(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Biodiversity Heritage Library | Children's Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Herbert Strauss Collection. 1910s-2007 bulk: 1939-1993"





(3% 



ji€4)M ^Ipaua^ 




'd>f ' O^''^ 



mi 



I 



^&iM 



\ c 



i e-fi 



\ 



\ 




f K 



Q^^\i:'2i^'iL<Ct 



'^ ^ V 'j ^ \ lA 



1 



\A/t^/v/ 



THE NEW YORK TIMES INTERNATIONAL FRIDAY, OCTOBER 16, 1998 



K L 



All 



OM. 



World Brief ing 



1 f 



SWITZERLAND: WORLD TRADF ESTIMATE REVISED 

The Wofld Tratle Organization forecast that 
World trade would would grow only 4 percent in 
1998, which is well belov/ the earlier estimate of 7 
percent, and would slump next year to 3 percent 
because of the financial turmoil in Asia. Last 
year, world trade rose 9.5 percent. In London, the 
head of the Bank of England, Eddie George, said 
that white the world economy was fragile, a 
global recession should be avoided proyided there 
were no major new shocks, like an economic 
meltdown in Russia. 

(Reuters, Agence France-Presse) 

SWITZERLAND: THREAT TO IMMUNITY The Swiss 

federal prosecutor, Carla del Ponte, has asked 
Parliament to decide whether to lift immunity 
from legal action for Jean Ziegler, a Geneva 
legislator who is the subject of a lawsuit charging 
him with treason for his outspoken criticisms of 
Switzerland's wartime bank dealings with Nazi 
Germany. The lawsuit, filed last week by a group 

of prominent Swiss conservatives, accuses Mr 
Z egier of giving testimony before the United 
States Senate Banking Committee that included 
'mahcous lies, fabrications. calumny and .mit 
less exaggerations." Mr. Ziegler also wrotT a 
book about the issue. titled "Switzerland the Gold 
and the Dead." which drew widespread ange! 
among the Swiss ^ 'NYT 



Herbert A. Strauss 



New York, den 17.0ctober 1998 



Herrn Prof .Dr. Walter Hofer 

Heckenveg 9 

CK 3066 Stettl en BE 

Lieber Herr Hof er ^ 



seit Sie so freundlich varen^ das AA Bern 

auf mich hinzuweisen , habe Ich verstaerkt auch 

persoenllche Kontakte mit dem hiesig .Generalonsul- 

at, und verde mehr auf Schweizer Angelegenheiten 

aufmerksam. Ich freue mich/ dass Ich hier und da auf 

einiges hinweisen konnte, besonders was public relations 

betrifft. Diese erfreuliche Beziehung ePutlgt mich, 

Ihnen von der Reaktion der "chatterlng cl^asses", 

wie sie nun Ironlschu helssen, zu einer Kurznachricht 

zu berichten/ die gestern In der NYTImes er.- schienen war. 

Sie betrifft ein ml^ bisher unbekanntes Buch von 

Jean Ziegler - es wird mir heute oder morgen von einem 

deutschen Konsulbeamten zugestellt werden. Es geht uro die 

Ratsamkeit/ einem politischen Buch/ fragvuerdlg oder nicht, 

gratis publlclty zu geben und eine Gelegenheit zu 

schaffen, eines unliebsamen Autor ins Rampenlicht zu ziehen. 

Peter Wegelln, in seiner Naef Darstellung (St. Call er 

Neujahrsblatt 134/ 1994, 37 - 39)/BrwaEHNT Naefs Weigerung, 

1945 fuer das pol.Dept. eine QuellenAUSGAbe zur Ktriegszeit 

zu veranstalten ANGEslchts " der nicht geringen Gefahr 

der Mlssdeutung"durch ein Pulikum.das in emotionaler Stimmung 

di4e Gegensaetze •• absolut zu sehen geneigt ist." Naef hat 

damals eine Chance vertan, das ihm deut lichgewordene Problem 

der Beziehungen Berns zu Berlin und vice versa auf eine 

solide Basis zu stellen, wie ich glaube ganz gegen -die- 

Wissenschaft liehen Ueber Zeugungen, die er uns lehrte. 

Heute glaube ich, dass er zum Teil recht hatte, obwohl es 

nicht gerade elvi Icourage zeigte, dass er sich vor der 

Aufgabe drueckte Dieser Teil entspricht aucKh der Erfahrung. 

die jued. Abwehrorganisationen in der Weimer Republik mit 

antise^mitlschen Beschmutzungen , die vor G er Icht 

abgehanedelt wurden, gemac ht hatten. 

Soweit ich weiss, ist eine solche umfassende Publikation 

diplomatts eher Akten nie erfolgt, weder Ludwignoch Picard 

bieten Dokumente zum Entscheidungsprozess, es fehlt so 

die Korrektur der umfassenden INformatlon. Wenn Zieglers Werk 

•wie ich annehmen muss 



90 LaSals Street. 14D. New York, New York 10027 

Phorie a n d Cb^: (212) 666- 1 8 78 



PAa 1)i-i 




P^t 



einen politisch inspir iexten Hassgesang bietet, der die von Naef 
geforderte Balance vermiÄn laesst, oeffnen sich Tuer und Tor 
fuer eine Publizistik, leider auch von juedi scher Seite, 
j= ,wie Naef schreibt, " die Gegensaetze. . .selbst in d»en Einzell 
hielten des diplomatisch en Verkehrs, zu absolut zu sehen ( S.38, 

1 • Sp • ) 

Es ist mein bisheriger Eindruck, aus der Si cht des 
al, igemeinen Historikers, der nicht auf die Schweiz etcx 
spezialisiert ist, dass die Berlin-Orientierung ge wisser 
Beanten und Kreise waehrend des Krieges weiter gegangen war, 
als es angesichts der Macht-etcverhaeltnisse gut und noetig 

?f![?®*?.''**"' "'^^ "^'^ Recht a'^ch i hre Asylpolitik nach 
1941 historisc he Kritik verdient. Mein Interesse is? auf 

«ie!..!"^''^*='^^""?r ''i« ic»^ ««« vielen BerichJ""ebir diJ 



u nd 



es 



Schweiz le rne, die zu Frustrat ion-vorurteilen gefuehrt hat 
die. unterschwelligen Antisentinente wuchern lallst? 
icril?. ;"' ^t^ "^?^ ^" Interesse der Beziehungen ist, die 

ev?i iL«?S!nH ;;*^".^2/^^f*" gemessen konnte^ Sie kiennten 
evtl. maessigend darauf hinweisen, dass wir als Historiv^r «T«^ 

pöli2?/Sfr'?2Jiir^'S Dokumentation brauci;n?''n?cSt 'dJ^ ''"" 
TrÜTi-v Juristen. Man hofft ja, dass die Hist K ommission die 

w[rIl^^H\""v •!" *''9e*°3e"e» Bil d sc hafen wird -wie 
wirklich im Kont ext gewesen oder geworden ist.. 

nJ/^f *'e^*äe Ge«"n<Jheitsproble me hatten, die man in unserem Alte 
nie ht vermeid en kann, und dieses Jahr zu Hause geblieben sind 
«tJh °J';' ^T^^r verwandter in Lausanne in hohem Mter Urt 

im,L.^V'i\''^' ^"^ ^°"""*' ^" R^i"" verschoben. Wir hoffen 
naechste^ Jahr zurueckzukehren,aucich wenn 2,000 m. nun etwas 
zu hoch fu*er Daueraufenthalte geworden sind. .. 

»if-^K^T "^^'^ ^^* wohlauf sind, Lotte und ich senden Ihnen 
|die besten Gruesse, als, wie i nmer Ihr», ««"«en xnnen 



nur 





WU\(^ 



BY MORTIMER B. ZUCKERMAM / EDITOR-IN CHIEF 



Switzerland's secret shame 

The land offonducs andyodeling must be made topayfor its hypocrisy 








•• A >>■ .' 







Think of Switzerland. Heidi, chcx:olates, the Inter- 
national Committec of the Red Crosa, cuddly St. 
Bemard rescue dogs boiindins Üurough the snow, 
watchniakers» peasant$, hoteliers, pcace-loving 
burghers dedicated to ncutrality on principle. Think 
again. Think of greedy profiteers, money launderers, 
fencGS, thievesy looters, and liaxs. 

These axe shocking nouns to associate with such a 
beautiful couxitiy. But thcy fit the picture rev^aled in a 
U.S. govemment report on what neutral Switzerland got 
up to in World War n. Think not just 
of gold bullion in banks but of wed- 
ding rings and dental plates extract- 
ed by the Nazis frozn Jews. Think of 
houses and paintings and money the 
Nazis stole and deposited in secret 
Swiss accoxints. Söme 85 percent of 
the gold the Nazis looted was laun-< 
dered throu^ Swiss banks and used 
to pay for products Germany needed 
for its war effoit. Placid Switzerland, 
immune to air attack behind the fa- 
cade of neutrality, manufactured hy- 
pocrisy on a grand scale. 

When the war ended, and Europc lay devastated, once- 
poor Switzerland was rieh— and without rcroorsc. The 
Swiss govemment supporced Swiss banks when they u^d 
Swiss banking-secrecy laws to deny Holocaust victims 
and their funilies Information they needed to recover 
unclaimed accounts. They asked presumptive heirs to 
provide the impossible: death certificate« of victLins who 
had been secretly gassed. They destroyed so much infor- 
maüon that Üie U.S. spedal envoy, Stuart Eizenstat, stat- 
ed that *the exact number of accounts held by Jews in 
Swiss banks will never be known," The banks had an 
inccntive: Under their law they retained ihe money. This 
was of a piecc with the failure of the Swiss to tum over 
more than & fraction of the looted gold diey kept after the 
war, exceeding $300 milliooi along with German assets of 
about $5O0 million— valued today at about $7 billion. 

Beyond the trade in loot, there was an even more shock- 
ing trade in human lives. Switzerland conspircd to stop 
Genxian and Austrian Jews from escaping: At least 
70,000 whose visas to Switzerland had expired wei« sent 



Swiss axe- v^ 







eompouiids their 







i 


lei 


j/i^ 


^c 








a/a 


iDstün 
















Vsa 














' 


t 9. JUNI 19< 

• 


)8 




Ref. ■ 


^i 


u\ 





back to Germany, and :i0,00O more rcfugees. with a 
prominent "J* stamped on their passports at Switzer 
land's urging, were tumcd back at the border— 10 certain 
death. A Swiss bordcr policeman reacued 3,600 of them. 
He was fircd and was never fiilly rehabilitated during his 
Life. The 25,000 refugees who got into Switzerland were 
raostly pressed into work camps, virtually as slave labor. 
And the avaricious Swiss imposed a spedal "Jew^ tax on 
rieh foreigiDL Jews but not on Chriatiaiis or other refugees. 
There are also qucstions about rhe role of the Interna 

tional Comroittee of the Red Gross 
The ICrCs President during war- 
time was Max Huber. After the watr 
it becam.e clear he w^^ a warüme 
profiteer with plants in Germany. 
Ajb least one of those plants used 
filave labor to xnake millions supply- 
ing the Nazi war machlne. Hi$ prof- 
itecring was the worst kind of be- 
rrayal of the hundreds of thousands 
of pcople who had dedicated them- 
selves to an Organization that had 
rightly won acclaim for its humani- 
tarian work— and süll does today. 
What the Swiss are doing today Compounds their moraJ 
fiadlure. Only under pressure have Swiss bankers acknowi- 
edged their obligations, with creation of a cominissioci to 
look into donxtant accounts. But the countrys main com- 
mitmcnt to a fund of $5 billioQ for WWn victims has 
proved a üaud. Ironically, toda/s Swiss feel fAey are 
victims. Thtis the money has not been approv^ and the 
public proposal excluded Holocaust victims. 

The only Option today is a global settlement under 
which the banks— especially the Swiss National Bank- 
along with the Swiss govemment, conipensate Jewish 
survivors via their designated organizations' representr»- 
tives. This is likely to require pressure, perhaps boycotts of 
Swiss banks, roughly half of whosc profits now originäre 
in the United States. We should also use public agencies to 
block the mer^er between the American Operations af 
Union Bank of Switzerland and the Swiss Bank Corp. 

A cynic once remarked that evety great fortune was 
founded on a great crime. The Swiss have justified this 
crueljest. ■ 

US.NIWS iL World Report. June 22, 199« 75 



11 05 98 MO 10:39 FAX 031 3230839 



TASK FORCE 



^üül 



Eidgenössisches Departement für 

AUSWÄRTIGE ANGELEGENHEITEN 

Departement federal des affaires etrangeres 

DiPARTEMENTO PEDERALE DEGLI AFFARI ESTERI 



TELEFAX 



Absender: 



M. Clau[)e altermatt 
Historical Section 



Empfänger: 



Tel Nr. 

