Skip to main content

Full text of "Hauptfragen der Romanistik; Festschrift für Philipp August Becker zum 1. Juni 1922"

See other formats


SAMMLUNG 

ROMANISCHER ELEMENTAR 

UND HANDBÜCHER 



HERAUSGEGEBEN VON 



W. MEYER-LÜBKE 



V. REIHE: UNTERSUCHUNGEN UND TEXTE 
4. HAUPTFRAGEN DER ROMANISTIK 



HEIDELBERG 1922 

CARL WINTER'S UNIVERSITÄTSBUCHHANDLUNG 



i*^HP^ 



HAUPTFRAGEN 
DER ROMANISTIK 



FESTSCHRIFT 

FÜR 

PHILIPP AUGUST BECKER 
ZUM I.JUNI 1922 







3 



HEIDELBERG 1922 

CARL WINTER'S UNIVERSITÄTSBUCHHANDLUNG 
'erlags-Nr. 1711. 



ec 



Alle Rechte, besonders das Recht der Übersetzung in fremde Sprachen, 
werden vorbehalten. 



DEM FORSCHER, FREUNDE, LEHRER 

PHILIPP AUGUST BECKER 

ÜBERREICHEN DIESES BUCH ALS FESTSCHRIFT 
ZU SEINEM 60. GEBURTSTAGE AM I.JUNI 1922 

DIE VERFASSER UND DER VERLEGER. 



Inhaltsverzeichnis. 

Einleitung. Seite 

Terzeichnis der Ms 1J)22 erschienenen Veröffentlichungen Philipp 

Aug-nst Beckers XI 

Hauptteil. 
Aus der Sprachwissenschaft: 

Karl Ettmayer. Die Rolle der Verba v^icaria im poetischen Stil 

Lafontaines » . . 3 

Matthias Friedwagner, Zur Aussprache des lateinischen C vor 

hellen Vokalen 37 

Ernst Gamillscheg, Zur sprachlichen Gliederung Frankreichs 50 
Leo Jordan, Die verbale Negation bei Rabelais und die Methode 

psychologischer Einfühlung in der Sprachwissenschaft ... 75 
Eugen Lerch, Die Aufgaben der romanischen Syntax .... 81 
Erhard Lommatzsch, Deiktische Elemente im Altfranzösischen 101 
Wilhelm Meyer-Lübke, Zentripetale Kräfte im Sprachleben . 126 

Gustav Rieder, Probleme des Rriegsfranzösischen 155 

Karl Vossler, Neue Denkformen im Vulgärlatein 170 

Literaturgeschichte und Sprachgeschichte : 

Josef Bruch, Literaturgeschichte und Sprachgeschichte .... 195 

Ans der Literaturwissenschaft: 

Hanns Hei SS, Zur Charakterisierung der französischen Literatur 

des 19. Jahrhunderts 219 

Victor Klemperer, Der fremde Dante 238 

Fritz Neubert, Französische Rokokoprobleme 256 

Emil Winkler, Das Kunstproblem der Tierdichtung, besonders 

der Tierfabel 280 

Jfameu-, Wort- und Sachverzeichnis. Von Heinrich Kuen 307 

Nachträge und Verbesserungen 322 



Eine Abhandlung von Walther Küchler über ein Thema aus der 
romanischen Wortgeschichte konnte wegen zu großen Umfangs in diese Festschrift 
nicht aufgenommen werden. Sie wird gesondert erscheinen. 



VERZEICHNIS 

DER BIS 1922 ERSCHIENENEN 

VERÖFFENTLICHUNGEN 

PHILIPP AUGUST BECKERS. 



Verzeichnis der bis 1922 erschienenen Veröffent- 
lichungen Philipp August Beckers, 

Sperrdruck kennzeichnet die selbständig erschienenen Werke, 
normaler Druck die Zeitschriftenaufsätze, Petit-Druck die Be- 
sprechungen und Miszellen. 

Abkürzungen: 

ASnSL. Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen. 

BShPfr. Bulletin de la Sociöte de l'histoire du Protestantisme ft'anqais. 

BSz. Budapesti Szemle. 

DLZ. Deutsche Literaturzeitunsr. 

DR. Deutsche Rundschau. 

GGA. Göttinger gelehrte Anzeigen. 

GRM. Germanisch-romanische Monatsschrift. 

LblgrPh. Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. 

IWWKT. Internationale Wochenschrift für Wissenschaft, Kunst und Technik 

(jetzt Internationale Monatsschrift f. W., K. u. T.). 

NHJb. Neue Heidelberger Jahrbücher. 

PhK. Philologiai Közlöny. 

RhlFr. Revue d'histoire htteraire de la France. 

RthM. Revue theologique de Montauban. 

ZfSL. Zeitschrift für französische Sprache und Literatur. 

ZöG. Zeitschrift für österreichische Gymnasien. 

ZrPh. Zeitschrift für romanische Philologie. 

ZvglL. Zeitschrift für vergleichende Literaturgeschichte. 



1888: 
1. Zur Geschichte der Vers libres in der neufranz. 
Poesie. Halle 1888. = ZrPh. 12, 89. 



1889: 
2. E. Träger, Geschichte des Alexandriners. Leipzig 1889. LblgrPh. 



10, 413. 



XII Verzeichnis der bis 1922 erschienenen Veröflfentlichungen Ph. Aug. Beckers. 

1890: 

3. Über den Ursprung der romanischen Versmaße. 
Straßburg 1890. 

4, F. Martens, Die Anfänge der franz. Synonymik. Oppeln 1887. LbIgrPh. 
11, 109. — 5. A. Birch-Hirschfeld, Geschichte der franz. Literatur I. Zeitalter' 
der Renaissance. Stuttgart 1889. LblgrPh. 11, 224. — 6. G. Humbert, Die Gesetze 
des franz. Vershaus. Leipzig 1889. LblgrPh. 11, 376. — 7. Th. F. Grane, La 
societ6 frangaise au dix-septibne siede. New York 1889. LlbgrPh. 11, 456. 

1891: 
8. M. Kawczyiiski, Essai comparatif sur Vhistoire et l'origine des rythmes. 
Paris 1889. LblgrPh. 12, 19. — 9. Ph. Plattner, Franz. Stilschule. Karlsruhe 
1891. LblgrPh. 12, 409. 

1892: 

10. Berte aus grans pies von Adenet le roi und der Berliner 
Prosaroman. ZrPh. 16, 210. 

1893: 

11. Jean Lemaire, der erste humanistische Dichter 
Frankreichs. Straßburg 1893. 

12. J. Stecher, Jean Lemaire de Beiges, sa vie, ses ceuvres. Paris 1891. 
LblgrPh. 14, 57. — 13. Gh. Comte, Les stances lihres dans Moliere. Versailles 
1893. ZrPh. 17,598. 

1894: 

14. Der sechssilbige Tiradenschlußvers in altfranz. Epen. ZrPh. 
18, 112 (19, 151). 

15. Glair Tisseur, Modestes öbservations sur Vart de versifier. Lyon 1893. 
Lblgi'Ph. 15, 88. — 16. F. Ramorino, La pronunzia popolare dei versi quantita- 
tivi nei hassi tempi. Torino 1893. LblgrPh, 15, 153. 

1895: 
17. Eine unbeachtete Ausgabe von J. Lemaires Temple d'Hon- 
neur et de Vertu. ZrPh. 19,93. — 18. Nachträge zu J. Lemaire. 

I. Zwei Episteln für den Grafen von Ligny (1503). ZrPh. 19,254. 

II. Couronne Margariticque. III. Epistres de l'amant vert. IV. Le- 
maires letzte Reise. ZrPh. 19, 542. 

19. Aliscans, krit. hgg. von G. Rolin. Leipzig 1894. ZrPh. 19, 108. — 
20, G. Voretzsch, tber die Sage von Ogier dem Dänen. Halle 1891. LblgrPh. 16, 401. 

1896: 

21. Die altfranzösische Wilhelmsage und ihre Be- 
ziehung zu Wilhelm dem Heiligen, Halle 1896. 

22. Franczia imädsägoskönyv a XV, szäzadböl PhK. 20, 35. 

23. H, Schneegans, Geschichte der grotesken Satire. Straßburg 1894. ZrPh. 
20, 123. — 24. A. Rosenbauer, Die poetischen Theorien der Flejade. München 
1895. LblgrPh, 17,83. — 25. P. Eickhoff, Der Ursprung des roman.-gcrman. Zehn- 



Verzeichnis der bis 1922 erschienenen Veröftentiiciiungen Ph. Aug. Beckers. XIII 

Silbers aus dem Worttonbau des Sapphischen Verses. Wandsbeck 1895. LblgrPh. 
17, 1.33. — 26. F. Johanessohn, Zur Lehre vom franz. Beim I. Berlin 1896. 
LblgrPh. 17, 269. — 27. J. Texte. De Antonio Saxano (Ant. du SaixJ, 1505—1579. 
Paris 1895. ZrPh. 20, 547. — 28. R. Zenker, Das Epos von Isembard und Gormund. 
Halle 1896. Tb. Fluri, Isembart et Gormont, Entivickhing der Sage. Basel 1895. 
ZrPh. 20, 549. 

1897: 

29. Duodas Handbuch. ZrPh. 21, 73. (22,392). — 30. Jean- 
Jacques Rousseau. Einleitung zu dessen Ausgewählten Werken. 
Cotta 1897. 

31. P. Gehrt, Zwei altfranz. Bruchstücke des Floovant. Erlangen 1896. 
LblgrPh. 18, 125. — 32. TJn testament Utteraire de J.-J. Bousseau, p. p. 0. Schultz- 
Gora. Halle 1897. LblgrPh. IS, 318. 

1898: 

33. Der südfranzösische Sagenkreis und seine Probleme. 
Halle 1898. 

34. Der Qu.ellenwert der Storie Nerbonesi. Wilhelm 
Korn eis (9. T. der Karlamagnussaga) und Mönch Wilhelm (aus 
Ulrich von Türheim). Halle 1898. 

35. Les Enfances Vivien, p. p. C. Wahlund et H. v. Feilitzen, th. p. A. Nord- 
felt. Upsala 1895. ZrPh. 22, 125. — 36. Fr. £d. Schneegans, Über die Gesta Karoli 
Magni ad Carcassonam et Narbonam. Halle 1897. LblgrPh. 19, 136. — 37. La 
Prise de Cordres et de Sebile, p. p. 0. Densusianu. Paris 1896. ZrPh. 22, 417. 
— 38. J. Weiske, Die Quellen des altfranz. Prosaromans von Guillatcme d' Orange. 
Halle 1898. ZrPh. 22, 547. — 39. F. Lot. Gormond et Isembard. (Romania 27.) 
ZrPh. 22, 564. — 40. Le Roman de Philibert le Beau. Notiz in RhlFr. 5, 507. — 
A;\. V. DwT^oni, Unpoete-philosophe. Houdar de la Motte. Paris 1898. DLZ. 19, 1966. 

1899: 

42. Margareta von Navarra und die Complainte pour un 
prisonnier. ASnSL. 102, 95. — 43. Der Siege de Barbastre in Beiträge 
zur roman. Philologie. Festgabe für G. Gröber. Halle 1899. 

44. Zirei altfranz. Dichtungen, hgg. v. 0. Schultz-Gora. Halle 1899. DLZ. 
20, 505. — 45. L. Pinvert, Jacques Grevin (1538-1570). Paris 1899. DLZ. 20, 
703. — 46. W. Cloetta, Die Enfances Vivien. Berlin 1S99. ZrPh. 23, 462. — 
47. P. Ssymank, Ludtvig XIV. im Spiegel der Dichtung. Leipzig 1898. DLZ. 20, 
1222. — 48. P. et V. Glachant, Papiers d'autrefois. Paris 1899. DLZ. 20, 1445. — 
49. G. Guizot, Montaigne. Etudes et fragments. Paris 1899. DLZ. 20, 1593. 

1900: 
50. Jacques Grevin und Job. Sambucus. ZrPh. 24, 121. — 
51. A roman irodalmak kialakulasa. BSz. 104, 379. 

.52. L. Dorez, La mort de J. Grevin. Vendöme 1899. LblgrPh. 21, 17. — 

53. Les Narbonnais, p. p. H. Suchier. I. H. Paris 1898. LblgrPh. 21, 101. — 

54. Fr. Funck-Brentano, Le drame des poisons. Paris 1899. DLZ. 21, 1074. — 



XIV Verzeichnis der bis 1922 erschienenen Veröffentlichungen Ph. Aug. Beckers. 

55. V. Du Bled, Im sociefc fran^aüe au XV Je et XVllc siede. Paris 1900. DLZ. 
21,1572. — 56. O. Zitiiniermann, Die Toteriklage in der altfranz. Chanson de 
gestc. Berlin 1899. ZrPh. 24, 460. — 57. G. Lichtenstein, Vergleichende Unter- 
suchung über die jüngeren Bearbeitungen der Chanson de Girart de Viane. 
Marburg 1899. LblgrPli. 21, 245. — 58. E. Ritter, Notes sur Madame de Stael. 
Geneve 1899. DLZ. 21, 1588. — 59. Montaigne, Ausgewählte Essais, übers, v. E. 
Kühn. L Straßburi! (1900). DLZ. 21, 2599. - 60. E. Boutroux, Prtsc-a?. Paris 1900. 
DLZ. 21. 2789. — 61. O.Riese, Untersuchung über die Überlieferung der Enfances 
Vivien. Halle 1900. ZrPh. 24, 585. — 62. J. E. Spingarn, A. history of lüerary 
criticism in the Tlcnaissance. New York 1899. DLZ. 21, 3114. — 63. A. F. 
Reinhard, Die Quellen der Nerhonesi. Alienburg 1900. LblgrPh. 21, 379. — 
64. W. Goecke, Die historischen Beziehungen in der Geste von Guillaume d'Orange. 
Halle 1900. ^ LblgrPh. 21, 414. 

65. Ö-kori Lexikon szerk. Pecz Vilmos. Budapest 1902. 1904. Artikel: 
Ambrosius, Arator, Arnobius, Arnobius jun., Augustinus, Avitus, Biblia a ro- 
maiaknäl, Gaesarius Arelat., Cassianus, Claudianus Mamei'tus, Gommodianus, 
Cyprianus, Cyprianus poeta, Damasus, Elpidius, Ennodius, Euclierius, Eugippius, 
Faltonia Proba, Faustus, Gennadius, Gregorius Magnus, Hieronymus, Hilarius 
Pictav., Hilarius Arelat., Hilarius Gallus, Idacius, Isidorus, Juvencus, Kereszteny 
irodalom a romaiaknal, Lactantius, Leo Magnus, Lucifer; Marcellinus Comes, 
Merobaudes, Novatianus, Optatus, Orientius, Orosius, Paulinus Nolanus, Paulinus 
Pellaeus, Paulinus Petricord., Paulinus Biterrens., Priscillianus, Prosper Tiro, 
Prudenlius, Rufinus, Salvianus, Sedulius, Sidonius Apollinaris, Tertullianus, Ve- 
nantius Fortunatus. 

1901: 

66. Marguerite, duchesse d'Alengon, et Guillaume 
Bri9onnet, eveque de Meaux, d'apres leur correspondance 
manu sc rite (1521—24). Paris 1901. (= BShPfr. 49, 393. 

661. RthM). 

67. Helmbold, Die Sprache in den Werken Richelieus. Coburg 1900. 
DLZ. 22, 477. — 68. E. Martinenche, La Comedia espagnole en France de Hardy 
ä Racine. Paris 1900. DLZ. 22, 793. — 69. Orson de Beauvais, p. p. G. Paris. 
Paris 1899. LblgrPh. 22, 121. — 70 P. Runge, Die Lieder und Melodien der 
Geißler des J. 1349 . . . mit Beitr. v. H. Schaeegans und H. Pfannenschmid. 
Leipzig 1900. ZrPh. 25, 360. — 71. C. Voretzsch, Einsehe Studien I. Die Com- 
position des Huon de Bordeaux. Halle 1900. ZrPh. 25, 365. — 72. V. Ottmaun, 
Jakob Casanova von Seingalt. Stuttgart 1900. DLZ. 22, 1184. — 73. Mathurin 
Regnier, Macette, p. p. F. Brunot et P. Bloume, L. Foumiols, G. Peyre et A. AVeil. 
Paris 1900. DLZ. 22, 1563. — 74. P. Thomas, Seneque et J.-J. Rmcsseau. Bruxelles 
1900. DLZ. 22, 2520. — 75. H. Suchier, Die gekürzte Fassung von Ludivigs 
Krönung. Halle 1901. LblgrPh. 22, 333. — 76. F. Köhler, Die Alliteration bei 
Ronsard. Erlangen 1901. LblgrPh. 22, 335. 

1902: 

77. Rousseau J.-.J. Budapest 1902. (Olcsö könyvtar.) = Nr. 30. 
Auch BSz. 1901. 



Verzeichnis der bis 1922 erschienenen Veröffentlichungen Ph. Aug. Beckers. XV 

78. A spanyol irodalom a közepkorban. BSz. 112, 1. — 79. Der 
pseudohistorische Alberich. ZrPh. 26, 265, — 80. Autobiograi^hisches 
von Jehan Molinet. ZrPh. 26, 641. (29, 128.) 

81. E. Ruel, Du sentimcnt artistiqtie dans la morale de Montaigne. Paris 
1901. DLZ. 23, 27. — 82. H. Thedenat, Jean-Felix Nourrisson. Paris 1901. 
DLZ. 23, 204. — 83. E. Dannheisser, Die Enttcicklungsgeschichte der franz. 
Literatur. Zweibrücken 1901. LblgrPh. 23, 63. — 84. H. Schneegans, Molierc. 
Berlin. LblgrPh. 23, 68. — 85. Olivier de la Marche, Le Triumphe des Dames, 
hgg. V. J. Kalbfleisch-Benas. Rostock 1901. DLZ. 23, 779. — 86. G. Thurau, Der 
Refrain in der franz. Chanson. Berlin 1901. LblgrPh. 23. 141. — 87. F. Noack, 
Der Strophenausgang . . in der altfranz. Lyrik. Marburg 1899. LblgrPh. 23, 
143. — 88. G. Michaut, Les ejjoques de la pensee de Pascal. -Pai'is 1902. DLZ. 
23, 1376. — 89. F. Hanssen, Zur latein. und roman. Metrik. Valparaiso 1901. 
LblgrPh. 23, 225. — 90. A. Mennung, Jean-Frangois Sarasins Leben und Werke I. 
Halle 1902. ZfSL. 14 ^ 155. — 91. E. Deberre, La vie Utteraire ä Dijon au 
XVIIJe siede. Paris 1902. DLZ. 23, 2253. — 92. U. Mengin, L'Jtalie et les 
Romantiques. Paris 1902. DLZ. 23, 2337. — 93. H. Hawickhorst, Über die 
Geographie bei Andrea de' Magnabotti. (Roman. Forschungen 13.) ZrPh. 25, 620. 

— 94. J. Fitzmaurice-Kelly, Historia de la literatura espanola, trad. p. A. Bonilla 
y San Martin. Madrid 1901, ZrPh. 25, 622. — 95. R. Weeks, The primitive 
Prise d' Orange. Id. Origin of the Covenant Vivien. LblgrPh. 23,411. 

1903: 

96. Johann Barclay, 1582—1621. ZvglL. 15, 23. — 97. A 
spanyol irodalom a XV. szäzadban. BSz. 116, 33. 189. — 98. Die 
spanische Literatur von ihren Anfängen bis zu den katholischen 
Königen. NHJb. 12, 193 (= Nr. 78 und 97). 

99. Beitrüge für romanische und englische Philologie. Festgabe für Wendelin 
Foerster. Halle 1902. ZrPh. 27, 113. — 100. J. J. Schlicher, The origin of the 
rythmical verse in late latin. Chicago 1900. LblgrPh. 24, 14. — 101. S. Lenel, 
Un homnie de letfres au XVIIIc siede. Marmontel. Paris 1902. DLZ. 24, 536. — 
102. A. Hoffmann, Edme Boursault. Strafsburg 1902. DLZ. 24, 655. — 103. J.-F. 
Nourrisson, J.-J. Rousseau et le Rousseauisme. Paris 1903. DLZ. 24, 911. — 
104. M. Enneccerus, Versbau und gesanglicher Vortrag des ältesten franz. Liedes. 
Frankfurt 1901. LblgrPh. 24, 103. — 105. H. Pergameni, Histoire generale de la 
litterature franQaise. ^ Bruxelles 1903. DLZ. 24, 1350. — 106. H. Hauvette, 
Un exile florenUn. Ltiigi Alemanni (1495—1566). Paris 1903. DLZ. 24, 1471. 

— 107. K. Böhm, Beitr. z. Kenntnis des Einflusses Senecas auf die 1552 — 1562 
ersch. franz. Tragödien. Erlangen 1902. DLZ. 24, 1597. — 108. Gr. Gobineau, 
Alexandre le Macedonien, Tragedie, hgg. v. L. Schemann. Straüburg 1901. ZvglL. 
15, 172. — 109. P. Bürger, Über typische Durchbrechung der dramatischen Ein- 
heit im franz. Tiieater L Breslau 1901. ZvglL. 15, 173. — 110. B. Faggion, Le 
incursioni de' Normanni in Francia e la Chanson de Roland. S.-A. LblgrPh. 24, 
249. — 111. A. Bayot, Le roman de Gillon de Trazegnies. Louvain 1903. 
LblgrPh. 24, 336. — 112. A. Counson, L'influence de Seneque le philosophe. S.-A. 
IJ?lgrPh. 24, 339. — 113. R. Weeks, Aimer le CMtif. E. Langlois, Romania 32^ 



XVI Yerzeiclinis der bis 1922 erscliienenen Veröffentlichungen Ph. Aug. Beckers. 

455. H. Suchier, Rccherches sur les chansons de Guillaume d'Oi'ange IV. Romania 
32, 364. LblgrPh. 24, 374. 

1904: 

114. Geschichte der spanischen Literatur. Straß- 
burg 1904. 

115. Der gleichteilige Zehnsilber. ASnSL. 112,122. 

116. Fr. Holl, Das polit. und relig. Tendenzdrama des 16. Jahrhunderts 
in Frankreich. Erlangen 1903. DLZ. 25, 608. — 117. H. Lion, Un magistrat 
komme de lettres. Le president Renault, 1685—1770. Paris 1903. DLZ. 25, 709. 

— HS. C. Liegeois, Gilles de Chin. Louvain 1903. LblgrPh. 25, 109. — 119. H. 
0. Taylor, The classical heritage of the middle ages. New York 1901. ZvglL. 
15, 376. — 120. P. Fink, Das Weib im franz. Volksliede. Berlin 1904. DLZ. 

25, 1250. — 121. L. Morel, Clavijo en Ällemagne et en France. S.-A. DLZ. 25, 
1448. — 122. Äliscans, kHtischer Text von E. Wienbeck, W. Hartnacke und 
P. Rausch. Halle 1903. LblgrPh. 25, 126. — 123. A. Leykauff, FranQOis Eabert 
und seine Übersetzung der Metamorphose)i Ovids. Leipzig 1904. LblgrPh. 25, 
243. — 124. M. Triwunatz, Bude's de V Instruction du Prince. Erlangen 1904. 
LblgrPh. 25, 279. — 125. B. E. Young, Michel Baron, acteur et auteur dramatique. 
Paris 1904. DLZ. 25, 2543. — 126. E. Lindner, Die x>oetische Personifikation in 
den Jugendschauspielen Calderons. Leipzig 1904. DLZ. 25, 2678. — 127. F. 
Saran, Der Rhythmus des französischen Verses. Halle 1904. LblgrPh. 25, 372. 

— 128. K. Vossler, Positivismus und Idealismtis in der Sprachwissenschaft. 
Heidelberg 1904. DLZ. 25, 3083. — 129. Neue Bücher: M. Gatalano, La venuta 
dei Normanni in Sicilia nella poesia e nella legenda, Catania 1903, H. Barthe, 
Morceaux choisis des principaux ecrivains espagnols, 2« partie. Paris-Albi 1903. 
H. Samson-Himmelätjerna, Rhythmik-Studien. Riga 1904. A. Hemme, Das latei- 
nische Sprachmaterial im Wortschatz der dmitschen, französischen und englischen 
Sprache. Leipzig 1904. ZrPh. 28, 751. 

1905: 

130. Roman Nepek es Nyelvek. Spanyolok, In JEgyetemes 
IrodalomtörUnet szerk. Heinrich G. IL Budapest 1905. Cf. Nr. 114. 

131. Molieres Subjektivismus. H. Schneegans zur Erwiderung. 
ZvglL. 16, 194. 

132. Calderon de la Barca, Jeder hüte sein Geheimnis, d.v. H.Weber. 
Baden-Baden 1904. DLZ. 26, 95. — 133. V. Huszär, Portugdlok (Egyet. Irodalom- 
tört^net II). PhK. 30, 398. — 134. A. Mennung, Jeati-Fratigois Sarasins Lehen 
und Werke IL Halle 1904. ZfSL. 28^, 100. — 135. W. Tavernier, Zur Vor- 
geschichte des Rolandsliedes. Berlin 1903. LblgrPh. 26, 239. — 136. J. Trenel, 
L'ancien testament et la langue frangaise du moyenage. Paris 1904. ZrPh. 29, 
625. — 137. K. Vossler, Sprache als Schöpfung und Entwicklung. Heidelberg 
1905. DLZ. 26, 2568. — 138. A. Laborde-Milaä, Fontenelle. Paris 1905. DLZ. 

26, 2789. — 139. K. von Reinhardslöttner, Portugiesische Literaturgeschichte. 
Leipzig 1904. DLZ. 26, 2939. — 140. L. Katona, Temesväri Pelbart peldäi. 
LblgrPh. 26, 373. — 141. W. Cloetta, Grandor von Brie und Guillaume von 
Bapaumc (in Festgabe für A. Mussafia). ZrPh. 29, 744. 



Verzeichnis der bis 1922 erschienenen Veröffentlichungen Ph. Aug. Beckers. XVII 

1906: 

142. A franczia epika kezdete. PhK. 30, 401. — 143. Das 
Fragment von Belluno. ZrPh. 30, 577. — 144. Streifzüge durch 
V. Hugos Lyrik. ASnSL. 117, 86. (Vgl. Verhandl. des 12. Neuphilo- 
logentags in München: Metrisches bei V. Hugo.) 

145. Portugiesische Literatur, Spanische Literatur, Quintana, Lope de Vega 
in Herders Konversationslexikon. ^ Freiburg 1907. Bd. VII u. VIII. — 146. Neue 
Bücher: K. Weisker, Über Hugo von Toul und seine altfranz. Chronik. Halle 1905. 
A. Fichtner, Studien über die Prise d' Orange. Halle 1905. J. Runeberg, Etudes 
sur la Geste Rainoart. Helsingfors. ZrPh. 30, 126. — 147. J. E. Spiiigarn, La 
critica letteraria nel rinascimento, trad. d. A. Fusco. Bari 1905. DLZ. 27, 155. — 
148. G. Brückner, Das Verhältnis des franz. Rolandsliedes zur Turpinschen 
Chronik und zum Carmen de prodicione Guenonis. Rostock 1905. LblgrPh. 27, 
22. — 149. Annales de la Societe Jean-Jacques Rousseau I. Genäve 1905. DLZ. 
27, 353. — 150. L. Jordan, Die Sage von den vier Haimonskindern. Erlangen 1905. 
LblgrPh. 27, 186. — 151. J. Popper (Lynkeus), Voltaire. Eine Charakteranalyse. 
Dresden 1905. DLZ. 27, 1801, — 152. J. Marsan, La pastorale dramatique en 
France. Paris 1905. DLZ. 27, 1954. — 153. P. Martino, L'Orient dans la litte- 
rature frangaise. Paris 1906. DLZ. 27, 2208. — 154. J. de Zangroniz, Montaigne, 
Amyot et Saliat. Paris 1906. DLZ. 27, 2379. — 155. H. Suchier, Vivien in ZrPh. 
29. LblgrPh. 27, 327. — 156. H. Heiss, Studien über die burleske Modedichtung 
in Frankreich. (Roman. Forschungen 21.) LblgrPh. 27, 331. — 157. H. Brey- 
mann, Calderon- Studien I. Die Calderon-Literatur, eine bibliographisch-kritische 
Übersicht. München 1905. GGA. 1906, 998. 

1907: 

158. Grundriß der altfranzösischen Literatur I. Älteste 
Denkmäler. Nationale Heldendichtung. Heidelberg 1907. 
(Sammlung roraan. Elementarbücher. IL R. I, 1.) 

159. Fönten eile. IWWKT. 1, 732. 

160. Th. F. Currier and E. L. Glay, Catalogue of the Molih-e Collection in 
Harvard College Library. Cambridge Mass. 1906. ZfSL. 30, 188. — 161. R. 
Saitschik, Französische Skeptiker. Voltaire. Merimh. Renan. Berlin 1906. 
DLZ. 28, 36. — 162. Montaigne, Journal de voyage, p. p. L. de Lautrey. Paris 190ü. 
DLZ. 28, 162. — 163. A. Köster, Die Ethik Pascals. Tübingen 1907. DLZ. 28, 
543. — 164. M. Masson, Fenelon et Mme Guyon. Paris 1907. DLZ. 28, 736. — 
165. Calderons größte Dramen religiösen Inhalts, übers, v. F. Lorinser. *1 — VII. 
Freiburg 1892—1907. DLZ. 28, 864. — 166. W. Bolin, Pierre Bayle. Stuttgart 
1905. ZvglL. 17, 164. — 167. M. Frh. v. Waldberg, Der empfindsame Roman in 
Frankreich L Straßburg 1906. ZvglL. 17, 165. — 168. D. Fr. Strauß, Voltaire 
m. Einl. v. P. Sakmann. Frankfurt 1906. DLZ. 28, 1447. — 169. Neue Bücher: 
M. de Cervantes Saavedra, Der sinnreiche Ritter Don Quijote von der Mancha, 
übers, v. L. Braunfels. I— IV. Slraßburg 1905. ZrPh. 31, 511. — 170. El Libro 
de Alixandre, p. p. A. Morel-Fatio. Dresden 1906. DLZ. 28, 2786. — 171. J. Bedier, 
La legende de Girard de Roussillon. La conquete de la Bretagne par le roi 
Charlemagne. Les chatisons de geste et les routes d'Italie. Recherches sur les 

Hauptfragen der Romanistik. II 



XVIII Verzeichnis der bis 1922 erschienenen VerÖffenliicliungen Ph. Aug. Beckers. 

Ugendes du cycle de Guillaume d^Orange. La Prise de Pampelune et la route 
de Saint- Jacques de Compostelle. LblgrFh. 2S, 368. — 172. J. Bedier, Les Chan- 
sons de geste et les routes d' Italic. ZrPii. 31, 729. — 173. J. Coulet, Etiide sur 
Voffice de Girone en llionnenr de s. Charlemagne. Montpellier 1907. ZfSL. 32*, 26. 

1908: 

174. Maurice Sceve. ZvglL. 17, 225. 

175. Ein neues Datum aus J.-F. Sarasins Leben. ZfSL. 33 \ 219. — 
176. K. Steitz, Zur Textkritik der Rolandüherliefernng in den skandinavischen 
Ländern. Erlangen 1907. LblgrPh. 29, 17. — 177. G. Brockstedt, Floovant-Studien. 
Kiel 1907. LblgrPh. 29, 19. — 178. J. Coulet, Etüde sur fanden poeme du 
Voijage de Charlemagne en Orient. Montpellier 1907. LblgrPh. 29, 61. — 179. G. 
Fousegrive, Ferdinand Brunetih-e. Paris 1908. DLZ. 29, 483. — 18U. H. P, 
Thieme, Guide bihliographique de la littirature franqaise de 1800 — 1906. Paris 

1907. ZISL. 32S 171. — 181. Cr. Garosci, Margherita di Navarra. Turin 1908. 
DLZ. 29, 873. — 182. Neue Moliere-Literalur I. E. Rigal, Moliere I. II. Paris 1908. 
A.'Lefranc, Rev. d. cours et conf. 1905/06. H. Schneegans, LblgrPh. 1906. W. 
Mangold, Zs. f. franz. u. engl. Unterricht 1907. G. Gendarme de Bevotte, La 
Ugende Don Juan. Paris 1907. Id. Le Festin de Pierre avant Moliere. E. 
Mailinenche, Moliere et le thiätre espagnol. Paris 1906. F. Brunetiere, Rev. d. 
deux Mondes 1906. DLZ. 29, 965. — 183. Neue Moliere-Literatur II. G. Huszär, 
Moliere et l'Espagne. Paris 1907. DLZ. 29, 1029 (ibid. 2989 u. Lit. Zentralblatt 
60, 36). — 184. J. Reinhold, Floire et Blanchefleur. Paris 1906. LblgrPh. 29, 
156. — 185. P. Hensel, Rousseau. Leipzig 1907. L. Geiger, J.-J. Rousseau. 
Leipzig 1907. ZöG. 1908, 239. — 186. J. Ernest-Charles, Les samedis litt^raires. 
5e s. Paris 1907. DLZ. 29, 1484. - 187. J. Bedier, Les legendes epiques L Le 
cycle de Guillaume d' Orange. Paris 1908. LblgrPh. 29, 191. — 188. J. Bedier, 
Les Chansons de geste et les routes d'Italie. ZrPh. 32, 500. — 189. A. Coster, 
Fernando de Herrera (el divino). 1534—1597. Paris 1908. Fernando de Herrera, 
Algunas obras, ed. crit. p. Ad. Coster. Paris 1908. DLZ. 29, 1831. — 190. D. 
Mornet, V Alexandrin frangais dans la deuxibne moitie du XVlIIe sihcle. 
Toulouse 1907. ZfSL. 32 2, 70. — 191. L'abbe V. Verlacque, Bibliographie raisonnee 
des ceuvres de Bossuet. Paris 1908. ZfSL. 32 «, 72. — 192. F. Baldensperger, 
Etudes d'histoire littiraire. Paris 1907. DLZ. 29, 1955. — 193. Chr. Marechal, 
Le veritable voyage en Orient de Lamartine. Paris 1908. DLZ. 29, 2337. — 
194. 0. Kötz, Ausgewählte Fabeln von La Fontaine. Beriin 1908. DLZ. 29, 2536. 
— 195. A. Fusco, La filosofia delVarte di G. Flaubert. Messina 1907. DLZ. 29, 
2720. — 196. Pages choisies des grands ecrivains. Marivatix, p. A. Vial, Paris 

1908. DLZ. 29, 2920. — 197. J. Bedier, Les chansons de geste et les routes 
d'Italie. ZrPh. 32, 747. — 198. A. Longnon, Isouvelles obscrvaiions sur Baoul de 
Cambrai (Romania 140). ZrPh. 32, 749. 

1909: 

199. Oeuvres de Pascal. Les Provinciales. Straßburg. 
(Bibliotheca romanica.) 

200. A. Lombard, La quer eile des anciens et des modernes. L'abbe du Bos. 
Neuchatel 1908. DLZ. 30, 41. — 201. R. Peters, Übei- die Geographie in Giierino 



Verzeichnis der bis 1922 erschienenen Veröffentlichungen Ph. Aug. Beckers. XIX 

Meschino. (Roman. Forschungen 22.) ZrPh. 33, 93. — 202. C. Bos, Pessimisme, 
Feminisme, Moralisme. Paris 1907. DLZ. 30, 340. — 203. J. Racine, Ähr4g4 de 
Vhistoire de Port-Royal, p. p. A. Gazier. Paris 1908. DLZ. 30, 482. — 204. 
L, Jordan, tjber ßoa^e de Hanstone. Halle 1908. LblgrPh. SO, (iL — 205. L. Ducros, 
J.-J. BoHSseau. De Genhe ä VHertnitage (1712—1757). Paris 1908. DLZ. 30, 
613. — 20fi. Die neue Pascal-Ausgabe: Oetcvres de Bl. Pascal, p. p. L.Brunschvicg 
et P. Boutroux. le serie I-IIL Paris 1903. DLZ. 30, 1029. — 207. Fr. Settegast, 
Quellenstudien zur gallorom. EpiJc. Leipzig 1904. ZvglL. 17, 464. — 208. The farce 
of Master Pierre Pathelin, engl, by R. Holbrook. Boston 1905. ZvglL. 17, 467. — 
209. Fr. Macdonald, Jean-Jacques Bousseau. A new cHticism. London 1906. 
ZvglL. 17, 468. — 210. Antonio Muiioz, Äventuras en verso y prosa, hgg. v. G. Baist. 
Halle 1907. DLZ. 30, 1320. — 211. Philologische und volkskundliche Arbeiten, 
Karl Vollmöller zum 18. Oktober 1908 dargeboten. Erlangen 1908. DLZ. 30, 
1503. — 212. E. Gerard-Gailly, Un acadenvicien grand-seigneur et lihertin. Biissg- 
Rahiitin. Paris 1909. DLZ. 30, 1676. — 213. P. Gautier, Mathieu de Montmorency 
et Madame et Stael. Paris 1908. DLZ. 30, 1961. — 214. C. Boje, Über den alt- 
franz. Boman von Beuve de Hanstone. Halle 1909. LblgrPh. 30, 232. — 215. 
Bon F. de Bethune, Quelques points de contact entre la poesie narrative du midi 
de la France et celle du nord. Liege 1908. LblgrPh. 30, 236. — 216, G. Brock- 
stedt. Das altfranz. Siegfriedslied. Kiel 1908. LblgrPh. 30, 278. — 217. Mon- 
taignes geistige Entwicklung: P. Villey, Les sources et Tivolution des Essais de 
Montaigne I. II. Id. Les livres d'histoire moderne utilis^s par Montaigne. Paris 
1908. DLZ. 30, 2245. — 218. J.-J. Bousseaus Glauhenshclcenntnis , übertr. 
V. J. Reinke. Heilbronn 1908. J.-J. Bousseau in seinen Werken, v. Fr. M. 
Kircheisen. Pascal, ausgew. v. Br. v. Herber-Rochow. Stuttgart s. a. Vol- 
taire, hgg. V. W. Schulte vom Brühl. Berlin s. a. DLZ. 30, 2530. — 219. E.W. 
Fischer, Etndes sur Flaubert inedit. Leipzig 1908. DLZ. 30, 2851. — 220. M. Popp, 
Jules Vcrne und sein Werk. Wien 1909. DLZ. 30, 2851. — 221. M. Sangnier, Aux 
sources de Veloquence. Paris 1908. DLZ. 30, 3085. — 222. R. Sturel, Jacques 
Amyot, traducteur des vies de Plutarque. Paris 1908. DLZ. 30, 3242. 

1910: 
223. L. Wilmotte, Etudes critiques sur la tradition littiraire en France. 
Paris 1909. DLZ. 31,101. — 224. G. Boissier, L'academie francaise sous l'ancien 
regime. Paris 1909. DLZ. 31, 566. — 225. Kissners Ariost- Übersetzung. Der 
rasende Boland 1. IL Kleine Werke I. München 1908. 1909. DR. 63, 312. — 
226. Fr. Macdonald, La legende de J.-J. Bousseau, trad. p. G. Roth. Paris 1909. 
DLZ. 31,423. — 227. M. G. Cushing, Pierre le Tourneur. New York 1908. DLZ. 
31,424. — 228. G. Lafenestre, Moliere. Paris 1909. LblgrPh. 31, 66. — 229. 
G. Ruxton, La Dilecta de Balzac (Mme de Berny). Paris 1910. DLZ. 31, 748. — 
230. Briefwechsel Friedrichs des Großen mit Voltaire, hgg. v. R. Koser und H. Droy- 
sen.I. II. — mit Grumblcotv und Matipertuis, hgg. v. R. Koser. Leipzig 1908 1909. 
1898. GRM. 2, 187. — 231. H. Schneider, Friedrich Halm und das spanische Drama. 
Berlin 1909. DLZ. 31,871. — 2.32. A. Werner, Jean de la Taille und sein Saül 
le Furien jl: Leipzig 1908. LblgrPh. 31, 103. — 233. F. Vezinet, Moliere, Florian 
et la littcrature espagnole. Paris 1909. LblgrPh. 31, 103. — 234. W. Küchler, 
Empfindsamkeit und Erzählungskunst im Amadisroman. (ZfSL. 35'.) LblgrPh. 
31, 10 L — 235. K, V oss\e.r, Salvafore di Giacomo, ein neapolitanisclier Volksdichfer. 
Heidelberg 1908. ZvglL. 18, 160. — 236. W. Klatt, Molicres Beziehungen zum 

II* 



XX Verzeichnis der bis 1922 erschienenen Veröffentlichungen Ph. Aug. Beckers. 

Hirhndrama. Berhn 1909. LblgrFh. 31, 158. — 237. P. Sakmann, Voltaires Geistes- 
nrt und Gedankenwelt. Stuttgart 1910. DLZ. 31, 13i>o. — 238. G. Melchior, Der 
Achtsilber in der altfranz. Dichtung. Leipzig 1909. ASnSL. 124, 188. — 239. 
P. CalJeron de Ja Barca, La vida essne.no, ed. M. A. Buchanan. I. Toronto 1909. 
DLZ. 31, 1569. — 240. Fr. Funck-Brentano, Figaro et ses devanciers. Paris 1909. 
DLZ. 31, 1570. — 241. J. Vianey, Le Velrarquismc en France au XVJe siede. 
Montpellier 1909. ZtSL. 35«, 85. — 242. F. Lach^vre, Le proces du poHe Theo- 
phile de Viati. l. IL Paris 1900. DLZ. 31, 1S29. — 243. M. J. Wolff, Moliere, der 
Dichter und sein Werk. München 1910. ASnSL. 124,411. — 244. Les Amours 
de P. Ronsard Vendomois, n. ed. p. H. Vaganay. Paris 1910. DLZ. 31, 2145. — 
245. A. Lefranc, Maurice de Guerin. Paris 19l6. DLZ. 31, 2315. — 246. Melanges 
de Philologie romane . . . offerts ä M. Maurice Wilmotte. Paris 1910. L IL DLZ. 

31, 2538. — 247. G. Klausner, Die drei Diamanten von Lope de Vega und die 
schöne Maguelone. Berlin 1909. DLZ. 31, 2666. 

1911: 

248. Molieres sämtliche Werke in sechs Bänden. Übtr- 
setzt von Wolf Grafen Baudissin. (Durch neue Übersetzungen ergänzt.) 
Mit einem Bildnis, einer Karte und einem Faksimile. Sechs Bänd- 
chen in zwei Bänden. Leipzig o. J. 

249. V. Giraud, Bl. Pascal. Etudes cl'histoire morale. Paris 1910. DLZ. 

32, 872. — 250. Fr. Lachevre, Le libertinage au XVII« siede. Des Barreaux. 
Saint-Pavin. Paris 1911. DLZ. 32, 1000. — 251. H. Guy, Histoire de la poesie 
frangaise au XVIe sihcle I. L'ecole des Phetoriqueurs. Paris 1910. DLZ. 32, 
1062. — 252. J. Plattard, L'ceuvre de Rabelais. Paris 1910. DLZ. 32, 1257. — 
253. M. Schiff, La fille d'aUiance de Montaigne, Marie de Gournay. Paris 1910. 
DLZ. 32, 1384. — 254. Clässicos castellanos. I. Santa Teresa, Las moradas. II. 
Tirso de Molina, Ohras I. Madiid 1910. DLZ. 32, 1384. — 255. A. Gazier, Les 
derniers jours de El. Pascal. Paris 1910. DLZ. 32, 1502. — 256. Cervantes, 
Coignet et Coitpille (Rinconete et Gortadillo), n. trad. p. A. Goster. Paris 1909. 
DLZ. 32, 1503. — 257. J. Bedier, Les legendes epiques IL Paris 1908. LblgiPh. 
32, 192. — 258. R. Zenker, Die Tristaiisage und das persische Epos von Wis und 
Ramin. Erlangen 1910. LblgrPh. 32, 195. — 259. E. Lauvriere, Alfred de Vigny, 
sa vie et son ceuvre. Paris 1909. DLZ. 32, 1641. — 260. Die Enfances Vivien, 
krit. Text v. H. Zorn. Borna 1908. LblgrPh. 32, 239. — 261. C. Joret, D'Ansse 
de Villoison et VhelUnisme en France. Paris 1910. DLZ. 32, 1804. — 262. 
C. Pitollet, La quereile calderonienne de J. N. Bohl de Faber et J. J. de Mora. 
Paiis 1909. DLZ. 32, 1952. — 263. A. Bettelheim, Beaumarchais. Eine Biographie. 
2 München 1911. DLZ. 32, 2058. — 264. Annales de la Societe J.J. Rousseau 
11— VI. Geneve 1906—1909. DLZ. 32, 2277. — 265. Chateaubriand, Pages 
choisies, av. inir. p. V. Giraud. Paris 1911. DLZ. 32, 2468. — 266. G. Duhain, Un 
traducteur de la fin du XVII« siiicle. Jacques de Tourreil, traducteur de Denios- 
thene. Paris 1910. DLZ. 32, 2570. — 267. S. Singer, Mittelalter und Renaissance. 
Die Wiedergeburt des Epos und die Entstehung des modernen Romans. Tübingen 
1910. ZfSL. 38^ 31. — 268. M. Auge-Chiquet, La vie, les idees et l'osurre de 
J.-A. de Baif. Toulouse 1909. ZfSL. 38 S 33. — 269. F. Baldensperger, Etudes 
d'histoire litteraire, 2e sörie. Paris 1910. DLZ. 32, 2731. — 270. Fr. Rechnitz, 
Prolegomena tmd erster Peil einer kritischen Ausgabe der Chanson de Guillelme. 



Verzeichnis der bis 1922 erschienenen Veröffentlichungen Ph. Aug. Beckers. XXI 

Bonn 1909. La Changun de Guillelme, hggr. v. H. Suchier. Halle 1911. ASnSL. 
117,237. — 271. L. Maigron, Le romantisnie et les mceiirs. Paris 1910. DLZ. 
32, 2931. — 272. G. Perouse, Georges ChastcUain. Paris 1910. DLZ. 32,3047.— 
273. A. Hämel, Der Cid im spanischen Drama des 16. und 17. JahrJnmderts. 
Halle 1910, DLZ. 32, 3048. 

1912: 

274. Die lächerlichen Preziösen. Lustspiel in 1 A. — 
275. Tartüffe, Schauspiel in 5 A. — 276. Der Misanthrop. 
Schauspiel in 5 A. — 277. Der Arzt wider Willen Lustspiel 
in 3 A. — 278. Der bürgerliche Edelmann. Ballettkomödie 
in 5 A. — 279. Der Geizige. Lustspiel in 5 A. — 280. Die 
gelehrten Frauen. Lustspiel in 5 A. — 281. Der eingebildete 
Kranke. Lustspiel in 3 A. mit musikalischen Zwischenspielen, von 
J.-B. P. Moliere. Übersetzt von Wolf Grafen Baudissin. Mit Einleitung 
und Anmerkungen. Leipzig o. J. (Die Meisterwerke der deutschen 
Bühne herausgegeb. v. Georg Witkowski.) 

282. Elomire hypocondre. ASnSL. 129, 175. — 283. Clement 
Marot und der Rosenroman. GRM. 4, 684. 

284. H. Taine, Etienne Mayran. Fragmens, av. pref. de P. Bourget. Paris 

1910. DLZ. 33, 111. — 285. M.Frh.'v. Waldberg, ^SiwZ/VHMHfZ Quellen zur Geschichte 
des Romans I. Zur Entivicklungsgeschichte des Begriffs der ^schönen Seelei. 
ZrPh. 36, 255. — 286. Sieben spanische dramatische EMogen, hgg. v. E. Köhler. 
Halle 1911. DLZ. 33, 872. — 287. G. Chinard, L'exotisme amiricain dans la 
litierature frangaise du XVIe siede. Paris 1911. DLZ. 33, 1065. — 288. A. Ro- 
chette, L'esprit dans les ceuvres poetiqnes de V. Hugo. Paris 1911. DLZ. 33, 1 194. — 
289. L'alexandrin chez Victor Hugo. Paris 1911. LblgrPh. 33, 2010. — 290. 
F. Ba.\den?i)eTgeT, Alfred deVigny. Paris 1912. DLZ. 33, 1519. — 291. L.-P. Thomas, 
Gongora et le Gongorisme. Paris 1911. LblgrPh. 33, 2.50. — 292. S.Lee, The 
French Renaissance in England. Oxford 1910. DLZ. 33, 1829. — 29.3. Fr. Schmeck, 
Zur Hs. 789 des Alexanderromans. Telgte 1910. DLZ. 33, 2088. — 294. W. Sc-her- 
ping, Die Prosa fasstDi gen des Aymeri de Narhonne und der Narbo^mais. Halle 

1911. W. Costadello, Die Prosa fassung der Bataille Loquifer und des 3Ioniage 
Renouart. Halle 1912. ZfSL. 39^, 188. — 295. Gh. Oulmont, La yohie morale 
et dramatiqtce ä la veille de la Renaissance. Pierre Gringore. Paris 1911. ZfSL. 
39", 189. — 296. E. Faguet, Rousseau eontre Moliere. Paris 1912. ZISL. 39«, 207 
— 297. D. Delafarge, La vie et Vceuvre de Palissot (1730—1814). Paris 1912. 
DLZ. 33, 2509. 

1913: 

298. Molieres Meisterdramen. Übersetzt von Wolf Grafen 
Baudissin. Mit Einleitungen und Anmeikungen. Leipzig o. J. 
(= Nr. 274-281.) 

299. Marots Leben L ZfSL. 4lS 186. 

300. Molih-e und Montausier. ASnSL. 130, 384. — 301. BibJiotheque Fraii- 
Caise, publ. s. la dir. de M. Forlunat Strowski: XVIe siöcle : Les sources d'id^es p. 
P. Villey. XVHt .«.iecle: La Fontaine p. E. Pilon. XVHl- biccle: Montesquieu !>. 



XX IT Verzeichnis der bis 1922 erschienenen Veröffentlichungen Ph. Aug. Beckers. 

F. Strowski. FonteneUe p. E. Faguet. XIXe siöcle: Chateaubn'nnd p. A. Beaunier. 
Paris 1912. DLZ. 31, 40. — 302. R. Zenker, Zur Mahinogionf rage. Halle 1912. 
LblgrPli. 34, 19. — 303. F. E. Mann, Das FolandsUed als Geschieht sqtidle. Leipzig 
1912. LblgrPh. 34, 26. — 304. Briefwechsel Friedrichs des Großen mit Voltaire, 
hgg. V. R. Koser und H. Droysen. III. Leipzig 1911. GRM. 5, 117. — 305. A. Bern- 
hard, Die Parodie Chapelain dicoiff^. Leipzig 1910. LblgrPh. 34, 124. — 30fi. 
P. Verrier. Visochronisme du vers franQais. Paris 1912. LblgrPh. 34, 12.5. — 
307. Ph. Martinon, Les Strophes. Etüde sur les formcs de la pohie lifrique en 
France depuis la Eenaissance. ASnSL. 130, 187. — 308. R. de Souza, Du rythme 
en frnncais. Paris 1912. LblgrPh. 34, 150. — 309. E. Knhler, EntwicJclnrig des 
hihlischen Dramas des XVI. Jahrhunderts in Frankreich. Leipzig 1911. LblgrPh. 
34, 150. — 310. P. Linnenkohl, Brandie I und II des Conronnement de Louis. 
Schwerin 1912. ZfSL. 40S 179. — 311. P. de la Juilliere, Les images dans Babc- 
lais. Halle 1912. DLZ. 34, 1705. — 312. F. Brunetiere, Bossuet. Paris 1913. 
DLZ. 34, 1958. — 313. Th. Schröder, Die dramatischen Bearbeitungen der Don 
Juan-Sage bis auf Moliere. Halle 1912. ZfSL. 41 2, 52. — 314. Ä. Vulliod, La 
femme docteur. lf™c Gottsched, et son modele francais, Bougeant. Lyon 1912. 
ZfSL. 41 ^ 54. — 315. A. Cassagne, La vie politique de Fr. de Chatemibriand. 
Consulat, empire, premih'e restauration. Paris 1911. V. Giraud, Nouvelles ettides 
sur Chateaubriand. Paris 1912. Chateaubriand, Mihnoires d'outre-tombe. Pages 
choisies p. V. Giraud. Paris 1912. DLZ. 34, 2665. — 316. J. Bedier, Les legendes 
epiques. III. IV. Pa)-is 1912. 1913. LblgrPh. 34. 370. — 317. Bibliotheque Fran- 
c^aise: XVIe si^cle: Montaigne p. P. Villey. XVIIe siede: Saint Vincent de Paul 
p. J. Calvet. XVIII^^ siecle: J.-J. Rousseau p. A. Bazaillas. XIXe siecle: Napoleon 
p. E. Guillon. Andre Chenier p. F. Roz. Beranger p. St. Strowski. M™e de Girar- 
diu p. J. Bälde. Paris 1913. DLZ. 31-, 2862. — 318. H. Taine, Pages choisies, av. 
not. p. V. Giraud. Paris 1909. G. Mendelssohn-Barth oldy, Hippohjte Taine. Sein 
Leben in Briefen. Berlin 1911. DLZ. 34. 2996. — 319. L. Roche, La vie de .Jean 
de la Fontaine. ^Pa.Tis 1913. G. Michaut, La Fontaine I. Paris 1913. DLZ. 
34,3115. — 320. E. Faguet, Balzac. Paris 1912. W. Weigand, Stendhal und 
Balzac. Essai/s. Leipzig 1911. H. Heiss, Balzac, sein Leben und seine Werke. 
Heidelberg 1913. DLZ. 34, 3250. 

1914: 

321. MarotB Leben. Sondei-abdruck aus Zeitschrift für 
franz. Sprache und Literatur, Bd. 41 und 42. Cöthen 1914. (Nicht 
im Handel; = Nr. 299. 322. 823.) 

322. 323. Marots Leben. Fortsetzung und Schluß. ZfSL. 42 ^ 
87. 141. — 324. .Jugendgedichte Margaretas aus einer Wiener Hand- 
schrift. ASnSL. 131,334. 

325. Das Druckprivileg für Marots Werke von 1538 [soll heißen 1-532]. 
Miszelle. ZfSL. 42", 221. — 326. E. Abry, C. Andic et P. Crouzet, Histoire illus- 
tree de la littirature franQaise. Paris 1913. DLZ. .35, 39. — 327. J. Tiersot, Les 
maltres de la musique. J.-J. Rousseau. Paris 1912. ZfSL. 422, 67. — 328. 
R. Zenker, Weiteres zur Mabinogionfrage. (ZfSL. 41», 131.) GRM. 6, 361. — 329. 
Bibliotheque Fran(;aise: XVIIe siecle: La Rochefoucauld p. G. Grappe. M"'« de 
Sevigne p. M^e M. Duclaux. XVlIIe siecle: La Musique p. H, de Curzon. XIXe 



Verzeichnis der bis 1922 erschienenen Veröffentlichungen Ph. Aug. Beckers. XXIII 

sifecle: Jouhert p. V. Giraud. Paris 1914. DLZ. 35, 2379. — 330. Oetm-es de Bl. 
Pascal, p. p. L. L. Brunschvic.g, P. Boutroux et F. Gazier. IV. V. Paris 1914. 
DLZ. 35, 2506. 

1915: 

331. Heinrich Schneegans. 1863—1914. GRM. 6, 609. 

332. Marot-Nachlese. 1. Dixain. [2. Epistre noiivelle, fällt weg!] ÄSnSL. 
133, 142 [i:U, 244]. 

1916: 
333. Wendelin Foerster, gestorben am 18. Mai 1915. S.-A. 
aus Almanach der Kaiser!. Akad. d. Wissenschaften zu Wien. Jahr- 
gang 1916. 

334. Marot-Nachlose 3. Les chansons noiivellement assembUes. ASnSL. 
131. 147. 

1917: 

335. Clement Marots Liebeslyrik. Wien 1917. Sitzungs- 
berichte der Kaiserl. Akademie der Wissenschaften in Wien. Phil.- 
hist. Kl. 184, 5. 

1918: 

336. Wiener Handschriften. I. Biblioth. palat. Vindob. cod. 
2625*. n. Biblioth. palat. Vindob. codd. mss. 1865 und 2587. ZöG. 
1918, 533. 

1921: 

337. Clement Marots Psalmenübersetzung. Berichte über 
die Verhandlungen der Sachs. Akad. d. Wissenschaften in Leipzig. 
Phil.-hist. Kl. 72, Bd. 1920. 1. Heft. 

338. Clement Marots Estreines aux Dames de la Court. 1541. 
ZrPh. 41, 1. [Nachtrag in ZrPh. 1922 im Druck.] 



Anhang. 

Im Manuskript sind druckfertig: 

(339.) Clement Marot, sein Leben und seine Werke, in zwei 
Teilen. 1917. 

(340.) Bonaventure des Periers als Dichter und Erzähler. 1918. 

(341.) Christophle de Longueil, sein Leben und sein Brief- 
wechsel. 1921. 

(342.) Meilin de Saint-Gelais, eine kritische Studie. 1922. 



VXXI 



Namen- und Sachverzeichnis. 



Namen- und Sachverzeichnis. 

[Die Zahlen bedeuten die Nummern der vorstehenden Bibliographie.] 



Abry et Andic 32G 
A'i'mer 113 

Ainieri de Narbonne 294 
Akademie, franz., s. Franz. 

Akademie 
Alaiuaiini 106 
Alberich, d. pseudohist. 79 
Alexander iüS. 170. 293 
Alift-cans 19. 122 
Altfranz. Epos 10. 14. 19. 

20.21.28.31.33.34—39. 

43.46.53.56.57.61.63. 

64.69.71.75.79.95.110. 

113. 122. 135. 141. 142. 

J46. 148. 150. 155. 158. 

171—173.176—178.187. 

ItiS. 197. 198. 204.207. 

214. 216. 257. 260. 270. 

294. 303. 310. 316 
AUfranz. Literatur 158 
Amadis 234 
Amyot 154. 222 
Andrea de'Magnabotti 93. 

201 
An.=se de Villoison 261 
Ariost 225 
Auge-Chiquet 268 



Balf, J.-A. de 268 

Baist, G. 210 

Bälde, J. 317 

Baldensperger 192.269.290 

Balzac 229. 320 

Baron 125 

Barclay 96 

Barthe 129 

Baudissin 248. 274-281. 

298 
Bayle 166 
Bayot 111 
Bazaillas 317 
Beaumarchais 263 
Beaunier 301 
Bedier 171. 172. 187. 188. 

197. 257. 316 
Belluno, Frgt. v. 143 
Beranger 317 
Bernhard 305 
Berte a. gr. p. 10 
B6thune 215 



BettelheiEQ 263 
Beuve d'Hanst. 204. 214 
ßirch-Hirschfeld 5 
Höhl de Faber 262 
Böhm 107 
Boissier 224 
Boje 214 
Bolin 166 
Bonilla y S. M. 94 
Bos 202 

Bossuet 191. 312 
Bougeant 314 
Boursault 102 
Boutroux,E.60, P. 208. 330 
Braunfels 169 
Breymann 157 
Bri(jonnet 66 
Brocksledt 177. 216 
Brückner 148 
Brunschvicg 206. 330 
Bruneti^re 179. 182. 312 
Brunot 73 
Buchanan, A. 239 
Bude 124 
Bürger, P. 109 
Bussy-Rabutin 212 

Calderon 126. 132. 157. 

165. 239 
Calvet, J. 317 
Carm. d. prod. Guenonis 

135. 148 
Casanova 72 
Cassagne 315 
Catalano 129 
Cervantes 169. 256 
Chapelain d6coiffe 305 
Chastellain, G. 272 
Chateaubriand265.301.315 
Ghenier, A. 317 
Chinard 287 

Christ, lat. Schriftsteller 65 
Ciddramen 273 
Clair Tisseur 15 
Clavijo 121 
Cloelta 46. 141 
Comte 13 
Costadello 294 
Coster 189. 256 
Coulet 173. 178 
Counson 112 



Cour, de Louis 75. 310 
Covenant Vivien 95 
Craue 7 
Currier 160 
Curzon, H. de 329 
Cushing 227 

Dannheisser 83 
iJeberre 91 
Delafarge 297 
Densusianu 37 
Des Periers (340) 
Don Juaa 182. 313 
Dorez 52. 
Droysen 230. 304 
Du Bled 55 
Du Bos 200 
Duclaux 329 
Ducros 205 
Duhain 266 
Duoda 29 
Dupont 41 
Du Saix 27 

Eickhoff 25 

Elomire 282 

Enf. Vivien 35. 46. 61. 260 

Enneccerus 104 

Epos, altfranz., s. Allfranz. 

Epos 
Ernest-Charles 186 
Eulaha 104 

Faggion 110 

Faguet 296. 301. 320 

Feilitzen, H. v. 35 

Fenelon 164 

Festin de Pierre 182 

Fichtner 146 

Fink 120 

Fischer, 219 

Fitzmaurice-Kelly 94 

Flaubert 195. 219 

Floire et Blanchefleur 184 

Floovant 31. 177 

Florian 233 

Fluri 28 

Foeister, W. 99. 333 

Fonsegrive 179 

Fontenelle 138. 159. 301 

Französ. Akademie 224 



Namen- und Sachverzeichnis. 



XXV 



Franz. u. lat. Metrik 1. 2. 

.3. 6. 8. 13—16. 25. 26. 

86.87.89.100.104.115. 

1"J7. 144. 190. 238. 288. 

306-308 
Franz. Renaissance 5. 11. 

12.17.18.23.24.27.40. 

42. 45. 49. 50. 52. 55. 59. 

62.66.76.80.81.85.106. 

107. 116. 123. 124. 147. 

154. 162. 174. 181. 217. 

222. 241. 244. 251. 253. 

267. 272. 282. 292. 295. 

301.309. 311.317. 321. 

322—325. 332. 334, 335. 

337 338 
Friedrich d. Gr. 230. 304 
Funck-Brentano 54, 240 
Fusco, A. 147. 195 

Garosci, Cr. 181 
Gautier, P. 213 
Gazier, A. 203. 255, F. 330 
Gehrt, P. 31 
Geiger, L. 185 
Geißler 70 

Gendarme de Bevotte 182 
Gerard-Gailly 212 
Gesta Karoh M. 36. 173 
Gilles de Chin 118 
Gilles de Trazegnies 111 
Girardin, Mme de 317 
Giraud, V. 249, 265. 315. 

318. 329 
Girart de Vienne 57 
Girart de Roussillon 171 
Glachant, P. et V. 48 
Glay 160 
Gobineau 108 
Goecke 64 
Göngora 291 
Gormond 28. 39 
Gottsched, Frau 314 
Gournay, MUe de 253 
Grandor de Brie 141 
Grappe, G. 329 
Grevin, J. 45. 50. 52 
Gringore 295 
Gröber 43 
Grumbkow 230 
Gu6rin, M. de 245 
Guill. de Bapaume 141 
Guill. d'Orange 38. 64. 

171. 187. S. auch 

Wilhelmsage 



Guillelme, Chans, de 270 
Guillon, E. 317 
Guy, H. 251 
Guyon, Mme 164 
Guizot, G. 49 

Habert, Fr. 123 
Haimonskinder 150 
Halm 231 
Hämel, A. 273 
Haussen, A. 89 
Hartnacke 122 
Hauvette, H. 106 
Hawickhorst 93 
Heiss, H. 156. 320 
Heldendichtung, altfranz., 

s. Altfranz. Epos 
Helmbold 67 
Hemme 129 
Henault 117 
Hensel, P. 185 
Herrera, F. de 189 
Hoffmann, A. 102 
Holbrook 208 
Holl, F. 116 
Houdar de la Motte 41 
Hugo, V. 144. 288. 289 
Hugo von Toul 146 
Huon de Bordeaux 71 
Humbert, C. 6 
Huszär 133. 183 

Johannessohn 26 
Jordan, L. 150. 204 
Joret, C. 261 

Kalbfleisch-Benas 85 
Karlama gnüssaga 34 
Katona, L. 140 
Kawczynski 8 
Kircheisen 218 
Kissner 225 
Klatt, W. 236 
Klausner, G. 247 
Köhler, F. 76 
Kohler, Erw. 309, Eug. 286 
Koser, R. 230. 304 
Kösler, A. 163 
Kotz, 0. 194 
Küchler, W. 234 
Kühn, E. 59 

Laborde-Milaä 138 
Lachövre, Fr. 242. 250 



Lafenestre 228 

La Fontaine 194. 301. 319 

La JuiUiere 311 

La Marche, 0. de 85 

Lamartine 193 

La Rochefoucauld 329 

Lautrey 162 

Lauvri^re 259 

Lee, S. 292 

Lefranc, A. 185. 245 

Lemaire,J. 11.12.17.18.40 

Lenel, S. 101 

Le Tourneur 227 

Leykauff 123 

Lichtenstein, G. 57 

Liegeois 118 

Lindner, E. 126 

Linnenkohl 310 

Lion, H. 117 

Literatur, altfranz., s, Alt- 
franz. Literatur 

Literatur, span., s. Span. 
Literatur 

Lombard 200 

Longnon, A. 198 

Longueil (341) 

Lorinser 165 

Lot, F. 39 



Mabinogion 302. 328 

Macdonald, Fr. 209. 226 

Maigron 271 

Mangold 182 

Mann, F. E. 303 

Marechal 193 

Margareta v. Navarra 42. 

66. 181. 324 
Marguerite d'Alenqon, s. 

Margareta v. Navarra 
Marivaux 196 
Marmontel 101 
Marot, C1.283. 299. 321 — 

323. 325. 332. 334. 335. 

337. 338. (339) 
Marsan, J. 152 
Martens 4 

Martinenche 68. 182 
Martino 153 
Martinen 307 
Masson, M. 164 
Maupertuis 230 
Melchior 238 
Mendels.sohn-B. 318 
Mengin, U. 92 

II** 



XXVI 



Namen- und Sachverzeichnis. 



Mennuiij?, A. 90. 134 

Meriniee 161 

Metrik, franz. u. lat., s. 

Franz. u. lat. Metrik 
Michaut, G. 88. 319 
Moli^re 13. 84. 131. 

160. 182. 183. !228. 233. 

236.243.248.274—281. 

282. 296. 298. 300. 313 
Moliuet, J. 80 
Montai^'ne 49. 59. 81. 154. 

162. 217. 317 
Montesquieu 301 
Montmorency, M. de 213 
Mora, J. J. de 262 
Morel 121 
Mornet 190 
Muiioz 210 

Napoleon 317 
Narbonnais 53. 294 
Noack 87 

Nordfeit, A. 14. 35 
Nourrisson 82. 103 

Ogier le Danois 20 
Orson de Beauvais 69 
Ottmann 72 
Oulmont 295 

Palissot 297 
Paris, G. 69 

Pa~cal,B!.60.S8. 163. 199. 
206.218. 249. 255. 330 
Patlieiin 208 
Pelhart v. Temesvär 140 
Pfannenschmid 70 
Pecz, V. 65 
Pergameni 105 
Perouse 272 
Peters, R. 201 
Petrarkismus 2tl 
Pilon, E. 301 
Pinvert, L. 45 
Pitollet, C. 262 
Plattard 252 
Plattner 9 
Popp, M. 220 
Popper, J. 151 
Porl-Royal 203 
Portug. Literatur 139.145 
Prise de Cordres 37 
Prise d'Orange 95. 146 

Quintana 145 



Rabelais 2.52. 311 
Racine 203 
Rainoart 146. 294 
Ramorino 16 
Raoul de Cambrai 198 
Rausch 122 
Rechnitz 270 
R^gnier M. 73 
Reinhard 63 
Reinhardstöttner 139 
Reiidiold 184 
Reinke 218 
Renaissance, franz., s. 

Franz. Renaissance 
Renan 161 
Richelieu 67 
Riese 61 
Rigal 182 
Ritter 58 
Roche 319 
Rochette 288. 289 
Roland 135. 148. 176. 303 
Rolin 19 
Ronsard 76. 244 
Rosenbauer 243 
Rosenroman 28 
Rousseau, J.-J. 30. 32, 74. 

77. 103. 149. 185. 205. 

209, 218. 226. 264. 296. 

317. 327 
Roth, G, 226 
Roz, F. 317 
Ruel, E. 81 
Runeberg 146 
Runge 70 
Ruxton 229 

Sagenkreis, südfranz. 33 
Saint-Gelais, Mellinde(342) 
Saint-Pavin 250 
Saitschik 161 
Sakmann 168. 237 
Saliat 154 

Salvatore di Giacomo 235 
Sambucus 50 
Samson-Himmelstjernal 29 
Sangnier 221 
Saran 127 

Sarasin 90. 134. 175 
Schemann 108 
Scherping 294 
Schiff, M. 253 
Schlicher 100 
Schmeck 2H3 
Schneegans, Fr. Ed. 36 



Schneegans, H, 23. 70. 84. 

131. 182. 331 
Schneider 231 
Schröder, Th. 313 
Schulte V. Brühl 218 
Schultz-Gora 32. 44 
Seneca 74. 107. 112 
Settegast 207 
Sevigne, Mme de 329 
Siege de Barbastre 43 
Singer, S. 267 
Souza, R. de 308 
Spanische Literatur 78. 94. 

97.98.114.126.130.132. 

14.5. 157. 165. 169. 170. 

182. 189. 210. 231. 233. 

234. 239. 247, 254, 256. 

262, 273. 286. 291 
Spingarn 62. 147 
Ssymank 47 
Stael, Mme de 58. 213 
Stecher, J. 12 
Steitz 176 
Stendhal 320 
Storie Nerbonesi 34. 63 
Strauß, D. Fr. 168 
Strowski, F. 301. 317.329 
Strowski, St. 317 
Sturel 222 
Suchier53. 75. 113. 155.270 

Taille, J. de la 232 

Taine 284. 318 

Tavernier, W. 135 

Taylor 119 

Teresa, S,, de Jesus 254 

Texte, J. 27 

Thedenat 82 

Th^ophile de Viau 242 

Thieme 180 

Thomas, P. 74, L. P. 291 

Thurau 86 

Tiersot 327 

Tirso de Moüna 254 

Tourreil 266 

Träger 2 

Trönel 136 

Tristansage 258 

Triwunatz 124 

Turpin 148 

Ulrich V. Tüi-heim 34 

Vaganay 244 

Vega, Lope de 145, 247 



Namen- und Sachverzeichnis. 



XXVII 



Verlacque 191 

Veme, J. 220 

Verrier 306 

Vers libres 1 

Versmaße, romanische 3 

Ve'zinet 233 

Vial 196 

Vianey 241 

Vigny 259. 290 

Villey, P. 217. 301. 317 

Vincent de Paul 317 

Vivien 155. S. auch En- 

fances Vivien und 

Covenant Vivien 
Vollmöller 211 



Voltaire 151.161.168.218. 

230. 237. 304 
Voretzsch 20. 71 
Vossler 128. 137. 235 
VoyagedeCharlemagne 178 
Vulliod 314 



Wahlund 35 
V^aldberg 167. 285 
V^eber, H. 132 
Weeks 95. 113 
Weigand, W. 320 
Weiske, J. 38 
Weisker, K. 146 



Werner, A. 232 
Wienbeck 122 
Wiener Hss. 18. 324. 336 
Wilhelmsage 21. 33. 34. 
S. auch Guill. d' Orange 
Wilmotte 223. 246 
Wolff, M. 243 

Young 125 

Zangroniz 154 
Zenker, R. 28.258.302.328 
Zimmermann, 0. 56 
Zorn, H. 260. 



AUS DER 
SPRACHWISSENSCHAFT 



Hauptfragen der Rora»uistik. 



Die Rolle der Verba vicaria im poetischen Stil 

Lafontaines. 
I. 

Es gilt als ein ästhetisches Dogma, das namentlich seit Jener 
Geistesströmung, welche man als die romantische zu bezeichnen pflegt, 
nicht wenig die Kunstentt'altung beeinflußt hat, daß das, was wir so 
recht eigentlich « poetisch >■> nennen, einer weitergehenden, verstandes- 
mäßigen Zergliederung kaum fähig sei. Unsere Künstler und Poeten 
pflegen sich auf diesen «irrationalen Zug» künstlerischen Schaffens 
nicht wenig zugute zu tun. Die Kritiker freilich waren zu allen 
Zeiten bemüht, das «Poetische» näher zu umschreiben, — gewöhnlich 
in der Weise, daß sie einzelne Faktoren der künstlerischen Wirkung, 
die man ja füglich dem «Poetischen» irgendwie gleichsetzen darf, 
herauszuheben bemüht waren. Dabei sehen wir, daß bei ver- 
f>chiedenen Völkern und in verschiedenen Epochen immer wieder 
andere unter diesen Faktoren als wesentlich in den Vordergrund 
gestellt wurden. Bald war es die Unmittelbarkeit der Empfindung 
(wie im dolce stil nuovo), bald die Einheitlichkeit der Kunstschöpfung 
(wie im seicento und dann wieder im französischen Klassizismus), 
bald die schöpferische Phantasie des künstlerischen Genius (wie bei 
den Romantikern). Aber so sehr man auch diese Kapitalsätze der 
zeitgenössischen Ästhetik jeweils hochhielt, so gern man sie ins- 
besondere geradezu als Wertmesser an die einzelnen Kunstwerke 
applizierte, so kamen doch gerade die erleuchtetsten Kunstinterpreten 
immer wieder dahin überein, daß es sich in ihnen im Grunde nur 
um verschiedene Aspekte der einen Göttin Poesie handle, die, über 
alle ästhetische Theorien erhaben, etwas Primäres, nicht weiter Zerleg- 
bares im menschlichen Denken darstelle, wie es eben im obigen 
Dogma formuliert wurde. 

Mit diesem bekannten Axiom steht aber nun Buöbns Stiltheorie 
in einem gewissen logischen Widerspruch. Wenn der Grundsatz 
ie style cest l'homme menie richtig als la mise en osuvre interpretiert 



4 Karl Ettmayer. 

wird (vgl. Buffon, Dincour^ yur le style, ed. R. NoUet, p, 22 n. 2), 
so wird damit für die Stilistik nicht mehr und nicht weniger 
beansprucht als die Aufgabe, die persönlichen, seelischen Eigenschaften 
eines Autors aus seiner Ausdrucksweise herauszulesen. Handelt es 
sich um Dichter, so müßte die Stilistik zweifellos das « Dichterische > 
an ihnen festzustellen in der Lage sein. Ein solches in die geistige 
Werkstatt der Meister Hineingucken wollen, ihn womöglich belauschen, 
wie er die Worte setzt, woher er die Gedanken nimmt, steckt wohl 
im Grunde genommen hinter jeder Stilistik. Und während die 
Gläubigen des Dogmas der «irrationalen Kunst» höchstens ein Nach- 
fühlen oder ein Anempfinden des Kunstwerks durch das Publikum 
zugeben wollen, beansprucht die Buffonsche Stilistik, wenn man sie 
nicht bloß als allgemeines Prinzip, sondern als Arbeitsprogramm auf- 
faßt, weit mehr. Sie will ketzerischerweise den Stil rationell zer- 
legen, und es handelt sich nun darum, ob und in weicher Weise 
ein solcher Versuch gemacht werden kann. Ich will es gestehen: 
mich als Grammatiker reizt das Problem, aus der Sprache 
auch das Letzte, Persönlichste der sprachlichen Wirkung heraus- 
zuholen, und ich Aveiß der Versuchung einer solchen Rationalisierung 
der Poesie etwa zu wenig Widerstand entgegenzusetzen. Doch kann 
ich mir wohl denken, daß der zünftige Literarhistoriker, der gewohnt 
ist, Tausende von Psychen den literarischen Werken entsteigen zu 
sehen, jede in ihrer Eigenart erfassend, jede in ihrer Kompliziertheit 
als etwas Besonderes begreifend, mit einer solchen rationalistischen 
Grundlage aller Stilistik schwerlich einverstanden sein mag und der- 
gleichen Bestrebungen ein kopfschüttelndes ignorabimus entgegen- 
setzen wird. Daß man in das dunkle Chaos der menschlichen 
Psychen irgend etwas wie vernunftinäßige Ordnung bringen könnte, 
wird ihn eine Anmaßung dünken, — daß man gar ein pedantisches 
System der Stilkunde errichten sollte, wird schließlich, in Erinnerung 
an Gottscheds Zeiten, seine heftigste Gegenwehr herausfordern. Nun 
bin ich mir zwar bewußt, weder ein Freund Gottscheds noch des 
La Mettrie'schen homme-machine zu sein. Dennoch habe ich mich 
daran gemacht, eine Stilistik auszuarbeiten, die auf Buffon aufbaut 
und in einer Methode gipfelt, die mich mit dem eingangs zitierten 
Dogma in anscheinenden V/iderspruch bringen könnte. Ob dem in 
der Tat so sei, will ich im folgenden versuchen, den einen oder anderen 
Komponenten des poetischen Stils herauszuanalysieren. 

Wenn ich oben das «Poetische» mit der künstlerischen Wirkung 
identifizierte, so glaube ich damit dem Sprachgebrauch keine Gewalt 



Die Rolle der Verba vicaria im poetischen Stil Lafontaines. 5 

angetan zu haben, da sich wohl alles, was über das Poetische gesagt 
wurde, ausschließlich in der «künstlerischen Wirkung» vorfindet. Diese 
selbst kann aber in zwei ganz verschiedenen Weisen verstanden werden. 
Entweder wir bezeichnen damit, wie ich im Vademecum dartat, jene 
Gefühle, Gedanken etc. — kurzum jene psychische Emotion, welche 
eine Theateraufführung, eine Rezitation, eventuell ein musikalisches 
Konzert, eine Gemäldeausstellung etc. im wechselnden Publikum 
jeweils auslöst. Diese Wirkung faßt einen vielgestalteten, von Person 
zu Person, von Aufführung zu Aufführung wechselnden Kunstgenuß 
zusammen. Ich nenne ihn darum den Kunstgenuß als Variable, 
der außerhalb des Kunstwerkes selbst, lediglich im genießenden 
Publikum gelegen ist. Das «Poetische» ist zwar in diesem Kunstgenuß 
enthalten, doch bildet es nur einen Teil, einen Faktor desselben, 
da in jedem einzelnen rezipierenden Individuum hundert andere, 
außerhalb des Kunstwerks gelegene Umstände in diesen Kunstgenuß 
bineinspielen. 

Zu einer ganz anderen Auffassung führt uns aber 1. c. p. 17 Anm., 
daß in jedem Kunstwerk, und nur in diesem, eine Konstante des 
Kunstgenusses ausgelöst werden kann, die zu allen Zeiten und an 
allen Orten auf den Menschen wirksam bleibt. Der Effekt dieser 
Konstante im Kunstgenuß ist durchaus nicht immer und 
überall derselbe, doch ist die Konstante dem Kunstwerk inhärent 
und kann durch geeignete Vorführung des Kunstwerks (man denke 
etwa an eine Bühnenaufführung des nämlichen Dramas an einer 
erstklassigen Bühne und an einer Schmiere) zu höchster Wirkung 
gebracht werden. Ich glaube nun diese Konstante im Kunstgenuß 
mit dem, was ich früher das Poetische nannte, ohne weiteres iden- 
tifizieren zu können. Aber ein Widerspruch ist noch aufzulösen. Wenn 
das Poetische ein Teiifaktor des Kunstgenusses als Variable ist, also 
außerhalb des Kunstwerkes selbst im Publikum gelegen ist, wie kann 
dasselbe Poetische als Konstante des Kunstgenusses im Kunstwerk 
liegen? Ich löse dieses bekannte ästhetische Gruiidproblem dahin 
auf, daß ich den Kunstgenuß als Variable mit dem Kunstwerk in 
den Kausalnexus von Ursache und Wirkung (mit zeitlicher Sukzession) 
bringe, während ich die Konstante des Kunstgenusses als ein Motiv 
desselben bezeichne — ohne zeitliches Sukzessionsverhältnis, daher 
vom Kunstwerk nicht lösbar (ich sagte früher «im Kunstwerk ent- 
halten»), aber auch ohne rezipierendes Publikum nicht denkbar. 
Dieses ist notwendig, um das Motiv, und zwar im variablen Kunst- 
genuß, zu verwirklichen, der neben diesem einen Motiv auch zalil- 



(■> Kari Ettmayer. 

reiche andere Motive — oder, wenn man will, Dispositionen — jeweils 
zur Tat werden lassen kann. So haftet das Poetische zwar am 
Kunstwerk selbst, doch kann nur da? Publikum diese Eigenschaft 
des Kunstwerks (wenn ich sie so nennen soll) erkennen. Eß 
ist wie die Farbenempfindung Rot oder Blau, die nicht zu ver- 
wechseln ist mit den Lichtstrahlschwingungen . welche diese Emp- 
findungen auslösen, noch mit dem Farbstoff, den der Maler auf 
einer Leinwand auftrug, um die Farbenempfindungen in uns zu 
erwecken. 

Wir wissen nun, um bei diesem Parailelfail der Betrachtung 
eines Ölgemäldes zu bleiben, daß die obigen Farbenenipfiudungen 
aus.-ichließlich durch bestimmte Farbstoffe, die auf die Leinwand 
aufgetragen wurden, in uns erweckt werden konnten. Diese Farb- 
stoffe (nicht die Lichtstrahlen) sind mithin die Konstante der Farben- 
empfindungen, die übrigens beim Farbenblinden anders geartet sind 
als beim Scharfsichtigen und außerdem bei wechselnder Beleuchtung 
sich ändern. Dementsprechend nötigt uns die Übertragung des 
gleichen Verhältnisses auf Kunstgenuß und Kunstwerk zur Annahme, 
daß eben am Kunstwerk selbst bestimmte, sozusagen materielle 
Momente vorhanden sein müssen, welche seine poetische Wirkung 
verbürgen oder : das physische Kunstwerk enthält ein 
physisches Korrelate zu dem, was wir als das «Poetische» 
am psychischen Kunstgenuß bezeichnen. Dieses phj^sische 
Korrelat zu suchen, ist Aufgabe der Stilistik, und damit setzt meine 
Untersuchung ein, deren Thema freilich viel zu weitreichend ist, als daß 
es in einem kurzen Aufsatze erledigt werden könnte. Um wenigstens das 
Methodische daran zur Darstellung zu bringen, greife ich ein Teil- 
problem der poetischen Wirkung heraus, und zwar jenes, das den 
reinen Sinneswahrnehmungen am nächsten steht und daher unserem 
auf die Außenwelt gerichteten Denken am leichtesten erfaßlich er- 
scheint: nämlich die Phantasie, und da auch dieser Ausschnitt wieder 
eine große Sache ist, über die dickleibige Bände geschrieben wurden, 
ohne deren wissenschaftlichen Inhalt auszuschöpfen, begnüge ich 
mich damit, das Stilproblem der Phantasie in einer literarischen 
Periode ins Auge zu fassen, in der gerade diese Seite des poetischen 
Schaffiens die geringste Beachtung fand, wodurch wir annehmen 
dürfen, daß die Dichter sie gerade damals naiver, von Mode und 
Nachahmungstrieb unbeeinflußter spielen ließen als in anderen Zeiten, 
wo geringere Talente den Parnaß leichter zu ersteigen meinten, wenn 
sie ihrem Geiste ein größeres Quentchen Phantasie auspreßten, welcher 



Die Rolle der Verba vicaria im poetischen Stil Lafontaines. 7 

menschlichen Eitelkeit und Schwäche auch größere Könner nicht 
immer v/iderstanden. Davor sind wir im 17. Jahrh. in Frankreich 
ziemlich sicher, daß damals keiner der Schriftsteller seine Phantasie 
forcierte und daß weder Cyrano de Bergerac noch Scarron noch 
Lafontaine ihre Phantasie der Mode halber spielen ließen. Gerade 
darum scheint mir diese Zeit für das Studium dieses Problems 
geeignet. 

Zunächst wollen wir uns darüber verständigen, was wir unter 
Phantasie verstehen wollen, denn dies Wort ist recht vieldeutig. 
Am weitesten stecken ihr Gebiet jene ab, weiche alles das Phantasie 
nennen, was nicht unmittelbare Sinnesempfindmig ist, also auch 
Jedes Erinnerungsbild, sei es nun getreu oder phantasievoll verändert, 
der Phantasie zusprechen. Auch wenn wir diesen Standpunkt ein- 
nehmen, werden wir das getreue Reproduzieren von Vorstellungen, 
die wir einmal als Sinnesempfindungen wahrgenommen haben, als 
besondere Gruppe, die wir Erinnerungen nennen, ausscheiden müssen, 
da sie mit dem, was man Phantasie gemeinhin nennt, nichts zu tun 
haben. Allerdings ist zu bedenken, daß es mit der «Treue» des 
Gedächtnisses seine eigene Bewandtnis hat. Wie die Nachbilder un- 
mittelbar nach einer stattgehabten Empfindung von den etwa eine 
viertel Stunde später reproduzierten Erinnerungsbildern merklich 
abweichen, also bereits «ungetreu» sind, so steigert sich diese Un- 
treue des Gedächtnisses in höherem Maße, je längere Zeitabstände 
das Urbild vom Erinnerungsbild trennen. Ja selbst die Treue der 
unmittelbaren Wahrnehmung ist an den Nervenreizen gemessen eine 
schwankende, wenn ich dieses Problem — wie ich dafür halte — mit 
obigem verknüpfen darf. Auf alle Fälle sind wir uns in allen diesen 
Fällen der Bildänderungen, die sich sukzessive bei uns einsteilen, 
nicht bcAvußt. Im Gegensatz hierzu gibt es Vorstellungen in uns. 
von denen wir panz genau wissen, daß sie niemals von uns als 
Empfindungen erfaßt worden sind. Solche Schöpfungen der pro- 
duktiven Phantasie allein werden von uns als künstlerische 
Phantasien angesprochen und auf diese haben wir uns zu beschränken. 
Wir wollen mit diesem bereits eingeführten Terminus nicht rechten, 
obschon jede Phantasie, auch die «reproduktive» in gewissem »»Sinne, 
wie oben dargestellt, produktiv ist und auch die produktive mit re- 
produktiven Elementen arbeiten muß. Wenn diese Klassifizierung 
einen Sinn haben soll, so kann es ra. E. nur der sein, daß die pro- 
duktive Phantasie ein <^ Annehmen» darstellt, während die reproduktive 
ein Wiedererkennen, ein Identifizieren ist. Das Identifizieren ist aber 



>y Karl Ettmayer. 

selbst ein Annehmen, denn dieses beruht darauf, daß wir eine neue 
Kombination mit alten Vorstellungen oder Teil Vorstellungen vornehmen, 
was auch beim Identifizieren der Fall ist. Ich nenne dies die 
psychische Kombinationskraft, die von affektischen Momenten 
ausgehend (Wille, Begehrung, Erwartung) die eine Seite der vor- 
stellenden Seele ist; die andere ist «das Unterscheiden», das wir 
gemeiniglich «das Urteilen» nennen. Auf dieser Unterscheidungs- 
fähigkeit scheint mir nun die Anschaulichkeit der Vorstellungen 
zu beruhen. Eine Phantasievorstellung ist um so anschaulicher, je 
mehr unterscheidbare Elemente in ihr kombiniert werden. Von 
diesen beiden seelischen Funktionen grundverschieden ist eine dritte, 
welche ich die Erinnerungskraft nenne, und die größere oder 
geringere Leichtigkeit einmal geschaffene Nervenbahnen in Reiz- 
zustand zu versetzen oder, psychologisch gesprochen, einmal gCAVonnene 
Wahrnehmungsbilder durch das Gedächtnis wieder zu erwecken 
(Avährend die Kombinationskrait in der Bildung neuer Nervenbahnen 
in unserem nervösen Zentralapparat zum Ausdruck käme). Lassen 
wir also die Erinnerungskraft beiseite und halten wir uns an die 
bekannte Einteilung in anschauliche und kombinatorische Phantasie, 
so bleibt der Phantasiebereich noch immer außerordentlich weit. Die 
Tätigkeit des Annehmens, die Meinong seinerzeit so eingehend unter- 
sucht hatte, ist ja eine außerordentlich weite. Ich nehme am blinden 
Fleck meines Netzhautbildes Kontinuität der umgebenden Lichtreize 
an und gewahre so den empfindungslosen Fleck in meinem Gesichts- 
felde nicht. Ich nehme an, den gleichen Gegenstand, den gleichen 
Menschen zu sehen, ich nehme an, daß er lebt, denkt, fühlt wie 
ich und daß er mich verstehe, wenn ich ihn spreche. Erblicke ich 
ihn im Profil, so nehme ich doch an, daß er zwei Augen, zwei Ohren 
habe. Ich nehme an, einen blauen Himmel, einen weißen Schnee, 
einen schwarzen Schatten zu sehen, obschon ganz andere Farben- 
empfindungen durch die Lichtstrahlen der freien Natur in mir aus- 
gelöst werden. Ich nehme an, daß das Wasser sich bewegt, obwohl 
es von der Schwerkraft bewegt wird, daß der Stein sich erwärmt, 
und ich nehme vor allem an, so oft ich etwas erwarte, hoffe, befehle, 
will, so oft icii eine Notwendigkeit einer Sukzession vermute oder 
behaupte (Kausalität). Das alles wären also, wenn ich so sagen soll^ 
phantastische Kombinationen, aus denen wir abermals jene heraus- 
heben müssen, bei denen wir uns des phantastischen Charakters 
derselben tatsächlich bewußt sind. Es mag wohl sein, daß ich von 
einem blauen Abendhimmel spreche und erst durch Beobachtung 



Die Rolle der Verba vicaria iui poetischen Stil Lafoutaines. 9 

feststelle, daß der Himmel vielleicht ßtahlgrün, violett, orangegeib 
sein kann, aber nicht blau! Ich werde dann ohne weiteres zugeben, 
daß meine Vorstellung vom blauen Himmel am betreffenden Abend 
ein Irrtum war: ich nahm ihn so au, ich wollte es aber nicht tun 
und erkenne daran, daß meine Phantasie mich betrog. Zum An- 
nehmen gehört mithin noch etwas Zweites, damit ich eine echte 
Phantasievorstellung erhalte: ich muß mir der annehmenden 
Tätigkeit meiner Seele bewußt sein. 

Was aber die Anschaulichkeit der Phantasievorstellungen be- 
triflft, so haben diese beiden Dinge miteinander nichts zu tun, denn 
das XJnterscheidungsvermögen, als das ich ja die Anschaulichkeit de- 
finierte, haftet an den primären oder Sinnesempfindungen. Es gibt 
keine besondere Seelenkraft, die anschauliche Phantasiegebilde schaffen 
könnte. Es gibt nur eine Erinnerungskraft, weiche die unterschiede, 
die wir seinerzeit an den Sinnesempfindungen festgestellt hatten, auf 
jene Teilvorstellungen überträgt, aus denen die Phantasievorstellungen 
kombiniert wurden. Die Phantasie im engeren Sinne ist mithin nichts 
anderes als das bewußte Kombinieren von Vorstellungselementen in 
der Form von Annahmen. 

Auch in dieser Einschränkung ist die Tätigkeit der Phantasie 
bei jedermann — nicht bloß beim Künstler — eine außerordentlich 
mannigfache. Als primitivste Form Avill ich in dieser Hinsicht zu- 
nächst auf die Vorstellungen von Veränderungen hinweisen. E.^ 
gibt bekanntlich viele Damen, die sich vorstellen können, wie ein 
Hut, eine Toilette sie kleiden werde, — andere können es nicht. 
Es gibt Musiker, die zwar Akkorde, aber keine Melodien zu bilden 
wissen. Es gibt andererseits am Schachbrett BlindsiDieler. Es gibt 
Strategen, die Hunderttausende von Menschen nach bestimmten 
Plänen marschieren lassen können, und andererseits Staatsmänner und 
Gesetzgeber, die keinen Begriff davon haben, welche Veränderungen 
ihre eigenen Erlässe in dieser oder jener Hinsicht hervorrufen müßten^ 
während der wahre Staatsmann die Wirkungen einer neuen Gesetzes- 
bestimmung in jeder Hinsicht überblickt. 

Es ist also nicht jedermanns Sache, sich eine noch nicht voll* 
zogene Veränderung vorzustellen, denn dazu bedarf es dreierlei: eines 
Ausgangspunkts A, eines Vorgangs v und eines Endpunkts E. Der 
Phantasiearme begnügt sich Avohl gewöhnlich damit, einen dieser 
drei Kombinationsteile zur Vorstellung zu erwecken, meist entweder 
J (als Willensobjekt) oder E (als Erwartungsobjekt). Eventuell wird 
er A und E kombinieren. Aber E aus A im Wege von v abzu- 



10 Karl Ettmayer. 

leiten, dazu reicht die Vorstellungsgabe nur weniger aus. Der Schach- 
spieler, der eine mehrzügige Kombination, z. B. ein Schachproblem 
löst, muß diese Gabe besitzen, die ausschließlich in der kom- 
binatorischen Phantasie beruht und mit der Anschaulichkeit wohl 
nichts zu tun hat. Unter den Dichtern ist es der Dramatiker, der 
Veranderungsvorstellungen auszugestalten hat, — in viel geringerem 
Maße der Epiker und Erzähler, da dieser die Vorgänge (v) dichterisch 
anzudeuten, nicht zu gestalten berufen ist. Ich nenne diese Art 
der Phantasie die evolutive, die in der Sprache und Dichtung 
eine große Rolle spielt. 

Wesentlich gefördert, d. h. erleichtert wird diese durch das Hin- 
zutreten aifektischer Momente. An einem heißen Sommertag ent- 
schließen wir uns schwer zur Vorstellung des Frierens, die uns im 
Winter, selbst in wohlgeheizter Stube, geläufig ist, da uns dieser 
Affekt nunmehr durch die kalte Luft der Straße geläufig geworden 
ist. Insbesondere sind es die Erwartungen (in bösem wie gutem 
Sinne), welche Veränderungsvorstellungen verhältnismäßig leicht nach 
sich ziehen. Ein Entschluß, zu dem wir uns in nüchterner Über- 
legung schwer aufraffen, ist im Affekte leicht gefaßt und durch- 
geführt. Die Phantasie der Erwartungen, vrie ich sie nenne, 
äußert sich in der Dichtung als sogenannte Spannung, insofern 
dynamische Affekte vorliegen; als Stimmung, soweit die Affekte^ 
zuständlicher Natur sind. 

Erst an dritter Stelle folgen nun jene Phantasiegebilde, welche 
man in der Literatur als solche katexochen zu betrachten pflegt: 
die der bildnerischen Phantasie. Ein Riese, ein Drache, ein 
Baum mit goldenen Blättern kombinieren Vorstellungen oder Vor- 
st^Uuugselemente in primitivster Weise zu «Gestalten». 

Während in den evolutiven Gebilden die Folgerichtigkeit der 
vorgestellten Vorgänge das Phantasieerzeugnis uns, die wir an be- 
stimmte Empfindungsreihen gewohnt sind, annehmbar oder venverf- 
lich erscheinen läßt, während in der Phantasie der Erwartungen der 
Affekt die Veränderungsvorstellungen in dieser oder jener Richtung 
leitet und unser Wohlgefallen oder Mißbehagen bei denselben bedingt, 
muß in der bildnerischen Phantasie ihre Anschaulichkeit jeden 
Widerspruch, den Erfahrung und Einsicht in uns gegen sie erheben 
könnten, beseitigen. — oft in Verbindung mit den emotionalen 



* Also diejenigen psychischen Tatsachen, welche die Phantasievorstellungen 
motivieren, nicht die Phantasievorstellungen selbst. 



Die Rolle der Verba vicaria im poetischen Stil Lafontaines. 11 

Momenten der Neugierde eines leisen Begehrens, eines Fürchten» 
oder Schanderns. 

Überhaupt sind diese drei Klassen von Phantasievorstellungen 
keineswegs scharf gesondert. Neben der überaus häufigen Ver- 
bindung von bildnerischer und Erwarlungsphantasie ist auch, 
wenn auch seltener, jene mit der evolutiven amalgamiert zu kon- 
statieren. Wenn im Märchen der Prinz, der den gläsernen Berg 
hinaufsteigt, geschildert wird, so können wir dies in die Gruppe der 
bildnerischen Vorgangsvorstellungen einreihen, obschon hier A und E 
gegenüber v zu kurz kommen. Ein glänzendes Beispiel für eine 
komplet durchgeführte evolutivö Phantasie mit Hilfe bildnerischer 
Elemente bietet die Divina commedia, Inf. XXV, bes. 94 ff., deren 
künstlerische Technik zu rühmen der Dichter selbst sich nicht ent- 
halten kann. Diese aus ganz anderen denn ästhetischen Gründen 
aufgestellten drei Klassen von Phantasiegebilden mit den drei 
Dichtungsgattungen des Dramas, der Lyrik und der Epik in irgend- 
einen prinzipiellen Zusammenhang zu bringen, würde ich derzeit als 
eine unvorsichtige Schematisierung von Ideen nicht gutheißen, ob- 
wohl manches dazu verlocken könnte. Wenn der Stilforscher nun 
die Phantasiegebilde einer bestimmten Literaturepoche ins Auge faßt, 
so vdrd er m. E. gut tun, zwei wesentlich verschiedene Kriterien 
hierbei anzulegen: die phantastische Schaffenskraft der einzelnen 
Dichter und die phantastische Fassungskraft ihres Publikums. Im 
17. Jahrb. sind es zweifellos nicht die Dichter, denen es an Phantasie- 
kraft ermangelt. Moliere, Racine, P. Corneille, Boileau verfügen über 
eine gewaltige Kombinationsgabe in ihrer Vorstellungsweit, nicht 
weniger als Lafontaine oder Cyrano. Doch das Publikum wandte 
sich im 17. Jahrh. mehr und mehr von dem Vergnügen am Spiele 
der Phantasie ab. Noch bei Hardy sehen wir das Ringen nach An- 
schaulichkeit. Aeneas muß in bilderreichen Versen den Untergang 
Trojas, die Landung in Karthago, das Reiseziel in Italien aussprechen, 
ehe Dido den Keim des dramatischen Konfliktes ihrer Schwester ent- 
hüllt. Der Geist des Patrocius, Coriolan, der Geist des Aristobulus 
ergehen sich in langatmigen Schilderungen der Situation und allent- 
halben eingestreute anschauliche Vergleiche verstärken diesen epischeu 
Zug der Darstellung. Schon in Corneilies Cid M'ird die Gestaltung 
des Vorganges in die handelnden Personen, nicht in die begleitenden 
Umstände verlegt. Das evolutive Moment beherrscht das bildnerische 
— und ein legendärer Bühnenerfolg belohnte den Dichter. Das 
französische Volk jener Zeit begann eben aus seinen phantasievolleu 



12 Karl Ettmayer. 

Träumen des 16. Jabrhs. zu erwachen. Der Jugendsturm des ver- 
tiOPsenen .Jahrhunderts war dahin und vom König und vom Hof 
herunter begriff das französische Volk mehr und mehr, daß es im 
Begrifie stand, mit seiner neuen Kultur eine Tat zu schaflfen. Das 
französische Denken richtete sich auf die Evolution ein, die Raison 
wurde ihm zur Richtschnur. Der Militarismus stand in ihrer Gefolg- 
schaft und erblickte im roy soleil das untrügliche Werkzeug all- 
gemeinen Wohlergehens. Sich darüber phantastischen Träumen hin- 
zugeben, war unnütz, hemmend, ■ — ja sogar schädlich, und wenn 
Lafontaine in seiner Fabel vom vielköpfigen und vielsschwänzigen 
Drachen in seiner Art dem Absolutismus huldigte, so ist dies nicht 
der Geist des 17. Jahrhs, Das Bild ist zu unmenschlich, zu raison- 
widrig für jene Zeit, deren Ideen und Träume in Corneilles Cinna 
ungleich klarer zum Ausdruck kamen. Vorgänge und zwar mensch- 
liche Vorgänge verlangte der Geschmack der Öffentlichkeit und die 
Dichter folgten schiebend und geschoben willig dem Gebote. Nur 
das Original Lafontaine, der unverbesserliche Epikureer, wollte sich 
in die muffige Farailienstube des Pariser Philisters nicht einsperren 
lassen. Das Menschliche seiner Zeit war ihm bald allzumenschlich 
und seine Phantasie schweifte gern zurück zu den Wiesen und 
Hainen seines Elternhauses im Chäteau Thierry, wo die Tiere zu 
den Menschen sprechen und der große Naturprozeß unveränderlich 
ohne Raison, ohne Nutzen und Vorteil seinen Weg nimmt. Lafontaine 
brachte seinen Zeitgenossen die ersten Klänge aus der Rousseauschen 
Äolsharfe. Hier, wo die dichterische Phantasie freier waltete, wollen 
wir ihr Wirken stilistisch zu erfassen suchen. 

Schlagen wir seine Fabeln auf I. Buch, Nr. 8: 
üne fiiro-ndeUe en ses voyages 
Avoit beaucoup appris. 
Die Schwalbe (Erinnerungsbild) wird sofort mit einem phan- 
tastischen Vorgang (avoit appris) verbunden, dem der Dichter einen 
vernunftmäßigen Beweis, eine Erfahrungstatsache beizuschließen nicht 
verabsäumt: 

Quiconqiie a heaucoup vu 
Peilt awir heaucoup retenu. 
Selbst bei Lafontaine ist der rationale Zug des 17. Jahrhs. so 
stnrk, daß er sich auch damit noch nicht genug tut. Eine Art 
naturwissenschaftlicher Illustration wird zur weiteren Erhärtung seiner 
Ansicht beigefügt: 



Die Rolle der Verba vicaria im poetischen Stil Lafontaines. 13 

Celle-ci pi'4voyoit jusqu'aux moitidres orages, 
Et, devant qu'ils fussent Mos, 
Les annongoit aux matelots. 

Erst jetzt wird die bildnerische Phantasie zur weiteren Au3- 
geBtaltung des Gemäldes durch den hanfsäenden Ackersmann iu An- 
spruch genommen: 

II arriva qtiati temps qiie la chanvre se seme, 
Elle vif 
(man bemerke, wie schon jetzt der evolutive Vorgang wieder — 
ganz im Sinne der Lessingschen Theorie im Laokoon — der rein 
bildnerischen Tätigkeit der Phantasie zu Hilfe kommt!) 
un manant en couvrir niaints sillons. 

Und gleich darauf die erste, später die zweite und die dritte 
Mahnung der pauvre Cassandre an die oisillons und die Achtlosigkeit 
dieser. Die evolutive Phantasie waltet also vor und ist durchwegs 
an die verbalen Ausdrücke gebunden, während das, was in dem 
kleinen Gemälde der bildnerischen Phantasie zukommt, in den Sub- 
stantiven und Adjektiven enthalten ist. Doch ist nicht alles Evolutive 
dieser Fabel als evolutive Phantasie anzusprechen. La chanvre se 
seme, cette main qui par les airs ckemine, vous verrez que la terre sera 
couverte, können natürlich einfache Erinnerungsbilder sein, sie können 
auch einer Illustration entnommen sein. Auch die der Schwalbe 
und den oisillons zugeschriebenen immanenten Vorgänge können mehr 
oder weniger der reproduktiven Phantasie angehören. Endlich sind 
die Mahnungen und Befehle: Gare la cage, mangez ce grain, arrachez 
brin ä Irin, in die Phantasiewelt der Erwartung zu verweisen. Für 
die eigentlich evolutive Phantasie erübrigt nicht allzu viel. 

V. 25: 

Quand la cheneviere fut verte, 
L'hirondelle leur dit: 

Kaum ein Erinnerungsbild an ein ergrüntes Hanffeld, da der 
Aorist fnt verte den Temporalsatz nicht als begleitenden Umstand, 
sondern als terminative Aktion, mithin evolutiv zum Bewußtsein 
bringt: Als das Hanffeld schließlich ergrünt war. 

Ähnlich ist V. 52 (les oisillons) Se rnirenf ä jaser perfektiv: 
'Die Vöglein machten sich so recht ans Schwatzen.' 

Ebenso V. 48 (vom n'Mes pas en etat) 

d' aller eher eher d'autres mondea. 



14 Karl Kttrnayer. 

'Ihr seid nicht fähig, euch aufzumachen und andere Weiten zu 
Buchen.' Endlich V. 11 Je saurai m'öloigner. 

Eine aufmerksame Lektüre zeigt, daß alle diese Fügungen 
zusammengesetzte Vorgänge zum Ausdruck bringen, die derart zu- 
eammenhängen, daß .sie immer den Anfangspunkt und Endpunkt 
einer Evolution, also das, was oben eine 'Veränderung' genannt wurde, 
wiedergeben. 

Dabei handelt es sich hier um transzendente Veränderungen, 
denen nun einige immanente angeschlossen werden sollen. 

V. 30. Le bei emploi que tu nous donnes 

V. 56. Maint oisillon se vit (erkannte sich) esdave retenu. 

Das wären Elemente der evoiutiven Phantasie, doch reicht diese 
weiter. Die Vorgänge werden in größeren Zusammenhängen verfolgt. 
Die Schwalb*^ beobachtet genau die Phasen der Hanfsaat (V. 7 — 12, 
25—28, 33—35) und dann von ihr als Prophezeiung (V. 36—43) 
fortgesetzt, jedesmal von affektisch gesteigerten Mahnungen begleitet 
(V. 20 — 22, 26 — 28, 43 — 50), jedesmal aber auch vom törichten Ge- 
schwätz der Vöglein beantwortet. Dieses Vogel geschwätz ist das 
statische Moment, das die fortschreitende evolutive Entwicklung^ die 
sich unter Heranziehung afiektischer Momente der stetig steigenden 
Gefahr vollzieht, noch deutlicher heraustreten läßt. Dabei verabsäumt 
es auch Lafontaine nicht, gewissermaßen als Hintergrund das wunder- 
volle Bild vom Wandel der Jahreszeiten, vom säenden Bauern bis 
zu den ziehenden Enten, Kranichen und Schnepfen sichtbar werden 
zu lassen. Nur einmal hat der Dichter selbst dieses Phantasiegemälde 
gestört (V. 13 — 19), wo er den Endpunkt des evoiutiven Bildes ge- 
wissermaßen vorweg nimmt. Er benützt in diesen Versen die V. 7 
angedeutete prophetische Gabe der Schwalbe als Unterlage, stellt aber 
damit die im übrigen geschlossene Evolution auf den Kopf und 
schwächt die Endwirkung der Fabel um so mehr ab, als er später 
zu Wiederholungen genötigt ist. Dieses Vorgehen ist undramatisch, 
— aber eben darin wieder für Lafontaine charakteristisch. 



n. 

Wie man diesem ziemlich aufs Geratewohl herausgegriffenen 
Beispiel entnehmen kann, baut sich das Moment der Phantasie im 
poetischen Stil aus gar verschiedenen Elementen auf. Teils sind es 
bestimmte Worte (Adjektiva, Substantiva, Verba), die in uns Phan- 



Die Rolle der Verba vicaria im poetischen Stil Lafontaines. 15 

tasiegebilde zustande bringen, teils Vorstellungskombinationen, die 
«ich über einzelne Sätze, Perioden, Abschnitte, ja schließlich über 
das ganze Gedicht erstrecken. Nennen wir jene «Stilelemente», diese 
«Stilkombinationen», so sehen wir bald, daß der Stil in der einen 
und anderen Richtung ganz verschiedene Wirkungen im Leser er- 
zielt. Die Stilelemente werden rasch erfaßt und den Intentionen des 
Dichters gemäß in Vorstellungen, Urteile, Affekte usw. umgesetzt. 
Von Sekunde zu Sekunde beschäftigen sie die Denkkraft des Publi- 
kums mit immer neuen Anregungen, wodurch die Psyche desselben 
in einen gewissen emotionalen Zustand gebracht wird, der mit Neu- 
gierde, mit Erwartung die neu hinzukommenden Elemente in sich 
aufzunehmen bereit ist. Nach dem pag. 10 Ausgeführten ist es be- 
greiflich, daß das Moment der «Spannung» und «Stimmung» 
ausschließlich durch die Stilelemente dem rezipierenden 
Leser übermittelt wird. Die Stilkombinationen wirken langsamer. 
Es bedarf mehrerer Verse, oft ganzer Kapitel, seitenlanger Ausführungen, 
ehe irgendein evolutiver Vorgang in der poetischen Darstellung zum 
Abschluß gekommen ist. Zwischen den Spannungs- und Stimmungs- 
elementen eingestreut veranlassen sie den Leser zu neuer kombi- 
natorischer Denktätigkeit, sie stellen an seine Denkkraft immer größere 
Anforderungen bezüglich seiner evolutiven Phantasie, aber sie sind 
e.s auch, welche die Kunstwirkungen, die man als die «tieferen» zu 
bezeichnen pflegt, hervorrufen. 

Ich Avill nun nach diesen Ausführungen die Aufmerksamkeit auf 
eine stilistische Erscheinung lenken, die im Grunde noch zu den 
Stilelementen gehört, obschon sie eigentlich höhere evolutive Phantasie- 
vorstellungen zum Ausdruck bringt. 

Es sind dies jene einfachsten Veränderungsvorstellungen, von 
denen wir einige in der Lafontaineschen Fabel entdeckt haben, wie 
se mettre ä jaser, aller chercher. Wer gewohnt ist, solche sprachliche 
Fügungen mit voller Aufmerksamkeit und evolutiver Vorstellungs- 
gabe zu lesen und nicht — wie dies bei Nichtfranzosen leider oft 
der Fall ist — irgendeine nur halb und halb passende abgeblaßte 
Wendung für den französischen Wortlaut einfach einsetzt, etwa sagend 
«zu schwatzen beginnen», «aufzusuchen» usw., der wird der stilistischen 
Rolle dieser Doppelverba bald inne werden. Sie sind es, die noch 
ganz konzise, kurz anhaltende komplette Veränderungsvorstellungen über- 
mitteln. Sie beschleunigen dadurch den Vorstellungsfluß im Rezi- 
pierenden und steigern damit dessen Emotion, ohne, wenn sie nicht 
ihrer Bedeutung nach Affektvorstellungen (Lust- und Unlustgefühle) im 



16 Karl Ettmayer. 

Leser hervorrufen, im übrigen an dessen Affekte zu appellieren. Man 
könnte sie kurz als «Stilelemente der Spannung» bezeichnen, an denen 
gerade die französische Sprache, und namentlich jene des 17. Jahrhs. 
besonders reich ist. 

Im Französischen sind es nur gewisse Verbgruppen, welche zu 
solchen Bildungen befähigt sind. Aueschalten will ich die Verba, 
-die ein Erwartungsurteil: ein Wollen, Begehren, Wünschen, Hoffen, 
Befürchten, Zweifeln u. dgl. ausdrücken, da sie unmittelbare Affekt- 
■vorstellungen wachrufen : 
Promethee espera 
De voir hientbt une fin a sa peine (Laf. II, 136), 

Da wir an Prometheus' Denken mitfühlenden Anteil nehmen sollen, 
liegt mehr als bloße «Spannung» in diesen Worten. Affektvorsteliungen 
über Gefühle, die wir in andere Personen als uns selbst verlegen sollen, 
sind «Stimmung» bildend, während der reine Vorstelluugsverlauf 
ohne solche Affektvorstellungen in uns das Moment der Spannung 
erweckt. Da ich also augenblicklich nur letzteres in Betracht ziehen 
will und die «Stimmung» ein andermal zu behandeln gedenke, lasse 
ich die Er wartungs verba beiseite. Ebenso auch die Verba dicendi, cogi- 
tandi et sentiendi, die Verba des Meinensund Glaubens, Schätzensusw,, 
die sich durchweg auf das Seelenleben inner- oder außerhalb unserer 
Person beziehen und dadurch unser Gefühl oder Mitgefühl erwecken, 
also «Stimmung bildend» sind. 

So erübrigen nur mehr die Verba efficiendi, welche ausschließ- 
lich der Spannung dienen können. Nun gibt es im Französischen 
nur wenige Verba, die hier in Betracht kommen. Es sind durch- 
W'Cg solche, die eine sehr unbestimmte Art einer Tätigkeit bezeichnen 
und dadurch befähigt sind, bei allen möglichen Vorgängen bestimmtere 
spezifischere Verba zu vertreten: faire, donner, mettre, porter, avoir. eire, 
die mit einem Infinitiv verbunden als Auxiliaria oder Semiauxiliaria 
dienen. Ich nenne sie Verba vicaria, weil mir ihre «stellvertretende» 
Rolle ein besonders hervorstechender Zug an ihnen zu sein scheint, 
den syntaktisch und stilistisch zu untersuchen sich verlohnt. 

Es handelt sich also um eine bekannte syntaktische Erschei- 
nung, das sogenannte Intinitivobjekt bei Verben efficiendi, die evo- 
lutive Wahrnehmungs-, Erinnerungs- oder Phantasievorstellungen zum 
Ausdruck bringen, welche «Veränderungen» beihalten, in denen das 
Verbum finitum die Anfangsvorstellung (A), der Infinitiv die End- 
vorstellung (E) bilden, welche beide zusammen zu einem einheitlichen 
Vorgang (7) verknüpft sind. Die Vorstellung A drückt ein «Tun» 



Die Rolle der Verba vicaria im poetischen Stil Lafontaines. 17 

oder «Bewirken» oder einen Zustand aus, evt. (wie ich dartun werde) 
ein immanentes «sich bereit machen» oder «bereit sein». Diesem 
Verbum vicarium ist der Infinitiv als materieller Vorgangsausdruck 
beigegeben, kann aber auch durch einen Objektsatz oder ein Nomen 
abstractum, das einen Verbalbegrifif ausdrückt, vertreten sein. Den 
Ausdruck Semiauxiliar für A vermeide ich, da er zwar auf Wendungen 
wie ü fait taire son fils anwendbar ist, nicht aber auf die Objektsatz- 
konstruktion Faites que votre fils se taise, während doch die Rolle 
von faire in beiden Fällen dieselbe ist. Hingegen haben wir es mit 
faire als Verbum vicarium mit einer weitverbreiteten syntaktischen Er- 
scheinung zu tun. 

Jede Sprache verfügt über weit weniger Zeichen, als Wahr- 
nehmungen, Vorstellungen, Vorgänge, Emotionen durch sie zum Aus- 
druck kommen sollen. Je geringer ihr Schatz an solchen Zeichen 
ist, desto häufiger muß dasselbe Zeichen bei ganz verschiedenen An- 
lässen in Anwendung gebracht werden. Genau können wir dies in 
den ersten Entwicklungsstadien der Kindersprache verfolgen. Das 
nämliche zeigt die Sprache der Primitiven, zeigen unkultivierte Dia- 
lekte, es zeigt endlich der Umgangston, der sich gern mancher all- 
gemeiner Ausdrücke bedient, wo die Schriftsprache die Verwendung 
spezieller Termini fordern würde. Bei Substantiven ist ein solcher 
suppletiver oder vikarierender Gebrauch besonders bei chose, type, 
machine, afrz. rien, corps bekannt, Adjectiva vicaria sind &ow, beau, 
grand, petH, dur, doux, sacrd. Chose a dit! J'efais ä chose! hört man 
oft. Wie alt diese Spracherscheinungen sind, zeigt die Existenz der 
Pronomina, die ja auch nichts anderes als Nomina vicaria sind. 

Unter den Verbis vicariis will ich zunächst die Transitiva heraus- 
greifen, von denen einige wie faire, laisser mit dem Infinitiv, andere 
wie do7iner, mettre, pousser, rendre, prendre mit dem Verbalabstraktum 
konstruiert werden. Indessen sagt man auch faire hruit, faire choix, 
excuse, andrerseits donner ä craindre, ungerechnet die Infinitivobjekte 
bei se mettre, se prendre, die gesondert zu behandeln wären. Ihnen ist 
gemeinsam, daß sie keine Tätigkeit, sondern lediglich eine Wirkung 
zum Ausdruck bringen, die zwar vom Subjekt hervorgerufen ist, aber 
von ihm vollzogen sein kann — oder auch nicht. Ist das Verbum 
vicarium mit einem Verbalabstraktum konstruiert, so ergibt sich daraus 
eine wohlbekannte syntaktische Funktion, nämlich die perfektive 
Aktionsart. Donner conseil und conseiller ist nicht das gleiche, wie 
donner conge nicht ganz mit congSdier übereinstimmt. Man könnte 
allerdings eine ganze Liste von derartigen Fügungen zusammenstellen, 

Hauptfragen der Romanistik. 2 



18 Karl Ettmayer. 

WO der Bedeutungsunterschied so unauffällig ist, daß er nicht von 
jedermann sofort erkannt wird, etwa donner alarme {alarmer), d. appui 
(appuyer), d. hataille (batailler), d. conseil (conseiller), d. ordre iprdonner), 
d. secours {secourir); faire caresse (caresser), f. choix (choisir), f. combat 
(comhatfre)^ f. defense (difendre), f. 4clai (öclater) , f. excuse (excuser), 
/, lionneur (Jwnorer), f. honte (honnir), f. möpris (mdpriser), f. ouirage 
(outrager), f. rage {enrager), f. recit (recifer), f. refus {refuser), f. vio- 
lence {violer); rendre combat {combattre), r. Service {servir), r. obeis- 
sance {obeir), r. respect {respecter), r. resistance {r6sister) ; pousser la priere 
{prier), p. la veille {veiller), p. Verreur (errer). Bei prendre und pousser 
ist die Liste bedeutend kürzer: prendre gout (gouter), p. envie (envier), 
p. haine {halr), p. la fuite {faire), p. vengeance {venger). Sie ver- 
längert sich beträchtlich, wenn die Refiexiva miteingeschlossen wer- 
den: prendre assurance {s'assurer), p. conge {se congedier), p. ipouvante 
{s'epouvanter), p. garde {se garder), p. interet {sHntöresser), p. amusement 
{s'amuser); pousser V amusement {s'amuser), p. le courroux {se courroucer). 
Angesichts dieser Fügungen erscheint der Ausdruck Verba vicaria durch- 
aus berechtigt, doch zeigt ein näheres Zusehen, daß zwischen donner 
appui und appmjer keine volle Übereinstimmung herrscht. Nicht nur 
daß jedes dieser Verba vicaria doch nicht ganz frei von spezifischer 
Eigenbedeutung ist, also daß donner immer ein 'geben, verleihen, 
hervorrufen', prendre ein 'nehmen, sich verschaffen, sich erzeugen', 
rendre ein 'zurückgeben, erwidern, vergelten'^ faire ein 'tun, ver- 
ursachen' bedeutet, ist auch das Verbalabstraktum -|- Verb. vic. mit 
dem einfachen Verbum finitum keineswegs so identisch. Faire voyage 
und voyager sind etwas Verschiedenes, denn ersteres bedeutet meist 
'auf der Reise befindlich sein', letzteres 'reisen', prendre amour 
'eine Leidenschaft (Liebe) für jemanden fassen', aimer aber 'lieben'. 
Der Gegensatz von prendre amour ist donner de V amour 'Liebe wach- 
rufen' {ce visage si propre a donner de f amour, Sgan. I, 6, v. 167), wäh- 
rend der Gegensatz von aimer das 7ton aimer ist. Faire rencontre ist 
kein einfaches rencontrer (vgl. Don Carlos im Festin de Pierre III/4 
fax fait rencontre de ces voleurs). Noch deutlicher ist donner la chasse 
ä und chasser 'eine Jagd veranstalten' und selbst 'jagen'. Das 
Verbum simplex ist ein einfacher Vorgang ohne weiteres, die Peri- 
phrase mit dem Verbum vicarium drückt die Wirkung des Vorganges 
aus, die erzeugt ist. So wie das zusammengesetzte Perfekt il a chass4 
die Wirkung des Jagens in den präteritalen Vorgang einbegreift, 
wodurch dann diese Wirkung als weiterbestehend gedacht ist, was 
eben die perfektische Funktion (im Gegensatz zum Aorist, Imper- 



Die Rolle der Verba vicaria im poetischen Stil Lafontaines. 19 

fekt usw.) ausmacht, so ist in il donne la chasse ä die gleiche Wirkung 
als das am Vorgang Wichtigste herausgegriffen und wird in dem 
Augenblick ausgesprochen, wo sie durch den Vorgang erst erzielt 
wird. Das ist eben die perfektive Aktionsart, welche die Wir- 
kung einer Handlung gibt. So sind aber sämtliche obige Wendungen zu 
verstehen; ü donne conseil besagt: es vollzieht sich ein Vorgang, aus 
dem ein Ratschlag resultiert, faire rage : ein Zorn wird hervorgerufen usw. 
Und zwar kann diese Wirkung entweder als ein abstrakter Nominal- 
begriff abgeleitet sein, der einem sog. fundierten Inhalte (Dreieck 
als abstrakter Begriff, Melodie u. dgl.), oder, syntaktisch gesprochen, 
als substantivierte Eigenschaft (d. h. vom Eigenschaftsträger völlig 
isolierte Eigenschaft) gedacht ist, oder die Wirkung wird verbal, d. h. 
als Vorgangsvorstellung gedacht. Im ersten Fall wird das Verbum 
vicarium von einem Verbalabstraktum begleitet (wie die obigen Bei- 
spiele dartun), im zweiten Fall von einem Infinitiv. Die ersten Kon- 
struktionen sind perfektiver Natur resp. ersetzen Perfektivverba (wie 
cantare 'Gesang machen' neben canere), die Infinitivkonstruktionen 
sind faktitiv oder Tcausativ, je nachdem das Subjekt nur bewirkend 
oder verursachend gedacht ist, im ersten Fall ohne Willen, im zweiten 
mit Willen die Wirkung erzeugt. Mit diesen Ausdrücken werde ich 
daher im folgenden der Kürze halber die drei syntaktischen Transitiv- 
konstruktionen bezeichnen. 

Zunächst sei die nicht transitive Konstruktion bei mettre er- 
wähnt. Dieses Verb zeigt nur in der Wendung mettre peine die 
perfektive Verwendung. Dennoch habe ich es unter den Verbis vicariis 
aufgezählt, da es ebenfalls häufig ein Verbalabstraktum in perfek- 
tiver Funktion zu sich nimmt, obschon die Konstruktion nicht die 
transitive ist: mettre en depences, credit^ jeu, place, d'accord, au deses- 
poir, ä tepreuve usw. verhalten sich zu depenser, crediter, jouer, placer usw. 
genau ebenso wie donner conseil zu conseiller, nur die Herkunft der 
Wendung ist etwas verschieden. Bei den Transitivkonstruktionen 
sind die Verbalabstrakta Resultatsobjekte, sie stellen das Ergebnis 
(die Wirkung) der stattfindenden Handlung dar (Meyer-Lübke, Rom. 
Gr. III, § 358). Bei mettre war der lokale Direktiv, 'wohin' etwas 
gegeben wird, der Ausgangspunkt, der, wie in so vielen ähnlichen 
Fällen, dazu führte, das Motiv, aus welchem eine Handlung vollzogen 
wird, wiederzugeben (vgl. die Fortsetzung des lat. Dativus finalis, den 
ich als Zweckobjekt bezeichne: exhorter ä patience und daran an- 
schließende präpositionale Wendungen wie demander en mariage, mourir 
pour la patrie). So sind also die präpositionalen Wendungen bei mettre, 

2* 



20 Karl Ettmayer. 

bei denen sich einige einschlägige Fügungen bei anderen Verbis 
vicariis anschließen, wie donner pour aide, pousser ä bout, vom Hause 
aus nicht perfektiv, sondern desiderativ, stellen also nicht den lat. 
Typus canio, sondern den \ox\parturio dar (vgl. Wölft'lin, Arch. f. 1. Lex. I, 
p. 408). Da aber das Motiv einer Handlung meist in der Wirkung 
derselben gelegen ist, können diese Desiderativa mit den Perfektivis 
zusammengelegt werden. 

Vergleichen wir nun das Ergebnis dieser S3'ntaktischen Analyse 
mit dem, was über die Phantasie gesagt wurde, so können wir ohne 
weiteres feststellen, daß die perfektive Konstruktion sozusagen die 
einfachste Form der evolutiven Phantasie darstellt. Schon im Augen- 
blick, da der Vorgang sich vollzieht, hat der Sprechende, dessen End- 
ergebnis als das Wesentlichste daran im Sinne, oder mit anderen 
Worten: die perfektive Konstruktion drückt die «Veränderung» aus, 
deren Ausgangspunkt A in der Situation des Sprechers, deren Vor- 
gang y im Verbum vicarium, deren Endvorstellung E im Verbalab- 
straktum gelegen ist. Auf die Stilistik angewendet, heißt das nun 
freilich nicht, daß der Stilist bei jenem Dichter eine evolutive Phan- 
tasie konstatieren könnte, in dessen Werken er zahlreiche Perfektiv- 
konstruktionen konstatiert. Auch der phantasieloseste Franzose sagt 
donner un conseil, prendre la ßiite, rendre combat, nur bemerkt er den 
Unterschied gegenüber conseiUer, fuir, combattre einfach nicht. Und 
ein Versuch, in jedem einzelnen Falle festzustellen, ob ein Dichter 
die von ihm gebrauchten perfektiven und desiderativen Fügungen wirk- 
lich als solche gedacht hat, also im Sinne der evolutiven Phantasie 
anwandte oder nicht, erscheint zunächst ziemlich aussichtslos. Aber als 
Stilelemente sind diese Konstruktionen doch von Wert. Der aufmerksame, 
rezeptionsfähige Leser, der sie evolutiv erfaßt, wird sich in unserer Fabel, 
beim Vers 30 : Le bei em2Üoi que tu noiis donnes, sofort das Doppelbild der 
Vöglein vorstellen, die sich in ihre Rolle hineindenken, Blättchen um 
Blättchen am weiten Hanffeld abzubeißen, und in der Aussichts- 
losigkeit dieses Unternehmens sich andrerseits über die Schwalbe 
lustig machen. Und in dieser erhöhten Denktätigkeit wird sich die 
Spannung im Leser geltend machen. 

Nun aber zu den faktitiven und kausativen Wendungen. Hier 
ist die Wirkung selbst wieder ein Vorgang, der als solcher zm- Vor- 
stellung gelangt, infolgedessen kann auch der für evolutive Vor- 
stellungen wenigst Begabte um diese Doppelheit des Vorgangs 
herumkommen. Mag es auch Leute geben, die nicht begreifen können, 
daß donner un conseil etwas anderes ist als conseiUer, so wird keinem 



Die Rolle der Verba vicaria im poetischen Stil Lafontaines. 21 

Menschen einfallen, donner ä creindre dem einfachen craindre gleichzu- 
setzen. Auch die Verbindungen mit faire und laisser lassen in der 
Regel im Neufrz. eine Verwechslung nicht zu: De par le roi des animaux 
fut fait savoir ä ses vassaux. Die Wörterbücher der Grands Ecrivains 
bieten aber doch einige Beispiele, die demjenigen, der die ältere 
Sprache kennt, in dieser Hinsicht nicht so sicher stimmen werden. 
Ges paroles firent arreter tautre (Laf. III, 5), heißt das nicht fast soviel 
wie arreterent l'autre? Cependant je rends grdce au zele officieux qui 
sur tous nies perüs vous fait ouvrir les yeux (Rac. III, 609, Ath. 66). 
Faire fl^chir un courage inflexible (Rac. III, 332, Phed. 449). In der 
Tat hatte ja Tobler (Beitr. I^, p. 20 ff.) mit Hartnäckigkeit gegen- 
über Gaston Paris die Behauptung vertreten, afrz. faites moi escoute'r wäre 
eine einfache Umschreibung von escoutez moi. Der Fall ist ganz 
typisch. Der Franzose G. Paris wußte, faire mit dem Infinitiv kann 
keine einfache Periphrase des Verbum finitum sein, obschon im 
Altfr. Wendungen vorkommen, die sich nach dem heutigen Sprach- 
gebrauch nicht erklären lassen. Dem Deutschen Tobler war die 
kausative Bedeutung der Konstruktion (die in neuerer Zeit z. B. Haas, 
mit dem ich sonst selten übereinstimme, ebenso bezeichnet: Franz. 
Syntax, Halle 1916, p. 160 oben) nicht so feststehend, daher sein 
hartnäckiger Widerspruch gegen den hartnäckigen Gegner. Des Rätsels 
Lösung liegt darin, daß der altfranzösische Objektsinfinitiv, wie schon 
von verschiedenen Seiten erkannt wurde, von seiner alten final- 
dativischen Funktion, die ihm ja seit seiner Entstehung zukam, noch 
etwas mehr bewahrt hatte als der moderne; faites moi escouter heißt 
daher 'macht, daß ihr mich hört' — nicht einfaches 'Hört michl' 
und ebenso lösen sich die übrigen von Tobler zitierten Wendungen 
auf, wobei der Infinitiv vielfach ein sog. «passiver» ist. Fai a tun 
ues le pain guarder. 'Mache, daß dir das Brot bewacht wird' oder besser: 
'Mache, daß man dir dein Brot bewacht'. Das für den modernen 
Franzosen Befremdliche an diesen Konstruktionen liegt ausschließlich 
darin, daß auch hier das Motiv des Vorganges für dessen Wirkung 
im Infinitiv zum Ausdruck kommt. Ein «aktiver» Infinitiv (wie man 
zu sagen pflegt) liegt vor in: Tout son escu li fait jus reoingnier. 'Er 
macht, daß der Schild bis hinunter sich verbeult'. Soz le genoil lifait le 
pie tranchier. 'Er macht, daß er ihm unter dem Knie den Fuß abhaut'. 
Während faire -f~ I^f- die typische Ausdrucksmöglichkeit des 
Kausativs bietet, dient laisser -f- Inf. als Formel für das Faktitivum. 
Faites sortir Lucile et la laissez parier zeigt die Willensbetätigung des 
Vaters der Lucile (Depit am. III, 8, V. 1012) bezüglich des Herbei- 



22 Karl Ettmayer. 

kommons seiner Tochter, hingegen seine Willenspassivität punkto 
ihres Sprechens an. Dieses Freistellen einer Handlung sichert den 
faktitiven Vorgang bei willensfähigem Subjekt. Ich kann diesbezüg- 
lich keinen funktionellen Unterschied zwischen laisser parier und laisser 
ä j;rtr?(^r finden: Le Roi . . . signe wie paix qui laisse ä douter si . . . 
'welcher Zweifel zuläßt' oder: Je me laissai conduire ä cet aimable guide 
(Lexique Racine v. Marty-Laveaux, p. 293). Es ist aber richtig, daß 
sowohl laisser faire als auch laisser ä faire mitunter den Gedanken 
des Hervorrufens einer Aktion überhaupt nicht enthalten: 

Et je vous laisse ä penser, si . . . le parterre ose vous contredire (Lex. 
Meliere, v. Despois-Mesnard II, p. 105) besagt ebensogut 'ich überlasse 
es euch zu denken', wie laissez faire 'überlaßt es (ihnen) zu handeln' 
bedeutet, so daß überhaupt von einem Hervorrufen der Aktion des 
Denkens und Handelns anderer durch das Subjekt nicht mehr die 
Rede ist. Wie diese Wendungen mit dem negierten ne laisser de . . . 
oderne laisser que resp. ne faire que zusammenhängen, möge bei anderer 
Gelegenheit erörtert werden, da sie uns hier zuweit abführen würden. 

So kann man wohl sagen, daß auch die Verbindungen des In- 
finitivs mit einem Verbum vicarium (daß auch donner ä -\- Inf. ein 
Faktitivum ist, bedarf nunmehr wohl keiner Auseinandersetzung), und 
zwar in noch höherem Maße als die perfektiven Wendungen, «Ver- 
änderungen» zum Ausdruck bringen. Allerdings zeigt sich hier eine 
interessante Erscheinung, die uns die im allgemeinen sehr schlechte 
Veranlagung der menschlichen Psyche für Veränderungsvorstellungen 
zum Bewußtsein bringt. Die Sprache, die ja das Produkt des Ge- 
dankenaustauschs der großen Masse in höherem Maße ist als einzelner 
besonders Phantasiebegabter, hat nämlich nur für eine einzige Kate- 
gorie von «Veränderungen » einfache Stilelemente ausgebildet, nämlich 
für solche, welche von der menschlichen Immanenz ihren Ausgangs- 
punkt, in der Transzendenz ihr Endziel haben, w^ährend Verände- 
rungen, die vollständig in der Transzendenz oder in der Immanenz 
liegen, nicht bloß mühsam vorgestellt, sondern auch umständlicher 
zum sprachlichen Ausdruck gebracht werden müssen. Es handelt 
sich also nur um solche Veränderungsvorstellungen, die mit der Willens- 
belätigung des Menschen in allerengstem Zusammenhang stehen und 
mit den ersten Willensregungen schon dem sprechen lernenden Kinde 
zum Bewußtsein kommen.^ Und auch hier können jene, die für 

1 Es ist gewiß kein Zufall, daß neben faire und laisser auch die Verba 
seiitiendi: voir, entendre, oihV usw. in allen diesen Infinitivkonstruktionen beteiligt 
sind, ohne eigentliche Veränderungsvorstellungen zum Ausdruck zu bringen. 



