ u^^^Ud^vy- ^ 



•^^ >wav**^ i<^^*-r d-^^^^^^JL 



Ä. 



|C*% »v; c/^ 



o 



**-/ 'It)u<-:AX*- Wö-^ü-K wit/Csx* . /4w^ Ci-«L A*' ^*^iC 









0^ 







:C 



¥^i, 



J- 



in 



O 



\ 



den 4. Juni 1956, 



( 



.r> 



o 



Liebe Frau ^;Dn Eynern, 

Kerzlichen Dank fJr Ihren Brief zu meinem 70. Geburtstag, über den 
ich mich sehr gefreut habe. Die darin angekündigte Ergänzung dieses Briefes, 
die auch enthalten sollte: "Was Sie sonst über mich denken" ist nicht einge- 
troffen, vielleicht ist es auch ganz gut so. Wir kennen einander lange 
und gut genug, dass wir uns nicht zu sagen brauchen, was wir über einander 
denken. Ueber seine nächsten Freunde denkt man ja auch eigentlich gar 
nicht, sondern da empfindet man nur, was man an ihnen hat, und in diese 
Kategorie möchten wir bei Ihnen gehören. Dagegen möchte ich mir den 
in Aussicht gestellten Sonderdruck zu dem Gedenkbuch für Robert Tillmann 
einfordern, zumal dessen Absendung ja \erhältnismässig wenig \Dn Ihrer 
sicher über-belegten 7,eit in Anspruch nimmt. 

Obiges soll nicht heissen, dass wir uns nicht über einen Brief Aon 
Ihnen sehr« freuen würden, aber wir kennen das gehetzte Leben einer 
geistig arbeitenden Hausfrau zur Gen üge, um nicht zu dessen weiterer 
Belastung beizutragen. 

Wie ist eigentlich Ihr Rattiaiau gegangen? Ich habe in 18 BuchJiand- 
lungen nach ihm gefragt, aber nur in zweien davjr war er vorrätig. Ihr 
^ferleger £Ch eint kein Held des \ertriebs zu sein. Ich setze übrigens meine 
Nachfrage fort, teilweise selbst, teüweise durch Bekannte, denn das ist 
das einzige Mittel, um Buchhändler zur Bestellung tu bewegen. Haben 
Sie inzwischen wieder etv/as geschrieben oder nimmt die Studentenauswahl, 
die ja auch eine sehr wichtige Aufgabe ist, Sie \oll in Anspruch? 

Wir könnten Ihnen ganze Bände \Dn Indien erzählen und werden dies 
auch eines Tages, wenn wir wieder zusammerJiommen, tun, am besten bei 
uns, V70 wir Ihnen auch das Büdmaterial dazu vorführen können. 

Meinen Geburtstag habe ich übrigens in K^iln und Bonn gefeiert und 
bin wahrscheinlich dabei ganz in Ihrer Nähe gewesen. Ihren Brief aus Trier 
habe ich erst bei meiner Rückkehr hier vorgefunden. Es ist schade, dass 
wir uns nicht getroffen haben. Der Bundespräsident hatte zur Feier des 
Taffes die noch \orhandenen nächsten Mitarbeiter und Freunde, die ich in 



\ 



- 2 - 



4/6/56 



O 



( ) 



den Ämtern hatte, zu einem Tee bei sich \Breinicft. 
Da hätten Sie auch dazu gehört und einige alte Bekannte getroffen. 
Herzlichen Gruss an Ihren Mann. 

Nun leben Sie recht wohl.' Auf baldiges Wiedersehen. ' 



Stets 



Ihr 



6/6 1956 
Seit ich obigen Brief diktiert habe, ist 
Ihr "Ergänzungsbrief" und der Tillmann- 
aufsatz eingetroffen. Meine Frau lässt Sie 
sehr schön grüssen. Sie ist sehrtraurig, dass 
wir so nahe aneinander vorbeigefahren sind. 



Frau Grete vDn Eynern, 

Berlin- Zehlendorf 

Fischerhüttenstr. 40 A 



^ 



i 







I 





hMM 












I 





• 













/tv^ Wv^ 



-'Vm^ 



/W^ 



^4yx-v^ 



t/lA^y^^ 

















l/'Vi i/ 



Vit 





I 












/i/V*/ 1^ 






'V. 



*'tii*aV^^ 






\^ 








^^^^atKa*^ AAaa*. 



V/'^^^t/i"«** 



Ä^ ^ /h^ «^/»^ /^ JL*^ , «-****/ 



^04**/ 









/La/h V»^ 



>1/^U 



//J^ 



/ ♦ 



/ 



/.^ 






Jdj^^yyo^/tßj^ 



^/^H^^kA^ 




Hu/)^ 













Ä^^ 



J^C^'W/' 




^^A^ 



/ 



-nO/xA/kAM^ 



1^ fMß ^ t^^*A^ / 



y 



( 



c 



Berlin, im .ommer 1927 Un Dampfer fuhrt havelabwart» 

von .varmsee nach Potad« und weiter nach 7erch am r.chwielowsee. 
Musik ist an Bord. <Ue Pasaagiere scheinen sich zu kennen, das 
muntere Treiben deutet auf einen Betriebsausflug oder dergleichen. 
Ab.r es gibt keinen l^rm, kein schrilles Gelächter, kein .Geschnatter 
von Tisch zu Tisch; die Geselli.ikeit ist heiter und ungezwungen, 
doch geda-iprt v^ie in einer guten ^^amilie - auch am Machmitt.^ i« 
Ufer^arten in Ferch. auch b.i der abendlicnen Heimfahrt über die 
HHvelseen. Mr den Lingewfthten war dies nicht erstaunlich; denn 
im da:aaligen .eichswirtschuftsministeriua - des.en Beamte und ^nee- 
stellte jene som^nerliche Dampferfahrt unternahmen - herrschte in 
der Tat eine /vrt von vamilienatmosphare. Umso überraschender war 
sie für einen l^euling wie mich, die sich als junge Irau des frisch- 
gebackenen schwäbischen .egierungsrates Hans Hartenstein zum ersten- 
«,1 in diesen Kreis ^rersetzt sah. Dazu kam noch, daft ich von Jugend- 
bewegten Vorurteilen gegen Bürokraten im allgemeinen, gegen Mini- 
sterialbe-amte im besonderen erfüllt war und die Ernennung des 
eigenen Hannes zum .egierungsrat als eine Art Pyrrhussieg mit zwie- 
spaltigen oefühlen berachtete. 

Mit einiger Verwirrung sah ich mich nun genötigt, beim ,\n- 
blick so vieler hcchst individueller, lebendiger, geprägter i^en- 
3Chen mein Vorurteil zu revidieren. .Ms ich - wie .eine bescheiden- 
anonyme l.olle es mir er.cglichte.-in den Gesichtern ringsumner zu 
lesen versucnte und da und dort bei Unterh ratungen zuhörte, blieb 
mein Jlick immer häufiger an einem :.anne haften, der das für mich 
unerwartete und freudig .estgrzend. besonders d^tUch zu verkör- 
pern schien, es war, wie ich mir erzählen lieS. der noch nicht 
vierzigjährige .linisterialdirektor Hans Ochaf^er, der aus einem 
Anwaltsbüro nach dem Krie.e in das jung. Keichswirtschaftsmini- 
steriu. übergewechselt sei. Ihn beschloß ich womöglich etwas näher 



1 1 rfi ^^rfc iii*-*MriMAT«<i. 



-2- 



o 







( 



() 



zu ergründen, aua unmittelbarer ilühe und mit wachsender .^aszination 
belauschte ich ihn auf der Helmfahrt beim Gespräch mit seinem 
Staatssekretär i'riedrich Trendelenburg, das sicherlich keine Staats- 
geheimniss« und auch nicht der Menschheit größte Gegenstände betraf. 
Die Einzelheiten habe ich fast ganz vergessen - unvergeßlich ist 
mir der Ton der Unterhaltung geblieben, der leichte, aber niemals 
frivole Ton und die unaufdringliche üeistigkeit, die man hierzulande 
30 selten antrifft. In der Partnerschaft dieser beiden - übrigens 
recht verschiedenen - Kopfe und Temperamente gl-ubte ich einen 
Schlüssel für die besondere Beschaffenheit, die Atmosphäre, die 
personelle Zusjuamensetzung des r.eichswlrtschaf tpministerlums ier 

Weimarer Zeit zu erkennen. 

3o fühlte ich mich auch völlig ausgesöhnt mit dem Schicksfil 
einer Ministerlalbeamtengattin, als Hans Hartenstein kurz nach 
jener Dampferfahrt als Referent In die Abteilung 3chäffer eintrat. 
Alles was er mir von der taglichen /o-beit bei diesem Vorgesetzten 
erstthlte, und was ich selbst davon wahrnahm, bestätigte und "»er- 
tiefte meine ersten - Indrücke. 0er Augenschein überzeugte mich da- 
von, daß die Loyalität eines ötaatsdieners sich sehr wohl vereinigen 
laut mit skeptischer Ji stanz zu den Jingen und Menschen, mit kriti- 
schem Urteil und mit der ironischen Denkweise, die mir zum Leben 
und Atmen von jeher unentbehrlich schien, 4uch Hans Hartenstein 
vereinigte diese geistit^en Elemente in seinem .'esen - beim Mini- 
sterialdirektor .ich«.ffer sah Ich sie zu voller ;^eife und politi- 
scher -irksamkeit entfaltet. 

Ohne Zweifel hat Hans Harten^in damals seine glücklichsten 
Arbeltsjahre erlebt. Zwar rl» der persönliche Kontakt zu Hans 






chaf fer mit dessen ausscheiden aus dem H'ÄM nach seiner Ernennung 



zum ataatssekreär Im Helchsf inanzmlnlsterlum nicht ab - zunächst 



^ 



-3- 







€ 



( 



C 



auch nicht In den dunklen Jahren nach 1933# Aber das Glück und der 
heimliche Glanz jenes sachlichen -:lnver8tandnisseB in der Arbeit 
für den otaat vmren unwiderruflich dahin. Und ich weißt daß der 
unlösliche Zwiespaltf injden der Beamte Hnns Hartenstein nach 1933 
geraten mußtet der fehlende .Linklang zwischen seinem otaatsgefühl 
und der iiealitat des Hltlerreichest zu seinem frühen Tode wesentlich 
beigetragen hat. üein ochraerz und seine Verzweiflung an dem unseli* 
gen 1 .April 1933 und an vielen Tagen danach galten ja nicht nur den 
Mitbürgern und ?reundent denen Unrecht und Ungllmpf widerfuhr; der 
nagende Kümmert der nie mehr ganz von ihm wicht kam aus der I^inslcht 
in den überperscnlichent symbolhaften Charakter des Geschehenen. 
Der Gtaatt der seine treuesten und weisesten Diener verstießt raub- 
te Ihm In Hans Scnuffer nicht nur den glelchgeslnnten älteren Part- 
er 
nert den/schlleßllch als brüderlichen '^reund betrachten durftet 

sondern ein unentbehrliches lebenselement : den Glauben an den guten 
willen und die .\echtlichkeit der negierenden. 

Hans Hartenstein hat das ]:nde de^ Hitlerrelches nicht erlebt. 
Ä'ohl aber durften seine Kinder und Ich erfahrent auf welch selbst- 
verständliche und großmstlge Weise Hans Schaff er und seine ?rau 
das alte Vertrauensverhältnis erneuerten und fortsetzten. 7le in 
jenen glücklichen Jahren, als das Haue In der ./estendallee an vie- 
len unvergessenen Abenden uns gastlich offen stand, erlebte ich 
nuch dem Kriege In mannigfacher Gestalt das echte Interesse, die 
stärkende und beglückende Teilnahme des Ehepaares 3chaffer an mir 
xind den Hartenstelnklndern, an unserem Leben, Krgehen und Denken - 
Jat besonders an unserem Denken. Es läßt sich schwer ausdrückent 
was die Briefe aus Jcnköplng für mich - und wohl ähnltoh für viel« 
andere - In jenen Jahren bedeutet haben. Auch hier war es nicht 
zuletzt der Ton dieser Brlefet der ruhiget warme Klang neben der 



-4- 



^ 



( ^ 



< \ 



( 



( 



• Indririeillchen Objektivität der Betrachtungowelse, was mir half, 
Abotand und neuen Sinn für ürcßenordnungen zu gewinnen, :ier Kreis 
der verehrenden I-'reunde von Hans 3chaf fer hat sich denn auch nach 
diesem Kriege aberrials erweitert - z.B., um nur eine Gruppe zu 
nennen, um die deutschen Gaste des Erholungsheims Griepenberg in 
Schweden, deaen es vergönnt war, am abendlichen Kaminfeuer eine 
Analyse der politischen Lage von dem Wsisen Mann aus Jcnköping zu 

hören« 

Wenn es erlaubt ist, einem Jubilar mit Vlinschen zu kommen, 
so möchte ich der Hoffnung Ausdruck geben, daß Hans Schäffero sorg- 
faltig geführte Tageb'icher aus der Weimarer Zeit und danach nicht 
nur der Arbeit einiger Historiker zugute kommen, sondern daß sie 
als ein Denkmal für ihn zu seinen Lebzeiten in irgendeiner jorm 
publiziert werden möchten; - als Denkmal eines "höheren Beamten", 
wie nach ;aeiner Erinnerung auf der Kopfbedeckung geschrieben stand. 



die Hans 



ochaffer seinerzeit als chinesischer Mandarin bei 



e 



inem Kostümfest im Hause Trendelenburg getragen hat. 



Berlin, im r.ommer 1956 



. ^ ^uH^"^ n 



*• K4b^*t 



mj^ hAtAM. 



i 



T 



iUtyJZ. 



rir lU^. 



P-- 



j^ji i,n ?.u:Ou 



\ 



10,10. 1956 



( 



(. > 



Herrn 

Dr. .:.berhard Barth 

Bonrif iiaumschulaÄllee 1 



Lieber Herr Barth, 

zu laeinem Kumnfier f?jnd ich auch nsch meiner Kückkehr aus 
Elba keine Nachricht von Ihnen vor. Vvrden lUe so nett sein, mir 
ganz kurz zu schreiben, wie es mit unr>erer verf»päteten Schäfer- 
ehrung steht? Ich bin ihm na^nlich brieflich sehr verschuldet, hatte 
aber Hemmungen Um zu schreiben, ohne zu wissen, w«3 ^^ms meinem 
ÜKnuskript inz'.v Ischen e^'^orden ist. 

In Eile herzliche Grüße von Haus zu Haus! 



r ^' 



.Wß^'KijA^ 






(lulc4>^Z, ^ 



Hans Schaf fer, wie ich ihn erlebte. 







c 



« 



• 



So sehr ähnlich waren wir einander eigentlich nicht, als wir 
uns vor 31 Jahren begegnetem der Eine mit 39 Jahren der üiini- 
sterialdirektor, Abteilungsleiter und dienstälteste Beamte nach 
dem Staatssekretär in jenem Reichswirtschaftsministerium des 
Weimarer Staates, das ein Pupr^enheim un(3 eine große Familie 
war im Vergleich zu den heutigen Llaiiuautministerien, deren Ange- 
hörige sich häufig erst auf Cocktailparties persönlich kennan 
lernen, auch wenn sie schon lange im gleichen Hause arbeiten; 
der Andere als 27jähriger frischgebackener Assessor ein unbe- 
schriebenes Blatt; der Eine neben Hans Staudinger der einzig 
Überlebende jener Progressiven, die bis zum Beamtenabbau im Hö- 
hepunkt der Inflation von 1923 im Hause geführt hatten und nun 
in alle "inde zerstreut waren - der Andere, geprägt von konser- 
vativ-soldatischen Anschauungen und eher rückwärts als vorwärts 
schauend; - der Eine vom freien Beruf des Anwalts kommend; der 
Andere formtreu sich in das feste Gefüge der Bürokratie einpas- 
send; der Eine schwarz (was ihm. bis heute die schon damals ins 

AuFe springende Jugendlichkeit erhalten hat), hochblond der 

^ der . „ew Haarfarbe 

Andere (das heute, wie es seinem Alter zukommt, weiß /zu weichen 

beginnt). Und doch war von Anfang an Gemeinsamkeit da; waren wir 
nicht schließlich beide V.anderer zwischen zwei Welten ? Und 
war es wirklich so wichtig, daß der Eine dank seines größeren 
Reichturas an Geistesgaben, Weitblick und Bildung von jeder der 
beiden V/elten mehr sah als der Andere ? Diese GaneLnsamkeit , die 
bewirkte, daß der Jüngere jede Äußerung des Älteren als Zeichen 
der Überlegenheit innerlich anerkannte und frei von Minderwer- 
tigkeitsgefühlen oder Neid dankbar annahm: wenn der scheinbar 
ausschließlich in geistigen und sachlichen Problemen lebende 
Vorgesetzte schon nach v/enigen \vochen seine persönliche ünteil- 
nahme an dem jungen Mann dadurch bekundete, daß er ihm "Urlaub" 
zu nehmen "befahl" und noch dazu ihm das Engadin als Reiseziel 
anempfahl, so galt diese vorbilaliche Fürsorge für Mitarbeiter 
ihm als Verpflichtung für spätere Zeiten; wenn jener im Gespräch 
die Bemerkung fallen ließ: der E.T.A. Hoffmann war schon ein 
feiner Kerl - so griff dieser alsbald neugierig nach dem Roman- 
tiker, um eine Büdunpslücke auszufüllen; wenn jener den Rede- 

- 2 - 



■•MMi 



\ 1 



- 2 - 



• 



« 



€ 



1 



fluß eines wohlvorbereiteten Vortrags über den Wunsch der Ar- 
chitekten nach einer staatlichen Berufsorganisation mit der 
Frage unterbrach: "was schlagen oie vor ?" , so hat dieser bis 
auf den heutigen Tag für sich und seine Mitarbeiter daraus die 
Lehre gezogen, daß Handeln ebenso wichtig und zumeist schwerer 
ist als die Pixierui-g der i-'robleme und Positionen. 

Hans Schaff er selbst aber liei.^ es nicht bei \vorten bewenden, son- 
dern erfüllte jene Lehre nach der großen schrecklichen Unter- 
brechung in tätiger Fürsorge für die Kinder alter Freunde, bei 
der er keine Ermüdung. kannte und keinen Fehlschlag gelten ließ, 
manchmal uns Jüngere und frühzeitig Resignierende beschämend. 
Und nun sah man hier und dort und schließlich bei sich seine 
Briefe wieder mit den bekannten liegenden, etwas altvaterischen 
Schriftzügen, aus denen stärker noch als der scharfe, klare Ver- 
stand und die geistige Redlichkeit seine Herzensgüte sprach, und 
die für mich stets ein lebendiges Zeugnis dafür waren, daß sich 
hier jemand bis ins Alter hinein echte Kindlichkeit zu bewahren 
gewußt hat. Man hörte damals bald hier, bald dort, daß Hans Schäi- 
fer uns und unsere Zukunft in jenen Notjahren mit viel mehr Hoff- 
nung: beurteilte als wir es in unserer Abgeschlossenheit zu tun 
wagten, und man dui'fte daraus schließen, daß sein Herz wie eh 
und je für uns alle schlug, trotz und nach allem, was geschehen 
und wie geirrt worden war. 

Als er im Frühjahr 1930 in dem einfachen, länglichen, ** großen" 
Besprechungszimmer des inzwischen in Staub und Asche zerfallenen 
Gebäudes in aer Viktoriastraße sich von seiner Abteilung I, die 
er 6 Jahre geführt hatte, verabschiedete, erwähnte er, daß jeder 
von uns irgendwo und mancher mehr als einmal in seinen Tagebuch- 
notizen vermerkt sei. Es gab also ein Schaff ertagebuch - und es 
gibt es hoffentlich noch. Ausblick auf die Zukunft gehört eigent- 
lich nicht zu meinem Thema - und doch möchte ich mit dem herz- 
lichen Wunsch abschließen, daß er jenen Rohstoff zu einer Erzäh- 
lung des von ihm Erlebten verarbeiten mochte, in dem als vielleich' 
nur kleiner Teil das Bild der (jemeinschaf tsarbeiii^ebendig wer- 
den könnte, die v/ir unter seiner i^eitung wie auf einer Insel in- 
nerer Befriedung und humaner, alle Unuerscniede der politischen 



- 3 - 



- 3 - 



oder konfessionellen Anschauungen überspringenden gegenseitigen 
Achtung inmitten einer von Spannungen und Zerrissenheit er- 
füllten Umwelt leisten durften. 



o 



• 



c 



€ 



t 



* 



J 



//. 



p 



^ 



9 



i 



u 



/ 



L ^ , 



'fc^.^1 



'/^ 



^ s^^ 



ju iio:: 



^A3L 



) 



r> 






4./* n/, 



'} 



^ 






V 



ä^. 



i.:^ 



vi- 






i 



1 



-> 



7 



J 



i 



1 



<> 



r 



i!:T- 



^ 



r^^. 



^t 



7 



^«iJ>V 



'**v 



~y 



U 



o 



"^. 



) 



) 



o 







\ 



DR. ERNST FEAUX DE LA CROIX 



o 



o 



o 



c 



BONN, DIN 

RHEINDORFER STRASSE 108 
TELEFON 3 0131/74 47 



08 / 



U 



/ / 



/ 



'^ 



/ 



Si"^^ 



/rsoo^ 






;^, ßMoH^Ü^ fta^lf'i^c^' ^'.^^^^^^ ^ihU^^ 



/^4U^ /U<^€^ 



"fiyC/C'/^ 






^ 



! 



//yi/^ / 



^ 






vV>^»^^^<< 



ZfU^ 



t^ 



tVlyCi/i't^ 



U^^ /»**-< 







,,^^^ AÄ .<««' 



7* 



^/4.4^, 



/ 



Juc U^»^ 









Ai^d^UuS^^^^yf^ 




^^-^^ 



/ 




^t^^.ik^'ut^ . ^ 4^t^^rd^^ J^ aU^ 




<^a€><^ 



/^ 



/.tU. M^^^ ^^^^^^^ ^^^^ ö 



M'C^^^ J^^t^^£^ ^^^^ 



^.^^ /in>^ y^<^<^ 






44« ^i^Ä^^^ 



y^^^i^U 



'^? 









/-^^ 



\ 



^^^^^^^t'^^ 



u 






^Ac^ 



A^'/<C^'i(^A 



^^^c 



/^ 






iiou^ k'a^yok ^ fn^ 



c 



o 



o 



l 



den 23. April 1953. 



(f 



Lieber Walter, 

Auf der Adresse, die zusaramen mit einem wunderschönen 
Buch von einer Abordnung, bestehend aus Dybergs, Heinsheimers 
und Thiemes, mir überreicht worden ist, steht auch Eurer Name 
unter den Gebern. 

Ich möchte Rosemarie und Dir hierflr sowie für die Gratula- 
tionen zu meinem Geburtstag und zu der Ordensauszeichnung meinen 
allerherzlichsten Dank aussprechen. 

Von Ernst höre ich aus Bombay, dass sein Interview mit Neru 
in verschiedenen deutschen Zeitungen erschienen ist. Könntest Du 
mir einen Abdruck davon verschaffen? 

Mit herzlichen Grüssen von Tante Eva und mir an Euch und 
insbesondere an meine Freundin Barbara, 

Dein 




O 



Herrn Walter-Per Fellgiebel, 

Grosse (Fischer Str. 21 

Frankfurt 



Y/ALTHER-PEER PELLGIEBEL 



Frankfurt/M. , am 15. April 1956 
Gr. Fischer Str. 21 



o 



Herrn 

Dr. Hans Schaffe r, 

Jönköping /Schweden. 



/" 



c 






Lieber Onkel Hans ! 

Zur Verleihung des Gfroßen Verdienstkreuzes mit Stern 
gratuliere ich Dir, zugleich im Namen von Rosi,auf das Herz- 
lichste. Wir freuen uns, daß Deine enorme Arbeit insbeson- 
dere der letzten Jahre und vor allem die zahlreichen Erfolge 
dadurch auch äusserlich eine Würdigung gefunden haben. 

Mit den herzlichsten CJrüssen 



c 



c 



stets Dein : 




1 



< 



den 15. Mai 1956 



( 



( 



r> 



o 



Lieber Herr Fischer, 

Ihr Brief zu meinem 70. Geburtstag hat mir grosse Freude gem:icht. 
Es war überhaupt eine der schönsten Eigenschaften dieses Tages, dass er mir 
von alten Mitarbeitern zahlreiche Zeugnisse daf ir gebracht hat, dass ihnen die 
Zeit unserer Zusammenarbeit ebenso noch im Gedächtnis lebt wie mir selbst. 

Ueber Sie haben wir im vergangenen Herbst, als wir den Besuch von Stau- 
dinger und seiner Frau hier in Schweden hatten, viel gesprochen. Es war doch 
eine schöne Zeit, als wir, noch im Glauben an eine ununterbrochene Fortsetzung 
des Aufstiegs die Sozialgesetze entwarfen, immer in dem Gefühl der Verantwortung 
dafür, dass unser mitfühlendes Herz nicht die wirtschaftlichen Möglichkeiten über- 
schreiten dürfe. Sie selbst haben sich damals meiner Erinnerung nach besonders 
mit der Frage der Arbeitslosenversicherung beschäftigt. Es ist Ihnen beschieden 
gewesen, an Fragen ähnlicher Natur nun in leitender Stellung mitarbeiten zu 
dürfen. 

Was Sie mir ülDer Ihre Familie schreiben, hat mich sehr interessiert, dop- 
pelt, weil es ja auch die Nachkommen Ihres mir unvergesslichen Schwiegervaters 
sind, eines der weisesten und reinsten Menschen, mit denen mich mein Leben in 
Verbindung gebracht hat. Ich habe mich mit ihm schon seit der Zusammenarbeit 
in Weimar gut verstanden und auch später niemals eine Meinungsverschiedenheit 
mit ihm gehabt. Gerade vor einigen Wochen dachte ich seiner wieder, als mir 
die Tb diter Groeners den kürzlich veröffentlichten Brief ihres Vaters an einen 
Abgeordneten der Staatspartei (Bahr oder so ähnlich) schickte, in dem Groener 
seiner Auffassung über Ihren Schwiegervater Ausdruck gab. Es ist schade, dass 
solche Beamtenpersönlichkeiten wie Zweigert, Bernhard- Wilhelm von Bülow, 
Ernst Trendelenburg und Johannes Popitz nicht eine Schilderung gefunden haben, 
die ihrem grossen Wirken gerecht wird. Vielleicht schreibe ich selbst noch ein* 
maJ darüber, wenn mir mein Alter dazu Müsse lässt. 

Unsere Kinder haben sich gut entwickelt. Die älteste Tochter, Marianne, 
ist in Amerika mit dem Sohn des Reichswirtschaftsgerichtsrats Breslauer ver- 
heiratet. Sie haben eine Tochter von 13 und zwei Söhne von 10 und 9 Jahren. Vori 
ges Jahr waren sie bei uns für einige Monate zu Besuch. Die zweite, Renate, ist 



I 



\ 



V 



• 2 



( 



( 



Meteorologin im Staatlichen Institut In Stockholm und hat dort eine inter- 
essante und sie befriedigende Tätigkeit. Ruth, die dritte, ist Studlen- 
rätln am hiesigen Gymnasium. Sie hat jetzt ihre erste Klasse zum Abitu- 
rientenexamen gef Jhrt und dafür mehr gearbeitet, als ich mir vorstellen 
kann, dass Irgend einer meiner Lehrer je gearbeitet hat. Sie wohnt mit 
ihrer kleinen 10-jährlgen Tochter Dagmar bei uns. Leonore, die Medizi- 
nerin ist, steht gerade im Abschlussexamen. Sie ist mit einem bereits 
fertigen Mediziner verheiratet. Sie haben einen 1 Jahr 7 Monate alten Sohn, 
Joachim, die Begeisterung seiner Grosseltern und Tanten. Die schwedi- 
schen Kinder sind im Augenblick hier bei uns zu Besuch, um mit uns den 65. 
Geburtstag meiner Frau zu begehen. 

Leben Sie recht wohl.' Grüssen Sie Ihre Gattin herzlich von uns. 



( ) 



o 



In alter Verbundenheit 



Ihr 




fmmmmt 



I 



DR. FISCHER DIESKAÜ 

Miniflterialdir«*ktor 
im BundeBminisleriura für Wohnungsbau 



BadGodesberg (Mehlem). den 18. April 1956 



Deichmanntaue 
Fernruf: 720 
Fernschreiber: 089 862 



-I 



Herrn - ^ 
Drfc Hans Schäffer- 

Bruhnsgatan^ 42 

Jon Köping 
Schweden 



'-. . » 




'1 



j 



X.:- 



o 



c 



c 



c 



Sehr verehrter ^err Schäffer, !,,..: • . . 

Jn diecen Tagen las ich in der Zeitung, daß Ihnen zu Ihrem 
70. Geburtstag vom Bundespräsidenten eine hohe Auszeichnung 
verliehen worden ist. Es drängt mich, Ihnen dazu meine und 
meiner Frau aufrichtige Glückwünsche auszusprechen. 



Nach all dem, was hinter uns allen, gerade aber auch hinter 
Ihnen liegt, hat es mich ganz besonders gefreut, daß Ihr 
Wirken und Schaffen nachträglich diese Anerkennung gefunden 

^ - 

hat , 

Mehr noch als zu Ihrem Orden, den Sie selbst vielleicht mit 
einem ernsten und einem lächelnden Auge entgegengenommen haben, 
möchte ich Ihnen zu Ihrem 70. Geburtstag alle guten Wünsche sa- 
gen. Möge Ihnen ein von Krankheit und Sorge verschonter, Ruhe 
und Besinnlichkeit schenkender Lebensabend beschieden sein, er- 
füllt von Freude an Kindern und Kindeskindern. 

Daß Sie schon 70 geworden sind, kann ich kaum fassen. Unwill- 
kürlich leben Sie in meinem Erinnerungsbild so fort, wie ich 
Sie damals im Reichswirtschaftsministerium gekannt habe. Frei- 
lich, das ist schon viele, viele Jahre her. Ich selbst werde, 
so schwer das zu verstehen ist, in diesem Jahr 60. Aber die 
Natur will es wohl, daß man des eigene Altern nicht merkt, so- 
lange einefii nicht Plagen und Gebresten daran gemahnen. 
Ich hoffe, daß Sie und Ihre Familie sich guter Gesundheit er- 
freuen. 

Von uns hier kann ich im allgemeinen in dieser Hinsicht Befrie- 
digendes berichten, wenn auch meine Frau leider nicht die 



-2- 



i 



- 2 - 




Kräftigste und Gesundeste ist und sich häufig nicht fri^^ch 
fühlt. Mein älterer Sohn beendet hier in Bonn sein juri- 
stisches Studium. Ich bin sehr froh, daß es mir möglich war, 
ihn auch in Lausanne und England studieren zy lassen, .:damit 
er mit äc^n Sprachen besser ausgestattet ist, als sein Vater. 
Mein Jüngerer besucht noch dos Gymnasium. 

Vor einigen Wochen sind wir nach Bad Godesberg", " Uhlancjstr. 41, 
umgezogen, da mein Ministerium jetzt in Mehlem installiert ist. 
Wir haben eine sehr hübsche Wohnung bekommen, die auch einen 
kleinen Garten hat. Dadurch werden wir an das Wohnen in 
Berlin-Zehlendorf erinnert. ' ; ' ' '^* " ' 

In alter Verehrung und Anhänglichkeit und mit der Bitte um 
Empfehlung an Ihre Gattin- verbleibe ich mit allen guten 
Wüni:::chen •^- ^ • " 







o 



Ihr ganz ergebener 






U4 




n 



- -JliJ'^*x^ 



.) 



I 



. V 



-.i. 



< • 



.1 



) 



i J- 






J. . 






X 



j_ \ -^ 



) 



- t 






L ' 






'i;. 







L 



o 



Jönköping, den 8. Mai 1956. 



Liebe Frau Flanter, 



c 



Haben Sie herzlichen Dank für Ihren freundlichen Glückwunsch 
zu meinem 70. Geburtstag. Es war mir eine ganz besondere Freude, 
wieder einmal von Ihnen zu hören. Ich hoffe, dass es Ihnen gut 
geht. Gern wüsste ich, wie sich Ihre Schwester Anna befindet und 
was sie treibt. Aber sie scheint, die Beziehungen zu mir abge- 
brochen zu haben. Vielleicht versuchen Sie eine Versöhnungsaktion? 

Mit herzlichem Gruss, auch von meiner Frau und von 
Fräulein Brettkuhn, 



x) 







x) Ich bin mir keiner Schuld 
bBAVusst, aberman sündigt ja oft, 
ohne es zu wissen. 



Ihr 



Mrs. Hertha Flanter, 
934 E 181 St. 



Bronx 60, N.Y S. 




*f-wyk,<y «• >■ "«■ii 












T. 



ar M.AaA^ 



\ 



«^ 



liM, /ttuS^ne 




/U^A 










^'^ /^<U^Ct<» /Vv^-^u-w^, P^hA-U^y^^^ '^e■<Jt^^^.n^UW 



'J\ 



^t^-vc^ 



Cu^jC 



"^ iAMku^i^<$^kA4. ^t/K etil ^U^^t.M^<Ji£>^tx^r^ ^-t^ ^/jty% </\ /u. tcKr<-y%\ 












JiCYl^^i 



<U 4tC.*<^ oAv- /<»> ^^ ^<^U^^ eU-u i>M>^ 



£^ eccu^ e-c-tU^n/iu-i et ^K^<M.^ -tv*- 



/UiA^^ UuL t^' 



^.oM^^^y^ aU^ 0{^U>-uJ-U<^^ i^ *^ t^ u^'^vMulU 



Ia^ t^ 






//iC' 



«/i /H- «c^£^-ev Vd^-^^-^'^U^O^i^O^ lilK^x^ 



^^%-i4A^^ 



Jönköping, den 9. Mai 1956. 



\ 



Liebe Frau Freymuth 
und lieber Herr Freymuth, 



( ) 



Herzlichen Dank für Ihren freundlichen Glückwunsch 
zu meinem Geburtstage, über den ich mich sehr gefreut habe. 
Ich höre von Zeit zu Zeit durch Marianne über I hr Ergehen 
und sehe, dass Sie noch immer Ihren guten Humor behalten 
haben. 

Mit herzlichem Gruss, auch von meiner Frau, 

Ihr 



%"^> 







Mr. and Mrs. Freymuth, 

37-16 Bath Street, 

Jackson Heights, N. Y. 



Dr. jur. GERHARD K. FREYMUTH 



37-16 - aOTH STREET 
JACKSON HEiQHTB. N. Y. 



t: 




'i-w^ A?s/^^ 




o 



<tA^^ yje^f^r 



("^^ ^T^^'-^JU^ 



^CULtv^ ltiA 3, LJu^ 



Ö^ 



Oc^il^A^yy^^ 



d 



d-t^ ^^^^U^^^ aUlJ^ o 



^y■t>^A-x,.^ dU^ (^»-^.^ijr cti.^ ^j^i~i^.,_^ 




"^^r^ Ä.'-^.,^ 



i/ * 



^^^^-W-u^ 





e 







DEUTSCHE BUNDESPOST 



Telegramm 



aus 

Jonkoping 



Nr. 



22 W. vom 10/ 4 19 56 , 



Lx 



Dp. Schaf fep 



Hoifel Excelsiop 



Köln 



a a ai 



1 885© Uhr 








/ 






< 




Westermann 340 000 2.56 



C 187 LX 2 



•i 



< 



O 



den 26. April 1956. 



o 



Lieber Herr Fromm, 



( 



Herzlichen Dank Ihnen und Ihrer Gattin fiir die 
freundlichen Glückwünsche zu meinem 70. Geburtstag, 
die mich sehr erfreut haben. 



Mit herzlichen Grüssen 

Ihr 



^. 




'A 



\ 



Herrn Heinz Fromm, 

c/o Deutsche ZÜndholzfabrüien G. m. b. H. , 

Neu-Isenburg 



FRANZ JOS. FURTWÄNGLER 







P- 



O 



( 



l 



FRANKFURT a. M. 22#Juli 

OBERLINDAU 25 
TELEFON: 72 32 39 



1956 



Herrn Dr»Hans Schäffer 
J b n k ö p 1 n g/Schv;ed » 
Storgatan 16 




Lie-ber Herr Schrffer ! 

Mir laufen die Tage und die Wochen davon und nun merke ich platzlich^ 
dass die Zeit schon vorülDer ist v/o Sje in N«Jsen"burg sein v?ollten 
Ich dachte allerdings auch Sie bürden kurz zuvor mir noch ein Reichen 
ge^ben« Jedenfalls loedaure ich dass wir uns nicht gesehen haben, auch 
wenn es zum grössten Teil auf meine Saumigkeit zurückgeht* Ich habe 
neben meiner Schul tätigkeit in Darmstadt noch Vortrage in den Gewerk- 
schaftsschulen (der OeTV) und schriftstellerische ArT-eit die mir auch 
einen Teil meiner Serien raubt« (dies zu meiner "Entschuldigung) 

Aber nun zu Ihrem so int ressanten und ausführlichen "*^rief , da wir 
schon nicht sprachen konnten: ^ . 

ad Tarnowt Ich glaube schon dass Sie ihn*^ enttäuscht und resigniert** ge- 
funden haben» Die "innere erbindung zu den neuen Männern" wie Sie so 
nett sagen, konnte natürlich nicht zustande kommen. Wir haben in allen 
Gruppen der Restdeutschen Bundesrepublik - und nicht nur bei den am 
furchtbarsten dezimierten Arbeiterorganisationen - ein Regime von 
Uebriggebliebenen, in dem der enge Ring der zerebralen Insuffizienz 
alles Fähige oder gar Ueberragende schonungslos erwürgt. 



• 't 



Ich wusste nicht dass Fritz jTg ph^ta 1 1 mit Ihnen verwandt ist, - von 
seinem Ministeramte hatte ich Kenntnis. Ich weiss nicht ob Ihnen Lothar 
Bauer v< n der alten Frankfurter Leitung ein Begriff ist. Der ist jetzt 
in Rio de Janeiro und als ich meine im Brasilischen Hrwald verheiratete 
Aelteste besuchte war er in lio mein rührender Gastgeber. Später-voriges 
•'ahr-besuchte erdamuns mit seiner Frau und erzählte uns dass er In 
ixMM Israel war uni^ Napthall getroffen habe« Uebrlgens - den Juden- 
staat habe ich-bei aller *«m Würdigung des '^emftionalen Wertss'^Inle 
begreifen können. So jung wie ich damals war: als die Balf ourdeklaratlon 
herauskam war ich befangener bei den Engländem(dle ich als J^enschen 
sehr gerne mag) und weiss noch w4-e heute, dass Ich dachte: alle Welt hält 
die Juden für klug, weise, schlau oder gerissen - wie können die sich 
von den Bngländern etwas schenken lassen. Was man Judenprotektorat 
nennt wird doch nur eine Sprengkapsel für die britische Weltbr^ndstiftun^ 

Und nun will ich Ihnen eine Momentaufnahme von meiner derzeitigen Lehr- 
tätigkeit nicht vorenthalten. Ich habe neben anderem bei den Ingenieuren 
ein •Vorsemester'* wo sie Geographie und Crejichichte lernen« Wir kriegen 
aber auch solche die nicht durch das Vorsemester gegangen sind, sondern 
die •'Mi ttel schul reife** mitbringen. Ich habe sie dann zu prüfen, wobei 
neulich folgendes Frage-und Antwortspiel druckfertig fürs Witzblatt vor 
sich ging. 

Fr: Wer war Bisraarck ? - I.Prüfling: ein Schuster. 
j ich: Mein Sohn ich fürchte Sie verwechseln den Schöpfer des deutschen 
|t Zollernreiches mit dem Hauptmann von Köpenick. 

2.Prüfling: Naa^ er verwechselt ihn miteme annere, wie hot der glel 
g'haasse, Ebert glaab ich - 
jj Ich: Ebert war auch kein Schuster, sondern ein Sattler 

l^Prüfling : Ich hab* doch g'wusst dass es was mit Leder z'tu hot. 









) 



f 



a 



kr^ 



'^f4 



"^ 




ZUM GEBURTSTAGE 

die herzlichsten Glücku^üns che 





• 










ZA-, <'^ ^/^^ 



A; 



7 






Hans gc^Ae^f^^^^ coui^ 



Vr - '^"^^ 



^>^cs r^or^c 



.4*.^ ^ - /_ '^f>-( I' '"^s^ 



31 




95 ^ 



XäI onf««o*vi ♦»* 



1195 HMB2 1749 



9760 JONKCPING 60H482 29 10 



1650 DELIVER 11/4 



Aufgenommen 



i^J 




von: 

kB t 
t 



durch: 



~\^ 



ir 



M 



Amt Köln 



= ijERRN DOKTOR HANS SCHAEFFER 
^ ^^ EXCELSIPR KOELN = 



übermittelt 

Tag: Zelt: 



an. 



durch: 




d 



r 



MEDLEMMARNA J DEN SVENSKA SEKTIONEN AV PRESIDIET FOER DET STORA MAALET 
HAELSA SIN AKTADE PliLENEXPERT PAA H0E6TIDSDAGEN =4 EliER. ZETTERBERG 






RAShUSSON ELMER + 




Für dienstliche Rückfragen 



@ 40000 1.86 



+ C 187, DINA5 (Kl. 29a) 
(VI, 2 Anl. 4) 





10 IV 56 



U(i 



U 



^' 



f3 






cn 



cx> 



CM 






f 



(Ü>\U i ■• 'P 



L 




/ä^^>«^' /^. 






Si 



dt^u 



•flc U t.eL 




ß 



ni 



ru^ V c 



rt 



f 



1 



tM^LM^-^^"^ 



CiaJ^c^-^^ 



f 



fU^ 



ff I 



&L 



y- MflM-^ 



^ 



7 



/^ 






ItUM^ ^^^ 



^r 



A^xin v^/nvY^^ 



^«*Ki /■«^ 



2^4t.£x 



^ 




^Uu 



/ 



^^^^rTU 



DEUTSCHE BUNDESPOST 



Telegramm 



aus 



So:febopg 



Nr. 



18 



W. vom / 1 9 



17^o 



Uhr 



• 




ElfaLx « 



Dp Hans Schäffer 



Hofel Excelsiop KÖLD . 






Unsere herzlichsten Slückroünsche zum 7 o. Sebuplslag 

Ella und Qunnap Slinsfedf . 






den 8. Mai 1956. 



Lieber Herr Goldmann, 



.o 



> 



Haben Sie herzlichen Dank fdr Ihren freundlichen Glückwunsch 
zu meinem 70, Geburtstag, der mir viel Freude gemacht und mich an 
alte Zeiten erinnert hat. 

lei^ier enthielt er nichts darüber, was Sie zur "eit 
treiben und wie es Ihnen geht, Fräulein Bartsch, die gerade bei 
uns zu Besuch war, erzählte mir, dass sie Sie gelegentlich auf der 
Strasse sieht. Näheres wusste sie aber auch nicht zu melden. 

Mit herzJlichem Gruss 

Ihr sehr ergebener 




» 



Herrn Oberregierungsrat Goldmann, 

Berlin-Dahlem 
Königsmarkstr. 8 



\ 




• 




DeeiM(h 







i 



^ /. <^.^, 
^ 




/ 








^A^A^c^ 










\ 



o 







\ 



den 14. Mai 1956. 



\ 



\ 



\ 



Lieber Herr Goldschmidt, 

Herzlichen Dank für Ihren Brief zu meinem 70. Gebirtstag. 
Ich habe mich in Erinnerung an Ihren Bruder Jakob ganz besonders 
über diesen Brief gefreut. 

Ich habe fdr Ihren Bruder trotz der grossen Verschieden- 
heiten unserer Naturen eine lebhafte Freundschaft gehabt und 
werde ihm immer ein liebevolles Andenken bev ahren. 

Mit herzlichem Gruüs , auch von meiner Frau, 
Ihr sehr ergebener 



L, Goldschmidt, Esq. , 
15, Knighton Court, 
Knighton Park Roadj 
LEICESTE R 



L.GolclsohmHt 



€> 




15. KNIGHTON COURT, 

KNIGHTON PARK ROAD, 
LEICESTER. 




Rerrn Stantssolrretaer a.D. 
Dr. Hans S^^haefffir, 
Joenkoeping» 





Lieber Herr Dr^ SoViaeffer 






Ich Iflse gerade, dass Sie am 
11^ April Ihren 70, GeburtsTsap; gefeiert 
haben, und ich moechte Ihnen heute noob 
nachtraeglich meine herF^liche Gratuls.tion 
uebermioteln und Ihnen und Ihrer Fanrdlie 
meine allerbosten Wuensohe senden. 

Ich v;eiss Sie waren ein g;roöser 
Freund meines vors^Gorbenen Bruders Jakob, und 
ich weiss, wie sehr er sich gefreut haette, 
dieses Tages selbst zu gedenken. 

Ich hoffe Sie haben den Ehrentag an- 
genehm im Kreise Ihrer Familie und Freunde ver- 
bracht und sende Ihnen nochmals meine guten 
Wuensche und verbindlichste Grutsse. 

^a e immer 



ehr erprebaner 





den 25 april 1956. 



Broder, 



Hjärtligt tack tili Dig och Dln hustru för 
Edra lyckönskningar pä min 70 ärsdag och för de 
vackra nejlikor, som beredde stör glädje även 
för min hustru. 




'/♦, 



^^r 







Herr Ambassadrädet Tore GÖransson, 



K In- Marienburg, 



den 26. April 1956. 



Sehr geehrte Frau Göritz, 
sehr geehrter Herr Göritav 



Herzlichen Dank für Ihren freundlichen Glück' 
wünsch zu meinem 70. Geburtstag und für aUe Hilf 3, 
die ^ift^^e bei meinen Besuchen in Neu-Isenburg 
mir/haben zuteil werden Isissen. 

Mit herzlichem Gruss 

Ihr sehr ergebener 





r 



O 





zum G€BU112t:St:AG 
heRZLicne cuünscne 








Ä ^A(x£^^ ^^ iAeu4A/c^ 




JhA^/o^/ff^ 



f>i/^ 



äf^ 






TUa. 




o 



den 7. Mai 1956. 



Lieber Herr Gösswein, 



Herzlichen Dank für Ihren freundlichen Glückwunsch 
zu meinem 70. Geburtstage. Ich habe mich über ihn sehr 
gefreut. 

Ich wünsche Ihnen alles Gute und bin 



o 



mit besten Grössen 
Ihr sehr ergebener 




Herrn F. Gjsswein, 

Berlin-Reinickendorf 3 
Engelmannweg 4 




^ 



Die herElichflen ölück=f 
wunjche zum öeburtstcig 





Jönköping, den 7. Mai 1956, 



t \ 



Lieber Herr Haack, 

Nach meiner Rückkehr aus Indien fand ich Ihren in meiner 
Abwesenheit eingegangenen Brief mit dem Abdruck Ihres Briefes an 
Ihren Sohn bezüglich Schweden vor. Wir haben alle unsere Freude 
an diesem Brielgehabt, der wirklich einige charakteristische Dinge 
sehr gut hervornebt. 

Inzwischen ist auch Ihr Glückwunschbrief zu meinem Geburts- 
tag eingelaufen. Haben Sie herzlichen Dank dafür. 

Wenn ich einmal nach New York komme, werde ich mich be- 
stimmt mit Ihnen in Verbindung setzen. Im Augenblick besteht dazu 
wenig Aussicht, und da wir immer älter werden, mindern sich ja die 
Möglichkeiten für so weite Reisen, eher als dass sie sich vermehren. 
Aber man kann nie wissen. 

Mit herzlichem Gruss, auch an Ihre Gattin sowie von 



meiner Frau, 



Ihr sehr ergebener 



c 








Herrn Generalkonsul Dr. Hanns- Erich Haack, 

P.O.B.297, 

TORONTO 



DER KONSUL DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND 



THE CONSUL OF THE FEDERAL REPUBLIC OF GERMANY 

P,O.B.297 TORONTO, CANADA Terminal "A" 




Toronto, den 5. April 1956 



o 



Sehr verehrter, lieber Herr Dr. Schäffer, 



o 



wenn die Fama richtig berichtet, v/erden 
Sie in diesen Tagen Ihren 70. Geburtstag feiern. 
Ihnen zu diesem JubilLlum herzlichst zu gratulieren 
und für die kommenden Jahre die gleiche Lebendig- 
keit und Frische zu vAinschen, viie sie Ihnen in den 
verganf^enen treu geblieben sind, ist mir ein offen- 
sichtliches Bedürfnis. Meine Frau schliesst sich 
all diesen Vfünschen p;ern an. 



• 




Vielleicht haben Sie nach Ihrer Rückkehr 
aus Indien unter einem Montblanc von Post auch meinen 
Brief vom 4# Januar vorgefunden. Ich v/ürde mich 
freuen, wenn meine im letzten Absatz dieses Briefes 
ausp:esprochene Hoffnung, Sie anlässlich einer Reise 
nach New York auch hier einmal begrüssen zu können, 
ihre Verwirklichung finden würde. 



Nochmals alles Gute und sehr herzliche 
Grüsse von Haus zu Haus 



iiu. 






^HBMUitfkMM 



( 



V.' 



O 



Jönköping den 22. Mai 1956. 
Brunnsgatan 42 



/ 



Liebe Frau Hahn, 

Haben Sie herzlichen Dank far Ihren freundlichen Glückwunsch, der mir 
eine Ueberraschung und eine Freude war. Dieser stark übertriebene Artikel 
im "Aufbau" und einige andere Artikel in Emigranten- und deutschen Zeitungen 
haben jedenfalls das Gute gehabt, dass sie mir \Dn alten Freunden, die ich aus 
dem Gesichtskreis \erloren hatte, eine Nachricht gebracht haben. 

Ich kann nicht leugnen, dass ich ein interessantes und reiches Leben gehabt 
habe und dass ich bei \Drläufig ungeschwächter Arbeitskraft es noch habe. Zu 
den Käi^xinkten gehört eine mehrmonatige Reise nach Indien in diesem Frühjahr 
mit meiner Frau, die teilweise auch berufliche Gründe h atteund uns zu einem 
ausführlichen Zusammensein mit meinem Bruder und seiner Frau wie zu weiten 
Reisen durch das Land Gelegenheit geboten hat. Meine derzeitigen Beschäfti- 
gungen während meiner Freizeit stehen noch stark unter den Eindrücken dieser 
Reise. 

Unsere Töchter haben sich gut entwickelt und haben die gleiche Hoch- 
achtung \ior geistigen Werten, wenn auch ihre Interessen grossenteils auf anderen 
Gebieten liegen. Aber diese Selbständigkeit der nächsten Generation empfinden 
wir nur als einen Vorteil. 

Gern hätte ich einmal gehört, was aus Ihren Geschwistern geworden ist. 
Aber in einer Zeit, die so vieles Traurige erlebt hat, wagt man eine solche Frage 
kaum zu stellen. 

Indem ich Ihnen alles Gute wünsche, bin ich in schöner Erinnerung 

an Aergangene Zeiten 

Ihr sehr ergebener 




Mrs. Marg. Hahn, 

3841 Ridge^all, 



Montreal. 



^ 



<^ 



^ 



^5>o 




4 



•^ 






?i 





I 




1 

4 



J 



■^ 



■t^ 



^^ 



'^^ 



^ 




I 



cj 




i 



^ 




AprU 30th, 1956. 



Dear Freddie, 



To you and your wife I am sending my best thanks 
for your kind congratulations on my 70th birthday which 
have giveÄ me much pleasure. 



>D 



With kindest regards, 

Yours sincerely, 




• 



A. F. Haines, 

1, Morden Gramge, 

Old Reigate F^oad, 
BETCHWORTH 
(Surrey) 



25 * 



/ 



Telegramm Deutsche Bundespost 

au 1525 BRM U32 7221 LCNDfiN 19 11 1203 =. 



# 



Aufgenommen 

ag.-jyMor^tJ Jahf|:/. Zeit:.vy 



von: 



cht 



durch : 



iri 



•f 



t Köln 



DCKTPR HANS SCHAEFFER HCTEL 



EXCELSICR KOELN = 




übermittelt 

Tag: Zelt: 



an: 



durch 



A 



FELICITATIONS TN REACING YCUR PRIME AND MANY HAPPY RETURNS = CICELY 



AND FREDDIE HAINES +1 




Für dienstliche Rückfragen 





@ 40000 1.56 



-f. C 187, DIN A5 (Kl. 29a) 
(VI, 2 Anl. 4) 









// , . ^ 



\jMqUGk LYCI{0N5I{!}IINGA^ 



A'^U dw /l^/f^THA^ 



^^t/itMA^^^ Arne Hallgren 



t 



€ 



den 26. Aprü 1956. 



Lieber Herr Hamann, 

Haben Sie herzlichem Dank fllr Ihre freundlichen Glück- 
wünsche zu meinem 70. Geburtstag. Es war mir eine grosse 
Freude, auf diesem Wege wieder einmal etwas von Ihnen zu hören. 

Wir hatten kürzlich Fräulein Bartsch bei uns auf mehrere 
Monate zu Besuch und haben dabei viel von den vergangenen Zelten 
und auch von Ihnen gesprochen. 

Im Dezember habe ich einmal versucht, Sie in Düsseldorf 
zu erreichen. Sie waren aber gerade von dort abwesend. Ich 
werde aber den Versuch bei nächster Gelegenheit erneuern. 

Inzwischen bin ich mit herzlichen Grüssen, auch von meiner Frau, 

Ihr sehr ergebener 



<^'/i^ 



Herrn Generaldirektor Kurt Hamann, 

Victoria- Versicherungs-Gesellschaftj 

Düsseldorf 




LEON SCHNELL 



DEUTSCHE BUNDESPOST 



Telegramm 



aus 



Ql ionsupmonl reux 



Nr. 



Zu f 509 



'^S W.vom 1<^/ ^ 19 



56 



ir'iS 



Uhr 



= LX = 



Herrn Dp Hans Scbäffep 



Hotel Excelsiop Kr^ln 










Mil lebhafleiP Bedauern Ihnen roeq^.n Auslandsreise nicht selber 



die H^nd geben zu können sende ich Ihnen in herzlichem 



Gedenken un-^ aller Derehrung zu Ihreir siebzigsten Seburls- 



läge meine besten Glück und Seaensn^ünsche 



Ihr Kurl Hamann -♦- 



• 



den 25. Aprü 1956. 



Lieber Kerr Hamberger, 



(. 



c 



f 



t 



Kerziichen Dank fir Ihren Brief Ihnen und der Familie Hamberger 
in allen ihren Zweigen. Ich dairf sagen, dass mir die Zusammenarbeit 
mit Ihnen immer eine besondere "Freude gev/eserj ist und dass in meiner 
Erinnerung Ihr Käme mit der schliesslich doch erreichten Senkung der ^ 
Ziindwarensteucr unlöslich verbunden bleiben wird. 

In Bonn sprach ich meinen Namensvetter, der nicht mehr über die 
aufgegebenen Millionen klagte, und die Berren, die mit den Zündhölzern 
zu tun haben, von Ministerialdirektor SchillLnger bis %um /^mtsrat Bar- 
nitzki, die sämtlich sehr froh waren, dass die Angelegenheit die von uns 
erstrebte Erledigung gefunden hat. 

Ich freue mich auf die Sit^:.ung am Chiemsee. Meine Frau wird 
leider nicht mitkommen können, da unsere Tochter um diese Zeit nach 
England reisen will und meine Frau während der Zeit unseB Enkeltochter 
betreuen muss. 

Einen Gmss auch an Ihre Gattin und die sonstigen mir bekannten 
Mitglieder Ilirer Familie. 

Mit allen guten Wünschen 

Ihr 



^/^ 



MAX HAMBERGER 

FERNSPRECHER: AMT ROSENHEIM 1221 



ROSENHEIM-ZIEGELBERG 
DEN i) \f '>\\% 



( 



c 



o 



o 




A^ 




V 






\ 









ÄA^VA 



1 



'«M 



■^14 ^vvcv Vd'U^ tXU ) 



4^\ \X- 



-vC 



V/W-^ > 



'V/, 



r 






\ 



fei 






,1^ 



Vv/(mjH 



t 



i/W - 



} 



/VW 






v 



den 4, Juni 1956. 



Mein lieber Wolf gang. 



( ) 



/ 



^ 



//, 



/ 



( 



o 



Es war mir eine grosse Freude, zu meinem Geburtstage ausführlich 
vDn Dir zu hören. Dein Brief mit Deinen ausführlichen Nachrichten über 
Eure Familie bildete eine gute Ergänzung zu dem Brief Deiner Mutter, die 
mir von Trier aus im Drange der Geschäfte der Studienstiftungauswahl 
schrieb. 

Besonders hat mich auch interessiert, was Du mir über Deine Studien 
schreibst. Ich habe einen grossen Teil der Zeit meiner Beamtenschaft, 
über 7 Jahre, mit ^linistem der deutscher ^ölkspartei zusammengearbeitet 
und eine ganze Menge hinter die Kulissen gesehen. Einiges da\Dn, aber 
keineswegs alles, hat auch in meinen Tagebüchern seinen Niederschlag ge- 
funden. Wenn Du mir konkrete Fragen' 'verlegst, will ich sie gern nach 
bestem Wissen und Gewissen beantworten. Ich habe übrigens Teüe meiner 
Tagebücher auch dem Historiker Erich Eyck zur ^ferfügung gestellt, den ich 
sehr schätze, trotzdem oder gerade weil er vDn den zünftigen Historikern 
weniger gewertet wird. Aber seine Auffassung Bismarcks scheint mir 
erheblich v^.rklichkeitsnäher zu sein, als die irgend eines anderen Bis- 
marck-Biographen, insbesondere als die von Erich Marks und Arnold Otto 
Meyer. Mit Stresemanns Zeit hatte ich mich auch nach meiner Amtszeit 
bei der Herausgabe des dritten Bandes ^Jon Stresemanns sogenanntem ^fer- 
mächtnis ausführlich zu beschäftigen. Ich weiss nicht, ob Du Stresemanns 
Primtsekretär, den Konsul Bemard, n äher kennst. Dieser hat sicher noch 
\lel Material, \ielleicht sogar schriftliches. Er lebt zursieit in Stuttgart und 
weiss natürlich Über die internen Parteidinge \iel besser? Bescheid, als ich. 
Im übrigen werden die Brüning'schen Erinnerungen, die^ wie er mir 
schrieb, in einiger Zeit herauskommen werden, noch eine ganze Menge 
Neues enthalten. Ich habe auch über den durch die Wkspartei ^erursachten 
Sturz Hermann Müllers Material, das Dir, wenn Du es willst, zur ^Ärfügung 
steht. Aber das liegt ja weit hinter der Zeit, die Du behandeln wirst. 

Lövdken haben wir noch immer, jetzt das elfte Jahr. Dagmar liebt 



[ 



. 2 - 



O 



es sehr, und das Dir bekannte Boot wird dieses Jahr das erste Mal '"auf neu- 
ere" repariert, wie man in meiner scnlesischen Heimat sagt. Wir denken 
noch oft an Deine Anwesenheit hier, besonders draussen in Löwiken und 
wenn wir am läro^erk vorbeigehen. Deine alte Freundin Torborg Ärman, 
die ja jetzt Kollegin unserer Ruth ist, hat Dich auch noch nicht \ergessen. 

Ehe Du nach Paris gehst, lasse mich es wissen. Ich habe dort Freunde, 
an die ich Dich gern empfehlen möchte, und bei der Schwierigkeit, in franzö- 
sischen Familien Einlass zu finden, ist Dir eine solche Empfehlung ^Äelleicht 
ganz willkommen. Nur musst Du bereits etwas Französisch können, ehe Du 
v)n diesen Empfehlungen Gebrauch machst. Die Männer sprechen zwar Eng- 
lisch, die Frauen, und die sind ja gewöhnlich die interessanteren, sprechen 
nur Französisch. 

Deinem \äter danke ich recht herzlich fir seinen Glückwunsch. 
Auch ich hätte den Wunsch, ihn bald einmal in Berlin zu sprechen. Aber 
eine berufliche Reise dorthin steht UDrläufig nicht in Aussicht, und ohne einen 
sachlichen Gmnd dort hinzufahren, dazu habe ich rächt die erforderliche Souve- 
ränität. Auch unsere indische Reise hatte einen beruflichen Hintergrund, wenn 
sie sich auch nachlier wei t über diesen hinaus erweitert hat. 

IJun lebe recht wohi und lasse wieder \on Dir hören. ' Es ist schade, 
dass Du das diesmalige Frühjahr nicht hier erlebst. Es ist zwar sehr spät 
gekommen; jetzt liegt aber ganz Jönköping in einem Blütenmeer, da Forsythien,!, 
alle Arten Obstbäume und Kastanien fast gleicJrizeitig gekommen sind. Du,siehs1i. 
ich will Dir Sehnsucht machen. Du bist immer willkommen. ' 

Herzlichst 



o 



Dein 



v; 






y 



\ 



\ 



\ 



' ff P^f 














lierlin-zjehlendorf , «.4.56 
Pischerhüttenstr.4oA 



^ 



</ 



Lieber Vu! 

Auch wenn ich nicht weiss, 6h Du Deinen Ehrentag in Schweden 
oder irgendwo anders auf der Welt verbringen wirst, und also nicht 
sicher bin, dass Dich dieses zur rechten Zeit erreichen wird, will 
ich ')ir doch von Herzen alles, alles Gute wünschen. !<*riedliche 
Zeiten, erfolgreiche Taten, freundliche Menschen. Wie viele Deiner 
Töchter und Enkelkinder wirst Du an J)einem Geburtstag um Dich 
haben? 

Mit grossem Interesse habe ich aus Mums' Brief vom Juni (er ist 
sehr lange ohne Antwort geblieben, entschuldigt bitte.,.) ersehen, 
dass sich offenbar in Jönköping gar nicht so viel verändert hat, 
seit ich vor acht Jahren bei Euch sein durfte; es scheint nur fast 
noch mehr Leben zu herrschen als damals. Wie ging der New Yorker 
Besuch im vorigen Sommer vonstattenV Ich hätte ja zu gerne mal zu- 
gesehen, wie sich die jüngste ''Generation miteinander verständigt. 
Obwohl es denen ja beneidenswert leicht fällt. - Dass Ihr dem Haus 
und dem Poot in Löwiken immer noch die Treue haltet, fand ich 
sehr sympathisch, ich denke besonders oft und gerne an die vielen 
Wochenenden zurück, die ich am und im Wasser zubrachte. 

im Gegensatz zu Eurem wird unser ^laus von Jahr zu Jahr leerer. 
Im Augenblick sind mein Vater und ich allein hier, meine i utter 
besucht der Reihe nach '»'öchter, Schwiegersöhne und Enkelkinder 
sowie allerlei Tagungen (Studienstiftung-Auswahlsitzungen und 
Studentenheim-Konferenzen, letzteres ihr neues hobby). Bisher 
hatte sich das viele V/estdeutschland-Reisen auf Gatten und Sohn 
beschränkt. lash nehme beinahe an, dass sie Dir selber berichtet, 
was sie alles in letzter Zeit getrieben hat und in Zukunft zu 
treiben gedenkt. 

Im vorigen Herbst sind meine Schwester Ruth und b'amilie (Peter 
Keruday plus Hans plus Claudia) von j^rlangen nach Stuttgart, ge- 
nauer: Möhringen, umgezogen, was in mancherlei Beziehung ein Fort- 
schritt war. Arbeit, Menschen, TJmgebung, Klima sind doch ein wenig 
angenehmer als in dem arg engen Erlangen, jyiit dem Haus hatten sie 
fast noch mehr Glück als vorher, das gehört sich aber auch so für 
ein Ajchitektenehepaar. Da ich (s.o.) damals gerade im *^esten war, 
hatte ich das Vergnügen, ihnen beim Umziehen helgen zu dürfen, wo- 
bei mir die ebenso ehrenvolle wie dornige, aber jedenfalls amüsante 
Aufgabe übertragen wurde, die beiden Kinder zu hüten: d.h. davor 
zu bewahren, in ^i^ementf ässer , Parbtöpfe und Keissnägel zu treten, 
unter umfallende Schränke zu fallen, solche umzustürzen oder die 
schwäbisch-gemütlichen Handwerker durch muntere Reden allzu sehr von 
ihrer Arbeit abzuhalten. Interessanterweise war nämlich das Haus 
noch keineswegs fertig, als man hineinziehen wollte. Aber inzwischen 
ist's. 



.»^^iki 



r 



f 



•*» 



u 



i-e 







Da ungefähr zur gleichen Zeit meine andere Schwester Ursel zu 
dem Schluss kaa, sie habe jetzt für eine Weile genug gearbeitet, 
und mein Schwa,^er Hans eine recht günstig* Stellung hei REI (das 
ist eines der vielen vielen Seifenpulver, aber natürlich das beste) 
als Graphiker angeboten bekam, verliessen sie kurzerhand ebenfalls 
ihre Heimatstadt und siedelten nach Poppard am Rhein über, was ein 
ebenso kleines wie hübsches Städtchen sein soll. Wie lange sie es 
da aushalten werden, weiss ich nicht, das hängt wohl ein wenig von 
den Arbeitsbedingungen ab. Wahrscheinlich wird Ursel versuchen, 
in Boppard ein paar Privatx)atienten zu finden. Momentan geniesst 
sie jedoch ihre neue Freiheit in vollen Zügen undhat mit Hausha? y 
Ehemann und Tochter alle Hände voll zu tun. Dem kleinen Katrinchen 
geht es, soweit ich unterrichtet bin, nicht sehr viel besser, doch 
ist sie lieb und freudestrahlend und macht es den tapferen Eltern 
damit ein wenig leichter. /'^ 

Trotz gelegentlicher Hin- und Her-Besuche, und trotz der ver- 
hältnismässig geringen Entfernungen ist es recht Iraurig, dass die 
grosse Familie schliesslich ganz und gar, und wahrscheinlich für 
immer, aufgelöst und verstreut ist. Auch bei mir ist es im übrigen 
unsicher, wie lange ich noch meine Zelte In Berlin aufgeschlagen 
lasse. Im Augenblick schwebt ein Jahresstipendium für mich, das sich 
sinnigerweise "Streseraann-Stipendium" nennt und an keinen Ort und 
an keine Bedingungen gebunden ist. Falls ich es ktiege (und das sieht 
ganz so aus), werde ich wohl für jedenfalls ein halbes Jahr nach 
Paris gehen, da ich weder Frankreich noch '^^ranzösich genügend gut 
kenne. Wann die Sache akut wird, weiss ich noch nicht, ich möchte 
aber sehr wiinschen, dass man mir Zeit lässt, meine Dr. -Arbeit fertig 
zu schreiben. Eigentlich hätte ich das ja schon längst tun sollen, 
aber leider ist meine Hauptquelle - der Stresemann-Nachlass - e t 
im vorigen Sommer nach Berlin gekommen, und das Studium der Mikro- 
filme ist eine sehr mühsame Angelegenheit, da man grössere Partien 
abtippen muss, um überhaupt arbeiten zu können. Jedes Ver.^^leichen, 
Zurück"blättern" , Nebeneinanderhalten ist fast unmöglich. Ichb'^ 
trotzdem sehr froh, dieses Material zu meiner Verfügung zu haben j 
zur Zeit scheine ich noch das ivlonopol darauf zu besitzen, jedenfalls 
für die ersten Nachkriegs jähre. Ich habe meine Arbeit auf die Poli- 
tik der T^eutschen \Aolkspartei von der Revolution bis zum Sommer 192o 
eingeengt, weil ich sonst ins Uferlose käme. Abgeschlossen sind bis- 
her die Kapitel über die Gründung und ein sehr umfangreiches über 
die Haltung der DVP beim Kapp-Putsch} alles übrige hoffe ich in den 
nächsten zwei bis drei Monaten dazwischenkleramen zu können - ich 
bilde mir ein, das Ganze ungefähr im Kopf zu haben, aber nianchmal 
täuscht man sich da. 

Was die i?'ertigstellung der Dissertation erheblich verzögert hat, 
ist die sehr interessante, aber recht zeitraubende Mitarbeit an 
einer L ammlung amerikanischer Beiträge zur Politischen Soziologie 
(Parteien, Vahlen, Öffentliche Meinung, Totalitarismus u.dgl.), die 
vom hiesigen Institut für Politische Wissenschaft vorbereitet wird. 
Gemeinsam mit einem ^'reund von mir, der gleichfalls in Amerika sich 
für diese Dinge interessiert hat, werde ich einen Teil dieser Auf- 
sätze übersetzen - was mehr Zieit kostet als das Schreiben von Arti- 
keln, fürchte ich. 



AprU 30th, 1956. 



\ 



i 



c 






1 



Dear Colonel Hartfield, 



\ 



V 



tr 



I thank you so much for your kind congratulations 
on my birthday which I appreciate very much, Coming 
from a man for whom I have the highest regard both as 
an individual and as a Chief of the law firm with which 
I had the favour to cooperate so harmoniously during 
such a long tirae. Looking on your active life and 
your vitality I am not at all depressed to have crossed 
the line of 70. 

With kindest regards, 
Sincerely yours, 







\ 



Colonel Joseph M. Hartfield, 



J .'ayfair House, 
610 Park Avenue, 

NEW YORK 21, N.Y. 






CABLE ADDRESS WHITECASE, N. Y 



JMHtAS 



WHITE & GASE 

14 WALL STREET 
NEW YORK 5, N. Y. 



March 27, 1956 



o 



c 



U7 



Dear Dr. Schaffer: 



Understand that on the llth of April 
you will have a very Important blrthday, and I 
want to send you these sincere congratulatlons* 

You know we hold you In very high 
regard and great esteem. Up to now you have 
led a fine, useful life, and I am hopeful that 
you will enjoy good health and be active for 
TTiany years to come. 

With renevjed expression of our 
regards and best wishes^ belle ve me to be 



Slncer»ly yours. 





Josöph M* Hartfield 



« 



• 



Dr. Hans Schaff er, 
Brunnsgatan, 
Jonkoping, 
Sweden. 



v-ri—.W.« 



( ) 



den20. April 1956. 



Herrn Staatssekretär Alfred Hartmann, 
Bundesministerium der Finanzen, 

Bonn 

Khe indo r f e r s t rasse 108 



Sehr geehrter Herr Hartmann, 



( 



Herzlichen Dank für Ihren so freundlichen Glückwunsch zu 
meinem 70. Geburtstag, der; besonders von meinen deutschen Freunden , 
weit über Gebühr gefeiert worden ist. 

Bei meiner nächsten Anwesenheit in Bonn werde ich mir erlauben, 
Ihnen persönlich die Hand zu drücken. 

Mit herzlichem Grusse 
Ihr sehr ergebener 



-^. 



•/^. 



o 



i 



I 



ALFRED HARTMANN 

STAATSSEKRETÄR 

DES 

BUNDESMINISTERIUMS DER FINANZEN 



(^ 



Bonn, den Y.April 1956 
Hheindorf erstrasse 108 



c 



Herrn 

Staatssekretär a.D. 

Dr. Hans Schäffer 

Jon k p i n f; / Schweden 

Pa. Svenska Tändsticks Aktiebolaget 



Sehr geehrter Herr Schäffer! 



cy /^/y 



Jj,..y-s. ^y^ 



I 



Zur Vollendung Ihres 70. Lebensjahres möchte 
ich Ihnen meine aufrichtige Gratulation und die 
besten Wünsche für weitere erfolgreiche Arbeit, 
insbesondere aber für Ihr persönliches Wohlergehen 
übermitteln. 



/\ 



C 



o 



Mit den besten Grüssen 
Ihr sehr ergebener 




\(4AA0UVw 



den 24 april 1956. 



Kare Karl-Erik, 



'. t 



HjärÜigt tack för Din vänliga lyckönskan 
pä min födelsedag. Samtidigt fär jag lyckönska Dig 
att Du har f&tt mottaga guldmedaljen. 



Med mänga hälsningar, 
Din tillgivne 



O 



o 



Herr Generalkonsul K. E.Hedborgj 

Bruxelles. 



DEUTSCHE BUNDESPOST 



Telegramm 



aus 



Bfuxelles 



Nr. 



2^: W.vom 11/ 't 19 56 , 



Lx 



Dp. Schaf fep 



Holel Excelsiop Ernsl 



Köln 



lol3 Uhi 









nos plus chaleupeuses felicitaiions et sinceres souhalfs 



beaucoup d heupeuses annees a üenii» 



Pefpa ei Karlerik Hedbopg 





/ 



t-Aiwivt I1i% 



liJnW H 



C(«/WQ 




0(^ 






1 



b 



:M 






c 



l-oa^ P"»^ vv^ y^ 









Vi^vu 







■■■ '■ 1* 



y^^tt^m^tm^m^'-*' ' » m^ ^ , 



V 









Om 



vW/h/ W^<AVi 



;,^Vl<CVN 3Vl'J. ^mI- |</t/üU^ r«^H 



'i 



j^V J/V-N , ^'-^^ vi«^V\ AJ^ V- r^c,^ • J* vwX- .'Jo , ^cJa ►^uU^ 

' i aitrtJL V-vw^/W^ w<<Xu^ Av.-, trWvk &Wl^ lauly>'' 



1 

Wt>vw ^A/\*^W^ V^'^tVW' «»-(M/t^ 



Aa/Ö^ ^'^ 






i«rj 






\ 



\ 






u'-'Ai 'S^ !ao-H/v. Wc JW »Aa^ 






i 



A ^cJkt^v lflV/vl-1 -VK/VtXol ra/ j«* U. l'/VWHAr (A^ 



llAW^ 






•vyvi 



.O^f-t/'V« 



^ ^»^'-ivt'uVX r- i|w -vw\-i Xw K'^/^n-vut . Po/V 




'5A/\-vs 













<Art/v 



CWvWwtvs 



T^^SZji^'M^t^X^ v>' k^ 




•m m '■■. ■^- « !■» ^ g i » » I " 



Avu/r 



-vr 



VvO^JIrV WVv-WWVlA 'vvv.^ AtV> Wxav^ ^^f 






(/WWN 






- I 






4t'-»< AvWh (n-rvviA«a Lwx/t^ -tw -»fX M^^ ^^ Ae/v'V *A/W> ^A^*(, --v 

^«*>*9 -u vwv\ ( Ji/i Jtrl<AM. . \Ma,«X t-*Aa 






CWxMAvW Vvu»*y 



iiOA 3W {*' 3^'^ 



1-tAA 



CJK^lr^»^ VlOA/*^''-- 



1 







ÄiJlt/» oJUjU G>4< ''^'^ ''^" Ui-ciA^iWx 



'K Va 






Ivfrl]-^^'^ '* 



y<5wxiJt^'<tw >i 




cA t^. 



den 26. April 1956. 



( \ 



Lieber Herr Heimann, 

Raben Sie herzlichen Dank fir Ihren GlUckwunsch zu meinem 
70. Geburtstag und fdr das Buch über Griechenland, das ich vor- 
läufig nur von aussen angesehen habe, das aber sehr interessant 
zu sein scheint. Wenn ich wieder nach Stoik.h.ilm komme, wahr- 
scheinlich in der näcnsten Vvoche, werde ich mich telefonisch 
mit Ihnen in Verbindung setzen. 

Inzwischen bin ich mit herzlichen Gr'issen an Sie und Ihre Frau 

Ihr sehr ergebener 



^'/^ . 



Herrn Willy Heimann, 

Sibyllegatan 8 

STOCKHOLM 



/ 



I 



Any 



y^y^^ ^^ r^ 









At-i, 



o 




) 



^ 



-^V-KW^ 







^ '-V-l 






^Z/% /■^-T-t--- 



^/^ / /^^ -^y^ '/H^ >-7^^V^^^<H^'^ 1^*-^ : 



'( 







.^ t^W^^p^/^ /^/^^ "^"^ i/ 




/yy-^^^A/Y' 



^^^-VJ/r^^o-t-^ 



,^jo- ' /l^^^-^^ 1^ U^C^ ^ ^^^ ^ /^^y^ '^ 



4 t4 ''^T^Vv^ A- f^-^^^ '-^T^ U-^, yP^-y^ 



5. 








^/-yv 







Badenweiler 

Pension Längin 5. ^•1956* 



) 



Sehr verehrter Herr Schäffer! 



o 



Alles Gute zu Ihraa siebzigsten Geburts- 
tag? Gesundheit und Kraft noch viele 
Jahre in Weisheit an Ihrem grossen Werke 
fortzufahren \ das wünscht Ihnen auch 
im Namen seiner Frau 



« 



c 



Ihr aufrichtig ergebener 




den 23. AprU 1956. 



/ / 



Liebe Brita, lieber Peter, 

Für das schöne Buch, das Dir im Namen meiner deutschen Freunde 
in Köln aberreicht habt, möchte ich Euch noch auf diesem Wege meinen 
herzlichen Dank aussprechen. Es ist heute hier angekommen, und ich 
werde mich alsbald darin vertiefen. 

Peter hoffen wl? hier bald zu sehen. Es ist eine ganze Reihe 
von Dingen zu besprechen. Brita ist natürlich auch willkommen.' 

Mit herzlichen GrUssen 



Euer 



^. 



o 



Direktor P. Heinsheimer, 

Frankfurt 



/\ 



den 8. Mai 1956. 



Lieber Herr Heinrich, 

Herzlichen Dank für Ihren Brief vom 8. April zu 
meinem 70. Geburtstag. 

Ich erinnere mich noch genau unseres Zusammen- 
treffens in Homburg im Jahre 1949. Sie waren einer der 
ersten Beamten des alten Finanzministeriums, den ich nach 
langer Zwischenzelt wiedersah. 

Ich besuche ziemlich regelmässig die Abende, an denen 
die Beamten des ehemaligen Reichsfinanzministeriums sich 
treffen. Es wlirde mir eine Freude sein, Ihnen bei dieser 
Gelegenheit wieder zu begegnen. 



Mit herzlichem Gruss 
Dir sehr ergebener 



^' 




o 



«sExämWO 




eWWi.wt/f^ 










Si 



r 




/f^^' }mw\AA/My 



/\AM/\aJ 




fllJlMbwj, m^ MM/rn/^ /^maamJtw^ 







WWUM 




/\A^AM^AM 






f^AmlM 











vM^'/lvi}ÄÄ 












TE.IvDG RAM 




Frän Stockholm 244 12w II/4 1956 1450 

X,x3= Doktor Schäffer 

Stab Jönköping 



/ 






Mina hjärtligaste lyckönskningar p& högtidsdagen 



Elsa Henning 



Exp. av:. 



irat 



B0RT2ELLS ESSELTE STHLM 



Advokaten 
Dr. iJur. 

LBDXMIOT AT STERIOBS ADVOKATSAWlFrif D 

POSTGIROKOMTO: 45 07 84 



stockhoi^a:!. dek 10 «April 

Strai^dvXoen 97 (TEi.. 61 76 66> 



199 



o 



o 



c 








Lieber Korr Schaff er, 



/ 



Kr 




Meine Frau und Ich senden Ihnen In alter Verbundenheit unsere 
allerherzlichsten GlückvÄinsche zw Ihrera siebzigsten Geburtstage. 
Ein imndes halbes Jahrhundert ist vergangen, seit wir uns - keine 
jungen Fuchse r.iehr - ira ARV in Breslau begegneten •Die Zahl un- 
serer Kommilitonen ist klein geworden, von unseren Lehrern viohl 
kei-ner mehr am Leben und die schlesischo Heimat einschliesslich 
der Alma Mater steht gleichfalls auf der Verlustliste .Aber Sie, 
der Sie schon damals Lehrer ujnd Vorbild für Ihre Freunde und 
Altersgenossen x^raren,die Ihre Pllhiglceiten und Ihre Kenntnisse 
bewunderten, hatten die besondere Gabe, stets die alten Verbindu.ngen 
aufrecht zu erhalten, und so bin ich davon überzeugt, dass alle 
Ihre alten Freunde, die noch am Leben sind, morgen mit ihren guten 
Wünschen bei Ihnen sein v/erden. 

Unsere Lebenswege hatten sich in der Folge mindestens zeit- 
weise stark von einander entfernt. J^ür mich blieben Sie immer 
einer der wonigen, die das - mitunter nicht ganz einfache - Dasein 
zu meistern wussten.In der Jugend ein hei^orragender Anvjalt,dann 
ein staatsmännischer Beamter ohne die Enge des Blicks, die s6nst 



so leicht diesem Beruf anhaftet, ein Kenner und Könner der staat- 
lichen -und der privaten Wirbschaft - und schliesslich der Meister 
der alles, was er mit seinen grossen Gaben an Kenntnissen und 
Erfahrungen en^xorben hatte, in vollendeter Zusammenfassung zu 
verv/erten wusste.Und vielleicht das Schönste, was Ihnen ein gu- 
tiges Geschick beschieden hatte, vxar, dass Sie all dies zu verei- 
nen wussten mit dem Glück in Heim und Familie und Verstehen 
von und Sinn für all::s Schöne und Gute. 

Damit bin ich bei dem Inhalt unserer Wünsche für die Zu- 
kunft, die ich dahin zusammenfassen möchte, dass es Ihnen auch 
weiter noch recht lange erspart bleiben möge, von dem otiuiTi cujn 
di^nit-te Gebrauch machen zu müssen, dass Sie vielmehr in alt- 
bewährter Frische zu Ihrer, der Ihrigen und Ihrer Freunde Freude 
in selbstgewählter Betätigung Befriedigung finden mögen. 

Mit vielen Grüssen von Haus zu Haus 



( ) 



den 3Ü. Aprü 1956. 



Lieber Herr Herzfelder, 



Herzlichen Dank fir Ihren freundlichen 
Glückwunsch zu meinem 70. Geburtstag, über den 
ich mich sehr gefreat habe. 

Wenn ich wieder einmal in London bin, 
werde ich mich mit Ihnen in Verbindung setzen. 



Inzwischen bin ich 



in alter verbunienlieit 



üir 




Dr. Emil Herzfelder, 

6, Pouünery Hill, 

London, E.G. 4. 




TELEVERKET 




• 



TELEGRAM 
JP 5U LONDON 12 W 11/4 1620 



HANS SCHAEFFER MATCHCO JONKOPING =. 




t^ 



• 



MANY HAPPY RETURNS AND ALL GOOD WISHES = 

HERZFELDER + 




BI. 200 
119521 



Exp. av 



.t 



J> 



Urgent fitefogram 
,- > brovteleg 



ram 



Tjdntteanmfirlcningar: 

FS vldaresöndes PC mottagn.-bevfs TF uttelefoneras 

GP poste restante RP svar betalf TR t6l6graphe restant 

MP egenhändigt TC koliationeras XP extrabud betalt 



UtSogroftika AB NorrkSpIng 4/l3. 53. 4,000,000 



den 19. Aprü 1956. 



Hochverehrter Herr Bundespräsident, 



O 



In die Rahe der schwedischen Wälder zurückgekehrt will ich die 
erste freie Stunde benutzen, um Dir.on flr die Ehrung zu danken, die Sie 
mir zu meinem 70. Geburtstag haben zuteil werden lassen und vor allem 
auch fllr die Form, in der dies geschehen ist. Der Gedanke, meine 
alten und neuen Mitarbeiter und Freunde zu diesem Zwecke zusammenzu- 
rufen, und die Worte, die Sie dabei gesprochen haben, waren ein Widerklang 
der Gefühle, die meine Frau und mich an diesem Tage bewegten, und eine 
Krönung meines Bestrebens, das, was Schicksal und Erleben auseinander- 
gerissen hatten, wieder zu einer harmonischen Einheit zusammenzufügen. 

Die mir verliehene Auszeichnung fasse ich, wie ich schon in Bonn 
betonte, als eine Anerkennung auch für alle jene auf, die den öffentlichen 
Dienst oder ihre Lebensarbeit in Deutschland wider ihrem Willen verlassen 
mussten und nicht, wie ich, den Vorzug hatten, wiederum in berufliche Be- 
ziehungen zu der Bundesrepublik zu treten. Sie wird, so verstanden, auch 
anderen als mir Freude bereiten. 

Indem ich Ihnen, Herrn Bundespräsident, eine gute Erholung und 
einen schönen Aufenthalt in Griechenland wünsche und Sie. bitte, mich 
Ihrer Frau Schwägerin zu empfehlen, bin ich 

mit verbindlich3tem Grusse 
Ihr sehr ergebener 



Herrn Bundespräsident 

Professor Theodor Heuss, 



z. Zt. Mergentheim in Württemberg. 



den 15. Mai 1956. 



Lieber Bundesbruder, 



I ) 



(^ 



Herzlichen Dank für Deinen Glückwunsch zu meinem 70. 
Geburtstag. Es hat mich gefreut, dass der J? WV, dem ich in 
meiner Jugend so schöne Stunden zu verdanl:en hatte, bei diesem 
Anlass nicht fehlte. Ich bin übrigens noch mit zahlreichen ehe- 
maligen Vereinsbrüdem von mir in unmittelbarer Verbindung. 

Ich habe mir oft überlegt, ob icn heute noch die formen, 
in denen sich unser Stidaitenieoen damals abspielte, bejahen 
könnte. An sich glaube ich, dass der ZusammenscHussjjigendlicher 
Menschen mit gleichen Ausbüdungsbestrebungen etwas ist, was er- 
halten werden muss. Zweifelhaft bin ich, cb die studentischen 
Formen, Konvent^ Kneipe, Frühschoppen, nicht überholt sind und 
ob das Ganze nicht ein ideales oder soziales Ziel haben müsste, 
also etwa dem Gedanken der interriationalen Verständigung oder des 
sozialen Ausgleichs oder beiden gewidmet sein müsste. Die Lehre 
der letzten 50 Jahre in beiden mchtungen müsste eine gewisse Beher- 
zigung finden. Ich habe vor einiger Zeit einmal einen Vortrag vor 
Heidelberger Studenten über Deutschlands Lage nach dem ersten und 
nach dem zweiten Weltkriege gehalten und bin dabei auf Verständnis 
für meine Ideen gestossen. Ich glaube aber, dass die allgemeine 
Stimmung mehr für die Erneuerung der alten Bundesformen ist. 

Mit herzlichen Grlissen an Dich und alle anderen FWV-er, 

Dein 




Herrn Dr. Max Hejm, 

Berlin-Wilme rsdorf 
Mecklenburgische Str. 



b7 








( 



€ 



t 



^''h 



BERLIN-WILMERSDORF, 

den 26 .April 1956 



Herrn 

Generaldirektor 

Hans Schaff er 

Jonköpln p ; / Schweden 

Lb.Bbr., 

auf dem Umwese über Amerika, durch den Artikel vom 6. April ly56 

?m " Auf baS"! werde ich uuf die Tatsache aufmerksam, dai. Du das 

siebzigste Lebensjahr überschritten hast. 

Namens der in Deutschland verbliebenen und dorthin zurückgekehr= 

ttn BundesbrSderspreche ich Dir aus diesem Anlaß mit der: Aus= 

drSck aufrichtiger Freude unsere herzlichen Glückwunsche aus 

uSd wünschen Dlf für die weiteren Jahrzehnte gute Gesundnext 

und v/eiteren Erfolg. 

Als ich Deinen Namen im "Aufbau" las, ^ji^^^^^^;^ „j^^ f'^fden'lRV 
^öT^ -.r, iie lebhafte Anteilnahme der Bruder achafier lur aen äkv 
un5 SSdaiere aSch bei dieser Gelegenheit wie Hitler und der 
K?ieg alle Bande zerstört und die ßundesbruder m aJle leile der 
Welt verstreut haben. 



b . w . ! 



Ab.eii<1pr: DR. MAX HEYN . B ER LIN • WI LM E 



RSDORF • SODENER STR. 30 • TE L. 87 18 33 



Allein Richard Krebs habe ich vor einigen Jahren einnui wieder= 
gesprochen unl unverändert .efunden. Er hat oich seinerzeit vvi = 
der in Deutschland eingelebt und bekleidete dc^mals eine hohe 
Richterstelle. Über Deinen V/erdegang - .vir sprachen uns wohl nur 
einmal persönlich im Ministerium in Berlin, nachdem Du aus Breslau 
weggegangen warst - unterrichtete mich der"Aufbau'^Artikel, nachdem 
ichdürdi Swarzenski und V/achsner schon vorher in Abständen von I e 
gehört habe. Es wird Dich sicherlich mit großem Stolz und Genug= 
tuung erfüllt haben, Deinen Werdegang noch einmal in gedrängter 
Kürze geschillert zu sehen, und ich werde meinerseits nicht ver= 
fehlen, bei unserem nächsten Zusammensein im EWY-er Kreise darüber 
zu berichten. 

Ich schließe mit nochmaligen herzlichen - wenn auch verspäteten - 
Glückwünschen und 

mit bbrdl.Gruß 
De 




Vi 







den 28. Mai 1956. 



\, 



Sehr geehrter Herr Dr. Hillegaart, 

Haben Sie und Ihre Gattin herzlichen Dank fir Ihrei 
freundlichen Glückwunsch zur ^fedeihung des deutschen 
Ordens. Es hat mich besonders auch die Form, in der 
der Herr Bundespräsident diese ^j^rleihung in Gegenwart 
aller meiner greifbaren früheren Mitarbeiter und deren 
Frauen ^Drgenommen hat, erfreut, ^iele alte Beziehungen 
sind dadurch wieder aufs neue belebt worden. 



\ 

\ 

\ 



V 



■K 

N 



\ 



\ 



Mit besten Grlssen 



Ihr sehr ergebener 



^■A. 



( ) 



~\ 



Herrn Dr. Heinz W. Hillegaart, 

Kungsportsa\enyen 18 

GÖTEBORG 



HEINZ W. HILLEGAART 

DR. RER. POL. B. SC. (ECON) 



Göteborg, den 25.5.56 
Kungsportsavenyen 18 





Sehr geehrter Herr Dr» Schäffer, 

zu der ehrenvollen Auszeichnung, 
die Ihnen durch die Verleihung' des 
Grossen Verdienstkreuzes mit Stern 
zuteil geworden ist, möchte ich Ihnen, 
auch im l^lamen meiner Prau, meine herz- 
lichsten Glückwünsche ausisprechen. 

Mit freundlichen Grüssen 




Ihr sehr ergebener 





Herrn 



tf 



• Hans Schäffer 
enska Tändsticks AB# 



Jönköping 



den 7. Mai 1956. 



Lieber Herr Himstedt, 

Ueber Ihren schriftlichen Glückwunsch 2x1 meinem 70. 
Geburtstag habe ich mich sehr gefreut, ebenso über Ihre An- 
wesenheit bei Herrn Bundespräsidenten in Bonn, die mir auch 
Gelegenheit gab, Ihre Gattin kennen zu lernen. Ich spreche 
Ihnen meinen herzlichen Dank für diese Bezeugung Ihres Inter- 
esses an mir aus und bitte Sie, die Versicherung entgegenzu - 
nehmen, dass es mir immer eine besondere Freude gewesen 
ist und sein wird, mit Ihnen zusammen zu arbeiten. 

Mit herzlichem Gruss 

Ihr 



/ 



o 



Ich bitte Sie, auch Ihren Herrn Mitarbeitern 
Ministerialrat Schmidt und Amtsrat Bamitzky meinen 
herzlichen Dank für ihre Glückwünsche zu übermitteln. 







Herrn Ministerialdirigent HiirBtedt, 

Bundesministerium der Finanzen, 

BONN 
Rheindorfer Str. 118 



Ministerialdirigent Hlmstedt 



Bonn, den 1o. April 1956 



u 



Herrn 

Staatssekretär a.D. 
Dr. Hans Schäffer 

z.Z. Köln a. Rh. 

Domplatz 

Hotel Excelsior 



f ) 



Hochverehrter Herr Staatssekretär! 



c 



Meine Mitarbeiter, die Herren Schmidt und 
Barnitzky, und ich möchten uns erlauben, Ihnen zum 
siebzigsten Geburtstag auch unsere aufrichtigsten 
Glückwünsche auszusprechen. Mit unseren Wünschen ver^ 
binden wir den Dank für Ihr Entgegenkommen, das Sie 
uns stets erwiesen haben, wenn wir mit Ihnen dienst- 
lich zu tun hatten. 



€ 



In vorzüglicher Hochachtung 
bin ich Ihr sehr ergebener 




den 15. Mai 1956. 



(, 



/ 



() 



Lieber Herr Hirschberg, 



Haben Sie herzlichen Dank für Ihren Glückwunsch zu 
meinem 70. Geburtstag. Es hat mich sehr gefreut, auf diese 
Weise wieder einmal etwas von Ihnen zu hören. Wenn Sie 
astronomisch auch 2wei Jahre älter sind, als ich, so glaube 
ich doch, dass Sie im ganzen viel jüjiger sind. Icn kann mich 
mit Ihrer Vjtalltit nicht messen und versuche, bisher uich^ mit 
spürbarem Erfolge, die Alterstugend der ./vei^heit zu pflegen. 

Dieser 70. Gebuilstag hat mir die Freude gegeben, zu 
sehen, dass doch noch zahlreiche Freunde von mir am Leben 
sind und sich mit mir verbunden fühlen. Eine fehlt.' 

Mit herzlichem Gruss an Ihre Gattin und Sie, auch 
von meiner Frau, 

Dir 




Mr. Max Hirschberg, 

60 East 42iid Street 
(Room 21 aC) 
NEW YORK 



. ». %i r m> ■ i jfc, c m ^ 



MAX HIRSCHBERG 

(ROOM 2120) 

60 East 42nd Strikt 

NEW YORK 



MURRAY Hill 2-0S7S 




Dr.IInns Schaeffer 
Brunn sga tan 4-2 
Joenkoeping 
Sweden. 



10. M-. 1956. 



<■> 



Lieber Herr Dr. Schaeffer, 




che 



io-inb«!VPrfa<?':!une haben. Snaeter ist uns aie neixersoio vergangen. 
Sss ich aSf del Haft in Corneliusgefaengnis noch lebendig heraus- 
Smen konnte, ist ein W..nder. Ich habe jetzt wieder eine enorme 
P?Sis in Wiedergutr.achuncssachen,die ich kaum bevaeltigen kann. 



i 



t 



Mit meiner Frau lebe ich in einer stillen Wohnung in einem Villen- 
vorort ?on New York, mit meinen noch inner schoenen Sej^sJ^i"^}^^^®^ 
i^nSpInlr geretteten Bibliothek von 3500 Buechern. Mein Sohn ist 
a?s AssistfnrPrSfessor of Biochemistry im Cancer Research i^e>,.rtment 
der Co?mbia Un?versity taetig. Er ist gluecviich verheiratet 
hat mir schon zwei Enkelkinder geschenkt. 

Nehmen Sie einen herzlichen Haendedruck mit vielen guten 



und 



Wuenschen von 



Ihrem 




/ 



i S" ft 



euv- 







5". ( 1/ - S" ^ 



( 



( 



i. 



} 



c 



\ 




s\\ t- 



',>-»^- -<A»* 



/ 






^ ^'/3< 






i^ 



D 







-^ '_> 









/j e4.v4j/i XxXv'w»*^^/^ cAÄ^*^ 



r^JUx. O^^^ 



\ 




.o-V '«^-^»^ 






c^ -3 ^"wAC^r 




>! 



y^ 



.<r^«*<.4^/ 



j[^^-^*--**-o-Jt\Ä^ 










'•'^^'^-^N«-^^«^'^ CXJlX^ 



^^tA^ ^U^ 



^ , )Loi\9-^-^ c/l^i^>*-<-^ 






f 



aJiy>Ji^^*^^^ 4f 7 






z*'«^ -C^t^C 'tA^ 



itK^^-M^. 



MiÄ^M/vc^J'^-My^ cuv^i^ jT^*^**" //i^iX/\^ ,Z*-.w^ yx-^.*^ 3^ujo^-^ 



>P-^^^-^"»^<2-*0 CP/^'^D»-^ 



( 




J^ 



;. 



/^' 



^1^^ 



A((/Zf44tL 



Jönköping, den 30. April 1956. 
Brunnsgatan 42 



Liebe Freunde, 

Ihnen sowie Kuttners und Ihrer Tochter Maria 
danke ich herzlich für die freundlichen Glückwünsche 
zu meinem 70. Geburtstage, die mir als ein Lebens- 
zeichen von Ihnen hoch willKommen waren. 

Mit herzlichen Grüssen von uns allen 



Ihr 



I 

i 



o 



c 



I > 



// 



/ 









to. 




TELEVERKET 




m 





Bl. 200 
11952) 



TELEGRAM 



JP 5 21 VMSH IMGTON DC 1 1 W 11/4 1104 = 



u 




HANS SCHAEFFER LYCKU JENGATAN 19'" JuNKÖPING = 



BEST VilSHES LOVE = 



ILLCHS KUTTMERS MARIA + 




Exp. av 



(1 



<tLy 



,r Urgonf iltelegram 
._ > brsvteleg 



ram 



Tjänsteanmärkningar: 

FS vfdaresandei PC motfagn.-bevfs TF uttelefoneras 

GP poste restante RP svar betalt TR t4l6graph« rostant 

MP egenhändigt TC koliationeras XP extrabud b«talt 



llfhoorofttko AI N«rrkftprno 4/l3. 53. 4,000,000 








t* tt^*St 



i^cO^ /f<-^^-r- Si^aiM^yT' 



0^ 




*^r^ 



<>e/c^^A^ 



"7 



yPin-l/Ut '^'^*^'^^ '*y-^^ 




JhMZA^ AfcfuAM' (SIJ^^ 6l4^ /t^t^l^tU k4/f^^ 



rM^ /i-v^e^ w f^^^^^ ^ '^-^ 



/VtX^^'^^*^^. 







den 24. April 1956 



( 



r~ 



Sehr geehrter Herr Jakoby, 

Für die freundlichen Glückwünsche zu meinem 70. 
Geburtstag spreche ich Ihnen meinen herzlichen Danii aus. 

Mit besten Grüssen 

Ihr sehr ergebener 



. \ 



\ 




o 



o 



Herrn Hans Jakoby, 

Deutsche Unionbank G. m. b, H. 

F r ankfu r t/Main 




LEON SCHNELL 



DEUTSCHE BUNDESPOST 



Nr. 



LX9 = 



Telegramm 



aus 



Frankfurt TDP.i n Telex 



l'^^lS >j5r.vom 11 / ^ 19 



56 



Herrn Dp. Hans SchMffer», 



1111 



Uhr 





Hoiel Excelslop Srnsl , 



Köln 







Kllerh'^pzlichsie Slückirünsche zum G^burfsfaq 



Ihr sehr ergebener H^ns CJacoby -f 





DR. GEORG JARECKI 



FACHARZT FÜR ORTHOPÄDIE 



Augsburg, 25. April 1956. 

Prinzregentenstraße 5 • Fernsprecher 5580 

Süddeutsche Bank, A. G., Filiale Augsburg 
Postscheckkonto: München Nr. 85093 







c 



1 



• 



Lieber Hans Schaff er! 

Eine Korrespondenz mit dem Bundes-Finanzministeriurr veranlaßte 
mich, den dortseits antwortenden MR.Dr.Kuschnitzky , dessen Name mir 
so vertraut schlesisch klang, nach deiner Adresse anzufragen, da ich 
vermutete, daß sie dort bekannt wäre# N\m habe ich sie tatsächlich 
erhalten und gleichzeitig aus dem Mitgliederverzeichnis des FWV erfahren, 
daß Du vor 2 Wochen Deinen 70* Geburtstag gefeiert hast . Darf ich Dir 
hierzu als verspäteter Gratulant meine herzlichsten Glückwünsche aus- 
sprechen und Dich bitten, mir über Dein Ergehen etwas mitzuteilen* 
Meine letzte Erinnerung betrifft ein Telefonat, das ich mit lir etwa 
1933 hatte, und in dem ich Dich beglückwünschte, daß Du die Entwicklung 
der politischen Lage in Deutschland rechtzeitig vorausgesehen hast» 
Dann hörte ich nur noch, daß Du zur Regelung der Kreuzer-Affäre nach 
Schweden ginpt; seitdem fehlt mir jede weitere Nachricht» 

Ich selbst wurde, ebenso wie meine Schwester, wie durch ein 
Wunder aus den Klauen der Nazi-Gangster gerettet und konnte auch meinen 
Beruf als Facharzt für Orthopädie mit vielen Verfolgung seinschränkungen 
weiter ausüben. 1944 v/urde ich nach Auf sburg zwan^sdienstverpf lichtet, 
wo ich nach dem Kriege meine langjährige Berliner Verlobte heiratete* 
Meine beiden Kinder, Dörthe und Wolfgang, sind jetzt 11 bezw. 9 Jahre 
alt und machen mir viel Freude. Meine einzige begreii liehe Besorgnis ist, 
daß die Ausübung meines sehr anstrengenden Berufes nur noch wenige Jahre 
im jetzigen Umfang möglich sein wird, \3H& auch ich die Spuren des Alters 
schon deutlich fühle, und daß ich für ihre Erziehung und Ausbildung 
vielleicht nicht mehr die volle Schaffenskraft aufbringen könnte. Im 
übrigen muß ich mit meinem Los zufrieden sein, zumal ich es mit einer 
guten Lebensgefährtin teile. Mehr will ich über sie nicht sagen, da 
sie mein Diktat persönlich entgegennimmt. 

Nun sehe ich mit Spannung Deinen eigenen Nachrichten entgegen. 
Bist Du eigentlich seit 1933 nie mehr nach Deutschland zurückgekehrt, 
und womit hast Du Dich all diese Jahre lang befaßt? Hoffentlich hat Dir 
das Bundes -Entschädigungsgesetz schon greifbarere Beweise einer Wieder- 
gutmachung erbracht als ich dies von mir feststellen darf. (Meine erwähnte 
Korrespondenz mit dem Bundes-Pinanzministerium bezog sich auch auf diese 
Frage bezw. auf das jetzt in einem Ausschuß neu beratene Gesetz zu einer 
Novelle des BEQ.) 

In Erwartung Deiner Nachrichten verbleibe ich 

mit sehrherzlichen Grüßen! 



Dein 



ß:j J^r uiu iLuEu. -h9(^ : ^1< /V/ ^ ^y j 



"yettu^ 



l 




^€4/' 






i 



o 



den 25 april 1956 



Herr Ambassadör, 



Jag ber att iä tacka sä mycket för senast 
och särskilt för Edra lyckönskningar pä min 
födelsedag. 

Jag hoppas snart fä. tillfälle att äterse 
Ambassadören, helst i Jonkoping. 



o 




Herr Ambassadör Ole Joedahl, 

Köln- Marienburg. 



Q2 Telegramm Deutsche Bundespost 

f ous..K.Q£LN...£.-12...11./4...11^3.-« 



Aufgenommen 
Tagt Monats Jahn Zeitt 



II/V56 113 

durch ^ « 



•oni 



ABS 




k 



Amt Köln 



T1R. HANS .gCHAFFFFR 



HOTEL EXCELSIOR 



KOELN 



BAESTA LYCKOENSKNINGAR PAA HOEGTI DSDAGEN 



OLE JOEDAHL -f 



Tagi 



übermittelt 
Zelti 



am 



durch: 



J^Ti ■ ^S^V 



Raum fCr dienstliche Rückfragen 



Fix, Landau 16590x100 7.53 



C187a (Kl. 29a) 



Jjnköping, den 27. April 1956. 



O 



Lieber Herr Jokl, 

Herzlichen Dank für Ihren Brief zu meinem 70. Geburtstag und für 
den Artikel im "Aufbau". Wenn ich auch, wie Sie wissen, sonst ein Feind 
jeder Publizität bin, hat Ihr Artikel doch die eine gute Folge gehabt , dass 
er mich mit einer ganzen Reihe von in USA lebenden alten Freunden und Mit - 
arbeitern w eder in Verbindung gebracht hat. Darunter einige, von denen ich 
nicht einmal wusste, ob sie noch am Leben sind. Dieses Nebenprodukt Ihrer 
Arbeit ist eines besondere! Darkes wert. 

Im ibrigeii schreiben Sie mir das Verdienst an der Lösung e ner Reihe 
von Fragen zu, an der auch eine Fülle von anderen Menschen, unl zwar ent- 
scheidend, mitgearbeitet haben, und Überhöhen auch die Bedeutung meiner 
gegenwärtigen Tätigkeit. Das ist ja aber das Schicksal aller Geburtstags- 
kinder, dass ihr Leben mit einem Scheinwerfer beleuchtet wird, der s".e 
allein trifft und andere, mindestens ebenso wichtige, Mitstreiter im Dunkel 
lässt. 

Sehi/wohltätig hat mich das berührt, was Sie über die Tätigkeit Ihres 
Vaters Im Unternehmen meines Vaters schreiben. Ich weiss, dass mein 
Vater Ihrem Vater grosses Vertrauen entgegengebracht und ihn menschlich 
ausserordentlich geschätzt hat. 



V 



Mit herzlichem Gruss 

Ihr sehr ergebener 



c 




Ö^-]J8 -tenelop© Ave 

ixego ir'arky i^.l. 

6. April 19^6 



/«/y 



( 



/ 



c 







öeiar geehrter üerr bcJaäfferi 

zum ll.April möcixte ich mich xoit lueinen herzlichsten (jlUcic- 
wünschen einfinaen^ obwohl es mir schwer fällt zu glauben, dass so ein 
jugendlicner una aictiver Juoxlar schon seinen 70« Geburtstag ieiert# 

i^ach altem juristiscnen i^rauche sage ich, aass ich voxlinhalt« 
lieh auf meine anliegenaen gedruckten Ausführungen o^ezug nehme« Aber 
die bchriftleitung aes "Aufoau" ist mir leidt^r nicht vollinhaltlich 
gefolgt und hat viele von aen Dingen, aie ich sagen wollte, geicürzt« 
Der Artiicel xst aoer herzlich gemeint una als i^ieichen meiner Verehrung 
und Vif er t Schätzung für iile geaacht# 

Ich habe so oft daran gedacht, wie schön es doch wäre, wenn 
wir wieder einmal unsere Unterhaltungen, die wir in i:>uicarest gehaot 
haben und die für micn stets so anregend waren, wieder einmal fort-» 
setzen icönnten« üei Ihrer xieiselust glaube ich auch Gestimmt, aass öle 
i)^ew ioric wieder einmal einen i^esuch aostatten werden. 

Von Ihrer indischen heise hoffe ich bie gut zurück, wahrscnan« 
lieh mit vielen neuen i2«indrüCicen« Ich danice Ihnen auch sehr für Ihren 
ausführlichen i^rief aus Jbombay, auf aen ich noch gesonaert zurückicomme« 

nie Sie sich vielleicht erinnern, habe ich auch noch einen 
besonderen urund,dt^r J^amilie bciiäffer dankbar zu sein* x^s hätte nicht 
eine Jf'amilie Jokl in Jireslau gegeben, wenn nicht Ihr Vater im Janre 
1899 einen jungen Ingenieur für seine i^'abrik gesucht nätte, und meinen 
Vater daaurch veranlasst hat nach i:>reslau zu Kommen« üiein Vater erzänl« 
te mir immer, dass er damals i^reslau nur von aer uanakarte aer kannte 
und sich für seine xv.eise nach Jbreslau, um sicher zu gehen, ein pol- 
nisches Wörterbuch gekauft hat« - Die späteren i^ireignisse haben leiaer 
gezeigt, dass diese iiombination aus der lianakarte nicht so ganz ohne 
i>erechtigung war« 

Ich hoffe, dass bie den Ueourtstag im Kreise ihrer i«'amilie 
angenehm feiern und verbleibe, mit den besten i/vünschen, aucn von 
meiner -^'rau 

Ihr sehr ergebner 




4 



(UU^ 



i 



den 27. April 1956. 



U 



( ^ 



c 







Lieber Herr Josten, 

Nachdem ich nunmehr in Ruhe das grossartige Bildwerk, das Sie 
mir zu meinem 70, Geburtstag geschenkt haben, mit meiner Frau, Plenate 
und Ruth studiert habe, möchte ich Ihnen nochmals meinen herzlichsten 
Dank dafdr aussprechen. 

Es war meiner Frau und mir eine grosse Freude, diesen Tag zu- 
sammen mit Ihnen bei ?Ierrn Bundespräsidenten und nacWier im klei^ien 
Kreise unserer engeren Freunde verleben zu kennen. Beziehungen, die 
aus gemeinsamer Arbeit erwachsen sind, haben doch eine innere Haltbar- 
keit in sich wie wenige andere. 

Von Buttlar hatte ich gestern einen Brief, wonach es ihm erfreulicher- 
weise etwas besser geht. Hoffentlich hält die Besserung an. Er ist auch 
einer der treuesten Menschen, mit dem ich jedes Mal, wenn ich ihn treffe, 
mich wieder so fihle, als ob ich Ihn am Abend vorher zuletzt gesehen hätte. 
Wenn Sie ihm eine Zeile schreiben, würde es ihm sicher eine grosse Ereude 

sein. Seine Adresse ist" 

Forstgut Berlitzgrube, 
Post HerleshausenAVerra, 
Kreis Eschwege. 

Bei meinem letzten Aufenthalt \n Frankfurt besuchte ich Franz Böhm, 
der auch selr freundschaftlich über Sie sprach. Er erzählte mir, dass die 
Verhandlungen Im Bundestagausschuss baz'iglich des Kartellgesetzes eine 
neue und, wie er glaubte, entscheidende Wendung genommen hätten, nachdem 
er einen neuen Entwurf vorgelegt hatte, dem ein grosser Teil der CDU und der 
Sozialdemokratie im Grundsatz beistimmte. V/äre es Ihnen möglich, mir 
einen Entwurf und etwaige Besciü'isse des Bundestagausschusses dazu zu 
verschaffen und mir ein Wort Iber die sachlichen und zeitlichen Aussichten 
des Kartellgesetzes zu schreiben? 



\ 



. 2 - 



Ich nehme an, dass Sie das S. hicksal dieses Ihres Lieblingskindes 
weiter verfolgen. 

Fräulein Bartsch, die meine Frau hier während ihrer Abwesenheit 
vertreten hat, war noch einige Tage nachher mit uns zusammen und lässt 
Sie herzlich gr-issen. 

Indem ich Sie bitte, mich Ihrem Fräulein Schwester zu empfehlen, 
grosse ich Sie herzlich, zugleich auch im Namen meiner Frau, Kenate und 
Ruth. Lore läutete vorgestern abend an und teilte mit, dass sie die schwerste 
Station ihres Schlußsexamens mit gutem Erfolg bestanden hat. 

In alter Verbundenheit 

Ihr 




f 



c 



>. 



y ^ 7 



^ 1^ 



o 



o 



t 



4 




i. *-«. 



5^ 




^-^v^-^» 





^^ 



«i^^-«/r_ 





FU^fi^ 







-J 











«v_ 



^"-0%/'V-w 



'^- 



C'*^ 




> 





r-^t'^V^ ^i^-Ao 




'V^j 




-a- 





<5 



VV< 





-w. 



C/'i'Mu 



-TT 



-^ 




--Z^ 



4 



«u<. 



^ «t «i 



-^ 






^ 



4 



•--^-«t'Vxy^; 



'6->.- 



-:>^ 



C ^^.4-«^' 



\>-1 



-■' ^^"•»-» 





^--^ 



z^. 



y-=Ko^ 



^^^i 



CK>-'Ci^^ ,^^ 



'^ t. 



•'^rs^ 



^^^^ 



^ .j^v^ 



ü 



>-0-v ^4 



^ 



^^-^^^•<w <U'^. 



^ 





/-«-^ 



-^-c,^ 




den 9. Mai 1956. 



( 



Lieber Herr JÖster, 

Ihnen und Ihrer verehrten Gattin danke ich herzlich 
liir Ihren freundlichen Brief zu meinem 70. Geburtstag 
und grüsse Sie vielmals. 

Ich hoffe, Sie im Juni in Chiemsee wiederzusehen. 

Ihr sehr ergebener 



o 



o 



Herrn Bruno Jöster, 
Köln-Bayenthal 
Schönhauser Str. 14 



S 



BRUNO JÖSTER 



KöLN-BAYENTHAL , den 17.4.1956 



SCHÖNHAUSER STR. 14 



o 



c 



Herrn 

Dr. Uans Schäffer 

Jönköping 

Brunnsgatan 42. 




Sehr geehrter Herr Dr. Schäffer! 

In den hiesigen Tageszeitungen erschien die Notiz, 
dass Ihnen anlässlich Ihres 7o. Geburtstages für 
Ihre Verdienste von tierrn Bundespräsidenten Heuss 
das Bundesverdienstkreuz verliehen wurde. Ich möchte 
nicht versäumen, Ihnen zu dieser hohen Auszeichnung 
und besonders auch zu Ihrem Geburtstage, auch im Namen 
meiner Frau, die allerherzlichsten Glückwünsche zu über- 
mitteln. 

Mit den besten Grüssen, auch an Ihre Familienangehörigen, 
bin ich 




Ihr 



^/u^^^^Z^ 



den 9. Mai 1956. 



( 



< ) 



Lieber Eerr Jung, 

Haben Sie recht herzlichen Dank für Ihren Glückwunsch 
zu meinem 70. Geburtstag. Ich habe daran denken müssen, 
wie wir uns an meinem 50. Geburtstag heimlich in einem Caftf 
am Reichskanzlerplatz trafen. Damals hatte ich das erste 
Mal Gelegenheit, Ihren Vollbart zu bewundem. 

Fräulein Bartsch war jetzt längere Zeit bei uns, und 
wir haben uns mehrfach über Sie und über die alten Zeiten 
unterhalten. 

Mit herzlichem Gruss auch von meiner Frau, 



r 



Dir 



/- 




/ 



/ 



o 



Herrn Kurt Jung, 

Fridashof- Grub 

Post Grosshelfendorl 
über München 3 



\ 



/. > 



1 



C) 



U^X^-^^^^'"^^'^^^ 



/ 



M c 'tM -^^ H«^^^ nri^Uu 



•^vt 




/K4. 






PÜfk 



/VS 



i^\in^4i^ \ ^y? ^ /(t^t^*^ ü^^^o-^i.- Wdvtcri li^ u^i/yjj^ 



T/'Uy 



'/N/X 



fplwi^^ '^•^ '"^^ ^^ ^^ V^^^ i<^^ ^^ p^ 



u 






/^\ iuM- mJ^' 



I 






*u, 



^•^^Ci^t'^^' y< 



^(VU^ 



I 



den 4. Juni 1956. 



Sehr verehrte liebe Frau Kaehler, 



o 



o 



o 



c 



Dir Brief m meinem Geburtstag hat mir grosse Freude bereitet. 
Sie haben wirklich, obgleich selbst noch weit ^Dn diesem Tage entfernt, 
die Empfindungen eines 70 -jährigen so genau besclir leben, als ob Sie sie 
selbst aus eigener Erfahrung kennen gelernt hätten. Ich hatte VDr dem 
Tage einiges Grauen und wollte Ihn auf der Rückreise \Dn Indien mit meiner 
Frau ganz im Btillen in einer deutschen Kleinstadt, in der uns niemand kennt, 
\erleben. Diese Absicht wurde aber durch eine Einladung des Herrn Bundes- 
präsidenten zum Tee \ereitelt, der dazu meine noch in greifbarer Nähe ^Dn 
Bonn und Umgegend befindlichen fnlheren Mitarbeiter vDn mir mit ihren 
Frauen eingeladen hatte. Es war ein sehr hübscher Nachmittag, bei dem 
die \fergangenheit recht lebendig wurde. 

Einige deutsche und ausländische Zeitungen, die in Emigrantenkreisen 
^4el gelesen werden, hatten auch ^on meinem Geburtstag Notiz gen ommen, 
sodass ich eine Unzahl, über 300, \Dn Glückwünschen bekam, mit denen ich 
in keiner Weise gerechnet hatte, zum Teil ^Dn Menschen, \Dn deren Existenz 
ich seit über 20 Jahren nichts mehr gehört hatte. In meinem Alter noch so 
^4ele Menschen zu haben, die sich mir nahe fihlen, ist ein beglückendes Ge- 
fühl. Ich habe darum alle Briefe und die meisten Telegramme auch in einer 
persönlichen Weise beantwortet und damit zum Teil längst abgerissene Be- 
ziehungen, und darunter einige sehr wertvolle, wieder anspinnen können. 
Einer besonders freundschafUichen Brief hatte ich ^Dn Paul Kempner, dem 
Mann \Dn Marga \on Mendelsohn. Sein einen Tag nach meinem Geburtstag er- 
folgter Tod war mir ein grosser Schmerz. Wir waren lange Jahre befreundet. 

Die Indienreise mit meiner Frau war ein grosses Erlebnis. Mein 
Bruder und meine Schwägerin, die seit über 23 Jahren dort leben und das Land so 
so gründlich studiert haben, wie nur wenige der dort ansässigen Europäer, 
taten alles, um uns die dortigen Menschen und ihre grosse Kultur näher zu 
bringen. Wir kojinten zwischen meinen Arbeitstagen in Bombay grosse Reisen 
sowohl nach den zentralen Landesteilen sowie nach dem Süden und nach dem 
Norden ausführen und haben sehr \iel zu sehen und zu hören bekommen. 
Ein besonderes Erlebnis war auch die \ferschiebung des Bildes ^on Europa und 
Amerika, die sich nach längerer Lektüre nur indischer Zeitungen einsteUt. 



[ 



- 2 - 



o 



Die in Europa geführten Kriege sehen danach wirklich nicht \lel anders aus, 
als die Bürgerkriege, die zwisdien den verschiedenen indischen Staaten im Laufe 
der Jahrhunderte geführt worden sind und das gibt auch für die zukünftige Ent- 
wicklung ein anderes Gesicht. Auch sonst sind mir einige Lichter aufgegangen, 
die ich sehr gern einmal dem kritischen Blick Ihres Mannes aussetzen möchte. 
Die Grösse der indischen Aufgaben und die Begeisterung und das Können der 
Menschen, die sich mit ihrer Lösung befassen, haben auf uns grossen Eindruck 
gemacht. Unsere jetzige Freizeitbeschäftigung besteht noch zum grossen Teile 
in einer \ferarbeitung und ^jfertiefimg der indischen Erlebnisse, besonders nach 
der rdigions- philosophischen Seite. 

Mitte dieses ^/!onats habe ich wieder einige Sitzungen in Deutschland, 
die aber so in ein paar Tage zusammengedrängt sind, dass ich nicht den 
auch ^n mir gewünschten Aufenthalt bei Ihnen nehmen kann. Ich hoffe aber, 
dass ich im Laufe des Jahres noch einmal mit grösserer Ruhe in Deutschland 
reisen kann, und dann komme ich bei Ihnen vorbei, am liebsten zusammen mit 
meiner Frau. Inzwischen bitte ich Sie, Ihren Mann meine Grüsse zu bestellen. 



Mit herzlichen Grössen an Sie selbst 



Ihr sehr ergebener 



f ) 



/ )f 



n. 



f 




•^4^ A^^^^^^^^^ ^"^^^^ ^l!u^ 



^^J^€^ 



/ 



^7^ 



<^ ^^i/^itA^ 




O 



^Ou^ 




/ 







^^^«4^4^^ -*»^2^ ^5^ .:^^ .^i-fc-^ 




■4^ 









^ 







/^' -^^^ 







/ 



^/. 









^^^^^-^^^^.^^-^ ^Cci J^iy^v^tot^^ 





^ l^ie^^t^ A>>^ 



y^^^Üy 







^^ ^^ 



/^ 



^^uv/e^^^t^ 



/ 





^^^Vi;^^^^^^^^^ 



/ 



^^ ^-y^ 



y<^* 




^^. 



'^^ /^^^t<C^ 



/ 



t^ 



z^**^ 



/ 






^. 










y4'i^(%i'>iU 



^ 



/ 






y^ A/-üW iÄ^ /d^^ 




X 



>:(^ A*^^<^^W^W-tf. ^^^^^^ 


















/ 



/ 






; 













^^^^^^^^^^ ^^C^^C ^Ck^ 




-^ 




/ 





^ 




// 



^ 




VO/^t^'^^ 






y^^ 










/ 



^ 







/ 







/it 




^ 



^ 





/ 




^ 




t^is^^jÄ^ ^^t^i-v. 



/ 



/ 






/ 






- - /^ 






'^Ä^ZÄ^ /^ 









/flC<^t>t-s.^ 




A 



^^^ A^^ ^ -^^^ ^^"Uf^^tyA. 



/ 






>Ä^*V 



y^ct:aiL 



J^ 



t^ 










/ 





-tr 







7 



5w ^ ?tf. l»t "^ •'•^ 








( 



tr 



Juu^ 



'^'ir. 









_, "P^ „.J^"MaUU 




r> 



( 



h/cwn, Steige >OmAJt/U. ^-»»^1^' 

^«0 







u^'tt^^ ^ 



■J 'Wa^ 









d^^^a'i a/^ ^ 









O/«^^^»^ 






ti^.-t 



H 
*- 



i 



.^M^^ 






£tiÄl4i, 



Kv^' 



/t^K' 



H. «.»HA»-'-'^ '"^**^ 



ü^:^ ^^'i**' 



.U 



M,^f 



vfUtU*-*«^^^. 



I ■ 



( 



o 









r^r--<^^M^.^ 






JF 



^'M- -UM w -»Y "^ W *^ /««^^.i--«/ 






M 



0i4UM>t^ 






p**, /W*^ 



( 






C/kJOiAM 












;? 












J^ltW^ 



UU-^'*^ 






^M.^*?^*-^'^ 



/^j» 



OUMz)^^*^^ 



/l«*"*^ 



^jt^K J' 



^ J* ^.1 li^ y '^ 



'^^^t/* 



ö 



%M^X 







uc -^ 



f/£A^ - 



^O. 4^ 



J) 






o 



■' « p 



«I.IVP.114« ■r«Qfir'>v^r«r«- 



den 21 april 1956. 



\ 







Herr Direktor Axel Karlsson, 
Union Allumettidre S. A. , 
11, Boul. Bischoffsheim, 
BRUXELLES 



\ 



\- 



\ 



s 



o 



o 



./ 



Broder Axel, 

För det första vül jag härmed hjärüigt tacka Dig för Din 
vänliga lyckönskan p& min 70 irsdag, vilken jag med stör glädje 
mottagit. 



För det andra fä^ag i dag be Dig om en upplysning. Tre 
vänner tili mig i Lund, professoma med. dr. Kahlson, Emmelin och 
docent Dora Jacobson, ha för^sikt att 1 juli minad resatöl Bryssel 
för att dar deltaga i den inte mahpnella fysiologkon^essen. Kongressen 
kommer att hällas pä imlversiteteii^och de pnSca bo pä ett hoteil sa nära 
som möjligt universitetet. Alla treÄp'^redda betala llka mycket 
som de bruka aöra för hötellrum IJSCocÄholm eller i London. Helst 



.er 



ätminstone dusch, 
ren ville omnämna 



;ocJ 
skulle var och en av dena ha e^ ^drum e. 
Jag skulle vara mycket t^pksam, om Du 
namn pä tre hoteil, vUkä uppfylla angivna önsWngar. Saken är brädskande, 
di kongressledningeh meddelat, att man snarastSmöjligt bör bestäUa hötell- 
rum. Y6t att uiiderlätta Din uppgifl blfogar jag sa^idigt hotelllstan för 
1955 och bex^ig att dftri stryka för sddana hotell, so^ komma ifräga, samt 
att uppg^va, huruvida prlsema ändrats. 



/Med hjärtligt tack i förväg och bästa hälsningar, 
I Din tillgivne 




bil. 



DEUTSCHE BUNDESPOST 



Telegramm 



aus 



Bpuxelles 



Nr. 



13/12 W. vom 11 I 'i 19 56 , 



Lx 



Dp. Schaffen 



Holel Excelsiop Bpnsl 



Köln 



lol^ Uhr 









Meine allerbepzlichsien QlUcktDÜnsche 



Axel Kaplsson 4- 



«' 








..^ (ß.-H^y 









jf^^'^-r 








»>•••-■ 





^ -> ^'^^ ^^€^^^^$^-2^^ 



@ 670 000 2.56 



C 187 LX 1 



\ 



o 



den 8. April 1956 




Mein lieber Hans: 



unsere Vaeter haetten von der Erreichung des biblischen 
Alters gesprochen \ind lobend erwaehnt , dass es Muehe und 
Arbeit war. Beides passt nicht fuer Dich. Die Siebzig sind 
fuer Dich keine Schwelle, sondern nur ein Markstein, den Du 
ebenso wie andere Marksteine in guter Fahrt passieren wirst, 
ohne Dich lange aufzuhalten. Arbeti hat Dein Leben Dir in 
reichlicher Fuelie geboten, aber sie war weniger Muehe, als 
Freudige Betaetigung Deiner Kraefte. 



Ganz besonders gut hat es Dein Schicksal mit 
meint, als es Dich nach Jonkoping fuehrte - Ruhe 
liehen Skandinaviens und gleichzeitig Beziehungen 
Ecken und Stroeinungen des Erdballs. Ein besserer 
konnte fuer Deinen Drang nach universellem Wissen 
stehen nicht gefunden werden. Obendrein ist die 
de, in deren Naehe Du lebst - ich meine die Wasse 
zwischen Ost und West - sicherlich der beste vant 
von dem aus man vielleicht eine Ahnung baten kann 
menden Dingen". 



Dir ge- 
des noerd- 

zu allen 

Rahmen 

und Ver- 
Wasserschei' 
rscheide 
age point , 



"von kom- 



Von Marianne hoeren wir, dass es Euch, Kindern und 
Enkelkindern gut geht. So koennen wir wirklich nur wuenschen, 
dass alles so bleibt und dass Dein wacher Geist auch in den 
kommenden Jahrzehnten mit Befriedigung auf die kleine und 
grosse Welt, auf Familie und Weltgeschehen, blicken kann. 

Was ist von uns zu berichten? Unsere beiden Enkel- 
soehne, Mariannes Kinder, sind uns eine grosse Freude. 
Marianne und ihr Mann, Morrie, bewaehren sich in ihrer Ar- 
beit, deren v/esentlicher Inhalt Kampf gegen Vorurteile ist, 
die sich auf Hautfarbe oder Religion gruenden. Peter ist 
in seiner beruflichen Taetigkeit gluecklich und erfolgreich. 
Die Hilfe, die Du ihm bei seinem ersten Schritt ins Berufs- 
leben gabst, war von bleibender Bedeutung. 

Rudi Schlesinger ist noch immer in Cornell. Er gilt 
als einer der bedeutendsten Rechtslehrer des Landes und es 
gibt keine Law School , die ihn nicht gern haben moechte. 
Ich selbst finde die berufliche Arbeit noch immer sehr inter- 
essant, nur hat sie mir waehrend der letzten zwei Jahre kaum 
Zeit zu Ferien, Ausspannung und Reisen gegeben. Ich hoffe 
aber, dass ach dies in diesem Jahre aendern wird. Fuer den 
fruehen Sommer plane ich eine Geschaeftsreise nach Europa 
und fuer den naechsten Winter traeumen wir von unserem lange 
geplanten Besuch bei unseren Freunden Udo und Dora Rukser 
in Chile. Wie schoen waere es, wenn sich unsere Pfade bei 
irgendeiner dieser Gelegenheiten wieder einmal kreuzen wuer- 
den. 



% 



Mit den allerwaermsten Wuenschen fuer Dich und 
Eva und Eure Kinder, sind wir 

in alter Frexmdschaft 
Eure 



( > 





(> 



o 










den 20. AprU 1956 



Herrn Geheim rat Dr. Ludwig Kastl, 
Paulihof^ Agatharied, 
Post Hausham, Obb. 