Telefax 

Referenz 
Datum 



+41 31 323.04.83 
+41 31 323.08.39 
P. 931. 41,1 /BPA 
4.5.1998 



Mr Herbert St^auss 
New York USA 

Telefax 



•oo^^^'/i^^'^vg^-T^ 



Referenz 



Anzahl Seiten «nk i. Deckbii^nj^ 



J 



Sehr geehrter Herr Strauss, 

Ich beehre mich, Ihnen \n der Anlage den heute in der 
erschienenen Artikel zuzustellen. 
Noch einmal herzlichen Dank 

Mit besten Grossen 
Task Force 
Historischer Dienst 

Dr. phil. Claude Altermatt 



Neuen Zürcher Zeitung 



Kopie: Botschafter Marfurt, Canberra 



11 05 98 MO 10:40 FAX 031 3230839 



f.^' 



TASK FORCE 

... .. - ; I 



21002 



... -r'-' 



i .<** 



INLAND 




Ehemaliger Hüchtling 
kämpft für den Ruf der Schweiz 

Weltweite Umfrage bei den noch lebenden Insassen 

^uräe in ein Au/TanL^er^^^^^ Der jüdische nuchüinz 

Monate ^^erbracRZd^ sJZ ^^aS^^J" "'"'' ^'' ?7^ '^^^'^^^'^ ^^' "^^'^^^ ^^'' 
at/wr. iir Mmrae seiner Sprachkenntnisse wegen als Übersetzer eingesetzt. ' ^ 



gä, Sydney. 8. Mai 
Kresimir Neumann, degseo Eliem in Konzen^ 
ü^üonslagern umgekomracn waren, hörte und 

,S S^u^!?^ ^^^"^ Aufenthalts in schwti- 
zenschcn Küchümgslagem des Zweiten WeJt- 

reichen Hier bahnten sich Freundschaften «n. die 

bnt.n''^ J'So\^'}■ ^^ >^^"- Sympathisanten 
boten dem FlüchtlujÄ schon nach kurzer Zeit ein 

Süpendiura ftlr das Studium der Wirtscbafts- 
wi$$cnschaftcn an der ünivereitÄt Oenf an. Die 
^emestertencn verbrachte er in verechiedenen 
Arbeitslagern, darunter Si.-Cergue und Lcs Ver- 

unTici^^ T?? ^^ *^* HoksamnUer, Postler 
und Küchengehilfe eingesetzt, dann wieder galt 
es» rur den Stwscnbau Steine auf Lasovagen zu 
verladen, laut eigenen Angaben eine ungewohnte 
nicht aber harte Arbeit. Von «unmenschhcher 
Ausbeutung», wie das gewisse Kreise heute be- 
haupten, könne keine Rede sein, meint er heute. 

tt-^'^^=t'«l^^!il^' ^.^"™"« ^fde der erfol^eiche 
Rohstoffhindler Ken Newman, der heute von sei- 
nei am Hafen von Sydney gelegenen Villa aus 
eme Einmannkampagne gegen das Slnion W.e- 
scnüial Center in Los Angeles mhrt. Gleichzeitig 
R,^ // beträchtlidie private Mittel ein, um deS 
^, . t^^^^^'^VT^ *'^ humanitäres Flüchüingsland 
zu schützen. Niemand hat Ne^^nian dazu aufce. 
lordert, Lorbeeren erwartet er nicht. 

Antworten auf Creuelge schichten 

Als zu Beginn des vergangenen Jahres in den 
Medien erste Bcndlite auftauchten, wonach 
Rüchtlinge UT der Schweiz während des Zweiten 
Weltkncgs schiecht behandelt, ja sogar ausgebeu- 
tet worden seien, war Newman hellhöng gewor- 
den. Er wusste, dass er mit seinen positiven Er- 
lahrungcn nicht allein gewesen war. In einem in 
der rcnonimierten Tageszeitung «Sydney Mor- 
nmg Herald)» veröfTentlicbten Artikel wies er die 
vorwiegend aus. den "':a stammenden Greuelbe- 
ficbte zurüde und drückte gleichzeitig der Schweiz 

seme Dankbarkeit aus. ^ 

■ • ' ■ . * < 

^•?\'^*""".i?^**''l,'^^!S5 ^^ .veröffentlichte 
das Simon Wicsenthal Center in Los Angeles 

emcn^von Alan Schom-Veifassten Bericht unter 
dem Titel «The U?iwanted Guests», Im Untertitel 

fwn^^o^^'^-'vi'-^it* ^^^^^^ ^^^r Camps 



jrfch ledi^ch auf bereits bekannte Quellen stQtze, 
und das Äusserst selektiv. ' 

Kein Luxus, dafür Sicherheit 

o^^tl^kT^ ^^^i" ^^ vergangenen Monaten 
92 Ihm bekannte ehemalige Flüchlhngc in der 
HotTnung aiigsschrieben. persönliche Schilderun- 
gen über das Leben ui schweizerischen Lagern zu 
erhalten (siehe Kasten). Er bat um die Beantwor- 
hing pränser Fragen: Wie der Übertritt in die 
Schweiz erfolgt sei, ob die Ugcr abgesperrt ge- 
wesen seien und ob es eine Möglichkeit gege&n 
«^**^^*%'^^'^^^? verlasseh. Weiter i^^Jhe er 
Ober den Zustand der sanitären Anlagen, die Art 

»n!i fnrfr^''"!' '^1'' Charakter der Lagerleiter 
und alUalhgc ZwischenftJle hören. Bishe? hat er 
n . '^^'^" l^^ten und auf eigene Kosten ein 
vollständiges Dossier der Briefe, einschliesslich 
deren Übersetzung, zusamraengesteUt. 

Newmans Korrespondenten, darunter eine 
grosse Zahl von Universitätsprofessorcn und Ärz- 
ten, welche während des Kriegs ihre Studien in 
der Schweiz entweder begonnen oder weiter- 
genihrt hatten, sind sich ziemlich einig, dass die 
Haitung der Schweiz den jüdischen flüchüineen 
gegenüber nicht ohne Fehler war. Der JudenstSn- 
pel und die Behauptung, das Boot sei voll ge- 
wesen werden gelegentüch kritisch kommentiert. 
Gleichzeitig halten die Schreibenden nicht mit 
Anerkennung zurück So etwa berichtet einer wie 
er von GrenrÄ^chtem in verschlüsselter Sprache 
üher einen möglichen Grenzübertritt informiert 
worden so. Andere sind voll des Lobes fUr jene 
Familjcn, welche junge Flüchtlinge aufnahmen 
und dafür sorgten, dass diese eine gute Schul- 
bildung erhielten. Viele der MMnner musstcn zum 
erstenmal m ihrem Leben physische Arbeil lei- 
sten, was Ihnen schwerfiel, schreibt Kurt Schon 
stein, em österreichischer Holzschniuer und Ver- 
messer, der später in Sydney eine Möbelfabrik 
Ulhrte. Bei allen Arbeiten hätten jedoch die 
Armee und die FlQchtünge das gleiche Material 
benutzt und unter . gleichen Umständen gelebt. 
Em heute m New York lebender polnischer Ai7t 
Leopold Koss, meint, dass man zwar nicht im 
Luxus gelebt habe, dafilr sei man sicher gewesen 




Damals noch Kinder, heute in 



muliert; Flüchüingc seien'nTzwangsarbeit verur^ 
teilt worden, schreibt Schom; sie h&ttcri' unter 'eN 
baulichsten Umstünden gelebt und unter And-' 
semjtismus^ gelitten. Newman bezeichnet die 
Publikation als eine Tmvestic, nicht zuletzt weü 
5.chom kerne. Zeugenaussagen, zitiere, sondern 



.yfi^»,Ä*5 .Wort .«sicher» unterstrich er. Ein Arzt 
aus Aritw^erperfhcbt die guleH Kontakte ziiÄil- 
pcrsonen hervor. Die Stünmiing in den Ugeni sei 
eher resigniert gewesen, aber «es gab keine Revol- 
^*^H?^^^^w^«in Grund, niKRcvolUn>^. m 

£w I^d mit Söhnen- und Schattenseiten 

. Viele der Korrespondenten unterstützen den 
Ruf nach Entschidigungszahlungcn der Schwei- 
zer Banken. Nicht einverstanden sind sie allcr- 
dmgs mit der Behauptung, sie hätten während der 



ff^r ich denn d^^ einzige menschlich Behandelte? 



!i :■ 



;<^dacblejimAn<^ hing. Die InMiwcD jcwcüs 150 bu: l^tpij^ . 



Kriegsjahre in der Schweiz leide 
wenigen Ausnahmen gehört eir 
ner ehemaliger Flüchtling, der . 
Lagern gelebt hat Seiner Mei 
Hass, Verachtung und Korrupt; 
Ordnung. Er schreibt, die Flüc 
wenig zu essen gehabt, weil ihr 
schJagen und auf dem schwär?^ 
worden seien. Allerdirigs blieb ( 
Zürich und wurde Schweizer Bi 
Simon Wiesen thal bat Ken > 
Bnef zu verstehen gegeben, das 
^ripht ; Schoab distanziere. 
ttilfsjaW)iner m letzte 

ÜDS« nOchtete in die Schweiz un 
Universität Bern Geschichte, f 
Bri^rhcrvor. dais"aie Schweiz 
gesdiichte seit 1953 untersuche 
reiche Dissertationen zu dies 
Ptter Munk, Vorsitzender eine 
■sehen Goldunteraehmcns, bezci 
ncht als eine «Orgie der Ankla^ 
Des, hiimanes Land>> (NZZ 21 
Briefsäinimlung gibt einen gute 
Leben in Rüchtlings- und . 
Gegensatz 2v den in Schoms E< 

Aus, dem Bundesgericht 



m 



>' 



^:: 






11 05 98 MO 10 41 FAX 031 3230839 



TASK FORCE 



12)003 



INLAND 



Moit3|,i! Mtii99j| ^^^Qj ji 



chweiz 

2den Insassen 

*rreicher Kresimir Neumann, 
€ren Der jüdische Flüchtling 
t üblichen r,vii Wochen drei 
berseizer eingesetzt. 

bereits bekannte Quellen stütze, 
selekiiv, 

ais, dafür Sich^^rheit 

at in den vergangenen Monaten 
ehemalige Flüchtlinge in der 
ineben, persönliche SchiJder^n- 
?n in schweizerischen Lagern zu 
stcn) Er bat um die Bcantwor- 
«cn: Wie der Übertntt in die 
:i, ob die Lager abgesperrt ge- 
>b es c^ne Mö^JIchkeit gegeben 
i\x verlassen. Weiter wollte er 
der sanitären Anlagen, die Art 
3en Charakter der Lagerleiter 
»cheniHJlc hören. Bisher höt er 
•Itcn und auf eigene Kosten ein 
>ier <jcr Briefe. einschliessJich 
;. zusammengeheilt. 

pespondenten, danmter eine 
iiversit3t5profcssoren und Ärz- 
nd des Kriegs ihre Studien in 
'eder begonnen oder weiter- 
d 5icn ziemlich eini>?, dass (^it 
MZ den jüdischen Flüchtlingen 
nc Fehler war. DcrJudcnMem- 
iptUHi, <ias Boot sti voll ge- 
•gentlich kfirisch kommentjca 

die Schreibenden nicht mit 
:k, So etwa berichtet einer, wie 
em jf] verschiOiselter Sprache 
-cn Grcnzubirtntt informiert 
; sind voj des Lobes für jene 
unge Flüchtlinge aufnahmen 

dasb diese c:ne gute Schul- 
:eh der MKnner mussten zum 

Leber physische Arbeit lei- 
w'cn'el, sch-eibt Kür: Schon- 
iicher Hclzschnitzcr und Ver- 
m Sydney eine Möbelfabrik 
Arbeiten hätten jedoch die 
chliing- das gleiche Material 
gleichen Umstünden gelebt, 
ork lebender polnischer Arzt, 
nt, dass man zwar nicht im 
jariir sei man sicher gewesen, 
ler^» unterstrich er. Ein Arzt 

die guten Kontakte zu ZiviJ- 
: Stimmung in den Lagern sei 
en. aber «es gab keine Rcvol- 

Grund (Ur Revolten». 




CiChwtiz. (Bild Bundesarchiv) 



locn- und Schattenselten 

jondentcn unterstützen den 
5"ngstah:ungcn der Schwci- 
Jinverstanccn sind sie aller- 
)tung, sie hauen während der 



iehandelte? 

veüs 150 bis 250 Personen, 



wenigen Aufnahmen gehört ein in Wien gebore- 
ner ehemaliger Flüchthng, der angeblich in n^un 

Masj., \crachtung und Korruption An der Tages. 
Ordnung. Er schreibt, die Eüchllinge hätten zu 
wcmg zu essen gehabt, weil ihre Rationen unter- 
schlagen und auf dem schwarzen Markt verkauft 
worden seien. Allerdings blieb der Betrx:frende in 
Z,unch und wurde Schweizer Bürger 
Simon Wiesenthal hat Ken Ncwman in einem 

IBnei zu vet^tehcn gegeben, dass er sich von dem 
u'ir L^^^"^" distanziere. Herbert Strauss 
rtLtsrabbmer in einer der letzten Synagogen Ber- 
its, fluchtete in die Schweiz und studierte an der 
Universität Bern Geschichte Er hebt m seinem 
Bnef hervor, dass die Schweiz ihre FlQchÖincs- 
: gcschichtc seit 1953 untersuche und dass ej zahl- 

iL'. "^.P'?*^'^^"*"^ ^" ^'^^^^ '^^^^^ gebe 
Peter Munle, Vorsitzender eines grcssen kanadi. 

scnen Gclduntemehmens, bezeichnet Schoms Be- 
ncht als eine «Orgie der Anklagen gegen ein klei- 
nes humanes Land» (N2Z 21 1, 9S). Newmans 
ßnersammlung gibt einen guten Einbliclc m das 
Leben m Flüchtlings- und Arbeitslagern Im 
Gegensatz zu den in Schoms Bericht enthaltenen. 

A us dem Bundesgericht 



nicht venfizierbarcn Bchaupnmgen begeht New- 
mans Dokumentation aus frein-atigcn. ofTcnen 
und unterzeichneten Briefen. Daraus ergibt sich 
ein Bild der Schweiz während des Zweiten Welt: 
Kriegs, das ausgeglichener nicht sein könnte E^ 
gab arrogante Vorgesetzte und hilfreiche Zivilil 
sten. Zeitweilig benrschte Sturheit, dann wie^-cr 
aussergewöhmliche Tolere.nz. Unt^r den LaVer 

it!!'^'^-^.^^ •? ^^^^^^^ ^*^ '^^^ aufspielen wölken, 
aber die Mehrheit zeigte sich von der anständigen 
Seite Gewisse Schweizer nuchten über die wie es 

"d^l Zt T^a'''^^'' ausdrückt, «chaibr Uslan- 
der», andere luden zum Essen ein. 

t.«^ ^*?'^ ^^^^" ^^^^^^ "^'^^^ bcstÄligt, dass nu- seU 
ten Antisemitische Äusserungen gehört worden 
seien Vera Sydney, geborene Neufeld, spricht i:^Xr 
vic^e, wenn sie schreibt, sie habe es '<sc gut oder 
schlecht wie die Einheimischen» gehabt Im ehe- 
mahgcr polnischer Hüchtling, der seit 58 Jahren 
in der Schwci;^ lebt und der während Jahren ab 
Professor für Aerodynamik an der ETH tätig war 
«dineb im April an Ncwman. dass die Schweiz 7u 
seinem Heimatland geworden sei. Er schliesst mit 
den Wörter;- «In emem unmenschlichen Und 
lunii man sich n:e behcinatet!» 