Die Rolle der Verba vicaria im poetischen Stil Lafontaines. 23 

evolutive Vorstellungen unbegabt sind, die gleichen Wendungen faire 
parier, laisser faire usw. sinngemäß gebrauchen, ohne sich eine Ver- 
änderungsvorstellung im eigentlichen Sinne zu bilden. Der Begriö 
der «Handlung», der verändernden Tätigkeit mit anderen Worten, ist 
uns nämlich für unser Seelenleben fremd, und zwar, weil, wie ich 
glaube, uns nur die Sukzession der Sinnenreize die Vorstellung von der 
«Zeit» schafft, während im rein psychischen Leben dieses Grund- 
element der Zeitbestimmung fehlt, weshalb wir keine Ahnung haben, 
wie sich unsere Geistestätigkeit zum Zeitmoment verhält. Dadurch 
geschieht es aber, daß alle psychischen Erlebnisse von jenen, die von 
bewußten Reizmomenten begleitet sind (Empfindungen, Willens- und 
Gefühlsemotionen), von uns meist zuständlich gedacht werden, wie 
die syntaktische Entwicklung der Sprachen deutlich dartut. Diese 
zeitlose, zuständliche Auffassung, die wir von Hause aus, z. B. von 
unseren Phantasievorstellungen uns bilden, wird es wohl auch sein, 
die das Erfassen evolutiver Phantasievorstellungen so sehr erschwert. 
Der Vers: faites sortir Lucile et la laissez parier muß daher gar nicht 
von Veränderungsvorstellungen begleitet sein. Nur zwei einfache 
Vorgänge v {sortir, parler)muß der Leser sich bilden, ohne sie zwischen 
ein Ä und E einzuschalten. Zu diesen einfachen Vorgangsvorstellungen 
gesellt er zwei Zustands-(Eigenschafts-, Qualitäts-)Vorstellungen wie sie 
zu jeder Vorstellung gebildet werden können: den Zustand der Wil- 
lenszustimmung bei sortir, der Willensunterlassung bei parier, also eine 
einfache Sukzession von Vorstellungen, die nicht, wie dies bei den 
evolutiven der Fall ist, durch die kausale Notwendigkeit der Ein- 
heitlichkeit der Ereignisse miteinander verbunden sind. Schematisch 
nebeneinander gestellt, sehen die beiden Denkweisen so aus:! 

fEvolutiv: Ä. V. -^ ] 

\ Situation des Sprechenden Verb, vicarium Infinitiv < 

iNichtevolutiv: (Zustandsgefühl) Zustandsvorstellung Vorgang ' 

Da in der gewichtigen Entwicklung der Sprache in der Regel die 
Volksmasse und nicht der Poet entscheidet (es kommt allerdings auch 
das Umgekehrte vorl), so sehen wir, daß weit häufiger immanente 
Zustandsvorstellungen mit transzendenten Vorgängen verknüpft werden 
als Vorgangsvorstellungen, daher sowohl die Transitivverba oft zuständ- 
lich (durativ) gedacht sind, als auch Intransitiva, Reflexiva und Media 
weit häufiger als Verba vicaria dienen, als die eigentlichen Transitiva. 
Faire zeigt diesen Übergang in Wendungen wie faire commerce 
(Handel treiben, nur durativ üblich), im Afrz. le faire 'sich befinden', 
ü fait froid usw. 



i>4 Karl Ettmayer. 

Durativ zu fassende Transit! va sind: porter: Les hadineries ne 
sont feiles quen apparence; cur dans le fond elles portent sens tres solide 
(Laf. I, 17), wozu man porter foi, enor, malcuer bei Chrestien ver- 
gleichen möge. 

avoir im Sinne von 'besitzen', woneben allerdings die evolutive 
Bedeutung 'erhalten' seit dem 6. Jahrh. n. Chr. sich (aus dem termi- 
nativen Perfekt) entwickelte und im Französischen eine große Rolle spielt. 

Als durative Intransitive der Verba vicaria dienen hauptsächlich 
etre, demeurer und rester, daneben aber auch die Verba der Bewegung: 
aller, marcher, courir, passer, venir, die durchwegs als Verba vicaria 
ein 'sich begeben, sich bewegen, sich beeilen, etwas übergeben, ge- 
langen, gelingen' u. dgl. bedeuten, als stets als persönliches Erlebnis, 
nicht als objektive Bewegung im transzendenten Sinn gedacht sind, 
wenn sie als Verbum vicarium Anwendung finden. 

Endlich die medialen und reflexiven Wendungen: 

se faire, se porter, se prendre, s'en aller, se donner, se tenir, se 
mettre, se prendre. 

Für unser Problem der evolutiven Phantasie kommen sie alle 
weniger in Betracht. 

Soweit habe ich nun die Untersuchung geführt und würde in 
ihr weitergelangt sein, wenn nicht die mangelhafte Begabung des 
Menschengeschlechts, Veränderungen zu begreifen, gerade in unseren 
Tagen uns sehr gegen unseren Wunsch und Willen, und doch ohn- 
mächtig den Verhältnissen gegenüberstehend^ das Gelehrtendasein 
mit so drückenden Fesseln belastet hätte und seine Tätigkeit im 
Berufe so arg behinderte. Möge der Jubilar, dem ich diese Zeilen 
widme, meine Gabe als Ausdruck meiner kollegialen Freundschaft 
hinnehmen und als einen Versuch, mich als Grammatiker mit ihm, 
dem Literaturhistoriker, über einige Fragen der Stilistik auszusprechen. 



III. 

Obschon meine Arbeit noch lange nicht soweit gediehen ist, 
daß ich beruhigt erklären könnte, das Wesentlichste zur aufgeworfenen 
Frage zu gerundetem Abschluß gebracht zu haben, will ich doch 
noch wenigstens soviel meinen als I. und IL bezeichneten Prolegomenis 
nachfolgen lassen, als genügen mag, um den Zweck der Aufstellung 
der Begriffe «Stilelemente» und «Stilkombinationen» und der Verba 
vicaria als «Stilelementen der poetischen Spannung durch Veränderungs- 



Die Rolle der Veiba vicaria im poetischen Stil Lafonlaines. 25 

Vorstellungen» begreiflich zu machen. Daß es abermals nur Frag- 
mente sein werden, die ich bieten kann, liegt nicht an mir. 

Anknüpfend an die frühere Bemerkung, daß es schwer fallen 
mag, in jedem einzelnen Falle festzustellen, ob ein Dichter die von 
ihm gebrauchten perfektiven und desiderativen Fügungen «evolutiv» 
oder nicht evolutiv (z. B. bildnerisch) gedacht habe, will ich einen, 
allerdings besonders günstigen Fall herausgreifen, in dem es mir 
tatsächlich möglich erscheint, auch in dieser Hinsicht Klarheit zu 
gewinnen. Es ist dies der Gebrauch der Verbindungen der Verba 
efficiendi faire, laisser, venir^ aller, porter, mener, und unter den Reflex. 
se mettre ä mit Infinitiv oder Gerundium in den Fabeln Lafontaines. Es 
handelt sich also darum, festzustellen: Hat Lafontaine in diesen Wen- 
dungen wirkliche Veränderungsvorstellungen zum Ausdruck bringen 
wollen, die er selbst schuf und vom Publikum nachgeschaffen wissen 
wollte, oder handelt es sich nur um die nichtevolutive Aneinander- 
fügung der inneren Zustandsvorstellungen mit (transz.) Vorgängen? 
Lafontaine scheint tatsächlich eine ganz bestimmte Antwort auf diese 
Frage zuzulassen. Er hat richtige Veränderungsvorstellungen in 
obigen Wendungen geschaffen, denn er gebraucht sie stark über- 
wiegend im «Auftakt» und in der « Pointe >^. Und seine Fabeln bieten 
eine günstige Gelegenheit, dies nachzuweisen, da der Dichter in ihnen 
fast 200 mal den gleichen Gedankenaufbau, die gleiche Ideen- 
entwicklung wenigstens in den Grundzügen einhielt, wodurch auch 
Auftakte und Pointen in seinen Fabeln meist an den nämlichen 
Stellen einsetzen resp. sich zuspitzen. In dieser Sachlage ist es 
von Wert, zu konstatieren, daß die bewußten syntaktischen Fügungen 
in erdrückender Majorität an ganz bestimmten Stellen der La- 
fontaineschen Fabel auftauchen. Zwei kurze Erörterungen werden 
uns zu dieser Feststellung die Wege ebnen: 2. Was ist Auftakt und 
Pointe? 2. Wie ist die Lafontainesche Fabel gebaut? 

Als Auftakt bezeichne ich jene charakteristische innere Samm- 
lung, die dem Anhören einer bedeutsamen Mitteilung unmittelbar 
vorausgeht. Die Aufmerksamkeit ist gespannt und hat noch kein 
Objekt gefunden. Das Ohr ist bereit zu vernehmen, die ganze 
Emotion des Hörenden ist fühlbar, bevor ihm die erwartete sprachliche 
Mitteilung zugekommen ist. In dem Maße, als diese erfolgt, läßt 
diese Anfangsspannung nach. Mit jedem Worte, das wir vernehmen, 
wird die Erwartung «zu hören» mehr und mehr beruhigt, bis die 
erfolgende Mitteilung soweit gediehen ist, daß der Hörende jene 
psychische Gesamtvorstellung in sich gebildet hat, die ihn, wie wir 



26 Karl Eltinayer. 

sagen, befriedigt, die seiner Aufmerksamkeit keine weiteren Objekte 
zuzuführen begehrt und die Anfangsspannung entspannt hat. Der 
Auftakt ist mithin jeder Beginn eines Satzes, er erstrekt sich in den 
Satzkörper um so weiter hinein, je weiter die für die Aufmerksamkeit 
wichtigsten Satzteile (es sind dies meist jene, die vom Satzhochton 
getroflfen sind) gegen Ende des Satzes verschoben sind, — er ist 
um so kürzer, je rascher die Mitteilung mit hochtonigen, die Auf- 
merksamkeit vollauf beschäftigenden Satzteilen einsetzt. So ist der 
Fabelbeginn I, 6^: 

La genisse, la cJievre et leur soeur la brehis, 

Ävec un fier lion, seigneur du voisinage, 

firent socidtd, dit on, 
auf taktlos, wogegen in I, 19: 

Dans ce redt je prüends faire voir 

D'un certain sot la remontrance vaine 

im ersten Vers nicht ein einziges Wort enthalten ist, das die An- 
fangsspannung des Lesers herabsetzen könnte. Weder das Wort 
7-^cit, noch das pretendre oder das faire voir sagen ihm etwas Neues, 
das erst in den folgenden Ausdrücken certain sot, remontrance vaine 
gelegen ist. Wie jeder Satz, soweit er selbständig konzipiert ist, 
seinen Auftakt haben kann, so können auch längere Redeabschnitte 
mit besonderen Elementen ausgestattet sein, welche lediglich die 
Bestimmung in sich tragen, den Auftakt auszufüllen resp. ihn zum 
Bewußtsein zu bringen. Im mündlichen Verkehr der Alltagsrede 
sind es Anrufe, inhaltlose Grußformeln, kurzum alle jene Äußerungen 
(mögen sie auch mitunter sehr emphatisch vorgebracht werden), welche 
lediglich dazu dienen, die Aufmerksamkeit der angesprochenen Person 
zu erregen. Aber auch rein formelle Einleitungen der Gespräche: 
Wie geht's? Schön Wetter heut'! Unvorbereitet wie ich bin . . . 
usw. sind stilistische Auftakte. Speziell in der künstlerischen Schöpfung 
ist der Prolog ein weit ausgesponnener Auftakt. Daher in den 
Lafontaineschen Fabeln besonders jene nicht seltenen Fälle, wo ein 
Fabelprolog mit den Worten nous Vallons montrer, je m'en vais le 
prouver, cela nie fait souvenir zur eigentlichen Erzählung überleitend 
als Auftaktstellungen zu bezeichnen sind. 

Wie der Auftakt die eintretende Lösung einer allmählich 
schwindenden Anfangsspannung beim Sprechen kennzeichnet, also 



^ Nach Buch und Nummer der Ausgabe Henri Regnier in den Grands 
ificrivains. 



Die Rolle der Verba vicaria im poetischen Stil Lafontaines. 27 

gewissermaßen ein Decrescendozeichen der «Spannung» ist, so ist 
andererseits die Pointe die Marke für eine durch das Hören einer 
Mitteilung hervorgerufene Zunahme der Sprachemotion im Hörenden 
oder, kurzweg gesagt, der Spannung. 

Jede künstlerische Wirkung bedarf beim Rezipierenden einer 
gewissen Zeitspanne. Wie schon das einfache Verstehen eines Satzes, 
selbst eines Wortes, einen Vorgang, mithin ein zeitliches Geschehen, 
mag der Sekundenbruchteil, den es benötigt, noch so winzig sein, 
darstellt, so muß der Rezipierende in weit höherem Maße bei der 
künstlerischen Wirkung Zeit haben, jene Gedankenverbindungen, 
Vorstellungsbilder, Gefühls- und Willensmomente herzustellen, welche 
im Anschluß an die gehörten Worte als «Wirkung» aus dem literalen 
Verstehen sich entwickeln sollen. Die Künstler tragen dieser Tatsache 
meist Rechnung und schieben an jenen Stellen, an denen nach ihrer 
Meinung der Kunstgenießende über das unmittelbar Gesagte hinaus 
in sich gewisse künstlerische Wirkungen entwickeln soll, kleine 
Pausen ein, welche ihrem Publikum sozusagen Sammlung gewähren 
sollen (übrigens verfährt auch der Nichtkünstler im Alltagssprechen 
sol). Wir nennen solche Stellen Pointen. Und es ist für den 
Stilisten eine wichtige Frage, ob und wo ein Künstler Pointen anbringt. 

Wir haben demgemäß zu unterscheiden zwischen pointierten 
und nicht pointierten Redepausen. Diese gewähren Zeit, einen eben- 
gehörten Redeabschnitt zu einem einheitlichen Vorstellungsverlauf ab- 
zurunden und uns auf einen neuen, der nun folgen soll, vorzubereiten. 
Daß der Hörende in dieser Pause seine Gedanken weiter schweifen 
ließe, ist nicht gefordert, vielleicht nicht einmal erwünscht. In den 
pointierten Pausen wünscht aber der Dichter, daß sein Publikum das, 
was nicht unmittelbar in seinen Worten gelegen ist, das aber der 
Verfasser ihm zum Bewußtsein bringen möchte, von selbst ergänzt. 

Manchmal kommt der Dichter seinem Publikum zu Hilfe und 
deutet in einem eingeschobenen Satze die Art der künstlerischen 
Wirkung, wie er sie sich vorstellt, an (erklärte Pointen). Meist ver- 
läßt er sich auf die Intelligenz seiner Hörerschaft — und schweigt 
(stumme Pointen). In unserer Fabel würde ich daher V. 2 Qui- 
conque a heaucoup vii, peut avoir beaucoup retenu als erklärte Pointe, 
die Pause nach V. 6, 22, 24, 50 als nicht pointierte Redepausen, 
hingegen nach V. 8, 12, 20, 28, 32 48, 54, 56, 58 als pointierte 
bezeichnen. Es ist zuzugeben, daß diese Einteilung eine mehr oder 
weniger subjektive ist, doch weiß jeder, was eine Pointe ist, und 
werden über die bedeutendsten Pointen im Publikum kaum Meinungs- 



28 Karl Etlmayer. 

Verschiedenheiten bestehen. Es liegt auch auf der Hand, daß die 
Pointen einander nicht gleichwertig sind und daß nicht jedermann 
die gleiche Zeit zum Erfassen einer solchen benötigt. Ich für meine 
Person muß gestehen, daß ich Lafontaine sehr langsam mit starkem 
Absetzen der Stimme lesen muß, wenn mir seine Pointen nicht 
entgehen sollen (vgl. Vad. § 35, letzter Absatz). In der Tat schreibt 
Lafontaine besonders in seinen Fabeln bekanntlich einen überaus 
pointierten Stil. 

So sehen wir, daß in der Tat Auftakt und Pointe zwei 
zusammengehörige Momente derjenigen Erscheinung darstellen, die 
ich bereits früher als die «künstlerische Spannung» bezeichnet habe 
und mit der Phantasie der Erwartung in Zusammenhang gebracht 
hatte. Einerseits setzt jede sprachliche Mitteilung, zu deren Auf- 
nahme der Hörende bereit ist, mit einem dynamischen Affekte der 
Erwartung ein, die durch die Mitteilung selbst allmählich gelöst 
wird, andererseits weiß der Künstler unsere Psyche zu nachhaltiger 
Tätigkeit mit der damit notwendig verbundenen dynamischen Afifekt- 
steigerung anzuregen (Pointen), wodurch neue, verstärkte Erwartungen 
und damit verbundene neue Auftakte ausgelöst werden. Die hier 
geschilderte Gesamterscheinung pflegt man als künstlerische «Steige- 
rung» zu bezeichnen, die namentlich in der Musik als Terminus 
technicus eingeführt, jedem zeitlich verlaufenden Kunstwerke inne- 
wohnen muß, — jene Steigerung der künstlerischen Wirkung, die 
so lange anhält, bis im Publikum die immer von neuem gesteigerte 
Spannung der Erwartung endgültig befriedigt ist. Auftakt und Pointe 
sind die Stilelemente dieser fundamentalen Eigenschaft jener dichte- 
rischen Wirkungen, welche mehr auf Spannung denn auf Stimmung 
hinzielen. Sie stellen sich am besten dort ein, wo ein Einschnitt 
oder Absatz im Gedankengang des Dichters gemacht wird. Pointen 
innerhalb einer geschlossenen Gedankenreihe nötigen zu nachfolgen- 
den Auftakten, zu denen eigentlich kein anderer Anlaß vorliegt als 
höchstens der, daß das durch die eingestreute Pointe erfolgte Abreißen des 
Gedankengangs Wiederanknüpfen desselben notwendig macht (aller- 
dings bedient sich Lafontaine gerade dieses Vorgehens sehr häufig, 
um einen an sich weniger interessanten Gedankengang zu beleben und 
geistreicher zu gestalten). Ein Auftakt ohne vorhergehende Pointe 
nötigt andererseits das Publikum dazu, eine wenn auch kurze Pause 
im Rezipieren eintreten zu lassen, welche die Erwartung auf das 
Kommende leicht herabsetzt. Wenn auch nicht notwendig mit- 
einander verbunden, so ist doch die häufige Aufeinanderfolge von 



Die Rolle der Verba vicaria im poetischen Stil Lafontaines. 29 

Pointe und Auftakt kein Zufall und um sie bei Lafontaine festzustellen, 
müssen wir den Aufbau der Lafontaineschen Fabel ins Auge fassen. 
Die große Mehrzahl der Lafontaineschen Fabeln folgt einem 
ganz bestimmten Gedankengang, der folgende Etappen aufzuweisen 
pflegt. In einer in der Regel statisch (zuständlich) gedachten Aus- 
gangssituation (Ä) wird ein erregendes Moment (E) eingeführt, mit 
dem die eigentliche Handlung einsetzt. In einer Reihe neuer Impulse, 
meist sind es ihrer drei {J 1, J 2, J 3), steigert sich die Handlung 
bis zu ihrem Höhepunkt (H), mit dem die Fabel häufig pointiert 
endet. Doch versagt es sich der Dichter ebenso häufig nicht, die 
Wirkung der im Höhepunkt erreichten Situation (TF) in Worte zu 
kleiden^ wobei er vielfach kurzweg die «Moral» der Fabel zum Aus- 
druck bringt. W ist vom Standpunkt der Spannung aus nichts an- 
deres als die «erklärte Pointe», mit der H schließt. Stets bewegen 
sich in ihr die Gedanken noch ganz im Rahmen der eben gehörten 
Handlung. Deutlich unterschieden von W ist die Moral (ilf), ein 
aus dem Rahmen der Fabelhandlung vollständig heraustretendes epi- 
logartiges Gebilde, in dem Lafontaine oft mit beißendem Sarkasmus 
.jene «offizielle Moral» ausspricht, die, so wie er sie handhabt, als 
Stimmungselement einzuwerten ist. Ebenfalls außerhalb der eigent- 
lichen Fabel steht der Prolog (P), der als Auftakt entweder von 
Maximen ausgehend zur Fabel überleitet, oder Widmungscharakter 
trägt, mitunter auch künstlerische Erörterungen (II 1), auch Selbst- 
erlebnisse (VIII 13), Erinnerungen an frühere Fabeln (IX 10), Anek- 
doten usw. je nach Bedarf des Künstlers umschließt. In unserer als 
Muster gewählten Fabel I 8 stellt sich dieses Schema folgendermaßen 
dar: A (v. 1—6), E (v. 7-8), J 1 (v. 9—24), J 2 (v. 25—32), J 3 
(v. 33—50), H (v. 51-54), W (v. 55—56), M (v. 57—58). Es fehlt 
P, da die allgemeine Maxime v. 2 — 3 von Lafontaine diesmal nicht 
an die Spitze gestellt wurde. Und bezüglich H und W mögen an- 
dere vielleicht zu anderer Auffassung kommen; — mir scheint mit 
v. 53 tatsächlich der Höhepunkt erreicht zu sein. Obwohl dieser 
'Typus in den meisten Lafontaineschen Fabeln wiederkehrt, so waltet 
doch in ihnen ein viel zu origineller Dichtergenius, als daß eine 
formelle Schematisierung eingetreten wäre. 

Vor allem wird A überaus häufig einfach fortgelassen und gleich 
mit der Handlung eingesetzt: 

Jupiter voyavt nos fautes 

Dif un jour (VIII 20) 

La femme du Hon m02irut (VIII 14) usw. 



30 Karl Ettrnayer. 

Anderemale sind A und E miteinander verschmolzen, sei es, daß dem 
Ausdruck von A nur ein Teil des ersten Satzes eingeräumt ist, sei 
es, daß A nach E dargestellt wird. Zu erstem vgl. III 3, IV 19 
(v. 6—8 A, 9 E), VIII 4 (v, 34—36), zum zweiten II 10, II 19, V 1 
(v. 32—39) usw. 

Manchmal ist A andererseits sehr ausgedehnt. So ist in VI 8 
entschieden erst v. 8 E gebracht, so daß die Hälfte der Fabel auf 
A entfällt. Noch größer ist das Mißverhältnis in II 14, wo 22 Verse 
der Charakterisierung des Hasen dienen, der erst v. 23 Anlaß nimmt, 
von seinem Heldentum den Fröschen gegenüber Kenntnis zu nehmen, 
oder IX 15, wo erst v. 18 der voleur auftritt und v. 28 die ganze 
Fabel erzählt ist, oder VIII 10, wo erst v. 25 nach umständlicher 
Einleitung Mann und Bär zusammentreffen. In XII 2 (A^l — 18) 
liegt eines der selteneren Beispiele vor für eine nicht statische, son- 
dern evolutive Ausgangssituation. Die vorherrschende Dreizahl der 
sich steigernden Impulse ist meist deutlich markiert. Wie in I 8 
die Schwalbe dreimal mahnt, so erfolgt II 8 der dreifache Angriff 
des Roßkäfers, IV 22 wird die Lerchenbrut dreimal in Schrecken ver- 
setzt. Aber auch dort, wo keine solchen märchenhaften Triadenbil- 
dungen vorliegen, ergeben sich meist drei Hauptimpulse, ehe der 
Höhepunkt erreicht wird. In IV 12 wird die Tiergesandtschaft aus- 
gerüstet und bricht auf, — begegnet dann dem Löwen — , dieser 
stellt sich krank, — worauf erst mit dessen Bendez-moi mon argent 
der Höhepunkt eingeleitet wird. In VII 13 findet der Hahnenkampf 
statt, dann erfolgt der Rückzug des Besiegten, das unvermutete Ende 
des Siegers, so daß erst ab 24 der Höhepunkt: das unvermutete 
Frauenglück des ersteren, erreicht wird. Indessen fehlt es nicht an 
mehrfachen Beispielen für vier, fünf, sechs und mehr Impulse (III 1, 
VII 16, VIII 10). 

Zwei Impulse zähle ich II 5 (v. 5—10, 11-21, H 22—27, W 
28—32), III 8 (v. 20—27, 28—34, H 35, W 36—44), VI 21. Eine 
Mehrzahl von Impulsen ist nicht mehr zu unterscheiden in II 4 
(v. 3—14), II 6, iL 14 (v. 24—29), III 15 (v. 10—20), IV 2 (v. 
8 — 17) usw. 

Manche Fabelhandlung wird in einem Vierzeiler (II 13) oder 
Sechszeiler (I 13) abgetan, so daß überhaupt von Impulsen nicht die 
Rede sein kann. 

Ein Höhepunkt, der die Hauptwirkung der ganzen Fabel ent- 
hält, ist meist deutlich erkennbar. Nur selten hat der Dichter einem 
solchen nicht zugesteuert. Solche Fabeln sind dann meist überhaupt 



Die Rolle der Veiba vicaria im poetischen Stil Lafontaines. 31 

ganz anders konstruiert, so die zweiteilige III 15, IV 3, XII 22, die 
vierteilige X 2, die sechsteilige III 1, XII 1. 

Zu den zahlreichen Fabeln, die mit dem Höhepunkt unmittel- 
bar schließen, gehören III 7, IV 7, IV 8, VI 8, VII 6, VII 9, VIII 15, 
XI 4, XII 13. 

Es folgt noch W in II 15, IV 4, VII 10, VII 13, XI 5, XII 12. 
Vereinzelt wird der Fabel noch ein eigener Abschluß gegeben, der 
einen neuen Vorgang nach dem Höhepunkt als rein äußerliche Schluß- 
handlung darstellt. So stellt z. B. in II 8 jedenfalls v. 38—40 den 
Höhepunkt dar, v. 41 — 46, 47 — 50 folgen als Schlußhandlung, die 
in die W v. 51 — 55 ausklingt. Ähnliches X 15 und in «Le Soleil et 
les Grenouilles» (Anhang zu XII, in letzterem mit politischer Pointe). 

So sieht man, daß die Lafontainesche Fabel gewöhnlich aus 
5 — 9, meist sich scharf absetzenden Gedankenkomplexen aufgebaut 
ist. Pointe und Auftakt sind in der Überzahl dort zu finden, wo 
zwei solche Fabelteile aneinanderstoßen. 

Und nun das Vorkommen der zu untersuchenden Verbindung 
der Verba efficiendi vicaria mit Infinitiv resp. Gerundium, unter denen 
nicht einbegriffen sind die Verba sentiendi, putandi und die Modal- 
verba {pouvoir, vouloir. devoir, savoir), da in diesen die Möglichkeit 
einer Veränderungsvorstellung von Hause aus, und zwar in absteigen- 
dem Maße, weniger gegeben ist. 

Lafontaine gebraucht die fraglichen Verbindungen in den Fabeln 
ungemein häufig, was, wie erwähnt wurde, zwar an sich kein Argu- 
ment für ihre Verwendung als Stilelement der Veränderung ist, aber 
andererseits nicht übersehen werden darf. In drei Vierteln der Fabeln 
sind sie ziemlich gleichmäßig verteilt, und zwar so, daß durchschnittlich 
fast ihrer zwei in einer Fabel zu stehen kommen. Nur ein Viertel der 
Fabeln besitzt sie nicht, was zum Teil auf Zufall beruhen dürfte (bei 
der Kürze derselben begreiflich!), zum Teil aber kein Zufall sein mag, 
da diese auch fast keine andern Infinitivobjekte aufweisen, so die 
zwar gerühmte, aber erst gegen Ende an Darstellungskraft gewinnende 
VIII 27, der ebenfalls bereits mit schwindender Kraft geschriebene 
Renard anglais (XII 23, übrigens ist v. 21 ein Auftakt je vais le prouver 
und V. 62 in fönt icouter eine Pointe vertreten, wie der Anlaß, aus dem 
die Fabel geschrieben wurde, belehrt, tatsächlich in markanter Stel- 
lung) oder die von Lafontaine selbst zurückgestellte Ligue des rats. 

Wichtiger ist wohl ein zweiter Umstand. Veränderungsvorstel- 
lungen, die an eich schwer zu bilden sind, dürften wohl kaum in 
jenen Fällen zustande kommen, in denen Redepaueen zuweit ab- 



32 Karl Ettmayer. 

liegen und andere, die Phantasie beschäftigende Redeteile zu un- 
mittelbar und zahlreich folgen, als daß ein vielgebrauchtes jaire vendre 
oder laisser agir zu vollem Bewußtsein käme, vgl. etwa que les soins 
de la Providence ti'eussent pas au marche fait vendre le dormir comme le 
manger et le hoire (VII 2 v. 12) oder Laisse agir quelque temps le des- 
espoir du roi (VIII 14 v. 48). Es ist nun auffällig, daß ich unsere 
Infinitivverbindungen im Auftakt zu rund 70 "/q, in der Pointe der 
Fabelteile zu fast 80°/o so gestellt finde, daß Veränderungsvorstellungen 
m. E. ohne weiteres gebildet werden können, während innerhalb 
der einzelnen Fabelglieder sich das Verhältnis wie 60 zu 40 stellt. 
Dabei fallen 75°/o aller Vorkommnisse auf Beginn oder Ende eines 
Fabelgliedes und nur 25°/o innerhalb desselben. 

Im einzelnen ergibt sich folgendes: 

Im Prolog steht die Verbal Verbindung im vorletzten oder 
letzten Vers und dient ausgesprochen zum Auftakt der eigentlichen 
Fabel: 

I 10 V. 2, I 12 V. 11, I 19 V. 1, IV 14 V. 8, X 10 v. 8, X 13 
V. 6, XII 15 V. 53, XII 23 v. 21, XII 24 v. 22. 

Diese Endstellung ist um so auffälliger, als die Prologe zum Teil 
von beträchtlicher Länge sind. 

In IV 1 V. 16 ist eine Veränderungs Vorstellung schwierig. Inner- 
halb des Prologs findet sich unsere Verbalverbindung, abgesehen 
von II 1 V. 10, VII Ä W^^- de Montespan v. 16 (zu Veränderungs- 
vorstellung nicht geeignet), nur im XII. Buche: Nr. 9 v. 21 (pointiert), 
Nr. 15 v. 24, 27, 28 (nur 27 pointiert), Nr. 24 v. 13 (pointiert). 

In der Ausgangssituation (A) dieselbe Situation: 14 v. 6, 
V 6 V. 3, V 8 V. 4, VIII 18 v. 5, IX 18 v. 3, X 10 v. 2 am Ende 
bis auf die beiden letzten für Veränderungsvorstellungen geeignet, — 
weil nicht zu fern von Redepausen gestellt. 

Innerhalb von A: IX 16 v. 4 — 6 mit zwei einschlägigen Verbin- 
dungen (evolutive A), II 10 v. 5 (vor Satzparenthese 1), VIII 10 v. 11 
und V. 22 sind in die A eingestreute Pointen zu konstatieren ; XII 4 
V. 3 Auftaktstellung vor Satzpause. Evolutive A. ! 

Beim erregenden Moment überwiegt weitaus die Anfangs- 
stellung. Trotz der Schwierigkeit, in dieser Position eine Stellung 
vor Redepause für die Verbalverbindung zu erzielen, hat dies Lafon- 
taine erreicht und zwar, ohne vorausgehende A, vor Schluß eines 
Hauptsatzes VI 11 v. 2, VIII 18 v. 6, IX 9 v. 2, IX 10 v. 13; auch 
III 2 V. 34 gehört hierher. Vor Parenthesenpause: I 19 v. 3, IV 15 
V. 1, IV 17 V. 1, V 9 V. 4, V 12 v. 1, VI 2 v. 2. Eine Pause ist zu 



Die Rolle der Verba vicaria im poetischen Stil Lafontaines. 33 

vermissen nach I 7 v. 2, II 13 v. 1, V 7 v. 8, VII 11 v. 1 und 3, 
IX 8 V. 8, X 2 V. 2, XI 5 v. 3, XII 16 v. 1. Dennoch kann man 
von VII 11 und XI 5 nicht sagen, daß hier eine Veränderungs Vor- 
stellung nicht gebildet werden könnte. Bei vorausgehender A vor 
Satzpause II 14 v. 23, V 19 v. 3, VI 20 v. 3, VII 3 v. 15, XI 2 v. 20 
und 11 2 V. 10, XII 7 v. 4, XII 15 v. 62 und 65, XII 21 v. 4. Für 
Veränderungsvorstellungen nicht so geeignet III 4 v. 11, VI 14 v. 3, 
5 und 6 (dafür gehäuft auftretend!), IX 12 v. 2, XII 1 v. 32, XII 22 
V. 8. Wesentlich erleichtert wird m. E. die Veränderungsvorstellung 
durch Trennung des Infinitivs vom Verb: quant un chien . . . vint sur 
l'herbe 6venter les traces de ses pas. 

Im erregenden Moment in Endstellung: 

I 15 V. 4, *III 1 V. 30, **III 2 V. 13, *ni 12 v. 13, *IV 11 
V. 10, **IV 19 V. 9, **V 12 V. 4, **V 21 v. 4, **VII 9 v. 9, *VIII 9 
V. 4, *VIII 12 V. 4, **VIII 17 V. 8, **VIII 18 v. 6, VIII 18 v. 8, 
**VIII 22 V. 8, **VIII 23 V. 4, *VIII 26 v. 12, **X 6 v. 5, *X 7 
V. 6, *XII 2 V. 20, XII 3 V. 8, *XII 12 v. 42.^ 

Innerhalb der Verse, die ich als erregendes Moment anspreche, 
finde ich nur zwei in dieser Art verwendete direkte Reden mit unserer 
Verbindung: * II 15 v. 6, IX 19 v. 5; in *IV 12 v. 9 folgt eine «Auf- 
zählung», in III 4 V. 9 ist eine Veränderungs Vorstellung schwieriger, 
obwohl auch hier eine Art Aufzählung folgt. 

In den drei Abschnitten, welche die steigenden Impulse zum 
Ausdruck bringen, halten sich Auftaktstellung und Pointenstellung 
die Wage. 

Im ersten Abschnitt als Auftaktmarkierung: **VI 21 v. 22, 
**IX 2 V. 5, **XII 5 V. 4, **XII 6 v. 5. 

In Endstellung: **I 7 v. 13, I 14 v. 27, II 15 v. 13, **VI 10 
V. 16, VI 20 V. 14, *VII 9 V. 16, *VII 16 v. 15, *VIII 2 v. 12, 
*VIII 11 V. 11, *IX 15 V. 8, X 10 V. 16, X 14 v. 23, **XII 9 
V, 39 (erklärte Pointe). 

Im zweiten Abschnitt als Auftakt: I 11 v. 11 (nur J 1 v. 5 — 10, 
J2 V. 11—15, kein J 3), **I 7 v. 14, **I 14 v. 29, *IV 7 v. 19, 
**IV 12 V. 38, **VII 5 V. 20, **VII 11 v. 15, VII 13 v. 11, VII 6 
V. 22, VIII 2 V. 14 (Versende), **VIII 20 v. 21, **IX 1 v. 62, *IX 2 
V. 48, X 11 V. 23 (Versende), XI 1 v. 8, **XI 4 v. 11 (oder End- 
stellung J 1, wenn man der Interpunktion folgen will). 



' * bedeutet eine folgende schwächere Redepause oder andere die Bildung 
von Veränderungsvorstellung erleichternde Momente; ** folgende starke Pause, meist 
in stummer oder erklärter Pointenstellung. 

Hauptfragen der Roman isiik. 3 



34 Karl Ettmayer. 

In Endstellung: II 8 v. 27 (J 2 endet v. 28), VIII 3 v. 12 und **13 
(J 3 beginnt unmittelbar darauf mitten im Verse), *VIII 14 v. 28, 
**VIII 22 V. 25 (wie VIII 3), *X 11 v. 30, XII 20 v. 17 und *18, 
**XII 25 V. 30. 

Im dritten Abschnitt als Auftakt: *III 3 v. 18, **V 1 v. 57 (.1 3 
beginnt allerdings gchon v. 55), VI 3 v. **21, *VII 5 v. 27, *VII 13 
V. 10, VIII 6 V. 28, *1X 8 V. 19, X 4 v. 22, XII 25 v. 33. 

In Endstellung: **I 5 v. 31, **I 14 v. 44, **II 8 v. 36, VI 3 
V. 32, VI 5* V. 31 und **32, VIII 23 v. 16, **VIII 24 v. 14, **IX 4 
V. 22, XII 17* V. 22 und **24. 

Innerhalb der Abschnitte selbst treten sie am häufigsten im 
ersten, am seitesten im dritten auf. 

Erster Abschnitt: I 22 v. 5, *II 15 v. 6, IV 7 v. 16 (Versende), 
*VI 4 V. 10, **VIII 10 V. 31, VIII 16 V. 13, **VIII 21 v. 11, IX 
Discours k S. 103, **X 1 v. 7, **XII 21 v. 10, XII 24 v. 39 und 42 
(beide am Versende). 

Zweiter Abschnitt: *III 8 v. 31, V 3 v. 14, V 4 v. 1,1, *V 18 
V. 18, VIII 6 v.*20, 21, **23, VIII 7 v. 10, **VIII 13 v. 50, VIII 22 
V. 17, **18, *22, X 1 V. 38 und **43. 

Dritter Abschnitt: *I 8 v. 48, *VI 3 v. 26, VII 12 v. 61 und 
*72, *VIII 4 V. 42, X*4 v. 24 und 27, *XII 8 v. 20, *Xll 13 v. 19, 
*XII 18 V. 16. 

Die nicht dreiteilig aufgebauten Impulse übergehe ich meist, da 
in diesen Fabeln gewöhnlich der ganze Typus der Dichtungen ein an- 
derer ist. Übrigens ergeben auch diese für unsere Frage kein wesent- 
lich anderes Bild. Ein Fall für sich sind die Parenthesen: 19 v. 7, 
II 8 V. 4, V 8 V. 7, VI 1 V. 16, IX 2 v. 63. 

Im Höhepunkt finde ich die Anfangsstellung gegenüber der 
Endstellung deutlich überwiegend. Ob irgendeine prinzipielle Tat- 
sache dahintersteckt, weiß ich nicht. Es kann auch der Zufall mit- 
spielen. Hingegen glaube ich, daß es wohl kein Zufall ist, daß in 
diesem Fabelabschnitt, der selbst, wenn man die «Wirkung», die sich 
vom Höhepunkt meist wenig abhebt, noch hinzufügt, in der Regel 
nur wenige Verse umfaßt (durchschnittlich sind es ihrer 4 — 5), fast 
ebensoviel Anfangs- und Endstellungen des evolutiven Vorstellungs- 
ausdruckes zu finden sind als in allen « Impulsen > zusammengenommen, 
die oft das 4- und 5 fache an Umfang umfassen. 

In Anfangstellung: **I 2 v. 21, *I 8 v. 52, **III 2 v. 16 und 
(in der eingeschalteten Fabel v. 34 — 44) v. *41, *III 13 v. 24, 
**ni 18 V. 41, IV 16 V. **25, *V 4 v. 19, V 5 v. 11, V 15 v. **7 



Die Rolle der Verba vicaria im poetischen Stil Lafontaines. 35 

und 8 (der Höhepunkt umfaßt nur diese beiden Verse), *VI 18 y. 29, 
*VIII 1 V. 45, *VIII 16 V. 36, VIII 21 v. *31, 32, **33, **VIII 22 
V. 46, *IX 8 V. 24, **IX 18 v. 16, *IX Diso, ä M. S. v. 86, X 2 v. 25, 
XII 6 V. 13, **XII 7 V. 33, XII 12 v. 34 (Versende), XII 13 v. *22, 
XII 21 V. **35. 

In Endstellung: **III 7 v. 28 (gleichzeitig Schluß der Fabel), 
**III 16 V. 24, IV 7 V. 43 (Schi. d. F.), **IV 8 v. 23 (Schi. d. F.), 
**V 3 V. 23, **VI 8 V. 14, **VII 1 v. 62, VIII 14 v. 48, VIII 15 
V. 30 (Schi. d. F.), **VIII 16 V. 53, **X 14 v. 45, *XI 4 v. 17 (Schi. 
d. F.), **XII 2 V. 30, XII 7 v. **37, XII 13 v. *24 (Schi. d. F.). 

Hierzu die Wirkung; in Anfangstellung: *I 21 v. 27, II 15 v. 31, 
*IV 4 V. 54, *X 13 V. 46, *X 2 v. 29. 

In Endstellung: **I 14 v. 60, *V 6 v. 24, in Endstellung einer 
Schlußhandlung: *II 8 v. 49, *IX Disc. M. S. v. 197, X 15 v. **48, 
Soleil et Grenouilles v. *34. 

Im Innern des Höhepunktes: *I 9 v. 25, II 5 v. 23, *II 8 v. 43, 
*n 9 V. 32, VII 12 V. 80, *VIII 6 v. 35 (Gerundial Verbindung), 
Vm 23 V. *20 und *22, XII 25 v. **47 und **48. 

In der Wirkung: I 14 v. 60. 

Ich glaube, das Material zeigt deutlich, daß sich die untersuchten 
Verbalkonstruktionen im erregenden Moment und im Höhepunkt 
häufen und die Auftakt- und Endstellung in der Regel in der Nähe 
einer Redepause weitaus bevorzugen. Zwischen pointierten und nicht- 
pointierten Pausen unterschied ich hierbei nicht, da beide zur Bildung 
von Veränderungsvorstellungen gleich dienlich sind. 

Die epilogartige Fabelmoral ist, wie erwähnt, auf Stimmung, 
nicht auf Spannung eingestellt. Auch in ihr kommt unsere Verbal- 
konstruktion, wenn auch nicht eben häufig vor, trägt aber einiger- 
maßen verschiedenen Charakter. 

Als Auftakt vor ausgesprochenen Satzpausen: *I 16 v. 17, **III 3 
v. 31, **VIII 16 V. 88, *VIII 19 v. 39. Zur Bildung von Verände- 
rungsvorstellungen ungeeignet: VIII 16 v. 56, IX 15 v. 30, XI 6 v. 44. 
Etwa ebenso oft als vorletzter oder letzter Vers der Gesamtfabel: 
**III 8 V. 44, **IV 4 V. 61, V 6 V. 30, IX 17 v. 29, **XI 1 v. 53, 
*XI 4 V. 39, *XII 20 V. 36, XII 22 v. ** 14 und ** 15. Hingegen häufiger 
als in Auftakt und Endstellung zusammengenommen im Innern 
dieses Abschnitts: I 19 v. 24, II 7 v. 19, II 13 v. 25, III 8 v. 38, 
**VII 10 V. 39 und 41, **VIII 7 v. 38, VIII 16 v. 75, **IX 7 v. 62, 
*IX Disc. M. S. V. 119, *XI 5 v. 68, XI Epil. v. 6, XII 15 v. 128. 

a* 



36 Karl Ettmayer. Die Rolle der Verba vicaria im poetischen Stil Latontaines, 

Wie man sieht, sind die zu Veränderungsvorstellungen weniger geeig- 
neten Stellungen überwiegend. 

Ich glaube, ein Resultat erreicht zu haben. Lafontaine, der gewiß 
keine Ahnung davon hatte, wann und warum er die hier untersuchte 
Ausdrucksweise in Anwendung bringen sollte, der sich lediglich von 
den von ihm selbst geschaffenen Phantasievorstellungen leiten ließ 
und dank seiner ganz außerordentlichen Meisterung der Sprache meist 
jene Wendungen zu finden wußte, welche seine Gedankengebilde am 
kräftigsten zum Ausdruck bringen konnten, hat sich der alltäglichen, 
abgenützten und unbeachteten Verbindung eines Verbum efficiendi 
mit dem Infinitiv oder Gerundium in überwiegender Weise dort 
bedient, wo es galt, eine evolutive Phantasievorstellung im Leser wach- 
zurufen. In seiner Sprache wurde jene zu einem ausgeprägten Stil- 
mittel der Spannung. Ich glaube, daran nicht zweifeln zu können. 
Dieses bescheidene Ergebnis mag es entschuldigen, daß ich, der 
Grammatiker, einen wahren Konquistadorenzug in das Reich der Ästhe- 
tik, der literarischen Kritik, der Kunst unternommen habe. Darf ich in 
dieser mir seit meiner Jugend vertrauten und doch als Wissensgebiet 
vielfach noch unbekannten Sphäre eine Frage wagen? Ich habe 
früher darüber geklagt, daß die Menschheit so wenig befähigt ist, 
evolutive Phantasievorstellungen zu bilden, und gezeigt, daß Lafon- 
taine einer der wenigen war, der bis in sein hohes Alter sie zu bil- 
den vermochte. Wir haben im Deutschen ein eigenes Wort, das 
diese Art zu denken bezeichnet, wir nennen es kurzweg weise! 
Lafontaine war ein Weiser, ein Weltweiser nach Art der alten Griechen, 
nach Art Shakespeares, Dantes und so vieler deutscher Denker und 
Dichter. Ich habe noch nirgends gelesen, daß man seine Weisheit 
als sein Genie gefeiert hätte, wie es mir überhaupt einer der tiefsten 
Unterschiede zwischen der altgriechischen und der römischen, zwischen 
der hellenisch-antiken und der auf Rom aufgebauten modernen Kultur 
zu sein scheint, daß das herrschsüchtige Rom, und was aus ihm hervor- 
ging, nie weise war und nie um die Weisheit sich kümmerte. Lafontaine 
der Weltweise! Trifft das den Kern seiner Persönlichkeit nicht besser 
als alles selbstgefällige Geschwätze über den esprit gaulois? 

Wien, den 8. März 1922. 

Karl Ettmayer. 



37 



Zur Aussprache des lateinischen C vor hellen 

Vokalen. 

Die Veränderung der Artikulation des lat. c vor hellen Vokalen 
zeitlich zu bestimmen, ist bisher nur innerhalb sehr weiter und 
fließender Grenzen gelungen. Zu groß sind noch immer die Ab- 
stände beider termini a quo und ad quem, so langsam und allmählich 
man sich auch die Entwicklung selbst zu denken hat. Man kann 
sich vorstellen, daß in verschiedenen, besonders in entlegenen Teilen 
des Reiches (vgl. Sardinien und Illyrien) der Lautwandel später ein- 
trat oder ganz unterblieb, während an den großen Straßen mit täglich 
hin und her flutendem Verkehr Übereinstimmung mit römischer 
Aussprache geherrscht habe. Mit der Feststellung eines Wendepunktes 
für eine bestimmte Landschaft wird also nicht notwendig die ganze 
Frage gelöst sein. Vielleicht ist auch — anders als man bis jetzt 
angenommen hat — die Veränderung des lat. c vor e und i nicht 
ganz gleichzeitig eingetreten; das Beispiel der noch später und bloß 
auf beschränktem Gebiete erfolgten Palatalisierung des c vor lat. a 
und dessen Vertretern legt zum mindesten den Gedanken nahe, den 
Anfang der Verschiebung bei folgendem i zu suchen, wo die kleinste 
Änderung der Artikulationsstelle zur Bildung eines neuen Lautes 
genügte, während vor e eine erheblich größere notwendig war und 
beim noch weiter rückwärts gelegenen a ein Ende erreichte oder schon 
vorher ihre Grenze fand. Daß sich dieser theoretisch wohl denkbare, 
weil lautphysiologisch begründete Unterschied in verschiedenen Er- 
gebnissen des Lautwandels auch nachweisen läßt, zeigt das Veglio- 
tische.^ Man wird aber, wie bisher, lat. c vor i und e gemeinsam 
behandeln können. 

Von den zur Bestimmung des Zeitpunktes der Veränderung vor- 
handenen Mitteln sind schon so ziemlich alle versucht worden. Ale 



1 Vgl. M. G. ßartoli, Das Dalmatische, Wien (Akad.), 1906, II, § 425 fif. 



38 Matthias Friedwagner. 

wichtig wurden vor allem lat. Lehnwörter in anderen Sprachen schon 
frühzeitig herangezogen, doch ist hier der Zeitpunkt der Entlehnung 
meist nur ganz ungefähr bekannt. Nur da, wo die Übernahme des 
lat. Wortes feste Grenzen hat, ist für den terminus etwas gewonnen. 
So sind mit Recht Ortsnamen, die aus Römermund zu den Bar- 
baren gelangten und von ihnen nachgesprochen wurden, als taugliches 
Mittel erkannt und verwendet worden; auch fremde Personennamen 
im Munde der Römer und Romanen können lehrreich werden. Im 
folgenden sollen zwei Ortsnamen in der römischen Provinz Raetien 
(Vindelicien) näher untersucht werden: der eine im Westen ist vom 
Munde der Römer zu den Alamannen, der andere im Norden zu den 
Baiwaren gelangt und bei ihnen bis heutigentags in zwar sonst ver- 
änderter, aber im Anlaut (also für unseren Zweck) in merkwürdig 
treuer Gestalt in Gebrauch geblieben. Hier sind zwei Aufgaben zu 
lösen: einmal die Identität zu sichern, dann die Zeit der Übernahme 
festzustellen. Beides ist eigentlich Aufgabe der Altertums- und Ge- 
schichtsforscher; aber da diese an solchen lautlichen Fragen keinen 
Anteil nehmen, dürfen wir uns ihrer Funde wohl bedienen, ohne 
ihnen hier einen Gegenwert bieten zu können. Schon wenn wir eine 
Weile in ihrer Gesellschaft sind, wird die Sprachwissenschaft daraus 
Nutzen ziehen können. Es wäre zu wünschen, daß wir nicht immer 
dieselben Wegstrecken gehen, ohne miteinander zu reden. 



Im bayrischen Schwaben, am rechten Ufer der Hier, an der 
Bahn von Ulm nach Memmingen und Kempten liegt das Städtchen 
Kellmünz. Man zeigt dort allerlei Ausgrabungen, welche das einstige 
Vorhandensein einer größeren römischen Ansiedlung bezeugen. Nun 
weist das bekannte Itinerarium Antonini Augusti et Hierosolymitanum 
(Ausgabe von G. Parthey und M. Pinder, Berlin 1848, S. 116) in 
seinen Stationsverzeichnissen der Provinz Raetien, etwa 16 römische 
Meilen^ südlich von Chintia (Günzburg an der oberen Donau) und 
14 nördlich von Gampodunum (heute Kempten im Allgäu), also un- 
gefähr Mitte des Weges, den Ort Celio monte (Varianten: caelio BDN, 
montem P) auf, der sich lautlich mit Kellmünz deckt und auch 
schon seit langem ihm gleichgehalten wird. Es ging hier eine alte 
Römerstraße vorüber, die von der oberen Donau an den Bodensee 
und weiter westlich in die Gegend von Basel führte und von der im 



^ Die Abkürzungen t«^;m werden als müia plus minus gedeutet, vgl. S. XI. 



Zur Aussprache des lateinischen C vor hellen Vokalen. 39 

Itinerarium Antonini außer den ersten drei schon oben genannten noch 
die Stationen Vemania, Brigantia (Bregenz), Ärbor felice, Finibus, Viti- 
duro (Winterthur), Vindonissa, Bauracis (deren Lage man heute bis 
auf weniges kennt) mit ihren Entfernungen angeführt sind.^ Über 
unseren Ort Kellmünz nun schrieb der wohl unterrichtete Adolf 
Bacmeister, Alemannische Wanderungen, Stuttgart 1867, I, 115: 
«Sicherer bestimmt (als Vemania oder Vimania) ist eine zweite Station 
weiter unten am Fluß (Hier) — der Goelius mons (Peut. Tafel ^ und 
Itin. Ant.). Sie ist erhalten im bairisch-wirtembergischen Kellmünz. 
Jener Name (d. i. Goelius mons) klingt um so römischer [S. 116], als 
ja einer der sieben Hügel der Weltstadt mons Goelius hieß; unmittel- 
bar bei Kellmünz liegt ja sogar die Venusmühle . . . Doch vielleicht 
ist der Goelius mons so wenig urlateinisch als die mola Veneris. Zu- 
nächst erinnert man sich an das Eelamantia (Eelmantia) des Ptole- 
mäus, an der Donau in der Gegend von Komorn (das jetzige Kaimünz'?). 
In Hispanien lag Goeliobriga und der Stamm cel überhaupt erscheint 
in manchen keltischen Ortsnamen . . .».^ Bacmeister gibt dazu in 
einer Fußnote auch urkundliche Belege: «Kellmünz c. 1132 Beretha 
(sie) cometissa (Gräfin) Gheleminza . . . 1293 Kelmunz . . . Die deutsche 
Bildung ging etwa durch die Formen Gelimont, Gelmunt, Gelmünz ... — 
Mönzeln (in der Gegend von St. Gallen) ist wohl ein alter mons 
Goelius; denn es heißt a. 1155 ad flumen Steinaha . . . ad montem Himel- 
herch; ein andermal mons qui dicitur Hiniilinberg (Uhland, Germania 
IV, 82). Also Mönzeln, genau die Umstellung von Kellmünz.» 
Soweit Bacmeister.^ Auf seinen Spuren, und ihm fast genau folgend, 

* Dieses Itin. provinciarum Antonini Augusti ist eine Zusammenstellung 
von Reisewegen (Miller, Tab. Peut., S. 73) aus der Zeit Diocietians (ums Jahr 300 
verfaßt, vgl. praef. S. VI). Aus ihm oder dessen Quellen, gewöhnlich aber aus 
andern, schöpfte der Verfasser der weiter unten herangezogenen Tabula Peutingei-i- 
ana, eines etwas jüngeren Werkes (vgl. S. 42, A. 2); für Raetien und Pannonien ist 
das Itin. Ant. viel reichhaltiger; in der Tab. Peut. sind die Zahlen sehr oft falsch. 

2 Das ist aber ein Irrtum, den nach ihm auch K. Gruber, Vollmöllerfestschrift, 
S. 329 begangen. Der Name findet sich weder auf der Tab. Peut. noch auf der 
Weltkarte von Ptolemäus und kommt auch beim Geographen von Ravenna (um 
650) nicht vor, für den die Tab. Peut. eine seiner wichtigsten Quellen gewesen. 
Das Itin. Ant. genügt übrigens vollständig. Es fehlen z. B. auf der Tab. Peut. viel 
größere Orte als Coelius mons. 

' Ich schreibe hier absichtlich Bacmeister etwas ausführlicher aus, weil sein 
Buch vielleicht nicht überall erreichbar sein dürfte. 

* Genauer bei Uhland a.a.O.: «Himmelberg (de nionte qui dicitur Htm ilin- 
berc)t und dazu ein Hinweis auf die Vita Sti. Galli: *ad montem Himelberch (mons 
coelius, Mönzeln-»). Diese von der unseren abweichende Form des ostschweizerischen 
Ortsnamens mit k "^ z erklärt sich vielleicht durch den Einfluß des vorhergehenden 



40 Matthias Friedwagner. 

wandelt Karl Gruber (aus Leipzig) in seinem Aufsatze «Vordeutsche 
Ortsnamen im südlichen Bayern» (in Philologische und volkskund- 
liche Arbeiten, Karl Vollmöller zum 16. Okt. 1908 dargeboten, hgg, 
von K. Reuschel und K. Gruber, Erlangen 1908), S. 329. Auch er 
hält den Namen Kellmünz ^ für ursprünglich keltisch und stellt das 
spanische Coeliobriga mit einem latinisierten keltischen Personen- 
namen Coelius zusammen, für den er allerlei keltische Anhaltspunkte 
gibt. Wir halten uns an die überlieferte lateinische Gestalt und ver- 
weisen im übrigen auf das leicht zugängliche Buch. Für uns ist 
jetzt nur wichtig, daß sich im Namen Kellmünz der lateinische An- 
laut bis heute erhalten hat. In der obliquen Form ^Eelimonte muß 
er den Alamannen bekannt geworden sein. Aber wann und unter 
welchen Umständen? Das ist, wie immer, die schwierigste Frage. — 
Es scheint möglich zu sein, sie zu beantworten. 

Wir vertrauen uns der Führung Ludwig Schmidts an, der 
in seiner «Allgemeinen Geschichte der germanischen Völker bis zur 
Mitte des 6. Jahrhs.»^ S. 189 die Ereignisse in der Gegend schildert. 
Seit etwa dem Jahre 277 ist nach ihm das von den Alamannen in 
Besitz genommene und seither ununterbrochen bewohnte Gebiet im 
Westen und Süden gegen das römische Reich durch eine Linie be- 
grenzt, die durch Rhein, Bodensee, Argen, Hier und Donau gegeben 
ist. Das Land am linken Ufer der Hier wird auch im Jahre 355 
und 356 von den lentiensischen Alamannen im Kampf gegen die 
Römer behauptet. Ammian spricht von einem lentiensis alamanicus 
populus (vgl. Bacmeister a. a. 0., S. 51, A. 3) und anno 774 erscheint 
dasselbe Gebiet noch als alemannischer Linzgauuis, Linzgau (ein im 
badischen Dorfe Linz bei PfuUendorf erhaltener Name). Das rechte 
Hier- Ufer aber, auf dem Kellmünz liegt, blieb noch fast zweihundert 
Jahre länger als das linke in römischem Besitz. Der reißende Fluß 
bildete eben eine starke Schutzwehr gegen die kriegerischen ger- 
manischen Nachbarn. Spätestens ums Jahr 470 ist (nach L. Schmidt, 
S. 197 ff.) die große Gebietserweiterung der Alamannen nach Süden 
und nach Osten hin vollzogen. Den Beginn ihrer Herrschaft über 



s (oder -t ^ z), wenn sie nicht schon romanisch ist; denn der Nordosten der Schweiz 
war bekanntlich länger romanisch, wenn auch von Alemannen durchsetzt. 

* Das Grundwort münz findet sich, wie Gruber a. a. 0., S. 3:29 zeigt, noch 
in den beiden Finstermünz, das eine bei Schongau in Oberbayern, das andere in 
Tirol. Das württembergische Dürrmenz gehöre vielleicht auch hierher. 

2 Erschienen als II. Abteilung des Handbuchs der mittelalterlichen und 
neueren Geschichte von G. von Below und F. Meinecke, München und Berlin 1909. 



Zur Aussprache des lateinischen C vor hellen Vokalen. 41 

die Schweiz bezeichnet wohl ihr Raubzug über die Alpen im Jahre 
457; ihre kriegerischen Unternehmungen gegen Osten sind in der 
Vita SU. Severini (Mon. Germ., Auct. ant. I, 2) geschildert. Dort wird 
berichtet, daß der Alamannenkönig Gibuld sogar Passau, die Stadt 
dieses Heiligen, bedrohte. Die von Odowaker im Jahre 488 ange- 
ordnete Preisgebung der römischen Donau -Provinzen nördlich der 
Alpen bestätigte gewissermaßen amtlich die Unvermeidlichkeit ihrer 
Eroberung durch die Germanen. Dem Schutz Verhältnis zu den Goten 
unter Theodorich dem Großen seit 502 ist die Erhaltung größerer 
romanischer Reste in jenen Gegenden zu danken (vgl. Schmidt, 
S. 199). Um 565 ist der Lech die östliche Grenze der Alamannen 
gegen die inzwischen in Bayern seßhaft gewordenen Germanen dieses 
Namens und ist es seither dauernd geblieben (Schmidt, S. 179). 

Kehren wir nun nach Kellmünz zurück. Es sind hier die 
Alamannen Erben der römischen Herrschaft geworden; sie haben 
den Ortsnamen in der damaligen Aussprache übernommen und be- 
wahrt. Die Einwanderung um 470 geschah hier, wie festzustehen 
scheint, nicht allmählich, in friedlicher Durchdringung, sondern stoß- 
artig zu feindlicher Besitznahme. Der plötzliche Wechsel ist hier 
augenfälliger als anderswo ; das gibt dem Fall seine besondere Be- 
deutung. Selbst bei der gegenteiligen Annahme aber, daß auch hier wie 
anderwärts sich Germanen schon früher vereinzelt niedergelassen hätten, 
ist doch zuzugeben, daß sie den Wohnort nicht anders ausgesprochen 
haben werden als die Masse der einheimischen romanisierten Kelten 
und der Römer. Es ist aber nicht recht glaublich, daß die Römer 
unmittelbar an der Grenze größere Siedelungen der gefürchteten 
Feinde geduldet haben sollten. — Noch ein anderer möglicher Ein- 
wand soll erwogen werden. Kann nicht der römische Ortsname in 
alter Gestalt schon lange vor der Besitzergreifung auch jenseits des 
Flusses, im älteren Alamannengebiete des Lentiensischen Gaues be- 
kannt gewesen sein? Sah man nicht die römischen Bauten auch 
schon vom linken Ufer der Hier? Vielleicht stand eine Brücke hier 
und ging ein Handelsverkehr hin und her. — Unmöglich ist das 
natürlich nicht; wir können in solchen Dingen überhaupt nur mit 
Wahrscheinlichkeiten rechnen. Aber es ist dem doch entgegenzuhalten, 
daß Coeliomonte kein so wichtiger Platz gewesen wie etwa Augsburg 
oder Kempten u. a., daß er also kaum auf größere Entfernungen hin 
genannt wurde, und daß es wenig glaublich scheint, daß bei der 
Eroberung der Raetia II. gerade jene Germanen sich hier seßhaft 
gemacht haben sollen, die vor dem schon auf der gegenüberliegenden 



42 Matthias Friedwagner. 

Seite des Flusses gewohnt hatten und den Ort bereits kannten. Es 
bleibt daher doch wohl bei der Annahme, daß hier ums Jahr 470 
noch K- gesprochen worden ist.^ 

11. 

Am linken baj'rischen Donau-Ufer, 20 Kilometer unterhalb 
Ingolstadt und halben Wegs nach Kelheim, liegt an der Einmündung 
des Kelsbaches in den genannten Fluß der Ort Pföring. In dessen 
Umgebung, 1300 Meter vom alten Donaubette entfernt, lag auf einer 
Anhöhe, die heute vom Volk die Biburg genannt wird, ein römisches 
Kastell (Alen-Lager), das vor 30 Jahren ausgegraben worden ist. Es 
war eines der Limeskastelle des Hadrian ; ein anderes ist in Kösching 
(13 Kilometer nordwestlich von Pföring), eines in Pfünz (19 weitere 
Kilometer) freigelegt worden. Eine römische Heerstraße führte von 
Sumelocenna hier vorüber nach Gasfra Regina (Regensburg) und ging 
bei Abusina (Eining) über die Donau. Im Mittelalter entstand unweit 
der bürgerlichen römischen Ansiedelung, deren Name bloß im Bach- 
namen erhallen blieb, der heutige Ort Pföring (alt Faringa), was auf 
eine Donau-Fähre gedeutet wird; hier ist Karl der Große über den 
Fluß gegangen. Es ist, wie man sieht, ein uralter geschichtlicher 
Boden. Vor den Römern saßen Kelten im Lande und gaben den 
Flüssen (wie der nahen Altmühl, der Naab, dem Regen und vielleicht 
auch der Donau) ihre Namen. So ist von den Kelten auch der Bach 
bei Pföring (und nach ihm später von den Römern das Kastell samt 
Ansiedelung) benannt worden. — Die Tabula Peutingeriana^ , Blatt III c, 
verzeichnet, allerdings öfters entstellt, diese vindelicischen Stationen 
und ihre Entfernungen voneinander; die letzten von West nach Ost 
vor Regensburg sind Vetoniänis .XII. Germanico .Villi. Celeuso .III. 
Ärusena (lies Abusina) .XXII. Regino. Die Altertums- und Geschichts- 
forscher sind nun darüber einig, daß die Station Germanicum mit 
Kösching, Celeusum mit dem Kastell Biburg und der bürgerlichen 
Niederlassung bei Pföring^ ein und derselbe Ort ist, und daß Celeusum 

» Oder ein dem k noch nahestehender Laut (k'). 

2 Eine im Jahre 365/66 verfaßte römische Straßenkarte (Miller, S. 57), 
von der schon oben S. 39 die Rede war und die uns in einer Abschrift spätestens 
des 12. Jahrhs. erhalten ist. Hgg. u. a. von Fr. Chr. von Scheyb, Leipzig 1824 
und Dr. Konrad Miller, Die Weltkarte des Castorius, genannt die Peutingersche 
Tafel, Ravensburg 1888; dazu einleitender Text, ebenda 1887. Vgl. auch Kiepert, 
Hist. Atlas, Karte XI E k. 

^ Vgl. das Werk: Der obergermanisch-rätische Limes, VII, Nr. 75, Liefg. 16: 
Das Kastell Pföring, bearbeitet von J. Fink, Heidelberg 1902. 



Zur Aussprache des lateinischen C vor hellen Vokalen. 43 

im Kels-Bache, an dem es gelegen und nafch welchem es, wie so oft 
Orte, benannt war, seinen Namen gerettet hat, wie denn auch die 
nächste Station Äbusijia im Ahens-Ba.che (am rechten Ufer; vgl. dort 
auch Abensberg) noch erkennbar ist. Im Itin. Antonini und der Welt- 
karte des Ptolemäus findet sich — man sieht, wie lückenhaft uns 
das geographische Bild des Altertums erhalten ist — von Celeusum 
nichts, wohl aber sind im Itin. (S. 115) die Stationen der Straße 
von Reginum über das genannte Äbusina^ nach Augiista Vindelicorum 
samt Entfernungen angegeben. Der eine Beleg für Celeusum auf der 
Peut. Tafel genügt aber völlig für den Nachweis (vgl. dazu Fink 
a. a. 0., S. 11). Die einstige Wichtigkeit des Kastells geht auch daraus 
hervor, daß noch im Mittelalter die ganze Gegend (nördlich der 
Donau) nach ihm den Namen trug. Vgl. dazu Holder, Altcelt. 
Sprachschatz: «Cel-eusum, von dem Kelsbach = '^Celeusus, wovon der 
alte Chelasgo7ve benannt ist»; ferner E. Förstemann, Die deutschen 
Ortsnamen 870. 

Der Name dieses Baches und des an ihm errichteten Kastells 
hat auch Gruber, Vollmöller-Band, S. 319, 332 beschäftigt. Er gibt 
allerlei Belege für die Häufigkeit und Bedeutung dieses keltischen 
Sprachstammes, wobei wir seinen Gleichungen nicht ohne Bedenken 
zu folgen vermögen. Es genüge hier ein bloßer Hinweis und die 
Bemerkung, daß Gruber Celeusum und Germanicum für einen einzigen 
Ort {Gel. germ.) hielt und mit Kösching zusammenlegte (S. 332), was 
auf einem Irrtum beruht.^ Für uns sind hier die Archäologen maß- 
gebend. Ihre Ausgrabungen lehren, daß eine Münze aus Erz vom 
Jahr 224 (Alexander Severus) das letzte Geldstück aus der Zeit der 
Besetzung darstellt, während aufgefundene jüngere Münzen dafür nicht 
mehr in Betracht kommen (Fink, Pföring, S. 11). Natürlich können 
solche Münzfunde ein Spiel des Zufalls sein. War vielleicht das 
Kastell Celeusum und der Limes selbst auch schon frühzeitig auf- 
gegeben, so zeigt doch die Notiüa dignitatum (ein römischer Militär- 
Schematismus aus dem Jahre 400), daß noch zu Beginn des 5. Jahrhs. 
eine Anzahl römischer Festungen auf dem linken Donau-Ufer bestan- 
den und verteidigt wurden (vgl. Miller a. a. 0., S. 59). Auch nach 



^ Hier der richtige Name. Die Entfernung von Regensburg aber wird nur 
mit .XX. mpm angegeben gegenüber .XXII. der Tab. Peuting. 

2 Vgl. Limes, VII. Band, Nr. 74, Das Kastell Kösching, hgg. v. E. Fabricius 1913, 
bearbeitet von J.Fink, S. 13 ff". Dieses Kastell lag an einem anderen Bache, der 
heute einen deutschen Namen hat. Wie mag dieser 'Brunhauplenbach' im Alter- 
tum wohl geheißen haben? 



44 Matthias Friedwagner. 

der Preisgebung der Provinz und der allgemeinen Zurückziehung^ der 
römischen Garnisonen und Beamten blieb ein Teil der Zivilbevölke- 
rung sitzen, besonders die Landleute. Der Bauer haftet zu allen 
Zeiten an seinem Boden und kümmert sich wenig um die Nationalität 
der Herren wie diese um ihn. So ist auch der Name Celeusum 
auf die Germanen gekommen. Wann dies geschehen sein wird, ist 
für unseren Zweck die entscheidende Frage. Sie ist schwieriger als 
bei Kellmünz zu beantworten, aber auch hier fehlt es nicht an Nach- 
richten, die einige Sicherheit gewähren.^ 

Das linke Donau-Ufer außerhalb des Limes war seit jeher ein 
Tummelplatz kriegslustiger Germanen gewesen. Besonders oft wechselte 
die Gegend an der Mündung der drei nördlichen Flüßchen bei Regens- 
burg ihre Herren. Vgl. R, von Erckert, Wanderungen und Siede- 
lungen germanischer Stämme im Mittelalter, Berlin 1901, Karte VHIu.ff. 
Schon ums Jahr 300 n. Chr. ist nach ihm das Nordufer der Donau 
hier von Germanen besetzt und der Limes durchbrochen. So er- 
schienen nach den südlichen Hermunduren hier die (vielleicht nur 
dem Namen nach verschiedenen) Juthungen zu Aurelians Zeit (f 275), 
vgl. Schmidt a. a. 0., S. 184. 190. Ums Jahr 400 wohnten hier die 
Varisten, die bald darauf nach dem Jura abzogen, ihnen folgten 
einzelne Ausstrahlungen der Alamannen, dann die Thüringer, deren 
Herrschaft durch die Bayern endgültig gebrochen wurde. Es ist nicht 
anzunehmen, daß beim Wechsel so vieler einander feindlichen Stämme 



» Nach der Vita Sti. Severini von Eugippius (aus dem Jahre 511) ließ Odo- 
waker im Jahre 488 durch den Comes Pierius alle an der Donau ansässigen Pro- 
vinzialen wegführen : Onulfus universos iussü ad Italiam migrare Romanos (cap. 44) 
und diese Allheit (Totalität) wird wiederholt hervorgehoben. Vgl. Budinszky, 
Die Ausbreitung der lat. Sprache, S. 167; J. Jung, Die romanischen Landschaften 
des römischen Reiches S. 450, A. 3. Wir wissen, daß trotzdem zahlreiche 
römische Ansiedler zurückgeblieben sind, vgl. Schmidt a. a. 0., S. 140. Die Ur- 
kunden des Klosters St. Emmeram in Regensburg (also ungefähr der Gegend, um 
die es sich hier handelt) erwähnen noch im 9. Jahrh. seßhafte romanische Bauern 
und das Erzstift Salzburg nennt ganze vici romanisci (vgl. die Ortsnamen auf 
-walchen in Oberbayern und Oberösterreich). Die einziehenden Germanen fanden 
keine menschenleere Gegend vor, wie die Erhaltung so vieler Orts- und Flußnamen 
zeigt (s. Gruber im genannten Aufsatze, Vollmöller-Band). So wird auch der Ort 
beim alten Kastell Celeusum nicht gleich verödet sein, und wenn Faringa-Pföring 
nicht ganz an derselben Stelle erbaut worden ist, so kann man daraus schließen, 
daß die einwandernden Bayern sich nicht im, sondern neben dem römischen 
vicus angesiedelt hatten und die Romanen ein Walchendorf bildeten, das schließ- 
lich verfiel, als die Scheidung aufhörte. 

* Vgl. über beide Namen zuerst Ed. Bücking, Notitia dignitatum, Bonn 
1839—1853, II, S. 758*, 798*'. 



Zur Aussprache des lateinischen C vor hellen Vokalen. 45 

einzelne Wegemüde sitzen geblieben seien und so die alte Benennung 
Celeusus fortgepflanzt hätten. Es werden nur arm gewordene Romanen 
am Kelsbache geblieben sein, weil sie sich dem ungewissen Schick- 
sale einer Rückwanderung nicht aussetzen wollten. Die bergige Ge- 
gend und die Wälder^ sowie die Altmühl im Norden mit ihren steilen 
Ufern boten immerhin einigen Schutz. Eine durchgreifende Land- 
nahme und neue Bodenverteilung wurde erst durch die Bayern vor- 
genommen. «Wohl noch im Anfang des 6. Jahrhs. fand die Besiede- 
lung des Nordgaues (des Landes um Altmühl, untere Naab und 
Regen) statt, wobei die Thüringer, deren Herrschaft zu Ende des 
5. Jahrhs. sich nachweislich bis zur Donau erstreckte, mit Gewalt^ ver- 
drängt wurden» (Schmidt, S. 179. 185). Um 526 — 533 erscheint bei 
Jordanis der Name der Bayern; sie sind da bereits Ostnachbarn der 
Alamannen, zwischen denen der Lech die Grenze bildet. Bayrisch 
ist noch heute die Mundart nördlich der Donau im alten Chelasgowe. 
«Die Einwanderung (der Bayern) in die romanischen Länder vollzog 
sich allmählich und in durchaus friedlicher Weise, wie die Fortexi- 
stenz erheblicher Reste des Romanentums beweist und das Schweigen 
der Quellen andeutet (S. 179). Was aus den schon früher auf römischem 
Boden angesiedelten markomannischen Abteilungen geworden ist, ver- 
mögen wir nicht zu sagen ; wahrscheinlich waren diese zur Zeit der 
Einwanderung der Bayern längst im römischen Kriegsdienste unter- 
gegangen» (Schmidt a. a. 0., S. 180). So darf man wohl an die Über- 
lieferung des Namens Celeusmn durch Romanen unmittelbar auf die 
Bayern bei ihrem Einzug zu Beginn des 6. Jahrhs. glauben. Die 
Aussprache des Wortes wäre also noch um diese Zeit mit K- oder 
einem wenig veränderten Laute gehört und dementsprechend nach- 
geahmt worden. 

III. 

Haben wir eben in ganz verschiedenen Gegenden Bayerns auf 
Grund sehr alter, sicherer und geschichtlicher römischer Ortsnamen 
Übereinstimmung in der Erhaltung des lat. Anlautes beim Übergang 
in die Sprache der Germanen und zeitliche Grenzen dafür feststellen 
können, so scheint dem aus der Schweiz eine weitere Bestätigung 

^ Es besteht hier also kein Zusammenhang mit diesen früheren germanischen 
Bewohnern; die Bayern übernahmen hier keine germanischen Volksreste und 
knüpften an keine ältere Überlieferung an aufjer durch leibeigen gewordene Bo- 
manen. So sind die Verhältnisse bei den Nachkommen der Germanen noch heute: 
eher können sie sich mit Fremden verständigen als unter sich. 



46 Matthias Friedwagner. 

durch den Namen Eempraten^ zuzufließen. Bei ihm kämen wir bis 
ins 7. Jahrb. herab, weil er augenscheinlich die hochdeutsche Laut- 
verschiebung {p ]> pf) nicht mehr mitgemacht hat.^ Die ältesten 
urkundlichen Belege sind nach Wilh. Götzinger (aus St. Gallen), 
Die romanischen Ortsnamen des Kantons St. Gallen, Diss., Freiburg 
i. Br. 1891, S. 37, Nr. 111: Centoprato anno 741 (Wartmann, Ur- 
kundenbuch I, 7) ; Centoprata a. 744 (W. I, 11); Centiprata a.863 (W. II, 
107); Centipratae a. 863 (W. II, 108). Die Erhaltung des lat. Anlauts 
{K) erweckte Götzingers Bedenken, da «c vor e im Rätoromanischen 
und in unseren Ortsnamen zu tsch wird . . . Wir sind deshalb zu der 
Annahme gezwungen, daß das urkundliche Centoprato nicht das Ur- 
sprüngliche sei, sondern eine im 8. Jahrb. mißverstandene und miß- 
gedeutete Form eines älteren Namens.»^ Götzinger führt also die 
überlieferten Formen auf eine irrige Etymologisierung eines unbekannten 
älteren Namens durch den Schreiber zurück; die Bedeutung dieses 
Ortsnamens schien auch dem späteren Urkundenschreiber so klar, daß 
auch er ohne weiteres dasselbe Etymon annahm: «Hundert Wiesen». 
Die Latinisierung oder Umdeutung unverstandener Eigennamen ist ja 
seitdem Mittelalter (und auch früher schon, vgl. unten S. 47) eine ganz 
gewöhnliche Erscheinung.* So haben wohl auch die Schreiber obiger 
Urkunden (der erste im Kloster Benken bei Uznach, der andere in 
Kempraten selbst) in ihrer Stube etymologisiert. Eempraten (Ge- 
meinde Jona), ein Weiler bei Rapperswil am östlichen Nordufer des 
Zürichersees, ist in seinem Gelände seit der Abfassung der ersten 



^ Vgl. Meyer-Lübke, Bausteine zur rom. Phil. (Festgabe für A. Mussafia), 
Halle 1905, S. 317: «Nun findet sich im . . . Kanton St. Gallen der Ort Kempraten, 
den auf Centtcm Prata zurückzuführen man auch dann berechtigt wäre, wenn 
man den Beleg in einer Urkunde vom Jahre 741 (Wartmann, Urkundenbuch der 
Abtei St. Gallen Nr. 7) nicht hätte.» Dazu Gröbers Grundr. P, 47.3, § 28. 

2 Bausteine, S. 317. — Vgl. dazu W. Braune, Ahd. Gramm. 3-4, S. 72 ff. 
« Eine große Zahl älterer lat.-roman. Lehnwörter, die vor dem 8. Jahrb. im Deutschen 
aufgenommen waren, haben an der Verschiebung teilgenommen.» 

^ Auch hier führe ich die Stelle lieber wörtlich an, weil bei der heutigen 
Büchernot sonst ein Urteil schwer möglich würde. 

■* So ist — was ich wegen irriger Deutungen gelegentlich einmal bemerken 
darf — auch mein aus einem Ortsnamen bei Riedau entstandener Familienname 
in alter Zeit von -wanger (ivang, Plural weng, 'Wiese') zu -tvagner geworden und 
aus dem ersten Bestandteil (Umfriedung) öfters ein Frieden-, Frim-, Frin- u. dgl- 
Wie sollte sich da ein Lehrer, Kanzlist oder Landpfarrer, der nach dem Gehör 
schrieb und vielleicht die Mundart nicht kannte, zurechtfinden! Noch ärger aber als 
die Alten treiben es manchmal die modernen Frankfurter, indem sie den Namen 
in zwei Wörter zerlegen. So stiftet die Etymologisierung allerlei Verwirrung, 



Zur Aussprache des lateinischen C vor hellen Vokalen. 47 

Urkunden kaum stark verändert. Ob sich dort für hundert oder 
auch etwas weniger Wiesen Platz findet, wäre leicht festzustellen.^ — 
Man vergleiche damit etwa Kempten, wo dem raittellatein. Gampidona 
ein kelt.-lat. Gamho- gegenübersteht, das aus der heutigen Form 
niemand erraten hätte, wenn es nicht aus geographischen Werken 
der Römer (Tab. Peut. Ptol. Camho-) bekannt wäre. Es ist auch 
interessant zu sehen, daß schon der Schreiber des Itin. Anton. 
(Canipo-) an campus dachte, während ein kelt. Eigennamen zugrunde 
liegen wird (vgl. Gruber a. a. 0., S. 324). So könnte es auch bei Kem- 
praten sein, und der Name scheidet vorsichtshalber besser aus, um 
60 mehr, als alle drei silbenanlautenden Konsonanten auffällig sind. 
Beim westschweizerischen Ortsnamen *Caerelliacum ^ ist gleichfalls 
Zweifel berechtigt, weil nicht bloß das Etymon nur erschlossen, sondern 
dieser Ort nicht früher als am Ende des 11. Jahrhs. zuerst genannt ist; 
aber auch noch aus anderem Grunde.^ Die ältesten Urkunden geben 
den Namen in folgender Gestalt: Castrum de Cerlie a. 1093, Erüacho 
1185, Cerlei 1214, Herlach 1228, Cellie 1280, 1301, Cerlie 1338, 
Cellie 1345, Erliaco 1347, Erliad 1348, Erlach 1356, 1358, Erliaco 
1392, Erlach 1396.* Vgl. J. Zimmerli, Die deutsch -französische 
Sprachgrenze in der Schweiz, Basel und Genf 1895, II, S. 2 ff . Nicht 
bloß die älteste Erwähnung (was Zufall sein kann), sondern bis 1345 
sechs von acht Namensformen sind romanisch; dann sind sie auf 
einmal deutsch. Das bedeutet nicht schon eine stärker eingetretene 
Germanisierung, sondern mag mit der Urkundensprache zusammen- 
hängen, kann auch politischer Natur sein.° Aber daß dort die 
romanische Bevölkerung im früheren Mittelalter mindestens sehr zahl- 
reich, wenn nicht vorherrschend war, geht aus anderen Umständen 
hervor. Erteilen wir wieder einem Einheimischen (Schweizer) das 
Wort. Zimmerli a. a. 0., S. 1 ff. schreibt: «Erlach, franz. Cerlier, 



^ Vielleicht macht einnsal ein Züricher diese kleine Spazierfahrt. Ich kann 
nach Karten kleineren Maßstabs kein Urteil fällen. Der Zusammenhang von 
«Sachen und Wörtern» gibt öfters auch bei Ortsnamen Aufschluß. 

2 Vgl. Meyer-Lübke, Gröbers Grundriß P. S. 473, §28; Mussafla-Fest- 
schrift, S. 316 ff. ; Einführung in die roman. Sprachwissenschaft, 2. Aufl. 1909, 
§ 126, 262; L. Gauchat, Z. f. franz. Sprache u. Lit. XXV^, 122. 

* Daß der aus diesem Namen gezogene Schluß im Widerspruch zu dem 
aus Kempraten steht, bleibt dabei natürlich außer Betracht, so auffällig jener Um- 
stand auch sein mag. 

* Bis aufs Jahr 13ö6 sind die Urkunden alle lateinisch abgefaßt. 

^ Im Jahre 1476 kam die Herrschaft Erlach an Bern und steht von da ab 
dem französischen Einfluß der Nachbarschaft vielleicht etwas stärker entrückt. 



48 Matthias Friedwagner. 

ist ein abseits^ von den großen Verkehrswegen still und beschau- 
lich auf einem Vorsprung des Jolimont gegenüber der Petersinsel ^ 
gelegenes Landstädtchen. Das Schloß . . . war einst der Verwaltungs- 
sitz der neuenburgischen^ Herrschaft Erlach . . . Die Mundart weist 
eine Anzahl französischer Lehnwörter auf . . . Einzelne Flurnamen 
(S. 2) mit romanischem Gepräge lassen vermuten, daß das welsche 
Element hier einst stärker vertreten war als heutzutage.» Erlach 
liegt noch heute kaum zwei Kilometer von der Sprachgrenze entfernt, im 
Mittelalter an oder vielleicht jenseits derselben; denn nach Zimmerli 
(a. a. O., S. 3) weisen selbst in Vinelz^ (etwa zwei Kilometer östlich 
von Erlach) «z. T. heute noch lebende, z. T. urkundlich überlieferte 
Flur- und Familiennamen auf ausgedehntere romanische Seß- 
haftigkeit zurück.»* Auch in Tscimg (S. 4) finden sich mehrere 
romanische Flurnamen. So erscheint es wenig glaubhaft, daß die Ala- 
mannen schon in der zweiten Hälfte des 5. Jahrhs. in diesen zwischen 
Bieler- und Neuenburger-See eingekeilten Winkel (sit venia verbo !) ge- 
kommen und seßhaft geworden sein sollen.^ Waren doch viel nähere 
Gebiete (Thurgau!) noch im 7. Jahrh. nicht ganz germanisiert. Die 
deutschen Formen des Ortsnamens Erlach müssen (wegen -ach und 
roman. -ago) in ungefähr dieselbe Zeit zurückreichen, aber schwer- 
lich bis zu den Römern des untergehenden Reichs. Nach romanischem 
Vorbild oder doch unter Einfluß der zahlreichen (vielleicht weit über- 
wiegenden) romanischen Einwohnerschaft ist wahrscheinlich die Bil- 
dung Z'Erlach (<^ Tserlaco) entstanden, ohne ältere I^autstufen (vgl. 
etwa Turicum'^ Zürich) durchlaufen zu haben. Es wäre denkbar, 
daß es, wenn überhaupt, so zuerst nur als Burg^ (^casirum de Cerlie*\) 
von den neuen Herren des Landes besetzt und die dienstbare römische 
Bevölkerung am Fuß derselben unbehelligt gelassen worden sei. Weiter 
als ins 7. Jahrh. führt uns der Name Erlach kaum zurück. Er kann 



^ Von mir gesperrt gedruckt. 

* Am Südende des Bielersees. 
3 Franz. Fenis. 

* Von mir gesperrt gedruckt. 

° Nach L. Gau Chats Karte in Brunners geogr. Lexikon der Schweiz, 
Attinger, Neuenburg 1909, S. 344, ist Erlach erst beim 2. Vorstoß (11.— 13. Jahrh.) 
von den Deutschen besiedelt worden. 

6 Wenn damals schon ein Kastell dort bestanden hat! Die ganze Frage ist 
eigentlich eine geschichtliche und kann ohne Mitwirkung der Historiker nicht in 
beruhigender Weise entschieden werden. 



Zur Aussprache des lateinischen G vor hellen Vokalen. 49 

uns höchstens die um diese Zeit bereits vollzogene Tatsache des 
Übergangs von lat. ce > tse lehren. ^^ 

Ein TscÄerlach bei Walenstadt führe ich ohne Versuch einer 
Deutung an. Der Name Nicer (Neckar) ist den Alamannen schon um 260 
n. Chr. bekannt gewesen und kann uns noch nichts lehren. Inter- 
essant ist die deutsche Gestalt der Römerstation Quintana^ jetzt Rünzen 
(vgl. Gruber a. a. 0., S. 315. 327). Zum Schluß möchte ich noch auf 
die Schreibung Abuzaco im Itin. Anton, S. 131 statt Abudiaco, wie 
dieser Hauptort der Licatier am Lech bei Ptolemäus ('AßoubiaKOV 2, 
12, 4) und auf der Tab. Peut. (Avodiaco III b) heißt, hingewiesen haben. 
Vgl. Bacmeister, S. 27, A. 1; Gruber, S. 324. 352 (heute Epfach). 



^1 Vgl. dazu G. Paris, L'alteraUon du c latin im Annuaire de l'Ecole des 
Hautes Etudes 1893, S. 20 ff. 

Frankfurt a. M. 

Matthias Friedwagner. 



Hauptfragen der Romanistik. 



50 



Zur sprachlichen Gliederung Frankreichs. 

«Diese südfranzösische Minnelyrik birgt auch ein lin- 
guistisches Problem. Der älteste Troubadour, Graf Wilhelm von 
Poitiers, Herzog von Aquitanien, in dessen Liedern uns der Minne- 
sang gegen 1100 in charakteristischer Ausbildung entgegentritt, hat 
bereits eine Schriftsprache zur Verfügung — eine Kunstsprache, die 
außerhalb der Grenzen seines Landes entstanden sein muß. Dieser 
Poiteviner schreibt nicht seine heimische Mundart, sondern die pro- 
venzalische Schriftsprache.» (Morf in BDR. 1, S. 1 ff.) 

Es soll nun im folgenden der Versuch gemacht werden, diesem 
Problem der altprovenzalischen Literatursprache mit dem Rüstzeug 
der Sprachwissenschaft näher zu treten. Unter Poitevinisch soll im 
folgenden nicht nur die Sprache der Grafschaft Poitou verstanden 
werden, sondern auch die Mundarten von Aunis, Angoumois und 
Saintonge, die von Gör lieh. Frz. Studien 3, 2. Heft als die süd- 
westlichen Mundarten der langue d'oil zusammengefaßt wurden. Eine 
solche Zusammenfassung ist sprachlich und geschichtlich berechtigt. 
Denn die angeführten Gebiete standen seit dem 10. Jahrb. unter der 
Lehensoberhoheit der Grafen von Poitou, ihre Sprache ist auch heute 
durch eine ganze Reihe gemeinsamer Züge verbunden, wie dies z. B. 
aus der Mundartenkarte hervorgeht, die Rosenquist seiner Arbeit, 
Limites administratives et division dialectale, Neuphilologische Mittei- 
lungen, Bd. 20, 87 ff. beigegeben hat. Dieser Mundartenkomplex 
ist namentlich im Süden und Südosten von den provenzalischen 
Mundarten durch eine scharf ausgeprägte Sprachgrenze geschieden. 
Im Norden folgt die Dialektgrenze dem Lauf der Loire bis zur Ein- 
mündung der Vienne, greift also zum Teil in das Gebiet des Ange- 
vinischen hinüber. Doch bildete bis ins 10. Jahrb. die Loire sowohl 
die kirchliche wie die politische Grenze des Landes. Andererseits 
gehört ein kleiner Teil im Südosten des Dep, Vienne zwar politisch 



Zur sprachlichen Gliederung Frankreichs. 51 

zu Poitou, aber sprachlich bereits zum Süden, wie im folgenden 
näher ausgeführt werden wird. 

Durch eine ganze Reihe sprachlicher Eigentümlichkeiten ist das 
Poitevinische heute eine nordfrz. Mundart; so wird hier betontes 
freies a zu -e-, schwindet a im Auslaut. Es läßt sich aber erweisen, 
daß das Poitevinische sprachlich nicht immer zum Norden gehörte. 
Das zeigen uns zwar nicht die ältesten Texte in der Vulgärsprache, 
da diese erst im 13. Jahrh. einsetzen und schon vielfach in der 
Sprache der Ile de France abgefaßt sind, s. Görlich 1. c, S. 42.^ 
Aber auch aus einzelnen Wörtern, die heute im Poitevinischen vor- 
handen sind und in ihrer Lautform provenzalischen Charakter tragen, 
darf nicht geschlossen werden, daß diese den älteren Zustand der 
Mundart darstellen, denn diese können ebensogut in späterer Zeit 
aus dem Süden in den Norden gewandert sein. Maßgebend sind 
nur Lauttendenzen, die sich unabhängig von den einzelnen Wörtern 
in der mundartlichen Entwicklung verfolgen lassen; namentlich solche, 
die nur an einer kleinen Anzahl von Wörtern in Erscheinung treten 
und daher bei einer äußerlichen Umgestaltung der Sprache sich dem 
Umgestaltungsprozeß entziehen.^ 

Während in Nordfrankreich intervokalisches lat. t über d schwand 
und als -d- im Provenzalischen erhalten blieb, scheint es im Poite- 
vinischen über -d- zu -z- geworden zu sein. Spuren dieses Laut- 
wandels lassen sich auf dem ganzen poitevinischen Gebiet nachweisen, 
der Lautwandel reichte aber auch südöstlich über den Nordteil von 
Guyenne, dann gegen Osten zu bis in das Zentrum Frankreichs, 



1 «Es scheint in der Tat, daß hier (in Poitou) die Sprache der Ile de France 
früher zur Geltung kam als in den anderen Dialekten. Besonders tragen die 
Urkunden, welche an den Grafen von Poitiers gerichtet sind, fast sämtlich fran- 
zösisches Gepräge, so daß die Annahme naheliegt, daß bereits im 13, Jahrh. am 
Hofe zu Poitiers die Sprache der Ile de France die Oberhand hatte.» 

2 Erhaltenes -d- für lat. -t- scheint vorzuliegen in badafouaire 'rasch', 'hurtig' 
= bada faire, Deux-S6vres, zwischen den Punkten 510 und 511 des ALF.; das Verhum 
lebt sonst nur mehr in Vienne, Civray (das schon zum Provenzalischen gehört) in 
iadabec 'iVIensch, der den Mund nicht aufmacht', dann auch in Bressuire D. S. badeche 
'klaffendes Loch'. Weit verbreitet ist v{e)da 'junges Kalb', v{e)dai 'Kalb', v(e)delle 
'Kalbin', daneben aber vele 'toute petile genisse qui n'est que nee'; vgl. ferner 
Vendee codonier 'wilder Quittenbaum', Vienne, D. S. Vend. Saint, cotidin 'Quitte.'; 
Vienne, D. S. fedon, adj. 'se dit des baudets et des änesses au-dessous d'un an'. 
-h- für lat. -^J-, vgl. in D. S., Vienne abeglüre 'Bienenloch' : aheilli 'Bienenstock': 
cebe 'oignon de l'annee prec6dente', cheneboue 'chenevis', cuhatte, cuboite 'pelite 
cuve' : V., D. S. pr^im-propagine; rabette 'petite rave' : br aus lat. pr in chebra- 
'chevreau'; chehratte 'junge, ein Jahr alte Zie%e' : chehrie 'werfen' (von Ziegen), 

4* 



52 Ernst Gamillscheg. 

die tjd-GTenze entlang. Vgl, für lat. cotarium 'Wetzsteinbehälter' 
kuzie in 517 Charente; 514, 508, 507 Vienne, kuze; ähnlich 405 
Indre. Von diesem zusammenhängenden Gebiet liegt ab 617 Correze 
mit kuziero. In dem unmittelbar benachbarten 711 erscheint ein 
galloromanisches *paratella 'Sauerampfer', REW. 6230 als porozelo. 
Die Punkte 711 und 617 bilden die Südpunkte des #/z-Gebietes. 
Den nördlichsten Ausläufer stellt der Punkt 459, Vendee, mit kozü 
für cotarium dar, siehe über alle diese Formen 'Wetzstein und 
Kumpf im Galloromanischen', § 38. Lat. lendite 'Nisse' ergibt in 
5 Punkten des ALF. (611, 603, 702, 801, 806), die sämtlich an 
der //(^-Grenze liegen, einen Typus lenze, der über lendeze, lendede 
entstanden ist. Der Entwicklung von lendite zu lenze entspricht der 
Übergang von domitare zu donz4, danze, das von Laianne, Glossaire 
du patois poitevin für Vienne und D. S., als Nebenform von dondai 
angeführt wird.^ Für Bressuire im Dep. D. S., also in dem Zwischen- 
gebiet zwischen den beiden früher genannten kozier — cotarium- 
Gebieten, gibt Laianne eine Form aprazai 'convertir un terrain en 
pre' an (bei Punkt 417 des ALF.), das im Mittellateinischen belegtem 
appratare entspricht. Auch in Ortsnamen hat dieser Wandel Spuren 
hinterlassen. Ein mit meinen Mitteln nicht lokalisierbares Venze lies, 
Vienne^ erscheint 1112 als Venzilles, 1155 als Vendellas. Es gehört 
zu den zahlreichen ON. vom Tj'^pus Vende, Vendes aus lat. 
vendita 'Verkauf. Die -rf-Form des 12. Jahrhs. zeigt das Schwanken 
zwischen den -z- und -(Z-Formen an, von dem gleich im folgenden die 
Rede sein wird. Montazay bei Savign6 an der ^/d-Grenze erscheint 
1119 als Montazesum, 1130 und 1165 als Monte Adeso hzw. Montis 
Ädesii. Das -d- der letzten beiden Formen kann entweder Latini- 
sierung des gesprochenen -z- sein, das setzt für diese Gegend den 
Lautwandel djz voraus, oder aber es handelt sich um eine wirkliche 
Rückbildung, die aber nicht endgültig durchdrang. Eine solche liegt 
vor bei dem ebenfalls an der tjd-Grenze gelegenen Ch ade lat bei Ad- 
riers, Vienne, das 1406 als Chazallac, 1449 als Ckazelac belegt ist. Nicht 
lokalisierbar ist der Name einer Mühle bei Font-de-Ce, Chedeau, 
1252 Chozea, 1486 Chazeau: auch hier ist Rückbildung von z zu d 



' lenze wird REW. 4978 als Kreuzung von lendite und pulice erklärt, 
doch berücksichtigt diese Erklärung nicht die geographische Lage der lenzeFormen 
unmittelbar an der tjd-Grenze. Für danze bzw. berrich. donze wird REW. 2743 
ein *domitiare angesetzt, da aber z. B. der hier lokalisierte Ortsname Remid aco 
des Jahres 943 als Rensejac erscheint, wäre *domitiare zu *donseer bzw. 
*domizer geworden. 



Zur sprachlichen Gliederung Frankreichs. 53 

eingetreten. Bei diesen Rückbildungen handelt es sich um An- 
passung der mundartlichen Form an die Sprache des pro venzali sehen 
Südens. Es kann aber auch die Anbildung an die Sprache des Nordens 
erfolgen, wo also den mundartlichen -2;-Formen 2-lose Formen ent- 
sprechen. Vgl. dazu bei P, 409 Souez, das 946 als Sulciaco, 1338 
als Souhes belegt ist. Es ist also ein Sulciacum über Souzec zu Soue{c) 
geworden, wobei allerdings auch Dissimilation des intervokalischen 
-s- gegenüber dem anlautenden S- vorliegen kann. Solche Rück- 
bildungen, die sich am Material der Ortsnamen verfolgen lassen, sind 
in ihrem Ergebnis auch in der lebenden Mundart zu beobachten. 
Vgl. zu den in meiner 'Wetzstein'-Arbeit 1. c. angeführten Fällen 
noch bei Punkt 409, arr, von Chatellerault andais und andois 'petita 
palette en fer et k douille', dem in anderen poitev. Mundarten 
ancia, anzereau, amis entspricht und das zu frz. anche 'Röhrchen' aus 
gallisch *ambica 'das rund herum Befindliche' gehört. Es liegt 
andais also ein *ambicellum, anzel zugrunde. 

Es ist also in dem angeführten Gebiet -t- zu -z- geworden, 
mit welcher Form das Poitevinische sich sowohl zu dem Norden wie 
dem Süden in Gegensatz setzte. Es kam daher zu Rückbildungen 
nach beiden Seiten hin, die sich noch durch Fälle von Über- 
entäußerung verraten. Da dieser Wandel von -t-l-z- sich zwischen das 
nordfrz. -0- (= Null) und das prov. -rf- Gebiet einschiebt, und nirgends 
sonst sich nachweisen läßt, sind wir berechtigt, den Wandel folgender- 
maßen zu erklären, -t- ist hier zunächst wie im Norden zu -d- 
geworden, während im Süden -t- noch stimmlos gesprochen wurde, 
wenn es auch stimmlose Lenis war. In einer zweiten Periode ist im 
Süden lat. -d- (z. B. in audire) zu -z- geworden, in dieser Zeit stand 
das Poitevinische unter dem Einfluß des Südens und wurde von dem 
Lautwandel d\z ergrifien. So kommt die Mundart für lat. t zu dem 
gleichen Resultat, das im Provenzalischen lat. -d- ergeben hat. Diese 
-z-Formen stellen aber Fehlgriffe in der Nachahmung des südlichen 
Lautwandels dar, es traten daher die erwähnten Rückbildungen ein, 
bei denen nun umgekehrt gelegentlich auch -2-Formen zu -(Z-Formen 
rückgebildet wurden, denen im Süden gar keine -(i-Formen ent- 
sprachen. Daraus ergibt sich, daß das ganze Gebiet, auf dem solche 
Rückbildungen zu -d- beobachtet wurden, ehemals die sprachliche Ent- 
wicklung des Südens mitmachte.^ 

* Als Reste dieses alten -t-i-z- Gebietes erklären sich wohl die zuletzt von 
Appel, Prov. Lautlehre §46b und c angeführten scheinbaren Ausnahmen von 
der Regel, daß im Provenz. -t- zu -d- wird, nämlich mezeis, pozestat, espaza u. a., 



54 Ernst Garn i lisch eg. 

Über die Zeit, in der der Wandel von -d- zu -z- im Proven- 
zalischen erfolgte, zu der also das Poitevinische unter dem sprachlichen 
Einfluß des Südens stand, wissen wir nichts Genaues. Bezüglich 
eines zweiten Lautwandels läßt sich aber die Zeit genauer bestimmen. 
Lat. -tr-, -dr- wird im Provenzalischen zu -ir-, nachdem die Zwischen- 
tonvokale gefallen waren. Das Poitevinische geht auch in diesem 
Wandel mit dem Süden. So verzeichnet Gör lieh aus Urkunden 
lairon, frairie, laire, comandäire u. a. Heute erscheint lat. 1 u t r a 
'Fischotter' im Arrond. von Civray (wo der ALF. 1614 nur mehr lit. 
loutre hat) in der Form louere, ebenso in den Punkten 412, 423, 
433, 435, die zwar heute zu Anjou gehören, aber zum altpoite- 
vinischen Gebiet zu zählen sind: dann als luar in den benachbarten 
Mundarten 412, 432 und weiter südlich in 448 (Vendee). Die luer 
bzw. Inar-FoTjnen gehen beide in ein Zör-Gebiet über, das auf älterem 
loire beruht (446, 447, 466, 467, 458), vgl. dazu apoitev. coir = 
corium zu kör. aratrum erscheint in allai a Varais; hoßufs d'arais 
'aller labourer, boeufs de labour' = araire, das sonst im Poitevinischen 
mit Suffixwechsel als arau, aria erhalten ist; quadruvium ergibt 
in Vienne, D. S. quaireux, querroir, auch cairoi, das auch in ON. weit 
verbreitet ist. Von Ortsnamen vgl. Puy-Carre, ein Vorort von 
Civra}', der 1166 als Poicairer = *podium quadrarium bezeugt 
ist, aber literarische Rückbildung zeigt; dann Verrieres bei Lussac- 
le-Chäteau, Vienne, 936 Vedrerias, 1276 Veyreres; Oire bei Lange, 
im Norden des Dep. Vienne, 637 Odriaco, 1152 Oriaco, das als Oirac 
oder Oirec zu lesen ist, dazu 1221 Oiriacum. Am wertvollsten sind 
die Formen für den Namen des Flusses Clouere, Vienne, der 799 
als Cludra, 903 Gludera, 936 Cloira bezeugt ist. Da der Lautwandel 
-ir-j-ir- kein Wandel ist, der dem sprachwissenschaftlich un- 
geschulten Schreiber geläufig ist, kann man die Schreibungen des 
10. Jahrhs. als ungefähr phonetisch geschrieben auffassen. Demnach 
ist der Fluß Cludra zu Beginn des 10. Jahrhs. wohl als kludra mit 
spirantischem d gesprochen worden und dieses ist wohl noch in der 
ersten Hälfte des 10, Jahrhs. zu kloira geworden. Es steht also 
noch im 10. Jahrh. Poitou unter dem sprachlichen Einfluß 
des provenzalischen Südens. 

Schwieriger ist es, einen terminus a quo der Beeinflussung des 
Poitevinischen durch den Süden zu finden. Die Verschlußlaute 
nach au bleiben im Süden erhalten, während sie im Norden wie 

auch ez, auz, = et, aut, die aus der Zeit der großen limusinischen Troubadoure 
in der Schriftsprache blieben. 



Zur sprachlichen Gliederung Frankreichs. 55 

intervokalisch behandelt werden. Das Poitevinische behält die 
Konsonanten stimmlos, läßt aber wie der Norden au zu o bzw. oii 
werden. Der Unterschied in der Entwicklung setzt eine verschiedene 
Betonung des au Diphthongen voraus. Der Norden betonte wohl ao, 
der Süden a?(, dessen zweiter Bestandteil mit dem nachfolgenden 
Verschlußlaut zu einer Lautgruppe verschmolz. Auch dieses Gebiet, 
auf dem sich der nördliche Wandel von au zu o mit der süd- 
lichen Erhaltung der Verschlußlaute nach au kreuzt, reicht über das 
eigentliche Poitevinische nach Osten. Vgl. die jote, hote-Yoxraen für 
gallorom. *gauta, frz. joue ALF. 724; dann Vend., D. S. auc 'Gänse- 
rich', Vienne, Montmorillon (407) auche, berrich. oche 'Gans' gegen 
afrz. oue aus auca; poitev. rouche, roueche 'heiser', dazu enroucher 
'heiser machen', entsprechend einem apoitev. roi, rouche aus raucus, 
rauca, inraucare. Die Verschiedenheit in der Betonung des au- 
Diphthongen zwischen Norden und Süden ist zweifellos sehr alt. Es 
ist also der für das 5. Jahrh. bezeugte Wandel z, B. von t zu. d vom 
Norden in den Süden gedrungen und hat das Poitevinische noch 
erreicht, die Verschlußlaute nach au entzogen sich aber diesem Laut- 
wandel, da hier im Lautsystem des Poitevinischen Konsonanten- 
gruppen vorlagen. 

-ke- ist in Nordfrk. über -dz- zu -iz-geworden, im Süden ohne 
Entwicklung eines i in -z- übergegangen. Auch hier folgt das Poite- 
vinische dem Süden. Mit der Entwicklung von -ke- geht die von 
vortonigem -ti- parallel. In alter Zeit sind belegt sasir, pazible u. a. 
Das heutige Verbreitungsgebiet dieses Lautwandels zeigt z. B. die 
Karte oiseau des ALF. mit den poitev. Formen oza, ozia, oze u. ä. 
Es kreuzt sich bei diesem Worte also wieder der nordfrz. Wandel 
von au zu o mit dem südfrz. Wandel von -ke- zu -z-. Vgl. ferner 
poitev. douzi 'Faßhahn' gegen afrz. doisil, spätlat. duciculus REW. 
2786, dazu Poitiers, D. S. adouzilU 'in Ordnung bringen'; in ganz 
Poitou nouseille = 'noisette': D. S. lezi = loisir: D. S., V., Vienne 
ve^m = voisin, vgl. dazu Bois-Vezin bei Iteuil, Vienne. 

Im Nordfrz. sind die intervokalischen stimmlosen Verschlußlaute 
vor dem Schwunde der auslautenden Vokale spirantisch geworden, 
im Provenzalischen dagegen als stimmhafte Verschlußlaute in den 
sekundären Auslaut getreten und dann wieder stimmlos geworden, 
vgl. dazu Stimming, ZRP. 1919, 129, Meyer-Lübke, ebd. 398; es wird 
also ein Wort wie lat. caput frz. über k'av9 zu chief, im Prov. 
über cab9 zu cap. Zur Zeit des Verstummens der Auslautvokale 
zeigt das Poitevinische den provenzalischen Lautstand, vgl. apoitev. 



56 Ernst Gamillscheg. 

ehep, das bei Görlich wiederholt belegt ist; dieses chep scheint den 
ersten Bestandteil des für D. S., arr. Melle und Niort angegebenen 
chepseau 'Ende des Feldes' zu bilden; vgl. ferner zu dem ON. Chede- 
ville, Vienne, i. J. 1403 Chep-de-vüle; dann apoitev. lop — lupus.^ 
Zahlreicher sind die Belege für erhaltenes -c. Vgl. für frz. abri poitev. 
ahric in V., D. S., dazu abriquai = abriter, abrichure 'Topfdeckel'; 
dann den ON. Vicq, alt vicus, Vienne, bei P. 409.^ Von größter 
Bedeutung für diese Frage aber sind die zahllosen Ortsnamen auf 
-acum, -iacum, deren Entwicklung dank dem Dict. topogr. du Dep. 
de la Vienne von M. L. R6det, Paris 1881 für das Dep. Vienne 
genauer verfolgt werden kann.^ 

Der Hauptteil des Departements Vienne kennt keinen Unter- 
schied in der Entwicklung zwischen -acum und -iacum; im Süd- 
osten herrscht für beide Suffixe die Form -ac, die im Tale der 
Gartempe sogar in den Norden vorgedrungen ist und ältere -ec-Formen 
verdrängt hat, vgl. Rinsac, 1300 Baincec, 1605 Binsac; Tournac, 
1260 Tornec, 1404 Tornac. Die -ac- Formen gehen im Norden in 
-ec-Formen über, die heute größtenteils mit Schwund des -c die 
Endung -e, -e{t) angenommen haben, doch sind die -c-Formen im 
12. Jahrh. noch im ganzen Departement herrschend und wandern 
in den folgenden Jahrhunderten in den Süden. Die älteste belegte 
-ec-Form liegt in Archinneco, a. 1000, lür Archigny bei Vouneuil-sur- 
Vienne vor, die älteste Form mit Schwund des -c in Lateleio, 
a. 1092 für LatilU an der Westgrenze des Departements. Für solche 
-e{t)- aus -ec-Formen treten dann vom 15. bis 17. Jahrh. nach palatalen 
Konsonanten -y Formen auf, die den Ortsnamen nun erst nordfrz. 
Gepräge geben. Über die Entstehung dieser -ec-Formen s. das 
Folgende. Hier sei einstweilen darauf hingewiesen, daß das aus- 
lautende -c des -(i)acum-Suffixe8 im 12. Jahrh. auf dem Gebiete 
des ganzen Dep. Vienne gesprochen wurde. 

Auslautendes -t ist für Civray (zwischen 509 und 514), das 

heute für lat. sitis die Form se bat, durch die Ableitung assedrai 
1 

^ Gillieron hat in seiner Abeille-Studie vermutet, daß die Form apa im 
Medoc aus einem poitevinisclien ep = apis entlehnt ist; wenn die Entlehnung sehr 
früh, also etwa vor dem 12. Jahrh. erfolgte, kann sie noch auf der altpoitevinischen 
Stufe ap erfolgt sein. 

2 Eine Grundform Berric erschließt Meyer-Lübke, Betonung im Gallischen 
S. 10 aus der Ableitung berrichon zu Berry. 

* Vgl. dazu M. Kölscher, Die mit dem Suffix -acum, -iacum gebildeten fran- 
zösischen Ortsnamen, Straßburg 1890; P. Skok, Die mit den Suffixen -acum, -anum, 
-ascum und -uscum gebildeten sfrz. ON. 1906 (2. Beiheft zur ZRP.). 



Zur sprachlichen Gliederung Frankreichs. 57 

'dürsten' gesichert. Vgl. ferner die ON. Prat bei Moussac-sur-V., 
dann i. J. 1119 Preth für heutiges Pro bei Bethines, bei P. 507 
des ALF. 

Die stimmhaften intervokalischen Konsonanten werden im 
Norden, wenn sie sekundär in den Auslaut treten, zu stimmlosen 
Spiranten, im Süden werden sie vokalisiert. Es erscheint also z. B. 
lat. clavis im Frz. als clef, im Prov. als clau. Auch hier läßt sich 
für das Poitevinische die südliche Entwicklung nachweisen. Vlat. 
grevis ergab ehemals in Sommieres (zwischen den Punkten 514 
und 507 des ALF.) greu, wie der Gemeindenamen Chantegros, 1180 
Chan tagreu, 1334 ChantegreOy 1461 Ghantegrou anzeigt. Es ist also 
hier in der Zusammensetzung greu nicht durch die vom Norden ein- 
wandernde Form grief ersetzt worden, weil die Zugehörigkeit der 
Endung -greu zu dem Appellativum greu — grief nicht bewußt war. 
Ähnlich erscheint das i. J. 1075 gegründete Kloster Montierneuf in 
Poitiers 1246 als Mosternou, 1300 als Mostersnuef, es läßt sich also 
hier die Zeit der Übernahme des nördlichen nuef für das einheimische 
nou zeitlich und geographisch festlegen.^ Einen Beleg für diesen 
Wandel geben uns auch die Namensformen für Poitiers und Angers, 
die Wilhelm v. Poitou 11, 9 und 10 gebraucht, nämlich Peitieus und 
Angieus, im Reime mit grieus — grevis. Diese Formen können 
weder nordfrz. sein, da hier v vor s verstummt wäre; sie sind aber 
auch nicht provenzalisch, da hier clavis zu claus wurde, also 
Andecavis, Pictavis -aws-Formen ergeben hätten. So wird der 
Schluß notwendig, daß sie eben die Formen des Poitevinischen zur 
Zeit des Troubadours Wilhelm darstellen. Daraus ergeben sich aber 
die folgenden wichtigen Schlüsse. Zur Zeit, als das unbetonte i in 
grevis, Andecavis u. ä. verstummte, war das betonte a in Pictavis, 
Andecavis bereits e, das Poitevinische in diesem Punkte von dem 
Süden geschieden. Es wäre aber verfehlt, diesen Wandel von a zu 
e mit dem allgemeinen Wandel von afe im Nordfrz. auf eine Stufe 
zu stellen, also etwa anzunehmen, daß im 8. bis 9.. Jahrb. Poitou sprach- 



* Zu ähnlichen Ergebnissen ist Gillieron, L'aire clavellus d'apr^s l'Atlas 
linguislique de la France, Neuville 1912, gekommen, vgl. dazu die Inhaltsangabe 
von Spitzer, ZFSL. 1912, S. 140: «Und eine bloße logische Deduktion, die sich 
auf die induktiv gewonnenen Resultate stützt, ist es, anzunehmen, daß überall 
dort, wo . . . clavellus erscheint, die Homonymie von 'Schlüssel' und 'Nagel' nach 
Norden reichte . . ., d. h. daß die Entwicklung -avu (lies -ave) |> au weiter nach 
Norden reichte . . ., nämlich bis zu einer Linie von der Loire-Mündung zum Dep. 
Vosges, und daß das zwischen der Dordogne und Loire-Mündung lie- 
gende Territorium keine autochthonen Entwicklungen zeigt.» 



58 Ernst Gamillsclieg. 

lieh zum Norden gehörte.^ Denn 1. läßt sich nachweisen, daß im 
ganzen Südteile des Dep. Vienne noch im 12. Jahrh. und später 
freies betontes a als a erhalten war, und 2. läßt sich wahrscheinlich 
machen, daß auch im Nordfrz. der Wandel von aje nach Palatalen 
früher eingetreten ist als sonst in freier Stellung. Lat. gaius 'Häher' 
REW. 3640, ergibt frz. jai, prov. gai, d. h. der Diphthong ai ist auch 
nach Palatalen nicht zu i geworden. Wenn nun z. B. jacet zu jisf, 
placet zu piaist wird, so muß der Unterschied in der Entwicklung 
in die Zeit zurückgehen, zu der in placet noch kein ai gesprochen 
wurde, also wohl schon in die Zeit, als der Auslautsvokal noch als 
e vorhanden war. So standen nebeneinander: 

1. placet jacet cacat pacat 

2. pladzet djadzet kjagjat pagjat 

3. pladzet djedzet kjegjet po^gj^t. 

In der mit 3. bezeichneten Periode, deren Zeit einstweilen noch nicht 
näher bestimmt werden kann, machte also das Poitevinische die Ent- 
wicklung des Nordens (oder Ostens) noch mit, das Altpoitevinische 
stand also bezüglich der Behandlung des a-Lautes auf der gleichen 
Stufe wie das Südostfrz. noch in historischer Zeit.^ 

Nunmehr wird auch die Entwicklung der -acum, -iacum- 
Ortsnamen verständlich. Daß auslautendes -c im Poitevinischen er- 
halten blieb, wurde schon S. 56 ausgeführt. Es ist daher zunächst 
-iacum zu -ec, -acum zu -ac geworden, bevor a in freier Stellung 
allgemein zu e wurde. Dieser letzte Vorgang bedeutete aber keine 
autochthone Entwicklung der Mundart, wie gleich gezeigt werden 
wird, er stellt die Übernahme eines nordfrz. Lautwandels dar. Es 
kreuzen sich daher in der weiteren Entwicklung der -ac-Namen zwei 
Tendenzen: 1. die Anpassung der eigenen a-Formen (in Fällen wie 
nas — nasus) an die nordfrz. e-Formen (wie in nes) und 2. die 
direkte Übernahme der nordfrz. -m'-Formen (wie z. B. in afrz. lai — 
lacus). Der übernommene Lautwandel a/e, der nicht an bestimmte 
Wörter gebunden ist, drang weiter in den Süden als die dem nord- 
frz. sprachlichen Charakter näher kommende Ersetzung der Lautfolge 
-ac durch -ai. So zeigt der ganze Süd- und Ostteil des Dep. Vienne nur 



^ Wegen der Zeit des Wandels von a\e im Frz. vgl. Meyer-Lübke, Frz. 
Gram. §63; Gamillscheg in ZFSL. 1918, 341fr. 

^ Die Annahme, daß a nach Palatalen auch im Nordfrz. wie im Südostfrz. 
früher zu e wurde als sonst in freier Stellung, ist ohne Beweis schon von Suchier, 
Gröbers Gr. 731 ausgesprochen. 



Zur sprachlichen Gliederung Franki-eichs. 



59 







+- o X a o 



60 Ernst Gamillscheg. 

-e(c)- Formen, die also sowohl auf älteres -ac <C acum wie -ec <; -iacam 
zurückgehen. Daneben dringen von Norden und Nordwesten -ai- 
Formen vor, namentlich in der Umgebung von London und Lusignan. 
Daß diese Formen aber nicht organisch wie im Norden entstanden 
sind, also etwa -acum über -aje zu -ai geworden ist, zeigen eine 
Reihe älterer Formen, in denen dem heutigen -ai eine Form -aic 
entspricht. D.h. es ist zunächst aus einer Kreuzung der einheimischen 
-ac-Form mit der französisierenden -ai-Form -aic entstanden, wie in 
Civray, das i. J. 1130 als Sivrac, 1125 als Castellum Sivraid, 1190 
als Cyvraicum, 1243 als Sivrai bezeugt ist. Vgl. noch 955 Vitraicus, 
1000 Vintrai; 1003 Galnaica, später Jaunaicum für Jaunay usw. 
Diese -ai'cMm- Formen treten zuerst in der 2. Hälfte des 10. Jahrhs. 
auf, werden aber erst im 11,/ 12. Jahrh. häufiger. Aber nicht alle 
heutigen -a/-Namen setzten tatsächlich altes -ai{c) fort, einzelne -ai- 
Formen sind an die Stelle von älterem -e(c) getreten, s. z. B. Pezay 
südlich von Poitiers, 1140 Paisec, 1524 Paizä, in anderen Fällen wie 
bei ßlalay liegt schon etymologisches -ai- vor. Das gibt für das 
Altpoitevinische das folgende Bild der Entwicklung: 

-acum ^ -ac -iaeum ^ -ec 

-ec -ai -e •e{t) 

e ai y 

Daß der Wandel von a\e in freier Stellung verhältnismäßig in später 
Zeit in das Poitevinische hineingetragen wurde, ergibt sich aus ver- 
schiedenen Gründen. Zunächst zeigen die Coütumes de Charroux 
(am Südende des Dep. Vienne) noch im 13. Jahrh. vereinzelte Belege 
für erhaltenes lat. a ; ebenso der poitev. Turpin I. Vor Nasalen zeigen 
auch die Urkunden der Saintonge erhaltenes a statt des heutigen ai. 
Wichtiger ist das Zeugnis der Ortsnamen. Lat. m ans um ist im 
ganzen südöstlichen Teil des Dep. Vienne in ON. als Mas erhalten. 
Aber auch im Nordwesten und Südosten von Poitiers ist je ein ON. 
Mars, so seit dem 17. Jahrh. bezeugt, für älteres Mas, das sich mit 
a erhalten hat, als sonstiges betontes a in e überging, weil hier das 
-ä- durch eine falsche Rückbildung von -s zu -rs (die auch unter 
nordfrz. Einfluß erfolgte) in gedeckte Stellung kam. 

Der Umstand, daß im Poitevinischen der Wandel von a\e nicht 
einheimisch ist, erklärt auch zwei weitere Eigentümlichkeiten dieser 
Mundartengruppe. Von allen nordfrz. Mundarten kennt das Poite- 
vinische allein das Bartsche Gesetz nicht, d. h, a wird hier nach 



Zur sprachlichen Gliederung Frankreichs. 61 

Palatalen nicht zu -ie. So erscheint seit der ältesten Zeit carus als 
eher, nicht als chier wie im Nordfrz. Oben wurde ausgeführt (S. 57), 
daß der Übergang von a > e nach Palatalen zu den ältesten sprach- 
lichen Zügen des Poitev. gehört. Als dann in einer viel späteren 
Periode nach dem Nebeneinander nordfrz. nes — poitev. nas a in 
freier Stellung zu e wurde, wurden natürlich nur die in der Mundart 
noch vorhandenen a-Formen von dem Wandel ergriffen, so daß nun 
zu dem einheimischen e für a nach Palatalen ein weiteres e für 
sonstiges freies a trat. Dieser aus dem Norden importierte Lautwandel 
setzt zwar ursprünglich bei einzelnen Wörtern ein, löst sich aber 
dann von dem einzelnen Worte los und ergreift jedes a, das mit 
dem a z. B. in nas identisch ist, d. h. es tritt für das palatale a, 
das a in freier Stellung ein, nicht für das mittlere, z. B. gedeckte 
oder Velare a. Das a in chat — cattus war der Klangfarbe nach 
von dem a in nas wohl ebenso verschieden wie etwa ital. offenes o 
von dem geschlossenen. Nun war intervokalisches l im Gallo- 
romanischen velar, wie z. B. die Behandlung des a in chaleur gegen 
cheval zeigt. Als daher im Poitevinischen jedes palatale a zu e 
wurde, blieb ain -ale, -alau. ä. unverändert, da es ja mit dem a 
in chat identisch war. Auch die poitev. Form sabe gegen nordfrz. 
seve dürfte erhaltenes a zeigen, da hier der dem a nachfolgende 
Labial die Palatalisierung des a vor dem Wandel von a > e auf- 
gehalten hatte. Umgekehrt treten in einzelnen Wörtern mit a in 
gedeckter Stellung e- Formen auf, so in eme für anima, afrz. aneme, 
das anzeigt, daß das a in dem Lehnwort aneme palatal gesprochen 
wurde, oder in jede für frz. jatte, wo der anlautende Palatal das be- 
tonte a in eine Reihe mit dem a in nas gerückt hat. 

Wie der Wandel von aje nicht eigentlich poitevinisch ist, so 
ist auch e und o ursprünglich nicht diphthongiert worden. So zeigen 
die ältesten poitev. Urkunden zahlreiche undiphthongierte Formen, s. 
Görlich, S. 74 fif. und 64 ff. Vgl. dazu das S. 57 angeführte Mosternou, 
ferner den Nebenfluß des Ciain Le Be, zu afrz. biez, *bedum, der 
1298 einmal als Biez geschrieben wird; ierner Mepied bei Sammargolle, 
Vienne, das anfangs des 12. Jabrhs. als Maipodio belegt ist, 1309 
Mespö, seit 1436 Mepie geschrieben wird. Es ist also hier podium 
zunächst zu poei, pei, pe geworden, dieses fälschlich, gleichzeitig mit 
pe aus pede, durch diphthongiertes pie ersetzt worden. 

Ein wesentlicher und alter Unterschied zwischen dem Fran- 
zösischen und Provenzalischen besteht in der verschiedenen Behandlung 
des Zwischentonvokals in Proparoxytonis, der im Norden relativ früher 



G2 Ernst Gamillscheg. 

fällt als im Süden. Auch hier geht der Südwesten wie Südosten 
Nordfrankreichs mit dem Süden. Für Einzelheiten vgl. E. Gierach, 
Synkope und Lautabstufung, Halle 1910. Vgl. für lat. gabita, frz. 
jatte, ALF. 715 westfrz. jede, Nievre jade; ferner die Vende, Venze 
ON. S. 52, die lenze, donder-Formen ebd. Dann sendier für semi- 
tarium ALF. 1218, das zu prov. senda, nicht zu frz. sentier paßt; 
poitev. moudurai 'prendre son droit de mouture', moudurange 'Mahlzoll' 
zu molitura; dann die Namen von Quellen bei Rouet und Beruges, 
Vienne, Fonbedoire = Fönte bibitoria u.a.; pulice erscheint wie 
im Süden als piuze, heute piouze, pioze, ALF. IIÜO; diese südlichen 
Formen beschränken sich im Norden ziemlich genau auf das poitev. 
Gebiet; s. dazu Meyer- Lübke, Einführung, S. 228. Die -icire- 
Verba haben -z-, z. B. poitev. negrezi gegen frz. noircir u. v. a. Diese 
Erhaltung der Zwischentonvokale bis nach dem Stimmhaftwerden 
der Verschlußlaute teilt das Poitev. zum Teil mit anderen westfrz. 
Mundarten. 

m — n wird im Poitev. wie im Süden zu n, im Norden zu m; 
vgl. gernon = germine, -one; saner = seminare u. a. Nach ALF. 
finden sich w-Formen im Anschluß an das Poitev. in den Dep. H.- 
Vienne, Dordogne, dann im Osten längs der heutigen Sprachgrenze, 
endlich im Südostfrz. 

Noch eine für das Poitev. charakteristische Erscheinung soll 
zum Schluß besprochen werden. Direkt auslautendes lat. t nach un- 
betontem Vokal, das sonst auf dem nordfrz. Sprachgebiet schon im 
11. Jahrh. verstummt ist, wird in den poitev. Urkunden des 13. und 
14, Jahrhs. noch geschrieben, so donet = donat, duret, facet usw., s. 
Görlich, S. 83. Noch früher als im Norden ist im Provenzalischen -t 
gefallen, u. zw. vor dem Verstummen der Auslautvokale der Paroxytona, 
vgl. die Konjunktive der -are-Konj., z. B. am gegen frz. aint. Dazu 
kommt, daß -t im Poitevinischen gelegentlich auch auftritt, wo es 
etymologisch gar nicht berechtigt ist, z. B. in einer poitev. Urkunde 
comunaut = -alis. Daß es sich hier nicht um unverbindliche Graphien 
handelt, wie dies Görlich annimmt, ergibt sich daraus, daß noch im 
19. Jahrh. Formen wie bürot, ekürit u. ä. auf diesem Gebiet beobachtet 
wurden, s. darüber 'Wetzstein und Kumpf, § 40. 

Es ist also zur Zeit des Verstummeus des direkt auslautenden 
-t in Paroxytonis das Poitevinische noch nicht unter provenzalischem 
Einfluß gestanden, es hat also z. B. in amet, faciat das -t weiter 
gesprochen wie das Nordfrz. Als aber nun im Norden im 10. bis 
11. Jahrh. das auslautende -t nach unbetontem Vokal abfiel, war das 



Zur sprachlichen Gliederung Frankreichs. 63 

Poitevinische unter südlichem Einfluß, die Auslautkonsonanten nach 
unbetonten Vokalen wurden ebenso behandelt wie nach betonten 
Vokalen; daher blieb apoitev. donet wie die bei Görlich belegten 
rendut, eissit, blat u. ä. Als nun in der letzten Periode das Poite- 
vinische in direkte Berührung mit den nördlichen Mundarten ge- 
langte, wurden die -^Formen, bevor die Französisierung der Sprache 
erfolgte, als für die einheimische Mundart besonders charakteristisch 
gefühlt und gelegentlich auch dort gebraucht, wo das -t gar nicht 
berechtigt war. Es ist dies eine auch sonst beobachtete Abwehr- 
erscheinung der Mundart gegen eine eindringende fremde Sprach- 
tendenz, 

Während der Schwund des primär auslautenden -t im Pro- 
venzalischen eine der ältesten Umgestaltungen ist, s. o., ist -t nach 
Konsonanten {n, l, r, s) erst in historischer Zeit verstummt, vgl. die 
Bemerkungen bei Appel, Prov. Lautlehre, § 53. Das Schwanken 
zwischen ow und ont, prevos und prevost in den apoitev. Urkunden 
zeigt also wieder den Einfluß des Südens, da der Norden zu derselben 
Zeit hier das -t noch durchaus erhalten zeigt. So sehen wir das 
Poitevinische wieder zuerst abseits vom Provenzalischen, dann unter 
dessen Einfluß, bis es in Berührung mit dem Norden gerät. 

Hält man die in den beiden letzten Abschnitten angeführten 
Tatsachen nebeneinander, so ergibt sich für die Geschichte der Kon- 
junktive der -are-Konj. die folgende Entwicklung: 

lat. am et. afrz. poitev. prov. 

amet amet ame 

aint ant am 

* an * 

Mit dem -f nach Konsonanten wird im Poitev. auch -t nach 
halbvokalischem i und u gleichgestellt, d. h. die Mundart, die das 
Verstummen des -t vom Süden her übernimmt, greift über die in 
der organischen Entwicklung der Sprache ursprünglich gesteckten 
Grenzen hinaus, vgl. dazu die im Turpin belegte Form trai = trau. 

So ergibt sich das Folgende. Das Poitevinische steht in der 
ältesten Periode seiner Entwicklung dem Süden noch fern ; es ist dies 
z. B. die Zeit, als im Provenzalischen direkt auslautendes -t ver- 
stummte, oder im Poitevinischen a nach Palatalen zu e wurde. Aber 
schon zur Zeit des Verstummens der Auslautvokale gehört es sprach- 
lich zum Süden und macht mit diesem alle wesentlichen Ver- 
schiebungen im Konsonantismus mit. Der Einfluß des Südens ist 



64 Ernst Gamillscheg. 

sogar so stark, daß spezifisch poitevinische Entwicklungen wie tjz 
wieder rückgängig gemacht wurden. Im 11. Jahrh. finden sich 
die ersten Anzeichen einer Beeinflussung des Poitevinischen durch 
den Norden, aber erst im Laufe der folgenden Jahrhunderte ist die 
äußerliche Französisierung der Mundart eingetreten. Nur augenschein- 
liche Lautserien, wie a : e, o : ue u. ä., wurden durchgeführt, im 
Grundbau ist das Poitevinische eine südliche Mundart geblieben. 
Wo das Poitevinische in seinem Bau nicht provenzalisch ist, teilt es 
die sprachlichen Schicksale des Südostfranzösischen, so namentlich 
in der Behandlung der betonten a-Laute; man kann also von 1. der 
vorprovenzalischen = lyonesischen, 2. der provenzalischen, 3. der 
französischen Periode des Poitevinischen sprechen. 

So bleibt zu untersuchen, inwieweit diese aus der Sprache 
allein gefundene Dreiteilung der poitevinischen Sprachentwicklung 
in der geschichtlichen und kulturellen Entwicklung des Landes ihre 
Erklärung findet.^ 

Das Poitevinische im weiteren Sinne umfaßt ziemlich genau 
das Gebiet der gallischen Stämme der Santones und Pictones, 
die Bevölkerung ist also sprachlich mit der Bevölkerung nördlich 
der Loire näher verwandt als mit den im Süden anschließenden 
Aquitaniern. Aber schon unter Augustus wird das Land zwischen 
Garonne und Loire zum Süden gezogen. Auf der Versammlung zu 
Narbonne i. J. 27 wird Aquitanien bis an die Loire erweitert, die 
Loire, die schon früher eine Stammesgrenze war, wird nun zur 
administrativen Grenze. Als dann später eine weitere Teilung des 
Landes erfolgte, wird das Gebiet zwischen Garonne und Loire, dazu 
Petrocoris = Pirigueux, als Aquitania secunda zusammengefaßt 
und bleibt als Kirchenprovinz während der politischen Kämpfe der 
folgenden Jahrhunderte bis in das späte Mittelalter als Einheit er- 
halten. Im Jahre 419 wird Aquitania secunda den Westgoten über- 
lassen, die Loire bildet nun die Grenze zwischen Eömern und Goten, 
später zwischen Franken und Goten, bis durch den Sieg der Franken 
bei Vouill6 i. J. 507 die administrativ-politische Scheidung zwischen 



' Vgl. Longnon, Atlas historique de la France, Paris 1907; Longnon, 
Geographie de la Gaule au VP siede, Paris 1878; L. Palustre, Histoire de Guü- 
laumelX, duc d'Aquitaine (Mem. de la soc. dos antiquaires de l'ouest, 1880); J. ßesly, 
Hist. des comtes de Poitou et des ducs de Guyenne, 1674; A. D. de la Fontenelle 
de Vaudore — J. P. M. Dufour, Hist. des rois et des ducs d'Aquitaine et des 
comtes de Poitou, 1. Bd., Paris 1842; Lavisse, Hist. de France 2, 2, S. 70ff. ; 
M. Henschel, Zur Sprachgeographie Südwestgalliens, Diss. Berlin. 



Zur sprachlichen Gliederung Frankreichs. 65 

dem Norden und Süden vorübergehend aufgehoben wird. Während 
der ganzen Merowingerzeit kommt es zu keiner dauernden politischen 
Einigung. Poitou gehört bald zum Norden, bald zum Süden, Um 
714 gelingt es den Aquitaniern, sich von der Franken herrschaft mehr 
oder weniger frei zu machen, sie bilden ein eigenes Herzogtum, 
dessen westlicher Teil mit Neustrien vereinigt i. J. 768 an Karl den 
Großen fällt. 

Vom 8. Jahrh. an kann man die nationale Selbständigkeit der 
Aquitanier datieren. Der Gegensatz zwischen Goten und Franken 
greift auf die unterworfene romanische Bevölkerung über, die Be- 
wohner jenseits der Loire gelten den gallo-romanischen Aquitaniern 
als die Franken, die Fremden, die ihnen als Usurpatoren verhaßt sind, 
s. Fontenelle, S. 21. Dieser Gegensatz bleibt während der ganzen 
folgenden Jahrhunderte bestehen. Um dem nationalen Empfinden 
der Aquitanier entgegenzukommen, gründet Karl der Große i. J. 778 
ein nationales Königreich Aquitanien und ernennt zum ersten König 
seinen im Lande geborenen Sohn Ludwig, den späteren Ludwig den 
Frommen. Dieses neue Königreich umfaßt außer Poitou (im weiteren 
Sinne) die Kirchenprovinzen von Bourges, Bordeaux, Toulouse, die 
Gascogne, Septimanien und jenseits der Pyrenäen die spanische Mark. 
Die Hauptstadt des neuen Reiches ist Toulouse, dessen Graf gleich- 
zeitig Herzog von Aquitanien mit besonderen Rechten und Ver- 
pflichtungen ist. Ob das Angoumois von allem Anfang dem Grafen 
von Poitou oder dem von Bordeaux unterstand, ist unsicher. Die 
Touraine, die seit 480 zu Aquitanien gehört hatte, wird 806 zur 
eigentlichen Francia geschlagen. 