X 



n 



Mein lieber Kastl, 

Es lohnt sich, 70 Jahre zu werden, allein um einen solchen 
Brief zu bekommen, wie Sie ihn mir geschrieben haben. Sie haben 
wirklich genau das zum Ausdruck gebracht, was auch ich hinsichtlich 
unserer gemeinsamen Arbeit und unserer freundschaftlichen Beziehun- 
gen empfinde. Dass sich unsere Frauen auch so gut verstehen, hat 
mich besonders gricklich gemacht. Dir Brief hat auch meiner Frau 
grosse Freude bereitet. 

Also, haben Sie herzlichen Dank.' 

Um den 15. Juni werde ich einige Sitzungen am Chiemsee haben. 
Es wäre sehr schön, wenn Sie dann zu Hause wären und ich Sie besuchen 
könnte. Ich würde Ihnen dann auch Herrn Möllers Nachfolger in Neu- 
Isenburg, Generalkonsul Ragnar Dyberg, vorstellen. Vielleicht kommt 
auch MöUer mit, der an diesen Sitzungen teilzunehmen pflegt* 

Mit herzlichem Gruss an Sie, Ihre liebe Frau und Ihre Frau 
Tochter, auch von meiner Frau, 



Stets 



Ihr 



^ 



/^. 



LUDWIG KASTL 



PAULIHOF. AGATHARIED 

POST HAUSHAM, OBB. 



o 



8. April 1956 



y6ic,yii;/v3^ 



Mein lieber Schaff er! 



u 



O 



o 



Sie machen es Ihren Preimden nicht einfach, Ihnen zu 
Ihrem Geburtstag, mit dem Sie das 7o. Lebensjahr voll- 
enden, die entsprechenden Glückwünsche zu senden. Ich 
habe mich zwar an einem Telegramm mit Herrn Bötzkes 
beteiligt, möchte Ihnen aber nocheinmal persönlich in 
alter Verbundenheit und Freundschaft einige Worte 
schreiben. 

Wir kennen uns jetzt seit mehr als 3o Jahren. Gemein- 
same Einstellungen zu den Schönheiten und den Schwie- 
rigkeiten des Lebens und sonstige Übereinstimmungen in 
der Gesinnung haben uns zu Freunden werden lassen. Das 
möchte ich heute an dieser Stelle und mit diesen Worten 
erneut bekräftigen. Sie haben in Ihrem Leben trotz man- 
cher Schwierigkeiten erfolgreich gearbeitet und viel 
erreicht. Wenn es nach dem Verdienst gegangen wäre, 
hätten Ihre Erfolge noch grösser sein müssen. Sie ha- 
ben das Glück, dass Sie arbeiten können in enger Ver- 
bundenheit mit Ihrer sehr verehrten Frau Gemahlin. 
Gott schenkte Ihnen sehr begabte Töchter und eine Reihe 
von Enkelkindern. Das sind sehr positive Erscheinungen. 
Sie können mit Stolz auf Ihr langes Leben zurückblicken 
und Sie können dabei erneut feststellen, dass Sie eine 
grosse Zahl von engen Preionden und ehrlichen Verehrern 



Herrn 

Ir. Hans S c h ä 
z.Zt. Köln/Rhein 
Hotel Excelsior Ernst 



- sich - 



f f e r 





erworben haben. Sie feiern Ihren Geburtstag bei xmge- 
brochener aesundheit und in alter Schaffenskraft und 
Schaffensfreude. Möge Ihnen Gott noch eine lange Reihe 
von Jahren in gleicher Frische schenken. Erhalten Sie 
uns Ihre Freundschaft! 

Meine Frau, unsere Kinder und ich grüssen Sie herz- 
lich mit allen guten Wünschen und einem wmrmen Hände- 
druck, 



Ihr alter 






} 



'thestBeet 



) 



TS" 08 ^^un^Uft- 



yö'M^. 



/A^Vs^ 



11.6'^ 






4 



(eiU 



Sehr geehrter Herr Dr, Seh äff er 
goTiz besondere» Jwteresse las ich heiteia "Aufbau'jdtr mir 



zu Zeit zugeht ,deB Aufsatz c'Tire werte Petso» betraf fead 




ich heute noch, Jch habe Ja eiw gut Teil cThrer L-ullDah» mitbeebach 
te» ^durfe« urid habe Jie oft sei^r bewuadert, .-Sie haben nun die 7» ' 
erreicht und dazu sendeich Jhjjen aeiae herzlichste« ^lückw •.rasche, 
die oariB gipfeln, dasc Jhne» vdle Gesundheit noch auf Jnbrzchn.e 
bewahrt bleibe» möge und dazu »Thre fabelhafte Tatkraft.- Jch selbst 
hatte vor kurzei^ineinea 9ote» Geburtstag und wie ich glaube, oder wenig 
stens m?» mir sagt,biBich a«ch micht vertrottelt und verkalkt.', ir 
wohne« seit i6 Jahre« i« New Crlea«s. der wunderschö»e« inter,ssante» 
..tsdt ,die aber nicht ©hae Unrecht de« N-me« der -ündenstsdt ver 
dient. kei« ältester ^ohn war für mehrere . ahre i-'rofessotfa» der gute« 
TulaneuBiversität hier und dasals Diologeiann aber sattelte er um und 
wurde Psychiater und Psychologe der aoder«e« Kategorie-, Psycholegie 
war scnon m sei«e« Kindheitsjahre« sei« Kobby .Er musste umsatteln, 
da das kümmerliche Geh It a» derllniversität nicht genügte, nebe« Frau 
UMd rander« uns zu ernähren. Er ist jetztin V/ashingtal^ LC- Dt-r zweite 
Johnist m oudrhodesia und es geht ihm gut als tBesitzeifeiner Drycl 
leaniBg -.Der Jüngste 3ohn ist in TlewYork-ls Arzt undhat sehr gut zu 
tuB,::J: ist D Cent am Belfevuehospitale.T Jahre war er in England und a 



xuH,-:^ ±t;x u cenx am üeuevuenospitale / Jahre war er in 
dasals Alienarzt ^ und wurdedort i» Plymouth Superintende 
stadtichea KrankeiahausesDoch er kam hierher, da er bei un 



Bt des grosse« 



s 



„ -,, X j -■> , '-- -- ^^^^' '''tollte 

uns selbst, meiner i^rau und m.rselbst geht es gut .DiePraxis h be ich 

hier nicht ausgeübt auf '."unsch meiner Söhne, IJie viel« Zeit, die ich hab. 

vertreibe ich mir mit allerh«ad Ilobbieä, wie bfotanischen Uinge» I.Iar'k' 



S» siisd 
Tjereii 

weruT^ge» ,die neii^ eigenes Leben betreffewUTster dieseii Arbeit eB~grös 

serea Umf^uges ist meiTa üteckeapferd jHämlich der "Antisemtismus, 

v^ie ich l'hn i» meinem 1 »ge» Lebe» bef^bpchte» k#iiBte'{ "Dieses ©pus ist 
versehe» mit zahlreichste» üilder» etCo- UMd la letzte» ^Plire habe ici3 
ei»e weitere yros^se ii-risKeruÄg gesctirieoe» u»d dieses Opus beijLcoxc 

Ußdich 



ff 



,^j.CÄ l<x«e cifeu.^i,Ä« yt(4.eiBsx#iilt ver 8« 'und aekr v,crßr-^Ä." ^a 
dicke» Buche habe ich mit besoMders grosser Liebe gearbeitet 
glaube^ sage« zu dürfen, dass es »icht ©lB«e cwteresse ist.Esgibt ausser 
diesem raei«era Kleinst adepusfnurei« einziges öhBliches, u«d das betrifft 
die Zeit n®cfe 8e Jahre ver der neinige« undist verfasst ve» ei»em ^uri^.^. 
meiner Ilimat, einem Cbertribunslsrat B;:hr, -Sonst gibt es nichts und 
nur allerhöchst ens poetische Arbeiten ,die pupillarisch xi^«Exidkr.kiiÄJi 
^iÄitnicht allzu sicher sind,— Jch habe mir gestattet , lieber Herr 
üchäffer» Jhne« ei« bische« viel voa mir zu erzähle« aus dem Gedanke« 
heraus, dasG einiges davo« Sieinteressiere« könnte, und eine gev/isse 
Erinnerung an die schö«ea ^^eite» i» 'i'este»d durchsie hervorgerufe« 
werde« könnte, Jch für meine Perso« hsbe Deutschland keineswegs verges 
se« und tretzalledera u«d alledem liehelich es noch iomerDazu trägt c 
vielleicht bei,dass die k lückenlese Geschichte meiaer ;ihne« bis i»s 
fulu '^^l'^i^'jffr^ geht(i29e)-we«« sie Zeit dafür finde« kö«ne« und Lus^ 
dazu jdonr. bitte lasse« Sie mich auch mal vo« sich u»d de« Jhrigea 



höre». — ..lit bestem 



GruSü 



ii^ i) S^ kd^ 



ITew Orleans cl,i7teii April 1956 
75o8 Burthesteeet 




Sehr jeelirter Herr Dr, Seh äff er 
nit ei»em gaaz besondere» JMteresse las ich heiteia "Aufbau'Jdcr air 
V*» (eiU zu Zeit zugeht ,deB Aufsatz Jl^re werte Petsöi betreff emd 
Ivlanche Erinnerung wurde da wack ,31 Sie ,Jhreliebe G-^ttin und die 
Mädels .Es ist schow ei» ''.'eilchem her,d-'^ssich Jhne» zum Stantssecreta 
ri^'te gratulire« durfte , und Jhre sehr freundliche Antw©rt besitze ' 
ich heute noch. Jch habe Ja ein gut Teil Jhrer L.-ufbahB raitbe®bach 
te» dürfe« und hnbe ^ie oft se/^r bewundert, .-Sie hpben aun die 7» ' 
erreicht und dazu sendeich Jhaea meise herzlichste» ^lückw .rasche, 
die dari» gipfeln, das^; Jhnen v lle Gesundheit r:och auf J/ihrzt^hn. e 
bewahrt bleibe» möge und dazu Jhre fabelhafte T.^tkr^ft.- Jch selbst 
hatte vor kurzei^einem 9ete» Geburtstag und wie ich glaube, ©der wenig 
steus ina» mir sagtjbiaich aech sieht vertrottelt uwd verk-lkt.'. Ir 
wohne» seit ±6 Jahre» i» Tew Crlea»s,der wunderschöae» inter.ssante» 
otsdt ,die ?5ber nicht ©hne Unrecht de» N-tne» der -^ündenstsdt ver 
die»t.!vlei» ältester "ohn war für mehrere ''phre x-'rofessoi/pa der guten 
xul-^^neuBiversität hier und dasals Diclogeiann aber spttelte er um usd 
wurde Psychiater und Psychologe der moderneB Kategorie-, Psycholegie 
war schon m seise» KiHdheitsj.^hre» sei» Hobby .Er musste umsatteln/ 
da das kümmerliche Geh It a» der Universität nicht genügte, neben Frau 
U»d ..inoer» uns zu ernähren, Erist Jetztin V/ashingtaT^ LG- Der zweite 
Johnlct m oudrhodesia und es geht ihm gut als ^esitzei/einer Drycl 
leaning^ -.Der jüngste John ist in TlewYork.-^ls /irzt undhat sehr gut zu 
tu», j:* ist D Cent am Beltevuehespitale 7 Jahre war er in '^^^nglsnd und a 
dasals Alienarzt j und wurdedort in Plymouth Superintendent des grossen 
stadtichea Kr?nkenhausesDoch er kam hierher, da er bei uns sein wollte 
Uns selbst, meiaer Frau und mcrselbst geht es gut .DiePraxis h be ich 
hier nicht ausgeübt auf '."unsch meiner Söhne, Die viel» Zeit, die ich hrbc 
vertreibe ich mir mit allerh©ad II©bbieä,wle bifotrni sehen Dingen I.Iark' 
kensammel» und mit besonderer j^rce die Photogrspliie .Ausserdem 
schreibe ich sehr viel und allei*Jhit Voltaire zu sagen , für mich allein 
Se siad ^ände entstanden , angefüllt mit medicinischen Aufsätzen ,klet 
nere» historischen , naturwissenschaftliche» und v»r allem mit de» Eri» 
nerunge» ,die mein eigenes Lebe» betreff enUnter diese» Arbeite» gros 
sere» ümfanges ist mein üteckenpferd ,«äralich der "A»tisemtisraus, 
wie ich ihn i» meinem 1 »ge» Lebe» beobachte» k»»nte'{ "Dieses «pus ist 
versehe» mit zahlreichste» üilder» etc,- und im letzte» ^ahre habe ich 
ei»e weitere i^rKtsse i^riaaeruBg gesciirieoe» u»d dieses ' üpu» o^clwcxi. 
wacä V»6 cieu;.«cße /(.xei»st#idlt ver 8e ^u»«! melur ^c:fire»/'^A d^ Ä-n 
dicke» Buche habe ich mit besonders grosser Liebe gearbeitet undich 
glaube^ sage» zu dürfen, dass es nicht ok»e enteresse ist.Esgibt ausser 
diesem raeiaem Kleinstadepusfiurei» eiaziges ähnliches/ und das betrifft 
die Zeit neck 8e Jahre vor der neir^ige» undist verfasst von einem ^uri^^^. 
meiner Hiraat, einem Cbertribunslsrat B;ihr. -Sonst gibt es nichts und 
nur allerhöchst ens poetische Arbeiten ,die pupillarisch xäsitxüäir.ki.i&k 
^Bitnicht allzu sicher sind, — Jch habe mir gestattet , lieber Herr 
liChäffen Jhnen ein bischen viel von mir zu erzähle» aus dem Gedanke» 
heraus, dasG einiges davo» Gieinteressiere» könnte, und eine gewisse 
i:rinneruBg r>n die schö»en Zeite» i» '.l'estend durchsie herrorgerufe» 
werde» könnte, Jch für meine Perso» hsbe Deutschland keineswegs verges 
se» und tretzalledem u»d alledem liebetich es noch immerDazu trägt c 
vielleicht bei,dass die k lückeniese Geschichte meiner y^hnen bis ins 
i3te Jahrhundert geht(i29e)-..e»« Sie Zeit dafür finden können und Lus^ 
dazu ,wOnr. bitte lassen Sie mich auch mal von sich und den Jhrlgen 
hören, — ..at bestem Grusse 



Vtv <// (%i^ kat 



den 8. Mal 1956. 



^ 



\ 



\ 



o 







Liebes Fräulein Kaufmann, 



\ 



Haben Sie recht schönen Dank fdr Ihren Glückwunsch zu 
meinem 70. Geburtstag, den ich bei unserer Rückkehr von Indien 
hier vorfand. 



\ 



\ 



Das Buch, das Sie uns zu Weihnachten schickten und das ich l,\ 
bei der gleichen Gelegenheit empfing, interessiert mich sehr, zumal 
ich den Verfasser ja aus der Vergangenheit und aus gegenwärtigem f 
häufigem Treffen recht gut kenne. Haben Sie nodhanals herzlichen 
Dank dafür. i 

Von Coras alter Sekretärin, Frau Dora Segall, hatte ich vor^. 
einigen Tagen einen Brief, den ich Ihnen, well er Sie interessieren ! 
wird, im Original beif ige. ' 



Mit herzlichem Gruss, auch von meiner Frau, 

Stets 
Ihr 




1} 



). 






•t: 



K 



V 



V 



l ^( 



I 

\ 



Frau Professor Gertrud Kaufmann, 

Schellingstr. 19 

"Wilhelmshaven 



»tliTU m M^fc-i^h»* 



loyicLoyi.,if'. ^iF.^"^ 



(^ 



O 



lCU<^ I4wy hM^^, 



l 



4'<^(r *<M. 



I 






OiAUf^ 






/:• 



S^A/uy^ 4l^r4vvwV^ ^fWui, 



\A^\AAf 



^A'^vi/l/ 



den 30. April 1956. 



Lieber Herr Kayser, 



Ueber Ihren Glückwunsch zu meinem 70. Geburtstag 
habe ich mich sehr gefreut. Wenn ich wieder in Deutschland 
bin, werde ich mich mit Ihnen persönlich in Verbindung 
setzen. Unser erstes Zusammentreffen nach so langer Zeit 
war so nett aber zu kurz. 



\\ 



Q 



Mit herzlichem Grass 

Ihr 




Ö 



HerritriDberbergrat Theo Kayser, 

Wirtschaftsvereinigung Bergbau 
Poststrasse 1, 

Bad Godesberg. 



Kl 

€ 

aus 



56 



Telegramm 



/. 



P 



Deutsche Bundespost 



/ J i 



•» ' 




//^^ 



't 



Aufgenommen 

Tag: Monat: Jahr: Zeit: 

durdi 



vom 




übermittelt 

Tagt l9\\\ 



' ■ • «S *•«••••■ 



s 



an: 



durch: 



..f. 



I f 



u^ 



r . '-^VY fir Cr .jK*,T;...../.Ä«r.«if. U€mmJ* »- 

•Ji > ^c' i^ TihM4^^hdyf/taÄ 




/ 



/ 



\ -' 







üR...J(£m 



r^ 



■r- 



• 



FQr dienstlldie Rüdcfragen 



®7 55 24650 Block« 



4. C 187. DIN A 5 (Kl. 29 a) 
(VI. 2 Anl. 4) 



y 



145 EAST 52ND STREET 
NEW YORK 22. N. Y. 



a.Zt. Lenox Hill Hospital 
8. April 1956. 



U 



o 



o 



t 




Lieber Herr Schaeffer: 

Die meisten Slgnalstatlonen der Erde sind lur Zelt 
auf den 11. April abgerichtet. Kemp l«St Wert darauf »de« 
Ihm bestimmten Signal, das Ihn aue einer Anzahl von La«ndern 
erreloht hat, zu entsprechen. Denn fuer Ihn hat die recht- 
zeitige Beachtung des Signals ^^esondere Wichtigkeit. Kemp 
moechte seine Reaktion auf das Signal nicht aus der Hand las 
sen. Er liegt seit Wochen im Krankenhaus, hat eine Nieren- 
operation durchgemacht und sonnt sich in dem aefuehl, rorlaeu- 
f lg noch «u den Slgnalempfaengern zu zaehlen. 

Waehrend meiner Krankheit habe ich Gelegenheit ge- 
habt, ueber gemeinsame Erlebnisse nachzudenken, durch Jl« Sie 
mit ilr verbSoden sind. Ich hoerte rerschledentlich, Jae^ S^« 
Teile Ihrer Tagebueoher ueber Karl Melchior zusajnmengefasst 
haben. Ee ist mir leicht veretacndlich, dass Sie J^jeej» Un- 
tadeligen herausgriffen, dessen voelllg «t^f® 2« 4n rSrin Lffe- 
allein schon genuegen wuerde. Unter den Anderen in Il^J" Tage- 
buechern ist ein Komplizierterer. Das ist Bruenlng. Es gibt 

zwei oder drei Momente in seiner Beziehung f^^^^J^-Si «St Win- 
dle Sie nur selbst beurteilen koennen, und ich weise nicht ein- 
mal, ob das so leicht ist. In Ihren Tagebueohern 8^5* Jj Er- 
innerungsquellen und Erkenntniswerte angesammelt, ueber deren 
ReiohtuS Snd Wichtigkeit Sie selbst, nach »einem &efue hl, ge- 
gelegentllch zu zurSeckhaltend urteilen. Unter den unabhaengl- 
ien Figuren duerfte Jakob Wallenberg an der SPltje stehen. Ob 
im uebSgen wohl unter der grossen Zeltenwende eich eine erheb- 
liche Umwertung absgerungen hat? Ich eelbet ^^^Jf ^»^»»»J-^J®" 
Groesteil dlesir Buloher gesichert. Meine Punktion In ihnen 
21? L uebrlgen diejenige Eines ron fielen; Ich wuerde ruhig 
sagen: eines Freundes. Am schwersten wird ee Ihnen sein, die 
lenlSe Figur zu fixleren, um die ee in gewissem Sinne vor allem 
ieStf Daf slSä Sie selbst . Mein Respekt und »«i«^ IfJISS^^n 
lerbieten mir hierzu detallierte Formulierungen. Aber wenn man 
alt ist und viele Erlebnisse weit zurueckliegen, kann «• RJf;;" 
Sn geben, in denen man etwas aeussert, was *«« Jj^f ,$*i??J° 
kommt. lA diesem Sinne stehen Cora Berliner und Rudolf Hilfer- 
ding in diesen Zeilen. 

-2- 



V 



145 EAST 52ND STREET 
NEW YORK 22. N. Y. 



s.Zt. Lenox Hill Hoepltal 

- 2 - 



O 



c 



• 



I 

i 



Gern denke ich daran, wie wir morgens In Zoologi- 
echen Garten Broetchen alt Butter assen. Ich moechte Jeder- 
zeit wieder mit Ihnen wandeln, und die Backart Jener Semmeln 
wird m der Geechlohte nicht uebertroffen werden koennen. 

Bitte grueeeen Sie aufrichtig Ihre Frau und Ihre 
Kinder. Fuer die Kinder Ihrer Kinder sieht die Welt bereits 
«ans anders auP als fuer uns. Es wuerde mir wesentlich er- 
icheinen, das 8 hierbei In den Vorstellungen der Kinder Ihrer 
Kinder etwas von Ihrer eigenen Person erhalten bleibt. Sie 
haben durch die Tagebuecher genannten Kindern Ihrer Kinder 
dleebeBueglloh eine Hllfsstellung gegeben, wie sie nicht zum 
zweiten Male In dieser Welt zu finden sein wird. Ich zweife- 
le nicht, daee ebengenannte Kinder hiervon genug besitzen 
werden. 

Die Gefahr, ueber dem Beduerfnls nach Orlglnalltaet 
sozusagen die Hauptsache zu vergessen, soll mich Immerhin 
nicht versaeumen lassen, zum Schlues auch noch von g^n^em 
Herzen Ihnen einen schoenen Geburtstag zu wuensohen und die- 
jenige serienweise Wiederholung, die nach dem Alterszirkel an- 
gemessen Ist« 

Herzlichst 









-t^v^ 



Uli 




^MA^ 




♦jo^^j 



&_wit\^9'Ct-' 



\ 



DR. WALTER KIEGEL 



@ ESCHWEILER. Kreis Aachen 8. 3 •56 
Kolpingstrafte 10 
Ruf 21 07 




O 



Sehr geehrter Herr Dr. Schaff er! 



O 



Als ehemaliger Kollege gestatte ich mir, Ihnen zu Ihrem 



7o, Geburtstag meine herzlichsten Glückwünsche zu übermitteln. 



Mit recht freundlichen Grüßen 



bin ich 



Ihr 



ergebener 



O 



O 



^ 




r f! 



t 





n 







L 




'/lam^ 




a/(U 





London 




13o5 





Lxl2 



Dp Hans Schaff er 



Hofel Excelsiop 



Cologne 



IDarmesl good toishes on youp seipenlielh bipfhday 




and all Ihe besl ±o :fh8 Coming year-S 



Kihlsledf + 




cJcolX«? z 



re 



^syj/i. (Z£ä^^ 



/ 



4^c^/4^C^ /*ri(^.<.y' ^^X ^ //' 



X 




fc^. 



^^^ 



^ «^^^ // ^. .^ - /tA^C ^^^ ^ 



<!x^ 



<:^ ^^^^^^ '^e-if^ 



7^-^^^ 



'/Tl^ J^4>r^ C<J'C^C£. U f^rTT^^<^ 



^^^^^^^f-^L^ 



^-^ 



Ck^a <^^^-^ tf^^c^^^i^ jf^^^^^^^^^V^^:-^-^ " 




y r-cu^ ic^^^^T^:-^ 



J 



^. 




^^~e,€^ 






^. <?V^ 



<L«i-«^ 



pn^t^ Ä-^V 



<2^ 




<^^^^:£.^^ 









/ 



4!ux^>^\ 



'^>^ 




r 



A-d^-<-C-c t-^V Ä-d-^<t,^ 



v^^ 



'/^ 



i^f T"/^ C^''^-^ 



/ 



^ ^^-^ 



j^<^ 



C^C^i^r 



^fL^/e 




Ä^c 



>/ ^^ 



x.4^C'^ v^^^-e^ / c-^/^r^^e^^'^^ CL f^^"*-^-*-" ^ ^ '^ i »4^^^ 







«1^ 



<:^ 




^^4..t^ ^^ V ^^^^ 



V^1 



i: 



^-X^x^ ^CL.f>^L^ 



«_ t 



^ 






.^^-6^ j-^-o-^ ^^^^f4u«-^ ^'t-^ 



<^^ *'X. 






^'fr £ry'^^ 



'C 



^'tTr^^ 



.>€Ji>^ "^ 



<^-t e,M^ 



s/n. 



42^2-,(l^,<Z^ . / ArntS^ Y ^M^-^^^^^^^-^^Z 



y^ /^^ '^^t^^ CH^ i^Q>-^^y'*^^-^<^^ 



<^ 



/^-tJucvS* 



^^ 



>^^»^ <L TT?^^,^ 



//2Q^. 




den 23. April 1956. 



Sehr verehrte gnädige Frau, 
lieber Herr Kremer, 



Bei meinem Telefongespräch mit Ihnen ist mein 
Dank fir Ihre Glückwünsche zu meinem 70. Geburtstag 
und fir Ihre Beteiligung an dem schönen Geschenk, das 
mir meine Frankfurter Freunde überreicht haben, nicht 
genügend zum Ausdruck gekommen. Ich möchte ihn 
daher schriftlich wiederholen und dabei erwähnen, wie 
sehr ich mich über dieses freundschaftliche Gedenken 
gefreut habe. 

Mit herzlichen Grüssen 
Stets 



r\ 



Ihr 



^■/k- 



o 



• 



,4v<^ ^i^-/" 



't&iudd. 8. ^. m 



^ 



v4 



knUh liäe* ^ MiJk 



O %y^ t<fi£o. ikta^. ^i4^ 4to /fcy« i^Ji 






V 






^*M!ll4ol 



fin it») a^tiLt Cu^ 



It^kM, itiieHu\Mitt iu %ü llt Sieget, kutiu. 






4^4 



'/f 







den 30. April 1Ö56. 



( 



( . 



Sehr verehrte gnädige Frau, 

Lieber Herr Krzysztoporski, 

Es hat mich sehr gefreut, dass Sie meines 
70. Geburtstages gedacht haben. Ich sage Ihnen 
herzlichen Dank dafür. 

Wenn ich wieder in London bin, werde ich 
mich mit Ihnen in Verbindung setzen. 

Mit herzlichem Gruss 
Ihr sehr ergebener 








Mr.andMrs. Z. Krzysztoporski, 

71, Chilten Drive, 
Surliten. 




_i.TELEGRAM 

JP 429 LONDON U W 10/4 0845 = 



U 



TEieVERKET 





•T 



ELT = DR HANS SCHAEFFER BRUNSGATAN 42 JOENKOEPING = 







Bl. 200 
I1952J 




AD MüLTOS ANNOS ZYGMUNT ET MARIA KRZYSZTOPORSKI + 





Exp. o 



Urg«nt iftelegram 
,. \ br«vt«l«gram 





Tiflnst«anmfirknlng«rt 






PS 


vidaresandss PC mottagn.-bevii 


TF 


utfalefonarai 


GP 


posta rtstant« RP tvar batalt 


TR 


t4l6grapha rastant 


MP 


•ganhindigt IC kollationarat 


XP 


axtrabud batalf 



Uth«tr«ffiiM AB N«rf<c«^n« 4/l2. 53. 4,000. tOO 



den 21. AprU 1956. 



( 



vJ 



Sehr geehrter Herr Dr. Kühne, 

Haben Sie herzlichen Dank für Ihren Brief vom 9. April, den 
zu erhalten mir eine besondere Freude war. 

Ich glaube, mich Ihrer noch genau zu erinnern, wusste aber 
nicht, welchen Weg Sie genommen haben. Aber gerade ein so uner- 
warteter Glückwunsch nach so langer Zeit stellt ein willkommnes Echo 
dessen dar, was ich vor 25 Jahren zu verwirklichen gesucht habe. Ich 
darf daher sagen, dass mich Ihre Würdigung meiner Arbeit und meines 
Wollens richtig seelisch erwärmt hat. 

Also nochmals herzlichen Dank, den ich Ihnen bei gelegentlicher 
Anwesenheit in Homburg auch mündlich wiederholen werde. 

Mit herzlichen Grüssen 

Ihr sehr ergebener 



"^'/uTn. 



() 



Herrn Dr. Walter Kühne, 

Präsiden t des Bundesausgleichamtes, 

Bad Homburg v. d. H. 
Terrassenstrasse 1 



I 

I 



Der Präsident 



des 



BUNDESAUSGLEICHSAMTES 



® Bad Homburg V. d. H., den 9 • April 1956 



Terrassenstraße 1 

Telefon Bad Homburg 3451. Ffm. 90321 



Herrn 

Staatssekretär Dr. Hans Schäffer 

Jönkörin g/Schweden 

Brunstatan Nr* 42 



L^ ■ ^ 'h 



si. 



o 



© 



c 



f 



Mein sehr verehrter Herr Staatssekretär! 

In den großen Kreis derer, die Ihres 70. Geburtstages mit 
aufrichtigen Wünschen gedenken, reihen sich von Herzen gern Ihre 
früheren Mitarbeiter aus dem Reichsfinanzministerium ein. Ich 
glaube, ich kann als unbekannter Soldat, der Ihnen damals unter- 
standen hat, für die große Masse Ihrer damaligen Mitarbeiter 
sprechen; denn ich war damals nicht einmal Referent, sondern nur 
Oberregierungsrat und Vertreter eines Referenten, und habe mit 
Ihnen selbst nur selten zu tun gehabt. Aber ich erinnere mich 
sehr genau an den Ruf, den Sie sich sehr bald unter uns errungen 
und bei uns zurückgelassen haben. Während man sonst wohl im allge- 
meinen annimmt, daß mit zunehmender Intelligenz der Charakter 
in Gefahr gerät, standen Sie bei uns allen in dem Ruf, nicht 
nur außergewöhnlich intelligent, sondern zugleich auch "uran- 
ständig" zu sein. In diesem Ansehen werden Sie unter uns fort- 
leben. 

Wie allen Sterblichen, ward auch Ihnen des Lebens unge- 
mischte Freude nicht zuteil. Die Prüfungen, die das Schicksal 
für Sie vorgesehen hat, haben Sie jedoch nicht umgeworfen, 
sondern nur stärker gemacht und befähigt, aus eigener Kraft 
neu aufzubauen. 

Ich erlaube mir, Ihnen, sehr verehrter Herr Staatssekretär, 
meine aufrichtigsten Wünsche zu übermitteln. Mögen Ihnen noch 
viele Jahre Ihrer bisherigen Schaffenskraft und Rüstigkeit 
vergönnt sein. 

Mit meinen besten Grüßen bin ich in aufrichtiger Verehrung 




(Dr. Kühne) 




den 14. Mai 1956. 



Lieber Herr Kullmann, 



\ 



■• \ 



Herzlichen Dank fir Ihre freundlichen Glückwünsche 
zum Geburtstage und zaim Verdienstkreuz. Ich habe mich 
sehr gefreut, wieder von Ihnen zu hören. So lange Sie in 
London waren, hielt mich Frau Golden über Ihr Ergehen 
auf dem Laufenden. Durch Ihre ^Zersetzung waren Sie aber 
meinen Blicken entschwunden. Schreiben Sie mir einmal 
Ihre genaue Adresse und berichten Sie mir über Ihre Arbeit. 



Mit herzlichem Gruss 
an Sie und Ihre Gattin 

Ihr 







() 



J. Kullmann, Esq. 

Box 2023 

PRETORIA 
South Africa 





« 



/Sut eft 



. PAR AVI ON 

' BY AIR MAIL 

PER L U G PO S 







|JC'. 




?^n^' (?^ 



-\ 




- j 
^ 



den 25 aprU 1956. 



( 



Broder, 

Hjärtligt tack för Dina och Din hustnis lyckönskningar pä min 
födelsedag och for Dina vänliga ord angäende värt sainarbete. Jag 
har alltid beundrat Din mälmedvetenhet och Din energi, med vilken 
Du sökt förbättra relationerna meiian Sverige och Bundesrepubliken 
även under en tid, da, mänga ej lärigre trodde pä att nigon basis för 
en uppgorelse skulle 1-i-unria fiinas. Det var med största glädje, när 
jag 1 bre'/ frän F'^aux och frän Dr. Siegfried tili Bombay informerades 
om att a^/talet hade kommit tUl stand. 

I Bonr. Icunde jag konstatera, att även tyskarna blivit storbelitna. 
Säväl Heuss som Schäffer lo /ordade Din ^rning i detta avseende. 
Även F^aux och Curtius prisade Dig,och även pä mig föll en sträle 
av Din glans i form av "Grosse Verdienstkreuz mit Stern". 

Jag hoppas» att Din hustru och Du komma att trivas i Paris, 
som är vackrare och i förhällande tili Sverige mindre proble^-nrik 
an Bonn. 



( \ 




it 



/ 



/ 



/ 



Herr Ambassadöi Ragnar Kumlin, 

PARIS. 8^ 

25 rue de Bassano 



Ol ^ 

Teteg.amm Deutsche Bundespost 

aus 8501 PARIS 003034 34 11 1341 




Tag 




Aufgenommen --"-r-» 

Monat: Jahr: Zeit: 

11 IV 56 15 



von: 



durcR 



Amt Köln 



Dood ■' 



= ELTF 
DR HANS 



m 



= HERRN STAATSSEKRETAER 

SCHAEFFER HOTEL EXCELSIOR 
KÖLN = 




Übermittelt 

Tag: Zeit: 



an: durch: 



/^-^ '^/y 



'# 



HED MIN HUSTRUS OCH MINA VARMASTE LYCKOENSKINGAR PAA DIN SJUTTI0AARSDA6 
'VILL JAG TACKA DIG FOER UT0M0RDENTU6T VAERDEFUUT OCH GIVANDE SAMARBETE 
UNDER MINA BONNAAR = 
RAGNAR KUMLIN 4 





Für dienstliche Rückfragen 



ELTF -f 



/ 



y 



40000 1.56 



+ C 187, DIN A5 (Ki.20a> 
fVI, 2 Anl. 4) 




"♦ 



-;ir 



VfN 











11 IV 56 15 'n 



m 



V ,•*■'. 




viammQ- 



cvf^A 



Donkoping 





17 




<VV7r6 



lo 



/p 



56 



1845 





Lx 



CJup, Dp. Hans Schaff er 



Hofel Excelsiop 



.Köln 

« S S; S S 3 




üaapa t>apiDasfe lyckönskningar paa högf idsdagen 




Mapgll Erik Larsson + 



/ '^ 







• 



// C 187 LX 12 



( 



den 26 aprll 1956. 



Broder Joel, 

Ejärtligt tack för Ditt vänliga telegram pä 
min 70 ärsdag. Samarbetet med SKF och dess 
ledare har alltid varit ett stört nöje för mig. 

Med hjärtliga hälsningar, 

Din tillgivne 




o 



() 



Herr Direktor Joel Larsson, 

Viktor Rydbergsgatan 20, 

GÖTEBORG 



DEUTSCHE BUNDESPOST 



NreOHSOO , 34/31 



Telegramm 



aus 



Göteborg 



W. vom 10 ' ^ 19 56 , 



1739 



Uhr 



Abliefern 11 A . 



Elt«LX^ 



Herrn Dr. jur Hens Schaff er 



Ho:^el Excelsior 



Köln 



• 







• 




Akliebolagel Svenska Kullaqepfabriken framfoer sina 



hjaerllig^ i^eelqaanosoenskniagar paa eder 70-aarsdag 



o 



ch üill samlidigt utirijcka sin lacks-uTihet foer annenaerot 



samarbGle 




Joel Larsson 









@ 670 000 2.56 



C 187 LX 1 



den 21. April 1956. 



S I 



Hochverehrter Commendatore Lazzarl, 

Haben Sie herzlichen Dank far Ihr mir nach Köln gesandtes 
Telegramm sowie für Ihre im Namen SAFFAs und Ihrer Mitarbeiter 
ausgesprochenen Giackwünsche sowie fdr die wundervollen Kunstwerke, 
die mir hier unmittelbar nach meiner Rückkehr zugegangen sind. Ich 
habe die Veröffentlichungen der Unesco mehrfach früher bewundert, 
ohne jedoch die Hoffnung zu hegen, diese meisterhaften Wiedergaben 
einmal persönlich zu besitzen. Auch die beiden Werke über italieni- 
sche Kunst haben mich sehr erfreut sowohl als Zeichen Ihres Gedenkens 
wie als Erinnerung an die vielen schönen Stunden, die ich in Ihrem herr- 
lichen Lande verleben durfte, und in Erwartung künftiger Stunden, die 
ich in ihm zu verleben hoffe. 

Ich werde beim Anblick dieser GlanzstUcke meiner Bibliothek 
stets dankbar der freundlichen Geber gedenken. 

Bei unserer Rückkehr von der Indienfahrt fand ich auch die noch 
erheblichen Reste des Weihnachtspaketes vor, das die SAFFA mir ge- 
sandt hat. Es hat inzwischen in seinen vergänglichen Teilen unserer 
Tochter und Enkeltochter gut gemundet. Haben Sie auch für diese 
Sendung herzlichen Dank. 

Meine Frau und unsere Töchter erwidern Ihre GrUsse bestens. 
Sie haben ^eichfalls grosse Freude an den mir geschickten Kunstwerken. 

Mit verbindlichsten Grüssen 
Ihr sehr ergebener 




97 * 



m 



Telegramm Deutsche Bui(d««nft«# 

02^2 MI UNO M1F335 50 10 1115 = 



Aufgenommen 






durch : 




DOCTOR HANS SCHAFFER KOELN 



Amt Köln 



übermittelt 

Tag: Zelt: 



4111 FFM SE 



RODENKIRCHEN HOTEL EXCELSIOR .n: 



duroh: 




j' 



¥/ 



= ON THE HAPPY RECURRENCE OF YOUR BIRTHDAY WISH TO EXPRESS 

YOU HEARTIESt"TonGRATULATIONS ALSO IN THE NAMEOUR PRESIDENT OF 
SAFFA AND MY COLLABORATORS SENDING BEST WISHES FOR A HAPPY 
%:ONTINUATION YOUR PRECLOUS ACTIVITY ST-° ---ct prr,ARnc. TO 
MADAME SCHAFFER AND FAMILY = LAZZAR I + 





Für dierwtliche Rückfragen 



'^ 40 000 1 . 5^' 



--y 

SCHAFF^R 



+ C 187, DIN A5 (Kl. 29a) 
(VI, 2 Anl. 4) 




M I LA N O 



Mailandi den 9 «April 19 3^ 



DIREZIONE GENERALE 



/C-^^ri, ^'U Vj 



Hochverehrter Herr Doktor! 



Es ist mein Wunsch Ihnen hiermit herzlichst und waermstens 
die Gratulierungen und Qlueckwuensche zu bestaetigen^ die 
ich Ihnen nach Koeln-Rodenlcirchen telegraphisch im Namen 
der SAFFA, meiner Mitarbeiter \ind persoenlich zugehen liess«* 

Anlaesslich Ihres Wiegenfestes hat SAFFA, als Zeichen ihrer 
Ergebenheit und Verehrung, Ihnen ein kleines Geschenk senden 
wollen, bestehend aus einigen Buechem die, wie ich hoffe, 
Ihnen interessieren duerften*- 

Es handelt sich iim Veroeffentlichungen der UNESCO ueber 
antiker Kirnst verschiedener Laender« Leider enthaelt diese 
Sammliing noch kein Werk ueber Italien und deshalb wurden 
zwei Baende hinzugefuegt, welche eine Sammlung wichtiger 
Meisterwerke der italienischen Malerei und Kimstdenkmaeler 
unseres Landes wiedergeben; hoffentlich werden dieselben 
bei Ihnen, als Kenner unseres Landes, Erinnerungen von 
Momenten hoher Geistesfreude erwecken, die Sie schon bei 
deren direkter Ansicht erlebt haben«- 



c 



\ 



Ich bitte Sie mich an Ihre Frau und an Ihre Familienmit- 
glieder erinnern zu wollen, denen die Freude gegoennt ist 
bei dieser so bedeutungsvoller Feierlichkeit um Sie versammelt 
zu sein«- 



o 



Ihr ergebenster 




Herrn 

Direktor Dr* Hans SchMffer 

JönkBping 



den 14. Mai 1956 



() 



V > 



Lieber Kerr Lenz, 

Darf ich Sie um freundliche Hilfe in folgender Sache bitten? 

Mein früherer Kollege, Staatssekretär a. D. Hans Posse, hat 
in einer englischen Zeitschrift einen sehr liebenswürdigen Artikel zu 
meinem 70. Geburtstage geschrieben, fir den ich ihm gern danken 
möchte. Ich habe jedoch seine Adresse nicht und möchte nicht eine 
Flaschenpost ins Meer werfen, von der es ungewiss ist, ob und wann 
./ sie ankommt. Ich fige daher einen Brief an Herrn Posse bei. Dem 
Wirtschaftsministerium wird es keine Schwierigkeiten machen, fest- 
zustellen, wo er lebt, un^itte Sie, die Adresse vervollständigen und 
den Brief weiterbefördern zu lassen. 

Ich hoffe, Ihre Gattin und Sie in Herrer -Chiemsee im nächsten 
Monat zu sehen. 

Mit herzlichem Gruss 



o 



Anlage 




o 



Herrn Ministerialrat Dr. Walter Lenz, 
Bundeswirtschaftsministerium, 

BONN- Duisdorf 
Lengsdorfer Strasse 



C) 



( 



c 



o 



den 30 aprll 1956. 



Kare Axel, 



Hjärtligt tack för Dina vänliga lyckönskningar 
pä. min 70 ärsdag, vilka berett mig stör glädje. 



Med hjärtliga hälsningar, 
Din tillgivne 




Forste sekreterare 

Greve Axel Lewenhaupt, 



STOCKHOLM 



o 
o 



c 




TE^I^DG R^M 




Frdn Stockholm 223 11 w II/4 1956 10.25 

Lx 3 = Doktor Hans Schaf fer 

Brunnsgat 42 Jönköping 



c 



Hjärtlig lyckönskan 
Axel Lewenhaupt 




• 



Exp. av: 



lav 



BORTZELLS ESSELTE STMLM 



\ 



Jönköping, den 4. Mai 1956. 



/ 



/ 



/ ( 



'f 
( 



() 



o 



Lieber Herr Liegner, 

Herzliclien Dank für Ihren Brief, der mir eine grosse Freude war. 
Ich weiss, wie nahe Sie meinem Bruder Ritzi (Friedrich) gestanden haben, und 
alles, was mit ihm zusammenhängt, hat noch heute, 39 Jahre nach seinem Tode 
fdr mich eine besondere Bedeutung. Ich habe aber auch immer für Sie persön- 
lich sehr viel Übrig gehä)t, und ich entsinne mich genau Ihrer Besuche bei uns 
sowie auch unserer Begegnung am 7. November 1918 in \ntwerpen, als ich den 
an Typhus erkrankten Professor Laqueur zu finden suchte und Sie mir die Ver- 
bindung mi t den verschiedenen Lazaretten besorgten. 

Was ist seitdem nicht alles geschehen. ' Von den Ereignissen in meiner 
Familie will ich Ihnen im Nachfolgenden kurz Kenntnis geben. Ich lebe seit 
1933 in der Ihnen bekannten Tätigkeit in Schweden. Unsere älteste Tochter hat 
mich d;imals als meine Sekretärin sowohl nach Schweden wie nach U. S. A. beglei- 
tet. Später hat sie dort studiert und sich dann mit dem Sohn des Ihnen vielleicht 
auch noch bekannten Reichswirtschaftsgerichtsrat Breslaues verheiratet. Sie 
lebt mit ihrem Mann, ihrer 13- jährigen Tochter und zwei Söhnen von 10 und 9 
Jahren in Jackson Heights und spielt in Elternbeiräten und anderen lokalen Orga- 
nisationen eine gewisse Rolle. Sie fühlt sich drüben sehr wohl. Ich habe sie 
1946 und 1949 besucht, als ich beruflich drüben zu tun hatte, das zweite Mal 
zusammen mit meiner Frau. Sie hat uns mit den Kindern 1947 und 1955 hier 
den Sommer über besucht. 

Unsere zweite Tochter hat Meteorologie in Stockholm studiert. Sie ist 
jetzt als Meteorologin bei dem Staaüichen Institut für Wetterkurxde angestellt. 
Sie fahlt sich wohl in ihrem Beruf und wird anerkannt. Unsere dritte Tochter 
war in Tromsö im höchsten Norden verheiratet. Da sich diese Ehe nicht aufrecht 
erhalten liess, hat sie ihr Studium der neuer'enSprachen fortgesetzt und ist jetzt 
Lehrerin an unserem hiesigen Gymnasium. Sie lebt mit ihrer 10-jährigen Tochte: 
bei uns, sodass wir wieder etwas Junges im Hause naben. Unsere jüngste Tochte- 
hat Medizin studiert. Sie ist mit einem jungen Arzt verheiratet und hat einen 
1 l/2jährigen Sohn. Beide leben zurzeit in Stockliolm. Ob sie dort bleiben werden, 
hängt von der weiteren Entwicklung inrer Tätigkeit ab. 

,; Meine Frau püegt die Bestrebungen ihres Vaters für internationale Ver- 

ständigung in hiesigen Vereinigungen weiter. Sie entfaltet eine rege Tätigkeit, un( 
dies ist das Gebiet, auf dem sich unsere beiderseitigen Interessen begegnen. 
Dieses Frühjahr waren wir zwei Monate in Indien, wo mein Bruder Ernst seit 
23 Jahren lebt. Er war assistant manager der Oxford University Press, hat aber 
jetzt, nachdem er pensioniert ist, wieder seine alte journalistische Tätigkeit auf- 
genommen. Mein Bruder Rudolf ist Bibliothekar an der Library of Congress in 



. 2 - 



V 



V 



Washington. Er hat drei Kinder. Die älteste Tochter ist verheiratet und hat 
zwei Jungen. Dann kommt ein Sohn, der Benediktiner Mönch in New Jersey ist, 
und dann wieder eine Tochter, die Landwirtschaft studiert. 

Meine Mutter konnten wir Anfang 1939 zu uns nehmten. Sie ist hier im 
Februar 1946 im Alter von 81 Jahren gestorben, nachdem sie bis zum letzten 
Augenblick ihre geistige Frische und Regsamkeit beibehalten hatte. 

Meine Frau erwidert ihren Gruss herzlich. Falls wir wieder einmal nach 
New York kommen, was nicht ausgeschlossen ist, werde ich mich mit Ihnen in 
Verbindung setzen. Ihren Namen habe ich auf meine Adressenliste für New York 
gesetzt. 

Mit sehr herzlichen Grüssen an Sie und Ihre Familie 



<) 




o 



BENNO LIEGNER. K D.. D-OG. 

17 Ea»t 82nJ Street 
New YorL 28, N. Y. 



'1^ 



/ 



\^ 



BUtterficlJ 8-5517 



lh(^'^ Hs^ 






j^^yZ , Vv^3 



■^3'W ^ 



<e/K) 



?: 



^' e /v^ J Av ^ f'tt cU^ /a^^ c»^,^^^ <^A>^ t^t/^' (i[ y^' tiU^ < 



^A 






/:i 



"f- 



/ 



1?'^ '»'-i^ O-itt, C^ , ,^u-i 






IL ^ r 




^^''K, 



Jr\y~< 

















vfi ty ^r-7>vt.y Viv" 






'5~Cv. 



/(^v-\^ 



h 



yyii^f^ d 



d-^u^ 



^^-l^/-^' 



^^ ^^^ a^^i jtü^r^c^^gt^^Ac-uXy^ 





9 



-v> 



-r?-<r 



/mu^T/t 










v^v^ nn^ v^ 






» 



9 



den 5. Mai 1956. 



( > 



Lieber Herr van Lierde, 

Ueber Ihren und Ihrer Gattin Glückwunsch zu meinem 
70. Geburtstag habe ich mich ganz besonders gefreut. Nehmen 
Sie meinen herzlichen Dank entgegen. 

Die Zeiten unserer gemeinsamen Arbeit sind mir immer 
noch in bester Erinnerung. 

Mit herzlichen Grüssen 

Ihr 



^o 



O 



DEUTSCHE BUNDESPOST 



Telegramm 



aus 



Bpuxellea 



Nr. 



2^ 



W.vom 11 / ^ 19 56, 



Lx 



Dp. Schaffe!» 



Hofel Excelsiop Ernsf 



Köln 



lol2 Uhr 







Un tres joyeux annit)ei?saipe ei les felicif at Ions ei üoeux les 



plus chaleupeux de « 



Uoheri ei knneiie Danlierde -♦- 





den 9 maj 1956. 



>-7 



Kare Bertü, 

Hjärtligt tack för den underbara boken med 
Gauls illustrationer. Jag kommer mycket väl ihäg, 
när denna bok public erades pä 20-talet hos Paul 
Cassierers förlag. De f& exemplaren med konst- 
närens personliga namnsteckning slutsäldes mycket 
snabbt och ha alltid gällt som en raritet inom bok- 
handeln. 

Med hjärtliga hälsningar, även frän Eva, 

Din tillgivne 




( > 



Herr Direktor Bertü Lind, 

NEW YORK 



> 



■iar«^'**^ 



j»w ' j iB!»cwway 



u 



o 







den 5 maj 1956. 



Kare Fritz, 



Dig och Din hustru fär jag tacka si mycket for Edra 
vänliga lyckönskningar pä min 70 ärsdag, som glatt mig 
mycket. 

Med hjärtliga hälsningar tili Er bäda, 

Din tillgivne 




Herr Generalkonsul Fritz Ljungberg, 



Zürich ö. 



DEUTSCHE BUNDESPOST 

Telegramm 



aus 



%!m(!l "iu^f/tr^ 



Nr. 



7.fJ^^»vo"^ y^V- 



ü^ 



y^ffl Uhr 



E<kbf.'^^l'^ 




J^-^ ^£m^ ^e/ioMf- 



(M^^ 'i^z/i^iim' 








<j£^ ?»Tg^.A2t^ yUriAJi'T^ 



^Jj>y^M^L'^yf^^ii^>^ ^MiJh^-fl/ n^Ji^ 






% 




r 



74 ^ 



Telegramm Deutsche BundesDOst 




aus... 



1174 HMB2 1725 9750 JONKOPING GÜH462 56 10 1640 DELIVER 11/4 = 



li TlPZ.'^^e.. 35 i ELT = DR HANS SCHAEFFER HOTEL 




»SC 



cftir ]| 



durch: 



(9.' 



Amt Köln 



/ 



EXCELSIOR KÜELN = 



übermittelt 

Tag: Zeit: 

an: durch: 



<2 



-''. 






-*%■■ p'-r-wUMTp-wi 




MANY HAPPY RETURNS STOP EXPECT EXHAUSTIVE MEMORANDUM COVERING FOLL0WIN6 POINTS 
PRIMO WHAT IT FEELS LIKE TD BE 70 SECUNDO WHAT IT FELT LIKE TG BE ONLY 69 
TERTIO TO WHAT YOU ATTRIBUTE THE, DI FFERENCE IF ANY STOP LAST POINT TO BE 
DOCUMENTED BY SUPPORTING SCHEDULES = VIOLET ÄND ERIC LJUN6BERG + 7,0 69 * » 




Für dienstliche Rückfragen 



Q 40000 1.56 



/ 



/ 



-I- C 187, DINA5 (KI. 29a) 
(VI, 2 Anl. 4) 



Dr. Hans Schäffer, 



Jönköping, den 25. Aprü 1956, 



) 



o 



Lieber Herr Loeb, 

Herzlichen Dank für Ihren Brief zu meinem Geburtstage und fdr die 
wunderbaren Blumen, welche der ganzen Familie grosse Freude bereitet haben. 

Auch mir geht es wie Ihnen, Die Vergangenheit und die Menschen, mit 
denen mich in ihr freundbchaftliche Beziehungen verbunden haben, werden an sol- 
chen Gedenktagen besonde}*^ lebendig. Sie haben recht, dass in meinem Leben und 
meiner Arbbit immer das persönliche Element eine besondere, Rolle gespielt hat. 
Das tut es auch heute noch, und das hat es mir erleichtert, mich in dem neuen 
Kreise wiederum gut einzuleben. Dabei finde ich nicht leicht Kontakt, den einmal 
gefundenen halte ich aber um so fester. Es mag Sie in diesem Zusammenhange in- 
teressieren, dass ich mit Frau von Twardowski weiter in einem, wenn auch etwas 
einseitigen Briefwechsel stehe und dass ich mit ihrer Tochter regelmässige steno- 
grafische Briefe austausche. 

Um so schwerer trifft einen dann der Tod eines Menschen, mit dem man lang( 
JaJire ganz eng verbunden war. Paul Kempner wird mir sehr fehlen. Wir haben ihn 
noch im vergangenen Herbst zv;ei Tage hier bei uns gehabt und uns wieder sehr gut 
mit ihm verstanden. Er hat mir jetzt noch vier Tage vor seinem Ableben ausführ- 
lich zu meinem Geburtstage gratuliert. Wenn wir auch in Frankfurt von seiner Er- 
krankung gehört hatten, waren wir doch auf ein so rasches Ende nicht vorbereitet. 

Wie gern wärde ich mit Ihnen wieder einmal die Weltlage erörtern und mich 
von Ihnen über die Verhältnisse in U. S. A. unterrichten lassen. Zurzeit liegt 
dafür noch kein Anlass vor, aber ein solcher kann sich immer finden. Auch die 
Reise nach Indien, von der wir eben zurückgekehrt sind, entwickelte sich ziemlich 
plötzlich. 

Leben Sie recht wohl.' Grüssen Sie Ihre Gattin von uns beiden.' 

In alter Verbundenheit 



Ihr 



<^^^ 



4 



Rudolf Lob. 



Hotel Somerset, Boston 15, Mass. U. S. A. 

9. April 1956. 




k 



c 



r 



«f7 



/V 



o 



v> 



C 



t 



Lieber Herr Schaff er: 

In meiner Frau und meinem Namen sende ich Ihnen 

alle guten Wünsche zu Ihrem siebzigsten Geburtstag; ich bitte Sie und 
Ihre verehrte Gattin davon überzeugt zu sein, dass der wichtige Tag 
uns Ihrer Beider mit grosser Anhänglichkeit gedenken IHsst. 

Die Zahl der Menschen, die wir in frttheren Stadien unseres Lebens 
gekannt haben,-» die in irgendeiner Beziehung zu unserem früheren Leben 
gehört habenr- vermindert sich - das entspricht dem natürlichen Verlauf 
der Dinge. Die Ereignisse in Deutschland aber haben zur Folge gehabt, 
dass das Ausmaass der Verminderung über das normale weit hinaus gegan- 
gen ist. Es ist vielleicht natürlich, dass man sich mit Jedem axis der 
frttheren Zeit, der -gleich uns-noch hienieden wandelt, besonders ver- 
bunden fühlt. Ich denke während ich diese Zeilen tippe, zurUck an manche 
Einzelheiten mit allen Nuancen der Stimmung-wie z. B. an xmsere gele- 
gentlichen Frühstücke bei Wertheim in der Bellevue-Strasse;an die Dis- 
cussions-Abende, die-Ihrer Anregung entsprechend- eine Zeitlang durch- 
gehalten worden sind, etc. etc;-von Besprechungen im Ministerium wahrend 
IhFrr Amtszeit ganz zu schweigen. Selbstverständlich denke ich in Erinn« 
rung an diese vielen Jahre an viele Zusammenkünfte mit vielen Menschen 
der verschiedensten Art zurück; aber meine Erinnerungen registrieren, 
dass das menschliche Element in den Contacten mit Herrn Hans Schäffer 
eine grössere Rolle gespielt hat, als in dem bei Weitem grössten Teil 
anderer , sonst ähnlicher Begebnisse. Von der Stärke der menschlichen 
Bertthrtheit scheint mir aber der dauernde Wert von Erinnerungen abhängig 

zu sein. 

Auch an Ihren Besuch hier in Boston denke ich gern zurück; es wäre 
besonders schön, wenn Sie und Ihre Gattin wieder einmal nach den Staa- 
ten kommen könnten. Ich bin im Übrigen davon überze\igt, dass es Sie 
beeindrucken würde die weitere Entwickelung der hiesigen Dinge einmal 
wieder durch directe Anschauung wahrnehmen zu können. Für mich wäre eine 
Unterhaltung mit Ihnen darüber, und über vieles Andere eine besondere 

Mit nochmaligen besten Wünschen und vielen Grttssen 
j^ r, , ^ . Ihr 



/ 



den 16. Mai 1956. 



\. 



\ 



< 



Sehr geehrter Herr Lubowski, 

Herzlichen Dank fiir Ihren freundlichen Brief. Ich 
freue mich, durch diesen wiederum von Ihnen gehört zu haben, 

Unser Zusammensein in Bad Gastein ist mir noch in 
angenehmster Erinnerung, und ich würde mich sehr freuen, 
wenn ich Sie bald einmal wiedersehen würde. Vielleicht 
komme ich Sie einmal in Wiesbaden besuchen. 

Mit herzlichem Gruss, auch von meiner Frau , 

sowie an Ihre Gattin 

bin ich 







Ihr sehr ergebener 



^ 



^/ 



n 



Herrn Präsident Dr. Herbert Lubowski, 



Wiesbaden 
Paulinenstrasse 15 



DR. HERBERT LUßOWSKI 

PRÄSIDENT DER 
DEUTSCHEN PFANDBRIEFANSTALT 



WIESBADEN, DEN 

PAULINENSTRASSE 15 
TELEFON 59771 
FERNSCHREIBER 0416857 



14.5.1956 



Herrn 

Staatssekretär a.D. Dr.jur. Hans Schaff er 

Direktor der schwedischen Zündholzfabriken A.G. 

Jönköpinp / Schweden 



s/t ST 




c 



€ 



t 



t 



Sehr geehrter Herr Dr. Schäffer! 

Ich entnehme den offiziellen Mitteilungen des Bundespräsidialamtes, 
dass Ihnen von dem Herrn Bundespräsidenten das Grosse Verdienst- 
kreuz mit Stern verliehen worden ist. Ich möchte nicht unterlassen, 
Ihnen zu dieser hohen Auszeichnung meine herzlichen Glückwünsche 
auszusprechen. Es ist eine späte Anerkennung Ihrer grossen Ver- 
dienste, die Sie sich für Deutschland erworben haben. 
Ich erinnere mich noch gerne unseres letzten Zusammentreffens 
in Badgastein und hoffe sehr, dass es Ihnen in der Zwischenzeit 
gut ergangen ist. Ich bedauere es lebhaft, dass es bisher nicht 
möglich war, mit Ihnen wieder einmal in Fühlung zu kommen. Sollten 
Sie in absehbarer Zeit in der hiesigen Gegend sein, würde ich 
mich sehr freuen, wenn wir uns einmal sprechen könnten. 
Mit der Bitte um Empfehlung an Ihre Frau Gemahlin verbleibe ich 
mit verbindlichen Grüssen, auch von meiner ftrau. 



Ihr s^f ergebener 




tH>^ 



DR. HANS LUKASCHEK 

BUNDESMINISTER a. D. 



FREIBURQ I. BR., j^ • ^ ' ^^ 



Lorettostraße 41 
Telefon 8398 



C-- 



(> 



c. 



c 



o 




^/v^A-v 




./> 



\^y^y^^ 



Ai 



ly . /^l^^Jy'^'^^'V^ /^"^^ Ak.-v^ 



f 



u*«^^*-***^ 



■V-s-."«-'^ 







i/^^-*^ 



z' 



,.U^*^ ^-^ 



xA-^ 



vt^ 



tw^>-^yt 



/, 



X-^i-^t-<-»'U t fl/vA-^-^ 



^^v^ Vt, ^W^ 



VU4 



vA-^A^^-^K-c^ 'X^v^T^ H/h 



X^li/^fu^ 



J, /' 



/ 



4/^^ 



6u^ 



,1 ^u 







ir'^^i 



t^ 



L^n.^ 



.1o, 



/ 



.v^A.^«^ 



Cvv'Vv-x.-w 



/vWvw 



vvv.^ 



/V-'VV 



yvt 



^f-V..^u>w 



z' 



/- 



v^ 



0^«CxtA/^^ 



r 











^ /Uv^ ^^ /^, 




-Sx'VV^-Vl. 



-^ 



c^'v^ "H^ 






A>vL 



/vv 



-/ 



.u. 



yh.'M^Aj-T„^^P 




k^ ^ ^ 





wL, 



y 






A/1o««>vw^, <^''^— 






/Ai^'N-^'W 



<y*^-^^ 



^ 



^j2, .w- -<- — r-f^ 



lyX.'^ 



J 



'• 



V 



W. 



^ 



r^ 



"U^ 



""^-{a^^V 



s^U^ 



3 



^' 



V^'U-i.-n/ 












/^— ^ 



/ 



) 



1 f 



y 



/ 



Au. 



IX^-A^nW • 



j: 









CrLy^^ 





I 



^' 



u 



Un -^^ 



■-^-"Ns^^ 



vu 



-yvv^ 



i^K^^ 



V 






x/' 



Ui i.-w^V^\w^ QCa-^ 



(^ 



/yk..,.^..^' ^'f*-^-^ 



/ 



r 



wyw^ 






>J 



// 



r — ' 



u 






v-tv 



r 



t-C . v-.vH'^^ 



/A 



/V^'^-v^^>-^ 




O 



k 



/ 



"V'a^-t^v-^ / c 




-u/ 



1 

■ »i 



/^ \ 



Aprü 30th, 1956. 



Dear Torolf, 

I thank you very much for your congratulations 
on my 70th birthday and for the book about India which 
you ordered so proraptiy so that I had it on my birthday. 

I am troubling you again with a similar matter. 
Could you send me the autobiography of N^nx which 
has been printed in the Publishing House The Bodley Head, London, 
and debit my account for it. 

With kindest regards, 
Yours sincerely, 




( ) 



1 

\rorolf Lyth, Esq. 

J. John Masters & Co. Ltd. , 
Haddon House, 
66, Fenchurch Street, 
LONDON E.G. 3. 








LEON SCHNELL 



DEUTSCHE BUNDESPOST 



Telegramm 



aus 



Stockholm 



w Sof'iSO 



23 W. vom 10/ ^ 19 56, 



= LX^ 



^ZuBielXi 11/^= 



Doklop Hans Schäfer 



Hoi'^1 Excelsiop 



K 5 1 n 



1115 



Uhr 




• 



» 






I irish you happiness of tnany kind and iray your bo-^y long 



susfairi uour icind 



Topolf -f 



• 




Hahs icHAePirea- Cüll 



^A 



1 



ex 



zy 



^^) c 



ofre.% 



fooyy 



J<ÜM^ 



/ 



M' 5 Apr,( (/ If54 



Jü 



■il-W',.* , -f. 



.A' 



April 30th, 1966. 



I 



Dear Orlson, 



< 



I thank you and Virginia very much fo:» your kind 
congratulations on my 70th birthday and at the same time 
for all the assistance you have always rendered me. 
I thank you also for sending me the pamphlet about 
Antitrust Problems which I am studying now. 



With kindest regards to both of you, 

Sincerely yours, 




t 



1 



Mr. Orison S. Marden, 

31, Murray Hill Road, 
SCARSDALE, N.Y. 



\ 



CABLE ADDRESS WHITECASE, N Y 



WHITE & GASE 

\A WALL STREET 
N EW YORK 5, N Y 




March 28, 1956 







e 



€ 



t 



Dr. Hans Schaff er 

c/o Swedlsh Match Corporation 

Jonkoplng, SiA/eden 

My dear Hans: 

This Is just a note to reach you 
on the occaslon of your birthday and to 
wish you many, many happy returns. The 
11 th of April also happens to be my mother's 
birthday. She is a few years older than you, 
but you both share a very wonderful spirit 
that attracts people to you and makes them 
your friends. 

Virginia joins me in these greetings 
and I hope you will give our best to your 
lovely wife. 

Knowing of your interest in American 
Antitrust Law, it occurs to me that you might 
also be interested in the enclosed reprints of 
papers recently delivered at our local bar 
association here. 

With best wishes. 



Sincerely, 




^/^^ . 





(^^- ^' 



/6^\^v 



Enclosure 



Markowitz, New York 



Jönköping, den 4. Mai 1956. 



( ( 



e 



C 



€ 



Liebe Hertha, lieber Paul, 

Herzlichen Dank fir Euren aiackwunsch zu meinem 70. Geburtstag und 
fiir das besonders geschmackvolle Buch über New York, (ks uns beide grosse 
Freude gemacht hat x und weiter mach t.. Wir haben esbei einem Besuch, den 
Renate uns vorige Woche machte, mit ihr betrachtet. Kenate ist ja gleich mir 
eine Verehrerin von New York, das mir immer ein Symbol des höchsten Auf- 
triebs menschlichen Willens gewesen ist. Auch liegt mir die amerikanische 
Landschaft recht gut, wenn man erst einmal aus der Stadt herausgekommen 
ist. Zurzeit fdhle ich mich aber in unseren smäländischen Wäldern besonders 
wohl und wünschte nur, dass wir 9 Monate Sommer und nur 3 Monate Winter 
hätten und nicht umgekehrt, wie es in diesem Jahre der Fall ist. Aber man 
kann nicht alles haben. 

Die indische Reise war ausserordentlich interessant, und wir werden 
noch lange geistig daran zehren. Eva sitzt mir gegenüber und bereitet gerade 
einen Vortrag über "indische Eindrücke" vor, den sie in einem ihrer Frauen- 
vereine ^ten will. Es war wirklich eine andere Welt, und auch der Anblick 
von Europa von Indien aus ist ein erheblich anderer, als von unserem Erden- 
winkel hier, und es ist sehr nützlich, einmal die Probleme in einem ganz 
anderen Masstab kennen zu lernen. 

Wir wohnten bei meinem Bruder Ernst und seiner Frau und hatten so 
viel Gelegenheit zu Unterhaltungen wie eigentlich seit unseren Jugendjahren 
nicht mehr. Seine genaue Kenntnis des Landes hat uns auch, sowohl in 
Bombay wie auf Reisen durch das Land das ^/erständnis dessen, was wir gese- 
hen haben, sehr erleichtert. 

Von Marianne und den ihrigen haben wir weiter häufige und gute Nach- 
richten, die für uns, nachdem wir sie alle vergangenes Jahr längere 7eit bei 
uns gehabt haben, viel mehr Farbe besitzen als früher. 

Ueber den Glückwunsch von Eurer Schwägerin Lottie habe ich mich 
sehr gefreut. Ich erinnere mich ihrer noch genau aus ihrer Mädchenzeit. 

Nun lebt recht wohl.' Lässt wieder von Euch hören.' Eva grüsst 

Euch herzlich. 

Euer 







^.j^ ^^r> 



m,vi^ i^e-'^M^ iji 



^An^ 





-iZ 



Uy 



^ 



10 



^(i^^CV»-*^ 



-tf^ 




/♦rx^'^v-»^ 



-^^/»-^'e^rf^i^ -^^M?«^>>yTL#r<n ^r^ -^^ /- 







^ 



*«i ^»-> 



^'i^X^c^ ^'.^ 



/ 



-Ai^ttV^ >^- 



't-v^- 



>>«>^ ^^Jk. 4^'*^ 



-^"^ ^ ^x>4^-^^A^ySuJ^ ^e^Jn^ -^^^i^^^ g^z^^^^^^rA 



/Vi 



^*e4 ^ 



^Vva 



cf^ 



J'^r.^^^tc 



^V-m^ J^'*4 ^A^ejUUy 







4JveX/A- 



♦^>vV-e^/t^^ ^'^ >v«e>i 



^^Ä^V^e^ K^uvw^ 'K-«»^*^ fi e^^y^ K^Jht^tJ^^U^ 



^M ktuA^^^e^ yS^t't^-ÄtAv -^^-w^^^-^^ A^^t^^^^i^ 



^Jpv 



^ 



'^'^ 



/ H 



.^^^o^Co^^^^tA, Xja^& 



ySs^s^yyJU^ t^c^^ ^u.^ ''^ o^' 



/-i e^^^ 



ey^i/^9^ JL ^<>'«»^ 



/<^Wi -e* 









t 



-^'äA»h/> /v' 



^ 



k^-A 



/ 



t>t>u, e. 



P<*-^ 



^-TS^tf -^e^^ ex»v /4 *bve>u' ''^<!»<'^-*<^ • 



*^W- 



ny-n V 



^«-^ , I?* <ä-f'-w a^^^^-e^-CCa-U^ 7fi^'^ /^-HA,eA 



/=".Ww.-^V , yV^^ ^'^ 7^.«^'^ 



/ 



•^ 



e^V- 



'^/'^-^x^^ 



y/^ f4^ 



^c^^^^t^ 



p 




.^•^.^-«--u^ 



/ '>V^ 



d^<t'^^/^^^ ^^-^^l 






P>t^ J%^/^lt^ -^<.v^. 



^^J<^ ^- 



«^WS.^ .<A^^V^^-V-N,.<g^ 



/^■<-vT^ /^^t;^ fi^^^. 






f/n'V 



-/ 



f^ 



W^^ti^. ^t^ J^eAut/t 



^ 



Z^^^^t%^ iH^%^ e^' f^a^ 



«^ ^c<^^ 



/^'<^y !^'*7 . <yty^^ ^^ 



«^^•/w/ 



Vok^iS^iV^ 'V^*^^ ^'i^ 



'/^ 



A^^-^tA ^.r^<^ ^'^^V' '^ ^i^f^'^'^^-^Ae^ 1^^ -<^'-*^ 



i^lV f^'^-^^TA^/ .UA/^ ^Jk^^S^ ^k/^^ 



jl^^WipW 4a..^€^ ♦Vif ^ 




• 



/ O^ 



^^V^^ Ü^^^'u., (^ ^ -^'i. 



-Ktpt 1^'^'^ ■ <^''i- ^<Sc^ .^cA ■«<e-^«<-tÄ^ 



z^.:^ 



^ 



/^<«f7''v-*v /^^<:; -<^^* c-Q>^'*'^ »V» (/i 



•«*/>. 



^ 



eA.^^f^ 



C^ <o-i<uvj 



7 



'Aw **-*rS 7^ - ^x„:„,.^ 



^ /^>T1^«<*^.^/ O^ '^(X^.i^ Ay6-»^ V»' 



*^'>^ < 4^^3M^ ^<^*^ 



^'<.tA^'>yt^^''i S^ude^V. U^^^^t*^*^ -C 



*«• 



f«-vv 



^>J^ 






r ^^^'«'-v^'*. 



K^ ««^ 



^ :f#^i 



^ h^ 



if -^CM-T^H^e^ou- .^'v'vV 'Ä^i-Ä^^ti^ 



^ 



oiJcice, 



-H^ <a./'^'.^W ,*,>,^ 



/fT^^X 



ii^ 



^ ^4^^^ ^e/i^*v ^^^-ir^^ 



*v-'v ^f^'^Ja^f^f^.ice^^it' 




/ ^e-i-^ /.^^ -^^^ S,^A:^i^,r^^ y'/l 



-^^^^■^^ 71^-.^^ ,ue^ ^j^ 



^**.*v/<^ Z:^ -^ 



<»^ ^ 



»7 



^^t^;' 



'a ^e^ JV-^^i 



<S4, 



^ 1<fe-^ tf^iT^^ /^ 



/ 



''''^^^«2-*^ ^^^"»4^ 






tH^ 



M '^C^/ i^ ^Ä^ <f^-i^ -tCA 4A^ -^^ ^^- 



;^^,>^ ^ ^i.<^,F^^ ^ 



S^ '»^ >t^ ii^^^ifyi ^-^^t^^^M e^^ 



'v,^ ^^.>ti^ .*<^^^ /(i^f ^^.^iOwty ^e.:^ 



u/i'-i ""i-^r^CC^^ dUw^ //• -^^tu. 



.^'.^Vv«-4>> 




/f^ö 





/-«^ ^»■4^x^e^/t^£eU^ <*'-«-« ^ H,^-e--«v<rd^/ 



.^u*^« 



7 O .OA^ -«-u*,? -#*^' 



Ä^ 



/ 



^■^t^*-^«-^ f^l^r-K fe^^t*^ 



Uu'/^ 






s 













4>U^CjU<a 



h^>Vl 



^j^ 



^ ^ ^ 



\,ß44uC/Oi^ 



Jid^^ita^t^ 



J^ Aj^AmJ^-^ Zi^>A> A/^^ 



'Jt04^Cikt,fM^6^M/' 



Ki/^ A^^ ß^<^' 



'£ Auu /r<^ 



%r^ 




i^4 tftUA/^ 





( > 



v^ 



den 14. Mai 1956. 







o 



Liebe gnädige Frau, 

Haben Sie herzlichen Dank fdr Ihre freundlichen Glückwünsche zu 
meinem Geburtstag. Es hat mich sehr interessiert, wieder einmal von 
Ihnen zu hören. Ich entsinne mich sehr genau Ihrer aus der Zeit, wenn 
Sie von Erfurt nach Breslau zu Besuch kamen, und Ihr Mann, den ich 
sehr gern gehabt habe, wird mir unvergessen sein. 



Ich wünsche Ihnen, dass Sie weiter an Ihren Kindern sehr viel 
Freude haben wss!ätSH. Paul und Hertha, die ich mehrfach wiedergesehen 
habe, haben sich in wunderbarer Weise dem neuen Leb^n angepasst und 
gehen auch in ihren Kindern auf. Ich kenne hauptsätthlich Inge, deren 
Mann und Sohn, die ich gleichfalls sehr schätze. 



Mit herzlichem Gruss 



Ihr sehr ergebener 




Mrs. Lottie Marshall, 

6, Stockport Road, Fiat I 
Cheadle Heath /Cheshire 
near Stockport 



■^HHI^"^"HH" 



T 









■ l 







fv- See 




r ^<///n/y^^ 



£ 



mihi Ä^ C^-i^ 









v^<-<^ 






'■^ ^t^i ,%.A A 



t 



7 



/ 





p'A^n^j^^^ -m^W^ ^ 



9 




I 








(u/i/u 




le 9 juin 1956. 



( > 



eher Ami, 

Vos fÄicitations ä l'occasion de mon annixersaire ont 
^€ une grande joie pour moi. Je \dus en remercie cordiale- 
ment. Si je suis en dtat de continuer mon tra\ßil malgrö mon 
§je, c'est seulement parceque j'ai eu le grand bonheur de coop^rer 
a\ec des collö gues tfminents sui\ant les mÄnes buts que moi. Vous 
ftes un de ceux dont la Cooperation 4 tait toujours agr^able et instnic- 
tive, et ja me sers de cette occasion pour vdus en remercier. 

A\jec des salutations sinc^es aussi ä Mme de viauro et ä 
^Dtre ülle, salutations auxquelles ma femme et mes filles se joignent. 



i. 




• 



Me. G. de Mauro, 

Via Po 25 a) 

ROMA 



N 

f 




aus. 



' * r\^,,*e.^UÄ Riindespost 

0053 MILANO RGL759 17^,10 21A5 = 



II4IP 



Aufgenommen 

nat: j^hr: Je,*: =ELT= DOCTEUR HAUS SCHAEFFER 



übermittelt 

Tas: Zelt: 



von: 



durch : 



E-A 



M™ 



Amt Köln 



Alll FFM SF+ 



HOTEL EXCELSIOR ERNST KOELN = 



X 



an: 



durch: 



AD MULTOS ANNOS ET MILLE MILLE AFFECTUEUSES AMITIES « 



•-ITii' -»»-«Mi 




DIMAURO + MILLE MILLE AFFECTUEUSES DIMAURO + 



m 





Für dienstliche Rückfragen 



© 40000 1.56 



+ C 187, DIN A5 (KI. 29a) 
(VI. 2 Anl. 4) 



\ 



den 25, April 1956. 



h 



( ) 



Lieber Herr Mayer, 



\ 



'\ 



Herzlichen Dank f ir Ihren liebenswürdigen Glückwunsch 
zu meinem 70. Geburtstag, über den ich mich sehr gefreut habe. 

Mit ergebenem Grusse 
Stets 



Ihr 




\ 



c 



c 



Herrn Dr. Josef Mayer, 

Präsident des Bundesrechnungshofes, 

FRANKFURT 



I 



0225 FRANKFURTMAIN F 18/1| 11 0946 



eenommen 



Aufgenommei 

Tag: Monat: Jahr: Zeit: 



5^A 

i^Hon: 



durcW ^ 



221 



^ 



Amt Köln 



4111 FF M SD 



STAATSEKRETAER AD HANS 
SCHAEFFER HOTEL EXCELSIOR 
KOELN .m 



Tag: 



an: 



Übermittelt 

Zeit: 
durch: 



/t-^-H"' 



l 




^Z 



% 



ZUM 70, GEBURTSTAGE BESTE GLÜECKWUENSCHE - JOSEF MAYER 

PRAESiDENT DES BUNDESRECHNUNGSHOFES -i- 

• ^ 




Für dienstliche Rückfragen 



40000 1.66 



70/ ♦ 



V .. i. + C 187, DIN A5 (KI. 29a) 
(VI, 2 Anl. 4) 




# 



CNl 









m 




11 IV ?6 iG 2C 



-jl 



^MkcS (XJjie\U Jp-^^W^/ QXiAm^ I clißA4 xiiL^ oLiM ^^' 

JUk^t, Wc/»vW OyAvi^ cö^ ^, oUyt f^, <UtVtA.i^ 



^yyvU KK«^ y^viui i-Mu (f^M^ ^^^ ^dluMf^- 



den 30. April 1956. 



Hochverehrte gnädige Frau, 

Lieber Herr von Mendelsohn, 



c 



Haben Sie herzlichen Dank für Ihre freundlichen 
Glückwünsche zra meinem 70. Geburtstage. 

Die Freude über die Vielen, die meiner gedacht 
haben, wurde sehr getrübt durch die Nachricht von dem 
Ableben meines lieben Freundes Paul Kempner, der mir 
noch vier Tage vor seinem Tode einen langen und für 
seine Gesinnung mir gegenüber sehr bezeichnenden Brief 
geschrieben hat. Er hat zu den mir Nächststehenden 
gehört und wird mir sehr fehlen. Im vergangenen Herbst 
hatten wir noch zwei wunderschöne Tage mit ihm hier 
in Jönköping. 

Mit verbindlichsten Grüssen 

Ihr sehr ergebener 








Frau Marie von Mendelsohn, 

Herrn Robert von Mendelsohn, 

St. Geor genhol, 
(14b) Post Pfronstetten (Württemberg) 




TELEVERKET 




• 



M 




Bl. 200 



TELEGRAM 

JP 214 BAARN 17 1 1 0509 = 



' TW^W^^.iV-'^ Mmmw^li.'mrJn* Wimt'-' ■ li^r^\:^^':i^-v.'iiv\mKvuwm*fn*'w*^*. " 



HANS SCHAEFFER BRUNSGATA 42 JOENKOEPING 




SEHR HERZLICHE GLUECKWUENSCHE UND EINE SCHOENE 
FORTSETZUNG DES GESESENEN = 
MARIE ROBERT MENDELSSOHN + 




Exp. av 




Urgent ilttlcgram 
.. > brevteltgram 



Tifinttcanmdrkninga rt 

FS vidaresändei PC mottagn.-bevii TF uttelefoneras 

GP poste r«stant« RP svor betalt TR t4l6graph« rattant 

MP «ganhöndigt TC kollatfon«ras XP «xtrabud betalt 



Uth«f rsflilM AI N«fHtAptnt 4/l2. 5S. 4,000.M0 



den 15. Mal 1956, 



Herrn Generalkonsul Dr. B. Meyer- Berkhout, 

Kungsportsavenyen 18, 

GÖTEBORG 



Lieber Herr Meyer- Berkhout, 

Herzlichen Dank fir Ihren freundlichen Glückwunsch zu 
dem Verdienstkreuz. 

Ich werde mich sehr freuen, Sie bald einmal wiederzu- 
sehen. Meine Frau und ich v/erden Ihnen dann rber unsere 
Eindrücke aus Indien erzählen. Wir hoffen, dass Sie Ihre Frau 
mitbringen werden. 

Mit herzlichem Gniss 
Ihr sehr ergebener 



t 




• 



/ 



Generalkonsulat 

der 

Bundesrepublik Deutschland 

Göteborg 

Dr.BJvleyer-Berkhout 
Cxeneralkonsul . 



Göteborg, den 14. Mai 1956 
Kungsportsav.18 



Herrn 

Dr. Hans Schaff er 

Svenska Tändsticks 

Jönköplng 



AB 



o 



o 



i 




Sehr geehrter Herr Dr. Schäffer, 

bei meiner Rückkehr vom Urlaub erfahre ich soeben 
von der ehrenvollen Auszeichnung, die Ihnen durch die 
Verleihung des Grossen Verdienstkreuzes mit Stern zuteil 
geworden ist. Ich möchte Sie dazu, zugleich auch im Na- 
men meiner Frau, herzlichst beglückwünschen und Sie 
dürfen überzeugt sein, dass wir uns susair^men mit Ihnen 
sehr gefreut haben, dass Ihre Verdienste in dieser 
Weise eine Anerkennung gefunden haben. 

Zugleich möchte ich Ihnen heute noch herzlich 
danken für die freundlichen Grüsse, die Sie uns von 
Ihrer Reise durch Indien geschickt haben. Ich hoffe 
im übrigen, dass Sie mir, wenn ich demnächst wieder 
einmal nach Jönköping komme, davon auch etwas erzäh- 
len werden. 

Mit vielen Grüssen, auch von meiner Frau an Sie 
beide, und mit meinen besten Jimpfehlungen an Ihre 
Gattin bin ich 

Ihr ergebener 




94 
24 
20 



\ 



/ 



Jönköping, den 4. Mai 1956. 



o 



o 



o 



Lieber Hans Meyer, 

Haben Sie herzlichen Dank für Ihren Glückwunsch zu meinem Geburtstag. 
Sie haben ganz recht, meine Schweigsamkeit zu schelten. Aber Schweigsamkeit 
heisst nicht vergessen. Es ist eine alte Angewohnheit von mir, Briefe, auf die 
ich ausführlich antworten will, immer tibs zuletzt zu lassen, und da kommt es 
dann so, dass andere eilige Dinge dazwischen kommen und das wirklich Wichtige 
unerledigt bleibt. 

An sich wäre es natürlich notwendig, sich wieder einmal zu sprechen. 
Wir haben früher so eng zusammen gearbeitet und uns in den grossen politischen 
Fragen so gut verstanden, dass ein Versuch gemacht werden miisste, wieder 
eine gemeinsame Grundlage zu finden. Als wir uns das letzte Mal, im Jahre 
1949, sahen, waren wir in zwei Fragen nicht ganz der gleichen Auffassung, 
einmal bezüglich Russlands und zweitens bezuglich Israels. Bezüglich Russlands 
glaubte ich damals, dass, bevor man vom Westen aus eine Annäherung versucht, 
der Westen stärker sein müsstg als er damals war, weil er sonst mit Rücksicht 
auf seine Schwäche zum Nachgeben gezwungen sein würde. Sie waren, etwa auf 
der L nie von Jimmy W., für eine Russland gegenüber verständnisvollere Haltung. 
Ich kann heute noch nicht sagen, welche Politik gegenüber Russland die rechte 
ist. Es hat sich zu viel draben ereignet und ereignät sich nocii fortlaufend, als: 
dass ich mir darüber eine feste Auffassung bilden könnte. Jedenfalls aber 
glaube ich, dass die Politik von Foster DuUes nicht die rechte ist und dass man 
in den Vereinigten Staaten die Augen vor Tatsachen nicht verschliessen kann, wie 
sie die Konsolidierung des roten Chinas, die Erst^-rkung Russlands und die wach- 
sende Bedeutung Indiens für die asiatische Gesamtpolitik darstellen. Das bedeu- 
tet, dass ich mich darin Ihrem Standpunkt genähert habe, aber nicht, dass der 
Westen schon in der Lage wäre, seine Rüstungen einzustellen. 

Hinsichüichlsraels glaube ich, dass man in den letzten Jahren dort etwas 
zu grosspurig aufgetreten ist und dass man aus moralischen Gründen in der Ent- 
schädigung der vertriebenen Araber mehr hätte tun können. In der gegenwärti- 
gen Lage glaube ich, dass die arabischen Staaten die Angreifenden sind und die 
^^rlegenheiten der Westmächte ausnutzen wollax, um eine Revision der bestehen- 
den Grenzen zu erreichen. Im Ganzen aber bat mich ein mehrmonatiger Aufent- 
halt in Indien und ein kürzerer in Ägypten während dieses Frühjahres zu der Er- 
kenntnis gebracht, dass man dieses Problem überhaupt in einem weiteren Rahmen 
sehen und lösen muss. Dafür sprechen auch die Entwicklungen im französischen 
Kolonialreich und Eindrücke, die ich von den Verhältnissen in East Africa ge- 
wonnen habe. 



I 



• 2 - 



( ) 



Falls Sie einmal nach Europa kommen, möchte ich Sie sehr 
gern sprechen. V ielleicht-könnenSi e Schweden einige Tage widmen. 
Sonst würde ich auch, wenn es irgend mit der Zeit passt, nach 
Deutschlajid kommen. 



Inzwischen bin ich mit herzlichen Grussen, auch von meiner 



Frau, 



in alter Verbundenheit 
Ihr 



o 








o 



A. 



o 



HAN s J . Meyer 

52 William Strbet 

SuiTB 2105 

NEW YORK CITY 

WH1TWIAI.L 8-6487 




^ ;^>1>^ /f/7> 









i^O^t^ 




(y^T^-t^i, 







"(/c^^^^S^^i^^^ ;^^^^-^<^ 



^^S^^^4^ 





x^-^-^^t^ 











^s^^L^ 




f 






/5 




dL-^^^^J- ^#vs^ ^^< 



:/ 



■^A;^ 












k^. 



'^^^ T-^^-J.-».-«^ --T^-P;^-^ ^?%.iiS^ -^-'i^-t-^^^* 



A^4^ 





J^y^ 



--^^^^-^^^^ /il^I<^ 



-« ^^k^^^^cx^^)^ 



y 



Xa^^ 



/^^ /r^^ ^«^i^*. ^^^^tix<^ /^ 




^ 



.--^^i^<*^ U^'^^ 




'^l4^Z4 



^^<»^ 



^^Z--^-^-^ at 



^a--^-^2--<>^^t^ 





/^ 



^fjl!^^2^-i^ ^^^e^ 



i ^U^^ a.^^ 



/ 



^^^-t^;.^^^^^ 72, 




y 



<«-<-«■ 




:*^^tÄ^ <^>^..^,a^, 



^-<v ,.rff<i*- 



,• 



.si^ 



/^/^ 



^!9^^i^ 



^^i'-$^^ y^^ ^ 





;2 



r 






.>'^:^iu^^(^ ^;k^ ^ 



^i^ 4^^5-a^-^^ ^^^^.e^M^ 



<yi^ 



J^ a<u^ 




'X 





Ä^Äk:u6o 







y 



• 



o 



^/>^///<^^ A., ^/y//9>^^_ 




* 



V 



JLcc^ 










C-K. 



fiJujf nhltAt 




'^^S^y^ ^f^Y '-Hhl-cpicA^^e K : 



»» "" ^ t^ '^r^ r f^ ■^ ML 



^^/_ 



^^^, 




-«^t^ -i^^-a-fca'^-^ <^<'<-r '^ TAJi-C' 



/ 



.ilM^^&A/ ^il^^.^^fce^^<. /i^Ä^.,5^^^ ^^^" "Jic^^^i C^Tt^^^J^ 



n^c^ 






/ 



-^^-«^Y 



9^ ^Ci^^e^^yt t^-Y/V^ 



y 








/ 



^<;^ -r^^/^ ^^t^tf-^7 ^€<:^c^\ 







^-CC'i 







/ 



-(-C<:>t^^ ^Vii^-/C 



^:^^rÄ 






^^^^ .c^u^(yf "^-y^y /-e-T^ 






si^ Ä 




>>«,^<:i^ l /-7>7(^^fC^^ OiH^^-i-^ 



^ ^ 



h^aCfUc 









H 



^-ß 




il« 



i 



^^'c-^^ ^At t^^"^-"-"' ^^^^ ^i^-lio^i rc^a 



/ 



H^ 



V / 



/• 



tt^/v 



^i xc^^t- 






/ 



/>C Ca^X^<-^ -■ iP' 



'i 



/U^c^t^ 






1 



/Z»-^iyyy^ -^t^ 'U^/^ 



/? 



r^ 



/--^ ^^C<^. t J-^ 



sTu^' 



A^'^-y^Ayi/ 



/ 






^'"< 




/> 




,/ 



7^ 







-i^A^K-y 



^1- 



<7 




/ 



l/^.<^-l^<> 



//i ^w^ ^^/^ ^'^v^.^X>c^exC ^ 




^ 



i/-f/U<^^ 



^ 




^ 



C^cC^LJt^ 



M^ - 



\ 



le 21 Avril 1956. 



( 



Cher Ami, 

Je vous remercie sincdrement pour vos 
congratulatlons ä l'occasion de mon anniversaire. 
J'espö-e avoir bientflt le plaisir de vous revoir. 

Avec des compliments cordiaux 

Votre 



L 



c 



Monsieur 1' Ingenieur Pietro Molla, 

MILANO 




Ä/^ * Telej^ramm DAutf^rh« RitVirfespOSt 

2060 PARIS TELEX 556603 22 10 1708 : 






Aufgenommen 



von: 



durch: 



Össri 



151 



= ELT = DR HANS SCHAEFFER HOTEL 



EXCELSIOR COLOGNE = 



Amt Köln 



übermittelt 

Tag: Z«lt! 



an: 



durch: 



t «««.-S I. S 



■ ••••••••< 



TILL DEN VISE HINDRAARINGEN OCH DEN VITALE FYRATI0ARIN6EN SAENDA5 
HJARTLIGASTE LYCKOENSKNINGAR PAA SJITTIOARSDAGEN = SIGRID ALVAR * . 



$ 



cKär 



//// >^//^>*/7 J-Iba^ . 



/ 



Sil^ip ^'''\ 




ELT DR HANS SCHAEFFER 



+ C 187, DIN A5 (Kl. 29a) 
(VI, 2 Anl. 4) 



Telegr 



wm^ D 



Deutsche Bundespost 



2165 PARIS 0151920 13 11 SHRE = 



^ 



Aufgenommen 

Tag: Monat: Jahr: 

iV 56 

' durch : 



«: 




Wü 



In 



DOCTOR HANS SCHAEFFER HOTEL 

EXCELSIOR KOELN 




Übermittelt 

Tag: Zeit: 

an: durch: 



Mh^, M 




= AD MULTOS LAETISSIMOS ANNOS INGEGNERE PIETROWOLLA + 





Für dienstliche Rückfragen 



@- .40 00Ü l. 66 



»••»•*•• •••«•^ 



+ C 187, DINA5 (Kl. 29a) 
(VI, 2 Anl. 4) 








CT* 






Uli 













" ♦ 


cn 




• 






• 


> 


• 




CJ 


■m. r • 

* 


* 



• 


CT» 




« 


CD 


J9 




:>. 


*^^^ 






-< 




\— 




* 






1 






♦ 




• 



11 IV 56 



ö 



20 



iiO 



( 



den 30. April 1956. 



Lieber Herr Milert, 



r 



o 



Haben Sie herzl iden Dank für Ihre freundlichen 
Glückwünsche zu meinem 70. Geburtstag, über die 
ich mich sehr gefreut habe. 

Auch ich denke gern an die Zeiten unserer früheren 
Zusammenarbeit und freue mich, dass diese nicht mit 
unserer amtlichen Tätigkeit beendet ist. 

J^/'it herzlichem Gruss an Sie und Ihre Gattin, 

Ihr sehr ergebener 



^v/ 



O 



Herrn Ministerialdirigent 
Dr. Botiio Mulert, 

Bad Soden/Taunus 
Staufenstrstsse 4 



M 

^^^ 



46 $ 



Teie^ «>nm Deutsche Bundespost 




US. 



0043 FKANKFURTMAIN F VON BADSODENTAUNÜS 35 11 1123 



Aufgenommen 

1|a^: |.>(lpnat^.- Jahr: ^ Zeit: 




;on: 



durch: 






Amt Köln 




^T « DR. HANS SCHAEFER HOTEL 



. EXCELSIOR KOELN 



4111 FFM SP 







Übermittelt 

Tag: Zeit: 

an: durch: 



|eJ?^-y/i/^ 




. HERZLICHSTE GLUECKWUENSCHE ZUM NEUEN JAHRZEHNT DAS IHNEN IN 
UNVERAENDERTER SCHAFFENSKRAFT UND ALTER FRISCHE WEITER VIEüfc 

FREUDE UND ERFOLG BRINGEN MOEGE. IM GEDENKEN ALTER ZEITEN STETS 
IHR - BOTHO MULERT + 




Für dienstliche Rückfragen 




^T DR, HANS SCHAEFER + 



-f. C 187, DINA5 (Kl. 29a) 
(VI, 2 Anl. 4) 




,- ♦ 



11 IV 56 11 31 




r 





( 



Jönköping, den 7. Mal 1956 
Brunnsgatan 42 



o 



Sehr verehrte gnädige Frau, 







Herzlichen Dank für Ihr freundliches Gedenken 
zu meinem 70. Geburtstag, über das ich mich sehr 
gefreut habe. 



Mit besten Grüssen 



Ihr sehr ergebener 



o 




Frau Elisabeth Müller- Winter, 

Kungsholms Str. 181 

STOCKHOLM 



den 16. Mai 1956. 



Lieber Baron Münchhausen, 



u 



K 



o 



o 



Herzlichen Dank für Ihren Brief vom 20, April und fdr Ihre Glück- 
wünsche zu meinem 70. Geburtstag, der mir eine Falle von Schreiben aus allen 
Teilen der Erde eingebracht hat. Ich bin glücklich, noch so viele Freunde zu 
haben, die sich meiner erinnern. Das ist bei einem Marm meines Alters 
nichts Gewöhnliches. 

Hoffentlich haben Ihre Bemühungen in Deutschland Erfolg gehabt. Auf 
die Wiedervereinigung würde ich für absehbare Zeit nicht rechnen. Es wäre 
schade, wenn eine Kraft wie die Ihrige in der Zwischenzeit keine Verwendung 
finden sollte. 

Die Grossmutter von Fräulein Würz hat mir erzählt, dass ihre Enkel- 
tochter ihre Pläne geändert hat und ihre Sprachstudien auf anderem Wege be- 
treiben wUl. Es ist schade, sie wäre sicher ein sehr angenehmer Gast ge- 
wesen. 

Ich werde Mitte Juni in Deutschland sein, hauptsächlich in Frankfurt, 
München, vielleicht aber auch in Köln und Bonn. Ich würde mich sehr freuen, 
wenn wir irgendwo zusammenstossen könnten. 

Inzwischen bin ich mit herzlichen Grüssen an Sie und Ihre Gattin, 
auch von meiner Frau, 




Freiherr Philipp von Münchhausen, 

c/o Forstmeister von Kleist, 

Steinkrug am Deister (Hannover) 



/. 



A 



b'6 



h' 



<2'-t>Z'-7 /^^'^-^^ 



1 



a.^< ^V^ -^ 




7 




o 



o 



o 








(£^€,-d?1^2>C^-t_ 



Jk^^<^ 



n 



den 30 aprü 1956. 



Broder, 

Ett hjärtl^ tack för vänliga h&gkomsten av 
min 70 ärsdag, som bereit mig stör glädje. 



Med bästa hälsningar, 
Din tillgivne 



o 



Herr Bankdirektör Herman Nachmanson, 

Stockholm 



«r 



t 



56 ^ 



*^ r ., l-. V • '- ' • ' -i^ ' ■ r*°^-' '•''■ ' -'"''' i^igr."j'i.r>r»gi'jg»«J.:i.'U" 



1856 BLNFAW OUO 01V2 BERINFERNAMT F 11 12 0005 = 





1 2 i '^^ufgqjiomme^ Ij 

Tag: Monat: Jahr: Zeit; 



^f \ 



durch: 






Amt Köln 



HANS SCHAEFFER HCTEI EXCELSKR 

KCELN = 



Tag: 



an: 



Übermittelt 

Zelt: 



durch: 



N 



HERZLICHE GL'JECKWUENSCHE ZUM GEBURTSTAG = HERMANN NACHMANSCHN + + 





Für dienstliche Rückfragen 



@ 40000 1.R6 



-h C 187, DIN A5 (Kl. 29a) 
(VI, 2 Anl. 4) 



\ 

f 



^- 



/ 

/ i 






/ 



/ 



/ 



den 26. April 1956. 



f" V 



/ 



/ / 



r 



/ 



/ 



/ 



,/ 



Sehr geehrter Herr Nagel, 



Bestöii Dank fir Ihren freundlichen Glückwunsch zu 
meinain 70. Geburtstag. Ich habe mich sehr gefreut, 
einmal wieder von Ihnen etwas zu hören. 

Mit verbindlichsten Empfehlungen 

Ihr sehr ergebener 



( 



Herrn Direktor R.H. Nagel, 

Bremen 
überastr. ü - 12 






^> 13. 



April 1956 






'1m ^/4. 



r> 



Herrn 

Dr. Hans Schaff er 

Direktor der Svenska Tändsticks 

Jönköping / Schweden 



A/B 



C 



o 



o 



Sehr geehrter Herr Dr. Schaff er ! 

Anlässlich der Vollendung Ihres 70. Lebensjahres ist 
es mir ein Vergnügen, Ihnen meine herzlichsten aiückwünsche 
zu übermitteln. Mögen Sie sich auch weiterhin einer recht 
guten Gesundheit erfreuen und Ihnen für lange Zeit Ihre 
vitale Schaffenskraft erhalten bleiben ! 

Ich gedenke gern der Zeit, als ich 1946 von Rumänien nach 
Stockholm kam, und der ausserordentlich freundlichen und 
herzlichen Aufnahme, die Sie mich in jener ^eit in Schweden 
finden Hessen. 

Falls Ihr Weg einmal über Bremen führen sollte, wo ich seit 
1950 im Vorstand der Norddeutschen Kreditbank A.G. sowie 
der Ibero-Amerika Bank A.G. tätig bin, würde ich mich sehr 
freuen, Sie begrüssen zu können. Ich beabsichtige, im 
Laufe dieses Jahres nach Schweden zu reisen, und es würde 
mir dann ein freudiges Bedürfnis sein, Sie dort aufzusuchen. 

Mit herzlichen Grüssen, auch von meixier Frau, bin ich 



Ihr sehr ergebeaer 




^ 




•..•', . 1*^ <" '^ 



I ' r 



» > 



\ 



*hndi v"iä 





w^%- 



f^ 



Jmkti(iliU/\ '^ 




,A />/.-' -{ 




ürd^uMu^ ß^r -^'^ ^'^^^'''^^ 



H/M^frr^F''^ ' /' *;^" 




\ 



den 14. Mai 1956. 



i 



(' 



o 



Lieber Herr Neufeld, 

Ueber Ihren Brief zu meinem 70. Geburtstag habe ich 
mich sehr gefreut. 

Auch ich würde mich sehr freuen, Sie einmal wiederzusehen. 
Ich werde Sie benachrichtigen, wenn ich einmal wieder in London bin. 

Es waren doch interessante Dinge, die wir seinerzeit zusaunmen 
getrieben haben, und ich habe gerade karzlich mit Krosigk, der Sie 
immer noch in bester Erinnerung hat, darüber gesprochen. 

Wenn Sielnich einmal über Sie und über das, was Sie zurzeit 
treiben, wissen Hessen, würde es mich freuen. 

Mit herzlichen Grüssen 

Dir sehr ergebener 




o 



Hans Neufeld, Esq. , 

23, HoUycroft Avenue, 
LONDON, N.W. 3. 



23, HOLLYCROFT AVENUE, 



LONDON, N. W.3. 




i^^/i^ 




^l^0U 



^U^ICi >'^ 



t 







:6%< 



^^ M^f^^ 








JU^ <»^ 



U 



^ 



fUU4 



A 






l,^V»» < h«H H 



;u /^"^ ^' ^'^ ^ 



«Pu «^^ 







den 23. April 1956. 




Liebe Frau Neumaier, 

lieber Herr Neumaier, 



Nelunen Sie herzlichen Dank für Ihre Glückwünsche zu meinem 
Geburtstag und f ir das schöne und interessante Buch, das mir mit 
in Ihrem Namen überreicht worden ist. 

Es hat uns sehr leid getan, dass wir Sie in Deutschland nicht 
persönlich sprechen konnten. Wir haben aber dafiir Ihr neues Haus 
besichtigt, in dem ich Sie bei meinem nächstenBesuche in Frankfurt 
vorzufinden hoffe^. selbst wenn dann die Kirschen noch nicht reif sind. 

Mit herzlichen Grüssen an Sie und die Jungen 

ihr 



</;< 








DEUTSCHE BUNDESPOST 



Telegramm 



aus 



Nr. 



Fpankfup:fmain i elex pon Heuisenbupg 

19 



. . r. ,, ^ W. vom - - / ,. *' eiÄ » 

* ijO/Ur^ 14 k aß — 



I7n3 



Uhr 



Pftftfniiran f Hiign TDol f füT» Sf f^af ssekrelär 




Dp. Hans SCHAEFFER 



Knmödi^na fraRRe 50/52 Köln 







TDip ai'a:fuliepen recht herzlich zu Ihrem Qeb ur 1 slaq und freuen 
imft über die Ihnen 7:uf ei I g e morde ne Ehrung. M ii_ herz liehen 



nr>i\<^<^o.n i^nrh fin Pr^r^ii Rr,hneffer Sind mir Ihre 



Inge und Heinz Deumaier ■<• 



• 




/ 



/ / 

/ 



A 








Westermann 340 000 2.56 



C 187 LX 2 



Jönköping, den 30. April 1956. 
Brunnsgatan 42 



New School for Social Research, 
66 West Twelfth Street, 
NEW YORK, N.Y. 



Attention: Mr. Brecht, 



/ 



Der Hohen Fakultät der New School for Social 
Research spreche ich meinen herzlichsten Dank fvir 
die freundlichen Glückwünsche zu meinem 70. Geburts- 
tag aus, über die ich mich sehr gefreut habe. 

Den Herren Erecht, Johnson, Lowe, Simons und 
Staudinger besonders schöne Grüsse. 



n 



stets 



Ihr 



^A< 







TELEVERKET 







Bl. 200 
(1952) 



TELEGRAM 

JP 520 NEW YORK 33 W 11/4 1144 = 



K 



HANS SCHAEFFER 42 BRUNN3GATAN JOEMKOEPINQ = 



FROM EVERY PART OF TH I S ViORLD WÄRMEST TMOUnilTS GO TO 

YOU IN NAME OF FACULTY VJISHING MANY FRUUFüL YEARS 
CO ME TO US SOON = 

:5RFCHT JOHNSON LOViE SliViONS oTAlJDINGER 



Exp. Qy..pt 




Urgent ilielegrom 

ELT "I 

_ > brevfelegram 



Tifintteanmärkningar: 

FS vldaresändes PC mottagn.-bevU TF üttelefonerai 

GP poste restanfo RP svar betalt TR t6I6graphe restant 

MF egenhondlgt IC kollatloneras XP extrabud betalt u,hoflraf..ko ab N.rrkepino 4/12. «. 4.00M00 



April 30th, 1366 



n:? 



\ 



\ 



< 



My dear Oakley, 



\ 



( 



I thank you very much for your kind congratulations 
on my 70th birthday. 

I am looking forward for an opportunity to meet 
you and Mrs. Oakley again. 



Meanwhile I am 



with kindest regards, 

Yours sincerely, 



lA 






\ 



O 



\ 



M. E.G. Oakley, 

21, Avenue Montaigne, 
PARIS vnie 



\ 



V 



\ 




^JV^ 



^»^ 

<»<^ 



"^M 




TELEVBUKET 




TELEGRAM 

JP 233 PARIS 20 W 11 1045 VTLF = 



I * 



# 



^m 



L^ 



DOCTOR SCHAEFFER kZ BRUNNSGATAN JOENKOEPING SUEDE 



CONGRATULATIONS AND ALL GOOD WISHES FOR A FUTURE 
OF CONTINUED INTEREST AND USEFULNESS = 





OAKLEY + 




Bl. 200 
(1952) 



Cxp. av 



tut/ir 



Urgent iltolegram 

ELT) 

LT / 



brevtclagram 



Tiänttoanmdrkningart 
FS vtdaresandes PC motfagn.-bevis 
GP posf« rastanf« KP tvar b«falt 
MP egenhindigt TC kollaHonsrat 



TP utfelefoneras 

TR til^graphe rettant 

XP «xtrabud b«talf 



U4h««r«nilM AI N«rHi«plRg 4/lt. 53. 4.Ne,«00 



( 



den 26. April 1956. 



Sehr geehrtes Fräulein Ohters, 

Ueber Iliren Gl^ickwuiisch zu meinem 70. Geburtstag habe 
ich mich sehr gefreut. Ich habe noch oft aui unser Zusammen- 
treffen in Stockholm gedacht und mir liberlegt, ob Sie wohl noch 
die Stenografie erlernt haben und ob Sie v/ohl jetzt in Ihrer Stelle 
ie benoticron. 



s 



Ich habe seinerzeit die offene Art, in der Sie mir über 
sich selbst gesprochen haben, sehr zu schätzen gev/usst. 



Mit herzlichen Grussen 

Ihr sehr ergebener 



c; 




o 



Fräulein Lore Ohters, 

Auswärtiges Amt 

Abteilung 4 

BONN 



Lore Ohtors 
Ausvv, Airt , Abt. 4 



Bonr , der] 1 .April 1956 




Sehr geehrter herr Dr. Gchäffer, 



O 



n 



He- te erfuhr ich - leider eiu bisschen zu spät, um 
Sie noch während Ihres Deutschland-Aufenthalts mit einem 
Gratulationshlümchen im Excelsior zu bescheren - von Ihren 
zweifachen, gedenkenswerten. Anlässen. Da ist zunächst der 
70. Greburtstaß, den ich Herrn Curtius garnicht f^lauben 
v/o''lte, w. il ich Sie mit so viel Elan und Spannkraft in 
der Vorstellung habe, wie man Sie einem "Kann in den besten 
Jahren^eben zutraut. Möge es noch lange, lange so bleiben. 
Und zudem: kehren Sie also ordengeschmückt i^ach Schweden 
zurück. Ich fürchte - neir, eigentlich .^ürchte ich. es 
garnicht, denn darr, v^äron Sie garnicnt, ('er Sie sind und 
der es j.icht nötig hat, seine Verdienst auch äusserlich zu 
dokumentieren - m.an wird Sie nicht oft mit di. sem Schm^uck 
sehen. Aber ich darf vielleicht sagen, dass ich mich trotz- 
dem sehr, sehr darüber gefreut habe? Ob Sie verstehen werden, 
dass ,n:rade ich miich so freue? 



o 



o 



Vermutlich sollte mian solch einen, aus demj. ersten Im^puls 
geschriebenen und drum, gewiss absolut formlosen, Brief 
überhaupt nich absenden. Glauben Sie ihm die gute Absicht 
und die herzliche Mitfreude - und sein Entstehen im Amt 
zwischen viel Akten, Telefongesprächen und Störenfrieden. 



In der Hoffnung, dass Ihr gutes Gedächtnis Sie auch dieS' 
mal nicht im Stich lässt und Sie sich ganz dunkel noch des 



Mädchens erii..nern, das in der Västra Trädgard^gatan in Stock- 
holm Stenografie lernte 

bin ich mit guten »amschen und freundlichen 
Grüssen 



"lu^ 





i 



c 



c 



C) 



Jönköping, den 5, Juni 1956. 
Bninnsgatan 42 



VTeine sehr A^rehrten, 



Herzlichen Dank für Eure Glückwünsche zu meinem 70. Geburtstage, 
die mich sehr erfreut hsiDen.Da wir, merkwfirdiger Weise, Eure Adresse 
nicht haben, schicke ich Euch diesen Brief auf dem Umwege über die Kinder. 
Dieser Geburtstag, den ich eigentlich unbemerkt im Auslande feiern wollte, 
gestaltete sich unerwarteter Weise zu einer Art Bauernhochzeit und dauerte 
beinahe eine Woche. Es war aber doch nett, wieder mit einer Reihe vDn 
früheren Mitarbeitern und deren Frauen zusammenzukommen, die der Bundes- 
präsident aus diesem Anlass bei sich ^;ersammelt hatte. 

Jetzt stehe ich wieder \£)r einer beruflichen Reise nach Deutschland, die 
mich ziemlich durch ganz Süddeutschland führen wird, leider in jedem Ort 
nur eine Nacht. Aber ich muss am 24. Jubl wieder in Schweden zurück sein. 

Nun lebt recht wohl und lasst es Euch recht gut gehen. 

Mit herzlichen Grüssen 

Euer 




r\ 



Mr. and Mrs. Arthur Pelc 

New York 




() 



c 



o 



({^'CyUn ^c 



'^. qA^u^-^ ^, 



cv-yiA> «'''v^-? 



/>VT--ß-0 '*'<-t'T> 



oA 



'^•'V-U-lT.^^ 









■V\Ji~A.yt/\ 



-O^v/x-CwA ^ 



r 



e-uv-^ 



|£t;? oKxJc^ lo-'M^ ^7^' 




Kj 



r"TVe^^ ^ 






'C-U'-u. 




^'^'^'^^^ fc^-«^ l^'-tj' 




1 






g^; 



^f 




^ 



/b-Kv^ 





/^-e^Ao. 



^7 v-vHf-€, O'nJi'-vTX' 



C'-O't^ "H^uu^ 



''Vvut— • 




7^^v^p_ i ^^-^^ ^^^"^ Äo,^ 









^ 



Cl,4^VX«^t^ 



\^'"(5ix,t.<^ 



^ '^ — 



<r>o^ 



-^ Cxi^V/" 





April 30th, 1956, 



O 



( 



(J 



( ) 



Dear Paul, 

I thank your wife and you so much for your kind congratulations. 
Looking back on my 70 years the Cooperation with you has been one of the 
high spots and I can only wish that such an opportunity may come soon again. 

We had a great time in India and have seen many parts of this most 
Interesting country. Their problems are very great, ^ at the Solution of 
these Problems will be decisive for thefuture of the whole of Asia. 

We had also the opportunity to talk to many people in public life 
and we got the feeling tiiat most of them are very able and possess the 
enthusiasm indispensable to concjier such difficulties. Much of the future 
of India will also depend on the attitude of your country. 

On the way back from India I had some meetings in Germany and 
received there to my great surprise together with Eva an invitation for 
tea with the President of the Bundesrepublik Dr. Eeuss. When we 
arrived at his home he had assembled my former assistants who are now 
in hi gh positions in Bonn and Frankfort with their wives, and he presented 
me with the hi ghest German decoration, hitherto xxx granted to active 
German officials. Generally I am no friend of decorations, but I must 
say that I appreciate it as a very kind guesture in cementing the conti- 
nuance ol the old connectlons which had been interrupted by the Hitler 
regime. At the same time I received congratulations on this honour 
from Mr. Adenauer, who had approved lt. 

I have not told this event to any of my American friends, but I 
teil it to you because I feel it may influence your and your firm 's 
attitude towards Postwar-Germany. 

Eva smd I send you and your wife our kindest regards. 
We do hope to meet you soon again. 



Mr. Paul G. Pennoyer, 

215 East 72nd Street, 
NEW YORK 21, N.Y. 



Sincerely yours, 




CABLE ADDRESS WHITCCASC, N Y 



WHITE & GASE 

14 WALL STREET 
NEW YORK 5, N Y 



t^ 



PGP:OM 



March 29, 1956 







Dr. Hans Schaff er, 
Swedish Match Company, 
Jonkoplng, Sweden • 

Dear Hans; 

The '^on dit" Is that April llth will be your 
70th birthday* I can't let such an outstanding date go 
by without a word of my most heartfelt congratulatlons 
and good(Vfishes to you. 

I can hardly imagine a more fruitful and brilliant 
70 years than have been yours. It must be most gratifying 
to you to look back on all that you have accomplished in this 
span of life, not only for yourself but for so many others. 
It is particularly gratifying to me to realize that I have 
shared a number of these years with you and been such a lucky 
beneficiary thereof. 

Our twins were born on April 9th but I did not 
realize until now that there is another important birth date 
in this same month, namely.yours, two days later, 

I have one complaint in all this, which is that 
you seemed to find time to go to Germany, Switzerland, Indla, 
Greece, and other far away places, but have been neglecting 
these shores far too long. Do correct this as soon as you 
can and give us the pleasure of another Visit here. If I 
were a surarbitre this would be the only issue on which I 
would rule against you! 

Well, Hans, again my deepest and wärmest congra- 
tulatlons and wishes, and Prances Joins me in this. We both 
also send our most cordial congratulatlons and greetlngs to 
your wife. Please teil her that we do not really believe, 
according to our Observation, that it will be your 70th birth 
day at all on April llth but rather your 50th or oOth. 



Slncerely yours. 



o..^ 




o 



<) 



o 



den 16. Mai 1956. 



Lieber Herr Peters, 



Haben Sie und Ihre Gattin herzlichen Dank fir Ihre 
freundlichen Glückwansche zu meinem 70. Geburtstage, 
die mich .sehr erfreut haben. Ich werde mich bemühen, Ihre 
guten Wünsche in Erfillung gehen zu lassen. 

Mit heralichen Grüssen, auch von meiner Frau, 

Ihr sehr ergebener 




Mr. Walter Peters, 

34-30 73th Street, 

Jackson Heights 72, N. Y . 



WALTER PETERS 
34-3D 7BTH Street 

JACKSDN HEIGHTS 7Z. N. Y. 



[:.iiai 19 5Ö 




1 



- V . 



o 



o 



o 



Lieber Herr Schaeffert 

Aus einer Niiiruaer des " Aufbau", Cle ich erst heute 
lese, ontnelrae loh, dass -die vor kurzem Ihren TO.ten Geburts- 
ta.- feiern konnten. Nehmen Sie bitte, auch im Namen meiner Frau, 
nieine herzlichsten Glueckwuensche entf-OGen» Ss sind nicht viele, | 

Die ueber ein so reiches Leben oes Schaffens und des Erfolges 

':oennen/ 
zurueckblicken/und zu gleicher Zelt noch in einem beaeutenaen 

Wirkuncskrsise stehen, "vir vmenschen Ihnen noch viele Jahre 
in '-uter Gesundheit im Kreise Ihrer Familie. 

Ihr 









Ker.n Dr. Hans Sohaeffer 

J e n Ir o e r i i\ fs 
öchv/eden 



den 4. Mai 1956. 



O 



Lieber Herr Plleiderer, 

Haben Sie und Ihre Hebe Frau herzlichen Dank fiir Ihren Brief zu 
meinem 70, Geburtstag und für die freundlichen Worte, die Sie für mich 
gefunden haben. Ich kann sagen, dass auch mir die Begegnung mit 
Ihnen im Jahre 1949 ein Erlebnis war. Ich sah meinen bei mehreren 
Besuchen in Deutschland gewonnenen Eindruck bestätigt, dass es In der 
Generation nach mir noch eine Reihe von Menschen gibt, mit denen man 
sich über die Ziele dieses Daseins und über die Rolle, die Deutschland 
und man selbst bei deren Erstrebung spielen kann, zu verständigen 
vermag. Wir hatten im Anschluss an unser Zusammentreffen in Gripen 
berg und an das Buch von Müller- Graf einen Briefwechsel, den ich mir 
aufgehoben habe. 

Hoffentlich sehen wir uns bald einmal. Ich habe Mitte Juni eine 
Sitzung am Chiemsee und werde dabei einige süddeutsche Freunde be- 
suchen. Es wäre schön, wenn Sie dann auch in Stuttgart wären. 

Mein Bruder in Indien hat sich sehr nach Ihnen erkundigt. Seine 
Tätigkeit für deutsche, schweizer, belgische und holländische Zeitungen 
scheint sich gut einzuspielen. Er lässt Sie herzlich grüssen. 

Ebenso haben mich meine Frau und unsere Tochter Ruth beauf- 
tragt, Ihnen und Ihrer Gattin ihre Griisse zu übermitteln. Ich selbst 
schliesse mich an und bin 

Stets 



Herrn Präsident 

Dr. Otto Pfleiderer, 
Marstallstrasse 3, 
STUTTGART 



N. 



Ihr 




r ^ 



G 



O 



Dr. Otto Pfleiderer 



^. 




MARSTALLSTRASZE 3 
STUTTGART N 



<^ 4/>^2^ A*<^W Aä^ 




y^'^ 



oUi -uA^/i. ^>Cc/vot. ^)Ui ^f^U^^. 




*lt. z***-!^ a^c^^'/- 






Ut^l44l4\U^ 4^ C^l^H*^ T<1^ 4Öfli/lf*^ 






V 



/- 



/<. ^t<^ 



/^ l/t^iA^UlAU^ ^U^U/U^'/^ /i^t^^ 04^^ ^^^c 't^^^^ ^ 
y^l^l^^Vl^ U^,u^ ) jC(Xd> ^^^^t*^** -^iXt^uC ^i^r^^^ ^^t^^'Ctyi 






^Oc^ 



-^'kx^m 



^<^i'4>Ci 



cM'^UA 



i'c^/iu^ 



'i^^ct^tUt^ ^/Ui 




niUi 



a(k^ <fAyu ^Ui^iidy^'/ ^U^yt^u^ 



A/I5^4r /t^ ^TC^^U^^'Aa^ **^.tV 




^^^4^ ^^^A, 



ft^ tyVi/i'Ui /^e^^^t^ 



^Uciit^ 



/^C^C^PlyU.^ 








/H4^^ i^^t^W /^ 



^ 



-^Ä^ ^l/l/i ^^tyUt^^„oty^ 



yl4A 4^<^<<^ y^Ut^ ^u^^vc ^<^/(/Ui^ic ^in^-- 



^(^ 



^^ //UX^ fu</^ a4A^ <^*^L^U^ 






^^14/I^i/Ü^ / ^/tu^ Uc^i^t 



/i 







^^UiA.. 






'^^^ i/i't j^tyC*4>Ce^ //'^ 



/^ 



/i^i^y^ 






/$\ ctCc ^ä/li}:U^ i/l'tZt^yiX^ ^^^ 






^(A/öt^^t't^u^'i^^u^'A ^cx^^yi^ 



yUt^i^ 







^' ^' /y. /ki^cCt^i^ 






o 



o 



/ 



) 



) 



13 * 



Telegramm Deutsche Bundje^post 

.-.' / 



^11 



s .^M> 164 STOCKHOLM SOF779 19 11 1021 * 



Aufgenommen 



Tag: Monat: Jahr: Zeit: 

rf IV >6 -- 



E 



von: 



durch 



Amt Köln 



4111 FFM SF 




. HANS SCHAEFFER HOTEL EXCELSIOR rag, 



KOELN 



an: 



Übermittelt 
Zeit: 

durch : 






UNSEREN FREUNDEN DEM KLUGEN HAJIS UND DER KLUEGEREN EVA 
UNSERE HERZLICHSTEN GLUECKWUENSCHE - I VAR GERTRUDE + 





Für dienstliche Rückfragen 



40000 I.Ö8 



+ C 187, DIN A5 (Kl.2da) 
(VI, 2 Anl. 4) 







\\ 



\\/ 



56 



\y 



ly 



\iö 



den 21. April 1956, 



M. Benedict Piltz, 

Adco S. A. de Commlsslon et 

de Representation, 

362, nie Saint-Honortf, 

PARIS (l«r) 



( 



Lieber Freund, 

Herzlichen Dank Dir und Deiner Frau fir Euren Glück- 
wunsch zu meinem 70. Geburtstag. 

Ein weiterer Zweck dieses Schreibens ist, bei Dir 
Herrn Dr. Itzhak Weitzman aus Haua in Israel einffliftthren, 
mit dem STAB gemeinsam die dortigd Ziindholzfabrk betrieben 
hat. Herr Weitzman wünscht, mit Dir Fragen der Holzbe- 
schaffung zu erörtern. \^ \ 

Dr. Vveltzmaft und seine Familie sind alte Freunde 
von STAB, und Du kaönst in jeder Hinsicht offen mit ihm 
sprechen. * ^ \ 

Mit herzlichem Gruss 



O 



Dein 





72 JU 



< 



aus 



Telegramm Deutsche Bundespost 

2072 PARIS TELEX 558603 15 10 1712 ■■ 



IQ 




Aufgenommen 

ra&> 6 A^onat| g JahrQ /Zeit: 



von: 



durch: 



Dssd 



151 



Amt Köln 



= ELT = DR HANS SCHAEFFER HOTEL 

EXCELSIOR COLOGNE 



Tag: 



Übermittelt 

Zelt: 



an 



durch: 





= LAENGE LEVE DEN UNGDÜMLIGE SJUTTIOAARINGEN = = .ARGARETTA 



Für dienstliche Rückfragen 




@ 40000 1.56 



-h C 187, DIN A5 (Kl. 29a) 
(VI, 2 Anl. 4) 






l 






t S^ 









huA -A^ 



^^L^-<. 



^ ^ *y) Ji ^ 









P'C '^-JU^'olt^ ..'CcA.'cJU ^Q^e^Si^ a44.aJ^ 



SJU^LA. 



^M^u.^^^ k^du<..,4^U,t^ , aJ^ -c'c^ 



^^Uxc*/- reXuiuA, A^-€^v^dJük dJ^^JlA /QaZl ot 






^ff 



Ä 






/Tt-d-C^t-c-^- ,ZC^Ä-6^ £^X4^JUI 



joj^JU 









eA^te^i-^^^ 




%oMa^cA 'HtZo^ 



/r»'^ -iiA^^dc ^ccot^ /n'co^^ in^^ p^^ 



/}hauf4-{ujJ ^iH>-^oLL,^^ 



(U Olciyl^ Afj 



ÄA,.^.i>c ^^^tcu .t^^^yeii. Qlua. £e,^M^^ i^^^ 



'Ll£cu^ 4^'£JLl<^ '^LiU 




H 



-e^^LXUy ^^Ce-i^e-4 /M-^^-/ 



^ilj^4^ 




/pUU 






/UcciyL otitcJc £A^iJl^ ö^"^ A'^2-^^ ^cce 



'^ylOC^ 



ÄtA.y 



Q-oi^CUi 



AI^ 



i 



V 



diu, pU'if-tc^^'^ J ,4^yi.<Zt^ ^^^-^^''^^ff^ 



/v-nt ^lU/^^e^a^t^i^ oe^^-^ oüu^t^^ U^kyyi^ 



V >f /"^ri t 



ß^LQiJi ptc'l Ä^ 



yO^ 



'K^^i' M^4.Jiytj 



4UC^ 










^ At^^ c^U4^o^ J^ol^ y?:^^. 





¥ J-^^t^ fthH^i-'^'O'^^ ^^ 






/Ü^ 



tri. r. r^ 



.Ql^UAA ItJU^'o^ 






#tm dot M^UJ^c^ ^^ ^-^^^^'^ 4Uu^ 



oCzJ- yUyt^O< 



/n^-lEt^ 



lu^fC^ 







^Jh^^ ^^-ryt <A^^u^e^ ijUU<^ h^-c.^ 



/Uud 4Zt^d ^CL<^A<^ ou ^yt^ ^^f"^ 






qf[ 




yic4^ 



LZtU^V^^M uc^ 







/UtAA^^aM. -^djk^^u^A, 



^ 



QMAyU^il^ 



{ItlTV^ 






den 30. April 1«86. 







Lieber Eerr Platow, 

Herzlichen Dank fJr Ihren freundliciien Glück- 
wunsch zu meinem 70. Geburtstag. Die Erwähnung in Ihren Briefen 

hat mir viele andere Glückwünsche eingetragen. 

Mit vielen Grüssen 

Ihr sehr ergebener 



y^' //-i . 



O 



o 



Eerm Dr. Robert Platow, 



Hamburg 36 
Fehlandtstr. 6 




TELEVERKET 




# 



>m 




Bl. 200 
(1952) 



TELEGRAM 

jp 297 HAMBURG 19 W 10/A 1039 = 





EFTERS'ÄNT FR NYKÖPING =i 
1 DR HANS SCHAEFFER BRUNNSGATAN 42 JÖNKÖPING 



VIELE HERZLICHE WUENSCHE UND AUF HOFFENTLICH BALDIGES 



FROHES WIEDERSEHEN = 

IHR ROBERT PLATOW + 




Exp. av 




Urgent iltelegram 
LT / 



brevtclegram 



Tjfinsteanmärkningar: 

FS vldaresöndei PC mottagn.-bevif TF uttelefoneras 

GP poste restanto RP svar betalt TR t4lögraphe restant 

MP egenhandigt TC koilationeras XP extrabud betalt 



llth«|rariika AB N»rr1(6pln« 4/l2. 53. 4.000,000 



1 



\ 



JULES PONSINET 

RUA PAISSANOÜ, 3 7t 
TFLEG. TENISNOF. - TEL. 45-Ci>e 



MtO DK JANEIRC 



ey//^-^ 



V 




•s 



# 





\ 



Avskrift. 

JULES PONSINET 

Ru? Paissandü 276 

Teleg. Tenisnop, - Tel. 45-6218 



RIO DE JANEIRO 24/4/56 



o 



c 



( 



c> 



Mon eher Hans, 

J arrive bien tard, de I autre hemisphere, pour te donner, selon 
le rite sudamericain, 1 accolade qui s appelle ici an "abraqo" pour tes 70 ans, 
avec tout le respect de mes 61 ans et toute 1 affection que j ai pour ta bonte 
et Tadmiration pour ton intelligence. Ce sont des verites que dliabitude on a 
trop de pudeur pour exprimer mais, quand Tobjet de ces superlatifs vient de 
feter 70 ans, il n y a plus de raison pour ne pas aider ä embellir les 30 ans au 
moins qui lui restent ä vivre en lui confirnaant qull a des an]is...meme loin- 
tains. 

J ai regrette d avoir ete, depuis 2 ou 3 ans peut-etre, mis hors 

du Circuit de ceux qui etaient appeles ä prendre part aux manifestations anni- 

versaires, moyennant circulaire prealable. Je n ai pas manifeste parce que 

helas beaucoup de ceux qui atteignent 50 ans maintenant ne sont pas connus 

de moi et puis j^allais avoir 60 ans, peu apres, et j ai pense qu'on m avait 

supprime de la liste pour^eviter d avoir ä me mentionner dans Matchco News. 

T-- . . votre ? 

J ai remarque que notre revue mentionne les dirigeants de Bryant & May mais 

evite de se reföreraux filiales et la position est delicate. Mais mon regret 

devient grand depuis que, par faute d^tre inclus dans la liste, j ai su trop tard 

les 60 ans d'Alvar - si tard qull n'etait meme plus temps pour ecrire - et 

j'apprends tes 70 ans, encore assez tSt pour te dire mes souhaits, avec ton 

indulgence, mais trop tard pour me joindre aux amis qui les ont fetes aupres 

de toi, 

Une "mission technique" bresilienne faite de notre directeur 
technique et 2 Ingenieurs va vous visiter bientot. J'espere que cela me per- 
mettrp bientot, sans froisser aucune susceptibilite, d aller vous voir ä Jön- 
köping. 