11 Ü5 9H MO 10; 44 FAX 031 3230.S39 



TASK FORCE 



[2 004 



?rt m ^^^^^'5, ^awtj«. r'Drcca i^oor ^inuuo 

1940-1944^ ist die These des Autors. Flüchtlinge 
niJtien m «Zwang5arbeitslagem>> gcJcbt, kJar for- 
muljcn. Flüchtlinge seien zu Zwangsarbeit verur- 
teilt worden, schreibt Schom; sie hauen unter er- 
bamilichsten Umständen gdrbt und unter Anti- 
semitismus gelitten. Newman bezeichnet die 
Pubhkation als eine Travestie, nicht zuletzt weil 
bchom keine Zeugenaussagen zitiet«, sondern 



eher resigniert gewesen, aber ,<e5 gab keine Revol- 
ten, und CS war kein Grund für Revgken». 

Ein Land mit Sonnen- und Schattenseiten 

Viele der KorTcspondcnten unterstützen den 
DU ^"^^^^^^^Äungszahlungen der Schwe'- 
zer Banken. Nicht einverstanden sind sie aller- 
dings mit der Behauptur.g, sie hätten während der 



^ 

IVar ich denn der einzige menschlich Behandelte: 



Ich dichte am Anfang, wie äjcS viele andere, dass 
die Gc-jchichten von den Schweizer .^rbeitilÄgcm 
während des Kriegen von Leiten «tammrcn, welche 
einfach die Tatsachen nicht karjitert. Erst später habe 
ich ent;3eck; d»ts «fs sich uid einen geplanten Feldzug 
handelte» da*« da3 Simon Wic5cnthal Centrc in Los 
Angeles, ui^ier der Leitung vgn Rabbi Marvir Hier» 
Ihr. losgelassen und fcngefüirt hMte, Als idi dann er- 
fuhr, dass H:er dem Presidenten Cotti schrieb, um 
vcn :hm, in: Nansen der £x.[r.sa&ven d«r .\j1>eiislttgcr, 
also auch in meinem Namen, Entschjldigung und 
Entichüdigung zu fordern, habe ich micn entschloß, 
sen, meine «Ex-Kollegcr» z\i finden und sie zu bit- 
ten, mir ihren Auge nze jgenbericht zd senden. War ich 
der einzige ir der Schwetr, während dej Kneges, der 
mensetiiich behandcl: und nicht ausgcbeuiei wurde? 
Haben meine Kameraden Hier zum Sprecher er- 
nannt'» Sind sie mit seinem Feldzug gegen die 
Schweiz einverstonden? Ich musste unbedingt diese 
Fragen beannvortet hüben. 

Ich habe etliche Leserbriefe gewesen. Aber diese 
warer. hauptsächlich vcn ehcmiliger. Flüchtlingen ge- 
schrieben, die nicht in A-beicslagem gewesen war^n. 
Ich wollte jedoch r.ur von den 't<Ausgebcuietcn»> 
h<^rc^, von denen ich aber, nach 5.*i Jaiiren, keinen 
<3nnie. 

Es war eine nüLsame Arbeit, Aber, ganz ur erwar- 
tet, flog meine InltisTJve wie der Ton einer Urwald- 
trommel durch die Weit. Alle haben gsh.Mfen und 
me:nc ßine^ weile rgcgcbcn. Ich bin jetzt im Besii2e 
von 62 Berichten v^n ehemal j gen Arbeitblagennsas- 
sen auf rlinf Konitnentcn Der jüngste ist 70 und die 
ältesit 107! Diese Dame, eine Italienerin, abreibt 
nicht mehr; über ihr Sohn, ein Arzt und 77jähr;gcr 
Jüngling» hat die Aufgabe übernommen, ich schäire. 
dü5s von den Arbeitjlageiirisassen noch 100 bis 120 
an Leben sind Eine gu:e Hülfte hat Bericht erstattet. 

Das Resultat,' Keiner hut Rabbi Hier eine Voll- 
macht Begeben Keiner sah einen Z^iun - pr SUwhel- 
drpht - um da^ Lager. Kerne: h ut Wachen am Arbeitj- 
pt«iz gcselieii, gar unter Waffen Bedrohung gearbeitet. 
Nur einer - der später in der Schweiz blieb und einge- 
bürgert \viirde - war mit der Behandlung unzufrieden 
Das Ehscn war soso, für die itaüener war es schlimm, 
für die Holländer sehr gjt; aber n.emand war nurg- 
rig, Alh rjhlcn sich dankbir der Schweiz gegenüber 
fv: das gerettete Leben und die menschliche Behand- 



lung. Dit Irtsasfcen, jeweils J50 bis 250 Personen 
waren AngetiCrige verschiedener Nationalitäten und 
Religionen, aber kemei hat irgendwelche Diskhmjnü^ 
tion im Uger bcnier«. Njr von einem anliscmiü- 
sehen Vorfall wurde berichtet. Bcmerkenswen waren 
die Berichte von zwei der fünf in dem <'Timfi>»-A.rtik«l 
genannten Zeugen - denn ich habe alle aufgefordert 
zu berichten, ajch diejenigen, von denen ich wusstc. 
dasi 5IC negative Aussagen gemacht hatten -, die sich 
jetzt beklagten» cass sie von der «Time» falsch zitiert 
wurden und da5s sie sich der Schweiz verbunden Pjh- 
len. Eine Zeugin schrieb r^ir, dajs sie die in einem 
AufTarglager verbrachten drei Wochen als unünge- 
nehm empfand, aber darnach drei Jahre Isn^ m 
Arbeits- und Umschulurgslagern sehr ;:u^rieden war- 
dje «TimcH hat aber nur von den drei Wochen berich- 
tet i:iid die drei Jahr« einfach «vergessen». 

Was Will Rabbi Hier mit seiner Propagarda >^e. 
zwecken"^ Sein Brief an Herm Cot!, enthalt die Aiu- 
won auf diese Fr»ge. Bt will eir.c Entschuldigung und 
auch eme Entschädigung haben. Er konnte nicht aus- 
schliesslich vom Geld sprechen, aber die Entschuidi- 
gLng wüide er schon, in einer Verhandlung mit dem 
Bundesrat. fillenlasMn. Er will den Check haben und 
würde dann die Propagandamaschine anhalten. Fdr 
wen will CT Cc;d haben? Für uns? Er kennt uns nicht. 
Er hat weder unsere Namen noch Adresse-.. Er hat 
wahrscheinlich ^ehziTu dass wir ncht mehr am Leber 
icien oder ur.fähig, unsere Stimmen hören zj lassen 
Ich habe Herrn Cütti gcjchrieben, &c^^ Rabbi Hier 
kein Recht hat, in unserem Namen zu sprechen, noch 
weniger irgend etwas zu verlangen. 

Simon Wjescnüial, der in Wien lebende gSjilhr.ge 
legender* Nazijjiger, bat im Simon WiesenOial Centre 
von Los Angeics keine Funktion. Er hat von den An- 
klagen gegen di^s schweizerischen Arbeitslager öfTent- 
li7h Abstand genommen, kann aber nicht mehr tun. 
Er ist mit einem Vertrag gebunder, und das Center 
hdt da.^ Recht, seinen Namen zu benützten. Rdb:\ 
Hier und sein Siellvertrcter, Riibbi Ccopcr. sit^d die 
Ge.^chüftsführ^r de.s Center? und sind für die Schwei« 
zer «Projekten veraniwortl'ch. Sie smd m BcgrilT. 
eine zweite Aktion wegen der «Pro- Nazi- EinsiellLng»' 
des Bcndesraies vor dem Kriege, zj urte.^ieiamer. Ich 
hoflc, dass die l.escr der Well, msbciond?re wir. die 
jüdische Welt, müde werden jnd die neue initiaiive 
diiscT ExtrcDJisten mit Gähnen empfangen. 

Ken Nch'man fSydmyJ 



UriivL'rsrtät Bern Geschichte. 
Brief hervor, dass die Schwei 
geschichte seit 1953 untersuch 
reiche Dissertationen zu die 
PettT .Munk, Vorsitzer.der ein 
scher Golduntemehmens, fcez 
ncht als eine ^Orgie der \jii}, 
ncs, humanes Land» (NZZ 2 
Briefsammlung gibt einen gu 
Leben in Rüchtlings- jnd 
Gegensatz zu den :n Schoms ' 



Aus dew Bundes^erich 



Gm 



A«r 



se 



' ( 



Ausnahinen von dsr allgt 
Rcchisvortntt? sind unfalltrÄ 
daher mit Rücksicht auf die 
nur fiiX Situationen in Betrs 
Umständen aL«; Sondcifafl zu 
ruft ein neues Urteil de« Bu: 
auf die 5tilnc:gc Rechcspred 
(vgl. BGE 117 IV 498 E. 4ä) 
ten Streit wurde das Recht 
Autolcnkers bejaht, der aus k 
einem Einkautszcntmm ia ej 
fahren war. 

Das Straisenvsikchrsgesei 
von der Rechts vonnttsregef 
gekennzeichnete Hauptstrass 
weichenden Regelungen du:; 
zci (Art. 36 Abs 2). Ferner ' 
vortritt beanspruchen, wer ai 
Garagcaus fahrten, uus FeV. 
ParkpUUen, Taniiftclien od 
auf eine Strasse fahn (Art. 
regelveroidnuiig) Bleibt cw«. 
che Ausnahme von der Rc 
geben ist» stellt die Rechtspi 
gcnchts auf ^t Bedeutung 
kehrswegs ab - namentlich 
Strasse, in djc er mündet, ^ 
dasb kein Recht&vortntt gilt, 
die nur wenigen Personen 
Sackgassen einige Häuser 
Ourchgangsftrasss führen 
E.4a) D;e5 stefs unter der 
dem kleineren Vcrixhrswcg 
eindeutig i^ntcrgeordnete & 
Dies» Bedingung sah das J 
Ufteilien Fall nicht erfüllt, ^ 
ungefähr gleich breite und 
versehene Strassen mit etw; 
kehrsauftcommen handelte ) 



Herbert A. Strauss, New York 
Rc: Refugees in Swiss war>time labor camp s 



I am not surprised that the discourse on war-time Swiss policies towards 
refugees had descended to the level of sissified complaints about labor Service and bunk- 
beds with straw mats. Since I settled in the United States more than a half Century ago, 
joumalism and electronic media have deteriorated from lespectable and thoughtful 
reporting to soundbites, rumor mongering, and piain irresponsibility. More than ever, you 
can't accept what you hear or read. 

S witzerland had sheltered me from certain extermination at the band of the 
Nazis in June 1943; I had lived seven months Underground in Berlin After a hair-raising 
"illegal" Crossing of the frontier, I was intemed in Schaffhausen prison, a military 
quarantine camp^and a labor camp. I Icarried no identification papers because I had my 
fake passport channeled back to Berlin for friends who needed ~ and used them to foUow 
my route. I carried "Reichsmark 350.35, some underwear and a book" in my briefcase, as 
the friendly border policeman had written in my "arrest protocol*'. On my second day in 
prison a magistrate had asked me to apply for a Swiss "Reftigee identity paper" 
(Fluechtlingspass). My then girlfriend, this month my wife of 54 years, had preceded me. 
In 1946, 1 emigrated to New York with a summa cum laude doctorate in European history 
from Bern University and zero cash in my pocket: we had to borrow five doUars for a taxi 
ride to our shelter in downtown New Yoric, the HIAS. 

In Berlin, I had studied at the last Hochschule for Judaic Studies and had 
served as Hilfsrabbiner in some of the still Standing Berlin synagogues. When I had 
begun to grasp the horror of the period of history I had just barely survived - History 
Kills! - I changed not my commitment to Jewish communal Service but my occupation: 
modern European and modern Jewish history would explain the momentous destruction 
of our culture better than ancient theology. From 1948 to 1990 1 taught, did research, and 
published about German history and German Jewry, my original home culture' and 
conmiunity, why it had ended so atrociously, and ^nat we, the near-victims and survivors 
had to do to be worthy of the gift of life we merited no more than family, friends, culture 
or Community. We kept our personal stories ^foursel ves because we found it tasteless 
to use this horrible tra^y for self-promotion. 

We feit the same way about Swiss policies and behavior towards refugees. 
Post- war Swiss govemments recognized - not entirely voluntarily - as early as the 1950s 
that their political leaders - not all of them by any means! - and their civil service, 
Beamte, from the Bundesrat down to cantonal frontier guards - not all of them by any 
means! ~ had at times opted for over-cautious perceptions of the emergency threatening 
the nation instead of upholding the democratic values WJ^formed the national ethos It 
was accommodation to Nazism against stiff'-necked humanitarian resistance. In 1953, 
they honored democratic values when they commissioned a parliamentary white paper - 
"Bericht an den Bundesrat" (the " Ludwig Bericht ") - on "Swiss reftigee policies (1957, 
trade edition 1966). A few years ago, the president of the Bundesrat (the governing 
Council of ministers) spoke before parliament of the Swiss guilt towards the Jewish 
people that its war-time govemment had incumed. The library of the University I 



r 



h^j 



h 



A 









\ » 



/»'«• 



a»i» « 



graduated fiom contains quite a few MA uid PhD. theses and other reseaich studies that 
documoit whit in hindsight appears as acconunodatmg to Nazi demands and militaiy 
threats. They tumed out to be hollow but led thc goverament to reject Jewish rcfiigecs or, 
worae, to return theai when tfae Swiss frimtiers were encircled by Nazi and Italian fascist 
militias and French collabontionist police. I have no doubt that the facts, as they have 
been known to schdars for decades. together with what transpires now about the ethicaJ 
fiülin^of Swiss bankers, have penctrated the popuIationS collective memory. painfu) as 
they aie to the nation's seif respcct. The Swiss, as I have coroe to know th«n, have not 
lost ^^Ka **abtlity to moura" 9S was said about post-war Gemums. But historians too 
should tread warily: it is not up to us to sit in judgement, without considehng the historic 
circumstances in which goveraments arrived at their decisions. 