Damit ist für die folgenden Jahrhunderte die politische Orien- 
tierung von Poitou vorgezeichnet. Bevor Poitiers zur Hauptstadt des 
Landes wird, ist das Zentrum des Königreiches Toulouse. Bei den 
unter den Karolingern erfolgten Teilungen des Landes wird Poitou, 
wenn nicht vorübergehend ganz Frankreich in einer Hand vereinigt 
ist, stets mit dem Süden verbunden, so 817 unter Pippin, 855 unter 
Karl dem Kind, 870 unter Ludwig dem Stammler, 880 unter 
Carloman. Als es i. J. 845 zu einer Teilung des Königreiches 
zwischen Pippin II. und Karl dem Kahlen kommt, wird der Norden 
des Landes, Poitou, Saintonge, Angoumois, als nördliches Aquitanien 
vom südlichem Aquitanien vorübergehend abgetrennt. «Ces provinces 
formerent un duche particulier: de sorte qu'ä l'avenir, meme ä la 
reunion de toute la contree dans la meme main, il y eut definitive- 
ment deux ducs d' Aquitaine, dont Tun etait comte de Toulouse et 

Hauptfragen der Romanlsiik. ö 



66 Ernst Gamillscheg. 

duc de r Aquitaine meridionale, ou prämiere, et lautre comte de 
Poitiers et duc de l'Aquitaine septentrionale, ou seconde» (Font.,S. 269). 
877 wird die Erblichkeit der Grafschaften gesetzlich niedergelegt und 
damit ein schon bestehender Gebrauch sanktioniert. Mit Ludwig 
dem Stammler endigt i. J. 877 das Königreich Aquitanien, aber 
dieses bleibt als Herzogtum weiter bestehen und wird im Laufe des 
9. bis 10. Jahrhunderts politisch vom Norden vollständig unabhängig, 
wenn auch die Herzoge von Aquitanien gelegentlich die Oberhoheit 
des französischen Königs anerkennen. Als die letzten Karolinger ein 
Spielball in der Hand der Großen des Nordens, namentlich des 
Grafen von Paris wurden, treten die Grafen von Aquitanien aus 
politischen Gründen für den legitimen König ein. So tragen z. B. 
ihre Akten selbst zur Zeit, als der Karolinger Karl der Einfältige 
sich in der Gefangenschaft des Grafen von Vermandois befand, dessen 
Namen als Namen des Königs. Im Jahre 950 verleiht Ludwig 
d'outre mer dem Grafen Wilhelm Werghaupt von Poitou die Herzogs- 
würde von Aquitanien, die von nun an bis zum Aussterben des Ge- 
schlechtes i. J. 1127 in seiner Familie verbleibt. Wilhelm Werg- 
haupt besitzt außer dem Stammlande Poitou noch die Grafschaft 
Auvergne und Velay, also das ganze Land von den Ufern der Loire 
bis zu den Bergen der Lozere. Dieses Gebiet bleibt also fast zwei 
Jahrhunderte lang eine politische Einheit. 

Während in den früheren Jahrhunderten zwischen den Graf- 
schaften nördlich und südlich der Loire kaum irgendwelche Be- 
ziehungen bestanden, ist das 11. Jahrh. von Kämpfen zwischen den 
Aquitaniern und den Grafen von Anjou ausgefüllt. Die letzteren 
haben große Besitzungen in der Saintonge, so unter Geoffroi Martel, 
der seinem Neffen Foulques Rechin die Saintonge gemeinsam mit 
Anjou hinterläßt. Wilhelm VIL erobert Saintes von diesem zurück 
und gibt dadurch den Anlaß zu den Kämpfen, die noch unter seinen 
Nachfolgern weiter dauern, bis durch die Vermählung Wilhelms IX. 
mit der Tochter Foulques Rechins die Streitigkeiten ein Ende finden. 

Mit dem Tode Wilhelms IX. geht die Selbständigkeit des Landes 
zu Ende. Es ist allgemein bekannt, wie dessen Enkelin Eleonore 
durch ihre Ehe mit Ludwig VIL von Frankreich Poitou zuerst diesem, 
dann Heinrich Plantagenet, dem späteren König von England, zu- 
bringt, unter dessen Oberhoheit es bleibt, bis i. J. 1204 der fran- 
zösische König Philipp August das Land den Engländern wieder 
abnimmt. Im Jahre 1223 bei dem Tode Philipp Augusts ist Poitou 
nunmehr endgültig vom Süden abgetrennt, es ist z. T. unmittelbarer 



Zur sprachlichen Gliederung Frankreichs. 67 

Besitz des französischen Königs, z. T. Kronlehen und bleibt bis ins 
14. Jahrh. administrativ und politisch vom Süden geschieden. 

Es zeigt sich also zwischen der politischen und der sprachlichen 
Geschichte Poitous ein bemerkenswerter Parallelismus. Das Land 
gehört völkisch ursprünglich zum größten Teil Nordfrankreichs, zum 
eigentlichen Gallien, wird aber schon frühzeitig administrativ mit 
dem Süden vereinigt. Die ältesten sprachlichen Veränderungen des 
Poitevinischen zeigen Berührungen mit dem Norden. Ob also im 
besonderen die Palatalisierung des a nach Palatalen, das Stimmhaft- 
werden des intervokalischen -t- eine Folge der ursprünglichen Zu- 
gehörigkeit des Landes zum gallischen Norden darstellt, oder ob sich 
diese Veränderungen zur Zeit der wechselnden politischen Orientierung 
des Landes zur Zeit der Merowinger vollzogen, läßt sich nicht mehr 
feststellen. Man könnte mit Benützung einer Vermutung Morfs 
(BDR. 1, 14 ff., Sprachl. Gliederung Frankreichs, S. 35 f.) annehmen, 
daß diese ersten sprachlichen Erscheinungen des Poitevinischen von 
Lugdunum ausgegangen sind, auf dem Wege «jener Heerstraße, . . ., 
die über Augustodunum, Avaricum, Limonum nach Burdigala 
führte und die einen Querriegel keltoromanischer Sprache von Ost 
nach West durchs Land zog und das Vordringen des narbonnensischen 
(d. i. provenzalischen) und aquitanischen (d. i, gaskognischen) Latein 
hemmte». Diese Annahme würde die Übereinstimmungen des Poite- 
vinischen und des Südostfrz. gerade in der Behandlung der a-Laute 
erklären, hat aber zur Folge, daß die angeführten sprachlichen Merk- 
male in die Zeit etwa vor dem 4. Jahrh, zurückverlegt werden müßten, 
was wenig wahrscheinlich ist. Vom 8. bis 12. Jahrh. gehört aber das 
Poitevinische politisch unbestritten zum Süden. Diese politische 
Orientierung zeigt sich sprachlich darin, daß die dem Poitevinischen 
ursprünglich eigentümlichen sprachlichen Merkmale Rückbildungen 
ausgesetzt sind. So wird -z- zu -d-. Das «sprachliche Schicksal» für 
Poitou wird nunmehr Toulouse. Es läßt sich daher mit einer ge- 
wissen Wahrscheinlichkeit annehmen, daß der Übergang von -t- über 
-d- zu -z- vor der Zeit der nationalen Konstituierung der Aquitania 
secunda erfolgte, also vor dem 8. Jahrh., während die Zeit der Rück- 
bildung von -2- zu -d- sich nicht näher bestimmen läßt. Daß diese 
Rückbildung in den Grenzgegenden sich noch im 12. und 13, Jahrh. 
und später vollziehen konnte, haben die S. 52 angeführten Orts- 
namen gezeigt. 

Immerhin gibt die politische Geschichte des Landes nur zum 
Teil die Erklärung für die sprachliche Geschichte Poitous. Denn 

6* 



68 Ernst Gamillscheg, 

die ersten Spuren der Französisierung des Landes finden sich nicht 
erst nach der Angliederung Poitous an Frankreich im 13. Jahrh., 
sondern, wie die Ortsnamen gezeigt haben, (S. 60), mindestens ein 
Jahrliundert früher. Daß um diese Zeit politische Berührungen des 
Landes südHch der Loire mit Anjou und der Touraine stattgefunden 
haben, kann allein diese Tatsache nicht erklären. Nun wurde nament- 
lich der Norden Poitous durch die Jahrhunderte andauernden Ein- 
fälle der Normannen streckenweise entvölkert und erst vom 11. Jahrh. 
an konnte an einen systematischen Aufbau dieser Gebiete gedacht 
werden. Es ist daher die Vermutung nicht allzu gewagt, daß die 
Neubesiedlung der Gebiete südlich der Loire vom Norden her er- 
folgte, besonders in der Zeit, als die Grafen von Anjou, wenn auch 
als Lehensträger der Grafen von Poitou, weite Ländereien südlich 
der Loire besaßen. Diese erste streckenweise Französisierung des 
Landes mag dazu beigetragen haben, daß später, als Poitou politisch 
an Frankreich angegliedert wurde, sich die vollständige Umgestaltung 
der einheimischen Mundart so rasch vollzog. Genaueres über diesen 
ersten Französisierungsprozeß Poitous kann naturgemäß nur die Lokal- 
geschichte des Landes erweisen. 

Wilhelm VII, von Poitou, IX. von Aquitanien wurde nun 
1071 geboren, er starb i. J. 1127. Sein Dichten fällt also in die 
Zeit der ersten Französisierung seines Stammlandes. Die allgemeine 
Meinung geht nun dahin, daß dieser älteste bekannte Troubadour 
nicht in seiner heimischen Mundart dichtete, sondern eine sprach- 
lich, metrisch und stofflich schon ausgebildete Schriftsprache zur 
Verfügung hatte, deren Heimat nach den einen im Limusinischen, 
nach Morf, Vom Ursprung der provenzalischen Schriftsprache, 
Denkschriften A. Berlin 1912, im narbonnensischen Romanischen zu 
suchen ist, vgl. auch Jeanroy, Les chansons de Guillaume IX, 
Paris 1913, XVII: «Que Guillaume IX n'ait point ete le premier 
des troubadours, c'est ce qu'on a infere depuis longtemps de la 
perfection relative de son style et de sa versification. II est extreme- 
ment regrettable que nous ne puissions formuler sur le Heu d'origine 
et les premieres manifestations de cette poesie que de simples 
hypotheses.» Inwieweit die Metrik der Gedichte Wilhelms, ferner 
die Stoße, die er verwendet, eine ältere Literatur erschließen lassen, 
das zu entscheiden muß ich sachkundigeren Beurteilern überlassen. 
Jedenfalls darf aber aus der Sprache, die Wilhelm von Poitou schreibt, 
nicht geschlossen werden, daß ihm eine ausgebildete Literatursprache 
zur Verfügung stand. Denn Wilhelm schreibt zweifellos nichts 



Zur sprachlichen Gliederung Frankreichs. 69 

anderes als die Sprache seiner engeren Heimat Poitiers im 11./12. Jahrh. 
Dabei ist vor allem zu berücksichtigen, daß noch heute die Sprach- 
grenze zwischen Nord- und Südfrankreich durch das Dep. Vienne 
(dessen Hauptstadt Poitiers ist) geht und daß hier nicht nur Ver- 
schiebungen zugunsten der nördlichen Mundart stattgefunden haben, 
sondern auch sprachliche Merkmale des Südens zeitweise in den 
Norden vorgedrungen sind, wie dies z. B. die -ac-Namen im Tal der 
Gartempe erweisen (S. 56), Daß aber das Poitevinische noch im 12. 
und 13. Jahrh. als provenzalische Mundart galt, läßt sich auch aus 
anderen Tatsachen erschließen. Es ist schon lange bekannt (P. Meyer, 
Rom. 13, 21; Gauchat, Rom. 22, 376), daß gelegentlich proven- 
zalische Gedichte als sons poitevins, chansons poitevines bezeichnet 
wurden, so im Roman de la violette ein Lied Bernarts von Ventador, 
im Chansonnier von Bern ein Lied von Folquet von Marseille. Nun 
meint zwar Morf, Urspr. 12. Anm., aPoitevin ist eine Bezeichnung 
für südliche Herkunft, die auf die Zeit der Königin Alienor und 
ihres poitevinischen Hofstaates zurückgeht und die denn auch mit 

'provengaV abwechselt Der südfranzösische Minnesang zog in 

Nordfrankreich über den Poitou ein, der auch politisch den 
Norden mit dem Süden verband», aber die Schwierigkeit einer 
solchen Erklärung wird ohne weiteres behoben, wenn man berück- 
sichtigt, daß eben das Poitevinische, wenigstens streckenweise, auch 
im 13. Jahrh. noch eine provenzalische Mundart war. Eine Probe 
der Sprache dieser Zeit wird uns geradezu in einer normannischen 
Chronik (herausgeg. von P. Meyer, Notices et extraits des manus- 
crits, 32, 2, 68, s. dazu Rom. 19, 3 und Gauchat, Rom. 22, 376) 
gegeben, in der Eleonore von Poitou sprechend eingeführt wird, vgl. 
«Alienor vint a ses gens de Poitou et dist: Segnor, quau beste sui? 
Et per Deu, distrent il, et non ac tant bele dosne en tout le mont.» 
quau, per, ac und, abgesehen von der Endung, dosne sind hier typisch 
poitevinisch-südliche Formen, während die Abschwächung des aus- 
lautenden -a zu -e bereits die nördliche Orientierung der Mundart 
bezeugt. 

Es erübrigt noch zu untersuchen, ob die Sprache Wilhelms 
von Poitou tatsächlich Eigentümlichkeiten aufweist, die sich nur 
fern von Poitou lokalisieren lassen. Einzelne Poitevinismen in der 
Sprache der ältesten Troubadours sind schon von Jeanroy 1. c. X 
nachgewiesen worden, so die -ei-Formen für lat. -e, -alj-au, die 
Kombination des Wandels von aujo mit der Palatalisierung des g 
vor a, die -ier-Infinitive, auch wenn der Endung lat. -are kein 



70 Ernst Gamillscheg. 

palataler Konsonant vorangeht. Zu den ei-Formen des Gedichtes 3 
(reis — sordeis — leis — creis : es = est : res ■= rem -\- -s: agues — pres), 
die in keiner südfranzösischen Mundart miteinander reimen, ist zu 
bemerken, daß gerade im Poitevinischen solche Reime ohne weiteres 
möglich sind. Denn hier ist es zu einem Schwanken zwischen e- 
und eJ-Formen gekommen, das zu einer Rückbildung jedes ei zu e 
führte. So erklären sich die von Görlich, S. 21 angeführten apoitev. 
-eiV-Infinitive der -are- Klasse für -er mit geschlossenem e, anderer- 
seits Rückbildungen wie esplet, drei, frei, cressent für espleit usw. in 
apoitev. Urkunden und Denkmälern. Ob Wilhelm in allen diesen 
Fällen ei oder e sprach, läßt sich nicht entscheiden, wahrscheinlich 
waren aber zu seiner Zeit beide Aussprachen möglich. Solche -ei- 
Formen sind nach Jeanroy, S. X von den Nachfolgern Wilhelms, 
Cercamon, Marcabrun, Bernart von Ventador u. a., übernommen 
worden, was für die große Bedeutung Wilhelms für die Ausbildung 
der provenzalischen Schriftsprache spricht. Das Gleiche gilt für die 
Annahme der -aw-Formen für lat. -al auch von Dichtern, die nicht 
aus dem Limusinischen oder Gaskognischen stammen. 

Ein ganz speziell poitevinisches Merkmal bieten ferner die Reime 
queren — alherguem 5, 32/33 und conoissen — apareiUem 5, 74/75, die 
von Appel, Prov. Lautlehre, S. 16 in der Troubadoursprache als 
unmöglich, von Jeanroy, S. XV als «traces de negligence» bezeichnet 
werden. Im Altpoitev. ist nun auslautendes -m zu -n geworden, 
e. Görlich, S. 79. Das zeigt besonders deutlich der Ortsname 
Montoiron bei Vouneuil-sur-Vienne im Nordosten von Poitiers, 
der ca. 1000 als Monte Oram geschrieben ist, 1030 Monfauranno, 
1090 Montoramno, 1120 Montoiranfo, 1215 Montis Oirandi, 12Z0 Mons 
Orandi. -nn-, -mn-, -nt- und -nd- sind Versuche, den im Auslaut 
gesprochenen -n-Laut, dem im lat. Wörtern kein einfaches -n- entspricht, 
wiederzugeben. Diese Graphien beweisen also eine ganze Reihe 
provenzalischer Lautgesetze für die Gegend von Vouneuil, im be- 
sonderen, daß hier in den Auslaut tretendes -n in der Mundart nicht 
als dentales -n gesprochen wurde. Damit erweisen sich auch die 
Reime bos : dos 5, 47 bzw. 44 und pa ^= panem : va = vadit 6, 39 
bzw. 42 u. ä. als altpoitevinisch berechtigt. Heute sind entnasalierte 
Formen wie ma aus manus im ALF. für Vienne nicht mehr erwiesen, 
aber sie finden sich in den dem Dep. unmittelbar benachbarten 
Punkten 606 und 519. Im Wörterbuch von Laianne werden 
ferner Formen mit verstummtem -n auch noch innerhalb des Dep. 
Vienne für die Gegend von Luchapt und Isle-Jourdain angegeben, 



Zur sprachlichen Gliederung Frankreichs. 71 

so pessou — poisson, cJiemi — chemin usw. Weiter verbreitet ist chay 
(lies se) — canis, be — hien. Daß das ma — manus-Gebiet ur- 
sprünglich weiter verbreitet war, ergibt sich aus falschen Rück- 
bildungen. So verzeichnet Laianne neben gleu 'chaume' aus *clodium, 
REW. 3796 eine nasalierte Form glin; in Vienne, D. S. tritt für chez 
eine Form chin auf, vgl. noch für Poitiers pinon und pitmu = noyau. 
Ebenso zeigen Schreibungen, Rückbildungen und Entwicklungen in 
den Ortsnamen die ehemalige Verbreitung der entnasalierten Formen 
an, vgl. Briou bei Sossay, Brioux bei Paire und Savigny-l'Evecault 
gegen Brion bei Gengay; Chiroux bei Plaisance gegen zahlreiche 
Chiron; Bregoux bei Millac wird 1286 Bregon geschrieben, was 
vermutlich umgekehrte Schreibung darstellt; etymologisch ist das -n 
in 1236 Manssus Pomerin, heute Montpommery bei Pairoux, doch 
ist schon in der alten Form das -n vermutlich nur latinisierende 
Graphic zur Bezeichnung des langen auslautenden Vokals; Cenon 
bei Vouneuil-sur-V., im 7. Jahrh. Sannone, wird 1149 de Seno ge- 
schrieben, zeigt also für das 12. Jahrh. entnasalierte Form, heute 
wieder Rückbildung. Monterbeau bei Adriers ist 1260 Monte 
ürhani, 1494 Monturbau; besonders beweisend aber sind die folgenden 
Fälle von falschen Rückbildungen: Lusignan bei Poitiers, 1009 
lAziniaco,' 1078 Lezigniaco erscheint bei Bertran de Born als Lezinan, 
das ein älteres Lezigna{c) mit sekundärer Nasalierung darstellt. Da- 
neben wird eine Form Lezigne{c) (s. S. 58 fF.) durch das im 12. Jahrh. 
bezeugte Lezegneio gesichert, das ebenfalls nasaliert im 14. Jahrh. als 
Lezignen bezeugt ist. Daneben lebt Lezignan weiter und wird im 
18. Jahrh. verallgemeinert. Montmorillon ist 1085 Monmorlio, 
1145 Monmorlo, 1185 Montmorlio, daneben 1145 die Graphic Mont- 
morlun, heute die nasalierte Form, die seit dem 13. Jahrh. allein 
bezeugt ist; Premillant bei Brux ist 1119 Parmoliaco, seit 1150 
Permellans u. a,, vgl. auch Premilly bei Saint- Germain; Tour-aux- 
Cognons bei Civaux, so seit 1461, ist 1443 noch Gonnioux ge- 
schrieben; Loin bei Savign6 ist 1172 Leic, seit 1195 Lehm, Leun. 
Entnasalierte Formen lassen sich also für den größten Teil des Dep. 
Vienne, mit Ausnahme des Nordwestens und des nordöstlichen Grenz- 
gebietes, erschließen. 

Nur poitevinisch möglich sind die -Hosen Formen nach einem 
halbvokalischen i oder u, so in au = altus 4, 12, s. S. 63, vgl. 
dazu poitevinische Formen wie drei, esplei^ destrei bei Bertran de Born 
u. a., Appel 1. c. 17. Daß betontes a als a erhalten ist, wird durch 
die S. 60 angegebenen mas- Ortsnamen für das Altpoitevinische ge- 



72 Ernst Gamillscheg. 

sichert. Reime wie manjaf : grat : gat sind zwar keine reinen Reime, 
Wilhelm reimt aber auch die 3. Sing. Put. (mit offenem a) zu ge- 
schlossenem a, s. dazu Jeanroy, S. XV, was auch bei anderen Trou- 
badours vorkommt. 

Ein Widerspruch scheint in den Reimen enclostre : vostre 8, 25/26 
einerseits, lau (= laudo): egau vau 7, 41 andererseits vorzuliegen, 
von denen der erste den Wandel von aujo, der zweite Gleichstellung 
von primärem und sekundärem au zu beweisen scheinen. Dabei ist 
zu berücksichtigen, daß 1. auch im Nordfrz. direkt in den Auslaut 
tretendes -au zunächst diphthongisch als -ou erhalten blieb, während 
es im Inlaut vor Konsonanten zu offenem o wurde. Eine Aussprache 
ou für primäres au wird von Görlich, S. 70/71 noch für das 13./ 14. 
.Jahrb. nachgewiesen, vgl.: «Sicher ist, daß dieses ou (aus au) nicht mit 
dem aus o entwickelten ou zu identifizieren ist. Denn einmal er- 
scheint ou für au in Urkunden, die den Wandel des o zu ou nicht 
kennen ...» So könnten Reime wie lau : egau als unreine Reime, 
nämlich Igu : egau gelesen werden. Wahrscheinlicher aber ist es, daß 
zur Zeit Wilhelms au- und ow-Formen nebeneinander gebraucht wur- 
den, die aM-Form als die nationale, durch die Sprache des Südens 
gestützte, die ou-, o-Form als die neue. So wird der Ortsname Douce 
bei Thurageau, Vienne 1068 als Daucias, 1351 noch Daouces, aber 
schon 1390 Douces geschrieben. Es sind also noch im 14. Jahrh. 
die au- und die ow- Aussprachen nebeneinander möglich. Die ältesten 
Belege für eine Aussprache ou für primäres au finden sich vor dem 
Tone; so wird der Ortsname Rouille bei Lusignan schon 889 als 
Roliacus, 1030 Rauliaco geschrieben, beide Schreibungen sollen 
wohl ein gesprochenes i?öMi!/ec wiedergeben. Ebenso erscheint Thorus 
bei Chateau-Larcher 936 als Toruga, 965 Tauruca, 1083 Torua. In 
der Form Tauruca kann man einen Beweis dafür sehen, daß im 
10. Jahrb., wenigstens vor dem Tone, au für offenes o geschrieben 
werden kann. Unter dem Tone habe ich in Ortsnamen des Dep. 
Vienne vor der 2. Hälfte des 12. Jahrhs. keine o- für a^-Formen ge- 
funden. Formen wie enclostre statt enclausfre scheinen also zur Zeit 
Wilhelms noch nicht in die eigentliche volkstümliche Sprache ge- 
drungen zu sein. 

Selbst wenn man annimmt, daß schon vor Wilhelm eine pro- 
venzalische Schriftsprache bestand, bleiben die Formen der -are- 
Infinitive auf -ier unverständlich. Aber gerade in Poitou sind zur 
Zeit der ersten Französisierung des Landes solche nirgends boden- 
ständige Bildungen wie guabier, dublier möglich. Das hat schon Jean- 



Zur sprachlichen Ghederung Frankreichs. 73 

roy, S. XI ausgesprochen: «Ces infinitifs en -ier sont de veritables 
barbarismes, meme en poitevin: la loi de Bartsch ne s'exergant pas 
dans ce dialecte, les infinitifs meme oü l'a est influence par un yod 
sont en e pur. Mais c'est un fait que ces formes hybrides en -ier 
ont öte usitees en Poitou : on les trouve par exemple dans une chanson 
de Richard Coeur-de-Lion, lui aussi comte de Poitiers.» Dasselbe 
gilt für den Verfasser von Daurel et Beton (ed. P. Meyer, Soc. des 
anc. textes frcs. 1880), s. S. 46/47 der Einleitung. Schon S. 58 ff. wurde 
erwähnt, daß dem Poitevinischen der Wandel von afe außer nach 
Palatalen fremd war, daß er von außen in die Mundart hineinge- 
tragen wurde und dabei eine Scheidung zwischen e- und ie-Formen 
nicht durchgeführt wurde. Als nun zur Zeit der ersten Französisie- 
rung des Poitevinischen die nordfrz. -ier-Infinitive nachgeahmt wurden, 
konnte es nicht fehlen, daß nun -ler-Formen auch dort verwendet 
wurden, wo der Norden -er-Infinitive gebrauchte. Die -ier-Infinitive 
sind also die neuen Formen, die neben die einheimischen -ar- bzw. 
nach Palatalen -er- Formen treten, aber diese nicht mit einem Schlage 
verdrängen. So konnte Wilhelm je nach den Bedürfnissen des Reimes 
sowohl die alten -ar-, wie die neuen pseudo-nordfrz. Formen gebrauchen. 
Da seine Lieder zum Vortrag bestimmt waren, wäre Wilhelm Gefahr 
gelaufen, gar nicht verstanden zu werden, wenn er nicht in der leben- 
den Sprache vorhandene Formen gebraucht hätte. 

Auch im Wortschatz Wilhelms findet sich nichts, was sich nicht 
in Poitou lokalisieren ließe. Albespi 10, 14 gegen frz. aubepine ist 
auch heute als maskulinische Form in ganz Poitou in Gebrauch. 
Gremar «verbrennen» 5, 11 fehlt heute nach dem ALF., aber REW. 
2309 verzeichnet noch ein saint. kram6 und ähnliche Formen im 
ganzen Übergangsgebiet zwischen Norden und Süden. Es hat auch 
zweifellos im Poitevinischen bestanden, vgl. bei Laianne acremai 
«warm empfehlen», d. i. faktitiv gebrauchtes *faire acremer; dazu 
cremeiUou «desireux», d. h. «brülant» mit der Endung der verwandten 
siticulosus, REW. 7960 und prov. famelhos. 

Es schreibt also Wilhelm von Poitou die Sprache seiner Heimat 
mit allen ihren Schwankungen, die durch die geographische Lage 
und die politische Geschichte des Landes verursacht wurden. Es ist 
seine Sprache in gewissem Sinne eine Mischsprache (Appel, S. 16), 
aber nicht eine willkürliche Sprachmischung eines literarischen Tra- 
ditionen folgenden Dichters, sondern eine in der Wirklichkeit ver- 
ankerte Mischsprache aus einer Periode sprachlicher Entnationalisie- 
rung. Eine Darstellung der Entstehung der provenzalischen Literatur- 



74 Ernst Gamillscheg. Zur sprachlichen Gliederung Frankreichs. 

spräche wird daher bei Wilhelm von Poitou einsetzen können und 
zu verfolgen haben, wie die Poitevinismen seiner Sprache zuerst von 
seinen Nachahmern übernommen, dann zur Zeit, als das Poitevinische 
aufgehört hatte, eine provenzalische Mundart zu sein, von den Theo- 
retikern der Troubadourdichtung und den späteren provenzalisclien 
Minnesängern ausgemerzt wurden, bis die Regeln einer allgemein 
verständlichen, durch keinerlei Provinzialismen verunzierten Dichter- 
sprache geschaffen waren. Diese Literatursprache teilt dann natur- 
gemäß das Schicksal aller Literatursprachen, sie läßt sich nirgends 
lokalisieren. 

Innsbruck. 

Ernst Gamlllscheg. 



75 



Die verbale Negation bei Rabelais und die 

Methode psychologischer Einfühlung in der 

Sprachwissenschaft. 

Es ist heute in romanistischen Studien ein beliebtes Verfahren, 
bei sprachlichen Vorgängen Sinn und Entwicklung durch das Gefühl 
zu deuten, also durch Einfühlung zu erklären, warum irgendeine 
Sprachgemeinschaft oder irgendein Autor so sprechen oder so 
schreiben. Man hat bestimmte Eigenschaften einer mundartlichen 
oder sprachlichen Gemeinschaft behauptet, weil diese Gemeinschaft 
eine Vorliebe für gewisse Diphthonge, gewisse Formeln hatte. Gelegent- 
lich ist diese Einfühlung so weit gegangen, daß man beim Urteil 
modernen Sprachgebrauch, heutige Mundarten, ja sogar die Geschichte 
der Reichssprache als überflüssige Kriterien ansah. Nun sieht wohl 
schon der Laie, daß man mit solchem Verfahren nicht zu Urteilen, 
wohl aber zu Vorurteilen kommen kann. Und auch die Probe hat 
bereits ergeben, daß das Rechenexempel nicht stimmt und das Re- 
sultat auch keine entfernte Ähnlichkeit mit der Wirklichkeit hat.^ 
Allein die Methode ist bequem und macht Schule. — 

Bei Lautvorgängen ist nun der Denkfehler jener «Einfühlungs- 
methode» ersichtlich: denn daß der Lautwandel ein Sekundäres, 
Änderungen der Artikulationsgewohnheit, des Rhythmus, des Tempos 
das Primäre sind, dürfte nicht mehr zweifelhaft sein; erst dies Primäre 
kann man zu den Konventionen einer Gemeinschaft in Beziehung 
setzen. Ein Urteil, das Lautvorgang und «Volkspsyche» direkt ver- 
bindet, sündigt also durch Auslassung eines Zwischenglieds. Wie ist 
dies nun in der Satzlehre? Wir studieren in der Syntax die 
konventionelle Art einer Sprachgemeinschaft den Satz zu bauen, in 
der Stillehre die individuelle Freiheit innerhalb dieser Konvention. 
Für die Stillehre sollte man nun meinen : Entstammt der Stil einer 
Individualpsyche, so ist Einfühlung durch eine Individualpsyche die 
gegebene Methode. Allein wo hört die Konvention auf, wo fängt die 
individuelle Freiheit an? Da ist nun der springende Punkt. So 
kann Einfühlung erst dann einsetzen, wenn man über das reichs- 
sprachlich resp. mundartlich Bindende im klaren ist. Diese Grenz- 

» Ännales de l'Est, Nancy 1921, S. 287. 



76 Leo Jordan. 

bestimmung ist in keiner Sprache, keiner Mundart durch Einfühlung 
machbar. 

Wir wissen schließHch heute, daß Sprachgemeinschaft wie Indi- 
viduum in Syntax und Stil stark von rhythmischen Gewohnheiten 
abhängen: Sievers hat dies in seinen rhythmisch-melodischen Studien 
(Heidelberg, Winter, 1912) für das Deutsche gezeigt; und für unser 
Gebiet hat es Rydberg in seiner Geschichte des französischen 9, Upsala 
1896 — 1907, nachgewiesen. 

Lesen wir hier S. 874 ff. nach, so war die Geschichte der ver- 
balen Negation im Altfranzösischen folgende: In der ältesten Periode 
der französischen Sprache war non verbale Verneinung, vor Vokal stets 
in dieser Form, während bei enger Bindung mit folgendem Konso- 
nanten Kürzung eintrat: no. Diesen Zustand erhält (außer dem unter 
provenzalischem Einfluß stehenden Südosten) nur die Wallonie — 
der äußerste Osten : Eulali a schreibt non vor Vokal wie vor Konsonant, 
nur non inde, nonse werden durch enge Bindung (Enklise) zu nonf, 
nos. Der Rhythmus des Wallonischen duldet also nebentoniges non^ 
der Satz zeigt nicht jene schon im 12. Jahrh. für das Zentrum cha- 
rakteristische Vorliebe für steigenden Satzakzent, wie er dem Fran- 
zösischen heute eigen ist. Infolgedessen sind auch die Füllwörter 
der Negation pas, point usw., die als einstige Objekte nach dem Verbum 
stehen, im Altwallonischen für den Sinn entbehrlich und stehen nur, 
wo eine Unterstreichung beabsichtigt ist; während sie im Zentrum 
unentbehrlich werden, da das vorverbale ne allmählich zu tonschwach 
wird, um zu negieren. Daher denn auch heute das Füllwort die 
eigentliche Negation ist. J'sais pas Cfsepa) sagt man in Paris. 

Wie wurde nun non zu ne? Im ganzen französischen Sprach- 
gebiet (außer der Wallonie und dem SO.) ist wohl schon urfran- 
zösisch non zu nen geworden: Im 11. Jahrh. (Roland) ist nen vor- 
vokalisch, gelegentlich (bei geringerer Bindung oder analogisch) auch 
vor konsonantische Form. Bei engerer Bindung ist dies nen vor Kon- 
sonant ne (Roland: 9 Nes' poet guarder); ja dies ne erscheint auch 
vor Vokal: 4 N'i ad, 5 ni est. Das kann eine Verallgemeinerung der 
vorkonsonantischen Form ne sein, kann aber auch anders verstanden 
werden : 

Die Schwächung von non zu nen ist nachtonig oder zwisohen- 
tonig vor sich gegangen; sie entspricht der Entwicklung von vol Un- 
tat em volenti, dicUnt dient. Daraus ergibt sich also, daß non oft 
auf den leichtesten Taktteil der altfranzösischen Satzmelodie fiel, 
jenen Taktteil, der fast nur dann blieb, wenn die Silbe mit einer 



Die verbale Negation bei Rabelais u. die Methode psychologischer Einfühlung. 77 

Konsonanz anlautete {pe-dre) oder gedeckt war (vol-en-te); während 
er ungedeckt schwand: ad-ratio-na-re araisnier. So kann denn 
Roland 19 ^e n'ai aus Nee non habeo "^ Ne nn ai entstanden 
sein, und man braucht kaum Nen ai zu korrigieren. 

Wie dem auch sei, dieser Zustand bleibt in weiteren peri- 
pherischen Mundarten im wesentlichen bestehen: Im Alt-Lothringischen 
wie im Alt -Westfranzösischen ist nen in seiner zwischentonigen Ge- 
stalt vor Vokal und gelegentlich auch vor Konsonant geblieben. 

Anders im Zentrum: Hier mögen zentrale Satzoxytonierung und 
Beschleunigung mitgewirkt haben, die kürzeste Form ne zu verall- 
gemeinern und weiterhin zu nd zu reduzieren. Und damit werden 
die Füllwörter obligatorisch. Sie fehlen z. ß. in der Böse nur, wo 
affektische Betonung des Verbums den Satzakzent modifiziert, also 
beim Konjunktiv, Konditional, Imperativ, in Bedingungssätzen, und 
bei vouloir, pouvoir, oser usw. wie noch heute. Ich glaube nicht, daß 
beim Imperativ und Optativ es einen Unterschied macht, daß hier 
ne von lat. ne herkommt. Auch sagt man kaum je n'ose, weil neu 
oset zugrunde liegt: pno:z ist nfrz. ganz anders (affektisch) betont 
wie gnospa' oder volkstümliches gospa'; und es ist auch zaghafter, un- 
bestimmter wie dies; genau so wie je ne puls, je ne suis Energie- 
differenzen gegenüber je ne peux pas usw. enthalten. 

Ein Blick in die Plutarchübersetzung Amyots zeigt, daß die 
Dinge im 16. Jahrb. noch genau so liegen: Derselbe Zwang, die Füll- 
wörter auszusetzen, dieselben affektischen Ausnahmen wie in der Böse. 

Um so erstaunter ist man, daß Rabelais beim Indikativ in 
der negierten Aussage das Füllwort nur da braucht, wo er unter- 
streichen will: Prolog I, S. 8 ne convient estimer^; S. 9 les matüres 
. . . ne sont tant folastres ; I, 1, S. 19 et ne voiis faschera; S. 22 dont je ne 
parle, cur ü ne m'appartient; diese Sparsamkeit im Gebrauch der Füll- 
wörter geht durch alle fünf Bücher, übrigens auch ein Beweis für 
die Echtheit des posthumen Buchs. 

Ein beabsichtigter Latinismus liegt nicht vor; denn wo Rabelais 
das Füllwort setzt, unterscheidet er es gelegentlich in den älteren 
Teilen des Werks durch Anfangsstellnng: I, 1, S.22 pas ne travailler, 
poinct ne nie soucier ; 1, 24, S. 243 poinct eile nestoit passee sans proffit. 

Wenn er aber in dieser Weise unterstreicht, so ergibt sich, daß 
seine Satzbetonung noch der altfranzösischen etwa im 13. Jahrh, 
entsprach, und daß er seinen Satz noch anfangsbetonen konnte. 

^ Die Seitenzahlen beziehen sich auf Abel Lefrancs Gargantua- Aus- 
gabe 1912. 



78 Leo Jordau. 

Das stimmt mit Rydbergs Feststellungen über das Alt -Westfranzösische 
übereia und springt eigentlich fast aus jeder rabelaisschen Zeile in 
die Augen: I, 1, S. 25 le teste fay cy dessoubs adjouste, nfrz. j'ai ajo^iU 
le reste; III. Prolog: femme nestolt, nfrz. ü netaitfemme; y vaquent 
s'ils veulent, nfrz. quils y vaquent', compagnon ne puis estre, nfrz. je ne 
puis etre compagnon. Das ist auch ein Grund, warum Rabelais' Verse 
so übel klingen, denn das Reimwort tritt oft im Ton zurück: 

Elle en mourüt la noble Badebec 

Du mal d'enfant, que tänt me sembloit nice: 

Car ello avoit visäge de rebec, 

Corps d'Espagnöle et ventre de Süisse. 
Doch sei dies nur beiläufig erwähnt. Verse eignen sich naturgemäß 
nicht recht zu rhythmischen Mundartstudien, da im Vers stets etwas 
Übermundartliches vorliegt. Im übrigen aber ist die Entdeckung, 
daß Rabelais' Tonfall westlich mundartlich gewesen sein muß, keine 
Überraschung: Mundart Wörter, wie mesle für nefle (vgl. ALF. 902), esgue 
Stute für zentrales iwe und zahlreiche andere, sind längst bekannt, 
kein Wunder bei einem Schriftsteller, dem der Schauplatz fast immer 
die mehr oder weniger verkleidete Heimat ist. 

Aber noch eins scheint sich mir aud diesem Tonfall zu ergeben: 
Die Füllwörter sind noch nicht derart allen Sinns entkleidet, daß sie 
beliebig gebraucht werden: Prolog I, S. 9 'pas demourer lä ne fault; 
I, 5, S. 53 ne t'en iras-tu pasf S. 55 Je nentens poinct la theoricque; 
S. 60 Ne nous hastons pas ; S. 64 nous ne voulerons pas ; S. 64 il ny ha 
poinct d'enchantement — pas steht nur bei Verben der Bewegung.^ 
Und wenn Rabelais den Pariser Janotus de Bragmardo (I, 19) hinter- 
einander sagen läßt: S. 169 non pas nostres . . ., Uz ne me tiendront 
pas promesse . . ., il na pas paire de chausses qui veult, so hat er ver- 
mutlich den Pariser Magister auch mit seiner Mundart lächerlich 
machen wollen. Etymologisiert er doch nach einem Gewährsmann 

^ Auch dies ist im fünften Buch nicht anders: Prolog: Il n'y viendra pas, 
5, 5 Ils n'en ont poinct; dormirons nous poinct \ 5, 7 ne le {le pr^ fauchez poinct; 
.5, 7 je n'y vais pas; n'y vouloistu pas venir; 5, 8 point ne chantoit. — Auffallend 
ist in dem Buch allerdings der häufigere Gebrauch von mie, das in den anderen 
Büchern nur sporadisch vorkommt: Prolog: ne vous fauldra mie; 5, 2 hommes 
n'estoient mie; 5, 5 cognoissons mie; 5, 7 vous ne la hannissez mie; 5, 8 ce n''est 
mie. Dazu sei erinnert, daß Rabelais 1546 in Metz weilte [Etudes Rabeluisiennes 
Ilf, 1 — 11) und daß mie noch heute das lothr. Füllwort ist. — Vgl. mit dem Ge- 
brauch Rabelais' die erste Biogniphie Amyots (Theseus); ils . . . ne le faisoient 
pas; si n'est pas vray; ne trouva-il pas hon usw. — 2^as ist echtes Füllwort und 
jeden Sinns entkleidet. — ce n'estoit pas des oreilles im alten Prolog des vierten 
Buchs ist nicht rabellesk. 



Die verbale Negation bei Rabelais u. die Methode psychologischer Einfühlung. 79 

(I, 17) quils sont dicts Parrhesiens en gredstne, cesf ä dire fiers en parier 
— «sie sind mit dem Mund vorweg» (irappriaia). 

Daß Rabelais mit diesem nicht sinngemäßen pas den Pariser 
verulken wollte, ist natürlich nur eine Hypothese, wenn auch eine, die 
dem Kenner der Etudes Rabelaisiennes der letzten beiden Jahrzehnte 
als der Geistesart des Dichters durchaus entsprechend scheinen wird. 
Ich weiß, verehrter Jubilar, daß Sie Konstruktionen nicht lieben ; 
und über gewisse Konstruktionen in der Geschichte des altfranzösischen 
Epos haben Sie mir einst mündlich und schriftlich gründlich Ihre 
Meinung gesagt; Konstruktionen, die allerdings durch das gerecht- 
fertigt werden, was heute Kollege Gesemann vom balkanischen 
Epos erzählt, das, mit vieljahrhundertalten Cliches aus vergessenen 
Dichtungen heute noch arbeitend, in der Schilderung dieses letzten 
Kriegs die Kämpfer mit Lanze und Schild fechten läßt und die 
Schußwaffen nicht kennt. 

Dafür werden Sie mir obige Konstruktion zugute halten. Das 
aber ist keine Konstruktion : Rabelais betonte den Satz anders, als 
man ihn zu seiner Zeit in Paris betonte. Und weil er anders betonte, 
ist er im Gebrauch der Negation um Jahrhunderte rückständig. Und 
man war es jenseits der Loire noch im 17. Jahrb. Schrieb doch 
damals Vaugelas {Remarques, Artikel pas et point): si l'on dit, pour 
ne vous ennuyer, je ne seratj pas long, comme parlent et ecrivent 
presque tous ceux de delä Loire, c'est tres-mal parier, il faut 
dire, pour ne vous point ennuyer. — Heute hat der Westen nach- 
exerziert und negiert wie das Zentrum ; nur der Osten ist bei eigenen 
Negierungsmethoden geblieben. Daraus dürfte sich ergeben, daß ebenso- 
wenig wie bei Rabelais die abweichende und im 17. Jahrh. 
einzig dastehende Negationsmethode bei La Fontaine als «familiär» 
angesehen werden darf: Auch sie ist mundartlich (Haase, Syntax des 
17. Jahrhs., § 100). Wohin aber wären wir geraten, wenn wir Rabelais' 
Negationsgebrauch als individuelle stilistische Eigenart oder innerhalb 
der Gegend als generelle, aus dem Charakter des Volksstamms zu 
deutende syntaktische Konvention erklärt hätten? Man weiß, ver- 
ehrter Meister, Sie lieben die Romantik in der Wissenschaft 
nicht: Romantik, in dem Sinne, daß man beim Urteil, statt sein 
Gefühl methodisch auszuschalten, es prinzipiell einschaltet, also anthro- 
pozentrisch denkt. Die alte Epentheorie haben Sie bekämpft, weil 
sie stark mit gefühlsmäßigen Elementen durchsetzt war. So möchte 
ich gerade Ihnen diesen Versuch darbringen, an einem anderen Punkte 
die Haltlosigkeit eines solchen Gefühlsurteils nachzuweisen: 



80 Leo Jordan. Die verbale Negation bei Rabelais. 

Denn wenn wir Rabelais' Sprachgebrauch zu seiner oder seiner 
Landsleute Seele in Beziehung setzen wollten, so kämen wir etwa zu 
folgendem : Heute ist je vose, je ne puis feiner, unbestimmter als 
je nose pas, je ne peux pas. Die Loireleute wären also in ihrer Dik- 
tion unbestimmter, feiner gewesen als die Pariser — und das ist 
das Gegenteil des tatsächlichen Sachverhalts. Denn freimütige, un- 
verblümte Art stellt die Südwestfranzosen, die ich kannte, zu den 
Franzosen des Zentrums in Kontrast, was besonders bei Frauen auf- 
fällt: es fehlt ihnen jene verlogene Komplimentiertechnik, die die 
kleinen Pariserinnen schon in den öffentlichen Gärten beim Spiel 
einüben. Ganz anders ist es, wenn wir uns klar machen, daß der 
ganze Prozeß vom Rhythmus abhängt, daß sich also in der Entwick- 
lung der zentralen Negationsfüllwörter nur Deutlichkeitsstreben zeigt, 
nämlich deutlich zu machen, was ein neuer Akzent undeutlich ge- 
macht hatte. Warum aber der neue Akzent? Das hat Elise Richter 
sehr hübsch in ihrer Wortstellungslehre (Zt. rom. Phil., Bd. 40) gezeigt. 
Was aber sollen wir aus dem Akzent der Loiregegend schließen? Sollen 
wir daraus schließen, daß die Loireleute aus Reaktion gegen die 
Hauptstadt sich besonders ungeniert gaben? So wie es Rabelais ist, 
und zwar gewiß nicht bloß als Mönch 1 Allein der fallende Akzent 
des Westens ist ja nur ein negatives Kriterium: In älterer Zeit war 
er doch in Frankreich, ja in der ganzen Romania, allgemein. Und 
so erklärt sich der westliche Akzent auch im wesentlichen nicht 
durch Annahme neuer sprachlicher Konvention jenseits der Loire — 
sondern eben durch Nicht annehmen neuer, zentraler Konvention; 
d. h. die Loire war noch im 17. Jahrh. ein starkes Verkehrshindernis 
und damit eine scharfe Dialektgrenze und erst seit dieser Zeit ist die 
Schranke gefallen. Wir können also nur sagen: Man war noch im 
17. Jahrh. jenseits der Loire altväterlich — ungeniert. 

Anders im Zentrum: Mindestens seit 1150 pflegten Hof und 
Gesellschaft Sitte und Sprache. Sie pflegten sie gefühlsmäßig und, 
wie alles Gefühlsmäßige gepflegt wird, in intoleranter Form: der 
pikardisch redende Kuno von Bethune wird verlacht, — der Mäkler 
Keus gilt als abschreckendes Beispiel. Eleonore, ihre Töchter, ihre 
Hofleute und Dichter predigten höfliche, entgegenkommende, alles 
Unebene ebnende Sitte. Mit der Sitte und dem vorbildlichen Stande 
ging die Sprache — bis zur Loire, wie die Dichter des Bosenromans 
zeigen. An der Loire machte sie halt. 

München. Leo Jordan. 



81 



Die Aufgaben der romanischen Syntax. 

Die Aufgabe der romanischen Syntaxforschung lautet in ihrer 
allgemeinsten Fassung: Erklärung der syntaktischen Erscheinungen 
in den romanischen Sprachen (wobei die folgende Untersuchung 
es dahingestellt sein lassen kann, was unter «Syntax» und unter 
«syntaktisch» zu verstehen sei: mögen auch die Definitionen von- 
einander abweichen, so ist man sich in der Praxis doch wenigstens 
im Groben darüber einig, ob eine bestimmte Erscheinung der Syntax 
zuzuweisen sei oder nicht). Bis vor kurzem nun bestand Überein- 
stimmung der Meinungen darüber, daß die syntaktischen Gebilde 
etwas Gewordenes seien und daß ihre Erklärung demnach nur eine 
historische sein könne. Es boten sich dabei zwei Wege: entweder 
ging man vom Lateinischen aus und verfolgte die Wandlungen bis 
zur Gegenwart (und das war insbesondere dann, wenn man die Syntax 
mehrerer oder aller romanischen Sprachen darstellen wollte, das 
Gegebene; so verfuhr schon unser Altmeister Diez und so noch 
Meyer-Lübke); oder aber man ging von den heutigen Verhält- 
nissen aus (oder auch von den Verhältnissen einer bestimmten 
Epoche, deren Syntax man eben studieren wollte, z. B. des 17. Jahrhs. 
oder des Altfranzösischen) und verfolgte sie rückwärts, wobei man 
fast immer bis zum Lateinischen wird dringen müssen; denn selbst 
von solchen Erscheinungen, die man zunächst für spezifisch romanisch 
zu halten geneigt ist, ergibt sich, daß sie im Lateinischen mindestens 
im Keim schon vorhanden waren (z. B. habere -\- Partizip II; In- 
finitiv -f- Äa&ere; der sogenannte «Teilungsartikel»: \dii. pondus auri, 
quantum cibi; vgl. besonders Matth. 25, 8: Date nohis de oleo vestro); 
jedenfalls wird man sich stets die Frage vorlegen müssen, ob die 
betreffende Kategorie schon im Lateinischen einen besonderen sprach- 
lichen Ausdruck gefunden hatte oder nicht. Dieser zweite Weg bietet 
neben dem ersten (bisher vorwiegend gewählten) unleugbare Vorteile: 
wer die betreffende romanische Sprache nicht in ihrer reichsten Ent- 
Hauptfragen der Romanistik, ö 



82 Eugen Lerch. 

faltung betrachtet, gerät in Gefahr, wichtige und geradezu spezifische 
Erscheinungen, die im Lateinischen zunächst kein Vorbild zu haben 
scheinen, zu übersehen oder doch nicht genügend hervorzulieben 
(man denke etwa an die Umschreibung: c'est . . . que, oder an die 
für das Neufranzösische so charakteristischen nominalen Wendungen 
wie Le temps de faire un hout de toilette et je l'introduis). Auf der- 
artige spezifisch moderne Erscheinungen mit Nachdruck hingewiesen 
zu haben, ist das Verdienst eines Forschers, der den umgekehrten Weg 
gegangen ist wie Diez und Meyer-Lübke: das Verdienst von J. Haas, 
der zunächst eine «Neufranzösische Syntax» gegeben hat (Halle 1909) 
vmd dann erst eine «Französische Syntax» (auf historischer Grund- 
lage, Halle 1916). Es sind eben diejenigen Probleme, die sich auf 
dem Wege vom Lateinischen zur Gegenwart ergeben, in den großen 
Darstellungen von Diez und Meyer-Lübke fast sämtlich schon ange- 
schnitten und größtenteils auch durch Dissertationen und sonstige 
Monographien schon näher behandelt worden; will man nun zu 
neuen Fragestellungen gelangen, so wird man den umgekehrten 
Weg beschreiten müssen (und dies ist denn auch besonders durch 
einige aus der Schule Eduard Wechßlers hervorgegangene Arbeiten 
schon geschehen). Daß sich auf diesem Wege neue Probleme er- 
geben, betont auch Haas an mehreren Stellen (z. B. Frz. Syntax § 303 
anläßlich des adjektivischen Gebrauchs von Substantiven, Typus: 
des yeux tahac d'Espagne, wie er in quelque doux aigneau merge schon 
im Viel Testament vorliegt). Es macht eben einen Unterschied, ob 
man die syntaktischen Erscheinungen aller oder mehrerer romanischer 
Sprachen vergleichend studieren will oder ob man sich um die Er- 
klärung der syntaktischen Charakteristika einer bestimmten romanischen 
Sprache bemüht; die vergleichende Darstellung der Syntax der ro- 
manischen Sprachen ist schon ziemlich weit vorausgeschritten, während 
die Untersuchung der syntaktischen Unterschiede zwischen ihnen, des 
für die einzelne Sprache Charakteristischen noch kaum in Angriff 
genommen ist (einzelne Andeutungen in den Arbeiten Voßlers) — 
so naheliegend es auch erscheint, ein Problem, das für eine be- 
stimmte romanische Sprache als einigermaßen gelöst betrachtet werden 
kann (etwa die Wandlungen des Konjunktivgebrauchs), nunmehr für 
eine andere (oder für die anderen) romanischen Sprachen zu unter- 
suchen, und zwar unter Hervorhebung weniger des Übereinstimmenden 
als vielmehr des Unterscheidenden. Auf diese Weise dürften wir 
allmählich dahin gelangen, jede der romanischen Sprachen als eine 
Individualität zu sehen, die sich historisch entwickelt hat; von den 



Die Aufgaben der romanischen Syntax. 83 

Übereinstimmungen (auf die man bisher das Hauptaugenmerk ge- 
richtet hat) dürfte sich dabei zeigen, daß sie z. T. nur scheinbare 
sind, insofern als die gleiche Erscheinung in der einen romanischen 
Sprache für eine andere Epoche charakteristisch ist, in einer anderen 
Epoche ihr Maximum, ihre Blütezeit gehabt hat als in einer zweiten 
romanischen Sprache, und daß die Übereinstimmungen, wo sie in 
der gleichen historischen Epoche bestehen, ihre Erklärung eher in 
den gemeinsamen kulturellen Verhältnissen (im weitesten Sinne) 
finden als in der Herkunft von der gemeinsamen lateinischen «Mutter». 
Denn es ist ja (was vom «Einfluß» überhaupt gilt) zu den ver- 
schiedenen Zeiten und in den verschiedenen Zentren vom Lateinischen 
(und sonst woher) immer nur das übernommen worden, was gerade 
der jeweiligen Geistesrichtung, den jeweiligen geistigen Bedürfnissen 
entsprach. 

Der zweite Weg, das Ausgehen von der ausgebildeten Indivi- 
dualität der Sprache, empfiehlt sich endlich im akademischen Unter- 
richt. Denn von denen, die eine romanische Sprache lehren wollen, 
ist zu fordern, daß ihnen außer den syntaktischen Tatsachen dieser 
Sprache auch die Erklärungen für diese Tatsachen bekannt seien. 
Dabei aber wird der Schwerpunkt weniger auf die Entwicklung dieser 
romanischen Sprache aus dem Lateinischen zu legen sein als auf die 
historische Erklärung der in der Gegenwart zu beobachtenden Er- 
scheinungen. 

Seit einigen Jahren aber besteht, wie bereits angedeutet wurde, 
die Einmütigkeit über die Notwendigkeit eines historischen Studiums 
der Syntax (auf dem einen oder dem andern Wege) nicht mehr. 
Haas selber, dessen Verdienste oben hervorgehoben Avurden, sprach 
im Vorwort seiner «Neufranzösischen Syntax» (im folgenden kurz 
mit «I» bezeichnet, während «II» die «Französische Syntax» be- 
zeichnet) von einer «Übertreibung des historischen Forschungsprinzips», 
die sich heute vielleicht geltend mache. Wieweit er das historische 
Prinzip für berechtigt und wieweit er es für übertrieben halte, ist 
aus seinen Ausführungen nicht zu entnehmen, und eine prinzipielle 
Darstellung seiner Ansichten hat er meines Wissens bis heute, jeden- 
falls bis zum Erscheinen von II (1916, vgl. dort S. IX) nicht ge- 
geben. Auch die weiteren Worte im Vorwort von I: «und vielleicht 
wären aus deskriptiven Darstellungen der syntaktischen Sprachver- 
hältnisse manche Förderungen zu gewinnen, die auf die historische 
Forschung befruchtend wirken würden» bringen darüber keine Klar- 
heit. Wie förderlich ein Ausgehen von der Gegenwart sein muß, 

6» 



84 Eugen Lerch. 

wurde ja bereits betont — aber eine bloße Deskription wäre keine 
Wissenschaft, und so mußte die Absicht von Haas so aufgefaßt 
werden, als wolle er die heutigen Erscheinungen rein aus sich selbst, 
d. h. aus der Seele der heute Sprechenden, ohne Zuhilfenahme der 
Sprachgeschichte, erklären. Haas selber hat sich zwar gegen diese 
Auffassung gewandt: daß die Grundlage von I im Gegensatz zur 
historischen Betrachtung stehe, sei eine oberflächliche Ansicht (II, 
S. IX). So hat ihn aber auch Max Deutschbein verstanden, dessen 
«System der neuenglischen Syntax» (Cöthen 1917) offenbar auf ihm 
fußt; jedenfalls drückt Deutschbein die Abwendung von der histo-^ 
rischen Forschung deutlicher aus, wenn er dort (§ 6: «Verhältnis 
der psychologisch-logischen Syntax zur historischen >) schreibt: «Der 
gegenwärtige Sprachgebrauch muß auf alle Fälle vom prinzipiell syn- 
taktischen Standpunkte aus vollkommen verständlich und klar sein; das 
historisch Geivordene muß syntaktisch sinnvoll sein; deshalb vermögen 
die ältesten Sprachstufen nicht die letzten Erklärungen für die Syntax 
zu bringen, da die Syntax mit allgemein-gültigen, apriorischen, not- 
wendigen Formen arbeitet». Hierzu die Anmerkung: «Die Forderung 
einer 'reinen und apriorischen Grammatik' von Husserl ist somit 
berechtigt». Die Syntax des Neuenglischen (und jeder anderen 
Sprache) ist also etwas logisch Geschlossenes, ein «System» (wie der 
Titel des Deutschbeinschen Buches lautet). Das ist offenbar so ge- 
meint (nähere Darlegungungen fehlen auch bei Deutschbein): die 
syntaktischen Kategorien (Tempora, Modi, Genera, Kasus usw.) bilden 
in unserm Innern ein zusammenhängendes logisches System, ein 
System, das so sein muß und nicht anders sein kann (es ist «not- 
wendig»). Diese Hülsen sind in jedem Menschen angelegt — aber 
nicht jede Sprache hat sie auch alle wirklich ausgefüllt (oder nicht 
jede zu jeder Zeit); das ist der ganze Unterschied in der Syntax der 
verschiedenen Sprachen. Man kann also dieses System auch auf 
rein logischem Wege, unabhängig von aller Erfahrung, d. h. ohne 
die Kenntnis mehrerer oder auch nur einer Sprache aufstellen (es 
ist ja «apriorisch»). Demgegenüber wären freilich die historischen 
Veränderungen von durchaus sekundärer Bedeutung: teils würde es 
sich um Ausfüllungen noch nicht ausgefüllter Teile des Systems 
handeln, um Ausfüllungen, die ebenso heute wie morgen, ebenso 
im 11. wie im 23. Jahrh. erfolgen »können — und teils um Ver- 
schiebungen des Inhalts der Hülsen, also Verschiebungen innerhalb 
des S^'^stems. Um letzteres an einem Beispiel klarzumachen, das 
Deutschbein selbst anführt: in the king was offered a seat ist the king 



Die Aufgaben der romanischen Syntax. 85 

«ursprünglich alter Dativ (früh-raittelenglisch: The hinge ivas oßered 
a sete) — jetzt aber Nominativ, nicht nur formell, sondern auch 
syntaktisch: daher auch he was offered a seaU. Es wäre also ein- 
fach aus der Hülse «Dativ» etwas Sand herausgeronnen, der aber 
sogleich in der Hülse «Nominativ» aufgenommen worden ist. Die 
Materie ist erhalten geblieben, am System hat sich nichts geändert. 
Es ist also im Grunde belanglos, wenn ich — historisch — sage: the 
king in dem neuenglischen Satz the hing was offered a seat war ur- 
sprünglich in der Hülse «Dativ», denn heute ist es doch zweifellos 
in der Hülse «Nominativ» — also kann ich auf die historische Er- 
klärung verzichten und vom Standpunkt des Bewußtseins des heutigen 
Engländers einfach sagen — psychologisch — : the hing ist Nominativ. 
Deutschbein drückt das so aus: «Aber auch das historische Produkt 
wird von dem Sprechenden nicht mechanisch übernommen, sondern 
fortwährend syntaktisch gewertet. Ergibt sich, daß durch die histo- 
rische Entwicklung eine syntaktische Konstruktion sinnlos werden 
würde, so wird sie entweder aufgegeben oder umgewertet.» Mit 
andern Worten: der Sprechende erhält die syntaktischen Fügungen 
zwar durch die Tradition, aber bevor er sie übernimmt, fragt er sich 
jedesmal, ob sie noch in das allgemein-menschliche (ewige, apriorische) 
Hülsensystem hineinpassen, und nur wenn dies der Fall ist, über- 
nimmt er sie. Woher sie kommen und wie lange sie schon bestehen, 
ist gleichgültig, Hauptsache ist, ob sie in das System passen, und 
die wichtigste Aufgabe der syntaktischen Forschung ist demnach die 
Aufstellung dieses ewigen, apriorischen Systems, also eine logische 
Aufgabe und nicht eine historische. Dabei will auch Deutschbein die 
historische Betrachtungsweise nicht ganz ausgeschaltet wissen: ihr 
Wert besteht für ihn «darin, daß sie oft die ersten Fälle einer syn- 
taktischen Erscheinung in einer Sprache aufzuweisen vermag»; bei 
diesen ersten Fällen sei die Erklärung deshalb leichter, weil später 
häufig durch Analogiebildung oder Kontamination usw. die ursprüng- 
lichen Verhältnisse gestört worden seien. — Zunächst sei bemerkt, 
daß sich die Vertreter der historischen Methode mit dieser Auffassung 
ihrer Forschungsweise nicht wohl einverstanden erklären dürften (auch 
Tobler nicht, aus dessen mit Recht berühmten «Beiträgen» Deutsch- 
bein diese Auffassung abstrahiert zu haben scheint). Gewiß be- 
mühen sie sich, jede Erscheinung möglichst weit hinauf zurückzu- 
verfolgen — aber sie sind sich dabei durchaus bewußt, daß sie zu 
den «ersten Fällen» gar nicht vordringen können, weil meist eine 
geraume Zeit verfließt, ehe eine neue Erscheinung in die schriftliche 



86 Eusjen Lerch. 

Überlieferung aufgenommen wird; charakteristisch erscheint ihnen 
eine neue Fügung nicht für die (fast immer unbekannte) Zeit ihrer 
Entstehung, sondern für die Epoche, in der sie ihr Maximum, ihre 
Blütezeit erreicht. Sodann aber ist zu bemerken, daß sie das von 
D. gewählte Beispiel, das er gegen die historische Betrachtungsweise 
ins Fold führt, gerade für sie in Anspruch nehmen würden. Sie 
würden sich fragen: Ist die Erscheinung, daß das Englische auch 
das entferntere Objekt eines aktiven Satzes wie «Man bietet dem 
König einen Sitz an» zum Subjekt einer passiven Konstruktion machen 
kann {the hing was offered a seat), rein-psychologisch, ohne Zuhilfe- 
nahme der Sprachgeschichte zu erklären? Und sie würden nicht 
anstehen, diese Frage mit Nein! zu beantworten. Denn wenn diese 
Erscheinung rein-psychologisch wäre, wenn jede Sprachgemeinschaft 
aus eigener Kraft dazu kommen könnte, einen Dativ zum Subjekt 
zu machen, so müßte dergleichen doch auch in anderen Sprachen 
mindestens gelegentlich vorkommen: man müßte auch im Deutschen 
sagen können «.Der König wurde ein Sitz angeboten-», oder frz. «Le roi 
fut offert une place-» usw. Also müssen für das Englische besondere 
Gründe vorliegen, und diese Gründe sind, wie immer, in seiner 
Sprachgeschichte zu suchen: dem Englischen ist zu einer ganz be- 
stimmten Zeit etwas passiert (Zusammenfall von Dativ und Nominativ), 
und vermöge der ganz bestimmten kulturellen Verhältnisse dieser 
damaligen Epoche war es möglich, daß man sich dieses lautliche 
Mißgeschick ohne weiteres gefallen ließ, daß man nicht durch ein 
to the ]cing{e) oder ähnliches dagegen reagierte. [Diese kulturellen 
Verhältnisse (etwa Mangel an einflußreichen Grammatikern oder über- 
haupt von Leuten, die über die Sprache reflektieren) würden sie 
natürlich nicht a priori bestimmen, sondern durch eine gründliche 
Untersuchung.] Weil aber diese Reaktion ausblieb, so ist später freilich 
eine «Umwertung» eingetreten: für den Engländer ist seither das, 
was im aktiven Satze Dativ wäre, im passiven durchaus Subjekt, 
und vermutlich wundert er sich, daß man diese Konstruktion in 
anderen Sprachen nicht gleichfalls anwenden kann. Dem «Historiker» 
aber beweist diese Tatsache nur wieder, daß es ein allgemein- 
menschliches (logisches) «System» der Syntax nicht gibt, sondern nur 
ein spezifisch englisches Sprachbewußtsein, das eben bedingt ist durch 
die Ereignisse der englischen Sprachgeschichte (bei diesem Beispiel 
1. durch den Zusammenfall und 2. durch das Nichtreagieren). Und dem- 
entsprechend auch ein spezifisch deutsches, französisches, italienisches 
— immer bedingt durch die Ereignisse der jeweiligen Sprachgeschichte. 



Die Aufgaben der romanischen Syntax. 87 

"Wie Deutschbein sich die Aufstellung des ewigen, apriorischen 
Systems denkt, zeigen besonders seine «Sprachpsychologischen Studien» 
(Cöthen 1918). Er unterscheidet dort ein subjektives, objektives 
und neutrales Denken und findet seinen Ausdruck in Numerus, Kasus, 
in den Tempora und den Modi. (Vgl. meine Rezension im «Literatur- 
blatt» 1922, Sp, 1 fif.) Nun läßt sich aber gerade bei den Tempora 
leicht zeigen, wie wenig sie einem «System» sich fügen. 

Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft sind in der Tat denk- 
notwendige Tempora, weil die Ereignisse sich eben, vom Standpunkte 
des Sprechenden aus, bald vor, bald in, bald nach dem Zeitpunkt 
abspielen, in dem er sich gerade befindet (z. B. «nachdem er mich 
erblicht hat, kommt er jetzt auf mich zu, und sicher ivird er mich 
anpumpen»). Nun kann der Sprechende die Aussage aber auch von 
einem bestimmten Punkte der Zukunft aus machen: logischerweise 
müßten dafür zwei neue Tempora vorhanden sein, nämlich Vorzu- 
kunft und Nachzukunft — vorhanden ist aber nur die Vorzukunft: 
«nachdem er mich erblickt haben wird, wird er auf mich zu- 
kommen ... » ; für die Nachzukunft ist dagegen kein eigenes Tempus 
vorhanden, und wir müssen uns behelfen durch einfache Zukunft 
-I- temporales Adverb («und da7in wird er mich sicher anpumpen»). 
Oder aber der Sprechende macht seine Aussage von einem Punkte 
der Vergangenheit aus: erforderlich wären dazu Vorvergangenheit 
und Nachvergangenheit, vorhanden ist aber nur erstere. Das macht 
sich zwar nicht immer fühlbar, weil wir eben in der Vergangenheit 
weiterzurücken pflegen — wohl aber dann, wenn wir ein Ereignis 
erzählen wollen, das erst nach anderen, gleichfalls zu berichtenden 
folgt (z. B. in einer Literaturgeschichte: «Damit sprach Jean de Meung 
eine Auflassung aus, die erst, Jahrhunderte später, von Rousseau 
wieder aufgenommen werden sollte» — im Frz.: Futurum oder 
Konditionale, vgl. Tobler II, Nr. 17; im Nibelungenlied Vergangen- 
heit -|- Temporaladverb: I 5: Si frumfen starkiu wunder sit in Etzelen 
laut; I 6: Si stürben jaemerliche sitit von zweier edelen frouwen 
nit; vgl. II 21, 22) usw. Dieses Manko, auf das schon Fritz Mauthner 
hingewiesen hat, ist um so auffälliger, als für die gewöhnliche Ver- 
gangenheit in vielen Sprachen der Luxus von 2 — 3 Tempora zur 
Verfügung steht (z. ß. il donnait, il donna, il a donnf). Und wenn 
der Unterschied, der zwischen il donnait und il donna besteht, denk- 
notwendig ist — warum hat er dann für das Präsens zwar im Eng- 
lischen Ausdruck gefunden {he gives und he is giving), nicht aber in 
anderen Sprachen? Warum sind die Ansätze des Altfranzösischen 



88 Eugen Lerch. 

(mit il va donnant usw.) bloße Ansätze geblieben? Warum hat sich 
zu diesen beiden Vergangenheitsformen noch eine dritte ausgebildet, 
warum ist sie erhalten geblieben und warum hat sie immer größeres 
Gebiet erobert? Lauter Fragen, auf die, wenn überhaupt, wohl die 
Untersuchung der kulturellen Verhältnisse, also die Sprachgeschichte 
Auskunft geben kann (z. B. Vorherrschaft der Umgangssprache für 
die Ausbreitung von il a donnö; Mißbrauch durch die Dichter — be- 
quemer Reim! — für den Untergang von il va donnant usw.), nicht 
aber die abstrakte Logik oder «Psychologie». Die Anhänger des 
apriorischen «Systems» werden eben niemals erklären können, warum 
in der einen Sprache und in der einen Epoche gewisse Hülsen dieses 
Systems ausgefüllt worden sind, während sie in anderen Sprachen 
oder anderen Epochen leer blieben oder wieder leer wurden; das 
vermag allein die historische Forschung. «Einen köstlich-frechen 
Vergleich Fritz Mauthners ausspinnend möchte ich sagen: Die Gram- 
matiker benehmen sich angesichts einer entstehenden Sprachneuerung 
wie Hebammen, die um die kreißende Mutter herumsitzen, ohne zu 
wissen, ob es ein Junge oder ein Mädel werden wird. Ist es aber 
z. B. ein Junge geworden, so tun sie so, als ob sie von jeher gewußt 
hätten, daß es ein Junge werden mußte ...» (L. Spitzer in «N. Spr.» 
XXVI, 333). Die «Historiker» jedoch behaupten gar nicht, ein 
solches Ereignis voraussagen zu können (so wenig wie die Vertreter 
der Geschichtswissenschaft im allgemeinen einen derartigen Anspruch 
erheben) — aber sie bemühen sich wenigstens, es hinterdrein zu ver- 
stehen, es aus seinen Bedingungen heraus zu erklären. Die «Syste- 
matiker» dagegen (die eigentlich imstande sein müßten, es voraus- 
zusagen) bemühen sich nicht einmal hinterher, es zu erklären. Denn 
wenn in einer bestimmten Sprache zu einer bestimmten Zeit eine 
bestimmte Hülse plötzlich gefüllt wird, die ebensogut früher oder 
später hätte gefüllt werden oder auch ungefüllt hätte bleiben können, 
so ist die Entstehung, Erhaltung und Ausbreitung einer syntaktischen 
Erscheinung (z. B. umschriebenes Perfekt oder Teilungsartikel) purer 
Zufall. 

Die «systematische» Forschung kann eben die Veränderungen 
nicht erklären und damit auch nicht die Unterschiede zwischen den 
verschiedenen Sprachen oder die Eigenart einer bestimmten Sprache. 
Nach ihr müßte man erwarten, daß in jeder Sprache und zu jeder 
Zeit die gleichen Erscheinungen vorlägen. An ein solches System 
aber glaubt offenbar auch Haas, und deshalb hat man ein Recht, 
ihn trotz der historischen Grundlegung von II zu den ahistorischen 



üie Aufgaben der romanischen Syntax. 89 

Syntaktikern zu rechnen. Er glaubt den Zwiespalt lösen zu können, 
indem er (II, S. IX) seine Gesichtspunkte in die beiden Ausdrücke 
zusammenfaßt: «Konstanz des psychischen Erfahrungsinhalts und 
Veränderlichkeit des ihm entsprechenden Sprachausdrucks». Wie das 
einem Konstanten Entsprechende selbst veränderlich sein kann, bleibt 
schlechterdings unverständlich. Da man nun an der Veränderlichkeit 
des Sprachausdrucks nicht zweifeln kann, und da dieser offenbar 
der Reflex des «psychischen Erfahrungsinhaltes» ist, so bleibt eben 
nur der Schluß, daß auch dieser «psychische Erfahrungsinhalt» nichts 
Konstantes, sondern etwas durchaus Veränderliches ist, nämlich ein 
historisch Gewordenes und Werdendes. Und das ist unzweifelhaft 
richtig. Wenn z. B. im Französischen nach den Verben der Gemüts- 
bewegung noch im 16. Jahrh. der Indikativ die Regel ist und seit 
der Mitte des 17. Jahrhs. hier der Konjunktiv eintritt, so hat sich 
eben offenbar auch der «psychische Erfahrungsinhalt», oder kürzer 
gesagt das Sprachbewußtsein, geändert, und diese Änderung ist zu 
erklären; lehnt man die von Voßler, Frankreichs Kultur, S. 318 ver- 
suchte ab, so wird man dafür eine andere zu suchen haben. Oder 
weim in The king was offered a seat das erste Substantiv später durch 
he ersetzt werden kann, so erkennen wir eben daraus, daß sich auch 
der «psychische Erfahrungsinhalt», das Sprachbewußtsein geändert 
hat, indem es diesen ursprünglichen Dativ nunmehr als Nominativ 
auffaßt. Es ist auch unerfindlich, wie anders wir den «psychischen 
Erfahrungsinhalt» ermitteln sollten, wenn nicht auf Grund des sprach- 
lichen Ausdrucks, den er gefunden hat (denn wir können ins Innere 
des Menschen ja nicht hineinsehen). Selbst wenn wir die Engländer 
fragten, ob sie sich the hing im obigen Satze als Dativ oder als 
Nominativ vorstellten, so würden ihre Antworten uns keine Gewiß- 
heit geben, da sie sich ja über diese Dinge, die gemeinhin unbe- 
wußt bleiben, auch täuschen könnten; erst die Tatsache, daß sie 
statt dieses Substantivs unzweifelhafte Nominative wie he, I usw. 
gebrauchen, sagt uns etwas Sicheres über ihr Sprachbewußtsein. Oder 
ein anderes Beispiel, das vielleicht noch deutlicher ist: Es wäre ver- 
mutlich nicht schwer, einen Franzosen davon zu überzeugen, daß es 
für sein Sprachbewußtsein in Wahrheit keine «Genitive» und «Dative» 
gebe, daß ihm diese Kategorien nur künstlich, unter dem Einfluß der 
latinisierenden Grammatik, eingeredet worden seien (wie dies von 
Victor, «Zum sog. Genitiv und Dativ im Franz.», N. Spr. XI, 123 
behauptet worden ist). Das wäre dann der untrüglichste Beweis 
dafür, wie jemand sich über sein eigenes Sprachbewußtsein täuschen 



90 Eueren Lerch. 

kann, daß also seine Aussagen darüber nicht maßgebend sind: denn 
in Wahrheit gibt es im Französischen das Bewußtsein eines Dativs 
oder Genitivs zum Unterschied vom Präpositionale: da neben cela 
platt ä mon oncle ein cela lid plait steht, ist d mon oncle für das Sprach- 
bewußtsein Dativ, und da andrerseits neben je pense ä mon oncle ein 
je pense ä lui steht, ist dasselbe ä mon oncle in diesem Fall für das 
Sprachbewußtsein ein Präposition ale. Mit anderen Worten: das Sprach- 
bewußtsein ist nicht apriorisch zu konstruieren, sondern erst aus 
dem sprachlichen Ausdruck zu ermitteln. 

Ist nun die Vorstellung von einem übersprachlichen apriorischen 
System oder einer Konstanz des psychischen Erfahrungsinhaltes un- 
haltbar, so läßt sich auch leicht zeigen, daß sie für die Forschung 
schädlich ist. Sie führt dazu, Disparates zusammenzuordnen, sie 
führt zu Erklärungen in «Bausch und Bogen». Voßler hat das schon 
an einem Beispiel aus Haas gezeigt (Wissenschaftl. Forschungsbe- 
richte, Gotha 1919, I 29); ich will es kurz an einem anderen zeigen: 
in I waren im Kapitel II («Ungegliederte Verbalsätze») die unpersön- 
lichen Ausdrücke wie ü gele, il pleut zusammengestellt mit den Im- 
perativsätzen wie Viens!, weil eben die Vorstellung herrschte, im 
«System» sei beides in der Abteilung «Ungegliederte Verbalsätze» 
beisammen. In II ist diese Zusammenspannung aufgegeben (der 
Imperativ erscheint jetzt erst im Kapitel XXIII : «Modi»). Das würde 
nun nichts auf sich haben, wenn Haas nur «ein Schema geben» 
wollte zur möglichst übersichtlichen Einordnung der Erscheinungen, 
ein rein praktisches Handwerkszeug, das als solches natürlich der 
Verbesserung bedürftig und fähig wäre — wenn er nicht glaubte, 
dieses «Schema> entspreche irgendeiner Realität. Dann würde er 
aber auch nicht glauben, mit dieser Einordnung auch schon die 
Erklärung gegeben zu haben; dann würde er auf die wirklich 
historische Deutung nicht konsequent verzichten. 

Daraus ergibt sich, daß die Aufgabe der syntaktischen Forschung 
nicht darin bestehen kann, ein «System» aufzustellen. Allein ein 
berechtigter Kern steckt natürlich auch in der Polemik der «Syste- 
matiker» gegen die historische Methode, und vielleicht haben uns 
die vorangegangenen Betrachtungen dazu verholfen, nunmehr angeben 
zu können, worin die von Haas getadelte «Übertreibung des historischen 
Forschungsprinzips» zu erblicken wäre. Sie läge in der Annahme, 
die syntaktischen Erscheinungen wären das, was sie für die historische 
Forschung sind, auch für das Bewußtsein dessen, der sie heute ge- 
braucht. Es wäre z. B. irrig, ihe hing in the hing was offerei a seat 



Die Aufgaben der romanischen Syntax. 91 

noch für die heutige Sprache als Dativ zu bezeichnen. Dadurch 
würde sich die Sprachwissenschaft in einen Widerspruch setzen zu 
dem heutigen Sprachempfinden. Für das Bewußtsein des Sprechenden 
nämlich gibt es so etwas wie ein «System» (das es in Wirklichkeit 
nicht gibt!): er bildet sich ein, die syntaktischen Fügungen müßten 
so sein, wie sie sind, könnten gar nicht anders sein, wären immer 
so gewesen und würden immer so bleiben; für das Bewußtsein des 
Sprechenden ist die Sprache nichts Gewordenes und Werdendes (was 
sie in Wirklichkeit doch istl), sondern etwas Konstantes. Er pflegt 
nicht über die Sprache zu reflektieren, er weiß nichts davon, daß sie 
eine Geschichte hat. Und daraus ergibt sich, daß die historische 
Erklärung für eine heutige Erscheinung zwar die wichtigste, jedoch 
nicht die einzige ist: die Erscheinung mag historisch noch so gut 
begründet sein — sie würde nicht bleiben, wenn sie zu dem Sprach- 
gefühl des heutigen Menschen in unversöhnlichem Gegensatz stünde. 
Ein Beispiel möge das erläutern. Der Konjunktiv in dem Satze: 
Quoiqu'il soit malade, il viendra kann zunächst nicht anders erklärt 
werden als historisch. Wer ihn etwa aus dem Gefühl heraus erklären 
wollte, das die heutigen Franzosen vom Konjunktiv haben, würde 
fehlgehen: denn 1. haben sie vermutlich gar kein einheitliches Gefühl 
für den Sinn des Konjunktivs, 2. befragen sie, wenn sie hier den 
Konjunktiv setzen, gar nicht ihr Gefühl, sondern folgen einfach der 
Überlieferung, und 3. setzen sie nicht alle den Konjunktiv (die weniger 
Gebildeten brauchen vielmehr den Indikativ). Der Konjunktiv nach 
quoique kann also nicht aus dem Sprachgefühl von heute erkärt werden, 
sondern nur aus dem Sprachgefühl einer Zeit, welche die ursprüng- 
Hche Bedeutung von quoique noch empfand {quoiqxie = quoi que^ also 
quoi qu'il soit malade = 'was er auch krank sein mag', wie quoi qu il 
fasse = 'was er auch tun mag'), d. h. er kann nur historisch erklärt 
werden. Somit ist die historische Erklärung in der Tat die wichtigste. 
Aber sie ist nicht die einzige: sie kann nicht restlos erklären, warum 
die Franzosen noch heute nach quoique den Konjunktiv setzen, ob- 
gleich sie ein Bewußtsein für den ursprünglichen Sinn dieser Kon- 
junktion offenbar nicht mehr haben, obgleich sie oflenbar nicht mehr 
wissen, daß quoique nichts anderes ist als quoi que (und daher wie 
dieses den Konjunktiv erfordert). (Die Schreibung quoi que 'obgleich' 
hat sich zwar bis ins 18. Jahrh. erhalten, aber oflenbar ist das Gefühl 
für die eigentliche Bedeutung sogar schon früher verloren gegangen.) 
Da die heutigen Franzosen nun ein Gefühl für die ursprüngliche 
Bedeutung von quoique nicht mehr haben, so müßte man, wenn sie 



92 Eugen Lerch. 

einfach ihrem Sprachgefühl folgten, erwarten, daß sie danach den 
Indikativ setzten (denn daß er krank ist, ist ja doch eine Tatsachel). 
Warum aber tun sie es nicht, warum verbleiben sie, in ihrer großen 
Mehrzahl, beim Konjunktiv? — Dafür gibt es nur eine Erklärung: 
weil sie den Indikativ als vulgär, als häßlich empfinden. Sie über- 
tragen (und das ist allgemein menschlich) ihr ästhetisches Urteil 
über den Sprechenden auf das von ihm Gesprochene. Sie empfinden 
(ohne sich darüber irgendwie Rechenschaft zu geben) quoique mit 
dem Konjunktiv als «feiner» denn quoique mit Indikativ, und da die 
große Mehrzahl der Menschen das Bestreben hat, möglichst «gebildet», 
möglichst «fein» zu sprechen, so erhält sich nach quoique der Kon- 
junktiv. Diese Erklärung aber, die den heutigen Konjunktiv nach 
quoique erst recht verstehen lehrt, ist nun keine historische mehr, 
sondern eine ästhetische oder soziale. 

Dabei ist es völlig belanglos, ob das Gefühl, der eine Ausdruck 
sei schöner oder häßlicher, feiner oder vulgärer als der andere, nach 
dem Urteil der Sprachwissenschaft «berechtigt» ist oder nicht; quoique 
-\- Indikativ z. B. findet sich als Latinismus auch in der Renaissance 
— es könnte also an sich auch als das Feinste vom Feinen gelten — ; 
aber davon weiß eben das heutige Sprachgefühl nichts, und* dieses 
allein ist maßgebend. Oder um ein deutsches Beispiel zu wählen: 
Die Form er frug gilt dem Sprachforscher als häßlich (als falsche 
Analogie zu er trug) — vielen heutigen Deutschen aber gilt sie ge- 
rade umgekehrt als schön, als feiner denn er fragte (weil er ein 
dunkles Gefühl dafür hat, daß die starken Präterita altertümlicher 
und daher edler klingen als die schwachen). Darauf beruht es, daß 
die Form er frug trotz aller Proteste der Grammatiker nicht auszu- 
rotten ist, sich im Gegenteil immer mehr auszubreiten scheint. 
Irgendeine Dame der Gesellschaft, die viel liest, hört und liest er 
fragte und er frug durcheinander; er frug (das sie vielleicht von einem 
Schriftsteller oder mündlich von einem Angehörigen ihrer Gesellschafts- 
klasse hat, der es unberechtigterweise aus seinem heimischen Dialekt 
in die Schriftsprache übertrug) erscheint ihr als edler, und sie ge- 
wöhnt es sich an; der Grammatikunterricht, den sie einmal genossen 
hat, war zu dürftig oder ist längst vergessen, und seit der Zeit hat 
kein Protest eines Grammatikers sie erreicht. Irgendein Kommis hört 
um sich herum bald er frug und bald er fragte — ist er nun selber 
genötigt, die Vergangenheit von fragen zu bilden, so kann er sich 
nicht, wie jene Dame, von einem Schönheitsgefühl leiten lassen, das 
sich auf die Form selbst bezöge (denn sein Sprachgefühl ist nicht 



Die Aufgaben der romanischen Syntax. 93 

so entwickelt wie das der Dame) — aber auch ihm erscheint die 
eine Form als die feinere, weil er sie von irgend jemand gehört hat, 
der ihm als besonders feingebildet imponierte, und auch der Kommis 
entscheidet sich unbesehen für eine der beiden Formen, ohne über 
ihre «Richtigkeit» nachzudenken oder nachzulesen. Alle diese Vor- 
gänge darf man sich nicht als heivußt vorstellen: der Kommis, der 
gestern noch er fragte gebrauchte und heute er frug sagt, hat sicher- 
lich gestern er frug von einem Kunden gehört, der ihm durch be- 
sondere Eleganz der Kleidung und der Bewegungen, durch eine 
besonders gewählte Ausdrucksweise, durch ein besonders wohlklingendes 
Organ Eindruck gemacht hat — aber wenn man ihn heute fragte, 
woher er denn er frug aufgeschnappt habe, so würde er's nicht sagen 
können. Prüfen wir doch uns selber: jeder von uns verfügt über 
einen reichen Schatz von Wendungen und Redensarten, die immer- 
hin nicht ganz gewöhnlich sind : irgendwann und irgendwoher hat er 
jede einzelne erworben, die eine aus einem Buch, die andere von 
einem Lehrer, die dritte von einem Kneipfreund, die vierte von einer 
Frau — aber nur von den wenigsten wüßte er zu sagen, wann und 
von wem er sie erworben habe. Darunter sind Redensarten, die 
man jahrelang nicht gebraucht, solche, die so vulgär sind, daß sie 
einem nur bei ganz exzeptioneller Gemütsverfassung entschlüpfen: 
offenbar sind sie mit einer ganz bestimmten Situation verknüpft, an 
die wir uns, wenn wir sie gebrauchen, irgendwie erinnern — aber 
diese Verknüpfung ist völlig unbewußt, wir können uns die Situation 
beim besten Willen nicht mehr klar vorstellen. 

Diese Tatsachen muß man sich vor Augen halten, wenn man 
die Ausbreitung irgendeiner analogischen Form oder irgendeiner syn- 
taktischen Neuerung verstehen will. Denn die syntaktische Neuerung 
ist zunächst genau so rein-individuell wie die «analogische», d. h. 
eigentlich falsche Form — ja, man kann auch sie zunächst als 
einen bloßen Fehler betrachten [so ist he was offered a seat zunächst 
einfach falsch, und ebenso il a donne als Tempus, denn es heißt ja 
doch nur «er hat (besitzt) etwas als Gegebenes», nicht aber, daß er 
selbst etwas gab; il a dormi 'er hat (etwas) als Geschlafenes' ist zu- 
nächst völlig sinnlos; quoi qu'il pleuve 'was es auch regnen mag' zu- 
nächst eine unberechtigte Analogie zu quoi qu'il fasse, indem quoi que, 
das hier wirkliches Objekt war, nunmehr mißbräuchlich als Schein- 
objekt, als Akk. der Menge gesetzt wird]. Die Neuerung ist zunächst 
ein Sprachfehler wie jeder andere Sprachfehler auch ; und von einem 
Sprachfehler ist zunächst gar nicht zu erwarten, daß er sich durch 



94 Eugen Lerch, 

setze — man erwartet vielmehr, daß er nur einmal gemacht und 
dann nicht wiederholt werde, oder, wenn das betreffende Individuum 
daran festhält, daß er mit ihm untergehe, oder, wenn er von ver- 
schiedenen Individuen gemacht wird, daß die große Mehrzahl ihn 
instinktiv ablehne oder ihn sogar ausdrücklich korrigiere. Man ver- 
suche doch einmal, im Deutschen eine Neuerung wie: «er wurde 
ein Sitz angeboten», oder «was er auch krank sein mag», oder «er 
ist sich gewaschen» zu gebrauchen ! Begegnet man doch sogar schon 
erstaunten Gesichtern, wenn man eine Wendung seines eigenen Dialektes 
(wie z. B. es macht kalt) in einer Gegend gebraucht, wo sie nicht üblich 
ist. Wir können also nicht zweifeln, daß sehr viele solcher zunächst 
fehlerhaften Neuerungen gemacht werden und gemacht worden sind, 
ohne sich irgendwie durchzusetzen, vielmehr spurlos verschwinden, 
und daß es auch bei den Neuerungen, die sich später durchgesetzt 
haben, eine Zeit gegeben hat, in der sie zwar schon gebraucht wurden, 
aber immer wieder spurlos verschwanden. Wie die Natur in ihrer 
Verschwendung tausend Keime verstreut, von denen nur ein Bruch- 
teil zur Reife gelangt — so ist es auch in der Sprache. Welche 
Fehler aber, welche Neuerungen setzen sich durch? — Nicht etwa — 
wie die naturwissenschaftliche, mit Quantitätsvorstellungen arbeitende 
ältere Sprachwissenschaft antworten würde — diejenigen, die besonders 
häufig, die «immer wieder» gemacht werden (weil sie besonders nahe- 
liegen). Denn wenn eine Neuerung besonders häufig versucht wird, 
weil sie besonders naheliegt — warum setzt sie sich dann gerade um 
1600 durch und nicht schon um 800, und warum gerade in der 
einen Sprache und nicht auch in der anderen? Warum sollte ein 
Fehler plötzlich so massenhaft auftreten, daß er zur Regel würde? 
Es wird ja doch z. B. in Berlin (und sonst im plattdeutschen Sprach- 
gebiet) schon seit Jahrhunderten vor mir statt für mich gesagt, und 
doch ist es selbst in Berlin der großen Mehrzahl in diesen Jahr- 
hunderten nicht gelungen, die kleine Minorität der «richtig» Sprechenden 
aufzusaugen. Nein: damit ein Fehler sich durchsetzt, dazu genügt 
es nicht und dazu ist es auch andrerseits nicht erforderlich, daß er 
besonders häufig gemacht werde. Es ist vielmehr wie beim Samen- 
korn: es muß auf günstigen Boden fallen. Soll die zunächst rein- 
individuelle Neuerung von all den anderen akzeptiert werden, so muß 
sie ihnen irgendwie gefallen, so muß sie ihrem geistigen Bedürfnis, 
ihrem ganzen Denken und Fühlen entsprechen, und zwar in besonderem 
Maße (denn sonst würden sie sich nicht entschließen, um der Neuerung 
willen das Altgewohnte aufzugeben). Warum nun aber gefällt die 



Die Aufgaben der romanischen Syntax. 95 

Neuerung einer bestimmten Epoche, während sie vorher auf Wider- 
stand stieß und deshalb ohne Folgen blieb? — Gegenfrage: Warum 
wurden z. B. Richard Wagners Werke zu seinen Lebzeiten überwiegend 
abgelehnt, dann eine Zeit lang stürmisch bejubelt und heute von 
einem Teil der jüngeren Generationen wieder abgelehnt? Warum 
wird Stendhal erst heute recht geschätzt? Warum macht dasselbe 
Kunstwerk auf ein und denselben Menschen heute einen überwäl- 
tigenden Eindruck, nachdem es ihm früher nichts gesagt hat? — 
Die Sprachgeschichte ist Geschmacksgeschichte, oder besser: Geschichte 
der seelischen Strömungen. Nur als solche kann sie Antwort geben 
auf die Frage, warum die Hülsen des «Systems» gerade in einer 
bestimmten Epoche und gerade in einer bestimmten Sprache gefüllt 
worden sind (was die «Systematiker» nicht können). Als solche hat 
Voßler sie in «Frankreichs Kultur im Spiegel seiner Sprachent- 
wicklung» mit Meisterschaft betrieben. — Daraus ergibt sich für die 
Syntaxforschung die Aufgabe, diesen Nährboden zu studieren, den 
jede Neuerung braucht, um sich durchzusetzen und weiterhin lebendig 
zu bleiben. 

Um nun diesen Nährboden zu studieren, muß man die sozialen 
Schichten oder Milieus studieren, in denen die Neuerung entstanden 
ist und von denen sie akzeptiert oder auch abgelehnt wird. Wie die 
Schöpfung des Künstlers zunächst nur ganz bestimmte Kreise erobert 
(während andere sie ablehnen), und von da aus gegebenenfalls in 
weitere und weitere Kreise dringt, bis ihre Anerkennung schließlich 
allgemein wird — so auch die sprachliche Neuerung (wobei der Ver- 
gleich wenigstens insofern nicht hinkt, als auch das große Kunstwerk, 
eben weil es neu ist, als falsch, als dem Gewohnten widersprechend 
empfunden zu werden pflegt). Würde nun das Ältere durchweg als 
das Bessere, als das Feinere empfunden, so wäre, wenn es richtig ist, 
daß jeder sich bemüht, möglichst «fein» su sprechen, überhaupt 
nicht zu erwarten, daß eine Neuerung sich durchsetzte. Aber so em- 
pfindet nur die ältere Generation — ein positives Wissen^ daß die 
Sprache sich wandelt, und daß die eine Wendung die ältere, die 
andere die neuere ist, hat auch sie nicht; sie hat der Neuerung 
gegenüber lediglich das Gefühl des Ungewohnten und ist daher ge- 
neigt, sie abzulehnen. Die jüngere Generation dagegen sieht sich 
von vornherein zwei Ausdrucksvveisen gegenüber, von denen sie nicht 
weiß, welche die ältere und welche die jüngere sei und von denen 
sie diejenige wählt, die ihrem Empfinden besser zusagt. Dazu kommt, 
daß das Bestreben, möglichst fein zu sprechen, seine Grenze hat in 



96 Eugen Lerch. 

der Befürchtung, durch eine allzu gewählte Ausdrucksweise aufzu- 
fallen und lächerlich zu erscheinen. «Zwei Laubenplätze» z. B. dürfte 
wohl auch der enragierteste Sprachreiniger noch an keiner Theater- 
kasse verlangt haben — mag er auch noch so sehr (und mit vollem 
Recht) davon überzeugt sein, daß «Laube» nicht nur «dasselbe», 
sondern noch dazu feiner ist als «Loge»; und nicht einmal Stefan 
George wird einen Besucher mit den Worten empfangen: «Bitte, ent- 
ledigen Sie sich des Mantels» — mag diese Wendung auch weit 
gewählter sein, als «Bitte, legen Sie ab». So werde ich auch einen 
alltäglichen Vorgang hier in München nicht in lauter Präterita er- 
zählen, weil ich mir dadurch einen etwas pedantischen, gespreizten 
Anstrich gäbe (während ich ihn in Berlin vielleicht nicht in lauter 
Perfekten berichten würde, weil es dort, wo das einfache Präteritum 
noch durchaus üblich ist, etwas allzu gemütlich klänge). Auf dem 
Katheder rede ich anders als in der Familie, mit einem Kellner 
anders als mit einem Minister. Mit anderen Worten: wir passen uns 
beim Sprechen dem Milieu an; jede einzelne Wendung entspricht 
einem ganz bestimmten sozialen Milieu, und jeder Sprecher gehört 
einem oder mehreren Milieus an. Diese Milieus aber muß man stu- 
dieren, wenn man das Durchdringen einer sprachlichen Neuerung 
wirklich verstehen will, und insofern ist es durchaus berechtigt, wenn 
A. Meillet immer wieder betont, die Sprache sei ein soziales Faktum, 
oder wenn ein anderer Schüler Ferdinand de Saussures, Ch. Bally 
(vgl. seinen «Traite de stylistique frangais», Heidelberg 1909), die 
Untersuchung der evokatorischen Werte der einzelnen Wendungen ver- 
langt {evokatorisch ist jede Wendung für ein bestimmtes Milieu, für 
eine bestimmte soziale Schicht). Dabei wäre es voreilig, a priori be- 
haupten zu wollen, erfolgreiche Neuerungen gingen nur von bestimmten 
sozialen Schichten aus (etwa nur von der «guten Gesellschaft»), prin- 
zipiell kann eine Neuerung ihren Ausgangspunkt ebensowohl beim 
niederen Volke nehmen wie bei der Gesellschaft wie schließlich bei 
den Gelehrten; das Eindringen der Neuerung kann ebensowohl von 
oben nach unten wie von unten nach oben erfolgen. Wenn z. B. 
bei den Wörtern wie roi, loi usw. die gute Gesellschaft bis zur Revo- 
lution an der Aussprache oe festgehalten hat und nun seit der 
Revolution die heutige Aussprache («a) durchdringt, so ist das ein 
Beispiel für eine Wanderung von unten nach oben (und zugleich ein 
Beispiel für die Wirkung, die eine soziale Umschichtung in der Sprache 
hat; das Ende des Mittelalters, eine Zeit sozialer Umwälzungen, ist 
auch eine Epoche starker syntaktischer Wandlungen). Vor der Revo- 



Die Aufgaben der romanischen Syntax. 97 

lution galt es eben als ungebildet, ma. zu sprechen — nachher aber 
als gespreizt, roe zu sagen. Dagegen sind die «Latinismen» der 
Kenaissance sicherlich von den Gelehrten ausgegangen (aber durch- 
dringen konnten sie nur, weil das Bestreben, latinisierend zu schreiben 
und womöglich zu sprechen, damals allgemein war und weil die 
Gelehrten sich damals eines besonders großen Ansehens erfreuten). 
Allgemein aber wird man sagen können, daß die Neuerungen, die 
aus zu großer Tiefe oder aus zu großer Höhe (von den Gelehrten) 
kommen, keine allzu günstigen Aussichten auf Einbürgerung haben: 
was das niedere Volk spricht, wird eben als vulgär empfunden, und 
was die Gelehrten schreiben, als buchmäßig. Diejenige Schicht, aus 
der die Neuerungen vorzugsweise kommen, ist vielmehr diejenige, die 
weder gelehrt ist noch ungebildet, weder roh noch gespreizt: die 
gute Gesellschaft; und die Sprachart, aus der sie kommen, ist die 
sogenannte Umgangssprache, als ein Mittleres zwischen dem Dialekt 
und der Schrift- oder Buchsprache. Von da aus steigt die Neuerung 
einerseits hinab ins «Volk» und andrerseits hinauf in die Literatur — 
bis das, was zunächst eine rein-individuelle Laune war, ein Fehler 
(aber ein Fehler, der den seelischen Bedürfnissen der Zeit entsprach 
oder der von einer sozial einflußreichen Persönlichkeit ausging), all- 
mählich zu einer «Regel» wird. Und wie es für das Kunstwerk eine 
Zeit gibt, in der man es nicht loben darf, und eine andere, in der 
man nicht wagen darf, es zu tadeln: so auch für die sprachliche 
Neuerung; so unmöglich es einmal war, statt ce suis- je ein c'est 
moi zu bilden, so unmöglich ist es heute, anders zu sagen als c'est 
moi. Und wie es für das Durchdringen des Kunstwerkes von Wichtig- 
keit ist, den oder die Kritiker ausfindig zu machen, die zu dem 
Umschwung der Meinungen wesentlich beigetragen haben, so wird 
man, wenn man das Durchdringen einer syntaktischen Neuerung ver- 
stehen will, Umschau halten müssen nach den einflußreichen Gram- 
matikern, die sie etwa empfohlen, oder nach einflußreichen Schrift- 
stellern, die sie etwa frühzeitig gebraucht haben. Deshalb gehört 
das Studium der maßgebenden Grammatiker und Schriftsteller mit 
eigenem Sprachgebrauch zu den Hauptaufgaben der Syntaxforschung. 
Man denke etwa an Vaugelas (der seinen ungeheuren Einfluß nicht 
zuletzt der Tatsache verdankt, daß er zwischen den verschiedenen 
Wendungen weniger nach Gründen der Logik oder der Sprachgeschichte 
entschieden hat, als nach Gründen des Geschmacks; er sagt immer 
nur: «Das ist nicht gut gesprochen, bei Hofe spricht man so und 
so» — ähnlich wie bei uns in neuester Zeit Wuatmann, der eben- 

Hauptfragen der Romanistik. 7 



98 Eugen Lerch. 

falls nur Geschmacksurteile abgibt, ohne eine tiefere sprachgeschicht- 
liche Bildung zu besitzen). 

Meillet und Bally dürften nur darin irren, daß sie ihre soziale 
Methode als der historischen entgegengesetzt empfinden. Die Wichtig- 
keit des Studiums der Gegenwart, in der man das Entstehen der 
Neuerungen und ihr Wandern von einer sozialen Schicht zur andern 
wirklich beoba.chten kann, während man für die älteren Perioden 
nur auf Rückschlüsse angewiesen ist, wurde ja gleich zu Eingang 
betont. Aber was man beim Studium der lebendigen Sprache ge- 
lernt hat, das muß man nun anwenden auf alle Erscheinungen, deren 
Entstehung oder Blütezeit einer älteren Epoche angehört. Wer die 
Gegenwart studiert, studiert eben auch Geschichte: das Nebeneinander 
der verschiedenen Wendungen wird ihm von selbst zu einem 
Nacheinander. 

Meillet freilich (vgl. seine Antrittsvorlesung L'etat aduel des 
etudes de linguistique generale in dem Bande Lmgmstique historique et 
linguistique generale, Paris 1921) möchte über die bloß partiellen Er- 
gebnisse, die die historische Sprachwissenschaft liefere, zu systema- 
tischen Erkenntnissen fortschreiten. Nun: das Studium eines «bloß 
partiellen» historischen Ereignisses (z. B. einer Revolution) ist, mit 
aller Umsicht betrieben, schon lehrreich genug — aber wenn und 
insofern sich aus der Vergleichung mehrerer historischer Ereignisse 
allgemeinere Erkenntnisse gewinnen lassen, so ist niemand darin 
gehindert. Nur scheint es, daß das historische Studium der Einzel- 
tatsachen das Erste sein muß und die Gewinnung «systematischer» 
Erkenntnisse das Zweite (selbstverständlich ist hier mit «systematisch» 
etwas wesentlich anderes gemeint, als was etwa Deutschbein darunter 
versteht). Man könnte z. B. eines Tages zu der Einsicht kommen, 
daß das Tempo, in dem eine Sprache sich wandelt, wesentlich be- 
dingt ist durch die soziale Struktur des betreffenden Volkes. Wenn 
z. B. das Englische sich so sehr und das Russische sich so wenig 
geändert haben, so mag das daran liegen, daß in England schon seit 
Jahrhunderten eine Mittelklasse von tüchtigen Kaufleuten und Unter- 
nehmern hervortritt, innerhalb deren der soziale Aufstieg verhältnis- 
mäßig leicht und die selbstbewußt genug war, um ihre Ausdrucksweise 
beizubehalten, ohne sich von den Vornehmen, den Greisen und den 
Gelehrten viel Vorschriften machen zu lassen; in Rußland dagegen 
fehlte eine solche Mittelklasse, und die Ungebildeten waren dort so 
verachtet und so unselbständig, daß maßgebend allein die Sprache 
der Gebildeten blieb (der Popen usw.). Wenn nun in Frankreich 



Die Aufgaben der romanischen Syntax. 99 

zwar eine Mittelklasse existiert hat, die Sprache aber doch weit 
konservativer ist als etwa das Englische . (wenn auch bei weitem nicht 
so konservativ wie das Russische), so könnte das darauf zurückzuführen 
sein, daß diese Mittelklasse hier weniger aus selbstbewußten Unter- 
nehmern bestand (industriell ist Frankreich hinter England noch 
heute weit zurück), als vielmehr aus Schichten, die geneigt waren, 
sich nach den Vornehmen, den Greisen und den Gelehrten zu richten 
(Einfluß des Hofes, des Adels, der Schriftsprache, der Akademie 
usw.); die Franzosen haben auch von jeher weit größeren Wert auf 
eine gewählte Ausdrucksweise gelegt als etwa die Engländer. Doch 
kann man, wie gesagt, derartiges einstweilen nur vermuten — be- 
haupten wird man es vielleicht einmal können, wenn die Tatsachen 
genügend erforscht sein werden. 

Zusammengefaßt: Die Syntaxforschung hat für jede einzelne 
Fügung zu untersuchen: 

1. ihr erstes Auftreten (oder mindestens ihr erstes Auftauchen in 
der schriftlichen Überlieferung); 

2. den Grund für ihre Entstehung; 

3. den Grund für ihre Erhaltung und ihre Ausbreitung: 

a) durch Beantwortung der Frage, inwieweit die Neuerung einem 
seelischen Bedürfnisse der Zeit entgegenkam; 

b) durch Beantwortung der Frage, in welcher sozialen Schicht 
sie entstanden und durch welche sozialen Schichten sie ge- 
wandert ist, bis sie zu einer «Regel» wurde. 

Erst nachdem diese Untersuchung für die einzelnen Fügungen 
vorgenommen ist, wird sich das jeweilige (zu jeder Zeit verschiedene) 
syntaktische «System» der Sprache aufstellen lassen. 

Indem ich Ihnen, verehrter Herr Jubilar, diese Abhandlung 
überreiche, frage ich mich, ob sie Ihnen, dessen fruchtbare, mit 
alten Vorurteilen aufräumende Tätigkeit vornehmlich der Literatur- 
geschichte gilt, viel wird sagen können. Soviel aber werden Sie, 
der jede seiner Arbeiten auf der ganzen Fülle seiner Kenntnisse und 
Erkenntnisse (nicht bloß seiner Belesenheit) aufzubauen pflegt, aus 
ihr entnehmen: daß hier auch die Sprachwissenschaft und insonder- 
heit die Syntax als eine Disziplin aufgefaßt wird, für die man nicht 
bloß zählen und messen können muß, zu der man (wie Vossler ein- 
mal sagt) nichts braucht als seine fünf Sinne, eventuell auch einen 
weniger — sondern als eine Wissenschaft, zu deren Studium es 
ästhetischer Feinfühligkeit bedarf, eine Wissenschaft, in die endlich 

7* 



100 Eugen Lerch. Die Aufgaben der romanischen Syntax. 

der ganze Reichtum des wirklichen Lebens einströmen muß. In 
diesem Sinne möge Ihnen auch diese Gabe willkommen sein! 

In dankbarer Verehrung 

Ihr 
München. Eugen Lerch. 



101 



Deiktische Elemente im Altfranzösischen. 

In der Adolf Tobler i, J, 1905 dargebrachten Festschrift^ hat 
G. Ebeling S. 459 ff. den Versuch unternommen, die «syntaktische 
Etymologie > für die seit alter Zeit nachweisbare französische Redens- 
art tant soit peu * aufzustellen und damit auch andere, ihr entsprechende 
altfranzösische Wendungen, in denen bei negativem Hauptsatz ein 
tant oder si sich mit dem Konjunktiv in konzessivem Sinne verbindet 
{vens, tant ait grant force, nen ahat jus foule; nus ni vient, si grand 
mal ait, De tos malages sante nait) ihrem Ursprung nach aufzuklären. 
Er faßt diese Ausdrucksweisen als Kontaminationen zweier formal 
verschiedener, gedanklich aber einander nahestehender Sätze auf: Ein 
il ne les tue, tant soit forz habe sich ergeben aus dem Zusammen- 
fließen von il ne les tue, tant ne sera forz und il ne les tue, ja {encor, 
tot [toz]) soit forz. 

Diese gewiß mit Scharfsinn gewonnene Lösung des Problems 
hat indessen A. Tobler in seiner Besprechung der Abhandlung {Archiv 
f. d. Stud. d. n. Spr. 115, 244 f.) ablehnen zu müssen geglaubt. Die 
beiden für die Erklärung benötigten Wendungen erschienen ihm 
«nach dem Verhältnis zum negativen Vordersatz», «nach dem Modus 
des Verbums», «nach dem Wesen der Rede» doch zu verschieden, 
als daß sie zu einer einzigen Formel hätten verschmelzen können. 
«Ich habe mir meinerseits das tant in dem vorliegenden Falle als 
ursprünglich mit einer Gebärde gesprochen gedacht, die ebenso 
eine große Menge, einen hohen Grad angedeutet hätte, wie im Deut- 
schen 'ich mache mir daraus nicht soviel' eine andere Gebärde 
eine geringste Menge angedeutet hat oder noch andeutet. Diese Ver- 

^ Festschrift Adolf Tobler zum Siebzigsten Geburtstage dargtbracht von der 
Berliner Gesellschaft für das Studium der neueren Sprachen, Braunschweig 1905. 

" Ebeling belegt sie S. 461 aus dem Prosacliges (15. Jahrb.). Ein älteres 
Beispiel steht im Miracle de Notre Dame de Berthe: Thibert, je t'ay en convenant 
Et te jur Dieu de paradis Que se tant soit po t'enhardis A eile ferir ne tochier 
Que je t'yray le chief tranchier, Mir. ND. XXXI, 720 (= Bartsch- Wiese, Ghrest. 88, 21). 



10i2 Erharct Lommalzsch. 

Wendung von tant als einmal üblich gewesen anzusehen, geben, wie 
mir scheint, solche Stellen ein Recht wie ne puet avoir treshaute 
homtou)\ taut ait d' avoir, s'il ne sei les bons honnorer, Oleom 488; 
Quant je m'aroie tant penö, Ne vos aroie dit anuit Vappareü, R. Viol. 
S. 276; neu poroie avoir joie, Quant tant men serai peneis, Bern. 
LHs. 399, 1.» 

Die hier von Tobler vorgeschlagene Deutung und der Hinweis 
auf die das gesprochene Wort ursprünglich begleitende und verdeut- 
lichende Geste ^ mag für uns den Anlaß abgeben, einmal in weiterem 
Umkreis nach deiktischen Elementen im Altfranzösischen Ausschau 
zu halten und alle die in den Texten entgegentretenden Ausdrucks- 
weisen und Wendungen der alten Sprache zusammenzustellen und 
zu prüfen, die man sich infolge der einstigen engen Zusammengehörig- 
keit von Rede und Gebärde entstanden denken mag, die bei leben- 
diger deiktischer Veranschaulichung in ihrer Zeit durchsichtig und 
verständlich erscheinen mußten, die heute aber, da uns zumeist nur 
das Wort, nicht aber die jeweilige körperliche Haltung und Bewegung 
des Sprechenden überliefert ist, vielfach einer besonderen Interpre- 
tation bedürfen. 

Es soll hier zunächst nur eine Skizze, ein erster Versuch, der 
Aufgabe gerecht zu werden, gewagt sein. Häufung oder gar Voll- 
ständigkeit der Belege wird nicht erstrebt. Doch mag es nicht selten 
passend, ja notwendig erscheinen, über die dem Thema gesteckten 
zeitlichen und örtlichen Grenzen hinauszugehen. Daß eine Durch- 
forschung der modernen Mundarten der Romania, auch des Argot 
weiteres reiches Material zutagefördern würde, «liegt auf der Hand».^ 

I. 

Wir beginnen nicht mit den der Formel tant soit peu analogen 
Wendungen, in denen ein demonstratives Pronomen auf eine nach- 
ahmende, irgendwelchen hohen Grad, irgendwelche Geringfügigkeit 
symbolisch andeutende Geste hinweist, sondern mit jenen einfachsten 

^ Über einen ähnlichen Hinweis Toblers aus früherer Zeit s. Archiv 108, 168 
(Sitzungsbericht der Berliner 'Gesellschaft'). Aus Anlaß eines Vortrags über Stoffel, 
Intensives and Downtotiers und des englischen 'you are so Jcind' verweist er <(auf 
einige analoge Fälle in romanischen Sprachen und im Deutschen, wo gleichfalls 
der zweite Teil des Vergleichs hinter 'so' ausfalle; vielleicht habe einst eine Ge- 
bärde das Fehlende ergänzt». 

^ Auch diese Skizze, die ich dem Jubilar darzubringen gedachte, hat sich 
bei näherem Zusehen als zu umfangreich für den vorliegenden Festband erwiesen. 
So folgen zunächst nur die ersten beiden Abschnitte. 



Deiktische Elemente im Altfranzösischen, 103 

Arten der Verbindung von Reden und Zeigen, da der Sprechende die 
Aufmerksamkeit seines Hörers auf eine in seinem Gesichtskreis näher 
oder ferner befindliche, bestimmte Person oder Sache zu lenken ver- 
sucht. Er bedient sich hierzu der Sprachformen, die vorzüglich deik- 
tischer Natur sind, der Demonstrativpronomina, dieser Pronomina, 
die ihrem ursprünglichsten Wesen nach als sprachliche Begleiter- 
scheinungen, als lautliche Korrelate der auf das Objekt hinweisenden 
Gebärden (Bewegungen der Hand, der Finger, des Armes, des Kopfes, 
der Augen) sich uns darstellen, «Sie sind nicht nur», sagt Karl 
Brugmann von ihnen, «wie jeder beliebige Bestandteil der Rede, im 
allgemeinen eine Aufforderung an den Angeredeten, der betreffenden 
Vorstellung seine Aufmerksamkeit zuzuwenden, sondern sie sind zu- 
gleich lautliche Fingerzeige, hörbare Winke, sie enthalten (wie es 
Wegener, Grundfragen des Sprachlebens, S. 100 ausdrückt), immer ein 
sieh hin! oder ein hier gibt es ehvas zu sehen». ^ 

Diese sinnlichdeiktische Kraft erscheint in den Formen der 
demonstrativen Pronomina und Adverbia des Griechischen und des 



* K. Brugmann, Die Demonstrativpronomina der indogermanischen Sprachen, 
eine hedeutvngsgeschichtliche Untersuchung, Abhandl. d. sächs. Gesellsch. d. Wissensch., 
phil.-hist. Kl., XXII, Leipzig 1904, S, 5. Mit AVegeners Definition vgl. man etwa 
Luthers Erklärung von 'das ist mein leib': das ist ein pronomen und lautet der 
huchstab a drinnen stark und lang, als wäre es geschrieben also, dahas, wie ein 
schwäbisch oder algauwisch daas lautet; und wer es höret, dem ist, als stehe ein 
finger dabei, der darauf zeige (angeführt von Grimm, Dtsch. Wb., unter der). 
— Die verzweigte Literatur über die Demonstrativpronomina verzeichnet Brug- 
mann a. a. 0. S. 18f. Für das Lateinische kommen in Betracht: E. Wölfflin 
und Gl. L. Meader, Zur Geschichte der Pronomina demonstrativa, Archiv f. lat. 
Lexikogr. u. Gramm. XI, 369 ff., XII, 239 ff. 355 ff. 473 ff". Gl. L. Meader, The Latin 
Pronouns is : hie : iste : ipse, a semasiological study, New York 1901. G, Wolters- 
torff, Historia pronominis 'ille^, exentplis demonstrata, Diss. Marburg 1907; vgl. dess. 
Autsätze: Artikelbedeutung von ille bei Äpuleius, Glotta VIII (1917), 197 ff.; Ent- 
ivicklung von ille zum bestimmten Artikel, Glotta X (19i2Ü) 62 ff. A. Fischer, Die 
Stellung der Demonstrativpronomina bei lateinischen Prosaikern, Diss. Tübingen 
1908. — Für das Alt französische: E. Geßner, Zur Lehre vom französischen 
Pronomen, Programm des Coli, roy., Berlin 1873/74. A. Giesecke, Die Demonstra- 
tiva im Altfranzösischen mit Einschluß des 16. Jahrhunderts, Diss. Rostock 1880. 
E. Lemme, Die Syntax des Demonstrativpronomens im Französischen,'D\ss. Göttingen, 
Rostock 1906. Gh. E. Mathews, Cist and Cil, a syntactical study, Baltimore 1907; 
cf. W. Meyer-Lübke, Ztschr. f. frz. SpracJie u. Lit. XXXIIP, 54 f.; E. Richter, Litbl. 
1911, Sp. 145. K. Vosslcr, Frankreichs Kultur im Spiegel seiner Sprachent- 
wicUung, Heidelberg 1913, S. 99 f. 287, 388, 397. L. Fouleis Aufsatz De icest ä 
cest et Vorigine de l'article in Romania, nr. 184, octobre 1920, war mir bisher 
nicht zugänglich. Vgl. auch L. Foulet, Petite Syntaxe de l'ancien frangais, Paris 
1919 {Class. frg. d. m. ct.), S. 121 ff. K. Sneyders de Vogel, Syntaxe historique 
dtc frangais, Groningue 1919, S. 56 ff. 



104 Erhard Lommalzsch. 

Lateinischen (ouxog, ouToai, ÖÖ€, CKeTvog; Tfjbe, evöa, evddöe, eKei usw.; 
hie, iste, ille; hie, hac, huc, sie, ecee usw.), soweit sie sich auf wirklich 
im Räume vorhandene Gegenstände, nicht auf gedankliche Abstrak- 
tionen beziehen, gewahrt^ und mit den entsprechenden Formen des 
Romanischen verhält es sich nicht anders. 

Das Altfranzösische besitzt die Pronomina eist (icist) und 
dl (idl) und die Adverbia ei (id) und lä. Cist und d bezeichnen 
im allgemeinen die örtliche Nähe («dieser hier», «hier>), dl 
und lä die geringere oder größere Ferne («jener dort», «dort»), 
doch finden sich in den Texten seit der zweiten Hälfte des 
12. Jahrhs. nicht selten Beispiele, die eil in der genauen Bedeutung 
von dst zeigen. «Je sui monUs por vos ferir Sor eel cheval (auf dieses 
[euer] Roß hier)», ruft der schwarze Ritter dem Gavain zu (Veng. 
Rag. 955, s. Friedwagners Anm.); oder Renart verabschiedet sich von 
den bestohlenen Kaufleuten mit den Worten: ^Gil tantez danguiles 
(die hier, die ich mitnehme) est nostre Et li remananz si soit vostre.'», 
Ren. in Bartsch Chrest. 39, 115.^ Eine solche Gleichstellung der 
Bedeutungen von eil und eist konnte um so eher eintreten, wenn 
eine das Pronomen begleitende, bestimmt hinweisende Gebärde des 
Sprechenden eine Zweideutigkeit, eine irrtümliche Auffassung seitens 
des Angeredeten verhinderte. 

Andererseits macht sich doch auch schon im 12. Jahrb. die 
Tendenz bemerkbar, die einfachen Formen eil und eist, deren eigent- 
liche deiktische Bedeutung durch ausgedehnten unsinnlichen Gebrauch 
vielfach Einbuße erlitten hatte, durch demonstrative Adverbia zu 
verstärken. Man verband sie mit ci und lä, stellte einem eist ei ein 
dl lä gegenüber und brachte damit die ihnen noch immer inwohnende 
sinnlich-demonstrative Kraft erneut zum sprachlichen Ausdruck. 

Zahlreiche Textstellen der altfranzösischen Literatur, in denen 
demonstrative Pronomina und Adverbia auftreten, dürfen in diesem 
Sinn deiktische Interpretation erfahren. Wie sich in der lebensvollen 
Wirklichkeit Wort und Gebärde zusammenfanden, so erscheinen sie 
nun auch in der dichterischen Vorstellung, in der literarischen Ge- 

^ Vgl. hierfür außer den genannten Schriften C. Sittl, Die Gebärden dei' 
Griechen und Römer, Leipzig 1890, passim (z. B. S. 53). 

* Ferner: Et por ces bonnes gens qui i penront exemple, Comande (imp.) 
cest diable qu'il isce de cel temple, G. Coincy, Christinenleben ed. Ott (1922) 
v. 2660 mit Anm.; ebd. 1091. Vgl. G. Cohns Bemerkungen zu Guil. d'A. im Archiv 
f. d. Stud. d. ti. Spr. 132, 100. Auch: quant venra li secors Que chil chaiiis (die 
sprechende Person) atent tous jors, Tr. Belg. II, 10, 54 (wenn hier nicht lieber 
chis für chil zu lesen ist). 



Deiktische Elemente im Altfranzösischen. 105 

staltung irgendwelcher Redeszene, im Drama oder in der Erzählung, 
eng verbunden, auch dort, wo der Gebärde im Text nicht so aus- 
drücklich Erwähnung getan wird wie im Adamspiel, dessen Bühneh- 
anweisungen dem Schauspieler vorschreiben: . . . omnes persone sie in- 
striiantur, ut composite loquantiir et g es tum faciant convenientem rei, 
de qua loquuntur . . . Quicunque nominaverit paradisum, respiciat eum et 
manu demonstret, Adam, S. 3; und demnach v. 81; Timc figura 
manu demonstret paradisum Ade, dicens: Adam! . . . Veez cest jardin! 
oder v. 89: Tunc figura manum extendet versus paradisum, dicens: 
De cest jardin tei dirrai la nature; oder v. 900 (Judeus zu Ysaias): 
Or me gardez en eeste main [Tunc ostendet ei manum suam] Si 
fai le cor malade ou sain usw.^ Wenn in Adam de le Hale's Jeu de 
la Fetdllee Crokesot die Fee Morgue fragt: Dame, k'est che la ke je 
voi En cTiele roef Sont che gens? (766); ... Dame M sont chil doi 
lassus Dont cascuns sanle si grans sire? (782), so zeigt er auch mit 
einer Geste auf das plötzlich sichtbare Rad der Fortuna. Wenn der 
Courtois d'Arras dem Wirt den Mantel verpfändet: . . . se de riens 
estes doutüns, Tenes cest mantiel en vos mains (371); wenn Maistre 
Pathelin den Tuchhändler begrüßt: Sä, eeste paulmel Comment vous 
vaf (106), wenn er seine Ware bewimdert: Q%ie ce drap ycy est bien 
fait Qu est il souef, doulx et traictis! (180), so hat man sich diese Worte 
jedesmal durch entsprechende deiktische Gebärden veranschaulicht 
zu denken. 

Der Hinweis kann sich auf die sprechende Person selbst, auf Teile 
ihres Körpers und ihrer Ausrüstung, oder er kann sich auf die ange- 
redete Person beziehen, bald deutet er auf einen dritten dem Sprecher 
näheren oder ferneren Gegenstand der Wahrnehmung, bald unter- 
scheidet er zwei oder mehr im Räume neben- oder auseinanderliegende 
Objekte, in welchem Fall entweder die beiden sich gegenüberstehen- 
den Pronominalformen «dieser . . . jener» (afrz. eist . . . eil) oder aber 
auch nur die sich wiederholende, durch die bestimmte Begleitgeste 
unzweideutig werdende eine Pronominalform «dieser . . . dieser» (eist . . . 
eist) oder «jener . . . jener» {eil . . . eil) zur Anwendung gelangen. 
Aus den verschiedensten afrz. Denkmälern lassen sich die einzelnen 
Kategorien mit Beispielen belegen, von denen einige auch den beson- 
deren Vermerk des erzählenden Autors bringen, die sprechende Person 



1 Vgl. auch szenisclie Vorschriften der prov. Sancta Agnes: cum vklent an- 
gelum, inuit unus altert et demos traut angelutn cum digitis, qui facitma- 
gnam luce»i, S.Agnes (Bartsch) 086. 



106 Erhard Lominatzsch. 

habe ihre Worte durch eine hinweisende Geste im gegebenen Augen- 
blick unterstützt. 

Der Sprechende weist auf sich selbst: Ci devant tei 
estont dui pechedor (die beiden Kaiser vor dem Leichnam des Alexius), 
Alex. 73a. Dune a li sainz parle: <^Benalz, se tu me quiers», fet il, «ci 
m^as trove.T» ... encuntre Benalt del degre descendi: *Be7ialz, se tu me 
quiers, trove-»,fet il, «m'as ci (Thomas zum Häscher)», S. Thom. 5414. 
Permi le cors son espie li ait mis: Mort Väbaiit, ne li pot faire pis. 
«Viane!» escrie, «dex aie S. Moris! C'est Oliviers qui n'est pais vostre 
amis (ich bin's, Olivier), G. Viane 507. eb. 830. Ciertes ne vous hairai: 
veclii vostre siervant, Et que plus nieslongies, pUis vous voi aprogant 
(Gaufer zur Königin Rose), B. Seb. XIX 128. 

Er weist auf seinen Hals, seine Brust, seine Augen: 
«Jci pöez ferir en cest col tut a nu, D'un cutel de mäaille ne vus ert 
defendu.» Mist sa main a sun col — et eil sen sunt eissu (Thomas 
zu den Mördern), S. Thom. 5253. Ha, doulz Jhesus, plus doidz que 
miel, Pour qui descendistes du ciel . . . Pour qui, tresdoulz filz, m'alle{s)- 
tastes [Ell monstrant sez mamelles:] Pour qui ces matmlles suc- 
chastes . . . Ne fusse pas pour lez pechierresf (die fürbittende Gottes- 
mutter zu ihrem Sohn), Myst. ined. I 198 (auch schon Advoc. ND. 
[ed. Chassant], S. 37; vgl. die Miniatur zu Gautier de Coincy's Legende 
Du Chevalier a eui la volente fu eontee pour fait apres sa mort, bei 
Poquet 472/473 zu 493),^ Dieux, te venroit il a plaisir A moy de grace 
pourveoir Tant que eil oeil ci de veoir Ycellui soient säoule, Par qui de 
mon euer reveille Seront li oeiU (Symeon im Weihnachtsmirakelspiel), 
Mir. ND. V, 386.2 

1 Ebenso (aber profan) in der merkwürdigen Erzählung des Chevalier de 
la Tour Landry 'De Celles qui vont voulentiers es 2)ellerinages : . . . dotit il advint 
que la dame, qui en grant doulour estoit, vit tme advision moult merveilleuse ; 
car il luy senibloijt qu^elle veoit sa mere et son pere, qui mors estoyent piegä, et 
la mere luy monstra ses mamelles: «Belle fille: veez cy ta noiirreture; aime 
et honneure ton seigneur comme tu feiz ceste mamelle, puisque l'esglise te l'a 
domiet, Latour Landry XXXIV (S. 74). 

* Provenz.: leu ai be .VC. homes d'aqtiestas mas salvatz E nies en 
paradis (sagt der Inquisitor Izarn); Izarn 544. (Vgl. auch: Flametica, comaxortesa . . 
dis: •■'■Amix-n, pueis lo halset, Ab cest baisar mon cor vos Hure, Flamenca 
6888). Ital.: Quello che voi avete mangiato, e stato veramente il cuore di messer 
Cruiglielmo Guardastagno . . . e sappiate di certo ch'eyli e stato desso, per cid che io 
con queste mani gliele strappai, poco avanti ch'io tornassi, dal petto, Bocc. Decam. 
IV. 9 (Ed. Bibl. class. econ. I, S. 325). io il vi di morto davunti alla mia porta dipiii 
punte di coltello, et ebbilo in queste braccia, e di molte mie lagrime gli bagnai 
il morto viso, eb. III, 7 (I, S. 240). Ma roi mi potete fare una gran grazia, et a 
voi non costerä niente; e la grazia e quesia, che voi vogliate che egli (der Engel) 



Deiktische Elemente im Altfranzösischen. 107 

Er weist auf ein Stück seiner Ausrüstung, einen 
Gegenstand, der ihm zur Hand ist: Vostre terre, d i st il {Ron), 
VHS rent par cest mien gant, Rou II, 664. «-Et cest mien anelet pran- 
droiz Et s'il vos plest sei me randroiz Quant je vos avrai delivre. » Lars 
li a f anelet livre (die dameisele dem Yvain), Chev. lyon 1023. Et ü 
(der Ritter) en vient a l'escuier Et dist: ValUs, tu t'en iras, Cest mien 
escu en porteras, Ch. II esp. 6238. Biau sire niez, cest riche cor porteiz, 
A vostre col souz l'escu le pandeiz (Gerart zu Olivier) G. Viane 2148. 
ceste response qiie vous avez faite, est escripte en cest livre que je tieing 
en ma main, Joinv, (fid, N. de Wailly 1890), 26. Je n'arai d^armeures 
qui vaille quaire des, Fers me cote vestie, que vous ichi vä^s, Et eheste 
banne espee, qui chi me pent au les, B. Seb. XI, 258.^ 

Der Sprechende deutet auf die angeredete Person: 
Rollans, ce dist Ogiers, . . . Qui vos a desrompu cel auberc freniiUon^ 
Qui vos a ambarre cel vert hiaume reont?, R. Mont. 245, 16. Qui 
einsi vos a damagi6 Gel crepon et cele pel freie f Male jornee avez 
hui fete (Ysengrin zu Renart), Ren. 25 796. Ha! sire damoisiauSy beves! 
Que Dieus beneie tes ieus! Li renienans en vaura mieus, se eil biet dent 
et cele bouche A no hanap adese et toziche (Pourete zu Courtois in der 
Schenke), Court. d'Arras 148. Levez vous sus et parlez a nioy : haussez 
ce beau visage, essuyez vos yeulx, Nouv. fry. du XIV^ s. 224.^ 

venga con questo mio corpo (in dieser meiner Gestalt), eb. IV, 2(1, S. 285). 
Neufrz. bei Moliäre: Sganarellc (mettant la niain sur sa poitrine): Je me 
sens lä pourtant remuer une bile Qui veut me cotiseiller quelqiie action virile, 
Sgan. sc. 17. Arnolphe zu Agnes: Levez un ^jcm la tele, et tournez le visage: 
(Mettant le doigt stcr son front) Lä, regardez-moi lä durant cet en- 
tretien, Ec. fem. 3, 2. Man Dieu est lä, et il montra le ciel; ma loi est lä- 
dedans, et il mit la main sur son coerir, Voltaire, Histoire de Jenni, chap. 
VII. Veux-iu donc que je sois un spectre, et quen frappant sur ce squelette 
{il frap2ie sa pioitrine) il n'en sorte aucun son? A. de Musset, Lorenzaccio 
3, 3. — Aber man leidet namenlos — Haß, Wut, Reue, Verzweiflung — kein 
Stillstand! — Tag und Nacht dieselben ätzenden, fressenden Schmerzen — (deutet 
auf die Stirn:) da! ... — (deutet aufs Herz:) und — auch — da!, 
Gerh. Hauptmann, Das Friedensfest 1 (Ges. Werke, 1912, III, S. 40). Und da — 
Jiab ich ihn — buchstäblich — mit — diesen — beiden — Händen — 
ab-ge-straft, eb, II (S. 51). 

' Einige dieser Beispiele führt neben weiteren auch Mathews a. a. 0. S. 10 u. 
12 an. Lemme a. a. O. S. 46 zitiert in anderem Zusammenhang Roh. Garnier: 
Ce potgnard que je tiens, ce poignard que voicy, . . . m'ostera ce soucy. 

- Vgl. Lemme a. a. 0. S. 94; ebd. S. 89 (ohne Hinweis auf ihre deiktische 
Bedeutung) Beispiele wie: Ceste vostre charrue, Karls R 320. Cist vostre chevax 
inneax, Ren. (Martin) I, 1487. — Noch neufr. Je l'ai toujours dit, il >j a plus 
d'esprit dans cette (diesem eurem) tete-lä, que dans toutes celles du village 
(Patelin zum drappier), de Brueys, Patelin I 5 (Ed. 173."), S. 112). 



108 Erhard Lommatzsch. 

Er bezeichnet eine in unmittelbarer Nähe oder 
auch in einiger Entfernung befindliche dritte Per- 
son: si salvarai eo cest meon fradre Karlo, Straßb. Eide. Cist 
apostolies deit tes anemes baülir, Co st ses mestiers . . . Rent li la chartre 
par la toe merci (die beiden Kaiser und der Papst vor dem Leichnam 
des Alexius), Alex. 74a. Ai! Deuf, feit il (der Heilige), gentils rei, 
Par ta pite conseüez mei. A cest cheitif ne sai Tee die Ki ici plure e 
merci crie. Jo vei ke il est pres de mort Si quide aver de mei confort; 
En mei nest pas le conforter, Meis tu poez ta bunte mustrer. Demustre 
la a cest dolent . . . Demustre en cestui ta bunte, S. Gile 431. Se 
dieu n'eust de moy mercy Par cest saint komme qui est cy, Ja mais ne 
fusse retournee D''enfer ou festoie enserree, Keller, Zwei Fabl., S. 39. 
Par le poing destre ala (Hardrez) saisir Ami, A sa vois clere a escrier 
s'est prins: Or entendez . . . Si m'äit dex . . . Que cest vassal, que par 
la main tieng ci, Qu'o Belissant nu a nu le reprins, Amis 1413. Amis 
Jüis, vez ci mon gage, Par cest enfant, par cest image Te doing en plege 
Jhesucrist . . . La main de Venfant en la main Du jüif met, G. Coins. 
546, 185 («Dtt Jüif qui prist en gage Vymage Nostre Dame'»', hier Hin- 
weis auf das Bild der Person). — «Por coi me gab6s ores, Bispeu de 
Ribemonti Certes, se fust or ci Renalis, li fius Aymon . . . Je ne cuit qu'il 
soit hotn nus si liardis el mont Qui d'esmois (l. des mois) me fermast el 
col le chaieingnon.'» «-Par foi, ce dist Ripeus, mie ne vos mentom. Ves 
le ci ü il vient, a un giet de baston. ^ R. Mont. 278, 35. Gil 
Chevaliers la (da draußen, vor dem Schloß) niaatist De bataille (sagt 
der Schloßherr); faites venir Mes armes, Chev. II esp. 4616.^ 

Er weist auf irgendwelche fernere oder nähere, in 
bestimmter Richtung liegende Örtlichkeit oder auf 
einen in ihr befindlichen Gegenstand der Wahrnehmung: 
Celle montagne que vous veez lä (et leur moustra au doit), M. Polo 



* Anschaulichste Deixis in verwandten Fällen bei Dante: Com'ei ^xn-rlava, 
e Sordello a sh il trasse, Dicendo: <üVedi lä il nostro avversaroh E drizzo il 
dito, percM in lä guardasse, Purg. 8, 94. (vgl. Inf. 10, 129: «.Ed ora attendi quih 
e drizzb il dito). Zumal zur Unterscheidung einer Gestalt unter mehreren: 
«Vedi Paris, Tristano-»; e piii di mille Omhre mostrommi, e nominolle, a dito, 
Inf. 5, 67. diretro a nie, drizzando il dito, Una {ombra) gridb: tVe' che non 
par che luca Lo raggio da sinistra a quel di sotto, Purg. 5, 3. «0 frnte^>, disse, 
*questi ch'io ti scerno Col ditoy> {ed acV^ditö un spirto innanzi) Fu miglior 
fabbro del parlar materno, eb. 2(i, 11.5. So auch bei Ariost: Bispose la Discordia: 
€ , . . la Frande, una qui di nostra gente, Che compagnia talvolta gli (dem Silenzio) 
ha tenuto, Penso che dir te ne saprä novella: E verso una alzb il dito, e disse' 
t] quella», Ariosto, Orl. für. 14, 8(5. 