Je viens de prendre la presidence effective de la Societe Fiat 
Lux, le President bresilien ayant pris une demi-retraite ä 73 ans passes. 
Comme il a preside et dirige la Societe pendant 40 ans ininterrompus, ce n^est 
pas un petit travail. J ai eu le plaisir 1 annee derniere, en etant seul de mon 
avis au debut, de redresser par un accord avec les concurrents, une courbe 
des benefices qui tendait desesperement vers zero. Comme il y a 9 mois que 
ga dure ä la satisfaction de tous j ai Tespoir que ce sera solide. Ce n'est pas 
que j aie une triste mentalite de trust mais j'ai pu une fois de plus verifier, 



. - -— ■ -,^ ^^^.— ^-^■^-.-^* 



\ 



2. 



depuis 6 ans que je suis ici que dans ces pays, la concurrence, en allumettes, 
va jusqu'ä la ruine des petits - et benefice insignifiant des grands alors que 
dans d'autres Industries la libre concurrence ne ruine personne. 

Jeanne se Joint ä moi pour exprimer nos vives felicitations 
ä ta fennme, ä toi et ä toute votre famille, avec nos vives amities. 

s/ Jules. 







( 



( 



o 



o 



<J 



o 



o 



( '^^ Jlu^ hjtyL w^<^<.^ ] 



den 14. Mai 1956. 



Lieber Herr Posse, 

Ihr Glückwunsch in der AIR- Information" war mir 
eine ganz besondere Freude, brachte er doch Zeiten mir 
wieder in Erinnerung, die ich immer als die wertvollsten 
und als die glücklichsten meines Lebens angesehen habe. 
Ihr Aufsatz zeigt auch so viel Verstärdnis für das, was ich 
gewollt habe und eigentlich heute noch will, dass ich Ihnen 
im Geiste dankbar die Hand drücke und dies auch gern ein- 
mal persönlich wiederholen wArde. 

Ich bin seit Wochen bemüht, herauszubekommen, wo 
dieser Brief Sie erreichen kann, und habe schliesslich, da 
andere Wege sich als nicht gangbar erwiesen haben, einen 
guten Freund im Bundesministerium für Wirtschaft um die 
Weiterbeförderung des Briefes gebeten. 

Es wird mich sehr interessieren, einmal auch etwas 
über Ihr persönliches Ergehen zu hören. Aus Aufsätzen aus 
Ihrer Feder, die ich gelegentlich zu lesen bekomme, sehe ich, 
dass Sie Ihr Interesse für Ihr altes Arbeitsgebiet noch immer 
beibehalten haben. 

Mit herzlichen Grüssen, auch von meiner Frau, an 
Sie und Ihre Familie, 

Ihr sehr ergebener 




Herrn Staatssekretär a. D. 

Hans Posse 



den 26. Aprü 1556. 



Lieber Pünder, 

Herzlichen Daiik für Ihren Brief zu meinem 70. Geburtstag. 
Es W9.r sehr freundlich '.'on Ihnen, dieses Tages zu gedenken. 

Ich erinnere mich gern unserer so harmonischen Zusammen 
arbeit aus der Zeit, wo wir beide noch Kollegen waren. 



Mit herzlichem Gruss 
in alter ""Verbundenheit 



Ixir 



) 




O 



Herrn Oberdirektor Dr. Hermann Pünder, 

Köln-Marienburg 
Altenburger Strasse 404 



Deutscher Bundestag 




Abgeordneter 

Dr. Dr. h. C.Hermann Pünder 
Oberdirektor a.D. 



Bonn, den 24.5.1956 

Bundeshaus 

Fernruf 20I4I (Ortsverkehr) 
, 20151 (Femverkehr) 

Köln-Marienburg, 
Alteburgerstrasse 4o4 




C 



C 



c 



Herrn 

Staatssekretär a.D. Dr. Hans Sohäffer 

Jönköping/Schweden 



Brunns ga tan 42 

Mein lieber Herr Schaff er! 

Wenn mein Personenkalender mich nicht täuscht, begehen Sie am 11. 
n.M. Ihren 70. Geburtstag. Wenngleich man ja eigentlich nicht vor- 
zeitig gratulieren soll, bitte ich dies zu entschuldigen, da ich 
unmittelbar vor einer Reise nach Jugoslavien zur Prlihjahrstagung 
der Interparlamentarischen Union stehe, deren Deutsches Ratsmitglied 
ich bin. Da ich nicht sicher bin, ob von dort aus meine Festwünsche 
rechtzeitig eintreffen, schien mir die Wahl des kleineren Übels, 
nämlich eines vorzeitigen Glückwunsches, geboten. 

Also, nach dieser umständlichen Einleitung, hiermit meine aller- 
herzlichsten Glückwünsche zu diesem bedeutsamen Lebensabschnitt. 
Es will mir gar nüit recht in den Kopf, dass mein quicklebendiger 
Kollege aus dem Staatssekretärclubchen der Weimarer Zeit Jetzt schon 
70 Jahre alt werden soll. 

Meine freundschaftlichen Wünsche an Ihrem Ehrentage gehen dahin, 
dass Ihnen Ihre sprichwörtliche Frische an Körper und Geist noch 
recht lange erhalten bleibe. Vielleicht verschaff er Sie mir gelegent- 
lieh eines nächsten Aufenthalts in der alten Heimat doch einmal wie- 
der die Freude eines Wiedersehens. Noch sehr gern erinnere ich 
mich unseres kurzen Zusammenseins vor etwa Jahresfrist in meiner 
Kölner Wohnung, zusammen mit Herrn Generaldirektor Ragnar Dyberg. 

Meinerseits nur die kurze Mitteilung, dass es mir gottlob trotz 
schrecklich vieler Hetzerei und Verantwortung nach wie vor gut 
geht. 

Mit nochmaligen Festwünschen und Grüssen verbleibe ich 




ICcv 



4^ 4, U^iy%0^^^^^'^ 



Aprü 30th, 1956. 






\ 



Dear Mr . Reed, 



\ 



\ 



It was a great pleasure to me to recelve your kind 
congratulations on my 70th birthday. This high figure 
does not depress me in view of your example of how vt al 
and active one can be at this age. 

I would be very happy to meet you soon again, 

With kindest regards, 
Yours sincerely. 



V7 




\ 



\v 



\ 



i 



l\ 






r^ 




Joseph Reed, Esq. , 
Haddon House, 
66A, Fenchurch Street 

LONDON, E.G. 3. 






\ 



lU.I » II ^^^^■'■^W 




9 



# 




Bl. 200 
(19521 



«V 



TELEGRAM 

548 LONDON 13 W 12/4 1518 - 



^ 



HANS SCHAFFER MATCHCO JONKOPING = 




HEARTIEST CONGRATULATIONS AND ALL GOOD WISHES RE6ARDS = 





Exp. «v 



Urgent iltalegram 
,. \ brevtoUgram 



T|fintt«anmArknlng«rt 

FS vidaresandes PC mottagn.-b«vIs TF uttelefontrai 

GP post« r«stante RP tvar b«tait TR t4l6graphe rastant 

MP •ganhindiff TC kollatlonaras XP axtrabud batQlt 



U»h««Mf1il>« AI N«ffUpln« 4/l2. «3. 4.00«. 



Jönköping, den 5. Juni 1956. 
Brunnsgatan 42 



( ) 



Lieber Herr Meissner, 

Herzlichen Dank fir Ihren Glückwunsch zu meinem Geburtstage. Es hat 
mich gefreut, auf diese Weise wieder einmal ^n Ihnen zu hören. Unser Zusammen- 
sein in London ist mir noch genau in Erinnerung. Auch nachher habe ich X)n unse- 
ren Geschwistern in Bombay über Sie gehört, zuletzt als wir Anfang dieses Jahres 
auf zwei Monate bei ihnen zu Besuch waren. 

Ihren und Ihrer Gattin V/unsch, über das Ergehen der weiblichen Teile unse- 
rer Familie zu hören, will ich gern erfdllen. Unsere älteste Tochter ist in Jack- 
son Feights mit dem Sohn des \;erstorbenen F:3ichswirtsc±iaftsgerichtsrats Georg 
Breslauer verheiratet. Sie haben eine Tochter xn 13 und zwei Sohne \zjn 10 und 9 
Jahren, "^ ergangenen Sommer waren sie auf zwei VTonate bei uns zu Besuch. Unse- 
re zweite Tochter, ^:.enate, ist als Meteorologin an der staatlichen Anstalt in Stock- 
holm angestellt. Die dritte Tochter, Ruth, die ja wohl die nächste Beziehung zu 
Ihrer Frau hatte, war mit einem norwegischen Juristen verheiratet und lebte eine 
Reihe \on Jahren mit ihm in Tromsö. Sie liess sich später \on ihm scheiden und 
nahm ihr Studium der neueren Sprachen wieder auf. Jetzt ist sie als Studienrätin 
am hiesigen Gymnasium tätig. Sie wohnt mit ihrer 10-jährigen Tochter Dagmar 
bei uns. Die \Äcrte Tochter Lore hat selbst Medizin studiert und ist mit einem 
Mediziner verheiratet. Beide leben in Stockholm. Sie haben einen 1 3/4 Jahr alten 
Sohn. 

In U.S. A. bin ich, seit wir uns gesehen haben, mehrfach gewesen. Zurzeit 
besteht kein beruflicher Anlass zu einem Besuche dort. Dagegen reise ich 'del 
in anderen Ländern, England, Deutschland und dieses Jahr auch Indien und 
Ägypten. 

Indem ich Ihnen und den Ihrigen alles Gute wünsche, begrüsse ich Sie, 
gleichzeitig auch im Namen meiner Familie, 

Ihr sehr ergebener 






( 



Dr. H.G. Reissner, 
43-18 1.68 Str. 

Flushing 58, N.Y. 



, .-«.M« - • •*" 



Tn^s^se^^99~ 



^'tl^ 4^u^ /c^\jt ^f^ 



.^ 



>e^ 



A/ui^ynA^ to, r^'i /^^(o, 



TU. 



«u«^ 



/ 



/ 



(t ;^vi^ 



/^ ^t^i-^-^^^^i-^ /yt^^ui^ (^'^^^'^^A^^ 



^Pi/iyi. 



/tu-^/^u.^m^^ 



Mm. .rW /U.U'^^ ^^.^...U^'^U. /^^.'/^t..-^-^ ^'.^^ ><^'^^ 



"^IHU^ ^^i^'HyUiylyiC 



'^l'tHyiyt'^.^^ 



^M-^-iUi^Ä^^ -^^^T^ >«- -^- 



'll-V*'i''^<^ 



7ä 



/■ 



,>^t-*^v^. 



^^^ 









/ 






^ r 



i^-^c 



/\^^n"d^^ A^^VX^ ^V^^j-'^^ ^^ -^ 



-rf.^-£< 



^ifi^^c^i. AiV-nr-£^, 









'yi'^'-^ 



PÜ^^ 



CA.£cyl/'Iv/<^^iA^ />^>4 **V?^ / . Kjfi-^^'UUA £, IH^l^ 



■^^ ^ &^U^ JM^^ S^t^^ 



/ 



^-^-1. 







^^-^•^x^ 



^ 



/^ 



/-^-^-"M—» 



/ 



;/ 



J!>^ ti^;::'^ >^ 



/ 



:;^^i4/v i2-<*^ >^;^txui^ V 



fityyi'^'<^i 



i^l^ ^- 




r 



.^.-P'PC<^Ut.'%,l>C<. 



ys^-**^ 






y/Lt^S^^^^^^ 



^ 



l'if'Vii £yt^ i^^i^vA^- 



*/ 



r? 






Wt^ ^-xJl^f-i^ H^ V-^ ^-C^^-It^ >\h 



r 



^c ^^ 



rM^lC 



/ 



/yucc H^u^ /t^^iM,yP<yUuy^ 0£^^^ ^i<c40 Ä^'^l^t^t 



(J • ^ 



'^y^c^<.4.^^ .^^ >^*-^^ <;:0 



4<::-. 






>!> -Sf^A'i^''^ 



7 



rrA^UUL^ 



r 



-^ 



$^\Hyi^^^^A^ tf^ M^ 



t 



>^/ 



''^i4\4n^u 



/^\x4CeAyyi^ /^i^i^C<L^ /^^ 



>C' 




^t^-^t^PX^ *>>^*-^s^ 



/^ ^<f ^^*^ 



*:<^ 



;^. 



/j>i.<^->vw H 



v*4^ aU ^^iaM^ ^^*<^^^^^^ C^^'£>A^ ^^^i^t^ 



W>''1^ 




^IC^'^'t^C^ 



-t^ 



v^^Lx^ -*€^t«***M^ PuiftJi /-y^^^ 



'^'^. 



r 



^ 






.in^^C^ 



wi 



iX^x.. ,4A^ 



4 4i^^ % /^, «5^ 







;^ -t^' >tii^ ^'^/^t^^-i^z..^ A>^^,^'^/fa^^j^ 



7^ ♦ 



-^ ;^H4^U^L^ .^^ ^^^..^SU»-.:..^ ^^^^.^ 7^^ 



!^Ui^9^;, 



iCc Jl^'UM v<U.:^ ^ ^ -^^4" ».-«/ •^'^ '^^ 



;/ 






(/ '^ 




^* 



^ 



<4^^. 




yT:i-^ 



^/^UA2:i:c ^^^^-^'^ --^ ^ ^ 



Ci> , >a-*-t^ 



>-«-MXL- 






^ytHHy^ 



i^^i^ 



/ 



t^t^u 



/I/^x^if.^^ ^i^<^*^4^^ ^^i-C^ 



/ / 





/ dn^u^^ t^-^ 







//^ 



l^ ^i/t-A^ IH^ fi^^-t^t^^^^^^i^ i " Li^x^ 



-j^u^^^^u 



.^^ 



^^^l'^U^^t.t^ 










U^ JU ^i. ^Jc^'l^i^ /ti<t^^4>^^^V«4«^-^*^ 



0. 









pyy\^^£^ 



^/ 



Jf^i^^-At^ e^fii^ » t't'ut^ -Vi"*^^ >i>^^i*^ /*l^ /(«***< '<rV 






^'H^ Ä^ 






^ 



^^t-^-^f^u^^ 




iiHXA 



u^. 




Jönköping, den 30. April 1956. 

Brunn sgatan 42 



Sehr v^erehrte Frau Bicbter, 



( 



f. p 

/ 

Z' Ihnen und Ihren Kindern danke ich sehr herzlich für 

/ Ihre freundlichen Glückwünsche zu meinem 70. Geburtstag. 

Es würde uns alle sehr interessieren, von Ihnen einmal 

über Ihr und Ihrer Kinder Ergehen zu hören. 

von meiner Frau und mir, 

Mit \lelen Grissen,/denen sich auch Fräulein Brettkuhn 
anschliesst, 



o 



Dir 




o 




TELEVERKET 





• 




Bl. 200 
11952) 



TELEGRAM 



n^i^nniw^p« 



480 RIODEJANEIRO 19/1Ö W 10/4 1901 = 




u 



LT = MATCHCO FÜR DR HANS SCHAEFFER JOENKOEPIMG = 



ALLERHERZLICHSTE GLUECKWUENSCHE ZUM SIEBZIGSTEN 
GEBURTSTAG UND MANY HAPPY RETURNS = 




FAMILIE RICHTER 



Exp. av 



h' 



Urgent iiteiegram 
.- > brevteleg 



ram 



T|öntt«anmfirkning«r! 

FS vidaresandai PC mottagn.-btvis TF uffelefonsras 

GP po^te rcstante RP tvar betalf TR t4l^graphe restant * 

MP «gtohindigt TC kollatlon«rat XP «xtrabud bttalt u»h«flr«4itk« ab N*fHiMin« Via. 53. 4,oo«,«oo 



> 



Jönköping, den 5. Jui» 



() 



( 



f) 



Liebe A.li, 

Haben Sie herzlichen Dank für Ihren Brief zu meinem 70. Geburtstag, 
der uns gle chzeitig über Ihr und Ihrer Angehörigen Befinden unterrichtet hat. 

Ich denke noch oft an unser Zusammensein in New York, bei dem wir 
uns persönlich näher waren, als irgendwann \Drher. 

Wenn Ihnen der Gedanke eines Wiedersehens mit Deutschland innere 
Schwierigkeiten \erursacht, sollten Sie keinen Besuch dort machen. Ich habe 
es nach dem Kriege als meine Aufgabe angesehen, alle guten Kräfte in diesem 
Lande nach ^/[öglichkeit zu uiterstützen, damit sie sich gegenüber den naturge- 
mäss auch noch vorhandenen anderen durchzusetzen vermögen, ich glaube 
auch, dass ich damit in gewissem Umfange Erfolg gehabt habe. Auch neue 
Freunde habe ich zu den stets treu gebliebenen alten erwerben können. 

Wenn wir nach U. S. A. kommen, werden wir Sie bestimmt in Albany 
besuchen. Beruflich sehe ich aber zurzeit keine Aussichten dafür und ausser- 
beruflich kann ich das, solange ich hier noch meine Arbeit fortsetze , nicht tun. 
Aber es kommen immer Ueberraschungen. Daher weiss man nie genau, was 
sich ereignen wird. Die r.eise nach Indien kam auch ziemlich un\^rhofft 
zustande. 

Indem ich Ihnen und den Ihrigen alles Gute wünsche, bin ich 



Ihr 



Dr. Alice E. "".ost, 

1.27 North Vlain Avenue 
ALBANY 6, N.Y. 



€ 



J 



t 



/Ipit 




Alice E. Rost, M.D. 
North Main Avenue 
Albany 6, N. Y. 



^ Lieber iHans, liebe Bre, 




April 16,1956 



darf eine so langjaehrige Pretmdin und Verehrerin 
ihre Glueokimensehe sum siebzigsten etwas verspaetet 
senden? ich bin Frieda sehr dankbar fuer den ** Aufbau" 
Artikel mit dem ausgezeichneten Bild and Lebenslauf, - 
und wie gern moechte ich in Person gratulieren koennenl 
Zu gesund bis hundert, und hoffenblich auf ein Wieder- 
sehen naeher and siebzig als an hundert! allerherslich-* 
ste Wuensche fuer alles erdenkliche gute! 

Mein Vater kam mir mit 70 als ein alter Mann vor* 
^iese Einschaetsung hat sich subjective und ebjectiy 
in den lotsten Jahren doch sehr Ter aendert , und eben 
ist es grade ein gutes Mittelalter» . 

Frieda hat mich im grossen ganzen auf dem laufenden 
gehalten was die Schaeffers anlangt, und ich nehme an, 
dass sie das gleiche meinerseitig getan hat^Von mir ist 
nicht allzuviel zu melden^Ich habe sehr ordentlich zu 
tun, habe ein gerouetliches Haus komplett mit aushilf e 
und Hauskatze, imd bin trotz aller Aufl*egungen und Axr 
streng\xngen allem gesundheitlich gewachsen was das Le- 
ben einem zufuehrt*Ich nehme an, dass Ihr ron meines 
^ruders ploetzlichem Tode im April 19?5 gebeert habt« 
kleine Schwaegerin hat sich diesmal ordentlich gehalten 
und geht ihren Pflichten sachgemaess nach» Ein neuer 
Arzt hat Walter 's Sprechstundenraeume gemietet, Eva ar- 
beitet als Sprechstundenhilfe fuer ihn, sie hat ein paar| 
Studentinnen in ihrem grossen Hause wohnen, und sie be- 
treut den 20Jaehrigen Sohn, der noch in einem Kranken* 
hause in New lork City mit seiner Quecrschnittslaehmungl 



liegt^wit regelMaeasigen, unaufgeregten Besuchen.Der 
22*jAehrige aeltere Sohn wird im Somner als Plysikef 
von Princeton graduieren, und wird eine Stelle bei 
Pratt and Whitney in Hartford, Conmantreten, Er kan^^^ 
nebenher Kufse nehmen und ??ich fuer die DoktordiaseHat- 
ion vorbereiten. Physiker werden eben sehr noetig ge- 
braucht, und alle guten Firmen reissen sich um die Jungen, 
Winn Ernst etwas aelter ist,wuerde er gern ein oder zwei 
Semester in Europa studieren, aber das haengt von v^Jlen 
Dingen ab, seiner Wehrpflicht wie der Weltlage untei^an- 
derett« 

Mir selber graust es vor Europa ^eisen^Ich weiss nie! 
wovor ich mich in Deutschland mehr fuerchten wuerdes 
dass es mir fremd geworden ist, oder noch »u vertraut, - 
beides schmeraliche Erlebnisse, die man besser vermeidet • 
USA und Mexico sind gross genug und abenteuerlich genug 
fuer mich« - 

Es waere 8choen,wenn Sie beide bald einmal hierher 
kommen wuerden^lch freue mich schon, Sie bald eimal als 
^aeste in Albany zu haben! 1 

■» 

Nochmals alle guten Wuensche und herzlichste CSruesse, 



stets Ihre 





• 



t 



den 14. Mai 1956 



o 



( ) 



Lieber Paul Rosten, 

Herzlichen Dank für Deinen Brief zu meinem 70. Geburtstag, über 
den ich mich sehr gefreut habe. 

An den VoriaH bei Alfons Markuse erinnere ich mich auch noch sehr. 
Ich habe mich seitdem in vielen Gesellschaften gelangweilt, aber ich war nicht 
mehr so offenherzig, andere danach zu fragen, ob sie es auch tun. 

Dieser Geburtstag hat mir eine FUUe (aber 300) Briefe eingebracht, 
teilweise von Menschen, von denen ich nicht mehr wusste, dass sie noch leben, 
so z. B. von unserem Vereinsbruder Zwirner, der jetzt auf den Namen Werner 
hört, und von Georg Jaretzky. 

Ich war lange nicht in London und werde voraussichtlich auch nicht In 
den nächsten Monaten hinkommen. Wir waren das erste Vierteljahr dieses 
Jahres in Indien und haben die Zeit dort sehr genossen. 

Mit Alfred Stern bin ich weiter in Briefwechsel. Evas Tod ist mir 
sehr nahe gegangen. 

Mit herzlichem Gruss flir Dich und Deine Frau, auch von meiner Frau, 



Dein 





Paul Rosten, Esq. , 

44, C ricklade Avenue 
Streatham Hill, 
LONDON, S.W. 2. 



" 1 ' 



\ 







44. CRICKLADE AVENUE, 
STREATHAM HILL. 

LONDON. S.W. 2. 



S.April 1956. 




Lieber Hansl 






lange Zeit haben wir nichts 
von einander gehört; aber an Deinem 
70. Geburtstage will ich doch nicht 
'unter den Gratulanten fehlen. Ich 
hoffe,dass Du ein junger 70er bistl 
Nach Deiner Aktivität zu urteilen, 
bin ich dessen ganz sicher. Ad mul- 

tos annos! 

Viele aSte Erinnerixngen kommen 
bei einer solchen Gelegenheit wie- 
der an die Oberfläche. Meine früheste 
Erinnerungipn Dich geht etwa 60 Jahre 
zurück, zu einer Kindergesellschaft 
bei meinem Schulkameraden Marcuse in 
der ErnstÄtrasse,als Du me€h fragtest, 
ob ich mich auch so langweile wie 
Du.-üine de Höhepunkte älter Erin- 
nerimgen sind natürlich die R.P.- 
Abende in der Weudörfstr. 33 mit 
Kalbsbraten oder Roastbeaf im Gegen- 
satz zu den sonst üblichen Würstchen. 
Von den alten ARV'ern bin ich mit 
Wohlfahrt in einem ziemlich regel- 
mässigen Brief Wechsel, und ab und zu 
höre ich von Fritz Bloch, der immer 
noch, wenn auch nur halbtags tatig 
ist. 



A>s 






44. CRICKLADE AVENUE. 
STREATHAM HILL. 

LONDON. S.W. 2. 




Meine Praxis, die ich hier im Sommer 
1953 angefangen habe, entwickelt sich 
recht>^ zuf riedenstellend, ohnedass ich 
michjüberarbeite. Wir leben sehr ruhig. 

fter strenge Winter, den wir hatten, 
ar anstrengend, mit Wasserrohrbruch 
wie es hier bei den irrsinnigen Wai- 
seranlagen zum guten Ton gehört •- 
Unserem Jungen geht es in Canada recht 
gut. 

Wir hoffen immer noch, Dich eines 
Tages einmal bei uns zu sehen, oder we- 
nigstens Dich einmal in London zu 
treffen. 

Alles Gute wünsche ich Dir, auch 
im i^amen meiner Frau. Viele Grüsse Dir 
und Deiner Frau von uns beiden. 



Dein 





i 



r 



den 8 



Juni 1956. 



( ) 



( 



; 



( 



O 






/ 






Meine liebe Frau r,usche, 

Herzlichen Dank fir Ihren freundlichen Brief \Dm 16, April und 
Ihre Glückwünsche. 



!♦* 



Es hat mir sehr leid getan, dass es diesmal mit einer Tätigkeit 
fdr Ihren Sohn in Schweden nicht geklappt hat. Aber er wird sich auch 
schon hier durchsetzen, und \Aelleicht ist es ganz gut, dass seine Frau 
auch einmal ein deutsches Milieu kennen lernt. 

Ich habe gehört, dass Sie zur Hochzeit nach Schweden kommen, 
und es wäre sehr hübsch, wenn Sie bei uns \Drbei kämen. Nur bitte ich 
Sie, sich eine Reihe von Tagen vorher anzusagen, da bei uns immer jemand 
verreist ist. Meine Frau wird z. B. Ende Juli in England zu einem Kongress 
sein, und unsere Tochter Ruth darfte auch im Ausland sein. Sie werden 
hier wohl nur mich und unsere Enkeltochter Dagmar 'X)rfinden sowie Fräu- 
lein Bartsch, meine alte Sekretärin \Dm Reichswirtschaftsministerium, die 
auch Ihrem 'Äter noch bekannt war. 

Schloss Elmau ist mir sehr wohl ein Begriff. Gute Freunde \Dn mir 
waren dort öfters, und ich habe mir auch vorgenommen, einmal dort eine 
Zeit zu verbringen. 

Mit herzlichem Gruss an Sie, Ihren Gatten und Ihren Sohn 
sowie auf baldiges Wiedersehen 

Ihr 




Meine Frau grüsst \äelmals. Es hat ihr besonders leid getan, 
Sie in Wuppertal nicht gesehen zu haben. 



V/Uppertal, den 16.4.5b. 



INQEBORQ RUSCHE 



Sehr verehrter Herr Schaf f er ! 







'/7ie leid tat es mir, dass ich Sie und Ihre G-t' 
tin neulich vormittags nicht sehen konnte! 
jLch wollte immer fort eilen, doch habe ich 
keine Hilfe im Haushalt und es kamen die 
Kohlen und ich niusste in den Keller, Dort 
brannte die Heizung nicht und ausserdem wolllßj 
mein Mcmn*'x;Lmktlich"iViittagbrot essen! Kurz- 
um, ich kam nicht fort.^Vie mir J?rau Bürger 
nachträglicn erzählte, hätten Sie Ihren Ge- 
burtstag schon vorgefeiert, v;as ich natür- 
lich gern mitgemacht hätte, um Ihnen persön- 
lich meine herzlichsten Wünsche auszusprecher/! 
Darf ich es nun auf schriftlichem IVege nach- 
holen und Ihnen Gesundheit und inneren Frie- 
den, Gleichmut des Herzens und viel Freude 
im neuen Lebensjahr &« wünschen! Dieses be- 
gann für Sie 



liiit einer hohen Auszeichnung, der Ver- 
leiliung des Bundesverdienstkreuzes, der 
höchsten Crdensvmrde, die unser Bundesprä- 
sident höchst (3igenl:iändig zu verleihen 
pflegt. Ich gratuliere liinen, sehr verei0:er 
Herr Schaf Ter, zugleich im Nc.men meines Man- 



nes, und freue mich persönlich von ganzem 




Herzen darüber, dass Ihnen diese Anerkennung 
von höchster Stelle der Bundesrepublik zu- 
teil wurde .... oin ganz klein v.enig stolz 
bin ich aber auch darauf, dass dieses eiiiem 
langjährigem freunde meines iiilternhauses ge- 
schah! vVie würde sich nämlich mein Vator ge- 
freut haben und wie Hannes /ivenarius ! Sie 
können ihre Segenswünsche aus dem Gj;abe her- 
aus nur durch meine Stimme üb; rmitteln iHi 
so will ich es auch in ihrer Namen tun!- 
Diesen Zeitungsausschnitt lege ich bei. ^jr 
stammt aus dem hiesigen " Genralanzeiger '* 
einer rechtsstehenden Zeitung. Gewiss haben 
Sie die Notizen aus grösseren, führenden Zei 



ungen bereits erhalten oder sollte ich 
evtl. darauf achten und Sie Ihnen zu- 
schicken? Das täte ich natiirlich gern.- 



ie haben Sie sich nun v;ieder 





• 




in Ihrem Heim eingelebt? Es Wc.r ja eine 
lange Zeit, seitdem Sie von dort abreie 
sten und vieles ist seitdem geschehen. 
Hofrentlich gab^es keinen Verdruss und 
Ihre Kinder sind alle wohl und munter ! 
Ich war aucl) einmal verreist, was bei 
mir sehr selten ist. Ich yiixr in Schloss 
Elmau bei Garmisch-Partenkirchen, eine 
Hotel-i?ension, fr"äher von Joh. Müller 
geleitet^ jetzt von seinen Kindern. Es 
lügt I000 mtr. hoch und ist vorzüglich 
gef-ührt, vor allem sind die Gäste, er. 
250 Pers. hochinteressant und aus bester 
Gesellschaft. Mittags bei der Tischord- 
nung -oiine Titel - ist jedesmal eine 
kleine Sensation und ich habe dort ganz 
reizende Menschen kennen gelernt, die 



J _ T ■* 



ici^ Äeinesi'alls wieder im Strudel 4^^ 



dos Goschehens viTlicren möchte. So 
kam ich sestfiskt und froh wied^^r heirn. 
Ich würde rnnen beiden einen Aurent- 
halt in dieser gepflegten Atmosphäre, 



die ausserdem international i:-t-selir 




V7ünschen, dort macht nan so richtig 



Ferien von Ich,- 



f 



Kun möchte ich mich für heute vo 



Ihnen verabscJiieden! Bitte nehmen 
Sie nochmals meine und unsere aller^ 
herzlichsten Glück - und Se.^ens- 
wünsche entgegen, mein Sohn Peter 
wollte von sich aus schreiben, 



Ihre getr. 



Qttjf 



^ /tci*/ 



uU 



\ 



Donnerstag, 12. April 1956 



Großes Verdienstkreuz für Dr. Hans Schäffer 

Der Bundespräsident überreichte gestern in Bonn, dem 
Staatssekretär "L. D. im ehemaligen Reichsfl^a«^^^^^^ 
rium Dr. Hans Schäffer, am Tage seines 70. Geburtstages 
das Große Verdienstkreuz mit Stern des Verdienstordens 
der Bundesrepublik Deutschland. • 





() 



den 30 april 1956. 



o 



Kära Annalisa och käre Lennart, 






Ett hjärtligt tack för Eder vänliga lyckönskan 
p& min 70 ärsdag och mänga hälsningar frin oss alla, 
När komma Ni nästa ging tili JÖnköping? 



Eder tillgivne 




o 












Frdrt 



= Lx 52 = 



Stockholm 219 I2w 11/4 1956 1010 

Doktor Schaff er 
Stab JÖnköping 



€ 



C 



Hyllning och välg&ngsönskan 

vännerna Annalisa och Lennart 



C 



£xp. av:. y.ito. 



■OUTXeLLS CSSELTt. «TMLM 



\ 



Jöhköping, den 4. Juni.1.956. 



\ 



c 



ö 



o 

CO 

o 



o 



Lieber Erich, 

Du, hast mir einen Brief geschrieben, dessen erste I ektüre mich schamrot ge- 
macht hat, eine Erscheinung, die sich jetzt bei der zweiten Lektüre wiederholt hat. 
Herzlichen Dank für die Gesinnung, die daraus spricht, aber "Geschichte" habe ich 
wirklich niemals gemacht. Ich habe nur dazu geholfen, gewisse internationale Gegen- 
sätze zwischen den 'ölkern etwas abzumildern und 'ertrauen für Deutschland zu erwer- 
ben, indem ich es für mich selber erwarb. Ich habe in meinen Verhandlungen immer 
\ersucht, zwei Dinge zu \ermeiden, den bluff und die Unwahrheit, und auf diese 'er- 
handlungsweise ist auch mein Gegensatz zu Hjalmar Schacht zurückzuführen, der zu bek 
den Fragen anders stand. Ich glaube aber auch heute noch, wo ich die gleiche Methode 
für grosse wirtschaftliche Fragen verwende, dass mein 'ergehen nicht nur das anstän- 
digere, sondern auch das erfolgreichere ist. Das habe ich auch gerade jetzt in Indien 
wieder bei meinen Besprechungen gesehen. 

Nun will ich aber Gleiches mit Gleichem vergelten und Dir sagen, dass, wenn 
ich in der Lage gewesen bin, ein so bewegtes und reiches Leben zu führen, ich es nicht 
zum wenigsten dem Arzte \Brdanke, der in der Zeit meiner grössten Anpassung schüt- 
zend und mahnend seme Hand über mich gehalten und zusammen mit der energischen 
Fee Gabriele mein Gallenleiden beseitigt hat. Meine Galle hätte wohl, besonders in den 
Jahren zwischen 1933 und 194^ allen Grund gehabt, sich in unangenehmer Weise zu mel- 
den. Dass sie es nicht getan hat, is t EuerVerdienst, wie ich mich trotz der seitdem 
^ergangenen 23 Jahre heute überhaupt ^iel gesünder und arbeitsfrischer fühle, als da- 
mals. Dass ich abgesehen \Dn etwas erhöhtem Blutdruck und einer kleinen 'feigrösse- 
rung des Herzens in einem für meine Jahre aussergewöhnlich guten Gesundheitszustand 
bin, ist mir erst ^r einigen Tagen nach einer, auf Wunsch der Mediziner der Familie, 
Lore und Ulf, vorgenommenen zweitägigen Untersuchung im hiesigen Krankenhaus be- 
stätigt worden. 

Nicht so gut geht es leider unserem gemeinsamen Freunde Paiil v)n Butlar, 
der immer wieder Anfälle seiner alten Mastdarmgeschwüre bekommt und dann wieder 
\Aele Wochen zu Bett liegen muss. Bei meinem letzten Besuche war er gerade in einer 
günstigen Periode und konnte mit mir durch die Wäldei spazieren. Zurzeit geht es ihm 
v/ieder nicht so gut. Ich werde ihn bei meinem Besuche in Deutschland, Mitte dieses 
Monats, jedenfalls telefonisch und vielleicht sogar persönlich sprechen. Er erkundigte 
sich sehr nach Dir., wenn Du ihm einmal schreiben würdest, wird er sich sehr freuen. 

Seine Adresse: Forstgut Berlitzgrube x ^ . ui ^ 

über Herlingshausen (Hessen) Deutschland. 

Mein ^ölk hier lässt Dich und die Deinen herzlich grüssen. Deine Mutter berich- 
tet uns mit bewundernswerter Regelmässigkeit und Klarheit, u. a. auch über die Fort- 
schritte Eurer Kinder. Hoffentlich geht es Deiner Mutter bald wieder gut. Wir haben 
ihr ^Dr einigen Tagen geschrieben. Herzlichst De: 




7-//- /^$Z 



\ 



i^'i^<if- <yfa 



o 



( 







f^ 



/^*t<^< 



/C^ra< 



7 



><fV 



^ 



<2*t 



/^ 



r^. 



^ 




%;v 



\ 



,0 



o 




w^ 



'^ 



AtCi^ — 



^«^ 



Ä^' 




'T^Z^^-.'/kß*^ 



//Z^ U^w^ 




A^^ H 



AO 



<y 



yO^t-y-P^'^ ^ 



.o^r^ ///^a%&*v^^ J /^7^**>*5 Äv-KÄ-, 



^ 







a^ 









Q/O^ ^^^*^ 



/ 



syi • 



<*;; 



J^:^^ ^ir^ ^ *>i^ 



7 




cX^-:, €ir //<^t, 



O 



a^<^/,e/4ji£^ Ut^AAe^ 



d'^ ^ 



•Ki 



t s 



\/e/A>\ 



^cr T>^^. 



r 



a\ /Ce^'f 






^ 



/^<U 



/<^^^^ 



y 



r 




iy(rrf^<-^^>^ J^ 




UJ 



a^ ^^ 



^ 




auM^^>. 



(U^iy^^t-^Cc^ 



y-> 



X 




c^c4.^ 



d^ 






C/h-u^<ir^ 




/A'^^^ 



OU^ 



o/ii^ /fi^a^ ,^'c^ z^^/^€^.uf< /^*W^^^ 



r\,. r 



w>. y. 



<*4/< 



/C^it**v^ 



,j-QAX^ /C/t^äU/x 



.' T 






\ 



^^^^ V^ /(i^/ 



^ 




/ 




(<>'<yCc 



r 



/^•vÄT^'S 



/*/*« 



a^ 



/ 





Ac^'4^i<yoc^ 





^'XA'<J, 







k 

\ 



^. 




/■' /^ 



Oc^ -^^^ ^ ^ 



-/ 



9 C 



."'f ..jrJi 




V 



^^•,.M <2!i^ i/fA.ioM.^oA'--'--^'^^^ 



^- 



/•d- 



.<^C 



^2J^^v^ ^ 



>^ 



^^^yC^*^^^ ^^^'^ 





^ 
^ 



J?^«f 



7^, 



tf^ </>. 



,/^^C 




<^,,,^ 'X^<^:^// ' >-^ 




/• 



^^ ^^-^ -V ^.^-.^ ^— 



C^ftX**^ 



7)' 



o^u^t^^ /^' 



n 









v< 



V 'X 



/^ 



^ 



y' 



öo^ 



^- 



^t. 



^. 



/t^^'^^ ^ 



i 



^v. 



O 



rr 



y 



>V. 






/^^/^ 



ylfv 



^v /y< 




) 







r- 



\ 



yCC^ 



cA/ 



A' ^- ^ 







y^P€^'^ y"^"^^ 



,^^ ^^/k^<^^ 0^^ ^/ 








/^a^^ 



/;^4- Jk^''^^ 



UocXiC^ y 



'cA 




■.,^<r/^;'^^ . ■ 2)"^ 



O 



lA ..«^- A/^'^ 



) 




/>^ 



^ 



e^c^€x^ 



^. 



r 




*4^ 



Ä-\ ^>C^ 



^^,<«/- <^ 




.^•/ 



/■■ 




S^< ( 




l/^ 




Ä^ 



^^' «^s 



V"''^ 



"1 






£^ 



{PVA^WAXV 




)/uC /^-^-^^ 








> f 



h 



(X^y^\ \^ ^ 




s 




vO 



JSnkaplng, den 16. Mal 1966. 



« 



( 



( 



Liebe Tante Liesel, 

Herzlichen Dank für Deinen Brief zu meinem Geburtstage, 
über den ich mich sehr gefreut habe. Ich habe aus dem gleichen 
Anlass auch von Erich und Rudi Briefe erhalten, die mich über das 
Ergehen der beiderseitigen Familien unterrichtet haben. Ausserdem 
schrieb Marianne von einem kiirzlichen Besuch von Rudis bei ihnen, 
bei dem Du auch anwesend warst. 

Hoffentlich geht es Dir bald wieder gut. Eva wird Dir aus- 
führlich übar unser Leben schreiben. Im Augenblick haben wir Lore 
mit Mann und Sohn und Renate auch bei uns, um Evas Geburtstag zu 
feiern. 

Lebe recht wohl. ' Alles Gute.' 



o 



Dein 



/, 



c 



o 



\ 









^. 



X^är "{/e^^^/rrt 



7^. ^eluA/^^f^ ^^^ 



^UH(u6ca GAU ^^^^^'^ ^^^^f^' 




CUt^ 









&. 



r. y. . . ^ / 



%^<e^ 



AmJ^^z<^^, <^/(ryi^^^^ 








<^/« 



%^/.t^' 



'.^^Tt/r^i < 



^^ 







a/f^4^ 



^'^n^ 






(y ^ IV^yoArsöck'Br- 



\ 








5^ <^ 



(^^8^Z^U^y/</( 




^yCfi''*''''v-^*if** 



A~ 






-W 



/O^ 



/Wv.'jyvxt*! 






^^^KA^ 






•^ 



o^h^/^ roA^ ^u^c^ Q^<X.^y/x^ /Ouyt4 /^'ß^^ 










(JJ^Arm 



i^5fK ^'^. 



/^ilA^ 






^?^*t«^ ^^A/ 



'Xf^^ ^4x>*%>x 




A^ 



.w 






/KUc^ yUoC^ Je^c^^ J^ /^lt^<7^ 




OyrkAcO. /buk aCLc^t^ /^^'M^fc^^ oCßA ^>^*^<^^-^ 
/^c^cC ^^*i^^ <x>T^tJ5^ . .^^!ev-^ ^^(4g^ V/JSt^t^A 







;i/un^ /o.<^ p'^<^ seAi^. ^a( /f ^^x,^^^ J^ 



7 w^^^^^^yy 



Ä^>-«AX^l/9iaA^^^^£/4^/ y^Ä^ViuA/ ^^<«^^, fi^O^^<^Kß^ 



/OuC 0\^ '/<i^' A *^ 



^(^*^^. 






\iAy äx/C- A^ fcn/ ^ ?T>^ rtryvv/ Ca^f^oOjtA^ 

yU'^^ ^^T^*^ •J^'JUvi» <^ /OkAJl^^^eoy ^^ <2:ÄsA^ JtM^ 









^(hjt^ 












Jönköping, den 2 . Juni 1956. 



C) 



o 



rs 



O 



Lieber Rudi, Ueber Euren Brief zu meinem 70. Geburtstag habe ich mich sehr ge- 
freut, besonders da er so günstige Nachrichten über Deinen Berufs- und Aufenthalts- 
wechsel enthält. Dass Du mit Lieberg gut zusammenarbeitest, kann ich mir \Drstel- 
len. Er hat mir bei meinen beiden Nachkriegsbesuchen m New York 1946 und 1949 
ganz besonders gut gefallen, und er und seine Frau waren derjenige Umgang vDn Ma- 
rianne und Heinz, bei dem ich das Gefühl hatte, dass er ihnen beiden am meisten lag. 
Bei allen guten Wünschen, mit denen ich Liebergs Umzug nach Boston begleitete, tat 
mir dieser erlust des'^ekehrs für Breslauers sehr leid. Ich habe mit Freude gehört, 
dass Liebergs kürzlich wieder in New York waren und dabei Breslauers getroffen 
haben. \ber nebeneinander zu wohnen ist loch etwas Arideres, als sich gelegentlich 
zu sehen. 

Deine Arbeit hast Du mir sehr anschaulich geschildert. Sie muss \Aelsoitig 
und weit ausgebreitet sein, und das ist doch das Wiclitigste. 

Nach dem, was Du schreibst, scheinen auch die Umgangsmöglichkeiten in Woon- 
socket recht mannigfaltig zu sein. Das ist ja das Angenehme einer Kleinstadt mit un- 
bekanntemNamen, dass man nicht nur mit Emigranten zusammenkommt, sondern auch 
mit der eingesessenen Bevölkerung und sich auf diese Weise rascher in das Land ein- 
lebt. Das haben wir auch hier in Jönköping erfahren, das in seiner Grösse etwa Woon- 
socket entsprechen dürfte. Hoffentlich ist auch die Lage der Stadt schön. Du schreibst 
VDn Hügeln und \Dn einem Fluss, und neblich wird es ja nicht die ganze Zeit sein. Vvir 
haben hier den grossen See (4 Mal so gross wie der Bodensee und ganz \on Wäldern 
umgeben). Waid ist fir mich ein Lebensbedürfnis, und ich hätte mich deswegen (und 
auch aus anderen Granden) nur sehr schwer in Israel einleben können^ Als Eva 1933, 
innerlich tief ^^erletzt durch den Nationalsozialismus und den geringen Widerstand, den 
ihm die grosse Mehrheit der Deutschen entgegensetzte, mir vorschlug, nach Palästina 
zu gehen, habe ich trotz memer Abneigung gegen den Gedanken zugestimmt, aber nur 
unter der Bedingung, dass sie die Ernsthaftigkeit ihres Wunsches dadurch beweist, 
dass sie das alte Testament \on Anfang bis Ende einmal durchliest. Sie kam nur bis 
zum 2. Buch Moses, und damit fiel der Gedanke, was sie bisher nicht zu bereuen hatte. 

Ueber unsere europäischen Töchter dürftet Ihr durch Marianne unterrichtet 
sein. Auch die beiden europäischen Enkelkinder - Dagmar, Ruths Tochter, und Joachim, 
Lores Sohn - sind sehr nett und \«r stehen einander sehr gut. 

Es würde uns sehr freuen. Euch einmal wiederzui^ien. Ihr gehört doch zu unse- 
ren ältesten und besten Freunden, und mit solchen hätte man manchmal das Bedürfnis 
sich zu unterhalten. 

Mit herzlichen Grüssen \Dn E^ä und mir sowie den Mädeln, 

Dein 



Mr. Rudi Sachs, 

Woonsocket 



den 30. April 1956. 



Lieber Herr Salinger, 



o 



70. Geburtslage haben die gute Eigenschaft, dass 
sie unerwartete Glückwünsche von alten Freunden bringen. 
Haben Sie herzlichen Danlc für den Ihrigen. 

Mit allen guten Wünschen 



/^ 



Ihr 




o 



Herrn Dr. Hsuis Salinger, 

HAAG 



Syndicat des Fabricants Europ^ens 

d'Articles Managers 
Nassau Plein 19 




TELEVERKET 




^ 



TELEGRAM 

JP 268 SGRAVENHAGE 10 W 11/4 1608 VIA SVERIGERADIO = 




DR HANS SCHAEFFER JOENKOEPING = 



k HERZLICHEN GLUECKWUNSCH ZUM 70 GEBURTSTAG 

SALINGER + 





BI. 200 
(1952) 



Exp. av. 




Urgent ütelegram 

ELT ^ 

> brövtelegram 



Tjänsteanmärkningar: 

FS vldaresändet PC mottagn.-bevit TF ütteiefonorai 

OP poste restante RP ivar betalt TR t6l6graphe restant 

MP egenhändigt TC kollatloneras XP extrabud betalt 



llthografrika AB NcrrfcApIng 4/l2. 53. 4,000,000 




RODENKIRCHEN/Köln 
u tobahn- Rhein-Brücke 



(HüCthikriiiu^ h S.. 




htrk^ ^ri Ohi^i %u/Cixn. : (M fei 

'gi^ Jc^^ e HUi^ Ä^> Ptl^ A"^ ^^ l^fK^ 







»i; •Hill' 



i 




70 * 



Telefrramm DAiifcrh» Riinrloci>/)st 

1570 BRM 1531 7231 LONDON 12 11 1320 = I 




Aufgenommen 

T«g: |!yona^:5 Jahr:l ^Zeit: Öi 



von; 



durch 



«L 



10 



Amt Köln 



übermittelt 



DCKTfR HANS SCHAEFFER HfTEL EXCELS KR rag: 



KCELN = 



an 



Zeit; 



durch 



/ 



WÄRMEST CCNGRATULATICNS AND BEST WISHES = MAJ < 





Für dienstliche Rückfragen 




40000 1.56 



-f C 187, DIN A5 (Kl. 29a) 
(VI, 2 Anl. 4) 





>• 




11 IV 56 15 40 



den 14. Mai 1956. 



() 



( 



Lieber Herr Saucke, 

Haben Sie herzlichen Dank fir Ihre freundlichen Wünsche 
zu meinem 70. Geburtstage. Ich habe mich sehr darüber gefreut, 
dass Sie meiner gedacht haben. 

Meine Tochter Renate wird Ihnen den Betrag für den 
Fritz Reuter von Stockholm überweisen. Meine übrigen Schulden 
werde ich bei meiner nächsten Anwesenheit in Deutschland beglei- 
chen. Sie schicken mir wohl eine vollständige Rechnung nach 
Neu-Isenburg c/o Deutsche Zündholzfabriken G. m. b. H. , Graf Folke 
Bemadottestr. 23, sodass ich sie am 10. oder 12. Juni dort vorfinde. 

Folgende Bücher bitte ich, an Frau Renate Schäffer, Pilgatan 9, 
Stockholm, zu senden: 

1) L. Alsdorf "Vorderindien" 

2) Tichy "Die Wandlung der Lolisblume" 

(Ich glaube ein Ullsteinbuch). 



n 



Mit herzlichen GrÜssen 

Ihr sehr ergebener 




Herrn Kurt Saucke, 
Paulstrasse 6 
HAMBURG 1. 



KURT SAUCKE & CO., BUCHHANDLUNG 

Fernruf: 32 39 86 



Hamburg 1, Paulstraße 6 



PostsdiecK: 52364 . Bank: VereinsbanK • 

Hambuig, den 3.Apiil 1956 S/sch 



(■ 



\ 




Hei in 

Diiektoi Di. Hans Schäffei 

Jönko p ing^, / Schweden 
Biunnsgatan ^2 



Liebei und sehi veiehitei Heu Di. Schaf fei, 



( 



geiade eben eifuhi ich, daß 
kehlt sind und in den nächst 

Lassen Sie mich Ihnen in auf 
Vei bundenhe it meine alleihei 
wünsche Ihnen ein iccht glüc 
Möge Ihie so innige Veibunde 
hin Fieude machen und möge v 
Sie weiteihin begleiten. 

Mit allen guten \^'ünschen füi 



üie von Ihiei Indienieise zuiuckge= 
en Tagen Ihien 7o.Gebui tsta^. feiein. 

lichtigei Veiehiunt, und heiz liehe i 
zlichbten Gluckwünsche sagen. Ich 
kliches und schöpf eiisches Jahrzehnt, 
nheit zu dem guten Buch Ihnen weitei= 
Ol allen Dingen eine gute Gesundheit 

Sie und Ihie Familie bleibe ich stets 



Ihi dankbaiei 



^Ui^ 



FAIRHAVEN, 



o 



lieber Haas, y^ 



48, SPRING BRIDGE ROAD, 
MANCHESTER 16. 







e 



o 



15. rai 1956. 



et 



von einer längeren Reise zurückkommen, finde ich 
in dem Informationsblatt der-'^JH" 2 Glück'.'funschartikel 
anlfißlich Deines 7o. Geburtstages. 

Diesen ülrckmmschen mich nachträglich herzlichst anzu- 
schliessen,ist der Z"'eck dieser Zeilen. 

'iQXin ich mich nicht irre, habe ich zum letzten ral 
einen "^rief von Dir ziemlich unmittelbar nach Deinem 
60. G eburtstag erhalten, d. h. vor etwa lo wahren. 
Ich hoffe, dass es Dir , Deiner Frau und Deinen Töchtern 
in der Zwischenzeit gut ergangen ist, und ich werde mich 
freuen, wenn Du mir darüber einiges erzählen väjrdest. 

Ich selbst bin Dir ja in einer Beziehung über, in- 
dem ich mich an Ende der 7o er Jahre befinde una hoffe, 
im nächsten Jahr mit meiner Frau goldene Hochzeit und 
den 80, Geburtstag feiern zu können. 

Abgesehen von normalen "^bnutzungserscheinungen , 
mehr körperlich als geistig -befinden wir uns beide 
in gutem Gesunoheitszustand. ^ .-,. u •• 

Ich habe meine Arbeit bisher mit wenig £.xnschran- 
kungen durchhalten können und gemeinsam mit unserem Sohn 
und unserem Partner Dr, Salomon sind unsere Fabriken auf 
einen angesehenen Stand gekommen. 

Die Familie unseres Sohnes hier besteht aus ei- 
ner Tochter, 20 Jahre alt, Studentin in uxford,unu 2 Jungem 

fast 17 und lo Jahren, ,.. , ^ . ^ , 

Unsere Tochter in Amerika hat 3 Tochter ,mit de- 
nen sie uns vor 2 Jahren besuchte. 
Ich habe keine G el%enheit nach Schweden zu kommen, da wir 



unsere Filiale in Gotenburg verkauft haben. Wenn Dich 
Dein v^eg aber nach England führt , würden meine Frau 
sowohl als ichjsich herzlichst freuen, Dich bei uns z\x 

sehen. "^ 

oder vielleicht können wir uns ein Hendez-vous in Lon- 
don geben. 



o 



Herzlichste Gri^sse von uns beiden für Dich, 
Deine Frau, die ^'it^^lieder Deiner Familie und. Deine 
Brüder. 









f> 



( 



I 



o 



o 



Jönköping, den 17. Mai 1956. 
Brunnsgatan 42 

Mein lieber Wolfgang, 

Als ich mit Tante Eva von einer dreimonatigen Reise nach Indien zurückkam, 
fand ich Deinen Brief vom 6. April vor, für den ich Dir herzlich danke. Es war die 
erste direkte Nacliricht aus Canada, denn Dein Brief vom 4. Dez. v. Js. hat mich 
nicht erreicht. Ich hatte mir aber durch Deine Tante über Dein Befinden berichten 
lassen, sodass ich nicht ganz ohne Nachricht war, ^^ 

Ich freue mich sehr, dass Du nun eine Arbeit gefunden hast, die Dich befrie- 
digt und Dir die Möglichkeit zu einer Weiterbildung bietet. Behalte sie nur und tren- 
ne Dich nicht von ihr, wenn sie Dir auch einmal weniger angenehm vorkommt. Sol- 
che Zeiten haben wir alle erlebt und mit Geduld überstanden. Es ist ja schön, dass 
Du in einer so grossen Organisation arbeiten kannst,die auch Möglichkeiten zum 
Fortschreiten fir Dich bietet. 

Hoffentlich wirst Du auch bald menschlichen Umgang finden. Weim Du auch 
jüdische Kreise als die Dir nächst liegendeiempfindest, so sind es doch nicht die 
einzigen, die dafür in Frage kommen. Ich habe mein Leben hindurch immer mehr 
nicht-jadischen Umgang, als jüdischen Umgang gehabt, und meine besten Freunde 
sind heute nicht- jüdisch. Die Religion ist wirklich nicht das entscheidende, sondern 
die menschlichen Werte, und diese sind auf der einen und auf der anderen Seite ziem-| 
lieh gleich verteilt. 

Du bittest mich um Nachricht über die Familie. Hier ist alles in Ordnung. Voj 
New York haben wir gute Nachrichten über Marianne, Renate hat ihren Beruf in 
Stockholm und fühlt sich wohl dabei. Ruth ist weiter hier als Studienrätin tätig und 
wohnt mit ihrer kleinen Tochter Dagmar bei uns. Das ist sehr nett für alle Teile. 
Lore ist in Stockholm mit der Beendigung ihres Examens beschäftigt. Dir Mann, der 
es schon voriges Jahre bestanden hat, ist als Bakteriologe tätig. Augenblicklich sind, 
sie mit ihrem kleinen Sohn Joachim bei uns zu Besuch. 

Mit Ernst und Welda in Indien war es sehr schön. Wir wohnten bei ihnen. Sie 
haben beide viel zu arbeiten, aber die Mahlzeiten und die Abende über konnten wir 
immer 2susammen sein. Wir haben uns dabei sehr gut verstanden. 

Rudi hat auch viel zu tun, ebenso Käthe. Susandels Mann war ziemlich lange 
krank. Jetzt geht es ihm aber besser. Erwähne die Krankheit nicht, wenn Du an 
sie schreibst. Peter hat nun die endgültigen Gelübde geleistet. Er ist Mönch in 
einer Benediktiner Abtei in New Jersey. Aus einem Brief, den er mir zu meinem 
Geburtstag schrieb, entnehme ich, dass er glücklich ist. Irene, Rudis jüngste 
Tochter, studiert Landwirtschaft. 

Nun lebe recht wohl, lieber Wolfgang. Ich hoffe, bald einmal wieder von 
Dir zu hören. Sei von der ganzen Familie gegrüsst. 



x) Eben habe ich festgestellt, dass Dein 
Brief vom 4. 12. doch an mich und nicht 
an Deine Tante gerichtet war. 



Herzlichst 
Dein 

4. 



::> 



1888 Dorchester Str. West, Apartment 7, Mont real 2 5, P.Q., CANADA, 



r 



^ 
.^-z^ 



C^ 



6-4-66 



in rein canadi scher Umgebung, als 
mich, die hier übliche Arbeitswei 



Lieber Hans, 

seit meinem ersten Lebenszeichen an Dich aus meiner neu- 
en Heimat sind nun schon wieder 4 Monate vergangen, und wieder darf 
ich von einer kleinen Veränderung in meinem persönlichen Leben berich- 
ten, - 

Auf eine Anzeige In einer Tageszeitung hin bewarb ich 
mich vor kurzem um den Posten eines "stenographer" bei den "Canadian 
National Railways" (in Zukunft "CNR" abgekürzt), und nach günstigem 
Verlauf von Interview und "teste" fand ich Anstellung in der Inspect- 
iAQ Branch in der Abteilung "Research and Deve lopment" , -und zwar vor 
cW 2 Wochen. - 

Mein Arbeitsgebiet iJBt recht umfangreich; es besteht 
nicht nur aus dem Aufnehmen von Diktaten und dem Uebertragen auf die 
Maschine, sondern schließt auch Bjearbeitung der Berichte der verschie- 
denen Inspektoren, Verhandlungen init den Lieferfirmen per Telefon und 
vmiständige Erledigung der einzeilnen meiner Abteilung "Inspektion" 
ubergebenen Aufträge ein. Mein Tätigkeitsfeld hier ist recht vielsei- 
tig und abwechslungsreich, wie bei meinem vorigen Job, und ich denke, 
daß es mir im Laufe der Zeit gelingen wird, mich vollständig einzu- 
arbeiten.- 1 

Dieser, mein 2. Arbeitsplatz in Canada, ist mein erster 

o eine einzigartige Gelegenheit für 

. . ^. „..,j-, .V -;"=,tS® ^^ ^-^ Quelle kennenzulernen und 

meine diversen Fähigkeiten und Eijgenschaften bei einheimischen Men- 
schen unter Beweis zu stellen.- i 

Die Arbeitszeit hier ist eine regelmä'3ige 40-Stunden Wo- 
che. Die Vergünstigungen an mainejn neuen Arbeitsplatz schließen fer- 
ner Beteiligung am "Pension Plan"' (nach dem die Firma ihren Angestell- 
ten im Alter von 65 Jahren und nach einer gewissen Arbeitsdauer dort 
eine Pension auf Lebenszeit zahlt) und am sog. "Blue Gross" (d.h. eine 
Gruppenversicherung für "hospltal' and surgical benefits") ein. (An mei- 

f|m bisherigen Arbeitsplatz konnten die|«-ben genannten Charakteristika 
es kleinen Betriebes wegen nicht; zur Durchführung gelangen).- Mein Ge- 
halt ist zur Zeit nicht ^vesentlic'h höher als bei meinem i^heren Ar- 
beitgeber; jedoch sind in dem groflh, ca. 120,000 Beschäftigte umfassen- 
den Betrieb der CNR Aufstiegs- uaa Verbesserungsmöglichkeiten ieder- 
^it gegeben. - 

Das Großartige an dieser meiner neuen beruflichen Verän- 
derung sehe ich in der Tatsache, iaaß mir hier seit langem eine wirk- 
liche Chance geboten wird, mich weiter- und vorwärts zuarbeiten: fer- 
ner m der absoluten Gleichberechtigung (in dienstlicher Hinsicht) , der 
stets liebenswürdigen Hilfsbereitschaft meiner neuen Mitarbeiter, dem 
wunderbaren Zusammenarbeiten von Vorgesetzten und Angestellten und dem 
immer höflichen Ton meiner neuen Arbeitskollegen.- Meine Einstellung 
bei der CNR, diejeine quasi "govemment Organization" ist, betrachte ich 
daher als eine große Ehre, der ich mich stets als würdig erweisen werde- 

Vielleicht gelingt mir ein ähnlich "glücklicher Wurf" 
auch einmal in persönlicher Hinsicht in unseren .jüdisc hen Kreisen , was" 
mir einen ungetftiren Auftrieb geben würde. Das mir vor Augen erschei- 
nende Ziel macht meine Bemühungen einer großen Anstrengung wert, wobei 
mir das eben Erreixhte als großer Ansporn dient.- 



- 2 - 



u 



Ol 

O 
U 



> 

O 

ee 

o 

I d. 



o: 

UJ 

X 



3 
U 

Iz 

'ui 

o 



Vor kurzem habe icü aucn einen KorresjÄidenzkurs in 
'»Business Management und "Accountancy" bei der'» American Schooi" 
in Chicago aufgenormen, um mein geistiges Blickfeld zu erweitern und 
nicht mein ganzes Leben vor Schreibmaschine und Stenogramiiiblock ver 
bringen zu müssen. - 

Ich würde mich sehr freuen, von Dir, sobald es Deine 
Zeit erlaubt, einmal Näheres über Dich und Deine Lieben sowie über 
das ^ Ergehen Deiner Brüder Ernst und Rudolf und von Susanne mit ihren 
Familien zu hören, von denen ich auch gern die Anschriften gewußt 
hatte (siehe auch meinen Brief vorai 4.12. vorigen Jahres, von dem ich 
hoffe, daß er wohlbehalten in Deine Hände gelangt istj^- 

Zu Deinem Geburtstag- sendeich Dir meine herzlic^xen 
Glückwünsche verbunden mit besten Wünschen für Dein ferneres Wohler- 
gehen und gute Gesundheit.- 1 w 

Viele Grüße und weiter alles Gute Dir und Deiner Fami- 



lie!- 



l L 






z 
o 

m 

z 
o 

r 
O 

(0 

c 
m 

g 

■ 

m 

o 



Kl 

SD 

m 



m 



Dein 



(oM^ 



— FIRST FOLD HERE -- PLIEZ D ABORD ICI 




ni z3dno3 MiMAno nnod — im^u mo N3do oi 




j;3nk>3ping, 2. Mal 1956 



(> 



( 







c 



Hirt, welch Wunder gross begibt sich 
Zu dem Tag, da Ich ward siebeig 
Schickten Alfreds ein Gedicht. 
Wer 's nicht las, der glaubt es nicht. 
Klar doch wie ein Bild im Bio 
Liegt das Blatt vor mir aus Rio, 
Schildert ferne Jugendzelten, 
Die gemeinsam uns erfreuten. 
Wenn in Alpen und Sudeten 
Wir bekrochen din Planeten. 
Oft denk* ich noch der Familien, 
Die besiedelten Brasilien. 
Alfred, Lina, M;ixundLlce 
Standen immer an der Spitze, 
Wem; ich rechnete die Treffer, 
Die erzeugt das Haus der Schäffer, 
Und auch Ott! rechn* Ich hin 
Stets als Ehrenschlfferin. — 
Leider sind durc». den Atlanten 
Jetzt gcscbieden die Verwandten. 
Wenn sie sich zu sehn begehren. 
Müssen sie ihn "iberiueren. 
Und das kostet Zeit und Gelder 
Und man wird auch immer älter. 
Kann nicht hin und her mehr pendeln 
So wie einst in den Karwendeln. 
Doch was nutzet das Gewinsel? 
Lasst uns kaufen eine Insel, 
Dass die Schäffers aller Zonen 
Künftig dort \;erelnigt wohnen 
Umin dieser Region 
Jeder hab' seine Fuxüction. 
Max, der zimmert die Geblude, 
Bruno Vogel spinnt die Seide. 
Irma stickt die schönsten Borten 
Stoff* mischt üfred in I^-etorten. 
Frank uns schcne Bilder färbe, 
Otto fordert das Gewerbe 
Rudi sorgt flr Geistes Weitung 



1 



- 2 - 



( 



1^ 



Ernst gibt raus die Schaffe rseitung« 
Piobert liefert alle Korken, 
Und ich ibernehm das Borgen, 
Denn das Schwerste bei dem Ganzen 
S nd nat^lrlich die Finanzen« 
Die Marianne f Ihrt die Kasse, 
Ruth belehrt so manche Klasse, 
Lore sorgt, dass wir nicht fetter. 
Und Renate macht das Wetter« 
Sicher für die andern Stände 
Sich noch mancher Schaffe r l^de« 
Diese Liste setzt ich fort, O 
Gab es nicht ein Ueberporto« 
So will ich Euch nur ermahnen: 
^Folgt den Euch gewiesenen Bahnen, 
"Zu verwirklichen den Plan 
^Auf, Ihr Schäffers, strengt Euch an^' 

Hans. 



o 



o 



cy 



1. 



An nAN3 ; 



In dorn Land Mosopotan|fon, 

Fruchtbar durch dos Euphrat Schlamion'' 



o 



( 



( 



c 



In dom alton,liobon Schlosion 
Sind recht gluocklioh wir gowosijfon, 
Als wir noch ao juixg an Jahren 
An Hoffnung roich und arm an Mammon waron» 

Braaitg dor Schaoff ore Porionhoim, 
Sah oft auch Dich dort kehron ein» 
Da gah^B zu ossou und zu trinkon, 
HanatBchok*s Wuorsto,koschron Schinken 
Und PridorikonB Hofonkloss 
Am Freitag, mit Povidolaoss. 

laTilaonor" dos schoonon Troppaus 
Trankst Du mit Max so manchon Schopp'aus 
Und nachts aus Muttors Spoisokammor 
Klautot Ihr öurkou gegen Katzonjammor. 
Boi Huobners gab^s 'non guten Wein, 
Drum kohrtost Du dort ooftors oin* 
Bei seiner Frau, jung,knuspr ig, nett, 
Da hattest Du 'non Stoin im Brett, 
Kiskiertost Herz und das Oonick 
Beim Fah'rn in ihrom#flott©n Sig» 

In BrQslau ,hei der guten Lotto 

Vernahm man manche, klugen V/orte 

Boi Kalbskotolleten und Salate 

Sie werkto schwor von fruoh bis spat. 
In Breslau ward ja auch geboren 

Eva, die Du zur Frau Dir erkoren. 

Die tapfer, treu an Deiner Seite 

Kaempfto und kaompft noch heuto. 

Viermal dor Klapporstoreh ihr nahte, 

Mit Huth, Marianne und Renate 

Und schliesslich noch vor Schluss des Tores 

Vorkuondoto die Ankunft Loros^ 

Weit eilte ich voraus dor Zeit, 
Zuruock, sohnoll zur Vergangenheit l 

In Liegnitz,boi dem Doktor Kabsch, 
Gab »8 Wein zu 'trinken und auch Schixapsch, 
Bi8,dass wir vom vielen Tanken 
Spaet,na«ht3,zur Dovostrasae wankten^ 
Oft auch war^n wir in den Bergen, 
Boi Ruebozahl und soinon Zwergen* 
Zu Fuss,auf Skiern könnt »man wandom 
Von einer Baude zu der andern, 
Wo man mit Wein und Wioner Wuer stehen 
Don Einiger stillte und das Duerstchon. 
Auch fehlt »es nicht an Damenflor, 
Man sang uns »»Max und Moritz'» vor. 

Nach Hoohr*em stand aueh unser Sinn, 
Drum zogen wir nach Q armiach h in. 
Wo einst bei Vator, Mutter luioip, 
Oofundon hatte ich mein Woib. 



V 



/ 



i. 



( 



2. 

Koin schloohtoö Wcttor tact uns schrcckon, 
Wir zogou loa mit Alpoiistoockon, 

**(j088 auch dor Hixnmol wahro Kaoiindol, 
Wir zogon dennoch in**« Karwondol." 
Vorzoih daa Plakat air,liobor Vottor, 
Wicht jodor kann boi sohl och tom Wetter, 
Im Omnibus goschuottolt roimen 
Und dazu noch in Schuottolroinonl 

^Doch was sing ich all* das Holdo, 
Das man doch vorgosson sollto** "•") 
Hin ist dauB Land, die Schaofforoi 
'•Vom Wind verweht", dahin, vorboil 

In England, Prankroich, Schweden, Wien 
Einige Schaefforzweigo bluohn. 
Und in den Veroin'ton Staaten, 
Kann man fast in Schaeffors waten» 
In üruguai und auch Brasilien 
Viele Schaeffors wohl sich fuoiilion; 
Ja sogar im fernen Indien 
Kann ^non Schaofferspross man findien. 
In allen Laondorn,kur2 xuid gut, 
Bowaehrt sich hat das Schaefferblutl 

Du wirst nun siebzig, lieber Hans, 
Kaum kann man das glauben gans. 
Denn jung der Koerpor,jung der Geist, 
Wenn erstorer auch etwas feist; 
Vielleicht dass Indiens Sonnenstrahlen 
Vom Speckchon etwas fort Dir stahlen. 
Sodass beweglich wie ein Falter, 
Du flattern moogst in*s Mannesalter • 

Will einst das Alter wirklich kommen. 
In dem Hormone nicht mehr frommen. 
Dann trag auch das mit frohem Mate, 
Sioh* rSenoca "Do Sonectuto" . 

Das Lied ist aus jetzt"ßott sei Dank"l 

Herzlichst 
Alfred, Lina, Guenter,Frank, 




Qu^vOfU^ 



^ 



/Zi^A ^ 



/ 



yf*.^^/-^^ 



''■)Prei nach Otto, Julius Biorbaum"Larida' 



Jönköping, den 9. Mai 1956. 



( 



( 



c 







Lieber Fritz, liebe Stella, 

Herzlichen Dank für Euren freundlichen Glückwunsch 
zu meinem 70. Geburtstag. Ich habe mich sehr gefreut, auf 
diesem Wege einmal wieder direkt von Euch zu hören. 

Mit vielen Grüssen von der ganzen Familie, 

Euer 




Mr. and Mrs. Fritz Schäffer, 

NEW YORK 



\ 



Jönköping, den 26. April 1956. 



\ 



4 



( 



Lieber Hanns, 

Herzlichen Dank für Euren Glück^^vuncch zu meinem 
70. Geburtstag und für den schönen Ute/daXüroix, der uns 
grosse Freude bereitet. 

Sehr gern würden wir einmal wieder Näheres von 
Euch hören, auch über Deine Sommerpiäne. Ich selbst 
denke, Mitte Juni für ein bis zwei Wochen in Deutschland 
zu sein. 

Mit herzlichem Gruss von uns ^llen an Euch Dreien, 



o 



stets 



Dein 



^ 



Herrn Hanns Schäffer, 

983 Park Avenue, 
NEW YOEIK 28 



U. April 1956 








Lieber Hansl 

Das Ereignis Deines 70« Geburtstages kann ich 
nicht voruebergehen lassen^ ohne Dir unsere hers- 
liebsten Glueckwuensche zu uebersenden. Sie unfas- 
sen vor allem den Wunsch fuer viele weitere Jahre 
ungehinderter Arbeitskraft und Freude an dem aus- 
gedehnten Familienleben, mit Kindern und Enkelkin- 
dern« Du bist sozusagen der Mittelpunkt der weit 
ueber die Welt verstreuten Schaeffer Familie ge- 
worden, durch den ein gewisser Kontakt zwischen 
den peripheren Mitgliedern erhalten bleibt. Wir 
beerten von Marianne ueber Eure kuerzliche Indien- 
fahrt, und ich waere sehr begiering Deine Ein- 
druecke von dort zu erfahren. Vielleicht ent- 
schllesst Du Dich in einem circular letter darueber 
zu schreiben und an alle Schaef f ers in der lelt zu 
versenden, von denen ohnedies Gruesse und Glueck- 
wuensche jetzt bei Dir zusammenstroemen werden* 

Als Zeichen meiner Verehrung und Kertschaetzung 
darf ich Dir zu Deinem Geburtstag eineiiZeichnxing 
von Eugene Delacroix uebersenden, die eine Studie 
nach einem der Rosselenker vom Quirinal in Rom ist* 
Ich hoffe, dass sie Dir bei Deinem Interesse fuer 
franzoesische Kunst des fruehen 19« Jahrhunderts 
und gleichzeitig fuer aie Antike Freude machen wird. 
Sie geht gleichzeitig in besonderem Couvert ab. 

Von uns ist nicht viel Heues zu berichten* Die 
Kunst geht weiter nach Brot, manchmal mehr und manch- 
mal weniger erfolgreich. Im vorigen Jahr konnte ich 
wieder ein interessantes Gescxiaeft mit Deutschland 
abschliessen: ein Verkauf aes grossen Lucas van 
Leyden vom Germanischen Museum an das Museum in 



»"M. 





9- 




Boston. Huemberg gab dieses Bild ab, um Mittel fuer 
aen £rwerb des Echtemacher Koaex zu schaffen, dessen 
Verlust an das Ausland drohte. Die Durchfuenrung des 
Gescuaefts erfolgte zu allgemeiner Zufriedenheit, 
brachte mir u. a. einen sehr freundlichen Brief von 
dem Bundespraesidenten Ueuss ein. Auch Boston ist sehr 
gluecidiich, dieses bedeutende Bild zu besitzen. 

i 

Cornelia ist nach laengerem Auf entnalt in Paris 
und Oxford jetzt wieder bei uns zu Hause und hat eine 
interessante Taetigiceit in dem grossen Werlagshaus 
Harper Brothers. Zum heiraten zeigt sie keinerlei Lust, 
sodass uns also anscheinend die ireuae der Grosseltern- 
scaaft versagt bleibt. Wir sind iaierzlich aus dem 
grossen Haus, dessen Bewirtschaftung zu umstaendlich 
wuixie, in ein bequemes Apartment gezogen, aas in aer 
Naeha des Metropolitan Museums gelegen ist. Der gesamte 
Kunsthandel hat sicn in den letzten Janren uptown be- 
wegt, da 57th Street zu kommerziell geworden ist. Wir 
hatten zur Einweihung eine familyparty, der zu unserer 
Freude auch Breslauers beiwohnten. Meinen Geschwistern 
geht es allen ganz gut. 

Ich nehme an. Du wirst den Geburtstag im Kreise 
Deiner Familie und freunde angenehm verbrlng^i^ und wir 
werden in Gedanken dabei sein. 

Mit den besten Gruessen und Wuenschen fuer Euch 
Alle verbleibe ich 




f^^^^^ - 



»s. 



J»,». -l X-"^ .' V 






X ••<«> a». 



>>. wfCi ••> 



Xö*.'C^ 



*wsj. 



;<< «« 



i. .1 «fc. 



•Ulfe* 



c ^ • 



^ 



• i^t^^ii 



fUt^ 



'Bh li. 



• ■ ^ 



w Ö t. W> -. * 



.iJÜC 




«.•^'i-«* > 



3 ^^4 'S^ 



\.< -•'j 



'C» O > 



ii^. ^ - 



* * tt- . » ,' 



-• * . . ^ ■^ 



.^C 



i J 




. • -^^ <^ 



X.<. ^^■ 



«.i 



wij:«^<^^v^(:-- 



-,;^X 



M 



i i. 



'iiiö ii 



>A^^. 



.■< i... 



» S^ L J 



•ijL*'' 



«. i 



!>.' ju< 



j»i 



t i,^ ■ *^t. 



ti»^ 



' ■>. 



lue 



.V » 



Ii 



^ 



. ^. -^ vi"*'' 



it^Li 



w' 



• w V 



d 



r. .• ^ 



!?i<•^ 



n,< -.^ T u 



IxVk' A.u'ii. li- 



^' V 



i.Oi-.c/; 1. 



-^ t 



a. 



^ «..4 



i -<• !-»*>.' 



i\S.VCi s. c Ci .> kj • .'. w 



alt tO 1 



•j « 



Ü^A.-'i'Sü^i* 




iVJ 



Xti^X ^^i^Uiuii'Zii^ i -.ii- 



c.'-i>J*.iiwV S*. 



U*.^..C LiLc V 0^ 



n^i>' 



Cc 



V V 






oiv^ 





den 15. Mai 19S6. 







1 



c 







Liebe Eva, lieber Harry, 

Herzlichen Dank fiir Eure beiden Briefe und Eure Glückwünsche zu 
meinem Geburtstage. Ich hatte, um allen Feiern zu entgehen, mich nach 
einem süddeutschen Platze zurückziehen wollen, erhielt aber mit Eva eine 
Einladung des Bundespräsidenten zum Tee fdr diesen Tag, zu der er aach 
alle noch greifbaren Mitarbeiter von mir aus \'ergangenheit und Gegenwart 
mit ihren Frauen gebeten hatte. Es war auch wirklich eir. grosser und sehr 
netter Kreis, der sich dort versammelte, sodass ich nicht einmal beklagte, 
dass meine iVbsicht der einsamen Feier sich nicht ve'»*\\T.rklichen Hess. 

Mitte nächsten Monats muss ich wieder nach Deutschland. Mein Be- 
such in Augsburg muss bereits im Jimi stattfinden, sodass ich leider meine 
Absicht, Deinen Vortrag, lieber Harry, mit anzuhören, nicht ausführen kann. 
Ich hoffe aber, dass wir von Euch wälirend Eurer Anwesenheit in Europa hören 
werden. Vielleicht bin ich doch einmal irgendwo, wo ich Euch treffen kann. 

Mit meinem Freunde Direktor Peter Heinsheime r von der Deutschen 
Unionbank in Frankfurt habe ich gesprochen. Er steht Euch und Eurer Mutter 
mit seinem Rate über die Frage einer Geldanlage sehr gern zur Verfügung. 
In Euren Wiedergutmachimgssachen wird Euch Otto, wenn Dir dessen benötigt, 
einen Anwalt empfehlen. Ich würde Euch zu Rechtsanwalt Engel in Düssel- 
dorf raten. 

Mit herzlichen Grüssen an Euch und einer ergebenen Empfehlimg 
an Eure Mutter, auch von meiner Eva, 



Euer 



Herrn Prof. Dr. H. Scliaeffer, 

5, Rue Baker Pacha (Kjond Point) 
ALSXANDME 



^. 



PROFESSEUR Dr. H. SCHAEFFER 



( > 



c 



o 



c 



ALEXANDRIE ( Egypte ) 

5, Ru« Baker Pacha ( Rond Point ) 



^-^-bl) 





MA>N ^^Hi "^^ ^l^'^U/^ \VAAAysAoW d/vWjWv^ 



ti 



{/vkaIL 




UaviL %^ 



öv 



den 26. Aprü 1956. 



Liebe Frieda, 
lieber Otto, 



( 



Herzlichen Dank für alle die Glückwünsche, die 
Ihr mir aus mehreren Anlässen übermittelt habt. 

Ich füge Abschrift eines Gedichtes bei, das ich 
von Alfred Schäffer aus Anlass meines Geburtstages 
erhalten habe und das ' auch Euch sicher Freude bereiten 

wird. 

Mit herzlichen Grüssen von Eva und mir sowie 
von F-enate und RuÜi, die augenblicklich hier sind. 



e 



Euer 









^^^-^^ 





• 




/y 



/^A 



y. ^4-. 



DEUTSCHE BUNDESPOST 



Telegramm 



aus 



Fpankfupl/Main 



Nr. 



33 W. vom lo/ ^ 19 56, 



Lx 1 • 



Dp, Hans Schaffen 



Hoiel Excelsiop 



Min 




2oo6 Uhr 









Liebei» Hans zu Deinem 7o. Qeburlslage Dip und Et)a unsere 



herzlichsten Qpüsse und Dünsche für tDei:fepe gesunde glückliche 



üahre im kreise Deiner Lieben « 



Frieda Otio h- 





Jönköping, den 30. April 1956. 
Brunnsgatan 42 



o 



Liebe Lena, 

Herzlichen Dank fir Deine so freundlichen Grickwänsche 
zu meinem 70. G^airtstag, über die ich mich sehr gefreut habe. 
Von Marianne hören wir von Zeit zu Zeit über Dich, aber eine 
unmittelbare Nachricht ist doch etwas besonders Schönes. Es 
lohnt sich, 70 Jahre alt zu werden. 

Mit herzlichen Grlissen 



c 



Dein 



o 



I 




TELEVERKET 





^ 




Bl. 200 
H952) 



TELEGRAM 



■I w*«ap •Rwsnpffni 



• JP 515 NEWYORK 22 W 11/4 I309 = 



'U 




r'g^MWiwwm« im mwiipiwwia 



LT = HANS SCHAEFFER 42 BRUNSGATAN JOENKOEPING = 



\ 



HEARTIEST CONGRATULAT IONS MANY MANY MORE ALL THE 

BEST FÜR YOU AND YOUR FAMILY LOVE = 

LENA SCHAEFFER + 




Exp. av..., 



•■■•V»**ltt»^ •••••*•»•»»• 



Urgent Iltelegrom 

ELT\ 

IT / 



brevtefegram 



Tjäntteanmärkningar: 

FS vidaresandet PC motfagn.-bovrs TF ottelefonercs 

GP poste restante RP ivor betalt TR tAI6graphe pestant 

MP egenhändigt TC kollatloneras XP «xtrobud betalt 



Itthvgraflilia AB Nwrrtöping 4/lt. «3. 4,000,MO 



St. Paul '3 Abbey 
Newton, N#J* 
den 3* +• 56 



/^ 



Lieber Onkel Hans: 

Zu Deinem siebzigsten Geburtstag gratuliere ich Dir von 
Herzen, und wünsche Dir alles erdenklich G-ute. Von meinem Vater 
hörte ich, daß Du weiter auf längeren Reisen tätig bist. Es 
freut mich, und ich bewundere Deine Leistungsfähigkeit, und 
hoffe, daß Du noch lange Gesundheit und Zufriedenheit in Deiner 
Arbeit haben mögest. Auch möchte ich t)ir bei dieser Gelegen- 
heit noch besonders für Dein persönliches Interesse, und für 
die Bücher und Zeitschriften," die ich von Zeit zu Zeit von Dir 

erhalten habe, 'danken. 

Ich erinnere mich noch gern an die Gespräche mit Dir 
beim Frühstück in dem (jetzt nicht mehr bestehenden) Hotel 
. Ritz-Garlton. Letzten Oktober habe ich nun den endgültigen 
^Schritt durch Ablegung der feierlichen Ordensgelübde getan. 
In diesen beinahe sieben Jahren habe ich das Ordensleben recht 
gründlich kennen gelernt, die etsten Eindrücke haben sich er- 
weitert, und ich glaube mehr Überleg\inszeit gehabt zu haben, als 
- es in den meisten anderen Berufen oder Lebenständen der Fall 
' gewesen wäre. So bin ich nun froh ;ind dankbar für alles Gute, 
das mir der Ib. Gott gegeben hat, und hoffe Ihm, und dem näheren 
u. weiteren Kreis meiner Nächsten guten Dienst leisten zu können. 
Seit meiner früheren Beschreibung des täglichen Lebens hier hat 
sich sonst nicht viel geändert. Zu den nauen Verpflichtungen 
gehört neben den drei Gelübden selber das tägliche Breviergebet; 
zu den Rechten, eine Stimme in den Konventssitzungen in denen 
die wichtigeren Angelegenheiten des Klosters besprochen und 
entschieden werden. Vor Weihnachten habe ich die ersten der 
drei höheren Weihen (Subdiakonat) empfangen; dazu kommt diesen 
Sommer die Diakonats- und nächstes Jahr die Priesterweihe. 

Deinem freundlichen Vorschlag mit meinem früheren 
Klavierlehrer die Fühlung aufrecht zu erhalten bin ich bereits 
dadurch zuvorgekommen, daß ich ihm regelmäßig zu feihnachten 
und zu seinem Geburtstage ein paar Zeilen geschrieben habe, auf 
die er auch immer kurz aber freundschaftlich geantwortet hat. 

♦ Sobald ich Ferien bekomme habe ich auch vor ihn zu besuchen, 

* aber während der Studienzeit giebt es Urlaub nur aus besonderen 
Anlässen, wie z.B. vorigen Sommer, als mein Schwager die Krise 
seiner Krankheit durchmachte. Näheres darüber hast Du wahr- 
scheinlich schon direkt aus Washington gehört. ^ , ^ „^ 

1 Mit der Musik bin ich weiter täglich mit Orgel und Chor 
beschäftigt. Auch werden wir nächsten Monat einen Violinisten, 
Vater einer meiner Mitschüler, zu einem Konzert hierhaben. Ich 
habe schon früher mit ihm zusammen Sonaten gespielt, und arbeite 
letzt an einem gemeinsamen Programm von Bach, Mozart, u. Dvorak. 

Neben der mit dem Studium verbundenen Fachlitteratur, - 
die Summa Theologica des hl. Thomas von Aq. ist das Hauptlehr- 
buch - habe ich in letzter Zeit einige Shakespeare-Dramen gelesen, 
wahrscheinlich auf Anregung des Olivier-Films von Richard III«.. 
dessen Erstaufführung wir hier mittels Television gesehen haben. 
Das war eine große künstlerische Leistung. "Unter neueren Werken 
ist Dir vielleicht das Buch, "A Night To Remember», über das 
tragische Ende der S.S.Titanic, und der Roman, "Karjorie Morning- 
star", mit ausgezeichneten Charakterbildern aus Jüdischen Fami- 
lien und dem KoriÖ-ikt'^zwischen den älteren u. jüngeren Generationer 
bekannt. Bei Tisch ( - wir haben außer an großen Feiertagen 
immer Tischlesung) hören wir augenblicklich ein Buch üt»er 
Columbus von einem Marineoffizier gescrieben, der sich mehr für 
-^le ßoefahrp-r-l sehen -Problene als für ''le sonst bekannteren 
politischen und kulturellen Gesichtspunkte interessiert. Das 
letzte Buch davor war ein geschichtlicher Roman (Duggan-My Life 



} 



vüJUütlt A*Mt • irUtcfiÄcde'iUm, Ctu4uX6i*i/ 



^ 




I 



2) 

for My Sheep) über das Leben unrlj die Zeit fles hl. Thomas von 
Canterbury. Um mich darüber näh^r zu orientieren habe ich die 
entsprechenden Stellen in Bellocs Englischer Geschichte gelesen, 
obwohl mir die Hauptereignisse aus der großen Kirchengeschichte 
von Card« Hergenröther bekannt w^ren. 

Außer mit meinen Eltern u. Schwestern kommt es nicht viel 
zu Korrespondenz,* doch stehe ich mit zwei meiner früheren Schul- 
freunde, - der eine in Cork (Irland) wo er seine medizinischen 
Studien vollendet; der andere inj Indianapolis (im Mittelwesten) 
- noch in Fühlung* Aucti hören wtr gelegentlich von den Patres 
in der Mission, bes. aus Südafrika, wo die Stellung gegenüber 
der reaktionären Regierung nicht einfach Ist. 

Einer unsrer Patres, mit dem ich sehr gut befreundet war, 
ist vor kurzem als Superior des Benediktinerhauses in London er- 
nannt worden; vielleicht hättest Du dort mal Gelegenheit iha ' 









l-v 



O 



p 

c': . 
f 


( 

? 

y 

> 



J 
< 

< 
> 



Z 

o 

> 

< 

< 

Du 




aioj QNOoas 





>i- 



-J 



u 

0) 



\\ - 





CO 
4^ O 



ü 

CO 

CO CD 

03 0) Mh Ö 

W C:0 CD 

u wo ^ 





I- 

u 



s 

< 




_ o 




5 

Z 
O liJ 

l\ 

0) h 

o: < 

z u 

|m 

"" >■ 
z < 

o z 

VL K 
< bJ 

S-2 

^^ 

D O 
S U 

(0 

s 



lll 



H < 



O 
Ul 
(0 
O 

J 
ü 

z 

hl 

Z 



o 



>- 

CD 



lii 
(0 

kl 















FIRST FOLD 



3) 



aufzusuchen. (P. Hadelin Müller, OSB, St. Augustiners Mission 

House, 47 Ashley Lane, Hendon.) 

Also nochmals alles Gute! zum Geburtstag, und grüße bitte 
alle, auch die mir noch nicht bekannten, Familienmitglieder von 
mir. * 

Herzlichst Dein, 

I /jXot. 

P.S. Pur Exemplare der "Stimmen" od. ähnliche Zeitschriften wäre 
ich Dir weiter sehr dankbar. \ . - 



© 



f 



Jönköping, den 8. Mai 1956. 



Liebe Käthe, lieber Robert, 

Sehr herzlichen Dank für Euren freundlichen Glückwunsch zu meinem^ 
Geburtstag, der mich sehr gerührt hat. Es hat mich sehr gefreut, einmal 
wieder von Euch zu hören, obgleich Marianne nach jedem Besuch, den Bres- 
lauers bei Euch machen, ausführlich Bericht erstattet. 

Euren Sohn Ralph nebst Frau und Sohn habe ich ja gelegentlich in 

Frankfurt kennen gelernt. Alle Drei haben eine grosse Nummer bei meinen 

Damen, die ihnen auch später in Schweden begegnet sind. Ich möchte gleichzeitig 
Ralph und seiner Frau sehr herzlich für ihren Glückwunsch danken. 

Es mag Dich interessieren, dass wir Deinen Bruder Harry und seine 

Frau neulich in x\lexandrien besucht haben und ausführlich mit ihnen zusammen 



waren. 



Mit herzlichen Grüssen, auch von Eva, 



Euer 




^ 



( 




o 



Mr. and Mrs. Robert Schäffer, 

Box 192 

Forest Hills, N.Y. 



< 



<. 



/ 



A N «1 MHOA ViM 

•3NI '31TIANVW 183NM] 

Ai V B n Ni OlinviniiiQ 



^T^j 







V^i2C 



a^n <^^ 



6-'üust^ 



^ 



— Vl 



^< - w /J,t 






^ 



^Z^L^LXir( 






^^ii^<A'i^%Cs2:!2^^ 



^ 





^/ir%^ 



7 



Vi. 





-/""i-x^t^^ 




(T^vV/ ^^i-^^-tj:^ 




^2^ 6, /^sri 



\ 



ly 



5. April, X956. 



o 



Mein lieber Hans, 

Frueh zwischen 7 xind 8 an meinem LC-S ehr eib tisch scheint bei Deiner Vorliebe 
fuer die fruehe Morgenstunde und bei der Ruhe um mich her, der ideale Zeitpunkt, 
Dir einen besonderen Brief zu schreiben. Damit er Dich wenigstens an e i n e r 
Stelle am 11* erreicht, schicke ich ihn ztigleich nach Neu-Isenburg und JÖBkoe- 
ping. Also allei^herzlichste Glueckvniensche fuer viele gesunde Jahre füer Euch 
r beide imd die ganze Arbeitsfreudigkeit und -Faehigkeit fuer die Arbeit, um die 

Du, wie ich Dich kenne, nie in Verlegenheit sein wirst, und daran schliesse ich 
den persoenlichen Wunsch, dass uns die kommenden Jabrewieder einmal persoenlich 
zusammenfuehren • Ich habe gerade aus Deinen und Emsts Briefen der letzten Hocha 
wieder gesehen, wieviel jedem von uns ein solches Zusammensein bedeutet-, und dar- 
um weiss ich sehr genau, was ich mir wuensche. Was unsere persoenliche Lage an- 
1/mrt. hast Du bei Deinen beiden Besuchen hier nicht den besten Zeitpunkt getrof- 



C 



fcn; einmal in New York war Kaethe leidend und ohne Arbeit, das andere Mal, als 
Ihr beide hier in Washington wart, hatte ich gerade meine Stelle bei der Navy ScBo^/ 
verloren und war noch ohne jede Aussicht auf eine andere. Diesmal wirst Du es 
hoffentlich besser treffen, und ich kqnn Dir fuer die Mussestunden Ruhe auf dem 
O Lande mitten in der Landschaft und fuer Arbeitsstunden die Library of Congress 
in Aussicht stellen, die in ihrer wirklich grossen Mannigfaltigkeit und Reich- 
haltigkeit Dich bestimmt nivht enttaeuschen wird und bei Deinem weitgespaxmten 
Interessenkreis Dir eigentlich ausnehmend viel bieten muesste* Ich habe auch 
jetzt, am Anfang meines sechsten Jahres, soweit Wurzel gefass*^ dass ich Dir die 
richtfeen Menschen und Sammlungen zugaenglich machen koennte. Hier- .wartet wirk- 
lich etwas auf Dich - ausser uns - was Dich nicht so leicht loslassen wuerde. 

Zu Hause will ich die Unterhaltung mit Dir fortsetzen* Inzwischen nochmals alles 
Gute- I(^A^£^^14^C^ ^<5K^ (/t>it^\ 



OLft...:j? 



^ . /«^ ^ ^ 



^ 





O^-^^jz.^ a 



O 



o 




u).:ji 




.a. 




© 




• 



i^jXtf- W 





"'^-^--»^^^ /a-«A-*.^^ 




T-^ 



•^ ^-^p— ^.-^.ocfi^ 






O 



V^ ^^.^ü-.-.Ä^ -ß^JLi^ 



C-V.<-/\ 






-^ 



T^' 




/VKJt^'/vxx^ />Aj--zX;,,«/4aA-*^>\ M^ 




Z), 







^/Vw 



ßyV-r O^/^ r^.^>-^ JCiA 



'f^pO'^ ctU,-, ^^ ,U^ ,^,^ ^^^ ^^^^^ ^ 



1/V-^ 



AZ-v^^x^'^e/KX^v-vv, ^^^^-^^{t'vi^^ 



i»^--v/r ^ V^vut^ * 



>K- c^^^i^.^ S.^.v.v.^ .^^^ ^,^ J^^^ A,-^^u^ 



^Au.Y- 



l)(Lr <U^ ^^,^A^^ S^,,v^ o-^^ LuA 



> 










\ 







H^/Z-c^^f- 



4jU^ /wu^*/r o 






1<AjA/ji 



o 



o 



den 14. Mai 1956. 



\ 



\ 



\ 



c 







Liebes Fräulein Schellhorn, 

Haben Sie herzlichen Dank fdr Ihre beiden Glück' 
wünsche zu meinem Geburtstag. 

Es wird mich sehr freuen, Sie wieder einmal in 
Bonn zu treffen. Ich werde sehen, dass ich Sie recht- 
zeitig vorher verständigen kann. Diesmal habe ich Sie 
nur durch Herrn Lenz grassen lassen können. 

Mit herzlichen Griissen 



Ihr 




Fräulein Wally Schellhorn, 

Nonnstrasse 19 



BONN 



U ^SL 




4/14^ 



cCOu fo^Ck^U^ - 



» 




^/^<^i^ 



^yCtiiJt 


















If.U 





H^ ^^H^ÖC^t^ }l Oi^^ktA^ ^ 



^M^^^ ^ 



1 



1 



/e ^ ' J J * ^ 



^ 



U^ 



ffCctyt/^c^n^ ^ ^-"^S^^/^TH^ ^yti^ cC^ cCa^^ <^>/'<^ 



dd^ J-. Xoy^A/iCy^ ^yi^^^^(^(pU^ . 7iy^ V^-^<^.tJ^ 7A^ - 






'H^^fi^ 



A'i^Ci/^ 



>cx 






f^r- ^ ^H^i^ ju^^e^uu^Ji 



Hvu f^i^^ /It^u^ ^U^ ^u^ ^i^^^ /<C,^^ 
wU. UcU- vi'a ^c^ci^ff.1^ (Q^a^ ^yv^oC i^V- 



U^'UW 



J. 



fm ' 



i^uui^ 



^-^L-t^ 






Ä«^ ^4/^ V^n H^'^/YX. a^ fi^Cl^ ^ jf^ Oo^ (pCoc^ 



'CyLyUt^ 



A 



■^ 






f^ 



9<yuu 



Vti^' 



lyt/(/U^1^ 



- (P^a^ <^4 ^/cA^^f-l^ ^(^UUC^. 



J rA<^ 



^^-^^^ 



9^ 






'Vt-H'K. 



^^t-^C**,^ 



^•^^t^^ Uvj. ^ V*,.:^ Zc^A^^^uU 



i^U%^ 



'i/uu^cC 



"^ ^W ^^ U^^^y^ 



^nC94<, /ti •^^-t-w?^ 7^ ^<-¥^^^^ 






*< 



'^^ ^A^ !^<<^eZe^l^m^ 





wZ)«ia.c<^ ©^:^^|| '^O. ^^0^ <9^ 



'MAy^^t^' -^-t-^t.^ ^Tt/^O. <JC.yMLf/i. 



*v\yV 4ff *^<-^ '^CC'i.^Cc^ V'^^'^-t-fc'Ä-tt^ 



'A^rfr'^^ / 



»^cV'^a^ 



■^ 



t^'d- yfiyCtC<.<^ ^i^i^^yCuLL^CcAJl ^^5t.^^c^>i-ö V^/i<-^^ ^Ui^i^^L^ 



>/V7l/C^/ "^tÄ^ 



<X^^ •^^V^t^Vi'iJ'C^^^C^.^C^ 




'Z^ ^(^fi.c^; ö6l^ "^^^uuixt-^^ -M;d^ 






f. 



t<yL^t^/l. 







^et^ci^ 



<kyi^^Cty\yU^^^^ 



^y\^iyiyLAy\ 









// 



f 





^tC££i^ e?i^c^^_ 



'^^C-t^C-C 



^C<Ay\^4^ ^ fC^ fii^^öu^ -^Oir^Af ^"^"^Sc^e^^^y^-^cUA^ 



^Ut x^U-C^.^«. ^^fi^^L^L^t^i^ UC^. d^^Q^ f Uct Ä 



x.<^ 



<^<^'t.<^^ ^'^Hl? t^^^"^^^^^'^^ 



^^U^tyCCjL^ 



J^ CX-'txd^-Ui.^u^ 



^ui^^'L/C^ 










^^(Uji. 



<^vu 



^-4 L^L^L^O^ ^^-^ 







^wr 



( ) 



V 



> 



O 



den 7. Mai 1956. 



Lieber Herr Schmidt, 

Herzlichen Dank f.ir Ihre freundlichen Glückwünsche zu 
meinem 70. Geburtstag, die mich sehr erfreut haben. 
Ich habe es immer als einer der Gewinne, die mir mein beruf- 
liches Leben gebracht hat, angesehen, dass ich Gelegenheit hatte, 
mit Ihnen sachlich zusammen zu arbeiten und persönlich mit Ihnen 
in Berührung zu kommen. Wir haben uns immer gut verstanden, 
und ich erinnere mich an keinen Fall, in dem unsere Meinungen 
gegen einander gestanden haben. 

Der Verlust von Paul Kempner wird Sie ebenso wie mich 
betroffen haben. Ich habe seiner Frau geschrieben. Die Adresse 
von Fritz Kempner habe ich leider nicht. Sie würden mich ver- 
pflichten, wenn Sie mir diese übermitteln würden. 

Indem ich Ihre Gattin und Sie herzlich begrüsse, bin ich 

Ihr sehr ergebener 




Herrn Dr. Walter Schmidt, 
D il s s e 1 do r f 
Paul V. Haasestr. 3 



V 



\ 



Dr.Waxter ScH>iir)T 



^'^uU^>U/7^ ^ ^. r. /f6Z 



t-' 



\ 



^'ty^ ^^^ 




/ 



o 



V 



^O 



o 




y^ 



-S^'f f^ ^ 



c^ £«* 



„;^ 




^•^ 




/ 




^ 




^-** 



w^^iS'^A^ 



s/^^^Jf^^'^^' 



yCC4^ 



»^ ^^***«-^Jt^ ';7X*-fc-»% ^^ä^-c 



( 



/ 



<<^ 'TV' 



<r' 



yi^^^^^r^ ^h -i^>> W>o ft -w-is. 



/ 







^^^^€^^^ 



-?^ 






-^f^^ 



^ 




/^^A<^4-'*c^5^ 



^^U*< 



/- 




V^ 




..ß^C^Ci^^/^- '^ y^<^ '^ ^^^'^^^''^- 



<J 



U<^ 



'^ 





^yC^-^ 



^ 



^ 



^^Ä-* ^T"»^ 



^ 



^t^<^ <\ 



vf- 



<t«>a 



AyC'^^ 




^ 



o 







a 



o 



) 



( ) 



.'^N 



( ) 



den 14. Mai 1956. 



Lieber Herr Schöibeck, 

Trotz Ihres \ erbots danke Ich Ihnen herzlich für Ihren 
Glückwunsch zu meinem 70. Geburtstag. 

Ihre Telefonnummer habe ich mir notiert und werde Sie, 
wenn ich dort bin, anläuten. Es würde mich interessieren, 
einmal von Ihnen zu hören, was Sie zur Zeit treiben. 

Ich denke noch oft an den schönen Nachmittag in Harrow.' 
Mit herzlichem Gruss an Sie und Ihre Frau, auch von 



meiner Frau, 



Dir 



^-/k. 



Fritz Schönbeck, Esq. 
116 Salmon Str. 

LONDON N. W. 9. 



J\\'h. <^^K<?n ^e-U/. 



/// 




< 



( 



Q 







«X ^ /» £>^i 



^^». 







%.-. 






od <StA^4^tyu 0^ ^^V*^/tC-^^^ w^ ^^^^yi^s-^A-t^, 










C^/yy^hyxai^ iH^oCc.^,^ Qy^^C^i^ 



J O^ 



UyU^ 



n^VX^"" /V^ ^^^7r7r?^l<^-H^ ÜU^i^^ 



/ 



(YriA4^ nr^vc^ /yxiytyi^ 




lA 



^"Z^y^t^-if 



c^A^c-i^ - 






\ 



<J Oatfi/f%^\4yv^%>^ 



-^C^l^^lyiy 



<ß 






ry^<y>v^^t^ 



■^ 



^y^ ^r^a^ ^^*3^ j/^-^i.^^^ 



^"«-t-ti 










den 5. Mai 1956. 



Sehr geehrter Herr von Schoenebeck, 



Es war mir eine aufrichtige Freude, durch Ihren 
Brief zu meinem Geburtstag von Ihnen zu hören. Ich 
danke Ihnen und Ihrer verehrten Frau Mutter herzlich 
fir Ihre Wunsche. Ihr verewigter Vater lebt noch oft 
in meiner Erinnerung als ein grosser Kenner seines 
Arbeitsgebiets und als ein Kollege, mit dem ich immer 
harmonisch zusammenarbeiten konnte. 



Mit herzlichen Grassen 
Ihr sehr ergebener 




/ 



o 



Herrn Dr. jur. Aegidius v. Schoenebeck, 

Schedestr, 10, 
BONN 



DH.JUR. AEGlDll S V. SCHOIOXKBKCK 



Bonn, den 7.4.1956 
Schedestr. 10 



c 



c 



% 



/ 



Herrn 

Staatssekretär a.D. 

Dr. Hans Schäffer 

JönköDln^ /Schweden 

Fa. Svenska Tändsticks Aktiebolaget 



o 



o 



Sehr geehrter Herr Staatssekretär Schäffer! 

Zur Vollendung Ihres 70. Lebensjahres darf ich 
Ihnen meine aufrichtige Gratulation und gute Wünsche für 
Ihr persönliches Wohlergehen übermitteln. Ich möchte 
hiermit auch die besten Grüsse meiner Mutter für Sie ver^ 
binden. 



Mit verbindlicher Empfehlung, 
Ihr sehr ergebener 



1.^,4 



r^ 



«• 



den 9. Mal 1956. 



C^ 



Lieber Herr Schueller, 



o 



Herzlichen Dank für Ihren Brief zu meinem 70. 
Geburtstag, über den ich mich sehr gefreut habe. 

Gern hätte ich mehr von Ihnen und Ihrer Arbeit 
gewusst. Sind Sie noch bei der Oxford University 
Press tätig und in welcher Abteilung? 

Indem ich Sie und Ihre Gattin herzlich begrüsse, 
bin ich 

Ihr sehr ergebener 





^j 



T. Schueller, Esq. , 

60, Park Avenue 
OXFORD 



bO \ -i^JL L 





L^.<JU,»-i^ \ 




C>L 




R 



Uv'V'XA-» 



11 



v(. 



l^^T 




>^.->^ 




iV\^ 



t. 



!■ 



<L^ulA-^^-^ 



V-^,' 




[, 



z, ^, 



D 




X 






..L 



12^-^1^ 



i\..^<^ 



7 c , l.^_^(^ 



L 



c^-C^aJ^O 



>l/i 



^ 



1 



C^V" 



1/%^^ 




•L 



n 



.-7 V 




; 



V'l 



I 



c 



L.^C 



^-CS^Cx 



\J^ iC^y^yU^ «Lüexi^-V Coc 






\ 




<->» 









C-<^A.A-> 



X 



i 



-y 



^A^\^ 





^>,jjiJlj^^/(y\y^ i^i^^-ni^ ^v-u-n^ 



Iv' 



/N^>--^V^\ 



'0,,y\y\^ *-^ 



«_->^ wn.^ 



(^i„tX V-^ ti.-C^C' 



«2^.1,^ 



O^ 





ic^^ ^"Uwwijtc^ ^-^ ^''^^^^ 



\^ 





/ci<LUx.i 




C'^»-^*/^^'^-^ 



I 



den 5. Juni 1956. 



( 



n 



O 



"Äe'm lieber Herr Schulte, 

Ihr Brief erreichte mich kurz nach unserer Rückkehr aus Indien. 
Eiben Sie herzlichen Dank für Ihren Gllickwunsch. Der Geburtstag war tatsäch- 
lich mein 70ster, und es war sehr nett 'X)n Ihnen, daran zu denken, nachdem Sie 
meinen 31 sten und meinen 32sten Geburtstag mit mir zusammen -aerlebt haben. 

Ich wollte meinen Geburtstag allein mit meiner Frau in einem kleinen 
deutschen Orte \erbringen, in dem uns niemand kennt. Mit unseren Kindern 
hätten wir doch nicht zusammen sein können, da die zweite und die 'vierte Toch- 
ter und der Mann der letzteren dienstlich in Stockholm gebunden waren. Es kam 
aber anders. Der Herr Bundespräsident schickte mir eine Einladung zum Tee 
für diesen Tag und hatte in seiner Wohnung alle greifbaren früheren Mitarbeiter 
\Dn mir mit ihren Frauen 'uersammelt. Er überreichte mir das Grosse erdienst- 
kreuz mit dem Stern und betonte in einer sehr netten Rede, dass es nicht nur 
meiner früher fJr das Deutsche Reich geleisteten ^\rbeit gelte, sondern auch den 
mannigfachen Gelegenheiten, in denen ich der um ihre Durchsetzung ringenden 
Bundesrepublik mit Pat und 'Ermittlung behilflich gewesen bin. Das Zusammen- 
sein mit meinen alten Freunden und diese Geste des Bun ^espräsidenten erfreuten 
mich, weil sie \Dn "erständnis für mein Bestreben zeugte, alle guten Kräfte in 
Deutschland zu Hilfe zu kommen und mit ihnen die erbindung zu halten. 

Für den mir Übersandten Aufsatz Über an Eusen danke ich Ihnen sehr. 
Ich sehe ihn gelegentlich bei dem Bundesminister a. D. Lukaschek, der ja mein 
ältester Freund ist und mit dem wir in ständiger \ferbindung sind. 

In Deutschland bin ich sehr häufig in meiner Eigenschaft als Aufsichts- 
rats\Drsitzender der im schwedischen Eigentum stehenden deutschen Z'dndholz- 
fabrikenund Aufsichtsratsmitglied der Deutschen Zündwaren- Monopolgesell- 
schaft. In beiden Eigenschaften muss ich auch Mitte dieses Monats wieder 
nach Deutschland fahren. Ich habe ein grosses Programm: Frankfiirt, Neu- 
Isenburg, Freudenstadt, München, Karlsruhe, Freudenstadt, Herrenchiemsee, 
München, Augsburg, Stuttgart, Köln, Bonn und Hamburg. Das Schlimme ist, 
dass ich am 24. wieder in SchviÄden zurück sein muss, da 30 deutsche Finanz- 
beamten auf einer Studienreise nach Jönköping kommen, denen ich einen ^6rtrag 



1 



} 



• 2 - 



() 



über schwedische und deutsche Wirtschaits- und Finanzfragen 
versprochen habe. 

Ich habe mir aber bestimmt \Drgenommen, auf einer meiner 
nächsten Reisen, wahrscheinlich im Herbst, Ihnen einen Besuch in 
Münster zu machen, und freue mich darauf, Sie nach so langer Zeit 
wiederzusehen. 

Indem ich inzwischen Sie, Ihre Frau und Ihre Tochter herzlich 

begrUsse, bin ich 

in alter ^jferbundenheit 

Ihr sehr ergebener 




Herrn Justizoberinspektor i. R. 

Fritz Schulte, 

Münster (Westf. ) 
Lönsstrasse 3 



'> 



■■■ -1 %in>i ri m •- .^ . 






6^<^^<^^ 















^ .^^^/^^^ ,^^^i^^*>«^>^/ ^^^^yl^lß-^ /^ 




y'U^^ .^^-^^^^ ^^*^^ v^^^ (^fei^i 






c^^ 




C^ 





Z-ie^<^!^^ * '^^C^ ^ÄÄ-^^^ 














^^la^^ 




\ 



i/H'4^'<-''i^^^fC^ 











07^ 






( 



^^t^::^^^^^*^ /^J^^^^^i^t^^f^ 





d^C^^^fi^tH^^ 



^y^^^^^ 
$^^^<^^-*^^^^-^ ^ 






•4^ 



( 





> 




f 



1 



/ 



den 25. April 1956. 



Lieber Herr Schwandt, 



o 



/ 



y 



/ 



Bei meiner Rückkehr nach Jönköping fand ich Ihren Brief vom 9. 
April vor, der mir eine grosse Freude war, ebenso zwei wunderschöne 
Bücher^ far alles danke ich Ihnen und Ihrer lieben Frau herzlich. 

Ihre Worte haben mich sehr berührt. Wir haben wirklich einen 
grossen Teil unseres Lebensweges gemeinsam und, wie ich mit Genug- 
tuung feststellen darf, stets in vollem Einvernehmen, zurückgelegt und 
sind zu meiner Freude auch heute noch und hoffentlich noch lange in ge- 
meinschaftlicher Arbeit verbunden. 

Meine Frau und meine Kinder erwidern Ihre Grüsse auf das 
herzlichste. Wir bitten Sie, auch unsere Grüsse Ihrer Frau zu bestellen. 
Es war mir eine grosse Freude, Ihre Frau bei dem Herrn Bundespräsi- 
denten wiedersehen zu dürfen. Dass sie trotz ihrer grossen Arbeit sich 
für diesen Nachmittag frei gemacht hat, rechne ich ihr hoch an . 



( 



In herzlicher Verbundenheit 



Ihr 



c 



/ 



O / 




\ 



•A 

\ 



\ 



\ 



Dr. Schwandt 







Bonn, den 9. April 1956 
Baumschulallee 24 



Ak. i^Jh^u 



Herrn Dr. Hans Schäffer 

Jönkoping 
Brunnsgatan 42 
Schweden 

Hochverehrter Herr Staatssekretär! 

Zu Ihrem 70. Geburtstage erlaube 
ich mir, Ihnen meine aufrichtigsten Glück- 
wünsche, zugleich namens meiner Prau, zu 
übermitteln! 

Wenn ich dieses Tages sehr herzlich 
gedenke, so geschieht es in Erinnerung nicht 
nur an das letzte Jahrzehnt, sondern an die 
drei Jahrzelinte, in denen ich die Ehre hat- 
te, Sie zu kennen, und namentlich auch an 
die Zeiten, in denen ich in den Berliner 
Ministerien Ihr Mitarbeiter sein durfte. Die 
Zahl der Männer, deren Lebensweg ich im Wan- 
del der Zeiten so lange beobachten konnte, 
ist nur gering, noch sehr viel geringer die 
Zahl derer, zu denen nahe Verbindungen die 
Zeiten überdauert haben. Sich dessen zu er- 
innern und auch der Freude darüber Ausdruck 







zu geben, ist ein solcher Tag der willkomme- 
ne Anlaß. Besonders erfreulich ist es, daß 
der Tag für Sie nicht nur ein Tag des Rück- 
blicks, sondern auch der Ausschau in die weit 
re Zukunft sein wird; denn Ihr ungemein täti- 
ges und erfolgreiches Leben setzt sich in 
einem neuen Abschnitt fort. Daß es noch viele 
Jahre so dauern möchte, ist unser aufrichti- 
ger Wunsch! 

Wir gedenken an diesem Tage aber auch 
Ihrer Pamilie, vor allem Ihrer Gattin, mit 
der Sie so eng verbunden sind, und wünschen 
auch ihr alles Gute. 

Wenn das Gefühl besonderer Verehrung 
Ihnen von allen Ihren Freunden und Bekannten 
entgegengebracht wird, so ist das der Erfolg 
Ihres Lebens und dessen, was Sie selbst für 
die Allgemeinheit und die Einzelnen getan ha- 
ben. 

Mit dem Ausdruck meiner unveränderten 
Verehrung und der Bitte, mich Ihrer Frau Ge- 
mahlin und Ihrer Pamilie vielmals zu empfehlen 

bin ich Ihr Ihnen stets 



sehr erget^ner 








! 



\ 



10 



/v 



FRITZ UNO DQRA SEGALL 





Ar^ /^ 56 






den 7. Mai 1956. 



( 



(> 



Liebe Frau Segall, 

Ihnen und Ihrem Gatten danke ich herzlich für Ihre.. Glückwunsch 
zu meL.em 70. Geburtstag und Ihnen selbst noch besonders fir Ihren 
Brief om 30. April. 

Es berührt mich wohltuend, dass auch noch andere Coras Bild 
in so lebendigem Gedächtnis haben. Ich selbst frage mich häufig, wenn 
ich Entscheidungen zu treffen habe, wie Cora sich wohl zu diesen Fragen 
gestellt hätte. 

Mit Trude Kaufmann sind wir noch weiter in Verbindung. Sie ist 
ein treuer Mensch und bewahrt auch Coras Andenken. 

Coras Palästinabericht schicke ich Ihnen in den nächsten Tagen. 
Das von Ihnen erwähnte Datum war der 12. Mai. 
Meine Frau erwidert Ihre Grasse herzlich. 

Von den Töchtern ist Marianne, wie ich Ihnen wohl 1940 erzählt habe, 
in New York .erheiratet. Sie hat inzwiscnen eine Tochter (13 Jahre) und zwei 
Söhne (10 und 9 Jahre) bekommen und fdhlt sich wohl. Renate ist nicht ver- 
heiratet und ist als Meteorologin bei dem staatlichen Institut in Stockholm tätig, 
wo sie sich auch behagt. . Ruth war in Tromsö verheiratet. Die Ehe ist aber 
geschieden. Sie ist Lehrerin fdr moderne Sprachen am hiesigen Gymnasium 
und hat gerade jetzt ihre erste Klasse zum AMturientenexamen gefuhrt. Sie 
wohnt mit ihrer 10-Jährigen Tochter bei uns. Lore hat Medizin studiert und 
dürfte in diesem Sommer oder Herbst ihr Schlussexamen machen. Sie ist 
auch mit einem Mediziner verheiratet und hat einen Sohn von 1 1/2 Jahren. 
Jetzt haben Sie einen Ueberblick über die ganze Familie. 

Mit herzlichem Gruss, auch an Ihren Gatten, 

Ihr 



den 11. Mai 1956. 



o 



( ) 



o 



Liebe Frau Jutta, 

Haben Sie herzlichen Dank fdr Ihren Glückwunsch zu meinem 
Geburtstage. Ich habe mich sehr gefreut, wieder einmal von Ihnen zu 
hören. Meine letzten Besuche in Deutschland waren immer so stark 
besetzt, dass ich zu dem beabsichtigten Abstecher nach Heidelberg 
keine Zeit fand. Aber das soll besser werden, zumaü. ich unbedingt 
bald die Bekanntschaft Ihrer Tochter machen muss. Auch möchte ich 
sehen, wie sich mein Kollege Andreas und der Physiker Cornelius ent- 
wickelt haben. Die Berührung mit der nachwachsenden Jugend gehört noch 
immer zu meinen grössten Freuden, und ich habe noch die feste Hoffnung, 
dass sie vieles besser machen wird, als wir es gemacht haben. 

Wir hatten auf unserer Durchreise die Freude, Ihre Tante Eva zu 
sehen und uns an ihrer Frische zu freuen. Später haben wir auch im 
Westen, wo ich etwas freier in meiner Zeiteinteilung v ar, Bürgers in 
Wupperthal besucht, und meine Frau hat in Köln Lucie Hildebrand ge- 
troffen. Es ist schön, wenn so Vergangenheit in die Gegenwart hinein- 
wächst. 

Umgekehrt begrüsse ich, wenn die Gegenwart in die Vergangenheit 
taucht, wie es in Ihrer Arbeit der Fall ist. Ich habe mich daher über 
Ihren mir übersandten Sonderdruck besonders gefreut. Haben Sie herzlichen 
Dank däPir. 

Ich hoffe, Sie und Ihre Angehörigen im Laufe des kommenden Monats 
wieder za sehen und bin bis dahin 

mit herzlichen Grüssen für Sie und Ihren M\ 



Ihr 



Frau Jutta Seyfarth, 

C/O NOcLCk, 

Heidelberg, 
Ludolf Krehlstr. 25 




\ 



14c,-cuj2j^^ (s-.h.^x 



3 






A^ 



r.e.'UvÄ. 






"W 



cQuci i^lroUl.. Duh l(Jl ^>u. oU 



<yi<f 



B2. 



o 



rvTug ocrß^r u^'cxU KrcbU. uucM uu,«[ Udi-i^j^uu 



0i4^4AA^ . ( 



•^^ 



C 



UucrU-cß . 0{c.\^ ^cH oJlcr OuJ2 ücu iQ 



i^-^^u^ 



1-0. Ccä^Ml-c^ ^u'cßU uJ>rp6 iXi.(?( ^y^^ 



a-o (")c 



Lt iß^ <ü2ß^, QL 



^t^/i 



Jl 



Cuyu, n 



l «v.Ucil-tcU< -xJ^fi 






h-4^J^ww 



JU^ 



U UOOC 






D.b ?.■ 



C \ 1- 



CaAvv, ^%.«J 0\^ce}6roJcju^.>u^ 



• 






^ c-w, vcß ß^«£a. 



krctv^ 



<iu^ 



LjSr 



cSk 



OO^ 



4w^ 






a 



ir oh 



cJ?. 



O^ 



^tcLf ^ -i(ü«Qji^. W,v jß^^eu /t^K^ c^cu 



T. 



Ci/w> 



^ 



.c cJlQ^ O 



V^c^-^U, ^•fc, /^ Lav...^.... 



CH^P^r.L 



Co iO<i-"*^ /f«. OCAjiu WC-ii^, dV.^ li2rCr l^d.c£->i^ 






c?<L-c lV;:iL 06t. '^.-^ 



/ 



\ 



\ oU^^ J(^(lrL z^d l^V V^O>(Sjl'cü d 



ÄOO» 



h 



0/-4c. 



>feö'tvvn Lß^ 



WC i:rt^ QeSl[ 



Q^ 



C?Ur t>X'Ujd*_ U<^^ ß*-ULrt^ 






lt. 



g^^oL^- -^^'^^^^•^Äco(«.r U 



Qioe . '^' •" "^ 



/ fc^ 



cA 



OlcI Ch^<- &Cni£^ Wj 



/ 



I 1^ 



r> 



'^^ CUZ O/'c 



/ 



^cU OG^AU'(c-^ ^^^■.^. AZ^ Ji^ 



c 



\ 



C 






•cöic£ 



/ 



Zc'Cjß^ cKc,p ic2 OL'c Ou^oisut^ D. 



^c^ 



ojS 



>tLr 



l.ooß U.C^( gic^c^ ^-f^g^Ä. i2c^ 



d^j^ .■cß (iL 



J^ Ü< 



'^L^L 



/ 



C 



'^''■■^ '^<^0Cu-^ 






E 



CtuOLrd J2i2i.-u^ Pü-ßßi^aÜ 



cu, c^u^ 



1^- 






OU lA 



C^^SOV^C^ Uj^r loi , &^ {cJ2 lL 



-H:>d2, 0^ <lr> 



i 



aQnJ2.Ji 



L Luicx^ 



7 ^h - 



Cu-Cr- 



ZL- 



(2-0 



cße-.l. 






"^cQ^Z, (Ic^ 



'-«-n-Äc, 



t/wur 



u--c2[ J2icß(. ^^ ^ Ocß^-^L oct 



lj>' 



i'cXÄjß-' (jvA'uC>U-^ ttCc ^^ OO. 



D'c_ -^r^4.,(>ex,<^(,^ ~i«0( 



^ 




cJ^ U.^ 



(>L' i ^ Cur c>i b Cw u-vA." c^-fci^ Ai cu-t^ ( J^^^ji^ 






ß^ 



(P 



iic, Qu^c^^ 



E. N. SHAFFER, BOMBAY 



IL ^ Sl , 



/ 




^^A 




ry^C^ 



o 



yCr^/^ 




© 



f 



( 



c 



Lieber Hans: Nun ist heute Dein 7011 Ks kommt mir etwas merkwuerdig vor. 
daas nach den Wochen des so harmonischen Gerne in samse ins «If^^icht einmal 
finen richtigen Geburtstagsbrief schreiben ^onnten.aber 1^^^«^ hatten 
wir Ja keinerlei Adresse; auch wenn Du elneV.I.P. bist, kann die gute 

fiva nicht recht von der Post Verlagen, dass ihr am 5. in Deutschland 

datierter Brief so schnell uns erreicht, dass wir dann noch mit unserer 
Antwort puenktlich heute bei Dir waren; so mussten wir unsere besten 
{£ensciene?nen Telegramm anvertrauen, was Dich hoffentlich heute frueh 
via Neu-Isenburg erreicat hat. Ich wusste ja immer, dass Du ein orginel- 
1er Mensch bist.aber dass Du in dieser etwas zum mindestens merkwuerdigen 
Pom - ohne tgrix irgend ein naehores Familienmitglied dabei zu haben - 
diesen Tag befehen wuerdest, ist si.^herlich nur noch eine Bestaetigung. 
Was werden die Toechter dazu gesagt haben??? Ich bin ueberhaupt voll- 
kommen beleidi.?t,denn wie es hiess, dass Ihr den Tag bei uns hier ver- 
leben solltet, wirde uns der deutliche Protest dt,i- Toechter mitgeteilt - 
und nun muss das Excelsior Hotel herhalten.... Schade dass nlchtmal 
meine Enkeltochter Dir in meinem Auftrag am morgen hat ein paar Blumen 
ueberreichen koennen. Du bist uns ueberhaupt so etwas zu schnell 
üntschwunden" : nicht eine Zeile von Dir seitdem Lm weg bist. Ich hoffe 
nur!daTdie Tage in Aegypten, Italien etc. nicht zu anstrengend waren, 

SenA sonst kann^'ich es mir uebertxaupt ^i^^^ «^l^l^^'^Sirni^H^^rv 
mal einen Gruss an Eva' s Zeilen hinzugefuegt hast. Hat Difharry 
Schaef?er dZ Schreiben verboten??? Vielleicht hat Lieh heute frueh 
als ein persoenlicher Gruss von uns in der Koelnische Rundschau Ernst» s 
interview mit Nehru begruesst? Wir, d.h. er hat von Delhi aus an alle 
moeplichen Zeitungen es geschickt,und gestern kam der erste Beleg Y«^ 
der"^Stuttgarter Zeitung, nachdem wir schon etwas nervoes waren, ob etwa 
seine Briefe verloren l^gangen waeren. Er wird Euch noch ««l^st Naehe- 
res darueber schreiben, obgleich er im Augenblick enorm zu arDeiten hat, 
da natuerlich wieder viel liegen geblieben *ar waehrend er 1 ort war. 
Die Hitze ist unbeschreiblich eben, und von diesem Gesichtspunkt aus 
seit Ihr genau am richtigen ^age fort, denn 2 Tage spaeter setzte eine 
llitzewellf ein,wle sie Bombay noch nie erlebt hat im ^^^^rz. Der Woh- 
nungstermin » ar wegen Nehru Interview verschoben und ^f^l^^H^^^J^* 
d.M. Dr. Pracht. nachdem er zweimal ganz bestimmt gesagt hatte, dass 
er besonderen Wert auf die Zimmer bei uns legt, sagte gestern abend 
ab weil Heller (der Praesident der Hände Iskaamer) wuenscht,dass im 
Anfang Buero und Wohnung des Sekretaers im gleichen Hause sei, was 
keiner versteht; und Buero kann er natuerlich bei uns wegen der 
augenblicklichen ivonstellation nicht haben; Pech, nun ^^essen v^r 
weiter suchen. Ich selbst denke also daran,am 16.Mai mit Dr. Amsons 
nach ^ashmir fuer einen wonat zu gehen. Trotzdem ava schreibt, dass 
Ihr nur mit Peer telefoniert habt, nehme ich doch an, dass Ihr sie 
'esehen habt,da Ihr Ja bei 'miemes wart. Ich schicke <^i5««;; B^^f, "J^^ 
Joenkoepin.;,;o Ihr wohl inzwischen eingetroffen seid und hoffentlich 
Alle und Alles in bes er Ordnung vorgefunden habt, und Eva nicht zu 
entsetzt war,wo der .trosse Schrank aus Dagmars Zimmer hingekommen ist. 
Hat sich ein Maedchen gefunden??? Lebt herzlich wohl und schreibt mal. 
Man kann doh nicht ploetzlich so losgerissen von einmader sein, icn 
h^te^etzt ein paa? starke elektrische Behandlungen fuer meine Schmer- 
zen am Halzwirbel,da Roentgen ergeben haben,da8S ein Wirbel zer- 
broeckelt" ist,und der naechste daher fortgesetzt ^^^^f «^^i^ffi^^S^^* 
den Nerven dru4ckt; es scheint besser zu sein. Man geht eben langsam 



ein, wenn man aelter wird. Alles^ alles Gute. Herzlichst 



1k1 



(JU 



m HOUSE IS REA 



IT was hard to find the house 
of Major and Begum Z. When 
I asked peoDle on the way show- 
ing my letftr of introduction 
with füll ns^ie and address, I 
was given much kind advice, 
some beautiful yellow roses, but 
no clear directions. Finally a 
small white house on the hill 
was pointed out to me by a post- 
man on a bicycle, and stumbl- 
ing over stones and climbing 
|over the boulders that littered 
the hill I made my way to it. 



Incomplete 



No wonder no one knew it, 
for it was new and inaccessible 
and, as I soon learned, incom- 
plete. The Major came down the 
Steps ü^m the porch to wel- 
come ^B After an exchange of 
courtesres we sipped coconut 
milk, and then I was shown 
round the domain. There was- 
the "garden" in its infancy, a 
few flowers and tree saplings 
that looked as though, given 
a littJAmore care and water 
they m^ht take, two gateposts 
with the romantic Kashmiri 
name of the house chiselled in 
[Roman and Urdu characters and 
a few tiny paddy flelds. 

The Major had hoped to plant 
Irice on all the five acres he 
owned, but the land is stony and 
ihe had injured his heart trying 
to move some of the boulders 
himself ; there was an improvised 
garage housing a decrepit DKW, 
a small godown, and of course 



By MATHILDE STRIMPEL 

there was the house, two tiny 
rooms and a porch. "You see, it 
is incomplete", the Major ex- 
plained as he pointed out where 
the kitchen, the pantry and the 
second bedroom were going to 
be. 

I soon realised why. When the 
State was merged in the Indian 
Union and its army disbanded, 
the Major had to retire before 
serving his füll term in that 
rank. The pension was small and 
there was little Chance of his 
flnding another job near his 
home. The höuse was half com- 
pleted, and they had no money 
left to finish it. 