I mig^ point out some of the international context of the ^inpgration 
emergency" of the 1930s, not to profTer an alibi, but to api^y our usual sobriety^Mk the 
Swiss Story. 

1 . It is a melancholy fact of pre-Holocaust history that practically all libeial and 
parliamentuy govenunents including Latin-American semi-dictatOTships, had shut theit 
frontiers to refugees or immigrants, Jewish and non-Jewish, when the world economy 
took a nose-dive in the lale 1920's. As reasons they cited a. o. unemployment. fear of 
antisemitisiiyright-Mäng reactions. social unrest, or revolution. oveQwpulation. economic 
the<»y that considered newcomers a bürden on their economic or public budgets. By 
implication and innuendo they admitted to fears of being ovmun by Eastera Europe's 
impoverished masses rea<fy to burst all demographic dams erected against them. 

2. Since World War One, major overseas countriey)r continems, had passed nationalistic 
or rMist laws restricting immigration. They were already in place when Hitler Struck. 
Australia, New Zealand. Canada.Creat Britain's Afncan and Caribbean dominions or 

could well have absorbed larger populations for their own developmental good, 
d could easily have absoibed them. as post-1945 migration demonstrates. 
^^merican immigntion legislation. dating back to 1917 and die 1920s, had limited 
gfaats from Oermany to 25,000, from Austria to 2,000, and from Poland to 6,000 per 
I nMttig ttion and Naturalization iommittee chairmen in Congress from one-party 
**i| | Wocked all altempts to liberalize quotas or procedures for refugees from 
Nazi CkiMny - they were poor, German ^"VirTitintffr had taken away whatever they 
Bad eamad, nobody waated impoverished immigrants. Even a bill to admit 20,000 
onacconvnied reftjg^ldren (the Wagner-Rogers of 1938/39) had to be withdrawn in 
Congresi because it would have died in committee or would have been counted against 
the tap% <|uolu. O 

f ^«*1W6, the Colonial OfBce closed Palestine to all but a trickJe of Jewish 
immäpMMs^ iowing to Arab threats of violence The Jewish Agency for Palestine had 
oArod to reoetve 20,000 Jewish children and care for them« Londcm withheld its 
rr™ **^'"' ^'''** ^"^"« ^ motherland, remained closed to all but a few specialists or 
a^etan but then admitted 46,000 Central-Eur(^>ean Jews during the last nine months 
beftie the oiribreak of the war, many on tnuisit visas for overseas destinations. 
5.Like in World War One, spy hysteria and fifth-column panic gripped France and 
England: in 1939. French police rounded up thousands of **enemy aliens" both Jewish 
aad non-Jewish and plaoed them into hijjily tnadequate i|nd unhygienic intemmcnt 
camp«. Engtand anested all aUe-bodied German and Austriadj^tugees (Churchill. 1940 



/ 



^ 



>. '^ 






■.Ht< 



"Collar Ae loJl") «nd concentrated diemUn foraierly milituy camps rkitetaen camps") 
Hundreds of thesc intemees were deported to Canada and Australia and suffered heavy 
losses from Gcrman submarines on thc high scas. Thcre, and in othcr British Dominion 
States, they wert intemed and drafted for heavy labor^ften invotving harsfc conditions. 
After 1945, whcn they werc "legally admitted" to countri^ they had becn deported to, 
they wouid make substantial «XKitributions to the societies vi^t took them in - a change 
of policy too late for those they had refused admission pieviously. 

In the 1970's, I initiated an intemationa) project to document the lives and 
achievements of 10,000 Central European reAigees in emigration. They had become the 
greatest talent-and-brain-drain since the fli^ of Groek scholars from Constantinople in 

1453. 

This coastituted the historic environment that affected Swiss govenuncnt 

policies towards refiigees. During thc war, thc country had taken in 20,000 Jewish 
refugees while Naa-controlled annies sunounded it on all sides fixml June 1940 on. 
About 8,000 were intemed in aevciml types of camps. About 600 enjoyed the privilege of 
studying at a university or professional school/.Like other European govemments. 
unemployment,|SOciai dislocation, nationalist or ethnic purity, and latent, at times overt, 
antisemitism pacod the honored Swiss tradition of granting asylum to victmis of 
European rdigious or political penecution. . 

National inteie« pciceptions, and humanitarian tradition linked with Swiss 
neutrality. summarizes the two poles that shaped kgislation - cxcept forthe thi«its 
emanating from Nazi Germany against everything liberal Sw»öcrUind hads^^ in tf^ 
European^mind. including asylum for political and rehgious C*ncial ) persecutees^Ater 
thc fidlof Fmnce. a Nazi incursion or invasion was seen by Bern •» •« «^"■P?f*«J 
possibility National lecurity considerations intersected with the »^«n ^^c,?L 
«anting asylum. One hopes that the investigations begun \ii Swiss »»«fnans orf fil« 

Sade atailable only recently will givc the public an '^^^^l^''^^^^^^^ 
the stofv kmg kiwwn in its general outlines from governmem white papcrs and aMdeiiMC 

srndics-^Although war-time restrictions on ^^^^^'^^^^^^^^^^^'^^^ 
Shows that religious. political, economic etc. groups fought .«^"«»^2^!^ ,;*^^ 
restrictions on asylum against buretucirtic, military-secunty . .yV^n^lffi Sig!^ 
^ chses occuiTcd eg., when the fedeial govemment closed ii |rn#« 'ft» miTH942. 

We have to wait fiw Ae whole picture. ^k*. ^r -«-««4«v 

wenaveio ^^^^^^ i do i»t have to wait to rcflect on the human quahty ofevoyday 

lifc in Switzerland during my intemment mid.1943 to end;i946. 1 had "^^^^^^^^ 
Sei».«, «*o.e ftmily P«;c«<»ny ^dop«d ^ "J^^'^XL«! sl-pod my 






Isit 



( 



r»^7 



/ 'ti'tw./ 



. . ;| I * -itK«*» 1 



political information of this kiod limited public discussion and the usual democratic 
process. Even if the male-centered habits of the past (e.g., male suffirage) were ovcrcome 
only after I had left the countrv for New York - 1 subsequently spcnt about 25 summer or 
Winter vacations in the Valaisfl got to know while I had been intemed in a labor camp 
there. It is possible that an older, feminized generation of pre-Holocaust, pre-Israel Jew^ 
may have suffered from sleeping on straw mats or working in the fields. And it is quite 
possible that local policemen were overtaxed by more illegal firontier crossings (e g , in 
^ ^ «MiA j93g Qj 1942) thjfc they had seen before. And that some venal French or Italian guides 
tumed over the refugees who had trusted them to the ncxt Swiss police post to be sent 
back into their doom. I have been sufficiently active in advising and representing refiigee 
in the elected "Refiigee Parliament" the Bern govemment initiated in 1944-45 to know 
that those who use camp conditions as occasions for resentment, self-pity^ or politics 

speak primarily for themselves, not for the rest of us, and not for the historic f a c t s : 

nobody lilces to live in forced collectives ; were caraps 

really the best way to meet Swiss needs without violating 
humanitarian obligations ? Did Swiss officials have reason to 
anticipate a Na<i invasion of their country, if they had' doubled. . 
or tripled the number of persecutees *»«*s^*for asylum in 1942 
and 1943 ? What do . the documents reveal cur colleagues in 
Bern and elsewhere are worlcing on now ? The court of world history 
will decide in its own good time if war-time governments and 
war-time industries had fallen Short of their own Ideals, the 
Staatsidee on which the country had been honorably maintain^ii its 
place in the concert of the world 's nations. ^ 



7 ««J -/*«- 



2- h-v 



10 



WK 




HE NEW YORK TIMES, Sl'\DAY, NOVEMBER 29, 1998 



2 
2 



The World 



Germany Searches 
For 'Normality' 



By ROGER COHEN 



Berlin 

GERMANY is whole and free. The 
Allied and Russian troops have 
long since left Berlin. Next year, 
with Poland's entry into NATO, the 
country will be surrounded by allies for the 
first time in its modern history, and the 
German parliament will return to the 
Reichstag. A cycle has been completed, it 
would seem, a chapter closed, 53 years after 
the fall of Hitler's Reich. 

And yet Germany is anything but tranquil 
at the dawn of what Chancellor Gerhard 
Schröder's rule. In recent weeks, a former 
President, leading writers and prominent 
Jews have been drawn into a fierce debate 
about the place of memory and the shame, if 



More people are 
questioning the role of 
memory and shame. 



any, that young Germans should feel for the 
crimes of their forebears. 

Germany has broached such issues be- 
fore, but in its scope, openness and Vitriol, 
the discussion appears to be without prece- 
dent. Behind it lies a growing exasperation 
at what is seen by some as a'commercial 
exploitation of the Holocaust. Also apparent 
are a thirst for normality in a society that 
has repeatedly tried to confront Auschwitz 
and anxiety over fjeedom of^peech in what 
IS an esta'blisfied democracy. 

"Perhaps, in the long run, it is good that a 
debate has been engendered, however pain- 
ful," Said Fritz Stern, a history professor at 
Columbia University. "For always, beneath 
the surface, there has been the wish to be 
normal in Germany, the wish not to be 
reminded all the time." 

The controversy began last month when 
Martin Walser, a prominent writer, used an 
acceptance speech for Germany's top liter- 
ary award to say something that he said 
made him "tremble" at his audacity: 



Auschwitz should not become a "routine 
threat, a tool of intimidation, a moral cudgel 
or just a compulsory exercise." Nor, he 
added, should German shame be "exploited 
for present purposes." ^- — ^^^^^^::^ 

Response was overwhelming and electric 
because the challenge came not from the 
rightist fringe but from a man of the intel- 
lectual and moral center. 

''Mental arson," declared Ignatz Bubis, 
the leader of Germany's small but growing 
Jewish Community, who accused Mr. 
Walser of encouraging neo-Nazi groups, 
stimulating a new intellectual nationalism 
and betraying the memory of Auschwitz. 

Rushing to Mr. Walser's defense, the writ- 
er Monika Maron said that he had not gone 
far enough. "I, for my part, neither think nor 
feel that young Germans must carry the 
shame of their nation," she wrote in the 
newspaper Die Zeit. "For me, young Ger- 
mans are as little incriminated as young 
Danes or young French." 

She wondered how "we can convince oth- 
er countries of our normality if we ourselves 
deny that claim?" 

Ms. Maron ended with a troubling confes- 
sion: "Now that I defend Walser, I am also 
trembling a little bit. Why? Where do I livej^ 
that I am afraid even to say what I thmk?"// 

Ever since 1945, Germany has been a 
country where the voicing of nationalist, or 
even strongly patriotic, sentiment has been 
suspect, and f reedom of expression in main- 
stream debate has not extended to question- 
ing "the exploitation" of the Holocaust. Per- 
haps Germany is only now lifting the last 
taboos bequeathed by Hitler and going 
through the final throes of its confrontation 
with Hitler's Reich. 

After the death camps, after the destruc- 
tion of European Jewry, Germany has more 
recently been dealing with the issues of 
slave labor at many of its corporations and 
the Cooperation of many banks and Insur- 
ance companies with the Nazis. 

"The taboos have all been lifted at last, 
and the complicity of most sectors of Ger- 
man society revealed," said Arno J. Mayer, 
a historian at Princeton University. "But 
once you do thTIt, of course, you want to 
move forward, get beyond it all." 

Yet, at the very moment when this desire 
to move on has apparently crystallized, the 
Holocaust has become more omnipresent 
than ever, brought to the public by the 




Rtnuers 



Seen through an openin^ in a stone wall, students visit the Sachsenhausen concentration camp on a national day of remembrance. 



movie "Schindler's Lisi popularized in 
American television seri» s, argued over in 
Claims against Swiss banks and used as a 
regulär ingredient of Nev; York politics. 

The Germans' growing helief that Ameri-| 
can populär culture has turned the Holo- 
caust into the sole event oi W^orld War II and 
their sharpened desire in put a terrible 
Century behind them seem to lie at the heart 
of the current furor. * 

Mr. Walser was carefi i not to say who 
was doing the exploiting. Eut in another long 
defense of him, Klaus vor, Dohnanyi, a for- 
mer Mayor of Hamburg md a man whose 
own father was killed by ihe Nazis because 
of his acts of resistance, \;as explicit. 

He Singled out Senator Alfonse M. D'A- 
mato, who helped force the Swiss to settle 
Jewish Claims, as an exan-ple of the "politi- 
cal instrumentalization" . t the Holocaust, 
complained of a "Holocai, t industry" and 
suggested that visitors o concentration 
camps today increasingly ( emed driven by 



idle curiosity. "Remembrance must not be- 
come comfortable routine," Mr. von Doh- 
nanyi said. "This is the danger Walser came 
out against." 

Mr. von Dohnanyi also compared his own 
Situation with that of Mr. Bubis, the Jewish 
leader. Both men had members of their 
family killed by the Nazis. Both bore no 
responsibility for these crimes. Yet, there 
the similarities ended. While Mr. Bubis was 
naturally, and rightfully, exonerated, Mr. 
von Dohnanyi feit compelled to accept the 
"historic guilt" of the Germans. 