Deiktische Elemente im Altfranzösischen. 109 

53 (es ist der Berg, der durch die Macht des christlichen Glaubens 
versetzt werden ;soll). Vosveez bien cele tor la En mi cele isle; dedenz a Un 
hardi Chevalier, Mer. 2955. Une piicele vit qui son chief houta Fors des 
fenestres . . . Lors ensaigna Äu hon Danois la pucele et moiistra : «Ogier. . . 
Sorcele tour est la hele-», Enf. Og. 6606. Sor cele porte que ci veez ester 
Est Gloriande s'amie, eb. 6640. « XJmetrons nos cest aigle qui ci est aportes f » 
«i>« mont, sor cel pomel, ce dist Maugis li her, Que on le puist veoir des 
loges et des tres, R. Mont 310, 16. Demain pendrai Bichart, lo fort 
cmite palais, La sus, sor cele porte, eb. 384, 23. Dy qui a mort le 
roy que je doy tant amer, Ou je te feray ja a cel arhre encröer, H. Cap. 
217. Mais j'ai a Uli (mit dem Riesen; ein Burgherr spricht) un plait 
empris, Que j'ai a lui une pais faite Qui molt durement me dehaite, Que 
je li doi nia fille rendre. A cel arhre l'ira atendre Ma fille tant que il 
venra, R. Viol. 244. La pouez veoir cele hoise: (Au doi li a mostre 
la seilte), Ren. 6792 (der Fuchs zum Wolf; Brunnenparadies). — Amis, 
savriiez me vos dire . . . Comant eist chastiaus ci a non Et cui il est, 
Erec 5380. Sire, ce a dit Berte (zu Pepin), . . . A ceste chapelete qu^ 
ci veez ester, Estoie huimain venue pour la messe escouier, Berte 2697. 
Ales vous, frere, desor cel hanc seir. Et si beves a me coupe d^or fin, 
H. Bord. 1069. Sur ce lit ires poser Qui est notable et gracieux, Myst. 
S. Clem. (ed. Abel) 85a/b usw.^ 

Er unterscheidet zwei verschiedene Richtungen 
oder zwei oder mehr einander gegenüberstehende Personen 
oder Parteien: Et eil li redemandent p)uis : Dameisele, se vos deigniez, Cez 
deus voies nos anseigniez! Et la dameisele respo7it: Vez ci la droite voie 
au pont Dessoz eve, et cele de la Droit au pont de Vespee va, Karrenr. 
680. hataile avrez, s'atandre la voleiz. Traies voz lai, laisies moi 
de cel pre (Olivier zu Roland), G. Viane 683. — Nus avum dreit, 
mais eist glutun unt tort, Rol. 1212. — Lores parlad li reis, si dist: 
Ceste dit: mes fiz vit e li tuns est morz, e ceste altre respunt: Nun 
est si, mais morz est li tuns, e li miens est vifs, L. Rois III, III. ^ 
Je suis de Saint Genau enBerry; cestny cy est de Paluau; cestuy cy 



1 Als ein Beispiel besonderer Art darf hier die frühzeitig erstarrte afrz. Wendung 
Par ci le me taille (= taut droit) angemerkt werden, deren Ursprung G. Paris, 
Romania XVIII, 288 aufgehellt hat. «Schneide ihn (den Stein) mir hier, sagt der 
magister cementariortim zum Gesellen, indem er ihm dabei die Richtlinie anweist. 

* Angeführt schon von Mathews a. a. 0. S. 1^2 mit der richtigen Bemerkung: 
*As euch ceste was pronounced, it rvas acconipanied hy a gesture». Mathews wird 
der deiktischen Natur von eist und eil gerechter als Lemme, der sie in seiner 
Arbeit gänzlich vernachlässigt hat. 



HO Erliard Lommatzsch. 

de Oiizay; cestuy cy est de Argy; et cestuy cy est de Villehrenin, 
Rabelais cit. von Lemme a. a. 0. S. 7. 

In diesem Zusammenhang ist die Episode vom «Temoin de 
Bourgogne» in Renart le Contrefait besonders lehrreich. Der betrüge- 
rische Bauer, der seinem Herrn und damit sich selbst bei Festsetzung 
der Flurgrenzen einen Vorteil verschaffen will, füllt sich Erde vom 
Land seines Herrn in den einen Schuh, Erde vom Land des Partners 
in den andern Schuh, geht ein Stück über die alte, rechtmäßige 
Grenze hinweg und in die Flur des Partners hinein, stellt sich dort 
mit gespreizten Beinen hin und schwört nun: 

«Par les sains c'on doit requerre, 

De ce pie ci suis sus la terre 

A cest escuier par desä, 

Sus mon seignor dou pie de sä.» 

Ren. Contref. (ed. Raynaud-Lemaitre), S. 320 b. 
Ohne die hinzuzudenkenden, hinweisenden Gebärden, welche die ge- 
sprochenen Pronomina und Adverbia verdeutlichen, wäre die Aus- 
sage unklar. — 

Deiktische Auffassung verlangt schließlich das in der Literatur 
häufig wiederkehrende Adverbium lä sus (lassus; später lä-haut) mit 
der Bedeutung «dort oben», nämlich «droben im Himmel», dem Wohn- 
sitz Gottes, der Stätte des himmlischen Paradieses. Dorthin kehrte 
Jesus nach seiner irdischen Pilgerfahrt zurück {Jhesus . . . Apres resus- 
cita, Lä sus ou ciel monta, Est. Jos. 1610); dorthin zu gelangen, 
streben alle Christen, aber nur den Frommen wird das Glück zuteil 
werden (. . . Qui nous doint parvenir lai sus en paradis^ Raynouard, 
Lex. rom. IV, 8a; Ja ne porat monteir en paradis lassus Se devant 
ne s'acorde, Poeme mor. 247c; Ainz sereii un chamail en l'oil d'agoüle 
entrez Ke n'estreit riches Jioni lä sus el ciel levez, Hörn 4178); dort 
regiert der himmlische König (Or est lä sus en son solaz, Th. fry. 
au m. ä. 140; Rustebuef), ihm ist das Herz der Frommen zugewandt 
{Al halt roi de lassus est mes cuers adrecUs, Cil est dius, rois et sires, 
G. Coincy, Christinenl. 1088; Et lä se complaignoit au vrai Dieu de lassus, 
B. Guescl. 3572); dort belohnt er die Würdigen {Tout ensement c'uns 
rois, quant sa court doit tenir, Maintient les souffisans, fait lassus conjöir 
Dieus tarne dont li corps l'a hien volut servir, Bast. 499). Diesen Gott 
oder auch die Heiligen, die bei ihm «dort oben» weilen, rufen die 
Menschen zu Zeugen, zur Bekräftigung ihrer Aussage an {Par cel 
seignor qui inaint lasus, Qant or terra la nostre cot% Adovc verra son 
descovfort, Trist. Ber. 1210; Vassatis, che dist li rois, par les sains de 



Deiktische Elemente im Altfranzösischen. 111 

lassus, Je ne sai qui ai droit, B. Seb. XX, 908; eb. XXII, 552) oder 
sie nennen seinen Namen beim Gruße {Cil Damedex de gloire qui est 
laisus ou ciel Vos gart trestoz ansanhle, nobiles Chevalier!, Floovant 983; 
Pilate, le Dieu de lassus Voks croisse en honneur!, Myst. Pass. Arras 
20100). 

Nach der 34. Erzählung der Ce7it Nouvelles Nouvelles hat diese 
deiktische Bezeichnung Gottes als celui qui est lä haidt einmal zu pein- 
lichem Mißverstehen geführt. Der Gatte der sittenlosen Frau spricht: 
^celuy qui est lä Jiault paiera tout». Et par celuy de lä hault il 
entendoii Dieu, cotmne s'il{s) voulsist dire: ^Dieu, qui rend ä chacun 
ce qui luy est deu, vous paiera de vostre desserte.» Mais le galant qui 
estoit ou garnier, qui oyoit ces far olles, cuidoit ä hon escient que Vautre 
l'eust dit pour luy, et qu'il fust menacie de porter la paste au four pour 
le meffait d'auüruy, si respondit tout en hault: <(-Comment, sire, il suffist 
bien que fen paye la moitie; celuy qui est en la ruelle peut iien paier Vautre, 
il y est autant tenu que tnoy.» Qui fut bien esbahy, ce fut toste, car il 
cuidoit que Dieu parlast ä luy . . . (Cent. Nouv. Nouv. ed. Wright I, 
222). In dem der Novelle vorausliegenden Reimschwank ^Du Giere 
qui fu repus deriere tescrin'' läßt Jean de Conde den gleichfalls ahnungs- 
losen Ehemann auf seine wohlgefüllte Geldtruhe ausdrücklich mit 
dem Finger zeigen. Diese werde alle Kosten decken: 

«Honnis soit qui s'esmaiera, 

Car chieus lä trestout paiera.» 

De nul hoste ne se gardoit, . i 

So7i escrin enseignoit au doit 

Qui adont estoit bien garnis. 

Li clers cuida estre escharnis; 

Bien cuida que Ik le seust 

Et qu'au venir veu l'eust. 

Mont. Fahl. IV, 51. 
So springt der Pf äff aus dem Verstecke hervor und verrät dem Gat- 
ten, daß dort, neben dem Tisch, noch ein zweiter Hausfreund sich 
verberge, der an der Zeche zu beteiligen sei.^ 

^ Versionen dieses Schwankes aus späterer Zeit (Hans Sachs: Lessing 
*Der über uns»; Dom. Batacchi u. a. werden verzeichnet von Reinh. Köhler 
Kleinere Schriften, hsg. von Bolte, III (Berlin 1900), S. 167 ff. ~ Zu It) sus 
«droben, im Himmel» vgl.: la sancta passto De Jhesu Crist hueij nos ajut E 
nos amene a salut Lassus al gaug de paradis, G. Barre 339. — Che quello 
Itnperador che lassu regna . . . ]<!on vuol che in sua cittä per me si vegna, 
Dante, Inf. 1, 124. Ti porterö (verkündet ein Engel dem Orlando) lassii sopra 
quel sole, Dove l'aninia tua fia sempre lieta, Pulci, Morg. magg. XXVH, 134 



112 Erhard Lommatzsch. 

II. 

Eine zweite Gruppe demonstrativer Gebärden läßt sich von der 
eben behandelten ersten unterscheiden: sie ist in höherem Grade 
als jene deiktisch-affekti scher Natur, Eine starke seelische 
Erregung, eine intensive Schmerz- oder Zornesempfindung, vermag 
zumal bei überraschendem Auftreten, im Menschen einen Überschuß 
von nervöser Energie zu erzeugen, der sich in unwillkürlich hervor- 

(auch: per le piaghe di Dio, egli il fa tneglio che mio marido, e dicemi che 
egli si fa anche colassü, Boccaccio, Decani. IV, 2 [Bibl. class. econ. 1,286]). — 
il y a lä hault (au ciel) des esprits envieux, Montaigne I, 66, nach Littre la 
(hist.); [s. auch Liltre hcmt 37 {La -haut riside un juge incorruptible)]. Le loup 
est Vennemi commun: Chiens, chasseurs, villageois, &'assemblent pour sa lierte; 
Jupiter est lä-haut etowdi de leurs crls, Lafont. Fahl. X, 5 (weitere Beispiele 
bei Lafontaine im Lex. der Ed. Gr. Ecr.). Mon Dicu est lä, et il montra le ciel, 
Voltaire, Jewn/, eh. 7. — Soli man: « Wie lange soll ich leben ?» Levi: i^Herr! diese 
Frage kann nur der dort (Gott) lösen-», Körner, Zrtny I, 1 (angeführt von Brug- 
manu a. a. 0. S. 7). Frau Vockerat: . . . der liebe Gott wird schon alles wohl 
machen . . . Von dem laß ich nicht. Von dem dort oben, mein ich — von 
dem kann mich keine Macht der Welt losreißen, Gerh. Hauptmann, Einsame 
Menschen II (Ges. Werke III [Berlin 1912] US). 

Dem lä-haut «dort oben (im Himmel)» steht ein ici-has «hier unten (auf 
Erden)» gegenüber (ici-bas z. B. bei Moliere, Femmes sav. I, 1 u. öfters, s. Livet 
oder ein lä-bas «dort unten (in der Unterwelt)», z. B, Lafontaine, Fahl. VIII, 20: 
toute l'engeance humaine Seroit bientöt du domaine Des deiies de lä-bas {weMeve 
Beispiele im Lex. der Ed. Gr. Ecr.; s. auch Livet II, 628), dem wiederum ein ici-haut 
«hier oben (auf Erden)» entgegengestellt werden kann: Diogene lä-bas est aussi 
riche qu''eiix, Et l'avare ici-haut comnte lui vit en guetix, Lafont. Fabl. IV, 20. 
Mercure steigt aus der Wolke «da hinunter (auf die Erde)»: Adieu. Je rais lä-bas, 
dans ma commission, Depouiller 2}'>'omptemeni la forme de Merctire, Moliere, Amph. 
Prol. Vgl. zu diesen und ähnlichen dem Indogermanischen geläufigen deiktischen 
Gegenüberstellungen des Diesseits und des Jenseits Brugmann a. a. 0. S. 46 ff. 86 ff. 
[auch ital. : chh, se di lä come di qua s'ania, in perpetuo v'amerb, Boccaccio, 
Decam. 3, 5 (Bibl. class. econ. I, 223)]. 

Anders nfrz. lä-bas «da drüben», ebenfalls mit hinweisender Gebärde ge- 
sprochen : 

Le vois-tu bien, lä bas , lä bas, 

Lä bas, lä bas? dit TEsperance. 

Bourgeois, manans, rois et prelats 

Lui fönt de loin la reverence. 

C'est le Bonheur, dit l'Esperance. 

Courons, courons; doubloas le pas, 

Pour le trouver lä bas, lä bas, 

Lä bas, lä bas. 

Beranger, Le Bonheur. 

Im Pariser Argot kommt dem lä-bas noch eine besondere Bedeutung zu 
(= da draufäen, im Frauengefängnis Saint-Lazare) s. C. Villatte, Parisismen s. v. 



Deiklische Elemente im Altfranzösischen. 113 

gestoßenen Lauten, in fast unbewußt ausgeführten körperlichen Be- 
wegungen, aber auch in bewußt hinweisenden Gesten äußern kann. 
Sprachliche Reflexe dieser affektischen Deixis sind wiederum die 
Demonstrativpronomina, in erster Linie diejenigen, welche zur Be- 
zeichnung der ersten, der sprechenden Person verwendet werden. 

Diese Bedeutung kommt nicht selten in der Literatur dem attri- 
butiven afrz. eist zu, dessen sich ein von Schmerz und Verzweiflung 
ergriffener Mensch, zumal ein sentimental veranlagtes weibliches Wesen 
bedient. Alle nachfolgenden Beispiele zeigen den für solchen Ge- 
brauch des deiktischen Pronomens charakteristischen erregten Moment, 
dem das undeiktische Personalpronomen «ich» nicht in gleich aus- 
drucksvoller Weise gerecht werden würde. 

Yvain jammert ob der verscherzten Liebe: Que fet que ne se 
tue eist las qui joie s''est tolue?^ Ch. lyon 3531. Ähnlich Gerard de 
Nevers: Lors sescrie, ses paumes bat . . . De grant duel faire s'esveriue: 
E! las! catent que ne se tue, Fait il, eis caitis, eis dolens? . . . A 
ses mains son vis depecha, Son U'iaut, tant estoit 'plains dHre, R. Viol., 
S. 202. Tristan zu Brangien: Far lo niien chef, qui ja fu hloi, Partie 
est de cest las raison: Par vos est fax, Fol. Trist. B. 283. Huon de 
Bordeaux in seiner Not: Quant or voit Hües cAuberons ne verra, 
Sacies de voir moult grant duel demena: He! las, dist Hües, 
eis caitis que feral . . . Gis las dolans, vrais Dix, que devenraf, 
H. Bord., S. 167. Der mutlose Renart, dem der Galgen droht, zum 
Vetter Dachs : Por Dieu, fet il, Qrinbert, merci, Moult he Vore que je 
tant vif: Conseilliez cest dolent chaitif, Qar je sere demain penduz, 
Ren. 10 730. Der verzweifelnde, reuige Theophilus: He, Diex! que 
feras tu de cest chetif dolent De qui tarne en ira eri enfer le boil- 
lant . . . Sire Diex, que fera eist dolenz esbahis Qui de Dien et du 
monde est hüez et Jiäis?, Ruteb. II, 95. 

Guiborc beim Abschied ihres Gatten: Dont fu Guibors dolente et 
esploree. Sire, diste ele, . . . Bamenbre toi de ceste lasse nee, Alisc. 
2036. Sire, merci de ceste lasse Ki a tel duel sa vie passe, ruft die 
schuldige Prinzessin in der Erzählung von .Johannes Goldmund (Joh. 
ßouch. 773); ähnlich fleht die schuldige Gente den Gatten um Ver- 
zeihung an: Sire, fait eile, qui pouoir Avez de moy occire cy. De ceste lasse 
aiez mercy, Galer. 7375. So unglückliche Frauen in inbrünstigem 
Gebet: Dex, rois del ciel, fait la contesse, Merci de ceste pecheresse. 
Sire, malt sui deseonseillie, St. Jul. 2959. Ha! sire Diex ... De virge 
nasquesistes ... Si voirs com ce fu, Diex, ne mengonge ni a, Si garis 
ceste lasse qui ja se dervera (die im Walde verlassene Königin Berte), 

Hauptfragen der Romauistik. 3 



114 Erhard Lommatzsch. 

Berte 719. Que deveiidra teste chetive? Ceste chetive qtie feraf 
Ces chetives que feronlf rufen mit heftigen deiktischen Ge- 
bärden (etwa Schlagen der Brust) andere Frauen (Mont. Fabl. IV, 
118; eb. VI, 125; Meon I, 326, 257; Atre per. 459; eb. 596). Auch 
die Gottesmutter unterm Kreuz klagt leidenschaftlich : Lasse! pour- 
quoy dure je tant? Terre, vas toy tantos ouvrant, Si engloutis ceste 
chetive, Geste femme, ceste plaintive, Et ceste mere doloreuse, 
Myst. Pass. Arras 16 996.^ — 

In ähnlicher Weise verraten zahlreiche Ausdrucksweisen der alten 
Texte, die, zumeist wenigstens, im Affekt des Zornes vom Redenden 
gebraucht werden, deiktische Natur, nur daß hier statt schmerzvoller 
Gebärden drohende Zeigebewegungen anzunehmen sind, selbst dann, 
wenn etwa für das Demonstrativpronomen das Possessivum eintritt. 
Und zwar weist der Erzürnte entweder a) auf die Waffe, die bereit 
ist, den Gegner zu vernichten, die schon zum Streiche wider den 
Feind ausholt, oder auf seine Hand, die sich schon zur Faust ballt und 
zuschlagen will, oder b) er deutet auf den Schlag, den Streich, der 
in dem Augenblick, da die drohenden Worte gesprochen werden, 
auch schon ausgeführt wird — das ist dann rechte «handgreifliche» 



^ Weitere Beispiele, auch aus der prosaischen Literatur: Entendez ce chai- 
tif: Je sui, disoit ü, Bertranz de Rais, Men. Reims 328. si vous preingne pitie de 
ceste chietive, Joinv. (Ed. N. de Wailly 1868) 264. Qar conseilUez ceste chai- 
tive, Ren. 9993. Andere Belege wird Toblers Afrz. Wb. unter cest bringen 
(jedoch ohne nähere Erklärung). Vgl. auch Mathews o. a. O.S. 11. Lemme zitiert 
a.a. 0. S. 83 u. 94 unter anderm auch A. Ch6nier: 

Dieu dont l'arc est d'argent, dieu de Claros, ecoute: 

Sminth6e Apollon, je perirai sans doute, 

Si tu ne sers de guide ä cet aveugle errant . . . 

Ne me comparez point ä la troupe Immortelle: 

Ces rides, ces cheveux, cette nuit Mernelle, 

Yoyez, est-ce le front d'un habitant des eieux? 

A. Chenier, L'aveugJe. 

lial.: Allora sancto Francesco andb nella seJva, et chiamoUo (den frate Bernardo). 
Vient, dixe, et parla a questo cieco, I Fioretti del glor. M. Santo Francesco 
ed. Passerini *, II, S. 7. Iddio padre onipotente, perchh deati tania forza e tanta 
licenza al nemico infernale sopra questa misera tapina me seht na sven- 
turata?, Leggenda di Vergogna ed. D'Ancona 1869, S. 24. — Span.: vuelve, 
amada hija, vuelve d tierra, que todo te lo perdono, entrega ä esos hombres ese 
dinero, que ya es suyo, y vuelve ä consolar d este triste padre tu i/o, que 
en esta desierta arena dejara la vida si tu le dejas, Cervantes, Don Quij. I, 41 (Ed. 
Garnier, Paris, S. 292). Auch neuspan. — Über griech. öbe, lat. hie zur Bezeichnung 
der sprechenden Person s. Sittl o. a. 0. S. 53; Brugmann a. a. 0. S. 10 (ohne Hin- 
weis jedoch auf die Möglichkeit ihres affektischen Charakters). 



Deiktische Elemente im Altfranzösischen. 115 

Deixis — , oder c) er bezeichnet das vom Gegner ihm dargebotene 
Angriffsziel, das er nicht verfehlen wird. 

Beispiele zu a): 

a) Hinweis auf die Waffe: S'or ad parent tnen voeillet des- 
mentir, A ceste espee que jo ai ceinte ici Mun jugement voeill sempres 
guarantir, Rol. 3834. De ceste espee, dont li poins est d'or mier, Li 
quit jo bien la teste röeignier Et maint des autres dedens le sanc haignier, 
Alisc. 2486. S'a ceste espee n'est de toi li chies pris, Je ne me pris 
vaillant deus parisis, R. Cambr. 2804. Par Dien, Ernaut, ta mort ai 
desiree: A cest hranc nu est tollte porpalee, eb. 3003. Ivain, asez 
Vavez menee (die Yseut). Laisiez la tost, qua cest' espee Ne vos face 
le Chief voler, Trist. Ber. 1247 (vgl. eb. 1742: Ne vos movez; seurs 
puez estre: A ceste espee Vai ocis). Par icel saint apostle c^on quiert 
en Noiron pH, A ceste moie espee qui me pent a nion les Vous quic si 
estormir ains qu'il soit avespre, Ja li mieiidre de vons ne s'en pora vanter, 
Que vous nai6s les ci4s et les menhres copes, Aiol 5728. Se tu nel fais, 
a ceste espee Avras ja la teste copee, Bei Inconnu 1173. A ceste 
espee Le tieste eusse lui copee Et vous morte en se compaignie, J. Cond. I, 
129, 71. «/Se vous me refusös de vo bouche baisier Et de faire tout che 
qu'il affiert au mestier, A eheste bonne espee verres vo chief irenchier.» 
Lors le sacha dou foure, se li va apoier Droitement a son coer, 
B. Seb. XIII, 803; eb. XVI, 1127; XXIII, 437. Tu me verais per 
force conquir tretot testor eist mien detre brais a mon 
brand trenceor, Pharsale (ed. Wähle 1888), 1740. Se -je voy 
nul qui se y arreste, De mon coup ly feray present. Je ly donrray gros 
et pesant De ceste espee, qui bien trenche, Myst. ined. II, 285/286. Se 
c'estoit le roy de Tefalle Qui y venist, par ma credence Se y mettroie je 
resisfence A ceste espee cy tranchans, Myst. Pass. (Arras) 19831. Et 
ce nest, fadvoue sainct Pierre, Qu espovantail de cheneviere, Que le vent 
a cy abatu. La mort bieii, vous serez batu Tout au travers de ceste espee ^ 
Franc Archer de Bagnolet in Nouv rec. de farces ed. Picot et Nyrop, 
S. 68. — S'a tamirant pöoie ja parier, Que a delivre le pöisse trouver, 
Cest bon espii qui si est d'acier der Li cuit ge fere par mi le corps passer, 
Aym. Narb. 3996. — Li prumerains, ki en fuie ert tornes: De cest 
tinel, ke vos ichi vees, Li briserai les bras et les costes, Alisc. 5285. Tel 
te donrai parmi le haterel De ceste mache que jou fieng par l'anel Que 
de ton cief espandrai le cervel, Mon. Guill. 2588. Bien vos di loiau- 
ment, a ax me mellerai, Et de ceste potence testes lor briserai, R. Mont. 
375, 19. <^Sire Ysengrin, . . . Aprendre vos a cest baston Conment 
Prestres Martins a non.* lÄ prestres lieve la macue, Ren. 7459 (vgl. 

8* 



116 Erhard Lommatzsch. 

dementsprechend: Accurrit ynane preshyter; Gaudet vicisse taliter: Intus 
'protento haculo Lupi minatur oculo. «Jam, inquit^ fera pessima, Tibi 
rependam debita: Aut hie frangetur baculus, Äut hie (dieses euer) ere- 
pabit oeulus.i Hoc dich simul impulit, Verbo sed factum defuit, Poes, 
pop. lat. ed. Du Meril, 1843, S. 307/08). Car par Vame mon pere, 
ains qtie nos departon, Vous voil mon hosielage paier de ce basten, Galten 
185, 30. Qui me tient que ge ne vous froisse Les os cum a poucin en paste, 
A ce pestel ou a cest haste?, Rose 10110. — Se vos i faites cri 
ne noise, Ja ni querre baston ne boise Que je orandroit ne vos fire Per 
la cervele desconfire De cest martel o mes deus mains, Mont. Fabl. V, 
167/168. — «si bientost ne me despeschez et ne me mettez en paradis, 
je mesme ä mes deux mains vous occiray.T Et ä ces motz brandit 
(der Trunkene) son grand cousteau, et en fait monstre aux yeulx du 
pouvre eure, Cent. Nouv. Nouv. I, 40 (nov. 6).^ 

ß) Hinweis auf Hand oder Faust: Se je Vencontre en mie ma 
voie . . . Ja ne m'en tienge lois ne fois, S'il ne se puet de moi defendre, 
S'a mes deus mains ne le fais pendre. Trist. Ber. 3492. Je li vorroie 
avoir saichid Lou euer dou ventre a mes deus mains, Meon H, 20, 588. 
Fils a putain, fait eile, ... Se or nestoit mes cors d'autre fame blames, 
Je te donroie ja tel de mon puing ou n6s Que tres parmi la goule te 
sauroit li sans der, Fier. S. 83. Mais entsois que je muire, foi que doi 
Saint Maertin, Donrai de mes deus poins, qui sont dur que sapin, A 
chelhd qui cha vient, un dolereus tatin, B. Seb. XIV, 399. La crois porter as 
maintenant: Se plus danger en vas menant Frape seras de bonne guise De 
mes deus poins, Myst. ined. II, 239. auch: Se jou as puins.le puis 
tenir. De vil niort le ferai morir, Eust. Moine 465. Dame, quele est 



^ Parallelen: Ballio bei Plautus zu den Sklaven: Exite, agite, exite, ignavi, 
male habiti et male conciliati , . . Quibus, nisi ad hoc exemplum (mit dieser 
Peitsche) experior, non potest usura nsurjmri, Pseudolus 135. — ma io (Bruno) 
giuro a Dio che mal Calandrino non me ne farä pik niuna; e se io gli fossi presso, 
come stato sono tutta mattina, io gli darei tale di questo ciotto nelle calcagna, 
che egli si ricorderebbe forse un mese di questa beffa: et il dir le piarole e Va- 
prirsi e'l dar del ciotto nel calcagno a Calandrino fu tutto uno, Boccaccio, Decam. 
8, 3 (Bibl. class. econ. II, 187). <!-Nol färb, mentre Avrä forza la man di regger 
questa;-» E gli mostra la spada, Ariosto, Orl. für. 6, 64. io la Vendetta Giuro 
di far ne l'omicida Franco . .. Ne questa spada mai depor dal fianco. In fin 
ch'ella a Tancredi il cor non passi, Tasso, Ger. lib. 12, 104. (ehd. 19, 71: mene- 
rölti (den Rinaldo) prigioner con questa Ultrice mono, ove prigion tu'l chieg 
gia). — Si todas estas seüas no bastan para acreditar mi verdad, aqui estä mi 
e spada, que la hard dar crMito a la misma incredulidad, Cervantes, Don Quij. 
11,14 (Ed. Garnier, Paris 1901, S. 438). 



Deiktische Elemente im Altfranzösischen. 117 

votre fierte Et vostre orgueil? Je tabatrai, Quar a mes poins vous ocirrai, 
Mont. Fabl. I, 186 usw.^ 

Beispiele zu b): 

Hinweis auf den Schlag, der ausgeführt wird (zu- 
gleich eine kleine Kollektion ironischer Euphemismen): Ainz que Hains 
s'en ftist donez garde Le fiert Anieuse a plains braz: Vilains, dist ele, je 
te haz; Or me garde ceste alemite, Mont. Fabl. I, 103. Tien de hier 
cesie soupape!, Th. fr9. au m. 189 (Jeu de S. Nicolas; Prügelszene 
in der Kneipe). Et^mUain, est ce la maniere De respondre au pontiphe 
ainsy? . . . Et pour ce que mespris avez, Vous en arez ceste soufflace 
(II le [Dragon den Jesus] frappe), Myst. Pass. Greban 19 598. Mar- 
tyrium des heiligen Stephan : Le Premier, en ferant dupoing : «Passe avant^ 
brigant forssene . . . Or, tien, ronge moy ce lopin!> . . . Le Tiers, en 
ferant: <(.Meschant, tu as puante aleine; Avale moy ceste ciboule!* . . . 
Le Quart, en ferant: <i.Tien, vilain, tien ceste beloce Afin que le euer 
ne te faille!» . . . Le Premier: ^Sä, ribaut, tu as fievre lente; Lie ce 
brief dessus ta teste. {En ferant d\ne pelote emplie ou toullier de sanc) 
Tu es seigni a jour de feste.'» Le Second, en frapant comme Vautre, die 
en ferant: <s-Tien, mengeue ceste chasteloig^ie!» Le Tiers, en ferant: 
^Pren ceste aumone de Bourgoignef» Le Premier, en ferant: 
*Met en ton sac, porte a ton Dieu!» Le Quart: «... II li fault un morset 
de tripe: Por ce fait il sy maise chiere. Ca vilain, ten ta gibederef 
{En ferant) Tien, roinge et ne grumele mie!», Myst. ined. I, 19 — 21. 
Truant, truant . . . or tiens ceste prune {il lui jette une pierre), Myst. 



* Vgl. hierzu Bonaventure Desperiers lustige Anekdote: 'De deux poinctz 
pour faire taire une femme': Un jeune komme, devisant avec une femtne de Paris, 
laquelle se vantoit d^estre maistresse . . . Ouy! dit il, asseurez vous que je squij deux 
poinctz pour avoir la raison d'une femme. — Dites-vous ? fit-elle. Et qui sont 
ces deux poinctz-lä? Le jeune komme, en fermant la main: En voylä un, 
dit-il', puis, tout soudain en fermant l'aultre main: et voilä V aultre! 
De quoy il fut bien ris, Nouv. Recreat. 52 (Ed. Lacour 11 198). — Auch moderne 
Wendungen können, im zornigen Aft'ekt gebraucht, deiktische Veranschaulichung 
erfahren, z. B. nfrz. Cethomme passera par mes mains! Ferner etwa span.-portug. 
«jem. eine Ohrfeige geben»: poner a uno los cinco dedos en la\cara; por a alg. 
OS ein CO d ed OS na cara (vgl. Je lui donnai de mes cinq doigts Au beau 
milieti de son minois, Scarron, Virg. trav. II [Littre s. doigt 2]; da aber die stichel- 
worte allzu gemeine u'olten tcerden, sähe sich Solande genötigt los zu brechen und 
dem größten under dem, häufen eine handvoll fing er auf die nasen zu werfen, 
Pol. stockf. 286 bei Grimm, Dtsch. Wb. u. band 1). — Pariser Schlächter- Argot: f...re 
ä q.une poignie de viandepar ^o/^/5'ure(jem. einen Faustschlag ins Gesicht geben), 
Villatte, Parisismen s. poignie. Berliner Argot: Det mir nich de Hand ausrutscht I, 
H. Meyer, Der richtige Berliner *, S. 1 65 usw. 



118 Erhard Lomniatzsch. 

Clem. (Abel) 99a. Teneis, alUs vous repos&r, Et se ad ce vonlles opposer, 
Vov.s avrh cela et tant moins (II le frappe). Vous m'envoies de Bruges 
a Reins, En Bourbonnois, en Arragon, Or tenes se coup de baston, 
Villain, deables vous ont sy apporte, eb. 18b (Bote zum Bauern, der 
einen falschen Weg angibt). Le fevre: € Traras cela sur ton muself 
Qui te fait parier devant my?» La femme: * Laudier, me dois tu batre 
ainsi, Quant cest pour notre avancement? , Myst. Pass. Arras 15 507. 
Perneta: aPour Dieus, eile ara cest buffet. Diu vous metet en mal an, 
damoysella!» Puoc-fila: «H^! puten, tu m'as rompu la cervella! Farce 
des trois commeres 64, in Romania X, 540. Vgl. auch: Dist Karahues 
(zu Ogier): *Je vous ai retrouv6; A cestui coup vous ai je bien tast^, 
Mar y arez Sadoine si hurti, Enf. Og. 2 773. 

Beispiele zu c): 

Bezeichnung des Angriffszieles: Hardre apelle, si li 
commence a dire: ^Sire Hardre, nel lairai nel voz die, Moult voz iert ores 
Celle (diese eure) c hier e abaissie; Ancui avrez celle teste tranchie Et 
Celle pance eströee et percie, Amis 1344.^ Comentf fait Aucassins. Ene 
conissies vos que je vos ai prisf Sire, oie, fait li quens Borgars. Ja dix 
ne mäit, fait Aucassins, se vos ne le m'afiis se je ne vous fac ja cele 
teste voler, Aue. 10, 73. Vasal (ein Ritter zu Claris), . . . quant de 
moi departirez, Gele teste me laisserez, Claris 8513. Träitres, anqui 
conparres Le bon roy que mourdri av6s. Chelle tieste vous coperay, 
A ses amis l'en porteray, Sone 5119. Quant il orent Bertain en tel point 
atornee K'estroit li ont la corde en la bouche nöee . . . la mauvaise vielle 
s'est lez li acoutee, En Voreille li dist basset a recelee: Se vous criez^ fait 
ele, par la Virge honnoree, Vous aris ja moult tost cele teste coupee, Berte 
455. Par icelui Dieu qui ne ment, Se vous ja mais pallez a li, Vous en 
avrez le vis pali, Voire ceries, plus noir que meure; Gar des cos, se Dieus 
me sequeure, Ainz que ne vous ost le musage, Tant vous donrai par ce 
visage, Qui tant est as musarz plaisanz, Que vous tendrez coie e taisanz 
(Eheszene), Rose 9287 (= Bartsch -Wiese, Chrest. 78, 184). Ge dist 
li Singes Gointeriaus: Mal dahez ait eil (dieser euer) hateriaus , Se vos 
ne dites que i a/» Et li Ors respondu li a, Ren. 8771 (angeführt von 
A. Tobler in seiner Abhandlung «Vom Verwünschen), Verm. Beitr. 
IV, 114).» — 



* Dieses Beispiel neben anderen auch bei Mathews a. a. 0. S. 37. 

^ Angemerkt seien hier die als Drohungen ausgesprochenen Befehle oder 
Verbote, die dem Angeredeten oder einer dritten Person für den Fall der Zuwider- 
handlunf,' schlimme Leibesstrafen verheißen. Auch sie enthalten wohl, wenigstens 
urspiünglich, ein affektisch-deiktisches Element: Or levrier, aprh!... Ge vos 



Deiktische Elemente im Altfranzösischen. 119 

Eine dritte Möglichkeit afifektischer Deixis können wir für die 
altfranzösische Zeit in den Fällen annehmen, da ein Sprechender dem 
Angeredeten gegenüber die Aufrichtigkeit und den Ernst seiner Aus- 
sage mit Eifer beteuert. Er legt hohen Wert darauf, daß seinen 
Worten Glauben geschenkt werde, so setzt er zur Bekräftigung der 
Wahrheit sich selbst oder wertvolle Glieder seines Leibes zum Pfand ein ; 
sie mögen gefährdet, sie mögen dem Untergang verfallen sein, wenn 
sich der Ausspruch als unwahr erweisen oder wenn ein Wortbruch 
erfolgen sollte. Im psychisch erregten Augenblick aber nennt er die 
von ihm preisgegebenen Glieder nicht nur mit Namen, sondern er 
zeigt auch auf sie mit leidenschaftlich bewegter Gebärde. 

In dieser Weise lassen sich zahlreiche demonstrative Beteue- 
rungsformeln des Altfranzösischen interpretieren. Man setzt seinen 
Leib, seine Seele aufs Spiel und deutet dabei wohl auf seine Brust: 
Äins, par cest cors ne par ceste ame, Ne forfis riens a vostre Jame, 
Ren. 635. Par l'ame ou li cors me repose, II sera ensi ke je di, 
Jeu Adam 694. Par l'arme qui en moy repose, Se ne me fust pour 
honte avoir, Je t'en feisse bien doloir, Myst. Adrien 1227. Conpains, je 
te jur par ceste ame, Se nul vient ci pour nul mal dire, Mourir le feray 
a martire; Je te di voir, Myst. ined. II, 286. Par queste arme, eh. 
I, 159. Chascune aulne vous coustera Vingt et quatre solz. — Non fera! 
Vingt et quatre solz, Saincte Dame! — II le m'a coust6, par ceste ame! 
Autant m'en fault se vous l'avez, Pathelin 237 (der Tuchhändler zu P.). 
Cur je vous jure Que je cuidoye, par ceste ame, Quil eust eu mon drap, 
eb. 981. ^e croiez pas les mesdisans, Mon hon seigneur, car, par ceste 
ame . . ., eb. 1045 (Le Bergier). Je voy bien ä vostre visaige Certes 
que vous n'estes pas saige. Par ceste pecheresse lasse, Se j'eusse aide, 
je vous Hasse, eb. 823 (Guillemette zum Drappier). Vgl. auch: L'ar- 
cevesques respunt: Fei que dei Deu le bei, Co nert, tant cum la vie me 
bäte en cest vesseH, S. Thom. 999.^ 

commant desur les festes Que vos le lievre tost praignez, Oules chih orendroit 
perdrez, Mont. Fabl. 6, 104 (ebd. S. 223: Je te commant deseur ta croupe Et 
d eseur ta teste que as, Sache bien que perdue Vas . . .). Dist Äuherons: . . . 
or te veulsor tes iex conmander, Et si tres chier con tu as m'amistS Que tu ne 
cornes le c»r d'ivoire der Se tes cors n'est u plaiis u navrh, H. Bord. 117. Le 
cors lor comanda li rois, Seur les euz, ke bien le gardaissent, Dolop. 209. si 
Iwj va deffendre qu'elle ne fust sy hardie, sur l' ueil de la teste, que plus 
eile n'y alast, Latour Landry, S. 128. Alez i tost . . . Et li dites seur son destre 
oeil Qu'il me viengne rendre reson Por coi . . . II a mon baron mehaignie, 
Ren. 30218. 

' Analog diesem Beispiel: e perciö non bisogna che io vi dimostri con po' 
role quello essere stato il maggiore et il piu fervente {amore) che mai uomo ad 



120 Erhard Lommatzsch. 

So wird Haupt und Haar und Hals und Kehle und 
Mund, das Antlitz, das Auge, der Bart, Arm und Hand mit erregter 
deiktischer Geste verpfändet : Qant Brun l'öi, par poi rCenrage. Renart, 
dist Bruns, par ceste teste, Mar i dosistes la fenestre, Ren. 9354. 
S'il revient, il (der Ritter) le comperra. — Che fra mon, par ceste 
teste! Th. frg. au m. ä. 112 (Robin et Marion). Ja mais ne 
mengerai, par eheste teste moie, Si arai mis Gaufroi et les 
siens en tel(le) moie Quil diront . . ., B. Seb. XVHI, 852. par 
cest mien chief le hloi, Trist. Ber. 212. Por ce tieng je celui a fot 
Qui jure son chief et son col Que fame nel poroit houler, Mont. Fabl. 
1, 292. Belle, par mes cheviaus, Ceste matere fort m'agree, Froiss. 
Poes, n, 344. 17. dist Renars: Par mes cheveus, Je la (la nef) ven- 
drai nioult volentiers, Ren. Suppl., S. 266. Und hierzu eine Schilde- 
rung der 'Quinze Joyes de mariage' : «■Certes ung qui est bien mon amy 
m'a dit que ung tel vous maintient et ass^s d'autres choses.i> Lors la dame 
se seingne et fait grans admiracions . . . Ädonc eile med ses deux mains 
sur sa teste et dit: «Mon amy, je ne jureray de cestui tant seullement. 
Mais j'en donne au dyable tout ce qui est soubz mes deux 
mains, se oncques bouche ä'omme toucha ä la mienne sinon la vostre . . . 
(ed. Heuckenkamp, S. 56). 

Et puis si tirai mon coutiel Et jurai: Par ce hateriel! Je fes- 
boulerai, crapaudeaus, Froiss. Poes. H, 223, 125 (der Dichter zum Florin). 
Li maistres jure son menton et sa gorge, Mon. Guill. I, 549. Honte 
moult (l. m'ont) faite, par ma gorge, Cil truant, eil cheval chamorge, 
Je leur ferai honte et contraire, G. Coins. 401, 67. Par questa gorge! 
aquel hardel (Müßiggänger) Ne verra ja mais son fardel (wird nie sein 
Bündel wiedersehen), Myst. ined. I, 160. Tout vo plaisir, sire, ferai; 
Vostre hom, par ma gueule, serai, G. Coins. 534, 79. S'el (Chastees) 
l'avoit jur6 sus sa gueule, Seust neis ass4s de luite, Quant aucuns en- 
contre li luite, N^oseroit ele contrester, Rose 9737. 

Äins que i soie asis . . . perdra Karllesmaines de sa gent pautoniere. 
Ja si nes gardera, par ceste moie chiere, Deus cens en avra il ocis 
et mis en biete, R. Mont. 367, 17. Par cest mien visage, Ce seroit 
damage (Se perdoie ensi Le mien pucelage), Rom. u. Past. III, 43, 57. 
Par mon visage! Bien sai, vous dites verite, Floriant et Florete 7900. 



alcuna donna portasse ; e cos\ senza fallo färb mentre la mia misera vita sosterrä 
questi tnemhri, et ancor pih ; chk, se dt lä come dt qua (s. oben S. 111, Anm. 1 . . !) 
s'ama in perpetuo v'amerb, Bocc. Decam. 3, 5 (Bibl. class. econ. I 223 mit Hinweis 
S. 226 auf Vergils (Aen. IV 336) dum spiritus hos reget artus). 



Deiktische Elemente im Altfranzösischen. 121 

Foi que je doi a mon visage, Fet eil, vous le me paierez ; Quar les 
treces me laisserez Des puceles qui o vous sont, eb. 1772. 

Far mes oilz, Gull. Mar. 14 552 (Schwur des Königs von Eng- 
land),^ Quant Daires Ventendi, si'n fu en grant esfrei; De mautalent 
desserre de son niantel plein dei Et dist a ses harons: Or entendez a mei: 
Per ma harhe florie, por les oil don vos vei, Or sera m'out {== ost) 
semonse, Alex. Gr. (Meyer) BB. 967, S. 277. par les iex doni je 
te voi, Tels fa argent en paume mis Qui est assez plus fols de toi, 
Ruteb. I, 215 (= Bartsch- Wiese, Chrest. 75b, 62). Hai! fait il (der 
Fischer), cum es tricherre, Si or n'i aveit se tei non, Tu manjeroies tot 
le peisson, De chief en chief jusquen Vareste, Par les dous oilz de ceste 
teste, E si hevreies un sestier Del meilor vin de mon celier, Vie Greg. 
(Luzarche), S. 89. par les deus ieux de ma teste, G'irai tantost a 
lui (dem Ritter) jouster, Floriant et Florete 2178. Par les ieus qui 
sont en ma faice, J. Cond. I, 273, 66. par les yeulx de mon chief, 
S. Adrien 6430. — Amis, fait ele, maintenant, Se je m'an voloie an- 
tremetre, An ta nef me porroies metre, Foi ke doi les euz de mon chief , 
Dolop. 360. — les oilz, frere, me saichiez . . . S'ele (die Empereriz 
de Rome) ainz un an ne vos fet fere Et destemprer un fei bevraige Dont 
vos morrez a fine raige, Meou II, 27, 817. Ambesdeus les oilz me 
crevez, Se il n'est voir si com je di, eb, II, 381. 614. Se vos le pouez 
esveillier, Je vos donrai ja mon destre oil, Kindheitsevang., S. 69. 
Je vous donne cest oeil ä traire (Pathelin zu Guillemette), S'il (der 
drapier) en a plus eu n'en aura, Ja si hien chanter ne saura, Pathelin 
386 (vgl. Ghier sire, an me traie les dens, S'il (S. Denis) nesf en ce 
four embely, Myst. ined. I, 133). 

Respunt li Beis: . . . Par ceste barbe e par cest mien gernun, 
Vus n'irez pas uan de mei si luign, Ch. Rol. 249. Par ceste barbe 
que veez hlancheier, Li duze per mar i serunt jugiet, eb. 261. Par ceste 
barbe dont li peil sont canut, S'uns en escapet, morz ies e cunfunduz, 
eb. 3954. Par ceste moie barbe de blanc entremesle, Aigremont aba- 
trai, R. Mont., 25, 13. Par ceste moie barbe qui me pent au menton, 
eb. 246, 11, eb. 366, 27; par le barbe qui me pent sor le pis, H. Bord. 
31; eb. 32. Li rois l'entent, moult en fu äiris . . . x)o,r ma barbe qui 
me pent saus le n4s, Ne mengerai ja 7nais c'un seul disner S^arai Huon 
pendut, eb. 300. Quant Ventendi li rois, por un poi qu'it ne derve: II 



1 Anders S. Thom. 1501: le Reis . . . jure les oulz Den he sun ahmte avra . . 
Li Eeis jure les oulz: Venir lui estuvera Et u il voille u nun, ses akuntes 
rendra! 



122 Erhard Lommalzsch. 

se drecha sor piis, mist se main sor sa teste . «.Mar le pensa li glous, 
par ceste barbe bele! Vostre avoir raverois et vos barges ref altes, 
Elie 1879. II ne terra en mamaison, Par la barbe que ai el menton, 
Vie Greg. (Luzarche), S. 86. par ma barbe, Ren. 14111 (Noble). 
Mais par iceste moie barbe, Ten avrai encor hui tot droit, eb. 20426 
(Renart). ^ 

Sire, je vos an jur saint Pol Et les braz, don je vos acol Que, 
se je puis, ainz Vasserir Verroiz vostre songe averir, Gull. d'A. 2659, 
Sire, ce dit Richars, . . . Se je fmse creuz, par ceste moie brace, 
Pais eusso7iz de lui (Carle), n'i eust mais manace, R. Mont. 845, 38.^ — 
Dist Blancandrins : Par ceste meie destre E par la barbe ki al piz me 
ventelet, L'ost des Franceis verrez sempres desfaire, Ch. Rol. 47. *An sa 
prison vuel je bien estre.* «Äi seroiz vos, p\ar la main destre Don je 
vos taing!, Ch. lyon 1927. Je cuidoie, par ches deus mains, Qu'il 
deussent avoir au mains Cascuns de vous un bei jouel, Jeu Adan 699. 
En pensant illoec me deporte Ä faire un lay presentement, Car fen ai 
ass^s sentement Et matere, par ces deus mains, Froiss. Poes. II, 105, 
3541. par ces deus mains, Meliador 21603. Je te jure par ces 
deux mains Qu'une aultre fois m'en souvenrait, Myst. S. Clement 103a. 
ebenso Anc. Th. hg. I, 98. Je vos afi de mes deus mains, Chans. Dits 
artes. 44, 73. Et ce voz saveiz home sort, Faites le venir a ma cort: 
Ja iert touz sainz. Onques mais nul jor n'öy mains, Ce Diex me gari ces 



' So auch im altspan. Poema del Cid: AIqö la su mano, a la barha se 
tomö . . . Par aquesta barba que nadi non messö, Non la lograrän ifantes de 
Carrion, PCid 2829. ebd. 3185 (vgl. Menendez Pidal, Cantar de mio Cid II (1911), 
S. 497 f., auch mit Hinweis auf Du Gange tbarbam hypothecare»). Femer Sancho 
Panza: Para mis barbas, dijo Sancho, st no hace muy bien Pentapolin, y que 
le tengo de ayudar en cuanto pudiere, Cervantes, Don Quij. I, 18 (Ed. Garnier, Paris 
1901, S. 89), ebd. I, 21 (S. 113). Witzig erzählt Cervantes vom Licenciado Vidriera: 
Con los que se tenian las barbas tenia particnlar enemistad; y riüendo una vez 
delante dil dos hombres, que el uno era portugues, este dijo al castellano, ästen do 
se delas barbas, qtie tenia nmy tefiidas: Per istas barbas que teno no rostro: 
d lo cual acudiö Vidriera, y dijo: Olhay, honten, naon digais tefto, sino tiüo, Nor. 
ejempl. S. 164 (Brockhaus), por estas barbas que naciefon ä la fumada de los 
canones, Arch. trad. pop. IV, 209. So noch neuspan. u. portug. por estas! para estas/ 
(mit entsprechender Handbewegung). Vgl. auch J. Grimm, Deutsche Rechtsaltertümer 
II*, S. 549 f. J. Michelet, Origines du droit frangais (6d. defin.) S. 391. 

' So ital. u. Span.; Per questa man ti giuro e questo braccio E 
questo cor che nel petto mi sento . . ., Bojardo, Orl. inn. 1,3,57. juro por esto 
poderoso brazo y por esta tajadoraespada, con la cnal he hecho tantas 
hazaüas en essas nuevus y vejas Indias, que si no fuesses pobre hombrecillo te 
enviaria por embajador de las änimas daüadas, G. Della Porta, La Fantesca IV 6 
(Ed. Scrittori d'Italia, S. 273). 



Deiktiäche Elemente im Altfranzösischen. 123 

deus maiws, Quil orra ja, Ruteb, I, 255 (Dif de l'Erberie; auch bei 
Faral, Mim. frc., S. 65). ^ 

In diesen Zusammenhang gehören weiter einige von Tobler 
(«Vom Verwünschen», Verm. Beitr.IV, 115) angeführte Selbstverwün- 
schungsformeln, die den Sinn einer Beteuerung haben (Dex me con- 
fonde parmi la crois dou chief, Se me rend pris, Gar. Loh. II, 235; 
Mal dehez ait toute ma gorge, S'ü a ja mes de moi nul preu, Barb. u. 
M. III, 359, 46; JSonies m'aviegne en mon nes^ sui Toi croi, B. Cond., 
162, 278 usw.^), sowie häufige, ihnen teilweise nicht unverwandte 
Ausdrucksweisen der alten Sprache, mit denen der Sprechende im 
Afiekt versichert, er würde ein Glied seines Leibes hingeben, um 
einen Wunsch erfüllt zu sehen, oder er würde lieber den ärgsten 
körperlichen Schmerz erdulden (oder erduldet haben) als sich zu dieser 
oder jener Handlung oder Meinung bekennen. Wiederum gestatten 
diese Wendungen die Annahme deiktischer Veranschauligung : 

Encor dit il, foi que Dieu doi, Qu'avoir vorroit coupi un doi, 
Qu'estrangU fussent d'un Ungneul Tuit dl qui portent chapineul, G. Coins. 
626, 47.' — Dist li Deables: mout forment Me merveil de qoi vos parlez, 

* Wenn im Miracle de l'Äheesse grosse Suer Ysabel der Äbtissin versichert: 
Ha! ma dame, par ces dis dois, Sachiez qiCa nul mal n'y pensoie, Mir. ND II, 
176 (Bd. I, S. 64), so mag hier (wie vielleicht auch in einigen obigen Beispielen) 
der der deiktischen Formel zugrunde liegende Gedanke sein: «So wahr als diese 
meine beiden Hände zusammen zehn Finger haben!» Vgl. neuprov. Es atUambhn 
verai coume ai cinq det ä la man (Mistral s. det) ; ähnlich ital. Egli e restato 
Com'io ho qui la palma della mono, Cecchi, Comm.ined. 226, angef. vom 
Vocab. d. a. della Crusca IX' (1905) s. mono. — Dagegen erinnert an alten feier- 
lichen Rechtsbrauch die deiktische Formel: «Ich wollte für ihn meine Hand, meine 
Finger (nicht) ins Feuer legen»: Fache prestre chou keil doli/ Ne metrai pas por 
lui mon doit S'il n'est parfais en Cariti, Rencl. C 57, 10. Ki le bien set, dire 
le doit; S'il ne le dist, por lui le doit Metroie envis au jug ement , Ren. 
Nouv. 1. Später bei Mohäre und Lafontaine: J'aurois pour eile au feu mis 
la main que voilä, Ec. mar. 3, 10. Notre legisteeüt mis son doigt au feu 
Que son ipoxise etait toujours fidUe, Lafontaine, Contes II, 8, 137 (weitere Beispiele 
im Lex. der Ed. Gr. Ecr. sowie bei Livet). Auch modern frz.: Ten mettrais la 
main au feu; j'en mettrais mon doigt au feu; neuprov. n'en metrieu la man sus 
lou fib (Mistral s. man) ; ital. Metterei le mani sul fuoco che ... S. auch Grimm, 
Deutsche Rechtsaltertümer II*, S. 567. [Die Hand hätt ich mir abhauen 
lassen, Martha, ohne Bedenken. — Mein Sohn — Martha! mein Sohn — 
ppicht- und ehrvergessen ?!, Gerb. Hauptmann, Einsame Menschen IV (am Ende).] 

^ So auch: S'il en y a nuls (von den Kindern) respitis De ceulx que trou- 
veray en ma voie. Je pry a Dieu que ja ne voie D'oeuil que j'aye de- 
dans ma teste (ein Scherge; Szene des Kindermords), Myst, Pass. Arras 4833. 

* So auchneufrz.: je voudrois qu'il m'eüt coüti deux doigts de la 
main, et etre ne comte ou marquis, Moliere, Bourg. gent. 3, 15. Je voudrais qu'il 



124 Erhard Lommatzsch. 

Qant vos de tel chose doutez: Se ce fust mal, aincois osasse Mon doit 
couper que je l'oasse (]. que jel loasse), Meon II, 369, 220. Et mesire 
Pelez li dist: Sire Ysengrin, sachiez de voir Que blecie nel vorroie avoir 
Por la pelice de mon dos ; Mielz vorroie que trusqu'a Vos Me fusse 
tranchiez en un doit, Een. 29 436, Äins me lairoie traire un' 
ongle D'un des dois moiiens de ma main Que li Dus nait trestot 
son piain, C. Poit. 20 (wobei an die romantische Liebesgeschichte des 
Troubadours Guilhem de Balaun erinnert sei, der, dem Verlangen seiner 
erzürnten Herrin nachkommend, gitet se de ginolhs denant ela, queren 
merce e perdo, e presentet li la ongla, Chabaneau, Biogr. d. Troub., 
S. 281b; cf. Diez, Leb. u. Werke d. Troub.,^ S. 435). Voir, mix amaise 
un puing avoir cop4, H. Bord., 284. — Ha, Jehan, neis por moi ocire 
N'est hon cui je f osasse dire, Ce don consoil querre te vuel, Ainz me 
leiroie treire Vuel, Clig. 5525. Äinz me laissasse un des iauz 
(Var. un des danz) treire, Se correcier ne vos dotasse, Que hui mes nule 
rien contasse, Ch. lyon 144. Cil dit quil se leiroit un oel, Voire 
andeus, de la teste treire Ainz qua ce le pöist atreire, Karrenr. 6922. 
Vgl. auch : Ja tant ne te troverai fier Que por toi face plus ne mains, 
Se tu or androit a tes mains Me devoies les iauz sachier Ou tres- 
tote vive escorchier, Erec 4846 (oder hier Hinweis auf die Hände des 
Angeredeten). Far la foi que doi Saint Simon Ge ne me faz se jöer non, 
Et si ne bee a toi tochier Ne plus que vodroie sachier Mon oeil 
de ma teste et crever, Ren. 25 629; vgl. auch die Beispiele oben 
S. 120 f. — Et, quant est de moy, se vous le (Je conseil) m'aviez dit, je 
me laisseroie avant les dens traire que le dire, Latour Landry 281 



m'en eüt coiUi un doigt, un doigt de la main, et que cela ne füt pas arrive, Dict. de 
l'Acad. (1878) s. doigt. Lessing: Husch ist ihm (dem Soldaten) denn ein Ringelchen an 
den Finger praktiziert ; er weiß selbst nicht, wie es dran kömmt. Un d nicht 
selten gab' er gern den Finger mit drum, wenn er es nur wieder los werden 
könnte, Minna v. Barnh. 3, 5 (in dem auch weiterhin deiktisch anschaulichen, lustigen 
Gespräch zwischen Werner und Franziska: . . , wenn er (der Major) zehn Finger 
an jeder Hand gehabt hätte, er hätte sie alle zwanzig voller Ringe gekriegt . . . 
und später 3, 10: Franziska: Besonders Geheimnisse von einer gewissen Art — alle 
zwanzig, Herr Wachtmeister? [Indem sie beide Hände mit gespreizten 
Fingern in die Höhe hält]. Werner: St! St! Frauenzimmerchen, Frauen' 
zimmerchen! V. Tellheim: Was heißt das ? Franziska: Husch ist's am Fingert 
Herr Wachtmeister? {Als ob sie einen Ring geschwind ansteckte)' 
V. Tellheim: Was habt ihr? Werner: Frauenzimmerchen, Frauenzimmerchen, Sie 
wird ja wohl Spaß verstehn? — Sganarelle würde sagen: C'est un ipouseur 
ä toutes mains [Moliere, Don Juan 1, 1]). — Zu den oben folgenden Wen« 
düngen vgl. die Berliner Redensart: «Fr beißt sich lieber 'n kleen' Finger ab! 
(ehe er das tut)», H. Meyer, Der richtige Berliner ' S. 36. 



Deiktische Elemente im AUfranzösischen. 125 

(s. auch oben, Ch. lyon 144 Var.). — Einz lessast (der geizige Bauer) 
plumer ses guernons Quil menjast un de ses chapons, Ren. 4967. — 
jure Deu et les sainz de Bretengne, Ainz se leroit percier euer et 
entrengne Que il s'en parte tant c'a force les prengne, Aym. Narb. 2960. 
Mieus vauroie ma destre cuisse Avoir en deus tronckons brisie 
Que teus honfes me fust jugie, Mont. Fabl. II, 71. — Je me leroie ains 
une hart Lader el col, quel represisse, Ombre (Ed. Bedier 1890), 
816.^ — 

Stimmen die bisher von uns behandelten, aflfektischen oder nicht 
affektischen Ausdrucksweisen, die geeignet sein mögen, uns die alt- 
französische Rede, vielleicht in höherem Grad als die moderne, deik- 
tisch bewegt erscheinen zu lassen, darin überein, daß die bei ihnen 
anzunehmende Begleitgeste auf ein bestimmtes, sichtbares Objekt hin- 
weist, so wird es weiterhin unsere Aufgabe sein, die vageren rhe- 
torischen und symbolischen Zeichen sowie die deiktischen Vergleiche 
kennen zu lehren, mit denen der Sprechende seine Rede sinnfällig 
zu beleben und zu verdeutlichen sucht. Ihre Voraussetzung wird 
manche sprachliche Wendung in neuem Lichte erscheinen lassen. 

* Vgl. zum Vorstehenden: K. Tolle, Das Betheuern und Beschwören in der 
altromanischen Poesie mit besonderer Bei'ücksichtigung der französischen. Eine 
vergleichende Studie, Erlangen 1883. R. Busch, Über die Betheuerungs- und Be- 
schwörungsformeln in den Miracles de Nostre Dame par personnages, Diss. Marburg 
1886. R. Zöckler, Die Beteuerungsformeln im Französischen, Chemnitz 1906. Die 
im Litbl. 1920, Sp. 273 angezeigte Arbeit von Oliver Towles, Forms of asseverative 
and adjurative prepositional phrases in old french, Studies in Philolo^y XVII, 1 
(Jan. 1920) war mir nicht zugänglich. — Auf die feierlichen und offiziellen Eides- 
formen, als deren profane und affektische Abarten die obigen Wendungen vielfach 
sich erweisen, auf die mannigfaltigen deiktischen Anmfungen von Wahrheitszeugen 
(jurer sor sains; Par le clochier de celle tour, Myst. ined. I, 247; Et ptir 
jurer, sa main drecha vers un moustier que il veoit, Mir. Eloi 105a; II 
a jure le ciel et le tiere et le vent , R. Alix. 97, 19; Foi que doi cele clere 
lune, Ferg. 83,2; E juret pel soleill que'sleva en Orient, Guerre de 
Navarre 311 [sard. Berti pro custu sole!, Arch. trad. pop. 13,160; «Bei diesem 
Licht, das uns zuerst begrüßt . . .», Schiller, Teil 11,2 (Rütli). «Bei den reinen 
Strahlen dieser Sonne! .. .», C. F. Meyer, Versuchung d. Pescara, S. 131] usw. 
gehe ich hier nicht weiter ein. Vgl. J. Grimm, Dtsch. Bechtsaltertümer II *, S. 541 
bis 563. J. Michelet, Origines du droit frangais, S. 388 — 395. 

Greifswald. Erhard Lommatzsch, 



126 



Zentripetale Kräfte im Sprachleben. 

Lieber Freund! 

Unsere Beziehungen reichen zurück in das Jalir 1886, da wir 
uns, ohne uns freilich dabei kennen zu lernen, mit Vulgärlatein be- 
schäftigten, Du als Hörer, ich als Vortragender, beide noch an der 
Schwelle der Jugend. Und nun, da wir ins Alter hinübertreten, 
wäre es wohl verlockend, sich zu fragen, wieviel von dem, was uns 
damals richtig schien, sich bewährt hat, wieviel, gleich so manchem 
andern Jugendtraum, verschwunden ist. Wenn Du im Dezember 1885 
von Gaston Paris hörtest, daß das ie aus e schon vulgärlateinisch 
gewesen, im Januar von mir, daß es in den verschiedenen Gegenden 
unter verschiedenen Bedingungen zu verschiedenen Zeiten, z. T. über- 
haupt nicht entstanden sei, so mochtest Du, mochten die andern 
Hörer daraus das Problematische dieser Forschungen erkennen und 
Du mußtest dafür ein besonderes Verständnis haben, das doch nicht 
zur völligen Verneinung führte. In der Tat ist manches gebHeben, 
manche damals erst erschlossene Form durch später bekannt ge- 
wordene lateinische Denkmäler bestätigt, manches freilich durch die 
weitere Forschung auch abgelehnt worden. Das im Einzelnen aus- 
zuführen bedürfte es aber mehr Raum, als mir jetzt zur Verfügung 
steht, bedürfte es auch jenes Vorlesungsheftes, das aber bei mir längst 
den Weg in den Papierkorb gefunden hat. Wohl aber darf ich hier 
einige Grundanschauungen ausführen, die z. T. sich von denen der 
früheren Zeit stark unterscheiden und die als das Ergebnis der fort- 
geschrittenen Kenntnisse und Erkenntnisse zu betrachten sind. 

Der ewige Wechsel zwischen Separatismus und Zentralisation, 
zwischen Individuum und Gesamtheit, spielt sich auch im Leben der 
Sprache ab. Der Zersplitterung in Mundarten folgt die Koine, die 
Schriftsprache, Reichssprache, und diese zerfällt später wiederum in 
Mundarten, die von neuem zu einer Einheit zusammengefaßt werden. 
So wird die sprachlich vielgestaltige vorrömische Apenninenhalbinsel 



Zentripetale Kräfte im Sprachleben. 12;7 

zum einheitlichen lateinischen Lande, zerfällt in die bunte Italia 
dialettale, um in den gebildeten Kreisen wieder eine einheitliche 
«lingua», wie der Italiener kurz und charakteristisch sagt, zu be- 
kommen, als letzte Errungenschaft des risorgimento. 

Daß diese zwei entgegengesetzten Strömungen ihre tiefsten 
Gründe in kulturgeschichtlichen Entwicklungen haben, ist selbst- 
verständlich, wie denn ja der enge Zusammenhang zwischen Sprach- 
entwicklung und Kulturentwicklung fast ebensolang bekannt ist, als 
Sprachgeschichte getrieben wird. Wenn trotzdem auch die neuesten 
Versuche, diesen Zusammenhang im Einzelnen in den sprachlichen 
Umgestaltungen nachzuweisen, kläglich gescheitert sind, so liegt das 
wohl daran, daß das spracbliche Leben unendlich viel verwickelter 
ist, als es dem doch nur die Oberfläche Beobachtenden erscheinen 
mag, wir trotz all der vielen Klein- und Großarbeit noch lange nicht 
weit genug hineingeilrungen sind. Davon will ich aber nicht sprechen, 
obschon gerade Du wohl das Verständnis, namentlich auch für die 
kritische Beleuchtung hast. Ich will von anderer Seite, die aber 
vielleicht doch mit diesen Fragen in Beziehung steht, zum Vulgär- 
latein zurückkehren. 

Und zwar sind es nicht die zentrifugalen, sondern die zentri- 
petalen Kräfte, denen ich mich zuwenden will. 

Überall in den europäischen Kultursprachen stehen wir einem 
raschen, unaufhaltsamen Untergang der örtlichen Mundarten gegen- 
über. Nicht nur in Frankreich, wo in großen Gebieten, wie in einem 
Teile der französischen Schweiz oder in der Normandie, auch in den 
untern Volksschichten die Gemeinsprache durchgedrungen ist, auch 
in Italien, das doch eine literarische Ausbildung der Mundarten 
kennt, wie kein anderes der romanischen Länder, auch in Spanien, 
in Deutschland, in England. Daß daran die Schule, der Heeres- 
dienst viel schuld trägt, liegt auf der Hand, aber daß das allein 
nicht genügt, weiß jeder, der selber im Dialekt groß geworden ist, 
weiß jeder, der beobachtet hat, wie rasch in den untern Schichten 
namentlich der Landbevölkerung die Patina der Schule wieder ab- 
gestreift wird. Der wesentliche Grund liegt vielmehr in dem Ein- 
fluß der großen Verkehrszentren, der Städte, in denen dank dem 
Zusammenfließen von Leuten aus den verschiedensten Gegenden von 
selbst eine Gemeinsprache entsteht, die naturgemäß die Schriftsprache 
ist; in denen die Zahl derer, die diese Schriftsprache kennen und 
pflegen, größer ist als anderswo; in denen durch die Schaustellungen 
verschiedenster Art vom Hoftheater bis zum niedrigsten Tingeltangel 



128 Wilhelm Meyer-Lübke. 

die Schriftsprache auch dea Kreisen vermittelt wird, die Geschriebenes 
zu lesen nicht allzu oft Gelegenheit haben, denen namentlich auch 
gezeigt wird, daß die Sprache, die sie auf dem Papier sehen, sei es 
auch nur in Hintertreppenromanen, doch eine gesprochene ist. Die 
Großstadt streckt auch nach dieser Seite hin ihre Tentakeln aus, die 
Verhaeren so wunderbar zu schildern verstanden hat. 

Ich komme wieder auf das Verhältnis von e und ie zurück. 
Die tatsächlichen Verhältnisse sind nach dem heutigen Stand unserer 
Kenntnisse die folgenden. 

1. Keine Spur eines Diphthongen zeigen das Provenzalische 
und das Katalanische^, ferner ein Teil von Sizilien, nach De Gre- 
gorio, Saggio di fonetica siciliana 14, hauptsächlich der Südwesten, die 
Provinzen Trapani und Girgenti. 

2. Die Diphthongierung tritt ein infolge starken Druckes: das 
ist der Fall im Rumänischen, in Toskana und ganz Norditalien, in 
Tirol, Friaul, Dalmatien, Nord- und Südostfrankreich und Spanien. 
Innerhalb dieser Gebiete ist noch zu unterscheiden, ob die Artiku- 
lation gedeckter Konsonanten eine derartige ist, daß sie an dem 
starken Drucke teilnimmt, so daß dann die Diphthongierung unter- 
bleibt, oder aber, daß sie von dem Drucke nicht berührt wird, so 
daß die Diphthongierung eintritt, jenes gilt für Italien, Tirol und 
Frankreich, dieses für Rumänien, Dalmatien, Friaul und Spanien, 
vielleicht auch für das Pikardische und Wallonische, doch bedarf es 
hier noch genauerer Untersuchung. 

3. Der Diphthong ist abhängig von den auslautenden Vokalen, 
er tritt ein vor lat. u und i, nicht aber vor o, e, a. Das gilt für 
ganz Süd- und Mittelitalien, für Graubünden und die damit zu- 
sammenhängenden tessinischen Mundarten, dann für Portugal. Hier 
also liegt nicht ein dynamisches, sondern ein harmonisches Prinzip 
zugrunde. 

Diese tiefgehende Verschiedenheit ist, wenn auch heute das ur- 
sprüngliche Gebiet des ie sich als sehr viel weiter erweist, als es 
früher schien, tatsächlich fast soweit, wie Ascoli annahm, doch der 
These vom vulgärlateinischen ie recht ungünstig, ist auch mit der 
Salvionischen, von Battisti weiter verteidigten Theorie, daß das Grau- 
bündnerische nur eine ältere Phase des Lombardischen darstelle. 



^ Die Diphthongierung vor Palatalen : lieit gehört natürlich nicht in diesen 
Zusammenhang. 



Zentripetale Kräfte im Sprachleben. 129 

schwer vereinbar, es sei denn, man beweise, daß auch im Lombar- 
dischen einst das harmonische Gesetz geherrscht habe.^ 

Innerhalb beider Gebiete kommt nun auch e statt \e vor. Es 
ist das Verdienst Parodis, gezeigt zu haben, daß lat. ^ über ie im 
Genuesischen zu e geworden ist (Rom. 19, 284, AGlItal, 16, 109): 
pe, ame (mel), nevu (nepos) neben f^sta, sete, -elu. Ähnliche Verhält- 
nisse weist Piemont auf, vgl. in Usseglio pe, amcl, Fern neben hei, 
s^t (Terracini, AGlItal. 17, 237 f.), im Norden in Piverone nach dem 
lexikalischen Material, das Nigra Miscellanea Ascoli 248 fF. bringt: 
previ {praehiter), peri (jpetrae), tenebri (tenebrae) neben set, pesiji {per- 
siche), in der Valle di Strona nach Garlandi (ebenda 329): dare 
(deretro), Fem neben b^l, fer. p^c, in der Valsesia (Spörri § 13£.): 
des, levri neben festa, -^lla. Dagegen hat Schädel für Ormea keinen 
solchen Unterschied festgestellt, sondern gleichmäßig nevu, pe, tera, 
sete notiert. Da aber auch altes e zu e wird: bevo, feeze (fecit) wie 
deeze (decem), so steht nichts im Wege, auch dieses e aus e auf 
alleres e zurückzuführen, wie Parodi StFR. 5, 236 getan hat. 

Nicht anders liegen die Dinge im Lombardischen. Salvioni 
hat in seiner Jugendschrift (Fonetica del dialetto moderno della cittä 
di Milano, S. 58) allerdings nur des (dece) beigebracht, dem s§t und 
-§l gegenüberstehen, dazu kommt aber, daß das franz. chiere mail. 
cera lautet (Studi in onore di Pio Rajna 372 n). 

Ebenso weist das Bergamaskische fei neben bei auf, jenes 
in manchen Mundarten wie altes e zu i weiter entwickelt, vgl. Ett- 
mayer, Bergam. Alpenmund. 18.^ Sonst zeigen Sulzberg, Val Vestino 
und die andern Mundarten der Tridentiner Alpen, soweit sie nicht 



* Sfhuchardt hat einst tatsächlich die Vermutung geäußert, daß die süd- 
italienischen Verhältnisse die ursprünglichen seien, daß in Toskana dann eine 
Übertragung auch auf f bei auslautend a und e eingetreten sei, ZRPh. 2, 188, 
doch erheben sich dagegen allerlei Bedenken, z. B. das eine, daß im Toskanischen 
in gedeckter Stellung kein Diphthong eintritt. 

^ Ettmayer meint, dieses i sei aus ie entstanden. Was er aber dafür an- 
führt, ist nicht beweisend. Wenn ecclesia zu ceza, legere zu Ie wird, so müßte 
doch erst gezeigt werden, daß das Bergamaskische abweichend vom Toskanischen 
hier diphthongiert hat. Auf manera ist kein Gewicht zu legen, es darf nicht un- 
mittelbar mit alomb. mainera verglichen werden, da ai nicht zu a geworden wäre, 
wird vielmehr ebenso jünszere Entlehnung aus maniera sein, wie es nach E. cel 
aus cielo ist. Eine andere Frage ist es, wie das i zu erklären sei. E. ist geneigt, 
zwischen tela und tila eine Stufe teila anzunehmen. Dann ist es natürlich sehr 
bedenklich, fei über fiel, *fel, ^'feil zu fil wandern zu lassen. Aber ich halte es 
nach dem, was wir sonst von der Entwicklung des ei wissen und nach der Lagerung 
der «-Gebiete nicht für wahrscheinlich, daß hinter dem / ein ei stecke. 
Hauptfragen der Romanistik. 9 



130 Wilhelm Meyer-Lübke. 

ie beibehalten, das übliche e, vgl. die Belege bei Ettmayer, Ladino- 
lomb. 488 ff. und Battisti, Val Vestino § 12. 

Mit Verona dürfte heute das ie-Gehiet beginnen. In Battistis 
Testi dialettali 1, 47 finden sich in der Probe des Stadt- Veronesischen 
dyese, pye. Im Gegensatz dazu ist der Monophthong im Mittelalter 
geradezu ein charakteristisches Merkmal der veronesischen Texte 
gegenüber Padua und Venedig, vgl. Ascoli AGlItal. 1, 424. Es 
scheint also, daß von Venedig und Padua her das ye wieder an 
Boden gewinnt. 

Etwas andere Verhältnisse zeigen Piacenza und Parma, so- 
fern hier jedes e zu e wird, also nicht nur fei, sondern auch pel^ 
während nach Piagnoli, Fonetica parmigiana 15 usw. «oltr'Enza» in 
gedeckter Stellung erscheint. Kann man daraus schließen, daß freies 
e als e auftrete, so wird dieser Schluß durch die Mitteilungen von 
Malagoli über die Mundarten in Reggio voll bestätigt (AGlItal. 17, 54). 

Für Bologna gibt Gaudenzi, Dialetto della cittä di Bologna XII 
einen gedehnten Laut: «intermedio tra la e larga e l'e stretta in 
Italiano», Trauzzi in der Vorrede zu Ungarellis Vocabolario Bolog- 
nese XVI «e basso anteriore stretta». Neben e steht hier nun auch 
i: fira (feria), intir, sparaviri (sparviere), mestir {mestiere), masira (ma- 
ceria), dann^ura, hriv, livra, pigra (pecora) neben fei, mel, preda (prietra) 
neg {nego) preg, med {niieio). Wie ayir (heri) zeigt, handelt es sich 
darum, daß y länger geblieben ist und nun sich den zweiten Teil 
des Diphthongen ganz angeglichen hat. So wird hrif auf ein brief 
zurückgehen, das sich zu miel, der Vorstufe von mel, verhält wie franz. 
voudriez zu vouliez. Feria ist in ganz Italien Buchwort, die Attraktion 
des i kann also jünger sein, als der Wandel von i zu ie. Fremd sind 
die Wörter auf -iere, bzw. zeigen ebenfalls Attraktion des i, so daß 
ein -iera aus -eria ganz anders geartet sein kann, als etwafiera aus fera. 

Endlich schließt sich das Romagnolische an, vgl. Schurr, 
Romagnolische Dialektstudien 2, 38 und Bottiglioni, Fonologia del 
dialetto Imolese 11. Schurr hat für S. Prospero bei Imola noch ie 
festgestellt, in Cesena und S. Arcangelo ein e mit leichtem Nachklang. 
Mit Urbino scheint die Grenze des e-Gebietes erreicht zu sein. 

Auch auf dem Umlaut-Gebiet tritt e für ie ein, so namentlich 
in den römischen Bergmundarten von Subiaco, Alatri, Sora neben 
ie in Castro dei Volsci, vgl. in Sora sere (seru), levete (levitu), pette 
(pedus) u. a. bei Merlo, Dialetto di Sora 235 ff., oder in Volturino 
(Foggia) pede pede {pede, -es), vekkye, v^kkije, pette usw. (Melillo, Dial. 
di Volturino 18). Dann ebenso in Troia, wogegen in der Umgebung 



Zentripetale Kräfte im Sprachleben. 131 

von Troia der Diphthong erscheint (Ziccardi, Stud. glott. Ital. 4, 174), 
ebenso in Foggia und in Cerignola, hier als ie. Bemerkenswert ist 
nun noch, daß in den Abruzzen und in Foggia, Cerignola das e, wo 
es nicht diphthongiert zu ie, in freier Stellung wie altes e zu ei, oi 
weiter fortschreitet. Das ist ganz deutlich in den zwei letztgenannten 
Orten, vgl. cerign. meite, peite {ijede) feine (Zingarelli AGlItal. 15, 85), 
für Foggia die Bemerkung von Siccardi: Si muove da e medio, mante- 
nuto nelle persona piü civili, che si sviluppa, attraverso il poco dif- 
fuso -ei-, nel volgare oi: moile, poide (Zrph. 34, 410), natürlich nur 
in freier Stellung, wogegen in gedeckter e bleibt: vyekkye, vekkye. 
Für die Abruzzen gehen die Angaben von Rollin einerseits, Savini 
und Finamore andererseits auseinander. Jener (Mitteilung 14 der 
Gesell, z. Förderung deutsch. Wissensch.) erklärt Savinis feie für nicht 
der wirklichen Volkssprache entsprechend und setzt dafür fil mit 
offenem i (S. 10, Anm. 8). Sonst also zeigt Palena nach Rollin ei, 
nach Finamore pueidg, fueire {fiele), maile (miele), Paglietta poid§, foile 
usw. Es ist also hier g mit e in freier Stellung zusammengefallen 
und die Frage ist nur, wie alt dieser Zusammenfall sei. Rollin 
schreibt geradezu: Infolge der in der ersten italienischen Periode 
eingetretenen Dehnung gedeckter vulgärlateinischer Tonvokale in Par- 
oxytonis gingen freies e und p in e und p über und teilten fortan 
das Schicksal der ursprünglich geschlossenen e- und p-Laute (S. 32). 
Das halte ich nicht für richtig. Bei auslautend -u, -i wird in diesen 
Mundarten e zu ie, e zu i, es müßte also der Umlaut älter sein als 
die Vokaldehnung, was ja an sich möglich wäre, aber doch eine ge- 
wisse Schwierigkeit hat. Bedenklicher erscheint mir ein anderes. 
Ein offenes e kann durch die Dehnung an sich nicht geschlossen 
werden. Wenn wir sehen, daß lat. e zu e wird, so handelt es sich 
darum, daß ein indifferentes oder ein mittleres e infolge der mit der 
Dehnung verbundenen stärkeren Muskelspannung geschlossener wird, 
wie umgekehrt ein kurzes e infolge der kürzeren Dauer sich mehr 
der Mittellage, also dem a nähert. Wie aber soll physiologisch der 
Übergang von e infolge der bloßen Dehnung zu e erklärt werden? 
Die energischere Muskelspannung kann eventuell zu einem e führen, 
und dieses e kann im Laufe der Zeit mit dem alten e zusammen- 
fallen, namentlich, wenn dieses selber sich in einer Weise weiter- 
entwickelt, die eine Entfernung von der reinen f-Artikulation bedingt. 
Dies ist in der Tat der Fall, wenn e zu ei wird. Denn die Dissi- 
milation, die zunächst das i erzeugt hat, führt unrettbar zu e oder ^ 
und dann zu den Weiterentwicklungen. Auf der Stufe ei mußte sich 



132 Wilhelm Meyer-Lübke. 

e und f berühren, da auch dieses in einer Gegend, wo alle Vokale 
in freier Stellung sich zerdehnten, zu fi werden mußte. Ich weiß 
nicht, ob es Zufall ist, besser, etymologische Voreingenommenheit, 
wenn Ziccardi schreibt: L'originario e si mantiene nel ceto civüe (S. 409) 
und für e: si muove da e medio, mantenuto nelle persone piü civili (S. 410), 
aber es scheint doch daraus hervorzugehen, daß noch heute ein ge- 
wisser Unterschied in den höheren Kreisen besteht. 

Endlich Sizilien. Die Grundlage unserer Kenntnisse sind 
immer noch die Mitteilungen von Gregorio, Fonetica siciliana 14 flf. 
Danach treffen wir auf der Insel alle drei Formen: e, unbedingtes 
ie, durch den Auslaut bedingtes ie, und zwar im ganzen in der Ver- 
teilung, daß e dem Osten eignet, den Provinzen Girgenti und Tra- 
pani, z. T. auch Palermo, daß es sich längs der Küste bis nach Santa 
Agata di Miditella hinzieht, nicht aber in ununterbrochener Reihe, 
da z. B. Cefalü ie spricht. Da das Sizilianische altes e sehr früh- 
zeitig zu i gewandelt hat, so ist sein e zumeist ein mittleres, so daß 
sich nicht mit Sicherheit entscheiden läßt, ob ein siz. feli dem nord- 
ital. fd oder dem provenzalischen fd gleichzustellen ist. Nur für 
Castelvetrano gibt de Gregorio ausdrückhch einen 'suono semplice ma 
prolungato e stretto'' an, der sich dem ital. e nähere (S. 20), für Cal- 
tanisetta Cremona (Fonetica del Caltagironese 13) ein e, das ge- 
schlossener ist als ital. e. Derselbe Cremona notiert für Palermo 
Wa spede di allargamento in ie, dove appena si setite Vi prima delV e.^ 
Und De Gregorios Schreibung besagt dasselbe, nur fügt er hinzu, 
daß die "hecceri den vollen Diphthongen haben, und bezeichnet den 
ersten Bestandteil in der feineren Aussprache als meno stretto o diiuso 
als ital. «', für Termini- Imerese schreibt er ebenfalls «-il dittongo meno 
sensibile che a Palermo» (S. 22). Endlich sei noch die Mitteilung 
von Pirandello (Mundart von Girgenti S. 8) erwähnt, wonach in Ca- 
nicatti und Casteltermini das Volk diphthongiert, die gebildeten 
Stände dagegen entweder überhaupt den Monophthongen vorziehen, 
oder das ie weniger offen und gedehnt als das niedere Volk aussprechen. 

Also deutlich eine Oberschicht, der zugleich mehr die allge- 
meine östliche und eine Unterschicht, der zugleich mehr die all- 
gemeine westliche Aussprache entspricht, das e wohl aus ie entstanden, 
mit immer schwächerer Artikulation des i, die man vielleicht als eine 
Reaktion gegen eine Affizierung des Konsonanten betrachten kann, 
also ähnliche Verhältnisse wie in Rumänien (S. 137), \delleicht auch 

^ De Gregorio S. 19 schreibt geradezu i, doch dürfte Cremona besser ge- 
hört haben. 



Zentripetale Kräfte im Sprachleben. 133 

nur als ein Bestreben nach einfacher, reiner Artikulation der einzelnen 
Laute, bei welcher das einen Übergang bildende, also eine scharfe 
Abgrenzung aufhebende y keinen Raum hat. Dann darf man aber, 
will man eine kulturell höherstehende, ihre Umgebung weithin beein- 
flussende Oberschicht in den historischen Verhältnissen finden, daran 
erinnern, daß seit 831 unter den Arabern und nachher unter den Nor- 
mannen und Staufen Palermo die Hauptstadt der Insel war, und zwar nicht 
nur die politische, sondern auch die geistige, vorab unter Friedrich II. 

Hier mochte eine Aussprache mit nur schwachem i eingreifen, 
in den Hofkreisen noch gestützt durch den Einfluß der provenzali sehen 
Schriftsprache. So wurden pedi usw. die Formen der Dichtung und 
überhaupt der im Mittelalter ja sehr verbreiteten schriftlichen Ver- 
wendung des siziUanischen Dialekts. Wenn in der Stadt Palermo 
selber noch heute ie besteht, in der Provinz oder in Trapani e, so 
kann sich das auf verschiedene Weise erklären. Ein von einer 
führenden Oberschicht übernommener Laut wird, wenn er in 
der übernehmenden Schicht nicht vorhanden ist, nicht genau, son- 
dern eher übertrieben wiedergegeben: wem sein eigenes ie weniger 
fein erscheint als ein V, wird, um jenes nachzuahmen, leicht einfach 
e sprechen^, oder aber, das *e kann infolge von sozialen Verschieb- 
ungen ein Kompromiß von altem oberschichtigen e und unterschich- 
tigem ie sein. Darüber Genaueres zu sagen wäre erst möglich, wenn 
eine vollständige Aufnahme von Ort zu Ort und von Bevölkerungs- 
schicht zu Bevölkerungsschicht vorläge. Dann wäre auch noch eine 
andere Frage zu beantworten. Im e-Gebiet liegen z. B. die mittel- 
alterlichen griechischen Kolonien, den Griechen des Mittelalters aber 
mußten Diphthonge von der Art des ie etwas völlig Fremdes sein. 
Andererseits wohnen die Norditaliener Siziliens in der te-Zone, diese 
aber haben, woher immer sie gekommen sein mögen, den Diph- 
thongen besessen. Kann nun von da aus eine Stärkung der ver- 
schiedenen Formen gekommen sein? 

Auch das oberitalienische e läßt sich vielleicht kulturell so er- 
klären. Daß sein Ausgangspunkt in den Städten zu suchen ist, er- 
gibt sich daraus, daß nach Parodi in den ligurischen Bergmundarten 
am Antola miegu, oiyesa, yese u. a. noch bestehen, ja daß y (erat) aus 
yera «-arriva quasi alle porte di Genova'» (StR. 5, 97). Auch weiter 
westlich muß es noch zu finden sein, ich selber habe 1885 in San 
Remo ein die£ für dieci gehört, hatte aber, schwer leidend, nicht die 

^ Man mag damit vergleiclien, daß zwischen dem span. hacer und dem 
portug. fazer ein acer-Gebiet liegt, s. LBGRomPh. 37, ü9. 



134 Wilhelm Meyer-Lübke. 

Kraft, die Frau nach ihrer Heimat zu fragen oder gar weitere Bei- 
spiele aus ihr herauszulocken. Das Einsetzen einer nicht diphthon- 
gierenden Oberschicht muß hier nun aber eingetreten sein, als ie 
schon genügend verbreitet und in seinem zweiten Teile bei einer 
Klangfarbe angelangt war, daß nicht mehr das alte f beibehalten, 
sondern eine Form e geschaffen wurde. Daß p als ö erscheint, weist 
ebenfalls daraufhin, daß die Rückbildung verhältnismäßig spät ein- 
trat: ye oder besser ie konnte leichter durch e verdrängt werden als 
üo durch o: hier wurde ein Monophthong durch Angleichung der 
beiden Teile des Diphthongen erreicht. Will man nun auch 
hier kulturelle Verhältnisse geltend machen, so möchte am ersten 
Pavia und die Zeit des Berengar und Hugo in Betracht kommen. 
Pavia, die Residenz der langobardischen Fürsten, ist auch mit seiner 
Universität ein großes Bildungszentrum gewesen, und wenn die Lango- 
harden noch so sehr als bildungsfeindlich gelten, wenn Liutprand 
mit großer Verachtung von den Römern spricht, so legen doch seine 
eignen Werke Zeugnis ab von dem hohen Grade der Bildung am 
Hofe von Pavia: chi, leggendo Ie sue istorie, poträ duhitare che squisita non 
fosse Vistruzione impartita ai paggi di re Ugo, ch'era largo ai dotti di 
favori e di stima, dentro alle mura della turrita Pavia (F. Novati, tin- 
flusso del pensiero lathio sopra la civiltä italiana nel medio evo 30). Wenn 
im 11. Jahrh. das Sprichwort aufkam: «Mediolanum in clericis, Papia 
in deliciis, Roma in aedifidis, Ravenna in ecdesiis (MGH., Script. 8, 74), 
so zeugt das, wenn auch nicht für Schulbildung im speziellen, so 
doch für die Kultur im allgemeinen. Pavia aber konnte nach seiner 
Lage wie nach seiner Bedeutung ebensowohl nach dem Osten, der 
Lombardei, wie nach dem Westen, dem Piemont hin die Sprache 
beeinflussen, wie es ja auch später bald mehr lombardische, bald 
mehr piemontesische Züge aufweist, vgl. Salvioni, deU'antico dialetto 
pavese 17. Andererseits ist der Verfasser des Panegyricus auf Berengar 
ein Veroneser, auf die Studien in Verona wirft das Lied admira- 
bilis Veneris idolum ein Licht, ein Lied das beim Abschied eines 
deutschen Studenten nach dem berühmteren Roma nobilis ge- 
dichtet wurde (Traube, Roma nobilis, S. 8). Hier hat Raterius 
im 10. Jahrh. angeordnet, «quod a nobis nullo modo promovehuntur nisi 
aut in dvitaie nostra aut in aliquo monasterio vel apud quemlibet 
sapientem ad tempus conversati fuerini et litteris aliquantulum eruditi, ui 
idonei videantur ecdesiasticae dignitati» (Manacorda, Storia della scuola 
in Italia 1, 133), d. h. also weltliche Lehrer können Geistliche vor- 
bilden, die Schule ist nicht mehr auf die Klöster beschränkt. Im 



Zentripetale Kräfte im Sprachleben. 135 

11. Jahrh. rühmt Wippo den Italienern nach, daß alle Kinder in die 
Schule gehen, nicht nur diejenigen, die später den geistlichen Stand 
erwählen, und stellt sie damit in scharfen Gegensatz zu den deutschen 
(Wattenbach, Geschichtsschreiber 1, 34). Und diese lateinische Bildung 
ist in Oberitalien wohl stärker gewesen als in Toskana. Denn während 
hier die Literatur in der Vulgärsprache teils durch die sizilianische 
Dichterschule, teils durch die nordfranzösische oder provenzalische 
Erzählung angeregt wird, teils auch selbständig ist wie Cecco Angio- 
lieri oder Sacchetti, geht die sehr reiche lombardische und veronesische 
Dichtung vom Lateinischen aus, sie trägt fast durchweg didaktisch- 
moralisierenden Charakter, so Bonvesin, Bescape, Giacomino von Vero- 
na. Es ist wohl nicht Zufall, daß Venedig im Gegensatz dazu die 
Hauptstätte der französischen Ritterromane ist, also wieder nicht eine 
lateinische, sondern eine für die damalige Zeit moderne Literatur auf- 
weist, vielleicht auch nicht Zufall, daß die rime genovesi in ihrer 
Mannigfaltigkeit eine Mittelstellung einnehmen zwischen dem lombar- 
dischen und dem toskanischen Typus und daß im Genuesischen die 
Monophthongierung wie es scheint langsamer durchgedrungen ist. 

So möchte ich also den Monophthongen auf den Einfluß von 
Schulsprachen zurückführen, dessen Ausgangspunkt natürlich die 
Städte gewesen sind. 

Ob sich das e in den römischen Mundarten ebenso erklärt, 
vermag ich nicht zu sagen. 

Auch Nordfrankreich hat ein e-Gebiet. Schon Görlich hat 
festgestellt, daß e in den südwestlichen Mundarten im Mittelalter 
bald diphthongiert, bald nicht, so zwar, «daß in dem Dialekt von 
Aunis die Formen mit ie überwiegen, während in Poitou und Sain- 
tonge e und ie ziemlich gleichwertig gebraucht werden» (FrzSt. 3, 53). 
Cloetta hat gezeigt, daß die allerdings wenig zahlreichen Urkunden 
aus dem Angoumois e bieten (Rom. 22, 182), genauere Daten gibt 
der AFR. für pied, pierre, piece, lievre, lierre, miel, fiel, tiede, piege, fievre. 
Das Verhalten der einzelnen Wörter ist allerdings ein sehr ungleiches, 
namentlich fiel erscheint nur in 607 als fe, in 606 als fö, miel nur 
in 506 und 519 als me, sonst überall fyel und myel, also Formen 
der Reichssprache, piege in 528 als peh, 531 als pez. Dabei ist jenes 
schon darum von Wichtigkeit, weil ihm pye zur Seite steht, da es 
dieses _?;?/e wiederum als nicht bodenständig erweist. Das e-Gebiet 
umfaßt das Dep. Vendee, den südlichen Teil von Deux-Sevres und 
Vienne, z. T. auch Haute- Vienne und Creuse. Es handelt sich also vor- 
wiegend um die alte Provinz Poitou und Aunis. Das merkwürdige 



136 Wilhelm Meyer-Löbke. 

ist nun, daß zwar in Haute- Vienne und Creuse nordfrz. e mit südfrz. 
e zusammentrifft, daß aber im eigentlichen Westen zwischen diesem 
e und dem prov. e die südliche Charente-inferieure und Charente mit 
y6 stehen, was einen gewissen Gegensatz zum Mittelalter bildet, wo 
auch hier e und ie-Formen nebeneinander stehen. Was die Qualität 
und Quantität betrifft, so steht neben gewöhnlichem e in -pieä, zu- 
meist e in lievre^ d. h. die Verteilung der Qualität hängt ab von den 
allgemeinen Regeln, die auch für die Entwicklung des e aus a maß- 
gebend sind. Man kann danach, wenn man, wie ich glaube mit 
Recht, für dieses im 13. Jahrh. e ansetzt, auch für ^ die in Italien 
beobachtete Reihe ^, ye, e annehmen. 

Die Erklärung dieses e ergibt sich aus den allgemeinen 
Verhältnissen des Südwestfranzösischen. Die süd-nordfranzösische 
Sprachgrenze ist einst durch die Loire gebildet worden, die ja auch 
zu Anfang des 6. Jahrh. das Westgotenreich vom Frankenreiche schied. 
Später drang aber das Nordfranzösische vor und nun kamen nörd- 
liches pied und südliches pe miteinander in Konflikt. Die Folge da- 
von war, daß der Diphthong aufgegeben wurde, daß aber die Qualität 
des e von ie blieb, also nicht einfache Übernahme des fremden Wortes 
in seiner vollen Lautung, sondern Umgestaltung nach dem allgemeinen 
diphthonglosen Sprachtypus der Unterliegenden. Die Sonderstellung 
von Saintonge erklärt sich daraus, daß in einer zweiten Periode der 
zentralfranzösische Einfluß hier viel stärker einsetzte als weiter nörd- 
lich, vgl. z. B. pwer (poire) in ganz Charente-inferieure, während in 
Vend6e per neben pwer und ganz jungem pivar steht. Namentlich 
dieses letztere Verhältnis ist sehr häufig anzutreffen, vgl. Char.-inf. 
pzvel (poele), pioel (poiiy, pew (poivre), niive, swe (soif), sivesät (soixante), 
twez {toise), resewwer {recevoir), dwe neben vend. pwal, pwavre, ma, sa, 
swasat, twaz, resewwar, d{w)a usw. ^ 

* Poil lautet hier zumeist ptvet, f\vol. Wie das zu erklären ist, ergibt sich 
aus sing, ptvol, plur. peo 458. Da -Is und -Hs unter -us zusammenfallen, so konnte 
im Singular -l an Stelle von -l treten, im Grunde also derselbe Fall wie nfrz. deuü 
neben afrz. duel. Soleil erscheint z. T. als sxilol, was aber nicht *soluclus ist, an 
dessen Berechtigung auch für Ostfrankreich ich mehr und mehr zweifle, sondern 
eine sekundäre Umgestaltung von älterem soleil. 

' Oder ist dieses a aus ei entstanden? Weiter nördlich ist das zweifellos 
der Fall. Das würde dann erst recht die stärkere Infiltrierung der Charente durch 
die Reichsspi ache bestätigen. 

Oder Charente-inf. nvü, söl, kulör, ör, dö, wo Vend. bei den alten nvti, 
sul, kulur, ur, du bleibt. 

Natürlich kommen auch e- bzw. ö-Formen in Vendee vor und umgekehrt, 
aber in der großen Mehrheit ist die Verteilung die angegebene. 



Zentripetale Kräfte im Sprachleben. 137 

Im Rumänischen hat ie die voraufgehenden Konsonanten in 
weitem Umfange affiziert, genauer gesagt, hat sich i mit dem Kon- 
sonanten zum Palatal verbunden : farä ist gemeinrumänisch, pept, her, 
aus 2^eefM, feru weitverbreitet. Daneben gibt es aber Gebiete, auf 
denen die Labialen unversehrt bleiben, und hier stehen nun ie und e 
nebeneinander. So gibt Weigand zunächst ohne Qualitätsbezeichnung, 
d. h. als mittleres e für Banat fer und fier an (Jb. 3, 214) dann fer 
und ßer nach Dörfern verschieden in den Körösch- und Marosch- 
dialekten (2, 260), und zwar ergibt sich folgendes merkwürdiges Ver- 
hältnis. Der obere Lauf der weißen Körösch und der Maresch ist 
Äer-Gebiet, daran schließt eich fer an, und dann erst erscheint 
fier. Die schnelle Körösch ist heute mit einer Ausnahme /er-Gebiet, 
hat aber noch ein Äer-Dorf, im Samoschtal schließt sich an her in 
den weiter südlich liegenden Dörfern fer an. Und so nun in der 
kleinen Walachei bis einschließlich des Jiutals. Aber in der großen 
Walachei herrscht fier und bleibt auch da, wo es sich mit her berührt. 
In der Moldau, die durchweg her spricht, haben die Gebildeten fer, 
wie mir Herr Dr. Jordan mitteilt. Daraus ergibt sich folgendes. 
Fer ist aus h'er entstanden unter dem Drucke einer Oberschicht, die 
/ beibehält, einer Palatalisierung abhold ist, daher den Klang des e 
bewahrt, aber das palatale Element nicht artikuliert. Dieses Fest- 
halten an der alten Form kann einem Einflüsse der Reichssprache 
zu verdanken sein, die in einer Gegend entstanden ist, in Kreisen, 
z. T. in einer Zeit, wo die Palatalisierung der Labiale nicht oder 
schwach oder nur in den unteren, sprachlich am meisten fort- 
geschrittenen Kreisen bestand. Im heutigen Zentrum, in Bukarest, 
spricht man fier, und dieses Zentrum wirkt so stark, daß es im 
Kampfe mit her nicht zu einem Kompromiß kommt, sondern bleibt 
oder also her verdrängt. Wo aber die Überlieferung der Schrift- 
sprache durch die Schrift vor sich geht, da findet eine Rückwirkung 
der scheidenden A-Form statt. Daneben ist noch ein zweites zu be- 
rücksichtigen. Weigands Angaben im ersten Hefte über die Verhält- 
nisse im Banat sind leider zu summarisch, als daß daraus irgend 
etwas gefolgert werden könnte. Das eine ist nur klar, daß hier 
keine Spur einer Palatalisierung der Labialen wahrzunehmen ist. 
Wenn nun rum. fier ohne solche Einflüsse von außen her zu 
fer wird, so kann man wohl nur ein Zurückgehen der Palatal- 
artikulation überhaupt erkennen, wie sie Garaillscheg für die 
oltenischen Mundarten feststellt (s. Oltenische Mundarten S. 64). 
Wie weit nun und ob überhaupt das Verharren bei fier auf 



138 Wilhelm Meyer-Lübke. 

einem Sieg der Sprache der oberen Schichten beruht, vermag ich 
nicht sagen. 

Daß auch im Portugiesischen c-21 zu e-u wird, hat Cornu 
§ 6, 7 seiner Darstellung des Portugiesischen gezeigt, allerdings unter- 
mischt mit anderm, deutlicher Nunes, Corapendio de gramatica 
historica portugueza § 49, 2.^ Ob nun aber auch hier novelo, testo 
neben f gl, dgz, pgdra auf ie beruhen, ist schwer zu sagen. Grenzdialekte 
wie in Italien, die ie bieten würden, fehlen, denn Miranda, das 
allenfalls in Betracht kommen könnte, stellt sich hier ganz zum 
Spanischen, d. h. es diphthongiert vor a und e: tierra, siete. Was 
sodann Leite, Diabetologie portugaise S. 90 anführt, stimmt auch 
wieder nicht zum Portugiesischen, vgl. z. B. iermo neben portg. ermo. 
Auch daraus, daß unter bestimmten Bedingungen e zu i wird: tivio 
aus tepidus, läßt sich nichts folgern, man kann es sowohl aus iievio 
wie aus fevio erklären. Wir können also nur sagen, daß in Italien 
e-u aus g-u über ie-u entstanden ist auf Gebieten, auf denen e-u, 
e-i zu i-u, i-i wird, daß ein e-u, e-i unmittelbar aus e-u, e-i da- 
gegen nicht nachgewiesen ist, und man kann daraus einen Analogie- 
schluß auf das Portugiesische ziehen, aber dieser Schluß ist um so 
weniger zwingend, als in der e-Reihe das Portugiesische nur teilweise 
mit dem Italienischen geht, insofern es nämlich keinen Einfluß von 
-u auf e zeigt. 

Aus diesen Darlegungen der tatsächlichen Verhältnisse ergibt 
sich zunächst, daß das Südfranzösische eine ganz eigenartige Stellung 
einnimmt. Wo wir sonst heute den Monophthongen in Stellungen 
antreffen, in denen auf einem Teile der Romania der Diphthong ein- 
getreten ist, da ist dieser Monophthong e, nicht e. Daraus darf man 
wohl den Schluß ziehen, daß, wo heute e besteht, dieses g der un- 
mittelbare Fortsetzer des lat. e ist, ein Schluß, der, wenn ich nicht 
irre, von sehr vielen stillschweigend z. B. für das f in gedeckter 



^ Der Fälle von e-u gibt es allerdings manche, die schwer zu erklären sind. 
Könnte man z. B. bei fgrro an den Einfluß des rr denken, so widersyjricht dem 
perro. Neto ist erst nach ngta gebildet, aber gerade bei Motion ist der Ablaut 
am deutlichsten: soberbo sob^fba. Man könnte annehmen, dafs hinter dem 
n^to ein ncbo aus nepos steckt. Bei bespa, mespera könnte man an Einfluß des 
s denken, v^spero Abendstern kann Buchwort sein, aber testa zeigt keinen solchen 
Einfluß. Certo, c^rvo könnten ebenfalls ihr g dem r verdanken, aber verde be- 
hält e. Der Regel entspricht dagegen Esteväo {Stephanns), wogegen span. Esteban 
abweicht. Die ganze Frage bedürfte einer sorgfältigen Untersuchung, wobei auch 
die mundartlichen Verschiedenheiten, deren einige Cornu andeutet, heranzu- 
ziehen wären. 



Zentripetale Kräfte im Spraclileben. 139 

Stellung im Französischen und Italienischen gezogen worden ist. 
Dann hat also das Provenzalische auch in freier Stellung im Gegen- 
satz zu allen andern romanischen Sprachen außer einem Teile 
Siziliens^ hier die lateinische Form streng bis auf den heutigen Tag 
festgehalten. Suchen wir nun für diesen Konservativismus eine 
Erklärung, so bietet sie sich leicht in den allgemeinen Kultur Verhält- 
nissen, namentlich des 4. und 5. Jahrh. Mit kurzen Zügen hat 
Mommsen, Römische Geschichte 5, 103 ein Bild entworfen: «Den 
ersten Platz unter den gallischen Universitäten nahm Burdigala ein, 
wie denn überall Aquitanien hinsichtlich der Bildung dem mittleren 
und nördlichen Gallien voraus war. — ■ Hier wirkte der von Kaiser 
Valentinianus zum Lehrer seines Sohnes Gratianus berufene Professor 
Ausonius . . . ., und als sein Zeitgenosse Symmachus, der be- 
rühmteste Redner seiner Epoche, für seinen Sohn einen Hofmeister 
suchte, ließ er in Erinnerung an seinen an der Garonne heimischen 
Lehrer sich einen aus Gallien kommen.» Mit kritischem Blicke und 
mit dem Bedürfnis, nicht mehr aus den Quellen heraus zu lesen, 
als sie wirklich bieten, hat M. Roger in seinem Buche L'Enseignement 
des lettres classiques d'Ausone ä Alcuin die Schulverhältnisse im 
romanisierten Gallien darzustellen gesucht. Bordeaux, Toulouse, 
Narbonne, Poitiers, Angouleme, auch dann natürhch Lyon und 
Vienne sind die großen Zentren des Unterrichts, und als 470 die 
Westgoten zu dem von ihnen schon längst besetzten Aquitanien 
noch die Narbonensis und die Auvergne fügten, da war auch der 
politische Zusammenhang wieder gegeben. Die Zahl der Schriftsteller 
und Rhetoren ist auch im 5. Jahrh. eine große: Marius Victor in 
Marseille, Pomerius in Arles, Sapaudus in Vienne, Eusebius in Lyon 
u. a. werden genannt, und wenn auch Roger damit recht hat, daß 
die Schulen nicht mehr staatliche waren, daß es sich vielmehr, wo 
von Unterricht die Rede ist, um Privat Veranstaltungen handelt, so 
bleibt doch die Tatsache, daß die große Blüte des 4, Jahrh. im 5. 
noch ihre Nachklänge hatte, vgl. S. 87: «Nous avons quelques raisons 
de penser que les ecoles civiles publiques ont du se maintenir dans 
la premiere partie du siecle, peut-etre jusqu'en 420 ou 430, dans la 
province romaine, dans quelques villes, oü la richesse et la pre- 
dominance des Gallo -Romains offraient des elements de resistance 
plus efficace. Dans des centres comme Narbonne, Lyon, Bordeaux, 
on trouvai; un fonds d'opulence, d'habitudes et de traditions qui 



* Sardinien kommt in Fragen des Vokalismus überhaupt nicht in Betracht. 



140 Wilhelm Meyer-Lübke. 

protegerent mieux le detail des institutions.» Vgl. auch Klotz ZRPh. 
30, 186. 

Der intensive Schulbetrieb im 4. Jahrh. brachte es ganz von 
selbst mit sich, daß die gebildeten Kreise auch in der Lautform sich 
stärker an das Lateinische hielten. Diese oberen Kreise, die das 
gute Latein lernten, mußten einer Bewegung, die nach einer anderen 
Richtung zielte, sich um so eher widersetzen, wenn diese Bewegung 
vom Lande oder aus den unteren Schichten kam, wenn sie sich, 
eben infolge ihrer Bildung, der Veränderung bewußt waren. Da 
nach Maßgabe von frz. tiede die Diphthongierung vor die Synkope 
fällt, dies aber wiederum älter ist als die Lenisierung, so kommt man 
ungefähr ins 4. Jahrh. Wenn nun auch in Süd f rankreich eine ähn- 
liche Bewegung einsetzte, so konnte sie unter dem Druck der ge- 
bildeten Bevölkerung nicht zum Durchbruch kommen, sie ging unter, 
die Sprache der höheren Kreise der Städte blieb Sieger. Oft zitiert 
wird eine Stelle aus Sulpicius Severus, wonach ein Gallier sagt: 'dum 
cogito, me hominem Gallum inter Aquitanos verba facturum, vereor, 
ne offendat vestras nimium urbanas aures sermo rusticior' Dial. 1, 
27, 1. Wir wissen natürlich nicht, woher dieser Mann stammt, aber 
doch wohl eher aus Nordfrankreich, und wir brauchen nicht an- 
zunehmen, daß sich 'rusticior' auf die Aussprache beziehe. Aber 
wir erfahren doch, daß die Städter der Aquitania feiner reden als 
die Bauern anderer Gegenden Frankreichs. 

Das bekannteste Beispiel für die Ausbreitung eines Lautes von 
einem Kulturzentrum aus ist das Zäpfchen-r im Französischen und 
Deutschen. Trautmann hat die Auffassung vertreten, daß, wo der 
Laut im Deutschen vorkommt, er aus Frankreich eingeführt sei, 
und zwar in den französierenden Kreisen im 18. Jahrh. Er bemerkt 
allerdings ausdrücklich: «es fehlt mir an einem Zeugnis, daß das 
r^ (so bezeichnet er es im Gegensatz zum Zungenspitzen-r^) wirklich 
aus Frankreich zu uns gekommen sei», teilt dann aber folgende 
Beobachtung mit: «es gibt ausgedehnte ländliche Bezirke, in denen 
r^ die Herrschaft an sich gerissen hat. Von diesen Bezirken, die 
sich alle durch regen Verkehr und Reichtum an Fabriken aus- 
zeichnen, befinden sich die größten im Königreich und in der Provinz 
Sachsen. Ich habe mir die Mühe genommen, 49 Dörfer der Um- 
gegend Leipzigs auf die r-Laute abzulaufen und abzuhorchen und 
habe folgendes Ergebnis gewonnen: in allen Dörfern wird von den 
Kindern nur r^ gesprochen, und in allen findet sich eine größere 



Zentripetale Kräfte im Sprachleben. 141 

oder geringere Zahl alter Leute, welche r^ sprechen. Unter den 
Leuten von 30 — 50 Jahren findet man viele, denen beide Laute ge- 
läufig sind. Auch alte findet man, welche beide r sprechen; aber 
es ist ein äußerst seltener Fall, daß Männer und Frauen von mehr 
als 50 Jahren nur r^ gebrauchen. Je näher man sich der Stadt 
Leipzig befindet, um so seltener sind die r^-Sprechenden, je weiter 
man sich von ihr entfernt, um so zahlreicher werden sie. Doch 
habe ich auf keinem Dorfe r^ auch bei Kindern gefunden. Wie 
die Umgegend von Leipzig habe ich auch die von Halle a. d. S. be- 
laufen und bin zu demselben Ergebnis gelangt .... Wie sich r^ 
auf dem Lande festsetzt, habe ich am deutlichsten im Mansfeldischen 
beobachtet. Noch vor 29 Jahren war dort das r^ einzig als ein Ge- 
brechen bekannt, um des willen damit Behaftete viel Sj)ott zu leiden 
hatten, heute ist es in einigen Dörfern sehr verbreitet, und wenige 
gibt es, wo es noch gar nicht angetrofien wird. Nach Volkstedt ist 
es durch die in den 50 er Jahren errichtete Zuckersiederei gekommen, 
in der beständig Arbeiter aus der Stadt Eisleben beschäftigt werden. 
... In Eisleben sprachen, während ich das dortige Gymnasium be- 
suchte, noch alle älteren Leute r^, doch gegen meine Schulgenossen 
hatte ich mein r^ oft mit der Faust zu verteidigen. Teils in Eisleben, 
teils während meiner Studienzeit in Berlin und Halle, desgleichen 
während der letzten 6 Jahre in Leipzig habe ich viele Male beob- 
achtet, daß frisch vom Lande kommende Leute, Lehrlinge, Mägde, 
Hausknechte, Ladendiener, nichts Eiligeres zu tun hatten, als sich 
ihr gutes r^ vom Leibe zu schafien.» Dasselbe berichtet er dann 
noch aus Würzburg und aus Ostfriesland. Er nimmt nun an, daß 
in Frankreich das r^ statt r^ in den preziösen Kreisen aufgekommen 
sei (Anglia 3, 214 ff., vgl. die Sprachlaute 241). Nicht alles in diesen 
Ausführungen ist richtig, namentlich besagt der Umstand, daß die 
Kinder durchweg r^ sprechen, nicht viel. Ich selber habe im meiner 
ersten Jugend r^ artikuliert, das offenbar weniger Schwierigkeit machte, 
bis mir von meiner Umgebung, z, T. erst in der Volksschule r^ bei- 
gebracht wurde. Dazu stimmt eine Mitteilung Viannas an Passy, 
die dieser in seinem Buche Etüde sur les changements phonetiques 
158 Anm. widergibt mit zwei wichtigen eigenen Zusätzen: «k Lisbonne 
tous les enfants commencent par prononcer r^, bien que leurs parents 
prononcent r^; ils se corrigent plus tard, sauf un tres petit nombre 
chez lesquels la faute de prononciation persiste. — J'ai observe moi- 
meme, dans le patois de Saint- Jamme, Seine-et-Oise, que plusieurs 
enfants prononcent r^, alors que tous les adultes ont conserve r\ 



142 Wilhelm Meyer-Lübke. 

mais je ne sais pas, s'il n'y a pas ici influence du parier parisien. 
Plus curieux est le cas de quelques enfants de ce meme village, qui 
prononcent r^ comme leurs parents dans la conversation, et emploient, 
regulierement et inconsciemment, r^ en lisant.» Man hat also offen- 
bar zweierlei zu unterscheiden, ein r^ als unvollkommene Bildung 
des r^, das später unter dem Einfluß der Umgebung durch das r^ 
ersetzt wird, und ein r^, das als Zeichen feinerer Bildung gilt. Ich 
darf wohl hier noch hinzufügen, daß die Kinder eines meiner Onkel, 
dessen Mutter eine Französin war, das r^ trotz der Schule und der 
allgemeinen Zürcher Artikulation beibehalten haben. ^ 

Unzutreffend ist, was Trautmann über die Anfänge des r^ in 
Paris sagt. Die Stelle, auf die er sich beruft, um die Preziösen da- 
für verantwortlich zu machen, ist zu allgemein gehalten, als daß 
man sie gerade auf das r beziehen müßte, wie Nyrop, Manuel 
phonetique, 2. Aufl., 46 mit Recht bemerkt. Immerhin zeigen uns 
die Zeugnisse, daß der Übergang in Paris im 17. Jahrb. vollzogen war. 
In den Mundarten fehlt er, mindestens hat ihn Edmond nicht be- 
merkt. Aber für die oberen Kreise der Städte hat Beyer (Frz. 
Phonetik 5) folgendes festgestellt: «In den größeren Städten haben 
durch den überaus lebhaften Verkehrswechsel mit der Hauptstadt ge- 
wisse Gepflogenheiten der Pariser Aussprachsweise, jedenfalls r^, festen 
Fuß gefaßt und sind in steter Ausdehnung begriffen, so z. B. in Tours, 
Orleans, le Mans, Versailles, Dijon, Troyes, Nancy, Reims; ja sogar 
in dem von der Metropole weit entfernten Clermont-Ferrand traf 
ich es sporadisch an. In den kleinern dagegen, die vom konservativen 
provinziellen Leben, von den tiefgewurzelten Gewohnheiten einer 
zähen Landbevölkerung mehr oder weniger stark beeinflußt sind, 
streiten entweder die beiden r-Laute um die Vorherrschaft oder aber, 
was gar nicht selten ist, r^ hat noch das entscheidende Über- 
gewicht Starke Schwankungen notierte ich z. B. in Saumur, 

so zwar, daß sich manche Sprechende beider r-Laute bedienten, 
gewöhnlich r^ im Anlaut, r^ im Auslaut nach langen Vokalen. 
Selbst noch in Orleans habe ich während eines längeren Aufenthalts 
zahlreiche Schwankungen mit aller Sicherheit beobachtet. Die Dinge 
liegen dort zuverlässig so, daß vom niederen Volk fast noch durch- 



^ Jespersens Einwände gegen Trautmann (the articulations of speech sounds 
72) treffen insofern den Kern der Sache nicht, als er nur sagt, daß f^ zu r^ ein 
natürlicher Wandel sei. Das schließt die Möglichkeit einer andern Entstehung 
des r^ nicht aus. Vietor, Elemente der Phonetik 166, scheint T. zuzustimmen. 



Zentripetale Kräfte im Sprachleben. 143 

gehends r\ von den höheren Ständen ganz vorzugsweise r^ gesprochen 
wird, während der Gebrauch bei mittleren Bürgerklassen schwankt.» 

Nun greift diese Pariser Aassprache aber noch weiter, und das 
kann bis auf einen gewissen Grad Trautmanns Auffassung des 
deutschen r^ bestätigen. Im Bulletin de la societe de linguistique 
1921, 238 schreibt Meillet aus Anlaß der Arbeit von Alf Sommerfeit, 
Le breton parle k Saint-Pol-de-Leon: «r est en general moins fortement 
roule dans la ville de Saint-Pol que dans la campagne environnante : 
on sait que le passage de r ä la prononciation grasseyee parait avoir 
son point de depart dans les villes». 

Wir sind gewohnt, bei der Ausbreitung sprachlicher Ver- 
änderungen eine geographisch nicht durchbrochene Kette anzunehmen 
und das ist ja auch das gewöhnliche. Wo aber der Ausgangspunkt 
die kulturelle Zentrale ist, da sind es die Wege der Bildung, also 
der Wanderung des Lehrers zum entfernten Schüler, des Schülers 
in die entfernte Zentrale. Sollte mit der Zeit das r^ doch aus den 
oberen Kreisen in die unteren dringen, dann wird auch hier der 
Zusammenhang hergestellt werden, und was heute vereinzelte Punkte 
sind, wird dereinst eine große Fläche bilden. 



Am deutlichsten ist der Einfluß der Schriftsprache natürlich 
beim Wortschatz. Auch hier leistet der ALP. unschätzbare Dienste, 
wenn auch bei der Aufnahme grundsätzlich die großen Städte ver- 
mieden sind. Wenn man beispielsweise Punkt 690 Biarritz nimmt, 
so bemerkt man sofort, daß hier neben sehr vielen gemeingaskog- 
nischen Entlehnungen doch auch gar manche begegnen, die enger 
begrenzt sind, z. T. auf die umliegenden Mundarten des Dep. Basses- 
Pyrenees und Landes, z. T. nur auf Biarritz. Neben Biarritz und 
Bayonne ist hier im Südwesten dann namentlich Bordeaux ein 
wichtiger Punkt. Man kann natürlich von vorneherein voraussetzen, 
daß oft dieselben Ausdrücke von beiden Zentren ausgestrahlt sind 
und sich dann in der Mitte getroffen haben. Als Vertreter von 
Bordeaux gilt Pessac, das wenig südwestlich davon liegt und das 
mehrfach größeren Einfluß der Schriftsprache zeigt als die etwas 
weiter entfernten Punkte der Gironde. Daß die nun folgende Dar- 
stellung ein nur mangelhaftes Bild des Wortschatzes gibt, tiaß man 
bis auf einen gewissen Grad das dagegen einwenden kann, was 
Jaberg. AStNSp. 132,316 über die Bestimmung des Wortschatzes an Hand 
des Atlas gesagt hat, ist mir wohl bewußt. Aber für das, was ich 



144 Wilhelm Meyer-Lübke. 

zeigen will, können diese Einwände um so weniger in die Wagschale 
fallen, als ich ja nur eine Skizze geben, den Weg für weitere 
eingehende Untersuchungen andeuten will. 

Bei der Auswahl der Beispiele sind zunächst alle diejenigen 
weggelassen, die sich auf ein großes südfranzösisches Gebiet er- 
strecken. Sie können z. T. auf dem Wege des nachbarlichen Aus- 
tausches wellenartig von Norden nach Süden gewandert sein, wie 
dies am deutlichsten bei den Wochentagen zu sehen ist, sie können 
aber auch von verschiedenen Zentren ausgegangen sein, also z. T. 
hieher gehören. Das müßte von Fall zu Fall in einer Geschichte 
des nordfranzösischen Wortschatzes im Süden untersucht werden. 
Ein interessantes Wort ist in dieser Hinsicht janvier. Die alte Form 
lautet jenoier^, während -a-Formen nur selten erscheinen, vgl. die 
Beispiele in Levys Supplementwörterbuch 4, 104, heute aber ist 
janvier fast alleinherrschend, nur ganbey 548, sey, Jiye, dye in den Lan- 
des, gentiy in den Seealpen sind geblieben. Also wie in anderen 
Fällen zentrifugale Ausbreitung, die die Peripherie nicht erreicht hat. 
Aber gerade der Umstand, daß im Westen und im Osten alle Formen 
geblieben sind und daß südlich und nördlich der Landes a herrscht, 
macht es wahrscheinlich, daß nicht die Welle Nord-Süd allein dem 
janvier zum Siege verhelfen habe. 

Ein anderes Wort, das zeigt, welch merkwürdige Wege diese 
Entlehnungen oft gehen, ist jambon. Es gehört in dieser Gestalt der 
ganzen Gaskogne und andererseits dem Südosten an, lautet aber 
in 690 und 641 mit e, nicht mit a. Also eine deutliche umgekehrte 
Sprechweise, während sonst überall das richtige a erscheint. Mit 
andern Worten, an den Ausgangspunkten liegt mündliche Übernahme 
vor, sonst schriftliche, begründet im Handel, in den Bestellungen, im 
Import. 

Formell wäre zu scheiden zwischen den Fällen, wo das Wort zwar 
dasselbe, die Lautform aber eine verschiedene ist, und solchen, wo 
ganz verschiedene Wörter vorliegen. Doch sehe ich davon ab, will 
nur bemerken, daß in 690 v- in besonders großem Umfange an 
Stelle des bodenständigen b- erscheint, so daß wohl eine Periode 
denkbar ist, in der b- nur noch da bleibt, wo es auch nordfran- 



^ Im Altprovenzalischen ist das Wort dreisilbig: genoier, das n also 
zwischenvokalisch, daher es im Gaskognischen schwinden muß: geoier, gier. 
Somit kommt ein Zusammenhang mit span. enero oder einem belegten lat. 
janarius, wie ich ihn LBl. 1916, 68 zur Erwägung gegeben habe, nicht in Betracht. 
Schwierig bleibt noch katal. Ja««-. 



Zentripetale Kräfte im Sprachleben. 145 

zösisch, also lateinisch ist, b für v aber nicht mehr besteht, dann 
also ein lautlicher Charakter verschwunden ist. 

Ich lasse nun die Wörter, die mir in Betracht zu kommen 
scheinen, in leicht verständlicher begrifflicher Ordnung folgen, gebe 
sie, wo nicht besondere Gründe vorliegen, in der Gestalt der Schrift- 
sprache und stelle daneben die wichtigsten einheimischen Wörter 
oder Formen. 

aubepine 690, 683, obrekine 692: brok. 

bouleau 690. Im größten Teil von H.-Pyr., in Landes und in 
einem Teil von Gironde fehlt das Wort; 692, 693, 694 betiit 

cerise ausschließlich in H.-Pyr. und Landes, während 641 das 
richtige sereii bietet.-^ 

cJiarme 690, charmiUe 64L Soweit das Wort bekannt ist, nur 
in diesen Formen. 

eglantier 690, 686, 683, 684, 641: aruze sobadye. 
erable 690, 641, auch sonst gelegentlich, aber zumeist nichts. 
frene 690, 641, 643, 650, 672: rasu, freise. 
genievre 690, 682 und, soweit es vorhanden ist, Landes, außer 
682 barey. Das zweite p ist fast ausnahmslos b, aber 7iy weist doch 
auf eine Beeinflussung durch genievre hin. 

genevrey 641, 650 zeigt das Überwiegen der Weiterbildung 
genevrier. 

hetre 691, 641, 645, sonst fagus, fageus. 

ormeau 690, 682 mit -eo, -eu als Ausgang, 674, 672 -o, sonst 
urm, ulum. In ume 691 liegt wohl eine Verschränkung von altem 
vm und jungem urmeu, das schon in 690 mit reduziertem u 
gesprochen wird, vor. 

peuplier in ganz B.-Pyr. und im südlichen Teil von Landes, 
dann 641, sonst Landes und Gir. briule; 686 bigu aus pibul. 

favnes 690, frenes 684, sonst B.-Pyr. Jiaynes, fehlt L., Gir. 
gui 690, 685, 692, 683, 684, 641: bis 691, 665, 645, fehlt sonst. 
lierre 690: ayere. 

chevrefeuille 690 und B.-Pyr., Gir., 672, 1674, sonst L. krabhüs 
und tyukemeos. 

coquelicot 690, 691, 685, 686, 684, 675, 491: pabot. 
Champignon 690, 685, 682, 674, 672, 641, 662, 653: sep. 

1 Sehr sonderbar sind seriV in Landes und Gers, getrennt durch serize, 
das aber wohl sekundär ist, dann serido in Gers. Beides wird Dissimilation des 
z gegen das anlautende s sein, nur ist die sonst übliche Dissimilation zu r nicht 
eingetreten, weil schon ein r vorhanden war. 

Hauptfragen der Romanistik. 10 



146 Wilhelm Meyer-Lübke. 

cresson 690, 691, 685, 686, 694, L. 682, 653: greso, in 641 
greiserü. 

fenouil 690, H.-Pyr., L. 662, 653, aber 641 heml'. 

groseüle 690, 683, 681, 680: arazim de kulibe, kulldre, arezimete^ 
auch 641 rezimete. 

millet 690, sonst mit, mil'ade. 

oignon 690, 691, L. Gir., sonst B.-Pyr. sehe. 

oseille 690, 641 : binete. 

ronce 690: rumege, runiek, sege. Die mit r- beginnenden Formen 
in 691, 686 entsprechen nicht dem Charakter der Mundart, scheinen 
also Kompromißformen zu sein. 

thym 690, 683, 682, 680, 672, 662, 653, 643, 650: pibu, 
peberino, Ubo 691 kann dissimiliert sein aus pimbo, kann aber auch 
das t dem thym verdanken. 

cMnevis 690, 691, 685, 683, 681, grano de Tcräbe. 

lis 690, 686, 684, 684, 675, 680, 674, 665, 672, 671: liri. 
pervenche 690, überall. 

parietaire 690, 685, 681, 683, 682: traukomüre 968, pasepeyre 
674 ist wohl eine Umdeutung von parUtaire. 

päquerette 690, 692, 641 : marguerite. 

dgue überall als sigü, etwas umgeändert in sigüo 686, etwas 
mehr sigudo 692. 

plantain 690, 686, 692 und L., soweit das Wort angegeben ist, 
641, sonst Gir. erbe de st kostes, 691 laye. 

fleurs. Trotz des Vokals, der überall tc ist, erweist sich flur 
durch das / als Fremdwort. Nur 675 bewahrt Jilus. 

bourgeon 690, 692, 686, 684, 682, 674, 665, 641, 653, 
662: bouton. 

aubier 690: aoba, aub, aubek. 

belette 490 G,, außer 683, 674, Gir.: daunabera, päkezo. 

chamois 680, sonst fehlt das Wort außer in den Pyrenäen, wo 
sari und izar auftreten. 

loutre 690, 672, 662, 641, sonst mVe-Formen. 

poulain 690, 681, 682, sonst die -r- Formen in B.-Pyr. und L. 

fouine 690, 691, 692 L. Gir.: hayino 675, 686, 694, 693, 
kauzete 685. 

taupe 690, 691, 682, 641, 650: buhu. 

canard 680, Gir.: git. 



Zentripetale Kräfte im Sprachleben. 147 

etourneau 690, 693, 694, 686 :-et. 

fauvette. Überall, soweit das Wort bekannt ist, nur 690 hat 
mit kaiandre die alte Entlehnung durch eine neue verdrängt. Boden- 
ständig ist wohl layo 693, 694. 

liirondelle 690, 681, 682, 641, 662. Als Rückbildung davon 
ist wohl iriide 680, 674, 672, 664, 653 zu fassen: aurügle. 

loriot 690, 686, 664, 674, lauryot 691, laoryo 655: auryö. 

perdrix 690, 691, 686, 693, 642, sonst perdios, perlits. 

crapaud 690, 681, 683, 684, 524, 665, Irapaut 691, krepaut 
685, 692, 694, 692: gravaut. 

ramette 690, 686, 692, 694, 675, 621, 662: rana. 

hourdon 691, 681, 664, 641: brusalä, agraulü, miiskart. 

gucpe 690, gespe 641 : hrespe. 

grillon 690, 686, 694, 693: grit. 

papiUon 690, 681, 683, 682, 675, 672, 641, 662: parpato. 

mite 690, 693, 681, 680, 641: arles, arde. 

charangon 690, 684 und die Rückbildung sare 683, 682: kusü. 

perce-oreille 690, 691, 686, 685, 641, 684, fehlt mehrfach; 
entlehnt ist auch 681 sizeo aus frz. ciseau, doch hat die Entlehnung 
bei der ursprünghchen Bedeutung eingesetzt: traukorel'e. 

taon 690: tabä. 

ecrevisse 690, 691, 685, 686, 675, 680, 672, sonst überall eskr. 

limacon 690: limak. 

coquille 690, 686, 683, 682, 681, 680, 641, 632, 653: kros, 
kres troupeau 690: trupet. 



bücheron 690, 680 und B.-Pyr., soweit das Wort belegt ist, 680, 
682, 684, 675: büskasey, biiskedti. Büskairü 641 scheint eine Um- 
gestaltung von büskaire 662 oder büskasey nach bücheron zu sein. 

eure, pretre. Jenes ist über die ganze Gaskogne verbreitet, 
dieses erscheint als ^jrefre 692, 694 an Stelle von kaperä 693, das 
aber vielleicht auch wieder entlehnt ist, vgl. kapere 691, sonst 680, 
prete 641, preste 665, prestre, in den übrigen Ortschaften nur küre-. 

forgeron 690, 685, 686, 692, 694, 693, 695, 687, 641, 
662: haure. 

jumeaux 690, 686, 681 : myeyds, besüs. 

mendiant 690, 691, 686, 692, 693, L. außer 672, 680, 
Gir. : 2jraube. 

I sage-femme 690: acoucheuse in einer Form des Verbums, die auf 

10» 



148 Wilhelm Meyer-Lübke. 

Entlehnung weist, und meyrune, maryuleire 685, die nicht diplomierte, 
die das Kind zur Taufe trägt. 

servante 690, 683, 684, 675, 665, 674, fast immer -ente, selten 
-ante: giiye. In Gironde ist chambriere üblich. 

dl 690, 691, 685, 686, 681, 680, 653; susis 641: perpero. 

echine 690, 674, 686, 684, 674, 641, 662: eskie. Eine Misch- 
form ist eskine 691. 

genou 690, 681, 672, 684, 675, 641. Sonst die w-losen Formen, 
yuniüöl 674 zeigt die Verbindung beider. 

goitre 690, 685, 686, 684, Gir. ; fehlt mehrfach, sonst ver- 
schiedene Ausdrücke. 

orteil 690, 662, 650: dit du pe. 

paupiere 690, 686, 675, 664, 641: perpere. 

reins 690, L., Gir. : aree, in 692 neben ree, wo also der Mangel 
des a- auf Einfluß der Reichssprache weist, nur ree 691, reo 694. 

couenne 691: kutye, kodene.^ 

crete de coq 690, 672, 674: hale^ kieke. 

charogne 690, 692, 681, 683, 641, 662: karone. 

Chiffon 690, 691, 681, 682, 683, Gir.: perek. 
habit 690, 691, 685, 692, L. 641, 662: hard. 
oreiller 690, 685, 692, 693, 662: kiisi. 
tabuer 690, 686, 692, 691, 672, 681, 684: debätao. 

berceau 690, 691, 685, 686, 692, 681, 683, 684, 675, 682, 
680, 641, 662: breskwere, künere. 

cercueü 690, 692, 681, 683, 682, 675, 674, 641, 662: tauk, 
das z. T. als veraltet noch neben cercueil steht, krof (aus coffre). 

ecrouelles 690, 681, 683: eskrueles: umurs liredes. 

fievre 690, 681, 683, 682, 680, 674, 665, 662, 653. Daneben 
steht frebe B.-Pyr. Bodenständig ist nur riule 683, veraltet neben 
fyebre 674, Mure 650, dazu die Mischform fiure 641. 

Jioquet 690: sanglot. 

sommeil 690, 680, 674, 665. Der Satz lautet 'j'ai sommeil', 
die Antwort ist meist 'je suis endormi'. Da aber sonst 'j'ai somme', 

^ Paßt zu prov. codena, frz. couanne^ ital. cotenna, die alle ein *cuienna 
fordern, für das die Erklärung noch zu finden ist. Da frz. panne, prov. pena 
auch 'Bauch der Schweine' bedeutet, *cutina 'Schwarte', so ist vielleicht hier an- 
zuknüpfen. L. und Gir. gehen mit dem übrigen Frankreich, wogegen B.-Pyr. zu 
katal. cotna paßt. 



Zentripetale Kräfte ita Sprachleben. 149 

nur ganz vereinzelt sommeil gesagt wird, kann man unbedenklich 
sommeil hier aufführen. 

eglise 690, 685, 686, 691, 681, 674, 682, 683: gleize. 

foyer 690, 693, 686, 675, 665: lare, hugey. 

fenetre B.-Pyr. zeigt durchweg frinesto außer 693 hyestro, auch 
L. hat nur /- und -w-Formen außer friestre 664. In Gir. steht 
frineste 662 neben friestre 653, 645 und hinesire 650, 548. Dafür 
641 croisee in der französischen Lautung, ebenso 665, 675, 682. 

seuil 690: so, sula. 

poutre 690, L. Gir.: B.-Pyr.: piterau. 

coin d'une maison 690, 685, 686, 693, 695, 683, 682, 684, 685, 
621: kun. 

ecluse 690, 681, 682, 680, 641, 662, 653, fehlt oft, z. T. ver- 
schiedene Ausdrücke. 

duvet B.-Pyr. außer 693, plümo 682, 675, 672, Gir.: plümyu, pluzü. 

ferhlanc 691, 686, 694, 693, 675, 665, 664, 672 Gir., sonst 
herhlanJc, merkwürdigerweise auch 690. 

laine. Der Einfluß der Schriftsprache zeigt sich hier nur darin, 
daß n wieder eingeführt wird, wogegen der Vokal a überall bei- 
behalten ist 690, 681, 683, 682. 

rouille 690, 686, 681, 684, 675, 682, 665, 664, 641, 653, 
dann einerseits arul'e 680^ 692, andererseits rune 691, 685. Boden- 
ständig B.-Pyr. arune, L., Gir. arudil e. 

venin 690, mit &- L., Gir., meni 662: bere. Eine Mischform ist 
heri 686. 

vert-de-gris :bört-de-gri 680, 641, 662: berdet. 

seve-.sebe 690, 681, 682, 684, 685, 695, 641; sape, sabe. 

aiguillon de bouvier 690, 685, 694 (neben agäl'ade), 681, 674, 
665, 664, 672, Gir.: agüVade. In 692 steht -gül'ade 'Ochsenstachel' 
neben agühü 'Spitze des Stachels'. 

aiguillon de giiepe 641: hisü. 

alene 690, 682, 664, Gir.: lezi. 

ampoidle 690, 683, 674, 653: epule und pule, wie im größten 
Teil von Südfrankreich. 

bahut 690, 685, 686, 694, 683, 684, 682, 675, 680, 674, 665, 
fehlt G.: hrofu. 

baril 690, 681, 683, 680: barikot. 

bequille 690, 692, 686, 682, 683, 653: eskase, krose. 

brouette 694, 693, 641, 662: kargot auch 690. 