The Begum appeared and 
graciously apologised for the 
incomplete state of the house. I 
reassured her, admiring the Site 
and the view, and gladly agreed 
to have a meal with them. "You 
must come for lunch one day", 
she Said. "Dinner is difficult, for 
you See, we have no electric 
light yet. When the house is 
completed, we shall have the 
wires laid and then things will 
be easier." So I went a few days 
later. 



r//>«n opuz/yo' 



Lunch 

The cooking of lunch with 
no kitchen and no help but a 
little servant who was no cook 
must have been an exacting and 
strenuous business, but the Be- 
gum showed no traces of it. 

After the meal we talked for 
a long time about the State as 
it used to be and as it was now, 



and they told me of their diflä- 
cuities in a resigned, uncom- 
plaining way. The Major might 
have found work elsewhere, but 
the house — incomplete as it was 
— had no resale value, and since 
the merger the price of land in 
the neighbourhood had dropped. 
"When the house is completed 
we can seil it or rent it and 
move away", th^y explained. 

Treasures 

Later the Major became ani- 
mated and showed me his trea- 
sures: an old gun, dug up when 
the army was laying a road to 
a nearby fort, a handful of old 
bronze coins, a silver cigarette 
case engraved with a scene from 
an old Persian legend, Souvenirs, 
bought in the bazaars of the' 
Middle East where the Major | 
was posted during the war and i 
a carefully wrapped album of 
photographs. They showed the 
Major as a cadet, the Major 
marching at the head of his re- 
giment, the Major's friends and 
commanding officers, the places 
where he had served in the war, 
and finally the Major in cere- 
monial uniform at a parade on 
the occasion of Mr. Rajagopala- 
chari's Visit as Governor-General. 

As the shadows lengthened 
and the sunset breeze blew over 
the boulder-strewn hill, the view 
was Wide and peaceful and ra- 
ther desolate. Would they ever 
complete their house? I wen- 
de red. 



Aprü 30th, 1956. 



\ 



i\ 



/ 



Dear George, 



c 



o 



It has been a great pleasure for me to receiv j your 
letter of March 26th and your and your wife's congratilations. 

Also for myself the time when I worked first against 
and thereafter together with you has been one of the great 
periods of my life and I still remember both of us looking at the 
old town of Visby and lying on the shore of Snäckgärdsbaden at 
Whitsuntide 1934. 

It would be a great pleasure to meet you and Ruth soon 
again and we do ho je that you will come back to your old haunts 
in Scandinavia and look at the developments of the match industry, 
for the reconstruction of which you cooperated so effectlvely. 

With kindest regards from both of uS; 

Sincerely yours. 




Mr. George Sharp, 
NEW YORK 



George C. Sharp 

^ 8 Wall Street 
New York 



March 26, 1966 • 





Dear friend: 

Through the grapeyine I have learned 
that you are returning' n'om your most recent 
trip to be in Sweden in time to celebrate your 
70th birthday on April 11* 

Ruth and I wish to Join most heartily 
in congratulations to you upon reaching this 
milestone. 

A look back would cover undoubtedly 
one of the most interesting periods in history, 
in which you have played a very effective part. 
A look forward will, I hope, hold promise of 
many more years of useful employment of the wis" 
dom and knowledge and interest that you have 
developed. 

We only wish that you would ine lüde a 
Visit to this country in your future plans, as 
we should both like very much to see you and 
Mrs. Schaff er. 



With wärmest greetings and best wishes, 



^ 




Slncerely yours, 




Dr. Hans Schaff er 

STAB 

Jonko p Ing , Swed en . 




. ^ ß 




den 19. April 1956. 



Sehr verehrter Herr Botschafter, 

Indem ich Ihnen und Ihrer Gattin herzlich für die Glückwünsche zu 
meinem 70. Geburtstag danke, erlaube ich mir, Ihnen und der Botschaft 
O meinerseits meine besten Glückwünsche zu der Rangerhöhung der Vertretung 

der Bundesrepublik auszusprechen. 

Nicht ohne Ihre Mitwirkung hat der Herr Bundespräsident, wie er bei 
seiner Ansprache in Bonn ausdrücklich erwähnte, mir das grosse Verdienst- 
kreuz mit Stern verliehen, und ich darf Ihnen auch für diese Mitwirkung meinen 
herzlichen Dank aussprechen. 

Es war mir eine besondere Freude, dass die Meinungsverschiedenheiten 
zwischen der Bundesrepublik und Schweden nun endlich durch ein Abkommen be- 
seitigt worden sind, mit dem, wie ich in Bonn feststellen konnte, beide Seiten 
./ sehr zufrieden sind. Ich füge zu Ihrer persönlichen Kenntnis Abschrift eines 

Briefes bei, den Frfaux de la Croix mir nach Abschluss des Abkommens ge- 
schrieben hat. Auch haben sowohl der Herr Bundespräsident und der Herr 
Bundesfinanzminister wie der bisherige und der neue schwedische Botschalter 
mir gegenüber ihre Befriedigung ausgesprochen. Ich weiss, dass die Art, in 
der Sie hier dieses Problem behandelt haben, sowohl durch das, was Sie ge- 
sagt als auch durch das, was Sie zu sagen unterlassen haben, in erheblichem 
Masse zu dem Enderfolg beigetragen hat. Ich darf Sie daher auch zu diesem 
beglückwünschen. 

Ich hoffe, Sie und Ihre Gattin nach Ihrer Rückkehr bald einmal, am 
liebsten in Jönköping, zu sehen. Bis dahin bin ich 

mit ergebenen Grüssen 

Ihr 



Herrn Botschafter 

Dr. Herbert Siegfried, 

Stockholm 



o 




/ 



72 * 




1 

Telegramm 

Stockholm S P 



Deutsche Bundespost 

.4.9.7 5.5...W .i.g,.4t 11..1Q. 



Aufgenommen 



Tagj 



Monat: 

n 



Jahrs aSeit: 



/Vy 



Ami Rodcnkirclicn (Rhein) 



ELT 



Dr. Hans Schaeffer 
bei Frau Nelly Planck 

KöinJ^ocIonklrchsn (RhSinl 

Hauptstr* 38 



/H/4< 




Tagt 



Übermittelt 

Zeit: 



dnrch: 



y 



• 



.Zux.. Vollendung Ih^^^^ 

meine Prau und ich Ihnen, sehr verehrter Herr Staatssekretär, die 
wärmsten Glückwünsche aus, die ich nach Rückkehr von einem mehr- 
wöchigen Urlaub auch persönlich nachholen zu können hoffe 

Ihr sehr ergebener 
Siegfried 




i;ür diejutlicbt! Rüuklrafea 



<0 0x00 7. 53 



+ C 187. DIN A5 (K\. 29) 
(VII. 2 Anl. 4) 



den 19. April 1956. 



o 



c 



Lieber Herr Sieveking, 

Herzlichen Dank fttr Ihren freundlichen Glückwunsch zu meinem 
70. Geburtstag, der mir, gerade von Ihnen kommend, eine besondere 
Freude war. Wenn es mir nach dem Kriege so leicht wurde, meine 
Inneren und äusseren Verbindungen zu Deutschland wieder aufzunehmen, 
so lag das nicht zum wenigsten an der Persönlichkeit, welche zur 
Vertretung der Bimdesregierung In Schweden berufen war. Was Sie 
getan haben, um nach dem Kriege dem deutschen Namen in diesem 
Lande wieder einen guten Klang zu schaffen, weiss vielleicht niemand 
so gut zu beurteilen, wie Ich, der mit seinen Gefühlen in dieser Zeit 
auf beiden Seiten gewesen ist. 

Ich hoffe, Sie bald einmal wiederzusehen. 

Mit herzlichen Grüssen von meiner Frau und mir, auch an 
Ihre verehrte Gattin, 

Ihr sehr ergebener 




Herrn Bürgermeister 

Dr. Kurt Sieveking, 
Hamburg 

Rathaus 




TELEVERKET 




<• 





Bl. 200 
(1«2) 



TELEGRAM 

JP 500 HAMBURG 29/28 VII 11/4 1157 




HERRN DR HANS SCHAEFFER BRUNNSGATAN JOENKOEPING = 




P 



DES SIEBZIGJAEHRIGEN UND SEINER FAMILIE GEDENKEN 



MIT HERZLICHEN GRUESSEN UND ALLEN GUTEN WUENSCHEN 



ir- 



IN MULTOS ANNÖS = 



BUERGERMEISTER DR KURT SIEVEKIMG UND FRAU + 




Exp. ov 



fCtiAr 



Urg«nt iltelegram 

ELT 'i 

_ > brevt«l»gram 



Tifinttaonmörknlngor! 

FS vidaresandas PC mottagn.-b«vlt TF uttelefonerat 

GP po»te r«stanta RP svar betalt TR t4l6graphe restant 

MP «ganhändigt TC kollatlon«ras XP «xtrabud btfalt uth«tr«fi«iM ab N«rTi«pinfl 4/12. «s. 4,om,mo 



o 



n 



den 4 maj 1956. 



Kära Gitta, käre Jochum, 

Ett hjärtligt tack för Edert vänliga telegram 
pä min 70 ärsdag, som glatt mig mycket. 

När jag nästa gäng kommer upp tili Stockholm, 
skall jag försöka alt sätta mig i förbindelse med Eder. 



Med hjärtliga hälsningar. 



Eder tUlgivne 



() 



98 * 



X 




Telegramm Deutsche Bimrl«*"«^«* 



/ 



cvi 



aus 



316 STOCKHOLM SOF343 2;^/ 9 1 80 8 «^Z US TELL ET IQ APRIL 



no \\i Angenommen 




Amt Köln 



4111 FFM Sl 



. ELT « HERRN DOKTOR HANS 
SCHAEFFER C/O FRAU NELLY 
PLANCK HAÜPTSTRASSE 38 



i>*i«» 



RODENKIRCHENRHEIN 



Übermittelt 

Tag: Zeit: 



an: 



durch: 



AN DEM JUNGEN HANS °'^ HERZLICHSTEN GLUECKWUENSCHE VON SEINEN 
ALTEn"fREÜNDEN - BIRGITTA UND JOCHUMSJOEWALL +^ + 




■ - . 1 JMi. i m^Li m mmmmmtKitM 



10 





9) 40000 1.56 



4- C 187, DIN A5 (KL 29a) 
(VI, 2 Anl. 4) 



den 23. AprU 1956. 



( 



Liebe Frau Söhnen, 
lieber Herr Söhnen, 

Nehmen Sie meinen herzlichen Dank für alle Freundschafts 
bezeugungen zu meinem Geburtstag. Glückwünsche, Blumen und 
Ihre Teilnahme an der schönen Buchgabe ist beinahe zuviel für 
einen Sterblichenf 

Ich hoffe, Sie in absehbarer Zeit in Frankfurt zu sprechen 
und Ihnen noch einmal mündlich meinen Dank zum Ausdruck zu 
bringen. 

Mit herzlichen Grüssen, auch von meiner Frau und 
Fräulein Brettkuhn, 

Ihr 




( ) 



\ 



Herzliche Grüsse 
Marie -Louise und Karl Söhnen 



\ 



KARL SÖHNEN 

RECHTSANWALT 



FRANKFURT AM MAIN, 0Ct^ f. ^^ Jf /f/}^ 

Alte Rothof Straße 4 . Tel. 94189 



^UA. Am. ^-^^-/^ 



k 



O 



h. 






?4>^ 




c 



( 



o 



Au 



A **/*t«,*^ 



«"w-t-to ^*«-^*»*.iCt-., 



> 



JCtut^ /^'^t Uü^ 



^A^ 




/^y^^ }A^\<u^ UA^ ^4^s A/^ ^'^^ ^ ^4^^ 



M*^ f^^J-^^^^*Cu^u^^ ^L^yv'^v^ A ^^iu4 



JC^-t^ 



^ 




Htt/A/i. 



%i 









/u.t 2C*.<^ yiC ^* /«f;.il^ ^iuM^ Ji^H^ /^«W; ^2!^ ^e 




^ AAa^ 



p^A^ 



/€<, ^4^t>^ 




*A 



L.u^vt^ h^ ^u^^y.rt.t^. 2^ric^^\tu,. /^^ eiw. 



/tX /^i^< /^u^ A^c^i^'^Ci^ ^"H^^ >^ 






e^ 



/Ct^TL^/i^ 



r^u:^ 



A^ 



^t'^^ /^^ ^^x^ti^ t^Z 



x*^ •f<t^ 



/. 



e^ 



Tl^'^ie-t *^^ t' /«-»yn 



•^ :7^ 



/•<-, 



^w »w. 







c 



DEN 20. Aprü 1956. 



Herrn Präsident Dr. Rudolf Speich, 
Basel 



o 



KJ 



Sehr verehrter, lieber Dr. Speich, 

Haben Sie herzlichen Dank für Ihr freundliches Gedenken zu 
meinem 70. Geburtstage und fiir Ihren Brief, der mir wirklich wohl 
getan hat. Solche Äusserungen von einem alten Streitgenossen, der 
einen Teil des Weges mit eine m zurückgelegt hat, haben ihren be- 
sonderen Wert. 

In der Hofftiung, Sie bald einmal wiederzusehen, bin ich 

Ihr stets ergebener 



o 




M^^r-r. ^/y S6 



Basel, den 9. April 1956. 







Lieber Herr Schaff er. 

Es ist mir eine besondere Freude, 
Ihnen zu Ihrem 70. Geburtstag gratulieren zu 
dürfen und Ihnen für Ihr künftiges Wohlergehen 
meine herzlichsten Glückwünsche zu entbieten. 

Es sind nun bald 32 Jahre, seitdem 
wir uns im Finanzministerium in Berlin zum 
ersten Mal begegnet sind. Nach einem längern 
Unterbruch haben wir uns dann im Konzern der 
Schwedischen Zündholzgesellschaft wieder ge- 
troffen. Es war für mich stets ein grosses 
Vergnügen, mit Ihnen zusammenzusitzen und 
mich mit Ihnen aussprechen zu können, weil 
mich Ihr reger Geist und Ihr grosses Wissen 
angezogen hat. Ihr voller Einsatz für die 
Interessen der Schwedischen ZUndholzgesell- 
Schaft hat mir jedes Mal grossen Eindruck 
gemacht, und ich glaube, ich darf bei Anlass 
Ihres 70. Geburtstages Ihnen hiefür auch den 
verbindlichsten Dank aussprechen. 

Möge es Ihnen beschieden sein, noch] 
recht viele Jahre in Ihrer bisherigen Aktivi- 
tät zu wirken, und möge es mir persönlich ver-j 
gönnt sein, noch recht oft mit Ihnen zusammen-| 
zutreffen. 

Mit wiederholten herzlichen Wün- 
schen für Sie und Ihre liebe Familie verbleibel 
ich mit meinen besten Grüssen 



Ihr /sehr ergebener ^ 



96 $ 

11# HhB2 1752 



rm% « 



9761 JONKOPING 6nH481 40 10 1650 DELIVER 11/4 



^'^ '^ ^ÖfgenoAmen 0.?- 



?., 






Tag: Monat: Jahr: IZeit: 



ELT = DR HANS SCHAEFFER HOTEL EXCELSIOR 




► •1 

von! 



durch 



■Hl 



\ 



Amt Köln 



KOELH = ^ 



übermittelt 

Tag: Zeit: 



an: durch: 



^ 






. 'w^-*yr jayrwT-ay >*.-^»»^j-Pi 



DET PAASTAÄS DU FYLLER 70 AAR = MEN INGEN VILL TRO DET =^^ 
FAST TIDEN GAAR = VI ONESKA DIG AV HJAERTAT VAELGAANG OCH LYCKA = 




OC 



H VAENTA ATT AATER DIN HAND FAA TRYCKA = VAENNERNA I STAB + K + 






Für dienstliche Rüclcfragen 



40000 1.66 



+ C 187, DIN A5 (KI. 29a) 
(VI, 2 Anl. 4) 




m 



w 56 



18 




C-> 



T^ 



-r^. 





/ 



j1/m, 6*^^^<^ ^fS(> 








V 












Xcfc4. <<*U/ Ä-,^^ <*^/P««^ 




z 




-^uJ^. 

















^'-^^^ ^S^€t.i^*^ 





A 



y^ <ocA>cc^ 





JU. 



«^^ 





»444,6-, «4i «^ ^^^^^^ -^t,«^ 






*.«*^ /i^ -^ßt.^ lU*-^ ^»*C>^ ^y^8^ 



<^ 



^^^<»ee< 




4^ *«ti '/u,c^,.Jte, -^ 




4 




(TT!*** 



/^ ^ 




w/ 





4/ XctW^ 4i^*4U^ 



(^"V^ 







A^LtCjLc^ OJ^ d^ i^ 



p?^ 




^^i^^^ . «^^ ^ -^i^^e<y C44.'^u^ c^ä-u^ 



% 






I^St^e^ 







4^/ <4U4-^ 



Ailu44AyCt!4^ ^^^4e^^W2^ 






n4.'>*-xut '*>»>**■ ^-ju ^a^HA 





^/<HtV 











^y^C^^s^^ 




U^f^ 






7i^ 









-A^t>^^<-A^ ^ A^ 






in^ 7%^<^<4^ 





-^ea4-^/ 



A4<^/tU€/i, /<^^0^ 








y^tJ^^juJi^ 




/ 



oc^ ^^^^^^^ ^ 



e,- 







^ki& (t^ j^ay ^^^^-<y ^^^ 




^<>u^ 







A.^ 





kcuc^ 












x^cW^Ä-^^ «-^^yj^t^ 



^J^^ 



a^ ßti U4t4t/ 



*x.*JUjif 






^7^tu4uAi am,^-9-uO>c^jC^. 



a/&^ /i^^*i^- ^ 



e 




t^ 



I 










c^y^^t^c^^ 



^jtyLuuficß^ 



AU 




f 






'tir. 



5^;^*^*^^*^ 



Mi^'^^i>/^ 




L 







<-oz^ 









*£uu 




(liAJtitA^^Ct^^^^^^ 











aeC. 







A 




u. 









Si^^^-^ ^<«^ fi^ ^^<i/ 







«^^^d*.«^-tfe^ X^ 



J^jUiU^^ 



fi<^^-^ 



Ai/if^^^^ 



^<<«4^ 



/t*^ 



At 









ti4A ^U<Jc4 















^^Utyiic 








7 











OU<y/ (t/^ 





/^^4ucJUit^f(^^^ 




^ 



JC^t^CK^^t^ 














Vaa/J" 





r 




\^ 



n 



o 



\ 



den 26 april 1956. 



U 



• I 



Kära vänner, 

Edert vänliga telegram pä min 70 ärsdag 
och Eder lyckönskan med aniedning av " verdienst- 
kreuz" har berett mig stör glädje. Jag f&r tacka 
Er sä mycket für Eder vänlighet. 



Med hjärtllga hälsningar, 
Eder tillgivne 



^ 



/^ 



Herr Direktor och Fru Inge Stenberg, 

HSgäsplatsen 3, 
Göteborg S. 



AKTIEBOLAGET 

SVENSKA KULLAGERFABRIKEN 

GÖTEBORG 

INGE A, STENBERG 

V. VERKSTÄLLANDE DIREKTOR 



Göteborg den 13 april 1956 



• 



Doktor Hans Schäffer 
Brunnsgatan 42 

I Snköping 



€ 



f 



1 



Broder Hans, 

Jag hoppas att Birgits och mina gratulationer tili 
Din 70-ärsdag nidde Dig i rätt tid den 11 dennes, och vi glädja 
oss it att ha en s4 ungdomlig 70-4ring bland v4ra vänner. 

Jag erfar nu i dag att Du pi Din högtidsdag fick i 
kretsen av Dina gamla medarbetare mottaga das Verdienstkreuz mit 
Sterne. Detta gläder oss uppriktigt, och vi be ännu en gang fä 
fraraföra v4ra hjärtliga gratulationer och vi önska att stjärnorna 
mk lysa över Dig i framtiden och även solen* 



Jag slutar med hjärtliga hälsningar även tili de 



Dina* 




1 







■^MLt 




'f. 




^V^^ 



DEUTSCHE BUNDESPOST 

Telegramm 



aus 



Solebopg 



Nr. 



19/18 .^^^om 1^/ ^ 19^0 , 



sEll^Lx « 



Doklor Hans Schäffer 



Hotel Excelsiop KÖLD . 



17^o 



Uhr 









Hjaer:fliga gpalulsl ioner tili den ungdcmliga 7o-aapingen 



Birgit och Inge Slenbepg 








// C 187 LX 4 



den 8. Mai 1956. 



o 



Sehr verehrte gnädige Frau, 
lieber Herr Stern, 



o 



Haben Sie herzlichen Dank fiir Ihren Glückwunsch zu 
meinem .70. Geburtstag und fir die mannigfachen Sonderdrucke, 
die ich im Laufe der Zeit von Ihnen erhalten und immer eifrig 
gelesen habe, selbst wenn ich nicht darauf geantwortet habe. 
Bitte behalten Sie mich weiter auf Ihrer Liste. 

Mit herzlichem Gruss ' 

In alter Verbundenheit 



I / 



\ 



Ihr 



,0- 



.^y' 



c 



o 



o 



32, O^SULTON WAY, 

LONDON, /V. 2, 

T.April 1956 




Dr. Hans Schaef f er 
Brunsgatan 42 
Joenkoeping/Sweden 



Sehr geehrter Herr Schaefier, 

meine Frau und ich 
schliessen sich mit Freude dem Reigen Ihrer vielen 
Freunde und Bewunderer an, die Ihnen zum 70. Geburtstage 
ihre besten Wuensche darbieten. Weit ist der Kreis 
derjenigen, die Ihnen fuer Anregungen dankbar sind und 
sich an dem nimmer erschoepf enden Sprudel Ihrer Ideen 
gelabt haben. Ich bin einer von ihnen. 

Mit den besten Gruessen an Sie und Ihre 



Familie 



Ihre 




VU/iCU/ Q^Ur 




o 



82 % 

^182 HMB2 1735 



1 Ü Aufgenommen -j y 

Tag: Monat: Jahr: Zeit: 



, , sSXMmLLXVIVÜ .Tiiur: ; 



9755 JONKOPING GCH471 37 10 1650 DELIVER 11/4 




;^|LT = DR HANS SCHAEFFER HOTEL 
EXCELSIOR KOELN = 



von*' 



durch: 



^ ••? 



Amt Köln 



^.v-a«'- 




Übermittelt 

Tag: Zeit: 



an: 



durdi: 



^ 



^ 



^ 



SAMTIDIGT SCh V^HYLLA DIG NUA GLOEMMA VI FAKTISKT TIO GAANGER SJU OCH^ 
HCIPPAS DU BUR vTrKSAM AENNU MAANGA AAR I STAB DAEJ DU. SATT SAA DJUPA SPAAR = 




-. STEN SUNDGREN + 





Für dienstliche Rückfragen 



(^ 40000 1.56 



+ C IS7, DIN A5 (Kl. 29a) 
(VI, 2 Anl. 4) 




♦ 



i 




10 



\\i 5 



6 



V 



n 



fivblta 



y? 



Ü 



9S 



n 



den 30 april 1956. 



C^ 



Kära vänner, 



15 äitligt tack för Edra vänliga lyckönskningar 
pä min 70 ärsdag, som bereit mig stör glädje. 



Med hjärtliga hälsningar, 

Eder tillgivne 








'^ 



Herrar Advokater 

Carl Swartling och Nils-Erik Lindblom, 



\ 



\ 



Stockholm 16 



79 $ 



-■•r!i. , 




111^9 HMB2 1754 



u^-; 



9753 J0NKCPIN6 G0H468 13 10 1645 



Aufgenommen 

TfiJ ^Vynatr^Jahr: ,^it: ^ 



'DR HANS SCHAEFFER HOTEL EXCELSIOR KOELN -: 




von 



durch: 



^. n ! 



11/ 



Amt Köln 



a 



Tag: 



an: 



Übermittelt 

Zelt: 



durdi: 



^ 



,.f ' 



.V ./•■ 



P VARMASTE LYCKCENSKN^NGAR PAA HOEGTIDSDAGEN = ANNA KARLEBIK SVEDBERG + 





Für dienstliche Rückfragen 



40000 1.56 



+ C 187, DINA5 (Kl. 29a) 
(VI, 2 Anl. 4) 




' 0021 STOCKHOLM S0F790 10/19 H 10A3 - 



Aufgenommen 



1 1 /\v»Tgenammen 

TaV ^loU:^W mit: i'O DOKTOR HANS SCHAEFFER HOTEL 



l/fyfK 



durch : 






Amt Köln 



4111 FFM ST 



EXCELSIOR KOELN 




übermittelt 

Tag: Zelt; 



>n: 



durch 



= MED HYLLNING OCH VARMASTE VAELGAANGSOEMSKNI NGAR = SUNE 
WETTER CARL SWARTLING NILS - ERIK L I NDBLOM + 





Für dienstliche (Rückfragen 



'^ 



40000 1.56 



+ C 187, DIN A5 (Kl. 29a) 
(VI, 2 Anl. 4) 




80 * 

80 HMB2 1734 



•r»-«.-^-.. 



975A JONKOPING G0HA70 15 10 1645 DELIVER 11/4 = 



Aufgenommen 
1 Ü i V Ta»i 6 Monat i * Jahr .0 - Zeit: 



ELT = DR HANS SCHAEFFER HOTEL 



EXCELSIOR KOELN übermittelt 

Zelt: 



^^^on: 



kCMT" ! 



durch:,. 



Amt Köln 




an: 




durch: 




= V0ERDS4MMA LYCK0ENSKNIN6AR PAA H0E6TIDSDAGEN = HEINER SVENSSON CUM STORdK 



M 





Für dienstliche Rückfragen 



(g) 40000 1.56 



+ C 187, DINA5 (K1.2Pa) 
(VI, 2 Anl. 4) 






^^ ^"^ 3%^C^) (^or.^^pcpKtr4^ 



«^Cä- 



/- 




Ap^.r II /f54 



js: 



r. . .^^ / ■ ^- — ^^.-.j i y^.k.'^jvii g i— ^gamMw.aii 



den 19. Mai 1956. 



( 



Lieber Herr Tettenborn, 



n 



o 



Mit Ihrem Telegramm zu meinem 70. Geburtstag haben 
Sie mir eine grosse Freude gemacht. Ich begrüsse jede 
freundliche Stimme, die aus einer meiner früheren Inkarnationen 
zu mir dringt, als einen Beweis, dass die Zusammenarbeit auf 
sachlichem und menschlichem Gebiet auch \Dn der anderen Seite 
gewürdigt worden ist. 



Mit herzlichem Gruss 
Ihr sehr ergebener 




Herrn Ministerialdirigent a. D. 

Dr. Alb recht Tettenborn, 

Wie s baden 
Nei'Qiai 21 



h' 



V« 



IS 



Telegramm 



aus 



Deutsche Bundespost 



^ i 



f,^ 



Aufgenommen 

Tag: Monat t Jahr: ^o'U k 

durch: ^ 




von: 



/^ 



/ \ 



mM 




^ ^ .'^/. .'>.^..■• 



' '' Neu Isenburg 



übermittelt 

Tagt 2«ltt 



ant 



durch I 




L 



<j 



/ 



/ 



./ 



.v^ Sc^^kdii'i 



iCItff.. 





Für dienttlidie Rüddragen 



7 55 24650 Blöcke 



+ C 187. DIN A S (Kl. 29 a) 
(Vi, 2 Anl. 4) 



den 23. April 1956. 



Lieber Karl, 



( \ 



Dir und Deiner lieben Frau möchte Ich noch einmal 
schriftlich den Dank flir Eure Beteiligung an der grossen 
Geburtstagsgabe meiner Frankfurter Freunde wiederholen. 
Das Buch ist heute hier angekommen, und ich werde mich 
alsbald in die schlesische Vergangenheit vertiefen. 



( 



Mit herzlichem Gruss 



Dein 



Direktor Karl Thieme, 

Frankfurt 



84 % 



aus.. 



Telesframm Deutsche Bundespost 

2084 PARIS TELEX 560603 47 10 1715 = 




Aufgenommen 



I 



D«i 



von: 



durch : 



151 



Amt Köln 



ELT = DR HANS SCHAEFFER HOTEL 



■ t ■if..^*' / «y. 



EXCELSIOR COLOGNE = 




"f 




Übermittelt 

Tag: Zeit: 



an: 



durch: 



... EN VÜIS ASSURANT AUJOURDHUI DE NOS PENSEES LES PLliS AFFECTUEÜSES NOUS NE 
.. POIVONS NOUS EMPECHER D ENVIER CEUX DE VOS AMIS Qül ONT LE PRIVUEGE^ 
LA JOIE DE VOUS ENTOURER A L OCCASION DE VOTRE SOIXANTEDI ZI EME 
># ANN! VERSA IRE = DANY GEORGES 




Für dienstliche Rückfragen 




40000 I.ÖO 



+ C 187, DINA5 (Kl. 29a) 
(VI, 2 Anl. 4) 




« 






cn 



'HjKf" 



M: ^V 



19 



?.G 



ÜÖ 






-jTk 






191 



■jn» 



• 




-JV^ 



% 



den 26 api^il 19üü. 



i 

\ 



c 



. "H 



« 



f 



Kära vänner, 

Ejärtligt tack för Edra sä vänliga lyckönskningar p& 
min 70 irsdag samt för den vackra I.applandsboken av Skum. 
Boken iterkallar hos mig mänga givand« vandringar, vilka Eva, 
vdr yngsti dotier och jag für minga &r sedan gjorde genom dessa 
trakter. 

Nyligen äro vi hemkomna fr&n en tvä märiaders vistelse 
i Indien, som ligger sä mycket längre ir§ür, Jonköping an i.uleä. 
Det kan därför hända, att '/i en vacker dag komma att overfalla 
Er dar uppe i Norriand, men innan dess hoppas vi att fä se Eder 
här. Sedan ringe tillbaka ha Ni lovat besoka oss i Jonköping, och 
detta löfte borde nog infrias nägon gäng. 

I\'Ied hjärtUga hälsningar frdn oss ocli döttrarna, tili vilka 
även fröken Brettkuhn ansluter sig, 

Din tillgivne 



^. 



Landshü vdingen och 

Landshövdingskan Folke Thunborg, 

Residenjet, 

luleA 



.\ 



den 2. Mai 1956. 



C ) 



/^ 



o 



ti 






/ 



I 



Lieber Herr Tomier, 

Platows, von mir zwar gelesene, aber nur begrenzt geschätzte, 
Korrespondenz hat mir eine Reihe sehr willkommner Glückwünsche zu 
meinem 70. Geburtstag eingebracht. Zu denen, über die ich mich am 
meisten gefreut habe, gehört der Ihre. Nur dass Sie durch JÖnköplng 
gefahren sind, ohne uns zu besuchen, ist nicht leicht zu verzeihen und 
bedarf einer Wiedergutmachung bei Ihrem nächsten Aufenthalt in 
Schweden. Dann darf Sie weder ein bei mir vorausgesetzter Nachmit- 
tags- oder Nachtschlaf daran hindern. 

Ich werde aber vorleisten und Sie, wenn ich Mitte Juni zu einer 
Aufsichtsratssitzung nach Chiemsee komme, von meiner Anwesenheit in 
Kenntnis setzen, sodass ein Zusaunmentreflen möglich wird. 

Von Kurt Hofmann hatte ich mehrfach von Ihnen gehört und ihn auch 
gebeten, Ihnen meine Grüsse zu übermitteln. Seit seinem von mir sehr 
beklagten Tode waren Sie meinem Blick entschwunden. Dabei gehören Sie 
zu einer Gruppe von Menschen, die in meinem beruflichen und persönlichen 
Leben immer einen bedeutsamen Platz eingenommen haben. Die 14 Asses- 
soren, die ich seinerzeit - es mag wohl 1925 oder 1926 gewesen sein - fUr 
drei in die Handels- und Industrie -Abteilung abgegebene Ministerialräte 
eingetauscht hatte, waren die am meisten geglückte Transaktion meines 
Daseins, und ich bin heute noch auf die sinteren Erfolge dieser Assessoren 
stolz und mit manchem von ihnen, z. B. mit Hamann, Fischer-Dieskau, Strai 
Barth, Franz Boehm, Kartensteins Familie, noch in Verbindung. Es ist 
mir eine Freude, Sie jetzt auch dieser Gruppe einreihen zu können. 

Wenn wir zusammen sind, werde ich Ihnen viel von meinem Erleben 
der Zwischenzeit erzählen. Inzwischen sende ich Ihnen herzliche Grüsse, 
denen sich meine Frau anschliesst. 



Herrn Direktor 

Dr. jur. Kurt Tomier, 

■ München 



Auf baldiges Wiedersehen". 
Dir 



^, 



Kardinal Faulhaber Str. 10 



I 0^ 

f 



Dr. jur. KURT TORNIER 

Vorstandsmitglied 
der 
Bayerischen Hypotheken- und Wechsel-Bank 



MÖNCHEN, den 17. April 

Kardinal-Faulhaber-Str. 10, Tel. 28481 

Privat: 

Habsburgerplatz 2, Tel. 30949 



1956 



A, 







Herrn 

Dr. Hans Schäffer 
Direktor der Svenska Tändsticks 



Jönköpin^ 



Schweden 



o 



Sehr verehrter Herr Dr. Schäffer! 



o 



ff 



Ein glücklicher Zufall läßt mich in einer Wochenkorrespondenz 
unter dem 11. 4. lesen, daß Sie in diesen Tagen Ihren 70, Ge- 
burtstag feiern. Ich möchte allerdings unterstellen, daß der 
Tag selbst bereits hingegangen ist, doch möchten Sie, sehr ver- 
ehrter Herr Dr. Schäffer, meine allerherzlichsten Grlückvvünsche 
dazu gewissermaßen noch in der Geburtstagsatmosphäre erreichen. 
Es möge Ihnen auch in Ihrem neuen Lebensjahr dieselbe Kraft und 
Elastizität beschieden bleiben, die ich aus längst vergangenen 
Jahren kenne. 

Zwischenzeitliche Informationen haben mir im übrigen hier und da 
etwas über Ihr 7/ohlergehen gesagt; dabei galten die letzteren dem 
bisher bestehenden guten biologischen und spirituellen Befund 
Ihrer Person und zwar wurde mir diese Mitteilung bei einem beruf- 
lichen kurzen Aufenthalt im vergangenen Sommer in Stockholm bei 
der Skandinaviska Banken von Herrn Lundberg gemacht. 
Bei der Rückfahrt mit dem Auto hatte ich beim Durchfahren durch 
Jönköping den festen Vorsatz, Ihnen an Ort und Stelle guten Tag 
zu sagen und damit am schönsten eine Brücke über die lange Zeit 
des fehfilenden Meinungsaustausches zu schlagen. Die gerade bei unse- 
rer Durchfahrt durch Ihre Stadt herrschende Mittagszeit mit der gebüh- 
renden Rücksichtnahme auf einen wohltuenden Mittagsschlaf wie auch 
schließlich die wie immer in unseren Breitengraden bestehende Eile^ 

zu irgend einem Termin zurecht zu kommen, hinderten das Vorhaben» 



/ 



1 



i 



- 2 - 



o 



o 



c 



• 



Aach in den vergangenen Jahren habe ich gelegentlich von Frau 
Suzanne Mathies, der Witwe meines Corpsbruders Peter Mathies, 
von Ihnen gehört and mich jedesmal über die gaten Nachrichten, 
die sie von Ihnen oder Ihrer verehrten Gattin bekommen hatte, 
gefreat* Noch weiter liegen die Zeiten zarück, in denen mir der 
verstorbene Kart Hofmann hier oder da etwas berichtete. Soeben 
geht mir darch den Kopf, daß ich aach mit Sicherheit glaabe, von 
Herrn Tettenborn gelegentlich informiert za sein, fienn ich all 
dem gegenüber bisher mich nicht selbst gemeldet' habe, so liegt das 
letztlich do;r'ch wohl an dem entscheidenden EntschlaiB and der Gelegen- 
heit, daß ich im geeigneten Moment nicht Ihrer Adresse habhaft war. 
Umsomehr freae ich mich heate, daß die genannte Platow-Korrespondenz 
alles liefert and meine Glückwünsche Sie in Bälde erreichen können. 

Aas meinem Briefkopf ersehen Sie, daß der seinerzeitige Absprang 
aas Ihrer Adjadantar, nicht zaletzt aaf Ihr Zaraten, mir gat bekommen 
ist. Darch die Freandschaf t aas meiner zanächst aaf genommenen Tätig- 
keit bei dem Verband der Hypothekenbanken mit dem längst verstorbenen 
Geheimrat Schreyer von meinem Haas hat sich nach dem -^^rieg der Über- 
gang in das Haas geebnet. Vorher, d.h. vor meiner Rückkehr in das 
Zivilleben Ende 1945 bin ich den ganzen Krieg über Soldat gewesen 
and dabei sicherlich von mancherlei Mißhelligkeiten verschont geblie- 
ben. Nach anserem letzten gemeinsamen Wirkangsplatz Berlin komme ich 
einmal beraflich, dann seit zwei oder drei Jahren des öfteren za der 
in dieser Zeit nea gegründeten Bandesversicherangsanstalt für Ange- 
stellte, die mich za einem ihrer Vorstandsmitglieder zählt. Gerade 
in der vergangenen ffoche war ich erneat dort. Za Besachen bei Bekannter 
reicht es allerdings wegen des immer bespöttelten aber immerhin nan 
einmal bestehenden Moments des Zeitmangels selten. 

Ich glaabe nanmehr in Erinnerang za haben, daß Sie, sehr verehrter 
Herr Dr. Schäffer, des öfteren in Deatschland sind. Sollte Sie der 
Weg einmal aach nach München führen, so bitte ich, sich meiner Adresse 
besser za bemächtigen als ich es in den letzten Jahren mit der ihrigen 
getan habe. Umgekehrt maß ich nämlich fürchten, daß der Weg nach Schwe- 
den für mich sich nicht wieder so leicht aaftat, nachdem der Anlaß vom 
vergangenen September inzwischen darch ein Regelangsangobot za einer 
Anleihe-Untertranche nach dem Londoner Schaldenabkommen inzwischen 
bewerkstelligt ist# 



./. 



o 



o 



o 



o 



- 3 - 



Darf ich Sie mit meinen nochmaligen besten Grüßen und Wünschen 
auch bitten, für den Fall, daß aus gelegentlichen Bürobesuchen 
ich Ihrer verehrten Frau Gemahlin noch ein Begriff bin, mich 
dieser zu empfehlen 

Ihr stets sehr ergebener 





c 



den 14. Mai 1956. 



/ 



Lieber Herr Trendelenburg, 

Es hat mich sehr gefreut, dass Sie an meinen 70. Geburtstag 
gedacht haben, und ich danke Ihnen sehr für Ihre GlUckwiinsche. 

Ich hatte die grosse Freude, von Peter nach langen Zeiten 
einen Brief zu bekommen, aus dem ich entnehme, dass er sich sowohl 
in seiner Arbeit als auch i:: seiner Umgebung wohl flihlt. 

Wenn ich wieder in Köln bin, werde ich mich gern mit Ihnen 
in Verbindung setzen. 

Inzwischen bin ich mit herzlichen Griissen 

Ihr sehr ergebener 



^-/4. 



o 



Herrn Ministerialdirektor a. D. 

Dr. Friedrich Trendelenburg, 

Ka VLindenthal 
Gelbelstrasse 'ö'ö 



9 



Friedrich Trendeleaburg 
Köln/Lindenthal 
Geibelstr. 33 



Köln, den 7. IV. 1356 




o 



o 



Lieber Herr Schäffer ! 

lie ich erfahre, können Sie ^lieser Tage mit Ihrer 
Familie iie Feier Ihres 70. Geburtstags begehen, i^s liegt 
mir sehr am Herzen, Ihnen zu diesem Festtage meine auf- 
richtigen Glück- imd Segenswünsche zu senden. Ich freue 
mich herzlich, dass die schweren ^ahre nach dem Zusammen- 
bruch uns so häufig und so nah 'in Verbindung gebracht ha- 
ben, und ich danke Ihnen wärmst ens flir alles, was Sie für 
meine Familie und was Sie für mich getan haben. Möchte 
Ihnen die erstaunliche Schaffenskraft und die unermüdli- 
che Arbeitsfreude erhalten bleiben, und Sie weiter den 
Dank so vieler sich er.verben können. 



c 



c 



7/enn ich an meinen eigenen 70. Geburtstag denke, 
den mir 1948 I;Iein Sohn in Davos bereitete, so kann ich 
Ihnen nnv einen ähnlich schönen Verlauf Ihrer Feier wün- 
schen* Auf unserm Schicksal lastete damals freilich noch 
die Sorge um unsern in ^ussland in Gefam^enschaft befind- 
liehen Sohn, in dessen Haus ich jetzt hier Aufnahme fin- 
den konnte. 

Von leter kann ich Gutes berichten; er ist^ soviel 
ich weiss, bei dem Allu'^iniumwerk der Viag in der Buch- 
führung tätig. Seine Frau sorgt, wie immer, tatkräftig 
flir ihn und die Kinder. 

In der Hoffnung, Sie gelegentlich eines Besuchs 
in Deutschland wieder einmal begrassen zu können und 
mit nochmaligen herzlichen 7/u-.nschen 

bin ich 



Ihr sehr ergebener 



t. 



ll^ftM/^^t-^-^-UATHC^ 



den 14. Mai 1956. 



Lieber Herr Trendelenburg, 

Herzlichen Dank fdr Ihren Gläckwunsch zu meinem 
70/ Geburtstag, der mir grosse Freude bereitet hat. 

Es interessiert mich sehr, über Ihr berufliches Leben 
zu hören, aus dem ich entnehme, dass Sie am weiteren Ausbau 
Ihrer beruflichen Laufbahn arbeiten. Es ist schön, in einer 
Zeit sich zu betätigen, in der man das Gefühl hat, dass auch 
die allgemeinen Verhältnisse im Aufstieg sind. Dr. Kremer 
hat mir seinerzeit über seine Unterhsdtuiig mit Ihnen berichtet 
und dabei geäussert, dass er einen sehr guten Eindruck von 
Ihren persönlichen und sachlichen Eigenschaften gewonnen 
habe. Es wird gut sein, wenn Sie auch weiter Verbindung 
mit ihm halten. 



\ 



n 



Mit herzlichem Gruss 



Ihr sehr ergebener 




Herrn Georg Trendelenburg, 

Köln- Lindenthal 



Geibelstrasse 33 



(LiA/iM4^(U , <6<4/v 



O^fV^ fCrC^M^ ^ifCA^H did (UoOxXLToUf I 




o 



o 



« 



i 



'W/ .V^ %MyU^ i^^^ tyu V,eou.i.cA^ 'Cx-t-tyK«/ H-u^ iit 



äii<UyUl ^MUh^ 



/tH/VC-/WV<. 



Ouoi/fi\KU '^^yt'vvK ^^^iA LhÜx-c^tK*- 4rvct^'*<*, 



i 



in 



XA/\/Vo 



CVn/i ^UC^^^-vi (Uit^4X4 X^vJUi/^ ^ dUUyiAAyx •Hl ^ fU^ / U^"Z 



UCyi/A^AA, A^i/Vx^yVrU /iJUi^a/Tt^ (^(XjCAA/KA^Lx , 









^^^V^^£iA/t 






oCe/f>^ w. ICfXA^c^tytt 



H yK Uyv4^^ 



Ä-^n/ixL^* 









A^*^^*>v</i rfu o*^vru"irt^ 



yU/iAyO^ 






Saaao 



$-r^A-rU(Ju4 JnJtvf'UA. *^ 



iV^ 



ilcjHy i^ AAa^ i /vwc*^^via4/C^ 



^fiXrtiAui, 



IfiviiJ^ %^ ^L^/vu/^ 



\/\yx/k 



yfli^CAJLt/u ^fy^^^ 






i^uv#^ rt^/? t^V^i^^Kva /""vo^ K^^X^ iü^ \l^^uJUrC^ 



A/i^/'v-H 



U rjVu- ^/^ic^ 



U^ruoi.<j^ Of^ <^^ Uxc^Är^ 






<yUUi^ 



e^'MAyiA 



(cUi 



H^CCi 



(w^ 



^^(icaJU^^v^ 



/^ftM <^UMC^ /Ul/uil/| 



frcua^ 



^lAÜ^tt.^ 



IviA ^ 



Ofytc£uvr^ (^Yt^yytA /Wpv^ 



'in< 






/U^/t*^t*H l"^, <;Jl/M/tf (Ji/<rt<^ ChT*<^ <^^^'i^'^V^*^ 



x^ 



Uv^vf^u <Ki '^i/rH4xL% 



Uyvi^ rirrTl^h Ti-^-^V*«^ ^l/*^ 



^^ 



A/rt/CiA^ A/ti/^'Wv 






1M S^^^(wX4 9li Y)<Airiu>fn^ffj^ 



ItCr^Ut^ 



^JAjU d^^Piyifi W^li, 



o 









jh4/hM. <<<A><*4A ^fyiy*^*^ (ttfUui /u^ecJ^ >u.«,*<^/ccj 






Aoij- li^AA^a^rvu. ft<*fit^^^ 



rA<«t ^^^ 'ö^ t''**^ / ^*^ 






U<(*^ti<<4 



ö**>^ /n4^ ctt/jc**^^*^ 



Jönköping, den 7. Mai 1956. 
Brunnsgatan 42 



( 



Lieber Peter, 

Es war mir eine grosse Freude, zu meinem 70. Geburtstag 
von Dir und den Deinigen zu hören. Ich hoffe, dass dies jetzt 
regelmässiger der FaU sein wird. Die Entwicklung Deiner Familie 
sowie DeinerberuflictHBaTäUgkeit ist für mich von Wichtigkeit, und 
ich nehme an beiden Anteil. 

Einstwellen grllsse D ine Frau und Deine Kinder 
herzlich von mir. 



Dein 



A 



> 



Herrn Peter Trendelenburg, 

Schlupfing 118 
Post Pocking 
Niederbayern 



1 






lte/{-<y^ O^kU l^UuJ-', 



SJ,lyf^,f^ Jeci ^- Y^i'^n 




o 



o 



o 




/Ji !)vuu 



C^A/* 



1 0. Wr^^ 



r<AM^ A(A^ £^'iAr 



} 



7 t 



a^Xtt^^ iv>v ^i^ (ii(^ 



li 



nl-ui/i 



rCiJ^ 



OiA4^ 



^ d^ 'Ot^ 



{' 



Ma> 



^/\y^ 



H^-o-'^ d 



pu<Xp» 



o/ LA^^^^ 



Ayiyt>^ 4-/" 



U iJ-C^^ 



(■ 



i^x^y^ 



l/i-Xy^i^ Cy^X'CCi^ Cl^JI^J' JW 



Y 



^/t^ 



y- 



Sui^ 4^CK^ f t-.<X^i^<V '/'^iJ 






/-vi^ 



cl 



U^-i r 



-^w 



JLT t.^t^ 



^ 



7 



/ 



"(//l^fCu^ Äl^crt^ «Vt? K^ x-1^-«^ 



itoUi. I'C'. 



'Wo 



^^£^^^ ^ :£i' 



^^ -v^-^t-«*^ (/«V 



cUs \/jL/' e-^^-^^-r ^ tc^c^ y^'C<^ ' 



7 



• • 



yW^^ u%^ ^/f^'t/^^ UTt^ T c 



j)t-y^tMt<^ Jl,^. 



UU^ 



%y\yv^ 



P^ 



^X^%^ 



? 



Ui 



*N.-t*f l/%0^ 



€c/h- Ä^ 



/ 



Ciyü-^ 






-^^^"^^ ^-<^ 5t^ v*^^ 



Lctif if/S{ 



ff^ 



(Lu 



i<yt 



/^^ 



Af cT"^ ti/^ <X«^ (f^Oi^ /ji^Py-t'^^ 



UulJi. ^iJ^ir ifx^ 



J-c 



^ 



O^i^'Uf 



^u^ C-cVc^ 



/t^.^-^'C^ 



/ 



^f,<^ d'(yA^<>9 



^<V ^ 



v^ 



co^ 



cx^Lr 



/- 



^ 



!) 



c< 



vT, 



/•>i^v, 






if 



i/C^ 



f^a i^'%4^ 



S^X^'t^^ 



r 
r 






/Ur 



X 



c/crJi4 



.-^<^ </c^ i^C^X^ ^ 



^<^2^^^ J (hr f-^^^^^^^ Si^-^ -^Y^^i^ 



^^t^Ur 



liu^s^cU^ ^^^ 



^^ 



({ 



(nf^-} 



^4< 



':^ 



6^C</ 



/7C^ A^ 



.^l-^^C^ 



'^ 



^;;^ i^A <^ ^ 






r€^ 



Z' 



^«^ 



'c//t^ ^*(/h 



COi^L 



cCo< 



U^'J 



oc^ 



«r^^ 



^*^ 



^ </rtJ*r ir^ -e^^ /.al.^^^'^^ ^^t^j Ar.^ «^'^ -«^ *<^' 



/ 






C^Oi^vi Jao. 



UO 



t^ 



iU>^ 



£y* 



{■1 






J^ sM- 



r 



r^ Ci^t.^ s f^^*c^!t<^ 



T 



i^t^t^ i^ c^ 



^^ 



Ci^uv^ y^'i^Uf ^Art^ 



L^utf yx^ut^ 



^^<^C^ 



(ZK''^^ 



!) 



TC 



*^^lyCv<^K. ^ f^ ^-^ C*^^^*^ f^-df'ixf 



oiu-c^L^ ^ C-<^^ S ^Cu^SC JCx^^ 



\/^i 



LA, y4^ ft^ A 



Oupi 



o-t 



*>f yCty^yti^^ 



r 



c-t^ (y^^^Ut C-^ 



<^i^c^0ui4^ V^ 



-v> £>^^ {,A^\^ 



r 



(^A^i 



/ 



^•iLr 



W^i^ /■ ^-C.*^ 



L/ i^uf w- 4-i-W^ 



/c- <y 



,/ 



Xd^ 



^'i 



/ 



/ 



l^m 



yCt^^ .ti 



X 



»/"V^w^ 1^1^ A/ t^ <?*-^ 



l^ CiX< ^ * 




A^^ 



/-• 



/v 



C^.,^^ y^*^t <<^C'>7 i»^ 1^ ^ A-y z' <^ 



Ct^^ 



'Mu, 



7 



"l^X* 



/ 



i/'C/C-^ c 



CA-» 






'] 



u 



t-'wr 



cCv 



ylyU fi^/i 



Oi^ f-<J Cu^ 



J<Ji^> 



p 



■/v 



/- 



/ 



iC 



L Pt^iJ^^Jj^ «;-^ 



^ 



«t^-'^^-r /-^ •f 



Vf^ 






<^ o 



^.uy 



0{y%y%>n 



r/ 



^ 




öt--«-» 



* i c^' €/^<^i 



TU 



dA^^ f 



Ci ol^^ oc-^^/J"^ 



< ^i^/n'^U^ 



S^ i t^f ^^ 



Ä^ «-; 



A^. 



7 



v/* 



cT 



^'r 



^ ciZ^ y^^^v^ rCx^u^ 



X-C-fc.^ 



^"V-J ^^-vc.» 



^.^ 



>•( C^^J ^ 



•^. /^^ 



L>^^^^ 



AfOLi'i '^'Vo^^ 



<\^ 



Ult^^ 



«-^M g,^ 



.4 



m (Any^^O^ 



<^ 



Ac^ 



^^4^ 



f 



v-"»o 0/ 



t 



%^ XJ 



/-a^ 



tcJ'i Ce^C'-^ 



r 



/ 



L/ 



'>^^^C^-u-» 



; c^ 



; 



r 



/-kv V 



^wV-* 



) 



ijU^^^-t^ pCiX i^ CiyUyCfl^ 1^»^Vt lA-Cr' -^ 



^'»-^ ^V-i^^ 



o 



t/,v 



(^^y^t^^U<f 



' <yC<^ 



^ih 






A-'V^^^ 



i^yC< 






w-r 






^^ 









c-t-^^x* 



A 



^ 



y 



t^'CVT 






4-^ v^ 



^c.i^4>c^ r^ . 



o 







C ^naist, van s^^^wutcLaWisIzi / 




Sdilüterstraße 19 




O^ 



jitJLJL ^^o<.-^.^f>^ / 




.c^ 




o<-.^^e^ 






C/O^-y^ 



ocjCCjC^ 




5f«Xv <^-^ 








:clA. <$^ 



^ 



T^r 



<>< 






>r-^ 



^c^^ 



c^ 



'^^mmmm^^ 




♦ocyS ^c^ <fi'^ <>^-<^^ Q'<^^CCc^ 



^oA^ ^c 





oc-'^^^V-^ .tXi>L 




/ cC^l.<vC<Uv^ ..^^ /^ 




yjä^^^jlAjL'^-^ 




<ycA^A^cU^<^ 





a^ ';?o^ JLoi^ -Ä^v 2^-^-u<>^* 



ev>--/ -^' 



9^ 




J^^^ 



yow>Cv-^ 



c^ 




s^ 




cT 



Doc ^< 



o.^->v 





/OC^ 




// 



^'-v^-uey?' 





^# 



''^Ä^ 



o-^ 



-^^it^ = 



o^06o 



O'^ty^ ^ oc->^ 





^ 



•,>c>U- . '^c^ -^ot^, 



iv,>^>: öXö«t-0 ^^.yt^JLKjt CK-^o c>-ö^ 



</■ 



■cA. 




cyCOL^ /^ * vSc-^C^-^j^ 



<L 



<rK^^v- 




/^U>*-t-.t_ l<^'€>y^.j^^.M^Z^^ 



f^ 




C^04-^ 'T^O'iy M^f../'^-<AO^<-^<^t^.,,^rjCi^.'<^ic^ 



cuX .AjCi^O^ ^cA~ 



r-i> 



O^ 



<^<-«^4>ö^ 






^<^. c^ 



'V 



Ot^u^v^ 



0^>c --iJqX^ 



v^cX...^^^ 





t/fZ^-oxO 0.4/O6 ^ '^^^^^ 




7%A^^ 



^-x<l£ <>^l-<--^--o.^^ 




c^ 



jU^¥^,J^^ XjuC& cx.JLq^ 



<Uji^^ .^^^'^-^n-^^e^t? 



^ 



J^fU.^.^ VZL. <^c<-y^ dc/cc-^-- ^ic^ 



& 



/COCOi^ C^^^^-^^t^ 



?^ 



vOi^CyOc^yy^o^ 




C</^-^-^ oCCt. 




^1^ 



I-C^' 




cA^, 



o-Oö^-v^ <S^ 



^Iak> 



•^t^<.<xd<^<0 z;?^ 




QC^^y<^ d-^^OC>^ 




(^^^ 



0.>L 



0'<-«- 






o 



cJ^J^jL^^yZ^/^ O.'CA-^ 




G-'^V' Q'-^-O*-© K -<-*-<-«^^ 



i/{tc-^^ 5(:?. ^«^7^ <^<^*o^ -<<>v 



J^cX-Oi-^a-^/^ T-C"^^ L 



IJHU.^ 



c-*-. 



^o*e-/^<^to 






vTöA. ,A.e*>H<^ -^^ (/O'-A-Äv' o^ 



»^^^ 





QyOCl^ 



yXy^Ciy^G, 



i^Ji^-r-z» 



(Myt.'i,4L^ _^o.-^^-**^ 



•e-<^ 



C-^^-c^ 



\.4-t^' 



sJfU,i.^<^ Cx-'Of^ 



..CO^^^ji^ LJ^^/^kji^ ^^Ao tX^^^-^A^ 




t^ ooJ^ ^^-^P^^^-v-^ ^C^^Moc^ <;u^^^'ä^ 




^„„..AoA-^V. ^O^^.^Ä.'^^/O-'^^ 



oX /Tc«^ 



/ 



,0^ 



>i.^ 



<x-yS 



^OOC^y^ oO-^^^-i^ 




:^c>^ -^ 





jtCcA^ 'T^cJx^ «ä-c-CA^ 



s7cA^ JKxk.jO^ oCtiLo 



c'W^ 





h 



"^. 



^ O^^ OM....^' 



■^ 



• 




^ 



-^o^- -<:-^ 




<<- 







c^ a-^ ^^^^ ^ J"l-i^ 



cv>« 



^ 




^^^ 



v^ 




^C 




o^<^--C> -^^ 



o-<-. 




^>^-v^ C>1 



ÖHelv* 




/<^ cCU.Xk^ 



<^ 



^oA^ 




<52-.e.-^-^wv..,c^ 




A^ 



cv^ 






c-^^^^^-^^^f;^ 








Bl. 200 
119S2) 



TELEGRAM 

JP 493 LONDON 21 11/4 0910 
- ELT = 




SSSSBS 



DR HANS SCHAEFFER 42 BRüNSGATAN JOENKOEPING = 



4 



^ 



HERZLICHE GLUECKWUENSCHE FUER HEUTE UND NOCH VIELE 
GLUECKLICHE JAHRE MIT BESTEN GRUESSEN = 

MARTHA ULLSTEIN + 





Urgtnt iltelegram 
- \ brevtelegram 



TifinttaanmArknlngor: 

FS vldare$ändef PC motfagn.-b«vl$ TF uMelefonera« 

GP po»te restante RP svar betalt TR t4I*graphe pestant 

MP «f «nhändigt TC kollatlon«ras XP extrabud b«talt 



Ult)«fr«n«ka AI NeirUplüfl 4/l2. Si. 4,09«,000 



( / 



o 



den 19. Mai 1956. 



Sehr geehrter Herr Vielwerth, 



Haben Sie herzlichen Dank far Ihren freundlichen 
Glückwunsch zu der Orderis^ierleihung. Ich habe mich 
sehr über Ihren Brief gefreut und hoffe, noch oft Gel egen« 
heit zu haben, Sie beruflich und ausserberuflich wiederzu« 
sehen« 

Mit herzlichem Gruss 



Ihr 



■% 



Herrn Direktor Fr. Vielwerth, 

Badische Maschinenfabrik A. G. 

Seboldwerk, 

Karls ruhe-Durlach 



I 



BADISCHE MASCHINENFABRIK A-G. 




(17a) KARLSRUHE -DURLACH 

FERNSPR. KARLSRUHE : -«V 1 1 5 



VORSTAND 

PR.VIELW.JRTH 



den 12,Mal 1956. 



o 



Herrn 

Lr. jur. Hans Schaff er, 

Jönköping / Schv/eden 

Brunn SAB tan ^2 . 



Sehr geehrter Herr Dr.Schäffer ! 



c 



o 



In dem Bunde^i-Anzeiger habe ich gelesen, dass Ihnen das 
Große Verdienstkreuz mit Stern verliehen wurde. 
Zu dieser besonderen Ehrung erlaube ich Liir, Ihnen meine 
aufrichti'^.sten Glückwünsche zu übersenden, verbunden mit 
dem besonderen V/unsch, daß Ihnen noch viele Jahre beste 
Gesundheit gegeben ist und Sie noch recht lange Ihre erfolg 
reiche Täti^:keit ausüben können. 

Mit den besten Grüssen 
sehr ergebener 





\ 



\ 



den 16 maj 1956 



\ 



Kare vän, 



Hjärtllgt tack für Dina vänliga lyckönskningar 
pä min 70 ärsdag, vilka gladde mig mycket. Jag 
hoppas att även i framtiden fä samarbeta med Dig 
samt fä del av Din kollegiala väns kap. 



Med hjärtliga hälsningar, 
Din tillgivne 




() 



Herr Hoyesterettsadvokat 

L, Vülars-Dahl, 
Solplassen 1 
OSLO 



C^^ye-^^t^ te^^ifac/uc>A:a-^ 



se. 




tztö - 




c^ 




^ 



vd/ica 





Dr. Hans ochäffer 

Stab 

J0nk0ping 

Sverige. 



^'/^12. 5.1956 






Kjsere Dr. Schäffer* 

Ved min tilbakekomst fra utlandet har jeg 
fätt Matchco News og ser at De har fylt 70 är 

den 11. apfil. 

Jeg beklager meget at jeg ikke kjente til 

at De hadde et slikt jubileum, og at jeg derfor 
ikke har hatt anlednin^^ til ä lykke0nske Dem pä 
dagen. Imidlertid vil jeg fä lov til ä sende 
Dem mine varmeste lykkeonskninger og samtidig 
benytte anledningen til ä takke Dem for et helt 
gjennom hyggelig og godt samarbeid gjennom alle 
är. Jeg häper dette samarbeid ogsä vil kunne 
fortsette fremover i tiden. 

Med alle gode 0nsker og de hjerteligste 

gratulas joner, 

Det^fc/ tjefiglvne 





den 30. April 1956. 



Liebe Marianne, lieber Bruno, 



o 



Euch beiden sowie Eva und Peter samt deren 
Ehegatten herzlichen Dank f ir Blure GlCickwiJnsche zu 
meinem 70. Geburtstage, die mich sehr erfreut haben. 

Meine Frau wird Mitte Juli auf einige Tage 
nach London kommen, leider ohne mich. Seid Ihr 
um diese Zeit antreffbar oder auf Urlaub? 



\ 



ü 



o 



Mit herzlichem Grass 

Euer 




(Vogel - London ) 



c/ 



&* 



>^ 









'S) 



TELEGRAM 



® 



Greenford 469 26 10/4 1956 
Elt= Doctor Schaeffer 
Brunnsgatan 42 Jonkoping 



1624 





Celebrating with you this memorable day 
and sending affectionate birthday greetings 



Love to you all 



Marianne Bruno and children 




UCRT2fci.t.S Cft&CLTE «THLM 



Exp. av: 



^vvx 



tet 



( 



\ ) 



Mr. Lowell Wadmond, 
White &, Gase, 
14, V/all Street, 

NEW YORK 5, N.Y. 



Dear Lov/ell, 



May 14th, 1958. 



; 



O 



I received just your letter of May 4th and I thank 
Elita and you most cordlally for your congratulations. 
I would wish I had all the qualificationswhich your letter 
attributes to me. 

With kindest regards from E'/a and the whole 
family to Elita and you, 

Sincerely yours. 



^ 



o 



CABLE ADDRESS WHITECASE, N. Y. 



WHITE & GASE 

1-4 WALL STREET 
N EW YORK 5, N Y 



LW:EA 



fik^lf "^^ *' '^^^ 




o 



c 



« 



Dr. Hans Schaff er 
Swedlsh Match Company 
Jonkoplng 
Sweden 

Dear Hans: 

I have Just learned in a letter from 
Gunnar that you have been personally decorated 
by the President of V/estern Germany as a Knight 
Commander of the Most Distinguished Order of 
Merlt, and I hasten to congratulate yoiu You 
most certainly deserve this Order for all the great 
work you have done through these past many years 
for Germany and V/estern Germany and the cause of 
peace and civilization in our times* Elita and I 
are dellghted that you have had thls fine reeog- 
nltlon. 

V/lth sentiments of esteem and affection, 
and best v/ishes to you and Eva and all the family, 
I am 

Paithfully yours. 




Aprü 30th, 1956, 



o 



Dear Lowell, 

I thank Elita and you very much for your kind 

< 

congratulatlons on my birthday and for the sentiments 
eacpressed in your letter. 

Your letter and yov.r cable have increased my 
longing to See both of you soon again. It was a real pity 
that in 1954 we were at the same time in Lausanne and that 
only after you had left, I heard from Me. Savary that you 
have been there. He ;nentioned in one of our conversations 
that two days before ai. American lawyer has been singing 
so beautifully in his home in Glion and I said at once "that 
must have been Lowell Wadmond and no other" . He was 
amazed about my perspicacity. I call ed immediately your 
hotel, but you were already on the way t o the U. S, That 
must not happen again. 

Gunrar Glimstedt told me some- days ago that you 
are expected in Juneb m Gothenburg. I would be very grate- 
ful to learn as soon as possible your time table. I have 
to be in Germany for some meetlngs between the 13th and 
22nd of June - otherwise I will be in Sweden. As you know 
Midsummer is a great time in this country. It would be nice 
if Elita and you could be here at that time. 

^ith all good wishes, 



\ 



Mr. Lowell Wadmond, 

1192 Park Avenue, 

NEW YORK 28, N.Y. 



Sincerely yours. 




57 * 



^i^ ^1 » » . ,u <• ..^^ ^^ a 



r\^..A«»«L^ D..^ Ji^^^^^j 



J^i:_iliti!i»3!L:7r:;,"5?'". " -•' 



0957 HMB 2 1134 



9678 NEWYORK G0H3OA 40W 9/A 1108 TAXE PERCUE = 



au.. 






Aufgenommen 

durch: 



Tag: Monat: Jahr: Zeit: 



von: 



■^^^ Amt Köln 




ELT = REEXPEDIEZ DE JONKOPING = 

DR HANS SCHAFFER HOTEL EXCELSIOR KOELN =^ 



Übermittelt 

Tag: Zeit: 



durch: 





'deAR HANS ELI TA AND I AND YOUR MANY FRIENDS IN WHITECASE ARE WISHING Y^ 
MANY HAPPY RETURNS OF YOUR BIRTHDAY AND G ODS RICHEST BLESSINGS FOR ALL 
^HE YEARS TD COME = LOWELL WADMOND + 




Für dienstliche Rückfragen 



40000 1,6« 



+ C 187, DINA5 (Kl. 29a) 
(VI, 2 Anl. 4> 



I 



CABLE ADDRESS WH ITECASE. N. Y 



WHITE & GASE 

1-4 WALL STREET 
N EW YORK 5, N Y 




LW:EA 



April 6, 1956 




o 



o 



c 



c 



Dear Hans: 

I hope a little cable that I am sendlng you will 
reach you for your 70th Birthday on April llth, but I 
want to drop you a little note as well. You are the very 
f inest and elect among God's true noblemen, and It has 
been one of my treasures to have had you as my good friend 
through all these many years. 

Elita and I remember so very well all the many 
gracious and generous things that you and Eva have done 
for US in the past^ and we are grateful. We think of you 
ever so of ten^ always with sentlments of deep esteem and 
affection, and wlsh that we might see you more often. When 
I think of you, there is always a peace and tranqullity that 
settles upon me, engendered by the nobility of your character 
and Personality. The tenseness and the hurry of New York seem 
to drop from off my Shoulders, like one takes off a heavy 
mantle. Por to be with you, and to discourse upon any one 
of the many varied topics, from law to international govern- 
mental relatlons, or any one of a host of things, or just to 
be with you, is always such a joy. 

May God give you and Eva many more happy years to- 
gether, with health, prosperity, contentment ajid peace. 



Sincerely yours. 



L 



lA^^cJ<Li^4.^^^ 



Dr. Hans Schaff er 
Swedish Match Company 
Jonkoping 
Sweden 



\l 



\ 



FORM 61 



WHITE AND Gase 

14 WALL STREET 
NEW YORK 




We confirm a i ^ sent to you f rom this office to-day, reading as follows : - 



C 



April 9 



56 



DR HANS SCHAPPER 
MATCHCO 
JOl^OPING 
SWEDl^ 



mUUt HANS ELITA AIID I MIT YOÜR MANY P11I£NDS IN WHITECA88 
ARE WISHINO YOU MANY HAPPY RETURNS OP YOÜR BIRTUDAY AND 
GOD'S RICHEST BLSSSINGS POR ALL THE YEA.w TO CO^E. 

LOWELL WADMOND 



Charge White & Gase 



c 



den 2b. April 1956. 



/ 



Lieber Herr WaJdeck, 



t 

Plerzlichen Dank flr Ihr so freundliches Gedenken zu meinem 
Geburtstag, Sie haben mir mit Ihrem Brief eine grosse Freude ge- 
macht. Auch ich denke gern an unsere gemeinsame x-^rbeit, insbe- 
sondere 7/ährend der Zeit des passiven Widerstandes an der Ruhr. 
Sie haben ganz i echt, der Geist der ""'iktoriastrasse war etwas Be- 
sonderes, was nicht zum wenigsten der einigenden Hand Trendelen- 
burgs zu danken ist, dem ich weiter eine dankbare Eriimerung an 
unsere harmonische Zusammenarbeit bewahre. Ich bin auch noch 
mit seiner Familie in v^erbindung. 

Ich selbst bin vorläufig noch ganz beweglich. Ich war in diesem 
Frühjahr beruflich in Indien und habe dabei meine Frau mit mir gehabt. 
Nach Deutschland komme ich recht oft, und wenn ich einmal in Stuttgart 
bin, werde ich nicht verfehlen, Sie zu benachrichtigen. 

Meine Frau erwiderte Ihre Grüsse, und ich schliesse mich ihr an, 



o 



stets 



Ihr 




/ 



/ 




'^zhv\ 4\LfOv 








^ÜOi 



I 



/■ 



^u* ^r^ 



^>^^' 



% 



1« y^Wrvi. -i''^- 



<». 



i JiM'42/h ^ JW<><U/ 






^ ^fS^ Iknjur^ dUz'it hJUn U- iim^}im^W ^"f^ ^*^ -^^^ 



mi^Ämi^ 



4ih)f 



1^^ 






MS^^ 



^W'tioflv cil'ji, '^^litl/f, 



/W) 




1 



!//)!Ä itJ^ut akdih I^Mi^AfUiL <^ i^^ 



f 



>i^< 







^^ m\^i^ 1 1 !lait;itt,- -fc^-fo'- Wv^iui Mi4^ ^^<^ '^^'' ^^ 






wU fhim^ -iith m/iiH 14A ^^4f\ h£>^ ^^'^ 










den 20 april 1956. 



Herr Bankdirektör Jacob Wallenberg, 
Stockholm 



Broder, 

Mitt hjärtligaste tack för Ditt sä vänliga telegram och for de 
underbara blommor, som var det första vi mottogo i K In pä min 
födelsedag, Även i mihhustrus nanm ett hjärtligt tack. 

Vid ett sädant tillßtlie som detta tänker man gäma tillbaka 
pä de förüutna ären, och jag vet, att jag har att tacka Dig och Din lar, 
att jag äter fick ett arbetsomräde, inom vilket jag känner mig lycklig 
och har känslan av att göra nägon nytta. 








61 * 



T( 



333 STOCKHOLM S0F691 33 10 1800 ABLIEFERN 11 APRIL 



aus. 



m 



I V Au^nommpt) 



Ü'J 



Tag: Monat: Jahr: Zeit: 






durch: 



''9 



10 



Amt Köln 



4111 FFM SF 



I DR JUR HANS SCHAEFFER HOTEL . 
LeXCELSIOR KOELN : 




Übermittelt 

Tag: Zeit: 



an: durch: 



/^^>f . '^M, SX 



MIT HERZLICHEM DANK FüER DEINEN GROSSEN EINSATI FüER STAB 




UND FUER VIELE JAMRE ANGENEHMSTER ZUSAMMENARBEIT SENDE ICH DIR 

zu DEINEM GEBURTSTAG MEINE BESTEN GLUECKWUENSCHE 
WALLENBERG -K 



JACOB 




yai 



TT.i.T^im 



BER VERMERK IM KOPF ABLIEFERN 11 APRIL IST NICHT 




Fürd 




40000 1.56 



MITGEZAEHLT + 



H- C 187, DIN A5 (KL 29a) 
(VI, 2 Anl. 4) 




\1»; 






r::^ 



.«■i«« 



H 






9 







C?1 



cn 



uu 



• 



o 




JjjüL JCtproLO^ V]h^ 




Xi/iuc iouj^- l/äMiu 






( ^ 



den 20 aprU 1956. 



) 



Herr Bankdirektör Marcus Wallenberg, 
Stockholm 



o 



Kare Herr Wallenberg, 

Hjärtllgt tack för Edra vänliga lyckönskningar 
pä min 70 ärsdag, som glatt mig mycket. 



^j 



Med de bästa hälsningar, 
Eder tillgivne 



* 



Tnl artm rt% m 



/ 



aus 



1818 BLNFAW 2126 



nAii*e^«>UA Dil.**!**«»"**»** 

185 BERLINFERN/\MT F 16/15^11 2105 = 




Auf(;cnominen 



von: 



durch: 



ü 



]■•*» 



* 



mii 



Amt Köln 




HERR DIREKTCEREN MM MM JUR DR HANS 
SCHAEFFER "eXCELS I ORHCTELERNST KPELN 



Tag: 



i: 




>3n.. :'•'._ a. 



•t •<; r ' ^fTi "!''■;'" • ~' 



' : ■ - r ' TT ' t y ^ .ra^: rr>j ■^m:=.^i? s--:>m: kt, "t- t -7 



I HYLLNINGSKrEREN INSTAEMMER = EBBE WailENBCRG ♦ 



M 



Übermittelt 

Z«it: 
durch; 




Für dienstliche Rückfrag-n 



40000 1.56 



MM|MM/JUR DR + 



-h C 187, DIN A5 (Kl. 29a) 
(VI, 2 Anl. 4) 



aus. 



329 STOCKHOLM S0F859 18 11 1140 

:-..:.:........:.-......./ 



ost 




Aufgenommen 



/ ^''- ir^iv-'''^=ö 



Zeit; 



; /, 



von: 



durch: 



E::A 



^ 



t Köln 



^111 FFM SC 



X. 



h DR JUR HANS SCHAEFFER HOTEL 
EXCELSiOR KOELN = 



in 




übermittelt 

Tag: Zeit: 

an: durch: 



: ZU IHREM GEBURTSTAG SENDE ICH IHNEN MEINE BESTEN 
GLUECKWUENSCHE = MARCUS WALLENBERG + 




Für dienstliche RücIcfragen 




@ 40000 1.56 



+ C 187, DINA5 (Kl. 29a) 
fVI, 2 Anl. 4) 






V9- 



N/ 









•^ 



n IV 56 12 



36 



JO 







den 28. April 1956. 



V 



Liebe Freunde, 

Zweck dieses Briefes ist, Ihnen meinen herzlichen Dank für 
Ihren Glückwunsch zu meinem 70. Geburtstag sowie fdr Ihre Beteiligung 
an dem schonen Buch, das mir namens der Frankfurter Freunde libefrreicht 
worden ist, auszusprechen. 

Gleichzeitig will ich der Hoffnung Ausdruck geben, dass Ihnen der 
Sanatoriumaufenthalt gut bekommt und dass Poihe, Wald und Sonne 
auch die letzten Nichvirkungen Ihres Unfalls beseitigen, damit Sie den 
Anstrengungen gewachsen sind, die in zehn Jahren der 70. Geburtstag 
für Sie mit sich bringen wird. 



r^ 



Mit herzlichem Gruss, auch von meiner Frau, 



Ihr 




Herrn Direktor und Frau Wilhelm Walter, 

Sanatorium Wartenberg 

13B Wartenberg, Obb. 
bei Mossburg. 



Jönköping, den 30. April 1956 
Bruimsgatan 42 



Lieber Eric, 

Sehr verehrte Frau Warburg, 



Nehmen Sie meinen herzlichen Dank fdr Ihre 
freundlichen Wünsche zu meinem 70. Geburtstage. 
Es warde mich sehr freuen, Sie einmal, m.oglichst 
in Europa, v/iederzusehen. Ich werde um Mitte 
Juni herum in Deutschland sein. Vielleicht ist 
Eric um die gleiche Zeit dort.? 

Mit herzlichen Grüssen, 

In alter Verbundenheit 

Ihr 




n 




TELEGRAM 

JP 207/11 NEWYORK 12 IC I64l VIA SVERIGERADIO = 



TELEVERKET 




KmuviMIlir 




LT = HANS SCHAEFFER 42 BRUUNSGATAM JOENKOEPING 




^ 



HEARTIEST WISHES CORDIALLY = 



DOROTHEA ERIC WARBURG 



M 





Bl. 200 
(1952» 



Exp. av 



OCdiT 



Urgent iltel«gram 
.. > brevteUgra 



m 



Tjfinttttanmdrkningar: 
FS vidaresandes PC moHagn.-b*vIs 
GP post« r«stant« RP tvar batalt 
A^ «ganhändigt TC kollation«ras 



TF utfelefonoras 

TR t6i6graphe restant 

XP «xtrabud b«talt 



Uth««r«fTika AB N«rHi«^lnf aIM. M. 4,tM.M0 



r> 



den 30. April 1956. 



Lieber Herr Warburg, 



Ihnen und Ihrer verehrten Gattin danke ich 
herzlich fir Ihren freundlichen Glückwunsch zu 
meinem 70. Geburtstag. 

Hoffentlich bekomme ich Sie bald einmal 



wieder zu sehen. 



Mit herzlichem Gruss 

Ihr 




Herrn Dr. Fritz Warburg, 

Strandvägen 41, 



STOCKHOLM 



M^HMKCii— ^•- 







•^~ 



B 




Bl. 200 
11952) 



T^'.EGRAM 



^^ P :s40 TEL AVIV JAFFA 13 19/^ 1223 = 




LT = SCHAEFFER JÖNKÖPING = 



HEARTIEST CONGRATULAT IONS MANY HAPPY RETURNS 
OF TODAY YOURS = ANNAFRITZ WARBURG + 




Exp. av... 



•«#«««•«««•■••••' 






Urgent Htafvgram 
._ \ brevtelegram 



TiSnt^oanmfirknTngaf: 

FS vfdaresdndet PC moftagn. -bovis TF uft«lefon9rat 

GP potte restante RP tvar betalt TR t6!4graphd rettant 

MF egenhandigt TC koiiationeras XP extrabud betalt 



Itthogrofitko AB Nerrlidpino 4/l2. 53- 4.000,000 



A 



95 EATON SQUARE 
LONDON • SW-1 
SLOANE 4-198 





Ä tu. (-'i&tt rpUc^ 



J. 



L Un 



Lxj^ cL^ OtU^AAM «/^ 



J 



i^Vphu I^Wrk%u^ 



l 



KHLutul 



u 



I 



duU tueÄj- ^(\Xeu/^ 



(Jtu 



^ Kl 



tu 



CK-OiAA/iO^ 



/' 



ouuU o(u. i/<(M<s j^\J<^ ti/titciU^ 





CL\ J^l/d luir< (i: d.'htß U^^^/^ 



JvA\ 



^/i 



J 



l/kX LihMy i khJiM ^ 



•t 



Jttlx yC(M ^(LriM ^^( 






r 















/, ../.. 



<. 



rt^y^^^^^ ^^^ 



•r 






/^IV> 



^/^ 










-TT 

\*otlu. y.x v7^x Ä^uu^ ^rxA. ctk^eu^ ^djU' 







. u^L u^ (xMu, ua^&- olu^Ji lutc Jt^ki. 

iu i^M-cuAlui ^^ ^^^^^ ^'^ Afc^ 

>t(l.Ui^ ^U i^u^fuifT- ^^tUf^^ uJ^^ 



t(*MiL 



l 






1^ t^'tcv 



/ 



ti jiii luj 4^UtJc /'< <^ '^ ^^^^ 



/ 



l 



J Hü 






lHvae4 ^tUX 



1 



(fi^UiJti, 







cu 



/ 



i^^^h^r 



% 



Ccdl 



ecliy ZuL 



f 



tu^ 



ttle^ ^ UcJ ti 



/ 



v/t) (Mc4M ^cA AtWi Uu.^ ciluJu 



^OiA cid JI^^^ua^ U 



\x ^(^ 



^fu\tt. /^O 



fUM^ 



Cix A^/'Av (^ Krt^ 



M 16 



CULc<4 



J Laxxu 



/Wy 



cif^rU. 



•>^u, 



1Uf(jL,^ui CU 




M, ii. 



«^ 







iLä 



Jkr Tit,li^ ^krCi^ Al)( 



Cr) ' 



H4 



*^Jt^U^ 



cf. 



iisiu 



' i ^ t t 



(Jl du 










Vi» ^u^ t«^ (^(^fdi^ ^^ '^' ^^^t 






JÜytl VÄ.J ly^yl^rCLAjLj 






t.^ AAa — 




A^.'A kd^ 




UA 



d 




^ Ki^AJi^^lLll jC^Ji'ly/U / ^ ^^C6*. 



/ 






/. y 



/^(TL U^u^,^ 



^it*Z ^^o-^ 



^6e^tj /? 



^ 



u-U, 








It/ 



den 5. Juni 1956. 



Liebe Vlartha und lieber Oskar, 



() 







Wenn man 'X)n Vtenschen, die einem lieb und teuer sind, \x)n denen 
man aber niemals etwas ' chriftliches erhält und die man auf seinen Reisen 
gewohnheitsmässig \erfehlt, einen netten Gliickwunschbrief bekommt, dann 
sieht man, dass\es einen Sinn hat, 70 Jahre zu werden und dies zu feiern. 
Nehmt also herzlichen Dank fdr Euren Glückwunsch entgegen. 

Eure Aufforderung nach Wien zu kommen, bitten wir, auf Eis legen 
zu dürfen. Dieses Jahr geht es nicht, weil E\a im Sommer zu einem Kongrass 
nach Birmingham muss und weil ich nach der grossen indischen Reise nicht 
wieder meine Arbeit unterbrechen kann. Aber an sich würde es mich sehr 
reizen, Wien wiederzusehen, und da uns Gastein mit starken Banden anzieht, 
kann es sehr wohl sein, dass wir nächstes Jahr über Euch hereinbrechen. 

Dazwischen werde ich öfters in Frankfurt sein und mich bei Otto 
erkundigen, ob Ihr nicht auch einmal dort angemeldet seid. 

Nehmt herzliche Grüsse, auch vDn E\a, 

VDTi Eurem 







^ 




^r^ß 






y^J^^ ^^^^ ^^^^^^^5J^ 








^Oiuiy 



t^ 





8 



m 



M 




aen 30. AprU 1956. 



o 



Anda^ 

Weltarchiv, 

2. Hd. von Herrn Dr. Kapferer, 



F a m b u r g. 



1 



Ihnen und dem V/eltarchiv erlaube ich mir, meinen 
besten Dank für Ihren freundlichen Glückwunsch zu meinem 
70. Geburtstag auszusprechen. 

Mit verbindlichster Empfehlung 



Ihr sehr ergebener 



O 



k 




TELEGRAM 



TEIEVERKET 




JP 504 HAMBURG U 11/4 1^00 = 




DOKTOR HANS SCHAEFFER SVENSKA TAENDSTICKS JOENKOEPING = 




= HERZLICHEN GLUECKWUNSCH ZUM 70. GEBURTSTAG = 



WELTARCHIV DR KAPFERER 





Bl. 200 
(1952J 




Exp. av, 



^ 



Urgent iltelegram 
\ brevUUgram 



Tjönsteanrnfirknlngar: 

FS vidaresandes PC motfagn.-bevts TF uttelefonerai 

GP poste r«stante RP tvar b«talt TR t4l6graphe rettant 

MP «gcnhändigt TC koilatlon«rai XP extrabud b«talt 



llth*fr«Atk« AI NofHA^nf 4/l2. 53. 4,0a«,MO 



den 30. April 1956. 



o 



Herrn Landesflnanzamt-PrSsident Weltzien, 
Berlin 



> 



Lieber Herr ; eltziea, 



o 



o 



Es war mir einge ganz tesa:(^ere Freude,zu meinem 
70. Gehirtstage Ihr Telegramm zu erhalten. Längst ver- 
gangene Zeiten tauchten vor meinem Auge auf. Ich hoffe, 
dass Sie inJhrer jetzigen Wirksamkeit Befriedigung und 
Freude finden. 

Bei meinem nächsten Besuche in Berlin werde ich 
gern bei Ihnen vorsprechen. 



Mit herzlichem Grass 

Ihr 




^^ I TELEGRAM 

JP 491 BERLIN 16 11/4 1010 = 




TELEVERKET 




SCHAEFFER 42 BRUNNSGATAN JOENKOEPING = 








Bl. 200 
11952) 



ALS IHR ALTER DANKBARER MITARBIETER SAGE ICH IHNEN MEINEN 
HERZLICHEN GLUECKWUNSCH = 
VKELTZIEN + 



ExD. av. 




Urgent iltelfta''c»n 
.. > brevteleg 



ram 



Tifintttanmflrkn In gart 

PS vidaresandes PC mottagn.*b«vis TF uftelefonoras 

GP posto r«stant« RP svar betalt TR t4l6graphe reitant 

MP egenhindigt TC kollationeras XP extrabud betalt u»h«flr«fl«tra ab NwffceHnfl 4/12. u. 4.o*o.«oo 



o 



den 4 maj 1956. 







Broder, 



o 



HjärUigt tack för Ditt vänliga telegram 
pä min 70 ärsdag, som glatt mig mycket. 

Med hjärtliga hälsningar, 

Din tillgivne 



O 



Herr Direktor P. Wendt, 

PARIS 



I 




'^ * Tüianratntn DAutsche Bunclespost 

/207A PARIS TELEX 559603 17 10 1713 = 




Aufgenommen 

1öaß:|VMon>6 Jahii:9 Zeit:Qi^ 




von: 



durch: 



Dssd f 



151 



Amt Köln 



ELT = DR HANS SCHAEFFER HOTEL 

EXCELSIOR COLOGNE = 



Tag: 



an: 



Üb^ittelt 

Zeit: 



durch: 



CHALEIREÜX VOEUX A L OCCASION DU SO IXANTEDIZ I EME ANNIVERSAIRE 



PELLE WENDT 



* 





Für dienstliche Rückfragen 



ELX-SCHAEFFER PELLE WEND 



40000 1.56 



+ C 187, DIN A5 (Kl. 29a) 
(VI, 2 Anl. 4) 





ns 



Ifl IV 56 19 10 






C9I 



<3C 





o 



\ 



den 14. Mai 1956 



O 



Lieber Zwirner, 

Herzlichen Dank für Deinen freundlichen Glückwunsch,' 

An Deinen neuen Namen muss ich mich erst allmählich 

gewöhnen, aber unter dem Namen Zwimer bist Du mir noch 

sehr lebendig. 

Es hat mich ausserordentlich interessiert, über Deinen 
Werdegang weiteres zu hörerv ^^^ ©s freut mich, dass Du ein 
Feld für Deine Arbeit gefunden hast. Bei Deiner 'ätalität bin 
ich sicher, dass dieses Feld auch Ertrag bringen wird. 

Mit Lion-Lewy bin ich in den letzten Jahren vor seinem 
Tode wieder in Verbindung gewesen. Sein Ableben hat mich sehr 
betrübt. Er war ein so feiner und kluger Mensch. 

Es wird mich sehr freuen, einmal etwas mehr von Dir zu 
hören, von Deiner Arbeit, von Deiner Auffassung aber die Menschen 
im mittleren Westen. Ich habe zahlreiche Freunde in allen Teilen 
von USA, und es ist mir immer ein besonderes Vergnügen, zu sehen, 
wie veischieden die Welt sich in den verschiedenen Teilen des Landes 
darstellt. 

Mit herzlichem Gruss an Dich und Deine Frau, auch von 
meiner Frau, 

Dein 




'/^ . 



Mr. Thomas G. Werner, 



2236 Carmen Avenue 

CHICAGO 25, Illinois 






lijm/ 



%, /f'T/ 



i,W^ iWt. (W-o^^/^ ^^ '''^'"'^' 



I 



litr^ "1^4^^ 



( 








/1/\ 






^/rv[ \t^AA0 



'4\ 



Aiki 



h 









■:^^^''t strie^r>- -- 



'k4^ 



l(4A 



/ 










/ 



f 






I 



>««■ 



••« 



T 



3 



/ 









/: 



/ 






1/1/1 

' AAß 









/Kl./(>? ^«^-^ 






Mi^ 



3 



l, ,U Avt^^ov^ 4^/^^^ Z^wU, Av,a.^l'^ 



f/i,n{i^ii/i 










i 



- — n- - ■ ■,-. i ,*L : L..«.fc^ »- ■^-« 



den 20 aprU 1956. 



Herr Hovauditör Sune Wetter, 
Stockholm 



( > 



\ 



' \ 



n 



O 



Kare Sune, 

Mltt hjärtliga tack tili Greta och Dig for Edra sä vänliga 
lyckönsknlngar p& min 70 irsdag och för den stora gävan. 

Det har alltid varit min onskan att finna ett närmare för- 
hällande tili den svenska konsten, och denna storartade bok kommer 
säkert att hjälpa mig därvid. 

Jag vill även begagna detta tillßllle att tacka Dig fÖr det vän- 
skapliga samarbete, som jag alltid haft med Dig. Om dessa 23 ir, 
som gätt, sedan jag slagit mig ned i Sverige, nästan hälften av mitt 
yrkesliv, tillhür mina lyckliga är, sä vet jag, att Du mycket bidragit 
därtill. 

Jag hoppas fä se Dig snart i Stockholm. 
Tills dess är jag med hjärtliga hälsningar tili Greta och Dig, 
även frän Eva, j;^^ tülgivne 






SUNE WETTER 
STOCKHOLM 

10 april 1956. 



N(Vn-x H 



Ä^S^W^ 





Enligt vad jag Inhämtat kommer Du att - 
med sedvanlig blygsamhet - tillbringa Dln bemärkelse 
dag den 11 dennes i utlandet men väntas snart där- 
efter aterk'omma tili Sverige. 

Det skulle glädja Greta och mig mycket, 
om Du vllle som en enkel minnesg&va fr§.n oss i 
anknytnlng tili "JO-kvsdagen mottaga det lilla bok- 
verk, som jag samtidigt härmed sänder Dig säsom 
paketpost. Innehallet rör sig pä ett omräde 
f järran fran det, som vanligen omfattas av Dina 
studier, men vi ha räknat med att Du med Dina 
mangskif tande intressen hör tili dem, som gärna 
hylla principen nihil humani a me alienum puto. 
Vi hoppas att Du rlagon gäng vill ägna en ledig 
stund tili att bläddra i professor Lindbloms fram- 



*• ♦ 



atällnlng av den svenska konstens hlstoria och där- 
vid finna nagon avkoppling och vederkvickelse. 

Personligen brlngar jag Dig ett varmt tack 
för vart mängäriga, utomordentligt goda och trevliga 
samarbete och hoppas att detta ännu länge matte fort 



vara. 



Bägge hylla vi livligt jubllaren och tili' 
önska honom av hjärtat hälsa och obrutna krafter 
"and all the best" i alla avseenden under mänga koiri' 
mande lyckliga är. 



c 



4 Juu 



^ 



r 



f\^\A>A 





•• 



« 




Herr Jur.Dr. Hans Schaff er, 
Brunnsgatan I4-2, 
Jonköp Ing. 




TELEVERKET 







Bl. 300 
(19621 



TELEGRAM 

JP 489 NEW YORK 40 W 10/4 NIL 



r 



LT = MATCHCO JONKOPING = 





FOR SCHAFFER WE ALL SEND YOU DUR HEARTIEST CONGRATULAT IONS 
AND BEST VIIISHES FOR TOMORROW A MOST IMPORTANT THREESCORE 
AND TEN DAY FOR US ALL WH I CH WE WISH WE COULD SHARE WITH 
YOU = 



PARTNERS OF WHITE AND GASE + 





Cxp. av 



Urg«nt iltel«gram 

ELT\ 

LT / 



brovtelogram 



Tiflntt«anmärkning«r: 

FS vidarosöndes PC mottagn.-bevis TF utteUfontras 

GP poste r«stanto RP tvar b«talt TR t4l6graph6 restant 

MF •gtnhandigt IC koltatloncrat XP «xtrabud b«tait ui)>«flr«n>k< 



AI N«nic6plM Vi 2. U. 4,009,000 



( ) 



o 



( ) 



den 14 maj 1956. 



Baste Broder, 



För Din hustrus och Dina vänliga lyckönskningar 
pä, min födelsedag fär jag härmed tacka Er pä det allra 
hjärtligaste. 

Jag hoppas fä träffa Er snart nigon gäng, antingen 
1 Neu-Isenburg eller pä annan ort. 

Eva hälsar Er sä mycket. Jag gor det samma. 

Eder tillglvne 




Herr Direktor Erik Widgren, 
Diamond S. A. 

NYON 



\ 



. ^ ■ ^1 ^w^p— ^i^i^^ 



» ^ ■■ »—^-^ 1 I ^■■'■II.I L 




•%*w 




I^^PT^. iHuM^ 




/ 




/L/^dJ^ 







yt* * *»**^ * "^ ***/ 



ii^ JLc, ^^** /^ 




/^ 



^Uf 



l>**^'<yi^ 




/*' 



<0^5^^«/ 





/te^t«' 




/*<^*^i«^ 




/u^^/ic. 






/ticu^ 




^ 





/u 



















J 




den 30 april 1956, 



Kare Gustaf, 

Hjärtligt tack för Dina ^/anliga iyckönskningar 
pä min 70 ärsdag, /ilka, trots den av Dig beklagade 
föreeningen, berett mig stör glädje. 



Med hjärtliga häisningar, 

Din tillgivne 



o 



( > 



Herr Generalkonsul Gustaf Widgren, 

Freie Strasse 19 
Zürich 7/32 



c- 



o 

o 



o 






«> 



TELEGRAM 



<^ 



Zürich jp 284 43/42 16/4 1956 0905 via Sverigeradio 
Dr Hans Schaefer 
Brunnsgatan 42 Joenkoping 







o 



Trots beklaglig ofrivillig foersening ber Jag 
Dig mottaga mina varmaste och uppriktigaste lyck 
och vaelgaangsoenskningar med anledning av 70- 

arsdagen punkt Ma aeven i fortsaettningen haelsa 



och krafter sta bi 



tillgivne vaenqen 
Gustaf Widgren 



eOWT2ei.LS ESStLTt STMLM 



Exp. au: 



>U it H.^ 



von 



den 8. Mal 1956. 



Lieber Herr Wiener, 



o 



V ) 



Haben Sie sehr herzlichen Dank f ir Ihren freundlichen 
Glückwunsch zu meinem 70. Geburtstag. Sie wissen ja aus 
eigener Erfahrung, wie einem in solcher Lage zu Mute ist, 
sodass ich darüber nichts zu sagen brauche. 

Wann kommen Sie einmal nach Schweden? Es gibt 
viele Dinge, it> er die ich mich mit Ihnen unterhalten möchte. 

Mit herzlichem Gruss 



V 



^■^' 






o 



Ihr 




/ 



V. 



o 






Herrn Dr. Alfred Wiener, 

London, W.l. 



«. 



\ 




THE WIENER LIBRARY 



Chiirman: L«onard G. Monc«fiore. O.B.E. 



Foundtd in 1934 



19 MANCHESTER SQUARE, LONDON W.l 



Dirtccor : Dr. Alfrad Wiener 

Telephone: WELbeck 4991 



f 




6. April 1966. 



Lieber Dr.Schaeffer, 



o 



o 



o 



Jeder mit dem ich ueber Ihren 70. Geburtstag spreche, 
glaubt nicht daran. Das ist zwar eine uebliche Einleitung 
eines Briefes zu einem solchen Ehrentage, aber dieses Mal 
ist es sogar volle Wahrheit. 

Ich selbst war aufs hoechste ueberrascht, dass dieser 
Tag so unheimlich nahe sein soll, haette ich Ihnen doch 
hoechstens ein Alter zwischen 60 und 65 zugestanden. 

Dass solche Feststellungen wie diese Einleitung noch 
lange Jahre Gueltigkeit hat, wuensche ich in aller Innigkeit, 
und dass Sie so unveraendert ueberhaupt bleiben wie Sie sind, 
ist der naechste Wunsch. Ich bin so froh, dass wir uns nach 
dem Kriege wieder getroffen haben, und ich bin dankbar fuer 
jede Stunde, die wir miteinander verbracht haben. 

Ich habe Ihnen einmal erzaehlt mit welcher Befangenheit 
ich mich bei Ihnen im Reichs-Finanzministerium einfand, um 
irgendeinen politischen Bericht abzustatten, eine Befangenheit, 
die ich so ausgesprochen, kaum bei jemand empfand. Ich spuerte 
aber auch die starke Energie, die dahinter stand, und ich 
spuerte nicht minder den gesunden realen Sinn, der sich nur 
wortkarg aeusserte. Erfolgte danach eine Tat, so war sie 
ebenso ungescheut wie geschickt, wie ohne das geringste Feuer- 
werk. 

Ich freue mich auch sehr, dass wir in dem Urteil ueber 
das Deutschland heute uebereinstimmen, und dass wir der deutschen 
Jugend vor allem jede Chance geben wollen hoffend, dass sie 
mutigen Schrittes in ein demokratisches Europa einschwenke. 

Zu danken habe ich Ihnen aber auch fuer manchen guten 



( > 



Ratschlag und manche Auskunft, manche Hilfe, die Sie mit 
vorbildlicher Genauigkeit (oft sogar zu meinem Leidwesen 
stenographisch) unserer Arbeit zuteil werden Hessen. 
Wir bekommen zwar viel Lob gespendet, aber das Lob set»t 
sich hoechst selten in eine wirklich aktive Teilnahme um. 
Diese ist uns bei Ihnen so augenfaellig und willkommen. 

Was Hans Schaeffer in der Wirtschaft und in der Politik 
bedeutet hat und bedeutet, das moegen erfahrene Federn 
schildern. Ich gruesse heute den Menschen Schaeffer und 
danke ihm fuer das, was er uns, was er mir gegeben hat. 

Once and for ever, wie die Englaender sagen und 
hoechstens am 80. Geburtstag zu wiederholen ist, ist die 
Feststellung, dass wir als deutsche Juden stolz auf Sie als 
deutBchen Juden sind. 



Als bescheidene Gabe wird 
zugehen. Es soll Ihnen selbst 
etwas Freude bedeuten. 



Ihnen ein Buch ueber Breslau 
in schmerzlicher Erinnerung 



Mit herzlichem Grusse auch fuer Ihre Gattin und die 
lieben Ihren 



(' 



Ihr 
Alfiled Wiener. 





/ 



(i^ ^ Jfi^^ ^fr^- 






HiafiL Ü^ y. iy^- 



/ 





LUi^ 



zTMlJci/Aä/ U£Cd. 













^ (^mM"} 



}fi 




PßJA^ 



/ 



aIMUMc. 











A^ 



/ 



'J^ xMmA^ 










/ 



41 * 




US 



Telegramm Deutsche Bund espos t 

140 FRANKFURTMAIN TELEX 21 11 09A2 = 



Aufgenommen 

)nati ^ Jahr: Zeit: 



I 



) 



n i^^"^^5X''"n.f%| HERRN STAATSSEKRETAER A^D^ 




;on: 



•-xI-cL 



Amt Köln 
Alll FFM SF 




DR. HANS SCHAEFFER HOTEL 
5EXCELSIÖR KOELNRHEIN == 




Übermittelt 



Tag: 



an: 



Zeit: 



durch: 




/• 




ZUM HEUTIGEN TAGE UNSERE HERZLICHSTEN UND AUFRICHTIGSTEN 
GLUECKWUENSCHE = KAETHE UND ERICH WIENS + 




Für dienstliche Ruckfragen 



@ 40000 1.Ö6 



-f C 187, DIN A5 (KI. 29a) 
(VI, 2 Anl. 4) 



Telegraphenamf Deufsche BundespOSf 

'^*'" Telegramm 



msBit, 



AMrrift 



von» 



Jahn 

11 

durch: 



Zeit: 
^0 




.-f 



vo 









1J,:>^ 



Telegramm aus: 



9867 Jonk 





übermitttit 
Tagt 



am 



Z«iti 



durch] 



I yy zugeschr./p zugesproch 



en 



.~gi>^- 



j-"*' 



dr hans schaeffer hotel excdlslor koln •> 

vi gratulera hjaertllgt och tlUoenska forsatt 
haelsa och framgaang « 

ffladrtha och stlg t 





Roum tür ditnsriicht Rückfragen 



OPD ICIn T 615 



• 



I 



I 



#' 



J L 



In*. 



V. "^ «it » 



Ww. U,v*^ 







•x^ i*j ' -«^»>» 



/•■ 



Cw 



S 



•^-v- • 



KURT WILHELM >, *^^ 

ÖVERRABBIN - DR PHIL 



^Mr^^yr- 



VÄRTAVÄGEN 6 TEL 61 96 64 



STOCKHOLM 











~ 


••- 






- 








































t ' ■ 






















































- 
















-- 


~ 


— — 











— i 



( 



April 30th, 1956. 



Dear Sir Reginald, 



I Ihank you so much fo^ your kind congratulations 
on my 70th birthday. 

We hope to see you and Lady Wilson very soon 
either in Sweden or in England. 



i ) 



With kindest regards, 
Yours sincerely, 




\Sir Reginald H. Wilson, 

'^' 13, Gloucester Square, 

LONDON, W.2. 



TELEVERKET 



r°Piinh 






^A^ 



ß 




Bl. 200 
(1952) 



JP 600 LONDON 24 13/4 1451 = 



H SCHAEFFER 




IF MY EST I MATE CORRECT MAY I SEND HEARTIEST 
GREETINGS ON THREE SCORE YEARS AND TEN 



REGINALD WILSON + 



Exp. av 




Urgent iltelegram 
._ > brevtcl«g 



ram 



Tjänstoanmörlcningori 

FS vidaresändes PC mottagn. -bovis TP ottelefoneras 

GP posto restanto RP ivar betalt TR t6l6grapha restant 

MP egenhondigt TC koliationoras XP «xtrabud betalt 



UH«««ran«ka AI N«r<« 6#li»« 4/\f M. 4,00«.«00 



Professor Dr. Ernst Wolff 

vorm. Präsident 
des Obersten Gerichtshofes 
für die Britische Zonei ' 



Köin-Riehi den 12.4.1956 

Am Botan. Garten 66 
Fernruf 7 58 38 



r5 



f, 



f I 



n 



•> 





r 



i « 



j. n r. 



Lieber Schaff er! 



.-, Gestern bei dem Empfang hatte ich nur 
kurz Gelegenheit , Sie zu sprechen. ;Ich möchte 
Ihren deshalb. auf diesem. Wege meine herzlichen 
Glückwunsche zu der Verleihung des Ordens aus- 
sprechen. Es ist derselbe Orden und dieselbe 
Klasse, die ich erhielt, als ich aus dem 
-Pienst schied, und ich bin stolz darauf, daß 
ich nun die gleiche Auszeichnung wie Sie trag^^ 
Man soll diese Dinge gewiß nicht überschätzen, 
ab-er sie haben doch ihre Bedeutung und mir 
selber macht' es immer Freude, wenn ich Gele- 
genheit habe, den Orden zu tragen. Mit m.einen 
Glückwünschen hierzu verbinde ich die herz- 
lichen Glückwünsche zu der Erreichung des 
7o. Lebensjahrs. Sie sind einjugendlicher 
Siebziger und man kann Ihnen nur wünschen, 
daß dem so bleiben möge. Zwischen Ihrer 
Leistungsfähigkeit, geistigen wie körperlichen 
und der meinen besteht ein Unterschied, der 
durch die Altersdifferenz - ich bin jetzt 
78 Jahre alt - nicht erklärt wird. Ich fange 
doch an, allerhand Altersbeschwerden zu spuren 
Es ist, soweit man selber darüber urteilen 
kann, weniger die Qualität, als das Tempo der 
Leistung, das ich empfinde. Aber natürlich 
weiß ich, daß man zufrieden sein muß, wenn 
man mit 78 Jahren noch einigermaßen arbeits-r 
fähig ist. Ich habe im verflossenen Semester 
wieder Vorlesungen gehalten und zwar Übungen 
im Zivilprozess. Im. kommenden Semester will 
ich die Vorlesungen ausfallen lassen, denn _ 
mir ist der Vorsitz in einer vom Bundesjustiz- 
minist crium errichteten Kommission für die 



• -t o 



'4 



- N 



Reform des Zivilprozessverfahrens übertragen 
worden und ich möchte mich dafür möglichst ent- 
lasten. 

Ich lese jetzt ein Buch, das mich im Hin- 
blick auf die schwedische Geschichte sehr inte- 
gre s^siert:''^' Des Ire e'^ von Annemarie Selinko. 



cne 



weit ich' urteilten kann, ist der geschieht lic 
Teil im wesentlichen zutreffend, obwohl natür- 
lich manch-e Einzelheiten nicht auij^ntisch sind* 
Auf alle Fälle ist es für jemand, der wie ich 
keine Binzelfeenntnisse darüber hatte, wie e^ 
zur Errichtung der Dynastie Bernadotte kam, 
recht interessant. 

Ihrer lieben Prau, die wiederzusehen mir 
eine besondere Freude war, und allen den Ihren 
sende ich^ herzliche Grüße und bleibe in alter 
Freundschaft '^'^ • ' • -n ^ 



Ihr 




, \ 



. . c 



• • ' 






ROSENHEIM-L.AND <OMB.> TEi.. BRANNErMBURa a a« 



AI.T 



♦ 



l^j^ K^ i^. f''^ 



/ 



S^ ' ^i^iLja. (^ 



K\K.Q. Aik^il»»» 






<HJL Okiu^ 1 



T 




KKjIJt 



y^ Sr4^ Vo^X^-x^^Wj --> ^^^^ -^y^^^ ^^>-^ 



<uJ^,/^4^ » 



(M^MnJLe^ ^ ^, V-J^<k1. 



^^Ai^ 



{"^r^ ÜV^^tß^JUL. 



v«^^JL >^uLX> \hAu-.-w> IlUny^rKc^ 



J)cu ^ I^^XjvUU 




^^uß^i.^ 



A^ h- 



^^ 



ß^ ^ 



61 <^^^ 



J-\X (LyV^ A.(X»JO^J- 



KXküa' - 



vjl. 




J-V— JUjTi»—— . 



Lx^-^^c^Ouu. 



Wai.Jt»^ 



»-slJL|> (Va^^*.-^ lrw-*>*-^ 



><s.,^J?^ , cX "-^ 



»-i^j^ 



^C«t^ ^JOv-v VvÄ.'^-^^i-ti^ a,.4^ 



*-<> 




Cvi 




>LecjL^xow ^"^^ ^^'^ ^"'^ iAlcv, ^^^;jLtc: ^ ^«^ *^ 







den 26. Aprü 1956. 



Lieber Baron Wolff, 



o 



/ i 



o 



Herzlichen Dank für Ihren so freundlichen Brief 2ai 
meinem 70. Geburtstag, der mich an manche Stunde gemein- 
samer Arbelt erinnert hat. 

Wenn auch das Zündholz ein eng begrenztes Gebiet ist, 
so hat es doch national und international die bemerkenswerte 
Eigenschaft, dass es einen mit allgemeinen und grossen 
Problemen in Zusammenhang bringt, wie z. B. der Kampf 
mit der amerikanischen Decartelization Commission und der 
Streit vor dem Bundesfinanzhof es beweisen. Ich habe immer 
mit grosser Freude gemerkt, wie gründlich Sie in die Probleme 
hineingestiegen sind. Ihre Berichte in den .iUfälchtsratssitzungen 
zu hören, war nicht nur sachlich wichtig, sondern auch ein ästhe- 
tisches Vergnügen. 

Ich hoffe sehr, dass Astrid sich wieder besser befindet 
Ihre Gattin ist wohl inzwischen auch zurückgekommen, sodass 
Sie es leichter in gemeinsamer Ueberwiiidung der Schwierigkeiten 
haben. 

Ich hoffe, Sie im Juni in Chiemsee zu sehen, und bin 
bis dahin 

Ihr sehr ergebener 




AtiTK 



5NBEUEUN, ^-A^ « ' J^^ ^"^t 





-Ujtv -kv P. . Ü,i«V 



t:c 



«u_ 



M 



ROSKNHEIM-L.AIVD (OBB.) tei« »»annenburo aa« 

Ä 



H' 



Wx. : ^^aa^ 






ßj^Ci "Ijo ^JäI^ «Xr vr^:sX<u, j UvD^ xZc^ 4, w> K-4i^ ^. 



\>o,^fiUJL.usw 



"M^^sr«*. 



Ajk «Xv<, -U^^ ^ 



^- u 






v>XjL> 



xX«^ VA^Jr *ri DcJ^^Vft-e*^ 




(^ 



•**-«**, 



Irdtv 



A, A^ \<-a^ 



^^-r«4>i^ 



Uv^ 



I 



*a. 







VrOs^ 



^ W^ <U^ Vk^ ^^^-*>^ 



lULx-li^ V^r^JLJLo^ 



p, 




^ 



W^ J>iL5rY liUw '^^ ^--"^ tOU^,^ 






hSjL 





-liJl^ Kv ü- ■ '^^ 



; 



^ 



«u_ 



H 



KOSE!VIIEII>I-LiA.ND (ORB.) tet.. braiviveiviivro a 96 

Ä 



Wx< : hu^ 



öuJL 



^ ':(o ^JäK^ <dJ- vrCv^^Ä^ ^ UvUjt hJv a, wtj- u^JÜ- ^^ 



V>ö»-jf«JX*Aw 



^r^^-e*. 



«KÄ «X^r<-, "iJU^ C 






1, W,^ £ei<.<U».<^ . (Xfi, vu^:^ «utv *<A^^ «^^JLv aAXC4 , ^^ 



^r-tJv W^ MTS^<^ ^ PZ^^-f^Ajl^ 



»a 



"w^eA^ 




^ 



VTcJtv 



t, aI, Vi-Jl^ 



MW^»-c* 



Uv^ 



/ 



^u. 







Ir^K' 



hs' y»^^'*^ «J-^ Vruh ^,^iL^ 



luj^ v.r><X_J^jL, 



P, 




^ 



L w J*-v-^^^:^ ^.-*:.^ W.W pA5rY J-^^^^U^ '^ / "^--J^ UJLu^^i^, 



Gl, ^^-Ciuo^ ^^-ö^ ^-.;;tUi ^ X--^ 



X4. 1 



V 



/ 



\AkA. 



AA. 






\a;c^ ^^ *v"ew. Ä.-^JL ^t^ CL^/nX/- 



^ 



l?.cJU 




>j>,-,k.,H>uv W^.N>s^ ^ ÄL4_ ciu 1:::, tv* ^ , <^ 4^ 



A-Ä^A-,^ 



(K^tw. - 




uU4L N-Jk.!^ ^:,^ <i^, H, P^ «^ i^ ^^rt-^ Or<a^ wv^^*. Ai n:^ 



-^- 











Uoi- 



/ 



IfjJU- v**A -vo -vtiLf" »Mvw. 



i-O-t. iM^ 



(Ay 



^^^r^«-«-«-nJ^ ^ '^^*^^ 



V*i s wk^^yj" 



v-0^ 



i. 









^^K V-~^ V<4^, <>sO^^ 

^^-^JLX V«, ^ . JcWrO^^ ; M^ ^ ^-^ ^-ojk ^^^ ^"-^ (Z*^ ""^ 



iv^^ 









Vrüur 



(A^ 



UuwsXoh ^4^ /sjl^ 



^^'^^tAA-wA j»ö 



^jH'XuLAial-^ 



^0 1 



T^-o^Ja^ Vkr«-#^Cr ^v-^-^X- 



^^reA 



(Lw 



N-^^jL •^^x5'^ w-UAwV 



s>^Jn3u^ 






a^ 



W<>^ - 




(K^^ 



kju^ 



■fi*-wol^ 



IuaH 



^-■'-*-^^t^ V^^^.rv<_ >^ö^,v-c.,»J^ ^^JW^<*w,a^...<c-A^ t^»^ , cW '^^^M- 



Q«i^ 



•— U> V- M^ÄASx Cf 



^^■^^-^-^ i^ V.%C<^ N^-OjCCy OLV^ 



>M. M-J4- 



W> ^<J>tJU^ 



^ 



/ 



^ 



•^ ^^-->^ Ac^:.-,,^,^iu^ ^*^ ^Jvv »JJUr^tjtz- 



f>-^»-» t-c>~X^ Ij\XXÄ^ 'U «-(>-<.a4,^ TJi-^a^^SÄ^ 



sr>4i 




W- 



w_ ^1. öyl Xcit^ 



»• 
^^"^•^A^ 







%^ ^-Ä_ 



ILu^^U^ 




l ) 



den 30. A.pril 1956. 



Sehr verehrte Freunde, 



Herzlichen Dank fir Ihre so freundlichen 
Glackwünsche zu meinem 70. Geburtstag, über die 
ich mich sehr gefreut habe. 

Mit herzlichen Grüssen 

Ihr sehr ergebener 




; 



n 



Herren Wubbe, G. de Beurs und W. J. Schmitz, 

Keizersgracht 369 
AMSTERDAM C. 




TELEVERKET 







Bl. 200 
|1»2| 



TELE GRAM 

JP 203 AMSTERDAM 26 10 1834 




ELT 



SCHAEFFER BRUNSGATAN 42 JOENKOEPING 



HEARTIEST CONGRATUL AT IONS ON THE OCCASION OF YOUR 
SEVENTIETH BIRTHDAY AND BEST WISHES FOR MANY HAPPY 
YEARS TO COME = WUBBE DEBEURS SCHMITZ + 




Exp. QV 



ic... 



Urgent ilUiaoram 
.- > brevtel*g 



ram 



Tjfintt«anmfirkningar: 
FS vidaresandes PC mottagn.''b«vls 
GP poste restanto RP tvar betalt 
MP «fonhindigf TC kallationsras 



TF uttolefoneras 

TR til^graphe rettant 

XP extra bud betalt 



U»h««r«flilMi AI NwfiOpMi« 4/l2. «S. 4,eO«.«00 



/ 



i-^ 'Tvittflitf 'V^iw ' if «'. ■iiy.ff?ag ^ 






August 6th, 1956. 



Dem. J. Zepos, Es.]., 
7, Hippocrates Street, 
ATHENS 



() 



( 



Dear Taki, 

■ 

I thank your wife and yourself very much for your 
kind congratulations and your friendly greetings. 

I am now taking my holiday for 12 days. 
I thought always you would attend to the International 
Meeting of the Bar Association in Oslo. I do hope you 
will find another opportunity to see us. 



u 



With kind regards, 

Yours sincerely, 




o 



'\ 



:\ 



i\ 



w 



Aprü 30th, 1956. 



Dear friends, 

I thank you and your son for your klnd congratulations 
on my 70th birthday which I have recelved with great pleasure, 
I hope to See you again very soon. 



o 



n 



With kindest regards, 



Yours sincerely, 




^ 



Mr.and Mrs. Dem. Zepos, 

7, Rue Hippocrate, 
ATHENS 




TELEVERKET 




# 





Bl. 200 

(mai 



TELEGRAM 

JP 473 ATHINAI 23 10 1745 



(U-- 



^ ISHaiHMi 



ELT = DR AND MRS HANS SCHAEFFER BRÜNNSGATAN 42 JONKOPING 




Pl^PPWPW»'?'"."^ '■T'm. •'VfT -' 



ALL BEST WISHES FOR A HAPPY JUBILEE AND GREETINGS = 




4X 



Exp. «V, 



Urgent Ilt6l«gram 
> brovtoUgram 



Tifintttanmärkningar: 

PS vidaresändes PC mottagn.-btvl» TP uttelefonera» 

GP post« r«$tante RP tvar b«talt TR t4l«graph« p#$tanf 

MP •9«nhondig» TC kollationeras XP oxtrabud batalt 



Uth*flr«nilra AI N*ffM^rNfl 4/l2. S3. 4,000.0«0 



r 



den 9. Mal 1956. 



Sehr verehrte Freunde, 



Herzlichen Dank filr Ihre freundlichen Glückwinsche 

zu meinem 70* Geburtstage, die mich sehr erfreut haben. 

Ich hoffe, Sie bald einmal wiederzusehen. Herzlichen Gruss 
auch von meiner Frau, 
Bis dahin bin Ich 

Ihr sehr ergebener 



C) 



Herrn und Frau Bruno Zühlke, 

WUlistr. 31, 
HAMBURG 



BRUNO ZÜHLKE 



Hamburg, den 18. April 1956 



C) 



Herrn 

Dr. Hjns Schaff er 
Brauns ga tan 42 
J ö n k ö p i n g 
Scliv/eden 



c 



c 



Sehr geehrter Herr Doktor ! 



fc) 



Wie ich erfahre, hat Ihnen der Herr ^Bundespräsident 
anlässlich Ihres siebzigsten Geburtstages einen hohen 
Orden verliehen. Ich freue mich über diese hohe 
Auszeichnung und gestatte mir, Ihnen aus diesem Anlald 
meine besten G-lückwünsche auszusprechen» 



Mit fre'.mdlichen G-rüssen 



Ihr ergebener 



o 




/ 



BRUNO ZÜHLKE 






<^<^^ 



/ 




O 



O 





i 





e-t-t^ 



^ 






) 



\ 

/ 




/^ 




) 




) 




( 



\ 



p^cc^eA 




/ 



i 




o 



c 





/^ 



^ 



Ä^*^ y^ 



^ 



Hans ScHAeFe^i^^ co\^\^ ^( ^ 



[^ orr^)piSYj^ca^ -A ^T3 /?5^ 



den 18. Aprü 1956. 



Herrn S. Adler- Rudel, 
1, Saadia Gaon str. 
Jerusalem-Rehavia 



r 



o 



'T 



•5 



/ 



Lieber Herr Adler- Rudel, 

Auf den Brief vom 2. Januar, der erst heute nach meiner 
Rückkehr zu meiner Kenntnis kommt, habe ich Herrn Robert Weltsch 
gemäss der Anlage geschrieben. 

Nach Israel komme ich innerhalb der nächsten Zeit nicht, da 
ich zunächsfdie zu Hause liegen gebliebenen Sachen aufarbeiten muss. 
Wir haben im Augenblick Besuch von zwei Freunden aus Israel, die 
uns über die Verhältnisse dort unterrichten. 

Wenn Sie meinem Freund und Verwandten Fritz Naphtali 
begegnen, grUssen Sie ihn recht schön von mir und sagen Sie ihm, dass 
ich oft an ihn denke. 

Mit herzlichem Gruss 

in alter Verbundenheit 

Ihr sehr ergebener 




t 



:t\ 



y 



den 30. Januar 1956. 



Herrn S. Adler-Rudel, 
1, Saadia Gaon str. , 
JERUSALEM-REHAVIA 



• 



l 



Der Ordnung halber erlaube Ich mir, Ihnen den Eingang Ihres sin 
Herrn Dr. Hans Scliäffer gerichteten Schreibens vom 18. ds. Mts. zu 
bestätigen. Herr Dr. Schäffer befindet sich zusammen mit seiner Frauzurzeit au: 
einer grösseren Auslandsreise und wird nicht vor Ende April zurücker- 
wartet. Ich werde jedoch bei nächster Gelegenheit Herrn Dr. Scliäffer 
kurz von dem Inhalt Ilires Briefes Kemitnis geben. 



c 



Mit vorzüglicher Hochachtung 



(Sekr. ) 



1 



• 



« 



« 




Jerusalem- Rehav 
itSaadia Graon str« 



ia Ch^el) 



y 



(ßjL-r^ 



. /^v. ^l 



18, 1. 1956 



14a. 2^'// 5 



Lieber Herr Dr. Schaeffer, 



dieser Brief ist eine Nachschrift zu den Brief, den 
Dr« Robert Weltsch am 2*1 • aus London an Sie schrieb^um zu gesi/ehen 
dass ich die Information über Ihren Briefwechsel mit Cora Berliner 
verschuldet habe. Ich würde es für sehr gut halten wenn Sie den 
Vorschlag über Cora zu schreiben annehmen würden« Sie hat es wahr* 
haftig verdient» dass Ihrer in würdiger Weise gedacht wird» leider 
ist der Kreiss derer^ die sie in den letzten Jaiiren ihres Lebens und 
ihrer Arbeit kannten »so klein geworden» dass es ausser Ihnen kaum 
jemanden gibt» der dies tun könnte .Wenn Sie darüber hinaus auch 
sonst Ihr Interesse für das Leo Baeck Institut bekunden würden» so 
wäre dies für alle» die daran beteiligt sind besonders erfreulich« 

Ich hoffe » dass es Ihnen und den Ihren gut geht und 
würde ich mich freuen eine Zeile von Ihnen zu erhalten» noch mehr 
aber wenn Sie zu einem Besuch hierher kommen würden. Es gibt hier 
eine Menge erfreulicher Dinge zu sehen iipd über vieles was nicht 
so sehr erfreulich ist zu sprechen. Die Hotels in Jerusalem sind 
für ein gutes Gespräch nicht weniger geeignet als die in Stockholm» 
Genf oder London« 

Ihnen alles Gute wünschend bin ich mit freundlichen 

Grüssen immer 

Ihr sehr ergebener 




.Adler • Rudel 



Dr. Hans Schaefer» 
BruBsgatan 42» 
Jönköping 
Sweden« 



\ 

( 



^ 




PARK HOUSE, 

I, ROTHESAY ROAD, 

BOURNEMOUTH. 

TEL WESTBOURNE 61055, 



fr^j 



lOth May 1956 





Dear Hans, 



I was so glad to receive your letter of 
the 30th April and welcome you into the circle 
of the *'elder statesmen'' • I am sure you will 
continue to keep very busy to the benefit of 
STAB and your many colleagues and friends. 

My thoußhts were with you on your birthday 
and V/anda and I drank a toast to you and the 
very happy memories we have from our time 
together at Badgastein* 

Although I am very fit and should not 
require a rejuvenation eure we have decided to 
take a three weeks holiday at Badgastein this 
summer from the 27th July staying at Haus Hirt. 
It would be nice if we could meet you and Eva 
there. 

Sten will no doubt have shewn you Gilbert 
Bartholomew's exchange of correspondence with 
me about his resignation from Masters' Board. 
I am indeed sorry about this but his State of 

ealth is the cause of it. I understand the 
^rouble is more temperamental than physical and 
the doctors have advised him to slow down his 
work. In addition to giving up the directorship 
of Masters, Gilbert has handed over to colleagues 
at Bow the supervisory responsibilities for 
Australia, New Zealand and Northern Ireland, 








PARK HOUSE, 
I, ROTHESAY ROAD, 
BOURNEMOUTH. 
TEL. WESTBOURNE 61055 




- 2 - 



Gilbert is rather sensitive and worried about 
his health and it would be better not to make 
too much of this point in any letter that may 
be written to hira. 



With best regards to you, Eva and all 
my STAB friends. 



Yours sincerely. 




Dr Hans Schaff er, 
Jönköping. 




LFRID 

FOR ORIENTAL ART A 



3? 1 "1 T n 

W 



SPONSOR S: 



c 



c 



PROF, CH, WEIZMANN 

P. J. ALI MANN 
DR. L. BAECK 
R. U. BAER 
E. BEERI 
♦» WERNER M' BEHR 
M. BENTOV 
PROF. M. BUBER 
J. CHASAN 
PROF. A. EINSTEIN 
LEA GOLDBERG 
N/1. OERSON 
G. HÖRN 

MARGOT KLAUSNER 
M. NEHAB 
Z. RAANAN 
T. RECHTMANN 
DR. W. D. SENATOR 
S. SHAZAR 
M. SHARETT 
PROF. E. SIMON 
DR. M. SPITZER 
J. S^RINZAK 
M. YAARI 




ISRAEL HOUSE 

]/rUDIES • KIBBUTZ HAZOREA 
J^ iffj. HAZOREA, ZS^l^So 




POST HAZOREA, ISRAEL 



^Ow^JV, ^ß.^ (/^V^ 



^- 



t 



A"^ 



%.. 



'A.^ 



"■'•^-r ^'^ ^M-'f- 



^^ 



...-^ j 



t 



-»*(, 



r.^,_n::^ ^^ ^<^-^ 



/IMXM^ 



4^<-<- 



■:) 



1o ^-JA 



f 



'NfV' 




'1 (1H^ 4^(f^ 



f^'eX^^X v/^vA'-^'a,^^ ■ "^J 



t 









o^rxL 



r 



c 



2.,^ -^-r-r 



ß^ 



^ 



<>/Vj^ 







/^(t-sJN^ 



y(C 



r" 



^^ 






j . 



V.*' 



^<• 



t 



W. 






^;j %-^^y^ G^j 




':)yr'r-x>JJi 



/»-A^ 






...v^ NL^-_x-^ 




2C.: 



.'t^--^ '^-^^•y^* — ^ 




H- 



-JU 



JV^ 




^..e2_. "J^vf-f- 



^ 

^ 




f^O^^^f^ 



roHtls 



•> «w 




^-^ 






^ Vf 




»# ^ 




n 



• • •• 



Jr 



^-CNuv 



w 



J" ^ U^^^r^A^ 



*^\ <v/tJ^^r^^ 



• 



w -f-' 



5 



W r^^ 



w 




olUjifi^y . (r%^ 



r 



J^^ 




I 



y%^ 




Vi--- 



^ 



i^^^ 



( 



^ }rt-^ 






r. 




t 




f/ 



<\xt<w 1/1^ 



Ai^ 



Xiv/t-^V^«^^ '^ ^dro^^r^ 



/w/U^nTV^ 



>i: 



*/ vj 



-t- 




xjC^ 



^;'^ 



^^Npi^i^ ^^tU^^i^nA — ClA^-fucu^ 



/\^^._r4-»"tvu^ 



■^ 



■"V~ 



:l 



-^>gf 



^It^ Wj^ ^J 



t. 






-Hh' 



Wt^^^ 



^ 



'i~ 



«^Vu^ 



J<^ 



^ 



—- /f 1 




wl. >- 



^ ,.-/^r 



.? 



/ 



/5I*:/ 



'^ * 



^ 




J 




U^ 




) 



3 



3 



•3'-^ 



IIS An 



den 23. Oktober 1955. 



I 



Fräulein R. Anderegg 

Helios Holding A.G. 
Zürich 1 



Bahnhof Strasse 31 



40 



c 



Liebes Fräulein Anderegg J 

Bei meiner Rückkehr von einer Heise nach England 
und Deutschland finde ich Ihren Brief vom 9.ds.Hts. 

Ich bitte Sie, das Buch von Herrn Turel zum Preise 

von Pr 25 •- zu besorgen. 

Kit herzlichem Gr^ass an Sie und Fräulein Brettkuhn, 

die demnächst bei Ihnen durchkommen dürfte. 

Ihr er::ebener 




1 



HELIOS HOLDING A.G. 

TELEGRAMME: HELIOSHOLDING • TELEPHON : OBl) 23 72 S 1 

ZU RICH 1 

BAHNHOFSTR 31 



Zürich, den 9. Oktober 1956 



o 



Herrn Dr. Hans Schäffer 

Svenska Tändsticks Aktiebolaget 

Jö nköplng 



ANK. 1 1 OKT1956 



BE8V. D. 



o 



« 



Sehr geehrter Herr Doktor, 

Ihre freundlichen Zeilen vom 29.pto. 
bestens verdankend möchte ich Ihnen mitteilen, dass 
das Büchlein von Ludwig Binswanger '»Erinnerungen" 
heute mit separater Post an Ihre Adresse abgegangen 
ist. 

Hingegen ist die Ausgabe "Bilanz eines 
erfolglosen Lebens" vergriffen. Ich habe mit Herrn 
Turel deswegen telephoniert , wobei er erwähnte, dass 
er möglicherweise noch einige Exemplare beschaffen 
könnte, die er zum Preise von Fr 25.- (anstatt wie 
früher Fr 15.-) abgeben würde. Ich erwarte jedoch 
gerne Ihren Bescheid, ob ich unter diesen Umständen 
ein Exemplar für Sie besorgen soll. 

Mit herzlichem Gruss 



ebene 




« 



den 29. September 1956 



o 



Fräulein Rösly Anderegg, 
Helios Holding A. G. , 
Zürich 



r> 



r 



c 



Liebes Fräulein Anderegg, 

Herzlichen Dank fiir die freundliche Erledigung meines Wunsches, 
Der Federhalter ist angekommen und schreibt sehr gut. 