THIS was naturally a difficult role, 
and Mr. von Dohnyanyi said Mr. 
Walser's speech should be seen as 
the "complaint of a personally inno- 
cent German, who feels caught in the dis- 
grace of crimes of preceding generations 
which he did not commit, but for which he 
nevertheless has to feel responsible. It was 



the understandable, even necessary com- 
planit of a conscientious non-Jewish Ger- 
man about the difficult fate of being such a 
German today." 

But when, if ever, will that fate become a 
lighter one? Perhaps the very fact of so 
open a debate suggests a society that is 
opening up and outgrowing its fears. 

The resentments alluded to by Mr. Walser 

are widespread — he has received enor- 

? mous Support — and could grow sharper if 

the new Government or the European Union 

I fail to offer Germans the more unburdened 

^identity they clearly crave. "" ^ 

One man clearly worried is Richard von 
Weizsäcker, the former President. Writing 
in the Frankfurter Allegemeine Zeitung last 
week, he accused Mr. Walser of "cutting 
provocation," warning that, "It must not go 
on like this." 

The voice was authoritative but with a 
ring of the past. Germany seems to want to 
talk about its demons, once and for all. 



<Tt 



Herbert A. Strauss, New York 
Rc: Refugees in Swiss war-time labor camps 



I am not surprised that the discourse on war-time Swiss policies towards 
refugees had descended to the level of sissified complaints about labor service and bunk- 
beds with straw mats. Since I settled in the United States more than a half Century ago, 
joumalism and electronic media have deteriorated from respectable and thoughtful 
reporting to soundbites, rumor mongering, and piain irresponsibility. More than ever, you 
can't accept what you hear or read. 

Switzerland had sheltered me from certain extermination at the band of the 
Nazis in June 1943; I had lived seven months Underground in Berlin. After a hair-raising 
"illegaP' Crossing of the frontier, I was intemed in Schaffhausen prison, a military 
quarantine camp^and a labor camp. I tarried no identification papers because 1 had my 
fake passport channeled back to Berlin for friends who needed - and used them to follow 
my route. I carried "Reichsmark 350.35, some underwear and a book" in my briefcase, as 
the friendly border policeman had written in my "arrest protocof. On my second day in 
prison a magistrate had asked me to apply for a Swiss ''Refugee identity paper" 
(Fluechtlingspass). My then girlfriend, this month my wife of 54 years, had preceded me. 
In 1946, 1 emigrated to New York with a summa cum laude doctorate in European history 
from Bern University and zero cash in my pocket: we had to borrow five dollars for a taxi 
ride to our shelter in downtown New York, the HIAS. 

In Berlin, I had studied at the last Hochschule for Judaic Studies and had 
served as Hilfsrabbiner in some of the still Standing Berlin synagogues. When I had 
begun to grasp the horror of the period of history I had just barely survived - History 
Kills! - I changed not my commitment to Jewish communal service but my occupation: 
modern European and modern Jewish history would explain the momentous destruction 
of our culture better than ancient theology. From 1948 to 1990 I taught, did research, and 
published about German history and German Jewry, my original home culture and 
Community, why it had ended so atrociously, and Wnat we, the near-victims and survivors 
had to do to be worthy of the gift of life we merited no more than family, friends, culture 
or Community. We kept our personal stories jat^ourselves because we found it tasteless 
to use this horrible tragedy for self-promotion. 

We feit the same way about Swiss policies and behavior towards refugees. 
Post- war Swiss govemments recognized - not entirely voluntarily - as early as the 1950s 
that their political leaders - not all of them by any means! - and their civil service, 
Beamte , from the Bundesrat down to cantonal frontier guards - not all of them by any 
means! - had at times opted for over-cautious perceptipns of the emergency threatening 
the nation instead of upholding the democratic values Iw^formed the national ethos. It 
was accommodation to Nazism against stiff-necked humanitarian resistance. In 1953, 
they honored democratic values when they commissioned a parliamentary white paper - 
" Bericht an den Bundesraf ' (the '' LudwiR Bericht '') - on "Swiss refugee policies (1957, 
trade edition 1966). A few years ago, the president of the Bundesrat (the governing 
Council of ministers) spoke before parliament of the Swiss guilt towards the Jewish 
people that its war-time govemment had incurred. The library of the University I 



Ul^J 



h 




c^ 



nV 



i 



O 
O 

t3 

et 

o 



o 

Hl 

et 
CD 

DJ 
i-{ 

XI 

Hl 

IQ 
CD 
CD 

tr. 
o 
DJ 
•-{ 



et 

DJ 
et 



9 



<>^ IT 



ST 
K 



IQ 
et 
et 

3 

.öS 



I- 






C> 

f 



graduated from contains quite a few MA and Ph.D. theses and other research studies that 
document what in hindsight appears as accommodating to Nazi demands and military 
threats. They tumed out to be hollow but led the govemment to reject Jewish refugees or, 
worse, to retum them when the Swiss frontiers were encircied by Nazi and ItaJian fascist 
militias and French collaborationist police. I have no doubt that the facts, as they have 
been kno\vn to scholars for decades, together with what transpires now about the ethical 
failingipf Swiss bankers, have penetrated the populationS collective memory, painful as' )' 
they are to the nation's seif respect. The Swiss, as I have come to know them, have not 
lost their ''ability to moum" as was said about post-war Germans. But historians too 
should tread wanly: it is not up to us to sit in judgement, without considenng the histonc 
circumstances in which govemments arrived at their decisions, 

I might point out some of the international context of the '^migration 
emergency'' of the 1930s, not to proffer an alibi, but to apply our usual sobnetv ^felh the , 
Swiss storv. 

1. It is a melancholy fact of pre-Holocaust history that practically all liberal and 
parliamentary govemments including Latin-American semi-dictatorships, had shut their 
frontiers to refugees or immigrants, Jewish and non-Jewish, when the world economy 
took a nose-dive in the late 1920's. As reasons they cited a. o. unemployment, fear of 
antisemitism^nght-wing reactions, social unrest, or revolution, ove^opulation, economic 
theory that considered newcomers a bürden on their economic or public budgets. By 
implication and innuendo they admitted to fears of being overrun by Eastem Europe's 
impoverished masses ready to burst all demographic dams erected against them. 

2. Since World War One, major overseas countries or continents, had passed nationalistic r-^ 
or racist laws restricting immigration. They were already in place when Hitler struck^JT^^lßt'^ ^^ ^ 

/Australia, New Zealand, Canada, Great Britain's African and Caribbean dominions or evi t^^^^-f^f/^, 
colonies could well have absorbed larger populations for their own developmental good, 
and could easily have absorbed them, as post-1945 migration demonstrates. 

3. American immigration legislation, dating back to 1917 and the 1920s, had limited 
^^^T-- migrznis from Germany to 25,000, from Austria to 2,000, and from Poland to 6,000 per 

'p^ annum. Immigration and Naturalization 6ommittee chairmen in Congress from one-party 
^ ^ Southern stato^J blocked all attempts to liberalize quotas or procedures for refugees from 
Nazi Germany - they were poor, German Finanzaemter had taken away whatever they 
had eamed, nobody wanted impoverished immigrants. Even a bill to admit 20,000 
unaccompanied refiige^hildren (the Wagner-Rogers of 1938/39) had to be withdrawn in 
Congress because it would have died in committee or would have been counted against 

the regulär quotas. ßetween 1944 and 1946, 982 Austrian and YUgoslav 

4. With 1936, the Colonial OtTice closed Palestine to all but a trickle of Jevsdsh 
immigrants^ öowing to Arab threats of violence. The Jev^sh Agency for Palestine had 

<£^offered to receive 20,000 Jewish children and care for them^ London withheld its 

^permission. Great Britain, the motherland, remained closed to all but a few specialists or 

S scholars but then admitted 46,000 Central -European Jews during the last nine months 

^ before the outbreak of the war, many on transit visas for overseas destinations. 

{|-^5.Like in Worid War One, spy hysteria and fifth-column panic gripped FranCe and 

i|> England: in 1939, French police rounded up thousands of "enemy aliens'' both Jewish 

pi^and non-Jewish and placed them into highly inadequate pnc) yphygienic intemment 

^^ camps. England arrested all able-bodied German and AustriariUeiugees (Churchill. 1940: * 

^jrefugees were brought to the USA fem Southern Italy as a token 



o 

Hl 

t^ 

13 

Iß 

Ct 

O 
13 

CO 

o 
o 

3 

3 

H- 
C+ 

3 
et 
O 

a 

H- 

13 
IT 

^^ 

fü 

Hl 



CD 



/) 



a 
^ 



I 

1- 



V^ 



On\^' 1^1^ ^rl^^i^c^ 






Z \i\ 



\ 

j 



y f1^< 



''Collar the lott!'') and concentrated them/in formerly military camps ("kttchcn camps''). 
Hundreds of these intemees were deported to Canada and Australia and sutTered heavy 
losses from German submarines on the high seas. There, and in other British Dominion 
States, they were intemed and drafted for heavy labor^often involving harsh conditions. 
After 1945, when they were "legally admitted" to countries they had bcen deported to, 
they would make substantial contributions to the societies^hat took them in - a change 
of poHcy too late for those they had refused admission previously. 

In the 1970 's, I initiated an international project to document the lives and 
achievements of 10,000 Central European refugees in emigration. They had become the 
greatest talent-and-brain-drain since the flight of Greek scholars from Constantinople in 
1453. 

This constituted the historic environment that affected Swiss govemment 
policies towards refugees. During the war, the countrv^ had taken in 20,000 Jewish 
refugees while Nazi-controlled armies surrounded it on all sides from June 1940 on. 
About 8,000 were intemed in several types of camps. About 600 enjoyed the privilege of 
studying at a universit\' or professional school/ Like other European govemments, 
unemployment^social dislocation, nationalist or ethnic purity, and latent, at times overt, 
antisemitism paced the honored Swiss tradition of granting asylum to victims of 
European religious or political persecution. 

National interest perceptions, and humanitarian tradition linked with Swiss 
neutrality, summarizes the two poles that shaped legislation - except for the threats 
emanating from Nazi Germany against everything liberal Switzerland had stood for in the 
European mind including asylum for political and religious ("racial") persecutees. After 
the fall of France, a Nazi incursion or invasion was seen by Bern as an ever-present 
possibility. National security considerations intersected with the sovereign right of 
granting asylum. One hopes that the investigations begun by Swiss historians of files 
made available only recently will give the public an adequately documented narrative of 
the Story long known in its general outlines from govemment white papers and academic 
studies. Although war-time restrictions on information had been quite severe, the record 
shows that religious, political, economic etc. groups fought strenuously for liberalizing 
restrictions on asvlum aeainst bureaucratic, militarv-security, or nationalist interests /• 
when crises occurred e.g., when the federal govemment closed rieportnprSn 1h mid-1942. 
We have to wait for the whole picture. 

Ho wever, I do not have to wait to reflect on the human quality of everyday 
life in Switzerland during my intemment mid-1943 to end 1946. I had been accepted as a 
temporary sojoumer, after my camp months, almost as a guest of a civil society, whose 
liberal traditions had become intemalized in evervdav life and in the institutions I came in 
contact with, from the policeman who had described a way to beat the German frontier 
System (his plan reached me too late) to the faculty, the fellow students, administrators 
like "Ms. Crivelli", the city Hbrary, the Jewish Community, the phenomenal leader of the 
Protestant KieuzritUer in Bem (Gertmd Kurz), the Organization executives in Genf, the 
police I had to report to once a week, the director of the teacher's seminary, Heinrich 
Kleinert, whose family practically adopted Lotte and me - I am trying to elaborate a 
coherent picture of my three years in Bem in a separate essay. Switzerland shaped my 
future professional career. The average Swiss probably knew only the outlines of 
bureaucratic and ministenal disagreements on refuge policy. Military restrictions on 



A 



£iv*sM ^^^^d^-j 



political information of this kind limited public discussion and the usual democratic 
process. Even if the male-centered habits of the past (e.g., male sutTrage) were overcome 
only after I had left the country for New York - I subsequently spent about 25 summer or 
vvinter vacations in the Valais I got to know while I had been intemed in a labor camp 
there. It is possible that an older, feminized generation of pre-Holocaust, pre-Israel Jews 
may have suffered from sleeping on straw mats or working in the fields. And it is quite 
possible that local policemen were overtaxed by more illegal frontier crossings (e.g., in 
1938 or 1942) then they had seen before. And that some venal French or Italian guides 
tumed over the refugees who had trusted them to the next Swiss police post to be sent 
back into their doom. I have been sufficiently active in advising and representing refugee 
in the elected ''Refugee Parliament" the Bern govemment initiated in 1944-45 to know 
that those who use camp conditions as occasions for resentment, self-pity or politics 

speak primarily for themselves, not for the rest of us, and not for the historic. ^^c t s : 

nobody likes to live in forced collectives ; were camps 

really the best way to meet Swiss needs without violating 
humanitarian obligations ? Did Swiss officials have reason to 
anticipate a NaÜ invasion of their cQun^try, if they had doubled.. 
or tripled the number of persecutees i ' &]cifi(^ ^for asylum in 1942 
and 1943 ? What do the documents reveal our colleagues in 
Bern and elsewhere are working on now ? The court of world history 
will decide in its own good time if war-time governments and 
war-time industries had fallen short of their own ideals,the 
Staatsidee on which the country had been honorably maintain^ its 
place in the concert of the world 's nations. 'Jf 




New York 

633 Third Avenue 30th Floor 

New York NY 10017-6706 

E-mail: 
vertretung@nyc.rep.admin.ch 

Tel: 212 599 5700, ext. 1022 
Fax:(212)599 4266 



Consulate General of Switzerland 
Schweizerisches Generalkonsulat 
Consulat General de Suisse 
Consolato Generale di Svizzera 
Consulat General Svizzer 



05.11.1998 



Mr. Herbert A. Strauss 
90 La Salle St. 
Apt. 14 D 
New York, NY 10027 



Unsere Referenz 
Notre Ref. 