150 Wilhelm Meyer-Lübke. 

ckaine 690, 686, L,, Gir., dann kadene mit bewahrtem w, kadee 691. 

charrue 690, 692, 683, 675, 682, 641: aret 685 neben sarue. 

civiere 690, 686, 680, 665, 672, 674, 664: bayar. 

cloclier, docke in allen drei Departements. 

coussin, coussinet pour proteger la tete des boeufs, jenes überall, 
dieses gleichlautend in 690, 641: testeire, 

courroie 690, 641, kuruye 680, 674, 672: kureye. 

cränaillere 686, 681, 684, 641: kremaV. Danach scheint Äramar^ 
690, 680, 674, 672 eine Mischform zu sein. 

cröcelle 690, are (frz. airain) 691, 685: karasko, klikkldk, rigrages. 

crible 690, 686, 693, 672, 681, 665, Gir.: tembe, sedas, kurety. 

cuve ä lessive. Da der verbreitete Ausdruck im Süden bügadA 
ist, so sind kübe a bügade 690, kübe 685, 691, 692 der Entlehnung 
verdächtig und kübeo 681, 683, 682, 674 zeigt im Suffix die fremde 
Herkunft. 

devidoir 690, 641: daban, guzm6 und andere Ausdrücke. 

6clialas 690, 684, 682, 680, 662: pao, piket 

echeveau 690, B.-Pyr. : eskabot. 

öcouvillon : eskubilu 690, 6S6, 685, 683, 675, 641, 662: eskubas. 

ecumoir fast auf dem ganzen Gebiete mit dem französischen 
Suffix, aber esc-: eskümedö. 

enclume 690, 681, 674, 664, dann mit e 693, 694, L., Gir., 
mit egl. 692, 686, 653. Die südliche Form bleibt in englüdi 691, 
685, vgl. äglüri 683, für enclumette de faucheur fehlt 690 eine eigene 
Bezeichnung, sonst karge, in 641 und 685 das französische forge. 

entonnoire 690, 641, 672, 653, mite: 684, etuneyre 683: Jiunü. 

entraves 690: trdbes. 

escabeau 690, -ot 682, 680, 674: eskabele mit ebenfalls fremder 
Suffixform: käset, trübes. 

essieu 690, 681, 682, 675, 680, 674, 665, 672, 664, 662, 
653: es. 

etabli : establit 699, 691, 692, 693, L. außer 681, 684, 674 ba, 
Gir.: bäk} 



1 Zu estahlide 66'2 gesellen sich establio 634, estapUo 657, welch letzteres 
sich durch sein p als Lehnwort kennzeichnet (ZRph. 39, 378), und sonst in Lot-et- 
Gar., Gers, Haute-Vienne. Diese Form dürfte die ursprüngliche sein. Auch das 
älteste Beispiel bei Littrö lautet estabUe, Livre des mesüers, und morphologisch 
ist ein solches Hablie wesentlich verständlicher als etahli. Man darf wohl voraus- 
setzen, daß das naturgemäß der Literatursprache fremde Wort, das, als in der 
Vokalsprache -e nach Vokalen verstummt war, das Geschlecht am Artikel nicht 



Zentripetale Kräfte im Sprachleben. 151 

fagot 685, 694, 693, 681, 680, dann hagot 686, 683, 664, Gir., 
daneben /asies 690, 692, 682, 672: hes, mit /«firof gekreuzt Mio 691. 

ferraille 690, 692, 693, L., Gir.: herral'e. 

fuseau 690, 641; fuzet 683, 674, 664; huzet 681, 680, 665, 
672, 664, Gir.: hus. 

grelot 690, 680, 674, 664, Gir.: eshiru. 

gril, gril'e f. 690, 686, 692, 694, 693, 681, 683, 641, 
662: grezil'e. 

hotte 690, 682, 641, aoso 686, sonst kein Ausdruck, nur hanastre. 

jante 690, 692, 694, 641, 662: käte, läse. 

lavoir 690, 681: labade. 

meche 690, B.-Pyr., L. Gir.: meke nur 684, 675, 665. 

meche de fouet 690: lüye, mize. 

orniere 690, 675, 665, 674: arudade, 

poulie 690, 693, 694, 675, 674, 641, 653, pulige 662, 672, 
sonst -eye, in 686 -eyo und -io. 

perchoir 690, 680, 672: pure, apurad4. 

rais 690, deutlich franz. ist re 641, rais 693, aber auch rae 690, 
692, 672 sind wegen des r- statt ar- verdächtig, andererseits ist 
trotz a- auch aral's mit seinem l deutlich entlehnt 686. 

räteau 690: arastet. 

rücke 690: kaben. 

seau 690, 693, 692, 685, L. Gir., sel'e, 690: Jierat. 

sühn 690, 694, 684, 682, 675, 674, 641, 662: arege. 

tenaüles: estenaUs 690, 686, 694, 693, 692, L. Gir., eine w-lose 
Form begegnet nur 691, estyal'es 674, estral'es, ist aber vielleicht 
einfache Anpassung, esträkezes 685 entspricht frz. iricoises mit es- 
von estenal'es. 

tire-braise 690, 686, 684, 674, 665: aratao.^ 

vilebrequin : bilbarqm 690, sonst überall Formen mit r, die doch 
eine größere Abweichung zeigen, wenn auch natürlich das Wort im 
ganzen Süden Lehnwort aus dem Norden ist. 

vrille 690, 681, 682, 674, 641, 662: gabilet. 

arc-en-ciel 690, 694, 686, 685, L. ziemlich verbreitet, Gir. außer 
653: Sit: serh. 



mehr erkennen Heß, beim Eindringen in weitere Kreise und bei der Aufnahme 
in die Wörterbücher als Maskulinum gefaßt wurde. 

1 arül' 664 ist identisch mit arrtiV, das auch 'Kohlenzange' bedeutet und 
auf rutulum beruht, Thomas NE. 329, wo die Bedeutung nicht genügend au- 
gegeben ist. Auffällig und für die w-Frage nicht unwichtig ist das ü. 



152 Wilhelm Meyer-Lübke. 

averse 690, 696, 681, 684, 675, Gir. : hurade, huhade, huraske. 

brouillard 690, 692, 694, 696, 681, 672, 675, 664, Gir. außer 
650: brüme. 

clarU : Jclartade 690, 672, -tat 684, 665, 674, 664: Maru. 

4clair 690, 675, 682, 641: lamlret. 

üincelle 690, stin. 692, 680, est. 641: pürne, lauze, hrüJdi u. a. 

givre 690, 695, 692, 693, 694, 684, 675, 571, Gir.: yeu, auch 
yeure 686. 

limon 690, 686, 694, 683, 684, 675, 665, 662: lim, häge, baze. 

verglas 690, L. Gir.: glas, furid'. 

aoüt: ut 690, 692, 694, 693, 680, 675, 674: aus. Als 
Kreuzungen sind zu betrachten: aid 686, 684, 641, 653, us 681. 

novembre 690, 691, G81, 680, 674, 664, 683: novebre. 

dicembre 690, 591, 683, 672, 664, 674, 683: desebre. 

automne 690, 691, 685, 694, 681, 684, 682, 675, 641, 653, 
dann oktone 692 mit dem fe von odobre, älter ist autone 686, 680: 
bas tes, base, gor, abor. 

chandeleur 690, 685, sonst fc-Anlaut. 

noel 690, 672, Gir. nadau. 

moisson 690, 692, 641: tes de scgd, reJcolte u. a. 

soiree : swarade 690, 692, 685, 682, 675, 680, 674, 665, 653: 
se, serade. 

aumöne 641, 662; karitat 690, 686, 691, 692; saritade 674, 
682, 672. 

plaisir 690, 683, 681, 682, 680, 674, 641, 662, 653: plaze. 

tache 690, 681: talce, plap. 

cJiant 690, 686, 694, 681, 683, 684, 675, 662: kanta, kan. 

joyeux 690, 682, 675, 665; gauyus 691, 685, 692, 694: kote u. a. 

mince 690, 693, 694, 695, L. Gir.: prim. 

saMva^e 690, B.-Pyr., 681, 683, 682, 680, 674, 672, 641, 662: 
saubadye. 

venimeux L. 641, 662; menimus 690, 653: berimus. 

chacun 690, 692, 694, 691, 685, L. außer 675, Gir.; kadü. 

jusqu'ä 690: diko. 

a l'abri 690, 682, 674, 664: a lases, a labrik. 

au bout 690, 686, 692, 684, 683, 665, 674, 641, 662: kap. 

allumer 690, 685, 686, 694, 692, 693, 641: alükä. 
bouiUir 690: buri 562. 



Zentripetale Kräfte im Sprachleben. 153 

cacher 690, 681, 682, 684, 664, Gir.: estüyä. 

hrüler 690, 631: hrühldi, hürld. 

cJianger 690, 691, 692, 686, L., Gir.: Mbyd. 

clouer 694, 680, 641, llaba 690: klaberd. 

couvrir: kuhri 690, L. Tcruhi, kaperd. 

cueillir 690, 653: hweM, amasä. 

dejeuner 690, 691, 693^ L., Gir.: ezdeiwd. 

devider 690, 680: guzmerä, dapä. 

descendre mit e 690, 691, 692, Landes außer 675, Gir. Die 
alte Form deissendre müßte hier deisendre lauten: debard. 

ecorcher 690, 692, 693, 665, 673, alle mit s: esTcurya, askaruna. 

Spanouir: esp. 690, 675, 662, 641, 650: urbi. 

eternuer: est. 690, 692, 683: esturnega, esternedi. 

dvanouir: ezhanui 690, 691, 684, 675, 672, Gir.: trubaz maw. 

faufiler 690, 686, 693, 692, L., Gir.: bastä. 

fermer 690, 693, 684, 681, 682, 675, 665, 541: bard. 

fumer. Auffälligerweise ist nur in 690, 680 die h-Fovm. ge- 
blieben, überall sonst fürnd eingetreten, wodurch sich das Verbum 
in scharfen Gegensatz zu dem Substantivum setzt, das überall h- zeigt. 

grefer 690, 691, 692, 683, 681, 682, 674, 641, 662, 653: empeuta. 

gercer 690, 641, 662, 672: hal'a, biza. 

labourer 690, 692, 693, 681, 683, 682, 672, 641, 653: 
laurä, buyd. 

laisser 690, 695, 693, 681, 674, 653: deisä. 

mettre 690, 692, 694, 693, 681, 683, 684, 675, 665, 664, 672, 
641, 653: Mkä. 

moisir 690, 686, 693, 682, 681, 683, 675, 674: muzi, enlüri. 

loucher 690, 685, 641, 662, 653, 684, 675: ke gerl, klinä. 

oser 690, 681, 641, 653: gauza. Mischformen sind einerseits 
aozd 691, andererseits gozd 682. 

pourrir 690, 681, 692, 683, 682, 681, 680, 672, 674, 665, 
664, L., Gir.: pu(ri), puiser 690, 684, 692: püzd. 

rever fast auf dem ganzen Gebiet: sauneyä 686, 693, 653; 
sömel'd 662 ist auch entlehnt. 

rendre 690, 641, 662, 653: turnd. 

ronfler 686, 692, 693, 682, 674, 664, 641, 662: rwwMauchin 690. 

ruminer 690: arumegd. 

tisser 696, 681, 641: teise. 

tomber 690, 681, 682, 680, 674, 665, 664, 672, 641, 662, 
653: kade. 



154 



Wilhelm Meyer-Lübke. Zentripetale Kräfte im Sprachleben. 



vendanger 690, 641, 662, 653: herend. 

vomir 690, 661: bumi. 

Zu dieser Liste wäre nun mancherlei zu sagen. Vor allem, wie 
schon S. 144 bemerkt wurde, enthält sie bei weitem nicht den ganzen 
schriftsprachlichen Bestandteil von 690, auch nur soweit er dem 
AFR. zu entnehmen ist. Aber auch was er enthält, gibt uns ein 
Bild, das nun im einzelnen nach der wort- und kulturgeschichtlichen 
Seite auszuführen wäre. Ferner ließe sich zeigen, wie die einzelnen 
entfernteren Mundarten sich verschieden verhalten: besonders auffällig 
ist z. B. der Zusammenhang zwischen 641 und 662. Das bedürfte 
eines Raumes, wie er mir nicht zur Verfügung steht: wer die Liste 
überblickt, wird sich rasch und verhältnismäßig leicht einen EinbHck 
verschaffen und ihn nach Bedürfnis vertiefen können. 

■»-V 






>^. 



I 4 '.SV. 







Bonn a. Rh. 



Wilhelm Meyer-Lübke. 



155 



Probleme des Kriegsfranzösischen/ 

«Le meme parier, fait d'un melange d'argots d'atelier et de 
caserne et de patois, assaisonne de quelques neologismes, nous amal- 

* An mir zugänglichen Materialsammlungen nenne ich: L. Sainean: 
«L'Argot des Tranchees. D'apres les lettres des poilus et les journaux du 
front», Paris 1915. Das Verdienst des Buches liegt hauptsächlich in den «piäces 
documentaires» des zweiten Teiles, d. h. in dem Abdruck von Frontbriefen eines 
Pariser Arbeiters an seine Schwester und vier Abdrucken aus den Frontzeitungen 
«Echo des Marmites» und «Rigolboche>; interessant sind besonders jene, freilich 
mehr als Kulturbilder denn linguistisch. (Dem reichlichen Briefstellen-5'Iaterial 
in L. Spitzers «Umschreibungen des Begriffes , Hunger' im Italienischen», 
68. Beih. d. Z. f. rom. Phil., Halle 1920, und «Italienische Kriegsgefangenenbriefe», 
Bonn 1921, steht fürs Französische, soviel ich weiß, nur gegenüber A. Prein: 
«Syntaktisches aus französischen Soldatenbriefen», 2. Heft der «Gieß. Beitr. z, 
rom. Phil.»). 

Das anonyme «Dictionnaire des Termes Militaires et de J'Argot 
Poilu», Paris 1916, ist nur als Sammlung von terminis technicis zu erwähnen, 
für das eigentliche Schützengrabenfranzösisch kommt es nur wenig in Betracht. 

Für das beste einschlägige Buch halte ich A. Dauzat: «L'Argot de la 
Guerre. D'apres une enquete aupres des officiers et soldats», Paris 1918. Das 
Resultat der Rundfrage sind etwa 2000 streng ausgewählte Wörter und Redens- 
arten, die in anziehender Causerie, aber mit wissenschaftlicher Methode besprochen 
und großenteils erklärt werden. 

F. Dechelette: «L'Argot des Poilus. Dictionnaire humoristique et philo- 
logique du langage des soldats de la grande guerre de 1914», Paris 1918, ist 
zwar erlebt — der Verfasser war «poilu de 2e classe» — und psychologisch oft 
interessant bei der Besprechung gewisser Standard words der Poilu-Kultur wie 
babillarde, barda, boche, cafard, civlot, enibusqui, gau, marraine, pinard perlot, 
poilu, liosalie, singe, systbne D, zigouiller u. a. m., wo aber Erklärungsversuche 
unternommen werden, meist dilettantisch und mehr «humoristique» als «philo- 
logique» (vgl. z. B. S. 43 über boche). 

Auf eigene vierjährige Erfahrung, zahlreiche mündliche und schriftliche 
Zeugnisse und, soviel ich sehe, fast auf die gesamte bis 1918 vorhandene hn- 
guistische und belletristische Poilu-Literatur stützt sich G. Esnaud: «Le poilu 
tel qu'il se parle. Dictionnaire des termes populaires recents et neufs employ^s 
aux armees en 1914—1918, etudi^s dans leur etymologie, leur developpement et 



156 Gustav Rieder. 

game, comme une sauce, h la multitude compacte d'hommes qui, 
depiiis des annees, vide la France pour s'accumuler au Nord-Est», 
lesen wir in Barbusse's «Le Feu» (S. 17). Der Dichter beantwortet 
hier die Frage nach der lexikalischen Zusammensetzung 
des Kriegsfranzösischen zwar in knapperer Form als der Linguist 
Dauzat, doch im wesentlichen wie dieser (L' Argot de la Guerre, S. 27). 
Das Argot poilu ist also in seinem Grundstocke nichts anderes als 
das alte Pariser Argot, das ja übrigens durchaus nicht auf Paris be- 
schränkt ist, sondern von dessen Stamme aus sich die verschiedenen 
Provinzargots der andern Städte verzweigen und verästeln. Für 
das Kriegsfranzösische kommt davon natürlich in erster Linie das 
Kasernenargot, auch wieder in seinen lokalen Abstufungen, in Be- 
tracht, zu dem sich dann die ungeheuer variable Masse all der ein- 
zelnen Berufs- und Klassenargots gesellt, die in einem Volksheere 
naturgemäß zusammentreffen müssen. Neben den Entlehnungen 
aus dem Sprachgute der kolonialen und der verbündeten Truppen 
kommen dazu — durch die bäuerlichen Kontingente — nun auch 
mundartliche Einflüsse, die allerdings, soweit ich die uns belehrenden 
indirekten Quellen übersehe, nicht besonders stark zu sein scheinen. 
Vielleicht sind aber diese Quellen gerade hier nicht ganz zuverlässig, 
weil die verschiedenen Korrespondenten in Enqueten, die Veröffent- 
licher von Frontbriefen in den Zeitungen, die Dichter von Kriegs- 
romanen wohl durchwegs Städter sind, die an den echten Patois- 
wörtern nicht selten achtlos, weil verständnislos, vorübergingen, so 
daß dem Herausgeber eines Wörterbuches oder einer Abhandlung nur 
geringer mundartlicher Vorrat zur Verfügung gestellt wurde. 

Eines der interessantesten konstruktiven Elemente des Kriegs- 
argot sind endlich die zahllosen, besonders semasiologischen Neu- 



leur usage>, Paris 1919. Großer Umfang der benützten Quellen, Belesenheit und 
ausgedehnte Sprachkenntnisse, zumeist auch strenger kritischer Maßstab in ety- 
mologischen Dingen zeichnen dieses Werk aus. Leider ist die technische Ein- 
richtung etwas schwerfällig. 

W.Hunger: «Argot. Soldaten-Ausdrucke und volkstümliche Redensarten 
der französischen Sprache», Leipzig o. J., aus des Verfassers Tätigkeit in Ge- 
fangenenlagern hervorgegangen, ist praktisch durch den Paralleldruck des Poilu- 
Ausdruckes, der schriftfranzösischen Bezeichnung und der deutschen Übersetzung. 

Daneben tun das «Dictionnaire de la langue verte» von Delvau, das 
Dictionnaire de l'Argot moderne» von Rigaud und Villates «Parisismen» in der 
Neubearbeitung von Meyer und Riefstahl gute Dienste. Auch Sain^ans «Argot 
ancien» muß man heranziehen; dessell>en Verf. «Le langage parisien au XIXe 
siecle» ist mir noch nicht zugänglich gewesen. 



Probleme des Kriegsfranzösischen. 157 

bildungen, die das ungeheure Erleben des Weltkrieges notwendig mit 
sich bringen mußte. Denn die von Grund auf umgestürzten Lebens- 
bedingungen einer großen, zu engstem Zusammensein gebundenen, 
heterogenen und in ihren Gruppen doch auch wieder homogenen 
Menschenmasse in einer Unmenge nie geahnter Situationen und Ge- 
fahren, nie vorher empfundener Eindrücke, das gab den idealen 
Keimboden, die günstigsten Entstehungsbedingungen für jene echten 
Argotbildungen, denen der Etymologe zuweilen wie einem völligen 
Rätsel gegenübersteht, weil er ja meist nicht mehr zurückdringen 
kann bis zu der augenblicklichen Zufallssituation, die oft ein solches 
mitunter ganz kurzlebiges und auf einen kleinen Kreis beschränktes 
Wort schuf. ^ 

Bemerkenswert, jedoch selbstverständlich ist die große lokale 
und temporale Verschiedenheit des Kriegsargot, das von 
Armee zu Armee, von Korps zu Korps, ja von Kompagnie zu 
Kompagnie, aber auch von Kriegsjahr zu Kriegsjahr Differenzierungen 
besonders des Wortschatzes aufweist, und verhältnismäßig selten sind 
Wörter, die Gemeingut aller Poilus waren. Poilu selbst z. B. soll 
vor allem um Paris und im Osten beliebt gewesen sein, sonst aber 
bei den Soldaten sich lange nicht solchen Ansehens erfreut haben 
wie im Hinterlande: es war ihnen «trop civelot». 

Hier soll auch auf den zunächst befremdenden Umstand hin- 
gewiesen werden, daß nach Beobachtungen, die Dauzat wiederholt 
machen konnte, die Existenz eines eigenen Soldatenargot 
von vielen, die es selber sprachen, geradezu geleugnet 
wurde, Dechelette, der einer von Dauzats Korrespondenten war, 
meint, der Grund liege darin, daß der Soldat einerseits sich schäme, 
schlecht zu sprechen, andererseits aber seine Sprache vor den Hinter- 
landslaien verbergen wolle und damit nur dem Instinkt jedes Argot- 
sprechenden folge. Das ist also jene Theorie, die jedes Argot als 
eine mehr oder weniger bewußt und absichtlich geschaffene Geheim- 
sprache zu Abwehrzwecken erklären will, wogegen z. B. der Gebrauch 
mancher deutscher Wörter bei den französischen Kriegsgefangenen 
in Deutschland einen schlagenden Beweis liefert. Man wird also 
Dauzat recht geben, der dafür hält, diese Ableugnung ihres eigenen 
Argot gehe bei den Soldaten darauf zurück, daß ihr Durchschnitt 



^ Die allermeisten unter ihnen sind ursprünglich Scherze; und G. Wesle: 
«Die deutsche Soldatensprache im Kriege», Germ. rom. Monatssclir. IX, S. 114, 
weist sehr zutreffend nach, daß ihr eigentlichster Grund eine Art Galgenhumor ist. 



158 Gustav Rieder. 

seine eigene Sprache schlecht kenne und sich nicht gut vorstellen 
könne, daß sie ein interessantes Beobachtungobjekt sei; vor allem 
handelt es sich aber um eine von den Soldaten ausgehende Reaktion 
gegen die Übertreibungen und Irrtümer, die im Hinterlande besonders 
durch die Presse über das Leben an der Front verbreitet wurden: 
«. . . il n'aime pas qu'on en disserte, tant il craint de se singulariser 
et d'etre considere comme une bete curieuse» (Dauzat, S. 26).^ 

Es kann nicht Aufgabe dieser Skizze sein, des näheren auf die 
eigentlichen Entstehungsursachen, auf die tiefste psychologische Basis 
und Wesenscharakteristik des Argot, der verschiedenen Jargons und 
SpezialSprachen, auf ihre Begriflfsabgrenzung und auf ihre Entwick- 
lungsmöglichkeiten einzugehen, wie dies de la Grasserie und am 
schönsten Niceforo (in dem ausgezeichneten Buche «Le genie de 
l'Argot») getan haben: Wo immer die Untersuchung einsetzen mag, 
stets wird sie meines Erachtens dazu gelangen müssen, daß es ver- 
fehlt ist, künstliche Mauern aufzuführen zwischen dem Argot (im 
weitesten Sinne) und den übrigen Sprachphänomenen. Die Sprach- 
schöpfung des Argot, sei es das der Soldaten, der Studenten, der 
Verbrecher oder irgendein anderes, vollzieht sich allerdings weniger 
voraussetzungslos, als sonst Äußerungen des Sprachlebens sich ge- 
stalten, sie geschieht unter dem Einfluß gemeinsam erlebten Druckes, 
gemeinsam erlebter Abwehr, gemeinsamen, bei den andern Sprechen- 
den gleichzeitig nicht oder nicht ähnlich vorhandenen Erlebens über- 
haupt ^ — die allgemeinen sprachlich-psychologischen 
Probleme sind aber dieselben. Zu ähnlichen Resultaten 
kommt Spitzer in den «Umschreibungen des Begriffs 'Hunger' im 
Italienischen» (S. 284 flf.), einem geistvollen und anregenden Werke, 
das kein Argotforscher künftighin wird beiseite lassen dürfen. 

In einem Belange jedoch kann ich Spitzer nicht ganz bei- 
pflichten, wenigstens nicht bezüglich des Französischen und seines 
Kriegsargots. Spitzer sagt auf S. 282 des eben genannten Buches, 
die ganze Wirkung des Krieges auf die Sprachen sei 
überhaupt ephemer; freilich ist er wohl im Rechte, wenn er 



^ Vgl. Barbusse: «Le Feu», S. 33 flf. (II [le journaliste] s'approche un peu 
de notre groupe, un peu timidement, comme au Jai'din d'Acclimation, et tend la 
main ä celui qui est le plus pres de lui, non sans gaucherie, comme on presente 
un bout de pain ä l'ölephant», S. 35.) 

^ Der Einzelne verfügt oft — bewuiat oder unbewußt — über mehrere 
Argots: im Berufs-, im Familienkreise, ja auch im bloßen Zwiegespräch mit einem 
vertrauten Freunde oder einem geliebten Weibe. 



Probleme des Kriegsfranzösischen. 159 

sagt: «Der Weltkrieg an sich .... wirkt vielleicht auf das Vokabular, 
nicht auf die Syntax und den Bau der Sprachen». Zunächst will 
ich aber auf eine Stelle in Saineans «Argot des Tranchees» (S. 61) 
verweisen, die mir den Kernpunkt des hier zu erwähnenden Problems 
zu enthalten scheint: «On peut meme soutenir, jusqu'ä un certain 
point, que l'argot parisien de nos jours, organe exclusif de toutes 
les basses classes de la capitale et de la France, represente 
röellement la seule langue vivante, qui bat ä l'unisson 
de l'ame populaire et qui reflete les transf ormations immediates 
de la vie sociale. L'argot des tranchees n'en est, sous ce rapport, 
que sa manifestation la plus recente.» Dies scheint mir durchaus 
richtig. Und schon lange vor dem Weltkriege konnte man im Ge- . 
spräche mit Franzosen der besten Stände, bei der Lektüre von 
Büchern nicht nur naturalistisch gefärbter Schriftsteller und in den 
Tageszeitungen beobachten, wie Wörter und Fügungen des Argot 
mehr oder minder verschämt in der Umgangs- und Literatursprache 
der gebildeten Gesellschaft Platz nahmen. Es ist der immer wieder 
sich vollziehende Regenerationsprozeß, den die offizielle Sprache durch 
die volkstümliche mitmacht und der im 19. Jahrhundert durch die 
Romantiker und die Naturalisten so sehr gefördert ward — die 
natürliche Reaktion gegen starre Kodifizierung und Tradition. 

Der Weltkrieg nun hat, wie mir scheint, in viel weiterem Um- 
fange und mit viel größerer Eindringlichkeit, als es literarische 
Schulen vermögen, das Kriegsfranzösisch, das ja nichts anders ist als 
«la manifestation la plus recente» des alten Argot, gesellschafts- und 
literaturfähig gemacht^ und die Propaganda dafür in das gesamte 
Hinterland getragen, er hat, glaube ich, den chronischen Anta- 
gonismus zwischen traditioneller und Volkssprache 
in den Zustand einer Krise des Französischen übergeführt. 

Darum glaube ich, Spitzer in dem oben angeführten Zusammen- 
hange wenigstens hinsichtlich dieser Sprache widersprechen zu müssen. 
Allerdings könnte man sich demgegenüber darauf berufen, daß Dauzat 
in seinem Argotbuche, Gaston Paris' Wort über die Mundarten 
zitierend, sagt, es sei für das Kriegsfranzösische nötig, «de rassembler 
et de classer dans un herbier national la flore vivante et pittores- 
que d'un langage qui se rattachera h tant de Souvenirs glorieux 
et douloureux, avant qu'elle ne soit fanee au grand 

^ Von allzu populären Derbheilen natürlich abgesehen, ebenso wie von 
vereinzelt stehenden Wörtern und Komplexen, von vielen ausgesprochen mili- 
tärischen Bezeichnungen. 



160 Gustav Rieder. 

soleil de la paix». Gewiß, der größte Teil der während des 
Krieges geborenen Wörter wird im Frieden über kurz oder lang 
wieder untertauchen, besonders Augenblicksbildungen, die lokal be- 
schränkt blieben, oder Bezeichnungen rein militärischer Dinge, und 
verhältnismäßig wenige nur, besonders beliebte und verbreitete, werden 
überleben. Aber darum handelt es sich hier gar nicht, sondern 
darum, daß während des Krieges in Frankreich mehr 
und öfter Argot gesprochen wurde, als je zuvor, und 
zwar von vielen, vielen Leuten, die es sonst nicht oder nur ab und 
zu taten; und daß diese Leute ihre Kenntnisse in Heimat und Familie 
brachten, mit einem gewissen geschmeichelten Stolz weitergaben, be- 
ziehungsweise dort, wo man manches vielleicht schon kannte, die 
Scheu vor der Anwendung beseitigen halfen. Und ich halte es für 
sehr wahrscheinlich, daß so nicht nur die Umgangssprache der 
besseren Stände, sondern auch manche bodenständige Mundart mit 
Argot infiltriert wurde. ^ 

Es ist nun freilich nicht leicht, dafür im einzelnen Beweise zu 
erbringen, und auf manches schließe ich nur aus Gesprächen mit 
einem (akademisch gebildeten) Pariser, der den Krieg mitgemacht 
hat, und mit einem Schweizer aus Neuchätel, der mit französischen 
Internierten in Berührung kam. Aber auch wenn man das neueste 
französische Schrifttum zu Rate zieht, stößt man, vom Wortschatze 
sogar abgesehen, auf Dinge, die tatsächlich eine gewisse Krise der 
neuesten französischen Sprache ahnen lassen. 

So zeigt sich z. B. in Barbusse's «Le Feu», daß das schon der 
älteren Sprache bekannte und in der neueren zunehmende Ein- 
dringen von on in die Bedeutungssphäre der übrigen 
Personalpronomina hier in viel weiterem Umfange er- 
scheint: on verdrängt an schildernden Stellen zum großen Teile das 
vom Zusammenhange (der Schilderung eines bestimmten gemeinsamen 
Erlebens durch einen Teilnehmer) geforderte nous und man kann 
hier nicht, wie für die meisten von Littre (unter on, III, 822) ge- 
brachten Belege, geltend machen, daß es sich für den Sprechenden 
um eine mehr oder minder absichtliche Verundeutlichung des Sub- 
jektes etwa zum Zwecke sentenziös gehaltener Darstellung handle.^ 



^ Vgl. Barbusse, Le Feu, S. 23: «Sin jus, on va-t-i'pas l'fouaire recauffir? 
Laissez-mi bric'ler cha». 

^ Auch das von Tobler, Verm. Beitr. IIP, 141, in einem andern Zusammen- 
hange [nous als tonloser Dativ oder Akkusativ zu on) aus Daudet, Fromont jeune 
et Risler aine 183, zitierte Beispiel «cette place chaude, abritee, oü Ton revient 



Probleme des Kriegsfranzösischen. 161 

Man lese z. B. (aufs Geratewohl herausgegriffen) den Anfang des 

19. Kapitels (S. 205 ff.): « Nous marchons par quatre, enea- 

puchonnes. Nous avons l'air, dans la penombre opaque, de vagues 
populations deciraees qui emigrent d'un pays du Nord vers un autre 
pays du Nord. On a suivi une route, traverse Ablain-Saint-Nazaire 
en ruines. On a entrevu confusement les tas blanchätres des maisons 
et les obscures toiles d'araignees des toitures suspendues. Ce village 
est si long qu'engouffres dedans en pleine nuit, on en a vu les 
dernieres batisses qui commengaient a blemir du gel de Taube. On 
a discerne, dans un caveau, ä travers une grille, au bord des flots 
de cet ocean petrifiä, le feu entretenu par les gardiens de la ville 
morte. On a patauge dans des champs marecageux; on s'est perdus 
dans des zones silencieuses oü la vase nous saisissait par les pieds ; 
puis on s'est remis vaguement en equilibre sur une autre route .... 
Puis, nous accompagnant, de chaque cote, dans l'ombre, on apergoit 
des fantomes nabots d'arbres ». 

Die völlige Gleichbedeutung von noits und on im Gefühle des 
Erzählenden geht daraus zur Genüge hervor, auffallend ist allerdings, 
daß der Tempuswechsel zwischen historischem Präsens und perfek- 
tischer Darstellung gleichzeitig mit dem Ersätze von nous durch on 
einsetzt.^ Gerade dieser Umstand aber legt den Gedanken nahe, on 
stelle sich anstatt nons mit Vorliebe beim Passe indefini ein, dem 
Haupttempus umgangssprachlicher und volkstümlicher Erzählung, 
und habe sich von hier aus erst anderer (literarischer)- Tempora 
bemächtigt. 

"Was die Übereinstimmung des Partizips oder Ad- 
jektivs mit on=nous anbelangt, so ist hervorzuheben, daß sie sich 
nicht etwa konsequent durchgeführt, sondern ohne ersichtlichen Grund, 
wahllos, bald da, bald dort vorfindet, vgl. z. B.: «On est lä, implantes, 
oisifs» (S. 26), «On etait perdus dans une eepece de ville» (S, 90), 
«On s'arrete, plantes au sol, stupefies par la nuee soudaine qui tonne 
de toutes parts» (S. 246); aber: «On est devenu des machines ä 
attendre» (S. 18), «On est passe, au hasard» (S. 247) usw. Daraus 

comme au refuge, quand la vie nous a blasse» gehört, meine ich, zu diesen 
Fällen, wie überhaupt die beiden Komplexe: nous und vous als tonlose Casus 
obliqui zu on und on = nous, vous (Nominativ) wohl nicht voneinander zu 
trennen sind. 

* Es liegt also gewiß nahe, auch hier an eine mit der Verschiebung der 
Zeitstufe Hand in Hand gehende Verallgemeinerung des Subjektes zu denken; 
doch geht on von hier mit der präsentischen Darstellung, die sich schließlich 
wieder einstellt, weiter (on apercoit .... bis zum Ende der Einleitung). 
Hauptfragen der Romanistik. 11 



162 Gustav Rieder. 

ergibt sich das noch halb Unbewußte, halb Gefühlsmäßige 
dieses Angleichungsprozesses, der noch nicht ganz 
zur rationalen Regel durchgediehen ist. 

Sein Ausgangspunkt ist zweifellos volkstümliche Aus- 
drucksweise. Dies wird besonders deutlich aus Stellen wie der 
folgenden, wo literarische Darstellungsform und vulgärer Ausdruck 
desselben Gedankens geradezu aufeinanderplatzen: «Nous voici habilles 
d'un volle gris clair et sur nos figures se sont poses des masques 
blafards, plus epais aux sourcils, aux moustaches, k la barbe et 
dans les stries des rides. Nous avons l'air d'etre ä la fois nous- 
memes et d'etranges vieillards. — 'Quand on s'ra vioques^ c'est 
comme 9a qu'on sera laids', dit Tirette» (S. 62). Vgl. ferner: 
«Mais nous, on n'est pas des voleurs, insinue Lamuse» (S. 68). 

Die Belege aus Barbusse's «Le Feu> könnten stark vermehrt 
werden und es ist bezeichnend, daß sie sich gerade hier so zahlreich 
einfinden, während sie früher lange nicht in demselben Umfange 
und mit solch ausgesprochener Identität von on und dem davon 
vertretenen Pronomen auftauchen.^ Denn damit scheint mir bewiesen, 
daß langer und inniger Kontakt mit dem Kriegsfranzösischen hier auf 
einen Literaten nicht nur derart einwirkte, daß sein Buch zur reich- 
haltigsten MaterialsammluDg dieses Argot wurde, sondern auch so, 
daß der Einfluß populärer Ausdrucksweise einen in der 
Sprache schon lange angebahnten Prozeß hier dem 
Abschlüsse nahe bringt. 

Wie können nun die Erscheinungen des Kriegs französischen 
am besten umfassend dargestellt werden? Die schon kurz gekenn- 
zeichneten Darstellungen zerfallen in Wörterbücher einerseits und 
fortlaufend geschriebene^, nach bestimmten Gesichtspunkten geordnete 
Charakteristiken andererseits, die aber auch großenteils lexi- 
kalisch orientiert sind. Dieses Vorwiegen des lexikalischen Momentes 
ist zunächst begründet, denn die Differenz zwischen sogenannten 



* Für ihren volkstümlichen Charakter spricht auch ihre relative Häufigkeit 
bei Molifere. Zumeist jedoch handelt es sich, wie mir scheinen will und schon an- 
gedeutet wurde, in älterer Zeit um aus irgendeinem Grunde gewollte Verall- 
gemeinerung oder Verhüllung des Subjektes, auch in den beiden afrz. bei Gode- 
froy zitierten Stellen, wo on sogar mit der 1. Pluralis des Verbums erscheint: 
«Nous mesmes nous a exiliez et deboutez hors de la terre, pour ce que on le 
blasmasmes» und «Bien souverain sur tous biens terriens, Qu'on appelons volup- 
tuosite». Vgl. übrigens auch A. Franz: «Zur galloromanischen Syntax (10. Supp- 
lementheft d. Z. f. frz. Spr. u. Lit.), S. 12 ff., und Herzog: «Nfrz. Dialekttexte», 
E 60, 503 u. E 71, 599. 



Probleme des Kriegsfranzösischen. 163 

Argots und der Gemeinsprache in weitesten Sinne tritt am augen- 
fälligsten im Wortschatz zutage, sei es, daß es sich um 
Wörter handle, die der Gemeinsprache ganz fremd sind, sei es, daß 
es sich um formale oder semasiologische Neubildungen handle.^ Das 
syntaktische^ und stilistische Moment aber tritt auf- 
fallend in den Hintergrund, ja man kann sagen, es ist fast 
überhaupt nicht berücksichtigt, wenn man nicht die Stilistik in dem 
viel weiteren Sinne fassen will, im dem sie Ettmayer in seinem 
«Vademecum» erscheint. 

Der Grund mag darin liegen, daß tatsächlich die Wortschatz- 
difEerenz nicht nur die augenfälligste, sondern auch quantitativ die 
größte ist. Er liegt aber auch sicher in der naheliegenden und not- 
gedrungenen Methode der Materialbeschaffung, in der 
Methode der mündlichen und brieflichen R u n d f r a g e bei den das 
Kriegsfranzösische Sprechenden, in dem relativen Mangel an un- 
beeinflußten und unwillkürlichen Sprech- oder wenigstens 
Schreibakten. Rundfragen können im allgemeinen gar nichts 
anderes als abgerissene Wörter und Redensarten liefern ; Gefangenen- 
briefe sind eine viel bessere Quelle, aber gewiß keine so gute wie 
Briefe von der Front. ^ Und eigene, unmittelbar beobachtende 
Sammlung durch einen poilu lettre? (Dechelette, Esnaud — Barbusse). 
— Es fehlte hier wohl an der nötigen Muße und Objektivität 
zur Aufnahme weniger greifbarer Phänomene, als es bloß lexi- 
kalische sind. 

Eine umfassende Darstellung des Kriegsfranzösischen 
müßte also meiner Meinung nach 1. ein Wörterbuch enthalten 
mit noch strenger sichtender Kennzeichnung alles Vorkriegsargot, 
als sie Dauzat vorgenommen hat, und 2. eine syntaktisch- 
stilistische Charakteristik. Svntaktische und stilistische Er- 



* Dem entspricht auch die Einteilung des Buches von Dauzat: 1. Le 
langage et la guerre, 2. Les mots anciens, 3. Les mots nouveaux, 4. Les 
emprunts, 5. Les changements de sens, 6. Les changements de forme, 7. Les 
argots speciaux. 

^ A. Preins «Syntaktisches aus französischen Soldatenbriefen» ist mir trotz 
aller Bemühungen nicht erreichbar gewesen. 

^ Auf dem Wege in die Zeitung verlieren sie wohl oft an Ursprünglichkeit 
und mit Recht dünken Spitzer (1. c. S. "2) die von Sain^an im «Argot des tranchees» 
dem «Figaro» (Jänner und März 1915) entnommenen nicht recht volkstümlich. — 
Gefangenenbriefe dürften im allgemeinen auch für kriegsfranzösische Neologismen 
weniger ergiebig sein, denn die meisten französischen Gefangenen wurden zu An- 
fang des Krieges gemacht. 

11* 



164 Gustav Rieder. 

scheinuhgen wird man wohl nicht gut sondern können, weil es sich 
öfters um Übergangserscheinungen zwischen individueller und all- 
gemeiner Rede handeln dürfte (vgl. das oben über on =^ nous Gesagte). 
Auch hier wäre wichtig und von kulturell-psychologischem Interesse, 
eine kennzeichnende Scheidung zwischen altem und Kriegsargot, wenn 
möglich, vorzunehmen. Das Material — weit entfernt von jeder 
Vollstcändigkeit — - könnten immerhin persönliche Beobachtungen, 
mit Vorsicht gebrauchte Frontzeitungen, vor allem aber echte Front- 
briefe liefern, die ja sicherlich noch in großem Umfang aus Pietäts- 
gründen aufbewahrt sind, die zu beschaffen allerdings oft Schwierig- 
keiten bieten wird. 

Für das Wörterbuch kommt auch das etymologische 
Element in Frage. Hier müßte natürlich mit jenem Dilettan- 
tismus^ ein Ende gemacht werden, der gerade auf dem Gebiet des 
Argot sich gerne zu schaflfen macht, einem Gebiet, das mehr und 
mehr zum Gemeingut aller Kreise und darum leicht Gegenstand 
gesellschaftlich- spielerischer Erörterungen und Erklärungsversuche 
geworden ist. Wie schwierig etymologische Fragen des Argot mit- 
unter zu lösen sind, nicht nur, wo es sich um vereinzelte Er- 
scheinungen handelt, sondern auch bei allgemein bekannten, schon 
vor dem Kriege vorhandenen Wörtern, vor allem auch bei Ent- 
lehnungen mundartlicher Herkunft, kann man aus manchen sehr be- 
stechenden Erklärungsversuchen Dauzats und besonders aus dem 
trefflichen Aufsatze E. Richters über «boche», in der Z. f. frz. Spr. u. 
Lit. XLV, 121 ff., ersehen, einer Arbeit, der auch prinzipielle Be- 
deutung zukommt, weil ihre Schlußfolgerung, «daß die boche-W örter 
aus den verschiedensten Quellen fließen», auch in 
anderen Fällen mehr als bisher wird beachtet werden 
müssen. Der Widerlegung des 4. bei Richter angeführten Er- 
klärungsversuches {AUemand -{- bocke ^ Älboche ^ bocke) kann ich — 
allerdings nur methodisch — nicht zustimmen. - 



^ Bei dem Worte «clapser» (cratnser, clamser, clamecer), das schon in 
den «Parisismen» von Villate steht und «nach dem Kampfe sterben» bedeutet, 
meint z. B. Dechelette: «Cela ne m'etonnerait pas que ce mot ne se rattachät 
par les fils mysterieux(!) de la vieille langue au latin „elapsus", il s'est echappe, 
enfui». — Es ist zweifellos ein das Zusammenknicken des Sterbenden malendes 
Wort; Dechelette selber nennt es ja «sec comme un d^clic». 

^ Frau Prof. Richter meint, die Rückbildung Alboche > boche sei unmöglich, 
einmal, weil man diese Kürzung mit andern im Argot beliebten (vgl. administra- 
tion > straUon, capitaine > pitaine, tMephonanl > phonard, americain > ricaiii, 
italien > talien, oignon > gnon usw.) nicht auf eine Stufe stellen dürfe, denn 



Probleme des Kriegsfranzösischen. 165 

Ein anderes etymologisch auch prinzipeil bemerkenswertes Wort 
ist das im argot poilu sehr beliebte, aber nicht neue maous, schwer, 
dick, sehr, besonders oft gebraucht in der Verbindung «maous p4pere^. 
Nach Dauzat findet sich in Anjou das adj. rnahou, schwer, und in 
Maine mahaud, Tölpel (als Spitzname der Bretonen), in der Picardie 
das fem. mahousse, grosse femme, auch truie, Dauzat beruft sich auf 
das «Glossaire des patois et parlers de 1' Anjou» von Verrier und 
Onillon, die glauben, das Wort habe im 15. Jahrh. dort die Gans 
bezeichnet, und sich dabei auf die Inschrift eines Bildes im Schlosse 
Plessis-Bourre stützen, das einen sitzenden Mann mit einer Gans auf 
den Knien vorstellt: 

«Je cous le cul a Mahault 
Pour ce qu'esle a parle trop hault. 
Vous aultres qui cy regardez, 
Gardez vous bien de trop parier, 
Gar Ton dist que trop parier nuipt, 
Et a la fois trop gratter cuyst». 

Mahault, franzisch Maheut und semasiologisch auf eine Stufe 
zu stellen mit renard, wäre also die Grundlage des modernen mund- 
artlichen Wortes und dieses ins Argot gedrungen. Diese begrifflich 

hier bleibe immer noch ein Teil des Stammes als ßegriflfsträger übrig {chandail 
aus marchand d'ail beweise nichts dagegen, da -chand kein produktives SufiBx 
und darum als selbständiges Wort möglich sei), und dann, weil hoche schon 
1866, Alboche aber erst 1883 belegt sei. 

Ich glaube, der einzige, aber auch völlig hinreichende Einwand gegen 
Alboche > boche sei der, daß boche um fast 20 Jahre älter ist als Alboche und 
daneben weiterbestand, eine Kürzung also ein ohnehin schon vorhandenes Wort 
derselben Bedeutung noch einmal geliefert hätte. (Wenn man Grund zur An- 
nahme hätte, daß boche zur Zeit, als Alboche aufkam, in den Hintergrund trat 
und Alboche zu einem Lieblingswort der Volkssprache geworden sei, dann könnte 
mau sich ja die Frage vorlegen, ob man Alboche nicht nach und nach als eine 
Ableitung mit dem fruchtbaren SufBx -oche gefühlt und das b zum Stamme be- 
zogen hätte; eine solche Annahme ist aber durch nichts gerechtfertigt). Rein 
theoretisch aber könnte bei Alboche eine Kürzung gar nichts anderes ergeben als 
boche, denn *lboche ist unmöglich; nur durch die begriffliche Resultatlosigkeit 
wurde verhindert, daß sie etwa eintrat. Daß capitaine pitaine, amSricain ricain 
ergab, nicht aber bloß *taine und *icain, liegt daran, daß sie vor dem Suffixe 
zwei bzw. drei Silben haben. Alboche > *oche, wäre natürlich ebenso unmöglich 
gewesen we capitaine > *aine, denn produktive Suffixe können sich nicht selb- 
ständig machen. In marchand d'ail > chandail ist -chand nicht Suffix, sondern 
Stammrest + Suffix, geradeso wie boche es gewesen wäre, wenn man in Alboche 
-oche als Suffix gefühlt hätte. — Aus denselben Gründen wäre theoretisch auch 
caboche y boche durchaus möglich. 



166 Gustav Rieder. 

sehr verführerische Erklärung hat aber doch gewisse Bedenken gegen 
sich: einmal die Frage, ob das picard. fem. mahousse, das wegen des 
in inaoiis gesprochenen Auslautes als unmittelbarer Ausgangspunkt 
anzusehen wäre, wirklich dasselbe sei wie das angevin. mahou, und 
dann, ob Mathilde als volkstümliche Benennung der Gans sich auch 
sonst (etwa in lokalen Tierfabeln) nachweisen lasse. ^ 

Verschiedene Quellen sind wie bei bocJie anzunehmen für das 
auch schon vor dem Kriege vorhandene gniole, Schnaps, das außer- 
halb des Kriegsbereiches auch Adj. ist (wertlos, untauglich, träge, ein- 
fältig) und als Subst. außer Branntwein auch «dummes Frauen- 
zimmer» und «Kopfnuß, Dachtel», endlich «alter, wertloser Hut» be- 
deutet. Für die Bedeutung «Schlag» scheint es nicht uneben, mit 
Sainean eine Kürzung aus dem andern Argotworte torniole, «Schlag, 
der schwindlig macht», anzunehmen; von hier aber eine Brücke 
zur Bedeutung «Schnaps» hinüberzubauen, wie Sainean es versucht, 
kann nicht befriedigen. Vielmehr trifft hier wahrscheinlich Dauzat 
das Richtige, der eine Entlehnung aus dem südostfrz. niöla (nebula) 
annimmt, denn der Bedeutung nach könnte es sich ja ganz gut um 
ein dialektisches «Wanderwort» (Meyer-Lübke, Hist. Gramm, d. frz. 
Spr. I, § 42) handeln, wenn eine solche Annahme in diesem Falle 
überhaupt notwendig oder gar zulässig ist.^ Jedenfalls ist diese 
Erklärung bei weitem der zweiten von Sainean in Betracht gezogenen 
(«l'eau-de-vie est-elle envisagee comme la boisson niaise, ou bien 
comme celle qui rend niais, qui abrutit?») vorzuziehen, denn für 
den dritten Begrififskomplex (wertlos, untauglich usw.) werden die 
Quellen anderwärts liegen. 

In diesem Zusammenhang will ich schließlich noch das Wort 
zigomar erwähnen, das im argot poilu «Kavalleriesäbel» bedeutet. Es 
liegt nahe, an eine Ableitung von zigue, Mann, Kerl, zu denken, 
das eine Kürzung der Argot-Pronominalformen mösigue, tesigue, sesigue 
darstellt^, n;iittels des beliebten Sufläxes -mar {officemar^ epicemar). Diese 
Annahme wird gestützt durch das Nebeneinanderbestehen der gleich- 
bedeutenden Formeln «faire le zigomar» und «faire le zigotot» (den 
Tapferen spielen, großtun), denn zigotot stammt sicher von zigue. 



* Das von Esnaud vorgeschlagene arab. mdoueudj (arqu6, en erection) ist 
ganz und gar unbefriedigend. Überhaupt ist vor einer allzu weit gehenden Heran- 
ziehung des Sahir in etymologischen Fragen des Kriegsfranzösischen zu warnen. 

2 Der Bedeutungswandel erfolgte wohl erst außerhalb der Mundart. 

^ Vgl. moniasse > gnasse, Mann, Kamerad. — Hunger gibt (1. c. S. 170) 
auch die mir neue Bedeutung Uennorrhagie. 



Probleme des Kriegsfranzösischen. 167 

Sainean glaubt aber, der Säbel sei nach dem gleichnamigen Helden 
eines Kriminalromans von Leon Sazie (1910 im «Matin») so genannt 
worden, einem Roman, der auch verfilmt und so popularisiert worden 
sei. Ich halte es für viel plausibler, daß jener Romanheld und der 
Kavalleriesäbel auf getrennten Wegen jeder zu dem Namen zigomar 
gekommen sei, da das Wort zigue, dessen weitere Bedeutung («ganzer 
Mann, wackerer, tapferer Kerl») auf beide paßte, ja längst in der 
Volkssprache lebte. Die Benennung des Säbels als zigomar mag aber 
vielleicht auch gefördert worden sein durch das häufige und charak- 
teristische Verbum zigouiUer, das nach Dauzat in westlichen Mund- 
arten in der Form zigäillei^ und in der Bedeutung «couper en dechi- 
quetant, avec un mauvais outil» und daher «couper la gorge, tuer» 
vorkommt und seiner Meinung nach meridionalen Ursprungs ist: 
segalha, sego'ia = mal scier, Ableitungen von sego. Bei Mistral und im 
Atlas linguistique finde ich diese Formen allerdings nicht, auch 
macht der stimmlose Anlaut Schwierigkeiten. 

Das sind einige wenige etymologische Probleme bei Kriegsargot- 
wörtern, die schon vor dem Kriege belegt sind. 

Was das nahezu unübersehbare Kapitel der Bedeutungs- 
veränderungen betrifft, deren Quelle in den allermeisten Fällen, 
wie schon gesagt, in einer oft gewaltsam scherzhaften Verhüllung 
des Ernstes der Situation liegt, in der erfolgreichen Anwendung der 
Devise «T'en fais pasi», so ist es bei einer zusammenhängenden und 
fortlaufenden Charakteristik des Kriegsfranzösischen, wie sie Dauzat 
gibt, natürlich geboten, Gruppierungen vorzunehmen (Ellipsen, 
Wortspiele, Kontraste, Vergröberung, Pejoratives, Euphemismen, 
Metaphern, Katachresen, synonj^mische Ableitungen, Metonymien, 
Synekdochen usw.).^ Wichtiger und von größerem Interesse jedoch 
erscheint mir die Frage, ob sich, bis zu einem gewissen Grade 
wenigstens, das soziale oder ethnische Milieu feststellen oder 
erschließen lasse, aus dem diese oder jene solcher Bedeutungs- 
veränderungen hervorgegangen ist. Im allgemeinen kann man wohl 



* Daß diese Erscheinungen allgemein -sprachhch und nicht auf das Argot 
beschränkt sind, ist bekannt; freilich, je volkstümlicher die Rede, desto häufiger 
tauchen sie auf. Wenn im Marine -Argot die Schißskasse Dominique heißt, 
wenn pelure einen Mantel oder eine Bluse bezeichnet, wenn die frz. Gefangenen 
in Deutschland sich vor dem Aufseher mit dem Rufe vingt-deux\ warnen, so 
erinnert das an Ausdrücke der Wiener Stadtmundart: «Mariedl» für Brieftasche, 
«Schäler» für Kleider und «Elfer> für Beine (vingt-deux bedeutet im Jargon wohl 
zunächst deux fois onze = zweimal zwei Beine, vgl. prendre ses onze). 



16S Gustav Rieder. 

sagen, daß die überwiegende Mehrzahl städtischer (Pariser) Provenienz 
ist: schlagfertiger Mutterwitz und bewußtere, schöpferische Sprach- 
beherrschung lassen diese Bildungen scharf unterscheiden von den 
viel selteneren, primitiv zugeschnittenen bäuerlicher Herkunft.^ So 
nennt der ländliche Soldat den Aeroplan einfach bruant, der Pariser 
aber caisse ä savon, cage ä poules oder cercueil volmit, so ist batteuse 
eine unverkennbar ländliche, bitumcuse oder goudronneuse eine typisch 
städtische Bezeichnung der «Gulaschkanone». Nicht ohne weiteres 
möchte ich cagoule (Gasmaske) mit Dauzat als ländliche Bildung 
auffassen, denn der ursprüngliche Begriff ist wohl auf dem Lande 
nicht mehr recht lebendig und seine Anwendung auf die Gasmaske, 
gegenüber volkstümlichen Benennungen wie faux-nez, museau de cochon, 
groin, ja selbst antipuant, läßt eher an irgendwie literarisch beeinflußte 
Provenienz denken. Wörter solcher oder journalistischer Prägung 
sind nicht immer leicht erkennbar: daß das Wiederaufleben des 
alten Sinnes von Bougre (volkstümlich Bulg, Boulg, Bubul) hierher 
zu zählen ist, leuchtet zwar sofort ein; bei Bosalie = Bajonett liegt 
dies aber durchaus nicht auf der Hand^, denn die personifizierende 
Namengebung bei Waffen ist ja uralt und erfolgt auch im Kriegs- 
französischen sehr oft und spontan. 

Ich habe damit die mir am wichtigsten erscheinenden Probleme 
des Kriegsfranzösischen skizziert, vielfach auch nur flüchtig angedeutet, 
und bin mir völlig im klaren darüber, daß manches noch unerwähnt 
geblieben ist, anderes viel eingehendere Behandlung verdient hätte. 
Die knappe Auswahl des Besprochenen wurde aber nicht bloß von 
dem engen zur Verfügung stehenden Raum geboten, sondern hat 
auch darin eine selbstverständliche Begründung, daß die Probleme 
des Kriegsfranzösischen sich oft notwendig mit denen anderer sog. 
Argots decken, mindestens ebensooft auch mit denen der Sprach- 
betrachtung überhaupt. Daß mehr oder weniger konstruierte Scheide- 
wände zwischen Argot und gesprochener Sprache aufzurichten viel- 
fach verfehlt sei, habe ich öfters zu zeigen versucht; sie mögen hin- 
sichtlich gewisser Spezialsprachen noch immer berechtigt sein, scheinen 
mir jedoch hinsichtlich dessen, was man — nicht mehr ganz zu- 
treffend — als «Parisismen» bezeichnet, abbaubedürftig. Und das 



^ Sehr zutreffend weist Dauzat im VI. Kapitel darauf hin, daß die sog. 
Volksetymologie besonders bei ländlichen Truppenkontingenten zu beobachten 
ist, gegenüber dem bewußteren Vorgang des Wortspiels bei städtischen Truppen. 

' Soll auf ein Lied Th. Botreis (im «Bulletin des Armees» v. 4. Nov. 1914) 
zurückgehen. 



Probleme des Kriegsfranzösischen. 169 

wichtigste Problem des Kriegsfranzösischen ist und der Angelpunkt 
seiner künftigen Untersuchung wird sein die Frage: Wo und in 
welchem Umfange hat der Weltkrieg Bresche gelegt in die ohnehin 
schon baufällige Wand zwischen Literatur- und gesellschaftlicher 
Umgangssprache einerseits und Volkssprache (Argot im weitesten 
Sinne) andererseits? — Trotz vorauszusehender und oft berechtigter 
Reaktion gegen dieses Breschelaufen bin ich überzeugt, daß jene 
künftige Untersuchung zu manchen greifbaren Resultaten kommen 
wird. Allerdings wird sie noch geraume Zeit auf sich warten lassen 
und sich auch dann noch häufig mit der Feststellung begnügen 
müssen, daß vieles nicht abgeschlossen, sondern noch im Flusse be- 
griffen sei. 

Wien. 

Gustav Rieder. 



170 



Neue Denkformen im Vulgärlatein. 

Unter den Begriff des Vulgärlatein fallen diejenigen lateinischen 
Sprachformen, die im täglichen und unmittelbaren, also vorzugsweise 
mündlichen Verkehr geläufig waren : Formen eines Denkens, das 
literarisch noch nicht geschult oder aus solcher Schulung wieder 
entlassen und entspannt war. Es kommt also nicht so sehr auf die 
Bildungsstufe der Lateinsprechenden an und noch weniger auf ihre 
gesellschaftliche Stellung oder Schichtung, sondern wesentlich auf 
ihre gelegentliche Einstellung. Die Höhe der Ansprüche, die vom 
Sprecher, je nach Zeit und Gelegenheit, an sein eigenes sprachliches 
Denken und an das Mitdenken der Anderen erhoben werden, das 
ist das entscheidende Merkmal, nach dem wir einen Ausdruck dem 
hochlateinisch literarischen oder aber dem vulgärlateinischen Ge- 
brauchskreise zuweisen als dem literarisch anspruchsloseren. Es 
handelt sich um Unterschiede des Grades oder der Spannung. Ein 
gewisses Maß von Anforderung, und mag es noch so gering sein, 
stellt freilich jede Sprechweise, auch die denk- und mundfauleste, 
an den menschlichen Geist und Körper, an Leib und Seele. Nur 
in Hinsicht auf die spezifisch literarische Anspannung, literarische 
Zucht und Gewöhnung, nicht etwa in Hinsicht auf Stimmittel 
oder Gefühlskraft ist das sogenannte Vulgärlatein die bequemere, 
anspruchslosere und infolgedessen ärmere Art von Latein. Da litera- 
rische Zucht und Schulung bei den Römern etwas von außen, aus 
Griechenland an sie herangebrachtes war, so könnte man das Vulgär- 
latein auch das unhellenisierte Latein nennen. So sehr es sich im 
Lauf der Zeit, besonders in den christlichen Jahrhunderten, mit 
griechischen Lehnwörtern und sonstigen Gräcismen angefüllt haben 
mag, so war es doch dem Geist der griechischen Antike von Anfang 
an abgewandt und ist auch späterhin nicht den Weg vom römischen 
zum katholischen, sondern vom lateinischen zum romanischen Wesen 
gegangen; mit anderen Worten: es ist nie eine Sprache des Staates, 



Neue Denkformen im Vulgärlatein. 171 

noch der Kirche, noch der Schule gewesen, noch geworden, sondern 
hat von jeher dem Volk und weiterhin den Nationen gehört, die 
heute Italiener, Spanier, Franzosen und Rumänen heißen. — Das 
hellenisierte Latein dagegen hat nach dem Zusammenbruch des 
römischen Staatswesens, dank seiner literarischen Einbalsamierung, 
nicht sterben und nicht leben können. Es führte als sogenanntes 
«Mittellatein» in der Kirche, in der Schule, auf dem Papier, auf 
der Zunge und in den Ohren der Gelehrten ein übernatürliches 
Dasein. Ludwig Traube vergleicht es einem Toten, dem Haare und 
Nägel noch weiterwachsen. Wenn man aber die kraftvollen Dich- 
tungen bedenkt, in denen es manchmal wieder aufersteht: die Hym- 
nen und Sequenzen, die frohe, derbe, ausgelassene Goliardenlyrik, 
die schmelzende Poesie eines Pontanus oder im 20. Jahrh. noch die 
eines Giovanni Pascoli, so möchte man dieses Schullatein beinahe 
einem jener zeitlosen Elementargeister, etwa den Gnomen unter der 
Erdfe vergleichen, oder gar einer Undine, die in heimlichem Verkehr 
mit einem auserwählten Manne wirkliche lebensfähige Kinder be- 
kommt und in der befruchtenden Umarmung zugleich für sich selbst 
eine menschliche Seele empfängt. Bekanntlich muß man sich hüten, 
mit der schönen Undine die Gewässer des Tagesgesprächs zu befahren, 
sonst erzürnt sie sich und verschwindet: so unerträglich fremd ist 
dem Schullatein allmählich das Vulgärlatein geworden.^ 

Die literarische Anspruchslosigkeit des Vulgärlatein zeigt sich 
am handgreiflichsten in der Wortstellung. 

Die verschränkten Wortfolgen, wie sie von Cicero, Virgil, Horaz, 
Ovid u. a. in ihren feierlichen Kunstwerken beliebt wurden, sind 
selbstverständlich niemals volkstümlich gewesen und sind in der 
Umgangssprache nicht einmal von diesen Autoren selbst geübt worden. 
Als stilistisches Mittel wird die Wortstellung angewendet, um unsere 
Rede nachdrücklich^ eindringend, spannend usw. zu gestalten; als 
grammatischer Gebrauch fördert sie die Verständlichkeit. Das Nach- 
drücklichkeitsstreben des Stilisten findet seine Grenze am Verständ- 
lichkeitsstreben des durchschnittlichen praktischen Sprechens. Wo 
durch übermäßig eigenartige, kühne und freie Wortstellung die Ver- 
ständlichkeit gefährdet wird, dort hört schließlich auch die Möglichkeit 
auf, eindringlich und überhaupt sprachlich noch zu wirken. Je kärg- 
licher es in einer Sprache um jene grammatischen Formen bestellt 

^ Eine lehrreiche Übersicht über «Volkslatein, Schriftlatein, Kirchenlatein» 
gibt Josef Martin im Histor. Jahrbuch der Görres-Gesellschaft, 41. Bd., S. 201 bis 
214 (1922). 



172 Karl Vossler. 

ist, mit denen die reinen Verständlichkeitsbezeichnungen zwischen 
Objekt, Subjekt, Prädikat usw. bezeichnet werden, desto weniger 
stilistische Freiheit bleibt für die Wortinvertierung übrig. In dem 
Maße wie die Wortstellung mit syntaktischen und flexivischen Funk- 
tionen belastet und vom Verständigungsstreben beansprucht wird, 
verschließt sie sich dem Nachdrücklichkeitsstreben. Bekanntlich lebt 
im Griechischen und im Latein die große Freiheit der Wortstellung 
von dem großen Reichtum an flexivisch-syntaktischen Formen. Doch 
darf man daraus nicht folgern, daß dieser Reichtum die unmittel- 
bare Ursache jener Freiheit sei. Vielmehr ist die stilistische Freiheit 
nur eine Begleiterscheinung des flexivischen Reichtums, und dieser 
nur eine Vorbedingung oder Grenze für die Freiheit. Die flexivisch- 
syntaktischen Verständigungsmittel sind wie ein Gartenzaun, über 
den hinaus das Land nicht mehr bebaubar ist. Noch nie hat ein 
Gartenzaun den Gärtner gezwungen, den gesamten Boden, den er 
umfriedet, auszunützen. Das Vulgärlatein der archaischen Zeit dürfte 
in abstracto ungefähr die selben flexivischen Möglichkeiten zu allerlei 
Verschränkungen der Wortfolgen besessen haben wie das Hochlatein, 
ungefähr denselben Umfang an Gartenboden, aber es hat ihn — an- 
spruchsloser wie es war — nur sehr teilweise angepflanzt. Die Schrift- 
sprache unterscheidet sich, was den Gebrauch der Wortstellung be- 
trifft, zunächst nur dadurch vom Vulgärlatein, daß sie das Äußerste 
des Möglichen leistet, wo die Vulgärsprache sich mit einem beschei- 
denen Mittelmaße begnügt.^ 

Je mehr und je länger nun aber das Vulgärlatein auf die volle 
Ausübung seiner grammatischen Rechte verzichtet und sozusagen frei- 
willig, d. h. aus Mangel an literarisch stilistischer Initiative sich auf 
ein Mittelmaß einschränkt, desto mehr verliert es an tatsächlichen 
Möglichkeiten der Wortinversion. So verkümmert ein schmiegsamer 
Körper, der sich nicht üben mag, wird ungelenk und schwerfällig, 
bis seine habituelle Steifheit sich ins Konstitutionelle verwächst. 
Jener grammatische Gartenzaun, müde ein verödetes Land zu behüten, 
schrumpft auf die wirklich bebauten Gebiete zusammen. Eine Reihe 

* Da es rein vulgärlateinische Schriftsteller so wenig wie ausschließlich 
schriftlateinische gibt, so kann man sich von der Wortstellung der Umgangs- 
sprache nur auf Umwegen einen BegrifiE machen: sei es durch Vergleich der 
hoch- und spätlateinischen mit den romanischen Typen, wie Elise Richter (Zur 
Entwickig. der roman. Wortstellg., Halle 1903) getan hat, sei es durch stilkritische 
Beurteilung von ungeschickten, linkischen Kunstgriffen gewisser halbgebildeter 
Autoren, z. B. des Gregor von Tours. Vgl. Max Bonnet, Le latin de Greg, de 
Tours, Pariser These 1890, S. 716 ff. 



Neue Denkformen im Vulgärlatein. 173 

flexivischer Zeichen gehen verloren, und jetzt sind gewisse Typen 
von Wortstellung, die allzulange vernachlässigt worden waren, gar 
nicht mehr möglich. Dieser Zustand ist freilich erst in der Spätzeit 
des Vulgärlatein, als die Sonderentwicklung der romanischen Sprachen 
begann, fühlbar geworden. 

Bei dieser Verarmung, bei diesem Abstieg von der stilistischen 
Freiheit in die durchschnittliche Verständlichkeit hat das Vulgärlatein, 
soviel man weiß, kaum einen neuen Typus für Wortstellung geschaffen : 
es sei denn, daß man die Gruppe «Präposition 4- Infinitiv» als eine 
Errungenschaft begrüßen will. C'est difficile ä faire — il est injuste 
de croire und schließlich je lui ai dit de venir. Es ist die romanische 
Fortsetzung des vulgärlateinischen Typus «Präposition -j- Gerundium» : 
loca grata ad videndum — difficile ad dicendum — media node surgebam 
ad confitendum tibi — dat illos mayordomus ad laborandum und Ähnliches.^ 

Das wichtigste Neue aber liegt in der Verarmung selbst: im 
Verzicht auf stilistischen Eigenwillen des Sprechers zugunsten eines 
besseren Verständnisses für den Hörer. In der hoch lateinischen Wort- 
stellung hat das seelische und geistige Interesse des redenden Indivi- 
duums, in der vulgärlateinischen das des anhörenden Publikums den 
Vorrang. Dort kommt es mehr auf Darstellung und Nachdruck, hier 
auf Mitteilung und Geläufigkeit des sprachlichen Denkens an. Darum 
nimmt sich neben einer Seite aus Livius, Tacitus oder Virgil alle 
modern romanische, insbesondere alle französische Prosa und Dichtung, 
wie ein Flugblatt neben einer Erztafel aus. Daher kommt es auch, 
daß die Italiener, Franzosen und Spanier, so oft sie immer nach 
einer höheren und einigermaßen monumentalen Sprachkunst trachten, 
sich unfehlbar nach dem Vorbild der lateinisch-griechischen Antike 
zurückwenden. 

Indem der Sprecher des Vulgärlatein geneigt und gehalten ist, 
seine Worte und Sätze eher so zu ordnen wie dem Andern das Ohr, 
als wie ihm selbst der Schnabel gewachsen ist, beginnt er den naiven 
Egozentrismus, Individualismus und Anthropomorphismus der Antike 
zu verlassen. Er bildet in seiner Sprache allmählich die Fähigkeit 
aus, den Dunstkreis des Eigengefühls zu verscheuchen und auf das 
Fremde einzugehen. Gewisse Sprachformen, die wesentlich dem Aus- 
druck des Eigengefühles dienen, werden ihm unwichtig, nach und 
nach entbehrlich und verschwinden aus seinem Sprachsystem. 

So das Passivum, die Leidensformen der Verba. Ein Leiden 
gibt es, objektiv genommen, nur im eigenen Gefühl. Ja, alles Leiden 

* El. Richter, a. a. 0. S. 156 Anm. 



174 Karl Vossler. 

ist Gefühl und weiter nichts.^ Wenn wir sagen, die Erde werde von 
der Sonne bestrahlt und wenn wir das so ausdrücken, daß die Erde 
als Trägerin einer Leidensform des Bestrahlens erscheint, so schreiben 
wir ihr etwas Menschliches zu. Denn tatsächlich leidet sie nicht und 
genießt auch nicht unter dem Kusse des Helios. Wenn der Schilf 
vom Wind bewegt wurde^ so galt in der Antike, da es noch ein 
Passivum gab, die Auffassung, deren Hingang Schiller in den «Göttern 
Griechenlands» beweint. 

Syrinx' Klage tönt aus jenem Schilfe, 
Philomelens Schmerz in diesem Hain, 
Jener Busch empfing Demeters Zähre, 
Die sie um Persephonen geweint, 
Und von diesem Hügel rief Cythere, 
Ach vergebens! ihren schönen Freund. 

Indem das Passivum und mit ihm, soweit es im Passivum 
fortlebt, das Medium aus dem Vulgärlatein verschwindet, modifiziert 
sich notwendigermaßen auch die Bedeutungsfunktion des Aktivums: 
sie wird geräumiger, neutraler und sozusagen seelenloser. Es gibt 
nun für das natürliche Geschehen und für das seelische Erleben^, 
für das gefühlsmäßige Leiden und für das willensmäßige Handeln 
nur noch ein einziges verbales Genus. Von jetzt ab muß der logische 
Gedanke abstrahieren, unterscheiden und trennen, was früher die 
Sprache auseinanderhielt und in mediale, passive und aktive Formen 
einordnete, so daß sie für den Gebrauch des einzelnen Sprechers 
bereit standen. Indem diese Bequemlichkeit abhanden kommt, muß 



1 Mit Recht sagt Hugo Schuchardt: «Wäre dem Menschen vor allem um 
eine getreue Wiedergabe der Wirklichkeit zu tun gewesen, so würde er das 
Agens, soweit es erkennbar war, immer als Subjekt dargestellt, er würde dem 
Passiv keinen Zutritt gestattet haben; aber das persönhche Interesse war sein 
Hauptleiter bei der Bildung der Sprache». Exkurs zu Sprachursprung III, in den 
Sitzungsber. der Preuß. Akad. d. Wissensch. 1921, YII, S. 200. 

2 Wenn Moritz Geiger in seinem höchst feinsinnigen «Fragment über den 
Begriö des Unbewußten und die psychische Realität» (in Husserls Jahrbuch für 
Philosophie IV, 1921, S. 43) sagt: «die Sprache kann, ihrem grammatischen Bau 
nach, dem Umstand keine Rechnung tragen, daß das Erlebte kein gegenüber- 
stehendes Objekt des Erlebens, sondern sein Gehalt ist» ... so denkt er wohl 
nur an moderne europäische Sprachen und vergißt, daß das alte Medium die 
grammatische Form für diesen Umstand war. — AoOerai xäc, xctpai; heißt nicht 
«er wäscht sich die Hände», noch weniger «er wäscht seine Hände», sondern 
eigentlich: «Er hat, er erlebt sein Waschen an den Händen», «es geschieht ihm, 
daß er die Hände wäscht.» 



Neue Denkformen im Vulgärlatein. 175 

der Einzelne sich jedesmal selbst bemühen; er muß die Verhältnisse 
der Passivität, Medialität, Reflexivität, um sie bezeichnen zu können, 
jetzt anders als nur sprachschematisch denken. So waltet in dem 
Verlust der Formen der Antrieb zu deren Ersatz, und das ist Antrieb 
zu einer neuen Anschauungsweise, in der das natürliche Geschehen 
immer schärfer vom menschlichen Handeln, die unpersönlichen Vor- 
gänge immer weiter von den persönlichen abrücken. Eine neue, 
wesentHch dualistische Weltanschauung bereitet sich vor. 

Mit dieser Weltanschauung haben die grammatischen Umstände, 
unter denen der vulgärlateinische Untergang des Passivums erfolgt 
ist, unmittelbar freilich gar nichts zu tun; aber mittelbar, d. h. dem 
seelischen Zusammenhange nach, etwa gerade so viel wie der Gehrock, 
der Blumenstrauß und die Lackschuhe eines liebenden Freiers mit 
dem Heiratsantrag zu schaffen haben, den er seiner Auserwählten 
nach den landesüblichen Formen zu Füßen legt. Die historischen 
Grammatiken verzeichnen und erzählen das Zeremoniell oder die 
sprachlichen Sitten, unter denen die Aspirationen und Werbungen 
des sprachlichen Denkens erfolgen, über die sie sich auszuschweigen 
pflegen. Gewiß sind auch die äußerlichen Umstände bedeutungsvoll; 
und wenn man diejenigen betrachtet, die zum Verlust des Passivums 
besonders beigetragen haben, so bestätigt es sich, daß in der ganzen 
Bewegung ein Streben nach unpersönlichen Ausdrucksformen wirk- 
sam war. Unpersönliche Verbalausdrücke wie piget, taedet, poeyiüet 
wurden immer häufiger; ähnliche traten hinzu: Jiorret, solet, habet, 
potest, dehet} Diese gerieten besonders leicht und oft mit ihrem Passivüm 
in Wechsel. Pugnari debetur, pugnare debetur und pugnare debet wurden 
dem Sprachgefühl gleichwertig, um so mehr als die Ausgänge der In- 
finitive -ri und -re in der Spätzeit auch dem Ohre gleichklangen. 
Ein unpersönliches Passiv \^Tirde oft mit einem Akkusativ des Objekts 
verbunden. Schon Plautus schrieb: mi advenienti hac noctu agitandumst 
vigüias. — Da außerdem das Passiv seiner Bedeutung nach überhaupt 
nichts Ursprüngliches, sondern etwas aus dem Medium Abgeleitetes 
war, so dürfte es in der Umgangssprache von Anfang an keine breite 
Grundlage gehabt haben. Es wurzelte eher im Verstand als im Ge- 
fühl des Sprachgebrauches, obschon es an und für sich etwas Ge- 



* Den ersten Beleg für ein unpersönliches debet im Sinn von oppoHet 
glaubt Einar Löfstedt, Spätlat. Studien, Uppsala 1908, S. 59 ff. für das Jahr 114 
n. Chr. festlegen zu können. Er steht im Corp. Inscr. lat. XI, 3614. Vgl. auch 
Löfstedts Philolog. Kommentar zur Peregrinatio Aetheriae, Uppsala 1911, 
S. 43 ff. u. 290 fif. 



176 Karl Vossler, 

fühltes bezeichnet. Diese innersprachliche Schwäche erkennt man 
unter anderem daran, daß dem formalen Flexionsschema des Passivs: 
amor, amaris, amdbar, amdbor usw. bei vielen Zeitwörtern, nämlich bei 
den Deponentien, keinerlei passivische Bedeutung entspricht. Daher 
ein Schwanken und Überspringen zahlreicher Deponentia vom passiven 
ins aktive Flexionsschema, wie auch andererseits eine Reihe aktiver 
Verba, besonders wenn sie intransitiven, medialen, neutralen oder 
reflexiven Sinn hatten, ins passive Schema gerieten. Dieses Spiel 
machte sich in der archaischen Latinität und dann wieder in der 
Spätzeit geltend, ein Zeichen, daß es eher ein vulgärer als schrift- 
sprachlicher Vorgang war.^ — Schließlich ist diejenige Verbalform, 
in der aktive und passive Vorgänge sich vermischen und das Handeln 
mit dem Leiden, das Werden mit dem Sein in ein unterschiedsloses 
Ergebnis zU'^ammenfließen, der Ausgangspunkt geworden für die letzte, 
vollständigste Überschwemmung des brüchigen Dammes zwischen 
Aktiv und Passiv: ich meine das Participium Perfecti. Dieses ist 
eine Art Adjektiv, das an verbalen Bedeutungsfunktionen teilnimmt, 
ein richtiges Activum-Passivum. Was wir «wünschten», «wollten», 
«unternahmen», «erfuhren», «litten» und «waren», ist unser «Ge- 
wünschtes», «Gewolltes», «Unternommenes», «Erfahrenes», «Gelittenes» 
und «Gewesenes»: etwas Fertiges, in welchem aber doch das Frühere 
dauernd und zeitlos nachwirkt, weiterwirkt und darum im gegebenen 
Falle auch wieder zeitlich werden kann. Deshalb bezeichnet scriptum 
nicht nur das, was man ein für alle Male geschrieben hat, sondern 
auch, was man immer wieder schreibt: das Geschriebene sowohl wie 
das geschrieben Werden, die Schrift; dictum, das Gesprochene sowohl 
W'ie den Ausspruch. Von solchem Doppelsinne aus gewinnt das 
Vulgärlatein die Möglichkeit zur Umschreibung von unvolkstümlichen 
Passiv-Konstruktionen und sagt statt littera scribitur: littera scripta est. 
Dadurch wird nun freilich der Doppelsinn erst recht handgreiflich, 
denn zwischen dem Werden und dem Sein des Geschriebenen sieht 
dieser Ausdruck gar keinen Unterschied mehr. Les chevaux sont atteles 
kann noch heute im Französischen bedeuten, daß die Pferde ange- 
spannt sind und daß sie es werden. Für die praktische Einstellung 
eines in der Umgangssprache befangenen Menschen kommt es zu- 
meist auch nur auf das an, Avas tatsächlich vorhanden und fertig ist. 
An den Leidensformen des Werdens hat er nur soviel Interesse, als 
dabei an Ergebnissen herauskommt, und das bezeichnet ihm das 

1 Vgl. Stolz und Schmalz, Lat. Gramm., 4. Aufl., München 1910, S. 490 ff. 
und Max Bonnet, a. a. 0. S. 400 ff. 



Neue Denkformen im Vulgärlatein. 177 

Participium Perfecti zur Genüge. Im übrigen braucht er keine passi- 
vischen Flexionszeichen melir. Sein sprachliches Denken ist aus dena 
Eigengefühl herausgetreten, ist sachlich, zweckstrebig und in gewissem 
Sinne seelenlos geworden. 

Mit der Abwendung des sprachlichen Blickes vom Leiden und 
vom zeitlichen Werden hängt es zusammen, daß der Indikativ des 
Imperfekts im Vulgärlatein so viel von seiner temporalen Bedeutungs- 
funktion einbüßt und modale Färbungen annimmt^, ferner, daß die 
Incohativ- Suffixe -asco^ -esco, -isco ihren spezifischen Sinn so gut 
wie restlos verlieren und in allen romanischen Sprachen nur noch 
als rein flexivisches Formans dastehen, also weder ein «Anfangen» 
und «Werden», noch ein «Veranlassen» mehr bezeichnen können.^ 

Ungefähr in derselben Richtung liegt der Untergang des latei- 
nischen Futurum, des Supinum, des Gerundivum und des Participium 
Futuri. In all diesen Formen steckt, ähnlich wie im Passivum und 
in den Incohativen, ein Stück natürlichen Schicksalsglaubens. Sie 
alle drücken eine immanente Bestimmung, ein naturhaftes Verhängnis 
aus, das in den Vorgängen des Weltalls waltet, mag es sich nun um 
menschliches Tun, um organisches Leben, oder um ein bloßes Ge- 
schehen handeln. Moriturus ist einer, dessen Bedeutung darin be- 
steht, daß er sterben wird, wobei es dahingestellt bleibt, ob dies 
sein Wille oder seine Bestimmung ist, ob man sich stoisch, epiku- 
reisch, akademisch oder sonstwie dazu stellt. Der Gebrauch des -urus- 
Particips hat in der nachklassischen Zeit eher zu- als abgenommen 
und erstreckt sich tief in die spätlateinische Literatur herein, wozu 
der griechische Einfluß nicht wenig beigetragen haben mag. Um sc 
auffallender ist seine völlige Abwesenheit in den romanischen Sprachen. 
Italienische Formen wie venturo, passuro, fatturo, die sich bei Dante 
finden, sind selbstverständlich gelehrt. Ein lautgeschichtlicher, syn- 
taktischer oder sonstwie grammatischer Grund für den Verlust dieser 
Form läßt sich schlechthin nicht entdecken. So bleibt nur übrig, 
daß sie der vulgärlateinischen Denkart zuwider war: sei es von An- 
fang an oder, was viel wahrscheinlicher ist, in der Spätzeit, als man 



^ E. Gamillscheg, Studien zur Vorgeschichte einer romanischen Tempus- 
lehre, Wien 1913 (Sitzgsber. d. Ak. d. Wiss. in Wien, philos.-hist. Kl. 17i2. Bd. 
6. Abh.) §§ 25, .32, 168, 183 ff. 

^ Nur ganz vereinzelt hat sich incohativer Sinn noch erhalten, z. B. im 
afz. iruistre {irai<cere), zornig werden bzw. «zornig machen». Im übrigen wird 
er gelegentlich durch Präfixe: in-, ad-, ex-, re- u. a. übernommen, aber n^ht mehr 
systematisch organisiert. 

Hauptfragen der Romanistik. 12 



178 Karl Vossler. 

nach stärkeren, eindeutigen Ausdrücken des Wollens, des Sollens, 
des Müssens trachtete. 

Das Supinum, das die einer Bewegung oder einem Tun und 
Geschehen innewohnende Richtung, Absicht oder Bestimmung aus- 
drückt, hätte sich, wenigstens in seiner Form auf -ü, noch besser in 
der auf-we, lautgeschichtlich ziemlich lange behaupten können. Nur 
die -Mm-Form mußte ihrer Lautgestalt nach mit dem Participium des 
Perfekt oder mit den Verbalsubstantiven verwechselt werden, aus 
denen sie hervorgegangen war: reditu{s), sensu{s) usw. Die -w-Form, 
das , sogenannte zweite Supinum, findet sich noch häufig bei Lactanz 
und bei Macrobius. Gregor von Tours (f 594) gebraucht es nur 
noch formelhaft.^ Im übrigen umschreibt er es durch ad mit Gerun- 
dium, mit Infinitiv, mit Verbalsubstantiv oder sonstwie. Volkstüm- 
lich ist das Supinum wohl nie gewesen. 

Ähnlich verhält es sich mit dem Gerundiv um, dessen Be- 
deutung auch eine ähnliche ist; sei's, daß es eine Absicht, einen Zweck 
oder eine Bestimmung, eine Notwendigkeit oder ein Bedürfnis als 
etwas dem Verbalbegriff innewohnendes bezeichnet. Censores locant 
statuam faciendam. Löfstedt vermutet, daß das Gerundivum «in der 
volkstümlich gefärbten Sprache überhaupt niemals beliebt» war.^ 
Wahrscheinlich empfand man seine orakelhafte Vieldeutigkeit im 
täglichen Verkehr als störend. Dazu kam, daß es seiner Lautgestalt 
nach mit dem Gerundium verwechselt werden konnte und am leich- 
testen gerade in denjenigen Konstruktionen, wo das Gerundium als 
volkstümlicher Ersatzmann des Gerundivums auftrat, nämlich bei 
vorausgehenden Präpositionen. Von ad ohlationem faciendam zu ad 
faciendum ohlationem war nur ein kleiner Schritt. 

Der folgenschwerste Vorgang aber war der Untergang des 
Futurums. Die Bedingungen, unter denen er stattfand, sind vielge- 
staltig. Ich kann hier nur das Wichtigste andeuten. Zunächst war 
das Futurum als flexivisches Schema nicht einheitlich angelegt. Es 
schwankte, kraft seiner sprachgeschichtlichen Verwandtschaft mit dem 
Konjunktiv des Praesens, zwischen modaler und temporaler Orien- 
tierung, amabo und delebo einerseits; legam und aiidiam andererseits. 
-ho und -am hielten sich die Wage und kamen sich ins Gehege. 
Man findet denn auch in der späteren Latinität allerhand Verwechs- 
lungen: flonet für florebit^ respondeam für respondeho, andiho und dor- 
miho für avdiam und dormiam und dgl. mehr. Dazu kam die Laut- 

1 Bonnet, a. a. 0., S. 414. 

' Philolog. Kommentar zur Peregrinatio, S. 156 f. 



Neue Denkformen im Vulgärlatein. 170 

ähnlichkeit von amabit mit amavit, amahunt mit amabant, von leges 
leget mit dem Konjunktiv der ersten Konjugation: am-es, am-et usw. 
Trotzdem hätte der Formtrieb der Sprache durch analogische Schie- 
bungen sehr wohl einen Ausweg finden und gewiß ein haltbares, 
einheitliches Futurschema herstellen können, wenn nämlich dem Denk- 
trieb viel daran gelegen war. Aber der ganze Zeitbegriff des Futurums 
war schwach und ging in die Brüche. Er ist dem niederen Volk 
wohl kaum in einer Sprache sonderlich geläufig. Wie der Prophet 
im eigenen Lande, so wird in der Volkssprache der Zukunftsbegriff 
zumeist vernachlässigt oder irgendwie mißhandelt und getrübt. Denn 
immer steht der gemeine Mann den kommenden Dingen eher wollend, 
wünschend, hoffend und fürchtend als rein beschaulich, erkennend 
oder gar wissend gegenüber. Vielleicht der sicherste Maßstab für 
die Höhe und Tiefe unserer geistigen Bildung ist der Grad von Ge- 
faßtheit, Gelassenheit und Ruhe, den wir im Angesicht der Zukunft 
bewahren. Es bedarf einer fortwährenden Selbstbesinnung und Hem- 
mung, kurz einer philosophischen Gemütsart und Denkgewohnheit, 
wenn der temporale Zukunftsblick nicht abirren soll in die modalen 
Bereiche der Furcht und Hoffnung, des Wunsches und der Unsicher- 
heit. Wenn wir den gesamten Gebrauch der Zukunftsausdrücke 
am Ausgang des Altertums überblicken und etwa die Umgangssprache 
der Massen mit dem Stil der bedeutendsten literarisch gebildeten 
Persönlichkeiten darauf hin vergleichen könnten, so hätten wir, glaube 
ich, in sprachgeschichtlicher Breite und Abschattung die ganze Kluft 
vor uns, durch die die Ataraxia der großen Einzelnen von dem 
religiösen Fieberwahn und der leidenschaftlichen Dumpfheit des Pöbels 
getrennt war. Nachdem nun die vulgärlateinische Futurbedeutung 
so stark in die praktische und gefühlsmäßige Richtung des Sollens, 
Wollens, Wünschens, Heischens, Fürchtens usw. abgebogen war, wurden 
die alten Flexionsformen entbehrlich. Denn um die neue Meinung 
auszudrücken, gab es mehrere andere, frischere und stärkere Mittel: 
den Konjunktiv, den Imperativ, den Indikativ, den bloßen Infinitiv^ 
die Umschreibungen mit velle, posse, debere und ähnliches, schließlich 
die Umschreibung mit Infinitiv + habere, die sich in den meisten 
romanischen Sprachen zu einem neuen Futurum grammatikalisiert hat. 
Die grammatischen Verluste im Vulgärlatein sind damit noch 
lange nicht erschöpft. Ich will sie auch nur insofern beleuchten, 



* Über den heischenden Gebrauch des Infinitiv siehe Löfstedt, Spätlat. 
Studien, S. 85. 

12* 



ISO Karl Vossler. 

als sie das Denken zu neuen Stellungnahmen getrieben haben, bzw. 
ihrerseits durch neue Denkformen veranlaßt wurden. 

So der Verlust des Neutrums. Er muß uns jetzt, nachdem 
wir gesehen haben, wie sehr das Vulgärlatein nach unpersönlichen, 
praktischen, sachlichen und neutralen Ausdrucksformen strebte, be- 
sonders überraschen. Aber es ist ja nicht die Idee des Neutrums, 
sondern nur dessen fiexivisches Schema zugrunde gegangen. Das 
Neutrum, das aus der grammatischen Kategorie ausgestoßen wurde, 
lebte weiter und lebte unabhängiger sogar in der psychologischen.^ 
In den historischen Grammatiken pflegt man die Sache so darzu- 
stellen, daß die meisten neutralen Nomina auf dem Wege der Ana- 
logie an die Maskulina und einige andere an die Feminina ange- 
glichen und daß somit die ganzen Neutralbestände des Latein unter 
die zwei überlebenden Geschlechter der romanischen Sprachen auf- 
geteilt Avorden seien. Aber so gedankenlos arbeitet nicht einmal 
die niedrigste Volkssprache. Vielmehr sind es offenbar sehr sinnvolle 
Konstruktionen, sogenannte Sinnkonstruktionen gewesen, durch die 
das Schema des Neutrums außer Kurs gesetzt wurde. Man kann 
sich den Hang des Vulgärlatein, die Kongruenz nach dem Sinne, 
nicht nach dem grammatischen Formzeichen herzustellen, kaum stark 
genug denken. Durch einen unbewußt antiformalistischen Strom sind 
die grammatischen Geschlechtsunterschiede unterhöhlt worden. Das 
Geschlecht der Substantiva wurde immer häufiger nach deren Grund- 
begriff, statt nach ihren äußeren Formen bestimmt. So kam es, daß 
man sich diejenigen, die etwas Sächliches bezeichneten, — welchem 
grammatischem Geschlecht sie immer zugehören mochten — gerne 
als Objekte dachte: im Unterschied zu den Personenbezeichnungen, 
die man vorzugsweise mit dem Subjektskasus verband. Es bildete 
sich ein sprachliches Orientierungsgefühl etwa dahin aus, daß Per- 
sonen und Lebewesen die eigentlichen Träger, daß aber Sachen, d. h. 
begriffliche Neutra, die Gegenstände des Handelns seien, und daß 
ein echtes Neutrum keinen Casus rectus, nur einen Obliquus ertrage. 
Da nun im Latein der Nominativ des Neutrums genau wie der 
Akkusativ aussieht, so darf man sagen, daß das Neutrum eigentlich 
gar nicht zugrunde gegangen, sondern in den vulgärlateinischen Obli- 
quus eingegangen ist und daß es auf ihn als den wesentlich säch- 
lichen Kasus sich in dem Maße zurückgezogen hat, wie die übrigen 
Kasusformen außer Gebrauch kamen. Von dieser Seite gesehen, hängt 

' Vgl. dazu meine Untersuchung «Über grammatische und psychologische 
Sprachformen» im Logos VIII (1919), S. 1 ff. 



Neue Denkformen im Vulgärlatein. 181 

der «Untergang des Neutrums» mit dem der Kasusdeklination zu- 
sammen. Am klarsten zeigt sich dieses Verhältnis im Spanischen, 
wo der Obliquus so sehr zu einem Kasus der Sächlichkeit geworden 
ist, daß Personen oder Lebewesen einen besonderen neuen, persön- 
lichen Akkusativ erhalten mußten : este hombre ama el juego, aber : 
este hombre ama ä sus hijos. 

Dies ist aber nur das eine Gesicht des Vorgangs. Das Neu- 
trum bezeichnet nämlich nicht nur etwas sächlich Gegenständliches, 
das dem Objektskasus verfällt, es hat auch einen zusammenfassenden, 
kollektiven Sinn, der es dem Plural nahebringt. Das lateinische 
Neutrum ist Ausdruck des einzelnen Sächlichen sowohl wie der Ge- 
samtheit des Sächlichen, die man das Sachliche nennt; es kann außer 
dem Ding auch die Dingheit bezeichnen, gandia, responsa, nubila und 
viele ähnliche Pluralia wurden in der Vulgärsprache als kollektive 
Einheiten gedacht und sinngemäß mit dem Singular des Femininums 
konstruiert, mit dem sie von altersher verwandt waren. -^ Wenn es 
richtig ist, daß bei Gregor von Tours sogar diabolus als Neutrum 
didbolum erscheint, wenn hier kein Versehen, sondern wirklicher Sprach- 
gebrauch vorliegt, so muß ein kollektiver Sinn, etwa «Teuf eis volk» 
(vielleicht, wie Kollege Carl Weyman vermutet, in Anlehnung an 
daemonium) dahinter stecken.^ Bei dem gut bezeugten Neutrum po~ 
pulum desselben Gregor ist dies sicher der Fall. Im Rumänischen 
wird populus bekanntlich als Neutrum behandelt : popor — popoare. Im 
übrigen ist auch hier wieder das Verhalten des Spanischen besonders 
aufschlußreich. Es hat am saubersten mit den Resten alter neutraler 
Pluralformen aufgeräumt, während das Italienische, das Altfranzösische, 
vom Rumänischen gar nicht zu reden, noch Manches davon bewahrt 
haben {le frutta, legna usw., cinquante carre, deu$ doie). Und gerade 
das Spanische hat dafür die kollektive Idee des Neutrums desto feiner 
und klarer herausgearbeitet. Der neutrale spanische Artikel lo ist 
das Zeichen dieser Idee. Man hat sich über seine Bedeutung schon 
vielfach den Kopf zerbrochen.^ Mir scheint^ daß sie wesentlich kol- 
lektiv ist, wobei aber nicht vergessen werden darf, daß es bei dem 
Zusammenfassen von Dingen oder Eigenschaften selten ohne einige 
Idealisierung abgeht. Was man als Gesamtheit betrachtet, mögen es 



^ Vgl. Löfstedt, Philol. Komm, zur Peregr., S. 13411. und Meyer-Lübke, 
Einführung in d. Stud. d. rom. Sprachw., 3. Aufl., Heidelberg 19I2Ü, § 176. 

* Bonnet, a. a. 0. S. 346 bringt nur eine Belegstelle dafür bei. 

3 Vgl. Friedr. Haussen, Span. Gramm., Halle 1910, S. 139 und Ad. Tobler, 
Vermischte Beitr. z. franz. Gramm., 2. Reihe, ii. Aufl., Leipzig 1906, S. 204 ff. 



182 Karl Vossler. 

nun Dinge oder Eigenschaften sein, bekommt leicht einen idealen 
Beigeschmack von Wert oder Unwert, wofern es sich nicht ins rein 
Abstrakte erhebt, por lo puro y correcto de sus faeciones ist unge- 
fähr gleich: por la pureza y correcciön de sus faeciones. El pasado ist 
«das Vergangene», lo pasado die Vergangenheit, das ganze als Gesamt- 
heit gedachte Vergangene; daher so gerne sich vor lo ein todo einstellt. 
Dieses kann sogar zu männlichen oder weiblichen Haupt- und Eigen- 
schaftswörtern treten: d representärmelas todo lo hellas, todo lo sedudoras 
qiie pueden ser (Juan Valera, Pepita Jimenez) = wenn ich sie mir 
vorstelle als das ganze Schönsein und Verführerinnensein, dessen sie 
fähig sind. Dieses todo lo, «so ganz Etwas» ist das spanische Neu- 
trum. Es zielt auf die ideale Gesamtheit. Man sagt im Spanischen 
scheinbar ohne Unterschied: en el hlanco de los ojos und en lo Uanco 
de los ojos, aber das erste Mal denkt man sich das Weiße im Auge 
empirisch sächlich, das andere Mal ideal sachlich mit einem Anflug 
metaphysischer Emphase oder auch Ironie. 

In dem Maße also, wie aus dem Vulgärlatein der Spätzeit die 
Flexionsformen des Neutrums verschwanden, hat sich die Denkform 
dafür geläutert, ja sogar differenziert nach ihren zwei historisch ge- 
gebenen Polen hin: einerseits ins Gegenständliche, sofern es ein Kasus 
wurde, andererseits ins Abstrakte, sofern es ein Pronomen oder Artikel 
wurde. Flexivische Form Verluste sind immer geeignet, die Selb- 
ständigkeit und Verantwortlichkeit des Denkens aufzurütteln. Aus 
dem Untergang des sprachlich Sächlichen erhebt sich das gedanklich 
Sachliche. Der Sinn für das abstrakt Ideale, den Plato als Erster 
erzogen hatte, wird in der Tat am Ausgang des Altertums und weiter- 
hin im Mittelalter immer lebendiger. Der neuplatonische Begriffs- 
realismus, demzufolge die wahre Wirklichkeit bei den Begriffen, nicht 
bei den Erscheinungen, bei den Ideen, nicht bei den Dingen, beim 
Sachlichen, nicht beim Sächlichen liegt, ergriff nicht etwa nur die 
Gebildeten. Auch dem niederen Völkchen wurde die Welt der Sinne 
verdächtig, fremd oder böse; auch es begann jenseitig und, wenn 
nicht philosophisch, so doch christlich zu denken, wofür die Sinn- 
konstruktionen seiner Umgangssprache und der damit verbundene 
Verlust seines Zeichens für die sächlichen Einzeldinge ein unschein- 
barer Teilbeweis sind. Das derbere Volk der Germanen hat an seinem 
Neutrum festgehalten. 

Man wird einwenden, daß derlei Zusammenhänge höchst faden- 
scheinig sind und daß z. B. gerade die Griechen, bei denen die 
Sinnesrichtung auf das Ideale und Abstrakte viel bälder und ent- 



Neue Denkformen im Vulgärlatein. 183 

schiedener aufgetreten war als bei den Lateinern, ihre grammatischen 
Neutra bewahrt haben. Aber die Griechen besaßen den Artikel und 
hatten ihr zum Philosophieren so hervorragend geeignetes t6. Übrigens 
ist ein vereinzelter sprachlicher Umstand oder Wandel für die Ent- 
wicklung des Denkens nie ganz beweiskräftig. Erst dadurch, daß 
man ihn in seiner lebendigen Verflochtenheit mit dem gesamten 
Sprachgebaren eines Volkes und Zeitalters betrachtet, kann er be- 
deutungsvoll werden. 

Man erlaube uns daher, die Ausführungen über das Neutrum 
durch einige Hinweise auf die Kollektiv-Suffixe zu ergänzen. Aus 
dem neutralen Plural der Adjektiva auf -alis, -üis, -ulis hat das Vul- 
gärlatein die Kollektiva auf -alia, -ilia, -ulia gewonnen, von denen 
sich besonders das erste sehr stark entwickelt hat: vidualia. mirabüia, 
fundululia (Bodensatz, sardisch funduludza). Auch in dem Suffix -ata 
steckt zum großen Teile wenigstens der kollektive Plural des Neutrums^ 
ebenso in -anea {interanea = Gedärm, *niontanea = Gebirg usw.)^, -aria 
{arenaria = Sandgrube)^, -eta, -atica, -menta, denen die an und für sich 
schon zum kollektiven Sinn geneigten Singularformen -etum, -aticum, 
-mentmn entsprechen^; auch von -aceus und -iciiis werden neutrale 
Pluralformen mit kollektivem Sinne gebildet.^ Dabei leben alte Kol- 
lektiva wie -ameti, -iura, -erium kräftig w^eiter. Da die Suffixe an und für 
sich keine feste Bedeutung haben, so kann noch in zahlreiche andere 
Suffixe, je nach Gelegenheit, ein kollektiver Sinn einströmen. Dieser 
Inquination sind vor allem die Nomina abstracta ausgesetzt. Die 
Umgangssprache denkt nicht gerne abstrakt ; daher die Abstrakta des 
Scliriftlatein, z. B. die auf -tudo, -tus, -tas, -itia nicht sonderlich volks- 
tümlich waren, wie aus ihren Schicksalen in den romanischen Sprachen 
hervorgeht. Das Kollektivum ist der volkstümliche Ersatz des Ab- 
straktums. In der Latinität der Vitae Patrum hat man z. B. eine 
ausgesprochene Neigung zu kollektivem Plural beobachtet: desideria 
statt desiderium, voluntates, sanifates, languores, fletus, Stridores, timores, 
tormenfa, stipplicia usw. In dieselbe Richtung weist der vulgäre Hang 
zum Singularis collectivus pro Plurali^ : civis, hostis u. a. statt cives, 

' Näheres bei Carl S. R. Collin, Etüde sur le developpement de sens du 
Suffixe -ata, Lund 1918. 

^ Meyer-Lübke, Gramm, d. roman. Spr. II, § 460. 
ä Ebenda II, § 469. 

* Ebenda §§ 447 f., 479, 482. 

* Ebenda § 414 fl'. 

•^ A. H. Salonius, Vitae Patrum, Kritische Untersuchungen, Lund 1920, 
S. 76 ff. u. 73 fif. u. Löfstedt, Philol. Komm. S. 178. 



184 Karl Vossler. 

hostes. Zweifellos ist dabei auch griechischer Einfluß im Spiele. Das 
ändert aber nichts an der Tatsache, daß in der Sprache des Alltags 
hinter jedem begriflTlichen Wort eine Welt von anschaulichen Vor- 
stellungen lauert. Sobald sich davon etwas in den Begriff ergießt, 
wird aus dem Abstraktum ein Kollektivum^, sobald es wieder ver- 
dunstet, aus dem Kollektiv ein Abstrakt. Das Kollektivum ist die 
volkssprachliche Vorstufe sowohl wie die Entartung oder Nachstufe 
zum Abstraktum. Die kollektive Vorliebe verrät sich wohl auch in 
dem seit Apuleius immer häufiger auftretenden totus, toti für omnis, 
omnes: toti Uli montes ; dazu kommt, daß toius gerne auch einen 
idealisierenden Sinn, etwa = summus annimmt, totius ingeniositatis ac 
sapientiae puero (Corp. Inscr. lat. VI, 33 929); virgo totius bonitatis (ibid. 
X, 4538). 2 

Ob außerdem die vulgärlateinische Massenerzeugung von Kol- 
lektivausdrücken durch das Bedürfnis her vorgetrieben wurde, den 
Neuordnungen des Staates, der Kirchen, der Gesellschaft in der spä- 
teren Kaiserzeit Rechnung zu tragen, ob das Weltreich mit seinem 
Entstehen von Großstädten, Volksschauspielen, Massenbelustigungen 
und -Speisungen, von neuen Zeitrechnungen, Münzen, Maßen usw. 
damit zusammenhängt, will ich dahingestellt sein lassen. Die rein 
innersprachlichen Fakta genügen, um darzutun, wie der Blick sich 
schärfte auf das Praktische, Sachliche, Unpersönliche, Überindivi- 
duelle, Typische, Generelle, Ideale und Universale. 

Das Bild wird um einen weiteren Zug bereichert, wenn man 
die im Vulgärlatein beliebten Verbalsuffixe betrachtet. Da ist 
zunächst das griechische -iZieiv, das im Vulgärlatein als -idjare^ im 
Mittellatein als -izare, -issare sich stark verbreitet haben muß. Es 
ging vielleicht von kirchlichen Wörtern wie baptizare, catechizare aus 
und war geeignet, eine Menge neuer Verba aus Substantiven und 
Adjektiven hervorzuzaubern, gegebenen Falles auch das bezeichnete 
Tun bald steigernd, bald tadelnd als ein Getue zu unterstreichen 
(vgl. das italienische bamboleggiare, cristianeggiare, mamoneggiare). An 
Verbalsuffixen mit iterativer, frequentiver, diminutiver und pejorativer 
ßedeutungsfarbe hat das Vulgärlatein keinen Mangel: -aceare, -aculare, 



^ Über spätlateinischen Bedeutungswandel vom Abstractum zum Concretum 
vgl. Löfstedt, Pbilol. Kommentar S. 111 ff. Man findet dort z. B. venatio in der 
Bedeutung «Wildpret», o/j^c/a = «Dienerschaft», »mus^erta =: «Himmelsscharen», 
fJtV^Mfes := «wundertätige Gegenstände», tJiVes = «Geldmittel» belegt; ferner testi- 
monia = testes, ibid. S. 332. 

2 Siehe Löfstedt, Philol. Komm. S. 69. 



Neue Denkformen im Vulgäiiatein. 185 

-iculare, -uculare, -ulare, -inare, -onare, -ittare, -illare, -ellare, -ottare. 
Besonders charakteristisch sind die vom Participium praesens aus ge- 
bildeten -antare und -entare. crepantem facere == *crepantare. Das 
Schriftlatein kannte nur praesentare, aber die Übereinstimmung der 
romanischen Sprachen beweist, wie außerordentlich beliebt das Suffix 
im Vulgärlatein war,^ Sein faktitiver, dynamischer Sinn liegt auf 
der Hand und bezeugt uns ein Streben nach Vergrößerung des ver- 
balen Bestandes sowohl wie nach Verstärkung der aktiven Bedeutung. 
(Vgl, spanisches levantar, huyentar, amedrentar usw.) Wie sehr die 
Volkssprache das nach Lautgestalt und Bedeutung stärkere Verbum 
bevorzugt, ist bekannt. So gebraucht sie für sumere : tollere, für ferre : 
auferre oder portare, für ire : vadere oder salire, für vadere : anibulare, 
für ducere : eicere, für vocare : clamare, für clamare : quiritare, für ti- 
mere : tremere usw., und sehr oft für das Simplex ein Kompositum. 
Wenn man nun noch erwägt, wie vom Vulgärlatein das Verbum velle 
aus seiner Verwachsenheit mit nolle und malle, und posse aus seinem 
Zusammenhang mit esse herausgelöst und wie jedes der beiden voll- 
ständig neu organisiert worden ist zu einem Hilfszeitwort, wie facere 
mehr oder weniger reinlich in stark- und schwachtonige Form- und 
Sinngruppen auseinandergelegt worden ist^, so erkennt man, glaube 
ich, wie wichtig den Sprechern nunmehr das Willensmoment und 
die Kraft des menschlichen Handelns geworden waren. Auch das 
wiederholte, halbe, unzulängliche und dilettantische Tun, wie es die 
obengenannten Iterativ- und Diminutivsuffixe zu bezeichnen geeignet sind, 
kann nur von einer Sprache erfaßt werden, die das einmalige, end- 
gültige, starke und wertvolle Handeln ebenso klar hervorzuheben vermag. 
Der Sinn für die Kraft oder Schwäche des Wollens, Könnens, 
SoUens erwacht etwa in demselben Maße, wie das Ich sich dem 
Nicht-Ich entfremdet. Erst wenn einmal die anthropomorphische 
Selbstverständlichkeit auseinanderbricht, dank deren die Antike in 
Gott und Natur etwas menschhaft Vertrautes sieht, zeigt sich, was 
einer stummen und feindlichen Welt gegenüber der Mensch eigentlich 
kann und vermag. Solange aber der Mensch sich als das Maß aller 
Dinge gilt, solange er ein menschenfremdes Naturgeschehen nicht 
anerkennt und eine Naturwissenschaft im modernen Verstände des 
Wortes nicht einmal ahnt, solange die lex naturalis ihm nur als Vor- 
oder Nachbild seiner eigenen lex gentium erscheint: so lange wird auch 

1 Meyer-Lübke a. a. 0. II, § 592. 

2 Über Umschreibungen und Verbreiterungen des Verbalausdrucks im Spät- 
lalein und Vulgärlatein vgl. Löfstedt, Philol. Komm., S. 162 ff. u. 245 ff. u. 207 ff. 



186 Karl Vossler. 

die mechanische Kausalität mehr oder weniger von ihm durch das 
Medium des menschlichen Wollens und Wünschens betrachtet und 
affektisch oder teleologisch getrübt werden. In einen sprachlichen 
Sonderfall übersetzt: er wird den Konjunktiv, welcher ein Modus des 
Wünschens, Beabsichtigens, Meinens, Hoffens, Fürchtens, Zweifeins 
ist, auch dort gebrauchen, wo er nach heutiger Denkart ganz und 
gar nicht mehr möglich ist. Im Hochlatein sagte man: Agesilaus, 
cum ex Äegypto reverteretur, in niorhum implicitus, decessit. Der 
Sprachgebrauch setzt hier, kraft des Konjunktivs nach cum, eine Ver- 
knüpftheit zwischen der Rückkehr des Agesilaos aus Ägypten und 
seinem Tode voraus, die uns heute kaum mehr begreiflich ist. Es ist 
kein kausaler, aber auch kein finaler Zusammenhang und doch wird 
eine innere Beziehung zwischen der Rückkehr und dem Tode sug- 
geriert, als ob das Schicksal den Agesilaos habe zurückkehren lassen, 
um ihn zum Tode zu führen. Dieser Konjunktiv der Situation oder 
des immanenten Sinries wird im späteren und vulgären Latein nicht 
mehr verstanden, jedenfalls nicht mehr mit sicherem Sprachgefühl 
gehandhabt. Er wird einerseits überspannt, übertrieben und auf dum 
= «während» übertragen, ja sogar auf das rein temporale ut^, und 
andererseits wird er preisgegeben. Das Meiste, was im Hochlatein 
von Ausdrücken des Sagens, Meinens, Behauptens, Wissens, Erkennens 
abhängig ist, wird mythisch gedacht: d. h. es wird ihm keine eigene 
Bedeutung oder Gültigkeit gegönnt: es wird ihm die des Sagens, 
Meinens usw. angesonnen, zugemutet, eingeflößt, mitgeteilt. Daher 
der Konjunktiv der indirekten Rede, daher vor allem der klassisch- 
literarische Akkusativ mit Infinitiv. Traditum est Homerum caecum 
fuisse — Fertur Homerus caecus fuisse. Es ist die Überlieferung, die 
Meinung, die Sage, die den Homer blind haben will. Caesar existi- 
mabat se victum esse: es war die Schätzung oder das Urteil Caesars 
selbst, das ihn zu einem Besiegten machte. Das Vulgärlatein und 
das Spätlatein aber bevorzugen hier den Ausdruck mit quod : Traditum 
est quod Homerus caecus fuit oder erat oder fuerit oder esset oder gar 
fuisset — je nachdem. Caesar existimabat quod ijjse victus erat oder 
esset — je nachdem er tätsächlich besiegt war oder nur glaubte, es 
zu sein. Jetzt ist die Denkweise nicht mehr mythisch. Das im quod- 
Satz Behauptete hat seine eigene Bedeutung in sich und empfängt 
vom regierenden Sagen, Behaupten, Meinen nicht mehr die ent- 



^ Vgl. Bonnet, S. 681 f. Löfstedt, Beiträge zur Kenntnis der späteren Latinität, 
Stockholm 1907, S. 1 ff. und Philol. Komm, zur Peregrin. S. 97 ff. 



Neue Denkformen im Vulgärlatein. 187 

scheidende Richtung oder sachliche Gültigkeit, sondern nur den sprach- 
lichen Ausgangspunkt oder die formale Abhängigkeit noch. Das quod 
kann den Indikativ so gut wie den Konjunktiv nach sich haben. 
Das Sagen und Meinen verpflichtet zu keinem Sein, "Wenn das 
Vulgärlatein so viele unterordnende Konjunktionen und besonders 
solche, die den Konjunktiv fordern, über Bord geworfen hat, so 
hängt dies nicht allein damit zusammen, daß die Umgangssprache 
an und für sich keinen starken Gebrauch von abhängigen Neben- 
sätzen macht, sondern gewiß auch damit, daß die Verknüpftheit der 
Dinge und Vorgänge allmählich nicht mehr anthropomorph und nicht 
mehr mythisch empfunden wurde. 

Die mythische Denkgewohnheit schwingt am Ausgang des 
Altertums in die symbolische hinüber: ein grundstürzender Wandel 
und vielleicht das größte geistige Ereignis, von dem aus die Neue- 
rungen des Vulgärlatein in ihrer Einheit einigermaßen verständlich 
werden. Wenn ich vom sprachwissenschaftlichen Standpunkt aus 
den Unterschied zwischen mythischer und symbolischer Denkart be- 
stimmen darf, so möchte ich sagen, daß der Mythos uns sagt, wie 
das Göttliche heißt, welche Namen, Gestalten, Verkörperungen es in 
der Sinnlichkeit annimmt; das symbolische Denken dagegen ent- 
körpert die mythischen Göttergestalten und geht ihrer Bedeutung, 
nicht ihrer Bezeichnung nach. Durch das mythische Denken und 
Sprechen kommen die Bezeichnungen, durch das symbolische die 
Bedeutungen zustande, die der Mensch den ewigen Dingen beilegt, 
Mythologie und Symbolik verhalten sich in der Theologie ähnlich 
zueinander wie Onomasiologie und Semasiologie in der Sprachwissen- 
schaft. Wie jeder Bezeichnung eine Bedeutung, jedem Namen ein 
Sinn, so entspricht jedem Mythos etwas Symbolisches. Mythisch 
gedacht, heißt das Göttliche Neptun, Vulcan, Juppiter, Minerva usw., 
je nachdem was es im Machtbereich des Wassers, des Feuers, des 
Himmels, der Künste usw. ausrichtet und anstellt, je nachdem es 
bald Wasser, bald Feuer usw. ist. Symbolisch gedacht, bedeuten 
Neptun, Vulcan usw. alle dasselbe: eben das Göttliche, wo immer, 
wie immer es sich kundtun mag. Der Mythos steht auf dem Stand- 
punkt, daß Gott jetzt und hier Neptun ist, worauf das Symbol er- 
widert: das was du Neptun nennst und als solchen dir jetzt und 
hier vorstellst und gestaltest, das ist Gott, auch Gott, das einig 
Göttliche. In seiner Überspannung führt das mythische Denken zu 
einem anekdotischen Fabulieren, das symbolische zu einem farb- 
und gestaltlosen, schattenhaften Spekulieren. Die Sprache aber ist 



188 Karl Vossler. 

beides: fabula und speculum zugleich. Wenn wir sprechen, so ist 
es ein Bezeichnen, (Testalten und Fabulieren; wenn wir das Ge- 
sprochene verstehen wollen, so wird es ohne ein Deuten, Entkörpern 
und Spekulieren nicht abgehen. Die Bezeichnungslehre (Onomasiologie) 
stellt sich auf die Seite des sprechenden Momentes, wo das mythische 
Denken zu Hause ist und die Kinder ihre Namen bekommen; die 
Bedeutungslehre (Semasiologie) tritt auf die Seite des hörenden und 
verstehenden Momentes der Sprache, wo das symbolische Denken 
waltet und den Sinn jener Namen und die Meinung jener Mythen 
erfaßt. 

Das Vulgärlatein, weil es eine Sprache des Umgangs ist, be- 
günstigt, wie wir gesehen haben, eher die geistigen Interessen der 
Hörenden und Verstehenden und stützt sich darum, ganz naturgemäß, 
mehr auf das symbolische als auf das mythische Bein seiner Denk- 
und Sprachformen. 

Um den Sinn, die Meinung, die Art und Weise zu deuten und 
zu kennzeichnen, wonach etwas geschieht, ist vorzugsweise das 
Adverbium berufen. Hier hat das Vulgärlatein eine Neuschöpfung 
in die Wege geleitet, an der das Erstarken der symbolischen Denk- 
form handgreiflich wird: das Adverbialsuffix -menfe. Der Hauptan- 
trieb zu dieser Neuschöpfung geht von Wendungen aus wie: dubia 
mente propius accessi (Apuleius, Metam. I, 6), oder saucia mente fluctuai 
(Ebenda V, 2), oder religionem devota mente susdpere (Le Blant, Inscript. 
ehret. 436): also ein lateinischer Ablativus modi, wie er, vielleicht 
unter semitischem Einfluß, besonders gerne von afrikanischen Schrift- 
stellern verwendet wurde^: hoc, illo, nullo modo; hac lege; nullo pacto; 
illo consilio, ordine, animo; illa ratione, via, conditione, consuetudine und: 
mente} Aus diesem mente der Sinnesart haben alle romanischen 
Sprachen, mit Ausnahme des Rumänischen, ein Adverbialsuffix ge- 
macht. Es muß daher im Vulgärlatein schon verbreitet, aber doch 
wohl erst zu einer Zeit verallgemeinert worden sein, da der Zusammen- 
hang zwischen Rom und den östlichen Provinzen Dacia und Moesia 
zerrissen war. Selbst im Mittelalter war die Grammatikalisation des 
Suffixes in den westromanischen Sprachen — das Altitalienische 
eingeschlossen — noch nicht ganz beendigt^ und ist es im Spanischen 
noch heute nicht. Man sagt da: dara, condsa y elegantemente, emp- 

1 Schmalz und Stolz a. a. 0., § 96, Anm. 

* R. Kühner, Ausf. Gramm, d. lat. Spr., 2. Aufl. Satzlehre von K. Stegmann, 
I. Teil, Hannover 1912, § 81, Anm. 32. 

3 Vgl. A. Tobler, Vermischte Beiträge I, 3. Aufl., S. 104 ff. u. 96 ff. 



Neue Denkformen im Vulgärlatein. 189 

findet also -mente noch als halb selbständiges Wort. Die langsame, 
zögernde Ausbildung des Suffixes spricht aber nicht etwa für Schwäche, 
sondern im Gegenteil für die Nachhaltigkeit und Frische des symbo- 
lischen Denkens. Denn solange die Bedeutung von mente voll ver- 
standen wird, läßt sie sich nicht abschleifen zum bloßen Formzeichen. 
Wenn man die spätlateinischen Schriftsteller des 6. bis 10. Jahrhs. 
betrachtet, so fällt auf, wie äußerst selten sie einen Adverbialaus- 
druck mit mente bilden. Das mag zweierlei Gründe haben. Erstens 
standen ihnen, wenn sie die Sinnesart, in der etwas geschah, be- 
zeichnen wollten, stärkere Mittel zur Verfügung. In den Merowingi- 
schen und Karolingischen Formularen z. B. findet man quiete durch 
quieto ordine, male bezw. iniuste durch malo ordine, diligenter durch 
cum integritate, vere durch in veritate, legitime durch per legem et iusti- 
tiam, malitiose durch per ingenia mala adque volontate pessima (sie) er- 
setzt bzw. unterstrichen.^ In den Bamberger Alexanderfragmenten 
sind mir Wendungen aufgefallen wie per patientiam supportare; nos 
enim talem voluntatem cum placido animo suscipimus; per simplicitatem 
omnia dicimus u. a.^, die sich ausnehmen, als ob der italienische 
Kedaktor des 10. Jahrhs. etwas Stärkeres gesucht hätte als das mo- 
derne pazientemente, placidamente, semplicemente. Aber nicht allein die 
Konkurrenz solch individualisierender und stilistischer Adverbialaus- 
drücke hat die Verallgemeinerung der mente-Forxnen hintan gehalten. 
Es kommt als zweite Hemmung der Umstand hinzu, daß mens auch 
im Spätlatein die literarische Bedeutung «Denkvermögen» lebendig 
behielt. Die Bedeutung «Sinnesart», «Gemüt», «Gesinnung» aber 
scheint demgegenüber mehr und mehr in die Umgangssprache zu- 
rückgetreten zu sein. Das Buchwort meyis gabelte sich von dem Erb- 
wort mente ab, in ähnlicher Weise wie das literarische pensare = 
«überlegen», «denken» von dem vulgären pesare = «wägen» und 
«wiegen». Die Volkssprache bemächtigte sich der gefühls- und willens- 
mäßigen und praktischen Bedeutungshälfte von mens, so daß dem 
schulmäßigen Spätlatein wesentlich nur die intellektualistische Seite 
in der Hand blieb. So stellt sich die Ausbildung des Suffixes -mente 
als eih vorzüglich volkstümlicher, langsamer Vorgang dar, der durch 
Reflexion vielleicht verzögert, aber keineswegs gestört worden ist. 

Hat man sein Auge einmal geschärft und eingestellt auf die 
symbolische Denkrichtung, die auf das Sinn- und Gesinnungsmäßige, 

' Ausgabe Jul. Pirson, Heidelberg 1913, passim. 

^ Kleine Texte zum Alexanderroman, hgg. von Fr. Plister, Heidelberg 1910, 
S. 6, 7, 14. 



190 Karl Vossler. 

auf die geheimen, inneren, gleichnishaften, mehr geahnten und ge- 
fühlten als offenkundigen Zusammenhänge der Dinge zielt, so erkennt 
man sie in zahlreichen anderen Neubildungen des Vulgärlatein wieder. 
Sie leuchtet in ihnen meist nur gelegentlich auf und muß daher 
Schritt für Schritt nachgewiesen werden. Wie viel Symbolisches 
steckt nur in den zahllosen Diminutiven und Augmentativen der 
spätlateinischen Volkssprache, soliculum «die liebe Sonne »^ ist die 
Sonne, nicht mehr mythisch als Gott, sondern symbolisch gedacht, 
d. h. als Zeichen einer kosmischen Liebe, sei es Gottes zu den Menschen, 
sei es dieser zu Gott: durch die Sonne, filiolus, avicellus, 2Muperellns, 
die von Personennamen übertragenen -Uta-, -lY/MS-Diminutive: suavitta 
usw., die von der Herkunft und Ähnlichkeit zeugenden auf -inus 
und andere lassen eine ahnungsvolle kosmische Zärtlichkeit und einen 
ethischen Überschwang vermuten, der an die Tier- und Steinbücher 
erinnert, in denen der mittelalterliche Mensch die ganze Natur als 
eine sinnvolle Kundgebung des göttlichen Wollens moralisiert hat. 

Wir wollen hier auf Einzelheiten nicht mehr eingehen; ob- 
gleich was wir meinen, nur durch die Fülle der Einzelheiten er- 
härtet werden kann. Denn die Sprachen arbeiten nicht radikal, nicht 
gerade aus nach vorgesteckten Grundsätzen; sie suchen sich, wie das 
Wasser den Berg hinunter, je nach Gelegenheit, ihre rieselnden 
Schlangenpfade. Aber der Hang, den sie hinablaufen, der Drang, 
dem sie folgen, kann auf lange, hundert- und tausendjährige Strecken 
hin sich gleichbleiben. 

Nur die einheitliche Neigung, oder besser: das Streben, das 
seit dem Zerfall der klassischen Latinität etwa bis zur Ausbildung 
der romanischen Sondersprachen dem Vulgärlatein innewohnt, sollte 



^ Natürlich nicht die «kleine» Sonne, wie Gilli6ron und Meyer-Lübke (Histor. 
Gramm, d. franz. Spr. II, Heidelberg 1921, § 13 u. 153) voraussetzen. Man bedenke 
nur, wie verbreitet in den slawischen Sprachen das Diminutiv der Sonne ist. 
Für den affektischen Charakter der Diminutiva und Augmentativa hat Leo Spitzer 
(Gamillscheg und Spitzer, Beiträge zur romanischen Wortbildungslehre, Genf 1921) 
sehr lehrreiche Belege beigebracht. Schon Ed. Wölffliii, Philologus, 34, 153 ff. 
hat gesehen, daß aiiricula und ocellus ursprünglich nicht das «kleine», sondern 
das «hebe» Ohr und Auge, das Ohr und Auge eines geliebten Wesens bedeuteten. 
Wenn Vitruv sogar eine Reihe technischer Termini diminutiv gebraucht: axilla, 
huccula, canaliculus, modiolus, securlcula, denticulus, torulus, verticula, tubulus, 
so spiegelt sich darin nicht etwa nur das Streben nach genauer Größenbezeichnung 
und Unterscheidung, sondern eben so sehr auch das Wohlgefallen des Hand- 
werkers an seinen Erzeugnissen und Instrumenten. Vgl. auch Löfstedt, Philol. 
Komm., S. 310 ff. 



Neue Denkformen im Vulgärlatein. 191 

hier mit einigen Strichen nachgezeichnet werden. Die lateinische 
Volkssprache gleitet und treibt aus den anthropomorphen, determi- 
nistischen, intellektualistischen Denkformen in die dualistischen, sach- 
lichen, praktischen, voluntaristischen hinüber. Sie drängt aus der 
mythischen Anschauung und Beseelung der Welt in deren symbolische, 
tiefere und seelenvollere Erfassung und Darstellung hinein und be- 
reitet dem christlichen und mittelalterlichen Denken einen sprach- 
lichen Weg. Ja, sie ist dieser Weg, sie ist die Bahn, auf der die 
lateinischen Völker von der antiken zur christlichen Denkart weiter- 
schritten. — 

Man muß ein sonderbarer Schwärmer sein, um zu glauben, 
daß der einzelne Mensch ganz nach eigenem Belieben sein Denken 
oder auch nur seine Sehnsucht dahin oder dorthin wenden könnte. 
Das Sprachsystem, in das er hineingeboren, der Sprachstrom, von 
dem er vorwärtsgetrieben wird, lassen ihm nur nach derjenigen Seite 
hin den Ausblick frei, aus der seine Zeit und sein Volk das Heil 
erwarten oder das Unheil fürchten. Höchstens, daß ihm eine teil- 
weise, akademische und romantische Rückkehr in die Denkart seiner 
Ahnen noch offen bleibt. 

München. Karl Vossler. 



LITERATURGESCHICHTE UND 
SPRACHGESCHICHTE 



Hauptfragen der Romauistik. 18 



195 



Literaturgeschichte und Sprachgeschichte. 

Die Frage, ob direkte Beziehungen zwischen der Literatur- und 
der Sprachwissenschaft bestehen, wird von den meisten verneint 
werden. Trotzdem besteht eine solche Beziehung. Wenn die Sprach- 
wissenschaft feststellt, daß der Name einer literarischen Gattung in 
der Sprache A aus der Sprache B entlehnt ist, so weist sie damit 
nach dem Grundsatz, daß das Wort mit der Sache wandert, darauf 
hin, daß höchstwahrscheinlich auch die literarische Gattung selbst vom 
Volke, das die Sprache A spricht, bei dem Volke, das die Sprache B 
gebraucht, entlehnt worden ist. Ist diese Entlehnung der Gattung, 
der literarische Einfluß, schon vorher von der Literaturwissenschaft 
erkannt worden, so bestätigt die Sprachwissenschaft das Ergebnis der 
Literaturwissenschaft. Ist die Entlehnung von der Literaturwissen- 
schaft früher nicht bemerkt worden, so veranlaßt die Erkenntnis der 
Sprachwissenschaft die Literaturwissenschaft zu Nachforschungen, ob 
eine Entlehnung der Gattung oder doch eine Beeinflussung vorliege. 
So hat der ofienbare griechische Ursprung vieler lateinischer Bezeich- 
nungen literarischer Gattungen {comoedia, dialogus, ecloga, elegia, epi- 
gramma, hymenaeus, hymnus, idylUum, lyricus, nenia, ode, paean, tragoedia; 
s. Osk. Weise, Die griechischen Wörter im Latein, 228) zur Erfor- 
schung und Feststellung des starken griechischen Einflusses auf die 
römische Literatur geführt. Umgekehrt bestimmt eine Erkenntnis 
der Literaturwissenschaft auch die Ansicht der Sprachwissenschaft 
über die Herkunft des Namens einer literarischen Gattung. Dies 
trifft z. B. bei altfranz. lai «kürzere Erzählung in Versen» zu. Schon 
Diez, 623 lehnte dessen Herleitung aus dem Germ., von ahd. leih 
mit den Worten ab : da die altfranzösischen Dichter aber das lai 
ausdrücklich den Bretonen beilegen, so ist seine Deutung aus dem 
Kelt. gegen die aus einer der germanischen Sprachen in Schutz zu 
nehmen. Eine literarhistorische Feststellung über die Gattung Lai 
bestimmt somit die sprachwissenschaftliche Ansicht über das Wort 

13* 



196 Josef Bruch. 

lai. Zwar hat G. Paris, Rom. 14, 606 angenommen, daß angels. Idc 
die musikalischen Stücke der bretonischen Jongleurs benannt habe 
und aus dem Altenglischen ins Französische übernommen worden sei. 
Aber gegen diese literarhistorische Annahme erhebt wieder die Sprach- 
wissenschaft Einspruch und sagt, daß ein im 11. oder 12. Jahr- 
hundert entlehntes angels, Idc nicht mehr altfranz. lai ergeben hätte, 
sondern nur 'Hac, *laque, so wie iitläg altfranz. utlague ergab. Nach- 
dem Thurneysen, 103f. altirisches laid «Lied» herangezogen hat, be- 
merkt er ausdrücklich, das altfranz. lai müsse, obwohl eine kymrische 
oder bretonische Entsprechung des irischen Wortes nicht bezeugt ist, 
aus dem Bretonischen stammen, weil das Lai von den altfranzösischen 
Dichtern den Bretonen zugeschrieben werde. Deshalb darf man 
altfranz, lai nicht mit Meyer-Lübke, REAV, 4854 aus irischem laid 
herleiten, muß es vielmehr auf bretonisches 'Haid zurückführen und 
annehmen, daß dieses die bretonischen Lais, die es ja gab, bezeich- 
nete und später verloren ging. Da das keltische Wort auch im Kym- 
rischen fehlt und sein Vorhandensein als Erbwort im britischen 
Zweig des Keltischen deswegen überhaupt unwahrscheinlich ist, so 
kann man nur noch annehmen, daß bretonisches '^laid aus dem 
irischen laid entlehnt war. Dieses bei der Auffassung von lai eben 
beobachtete Ineinandergreifen literarhistorischer und sprachwissen- 
schaftlicher Feststellungen soll nun bei einigen romanischen Benen- 
nungen literarischer Gattungen gezeigt werden. 