Darf ich Sie noch mit zwei Wünschen behelligen? nämlich mit 
derBeschaffung zweier Bücher: 

1) Adrien Turel "Bilanz eines erfolglosen Lebens'' 

(ist im Selbstverlag von Turel in Zürich erschienen) 

2) Ludwig Binswanger "Erinnerungen" ist im Franke-Verlag in 

Bern erschienen. 

Die Beträge nehmen Sie wohl von meinem Guthaben bei Ihnen. 

Mit herzlichem Gruss 

Ihr sehr ergebener 



I 



HELIOS HOLDING A.G. 

TELEGRAMME: H E LI O S H O LD I N G • TELEPHON : (OBl) 23 72 81 

ZÜRICH 1 

BAHNHOFSTR 31 



Zürich, dem 21. Sept. 1956 



1 



Herrn Dr. Hans Schäffer 

Svenska Tändsticks Aktiebolaget 

Jönköpln^^ 



^^ h i-^ 




I 



Sehr geehrter Herr Doktor, 

Ich danke Ihnen für Ihren freundlichen 
Brief vom 15. ds. 

Wunschgemäss habe ich einen X-Pen-Halter 
für Sie gekauft und den Betrag von Fr 27.50 Ihrem Guthaben 
entnommen, so dass noch Fr 38.75 zu Ihren Gunsten übrig- 
bleiben 4- % 15.-. Die Feder erhalten Sie mit separater 
Post, eingeschrieben, und ich vriinsche Ihnen guten Empfang 
desselben. 

Generalkonsul Pritz Ljungberg weilt zurzeit 
in Budapest, wir erv/arten ihn am kommenden Dienstag wieder 
in der Limmatstadt. 

Mit herzlichem Gruss verbleibe ich 



e ergebene 



1 




« 



/ 



SVENSKA TÄNDSTICKS AKTIEBOLAGET 

(The Swedish Match Company) 



TELEFON: 

LOKALSAMTAL 199 OO 
RIKSSAMTAL 196 40 

INTERNATIONAL TELEPHONE: 
JÖNKÖPING 102 OO 

TELEQRAMS: MATCHCO 

TELEPRINTER: 
60THENBURG NR. 3644 
MATCHCO. JONKP©. 



JÖNKÖPING 



JÖNKÖPIN6 



HS/IO- 



(ten 15. öeptember 1956. 



o 



•v^" 



3 



Frl. Köslle Anderegg, 

Helios Holding A.G., 

Bahnliof Strasse 31, 
ZÜRICH. 



r /. 



€ 



LlelDes Fräulein Anderegg, 

Darf ich üie heute um eine Freundlichkeit bitten. Auf der 
Reise von Stockholm nach Jöntcöping ist mir mein seinerzeit in /.ürlch in 
einen; Geschäft neben dem Schv^eizer Hof gekaufter Füllfeaerhalter ab- 
handengekommen. V/tirden üie mir onai gleichartigen Halter, über den ich 
einen Prospekt beifüge, in diesem Geschäft besorgen und eingeschrieben 
hierher schicken. Es gibt nur i- edern einer einzigen Sorte davon, die aber 
für meine Schrift sehr gut liegt. Den Betrag bitte ich Sie von meinem bei 
Ihnen liegenden Guthaben zu nehmen. 



Mit herzlichem Gruss an Sie und an Generalkonsul Fritz 



.jungberg, 



Ihr sehr ergebener 



A 



^%f 



Anl. 



3TAD 



IRCVP. NR. 3. 8. 83. 180.000 



Herrn Rudolf Anthes, 
D ü s s e 1 d ^ rf. 
Cranachstr. i 



den 21. November 1956.1 



c 









o 



Lieber Herr Anthes, 

Herzlichen Dank fdr die so verständnisvolle Besorgung 
der Blumen für Frau Ilse Bürgers Beisetzung sowie auch 
dafir, dass Sie uns persönlich dabei vertreten haben. Ich 
möchte Ihnen diesen Dank auch gleichfalls im Namen meiner 
Frau aussprechen. 

Ich danke Ihnen ferner für die regelmässige Ueber- 
sendung der Artikel meines Bruders, die mir und ihm selbst 
sehr wertvoll ist, da er sehr oft die Nachricht von der Zeitung, 
dass diese .rtikel erschienen sind, erst viel später erhält. 

Es kann sein, dass ich zwischen dem 8. und 10. Dezember 
in Düsseldorf bin. Ich würde mir dann erlauben, Sie davon zu 
benachrichtigen. 

Mit herzlichem Gruss, auch an Ihre Gattin 

Ihr sehr ergebener 



—'--■■ 





matchco jonkpg 

zuendhoelzer df 
9.11.1956 




fuer herrn dr. schaeffer 



rrQv/ n 

1 : : \j t 



, 1 



sehr geehrter herr doktor. 



beerdigung von trau buerger ism, wie ich frste heute frueh 
erfahren konnte, wuf montag 13 uhr von der kapelLe des Lutheri- 
skhen friedhofes, elberfetd, hochstrasse, festgesehzt. 



# 



kränz und bLumenbukettswerden rechtzeitig hingebracht 




ihr sehr ergebener 



rudmLf anthes 



16,51 
zuendhoeLzer df 

matchco jonkpg 8* 11.56 km 



fuer herrn anthes 





Lieber herr anthes, 

wir hoeren soeben telegrafisch dass trau buerger, 
Wuppertal, nueUerstrasse 83, dienstag gestorben ist. wuerden 
sie sich erkundigen, wann die beerdigung ist und im namen meiner 
trau und mir (hans und eva schaeffer) einen schoenen kränz sowie 
im namen von fraeuLein renate rautenberg ein kleines blumenbukett 
hinsenden? die kosten geben sie wohl f raeulein dettmann bei der 
deutschen unionbank auf. 



herzlichen dank und gruss 



fb+H* 



ihr hans schaeffer + -•• + 



hzig d g 





-i^4a- 



ich werde sofort weiteres veranlassen, 
ich gebe ihnen nch bescheid. 



freundl. gruesse 



ihr sehr ergebener a n t h e s 



vielen dank + 
matchco jonkpg 
zuendhoelzer dfv 



I 



RUDOLF ANTHES 



DÜSSELDORF 

C RA NÄCHST R. 1 
TKI<KFON 08784 

ä/Dü.- 



den 7.11.1966 



1 



Herrn 

Dr. Hans Schäffer 
c/o Süenska Tändsflcks A.B. 

CJönköpi ng/ SchiDeden 



1 



Sehr geehrter Herr Doklor! 



2 



Aus dem Düsseldorfer "Handelsblail" überreiche ich 
Ihnen anliegend 9 Äusschni:fle mit Ärlikeln von 
Herrn Ernsl Schäffer. 

In der Zeif Dorn 8.10.56 bis heute sind in der 
"Kölnischen Rundschau" t9on Herrn Ernst Schäffer 
keine Artikel erschienen. 

EbensoTDenig ist der Ihnen bereits in meinem letzten 
Schreiben angekündigte Indienbericht für eine 
Hausfrauen-Zeitung herausgebracht iporden. IDahrschein- 
lieh geschieht dies erst im Dotpember oder Dezember. 

Mit den besten Grüßen verbleibe ich 




Ihr 




s sehr /ergebener 




D/Herrn Fellgiebel 



/ 



SVENSKA TÄNDSTICKS AKTIEBOLAQET 

(The Swedish Match Company) 



TELEFON: 

LOKALSAMTAL 199 OO 
RIKSSAMTAL 196 40 

INTERNATIONAL TELEPHONE: 
JÖNKÖPING 102 OO 

TELEGRAMS: MATCHCO 

TELEPRINTER: 
eOTHENBURG NR. 3644 
A/1ATCHCO. JONKPG. 



JÖNKÖPING 



JÖNKÖPING 



licj/lO. 



den 11. September 1956. 



o 



o 



I 



c 



c 



Herrn Direktor Rudolf Anthes, 
DÜSSELDORF^ 

Cranachstrasse 1. 



juieber Herr Anthes, 

Seit Wochen will Ich Ihnen für die freundliche Übersendung 
der Aufsätze meines Bruders über Indien im *' Hände Isblatt" (und in der 
" Kölnischen Rundschau" ) danken. Ausserdem gebührt Ihnen unser Dank für 
die Vermittlung zwischen Bürgers und uns. 

Die Aufsätze meines Bruders zu erhalten ist für mich sowohl 
wie für ihn selbst von grosser Bedeutung, da er sonst kaum hört, was von 
seinen Arbeiten erscheint. Die /i^eltungen sind mit der Übersendung von 
Belegexemplaren nach Indien sehr wenig zuverlässig. 



Indem ich Sie und Ihre Gattin herzlich grüsse, auch von meiner 



Frau, bin ich 



Ihr sehr ergebener 




^ 



OTAD - DREVP. NR. 3. 8. BS. ISO.OOO 



RUDOLF ANTHES 



DÜSSELDORF 

C RAN AC H ST R. 1 
TKL.BFOIir «8784 



den 5, Sept. 1956 
A/nü.- 



s 




• 




Herrn 

Dr. Hans Schäffer 
c/o Si^enska Tändslicks A.B. 

aönköping/ SchiDeden 




Sehr geehrler Herr Doklor! 

Ich kann Ihnen heute in der Anlage Zeilungsarlikel, t)er- 
fassl t)on Herrn Ernst Schäffer, voie folgt überreichen: 

22 Ausschnitte aus dem "Handelsblatt", Düsseldorf, u. 
1 Ausschnitt aus der "Kölnischen Rundschau" 

Ziüei Artikel; 

"Indische Hafen^erhältnisse schiDierig" 

"Stahltoerk für Indien" 
aus dem "Handelsblatt", Düsseldorf, toelche t)on fremden 
Berichterstattern stammen, füge ich, Ihr Interesse t)oraus- 
gesetzt, noch hier bei. 

Mit den besten Grüßen t>erbleibe ich 



Ihr s 




s sehr ergebener 



"2^ 




^.nlagen 



D/Heppn Fellgiebel, FrankfuFl/M. 



RUDOLF ANTHES 



DÜSSELDORF 

C RAN AC H STR. 1 
T E LK F O N 0S784 



den 9.8.1956 



• 



Heppn 

Dr. Hans Schäffep 
c/o St?enska Tändslicks A.B. 

dönköping/ Schtoeden 




t 



Sehr geehrler Herr Doklor! 

Ich gestalte mir, Ihnen hiermit 

13 Artikel aus dem "Handelsblatt", Düsseldorf, u. 
1 Artikel aus der "Kölnischen Rundschau", 

t)erfasst ipon Herrn Ernst Schäffer, 

zu überreichen. 

Sodann füge ich noch einen Dehru-Artikelüon Dr. Carl 
tDehner, Vertreter der "Kölnischen Rundschau" in London, 
hier bei, der vielleicht nur am Rande interessiert. 

Mit freundlichen Grüßen verbleibe ich 



« 



Ihr ste 




sehr enoebener 




• 



n>s. 

Herr Karl Müller, Meckesheim, konnte im IDirtschaf tsblatt 
der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 6.8.1956 einen 
Artikel starten, den ich Ihnen bei dieser Gelegenheit 
überreiche, vorausgesetzt, dass er Ihnen nicht bereits 
bekannt ist. Dem üernehmen nach soll dies ein Auftakt 
für eine Reihe von Angriffen durch die Presse gegen ver- 
schiedenste hohe Behörden sein und toahrscheinlich auch 
gegen die DZMG. 

D.O. 



D/Herrn Fellgiebel 



RUDOLF ANTFIES 



DÜSSELDORF 

O RAN AC H ST R. 1 
TB I<K PO N ai{784 



12. üuli 1956 



O 



t 



ft 



Herrn 

Dr. Hans Schaff er 

c/o Stpenska Tändsficks A.B., 

CJönköpinq / Schtpeden, 



Sehr geehrter Herr Doklor I 

Ich kann Ihnen heule als Anlage toieder 15 Ärlikel aus dem 
Düsseldorfer Handelsblalf und 4 Ausschniile aus der Kölnischen 
Rundschau überreichen. 

Bei meinem Urlaub am Tegernsee fand ich auch in der Südd. Zei- 
tung einen inleressan-f en Ausschnilf " Die Deutschen - Indiens 



zahlreichste Qäsfe 



n 



den ich Ihnen hiermif auch übersende, für 



den Fall, dass Sie ihn nich:f bereits üon anderer Seife erhalfen 
haben, 

Mif freundlicher Empfehlung 



« 



Ihp slefs sehp ecgebenep 



/^Z-t^, 




t 



Anlagen! 



C/Herrn Fellgiebel. 



RUDOLF ANTHES 



DÜSSELDORF den 9, Mai 1956 

O RAN AC H ST R. 1 



TK L.K FON 68784 



I 



Herrn 

Dr. Hans Schäffer 
c/o Svenska Tändsticks A.B 



Jönköping/ Schweden 



/t-vjr - 




« 



Sehr geehrter Herr Doktor! 

Wie ich von Herrn Fellgiebel hörte, sind Sie wohlbehalten 
wieder in Jönköping eingetroffen. 

• * 

über Ihre Karte aus Indien haben meine Frau und ich uns sehr 
gefreut und ich danke Ihnen herzlich dafür. 

Wie seinerzeit von Ihnen gewünscht, überreiche ich Ihnen 
jetzt erstmalig wieder Zeitungsausschnitte aus März und 
April ds.Js. zu Ihrer Durchsicht. 

Mit verbindlicher Empfehlung verbleibe ich 



t 




Ihr^tets sehr y^gebener 



^/Cj^^^ 




^ 



Anlagen 



D.a. Herrn Fellgiebel 



J.JOHN MASTERS & CO. LTD 



TCLCPMONC: ROYAL 1234. 



HADDON HOUSE 

66>^,FENCHURCH STREET 

LONDON, E.C. 3 



B. 



TCtEQRAMS: J ONM AST, LON DON 



December 6th,1956. 



(,) 



( 



( 



o 



Dr. Hans SchSffer, 

Svenska TSndsticks Aktiebolaget^ 

JSnköoi np' . 




Dear Dr. SchäTfer, 

Thls is to let yoii knov/ that the two books:- 

"An Historlan^s Approach to Religion" 
Arnold Toynbee 

"The Last of the Wine" 
Mary Flenault 

^^7ere despatched to yoia on Tuesday and I hope you will 
receive them promptly. 

The cost^ 21/- and 16/- respectlvely , has been 
debited to your account with us, after which there is a balance 
of £l86.l8. 6. in your favour. 

With kind regards, 

Yours sinc^rely^ 



J.JOHN MASTERS & CO. LTD 



TBLCPHONC; ROYAL 123* 



HAODON HOUSE 

ee-^.FENCHURCH STREET 

LONDON, E.C. 3 



TCLSQRAMS: J ONM AST, LON OON 



B. 



May ITth, 1956. 



t 



c 



Dr. Hans SchäTfer, 
Svenska Täfndstlcks 
Jö'nköpinn . 



Aktlebolaget, 




Y/ 



• 



1 



Dear Dr. SchäTfer, 

I am so glad to hear that the autoblography of 
Nehru arrlved promptly. 

To-day I am renewlng your annual subscrlption to 
the Wiener Library and, as requested in your letter of 
May 15th, the amount of two guineas Is belng debited to 
your account. 



With klnd regaras. 



Yours slncerel?y. 




:JL^ 



i 



May 15th, 1956. 



( 



Miss Bainbridge, 

J. John Masters & Co. Ltd. , 

Haddon House, 

66A, Fenchurch Street, 

LONDON, E.G. 3. 



./ 



r 



O 



Dear Miss Bainbridge, 

I thank you so much for sending me the biography of Nehm 
v/hich arrived today. 

Simultaneously I am enclosiiig herewith a bill of the Wiener 
Library. I would be very grateful if you would pay the amount in 
question from my account. 



With thanks and kind regards. 



Yours sincerely, 




encl. 






-r^ixmmmBBm 



J.JOHN MASTERS & CO. LTD 







TELEPMONC. ROYAL 1234- 



HADDON HOUSE 

ee-^.FENCHURCH STREET 

LONDON, E.C. 3 



TELEGRAMS: JONMAST, LONDON 



B. 



May 9th, 1956. 



o 



o 



Dr. Hans SchSffer, 

Svenska TSndstlcks /^ktlebola^^et. 



/M 



fc '^i 



o 



Dear Dr. Schaff f er, 

As Nr. Lyth is away on a vislt to South America 
I am replying to your letter of April 50th and am glad to 
teil you that a copy of Jawaharlal Nehru's autoblography 
has been sent to you by book post to-day. 

The cost of 13/- has been debited to your account 
as requested . 

Yours sincei^^ely. 





'^^(rUcM:^ ^ . 



^mr, 4//. ^^. 



Freiburg i. Br., 

Maximilianstraße 3 



/eX^ 






A 




K 



la^ ^Üt£.^^ l/iii^t>C'€£<, 







/ 





/. 





;^ 





/< 




/^ .^^ii^iÄU ^.^tf^ ^^^■^<^>^a^^^ktf,c^^^^^^^^^:y^,f^'t^^^^^<: .' ^^:ä^ 






/" 




/ 




^ 




/^^ 





/ 




^. 



^::^ 





>^^i^ ^^a^^^i!^6ßa.^ 




^- 





^ ^iV5Ä^ .Ä^ v^^ ^^eVa^C^l^^^,:^^ 



^^^ ^^-Z-Sy -^^^ ^^. ^^iC^,^ ^ ä^^iia^s^^e^ 




y 








/' 





/^A^^^^ fi^i4l<^^ r^^^^Ä- aU*./:C^^^^^C^ ^ ^^ftSV^./^.^^Ä^^^^S^ /SÄÄ*^ 




/ 





<:8;<Sf^ 














^^h^ ^^^dof^gfif fjcc^^^Ae^ 






Freiburg i. Br., 
Maximilianstraße 3 



/a. 



^f 








^^ä/'f^n^ .^^^ 



Ä' 



^ 




J^a^ aa^/> ^Ce^i£Jd^i-^ 





^.^< 




Freiburg i.Br., J(/. £^^,^^^€^ /fS^C> 

I j Maximilianstraße 3 






% 





/ 






y 

f 




Frieda i3artsch 



Berlin-Iialensee, den 51.3?*1956 
'oe3selmannwe£; ll/III 



o 



c 



• 



I 



Lieber Herr ijeheinirat ! Jßh beeile mich, Jhren heutigen doer vielmehr heute 

angeko .menen hrief zu beantv/orten . 

oonntag vor einer v;üuhe war i'rau v.Tv/, bei uns und gestern waren Prau Scii^l 

und ich kurz im Krankenhaus bei Christiane und haben danach Fräulein ochmidt 

und Frau v.Twardowski für den liacnmittag und Abend mit zu uns genommen. 

V. Tw.s haben noch ihre alte //ohnung in der ochlüterstraße 19 und woher die 

Ausliunft gekommen ist, dass sie verzogen sind, wird Fran v*Tw. ja wati rschein- 

lich noch zu klären versuclien, 

Jch habe soeben einen Brief an Ohi'istiane geschrieben und ihr den Sachver- 
halt mitgeteilt und zugleich eine i^ostkarte an die Frarikfur'te r Bücherstube 
beigefügt, dass die erhaltene Auskunft "/idressatin verzogen" auf einem Jrr- 
tum beruht und das Bücherpaket erneut an die Anschrof t "Berlin-Onarloiten- 
burg, Schlüters tr. 19/II auf den ./eg gebracht vverden möchte mit dem Zusatz 

bei Christiane habe ich gebeten, den Kamen ihrer ,/irtsleute eiß- 

zufügen . 

Gestern habe ich auf dem liückwege vom Krankenhaus zu uns auch mit Fr.v.Tw. 
gesi^rochen wegen einer ev%i. Hilfestellung von Jlinen für Christianes weitere 
iirholung. //ir sind beide der Meinung, dass es am besten ist, wenn 3ie einen 
baren Betrag überweisen konnten. Christiane muss sich sehr warm halten und 
die dafür notv;endigen Binge kann Fr.v.Tw. dann hier am besten besorgen und 
Sie haben keine Mühe mit Kaufen und Schicken usw. Hinzu kommt, dass Frau v. 
T;v. z.Zt. nicht in der Kasse ist , also das Krankenhaus zu bezahlen ist. Jch 
frage ja nicht nach etwas, was nicht erzählt wird. Aber ich und Frau Scheel 
glauben herauszuhören, d ss Fr.v.Tw» einige Patienten hat , die ihr zusammen 
wohl soviel bringen, wie die Arbeitslosenhilfe auch bringt und nun hat r>ie 
aber geglaubt, die Kassenbeiträge sparen zukönrien und schon ^jassierte das 
Pefech mit Christianes IJierenbeckenentzündung. 

Cristiane vmr gestern zum ersten Hai ausser 'F^ett. 3ie sieht aber sehr munter 
aus ^nd fühlt sich im Krar. kenhaus, das nur IC Minuten von uns etitfernt liegt, 
auch sehr wohl. - \!enn sie nun in abösehbarer Zeit nachhause k ommt , wird - 
glaube ich - Fräulein Schmidt länger hierbleiben und sie pflegoi . .inen er t- 
wachs enen :;.en sehen aber mitzuerlialten, Vürur sacht Kosten und auch schon darum 
wäre eine Bar Zuschuß gut. 

Und nocxi eines: Jch bin liucii wxe vor aersel ben Meinung über (/abr.,aber meine 
iVorte sind immer härter als meine i^aten and ich bin ihr nach wje vor so zu- 
getan, wie früher und mache auch nie eine Bemerioing irgendwelcher Art, son- 
dern bin immer froh, wenn ilir etwas weiter geholfen wird, '^lenn ich auch die 
Dinge von Anfang an etwas anders ange^^ackt hätte, so sa^e ich nie etwas der- 
artiges, ich habe es nur mit Jhnen besprochen. Aber ich l:]abe nach wie Verden 
Eindruck, dass sie so verklemmt garnicht mehr ist. 

An dem Büchlein von dem rJselchen werden Sie alle Jnre Freude haben. Je i be- 
sitze es auch und finde es ganz wunaerschön. lind die Zeichnungen sind so neLt. 



Weihnachten iot ^^ut vorübergegangen und den SylvGwStorabend begehen vvir 
beide achon seit Jahren bei i'räulein Hennig, da deren ociiv/ester doch das 
Haus garnicht verlaasen kann und glLicklich ist, vjenn wir dann kommen und 
ein wenig Leben und Vergnügt^ein bringen* üuch das hält sich natürlich in 
guten Grenzen, und in diesem Jalir hat man ja noch viel weniger C^rund ülmr- 
mütig zu sein* Aber wir machen uns stets einen netten und auch e was heiteren 
Abend ohne L'uiriult. 



vK'ir wollen den Brief mit in den Kasten nehmen, daher schließe ich und 
wüuoche Jimen Allen nochmals ein gutes und gesundes und frohes Jahr 1957. 

Mit herzlichen CJrüßen - auch von i'rau Jcheel - 

Jhre 



) 




) 



D 







^i'/yw ffi^t^lyiytyu yA^^irC yJ/<iM. ,^U.<^ ^l C^(-<^tyv^ /--O^^ ^^^t^^t-tt. 
Ul^ ^U^y^ yi^^^nr/ yiAAA^y (j^'^lHyuvy ^^U^ /<? 




o 



• 



o 











^c-^ 



<> 



Ktvi^u^^^i^t/Jj ^^^iv^^yty^ JtWoi/^ 



o 



Jh-rc 



^(a^oo^x. 




U^tl^fiyUA^^ äU^t^ '^. /V€^il4A^(/t^^t.^ '^/^h 



J. 



fp 




Uo, '-j^n-rfiv^ ' /?4 







^f/VI/t^l^ 



/v 




^ÜM' 









>r 









^^C^ ^-^^^i-^n^»^ ^^A^i^ ^^T^T^t^ "pt^f^v-^ A^^^y^^"^^ ^-tf^^ d^ TV-Z'f^^d.^t/Ä^^^-V^^^ 










//i/lMt/iyi^v^ 









jHt^ i/)U4^ (MA/1 /i/i^-n^rd^ yi&i^^ /)C^ t^^^t^i^^^ 



c/« 






/W44i/u JiMAAA^d^^ 



in 







SVENSKA TÄNDSTICKS 
AKTIEBOLAGET 

JÖNKÖPINQ 



TELEGRAM 



JONKOPINe 



S/7/üO 



Billigaste befordrlnqssät^ 





Frieda Bartsch 
Berlin Haiensee 
Sesselmannweg 11 




reisegeld dm 200 unterwegs gruss 



hans schaeffer 



• 




\. 






f 






/ 






\ 



STAB. Bl. nr 42 a. 9. 52. 50«. 



( 



den 15. Dezember 1956. 



Herrn Dr. J. R. Belmont, 
Basler Transport- Versichemngs- 
Gesellschaft, 
Basel 



( 



^.^ 



Lieber Herr Belmont, 



Haben Sie sehr herzlichen Dank für die Uebersendung 
der Zeitungen, die wirklich ganz besonders interessant sind 
und mir viele Aufschlüsse "aber Dinge gegeben haben, die 
weder in schwedischen noch in englischen Zeitungen stehen. 
Ich habe sie auch einer Reihe meiner Kollegen zugänglich 
gemacht. 

Mit herzlichem Gruss und einer Empfehlung an Ihre Gattin, 



< 



Ihr sehr ergebener 




V 



/ 



BASLER 
TRANS PO RT-VERSICHERUNGS 
GESELLSCHAFT 



DIREKTION 



BASEL 

ELISABETHENSTRASSE 51 

2b. April 1956 







Sehr verehrter, lieber Herr Belmont, 

Herzlichen Dank für Ihren Brief vom 20» ds 
Nichts würde mich'^ehr freuen, als Sie und 
Ihre verehrte Frau Gemahlin hier in Basel 
empfangen zu dürfen. Da ich ab ende Mai 
häufig ins Ausland zu reisen habe (leider) , 
möchte ich vorschlagen, dass Sie Ihren Plan 
möglichst bald verwirklichen* 

Ich erwarte also gerne Ihren baldigen 
Bericht und verbleibe mit den besten Grüssen 
an Sie und Ihre verehrte Frau Gemahlin, 




Ihr 



L^ 



Herr 

Dr. Hans Schaff er 

V;A Storgatan 16 

Jönköping Schweden 






^<^^^^ </^. i'^,^^>t^' 51k . 




^>7^-r" 






C P^yph{/f tf-^^^^^'y?^ ^je^<if^^ 







(ryi^^^. 



ij 




<7^^. 



T^t^tr^hi^ 






"^a^^^rv^^^ 






h^ </^ /f/^;^ 



C^(/^y7 C>^^cy 



^< 



* ' f] / 



^ 




^ao/7/ 



ry^^T^/P ^Phy^'T^^yi^ 



/ 



y^. 



i^.-;^^^^ ^^^2^7:^^^ ^»^^'-^s^ 




'.^M^L^ 



^t^v^^' 



c 





'^^^^/ lX^ Jc^y^Hc St 



6€^ 







ct^t^^ 



2 



z/^^-^-^^^i 



.^.^-^^^T^^r*- 





^ 




^T-'T' 



'.^-^^^^^ «>^<?^..^^ 




^^ i^. ^, /^ 



Vldi^ 




r^U>^Ap^^:t// //^ /^i^;^ yp^AoT^^'-z.^'--^^^^ -^^^--^^ 







^ jf ^P(? j^ ' ' "^ V 



'e^f^^-'P'^^T^'^^/)^/^^ ^C^y^^^^^^-7- 



/^M-^^^^^^ y^k^e^r^^^ 



€^-z^^^ 



'2>^^ ^'^// jc-^^^^^^ fc( , 



,<-^-7 




-^>^ 




ryT^^^^ 










-^"^^ 



/< 




X 



,,;/^^ ^^x^^^^^^- 




1 



^a-7-7^ p2^ -th^ /^^i^-^^^c- a^^^ Jt^^^^^"^ ^a^->/7 





e^€^^ 



e^ <^W ^^^^^^-^ 



0--7-^, 




^d<^ 



1' 





y 




qrrrT- 











y 




&^^-^ 



^ 





^{^ 



^^<^^ 








"^. 





(Z"/^. 






^^^-?- 



^^^^/fz^^:^. 




/C;^P^/p^^^^^^^h-^ VWtV^^^^^^'^^'^^^^^^^ t^ 




4/A^-^M^ S 



> 



'-^^ 









-^-^^ 





r 







V^te/ ^n^^'^yt^yT^-T/^^^c^c/^ 




' lA£4i^4y^^^^(>z^ 



-^^^ ^?^. .24/^<^ 



'€-^ 






^^'h^^^'rr) 4^}/^ 





^-^^d-^ .^/^>"^ /(|s^^ 



■f>kU^ 




P. BLUMENTHAL 



Amsterdatn-Z.. ^©11 15 . Dezember 1956. 

Buttlcellistraat 12 




Sehr geehrter Herr Dr. Schaff er, 



o 



o 



Ich danke Ihnen sehr fUr Ihr Schreiben 
vom 6. Dezember. Ich habe den Inhalt mit meinem 
Sohn Peter besprochen und Peter n/öchte doch gerne, 
wenn er sein Kandidat sexamen besteht, im Januar 
zu Ihnen kommen. In ungefähr einer '.Yoche werden wir 
mehr v/issen. 

Inzv/ischen unterhielt ich mich auch 
telefonisch mit Erik Sandberg und habe ihm dasselbe 
mitgeteilt . Ich gebe Ihnen also so schnell v/ie 
möglich Bericht wie es mit dem. Exam.en gelaufen ist 
und wahrscheinlich würde Peter dann ungefähr 10. 
Januar nach Jönköping kommen können. 

Mit den besten Grllssen und während 
ich wiederholt die Hoffnung ausspreche Sie bald 
mal wieder zu sehen bin ich, 



o 



ets Ihr ergebener 




Q Herrn Dr. Hans Schaff er, 
J ö n k ö p i n g. 



V 



Dr. Hans Schäffer 



z • Zt • Neu«*! Benburg/HeB aen , 6 .Dez « 1056 
0raf-Folke-Bernadotte-.Str.23 



Herrn 

Paul Blomonthal 

Amsterdoia - Z» 

BotticelÜBtraat 12 






r ■ 



( 



Sehr geehrter Herr Bluw^nthal^ 

Ihnen und Ib^«» SoJn danke ich eeUr herzlich für Ihre 
Briefe voa 18. und 19. f'^^» 

Ich möchte ^Ihen beiden selbst überlassen, zu entscheiden , 
ob wir den Aufenthalt /bres Sohnes Peter bei der Zündholzgesellschaf t 
im oächatorjahr stattfinden lasnen oder noch ein Jahr warten, bis er 
etwas umfasBondcr« jnristische Rechtskenntnisse hat* Ich habe die 
Angelegenheit eingehend nit meinem Mitarbeiter, Lennart Brynolf , dem 
Neffen von Erik Sandberß, besprochen und wir beschlossen, Ihnen beiden 
folgendes darzulegen : 

Die Rechtsfragen, mit denen Brynolf und ich bei STAB zu 
tun haben, betreffen im wesentlichen folgende Gebiete : 

1» Fragen des internationalen Konzesaionsrechtes 

betr. Zündholzmonopolet 

2. Fragen des internationalen Kartellrechtes 

8. Internationale Steuerfragen 

4. Fragen des Warenzeichenrechtes 

5* Fragen dos internationalen Anleiherochtcs 

6. Fragen des internationalen Aktienrechtes* 

Dieses sind alles Spezialgebiete, die einen jungen Juristen, bevor 
er Handelsrecht gehört hat, ziemlich fern liegen. 

Auf der anderen Seite arbeiten wir aber auch bei einer Reihe 
von mehr kaufmännischen Fragen mit, in denen z.B. Fragen des interna- 
tionalen Valutarechtes und auch Fragen des internationalen Kauf rechtes 
eine Rolle spielen. Da Ihr Sohn mir schreibt, daß er an der kommerziel- 
len Seite mehr interessiert ist als an der rein wissenschaftlichen wür- 
den wir auch sehen, ihn in den kaufmännischen Abteilungen mitarbeiten 
zu lassen. 

Dieses Mitarbeiten wUrde nach Lage der Sache im wesentlichen 
in einem Zuhören bestehen, wobei aber sowohl meine Kollegen wie ich ihm 
Gelegenheit bieten würden, sich eine Ansicht zu bilden und sich zu 
äussern. 

Sie können danach beide selbst entscheiden, ob Ihr Sohn 
Jetzt im Januar zu uns kommt oder in einem späteren Zeitpunkt» Viel- 
leicht würde er in einem späteren Zeitpunkt etwas mehr davon haben ^ 

-2- 



Dr. Hans Schäffcr 



• 



s • Zt . Neu-^lsenburg/lless 
6.12.19ßC 



Herrn Paul Blumenthal ^ Amsterdam - Z 



- 2 - 



aber bei meinem Alter kann ich natürlich keine Garantie dafür 
übernehmen, daß en dann noch möglich sein würde. Jedenfalls 
ist er, wann er auch immer kommt, uns sehr willkommen. 

Sobald Sic einen Entschluß gefasst haben, geben Sie ans 
wohl Nachricht, da ja auch die Wohnungsfrage (geordnet werden muss. 
Im Büro selbst wird er mit einem bescheidenen Arbeitsplatz vorlieb 
nehmen müssen, da unser neues Gebäude noch nicht fertiggestellt ist 
und wir infolgedessen alle aehr eng gedrängt sitzen. 

Professor Berliner habe ich im Oktober hier zu treffen 
gesucht, ihn aber nicht erreichen können, obgleich er im Lande war. 
Sie selbst hoffe ich, in nicht zu langer Zeit wiederzusehen. 

Uit herzlichen GruQ 

Ihr sehr ergebener 



A 

( 



i\ 







t< 



X^Ä««^ f^ 



Ju^ A 



O 



^ "Inci, ^ 



/. 




y*"*^ 



A,Ccp^^^ 



^U^ J 



^^»-*u;/ 



Av^**-^''^/7 



/^ 







^ tjTtuX«^ a^/, >^ 




/ 



/%.^i 



?;%^, 



^ 



4^a 




O "V 




/ 



I 






^ 



/V 



'^^ 



^^H«^w^«uc 



/^>1r^l 



ytt^A,^yfit-^ 



y 



y ?<^ /i-h^ yfxij-«~ie ^ Ku.^1^ jf^ 



V 



^4^9Ul^ 




4iJ.A^--~^ 



P. BLUMENTHAL 



Anisterdam-Z.. 19 .No vember 1956 • 

Bütticellistraat 12 



Herrn Dr^Hans Schäffer, 
v:a Storgatan 16, 
J a n k ö p i n g> 

Sweden 



o 



o 



o 



V 



Sehr geehrter Herr Doktor, 



Ich danke Ihnen sehr fUr Ihre freundlichen 
Zeilen vom 14. d.M. Die Präge ob wir von der meinem 
Sohn Peter gebotenen Gelegenheit, etwas besonders zu 
lernen, G-ebrauch machen sollen, hat uns die letzten 
Wochen sehr beschäftigt. Ich glaube nicht, dass Peter 
oder ich jetzt schon die Initiative zu einem Ersuch 
an Sie, Peter zu sich zu nehmen, genommen hätten, 
aber unser Freund Erik machte den Vorschlag wie er 
hörte, dass Peter dieses Jahr kurze Zeit in der Buch- 
haltung von Hoppenstedt gearbeitet hatte. Dr.Loze 
erzählte uns dann auch vor einigen Wochen, dass Erik 
die Angelegenheit mit Ihnen besprochen hat und Sie 
gerne bereit sind, Peter in Ihrer Rechtsabteilung 
arbeiten zu lassen. 



Peter kommt sehr gerne, weil er sich 
vollkommen realisiert, dass eine solche Gelegenheit 
mit beiden Händen angegriffen werden soll. Er fiirchtet 
jedoch, dass Sie vielleicht was seine Rechtskenntnisse 
betrifft zu viel erwarten, denn man kann in Holland 
schon nach einem guten Jahr Studium seine Kandidaten- 
prllfung machen und das versucht Peter nächsten Monat. 

Ich sende Ihnen beigehend einen Brief 
von Peter, der Ihnen vielleicht einen Eindruck geben 
kann von seinem Anfangsstudium. Uebrigens hat er das 
Gymnasium besucht und zwar die sogenannte B-Abteilung, 
die neben den klassischen Sprachen auch ziemlich viel 
verlangt in Mathematik und exakten Wissenschaften. 
Er ist im Juni 20 Jahre alt geworden. 

Wenn Sie es fUr richtiger halten wurden, 
dass Peter vorläufig noch mit seinem Studium weiter 
geht, dann würden wir das wohl begreifen, obwohl er 
gerade nach seiner Kandidat enprllfung sehr gut ein 
halbes Jahr aussetzen l^nn um praktisch zu arbeiten. 

Ich hatte vor einigen Monaten einen Brief 
von Herrn Dr. S.Berliner, dem ich auch sofort nach 
Frankfurt geantwortet habe, obwohl er anscheinend 



-2- 



l 



P. BLUMENTHAL 



Amsterdam-Z., 

Butticellistraat 12 



-2- 



o 



nicht mit meiner Familie in Hannover bekannt gewesen 
ist* Ich hätte ihn trotzdem sehr gerne mal gesprochen, 
aber habe nichts weiter gehört. 

Ich sehe Ihren Berichten betr. Peter sehr 
gerne entgegen und hoffe Übrigens, dass wir in kürze 
mal irgendwo unser angenehmes Gespräch in Haarlem 
fortsetzen können* 

Mit besten Grüssen bin ich sehr gerne 



o 



^ Ihr 




r> 



O 



- — - ■" 



»■■ftl^k*!»* fcMM- 1^ ■ 



I 



/^k^^ÄJU^ //- !^ - «^^ 



O 



o 



o 



© 



A^ A. faCX^ 



X,/ ,<^A< ■^^ /^Ä. ■2t«A-<</ ^^-'"•^ 



^/<i 7 .(iw' »^v^ 'i /^- /*-'^'V ^-^^^ /*-. *^ 



/■ 



ii^L/ Ä /<^ ?'/'•'' •^ a^l^-yv-ti «^'^ ^^ 



Wi>. t« Af "^ ^^i ^ ^"^ '^ 



a^x. ^^'^*%-^'-v' 



^^Sa 



y^Cx.^ 



^^^-^ 



^ 



(^/V 



/x:V äA 7 



y^ y^Ä 



Vfcii^t^ 



/ 



/ ^ >^ ^/vw:^ X>tw>e y 



/^v^ 



; 



Ai^U 



^ 



7 A^ 



<^tni^ /i(^»i y^ , ^t^^^^'-^ y '•^ y.r^^ 






/<<K 



} 



)Af^v^ 






; 



A 



Oj^^^ 



IT^py^ y^'^ 



^ 



? 



4hu^ A^U^ui 



CA^s^Z^ 



y UJ .t/i^U -^^i.^-^ /'^ X^/;5^*^ Jy^Z^A^ 



^v yit 'u^'»^'L0'h.^c^A /^ 



/ 



//(_ ^A^^^/^ - .^^ A-.W <-:. A- ^ 



^o 



U ^^U l-^L ^^1^ a: /4 ^.t^ ux.^ / ^u^lu^ A^ 



iyK^i^U^ rf Af^ 



£^, ., ^^- /^^.^c^^u^u^ /^^^ 



^-v^-^ 



/ 



(i^U^cU-^ i-t" £LU i^i-f^-^ ^^ ^^ iü/>r^u^. 



fc 



d^f'^V'A*^*' C^ 



/^ ^ 



^Äv^ 



^£L<4^6^ 



J jhdJu 



%c 



tJ. .yf^Uc 6f 



;^ y^Äv^ ^&U^6<:/^c i*nn.A 



j L^c ^A-^ ^ ^t^^ fi*v<^ ^^-«^ 



a-^ t 












ou^ 



r 



4^ 



7 



4^ ^. fe^Z^^ 



Ä/7 



*/^ /^*^^ %eyA.^^ 



f- 



///!/^ 



^ 



/A/ 



» 



den 14, Movember 1956. 



c 



Mr. ^aul Blumenthal, 
Botticelli St. 12 
Amsterdam Z. 



Sehr geehrter Herr Blumentiial, 

Es war mir eine grosse Freude, als Erik Sandberg mir Ihren 
Wunsch mitteilte, dass Ihr Sohn ein halbes Jahr hier in unserer liechts- 
abteilung arbeiten soll. Sowohl ich selbst wie mein Mitarbeiter, 
Lennart Brynolf, werden unser Bestes tun, um diese Zeit für ihn mög- 
lichst fruchtbar zu gestalten. 

Ich habe die Absicht, mir einen Plan fJr seine Einführuna zurecht 
zu legen und will dies tlber Weihnachten tun. Ich würde aber gern vorher 
etwas mehr aber ilm, seine bisherigen Studien und seine künftigen Absichten 
wissen, damit ich die rechten Dinge auswähle. Auch möchte ich wissen, 
ob es ihm lieber ist, wenn wir Deutsch oder Englisch mit ihm sprechen. 

Am besten wäre es, wenn er mir selbst darüber schreibt, wobei 
er etwas eingehender über das, was er auf der Universität gelernt hat und 
wo seine besonderen Interessen liegen, berichten sollte. Ich mochte daraus 
auch ersehen, ob er mehr nach der wissenschaftlichen oder nach der kauf* 
männischen Seite neigt und wie er sich seine berufliche Zukunft vorstellt. 

In angenehmer Erinnerung an unser Zusammentreffen in Haarlem 

und in der Hoffnung, Sie bald einmal wieder zu sehen, bin ich 

mit verbindlichsten Grüssen 

Dir sehr ergebener 




I 




MILANO 



DIREZIONE GENERALE 



o 



o 



/ 



Mailand, den 19 •Dezember 195^ 



Herrn 

Dr. HAirs SCHAEPPEH 

Direktor 

Svenska TÄndstioks Aktiebolaget 

JBnkBping , 



yLv«"^//. 



S^ 




Lieber Herr Dr. Schaeffer! 



• 



Ich moechte die kommenden Feiertage nicht vorueber- 
gehen lassen, ohne an meine Freunde in Jönköping 
zu gedenken und gans besonders Ihrer und Ihrer 
Familie, von welcher ich stets die beste Erinnerung 
bewahre •- 

Ich bitte Sie daher zu diesem Anlasse meine herzlichen 
und aufrichtigen Glueckwuensche entgegen zu nehmen, 
welche Sie gleichfalls in meinem Namen Ihrer Frau 
Gemahlin und Familienangehoerigen zukommen lassen 
moegen*- 

Mit den freundlichen Gruessen verbleibe ich 




i 




Ihr ergebener 



MILANO 




OiREZIONE GENERALE 

Sen*Avv«G«B« Boerl 



( 



( 



matchco jonkpg 

t rummer Ldn 

matchco jonkpg 26*9^56 10*30 hsch/km 



pLease forward to mr wiLllara brown, brlstows^ cooke and carpmaeL: 



thank you for your Letter. 1 am sorry to be occupied 
during the whoLe sunday the 7th, büt i wiU try to see you on 
monday the 8th in the morning. wlLL you be in your Office? 



c 



kindest regards to you and your famiLy, 



schaeffer -f -•• ••- 



matchco jonkpg 
trummer Ldn 



thank you 



Bristows, CooKE & Carpmael. 



A WILSON BRISTOL. 
ERIC DAVIES. 
GEORGE B COOKE. 
RICHARD M BULLER. 
WILLIAM J.BROWN. 
MICHAEL J. ELLISON. 
KENNETH R. CURRY. 



TELEPHONE 

MONARCH 4228 (3 LINES) 

MONARCH 4578 



PRIVATE 




£'/:2. 



ly. 12tli September, 1956. 



9/8 

)URS ^' ^^ 



REFERENCES 



YOURS 



o 



o 



o 



Dear Dr. Schäffer, 

Thls is a more personal note to you which 
need not cumber the files. 

Jenny and I have had a most unsatisfactory 
holiday. We had planned to motor down to Avignon bat 
the day before ve were due to start, I had to have my 
appendix out. When I was vell enough, we went up to 
Norfolk for a few days where Jenny was herseif very 
ill as the result of a reaction to an anti-tetanus 
injection. V;e are both now perfectly fit and, as you 
see, back at work. 

I hope that all your family are well. 



11 



Please give my kind regards to Mrs. Schaffer. 



Yours sincerely, 



i;Wv 



VX 







Dr. Hans Schaff er, 

Svenska Tändsticks Aktlebolaget, 
j'Änköping, 

SWEDEN. 



I 



i 



■ iCl 



CX-w^-J 



<^Z^ V'%^ O ^^n^'Vx^öfc.'t^-c* 



.3 



-;• 



^ 



. yc 






C^ 



( > 



Je^v 



'H^^-c-r 



e.£^yi^ 4-<^^ 



2Xr . Jc£>-^J=Lf/' 






c^eyu^ cLr- 






k^^^f^ — -^ V. .^ ^ 




ynCjyiJ, 9. ^^3-7. 






/ / 




l^a^c£^i 




U3.A. 






^}'^C^ ^^'^o^ 








.2^^A 




-T^/c^ ^ 




o 



^V-u-^*/ -^o-^t« 



^, 



,^ A. :7^. ^ 



vd^ Z7<J-^ 






r^> 



>«^<^ e^ 



^ 



-^e-*^- 



r 





V 



o 






/ 






/1.7- il ^^^^^ .'^' 7 



?4i/y^/. 







/o * 



\.(h-l^Vi^ ^^^^^ 



.Zfih^v Ofn^fif ri^^'^'^'- 

1/ 



u-u 



^. ^-5^/.^^ 



den 27. Jsmuar 1956. 



<. ) 



An das 

Bundesministerium für Vertriebene 
Flüchtlinge und Kriegsgeschädigte, 
BONN 




r\ 



In Abwesenheit von Herrn Dr. Hans Schäffer - der sich zurzeit 
auf einer grösseren Auslandsreise befindet - erlaube ich mir, Ihnen 
hiermit d en Eingang Ihres an Herrn Dr. Schäffer abersandten Buches 
"Unser Sclüesien heute" von Erwin Hirschberg sowie der Broschüre 
"Die Europäische Bedeutung der Oder-Neisse-Gebiete" zu bestätigen. 
Die Drucksi-hriften werden Herrn Dr. Schäffer sofort nach seiner 
Rückkehr vorgelegt werden. 

Mit vorzüglicher Hochachtung 



(J 



(Sekr. ) 



( ) 



den 24. August 1956 



Herrn Professor C. J. Burckhardt, 
V i n z e 1 
"LaBd?tie"/Kt. Waadt 



./2 



Vi 



() 



Sehr verehrter Herr Professor, 

Herzlichen Dank fdr Ihren Brief vom 2. ds.Mts. , in dem Sie 
mir mitteilen, dass Sie mit der Herausgabe von Felix Somarys 
Memoiren beschäftigt sind. Ich habe daraufhin meine Tagebücher 
noch einmal durchgesehen und dabei zwei Eintragun gen vom Januar 
1938 und vom Oktober 1952 gefunden, die Sie interessieren dürften. 
Ich habe sie abschreiben lassen und füge sie bei. 

Darf icn dabei die Hoffnung aussprechen, dass nicht diese 
Herausgeberarbeit Sie am Ataschiuss des seit über 20 Jahren von 
vielen von uns erwarteten abschliessenden Bandes Ihres Richelieu 
verhindern möge. Dem Schwerin-KrosigK^'schen Buche habe ich 
entnommen, dass Sie in der Vorbereitung dieses Bandes schon 
weit fortgeschritten sind. 

Ich nehme an, dass Somarys vor Havard- Ökonomen im Früh- 
jahr dieses Jahres gehaltener Vortrag über die Warenwirtschafts- 
lage in U, S.A. in Ihrer Hand ist. Sollte dies nicht der Fall sein, 
so will ich L nen gern eine Fotokopie übersenden. 



Mit besonderer Hochachtung 




2 Anlagen 



• Tupyywf 



VERMERK 



o 



( 



c 



lieber ein Gespräch mit Felix S o m a r y vom 4. Oktober 1952 
in seinem Hause in Zürich findet sich in meinem Tagebuche folgende 
Noüz: 

Somary wirkt im Vergleich mit unserem letzten Zusammensein 
körperlich etwas zusammengefallen, hat aber seine alte Lebhaftigkeit 
behalten. Er steht stark unter dem Eindruck der russischen Erklärung, 
dass der amerikanische Botschafter George Kennan nicht länger persona 
grata sei und zu riickge zogen werden müsse, sowie der am heutigen Mor- 
gen von Dean Acheson getanenen Äusserung, dass die abfälligen Bemer- 
kungen, die Kennan auf dem Flugplatz Tempelhof zu Journalisten über 
das russische Regime als das eines nicht zivilisierten Staates gemacht 
habe, berechtigt gewesen seien. Dazu käme die am heutigen Tage er- 
folgte Rückweisung des russischen Protestes durch Dänemark wegen der 
Errichtung von alliierten Flugplätzen auf dänischem Gebiet. Das seien 
alles sehr ernste Zeichen. Man wisse nicht, was sie bedeuten, aber 
dass sie gerade vor dem Tage der Eröffnung des sowjetrussischen Kon- 
gresses, des ersten seit 14 Jahren, und während der amerikanischen 
Wahlkampagne erfolgten, sei doch von Bedeutung. Einmal könnte es 
ihre Tragweite abschwächen, weil sie vielmehr für die innerpolitischen 
Zwecke gemacht seien, andererseits könnte aber gerade im Hinblick auf 
diese innerpolitischen Verhältnisse das Prestige beider Länder sehr 
stark in Mitleidenschaft gezogen werden. Es sei nicht ausgeschlossen, 
dass die Russen diesen grossen Kongress, den sie doch nicht ohne 
Grund einberufen hätten, zum Anlass einer kriegerischen Aktion nähmen. 
Eine solche brauche an sich nicht ganz Europa einzubegreifen. Man 
kenne den russischen Generalstabsplan, der dahin ginge, zunächst den 
Oeresund zu beherrschen und damit den russischen U-Booten die freie 
Einfahrt in den Ozean zu sichern und dann England als die mögliche 
amerikanische Flugbasis niederzukämpfen. Die Rassen würden nicht 
die gleiche Torheit begehen wie die deutschen Nazis und gleichzeitig 
nach allen Seiten losschlagen. Westdeutschland selbst würde wohl 
freilich einen der Kriegsschauplätze darstellen. Ein sehr bedenkliches 
Symptom sei auch, dass die Russen zu ihrem all- russischen Sowjet- 
kongress die ostdeutschen Machthaber Pieck und Grotewohl nach Moskau 
bestellt hätten. 

Die Vorbereitung der Westmächte sei nicht so weit gediehen, 
dass sie alsbald einem russischen Angriff erfolgreich Widerstand leisten 
könnten. Auch das amerikanische Festland selbst mit seiner Konzentra- 
tion der Menschen in grossen Städten sei ein sehr empfindliches Angriffs- 



I 



ziel und könnte auf die russischen Pläne einen Anreiz ausüben. 



C) 



o 



( 



(.") 



Was die Russen verhindern wollten, seien einmal die deutsche Auf- 
rüstung und zweitens die Wahl Eisenhowers, weil sie sich von einem 
General als Präsidenten und dazu noch von einem, der die europäischen 
Verhältnisse und die Russen so gut kenne, nichts Gutes erwarten» 
Freilich unterstützten sie durch Massnahmen, wie die Ausweisung des 
amerikanischen Botschafters - ein Ereignis, das sich bisher in der Welt- 
geschichte noch nicht vollzogen habe - gerade die Wahl Eisenhowers, die 
sie verhindern wollte». Es sei höchst wahrscheinlich, dass nach diesen 
Vorgängen Eisenhower gewählt werden würde, besonders da die Republikaner 
unmittelbar vor der Wahl noch mit einem Wahlskandal auf demokratischer 
Seite herauskommen würden, nämlich mit der Mitteilung, dass ein grosser 
Teil des demokratischen Wahlfonds, ungefähr $ 600. 000, von den Chicago- 
Gangsters geleistet worden sei; solche Mitteilungen, selbst wenn sie nicht 
richtig seien, könnten immer ein paar Millionen Stimmen in der einen oder 
anderen Richtung beeinflussen. 

Somary glaubt nicht, dass sich die gegenwärtige Spannung überhaupt 
ohne Krieg lösen lasse. Fraglich sei nur, ob er schon jetzt kommt. Da 
man sich in die russischen Gedankengänge nur sehr schwer einleben könne, 
sei es unmöglich darüber etwas zu sagen. Der Erwägung, dass doch eigent- 
lich auch beide Parteien keinerlei "Kriegsziel" hätten, misst er keine 
grosse Bedeutung bei. Das sei schliesslich 1914 und 1939 auch nicht der 
Fall gewesen. Die Russen wüssten ganz genau, dass sie weder das mili- 
tärische noch das Verv/altungspersonal hätten, um ihnen ungünstig gesinnte 
Länder beherrschen und verwalten zu können. Auch die Westmächte seien 
sich völlig darüber klar, dass eine Besetzung grosser Teile Russlands 
nicht in Frage käme. Trotzdem könne ein Krieg zum Ausbruch kommen. 

Auf die vor wenigen Tagen veröffentlichte Erklärung Stalins über 
die Möglichkeit eines west- östlichen Handels trot2Jverschiedener politischer 
Systeme legte Somary keinen grossen Wert. Diese Äusserung entstammt 
einem Aufsatz,der bereits in der Februar- Nummer des "Bolschewik" ver- 
öffentlicht war. Sie sei nur jetzt erst publiziert worden. Sie habe also 
keine aktuelle Bedeutung. Wichtig werde sein, was Stalin in den nächsten 
Tagen auf dem all- russischen Kongress erklären wird. 

Auf die Frage, ob Somary auch vor dem Vorfall mit dem amerikanl- 

®^^%^8^&^ilfc85a^^lSi§ä^^^ ähnlich pessimistisch beurteilt habe, antwortete 
er^dass es zu einem Krieg kommen müssen auch schon damals bestanden 
habe, dass er nur jetzt die Gefahr zeitlich erheblich näher gerückt sehe* 
Auf meinen Einwand, dass es doch eigentlich von dem amerikanischen Bot- 
schafter Kennan eine furchtbare Taktlosigkeit gewesen sei, derartige Bemer- 



;i - -•«* 



( ^ 



C/' 



( 



( 



. 3 - 

kungen auf dem Flugplatz Te rcp elhof zur Presse zu machen, erwidert 
Somary, dass er dies vielleicht getan habe, um seine Ausweisung herbei- 
zuführen, bevor es zu einem Konflikt käme. Freilich sei seine Familie 
noch in Russland. Diese müsse man zunächst noch herauszubekommen 
suchen. Im übrigen sei es unklar, was die amerikanische Regierung 
tun werde. Sie könnte den Botschafterposten unbesetzt lassen, sodass 
die Botschaft von einem Geschäftsträger gefiihrt werden würde. Sie 
könnte aber auch die diplomatischen Beziehungen abbrechen und die 
amerikanischen Interessen von einem anderen Lande wahrnehmen lassen. 
Als solches käme in erster Reihe die Schweiz in Betracht, und dieses 
sei keineswegs eine angenehme Aufgabe. Ihm schiene, dass der augen- 
blickliche Aufenthalt Kennans in der Schweiz mit der Frage des Abbruchs 
der Beziehungen zusammenhänge. 

Es sei auch denkbar, dass die Russen die jetzige Aktion nur vor- 
genommen hätten, weil sie wüssten, dass die Amerikaner während der 
nächsten Monate praktisch, bis der neue Präsident am 20. Januar sein 
Amt antrete, weitgehend lahm gelegt seien und dass sie daher eine 
scharfe Reaktion von Amerika während dieser Zeit nicht erwarten. 

Wir kommen dann auf die Wirtschaftslage zu sprechen. Somary 
steht unter dem Eindruck der Arbeitslosigkeit in der amerikanischen 
Textil- und Schuhindustrie. Ueberhaupt sei die Nachfrage In den wichtig- 
sten Konsumgüter-Industrien stark zurückgegangen. Ich glaube, dass 
dies zum Teil darauf beruht, dass die Steuern infolge der Aufrüstung 
für den Einzelnen weniger Verbrauch von Konsumwaren zuliessen, teils 
auch darauf, dass neue Bedürfnisse hinzugekommen seien (Television, 
Radio, Auto, Haushaltsmaschinen), die einen geringeren Teil des Ein- 
kommens für die reinen Konsumgüter übrig Hessen. Somary stimmt zu^ 
hält aber diese Entwicklung für sehr ungänstig. Television verderbe den 
Geschmack der Menschen und den Charakter, ebenso Radio. Die Haus- 
haltsmaschlnen lieferten nicht gleich gute Erzeugnisse wie die früher auf 
nicht maschinellem Wege hergestellte Bedürfnisdeckung. Die Wäsche 
werde zerrissen, Konserven enthielten nicht gleich gute Nährstoffe wie 
frische Kost. Alles strebe nach Vermassung und Mechanisierung. Das 
sei grossenteils eine Folge der Aufrüstung, die aach jader Entwicklung 
der Demokratie im Wege stünde. Was die Amerikaner hätten, sei 
garkeine Demokratie mehr. Der Präsident, dessen Macht mit der 
Möglichkeit der Ernennung von 4.000.000 Beamten ungeheuer sei, sei 
praktisch ein Diktator. Wenn sich ein Mensch gefunden hätte, der als 
Präsident diese Möglichkeit ausgenützt hätte, so hätte er sich ohne jede 
Schwierigkeit zum Diktator aufschwingen können. Roosevelt hat eine 
feinere Form gewählt, indem er sich auf Organisationen gestützt habe. 



( ) 



o 



c^ 



( 



• 4 - 

Diese Organisationen hätten auch heute bei der Wahl einen entscheidenden 
Einfluss. Es wählten auch jetzt bereits nicht mehr die einzelnen Menschen, 
sondern die Menschen wählten so, wie es ihnen ihre Organisationen vor- 
schrieben oder anraten. 

Alles, was in den letzten 40 Jahren in Europa und in U. S.A. ge- 
schehen sei, hätte die wirklich wichtigen Probleme ausser Acht gelassen. 
Wichtig sei, dass neben dem in stürmischer Entwicklung befindlichen 
Rissland zuverlässige und starke Wächter aufgestellt seien. Diese starken 
Wächter seien der Natur der Sache nach Deutschland, Österreich und 
England gewesen. Deutschland und Österreich habe man unglücklicher- 
weise zerschlagen. Die Verhältnisse würden aber nicht besser werden, 
wenn nicht diese Hföchter wieder hergestellt würden. Das könnte der Lage 
der Sache nach nur durch die Einführung der Monarchie geschehen. In 
Deutschland brauchten es nicht gerade die Hohenzollern zu sein, gegen die 
allerhand historische Gründe gelten. In Österreich könnte es wohl nur 
durch ein Zurückgreifen auf die Habsburger erfolgen. So werde die Ent- 
wicklung wohl auch gehen, aber erst nach langen und schweren W irren. 

Wir sprechen dann noch über die in meiner Hand befindlichen nach- 
gelassenen Kapitel Hilferdings über das, was von Karl Marx noch lebendig 
sei. Somary hält die Dialektik Hegerscher Prägung für längst überholt. 
Aber auch die Arbeitswerttheorie sei überholt, weil für den Wert einer 
Sache nicht die darauf verwendete Arbeit allein, sondern auch der gesell- 
schaftliche Nutzen, der Umfang der Nachfrage und eine Reihe anderer 
Momente massgebend seien. Die Arbeitswerttheorie sei aber auch die 
Grundlage der liberalen Systeme von Adam Smith und Ricardo, und diese 
fallen daher gleichzeitig mit dieser Theorie. Auch sei nicht die körper- 
liche Arbeit das Entscheidende, sondern mindestens so wichtig sei die 
technische und organisatorische Arbeit der Leitenden, die bei dieser Theorie 
zu kurz kämen. Die Arbeitswerttheorie sei seinerzeit von Locke aiEge- 
sjrochen worden, um den Anspruch der arbeitenden bürgerlichen Schichten, 
der "Geister", gegenüber den feuda- listischen Ansprüchen der Vorzeit zu 
begründen. Sie seien dann ihrem Wesen zuwider auf die körperliche Arbeit 
abgestellt worden. Wenn Karl Marx wieder zur Welt käme, würde er eine 
viel kompliziertere Werttheorie aufstellen, bei welcher der Verwendungs- 
zweck, die jeweilige allgemeine Lage (Friedens- oder Kriegs wäre), der 
wirkliche Beitrag zum gesellschafüichen Werte eine viel grössere Rolle 
spielen würdcfiund der Wert der körperlichen Arbeit nur einen ganz gering- 
fügigen Faktor ausmachen würde. 



*s 



o 



( 



- 5 - 

t 

Ich gewinne den Eindruck, dass Somary in einer Depression 
bezüglich der aussenpolitischen Lage ist und versucht, , diese auf mich p 
abzureagieren, nicht ganz ohne eine gewisse Sensationslust. Um mich zu 
vergewissern, fragte ich, wie er sich dann die Lage der Schweiz in einem x 
solchen Kriege vorstellte. Somary erwiderte, die Schweiz würde wohl zu- y 
nächst nicht einbezogen werden, v/eil es in ihr nichts zu holen gäbe. Er 
glaube auch nicht, dass die Russen zurzeit nach Südeuropa vorstossen würden* 
So lange dies nicht der Fall sei, habe die Schweiz keine Schwierigkeiten, sich zu| 
reproviantieren. Ausserdem habe sie in ihren Felsen den Bedarf für etwa 
sechs Jahre angehäuft. 

Um einen weiteren Test zu machen, kam ich dann auf geschäftliche 
Fragen zu sprechen. Hierbei reagierte Somary sehr lebhaft und griff als- 
bald eine Reihe von geschäftlichen Projekten auf ( Finanzierung der Schaffung 
von j-.eichtzügen, Beteiligung an einer brasilianischen Notenbank), die 
überhaupt nur Sinn hätten, wenn man ein Bestehenbleiben des 5 riedens für 
die nächsten Jahre voraussetzt. Ich hatte also diesmal nicht das Gefühl, 
dass Somarys politischer Pessimismus so weit geht, dass er ihn in seiner 
geschäftlichen Betätigung hindert. 

Wir verabredeten ein baldiges erneutes Zusammentreffen. 



o 



( 



^ 



VERMEI^JC 



( ) 



i 



C 



Am 19. Januar 1938 besuchte ich Felix S o m a r y in Zürich. 
Ich finde darüber in meinem Tagebuch folgende Aufzeichnung: 

Somary sieht die gegenwärtige Lage viel besorgter an als noch vor 
einigen Wochen. Damals glaubte er noch, dass man noch einige Jahre Zeit 
habe, bevor die Gefahr eines Zusammenstosses akut wurde. Jetzt hat er 
seine Ansicht geändert. Er rechnet mit einem rascheren Konflikt, wenn 
entweder die Japaner auf Hongkong maschieren, oder wenn es in Italien, 
wo es sehr schlecht ginge, viel schlechter als in Deutschland, zu einer 
W i rt Schaftskatastrophe käme. 

Auf meine Frage, wie er sich eine solche italienische Wirtschafts- 
katastrophe vorstelle, erwiderte Somary, dass der abessinische Krieg 
viel grössere Mittel verschlungen habe, als man damals vorausgesehen 
habe. Es sei auch ein grosser Rohstoffmangel vorhanden; auch könnte 
Deutschland nur bei der Kohle helfend eingreifen. Diese Lage könne zu 
einer Arbeitslosigkeit grossen otiles fiihren. Die Entsendung von 30. 000 
Landarbeitern nach Deutschland se schon eine durch die Arbeitslosigkeit 
begründete Massnahme. Ausserdem seien die Finanzen Italiens elend, 
und das beste Finanzierungsmittel versage schliesslich auch einmal. 
Das könnte Mussolini zu irgendeiner Tat veranlassen, mittels deren er hof- 
fen könne, die Massen wieder hinter sich zu bekommen, etwa zur Besetai ng 
Maltas, Cyperns und zur Bedrohung Ägyptens von Lybien her. Was dann 
die Folge wäre, könne man garnicht voraussagen. England würde zwar, 
so lange es irgend ginge, vor seiner endgültigen Rastung einen Konflikt zu 
vermeiden suchen; aber es gäbe auch dafir Grenzen. Die Bedrohung Hong- 
kongs und der Mittelmeerpositionen sei solche. An sich ist der Luftschutz 
Londons zurzeit durch England bereits gesichert. Zur See würde England 
erst 1940 gesichert sein; aber es habe d:)ch auch jetzt schon eine starke 
Ueberlegenheit über die anderen Mächte, zumal ihm die keineswegs gering 
zu schätzenden französischen Seestreitkräfte auch zur Verfügung stünden. 
Es sei keineswegs sicher, dass Deutschland sich in einem solchen Falle an 
Italiens Seite stellen würde. Im Gegenteil würde es wahrscheinlich die 
Neigung haben, sich seine Neutralität von England hoch bezalilen zu lassen. 
Es sei aber zweifelhaft, ob die Forderungen nicht so hoch gespannt würden, 
dass sie auch das, was England im besten Falle zu zahlen bereit sei, über- 
steigen. 

Wie es in Deutschland selbst aussehe, ist schwer zu sagen. Man 
lebt von den Reserven und von der Möglichkeit der Senkung des Lebensstan- 
dards. Schacht hätte davon kürzlich noch ganz offen zu Somary gesprochen. 
Er sei mit ihm bei Rheinfelden am Rhein auf und ab gegangen, und sie hätten 



1 



C) 



c^ 



o 



( 



nach dem jenseitigen Ufer geblickt. Dabei hätte Somary gesagt, es sei 
doch merkwärdig, auf dieser Seite gehe alles gut und glatt und wir hätten, 
was wir brauchten und wir bedurften keine Kolonien, weil wir jeden 
Rohstoff bezahlen könnei* und drüben ginge alles umgekehrt. Man mlisste 
bereits jetzt im Frieden eine Bewirtschaftung wie in einem fortgeschrittenen 
Kriege einführen. Darauf habe Schacht erwidert, es sei eben die ganze 
Welt verrückt geworden, und da habe es garkeinen Zweck, Vernunft zu 
predigen. 

Tatsächlich sprach Schacht sehr ungeniert ^iber die Verschwendungs- 
sucht der Regierung und iber die Katastrophe, der ein solches v erhalten 
zutreiben müsse. Aussenpolitisch werde man wohl an der Spitze v/or Aben- 
teuern immer noch zurückscheuen und es nicht dazu kommen lassen. Aber 
es könnte sich manches natürlich auch ohne oder sogar gegen den Willen 
der Machthaber ereignen. Eine Entwicklungsdauer für eine mterne Wirt- 
schaftskatastrophe sei schwer anzugeben. Man könnte da an etwa 2-3 
Jahre denken. Was Schacht früher vor gehabt habe, nämlich durch Nicht- 
zahlung der Schulden einen Fonds anzusammeln, der später bei der Stabili- 
sierung der Währung auf niedrigerer Basis Verwendung finden konnte, sei 
gescheitert. Man hätte die dadurch ersparten Mittel zu xiohstoff-Beschaffun' 
gen gebraucht. Heute könnte man diesen Gedanker|nur wieder aufnehmen, 
wenn es gelänge, einen ausländischen Kredit zu bekommen. Dieser müsse 
aber mindestens 50.000.000 £ betragen, d.h. er sei so gross, dass er von 
keiner Regierung und keiner Gruppe von Regierungen aus eigenen Mitteln 
aufgebracht werden könnte. Man müsste vielmehr an das investierende 
Publikum herantreten, das auch wiederum nur zeichnen würde, wenn die 
eigenen i^egierungen der Zeichner die Garantie für Deutschland übernehmen 
würden. Man könnte sich selbst fragen, ob für e ne solche Transaktion 
psychologische Aussichten vorhanden wären. 

Somary fuhr dann fort: Die Schweiz selbst habe so viel Gold, dass 
sie ihre Noten voll eirJ Ssen körnte. Deswegen sei ein Zinssatz für Einlagen 
überhaupt nicht vorhanden. Im Gegenteil müsste man durch Bezahlung der 
Spesen einen negativen Zins zahlen. Eine Gefahr bedeute das Gold für die 
Schweiz niciit, denn es wird im Innern des Landes in nur sehr schwer zu- 
gänglichen Festungen verwahrt. Ausserdem habe die Schweiz eine ^rmee 
von 350.000 Mann ausgezeichnet ausgerüsteter Soldaten, und dann seien 
noch viele Männer, die in der M Jis geschult seien, vorhanden. Schliesslich 
bestehe auch e n Risiko, das jeder Heerführer scheue. Die Schweiz se.. der 
Sitz des Roten Kreuzes, und in dem erst kürzlich erneuerten Roten-Kreuz- 
Vertrage sei gesagt, dass dasjenige Land, das sich an der Neutralität der 
Schweiz ^/ergehe, von allen anderen Ländern boykottiert werden würde. Es 



u 



( 



C) 



( 



l.> 



durfte auch keine Hilfe mehr vom Roten Kreuz erhalten. 
Schliesslich sei auf dem Jura die Maginot- Linie ausgebaut worden, 
sodass die Erzwingung eines Durchmarsches zwecks Umgehung der 
Vogesen-I'estungen so gut wie ausgeschlossen sei. 

Die grossen Unbekannten, von deren Haltung voraussichtlich 
sehr viel abhängen wird, sind Russland und die Vereinigten Staaten, 
Wie es wirklich mit Russland steht, weiss im Augenblick kein Mensch, 
Man ist in Washington geneigt, den aussenpolitischen Wert Russlands 
sehr gering einzuschätzen, weil Russland nichts tut, um gegen Japan 
vorzugehen. Aber da spricht wohl das eigene Interesse der Vereinigten 
Staaten an einem solchen Vorgehen Russlands sehr stark mit. Man 
sieht ja bei England, wie wenig eine zeitweis^assive Haltung eines 
Landes etwas über seine Starke aussagt. Das Interesse Russlands 
geht nicht unbedingt dahin, sich in diesem Zeitpunkt gegen Japan zu 
wenden. Für Russland ist es viel angenehmer, wenn Japan sich nach 
dem Süden vorwagt und dort festlegt. 

Die Vereinigten Staaten selbst machen im Augenblick eine Krise 
durch, auf die aber die Wirtschaft so stark und plötzlich reagiert, dass 
sie bald zu einer Knappheit an Erzeugnissen und damit zu einem neuen 
Wiederanstieg führen wird. Dieser wird seiir abrupt vor sich gehen, 
aber deswegen auch wahrscheinlich sehr kurz sein. Diese Verkürzungen 
der Wirtschaftskurvenwerden wir wohl überhaupt in der nächsten Zeit 
in der Welt erleban. Sie haben ihre grossen Bedenken, weil die Neigung 
zum Aussteigen mit Recht sehr rasch in Erscheinung treten wird und 
weil die Arbeiter alsdann in neue Arbeitslosigkeit geworfen werden, 
bevor sie eine Zeit der Konjunktur hatten, in der sie sich erholen konnten. 

An sich scheinen die Vereinigten Staaten sich jetzt xxxxEngland 
sehr zu nähern, was eine grosse Verstärkung der demokratischen Front 
bedeutet. 

Auf meine Frage, wie gross die Goldreserven Deutschlands be - 
rechnet werden, erwidert Somary^ er habe eine Zahl von 200.000.000 RM 
nennen hören. Jedenfalls seien sie aber für einen einigermassen ausge- 
dehnten Krieg vollkommen unzulänglich. Ich : Bei dieser Unsicherheit 
der Lage sind wir alle in einer merkwürdigen zwiespältigen Situation. 
Auf der einen Seite stellen wir unsere Arbeit so ein, als ob alles glatt 
laufen würde und Frieden bleibe. Wir müssen das auch somachen, denn 
wenn wir auf der entgegengesetzten Hypothese aufbauen würden, dann 
müssten wir unsere Werte liquidieren» Auf der anderen Seite sind wir 
aber alle überzeugt, dass eine erheblich grössere Wahrscheinlichkeit 
für eine kriegerische Auseinandersetzung spricht. Somary: Mein 
Unternehmen arbeitet so, dass es eigene Geschäfte überhaupt nicht mehr 



CZi^' 



( ) 



(' 



() 



( 



b) Es kommt zu einem Krieg o h n_e Beteiligung der Veremigten Staaten. 



. 4 - 

acht, sondern nur in Kommission handelt und sich 100% 11 luide hält. 
Ich: Was soll aber bei den fortschreitenden Rüstungen aus der Wirtschaft 
werden, wenn wir eine friedliche Entwicklung annehmen? 
Somary: Ich habe vor einigen Tagen einmal eine Rechnung aufgestellt, 
wieviel die heutigen Rüstungen von dem Vorkriegsbudget der Länder in 
Anspruch nehmen würden. Dabei bin ich zu dem Ergebnis gelangt, dass 
bei fast allen diese Rüstungen die Gesamtbudget der Vorkriegszeit über- 
steigen. Das gilt auch, wenn man den geänderten Geldwert in Rechnung 
stellt. 

Für die Entwicklung der kommenden Zeit wird die i-.age der Vereinig- 
ten Staaten sehr stark von Einfluss sein. Es sind da drei Möglichkeiten 
zu unterscheiden: 

a) Es kommt zu keinem Krieg. 

b) Es kommt zu einem Krieg . . 

c) Es kommt zu einem Krieg m i t Beteiligung der Vereinigten Staaten. 

Im ersten Falle wird voraussichtlich doch noch viel mehr Gold dorthin 
fliessen. Das Ergebnis wird sein, dass die anderen Länder nachher, weil 
sie doch auch irgendwie leben müssen, ihre Währung entweder ohne Gold 
aufbauen oder sich die nötigen Mittel von den Vereinigten Staaten borgen 
müssen. Da ich aber nicht glaube, dass Abhängigkeiten zwlaffiten 
Völkern auf die Dauer bestehen können, so würde das wohl heissen, dass 
die Vereinigten Staaten ihre Forderungen gegen die anderen Länder ver- 
lieren. Aber auch in den Vereinigten Staaten erfordern die Staatsein- 
nahmen bald einen grossen Teil der Gewinne der Einzelunternehmungen. 
Das muss in einem gewissen Augenblick von der finanziellen Inanspruch- 
nahme zur organisatorischen Beteiligung übergreifen. In den reichen 
Ländern wird dies später, in den armen Ländern zeitiger erfolgen. 
Darum ist die Aussicht für die Tätigkeit eines privatwirtschaftlich selb- 
ständigen Unternehmers für die Zukunft sehr schwach. Bei den Staaten, 
die sich schon jetzt durch Vorgreifen auf die Zukunft finanzieren, würde 
dieser Zustand sehr rasch eintreten. 



Vinzel , den 15. August 1956 



"La Bätie" 



Kt. Waadt 



////, 



o 



r> 



( 



o 



Herrn Dr . Hans Schäffer 
J ö n k ö p i n g / Schweden 




Sehr verehrter Herr Doktor, 

Thron so rrcundlichen Brief vom 26. Juli finde 
ich bei meiner Rückkehr. Was Sie mir mitteilen, hat mich ausser- 
ordentlich interessiert. Ich 'kannte die Erwähnung der Voraussage 
unseres Freundes aus dem Buch des Grafen Schwerin, aber die Art, 
wie Sie den Vorgang wiedergeben, ist viel ausführlicher und sicher 
genauer und deswegen eindrucksvoller. 

Somary wird mir wie Ihnen sehr fehlen. Ich sah ihn 

in den letzten Jahren regelmässig während seiner Zürcher Aufenthalte 

und habe ihn auch in Washington aufgesucht. Seine Ansichten waren 

immer ungewöhnlich und stellten sich, soweit ich es beurteilen kann, 

in allen Fällen als richtig heraus. Was mich dabei immer verwunderte, 

ist dass ein Mann von so hoher Intelligenz eigentliche Visionen, die 

er auf Grund eines sehr sicheren Instinldes unde^ncr^ dieser Grnnd- 

anlage folgenden lückenlosen Kombinationsgabe faul' ^rblüffende Weise 

Menschen mitteilte, die in keiner Weise vorbereitet waren. So 

erinnere ich mich, dass ich ihm einmal im Shoru^J«»yHotel mit dem 

amerikanischen Leiter einer grossen chemischen Fabrik einen kurzen 

Höfliciikeitsbesuch machte und dass Soraary, kaum hatte er das Zimmer 

betreten, in seinem schwer verständlichen englisch, diesem eher 

konventionellen new Engländer unter schärfster Kritik bestehender 

Zustände, rezenter Vorgänge und mittels scharfer Charakterisierung 

lebender Personen ein erschreckendes Zukunftsbild der amerikanischen 

Innenpolitik und Wirtschaft entwarf, übergangslos, wie die Franzosen 

Saiden ä brült/^oiiit ,''^ weil gar kein Anlass dazu vorhanden war. 
// 



t»^ 



4 ' 

I 



- 2 - 



.) 



o 



o 



o 



( 



Mein Bogleiter war wie v 



or den Kopf gestossen und beklagte sich 



über den Ausländer 



der in dieser Weise von innenpolitischen 



amerikanischen Problemen zu sprechen wag/e. Auch dieser, falls er 
ein gutes Gedächtnis hat, nmss sich heute sagen, dass vieles, 



eigentlich alles w 



esentliche, was unser Freund ihm damals sagte 



sich inzwischen erfüllt hat. 

Ihr Vermerk über die Unterhaltung vom 21, Juli 
1954 ist mir ausserordentlich wertvoll. Gerade heute, wo wir 



un 



s in einer akuten strategischen Phase des grossen üelkriegs 



befinden, si 
wieder einma 



nd seine nun schon zwei Jahre zurückliegenden Aussprüche 
1 von seltener Treffsicherheit. 

Was wird nun von diesem ungewöhnlichen Geist 



übrig 



bleiben ausser d 6^ Erinnerung , die einige J^reunde, in der 



Welt zerstreut, im Gedächtnis bewahren ? Er hat Memoiren geschrieben 



ca. 40U Seiten Maschinen 



Schrift mit einer erstaunlichen Einleitung 



einem grossen Stück deutscher Prosa. In dieser Einleitung nun 
spricht er von der Vergangenheit, was er sonst selten tat. Es ist 
eigentlich der bittere Rückblick eines Mannes, der immer richtig 
voraussah und immer bis zuletzt auf Unglauben stiess ,-Er innerung 
an vergangene Voraussichten. Das Manuskript endet mit der Schilde- 
rung der ersten Nachkriegs jähre . Da er bestimmt hat, dass ich die 
Herausgabe besorgen soll, stehe ich in Verbindung mit einem Verleger 



die Sache wird sich für die 



deutsche Ausgabe bald entscheiden. Ich 



werde mir er 



lauben, Sie auf dem Laufenden zu halten. 
Und nun nochmals herzlichsten Dank. 



Mit ausgezeichneter Hochachtung 




^k^^^ 



u 




jr 



(sänt tili c/o Neue Zürcher Zeitung) 



den 26. Juli 1956. 



Herrn Professor Carl I. Burckhardt, 
Zürich 



() 



( 



( 



( 



Sehr 'verehrter Herr Professor, 

In der "Neuen Zürcher Zeitung" \Dm 21. Juli habe ich Ihre 
"Würdigung Felix Somarys gelesen, den ich \or über 30 Jahren durch 
Hilferding kennen gelernt habe und der mir im Laufe der Zeit ein 
guter Freund geworden ist. Ich schliesse aus Ihrem Aufsatz, der 
so ganz das Wesen dieses eigenartigen Mannes trifft, dass er auch 
Ihnen nahe gestanden hat. Er hatte wirklich in seiner unbarmherzi- 
gen Analyse der Geschehnisse und Persönlichkeiten und in den Schlüssen, 
die er daraus zog, etwas von einem intellektuellen Propheten, und das 
Los der Propheten ist ihm auch in vielen Fällen nicht erspart geblieben. 

Ich selbst hatte ein merkwürdiges Erlebnis mit ihm, das er auch 
in seiner kleinen Schrift "Krisenwende" erwähnt und dessen auch mein 
damaliger Mitarbeiter Graf Schwerin \Dn Krosigk in seinem Buche "Es 
geschah in Deutschland" gedenkt. Ich war in der Ära Hermann Müller - 
Heinrich Brüning Staatssekretär im Reichsfinanzministerium, nachdem 
ich \Drher schon ein Jahrzehnt lang im Reichswirtschaftsministerium 
die internationalen Finanzfragen als Ministerialdirektor bearbeitet 
hatte. Somary besuchte mich regelmässig, wenn er nach Berlin kam 
und besprach mit mir die allgemeine Lage und einzelne mich besonders 
beschäftigende Fragen. Im Januar 1931, als Schwerin-Krosigk und ich 
gerade mit der Aufstellung des Haushaltsplans und mit/iem Ansatz für 
die Arbeitslosen\iersorgung beschäftigt waren, wurde Somary gemeldet. 
Wir empfingen ihn^und ich sagte scherzend: "Sie, Herr Somary, haben 
dich Prophet studiert. Können Sie uns dagen, wann die Weltkrise zu Ende 
sein wird?" Somary erwiderte darauf ganz ernsthaft: "Ich kann Ihnen 
natürlich kein Datum angeben, aber ich kann Ihnen sagen, was vorher ge- 
schehen muss. Die italienischen, österreichischen und deutschen Banken 



I 



- 2 - 
Herrn Professor Car . I. Burckhardt, Zürich. 



26/7/56 



o 



c 



o 



müssen zusammenbrechen oder saniert werden, das englische £ muss 
v)m Grolde abgehen und I\ar Kreuger muss Konkurs machen. " Ich war 
über die Bestimmtheit seiner Angaben so verwundert, dass ich ihn bat,. 
sie mir wörtlich in mein Tagebuch zu diktieren, was er auch tat* Ich 
schickte noch am gleichen Abend Abschriften seines Diktats an den 
Reichskan2ier Brüning, an den Staatssekretfir im Wirtschaftsministerium 
Trendelenburg imd den Reichsbankpräsidenten Luther. 

Als ich die Herren das nächste Mal in der Kabinettssitzung traf, 
machten wir uns über die Anmassung dieser Prophezeiung lustig und Aer- 
gassen sie dann. Als dann im April 1931 die italienischen Banken unter 
der Hand in Ordnung gebracht wurden, als im Mai die österreichische 
Kreditanstalt sanierungsbedürftig wurde und über Deutschland die Banken- 
krise im Juli hereinbrach und schliesslich am 20. September das Pfund 
den Goldstandard aufgab, wurden wir doch sehr nachdenklich. 

Anfang Dezember läutete mich meine Sekretärin in einer Kabinetts- 
sitzung an und sagte mir, Herr Somary sei wieder da, müsse aber bereits 
am Nachmittag fortfahren. Ich konnte die Sitzung nicht erlassen, er- 
wähnte aber Brüning gegenüber Somarys Anwesenheit. Er sagte darauf, 
ich sollte Somary fragen, ob er nicht auf den Konkurs I^ar Kreugers ver- 
zichten könnte, damit die Voraussetzungen für das Aufhören der Krise ge- 
schaffen seien. Ich gab die Frage durch meine Sekretärin weiter, worauf 
Somary erklärte, ich brauchte mich darüber nicht zu beunruhigen, Ivar 
Kreuger sei bereits bankrott. 

Diese Mitteilung war für die Keichsregierung, wenn sie sich als 
wahr erwies, vön grösster Bedeutung, denn Ivar Kreuger hatte im Porte- 
feuille seiner Gesellschaft nicht nur eine Reichsanleihe ^on $ 125.000.000, 
sondern hatte auch ungefähr $ 10.000.000 kurzfristige Forderungen gegen 
das Reich und einen sehr grossen Posten F^eichsbahn- Vorzugsaktien. Ich 
telegrafierte daher an die amerikanische Bank, die gleichzeitig Fiscal Agent 
für die Anleihe und die Bank der Kreuger-Unternehmungen war, dass ich 
einen der leitenden Partner in einer Kreuger betreffenden Frage sprechen 
möchte. Der betreffende Herr, der sich gerade in Paris aufhielt, kam nach 
Berlin, hörte sich kopfschüttelnd meine Erzählung an und sagte, er würde 
sich einen Status \Dn Ivar Kreuger geben lassen. Er kam dann Anfang 
Januar erneut nach Berlin und legte einen Status ^or, den Ivar Kreuger 
selbst ^or seiner Abreise nach U.S. A. aufgestellt hatte und der nicht unbe- 
friedigend ausssih. Unser Glaube an Somary geriet wiederum ins Wanken, 
bis wir am Abend des 12. März 1932 v)n Imr Kreugers Selbstmord hörten. 



i 



- s 



Herrn Professor Carl I. Burckhardt, Zürich. 



26/7/56 



o 



o 



./ 



Zwei der Kreuger'schen Schlüsselunternehmungen, Kreuger & Toll A, B. 
und International Match Corp. , waren gezwungen, in Konkurs zu gehen. 
Die dritte, die S\enska Tändsticks Aktiebolaget, konnte gerettet werden. 
Ich verliess dann etwa gleichzeitig mit Brüning den Reichsdienst und 
wurde Leiter des Ullstein- und des Propyläen- \§rlages. Nach Hitlers 
MatchtergreilUng musste ich diese iStellung verlassen und wurde dann 
zur Mitwirkung bei der Jriekonstruktion der S\enska Tändsticks Aktie- 
bolaget nach Schweden gerufen, wo ich nach Durchführung dieser Arbeit 
als Berater der Gesellschaft in internationalen Finanz- und Rechtsfragen 
verblieb. 

Den Zusammenhang mit Somary hielt ich aufrecht und besuchte 
ihn regelmässig, wenn ich in der Schweiz zu tun hatte. Zuletzt sah ich 
ihn VDr genau zwei Jahren, im Juli 1954. Die Eintragung, die ich unmit- 
telbar nach unserer Unterhaltung in mein Tagebuch machte, mag Sie, 
sehr verehrter Herr Professor, interessieren, weil sie für die Denkweise 
und das Kombinations\ermögen unseres verstorbenen Freundes sehr 
bezeichnend ist. 

Eine wehmütig - heitere Erinnerung möchte ich beifügen. 
Bei einem früheren Besuche, bei dem auch auf Ihre Wirksamkeit die Rede 
kam, hatte ich Somary gefragt, wann der im Nachwort d« ersten Bandes 
in Aussicht gestellte zweite Band Ihres FÜchelieu erscheinen würde, worauf 
er mir ercdderte: "Zur Beantwortung dieser Frage reicht selbst meine 
Prophetengabe nicht aus. Ich möchte glauben, dass Burckhardt das selber 
nicht weiss. " 



( 



Anlage, 



26/7/56 



VERMERK 
über eine Unterhaltung mit Felix Somary 

am 21, Juli 1954. 



U 



( ' 



( ' 



( 



Nach Besprechung unserer persönlichen Erlebnisse während des 
letzten Tahi^es fragte ich ihnt ob er noch immer wie im Oktober 1952 
der Meinung sei, dass ein Krieg zwischen den beiden grossen Mächte- 
gruppen nicht vermieden werden könnte. Er bejahte dies» Er könnte 
sich nicht ^Drstellen, dass ohne die höchste staatsmännische Kunsti 
jRir die er bei den gegenwärtig leitenden Männern keine Voraussetzimgen 
sehe, ein Zusammenstoss beider Seiten vermeidbar sei* Die Seite, die 
einen Erfolg errungen habe, wie jetzt China, werde sich dabei nicht be- 
ruhigen, sondern in Ausnutzung dieses Erfolges weiter vorstossen» 
Er würde sich wundern, wenn die Absichten Chinas nicht auf den Rest 
von Indo- China, Malaya, Slam und Burma gingen* Chinas Regierung 
sei in einer Zwangslage* Sie könnte dem Volke eine Verbesserung der 
Lebenshaltung kaum bieten* Dazu seien zu viele Menschen in China, 
und dazu seien die gegenwärtigen landwirtschaftlichen Methoden Chinas 
bereits zu gut den dortigen Verhältnissen angepasst* Westliche Technik 
könnte kaum eine Ertragssteigerung bringen* Industrielle Rohstoffe 
grossen Stils besitzt China nicht* Es fehlte China z* B* an Erdöl- Vorkom- 
men* Für diese sei es auf Russland angewiesen. Es wäre etwas Anderes, 
wenn es noch über die Mandschurei verfügen würde, die das •'Ruhrgebiet" 
des Ostens sei* Unter diesen Umständen müsste die chinesische Regierung 
weiter eine agressi^e Politik nach Süden betreiben, und es sei die Frage, 
wie lange die amerikanischen Nerven das aushalten würden* 

Jedenfalls würde die Aufrüstung Japans jetzt rascher betrieben 
werden* Auch Japan sei überfüllt, und wenn die Japaner von Amerika 
das Recht bdlämen, Asien bis Baikal zu besetzen und zu behalten, dann 
könnte sie auf die ja^nische Militärmacht als Bundesgenossen rechnen* 

Ich: Das wäre doch dann aber der Weltkrieg, da Russland das nicht 
dulden könnte und nicht dulden würde. 

Somary: Das wäre eine Form, in der es zum Zusammenstoss kommen 
könnte, aber keineswegs die einzige. Es scheint, dass Mendes- France, 
um zum Waffenstillstand in Indo- China zu kommen, in Genf die \&rpflich- 
tung übernommen habe, einer Konferenz der grossen Viei^Mächte über 
Deutschland zuzustimmen* Eine solche Konferenz sei ihm wahrscheinlich 



^ 



yj"*^.. --.Mg l.'1.»VT [ •■' 



'-■^'^zx^-VC! i\^f:^ 



- 2 - 



o 



r> 



(y 



C 



garnlcht unsympathisch, da sie ihm wohl die Möglichkeit biete, die 
Zustimmung zum deutschen Verteidigungspakt hinauszuzögern. Er 
kenne Mendes-France persönlich ziemlich genau \Dn der Zeit her, 
in der dieser als Beauftragter des General de Gaulle in Washington 
gelebt habe.. Von dieser Zeit habe Mendes-France eine lebhalte 
Feindschaft gegenüber den Amerikanern bewahrt. Ausserdem sei 
er aus nationalistischen Gründen ein Gegner des webteuropäischen 
Verteidigungspakts. Er habe v erschiedene Gründe, um sich nationa- 
listisch zu gebärden, mehr als viele andere. Er stamme aus dem 
Elsass, seine Frau sei Ägypterin, er selbst sei Jude, Ihm würde 
eine französisch- russische Bündniskonzeption viel besser liegen als 
eine Eingliederung Frankreichs und Deutschlands in den Westpakt. 

Ich: Kann sich aber Frankreich solch eine Politik im Hinblick auf 
seine finanzielle Lage leisten? ' 

Somary: Nach der Liquidierung des indo-chinesischen Krieges ist 
Frankreich auf die amerikanische Hilfe kaum mehr angewiesen, beson- 
ders wenn es nicht zu hohen Rüstungen gegenüber Amerika verpflichtet sei. 
Ein Pakt mit Russland würde auch in dieser Hinsicht eine Entlastung 
für Frankreich bedeuten. Es könnte sehr wohl das, -von Russland ge- 
wünschte, Ergebnis einer Vier-Macht-Konferenz über eine Einigung 
Deutschlands sein, dass Frankreich aus der Reihe der Westmächte aus- 
bräche. Damit käme die Frage auf, wie Amerika auf eine solche Ent- 
wicklung reagieren würde. Wahrscheinlich würde es dann zu einem 
amerikanisch-deutschen Verteidigungspakt kommen. Das würde eine 
völlige Umgruppierung notwendig machen. England sei schon jetzt 
sehr zurückhaltend, weil es sowohl fürchte, dass London der erste 
Angriffspunkt für russische Bomben wäre und weü es zweitens in 
China und Malaya sehr ausgesetzte Vorposten besitze. Amerikas 




M 



- 3 - 



o 



( 



( 



( 



Rückzugslinie, mit der es sicher flir die ersten Wochen eines russi- 
schen Angriffs gerechnet hätte, wäre bedroht, wenn Frankreich nicht 
mehr zu einer westeuropäischen \&rteidigungsgemeinschaft steht. 
Kein Mensch kann sagen, ob Amerika nicht schon das Scheitern einer 
solchen Konferenz über Deutschlands Einigung undjfein Ausscheiden 
Frankreichs aus dem westeuropäischen ■\ferteidigungssystem als einen 
Anlass zum Eingreifen ansehen wird. Das Ausscheiden Frankreichs 
würde wahrscheinlich auch auf die Politik der Bundesrepublik einen 
tief greifenden Einfluss ausüben. Es würde den Misserfolg der Adenauer' 
sehen Politik und wahrscheinlich den Sturz Adenauers bedeuten. 

Darüber, wie sich ein Krieg entwickeln würde, könnte niemand 
etwas sagen. Sogar die PhysfJcer sind sich über die Wirkung der Autom- 
bombe und der Wasserstoffbombe in den verschiedenen Ländern uneinig. 
Die Militärs, die über die Anwendung zu bestimmen hätten, haben kaum 
eine Ahnimg \on der Wirkungsweise dieser Waffe, Es könnte sein, 
dass Amerika sofort mit einem Angriff auf die Oelquellen von Baku und 
Batum begiimen und diese zerstören würde. , Die Folge wäre wahrschein- 
lich, dass Russland die Türkei überrennen und an die OelquellaaMossuls 
und schliesslich auch Saudi Arabiens kommen würde, \Dn denen heute über 
60% des westlichen OelMerbrauches gedeckt Viird. \ Der grösste militäri- 
sche GefaJireiüierd läge daher im vorderen Orient. Darüber seien sich 
auch die Amerikaner vollständig klar. 

Unklar sei man sich aber darüber, wie weit das russische System 
im Inneren gefestigt sei. Es sei wohl sicher, dass es keine wirkliche 
Gegenbewegung im Innern gäbe und keine Gruppe, die ohne weiteres die 
Nachfolge übernehmen könnte, wohl aber fänden sich Gegenbewegungen 
in den ^rschiedenen Kreisen der Satellitstaatetu Im Falle \Dn russi- 
schen Anfangsniederlagen würden die Satellitstaaten wohl losbrechen und 
dies möglicherweise gegenüber den Kreisen, die an der Aufrechterhaltung 

des Sov jetsregimes ein Interesse hätten, auch stellenweise durchsetzen» 



Ai 



4 - 







( 



( 



( 



Ich: Aber ich könnte mir nicht vorstellen, dass die Amerikaner 
Russland gegenüber ein Kriegsziel hätten, das eine kriegerische Politik 
rechtfertigen könnte. Sie können Bassland weder besetzen noch 
dort ein neues Regime einsetzen. Die Amerikaner seien nur interessiert, 
Russland an einem weiteren Vordringen zu verhindern^ Russland wird 
aber keinen Krieg riskieren, sodass die Aussichten für einen festen 
Frieden zwar gering sincii die Aussichten zur Fortsetzung des gegen- 
wärtigen schwelenden Friedens aber sehr gross. 

Somary: Das ist eine Nerv enf rage. Man weiss nicht, ob die Amerikaner 
nicht schliesslich eine "dauernde" Lösung kriegerisch herbeiführen wollen, 
denn die Rüstungslasten, die auf Amerika ruhen, die I^asten für die ver- 
bündeten Nationen und für die imentwickelten Länder sind sehr gross und 
können als Dauerlasten kaum getragen werden. 

Ich: Trotz dieser Lasten geht aber die amerikanische Lebenshaltung nich] 
zurück, sondern sie steigt, was doch beweist, dass es sich bei der Abgabe 
an dritte Länder und bei der Aufrüstung um Ueberschussproduktion handelt. 
Die Kapazität der amerikanischen Wirtschaft ist eben seit der Zeit ;Dr dem 
2. Weltkriege so gestiegen, dass diese Abschöpfungen v^n der grossen Menge 
nicht empfunden werden, sondern im Gegenteil dazu dienen, die amerikani- 
sche Konjunktur aufrecht zu halten. 

Somary; Darin liegt eben ein grosses Problem. Ich halte die amerikani- 
sche Konjunktur keineswegs für sehr gesichert. Was Brüning darüber in 
seiner liede \Dr den Fiheln- Ruhr- Kliibb gesagt hat, waren meine ihm 
während der gemeinsamen Ueberfahrt gegebenen Auffassungen. Die Eisen- 

• • • 

bahnbefrachtungen in U. S. A. sind im letzten Halbjahr auf die Hälfte gesun- 
ken. Das bedeutet nicht einen entsprechenden Fiückgang der amerikanischen 
Produktion wohl aber einen starken Uebergang \Dn der Friedens- auf die 
Kriegsproduktion, da Kriegs\orräte keinen so hohen Beförderungsapparat 
beanspruchen, sondern in der Nähe der Herstellungsstellen gelagert werden« 



- 6 . 



O 



( 



( 



IclK Das Anhalten der politischen Spannungen wird doch aber zur 
weiteren Produktion ;Dn Kriegsgütem fllhren und damit die Konjunktur 
aufrecht halten. 

SomB.T7: Diese Kriegsgüter sind zum grossen Teil verloren, denn 
sie \eralten heute schon innerhalb zweier Jahre. 

Ich^ Alles einen Grund mehr dafUr, dass keine Krise grossen Aus- 
masses be\Drsteht. 

Somary: Die Krise kann trotzdem zunehmen, denn kein Mensch weiss 
in Amerika, welcher Art Kriegsmaterial produziert werden soll. 
Die Summen sind zum grössten Teü bewiUigt oder noch nicht ausgegeben. 
Wenn das Zurücldialten der Aufträge so weitergeht, kann auch dies zur 
Krise beitragen. 

Ich: Andererseits liegt darin auch eine grosse Reser\e für die 

Arbeitsbeschaffung, 



Soma 



Diese Zurückhaltung der Aufträge hat auch auf die Qualität 
der Friedenserzeugung einen grossen Einfluss, Die besten Arbeiter 
auf jedem Gebiet werden für die noch nicht verlegten Kriegsaufträge 
in Reserve gehalten. Die Friedensproduktion wird minderen Kräften 
überlassen. Die Wagen, die General MotOB jetzt herausbringen, sind 
aus diesem Grunde nicht annähernd so gut wie die früheren. Einer der 
leitenden Leute -»n General MotoB habe ihn unter Angabe dieses Grundes 
V5r der Anschaffung eines neuen Wagens gewarnt 

Ein Rückschlag der amerikanischen KonjUxiktur werde auf die 
Welt und insbesondere auf die deutsche Konjunktur nicht ohne Einfluss 
bleiben. Die Deutschen sollten keineswegs ihr gegenwärtiges Aufblühen 
als einen Dauerzustand ansehen. Äi diesem Punkte sei Brünings War- 
nung sehr berechtigt gewesen. Auf dem Agraisektor hat die Krise 
schon eingesetzt. Amerika habe Getreide für etwa ein Jahr im \5rrat 



6 - 



o 



C) 



o 



o 



eingelagert. Wenn man an die Entwicklung der 20- er Jahre denke, so 
stehen wir vDr dem Uebergreifen der Krise auf das industrielle Gebiet. 

Ich: Sind solche histr)rischeiParallel«i,wie Sie sie jetzt im Laufe 
unserer Unterhaltung dreimal gezogen haben, überhaupt zulässig? 
Sie '«rgleichen die Krise Aon 1929 und den folgenden Jahren mit der gegen- 
wärtig \Drausgesagten, Sie vergleichen Genf mit München, Sie -vergleichen 
das Mit- einander- leben der westlichen und der östlichen Anschauung mit 
dem Zusammenleben der Katholiken und er Protestanten und sagen, dass 
dies erst nach einem 30-jährigen Kriege möglich geworden ist. Ich glaube 
nicht an solche Parallelen, wenn man sie nicht im einzelnen auf jede Äusse- 
rungsform zurückführt. Kann man Krisenwirkungen nicht im grossen Um- 
fange jetzt durch die Fürsorge für die unterentwickelten Länder abwenden? 

Somary; Das ist eine völlige Illusion. Es gibt einen industriellen und 
Nahrungsmittel-Ueberschuss für die Besserstellung V5n ungefähr 50 Mill, 
Menschen. Dem steht eine Bevölkerung der unterentwickelten Gebiete 
VDn ungefähr 1200 IMillionen Menschen gegenüber* Wenn man erst an der 
einen Stelle anfängt, den Lebensstandard zu erhöhen, gibt es kein Ende, 
und das muss sich in revolutionären Bewegungen äussern. Das ist das 
Tragische der gegenwärtigen Situation, dass der Ueberschuss zu gross ist> 
um VDn den entwickelten Ländern axifgebraichtzu werden, und zu klein, um 
die imterentwickelten Länder auf die Höhe zu bringen. Ausserdem stellt 
die Fürsorge für die unterentwickelten Länder, da sie nur über den Staat 
gehen kann, eine ungeheure Belastung für die Bürger in den entwickelten 
Ländern dar. 

In U.S. A» gehen die Bundessteuer für Einkommen, die $ 50.000 
überschreiten, zusammen mit den Staats- und Kommunalsteuern auf 92% 
hinauf. Ein Mensch, der ein Einkommen von^ 1000.000 hat, darf von dem, 
was er über 50. 000 bekommt, nur 30. 000 behalten. Alele hoch begabte 
Menschen finden, dass dieser Einkommenszuwachs nicht die Mühe lohnt 
und ziehen daraus die Folgerung, weniger zu arbeiten. 



\ 



- 7 - 



o 



c^ 



( 



( 



Ich^ Ist das nicht eine yute Auslese, zu wissen, dass diejenigen, die arbei- 
ten, dies aus Begeisterung fUr die Sache tun. 

Somarv: Aber die Wirkung auf die nächste Generation ist \erheerend. 
Diese wiU nicht mehr in die Wirtschaft gehen, sondern sucht sich Staats- 
stellungen aus, die sicherer sind und im Ergebnis beinahe so gut bezahlt 
werden. Ausserdem geht ein zu grosser Teil des Einkommens in den 
Konsum, wenn keine \§rm3gen mehr gebildet werden können, 

Ich; Glauben Sie, dass die \fermögensbüdung so reduziert ist, dass sie 
ftir die Entwicklung der notwendigen industriellen Akkumulation nicht aus- 
reichte Der äussere Anblick mit den ^ielen neuen Unternehmungen, der 
\fergrosserung der Unternehmungen und der Steigerung der Produktion 
spricht doch eine ganz andere Sprache. 

Somary: Es wird akkumuliert und zugebaut aber nicht bei dem Einzelnen, 
sondern die Unternehmungen häufen bei sich selbst durch ihre Abschreibungs- 
politik die notwendigen Summen an. 

Ich: Das ist aber doch nicht unbedingt ein Fehler, 

Somary: Das erschwert jedenfalls die Beurteilung der wirklichen Erfolge 
eines Unternehmens, 

Ich: Das gebe ich zu, das ist aber nichts Neues. Das gab es seh) n ^or 
dem ersten Weltkrieg, wo die grossen Unternehmungen teilweise mit dem 
Vielfachen ihres Nominalkapitals arbeiteten. 

Somary: Jetzt bekommen die Unternehmungen gegenüber ihren Aktionären, 
deren Bezüge auf ein Minimum reduziert sind, ein eigenes Leben, das die 
ganze Struktur unserer Wirtschaft ändert. 

Ich: Glauben Sie, dass die innenpolitische Entwicklung in USA einen 
grossen Einfluss auf die äussere Politik haben wird? 

Somary: Das kann kein Mensch sagen. Dijbeiden Partiien sind zahlen- 

mässig so nah an einander, dass eine \§rschiebung v)n wenigen Stimmen den 
Demokraten im Senat und Kongress die Mehrheit ^erschaffen kann. Anderer- 







o 



. 8 - 
seits sagt dies nicht, dass die Politik sich ändern wird* Fester Dulles 
wird allgemein als ungeschickt «angesehen« Dean Achenson war eine 
andere Klasse* Dulles^ Verdienst besteht im Abschiuss des japani- 
schen \fertrages, Eisenhower kann die gegenwärtige Politik, selbst 
bei einer Änderung im Kongress, sehr wohl mit den rechten Demo- 
kraten und den linl^en fiepublikanern fortsetzen* Eisenhower selbst 
will sicher den Frieden* Er ist aber farblos und hat auch über das 
Aussehen eines künftigen Krieges keine Ahnung» Er war ein gi^ter 
Feldherr imter starker politischer Leitung, ist aber selbst kein 
politischer Führer* 

Ich: Sehen Sie irgendwelche Anzeichen, die auf die Schwäche der 
Sowjetunion hindeuten? 

» 

Somary: Es macht mich naclidenldich, zu sehen, dass die Russen 
im grossen Umfange im Auslande i>iahi ungsmittel kaufen« Das könnte 
ein Zeichen für das Versagen der Kolchosen sein* 



c 



( 



Ich: Glauben Sie, dass die Kolchosen wieder zu privaten (iross- 
gutem umgeschaffen werden kömien und wer sollte diese haben? 

Somary: Nein. Die Umwandlung würde wohl eine \ferteilung an die 
Bauern bedeuten* 

Ich: Wissen Sie, wie weit die Russen in der Atomfrage sind? 



Soiiiary: Das weiss kein Mensch. Ich selbst glaube, dass sie 
theoretisch ebenso weit sind wie die Westmächte« Das hat mir sor zwei 
fahren ein aus Kussland zurückgekehrter Atom Jiiiy 8 iker, der jetzt an 



inxiui 



Ausbeutung hinter den Amerikanern zurück sind. 








^fJ/L y'ii/i^ h:Ui^ -^/^Sc^^ ^^^i ^V ta^rt^ ^JL ^ric^ 
9tc Hiyfi, oUr- 4^Ui/C^ liUi^. Ht^l(4/>^ rnJAlc Cd 'i^4cA^ QucA^ ^u^tlA/li, 

Uile^. Jfl^hf^fo lui^f/^ Kr ^u^UftJ^^ ^^ ^i^tVL n^itJL ^fi^cSUC 
rHf ^ neVL fy^^i^ p^Ä^iH W. *i^ '^ ¥^(^ W/4vl^ ^ <«? ^ ^i^^ 







.•^ yu^Jl hi^ Oa^l^O ^M^ H^, Ä' i^L4^ ^*^fA4^i4^ )^ u(^U4^ ^^. 






'iM^ 



•»'■-J '▼'•■""••.''■■> 



/ 



( > 



( 



( 



o 



Jönköping, den 25. Juni 1956. 



Lieber Herr Busoni, 

Herzlichen Dank fiir Ihren Brief vom 21. Juni, der uns sehr erfreu- 
hat. Im Einzelnen komme ich auf diesen Brief später zurück. Zurzeit 
will ich Ihnen nur sagen, dass ich völlig damit einverstanden bin, wenn 
Sie mich als Zeugen fiir die Absicht Ihrer Frau, . im Beamtenverhältnis 
zu bleiben und später Jugendrichter zu werden, aufgeben. Ich erinneremic 
genau, dass ich mit Cora Berliner oft über di'e zukünftigen Pläne Ihrer 
Tochter gesprochen habe umd dass ich von diesor über diese Pläne unterric 
tet worden bin. 

Suhr ist zurzeit Oberfaüfgermeister von West-BÄlin und spielt eine 
grosse Rolle.- Er wird sicher, wenn er sich erinnert, bereit sein, sich 
gegebenenfalls als Zeuge zu äussern. Ich habe auch nichts dagegen, dass 
Sie ihm eine Abschrift dieses an Sie gerichteten Briefes übermitteln, da 
ich weiss, dass er auf meine Auffassungen Wert legt. Wenn Suhr nicht 
in Frage kommt, so wäre Leopold Ullstein in London, dessen Adresse ich 
nicht habe, oder die frühere Sekretärin von Cora Berlin - Frau Dora Segal 
c/o Leo Back Institute, 8, Fairfax Mansions, London N.W. 3., vielleicht 
auch in der Lage, die Angaben Ihrer Frau zu bestätigen. 

Dies alles eilig vorweg. Sie hören nächstens mehr von uns. 






Mit herzlichem Gruss 



Ihr 



^\ 



X) Adresse: Rathaus, West-Berlin. 



\ 



2././ 



• /4sY 




f(i:L^^ ^ 








t^'A^ A^ 



( 4.**^ /^ 






r./u y^ C?/^- /^'•'//^ 



i/l /^^^/ 



^. 




i^Ct 



/K^ 



// ^U^ y«»^/ 







/7^ 



v^ 



'<>^4 




/^^OCifc ^«-^/«-^ 




/»**/**'* i" 



/Cc A*« . 



y 



t' 



)- ^ 




c ^/ 



</.;^^i» 







Mß^O/2 



u^ - 



/ 




>»d^/ 



,^2I^' ^A^^'c/*^ 



A^ 



/■ 




/>' 



^ ^* 




>4 



ji^jf^,^ 



V' 



^ cv*;rr >^^-^ 



/--«^ •O'^r 




i2< •i^/t/w f^tan^ 



r/ >|A/^ 



;^. 



atftAßi^ 



U*M*^ «A> 



.ä/^ v^ViC^ ft<a<AC^ 




l/<Us, A>^, *«-t*^ 









/*^ *>^ /)/lA€^e/i*^ ^'c%€j^ JaM 



UfU 



Vjy* ^^^ ^* 






/u*W' Ai^t/U*' " y**-*^ ^ 




. n. t*** '*' 



4 _ y^tt«4^^ /^ *W 

Jk'-^ ^^ ,^y .♦ 0^-^y 



^&t^€A^/f 






v^«^- 



*/«'««* 



*/ 



07 i--*- ^-» 




2 





/ 



•/^ 



/ 



«r« 



er 



*^ 



*/^ c^> 



^i^ /i^'^i- A'^ ^^y^ 




^if 



<^ MA^ XA> 



<1^*^ 




7$W*^^^ Ar*^/Ä^ yie/ ^^S^ 



9^L^'cki- ^^'^ ^'^ ^'"" 



/^ /<(^ //V ^<> /i»^ 



/c«««^ //*<f ^ 



J^r.^»-^ ^'^'■--^/^^ ^'^- '"?'' 



/HJf 



/»A - ^i/>V« 




tf4 



/ 



Ä i/Ci/TP^^^-^^ ~ 



^^ ^iltT^Cc' /vv 







^ 



AA/t 



^di/^ ßiuju :SU» 






/ 



a^yCc^ Ai ^A'^c^ ,^4r/r^ ^^.^.^ A^>^. 



n 



^ü. /uaiAiT /Aa^ iX/tZ^ s/Dtit^'/h - r//\r 



\/hi(k /^^ " a/U ^ 



/?^- 



kro 



>^' /^. 



^ /»i 






L foo/t 



/^, 



Jr 



/^ 



^/ >if^a(^ 



UM^ 



jr^/i. 



AfO^ 



/ 



^^a^ 



ay. 



CX. — 



/-2 



W /)iU<.4A'(Z' 



? 



A 



y ?it 






aa e 



Al^ 



c^*<hC e/fU jUtJ^ /?i<<Ju /-^ 



t* 



Ju^ tXä^ / /fyiMiM^ür W-, 



iv^Jcu, JU.' 7*^'9(^ ^t^^ ^^ ^2^^U^t/i 



A^, A4»^ /7^ 



H/%e Fi»* 



Jh 






^Cc^ ofa**J ^XaÄ^- >^ 



^ 



A 



ü^ 



j^Y 



7 



•>; 




x^c^C ^^/ />^ ^^ Ju/c^ 



Am Äc /tbl/tj^^ 



A^ 



/e^^j6c^ 






U*t^ ^^Pu^ 



^Jf^v /^>^^- 



a.c<^ ß^ ^frgys>J^'/^ 



et*'^ 



/h W/ t^^^^ -***^ /UcJAaI^ ^ /ie4<u^ 









e^' 



^tcctA 






V^«^V/ Ä^/«**J^ w?^ 







11ojmLu*9 ßd< 



(/>» 






/*A^ /^.vu^^^a^-^^^^ ^**n^ 






^ 



^ihi//. 




^ 



r^ 



Uf^dl*'^ 




M 



/. 



^^J^ />« 



>^<(^' 



/i^ 



■^ ,- 



)^ 






.«mV Ui^-O *"-» 



3 •- 



/To^iS- u /A/i^ ^ -^ 




7 



A/^ /(^«^ 








A€ 



^uA^ i^ ^^^ 



cl9^*sM /^^ 




tt 



Ar- Z^^- /• 



C^^/a/l 



fU 



/' 




Cy^^Ao^i- 



^ ^ 



& jb^^tJio/* 



\Si,^^Ü44A Ms fr, f**^ Xr'e 4o*^cr 






e/i^tA. 




yfZ/. 



/4nf^ 










'/•^x// 



^tdyy/u*,^*^'*^ ' ^h^ TV» 



4^^ 



t^ 




^^ 



A ^ 



^yCa^^ 




ü^ •//^ f^^^- y>^ 



'< /n*t^ c^ 



nAi>cettCc^ 




^ Ja r^t^ 



m^y 



v/1? 



y^ 



/^ /*y 



3VP J)W 




/i^ß, /U^ ^^ Ä 



^i/^M4^ 






^ ^ 



/Cc*i yc^^ /^^ ^ 




y/ 




i-^h/i 



^ 








i^U^, M» ^■'^^ ^,a u^ J»^ 




/ad^üUc£i^^ 



/h 



e'trvcu. •»«/ M^ji.ji*^ ^'^- 'f^ J"*--^^ 



rJi4^ 




n> fi^ Aiait^ 






uua. oQ ^ ^e 



A 



/Tc 



/^ 



/yf'SiO/i*^ . ^tiUA, 



/j^/. . C4.t^^ elt€ /Tr>t»#^-, 



f^ ^0 MU^ CS /Ä /^V^*^**" 




'/" 



Jj^ckJ-, A^ A^ /^ 




•^y- ^^/(c^ 




/^JUcS 




Ut ^ MfAj i/O-te >»/^'>^ - '**-^ ^^^ ^i^^^^^^Y'^ 



^. 



/<? >t>» 




/^^ 



/0<4.*^ Äu*Jlät4^ 




i^^öi^C, Jan /f'<^ i»^ 



/ 



// y^lci^ /^V>ir 








// 




^ 






^ A/4^ 






/t 



/^ 



. /> /.^ . M 






iu*^ f^ 7^ 



J7. /^4**^ At, A/>'-tf'^ ^ 









z:^ /^A /- '^^tp- 



A 



(^/2^>7VvV /// ^*^ i^*^ 



r 



A^ A**^A- ^«3/e>*» a^j^^ ^^y 



m^ 



U /tt^kec^ (^ 



I 




A 



n 



'•D 



^e/i^yr A/i^t^ 



/Ma/ 



Cf ^<^ /2^iUa4AJy,>Ju^ 1L^ 



AC^ 



Ct 



Q^io^MÜ^ ^^>.*X^Ä»~ O 



^ 



afta* 



?^^r ^ir//^ /h^ /iA 






/CJi^ 



Ait^^/ijL. - 



r 



j^hA 



V4, 



-/ 



•>V^ /yiU/- ^'<4C J^ ^¥vu^ 



4i/ä. •vy(*-^/ ^ri^JLf 



0^ ^'U 



. LO- -i ft^'*^ >^^ 




jU»^ 



y^ 



^¥^39/^ 



yC*»iAc»*^ ' ^**^ 



/fl« 



r w MAc^ /^ ^/i/Ui/- 




A, ^ ^ /fiut^^e^ju^ 



^ 




A/ 









*tA /eA^ui/U 




^ 



r2^/^v^^w 9it^ 



H^Z^if- >f/J 






/^*^j4wi^vi/^ 



^ut^^of >*r 



WX, J 









ic*J/: - 




AT/ 






^Z/mx ^Lt: tA^uu^ 



"l^Ä/ JcLf y^< 



^i/i/ ^ J^ Aa^/f^a»€. - 




JiTM/t 






i^ 



*fi/l^u^ 



/** 



/ 



'^^ 



/^Jl/"^. M< 




}cJiLW ' ^^/*^ 



•a 







'c/i 



Xc^üju /V /x^C 



4^9 



-i^ 



^/i^kfOcU 



Xcfi^t^-» — 



i//h\ A<it*/aj^ /i 



^ Jk//^ W. /-^r^ - -*'"/^' 



/■ 



^L l/y*t Ut*>^ C: 



yQ^k« Ä'^ifc* 



v/? XaX 



tf/ty >>dLu- yi*^>4«^ V/H^ /^ ^^^ile^JU^ 



A/yJUt^^i^a*^ 



CcUiU^ x£- 1^0.4^^' JtU^ a</^nj^*^ 



<C. ^^^^Jfj" 



# 






A^ .^^.^^^T^ ^-^-^^ 



/^ 



r/ ^ 



: - ^tf A;Xt^ 



/^. 



Cu^/{^*y^* 



/h /7WC/:. 



/ 



ÄA^ /V*r 











^a/^ 



yj/^ fi'^A^'clt^h ^'^'^ •^''' 



Ja 



A 



lecia 



JU ^cii't'f*- ■^f'^ 



aj><^, >^ ^x^öT- x2-/ryf A< 



t/Ä a^l/it <^«»/^«*^' 



r/' 



/Ur JLfc*^Af'*^U'*^ ä*u^ 



/^v« 






y 




/ 



D 



cf-^M^. Jv 







^ 



^ 



^ 



^V// 



^Vf 



^a^<^ y»^V#^ 4^1. 






/y 



^:/ ^4*c^v 




/9^/ Ä*«^ 



/^ 



^ / 



/ 



^r7Ä fyi^^ 



\Jü - 



•/ Ä^ 



cv«. 



Af*^' 





o^ 



J^ y^^*^ 






^V/ii^. ^^ /-»^'^ /^ y^-^ 



^Xa**— ' y»^*^ 




^t^ /tif M^^ 



CT >»*<* 



*ÄJV. ^^5*4, /^ 



/tf Ä^'** 



/^CA 



/- 






/tKu^i a^ <i^ ^'^ 



y*-^ 




^> AU>^ /7***^ ' 



/{/«* J^^^ 



tu$^Un'(M^ji /s; 



J^ 






/ 



^ /»**>C- A^ /j^-^A^ 



^^' 



•/ 






■/ 



U'<fU<H>*-^ 



4///» 



:)- 



^ A^^ 



z^ ^^*^ aü /^ /^Ä /^i^;;.*^ ^>- ^^^ p^ 






Jaf. ^ Ati^ A^' ^^ 






t>fA*X. 



Zc • ^^;^i,/U.' M >i>A^<«^*^ ^*ci4^ ^^/€c4^^ 



/J'Aw 



>^ 




^^ /ki ^^ ^ >^^//^ ^5^/ ^^^^ ^^ ^''^ "^ 



^/j,^ y^/// ^''^ • ^ '^^ 



y 



^ Ap^tUiC^ Afff^ 



/t**^ /t^ 



>^5/^- 



c/Jt 



Qiu^i^/i^/i^ ^^ 



't/--^^ 



•^ >^i?// ^^ 



/ 




tu. /**o 



^^ * 



^^ 




{'ei 



£oJU^(^ ^'^/i^ 




„^^ /?r/^ai***^ 



^t^ (/!< ^/u. 



JU^U 



r/ 



ruH 



yZ') 



■y^ »^i^JitUy^^ 



^^t*4*<. 



/C A 



Yt9' 



f'icA^ 



'ciyt- 



J^uT /^ 



ÖU^Co /8 



>/ 



Peter Claussen 



Stockholm, den 11. lo 1956 
Surebrunnagatan 50 
c/o Malström. 



Herrn 

Staatssekretär i.R. Dr Hans Schaff er 

c/o Svenska Tändsticks AB 



. ''^//C. J'6. 



Jönköping 



( ) 



o 




.^ 



#1 



Sehr verehrter Herr Staatssekretär, 

wieder einmal muss ich mich 
erkühnen, Sie um einen Rechtsrat zu bitten. Es handelt sich um 
folgendes : 

Mein Doktorvater Spitaler, Ordinarius für Steuer- 
recht an der Universität Köln und Direktor des dortigen Insti- 
tuts für Steuerrecht, soll zu seinem 60. Geburtstag mit einer 
Festschrift geehrt werden, an der sich nicht nur Kollegen, son- 
dern auch einige Schüler beteiligen sollen. Zu meiner Freude 
hat man mich auch um einen Beitrag gebeten. 

Da Spitaler die zwischenstaatlichen Steuerfragen 
immer besonders interessiert haben, dachte ich daran, meine 
letzt gewonnenen Einblicke in schwedische Verhältnisse zu ver- 
werten und mich vielleicht mit dem alten Doppelbesteuerungsab- 
kommen von 1323 zu beschäftigen. Diese Dingen haben wegen der 
drei unlängst geschlossenen Abkommen, von denen für mich das- 
iemige über Lastenausgleich und Doppelbesteuerung am wichtigs- 
ten Säre, ja Aktualität erhalten. Meine Frage geht nun dahin, 
ob Ihnen in der Praxis mit diesem Abkommen Schwierigkeiten be- 
^regnet sind, die einer wissenschaftlichen Bearbeitung bedürfen. 
Von schwedischer Literatur fand ich bislang nur Sandstrom: 
Svenska dubbelbeskattningsavtal von 1949. 

Möglicherweise halten Sie meinen Gedanken angesich 
der Bestrebungen um die Neufassung des Abkommens für verfehlt. 
Würden Sie eine Rechtsvergleichung auf ganz engem Sektor für 
sinnvoller halten ? Man könnte an die Abschreibungsregelung 
SeSkln, aber dabei schaut für die deutsche Seite nicht so viel 
heraus. 

Vielleicht können Sie es einrichten, anlässlich 
eines Aufenthalts in Stockholm, mit mir kurz über diese Dinge 
zu sprechen. 

Mit meinen besten Empfehlungen 

Ihr stets ergebener ^ 



^o^^ äL li ^u. 



t 



I 



C 



O 






4/Mk 



y*Ä««*^ AiUr.ijr /^^^*Jkr 



/ 



L ^tß^^'^i^ /UoA^i^ o(^ /^ ^ti%U. y«4H«»<r<r J<tUtr J(6/fi ok^ 



f. 



r 



c ^*^V^;/ ^^*^^ /Ä!^-Kw^ . 






Ax 



/<M^>. 



>UÄ. «T^- 



^«/«(äy. A- '"^ 4^«. .-. X/"^»/fc;^ Y^ 



>*^/Äw^ 



CARSTEN PETER CLAUSSEN 

DR. JUR. 



pk4o^, ^ A 6, /«//, 



^OA^ KiM^jJ^ 4tf, (■/" tr(i\(ui 



( ) 



o 



( 



<Jt^ /^ti*äJif /t4r iiu^4tJu^olr 



f ^f. 



^w« M i^M /»^Kt, 



ikLji r. ß 



^jtAMu, 



ifc 



\o Mtfr 



hJiL VpemMtMif dut Am>, J^" J/r/>Mir 







/ 






/m; 






|>K/ 



iSyww?L mJji^ »,^. ^ /(i<^ /«^^ d /^^ Äac 



«6 ^ >^I«M4« M 



/ijuU^ 



(^ Ir. SCa^ 



O 



-iOttcO f.t^U<t^ 



^ ,t4 W«^ ^.'t'Uv. Phn^ ft^ ^«i»41 






t^ 







>eitt/- ^rf^/v.'W^ A^uiM^ W 



;jä "0 i*^ 4Ä •wVo'^i^^'*^ 






»f^^^^Vr^KH r^,, V<K j^J> 



'ffXfZi-'ä^ttMLn 










^t/L ,Uti /.>^ M. 'w-^tw.^^ , ^vf '^- ^^ '^'^^ 



'U— > » 



^m^. tUv^ '^•^'^ * jliMl^ . 



■4 « 



t 



-j-^V 



IJwuU-: 4>i<^ Ale -^-^^u ■'i^y^-^^^h r. .jL^ \ 



; 






.^« i^ -^i^J^. ,Jw<r<",^,^,*^j^K^ 



>-*•»»*' 



, j^rJ^ /^}^'-< 



I 









AEROGRAMME 



■♦9r;-6 




•^'■'da^- ^ 



\ ^^ 



s. ;/^' > .< 



^.'>'' ^.i^J»-^,.'' ..W •.Vv.^'j .',V,.>«'1 




sNf i^ 





:::?:'M:.!:.:M^:£.:M..:I^!^^ 



i ^ > Jr 



c w <• 



^^k3u^ v>^^ 5^ 




- ' ' ^ VHu^ Vo^Ax. HL^'- ^^' ^ 



\ 



, . i4^-r pUyCc >t'Mtt ttHu^ t'Ä^^/K. ^x^^ 



Vv/-*, 



r A 




r.i"jÄ-*^ 



'>"^i-^-4^,^^iliiii. 




1 



. R I ^. » •*...>•. /i .«' t . . • • t «(•^]fAf> •« A •!• • i>y\^ .\j i« 



r 



,.}■•»*■' ^* ^*y.'.'ft^ 



r^jf •••</' 



L.» I V ■ .*...r. » a.v*f>MA>v..|*yv ,> 






•J->-jkjT-^ ,^. 






•^ ;-"W- >.>< ^k^ ^Ä\iaiä^a^S^.,,k)*.%Ä,i^^^ 



•;jjs^ 









^v 



^iJ*• }^^ 



■»» J ^■^^•J 



y j 



j^ ij^^xr«^ I J ^,, 






i 



\ ><A "Woi'^ 



7^ 



•••••• •••■ 






, , j » ' ^1 , 

AN AIR LETTER SHOÜLd' NOT COfjTAlN ANY'' jj 
ENCLOSURE; IF IT DOES IT WILLJE;S,IJ[RC;HARGED^ 
V S .. 4f^l QR SENT BY ORDINARY NlXlL. 




\ 



>/ ,..4..-'*>f .jj^ro"' 















^ 



^ 

> •-'r'- 



/ 






".S 



dj^q ins u9do ox 



fn?/ if "/yrr* 



^-i'iaüj-isi^ 



den 28. August 1956. 



,o 



Sehr geehrter Herr Kommerzialrat, 

Nehmen Sie meinen verbindlichsten Dank fir die freundliche 
Uebersendung des Buches 'Jünger des Prometheus" von Grete Scheuer. 

Ich hatte vorläufig nur Gelegenheit, einige Blicke hineinzu- 
werfen, werde aber, sobald meine Zeit es erlaubt, mich damit beschäf- 
tigen. 

Die Vorgänge, um die es sich handelt, liegen ja vor der " elt, in 
der ich mit der österreichischen Zündholzindustrie zu tun hatte. Es 
wird mir daher interessant sein, einen Einblick darein zu nehmen, wie 
die damaligen Vorgänge von Ihrer Seite betrachtet werden. 

Mit verbindlichster Empfehlung 
Ihr sehr ergebener 



Herrn Kommerzialrat 

Robert Czerweny von Arland, 

M U n c hen 

Villa Arland," 

H arthause r Strasse 



I 



den 10. Juli 1956. 



Lieber Herr Claussen, 



v| 



M 



Ich habe Ihren Briefwechsel mit Herrn Möller und Herrn 
Hedfors gesehen. Ich selbst werde am 10. August aller Voraus- 
sicht nach nicht in Jönköping sein. 

Meine Frau reist übermorgen fiir zwei Wochen nach England, 
und nachher wollen wir fiir etwa zehn Tage auf eine Autotour nach 
Värmland gehen. Ende August sind wir aber wieder zu Hause 
und möchten Sie dann gern einmal bei uns haben, vielleicht können 
Sie sich dann ein V/eekend frei machen, um "^n Göteborg zu uns 
heräber zu kommen. 