93 1.2.3 -S AM 



Dear Mr. and Mrs. Strauss: 

Thank you very much for the kind letter you sent me the other week. We also greatly enjoyed 
having you two at our dinner party on September 2""* (a day and a night Chris and I are not likely 
to forget anytime soon, as you can imagine), and we also hope to see you again in the near 
future. 

In the meantime, I take the liberty to send you a copy of the report „Antisemitismus in der 
Schweiz'' published today by the „Eidgenössische Kommission gegen Rassismus". In your 
manifold capacities as eminent scholar on the subject, former refugees in Switzerland as well as 
friends of many Swiss' and of Switzerland' s itself, you may find the report interesting (possibly 
even more than that). I have not read it in its entirety yet, but it does not seem to pull any 
punches, which is good. In any event, I would very much like to hear your own comments on 
the report's findings - as a follow-up to a discussion we had on this very topic some months 
ago. Maybe we could all have lunch again sometime. 

I am looking forward to hearing from you soon. 



Best personal regards, 




Tanuel Sager 
Deputy Consul General 




Consulate General of Switzerland 
Schweizerisches Generalkonsulat 
Consulat General de Suisse 
Consolato Generale di Svizzera 
Consulat General Svizzer 



New York 


05.11.1998 




633 Third Avenue 30th Floor 
New York NY 10017-6706 






Mr. Herbert A. Strauss 
90 La Salle St. 


E-mail: 
vertretung@nyc.rep.admin.ch 

Tel: 212 599 5700, ext. 1022 






Apt. 14 D 

New York, NY 10027 


Fax:(212)599 4266 








Unsere Referenz 
Notre Ref. 


931.2.3- 


-SAM 





Dear Mr. and Mrs. Strauss: 

Thank you very much for the kind letter you sent me the other week. We also greatly enjoyed 
having you two at our dinner party on September 2""^ (a day and a night Chris and I are not likely 
to forget anytime soon, as you can imagine), and we also hope to see you again in the near 
future. 

In the meantime, I take the liberty to send you a copy of the report „Antisemitismus in der 
Schweiz" published today by the „Eidgenössische Kommission gegen Rassismus". In your 
manifold capacities as eminent scholar on the subject, former refugees in Switzerland as well as 
friends of many Swiss' and of Switzerland' s itself, you may find the report interesting (possibly 
even more than that). I have not read it in its entirety yet, but it does not seem to pull any 
punches, which is good. In any event, I would very much like to hear your own comments on 
the report's findings - as a follow-up to a discussion we had on this very topic some months 
ago. Maybe we could all have lunch again sometime. 

I am looking forward to hearing from you soon. 



Best personal regards, 




anuel Sager 
Deputy Consul General 




New York 

633 Third Avenue 30th Floor 
New York NY 10017-6706 

E-mail: 
vertretung@nyc.rep.admin.ch 

Tel: 212 599 5700, ext. 1022 
Fax:(212)599 4266 



Consulate General of Switzerland 
Schweizerisches Generalkonsulat 
Consulat General de Suisse 
Consolato Generale di Svizzera 
Consulat General Svizzer 



05.11.1998 



Mr. Herbert A. Strauss 
90 La Salle St. 
Apt. 14 D 
New York, NY 10027 



Unsere Referenz 
Notre Ref. 



93 1.2.3 -SAM 



Dear Mr. and Mrs. Strauss: 

Thank you very much for the kind letter you sent me the other week. We also greatly enjoyed 
having you two at our dinner party on September 2""^ (a day and a night Chris and I are not hkely 
to forget anytime soon, as you can imagine), and we also hope to see you again in the near 
future. 

In the meantime, I take the liberty to send you a copy of the report „Antisemitismus in der 
Schweiz" published today by the „Eidgenössische Kommission gegen Rassismus'\ In your 
manifold capacities as eminent scholar on the subject, former reftigees in Switzeriand as well as 
friends of many Swiss' and of Switzeriand' s itself, you may find the report interesting (possibly 
even more than that). I have not read it in its entirety yet, but it does not seem to pull any 
punches, which is good. In any event, I would very much like to hear your own comments on 
the report's findings - as a follow-up to a discussion we had on this very topic some months 
ago. Maybe we could all have lunch again sometime. 

I am looking forward to hearing from you soon. 



Best personal regards, 




^i/.caAJ.<^ See. 

Tanuel Sager 
Deputy Consul General 




New York 

633 Third Avenue 30th Floor 
New York NY 10017-6706 

E-mail: 
vertretung@nyc.rep.admin.ch 

Tel: 212 599 5700, ext. 1022 
Fax:(212)599 4266 



Consulate General of Switzerland 
Schweizerisches Generalkonsulat 
Consulat General de Suisse 
Consolato Generale di Svizzera 
Consulat General Svizzer 



05.11.1998 



Mr. Herbert A. Strauss 
90 La Salle St. 
Apt. 14 D 
New York, NY 10027 



Unsere Referenz 
Notre Ref. 



93 1.2.3 -SAM 



Dear Mr. and Mrs. Strauss: 

Thank you very much for the kind letter you sent me the other weck. We also greatly enjoyed 
having you two at our dinner party on September 2""* (a day and a night Chris and I are not Hkely 
to forget anytime soon, as you can imagine), and we also hope to see you again in the near 
fiiture. 

In the meantime, I take the liberty to send you a copy of the report „Antisemitismus in der 
Schweiz" published today by the „Eidgenössische Kommission gegen Rassismus". In your 
manifold capacities as eminent scholar on the subject, former reftigees in Switzerland as well as 
friends of many Swiss' and of Switzerland' s itself, you may find the report interesting (possibly 
even more than that). I have not read it in its entirety yet, but it does not seem to pull any 
punches, which is good. In any event, I would very much like to hear your own comments on 
the report's findings - as a follow-up to a discussion we had on this very topic some months 
ago. Maybe we could all have lunch again sometime. 

I am looking forward to hearing from you soon. 



Best personal regards, 





ianuel Sager 
Deputy Consul General 




. Lotte Strauss 



New York, June 16, 1998 



Mr. Mlles Lerman, Chalrman 
US Holocaust Memorial Museum 
100 Eaoul Wellenberg Place, SW 
Washington, DC 20024-2150 

Dear Mr. Lerman, 

I am a survlvor of the Nazi Holocaust, having escaoed from 
Gestapo deportatlon In Berlin on October 24. mS^nto Mdln« 
wlth Jewlsh and Chrlstlam frlends until I succeeded? wlth my 

iSe^^r*;;^?"^ ?f^*'"* t' ^'"Y2f' ^^ "«h SvltzerlinS acrSL 
the green f rentier on May 1, 1943. My husband partlclpated in 
several Conferences at the Museum, and has donated hls Srltln« 

S?J2:!Lil5f ;^- t''^ •'"^^*** ""^ ^»^« »"li" Hochschule fSr die* 
Wissenschaft des Judentums until it was closed in June 1942 and 

;^^M/; «uxlliary rabbi in the Berlin Gemeinde froS 1940 to 42. 

the cJfv ?«?ifl: **S ^^''■v* t "'^"^" °^ ^^« History Department of 
Q„J-fi^ ??^^*^* 2^ New York, retlrlng as professor in 1982. 

f? ?hr?2li^;.oho^2''"?*^^?^ Zentrum für Antisemitismusforschung 
SL 5? ^?<^*»ni?c*»e Hochschule of Berlin whlch he directed until 
his final retlrement in 1990. untix 

4 w ^J"5* ^^^°' ** ***^* *>oth written memoirs on our experiences 
eS SS'ForSJirrr-/*^* (original) English versions have Ken accept- 
SnrlL oJ ?SSq ^^?!'''^'^^"'f ' ?*" ^°^^' ^°^ publication in the 

5llS?:?r?e?lS2?%i;iJi!° -^"^^^^ ^°^ P.per-ba?k editiL^^bJ'^'' 

^--«i^"T^"* several Visits to the Holocaust Museum I have been 
:^^:^-,^?P'^?5!«'^ ^y ^^^ ""^^^ ^^« US Holocaust Memorial Council 
adopted in 1980: For the Cead and_ the Living we must bear wJtness . 
It expresses my deepest feeling8~about our survival, and I want 
to dedicate my book to the Museum and use the 1980 iogo of the 
Council on a dedication page to give weight to my feelin« I 
vould be very grateful If you coSld give oe a formal leJfe^ per- 
? wi„?f ;fi'^ ""^ f**^* ^^«° i" ^*^« American edition of my boSk! 
Jubllihef! ^°"'' ^^^ Fordham University Press, the 

nf mxr^K«üv°f coursc ready to send you a typewritten manuscript 
hLfL^ °^ ^°' ^°'" library, pending the printed version. YoSr 
bookstore may want to stock it since our memoirs deal with a 
Phase and locale of the Holocaust not fequently described? 

Looking forward to an early answer 
I am sincerely yours 



90 USäüe Stntt, 14D. Nfw Vprk. Ntw Y^rk 10027 * Tel (212) 666-1878 



New York, June 16, 1998 



Lotte Strauss 



Mr. Miles Lerman, Chairman 
US Holocaust Memorial Museum 
100 Raoul Wallenberg Place, SW 
Washington, DC 20024-2150 

Dear Mr. Lerman, 

I am a survivor of the Nazi Holocaust, having escaped from 
Gestapo deportation In Berlin on October 24, 1942 into hiding 
with Jewish and Christiam friends untll I succeeded, with my 
later husband Herbert A. Strauss, to reach Switzerland across 
the green f rentier on May 1, 1943. My husband participated in 
several Conferences at the Museum, and has donated his writines 
to your library. He studied at the Berlin Hochschule für die 
Wissenschaft des Judentums until it vas closed in June 1942. and 
served as auxillary rabbi in the Berlin Gemeinde from 1940 to 42 
In this country, he became a member of the History Department of 
the City College of New York, retiring as professor in 1982. 
Subsequently, he founded the Zentrum für Antisemitismusforschung 
at the Technische Hochschule of Berlin which he directed until 
his final retirement in 1990. 

. .T ^^"^^ 1990, we have both written memoirs on our experiences 
in Nazi Gerraany. The (original) English versions have been accept- 
ed by Fordham University Press, New York, for publication in the 
spring of 1999. German translations have appeared at Campus Ver- 
lag, Frankfurt, and Metropol Verlag Berlin, respectively in 1997. 
My husband s book is also accepted for paper-back edition by 
Ullstein Verlag, Berlin. 

During several Visits to the Holocaust Museum I have been 
deeply impressed by the motto the US Holocaust Memorial Council 
adopted in 1980: For the Dead and the Livlng we must bear witness 
It expresses my deepest feelings about our survival, and I want 
to dedicate my book to the Museum and use the 1980 logo of the 
Council on a dedication page to give weight to my feelings. I 
would be very grateful if you could give me a formal letter per- 
mitting me to use this logo in the American edition of my book. 
I would file your letter with the Fordham University Press the 
publisher. ' 

I am of course ready to send you a typewritten manuscript 
of my book for your library, pendlng the printed version. Your 
bookstore may want to stock it since our memoirs deal with a 
Phase and locale of the Holocaust not fequently described. 

Looking forward to an early answer 
I am sincerely yours 



90 LaSaUe Street. 14D. New York, New York 10027 • TeL (212) 666-1878 



United 




States 



Holocaust Memorial Museum 



24 December 1 996 

Herbert A. Strauss 

90 LaSalle Street 

14D 

New York, NY 1 0027 

Dear Herbert, 

Many thanks for your letter from 1 6 December. I have forwarded your request to Stuart 
Bender, Legal Counsel for the Museum, who may be able to answer your inquiry about 
using the Museum's logo as a dedication line. 



Sincerely, 




Sybil Milton 



cc: Stuart Bender 



/• '1 



A Projcct of the United States Holocaust Memorial Council 

100 Raoul Wallenberg Place. SW. Washington. DC 20024-2150. Telephone (202) 488-0400. Fax (202) 488-2690 



MYLIFEINGERMANY: 
A LETTER TO JANE 



Lotte Strauss 



June. 1996 



FOR THE DEAD AND THE LIVING WE MUST BEAR WITNESS 



Logo of the United States Holocaust Muse 



um 



4^ 



^^"mX 



1980 
UnhcdStatn 



FOR THE DEAD AND THE LIVING WE MUST BEAR WITNESS 



Logo of the United States Holocaust Muse 



um 



FOR THE DEAD AND THE LIVING WE MUST BEAR WITNESS 



Logo of the United States Holocaust Museum 




\ 



t 

I 



.^fÄ\ 




T^ 1980 
Ulited States 
***>cau«t Memorial Council 



ACalltoObservetheDaysofRememb 



rance 



XS fn""" "^«'■°'« ""«X CS "'''»"»' "PP-PHacf «t 
obsessive ,o™e„,, p.rsec.,i<>„, Z ZI, T"' "<' "^ ««"»'»«■o.. co„,i„„ed ,beir 

Angio American 'Jctps'^pul^.f^^^^^ the beaches of Norn^andy As 

sk.II and ingenuity to degrade and deny the ^1 ^'^^ ^ '"°^^"' ««ciety could use its 
educated people could write poetry colose ^ '"'"'" '''^- ^^ '^^^d Tat we 

process designed to kill men women TnW l^f"' '"^ ''''^ Phüosophy, yet wo k^' i" 
covered the indifference that alCe "^v Uot"''""- '" "^'^ '"°-' vacuu^'weX is 
gated to the past if humankind faHs to c^ ' ^^ S" fupreme. Such events may not be rat" 

remembenng the victims of the Holocaust InH , . "«'»caust Memorial Council in 






^" 






■<5j 

V; 



■4 



51 



/ 



Benjamin Meed 
Chairperson 

DaysofRemembranceCommitt 



ee 



:-planCk-institut für Geschichte 

PROFESSOR DR. OTTO GERHARD OEXLE 

DIREKTOR 



Herrn 

Professor Herbert A. Strauss 
90 LaSalle Street, 14 D 
New York, NY 10027 

USA 



Göttingen, 19.03.1997 

Hermann -Föge-Weg 11 
D-37073 Göttingen 

Postanschrift 
Postfach 2833 
D-37018 Göttingen 

Telefon 0551 / 4956-0 
Durchwahl 0551/4956-13 
Telefax: 0551/4956 70 



Sehr geehrter Herr Kollege, 

ich danke Ihnen für Ihren Brief vom 27. Februar 1997. Leider habe ich mich mit 
Werner Naef nicht eingehend befaßt. Nach meiner Kenntnis ist er bisher nicht 
Gegenstand einer eingehenden geschichtswissenschaftlichen Bearbeitung ge- 
worden, auch nicht von Schweizer Seite. Es gibt eine kurze Erwähnung bei 
Feller/Bonjour. Der Nachlaß dürfte sich in Bern befinden, Auskünfte darüber und 
überhaupt über den Stand der Arbeiten über Naef könnten Sie gewiß in Bem 
selbst erhalten und zwar bei Professor Dr. Rainer Christoph Schwinges 
(Universität Bem, Historisches Institut, Länggaßstr. 49, CH-3000 Bern 9), der 
auf der Gebiet der Wissenschaftsgeschichte und der Geschichte der Geschichts- 
wissenschaft arbeitet. 