Da die französische Literatur wenige Einflüsse von außen er- 
fahren, viele nach außen ausgeübt hat, so sind nur sehr wenige 
literarische Wörter des Französischen fremden Ursprungs, Es ist 
höchst bemerkenswert, daß das Gallische, das dem Französischen so 
viele Wörter gegeben hat^, ihm kein literarisches Wort geliefert hat, 
während das Latein sein vätes «Dichter, Seher» aus gall, vätis, dessen 
PI. in griechischer Schrift als oudieK^ überliefert ist und das dem 
irischen faith «Dichter» entspricht, bezog. Dieses Fehlen gallischer 
literarischer Wörter im Französischen und das damit bezeugte Fehlen 
gallischer literarischer Einflüsse auf die in Gallien in romanischer 
Sprache betriebene Literatur hat in der Inferiorität der gallischen 
volkstümHschen Literatur gegenüber der römischen ihren Grund, 
Wer sich nach der Verbreitung römischer Sprache und Bildung in 
Gallien mit literarischen Dingen beschäftigte, ahmte die Formen der 
bewunderten römischen Literatur nach und nicht die geringgeschätzten 
gallischen Liebes- oder Spottlieder, die die Gallier wahrscheinlich 
besaßen. Auch das Fränkische, das dem Französischen so viele 



Literaturgeschichte und Sprachgeschichte. 197 

Gattungswörter gab, lieferte ihm kein literarisches Wort. Dies spricht 
gegen die Annahme weitgehender fränkischer Einflüsse auf die alt- 
französische Literatur, insbesondere die clianson de geste. Altfranz. 
estampie, die Bezeichnung einer Art der Tanzlieder, ist zwar eine 
Ableitung von estampir <mit den Füßen stampfen» und dieses stammt 
aus fränk. *stampjan = mhd. stempfen, angels. stempan « stampfen > ; aber 
dies beweist höchstens, daß die Galloromanen von den Franken den 
stampfenden Tanz übernommen haben, aber nicht, daß sie auch 
die Form des dazu passenden Tanzliedes von den Franken entlehnt 
haben. Afrz. rotrotienge ist nach der glücklichen Erklärung Suchiers, 
ZrP. 18, 283 eine Ableitung von dem Personennamen Rotrou frän- 
kischen Ursprungs mit dem Suffix -enc fränkischen Ursprungs; aber 
den Namen Rotrou führten, was Suchier anmerkte, noch im 11., 
12. Jahrhunderte Grafen von Perche, die selbstverständlich französisch 
und nicht mehr fränkisch sprachen, und das Suffix -enc, Fem. -enge 
konnten die Galloromanen an den Namen Rotrou fügen, so wie sie 
es an Estevene in *estevenenc, estevenant «in Burgund und der Franche- 
Comte gebrauchte Münze mit dem Bilde des heiligen Stephan» oder 
an arabisches gazair «Algier» in altfranz. jaserenc fügten. Somit 
stoßen estampie und rotrouenge die Feststellung nicht um, daß die 
Franzosen keine literariscen Wörter fränkischen Ursprungs besitzen 
und somit wahrscheinlich keine literarischen Formen von den Franken 
übernahmen. Dies hatte in der wirklichen oder vermeintlichen In- 
feriorität der fränkischen volkstümlichen Dichtung gegenüber der 
römischen Literatur, die die an literarischen Dingen interessierten 
Galloromanen des 6. Jahrhunderts als ihre Literatur betrachteten, 
seinen Grund. Die Erhaltung von Erinnerungen an gewaltige Taten 
fränkischer Herrscher wie Karls des Großen oder Karl Martells oder 
fränkischer Großer, die sagenhafte Ausschmückung dieser Taten und 
die spätere Darstellung dieser Erzählungen in altfranzösischen Dich- 
tungen ist etwas anderes, ist genau genommen kein fränkischer Ein- 
fluß auf die altfranzösische Dichtung. Das Fehlen französischer 
literarischer Wörter altnordischen oder althochdeutschen Ursprungs 
und damit das Fehlen literarischer Einflüsse von dieser Seite her 
überrascht niemand. Die altfranzösische Literatur hat nur von zwei 
Seiten wirklichen literarischen Einfluß erfahren, von kymrisch-breto- 
nischer und von provenzalischer, von den Nachbarn im Westen und 
Süden. Die schon besprochene Herkunft des altfranz. lai aus bre- 
tonischem *laid weist darauf hin, daß nicht nur die Wiedergabe 
mündlicher Erzählungen keltischer Sagen oder des Stoffes bretonischer 



198 Josef Bruch. 

Lais in französischen Versen vorkam, sondern eine direkte Nach- 
ahmung der bretonischen Dichtungen auch in der Form. Der starke 
provenzalische Einfluß auf die altfranzösische Dichtung, insbesondere 
die Lyrik, kommt deshalb nicht in einer deutlichen provenzalischen 
Herkunft der altfranzösischen Bezeichnungen der aus dem Süden 
bezogenen literarischen Gattungen zum Ausdruck, weil die altproven- 
zalischen literarischen Bezeichnungen infolge der Ähnlichkeit des 
Französischen mit dem Provenzalischen im Wortschatz vielfach ihre 
Entsprechung in nichtliterarischen altfranzösischen Wörtern hatten 
und daher bei ihrer Ankunft im Norden einfach durch die ent- 
sprechenden altfranzösischen Wörter ersetzt wurden, deren Zusammen- 
hang mit den altprovenzalischen Wörtern man erkannte und denen 
man nach den provenzalischen Wörtern literarische Bedeutung gab. 
Die alten Franzosen im engeren Sinne kannten Lieder, lange bevor 
sie die höfischen Liebeslieder der Provenzalen kennen lernten und 
nannten ihre volkstümlichen Lieder mit dem lateinischen Worte 
cantio7ies, chansons. Im 12. Jahrhunderte lernten sie nun die höfischen 
Liebeslieder der Provenzalen, die cansons, kennen und ahmten sie 
nach. Selbstverständlich erkannten die Franzosen den Zusammen- 
hang des prov. canson mit ihrem chanson und ersetzten daher canson 
durch chanson. Altfranz, chanson «höfisches Liebeslied» ist ein inneres 
Lehnwort aus dem Provenzalischen, sowie nf rz. bas-hleu «schriftstellern- 
des Frauenzimmer» ein inneres Lehnwort aus neuengl. blue-stocking ist; 
der Charakter als Lehnwort ist bei altfranz. chanson «höfisches Liebes- 
lied» sprachlich ebensowenig zu erkennen wie bei neufranz. has-bleu. 
Was von altfranz. chanson «höfisches Liebeslied» gesagt wurde, gilt 
ebenso von altfranz. tencon «Streitgedicht», jeu parti id., aube «Tag- 
lied», sahä d'amour 'Liebesbrief in Versen', descort «Gedicht mit 
Strophen verschiedener Länge». Da diese altfranzösischen Bezeich- 
nungen von Dichtungsformen nur deshalb als innere Lehnwörter 
aus dem Altprovenzalischen anzusehen sind, weil die damit benannten 
Gattungen nach der Angabe der Literaturwissenschaft aus Südfrank- 
reich stammen, so liegt hier eine Belehrung der französischen Wort- 
geschichte durch die Literaturgeschichte vor. In allen diesen Fällen 
hatte, wie gesagt, das provenzalische Wort seine Entsprechung in 
einem bis dahin nicht literarischen altfranzösischen Worte, in tencon 
«Streit», jeu parti «Wahl zwischen zwei Dingen», aube «Tagesanbruch», 
salut «Gruß», descort «nicht übereinstimmend». Wenn das proven- 
zalische Wort keine genaue Entsprechung im Altfranzösischen hatte, 
blieb es auch in dieser Sprache in der provenzalischen Form. Dies 



Literaturgeschichte und Sprachgeschichte. 199 

war der Fall bei balada, der provenzalischen Bezeichnung des Tanz- 
liedes. Dieses war seinem Ursprünge nach volkstümlich und im 
Norden Frankreichs ebenso bekannt wie im Süden, dort ialete, hier 
lalada genannt. Die provenzalische Einwirkung auf den Norden, die 
zunächst die Formen der ritterlichen Lyrik dahin brachte, scheint 
sich auf das seinem Ursprünge nach volkstümliche Tanzlied ausge- 
dehnt zu haben, das ja auch von ritterlichen Kreisen zu dem auch 
von ihnen geübten Tanze gesungen wurde. So kam prov. halada in 
den Norden, erscheint dort am Ende des 13. Jahrhunderts bei Nie. 
de Margival, Dit de la Panthere, 2295 (Stengel, GGr. II, 1, 90), wurde 
nicht durch das lautlich verschiedene halete ersetzt, sondern bestand 
eine Zeitlang neben diesem und verdrängte endlich halete. Dabei 
bezeichnete das aus prov. halada entstandene franz. hallade ursprüng- 
lich wahrscheinlich ein von der halete in der Form etwas abweichendes, 
nur inhaltlich nahe verwandtes, dem gleichen Zwecke dienendes 
Tanzlied, Stengel hat a. a. 0. darauf hingewiesen, daß eine im 
Dit de la Panthere vorkommende halete die Form ab ab bc CC zeigt, 
während das als halade bezeichnete Gedicht nach der Form ab ab 
b c C gebaut ist. 

Dasselbe Schicksal wie die altfranz, halete erfuhr später, im 
15. Jahrhundert, die istoire, die Prosanovelle. In Frankreich ent- 
standen und kurze Liebesgeschichten erzählend, ist die istoire im 
15. Jahrhunderte durch die italienische novella beeinflußt worden, 
hat ihr Gebiet auf Anekdoten scherzhaften, ja obszönen Inhalts aus- 
gedehnt und ihren alten Namen istoire zugunsten des aus italienischem 
novella entstandenen Namens nouvelle aufgegeben. 

Franz. nouvelle hat uns bereits in das 15. Jahrhundert und in 
die Zeit des italienischen Einflusses geführt, der infolge der Renaissance- 
bewegung im 15. und 16. Jahrhunderte auf die französische Literatur 
einwirkte. Er brachte auf epischem Gebiete die novella, auf lyrischem 
das stramhotto, das madrigale, sonetto, die pasquinata, auf dramatischem 
das intermezzo nach Frankreich. Italienische Lehnwörter des Franzö- 
sischen bestätigen den von der Literaturgeschichte festgestellten ita- 
lienischen Einfluß. Franz. stramhot, das Godefroy aus einer Cl. Marot 
zugeschriebenen Epistre de complaincte belegt, gibt sich schon durch 
das Fehlen des vortonigen e und durch das späte Auftreten als Ent- 
lehnung aus ital. stramhotto zu erkennen und darf deshalb nicht als 
Fortsetzung des später bei anderer Gelegenheit zu besprechenden 
altfranz, estrahot oder gar mit G. Paris, Journal des Savants 1889, 
535, Anm, 1, als Vorstufe von estrahot angesehen werden, das nach 



200 Josef Bruch. 

ihm und anderen von strabus nur über *estrambot herkommen konnte 
(wegen des b). Über das Sachliche, die Einführung des ital. stramboito 
in Frankreich, handelt J. Vianey, Le petrarquisme en France au 
XVI. siecle, 45 ff. Man beachte noch sframbot bei La Tayssoniere, 
der das sframbot beschreibt, «en laissant au lecteur de les nommer 
autrement s'il lui piaist» (Brunot, Histoire de la langue frang. II, 
212, Anm.). Franz. madrigal gibt sich durch seinen Lautstand als 
Fremdwort zu erkennen, durch das auslautende e von madrigale, 
Melin de Saint-Gelais L, 238 speziell als Entlehnung aus ital. viadH- 
gale, nicht aus span. madrigal. Franz. sonnet, das an sich eine fran- 
zösische Ableitung von son sein könnte, müßte wegen seines späten 
Auftretens auch dann von der Sprachwissenschaft als Lehnwort be- 
zeichnet werden, wenn die Literaturgeschichte nicht die Entlehnung 
der damit bezeichneten Form aus Italien festgestellt hätte. Franz. 
pasquinade und Intermezzo^ nach intermMiaire auch mtermede, verraten 
sich wieder durch ihre Form als Lehnwörter und weisen auf italie- 
nische Herkunft der damit benannten Gegenstände. Da die alt- 
französische Literatur, unabhängig von italienischen Einfluß, komische 
Zwischenspiele eingeführt und farsse genannt hatte, wie das in die 
Vie Saint Fiacre eingeschobene, derbe, mit der Handlung der Vie 
nicht zusammenhängende Zwischenspiel oder das in ein Miracle vom 
heiligen Eloi eingeschobene hieß (Gröber, GGr. II, 1225 und 1241), 
so ist franz. intermeZzo umso bemerkungswerter. Zur Geschichte der 
Sache ist zu beachten, daß Charles Estienne in der Vorrede der 
Komödie Les abusis, einer Übersetzung des Stückes GVingannati des 
Castelvetro, rät, die Zwischenakte nach Art der Italiener mit Maske- 
rade und Ballett auszufüllen (Morf, Geschichte der französischen 
Literatur im Zeitalter der Renaissance, 103). 

Bretonisches lai und prov. balade, ital. noiwelle, strambot, madri- 
gal, sonnet, intermede bezeugen auf sprachlichem Gebiete die Einflüsse, 
die die bretonische und die provenzalische Literatur im Mittelalter, 
die italienische in neuerer Zeit auf die französische ausgeübt haben. 
Wenden wir uns nun zur provenzalischen Literatur. 

Da die volkstümliche Epik der Provenzalen trotz ihres geringen 
Umfanges wegen der südfranzösischen Herkunft der Stoffe von Bernart 
von Toulouse und auch von Guillaume von Orange nicht als bloße 
Nachahmung der französischen Epik angesehen werden kann, und 
das ritterliche Epos sowie die ritterliche Lyrik noch weniger, da 
ferner die kurzlebige provenzalische Literatur die Einwirkung anderer 
Literaturen als der französischen auch nicht erfahren hat, so sind 



Literaturgeschichte und Sprachgeschichte. 201 

wenige fremde Einflüsse auf die provenzalische Literatur zu erwarten. 
Wenn die Pastourelle, w'ie es wahrscheinlich ist, im Norden Frank- 
reichs entstand, so ist prov. pastorela als Benennung einer Dichtung 
altfranzösisches Lehnwort und pastoreta gleicher Bedeutung aus pasto- 
rela nach pastoret «junger Schäfer» entstanden. Eine weitere Dich- 
tungsgattung, die nach meiner Überzeugung die provenzalische 
Literatur aus der französischen übernommen, war das estribot, das 
Rügelied. Da das Verhältnis des altfranz. estrabot, estribot, des prov. 
estribot, des altspan. estribote, estrambote, des ital. strambotto zueinander 
noch unklar, die bisherige Erklärung dieser Ausdrücke nach meiner 
Ansicht unrichtig ist, so sollen sie hier besprochen werden. Beginnen 
wir mit dem altfranz. estrabot, estribot. Estrabot kommt nach Gode- 
froy bei Benoit de Sainte-More, Histoire des ducs de Normandie 2, 5911 
und in einem Gedichte Guillaumes de Machaut vor. Das aus einem 
Gl. Marot zugeschriebenen Gedichte belegte strambot scheidet ja aus, 
da es, wie gesagt, wegen der Form und der Zeit des Vorkommens 
als Lehnwort aus ital. strambotto anzusehen ist. Die Stelle bei Benoit, 
die von allen altfranzösischen Literaturgeschichten behandelt worden 
ist, ist bekannt. Benoit erzählt, daß die Franzosen auf die Flucht 
des feigen Grafen Jeble von Poitou Spottverse machten; Vers en 
firent e estraboz U out assez de vilains moz sagt er. Guillaume de 
Machaut sagt: 

Nez en alant parmi la nie 
Chascum un estrabot men rue 
En disant par moquerie'. 
Je voy cel qui a belle amie. 

Das altfranz. estrabot lebt, was Godefroy anmerkt, in wallon. 
strabot «injure, mot piquant», berrich. etrebout «bourrasque» fort. 
Von den beiden angeführten Stellen scheidet die zweite für die 
Literaturgeschichte aus ; da ein auf der Straße zugerufener Satz 
Je voy eel qui a belle amie nicht einmal ein Zweizeiler ist, so bedeutete 
estrabot hier einio-ch «beißende Bemerkung» wie wallon. strabot (G.Paris, 
Journal des Savants 1889, 533 Anm. 1). Die Auffassung von Novati, 
Melanges de philoIogie romane et d'histoire litteraire offerts ä M. 
Wilraotte, 425, die Stelle Machauts zeige, daß estrabot ein satyrisches 
Epigramm gewesen sei, das auch nur aus einem Verse bestehen 
konnte, läuft eigentlich auf dasselbe hinaus, da ein aus einem Vers 
bestehendes satyrisches Epigramm ja nichts anderes als eine saty- 



202 Josef Bruch. 

Tische Bemerkung ist und da bei einem Satze, der weder durch 
Assonanz, noch durch Reim, noch durch gleichen Bau mit einem 
anderen Satze verbunden, noch unter so verbundene Verse gemischt 
ist, von einem Verse, einer Dichtung überhaupt nicht die Rede sein 
kann. Der Spott auf Jeble von Poitou dagegen wurde nach der 
ausdrücklichen Angabe des Dichters in vers betätigt. Allerdings 
müßten, wenn der Ausdruck vers e esträboz streng logisch wäre, die 
estrabot etwas anderes gewesen sein als die vers, etwa spöttische Be- 
merkungen in Prosa neben denen in Versen. In diesem Falle er- 
wiese die Stelle bei Benoit zwar das Vorhandensein satyrischer Verse, 
aber keine estrabots in poetischer Form. In der Tat hat Gröber in 
seiner so ausführlichen altfranzösischen Literaturgeschichte einer 
Gattung estrabot mit keinem Worte gedacht. Die Meinung von 
H. Lang, Scritti vari di erudizione e critica in onore di Rodolfo 
Renier, 617 Anm. 1, die estrabot müßten gar nicht satyrisch gewesen 
sein, da sich die Bemerkung U out assez de vilains moz auch auf 
die vers beziehen könne, ist allerdings kaum richtig, da esträboz dem 
Nebensatz näher steht als vers. Aber auch die Annahme, daß 
esträboz auch bei Benoit nur spöttische Bemerkungen in Prosa be- 
zeichnet habe, ist unwahrscheinlich, weil prov. estribot jedenfalls ein 
Gedicht benannte, da Peire Cardenal ein 38 Verse langes Gedicht 
in Vers 1 und 34 ausdrücklich als estribot bezeichnet. Prov. estribot 
aber kann von esträboz bei Benoit deshalb nicht getrennt werden, 
weil statt esträboz der Londoner Handschrift die von Tours estriboz 
hat (s. die Ausgabe von Michel III, 413 a), worauf schon G. Paris, 
Journal des Savants 1889, 535 Anm., hinwies. Darnach ist der 
Zweifel von G. Paris, ob altfranz. estrabot und altprov. estribot zu- 
sammenhängen, unberechtigt. Die Verschiedenheit des Stammvokals 
wird später erklärt werden. Da das altprov. estribot ein Gedicht, 
das altfranz. estrabot, estribot satyrisch war, so war dieses aller Wahr- 
scheinlichkeit nach ein satyrisches Gedicht. Benoit bezeichnete eine 
Sache doppelt, so Avie neuhochdeutsches Hohn und Spott, Schimpf und 
Schande. Bevor die Herkunft des altfranz. estrabot, estribot, des 
altprov. estribot gesucht werden kann, muß die Bedeutung des pro- 
venzalischen Wortes ermittelt werden. Sein Vorkommen im No sai 
que^s es des Raimbaut von Aurenga, 3 {Vers, estribotz ni sirventes Non 
es), im Ensenhamen des Guiraut von Cabrera, 22 {Bons estribotz non 
t'ieis [Handschrift tiers^ pels potz Betroencha ni contenson), bei Bernat 
Martin (Chanso ni sirventes Ni estribot ni arlotes), im Roman de 
Flamenca 1175 in den Versen 



Literaturgeschichte und Sprachgeschichte. 203 

1171ff.: Ja sdbon tut per lo pais 

Qu'En Archimhautz es gelos fis 

Per tot Alvergn'en fan cansos 

E serventes, cohlas e sos 

estribot o retroencha 

D^En Archimhaut con ten Flamencha, 

das Vorkommen an allen diesen Stellen ergibt, was Lang a. a. O., 
617 Anm. 1 zuzugeben ist, an sich nur eine Bedeutung «Art Gedicht», 
die Raynouard, Bartsch, Crescini angeben, wie auch Appel im Glossar 
der Chrestomathie nur «Name einer Dichtungsart» sagt. Aber das 
erhaltene estribot des Peire Cardenal (Appel, Nr. 79) führt uns weiter. 
Der Dichter beginnt sein 38 Verse langes Gedicht mit den Worten 
un estribot farai und sagt am Schlüsse mon estribot fenisc, bezeichnet 
sein Gedicht somit ausdrücklich als estribot. Das Gedicht rügt in 
heftiger, ja derber Weise das Leben der Geistlichen und enthält 
genug vilains moz. Das zweite uns erhaltene, von Bartsch, Grund- 
riß zur Geschichte der provenzalischen Literatur, 47 erwähnte, in 
einer Handschrift dem Palais zugeschriebene, in der anderen anonyme 
Estribot, das mit den Worten beginnt ün estribot farai don sui 
aperceubutz, ist nicht zugänglich. Da altfranz. estrabot, estribot nach 
der E^emerkung Benoits und nach wallon. strabot «injure, mot piquant» 
jedenfalls etwas Satyrisches bezeichnete, so wird man das Estribot 
Peire Cardenals nicht mit Lang als moralisierendes, sondern als 
satyrisches Gedicht auffassen. P. Meyer hat daher trotz Lang im 
Glossar zur Flamenca estribot ganz richtig als «sorte de chanson 
satyrique» erklärt. Bemerkenswerterweise wird das estribot von 
Raimbaut von Aurenga, von Bernat Martin und dem Dichter der 
Flamenca neben dem sirventes, dem Rügelied, genannt. Woher 
stammen nun altfranz. estrabot, estribot, altprov. estribot «satyrisches 
Gedicht»? Die Beantwortung der Frage ist auch für den Literar- 
historiker wichtig, weil die bisherige Ansicht über die Herkunft der 
Wörter G. Paris und andere zu kaum richtigen Bemerkungen über 
die ursprüngliche Form des estrabot veranlaßt hat. Diez, 130 hielt 
span. estribo « Refrain > für identisch mit estribo «Steigbügel», das 
dann das, worauf man sich stützt wie auf den Steigbügel, worauf 
man stets zurückkommt, bezeichnet habe. Daher, fährt er fort, 
komme «vermutlich in Hinsicht auf die poetische Form altspan. 
estribote, altfranz. estribot, estrabot, pro v. «s^n'fto^ Spottlied». Diez ver- 
weist dann noch auf den Artikel strambo. Unter strambo leitet er 



204 Josef Bruch. 

ZIO ita\. straynboUo «Liebeslied», span. estrambote «Schweif eines Liedes» 
von ital. strambo «schief beinig» her und erklärt die Bedeutung da- 
mit, daß die so bezeichneten Gedichte das richtige Maß oder die 
Regel in irgendeiner Weise überschritten. Schließlich sagt er noch, 
span. estra,mbote berühre sich wieder mit altfranz. estrabot, estribot, 
woher altspan. estrimbote, Alex. 2229 komme. Die Herleitung des 
span. estribo, estribülo «Refrain» von estribo «Steigbügel» durch Diez 
ist begrifflich höchst unwahrscheinlich und deshalb unmöglich, weil 
estribo, estrihülo für älteres estribote eintraten, das sich durch den 
Ausgang als Lehnwort aus Frankreich zu erkennen gibt. Daß estri- 
bülo «Schlußreim, Refrain» aus älterem estribote entstanden ist 
(u. zw. durch Suffixtausch), erkannte schon Milä y Fontanals, De 
los trovadores en Espana^ 553 Anm. 17, der dort sagt el estribote 
6 estrambote que despuös se Hämo estribillo. Da altspan. estribote, über dessen 
Bedeutung später gesprochen werden wird, als Lehnwort ausscheidet, 
ebenso das erst daraus entstandene estribillo, so ist die Verbindung 
mit estribo «Steigbügel» erledigt. Sie ist auch von anderer Seite 
nicht aufgenommen worden. Meyer-Lübke, der im REW. besondere 
Bedeutungsentwicklungen immer angibt, erwähnt in Nr. 8299, wo 
er span. estribo «Steigbügel» anführt, die Bedeutung «Refrain» nicht. 
Erfolgreicher war Diezens Verbindung des it. stranibotto, altfranz. 
estrabot mit ital. strambo « schief bein ig». Sie ist von Nigra, Canti 
popolari del Piemonte, XII, von Gröber, Archiv für lat. Lexikographie 
5, 480, von Tullio Ortolani, Studio riassuntivo suilo strambotto, 
dessen Abhandlung mir nicht zugänglich und nur durch die Be- 
sprechung von G. Paris, Rom. 28, 480 bekannt ist, von G. Paris, 
Journal des Savants 1889, 535, von Meyer-Lübke, REW. 8281 auf- 
genommen worden. Da lat. strabus «schielend» den rom. Sprachen 
fehlt und somit wahrscheinlich schon dem Volkslatein fehlte, alt- 
franz. estrabot wegen b statt v auch nicht von strabus kommen könnte, 
da ital. strambo «schiefäugig, schief beinig», friaul. stramb «schief- 
beinig», rum. strtmb «schief», altprov. estramp «reimlos» auf ein in 
Corpus gloss. lat. 3, 181, 11; 3, 330, 19; 4, 175, 29; 5, 246, 8 
belegtes strambus zurückgehen, so legte G. Paris strambus zugrunde, 
leitete altfranz. estrabot aus estrambot her, berief sich wegen der Be- 
deutung auf altprov. rims estramps und auf altsp. estrambote «Strophe, 
die dem Ende eines Gedichtes hinzugefügt wird» und nahm für die 
romanischen Wörter eine Grundbedeutung «forme strophique com- 
posee d'une premiere partie symetrique et d'une queue qui ne l'etait 
pas et pouvait beaucoup varier» an; wegen dieser ungleichmäßig- 



Literaturgeschichte und Sprachgeschichte. 205 

keit sei die Gedichtsform «hinkend» genannt worden. Die Herlei- 
tung ist höchst unwahrscheinlich. Da das im 16. Jahrhunderte 
vorkommende franz. strambot wegen des Fehlens des anlautenden e 
und wegen der Zeit des Vorkommens als Entlehnung aus ital. stram- 
botto anzusehen ist, wie schon gesagt wurde, so fehlt im Altfranz, 
ein *estrambot. Ebenso ist das im REW. von Meyer-Lübke ange- 
führte prov. estrambot nicht bezeugt; wegen des marseill. estrambot 
s. am Schluß in einer Anm. Wenn man die sekundären spanischen 
Formen beiseite läßt, bleiben die französische, die provenzalische, 
die italienische Form. Von drei Sprachen zeigen zwei bei diesem 
Worte kein m. Wie nach der Form paßt strambus auch nach der 
Bedeutung nicht. Das altfranz. estrabot, estribot, das prov. estribot 
war, wie sich ergeben hat, ein satyrisches Gedicht. Aber auch das 
ital. stramboüo, jetzt ein Liebeslied, war wahrscheinlich ursprünglich 
satyrisch. D'Ancona, La poesia popolare italiana, 310 hat es wahr- 
scheinlich gemacht, daß das ital. strambotfo sizilianischen Ursprungs sei 
und erst gegen das 14. Jahrhundert in die Toscana und nach Nord- 
italien vordrang; die im übrigen Italien gesungenen stmmbotfi finden 
sich nämlich in Sizilien in besserer Form wieder und dort entstehen 
immer wieder neue. D'Ancona hat die Zustimmung von G. Paris, 
Journal des Savants 1889, 534 und die von G. Paris, Rom, 28, 480 
mitgeteilte Zustimmung Ortolanis gefunden. Das sizil. strambottu nun, 
mit dem man es somit zunächst zu tun hat, besaß satyrischen 
Charakter. Schon G. Paris, Journal 1889, 535 Anm. 3 wies auf 
Pasqualino, hin, der im 18. Jahrhundert in seinem sizil. Wb. sagt 
sframmottu ridicula caniiuncula a strammu (ital. strambo), ut innuatur 
deßexio a vera slgnificatione in malam parfem accepta. Daß das sizil. 
strammottu, wenn es schon stets ein Liebesgedicht gewesen sein sollte, 
das Liebesverhältnis nicht immer ernst und tragisch, sondern zu- 
weilen mit dem dem Spott psychologisch verwandten Scherze behandelte, 
ergibt sich aus der von Novati, Melanges Wilmotte, 428 hervorge- 
hobenen Angabe im sizil. Wb. von Mortillaro strammottu sorta di 
poesia scherzevole. Dieses scherzevole weist in Verbindung mit dem 
Ausdruck in malam partem Pasqualinos deutlich auf «spöttisch» hin- 
Da somit das altfranz. estrabot, das prov. estribot, das sizil. slrammottti 
ursprünglich satyrische Dichtungen waren, so ist «Satyre, Spott» als 
die Grundbedeutung anzusehen, nicht «unregelmäßig in der Form», 
Damit ist die Herleitung von strambus auch begrifflich unmöglich 
geworden. Bereits Jeanroy, Giornale storico della letteratura ital. 13, 
385 lehnte die Herkunft von strambus wegen der w-losen Formen 



206 Josef Bruch. 

und der Grundbedeutung «satyrische Dichtung» ab und vermutete 
ein germanisches Etymon, ohne es zu nennen. Dieses bietet sich 
bald dar. Es ist der Stamm des mittelhochdeutschen strafe «Schelte, 
Tadel» (dann «Strafe, Züchtigung» wie neuhochdeutsches Strafe 
allein). Nach mitteldeutschem sträpfe geht das / von strafe auf 
ein germ. p, ein althochdeutsches nach dem langen Vokal wie sonst 
vereinfachtes ff' zurück. Die westgermanische Form war somit *sträpa. 
Da mittelhochdeutsches ä auf urgerm. e zurückgeht und dieses im 
Westgotischen zu ^ wurde, so könnte man altfranz. estrdboi auf fränk. 
*sträpa, altfranz. prov. estribot auf westgot. "^stripa zurückführen. Alt- 
franz, estribot bei Benoit steht in der Handschrift von Tours, die 
aus der in einer Vorstadt von Tours gelegenen Abtei Marmoutier 
stammt (Michel, Ausgabe III, 397). Da Südgallien bis zur Loire 
von der Regierungszeit Eurichs bis 507 von den Westgoten beherrscht 
wurde, wäre estribot in Tours an der Loire begreiflich. Trotzdem ist 
die Auffassung unhaltbar. Erstens ist bibelgot. e, das sonst im 
Westgot. zu i wurde, gerade nach r höchstwahrscheinlich geblieben, 
was aus den gotischen Namen des Port, zu erschließen ist (Meyer- 
Lübke, Wiener Sitzungsberichte phil.-hist. Kl. 149, II, 99). Zwei- 
tens wäre fränkisches, gotisches intervokales p im Französischen zu v, 
nicht bloß zu b geworden, so wie t, k nicht nur zu «/, g, sondern 
zu (f, j wurden, bevor sie schwanden {liair, broyer). Drittens ist die 
Annahme eines got. *strepa, ja sogar eines fränk. *sträpa unwahr- 
scheinlich, weil das germanische Wort auf das Hoch- und Mittel- 
deutsche beschränkt ist; niederländ. straf «Strafe» ist ja wegen / 
statt p aus dem Deutschen entlehnt. Daher muß eine andere Auf- 
fassung platzgreifen. Das Wort ist erst aus dem Deutschen ins 
Französische gedrungen, allerdings vor der Verschiebung des p zu ff. 
Die unverschobenen Namen thüringischer Urkunden von 706 und 
716 sprechen dafür, daß die Lautverschiebung im Norden später durch- 
drang als im Süden (Braune, Althochdeutsche Grammatik ^ 73 
Anm. 3). Somit kann '^sträpa noch im 7., 8. Jahrhunderte vom 
Mittelrhein ins Französische gedrungen sein, zu einer Zeit> da b 
zwischen Vokalen im Französichen nicht mehr zu v wurde. Das b 
für deutsches p kehrt in franz. bri7i (Vestoc aus Springstock (Diez, 533), 
in genf. lanchebroter tallemand «das Deutsche radebrechen» aus ober- 
deutschem landssprdch (Pfeiffer, Die neugermanischen Bestandteile 
der französischen Sprache, 73) wieder, während bocambre «Pochhammer», 
bocard «Pochwerk» wegen des mittelhochdeutschen bocken unsichere 
Beispiele sind. Es fragt sich, ob *sträpa in der Bedeutung «tadelndes 



Literaturgeschichte und Sprachgeschichte. 207 

Lied» oder in der allgemeinen «Tadel» entlehnt wurde. Die alten 
Deutschen hatten zweifellos Spottlieder. R. Kögel, Pauls Gr. II*, 49 
wies auf Ausonius, Mosella 5, 165 ff. hin, der dort erzählt, daß die 
Landleute an der Mosel, ungewöhnlich spät im Jahr noch mit der 
Bestellung ihrer Pflanzungen beschäftigt, von Wanderern und Schiffern 
durch Lieder verspottet wurden. W. Brückner, Pauls Gr. 11^, 68 f. 
wies auf Thegan, Leben Ludwigs des Frommen, cap. 28, hin, der 
dort von einem Grafen Hug berichtet, qui erat timidus super onmes 
homines. Sic enim cecinerunt ei domestici sui. Eine Entlehnung des 
altdeutschen *sträpa in der Anwendung auf Rügelieder wäre somit 
möglich und es wäre nicht nötig, mit G. Paris das Estrahot aus der 
römischen Volkspoesie unter Hinweis auf die Spottlieder der Sol- 
daten auf Cäsar herzuleiten. Da aber mittelhochdeutsches strafe 
nicht das Spott- oder Rügelied bezeichnet, das vielmehr spotliet, rüege- 
liet heißt, da ferner estrahot bei Guillaume de Machaut und wallon. 
strdboi nur die spöttische, beleidigende Bemerkung in Prosa bezeichnen, 
so ist Entlehnung des altdeutschen *strdpa in der Bedeutung «Schelte, 
Tadel» und Anwendung erst im Französischen auf das scheltende 
Lied viel wahrscheinlicher. Aus estrahot, das wegen des wallon, 
strabot für älter als estrihot anzusehen ist, entstand estribot unter dem 
Einfluß von estrivee < Streit». Da das Altpro venzalische weder die ur- 
sprüngliche Form estrahot noch eine Entsprechung des das i veran- 
lassenden estrivee besitzt, so ist prov. estribot höchstwahrscheinlich 
aus dem Französischen entlehnt. Daraus, daß prov. estribot nur ein 
aus dem Norden eingedrungenes Lehnwort war, erklärt sich seine 
geringe Beliebtheit. Nur zwei der so zahlreichen uns erhaltenen 
Rügelieder sind von ihren Verfassern als estribot bezeichnet worden und 
sonst kommt der Ausdruck fast nur in Aufzählungen von Lieder- 
gattungen vor, so bei Guiraut von Cabrera, Bernat Martin und in der 
Flamenca; da suchten die Dichter in ihrem Gedächtnis alle ihnen 
nur bekannten, wenn auch nicht viel gebrauchten Bezeichnungen 
zusammen. Aus dem altfranz. estrahot ist auch das sizil. stramboftu, 
strammottu entlehnt, aus dem. wie gesagt, das toskanische stramhotto 
stammt. Schon G. Paris, Journal des Savants, 1889, 535 nahm an, 
daß das altfranz. estrahot durch die Normannen nach Sizilien ver- 
pflanzt wurde. Die Ansicht Ortolanis, daß das Wort allein entlehnt 
worden sei und daß das sizil. strammottu immer ein kleineres Liebes- 
gedicht gewesen sei, ist unmöglich, weil ein Wort stets mit der da- 
mit bezeichneten Sache wandert und weil das sizil. strammottu einst 
satyrisch war, wie sich gezeigt hat. Spott- oder Rügelieder anzu- 



208 Josef Bruch. 

stimmen, können sich Herren erlauben, aber nicht Diener. Da die 
Normannen die Herren auf Sizilien waren, so ist die Übernahme 
gerade eines Wortes für ein Rüge- oder Spottlied aus der Sprache 
der Normannen in die der Einheimischen begreiflich. Ebenso ver- 
ständlich ist es aber auch, daß die unterworfenen Sizilianer ihren 
Spott nicht gegen Feiglinge richteten, wie die Franzosen getan hatten, 
als Jeble von Poitou floh, sondern gegen erfolglose Liebhaber. So 
war das sizil. strammottu zunächst ein Gedicht, das Liebesangelegen- 
heiten in satyrischer Weise behandelte. Allmählich trat das satyrische 
Moment zurück und das strammboftu wurde ein Scherzgedicht, dem 
die Absicht, zu verletzen, fehlte, eine poesia scherzevole, wie Mortillaro 
sagte, oder ein Liebesgedicht, das Liebesangelegenheiten ohne Spott 
oder Scherz behandelte. In beiden Bedeutungen verbreitete sich 
sizil. stranibottu in den Norden. Daß nämlich ital. strambotto, nord- 
ital. strambott nicht nur ein Liebesgedicht bezeichnete wie jetzt, son- 
dern früher auch einen Scherz in Versen, darauf weisen die Bedeu- 
tungen «frottolla, 2)anzana^ baggianata», die norditalienische Dialekt- 
wörterbücher für strambott geben (Novati, Melanges Wilmotte, 428) ; 
man vergleiche noch abruzz. sframmuotte PL «canti po'polari, ciance, 
panzane» bei Finnamore. Novalis Nachweis, daß es schon im frühen 
Mittelalter Liebeslieder und satyrische Gedichte in Italien gegeben 
habe, was überdies kein Verständiger je bestritten hat, beweist natür- 
lich nicht, daß der Ausdruck strambotto und die damit bezeichnete 
spezielle Form bodenständig sein müsse. Die Ansicht Nov^atis a. a. 0., 
429, daß sich das strambotto^ das estrabot «spontaneamente» auf ita- 
lienischem und auf galloromaniscliem Boden entwickelt habe, ist 
wegen der ursprünglichen Beschränkung des ital. strambotto auf das 
von den Franzosen einst beherrschte Sizilien unwahrscheinlich, jeden- 
falls weniger wahrscheinlich als die Entlehnung. Novatis Bedenken, 
daß die Normannen kaum einen so starken Einfluß auf die Sizilianer 
ausgeübt hätten, wird durch die vielen französischen Lehnwörter des Sizi- 
lischen einerseits, durch die oben gegebene kulturhistorische Erklärung 
der Entlehnung gerade des estrabot andererseits behoben. Die Form 
des ital. strambotto, in Sizilien 8 Verse, deren 2., 4., 6., 8. reimen 
und deren 1., 3., 5., 7. den unbetonten Schlußvokal gleich haben, 
in der Toscana 4 Verse, deren 2. und 4. reimen, und eine ripresa 
aus meist 4 paarweise reimenden Versen, in Norditalien 4 Verse, 
deren 2. und 4. reimen, muß allerdings nicht genau dem altfranz. 
estrabot eigen gewesen sein, auch die sizilianische Form nicht, aus der 
die toskanische durch Änderung der Reimverbindung in den letzten 



Literaturgeschichte und Sprachgeschichte. 209 

4 Versen entstand, während die norditalienische wieder aus der 
toskanischen durch Weglassung der ripresa hervorging. Die Ansicht 
von d'Ancona, La poesia popolare italiana, 310, daß das sizil. stram- 
bottu ursprünglich ein Vierzeiler mit Reim des 2. und des 4. Verses 
gewesen, in dieser Form in die Toscana und in die nördlichen 
Provinzen gedrungen, in der Toscana durch die ripresa verlängert, 
auf Sizilien später einfach verdoppelt worden sei, ist ganz unwahr- 
scheinlich, weil bei dieser Auffassung das historisch älteste sizil. 
strammottu eine jüngere Form, das historisch junge nordital. stramhott 
die älteste Form hätte. Die Annahme von G. Paris, Journal des 
Savants 1889, 535, aber, daß das stramhotto ursprünglich aus einem 
regelmäßigen Vierzeiler und einem unregelmäßigen Schweif ver- 
änderlicher Länge bestanden habe und daß der Schweif im Norden 
unterdrückt, in der Toscana in die ripresa verwandelt, auf Sizilien 
durch 4 regelmäßige Verse ersetzt worden sei, ist nur wegen der 
Herleitung von stramhus gemacht worden und mit dieser gefallen, 
damit die weitere Annahme von G. Paris, daß auch das dem ital. 
sframbotto zugrunde liegende altfranz. estrabof aus einem regelmäßigen 
Teile und einem unregelmäßigen Schweife bestanden habe; diese 
Annahme ist schon von Novati, Meianges Wilmotte, 425 Anm. 5 
abgelehnt worden. Dem sizil. strammottu, das aus 8 Versen besteht, 
deren 2., 4., 6., 8. reimen, wird das von den Normannen auf die 
Insel eingeführte estrahot allerdings ähnlich gewesen sein, somit 
wahrscheinlich auch 8 Zeilen umfaßt haben. Dies erinnert . an das 
8 zeilige rondet oder rondel, das zum Tanze gesungen wurde, gewiß 
volkstümlichen Ursprungs war und zuweilen kleine Erlebnisse des 
Liebenden behandelte; man vergleiche das von Voretzsch in seiner 
Literaturgeschichte abgedruckte rondet. Das estrahot der Normannen, 
das, nach dem Inhalt des daraus entstandenen sizil. strammottu zu 
schließen, auch kleine Erlebnisse Liebender, allerdings in scherz- 
hafter oder gar satyrischer Form, behandelte, hatte wahrscheinlich 
oft die beliebte volkstümliche Form des 8 zeiligen rondets odex rondels. 
Dessen Reimschema ABaAabAB wurde von den Sizilianern vereinfacht. 
Das einfache Tanzlied, das im 8-Zeiler dieses Schemas überliefert ist, 
und das Spottlied, für das diese Form von mir angenommen wird, 
konnten dieselbe Form besonders bei romanisierten Germanen, was 
die Normannen waren, auch deshalb erhalten, weil auf germanischem 
Boden Spottlieder zum Tanz gesungen wurden. Dies sichert ein 
von Rud. Kögel, Geschichte der deutschen literatur bis zum Aus- 
gange des Mittelalters I, 1208 erwähntes Zeugnis aus dem Jahre 1105, 

Hauptfragen der Romanistik. 14 



210 Josef Bruch. 

das den Abt Gebehard von Hirsau betrifft. Nicht alle altfranz. 
esirabot werden jedoch diese Form gehabt haben, wie sie auch das 
altprov. estribot des Peire Cardenal nicht hat. Der Name estrabof, 
estribot bezeichnete eben ein Gedicht bestimmter Richtung, nicht be- 
stimmter Form. Um die hier vorgebrachte Erklärung von estrabot, 
estribot, strambotto nach allen Seiten zu sichern, muß ich noch die 
Wörter der Pyrenäenhalbinsel besprechen, derentwegen Lang, Scritti 
vari di erudizione e critica in onore di Rodolfo Renier, 621 der 
Ansicht von G. Paris beitrat, daß estrabot ursprünglich eine als un- 
regelmäßig angesehene Gedichtform ohne Rücksicht auf den Inhalt 
bezeichnet habe. Das von Meyer-Lübke, REW. 8281 erwähnte 
mallorkin. estrabot «Beleidigung» macht es wahrscheinlich, daß 
altfranz. estrabot ebenso wie estribot in den Süden Frankreichs vor- 
gedrungen war, von wo es nach Mallorca kam. Kat. estribot «Auf- 
schneiderei, Schwindel» entstand aus prov. estribot «Spottlied» über 
die Bedeutung «Überhebung» hinweg; das Verspotten und Tadeln 
anderer wurde als Zeichen der Überhebung, der starken Einbildung 
von sich selber aufgefaßt und das Wort auf die Rede übertragen, 
in der sich die Einbildung äußert. Mallorkin. estrabot, katal. estribot 
stammen indirekt aus dem nicht literarischen altfranz. estrabot, estri- 
bot und sind hier nur der Vollständigkeit halber erwähnt worden. 
Viel wichtiger ist altspan. estribote. Zunächst ist estribote in der 
Vida de S. Domingo de Silos, copla 648, Vers 4 auszuscheiden. 
Dort wird erzählt, daß Servan und seine Mitgefangenen grob be- 
handelt wurden, und gesagt: 

ca Uamavan los canes, ereges, e arlotes 
% faziendo lis escarnios e laydos estribotes. 

Hier bezeichnet estribote so wie estrabot bei Guillaume de Machaut 
eine spöttische Bemerkung, nur hier eine viel stärkere. Im Alexandre, 
copla 2229 heißt es: 

Se que queria alguno äarme un estrimbote 
Querria me dar exemplo de la mugier de Lothe. 

Hier bedeutet estrimbote wohl einfach «Antwort (in Prosa)», respuesta, 
wie Sanchez im Glossar übersetzt. Die Form estrimbote ist wohl 
vom Verb estremar «verkünden» beeinflußt. Eine Vermischung von 
estribote und estrambote kann estrimbote nicht sein, weil estrambote erst 
seit dem 15./ 16. Jahrhundert im Spanischen auftritt, die Handschrift 
Osuna aber, die estrimbote bietet und nach der Sanchez den Alexandre 



Literaturgeschichte und Sprachgeschichte. 



211 



herausgab, aus dem Ende des 13. oder dem Anfang des 14. stammt 
(Morel-Fatio, Rom. 4, 18). Gehen wir nun von dem von Gonzalo 
de Berceo erwähnten estribote, estrimbote in Prosa zum altspan, estribote 
in dichterischer Form ,über. Im Cancionero de Baena kommt der 
Ausdruck, wie Lang, 614 f. festgestellt hat, fünfmal vor, in den 
Nr, 2, 141, 196, 219, 546. Lassen wir zunächst Nr. 2 beiseite und 
betrachten wir die Nr. 141, 196, 219. Nr. 141 lautet Estribote de 
Alfonso Alvares para Alfonso Ferrandes Semuel: 

Alffonso^ capon corrydo^ 
Tajar te quiero un vestido. 

Balayidran de quatro quartos 
Byen senbrado de lagartos, 
Desque fueren en ty fartos 
Quedards loco atordido. 

Dies ist, wie man sieht, ein kurzes Spottgedicht. Nr. 196 lautet 
Estribote que fiso d ordenö el diclio Alfonso Alvares para el dicho senor 
Condestable. 



Gentil de grant coracon 
Rreyd con ial repullon. 

Rreyd, commo ya rreystes 
De mis locuras que oystes 
Piaseme porque vengistes 
Ya ä Datan 6 Ahiron. 

Por el trono en que sobistes, 
Seguiendo el bien que siguistes, 
Quien son ledos o quien tristes 
Echemos sseso d monton. 



Esto bien lo meresgistes, 
Pues, senor, desque nacistes, 
En alto ssiempro tovistes 
Los ojos commo falcon. 

Por el pien que nie fecistes, 
Syn burlar desque me vistes, 
Sabend que me conqueristes 
Por vuestro ssyn ser ffollon. 

Fynida. 
Aunque es cagafaton, 
Ya vasio es mi bolson. 



Es ist ein Lobgedicht auf den Gönner, das im Anfang von dessen 
reir, am Schlüsse mit unerwarteter Wendung von der Leere des 
eigenen Beutels spricht, obwohl dies ein cagafaton ist. Nr. 219 ist 
überschrieben Este desir d'estribot (sie!) fiso Alfonso Alvares, pediendole 
merced al Brey und beginnt mit den 2 Versen: 

Senores, para el Camino 
Dat al de Villa Sandino. 



14* 



212 Josef Bruch. 

Es folgen 9 Strophen zu 4 Zeilen, deren drei erste untereinander 

reimen, aber nicht in allen Strophen auf denselben Reim wie in 

Nr. 196, und deren letzte jeweils auf ~ino ausgeht, also mit den 
2 Anfangsversen reimt. Endlich kommt die Fynida. 

Que yo s4 que este Camino 
Es por yr bever iuen vyno. 

Das Gedicht hat, wie man sieht, einen heiteren Schluß. Die Ähn- 
lichkeit der drei Gedichte im Ton ist unverkennbar. Die Herkunft 
des Wortes estribote, mit dem Alfonso Alvares diese drei Gedichte 
bezeichnete, aus dem altfranz. estribot kann nicht bezweifelt werden, 
zumal da einmal statt estribote noch estribot überliefert ist. Franzö- 
sische, nicht provenzalische Herkunft ist anzunehmen, weil die alt- 
spanische Literatur bekanntlich starke französische, aber nur schwache 
provenzalische Einflüsse erfahren hat. Der Ursprung des Wortes 
aus Nordfrankreich macht die gleiche Herkunft der damit benannten 
Sache wahrscheinlich. Da das erste der drei Gedichte ein Spottge- 
dicht ist und die zwei anderen im heiteren, stellenweise scherzenden 
Tone gehalten sind, so bezeichnete altspan. estribote zunächst wie 
das altfranz. estribot ein Spottgedicht, dann ein Scherzgedicht, ein 
Gedicht im scherzhaften Tone, eine poesia scherzevole, wie das sizil. 
strammottu nach Mortillaro. In Sizilien und in Spanien gab estrabot, 
bez. estribot die Idee des Spottes auf, weil dort nicht wie im Ur- 
sprungslande die eigentliche Bedeutung des Ausdrucks bekannt war. 
So läßt sich das span. estribote seinem Inhalte nach aus dem altfranz. 
estribot herleiten. Wie steht es mit der Form? In dieser stimmen 
die drei Gedichte überein. Sie beginnen mit zwei miteinander rei- 
menden Versen, die das Motto des Gedichtes angeben. Dann folgt 
eine oder mehrere Strophen zu vier Zeilen, deren drei erste mitein- 
ander reimen, während die vierte jeweils mit den zwei Anfangsversen 
reimt. Eine gleichfalls mit den Anfangsversen reimende Finida kann 
vorhanden sein, kann aber auch fehlen wie bei Nr. 141. Der An- 
fang erinnert an den der achtzeiligen altfranz. rondets oder rondels, 
die ich schon bei der Besprechung der Form des sizil. strambottu 
herangezogen habe. Wenn man von der durch die Form des ital. 
strambotto gestützten Annahme ausgeht, daß die altfranz. estrabots, 
estribots, von denen uns leider keines erhalten ist, eine ähnliche 
Form wie die rondets gehabt haben, so erklärt sich die Form des 
span. estribote bald. Man vergleiche 



Literaturgeschichte und Sprachgeschichte. 213 

das altfranz. rondet: und das altspan. esiribote: 

Or ai je trop dormi Alffonso, capon corrydo, 

On ni'a tnamie amblee; Tajar te quiero un vestido. 

S^ont faxt mi anemi; Balandran de quatro quartos 

Or ai je trop dormi. Byen senbrado de lagartos, 

Mielz amasse estre ocis Desque fueren en ti fartos 

Au tranchant de m'espee. Quedards loco atordido. 

Or ai je trop dormi 
On m'a m'amie amblee. 

Im Französischen und im Spanischen stehen zwei Zeilen am Ein- 
gang, die das Motto angeben und mit denen die folgenden Zeilen 
durch den Reim verbunden sind. Die im Altspanischen in den 
Nr. 196 und 219 vorhandene finida von zwei Zeilen, die den gleichen 
Reimausgang wie die Anfangsverse haben, kann den zwei letzten 
Versen des achtzeiligen rondets entsprechen, die mit den Anfangs- 
versen identisch sind. Das altfranz. rondet und das altspan. esiribote 
in den Nr. 141, 196 haben überhaupt nur zwei Reimausgänge. 
Freilich sind sie im Spanischen anders verteilt als im Französischen. 
Darin, daß man im Spanischen die drei ersten Zeilen der vierzeiligen 
Strophe reimen läßt, dürfte ein Einfluß der in allen vier Versen 
den gleichen Reimausgang bietenden vierzeiligen altspanischen Strophe 
liegen. Die Zahl der vierzeiligen Strophen, nach unserer Ansicht 
ursprünglich eins, so wie in Nr. 141, wurde später vermehrt. So 
läßt sich auch die Form des altspan. esiribote aus der des altfranz. 
esiraboi, estribot herleiten, wenn man diesem eine ähnliche Form zu- 
schreibt, wie sie das rondet tatsächlich hatte. Die Form des altspan. 
esiribote, die ursprünglich nur in Spott- und Scherzgedichten ge- 
braucht wurde, ist beliebt geworden und wurde auf Gedichte anderen 
Inhalts ausgedehnt. Nr, 1 des Cancionero de Baena ist ein Marien- 
gedicht und dann heißt es: esta cantiga de Santa Marya, tan noble 
4 tan byen ordenada, fiso el dicho Alfonso Alvares de Villa Sandino: su 
desfecha della por arte d'estrybote, la quäl es muy bien fecha i ordenada 
ä gra^iosamenie assonada. . . Die Desfecha beginnt (Cancionero Nr. 2) 
mit den Versen: 

Virgen digna de alabanga, 
En ty es mi esperanga. 

Es folgen acht Strophen zu vier Zeilen, deren drei ersten mitein- 
ander reimen, aber nicht in allen Strophen auf denselben Reimaus- 
gang, während die vierte stets auf -anca endigt, also mit den Ein- 



214 Josef Bruch. 

gangsversen reimt. Das Gedicht enthält ein Lob der Maria, 
das mit der Bitte um ihre Hilfe verbunden ist. Aus diesem Ge- 
dichte, das allerdings nichts von Spott oder Scherz enthält, hat Lang, 
615 geschlossen, daß der Ausdruck estribote sich überhaupt nicht 
auf den Inhalt, sondern nur auf die Form bezogen habe und die arte de 
estribote zum Abschluß eines anderen Gedichtes als desfecha gebraucht 
worden sei. Lang hat den Ausdruck por arte d' estribote «in der 
Kunstform des estribote* einerseits, den Inhalt der drei anderen Ge- 
dichte andererseits zu wenig beachtet. Das Gedicht Nr. 2, das wie 
Nr. 1 und wie Nr. 3 nnd die folgenden des Cancionero von Alfonso 
Alvares herstammen, wird von ihm garnicht als estribote bezeichnet, 
sondern nur als gemacht in der Form des estribote. Die fünfte 
Stelle, an der estribote im Cancionero vorkommt, die Nr. 546, besagt 
über den Inhalt und über die Form nichts. Alfonso Alvares sagt 
por Ventura para los juglares Yo fise estribotes. Da der joglar der 
Träger der volkstümlichen Dichtung war, so ergibt sich aus dieser 
Bemerkung nur, daß das altspan. estribote eine volkstümliche Dich- 
tung war wie das altfranz. estrabot, estribot und das sizil. strambottu. 
Der Ausdruck por arte d'estribote weist darauf hin, daß man sich der 
Form des estribote als einer bestimmten Form bewußt war. Ob man 
je den Ausdruck estribote für die Form ohne Rücksicht auf den 
Inhalt gebraucht habe, kann man nicht sagen. Sicher ist, daß das 
aus estribote entstandene Wort estribillo nur eine bestimmte Form 
benennt. Der Refrain estribillo stammt wahrscheinlich direkt vom 
Refrain, den das altfranz. estrihot nach unserer Annahme wie das 
rondet tatsächlich hatte. Estribillo bezeichnete überhaupt den Schluß- 
teil einer Strophe, wie Lang, 616 zeigt. Wenden wir uns jetzt zum 
estrambote. Nach Lang, 617 enthielt der von Asensio Barbieri her- 
ausgegebene Cancionero musical de los siglos XV. y XVI. zwei 
italienische Gedichte, die in Venedig in den ersten Jahren des 
16. Jahrhunderts von Octavio Petrucci unter dem Namen frottole 
gedruckt worden waren und im Cancionero estrambotes heißen, siendo, 
sagt Barbieri, 8, por la forma de su poesia y su müsica iguales a nu- 
estros villancicos y canciones. Hier bezeichnete estrambote nicht, wie 
jetzt, die einem Gedichte hinzugefügte Strophe, sondern ein ganzes 
Gedicht und stammt nach der angegebenen Sachlage, Wort und Sache, 
aus ital. strambotto, wegen des span. -e speziell aus nordital. strambot} 

* Nordital. strambot ergab auch marseill. estramhot, estramhord «transport 
d'enthousiasme, mouvement passion6, geste desordonne, effort desespere, exalta- 
tion, delire». 



Literaturgeschichte und Sprachgeschichte. 215 

Als Bezeichnung eines ganzen Gedichtes wird esiramhote nach den 
von Lang, 618 beigebrachten Belegen noch von dem Marques de 
Santillana, Obras 14 gebraucht, der von seinem 1385 gestorbenen 
Großvater sagt, usö una nianera de decir cantares. . . tanibien en estram- 
hotes conto en serranas, von Cervantes, der Viaje del parnaso, 1 von 
duros estramhotes und Don Quijote 2, 38 von copUtas y estrambotes que 
cantados encantan y escritos suspenden spricht, auch von Gongora, Ro- 
mances burlescos 32, 528a, der sagt: Dejad caminar al triste Macias 
6 Mazacote A la ausencia y d los zelos conipo7iiendo un estramhote} 
In der heutigen Bedeutung «einem Gedicht, spez. einem Sonett an- 
gefügte Verse» erscheint estrarribote nach Lang, 619 erst im Wb. der 
Akademie vom Jahre 1726 — 39, obwohl estramhote den Schweif des 
Sonetts schon im Juicio de la tia firgida, 177 bezeichnen könnte, wo 
ein Sonett gesungen wird und darauf einer sagt: no M oido mejor estram- 
hote en los dias de nii vida. Dieses neuere estramhote «Schweif eines 
Gedichtes» wird aus der meist aus vier paarweise reimenden Versen 
bestehenden Bipresa des toskanischen Strambotto stammen. Es ist 
begreiflich, daß der aus Italien stammende Ausdruck von den Spaniern 
speziell auf den Schweif des gleichfalls aus Italien stammenden soneto 
angewendet wurde. Welche älteren spanischen Dichter sonetos con 
estramhote dichteten, gibt Lang, 619 an. Soviel sei über das altfranz. 
estrabot, estribof, das ital. strambotto, das span. e^itrihote, estramhote 
gesagt. Die Darlegung hat gezeigt, daß die Verbindung sprachlicher 
und literaturgeschichtlicher Betrachtung zu neuem Ergebnis führen 
kann. Kehren wir nun zu altprov. estrihot zurück, von dem wir 
ausgpgangen sind. Das estrihot und allenfalls die pastorela sind nicht 
die einzigen Gedichtformen, die die Provenzalen den Franzosen des 
Nordens nachmachten. Eine dritte war die retroencha. "Wort und 
Sache stammen aus der altfranz. rotroiienge, die ja in Nordwestfrank- 
reich entstand. Eine vierte Dichtungsart, die die Provenzalen den 
Franzosen nachmachten, war das Bedondel nach der Angabe der 
Leys d'amors I, 350 : alqu comenso far redondels en nostra lengua 
losquals solia Jiom far en frances (Stengel, GGr. II 1, 92). Darnach 
ist altprov. redondel nicht eine echt provenzalische Ableitung von 
redon, redonda, sondern aus franz. rondel entstanden und nach redon 
umgeformt. 

Vom italienischen Boden seien canzone «höfisches Lied», serven- 
tese, strambotto, farsa «eingeschobener lustiger Einakter» und rondello 

^ Das aus dem Spanischen entlehnte port. estramholo «Liebeslied» weist 
auch darauf hin, daß span. estramhote ein ganzes Gedicht bezeichnete. 



216 Josef Bruch. Literaturgeschichte und Sprachgeschichte. 

«Lied mit Kehrreim» genannt, die mit den damit bezeichneten 
Sachen aus Nordfrankreich stammen. Viel hierher Gehöriges kann 
sich in Italien nicht finden, da die Beeinflussung der italienischen 
Literatur von der Fremde her, vom provenzalischen Einfluß auf die 
altitalienische Lyrik abgesehen, nicht stark war. 

Reich an literarischen Ausdrücken fremden Ursprungs ist das 
Spanische und das Portugiesische; dies ist begreiflich, da die spani- 
sche und die portugiesische Literatur bekanntlich in hohem Grade 
fremden Einflüssen, besonders von Frankreich her, unterworfen 
waren. Zunächst erhebt sich die Frage nach arabischem Einfluß. 
Es ist bemerkenswert, daß Baist, GGr. II 2, 384 f. bei der Erörterung 
dieser Frage des so wichtigen Ausdrucks jäcara «Art Romanze» 
nicht gedenkt. Span, jäcara, aus dem erst port. jäcara stammt, 
dann port. xacara, chdcara stammen zweifellos aus vulgärarabischera 
sagar, das mit dem im maghrebinischen Arabien für das Ain ge- 
sprochenen g aus arabischem sa'ar «versus» des Florentiner Voka- 
bulars entstanden war; vgl. noch copla xiar PI. axaär, Pedro de Al- 
calä ed. de Lagarde 155, 3 b. Die arabische Herkunft des span. 
jdcara erkannte schon Eguilaz y Yanguas, 427. Da das Wort mit 
der Sache aufgenommen wird, besteht kein Zweifel, daß die Spanier 
des Mittelalters von den Arabern eine von diesen sagar genannte 
Dichtungsart übernahmen, Port, xdcara ist vielleicht erst aus Spanien 
entlehnt; s. C. Michaelis, GGr. II 2, 154 Anm. 2, deren Verbindung 
des Wortes mit der franz. jacquerie keiner Widerlegung bedarf. Viel 
stärker als der arabische Einfluß, der durch die schwere Verständ- 
lichkeit der Sprache gehemmt wurde, war der franz. und prov. 
Altspan., port. cantar de gesta (aus franz. chanson de geste) pastorela, 
rondel, auch altspan. estribote, altport. descort (C. Michaelis, GGr. II 
2, 193 Anm. 9) bezeugen ihn. Später ergab die franz. farce die 
span. farsa, die port. farga, das Possenspiel. Im 14. Jahrhundert 
macht sich der italienische Einfluß geltend und die novella wird, 
zuerst mit der ins Spanische übersetzten Fiametta Boccaccios, in 
Spanien bekannt; span. novela stammt aus ital. novella, ebenso port. 
novela. Das sonetto und das nordit. strambot folgten und ergaben das 
span. sonefo, entramhote, das port. soneto, estramhoto. 

Interessant wären noch die spanischen literarischen Einflüsse 
in Portugal. Sie werden sprachlich durch port. cantar cilho, quintüha, 
redondilha, serranilha, sextüha, zarzuela, die nach ihrer Form spanische 
Lehnwörter sind, bezeugt. 

Wien. Josef Bruch. 



AUS DER 
LITERATURWISSENSCHAFT 



219 



Zur Charakterisierung der französischen 
Literatur des 19. Jahrhunderts. 

1824 schrieb Victor Hugo in seinem Byron-Nachruf für die 
Muse Frangaise^: «On ne recommence pas les madrigaux de Dorat 
apres les guillotines de Robespierre, et ce n'est pas au si^cle de 
Buonaparte qu'on peut continuer Voltaire. La litterature reelle de 
notre äge . . . puise la pöesie aux sources de la verite; son ima- 
gination se föconde par la croyance: eile suit les progres du temps, 
mais d'un pas grave et mesure; son caractere est serieux, sa voix est 
melodieuse et sonore; eile est, en un mot, ce que doit etre la 
commune pensee d'une grande nation apres de grandes calamites, 
triste, fiere et religieuse». Ein paar Jahrzehnte später hätte V. Hugo 
diese Sätze anders formuliert, mindestens im Urteil über Voltaire 
(zwischen dem Voltaire-Haß seiner Jugend, der Entrüstung des eben- 
falls in der Muse Frangaise erschienenen Fragment sur Voltaire, 
und der Voltaire-Bewunderung der Zentenarrede von 1878^ liegt ja 
seine ganze, sich von Pol zu Pol bewegende Entwicklung), Aber 
ihren Sinn hätte er auch am Lebensende nicht verleugnet, und 
tatsächUch sind darin zwei wichtige Merkmale der werdenden 
neuen Literatur erkannt: ihre Religiosität und ihre Nachdenklichkeit, 
ihr Ernst. 

Der Ernst der Literatur des 19. Jahrhs., den auch Faguet in 
der kurzen Einleitung zu Petit de Julevilles VH. Band betont, hat 
vielfältigere Ursachen als die von V. Hugo angedeuteten und äußert 
sich in einer Fülle von Erscheinungen. Auffällig in dem Verant- 
wortlichkeitsbewußtsein der Dichter, das sich herausbildet und von 
dem wir nachher in anderem Zusammenhang sprechen müssen. Noch 
auffälliger in der Art, wie sie Fragen des Verhältnisses zwischen 



1 ^d. crit. p. J. Marsan II, 301 ff. 

' L. c. I, 333 f. u. Actes et Paroles. Depuis I'exil, Nelsonausgabe II, 79 ff. 



220 Hanns Heiss. 

Mann und Frau, des Geschlechtslebens überhaupt behandeln. Hier 
wird die Abbiegung von den früheren Jahrhunderten am sichtbarsten. 
Immer weiter sind die Grenzen dessen, was aus Sittlichkeitsrück- 
sichten der Kunst verschlossen bleiben soll, zurückgesteckt worden. 
Schon Balzac machte sich an gewagteste Themen. Aber um manche 
zu behandeln, mußte er sich die rabelaisische Form der Contes 
Drolatiques ersinnen, d. h. die altertümelnde Maske eines literarischen 
Witzes vorbinden. Wir staunen heute, daß in den fünfziger Jahren 
Madame Bovary und die Fleurs du Mal wegen Verletzung des 
Schamgefühls vor Gericht geschleppt wurden, zu solcher Harmlosig- 
keit sind inzwischen die inkriminierten Stellen abgeblaßt. Der 
allgemeine Wahrheitsdrang, der zu einem in die Breite und Tiefe 
wachsenden Realismus in der Wiedergabe der Wirklichkeit ohne 
Zaghaftigkeiten in der Auswahl geführt hat, brachte es notwendig 
mit sich, daß mehr und mehr in aller Öffentlichkeit erörtert werden 
durfte, was bisher der Giftschrankerotik vorbehalten gewesen war. 
Die ältere Literatur war weder keuscher noch zimperlicher, im' Gegen- 
teil. Nur verwertete sie von den Fabliaux an über Lafontaine bis 
zur Pucelle und der Guerre des Dieux Dinge aus der sexuellen Sphäre 
kaum anders als zu komischen und satirischen Wirkungen und in 
Dichtungen, die meist durch ihren spielerischen Ton den Punkt 
streiften, wo die Literatur aufhört und die Pornographie beginnt. 
Solcher Ton ist im 19. Jahrb. ebensowenig ausgestorben wie der 
esprit gaulois in gröberen und feineren Abschattungen; man braucht 
nur an das frechste Buch der Romantik zu denken, Gautiers Mlle 
de Maupin oder an Verlaines Sonettenzyklus Les Amies in Parallele- 
ment, die beide Rokokozeit, Geist von Boucher atmen, und an Namen 
wie Beranger^ Courteline, Donnay. Aber die größere Freiheit, die 
erkämpft wurde, kam weniger einer lüstern tändelnden Frivolität zu 
gut als ihrem extremen Kontrast, einer schleierlosen, oft bis zur 
Plumpheit und abstoßenden Brutalität gesteigerten Ehrlichkeit. «Je 
ne me sens pas gai du tout, pas aimable, pas polisson, incapable 
de chatouiller les dames. Je suis un tragique qui se fache, un 
broyeur de noir que le cocuage ne deride pas», sagt Zola in dem 
Aufsatz La litterature obscene^, worin er die Tartufferie der Ver- 
dächtigungen des Naturalismus entlarven will. Man mag vor mancher 
Seite von ihm Zweifel hegen, ob ihm Spekulation auf niedrige Neu- 
gierden immer fremd war — Zweifel ähnlich wie die Fünf, die ihm 



1 Le Roman exp6rimental, S. 365. 



Zur Charakterisierung der französischen Literatur des 19. Jahrhs. 221 

nach La Terre mit ihrer Erklärung in den Rücken fielen. Aber im 
Kern gilt seine Versicherung für ihn wie für die moderne Literatur 
um ihn, und es ist nicht schwierig zu ermessen, wieviel sie an Ernst 
und Tiefe gewonnen hat, seitdem z. B. Baudelaire in Gedichten wie 
Ferames Damnees, Delphine et Hippolyte oder Lesbos die tragische 
Schönheit verirrten Liebesempfindens erschürfte, seitdem man sich 
noch im trübsten Abschaum der Menschheit Menschliches zu entdecken 
bemühte, wie E. de Goncourt in La Fille Elisa oder teilnehmender, 
erbarmender Ch.-L. Philippe in seinem Zuhälterroman Bubu-de-Mont- 
parnasse, und vor allem, seitdem man entdeckte, daß aus dem 
Ehebruch mehr als Stoff zu den schon im Mittelalter abgedroschenen 
Spaßen zu holen ist. 

Auch der zweite Teil von V. Hugos Prophezeiung hat sich 
erfüllt, freilich etwas anders (gerade für ihn selbst), als er sich im 
noch unerschütterten Katholizismus seiner Knabenjahre und der 
Frühromantik träumen ließ. Die religiöse Wiedergeburt, die sich 
an der Schwelle zum 19. Jahrh. vollzog, spiegelt sich in der Literatur 
ins 20. hinüber. Sowohl im Festhalten an überlieferter Gläubigkeit, 
wie in einem kirchen fernen, sogar kirchenfeindlichen, aber dann 
nur um so inbrünstigeren Gottsuch ertum. Es handelt sich dabei 
ebensowenig wie bei der Wendung zum Ernst um einen auf Frank- 
reich beschränkten Wesenszug. Brunetiere^ konnte ihn in seiner 
Charakteristik der europäischen Literatur im 19. Jahrb. als den 
konstantesten überall hervorheben, der nur in Frankreich, im Land 
Montaignes und Voltaires, am stärksten in die Augen springt. In- 
mitten all der kirchlich oder unkirchlich Frommen von Chateaubriand, 
Lamartine, G. Sand, V. Hugo, Barbey d'Aurevilly, Baudelaire bis 
Claudel, Peguy, Jammes ist die Zahl derer gering, die unberührt ab- 
seits stehen wie Stendhal oder An. France, die beide durch ihren 
Atheismus, ihre Skepsis im 18. Jahrh. wurzeln und die nicht um- 
sonst auch durch ihre leichtere, weniger schwerblütige Art die Welt 
zu betrachten, ironisch als Spiel, scharf gegen ihre Zeit abstechen. 
Wohl bedingte in der .Jahrhundertmitte die Durchdringung der 
Literatur mit dem Geist positivistischer Philosophie und wissen- 
schaftlicher Forschung eine Reaktion. Aber sie war von flüchtiger 
Dauer. Maeterlincks Satz^ in der Novalisstudie des Tresor desHumbles: 
«Tout ce qui ne va pas au delii de la sagesse experimentale et 
quotidienne ne nous appartient pas et n'est pas digne de notre a,rae. 

1 I^tudes criliques VII, '294 ff. 
* S. 164. 



222 Hanns Heiss. 

Tout ce qu'on peut apprendre sans angoisse, nous diminue>, der wie 
ein Echo des Genie du Christianisme, des Kapitels Sur la nature du 
mystere klingt, ist eine der vielen Äußerungen, die die Brücke 
zwischen dem Anfang des Jahrhunderts und seinem Ausgang ver- 
deutlichen. Und von der Wandlung wurde nun nicht bloß ein Spätling 
des Naturalismus wie Huysmans ergriffen, sondern der Meister selbst, 
der den Positivismus und Materialismus am massivsten zu verkörpern 
schien. Vermutlich stimmt es, daß Zola (wie das Tagebuch der 
Goncourt VI, 248 vermerkt) schon um 1883 durch den Tod seiner 
Mutter im religiösen Nihilismus wankend geworden war. Jedenfalls 
zeichnen sich innere Unruhe und Kämpfe schon ab, zwar noch das 
zornige Sträuben gegen den mystischen Taumel, den er gewahrt, 
«cette envolee mystique k la fin d'un terrible siecle d'enquete positive» 
(Lourdes, S. 500), aber auch die Ahnung, wie not es tut «de laisser 
une porte ouverte sur le mystere» (Lourdes, S. 593) — zeichnen sich 
schon ab, noch ehe er in der Städtetrilogie die fruchtlose Aus- 
einandersetzung mit dem Christentum begann, um schließlich seine 
spät erwachte Sehnsucht nach dem Göttlichen mit der sandisch 
und fourieristisch gefärbten, als neues Evangelium verkündeten, und 
zwar lyrisch verkündeten, von Güte und Zärtlichkeit erfüllten (wie 
es im Entwurf^ zu Travail heißt) Ausmalung eines nahen irdischen 
Paradieses der Arbeit in Freude, der Wahrheit, Gerechtigkeit und 
Liebe zu vertrösten. 

Der Zusammenhang mit der Abkehr vom Intellektualismus ist 
offenbar. Das 19. Jabrh. bringt in die Literatur allgemein eine 
Entnüchterung, die sich am innerlichsten in den übersinnlichen 
Bedürfnissen^ am oberflächlichsten in den fiebrig überhitzten Dekla- 
mationen romantischer Leidenschaftspose kundtut. Nicht bloß der 
Drang nach einem Geheimnisvollen, Jenseitigen wird anerkannt und 
verteidigt, sondern alles nicht Verstandesmäßige, Instinkt und Herz 
gegen die Vernunft, Intuition gegen die Erkenntnis, die Sympathie 
gegen Errechnen und Klügeln. Der Glaube an den Adel und die 
Zaubermacht der im Menschen schlummernden Gelühlskrätte entfaltet 
sich — wiederum gehemmt in der Jahrhundertmitte, über die die 
folgende Generation mit der harten Verurteilung Flauberts durch 
Suares den Stab bricht: «Ce prince de neant. II est sec, et il seme 
les cendres. De \ä, les sables et les salins cuisants de son oeuvre: 
toutes les lignes sont helles, et Ton y respire ä peine, dans un vent 

' Zit. bei S. Lemm, Zur Entstehungsgesch. von Zolas Rougon-Macquart und 
den Quatre fiv. (nach unveröff. Mss.) Halle, Niemeyer 1913, S. 77. 



Zur Charakterisierung der französischen Literatur des 19. Jahrhs. 223 

d'eternel ennui. Flaubert est un genie mortuaire. S'il a du ccEur, 
comme je crois, il n'en a pas pour la vie. Et tout ce qu'il en a, 
d'ailleurs, il l'etouffe; il tache ä etre sans amour, comme le monde de 
8on intelligence; et il y reussit».-^ So ungerecht diese Worte über- 
treiben, sie drücken doch aus, was dem Realismus im Gegensatz zu 
vorher und nachher fehlte, die Liebe, besonders (wie Suar^s fortfährt) 
die Gottesliebe oder die Barmherzigkeit oder wie man sie nennen 
mag, die jede andere Liebe in sich begreift — die seelische Wärme, 
die Aufgewühltheit, das Gemüt, das genau so vermißt wird wie (zu 
Recht oder Unrecht) in Flauberts Prosa, in den Versen von Leconte 
de Lisle oder gar Heredias das Musikalische im eigentlichen und im 
tieferen Sinn. Diese Gottesliebe in der weitesten und vagsten Be- 
deutung des Wortes, in die die ganze vom 18. Jahrb. ererbte Em- 
pfindsamkeit einströmt, gibt fast allen großen Werken der Moderne 
den eigenen und gemeinsamen Klang. In ihr ist der Ursprung der 
Mitleidsdichtung, die stärkste Anregungen von außerhalb der Literatur 
empfangen hat, von den Sozialphilosophen, die gleichfalls ihre 
Spekulationen und Utopien religiös unterbauen und die Lösung der 
brennenden Gesellschafts- und Menschheitsprobleme von der Liebe 
erhoffen, wie Saint-Simon, der über sein Du Systeme Industriel 
(1821) als Leitwort die Mahnung schreibt: «Dieu a dit: Aimez-vous 
et secourez-vous les uns les autres», um darauf die neue Ordnung zu 
errichten. Kurz vor der Julirevolution beginnt V, Hugo, bei dem 
Saint-Simons Einfluß, gekreuzt mit dem von Lamennais, zuerst in 
einer Anspielung der Vorrede zu den Feuilles d'Automne hervortritt 
(de nouvelles religions . . . qui begayent ... les vieilles religions 
qui fönt peau neuve), den Kampf für die Schwachen, Mißhandelten, 
Unterdrückten, Ausgestoßenen, den er von Le Dernier Jour d'un 
Condamne bis in seine letzte Zeile führte, etre frere aux souffrants, 
etre pere aux petits, wie ein vereinzelt gebliebener Nachlaßvers lautet.^ 
Noch mächtiger schwillt die Mitleidswelle, sicher nicht unbeeinflußt 
von den eben bekannt gewordenen Russen, am Jahrhundertende an, 
wo sie die Armeleutdichtung des Naturalismus durchdringt und er- 
neuert, zumal in der Form der Kindesdichtung, die nach Cosette 
und den zahlreichen enfants-martyrs des Rougon-Macquart-Zyklus in 
Ch.-L. Philippes Charles Blanchard die erschütterndste und quälendste 



' Trois Hommes: Pascal, Ibsen, Dostojewski, Paris Ed. d. I. Nouv. Rev. fr. 
(4e 6d. 1913), S. 351. 

* Oeuvres posth. Derniere gerbe. Paris, Galmann Levy 1902, S. 204. 



224 Hanns Heiss. 

Gestalt schafft, die beredteste, weil weder Rhetorik noch Melo- 
dramatisches ihr stumpfes Schicksal theatralisiert und weil sie von 
sentimentalem Beigeschmack ebenso frei ist wie von dem heimlich 
sadistischen, der an Dickens, dem Vorbild auch französischer Kindes- 
dichtung wie des sozialen Romans, befremdet. Schon V. Hugos 
Mitleidsdichtung war zu den Tieren hinabgestiegen, obwohl er sie, 
noch etwas hochmütige Distanz wahrend^, nur durch dasselbe Elend 
den Menschen verbrüdert glauben wollte, nicht (wie z. B. Leconte 
de Lisle) blutsverwandt und Glieder derselben Entwicklungskette; 
in seiner Legende des Siecles figurieren der Esel und die Kröte des 
Crapaud wie das verendende Schwein, das dem Sultan Mourad 
Gelegenheit gibt, durch ein einziges gutes Werk Verzeihung für seine 
gehäuften Verbrechen zu erlangen. Und bei Fr. Jammes (und zwar 
bei ihm aus franziskanischem, nicht wie bei anderen Zeitgenossen 
aus pantheistischem Weltempfinden) strömt das Erbarmen übervoll 
(Je creve de pitie^) über den schmierigen Schulmeister und den 
buckligen Schuster zum Hund und zu den abgerackerten Eseln seiner 
Heimat hinaus und über die Kreatur noch zu den Dingen; alles 
wird Anlaß fromm mitfühlender Rührung, eine kranke Ähre unter 
gesunden, ein wurmzerfressenes Möbelstück, das vereinsamte Spiel- 
zeug eines toten Kindes.^ 

Die Entfernung von da zu Baudelaires aggressivem: «Je me 
fous du genre humain»'^, ist weit. Und noch weiter zu dem kühlen, 
beinahe angenehm beruhigten Eindruck, den Flaubert von einem 
Sklavenmarkt in Kairo heimträgt: «II faut voir Ik le mepris qu'on 
a pour la chair humaine; le socialisme n'est pas pres de regner en 
Egypte».^ Oder zu den Gründen, mit denen er seine Hochachtung 
vor Rabelais und Byron erklärt (daß die Äußerung von 1838 stammt, 
entkräftet sie keineswegs; den Gedanken, auf den es ankommt, 
variieren noch seine spätesten Briefe, die auch von grimmigen Klagen 
über die Mitleidsverweichlichung und den religiösen und mystischen 
Schwindel als die Seuche der Zeit wimmeln): «Les deux seuls qui 



' Legende des Siecles. Nelsonausg. III, 265 ff. u. 273. 

^ De l'Angelus de Taube ä l'Angelus du Soir. Paris, Mercure de France 
{8e 6d. 1914), S. 150. 

ä L. c, S. 7 f. u. i>3!2 ff., 12 ff. etc. Des Choses in Le Roman du Lievre, 
ebda. (9e 6d. 1914), S. 216 ff. 

* Ausfall gegen V. Hugos Philantropie im Brief an Manet von 1865. Lettres 
(1841—1866), Paris, Merc. de Fr., S. 471. 

* Correspondance. Paris, Bibl. Charpentier I, 243 und I, 16. 



Zur Charakterisierung der französischen Literatur des 19. Jahrhs. 225 

aient ecrit dans rintention de nuire au genre humain et de lui rire 
ä la face». Gewiß muß man bei Flaubert wie bei Baudelaire immer 
die Übertreibung abziehen, zu der sie der Trotz, die Freude am 
Widerspruch verleitet. Aber der Gegensatz bleibt klaffen (grob aus- 
gedrückt der Gegensatz Egoismus : Altruismus) und mit ihm stoßen 
wir auf eine der vielerlei Ausprägungen des Hauptkonfliktes, der das 
19. Jahrh. spaltet und seine Physiognomie entscheidend bestimmt, 
des Konfliktes zwischen individualistischen und antiindividualistischen 
Regungen, des Kampfes, den der vom 18. Jahrh. her durch die Unter- 
höhlung religiöser, staatlicher, gesellschaftlicher Autoritätsherrschaft 
entfesselte Individualismus für die Freiheit des einzelnen gegen Ein- 
fügung und Unterordnung, gegen Gesetzlichkeit, gegen überindividuelle 
Bindungen jeder Art durchkämpft. 

Nicht am frühesten, aber am schärfsten setzt dieser Kampf im 
Angriff auf die normierende Poetik des Klassizismus ein, deren Joch 
abzuschütteln die dringendste Aufgabe war, und natürlich zunächst 
da, wo der Zwang am empfindlichsten drückte, auf dem Gebiet des 
ernsten Dramas, dann gegen die Umschnürung durch die Metrik und 
gegen die Uraschnürung durch die Grammatik. Überall entwickelt 
sich der Kampf ungefähr in denselben Abschnitten, mit denselben 
Stockungen und Fortschritten. Auf den ersten Umsturz^ der mit 
dem Regelsystem der haute tragedie aufräumte, aber nicht verhindern 
konnte, daß sich die Konventionen des romantischen Dramas und 
die noch gefährlicheren der sogen, piece bien faite einpflanzten, die 
auf Jahrzehnte hinaus das dramatische Schaffen verkrüppeln sollten, 
folgte um 1890 der zweite, der den zwischen Theater und Literatur 
aufgebrochenen Riß wieder überbrückte und die Bahn für Experi- 
mente frei machte, sowohl für die locker gearbeiteten Wirklichkeits- 
ausschnitte des absterbenden Naturalismus wie für die kaleido- 
skopartige Technik Maeterlinckscher Stimmungsmalerei und den an 
Shakespeare und am Griechendrama geschulten Rhythmus der Tragödie 
Claudels. «On fait du theätre une simple affaire de poncifs, lorsque 
les litteratures des peuples sont lä pour temoigner qu'il n'y a pas 
d'absolu dans l'art dramatique et que le talent peut tout y inventer. 
Chaque fois qu'on voudra vous enfermer dans un code en declarant: 
ceci est du theätre, ceci n'est pas du theätre, repondez carrement: 
le theätre n'existe pas, il y a des theätres et je cherche le mien.»^ 
So hatte schon vor dem Theätre Libre Zola in seinen temperament- 



* Le naturalisme au theätre, S. 388. 
Hauptfragc-u der Romanistik, 16 



226 Hanns Heiss. 

vollen Kritiken die jungen Dramatiker gegen Routine und Regel und 
ihren gefürchtetsten Verfechter Sarcey aufgewiegelt. Nun war dem 
Dichter das Recht erstritten, sich unabhängig von fertigen Rezepten 
seine Form selber zu suchen. Im Versbau hatten die Romantiker 
sich im Avesentlichen mit einer Schmeidigung des Alexandriners be- 
gnügt, die ihnen wichtiger schien als Beseitigung längst sinnlos ge- 
wordener Einzelvorschriften und Verbote (Reim für das Auge, Hiat 
usw.) und die sie auch nicht bis zur völligen Zerschlagung des 
binären Schemas zu treiben wagten. Was die Parnassier respektierten, 
weniger aus abergläubischer Ehrfurcht als aus ihrer Überzeugung 
von der Wohltat einer Zucht (Banvilles Satz: «la regle est une chaine 
salutaire qu'il faut benir» im Sonettkapitel seines Petit Traite de 
poesie frangaise) und vom Wert der difficulte vaincue, das warf dann 
auch hier um 1890 ein zweiter Umsturz über den Haufen, der Vers- 
librismus, der es ungleich radikaler als die Romantik unternahm, 
Oberfläche wie Wesen des alten Verses umzugestalten und das Ideal 
zu verwirklichen, das schon die Vorrede zu Cromwell angedeutet 
hatte: «Le vers est la forme optique de la pensee».^ In der Sprache 
vollzog sich nicht bloß die ungeheure, von keinen Schranken mehr 
eingedämmte, mit jedem Jahrzehnt wachsende Erweiterung des Wort- 
schatzes, sondern es bahnte sich auch die Sprengung der klassizistisch- 
rationalistischen Syntax an, an die V. Hugo nicht getastet hätte (er 
hat immer ähnlich gedacht wie 1826, als er in einer Vorrede zu 
den OJes et ßallades schrieb: «Plus on dedaigne la rhetorique, plus 
il sied de respecter la grammaire. On ne doit detröner Aristote que 
pour faire regner Vaugelas»), die aber die Stilabsichten der Goncourt 
oder Daudets und mehr noch die neuen Bedürfnisse der Lyrik von 
Mallarme und Verlaine an zu bedrohen begannen. Die Disziplin der 
ehemals diszipliniertesten Sprache ist in Zersetzung begriffen, und 
was sie zersetzt, ist der Individualismus, der allenthalben eine äußere, 
überindividuelle, mit dem Anspruch auf Allgemeingültigkeit auf- 
tretende Gesetzmäßigkeit durch eine innere, organische, relative zu 
verdrängen strebt. Und zwar hat er die Widerstände nirgends sieg- 
reicher überwunden als in Fragen des Formwillens, wo am Jahr- 
hundertende die Dichter, gleichviel auf welchem Boden sie politisch 
oder religiös stehen, alle das Recht fordern, auf eigene Faust und 
eigene Verantwortung zu verfahren, auf keine andere Stimme zu 
hören als die ihres eigenen Geschmacks, auch ein Traditionalist wie 



» Ed. d^f. in 18. Paris, Hetzel, S. 33. 



Zur Charakterisierung der französischen Literatur des 19. Jahrhs. 227 

Claudel, der sonst alles Heil von der Wiederherstellung des Autoritäts- 
prinzips erwartet. 

Aber der Individualismus konnte sich ästhetisch nicht mit der 
Unabhängigkeit der Form bescheiden, er mußte die Literatur durch 
und durch erneuern, indem er ihr als oberstes Ziel steckte, im 
Kunstwerk die Persönlichkeit dessen, der es schafft, zu offenbaren. 
Das Ideal einer persönlichen, nur subjektiv bedingten Form ergänzte 
sich durch das Ideal eines persönlichen, durchaus subjektiv gefärbten 
Gehalts. Die extreme Konsequenz dieser Umstellung war, daß der 
Dichter selbst das vornehmste Thema seiner Dichtung wurde und die 
Literatur des 19. Jahrhs. sofort mit einer in Frankreich bis dahin 
unerhörten Blüte der Lyrik anhob, mit einem so unbändigen Aus- 
bruch von Lyrismus, daß ihm das lyrische Gedicht nicht mehr ge- 
nügte, daß auch Drama und Roman den Charakter bekenntnishafter 
Monologe annahmen. Vigny blieb zunächst ganz vereinzelt mit dem 
Grundsatz, der seine Kunst von jeher vor dem romantischen Ex- 
hibitionismus bewahrte: «Le mot de la langue le plus difficile ä 
prononcer et ä placer convenablement, c'est moi (Journal d'un poete, 
1835). Die Reaktion siegte erst um die Jahrhundertmitte, wo der 
Realismus, um die zahlreichen schon in der Romantik vorhandenen 
Anläufe zusammenzufassen und sich durchzusetzen, gerade gegen den 
lyrischen Subjektivismus als das störend ste Hindernis anrannte. 
Wenn Madame Bovary das erste Werk bedeutet, wo der Realismus 
sich von der Romantik gelöst und auf sich selbst besonnen hat, so 
besonders deshalb, weil der Subjektivismus darin ausgerottet erscheint, 
und zwar so gründlich, wie das neue Kunstideal es verlangt, nicht 
bloß in lyrischen Herzensergießungen, sondern auch im Reflex der 
menschlichen Teilnahme des Dichters am Erzählten (impersonnalite, 
impassibilite), weil es Flaubert in mühsamster Arbeit gelungen ist, 
sich zum Gegenstück des Vorromantikers Chateaubriand zu erziehen, 
der die Literatur am naivsten und hemmungsloseten ausschließlich 
als Vorwand benützt hatte, um sich und nur sich zu mimen, sogar 
wenn er als Greis Geschichte zu schreiben vorgab wie in der Vie 
de Rance, wo der Reformator des Trappistenordens seiner Eitelkeit 
als Stoff willkommen war, weil er an ihm vorbei in den Spiegel 
schielen konnte. Im Objektivismus bestärkte dann die von Flaubert 
wie Leconte de Lisle ersehnte und geförderte intensive Berührung 
mit der Wissenschaft, der die Literatur nicht bloß die deterministische 
und materialistische Auffassung vom Menschen, die Forderung un- 
bedingter Zuverlässigkeit in der Dokumentierung, den Ehrgeiz der 

15* 



228 Hanns Heiss. 

Wahrheit und Exaktheit und die Methoden um sie zu erreichen 
entlehnte, sondern mit dem Verzicht auf Werturteile auch die Unter- 
drückung des Persönlichen, das sachliche, neutrale Verhalten vor 
dem Gegenstand, das sie den Dichtern empfahl. 

Zugleich prägte sich aber ein Gegensatz aus, dessen Verteilung 
sich nicht ganz mit der des Gegensatzes Subjektivismus-Objektivismus 
deckt und der schließlich zur Zerstörung des Objektivismus und da- 
mit des Realismus beitrug, nämlich der Gegensatz zwischen indi- 
vidualisieren und typisieren. Der Gedanke, der bei Flaubert öfter 
begegnet: «II faut toujours monter ses personnages ä la hauteur 
d'un type, peindre ce qui ne passe pas, tächer d'ecrire pour l'eternite» 
(Corr. III, 209), trifft, wenn auch nicht streng, für seine eigene 
Praxis wie für die Leconte de Lisles zu. Für einen Zola, der nicht 
bloß wie jene die Wissenschaft der Kunst dienstbar machen will, 
sondern in seinen Romanen wissenschaftliche Arbeit zu leisten, 
wissenschaftliche Resultate zu ermitteln behauptet, nichts Geringeres 
anstrebt, als dem Mechanismus des Geschehens hinter das Geheimnis 
zu kommen (Theorie des roman experimental), ist offenbar das Indi- 
viduelle am Objekt, d. h. das Einmalige, Absonderliche weniger brauch- 
bar als das, was einen für möglich viele Fälle gültigen Aussagewert 
besitzt; so hebt er denn auch in Abwehr von Kritiken an seinen 
und den übrigen Helden des naturalistischen Romans geflissentlich 
hervor, wie typisch wahr, die Menschheit resümierend, sie seien. ^ 
Auf der anderen Seite wirkt aber die schon in der romantischen 
Auflehnung gegen das typisierende Verfahren des Klassizismus be- 
tonte Erkenntnis fort, daß Lebendigkeit nicht durch die Ausmerzung, 
sondern umgekehrt nur durch die Unterstreichung des Individuell- 
Charakteristischen sowohl am Milieu (couleur locale) wie an Personen 
erzielt werden kann: «II faut qu'ä cette optique de la scene toute 
figure soit ramenee k son trait le plus saillant, le plus individuel, 
le plus precis», wie es bereits die Vorrede zu Crom well (S. 30) auf 
das entschiedenste (und natürlich nicht für die Bühnendichtung 
allein) formuliert. Und als sich vom Ende der 60 er Jahre an im 
Übergang vom Realismus zum Naturalismus die Anstrengung mehr 
und mehr auf die Eroberung und Bewältigung der sinnlich wahr- 
nehmbaren Umwelt, darauf sie zu treffen (E. de Goncourts attraper), 
konzentrierte, so daß das Naturstudium, die Beobachtung zur Grund- 
lage der dichterischen Arbeit und die Beobachtungsgabe, die Flaubert 

' Z. B. Roman experimental, S. 243, 



Zur Charakterisierung der französischen Literatur des 19. Jahrhs. 229 

(Corr. III, 228) noch eine «qualite secondaire en litterature» genannt 
hatte, zur wichtigsten dichterischen Eigenschaft wurden, verbohrte 
eich die Aufmerksamkeit immer gespannter in die Gegenstände, um 
ihnen Unbekanntes, Unerforschtes abzugewinnen und begann im 
Zusammenhang mit der gleichzeitigen Malerei das Einmalige nicht 
mehr bloß im Individuell-Charakteristischen, sondern gesteigert im 
Momentan -Charakteristischen der Impression zu suchen. So war 
Vorbedingung des Kunstwerks wiederum das Erlebnis des Dichters 
geworden, zwar nicht ein sentimental-menschliches wie in der Ro- 
mantik, aber doch das Erleben des Objektes durch individuelles, 
von keinen überlieferten Erfahrungen entpersönlichtes Sehen, und 
der Roman sollte ungefähr Unvereinbares vereinen, Kopie der Wirk- 
lichkeit sein und zugleich ihre «Interpretation personnelle» durch 
den Verfasser, der sich gerade darin schöpferisch zu erweisen hatte, 
daß er seiner Wiedergabe eine «Vibration particuliere» mitteilte, 
«cette Sensation nerveuse qui est la sienne et qu'il ajoute ä l'ex- 
pression des choses».^ Damit hatte sich aber in die Literatur von 
neuem eine Form des Subjektivismus eingeschlichen, dem der Realis- 
mus entrinnen wollte und von dem er um so weniger loskam, je 
mehr er sich in seinem letzten, impressionistisch gerichteten Stadium 
den flüchtigen Augenblickseindruck mit allen Zufälligkeiten und 
Willkürlichkeiten ohne Retouchierung zu übertragen bemühte. Hier- 
aus ebenso wie aus dem Überdruß an der Vergröberung, Entgeistigung 
und Veräußerlichung des Realismus, über die auch das glänzende 
malerische Können, das er ausbildete, nicht lange hinwegzutäuschen 
vermochte, entsprang dann die Umwälzung von 1890, die das Interesse 
von außen nach innen verschob, indem sie wieder das dichterische 
Ich in den Mittelpunkt rückte und die Wirklichkeit nur gelten ließ, 
insoferne sie seine Spiegelung oder Ausstrahlung bedeutete (Mallarmes^ 
«tout objet existant n'a de raison que nous le voyons . . . sinon 
de representer un de nos etats interieurs» und Verhaerens^ «ä cer- 
tains rnoments d'exaltation [le monde] ne me semble etre que mon 
propre prolongement»), wobei das treffsichere Nachzeichnen der Er- 
scheinungen belanglos wurde gegenüber der Aufgabe einzudringen in 
das, was sich unter und hinter ihnen verbirgt, und Mittel zur Ver- 



' Zola, Leo Romanciers naturalistes, S. 367. 
2 Zit. bei A. Barre, Le syrnbolisme. Par. These 1911, S. 199. 
« Zit. bei T. de Visan, L'attitutle du lyrisme contemporain. Paris, Merc. 
de Fr., 2'- ed. 1911, S. 89 f. 



230 Hanns Heiss. 

sinnlichung des Unsagbaren zu erproben. In Verlaine und den 
L3'rikern, die sich um die Jahrhundertwende so dicht drängen wie 
um 1830, erreicht der Individualismus als Subjektivismus wieder 
einen Gipfel wie seinerzeit in Chateaubriand oder Musset, 

Man kann ihnen Flaubert als den gegenüberstellen, der am 
schärfsten das andere Extrem vertritt; aber nur, wenn man an sein 
Verhalten vor dem Gegenstand denkt, an den Objektivismus, den er 
sich noch dazu erst in hartnäckigem Ringen mit den lyrischen Neigungen 
seines Temperaments abtrotzen mußte. Im übrigen ist er der «indi- 
vidualiste forcene», wie Zola ihn einmal kennzeichnet^, in dem die 
Absonderungs- und Protestiersucht so eigensinnig wie kaum in einem 
zweiten Franzosen des 19. Jahrhs. versteift ist. «Je ne veux faire 
partie de rien, etre membre d'aucune academie, d'aucune Corporation 
ni association quelconque. Je hais le troupeau, la regle, le niveau. 
Bedouin, tant qu'il vous plaira, citoyen jamais» (Corr. II, 368). Dieser 
Unabhängigkeitswille schillert nicht bloß in seinen politischen Mei- 
nungen durch, oder besser gesagt, seinem politischen Nihilismus, 
sondern genau so in seinem Aristokratismus, seinem Paganismus, 
seinem Sensualismus, seinem Amoralismus, seinem Pessimismus, seinem 
Quietismus und vor allem in seinem Panästhetizismus, der bei ihm 
wohl das Primäre ist, kausal und zeitlich, da er sich zum Kultus der 
Kunst als der einzigen menschenwürdigen, nicht sinnlosen Beschäftigung 
schon in einem Aufsatz von 1839 und in einem Brief von 1835, als 
halbes Kind, bekannt hat.^ Wie bei Baudelaire tobt sich auch bei 
ihm der Individualismus am wütendsten in einem Bürgerhaß aus, 
der nicht selten, gerade durch die Outrieiung, affektiert und daher 
oberflächlich wirkt, in dem sich aber der tiefverwurzelte Ekel vor der 
Plattheit und Nüchternheit des modernen Lebens zuspitzt, als deren 
sichtbarste und mächtigste Verkörperung die Bourgeoisie erscheint. 
Der Bürgerhaß ist bei Flaubert, dem Antidemokraten und Anti- 
sozialisten, nicht wie bei manchen Späteren, z. B. Zola, auch ethisch 
begründet, der Entrüstung über die Ungerechtigkeiten kapitalistischer 
Wirtschaftsordnung entkeimt, sondern rein ästhetisch ähnlich wie bei 
den Romantikern, mit denen Flaubert zwar nicht die empfindsame 
Schwärmerei für den Outlaw teilt, aber das exotistische Heimweh 
nach fernen Ländern und fernen Jahrhunderten, denen seine Phan- 
tasie die glühende Pracht, die wilde Lebendigkeit, die Größe, das 
Abenteuerliche, das Lasterhafte, das Heroische und das Tragische an- 

1 Les Romanciers naturaüstes, S. 188 f. 

2 Premiferes Oeuvres. Paris, Bibl. Cliarpentier 11, 143 ff. u, Corr. I, 13. 



Zur Charakterisierung der französischen Literatur des 19. Jahrhs, 231 

dichtet, alles, was er in seiner philiströs erbärmlichen Gegenwart 
schmerzlich vermißt. «Peindre des bourgeois modernes et fran§ais 
rae pue au nez etrangement», stöhnt er (Corr.111,331) während der 
Arbeit an der Education Sentimentale, deren Welt ihn fast ebenso 
anödet wie die der Madame Bovary. Wonach ihn verlangt, das ist 
ein Stoff wie der von Salammbo, wo er in den Orgien von Rausch 
und Blut schwelgen kann, um derentwillen er in einem Jugendaufsatz 
das Rom Cäsars, Tiberius' und Neros gepriesen hatte ^, und wo er im 
voraus die Wonne genießen darf, durch gehäufte Greuel der Herde 
vor den Kopf zu stoßen. Besonders charakteristisch ist eine Äußerung 
von 1861 (Corr.III, 222), die weniger den in ihm unleugbar vorhandenen 
Grausamkeitseinschlag (es sei an das oben erwähnte Urteil über Byron 
und Rabelais erinnert) aufdeckt, als den alles beherrschenden Wunsch, 
sich eklatant zu vereinzeln, und wäre es nur dadurch, daß er sich 
in Verruf bringt: «Oui, on m'engueulera, tu peux y compter. 
Salammbo 1) embetera les bourgeois, c'est-ä-dire tout le monde, 
2) revoltera les nerfs et le coeur des personn es sensibles, 3) irritera 
les archeologues, 4) semblera inintelligible aux dames, 5) me fera 
passer pour pederaste et anthropophage. Esperons-le!» 

Mit einer noch prahlerischeren, oft das Kindische streifenden 
Koketterie hat Baudelaire, den Flaubert unmittelbar nachher nennt 
(«Baudelaire sera content»), die Verfemung durch den Bürger heraus- 
gefordert, indem er selbst Schauermärchen über seine sittliche Ver- 
worfenheit verbreitete — aus derselben Auflehnung heraus, die bei 
ihm noch durch die Sehnsucht nach dem Neuen, Ungewöhnlichen, 
durch den Abscheu vor dem Normalen verstärkt seinem Dichten wie 
seiner Theorie Richtung gibt. Und er und Flaubert sind nur die 
auffallendsten Vertreter einer Gruppe geistesverwandter Dichter, zu 
denen Gautier die Brücke von der Romantik her schlägt, zum Teil 
auch Stendhal, den aber die Jahrhundertmitte noch nicht voll schätzte 
und der mit ihnen mehr das Negative im Individualismus gemein 
hat, ohne daraus alle Folgerungen zu ziehen, die in den Glauben an 
die Überlegenheit der Kunst über die Natur, in einen betont esote- 
rischen Schönheitabegriff und letzten Endes in das l'art pour l'art- 
Ideal münden. Wie Flaubert auf einer Schweizer Reise erklärt: «Je 
ne suis pas Thomrae de la nature» (Corr.IV, 195), und alle Gletscher 
für das vatikanische Museum hergeben würde, so sieht Baudelaire 
schlankweg artificiel = surnaturel, und die nioralistische und ganz 



Prem. Oeuvres, ebenda II, 263 ff. 



232 Hanns Heiss. 

theologische Argumentienmg, mit der er dabei arbeitet, hindert ihn 
nicht, das Künstliche noch im Schminktiegel einer Frau als das Edlere 
und Höhere zu bevorzugen.^ «L'insipide chose que la campagne> 
(Journal I, 187) urteilen die Goncourt als die Großstadtästheten, die 
sie sind, und noch ehe das Wohnhaus des Überlebenden sich zu einem 
Museum aus\^'ächst, hat sie der exklusive Umgang mit der Kunst 
schon so verbildet, daß sie ähnlich wie Gautier Natur nur mehr durch 
ihr Medium sehen können, ein Pferd z. B. nur mit der Erinnerung 
an eine Studie von Gericault: <Une chose bien caracteristique de 
notre nature, c'est de ne rien voir qui ne soit un rappel et un Sou- 
venir de l'art» (Journal I, 326). Für Baudelaire ist das Schöne wesen- 
haft dadurch bestimmt, daß ein «beau banal» nicht existiert; er de- 
finiert: «le beau est toujours bizarre» und «le beau est toujours 
etonnant» und meint sowohl das einmalige wie das unregelmäßige, 
leicht mißgestaltete und daher unerwartete Element, das es enthalten 
muß.^ Wenn die Goncourt schreiben: «Le beau est ce qui parait 
abominable aux yeux sans education. Le beau est ce que votre 
maitresse et votre bonne trouvent, d'instinct, affreux» (Journal 1,274 f.), 
so grenzen sie das Schöne, das sie lockt, noch brüsker gegen das ge- 
meinhin als schön Empfundene ab und werfen außerhalb eines engsten 
Kreises von Auserwählten die Menschheit in Bausch und Bogen in 
der blinden Pöbelmasse zusammen. Kein Wunder, daß sie d'Alemberts 
Wort: «Malheur aux productions de l'art dont la beaute n'est que 
pour les artistes!» als eine der größten Dummheiten bezeichnen, die 
man sagen kann (Journal I, 329). Das Wunderbare ist nur, daß sie 
zögern, von da aus den kleinen Schritt weiter zu tun zu einer Kunst, 
deren Stolz nicht nur ist, daß sie den Uneingeweihten ein Buch mit 
sieben Siegeln bedeutet, sondern auch, daß sie hinter eine Isolier- 
schicht verschanzt und jeden Zusammenhang mit der Menschheit und 
ihren Nöten zerreißend, die Zumutung, zu dienen, sich außeräsihetisch 
verwerten zu lassen, als beleidigende Entweihung von sich weist. 
Flaubert hat diesen Schritt getan. Ihm ist Literatur von Anfang an 
Flucht aus dem Tagcsgetümmel auf den Elfenbeinturm hinauf, um 
dort wie eine Bajadere in Düfte versunken zu träumen (Corr. 11,92), 
und je mehr er seinen Pessimismus und Menschenhaß züchtet, desto 
weitabgewandter, desto egoistischer und vorsätzlich steriler wird sie 
ihm — Arbeit schließlich nur mehr zum eigenen Privatgebrauch, 
Zeitvertreib und Vergnügen, «pour mon agreraent personnel», bis er 

' Oeuvres compl. II, 211 ff. und Oeuvres posthuraes. Paris, Merc.de Fr., S. 83. 
* Oeuvres compiMes. Paris, Calmann Levy III, 51 ff. 



Zur Charakterisierung der französischen Literatur des 19. Jahrhs. 233 

(mit einem Vergleich, den er in den 70er Jahren nach dem Erlebnis 
von Krieg und Sturz des Kaiserreichs gern verwendet) nur mehr 
schreibt, wie ein Spießer, um müßige Stunden totzuschlagen, Servietten- 
ringe drechselt (Corr. IV, 71, 139, 144). Schroffer kann man die 
Aufgaben nicht verneinen, wie sie der jüngere Dumas oder von den 
Dichtern, die Flaubert als ebenbürtig anerkannte, V. Hugo der Kunst 
zuschreiben. 

Die noch nicht geklärte Frage nach der Herkunft des franzö- 
sischen l'art pour l'art-Gedankens braucht hier nicht erörtert zu werden. 
Es genügt zu konstatieren, daß die Gegenscätze, die in der Jahrhundert- 
mitte und am reinsten in den zwei schöpferisch stärksten Persönlich- 
keiten von Flaubert und V, Hugo aufeinander prallen, sich schon an 
der Schwelle der Romantik abzeichnen. Lamartine in seinen Medi- 
tations und V. Hugo in seinen ersten Oden und in den Vorreden 
dazu verfechten beide leidenschaftlich eine politisch, religiös, moralisch 
inspirierte Kunst gegen die leere Tändelei eines Parny und anderer, 
gegen ihren atheistischen Epikurismus, gegen die gewissenlose Frivo- 
lität, mit der sie im Singsang von Rosen und Venus dieses Gift 
kredenzen, statt gut katholisch und treu royalistisch, wie Lamartine 
und Hugo damals waren, dem Volk nach den Saturnalien des Un- 
glaubens und der Anarchie die zerstörten Ideale von Thron und Altar 
wieder aufzurichten. Die Gegensätze sind freilich noch verschwommen 
und schief, denn es spielt Fremdes herein, wie z. B. die Bekämpfung 
epigonenhaften Mythologisierens im Namen einer christlichen Poesie, 
und an l'art pour l'art gemessen fehlt der Empireliteratur alles Posi- 
tive, von der Kraft abgesehen auch der Wille, die Leugnung außer- 
ästhetischer Werte durch Steigerung und Veredelung der ästhetischen 
zu kompensieren, um dem Kunstwerk autonomen Ernst und autonome 
Würde zu verleihen. Aber im Negativen zeigt sie Übereinstimmungen, 
und das sind eben die Züge, auf die Lamartines und Hugos Angriffe 
zielen: der Mangel an innerem Feuer, die Gleichgültigkeit, die herz- 
lose Absperrung, kurz der Egoismus. Dabei waren aber in der 
Romantik selbst, auch schon in der Frühroraantik, mehrere Möglich- 
keiten einer Entwicklung in die l'art pour l'art-Richtung gegeben. 
Nicht bloß in der hohen Einschätzung der Form und im Hang zum 
Deskriptiven, Malerischen, die die Ausschaltung kunstfremder Absichten 
begünstigten, sondern noch trächtigere in dem von den Romantikern 
so selbstgefällig hinauspor^aunten Glauben an die Sonderstellung des 
Dichtere, der wie jedes Genie außerhalb der Gesellschaft und über 
der Menschheit schwebt, als der Erwählte des Herrn, Träger einer 



234 Hanns Heiss. 

übernatürlichen Sendung, die ihn zu Verzicht auf Menschenglück 
zwingt, für deren prometheische Qualen ihn aber der Nimbus des 
Gottesgnadentums und der Adel einsamer Größe entschädigt. Diese 
mystisch-aristokratische Pose, in der mit der wehleidigen Ichbespiegelung 
und Ichverherrlichung der Weltschmerzmode des 18. Jahrhs. die in 
Revolution und Kaiserreich gewachsene Heldenanbetung verschmolz, 
mußte kerzengerade in den Elfenbeinturm führen. Sie konnte aber 
auch zum anderen Pol führen, sobald sich die Ahnung vordrängte, 
daß Überlegenheit Verpflichtungen auferlegt und daß dem Dichter 
die seine nicht geschenkt ist nur zu Selbstbeseligung und damit er 
passiv den Weihrauchgötzen spiele, sondern damit er sich altruistisch 
seinen Mitmenschen widme, als ihr Lenker und Lehrer. Und daß 
dieses Verantwortlichkeitsbewußtsein in den Dichtern geweckt und 
geschärft wurde, dafür sorgte der gleichfalls aus dem 18. Jahrh. 
überlieferte Traum von Fortschritt, Weltbeglückung und Paradie^ auf 
Erden, dessen Verkündigung, namentlich von der Julirevolution an, 
sowohl von den Sozialutopisten wie aus den verschiedenen Lagern, 
die sich zur Demokratie bekannten, den Dichtern immer kategorischer 
als letzter Sinn jeder Kunst und ihre einzige Rechtfertigung gepredigt 
wurde. Wie der Ausweg zu gewinnen war, würde sich am besten 
an V. Hugo veranschaulichen lassen, bei dem schon 1833 im Vor- 
wort zu Marie Tudor die Formel angedeutet ist, mit der er die zwei 
anscheinend inkompatiblen Haltungen versöhnte und die er viel später 
in W. Shakespeare^ noch prägnanter ausdrückte: «Le prophete cherche 
la solitude; mais non l'isolement. II debrouille et developpe les fils 
de Thumanite noues et roules en echeveau dans son äme; il ne les 
casse pas. II va dans le desert penser, ä qui? aux multitudes.» 
V. Hugo war anders als ein Balzac (oder gar ein Dumas fils) in den 
Konflikt geraten, weil in ihm die künvStlerischen Instinkte zu mächtig 
waren, als daß ihn Kunst um ihrer selbst willen nie gereizt hätte. 
Aber er überwand die Versuchung, von Anbeginn zielstrebig trotz 
einiger Schwankungen, weil er zu optimistisch, zukunftsgläubig, vor 
allem zu aktivistisch veranlagt war, geborener Apostel, nach praktischem 
Einfluß begierig, um nicht mit seiner Kunst nützen und dienen zu 
wollen — anders als Gautier, von dem das erste unzweideutige, in 
der Tonart zynisch eindeutige Bekenntnis zu l'art pour l'art stammt^; 
anders als Baudelaire und Leconte de Lisle, die sich erst nach der 
Enttäuschung von 1848 und aus Verzweiflung in Nurkunst stürzten, 

1 td. def. in 18. Paris, Hetzel, S. 253. 

* Vorrede zu M"e de Maupiu. Nouv. ed. Paris, Bibl. Gliarpentier bes. S.22f. 



Zur Charakterisierung der französischen Literatur des 19. Jahrhs. 235 

jener, weil innere Haltlosigkeit und Untauglichkeit zum Leben ihn 
aufrieb, dieser, weil das Scheitern der Revolution seinen zeitweilig 
eingelullten, in indischer Lebensverneinung wurzelnden Pessimismus 
wachrüttelte, bis er keine andere Erlösung mehr gewahrte als für den 
Einzelraenschen den Tod und für die Menschheit die Vernichtung 
des Erdballs; anders als Flaubert, bei dem es nicht erst geknickter 
Hoffnungen bedurfte, um alle Energie ohne Seitenblick und Seiten- 
sprung auf nichts als die Verwirklichung seines Schönheitsideals zu 
konzentrieren, da er neben den äußeren Vorbedingungen, der mate- 
riellen Unabhängigkeit, die nicht überschätzt, aber auch nicht ver- 
gessen werden soll, die notwendigen psychologischen Voraussetzungen 
von Natur aus in sich trug. 

Der Gegensatz, den Flaubert und V. Hugo verkörpern, ist latent 
immer und überall vorhanden gewesen. Aber erst dem 19. Jahrh. 
war es vorbehalten, die beiden möglichen Auffassungen von den 
letzten Aufgaben der Kunst zu entzweien, jede auf die Spitze zu 
treiben und um die Alleinherrschaft ringen zu lassen. Das vorher- 
gehende Zeitalter war sich des Dilemmas überhaupt nicht bewußt 
geworden, weil sich dem rationalistischen Klassizismus die ästhetische 
Lust mit der intellektuellen Freude an der Erkenntnis des Wahren 
beinahe deckte und weil die Ehrfurcht vor der Autorität der Alten 
die horazische Mischung des utile dulci als unbezweifelbare Richtschnur 
empfahl, auch schon ehe die Literatur mit den Agitatoren des 18. Jahrhs. 
völlig ins Lehrhafte, Politische, Philosophische entgleiste. Die Reaktion, 
die das 19. Jahrh. hierin wie in anderen Punkten brachte, bewegte 
sich in doppelter Richtung. Einmal zu einer Auffassung hin, die 
außerästhetische Absichten als Unfug verwarf. Dann zu einer Auf- 
fassung hin, die sie wohl duldete, ja forderte und sogar höher als die 
ästhetischen bewertete, sich »aber nicht bloß die Art der Wirkung 
anders ausmalte (emotiv auf das Gemüt statt auf den Verstand, durch 
Erschütterung des fühlenden Menschen), sondern auch andere und 
ungleich weiter gesteckte Ziele aufstellte. Wie stark auch die Ab- 
weichungen zwischen Schriftstellern wie Beranger, Balzac oder Bourget, 
Augier oder Brieux, Deroulede oder Barres sind, sie übten prinzipiell 
alle nur, was von jeher in jeder Literatur geübt wurde: Satire, Ge- 
sellschafts- oder Moralkritik, patriotische Anspornung usw. Nicht sie 
schufen das Gegengewicht gegen die Impulse, die zu l'art pour l'art 
drängten, und nicht durch sie empfing die Physiognomie der modernen 
Literatur einen entscheidenden Zug mehr, sondern das geschah durch 
die Dichtung, die, vom chiliastischen Geist der Revolution erfüllt, auf 



236 Hanns Heiss. 

nichts Geringeres sann, als Aufruf und Hebel zur Weltkorrektur zu 
sein und deren drei Hauptetappen die romantische Menschheitsdichtung 
und ihre Fortsetzung im Alterswerk V.Hugos, die Krönung von Zolas 
Romanwerk in der Städtetrilogie und den Evangelien und die Lyrik 
Verhaerens bezeichnen, die (mögen sie ihr messianisches Pathos aus 
einem dumpfen Glauben an das Wunder, an die Zauberkraft von 
Güte und Barmherzigkeit oder aus positivistischem Vertrauen auf die 
Allmacht menschlicher Vernunft und Tatkraft schöpfen) derselbe volun- 
taristische Optimismus eint, in den ihre schwarze Gegenwartsschau 
mündet, Optimismus nicht bloß als zuversichtliche Erwartung einer 
schöneren Zukunft, sondern, getreu dem von V. Hugo schon 1833 
in der Vorrede zu Lucrece Borgia geprägten Satz: «toute oeuvre est 
une action», Optimismus als Wille und stolze Gewißheit, den Anbruch 
dieser Zukunft beschleunigen zu helfen. 

Und noch charakteristischer als die Tatsache, daß und wie das 
19. Jahrb. den Gegensatz zwischen einer missionierenden und einer 
unnützen Kunst ausbildete, ist das Mißverhältnis in Umfang und 
Einfluß der beiden Gruppen. Es hat seine Gründe, daß sich nach 
den Anläufen in der Romantik eine reichere auf das l'art pour Tart- 
Ideal eingeschworene Literatur erst entwickelte, als die 48er Revo- 
lution versumpfte. Daß außer individuellen Imponderabilien auch 
das politische Schicksal Frankreichs mitspielte, darauf weist ihre zeit- 
lich so enge Umgrenzung hin. Denn wie ihr Anfang mit dem An- 
fang, so fällt auch ihr Ende mit dem Ende des zweiten Kaiserreichs 
zusammen. Sofort nach der Katastrophe des Krieges, noch inmitten 
der allgemeinen Lähmung verlangt es die Literatur, die Verbindung 
mit dem Leben wieder anzuknüpfen, am Aufbau mitzuarbeiten, und 
wäre es auch nur durch Brandmarkung des gestürzten Systems, wie 
sie Zola zunächst in den Rougon-Macquart unternahm. Zwar setzt 
sich die Linie noch lange fort, nach Heredia und Mallarme z. B. mit 
einem H. de Regnier, der im Stil Gautiers oder Flauberts versichert: 
«Je n'ai jamais, en ecrivant, cherche quoi que ce soit d'autre que le 
plaisir delicieux et toujours nouveau d'une occupation inutile» 
(Avertissement zu Mr. de Breot). Aber das sind spärliche Nachzügler, 
die schon deshalb vereinzelt bleiben mußten, weil in dem Umschwung 
von 1890 ethische, religiöse Triebkräfte mindestens ebenso mitsprachen 
wie ästhetische. So ballt sich denn l'art pour l'art-Literatur dichter 
nur in der Jahrhundertmitte, während ungefähr zweier Jahrzehnte 
zusammen. Und selbst da wären Vorbehalte nötig, die ernstesten vor 
Leconte de Lisle, dem seine rückwärts gewandte Epik nur Notbehelf 



Zur Charakterisierung der französischen Literatur des 19. Jahrhs. 237 

\Tar. Wie unwiderstehlich das Ideal einer dienenden Kunst anzieht, 
illustrieren vor An. France, dem France nach der Dreyfus-Krise, be- 
sonders grell die Brüder Goncourt; bei ihnen scheinen ähnliche Vor- 
bedingungen gegeben zu sein wie bei Flaubert, und doch haben ge- 
rade sie, die in allen Raffinements erfahrenen Feinschmecker, ein paar 
Romane geschrieben, wo sie sich Stoff und Helden aus den niedrigsten 
Gesellschaftsschichten holen und in deren Vorreden sie sich als 
Reformatoren gebärden, die aus mitleidiger Liebe Schäden heilen und 
die Sache der Elendesten vor dem Gesetzgeber plaidieren wollen 
(Germinie Lacerteux und später La Fille Elisa). Niemand vermag 
gegen den Strom zu schwimmen. Und es geht wohl eine starke 
Strömung in die l'art pour l'art-Richtung. Aber die andere, konträre 
ist noch stärker, ist reißend. Der Individualismus, der sonst in der 
literarischen Entwicklung des 19. Jahrhs. fast überall Sieger ist und 
dominiert — hier, wo er als antisozialer Egoismus auf soziales Ge- 
meinschaftsempfinden stößt, unterliegt er. Qnd daß es sich um mehr 
als eine flüchtige Eklipse handelt, bestätigt ein Blick auf das werdende 
20. Jahrb., gleichviel ob man den kriegerischen Nationalismus eines 
Barres oder den pazifistischen Übernationalismus eines Rolland und 
Barbusse oder den das Größte wie das Kleinste, das Nächste wie das 
Erdenfernste einbeziehenden Solidaritätsdrang eines Romains ins 
Auge faßt. 

Freiburg i. B. H. Heiss. 



238 



Der fremde Dante. 

(Nach dem Jubiläum 1921.) 

Unter allen Dantelegenden dürfte die Anekdote von den Vero- 
neser Frauen die meiste Verbreitung gefunden haben. Wie die Ge- 
vatterinnen hinter dem Dichter hertuscheln: Er steigt in die Hölle, 
wenn es ihm beliebt und bringt Nachrichten über die Verdammten 
herauf, sagt die eine; und die andere bestätigt: Das sehe man deut- 
lich, denn von den Flammen sei sein Bart kraus geworden und sein 
Gesicht dunkel. Das hat Boccaccio in seiner Dantebiographie so 
schön erfunden oder doch ins Licht gehoben wie die schönsten 
Novellen seines Decamerone; und kaum einer der späteren Dante- 
biographen hat sich die Geschichte entgehen lassen. Jeder fühlte 
eben etwas von ihrer schweren und vielfältigen Bedeutung. 

Es mag von Wert sein, dieses mannigfache Bedeuten einmal 
klar heraus- und zusammenzustellen. Vor allem: die Frauen, deren 
Unbildung ja durch ihre Einfalt betont ist, die das ungelehrte, das 
analphabetische Volk repräsentieren, wissen von dem Gedicht des 
Verbannten über das Jenseits. Es ist das volkstümlichste Theuia der 
Zeit. Was nach dem Tode etwa sein mag, interessiert die Menschen 
aller Zeiten — aber damals im ausgehenden Mittelalter interessierte 
es noch mehr und noch anders als heute. Heute ist den allermeisten 
das Leben ein sicherer Wert, und wäre es auch nur der des Sper- 
lings in der Hand; und das Jenseits ist ihnen nach Maßgabe ihrer 
Gläubigkeit vielleicht eine Hoffnung, vielleicht eine Zuversicht, jeden- 
falls aber doch nur ein zweiter, und wenn auch noch so viel höherer 
Wert neben dem^ ersten. Damals aber war den allermeisten das 
irdische Leben ein Unwert, eine bloße von Peinlichkeiten, An- 
fechtungen, Gefahren erfüllte Vorbereitung auf ein Jenseits, dessen 
Schrecken und Freuden absolut gewiß waren, und die man leiden- 
schaftlich gerne vorausgesehen hätte. Starr richteten sich aller Blicke 



Der fremde Dante. 239 

darauf — und so war die Vision Lieblingsform und tiefster Ausdruck 
der Epoche. Der Dichter, der Gelehrte, der Phantast aus dem Volk, 
sie alle erhitzten sich zu Visionen des Jenseits. Nach den Anhalts- 
punkten der Heiligen Schriften bildete sich eine Jenseitsgeographie, 
eine Strafgesetzgebung, eine Festordnung des Jenseits heraus. Das 
war der beliebteste intereuropiiische Literatur- Vorwurf: die allgemeine 
lateinische Bildungssprache trug ihn von Land zu Land und ver- 
mittelte ihn durch den Mund des Geistlichen allen Völkern, ehe er in 
den einzelnen jungen Vulgärliteraturen Ausdruck fand. Die Unter- 
suchungen, wie weit Dante die berühmtesten vor seiner Comoedie 
entstandenen Jenseitsvisionen gekannt und benützt habe, scheinen mir 
völlig unwichtig. Und wenn ihm die Namen Brandanus^ Tundalus, 
Patricius gänzlich fremd gewesen wären, und hätte er auf der Bildungs- 
stufe der Frauen von Verona gestanden, so hätte er dennoch Kunde 
gehabt von all den Blut-^ den Eis- und Feuerqualen der Hölle, den 
Licht- und Goldfreuden des Paradieses: die Mutter hätte ihm davon 
erzählt, der Junge, mit dem er auf der Straße spielte, und vor allem 
der Priester in der Kirche. Nie ist ein unoriginellerer, abgegriffenerer, 
volkstümlicherer Dichtungsstoff gewählt worden als der für die 
Comoedie. 

Sodann: die Frauen sagen nicht, Dante habe von den Höllen- 
flammen erzählt, vielmehr: die Flammen haben ihn dunkel und 
kraushaarig gemacht. So ungeheuer deutlich also, so lebenswahr ist 
diese Dantesche Jenseitsvision, daß sie für unbedingte Wahrheit ge- 
nommen wird. Und in dieser Deutlichkeit, in dieser wahrhaftigen 
Gestaltung liegt die alleinige, aber auch die unvergleichliche dichte- 
rische Tat Dantes. Doch alle Gestaltungskunst vermag uns heute 
nur die zum Genuß des Werkes nötige Illusion zu geben, wir glauben 
nur an seine dichterische W^ahrheit, so wie wir an Hamlets aus der 
Unterwelt tauchenden Vater glauben. Die Frauen hingegen — und 
darin repräsentieren sie das gesamte mittelalterliche Publikum — 
glauben faktisch, so wie wir an einen Reisebericht Sven Hedins oder 
Nansens glauben. Und der Dichter selber hat den gleichen, in einem 
gewissen, und zwar im entscheidenden Sinne, absoluten Glauben an 
die W^ahrheit seiner Phantasien. Benedetto Croce hat das in seinem 
Buch «Zur sechsten Jahrhundertfeier von Dantes Tod» schroff be- 
stritten.^ Er spricht von der Sage, daß der Dichter «wirklich Hölle 

* Ich zitiere Croce durchweg nach der deutschen Ausgabe: Benedetto 
Croce. Dantes Dichtung. Übertragen von Julius Schlosser. Amaltheaverlag, 
Zürich, Leipzig, Wien. 1921. (Amaltbea-Bücherei Nr, 27.) 



240 Viktor Klemperer. 

und Fegefeuer durchvvandelt habe», daß ihm «zum mindesten in 
Verzückung das Paradies offenbart worden sei», und erklärt: «...daß 
er von seinen eigenen Einbildungen getäuscht wurde, sie für wirklich 
genommen und einer Art Wahnvorstellung verfallen wäre, das ist, 
obwohl verschiedentlich behauptet, dennoch rundweg abzulehnen. 
Nicht sowohl darum, weil Dantes Genie durch eine solche Annahme 
einen allzu großen Zusatz von Sinnesverwirrung erhielte und man es 
an der gebührenden Ehrfurcht mangeln ließe, sondern deshalb, weil 
diese Annahme in der Tat der Klarheit und Bewußtheit seines Sinnes 
und Geistes widerspricht und obendrein ganz unnötig ist. Alle, die 
Komane solcher Art, theologische, wissenschaftliche oder sozialistische, 
geschrieben haben, sind von peinlicher Genauigkeit und gestalten ihre 
Phantasiebilder vernunftgemäß ...» (S. 90 und 91). Croce setzt sich 
hier mit einer buchstäblich genommen richtigen Meinung ins Unrecht, 
indem er an der Oberfläche bleibt. Freilich hat Dante bewußt «als 
Poet geschrieben >, freilich blieb er sich bewußt, nicht körperlich im 
Jenseits gewesen zu sein, nicht im Verzückungszustand göttliche Diktate 
erhalten zu haben, wie Heilige sie zu empfangen meinen. (Daß der 
orthodoxe Boccaccio keineswegs an dem bewußten Gestalten Dantes 
gezweifelt hat, noch ihn selber zweifeln ließ, geht ja deutlich aus dem 
Schlußsatz der Anekdote hervor: Le quali parole udendo egli dir dietro 
a se, e conoscendo che da pura credenza delle donne veniano, piacendogli^ 
e qtiasi contento ch'esse in cotale opinione fossero, sorridendo alquanto^ 
passö avanti. Im befriedigten Dichterstolz lächelt er ein bißchen über 
die pura credenza, über die kindliche Einfalt der Frauen.) Genau so 
wie sich Schiller dessen bewußt blieb, daß er den Meeresstrudel für 
seinen «Taucher» an einem Mühlenwehr studierte und nicht am 
Mittelmeer selber, genau so blieb sich Dante bewußt, auf irdischem, 
auf italienischem Boden zu stehen. Aber genau so wie Schiller wußte 
— undichterisch, tatsächlich, mit der Gewißheit seiner Vernunft 
wußte — , daß das Mittelmeer und daß der geheimnisvolle Strudel 
ganz unabhängig von aller Dichterphantasie existieren, und wie er nur 
aus dieser tatsächlichen Gewißheit die reale Lebendigkeit seiner 
Schilderung gewinnen konnte, genau ebenso hatte Dante die Gewiß- 
heit, daß Hölle, Fegefeuer und Himmel bestünden. Und darauf kommt 
es an, denn eben aus solcher nicht dichterischen, sondern vernunft- 
mäßigen Überzeugtheit, aus dem Glauben an das buchstäbliche und 
faktische Vorhandensein dessen, was er mit der Phantasie ausmalte, 
nur daraus erwuchs ihm die Überzeugungsgewalt seiner Darstellung. 
Dieser Zusammenklang des unbedingten Glaubens bei Sänger und 



Der fremde Dante. 241 

Hörern gibt der Comoedie ihre biblisch-homerische, ihre mythische 
und eigentlich epische Größe. Anders ausgedrückt: der Dichter ver- 
mochte seine unerhörte Illusionsgewalt nur deshalb in solcher Uner- 
hörtheit aufzubringen, weil es sich für ihn und für seine Hörer um 
die Darstellung vorhandener Tatsächlichkeiten handelte. Ob er sie 
an Ort und Stelle oder nur in seiner von überkommenen Hilfsmitteln 
unterstützten Phantasie studiert hatte, ist eine sekundäre Frage, eine 
Frage von literarischem und psychologischem Interesse, wie die, ob 
etwa Schiller das Meer und das Hochgebirge von Angesicht gekannt 
habe oder nicht. Wenn heute ein Dichter über eine Phantasie ver- 
fügte, die der Dantes kongenial wäre, und er griffe nach dem gleichen 
mythischen Stoff, so würde seine Schöpfung der Danteschen nicht 
ebenbürtig werden können, weil weder bei dem Dichter noch bei seinem 
Hörerkreis jenes primitivere Glauben und Gewißsein die Illusion zu 
einer völligen machen und eben über die ÜJusion hinaus zur Tatsäch- 
lichkeit erheben könnten. Gelegentlich — bald aus sich über- 
schlagendem Ästhetentum und bald aus ehrlicher Sehnsucht heraus — 
versucht man solche Primitivität herbeizuzwingen ; aber es bleibt beim 
peinlichen Täuschungs- oder doch Selbsttäuschungsversuch. «Er 
möchte», schreibt Karl Vossler ins Vorwort seines neuen Dantebuches ^, 
«in bescheidene Erinnerung bringen, daß Dante Alighieri, mehr als 
alles andere, ein frommer Dichter des Mittelalters war. Was aber 
ein frommer Dichter ist, das wissen heute nicht viele Gebildeten. 
Jedenfalls können die sogenannten religiösen Dichtungen des neuesten 
Geschmackes, Mysterienspiele eines Paul Claudel und ähnliches, ihnen 
nur einen sehr teilweisen Begriff davon vermitteln.» 

Den verbreitetsten, volkstümlichsten Stoff des Mittelalters hat die 
Comoedie gestaltet. Dantes Originalität besteht in der unerhörten 
Phantasie der Ausgestaltung und des Belebens, aber dies völlige Be- 
leben konnte die Phantasie nur deshalb erreichen, weil Dichter und 
Publikum gleichermaßen an das tatsächliche Vorhandensein der Visions- 
inhalte glaubten: so vieles scheint mir unmittelbar aus der Anekdote 
hervorzugehen. 

Doch auch indirekt kommt man von ihr aus zu wichtigen 
Folgerungen. Was trieb Boccaccio dazu, über Dante zu schreiben, 



1 Karl Vossler: Dante als religiöser Dichter. Verlag Seldvyla, Bern 1021. 

— Croce und Vossler befehden sich in einigen Punkten freundschaftlich und er- 
gänzen sich überall aufs schönste. Die Sintflut der Jubiläuinsbetrachtungen wird 
verrauschen; die neuen Danteschriften Croces und Vosslers werden bleiben und 

— hoffentlich — wirken. 

Hauptfragen der Romanistik. 16 



242 Viktor Klemperer. 

der «schwer zu begreifen in Verstand und Kunst», und später: ihn 
zu kommentieren? Wieso wurde fünfzig Jahre nach Dantes Tod in 
seiner Vaterstadt eine Professur zur Erklärung der Comoedie errichtet? 
Wenn sie wirklich so ganz Volksdichtung, Epos und Mythos war, 
so bedurfte sie dessen mindestens so lange nicht, als noch keine großen 
kulturellen Verschiebungen sich ereignet hatten. Dante selber hat 
deutlich und mit Nachdruck die Antwort auf solches «Warum?» ge- 
geben. Er hat keine Volksdichtung, keine Dichtung schlechthin schaffen 
wollen, sondern sein Werk sollte zugleich ein Opus doctrinale sein. 
Und so bedurfte es des Kommentators. Damals schon und im 
heimatlichen Florenz. 

Und nun geht es tief ins sechste Jahrhundert, daß man bei 
allen gebildeten Völkern die Comoedie kommentiert. Fraglos hat man 
unendlich oft des Guten zu viel getan. Gedeutelt statt zu deuten, 
verdunkelt statt zu erhellen, Nebensächliches aufgebauscht, das Wesent- 
liche, das eigentlich Dichterische und Lebendige bald übersehen, bald 
erstickt unter Bergen gelehrter Betrachtungen aus all den Wissens- 
gebieten, die Beziehungen zu Dantes Dichtung haben — und alle haben 
sie zu ihr Beziehungen, weil sie ein totales Weltbild in sich schließt. 
Da berührt es wohltuend und wirkt wie die notwendige Reinigung 
eines staubüberkrusteten Gemäldes, wenn sich Croces Buch mit immer 
erneutem Zorn und Spott gegen die Ausleger der «Nebensachen» 
wendet, gegen «die Konjekturenschnüffler», gegen die «Allegorien- 
jäger», die «zum Teil die Schuld daran tragen, wenn der Ausdruck 
'Danteforscher' im gemeinen Sprachgebrauch fast ein Wechselwort für 
'Dantenarr' geworden ist», usw. usw. — denn seine Empörung gibt 
ihm immer andere und immer wieder treffende Wendungen ein. Aber 
so erquickend und bedeutungsvoll dies alles auch ist, im letzten Grunde 
tut es doch zwiefach Unrecht, nicht so sehr den übereifrigen und 
peinlichen Dante- Auslegern, als dem Dichter selber. Denn indem 
es ihn befreit, verstümmelt es ihn auch auf doppelte Weise. Einmal : 
Croce löst die Einheit der Dichtung auf, sie wird für ihn zu einer drei- 
teiligen Sammlung lyrischer Gedichte, die in die Bücher eines minder 
geglückten und originellen < theologischen Romans» wie in drei 
Schachteln gelegt sind. Und nicht nur diese drei Schachteln werden 
geringerer Betrachtung gewürdigt, sondern auch die lyrischen Er- 
gießungen selber müssen sich mit einseitiger — freilich um so kon- 
zentrierterer und schönerer — Beleuchtung begnügen. Als Ästhetiker 
will Croce nichts wissen von jenem allegorischen Sinn, der Dante so 
sehr am Herzen lag. Wenn man sagt, daß Croce die Allegorie ver- 



Der fremde Dante. 243 

werfe, so ist das falsch; er tut etwas viel Entschiedeneres: er leugnet 
ihr Vorhandensein innerhalb der Dichtung. «Die Allegorie (definiert er 
S. 9) bedeutet, wenn man ihre wahre sehlichte Natur nicht aus den 
Augen verliert, nichts weiter als eine Art Geheimschrift, und darum 
ein Erzeugnis praktischer Art, eine Handlung des Willens, durch die 
festgesetzt wird, daß dieses jenes bedeute und jenes wieder ein anderes.» 
Indem er so die ganz undichterische Art der Allegorie betont, gelangt 
Croce zu dieser Alternative: entweder ein in sich als Dichtung ge- 
lungenes Bild (etwa die Gestalt der Matelda) hat einen allegorischen, 
einen «geheimschriftlichen» Nebensinn. Dann ist dieser Nebensinn 
für die Dichtung selber Nebensache und unter dem Gesichtspunkt 
des ästhetischen Genusses quantite negligeable. Vielleicht hat der Dichter 
irgendwo einen Schlüssel zu dieser Geheimschrift gegeben. Den kann 
ich benutzen, wenn ich kulturhistorische Interessen habe, aber der 
Danteschen Dichtung gegenüber ist das unwesentlich, und wenn der 
Schlüssel fehlt, so verliere ich nichts. Oder aber: der allegorische 
Sinn ist die Hauptsache an einem Bilde; dann ist es bildmäßig, 
dichterisch verunglückt, dann bedeutet es eine leere Stelle innerhalb 
der Dichtung, ist, ästhetisch gedacht, gar nicht vorhanden und also 
noch weniger als Nebensache, ein Nichts, dem ich nicht nachzuhängen 
habe. Eine dritte Möglichkeit, daß eine Allegorie vorhanden und 
unlösbar zur Dichtung selber gehören und mit ihr verschmolzen sein 
könne, erscheint Croce ausdrücklich als eine logische und psycho- 
logische Unmöglichkeit. Ich möchte dieser von ihm stabilierten 
theoretischen Unmöglichkeit fast aufs Geratewohl eine Terzine des 
Purgatoriums entgegenstellen : 

Noi .siam qui ninfe, e nel ciel siamo stelle; 

Pria che Beatrice discendesse al mondo, 

Fummo Ordinate a lei per sue ancelle. (Piirg.xxxi,io(;-io9.) 