\ 



Mit herzlichem Gruss 
Ihr sehr ergebener 



-^■Ä. 



( 



Herrn Dr. jur, C.P. Claussen, 
Haga-Kyrkog^atan 16 
c/o Fränkel, 
GDTEBORG 



' )' 



SVENSKA TÄNDSTICKS AKTIEBOLAQET 

(The Swedish Match Company) 



TELEFON: 

LOKALSAMTAL 198 OO 
RIKSSAMTAL 



JÖNKÖPING 



RIKSSAMTAL 196 4^-^ 

NTERNATIONAL TECfMoNE: 
JÖNKÖPING 102 OO 

TELEGRAMS: MATCHCO 

TELEPRINTER: 
©OTHENBURG NR. 3644 
MATCHCO, JONKPQ. 



JÖNKÖPING 

den 9. Juli 1976 







Herrn Dr. Jur» Carsten P. Claussen 
c/o Fränkel 
Haga-Kyrkogata l6 

GüTEBORQ 



Sehr verehi^ter Herr Doktor Claussen, 



/. 



\r 



Du2?ch Generalkonsul Möller haben wir erfahren, dass Sie sich 
gegenwärtig in tJchwedon aufhalten* 

Da unser übliches Krebsfest am 10# August stattfindet, würde 
es ims sehr freuen, wenn Sie daran teilnehmen könnten* 
Solchenfalls bitten wir Sie die beigefügte Karte ausfüllen 
zu wollen, damit wir ein Zimmer für Sie im "Stora Hoteilet" 
reservieren können* 

Hochachtung svoll 

SVENSKA TÄNDSTICKS AKTIEBOLAGET 

für G# Hedfors 
Personaldirektop 



( 



Va. 




Einlage 



cc: Generalkonsul Möller 



STAB • BRCVP. NR. •. 8. SS. ISO.OOO 






iou^ 



/^7is^ 



i- 









W^toC»^ *'' -^-^ 



,,,^x<.^ ...^. i «K/f»v^i 






■ » 



.1-/^ 



Xou, /ti>i>c^ toii^oL r. ^f^ lui^cLJ 



ijiAklM^A' 



Aa^^ ^l^v-{y^^,^>>^ 



AA^aJj^ "^^^^ 



f J^'nAc-i /Ui^<^^ JUylHhi^A^AX 



ff^j^ l:iu<) Jf^i/i^uut^ Q t^^u^i^ '^^ 






/«twj /^1.&o^ ""it-«^ LuU^^^ MtM^J.^^ 



idot^f^s *^*^ &A-a/i<^ 4xt /<'t**c /fit, yf'6^ 

.j^v. /^W /w«U^ iw-V ^^^ ö^^/ ^'^<'^^ 
Xa-Hj^ ^-iw«, iM^^ , '^'' '^«^ ^M^f^cO^ 






'(^'Z ' U X^ 



/ti44.Ut/^ 



.»i/I^A^ 



Ki%uJ^\Xwt\ 



f? 






' '^ ) Rüsselsheim, den 21.7.56 Tannenstr. 24 



Liebe Renate, 



% » 



fürchte nicht, daß ich mit diesem Brief eine Dauerkorrespondenz 
<k^ mit Dir eröffnen will. An sich wäre sie nicht unberechtigt, weil 
^ ich das Gefühl habe, wir haben uns besonders gut verstanden und 
^ bleiben gern in Verbindung miteinander. Letzeres ist von mir aus 
SS auch ohne jedes schriftliche Zeichen der Fall. Wenn man sich nach 
einem Jahr oder nach Jahren wieder begegnet, wird man ohne weiteres 
dort anknüpfen können, wo man sich verlassen hat. So geht es mir 
immer mit Menschen, mit denen ich zusammenstimme^ ohne jegliches 
\ Brief schreiben. Natürlich w ill ich heute etwas von Dir! Nicht 
bloß den herzlichen Dank für die gesamte Familie Schäffer, die 
mir den Aufenthalt in Schweden so warmherzig und sinnvoll organi- 
siert hat und den ich all enzugl eich an Deine Mutter nach Jönköping 
ausgesprochen habe, Dir speziell nocheinmal schriftlich aussprechen 

Ein junger Vetter von mir - unsere Väter waren Brüder - der 
als ein später Nachkömmling erst Anfang Zwanzig ist - hat sich 
völlig unabhängig von mir für den 1. Urlaub seines lebens Schwe- 
den als Reiseziel gewählt, ich glaube, ein Freund (Halbnorweger) 
der mit ihm fährt, hat ife dazu animiert. Sie machen die Reise im 
August mit Motorrad und Zelt. Und im September möchte er, falls 
er Arbeit findet, noch in Schweden als Arbeiter bleiben. Welche 
Art Arbeit, ist ihm ganz egal. Als er erfuhr, ich habe Freunde in 

Schwedeb, bat er mich, zu erfragen, ob es in Schweden ähnliche 
Einrichtungen gäbe wie in Deutsthland, nämlich Stellen, welche 
arbeitsuchenden Studenten in den üniversitätsf erien Arbeit ver- 
mitteln, damit sie ihr Studium finanzieren können. Wir nennen 
das "V/erkstudenten", und sie bilden unter den Studenten, denen 
nur noch in den selteneren Fällen die Väter das Studium gewähren 
können, die Mehrzahl. Dieoer mein Vetter heißt Heiner Gramer und 
hat, soviel ich weiß, jetzt sein Physikum als Medizimstudent ge- 
macht und sich bisher in seinen sämtlichen Ferien das Studium für 
das jeweils folgende Semester durch seine Arbeit finanziert* Mehr- 
mals war er in den Leitz-Werken in Weztlar als ungelernter Hilfs- 
arbeit, auch in gröbster und schwerster Arbeit bei der Eisenfeahn, 
und - am besten bezahlt - als Musiker in einer Jazz-Nachtkapelle. 
Er ist kräftig und fröhlich und fürchtet sich vor keiner Art Ar- 
beit. Kannst Du ermitteln, wohin er sich dann bei seinen Fahrten 
Burch Schweden zu wenden hat, um zu einer Arbeit für den September 
zu kommen? a ä, j f .1^ 

In Deutschland wäre diese Frage leicht zujbeantwortenV SölTrlre^ 
es Schwierigkeiten bereiten, für Schweden einen Tipp bu geben oder 
auch nur Deine Zeit und Kraft beanspruchen, so schreibe mir ein- 
fach. Du wüßtest nicht Bescheid, wie es anzufangen sei» 

Wie Deine Antwort auch ausfallen m'ige, ich gebe sie dann an 
ihn weiter. Hab auf jeden Fall Dank im voraus! 

Ich hoffe, der zur Zeit auf England und Schweden ver- 
teilten Familie geht es überall gut. Ich lasse alle sehr von Herzen 
grüßen. Du hast gewiß - wie immer - angespannten Dienst, hoffent- 
lich dazwischen auch recht viel Nettes. Und bei Deiner Arbeit 
kommt wahrscheinlich in Schweden auch ein so miserables Ergebnis 
heraus wie seit meiner Rückkehr hier bei uns. Am liebsten möchte 
man heizenf f ! 



// 






'i 



i 









> 




^ J 



'^ v /• ^«4^ 






^ 






4 t 



l 



'ii 



-^^j «-J 



i 



)+ 




v^ 



<;^ 










O 



o 



X 



n 



I- 






fTXtJ 



o 



// 



■ ^nn^' _-«-*.•*'•** 4 w' • * •■•'^» v< ■ , 



C 



SVENSKA 
TÄNDSTICKS AKTIEB0LA6ET 

m. ' 1 MAJ 1956 



L 



BESV. 0. 
AV.., 



ovm 



matchco jonkpg 
dub fxm 



7.5.19^6 



11.24 



C 



fuer vherrn dr. hans schaeffer 



die Privatadresse von \\errr\ Legationsrat kLaus curtius ist 



■WM«aMPtMa«MV«M»M«P*^ 



bonn-venusberg, annabergen weg 2 = 



i*r*^wv 



gruss heinshelmen ++ 



haben sie cLar erhalten ? 



klar erhalten dks + 



matchco jonkpg 
dub ffm 



c 




-i^c^i^&ttz^ 



M^^. 



^rva^iviiy 



o 



o 



• 



t 



QA/^r\j 



KHj^jLA^yJ^^Aj^ iio\yv> yx . vUa-x^l^/v^ 



<ju\j 



Knök-A^ 



TL. 




"^^ e>v ^ 







; 



».-^ 



«LAA/^^ 






in 



ov>(a.a>o ÖA^/y^yCLA/^ 



PAa>o^(^^ 



^^.^^ AkA> IA/^^^>L^-- 



uJiU^ 



r 



^vX^ iA^^HMoe^ 



/^J■H3U/<a ^Aju 



uri>^(tXX.o(oxxXA..^o^ 



yy^,^^,£^^,^^_^_, yV^-*-^-/<H^-^-^.^ 'S.AA.A.A.a./^(^^ pA-'Ö-CA.-A./V/Mj^^O«^ /l-A./»..^ 



xCw^ yO-^^ /Vw^'/t 0— ^i 



; 



VI 



VA^.yv 



y 



9/va>0--o 






i 



n-^vaHx>o 



uu^ 



j^^L^lv^^i^o (iA^y(j-^ 




ivT. 



^y(oO\>v_^ 



/IA>s^a-aJ 



^>v>v>o 



liLA-.^^^lyOÜ'-'^^^^^ 



/W-COl^U^ 



J Q^yU^^/ 



-1^ 



\i UajO Y^^^vJlXqo y lyKA^^-y^^-^ QA.^,yys^ / 



DEUTSCHE UNIONBANK 

G. m. b. H. 

AUSSENHANDELSBANK 



Frankfurt/Main, den 15.5.1056 

Goetheplatz 1-3 
Postschließfach 5045 



o 







Herrn 

Dr. Ilaiis Schaff er 

Svenska Tändsticlcs A-: tiebolar.e t 

Jönköping , Schweden 



Sehr geehrter Herr Dr. Sciiäffer, 

die An- 
sclirift von Herrn Dr. Tettenborn ist: 



avA}-^ ' 



Ministerialdirigent a.D. 
Dr. Albrec'it Tettenborn 
Wiesbaden 

Kerotal 21 

Tel. 2 27 98^ 



9 



Mit verbindlichen Grüßen 



Ihre ergebene 



• 



^. yv\Ay\J\^CKy\y\y\A^ , 



Fernsprecher! Sammelnummer 95547 Fernschreiber: 041 1500 Telegramm-Adresse: Aktunibank 

Landeszentrolbank Girokonto 4/275 Postscheck-Konto: Frankfurt a. M. 114426 



V 



20^^'^^ ^^/ ?^e^:^ ^^. ^^ ^f. 



\ 



4a^ ^^^^^^^5)^ 




/ 




4^^^.>^ ^^^^ ^^^t^-tt-rc ^/ ^z/-*«^-^^^^. 



^ 




^^<?^ ^i-/^ 



^^1?-^ ^/^. 




i^i^' 



^-. 



^ 



/^ 



^^zr-^ 



r^'^-^ ^^^ 



^^^ 



7 



/ 

»/4^ ^/-/-^^-Z 




c. 



«^■^^üy^^ 5^^^ ^^^tr^ ^ 



'^ 



/ 



=?^ 



^.?>v 



ir-^,^^. 



y- 



i^ip-^j- /^^^i^K. ^ 



^'a^^r^/a ^^^a^<^.^?i/ Ä^/" 



:;;7-^>? 



^t:^- 



a^-^^^^^^e^ 






• 




/, 



^V^Y- 



/^i^^-^zfi^ 



£^/ ^^ 



j'-iäft:-^ 




C^^A 



7 



.'» ♦ 



«S^Ä^^-S 



sT^^^vj^ir^ 



r 



^'^^^ ' >^;^^^^i^^/i^/i^^ 



'iAfi^^^^a^^t^'^7^ 



'^h-^^x^ 



^A 



i>^^ 








'1^/Y^i 



^^ 







-^--^^ 



i^^/^-V^ 




^^-^ 



■'7^^^. 





^^ v/y'^ -^ ^^ 



^yf^H^A'^ 







^A, 






/ 



•77 /^-L- ^^^i>^ / 







a^i^Ji ^5^v4/ ^^^% 



^ 



^^i-^^ -^^/^^/^ 




^ 




-^ "^ ^-^^^ ^l-^^^^^is^^^ 



"Y-^/^x?^ ff^ ^/^^-^ -^^^ /^-^ -^^ 



9r;^''{, ^^'^'^t:f -^/-^^^^^^ 



V 



/. 



X 



-^^^ Ji^7.'^^^^i^^^ '^'4^ 






^/W 



%? 



<7*^^ 



y 



'Ui'^ 



T 



/^^'^ 



'V^. *^ 



^c^^^ l 



-^<:^;^:?^^^ 



t/a^ 



;^^ 



2^^*V' 






^cM^^^^_f Ä'^/ ^^^ '^^ ^^"^ 



>r 




> 



Ar 



^^ /^t^^ iM^i> ei^/^ ^^^ 







• ^ JlK- ^^^^-y>^ ''^-''< 





»-/4? 



^^ _ 






<^/^^ «^ /-^ 














N 






,^^<4^^ 



'^^^^ 





^<^ ^ 



/^^^ 



x^ 




^-^/■^ 



,^^ %«fe^^ /'^^ 



-^^' i^^Jü^- 



^ wW^^-^/ 



^^.^>^^ ^5^' ^^^^-^ 



^^ 



\r'<i Ig 



'^j^ie^r^^^'^ 1^^^^ t^^^/^*^^^ •?i^^ 





^ 



A^^^^^^^*^ ^ü^ 







^, 



''^>2> ^'' 



-^/^ 




/r^. 



'.^. ^^/^ <^'^^^^'-^^ 




^ 
^^^ 



y^^^7-7%, ///^A^rv-;^ '^^^^i::' /^^- ^^^ 



'j;^ 




^^^^^r -^a^ ^i^*«^^ /^^A^^ 



5ir 



^na^^ ^. 



A 



^/'"H^^. 



vS 



^* 



'/^^^'/^ ^4?€^/^, '::^>^^ 



4r^ ^-t */*- ^^-^^^ «^^i^fi^x-^^^ 4f^ 





^/ 



2ir 



/ / 










^. ^, 



/:g^^i^ 




p/^^i/X^j^ 



^^/i^^ 



%\ 



■'/^^t, ^^«:«^ 






^/ 



'/f^y^' 



/ V / -. 



^/^^'O^^'^^/^^/c^ a>*^ ^:>^^ ;^^f«»>^^^^ 






^J4^'.^, 



•^^- 


















•3/r^, 




MBURG 



-JR: 



RIKA LINIE 




'^ C 



y. 



^^ 






HAMB U RG 

M. S. „DORTMUND' 



it 



>?. 



.Tragfähigkeit jO 433 t /i j ^ - ^ 




'^/f f^ Afi,^^ /^i^ af^f'u 







1 1 



'^ 



W ^'^./^-^^ ^^/^}^, 



«::. ? 

H 



:^ ^'^ 



1^^' 






4 



h/t 



■A^:£... 



kJ.^>i^....&£dfM. 



/ / 



^ - 



2:m 



<-^-7^ii ^ ^ x^ -f < 



/ 







/ 



\ 



(översänt tili fru Edith Dieben 

19/9/56) 

SVENSKA TÄNDSTICKS AKTIEBOLAQET 

(The Swedish Match Company) 



TELEFON: 

LOKALSAMTAL 199 OO 
RIKSSAMTAL 196 4^0 

INTERNATIONAL TELEPHONE: 
JÖNKÖPINO 102 OO 

TELEGRAMS: MATCHCO 

TELEPRINTER: 
eOTHENBURG NR. 3644 
MATCMCO, JONKPQ. 



JÖNKÖPING 



ES/IO. 



Luftpost > 



JÖNKÖPING 

den 19 September 1956. 



Herr Konsul Axel Wieslander, 
Royal Swedish Legation, 

12, Taman Tjut Mutiah, 

DJAKARTA. Java. 



/ 

<. ' 



() 



Broder, 

Fär jag besvära Dlg med en privat angelägenhet, dar jag tror 
Du kan vara tili hjälp. Det är nämllgen sä, att fru EgllJLPieben, änka efter 
Presidenten l Bundesschuldenverwaltung 1 Västtyskland, Inom kort kommer 
att resa tili Djakarta £9r att tlllbrlnga ungefär ö mänader dar hos en avläg- 
sen släktlng. en Dr. Dieben, som är hoUändare. Om Du och Dln maka künde 
göra nägot för att förgylla hennes tlllvaro pä Java, skulle hennes mans vänner 
Inom Tändsticksbolaget och SKF och l synnerhet Jacob Wallenberg mycket 
uppskatta detta. 

Med hjärtllga hälsnlngar, 

Dln tlllglvne 



STA. - •HCVl'. N». 3. •■ •»• IBO.OOO 



Ueberset 



zmg 



\ 



Jönköping, 
den 19. September 1956. 



Herrn Konsul Axel Wieslander, 
Royal Swedish Legation, 
12, Taman Tjut Mutiah, 
DJAKARTA, Java. 



o 



Lieber Freund, 



o 



Darf ich Dich in einer privaten Angelegenheit bemühen, in der 
ich glaube, dass Du behilflich sein kannst. Es ist nämlich so, dass 
Frau Edith Dieben, V/itwe des Präsidenten der Bundesschulden- 
verwaltung in Vv'estdeutschland, innerhalb der nächsten ~'eit eine Heise 
nach Djakarta vornehmen wird, um dort ungefähr 6 Monate bei einem 

entfernten '7eru^mciten, einem Dr. Dieben, der Holländer ist, zu ver- 

V 
bringen. Wenn Du und Deine Gattin etwas dazu beitragen könnten, ihre 

Anwesenheit auf Java zu verschönern, würden die Freunde ihres verstor 

benen Mannes innerhalb der Zündholzgesellschaft und SKF (Schwedische 

Kugellagerfabriken) und besonders Jacob Wallenberg dieses sehr 

schätzen. 

Mit herzlichen Grüssen 
Dein ergebener 

(gez.) Erik Sandberg. 



•■MM« 



f 



E^t Dieben, Bad Homburg v.d.H., Philosophenweg 10 . t 

Deutschland. ^-.ttt. ^corä 

B ad Homburg, d.5.ö.5* 



/ 



L- 



o 



o 



Sehr verehrter, lieber Herr Dr. Schaff er? 




> .< 7f y<Ä la^\ 



'^^ "1 * 



Yf {{o\ iL 

Bitte erschrecken Sie nic'it, daß-ic mit de-;. Schreibmaschine 
schreibe, .aber es geht schneller, wenn auch noch mal Fehler 

vorkommen. 

Ich habe, dosrh weitgehende Entscheidungen getroffen, ohne Ihnen 
vorher davon Mitteilung zu machen. Ss kam f j.r mich selbst 
viel zu schnell, aber .die Umstünde ergaben es so. 
Am 22. Sept. geht mein Schiff "Dortmund" nach Suiaatra. Ich 
erzählte Ihnen schon davon, als ich Sie das letzte Mal in 
Frankfurt seher. durfte • Damals spielte ich mit dem Gedanken, 
evt. im nächsten Jahr mich nähe?:- damit zu befassen. Inzwischen 
kam die Nachricht, daß Herr Dieben schon im nächsten Sommer 
ganz nach Europa zurückkehren ^ymrde, und dB.ß ich mir doch e- 
ernstli.:h überlegeii sollte, ob ic".; nicht noch bald die Reise 
machen. könnte. Alr3 ich nun fragte, v/o ich denn dort v/ohnen 
kön.:.te, und wieviel Geld ich brauchen wurde, wie das Klima, 
ist und viele der Prägen, auf die man eine Antwort braucht, 
beka... ich einen dicken Br'ef, mit allen amtlich .unterstempelten 
Unterlagen, die eine schnelle Einreise ermöglichen sollteja ' 
Dazu die Bitte, auf alle Fälle vor Dezember dort zu sein, weil 
er dann in Begleitung seines Chefarztes und dessen. Frau seine 
letzte Reise dort antreten v/ollte: nach Java, Bali, Celebes, 
So entschloß ich mich recht ■ schnell, und seither habe ich 
ni ht genug Hände, Verstand, Augen zum Lesen^ um. alles bewäl- 
tigen zu können, was ich- vor der Reise tun karja, um auch in 
dieser. kurzen Zeit möglichst gut informiert hinreisen zu 
könnt n. Alle Zeit verwende ic.i für Lektüre, die ich mir aus 
derd Probeiiiusxlnstitut besorge. Dort habe ich Glück, daß 
die Oberagsistentin von Prof. Jensen mir alle Bücher raus- 
sucht, die von Wichtigkeit sind, und sich das letzte Mal sogar 
einen Plan aufgestellt hatte, was icii in deix einzelnen V/o- 
c 'i.en durcharbeiten sollte. So bi.:. ich sehr stark beschäftigt. 
Und das ist auch der Grund, daß ich mit jeder Zeit geize, "und 
noch viel weniger sc reibe, als vorher. 



i 





c 



^ ~;dix Dieben 



B ad Homburg, d. 5.0.5^ 



O 



o 



c 



Sehr verehrter, lieber Herr Dr. 



SchäfierT 




r 



i^^ Äs 



A-Cv^' 




Bitte erschrecken Sie nic'.it, daß ic mit . dei. Schreibmaschine 
schreibe, -aber es geht schneller, v^cnn auch noch mal Fehler 

vorkom \en. 

Ich habe docrh weitgehende Entscheidungen getroffen, ohne Ihnen 
vorher davon Mitteilung zu machen. Es kam f ir mich selbst 
viel zu schnell, aber .die Umstände ergaben es so. 
Am 22. Sept. geht mein Sc iiiff , "Dortmund" nach Sumatra. Ich 
erzählte Ihnen schon davon, als ich Sie das letzte L-Ial in 
Prankfurt sehe/, durfte. Damals spielte ich mit dem Gedanken, 
evt. im nächsteil Jahr mic:i näher damit zu befassen. Inzwischen 
kam die- Nachricht , daß Herr Dieben schon im nächsten Somaiier 
ganz nach Europa zurückkehren würde, und daß ich mir doch ©- 
ernstli-.:h überlegen so-ilte, ob ic"-, nicht no^.h bald die Reise 
machen. könnte. Als ich nun fragte, v/o ich denn dort v;ohnen 
kön::te, und wieviel Geld ich brauchen wurde, vvie das Klima- 
ist und viele der Fragen," auf die man eine Antwort braudit, 
bekan icii einen dicken Brief, mit allen amtlich. unterstempelten 
Unterlagen, die eine schnelle Einreise ermöglichen sollteja. 
Dazu die Bitte, auf alle Fälle vor Dezember dort zu sein, weil 
er dann in Begleitung seines Chefarztes und dessen. Frau seine 
letzte Reise dort antreten v/ollte: nach Java, Bali, Celebes. 

So entschloß ich mich recht ■ schnell, und seither habe ich 
ni ht genug Kände, Verstand, Augen zum Lesen^ um. alles bewäl- 
tigen zu können, v;as ich. vor der RlIsc tun kann, um auch in 
dieser .kurzen Zeit möglichst gut informiert hinreisen zu 
könn^ n. Alle Zeit verv;ende ic.i für Lektüre, die ich mir aus 
dem Frobeiiius-rlnstitut besorge. Dort habe ich Glück, daß 
die Oboragsistentin Yon Prof. Jensen mir alle Bücher raus- 
sucht, die von Wichtigkeit sind, und sich das letzte Mal sogar 
einen Plan aufgestellt hatte, was ich in deri einzelnen V/q- 
c''i.en durcharbeiten sollte. So bin ich sehr stark beschäftigt. 
Und df:s ist auch der Grund, daß ich mit jeder Zeit geize, und 
noch viel weniger sc reibe, als vorher. 






i 



Ich glaube, daß ich richtig tue, jetzt noch hin zu fahren, 
demi diese gute Gelegenheit ist sonst für immer vorüber. 



t 



Ich habe einen Prachter ausgesucht, der nur 8-12 Passagiere 
mitnimLit* ^r gehört der HAPAG, und ist 1954 fertig geworden. 
Die Passage habe ich in deutschem Geld bezahlt, Die Rückreise 
wird von der Ehein-Main-Bank bezahlt, wenn ich den Auftrag 
von dort aus gebe. Geld soll ich nur für einen Tag in Indonesien 
minelimen, wei>^l ich dort alles bekomne. Ich nehme auf alle 
Fälle 1.500. -Dm mit, die ich mitführen darf. Dort bekomme ±c\ 
für eine DM 9 Rupien, hier nur 2,6. Sonst würde ich Ihnen 
gern noch mündlich berichten, wie ich mich sichere, damit ich 

nicht ohne Geld dort bin» 

) 

Leider habe ich keine Hoffnung, Sie nocu vorher einmal zu sehen, 
aber ich werde dann bestimmt noch schreiben. Ich habe mii/doch 
noch eine Kleinbild-Kamera gekauft, mit der ich auch farbige 
Aufnahmen machen kann. 

So habe ich vorerst noch keine Änderungen mit der Arbeits- 
stelle vorgenoimaen. Das komiat nach meinem Zurücksein. Z.ZT. hat 
meine Abteilung im Senckenberg Ferien, was besonders angenehm 
ist. Und wahrscheinlich werde ich im September wirklich keine 
Zeit mehr dafür haben. 

Die Wohnu: g werde ich versurjhen, zu vermuten, damit icii hier 
nicht unnötig geldlich angespannt bin, aber das häängt auch '' 
dp.von ab, ob ich zuverlässige Leute finde, sonst schlaft der 
Chauffeur von meinem Mannliier, dann ist in der Nacht das Haus 
nicht allein. ^ / 

Gesundheitlich geht es mir der scnlechten Witterung entsprechend 
wechselnd, aber das Asthma scheint sich etwas gebessert zu 
haben. 

Von Ihnen und Ihrer lieben Frau v.ürde ic : wünsc. en, daß Ihnen 
die Witterung keine Beschwerden macht. Hoffentlich ist Ihr 
Herz nicat über Gebühr damit belastet. 

Das Rombuch ist so etwas Köstliches, daß ich sehr glücklich 
bin, es zu besitzen. Haben Sie ^ehr herzlichen Dank für Ihre 
Fürsorge. Herzliche Grüße Ihnen beiden! 



^w ^AH^t^J^^i^ oa^'^ Vf-^^'^-Cc^^ 



\ 



i 



\ 



%^-:^^ 



^. 




Y^^k 






O 



o 



■W I— re. 



( 



O 




^U^^ti-r^^ /^^^^^ 



t 



} 




^/^^. 



/l 




y-A 




^*#^.^ M^^^^'^^M^^-i^^ ^^"r ifi^ i^f ^^2^i^1^ ^^*<^ -^^ 





ßt^a^^-i^-^^^ 



CPT 



■^ 



* 

^^<^^ <^^^Jiui^^^ ■::^^tc^i^*^^:^ ^^4^.^^ 



J2^€c^ ?^ ^' 




c^. 



/* 



^ 



^ 



€^^^^--z-t>z:.^c>if^ 



cp- 



l^^^t^^^^S-^^i^^^-'^t^Z^ 




i 



f-. 



/ 




^^^c^^>^.^>z<-t>t:^ 



LUDWIG DIEBOW 



HANNOVER-MESSEGELÄNDE 
18. Dezember 1956 



/) 



Herrn 

Dr. Hans S chäff e r 
V:A Storgatan 16 
Jönköping / Sweden 



hv 



Sehr verehrter Herr Doktor Schäffer! 




c 



(' 



statt dieses kurzen Grußes zum Jahreswechsel hätte ich Ihnen 
gern ein Büchlein übersandt. Sie sagten mir damals, daß ich 
Sie verständigen solle, falls ich Lesenswertes über die indu- 
strielle Entwicklung Peking -Chinas nachweisen könnte. Leider 
ist mir bisher nichts in die Hände gekommen, was vor Ihren 
Ansprüchen bestehen könnte. Deshalb muß dieser kleine Brief 
ohne die Anlage versandt werden. 



'i 



/ \ 



Was hat mir das letzte Jahr an Höhepunkten gebracht? Ver- 
stehen Sie mich bitte nicht falsch, wenn ich es offen ausspre- 
che: Einer der wenigen Höhepunkte, die uns heute das Leben 
noch schenken kann, war Ihr Hannoverbesuch. Mit meinem 
Dank verbinde ich herzlichste Wünsche für Sie und Ihre ver- 
ehrte Familie. Möge Ihnen das neue Jahr Ihre Gesundheit er- 
halten und nnir die Gelegenheit geben, Sie einmal wiederzusehen. 
Dr. Schreiber bat mich bei meinem letzten Besuch in Berlin, 
Ihnen seine Grüße zu übermitteln. Es waren wieder sehr schöne 
Stunden. 



Mit dem Ausdruck herzlicher Verbundenheit 
bin ich immer Ihr dankbar ergebener 



Jl(A/rV^ 



i 



LUDWIG DIEBOW 



HANNOVER-MESSEGELÄNDE 

S.September 1956 



Herrn 

Dr. Hans Schäffer 
V:'A Storgatan 16 
Jönköping / Sweden 



'^ ^ 




(> 



( 



> 






C 



O 



Sehr verehrter, lieber Herr Doktor Schäffer! 

Sie beginnen Ihr Schreiben vom 18. August 1956 mit der Bemerkung, daß Sie 
meinen letzten Brief bei Ihrer Rückkehr nach kurzem Urlaub vorgefunden hät- 
ten. Das gleiche habe ich zunächst zu sagen. Bis vor wenigen Tagen bin ich 
zu einem Besuch in meiner alten Heimat gewesen, um den 83, Geburtstag 
meiner Mutter im Kreise meiner Familie zu feiern. Auch Sie werden gele- 
gentlich wieder einmal in Berlin gewesen sein und sicher das gleiche emp- 
funden haben wie ich. Die Enge bedrückte mich, wehmütig gedachte ich der 
alten Zeiten und vieler Freunde, die für uns nicht mehr erreichbar sind. 
Trotzdem war der Aufenthalt ein Gewinn und eine Stärkung für die weitere 
Arbeit. Kennen Sie eigentlich noch den früheren Handelsminister Dr. Schrei- 
ber? Aus seiner Betreuung kam ich damals vor vielen Jahren zu Ihnen in das 
Reichswirtschaftsministerium. Bei Herrn Dr. Schreiber verbrachte ich ei- 
nige Stunden in anregender Unterhaltung. Ich freute mich, ihn so gesund nach 
langen Jahren in seinem Grunewaldheim wiederzusehen. Sie können sich den- 
ken, daß wir viel über die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft sprachen 
und daß ich begierig war, von ihm seine Meinung über manche aktuelle Frage 
der großen oder größeren Politik zu hören. Selbstverständlich erwähnte ich 
auch Sie und den mit Ihnen zu meiner Freude geführten Schriftwechsel. 

Die Nachricht, daß ich Sie nun doch und wahrscheinlich schon im Oktober 
wiedersehen werde, erfüllt mich mit großer Freude. Herrn Minister Kübel 
werde ich noch heute unterrichten. Sein Terminkalender ist mir ungefähr be- 
kannt. Im September will er nach Bari, um Professor Tridente von der dorti- 
gen Messe einen Gegenbesuch zu machen. Ende Oktober verläßt er uns auf ei- 
nige Monate zu längerer Afrikareise, die im Süden dieses Kontinents beginnen 
und in Kairo ihren Abschluß finden wird. Nach menschlichem Ermessen wird 
er also Mitte Oktober in Hannover ebenso greifbar sein wie Professor Mössner, 
den ich gleichfalls unterrichtete. Hoffentlich machen nicht andere wichtigere 
Aufgaben Ihnen einen Strich durch den Plan. Darf ich mein Schreiben mit ei- 
ner Bitte schließen: Würden Sie mir entweder vor Ihrer Abreise durch Ihr 
Sekretariat oder aber von Salzgitter aus Nachricht über Ihre Ankunft in Han- 
nover geben können, damit ich meine Herren verständigen und vor allem auch 
für "angemessene" Hotelunterkunft sorgen kann. 

Indem ich Sie bitte, mich Ihrer verehrten Frau Gemahlin zu empfehlen, bin 
ich in herzlicher Verbundenheit 

Ihr dankbar ergebener 




LUDWIG DIEBOW 



HANNOVER-MESSEGELÄNDE 
22. Oktober 1956 



Herrn 

Dr. Hans Schäffer 
V:A Storgatan 16 
Jönköping / Schweden 



f^^^a 



C' 



r> 



C 



c 



Sehr verehrter Herr Doktor Schäffer! 

Nun sind Sie schon wieder in Jönköping mitten in Ihrer Arbeit. Die letzten 
Tage waren hier durch verschiedene Besuche aus dem Ausland etwas un- 
ruhig, so daß ich erst heute die Zeit finde, Ihnen noch einmal sehr herz- 
lich für Ihren Abstecher nach Hannover zu danken. Die Gespräche, die ich 
mit Ihnen führen konnte, klingen noch sehr lebhaft in mir nach. Die alte 
Zeit in der Viktoriastraße, die uns allen soviel menschliche Freude und 
berufliche Befriedigung brachte, steht jetzt wieder in deutlichen Kontu - 
ren vor mir; so wie mir manches Wort aus Ihrem Munde aus der damali- 
gen Zeit noch erinnerlich ist, werde ich auch nach diesem Besuch vieles 
von dem, was Sie sagten, in mir bewahren und auf meinem weiteren Le- 
bensweg mit mir nehmen. «s» 

Herr Minister Kübel hat es lebhaft bedauert, Sie nicht wenigstens kurz 
gesehen zu haben. Ich nehme an, daß er Ihnen auch selbst noch schreiben 
wird, sobald er von einer Reise zurück ist, die er inzwischen antreten 
mußte. Wie groß sein Bedauern war, mögen Sie seinem spontanen Vor- 
schlag entnehmen, daß wir beide Ihnen doch Anfang des kommenden Jah- 
res einen Gegenbesuch in Jönköping machen sollten. Wie ich ihn kenne, 
ist es ihm mit dieser Bemerkung sehr ernst. 

Hoffentlich sind Sie gesund in der Heimat eingetroffen und nicht allzu ent- 
täuscht darüber, daß ich Ihnen in Hannover nur so wenig bieten konnte. 
(Staatssekretär Hüchting gehörte übrigens damals, wie ich inzwischen er- 
fahren habe, dem Reichsfinanzministerium nicht an). Die Chinaberichte 
der Times habe ich inzwischen aus London angefordert. Sie werden auch 
die Herren unserer Auslandsabteilung sehr interessieren. Wegen aktuel- 
len Materials über die "Industrialisierung Peking -Chinas" habe ich ver- 
schiedene Stellen angeschrieben, die hierüber unterrichtet sein müßten. 
Sollte ich brauchbare Fingerzeige erhalten, gebe ich Ihnen sofort Nach- 
richt. 

Indem ich Ihnen, sehr verehrter Herr Doktor Schäffer, nochmals sehr 
herzlich für die große Freude danke, die Sie mir mit Ihrem Besuch ge- 
macht haben, bin ich mit herzlichen Empfehlungen an Ihre verehrte 
Frau Gemahlin immer ^^ dankbar ergebener 




den 18, August 1956. 



/ 



Herrn Ludwig Diebow, 
H a n n y e r 

Messegelände 



Lieber Lerr Diebow, 



\ 



(^ 



Herzlichen Dank für Ihren Brief vom 11. August, den ich heute 
bei meiner r-iückkehr von einem kurzen Urlaub hier vorfinde. 

Mit dem schwedischen Finanzrainister, den Sie erwähnen, ist 
offenbar der frühere Finanzminister Wigfors gemeint, eine bedeutende, 
aber naturgemäss nicht bei allen Kreisen Schwedens beliebte Persön- 
lichkeit, der in den 30er und 40er Jcihren der schwedischen Finanz- 
politik ihre Richtung gegeben hat. Nunmehr ist er nur noch als Reichs- 
tagsabgeordneter politisch tätig, hat aber ein sehr interessantes Memoiren- 
werk verfasst. 

Mein Wunsch, an der Hannover Messe teilzunehmen, hat sich 
bisher leider nicht verwirklichen lassen. Er besteht aber unverändert 
weiter, und ich bin Ihnen sehr dankbar für Ihre Mitteilungen und Herrn 
Minister Kübel für das freundliche Gedenken. 

Ich hoffe, Sie bestimmt, wenn Sie Ende des Jahres nach Stockholm 
kommen, hier bei uns zu sehen, und bitte Sie, sich vorher anzumelden, 
damit ich die notwendige Zeit reservieren kann. 

Ich werde Mitte Oktober in Deutschland zu tun haben und will dabei 
auch auf Einladung des Ilr. Rheinländer die Salzgitter-Werke besuchen. 
Ich habe die Absicht, damit einen Besuch bei Ihnen in Hannover zu ver- 
binden, und würde mich sehr freuen, bei der Gelegenheit auch Herrn Kübel 

sprechen zu können. 

Mit herzlichem Gruss 

Ihr sehr ergebener 



■^•A 



f 

V 

r 



l 



I 



/ 



/ 



LUDWIG DIEBOW 



HANNOyER-MESSEGELÄNDE 

11. August 1956 



Herrn 

Dr. Hans Schäffer 
Svenska Tändsticks A.B. 
V!A Storgatan 16 
Jönköping / Sweden 



nj. 



( I 



Sehr verehrter, lieber Herr Doktor Schäffer! 

Gestern hatte ich wie häufig wieder einmal eine Aussprache mit dem Auf- 
sichtsratsvorsitzer unserer Gesellscnaft, Herrn Minister a.D. Kübel über 
einige dienstliche und mancherlei private Dinge. Wenn ich gewissermassen 
auch schon mit einem Bein im Wagen stehe, um einige Wochen nach Berlin 
zu fahren, meine alte Mutter wiederzusehen und viele gute Freunde aus der 
früheren Zeit zu besuchen, so muss ich Ihnen doch vorher noch schnell diese 
Zeilen schreiben. 



^. ) 



c 



Minister Kübel gehörte dem alten niedersächsischen Kabinett Kopf als Finanz - 
minister an, war daher von "Amts wegen'' bei uns Aufsichtsratsvorsitzer, 
zumal er die Entwicklung der Messe Hannover vom ersten Tage an mit der 
ihm eigenen Aktivität und Klugheit begleitet hatte. Nach Bildung des neuen 
Kabinetts wurde er durch Kabinettsbeschluss in seinem Amtbei uns bestä- 
tigt. Dies zu seiner Person. Da er den schwedischen Finanzminister Withöft (?) 
sehr gut kennt - wir hatten ihn auch hier schon bei uns als Gast, leider habe 
ich im Augenblick seinen genauen Namen nicht verfügbar - zeigte er sich bei 
kurzer Erwähnung Ihres Namens durch mich ausserordentlich interessiert. Ich 
sagte ihm, dass ich Sie schon einmal auch im Namen von Professor Mössner 
eingeladen hätte, dasssich aber für Sie bisher leider keine Möglichkeit erge- 
ben habe, die Messe Hannover zu besuchen. Spontan bat er mich, die Einla- 
dung an Sie auf das herzlichste zu wiederholen, da er sich freuen würde, Sie 
dann sehen und sprechen zu können. Jedenfalls forderte er mich auf, Ihnen 
diesen Wunsch von ihm nachdrücklich mitzuteilen, was ich hiermit sehr gern 
tue. 



Ich weiss, sehr verehrter Herr Doktor Schäffer, dass Sie ein vielbeschäftigter 
Mann sind und Ihr Kalender mit zahlreichen Terminen vollgepackt ist. Trotz- 
dem gebe ich Ihnen diese Nachricht in der Hoffnung, dass sie Ihnen etwas I^ 
Freude macht und Sie zu neuer Überlegung anregt, den Besuch in Hannover 
doch bald auszuführen. Ich selbst werde vielleicht Ende des Jahres einen 
Sprung nach Stockholm wagen, um dort vor einem Kreise von Interessenten 
I über die Messe mit unserem neuen Film zu sprechen . Sie können versichert 
sein, dass ich dann ganz bestimmt die Zeit für einen kurzen Besuch in Jön- 
köping aussparen würde, wobei mir das Schicksal sicher behilflich ist, Sie 
dann auch zu Hause anzutreffen. 




X ^t^xc^ 




^- 



Zji 



o 






Or^ ^ 



-^•-4^ ^ 



In dankbarer Verbundenheit 
Ihr sehr ergebener 



lHuJUxi^ 




1 1 



• • 



"If^ j^k' Ua^tu^ 'W^/ ^'^'^ "^ ^^^"^ ^"^ " 



-^«> Ti. ' 








A4.U4/:UfUtAjK^ 




hu^ a^A^ 



fu-W;/ 



WITH 




FOR CHRISTMAS 
AND THE NEW YEAR 



O 




HERBERT AND HELEN DORN 



m-if* v>** 



Deutsche Zündholzfabriken GmbH. 
Neu - Isenburg / Hessen 

an: Herrn Dr. Hans Schaff er 



zur Kenntnisnahme 

zur Kenn^aieirölime und^ii^^^^^'^^ 

zvü>^tir Erledigung 

AMK. 2 4 OKI 1956 

? T KT ^ ^ 
Datum: ßlESV, D. ^^ 






Herrn 

Eberhard Jaiiske - Droat 

Main 2! 

AK Fort Elisabeth 31 



1 



lö.io. 



Gö. 



22. Okt. 1956 



9 



S«hr geehrter Herr Janske - Drost, 

Wir erhielten Ihr obigi-s Schreiben and aussen Ihnen 
loidor nitteilen, da ü Herr I)r. Schäffor nur bq einen 
Kurzen Heanch hier war und bereits wieder nach Schweden 
zurückgereist ist. 

Ihren Brief haben wir an Rorrn Dr. Schaff er nach 
Oonköj'ing woitergegohon. 



Ilochaehtungsvoll 

»3UTSCIIE ZÜNDHOLZPAmilKEN 
^- G.if.D.H. 



D/nerm Dr. Schaff er 




// 



4 '^iU 



^t^Cl. (^ 



. V 



() 



( 



o 



c 



Eberhard Janske-Lrost 



...ainz, den 13. Oktober 1956 
Arn i'ort i:;lisabeth 31 



Piriia 

Deutsche Zündholzfabriken 

u- . m • b • li • 



Neu - Isenburg 





f!N6ANG 

'il'.0KI19;6 

n 7 G 



Betr.: 'Trefüen liiit ilerrn Dr, Hans Schaff er. 



m^mm»^»mmmmm»m*mmm 





Sehr reehrt G iierren ! 



Herr Dr. Schaff er hatte die Ercundlichkeit , sich nach meiner 
beruflichen Tätigkeit zu erkundig'en. 

Von meinen Vater - Dr. Drost/Karlsruhe - erfuhr ich, daß .:ierr 
Dr. Schäffer in Anschluß an eine ünglajidreise einen Besuch in 
Westdeutschland plant. Ich möchte diese Möglichkeit gern be- 
nutzen, um il'im mündlich zu berichten. Da ich nicht v/eiß, ob 
mein nach Jönköping gerichteter Brief Herrn Dr. Schäffer noch 
erreicht Hat, ,^:estatte ich mir, Sie um Übermittlung meines v/uns ches 
zu bitten. Pur eine Zusammenkunft an beliebigem Ort stehe ich 
jederzeit zur V'^rfügmv-^. Falls ..err Dr. Schäffer hierzu die Zeit 
erübrigen kanix, bitte ich, mich über: 

Büro Dr. Koppe, ',7iesbaden 
Damiecker Str. 1 / Ecke Schützenstraße 
Fernsprecher: 41Ö67 I'ernschreiber: 041 6/7 4b 
verständigen zu v/ollen. 

Für Ihre Hemühungen darf ich bereits heute verbindlich dämmen. 



mit vorzüglicher xLCchacHtung 

r 




(k/^-ku ^l/y (A U 



ä 



4 



() 



o. 



\3 



I 

o 



'U<^^'^ u, i S(, 



^i}U^}/'<^i^wt(^ £i'U''^ v^*^oC • 



t 



I 



fiZy -C/t^'/KL/ V«t4ri*v/ VlJ/V^'^c^ ^''«'»^ 7^5 '^^'^'<0 *^^ ^«A/ 



t^ /K(/\^ 






«^c/ 






n 






M^ 



/\A<JL /><>v<^, Jx.'^ Arorihlx^di yoti^ J^l/k/^ yVv<iAMJu A/au,Vi^ J r^<jC /^'^ 



t**^. i/^wu /fl^ 



r 



v 



o/uv »vv >t^uoHy^ /V4^ /'^ /V'^' /♦*v^A^*tv/ ^7/ 






r 



^' 



'A^- 






iw^ ^vt»v r^vw i /<^<w /^*^*»v ^'Z lÜ^wyo^MT d/i^oC f^^yt'o ^ /J^ivCiv 



u 



\ 



Ju.w VaJu^ /^oL cU, y^Ui<^. {&^. A'>^ '^oMhntfj^ tVr 

A-'^'c«*^ ;trU/iu*^^^ f<U.<»^o:tc^" /.<k^,i,JM'U. «-^ >^i::<^(A/CuC^ 

tlHv- ,/^l^ ,m/(i^ ,^>-^iUv<^a^ yi/Ji/VMM(^^ 



^JJtj (^^^ /^/CV. cCM^KCyyu^ 



Z^duu h'^ty^^^j^ .^4/^^ ^Cc;UZ<UC (/V^^^o-^poL^ w^ ^t; Jf^o^j ^ j'o 

lAv /l^oCri^Uj 'hJivi^ , sAV /k<i/^(^ 'loC^^.tMjW ^U/^^<^ X^/V^ '^^ 



/M 



(AiA/uyJj 4/^ fQMAJO<-^l 



C%J '<'V 



#^ ^V ^''^^ 



*<*7 



V. 



ii^wv .^6,',w<^ '^'vct^ 'V /■<^'e^f^<^^-M^''^^-^'0 <^^'iy ^r^ 



/U\A^J CtfA/Ori 



yXv^Cyut^^y u/y^oO A^/U-t^Q'^''^ /.Vm^^xvC 



oi^u //•/)•// yC'^(. ^ <^'t^x^ J^'^ ^<Uj ^«w /&^V^ A^K^ ^(^ 






/ 



/ V 



C^^ 



Xd/l^^\^</\y 



xr 



<^ .A(^6v^ fa.U^^s ^'^ ^''^^o /L<^^U<^ /b-oti^ X<^^^ 



'i 



f 



n, 4 (j. si 



Jh^ 'oL Ä,C,'M^ 






ü/^^^ij^ cKy/^ 



/'^'m^ - Jy'^Iu<^^ A^^/t)t^ x7*^ ^i/«t^ 









A*»^ 



^^^.s,' 



^Xa^ tt 



Ä^ 



^^*^tX«,^ 



'TLi}>yM/L 



>^U^<^1^ Av oco^Uy iX/yw clcc, uf-'v (jK.C'OiX^'-^^^O'f^'^^y i^'^x^^ J'cCcc^ 



x^>^- 






) 



/lAc/v^V) 



^ ^.' 



OauC 



^ ) 



^i 



• ^^ v/'c/ k/oXtw a^ovc^ jcytt^'fy ^i^i^ i^^'^C/ <^^^ /^V A->M^^O^ oO^/i^My^ 



(vCoU/^UJC A/'jsr 7^aWU^/^f^6/ //4*,' 



>|^ ^^y Ia/ K,' ^ i/Cb^ "k. r^^^^<^^ /hyOÜ^iA^ 



u^ 



A^^UVLQiAAjty 







/VI V 



M/»V 



#^ ,A^^>'v /i^*(/ ^^yt^otfx^c^ '''-^ «^'^ j'd.tf(l^ /y^eU^/iyO'^'-^ 



I 









^•^^ 



V *^<^ 






OM^ 



(/(; (/viia/v H. . 



W««M 



I 



K/C^^\AJ^(y±/ 



i 






t 






/y^Aj^ 



J^y 



V 






(\yCA^t 



o^ 



I 






{\ 



VVV11-V <^v <M/i'A, ^(iiuJ-, i(^c;-Jt /^t," A^u^^H^ «C*^ '■y^tC -^ <^<*^ 

/LU^ Ä^«t/t A /tj'i/UC TtC^Lly A^UJt ^k^*^' 

I 









a/PlJt\ 



n 



T^ 



'^ 



<kM^ 



'X^UJ 1v4/^ jC^IaJU^ MJi 



(^y^iA/syy^i 



[l'^OuixXK 



'-t 



^/\^j(^^^'^rLt\^ cCi 



(^ .1Al 



^^^^^t^AZ^'^"^(^ Oa^/^ 



Cv /t^^^^VC/ U/^^^IM/^ /U/CY(^Ou., (Z^'/^-C/ ^Ai/VC 






/L^OUyUj 



\\^ CfjK 



^/A/I^ 



U^Jb"^ 



'T^ 



/UUü/^ 



o^^ 



i/^. 



0<Us^^ 4/i^A/O/yn'^Oj » /nk/ ^i''^<^ (7^'c/ x^^v ^»v ^^^ /U^^<Xnu, 



y 



liCc,'.lji 



ty^ 






'yU^ <WV*^0' A 



t/u6'4'**Hx^ 






/^tv/ 



/) 






(/^^C^ ^W^^^^^yy^'^ ^iM/oti^U^ /h^i 



i- 






oJa^ 



/w^ 



^yt^i/f^ 



i/M^Ch/Ub^ <-<A>^Cv ^<^0<^(^^^\^^A^^^^J^ /)^^^^tyytAC 



^\/Uu 



Ol4 



y^oC^ 



Ovs^, 



A>V ;, 



Ada %^/fj<A^ X/C'tA^ oCC(yi(y S(<kA^iu /^v u/MA'cyt^v^'^/«''^ J(>CumX^c^o cT^- 






'Xa^. A4^ /'^ ^'*/^ 



^^-(iMA^out u^ ^V ^"^^jtjrCi'^ J^'<^jy^v^( 



'H/ 



,,0 






*vt<<vi-<C 



/.V /Iv^/^^''^ //'^«Cv'^CvV 'Wlutt^^WU^/Vi /^<»6«^ Ar^OlA^yoC<^ '1^' (Jj{^^ 



(^kX^it 



f 



k 



\>Mim KOPPE 



r)ANNECfc:Ei^bTl?ASSt t 



TEL. ^1667 

FS. 0^16 746 




v4 




% 



t 










t % - 





\ 




\ 



* * 



V 






\ 



\ 



/^ 






.y 



C^ie^u. 'i 






Herrn 

Eberliard Jamsko- Drost, 

Uünchen 68. 

Cachaueretraße 

lager Ludwiss^feld Gebäude 2231, 



G/WII. 



9.7.56 



C) 



ElnstellixnKt 



o 



o 



o 



Sehr geehrter Herr Janske- Drost I 



Unter Bezugnahme auf die verschiedenen zwischen uns geführten 
Verhandlungen dürfen wir Ihnen nunmehr folgende Absprache be- 
st ätigeni 

Wir bieten Ihnen an entweder unmittelbar in unser Unternehmen 
oder eine! oinserer Tochtergesellschaften^ wobei wir uns die 
Entscheidung hierüber noch endgültig vorbehalten möchteni zu 
dem für Sie frühest möglichen Termin, jedoch spätestens per 
1 •Oktober 1956» wobei wir es gern sehen würden, wenn Sie sich 
ab 1.9#56 bereits verfügbar machen könnten, zu den nachfol- 
genden Bedingungen einzutreten! 

1) Sie erhalten einen Sondervertrag, dem hinsichtlich 
seiner allgemeinen Bestimmungen der Tarifvertrag für 
die Wohnungswirtschaft zu Grunde liegt* 

2) Monatsgehalt 1tOOO, — DM, bei 13 1/2 Monaten. 
Die Einstufung erfolgt zunächst in die Gehalts- 
stufe der Krokuristenr wobei wir h o ff eni dafl 

i^Av<^w4i? Sie nach etwa 1 Jahr Binarbeitung auf die 

Gehaltsstufe der zweiten Geschäftsführer anheben. 
können » ( i/öi^oO^^uA^^ /k/^ fL^^^f/r*^Ji 'f^/}') 

3) Sie erhalten in der Gesellschaft, in welcher Sie 
endgüktig eintreten, Prokurst 

4) Es steht Ihnen ein Dienstwagen zur Verfügung, den 
Sie auch zur Fahrt »wischen Wohnung und Arbeits- 
stätte benutzen können. Der Wagen kann außerdem 
von Ihnen für die üblichen Wochenendfahrten ge- 
fahren werden. Bei Wochenendfahrten über \inge- 
wöhnliche Entfernungen oder Urlaubsreisen ist 
von Fall zu Fall eine besondere Vereinbarung er- 
forderlich. 

-2- 



./ 



-2- 



>• 



o 



o 



5) Wir stellen Ihnen zunächst In unserer Wohnanlage 
In Mainz eine Wohnung mit ca. 50 qm zur Verfügung. 
Mietvorauszahlung u.a. ist von Ihnen nicht zu 
leisten. Die Wohnung ist zentral heheizt. Die 
Miete einschl. Heiziing beträgt rund DM 120|*~' 
monatSich. 

6) Wir sind ferner bereit, Ihnen die Möglichkeit zu 
geben ca. am 1.6.1957 ein Eigenheim, das wir zzt. 
im Rahmen einer Verkauf a-Eigenheim-Anlage in Wies- 
baden errichten, ztinächst geten Mietleistung zu 
beziehen. Das Eigenheim. ist Ihnen nach vorgelegten 
Plänen bekannt. Es hat 4 1/2 Zimmer, Eüche, Bad, 
mit ca. 82 qm Wohnfläche, voll unterkellert, 
zentral beheizt. Der Mietpreis beträgt ohne 
Heizung rund DM 130,— monatlich, 

4. 

Sie werden ebenso wie andere gehobene Angestellte 
unserer Firma die Möglichkeit haben mit uns einen 
langfristigen Ansparvertrag, der »ohnungsbauprämian- 
begünstigt ist, abzuschließen und auf Grund dieser 
Kapitalaufbringung in einem Ihnen genehmen Zeitra\m 
das Eigenheim zu Eigentum zu erwerben. Sie müssen 
davon ausgehen, daß Sie etwa DM 7.000, — über den 
Ansparvertrag werden aufbringen müssen, wozu dann 
noch die Wohnungsbau-Sparprämie der öffentlichen 
Hand kommt, die rund TM 2,000,— betragen wird, 
ßodaß Sie also mit insgesamt ca. DM 9.000,— Bi- 
genkapital das Eigenheim erwerben können. 

Wir hoffen, daß die vorstehend gemachten Angaben mit den 
zwischen uns getroffenen Vereinbarungen übereinstimmen und 
sehen Ihrer endgültigen Mitteilung, ob Sie unser Angebot 
annehmen können, gern entgegen. 

Wir begrüßen Sie 



mit 



zjiglicher Hochachtung I 
e & Co. EG. 



o 




o 



3^ach 



lAKl(^iC 'N 



Bbarhard Janske-üroat 



3 



Karlsfeld, 13.7.1956 



An Abteilung VLex mit der Bitte ua Weiterleitun^ 



Betrefft Lösung des Dienstverhältnisses 



( 



o 



Mit Schreiben an Tlex vom 18, 10. 1955 musste ich melden, dasa mir 
eine Übersiedlung nach München bei unveränderten BesUgen nicht 
tragbar erscheine. Abgesehen davon, dass mein Dienstvertrag mit 
Werk Nürnberg unverändert blieb, ist eine Reaktion auf meinen 
Vorbehalt nicht erfolgt. 

Trotz dankenswerter intensiver Bemühungen der Herren Ebell und 
Beck haben sich die seit 2 Jahren von mir erstrebten Aufstiegs- 
möglichkeiten bei MAN leider nicht ergeben. Allein schon aus 
finanziellen Gründen kann ich nicht länger warten. Wer mich in 
den 7 Jahren meiner «erkszugehörigkeit kennengelernt hat, weiss, 
dass mir die Trennung schwer fällt. Andererseits darf ich hoffen, 
dafür Verständnis zu finden, daas ich nunmehr zu einem grundlegenden 
Wandel meiner Situation gezwungen bin. 

Dementsprechend muss ich zu meinem Bedauern bitten, mich zu dem 
frühestmöglichen Zeitpunkt freizugeben. 



r 



C) 



f 



Ak««tt&ot« 



i/Vh/C*vyC' 5 



Kttimii%b»f IXi^miMt von BMikmi «il« tr«tthiiiiA«v d«ir £r»«rk«r 

von Aa%tiX«oh«ittMi« 



«Hl 



MM 



«MNl 



O 



o 



o 



o 



cur iMMHUi«!! tmt «rt^Äpl«!^ ia A«r U«elit»f«« »in^r Owtll, 
* C«* «it 4«« Sit« ia ^i««^«««» o4«r Br«««» su i^iad«»» tt«a 
ttBi«r «aa Bmmhi XMAK-OmliH. ft Ca« 

jpar santSaileli imttwmm 9«««lla«lMf«ar «laaar £• «oU •!«• 
at»«ai'ttlla aa ^tiaiaitda QabB nn^a« IiUIi»Q(%1iB» ai% «iai« vall 

•In^atahlt«» 3ta«ritapital roa X«ooa»ooo*— * MI a«ia« 

Aia a«a«lX«elMkr%«r 4«r OnM »IM >«aie«at fr«ia «ohmta^E^aat^r» 

mimin und üai^wtttllar !»•«»• Li«f«raAt«a voa aaii«at«ria& fwt$ß» 
a«han* sf«s«»Äi«it4 41«a«r OabÄ i«t dla si^t^iiiifu«« ua« ^bemaliaa 
dar BtvllttiMI «üLa Koapiva^atllv «m ^«r IHAX^-Oabti« «( Ca« alt dtv 
diiait v«rbuii4aitMi a#ti«ikäf%«fiUkjrtta<| di«»t'r X»9« 

«•<*a«tttBi dar 9mm» k Co, i«% dia fittr««ttllan« und ?«r»«ltttfi« 
vea aruöd»%a©ltaa (irbbuuroöhtwi) aad üi« Anl«gaiif dar tlir «aj«r* 
traatMi Idaltt ai ia «rt^as^it^raa niftoh dwü ^rlnalp d«r üiiiica» 

«i»«*jun/-: «ad öat«rt«lltia« '" "" ^" - --^ --- '*- '^- 



kß.Ci ^»Qtmtximk hUirJm >ib«r ioo«-<»« *>«>o»-— w»« l.aoo»— I« 



»« ..«— ,,^w^ ^Jiokkaaf .. 

Aa%«ll«oU«iaa «rfoXict ipniridattttllali durch dia X«amanlitl*%«at 
•aw*i« aia B^iaisoa •lud« s^iaa €«n«n»ii«:wiß für 'A%% K\mgfam aolohar 
Aiit**ila«l»«ta« iit me&fe «rfard«rXloli» da da« '^»••U Jbar dja 
&apitalvar^<»2ir voa 15.12.i95a» daa ia S 31 Aia ü«««fh»lgua« mt 
dl« aralrt«»ilda Bafateaaf vaa s«rtifik»f«a voo lnv«iit«»nt«^*'»*ll* 
mtx»t%mL duroh d«i Ii««id««w4rt«afc«i:ta»ia4sitiir vorsah» »«»r aar 

Xkfta V^ratt^aa dar flalitt* * Ca« i»t J« ^^^ur Mlftm in §n»nA«rt^lHil 
und fartipa^i««?«« «wult-«»». öia »rtsw*i?i*i-ra «J»« *^« £2!?EJl ^** 
«••ondaitaa Jäspata »a v«r«fthr«>. ^a ♦aaU»öhaJt u»*ar»irn 
«ich d«r rttohautsiaht duroh «Ia «ff#atlloh^reühtXlch»a Kaai«» 
kraditin»titöt hia«iohtiiah d«r JüMiabUl«a «ad durah «Ia» ra««* 
iMvak hlnalehtUah dar tar*|N»0l«ra« 



Als a«««ii.«ehaftakÄFi**i «i«* »wai»cii«t 2#©öa«ooo»— «1 ▼•»'«•• 
••h«a« avoB hrinitt di« ö«*bil i.ooo.ooa.«— - voll «ia und dia 
laaaaadltlMtoa di« aa«l«r« ftaifta« Eiao i4!i>ai«ada vergrdusoruiic 
dia a«»«U«ch«ftok«i»ltAla durah ferhöhaag 40* Äoamaditaattua 
io% yor«»««h«a« 

Xaaaiaftditittoa »alloa adeliohot aar i8r««(»ii«»Äkaa ^mrimm^ «n* «wi>p 
aia frffuhindtr von iKl«iaMk 0«ld,^^«>h*.« ^mw fUraoat dio dl« vaa 
dar (Ml«. & Ca. h«rfttta«»eate4BMMi Aateil«ch«iaa iroa doa fr«uhÄttd^im 
•rworb«!» aofttr dio B«aiiea «ia» i?*rlt«rtüra»roiriai«ii ortMa- «a» dia 

aia loaaMiditlotaa ia« tt«a«»lar«£i«%«r. öia ö«iken »tnd mw 
raahtiieh »Ia a«««H«oh*ftar oiaeatr»s«a» »?•',•***•! SüT-Ir^Är^ 
fftr di« lnh»b«r dar Äni#lX»«h»ia«» di» d«ait »ir%a huftliaii di« 
9««Uiaic wn yvM«MB»dt1ii»»«a hahaa» tia« «oloh« Kao»truittloa i«% 
r««htliSh a»«,iiah aai vo» i ««htal«hr« uad Hooht»pr»«hii«i auoa 
«Il^MMiia an«rkaiai%« 



• 2 • 



* 2 •» 



( 



o 



o 



( ) 



ia Am« 32 si« $ 161 MS «•• Ko«ii«fttttr» von s«hl«««Xi»«rc«r «if 

•in« Ik«#«a4«7» £«i*t«Xt«t« KAf die d*r ünMilmiMitt 1»««ftrf « 
B*i iiur iwrt wi wi 41« »if^btlic^«!! ^ridftlMUP Moht ••Ibtft • 
<il9 fit*lXwi4 ä%m Xoa„ ■^4itl«t««i «In» aoii4«m bl»ib«A tmbh 
«tkMMm unii;«{i«nat in 2iAcii.«rsntnA* fV» ttim tritt Hl* 
•lX«inlil«r Kor snAitist «in Tr uhttad^r in 41« K0 «iJif 
dtr ooalt ttAoh aiuHNHi äiM at«lliaiiit <•!• XcMi^emAitittt «in» 

A9r KO ttn4 4*11 llit««««llMhftft*ni all« R««it%« 4Mr «l|«iit«» 
li«Ii«ii t^mpXtmXfpillmw ««iHr« «r ist iui4«r«v»«i%« mtoh iiil«!» 
I|iif«n^ib«r 4«i' «»»«lltoiMit vmA 4«a t$«»«ll«öJEittftaigUlu)ii« 
g«im ttwi Amt K4MHHM4itY€t lUUtai« v«rpfli&httt« 

1>1«»« fofs «ni9«iieht «noli 41« >IWrtr«ipng 4«r S«t«ili* 
l^ung ülEUNi {««i4£«l>«r« ttiif «Iimii «uiä«!'««» ottn» 4mmi 4«v 

;-u««oh<tldi«n4« «rl« «oiist b«i 4or K9 nooh f^eiter i^Ür 41« 
Iliio:;aft«v«rbiti4Xicl]|c«itMl lucfttt« 



'••i' \lr A,-? fc 



Vfi>ir«i^ (3*r fr<>i3!ittii4«r Is Aua^imve b&XtaJl« iiitb«41ii£t 4i« 
C«afö4aiti4itl»i«n«t«tlXwi« «iimlMit« ktmn di»« in Inxmmtm 

li^^Xtnl« a»M.9rm ««in* Utr 4a» ZiiiiMiv«rlitlltai« k,««o b*«tife»t 
«'•r4«R| 4«iMl «• »o i»:'#feuiXt«A ««r4e» «toXX» &X« ob 4i« §<?X4» 

ll«b«r 41« l>oiifö4u»4itliittn ««la»»*" 

«iol»t von S«}iX«««Xb«rt«r i» Axni« 92 xu $ X6X liaB ttfi4 bosMirltt 4ii«it 
•b*»l'aXl«f 4iiii« 4uveii 41« ÜMwtoXXun« eint« ?r«iäift{i4*r« «X« Kons»»» 
4iti«t mmh •!» ^«oIimX itfitwr 4mi iCttpitidbct iXii;t«a »rX»iobt«rt 
«•r4«fi «tikttA« 4a 4«iim di« ÜotvcfklXiüIctIt 4«jr iuntlsswiiii^ aXXtr •• 
••XX»olt«ft«r ««g^lXXt« 

Ift £X»ioh«» SiaM iuii«*rt «ioti 4«r S<MMt«at«r von Bin«i»»o b^fti4— » 
e« Aun. X9^t in üMi« X C «11 S XßX MB Ultrstti »«i^ kMWt iror 
un4 iftt iiuX%«»if> 4««» 4i# a«X4««b#r «in«« Ifffliftlf^tirir b««t«XX«ft| 

d«y «X« lCo»MÄ4lti«t «OXcia la 8wic:.«tauiif tritt. la XanvaircrbuXt« 
ala manum da 41* -^X4f«b«r ^i««at« «laas fo&:<iika4itiiit«a «X^trämt 

•raiilt«at ela «iin4 im> ab«r fötahtt «a &iM aXßhi •Xasutr«i;««k4«a 

•t»«ll««b•l^^oa-MMltlllt•a•" (iaat«r Elawt'la *ttt ciaim ^jnaa«aa» 
•«s^afta^hnliehaa V«rtrt«Ct «»X« «r 4«r laftaai^i^utii; Xa Q^M 2t 2^f 
•iii)r«ta4a X«k«)* 

IXiia b««an4«ra be4«ut»«aa lat«M3it«i4uajK »u 4X*««a •»uriff 4aa Tr«a» 
lift»dar<»Xa9r.«nmaitlät«a hat 4«i< 0^«r»%« abriebt »baf la KQXa «a 
7.7.X949 • X £• 4/49 • c»^»^Xt («W«4nto)et ia OQIIS «t t««Xta 2$4 ff« 
a4ar t«iX««la« ia V» X949t iS«ita $19 »«i««- ia Mv 19^ m -«it« ••••} 
Uii4 4aatt 4«a L«X&««kta «uf «»t^Xltt *^«r imoh »'^«««n aloirtt in Er» 
•ciicinunf ixetvat Xiittb«s»n4i»ra la» Hftik4«X«rt' i«tar niebt «inKOtrAgaa 
«•i4aa »oXX ttn4 »uob t^^taiiebXUb «ad^r }i«r vortritt aoab «ia«»» 
tragaa wlri« Ist altbt Ko» «adltlat". 7a 4<ia V^rtr^g» 4«r aa 
4l««ar Bnt»0i^«l4iia« «aat »4» »»r ▼•rvinbftrtt "Ma t3«»«xx»ob«ftar 
alt •intr Korn aui4it«XaXat» ttot»r XS.ooo««» . M ••r4«a 4utab «i« 
vaa 4«r a«««XXaabaft»nr«« aaaaiaan <«w&bXtaa i>»4 ia it«n4t(X»r«fti«t«r 
cij»it«tr«MH"«n Xaiiaim4iti«taa tr«ah4n4arla«li rertret^a« DiMa Tr«a» 
liila4atMloaäian4iti«t»a uat»rs«loba«a für ihr« ?rt u^„«b«r 4aa Oa» 
aaXIaot)aftair*rtr«iic aai v««^tr«t»a aacin tmmn^A 4«n ^«»^atbatriKig 4ar 



- > - 



• 3 • 



f * 



( 



o 



o 



(') 



i»t 



•iiC«»»» uaA tr«talilljii«riMli Y«r««lt«««ii Mal*«««« In atA i«m«r«A 
rMhtl«:«« Aii«««h«>i4l«a, Beitritt mA üUÜJäßßaän^mmm mur tr»i»» 
Amm a«««Xl»etiAft»v*rtnMIM und «Mii« j<«1iui Aan«!««!!« au» ii»n4«I«» 

Xm» QwtMkt «««»«ItUtt »loht ütuKlber» «It AI« rifrchtftt^^llun« «itt»#v 

•»«•ttj^uitwft Miriiioa -tmfilluehnitmr ist uod «rl« d«r V»rtr »« t<tMis»» 
l«««» lütt ••adtrra «• ita» in di«»Mi i^ftlX« nur iüTuuf »at o^ dl« 
Au?Xtf«>ung«lcX««« uoli ^ft^ea 41« kl«in»n ae»«il»oluifiMr m ricIitMi 
««y« 9tM wurd« v« A*lat* teaa dsia äer&etit ^t«Xlt« «ind^utlf Smm%§ 
d<»«o 4i««« aieht 0#««Xl»«h«t%«r d«r %&• warwutuad »w«» «adÄr 
farnnnlloli ta.r%«ad« ^mmmlX itoMtfr nooii g oawti diti»t»tt« Xa d«a 
u«idtanii»iillad«a wijrd daxu noelk ayaftwirtthjrti 

«•mot ^•••letaMt »i«h ü«r V«r%]>«f voa 23« A^riX X937 uX» 
*0«»'»Xlaelia£tavtt<ti'HS d«jr go Mwatf iti^— XXsctfaaft * » «> triebt 
v»ii 4«r » fc a a aa adif iaX*fc.g» ' d«r •<»ß«niia»*«a icX*«ia«a 0«* 
fli«Xla«iuif««r« voa d«r«a f«rtr«ta<MI »»«i da* öMi.«i»&tirlXt 

daa V«i*tradaa und in d«a liuaiiar«u ii«vaV«iimrh«&itai^:(»4ni 
d«i' ■/eadlX«ehaft und iwrer dleich^fermmikXU^ma %n da« 

ifm«?T«« :»a»taa«aga» v«» iurtr J!5i»«rtWJrt|:5r,«<it r-ur /«»»IX- 

•««» •» «w. MXknAlgvagßrmßi Ixmg keimen Hiat« »osii^d ]Ni««l3aa 
diHd graaaaa imd daa icXelaon '•}cifl^nch^t%<tmm J)«« «flicht 
fUr dX« l?«ftt*tiXij|tt«g d«r kXain#a a««elX«o.-iattar «Xa 
lUm- '(ditlstaa* mt^rmfwmXIm r»*;:«!» »töh B«?ttrittt km^ 
•c v^ wii utid «ii»Xa«a»nd<irttaf d«r itlfeliien Ö«»«il»eh«ft«r 
wia U«i «inar «iisiXXa» (l«a«lX««iiaft a«i»c t^n di«a*n und 
dar daaail««lMinf «loht, »ia #a itoir« »awa b«l acattr 
l««wnidits«a»Xlaaliftn «ntsaraelia (oh»« «Xl«r41n«a unftj- 
dingkiur «* ««int ▼fX. Muaek a.t.O. J 2? I X«), duroli y«r« 
tr%a swiftca a dsa «f»«XXaGhiif%«rn« Vor «tlloa abar «oXXaa 
dl« kXalnaa •aaoXXaSisaflor aici»* im HiU!« Xar«£i»ttr oXimco- 

jDar )la«t«adf Ä«at idaaai Xa Älnt«r«raad uXoiJiaat nictot 
elii«L«tr«is«a «ardon a o X X, wird wa »«rufunÄorichtor 
aXt Soali« «Xa ait dor K«MKwutdit^e»«iXaaöart ua»«rai»toar 
aMaaotoott» ttOMuoUlitiat iat nur dor» »or - alt ^f «*»•»• 
iftba 400 } Xfc2 AU». 8 tlöB - vu&fr 49r fliaa aXa lltöoaaXX- 
•«aaftar l»arwariirot«a aoXi uad ^rwrtrltt (v«X« ^iri»«or- 
ttadban!i«ar«<»»Xo<»hth«ln Mm*^ «u ^ XdX ttö». «via«jrt i» 
SaKK s.as»l» Vorboatrlnaai fr. X rar | Xa5 tmd JX vo» | XdX» 
»owU *»«. X8 aa f XdX uiad 3 •« $ ?:($ ööB). r?t# 4ttnö«tt»i 
«•«da» § 15? itOB vo» d«r siltv«rKX*g«ag tmd MXt»«rurtaXXtta« 
von ^rsjoßan abba*%i« ou «i»ob«at <Sla wodar p«ros«Xlali 
feaft*iida a«a#xiaefe»rtor liOöU Kou*AöditX«t«n oüid» *^rda 
• •••••• dor »wlftfiaödoß Voriso^w-ift (»«X» »«i^or» Ana« «a sa 

Ü X33 iiS») da« 5 X3J Äba# 3 H«»» «««idar d»» Seoht auf 
AufX^»«A^ ^;a«t;ii»ri&nkott«* 



Xa «iam*y«r« f.e«:Jit»rr««i!nm« ä«a ^oicti«^erlcl3it«» iahr-, ■na i9X0f 
Seit« XX5t»urda in *böXic.n«a äiiana «nt«««ii«d»n« Sltr #»r •*»• 
l«vi«ioaa-rr«;ufo .*jd-Aa« Tauaimdar fdr 5i»«r ßO iu»a«ort*B| dia alt 
BaitrttiHni <*» d«r i;oaaai4d4t«iiaa«a ^«teiXiiit ir&rea» Xa ä 2 daa 
Iaa«artXaXv»rtr*<?a« war vtraiatoartf d«a« dia öi>#rtr»^tta« dar 
Aat«iXa dadvxvb raanto^rsiftla aird. daaa dar y» aahiad « r df ^ 
aiM»«lir«l%»anf Amt AntaiXa la i«a«<iliaX«nl»aaii vorwXaat« AX« 



• 4 •» 



- 4 • 



o 



o 



o 



C) 



nhmr dl« i«t' lliffunir «n 4«r K<»«*i»«n<Ut«ifiIftg« mtwAwn Z^rtktikmf 

mmBf^i'h&n, dl« tmtor b »o^nwlm« «uf 4«« K«n»ortlttl«nl»uoli uMmjgß" 
•t«xl% v^iftr«n« 

M«ott 41«««« •inil«lMm««A Aunttth i iW m i tt dürft« 41« r««Mll«ll mXII«»1|« 
ft«ii«trii]ttlttn 4«y "tr»iihAn4«r^ und *ffr««s«^r<-4«iiniiii41tl$»t««" niolit 

«»•If Ihaft ••Hl» ob»« 4mi<« «aan iii9h ««IMMI t«»t«wl« •« i»r»ttOllt«f 

«^ 41« «iaAttln«» ¥r«ujji«1i«v el^*« immmilmttmSt VUrf» Ii«ki«a ••«»»t«« 
•in« •tili« a«»6li«oiMift» tln ä«««1 i««^'t«- «4«r «la «•»o«««»- 
•e»w»ft«»Ji«lloli«« VarklUtal« r««itttii«li 4Ar«v«ll«ii. iim dttrft« wn 
iHit«ri{«or4fi«t«r i^«4«u«tMiK ««lit« Uaua tuMh d«« n va^t«iloJul«Ä l»t«r» 
•••l#rttnd«ii it«u*rr«aht kaa:4t •• all«!« «tff 41« «lrt4iohartXi«li« 
Iict1slii4.ua«, au«r nioöft auf 41« xorii«U«^«oh%ii©ii« «a. a;» wirt- 
««aattlloh ti»t«lll4^t«» 4«tt«tt dl« jd^rXlöh »«»^••«h*itt« •» a«winn« 
ft kowftMi» iMi4 ^^1« dl««« «l» Klaaafm«« a« ir«r«t*u«*« l»»ö«at »«»»ea 
xmt dl« ;r%^u«.b«r la .«.ruiut» ab«r ;. lotet <3i« f»»«iila4«r» dl« 
l«41|;ll9b dlo >• l»ö« ä^y 9m\M» ä Co» «1« durciil**ui««4« ?d«t«tt 
d«n löÄ» «ra 4«r A^itc il«e;'i«la« g«&'»a «In« vorc^tuaf ««•» «w 
dl««« fttl<ä^«tlt •u«siMtiSiihl«i/.a))«a« 

Ol»»« E«a«truktl«a 4«» 'r«rtil«i»4«»^4C<»aa«Ä44%l»%««a »»«'it 41« ?»•»• 

«•b«r «it «lt«lg<?otüi»»ra mar ..«!»'■•■'%•« «^«»4 «tt f«f»«i«a d«r kö» 
ua4 bat «rb«bXlob« »t«tt«rll«b« *art«ll« fe««o«d«r« »«««a 4«« %«*- 
fall« ««r ^rtta4«rw«ri»«teu«r »<*!• *« h««l 4mr Tr«\*ß«b«r *»!« «tu« 
b«l «la«» lrt»lit«ll«,^«a«ia»ohi.ft vaa a«rtlflkAt«lnh«ft«m <l«r 
Iill4«r«n IaY»«iMnt ::e«*ll««kiftft«a und 4«« «««faXl« 4«r l[i»rp«r»obttfti 
•t«ti«9 «fl« ^«1 ela«Jr 4aiiK* 

e«r ®««#i..«ofeÄrt«v«it ^Ä »i«*' «*wij *.?•• «J«" f^?,2*®5f! '**'il?i- 

«la od«r «««1 :;.^;a*JMitt««M»r#r«t <»*• <**• ö*^^^» «t :XXt, dl« -»«Xi- 
»«li«rt«rir«r«A«Kltta« ^>ll4 «1»«» !r^3Ljwi««r«t «i» J ijrs«a«^ 

s«b«Xt«ta« 11« c«»«ll»obftft»rwr«a«alaai l«t t«achl»*t«£»bi4i, w«aa 
»la4«ct«»« dl« K4Xf«« «»r ;j5<?»ell«ebart«r wad dl« «iXft« 4i» 
0«»«lX«ohaft«lfa»ltia« »«rtr^t«» «Ind. Ma J;»«j;"Li" f;i.?;*?*^* 
••teart«rT«i«««*=Ittn« f Ihrt d«r Tör»lt««Bd« «•• J;j**»ii?»«;jj!;^.^^ 
Sa a««ebl^«««tt ab«r 41« Aufiöftaa« 4#r ö«#«ii«cii«ni 41« A»i»«f «maf 

d«r «SebSt«?!ib»*r a4«r 41« ^MmA^irmm *•». «nt'*?^^^*^!?!** 
l»t 41« <iu*ain«l«it« «tltrbat tro« 5/4 4«« a«««Xl»cban«kapltal» 

-a«ttfi«a4i<* 

E«r i«rw«ltttaf«rat b««toht aa« «la«» Y«rtjr«t«r ^•«'^f*«*^****?^. 
fUbiaa« und ^««1 »«Ife «a Ält«Xl«d«jcaj ^^« ^ »iS^^S*?!!*** ! J??* 
V«r»It««a(4«a b««t«lX«»t 4«ir la »«««a ««» V*iiwtlta«««r«t« »fj««"** 
bww» fi«r ¥«»waXtutt««f»t b«»*i«fct Äl« ÄaX»S«.|M>XitUt vn« «iioi «*• 

■«loi»tXlal«a fUr dl« ..i^wml%mm <äi*».^i*««!*f??fI!?!i;H!^i?!* if. 
«ohXl«»»t d«a ikn-:^t»n\m^smrtr»«i alt d«a i«««üÄit«r4ar«ra, dl« 

««ln«ta i:«älß-uaÄ«a «« sfiXiifi» b«^««» 

Ho j^«l»tt,«biiima üird voa 4«a ae«cMJt«f'ibr«ra ^ ^Jf^^'^J^^ 

•ufttaad«, »lr4 41« HlXtiat «a4*i(JXtl« vo» 4«r 4^,«»fllX«cbaft«rv«x^ 
«aaalMiMt tiimt$,mvi%^Xlt» 

Voa 4«a H«lav«raC««a mtmA Kwr^'-b»t XO f f^lmr ItficJtXaic« Ru«ttr(ibi«tt» 

•«baft«r naob 4«« T«^rhlXtai« Ihr«« Kaj ItnX« ir«rt* IXt, 

Smr teft 4«r «iii«tXa*ia Aat*.ll«ob«la« ^* i^^^^Jf,^^»; *!»iüt** 
iittd i.«ii amt««i«b««. iubllltivtloa»oru«a l«t 4«r Bu«4«««a«el««jr» 



• 5 - 



- 5 - 



( 



o 



c 



C) 



Mt »t»u«rlloh §mmU9B W^rm M» t«, «it der CMutmletion iMr 
fr»uliauid«r«-Xoit^tkndltiiit«a i«t to««ond«r« m\mh n^gmn i#r «tr«iiA«a 
r»il»t«rf«riahtllc:ri«ii TojrMAriftMi gewählt* Dmmn Jpder eintritt 
•iMM l«HMaiditl«t«a !•% v«a i tXUMa •«»•liffOiiAfttra» «!•• 
MMrti «OIM K«w..andlti«%«ii» «liMMJiliAatlloh d«« Jt«u«intr«t«tidwi 
swi ll«iid»l»r««&»t«r »»»«Mild«»« ^#im nuah di« SttlA««i«tt«lt d«r 

b«rt «rd«» ltBimt«0 »o lili«»tM ikhmw «a« ir«lii||«tti« l0r»ar Ift dl* 
ASB«id«pniüht »«iitlloa^r w«H«xX»«li»lt«r i»«l Slntrlt« vaxä Avm^ 
»•h«ld«ii «iiMHi 'a«(}i>li«cacit«?r« in bttetitlioh ^•■.Xmx'biiifr For»* 
ÄiMiJi »«n« tl« A«Bieid«pfil«li* »ujf »lifMifi .7rvaI^«kOiiti4it»a üuertr*««» 
»•rdoa ictJnnt«» «o k«tuit« Jedeeh «in« »«JaImi f«Xl^^'^<»!it nlobl »ehvn 
im »•»•U»eh«tt«vt>rtr»« v«r«in&iijr% »«nä««» »oftdeam n»r d» Jäin«»lÄL , 
kaan r.ir ««Xa« lP<}ri»OB dl« f^XIaaiabt #ri)< ll«a* iDfts «är« 1m1 d«a aatiXr«! 
eiMNi klelnoa a«]lä|;«b«rö und frri iuoh »u #rw4rt«ad«a «eht«X der *»• 
telX«efe«lninhCkto«r kau» dui-^<.-... .;i»i-ft&« Aa*««rdMi a^i^fötea d!«n& &aob 
^i üoß ura eiaea KaBa»»41»i»tdfl fi^^r MMi vmm Aut9h «iaea Slfttt- 
Mr«r , mdera "e : * laaaafea .'^^tföfiaa «•rdea (5 lU a»»>» t« dl« 
aoatt .-vWiaÄaade fora dar Aiin»»tt»A dar C'««»ll»öfcmft ÄW*«u«ctollfMi««a, 
laiaa 4»» thtm jedcolk l>«i wftti#wi und mm$^-»w»htm, «,:ro»»ea ivoaa«»* 
ditlatta# mmh ^«nn »it aur TnwAilKder «Ind, vesrr^iadaa werd««« 

»•baa ärofl«b«alt«a kVimifta »Am t^'^r^hnAltUH^n auch n««li grotea 
Xiidtt»trl«uii%erfx«iiJiian la i-'e«rft«*it fcotwicn» die etwa für J»»aetaft»ver» 

rflicntttttj^en eich get-igaete Äftl«i|^awerte »«kalten «ailea* la dieaaa 
i'antmmiäkM ««^ ^«^ «^w «» <^^« ^■^*'~tiä-intw»«>'i«r*.i ^*» <*®»" *'.'iriliciie« 
itfta©tvera<it'-*aluai der »AS? tiianertt «onaeli die«t' ^ur ::'ii' H< rwa« der 
jaieravereariuac lhn»r !l#3Lt|eaeliai%aaaf«ihilri||Ea« elti Asstleapr^k't« voa 
13 SlXllanea dar MaA erworiea b«t. m«ae A«a««teaa 4ar Arfceit«ai>er 
tttr die Stimm! tüieiiarwiii k^witea n&i,&r in Jttllia von 312 •— M jfeiir- 
lieh «to Jedea Arb»tta«i«»ar «teuerrrei »eia* ««Iao» fw w^»s»««tt :*a.i 
dftri'teu eieJj ifute Ä\»««.t««l«li-«i>.f itt*a der Aiit»ll«öJi»iise eiA*j;*aea» 

0ker dt» i»-'i i»»aa«r werdende ■•':-•* rl%ö* .ie» Xttw«%»x:öt«i>ar«aa 

aai^h ia lHrat«mhlt»aÄ b*dr.rf i-a ,- .- i^MTwelti^-ea Ätt»f"^5r«n|eÄt 

oNtohl hier ia üti$ßtmmtm m rr«?»de» lAaäera, '•.eeoaae.a der S^haela 
«ad MA| bi«i»er ö-.4r reiae %«,rtp»|.ier'*lair«et»®at-»Oe»elle<iQfcirtaa 
ant «tiiaiaa eiM* 

öle *»l««a la laaobili«*» «oii «irMaÄaftiiöh au miaga etaltet *»«rdeft 
iaaa d#a Itthf»l»e*m ««er * - '. r iiü^a^lne «aaäaSiet «Ina ßeriiiia ▼#'• 
»IneiHic la .voealciit , o'Ht «Ird, u» erat die ÄntnöHuldaa« nber 
dia »ttalEJMkiawa« ^t iu.^,....jm:wnm er«ti»t*au«ea ^f««**»*-^«*^»» ^•» 
ar«tea 15 • iK> J«iitr«» du*öh»afüiirea« »aoh dle»«r /.«it erJiaii der 
laiMi^r d«»«n «lae v\:r«liMiutt«t die «lieht unerÄelilioli h?Jt4er i««» aia 
<Sle a«ra«la )Sl4eftkj»ipttalv«3rAl/i«iiiai« 



ikaa d«a ail^eÄelnito Vertr««5ebodltt|kUi:;«eat «Jie alle .>etellig1aa 
beftöhten hAbea. diiri'ta i*eiter B«a«ii »ea lat»iea«a eeia, «*••«*• 
4«t"il».^"«lÄe iaa.xJ/erj»ai^lere alad» tir die die 2ja3-./»re<jBri«em 
ftber l»u..t»eri*apierat dla kiirfr^..ö.;'.-^niii3lite ■tit.-liedarreisht« tmrm 
körpera» i^elteB* 

Sie Iriha*»ar der ialielae «lud aitei«*at«aa» mwt feaasatea »aiid aa 

4ea ''«eelleotutttarer-siOigea« 

»le *relailiiia faato«uir»leM »nter ein »•»i5«»'*fiiJ'*;*i*f*.";»* •Ji^ 
dreeeb^dilc aretreolt» eleti mi dea «e»a tua «eeeWU^ebetrieb «** f «x* 
«eeelleelMXt uad dauert aaeh Mich de««» Aafieüoa« »le ««r ai« 

aaaa üer I^lauidiitloa :«rt« i>ie *»u3f«tchtfmMread«« lt»n*.ea «edeji^-xj 

tle ^eeoWUrtebtieliar «ineeix«» aad die v«^ 3^i!tiaiuil«m;ea »rüfaa eaaia 
wß dea Oraaaea der <iee»lla«han ÄueKoaft t^rXmm^» «»* ^«rsre^er 
la die OeaSralv«^«eaAlaaiea aad In die »it»tta«ea Amv Orgaaa eut- 



m $m 



• < • 



c 



o 



o 



n 






ift«Mf|^«i»«« »tunrtfgftbfcn* X^r AiMi«ftb«;r*lii '-'tri p«rlodi»clt «r* 
■i%t«lt xmA '«icwiat i»aH;iät* 81« ü^rwit .luai wird von d«a ^^ufaieht« 
fttkfMMdttt Xmtitut« "^tbvrwüieht » dvr^a SuotlnMinis »uoh fUr dl« 
f*«%»«tSiHli d«» ItkiM^loun^r«'!««* «rfordttrliAn l«t* iäur rt^cVoim 
dtr AttfiMitHittniira «idr :.o»«ll«Muiirt tiHrf «i» itai««loit«pr»i« «in 
StuieiJL«« bi» Sil $ 311 «rboli*» w«ia*n* 

JaUirlleh wdrd«A nry* s*r2«n von «nt^xiacäelMra ftuadüii«%M&« 

!»• äMtlMg»ir9rmü$m h^»fh% j« sur flftlftt «ma ärundattiokaa (;jrW 
baar«'nhtaa) vmd ' tri p»pl«f*t»* I<'2f 'nl .:• «rfol^t unir«rsU(^lloli« 
ror &00I1 »iclit la wiimifttaekaa fta^«...^id stitt«! «^vrd«» miuchimm 

«•itlioh a'itid«'^l«4«b#)pa tdntxB*!««^ «rwarb«». I.tnd «m. ■•;«»•••»• 
ltttrr«e«rva tol«ibt bai r*«i^t^^*t«a Xri'rUtin«titutaa m:itaffaai%«a» 

Sei imr Auaatthl d«r Aalacaa niri &uf «la« t^raatlMik» uad ««^;!e-ia« 

•iaalf br«lt« ,;trtuuj^ .faäe.itat« arun^^atRlloli worden nur 'inmt^ 
•% ietra ( rb^aart^ehli»} •rv&rhwa, wtd it»#b$tttt| dia ltb«rwl«dlitad ^oha^ 
awtt«ic«a 4ian«B* Ma '" ohiiun.,^«in B''-i»a«A da» Xmi.£tr i»%i.s«a oh.^'wttdarf 
nach ^u«««utt\isi«| hi-^.ü9 ^Xotpff {B«Xattta»c) uaa* an%«'pr«eh««* 
l>i« o^uadatuaka (..fbbauraehta) a^affatt b«X«ihimj»'afulil£ isa Glana 
dar rvlaia)Matia.^ir^'d»''^Sd ^^^ dautacaas t:«alur ditlnatliutt ««In« 
lAUU««rc>lmui%j|ili ^•■ir£0n ^h^umcm^mig ^r^iOih«» basw« arrla.^^tali wtidatt 
via ^Q£-tll ixtwolsitimgaft« Orundat^talta Aiirtmn nur alt Hipotliakatt 
iaiiariwklb da« Pir t'mmXkr%dttiimiitu%% :r.aa»g«b«£idait ail«lhu«MSarr>iima 
iMl^uitttt aeln ..«i-m» baläatat »ardaa* £»ia . < l^atua« alt Xb«-ii/^-a» 
'tl%c!lt..«ii bla au '30 ^ ^•m 9aialh«ttica«iF«rttta «tit«jr iv«.u»ut;sliah«r ^lehtr^» 
haltaXalatuac duijreh doa But^ü, el& ia^sd c»dar .vliu» ^;a«l.i:nata Jtadt 
int M04^1eli« 

ika aexda« nur »afffaplara arworbtOf lUa a« dautaai^«» löraa» f'a- 
ii«adtl% wifidaa« ii^ia «rworbanan Aktlan tmd E.uxa a'maa« au üeu »«lat 
fa.:^^nd«^ta« af^ltaanwart«« i^te^raftt ^•^* *^ '-artattt dim naail 3^^^ 
atasa vu'^ irtr. ^^a^art aXa batrorau^a ;yiL&^aobj> kta attßaaaiiati 
warda» iMMutaa« 



Sla «a iaaUal« darf ieh Nrl daar jurrl^^ii^uikd; van ^«bnudaa dril 
t^r&9n»n uai #ir«im h«-i«naii* Sia luiflat dubai f '^r daraa »wr^» 

t^%iim Aaaaalil* Dia Oaa*»i%t«:i^r«t«lXuim«ko^tas und Baartabanko^tta» 
dftrfaii di« mxlQhtin GrBßnmnotSjmmsß^ aiobt Ubaracliraitatt» ma aat- 
aiantftkrandan Itissituta aiß« ««r ^'-ba-r/naaüiinu -löfaacSi öltet. 

]>ia a*i»^*rbajjen «artpapiara aai d«rn 'On «ina« iaakü-awM» ir«:*'aaXt«t» 

Dia Xattabar dar Ant«- IXaobaiaa wardan bai dar Vftrd«»ba d^r arriehta* 

tan »afcauniEaÄ b«varttii«% bar««kat©h^.4«t, wobal Ä«itdauar ä^r vor* 
■arkani and HOba ^mr algcnan AnieiXa «ataetiffidaad aind« 

9ar )liat«'rtrad aaa dar« .ini.i;d«t'iekan wird Kuiiä..'öat mut :iiataalittXv5aiic 
€U»W araßd««tttakt, d.h. nur TlXüW« aar aafuaaaaMinia» fr«:-.daittaXt 
Tarwaadt* Bla i'iw lm%%>Jtlnmlivag ani Mlat.4«ata^Xlw ^.^nit^aa 1a doA 
Miatartrftfi» antH«iX^anan Ant«iXa «ardaa aXa MckXa«:aa üa^iaa^iä^^^aX« 
anA aiai rtir vorsal i«a "IX^iiniüaat tuivrvrharaaaaluiAa ^ufaaiidiHigaB 
«Ad Sttakkftttfa von Ante IXaanolaaa vaigtiaatiattt I^ia arbO^taa ^baclurai» 
banet« aaak i 7b no dif^nan« aaipc«l% «tt^iXlohf vm A«afX*ieli dar 
'rirmahaea doiali i« KAtaouuXiiand;* iaaH ;'^b'-iX^(ui£ äT fr^^ftittaX 
k9n dla ^ari^.. . aa« a;ta daa rnmiatllaka» aar ^ua»eh';3ttttAiv aar 



V ^< •». 



- 7 • 



t'« 



• 7 - 



( 



MiM ftUtt 9X«12. «lAM J«*!» #!>»■• «••tIftiHMit« Aat&il«o!t»ia« 

^r 0»p«tlMMik »t«h«ii 41« lltolte>h«n l}ti , otfi*1i'lhr«& »«iri« all«a BmUmni 

JMit btiitxfttt«htl^n4ittn Inotltut« •rlnit«» fttr ihr« fÜtlclKrit tiim 

ikB|^:^*ae«n« Y«rg::!tttag« 

Iwft ki« dl« BOtwvndiiiMi lti%t«I Aiuroü tlqt»idj*tlon «in«« «Mit«|^r«cili«ii^ 
€&n v*r«wK«t)«tc- 11« b«ri»lt;r««t«X^t «tiul« I» - in«» ^<;>lol.cn Ausaata«« 

»ioliliaili -'«r no4iwf«iadl^*«FO frlXiiqui4«ti(Ml •rrvc^-'m^t« 

li««« vttmt«h«nä*i; « ini^u£«n diiid ia 4am •wl««lMit» 44n :r«i«lkibid«im 

!■§ d«A t' ■^•b«ri. ftbKUM»ilile«»eAd«a Trtitiiftnd«rve. tritg alt «Xa 



o 




9 —nXi* «IttXi X9^6 







( 



den 25. Juni 1956. 



c 



Lieber Eberhard, 

Soeben erhalte ich Deinen Brief vom 20. Juni. 
Ich glaube nicht, dass innen- oder aussenpolitische Gründe Deinen 
Absichten entgegenstehen. Die Hauptfrage scheint mir zu sein, ob 
Du Dich mit Deinem künftigen Chef immer vertragen wirst. Das 
kann man aber nur beurteilen, wenn man den Menschen kennt. 
Solltest Du nicht aber etwas über das spätere Ansteigen des recht 
niedrigen Anfangsgehaltes vereinbaren? 

Ulla und Dir wünsche ich alles Gute. Ich schreibe dies in 
grosser Eile. 



c 



Mit herzlichen Grüssen 

Dein 




o 



10. (9. Sin 






otif^ U- (^ (Auv^i^ //(,oV'W (J'Kfn.cC ' 



/ 



c6^ M /x^JJ^ (/V/^cijL^ 4'^ yV^o/^'^^-^c^ A c^ /U.qJm, i'^K/ Xdi^x 



(/ 



/^ Ui/l^ Vi^ /VVviV Ay[ 



t^f*</K/ / 



6ä/7; 



>>v. 






^^ 



^V^ )i'^ ^Oa^ <?/, 



/JuC^ 







4/^ 



^ >r 



^(aM:X^ 



<; JT^M^^v^w ^^t^y^/wY'^^''^ "^^^^^^ /^>^^ vtv^ jCnJu/tA *^vC&^ K/AvCi/t^ 

c ^ 



Jy^U/Uyy /Ca/Ci 



C/ 1/^^^ ,4^1X^*1 



o 



/> 






^Ox/ 



Ci^L^/U^(n/ /i'y. cictA'^v iA^^ ^^' 



<^ ^yfcÜ ^^'io l^WH^yt'^^^L 



OCL^ (AAuV (a^c,' oCt' ^(^ J^^'^u^(i/V^ (Ury^K^iHvi^lA^C^ A/^Vt^ <^^ ~ ^^ 



/)üLt^iJ\f {^ytv^ 0^^^^ /K^//v^/C'U^ S^ ^^' 



<v 



cC(i/\/<tf A/ ii<Z\y i'^ir ^^ 



/vs"^ J ^i\y^t^ Q/^V<kKol^\ Y^^yt /Ua'v^. M^^no^ oCd^^^ CO^ 







^0)W 









^ ') ^ ^hAy 



f^ 



Ä-*v /tVi 



\nX' 



i^ <^ JyCCf' (yiU^C^ <k^U<h\(^'l^ ]^CV-C ^uUJy^ /^^<^, •^''<<?0^ [h^/^^OCj 




% 



V 



ULr 



>r f^. (j^ 



MV 



jU,A/i^Afl^ (' ) ^V A'''hA^. Y^t(^ IA'i^oCi^-^^ 



^^Oi/ly-U^ l^oCow 0/' (/V-K>Cl -vU^ ^ oCf"*^*-^ /7lC%yv^C/-K'^hyt'(A/^vC^ 



% 



r-c, f 1/ 



M) 



T^ 




Jw /^<^ <V^w UlcJt^cWo /U^C/^Co^ T('<^0 "'"^ /}^'tr << /^Z-^^v (^\ci^(K^' 



'^JM^ 






^ l 



s /yOt/Wi/x ^'^'^^a/ 






t^Wv^6tv '. ^^'-T £^(yL,:J^ <:<-^ ol-^ ^ 



^;. ? 
















ir 



'jAK 



OyO> 






//K</V<v 






/h/^ 






• 



<^^ ÖUU7 ^ti^ /M^<i.>t^ /4 «^--vi^ . ^^z /f 'Ä^t*^ AaV <^ Z^' v^ ^^^ '^/<2M^ 



.^ 



/ 




<kL\. ^'-j oioX^ 



iv 



/^kvH 



1'?/^^ /mV /v A\a^ t/^^^\^A^ I^JiA^M/Kjy- 



^M^Oyyw^'o^MM^, JiMCn 



tl 



(/ 







cLt 



(HyCv^ (/6ii (Ai/ti-c/i 



/^ 






h 



/Y' 



Mu 






Dr. Hans D r o s t 



Karlsruhe, den 11 • Juni 1956 
Moltkestr. .15 



( 



Herrn 

Dr, Hans Schäffer 

Neu-Isenburg b. Frankfurt/Main 
Schwedische Zündhol zfabriken 



( } 



r\ 



o 



o 



i.i — 



V ■*• » ■» 



Mein lieber Haxi^ Schäffer! 

Heute aabe ich gerade die beste Stenografin und 
Maschlnensclireiberin vom BGH bei mir und neime die Ge- 
legenheit wahr, Dir noch rasch, ehe Du von Neu-Isenburg 
wegfä irst^ für Deinen Brief vom 27. Mai zu danken und Dir 
und Eva unsere herzlio isten Grüße zu übersenden. Ich nehme 
zwar an, daß Sva diesmal nicht mit Dir nach Süddeuts col and 
gekommen ist und bitte; ilir daher unseren herzliciisten Dank 
für die Grüße zu überbringen, die sie Deinem letzten Briefe 
beifügte. 

Ich wurde gestern an meine Brief schuld Dir gegenüber 
erinnert^ als aus dem Radio gemeldet wurde, daß der Beginn 
des Olympia -Reit-Wettkampfs in Stockholm im Radio wiederge- 
geben wurde. Die berühmten Reiter, die dabei aufgezählt wurden, 
wirst Du wahrscheinlich selber als Zuschauer des ülympia- 
Reiteiis gesehen haben* Wenn nicht Du und Eva ^so haben sich 
aber gewiß Eure Kinder, soweit sie noch in Eurer Nähe sind, 
für den Beginn des Olympia-Reitens interessiert. Ich verstehe 
gottseidank nichts von Pferden und daher habe ich, nachdem 
die Majestäten und etliche großen Leute nanjentlicn genannt 
waren, das Radio abgedreht. 



Für die Grüße, die Du von unserem Heffen H. 
und seiner Frau übersandt aast, danken wir Dir sehr. 
Er hat es tatsäciilich ^»i« ftt^' Self-made-man zum Bot- 
schaftsrat gebraohtf^enn er hat nur seinen Referendar 
und Doktor gemacht hat sich dann auf Verlangen seines 
Vaters eine Zeitlang bei der Versicherungsgesellschaft 
seines Vaters besciiäftigen lassen, hat aber dann über 
das Xiittiisministerium in München,- wo er, obwohl nicht 
Katholik, es zi^ Mnisterialrat Brachte7 es erreicht, 
daß er ins Auswärtige Amt kam, von wo er dann nach 
knapp drei Jahren Botschaftsrat an der Botschaft in 
Stockholm wurde. Solltest Du ihn demnächst wieder tref- 
fen so richte ihm und evt. seiner Frau viele schöne 
Grüße von Elisabeth und mir aus. 

Daß Du die Freude hattest^ Lore mit Mann und Sohn 
sowie Renate bei Euch an Eva's 65. -Geburtstag zu sehen, 
hat uns besonders gefreut, nur waren wir traurig, daß 
wir selbst von diesem Geburtstag keine Ahnung hatten. 
Richte bitte Eva noch nachträglich unsere herzliciisten 
vyüiB3he aus. 



) 



J 



:i 



o 



^ 



Daß Du selbst zur Zeit so sehr schwierige Verträge 
zu entwerfen hast, ist ja ein besonderes Pech Es ist mir 
ganz kalt den Rücken hinunter gelaufen, wie ich las, daß Du 
Dich Uli t mir über Kartellrecht gern unterhalten hättest. 
Von Kartellrecht habe ich bisher so gut v/ie keine Ahnung. 
Unser Senat hatte zwar das Geeellschaf tsrecht beim BGH zu 
behandeln, aber über Kartellrecht gab es damals keine Pro- 
zesse, weil ja glücklicherweise die Kartelle zunächst durch 
die Besatzungsmacht und dann wohl auch duroii die Bundesre- 
gierung verboten waren. Über das "werdende" Kartellrecht habe 
ich bisher keine Zeit gehabt, mich zu belernen, weil ich mit 
meinem Buch und seit einigen Wochen mit einer entsetzlich 
langen Schledsgerichtssache viel zu tun aabe. 

« 

Über Petras Befinden kann ich Dir gottlofe Gutes berichten. 
;Vir sehen sie meist Sonntags mit iiiren Eltern bei uns. Sofern 
Du bis zujii 22. Juni in Frf. sein solltest, könnte es tatsaciaich 
sein, daß Du die Geburt unseres zweiten Enkelkindes , die Eber- 
hardts Frau erwartet^ hier mit uns feiern könntest. Es wäre 
.vundervoll. wenn Du aus diesem a.t .« von Frf. hierher kämest. 



7 




r 



djou t^vic^ 0^*^ ^^ J^^Wj ^O^yj^c^/U :^u^ötMlf driK^U:Uj ^O/v^ 



-o 




<5^ 



'^6 



( 



(K^ 



( 



^^ oÄ,*MX^ t^t'ifO^U. <l^l'<^^ yC(l/j&<^, dL'oit^ \iyV\'ut /c^ ^ ^l/»^^ 












O^Us'^f /VC/riJi i^hxyt'^ U/V^ 



^7*7 ^^ VvCc/rO^ C**v/^to ^J^t/M^ 






'^ 



d/^C/^^ A^ t?t«^ /SVv<^"^-*^^ frto' L'<^ -^V jT'^'j^^ny^' 



o 



vt^^ <'v/ ^v i/(/)i^ ^'h/c/ t^i^O/ju/ 






A'/^U/K/ 



^C'^X/^ 






1 



%/lUyiH/) 









i^ClAo*-^^ 



f 



r^' 



^^ 



^<-» < w 




t M J ß^ 



• |i *^ <^(t^> '($cl4t^ 't»V 



*/t^<A (y <y^ei.L/tt^ 0^4^ 



f 

^ 



^ 











t 



/h/KO t 



l: 



l 






>^t ^ 



/V^'^ 



/^ 



tw JJ\t k<t^'Ü(^ /V«^ ^'«L/ Z^i^ ^^'^ 



\ ^ ^ ,. ^ / , / . 



f X /U^r ^iOtiAx/ d'^'/W y-^/U^'^ h'.Av^C'1</^. 



DEUTSCHE ZÜNDHOLZFABRIKEN 



G. M. B. H. 



GESCHÄFTS LEITUNG 



Ragnar Dyberg 



NEU-ISENBURG/HESSEN 28.N0V,195G 

TEL. 8591 



( 



Herrn 

Dr. Hans Schäffer 

Svcnslva Tändsticks Aktiebolaget 



O 



Lieber Hans , 

Darf ich Dich bitten, bei Deinem Besuch 
einen kleinen Vorrat Deiner Visitenkarten für die diesjährigen 
Gesclienkpackungen der STAB-Zündhölzer mitzubringen ? 

Sei bitte auch so gut, Alvar zu bitten, 
einige Exeraplare seiner Karten mitzubringen* 



o 



Mit besten Grüßen 



O 






^\j 



%.^ 



Dein 




SVENSKA TÄNDSTICKS 
AKTIEBOLAGET 

JÖNKÖPIN3 



TELEGRAM 

HS/IB 



joNKOpiNe '?nhl?\9\ 



ek:f^ /^. 9 3 



s 




/ 





Generalkonsul Ragnar Dyberg 
c/o Hakeröd 

fe^f i?ll b a c k a 

Feaux de la Croix fyller idag 50 är ifall du ^ill 



lyckönska hälsningar 



Hans 





S'I'AB. Bl. \\T 42 «. «». S2. 5ono. 



\ 



den 25 jiini 1956, 



( 



Herr Generalkonsul Pagnar Dybergj 
Neu-Isenburg 



( 



r 



./ 



Kare Kagnar, 

Hjärtligt tack für senast. ' 
Härmed fär jag översända en räkning, som jag i dag mottagit frän 
Park Hotel i Stuttgart. Jag ber Dig att vara sä vänlig och lata betala 
beloppet ifräga (DM 10:70) tili hotellet. 

Hir är mycket att göra. Angäende kapitalhöjningen i banken 
äterkommer jag inom de närmaste dagarna. Jacob Uallenberg skall 
först fä tiliaUe att yttra sig i saken. 

Med hjärtliga hälsningar tili Er alla, 

Din tillgivne 

/ 




( ) 



bil. 



DEUTSCHE ZÜNDHOLZFABRIKEN 

G. M. B. H. 



\ 



NEU-ISENBURG/HESSEN 

TEL. 6501 



3. Mai 1956 



GESCHAF TS LEITUNG 



Ragnar Dyberg 



Ö 



8 



Herrn 

Dr. Hans Schäffer 

Svenska Tändsticks Aktiebolaget 

Jönköping 



Lieber Hans, 




7 



V 



/ 



/ 




/ 



1 



/ 



Mit bestem Dank für Deinen Brief vom 27. d.M. nebst 
Anlagen übersende ich Dir zur Kenntnisnahme Kopie 
meines heutigen Schreibens an Herrn Geheimrat Dr. 
b.c. Ludwig Kastl« 



6 



Ich benutze diese Gelegenheit, um Dir für Deinen 

Brief vom 24.4., der mich sehr erfreut hat, zu danken. 



Mit besten Grüßen 



B 



Dein 




Anlage ! 



3.Ufti 1900 



■ Jii^i 



Bagnar Dyberg 



( 



Herrn 

Oeheimrat T>r. h«e« Lndvig Kastl 

Paalihof -- Agatharlei 

Post Haitahan /Obhay« 



Sehr geehrter Herr Goheimrat^ 

\ 

Herr Dr. Hans Schaff er hat nir von »einem Brief trechsel alt 
Ihnen vom Ende v«U« Kenntnis gegeben ond ich ersehe daraas 
sn meiner Freude, daQ Sie bereit wären » gelegefatlich dos 
Besaches von Herrn Br, und Frfiu Schaff er auch meine Frau 
und mich zu empfangen« i 

Ich danke Ihnen bostena hlcrfüri und wir werden uns sehr 
freuen, Sie und Ihre Gattin in Paalihof um den 15 «Juni 
hcrun aufzusuchen« 



tfit besten Empf oh langen 



bin ich 



r> 



Ihr sehr ergebener 






/ 



^ 



/ 



/ 



ü/Dr. Schäffer 



den 27 april 1956, 



o 



Herr Generalkonsul Ragnar Dyberg, 
Neu-Isenburg 



r^ 



Kare Ragnar, 



ü 



c 



N 



./ 
/ 



I mitt tackbrev tili Kastl för hans födelsedagsgratulation 
av vilket jag bifogar en avskrift - har jag anmalt Ditt och mitt 
besök hos honom. I gär erhöll jag hans svar enligt närslutna 
avskrilt. 

Jag tror det skuUe vara lämpligt, om Du tackade honom 
och anmälde Ditt och Annmaris Lesök hos honom. 



Med hjärtliga hälsningar tül Er alla, 

Din tülgivne 



bü. 




DEUTSCHE ZÜNDHOLZFABRIKEN 

Q. M. B. H. 



NEU-ISENBURG HESSEN 23»März 1956 

TEL. 8591 



GESCHÄFTS LEITUNG 



Ragnar Dyberg 



( 



/ 



/ 



(' 



(> 



I 



Herrn 

Dr. Hans Schäffer 

Savoy Hotel 

Genua 



Lieber Hans, 

Ich bestätige unseren Telegrannoweclisel vom 21., 22, u. 23.cUM, und 
möchte damit anfangen, Dir zu sagen, daß wir uns alle hier darüber 
freuen, daß Eva und Du auf der Heimreise in Deutschland Station 
machen werdet» 

Zunächst füge ich jetzt Kopie des Fernschreibens des Herrn Neumaier 
an mich vom 9.3. bei und bitte Dich, das Versehen zu entschuldigen. 

Daß die Zimmerbestellung im Savoy in Ordnung geht, wirst Du hoffentlich 
inzwischen festgestellt haben, - Weiter füge ich die beiden Eisenbahn- 
fahrkarten für die Reise Genua-Frankfurt bei. 

Herr Minister Lukascliek und Herr Bundesrichter Drost sind beide für 
den 1. bezw. 2. April verabredet und freuen sich auf Euren Besuch und 
lassen vielmals grüßen. Die weiteren Zimmerreservierungen sind gemacht 
worden : 



31 »3. u. 1.4. in Dom-Hotel Geist, Freiburg, MUnsterplatz 
2.4. " Hotel Karpfen , Karlsruhe 

Deine heutige telegrafische Antwort bezüglich der Frage, wo Du die 
Nacht zwischen dem 30. und 31.3. verbringen wirst, hat uns alle sehr 
belustigt. Ich möchte hinzufügen, daß ich mich mit diesem Bescheid 
nicht begnügt hätte, wäre Eva nicht mit Dir auf der Reise. 

Am 3. April wird ein V/agen in ICarlsruhe zu Deiner Verfügung stehen und 
wir werden von Dir noch erfahren, zu welcher Zeit Du ihn brauchst. 
Ich gehe davon aus, daß Ihr hier in der Gästewohnung, wie üblich, 
wohnen möchtet und wir stellen uns darauf ein. 

Jetzt ein bischen Geschäftliches . Ich hatte Himstedt gestern angerufen, 
um ihm zu erzählen, daß Du Anfang April hier sein wirst und um zu hören, 
ob es ihm dann passen würde, uns zu empfangen. Seine Sekretärin hat mir 
den Bescheid gegeben, daß er für einige Tafre Urlaub genommen hätte, daß 
er aber am 27. zurück sein würde. Heute früh habe ich von ihm den fol- 
genden in Abschrift beigefügten Brief vom 20. d.M. erhalten. Ich werde 
Himstedt am 27. anrufen und ihm sagen, daß es von unserem Standpunkt aus 
angebracht wäre, Deine Anwesenheit in Deutschland dazu zu benutzen, um 
die Entschädigungsverhandlungen für 1955 und für das I.Quartal 1956 auf- 
zunehmen. Bei dieser Gelegenheit könnte man auch die bei der jetzigen 
Lage notwendig gewordenen, wenn auch nicht sehr wichtigen redaktionellen 
Änderungen der Vereinbarung vom 9.12.55 BFM/sTAB zusammen mit Himstedt 
vornehmen. Ich hoffe, dann einen Vorschlag von Himstedt zu bekommen, 
den ich Dir dann am 29.3. telefonisch nach Genua durchgeben werde. 



/ 



/ 



I 



V 






Herrn Dr, Hans Schäffer, Genua 

Leider wird Herr Neiimaier bis zum 8, April in V/interf erien sein, 
aber Thiene steht während der ganzen ersten Hälfte April zur 
Verfügung und hoffentlich auch Söhnen, falls wir ihn dann brauchen. 
Letzterer ist augenblicklich zum Skifahren in der Scliweiz« 

Icii werde Dich für heute nicht mehr belästigen und bleibe 
mit den besten Grüßen von uns allen an Dich und i^va 



Dein 




P.S> 

Deine Reisepläne haben wir auftragsgemäß an Lennart für Brunnsgatan 
durchgegeben« 



Anlagen ! 



( 



C» 



» f 



^ 



/ 



DEUTSCHE ZÜNDHOLZFABRIKEN 



Q. M. B. H. 



NEU - ISENBURG I HESSEN 
TEL. 8591 



l.Febr.l056 



GESCHÄFTS LEITUNG 



Ragnar Dyberg 



SECOND KfAIL ! 



Herrn 

Dr. Hans Schäffer 

c/o The Swedish Match Company 

P»0«Box 254 
Bombay / Indien 



O 



II 



<■ 



() 



Lieber Hans^ 

Ich schrieb Dir das letzte Mal am 18» Januar and hoffe, daß 
Da den Brief bekommen hast« Damit meine ich natürlich nicht, daß Du ihn 
beantworten sollst« 

Diesen Brief sende ich Dir hauptsächlich, am Dir gemäß meinem 
Versprechen über den Zustand der beiden Walters Nachricht zu geben« Die 
Genesung der beiden ist in einer normalen Weise fortgeschritte9*Die beiden 
sind jetzt soweit, daß sie die Klinik nunmehr Ende dieser Woche rerlassen 
werden» Sie beabsichtigen, die Reise im Wagen zu unternehmen und werden 
in Kassel bei Verwandten von Frau Walter Station machen^ am dann nach 
Hause zu kommen« Sie sollen sich erst wieder etwas zu Hause fühlen, bevor 
sie dann zu einer längeren Kur, wahrscheinlich nach Badenweiler, fahren 
werden« Klar ist, daß d ie beiden psychologisch noch ganz unten sind, aber 
das wird wohl auch jeden Tag besser. Frau Walter ist wohl schon weiter mit 
ihrer Gesundheit als er« Ihn belästigt noch diese Doppelsichtigkeit , die 
noch nicht abgenommen hat und die wohl noch eine geraume Zeit bleiben wird« 
In der Zwischenzeit muß er mit einer Augenklappe gehen« Zum Geburtstag ist 
Wilhelm sehr gefeiert worden« Er hat von Dir und uns allen einen orientali- 
sehen Teppich, sowie einen Füllfederhalter bekommen, was ihm beides sehr 
gefallen hat« Die Thiemes und Neumaiers waren zum Geburtstag zu Besuch in 
Hamburg; Ann Mari und ich waren ja schon in der vorhergehenden Woche in 
Hamburg bei ihnen« 

Im übrigen habe ich nicht»ehr viel zu erzählen« Die Vorplanun 
der möglichen Erweiterung von Baiersbronn geht vorwärts und Ende d«M« hoffe 
wir ein bischen klarer zu sehen« - Am 17«März hat die DÜB eine Aafsichts- 
ratssitzung und wir versuchen es jetzt wie gewöhnlich so zu organisieren, 
daß die Monopolgesellschaft am 16« ihre Auf siohtsratssitzung abhält, damit 
Alvar zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen kann« 

Wie Du wohl von Lennart gehört hast, haben wir das Original da 
Abkommens mit BFM noch nicht erhalten, aber ich rechne damit, daß es jetzt 
nicht mehr lange dauern wird, bis Schmidt in Bonn zurück ist und die Sache 
dann, wie von Himstedt versprochen, aufgreifen wird« 



Die Preisprüfer sind noch hier, werden aber in einigen Tagen 
fertig sein« Danach wird die hiesige Schlußbesprechung stattfinden« Über | 
das Ergebnis der Prüfung können wir weiter noch nichts sagen, weil einige 
kalkulatorische Posten in Bonn besprochen werden müssen« Wir rechne n damit 
daß die gesamte Schlußbesprechung in Bonn etwa in den e rsten Tagen der 
zweiten Februarhälfte stattfinden wird« 




DEUTSCHE ZÜNDHOLZFABRIKEN 

Q. M. a. H. 



NEU-ISENBURG, HESSEN 
TEL. 8591 



l.Febr.l966 



GESCHÄFTS LEITUNG 



Sagnar Dyberg 



Hi^rrn Dr, H^n Schäffer c/o The Swedlah Match Company Bombay 



i ) 



/ 



Ich sprach BO«ben mit Alrar am Tvlefon und kann Dir 
er«Jlhlen, daß alias in Jönköping in Ordnung ist, nur ist es schreck- 
lich kalt, erzählte Alrar. Der V&tter ist zugefroren. Heute früh 
waren es in Jönköping zwar nur 19 Grad (gestern il) , aber der kklteste 
Ort in Schweden hatte heute früh eine Temperatur von 53 Grad. Das 
macht wohl einen Unterschied von ca. 100 Grad demgegenüber, was Du 
jetzt erlebst. Auch hier ist es seit einigen Tagen schon kalt. Wir 
hatten heute früh in Neu-Isenburg auch 21 Grad, 

Ann Uari, die in der nächsten Woche nach Schweden reist, 
lässt Dich und Eva bestens grüßen. Auch von allen Neu-Isenburgern 
herzliche Grüße, sowie von 

Deinem 




o 






\ 



\ 



Hans 5cM-/fl^(*=^<?re„ c 



oiu - 









^ 



^K»^^.^ Oo>^ 



d^^UMA. 



& 



M Ilse 



DR. OTTO ERNST 

Vizepräsident der Bundesschuldenverwaltung 



Bad Homburg v.d.H.,äen 20,0ktober 1956 



a^u-, ^y/o.^<'^^ 



Herrn Staatssekretär a.D. 

Dr. Hans Schaff er 

Direktor der Svenska Tändsticks A.B. 



Jonkoping /Schweden 




o 



Sehr geehrter Herr Dr. Schäffer ! 



o 



o 



(^ 



// 



\ 



Ich habe bedauert, Sie bei Ihrem letzten Deutschlandbesuch 
nicht sehen zu können, habe mich aber über Ihre mir durch Herrn 
Schöbel übermittelten Grüße gefreut. Ich hoffe, daß Sie wohlauf 
sind und daß ich Sie bei Ihrem nächsten Besuch persönlich 
begrüßen darf • 

In der Anlage sende ich Ihnen auf Veranlassung von Herrn 
Dr.F^aux de la Croix, mit dem zusammen ich in Königstein vor 
dem Bundestagsausschuß für Geld und Kredit über das Kriegs- 
folgenschlußgesetz verhandelt habe, den im Rheinischen Merkur 
vom 12. Oktober 1956 erschienenen Aufsatz über Schweden« Ferner 
füge ich die Photokopie eines Aufsatzes von Dr. Viaion über 
den Haushalt 1956 bei. 



lit herzlichen Grüßen und einer Empfehlung an Ihre verehrte 
Gattin bin ich 

Ihr^^ehr ergebener 



( 






den 1. Oktober 1956. 



Lieber Herr Eyck, 

Dieser Brief soll nur dazu dienen, Ihnen und Ihrer lieben 
Frau sowie Ihren Kindern mitzuteilen, dass ich vom 6. Oktober 
abends bis zum 13. Oktober morgens in London zu sein hoffe 
und dass ich mich mit Ihnen dort wegen Vereinbarung einer Zeit, 
in der ich Sie besuchen darf, in '/erbindung setzen werde. 
Vorläufig kann ich mein Programm, das von dem Zeitpunkt und 
der Dauer einer Reihe von Sitzungen abhängt, noch nicht übersehen. 



Ich werde diesmal im Hotel Westbury, Bond Street, 



wohnen. 



In der Hoffnung auf ein baldiges Wiedersehen/ 

Stets 



o 



Ihr 




( 



MARGARETE VON EYNERN 

Dr. rer. pol. 



BERLIN -ZEHLENDORF 
Fischerhüttenstraße 40 A 
Telefon: 84 67 53 



2t6.1956 



Herrn 

Dr. Hans Schaff er 

Brunnsgatan 42$ Jönkoping/Schweden 



( 



(j 



O 



o 



Lieber Herr Schäffer, 

mein Schuldgef iihl Ihnen gegenüber ist so groß, daß ich 
kaum wage, Ihnen meinen Beitrag zu dem Gedenkbuch zu schicken, das 
zum 60. Geburtstag meines im November 1955 verstorbenen alten "^^reun 
des Robert Tillmanns im April erschienen ist. Daß ich diesen Bei- 
trag rechtzeitig vor meiner Abreise nach Westdeutschland Ende 
Februar abgeliefert habe, lag freilich nur an dem sanften Druck, 
den die Herausgeber - die mich als saumselig kennen - auf mich 
ausübten. Die Tatsache aber, daß ich von Ihrem herannahenden Ehren- 
tag unterwegs als herumreisende Mutter und'Großmutter erfuhr, die 
auf Reisen und ohne Schreibmaschine sich noch schwerer zum Schrei- 
ben entschließt als sonst - diese Tatsache entschuldigt höchstens 
die Unzulänglichkeit meines Glückwun^schibrief chens aus Tarier kei- 
neswegs mein öffentliches und privates Schweigen in all'den Wo- 
chen seither. Schwer, aber gerecht bestraft fühlte ich mich in- 
zwischen durch die nach meiner Rückkehr gemachte Entdeckung, daß / 
Sie Ihren Geburtstag bei Theodor Heuß verbrachten und wohl in 44^" 
aen Tagen in meiner n«,chsten Mähe weilten! Denn ich war um den 
11.4. herum zwischen Köln und Rhöndorf unterwegs, um alle mögli- 
chen jvreunde und besonders meine im Vebruar verwitwete Schwieger- 
mutter von üynern zu besuchen. V/ie gern hatte ich Sie gesehen? 
Ihnen zum Geourtstag und zur hohen Auszeichnung Glück gewünscht 
und Ihre Verzeihung für alle Unterlassungssünden und scheinbaren 
Treulosigkeiten erfleht... 

In den seither verflossenen ^.7ochen - in die auch Hans 
Hartensteins Todestag fiel - habe ich viel und intensiv und dank- 
bar an öie und die früheren Zeiten gedacht. Auch andere Leute ha- 
ben das getan, und wir werden Ihnen hoffentlich bald den objekti- 
ven Beweis liefern können. Ich bitte Sie schon jetzt sehr herzifc- - 
lieh, die Verspätung zu verzeihen, deren wir wu» alle uns schuldig 
gemacht haben, wenngleich ich mich mit gutem Grund noch schuldiger 
fühlen muß als andere. 

Hier ist es jetzt wieder sommerlich schön geworden, 
Haus und Garten von Flieder durchdu^tet und voll von Vogel stim- 
men. Aber trotz lebhaften Gästebetriebs fühlen wir uns ohne Töch- 
ter und Enkel ein wenig vereinsamt, zumal Ja auch Wolf gang uns 
wieder auf ein Jahr nach England und :^rankreich entschwinden xft 
wird. (Sein "Stresemann-Stipendium", von dem er Ihnen sicher 
schrieb, ist inzwischen genehmigt.) Ihre Frau hat mir seinerzeit 
von ahnlichen Gefühlen geschrieben, als Lore flügge wurde. Merk- 
würdigerweise hat sich auch die größere Ruhe und verminderte Haus- 
arbeit noch keineswegs günstig auf meine eigene Leistung ausge- 
wirkt; vielmehr hinke ich hoffnungsloser als je hinter meinen 
inneren und äußeren Vc rpf liohtungen her und versäume nach wie vor 
gerade die Dinge, die mir am meisten am Herzen liegen. (S. o.) 

Grüßen Sie bitte Ihre vrau - die nächstens einen Familien- 
bericht von mir kriegen soll - und die Tcchter herzlich von uns 
allen und nehmen Sie mit diesem abermaligen "Zwischenbescheid'» 
einstweilen vorlieb. 





^(^•^ 




^^^ 



<r 



« r 



S/^/^ n 



l9f 



3 



3 



3 



) 



c 



den 2ö, November 1956. 



Herrn Ministerialdirigent Dr. Ernst Ftfaox de la Croix, 

Bundesministerium der Finanzen, 

Bonn 

Rheindorf er Strasse 108 



('^ 



Lieber Herr Ftfaux, 

Herzlichen Dank fir Ihre beiden Fernschreiben. 
Ich werde danach wohl im L^^ufe des 8. Dezember nach Köln und Bonn 
kommen und bis zum 10. einscliliesslich bleiben. Sobald ich meine eit- 
einteilung abersehen kann, werde ich mich mit Ihnen von Frankfurt aus m 
Verbindung setzen. 



o 



o 



Ich freue mich sehr, Sie wiederzusehen,und glaube, dass es uns 
nicht an Gesprächsstoff mangeln wird. 



Mit herzlichem Gruss 

Ihr 




10,27 
bundfinanz bonn 

matchco jonkpg 24.11.56 km 



fuer hernn ministeriaLdirigent feaux de La croix 





Lieber herr feaux de La croix 

anfang dezember denke ich in deutschLand fuer einige 
besprechungen zu sein» fuer bonn und umgegend habe ich die 
tage zwischen dem 7. nachmittags und dem 11* mittags in aussieht 
genommen, darf ich sie um eine mitteiLung bitten, wann sie 
seLbst, her ministeriaLdirigent himstedt, herr ministeriaLdirigent 
schwandt und herr Legationsrat curtius waehrend dieser tage in 
bonn oder wo sonst antreffbar sind, darf ich sie ferner bitten, 
bei herrn staatssekretaer kLaiber f estzusteLLen, ob der herr 
bundespresident waehrend dieser tage in bonn ist. 



mit herzLichem dank und verbindLichsten gruessen 



ihr 



hans schaeffer + + + 




coL siebenten eLften -•- 




matchco jonkpg 

1030 r r 24/11 56 schu-h 



bundfinanz bonnv 



Dr. F6aux de la Croix 
Ministerialdirigent 

i^ Bundesministerium der Finanzen 

V B/2 -0 1260 Schw 6^0/56 



Bonn, den 23. November 1956 

Rhcindorfer Str. 108 - Tel. 30131 



( 



Herrn 

Staatssekretär a.D. H. Schäffer 

Stockholm /Schweden 



C 



Hochverehrte! Herr Staatssekretär ! 