Ich wünsche Ihnen für Ihr Unternehmen viel Erfolg und verbleibe, mit den besten 
Empfehlungen, 



Ihr Ihnen sehr ergebener 





Countries of Intermediate Emigration and Final Settlement 



/ / 



lil 



.2 
.2 



Wehner, Herbert ' 

Wehner, Herbert' 

Weigel. Helene^ 

Weigel. Wilhelm^ 

Weigel, Wilhelm' 

Weigl. Karl (geb. 1879)^ 

Weiss, Peter^ 

Weiss, Peter^ 

Weixigärtner, Arpad^ 

Weixigärtner, Arpad' 

Weixigärtner, Josephine Theresia^ 

Weixigärtner, Josephine Theresia^ 

Welter, Jakob ' 

Wetzel, Rudi^ 

Wetzel, Rudi' 

Wiesener. Rudolf^ 

Wiest. Fritz ^ 

Wiest, Fritz' 

Wilhelm, Kurt' 

Winkler, Ernst ' 

W inner, Peter^ 

Winner, Peter^ 

Wohl, Alfred^ 

Wollweber, Ernst ^ 

Yaalon, Dan H. ^ 

Yaalon, Dan H.^ 

Zammert, Anna ' 

Zeitler, Rudolf Walter'^ 

Zeitler, Rudolf Walter^ 

Ziegler, Edgar ^ 

Zondek, Bernhard^ 

Schweiz 

Abegg, Wilhelm ' 

Ahelmann, Walter^ 

Abramowitz, Alfred Simon ' 

Acker, Paula ' 

Acker. Wilfred^ 

Ackerknecht, Erwin' 

Ackermann, Karl^ 

Ackermann, Otto^ 

Ackermann, Otto^ 

Adler, Arthur M.' 

Adler, Friedrich' 

Adler, Hermann^ 

Adler, Hermann^ 

Adolph, Alfred^ 

Alder, Henry Ludwig^ 

Alewyn, Richard^ 

Alker, Ernst^ 

Aisberg, Max^ 

A Ister, Raoul^ 

Alster, Raoul^ 

Andreae, Fritz ^ 

Andreae, Fritz' 

A n dria n - Werburg , Leopold ^ 

Angeluschew, Boris ^ 

Anker, Herbert Salomon^ 

Apelt. Fritz ^ 

Apsler, Alfred^ 

Arendt, Erich ^ 

Arnhold. Henry H. ' 

Arno, Bndno^ 

Arno, Siegfried^ 

Arnstein, George Ernest^ 

Aschaffenburg, Gustav^ 

Astor, Bobby^ 

Astor, Bobby' 

Auer, Wilhelm Theodor^ 

Augspurg. Anita ' 

Ausländer, Josef^ 

Baer, Charles ' 

Baer, Edwin Markus^ 

Baer, Erich Eugen Ferdinand^ 

Baer, Werner^ 

Basel, Friedrich ' 

Baeyer, Hans Christian ^ 

Baeyer, Hans Christian^ 

Bamberger, Julius ' 

Barbasch, Ludwig ' 

Bargmann, Valentine^ 



Barth. Karl^ 
Barth, Kari^ 
Bassermann, Albert^ 
Bassermann, Else^ 
Bauer, Franz KarP 
Bauer. Leo ' 
Baum, Julius^ 

Baum, Julius^ 
Baum, KarV 
^aumgarten. Arthur^ 

Baumgarten, Arthur^ 

Baumgartner, Paul^ 

Baumgartner, Paul^ 

Baur. Valentin ' 

Becher. Lilly ' 

Becher, Ulrich^ 

Becher, Ulrich^ 

Beck, Enrique^ 
^ßeck. Karl-Heinz^ 

Beck, Karl-Heinz' 

Becker. Claus^ 

Becker, Karl (geb. 1902)^ 

Becker, Maria^ 

Becker, Maria^ 

Beer, Max ' 

Beer-Hofmann, Richard^ 

Beham, Yohanan ' 
^^ehrend. Felix Adalbert^ 

Behrendt. Richard F. ^ 

Behrendt, Richard F.^ 

Beimler. Hans^ 

Bekker, Konrad ^ 

Benatzky, Ralph^ 

Ben da, Ludwig (Louis) ^ 

Benda, Ludwig (Louis)^ 

Bennemann, Otto^ 

Berblinger. Klaus William^ 
^^rblinger, Walther^ 

Berblinger, Walther^ 

Berend. Alice ^ 

Berend. Eduard^ 

Berend, Eduard^ 

Berg, Wolfgang^ 

Berger, Ludwig^ 

Berghöf Herbert^ 

Bergman. Ernest L. ^ 

Bergman, Ernest L.^ 
, Bergmann, Karl Hans ' 

Berl Lee, Maria ^ 

Bernaschek, Richard^ 

Bernays. Paul^ 

Bernays, Paul^ 

Bernfeld, Peter H. W. ^ 

Bernfcld, Peter H. W.^ 

Bernstein, Felix^ 

Bernstorff. Johann Heinrich Graf von ' 

Bernstorff, Johann Heinrich Graf von' 
>Merthold, Wolfgang^ 

Bertz, Paul^ 

Beuttel, Wilhelm^ 

Biberti, Leopold^ 

Biberti, Leopold^ 

Bieler, Ludwig Josef Georg ^ 

Bienenfeld, Frank Rudolf^ 

Bikales. Norbert M. ^ 

Binder. Sybille^ 

Bing. Elizabeth^ 
_ßitan. Hava ' 

Bitter. Wilhelm^ 

Bitter, Wilhelm^ 

Bleicher, Willi ^ 

Blencke, Erna ' 

Blenkle. Konrad ^ 

Bloch. Ernst ^^ 

Bloch, Konrad Emil^ 

Block, Herbert^ 

Blum, Ferdinand^ 
J3lum, Ferdinand^ 

Blumka, Leopold^ 

Boas, Waller^ 

Bock, Werner^ 



Bode, Karl F. ' 
Bodenheimer, Siegmund ' 
Bögler, Franz ^ 
Bögler, Franz' 
Böhm. Günter^ 
Boehm. Leonore Eva ^ 
Boehm. Werner William^ 
Böhmer. Günther^ 
Böhmer, Günther^ 
Böning. Hermann ' 
Böttcher. PauO 
Bogen. Erich ' 
Bondy. Joseph Adolfe 
Boritzer. Regina ' 
Boritzer, Regina' 
Bothmer, Bernard V.^ 
Bourguignon. Erika ^ 
Bradt. Helmut L. ^ 
Bradt, Helmut L.^ 
Braeuer. Walter^ 
Brandt. Lewis Wolfgang ^ 
Brandt, Lewis Wolfgang^ 
Brauer. Max^ 
Braun. Alfred^ 
Braun. Otto ' 
Braun, Otto' 
Brecht. Bert^ 
Brecht, Bert^ 
Breiner, Egon ' 
Breitscheid. Rudolf 
Brentano. Bernard von ^ 
Brentano, Bernard von^ 
Brenzel. Otto^ 
Bressart. Felix^ 
Bretholz, Wolfgang' 
Bretzfelder. Max ' 
Breusch. Friedrich^ 
Breusch, Friedrich^ 
Breycha-Vauthier, Arthur^ 
Breycha-Vauthier, Arthur' 
Briemle. Theodosius^ 
Briemle, Theodosius' 
Brückner. Wilhelm ' 
Brügel, Fritz' 
Brüll. Franz ^ 
Brüning, Heinrich ' 
Brusto, Max^ 
Brusto, Max^ 

Buber-Neumann, Margarete ' 
Budjuhn. Horst ^ 
Budjuhn, Horst^ 
Budzislawski, Hermann ' 
Bukofzer, Manfred F. ^ 
Bunzel. Gertrude Godwyn^ 
Busch. Adolf Georg Wilhelm^ 
Busch, Eva^ 
Busch. Hermann^ 
Buschke. Franz ^ 
Buschke, Herman^ 
Busse, Sylta^ 
Carlsen, Traute^ 
Carlsen, Traute^ 
Caro, Kurt' 
Charell, Erik^ 
Cidor, Hanan Aharon ' 
Cidor, Hanan Aharon' 
Claudius, Eduard^ 
Clemens, Roman^ 
Clemens, Roman^ 
Coester. Fritz ^ 
Coester, Fritz^ 
Cohn. Dorrit Ciaire ^ 
Cohn. Emil^ 
Cohn, Ernst Joseph ^ 
Cohn, Josef 
Cohn, Julius ' 
Cohn, Oscar ^ 
Cohn- Vossen, Stefan ^ 
Colpet, Max^ 
Colpet, Max^ 
Copley, Alfred Lewin ^ 



? 



112 



,2 
.2 



Cordan, Wolfgang^ 

Coudenhove-Kalergi, Richard^ 

Coudenhove-Kalergi, Richard' 

Crispien, Art(h)ur^ 

Crispien, Art(h)ur' 

Cunz, Dieter^ 

Curjel, Hans^ 

Curjel, Hans^ 

Czernelz, Karl^ 

Czernobilsky, Bernard^ 

Czobel. Lisa^ 

Czobel, Lisa^ 

Dalsheim, Friedrich ^ 

Danegger. Mathilde^ 

Danegger, Mathilde^ 

Danziger, Marlies Kallmann^ 

Davring. Henri^ 

Dembitzer, Salomon^ 

Demuth, Fritz^ 

Denby. Edwin^ 

Derleth, Ludwig^ 

Derleth, Ludwig^ 

Dessarre, Eve^ 

Dessauer, Friedrich ' 

Dessauer, Friedrich' 

Deuel. Hans^ 

Deuel, Hans^ 

Deutsch. Ernst ^ 

Deutsch, Hans (geb. 1906)' 

Deutsch. Julius (geb. 1902) ' 

Dicker, Hermann ' 

Dickopf, Paul(inus)^ 

Dickopf, Paul(inus)' 

Diebold, Bernhard^ 

Diesendorf, Walter^ 

Dietrich, Georg ' 

Diez. Fritz^ 

Diez, Fritz^ 

Di tt mann. Wilhelm ' 

Dittmann, Wilhelm' 

Dobretsberger. Josef ^ 

Däblin, Alfred^ 

Döblin. Hugo^ 

Döblin, Hugo^ 

Döring. Anton ' 

Döring, Anton' 

Dohrenbusch. Hans^ 

Dohrn, Klaus' 

Doktor. Paul^ 

Doktor, Paul^ 

Donat. Josep 

Donat, Josef^ 

Dreifuss. Julius ' 

Dreßler, Bruno ^ 

Dreßler, Bruno' 

Dreßler. Helmut ' 

Dreyfus. Willy ^ 

Dreyfus, Willy' 

Dudow. Slatan^ 

Dübendorfer. Rachel^ 

Düby, Gertrude' 

Dürer, Otto^ 

yDurieux. Tilla^ 

Dyhrenfurth, Günter-Oskar^ 

Dyhrenfurth, Günter-Oskar^ 

Eberhard. Fritz ' 

Eberlein, Hugo^ 

Eberlein, Werner ' 

Ebert, Carl Anton Charles^ 

Eibinger, Blandine^ 

Eckstein- Diener, Berta^ 

Eckstein-Diener, Berta^ 

Edenhofer, Romuald^ 

Eger. Paul^ 

Eger, Paul^ 

Ehrenstein, Albert^ 

Ehrlich, Ernst Ludwig ' 

Ehrlich, Ernst Ludwig' 
^ 2 



hnriicn, trnst l 
F'.hrlich, Georg" 
Ehrmann, Salomon ' 
Ehrmann, Salomon' 



Eichelsdörfer, Ernst ' 

Eiermann, KarO 

Einstein, Siegfried^ 

Einstein, Siegfried^ 

Eisler, Arnold^ 

Eisler, Brunhilde ' 

Eisler, Colin ^ 

Eksl, Josep 

Eksl, Josef 

Elias, Paul^ 

Elias, Paul' 

Ellmar, Paul^ 

Emden, Robert^ 

Emhart, Maria ' 

Emsheimer, Arthur^ 

Emsheimer, Arthur' 

Endress, Wilhelm ' 

Engelberg, Ernst ^ 

Engelbrecht, Georg ' 