Das Bild der beim Triumphwagen der Kirche tanzenden Nymphen, 
die am Himmel als Sterne weilen und der Beatrix als Mägde zugeteilt 
waren von Ewigkeit her, ist sinnlich und dichterisch vollkommen 
durchgeführt und bleibt doch eine quälende Halbheit, solange ich 
nicht den allegorischen aus der Theologie stammenden Sinn hinzu- 
nehme. Jene theoretische Unmöglichkeit des Verschmelzens von 
allegorischem und dichterischem Sinn mag eben für heute gelten; 
aber sie gilt nicht für eine Zeit, die in der absoluten Gewißheit des 
Über.sinnlichen lebt, der alles Diesseitige nur «Geheimschrift» ist, der 

16* 



244 Viktor Klemperer. 

die Flammen der Hölle la barba crespa e'l color bruno eintragen. Und 
auch für das Heute birgt Croces Definition der Allegorie ein gefähr- 
lich starres Element. Wohl ist sie richtig als Umgrenzung, aber es 
fragt sich, wie weit hier überhaupt die Möglichkeit des Umgrenzens 
reicht. Es handelt sich in solchen Bildern, die eine besondere Be- 
deutung in sich tragen, um Gefäße, deren Inhalte verschiedene Wärme- 
grade haben können. Ein lauer Begriffsinhalt ergibt die Allegorie, 
ein heißer Gefühlsinhalt das Symbol, und nimmt das Gefühl die Glut 
des Glaubens an, so schmelzen Inhalt und Gefäß, Repräsentierendes 
und Repräsentiertes in eins zusammen. W^er wollte sagen, ob Rabelais' 
Orakelflasche nur Allegorie, ob sie nicht auch Symbol, ja ob sie nicht 
erfülltes, geglaubtes Symbol sei, so wie der Abendmahlskelch für den 
frommen Christen erfülltes Symbol ist and das wirkliche Blut Christi 
birgt, während der kühle Denker eine Allegorie darin sieht? Aus 
diesem gleitenden Wesen des Allegorischen aber ergibt sich das Gebot 
äußerster Vorsicht. Es scheint mir häufig in die Irre führend, wenn 
wir erklären, daß dies und jenes in einer Dichtung ferner Zeit nur 
«frostige Allegorie» und somit als undichterisch beiseite zu schieben 
sei. Was uns als etwas kalt Begriffliches vorkommt, war damals 
vielleicht, ja in vielen Fällen sicher ein leidenschaftlich Gefühltes 
und Geglaubtes. Gewiß wird uns der Genuß der Comoedie sehr er- 
leichtert, wenn wir ihr Allegorisches übersehen oder fortdisputieren; 
nur ist es dann eben nicht mehr die Comoedie, die wir genießen, 
sondern bloß ein Teil von ihr. Piedi e mano attribuisce a Dio ed altro 
infende (Par. IV, 44/5), sagt Dante von der Heiligen Schrift, und so 
hält er es auch mit seiner Dichtung, ohne daß dies «andere» außer- 
halb des Dichterischen liege oder das Dichterische totschlage. In seinem 
erfreulichen Kampf gegen die übereifrigen Dantedeuter erinnert Croce 
doch wohl ein wenig an den Bären, der in trefflicher Absicht die 
lästige Fliege vom Gesicht des Schläfers scheuchen wollte und ihm 
dabei den Schädel einschlug. Vossler, der sehr stark ästhetisch orientiert 
ist und in vielen Dingen Croces Gedanken teilt, der auch in seiner 
neuen Danteschrift jede «leidige Allegorie, die nicht gehörig verkörpert 
und individualisiert werden konnte» (S. 34), als undichterisch preis- 
gibt, ist doch weit entfernt davon, sich an die unmittelbar genieß- 
baren lyrischen Einzelheiten halten zu wollen, statt mit dem ganzen 
Dante zu ringen. Ja, wenn er sich in seiner mächtigen Dante- 
monographie noch für berechtigt hielt, das ihm fernerliegende Paradies 
als einen ästhetischen Irrtum zu bezeichnen, so müht er sich nun 
um tieferes Verständnis auch für diesen Gedichtteil. Dennoch beur- 



Der fremde Dante. 245 

teilt er^ CrocesBuch sehr günstig und mit seinem feinen, unspöttischen 
Humor als eine «Heimführung des ausgewanderten Dichters ins Mutter- 
land der Renaissance», eine Heimführung, die der Comoedie not tat, 
da sie «im Zeitalter der Romantik ein mehr und mehr nordisches 
und fast germanisches Gedicht und in den Jahren des Positivismus 
ein alter Text mit vielen Schwierigkeiten und chinesischen Rätseln 
gewesen war». 

Was nun die «Heimführung» anlangt, so scheint sie mir, wie 
gesagt, eine allzu gewaltsame: man kann und muß Dante nach Italien 
heimführen, aber ins Italien des endenden Mittelalters und nicht in 
das der Estetica Croces. Was aber Dantes «Auswanderung» nach 
Deutschland anbetrifft, so ist hiervon im Guten und Bösen noch einiges 
zu sagen. Nirgends außer in Italien selber ist so viel und mit solcher 
Hingebung um das Verständnis der Comoedie gekämpft worden wie 
in Deutschland, philologisch, ästhetisch, philosophisch, immer wieder 
seit den Zeiten des Humanismus und ganz besonders seit den Tagen 
der Romantik, von A. W. Schlegel und Schelling bis auf Gaspary, 
Kraus und Vossler. Und fast von Anfang an stand neben dem wissen- 
schaftlichen das künstlerische Bemühen: die Zahl der ganzen oder 
teilweisen Verdeutschungen ist eine erstaunliche und fast erschreck- 
liche, denn sie allein zeigt ja doch schon an, daß es sich hier schließ- 
lich um eine Sisyphusarbeit handelt, daß man hier immer und immer 
wieder ansetzt, während Homer und Shakespeare fast im ersten 
stürmischen Anlauf für Deutschland gewonnen wurden. Das. heran- 
nahende .Jubiläum brachte neuen Zuwachs, ernste künstlerische 
Leistungen wie die Stephan Georges und Bassermanns, und nur als 
ganz vereinzelte einzige Ausnahme ein so trauriges Machwerk wie die 
lärmvoll angekündigte Nach- und Umdichtung der Comoedie durch 
S.v.d.Trenck, die man von Podien und Bühnen herab dem Publikum 
zu bieten wagte. Doch man greife selbst zur schlichtesten all dieser 
Übertragungen, zur Comoedie des Philalethes, dem es gewiß an Schwung 
und Kunst fehlt, der aber vielleicht gerade deshalb dem Original 
besonders rührende Treue hält, weil er eben weniger als die klang- 
reicheren Nachbildner seine eigene Persönlichkeit in den Vordergrund 
drängt: so wird man auch hier fraglos nicht den ganzen Dante in 
sich aufnehmen können und auch hier an vielen Stellen zum italie- 
nischen Text greifen müssen, um den deutschen zu verstehen. Im 
letzten Grunde ist doch alles Bemühen um die Verdeutschung Dantes^ 



Dante als religiöser Dichter. S. 55 sq. 



246 Viktor Klemperer. 

so viel Einzelnes dabei auch geglückt ist, ein vergebliches geblieben. 
Mii' scheint diese Feststeilung gerade jetzt eine unbedingt notwendige, 
und ich benutzte absichtlich die Dantefeier der Dresdener technischen 
Hochschule dazu, meine Verneinung nachdrücklich zu betonen. Denn 
das Jubiläum hat bei uns eine schwüle, peinliche und leicht welkende 
Dante-Literatur des Als Ob in Masse erzeugt. Die Schreibenden tun 
so, als ob sie den ganzen Dante verstünden, als ob der ganze Dante 
restlos in der deutschen Geistigkeit aufginge wie Homer und Shake- 
speare, als ob das gebildete Publikum seinen so ganz eingedeutschten 
Dante längst besitze und nur an einzelne Köstlichkeiten dieses Besitzes 
erinnert sein wolle, und das gebildete Publikum muß so tun, als ob 
es wirklich mit seinem Dante auf Du und Du sei. Man halte mir 
nicht entgegen, daß es für den reinen Gelehrten unwesentlich sei, 
was in der «populären» Literatur geschrieben werde, und was das 
«gebildete» Publikum — also das nicht fachliche — wisse oder nicht 
wisse. Einmal sind die Grenzen zwischen gelehrter und volkstüm- 
licher Literatur kaum weniger liquide als die zwischen Allegorie und 
erfülltem Symbol, und sodann wird auch der Gelehrte allzuleicht den 
Einfluß dessen erfahren, was verbreitete Meinung ist: auch er wird oft 
und gern dahin gelangen, an eine Art deufschen Dantes zu glauben. 
Der Kunstgriff, dessen sich, bewußt uud unbewußt, trotz Gaspary 
und Vossler, die Als-Ob-Leute bedienen, ist immer wieder der gleiche; 
sie geben Teilansichten ihres Dichters, die als Näherrückungen wirken 
sollen und tatsächlich bald ein Verkleinern, bald ein Verschwommen- 
machen und immer ein Verzerren des Mannes bedeuten. Mit Vorliebe 
wird das germanische Wesen des mächtigsten Italieners betont. Wie 
hier Erkenntnis und Irrtum, Wissenschaft und Popularisieren ineinander 
fließen können, zeigt etwa eine Stelle aus Werner von der Schulen - 
hnrgs <!■ Dante und Deutschland».^ Da werden (S.14) die germanischen 
«Blut- und Kultureinflüsse» auf Dante und Shakespeare erwähnt. 
«Wir wollen sie nicht (heißt es u.a.) für eine alldeutsche Sache be- 
anspruchen: der eine war ein ebenso verbitterter und überzeugter 
Engländer, wie der andere ein überzeugter und verbitterter Floren- 
tiner war. Aber bei beiden finden sich neben dem eigenartigen 
mythischen Empfinden jene merkwürdigen germanischeu Gefühle für 
Internation alität, die bei Shakespeare nichts Befremdendes mehr haben, 
aber bei Dante erstaunlich sind.» Das mythische Empfinden Dantes 
ist das mythische Empfinden des mittelalterlichen Katholiken, seine 



^ 1921 bei Ernst Guenther, Freiburg i. B. 



Der fremde Dante. 247 

erstaunliche Internationalität ist kirchliche Internationalität, und im 
übrigen ist er Italiener, durch und durch Italiener, und ihn, wie der 
angeführte Verfasser tut, Aldigher, den «hohen Speer», zu nennen, 
ist fragwürdiges Spiel. Eine zweite solcher verzerrenden Annäherungen 
besteht darin, daß man aus dem leidenschaftlichsten und einheitlichsten 
Katholiken einen Protestanten macht. Möglichkeiten hierfür sind 
leicht genug aus einzelnen aus dem Zusammenhang gerissenen und 
mehr oder minder gewaltsam ausgelegten Meinungen der Comoedie 
zu gewinnen; man braucht nur jeden Angrifi auf einen Papst als 
protestantisches Manifest zu deuten.^ Man kann aber auch umgekehrt, 
und dies ist ein modernster und vielleicht peinlichster Weg, sich den 
Dichter gewaltsam näher bringen, indem man seinen Katholizismus 
unterstreicht und umdeutet in einen ästhetischen, neuromantischen 
Jüngstkatholizismus. Hierfür dürfte Hermann Hefeies «Dante» ^ den 
stärksten Beleg bilden. Eine vierte Näherrückung wird dadurch be- 
werkstelligt, daß man den größten Verkörperer des Mittelalters zum 
Renaissancemenschen macht; so hat Burdach die Renaissance bei Dante 
beginnen lassen. Die Möglichkeiten des Modernisierens im allgemeinen 
und des Eindeutschens im besonderen sind damit nicht erschöpft; 
auch i^olitisch z. B. ist manches anzufangen. Aber wie gesagt: all 
das sind Verzerrungen und Anbiederungen; es sind im günstigsten 
Falle halbe Wahrheiten, die in ihrer Isolierung zu ganzen Unwahr- 
heiten werden. Dringend not tut es ihnen gegenüber, die ganze Fremd- 
heit und Ferne des Mannes ins Auge zu fassen. Wer Gasjparys 



» Das tun natürlich nicht nur Deutsche. PieroChiminellis La Fortuna 
di Dante nella Christ ianitä Riformata, Roma 1921, Casa Editrice Bilychnis, sieht 
mindestens viel Verwandtschaft zwischen den Ideen des Protestantismus und Dantes. 

^ Stuttgart, Fr. Frommann 1921 (s. auch Vosslers Stellungnahme dazu: 
Deutsche Literaturzeitung, 17. Sept. 1921). — Auch hier liegt übrigens keine aus- 
schließlich und vielleicht nicht einmal eine ursprünglich deutsche Annäherungsart 
vor. Höchst charakteristisch sind die folgenden Sätze, die Benjamin Cremieux 
an eine schroff abweisende Besprechung des Groce'schen Dante in der Nouvelh 
Revue Frangaise knüpft (1. I. 1922): Que la poesie catholique de Dante 2Misse 
encore etre puissament ressentie et que le grand pohne chretien soit encore un 
edifice solide et non pas un ensemble de helles rimes Sparses, comme le voudrait 
M. Croce, il suffd pour s'en convaincre de lire V*-Ode Juhilaire» que vient de 
publier Patil Claudel. Les futures exegetes de Claudel, apres aroir fait dans 
son genie poetique la part des Iragiques grecs et de l' Extreme-Orient , auront ä 
dtudier l'inßucnce de Dante sur lui. Influence de premiere importance parce 
qu'elle n'est ;;a,9 adjonction, mais concordance, on seraif par moment tente de dire: 
reincarnation. — Wer Dante in Claudel «reTnkarnierf» sieht, ist dem wahi'cn 
Dante lueilenfern. 



248 Viktor Klemperer. 

Dantekapitel oder Vosslers großes Werk durchstudiert hat, kann an 
den Einzelzügen der Fremdheit nicht zweifeln. Es ist eine bescheidene, 
aber, wie die Dinge liegen, doch wohl nicht unnütze Arbeit, diese 
Einzelzüge solcher Fremdheit und Ferne zum Bilde zu vereinigen. 
Dabei wird manches schärfer hervortreten und sich gegenseitig stärker 
ergänzen als in der Verstreutheit über weite Buchstrecken hin und in 
der Anknüpfung an irgendwelche anders gerichtete Untersuchungen. 
Auf eine junge Dame, die als Kind schon auf den Knaben 
stärksten Eindruck gemacht bat und nun wieder in den Gesichtskreis 
des .Jünglings tritt, schreibt Dante seine ersten Verse. Daß ein junger 
Mensch mit Liebesgedichten beginnt, ist zeitlos menschlich, daß ge- 
rade ein sehr junger Mensch seine Sinnlichkeit überwindet, oder ihrer 
noch nicht völlig bewußt wird, oder sie in religiösen Aufschwung 
transponiert, indem er aus der Geliebten die Führerin zum Ideal macht, 
daß er mit seiner Liebe und durch sie ein «neues Leben» in sich 
anheben fühlt, daß er in diesem Augenblick seiner seelischen Geburt 
virtualmente zu jedem ahito desfro, zu jeder edlen Betätigung und nur 
zu ihr gestimmt ist, um dann im eigentlichen Leben doch zu sinken, 
daß er all dies heiß und echt Gefühlte weniger natürlich als pretiös 
ausdrückt, noch etwas pretiöser als seine modischen Vorbilder, die 
auch dem genialsten Anfänger vor Augen stehen — — auch alles 
dies ist zeitlos menschlich. Und dennoch verfälscht und verwässert 
die Vita Nuova, wer aus ihr eine Sammlung ewig gültiger und ver- 
ständlicher Liebesgedichte oder einen zarten und tiefen allgemein 
menschlichen Seelenroman macht. Gleich in Dantes erstem Sonett ist 
seine doppelte Ferne und Fremdheit voll vorhanden: Dante träumt, 
wie Amor die schlafende Dame weckt und ihr das glühende Herz des 
Dichters zu essen bereitet. «Dies ist», sagt Gaspary in seiner Literatur- 
geschichte (1 229), «eine Allegorie in Form der Vision»; es sind 
«Bilder, welche uns grotesk erscheinen, die aber voll Bedeutsamkeit, 
reich an Ideen sind.» Nicht auf das «Groteske» des Eindrucks frei- 
lich kommt es hier an, denn phantastisch verzerrt kann mir auch 
ein höchst modernes Gedicht scheinen, sondern auf die völlige Be- 
fremdlichkeit des Sonettes. Sie aber geht aus seinem Doppelwesen 
des Allegorischen und Visionären hervor. Hier hilft es gar nichts, 
der Allegorie ihre dichterische Existenz abzustreiten und die Verse 
entweder als poetisch mißlungen zu bezeichnen (was vielleicht mit 
ehrerbietiger Vorsicht in dem Ausdruck «grotesk» mitklingen mag), 
oder sie als rein sinnliches Bild zu genießen. Nein, der zweite Sinn 
(jenes altro hdenäe) schwingt gefühlsmäßig entscheidend mit und gibt 



Der fremde Dante. 249 

den Verseil den eigentümlich flirrenden Ton, den wir nicht ohne Ver- 
stümmelung des Ganzen fortoperieren können, und dem gegenüber 
gar nichts darauf ankommt, ob und wie weit wir ihn heute noch als 
reinen Gefühlston und ganz im Bereiche der Dichtung liegend empfinden. 
Und dem allegorischen Flirren zwischen dem vom Mittelalter miß- 
achteten rein sinnlichen Bild und dem glühenden abstrakten Gedanken 
steht die Starrheit der Vision gegenüber. Auch in ihr ist Abkehr 
von dem unmittelbar sinnlich Erfaßten, oder doch Blickrichtung darüber 
hinaus auf das Imaginäre. So ist dieses erste Gedicht ganz und gar 
seiner Welt und Zeit verknüpft, und Allegorie und Vision legen zwei 
zarteste und doch im Grunde undurchdringliche Gewebe zwischen 
die Verse und uns. (Der dolce stü nuovo, der provenzalische Erotik ins 
Idealische umbiegt und verfeinert, ist ein dritter, aber nicht ganz so 
undurchdringlicher Schleier.) Wer diese Schleier, die Abstand und 
Ferne von unserem unmittelbaren Empfinden hervorrufen, mit noch 
so behutsamen Fingern antastet, wer sie nur beiseite schiebt oder lüftet, 
der betrügt mich nicht bloß um die Erscheinungsform des Gedichtes, 
sondern aufs ernstlichste um das eigentlich mittelalterlich gebundene 
und ringende Wesen des Dichters. Was von dem ersten Sonett der 
Vitu Nuova gilt, gilt aber von all ihren Versen und gilt auch von 
ihrer Prosa und ihren schulmäßig trockenen Zergliederungen. Es ist 
mit dieser «Trockenheit» nicht anders wie mit dem «Grotesken» 
jener Bilder; beide Eigenschaften sind nur für den modernen 
Menschen vorhanden, der ästhetisch anders orientiert ist, als es 
Dante und seine Welt war. 

Am Schluß der fernen, so dreifach verschleierten Jugenddichtung 
aber steht die mirahil visione der heiligen Geliebten und das Gelübde, 
erst nach erlangter größerer Würdigkeit di questa Benedetta zu sprechen, 
imd also ipt in der fremden Vita Nuova die Keimzelle der Comoedie 
gegeben. 

Nur die Keimzelle, denn eine gänzliche und ausreichende Basis 
des riesengroßen V/erkes vermochte die Jugenddichtung nicht herzu- 
geben. Dante war ein junger, schwärmerischer Mensch, als er die 
zarte Liebe durchlebte, war 25 Jahre alt, als Beatrice starb; er näherte 
sich den Fünfzig, als ihm aus äußerster Bitterkeit und letzter Ent- 
täuschung die Gestaltungskraft für das Gemälde der Verzweiflung, 
für das Inferno zuströmte. Ein reiches und qualvolles Menschenleben, 
doppelt reich und doppelt schmerzhaft als vita contemplativa und 
activa, konnte allein zum Nährboden für eine so ungeheure Dichtung wie 
die Comoedie ausreichen. Auch dieser Nährboden bleibt ein uns fremder. 



iiöO Viktor Klemperer. 

Er hatte gelobt, von Beatrice erst wieder zu sprechen, wenn er 
es in würdigerer Weise zu tun vermochte. Mit der Heftigkeit, die 
al3 Eigenheit seines Temperaments jeden seiner Zugriffe kennzeichnet, 
widmete er sich der Philosophie. Philosophie bedeutete im Mittelalter 
mehr und weniger als heute: mehr, denn sie umfaßte in weiterem 
Maße und unmittelbarer alle Wissenschaften als in der Gegenwart, 
auch die Naturwissenschaften und besonders die Astronomie, die von 
der Astrologie nicht gehörig abgetrennt war; weniger, denn sie war 
eine Dienerin der Theologie, und ihre Aufgabe lag nicht im freien 
Denken, sondern in der Bestätigung dessen, was glaubensmäßig, was 
im Dogma feststand. So ist sie auch von Dante aufgefaßt worden, 
und wo sich ihm jemals etwas wie ein Zweifel noch so leise geregt 
hat, da hat er angstvoll und zerknirscht zu denken aufgehört. Er 
hat die Gelehrtheit, die Fühl- und Denkweisen des Mittelalters sämt- 
lich in sich aufgenommen, er hat den Aristoteles studiert, er hat die 
Lehren der Stoa und der Scholastiker, er hat die franziskanische 
Mystik voll auf sich wirken lassen. Überall beugt er sich der Auto- 
rität des Dogmas und der großen, kirchlich anerkannten Gelehrten, 
überall findet er Trost in ihren Lehren. Er ist ein Wahrheitsucher, 
kein origineller Denker; er geht nirgends über die Grenzen mittel- 
alterlichen Denkens hinaus. Er glaubt auch nicht, daß er ein 
schöpferischer Philosoph sei, er weiß, er ist nur ein Laie, der Hilfe 
sucht. Und der anderen die Tröstungen verschaffen möchte, die ihm 
selber als einem Laien zugeflossen sind. So wird er zu einem 
Popularisator, sofern wir nicht etwa darunter anachronistisch jemanden 
verstehen w'ollen, der für die gesamte Masse der Ungebildeten schreibt. 
Aber gerade weil er kein schöpferischer, kein einheitlicher und kon- 
sequenter Denker ist, muß ihm selber die völlige Tröstung und Be- 
friedigung durch das Philosophische allein versagt bleiben. Das Ge- 
fühl, die Sinnlichkeit bemächtigt sich in zu hohem Grade des Denk- 
stoflfes, die philosophischen Gedichte werden so sehr zu Gedichten, 
daß der Senso aUegorico Schaden nimmt, daß es gelegentlich zweifel- 
haft wird, ob wirklich von der Herrin Philosophie oder nicht doch 
von einer anmutigeren, körperhafteren Dame die Rede ist. Der Dichter 
sucht diesen Zweifel an seinem Philosophieren zu beseitigen, er schreibt 
ernsthaft wissenschaftliche Prosatraktate zu seinen Canzonen — aber 
er erklärt nur drei, und nicht, wie er sich vorgesetzt, vierzehn. «Der 
RömerzugHeinrichs Vn. wird die Arbeit unterbrochen, die Beschäftigung 
mit der Comoedie ihre Wiederaufnahme nicht gestattet haben», sagt 
Gaspary (I, 259). Man unterbricht auf Nimmerwiederaufnahme nur 



Der fremde Dante. 251 

solche Arbeiten, zu deren Fortsetzung kein innerer Zwang treibt, die 
also im tiefsten Grunde nicht an äußerer Hemmung gescheitert, 
sondern von sich aus an Entkräftung gestorben sind. Das Aufhören 
des Gonvivio beweist, daß Dante kein Philosoph ist, aber die Canzonen, 
die philosophische Inhalte des Mittelalters mit Leidenschaft er- 
fassen und künstlerisch bald nur umkleiden, bald ganz und buch- 
stäblich verkörpern — sie sind wieder nicht, weder als undichterisch 
beiseite zu schieben, noch nur in ihrem senso litterale zu genießen; 
ihr eigentliches Wesen schwingt wieder in jenen flirrenden Tönen, 
die wir so wenig unmittelbar als Kunstgenuß empfinden können, wie 
manche musikalischen Gebilde des Mittelalters. 

Und man muß sich auch hüten, einen konsequenten Denker 
und modernen Menschen aus Dantes Untersuchung De vulgari eloquentia 
herauslesen zu wollen. So reich es an fruchttragenden Gedanken ist, 
und so sehr auch Dante als Befreier des Italienischen gelten darf und 
muß — von einer bewußten und ganz durchgeführten Auflehnung 
gegen die Herrschaft des Lateinischen kann nicht gesprochen werden. 
Das Italienische wird verherrHcht und ein Weg zu seiner Veredlung 
gesucht — Dantes Schrift ist in manchem Sinne gleich der Du Bellays 
beides: eine defense et illustration — , aber die Vorrechte des Latei- 
nischen bleiben doch unangetastet, und wenn dann der Dichter in 
seiner Comoedie trotzdem alles, auch das Philosophischste und Theo- 
logischste, in seiner veredelten Muttersprache sagt, so treibt ihn dazu 
eben seine dichterische Leidenschaft. Die wissenschaftliche Arbeit 
über die Sprache ist Fragment geblieben wie das Gonvivio. Man kann 
wohl sagen, Dante sei als Denker in seiner Vita contemplativa gescheitert. 
Und man kann hinzufügen, daß er hier scheitern mußte, weil er eben 
kein Philosoph, sondern ein Dichter war. 

Und aus dem gleichen Grunde mußte er in seiner Vita activa 
Schiffbruch leiden. Er war mit ganzer Seele Florentiner Bürger und 
erfüllte alle seine Bürgerpflichten. Mit ihnen hatte die ideale Liebe 
zu Beatrice nichts zu schaffen, zu ihnen gehörte eine ehrenfeste Ehe. 
Daß man von Dantes Gattin so wenig weiß, ist sicheres Zeugnis da- 
für, wie fern sie ihm gestanden haben muß. Denn jedem Schuster, 
der einmal seinen Affekt erregt hat, gönnt er ein Plätzchen in seiner 
Comoedie, und die Gattin hat nichts darin zu suchen. Und weiter 
gehört« in dem politisch leidenschaftlich bewegten Florenz die Be- 
schäftigung mit der Politik zu den Pflichten des ernsten Bürgers. 
Dante war aufs stärkste am politischen Leben interessiert, er hat aufs 
bitterste am Politischen gelitten — und er war so wenig Politiker, 



252 Viktor Klemperer. 

wie er Philosoph war. Wenn man nichts von seinem praktischen 
Leben wüßte und nur seine ganz wissenschaftlich gehaltene Alters- 
studie De Monarchia kennte, so wüßte man es schon genau, daß er 
kein Politiker war. Nur ein Nachdenker überkommener Gedanken 
und nur im Gefühl, im Schwärmen ein Eigener. Auch dies ist eine 
der künstlichen Brücken, die gern zwischen dem Heute und der Ferne 
Dantes geschlagen werden: daß seine Theorie dem irdischen Kaiser- 
tum Selbständigkeit verliehen und das Papsttum auf die spirituale 
Herrschaft verwiesen habe. Nimmt man dazu seine furchtbaren Höllen- 
strafen gegen einige Päpste, so ist nicht nur sein Protestantismus er- 
wiesen, sondern fast auch im Sinne modernen politischen Denkens 
die Trennung von Staat und Kirche vorhanden. Uns freilich kommt 
es für den eigentlich politischen Kopf auf das Trennen, d. h. auf 
das Abgrenzen der Machtbezirke gegeneinander an. Gerade darin aber 
hat der Schwärmer Dante völlig versagt. Der Kaiser ist selbständig — 
aber er ist doch dem himmlischen Lichte des Papsttums Unterordnung 
schuldig; und so schwankt schließlich alles gefühlsmäßig im selben 
Flimmern zwischen dem Irdischen und dem Unirdischen, zwischen 
dem Senso litierale und dem Senso allegorico wie in seiner Dichtung. 
Er war auch als praktischer Politiker nicht anders als seine Zeit- 
genossen. Er kam mit einer Partei hoch, waltete seines Amtes, fiel 
mit seiner Partei und ging in die Verbannung. Das dürfte kaum 
eine tragischere Angelegenheit gewesen sein als heute allenfalls der 
Sturz eines parlamentarischen Ministers. Solch ein Verbannter hatte 
seine Parteifreunde, er kam vielleicht mit ihnen erneut ans Ruder, 
oder fand sonstigen Unterschlupf, oder wechselte wohl auch die Partei. 
Nicht daß er Politiker war, sondern das Gegenteil davon wurde Dantes 
Schicksal. Er stand gefühlsmäßig zu hoch über seinen Parteigenossen. 
In den wirren Zuständen, die die Verbannung mit sich brachte, 
offenbarten sie ihre Erbärmlichkeit, die Alltäglichkeit gewesen sein 
wird, und Dante sah sich innerlich von ihnen abgesondert und ver- 
einsamt. Die überragende Größe seines Fühlens, das im Kern Un- 
politische seines stürmischen Wesens, seine dichterische Persönlich- 
keit machten seine eigentliche Verbannung aus und machten erst 
diese Verbannung zu einer tragischen Angelegenheil. Und seine 
Dichtung — nicht sein poHtisches Verständnis — zog Nahrung aus 
ihr. Der Blick des aus der Heimatstadt Ausgestoßenen umfängt nun 
das ganze Italien und richtet sich auf die Idealgestalt dessen, der 
ganz Italien erlösen könnte, auf den Kaiser. Es ist. wie gesagt, der 
Blick eines Schwärmers, nicht der eines scharf denkenden Politikers. 



Der fremde Dante. 253 

Einen Schwärmer trifft der Zusammenbruch seiner Hofifnung schwerer 
als einen Rechnenden, Mit Kaiser Heinrichs Tode ist Dante in seinem 
tätigen Leben vernichtet, das lasciate ogni speranza der Hölleninschrift 
gilt ihm selber, die Stimmung für das Inferno ist gefunden. 

Nur der Dichter Dante lebt in der Comoedie und findet Erlösung 
in ihr. Aber alles, was seine Vita contemplativa und activa gebildet 
hat, geht in die Comoedie ein, denn sie ist eine Abrechnung mit 
seinem ganzen Leben. Aus den sanften Liebesschmerzen des jungen 
Menschen, aus der spiritualen Schwärmerei des dolce stil nuovo war 
ihm einst der Entschluß aufgekeimt, die Geliebte neu zu besingen, 
wenn er ihrer würdiger wäre, dann sie im Angesichte Gottes zu schauen 
und von ihr zu sagen, was noch von keiner gesagt worden. Der 
vernichtete Mann besinnt sich auf sein Jugendgelöbnis. Hier liegt 
Aufschwung und Rettung, und er hat genug gelitten, um sich auf- 
schwingen zu dürfen. Aber er kann sich nicht eilig vom Irdischen 
trennen, er muß abrechnen mit der Umwelt und sich, mit aller Sünde. 
Die Höllen Wanderung ist ihm Buße und Befriedigung: er hält mit 
der menschlichen Seele schlechthin Gericht, mit der eigenen und 
jeder anderen — aber er ist sehr stolz und der eigenen schließlichen 
Errettung gewiß und straft alle Schlechten, man kann auch sagen: 
all seine Gegner fürchterlich und unerbittlich streng. (Nichts dürfte 
das tatsächliche Bild Dantes in der Vorstellung des Laien stärker 
fälschen, als daß man ihm immer und immer wieder die Episode 
der Francesca rezitiert, und fast nur diese eine Episode der -Liebe 
und des Mitleids.) Man sucht so oft den künstlerischen Wert der 
dreiComoedienteile gegeneinander abzuwägen, der subjektive Geschmack 
des Laien entscheidet sich fast immer für das Inferno, und die mehr 
oder minder fundierte theoretische Begründung dazu lautet, das 
Inferno sei der plastischste der Gedichtteile und am wenigsten be- 
lastet mit «frostigen» oder als Fremdkörper störend in der Dichtung 
steckenden Allegorien In Wahrheit scheint es mir so zu liegen, 
daß wir uns im Inferno auf Erden befinden, und zwar auf einer Erde. 
der weder die Renaissance noch sonst eine Umwälzung etwas anhaben 
kann. Rein menschliche, ewig sich gleichbleibende Leidenschaften 
erfüllen diese Dichtung, ein Fünkchen Liebe und eine ungeheure, 
flammende und qualmende Fackel des Hasses leuchten und brennen 
heute wie vor sechshundert Jahren; man möchte sagen, die Musik 
dieser Verse erklinge in einer Tonart, die allen ästhetischen Einstellungen 
gleich melodisch und überzeugend tönt. Deswegen hat denn auch 
Croces Verwerfen der Nebensachen-Deutung gerade dem Inferno gegen- 



254 Viktor Klemperer. 

über fraglos die stärkste Berechtigung. Wie weit das dichterische Leben 
der Hölle dem tatsächlichen Leben in Personalfragen und Politicis 
entspricht, ist ohne Bedeutung für den Dichtungswert und muß nicht 
zum Verständnis der Dichtung gewußt werden. Aber Dantes Weg 
führt aufwärts: und nun verläßt er — nicht etwa die Erde, wohl aber 
jenen Erdenbezirk, der allen Zeiten gemeinsam ist; nun bewegt er 
sich, je höher steigend um so mehr, in jener besonderen Welt des 
Mittelalters, nun stellen sich jene flirrenden Töne ein, die uns nicht 
mehr sogleich als Harmonien berühren, der Blick des Dichters dringt 
starr durch die für unwert gehaltenen sichtbaren Dinge und entdeckt 
die unsichtbaren und geglaubten dahinter, Senso litterale und Senso 
allegorico flimmern durcheinander oder lösen sich ab. Das ist nicht 
unplastischer und nicht undichterischer als vordem — es ist nur 
mittelalterlicher, fremder. Je näher Dante seiner eigenen Erlösung 
kommt, um so mehr entfernt er sich von dem modernen Menschen. 
Die immer stärkere Belastung des Purgatoriums und Paradieses mit 
Gedanklichkeiten, mit theologisch-dogmatischen Ausführungen, mit 
Bildern, in denen das «altro» vorherrscht, in denen das Unsichtbare 
das Sichtbare übertönt — all das sind nicht Entgleisungen, nicht 
Schwächen. Es sind für den Dichter Notwendigkeiten seines religiösen 
Fühlens und Wertens, seines visionären Sehens; es sind für uns Ent- 
fremdungen. Wir dürfen sie weder verurteilen, noch leugnen, noch 
verwischen, wenn wir den wirklichen Dante in uns aufnehmen wollen. 
In seinem großen Dantewerk hat Vossler von der ästhetischen Seite 
her einige spöttische Worte für das Purgatorio gefunden und dem 
Paradiso gar die eigentlich künstlerische Lebensberechtigung ab- 
gesprochen. Er hat dieses Urteil in seiner neuen Schrift widerrufen. 
Die Erschütterungen des Weltkrieges, der Zusammensturz so vieler 
Sichtbarkeiten hat dem und jenem etwas von der allegorischen Wertung 
und visionären Blickrichtung des Mittelalters zuteil werden lassen. 
Und so verwirft nun Vossler das Paradiso nicht mehr als unästhetisch, 
sondern nimmt einen Anlauf dazu, die besondere aus jener Welt- 
anschauung hervorgehende Ästhetik zu erfassen. Aber es ist eben 
nur ein Versuch, Fremdes zu erfassen, und die «Reinkarnation» Dantes 
in Claudel kann nicht allzuviel dabei helfen — weil sie eben keine 
Reinkarnation ist, weil der Glaube, der Mythos des Mittelalters fehlt. 
Was Vosslers neues Buch in diesem Punkte bringt, ist wohl eine Über- 
windung des «undichterischen», des «kalten» Dante, es ist ein Ver- 
ständlichmachen seiner Eigenart und ist, gerade deshalb, ein Ferner- 
rücken Dantes. 



Der fremde Dante. 255 

Und dieses Fernerrücken Dantes scheint mir gerade für Deutsch- 
land heilsam und notwendig. Wenn der Italiener seinen Dante in 
die Gegenwart transponiert unter Fortstreichung alles Allegorischen, 
so sündigt er nur am Mittelalter, vergreift sich nur in der Zeit. Wenn 
der Franzose seinen Dante in Paul Claudel reinkarniert glaubt, so 
vergreift auch er sich in der Zeit, indem er eigentlichen und bild- 
lichen Katholizismus, den Glauben Dantes und Chateaubriands mit- 
einander vertauscht. Indem sie sich freilich derart in der Zeit ver- 
greifen, geht ihnen ein Gewaltigstes (und allerdings auch Bedrück- 
lichstes) an Dante verloren : jenes Aufhören seiner Persönlichkeit, die 
sich ausweitet, verliert, umgießt in den starrgroßen Geist der Kirche 
und des Mittelalters schlechthin. 

Aber dem Deutschen geht in seinem verdeutschten und der 
Gegenwart nahegebrachten Dante noch mehr verloren als das Mittel- 
alter: er geht auch des romanischen Menschen verlustig. Durch alle 
fürchterlichsten Stürme und Qualen der Hölle wird der romanische 
Dante von dem formenstrengsten antiken Dichter geleitet; solange 
noch Menschliches ungeläutert an ihm haftet, bis zum irdischen 
Paradiese, wird er von Virgil geführt, und die strafife Kette der Ter- 
zinen spannt sich auch fest durch alles Flimmern und Gleiten der 
Erzählung von den Himmeln. Maßlos mag der Haß im Inferno sein, 
maßlos die Liebe, die Hingebung im Paradiso, maßlos das Aufgehen 
der Persönlichkeit im Geist seiner Kirche: maßvoll bleibt immer die 
reine Form, in die dies alles gefügt ist. Das vermag deutscher Geist 
nicht, so geschlossen, so endlich zu formen, wenn er so unendlich 
fühlt. Dies dürfte der entscheidende Grund dafür sein, daß alle 
deutsche Nachdichtung der Comoedie irgendwo doch immer wieder 
versagt und nur Approximatives zu leisten vermag. Man kann sich 
dieser Nachdichtungen dennoch freuen und kann sich an ihnen be- 
reichern, sofern man nur fest im Bewußtsein behält, daß der eigent- 
liche Dante ein Fremder ist, ungeheuer fern und fremd in seinem 
Anderssein als das Heute, und nun gar das deutsche Heute. 

Dresden. Viktor Klemperer. 



256 



Französische Rokoko-Probleme. 

Wer immer sich mit der Geschichte der französischen Literatur 
im 18. Jahrhundert beschäftigt, wird die Erfahrung machen, daß 
ein befriedigendes abschließendes Urteil über diese Epoche noch 
nicht gefällt worden ist. kSchuld daran trägt in erster Linie die 
allzulange Vernachlässigung und Mißachtung des ganzen Zeitalters, 
die ihrerseits ihre letzte Ursache in der außerordentlichen Über- 
schätzung des Siede de Louis XIV hat. Wie nachhaltig diese Ten- 
denz — nach der vorübergehenden Bedeutung der Ehrenrettung 
durch die Goncourt — ■ auch in neuerer Zeit vorherrschend war, 
beweist, um nur das bekannteste Beispiel zu nennen — Faguets 
Urteil über das 18. Jahrhundert; und wenn seitdem, zumal in Frank- 
reich, dank dem zielbewußten Vorgehen Lansons eine gerechtere 
Würdigung und intensivere Anteilnahme Platz gegriffen hat, so 
sind wir doch noch weit von einer erschöpfenden Kenntnis des 
Zeitalters entfernt. 

Das gleiche Urteil gilt auch für den Historiker, wie die über- 
sichtliche Auseinandersetzung Kurt Glasers in seiner jüngsten Studie 
über «Aufklärung und Revolution» ^ dartut, und in erhöhtem Maße 
für den Kunsthistoriker. Wie lange Zeit hat es gebraucht, ehe man 
die verfemte Rokoko-Kunst objektiv zu betrachten anfing und all- 
mählich in zahlreichen Einzeluntersuchungen ^ einigermaßen Klar- 



^ Zeitschrift für französische Sprache und Literatur 1919. Bd. XLV, 
p. 397 ff. 

' Die wichtigsten sind: A. v. Zahn, «Barock, Rokoko und Zopf» (Zs. f. bil- 
dende Kunst 1873). — R. Dohme, Studien zur Archilekturgeschichte des 17. und 
18. Jahrhunderts (Zs. f. bildende Kunst 1878). — G. Gurlitt, Geschichte des 
Barockstiles, des Rokoko etc. Stuttgart 1888. — SchmarsoW; Barock und Rokoko. 
1897. — P. Schumann, Barock und Rokoko (Beiträge zur Kunstgeschichte. 
N. F. 1.1885). — G. Semper, Der Stil. 1860, 1863. — A. Springer, Bilder aus der 
neueren Kunsftgeschichte. Bonn 1867. 



Französische Rokoko-Probleme. 257 

heit über ihren Begriff, ihr Wesen und ihre Entwicklung gewonnen 
hat! Anton Springers^ unvergängliches Verdienst bleibt es, den 
richtigen Weg dazu durch die Beurteilung des Kunststiles im Rahmen 
der allgemeinen kulturellen Ursachen und Verhältnisse be- 
schritten zu haben, auf dem ihm alle weiteren Forscher gefolgt 
sind. Wenn man nun auch gewöhnlich mit Rokoko-Kunst den 
«leichten phantasievollen Ausstattungsstil» in der Architektur im 
Siede de Louis XV^ versteht, so ist dieser doch nur die Kulmina- 
tion einer Fülle von zusammenwirkenden Strömungen gewesen, die 
ihrerseits den wesentlichen Ausdruck des gesamten geistig-künst- 
lerischen Charakters dieser Zeit darstellen, daß man den Begriff 
«Rokoko» nicht nur auf die anderen bildenden Künste (wer würde 
etwa bei Watteau und Boucher nicht von Rokoko reden?), sondern 
auf das ganze Zeitalter selbst übertragen hat. Mit Recht: denn 
allzu gleichartig sind die treibenden Kräfte, der Verlauf der ganzen 
Entwicklung in Kunst, Philosophie, Literatur, Lebensweise gewesen, 
als daß man die eigenartige Periode (etwa vom Tode Ludwigs XIV. 
bis nicht ganz Ende der Regierung Ludwigs XV.) nicht unter diesem 
Sammelbegriff zusammenfassen dürfte. Das neueste prächtige Werk 
Max von Boehns^ erweist in seiner inneren Geschlossenheit, daß 
seine Zusammenfassung aller geistigen, künstlerischen und sozialen 
Elemente unter diesem großzügigen Gesichtspunkt eine innerlich 
begründete Notwendigkeit ist. 

In der Lite ra tu r geschieh te hat man sich mangels genügender 
Voruntersuchungen von solchen Bestrebungen bisher ziemlich fernge- 
halten. Grundsätzlich heißt es bei dieser allerdings Vorsicht zu be- 
wahren; zu leicht kann hier eine strenge Scheraatisierung, eine zu 
kühne Synthese zu einer Vergewaltigung der Individualität des 
Dichters und Schriftstellers führen. Daher ist man im aligemeinen 
über gewisse Ansätze nicht hinausgekommen'^; man beschränkt sich 
gewöhnlich auf das einfache Registrieren gewisser Strömungen und 
Erscheinungen, ohne jedoch den Versuch zu machen, nach etwa 
vorhandenen Zusammenhängen und Parallelen zu fragen. 

Mit um so lebhafterer Freude muß daher das Buch begrüßt 
werden, das einer Anregung Ph. Aug. Beckers seine Entstehung 



^ Bilder aus der neueren Kunstgeschichte. 8. Der Rokokostil. 
^ K. Woerniann, Geschichte der Kunst, V. Bd., Leipzig 1920, p. 158. 
^ Rokoko. Frankreich im 18. Jahrhundert. Berlin 1919. 
* Vgl. z. B. Petit de .JuHeville, Histoire de la litterature et de la langiie 
fravgaise. Bd. VI, chap. XV. 

Hauptfragen der Romanistik. 17 



258 Fritz Neubert. 

verdankt, das aber von der Kritik bisher zu Unrecht übersehen 
worden ist: Karl Toths «Salonleben um Charles Pinot Duclos». 
(Wien 1918.) Hier ist zum erstenmale der gelungene Versuch ge- 
macht worden, auf Grund eines gewaltigen literarischen Materials, 
in dessen Mittelpunkt Duclos' Considerations philosophiques sur les moeurs 
de ce siede sowie die Memoires secrets stehen, ein Bild der feinsten 
Blüte des Rokoko, der Salons des 18. Jahrhunderts zu geben. Dank 
einer besonderen Einfühlungskunst ist es Toth geglückt, uns aus 
hundert und aberhundert Mosaiksteinchen ein geschlosseses Gebäude 
aufzubauen und uns tiefe Einblicke in eine längst verklungene 
Kulturepoche tun zu lassen. Man wird dem Verfasser nicht in allen 
Punkten unbedingt folgen können, nicht einmal so ganz in seiner 
These von der absoluten Mittelmäßigkeit des Zeitalters oder seiner 
absoluten Grausamkeit, seines eisig glatten Egoismus — die Salons 
sind bei aller unleugbaren Wichtigkeit doch nicht ganz Frankreich — , 
aber man wird andererseits um so mehr aus seinem Buche die ebenso 
unleugbaren Vorzüge dieser reizvollen Epoche würdigen lernen, die in 
ihrer beflügelten Geistesanmut, zierlichen Leichtigkeit und graziösen 
Eleganz selbst eines der feinsten Kunstwerke der Menschheitsent- 
wicklung darstellt (jede ethische Bewertung natürlich unterlassen). 
Dank der Feinfühlichkeit, mit welcher der Verfasser in die intimsten 
Geheimnisse des Rokoko-Zeitalters eingedrungen ist, hat er erreicht, 
was er sich als Ziel gesetzt: eine Verlebendigung des toten Stoffes, 
zumal mit Hilfe seiner prickelnd-schillernden rokokoartigen Dar- 
stellungskunst. 

Es nimmt nicht wunder, daß das Buch auch an feinen Be- 
obachtungen über Stil wie Kompositionsweise des Rokoko- 
Schilderers Duclos wie anderer zeitgenössischer Autoren nicht arm 
ist; ich nenne beispielsweise die Urteile über Duclos' und Voltaires 
Romane \ zumal hinsichtlich der Kleinkunst, die die meisten seiner 
Werke auszeichnet. Immerhin tritt dieses Moment bei der Erweiterung 
und zugleich Abgrenzung des Themas auf das Salonleben zurück. 
Hier ist nun aber der Ausgangspunkt für eine weitergehende 
und allgemeinere Betrachtung der Literatur dieser Zeit gegeben. 
Es ist in der Tat möglich, eine Anzahl ihrer Symptome und Er- 
scheinungen, die ihr ein besonderes Gepräge verleihen, als spezi- 
fische Merkmale des Rokoko-Geistes festzustellen, d. h. aus 
der gesamten geistig-künstlerischen Entwicklung und Gestaltung der 
Zeit zu erklären. Selbstverständlich ist es nicht möglich, das Problem 

» p. 24 flf. 



Französische Rokoko-Probleme. 259 

auf dem hier zur Verfügung stehenden Raum nur annähernd zu er- 
schöpfen; was hier geboten wird, ist eine Art programmatischer 
Beitrag, der auf Vollständigkeit nicht Anspruch erhebt, und dessen 
genauere Ausführung der Zukunft vorbehalten bleibt. 

Ein Haupt-Charakteristik um des Rokoko-Zeitalters ist zu- 
nächst seine Gegensätzlichkeit zum vorangehenden Siede de Louis 
XIV. Die natürliche Reaktion gegen den steifen Pomp und die 
langweilige Etikette wie bigotte Frömmelei des Hofes, die wachsende 
Sehnsucht nach einem freieren Lebensgenüsse, einem fessellosen Da- 
sein, wie sie sich seit Ende des 17. Jahrhunderts immer stärker 
fühlbar macht, gewinnt, zumal beim Tode Ludwigs XIV., die Ober- 
hand. Ein stark naturalistischer Zug kennzeichnet die neue 
Bewegung, die bisher gebundene Kräfte freimacht: wohl sind es 
noch nicht die aus dem Urborn der Volkstümlichheit quellenden 
Kräfte, aber, wie Springer^ richtig bemerkt: gemessen an dem pomp- 
haft heroischen Charakter, welchen das Zeitalter Ludwigs XiV. an- 
genommen hatte, erscheinen für unser Auge selbst die Kunstformen 
des 18. Jahrhunderts, wie die Tracht und die Lebensregeln, natür- 
licher. Eine ungeheuere Lebens- und Sinnenfreude liegt über der 
ganzen Strömung, die sich aus dem Zeremoniell des Hofes in die 
Cabinets und Boudoirs, in die petites maisons flüchtet, die von ihren 
Besitzern mit allen Mitteln raffinierter Genaßfreude erbaut und aus- 
gestattet werden. Die gewaltigen Monumentalbauten treten zurück^; 
der Sinn für die große Linie geht verloren; dagegen gewinnen 
Dekoration und Ornamentik innerhalb der kleinen Bauten die 
Macht; diese Tendenz der Ausschmückung bewirkt eine enge Ver- 
schmelzung der Architektur mit Plastik und Malerei^; die Klein- 
künste wie Porzellan- und Goldschmiedekunst, Kunsttischleroi usw. 
gelangen zur höchsten Blüte. Die alten Kunstgesetze der Regel, 
Symmetrie, Geradheit werden aufgelöst in ihr Gegenteil : alle 
Formen werden flüssig, leichtbeschwingt und lebendig. Heiterkeit, 
Anmut und graziöse Zierlichkeit, die über allen Kunst- wie Lebens- 
formen ausgegossen sind, kontrastieren aufs schroffste mit der Wucht 
und Steifheit des vergangenen Jahrhunderts. 

Die feinsinnigste, wenn auch knappe Darstellung der gesamten 
Entwicklung hat Woermann in dem erwähnten Buche gegeben.* 

1 Handbuch der Kunstgeschichte iV. 1909, p. 367. 

* P. Schumann, Barock und Rokoko, p. 17. 
' ib. p. 20. 

* Geschichte der Kunst, Bd. V, p. 145 ff. 

17* 



260 Fritz Neubert. 

Seiner These von den z w e i H a u p tst rö ni un gen , die der Zusammen- 
setzung des französischen Volkstums entsprechen und die abwechselnd 
in der Geschichte des französischen Geisteslebens Oberwasser erlangen, 
ist unbedingt beizupflichten. Im 17. Jahrhundert ist es der klassi- 
zistische oder gallorö mische Sinn für strenge Klarheit, Ein- 
heitlichkeit und Regelmäßigkeit, vor dem der heitere, ungebundene, 
lebensdurstige esprit gaulois zurücktritt. Aber vorhanden ist auch 
letzterer im Grand Sude ; sowohl in praktischer wie theoretischer 
Hinsicht hat er seinen Ausdruck in einigen wenigen Denkmälern der 
Kunst gefunden; aber erst später w'agt er sich mehr an die Ober- 
fläche, um dann im Rokoko-Gewande offen hervorzutreten. 
Was Woermann für die Evolution der bildenden Künste festgestellt 
hat, gilt nun in gleicher Weise für die Literatur. Auch hier 
erscheint der vieux esprit gaulois durch die klassizistisch-römische 
Richtung völlig unterjocht, aber vorhanden ist auch er. Wie schon 
Ste. Beuve in seinem Artikel über Chaulieu^ treffend ausgeführt hat, 
gab es zwei Zeitalter Ludwigs XIV.: das eine vornehm, majestätisch, 
prachtvoll, rein und geregelt bis ins kleinste, bis zur Feierlichkeit 
dezent, repräsentiert durch den König, durch seine Redner und 
Dichter, Bossuet, Racine, ßoileau (und, nimmt man den Begriff 
Siede de Louis XIV in etwas weiterem Sinn, vor allem durch Corneille 
und Descartes); und es gibt ein anderes Siede de Louis XIV, das 
gewissermaßen darunter fließt; auch dieses repräsentiert durch eine 
Reihe hochgestellter Persönlichkeiten, die Herzoginnen von Mazarin, 
Bouillon und ihre Welt, dann die voluptueux im Kreise der St. Evremond, 
Ninon de Lenclos usw. Es ist dann vor allem der Kreis des Temple 
um die Brüder Vendome, mit dem späteren Regenten als eifrigem 
Förderer, in dem jene natürliche, allzunatürliche Richtung, wie sie 
Ste. Beuve nicht ganz ohne Unrecht bezeichnet, ihren bemerkens- 
wertesten, in geistig-materielle Orgien ausartenden Ausdruck fand. 

Von Geist und Wesen dieser ünterströmung hat nun die 
Rokoko-Literatur charakteristische Züge übernommen, ist geradezu 
aus ihr emporgewachsen, und so ist es kein Wunder, daß sie — 
ähnlich wie die Kunst — in scharfem Kontrast zu der erhabenen 
Literatur des 17. Jahrhunderts steht. 

Diese Gegensätzlichkeit der beiden Strömungen wird am augen- 
fälligsten deutlich, betrachtet man zunächst ihre philosophische 
Grundlage. Wilhelm Dilthey hat in seinen schönen geschichts- 



* Causeries du Lundi I, 460 ff. 



Französische Rokoko-Probleme. 261 

philosophischen Studien ^ gezeigt, wie seit der Renaissance die antiken 
Typen der Weltanschauung wieder auftraten, der Epikureer, der 
Stoiker, der Pantheist usw., mehr oder minder durchsetzt mit christ- 
licher Gedankenwelt. Im offiziellen Frankreich des 17. Jahr- 
hunderts haben die Hauptideen der alten Stoiker, die Verbindung 
von Nomos und Logos, von Vernunft- Zusammenhang mit dem 
Imperium, von der souveränen Macht des Willens, mit dessen Hilfe 
man selbst die Passionen überwindet^ ihren vollendeten realen wie 
geistigen Ausdruck gefunden. Und wie im Altertum, so wird auch 
jetzt die Gegenströmung durch jene philosophische Richtung 
charakterisiert, die einst in Konkurrenz mit der Stoa stand : den 
Epikureismus. Wenn der alte lebensfrohe, heitere, nach Lebens- 
genuß strebende esprit gaulois einen großen Namen als moralische 
Potenz und Rückhalt suchte, so sind es immer von neuem Epikur 
und Lukrez, mit deren Lehren er sich schmückt, auf die er sich 
beruft.^ Nachdem Gassendi im ersten Drittel des Jahrhunderts 
die epikureische Philosophie, insbesondere die Naturlehre, erneuert 
hatte, kann man von etwa Mitte des Jahrhunderts an deutlich eine 
ernstere Beschäftigung mit den Lehren der Philosophen wahrnehmen, 
die ihren Abschluß im Zeitalter des Rokoko finden sollte; es läuft 
eine ziemlich gerade Linie über Cyrano de Bergerac hinauf zu Maillets 
Telliamed und weiter zu La Mettrie (Systeme d'^^picure), Mirabaud 
(Le Monde, son origine et son antiquite) , Diderot u. a. Aber wichtiger 
noch als die naturwissenschaftliche Tradition ist für das Wesen des 
Rokoko-Zeitalters die epikureische heiter-hedonistische Welt- 
und Lebensanschauung geworden, die in der erwähnten, durch 
einen ganz bestimmten Kreis Autoren abgegrenzten ünter- 
strömung des 17. Jahrhunderts zu Hause war, und von wo aus 
wiederum eine feste Tradition sich erstreckt, die direkt ins Ro- 
koko einmündet. Zu dieser Gruppe gehört der Schöngeist Sarasin^, 
der bereits 1645/6 eine Apologie für Epikur abfaßt; weiter in er- 
heblichen Maße Moliere*, dessen in Versprosa abgefaßte Übersetzung 
des Lukrez leider verloren gegangen ist; weiter Jean Hesnault, der 

' Archiv für Geschichte der Philosophie, Bd. IV — VII. 

2 Gute Bemerkungen sowie eine Statistik der Epikureer von der Renaissance 
bis Ende des 17. Jahrhs etwa enthält das Buch Mennungs über J. Fr. Sarasin. 
(Halle 1902.) Bd. I, p. 291 ff. 

^ ib. 

* Vgl. besonders Ed. Wechßler, Moliere als Philosoph. Marburg 1910. 
Wolff, Moliere (Berlin 1910), p. 73 ff. 



262 Frilz Neu beil. 

ebenfalls eine Übersetzung Lukrezens anfertigt, und vor allem Chapelle, 
Dassoucy, Lafontaine.^ 

Die bekannteste Persönlichkeit von ihnen ist — abgesehen von 
Lafontaine — Chapelle. Schüler Gassendis, Freund, Zeitgenosse und 
Berater Boileaus und Molieres, Intimus der Vendome und Genossen, 
bekannt in zahllosen köstlichen Anekdoten als epikureischer Materialist 
reinsten Wassers^ bekannt auch in seinen Gedichten wenn nicht 
als Schöpfer, so doch wirksamster Verbreiter der rimes redonhUes, 
berühmt aber durch seinen Voyage ä Eneausse, den er 1656 mit 
seinem gleichartigen Freunde Bachaumont verfaßte. In diesem 
literarischen Kleinod hat der lebensfrohe, heitere, zur Satire neigende 
Epikureismus seines Kreises in der entsprechenden ungezwungenen 
Versprosa -Mischung seinen glücklichsten und typischen Ausdruck 
gefunden, und so außerordentlich passend und wesensverwandt ist 
das kleine Werk wie ihr Verfasser weniger seiner Zeit als vielmehr 
dem 18. Jahrhundert erschienen, daß gerade im Zeitalter des Rokoko 
Chapelle eine der beliebtesten Gestalten wurde und sein Werk zahl- 
lose Nachahmungen erfuhr. Der Weg dahin verläuft in einer geraden 
Linie, deren Mittelpunkt durch die Hauptsänger des Temple Chaulieu 
und Lafare gebildet wurde. 

Der bedeutendere von beiden, Chaulieu, fühlt sich durchaus 
als Chapelles Jünger, mit dem er auch in poetischem Austausch^ 
stand; er hat seine metrischen Freiheiten nachgebildet, ist mit ihm 
eins in der Verherrlichung der anakreontischen Güter, aber darüber 
hinaus läuft sein Bestreben, eine stärkere philosophische Note in 
seine leichtbeschwdngte Muse zu bringen. Ein längerer Passus der 
(ebenfalls posthum publizierten) Preface seiner Werke charakterisiert 
das bei aller Kritik enge Verhältnis zu Chapelle so klar, daß er 
hier angeführt werden möge. Es heißt da: «Chapelle, ä qui je dois 
ces Premiers elemens, ce Maitre qui me fait tant d'honneur. et ä qui je 
crains d'en faire si peu, ce Dieu de V Imagination, livre tout entier ä son 
seul enthousiasme, tenta le premier les rimes redouUees. II ne les poussa 
2)as aussi hin quelles peuvent aller; j'en ai crii entrevoir m deviner la 
cause. QuelquiUgant que soit son hadinage, il ne l'a pas assez orne, 
assez soutenu de traits de morale, de maximes de philosophie, de grands 
principes ou de r^ßexions, et par-lä n'a pu donner assez d'Mendue, ni 
soutenir assez longtemps un hadinage qui a quelque chose de trop frivole, 

^ Vgl. auch Perrens, Les libertins en France au XV 11« s. 
* Oeuvres de Chaulieu. A la Haye. 1777. Bd. II, p. 233, 234. — Oeuvres 
de Chapelle et de Bachaumont. Bibl. elz(?v. 1854, p. 145, 179, 192. 



Französische Rokoko- Probleme. 263 

s'il nest enrichi ou rehausse par ces grands traits. Pour ne pas iomher 
dans le meme inconvenient, j'ai cherche, ä texemple d'Horace, que je trouve 
en cela merveilleux, ä mehr les refleonons les plus serieuses sur la brievete 
et sur le neant de la vie, sur les miseres de la condifion hmnaine, et sur 
la fatale necessite de mourir, aux peintures et aux idees agreahles de la 
molle volupte d'tpicure, et ä cette jouissance du präsent que fai celehr6 
conime le seid bien dont la Providence nous laisse maitres id-has. » ^ 

Und 80 ist denn vielen Produkten seiner leichtbeschwingten 
Muse eine starke reflektorische Nuance beigemischt, freilich auch 
diese nicht allzusehr in die Tiefe gehend, sondern halb behaglich, 
halb spielend das Garpe d.iem Horazens verherrlichend, den Tod aber 
in echt epikureischem Sinne als etwas Natürliches ohne Furcht be- 
trachtend. Parallel damit Läuft, zumal in seinen, im ganzen doch 
nicht allzuerheblich voneinander abweichenden, im wesentlichen 
auf epikureischer Basis beruhenden besten Dichtungen, den «Trois 
faconsde penser sur la mort», die scharfe Stellungnahme gegen die ältere 
christlich dogmatische Vorstellung von dem grausam harten Gott und 
dem Jenseits als Ort ewiger Verdammnis. Von epikureischem Quie- 
tismus zeugen dann die häufigen, auch bei La Fare wiederkehrenden 
Hymnen auf ein friedlich-fröhliches Leben procul negotiis der 
Stadt und des Hofes, bewuß'te Abkehr von allem höfischen 
Hasten und Treiben, dafür umgekehrt Verlangen nach der vie champetre, 
der retraite, der paresse. ^ Aber ebenso häufig schwingen schon andere 
Töne mit; Preislieder auf die volupte, die inconstance, die variete^ 
als Quell der Lust, an deren frischsprudelndem Born sie nicht müde 
werden wollen, sich zu sättigen. In all diesen Wünschen und Be- 
gierden, insbesondere den zuletzt genannten, die eine reale Verkör- 
perung in ihrem eigenen heiteren und genußerfüllten Leben fanden, 
ist die nahende Rokoko-Zeit mit ihrer unersättlichen Lebensgier, 
die ihrerseits nichts anderes ist als eine ins Extrem verzerrte Stei- 
gerung des epikureischen Lust-Axioms, wie auch in ihrer spielerischen 
und graziösen Leichtlebigkeit, dem ganzen bewußten Abstreifen aller 
Erdenschwere, dichterisch vorgefühlt. 

Und die Poesie dieser Epoche selbst atmet nun vollends 
diesen epikureisch-hedonistischen Geist. Dieselben Themata werden 
bis zur Ermüdung wiederholt, hie und da auch geschmackvoll variiert, 

' Oeuvres de Chaulieu I, p. 6 — 8. 

^ Oeuvres de Chaulieu I, 40 ff. [Les louanges de la vie champetre); I, 31 ff. 
[La Retraite); I, 1)4 ff. (La Fares Ode ä la louange de la Paresse, Chaulieu gewidmet) 

* ib. 1. 230 ff., Aj)ologie de V Inconstance ; La Fares Ode La Vieillesse d'un 
Philosophe volnptueux (ed, 1777, p. 29) u. a. 



264 Fritz Neubert. 

je nach Veranlagung des Autors. So erscheint z. B. Gr esset um 
einen Ton humoristisch-harmloser, Desmahis ein wenig zarter ab- 
getönt. Aber alle beide und mit ihnen die ganze Schar Poeten bis 
weit hinauf ins letzte Drittel des 18. Jahrhunderts, bis Bertin und 
Parny usw., sie alle führen die im 17. Jahrhundert beginnende Tra- 
dition bewußt fort; es gibt kaum einen von ihnen, der nicht 
Hymnen zum Lobe Chapelles, Chaulieus, La Fares anstimmte, sie 
als unerreichte Meister nach Form wie Inhalt priese, sich selbst 
aber als enthusiastischen Schüler Epikurs brüstete. Hier kann man 
die alte Beobachtung machen, wie weiten Spielraum der Begriff 
Epikureismus gewährt und wieviel Schattierungen er umfaßt. Aber 
doch werden bestimmte Ideen immer wieder bewußt wiederholt, daß 
man sie schwerlich nur als geistlose Nachbeterei, als vielmehr als 
den Ausdruck einer bestimmten Lebensauffassung ansehen muß. 
Dies um so eher, als die Tendenzen in der Kunst- und Lebens- 
haltung damit völlig übereinstimmten. Das beliebte poetische 
Thema der Abkehr von Hof- und Stadtleben und die wachsende 
Neigung zum heiter-ergötzlichen Privatleben auf dem Lande findet 
seine Parallele in dem Niedergang der pomphaft repräsentativen 
Architektur und dem Aufblühen der petites maisons, in die man sich 
jetzt gern zurückzieht. Und so muß Schmarsow^ in seiner ausge- 
zeichneten Studie als Motto für seine eigentliche Betrachtung des 
Ptokoko den Satz stellen: «Im Wohnhaus, Landhaus, Lusthaus sollte 
das Rokoko zunächst gesucht werden, nicht im öffentlichen Gebäude, 
noch weniger im Gotteshaus». Eine andere Frage ist es nun frei- 
lich, inwieweit diese so oft betonte Neigung nun wirklich innerstes 
Herzensbedürfnis war; es handelt sich bei ihr eher um eine 
Kaprice, ein Spiel, mit dem man eine neue Art Genuß ins alltäg- 
liche Dasein zu bringen suchte. Denn die variäc ist erst recht in 
dieser Epoche das A und all dieser leichtlebigen Epikureer; das 
Motiv, das sie am häufigsten besingen. Es hat seine besondere 
Geltung zumal für die Frage des Verhältnisses der Geschlechter, 
des Liebesthemas. Von der ewig schmachtenden, idealistisch 
verklärten oder heroischen Liebe des 17. Jahrhunderts finden wir 
keine Spur ; statt dessen regiert Göttin Inconstance, der bereits Chau- 
lieu um 1700 eine Ode widmet; und von da an führt sie bis herauf 
zu Bouffiers die uneingeschränkte Herrschaft^, aufs schlagendste 

' Rokoko, p. 330. (Beiträge zur Ästhetik der bildenden Künste I.) 
^ Vgl. Potez, Väigie en France avant le romantisme. Paris 1897, pag-. 
12— l.'j. 



Französische Rokoko-Probleme. 265 

illustriert durch die unzähligen Bilder und Stiche aller echten Ro- 
koko-Maler und Stecher, die hier geradezu Orgien unbezähmbarer 
Sinnenlust feiern.^ 

Wichtiger als die genannten Autoren ist aber die Persönlichkeit 
geworden, um welche die ersteren fast alle, wie Planeten um die 
Sonne, kreisten: Voltaire. Sein unmittelbarer Meister ist Chaulieu 
gewesen, und wie tief in ihm die Dankbarkeit des Schülers ihm 
wie anderen Genossen des Temple (z. B. dem Großprior) gegenüber 
lebendig war, beweisen eine Reihe Briefe aus der Jugendperiode ^, 
die selbst eher wie kleine Poesien anmuten. In einer dieser hüb- 
schen Episteln widmet er auch dem ersten des traditionellen Kreises, 
Chapelle, Worte dankbarer Erinnerung, beschwört in einer reizvollen 
Vision, als er in Sully-sur-Loire, dessen einstigem vorübergehenden 
Aufenthalt, weilt, seine Gestalt herauf, und der erscheint nun, so7i 
Gassendi en poche, und zwischen ihm und Voltaire erhebt sich nun 
ein kurzes Frag- und Antwortspiel, das nichts anderes ist als das 
graziöse Geständnis seiner Wertschätzung Chapelles wie Chaulieus. 
Auch noch an anderen zahlreichen Stellen wie im Siede de Loids XIV, 
Temple du Goüt und bis herauf in die letzten Lebensjahre in seiner 
Correspondance ^ wird beider mit Anerkennung gedacht. Vor allem 
in philosophischer Hinsicht, worauf es hier ankommt, ist er ihr 
Jünger gewesen. Man täusche sich nicht: nicht England hat eine 
völlige «Revolution» in ihm hervorgerufen; Voltaire ist als vollendeter 
Unchrist über den Kanal gegangen^, und diese Ungläubigkeit ist 
ihm nicht in der Jesuitenschule eingepflanzt worden, sondern im 
Tempel der großen Glaubenslosigkeit, im Kreise der Chaulieu und 
Vendome. In ihrer libertinistischen Atmosphäre hat er zugleich den 
frivol-zynischen Geist eingesogen, von dem so viele seiner späteren 
Werke, nicht nur die Pacelle, durchsetzt sind. Wir haben genügend 
Spuren aus der Zeit vor England {Oedipe, Epitre ä Uranie), die seine 
dogmatische Christenfeindlichkeit dartun. So gänzlich im Geiste 
Chaulieus war zumal das berühmte «Le Pour ei le Confre» ^ getragen, 

' Vgl. W, Hausenstein, Rokoko. München 1918; Ed. Fuchs, Illustrierte 
Sittengeschichte, II. Bd.: Die ^'alante Zeit. 

^ Corresp. ed. Moland, XXXIII, 30, 31. 

3 Vgl. z. B. an die Du Deffant, 3. IV. 1769; an Schuvaloff, 15. X. 1773, 
an Mme. St. Julien, 8. XII. 177.Ö. 

* P. Sakmann, Voltaires Geistesart und Gedankenwelt, p. 32 ff., auch V. Cousin, 
Hist. generale de la Philosopliie. Paris 1867, p. 342/3. 

^ Die Gegengründe Terrachers in den Modern Language Notes 52 scheinen 
mir nicht genügend beweiskräftig zu sein. 



2fi6 Frilz Neubert. 

daß Voltaire es nicht ohne Berechtigung als ein Produkt von dessen 
Muse ausgeben konnte. Die ganze antichristliche Vorstellung von 
der Gottheit, von der Unsterblichkeit der Seele usw. ist nichts an- 
deres als eine Kristallisation der J^ehren Epikurs, der alles darein 
setzte, die landläufigen Vorstellungen von der harten, rächenden 
Gottheit, dem Aberglauben an die Unterwelt, an ein schreckenertulltes 
Leben nach dem Tode, zu zerstören.^ 

In engstem Zusammenhange damit steht die optimistische 
Lebensfreudigkeit und Gegensätzlichkeit zu der christ- 
lichen Vorstellung von der Erde als Jammertal. Daher denn 
auch seine scharfe Polemik gegen Pascals finstere, harte Lebensauf- 
fassung; daher die Hymnen auf die Freuden des diesseitigen Lebens.^ 
Freilich ist nun seine Kampf natur bei dem lächelnden Quietismus 
seiner alten Freunde nicht stehen geblieben ; er ist gar bald weit 
über den bequemen Epikureismus der Jugendzeit hinausgegangen, 
hat sich ehrlich und unendlich tiefer als die Mehrzahl seiner Zeit- 
genossen um die Lösung der Welträtsel geplagt und ist dabei oft, 
zumal unter dem Druck schwerwiegender Ereignisse, zu recht pessi- 
mistischer Auflassung gelangt. Aber bei einem extremen Pessi- 
mismus hat er nie länger verweilt; immer wieder gewinnt die alte 
gallische Lebensfreude die Oberhand und schließt ein Kompromiß 
mit der gewonnenen Lebensskepsis. So steht selbst am Ende seiner 
Polemikschrift gegen den Optimismus das Wort Candides: il faut 
adtiver noire jardin. Es wäre durchaus falsch, darin nur die resig- 
nierte Note zu beachten; in Wahrheit liegt auch in diesem scharf 
gefaßten Bildchen die alte Lebensphilosophie, die ein bejahendes 
Bekennen zum Leben ist, an dessen unzählbaren Quellen er sich 
immer wieder von neuem gern speist. "' Darin aber zumal ist er 
der vollendete Ausdruck seiner Zeit, die wie keine andere die Lust 
am Leben, und zwar nicht nur am reinmateriellen, als Losung er- 
wählt hatte. Als der Sänger aller verfeinerten Kultur, der doch 
dabei auch ihre Schwächen teilt, als der Repräsentant edlen, ins 
Geistige erhobenen Epikureismus, erscheint er als der Vollender 
der großen naturalistisch-rationalistischen Strömung, die im Zeitalter 
des Rokoko ihren höchsten Ausdruck fand, als solcher, wie ihn der 



' Vgl. Lange, Geschichte des Materialismus; Schmidt, Epikurs Philosophie 
und Lebensfreude, p. 80 ff. 

* Vgl. z. B. Le Mondain, Defense du Mondain u. a. 
=• Vgl. P. Toldo. Zs. frz. Spr. u. Lit. XL, p. 146. 



Französische Rokoko-Probleme. 267 

treffliche Kenner Karl Frenzel in seinen heute vergessenen Rokoko- 
Studien bezeichnet: der Mikrokosmos des Rokoko,^ 

Soweit in großen Zügen die Entwicklung der Unterströmung 
des 17. Jahrhunderts bis zu ihrem Kulminationspunkt in der Welt 
des Rokoko in philosophischer Hinsicht. Ihre innere Geschlossen- 
heit, wie sie in einem auffälligen Par alleiismus zwischen den 
Werken bildender Kunst und der Literatur zutage tritt, wird aber 
besonders deutlich durch eine nähere Betrachtung der formalen 
Seite. Die wesentlichsten Merkmale, die die charakterisierte 
leichtbeschwingte und alle Fesseln abstreifende Unterströmung für 
die Formgestaltung innerhalb der bildenden Künste schafft: Abkehr 
von der großen, starren Linie und ausgesprochene Neigung zum 
Graziös-Zierlichen und Dekorativen, zur anmutig-heiteren Kleinkunst, 
bestimmen im großen und ganzen auch den Charakter der Literatur 
des Rokoko. Ihre Größe beruht ebenfalls auf ihrer Kleinkunst. 
Das Siede des jolies bagatelles, wie es ein zeitgenössischer französischer 
Kenner''' treffend genannt hat, zeigt eine bemerkenswerte Vorliebe 
für die kleineren Gattungen. Nicht allein das Epigramm bedeutet 
le irioniphe du siede ^ ; auch andere Gattungen erleben eine Hoch- 
blüte im Rokoko-Zeitalter. Und wieder läßt sich die Beobachtung 
machen, wie die Anfänge dazu in der gemeinhin mißachteten Unter- 
strömung des 17. Jahrhunderts vorliegen. 

Als ein typisches Beispiel sei hier an erster Stelle die 
Gattung der Versprosa-Dichtung hervorgehoben, die zugleich die 
eigentümliche Verschmelzung der beiden Hauptformen der Li- 
teratur überhaupt darstellt. Für sie wie für eine ganze Anzahl 
weiterer Gattungen ist die Epistolar-Literatur des 17. Jahrhunderts 
von ausschlaggebender Bedeutung gewesen, und wieder liegt die gleiche 
Evolution vor: was im 17. Jahrhundert noch relativ vereinzelt oder 
wenigstens noch nicht immer deutlich als besonderes Genre zutage 
tritt, wird im Zeitalter des Rokoko gern zu einer beliebten literarischen 
Gattung. Ph. Aug. Becker hat in seiner Jugendarbeit über die Ge- 
schichte der Vers libres* einen Abschnitt der Mischart gewidmet. 
Diese findet sich bekanntlich in der neueren abendländischen liitera- 



' Karl Freuzel, Rokoko. Büsten und Bilder. Berlin 1895, p. 295. 
^ Couret de Villeneuve in seinem «liecueil amüsant de royages en vers et 
en prosey. Bd. IV. 1784. 

^ Lanson, Histoire de la lüterattire fran^aise. Paris 1909, p. 643. 
* Zur Geschichte der Vers libres. Halle 1888. p. 78 fl'. 



!268 Fritz Neubert. 

tur ^ nicht allzuhäutig, und wo sie erscheint, handelt es sich zumeist um 
rein lyrische Partien, die in die Prosa eingeflochten und vorher 
besonders angekündigt werden, wie in Boccaccios Ämeto und der 
von ihr beeinflußten Astree d'Urf6s. Ein besonderer Charakter 
aber wohnt den literarischen Erzeugnissen inne, in denen die rein 
epische Erzählung aus der Prosa ungezwungen wie von selbst 
in Verse übergeht. Will man die Parallele in den bildenden 
Künsten ziehen, so kann man an die Verschmelzung zwischen 
Architektur mit Plastik und Malerei denken, die die Kulmination 
der Rokoko-Kunst bezeichnet. Wie die einen dazu dienen, die andere 
zu schmücken, aber in einem völlig organischen Ineinander- 
fließen, so bilden auch hier die leichten Verse das zierliche Ornament 
der Prosa, ebenfalls in einem ständig fließenden W^echselspiel das 
eine in das andere organisch übergehend. Der Ausgang zu dieser 
Gattung liegt aber wieder in dem Kreis Literaten, die durch das 
Band einer gewissen Denk- und Lebensweise innerlich verbunden 
sind; es ist der Epikureer Hesnault, bei dem Ph. Aug. Becker den 
ersten Versprosa-Brief (1649) auefindig gemacht hat^; wir begegnen 
solchen ferner bei St. Lvremond ; von Moliere wissen wir, daß er 
sogar eine Lukrez-Übersetzung in Versprosa angefangen hatte, auch 
einige Briefe in dieser Form sind erhalten; vor allem aber hat des 
Apologeten Epikurs, Sarasins <^ Bellum Parasiticunf» (1648) sowie seine 
berühmte Pompe Funebre (ursprünglich auch eine Lettre, Menage ge- 
widmet) weiter gewirkt und das Übergreifen der Mischgattung auf 
weitere Gebiete der Literatur veranlaßt. ^ An erster Stelle sind 
wieder C h a p e 1 1 e und sein Freund B a c h a u m o n t zu nennen, mit 
gemischten Episteln, und vor allem dem Voyage ä Encaiisse, dann 
Lafontaine mit seinem Songe de Vaux, Psyche und zahllosen Briefen. 
Und weiter geht die Linie von da aufwärts über Chaulieu, La Fare, 
Hamilton zu den kleinen Poeten des 18. Jahrhunderts, Desmahis, 
Gresset, Bertin, Parny usw. und sie alle wieder übertreffend, Voltaire. 
Der Temple du Goüt ist in dieser leichten, gefälligen Form abgefaßt, 
und bis in sein höchstes Alter hat er diese in seiner Correspondance 
mit Vorliebe verwendet, und gerade hier offenbart sich, wie gesagt, 

^ Über ihre Verwendung in der antiken Literatur vgl. die interessante 
Studie Immischs in «Neue Jahrbücher für klassisches Altertum». 1921. Heft 10, 
409 ff. 

* Zur Geschichte der Vers libres. Dissert. Straßburg 1888, p. 17. 

3 Vgl. Mennung, J. Fr. Sara sin. Bd. I, p. 195ff., 345ö'., 366ff. 



Französische Rokoko-Probleme. 269 

die zierliche Grazie echter Rokoko-Kunst, der auch Friedrich der 
Große in mehreren Beispielen gehuldigt hat. ^ 

Nach den Untersuchungen Mennungs steht fest, daß die Quelle 
zu Sarasins beiden Werken außer in italienischen Vorbildern in 
zwei bekannten antiken Werken satirischer Prägung, Senecas 
Apokolokyntosis und Petronius Arbiter zu suchen ist. Es han- 
delt sich also dabei um die Wiederaufnahme einer Form, die in der 
klassischen Literatur ihre gut begründete Tradition hat, von Menippos 
über Varro, Petron, Seneca und weiter. Es ist die Form einer 
leichten, gefälligen, von Heiterkeit, Epikureismus, Satire, die bis zum 
bissigen Spott geht, erfüllten Dichtung, und diese Tradition haben 
die genannten französischen Autoren mit Glück wiederaufgenommen. 
Hingegen erscheint diese Mischform wenig geeignet in der auch 
nicht wenige Beispiele umfassenden Epistolar-Literatur der preziös- 
galanten Kreise, die sie ebenfalls aufgriffen. Vergleicht man die 
meist sprühenden Versprosa-Briefe Voltaires mit solchen, wie sie z. B. 
die Sammlung der Pieces galantes en prose et en vers de M^^ la Com- 
tesse de la Suze et de Monsieur Felisson^ enthält, so wird man sich 
deutlich bewußt, wie sehr sich die ganze Form in Wirklichkeit nur 
für die schon von der Antike gefundene, heiter-natürliche bis zur 
boshaften Satire gehende Dichtung eignete. Hier erscheint das In- 
einanderfließen von Prosa und leichter Poesie gegeben ; dort wirkt es, 
als Ausdruck der stereotypen galant-preziösen, oft allegorischen (nach 
der Carte du Tendre der Clelie gebildeten) frostigen Vorstellungen, 
gequält und fast naturwidrig. Dies wird weiterhin offenbar bei einem 
Vergleich zwischen dem tot wirkenden Temple de la Paresse^ derselben 
Sammlung, und dem eleganten, graziösen und satiregetränkten Temple 
du Goiit Voltaires. Am schärfsten aber tritt der Kontrast zutage 
bei der Sondergattung der Voyages en vers et en prose. Das berühmte 
Prototyp dieses reizvollen Genre ist der schon erwähnte Voyageä Encausse 
von Chapelle und Bachaumont. Er stellt das erste Beispiel einer 
größeren Dichtung in Versprosa dar, die, ursprünglich auch eine 
Lettre, zu einem besonderen Literatur- und Kunstwerk erweitert, 
direkt als eine Nachahmung Sarasins anzusehen ist. Neben dem 



^ Oeuvres, Berlin 1841. Bd. XI. ^Oeuvres en vers et en prose». Viel sta- 
tistisches Material mit Parallelen zur deutschen Literatur in Fr. Ausfeld, Die 
deutsche anakreontische Dichtung des 18. Jahrhunderts. (Quellen und Foischungen 
zur Sprach- und Kulturgeschichte, 1007.) 

2 ed. Lyon 1695, in 4 Bänden. 

3 op. cit. III, 249 ff. 



!270 Fritz Neubert. 

weiteren Vorbild des Petronius hat hier zweifellos noch das bekannte 
antike Beispiel einer launigen, mit Humor und Satire gewürzten 
Reiseschilderung Pate gestanden: Horazens 5. Satire, die an- 
sprechende Darstellung von des Dichters Reise nach Brundisium 
(37 V. Chr.), der die Chapellesche Reise stark wesensverwandt ist. 
Die Vorzüge des französischen Werkchens beruhen auf dem Reiz 
der blitzartig hingeworfenen hübschen Miniaturbildchen, die 
uns treffliche Einblicke in die Kulturverhältnisse der Zeit gewähren, 
in dem natürlichen, ursprünglichen Lebensbehagen, das uns zumeist 
als stark materielles Epikureertum vor Augen tritt, in der teils 
harmlosen, teils aber bis zum bissigen Spott gehenden Satire, die 
das Ganze durchzieht, und nicht zum wenigsten in der außerordent- 
lich flüssigen, gewandten Form der Versprosa- Mischung, deren spiele- 
rische Leichtigkeit sich vortrefflich dem Inhalt anpaßt. Die Wirkung 
der kleinen Dichtung war über alle Maßen groß, aber bemerkens- 
werterweise wurde sie besonders im 18., weniger im 17. Jahrhundert 
nachgeahmt. Das ist verständlich; die gefällig tändelnde Form mit 
ihrem mühelosen Wechsel zwischen Prosa und Vers eignete sich ja 
besonders gut für eine witzige Erzählung von Erlebnissen während 
einer Reise, die man in dem stark mondänen und femininen 
Zeitalter gern in Gestalt einer kürzeren oder längeren Epistel, halb 
Wahrheit, halb Dichtung, Freunden oder noch lieber Freundinnen 
widmet; fast alle die kleinen Voyages des 18. Jahrhunderts sind, 
dem Prototyp folgend, an Bekannte gerichtet, die man, ohne 
sich irgendwie dabei in schwere psychologische Probleme ein- 
zulassen, amüsieren will. Und das Versemachen kostete, wovon 
Chapelle ein Lied zu singen weiß, nicht allzuviel ; es ist ja, wie 
das ganze Rokoko, mehr ein Spiel, ein hübsches Aufputzen der 
Prosa. Der Grundton heiterer Lebensfreude und von harmlosem 
Scherz bis zur bissigen, frivolen Satire gehender Spottsucht bleibt 
bis zu den letzten Schöpfungen Ende des 18. Jahrhunderts gewahrt. 
Immerhin sind die Grenzen des Genres soweit gezogen, daß nicht 
nur Schattierungen je nach Veranlagung der einzelnen Autoren 
begegnen, sondern sich auch eine gewisse Entwicklung offenbart, 
die die Evolution des Jahrhunderts im kleinen abspiegelt. Als Kul- 
minationspunkte dieser Evolution sind auf der einen Seite Voltaire, 
der mit seinem köstlichen «Voyage ä BerUny>^ wieder den Vogel 

* Ursprünglich ein Brief, an Madame Denis von seiner Reise nach Berlin 
1750 gerichtet (XXXVII, 190 ff.); in der Ausgabe Beuchot u. a. als Poesie für 
sich eingereiht. 



Französische Rokoko-Probleme. 271 

abschießt, auf der anderen Seite Rousseau anzusehen, dessen 
Naturschwärraerei auf die Yopages-Bichter im letzten Drittel des 
18. Jahrhunderts nachhaltig gewirkt hat. Der Abschluß der Ent- 
wicklung wird auf französischem Boden durch die Soir4es Proveneales 
Berengers gebildet, die in ihrer glühenden Heimatliebe wie ein 
frühes Präludium zu Mistrals Lebenssymphonie erscheinen; die letzte 
Vollendung auf deutschem Boden durch Thümmels «Reise in die 
mittäglichen Provinzen von Frankreich»; beide Werke stark von 
echten tiefen Gefühlswerten erfüllt, aber beide in ihrer graziösen 
Heiterkeit und leichten Lebensfreude noch immer reichlich Rokoko- 
Geist atmend, der vor allem auch in der noch gewahrten spielerisch- 
zierlichen Form der Versprosa-Mischung zum Ausdruck gelangt. 

Mit diesem gefälligen und heiteren Genre, das sich zu einem 
typischen Stück Rokoko^ ausgewachsen hat, kontrastieren nun 
aufs schärfste zwei Beispiele eines solchen <-^Voyage>-> in der preziös- 
galanten Literatur des 17. Jahrhunderts. Die kleine Sammlung, 
in der Chapelles Reise zum erstenmal publiziert wurde ^, enthält 
auch einen «Voyage ä de l'isle d'amour^. Dieser sowie ein etwas 
späterer «second votjagei, von dem Al)be Tallemant, dem Vetter des 
Autors der Historiettes verfaßt, sind die beiden einzigen Beispiele 
solcher Versprosa -For/a^es in der galanten Literatur; auch sie wieder 
blutleere allegorische Produkte, die ihr Verfasser direkt nach der 
Garte du Tendre gebildet hat. Nirgends wird der Unterschied zwischen 
Natur und Unnatur, zwischen lebensprühender Frische und frostiger 
Geziertheit so offenbar als bei einem Vergleich zwischen dem Cha- 
pelleschen Genre und Tallemants Produkten. Während bei dem 
ersteren der heitere, leichte und witzig-satirische Inhalt in der ent- 
sprechenden leichten, gefälligen und zierlichen Form eine glückliche 
Harmonie eingeht^ wirken die letzteren farblosen, gezierten Werk- 
chen in der gleichen Form wie Spottgeburten. Ihnen ist denn auch 
nie die Ehre einer Nachahmung zuteil geworden. Umgekehrt wurde 
die Mischform noch Mitte des 18. Jahrhunderts sogar ins Gebiet der 
literarischen Kritik eingeführt. La Porte fügte seiner langen 
Reihe «Observations nur la litterature moderne-!»^ einen besonderen Band 



^ Die Hauptmasse dieser kleinen voyages erscheint von etwa 1710 — 1770. 
Da ich demnächst eine ausführliche Abhandlung über den kleinen franz. Reise- 
roman des 17. und 18. Jahrhs. zu publizieren gedenke, beschränke ich mich hier 
nur auf kurze Angaben. 

2 Becueil de quelques piices nouveUes et galantes. Cologne 1663. 

3 Loadres (Paris) 1752. 



272 Frilz Neubert. 

hinzu: «Voyage en lautre monde ou Nouvelles Utteraires de celui-cy>-> (auch 
Voyage au sejour des onibres), in dem er eine Reise in die Unterwelt 
antritt, dort mit allerhand Schatten Verstorbener, besonderes mit 
dem Abbe Desfontaines, zusammentrifft, und mit diesem längere 
Reden austauscht. Die Absicht des Autors, den etwas spröden Stoff 
seiner Materie für den Geschmack seiner Zeit gefälliger zu gestalten, 
tritt offenkundig in den eingefiochtenen Dialogen zwischen den Schatten 
berühmter Verstorbener^ nach Fontenelleschem Vorbild, vor allem 
in dem spielerischen Wechsel zwischen Prosa und Vers des ebenfalls 
in Form eines Berichtes, einer LeUre ä Madame X. abgefaßten Werkes 
zutage. Eine bemerkenswerte Parallelerscheinung zu der ganzen 
Gattung bilden dann die reinen Vxo&a.-Voyages, auf die ich 
aus dem oben angeführten Grunde ebenfalls nicht länger eingehen 
möchte. Ursprünglich auch in der Epistolar-Literatur des 
17. Jahrhunderts wurzelnd, mit dem Versprosa-Genre in mehr als 
einer Beziehung, zumal in der häufigen Satire und Komik über- 
einstimmend, unterscheiden sie sich doch von ihm durch das stärkere 
Hervortreten des rein romanhaften Elementes. Mehrfach stellen 
sie Rahmen -Erzählungen dar, so der hübsche, von Tieck in 
der «Gesellschaft auf dem Lande» nachgeahmte Voyage de Campagne 
der feinsinnigen Gräfin Murat ; ferner Marivaux' Jugend werk «La voiture 
embourbee» und die Nachbildung «Le voyage interrompu^ seines Epi- 
gonen d' Affichard, auch Bonnevals 'i Voyage de Mantes». Bei ihnen 
allen bildet der Begriff der Reise den äußeren Rahmen, in den eine 
Anzahl kleinere Erzählungen eingespannt sind; auf deren 
hübsche Darstellung wird dabei der Hauptwert gelegt, w^ährend der 
eigentliche Faden des Romans nur sehr äußerlich und dürftig er- 
scheint. Damit fügen sich auch diese kleinen Romane passend in 
den allgemeinen Charakter der Rokoko-Kunst, in der die deko- 
rativ-schmückenden Elemente auf Kosten der monumental-architek- 
tonischen das Übergewicht erlangen und in der Kleinkunst ihre 
Blüte erreichen. Und wie dort das architektonische Beiwerk nicht 
selten in halb phantastische, halb naturalistische Verschnörkelungen 
ausartet, so ergeben die hier mehrfach eingefügten Feen- und 
Märchen-Erzählungen eine eigenartige Mischung von Phantasie 
und Realismus. Die Tendenz zur Auflösung in zahlreiche 
kleinere Einzelerzählungen weist aber auch der eigentliche Roman 
mehrfach auf ; noch spätere Werke wie Diderots Bijoux indiscrets und 
Jacques le Fataliste legen davon deutlich Zeugnis ab, und es ist ge- 
wiß kein Zufall, daß bereits von Anfang des Jahrhunderts an der 



Französische Rokoko-Probleme. 273 

Hepiameron in mehreren Neuauflagen eine Art Wiederauferstehung 
erlebt. ^ 

Die unleugbare Vorliebe des nach ständiger Abwechslung 
hastenden Rokoko-Zeitalters für geschmackvolle Darstellung kürzerer, 
witziger oder frivoler Geschichten (Diderots Werke weisen 
Musterbeispiele davon auf) geht nun so weit, daß an Stelle der lang- 
ausgesponnenen Romane die kleinen contes und nouvelles bevorzugt 
werden, für die tatsächlich die beiden ersten Drittel des 18. Jahr- 
hunderts Vage d''or wurden. ^ Außer dieser kurzen Bemerkung Petit 
de Jullevilles darüber stellt nur das Geschichtswerk von Davisse^ 
klipp und klar nach einer Betrachtung der Romane Marivaux' und 
Prevosts fest: «Cependant, le goüt public se jjortait vers les ceuvres 
courtes et vives. On aimait ValUgorie des apologues hrefs ä discussions 
vives, les faceties oü des personnages, avec un grand s6rieux, se ridiculisent 
eux-memes, et les contes surtout.-» Erneut läßt sich die alte Beobach- 
tung machen: der Ausgang liegt auch hier im 17. Jahrhundert, 
und zwar ist ein Autor von ausschlaggebender Bedeutung geworden, 
der dem alten Kreise frohgemuter Epikureer entstammt, in dem 
Chapelle zu Hause war; der Autor, der zu den großen Dichtern des 
Siede de Louis XIV gerechnet wird, und der doch seiner ganzen 
Wesensart nach dem erhabenen höfischen Kreise innerlich so fern 
stand; der Dichter, der den vieux esprit gaulois in dem römisch- 
klassizistischen Zeitalter am intensivsten verkörpert: Lafontaine. Von 
mehr als einer Seite aus betrachtet, erscheint auch er als direkter 
Vorläufer des Rokoko, in seinem lachenden Egoismus, mit dem 
er aus allen Blüten Honig saugt, unbekümmert um die etwaigen 
Nachteile, die anderen dabei erwachsen können; in seinem univer- 
sellen Hedonismus, den alle seine Werke atmen, und nicht zum 
wenigsten in seiner leichten, graziösen, oft frech -frivolen Kunst. 
Wie kein anderer seiner Zeit hat er die ungebundene Mischgattung 
gepflegt; wie kein zweiter hat er bereits Sinn für das heiter-deko- 
rative Element der Szenerie, die mit ihren weichen, duftigen 
Farben schon durchaus an Watteau gemahnt (vgl. besonders Songe 
de Vaux, Voyage en Limousin, Psyche), und er ist nun auch der Er- 
neuerer der alten von gallischer Heiterkeit und Frivolität erfüllten 



* Contes et nouvelles de Marguerite de Valois . . . tnis en bemc langage (!) 
Amsterdam 1698, 1700, 1708. La Haye (Chartres) 1743. Londres 1744. 

^ Petit de Julleville, Ristoire de la langue et de la litt^rature frangaise 
VI, p. 477. 

3 Ristoire de France. Bd. VIII, p. 192. 
Hauptfragen der Romanistik . 18 



274 Fritz Neubert. 

Contes- und Nouvelles-Gattung geworden. Ist für sie auch der 
Fond alt, so sind sie doch in ihrer Intellektualisierung und Ver- 
zierlichung schon stark in ein Rokoko-Gewand getaucht ; Birch- Hirsch- 
feld ^ prägte dafür das hübsche Wort: «statt derbe Bocksprünge zu 
machen, tänzelt der Faun ein zierlich Menuett». In jüngster Zeit haben 
auch K. Vosslers fein sinnige Betrachtungen über das reizvollste Produkt 
der literarischen Kleinkunst, die Fabeln, für ihre Entwicklung den 
Übergang zum Rokoko nachgewiesen^; sein Urteil, daß zumal der 
alternde Lafontaine schon mit einem Bein stark im Zeitalter der 
R6gence, der Aufklärung steht, möchte ich aber aus den angeführten 
Gründen doch in erheblichem Maße schon für den jüngeren Dichter 
gelten lassen.^ 

Von ihm aus gingen dann die Strömungen, die die kleinen 
contes, in geringerem Maße die Fabeln, zu der beliebtesten Gattung 
der Erzählungskunst des 18. Jahrhunderts machten, während 
noch seine contes selbst, im köstlichen Gewände der Ausgabe von 
1762, das Lieblingsbuch dieser Generation waren. ^ Auch hierbei 
lassen sich Nuancen und Sonderheiten bei den verschiedenen Autoren 
beobachten, aber die Grundlage blieb dieselbe; die Vorliebe des 
Zeitalters für Heiterkeit, Witz, bis zur Schlüpfrigkeit ausartende 
Pikanterie, dies alles im leichtgeschürzten fließenden Gewände knapper 
Prosa oder leichter Acht- und Zehnsilber gefaßt, fand hier ihren 
prägnantesten Ausdruck. Unter den zahlreichen Beispielen dieser 
Gattung seien die Contes Hamiltons hervorgehoben, deren Charakter 
eleganter Flüssigkeit der Verfasser noch mehrfach durch Versprosa- 
Mischung zu steigern sucht. Die ungemein beliebt werdende Ver- 
wendung orientalischer Gewandung endlich wird bald nur zum 
Spielball der frivolen Amüsementsucht der Zeit, die weder tiefer 
dem Charakter des Orients nachspürt, noch sich gern mit schwereren 
psychologischen Problemen befaßt.^ 

Wo dazu nun die Absicht der Satire, Aufklärung oder 
Polemik und Didaktik mit ins Spiel kommt, die in dem an 
Gärungsstoff so reichen Zeitalter bald stark in den Vordergrund tritt, 



^ Geschichte der franz. Literatur. 1900, p. 489. 

2 Lafontaine und sein Fabelwerk. Heidelberg 1919, p. 126 flf. 

^ Vgl. dazu die trefflichen Bemerkungen in Waldberg, Der empfindsame 
Roman in Frankreich. 1906, p. 33 ff. 

* Hausenstein, Rokoko, p. 7. 

^ P. Martino, VOrient dans la Utterature frangaise au XVII' et au XVIII' 
sücle. 1906, p. 252 ff. 



Französische Rokoko-Probleme. 275 

werden erst recht, zumal unter dem Einfluß der geistsprühenden 
Redekunst der Salons, Formen bevorzugt, die diesem Bedürfnis 
Rechnung tragen ; daher nun in dieser Epoche die zahllosen mehr 
oder weniger knapp gefaßten, die Probleme mit spielerischer Anmut 
behandelnden Letfres, Dialogues, Entretiens, zu denen Fontenelle, 
seiner Zeit nicht allein in geistiger, sondern auch in formaler Be- 
ziehung vorangehend, das immer von neuem nachgeahmte Muster in 
seinen Entrctiens sur la Pluralite des Mondes bot.^ 

Hiermit wird nun ein Problem von besonderer Wichtigkeit 
berührt. Das Zeitalter des Rokoko ist zugleich zum wesentlichen 
Teil das der Aufklärung. Das Verdienst der Popularisierung 
pflegt man ja der französischen Aufklärungsphilosophie nicht abzu- 
streiten, aber der Vorwurf der Oberflächlichkeit wird ihr ge- 
wöhnlich nicht erspart. Allerdings sind wir hier auch noch weit 
von der Tiefe und Gründlichkeit größter Denker entfernt ; Voltaire, 
der typische Repräsentant der Aufklärung, ist der erbittertste Gegner 
aller Systeme. Und Systemlosigkeit wird man auch den 
meisten anderen Aufklärern zuerkennen müssen. Aber Systemlosig- 
keit ist noch nicht identisch mit Oberflächlichkeit. Es wäre unge- 
recht, ihnen insgesamt jede Gedankentiefe und ehrliches Streben 
nach Erkenntnis der Wahrheit absprechen zu wollen. Nur ist dieses 
noch nicht um seiner selbst willen da, aus faustischem Begehren 
heraufgeboren, sondern mehr ein Spiel^, vor allem dazu bestimmt, 
die unersättliche Genußsucht im besten epikureischen Sinne zu be- 
friedigen. Und dieses Spiel kleidet sich in die entsprechende 
spielerisch-graziöse Form, die dem Rokoko eigentümlich ist, die 
belehren will auf dem Wege geistreicher Plauderei. In Voltaires 
zahllosen kleinen philosophischen contes und romans, die nicht eigent- 
liche Romane sind, sondern zierliche, in zahllosen pikanten Tönen 
schimmernde Miniaturbildchen^ bestimmt, eine Lebensweisheit, 
eine philosophische Wahrheit geschmackvoll zu erläutern, kommt 
daher der mit lächelnder Bosheit und frivoler Keckheit gemischte 
Charakter seines Zeitalters am deutlichsten zum Ausdruck. Die 
gleiche prickelnde Darstellungsweise verwendet auch Diderot in seinen 
kleinen contes, seinen salons, zum Teil auch in seinen eigentlichen 



^ Maigron, L'influence de Fontenelle, in Rev. dliisf. lUter., XIII", 193 ff. 

2 Eine bemerkenswerte Parallele dazu bietet die intensive Beschäftigung 
mit den Naturwissenschaften, die in dieser Zeit sich zunächst vor allem durch 
eine ungeheuere, dilettantisch-spielerische Sammelwut dokumentiert. Vgl. dazu 
Mornet, Les sciences de la nalure en France au XVIIP si^cle. 1911, p. 3 ff. 

IS* 



876 Fritz Neubert. 

philosophischen Essays. Sie wie fast alle anderen Philosophen der 
Epoche huldigen eben dem ersten und wichtigsten Gesetz des Ro- 
koko-Geistes, das Voltaire einst in dem klassischen Wort zusammen- 
faßte: ^Tous les genres sont hons, hors le genre ennuyeux.^ {Enfant 
prodigue, Preface.) 

Aber einige Ausnahmen existieren doch, und sie sind be- 
merkenswert. Lanson^ hat bereits eine Reihe Autoren des 18. Jahr- 
hunderts festgestellt, deren Stil durch Schwere, Rauheit, Härte sich 
von der verfeinerten, graziösen Darstellungsart abhebt, in der die 
übrigen schreiben. Hauptsächlich handelt es sich dabei um Leute 
aus der Provinz, die eine elegante Stilbildung nicht gelernt haben. 
Voltaire tadelt so vor allem das Werk des in seinem Dorfe ver- 
borgenen Cure Meslier wegen seiner Schwere und seines Schwulstes, 
ein Werk, das auch niemals der Öffentlichkeit zugänglich gemacht 
zu werden bestimmt war. Ein noch eigenartigeres Beispiel bietet 
die Ur Version des Telliamed des Konsuls Mai 11 et. Dieser Mann 
hat 16 Jahre in Ägypten und den Rest seines Lebens in Marseille, 
jedenfalls abseits vom Zentrum französischer Kultur zugebracht. 
Ungeheuer, zyklopenartig, erdrückend erscheint der Stil seiijer Sätze, 
mit denen er Beweismaterial auf ßeweismaterial für sein Weltsystem 
türmt. Ohne Übergänge, ohne die geringste Absicht, mit seiner 
Darstellung zu gefallen, ist das Werk des nachdenklichen Philosophen 
geschrieben, das ein festgefügtes, grandioses System bildet. Im 
Laufe der dreißiger Jahre erhält es ein Abbe Le Mascrier, der 
mit zur mondänen Gesellschaft zählt und selbst einige literarische 
Werke verfaßt hat; unter seinen Händen wird der gewaltige Block 
zerlegt, gefeilt, elegant zurechtgestutzt. Und wieder dienen Fonte- 
nelles anmutige Entretiens als Vorbild; in sechs Teile wird dement- 
sprechend Maillets Werk gegliedert; hübsche romanhafte Über- 
gänge und kleine Einschiebsel werden eingelegt, damit das 
Ganze einen gefälligen Anstrich erhält. Und die ungeheueren schwer- 
lastenden Sätze werden möglichst in kleine, scharfgeschnittene Sätz- 
chen aufgelöst, bis schließlich das Ganze einigermaßen repräsentabel 
ist und in die Welt geschickt werden kann, Jahre nach Maillets 
Tode.^ Dieses eine Beispiel illustriert — ganz abgesehen von dem 
philosophisch-kulturellen Hintergrund — die Stellung der Zeit zum 
Stil überhaupt. Auch die philosophischen Werke, ja sie erst recht, 

^ Revue d'histoire Uttiraire. 1912, p. 13 ff. 

- Näheres darüber in meiner Einleitung in eine kritische Ausgabe von 
B. de Maillets Telliamed, 1920, und «Archiv», Bd. 141, p. 79 ff. (1921). 



Französische Rokoko-Probleme. 277 

müssen in das erforderliche leichte graziöse Gewand so intensiv wie 
möglich gehüllt werden, damit sie von der Gesellschaft überhaupt 
gelesen und gewürdigt werden. 

Mit diesen viel zu knappen Bemerkungen über die Stilfrage^ 
muß ich mich hier bescheiden, kann auch nur im Vorübergehen darauf 
hinweisen, daß die bereits von Ph. Aug. Becker für die Metrik fest- 
gestellte Tatsache starker Zunahme der vers libres im. 18. Jahrhundert 
ihre guten Gründe hat, ebenso wie die weitere Verwendung leichter 
Formen wie der rimes redoubUes oder der Versprosa-Mischung. Hier 
wie überhaupt ganz allgemein in der Frage des Stiles würden Einzel- 
untersuchungen ^ dazu dienen, das nur in Umrissen skizzierte Bild 
zu vertiefen ; insbesondere würde der hervorstechendste Zug des Ro- 
koko, die Größe in der Kleinkunst der Darstellung, und das Ver- 
sagen in der Kunst, große psyochologische Entwicklungen wie Cha- 
raktere usw. zu zeichnen, noch deutlicher hervortreten. 

Dieser wesentliche Charakterzug ist ja auch letzten Endes der 
Hauptgrund dafür, daß die große Tragödie jetzt nur so relativ 
unbedeutende Erzeugnisse aufweist. Überlebensgroße heroische Ge- 
stalten und tiefste Leidenschaften kennt das tändelnde und leicht- 
lebige Zeitalter des Rokoko nun einmal nicht; daher mußten alle 
Versuche, auf dem erhabenen Kothurn zu wandeln, von vornherein 
scheitern — sie trugen ja von Anfang an den Todeskeim in sich. 
Und dies um so mehr, als dieser Kothurn ein sehr enger spanischer 
Stiefel war, den das sonst so freiheitliche Jahrhundert nicht abzu- 
legen vermochte. So blieben auch Voltaires Ansätze zu einer Er- 
neuerung doch nur ein Spiel mit dem Feuer. ^ Eher konnte die 
Komödie eine Nachblüte feiern, ganz abgesehen von den leichten 
und leichtesten Gattungen des Opera comiqiie, des Vaudeville usw. — 
kurz alle die heiteren ungebundenen Gattungen, deren "Wesen dem 
heiteren Spiel des Lebens der Zeit entsprach.* Hier hat man am 

^ Summarischer Überblick über die Sprache des 18. Jahrhunderts bei Petit 
de Julleville, op. cit., p. 208 ff. 

^ Bemerkenswerte Einzeluntersuchungen, z. B. P. Toldo, Voltaire conteur 
et romancier (Zs. frz. Spr. u. Lit. XL, 1912, p. 130 ff.), oder Haas, Über Diderots 
<Religieusei> (Zs. frz. Spr. u. Lit. XXIV, 1902, p. 66 ff.); J. Franck, Gresset (Franco- 
gallia VI, 1889, p. 125 ff.) kommen alle zu dem Resultat, in der Kleinkunst der 
Darstellung die Stärke der Autoren zu betonen. 

^ Vgl. dazu Leo Jordan, Vorwort zu Voltaires Orphelin de la Chine (Ges. 
für rom. Lit. 33, 1913), p. 61 ff. 

* Insbesondere verdienen Autoren wie Favart Beachtung, dessen Stück 
o-Les trois sultanesT> Lintilhac in seinem neuesten Buch «La Com^die», Bd. IV, 
p. 361 treffend als *.chef d'oeuvre du rococo dramatique* charakterisiert. 



278 Fritz Neuheit. 

ehesten schon die Frage des Rokoko-Problems in der Literatur leise 
berührt und z. B. mit Recht auf die Verwandtschaft zwischen Mari- 
vaux und Watteau hingewiesen.^ Aber auch hier heißt es tiefer 
und weiter bohren und einmal im Zusammenhange die Frage der 
typischen Gestalten der mondänen Rokoko-Welt auf der Bühne 
(le Mechant, le Medisant, l'Indiscret usw.) näher zu behandeln. Und 
hier wie auf allen literarischen Gebieten der Zeit hieße es dann 
einmal genauer zu untersuchen, welche Bedeutung dem immer 
mächtiger werdenden Element der Sentimentalität und Sen- 
sibilität zukommt, ob ein Zug echten Empfindens vorliegt oder 
ob es sich letzten Endes auch wieder nur um ein Spiel des Zeit- 
geistes handelt. Von diesem Gesichtspunkt aus betrachtet, würde 
vor allem die noch immer umstrittene Gestalt Diderots, dessen 
überragender Geist und dessen Tiefe über die Mittelmäßigkeit der 
Zeit weit hinausragt, und dessen literarische Werke andererseits in 
ihrer oft entzückenden Kleinkunst, wie der Sprunghaftigkeit und 
Frivolität ihrer Darstellung so charakterische Rokokozüge aufweisen, 
an Klarheit gewinnen, zumal wenn man den oft als Neben- 
sache betrachteten Teil seines Werkes, seine Stellung zur Kunst, in 
den Vordergrund stellte. — 

Der Ausgang, der Verfall des Rokoko-Zeitalters kann hier 
nur angedeutet werden. Auch in ihm lag von Anfang an der Todes- 
keim verborgen. Jenes Grundelement, das vom französischen Wesen 
niemals zu trennen ist, die Vernunft^ hatte verhindert, daß seine 
Leichtigkeit in vollständige Zügellosigkeit ausartete. Daher ist die 
französische Kunst des Rokoko niemals in ihrer Fessellosigkeit und 
Sprengung der Symmetrie so weit gegangen wie in anderen Ländern; 
« der Geist der Nation sträubte sich gegen den Überschwang der de- 
korativen Phantasie », und selbst extreme Bildungen sind weniger 
ein Produkt ursprünglicher Phantasie als verstandesmäßige Kalkula- 
tion, als eine Kaprice.^ Das gilt von der Literatur natürlich in er- 
höhtem Maße; Gefühlsinnigkeit und echte, aus der Tiefe quillende 
Herzensempfindung fehlt ihr fast gänzlich, und wo sie doch einmal 
zutage tritt, ist es auch wieder nur eine Kaprice, ein Spiel. In dem 
Augenblick nun, wo das verstandesmäßige Element so weit über- 
wuchert, daß es die heitere Leichtigkeit zurückdrängt und eine 
Rückkehr zur ernsten Strenge anbahnt, beginnt der Untergang des 

^ Larroumet, Marivaux. Paris 1882, p. 174 ff. 

2 Vgl. Ed. Hildebrandt, Die Malerei und Plastik des 18. Jahrhunderts. 
(F. Burgers Handbuch der Kunstwissenschaft.) Einleitung, p. 6. 



Französische Rokoko-Probleme. 279 

Kokoko. Die Entwicklung in der Kunst, die in den 50er, 60er Jahren 
schon ziemlich weit fortgeschritten ist, kann man Schritt für Schritt 
verfolgen; die Parallele in der Literatur läßt sich im ganzen für 
die gleiche Zeit ziehen. Charakteristisch sind hierfür die Briefe 
Voltaires und gleichgestimmter Freunde aus jener Periode; sie sind 
voll Unmut über den finsteren schulmeisterlichen Ernst der Zeit, 
über das Schwinden der bisherigen liebenswürdigen Form und ge- 
fälligen Heiterkeit, über das schwärmerische Pathos, das sich auch 
noch in Schrift wie Lebenswandel breit zu machen anfängt. Diese 
neuen Strömungen, die sich alle gegen das tändelnde Spiel des Ro- 
koko richten, darunter auch auf der anderen Seite der beginnende 
Gefühlsüberschwang, wie ihn Eousseau verkörpert, kann der 
typische Rokoko-Mensch Voltaire nicht begreifen, geschweige denn 
würdigen. Seine Briefe aus dieser Zeit wie die Polemik gegen 
Rousseau stellen nichts anderes dar als das zornige Aufbäumen, den 
ehrlich empfundenen Schmerz darüber, daß die Stunde des Unter- 
ganges für die schöne Zeit des Rokoko geschlagen hat. ^ 

Weiter auf diese Frage einzugehen, verbietet sich; wie auch 
noch einmal betont werden soll, daß ein Anschneiden aller in 
Frage stehenden Probleme durch die Beschränkung des Raumes nicht 
möglich war. In seinem Rahmen hoffe ich aber immerhin nach- 
gewiesen zu haben: 

1. Daß die Literatur des Rokoko-Zeitalters bestimmte Rich- 
tungen und Tendenzen aufweist (zumal innerhalb der einzelnen 
Gattungen und des Stiles), die sich in den Charakter der Zeit, wie 
er sich entsprechend in Kunst, Lebenshaltung usw. offenbart, einfügen. 

2. Daß dieses Zeitalter nicht traditionslos war, wie man so oft 
behauptet, sondern daß seine Geistigkeit und Kunst aus Quellen 
schöpft, die Hauptbestandteile des französischen Wesens darstellen 
und die im 17. Jahrhundert unter der Oberfläche verborgen liegen. 
Der Verbindung zwischen dem leichten, heiteren esprit gaulois mit 
der raison ist es zu danken^ daß sich eine Harmonie von Inhalt und 
Form bildete, in allen Äußerungen seiner Kultur so wesenseigen 
und geschlossen, daß dem Zeitalter von der Geschichte die Wertung 
eines Stiles zuerkannt wurde. 



^ P. Sakmann, Voltaires Geistesart und Gedankenwelt, p. 91 ff. 
Leipzig. Fritz Neubert. 



280 



Das Kunstproblem der Tierdichtung, 
besonders der Tierfabel. 

Es ist zweifellos und man kann es auch in der Romanistik 
feststellen : seit durch das unvergängliche Verdienst früherer Gelehrten- 
generationen die vorerst notwendig gewesene rein philologische Arbeit, 
Quellen- und sonstige Sachforschung zum Teil geleistet, zum anderen 
Teil in die richtigen Bahnen gelenkt sind, konzentriert sich das 
Interesse der Literaturgeschichte in unseren Tagen je weiter je mehr 
auf die künstlerische und psychologische Wesenheit der 
Dichter und Werke und auf die ästhetischen (wie allgemein- 
geistigen) statt bloß stoflflich-materiellen Zusammenhänge. Am deut- 
lichsten springt der Wandel in der Betrachtungsweise der mittelalter- 
lichen Dichtung in die Augen : die großen Fragen des Ursprungs der 
einzelneu literarischen Gattungen der Romania z. B. sind zurückgetreten 
oder werden mit anderer kritischer Einstellung erörtert. Bediers Epen- 
Werk etwa gibt zwar auch seinerseits noch eine «Ursprungstheorie», 
im Mittelpunkte seines Interesses aber steht, bald sichtbar, bald 
unsichtbar, doch immer, das erhaltene «Gedicht» als Kunstwerk, 
nichtmehr ebenso die mehr oder weniger imaginären «Vorstufen» 
dazu; vgl. Vossler, Frz. Phil. 46. Ähnlich ging es mit der Lyrik: 
nach Jeanroys hervorragenden und (ganz wie etwa Rajnas «Origini 
dell'epopea francese») epochemachenden «Origines de la poesie lyrique 
en France» gibt Vossler seine meisterhaften Studien über Marcabru, 
Peire Cardinal, Bernhard von Ventadorn; und wer hätte noch vor 
kurzer Zeit gar das grand oeuvre einer kritischen Ausgabe auch 
äußerlich der Charakteristik einer Dichterpersönlichkeit unterordnen 
dürfen, wie es 1920 Appel in seinem anmutigen «Cadenet» tut? 

An dieser Neueinstellung des Interesses — einer Neueinstellung, 
die die Literaturwissenschaft vor drohender Versandung bewahrte — 
haben Sie, mein hochverehrter Meister, an hervorragender Stelle und 



Das Kunstproblem der Tierdichtung, besonders der Tierfabel. 281 

in erster Reihe mitgewirkt, seit Ihrem feinsinnigen Buche über Jean 
Lemaire, den Sie gewissermaßen der Neuzeit gewonnen haben, bis zu 
Ihren letzten Marot-Studien, in denen Sie auf dem soliden Fundament 
eingehender Forschung die geistige und künstlerische Persönlichkeit 
des Dichters endgültig vor uns erstehen lassen; ganz besonders aber 
seit Sie, wie allbekannt, der altfranzösischen Epenforschung den Weg 
eröfihet, den Bedier gegangen ist, den Aspekt gezeigt, der sich ihr 
nimmer verschließen wird. Daher darf ich wohl gerade bei dem 
festlichen Anlaß Ihres 60. Geburtstages ein paar Gedanken auf einem 
Gebiete wagen, auf dem die Neueinstellung des Interesses, von der 
ich spreche, zuletzt und besonders deutlich in Erscheinung getreten 
ist. Ich meine die Tierdichtung, wo zwei in den letzten Jahren 
erschienene Bücher über mittelalterliche Schöpfungen prinzipiell ebenso 
die Herausarbeitung dichterischer und künstlerischer Individualitäten 
verfolgen, wie etwa das neueste mir bekanntgewordene Buch über 
Lafontaine. 

Hatten vor Jahren Sudre und Voretzsch ihr Hauptaugenmerk 
auf die Erforschung der «Quellen» der altfranzösischen Renart-Romane 
gerichtet und diese Quellen in mündlichen, fließenden Tiersagen und 
Tiermärchen zu finden geglaubt, so spricht L. Foulet, Le roman 
de Renard, Paris 1914 — das erste der Werke, an die ich denke — , 
diesen mündlichen Überlieferungen, wenn sie bestanden, so gut wie 
jede Bedeutung für die altfranzösische Tierdichtung ab — womit er 
zweifellos übers Ziel schießt. Womit er aber ebenso zweifellos recht 
hat, ist das: da wir über diese mündlichen Überlieferungen, auch 
über verlorene «Vorstufen» usw., ja doch nichts Bestimmtes wissen, 
halten wir uns lieber gleich an die erhaltenen Dichtungen selbst, 
betrachten wir sie, suchen wir die Individualitäten ihrer Verfasser 
zu ergründen und fragen wir uns (wie übrigens schon andere vor 
Foulet, nur vielleicht weniger folgerichtig, getan haben), ob und in- 
wieweit sie etwa da, wo wir wirklich etwas feststellen können, näm- 
lich auf literarischen Vorbildern (nicht Vorstufen) und in ihrer 
Zeit fußen, statt in versunkenen Traditionen (vgl. Foulets «Conclusion»). 
Daß auch bei der Beantwortung dieser methodisch vollkommen richtig 
aufgeworfenen Frage (vgl. darüber z.B. Vossler, Französische Philologie, 
p. 53) dem Verfasser manche Aufstellung unterläuft, die nicht Zu- 
stimmung finden kann, muß man angesichts der prinzipiellen Be- 
deutung des Buches in Kauf nehmen. 

Die Dissertation von Ulrich Leo (das zweite Buch, das ich 
meine) zeigt schon in ihrem Titel, worauf es dem Verfasser ankommt: 



282 Emil Winkler. 

«Die erste Branche des Roman de Renart nach Stil, Aufbau, 
Quellen und Einfluß» (Greifswald 1918). 

Das Werk über Lafontaine aber ist Vosslers ebenso glänzendes 
wie tiefes Buch «La Fontaine und sein Fabelvverk», Heidelberg 1919, 
wohl die beste, und nicht nur beste deutsche Würdigung des 
Künstlers Lafontaine.^ 

Da also heute das Ästhetische auch bei der Betrachtung der 
Tierdichtung so vielfach im Vordergrunde steht, mag es denn am 
Platze sein, wieder einmal das besondere «Kunstproblem» dieser 
Gattung zu erörtern, das Problem, mit dem einst keine Geringeren 
als Lessing, Herder und Jakob Grimm (außer vielen anderen) sich 
beschäftigt haben. 

An der Wurzel aller Tierdichtung steht unser Anthropomorphi- 
sierungstrieb, d. i. unser Trieb, die Dinge unserer Umgebung zu ver- 
menschlichen. Das haben schon Herder (in seinen Erörterungen 
über die Fabel, abgedruckt u. a. in : Lessings Abhandlungen über die 
Fabel, hgg, von Fr. Prosch, Wien 1890, S.104ff.) und J. Grimm 
(Reinhart Fuchs, Berlin 1834, S. I) erkannt.^ 

Eine eigentümliche Felsbildung ist uns ein versteinerter Mensch 
(Frau Hitt oberhalb Innsbrucks), Nebel- und Wolkenbildungen sind 
uns menschliche Spuk- und Gespenstergestalten (Erlkönig, Wilde 
Jagd usw.); kein Wunder, daß wir besonders Tiere vermenschlichen, 
die uns in jeder Hinsicht am nächsten stehenden Geschöpfe des 
außermenschlichen Universums. 

Jedes Anthropomorphisieren ist aber in gewissem Sinne bereits 
ein «Dichten»^; mein Kind, das mich fragt: «Warum weint der Hund 
dort?» und der Naturforscher, der vom «Liebesleben der Tiere* 
spricht, «dichten» schon. «Niemand kann (ja) zweifeln, daß wir von 
einem seelischen Leben der Tiere nur wissen, weil wir den tierischen 
Lebensäußerungen ein dem unsrigen gleichartiges seelisches Leben, 
ein Ich zugrunde legen. Dies ist seinem Ursprung nach mein eigenes» 
(Lipps, Ästhetik I, S. 160). — Ist dieses den tierischen Lebens- 

1 lü Vosslers Gefolge gehört die Dissertation von Margarete Cordemann, 
Der Umschwung der Kunst zwischen der ersten und zweiten Fabelsammlung La 
Fontaines, München 1917. 

2 Leo ist nicht tief genug gedrungen, wenn er (a.a. 0.p.20) in der Anthro- 
pomoiphisierung der Tiere nur die «besonders charakteristische Stil- 
Eigenschaft der Tierdichtung» sieht und den Begriff im Laufe seiner ganzen 
Abhandlung so eng faßt, daß z. B. das Sprechen der Tiere kein Anthro- 
pomorphismus wäre. 

^ Vgl. Herder a.a. 0., p. 104 ff: 



Das Kunstproblem der Tierdichtung, besonders der Tierfabel. 283 

äußerungen «Zugrundelegen» eines «Ich» nicht in der Tat schon eine 
Art «Dichten»? 

Wäre uns der Drang und gleichzeitig die Fähigkeit zur Ver- 
menschlichung auch unserer tierischen Umgebung nicht eigen, es gäbe 
wohl die Tier maier ei und vielleicht dies oder jenes Tierbildchen in 
Versen, aber gewiß keine größere und weitverbreitete Tier- 
dichtung. Denn wer kann sich eine solche vorstellen, bei der die 
Tiere nur nach ihren bloß tierischen Instinkten und Eigenschaften 
handeln würden, bei der nicht unsere menschlichen Gefühle und 
Verhältnisse, Freundschaft und Haß, Liebe und Rache, Edelmut und 
List, Neid, Freude usw. usw. die Tiere erfüllen und beseelen würden? 
«Fehlte den Tieren der menschliche Beigeschmack, so würden sie 
albern ... sein», sagt Grimm (a. a. 0. p.VIII) in einem auch von Leo 
zitierten Satze, und diese Albernheit würde, meine ich, der Tier- 
dichtung bald ganz den Garaus machen. 

Eine andere Frage, ja die ästhetische Grundfrage der Tier- 
dichtung ist es, wie weit die Vermenschlichung des Tieres gehen, 
wie weit z. B. der Fuchs im Gedichte hassen und lieben, denken und 
fühlen (der Dichter also seelische Vorgänge in ihn hin einprojizieren), 
wie weit er auch sprechen, reiten, kämpfen, als Ritter, Geistlicher usw. 
auftreten (der Dichter ihn also auch menschlich sich äußern lassen) 
darf.^ Natürlich ist die Frage nicht mit Brehms Tierleben in der 
Hand zu beantworten^ — das wäre etwa so, wie wenn jemand eine 
phantastische Mondreisebeschreibung an der neuesten Literatur über 
die Möglichkeit eines Fluges zum Monde prüfen wollte; und treffend 
hebt Vossler in einer Besprechung von Leos Buch hervor (Französische 
Philologie, p. 53), daß «die scherzhaften Tierzeichnungen von Wilhelm 
Kaulbacb, Oberländer u. a. es jedem Betrachter augenfällig machen 
können, . . . wie weit man den Anthropomorphismus treiben kann, 
ohne die Wahrheit der Sinne im geringsten zu verletzen.» Es sind 
eben ästhetische Gesetze, denen der Dichter, Maler oder Zeichner 



^ Eine besonders charakteristische Nuance der Vermenschlichung ist es, 
wenn das Tier nicht mehr bloß als zufälliges Exemplar seiner Gattung («ein 
Fuchs» wie etwa «ein Mensch»), sondern als in sich bestimmte Individualität 
(«der Fuchs Reineke» oder «maltre Corbeau> wie «der Ritter Lanzelot» oder 
«maltre Pathelin») in die Dichtung eingeführt wird. 

^ Vgl. einen ähnlichen Gedanken in Lessings 2. Abhandlung über die 
Fabel: «(es) kömmt mir sehr sonderbar vor, wenn man es Einem zum beson- 
deren Ruhme machen will, 'daß der Schwan in seinen Fabeln nicht singe, noch 
der Pelikan sein Blut für seine Jungen vergieße'. — Als ob man in den Fabel- 
büchern die Naturgeschichte studieren sollte!» 



284 Emil Winkler. 

hier wie anderwärts vornehmlich unterworfen ist. Freilich, diese Ge- 
setze genau zu umschreiben, ist unmöglich. Die Grenzen, wo das ver- 
menschlichte Tier zu einem rein äußerlich als Tier kostümierten 
(daher nicht mehr als Tier wirkenden) Menschen wird und die 
Langweiligkeit eintritt, von der Grimm im Anschluß an den früher 
zitierten Satz spricht — «fehlte den Tieren der Fabel der tierische 
Beigeschmack, so würden sie langweilig sein> ^ — diese Grenzen 
schwimmen. Im allgemeinen aber kann man wohl sagen, daß es bei 
der Tierdichtung eben auf jene wechselnde, eigentümliche, gleichzeitig 
trennende und verbindende Spannung zwischen dem genießenden 
Menschen und dem Tier der Dichtung ankommt, die für jenen 
noch nicht da ist, wenn das Tier ihm bloß als Tier mit bloß 
tierischen Trieben und Motiven (nicht anthropomorphisiert) vorgestellt 
wird, und die für ihn nicht mehr da ist, wenn das Tier bloß äußer- 
liche Maske, Kostüm für bloß Menschliches geworden ist. 
Gerade das Menschliche interessiert ja den Menschen mitunter am 
wenigsten, vgl. z. B. Lafontaines Fabel VIII/4, Le pouvoir des fahles. 
Einige Einzelandeutungen: Leo ist gewiß zu pedantisch, wenn 
er (s. etwa p. 37) nach «Widersprüchen» in der Auffassung der Tiere 
innerhalb eines bestimmten Gedichtes fahndet und sich daran stößt, 
daß Renard irgendwo einmal im Tone nicht eines armen Tieres, son- 
dern eines armen Mannes rede und dann plötzlich darüber jammere, 
daß die Knaben ihm Knochen hinwerfen — Knochen, so meint 
Leo und spricht von Illusionsstörung, werfe man doch nicht einem 
noch so armen Manne hin, sondern nur einem Tier. — Ich 
stimme auch hier ganz Vossler (Franz. Philologie, p. 54) bei, der 
(wohl auf ähnliche Bemerkungen Leos anspielend) sagt: «Warum 
soll ein Hase, der soeben mit Panzer und Lanze im Sattel saß, nicht 
im nächsten Augenblick als richtiger Hase hinter einem Kohlkopf 
verschwinden?» Gerade in dem Wechsel liegt Genuß. — Gewiß aber 
werde ich einem Hasen (wenn ich ein Tiergedicht zu schreiben hätte) 
nicht ohne weiteres eine Browningpistole in die Hand drücken, und 
der mittelalterliche Dichter steckt seine Tiere nicht in Panzer neuester 
Konstruktion, läßt sie vielmehr gern mit Stock und Schild statt mit 
gefährlicheren Waffen kämpfen, womit er, wie Leo p. 100/101 fein- 
sinnig beobachtet, einen gewissen anmutigen Humor erzielt, aber 
auch den Tierwesen künstlerisch besser Rechnung trägt. 



1 Vgl. (für die TierfabeJ) die unhaltbare Aufstellung Lessings, 3. Ab- 
handlung über die Fabel (Ausgabe Prosch, Wien 1890, p. 48flF.) und die bezüg- 
lichen Kritiken Herders, abgedruckt bei Prosch, ebda. p. 111, 142 u. 214. 



Das Kunstproblem der Tierdichtung, besonders der Tierfabei. 285 

.Prinzipiell sicher richtig ist auch die Beobachtung von Class, 
Auffassung und Darstellung der Tierwelt im Roman de Renart (Diss. 
Tübingen 1910, p. 53), die Leo, a. a. 0. p. 48, «zum Teil gewiß an- 
fechtbar» findet; ich setze sie als Ergänzung zum Vorstehenden hieher: 
«Es ist für das (Tier)epos unerläßlich, daß in die phantastischen Einzel- 
abenteuer naturgetreue Beobachtungen einfließen, wenn das Interesse 
an diesen Abenteuern wachgehalten werden soll. Die Dichter fühlten 
diese Notwendigkeit und flochten in den Gang der mehr oder weniger 
phantastischen Erzählungen wirkliche Naturbeobachtungen ein oder lei- 
teten die Abenteuer durch Nebenerzählungen ein, die rein naturgetreu 
dargestellt sind und uns in der Vorstellung erhalten sollen, als ob wir es 
auch im Hauptabenteuer mit wirklichen Tiergestalten zu tun hätten.» 
Soll dieses Mittel gewissermaßen die Illusion des Tier mäßigen 
erhalten helfen, so weist 0. Weddigen, Das Wesen und die Theorie 
der Fabel, Leipzig 1893, p. 19, nach J. Grimm, a. a. 0. p. VI, auf 
ein Mittel zur Förderung der Wirklichkeitsillusion bezüglich des 
menschenähnlichen Tieres in der Tierdichtung hin: «(es werden näm- 
lich vom Dichter) Menschen in die Tierfabel verflochten und greifen 
in die Handlung wesentlich ein, die an dem Umgang und der Sprach- 
fertigkeit der Tiere nicht den geringsten Anstoß nehmen.» 

Zur Förderung der Wirklichkeitsillusion mag es endlich auch 
dienen, die Tierhandlung an wirklichen Örtlichkeiten sich abspielen 
zu lassen (J. Grimm, a. a. 0. p. X).^ 

Eine besonders interessante Frage ist es, warum in der Tier- 
dichtung einzelne Tiere mit deutlicher Vorliebe, andere dagegen kaum 
oder gar nicht verwendet werden. Liegt das nur an zufälligen 
Gründen (Tradition z. B., die die bezügliche Wahl eines ersten Dichters 
über Zeiten und Räume hinweg sanktioniert hat) oder nur an der 
physischen, moralischen und intellektuellen Besonderheit der 
einzelnen Tiere (Fuchs: schlau; Wolf: gierig, usw.)? Oder spielt dabei 
auch die speziell ästhetische Wesenheit des bestimmten Tieres eine 
Rolle? Ich wage die Frage nicht zu beantworten; höchstens einer 
Vermutung sei Ausdruck gegeben. Ein redender Fuchs wird in 
der Dichtung im allgemeinen besser «gefallen» als ein redender Affe. 



^ Die Stelle bei Grimm («. . . das gedeihende und erwärmende Tierepos wird 
. . . eine feste Stätte und Heimat suchen und wie im Vordergrund der Landschaft 
namhafte Örter aufschlagen, auf dem sich seine Figuren bewegen . . .») ist zwar 
nicht ganz klar, ich finde aber eine Stütze für meine Interpretation («namhaft» 
heißt wohl soviel wie «mit Namen genannt») in einer späteren Bemerkung Grimms 
(a. a. 0. p. XV). 