Q 



O 



Bei unserm kurzen Zusammentreffen am 17. Oktober in 
Prankfurt hatte ich Ihnen den Aufsatz von Viaion 
über den Bundeshaushalt 1956 und den Rheinischen Mer- 
kur Nr. 41 (wegen des Aufsatzes auf Seite 20 '*Das 
langweilige Paradies*') versprochen. Ich hatte wahrend 
der Sitzungen in Königstein einen meiner Mitarbeiter 
gebeten, Ihnen beide Unterlagen von Bonn aus in 
meinem Namen zugehen zu lassen. Leider behauptet nun 
der Herr, dem ich den Auftrag gegeben habe, sich nicht 
mehr daran erinnern zu können. Mir scheint also, dass 
Sie das Material nicht erhalten haben. Ich darf es 
Ihnen anliegend zugehen lassen. 



Mit den besten Empfehlungen bin ich 

Ihr sehr ergebener 







\ 



matchco jonkpg 

bundfinanz bonn 
O5.okt 15.19 

bundfinanz bonn fs r\r 55 5/10 1956 15*25 uhr 
henrn 

staatsseknetaer schaeffer 
f matchco jonkpg 



r 



sehr geehrter herr staatssekretaer.- 



Ich werde es^wenn ich nichts anderesvon ihnen hoere^so einrichten, 
dass ich am 16. mittags ihnen infrankfurt, sagen wir ab 13.00 uhr^ 
zur verfuegung stehe.ich werde bei direktor heinsheimer rueckfragen, 
wie ich sie treffen kann.« 



mit den besten empfehLungen bin ich 

ihr 

dr.feaux de La croix-»--f 



c 



f 



f 



1221 



matchco jonkpg 

3644 

41 886 645+ 

09, 59 

bundfinanz bonn 

matchco jonkpg 5.10.56 hsch/km 



fuer herrn ministeriatdinigenten feaux de La croix 



ich werde am 15. und 16. in frankfurt sein, koennten 
wir uns vor beginn der ktauseL treffen? meine adresse in 
fra_nkfurt ist: deutsche unionbank, goethepLatz 1 - 3. ich 
wohne bei direkter heinsheimer, metzLerstr 31, teLefon 6 35 66, 

an diesem Sonnabend fliege ich nach London und von dort 
eine woche spaeter nach frankfurt. ihren bescheid geben sie mir 



wohl noch hierher. 



mit herzlichem gruss 



schaeffer + + + 



c 



matchco jonkpg 
bundfinanz bonn 



1 



\ matchco jonkpg 



bundfinanz bonn 



04.okt 18.29 



bundfinanz bonn f s nr 52 4/10 1956 18,29 uhr 

herrn 

Staatsse kretaer hans schaeffer 

matchco jonkpg 



r 



SvINCKA 
TÄ:iDST!CK8 MTlFßOLAGrT 



i — «MH«al>«A 



L 



AKK. - 5 OKI 195e 

BESV. D 

AV . 






c 



ich muss Leider vom I6.10.spaetnach(nittags bis 20. oder 21.10. 

inxkfii«»Mix in koenigstein zu einer Klausur • 'kriegst oLgenschLuss- 

gesetz" . moegLicherweise fliege ich in umittetbarem anschLuss 

daran von frankfurt aus nach Portugal. herr himstedt und herr 

curtius sind vom 17. bis zum 20.10. in bonn anwesend. 

dem letzteren waere der termin 17. /18. allerdings Lieber. 

ich habe beide herren von ihrem fernschreiben unterrichtet. 

sie werden sich diese tage moeglichst von sonstigen terminen 

freihalten. 

hoffentlich Laesst es sich doch noch ermoegLichen,dass ich 

sie bei ihrer reise sehen kann.« 

ich verbleibe mit den besten gruessen 

ihr 



dr.feaux de la croix++ ♦ 



/ 



k ^/ ^' 




ff^H^^I^ C 



')le Ci 



^f 




bundfinanz bonn 



7 



matchco jonkpg 



\ 



teLex 41 Stockholm 
matchco jonkpg 

36AA 

bonn 886 645+ 
mom pse 

bundfinanz bonn 

matchco jonkpg 

tundfinanz bonn 

bundfinanz bonn 



c 



( 



2.10.56 15.20 

I 

fuer herrn ministeriaLdirigenten feaux de La crolx 



Lieber herr feaux, 

ende dieser woche muss ich nach London und von da aus nach 

deutschLand reisen, wo ich einige Sitzungen habe* 

wuerde ich geLegenheit haben, sie, herrn ministeriaLdirigenten 

himstedt und Legationsrat curtius in bonn am 17» oder 18, 

anzutreffen? faLLs die aussichten am 19. oder 20. groesser 

waeren, koennte ich auch die anwesenheit in bonn verlegen, 

da ich ausserdem in hannover zu tun habe. 

fuer eine teLexantwort waere ich dankbar* 



mit herzlichem gruss 



hans schaeffer ++ 



matchco jonkpg 



nz 



SVENSKA TANDSTICKS 
AKTIEBOLAGET 

JÖNKÖPINQ 



TELEGRAM 

bsAb 



Billigaste befordrings; 



Lx 




JDNKOPINS 



27/7/56 



d^^^A/. 9 35 



/ 



Ministerialdirigent Feaux de la Croix 
Bonn \ifenusberg 
Röntgenstrasse 16 



/ 





dem herv)rragenden Beamten und dem guten Freunde 
sowie seiner Gattin senden herzliche Glückwünsche 



Em und Hans Schaff er 





STAB. Bl. nr 42 h. <». 32. sooo. 



/ 



den 3. Juli 1956. 



Herrn Ministerialdirigent Dr. Ernst Ftfaux de la Croix, 

Bonn 

iihelndorfer Strasse 108 



) 



o 



r 



Lieber Herr F^aux, ^ 1 

Herzlichen Dank für Ihre Mitteilungen über den Steuervergleich 
zwischen Deutschland und Schweden, der auf den durch Steuern in An- 
spruch genommenen Teil des Nationaleinkommens gegründet war. 
Ich habe inzwischen auch hier die umgekehrte Rechnung durchführen las- 
sen, d. h. untersuchen lassen, was ein Einkommensträger mit 10. 000, 
20. 000 und 50. 000 DM Einkommen in beiden Ländern zu tragen hätte, 
sowohl wenn er ein Familienvater mit drei Kindern, als wenn er ein 
Junggeselle ist, und bin zu dem interessanten Ergebnis gekommen, dasS; 
wenn man bei dem Familienvater die ihm vom Staate gezahlten Kinder- 
beiträge von der Steuer abrechnet und wenn er kein Privatvermögen hat 
- das ja gerade in Schweden bekanntlich höher besteuert wird als in 
Deutschland - die Steuer ungefähr die Reiche ist. 

Sollte der Herr, der sich für mich die Mähe für diese Ausrech- 
nung gemacht hat, an diesen Feststellungen Interesse haben, so bin ich 
gern bereit, sie ihm zu übermitteln. 

Während der letzten Wochen war ich 10 Tage in Deutschland. 
Meine Sitzungen waren aber alle in Süddeutschland. Es ist sehr schade, 
dass ich nicht Gelegenheit hatte, Sie zu sehen. Ich sehne mich nach 
einer Unterhaltung mit Ihnen über mehr allgemeine Fragen, als die unse; 
beiderseitigen Berufe betreffenden. 

Mit herzlichem Gruss an Sie und Ihre verehrte Gattin, 



Stets 



Ihr 




im 



Dr. P&aux de la Croix 
Minis tcrialdirif:ent 

Bundesministerium der Finanzen 



Bonn. den 27. März 1956 

Rheindorfer Str. 116 — Tel. 8 0181 



Herrn 

Staatssekretär a.D. S c h ä f 

J n k ö p i n ^J bcl.weden 
Svenska TändssticKs AB 



f e r 




A 

u 



V3 » 



i. 



t> 



o 



o 



\ 



Sehr verehrter Herr Staatssekretär ! 

Am Donnerstag versangener 7/oche ist da_s ^deutsch, 
ische V ■'. r mö fc e r: s ab kommen nebst zv/ei z,usatZ' 



sc h'vvedi 
abkoinmen unr^ 



ci.ne 



worden. 



Ich möchte nicht versäumen, Ihnen für die Unter- 
Stützung, die Sie mir in all dieser Zeit bei diesem 
schwierigen Problem mit Ihrem Rat gewahrt haben, 
sehr herzlich zu danken. Ich glaube sogar, dass Sie 
einen sehr entscheidenden Beitrag zu dem Zustande- 
kommen der Lösung Geleistet haben, denn oie waren 
es der im Prühsommer 1955 darauf hinwies, dabs eine 
EiAstellung weiterer Ausschüttungen im Zwangsclea- 
SSg Bch Sdischerseits vielleicht in Erwägung gezogen 
werde, venn man sich deutscherseits entschlösse, die 
R^ich^anleihen sofort zu übernehmen. Ich habe diesen 
Gedanken aufgegriffen. Er hat ja in der Tat ^u einer 
Meinungsänderung auf der schwedischen Seite und 
letztlich zum Abkoraien gefuhrt. 

Ich hoffe sehr, dass die Lösung des Vermögensproblems 

nicht das Ende 'unserer für -^^^^ ^-^^^^^S^^^ ^.^^i^J.;, 
ressanten und menschlich so wertvollen Erörterungen 

bedeutet. 



Ich bin mit den besten v^russen 
Ihr sehr ergebener \ 



HuLm 




4fi 



^ 



V?alther-Peer Fellgiebel 

=/° 'DEUTSCHE ZÜNDWAREN-MONOPOLGESELLSCHAFT 

W 

GESCHÄFTSLEITUNG 



Herrn 

Dr. Hans Schäffer 

Jönköpln^ / Schweden 



@ FRANKFURT/MAIN 1, den 30. 5.1956 

NEUE KRAME 26 Fe/Ad 



FERNSPRECHER 94270, 94480 
FERNSCHREIBER 041 2480 
DRAHTWORT: ZÜNDHÖLZER 



c 



» 



• 



• 





Lieber Onkel Hans, 



in der Neuen Presse, Ausgabe 10,/l1. Mai 1956, erschien der Artikel 
von Ernst "Unter den Palmen von Mähe", den ich Dir auf Veranlassung 
von Ernst beiliegend zur Kenntnisnahme übersende« 

Leider hat die Neue Presse die dumme Angewohnheit, die Artikel von 
Ernst als Füllstoff zu benutzen, d.h. sie erscheinen offiziell nur 
in der Fernausgabe und in der lokalen Stadtausgabe dann, wenn inner- 
halb der lokalen Seite noch Platz vorhanden ist. Nach neuerlich ein- 
gezogenen Informationen ist die Frankfurter Rundschau die bedeuten- 
dere Zeitung hier in Frankfurt und, nachdem deren Indien-Korrespon- 
dent ausgefallen ist, besonders daran interessiert, Ernst als ihren 
Mitarbeiter zu bekommen, vorausgesetzt, daß er bereit ist, sein Ver- 
hältnis zur Neuen Presse zu lösen. Darüber habe ich Ernst gestern 
ausführlich geschrieben, da er selbst auch an der Rundschau interes- 
siert ist. 

Für heute herzliche Grüße, besonders auch von Rosi und Barbara, 
und auf ein gesundes Wiedersehen Mitte Juni, 

stets Dein 





Anlage 



VOHSTAND; KARL THieME, HANS F»H«. VON WOIFF VOKSITZE« DES AUFSICHTSRATES t O«. »OIHO MUIERT 



Walther-Peer Pellgiebel 



Prankfurt/Main, den 7 #5.1956 
Große Fischer Str. 21 



Herrn 

Dr. Hans Seh äffer 

c/o Svenska Tändsticks A/B 

Jönköping / Schweden 



?/r#? 




C 



r ) 



/ 



O 



( 



Lieber Onkel Hans, 

ich danke Dir noch recht herzlich für Deine lieben Zeilen 
vom 23.4. Leider habe ich erst von Mutter erfahren, daß 
der Artikel von Ernst für sein Interview mit Premierminister 
Nehru in der Frankfurter Neuen Presse erschienen ist. Die 
Frankfurter Neue Presse wird zwar auch von einer Reihe von 
Herren von uns gelesen, aber man unterscheidet bei der Neuen 
Presse zwischen einer Stadt- und einer Pernausgabe. Die Fern- 
ausgabe geht, wie der Name sagt, an alle Bezieher außerhalb 
Frankfurts, so z.B. an sämtliche Bonner Abonnenten. Ich sprach 
mit dem Redakteur der Neuen Presse, der mir erklärte, daß 
er häufig die sehr guten Artikel von Ernst veröffentlicht, 
aber stets in der Fernausgabe. Ich will versuchen, mit ihm 
ein Abkomjnen zu schließen, mir jeweils Exemplare von den 
Ausgaben zu senden, in denen ein Artikel von Ernst erscheint. 

Beiliegend übersende ich Dir zunächst mal die Abhandlung 
über das Interview, die in der Ausgabe Nr. 82 am Samstag, 
den 7#4.i erschienen ist. 



Pur heute mit herzlichen Grüßen stets 



Dein 



Anlage 




den 7. Juni 1956. 



( \ 



Lieber Herr Fischer, 

Herzlichen Dank für Ihren Brief. Ich bin gern be reit, ein Gesuch 
^Dn Ihnen, das Sie an die Firma Ullstein, am besten zu Fänden \Dn Herrn 
Karl Ullstein, richten, meinerseits durch eine Auskunft über Sie zu unter- 
stützen. Ich bin aber mit Ullsteins nicht in so naher Verbindung, dass 
ich ihnen jemanden \Drschlagen kann. "Vielleicht schreiben Sie einen 
Brief an Karl Ullstein, schicken mir eine Abschrift davDn, und ich kann 
dann auf Grund dieser Abschrift auch an Karl Ullstein schreiben. Ohne 
dass Ihrerseits ein Gesuch vorliegt, kann ich das aber nicht. 



r> 



Mit herzlichen Grüssen 



Ihr sehr ergebener 



o 




M. Fritz Fischer, 

Casa Tellanda, 
^la Bart, ^ärenna 

LOG ARNO 






^^ ^^fA 



<\i'fief 



r../ 




/f. ^J^/ff*^ //•// -i>j»»^ ^4fr4^f^ ///^ia /i>'r^ ^^^ ^^r-r if^>rV«^ <^ 

4f;j, JA ^y^f V^*^/>*^* ^^^^iA»^^ S^i^fWjf/'^ 4/f/'/' <W ^>-^ 









^^^^^s 



(V/^^. 



/3f itirr'tfffl 



/^•^ /« f^AJiTf^ if^ y/4VTj^^,/ ^^r^ 



///< 4^^ ^^^^ ^^'«^ -^^ ^^^Vp4»^7'^i ^ .^>^ 







/^//>;l //^^^/ ^'^ ^^^^'^ y^T'^^/^/^/^'^JS^j l/^^/ Pi,^^, _ 



j{/^J />i - ^f ^^/^*^/^ ^^* '^ ^^- 







) 



4f/ d^^f^p^f^ 



/-- 



.^pV^if 



if^'^ v?^ 



-) 



^ 7?>/^CvJr. 



J 



O 



DR. FISCHER DIESKAU 

Mioisterialdirektor 
im Bundesministerium für Wohnungsbau 



Bad Godesberg (Mehlem), den 

DeichmannMue 
Fernruf: 720 
Fernschreiber: 089 862 



3. Juli 1956 



Hochverehrter Herr Schaffen 



4 /^ ^ 



( 



(^ 



O 



o 



Sehr herzlich danke ich Ihnen für Ihren freundlichen Brief und 
die Übersendung der Fotokopien der Briefe von Dr. Bahr an Groener, 
in denen mein Schwiegervater erwähnt und von Herrn Groener rich- 
tig gewürdigt wird. Auch die übrigen Papiere, die Sie mir freund- 
licherweise mitschickten, haben mich sehr interessiert. Ich sende 
sie Ihnen anbei zurück. 

Auf die Arbeit von Herrn Dr. Erich Eyck über die Weimarer Repu- 
blick bin ich sehr gespannt, 

über manche Entwicklungen in der Bundesrepublik bin ich etwas 
besorgt. Über dem "Wirtschaftswunder" vergessen die Menschen nur 
zu schnell, was vorhergegangen ist. Offenbar ist es der Menschheit 
nicht gegeben, aus der Geschichte zu lernen; und schnell erreich- 
ter Wohlstand tut nicht immer gut. Aber Sie sind ja so oft in 
Deutschland und haben so viele Verbindungen zu maßgebenden deut- 
schen Persönlichkeiten, daß ich Ihnen da Dinge erzähle, die Ihnen 
sicherlich geläufiger sind als mir selbst. 

in alter Anhänglichkeit verbleibe ich mit herzlichen Grüßen von 
Haus zu Haus 

Ihr stets sehr ergebener 



J ^ 



^^J^/^^i^ 



den 6. Juni 1956. 



./ 



( 



{ 



\> 



./ 



o 



L ieber Herr Fischer, 

In der Anlage schicke ich Ihnen Fotokopie des Sonderdrucks auc 
"Die Welt als Geschichte". Sie finden den ermerk über Ihren Schwieger- 
\ater am Ende des Groener'schen Briefes. 

Ich habe selbst oft aberlegt, ob man nicht das Andenken einzelner 
Persönlichkeiten der Weimarer ".epubLik durch eine Upgraphische Behand- 
lung wr der \6rgessenheit schätzen sollte. Ich habe das für Ernst Trende- 
lenburg und Carl -Melchior auch getan und meine Ausfihrungen den Familien 
zugänglich gemacht. Für Popitz und Ihren Schwiegervater sowie fir Biilow 
besitze ich nur meine persönlichen Erinnemngen an jahrelange Zusammen- 
arbeit, und diese reichen nicht aus, um ein Bild zu geben. Man mässte dann 
ganz anders in die Dinge hineinsteigen. Einen grossen Teil meines Materials 
habe ich Dr. Erich Eyck für seine 3-bändige Geschichte der Weimar- Republik 
gegeben. Ich werde ihm auch eine Fotokopie des Artikels schicken, in dem 
n-ir Schwieger^ater erwähnt ist. Er steht dicht ^r dem Abschluss seiner 
Arbeit, ielleicht kann er noch das Urteil Groeners über Ihren Schwiege r\ßter 
hineinbringen. 

Zu getreuen Händen möchte ich Ihnen übrigens einen Briefwechsel 
schicken, in dem auch Ihr Scb.wieger^ater eine r.xDlle spielt. Ich bitte Sie, ihn 
aber gleich nach Lektüre zurückzusenden. 

Mit herzlichen Grüssen, auch an Ihre Frau, sowie \on der meinigen. 



stets 



Ihr 



Anlagen , ge^en separat als 
-••• ^ — '.hriebene Geschäft spapiere. 



^>4 



Herrn 'Ministerialdirektor 

Dr. Fischer-Dieskau 
Bundesministerium fdr Wohnungsbau 
Bad Godesberg (Mehlem) 
Deichmannsaue 



DR. FISCHER DIESKAU 

Ministerialdirpktor 
im Bundegniinigteriiim für Wohnungsbau 



Bad Godesberg (Meblem), den 

DeichmannMoe 
Fernruf: 720 
Fernwhreiber: 089 862 



1. Juni 1956 



C) 



() 



v> 



o 




Hochverehrter, lieber Herr Schaff er! 

Pur Ihren freundlichen Brief danke ich Ihnen tausendmal • 
Meine Frau und ich haben ihn in Erinnerung früherer Zeiten 
mehrfach mit größter Anteilnahme gelesen* Was Sie uns über 
Ihre Familie geschrieben haben, hat uns sehr interessiert. 
Wir bitten, noch nachträglich Ihrer verehrten Gattin zum 
65. Geburtstag unsere Glückwünsche aussprechen zu dürfen. 



Sie erwähnen einen Brief, den wtrhi ^eneral Groener^^s Innen- 
minister über meinen Schwiegervater geschrieben hat. Sie wer- 
den verstehen, daß wir diesen Brief gern einmal kennenlernen 
würden. Sollten Sie die Möglichkeit haben, mir eine Kopie 
davon zu schicken, wäre ich Ihnen sehr dankbar* Übrigens ist 
auch der Abgeordnete der Staatspartei Bahr, an den der Brief 
gerichtet war, ein Bekannter von uns. Bahr war ein schöpfe- 
rischer Unternehmer in Landsberg a.d. Warte, wo er große Textil- 
werke aufgezogen hat. Mit seinem Enkelsohn komme ich oft zu- 
sammen. 

Wenn Sie die Muße finden würden, einmal eine Schilderung sol- 
cher Persönlichkeiten wie Trendelenburg, Popitz, von Bülow, 
Zweigert zu schreiben, wäre das wirklich sehr schön. Sicher 
haben wir auch jetzt unter den leitenden Beamten und beson- 
ders unter den Staatssekretären Persönlichkeiten. Das Hek- 
tische unserer ^eit läßt aber die Persönlichkeiten wohl doch 
nicht so ausreifen, wie das in den früheren Beamtengenerationen 
möglich war. 

In dankbarer Verbundenheit verbleibe ich mit den besten Grüßen 

Ihr ganz ergebener 




L^ 




^ rß^aA^ 






^c^ 9a S^Om^-/^^ 



/' 



r 



CJ^ft^'oÄAV /. u>^>,. tg> 



f^ac4^ 



v>^ 






Ä»^ 



cT 



,jpk4:^4 *c ^e*ju^ 



•^o^f^^io^-^t-t/UU 



Jho 



0-f 




y 



h 




^A^^- uü-CjiaH^ 






l^£^ 



oT 



CXAJUU- HjUUJt^ CO^ ^t..4uJji dCuLCc 



kX^ ^»^^ ^^fi^A.^^ 



0790 



(V-^U, 



.Ait -Jb- 



"^ 







/»/^»^^•^-ewe^ 






^- 



>^ d^»- 



'^^^^'^ 



fc*><.»U«i 



tJ»-^^ 



/^ /?^" 



/ 



^ 



Ci^C " 7v '^^A^j^tcÄV^ 




■:?v'«:: 




.JV^ M^ 



To op&T^ cu tat top 




;[pr /io«**« ScUc*.^^ 



y«^ /tI^ |>f Ortfl»Ä3^^ 



rßNKPF/A^iS^ 




.^.uKAlbu«.. 





«>» 



*'««Hk. 



'^^*^*s,. 






•|!i;uifijeaipuofiq:!ua^??q i!«Mja:i:jarp9Sopuas| &uiy:ifiuß if- 



« 



e 



Werr^ Ck 



y^'^^^-xCüi^ //y^- 




f 



.tiAlntaAs 




^ 



7 f • 



y^/y^ 




^72^ 



/ 



^^L-^V^l^nT 




J::^/^ y^^^y^ r-/^^ 




^^ 




This Card has the approval of Rev. Eugene Carson 
Blake of Philadelphia and of Bishop Bernard J. Shiel 
of Chicago. Printed by Promoting Enduring Peoce Inc., 
489 Ocean Avenoe, West Haven, Conn. 



POST CARD 



Address 



//t^rr- A Mt>^^ b^/^^^^ 



G 



^^-^tuod^ /^U-^t^^^'d^ ^.9. 



•^ 




^«V7V<* 



<f^^i^^-e>^^^ . 




mt 



i*«<* 



tealEst 



Ijelllr0 Biiierstanlia %m 



Hntieratanös 



ta 



löw 



<^. 



t baVtf ktf Ar> 4W ii h^^Ü) ^^ •«!>, 8^« 
' «i?Ait Ipve tinr n«Ul^r, asi> fyiU tkn» 
enemy. ^ 

ll?«m tlvtt cur«« y<m,^^ao> \o 11^« tka ^e 
)^ou, An> |»rAy for il^em wl^lclj ^««pliefuUy tue 
you, an^ per«<X'UUyau/' ''^ 

1t Ä mAti «äv, I lov«' CW>, <ui^ hAUlk kU 
Änp )l>ts commAn^metit I^AUe w«r heom, klat, 

( I I I i J . /cAu/y^? 



L^r your /ov« jlow out to those witk whom you diaagree. 



( 



den 1. Oktober 1956. 



M.H. Fisher, Esq. , 
9, Priory Court, 
Mazenod Avenue, 
LONDON N.W. 6. 






\ 



\ 



\ 



X 



\ 



rv 



Sehr geehrter Herr Fisher, 



c 



( ) 



f 



/ 



/ 



Bezugnehmend auf unsere Korrespondenz über die Holstein - 
Papiere und Ihre freundliche Aufforderung, mich mit Ihnen, wenn 
ich einmal in England bin, in Verbindung zu setzen, will ich Ihnen 
mitteilen, dass ich vom 8. bis zum 12. ds, Mts. in London zu sein 
gedenke und dort im Hotel Westbury - Bond Street - wohnen werde, ^' 
Icn habe die Tage über in London sehr viel zu tun, werde mich aber 
zu einer Unterhaltung mit Ihnen frei machen können. Ich wäre 
Ihnen dankbar, wenn Sie mir nach dem Hotel mitteilen würden, wann 
ich Sie in den zeitigen Morgen- oder in den zeitigen Abendstunden 
und unter welcher Telefonnummer erreichen kann. 

Es wird mir eine Freude sein, Sie kennen zu lernen, nachdem 
ich über 45 Jahre Ihren Vater kenne. 



/ 



/ 



Mit verbindlichstem Grusse 
Ihr sehr ergebener 




// 



\ 






Jönk3plng, den 19. Juli 1956. 
V a Storgatan 16 (Matchco) 



The Rev. Pastor F.J. Forell, D.D. 
325 Central Park West, 
NEW YORK 25, N.Y. 



( > 



o 



o 



o 



\ferehrter Herr Forell, 

Ueber Ihren Brief ^Dm 11. Juli habe ich mich sehr gefreut. Mit dem Johannes- 
Gymnasium sind fir mich eine Reihe schöner Jugenderinnerungen verknüpft. Wir waren 
^Aer Brüder auf dieser Schule. xMein jüngster Bruder war bis 1933 Studienrat am Johan- 
nes-Gymnasium. Sie und ich waren nicht in der gleichen Klasse. Ich war mit Ihrem 
älteren Brudf.r (hiess er nicht Max?) in der Klasse zusammen. Sie waren mit meinem 
jüngeren Bruder Friedrich (Rizzi genannt) in der Klasse. Mein Bruder ist im Juni 
1917am Kämmel in Flandern gefallen; auch eine Rßihe seiner Klassengenossen, an die 
Sie sich Melleicht erinnern werden, z. B. Felix Radlauer, sind auch Opfer des ersten 
Weltkrieges geworden. Adolf Wolauer ist denFolgen eines ^ferkehrsunfalls erlegen. 
Hans Bielschowski ist, wie ich gehört habe, in New York gestorben. Lebt Waldemar 
^Dn Grumbkow noch? Mein Bruder schätzte ihn ausserordenüich und war, glaube ich, 
noch im Felde mit ihm zusammen. 

Ich selbst war \Dn 1912 bis 1918 Rechtsanwalt am Oberlandesgericht in Breslau. 
Unmittelbar nach meiner Rückkehr aus dem Felde, im Dezember 1918, wurde ich auf 
Grund einiger \feröffenüichungen im Reichswirtschaftsamt, aus dem später das Reichs- 
wirtschaftsministerium wurde, eingesteUt und ^ertrat im März und April 1919 das Mi- 
nisterium bei den \ferfassungsberatungen in Weimar. Im Herbst 1919 wurde ich Geh. 
Regierungsrat und ^Drtragender Rat, im Herbst 1922 Ministerialdirigent, im Sommer 
1923 Ministerialdirektor. Im Winter 1929 trat ich als Staatssekretär 24m Reichsfinanz- 
ministerium über und ^erblieb daselbst bis ich mich 1932 zurzeit des Sturzes ^n Brü- 
ning in den Wartestand versetzen liess. Im Sommer 1932 übernahm ich die Leitung des 
UUstein-Brlages, aus der ich nach der Machtübernahme Hiüers entfernt wurde. 

Meine Hauptarbeitsgebiete waren Kohle- und Elektrizitätswirtschaft, Bank- 
und \§rsicherungswesen und vor allem die P^parationsfrage. ^n 1923 ab bis zu 
meinem Ausscheiden nahm ich an allen den wichtigen Konferenzen über deren Lösung 

teil. 

Nach meinem Ausscheiden bei Ullstein holten mich schwedische Freunde, die 
ich im Laufe dieser Konferenzen kennen gelernt hatte, zur Mitwirkung bei der Wieder- 
aufrichtung der durch den sogenannten Kreuger-Krach in Unordnung geratenen Schwedi- 
schen Zündholzgesellschaft nach Schweden. Diese Arbeit nahm, teils in Schweden, 
teils in U.S.A. und in England etwas über drei Jahre in Anspruch and führte dazu, dass 
ich nach ihrer Durchführung bei der sanierten Gesellschaft für die Bearbeitung ihrer 



- 2 - 



^ 



( ) 



o 



c^ 



internationalen Rechts- und Finanzfragen \erblieb, eine sehr interessante Aufgabe 
der ich auch heute noch obliege. 

Aus meiner Ehe mit einem mir v^n der Universitit befreundeten Mädchen, 
E^a Heilberg, der Tochter des Ihnen -vielleicht noch aus Ihrer Breslauer Zeit bekari 
ten Stadtverordneten- \örst)B4rs Geheimrat Adolf Heilberg, sind vier Tochter hervor- 
g gangen. Die Älteste ist in New York (Jackson Heights) mit dem Sohn eines 
Studienfreundes von mir vierheiratet und hat drei Kinder. Die Zv/eite ist Meteoro- 
login am Stiatlichen Institut in Stockholm. Die Dritte war mit einem norwegischen 
Juristen verheiratet und wurde nach Lösung dieser Ehe Studienrätin. Sie ist zur- 
zeit am Gymnasium in J nköping tätig und lebt mit ihrer zehnjährigen Tochter 
bei uns, eine Quelle der Freude. Die \Ierte ist Medizinerin und lebt mit einem 
Mediziner verheiratet in Stockholm. Sie hat einen fast zweijährigen Sohn. 

\&n meinen Brüdern lebt der eine seit 23 Jahren als Schriftsteller in Bomba 
Er war 10 Jahre lang assistant manager der Oxford University Press. Er ist mit 
der früheren Frau des Generals Fellgiebel 'jerheiratet, an den Sie sich vielleicht 
auch noch vom Johannes -Gymnasium erinnei'n werden und der später ein Opfer 
des 20. Juli geworden ist. Meine Frau und ich haben unsere Geschwister in 
Bombay in diesem Frühjahr auf zwei Monate besucht und dabei sehr interessante 
Reisen nach dem südlichen und dem nordlichen Indien machen können. Mein 
j'lngster Bruder, der frühere Studienrat, v;anderte 1939 nach U.S.A. aus und 
ist, nachdem er an verschiedenen amerikanischen Universitäten lehrend tätig war 
und seinen Doktor in alter Philologie in U. S.A. gemacht hatte, jetzt Bibliothekar 
in der Library of Congress in Washington. 

An Ihre religiöse Einstellung während Ihrer Schülerzeit erinnere ich mich, 
weil ein damaliger Schulfreund vorfaiir, von dem ich später nie mehr etwas gehört 
habe, Arnold, auch dem Gymnasföten- Bibelkreis auf der Taschenstrasse angehörte 
und mir öfters -Jon den dortigen Bestrebungen erzählt hat. Meine Interessen lagen 
ausser auf allgemein historischem Gebiet immer besonders auf religiös -philo so- 
phiachen und religions-geschichtlichem Gebiet, wobei mir meine iber 40-jährige 
Freundschaft zu dem früheren Flüchtlingsminister Lukaschek, der ein gläubiger 
und wissenschaftlich interessierter Katholik ist, eine willkommene Ergänzung 
meiner von Haus aus jüdischen Einstellung zu diesen Fragen bot. Auch unsere 
Reisainach Indien und im Jahre 1954 nach Spanien entsprangen dem Wunsch, gewis 
se religiöse Entwicklungen am Ort und Stelle kennen zu lernen. 

Z" dfckP^-^*^^'^^ ^^ ich 4 - 5 Mal im Jahre, da ich dem Aufsichtsrat der Deu 
schei/Monopolgeselischaft angehöre und 'vö rsitzender des Aufsichtsrates der in 
schwedischem Eigentum befindlichen deutscl.en Zündliolzfabrilcen bin. Auch in 
Bonn habe ich oft zu tun und habe dort noch eine .Anzahl früherer Mitarbeiter, mit 
denen mich freundschaftliche Beziehungen verbinden. Der Bundespräsident Prof. 



V 



\ 



( 



( 



• 3 • 

Heuss, den ich dabei regelmässig besuche, ist auch ein alter Bekannter \on mir, 
dem ich die grüsste ^^iferehrung entgegenbringe. 

Hier lebe ich in einer Stadt \Dn ungefihr 50, 000 Einwohnern, an der Süd- 
spitze des grossen Wtersees in wunderschöner Umgebung, Walder und Hügel, 
die etwas an Thüringen erinnern. Aber die Erinnerung an das Riesengebirge, 
in dem wir als Kinder mit unseren Eitern die Sommer ^;erbracht haben und in dem 
ich als Referendar gewesen bin, ist immer noch lebendig und macht sich sogar in 
meinen Träumen geltend. 

In U.S. A. war ich öfters VDr dem Kriege, nachher jetzt nur zweimal. 
Es ist auch zurzeit keine Aussicht, dass ich bald wieder hinkomme. Wenn Sie 
einmal nach Europa kommen, lassen Sie es mich wissen. Es wird mich sehr 
freuen, Sie zu treffen und mit Ihnen \on alten Zeiten zu sprechen. Es genügt, 
wenn Sie Ihre Ankunft Ministerialrat Lenz mitteilen, mit dem ich in ständiger 
\§rbindung bin und den ich ausserordentlich schätze sowohl als Menschen 
wie als Beamter. 



Leben Sie recht wohl.' Herzliche Grusse 



Ihr 



( 



323 Central Park West« 
Hew T(krk 23 ^ N«Y. 

Herr Dr* Hans Schae£^er*SYenska !raendstlck8«A«G. Joenkoepingi SvedenJ 

Sehr verehrter Herr Schaefferi ~ aeiiifj^KonflrBande^ Walter Lenz-Bomii 
den ich vor 40Jahren in Plllau;?Ostpr. einsegnete* — Hun schreibt er 
Biri dass er Sie in Herrenchiemsee traf und dass Sie sich an mich als 
einen Schulkameraden erinnern •-•Ich habe auch eine schwache aber sym- 
pathische Erinnerung an einen Johennes-Pennaeler Hans Schaeffer* Da ic 
Breslau als Obertertianer verliess, freilich spaeter als Student deit 
Johanniter-Verein bei trat , liegen vielleicht 33 Jahre seit der Zeit »da 
wir Schulfreunde waren* — Walter Lenz schrieb, Sie erinnern sich, dass 
ich Pastor werden wollte*-Das interessiert mich sehr «Ich erinnere mich 
eigentlich nicht, dass ich damals schon den Wunsch hatte« -Der Religi- 
ons-Unterricht , den ich auf dem J ohanneum hatte, war sehr maessig« 
«]ch mein Konfirmanden-Unterricht bei dem alten Pastor Schwarz-Maria- 
Magdalenen Kirche eigentlich recht langweilig und ich habe wenig Erin- 
nerung daran«— Aber ich hatte eine fromme Mutter und kam in den Tertiel 
unter den Einfluss des Gymnasiasten -Bibelkreis im CVJM(YMCA) in derV:^ 
Taschenstr» 

:Jtler machte meiner «ich sehr beg^ueckenden Laufbahn, abgesehen von 
den Krieg s jahrexv i>^^^ i^ meiner geliebten schles* Heimat ein Ende# 
Im Kriege war ich Pestungspfarrer in Pillau* — 

Ich habe ab 33 den "Betroffenen" in Oesterreich bis 38, in Frankreich 
bis 4o, und dann hier in USA geholfen und ab 43/46 von hier ausS^den 
Deutschen, besonders den Heimat-Ve tri ebenen, unter denen ich jeden- 
falls der erste heimatvertriebene Pastor war* 

Aü&fs ganze gesehen ist mein Leben reich und beglueckend gewesen* Meine 
beiden Soehen sind sehr glueckliche americanische Theologen, der aelte 
re Professor, der andere Gemeindepfarrer« 

Von alten Kameraden habe ich von Waldemar von Grumbkow, Hans Teichmann 
und Arthur Suchner gehoert, der schon gestorben ist« Ich erinnere micU 
noch an Wohlauer, Bielschowsky , Pfeiffer(?), habe sie aber nie mehr 
getroflen«— ^^Jahre sind eine lange Zeit« 

Neulich schrieb mir der Sohn, Haendel, u^^^seres alten Pedell, der auch^ 
^m Johanniter- Verein war «Er schickte mir ein Bilchen von den alten 
Lehrern* Ich habe die meisten v ermessen «-Von alten Schulkameraden 
lebt uebrigens noch Klaar, jetzt Pastor irgendwo im Westen« 

Walter Lenz schrieb mir, dass Sie Staatssekretaer im Reichsfinand 
Ministerium waren« Welch eine Karriere«-In Paris war ich mit dem aus 
T3sterreich stammenden ehemaligen SPD Pinanz-Minister befreundet, deuA 
sen Namen ich augenblicklich vergessen habe« 

Ich %merde m ich freuen, wenn Sie mir etwas ueber Ihr Leben 1 
schrieben« 

/ Ich war ;)etzt zum 3*mal nach dem Kriege in Dld« Wurde von Dr# 
Adenauer und vielen^Coniferen Empfangen« — Die Zukunft Dld«s und 
vielleicht des Abendlandes haengt von den 40^ pro test-^-an tischen CDÜ- 
Stimmen ab« Verlassen diese die "starke Mitte", so geht der Kampf zwi- 
schen rechts und links wieder los« 

Ich glaube, ich bin ganz der alte geblieben in den vielen Jahr- 
zehnten:Miin Haupt-Interesse ist religioes,- mein zweites ist poli- 
tisch, weil ich es erlebt habe, wie sehr unser Schicksal, solange wir 
hienieden weilen, von der Politik abhaengt:in Europa von Krieg, Infla-J 
tion imd Vetreibungen, -oder hier in USA von der gemaessigten, frie- 
densliebenden Poltik, die ebenso Kaptitalisten wie Arbeiter freundlich 
ist, (Das gilt von Republicanern wie Demokraten) Ich bin ein sehr danW 
barer americanischer Buerger« Sie sind sicher ein guter" Svensk medbori 
gare" geworden« Aber das soll uns nicht hindern die alte deutsche 

Heimat zu lieben« 

Viele Gruesse Ihr alter Schulkamerad 

F« f. Forell 



:) 






}r 



m • 



■« 



♦ 



■*< 



'4 








New York, 25 > H*Y. 







AIR LETTER 
AEROGRAMME 




PAR AVION 





Herr fioctor Hans Schaeffer« 
Syenska Täendsticks A* G« 
JoBkopirig* 
Sverige-* Svedeü. 



-i ►^ 





NO TAPE OR STICKER MAY BE ATTACHED 



IF ANYTHING IS ENCLOSED, THIS LETTER 
WfLL, BE SENT BY OF^DINARY MAIL. 



2 

3 

o 

r 
o 















- -^' 



*■.-*«*■• 



•H 



' l 



BUCHHANDLUNG 
ANTIQUARIAT 



FRANKFURTER ßüCHERSTURE 

SCHUMANN U.COBET GEGRÜNDET VON WALTER SCHAT/Kl 

FRANKFURT AM MAIN, BÖRSEN STRASSE 2-4 (ECKE RAT H E NAU PLATZ) 

den 24.12.56 S./Fr. 



LEIHBÜCHEREI 
JUGENDBÜCHER 



??. 



// 



ll ^l 



( 



Herrn 

Geheimrat Dr. Schaff er 

Jönköping 



V:A Storgaten 16 
Sverige 



^^ f<j^/,. 



o 



Sehr geehrter Herr Dr. Schäffer ! 

Wir sandten in Ihrem Auftrag an Fräulein Chris tiatie von 
Twartowski , Berlin-Charlottenburg , Schulstrasae , ein 
CASSEL'S English-Germain Diotionary. 

Zu unserem grossen Bedauern kam der Band mit dem posta- 
lischen Vermerk " Unbekannt verzogen " zurück. Wir bitten 
Sie deshalb, uns freundliche weitere Anweisungen zu geben. 



O 



Mit freundlichen Grüssen 
Preuikfurter Bücherstube 
-S^i^^^u^obet 



Fernruf 9 1494 P o • t • c h e c k k o n t o Frankfurt am Main 474 20 . Rh.in-MainBank 158 65 



den 9. Mai 1956. 



c 



An die 

Frankfurter Bücherstube, 
Frankfurt/Main 
Börsenstrasse 2-4 



i 




( 




X) 



Ich empfing Ihre Offerte bezuglich 
E. Beutler Essays um Goethe. 
Ich bin nur am "feweiten Band interessiert. Falls das von Ihnen 
angebotene Buch der zweite Band ist, bitte ich Sie, es zu senden an 

Mr. ErnestN. Shaffer 

Oxford House 
Apollo Bunder, 

Bombay 1, Indien 

als eingeschriebene Drucksache. 

Das andere Buch von Alfred Weber bitte ich, für mich an die 
Deutsche Unionbank G.m.b.H., Goetheplatz 1-3, FrankfUrt/Main 
zu senden. Gleichzeitig bitte ich Sie, die Rechnung fUr das Ganze 
an Fräulein Dettmann c/o Deutsche Unionbank G. m.b.H. , FrankfUrt/Main 
gelangen zu lassen, von der Sie den fraglichen Betrag ausbezahlt erhalten. 

Hochachtungsvoll 



V 

1 



\ 




\ 



V 

\ 



\ 



/ 

1/ 



FRANKFURTER BÜCHERSTUBE 

Schumann und Cobet 

BUCHHANDLUNG UND ANTIQUARIAT- LEIHBÜCHEREI • JUGENDBÜCHERSTUBE 
FRANKFURT AM MAIN/BÖRSENSTRASSE 2-4/ECKE RATHENAUPLATZ 

Herrn 

Dr. Hans Schaff er 

Brunsgatan 42 

Jöiiköping/schweden 



Ffm. den 10.2.56 



"il^c 



UM 



ANZAHL 



TITEL 



1 



Rechnung Nr. 5466 



a 



Goethe, Werke ( Geaichtband 

ant . 
an Herrn a.E. Breslauer, New 
York, gesandt Porto 



) 



D-MARK 



• 




9.50 
1.— 



10.50 



BANKVERBINDUNG: BANKHAUS GEORG HAUCK & SOHN, FRANKFURT AM MAIN 
FERNSPRECHER: 91494 • POSTSCHECK-KONTO: FRANKFURT AM MAIN 47420 



^ 



RANKFURTER 
BÜCHERSTUBE 



4 



CHUMANNU.COBET 



Frankfurt am Main 

Börsenplatz 2-4 
Fernsprecher 91494 



BUCHHANDLUNG 
ANTIQUARIAT 
LEIHBÜCHEREI 
JUGENDBÜCHEREI 








h ^ 











yt I n 




flr ^ ^ S^4"^^^ 



n 



j\i^^T^A/o^^^^^^ 



Auf Ihr Gesuch vom 



erlauben wir uns freibleibend anzubieten : 







Y^Cs. • 2 --«>-v 



J /)/ 




on 



?^7 






/ 



/y^^z^-t'-J^ C.rirv> ^€tv 











uns das Werk nur kurzfristig zur Verfügung steht, bitten •ri^um baldige Nachricht 



auf anliegender Karte. 






^. 



Mit freundlicher Empfehlung 
Frankfurt a. M., den 



FRANKFURTER BÜCHERSTUBE 

SCHUMANN UND COBET 



VERWAITUNGSAKADEMIE 
OSTWESTFAtEN-LIPPE 

\etmoid 



^l^präfiöent 



X>etmolb, öen 8. August 1956 



( 



Herrn 

Staatssekretär a.D. Dr. Hans S c h fJ f f e r 

Brunns gat an 42 

Jönköping 





Sehr geehrter Herr Staatssekretär! 



o 



o 



Es ist mir ein Bedürfnis, Ihnen noch einmal herzlich zu 
danken für den Empfang, den Sie und die anderen Herren der 
Zündholzgesellschaft den Teilneh:nern an der Exkursion der 
Verwaltungsakademie Ostwestfalen-Li;)pe bereitet haben, und 
vor allem für den Vortrag, den Sie gehalten haben. Sie haben 
dadurch bei den Hörern der Verwaltungsakademie die Grundlage 
zum Verstr.ndnis der Unterschiede zwischen Schweden und Deutsch- 
land und der Möglichkeiten der Zusammenarbeit gelegt. Ich 
glaube sagen zu dürfen, daß Ihr Vortrag das große Erlebnis 
der Reise war und jeder Zuhörer daraus auch für seine prakti- 
sche Arbeit etwas Bleibendes mitgenommen hat# 



Ich bitte Sie, meinen Dank auch den Herrn der Zündholzgesell- 
schaft zu übermitteln» 



Mit verbindlichen Grüßen 
Ihr sehr ergebener 




( i)r. Galle) 



> 



^Mia. 



^er ^egierung^präftöent 



t)etmotÖ,»en S.August 1956 



( 



Herrn 

Staatssekretär a.D. Dr. Hans Schäffer 

Brunns gat an 42 
Jönköping 





Sehr geehrter Herr Staatssekreter! 



o 



Es ist mir ein Bedürfnis, Ihnen noch einmal herzlich zu 
danken für den Empfang, den Sie und die anderen Herren der 
Zündholzgesellschaft den Teilneh:nern an der Exkursion der 
Verwaltungsakademie Ostwestfalen-Lippe bereitet haben, und 
vor allem für den Vortrag, den Sie gehalten haben. Sie haben 
dadurch bei den Hörern der Verwaltungsakademie die Grundlage 
zum Verständnis der Unterschiede zwischen Schweden und Deutsch- 
land und der Möglichkeiten der Zusammenarbeit gelegt. Ich 
glaube sagen zu dürfen, daß Ihr Vortrag das große Erlebnis 
der Reise war und jeder Zuhörer daraus auch für seine prakti- 



s 



che Arbeit etwas Bleibendes mitgenommen hat. 



Ich bitte Sie, meinen Dank auch den Herrn der Zündholzgesell- 



schaft zu übermitteln. 



Mit verbindlichen Grüßen 
Ihr sehr ergebener 




( pr. Galle) 



U 



ße4^4^ ff 



^itihi^cicjti 






<@d 



oLulX 



JJUtJ), 





nt. 






v/ ^l^vw». JyU^ UnJ.yCi,>UJ9 ^^*^^ 



curvt^ 



V- 



■^.^nj^U^ /«. 




■iLtuHJ^^ 



i. 



/^ 









^ 



^? A- 






'^^ 



^ 



^c«^ ^U-4^ 



hÄck^t^ 



l 



t^fi^ (/tS/«' 



>^ 



/iW 



^L^^^e^. / -H-^t-il-t 




^,^:,^^^i^L4A<^ «^^^W. ^^ ^^^^^-^^ 



/^4A4. 



A-p 



^t-^ 



V 



^-^ 









t: 



( 



/ 



A^M^ tA^AjL 



U^ 



i. 



i4ruA<%jf^ 










-n^tÄJL 



\l^ (lyirrr\^ ^ ''U^-i^-t^ 



i^rAU^ 



ton 



r^ 



Ci^AAjf^LiTK/^ 



y qJLmM. 



/?i^vc^*Xc. 4uV 







"^ 




n 



i' 



KUy 



"•^ 



7 



-Ict'C'U.'Cc. 



L/^A-'i.^fyL» 











r- 



ClAU 4 






/^ I^ClJU oJuL /tW ^*W hrlA^ 





i^^^L^i^gyv^HJi^t^ /m Jt^^Vi^^ CtyyUM^ 440^r\A. iJT^i^ <U«*^ 



ft ^4^ 






OUyt% 



Um 







4/K ftn^Ä ^ h'CütM 



tmu^ tkx, ^l4yitj OUi^if^A. oLiti 






H^ 



Ä-'^'TT^ 



im 






4>^^fm, 



V'f A*t*w 



r- 



U-nU^ 



i4rhML frujui'' Airu aV /^ 



'^ 



hui^e»^4A.^ 



i^ CL^i-ut^yx 



^iM.^eL^9jL^ v^ <Ljljl 



u 



m 



r- 






0. «/ l^&mäjuc 







U^^ 






September 18th, 1956. 



( 



( ) 



My dear Friend, 

Thank you for your letter of September 12th. 
This line shall inform you that I will stay in London for 
some days from October 6th at the Westbury Hotel. 
Between the meetings I have to assist I will try to find 
time to pay you a Visit. Please let me know either to 
Jönköping or to the Westbury Hotel, Bond Street, by which 
Communications I may reach your house and at what times 
I may have the opportunity to see you and your husband. 
You may then mention several days and several hours, 
as I cannot dispose freely of my time. 

With kindest regards, also from my wife and 
to your husband, 



o 



Your old friend 




o 



Mrs.Florence Gibson, 

Rosedale 

37 Junction Rd 

Ashford, Middlesex 



^V^' 



VA 



*{ 



m. 







^ K^ ^ -f^ J-^^ '^-^'^•'^^ 

















y &^e'U4. y-ß-uV VfmjL aUju^t^M^^ a^uu ^ ^Ä-Z^ßt. 








$ ^UM. l^L LJU irL^ ^y ^ f"-^' 



^^.^HtA ^-"^ 













/ 



tU 



/Tu!«^ 

7 irtut-CA Qi-^-i^-^^ 



N* 



/ 




^ 



i 



1} 



'^Vi^uu'W 




IlMt^däJ*. 



ru 



hu duA %LJuJ, 






^n-t4. 



•ÄA4k< 



/aIa.**-^ 



7 






/ 



^-^ho-A i-- ei^ y "i-^^ 



IHam. ^r/ ^tiU Ärl^ H^ Ajeli 4^^ A^ca*. ^a^a*^ 

%\4^ Ut-Ji H-^nJt lrul< 'lo ^U4^a«^' CiTJ'i.M^'UX.v - v 






iJm4tA 




/ 



iAi>dt\JU>^ . / t^x^Tv^n^^ri il^w /^Cc-^ ^ 7U/v><. hxjot/yu^ oiuXJL H. ioL£t 
-l<^>t9^ -f / .j*w JLoMaLp /t4M>-4*u-f -Vn-w-Mö^ l4 «^ -^wln^^.' ). 

/>«/V^^ fnyuUL^ 4^^Juu^ v- u^ft^^^tW^ -t- j9o^>U^ oU- 

y X»^ /<^ /;t« /U*4r 4^64U ÄA^ ^W^ ^^rw Y- 



/ 



Frau D.Groener-Geyer 



Wlesbaclen, den 23.1.1956 
Nerober/^str, 12 



Herrn Staatsseloretär a»D,i;r. H^jis 5 c h ä f f c r 



( ' 



^> 



o 



o 



Brun^-is^piÄtcn 42 

J ö n k ö p ± n r, /Schweden 



W^fc* t l^ll W M^I 



fh^^ n ■ 




ZuiückgesÄndtes ivlaterial: 

v/ilSJTCus Wallenloer^: und die deutsche Bankenlcrise 1951 
•^eg^n Le^p:enclen"bildung,Au,i:^ust 1930 

^T/irtschaftsstrulctur unfl öffentliches Pinsinzwesen, Februar 1933 
v/J3ie Pro.p:nose der Dawes-Üachverständi^en und die V7irklichkeit,,192S 
i/ßchreiben on. Herrn Priedländer-Prechtl, Toveinber 1932 
/Schreiben von Herrn Prie^^^länder-rrechtl. Dezember 1932 
v/Schreiben an Reichslc sinzler Jr.Brü-nin/^,iviärz 1932 
v^ßchreiben an Herrn Planck, April 1932 
^clireiben von Herrn Planck, April 1932 
l/l?eleffrs:anm von Reichskanzler Brüning vom April 19':>i 
v/T a.^ebuch- Auf Zeichnung vom Dezember 1932 

v/Scl^jreiben r^n Herrn Blessin^ v- 5.üezember 1932 m. Anlage (Schacht) 
vy^chreiben an Lr^G-rotkopp v, August 1953 

in?hotokopiö: Schreiben Reichsk^nziler Brüning v.22.A-up:ust 1931 
^hotokopie: Schreiben Reichskanzler BrUning v. 24* Dezember 1931 

Unterricht sß^äSiSr für Sozip.llcLinde: 

^Friedrich Ebert 

ir'Der Volles aufstand vom 17. Juni 1953 

l/Die Saar 1945-1955 
l/Die Oder-i^Teisse-Linie 

Arbeitsblätter für politische Bildung: 

\/?/n.lther Rathenau 

Deutsche Zeitimg und virtschaftszeitung v.l9.1\"^ovember 1955- 
\/Brüning im Kampf 

Die Welt als Geschichte 

^Quellen zur &eschichte der neuesten Zeit IV. ^ 



K.U'^stpi^.^ LTA^f:^tMiy^ 



Der Brüning- Artikel, der in den "Arbeitsblättern für politische 
Bildung erschien, ist leider schon vergriffen. sodassich kein 
Exemplar für Herrn Dr.Eyok beilegen kann, dessen Adresse mir auch 
unbekannt ist« 



Mit freundliche» G-rüssen! 




Prau D^G-roener-G-eyer 



WiesTDaden, a^n 19*I#1956 
Ferobergstr. 12 



Herrn Staatssskrfttär a.D.Dr* ochaffer 
Brunns /::at an 42 
Jönköpin gy^Scliweden* 



o 



c> 



o 



C) 



Sehr verehrter Herr Dr. Schaff er! 

Das reue Jahr ist weitnr ins Land .^ezo/^en, Jils mir lieb ist, 
ehe ich endlich dazu kormne, Ihnen meine hosten v/ünsche lur 195b 
zu ssiren und Ihnen zu danken für alle freundliche Pörderunp; meiner 
Arbeit, die Si« mir 1955 zu teil wer'--'en lie:5se. Auch Ihr freund- ^ 
licher Brief vom 21. November ist noch unbeantwortet mid Ihr M.^.terial 
liert bereit zirr Absenduni?:. Aber in den Wochen vor und nach Weih- 
nachten vf;rlffngon die lan-^e vernachlässigten privaten Verpflich- 
tun/,'en auch bei einer berufstäti.f-en Frau ihr Recht, sofern dies« 
noch rieht auf alles Privatleben verzichtet hat. Dies also zur r:.r~ 
klaruiiA meines verspäteten Schreibons su.f^leich mit der i3itte um 
^tijf^e 'Nachsicht. 

Mein /-rosser Brünin^f^-Artikel, den die Deutsche und 7irtschafts- 
zeitunr^ an 19. November gebracht hat, v;ird jetzt ins Franzosische 
übersetzt un^ soll in den "Documents" veröffentlicht werden- einer 

Zeitschri 
kleinere: 

ranz -ut rerlückt ist, was bei Themen, die sachlich sehr zuyerlaooig 
b^JlLdelt sein wollen; .^arnicht so einfach ist. Die Gefahr besteht 
darin, dass die Lichter, die man um des farbi?-eren Ausdrucks v/illon 
aufsetzt, den Zuverlässi.p:keits/;rad '^ er Darstellung- boeintrachti,-en 

können. 

"Die G-erenwart" hat den ihr zu^-esondten Artikel über Briining 
nicht aufgenommen. Ihr Interesse sei durch meine Veroff entlichmj 
in der Wirtschaftszeitung etwas "gedämpft "»schrieb mir rierr Reifen- 
berr. Ich vermute aber, dass die Rücksichtnahme auf i'rofessor 
Fremd mitgesprochen hat, -Ten Herr Reifenberg für "den besten, zur 
Zeit schreibenden Historiker für neiteste Geschichte' erklärte. 

Ich habe mich inzwischjsn mit weiterem r,.aterial befasst. iJie 
Dis-ertntion über die Aussenpolitik der Kegierun,g Bninin/^ enthielt 
eine Fülle von Zitaten aus französischen, cnf^liscnen und amerikani- 
sch-n DolaWQÄten und war dadurch ausserordentlich mtaressant. uie 
üebertrejtiung der Schwäche Deutschlands" , die Sie »ji meinem Artikel 
im Ihrem letzten Brief monieren, stammt wohl weniger aus der Disser- 
tation denn aus meinen Bemühungen, die Aufmerksamkeit der ^.ru.ning 
sehen Kritiker auf seine mehr auf diesem Gebiet liegenden Leistun- 
gen zu richten. Denn dass er kein sehr guter Innenpolitiker war, 

muss mon w/ohl zugeben? . , ,. -n ••! 

Unter "Souvoränitatsboschränkung" .eilte ich die Bemahungen 
Frankreichs verstanden wissen, auf Grund tatsächlicher oder be- 
haupteter Verstösse Dcutschlanfis gegen Versailler Vertrag und Young 
Plan die Rheinlandräumimg v/id errufen zu können. Aber vielleicnt 
hätte ich besser von "Sanktionen" sprechen wollen. 



.4 



- 2 - 



() 



o 



c 



o 



Inzv/iGchen habe ich ein n^u ersohienönos^schr umf sin,«^reiohes 
Buch durchstudiert, riae ich Ihnen wehren seiner BeaeuturvT ^Is 
Quelle für r^i^ innenpolitische Entwicklung 193ü/52 sehr empfehien 
möchte: "Dif^ Anflösua^ dor V/oimarer Republik'* von Karl Dietrich 
Bracher, Rinr:-Verla^ Stutt.a:art und Düsseldorf* Zwar wirr' der 
Verfasser durch seine überbetonun.^ c^ös Primates cler Innenpolitik 
und ÖQX dadurch verursachten Ba.'^atellisierunp; der Aussenpolitik 
m.E.der Re.^ierun.^ Briinin/^ nicht p:creoht* Aber d<;r erste Teil ist 
als Quelle snhr beachtlich un^» auch v/ohl wissenschaftlich seriös 
im^ zuverlässig. Im 2.Teil wird aber der Versuch, R^iaacht, die 
Gev/ichte des politischen Crcschehens ein \'n^^r±n ^vl vcrla^:ern,so 
dass letzten Endes die Veranwortung für den ^^Staatsstreich" vom 
50.iviai 1952 umcxiiäx Briinin^r;: iind meinem Vater zu.^esc hoben wird, da 
Brünin^j^ als '*Präsidialkandir^at** mit Unterstützung m ines Vaters 
bereits bei seinem Antritt als PCanzler eine "Aenderung des Systems] 
dTurchp;e führt habe nnr^ auf eine "konstitutionelle Lösung nach 
en/^lischem J/iuster" 1951 hin.^esteuert hätte. Ich persönlich be- 
zweifle, ob mein Vater, der sich 1918 sehr um diese Lösung p:emüht 
hatte, 1951/52 nocii sehr tatkräfti/^ daran mit.Tewirlcb hat. Dazu 
hatten ihn nach meiner Erinnerun^^: die Hohenzollern zu sehr ent- 
täusoht*Allerdinjp:s hätte er ihn, wenn er sich verwirklichen liess, 
auch nicht /gehindert. Schleicher träumte manchmal davon, ehe die 
ivronprinzessin ihr nationalsozialistischer Herz entdeckte. Aber 
hat Brüninr diese Lösun,^ ernstlich anA'estrebt und wollte er dafür 
das Parl:?jiiont zur »'Einflusslosi/^keit " mittels § 48 z',viar:en? 

Bei meiner rii;p;enen Weiterarbeit bin ich mir zut Zeit noch 
nicht klar, ob ich es riskieren kann, eine Darsteiluar: dor 
Brünin/^ • s c he n .■e/?:ierunr:szeit herauszubrin,rcen,soian,<To ich seine 
Äiemoiren noch nicht kenne? Korurie ich mit einer kleineren(und 
darum billir-eren) Schrift /^leichz;eitig heraus, so könnte sich das 
gXinstlß: auf den Verkauf auswirken, weil viele Leute, deren Interesse 
geweclrfc ist, das ,p:rosse 'A^erk nicht kaufen können oder we^^en des 
Umfan^cs nicht lesnn mö.^en,aber doch eine kürzere und all^i^emein 
verstand liehe Darle,.^ung r:erne kaufen werden. Andererseits laufe 
ich Gefahr, dass meine Darstellung^; von .Brünin^n; selbst widerle<,i; 
wird i^ diürch eine cndore Auf f assun^e;. Komiiie ich aber später her-mS; 
dann sieht es so »'abgeschrieben" aus und vielleicht ist dann auch 
das Interesse schon ab.^eflaut. '^as würden Sie mir raten? Ist "mein" 
B^^-ünin^^-Bild schon so stichhaltig^, r^ass es auch diirch ihn solbsr 
nicht mehr korrigiert wird? 

Die "Arbeitsblätter für politische Bildung" lege ich der 
Sendung r^.n Sie bei, die nächste ;7oche abgehen soll. Im Augenblick 
bin ich noch in Atem gehalten durch die Vorbereitung eines Vor- 
trages über "der Beitrag des i^hzelnen zum "-erden der Demokratie". 
Der Referent, der gestern über "das Wesen der Demokratie" sprach, 
äusserte sich recht negativ, eigentlich fast anti-demoJ<ratisch# j 

Im Grunde genommen haben wir "das Führer orinzip" als Irreal noch j 
Ir-^nge nicht überwujiden. Und die Reminiszenz des "Ständestaates" ^ 
spukt auch noch. In diesem Zusam:^enhang möchte ich Sie noch auf- 
merksam machen auf eine soeben erschienene Sclirift von Professor 
Eschenburg "die Herrschaft der Verbände" Deutsch« Verlags ans t alt 
Stuttgart • Sr stützt s ich dabei auf einen früher gehaltenen Vor- 
trag über "Staatsautorität und Gruppenegoismus". Wie ausserordent- 
lich gefährdet unser r^örzeitiges demokratisches System noch ist, 
wird darin erneut nachgev/iesen. 

Ich hoffe, Sie haben das '^'eihnachtsfest angenehm mit Ihrer 
F* milie verbracht und das neua^ jahr gut an,n:etreten. Mit allen 
guten Wünschen und bestea_jG-rü5sen bt^ ich Ihre 





Samstags/Sonntag, 26/27. November 1955 



POLITIK 



Nummer 275 — Seite 3 



Sturm 



Jütloiid 



Kopenhagen (dpa). Ein starker Nord- 
weststurm hat an mehreren Stellen der Küste 
NordjütlQndB zu Ueberschwemmungen ge- 
führt. Einige Fährverbindungen zwischen 
kleineren dänischen Inseln mußten eingestellt 
werden. In der Stadt Randers standen ganze 
Straßenzüge unter Wasser. Die Eisenbahn von 
Randers nach Hadsund konnte wegen Ueber- 
schwemimung der Gleise nicht verkehren. 

In FrederiksJhajvn an der Nordspitze Jüt- 
lands herrscht ein so starker Sandsturm, daß 
eine Fischfilet-Fabrik die Arbeit einstellen 
mußte, weil der Sand durch die Fensterritzen 
wehte. 

Der stairke Nordweststurm hat die Spitze 
Nordjütliaaadß um 170 Meter „verkürzt". Die 
hochgehenden Wellen ha'ben die vorgeschobe- 
nen Dünen ins Meer gespült. 




i •Jii.i^, .J^- i4. *fc < >" - 



^- ' EHe ^cMnheitskönisin 

der Unterwelt von Chikago, „Queen Maggie" 
O'Connor, jahrelang auf dem ersten Platz 
der Steckbriefliste dieser Riesenstadt, fiel 
jetzt der Polizei in die Hände. .Sie wurde 
verhaftet, als sie ihre drei Kinder in der 
Wohnung ihrer Schwester besuchen wollte. 
Nach ihrer Verhaftung stellte sich heraus, 
daß sie sich jahrelang in einem sicheren 
Versteck in Texas aufgehalten hatte. Auf das 
Konto diesem Gangsterkönigin kommen mehr 
als 100 Ueberfälle. Polizeibeamte bezeichnen 
die „Queen" als eine der raffiniertesten Frauen 
in der Kriminalgeschichte von Chikago. (UP) 



Der Kanzler der Notverordnungen 

Versudi einer geschiclitlidien Würdigung: Heinridi Brtinings /Von Dorothea Groener-Geyer 



Professor Dr. Heinridi Brüning wird am 
Sa'mstag 70 Jahre alt. Wir veröffentlichen 
aus diesem Anlaß einen Artikel von Frau 
Groener-Geyer, die sich in dem Buch 
„General Groener, Soldat und Staatsmann" 
ausführlidi mit den Verhältnissen der Wei- 
marer Zeit befaßt hat. 

• 

„. . . Ich lasse mich lieber als Vaterlandsver- 
räter oder in anderer Form jeden Tag be- 
schimpfen, als nur einen Tag die Nerven zu 
verlieren und von dem "Wege, den ich mir 
vorgenommen habe, abzuweichen. . . . Die 
nationale Gesinnung besteht für einen ver- 
antwortlichen Politiker darin, daß er jeder- 
zeit befeit ist, jede Uni>opularität, jede Ver- 
leumdung, jeden Haßausbrudi zu ertragen, 
nur eines nicht: einen Weg zu gehen, der im 
Augenblick populäre Erfolge haben kann, 
der aber in eine Sadcgasse und in die Ver- 
nichtung hineinführt . . ." 

Üiese Worte, gesprochen am 13. 10. 1931 
vor dem Plenimi des Reichstages, enthalten 
alle die Wesenselemente, die Heinrich Brüning 
als Mensch, als Politiker, als verantwortlichem 
Staatsmann das Gepräge geben. Unbeirrbar- 
keit in der Verfolgung des als richtig Er- 
kannten, Unabhängigkeit gegenüber Gunst 
\md Ungunst der Menschen, ungewöhnliche Be- 
fähigung, eine vorgefundene Lage bis in die 
letzten Verästelungen hinein denkerisch zu 
durchdringen und in ihren Konsequenzen zu 
erkennen. 

Welcher Weg war es damals, von dem 
nicht abzuweichen der sonst so luipathetische 
Reichskanzler sich vorgenommen hatte, daß 
er an jenem Tage mit so leidenschaftlichen 
Worten sprach, die einem Bekenntnis gleich- 
kamen? 

Im Oktober 1931 durfte der Regierungs- 
dief zum ersten Male nach wochenlangen 
zähem Ringen hoffen, den Kurs des deut- 
sdien Staatsschiffs wieder auf gerader, wenn 
auch noch nicht auf sturmfreier Fahrt zu 
haben. Die auf ihren Höhepunkt zutreibende 
internationale Wirtschaftskrise — einem 



schweren Sturm vergleichbar, der allen 
Staatsschiffen hart zu schaffen machte — 
hatte in den Kurs des deutschen Staatsschiffs 
einen Eisberg getrieben, an dem das Schiff 
fast zerschellt wäre: der unvorhergesehene 
und sehr plötzliche Abzug von drei Milliar- 
den Devisen kurzfri- 
stiger Kredite als 
Antwort auf den Ab- 
schluß der deutsch- 
österreichischen Zoll- 
union, in dem das 
Ausland den sto sehr 
gefürchteten „An- 
schluß" vermutete. 
Dieser Abzug von 
drei Milliarden De- 
visen, denen im Sep- 
tember 1930 schon ein 
Abzug von einer Mil- 
liarde vorangegangen 
war — damals als 
Quittung für die 
Reichstagswahlen, die 
107 nationalsozialisti- 
sche Mandate brach- 
ten — hatte Deutsch- 
land hart an den Staatsbankrott gebracht. Die 
Crefahren, die von dem ersten Abzug ausgin- 
gen, waren durch eiserne Sparsamkeit und 
durch einen 125-Millionen -Dollar-Kredit (den 
sogenannten Lee-Higginson-Kredit) abgebogen 
worden. Aber der zweite, dreimal so hohe 
Abzug hatte eine Bankenkrise zur Folge, die 
Bankfeiertage von fast einmonatiger Dauer 
(13. Juli bis 5. bzw. 8. August) notwendig 
machten, die Danatbank zusammenbrechen 
Heß und die Kassenliquidität des Reiches 
durch den Rückgang der Steuern und Zölle 
aufs Schlimmste bedrängte. 

Nur wenige Eingeweihte wußten damals 
um die gefahrvolle Lage. Die „verordnete 
Not", die in dem Notverordnungswerk der 
Regierung Brüning ihren Niederschlag ge- 
funden hat, hatte politische Hintergründe, 
von denen öffentlich nicht gesprochen wer- 
den konnte. Denn es genügte Dr. Brüning 
nicht, jenen „Eisberg" zu umschiffen und 




Deutschland aus der Gefahrenzone „Staats- 
bankrott" hinauszumanövrieren — er steuerte 
ein ganz anderes Ziel an. Vom ersten Tage 
seiner Kanzlerschaft an war er in seiner ge- 
samten politischen Konzeption darauf aus- 
gerichtet, eine Revision des Youngplanes und 
des Versailler Vertrages zu erreichen. Für 
die Revision des Youngplanes waren Bedin- 
gungen und ein ganz bestimmter Mechanis- 
mus vorgeschrieben; beides zwang Brüning 
zu einer Finanzpolitik, die ihn in Deutsch- 
land unpopulär machte, weil ihr geheimer 
Sinn nicht verstanden wurde und eine Be- 
kanntgabe Gegenzüge des Auslandes hervor- 
gerufen hätte. Für eine Revision des Ver- 
sailler Vertrages mußte die Vorbereitende 
Abrüstungskommission, die 1931 in Genf 
tagte, gewonnen werden, um die diskriminie- 



Seit 7 Blakten 




det /Stemet QualiiätikaÜM 



Der Winter hat dos Zepter übernommen 

In allen Mittelgebirgen Schnee — Verkehr teilweise behindert 



Hamburg (dpa) Der Winter hat fast im 
gesamten Bundesgebiet das Zepter übernom- 
men. Während aus dem Flachland leichte 
Nachtfröste mit Temperaturen bis minus 
zwei Grad gemeldet werden, haben die 
höhei-en Lagen überall ein weißes Winter- 
kleid angelegt. In den Alpen und dem bayeri- 
schen Oberland schneite es gestern mittag seit 
24 Stunden. Auf dem Zugspitzplatt fielen 60 
Zentimeter Neuschnee. Damit beträgt die 
Gesamtschneehöhe jetzt 1,40 Meter. Mit mi- 
nus 21 Grad war dort der Freitag der käl- 
teste Tag des bisherigen Winterbeginns. 

Im gesamten nordbayerischen Gebiet ist 
durch Neuschnee der Straßenverkehr behin- 
dert. Im Bayerischen Wald kam es zu grö- 
ßeren Schneeverwehungen. Die „Skihasen" ha- 
ben ihre Bretter angeschnallt. Aehnlich ist die 
Lage im Harz. 



Mit einem Schlage hat sich auch im Sauer- 
land der Wechsel vom Herbst zum Winter 
vollzogen. Am Kahlen Asten fiel das Queck- 
silber auf acht Grad .unter den Gefrierpunkt. 
Mit zehn Zentimeter Neuschnee bietet sich 
im Hochöauerland ein bezauberndes Winter- 
biid. 

Auf dem Rhein konnten in den letzten 
Tagen wegen geringer Wasserführung und 
starken Nebels mehrere tausend Tonneh 
Güter nicht abgefahren werden. Die Rhein- 
flotte konnte nur sehr gering beladen wer- 
den, so daß sich der Kahnraummangel im- 
mer mehr zuspitzt. 

Rhön und Taunus zeigen seit Donnerstag 
in den höheren Lagen ebenfalls ein winter- 
liches Bild. 'Allerdings lag der Schnee gestern 
erst zwei bis drei Zentimeter hoch. 



renden Beschränkungen in der deutschen 
Landesverteidigung aufzuheben. Außerdem 
waren Verhandlungen mit Polen fällig, um 
die Gefährdung von Ostpreußen und Schle^ 
sien zu bannen und die deutsche Ostgrenze — 
die blutende Grenze! — zu konsolidieren. 

All die Pläne von berufener und unberu- 
fener Seite mittels Ersatzgeld, Währungs- 
abwertung und staatlichen Arbeitsbeschaf- 
fungsmaßnahmen die Wirtschaftskrise zu 
bekämpfen, übersahen zwei Tatsachen: daß 
nur während der Krise Hoffnung war, eine 
endgültige Aufhebung der Reparationen zu 
erreichen, wozu das Hoover-Moratorium noch 
keineswegs ausreichend war; und daß die 
internationale Wirtschaftskrise nicht von 
Deutschland her als einem rohstoffschwachen 
Land behoben werden konnte, sondern die 
Konjunkturbelebung nach dem Gesetz der 
kommunizierenden Röhren verläuft. 

Die Schwäche der Brüningschen Position 
bestand darin, daß er als wichtigste Stütze 
nicht ein erfahrenes Parlament an seiner 
Seite hatte, sondern einen Reichspräsidenten, 
der durch sein hohes Alter behindert war, 
verwickelten politischen Problemen kein 
Verständnis entgegenbrachte und von einer 
Gruppe von Privatpersonen beeinflußt wurde, 
die parlamentarisch nicht verantwortlich wa- 
ren. Ihrem Treiben hinter den Kulissen ge- 
lang es im Mai 1932 .— , 14 Tage vor 4^r Lau- 
sanner Konferenz, die die Abschlußverhand- 
lungen über die Reparationen bringen, sollte — 
den Reichskanzler Brüning zu stürzen. Wes- 
halb? Weil verhindert werden sollte, daß 
durch außenpolitisdie Erfolge sich das par- 
lamentarische System in. Deutschland festi- 
gen konnte. Hätte an der Spitze des Deut- 
schen Reiches damals ein dem Kanzler kon- 
genialer Mann gestanden, so wäre der 
Staatsstreich vom 30. Mai 1932 nicht gelun- 
gen. Der Weg führte in eine Sackgasse. Sie 
brachte uns den zweiten Weltkrieg und die 
Teilung Deutsdilands. 




i 




den 9. Februar 1956. 



Herrn Dr. jur. Hanns- Erich Haack, 

P.O.B. 297, 

TORONTO 



( ) 



Der Ordnung halber erlaube ich mir, 
Ihnen den Eingang Sires an Herrn Dr. Hans 
Schäffer gerichteten Schreibens vom 4. Januar 
sowte dessen Anlage 2ai bestätigen. 

Herr Dr. Siöiäffer befindet sich zurzeit 
mit seiner Gattin auf einer längeren Auslands- 
reise (Indien) und wird voraussichtlich nicht vor 
April zurückerwartet. Ich habe jedoch inzwi- 
schen Herrn Dr. Schäffer von dem Inhalt Ihres 
Schreibens Kenntnis gegeben. 

Mit vorzüglicher Hochachtung 



c 



c> 



(Sekr. ) 



\ 



\ 



Dr.jur. Hanns-Erich Ilaack 

KONSULAT DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND 

P.0.B,297 T^n/^kix/^ Terminal "A" 



TORONTO 



Toronto, den 4. Januar 1956 




Sehr verehrter, lieber Herr Dr. Schäffer, 



Kj 



\"/ 



Meine Abreise aus Stockholm vollzog sich 
leider etwas plötzlich, so dass meine Prau und ich den 
lang gehegten Wunsch, i5ie einnal in Jonköping zu be- 
suchen, zu unserem Leidwesen nicht verwirklichen konnten. 
Es folgten dann einige wenig erfreuliche Monate, da man 
mich zwar aus Stockholm abberufen hatte, die Planstelle 
des neuen Postens in Toronto aber erst im neuen Haushalt 
stand, der vom Parlament noch nicht verabschiedet war. 
So wartete ich in Deutschland auf die Verabschiedung des 
Etats und freute mich besonders darüber, dass ich die 
ganzen Monate, ohne über eine eigene V/ohnung zu verfügen, 
mit dem Inlandsgehalt in Hotels leben musste. Ausserdem 
stand von vornherein fest, dass Toronto keineswegs eine 
Beförderung für mich bedeutete, aber das war nach der 
Bonner Pestvorstellung von Kabale und Liebe auch nicht 
anders zu erwarten. 

Nun bin ich seit den 15. Oktober hier. Toronto 
ist die häßlichste Stadt, die nein Puss je betreten hat. 
Aber es ist nicht zu leugnen, dass es sich hier um den 
Knotenpunkt der gesamten kanadischen Industrie und Wirt- 
schaft handelt. Entsprechend ist das Aufgabengebiet 
eines Konsuls. Die Behörde, die ich erbte, verdiente 
den Namen Behörde kaum. Dazu gab es Hückstände von einem 
Jahr. Aber langsam bessert sich all das. Es war ausser- 
ordentlich schwer, eine Wohnung zu finden, und ich habe 
mir nur mit Mühe ein recht passables Haus erkämpft. Aber 
ich konnte erst im Dezember dort einziehen, und meine 
Prau und die Tochter trafen erst zum Weihnachtsfest hier 
ein, das wir, froh darüber, nach vielen Monaten wieder 
in eigenen Wänden zu leben, wirklich genossen haben. 
Meine Prau hat sich recht gut erholt, aber Sie werden 
wohl gehört haben, dass sie 5 Monate in einer Münchener 
Klinik lag und dass es ihr zeitweise sehr schlecht ging. 

'Wir hoffen nun, dass die Zukunft keine allzu 
häßlichen Überraschungen bringen wird. Man hat mir in 
Bonn versprochen, dass ich nur sehr kurze Zeit; in Toronto 
bleiben werde. Das ist Trost und Hoffnung zugleich. Aber 
wir müssen sehen, was die Politik uns noch alles berchert. 
Die Weisheit scheint mir hüben und drüben noch nicht der 
Bestandteil der agierenden Politiker zu sein. Aber viel- 
leicht lehrt die Not auch diese Leute noch, rechtzeitig 
beten! 



/ 



I ? 






x 



- 2 - 



() 



\J 



Sie koirmien doch häufiger nach New York. Von New York 
hierher reist man in 1 1/2 bis 2 Plugstunden. Ob wir wohl 
einmal die Freude haben werden, Sie hier zu begrüssen? 
Es wäre fast zu schön, um wahr zu sein. An Gesprächsstoff 
fehlt es ganz sicherlich nicht. 

Wir sind im letzten Jahr nicht dazu gekommen, V/eih- 
nachts- und Neujahrswunsche zu versenden. Der Zweck dieses 
Briefes liegt eigentlich darin, Ihrer verehrten Prau Gemahlin, 
Ihren Töchtern und Ihnen, auch von meiiier Frau, die aufrich- 
tigsten Wünsche zu dem soeben begonnenen Jahr zu senden. Ich 
füge für Sie persönlich einen kleinen -Brief über Schweden 
bei, der allerdings nicht in die Hände ehemaliger Wilhelm- 
strässler gelangen darf - da mir doch nur ein Strick daraus 
gedreht würde. Vielleicht macht Ihnen aber die eine oder 
andere Bemerkung Spass. Es könnte auch sein, dass Sie aus 
besserer Kenntnis Schwedens , als ich sie gewinnen konnte, in 
wesentlichen Punkten anderer Meinung sind. Dann würde ich 
mich freuen, wenn Sie mir hier in Torohto mündlich "gründ- 
lich den Kopf waschen würden." 

Mit sehr herzlichen Grüssen bin ich, wie stets, 



iuK 



M«« <U 






t 



' *'-- 



O 



CABLE ADDRESS WHITECAS E. N. Y. 



( 



( ^ 



o 



o 



WHITE & GASE 

14 WALL STREET 
N EW YORK 5, N Y 



JMH:AS 



September 6, 19^6 



.yU ""/'■ 



Dear Dr. Schaf f er : 



Your letter of September 3rd Is recelved. 

We have not yet heard from Mr. Justice 
Algot Bagge, but I am hopeful that he will call very 
shortly. We will be glad to see hlm and will try to 
find something for hlm to do that will be interesting 

Mr. Marden had told me how very nlce Mr. 
Arfwedson was to hlm in Stockholm, and he understands 
thoroughly the reasons why you could not be in the 
City when he was there. 

I still want to pay a Visit to Sweden, and 
I hereby renew my promise to come, so as to prevent 
the Statute of Limitations from running. 

All others in the office want me to send 
you their kind regards and best wishes, and hope 
that something will bring you to this side of the 
water in the near future. 



// Sincerely/^ 



Dr. Hans Schaff er, 

c/o Svenska Tandsticks Aktiebolaget, 

Jonkoping, 

Sweden. 



^t. 




'j 



\ 



1 



Dr Hans Schaff er, 



c/o 



September 3, 1956, 



hsAb 



( 



Colonel Joseph M. Hartflleld, 
White & Gase, 
14, Wall Street, 
NEW YORK 5, N.Y. 



O 



O 



( 1 



Dear Colonel Hartfield, 

This letter is to introduce to you a very remarkable man, 
Mr. Justice Algot B a g g e from Stockholm, who is also a good 
friend of Lowell. He has acted as expert in the big case on which 
Lowell is engaged at present in Geneva. 

Mr. Bagge is one of the most prominent experts on international 
law at present in Europe. Ee is a member of nearly all international 
commissions and has been arbiter in many controversies between states 
inside and outside Europe. In July he celebrated his 80th birthday, but 
he has kept himself just as young and active as you have. 

I had the chance of working together with Justice Bagge on 
several matters, and it has always been a great pleasure for me to do so. 
I am sure that you and your colleagues, to whom I beg to remember me, 
will enjoy his presence in New York immensely. 

I use this opportunity to remind you that you have bound yourself 
to pay a Visit to Sweden, a promise which has not been prescribed. 
In any case this letter will Interrupt any period of prescr¥>tion. 

We were very sorry not having met Orison Marden and his wife 
during their stay in Stockholm. We would have gone there but my wife 
was at that time in England, and I myself was detained in Jönköping by 
some important matters which could not be deferred. We were therefore 
represented by our director and friend Mr. Arfwedson who afterwards 
told US how pleasant it was to be together with your colleagues in Stockholm. 



With kindest regards to all of you. 



Smcerely yours. 



-^^ 



September 18th, tö56 



( 



K.E. Hedborg, Es:i. , 
Union Allumettiöre S. A. , 
11, Boul. Bischoff sheim, 
BBUXELLES 



*< 



V) 



o 



Dear Karl Erik, 

Last week we had the Visit of Mr. Robert SHAPLEN, a 
prominent member of the staff of The New Yorker. Be has been 
recomraended to us by Jacob ..'allenberg with whom he had an 
interview of about 1 \l'l hours. 

Mr. Shaplen is writing for The New Yorker an article 
about Ivar Kreuger which is intended to be very exliaustive and 
should go through three numbers of this periodical. Mr. Shaplen 
told US that the interest to know the ti-uth about Ivar Kreuger is 
still very great in tirie U. S.A. 

All of US who knew Kreager endeavoured to be as helpful as 
possible to Mr. Shaplen. He saw Sundgren, Möller, myself. 
Brandin, Bergenstr^^ile, Geijer, Sune Schele, Axel Krüger and 
he will see Prytz, Gabrielson, Oakley and Wilson and Torsten 
Kreuger. 

I recommended Mr. Shaplen also to see you and your 
impressive facto ry. I think that will be of some importance as 
Mr. Shaplen had also an interview with Mr. Erik Lundberg, and it 
would be as well that he gets also your opinion about the Italian 
matters. 

With kindest regards to you and your wife, 

Yours sincerely, 



c^. 





« 



1930 

matchco jonkpg 

3644 
41411500+ 

12.25 
dub ffm 

matchco jonkpg 

4,8.56 12.25 hs/ebq 

f uer herrn helnshelmer 

auch bei taengerem nachdenken ueber die gestern 

zwischen uns besprochene angetegenheit bin ich zu keinem 



«(» 



neuen ergebnls gekommene 



gruss hans 




matchco jonkpg 
dub ffm 



-T n 1- 



PETER HEINSHEIMER 



FRANKFURT AM MAIN 29. 12, 1956 



( 



Herrn 

'.r. V.awo Seil all er 

'JrunsK ^atan 42 

J ö nk ö [) i n ;^ , S clnv e d e n 




( 



Lieber Hans , 



Am zweitletzten Arbeitsta.^ dos Jahres 193G 



v/ill icli Dir nocl danken für die mir und ^rita auch in 
diesem Jalir erwiesene i^Veundschalt sowie £ür LJeine stete 
und wertvolle Mitarbeit bei der DUB. Wir schätzen Leine 
Anre^ungeu und Unters tiitzuns , wie Du weißt, immer sehr, 
und ic!i hoffe, daß es in neuen Jahr so sein wird wie bisher. 



Mit lierzlichen Grüßen an Dich und Eva, auch von Brita 




o 



PETER HEINSHEIMER 



FRANKFURT AM MAIN 



( 



r\ 



O 



22. November 1956 




Herrn 

Dr. Hans Schaff er 

Svenska Tändsticks Aktiebolaget 

Jönköping, Schweden. 



Lieber Hans, 

vielen Dank für Deinen Brief vom 12, d.M. mit der Kopie 
Deines Schreibens an Siegmund Warburg. Ich habe nichts dagegen einzu- 
wenden und habe die Kopie auch Dr. Kremer gezeigt. Im übrigen sehen 
wir uns ja in ein paar Tagen. Bis dahin auf Wiedersehen und herzlichen 
Gruß 




O 



den 12. November 1956. 



^^ 



I 



o 



( 



Herrn Bankdirektor Peter Heinsheime r, 

frankfürtAaain 



Lieber Peter, 

In der Anlage schicke ich Dir Durchschlag eines 
Briefes, den ich heute an Siegmund gerichtet habe. 
Hoffentlich stimmst Du mit dem Inhalt des Br efes iiberein. 

Auf baldiges Wiedersehen und mit herzlichonGruss 

Dein 




Anlage 



PETER HEINSHEIMER 



FRANKFURT AM MAIN 



29, Mai 1956 



( 



Herrn 

Dr. Hans Schaff er 

Svenslca Tändsticks Aktiebolaget 

Jönküping, Schweden 



( 







o 



Lieber Hans, 

wir haben für Dr. liepner einen Berliner Stich, 
ricUtirer ein Guckkastenbild, aus der Zeit um 1750, die öper 
mit der lledwigakirche im Hintergrund darstellend, ;;(;sor,-rt und 
an STAB, Stockliolra, gesandt. Claes Arfwedson wird es Dr. 
Hepuer uacli seiner Rückkehr überrätteln. 

Unsere Visitenkarten werde ich, sobald ich sie zusammen habe, 
an Arfwedson schicken, damit er sie dem Bild bei der Übergabe 
beifügt. Bitte, sei so gut, ihm auch Deine Karte zu schicken. 

Ich nehme an, <;s ist Dir recht, wenn ich Deinen Anteil mit 
meinem Anteil an uera Geschenk für Curtius verrechne. 



Mit herzlivChen Grülien 




I 



rs 



1 



DEUTSCHE UN ION BANK 

Q. M. B. H. 

AUSSENHANDELSBANK 

- Peter Ileinsheimer - 



Frankfurt a. M., den 

Goetheplatz 1-3 
Postschließfach S04S 

2. Februar 1956 



r 



Luftpost 



Herrn 



1 



Dr. Hans Schäffer 

c/o The Swedish Match Company 

P.O.Box 254 

Bombay, Indien, 



L 



J 



Fernsprecher: 
Bammelnummer 95547 



Telegrarrim- Adresse ; 
AktunIbank 



Fernschreiber: 
0411500 



Fernschreiber: 
Devisen -Abteilung 
04 2415 



Landeszentralbank 
Girokonto 4/275 



Postscheck -Konto: 
Frankfurt a M. 114426 



() 



Lieber Hans, 

im Nachgang zu meinem gestrigen Schreiben 
wollte ich Dir noch mitteilen, daß Geheimrat Vocke am 9.d.M 
seinen 70, Geburtstag begeht. Ich wollte nicht versäumen, 
Dir dies noch mitzuteilen, falls Du den Wunsch haben soll- 
test, ihm zu gratulieren. Die Telegrammadresse der Bank 
deutscher Länder ist: Notenbank, Prankfurt am Main, 



n 



Ohne mehr für heute, 



mit herzlichen Grüßen 



petty: 



m 



■/ 



P.S, Hier ist eine Affenkälte, 20 -. Wohl Dir im warmen 
Süden* Brita kam gestern aus Stockholm, Die Maschine ging 
weiter nach Indien und Tokio. Ich habe ihr vorgeschlagen, 
sich in Deine Wärme zu flüchten und gleich weiter zu 
fliegen. 



Geschäftsführer: Peter Heinshelmer, Dr. Ferdinand Kremer ■ Vorsitier des Aufsichtsrates; Alvar Möller 



( 



den 16, Mai 1956. 



Lieber Herr Hesse, 



Es war mir eine Freude, von Ihnen zu hören. 
Ich schicke Ihnen eine Bescheinigung des von Ihnen gewünschten 
Inhalts in der Anlage zu. Ich habe sie so gut geschrieben, 
wie ich sie nach meiner Erinnerung schreiben konnte, und hoffe, 
dass Ihnen diese Form für Ihre Zwecke ausreichend erscheint. 

Mit herzlichem Gruss 

Ihr sehr ergebener 




Anlage (in zwei Stücken) 



r 



Herrn Oberregierungsrat a. D. 
Dr. rer. pol. Arthur Hesse, 

i Seelachstrasse 29 

Baden-Baden 



./•/ 






t 



BESCHEINIGUNG. 



o 



r> 



Der Oberregierungsrat a. D. Dipl. rer. pol. Arthur Hesse, 
Ehrenvorsitzender des Deutschen Beamtenbunds, hat mich gebeten, meine 
Erinnerung bezüglich der Vorgänge seiner Erneimung Z5um Oberregierungsrat 
im Reichsfinanzministerium schriftlich niederzulegen. , 

Herr Hesse kam zusammen mit dem Reichsminister Dietrich vom 
Reichswirtschaftsministertum herüber ins Reichsfinanzministerium und arbei- 
tete dort etwa zwei Jahre lang als persönlicher Referent des Ministers. Ich 
selbst war während der ganzen Zeit Staatssekretär im Keichsfinanzministerium. 

Herr Hesse war vorher bereits im Reichsministerium des Innern und im 
Reichsministerium fiir Ernährung und Landwirtschaft tätig gewesen. Herr Hesse 
war aus der mittleren Beamtenlaufbahn hervorgegangen, hatte aber durch nach- 
geholtes Studium sowie eine Reihe von mit ausserordentlich gutem Ergebnis abge- 
legten Prüfungen die Anwartschaft f ir den höheren Verwaltungsdienst erworben. 
Er wurde mit Zustimmung des Reichskabinetts vor Errf.ichung des 40. Lebens- 
jahres zum Regierungsrat und vor vblauf der Zeit von drei Jahren zum Ober- 
regierungsrat befördert. Bei dieser letzteren Beförderung haben sowohl ich 
wie der damalige Leiter der Haushaltsabteilung praf Schwerin von Krosigk und 
der damalige Leiter der Steuerabteilung, der spätere Staatssekretär Arthur 
2^arden, mitgewirkt, weil sowohl der Minister wie wir von der Begabung, dem 
Fleiss und den Leistungen des Herrn Hesse einen überzeugenden Eindruck ge- 
wonnen haben. Diese Ueberzeugung wurde auch in der Kabinettsvorlage, die von 
mir mitgezeichnet sein dürfte, zum Ausdruck gebracht. 

Da Oberregierungsrat Hesse zurzeit der M a.chtergreifung des Nationalso- 
zialismus noch jung war und sich mit Leichtigkeit in neue ihm gestellte Aufgaben 
einarbeiten konnte, nehme ich mit Bestimmtheit an, dass er, wenn der National- 
sozialismus seine Laufbahn nicht unterbrochen hätte, zum Ministerialrat und 
möglicherweise zu noch höheren Dienststellen aufgestiegen wäre. Dies gilt um so 
mehr, als Hesses Charakter und seine Leistungen von denjenigen, die durch seme 
rasche Beförderung sich benachteiligt filüten, auch nicht ein einziges Mal mir 
gegenüber in Zweifel gezogen worden sind. 

Vorstehende Erklärung gebe ich nach bestem Wissen und Gewissen ab. 

Jönköping, derx 16. Mai 1956 
Staatssekretär a. D. 



Deutscher Beamtenbund 



Dipl tet. poL cr4-tlliut ^e^^ 

Obencriierunc'rat ^^ 
BADEN-BADEN 
emkAsfni߻29 

Der Ehrenvorsitzende 



(GEWERKSCHAFTSBUND DER BERUFSBEAMTEN) 

Landesbund Niedersachsen e. V. 



P^'pi ret, pol 
Cberrc 



cJrf 



/ 



H 



M 



^rveMi^ 



A/r ^\ 





Baden-Baden, den 12 . 5 . S6 

Seelachstrage 29 
Telefon 32 87 



( 



V 



o 



o 



Hochverehrter Herr Staatssekretär! 

,^j_^ aroßeT^ Freude vernahm ich aus der Zeitung die Ver^leihung 
des' hohen Stufe des ^undesverdienstordens an Sie und erlaube .mir 
Ihner, aus diesem AnlaS meine aufrichtigen Gliick-Ünsche zu über- ^ 
rnitteln.Tch verbinde damit die Hoffnung, daß es Ihnen gesundhei tUcn 
und auch sonst -ut geht. Aus dem Bundesfinanzministerium habe ich 
auf ^^unsch die i'li ttei lun- erhalten, wie ich oie erreichen kann. 
■ Zugleich darf ich eine sehr herzliche Bitte aussprt ohen . ^ne er- 
inneT-n sich sicher, daß ich Herrn Ueichsminis te- He-ma-n Uietrich 
als ne^sönll^he- Referent nicht nur im Re ichsmir^l sterium f-r i.r- 
nährun-^^'und Landwirtsch-f^t .sonder-n auch im Heichswlrtscha^tsmir i- 
sce-ium und schließlich im Re ichsfinanzminis te-ium beigegeben ge- 
wesen bin. Vorher ™ar ich 7 Jahre in der Beamten-echtsabtei lung des 

Reichsministeriums des Innern als ^^^.:?i^^^^^ •^°^^^\^,^Pf^'|^:^ ^^^^f 
und stand unmittelbar vor meiner- üe '^ora. r-img zum Minis i.erialamt- 
männ Als erscer- Beamter in Deutschland hatte ich neben mememDie st 
'das ^ogenannte^Begabtenexamen beim Preußischen Kultusministerium 
mit -mz besonderer Auszeichnung bestanden ,aarauf hm an aer Btr-Hrer 
Universität Rechti-und otaats^issensohaf ten studiert und mein ^tu- 
d uai mit der Prüfung für Biplomvotlswirte abgeschloc.sen.In meinem 
damaUgen Arbeitsgebiet -ar mir bereits große Selbständigkeit em- 
geräumf worden, so wurde ich u.a. vom Reichsministenum des Innern 
allein ..Is ' Verlre ter zu Sitzungen des x.e amtenrechtsausschu^ses des 
Reichstags und zu Ref erentenbesprechun^en in anderen Ministerien 

^""^Nacrde- Laufbahnrichtlinien bedurfte meine Ernennung_ zum^Regie- 



rung 
der 



ST-at,da ich damals das 40 .Lebens Jahr noch nicht volle^ndet hatte 
utr Zustimmung durch das Reichskabine tt .Als ich dann im Jahre 11^1 
im Reichsfinanzministerium vom Regierungsrat zum Oberre-. erungsrat 
befordert wurde ,-ar ebenfalls die Zustimmung des Reichskabinetts 
erforderlich, da ich vor Ablauf der Zeit von 5 Jahren znm Oberregie- 
rungs^'t befördert wurde. Wegen diese- letzter Beßörde-ung erbitte 

ich Thrc Unte rsti- tzung . • ..^^ ,,. , ,^ 

Ich bin unter dem Nationalsozialismus nicht nur öffentlich be- 
droht worden, sondern auP Grund des S ^ des damaligen Gesetzes zur 
Wier^erherstellunc' des Berufsbeamtentums dienstentla-sen gewesen. 
Der dlmali4 'Reichsminister Graf Schwerin von Krosigk hat dann nach 
aroßen Schwierigkeiten es zuwege gebracht ,meire Dienstentlassung 
■au?zuheben und sie in eine !> gradierung in d« S*e Ilung eines Re- 
..ierun-.-srats umzuwandeln .Wenn ich auch spate-- meine alte otellung 
als Oberreo-ierun-srat wiedererlangt habe( für den Lmnahmeausf all 
von rund" PO OUü lil.a.kann ich nach den Gesetzen leider nicht ent-_ 
Ichädi^? werden), so hat der Nationalsozialismus unzweifelhaft meine 
Mi-tsterialkarriere vernichtet . Ich betreibe daher im ^leaergutma- 
chun^Bv^^ih^en nachträglich die Stellung eines Ministerialrats. 
Da die Winisterialakten,in denen sich cie Kabinettsvorlagen und 
meine Qualifikationen befinden ,nicht auffindbar sind, bin ich ge- 



B' 



^ 



nötigt ,Ztu.:3en l^ei-zubringen. Ich ü-irf lin- ' Gedächtnis , hochverehrter 
Herr Staatssekretär , mit B ezug auf folgenden Vorgang nieder air;- 
frl sehen: An de:.a Tage, an den vom Büro des Reichspräsidenten die 
Urkunde .über meine Ernennung zum ORh ins liii'll gelangt ^^^ar, ereig- 
nete sich d,^\r Zwischenfall in der Kahinet tsi tzu^g zwischen dem 
Reichskanzler Dr. Brüning und Reichsminister Dr. "Dietrich ^^^e ^.en 
eines Ar>tikels von mir in der Ze i tschrif t^'Der Beamt enbund"" ,auf 
den das Berliner Tageblatt Bezug genommer hatte. Ich h^tte daiiais 
an der zweiten OehaltslcUrzung der Beamtenschaft Kritik gei^bt ,hat te 
den Ar'tikel unsignie^t ge lassen /"^as abe^- von dem rfch^^if tlei te^ 
Hesslein aus Z-'eckmäßi gkei tsgründen einfach nicht beachtet wQ-rden 
war.N-jph dieser etwas stürmisch verlaufenen Kabinettsitzung hat-^^ 
sich Herr» Minister Dietrich mit Ihnen und den Herren ^raf o^ch^eiJn 
von K-osigk und Dr. Z arden in ein Zimmer der Reichskanzlei zu-^-'ck- 
gezogen um zu beraten ,-^3^. infolge des Zusammenstoßes mit dem Kanz- 
ler getan ^erden miJsse.Wie mir de- Ministe-- im .Anschluß ^a-^an sag- 
te , hatte sich besonders GrraT och^'^^frln von Kr^osigk, de-r- mich seit v 
langen Jahren beruflich kannte, f*'r mich eingesetzt und meine be--' 
sonderen Fähigkeiten und meinen Fleiß hervorgehoben , denen zufolge 
meine vorzeitige iDeförderung zum Oberregierungsr-^ t dur-chaus berecb 
tigt gewesen sei und mir deshalb ä4-* die Beförderungsurkunde nicht 
vorenthalten werden solle, o^raf och^'^^erin von Krosigk wird mir am 
Donnerstag nächster Woche dies noch in eine- Erklärung bestäti -n.. , 
nachdem er mi"^^ schon vorher mit . iner anderen Erklärung in meinem ' 
Verfahren behilflich gewesen ist. 

Die in Frc^ge stehende Kabinettsvorlage , die ich ^^me alle Kabi- 
nettsvorlagen gelesen, habe und die mir begreiflicherweise noch sehrr 
genau in Erinnerung ist, war- auf außergewöhnliche ßegabun-^, meine 
iLmfassenden Kenn tni sse ,me ine langjährige Minis oerialpraxi's in n 
Re ichsmini st enien und auf meinen Fleiß so^^me auf meine Zuverlässio- 
keit abgestellt . 

Meine sehr herzliche Bi Lte e^^geht an oie,seh-r^ verehT^teT- Her-^ 
Staatsseknetär ,mir zu bescheinigen , daß eine solche Re ichskabine tt 5> 
vorklage mit dieser Begründun'^ zu. meinet" vorzeitigen Be'f'ÖTderung ) 
zum OliR geführt hat und daß Sie nach Ihr^en nensönliohen Beobach- 
t^uigen alle ciie in dev Kabinetts^^orlage bezeichneten Eigenschaften 
bestätigt gefunden haben und davon •'*'be^zeuo;t sei en ,daß j^^^enn der 
Nationalsozialismus nicht gekommen wäre, meine R'' ck-^^e^-se tzun^ in 
eins/der 4 genannten Reichsministerien sicher gewesen ^"^ä^e ,^^0 4o:Q 
dann die Karriere mind-- stens bis zum Mi^.is t:e^i al^at hätte erreichen 
können. Bitte so gi^ig zu sein, mir diese Erklärung, von der auße^- 
oi-dentlich viel abhängt ,ausstf llen zu sollen. 

Zu Ihre-r- weitere]: Unterrichtung: Ich habe nach 19^^ den Deutschen 
Beamtenbund wiederbegründet , der hente mehn als 'SOü OoO I:it-;lieder 
zählt, und mich f[:hrend für die Wiederherstellung des BeruTsbeamten- 
tums eingesetzt .Ich stehe heute im 67 . Lebens jähr und lebe im Ruhe- 
wurde mich außerordentlich f reuen, ^enn 
hien einmal begrüßen zu dürfen. 



Stande in Bad en-iiaden . Ich 
ich Gelegenheit hätte, Sie 



Mit verbind lichstem 
vollsten Griißen 



D^nk im voraus und den verehrun'':s- 



Ihr stets er nebenan 




ma»» -^ 



THEODOR HEUSS 



Herrn 

Staatssekretär a.D« 
Dr. Hans Schäffer 

Jönköpln/:^/ochwed en 
V:A Storgatan 16 



BONN, 

Koblenzer Straße 135 



z • Zt • Lörrach-Tumringen 
Im Vogelsang 7 

21. Dezember 1956 



o 



o 



o 



O 



Verehrter lieber Herr Dr. Schaf f er ! 

Das mit den Streichhölzern ist offenbar eine Sache, 
die sich im Bereich des "Deputats" xmd "Brauchtums" 
aiifhält. Diese preussische Pünktlichkeit, die in 
Ihnen stockt, hat auch diesmal absolut zuverlässig 
funktioniert» 

Ich darf Ihnen für die nette Gabe, an die ich mich 
eigentlich fast schon gewöhnt habe, wieder herzlich 
danken. Die Geschichte von dieser "Belieferung" ist 
ja in meinen Anekdotenschatz übergegangen* 

Mit guten Grüssen für Sie und die Gattin 

wie immer 
Ihr 




UltyU 



THEODOR HEUSS 



BONN, den 6. Januar 1956 

Koblenzer StraOe 135 



o 



Herrn 

Dr. Hans Schäffer 

Jönköpin^ / Schweden 
V:A Storgatan 16 




<.) 




Verehrter Herr Dr. Schäffer! 

Von einem kurzen Weihnachtsurlaub bei meinem Sohn zurück- 
gekehrt, finde ich zu meiner Beruhigung, daß Sie mir Ihre 
Gunst nicht entzogen haben und das begonnene Jahr mit zün- 
dender Kraft ausstatten. Seien Sie herzlich bedankt und 
begrüßt. 



c 



o 



Ihr 







C 



r 



c 



c 










^-'U^<--r 



.^lo 



>^ 



^ '^- aX^ ^e< ., /^ 









.y-^' 





kl 



< 




m et 
J O 

< 








^(f^ 




//,/ 





_^ 



^ 



> 



ciC^ Y 



V 



t 





u 

X 

ü 
< 

< 

LJ 
00 

> 
< 

ui 

ü 
P 

(0 
O 

u 

Q. 

< 

h 

O 

z 




aioj QNooas 






uj < 



X 
h 

Q 
U 
0) 

o 

ü 

z 
u 

(0 

z 



>- 

< 
z 

o 
o 

ffi 

z 

u 

(0 

U 
03 



J 
J 

15 






7/ 



/ 



/ 



<•■ 



> 



V 



«X 



) 



FIRST FOLD 



» 



! 



o 



(Privatadresse: Brunnsgatan 42, 
Telefon- No. 13926) 



c> 



Herrn Dr. Curt Hoffmann, 
z.Zt.. Kopenhagen 



( 



Lieber Kollege Hoff mann, 

Heute finih erreichte uns Ihr Brief. Ich telegrafierte 
Ihnen darauf hauptpostlagemd wie folgt: 

"hochwillkommen am besten Zeit aber Wochenende 
aber auch jeden Tag nächster Woche bis einschliess- 
lich Donnerstag", 

Wir freuen uns sehr, Sie nach so langer Zeit wiederzusehen. 



V 



Herzlichst 



Ihr 



SVENSKA TäNDSTICISS 
AKTIEBOLASET 

JÖNKÖPING 



T 



TELEGRAM 

hsAb 



OaNKOPINQ 



23/8/56 



4€^J/. ?, 10 ^. 





dr Gurt Hoffmann frän Lüneburg 
Postgaard poste restante 
Köpenhamn 



hochwillkommen am besten zeit über Wochenende 
aber auch jeden tag nächster woche bis einschliesslich 
donnerstag 

hans eva schäffer 





STAB. Bl. nr 42 a. «2. M. 5000. 



1^ 



Dr. Curt Hoffmann 




/ 



^ 



'jfc/v^pU^l-^ 







h 



a^^J 




oTi^Ai 



0f 




/ 



kJ 




-^Icß. 



/ 



d X^^i/i 



/ 




^^ 



<4^4*^t **i 






^itWfcC Itid^tt^ ^(fUc Ci&i4% 1^(A ^ f'U ^ 7i^H*4tut*aK 






'<i'Ui4^ l 



^^f 



t 



^^^ '^^An4r§^4f 



%UL Z«*. WJUiir^, %uir't44i\ 






^M 






^dcX ^f<X ^tCt 5Äi»iMr . 



^^^fjU,iu«jC . i£^yL< 



((^iU4t444^ 



yCtt^tnTA^^. %Uu. AiUfUta^ 




O^i^Mf^i^M^ ^./c. Äutt***«^'*'***^***^»*^ / 



m. 



/ 






\ 




den 6. Juni 1956. 



( 



\^ 



c> 



Liebe Otti, lieber ^v/Iaxim, 

Ich werde Euch wahrscheinlich im Laufe des 19. oder 
20. ds. ^^ts. entweder besuchen kommen oder Euch nach München 
bitten. Ich kann noch nicht genau übersehen, wie ich meine 7eit 
in München, fiir das ich nur einen Tag habe, einteilen werde. 
Ich bin vDm 17. abends bis zum 19. früh im Schlosshotel in 
Herrenchiemsee und werde Euch vDn dort telefonisch zu erreichen 
suchen. Bitte lasst mich dorthin wissen, unter welcher Nummer 
dies geschehen kann. 

Ich füge eine Abschrift des Gedichts bei, das ich Mfred 
als Antwort auf sein Geburtstagsgedicht geschickt habe , und hoffe? 
dass es Euch ^jfergnügen machen wird. 

Ich habe gestern u)n Max imd Lice einen gleichfalls poetischen 
nachträglichen Glückwunsch erhalten. 



C) 



> 



Mit herzlichem Gruss 
Euer 



^. 



'V- 



,1 









Anlage 



•■ 




«V 



»jt^ 



t^' 



y- 



-<^- 



--. -A 




^■^::3. 



T^* .^-^ r^/ 



WÜRTT. LANDESBIBLIOTHEK 



l + a)STUTTGART-l,den J)j^ "XAaA ^ ^ 



( 



r 



o 



f 



Postschließfach 769 

Fernruf 914 78 • UrbanstraDe 19 



/Tß^^^pL. -e^^J^ f^ H<^'-^, 



..^tA^ju. QAaa^ aajiA)IC 






/ 



Herrn Dr. Hans Schaff er, Deuts^che Unionbank, Prankf urt/rJain 



Württ. Bibliotheksgesellschaft 



Stuttgart 

Urbanstr .19 , 
Dr.Ho./S. 



21. Juni 1956 



Herrn 

Karl Bl es sing 

Deutsche Margarine-tJnion 

Hamburg 

Esplanade 6 



T 

7 



Sehr geehrter Herr Blessing, 



c 



Herr Dr. Hans Schaff er, mit dem ich gestern Abend hier zu- 
sammen war, hat mich ermuntert, Ihnen das folgende Anlie- 
gen vorzutragen. 

Der Reformolub in London hat der V/ürttembergisohen Landes- 
bibliothek ein einzigartiges Angebot gemacht, bestehend aus 
877 gebundenen Bänden der Times, und zwar lückenlos von 
1830 - 1955 und ausserdem die Register von 1790 - 1855. Der 
Preis ist 1000 £, wozu noch die Kosten für , den Transport von 
London nach Stuttgart kämen. Nach unseren -'^'est Stellungen be- 
findet sich ein so vollständiges Exemplar überhaupt nicht in 
der Bundesrepublik Deutrchlandj in den Bibliotheken des Lan- 
des -^^aden-'Z/ürttemberg sind zusammen nur wenig über die Hälf- 
te dieser 877 Bände vorhanden. Es liegt daher nicht nur im 
Interesse des -^andes, sondern in dem des ganzen Bundes^ dass 
eine deutsche Bibliothek versucht, diesen einzigartigen Satz 
zu erwerben. Da die Mittel der kj^iogszerstörten Landesbiblio- 
thek eine so grosse Erwerbung nicht erlauben, hat sich die 
Württembergische Bibliotheksgesellschaft, deren Aufgabe es 
ist, der Landesbibliothek in solchen Fällen hilfreich zur Sei- 
te zu stehen, an verschiedene ihrer zahlungskräftigeren Mit- 
glieder mit der Bitte un Hilfe gewandt. Es besteht zur Zeit 
die Aussicht, dass ein grösserer Teil des benötigten Betrages 
auf diese Weise aufgebracht wird. Die Bibliotheksgesellschaft 
wäre nun Ihnen, sehr geehrter ^err Blessing, aufrichtig dank- 
bar, wenn auch Sie durch eine oder einige der Ihnen nahestehen- 
den Firmen die Erwerbung ermöglichen wi5rden. Herr Dr. Schaff er 
bat mich, Ihnen zu sagen, dass, wenn Sie eine solche Möglich- 
keit sehen, er auch sonst noch jemanden weiss, der voraussloht- 
lich hier helfen würde. 

Da ich im Augenblick noch nicht übersehe, welche Beträge vor- 
aussichtlich aus dem Lande eingehen werden, vermag ich einen 
genauen Betrag, den die Bibliotheksgesellschaft von Ihnen er- 
bitten v/ürde, noch nicht zu nennen. Im Falle Ihrer grundsätz- 
lichen freundlichen Bereitschaft dürfte ich dies vielleicht 
noch nachholen. Ich darf bemerken, dass Spenden an die Biblio- 
theksgesellschaft steuerlich abzugsfähig sind. 

Mit den besten Erpfehlungen bin ich, sehr geehrter Herr Bles- 
®^** Ihr ganz ergebener 

Direktor der Württembergischen landesbibliothek und 
geschäftsführender Vorsitzender der Württ.BibliothekBgesellsckh-f 



DK. II IT HS CUM ANN 

«kxatsprXhidknt am buxdesfixaxziiof 



MÜNCHEN 27. 2? • 1 2 • 56 

PIKXZKNAUEHSTH. «, F. 4R]04ä 



Ö 



o 




• 



J'Pxl^ 




m, 



Sehr verehrter Herr Staatssekretär! 



Zum Jahresende gestatte ich mir, Ihnen 
die aufrichtigsten Wünsche für das kommende 
Jahr zu übermitteln und zugleich meinen auf- 
richtigsten Dank zu sagen für Ihr liebenswür- 
diges Schreiben vom 26* Juli 1956, das mich 
ganz besonders erfreute und mich lebhaft an 
die Zeiten erinnerte, in denen ich seinerzeit 
unter Ihnen arbeiten durfte • Es würde mir eine 
ganz besondere Freude und Vorzug zu gleich 
sein, wenn Sie, wie Sie in Ihrem Schreiben an- 
deuten, wieder einmal nach München kommen und 
mich aufsuchen würden. 

Wie Ihnen vielleicht aus der Tagespresse 
bekannt geworden ist, ist jetzt, wie so oft, 
Gegenstand vieler politischer und wirtschaft- 
licher Gespräche die Umänderung der deutschen 
Umsatzsteuer, insbesondere eine Systemänderung# 
Darf ich mir erlauben, zu diesem Fragenkomplex 
Ihnen einige kleine Ausführungen zu übermit- 
teln, die ich auf Wunsch mehrerer Mitglieder 



./. 



- 2 - 

des Finanz- und Steuerausschusses des BT 
gemacht habe. Auch hier kehrt mein Lieblings- 
gedanke wieder, einen Nachfolger des von Ih- 
nen geschaffenen Reichswirtschaftsrats zu er- 
richten. Freilich sind derzeit die Voraus- 
setzungen hierfür ganz minimale 

Mit der Versicherung meiner besonderen "^ 
Hoch Schätzung 

Ihr stets sehr ergebener 




o 



o 



A 



den 28. August 1956. 



o 



( » 



c 



o 



Sehr verehrter, lieber Herr Hübschmann, 

Haben Sie herzlichen Dank fdr Ihren Brief und den darin ent- 
haltenen Glückwunsch zu dem Verdienstkreuz. 

Diese Auszeichnung und die Art, wie sie mir von Herrn 
Bundespräsidenten aberreicht wurde, waren tatsächlich eine besondere 
Freude für mich. Ich war mit meiner Frau auf dem Rückwege von 
einer Berufsreise nach Indien, und wir hatten vor, meinen 70. Geburts- 
tag in der Stille einer alten deutschen Kleinstadt zu verbringen, als uns 
eine Einladung des Herrn Bundespräsidenten für diesen Tag zum Tee in 
Frankfurt erreichte. Kurz danach läutete mich Staatssekretär Klaiber 
an und bat, dass ich ihm diejenigen meiner früheren Mitarbeiter und 
Freunde aus dem Finanz- und Wirtschaftsministerium, die in Bonn und Um| 
gebung lebten, angeben möge, di e ich mich freuen würde, bei diesem Tee 
zu treffen. Durch diese letztere Anfrage ging mir auf, was beabsichtigt 
war. 

Die Ansprache des Herrn Bundespräsidenten, die meine frühere 
Arbeit für das Reich in Verbindung brachte mit gewissen Hilfsleistungen, 
die ich der Bundesrepublik in den schweren Nachkriegsjahren gewähren 
konnte, war so gehalten, dass sie gen^u meine Empfindungen traf. 
In meiner Erwiderung konnte ich zum Ausdruck bringen, dass ich die 
mir gewordene Auszeichnung als eine symbolische Handlung auch denen 
gegenüber ansehen würde, die gleich mir und zum Teil viel schwerer von 
den Ereignissen der letzten drei Jahrzehnte getroffen waren, wobei ich 
meines Vorgängers und meines Nachfolgers im RFM sowie der vielen 
noch im Auslande weilenden früheren Mitarbeiter und Freunde gedachte. 
Tatsächlich hat dieser Nachmittag das Gefühl der alten Verbundenheit 
verstärkt und meinen Erinnerungen wiederum die Einheitlichkeit gegeben, 
die ihnen zeitweise verloren gegangen waren. 



\ 



() 



( 



o 



o 



2 - 



'\ 



, f" 



1'^ • 



Die Pressenotiz aber die Ordensverleihung hat mir auch von einer 



Reihe früherer Mitarbeiter, von denen ich seit vielen Jahren nichts mehr n 
gehört habe und die ich tatsächlich nicht mehr am Leben glaubte, Briefe^ 
eingetragen. 



\ 



Ich schreibe Ihnen das so ausführlich, weil ich bei meinem Zusam- 
mentreffen mit Ihnen sowie bei unserem späteren Briefwechsel und aus 
Ihrem freundlichem Glückwunsch die Empfindung gewonnen habe, dass Sie 
mir volles Verständnis entgegenbringen. 

Sbbald ich nach München komme, werde ich mir erlauben, Sie zu 
verständigen. 



Mit herzlichem Gruss 



Ihr sehr ergebener 



Herrn SenatspräsidentDr. Hübschmann, 

München 



DI?. TI ÜB SC 11 MANN 

kkxatnphAkidknt am buxdesfixaxzhof 



MÜNCHEN 27. 22 ,8 • 56 

PIKNZENAÜRH8TH. O, F. 48I0 42 



Hochverehrter Herr Staatasekretgr! 



u 



o 



o 



o 



Bei meiner letzten Anwesenheit in Bonn 
hörte ich von Herrn Ministerialdirigent Himstedt| 
von der hohen Ordensauszeichnung, die Ihnen vor 
einiger Zeit zuteil geworden ist. 

Ich gestatte mir, Ihnen hierzu, sehr ver- 
ehrter Herr Staatssekretär, meine aufrichtig- 
sten und wärmsten Glückwünsche zu übermitteln. 
Alle, die unter Ihnen seinerzeit arbeiten konn- 
ten, zu denen ich mich auch zählen darf, neh- 
men freudigen Anteil an der Ihnen so zu Recht 
gewordenen Auszeichnung. 

Ich hoffe, daß Sie sich des besten Wohl- 
seins erfreuen, und daß ich recht bald wieder 
den Vorzug habe, bei Ihrer Anwesenheit in 
Deutschland Sie hier begrüßen zu können. 

Mit den besten Empfehlungen bin ich 



Ihr sehr ergebener 





• 



• 




Samstag, den 25. Fetruar 1956 



Präsident Dr. van Husen 65 Jahre 



WN. Am Sonntag vollendet der Prä- 
sident des Yerfassungsgerichtshofs und 
des Oberverwaltungsgerichts für Nord- 
rhein^estfalen. Dr. Paul v a n H u s e n, 
sein ^PLebensjahr. Als Sohn des Sa- 
nitätsrats Dr. Johann van Husen in 
Horst bei Recklinghausen geboren, 
lebt Paul van Husen — mit beruflich 
bedingten Unterbreduingen — seit sei- 
nem zweiten Lebensjahr in Münster. 
Nadi^^inem Abitur am Paulinum 
ßtudiÄI er in Oxford, München, Genf 
und Münster, bestand 1912 das Refe- 
rendarexamen, wurde 1914 Regierungs- 
referendar, promovierte 1920 in Mün- 
ster zum Doktor der Rechtswissensdiaf- 





^%ft<j^^ 



ten und wurde im gleichen Jahr Regie- 
rungsassessor. Zwischendurch genügte 
er dem Militärdienst und war von 1914 
bis 1918 Kriegsteilnehmer als Leutnant 
der Reserve. 

1920 wurde Dr. Paul van Husen als 
stellvertretender Landrat in den Kreis 
Rybnik in Obersdilesien berufen. Hier 
war er bis 1922, also während der Ab- 
stimmungszeit, tätig, bis der Kreis Ryb- 
nik an Polen abgetreten wurde. Nach 
vorübergehender privater wirtsdiaft- 
lidier Stellung (1923—1926) wirkte Dr. 
van Husen als deutsches Mitjxlied der 
Gemischten Kommission für Oberschle- 
sien in Kattowitz (Polen) und zugleich 
als Generalbevollmächtigter des Prin- 
zen Hohenlohe-Koschentin. Die Auf- 
gaben in der Gemischten Kommission 
waren eine Art von zwischenstaat- 
lichem Verwaltungsgericht, vor dem die 
durch die Grenzziehung abgesdinitte- 
nen Minderheiten ihre Rechte gegen- 
über den beiden Staaten geltend machen 



konnten, verbunden mit einem wei- 
teren Rechtszug an den Völkerbunds- 
rat in Genf. Das nationalsozialistische 
Regime entfernte ihn 1934 aus dieser 
Position, nicht zuletzt infolge seiner 
eindeutig katholischen und antinational- 
sozialistischen Haltung und wegen sei- 
ner Unterstützung der Beschwerden 
deutscher Juden in Obersdilesien, die 
diese bei der Gemisditen Kommission 
anhängig machten. 

Im Juni 1934 als Oberverwaltungs- 
geriditsrat an das Preußisdie Oberver- 
waltungsgeridit Berlin versetzt, wurde 
Dr. van Plusen 1940 zum Wehrdienst 
als Rittmeister d. Res. eingezogen, um 
dann im Wehrmacht-Führungsstab des 
Oberkommandos der Wehrmadit in 
Berlin zur Bearbeitung kriegsministeri- 
ellor Fragen tätig zu werden. Wegen 
Teilnahme an der Widerstandsbewe- 
gung des sogen. Kreisauer Kreises 
(Graf Moltke, Graf York von Warten- 
burg, Mierendorf, Leber, Trott usw.) 
zur Vorbereitung einer christlichen 
Neuordnung des deutsdien Volkes 
wurde Dr. Paul van Husen anläßlich 
des Unternehmens des 20. Juli 1944 von 
der Gestapo verhaftet und in der letz- 
ten Sitzung des Volksgerichtshofes un- 
ter der Anklage des Hochverrats zu 
drei Jahren Zuchthaus verurteilt. 

1945_1948 war Dr. van Husen Bera- 
ter der amerikanisdien Militärregierung 
für Fragen der inneren Verwaltung. Er 
betreute vornehmlidi den Aufbau der 
Verwaltungsgerichte in Berlin und in 
der amerikanisdien Besatzungszone. 
Nach kurzer Richtertätigkeit am Bizo- 
nalen Deutsdien Obergeridit in Köln 
wurde Dr. van Husen 1949 Präsident 
des Oberverwaltungsgeridits für das 
Land Nordrhein-Westfalen in Münster 
und nadi Errichtung des Verfassungs- 
gerichtshofs auch dessen Präsident. 

Als seine besondere Aufgabe sali 
Präsident van Husen nadi Aufnahme 
seiner Tätigkeit in Münster den Auf- 
bau der Verwaltungsgerichtsbarkeit in 
Nordrhein-Westfalen an. Sein ganzes 
Leben widmete er dem Eintreten für 
das Recht und die persönliche Freiheit 
und als deren Garantie die Unabhän- 
gigkeit von der Dritten Gewalt. 

Wir wünschen dem über die Grenzen 
seiner Vaterstadt und unseres Landes 
hinaus bekannten und wegen fiei- 
ner vornehmen Sdiliditheit besonder« 
gesdiätzten und verdienten Riditer für 
seine Berufstätigkeit nodi viele Jahre 
ausgezeidineter Gesundheit, und das 
besonders deshalb, weil Präsident van 
Husen zeit seiner richterlichen Praxis 
stets an solchen Brennpunkten im 
öffentlichen Leben gestanden hat, die 
nicht nur konzentrierten Einsatz, son- 
dern — leider — auch von ihm bedeu- 
tende physisdie Kräfte verlangt haben. 



den 2. Juni 1956. 



t 



C) 



An die 

Indische Botschaft, 

Bonn 
Koblenzer Str. 262 



Sie waren so freundlich, mir auf meinen Wunsch das 
Bulletin der Indische iBotschaft Bonn No. 5 in zwei Exemplaren 
zu übersenden. Ich spreche Ihnen dafiir meinen \erbindlichsten 
Dank aus. 

Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn ich auch die vDrher- 
gehenden \ier Nummern des Bulletins erhalten könnte. In jedem 
Falle möchte ich gern die beiden ersten l'eile der R^de \Dn Herrn 
Botschafter Nambiar -haben. 







Mit \Drzüglicher Hochachtung 
Dir sehr ergebener 



o 



i 

I 



, / 






]/ 



/ 



\ 



/ 



( 



c"^> 



( 



den 27 September 1956. 



Herr Dr. Per Jacobsson, 

Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, 

Basel 



Brod T, 

I tidningarna har jag last om Din utnamning tili 
verkstallande direkter för den internationalla Monetary Fund. 
Jag fär p& det hjärtligaste lyckonska Dig tili denna uppgift, 
vilken är som klippt och skuren fÖr Dig. Lät mig samman- 
fatta mina lyckönskningar i orden tili en gammal tysk sang: 

"Und sie konnten keinen besseren finden 
in der Schweiz, in der Schweiz, in Tirol". 



Med hjärtliga hälsningar, 




^"' /r^'^/^'^v>i/ 



T r 




DR. QEORQ JARECKI 

Facharzt für Orthopädie 

@ AUQSBURQ 

Prinzregentenstraße 5 
Fernsprecher 55 80 




Dr* Hars^ Schaff er 



Brunsgat an 42 
Jönkoping /Schweden 




•if. 




® AUQSBURQ, 8.6.56 

Prinzrcgcntcnstraße 5 



2« 



DR. QEORQ JARECKI 

I 

Facharzt für Orthopädie 

Li et er Hans Schafferl va«t^-*, 

. ^^"-^ ^^^®^ «'i^ ^er Ankündigung Deines Besuche's 
war für mior eine freudige Überraschung. In Lile möchte 
ich nur d:..e Bitte an Dich richten, mich erst an: 18.6» 
abends na.h 20.30 Uhr oder am nächsten Morgen anzuläuten, 
da ich gerade am 18. bei einem auswärtigen Krupp el spre cht op 
bin uT.d e:..st gegen 20 Uhr zurück sein werde. ^^^^^^''^°''^-^ 

Ich freue mich außerordentlich auf Deinen 
i'esuch und begrüße Dich indessen 



Dein 



4'^hh:/öujui 




o 



V-> 







den 2. Februar 1956. 



Herrn Kurt Jokl, 
83-38 Penelope Avenue 
Forest Hüls West, N.Y. 



Der Ordnung halber erlaube ich mir, den 
Eingang Ihres Schreibens an Herrn Dr. Hans Schäffer 
vom 28. Januar zm bestätigen. Herr Dr. Schäffer 
befindet sich zurzeit mit seiner Frau auf einer längeren 
Auslandsreise (Indien) und wird nicht vor April zurück- 
erwartet. Ich werde jedoch bei nächster Gelegenheit 
Herrn Dr. Schäffer von dem Inhalt Ihres Brieftes Kennt- 
nis geben. 



Mit vorzüglicher Hochachtung 



(Sekr. ) 







Mta 



KURT JDKL 

rtReST HILLS WEST. N.Y. 



() 



(.^ 



o 



8';5- 



';58 irenelope ^ve 

iieiio iParK, i^,*. 
28. Januar 1^56 





Sehr -;eehrter nerr L»r. Schaff er, ,^ 

üarf ich mir gestatten, Sie wieaerum um ein*n 

Katsclila^ zu bitten. 

Ls handelt sich um die rumäniscnen .Staatsanleihen 
(Stabilisation und i^evelopiuent) aer ...onopolKasse. Die «Jiieinen 
sind hier seit etwa 16 Jahren notleidend, während in Europa 
für aD^esteiBpelte iranchen im nahmen von Olearin^abKominen Zah- 
lungen <;;;elei3tet werden, 

jjie i''ra^e entsteht, ob mit aer zunehmenden Wirtschaft- 
liehen Gonsolidieruns Kumäniens und mit aer ..iederansaiamlung 
von Devisenreserven aus -xporten nach freien ijänaern der nsy- 
choloäische Moment -ahe ist, in welchem private ameriicanische 
ü'inanzicreise Verhandlungen mit dem rumänischen rinanzministe- 
rium lioer den ^^ieihedienst aufnehmen Könnten, mit dem ^iele 
entweder airetcte ^ahl'uric,en zu erlangen oder eiiien i-lan von 
jvareiiexporten nach ^jjjierica aaszuarüeiten, od-jr .^uoten aus 
solchen -ixporten für finanzieiie -ianlun^e.i abzuzweigen. 