286 Emil Winkler. 

Der Affe «gefällt» mir ja schon an sich weniger als der Fuchs: 
«Gewisse Tiere nötigen uns (nämlich) einerseits in hohem Grade, in 
ihren Formen ein Leben zu sehen, das dem unsrigen gleichartig ist, 
und verbieten uns doch andererseits wiederum, dies zu tun; solche 
Tiere erscheinen uns als in sich widersprechend, als eine Grimasse 
oder Verzerrung des Menschen, und damit in besonderem Grade 
häßlich» (Lipps, a. a. 0. p.l61). Unterstreiche ich nun durch Ver- 
leihung menschlicher Eigenschaften (Sprache usw.) im Affen das dem 
Menschen Verwandte, so unterstreiche ich damit vielleicht auch den 
«inneren Widerspruch» in ihm, die «Grimasse», und erziele so vielleicht 
groteske, nicht die normale ästhetische Wirkung.-^ 

Übrigens kann solches mitunter gerade das Beabsichtigte sein. 
Worauf die Tierdichtung zielt, ist ja bloß in den selteneren Fällen 
absolute <Schönheit>, viel häufiger, wenn ich so sagen darf, relativ- 
ästhetische Wirkung: die Tierdichtung ist meist Zweckdichtung, 
satirische oder lehrhafte Dichtung (Fabel). ^ Den verschiedenen Zweck- 
nuancen sind aber natürlich verschiedene Mittel angemessen. — 

^ In der Tat erscheint z. B. bei Lafontaine der Affe meist in grotesken 
Rollen, vgl. besonders Fabel IV/7 und VI/6. Und wenn er einmal in anderer Rolle, 
etwa als Morallehrer, auftritt (XI/5), so stößt sich daran mancher, wie Geruzez, 
der in seiner Schulausgabe der Lafontaineschen Fabeln (Paris, Hachette, 1877) 
zum betreffenden Stücke bemerkt (p. 269): «Le lion eüt pu choisir mieux qu'un singe 
pour maitre de morale.» — Ich verweise an dieser Stelle noch auf die Bemerkungen, 
die 0. Weddigen, Das Wesen und die Theorie der Fabel, Leipzig 1913, p. 21/22, 
nach Grimm, a. a. 0. p. IX/X, zur Frage: «Welche Tiere sind die geeignetesten für die 
(Tierdichtung)?» macht: «Vorerst scheinen die kleinen Tiere für die (Tierdichtung) 
minder geeignet, weil sie nicht hinreichende Eigentümlichkeiten besitzen, die sich 
auffassen und anschaulich machen ließen. Nebenrollen können z. B. die Grille 
oder die Ameise übernehmen. Dann aber stehen für die Verwendung der (Tier- 
dichtung) schon darin den Säugetieren die Vögel nach, daß sie uns weniger 
gleichen und durch ihr Flugvermögen aus der Reihe treten, in die wir mit jenen 
gestellt sind. Aber auch unter den vierfüßigen Tieren sind vorzugsweise die 
größeren einheimischen für die (Tierdichtung) die angemessensten. Fremde, sel- 
tene Tiere liegen der anschauenden Phantasie zu fern, und sie bleibt unberührt 
von ihnen. Haustiere sind es und die Bewohner unserer Wälder, welche 
für die (Tierdichtung) geschaffen scheinen, mit einigen vertrauteren Vögeln, z. B. 
der Hahn, der Sperling, die Lerche, wogegen das große und wilde Geflügel ent- 
behrt werden mag. — Unter den Haustieren selbst aber finden wir diejenigen, 
welche sich gänzlich in menschliche Dienstbarkeit begeben haben, den Ochsen, 
Hund und das Pferd, ausgeschlossen oder nur in beschränkter Weise auftretend: 
sie sind allzu zahm und prosaisch geworden.» 

^ Vgl. Vossler, Franz. Philologie, p. 53/54. Die parodisti sc he Tierdichtung 
ziehe ich nicht in den Kreis meiner Erörterungen. 



Das Kunstproblem der Tierdichtung, besonders der Tierfabel, 287 

Ich komme damit zu einem besonders wichtigen Punkte meiner 
Ausführungen. Warum eignet sich die Tierdichtung so gnt für Satire 
und Lehrhaftigkeit, was macht gerade das Tier so geeignet, geeig- 
neter als den Menschen selbst, Spiegel des Menschen zu sein? 

Ich versuche, der Sache zunächst vonseite der Fabel beizu- 
kommen, weil hier die besten Beobachtungsmöglichkeiten gegeben, 
aber auch die meisten Vorarbeiten geleistet sind.^ Handelt es sich 
doch um kein anderes Thema als um das vieldebattierte von Lessings 
zweiter Fabelabhandlung («Von dem Gebrauche der Tiere in der Fabel»). 
Von Lessing auszugehen ist auch heute noch nützlich, sei es auch, um 
zu durchaus anderen Resultaten zu gelangen. 

Lessing wendet sich gegen die Anschauung Breitingers, «daß 
die Erreichung des Wunderbaren die Ursache sey, warum man in 
der Fabel die Thiere und andere niedrige Geschöpfe reden 
und vernunftmäßig handeln lasse», und sieht seinerseits den Grund, 
«warum der Fabulist die Thiere oft zu seiner Absicht bequemer findet 
als die Menschen» in der «allgemein bekannten Bestandheit 
der (Tier)charaktere»: «Die umständliche Charakterisierung zu 
vermeiden, bey welcher es doch immer zweifelhaft ist, ob sie bei 
allen die nehmlichen Ideen hervorbringt, war man gezwungen, sich 
lieber in die kleine Sphäre derjenigen Wesen einzuschränken, von 
denen man es zuverlässig weis, daß auch bey den Unwissendsten 
ihren Benennungen diese und keine andere Idee entspricht .... Der 
Verfasser der . . Critischen Briefe^ ist mit Breitingern einerley 
Meinung, und sagt unter andern, in der erdichteten Person des 
Hermann Axels: 'Die Fabel bekömmt durch diese sonderbaren 
Personen (die Tiere) ein wunderliches Ansehen. Es wäre keine un- 
geschickte Fabel, wenn man dichtete: Ein Mensch sah auf einem 
hohen Baume die schönsten Birnen hangen, die seine Lust davon zu 
essen, mächtig reitzeten. Er bemühte sich lange, auf denselben hinauf 
zu klimmen, aber es war umsonst, er mußte es endlich aufgeben. 
Indem er wegging, sagte er: Es ist mir gesunder, daß ich sie noch 
länger stehen lasse, sie sind doch noch nicht zeitig genug. Aber 
dieses Geschieht eben reitzet nicht stark genug; es ist zu platt etc.' 
— Ich gestehe es Hermann Axeln zu; das Geschichtchen ist sehr 
platt, und verdienet nichts weniger, als den Namen einer guten Fabel. 
Aber es ist bloß deswegen so platt geworden, weil kein Tier darinn 

1 Natürlich kann ich nicht zu allen diesen Vorarbeiten Stellung nehmen, 
vielmehr verweise ich nur fallweise auf dies oder jenes. 

2 B d m e r. 



288 Emil Winkler. 

redet und handelt? Gewiß nicht; sondern es ist es dadurch geworden, 
weil er das Individuum, den Fuchs, mit dessen bloßen Namen wir 
einen gewissen Charakter verbinden, aus welchem sich der Grund 
von der ihm zugeschriebenen Handlung angeben läßt, in ein anders 
Individuum verwandelt hat, dessen Name keine Idee eines bestimmten 
Charakters in uns erwecket. 'Ein Mensch 1' Das ist ein viel zu all- 
gemeiner Begriff für die Fabel. An was für eine Art von Menschen 
soll ich dabey denken? Es giebt deren so viele 1 Aber 'ein Fuchs 1' 
Der Fabulist weis nur von Einem Fuchse, und sobald er mir das 
Wort nennt, fallen auch meine Gedanken sogleich nur auf Einen 
Charakter. Anstatt des Menschen überhaupt hätte Hermann Axel 
also wenigstens einen Gasconier setzen müssen. Und alsdenn 
würde er wohl gefunden haben, daß die Fabel, durch die bloße 
Weglassung des Thieres, so viel eben nicht verlöre, besonders w-enn 
er in dem nehmlichen Verhältnisse auch die übrigen Umstände ge- 
ändert, und den Gasconier nach etwas mehr, als nach Birnen, 
lüstern gemacht hätte.» (Lessing, Abhandlungen über die Fabel, 
hgg. von Franz Frosch, Wien 1890, p. 37, 39.) 

Daß Lessing mit seiner Auffassung von der Rolle der Tiere in 
der Fabel rundweg irrt — nicht, wie etwa E. Schmidt, Lessing, 
3. Auflage, Bd. 1, p. 401, sich ausdrückt, «teils richtig, teils zu eng 
den Gebrauch der Tiere (in der Fabel) von der doch nicht unbedingten 
Konstanz ihrer Art herleitet» — lehrt ein einziger Blick auf dieses oder 
jenes Stück. Die Stadt maus bzw. die Landmaus sind doch für 
niemanden, der die betrefifende Fabel nicht kennt, Vertreter bestimmter 
Charaktere, es sei denn, daß die eine eben Stadt-, die andere Land- 
bewohnerin ist. Somit müßte die Wirkung der Fabel sich aber gleich 
bleiben, wenn ich sie mutatis mutandis etwa von « Städter > und 
«Bauer» erzählte, was gewiß nicht der Fall i^t. — Oder nehmen wir 
eine andere Fabel: die vom Fuchs und Rabe, Der Fuchs mag mir 
als schlau gelten — gilt mir aber der Rabe gerade als eitel und 
Schmeichlern zugänglich?? Gibt es nicht eitlere Tiere als ihn? 
Den Pfau zum Beispiel? Und doch ist er der eigentliche Träger der 
«Fabelmoral» und die Fabel eine der besten, die ich kenne.^ 



^ Der Rabe ist natürlich ia engein Zusammenhang mit dem Singen- 
sollen gewählt (zur Erreichung einer komischen Kontrastwirkung); und ich 
zweifle, ob selbst der Fuchs in der ersten Fuchsfabel gerade deswegen stand, 
weil der Verfasser ihn für besonders (typisch) schlau hielt, — ob er uns nicht 
vielleicht umgekehrt als der spezifisch Schlaue gilt, weil er in einigen bekannten 
Tierdichtungen schlau handelt. Jedenfalls wird z. B. ein Kind, das im Leben 
nie von der Schlauheit des Fuchses gehört, die Fabel von Rabe und Fuchs ebenso 



Das Kunstproblem der Tierdichlung, besonders der Tierfabel. 289 

Um zu einer befriedigenderen Lösung zu gelangen als Lessing ^, 
muß man sich zunächst den Zweck der Fabeldichtung vor Augen 
halten. Die Fabel dient, wenn sie nicht einfach ein unterhaltsames 
Tiergeschichtchen sein will (ich meine also die sogenannte «lehrhafte» 
FabeP), zur Veranschaulichung einer allgemeinen Erfahrungs- (oder 
auch bloß einer als solchen behaupteten) Tatsache aus dem Gebiete 
der menschlichen Lebensführung^: der Eitle wird häufig von 
Schmeichlern geprellt: Rabe und Fuchs; bescheidener, aber ruhiger 
Lebensgenuß macht glücklicher als unruh voller Reichtum : Stadt- und 
Landmaus; jemand, dem ein Wunsch nicht in Erfüllung ging, sagt 
gerne, der Gegenstand sei des Wunsches nicht wert gewesen: Fuchs 
und Trauben. Nicht immer folgt eine «Lehre» im engeren Sinne 
des Wortes, d. h. eine Verhaltungsmaßregel, aus der Veranschaulichung 
der Erfahrungstatsache*: die Fabel vom Fuchs und den Trauben 
z. B. gibt keinerlei Lebens Vorschrift. Und wenn bei Horaz Cervius 

genießen wie ein Kind, das der Lehrer zunächst des breiten über Meister Reineke 
belehrt hat. Die Mahnung Gottscheds, dafi die Reden und Handlungen des Tieres 
in der Fabel nie «seiner bekannten Art» zuwiderlaufen sollen, eine Mahaunir. 
die vielleicht Lessing zu seiner Theorie führte (vgl. E.Schmidt, a. a. 0. p. 401), 
mag daher einige praktische Bedeutung haben, das Wesen der Sache trifil 
auch sie nicht. 

^ Auch die Herdersche Auffassung (bei Prosch, a. a. 0. p. 123, vgl. 
auch ib. p. 142), daß die Tiere, die «in (ihrem unveränderlichen, von der Natur 
unwandelbar bestimmten) Charakter handeln und in ihm handeln müssen, nicht 
aus Willkür, sondern aus Notwendigkeit», in der Fabel die «moralischen 
Gesetze der Schöpfung selbst in ihrer inneren Notwendigkeit 
zeigen» (besser als etwa die Menschen mit ihrem «unbestimmten, wandelbaren und 
versteckten» Charakter) — auch diese Auffassung erledigt sich mit einem Hinweis 
auf Fabeln wie Rabe und Fuchs usw. Denn wo ist die «innere (gesetzmäh^ige) 
Notwendigkeit», wenn der Rabe seinen Käse nicht in aller Gemütsruhe verzehrt, 
sondern auf das Schmeicheln des Fuchses hört? Sie ist vielleicht da, wenn in 
der bekannten Fabel der Wolf das Lamm frißt. Aber durch das Alleingeltenlassen 
solcher «Naturfabeln» wird das Gebiet der Fabel doch zu willkürlich eingeengt. 

* Natürlich beabsichtige ich nicht, eine erschöpfende Fabeldefinition zu geben 
oder der undankbaren Mühe mich zu unterziehen, die vorhandenen Fabel- 
definitionen kritisch zu erörtern. 

^ Vgl. was Lessing (1. Abhandlung, Ausg. Frosch, p. 16) sehr richtig über 
die Sinnlosigkeit z. ß. jener (übrigens ironisch gemeinten, vgl. Frosch, p. ISi) 
Holbergschen Fabel sagt, die da die «Lehre» enthält, «dafs keine Kreatur weniger 
in der Zucht zu halten ist als eine Ziege». Wenige Zeilen weiter stellt dann 
Lessing ausdrücklich fest: «Die Fabel . . . stehet einzig und allein der Moral zu» 
(vgl. Herder bei Frosch, p. 115 f.). 

* Vgl. Lessing gegen Richer (1. Abhandlung, Ausg. Frosch, p. 17); doch 
verkennt Lessing, daß die eigentliche «Verhaltungsmaßregel», wenn nämlich 
eine solche aus der Fabel überhaupt folgt, stets sekundär ist. 

Hauptfragen der RomanUtik. 39 



290 Emil Winkler. 

die Fabel von der Stadt- und Landmaus erzählt, so will er seinem 
Gegenpart damit nur veranschaulichen, daß Reichtum nicht glück- 
lich macht. Ob der Gegenpart daraus für sich die Lehre schöpft, 
die ruhigen Verhtältnisse der Beschränkung dem Reichtum vorzuziehen, 
kommt zunächst nicht in Frage. Auch die «Lehre» z. B. der Fabel 
von Rabe und Fuchs, Schmeichlern nicht zu trauen, ergibt sich erst 
sekundär aus der Veranschaulichung der Erfalirungstatsache. Und 
so ist es immer, wenn eine «Verhaltungsmaßregel» überhaupt in 
Frage kommt. 

Jedenfalls aber will die «Veranschaulichung» — dieses ist 
es, worauf es ankommt — suggestiv, packend sein: die Fabel will 
die Richtigkeit der aufgestellten Behauptung dem Hörer oder Leser 
so recht zum Bewußtsein bringen. Es handelt sich dabei um das, 
was Herder in seiner Fabeldefinition «überzeugen»^ nennt: «(Die 
Fabel ist) eine Dichtung, die einen allgemeinen Erfahrungssatz oder 
eine praktische Lehre so anschaulich macht, daß die Seele nicht etwa 
nur überredet, sondern kraft der vorgestellten Wahrheit selbst sinn- 
lich überzeugt werde» (zitiert nach Frosch a. a. O. p. 125). — Wie 
aber kann man jemanden gründlicher von der Richtigkeit einer be- 
haupteten Tatsache der menschlichen Lebensführung überzeugen als 
dadurch, daß man ihn gewissermaßen an eigener Person, sei es auch 
nur im Geiste und unbewußt, gefühlsmäßig, ein Erlebnis erleben läßt, 
das ihm die aufgestellte Behauptung als berechtigt erweist?" Clement 
Marot ist verhaftet im Pariser Chatelet und hätte gern Hilfe vom 
mächtigen Freunde Lyon Jamet. Dem Freunde einfach sagen: viel- 
leicht kann auch ich dir einmal nützen, hilf mir daher! wäre nicht 
ganz takt-, vor allem auch nicht eindrucksvoll. Er, der arme Ge- 
fangene, dem mächtigen Manne einmal nützen können? Der Gedanke 
gewänne Jamet vielleicht nur ein mitleidiges Lächeln ab. Daher muß 
Marot zu einem besseren Mittel greifen ; er muß den Freund gewisser- 
maßen, wenigstens gefühlsmäßig, in die Lage des bedrängten Mäch- 
tigen versetzen: er erzählt die (im gegebenen Falle durch den 
Namensanklang besonders geeignete) Fabel von Löwe und Maus. Darf 
ich Ihnen, verehrter Gefeierter, der Sie der beste Marot-Kenner sind, 



^ Der Ausdruck steht übrigens schon bei Lessing (1. Abhandlung, Ausg. 
Frosch, p. 26). 

- Vgl. die Bemerkung Herders (Frosch, a. a. 0. p. 116^: «Muß, wenn die 
Fabel von mir gefaßt werden soll, icla mir bei dem abstrakten Satz derselben 
nicht sogleich einen bestimmten Fall denken, in welchem er mir wieder erscheine?» 



Das Kunstproblem der TiercRchtung, besonders der Tierfabel. 291 

das entzückende Stück in Erinnerung rufen? Der Löwe hat die 
Maus befreit: 

Dont maistre Rat eschappe vistement, 

Puis meit a terre un genouil gentement 

Et, en ostant son bonnet de la teste, 

A naercie rnille foys la grand' beste, 

Jurant le dieu des souris et des ratz 

Qu'il luy rendroit. 

Und dann, als der Löwe in Bedrängnis ist, kommt die Maus: 
Adonc le rat, sans serpe ne cousteau, 
Y arriva joyeux et esbaudy, 



Pour secourir le lyon secourable, 

Auquel a dit: «Taistoy, lyon lie, 

Par moy seras maintenant deslie; 

Tu le vaulx bien, car le cueur joly as: 

Bien y parut, quand tu me deslyas. 

Secouru m'as fort lyonneusement, 

Or secouru seras rateusement. 

Die Frage Lessings, «warum der Fabulist die Tiere oft zu seiner 
Absicht bequemer findet als die Menschen», wendet sich denn so: 
warum erlebe ich z. B. an der Fabel von «Rabe» und «Fuchs» 
in höherem Maße eigenes Schicksal als an der analogen Erzählung 
eines analogen wirklich-menschlichen Falles? Warum ist die (noch 
so nackt formulierte) Fabel vom «Fuchs» und den Trauben für mich 
su5:gestiver als etwa der Bericht: «Herr Meyer wollte Minister werden, 
und da er's nicht wurde, sagte er, das Amt locke ihn nicht»? 

Die Antwort gibt die Theorie von der «ästhetischen Einfühlung» 
an die Hand, wie sie besonders Lipps ausgebildet hat. 

«(Einfühlung» ist das Sich - Hineinlegen unserer Seele in 
Erscheinungen der äußeren Natur oder in Formen, die der 
Mensch hervorbringt, ein inneres Tun und eine entsprechende 
innere Zuständlichkeit oder Weise innerer Erregtheit, eine Weise 
inneren Erlebens.-^ «Es ist nämlich die Natur unserer Seele, 

' Diese Begriffsbestimmung, die ich aus den oben gleich zu zitierenden Worten 
Meumanns und der Lippsschen Definition (Ästhetik I, p. 140) des «ästhetischen Sym- 
bols» abstrahiere— «ästhetisches Symbol» und «ästhetische Einfühlung» gehören aufs 
engste zusammen — hat vornehmlich die Art der Einfühlung im Auge, die 
Volkelt, System der Ästhetik I, p. 219ff., «subjektiv-betont» nennt (zum 

19* 



29:2 Emil Winkler. 

daß sie sich in Erscheinuugen der äußeren Natur oder in Formen, 
die der Mensch hervorbringt, ganz hineinlegt und diesen . . . Er- 
scheinungen, die von einem Ausdruck doch nichts wissen, durch einen 
unwillkürlichen und unbewußten Akt Stimmungen unterlegt, daß .«ie 
sich mit ihrer Stimmung in den Gegenstand versetzt. — Dieses Leihen, 
dieses Unterlegen, dieses Einfühlen der Seele in unbeseelte Formen 
ist es, um was es sich in der Ästhetik ganz wesentlich handelt» 
(E. Meumann, Einführung in die Ästhetik der Gegenwart, Leipzig 
1919, p. 54). Jerles ästhetische Genießen ist wesentlich ein solches 
Sich-Einfühlen in das Kunstwerk; und zwar «ist es ein besonderes 
Verdienst von I^ipps, gezeigt zu haben, warum gerade die Kunst 
die vollkommene Einfühlung ermöglicht . . . Nehmen wir an, wir 
sehen auf einem Gemälde einen zornigen Menschen dargestellt, so . . . 
fällt (bei dieser Darstellung durch den Künstler) der störende Ein- 
druck der gemeinen Wirklichkeit hinweg: die störenden Nebenumstände, 
. . . alle praktischen Beziehungen zu dem dargestellten Menschen, 
die Anwesenheit anderer Personen usw. Ferner trifft der Künstler 
immer eine Auswahl unter den Gebärden, mil denen er den Zorn 
darstellt. Er gibt nur die Hauptzüge wieder, die besonders charak- 
teristisch für Haltung und Mienenspiel des Zornigen sind, er läßt 

ünterscthiede von der «einfachen») und die Lipps (Volkelt ist anderer Auffassung) 
einzi g als eigenüich ästhetische gelten läßt. («Ein fache» Einfühlung ist nach 
Volkelt die, hei der das «Eingefühlte», d.h. meine dem Gegenstand unterlegte Stim- 
mung, mir «nur als Gehalt des Gegenstandes vor dem Bewunitsein steht . . .», 
nicht « auch noch als m e i n I c h e r 1 e b n i s » zum Bewußtsein kommt. Volkelt a. a. O.). 
— Die Einfühlung kann als «verdichtende», «personifizierende» in Er- 
scheinung treten: «. . . Aus Veilchen oder Vergißmeinnicht kann es uns wie eine 
fromme, unschuldige Seele anblicken. Wenn der Frühling kommt, kann uns 
dies wie das Nahen eines befruchtenden, segnenden, liebend umarmenden Gottes 
erscheinen. — Die verdichtende P^infühlung entwickelt sich leicht zur dichten- 
den. Dies ist dann der Fall, wenn wir an die eingefühlten Stimmungen und 
ihre Verdichtung zu einem besonderen Wesen weitere Vorstellungen über das 
Walten und Wirken dieses Wesens knüpfen. Wir malen uns etwa aus, wie der 
Frühling als liebesglühender Jijngüng die bräutliche Erde umfängt und küßt, wie 
die Erde ihn verlangend erwartet, und wie nun durch die liebende Vereinigung 
beider sich ein Drängen und Treiben zu Gestalt und Farbe, Freude und Schön- 
heit entwickelt . . . Damit sind wir nun freilich schon weit über die Einfühlung 
hinausgeschritten . . . Der ästhetische Betrachter, der sich so verhält, geht im 
Grunde über das Betrachten hinaus und fügt zu ihm etwas von künstlerisch schaffen- 
der Tätigkeit hinzu. Es ist ästhetisches Betrachten mit mehr oder weniger ent- 
wickeltem Ansatz zum Dichten . . .» (Volkelt a. a. 0. p. 452/3). Wir sind mitten 
in dem Anthropomorphisieren, von dem eingangs die Rede war und dessen in 
der «Einfühlung» ruhende Wii.zeln nun vor uns liegen. 



Das Kunstproblem der Tierdichtung, besonders der Tierfabel. 293 

alles Störende und Nebensächliche weg und erleichtert damit die Ein- 
fühlung. Ferner wird nicht ein beliebiger Zorn — oder sagen wir 
allgemein nicht eine beliebige Leidenschaft, nicht ein beliebiger geistiger 
Zustand des Menschen — im Kunstwerk dargesiellt, sondern ein 
großer, menschlich bedeutungsvoller Zorn; dadurch fühle ich mein 
persönliches Leben zugleich gesteigert und erhoben, und dazu ist 
wieder nötig, daß ich selbst eine Anlage zu menschlich bedeutungs- 
vollen Leidenschaften in mir haben muß und daß meine Stimmung 
und Neigung dem, was der Künstler dargestellt hat, in empfänglicher 
Weise entgegenkommt. Es ist also in letzter Linie meine ideale 
und ästhetische Persönlichkeit, die bei der Einfühlung in die Dinge 
hineinverlegt wird, und die Einfühlung beruht auf einem Zusammen- 
stimmen meiner Persönlichkeit mit dem, was das Kunstwerk . . . dar- 
bietet. Daher ist auch der Grundinhalt aller Einfühlungen immer das 
'innere Tun', die 'innere Aktivität' unserer eigenen Persön- 
lichkeit. Wo wir diese befriedigen, frei sich ausleben lassen können, 
wo sie Hemmungen und Stauungen siegreich überwindet, da ent- 
steht ästhetische Lust, in entgegengesetzten Fällen Unlust.» (Meu- 
mann a. a. 0. p. 62/63.) 

Alles, was Lipps-Meumann an der Kunst im Verhältnis zur 
Wirklichkeit charakteristisch finden, das Wegfallen der «gemeinen» 
Wirklichkeit, der störenden Nebenumstände und des Zufälligen, Be- 
liebigen, das reiche Anregen des «inneren Tuns» des (renießers 
durch das Kunstwerk, trifft im Prinzip auf den in der Fabel er- 
zählten Vorgang aus dem Tier leben im Verhältnis zu einem etwa 
analogen Vorgang aus dem menschlichen Alltagsdasein zu. 
Was dort durch die Kunst erreicht wird, ergibt sich hier im Kerne 
bereits durch die Transposition des Vorganges in eine andere Sphäre, 
die Sphäre des vermenschlichten Tieres. Daß diese Tierwelt eine 
vermenschlichte ist, gibt ihr Relief als Spiegelbild der mensch- 
lichen Welt, da sie aber die (vermenschlichte) Tierwelt ist, fallen 
die praktischen Beziehungen für mich weg, die «gemeine Wirklich- 
keit», das Zufällige, der Eindruck des Nebensächlich-Belie- 
bigen, der dem menschlichen Einzelfall oft anhaftet usw.; auch das 
Komplizierte, das in ihm meist liegt, wie schon Herder (Prosch, p. 159) 
richtig gefühlt hat. Im Bilde des (vermenschlichten) Tieres kann ich 
freier und reicher das innerlich erleben, was mirselbst eigen ist, und 
so, wie es mir eigen ist, als im Bilde des Nebenmenschen, wo durch 
störende Nebenumstände und die Zufälligkeilen, die diesen mitbestim- 
men können, mein Einfühlen oft gehemmt, beeinträchtigt, abgelenkt 



294 Emil Winkler. 

wird, wenn es überhaupt zu einer solchen Einfühlung meinerseits 
kommt. Denn ein alltäglich-menschlicher Vorgang (die Alltäg- 
lichkeit könnte sich leicht daraus ergeben, daß es sich in der Fabel um 
Veranschaulichung einer allgemeinen Erfahrungstatsache handelt; 
vgl. die von Lessing, Ausg. Frosch, p. 34, zitierten Ausführungen 
Breitingers) wird ja meine Aufmerksamkeit von vornherein weniger 
erregen als ein analoger Vorgang aus der Phantasie weit des ver- 
menschlichten Tieres.^ «Herr Meyer wollte Minister werden» — diese 
persönliche Angelegenheit Herrn Meyers erregt in ihrer AUtags- 
(« gemeinen») Wirklichkeit meine Aufmerksamkeit nicht, läßt auch 
nicht verwandte Saiten in meinem Innern erklingen; und wenn sie mich 
(vielleicht infolge meiner persönlichen Beziehungen zu einem solchen 
Herrn Meyer) «interessierte», würde sie mich ^äelleicht ärgern, freuen, 
mein Mitleid erregen oder dergleichen (störender Nebenumstand). Höre 
ich aber: einen Fuchs gelüstete nach Trauben .... so wird meine 
Aufmerksamkeit sogleich gefangengenommen und, ungehemmt durch 
Ärger, Freude oder Mitleid, vermag meine Einfühlung, mein «inneres 
Tun», frei den vorgezeichneten Weg zu gehen: ich kann im «Symbol» 
mein eigenes unerfülltes Wollen, meine eigene ungestillte Sehn- 
sucht, mein eigenes Verhalten der Mitwelt gegenüber reich «inner- 
lich erleben». 

Das, was das «Wegfallen der gemeinen Wirklichkeit» in der 
Tierfabel also bereits stofflich (eben dadurch, daß sie eine Tierfabel 
ist) herbeiführt und derart erhebliche Bedeutung für die Ästhetik der 
Gattung besitzt, ist aber, unter einem bestimmten Gesichtswinkel be- 
trachtet und kurz ausgedrückt, nichts anderes als das «Wunderbare» 
des (vermenschlichten) Tieres, das «Wunderbare», das Breitinger bei 
seiner Lehre im Auge hatte und gegen das Lessing sehr mit Unrecht 
zu Felde zieht. E. Schmidt urteilt nicht treffend, wenn er sagt: 
«Es fällt ihm (Lessing) leicht, Breitinger zu widerlegen, der immer 
nur mit dem Wunderbaren hantiert, obgleich Lessing diesem Wunder- 
baren insgemein zu schroff entgegentritt»; der Hauptton müßte auf 
dem zweiten Teil des Satzes liegen, und der erste Teil ist anfechtbar. 



* Untei- dem Gesichtswinkel der Aufraerksamkeitserregung (die E i n - 
f ühlungstheorie ist ihm natürlich unbekannt) betrachtet auch Sainte-Beuve, 
Causeries du lundi, Bd. XIII, p. 254 (9. März 18.57), im Anschluß an Taines 
«Lafontaine» die Sache: «. . . ce que l'homme apergoit moins^ quand il s'agit 
d'hommes ses semblables, et ce que glisse sur lui, le frappe davantage, quand 
cela se transpose et »e reflechit par allegorie chez des ötres d'une espece 
differente.» 



Das Kunstproblem der Tierdichtung, besonders der Tierfabel. 295 

Psychologisch-ästhetisch wenigstens ist das, was Lessing gegen Brei- 
tinger anführt, fast durchweg unhaltbar. Z. B. schreibt Lessing 
(Ausgabe Frosch, p. 37): <... daß die Thiere und andere niedrigem 
Geschöpfe Sprache und Vernunft haben, wird in der Fabel voraus- 
gesetzt; es wird angenommen; und soll nichts weniger als wunderbar 
sein . . . Wenn ich bei dem Aesopus lese: 4>acriv, öxe (pujvrievTa r\v 
xd Zoia, Trjv ö'iv Ttpög xöv öecrtroTriv eiTreiv: damals, als die Thiere 
noch redeten, soll das Schaf zu seinem Hirten gesagt haben: so ist 
es ja wohl offenbar, daß mir der Fabulist nichts Wunderbares erzählen 
will; sondern vielmehr etwas, das zu der Zeit, die er mit Erlaubniß 
seines Lesers annimmt, dem gemeinen Lauffe der Natur vollkommen 
gemäß war.» — Selbstverständlich wird durch das öxe qpujvrievxa ^v 
xd ZiiiJa das «Wunderbare» (Ungewöhnliche)^ des Sprechens der 
Tiere nicht aus der Welt geschafft, nicht in seinem ästhetischen 
Werte beeinträchtigt, sondern es wird durch den Hinweis auf das 
seinerzeit wirklich gewesene Sprechen der Tiere bloß die diesbezüg- 
liche «Illusion» gefördert, gewissermaßen dem Einspruch des Ver- 
standes, der <unmögUch!» rufen könnte, vorgebeugt ^ ganz wie durch 
bedeutende Dichter in der von Grimm beobachteten Weise (vgl. oben 
S. 285) geschehen.^* 

Versuchen wir nun (auf Grund der vorstehend gewonnenen 
Erkenntnisse) Lessings Urteile über einzelne Fabeln zu überprüfen, 
so zeigt sich : Lessings Kunstsinn läßt ihn zwar fast immer künstlerisch 
richtig empfinden, seine Kunstgründe aber sind unstichhaltig. Die 
Fabel vom Mann und den Birnen z. B. ist zweifellos «sehr platt und 
verdienet nichts weniger als den Namen einer guten Fabel», aber nicht 



1 Lessings ganzer Irrtum beruht auf der (allerdings von Breitinger selbst 
verschuldeten) Gleichsetzung des Begriffes «Wunderbar» mit <Unmöghcli» (.statt 
mit «Außerordentlich», «Ungewöhnlich»). «Wunderbar» kann sehr wohl auch 
das «Mögliche» sein: «Wunderbar!» sagt das Auge, das Gefühl, «Unmöglich!» 
der Verstand, die Reflexion. 

' Vgl. die feine Bemerkung Herders, Prosch, p. HO: «... dem Überklugen, 
dem daran (am Sprechen der Tiere) ein Zweifel ankam, durfte man nur sagen : 
«Es war einmal! Es war eine Zeit, da die Tiere sprachen, da also auch der 
Fuchs und die Schlange sprach . . .> 

^ Das von Lessing einige Zeilen früher (Ausgabe Prosch, p. 36) zitierte 
Wort des Aristoteles, «wo der Philosoph . . . es . . . deswegen für rathsamer 
erkläret, sich bey Einführung einer Fabel lieber auf das Altertum zu berufTen, 
als in der eigenen Person zu sprechen, damit man den Anschein, als 
erzehle man etwas unmögliches, vermindere (i'va irapa.uudriöujvTai 
TÖ ÖOKeiv äbOvata \i^(.iv)»j — dieses Wort bezieht sich ja ausdrücklich auf solche 
Illusionsförderung. — Vgl. Bodmer nach Prosch, p. 201. 



296 Emil Winkler. 

deshalb, weil «ein Mensch» «;ein viel zu allgemeiner Begriff für die 
Fabel ist», sondern: der eine Mensch mit seinem B i r n e n gelüste 
ist eine viel zu beliebige, zufällig-bedingte, banal-alltägliche Er- 
scheinung, als daß meine Einfühlung in sie sich vollkommen und 
reich gestalten könnte, ja überhaupt nur angeregt würde. Wenn das 
Geschichtchen, von einem Gaskogner handelnd, besser wäre — worin 
man I^essing zustimmen muß — , so liegt der Grund aber auch nicht 
etwa darin, daß ich mir den Gaskogner besonders «schlau» oder «ruhm- 
redig» vorstelle, sondern darin, daß das Geschichtchen dann aus der 
Alltagssphäre hinausgerückt wäre. Die «gemeine Wirklichkeit» wäre 
für mich durch einen gewissen Exotismus gemildert.^ Und wenn der 
Verfasser mit der handelnden Figur «in dem nehmlichen Verhält- 
nisse auch die übrigen Umstände geändert, und den Gaskogner nach 
etwas mehr als nach Birnen lüstern gemacht hätte», so wäre das 
Geschichtchen eben um ein Weiteres weniger banal und alltäglich. 
Nur als Begehr des Fuchses oder eines anderen Tieres ist der 
Wunsch nach Trauben oder Birnen ästhetisch reiz- und das 
Ganze symbolisch bedeutungsvoll.^ 

^ Vgl. den «;sybaritischens, «libyschen», «cypiischen», «cilicischen» Mann der 
griechischen Tierfabel (Frosch, a. a. 0. p. X, jedoch m. E. dort nicht richtig gedeutet). 

- Die Richtigkeit unseres Kriteriums läßt sich auch an den anderen Bei- 
spielen Lessings erhärten. Der Stärkere braucljt sich nicht um Gründe zu küm- 
mern, um den Schwächeren zu unterdrücken: Fabel vom Wolf und dem Lamme. 
•iMan setze nun anstatt des Wolfes den Nero, anstatt des Lammes den Britannicus, 
imd die Fabel hat auf einmal alles verloren, was sie zu einer Fabel für das 
ganze menschliche Geschlecht macht. Aber mau setze anstatt des Lammes und 
des Wolfes den Riesen und den Zwerg, und sie verlieret schon wenii.'^er; denn 
auch der Riese und der Zwerg sind Individua. deren Charakter ohne weitere Hin- 
zutuung, ziemlich aus der Benennung erhellet. Oder man wandle sie lieber gar 
in folgende menschliche Fabel: ,Ein Priester kam zu dem armen Manne des 
Propheten und sagte: 'Bringe dein weißes Lamm vor den Altar, denn die Götter 
fordern ein Opfer.' Der Arme erwiderte : '^Mein Nachbar hat eine zahlreiche Herde, 
und ich habe nur das einzige Lamm.' — 'Du hast aber den Göttern ein Gelübde 
getan', versetzte dieser, Sveil sie deine Felder gesegnet.' — 'Ich habe kein Feld', 
war die Antwort. — 'Nun so Avar es damals, als sie deinen Sohn von seiner 
Krankheit genesen ließen.' — '0', sagte der Arme, 'die Götter haben ihn selbst 
zum Opfer hingenommen.' — 'Gottloser!' zürnte der Priester; 'du lästerst!' und riß 
das Lamm aus seinem Schöße usw." — Und wenn in dieser Verwandlung die 
Fabel noch vreniger verloren hat, so kommt es bloß daher, weil man mit dem 
Worte Priester den Charakter der Habsüchtigkeit, leider, noch weit geschwinder 
verbindet, als den Charakter der Blutdürstigkeit mit dem Worte Riese; und durch 
den armen Mann des Propheten die Idee der unterdrückten Unschuld noch leichter 
erregt wird als durch den Zwerg. — Der beste Abdruck dieser Fabel, in welchem 
sie ohne Zweifel am allei-wenigsten verloren hat. ist die Fabe! von der Katze 



Bas Kunstproblera der Tierdichlung, besonders der Tierfabel. 297 

Die Gerechtigkeit erfordert übrigens festzustellen, daß Lessing 
wenigstens in einem Detail der Erkenntnis dessen, was m. E. die 
Bedeutung der Tier Verwendung für die Fabel ausmacht, ganz nahe 
gekommen ist. Ich meine den Schlußabsatz seiner zweiten Fabel- 
abhandlung, mit dem die Erklärer meist nichts anzufangen wissen: 
«Ich will es wagen, den Thieren und anderen geringern Geschöpfen in 
der Fabel noch einen Nutzen 7Aizuschreiben, auf welchen ich vielleicht 
durch Schlüsse nie gekommen wäre, wenn mich nicht mein Gefühl 
darauf gebracht hätte. Die Fabel hat unsere klare und lebendige 
Erkenntnis eines moralischen Satzes zur Absicht. Nichts verdunkelt 
unsere Erkenntnis mehr als die Leidenschaften. Folglich muß der 
Fabulist die Erregung der Leidenschaften so viel als möglich ver- 
meiden. Wie kann er aber anders, z. E. die Erregung des Mitleids 
vermeiden, als wenn er die Gegenstände desselben unvollkommener 

und dem Hahn. Doch weil man auch hier sich das Verhältnis der Katze gegen 
den Hahn nicht «o geschwind denkt, als dort das Verhältnis des Wolfes zum 
Lamme, so sind diese noch immer die all er bequemsten Wesen, die der FabuUst 
zu seiner Absicht hat wählen können.» (Ausg. Frosch, p. 38/9.) — Hiezu ist zu 
bemerken: Lessing hat bei seinem Urteil über eine etwaige Fabel von Nero und 
Britannicus nur den Fall vor Augen, daß die beiden Namen dem Leser nicht 
mehr sagen würden als z. B. die Namen Müller und Schultze. Lessing brauchte 
aber bloß zu sagen: der mächtige Kaiser Nero und sein entrechteter Stiefbruder 
Britanniens, und der Leser hätte sofort die Vorstellung von einem Mächtigen im 
Verhältnis zu einem Schwachen, ganz wie Lessing in dem Fall Priester-Mann 
diese Vorstellung ja auch erst dadurch weckt, dati er den Mann arm nennt und 
ihn dadurch dem Priester unterlegen sein läßt. Hier wie bei allen anderen 
Fabeln ist aber für den ästhetischen Werl; nur das Wegfallen der «gemeinen Wirklich- 
keit» usw. maßgebend. Für wen Nero und Britannicus gleich der mächtige Müller 
und der arme Schultze ist, für den wäre die entsprechende Fabel in der Tat 
reizlos; wem die beiden Namen aber den römischen Despoten und sein Opfer, 
eine ganz andere, weniger «gemeine» Sphäre also als die unsere bedeuten, dem 
wird die Fabel immerhin das «innere Tun» anregen. Daß schließlich (wenn man 
Lessings Urteil teilen will) die Fabel von Katze und Hahn nicht ganz so voll- 
kommen wirkt, wie die von Wolf und Lamm, beweist auch nichts für die 
Theorie von der «allgemein bekannten Bestandheit der Charaktere»; denn wenn 
eine Fabel, die das typische Verhältnis zwischen dem «Mächtigen» und dem 
«Schwachen» zu veranschaulichen hat, zu ihrem Zwecke Individuen, die das Ver- 
hältnis stark-schwach schon an sich repräsentieren (wie Wolf— Lamm), mit Recht 
anderen vorzieht, die es in weniger vollkommenem Maße darstellen (z. B. Katze — 
Hahn), so ist daraus noch lange nicht zu schließen, daß der Grad, in dem ein 
Individuum einen bestimmten Charakter verkörpert, in allen Fällen das maßgebende 
Kriterium sei, von dem sich der Fabeldichter bei der Wahl seiner Figuren hat 
leiten zu lassen (etwa auch dann, wenn es auf den Charakter gar nicht oder 
wenig ankommt) — noch gar, daß die (angebliche!) Deutlichkeit eben ihrer 
Charaktere der wahre Grund für die Verwendung der Tiere in der Fabel sei. 



298 Emil Winkler. 

macht, und anstatt der Menschen Tiere, oder noch geringere Ge- 
schöpfe annimmt? Man erinnere sich noch einmal der Fabel von 
dem Wolfe und Lamme, wie sie oben in die Fabel von dem Priester 
imd dem armen Manne des Propheten verwandelt worden. Wir 
haben Mitleiden mit dem Lamme; aber dieses Mitleiden ist so 
schwach, daß es unserer anschauenden Erkenntnis des moralischen 
Satzes keinen merklichen Abbruch tut. Hingegen wie ist es mit 
dem armen Manne? Kömmt es mir nur so vor, oder ist es wirklich 
wahr, daß wir mit diesem viel zu viel Mitleiden haben, und gegen 
den Priester viel zu viel Unwillen empfinden, als daß die anschauende 
Erkentnis des moralischen Satzes hier eben so klar sein könnte, als 
sie dort ist?» Lessing hat vollkommen recht. Die Erregung von 
heftigem Mitleid oder Unwillen wäre in der Fabel (mit Rücksicht 
auf deren Veranschaulichungszweck) ein noch mehr ablenkender, die 
«Einfühlung> in noch höherem Grade hemmender Nebenumstand, 
als etwa physisches Mitfühlen des Zornes oder die Furcht vor dem 
Zornigen im Falle jenes Bildes wäre, von dem Meumann spricht.^ 

In seiner 1. Fabel in Prosa, «die freilich keine Fabel ist» 
(E. Schmidt, p. 403), behauptet Lessing: «Die Wahrheit braucht die 
Anmut der Fabel; wozu aber braucht die Fabel die Anmut der 
Harmonie?^ Du willst das Gewürzte würzen. Genug, wenn die 

* Vgl. A. Fischer, Kritische Darstellung der Lessingschen Lehre von der 
Fabel, Diss. Halle 1891. p. 37: «Lessing 'wagt' diese Bemerkung und sie erscheint 
allerdings gewagt. Tut denn das Mitleid vvii-klich der klaren Erkenntnis des 
moralischen Satzes Eintrag? Kann es nicht sogar eine praktische Verstärkung 
der moralischen Lehre sein, indem es durch die Lebhaftigkeit des Gefühles hin- 
reißt? Wenn ich Mitleid empfinde, bin ich doch viel entschiedener von der Ver- 
werflichkeil der Handlung überzeugt, welche den bemitleidenswerten Zustand her- 
vorruft, und das ist doch entschieden ein Hebel für die Annahme der Moral.» — 
Fischer verfällt also hier trotz vorhergehender richtiger Ansichten in die (in der 
Kritik allzu häufige) falsche Auffassung des Begriffes «Lehrhaftigkeit der Fabel». 
Kommt es denn im vorHegenden Falle (Wolf und Lamm) darauf an, Edelmut 
zu predigen, von der Verwerflichkeit der Handlungsweise des Wolfes zu 
überzeugen? Die Fabel «lehrt» doch vielmehr nur, und zwar ohne jegliche mo- 
ralische Entrüstung oder Absicht, solche hervorzurufen : so geht's, es ist ein Natur- 
gesetz: der Große frißt den Kleinen, ohne nach Gründen zu fragen. La raison du 
plus fort est toujours 1h meilleure. — S. übrigens, was M. Cordemann a. a. 0. p. 27 ff. 
an Mitleidslosigkeit in den Lafontaineschen Fabeln beobachtet. Die Beurteilung 
der Fälle durch die Verfasserin ist aber nicht ganz zutreffend. 

- Mit «Anmut der Harmonie» meint Lessing nicht nur die Versform, son- 
dern allgemeiner «künstlerische Gestaltung», «dichterische Schönheit», mit »Vor- 
trag» Form, Gestaltung (vgl. den Titel der 4. Abliandlung: «Von dem Vortrage 
der Fabeln»). 



Das Kunstproblem der Tierdichtung, besonders der Tierfabel. 299 

Erfindung des Dichters ist; der Vortrag sei des ungekünstelten 
Geschichtsschreibers^, sowie der Sinn des Welt weisen.» Lessing will 
also in der Fabel jeden poetischen Schmuck, jedes künstlerische 
Darstellungsmittel vermieden wissen; die Fabel soll möglichst nackt 
ihre Veranschaulichungswirkung üben. 

Indes ist aus den vorstehenden Erörterungen hervorgegangen, 
daß das, was eine Fabel ihren Zweck der suggestiven Veranschau- 
lichung erfüllen (und sie mit Vorliebe Tiere zu ihren handelnden 
Gestalten wählen) läßt, im Prinzip nichts anderes ist, als das, 
worauf die Lust beim Genüsse eines Kunstwerkes beruht, was 



* Spielt Taine auf diese Worle Lessings an, wenn er (Lafontaine et ses 
fables, 19. ed., p. 322) in seiner Charakteristik der «fable philosophique» sagt: 
solche «philosophische» Fabeln schreibend, «nous aurons l'air d'etre histo- 
riens, et nous ne serons que p6dagogues»? Im übrigen ist Taine sich, scheint's, 
über das wahi-e Wesen der Fabel doch nicht recht klar geworden: Wie schlecht 
ist z. B. die Fabel gewählt, an der der Unterschied zwischen «fable philosophique >, 
«fable primitive» und «fable poetique» demonstriert werden soll. Was nämlich 
die von Taine so übersetzte Fabel Äsops: «Le Renard et la Panthere se dispu- 
taient le prix de la beaute; la Panthere vantait surtout ia beaute de son corps; 
le Renard lui dit: 'Combien suis-je plus beau, moi qui ai cette bigarrure, non 
sur le corps, mais dans l'esprit!' Cetie fable montre que la perfection de l'äme 
est preferable ä la beaute du corps» — was diese Äsopsche Fabel, sage ich, so 
vollkommen reizlos macht, ist in viel höherem iVIaüe als die von Taine ange- 
führten Gründe das, daß hier nichts als eine Behauptung ausgesprochen und 
rein äußerlich einem Tiere in den Mund gelegt wird, statt daß ein (wenn auch 
natürlich nur erfundener) Vorgang aus dem Tierleben die B erechtigung der 
Behauptung uns anschauhch macht, suggestiv vor Augen führt. Wir wollen sehen, 
inwiefern und warum geistige Fähigkeiten wertvoller sind als körperliche 
Schönheit; die bloße Behauptung ist uns zu billig. — Der von Taine mit so 
wenig Sympathie behandelnde mittelalterliche Dichter (bzw. seine Vorlage; ich 
vermag das Verhältnis augenbhcklich nicht festzustellen) nimmt einen deutlichen 
Anlauf in der angegebenen Richtung. Er sagt wenigstens, warum Klugheit 
wertvoller ist als Schönheit; die allgemeine Meinung schätze jene höher, diese 
sei überdies unnütz: 

. . . un kid sage est plus prise 

Que n'est un beau fol deguise. 

Beaute ne vaut rien sans savoir. 
Und was der mittelalterliche Dichter von der Minderwertigkeit bloß äußerer 
Schönheit sagt, das zeigt uns Lafontaine am Beispiel, wodurch seine 
Fabel erst eine richtig veranschaulichende, eine rechte wird: 

La bigarrure plait: partant, chacun le vit (den Leopard). 

Mais ce fut bientöt, bientöt chacun sortit, 
während wir vorausselien, wie sich um den Affen (der hier die Rolle des Fuchses 
hat) alles drängen wird, von ihm und seinen Kunststücken nicht sich wird 
trennen können. 



300 Emil Winkler. 

ein Kunstwerk «schön» erscheinen macht. Hier wie dort handelt 
es sich um meine möglichst vollkommene Einfühlung. Dort soll 
meine Einfühlung mich in konsequenter Auswirkung weiter zur 
Erkenntnis führen oder unmittelbar (nicht erst auf dem Um- 
wege über die Erkenntnis) eine Gemütsdisposition in mir hervorrufen, 
die geeignet ist, mich zu einer bestimmten Handlungsweise hinzu- 
leiten (s. den Fall Marot-Jamet). Je vollkommener daher die Ein- 
fühlung, d. h. (vom Standpunkte des Werkes) je «schöner» die Fabel, 
desto vollkommener die Erkenntnis, desto besser für den «didaktischen» 
Zweck der Fabel. «Moral und Schönheit, Utile cum dnlci in der 
Fabel zu verbinden», diese scheinbare «Quadratur des Zirkels» (Vossler, 
Lafontaine, p. 85) ist keine. Warum also mit Lessing die «Schönheit» 
aus der Fabel bannen, die Fabel auch nur theoretisch zur trockenen 
Schulmeisterin degradieren? Eines von beiden: entweder «die Wahrheit 
braucht die Anmut der Fabel», dann muß ihr auch «die Anmut 
der Harmonie» willkommen sein ; oder sie verpönt die '< Anmut 
der Harmonie», dann muß sie konsequenterweise auch auf die 
«Anmut der Fabel» verzichten.^ «Fabel» und «Harmonie» sind 
Kinder desselben ästhetischen Prinzips, es geht daher ästhetisch nicht 
an. die eine zu fordern und die andere abzulehnen. Der Vergleich vom 
«Würzen des Gewürzten» trifft eben für die Kunst überhaupt nicht, 
jedenfalls für die Fabel nicht anders zu als für jede andere litera- 
rische Gattung — was aber natürlich nicht hindert, daß die Würze 
einer Fabel eine anders geartete ist als die Würze etwa eines 
lyrischen Gedichtes. Der Unterschied ist ein qualitativer, kein quanti- 
tativer oder gradueller. Und die Fabel erschiene mir vollkommen, 
bei der «Moral» und künstlerische Darstellung einander unlösbar 
durchdringen würden. Ich denke da an ein Wort Vosslers (Lafon- 
taine, p. 119): die «Moral» der Fabel müßte, wie es bei den besten 
Stücken Lafontaines der Fall ist, bedingen, «malerisch gesprochen, 
die Grundfarbe und die Schattierung des Bildes, zeichnerisch: die 
klare Einheit der Umrisse, musikalisch : das Leitmotiv, architektonisch : 
den Grundriß — und dichterisch (müßte sie sein) die Idee mitsamt 
ihrem Gefühlsgehalt, d.h. der Formgedanke, der das Ganze bestimmt.» 
Allzugroße Breite z. B. würde schaden. Die Einfühlung würde 
von der veranschaulichenden Hauptbegebenheit leicht auf Nebendinge 

^ Vgl. Prosch a. a. 0. p. XXXIV: «Sah (Lessing) aber in der Dürre der 
äsopischen Fabelauszüge der Byzantiner das Musterbild der Gattung, so hätte er, 
wie Goedecke treffend bemerkt, das bloße paroemische Sprichwort noch um eine 
Stufe höher stellen müssen, als die Fabel selbst.» 



Das KiK53tprobIem der Tierdichtung:, besonders der Tierfabel. 301 

abgelenkt, zersplittert werden, und damit die bestimmte Erkenntnis 
sich nicht einstellen. Und insofern hat Lessing Recht, wenn er nach 
Lafontaine und andern erklärt, Kürze sei die Seele der Fabel; denn 
«wenn ich mir einer moralischen Wahrheit durch die Fabel bewußt 
werden soll, so muß ich die Fabel auf einmal übersehen können». 
(4. Abhandlung, Ausgabe Prosch, p. 55.) Aber weil Lessing diese 
«Kürze» zu dogmatisch faßt, sie für ihn Wegfall alier Schönheits- 
elemente bedeutet, hat Grimm mindestens ebenso recht zu erwidern: 
«Kürze ist der Fabel Tod, weil sie ihren sinnlichen Gehalt vernichtet» 
(Grimm, p. XVIII). Grimm, der allerdings unter «Tierfabel» die 
Tierdichtung überhaupt versteht (doch unter bewußtem Einschluß 
der Fabel), spricht eben aus lebendigem künstlerischem Empfinden, 
Lessing aus (z. T. verfehlten) theoretischen Erwägungen heraus und 
das Muster Äsop zur Norm erbebend. Aber wer beweist uns, daß 
Äsop «den Gipfel, nicht ... schon das Sinken ... der alten Tierfabei» 
(Grimm, p. XVIII) bedeutet? Und vielleicht war die Phantasie des 
Publikums, für das die äsopischen Fabeln bestimmt waren, noch so 
frisch, daß der Dichter sich damit begnügen durfte, ein bloßes Ge- 
rippe zu geben, das sich im Geiste des Genießers von selbst mit 
Fleisch und Blut, mit buntem, malerischem Leben umgab . . . 

Was die äußere Form anlangt, so gibt es keinen Grund, der 
Fabel als solcher die Vers form streitig zu machen — es sei denn, 
man mache sie jeder Art erzählender Dichtung streitig, «Jeder- 
mann fühlt, daß da die Fabel ein Kunstwerk ist, ihr auch. wohl 
in der Sprache wie in der Komposition eine Kunst form gebühre, 
die dann von Zeit und Ort, am meisten von der Sprache selbst be- 
stimmt wird.» (Herder, bei Prosch, p. 150.) — 

Übrigens hat nicht einnml Lessing selbst seine alle «Schön- 
heit» verpönende Theorie vollkommen in die Praxis umgesetzt. (Vgl. 
schon Herder, bei Prosch, p.l63.) An Lafontaine zwar fand er zu- 
viel «Zieraten», und er lehnte ihn ab \ manchmal aber erkannte er 
doch instinktiv, daß auch die über die nackte Tiersymbolik hinaus- 
gehende Kunstwirkung die «Didaxis» (wenn ich bei dem über- 
kommenen Ausdruck bleibe) der Fabel fördere — die Erkenntnis, 
die ich in so schöner Gestalt wie nur möglich erlebe, wird fester 
in mir haften als eine mir in weniger schöner Form versetzte. Das 
festzustellen ist fast ein Gemeinplatz. «Todos (homes) se semejan 
en tanto que todos usan e quieren et aprenden mejor aquellas cosas 



Vgl. 4. Abhandlung über die Fabel. 



302 Emil Winkler. 

de que se mas pagan que las otraß.» (Juan Manuel, Libro de Patronio, 
Vorwort.) 

Kehren wir zum spezifischen Problem der Tierfabel zurück. 
Die «Schönheit» einer Tierfabel kann, soweit sie Tierfabel ist, durch 
keine anderen Mittel erreicht werden als die «Schönheit» einer Tier- 
dichtung überhaupt. Auf jene Spannung, von der oben die Rede 
war, kommt es auch hier an.^ 

Da ferner — wie wir sahen — ein wesentliches Ingrediens der 
Tierfabel, wie der Tierdichtung überhaupt, das spezifisch Ti ermäßige 
des Tieres ist, würde ein die beabsichtigte Wirkung vollkommen auf- 
hebender innerer Widerspruch zwischen Absichten und künstlerischen 
Mitteln entstehen, wollte man durch T i e r geschieh ten ethisch hoch- 
wertige Erscheinungen der menschlichen Lebensführung veranschau- 
lichen. Treffend stellt Vossler (Franz. Philologie, p. 14) fest: «Seit 
das Tier entgöttert ward, gehört es vorzugsweise der Aufklärung. 
Am besten schicken sich daher die Tiergeschichten zur Einkleidung 
einer wesentlich naturalistischen, antiidealistischen und unheroischen 
Gesinnung». 2 (Vgl. auch Grimm a. a. 0., p. XIII/XIV und Herder, 
abgedruckt bei Prosch a. a. O., p. 214.) — Ethisch hochwertige Er- 
scheinungen im menschlichen Leben bedürfen ja auch keiner «sug- 
gestiven » Veranschaulichung. Die wirken schon an sich und 
durch sich. Die hat man nur zu preisen. Was der Moralist dem 
Mitmenschen hingegen recht deutlich «am eigenen Leibe» fühlbar 
machen muß, das sind vorzüglich die menschlichen Schwächen, 
über die dieser allzugern hinwegsieht, ihre Äußerungen und praktischen 
Folgen. — Man halte uns nicht die Fabeln entgegen, in denen an- 
geblich ethisch wertvolle Handlungen an Tieren gezeigt werden. Sind 
denn z.B. in der Fabel von Löwe und Maus das bißchen Mitleid des 
Löwen und das bißchen Dankbarkeit der Maus wirklich «sittlich» und 



^ Vom Standpunkte der Einfülilung betrachtet, ist der Ausdruck «Spannung» 
nun freilich nicht mehr recht zutreffend. Man müßte vielmehr sagen: in dem 
einen Falle (wenn das Tier bloß als Tier mit bloß tierischen Trieben und 
Handlungen dargestellt würde) würde die Einfühlung nicht angeregt bzw. nicht 
wachgehalten, in dem anderen Falle (wenn das Tier bloß ein maskierter, kostü- 
mierter Mensch wäre) würde sie teils nicht wachgehalten werden, teils sich nicht 
lustreich gestalten, weil es eben eine Einfühlung in einen menschlichen Zufalls - 
fall wäre, wobei die tierische «Maske», das tierische «Kostüm», sogar einen 
weiteren störenden «Nebenumstand» bilden würde. 

^ Eventuell auch zur Parodie heroischer Gesinnung. 



Das Kunstproblem der Tierdichtung, besonders der Tierfabel. 303 

ist eß vor allem die (doch auf den menschlichen Eigennutz speku- 
lierende) «Lehre», daß Edelmut Früchte trägt? 



Das, was das Tier für die «lehrhafte» Dichtung geeignet macht, 
prädestiniert es auch zum Mittel der Satire, und zwar besonders 
der auf a 1 Ige m ein -menschliche, nicht nur örtlich und zeitlich 
begrenzte Verhältnisse. Darauf sei hier noch kurz hingewiesen. 
Nehmen wir an, es würde sich darum handeln, gewisse Seiten der 
Königsmacht — der Königsmacht überhaupt, nicht einer be- 
stimmten Monarchie zu geißeln. Vom französischen, persischen, 
russischen Hofe zu sprechen, wäre ästhetisch reizlos, die «Ein- 
fühlung» wäre durch die Zufälligkeiten und Bedingtheiten des 
Einzelfalles gehemmt, abgelenkt. Im Tierbilde würde aber 
jeder gleich in seiner Art, in seiner Auffassung die Verhältnisse 
in seinem Lande «innerlich erleben» können, ohne irgendwie an 
die Verhältnisse erinnert zu werden, die zur Satire den zufälligen 
Anstoß und die Anregung gegeben. War der, der den Anstoß empfing, 
ein Lafontaine, dann schrieb er die «Aniniaux malades de la peste», 
das Muster einer satirischen Fabel. Vgl. die Besprechung bei Vossler, 
p. 145 ff. 

Stünde mir der entsprechende Ra,um zur Verfügung, so könnte 
icli nun an dem einen oder anderen Tierstoffe zu zeigen ver- 
suchen, wie verschiedene Dichter zu verschiedenen Zeiten das eben 
theoretisch erörterte Kunstproblem praktisch lösen, die reiche und 
vollkommene «Einfühlung» vermitteln. Die Frage der verscbiedenen 
Abhängigkeit der einzelnen Werke voneinander könnte ich dabei 
außer acht lassen, ebenso die Frage, ob im bestimmten Falle, wo 
derselbe Stoff einmal z. B. rein episch, das andere Mal didaktisch- 
fabelmäßig bearbeitet erscheint, die Fabel aus dem Epos heraus- 
gearbeitet oder umgekehrt das Epos eine aus den Fesseln der Didaxis, 
des «Veranschaulichungszweckes», gelöste und stofflich geschwellte 
Fabel ist. — Ich könnte z. B. den Stoff von «Rabe und Fuchs» 
wählen, wo ja bereits die prachtvolle Kunstanalyse der entsprechenden 
Lafontaineschen Fabel durch Vossler vorliegt («Sprache als Schöpfung 
und Entwickelung», p. 84 ff., und <;La Fontaine», p. 88 ff.). Alter 
Liebe folgend, würde ich aus der Masse der Fabulisten Marie von 
Frankreich als mittelalterlichen Typus zunächst herausheben. 
Die Dichterin führt den Leser höchst behutsam aus der «wirklichen» 
Tierwelt in die vermenschlichte. Sie beginnt streng «naturalistisch»: 



304 Kmil Winkler. 

ein Kabe stiehlt — wie ein Rabe eben stiehlt ■ — aus einer oÖenen 
Vorratskammer ein Stück Käse. Er begegnet irgendwo einem Fuchs, 
dem der Käse unter die Nase riecht. Der Fuchs ist schlau: Er 
denkt nach (warum soll ein Fuchs nicht i^achdenken '?) : 

Par engin voldra essaier 
Se le corp purra engignier. 

Aber sachte beginnt die Vermenschlichung. Der Fuchs spricht — 
er spricht vor sich hin: ein wunderbar feiner Zug, auf den Marie 
stolz sein konnte, wenn sie ihn erfunden hat. Muß doch der Rabe 
sein Lob für echter halten, wenn es für sich gesprochen ist; fern 
darf ihm auch nur der leiseste Gedanke bleiben, der Fuchs könnte 
ihm bloß schmeicheln wollen. Der Fuchs spricht also — und spricht 
wie ein schmachtender mittelalterlicher Jüngling vor der Kammer 
der Geliebten : 

A! Deus sire! 

Tant par est eist oisels gentiz! 

Unc de mes ueiz ne vi si bei! 

Fust tels sis chanz cum est sis cors, 

II valdreit mielz que nuls fins ors. 

Das Lob ist so gefaßt, daß es ohne weiteres auch auf einen 
Menschen passen würde. Man müßte statt oisels bloß dame sagen. 
Die Vermenschlichung ist schrittweise vor sich gegangen und konnte 
daher weit getrieben werden, ohne daß der Leser sie darum als «lang- 
weilig» empfände. Jetzt ist sie auf dem Höhepunkte. Der Rabe 
sonnt sich kokeit in dem Lobe, das ihm gespendet wird, und genießt 
die Wollust der befriedigten Eitelkeit; die Wollust zu erhöhen, wird 
er singen (man beachte das «chanter», das auch vom Menschen ge- 
sagt wird): 

Li cors s'oi si bien loer 

Qu'en tot le munde n'ot sun per. 

Purpensez s'est qu'ii chantera: 

Ja pur chanter los ne perdra. 

Um zu singen, öffnet der Rabe den Schnabel und — der Käse 
fällt zu Boden. Der Zauber ist zu Ende, wir sind wieder ganz im 
Tierischen : 

Le bec ovri, si comen9a: 

Li furmages li eschapa, 

A la terre l'estut chair, 

E li gupiz le vet saisir. 



Das Kunstproblem der Tierdichtung, besonders der Tierfabel. 305 

Puis not il eure de son chant, 
Que del furmage ot sun talant. 

Wie ein späterer Dichter — der Dichter der zweiten Renart- 
Branche — vielleicht gerade die Fabel Maries zu einer rein «epischen» 
Episode seines Fuchsgedichtes gestaltete, kann man bei Foulet, 
p. 158 ff. nachlesen. Dort auch einiges über Maries Fabel. 

Ganz anders als Marie aber geht dann Lafontaine vor. Ohne 
jegliche «tiermäßige» Vorbereitung gibt er sofort die anthropomorphi- 
sierende Hauptszene, springt mit dem ersten Wort ins Anthropo- 
morphisieren : maitre Renard. Und wenn Marie vom reinen Tier 
ausgehend über das vermenschüchte Tier wieder zum reinen Tier 
zurückkehrt, so jongliert Lafontaine die ganze Fabel hindurch zwischen 
den zwei Polen hin und her: auf den «maitre» Corbeau folgt sofort 
das «sur un arbre perch6, tenoit en son bec ...» Der Fuchs spricht. 
Aber die Tiersprache ist anders als die menschliche: was das Tier 
spricht, kann der Mensch nicht wörtlich, tel quel, sondern nur dem 
Sinne nach, «ä, peu pres», wiedergeben (vgl. Vosslers Interpretation 
des Ausdrucks). Und wenn der Fuchs auch spricht, so wird uns 
doch fortwährend gegenwärtig gehalten, daß wir in der Tierwelt sind: 
statt des «monde» etwa der Marie de France heißt es «bois», statt 
«Corps»: «plumage», statt «chant»: «ramage» usw. Der Käse fällt: 
wir sind ganz beim Tier. Aber sofort wieder ganz beim Menschen, 
wenn dem Fuchs gar die Moral in den Mund gelegt wird. 

Warum nun kann sich die Lessingsche Fabel von Rabe und 
Fuchs (Fabeln in Prosa II, 14) mit der Lafontaineschen, die Lessing 
selbst übrigens «meisterlich erzählt» findet, nicht messen? Schon 
Grimm hat es gesagt (a. a. 0. p. XVIII): Lessing ist zu « unnaiv >, 
Die Wechselrede zwischen Rabe und Fuchs — Aveder bei Lafontaine 
noch bei Marie de France spricht der Rabe ein Wort, und es trägt 
nicht wenig zur Komik der Situation bei, daß, sowie er den ersten 
Ton von sich geben will, das Malheur mit dem Käse auch schon 
da ist; vgl. auch Vossler — die Wechselrede zwischen Rabe und 
Fuchs also ist überspitzt und zu menschlich. Auch daß der Rabe 
ein wenig auch aus Großmut handelt, ist zu wenig tiermäßig und 
zersplittert das Interesse. Der Verlust des Fleisches verliert durch 
das bewußte Handeln des Raben aber auch von seinem wirkungs- 
vollen Charakter einer krassen Schädigung durch eigene Eitelkeit 
bzw. einer Strafe für sie. Durch die Änderung Lessings, daß der 
Rabe das Stück Fleisch in den Klauen statt im Schnabel trägt, 
geht ferner die feine Komik des krächzenden Tieres, das singen 

Hauptfragen der Romanistik. 20 



306 Emil Winkler. Das Kunstproblem der Tierdichtung, besonders der Tierfabel. 

soll, verloren. Endlich gar das vergiftete Fleisch, an dem der 
Fuchs verreckt — das ist ein zu zufälliger, störender Neben- 
umstand. Der Leser wird zwischen Befriedigung über die Bestrafung 
(vielleicht ein wenig zu harte Bestrafung) des Schmeichlers und einem 
unbestimmten Gefühle für den «großmütig-dummen» Raben hin- und 
hergezerrt und gelangt zu keiner einheitlichen «Einfühlung» (Lessing 
selbst hat seine Fabel sichtlich auf die Bestrafung des Schmeichlers 
hin orientiert, es gelingt ihm aber doch nicht, das Interesse des Lesers 
kraftvoll auf sie zu konzentrieren). 

Aber ich muß hier abbrechen. Über der einen Seite des 
Problems (die im Mittelpunkte meiner Erörterungen stand) habe ich 
manche andere außer acht gelassen, die vielleicht dieselbe Beachtung 
verdient hätte. Vor allem habe ich aber die geschichtliche Ent- 
wicklung so gut wie ganz vernachlässigen müssen, die doch auch 
hier größte Bedeutung hat. Kann man ja, ein Wort Vosslers (Lafon- 
taine, p. 67) variierend, wohl sagen, daß nicht nur die Definition 
einer Kunstform, «nimmt man es genau und will man ihr (der 
Kunstform) zartes und vielgestaltiges Leben nicht vergewaltigen», 
«sich auflösen muß in deren Entwicklungsgeschichte», sondern daß 
auch ihre Probleme erschöpfend nur in steter Fühlung mit dieser 
zu beurteilen sind. Aber um all diesen Forderungen gerecht zu 
werden, hätte ich da nicht ein dickes Buch statt dieses Aufsätzchens 
schreiben müssen? 

Innsbruck. Emil Winkler. 



307 



Namen-, Wort- und Sachverzeichnis/ 

Von Heinrich Kuen. 

(Die Zahlen bedeuten die Seiten.] 



a > e im Poitev, 58—61, 73 
abegliere (poitev.) 51 Anm. 2 
aheilli (poitev.) 51 Anm. 2 
abric, abriquai, abrichure (poitev.) 56 
Abruzzen, vlat. e in den A. 131 
abstrakt u. Icollekt. im Vlat. 183 f. 
Abusina (Abens-Bach) 42 f. 
Abuzaco = Äbudiaco (am Lech) 49 
Abwehrersclieinungen in der Mundart 63 
-acum in poitev. Ortsn. 56, 58—60 
adouzille (poitev.) 55 
Adjectiva vicaria 17 
Adverbium im Vlat. 188 f. 
«Aeroplan» im Kriegsfranzös. 168 
Affelvte, dynam.u. zustand]. 10; als Quelle 

deiktischer Wendungen 112 — 118 
Affichard s. d'Affichard 
aiguillon (in SW-Frankr.) 149 
Akkusativ, persönl. A. im Span. 181 
Aktionsart, perfekt. A. 17; A. der Verba 

vicaria 19 
-ala im Poitev. 61 
ä l'abri (in SV/-Frankr.) 152 
Alamannen 40 f. 
albespi bei Wilh. v. Poitou 73 
Alboche 164 Anm. 2 
-ale im Poitev. 61 
aUne (in SW-Frankr.) 149 
Alexandriner 226 
Allegorie bei Dante 243 f. 
aller (chercher) 13, 15; a 

vicarium 24 
allumer (in SW-Frankr.) 152 
*ambica (gall.) 53 
ame [mel. genues.) 129 
amel [mel, piem.) 129 



248 f. 

als Verbum 



ampotile (in SW-Frankr.) 149 

Amyot 77 

anche (frz.) 53 

ancia (poitev.) 53 

Ancona s. d'Ancona 

andais, andois (poitev.) 53 f. 

Angers {Angieus) 57 

anima im Frz. 61 

-antare (vlat.) 185 

Authropomorphisierungstrieb 282 

antipuatit (Kriegsargot «Gasmaske») 168 

anzereau (poitev.) 53 

anzis (ooitev.) 53 

aoüt (in SW-Frankr.) 152 

Appel, C, 53 Anm., 63, 70, 71, 203, 280 

appratare (mittellat.) 52 

aprazai (poitev.) 52 

apriorisches System der Syntax 84 — 86, 

88, 90 
Aquitanien 64 — 66 
arab. Einfluß auf die span. Lit. 216 
aratnim im Poitev. 54 
Archigny (bei Vouneuil-sur-Vienne) 56 
-are- Konjug. im Frz. 63, -are im Alt- 

poitev. 70; Infin. auf -ier bei Wilh. 

V. Poitou 72 
Argot und Gesellschaftssprache 160, 169 
Ariost, Deixis bei A., 108 Anm. 
arc-en-ciel (in SW-Frankr.) 151 
AscoU 128, 130 
ästhetische Einstellnng der Literatur- 

wissensch. 280; ä. Grundfrage der 

Tierdichtung 283 
cm « altus, bei Wilh. v. Poitou) 71 
au und o in der Sprache Wilh. v. Poit. 

72 



* Berücksichtigt sind nur die Aufsätze S. 1 bis Schluß. Die Liste der Ver- 
öffentlichungen Phil. Aug. Beckers (S. IXff.) ist mit einem eigenen Namen- 
und Sachverzeichnis (S. XXIV ff.) versehen. 

20* 



308 



Heinrich Kuen. 



-au- im Frz. 55 

aube (afrz. «Taglied») l'.)S 

aubepine (in SW-Frankv.) 145 

atibier (in SW-Frankr.) 146 

mi bont (in SW-Frankr.) 152 

mica im Poitev. 55 

audibo (spätlal. für audiam) 178 

Aufklärung und Rokoko 275 f. 

Auftakt 25 f., 28 

Augier 235 

Augmentati va im Vlat. 19U 

aumöne (in SW-Frankr.) 152 

auriculus (vlat.) 190 Anm. 

Ausfeld, Fr., 269 

Ausgangssituation in d. Fabel La Fon- 
taines 29 f.: Verba vicaria in der A. 
32 

«Auswanderung» Dantes 245 

automne (in SW-Frankr.) 152 

auz (prov.) 54 Anm. 

averse (in SW-Frankr.) 152 

avoir (Verbum vicarium) 16; a. «be- 
sitzen» 24 

ayir {heri, bologn.) 130. 

Bachaumont 262, 268, 269 

Bacmeister, A., 39, 40, 49 

badabec (südfrz.) 51 Anm. 2 

badafoiiaire (poitev.) 51 Anm. 2 

badkhe (südfrz.) 51 Anm. 2 

bahtit (in SW-Frankr.) 149 

Baist 216 

ballade (frz. und balefe afrz.) 199 

Bally, Gh., 96, 98 

Balzac 220, 234, 235 

Banville 226 

Barbusse 156, 160, 162, 237 

baril (in SW-Frankr.) 149 

Barres 235. 237 

Bartoli 37 Anm. 

bas-Ueu 198 

Bassermann 245 

batfeicse (Kriegsargot «Feldküche») 168 

Battisti, C, 128, 130 

Baudelaire 221, 224 f., 230 f., 232, 

234 f. 
bayrische Besiedelung des Nordgaues 45 
beau (als Adjectivum vicarium) 17 
Becker, Ph. A., 257, 207 (Anm. 4), 268 

Anm. 2, 277, 280 f. 
Bedeutungsveränderungen im Kriegs- 

französ. 167 f. 
Bedier 280, 281 
b§l (piem.) 129 
belette (in SW-Frankr.) 146 



_ I 



bequille (in SW-Frankr.) 149 

Beranger 220, 235, 271 

berce.au (in SW-Frankr.) 148 

bergamaskiscli e < vlat. g 129 

Bernart von Ventadoru 69, 70 

Bertin 268 

Sertran de Born 71 

Besly, J., 64 Anm. 

Beteuerung, Deixis bei der B. 119 — 125 

Beyer 142 

Biarritz als Sprachzentrum 148 — 154 

Birch-Hirschfeld 274 (Anm. 1) 

bitwneuse (Kriegsargol «Feldküche») 168 

Boccaccio 240, 241 f. 

boche 164 

Böcking, E., 44 

Bodmer 295 Anm. 3 

Boehn, M. v., 2.57 

Boileau 11 

Bois-Vezin (bei Iteuil, Vienne) 55 

Bologna, vlat. ^ in B. 130 

bon als Adjectivum vicarium 17 

Bonueval 272 

Bonnet, M., 172, 176, 178 Anm. 1, 181 

Anm. 2 
Bordeaux als Sprachzentrum 143 
Bottiglioni 130 
Bongre (im Kriegsargot) 168 
Bouffiers 264 

bouillir (in SW-Fraukr.) 152 
bouleaic (in SW-Frankr.) 145 
bourdon (in SW-Frankr.) 147 
bourgeon (in SW-Frankr.) 146 
Bourget 235 
Braune, W., 46, 206 
Bregenz (a. Bodensee) 39 
Bregoux (bei Millac) 71 
Breitinger 287, 294 
breton. Literatur (Einfluß auf die frz.) 

197 f., 200 
brief 130 
Brieux 235 
brif 130 
brin d'estoc 206 

Briou(x) — Brion (poitev. Ortsn.) 71 
brh (bolog.) 130 
brmettc (in SW-Frankr.) 149 
brouillard (in SW-Frankr.) 152 
bruant (Kriegsargot «Aeroplan») 168 
Bruch, J., 19,5—216 
Brückner, W., 207 
Brugmann, K., 103 Anm., 112 Anm. 
bi-uler (in SW-Frankr.) 153 
Brunetiere 221 
bücheron (in SW-Frankr.) 137 



Namen-, Wort- und Sachverzeichnis. 



309 



Budinsky 44 
Buffon 3 
Burdach 247 
Busch, R., 125 Anm. 

c (lat.) vor hellen Vokalen 37—49 
cacat im Gallorom. 58 
cacJier (in SW-Frankr.) 153 
*Caerelliacum (Erlach in d. Westschweiz) 

47 f. 
cages ä poules (Kriegsargot «Aeroplan») 

168 
cagoule (Ki'iegsargot «Gasmaske») 168 
calsse ä savon (Kriegsargot «Aeroplan») 

168 
canard (in SW-Frankr.) 146 
Candide 266 

cantar de gesta (altspan. portg.) 216 
cantarcilho (portg.) 216 
canzone (ital.) 215 
cccput im Poitev. 55 f. 
carre (Plur., ital.) 181 
carus im Poitev. 61 
-ce- im Poitev. 55 
cehe (poitev.) 51 Anm. 2 
Celeusum (Kelsbach) 42 f., 45 
CeUomonte%e\\m\mz in bayr. Schwaben) 

38—42 
Cenon (bei Vouneuil-sur-Vienne) 71 
Cent Nouvelles Nouvelles 111 
cera (mail.) 129 
Cercamon 70 
cercucil (in SW-Frankr.) 148; c. volant 

(Kriegsargot «Aeroplan») 168 
cerise (in SW-Frankr.) 145 
Cerlier — Erlach (in d. Westschweiz) 47 
Cervantes, Deixis bei C, 116 Anm., 122 

Anm. 1 
c'est moi 97 
chäcara (portg.) 216 
chacun (in SW-Frankr.) 152 
Chadelat (bei Adriers, Dep. Vienne) 52 
chaine (in SW-Frankr.) 150 
clialeur 61 

chamois (in SW-Frankr.) 146 
Champignon (in SW-Frankr.) 145 
chandeleur (in SW-Frankr.) 152 
changer (in SW-Frankr.) 1.53 
chanson (afrz.) 198 
chant (in SW-Frankr.) 152 
Chantegros (in Sommieres) 57 
cJiaranQon (in SW-Frankr.) 147 
Chapelle 262, 265, 268, 269 
charme (in SW-Frankr.) 145 
charogne (in SW-Frankr.) 148 



charrue (in SW-Frankr.) 1.50 

Chat (altpoitev.) 61 

Chateaubriand 221, 227, 230 

Chaulieu 262 f., 264 f., 268 

chehra, chebrate, clichrie (poitev.) 51 

Anm. 2 
Chedeau (bei Font-de-Ce) 52 
Chedeville (Dep. Vienne) 56 
Chelasgowe 43, 45 
chemi (poitev.) 71 
chenehou (poitev.) 51 Anm. 2 
chenevis (in SW-Frankr.) 146 
chep (altpoitev.) 56 
chepseau (poitev.) 56 
chevre-feuille (in SW-Frankr.) 145 
Chiffon (in SW-Frankr.) 148 
Chimenelli, P., 247 Anm. 1 
Chiroux — Chiron (poitev. Ortsn.) 71 
chose als Substantivum vicarium 17 
Chrestien 24 

cigtiii (in SW-Frankr.) 146 
eil (in SW-Frankr.) 148 
eil (afrz.) 104 

ciseau (in SW-Frankr.) 147 
eist (afrz.) 104; im Schmerz gebraucht 
113 f. 

civicre (in SW-Frankr.) 150 

Civray (Dep. Vienne) 60 

clarte (in SW-Frankr.) 152 

Class 285 

Claudel, P., 221, 225, 227, 241, 247 
Anm. 2, 254 

cloche, clocher (in SW-Frankr.) -150 

clouer (in SW-Frankr.) 153 

Clouere (Dep. Vienne) 54 

eodena (prov.) 148 Anm. 

Coeliohriga (span. Ortsn.) 40 

Cohn, G., 104 Anm. 2 

coin d'une maison (in SW-Frankr.) 149 

coir (altpoitev.) 54 

Collin, Carl S. R., 183 Anm. 1 

contes im 18. Jahrh.273f.; C. Drolatiques 
220 

Convivio, Dantes, 250 f. 

coquelicot (in SW-Frankr.) 145 

coquille (in SW-Frankr.) 147 

Cordemann, M., 282 Anm. 1, 298 Anm. 1 

corium im Poitev. 54 

Corneille, P., 11, 12 

Cornu 138 

corps (afrz.) als Substantivum vicarium 
17 

cotarium im Poitev. 52 

couanne 148 Anm. 

coudin (poitev.) 51 Anm. 2 



310 



Heinrich Kuen, 



couenne (in SW-Frankr.) 148 
Couret de Villeneuve 267 Anni. 2 
ruiirir als Verbum vicarium 24 
courroie (in SW-Frankr.) 150 
Courteline 220 

conssin {-et, in SW-Frankr.) 150 
couvrir (in SW-Frankr.) 153 
erapaud (in SW-Frankr.) 147 
crecelle (in SW-Frankr.) 150 
cr4maillb-e (in SW-Frankr.) 150 
cremar (bei Wiih. v. Poitou) 73 
Cremieux, B., 247 Anm. 2 
Cremona 132 
cressent (altpoilev.) 70 
cresson (in SW-Frankr.) 146 
crete de coq (in SW-Frankr.) 148 
crible (in SW-Frankr.) 150 
Croce, B., 239, 240 242, 244, 253 
cubatte, cuhotte (poitev.) 51 Anm. 
cueillir (in SW-Frankr.) 153 
eure (in SW-Frankr.) 146 
cuve (in SW-Frankr.) 150 
Cyrano de Bergerac 7, 11, 261. 

d' Affichard 272 
d'Ancona 20.5, 209 1 
Dante, evolut. Phantasie bei D. 11; 
Deixis bei D. 108 Anm.: der fremde 
D. 238—255 ; 
dare {deretro, piem.) 129 [ 
Dassoucy 262 i 
Dativus finalis, seine Fortsetzung im j 
Frz. 19 I 
Daudet 226 ! 
Dauzat 155Anm., 156. 157, 159, 163 '. 
Anm. 1, 165, 166, 167, 168 und Anm. 1 ' 
debet im Vlat. unpersönl. gebraucht , 
175 (Anm.) ! 
decemhre (in SW-Frankr.) 152 ' 
Dechelette, F., 155 Anm., 157 ' 
De Gregorio 128, 132 ; 
deilvtische Bedeutung von tant 101 f.; i 
deikt.-aft'ekt. Gebrauch der Demon- j 
strativpron. 1 12— 1 18 ; deikt. Gebrauch i 
von eist und eil 104 ff.; deiktischer ! 
Hinweis: auf das Angriffsziel 118, auf 
die angesprochene Person 107, aui die , 
Waffe 115 f., auf einen Schlag 117f., 
auf Hand oder Faust 116, auf Körper- 
teile 123—125, auf Örthchkeiten 108, ' 
auf sich selbst 106, in afrz. ßeteue- ; 
rungsformeln 119—125, unter- 
scheidend 109 f. 
dejeuner (in SW-Frankr.) 153 
Del Vau 156 Anm. 



demeurer als Verbum vicarium 24 
De Monarchia, Dantes, 252 
Demonstrativa, deiktisch gebraucht 103 ff. 
Denkformen, neue im Vlat. 170 — 191 
Denkweise, mythische im Hochlatein 

186 — 188; symbolische im Vlat. 

189—191 
Deponentia 176 
Deroulede 235 
des {decem, mail. piem.) 129 
descendre (in SW-Frankr.) 153 
descort (afrz.) 198; (aportg.) 216 
de.siderative Fügungen als Stilelemente 

19 f. 
Desmahis 264, 268 
destrei (prov.) 71 
Deutschbein, M., 84—87 
devider (in SW-Frankr.) 153 
devidoir (in SW-Frankr.) 1-50 
De vulgari eloquentia, Dantes, 251 
d,^z (portg.) 138 

diaboluni bei Gregor v. Tours 181 
Dickens 224 
Diderot 261, 272, 275 
Diez 81, 195, 203f. 
Diminutiva im Vlat. 190 
Diphthongierung des vlat. e 128 — 140 
Divina Gommedia 253 f.;' evolutive 

Phantasie in der D. C. 11 
doblier bei Wilh. v. Poitou 72 
doie {digita, afrz.) 181 
Dohme, R., 256 Anm. 2 
dolce Stil nuovo 3 

Dominique (im Marine-Argot) 167 Anm. 
domitare im Poitev. 52, 62 
*domitiare 52 Anm. 
donat im Poitev. 62 
donef (poitev.) 62 f. 
Donnay 220 
donner als Verbum vicarium 16 f.; mit 

Verbalabstraktum 17 f.; d. d + Inf. 22 
donzc (poitev.) 52 

Doppelverba, ihre stihstische Rolle 15 
dormibo (spätlat. für dormiam) 178 
Douce (Dep. Vienne) 72 
doux als Adjectivum vicarium 17 
douzi (poitev.) 55 
-dr- (lat.) im Poitev. 54 
Drama, das frz., im 19. Jh. 225 
drei (prov.) 71 
drei (allpoitev.) 70 
Du Bellay 251 

ducienlus (spätlat.) im Poitev. 55 
Dumas fils 233, 234 
durativer Gel »rauch transitiver Verba 23 f. 



Namen-, Wort- und Sachverzeichnis. 



311 



duvet (in SW-Frankr.) 149 
dyese (verones.) 130. 

e: lat. e im Poitev. 69 f., lat. g im Poitev. 
61; vlat. g > ie 128—140, > e 
129—132 (imital. 129— 135, imFran- 
zös. 135f., imRumän. 137, im Portu?. 
138), > g in Südfrankr. 138—140, 
>i in bergam. Ma. 129 und Anm. 2, 
in Bologna 130, >- ei, oi in den 
Abruzzen 131 

Ebeling, G., 101 

eclialas (in SW-Frankr.) 150 

echeveau (in SW-Frankr.) 150 

echine (in SW-Frankr.) 148 

eclair (in SW-Frankr.) 152 

ecluse (in SW-Frankr.) 149 

ecorchei- (in SW-Frankr.) 153 

icouvillon (in SW-Frankr.) 150 

ecrevisse (in SW-Frankr.) 147 

icrouelles (in SW-Frankr.) 148 

icumoir (in SW-Frankr.) 150 

-eggiare (ital.) 184 

eglantler (in SW-Frankr.) 145 

eglise (in SW-Fiaukr.) 149 

Eguilaz y Yanguas 46 

Einfühlung (ästhetische) 291 f. 

EinlühlungsmethodeinderSprachwissen- 
scliaft 75 

Eleonore v. Poitou 69 

Elfer (= «Beine», wieneriscli) 167 Anm. 

-eUa (piem.) 129 

-4lu (genues.) 129 

eme (poitev.) 61 

enclostre : vostre bei Wilh. v. Poitou 72 

enclume (in SW-Frankr.) 150 

-entare (vlat.) 185 

Entnasaiierung im Poitev. 70 f. 

entonnoir (in SW-Frankr.) 150 

entraves (in SW-Frankr.) 150 

epanouir (in SW-Frankr.) 153 

Epfach (am Lech) 49 

Epigramm in der Rokoko-Lit. 167 

Epikureismus 261 f., 263 f., 270 

Epistolarliteratur 267. 269, 272 

irahle (in SW-Frankr.) 145 

Erckert, R. v., 44 

Erinnerungskraft 8 

Erlach (in der Westschweiz) 47 f. 

erregendes Moment in den Fabeln La 
Fontaine3 29; Verwendung der Verba 
vicaria im e. M. 32 f. 

Erwartungsverba 16 

Erzählungskunst, frz., des 18.Jhs. 274 

escabcaii (in SW-Frankr.) 150 



Esnaud, G., 155 Anm., 166 

espaza (prov.) 53 Anm. 

esplei (prov.) 71 

esplet (altpoitev.) 70 

esprit gaulois 36, 260 f., 273, 279 

essieu (in SW-Frankr.) 150 

estampie (afrz.) 197 

estrabot (afrz.) 199 

estrambote (estrimbote, span.) 204, 214f. 

estribo {-ote, -illo, span.) 204, 210—215 

^«^»•«^«^(prov.afrz.kat.) 201—203,207,210 

etabli (in SW-Frankr.) 150 und Anm. 

eternuer (in SW-Frankr.) 153 

etincelle (in SW-Frankr.) 152 

etourneau (in SW-Frankr.) 147 

Hre als Verbum vicarium 16, 24 

Ettmayer, K. (v.), 3—36, 1 29 undAnm.,130 

etymologische Fragen des Kriegsargots 
164—167 

evanouir (in SW-Frankr.) 153 

evolutive Vorstellungen s. Veränderungs- 
vorstellungen 

ez (prov.) 54 Anm. 

Fabel, frz., im 18. Jahrh. 274; Fabel- 
moral 35, 289 f.; Fabelprolog 26; 
Tierfabel 280—306; Form der Fabel 
301 

Fabeln La Fontaines, ihr Aufbau 29—31 

Fabhaux 220 

fagot (m SW-Frankr.) 151 

Faguet 219, 256 

falnes (in SW-Frankr.) 145 

faire als Verbum vicarium 16—18; f. 
commerce 23: f. mit dem Infinitiv 21, 
23; il fait froid 23; afrz. le faire 23 

faktitive Wendung 20—22 

farga (portg.) 216 

farsa (ital.) 215; (span.) 216 

fatturo bei Dante 177 

f außer (in SW-Frankr.) 153 

fauveite (in SW-Frankr.) 147 

faux-nez (Kriegsargot «Gasmasket») 168 

Favart 277 Anm. 4 

fedon (poitev.) 51 Anm. 2 

«fein» im SprachbewuMsein 92, 95 f. 

fei (bologn.) 130 

fei (bergam.) 129; (piac. j)arm.) 130 

f'rl (portg.) 138 

feli (siz.) 138 

fenetre (in SW-Frankr.) 149 

Fenis 48 Anm. 3 

fenoidl (in SW-Frankr.) 116 

fer, fier und her im Rumän. 137 

fgr (piem.) 129 



312 



Heinrich Kuen. 



feria 130 

ferUanc (in SW-Frankr.) 149 

fenner (in SW-Frankr.) 15o 

fei-raille (in SW-Frankr.) 151 

f^sfa (genues. piem.) 129 

fiel (in SW-Frankr.) 135 

fii'vre (in SW-Frankr.) 148 

fil (bergam.) 129 Anm.; (abruzz.) 131 

Finamore 131 

Fink, J., 42 Anm. 3, 43 

Finstermünz (in Tirol, in Oberbayern) 

4Ü Anm. 1 
fira {feria, bologn.) 130 
Fischer, A., 103 Anm. 
Fischer, A(lbert), 298 Anm. 1 
fivra (bologn.) 130 
Fiaubert 222 f., 224, 225, 227, 228, 230, 

232, 233, 235 
fleurs (in SW-Frankr.) 14(5 
Flexionsform und Denkform 180, 182 
floriet (spätlat. für florebit) 178 
Fonbedoire (Dep. Vienne) 62 
Fontenelle öo, 66, 272, 275, 276 
Fontenelle-Dufour 64 Anm. 
forgeron (in SW-Frankr.) 147 
Förstemann, E., 43 
fouine (in SW-Frankr.) 146 
Foulet, L., 103 Anm., 2S1, 305 
foyer (in SW-Frankr.) 149 
France, An., 221, 237 
Franck, J., 277 Anm. 2 
fränk. Literatur (ohne Einfluß auf die 

afrz.) 197 
Frankreichs Geistesverfassuns: im 

17.Jahrh. 11 f. 
Franz, A., 162 Anm. 
freue (in SW-Frankr.) 145 
Frenze!, K., 267 (Anm. 1) 
fr et (altpoitev.) 70 
Friedrich der Große 169 
Friedwagner, M., 37—49 
frug und fragte 92 f. 
frutta (ital.) 181 
Fuchs, E., 265 Anm. 1 
Füllwort bei der Negation 76 f. 
fumer (in SW-Frankr.) 153 
ftiseau (in SW-Frankr.) 151 
Futurum, Untergang des lat. F. im Vlat. 

177—179. 

gdbata im Frz. 62 

gaius im Frz. 58 

gallische Literatur (ohne Einfluß auf die 

roman.) 196 
Gamillscheg, E., 50— 74, 137,177Anm.l 



Gariandi 129 

«Gasmaske» im Kriegsfrz. 168 

Gaspary 245, 246, 247 f., 250 

Gassendi 261 

Gauchat, L., 47 Anm. 2, 48 Anm. 5, 69 

Gaudenzi 130 

'*gauta im Poitev. 55 

Gaulier 220, 231, 232, 234 

Gefangenenbriefe 163 und Anm. 3 

Gegensätze in der frz.Lit. des 17.Jahrhs. 
260f.; — des 19.Jahrhs. (Subjektivis- 
mus und Objektivismus) 225—228, 
230, (Individualisieren und Typisieren) 
228—230, (missionierende und unnütze 
Kunst) 233—236 

Geiger, M., 174 Anm. 2 

genih-re, genevrier (in SW-Frankr.) 145 

genoii (in SW-Frankr.) 148 

genuesisch e <C ie < e 129 

George, St., 245 

gercer (in SW-Frankr.) 153 

Germanen an der Donau 44 

Germanicum — Kösching 42 f. 

gernon [*'germinone, poitev.) 62 

Gerundium, Untergang im Vlat. 177 f. 

Geruzez 286 Anm. 1 

Gesemann 79 

Geßner, E., 103 Anm. 

Gierach, E., 62 

Giesecke, A., 103 Anm. 

Gillieron 56 Anm. 1, 57 Anm. 

givre (in SW-Frankr.) 152 

Glaser, K., 256 

gniole (Argot «Schnaps») 166 

goitre (in SW-Frankr.) 148 

Goncourt, Brüder, 226, 232, 237, 256; 
E. de 221, 228 

Görlich 50, 51, 56, 61, 62, 70, 72, 135 

Gottsched 4, 288 f. Anm. 

Götzinger, W., 46 

goudronneuse (Kriegsargot «Feldküche») 
168 

grand als Adjectivum vicarium 17 

Grasserie, de la, s. La Grasserie, de 

Graubündnerisch u. Lombardisch 128 f. 

greffer (in SW-Frankr.) 153 

Gregorio s. De Gregorio 

grelot (in SW-Frankr.) 151 

Gresset 2G4, 268 

grevis im Poitev. 57 

griechische Tierfabel 296 Anm. 1 

gril (in SW Frankr.) 151 

qrillon (in SW-Frankr.) 147 

Grimm, J., 122 Anm. I, 125 Anm., 282, 
283, 285, 301, .305 



Namen-, Wort- und Sachverzeichnis. 



313 



Gröber 202, 204 

groin (Kriegsargot « Gasmaske >) 168 

groseille (in SW-Frankr.) 146 

Gruber, K., 39 Anm. 2, 40, 43, 44 Anm. 1, 

47, 49 
ffuahier bei Wilh, v. Poitou 72 
ffuepe (in SW-Frankr.) 147 
gut (in SW-Frankr.) 145 
«Gulaschkanone» im Kriegsfrz. 168 
Gurlitt, C, 256 Anm. 2. 

Haas, J., 21, 82, 83, 277 Anm. 2 

Haase 79 

habü (in SW-Frankr.) 148 

Hamilton 268, 274 

Hanssen, F., 181 

Hardy 11 

Hausenstein, W., 265 Anm. 1, 274 

Anm. 4 
Hefele, H., 247 
«Heimführung» Dantes 245 
Heiss, H., 219 
Henschel, M., 64 
her (rumän.) 137 
Herder 282 u. Anm. 3, 284 Anm., 289 

Anm. 1, 290 u. Anm. 2, 293, 295 

Anm. 2. 301 
Heredia 236 
Herodias 223 
Herzog 162 Anm. 
Hesnault, J., 261, 268 
hetre (in SW-Frankr.) 145 
Hildebrandt, E., 278 
Jiirondelle (in SW-Frankr.) 147 
Höhepunkt in d. Fabel La Fontaines 29 L ; 

Verwendung der Verba vicaria im 

H. 34 f. 
Holder 43 

Hölscher, M , 56 Anm. 3 
Homer 245 

hoquet (in SW-Frankr.) 148 
Horaz 270 

hotte (in SW-Frankr.) 151 
Hugo, V., 219, 221, 223 f., 226, 234-236 
Hunger, W., 156 Anm., 166 Anm. 3 
Huysmans 222. 

-iacum, poitev. Ortsn. auf — 56, ,58—60 
ici-bas, ici-haut deiktisch gebraucht 112 

Anm. 
-*c/re-Verba im Poitev. 62 
-idjare (vlat.) 184 
il a donnS 88, 93 
Illusion in der Tierfabel 295 
Immisch 268 Anm. 1 



Imperfekt, Funktionseinbuße im Vlat. 

177 
Impression 229 

Impulse in d. Fabel La Fontaines (Ver- 
wendung der Verba vicaria) 33 f. 
Inchoativsuffixe, Bedeutungsverlust im 
Vlat. 177 
! Individualisieren — Typisieren 228 — 230 

Individualismus 225—227, 230, 237 
! IndividualitätdesTieresind. Tierdichtung 
j 283 Anm. 1 
Inferno Dantes, 253 
Infinitiv, «passiver» 21 ; I. + Verbum 
vicarium 22 
j Infinitivobjekt bei Verbis efficiendi 16 
; Intellektualismus 222 
intermezzo (intermede) 199 f. 
« Internation alität» Dantes 246 f. 
1 intir (bologn.) 130 
; irrationale Kunst 3 f. 

istoire 199 

! Itahenisch: Vlat. q 129 — 135; -eggiare 

184; strambotto 200—209; Reste des 

Neutrums 181; deiktisch gebrauchte 

Demonstrativa 106 Anm. 2; Deixis 

; (des Affekts) 116 Anm., (der Beteue- 

; rung) 122 Anm. 2, 123 Anm. 1; itaL 

Gedichtformen (im Französ.) 199—200, 

(im Span. Portg.) 214 — 216, (aus dem 

Nordfrz.) 215 

Itinerarium Antonini Augusti 38, 39 

Anm., 43 
-iZeiv 184. 



Jaberg 143 

jäcara (spau. portg.) 216 

jacet im Gallorom. 58 

jamhon (in SW-Frankr.) 144 

Jammes, F., 221, 224 

jante (in SW-Frnnkr.) 151 

janvier (in SW-Frankr.) 144 

Jaunay (Dep. Vienne) 60 

Jean de Conde 111 

Jeanroy 68, 69, 70, 72 f., 205, 280 

jede (poitev.) 61 

je ne puls 77, 80 

je ne sais 77 

je n'ose 77, 80 

Jespersen 142 Anm. 

jeu parti (afrz.) 198 

Jordan 137 

Jordan, L, 7-5—80, 277 Anm. 3 

joyeux (in SW-Frankr.) 152 

jumeaux (in SW-Frankr.) 147 



314 



Heinrich Kuen. 



Jung, J., 44 Anm. 1 
jusqu'ä (in SW-Fiankr.) 152. 

Katholizismus und Dante 247 

kaui^ative Wendungen 20 — 22 

-ke- (lat.) im Poitev. 55 

Kellmünz (in bayr. Schwaben) 38 — 42 

Kelsbach 42 f. 

Kempraten (in der Schweiz) 45 — 47 

Kempten (im Allgäu) 38, 47 

kejit (rumän.) 137 

Kindersprache 17 

Kindesdichtung 223 f. 

Klassizismus (französ.) 3. 260 

Kleinkunst des Rokoko 267, 277 

Klemperer, V., 238—255 

Klotz 140 

Kögel, R., 207, 209 

Köhler, R., 111 Anm. 

kollektive Bedeutung des lat. Neutrums 
181 

Kollektiv-Suffixe im Vlat. 183 

Kombinationskraft 8 

Komödie in der Rokokozeit 277 

Konjunktiv im Hochlat. u. im Ylat. 186 f. 

Konstanz des Tiercharakters in der 
Fabel 287 f., 297 Anm. 

Kösching (a. d. Donau) 42 

Kraus 245 

Kriegsfranzös. 155 — 169 

Krise des Französischen 159 

Kühner, R., 188 Anm. 2 

Kunstform der Fabel 301 

Kunstgenuß (als Variable u. als Kon- 
stante) 5 f. 

Kuustproblem der Tierdichtung 280 — 306 

Künzen 49 

kjTnr.-breton.Einflußinderafrz. Lit. 197 f. 

-l- im Gallorom. velar 61 

lü-bas, deiktisch gebrnucht 112 Anm. 

laboiirer (in SVV-Frankr.) 153 

löte (angels.) 196 

La Fare 262 f., 268 

La Fontaine als Vorläufer des Rokoko 
273 f.; Aufbau seiner Fabeln 25 — 31; 
L. der Weltweise 36; epikureische 
Lebensanschauung 261 f.; Negations- 
methode 79; satir. Fabel 303; Rolle 
des Affen in seinenFabeln 286 Anm. 1 ; 
Versprosadichtung 268; Verba vicaria 
bei L. 3—36 

La Grasserie, de 158 

lä-haut, deiktisch gebraucht 112 

lai (afrz.) 195 f, 197 t. 



laine (in SW-Frankr.) 149 

laisser (in SW-Frankr.) 153; /. -f Inf. 
21—23; l. ä + Inf. 22 

Lamartine 221, 233 

Lamennais 223 

La Mettrie 261 

lanchehroter Vallemand (genf.) 206 

ländliche Elemente im Kriegsfrz. 168 

Lang, H., 202, 203, 210, 211, 214, 215 

Lange 266 Anm. 1 

Lanson 256, 267 Anm. 3, 276 

La Porte 271 f. 

I'art pour l'art 231—236 

Larroumet 278 u. Aum. 1 

lassü (itid.), deiktisch gebraucht 111 

lä sus (afrz.), deiktisch gebraucht 110 f. 

La Terre 221 

Latin e (Dep. Vienne) 56 

Latinisierung unverstandener Eigen- 
namen 46 

Latinismen 97 

lau : egaxi bei Wilh. v. Poitou 72 

Lavisse 64. 273 (Anm. 3) 

lavoir (in SW-Frankr.) 151 

Le Be (Nebenfl. des (ilain) 61 

Leconte de Lisle 223 f., 227 f., 234—236 

legna (ital.) 181 

Lehrhaftigkeit der Tierfabel 287 ff., 298 

Anm. 1, 302 f. 

Leite 138 

Le Mascrier 276 

Lemm, S., 222 Anm. 

Lemme, E., 103 Anm., 107 Anm. 2, 
109 Anm. 2 

lendite im Frz. 52, 62 

Leo, U., 281 U 282 Anm. 2, 283, 284 

Lerch, E., 81—100 

Lessing 13, 124, 283 Anm. 2, 284 Anm., 
287 f., 289 Anm. 2 u. 3; 290 f., 
294-299, 300 f., 305 

levri (piem.) 129 

lezi (poitev.) 55 

lierre (in SW-Frankr.) 145 

Uevre (in SW-Frankr.) 136 

limacon (in SW-Frankr.) 147 

Umon (in SW-Frankr.) 152 

Lintilhac 277 Anm. 4 

Linz (in Baden) 40 

Lipps 282, 286, 291 f. u. Anm. 

lis (in SW-Frankr.) 146 

Littre 160 

livra (bologn.) 130 

lo (span.) 181 f. 

Löfstedt, E., 175, 178, 179, 183 Anm. 6, 
184 Anm. 1 u. 2. 185 Anm. 2 



Namen-, Wort- und Sachverzeichnis. 



315 



logische Aufgabe der Sj-ntaktischen For- 
schung 85 
Lognon 64 Aura. 
Loin (bei Savigne) 71 
lombardisch e <^ vlat. q 129 
Lommatzsch,"E., 101—125 
?op (altpoitev.) 56 
loriot (in SW-Frankr.) 147 
loucJier (in SW-Frankr.) 153 
loutre (in SW-Fiankr.) 146 
Ludwig XIV. 256 ff. 
Lusignan (bei Poitiers) 71 
lutra im Poitev. 54 
Lyrik des jungen Dante 248 f. 

nt: -m y -n im Altpoitev. 

70; m-n ^ w im Poitev. 62 
ma [manus, poitev.) 70 f. 
machine als Substantivum vicarium 17 
madrigal{e) 199 f. 
Maeterlinck 221, 225 
Maigron 275 Anm. 1 
Maillet 276 
Maipodio (Mepied) 61 
Malagoii 130 
Mallarme 226, 229, 236 
Manacorda 134 

manera (bergam.) 129 Anm. 1 
manjat : grat : gat bei Wilh. v. Poitou 72 
mansum im Poitev. 60 
Manuel, Don Juan, 302 
maous (Kriegsargot «schwer») 165 f. 
Marcabrun 70 

marcher als Verbum vicarium 24 
Marivaux 272, 278 
Marie von Frankreich 303—305 
Marot 290 f. 
Martin, J., 171 
Martino, P., 274 Anm. 5 
masira (maceria bologn.) 130 
Mathews, Ch. E., 103 Anm., 109 Anm. 2 
Mauthner, F., 87 
Meader, Gl. L., 103 Anm. 
meche (in SW-Frankr.) 151 
med [mieto, bologn.) 130 
Medium 174 Anm. 2 
Meillet, A., 96, 98, 143 
Meinong 8 
mel (bologn.) 130 
Melillo 130 

meiidiant (in SW-Frankr.) 147 
Mennung 261 Anm. 2 u. 3, 268 Anm. 3, 

269 
mens im Spätlat. 189 
-mente, Adverb auf — 188 f. 



Mepied (Dep. Vionne) 61 

Merlo 130 

mestir {mestiere, bologn.) 130 

mettre als Verbum vicarium 16 f., 19; 
{se m. u) 13, 15; m. in SW-Frankr. 153 

Meumann, E., 291, 292 f., 298 

mezeis (prov.) 53 Anm. 

Meyer, H., 117 Anm., 124 Anm. 

Meyer, P., 69, 203 

Meyer -Lübke, W., 19, 46, 47 Anm. 2. 
55, 56 Anm. 2, 58 Anm. 1, 62, 81, 
103 Anm., 126—154, 166, 183 Anm. 
2-5, 185 Anm. 1, 196, 204. 205, 
206, 210 

Michaelis, C, 216 

Michelet, J., 122 Anm. 1, 125 Anm. 

mie bei Rabelais 78 Anm. 

miegii (ligur.) 133 

miel (in SW-Frankr.) 135 

Mila y Fontanals 204 

Miller, K., 42 Anm. 2, 43 

millet (in SW-Frankr.) 146 

mince (in SVv'-Frankr.) 152 

Mirabaud 261 

mite (in SW-Frankr.) 147 

Mitleidsdichtung 223 f. 

Mittellatein 171 

m-n y n im Poitev. 62 

moisir (in SW-Frankr.) 153 

moisson (in SW-Frankr.) 152 

Moliere 11, 162 Anm., 261, 268 

molitura im Poitev. 62 

Mommsen 139 

Monophthongisierung des ie 129—136 

Monterbeau (bei Adriers) 71 

Montezay (bei Savigne) 52 

Montierneuf (in Poitiers) 57 

Montmorillon 71 

Montoiron (bei Vouneuil-sur-Vienne) 7p 

Montpommerv (bei Pairoux) 71 

Menzeln (St. Gallen) 39 

«Moral» der Fabel 29, 35, 289 f., 298 
Anm. 1, 300, 302 f. 

Morf, H., 50, 67, 68, 69, 200 

Mornet 275 Anm. 2 

Mosternou (Montierneuf i. Poitiers) 57, 61 

moudurai, moudurange (poitev.) 62 

Mundarten, Gründe ihres Untergangs 
127 f. 

Mundartwörter bei Rabelais 78 

Münzfunde an der Donau 43 

Murat, Gräfin, 272 

museau de cochon (Kriegsargot «Gas- 
maske») 168 

mythische Denkweise 186 — 188 



316 



Heinrich Kuen. 



Jfachvergan^enheit, -zukunft 87 

neg (nego bologn.) 130 

Negation, verbale bei Rabelais 75—80 

negrezi (poitev.) 62 

ne, neu (afrz.) 76 f. 

npo (portg.) 138 Anm. 

Neubert, F., 256—279 

Neuerungen in der Syntax 93—95; N. 

des Sprachlebens abhängig vom Milieu 

96 
Neutrum, Untergang im VJat. 180—182 
neru (piem. genues.) 129 
Niceforo 158 
Nigra 129, 204 
nocl (in SW-Frankr.) 152 
non im Altfrz. 76 

nordfrz. Wörter in SW-Frankr. 143 — 154 
nouseille (poitev.) 55 
nouvelle-novella 1 99 
nouvelles des 18. Jahrh. 273 f. 
Novati 201, 205, 208 
nocela (span. portg.) 216 
novelo (portg.) 138 
novembre (in SW-Frankr.) 152 
Nunes 138 
nyesa (ligur.) 133 
Nyrop 142. 

o (lat.) im Poitev. 61 

Oberflächlichkeit der Aufklärungsphilo- 
sophie 275 

Oberschicht, soziale, ihr Einfluß auf die 
Sprachentwicklung 133 f., 137, 190 

Objektivismus in d. frz. Lit. d. 19. Jahrh. 
227 f.; 0. —Subjektivismus 225-228 

Obliquus als sächlicher Kasus im Vlat. 
180 

ocellus (vlat.) 190 Anm. 

■Ol- (oe>Ma) 96 f.; (im Südwestfranz.) 136 

oignon (in SW-Frankr.) 146 

Oire (Dep. Vienne) 54 

oiseau im Poitev. 55 

on für noiis 160 — 162 

on(t) (altpoitev.) 63 

Onomasiologie 188 

Opera comique 277 

oreüler (in SW-Frankr.) 148 

orientalische Gewandung der contes 274 

ormeau (in SW-Frankr.) 145 

orniere (in SW-Frankr.) 151 

orteil (in SW-Frankr.) 148 

Ortolani 205, 207 

Ortsnamen (bayr. u. aleman.) 38 — 49; 
(poitevin.) 52. 54-57, 71 f. 

oseille (in SW-Frankr.) 146 



oser (in SW-Frankr.) 153 
oza, -ia, -e (poitev.) 55 

pacat im Gallorom. 58 
Palatalisierung des c vor a 37 
Palermo als Sprachzentrum 133 
Palustre, L., 64 Anm. 
Panästhetizismus Flauberts 230 
papillon (in SW-Frankr.) 147 
päquerette (in SW-Frankr.) 146 
Paradiso Dantes 254 
*paratella (gallorom.) 52 
par ci (afrz.) J09 Anm. 1 
■parietaire (in SW-Frankr.) 146 
Paris als Sprachzentrum 142 f. 
Paris, G., 21, 49 Anm.. 109 Anm. 1, 

196, 199, 201, 202, 203, 204, 205, 

207, 210 
Parisismen 168 
Parma, vlat. ^ in P. 130 
Parnassier 226 
Parny 233, 268 
Parodi 129, 133 
Parodie 302 Anm. 2 
Participium Futuri (Untergang im Vlat.) 

177; P. Perf. (Doppelsinn) 176 
partmio (lat.) 20 
pas bei Rabelais 78 f. 
Pascal 266 

pasquinada, -ata 199 f. 
passer als Verbum vicarium 24 
Passiv, Untergang im Vlat. 173 — 177 
passwo bei Dante 177 
Passy 141 

pastorela {-eta, prov.) 201 ; (portg.) 216 
Pavia als Sprachzentrum 134 
pazihle (altpoitev.) 55 
jpe (piem. genues.) 129 
p^c (piem.) 129 
p§dra (portg.) 138 
Peguy 221 

Peitieus (Poitiers) 57 
pelure (Marine- Argot) 167 Anm. 
pensare 189 

perchoir (in SW-Frankr.) 151 
perce-oreiUe (in SW-Frankr.) 147 
perdrix (in SW-Frankr.) 147 
perfektive Fügungen als Stilelemente 19 
peri [petrae piem.) 129 
Perrens 262 Anm. 1 
Peru (piem.) 129 
Pessimismus bei Voltaire 266 
pessou ipoisson poitev.) 71 
p^siji (persiche piem.) 129 
petü als Adjektivum vicarium 17 



Namen-, Wort- und Sachverzeichnis. 



:17 



Petit de Julleville 257 Anm. 4, 273 

Anm. 2, 277 Anm. 1 
Petrocoris (Perigueux) 64 
Petronius Arbiter 269 
peuplier (in SW-Frankv.) 145 
Pezay (Dep. Vienne) 60 
Pfeiffer 206 

Pföring (a. d. Donau) 42 
Phantasie 7—11, 20 
Philalethes 245 
Philippe, Ch.-L., 221, 223 
Philosophie des Mittelalters 250 
philosophische Grundlagen d. frz. Lit. 

d. 17. Jabrh. 261 
Piacenza, vlat. q in V. 130 
Piagnoli 130 
Pictones 64 

■pied (in SW-Fraukr.) 135 f. 
piemontes. e <^ ie <l e 129 
piqra (pecora bologn.) 130 
Pirandello 132 
pio(u)ze (poitev.) 62 
placet im Gallorom. 58 
plalsir (in SW-Frankr.) 152 
plantain (in SW-Frankr.) 146 
Plural, kollekt., im Vlat. 183 
«poetisch» 3 — 6 

2Joil (im Südvvestfranzös.) 136 Anm. 1 
polnct bei Rabelais 78 
Pointe in der Fabel 27—29 
«^j^oitevin» 69 
poitevinisch 51 — 64, 69 — 74; Dreiteilung 

der Entwicklung 63 f. 
Poitevinismen in d. Sprache der ältesten 

Troubadours 69, 74 : bei Wilh. v. Poitou 

69—74 
Poiliers (Peitieus) 57 
Poitou, geschieht!. Entwicklung 64—68 
popüre (in SW-Fiankr.) 148 
liopor (rumän.) 181 
p)opulwH bei Gregor v. Tours 181 
porter als Verbum vicarium 16; durativ 

24 
Portugiesisch, vlat. g im P. 138 
portugies. Literatur (span. Einfluß) 216 
Potez 264 Anm. 2 
poulain (in SW-Frankr.) 146 
poulie (in SW-Frankr.) 151 
pourrir (in SW-Frankr.) 153 
pousse.r als Verbum vicarium 17 f. 
poutre (in SW-Frankr.) 149 
pozestttt (prov.) 53 Anm. 
Präposition -1- Inf. (Gerund.) 173 
Prat (bei Moussac-sur-Vienne) 57 
Pr6 (bei Bethines) 57 



prehin (poitev.) 51 Anm. 2 

p7-eda (bologn.) 130 

preg (bologn.) 130 

Preiu, A., 155 Anm., 163 Anm. 2 

prendre als Verbum vicarium 17 f. 

Premillant (bei Brux) 71 

Premilly (bei S;\int-Germain) 71 

pretre (in SW-Frankr.) 147 

previ (praebiter piem.) 129 

prevos(t) (altpoit.) 63 

Prolog der Fabel 26, 29 ; Verba vicaria 

im P. 32 
Prosch 300 Anm. 2 
«Protestantismus» Dantes 247 
Provenzalisch : deiktisch gebrauchte 

Demonstrativa 106 Anm. 2: g = vlat. 

e 138—140; Literatur (Einfluß auf 

die afrz.) 197—199. (Gedichtformen 

aus d. Nordfrz.) 201—215 
jmlice im Poitev. 62 
Purgatorio Dantes 254 
Puj'-Carre (Vorort v. Civray) 54 
in/e (verones.) 130 

quadruvimn im Poitev. 54 

Quellen der Argotwörter, verschiedene, 

164, 166 
quod-Satz im Vlat. 186 f. 
quoique -\- Konjunkt, 91 — 93 
Quintana (Künzen) 49 
quinfilha (portg.) 216 

r, uvulares 140 — 143 

Rabeiais, verbale Negation bei R. 75—80 

rabette (poitev.) 51 Anm. 2 

Racine 11 

Rahmenerzählung 272 

rainctte (in SW-Frankr.) 147 

Rajna 280 

rais (in SW-Frankr.) 151 

räteau (in SW-Frankr.) 151 

raucus im Poitev. 55 

Reahsmus 220, 229 

Redepausen 27 

Redet, M. L., 56 

redondel (prov.) 215 

redondilha (portg.) 216 

R6gnier, H. de 236 

reins (in SW-Frankr.) 148 

relativ ästhet. Wirkung der Tierfabel 286 

religiöser Zug in d. frz. Lit. d. 19. Jahrh. 

221 f. 
Renard le Contrefait 110 
rendre als Verbum vicarium 17 f.; /•. in 

SW-Frankr. 153 



318 



Heinrich Kuen. 



respondeum (spällat. lür respondeho) 178 
rester als Verbum vicariuni 24 
retroencha (piov.) i215 
rever (in SW-Frankr.) 153 
rhythmische Gewohnheiten'in Syntax und 

Stil 76, 80 
Richter, E., SO, 164, 172 Anm., 173 
Rieder, G,, 155—169 
rien (afrz.) als Substantivum vicarium 17 
Rigraud 156 Anm. 
rimes redoublees 262, 277 
Rinsac 56 
Roger, M., 139 
«Rokoko» 256 ff.; (Charakteristika) 259; 

(Kleinkunst) 267 ; (Sentimentalität) 278 ; 

(Wurzeln) 261 
Rolland 237 
Rollin 181 

Romagna, vlat. ^ in d. R. 130 
Romains 237 
Roman des Rokoko 272; wissenschaftl. 

R. 2i>8f. 
romanische Reste nördl. der Alpen 41 
Romantiker 3, 226, 230, 233 f. 
römische Mundarten, e für ie 130 
ronce (in SW-Frankr.) 146 
rondel (portg.) 216 
rondello (ital.) 215 
rondet (rondel afrz.) 209 
ronfier (in SW-Frankr.) 153 
Rosalie (kriegsargot «Bajonett») 168 
Rosenquist 50 
rotroiienge (afrz.) 197 
rouille (in SW-Frankr.) 149 
Rouille (bei Lusignan) 72 
Rousseau 12, 271, 279 
rüche (in SW-Frankr.) 151 
Rückbildungen, falsche 53, 71 
Rumänisch: e für ie 137 f.; popor 181 ; 

Reste des Neutrums 181 
ruminer (in SW-Frankr.) 153 
Rydberg 76, 78 

sähe (poitev.) 61 

sacri als Adjectivum vicarium 17 
sage-femme (in SW-Frankr.) 147 
Sain6an 155 Anm., 156 Anm., 159,166, 

177 
Sainte-Beuve 260, 294 Anm, 
Saint-Evremond 268 
Saint-Simon 223 
Sakmann, P., 265, 279 Anm. 
Salonius, A. H., 183 Anm. 6 
salut d'amour (afrz.) 198 
Salvioni 139 



Sand, G., 221 

sauer (poitev.) 62 

Santones 64 

Sarasin 261, 268, 269 

Sarcey 226 

sasir (altpoitev.) 55 

satirische Fabeln 306 

Satzbetonung bei Rabelais 77 

sauvage (in SW-Frankr.) 152 

Savini 131 

Scarron 7 

Schädel 129 

Schelling 245 

Schiller 240 

Schlegel, A.W., 245 

Schmalz 176 Anm. 1, 188 Anm. 1 

Schmarsow 264 (Anm. 1), 256 Anm. 2 

Schmerz, deiktische Wendungen im 

Schmerz 113f. 
Schmidt, E., 288 u. Anm., 294, 298 
Schmidt, L., 40, 44, 45. 
«Schönheit» der Tierfabel 302 
Schriftsprache, provenzal., 68, 73 f. 
schriftsprachliche Wörter in SW-Frank- 

reich 143—154 
Schuchardt, H., 129 Anm. 1, 174 Anm. 1 
Schulenburg, W. v. d., 246 
Schulsprache 135, 140 
Schumann, P., 256 Anm. 2, 259 Anm.. 

2 u. 3 
Schurr 130 
Seicento 3 

seau (in SW-Frankr.) 151 
Semasiologie 188 
Semiauxiliar 17 
Seminare im Poitev. 62 
semitariwn im Poitev. 62 
Semper, G., 256 Anm. 2 
sendier (poitev.) 62 
Seneca 269 

Sentimentalität in d. Rokokoliteratur 278 
serranilha (portg.) 216 
servante (in SW-Frankr.) 148 
servcntese (ital.) 215 
set{e) (genues. piem.) 129 
smil (in SW-Frankr.) 149 
seve (in SW-Frankr.) 149 
sextUha (portg.) 216 
Sexualismus in d. frz. Lit. 220f. 
Shakespeare 245 
Siöcle de Louis XIV 259 f. 
Siecle de Louis XV 257. 
Sievers 76 

siU(m (in SW-Frankr.) 151 
Singularis collectivus pro Plurali 183 



Namen-, Wort- und Sachverzeichnis. 



311> 



suis im Poitev. 56 

Situ, C, 104 Anm. 1 

Sizilien, vlat. g in S. 132 

Siiok, P., 56 Anm. .3 

Sneyders de Vogel, K., 103 Anm. 

.toiree (in SW-Frankr.) 152 

Soldatenargot 157 

soleil im Südwestfranz. 136 Anm. 1 

soliculum (vlat.) 190 

sommeil (in SW-Frankr.) 148 

soneto (span. portg.) 215 f. 

sonnet — sonetto 200 

Souez (Dep. Vienne) 53 

soziale Verliältnisse , ihr Ausdruck in 
der Sprache 96, 98 

Spanisch: arab. Einfluß in d. sp. Lit. 
216; -antar, -entar 185; deiktische 
Elemente imSp. 114, 116,122 Anm. 1; 
estrambote 214f. ; estribo, cstri{m)bote, 
estrihillo 203 f., 210—215; kollektive 
Idee des Neutrums 181 ; -mente 188 f.; 
persönhcher Akkusativ 181 ; soneto 215. 

Spannung 10, 15 f., 26, 28; 284, 302 u. 
Anm. 1 

sparaviri (bologn.) 130 

Spitzer, L, 57 Anm., 88, 155 Anm., 
158, 159, 190 Anm. 

Spörri 129 

Sprachbewußtsein 89 f. 

Sprache, Armut der Spr. 17 

Sprachfehler 93 f., 97 

Sprachgescliichte 95 

Springer 256 Anm. 2, 257, 259 (Anm. 1) 

städtische Elemente im Kriegsfranz. 168 

Steigerung, künstlerische 28 

Stendhal 221 

Stengel 199, 215 

Stilelemente 15 f., 24 ff. 

Stilkombination 15, 24ff. 

Stillehre (Einfühlungsmethode) 75 f. 

Stimming 55 

Stimmung 10, 15, 16 

Stolz 176 Anm., 188 Anm. 1 

strambot — strambotto 199—209, 215 

strambus (lat.) 204 f. 

*strdpa 206 

Suarös 222 

Subjektivismus 227—230 

Substantiva vicaria 17 

Suchier 58 Anm. 2, 197 

Sudre 281 

Süd-Westfrankreich, schriftsprachl. Wör- 
ter in SW-Frankr. 143—154 

Südwestfranz, e für ie 135 f. 

Supinum, Untergang im Vlat. 177 f. 



Symbol, ästhetisches, 291 Anm. 
Symbol u. Allegorie 244 
SymboUk in der Fabel 294, 296 
symbolische Denkweise des Vlat. 187 

bis 191 
Syntax: deskriptive 83 f.; historische 
81—83, 86, 88, 90 f.; als soziales Fak- 
tum 96, 98; vergleichende 82; Spren- 
gung der klassizist. Syntax 226 
System der Syntax 84—92, 99 
Systemlosigkeit der Aufklärungsphilo- 
sophie 275. 

t (lat.) im Poitev., (-t-) 51—53, 63 f., 

{-tr-) 54, (vorton. -ti-) 55, {-t) 56, 62 f., 7 1 
tablier (in SW-Frankr.) 148 
Tabula Peuting. 39 Anm. 1, 42 Anm. 2 
fache (in SW-Frankr.) 152 
Taine 299 Anm. 
Tallemant 271 
tant, deiktisches 101 f. 
taon (in SW-Frankr.) 147 
^arä (rumän.) 137 
taupe (in SW-Frankr.) 146 
Tempo der Sprachentwicklung 98 f. 
Tempora, ihre Syntax 87 
tenailles (in SW-Frankr.) 151 
tenQon (afrz.) 198 
tenebri (piein.) 129 
tera (piem.) 129 
Terracher 265 Anm. 5 
Terracini 129 
testo (portg.) 138 
Thomas 151 Anm. 
Thümmel 271 
Thurneysen 196 
thym (in SW^-Frankr.) 146 
Tieck 272 
Tierdichtung 280 ff. 
Tierfabel 280—306; griechische 296 

Anm. 1 
Tiere, ihre Eignung für satir. u. didakt. 

Dichtung 287—298 
tire-braise (in SW-Frankr.) 151 
tisser (in SW-Frankr.) 153 
Tobler, A., 21, 85, 101, 102 Anm. 1, 

118, 123, 160 Anm. 2, 181, 188 Anm. 1 
todo lo (span.) 182 
Toldo, P., 266, 277 Anm. 2 
Tolle, K., 125 Anm. 
tomber (in SW-Frankr.) 153 
Thorus (bei Chateau-Larcher) 72 
Toth 258 

Tour-aux-Cognons (bei Civaux) 71 
Tournac 56 



320 



.ipeinrich Kuen. 



Towler, 0., 125 Anm. 

-tr- im Poiter. 54 

Tragödie in d. Rokokozeit 277 

Traube 134 

Trautmann 140 

Trauzzi 130 

Tscherlach bei Walenstadt 49 

type als Su])stantivum vicarium 17 

Typisieren — Individualisieren 228 — 230, 

Übereinstimmung des Part. (Adj.) bei 
on = nous 161 

Übereinstimmungen, scheinbare, in der 
Syntax 82 f. 

Übertreibung sprachlicher Nachahmung 
133 u. Anm. 

Uhland 39 u. Anm. 4 

Umgangssprache als Quelle von Sprach- 
neuerungen 97 

Urnschreibungen des Futurums 179 

Umschwung in der frz. Lit. um 1890 
2251., 236 

unpersönliche Ausdrucksformen im Vlal. 
175 

Unterscheidungsfähigkeit bei Vorstel- 
lungen 8 

Unterströmung in d. frz. Lit. d. 17. Jahrb. 
260 f., 267 f. 

utlaque (afrz.) 196. 

-V- im Poitev. 57 

vates (lat.) 196 

Vaugelas 79, 97 

r{e)da (poitev.) 51 Anm. 2 

v(e)delle (poitev.) 51 Anm. 2 

i-endanger (in SW-Frankr.) 154 

vendita in Ortsn. 52, 62 

Vendome 265 

venimeux (in SW-Frankr.) 152 

venin (in SW-Frankr.) 149 

venir als Verbum vicarium 24 

venturo bei Dante 177 

Veränderungen der Syntax 88 f. 

Veränderungsvorstellungen 9f., 15; (aus- 
gedrückt durch Verba vicaria) 16; 
(durch perfekt. Konstruktion) 20; 
(durch liifin. u. Verb, vic.) 22 

Veranschaulichung in der Tierfabel 
289 ff., 302 

Verarmung, stilistische, des Vlat. 173 

Verba, Bevorzugung vollerer Verba im 
Vlat. 185; V. der Erwartung 16: 
^ V. efßciendi 16, 25 

Verba vicaria bei La Fontaine 3 — 36 

VerbalsufBxe, vlat. 184 f. 



Verdeutschung Dantes 245 f., 255 
verglas (in SW-Frankr.) 152 
Verhaeren 128, 229, 236 
Verlaine 220, 226, 230 
Vermenschlichung der Tiere in der 

Dichtung 283 f., 293 
Verrieres (Dep. Vienne) 54 
Verschiedenheit des Kriegsargots 157 
Verschlufalaute (interv. stimml.) im 

Poitev. 55 f. 
Verslibrismus 226, 277 
Versprosadichtung 267 f., 269 f., 277 
vert-de-gris (in SW-Frankr.) 149 
Verzweiflung, deiktische Wendungen in 

d. V. 113f. 
vezin (poitev.) 55 
Vianey, J., 200 
Vicq (Dep. Vienne) 56 
Vietor 89, 142 Anm. 
Vigny 227 

vilehrequin (in SW-Frankr.) 151 
Villatte, C, 112 Anm., 117 Anm., 

156 Anm. 
Vinelz 48 

vingt-deux («Aufseher») 167 Anm. 
Vision bei Dante 249 
Vita Nuova Dantes 248 f. 
Volkelt 291 f. Anm. 

Volksetvm. im Kriegsargot 168 Anm. 1 
Voltaire 265 f., 268 f., 270, 275, 279 
vomir (in SW-Frankr.) 154 
Vorelzsch 281 
Vorstellungen von Veränderungen, siehe 

Veränderungsvorst. 
«Vorstufen», literar. 280 f. 
Vossler, K., 82, 89, 90, 95, 103, 170 bis 

191, 241, 244f., 246, 247 Anm. 2, 

254, 274 u. Anm. 2, 280, 281, 282, 283, 

284, 286 Anm. 2, 300, 302, 303, 305, 

306 
«Voyages» 269—272 
vrille (in SW-Frankr.) 151 
«vulgär» im Sprachbewußtsein 92, 97 
Vulgärlatein, Wesen des V. 170 f., 173. 

Waldberg 274 Anm. 3 
Wechssler, E., 82. 261 Anm. 4 
Weddigen 2S5, 286 Anm. 1 
Wegener 103 
Weigand 137 
Weise, 0., 195 

Weltanschauung im Vlat. 175 
Wesle, C, 157 Anm. 
Weymann, 0., 181 
Wirkhchkeitsillusion in d. Tierfabel 285 



Namen-, Wort- und Saehverzeiehnis. 



521 



Wilh. V. Poitou 50, 57, 68—74 

Wiükler, E., ^280— 300 

Wiiiterthur 39 

Wölffllii, E.. 20, 103 Anni., 190 Aiiin. 

Wolterstoiff, (J., 103 Anni. 

WoeDuaUii, K., 257 Anni. :2, 259 f. 

Wortschatz, Erweiterung in d. frz. Lit. 
d. 19.Jai.rh 226: derW. im Soldaten- 
argot 1G3: iiordfrz. Elemente im W. 
von SvV-Frankreifh 143 — 154 

Wortspiel im Kriegsargot 168 Anm. 1 

Wonstelluiig im ^^at. 171—173 

W^mderbares in d. Fabel 287, 2941. 

Wuhituiann 97. 

Xacaru (portg.) 216. 

y {erat, ligur.) 133 
yese (ligur.) 133. 



Zahn A. v., 256 Anm. 2 

Zäpfdien-r 140—143 

znrzuela (porig.) 216 

Zii-eardi 131, 132 

zigomin- (Kriegsai'got) 160 f. 

zlgofot (Kriegsargot) 106 

zUnmilley (Argot) 167 

zigiie (Argot) 166 

Zimmerli, ,1., 47 

Zingarelli 131 

Zöckler. R., 12r> Anm. 

Zola 220, 222, 225. 228, 229, 230. 2.36 

Zorn, deiktische Wendungen im Z. 114 

bi.s 118 
Zürich 48 
Zweck, in d. Tierdichtung (-Fabel) 286, 

289 (f., 300 
Zwischenlonvokale Im Poitev. 611. 



Hanplfragen der RomunJstit:. 



21 



32^2 



Nachträge und Verbesserungen. 

&\ 25, Zeile 12 von unten: l. 1. statt 2. 

S. 78, letzte Zeile der Fußnote: l. rabelesk statt rabellesk. 

S. 105, Zeile 11: 1. ceste statt eestc. 

S. 105, Zeile 21 : setze Komma nach fait. 

S. 106, Zeile 14: streiche das Komma nach mt, setze Komma nach niäaille. 

S, 106, Zeile 3 der Fußnote 2: setze Ab . . . Ihcre zwischen « i>. 

S. 106, Zeile 7 der Fußnote 2: I. rkU statt vi di. 

S. 107, Zeile 15: 1. cmbarre statt ambarrc. 

Ö. 107, Zeile IS: 1. Sc statt sc. 

S. 107; Zeile 6 unter dem Strich: Weitere Beispiele bei Moliere: Geronte: Mon- 
sieur, voici tout ä l'heurc ma fiUe qu'on va vous amener. — Sganarelle: Je 
l'attends, nionsieur, avec foute la medecine. — Geronte: Oü est-elle? ■ — 
Sganarelle (se touchant Ic front): La dcdans. Med. malgre lui 11,5. 
Monsieur de Poiirceaiignac: Vous ctes-vous viis dans la tete que Legnard 
de Pourceaugnac seit un liomme ä acheter chat en poche et qu'il n'ait j)as 
lä d cd ans quelqne morccau de judiciairc pour se conduire, pour se faire 
vifornier de Vhistoire du monde..., Pourc. II. 7. 

S. 113, Zeile 21: 1. Hiies statt Hües. 

S. 117, Zeile 9: 1. M villain statt Et' villain. 

S. 120, Zeile 3 der Fußnote: Setze Komma nach s^ama. 

S. 123, Zeile 15: l. Veranschaulichung statt Veranschauligung. 

S. 123, Zeile 6 der Fußnote 1: \. ai cinq dct a la man statt ai cinq det ä la 
man. 

S. 156, Zeile i von unten (Fußnote) l. Villatte statt Villale. 

S. 178, Zeile 2 von unten: 1. audibo statt andibo. 



PLEASE DO NOT REMOVE 
CARDS OR SLIPS FROM THIS POCKET 

UNIVERSITY OF TORONTO LIBRARY 



^^ Hauptfragen der Romanistik 

3^