.:^s liefen .urizeichen vor, duss xtu-aänien an uur rioraiili'" 
sier'onü wirtscaaf tlicher Beziehungen uiit ^uerica w teuer iriteres - 
siert ist. ^-ra^^lich xst natlirlicn, ob die uaileihef ra^^e in jri- 
vaten veraanalun-en vorweij;-,enojiJiiexi weraen Kann, ohne aass die 
vielen anderen .co-nnlexen ^ra-en (weq.uestrieruni: m manischen 
-i.^entiuas in .^Jxerica etc.) gleichzeitiii zur Sprache icommen. 

Xcn habe eine aüieriicanische Gruppe hinter nir, die 
an|den .a^.leihefraiien atctiv interessiert ist. 

ich Ditte es aiir nicht als anüescheiü^nheit aufzufas- 
sen, dass ich wie in aieser .^iKele-enheit anfrac;e, und verbleibt 
mit besten .^rüssen und wünschen für Ihr ,Vohler-ehen, 

Ihr sehr ergebner 



■^iMMy 



N 



2^-JL is-jn. iiSb 



J-ii^tA- ^ßWo 



VoJ^ ?^, 3f "2. 



'U/ct\ 



« 



U<A 



J4/WU«< 






i4 ^ 









Aä^ aaa. 






o, 









y-^ß-r*^*-^ 




•^•;SUÄA*Y 



,,^ 9*^^^^»^^^- 



e<^ 






I 



r 






^itjei li^^f^ 



[lu^ ,^f,^.-^ u^,i}^c^ 'fi !'^7Th 




ifSrl;;^^. ^^ß^i 









CAaA' 



aM^ 




J^aß^. '»w*^ /t'U4yM4£/i 



ßtiipiC^ 



^ 



%ijitv. - lotM vS- Wl Oma 9t». i^vu>a>*'<^**^^ 






>*. 



o 







^4^Jen O/M. 4«<^l^ 






JyiT 



e^ 






<*/•«*?. 



f^a^o/ ZJäfi^'-e^^ JL^u^:^ 



i 



Q^ JuiiuH, /^vu<v^ 



tlMJUA* 



ruJlU^JlV' 






»«**^ *^ "fT" " Iwk* i^oJUm>, 



-* 



ir 












.^ 



-.^9 



W 



( 






/> 




,^4;^ .^«5 r^ ^' "^^ ruf 



I 






I 



HC 






o 



ioJkJl^Mf 



ÄH 



%£ajl 



^ , ^' Je« iea^^f^ ^^-^ ^ 



f 



If 



1. 



/kU9/Ol 



JUJl a4 ^^'^''^ 



O 






YfS-f 



O 



^ 



U4iX 



jV^ 



i"^ ^ "3^ PiÄT^^-^w..^ -2>r- ^5^^^ 



oJUcKli^ 



Uia^'i* 



iA^rP* 



l^f^^ 



H 



uy^Z^ 



%t^ 



/(/iamM/^>4l<i^\ 



^ 



^a^t»^ 









>/• ^WC^"^^^*^ 



t^oUeMcM^*- 2 



ruu^ ;g>^WW^ 





T^^jSe ^^A4Jt^^' 



c V u^S^^'C- ^ 







iAf^HT^^eü ^^i^ 



9*^ '^-' 







Co 



f^MJiP ^ JcL^<^ 







M^^ 




Otpc 



oJUn/ooC 





/tltJißt/^ti^ J^i^io>i 



aA. 



yat^Gft€^, (^^^e^tt^ty)^-^ '< 



^ 











) 







«^ «^^ 



<::i^lÄ 




?T^ 



^'Cuy^C^ ouu't^ 








"H^t,^*^ 4t^ J 








^■idt^^^^ 










t- 




4J 



// 




tc^ea ^iftujtM/tk, 



3c£t,fi^7 




iaa 



IMK 



-^ 






i'^ 






"X^QyU*^ 







V^Ä 



mM 










„,>t*^t*yfc^t 




jza^J^Ma^^*^ 







tA^ 






*^Ct'**^ 






*h/'Bf%% ^• 



'id/KCU^ 



5^ ^$^^f£4yx 



yic^t^^^Tf^ 






-iA+^f^ 






^Ct/^tji. 






JLM. 






9 



Iä^^t- 



^♦i^<^ 



a 



cf-*>A 



9^ 







ÄK, äIvU?- 












I 




2^ .. JL^^^---^/^^ 



^<^«^ 



9^ 



%/ 



hJU^^^'^^yf'^ 





V^^^/A 










;?.^ 



et-, X*\ 





*/"• 



aUtJ' % 






^M. <tei^cA 



2i^J^' 



^w^nü.^ 







\ 







^^>o^ 



u»r 



P»*9'^ , 



^» «k^ 



"^"■hWr"*»»' 



^••»a 



v* 



/ 



4f^ 




ScLjy^c^i^-M 



)a^ 



/ 



piit^v 




<-f- 



J^uxAJU ^aOu^*^ 



c>t^< 



0* 



-i. 



^^^ 



plu>^ ^^*' 



G^-ۊ 



♦*•»♦.• 











I. 



cV- 






/ 



< 



Jc£'9r%£^ 



/ 



SiM^qJ»-*^^'-''^^^/, 



z-t^^'^A*'^*''*^ 



fttfze-*^^ 



« yi^a O^ 



Qitt'ArUX^' 



'ftVet^J^ 



fJ^MA^ 



9oeA 



» » 



% ; 



C-i^' 






z. 



ooo^ 



j;/:,^**!— **-/-^ ^*^- 



)^^ / X^ /*a>0* '»c£x^ 




ü^t^Vfc ^, 



msMi*^'^ 



.jUUU 



'*.<. 



jLf * '!*«-«'* 



3^ skU^/^'/4^^ 



'■ 



w<s^ ^^ 



mi^^liu Wf^t, 



'"Äi^ /Iw^cA «-^ 










/^*^ ^ 



rH*4- cMt^ -Toix^^J^^^^'-^'^^^^^^ 



/},,^fi^tA/C. JU'HJt. 



iJjf^ ^"-U'-M^'^i^ 






2 



& 



^/ ^y^^'ejLA 



^Xy/^x/iL^ 



S-tK 




^^^ 










%/zt. 



^^^M^^luM 









/ 



/e« Sk^sL ^"UX kUJ^^Ujt ^^ajBh, t/^ßu/*^^ Qß^^^S^M. ^ 'h^ -^ 








-T' 



V 



't-k-K. 



%f'^t'* ^yi^^^X.^*^-^ 



j^u. ?^^u^^ -^r- ^"^ 



Uu^^^ 



'4^i 






/ 



UCH 



yfi^ i t' 






'./:u^ 






^v-»-» 



V 



f«^!Vw 1^»^«) 



'i*'*'<^ 



.**.^^ 



,yU^ 



••"»r^ 



'M^' 



:f'V 










IjA. .H-^^-^'^'^-*' 



/ 



/ 



V<J^ 






^ 







^^■ix-i^iH^'^i 



U-j^r.'^ 



Z'^u^ 



^ih-^^^^u" 



^£^Ai^ 








C^ 



K4/tj. dt'**^^ 




i.* * 



,«^^' 



« > 



«-'? 



O.^^ 






%-:^'^<^'*^>^^^ 




A 



.^J^J-O 



>7^ 



H'Ai^*' 



4.^M^ 






V / 



y 



,A 



'^«•^c 



'i' V -1 '«^ 



"Jhi^ 



* •-' 






•€^ 






4-*C- 



d^l' 



•<«• 



X-'>2^f>.;i'--«' 



.y 



i.^ ti»^^u 



^/ylH 



^^i.^'fy^f 



• <. 



' / V* 



ei, 



^n^^ 



•^^c 



y/. 



./':'> 



jt t "' ^^^•♦'i-i^^* • . ^ 



u^ 



,/j/..2^ 



c/^h'^i-^^^ y^- 



'^cJXf^^- ' ^-■<'' ^ 



o- 



/ 



// 



ra--»« 



"4^*. 



'^^T*^ 



^ 






L 






j 



' j • 



'•T .1" 



:««' 




'UMA>^ 






^fc/> 



..i« • /* 



/ 



.^ V 



O V' 



i^-»! 






f4<Ji 



/ 



y 



l'^-tK-'^ -* ^-^'^ ^ *^ 



.l'X'! 












f(c*-»^Oä^f^*^' 



.i/t. lZ 



^<ujU^^<^ J' 



TH^*^-*-^^ 



* 2i 



i 



U- 



r 



y ♦ 




'Ji- 






C'l 



.4- <j t* 



Q 










/4l.*4' 



^At 



^<\^^^* i/«:^ 



i 




^&^ylltH^f 



(X*^^ 



\S- 



J^M*.^ 



'j^ucJi^i.^ ^ ?• t^ ^-^ 



^„ if'^i'-,^«^ 1«-i^ 




,9^ i*«t 9 



%4^ 



'S \ 



i& 



7JACU/* 



^ 



i-t %/SrVCX^ 






a 



{> -tu^'*^', '«^V 



IL loL 0'<^ '"^"^ '^*':^^ 



\^^t\,t»^* 



t 



.•7t %. <7 



•''•>/ 



f.f'fi 



^.-. 






^ CMc*>> 



Sc 



t*< 









i -^i^lis 









1 




k^^ 




i 



H 



'II 






-1 




i- 




J 



\^(Ct€L/f Ki/y^Ti^*^*«^**^^' ^Ä/* WxZC ^^JtAy 






^^U)%^U^ ju^OMi^^ 









/^ 







2^* 




(M/i^ 



/44/C 

)^^ i^^^ 






i^ 










iCx^t^ 



I 



K^^Tn ***v 















4^ r.cM/^^^*t/**^^-4**^'^^^'^^'*^^'**^'^^ 

d^ aJi ^M-'^«*?^ ^^NjA PCrUe «.^ X^;& ^a^ >- -^ 






*A. remwtc 














j^Xu^^cJUjS' ^^UiaOcL*^ y^'iO/M/^««». Ui/U. 



M/M^ 4A, 



,^^ yU€AaAUoi^ 



y^iu**'' , 



den 21 aprU 1956. 



( 



) 



o 



o 



./ 



Herr Direktor Axel Karlsson, 
Union Allumetti#re S. A. , 
11, Boul. Bischoffsheim, 
BRUXELLES 



Broder Axel, >- 

För det första vill jajpMrmed hjärtligt tacka Dig fdr Din 
vänliga lyckönskan pä min/fO irsdag, vilken jag med stör glädje 
mottagit. 

F3r det andra fär jag i dag be Dig om en upplysning. Tre 
vänner tili mig 1 Lund, professoma med. dr. Kahlson, Emmelin och 
docent Dora Jacobson, ha för avsikt att i juli mänad resa tül Bryssel 
för att dar deltaga 1 den intemationella fysiologkongressen. Kongressen 
kommer att hälias pä universitetet, och de önska bo pi ett hoteil si nära 
som möjligt universitetet. Alla tre äro beredda betala lika mycket 
som de bruka göra för hotellrum i Stockholm eller i London. Helst 
skulle var och en av dem ha ett badrum eller ätminstone dusch. 
Jag skulle vara mycket tacksam, om Du vänligen ville omnämna för mig 
namn pä tre hotell, vUka uppfylla angivna Önskningar. Saken är brädskande, 
da kongressledningen meddelat, att man snarast möjligt bör bestäUa hotell- 
rum. För att underlätta Din uppgift bifogar jag samtidigt hotellistan för 
1955 och ber Dig att däri stryka för sadana hotell, som komma ifräga, samt 
att uppgiva, huruvlda prisema ändrats. 

Med hjärtligt tack i fdrväg och bästa hälsningar, 

Din tiUgivne 



^ 



bü. 



26-6-56 





s«* 






Meine lieben Schaf fers ! 

Man soll doch nichts zu woertlich nehmen* 
Der arme, in die i-cke gedrueckte Herr Schaffer versprach einen 
baldigen Brief. So wartete ich mit diesem, um zwei Fliegen mit 
einer Klappe zu schlagen. Jetzt wird es aber doch hoechste Zeit, 
dass ich mich "f uer den Duden bedanke, mit dem ich mich sehr ge- 
feut habe, noch mehr aber, dass Sie meiner in dieser Weise ge- 
dachten. Dank auch fuer Frau Schaf fers Brief. 

Wir sind nun inzwischen mitten im Monsum. 
In meinem Zimmer verstehe ich nicht mein eigenes Wort, was ich 
sonst oefters zu hoeren bekomme. Wenn man viel auf sich allein 
angewiesen ist, kommt man schon mal zu Selbstgespraechen. Ich 
fuehle mich aber in meinen vier Waenden sehr wohl, arbeite ganz 
viel fuer mich, hatte auch des oefteres Arbeit fuer die Loge, 
meistens tippen, t± registrieren und Aehnliches. Vom I.Juli 
werde ich jeden Tag von 2 bis 6 in der Loge arbeiten, und zwar 
in der Library. Ich freue mich schon auf diese geregelte Tae- 
tigkeit,denn meine Praxis ist sehr ruhig, was zu erwarten war* 
Es ist vielen doch recht '^gelegen, dazu der Regen. Auch sind noc\ 
noch ganz viel ausserhalb Indiens. Meine\Praxis werde ich also 
am Vormittag erledigen. Hoffentlich zieht sie ordentlich an, 
dass ich Schwierigkeiten habe, alle in den Morgenstunden unter- 
zubringen. Der eine oder andere kann mich auch um 6 im Office 
abholen, und kann dann behandelt werden. Ich hoffe, Sie, liebe 
Frau Schaff er, haben weiter Er^leichterung durch die *^iebesrin-, 
ge'\ Eine meiner Zaehen macht es der Ihren nach. Noch brauche 
ich sie abe^ nicht zu behandeln. Bei mir hat das sicher mit Ar- 
thritis zu tun.- 

Uebermorgen geht meine Tochter Mach Eng- 
land. Wann werde ich sie wiedersehen? Ich hoffe, dass ihr Mann 
Ende des Jahres draeben Arbeit findet, dass dann endlich die 
vierkoepfige Familie wieder vereint ist. Ich habe dann also 

zufrieden zu sein, wenn ich glueckliche Briefe aus zwei Weltteile 
in defi dritten bekomme. Immer mehr sehe ich, wie richtig es war. 



^ 



/ /M/ 



TtTTZt^vm 



^ 



diesen grossen Schritt getan zu haben. Und mit dem Anfang der re- 
gelmaessigen Arbeit bin ich einen grossen Schritt weiter gekoB:- 
men* 

Sonst gibt es von hier nicht viel zu berichten. Ihre Geschwis« 
ter sehe ich nur selten, was zu erwarten war. Freitag werde ich 
wieder mal versuchen, Ernst zu besuchen ^zwischen einer photoferii- 
phischen Ausstellung: Evolution of Man & HUniversal Brotherhood 

c 

als deren Motto, und meinem Meeting am Abend. 

Ich hoffe, die ganze i'amilie ist wohlayf und geniesst den 
Sommer . 

Ihnen beiden herzliche Gruesse und nochmals vielen Dank 

von Ihrer 

o 







First fold hert 



^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^ 



199 Argyle road,Ealing W 13 
li5.5.1956 



/ 




o 



o 



<:> 



c 



Lieber Hans, ,. ,, ^-r,,. .., « j. 

vielen Dank f^'^r ^einen ßrief.Ich habe mit der ^eant- 

wortune f^ei^artet.weil ich dachte, ich werde bald genaueres vregen 
i,j^5or>er i^er-ien wissen. Aber wir konnten noch immer nichts festlegen. 
Ich hoffe aber.dass wir ende Juni rerden fahren können, dann i.'Türden 
wir Mitte Juli zurl^ck sein. Inzwischen hörten wir von Marianne, dass 
Hva Kitte Juli nach London kommt ,'7ir freuen uns sehr, sie endlich 
kennen zu lernen.Bitte schreibe mir,^vo sie wohnen wird und wie lange 
sie bleibt. -^ch werde mich sofort wenn wir zurück sind,mit ihr in verfei 
binduns: setzen. Sehr schade ist es natürlich, dass Du nicht mit kom *. 

Ich bin sehr stolz auf Dich über die Ehrungen,die man Dir in 
allen I^erren ^ändern zuteil werden liess.^^s raixss für Euch alle eine 
i^rosse Freude ^eresen sein,dass .leder den Anlass genommen hat,^ich so 
zu feiern.Deine Verdienste sind es ;vü.rdig.Aber vrle oft vergessen cLe 
Menschen.^erdienste zu v7ürdigen,besonders bei einem so bescheidenen 
la^e,w?S D^ es bist,der sich nicht ins "limelight "setzt. Jon Frau 
Coldei hörten wir von dem a;rossen ^rden,den »u bekommen hatt.Ich 
kann nur -leder sas;en-wohlverdient-und v;ir haben uns mit ihr zusamen 
ausSemalt.-as es fi^r eine vmnderschöne Feier miesen sein muss .Ich 
gratuliere Dir dazu vom ganzen IterzBn.Dass man Dich so schätzt,mu® 

öiB eine uncreheuere Genucctuung sein. ^ ^ . a ^ ^^^ 

Ich freue mich,dass unser© ^eilchensträusschen auf Deinem Schreib- 
tisch steht. Dass ^a^ar es als Handarbeit erkannt hat ist wlr^^ich 
erstaunlich. Sehr viel St^ass machte vins Onl^el Alfreds ^edicht- 
v»,oi-. -PssviH- e!l rVi In die Jufff=*nd versetzt. 

Be? u^s blühfes canz .vunderschön im Garten. Endlich ist esw« ge- 
worden.'-^ir hatten einen langen,kalten -inter.Micht jeder konnte eso 
wie ^hr nach Indien davon laufen.'.^ir freuen uns schon, viel van Eva 

Über Euere ^eise zu hören* ^ ,.^ -,..^ n^ -l. 4 ^ 

Bruno war nicht sehr wohl.Er hatte vor 3 Wochen ganz plötzlich eine 

-Snddarmoperation haben müssen.Ss ist ^^^^^^^-J^^ ^^^^f J Jf i^^^,, 
u er ist momentan mit Marianne Tür eine -/oche Ferien ans Meer # f aHren 
l;^eht iCw?e4r sehr ^t,er wollte am liebsten schon wieder zu 
arbeiten anfangen, was %rianne aber nicht erlaubt hat . /// ^ 



^X/^C'ff^ 






ylA:kAAA 



I 






^i^>(y^C><y(y\^ 






.^C^'i-'t-^t^>^ 



^rVUJ^ 




C>{,(;hA/(KyCx^ <3ui.^ 







Ki.4^^c^..^'U.yC-<^c^C^6<^^^^ 



/M.-t'^Z?6c^/^^ C^v^ -^^-^ yiW^u.c^^y-t-' 



oCc'^;^ 



^tt-^-'t-^t'^ /^^ 



jU^^^uAAyi^U^'*-^ 







'^^[J^l^ 



-m^ 



U^Zt^ 




a 



o 



l 




-/I 



du 



FREIDBERG, RICH & BL.UE 



ATTORNEYS AT LAW 



S WEST 40TH STREET 



NEW YORK 18. N. Y. 



WE ARE PLEASED TO ANNOUNCE THAT 



JOSEPH KASKELL. 



RUDOLF B. SCHLESINGER 




HAVE BECOME ASSOCIATED WITH OUR FIRM 



A8 COUNSEL 



May 16. 1986 



V 



Kaskell s Schlesinger 

ATTORNEYS AT LAW 
8 WEST AO-"» STREET, NEW YORK 18, N. Y. 



JOSEPH KASKELL 
RUDOLF B.SCHLESINGER 



TELEPHONE: LONGACRE -4-2260 
CABLE ADDRESS: INTAVOCAT 



( ) 



o 



O 



May 17, 1956 



Dr. Hans Schaeffer 

c/o Swedlsh Match Company 

Bransgatan 

Joenkoepplng , Sweden 

Dear Dr. Schaeffer: 

After ejght years of Informal assoclation 
with the law firm of Freldberg, Rieh & Blue, we 
have now put our Cooperation with that firm on a 
formal basis, as you will see from the announce- 
ment which is being sent to you under separate 
Cover, 

Mr. Schlesinger, because of increasing 
academic responsibilities, will limit himself 
to acting as Consultant in special cases . As of 
the beginning of this month he retired as partner 
of the undersigned firm, the business of which 
will be continued by Mr. Kaskell. The latter 
will remain engaged in the general practice of 
law, in Cooperation with Messrs. Preidberg, Rieh 
& Blue, sharing Offices with them at the above 
address . 




ii 



o 



Very truly yours. 





JK:ac 



KASKELL & SCHLESINGER 



■r^ 




l 



Dr. h. C.LUDWIG KASTL 



PAULIHOF-AGATHARIED 

POST HAUSHAM (OB ER BAYERN) T q g IQ 5 6 

TELEFON SCHUERSEE 352 "^ * • -^ -^ ^ 



Durch Luftpost! 



Herrn 
Dr. Hans 



Schäffer 



Jonköping/ Schweden 
V:A Storgatan 16 



Mein lieber Schaff er! 




() 



o 



/ 



c^ 



o 



Ich habe Herrn IDyberg telegraphiert und geschrieben, dass uns 
der Besuch von ilim und seiner (Jattin sowie von Ihnen am 19 • 
Juni er. sehr angenehm ist. Durchschlag meines Schreibens liegtl 
hier an. Es tut uns sehr leid, dass Ihre sehr verehrte Prau Ge-j 
mahlin nicht mitkommen kann. Ich persönlich habe den Eindruck, 
dass der Haushalt so in Schwung ist, dass es garnicht notwen- 
dig ist, ihn erneut in Schwung zu bringen. Ich bedauere auch 
sehr, dass Möllers nicht dabei sind und hoffe für ein ander- 
mal auf den Besuch. Die Einladung, bei uns zu übernachten, gilt 
natürlich auch für Sie. 

Mit vielen herzlichen Grüssen, allen guten Wünschen und besten 



Empfehlungen 



stets Ihr 




Dr.h.c. ludwig Kastl 



\ 



lo^6.1956 



Herrn 

Generalkonsul ftagnar ]> y b e r g 
Deutsche Zandholzfabriken A#G# 
Neu-Ysenburg bei Prankfurt/Main 



( ) 



Sehr verehrter Herr Generalkonsul! 



o 



loh nehme Bezug auf einen Brief von Herrn Dr* Hans Schäffer 
vom 6* Juni er. und erlaube mir Ihnen mitzuteilen, äass mei- 
ne Prau und ich uns sehr freuen, dass Sie die Absicht haben, 
xins am 19. Juni mit Ihrer verehrten Prau Gemahlin zu besuchen. 
Sie können den Besuch ganz nach Wunsch einrichten, am Vormit- 
tag und Nachmittag. Wir würden uns aber sehr freuen, wenn Sit 
mit Ihrer sehr verehrten Prau Gemahlin bei uns übernachten 
wollten. Wir haben genügend Möglichkeiten, Sie gut unterzu- 
bringen. 

Mit freundlichen Grüssen bin ich 



o 



Ihr sehr ergebener 



Dr. h. C.Ludwig Kastl 



P t^ M M ^"*** 



den 6. Juni 1956. 



\ 



c 



o 



Herrn Geheimrat Dr. Ludwig Kastl, 
Paulihof - Agatharied 
Post Bausham Oberbayern 



Lieber Kastl, 

Nunmehr steht unser Stundenplan fir die fleise nach 
Süddeutschland einigermassen fest. Wir, d. h. Generalkonsul 
Dyberg mit Frau und icl\ sind am 18. ds. in Herrenchiemsee 
und würden Sie gern am 19. besuchen. Wir könnten dies 
sowohl am ^örmittag als auch am Nachnittag einrichten und 
würden die anderen Angelegenheiten, die wir noch in der Gegend 
zu ordnen haben, danach legen. 

Meine Frau kann leider nicht mitkommen, da sie den durch 
unsere Abwesenheit in Indien etwas aus dem Geleise gekommenen 
Haushalt wieder in Schwung bringen zu müssen glaubt. Ebenso 
wenig können Möllers mitkommen. Möller selbst muss zu unserer 
Haupt\Brsammlung am 20. Juni in Jönköping sein, und seine Frau 
kommt garnicht nach Herrenchiemsee mit. 

W^ürdenSie, lieber Kastl, möglichst umgehend entweder 
durch Teleprinter oder durch Telegramm oder durch ein Telefon- 
gespräch mit Herrn Generalkonsul Dyberg nach Neu-Isenburg mit- 
teilen, ob und wann und wo wir Ihnen am 19. ds. wiUkommen sind. 

Auf baldiges Wiedersehen freue ich mich. 
Meine Frau sendet Ihnen und Ihrer lieben Frau ihre herzlichen Grüsse. 




i 



Dr.h.c. LUDWIG KASTL 



PAULIHOF-AGATHARIED 

POSTHAUSHAM (OB ER BAYERN) 
TELEFON SCHLIERSEE 352 



24.4.1956 



( 



Durch Luftpost! 



Herrn 

BT. Hans Schäffer 
V: A Storgatan 16 
J5nköping/ Schweden 



A^ ^^/<?, 



^6, 



/ 



Mein lieber Schäffer! 



o 



o 



Ich danke Ihnen sehr für Ihren lieben Brief vom 2o.ds. 

Mt s . 

Den 15. Juni er. habe ich mir vorgemerkt. Meine Frau 
und ich würden uns sehr freuen, wenn wir Sie mit Ihrer 
sehr verehrten Frau Gemahlin sehen könnten und Möller 
und Dyberg mit den Gattinnen auch dabei wären. 

Mit vielen herzlichen Grussen, auch von meiner Frau, 
bin ich wie immer 






Ihr 




Dr.h.c. Ludwig Kastl 



NATHAN KATZ 

LAW OFFICES 



27G PARK AVENUE 

NEW YORK 17. N. Y. 

PLAZA 5-5765 



C 



1 ) 



O 



c 



August 8, 1956 




Dr. Hans Schaeffer 
Swedish Match Co. 
Jonkoping, Sweden 

Dear Hans: 

Thank you for your nice note of July 2nd, 

I have been delaylng any answer as I have 
been waiting for my traveling plans to be- 
come more definlte. 

I am now expecting to fly to Paris on August 
10 th and to come to Sweden about August 26th 
or 27th, I am very sorry to say, however, 
that a trlp to Jonkoping will not be possible 
for me. My f ather-in-law is gravely ill and 
I want to be with the family in Paris for as 
much time as possible. This means that prac- 
tically all the time I will have in Sweden 
will have to be spent in Uppsala on business. 
Hence, as far as seeing vou is concerned, I 
am afraid that only the "lucky Chance" that 
you might be in Stockholm while I am in Sweden 
would make this possible. When I know my 
exact plans for Sweden, I will drop you a 
line and teil you where I will be. 

Sincerely yours, 
Nathan Katz 



NK/ds 



<,^ 



Jönköping, July 2nd, 1956. 



Mr. Nathan Katz, 
270 Park Avenue, 
NEW YORK 17, N.Y. 



Dear NaÜrian, 



o 



o 



/ 









.{ 



/ 

V 






// 



/. 



I received your letter of June 26th. 

Mr. Shaplen will be welcome, but still more welcome will be 
your Visit to Sweden, and I would prefer not to leave it to a "lucky chance" 
to meet you. At the time of your Visit, i. e. the last week of August 
three of our daughters (Renate, Ruth Fröland and Lore Forsgren) wül 
be in Stockholm. You may reach them by telephone 52 40 57 or 52 51 97. 
The rest of the Scandinavian part of the family, i. e. my wife, Ruth's 
daughter Dagmar and myself, v/ill be in Jönköping. 

We would be very glad of your visit in both places. 

Sincerely yours. 




^ 



NATHAN KATZ 
LAW OFFICES 




27D PARK AVENUE 

NEW YORK 17, N. Y. 

PLAZA 5-5765 



June 26, 1956 



( t 



c 



o 



Dr. Hans Scdiaeffer 
Swedish Match Co. 
Jonköping, Sweden 

Dear Dr. Schaeffer: 

I hope you and all the family are fine and enjoy« 
Ing the Short but lovely Swedish summer. I ex- 
pect to make a visit tf several days to Uppsala 
dar ing the last week this August, and I intend 
to call you in Jonkping to see if by any lucky 
Chance we might me^t in Stockholm. 

I have given your name to a Mr. Robert Shaplen 
an American Journalist and novelist whöm I know 
rather well. He is Coming to Sweden soon to 
gather material f or a series of articles for 
the New Yorker magazine on the Kreuger story. 
and I thought you might be in a positlon to 
help him. He»s a very nice fellow whom I think 
you will enjoy meeting. 

Wainn regards to you, Mrs. Schaeffer and all the 
girls. 



Sincerely yours. 




NK/ds 



Nathan Katz 



( 



( \ 



o 



o 



WÄJfMjüU^M.oi^^^, if-, ^^' ^J-' ^'^ 



^ 



0//2, 



^t 



6, 



iMirf^ /-/«^v hkajU^, 






iAhCU^ 



yrrpc fhvU<yhvi^y*4t^^ ^»^' ^^tn^^^f^tAi 4.*^ 



XtrK*VH' 



yl/t^t^ ^uttf JAW*rvt$/fUti, 



'itvxA, OiTrCb tyn^M/Cut /uM/f^vu/i/i A^^i/yijvk^ » 



/fClWK/IOriy^ i^**^ 4h:c^^lVn^M, 



4'Un4pu4'^ 



/HPt4t4/ti^. 



Matt CuOkd. i^ <i4/y\/i^^/Hu^'Al\^ Y^ t 4A^^y>^ A^\/t/€k/t4t4, ^^a^^^ ^ H^ri^cCc 



) 



\ 



Ah J>tlr ^ui/ui44t UA/un Ce4r^t>/vtjii^ jm^j/-^ A/xi^^u^i/tc /f*<*<*^v- /tci* 



• 







Dr« Hans Sehäffer 



'/ 



0/0 



S.April 1050 



( 



c 



r 



Herrn 

Staatssekretär Dr. Manfred Klaiber 
Bunde sprlisidialamt 

Bonn 



Sehr verehrter Herr Dr, Klaiber, 

Dem von Ihnen geäusserten Waasch gmmIkB gebe ich Ihnen nachstehend 
einige Personen auf, die mir teilweise in Meiner Amtszeit und teil- 
weise nachher nahegestanden haben : 

Staatssekretär Walter Strauss, Bundes Justizministerium, flonn 

Frau Staatssekretär Dr. Nelly Planck, Köln-Jlodenkirchen 

Hauptstrasse 38 

Ministerialdirektor a.D. Dr. Paul Joaten, Bonn, 

Busohstrasse 67 

Präsident a-rD.Prof, Dr. Ernst Wolff , Köln, 

Am Botanischen Garten 66 

Ministerialdirigent Feaux de la Croix, Bunde8linanzmini8terlum,Bonn 

Legationsrat Claus Curtius, Auswärtiges Amt, Handelspolitische 

Abteilung, Bonn 

Vizepräsident Dr. Otto Ernst, Bundosschuldonvorwaltung, 

Bad Homburg v«d»H* 

Ministerialdirigent Ilimstedt, Bundesfinanzministerium, Bonn 

Verbrauchssteuer 

Ministerialdirigent Dr. Joh» Schwandt, Bundesfinanzministerium, 

Bonn 

Ministerialrat Dr. Walter Len«, Bundesministerium für Wirtschaft, 

Bonn 

Generalkonsul Ragnar Djrberg, frankfur t/Main-Süd 10, 

Niederr&der Landetrasse 2 

Dr. Melly Planck let, wie Ihnen bekannt, die Witwe des Staatssekretär 
Erwin Pianok, der ein sehr guter Preund von mir war. Frau Planck let 
uns besonders nah verbunden* 

Ich habe nur Personen in Bonn und Ihigegend angegeben, sonst hätte leh 

vor allem meinen ältesten Jugendfreund, den früheren Bundesminister 

Lukaschek benannt. Der lebt aber in Preiburg. Ich habe ihn jetzt be- 

sucht und bin eioher, daß er in der nächsten Zeit nicht nach Bonn 

kommt« 

Ich überlasse es Ihnen, die Liste zu verkürzen. 

Mit herzlichem Orufl 

Ihr sehr ergebener 



] ' IJÜ ^-^*^^ 



The Swedish Match Company 



TKt. ADDHESB t INDOMATCH ' 

CODE: BENTLEY*S a A. B. C. 

6TH EDITION 



( INCORPORATCD WITH LIMITED LIABILITY IN SWKDKN ) 

INDIAN MERCANTILE CHAMBERS, 

NICOL ROAD, BALLARD ESTATE, 
P. O. BOX 254. 

BOMBAY. 



262583 



TKLBPHONCi 



(four links) 



30t h June, 1956. 



o 



By Air Mall ^ 



Dr# H# Schaff er, 

C/o The Swedish Match Company, 

Jonkoping# 

Dear Sofa äff er. 



I thank you for your letter of June 25th 
and note that the questlon of allocatlon of your 
account will be taken up after Mr. Sundgren^s retum« 

The questlon about your books has been 
referred tc Mr* Jfcdy, who will write to you separately 
on this subject« 

Wlth kindest regards, 



( 



Tours a^ncerely* 



TKiRG 



Dr. Hans Schäffer 



( 



C 



o 



Jönköping, June 25th, 1956 



T. Knutson, Esq. , 

The Swedish Match Company, 

P.O.Box 254, 
BOMBAY 



Dear Knutson, 

I received today your letter of June 19th and the enclosed account. 
Mr. Sundgren is on holiday until July 15th, and I have arranged with him 
to take up the question of the division of the account with him after his 
retum. 

May I use this opportunity to ask a favour? Please ask Mr. Mody 
to inform me by which boat the books were sent which I have given to 
Wimco on March 9th for despatch to Sweden. They have not yet arrived, 
nor have I had any advice about them. I want to inquire from the shipping 
line as to when I may expect them. 

With kind regards, 

Yours sincerely, 



o 



The Swedish Match Company 

( INCORPORATED WITH LIMITED LIABILITY IN SWEDEN ) 



TBL. ADDRESS i INDOMATCH " 

CODE: BENTLEY*S a A. B. C. 

6TH EDITION 



O 



( 



^ 



INDIAN MERCANTILE CHAMBERS, 

NICOL ROAD, BALLARD ESTATE, 

P. O. BOX 254. 

BOMBAY. 



BT AIRMAIL^ 



R# Schaff er, Esq», 

o/o The Svedlsh Match Company, 

JONKQPmQ« 

Dear Schaff er. 



262583 



TELEPHONE I 



(POUR links) 




19 th June, 1956* 



As requlred by you, I enclose a Stateaent 
of your account here, whioh I hope you will find In 
Order« Klndly let me know, in due course, what has been 
decided regarding the way the account should be closed» 

Best regards. 



o 



Toura alncerely. 



Enoli 



o 



TKtBG 



1 



den 1. November 195ö* 



o 



Herrn Landesflnanzminister l.R. 
Alfred Kübel, 

HANNOVER^L AATZE N. 
Leinerandstrasse 



() 



o 



C) 



6ehr verehrter Herr Minister T 

Herzlichen Dank für Ihren Brief vom 25. Oktober. Ich habe es 
sehr bedauert, oie währena meines /Aufenthalts in Hannover nicht getroffen zu 
haben, aber ich verstehe natürlich, dass bei einem so kurzen Aufenthalt ein 
beschäftigter Mann nicht immer zu erreichen ist. 

Herr Llebow war so freundlich, mir das Messegelände zu 
zeigen, das; nich sehr interessiert hat. Den richtigen Eindruck von der Messe 
bekommt man aber doch erst wenn man sie in Tätigkeit sieht. Ich möchte 
mir vorbehalten, bei nächster Gelegenheit mir auch diesen Eindruck zu ver- 
schaffen. 3o habe ich mich mit einer Besichtigung eines Teils der Junggeflügel- 
Schau Degaügen müssen, bei der ich aber auch einige mir bisher völlig unbe- 
kannte k^üchtungsproduKte kennengelernt habe. 

Mein Bedauern, Sie nicht persönlich gesprochen zu haben, war 
um so grösser, als mir die Herren der ^^eltung In Salzgltter von Ihrer Tätig- 
keit in derem Aufsichtsrat sehr viel und sehr Gutes erzählt haben. Ich bin 
selbst einer der zwei noch überlebenden Gründer der früheren Reichswerke 
(VIAG) und weiss, welche Probleme sich bei der Schaffung und Erweiterung 
von Werken In der öffentlichen Hand stellen. 

Ihr Versprechen, mich bei einem Besuche Schwedens In btock- 
holm oder In Jönköplng - am besten In Jönköping - zu besuchen, nehme ich 
für vollgültig und bitte Sie auf seine Innehaltung bedacht zu sein. Ich glaube 
Ihnen auch manches zeigen zu können, was Ihr Interesse findet, und Ihnen die 
\\lrkung der Vollbeschäftigung In einem menschenarmen lAnde darlegen zu 



f 



• 2- 



dtirfen. Ich bin keineswegs ein Gegner der Vollbeschäfti'^ung, aber Ich glaube, 
dass sie Massnahmen notwendig macht, die ungünstige i?-olgen ausgleichen. 

Für Ihre i^Älse nach afrlka wünsche ich Ihnen alles Gute und 
hoffe von Ihnen vieles mich Interessierenüe über Ihre Einarücke zu erfahren. 

Mit verbindlichstem Gruss an Sie und Herrn Dlebow, 

Ihr sehr ergebener 



I * 



/•A. 



r > 



1 ; 



O 



c 



AL.FRKD KIJBKL. 



HANNOVER'LAATZBN 25«Oktober 1956 



TBI.BVON 9814U 



Herrn 

Dr. Hans Schaff er 
V:A Storgatan l6 

Jönköpin^ / Schweden 



Sehr verehrter Herr Dr. Schäffer! 



(.) 



o 



O 



o 



Leider haben wir uns während Ihres kurzen Aufenthaltes hier in 
Hannover nicht sehen kennen. Am Abend Ihres Eintreffens hatte ich 
eine Versammlung zur Xommunalwahl durchzuführen und am Frei tagt i'üh 
musste ich eine Jubiläumsansprache bei der Eröffnung der Junggef lügel- 
Schau halten, denn beide Vorstandsmitglieder waren außerhalb. 

Ich freue mich aber, dass Sie unter so sachkundiger und auch mit dem 
Herzen beteiligter Führung durch Herrn Die b o w das Messegelände 
einmal gesehen haben. 

Herr Diebow übermittelte mir auch Ihre Grüsse und dafür möchte ich 
mich herzlich bei Ihnen bedanken. Er teilte mir auch mit, dass Sie 
über meine Arbeit im Dienste der Öffentlichkeit wohlwollend gesprochen 
haben. Nun, das hört man natürlich gern, selbst wenn manfeich längst 
dazu hat zwingen müssen, von Anerkennung unabhängig zu bleiben. Aus 
Ihrem Munde, sehr verehrter Herr Dr. Schäffer, wiegen anerkennende 
Worte doppelt^ und sie anzuhören, kann keinen bitteren Nachgeschmack 
hinterlassen. 

Natürlich hätte iQh sehr gern mit Ihnen einmal eine Unterhaltung ge- 
habt. Wir jungen Leute sollten jede Gelegenheit benutzen, diegroßen 
Erfahrungen, die 5,uch Sie beim Einsatz für Ihre alte Heimat gewonnen 
haben, kennenzulernen. 



Ich denke aber, dass wir eine solche Unterhaltung in Stockholm oder 
Jönköping im nächsten Jahre nachholen können. Fast hätte ich bereits 
in diesem Jahre meinen Urlaub in Skandinavien verbracht, nur die 
Afrikareise, die wir in wenigen Tagen antreten, hat meine Pläne umge 
stossen. 

Für heute also darf ich mit den verbindlichsten Empfehlungen als 

Ihr seh:^ergebener 



schliessen. 



\ 



Jlönköping, den 19. Juli 1956 
Brunnsgatan 42 



Herrn Dr. Max Kreutzberger, 
Leo Baeck Institute, 
50 West 77th Street, Suite 216 
NEW YORK 24, N.Y. 



( 



( 



c 



o 



Sehr geehrter Herr Dr. Kreutzberger, 

Herzlichen Dank fdr Ihren Brief vom 10. Juli. 
Fräulein Ingeborg Brettkuhn, die fir Sie die Kopien ^on Cora Berliners 
Bericht hergestellt hat, wird sie Ihnen im Laufe der kommenden Woche 
zusammen mit ihrer Rechnung übersenden. 

Ich erinnere mich noch sehr gut an Sie aus den Zeiten der Kantstrasse. 
Ich denke jetzt sehr oft an den Kreis der Menschen, die dort wert^lle Arbeit 
geleistet und bei aller Schwere ihrer Aufgabe eine menschlich grosse Haltung 
bewahrt haben. Es wäre schade, wenn dies stille Heldentum, die Art der 
Zusammenarbeit und das Wesen der einzelnen Persönlichkeiten nicht späteren 
Generationen aufbewahrt blieben. Was Menschen wie Leo Back, Otto Hirsch, 
Cora Berliner, Hannah Karminski und Friedrich Borchard geleistet haben, 
kann nur yon jemandem richtig verstanden werden, der Zeuge davpn werden 
durfte. 

Diese Dinge festzuhalten, scheint mir wesentlicher, als wenn jemand, 
wie ich, der zufällig bei nicht ganz bedeutungslosen Ereignissen zugegen war, 
seine Erinnerungen schreiben würde. Ich habe zwar meine Tagebücher seit 
1925, mit Ausnahme eines \Dn der Gestapo konfiszierten Bandes, über die Nazi 
seit hinüberretten können. Aber ich habe mich entschlossen, weder darüber 
eine \&röffentlichung zu machen, noch selbst Memoiren zu schreiben. Tage- 
bücher haben immer das Bedenken gegen sich, dass man vDn den früher nieder- 
gelegten Auffassungen nicht loskommen kann und darum die Gegenwart durch 
eine verstaubte Brille ansieht, während Memoiren an dem umgekehrten Fehler 
leiden, dass man das später Erlebte rückwirkend in die Erinnerungen aus frühe^ 
rer Zeit projiziert und damit die \fergangenheit entstellt. Ausserdem will ich 
die mir noch verbleibenden Jahre lieber benutzen, um noch einige gute Bücher 
zu lesen, als selbst ein Buch zweifelhafter Güte zu schreiben. Ich habe aber 
meine Aufzeichnungen schon einer Reihe von Historikern in Auszügen zur '^r- 
fügung stellen können, hauptsächlich Dr. Erich Eyck in London für sein drei- 
bändiges Werk über die "Weimarer Republik", aber auch gelegentlich dem Insti 
tut für Zeitgeschichte in München und dem Bundesarchiv. Einige Vorgänge habe 






^ 



- 2 - 



( 



( 



ich auch an das Leo Baeck Institut in London geschickt. 

Der Mitarbeiter in Ihrem Institut, Herr Eric E. Hirschler, ist der 
Sohn einer Jugendfreundin VDn mir. Er war kürzlich so freundlich, 
einem Brief seiner Mutter an mich einen Gruss beizuf igen. Ich wäre 
Ihnen danl^bar, wenn Sie ihm einen herzlichen Gruss v)n mir übermitteln 
würden. 

Indem ich Sie selbst bestens grüsse, bin ich 

Ihr Ihnen sehr ergebener 



/ 



^A 



c 



o 



\ 



A, 



\ 



\ 



f 



LEO BAECK INSTITUTE 



NEW YORK OFFICE 
•SO vVEST 77TH STREET 

SUITE 216 
NEW YORK 24, N. Y. 

PHONE: TRafaloar 3-7467 



July le, 1955 



Dr# Hans SchEffer 
JftnkftplnG 
Brirruiscatan 42 
Svrodon 

Sehr ceehrtor Herr Dr. Schaff er: 

Herzlichen Dank fuer Ihr Schreiben vom 3« Juli« 

Wir sind ^evn bereit, die von Ihnen fuer die Kopien der Arbeit von 
Frau Cora berliner auffiewandtcn Kosten zu tragen« 



c 



c 



Sie worden sich an nich Icama noch erinnern» Ich freue inich, auf diese 
Weise von Ihnen gehoert zu haben« 

Beim Diktat dieses Briefes, aber auch schon lanf^e vorher, kam mir die 
Idee, ob wir an Sie nicht mit der Bitte herantreten sollten, Ihre 
Memoiren zu schreiben« Sie Aaben doch in vielen Dingen und zu vielen 
Zei-^en eine ganz entscheidende Rolle gespielt« Selbst wenn Sie die 
I^'*emoiren in absehbarer Zeit nicht veroeff entlichen wüerden, vmere es 
doch ausserordentlich bedeutsam, dass ein solches Doloiment geschrieben 
wird« 

Sollte vielleicht Dr« Weltsch schon die gleiche Idee gehabt haben, dann 
bitte ich, diese?" Brief einfach zu vergessen« Sonst aber v/aere ich fuer 
Rueclcaeusserunn dankbar« 



Mit verbindlichen ^ruesson. 



LK:kb« 



TT. 



Ihr 



A 




Dr« ^'^x reutzberger 



. \ 



'f rJ » \i: ^. %L 



./ 



♦ , 



t. 



o 



Jönköping, den 3. Juli 1956. 



Herrn Dr. Kreutzberger, 
Leo Baeck Institute, 
Room 216, 
50 West 77th Street, 
NEW YORK 24, N. Y. 



Sehr geehrter Herr Doktor, 

Frau Dora Segall hat mir cfen in Abschrift anliegenden 
Brief geschrieben. Ich habe daraufl-iin veranlasst, dass die 
Arbeit von Cora Berliner "Unpolitische Reise nach Palästina" 
(Januar/Februar 1936) hier abgeschrieben wird, und zwar in 
neun Exemplaren. 

Die Arbeit hat 37 1/2 Blatt. Die Kosten nach den hier 
üblichen Sätzen für Abschriften deutscher Schriftwerke betragen 
Kr. 2. 40 per Seite und 25 Cre fdr jede kopierte Seite. Das 
sind also zusammen: Kr. 165. -. Ich nehme an, dass S e damit 
einverstanden sind. Sobald die Exemplare fertig sind, werde 
ich sie Ihnen rüberschicken. 

Mit verbindlichstem Grusse 

Ihr 




Anlage 



o 



o 



o 



o 






^ 






Lu, 



yiX 



^4eC 



^y^eiy. 








^ ^^ ^^^U. '^ y<U ^ ^ 




ktH 



/Vw 



^:^2..^ „^ Aw, ii~* ini^y^,^ 

^^^jd^ ^ WL .-i^tA ^.^-j^ * ä^<Cjl (^*^ * c/ 



/u^ 



U^J^ /xJMJjC 






^/i*-, ^,,.<-. 






AV- /*-*»^ 



uI'94^Ua^ 



kiKv 



/4a/^<^ 



/w-»*Ä^ xt<<^ /^«.^»aJ^ 



yi*^^ 



cU..^'£^<^^,^ Ä*Lv<J, A^ <^ iA*/4vi>'^6u^ 



y<^ 



M^ 




Auf^y^Ci^ 






U^u^ JML - /«ü^. /^ ^ÄÄu, ^f^, <^i^^^- 







yCA ^^^ 




t- 



Z A^<i*-Ä-.^iL.^64^*,>L Wu V 






.^t^u^ 





^ ^^L^^S^-^'tw^-'V'^v) .^*v/ 



/" 



-V' 



yt^.^^Sj^ ^^ 



^) 



^^'^ih- 



y^ ji'--pi^.^4i'JXj^ 



i/ M ^" .^ , 



yJL^r 



*4i 



y^^^'^W 



^ .^ ^ f-l -^i-r ^^ 



^^^ /<^i4 Ä-«^ /'Mr^M^^Xr^ /Cf< ^ \L tc4»^ ^^ 



^Jg 






Äw .;ÄV y-"^ 



A^ 



? 



^' -'^»U^ "U^^ 



^^KJXUe^ Mu. i^ y^ -^ -^"^'^ ^^ 



) 











-V 



/vwv: 






o 



c 



o 



c 



L/f./JU^/j,A.^4>^ _^' u^ y<.2xx^ ' A^ 



fi 



^ Lx Art^ y'hU 




UjC /^'^ J^ - /^^^^ 







y^^^v^ty^ 



v>A. 






ßi^>^iC 



v***— 








yi^K^ijU^^ fiUiic^ s^rmA/ '''^'^^^ 

^iUi J»M X-X .^^ ^ '^*<^- / ^ ^ 





^ 



yuU^^t^i^'^L.^^ /l^iU-ntCu, jf^^ 



It^olU^ /^ All L^ /^ 



«^ 



Ä<Ä^*w<cX^ 



Jt9i>^ 



Jui^t^ ,/fC'*''-^u,.^ 



<^*C^vi/Kr^^ 



/ 




*X^A/ 



.'«^ 



^ 

r^ 



/Ut 












HuUät 



V/ ^V 



Al-v^Xvt^^ 




^ 



/^r^L^ 






1,,^ /Äu-uiC-C^ y^*"^ 



^ 




Ju. M^i^A^jt^ L^ 



yift^ 



<L. 






VW 



A/^.-^ 



^.^^ /X^:^ c^u^^u^ Jl^ O^ 




-«4 



^ 



t 



/VÜ. y^ yU^JU^ Äv 4t. ^^^^, Ä^wt' ^ 



XJi 



(9- CCC 



K/*-*^ 



iJxU JSrUA. J^ yU,A-.^^<i/*^ 



l/tPyst-^ri^ J^ JLJ^. ^ /j'fU.Aw 



yu/^^n^^UrO^yv^ 



•rY 






y4*^ 



^C£L^ 



^ ^ 



•^ >.y>*4^ y^ ^ -^^^-^ -^ 






Xi /<A^*<1 



/U*j-^ 






yU.^eC' ^Mt^ o^CiVw^ 



(Ut 






yct^ fi^ yC>.U,^./r*:J^ 



LJU yi^iC 






/ 



/UJ^ 







y 



i..^ ^ .-{^cjl^^ ffCx ^^ 



r 



'i/yyUe^ 



V 



^ lUu<^:rü '-^ ^ 



p/^ 



^ 



</^*^ 



^ 



X. y^^ * Ä.^J.>^^2iK*,*-e. 







«j:;^^ ^<M5j^ 



^u 




^e^,^ ^- /^ ^^1^, .^ / -^ z**'*^ 



«w 




A<u/. 



X 



o 



le 20 dtfcembre 1956. 



eher Commandatore Lazzari, 



( 



( ,' 



Cette ann^e ne doit pas finir sans que je vous 
remercie encore une fois pour la grande joie que vous 
m'avez faite ä l'occasion de mon soixantedixi&ne 
anniversaire par le präsent de tant de livres d'art 
si prÄJieux que je n' aurais jamais os^ esp^rer de les 
poss^der. Ma femme et moi nous les regardons trös 
souvent pendant les soirs et nous nous souvenons avec 
reconnaissance des donateurs. 

Nous ajoutons nos meilleurs voeux pour Noel 
et pour le Nouvel An et nous esp^rons de vous voir ici 
dans le prochain avenir. 



o 




Commandatore T. Lazzari, 

MILAN 



Min. Rat Dr. V/alt er Lenz 

VdER bundesminister für WIRTSCHAFT 



Gesch.-Nr. 



IV B 1 



BONN n, den 4tJuni 1956 

Fernruf 3 Ol 61 /App • 5560 

Fernschreiber 089747/49 

Telegrammadresse : Bundeswirtschaftsminister 



Herrn 

Staatssekretär a.D. 
Jonkoping , 



Dr. Hans 
Sweden 



Schäffer 



V:A Storgatan 16 



'lA ^ 



( 



Sehr verehrter Herr Staatssekretär ! 



( 



o 



o 



loh war drei Wochen in Frankreich und Spanien und habe daher 
Ihre Zeilen vom 14.5.1956 erst verspätet erhalten. Meine Seia?e- 
tärin war aher so aufmerksam, mir Ihre Zeilen an meine Anschrift 
in Paris (Deutsche Vertretung bei der OEEC) zu senden, so dass 
ich sie bereits in der vergangenen Woche dort vorfand. 

Als Vertreter von Herrn Min.Direktor Werkmeister ist bei der 
Deutschen Vertretung bei der OEEC Min. Rat Dr .Frhr.v.Süsskind 
tätig, der Ihnen vielleicht auch noch aus Ihrer Tätigkeit im 
alten Reichswirtschaftsministerium bekannt ist. Herr Dr .v.Süsskind 
war, als ich Anfang 1934 zu Herrn Dr. Mulert kam. Persönlicher 
Referent von Herrn Staatssekretär Dr. Posse. Er kannte natürlich 
seine Anschrift : Kussdorf b/Überlingen am Bodensiee. Wir haben 
Ihr Schreiben an HerrnT^taatssekretär a.D. Dr. Posse sofort mit 
der Anschrift versehen und uns erlaubt, wozu wir nachträglich 
Ihr Einverständnis erbitten, auf einem kleinen Zettel auch von 
uns Herrn Staatssekretär a.D. Dr. Posse unsere Grüsse zu übermit- 
teln. 

Einstweilen bis zum 18. Juni in Herrenchiemsee verbindliche 
Grüsse 

Ihr sehr ergebener 



^C/^U0l$'^^Ly 



^^^'.-.^ ...„- ,>^„. J^ 



( ; 



ES/IB 



den 3 September 1956. 



( 



Herr Direktor Bertil Lind, 
Transamerican Match Corporation, 
26 West 44th Street, 
NEW YORK 36, N.Y. 



Kare Bertil, 



( > 



./ 



Da jag ej vet, om jag fär tillfälle att träffa Dig före Din 
avresa tili New York, fär jag härmed hos Dig introducera 
Justitierädet Algot B a g g e , vilken, somDu vet, är en gammal 
vän tili värt bolag och som hjälpt oss i üera av vära stora mellan. 
havanden, t. ex. med Tyskland och Polen. 

Du är säkert tillräckligt informerad om hans verksamhet 
pä det internationella omrädet. Vi vore mycket tacksamma, om 
Du i alla avseenden ville hjälpa honom. 

I samma ärende har jag idaa tillskrivit Colonel Hartfield 
och bifogar genomslagskopia av ifragavarande brev. 



(\ 



Med hjärtliga hälsningar, 

Din tillgivne 



bil. 



SVENSKA TANDSTICKS 
AKTIEBOLAGET 

JÖNKÖPING 



TELEGRAM 

hsAb 



Pri\at 



JONKOPIN6 



Billlqaste ^efordrinqssätt 

(att utlämnas tili adressaten 
.^ i morjjfön bittida) 



1x17 



t 





Generalkonsul Fritz Ljungberg 
Marstrands Hotell 
Marstrand 




hans und em gratulieren 
mögest du lange noch seziere n 
kräftig mit gewohnter eile 
manchen weg und manche meile. 
Feiert den Geburtstag schön 
sonnbestrahlt in bohuslän 





STAB. HI. IIP 42 ». 0. M. MW. 



Dr. Th. H. M. Loze 
Amsterdam 



JL^ 



^ 



^v^ 



/fit 



o 



\o 







p 





/ 



crv-u 




7 




2<^ 



Av«!^ 




?J5^ ^ 




C' 




/• 



h-^L^ 7 










/ 



■''^^ 





-7 



^Q»aL< 





o 



o 



DR. HANS LUKASCHEK 

BUNDESMINISTER a. D. 



FREIBURQ I. BR.,/Ö. ^2. • H» 



Lorcttostraße 41 
Telefon 8398 



o 



( 



o 



o 



v.^^^AX»' 




/ 



« 



< 



^(^^^^^^t.^.v'Wuv 



yi/L^^Vt, 



/f^ 



^^C^V-u*«^ 



/y 



...-c^ Y /^"""^ 




/. 



Ljr^^yi^x^ - 



.^xv^^W ^ 



^. -.. v^U ^ 




._ u. ^ -^-^-^ 



Vk.~r-^ 



tCUff 



^ 









,A^^ x^J^ 0-> ^^^<>^' 



f^/^ 




,U.^^ v<X J^ /^ 



t^ 



Co-fh\^ — /U-^v 









; 




^ 'Uys^^ ^/ ^ Y ^ 



V^...^ .'^-'^•^ 






Jv-^ — -^ 



/ 



/ 






4t 



«V't^ ♦ 



Y^ ; 



n^.,^ V-c^^ 



VL.-.^^ 



/ 



jL^yi^^tyC^^ 



n •/ 4^t^ ^-^ ''^'^ 7"^' '^ 



/VVv-r 






p^ /w^ 



i,^ ^WiT^ 






/IaXV*''^''*^ 



Z.,^. LJ^ ^ 1^ 



A-'v^*^^ 




L 



1 






)iV^^^''^*-^ 



VxSf^-^^--^ 



yu" 



,Vlw4-v^ i4^ VU u.^ -v^-^ ^' 






v/ 



1: 



O 




^_y;,Xj^-^^ -Y 






,J 



/ 



^-l?/Y^ 



;.^A^ 



/kAx 



.tT^ 



» \ CA^ 



,A,y\^\/ Uw-^ 



^.. t:iv_/t^ ^ ^^ 






yviU VU-^ ^^ /^ 






A-'»->^ 



Ct-^w«, ^'^' Y f^^-"^' 



u^H 



/V^: 



2—^^ H'^/ ^ ^~ 




/^ 



^^LvjA^/^ /t^wJ" 








V\ 



VUXU'U^ 



/^ 








<; 



VK^ 



/ 



o 



DR. HANS LUKASCHEK 

BUNDESMINISTER a. D. 



FREIBURQ I. BR./ 



/7. i^o. P„. 



Lorettostraße 41 
Telefon 8398 



( 



'0 



o 



«y 



V^ 



^ 



xyjy^ 



r^ 



y\yK^ 



i 






Vi/» 



f 






/ 



V . '-A-^V 



U^Uy^ 






t/^tc^ 



/ 



VUv 



^'^ 



> 



l/^-* 



l.'V'^»-^ 



Av**^ 



^ 



A 



A.v<^, ^^ ^ 







;;Jv(xwV''^-<-* 



.^ 



La-caiJ .'Vv y"^-"^"^ 



v 



J.^ ^'^'^^-^ 



V-VA^ 



.-^ ^^ 



( v^,^) ^ 



Ci 



\„/v^v^ 



--VV^/v 









,]/, 



/^"V 



. vW ^-^ 



x^'xys^»^ 



« 






r 



t^..v^vL<w^f-''i^ 



{^^-^ 



I 






.-•^»y^ 



O' 



i-.ws>,''V-^ 






.^ 



(' 



4/ 



> 



■W|^ ^ 



;i. Cv, K-'^^' 



; ^-4 



r 



1 >— , 



^v^ 



u 



-^ 



^w^ f'^'' 




^1 



i^V ^^' > ^ ^ ^1^ '"^'^ 



uw~ - f'^'^ 



/L^ /^ -^ --^/'i "^ ^"^ - 



t^ Xa^-c^ o( <^(^ 



I 



vf^ ^^ 



«f 



f ^^ ^ ■ 



/ 



VA.// 



if^^ 



C-CA-t^ 



,^t^^ 









•/^c^ 



Ly\y^-\^'^ . '^"'^^ 



'1/ 



V„<A^ V-^Ni'^ 



>-jA^ >-<^^-^^ 



^. Jc^ ^uw-// i^^ C^^^ . 



/ 



- ^ 



%/UW 



,>v-^i 



lIcom^.^/ ^^^^^ ^^ 



"7 






r 



/ 



vn 



\— **v%*^ 



^ 



.o-^ 



rs^ 



u 



dr-^ 



u^-^-v/*^ 







j 



P A->/v*-^ 



•v/VvvC^ 



/%/' 




\,-vy^A^^ 



r:5 



^^.v.^----.'-- ' ^i^^^.^i'H 



^^^fA^i^(> /"^ 










VV/^ 



UV'^ 







u^.^s-'Awyr^ 



r 







o 







'^Uiil/^t^'H 






ItVt^Ci, 



a4^: ^ 



.V 



^ 




'V^-v " 






/ 



7—^1 /Vl-v^ 



V 



/»-»>^' 

^ 

W 



i^Y^- 



^— j 



^y\yO"Jl/^ 







t^^.'A^^ 




nA- 





X/{^ys.y\^' 



r^A^ 






'/ 



yv^' 



^tLUr^^XJ^ 



o 



r. 



/W^ 



'^'^/l/ 



/K 



f^ 



vi" 




r 





f 



DR. HANS LUKASCHEK 

BUNDESMINI STER a. D. 



FREIBURQ I. BR, ^ 

Lorettostraßc 41 
Telefon 8398 



ll (p. n. 



c 



o 



o 



o 



^ 



^>w /^-^^ 



F 






^^ ^i^l^ -V- ^^ /Y- 



^ 



j^f^^ /tA^--^A^ 



cL...^f<ru'^'^^ *n^r 






.v;:^ ^^^ 







..w^ . ^-- ^y 






4-v.w— - , w^.— y 



r 






f— ^^^ ^^ ^ . .A.^. / 



Av^ 



c^ ^ 




H^y^^ 




,yL^<.^y(t< 



->i 




A^'-t.-''^-^ X 'V^-'-^^ 




/ 



_^^ ^ ^^/-^ 



/^ 







A---^ 







^^r^ ^ .;'^ 






/ 



U .>S /\X My^,.^^^ ,^^-^ /<-^i 




t>Uw^ 



t?. 



^-X 






1^ >^-— *- 



K 







„.^.X^.^vU «.-^ ''^ /--^ 



^ ^T, ir- Vf- W-^ r" "W^""^' "^^ 



i^ 



A^ 




h 



UZL^ ^ ^^f^"^-^ ^Y^ i/-^-^^ 



-y ">■ 



i (^.>^-. 




^ /^ /,v ^-^^-^ -^ fV^ Jl. 



^a^ Hp^- 



^ ^/U^C'^-'v^^ 




y 



^-'C.^V^--^ 



VUw-v' 



K/N^V 



r' 



t^^. ^/-F-^ ^^ 



J 







Xv-W«/ >^- "--^ ■ "^ 



/^4 '^ 






v^^-^ 




^vu'/a^ 



U; ^ 



2A^ /y)- 



/< — ^ 



/l/^V^ 



V^ 



fA-A-t.,^ 









c^l 



c<-<; f^ 



/ 



% 
/X/^^'^^^ 



K.4aj^ Cj z-^-^-^— ^ /^ yv^-^ 



^-x.^ 






7 



t 



\j c-c y 



^v <^/^ 



A^"^ 



js^ -iL^^jS'^ 



■^^^u 



J 



l^ ^^ f-h, ^ 







^ 



^ 



/y^\.^^V.^-/i/ 



/U^--Av /"^ 




O 



D 



CLA^ 




DR. HANS LUKASCHEK 

BUNDESMINISTER a. D. 



REIBURQ I. BR, vf. ^* ^^ 



Lorettostraße 41 
Telefon 8398 



o 



c 



o 



o 



^ 



u^ 







f). - 







i^ 1^ h -^H "--^ 









U ^- 



/yW* 



^rf-:-a^/ 




^. (/ovtwy, 













<^ 



. . . ^ ^ 




/"/^ • f 






7 r "- / ■ 



"-iT^ 



^A\ 



/ik^yi /-^ 



0. 



tl 



I 



H 



r ^-f 



hrf^h 



i^X^X^*^^ ^^"^^ 



i^'\^\^ 



A^ 






^w-t W^- 



^^1 ^..w^ /^-^-^^^C-^^ ^7 







^<hW^' ^^-^^^ 



^^- ^. jU ^^ "^/' 



-^ 




v-vrr^- ^^ 



^\j^ -^ ^-^ 



./' 



^L-WV^ 



aAcxn^-ww. t'^-^ 




:~A^p^^ ^-Yf-^ 



UtlT'L'-^^-^^.^ 



/ 



VL 



/ 



/V.,J^ ^-j? 



-N^ 



C.A-''^--^-- 



'V^V^-w^T/r 



^ 




^..^^ A^^ t-^viy. I^^l/f^ / 



1 



Mxiv 



/ 



(^ 



•^ 






3 




^ 



/, 



^ 



iJ-Cv^" 



A,-C^. 



L^v^v*^ 



■1 






p^.. ^-"^ 



/? 



'p^ / 




vv 



/ 



-f 



(%yiS VL-XX> 



/ 



>tA.^ 




L^t-^ 




3 



O 



o 



DR. HANS LUKASCHEK 

BUNDESMINISTER a. D. 



FREIBURQ I. BR., 

Lorettostraße 41 
Telefon 8398 



/r i" fi. 



o 



c 



Q 



O 



/ / 



I 



y]A-CA^ vA.^^ i-^M. 



■"^v-j,-^, 



X. 



),-tvw^ '^^— ^• ^^-^>- ^-^''V^ 



A-A^^^''^^-^'^.^ 



KV-v 



*^;i^,^^yWCw .^M^VvCa-^ 







»^(^w: «^^ •^Z-'- '^ 






A. 



n/i^ : '' 






V^/j/J. -VVW-'VA^ 



/ 



<^.^ Ht^x^.^ 



Xa. /c >^--^ -^ Y ^"^ ^^^'^^ 




-'h- 



/ 



■L-^-if 



CxC^'-v-^-tx'X 









^xA--^ 




*Z 



A 



/ 



wv-V^-^ ,^f^^-''f"'^ 



,rK 









/1/l/Uv V V^^ Z'^^ 



i/w».-V^< 



u^^, 1/ ^^ ^ r^^^' 



'^ 






(^9 



/ 



\y\.y\y\^ 



A 



:^..wJ ^-^ — r^^^^ 



/ 



» L 



% / 



^V-«v 



V 



(WW 





O^^-f-^ 




J 






'Ayv-J^v /^-'^'^-Wü 



i 






/^V/^ 




,_^ >^ (7./WY/ ^ 






O 



C.^ /cY» /--^ *^' 



; 



^ 








r 



r 




?. 



/ 



/ 



.-^/L.^ yU^^-vAw-^^ p--^-^^ 







/i4wv_r '^"^^z ■^^^'^^'^'^^ 7 

K^ ^ ^ -^-^ --^ 



CxO"!.^ 






kr 



y 



rt 



^ 



l/^U'^-^ II 



^Uf.^.^ '^ /^^^ 



O 



//U, 



^.y_. f-^ kh^n/^ 




y 



'^L^i^-vT'^^^ 







/ 



I 



^^ 



k^^^-^ J^/^Z/JZ 




^ / cy^ C-^ 



^ 



¥w 




^ 




r 



D 







CHT 



CADE un i d^r Itaio 

an;4eblich nicht auf 

Wege eiTCJA^hte xir- 



CADE, Italo und das Elektrizi 
tätsproblem von Gross- 
Buenos Aires 

Das Elektrizitätsprobieni hut ei- 
ne wirtschaftliche und einj poli- 
tische; Seite- Die imnier wieder 
liuf rauchende mr.ge i.er Konzes- 
sion 3 ii der 
und deren 
korrektem 
neu^irung steht einen ünsici er- 
heitsfaktor ersten Hannes dar. 
aer eine Erweiterung üiest^r Un 
ternehmungen odai evontu3lle 
neue Inveüationen auf (;ies3m 
Oeoiet hemmt. Seinerzeit wurde 
dieses Problem der ..Junta i/on- 
sultiva" vorgelegt, die für Ent- 
eignung encschiied, ciabei aber 
merkwürdiger \^Tiße den Sachver- 
halt, um den es ging, — die un- 
korrekte Erneuerung der Kenzes- 
sionen — fast gar nicht kannte. 
Dennoch besteht ganz allgemein 

— auch unter vielen Politikern, 
die öffentlich eine Meinung ha- 
ben und privat eine andere — ei- 
ne gewisse Scheu davor, diese 
Unternehmungen zu enteignen. 
Das Elektrizitätsproblem ist zu 
wichtig, als dass man es riskie- 
ren konnte, hier eine nocn grös- 
sere M'sswirtschaft zu treiben als 
die, die die Unternehmungen un- 
ter dem Zwang einer zerstören- 
den Staatsmtervention schon ge- 
trieben haben. Andererseits will 
man es mit den ausländischen 
Kapitalgebern nicht ganz verder- 
ben. Präsident Avamburu hat vor 
kui-zem öf rentlich gesagt, er sei 
der Meinung, dass Verstaatli- 
chung nicht die richtige Lösung 
sei. Und letzten Freitag kündigte 
:ier Han: eis- und Industriemini- 
stcT an das Problem werde nun 
riieses Jahr endgültig studiert 
und geklärt werden. Es ist höch- 
ste Zeit, dass in einer so wichti- 
gen Frage Rechtssicherheit ge- 
schaffen wird, und dazu ist die 
Klärung der Frage der Konzes- 
sionen notwendig. 

Im Jahre 1956 haben die Elektri- 
zitätswerke von Buenos Aires ih- 
re Produktion um über lOO.OöO 
Kilowatt erl öht. Mitte 1957 sol- 
len nun 200000 Kw aus San Ni- 
colas für den Konsum der Bun- 
fleshauptstadt zur Verfügung ge- 
stellt werden, zu denen eventuell 
noch Erweiterungen bei CADE 
oder Italo kommen. Eine kleine 
Erleichterung wh'd die Wirtschaft 
dadurch — und auch durch den 
Umstand, dass in letzter Zeit 
zahlreiche eigenen Anlagen für 
Industrien i' .portiert worden sind 

— verspüren. 

Zur Lösung des Grundproblems 
Jedoch wurde die Ausschreibung 
für ein Kraftwerk von 6CO.0O0 Ki- 
lowatt in Dock Sud eingeleitet, 
die im Mai bekanntgegeben wer- 
den wird. Der Handels- und In- 
dustrieminister verriet, dass nur 
nordamerikanische Firmen In rter 
Lage seien, Turbinen von über 
150000 Kilowatt zu liefern; hin- 
gegen seien auch italienische Fir- 
men in der Lage, Turbinen bis 
zu dieser Grösse zu liefern, und 
ijei 100.000 Kilowatt könnten 
pchon zahlreiche Firmen interve- 
nieren. Deshalb habe man vor, 
die Ausschreibung derart zu ß:e- 
stalt?n, dass ent^.e-^er vier Tur- 
binen von Je 150.C0O 'Kilowatt oder 
sech.^> von je lOOOOO Kilowatt ge- 
liefert werden könnten, oder 
eventuell noch mehr Turbinen 
von weniger Kilowatt. Auf diese 
Art und Weise werde nicht von 
einer Beglinsti^ng bestimmter 
B'irmen gesprochen werden kön- 
nen. Ausserdem ist e^ gut mög- 
lich, dass bei kleineren Turblntu 
die Montags weniger Schwierig- 
keiten verursacht und die Liefer- 
zeit kürzer ist. 

Wenn jedoch die Ausschreibung 
im Mai erfolgt, so wird sie er. st 
in der zweiten Hälfte 1957 a'>;p- 
schlo.ssen werden. D. h., bis fnl- 
bestens i960 wird die Zentrale 
nicht fertiggestellt sein. Wie das 
Problem bis dahin gelöst werden 
soll, ist Vorlauf g ein Rätsel, über 
das sich die Behörden ausschwei- 
gen. 



o 



u 







} 



Dr. guillermo lustig 



u 



/ 



/ 




-ftC d^X. yl^ €. 




Ci/^ 



Ar . P-^ f-y. 




/^ /- 



Sit- 



^V'-v.— > 




V^ ^^y -^/^v^ A^ 




u c /p . //c X^ &^^^ 






/^ 



t^/yCl^t]^ 




^^n:ft^0y ^ ^ftu4u**A.a^'^yC ^si^^c/, ^^0 //y>^ «y^ 







Ct /^^ l^if^ /l^ A.'-l_^\ X.^ <ByU^ , 






-^ tt. ^^^ 



-/^ ^ ^\^y 



^) ^^/4f, ^^^ 



M^-^^ -^ ' ^ (?^ -^^ / ^ ^ 




//^ 



<^ 




^ 






A./1 






/t' 



/^ 



/^-^ 







^, C^^' ^ 



4/ 



--^ 



-iT^' 



^. 



«^?^ ^ 



e/^/^ 



tx- 9 Äf-»^^ ^ ^ 



• • 



o-^.^.^y-' z^ .^^ ^^^, 




whti 






fK-*^ 



^-v^ 







C^h^ 




.« '' 




'->T> 



^ ;^ <*^ 



A^. ///C^^ cA,^ ^,^^ ^.^t^ y.rty^ 



^^ 




'^ 




"^^ 



Jönkoping, der. 19. Dezember 1956. 



( 



\ ) 



P CD ^ 

^ CD t:: 

j-y O c->- 
w »-t CD 

h 
y 

^ CD 
CD o 

er 



^ 



CO 

o 

er 



Lieber Bob, 

Deinen Brief vom 12. Dezember habe ich vorgestern und die beiden weiteren 
Briefe vom 14. und 15. heute bekommen. Ich habe gestern im Aussenministerium vor- 
gesprochen und folgende Auskunft erhalten. 

Es sind Fälle vorgekommen, in denen Ungarn die Einreiseerlaubnis nach Schwe- 
den erteilt worden ist, um sie der dort herrschenden Gefahrenlage zu entziehen. In 
diesen Fällen sind ihnen die erforderlichen Visa auf der schwedischen Gesandtschaft in 
Budapest auf Grund einer von Stockholm erteilten Anweisung erteilt worden. Voraus- 
setzung dafür ist, dass jemand in Schweden die »'Oile pekuniäre Verantwortung dafdr 
"dbernimmt, dass diese Personen hier im Lande ihren Lebensunterhalt finden, ohne 
Arbeit zu verrichten. Mit Arbeitsgenehmigungen hier im Lande ist nicht ohne weiteres 
zu rechnen. Auch schllesst die mangelnde Sprachkenntnis praktisch eine Betätigung 
für längere Zeit aus. Ferner ist Voraussetzung, dass die betreffenden Personen einen 
ungarischen Pass besitzen und diesen zur Einstempelung der Visa auf der Gesandtschaft 
in Budapest vorlegen. Schweden stellt keine "Fremdlingspässe" in solchen Fällen aus. 
Dagegen ist die Gesandtsclaft mehrfach bemüht gewesen. Auswanderungswilligen bei 
der Erlangung solcher Pässe von den ungarischen Behörden zu helfen. Die fdr die 
Genehmigung zaständige Stelle ist die "Ausländerkommission in Stoclüiolm". 

An die Aualänderkommission habe ich heute ein in Abschrift und Uebersetzung 
beigefügtes Gesuch gerichtet, in dem ich mich zur Uebernahme der Gamrtie bereit er- 
klärt habe. Ich habe das getan, nachdem Du mir versichert hast, dassGeld für eine 
Erstattung der von mir zur verauslagenden Beträge in U. S.A. und in der S.:hweiz vor- 
handen ist. 

Ich habe in meinem Gesuch Eure Verwandten als Verwandte meines Bruders 
beze.chnet, da ich den hiesigen Behörden nicht die Unwahrheit sagen kann und da sie 
sicher in Budapest auf der Gesandtschaft über ihre verwandtschafüictien Beziehungen 
zu mir befragt worden wären. Ausserdem hätte ich, wenn es sich um Verwandten von 
mir handelte, hier nähere Angaben machen müssen, zu denen ich nicht in der Lage bin, 
z.B. habt Ihr nichts über die Berufe der Betreffenden geschrieben. 

Wie Ihr seht, habe ich gebeten, mich wissen zu lassen, sobald die schwedische 
Gesandtschaft m Budapest den Auftrag erhalten hat, die Visa zu erteilen. Wenn ich 
diese Nachricht empfangen habe, werde ich Euch ein Kabel schicken mit dem Vvorte 
"setüed", sodass Ihr Eure Verwandten auffordern könnt, auf die schwedische Gesandt- 
schaft zu gehen,/ falls sie bereits ungarische Pässe haben, diese zur Einstempelung 
der Visa vorzulegen, andernfalls zu bitten, ihnen bei Erlangung der Pässe behilflich 

zu sein. 

HoffenUich klappt die Sache, aber bei der Rolle, welche die We ihnachts tage hier 

spielen, ist mit einer Erledigung bei der Ausländerkommission vor drei \A/ochen kaum 

zu rechnen, und man kami auch nichts tun, umdies au beschleunigen, da eine Reihe von 

Beamten auf Urlaub sind. Dr. Galambos hat siCh noch nicht gemeldet. Ich werde morgen 



SiGLER & Co. 

ROBERT J. MANOVILL 

Real Estate - Insurance 

11120 GEORGIA AVENUE 

WHEATON, MD. 

PHONEt LOCKWOOD 4-8383 



December 15, 1956 



o 



J 



Dear Hans» 

Followin-«^ up on cur two previouB letters, we iiow nave received 
th« personal data retr^ardinfi; the Kun family. 

Alice Kun — maideu name* Wittman, "born 1901 in Hat van, Hunearv 

Kittv ^ardos — maiden name: Kauders, born 1939 in Budapest 

Janos KardoB — born 1917 in Sze^ed, Hun,s:ary 

Thank you a^ain for anything you miBht be able to do. 



o 



o 



Sincerely yours. 



ry^ 



Bober^ J. iianavill 




t 



i 



December 1^, 1956 

Dear Hans , 

This is just a brlef follow-up note to Bob's letter. 
Since he wrote you two days ago, I was able to ascertaln 
from his slster, Lilly Tauber, also living here in Washington, 
the name of someone who might be most helpful in answering 
questions you might have in connection with getting Bob's 
relatives out of Hungary; in fact, possibly get them out per- 
sonally once you have claimed them. 

His name and address are: 



Dr. Otto Galambos 
Sahlgrelska Sjukh. 
Goeteburg, Sweden 



K.K.ll. 



He is a Hungarian doctor, friend of Bob's family, now a Swedish 
Citizen working for the Swedish Red Gross, shutteling back and 
forth between Sweden and Budapest. He is going back to Budapest 
within a few days and on that trip hopes to bring his own family 
out. He has also been helpful with some other relatives of the 
Manovill family but could not take on any more since he reached 
the limit of how many he could prove he could support. Bob's 
sister wrote him a letter last night and gave him your address 
and asked him to contact you and offer his advice. I thought 
this might make the whole thing easier for you and less time- 
consuming. 

While he will teil you all of the above Information, 
I wanted to write you about It so that you will be informed 
who he is when he does call you. 

Again, our deep gratitude for anything you find yourself 

able to do. 

Love, 







i 




♦IPV 



-"«M» 



*v 



^ 1? 







21 

o 

r 
o 



rANO\ . 

lVERSPHWG.MARYfflMn 



^WMM 



AIR LETTER 
AEROGRAMME 






VIA AIR MAIL 
PAR AVION 




Dr. Hans Schaeffer 
Brunnsgatan ^2 
Joenkoeplng , Sweden 



NO TAPE OR STICKER MAY BE ATTACHED 

IF ANYTHING IS ENCLOSED, THIS LETTER 
WILL BE SENT BY ORDINARY MAIL 






^tf v 



O 

Jl 

o 

u. 

Q 

z 
o 
ü 

kl 
(0 



( 



o 



c> 



11601 Gall Place 
Sllver Spring, Maryland 



December 12, 1956 



Dear Hans , 



It is certainly unfortunate that I do not get a chance to 
write to you until I want to ask you for a favor. However, as 
Susanne has mentioned in her letters my schedule is so hectic that 
I do not get around to anything outside of my work. I trust you 
will understand. 

I do hope you will be able to see your way clear to help me 
with the big favor I am about to ask you. When you consider my 
request, you will probably see that it is more or less a formality 
and would not entail any real Obligation on your part. On the other 
hand , it is a crucial matter for my mother^s only brother and his 
family still residing in Budapest and, as you will understand, 
desperately trying to leave. 

We have heard through friends in a similar Situation that 
the only legal way for anyone to leave Hungary right now is if a 
Swedish Citizen Claims the persons as his relatives--no matter 
how distant the relationship through marriage , etc. might be. 
The Steps you would have to take would be to contact the Swedish 
Foreign Office and inform them that you would like to claim the 
following relatives: 



1. 
2. 



l: 



all 



residing at Budapest /^^ Kossuth I 
However, in actuality, it is by 



Mihaly Kun [my mother^s brother, born Oct. 12, 1^^931 

Alice Kun [his wife--birth date unknown to us--cable requesting 

it has not yet been answered--they are probably| 

not permitted to] 
Kitty Kardos [his daughter — date unknown] 
John Kardos [his son-in-law--date unknown] 

T.aio.q Ter 1^ . 
no means certain that my 

relatives would come to Sweden. Once they would reach Vienna we 
have means of contacting them. We would then ascertain whether they 
would go to Sweden first or come here und er the Emergency Refugee 
Act. In any case they would stay in Sweden only a very Short time. 
My relatives have financial resources in Switzerland: however, until 
they have access to them, we will, of course, take care of all 
expenses. We were informed here that the Red Gross will provide 
their transportation out of Hungary free of Charge but should you 
be required to lay out any funds whatsoever, I shall be only too 
glad to reimburse you immediately. 

I would not put you to such trouble if there were any other 
possibility of getting them out of the country. They are too old 
to sneak across the border like other refugees are doing. 

If there should be any question on your pa?t in this connection, 
please contact us by wire. 



P.S. In case you wonder why I am 

not familiär with the 
birthdates of my aunt and 
Cousin,* the reason is that my 
uiicle married Alice after we 
left Hungary. 




\ 



December 11, 1956 









• 



Dear Ones, 



Together wlth my best wishes for the New Year I am sending you 
the enclosed pictures, which will teil you far better than words 
can express^ what happy chlldren Davle and Philip are and how 
well they get along wlth each other. We would love to see some 
new pictures of your younger set too, since chlldren change so 
much within such a short period of time. 

The trouble Is when one writes only as rarely as T can manage 
with my overloaded schedule that it is almost hard to decide what 
to write. A general summary of the happenings since my last letter 
would only take a few lines and the little details and incidences 
that occur from day to day would fill a book. Thus I will mention 
a few of the chlldren ^s "utterances and doings" and a quick "newscasf 
on Bob and myself . 

First and foremost Bob is feeling fine and the doctors are 
pleased with him. This is in spite of a 100-hour work week. No , this 
is not a typographical error. I wish it were but somehow when you 
are in this type of business there is no turning back and one has 
to grab every opportunity to make a deal because a few slow weeks 
can set one back tremendously . However , he is so happy running 
his own Office and building up some sidelines, like Insurance, 
home repairs, Investments, etc. that that compensates for the lack 
of family life.^ 4-«^^^ .j, f^h < «r-***- ^^^t' ^^'J ^yr^ ^/r^^^K ^^jf^g ^/^>»^^ 

As for myself I am still working for the Meteorological Society; 
however, have been promoted to Assistant Technical Editor and was 
given a yearly contract last summer. I still do practlcally all my 
work at home but have been going to the Office about once in two 
weeks for a couple of hours on the day I have a maid since that 
enables me to leara more diversified work. In fact, while I still 
type quite a bit--at least half of my work is cataloging [descriptive 
as distinguished from Daddy who does subject cataloging in case you 
are wondering], editing, and setting up a geographic index. 

Since our present house is quite small we bought a lot about 
three miles from here [1/2 acre] and had an architect draw us some 
plans. It is still indefinite as to when we can start building 
and when, in turn, we will move — probably late spring or later on 
in the summer. The builder who will build our house is also working 
on other houses that Bob sells so it is not in our interest to rush 
him but rather sandwich ours in when he is not busy. 

As you can see from the pictures Davie is an awfully good big 
brother — always looking out for Philip and never angry with him even 
when he throws toys at him that cause black and blue marks. Davie 
has been taking out his first books from the public library and after 
I read them to him he looks at the pictures and reads the book again 
to himself. When he was"reading" to Philip the other day, he pointed 
to a picture of a lion and said: "Philip, you don^t have to be scared 
of the lions because this is only a picture--it is not a real lion — the 
picture is only made of paper so you don't have to worry — paper can't 
eat you up." Incidentally , in connection with tüs fear of wild animals 
which is typical of Davie ^s age, I showed him our globe and pointed 
out the oceans to him and how they separate us from the places where 
wild animals run about free. While we were looking at tlie globe I 
pointed out to Davie where we live, and where you and Ernst and Welda 
live. When he saw Daddy the next time, Davie asked him: "Who belongs 
to you across the ocean?" 



•/-^/. 



/ 



V ^ 



•^. 



I hope the next quotation won^t shock you too much but in thls country 

one teils chlldren very early where they come from. Davie was talking 

with Philip without realizing that I was listening. As an introductio 

I should raention that Philip has a very small vocabulary as yet and 

his favorite words are: No ^ Mine and Daddy. 

Davie: Tiny, do you know where you come from? 

Philip: No. 

Davie: You came out of Bunny's stomach. 

Philip: No , mine . 

Davie: Tiny, you couldn^t have come out of your own stomach. 

Philip: No, Daddy^s. 

Now, we are very much looking forward to Helenes Visit. She 
is planning to come here on the 21st and stay until the 28th. She 
called me last night and told me most excitedly that she was flying 
and v/ould like me to meet her at the airport. 

We had a very nice two-day Visit with Peti last week when he 
was here in connection with his education claim. While he sees the 
children only about twice a year and up to now always only for a 
few hours at a time , they are on wonderful terms. After next May, 
when he will be ordained , we will see much more of him since he 
will then have tJiree weeks vacations a year. 

So long for now. We do hope you are all well and are looking , 
forward to hearing from you. 

Lots of love , 



on 



t 



I 



CO 



o 

CO 

d 
o 



o 

Cd CD 
tO > 



CD 

B 






O 

TS 



4J 

ö 



o 
o 



o 

4-> 






rH 



\ 



O 
O 



^4 
O 

CD Cm 

d 

o -P 

CO 
^ CT 

O Cm 
Cm X 



0) 
•H 

o 

4-> 



4-> 
O 

d 



to 



M 



cn 

CO 

et' 






(X 
•H 

to Ol 
0) 

et? 



Ct> rH 



CD 



Ph CO 



CO 

d 

:s o M 

CO 



CO 

o 

CO 
CD -P 

•^d 

(D »H 
CO CO 



TU 

d 

CO 
CO 
CD 

d 



CD 
O rH 

:5: -H 

-p jd 



o 



P 

CO 

c 

H 
4-5 



CO 

Cm 



C« 



H 
CO 

tri 
0) 
CO 



txo o 

d <M 



d 

•H 

d 

CD 
> 

(D 



CO 

5 
o 

Cm 



P 

d 

• CD 
CUrH 



C/Ü 



CD 
P 



CD 

CD d 
P.«H 

Cd 

O «H 

O T? 

X 
CD 



d 

•H 

Cd 

tß 
cd 

;ä 

4-> 


txO 



H 
cc 

d 

•H 

d 
o 

B 

d oj 

>P 

o 

P^ d 



d 

<D 

o 

4-> 



Please excuse the long delny in writlng since Philipps birth, 
but, believe me, there simply v/as no chance before nov;. IVhile 
Philip is very(healthy and cries very llttle he does have to be 
nursed every two hours since he didn^t gain on a schedule with 
longer intervals. This le?5ves me only short of an hour from the 
end of one meal vith diapering, etc. to the beginning of the next 
for David, household, telephone messages for Bob and my own 
calls. Outgoing c^lls have to be combined with nursing or I 
could never make calls. Philip sleeps through the night already 
so the schedule amounts to about 9 meals daily from about 9 a.m. 
until 1 a.m. He has taken beautifully to our own schedule of 
"late to bed add late to rise" — While I do have helü once a week 
and have been trying for twice a week my cleaning girlf only has 
one day a week availnble right nov/ so it just has to do. ^'ortun^tely 
she is very capable and a tremendous helo. While I have promised 
myself a three-months break from my own business it isjstlll very 
time-consuming to refer Jobs to my associntes and sometimes I h.^ve 
to make half a dozen phone calls in order to Dlace a Job. In fact, 
I already have two short Jobs for myself for the end of March rmd 
April from students who called within the If^st tvro weeks to be sure 
I can accommodate them. However, I am not comolalning since I am 
very grateful to have such a nice following. 

The enclosed Dictures reflect Davi3^s h^ppiness with Philip. 
He is so hapDy \>rith his Baby an^ gladly washes his hnnds to be 
allov/ed to touch him or even hold him provided thls takes place on 
our big bed. Ivhen Bob and Davie picked me up from the hospital D^vie 
completely ignored me for half a day and only talked about the Baby 
and admired him. He has a bottle of rubbing alcohol on his nighttable 
and when he wants to touch Philip he brings me the bottle or rubs his 
ht-^nds as a sign for me to unlock the padlock of Philipps bed. He ^ 
sleeps in a kiddie-koop — a crib screened in on all six sides with a^f^^;^ 
lock on the lid. The other day he alF'O vashed his toy car and^tnerf 
asked Philip: "You want car? You wint cookie?" Davie is also a big 
helper and calls the diaper ''the wet" which I band him and he dashes 
to the bathroom, rinses it and throws it into the pail for soaking. 
Everything that is dangerous is ''the hot"-- -thus the baby is ^'hot" 
except for the hands and feet which he is allowed to touch. Also the 
front door is 'hot" and when we teil him to step back when we open it 
because its cold he says: "the hot*s cold". His sentences center 

around the phrases "see the , where^s there^s and 

what's this? He loves to ask and answer his own questions especially 
as pertaining to our cat which he got a month before the baby was 
born (on our pediatrician^s advice as a oreparation for the baby). 
The cat was to teach him that he wasnH the only nebble on the beach 
and also as a comD-nnion once the baby had arrived. It works like 
a charm and if I ever do want him to keep busy while I fix the baby 
find all I have to v say is "where's cat?" On the whole, however, 
I let him watch everything and help with the bnby so thnt he doesnH 
feel that he has lost r^art of me. He always lies down for nursing too 
and while he doesn't try to nurse himself he remembers doing so and 
feels he is lending this privilege to the baby. 



( i 



(^ 



( 



Davle imltates everything and| of course, has to be w^tched continuous 
ly iinless he is in ^ baby-safe room. \ie have made all our rooms 
baby-safe except for the kitchen whlch has n gate we can close. 
Baby-safe means all the "hots" are locked up, Even in the kitchen we 
have safety gas jets which he can^t turn on. We haven*t secured the 
refrigerator though since he Is very sensible and only takes fruit. 
It is very handy since I can thus send him to get me nn npple or 
to get himself one v;hile I nm busy with nur sing or bathing Philip. 
While he only has a plastic toy scissors he brought it the other 
day while I was nur sing r>nd decided to made the nipple holes bigger 
because he had watched me do that with ^ cuticle scissors on the 
bottle nipple. I had the hardest tirae explaining to him f^nei that 
thp^t wasnH necessary. Philip gets one bottle a v/eek to be used 
to other milk for later on. He also started on cereal this week rnd 
loves it. Davie^s biggest privilege is feeding Philip which he does 
very carefully. He refuses to eat breakfast until the c^t has been 
fed and the bnby is nursing or e^^ting cere^l. We are very lucky that 
Davie isn*t jealous but, of course, it isnH chance since we never 
neglect him for an instance in favor of the baby and if one hns to 
be neglected for the time being I*rather Philip has to wait thr-m 
Davie since he doesn't know the difference yet. On PYiday when I 
do my shoDDing I always take Davie along so that he h^s some time 
still alone with me. Hov;ever, when we go over to Capp Springs 
and I drive with both he constantly looks backte see how the b?^by 
is. I love to d go driving with both of them and just hnd a he.'^ter 
installed in my Anglia so that I cnn take Philin for drives. It is 
a wonderful rest after chasing Davie from room to room. Some how I 
shocked our neighbors by driving to ' ilver Spring 'vith Davie (even 
though I left Philip home that time) five days rd'ter Philip w^^s born 
and after the miserable pregnancy I had get a kick out of bragging 
that there v;ere only five days I didn^t drive the cnr. I still 
vnt went Shopping the day Philip wr.s born, and as you heard, j-wrte 
Just barely got home in time to leave ngr,in. 'A'hile I didn't drive 
home from the hospital so as to be able to hold Philip, I took D.^vie 
out the next day. while I recovered very quickly after D^vie, I 
recovered m^uch faster 1his time — of course, there was nothing to 
recover from. In fact, T sneaked out of bed five hcurs after Philipps 
birth to get a thermos of coffee from my locker and buns which the 
nurse h^-^d hidden when I put it on my nighttable. I remembered from 
Davie how terribly hungry I was all night long tili breakfastT-thus 
I came prepared this tirne. 



As soon as Philip gots back on a three-hour schedule I hope to 
type -^ob^s thesis f or whl ch we prepared the drpft 3nst summer. 
He is my only except ion to the 3-nionths promise of vacation but 
one of my helpers is doin^T the tables and part of the text as a 
favor for my having sent her so much work so 1^11 just have to do 
about ^0 pp. and can stretch those. That 's why I hr.ve the pica 
typewriter at tbe present ^time so thnt we can share it. I h<^ve had 
to se lend mine to another girl to share a Job with another one who 
has an identical machirie tO/iaine — quite a raerry- go- round . 



le 26septembre 1956. 



Me. G. de Mauro, 
Unione Fiammiferi S.A. , 
ViaPiemonte 127, 
ROMA 



) 



.1 . 



( ) 



Mon eher Ami, 

C'est trSß longtemps que je n'ai pas recju des nouvelles de 
votre part. J^espö^e que vous et votre famille se trouvent bien, 
et je serais heureux d' Are assur^ de ce fait. 

Le but de cette lettre est d' introduire M. Karl Einar 
R a s m u s s o n qui est l'expert de STAB d'impcJts et de contri - 
butions et mon ami persomel. M. Rasmusson prendra part au 
Congres de TAssociation Fiscale Internationale (1-5 octobre) 
ä Rome qu'il visite la premiöre fois. Je vous serais tr^s Obligo 
si vous vouliez Taider par votre conseil expert pour le mettre en 
aat de jouir de son s^jour ä Rome autant que possible. 

Je vous remercie en avance de votre amabilit^ prouv^e 
si souvent aux employ^s de la STAB et sp^cialement i moi-m5me 
et ä ma famille. 

Ma femme me prie de la rappeler ä votre bon Souvenir et 
^ celui de Madame de Mauro et de Madame votre fille ä qui vous 
voudrez bien pro senter mes respectueux hommages. 

Croyez, mon eher Ami, en Tassurance de mes sentiments 
les plus üdäes. 




H^ 7^ 



«ü'C^^ 



^Ö<r7>w^-<fn ^ 



^,^r ^i£^ /^ s^ 



^WM> ^ SciC<^/^ 



~ Am ^^yt-i^'tc! 



uj mx (/ 








^^}^CyL ^^ /C<L^ov^-^ 2^C^ 




^^ - 









-<rv<~J\^ 




J. 









y<i'\j^ ?u\_jzcYc ^c-^i^^ *-t^ 






^ C(yr;.^ 



P 





%\^(y^'<^ CJ 










iAjL 




'U>>^ 





^^^uc^w^^ 1/ A^X^^ . 



December 20th, 1956. 



De ar Sir Chunilal, 



J 



My wife and myself want to send you and your 
family our best wishes for the New Year and to thank 
you for your friendliness and hospitality during our 
Visit to India. Those months in your beautiful country 
will be a lasting memory for us,not least the acquaintance 
with the works of Sri Aurobindo, which I owe to yourkind 
recommendation. 



With best regards, 



Yours sincerely, 



'^'/L 



h 



r> 



{ ' 



Sir Chunilal V. Mehta, K. C. ö. I. , 

BOMBAY 




# 



.^^'•;v 



• 



/ 




W^. 



'^^ 



>^ 



'1 *j 



/V 



X^- 




V 




Vn/y^S^'^X 



L 




km k (^♦W^iU/wJ'/l^vf ^^A^/m^Wkk bjl!- 



f^i^ - iiAi\i\ ttl/wv/VKil /^ IJi/vviL 1 



VA w. L(A/VV\A 



L 



l/K 




jicU J-. l^iV 'M'X^lw^WvvX 



»L ^ 



T 



t'Wv 






^cA/\rn 










/J%i^m^ 



^ 









m fyyv^V ^"Tif 










yv\//> 



W^Al/ll l/^liMöl ^rbluJuA^ 



/ 



4^ 











«i 



I/io l)t(M/w\ l/wlM^ 



/T/. 



yw 



oUy" VC/i ^k\nWv\ W-M/w^ '^»^ AaaaaA 



-k 




lii/u,-*^- ^t^^icwu^r .Vi/vw" /wuj/vf öUV^^i^ UI/lT u£ 



I 






T 




J 



j^V/ U Xr oL/T i^ siIaI- a/i1" (IkII w^Vw .vit^ 






<\ 



'\,AA~ 




V\ ^^^ 



IpJ. iyÄ^^ k^b^ 



^^4. lVk^>A^ IW^^ 4 ^^ ^^^^ ^^^ 







IIMaA(>- )^\J(/VU/^ l/vK^M/^-lv 



f'r 







w^/w\ 



XA rirr 



AA/v\Amu^ 



lAP^ 




I, 




Vv^ /!v^ V^^ 



lyU" 1^. S^ 



X 






i^i\r^fmi4^ 



vJto 



r 






\A,i=Jr 



r 



V 






/)ßK_ 



k 



ßw^ 



rHA- 



/VvA, 




\k^ 



1-Vs. 



/i/y>.i^ 



WJ^ 








WAT 





|tflW^''#\/VK\l\ (WV^ 



W^ I 



M\N\fWA 



L 



>\'y^ 




i WhJfj^ Lvww\ - m^ 



},oX^ 



W^iWr 



/Vv\ (^ 



\ 





i/uAr fy>ivvii\ ivc^v 






\W^ 



A^WvnVV 



IW)ort^AM 



^ 



U-T 




(^il^i^k 



i 






wv \yvli i\yu^ 4v 



UlAAAA 'U^^ 




UjIVv- V IW/Ha iU i/AiA-- 




S" 



i$Ki^.r WvftkrwvMW 



/^J^A-\ 



(AA^/^L 






• ivm,K 



Ja/- 




UW if • u^ r iNK^KLv- # uf lOvtlt/wurtL 




dwv 



V 



jiViAi t(M^ 




r 



/w 



ilUwV 



JERUSALEM 

18, BEZAlEl ST. 

Phone 63669 



J2eo ^aeck Dnsüiute of ^Jeivs from ^ermany 

JCHUSAIEM - LONDON - NEW YORK • JIV 1'3 - IIIIO - • 7 ID IT ' 



Q • "J IIJ 1 1 ' 

18 iNlsn 3im 

63669 IIS"}!] 



Jeruoalem, l6 . Joli^ 195^ 



( 



\ \ 



\> 



( 



Herrn Dr. Hans Schaff er 

Jönköp ing 

V/a Storgatan 16 

S w e d e n 

Setir geehrter Herr Dr. Schaff er. 

Vielen Dank für Ihren Brief vom 23.Mai a.c . , 
dessen Inhalt sowohl für das Baeck Institut als auch für 
mich persönlich von grossem Interesse war. Sie erwähnen, 
dass Sie freunfllicber Weise klären wollten, ob Sie ^opien 
der beiden Teile Ihres Tagesbaches hierher scaiden konnten. 
Sollten Sie inzwischen die Manuskript ej^och nicht abgesandt 
haben, <^an wöre ich Ihnen sehr dankbar, ^Jf^^Sie mir ^itt|i- 
Isn würde ji ob wir damit rechnen konnai, diese beiden ieiie 
Ihrer Memoiren bald zu erhaltenT - 

Ich habe mich sehr gefreut zu hörai, dass Sie 
und Ihre Prau sich unserer Familie noch so gut erinnern. 
Es trifft zu, riasö ich oehrfach um 1935 herum als Abgesandte 
der Jugendalijah in Schweden war una es ist mir nun auch wie- 
der eingefallen, dass ich Sie bei Professor Ehrapreis getrof- 
fen habe. Mein Bruder und meine Schwester sind beide aus 
Amerika nach dem Krieg nach Europa zur ueckge gangen. Mein ^'^ ' 
der lebt in Wien unri ist unter daa Schrift st el Iß mamonGuenther 
Anders bekannt geworden, währaid meine Schwester mit ihren Mann, 
dem Schriftsteller Hans Mar schwitzer in Ostberlin Ißbt und in - 
folge dessen habe ich keine Verbindung mit ihr. Mem Bruder 
hört aber hin^d wieder durch andere, dass es ihr in jeder 
Beziehung sehr gut gghen soll. 



Mit 



bestem Gruss, auch an Ihre Frau, verbleibe 



ich 



Ihre 



(ylx\ 



EVA MICHAELIS ■>■ STJ51N 



X 



^it^j^aj^ä^ 



den 23. Mai 1956. 



( 



Frau E\a Michaelis- Stern, 
Leo Baeck Institut, 
18, Bezalel St. 
JERUSALEM 



Sehr geehrte Frau Michaelis- Stern, 







o 



Herr Schockens Angabe, dass ich meine Memoiren geschrieben 
habe, ist nicht zutreffend. Ich habe seit über 20 Jahren ein regel- 
mässiges Tagebuch geführt, habe jedoch in Memoirenform nur aus 
besonderen Anlässen zwei Teile ausgearbeitet, nämlich die Zeiten 
der Bankenkrise 1931 und die Zeit meines Zusammenarbeitens mit 
Carl Melchior. Ich werde sehen, dass ich bei Gelegenheit Kopien 
dieser beiden Teile sui das Leo Baeck Institut senden kann. 

Meine Frau hat sich sehr über Ihren Gruss gefreut. Sie er- 
innert sich Ihrer Eltern und Ihrer Geschwister sehr genau. Ich selbst 
tue übrigens das Gleiche. Ich habe Ihre Eltern zuletzt - es mag wohl 
1935 gewesen sein - in New York gesehen. Ich bin aber schon in meiner 
Schülerzeit und später in meiner Studentenzeit ein Hörer und ^ferehrer 
Ihres Täters gewesen. 

Sie selbst, glaube ich, in den 30-er oder 40-er Jahren einmal 
bei Prof. Ehrenpreis in Stockholm getroffen zu haben. Es könnte aber 
auch eine Schwester v)n Ihnen gewesen sein. 

Mit herzJ.ichem Gruss 

Ihr sehr ergebener 




P3 1 K *» b W"? n^'aanan D''nTn''n 7^20 



JL^eo löaeck ^nstäufe of ^eivs from ^ermany 

JERUSALEM — LONDON — NEWYORK • |?iT T3 - ]lT3n - tJ'VCUlT 



JERUSALEM 

18, BEZ ALEL ST. 

Phone 63669 



D ' *3 m 1 1 ^ 
18 ")Nl5i3 3im 
63669 JiglQ 



Jerusalem, 15. Llai 1956 



r ) 



Herrn Schaeffer 
V«A* Storgaten l6 
Joenkoeping 

Schweden 



O 



Sehr geehrter Herr Lchaeffer, 

Ich erlaube mir, mich heute an uie auf Anregung 
von Herrn Salman Schocken zu wenden, der sich 2. Zt. hier im 
Lande befindet und der mich freundlicher '.eise daraui auf°^erk- 
sam gemacht hat, dass Sie Ihre ..lemoiren geschrieben haetten. 

Das Leo Baeck Institut hat mich gebeten, Familien- 
orinncrunren, insbesondere Memoiren juedischer Familien aus dem 

d^itrchrsp^achkreis .u sammeln. Ich w--,Jf -/ä:clc^"ln^ti. 
rlf,rkb-r wenn Sie eine Kopie Ihrer l.Iemoiren dem Leo Baeck in^xi 
tSt ziir Verfueping stellen wuerden. Ich hoerte von Herrn Adler- 
KudeH dasfrif mit dem Leo Baeck Institut bereits in Verbindung 
stehen und ich daher ueber die Ziele unserer Arbeit nicts hm.u- 
zufuegen habe, 

Bitte, gruessen Sie Ihre Frau Gemahlin von mir, der 
.uengsten der drei f -^Kinder, an die sie ^^^ 

Tt fa::r ^rirtllr'^inrSL^ndfrrFreud^, hierdurch den alten 
Kontakt wieder aufnehmen zu koennen. 

Mit bestem Dank im voraus, verbleibe ich 



Ihre 




EVA MICHAi'^LIS - STERN 



-S<: 



(.H^i 



i 



p 



¥ 



The Swedish Match Company 

( INCORPORATED WITH LIMITED LIABILITY IN SWEDEN) 



TBL. ADDRESS i " INDOMATCH " 

CODEi BENTLEY*S a A. B. C. 

• TH EDITION 



( 



O 



INDIAN MERCANTILE CHAMBERS, 

NICOL ROAD, BALLARD ESTATE. 

P. O. BOX 254. 

BOMBAY. 



TELEPHONE: 

262583 

(fOUR LINES) 



/^ 



6th July, 1966. 



Dear Dr. Schaff er, 



'^JT 



I am sending herewith the Bill of 
Lading relative to your case of books shipped to 
Gothenburg per m/r. '•Tamara". I regret the delay 
in shipping this case* 

I trust Mrs. Schaff er and you are 
in the best of health, and with klnd regards, 



n 



Yours sincerely, 




Q 



Dr. H. Schaff er, 

c/o The Swedish Match Company, 

JONKOPING. 



o 



Encl: 
M:RPA 




AKTIEBOLAGET 



SYENSKA OSTASIATISKA KOMPANIET 

(THE SWEDISH EAST ASIA COMPANY, LTD.) 
GÖTEBORG, SWEDEN. 



NON-NEGOTIABLE RECEIPT 

Issued under Article VI of "Carriage of goods by Sea Act, 1924". 




imii>..JMimJhj(,Mm. 



RECEIVED from , . 

for shipment by the .^....ship. 

from the port of iSOribagr ^^^ foUowing packages ; 



r 



Marks or address 



No. of 
packages 



DESCRIPTION OF PACKAGES 

(contents unknown) 



Weight 



Cubic 
Measurcment 



CO 



n 



l^H^f^^KUMk^V 



G 

CO 



i-i 



> 



> 

-d 

> 
d 

G 
c 

*£: 

C 
C 



PARTICULARS FURNISHED BY SHIPPER. 






fiw«ir) 




CK 

CS 

G 

CO 

c 



:c« 



CO 

O 

Ü 



to be conveyed, subject to the terms and conditions set out hereunder, 

to the port of £f0i^\t4teM§ 

Consignee: jy«JN|»i»B9n ^ •■»li.ff 11 C^^NrtNWg-lüiWI- 

CONDITIONS: 

1. The Carrier (which exprcssion includcs the Owncrs of the ship and the opcrating Shipowncrs for the timc bcing) shall not bc under any liabiliry whatsoever for any loss, damagc or 
dclay of or the abovc packages or thcir contents howsoeve r and whercsocvcr arising and evcn if caused by unseaworthincss or unfitness of any vcsscl, craft or conveyance at the time the pack- 
ages arc placed thcrein or at any time thercafter or by the negligence of the Carrier, his agents and scrvants and othcr pcrsons for whom the Carrier \% rcsponsiblc and evcn though the packages 
are in the custody of the Carrier, his agents or scrvants as warehousemen or otherwisc howsocver. 

2. The Shipper Warrants that the packages do not contaln any article, substance or liquid of a dangerous, damaging or inflammable nature. The Shipper, Consignee and Owner of the 
packages joindy and severally shall indemnify and keep indcmnificd the Carrier, his agents and scrvants and others whom it may concern against all damage, liability, daims, costs, chargcs and 
expcnses whatsoever in respcct of the packages or the contents thcrcof from the time of receipt for shipment until dclivery to the Consignee. 

3. Any deviation of the vesscl howsocver arising shall not be dccmcd to be an infringcment or breach of this contract of carriage. The Carrier shall have the bencfit of all the libertics con- 
tained in the Carrier's current bill of lading (copy of which can be seen at the Carrier's officc or his agents') as though cxpressly set out herein. 

4. General Avcrage contribution shall be payable according to the York/Antwerp Rulcs 1950. 

5. The New Jason Clause and the Both to Blame Collision Clause arc considered as incorporatcd herein. 

6. Frcight shall bc due and payable on shipment, ship and/or packages lost or not losts. 

7. Any dispute arising under this contract shall be dccided in Sweden according to Swedish Law. 



All duties and/or Customs charges to be paid by the Consignee. 

r\i \ S The Shipper is advised to see that his Insurance Policy Covers all and 

VJDS.. ^ ^^^ underwriters that the packages are shipqed under the ahove form of Nm^egotiable Receipt. 



' ^erjymn^k imat^oevery Okd 



to advise 



DELIVERY AT PORT OF DISCHARGE WILL BE GRANTED ONLY IN EXCHANGE FOR THIS RECEIPT ON APPLICA- 



TION TO THE SHIP'S AGENTS 

THIS RECEIPT MUST BE SENT TO THE CONSIGNEE TO ENABLE HIM TO^rg^^^^^hJ^^GpOPS ON ARRIVAL. 

Dated in .***il' , the.. 

For the Master 
A%. AtBfita 



riv/ts) Ui, 



AGENTS: 

GÖTEBORG Own officc 

STOCK>IOLM AB Broströms Linjeagentur 

OSLO Wilh. Wilhelmscn 

/A/S Det Ostasiatiske Kompagni (China Äc 

/-i-wTicvTtiA/-«r:vT I Japan Line outward) 

COPENHAGEN ...<c. K. Hansen Pcrsian Gulf, India Line & 

\ homeward.) 
HELSINGFORS .... AB Lars Krogius & Co., O. Y., 



GDYNIA 
GDANSK 






HAMBURG 



{Vereinigte Linirn-Agcnturcn G.m.b.H., 
China äc Japan Line) 
Carl Bock & Co. G.m.b.H., 
(India Line) 

BREMEN D. Oltmann 

/Escombe, McGrath & Co., Ltd., 

LONDON J Andrew Weir Shipping & Trading Com- 

V pany Ltd. (Pcrsian Gulf) 
oADTc (Compagnie de I'Est Asiatique Suddois 

^^^^ i S. A.R.L. 

BASLE Natural Ltd., 

6/a-oioo8j2 Pfinted in Sweden. 



(^Comclder's Scheepvaart Maatschappij N. V. 
ROTTERDAM I (Pc'sian Gulf, India, Pakistan, 

AMSTERDAM \\\'.\\ ,^,^3'^°".^,«"^'"^) ^ ,, . 

I wambcrsic & Zoon-C. V. o. A. 

* (Malaya, Phiüppincs, China & Japan) 

Hohn P. Best & Co. S. A. (Malaya, 

j Philippincs, China fic Japan) 

ANTWERP \ Comptoir Maritime Ostcrricth S. A. 

I (Pcrsian Gulf, India, Pakistan, Ceylon 
' and Burma) 

BORDEAUX Alfred Balgueric 

LISBON Otto Wang, Lda 

BARCELONA Succsor de H. Enbcrg 

MARSEILLES Sofus Eltvcdt S. A. R. L. 

GENOA HugoTrumpy 

ALGIERS Agcncc Maritime Algiro-Scandinavc S. A. 

c5?cJ ^^^ IhuU. Blyth & Co. (Port Said) Ltd. 

0\Jtt.Ci / 

KHARTOUM^ • •{Mitchell Cotts & Co. (Middlc East) Ltd., 

JEDDAH Mohamcd Faal Abdulla Arab , 

DJIBOUTI Compagnic de l'Afriquc Orientale 

ADEN The Halal Shipping Co., Ltd. 



/ 



IRAQ 

IRAN 

KARACHI 

BOMBAY 

MORMUGAO 

COLOMBO 

MADRAS 

RANGOON 

CHITTAGONG .... 

CALCUTTA 

DJAKARTA 

PENANG 

PORT 
SWETTENHAM . 

SINGAPORE 

MANILA 

CEBU 

HONGKONG 

SHANGHAI 

TIENTSIN 

KOBE, OSAKA, NA- 
GOYA. SHIMIZU, 
YOKOHAMA, 
othcr Japan portt: 



Andrew Weir (Iraq), Ltd., Basrah 

H. Nahai & Brothers, Teheran 

United Liner Agencies of Pakistan Ltd. 

United Liner Agencies of India Ltd., 

Refer to Bombay Agents 

Volkart Brothers 

United Liner Agencies of India Ltd., 

United Liner Agencies of Burma Ltd., 

United Liner Agencies of Pakistan Ltd., 

United Liner Agencies of India Ltd., 

Harrisons 6c Crosfield Ltd., 

JPaterson. Simons 6c Co., Ltd. 

\ Macleod and Company of Philippines, 
/ Manila. 

Gilman 6c Co., Ltd., 

The Fkman Foreign Agencies Ltd., 

E. Winter 6c Company 

C F. Sharp de Co. Inc., Yokohama. 



OUMPfeHTt *■ »»^ 



The Swedish Match 

( INCORPORATED WITH LIMITED LIABILITY IN 8W1DEN ) 

INDIAN MERCANTILE CHAMBERS, 

NICOL ROAD, BALLARD ESTATE, 

p. O. BOX 254. 

BOMBAY . 



Company 



TIL. ADDRESt i " INDOMATCM ' 
COOKi bentley's a A. B. C. 

eTH COITION 



TELEFHONg» 
(fOUR LINES) 



4th May 1956. 



o 



Dr. H. Schaff er, 

The Swedish Match Company, 

JONKOPING. 



/ 



^, ^ 



n 



Dear Dr. Schaff er, 

I thank you for your letter of the 
27 th ult. I hope you had a pleasant Journey home. 

I have arranged for the weekly 
air mail edition of the Hindustan Times to be sent 
to Stab marked for your attention. 

I have cancelled my visit to Europe 
this vear, as there are a numher of formal! ties 
under^^he'companies Act to be completed. I expect 
however to come next year. 



and yourself , 



With kindest regards to Mrs. Schaff er 

^— — — — ~ 

Yov^s sincerely, 



t 



(A.F. Mody) 



M:N 



,1 



/ 



hsAb 



Aprü 27th, 1956. 



Mr. G. Mody, 

The Swedish Match Company, 
Nicol Road, BallardE State, 
BOMBAY 1 



c 



c 



Dear Mr. Mody, 

I take this opportunity to thank you once more for all 
the kind assistance you rendered me during my visit to Bombay. 
Without youi help it would have not been so successful and inter- 
esting as it was. 

In our last conversation in your room I suggested to you 
that Swedish Match Co. , Bombay, should send to STAB, for my 
attention, the weekly edition of the "Hindustan Time", beginning 
from April Ist. As no copy has arrived yet, I wonder whether 
it would be possible to send it by air mail, but only in case it is 
not too expansive. 

With kindest regards to you and all your coUeagues, 

Yours sincerely. 




1 



f 



ART I BUS 




J.CB. MOHR (PAUL SIEBECK) TÜBINGEN 



i 







o 



Postanschrift: (14h) Tübingen, Postfach 8g 
Drahtanschrift: Sieheck Tübingen 
Fernsprecher 2841 

Herrn 

Staatssekretär a.D. 
Dr. Hans Schaff er 

Brunnsgatan 42 
Jönköping / Schweden 



TÜBINGEN. 12. Sept. 1956 

Wilhelmstraße i8 



ANK. 1 5 SEP 1956 
BESV. D. . 



o 



Sehr geehrter Herr Dr. Schaff er! 

Ich freue mich, allen Freunden, Mitarbeitern und 
Schülern von Geheimrat Professor Bernhard Harms 
heute mitteilen zu können, daß soeben in meinem 
Verlag die Geschichte der Friedrich List-Gesell- 
schaft (1925-1955) erschienen ist, deren Leiter 
Professor Harms lange Zeit gewesen ist. 
Der beiliegende Prospekt wird daher sicher Ihre 
besondere Aufmerksamkeit finden. Bestellungen 
auf das Werk nimmt jeder Buchhändler entgegen. 
Er ist auch gerne bereit, es Ihnen zur Ansicht 
vorzulegen. 

Mit freundlichen Empfehlungen 
Ihr sehr ergebener 



O 



4 

8 
2 



J. C B. 

i.V. 



MQ^R (Paul Siebeck) 



■»^> W i mnmw * 



'IUI' I ■ ■ yjin *iT"P^^g^ 



\ 




VERÖFFENTLICHUNGEN 
DER LIST GESELLSCHAFT E. V. 
Band i 




^ 



.^^■ 



o 



ft 



B.ZZZl POLITISCHE ÖKONOMIE 

IN KRITISCHEN JAHREN 



C 



DIE FRIEDRICH LIST-GESELLSCHAFT E.V. 
VON 1925-1935 



MIT EINER EINLEITUNG; 



Edgar Salin IN MEMORIAM BERNHARD HARMS 



i9S6. XXIy 192 Seiten. Brosch. DM 1$.— Lw. DM 18.— 



o 



Verlegt bei J. C. B. MOHR (PAUL SIEBECK) TÜBINGEN 



Brügelmann / Politische Ökonomie in kritischen Jahren 



Die politische Ökonomie in den wechselvollen Jahren zwischen 1925 und 1935 fand in 
Deutschland in der Friedrich List-Gesellschaft ein einzigartiges Forum. Ihre Editionen, vor- 
weg die große List-Ausgabe, fanden Anerkennung weit über die Grenzen hinaus. Auf den 
berühmten von ihr veranstalteten Konferenzen über die Reparationen, über die Kapital- 
bildung und Steuerprobleme, über die Agrarpolitik — um nur einige zu nennen — fanden 
sich Wissenschaftler mit Politikern und Wirtsdiaftspraktikern zusammen, um „Erkenntnis- 
grundlagen für praktisches Handeln" zu gewinnen, wie Bernhard Harms das Leitziel der 
Konferenzarbeit der Friedrich List-Gesellschaft formuliert hatte. Mit Weitsicht und großer 
Offenheit wurden hier die brennenden Fragen aufgegriffen, welche die kranke Wirtschaft der 
dreißiger Jahre bewegten. Weil ihre Gründer, Leiter und Träger: Harms, Saemisch, Salin, 
Goeser, Lenz, Sommer, Spiethoff, E. und H. v. Beckerath, Luther, Oncken, Popitz den Mut 
hatten, die andrängenden Probleme im Rahmen der Friedrich List-Gesellschaft zur Diskus- 
sion zu stellen, spiegelt sich die politische Ökonomie jener kritischen Jahre in der kurzen 
Geschichte der Gesellschaft, die sich 1934 auflöste, um der drohenden Gleichschaltung zu 
entgehen. Die Einleitung hat Edgar Salin, Basel, zum Gedächtnis des verstorbenen Freun- 
des Bernhard Harms geschrieben, der einen so wesentlichen Anteil an Leistung und Wir- 
kung der Friedrich List-Gesellschaft hatte. Manches was in jenen Krisen jähren im Mittel- 
punkt des Interesses stand, ist heute nicht weniger brennend. So bietet sich uns hier ein 
Stück lebendiger deutscher Wirtschafts- und Kulturgeschichte. 



/ 





INHALT 



Einleitung: E^gör 5^//w;BERNH|ARD HARMS IN MEMORIAM 



I. VORGESCHICHTE UND 
ANLAUF 

Frühere Versuche 

Gründung der Friedrich List-Gesell- 
schaft 

Politische Wissenschaft und Wissen- 
sdiaftspolitik 

Erste Schritte in der Öffentlichkeit 

Krisis — Interim — Konsolidierung 

II. DIE EDITIONEN 

Ziele und Mittel 

Die Verleger 

Die List-Ausgabe 

Plan und Grundsätze der Edition 
Die geplanten Bände (I bis VIII) 
Zwei Zusatzbände für Nachlese und 
Register (IX und X) 
Echo und Urteil 

Das Zollvereinswcrk 

Die List-Studien 

III. DIE KONFERENZEN 

Die Verkehrskonferenz 
Die Reparationskonferenzen 

Reparationspolitik als Tagungsge- 
genstand 



Die Konferenz von Pyrmont 
Neue reparationspolitische Lage 
Die Konferenz von Berlin 
Eine dritte Reparationskonferenz? 

Kapitalbildung und Steuersystem 
Kapitalbildung als Schlachtruf 
Die Konferenz von Eilsen 

Die Lotteriekonferenz 

Nichtausgeführte Konferenzpläne 
Das Messewesen 

Wirtschaftspolitische Fragestellun- 
gen 

Staatspolitische Problematik 

Der Nationalsozialismus 
Die Währungskonferenz 
Das Agrarproblem 

Volkswirtschaftliche Konflikte 

„Voruntersuchungen": das Agrar- 

werk 

Die Konferenz von Oeynhausen 

IV. LIQUIDATION DER FLG 
UND GRÜNDUNG DER 
LIST-STIFTUNG 

NACHWORT 

NAMENREGISTER 





J. C.B.MOHR (PAUL SIEBECK) TÜBINGEN 



■♦^ 




VERÖFFENTLICHUNGEN 
DER LIST GESELLSCHAFT E.V. 
Band 2 






ARCHITECTS AND 
CRAFTSMEN IN HISTORY 

Festschrift für ABBOTT Payson Usher 

/P5(^. XIII, i-jz Seiten Brosch. DM 12. so, Lw. DM 16.- 



Table of Contents: 



• 




Dedication - An introductory note 

/. The German Design for Social History 

Some Heirs of Gustav von Schmoller by Frederic N. Lane (USA) • 
Werner Sombart - Arthur Spiethoff - Joseph A. Schumpeter - 
Walter Eucken • Sombart and the German Approach by Edgar 
Salin (Switzerland) 

//. Social Historians: Ancient and Modern 

Michael I. Rostovtzeff by C. Bradford Welles (USA) • Marc 
Bloch by Lucien Febvre (France) • Henri Pirenne by Charles 
Verlinden (Belgium) 

///. Toward an Economic History of Modern Times 
An introductory note 

Henri See by M. M. Knight (USA) • Eli F. Heckscher by Arthur 
Montgomery (Sweden) • John H. Clapham by W. H. B. Court 
(England) • Abbott Payson Usher by WilHam N. Parker (USA) 

Complete Bibhography of A. P. Usher - Nach wort - Index 



Verlegt bei J. C. B. MOHR (PAUL SIEBECK) TÜBINGEN 



Architects and Craftsmen in History 

This book has been inspired by the desire to pay tribute to Abbott Payson Usher, Pro- 
fessor Emeritus of Economic History in Harvard University. It contains a series of studies / 
of the lives and works of nine distinguished economic historians of the Twentieth Century. 
The essays on Schmoller, Sombart, Pirenne, Rostovtzeff, Blodi, See, Clapham and Heckscher 
have been written by eminent European and American authorities, nearly all of whom have 
been connected, as students or colleagues, with the historians of whom they write. The 
introductions and the essay on Professor Usher have been written by one of his recent 
students. We commend this volume to your attention, not only as a Festschrift in honor 
of a notable scholar, but also as an important source of material and ideas on modern 
scholarship in economic history. The book is designed to show the movement from the 
work and attitudes of the German historical school to that of the modern empiricism that W 
has animated Professor Usher's work. The economic historians treated here have never 
before been placed in this perspective, and for some of them, whose own work is very 
well known, no comparable treatment of the man and his methods has ever been published. 



• 



„Die amerikanischen Herausgeber und Freunde von Abbott Payson Usher, welche diese 
Festschrift zum 70. Geburtstag des großen Wirtschaftshistorikers veranlaßt und Gelehrte 
aus den USA wie aus Europa zur Mitarbeit bestimmt haben, hatten die Freundlichkeit, sie 
der List-Gesellschaft zur Veröffentlichung anzuvertrauen . . . Die List-Gesellschaft begrüßt 
diese schöne Geste um so mehr, als sie hierdurch Gelegenheit erhält, ihrerseits sich der 
Huldigung für Usher anzuschließen und gleichzeitig einen Anstoß zu geben, daß auch die 
junge, geschichtsfremde Generation des deutschen Sprachgebietes sich stärker der großen Lei- 
stungen von Vorgängern und Zeitgenossen bewußt wird und sich vermehrt wieder wirt- 
schaftsgeschichtlicher Forschung zuwendet. Es sollte vielleicht zu denken geben, daß in dem 
Lande der fortgeschrittensten Technik und der verfeinertsten Rationaltheorie dennoch — 
oder deshalb ? — heute die Wirtschaftsgeschichte einen hohen Rang innerhalb der Gesell- 
schaftswissenschaften einnimmt und daß auch die methodische Auseinandersetzung und 
Klärung dort über den europäischen Stand zur Zeit des Beginns dieses Jahrhunderts hin- 
ausgelangt ist." Aus dem Nachwort 



• 



c 



J. C.B.MOHR (PAUL SIEBECK) TÜBINGEN 



den 9. Mai 1956. 



O 






Herrn Regierungsrat Dr. Karl Müller, 

Kaiser Friedrich Str. 15 I 

Bonn 



Sehr geehrter Herr Dr. M'iUer, 

Besten Dank für Ihre freundliche Einladung zu dem 
RFM-Abend am 6. Juni. Leider kann ich diesmal daran 
nicht teilnehmen. Ich habe vom 1 5. bis 19. Juni Sitzungen 
in Deutschland und kann nicht zweimal in so kurzen 
Zwischenräumen die Fieise unternehmen. 

Ich wünsche dem Abend einen guten Verlauf und 
sende allen Teilnehmern meine herzlichen Grüsse 

Ihr sehr ergebener 



~^ ' 



( 



/ 



■^ 



C' 



\, 



1)K KARIi MÜLL.ER 



, den 2.Mai 1956 



BONN 

KAI$3KR FRIRDRICH-STR. 15* 
RUF B 48 51 



Herrn 

Staatssekretär a.D. Dr. Schaff er 

Jönköping , Sweden 
V:A Storgatan 16 



Betr. j RPM-Abend am 6. Juni 1956 



<\ 






Sehr verehrter Herr Staatssekretär! 
Der nächste RFM-Abend findet am 

Mittwoch, dem 6. Juni 1956, 

im Pavillon der Lese- und Erholungsgesellschaft, 
Bonn, Koblenzerstrasse 55, ab 20 Uhr, 

statt. 

Die Teilnehmer würden sicn sehr freuen, wenn es Ihnen 
möglich wäre, an diesem Abend teilzunehmen. 

Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie mir kurz Nach- 
richt geben könnten, ob wir mit Ihrer Anwesenheit 
rechnen dürfen. 



o 



Mit vorzüglicher Hochachtung! 
Ihr sehr ergebener 




Notar 

Dr. Rudolf Mueller 

Heinz Weitzel 

Gerhard Welsner 

Rechtsanwälte 

Telefon: Frankfurt a. M. 31880. 34090 
Telegramme: Interjura Frankfurtmain 
Postsdieckkonto : Frankfurt a. M. Nr. 242 
Bankkto.: Deutsche Effecten* u. Wechselbank 

Sprechstunden nur nach Vereinbarung 



Frankfurt a. M. 

Marienstraße 17 (an der Taunus- Anlage) 



15. Juni 1956/Bo. 



Herrn 

Staatssekretär a.D. 

Lr. Hans Schäffer 

m.Br. Deutsche Zündholzfabriken GmbH 

ITeu - Isenburg 



Sehr verehrter Herr Doktor Schäffer, 



M 



tf 



die beiden gestern erwähnten Bücher sind: 

1. Czeslaw Milosz, '^Verführtes Denken^* x^ 
Verlag Kiepenheuer ic Y/itsch, 1955 

Übersetzung aus dem Polnischen 

Titel der englischen Ausgabe "The Captive Mind" 

2. Wolf gang Leonhard, "Die Revolution entlässt ihre Kinder i 
etwa 1953 erschienen, ebenfalls bei Kiepenheuer & Witsch, 
zur Zeit vergriffen. 

Es ist möglich, dai^ von beiden Büchern eine broschierte 
billige Ausgabe des Kaiser-Ministeriums besteht oder daß 
man über das Kaiser-Ministerium die Bücher vielleicht noch 
bekommen kann. 



o 



Mit besten G-rüssen 



Ihr sehr ergebener