Epstein, Fritz Hermann^ 

Epstein, Julius^ 

Erlanger. Helmut(h)^ 

Et tinger, Max^ 

Ettinger, Max^ 

Ettlinger, Leopold^ 

Ettlinger, Leopold^ 

Eulenburg, Kurt^ 

Ewald, Oskar ^ 

Faatz. August ' 

Faatz, August' 

Fabian, Walter^ 

Fabian, Walter' 

Falk. Alfred' 

Fehr. Robert O. ' 

Feigl. Regine ' 

Feilchenfeld, Walter' 

Fein. Maria ^ 

Fein, Maria^ 

Feiner, Ruth^ 

Feist, Hans^ 

Feitelberg. Sergei^ 

Feldberg, Hildegard Philippine' 

Feldberg, Siegbert' 

Fels-Margulies. Moritz ' 

Felsenstein . A nneliese ^ 

Felsenstein, Anneliese^ 

Ferand, Ernest Thomas^ 

Feuermann. Emanuel^ 

Ficker, Ludwig ' 

Fiedler, Kuno^ 

Fiedler, Kuno^ 

Figdor. Karl^ 

Figdor, Karl^ 

Firl. Herbert ' 

Firl. Wilhelm' 

Fisch. Walter' 

Fischer, Alfred Joachim' 

Fischer. Edwin ^ 

Fischer, Edwin ^ 

Fischer. Fritz^ 

Fischer, Eritz^ 

Fischer. Hermann Otto Laurenz^ 

Fladung. Hans ' 

Flechtheim. Julius^ 

Flechtheim, Ossip Kurt^ 

Fl es eh. Carl^ 

Fliess. Heinz ' 

Fliess, Heinz' 

Flürscheim. Michael Edfwardl^ 

Focke. Katharina ' 

Foerster, Friedrich Wilhelm * 

Posch t. Josef 

Fraenkel. A viezri S. ^ 

Frank. Adolf 

Frank. Bruno^ 

Frank. Leonhard' 

Frank, Rudolfe 

Frank, Rudolf' 

Frank. Wilhelm' 

Franke. Walt her' 

Franke, Walther' 



Wanderungs- und Niederlassungsländer 



Frankenthal. Kate ' 

Frankfurter. David ^ 

Frankfurter, David' 

Frankfurter. Richard Otto ' 

Freier, Moritz' 

Frenkel, Stefan^ 

Freudenberg. Adolf 

Freudenberg, Adolf 

Freudenberg, Ernst ^ 

Freudenberg, Ernst ^ 

Freundlich. Elisabeth ' 

Freundlich, Jacques' 

Frey. Alexander Moritz^ 

Frey, Alexander Moritz^ 

Frey. Josef 

Frey, Josef 

Fried. Josef 

Friedländer. Albert ' 

Friedländer, Albert' 

Friedlaender, Ernst (geb. 1895) ' 

Friedlaender. Ernst (geb. 1927)^ 

Friedländer, Walter Andreas ' 

Friedmann, Eily^ 

Friedrich, Ernst ' 

Frisch. Alfred (geb. 1910)* 

Frisch, Alfred (geb. 1913)* 

Frisch, Efraim^ 

Fritz. Heinrich ' 

Fromm, Erich^ 

Frommel, Wolfgang^ 

Fürstenberg, Hans ' 

Fürstenberg, Hans' 

Fuhrmann, Bruno ' 

Funke, Ewald' 

Galliner, Peter' 

Galun. Margalith^ 

Garai. Josef Ernest^ 

Garbarini. Kurt ' 

Gasbarra. Felix ^ 

Gazda. Anton* 

Gebser. Jean ^ 

Geggel. Heinz* 

Geheeb. Paul* 

Geheeb, Paul' 

Geis, Robert Raphael' 

Georgi. Felix ^ 

Georgi, Felix^ 

Gemsheim, Helmut^ 

Gerold. Karl* 

Gert, Valeska^ 

Gessner. Adrienne^ 

Gidal, Nachum Tim ^ 

Giehse, Therese^ 

Gilbert, Robert^ 

Ginor, Fanny * 

Ginsberg, Ernst^ 

Ginsberg, Ernst^ 

Ginster, Ria^ 

Ginster, Ria' 

Glaeser, Ernst ^ 

Glaesser, Wolfgang * 

Glaesser, Wolfgang' 

Glaser. Curt^ 

Glaser, Franz * 

Glaser, Franz' 

Gleit. Maria^ 

Gleit, Maria^ 

Glücksmann. Anselm' 

Gnevkow gen. Blume. Rudolf 

Gnevkow gen. Blume, Rudolf 

Godin. Michael Freiherr von ' 

Goergen. Hermann Mathias * 

Goetz. Curt^ 

Goctz, Curt' 

Goetz. Robert Johannes Hans ^ 

Gog. Gregor^ 

Goldhammer. Bruno ' 

Goldmann, Franz^ 

Goldmann, Heinz Meinhardt' 

Goldmann. Nahum * 

Goldmann, Nahum' 



Countries of Intermediate Emigration and Final Settlement 



113 



Goldner. Martin Gerhard^ 

Goldschmidt, Adolph^ 

Goldschmidt, Hermann Levin^ 

Goldschmidt, Hermann Levin^ 

Goldschmidt, Julius ' 

Goldschmidt, Robert^ 

Goldschmidt, Robert^ 

Goldschmidt-Rothschild. Albert Max 

Goslar, Lotte^ 

Gottfurcht, Hans' 

Grabowski. Adolp 

Graeff, Werner Friedrich ^ 

Gräser. Camille^ 

Gräser, Camillc^ 

Graetz. William ' 

Graf. Herbert^ 

Graf, Herbert^ 

Granach. Alexander^ 

Granzow. Kurt^ 

Graul. Hermann ' 

G rebler. Leo^ 

Gregor. Nora^ 

Greif, Heinrich^ 

Gretler, Heinrich^ 

Greller, Heinrich^ 

Grill. Theodor^ 

Grimm. Kurt^ 

Grimm, Kurt' 

Grün. Adolf ^ 

Grün, Adolf^ 

Grün, Josef ^ 

Grünebaum. Kurt^ 

Grzesinski, Albert^ 

Gürster, Eugen ^ 

Guggenheim, Felix^ 

Guggenheimer, Heinrich Walter^ 

Guggenheimer, Heinrich Walter^ 

Gumbel, Erich^ 

Gumpel, Gustav^ 

Gumpel, Hermann ' 

Gundelach, Gustav^ 

Gurian, Waldemar^ 

Gutmann, Anna^ 

Gyssling, Walter^ 

Gyssling, Walter' 

Haas, Ernst ^ 

Habe, Hans^ 

Habe, Hans^ 

Hachenburg, Max^ 

Hacker, Frederick J. ^ 

Hager, Kurt^ 

Hahn, Albert Ludwig^ 

Haid, Kassian ' 

Haibert, Awrum^ 

Haibert, Awru 



von 



m' 



Hamburger. Carl^ 

Hanfstaengl. Ernst ^ 

Hansmann. Wilhelm ' 

Hardekopf Ferdinand^ 

Hardekopf, Ferdinand^ 

Haringer, Jakob^ 

Haringer, Jakob^ 

Harpuder, Heinrich ' 

Hartmann, Ernest Louis^ 

Hartmann, Heinz^ 

Härtung, Gustav^ 

Härtung, Gustav^ 

Hauptmann. Heinrich Friedrich' 

Hauser. Carry ^ 

Hauser, Carry^ 

Hay. Julius^ 

Hay, Julius^ 

Hayler, Franz Xaver ^ 

Hayler, Franz Xaver' 

Hearst. Ernest^ 

Hecht. Hermann ' 

Hecht. Jacob ' 

Hecht, Jacob' 

Hegner, Jakob' 

Heiden. Konrad ^ 

Heine. Wolfgang ' 



Heinemann. Heinz ^ 

Heinz. Wolfgang^ 

Heitier, Walter Heinrich^ 

Helbing. Philipp ' 

Heller. Otto* 

Heller. Ralph ^ 

Hellmayr. Carl Eduard^ 

Helwig, Werner^ 

Henley, Ernest Justus ^ 

Hennig, John^ 

Henninger. Joseph ^ 

Henninger. Manfred^ 

Henninger, Manfred^ 

Hermann-Neisse. Max^ 

Hermlin. Stephan^ 

Herold. J. Christopher^ 

Herrmann, Franz (geb. 1886)^ 

Herrmann. Walter L. ^ 

Herrmann, Walter L.^ 

Hertz. Paul (geb. 1881)^ 

Herz. Emil Emanuel ' 

Herz, Ernst' 

Herz. Harry ^ 

Herz, Harry' 

Herz. John H. ^ 

Herz. Peter^ 

Herzfeld. Joseph ' 

Herzka. Heinz Stefan ^ 

Herzka, Heinz Stefan^ 

Herzog. Wilhelm (geb. 1884)^ 

Herzog, Wilhelm (geb. 1884)^ 

Herzog, Wilhelm (geb. 1901)^ 

Heymann. Berthold ^ 

Heymann, Lida ' 

Heyne. Kurd E. ^ 

Heyne, Kurd E.^ 

Hildebrand. Dietrich von ' 

Hildesheimer, Wolfgang^ 

Hilferding. Rudolf 

Hindemith. Paul^ 

Hindemith, Paul^ 

Hinze. Gerhard^ 

Hirsch. Abraham Menco^ 

Hirsch, Albert^ 

Hirsch. Arthur (geb. 1898) ' 

Hirsch. Donald Freiherr von ' 
Hirsch, Julius (geb. 1892)^ 

Hirsch, Karl Jakob^ 
Hirsch. Robert von^ 
Hirsch, Robert von^ 
Hirsch, Siegmund' 
Hirschfeld. Hans ' 
Hirschfeld. Kurt (geb. 1902)^ 
Hirschfeld, Kurt (geb. 1902)^ 
Hirschland. Kurt Martin ' 
Hirschland, Kurt Martin' 
Hochdorf. Max^ 
Hochheimer, Albert^ 
Hochheimer, Albert^ 
Hochwälder, Fritz ^ 
Hochwälder, Fritz^ 
Hodann. Max Julius ' 
Hoeber. Johannes Uto ' 
Hoegner. Wilhelm ' 
Höltker, Georg ^ 
Höitker, Georg^ 
Hoernle. Edwin ' 
Hoesslin. Franz von ^ 
Hoessiin, Franz von' 
llofbauer. Josef (geb. 1892)^ 
Hofer. Johanna ' 
Ho/cr. Peter ^ 
Hoff mann, Akiba ' 
llo/fmann-OstenhoJ. Otto^ 
Hofmann, Martha^ 
Hofmann. Michael^ 
Hohensiein. Walter Peter ^ 
liolit scher. Arthur^ 
HoUitscher, Johann ' 
Holm. Hans ' 
Hohmann. Rodotfo^ 



Hommes. Rudolf^ 

Horkheimer. Max^ 

Horodi.sch. Abraham^ 

Horton, George^ 

Horwitz. Kurt^ 

Horwitz, Kurt^ 

Houtermans, Fritz Georg^ 

Howard. Walther Otto Hermann ^ 

Hubalek, Felix ^ 

Huelsenbeck, Richard^ 

Huessy. Hans Rosenstock^ 

Hugger. Victor^ 

Hula. Erich^ 

Huth, Jochen^ 

Ingrim, Robert' 

Isolani. Gertrud^ 

Isolani, Gertrud^ 

Israel. Joachim^ 

Israel, Joachim^ 

Itten, Johannes^ 

Itten, Johannes^ 

Jacob. Berthold ^ 

Jacob. Johann ' 
Jacobi, Erwin Reuben^ 

Jacobi. Jolande^ 

Jacobi, Jolande^ 

Jacobi, Pablo' 

Jacoby, Henry' 

Jacoby, John^ 

Jadassohn. Josep 

Jaffe. Ruth^ 

Jaffe. Werner G. ^ 

Jahnn, Hans Henny^ 

Janus, Richard^ 

Jellinek, Karl W. K.^ 

Jensen, Eugen^ 

Jensen, Eugen ^ 

Jessner, Fritz ^ 

J essner, Lucie^ 

Jonas, Ludwig^ 

Jonas, Walter Hermann ^ 

Jonas, Walter Hermann^ 

Jung, Franz ^ 

Jungk, Robert^ 

Junke, Paul^ 

Juan, Paul^ 

Kahle, Hans ' 

Kahle, Hans Hermann ' 

Kahler, Erich von^ 

Kahn. Ludwig Werner^ 

Kahn- Wallerstein. Carmen^ 

Kahn-Wallerstein, Carmen^ 

Kaiser. Bruno ' 

Kaiser, Bruno' 

Kaiser. Georg ^ 

Kalbeck. Florian^ 

Kalbeck, Florian^ 

Kalbeck. Paul^ 

Kalbeck, Paul^ 

Kalenter. Ossip^ 

Kalenter, Ossip^ 

Kallir. Lilian^ 

Kaiser. Erwin ^ 

Kaiser, Erwin^ 

Käppi US, Josef 

Karger. Heinz ' 

Karger, Heinz' 

Karplus. Martin^ 

Karsen. Fritz ' 

Käst. Peter ^ 

Kates. Josef 

Katz, Joseph^ 

Katz, Richard^ 

Katz, Richard^ 

Katzenellenhogen. Ludwig ' 

Katzenstein. Betfi^ 

Kauffmann. Kurt ' 

Kauffmann, Kurt' 

Kauffungen. Baron Kunz von ' 

Kauffungen, Baron Kunz von' 

Kaufmann. Luise ' 



i\i I R\ \n()\ \i I \i s(.\Hi 



DOKUMENTATION 



Monla«:. 9. I cbriKir l')<)K \r ^: 



21 



Dank an die Schweiz 



ri ^ *y^WcM^ l'/j} 



Eine Erklärung ehemaliger Eliiclüliii^e 

Die NZZ veröffentlicht eine Erklärung einstii^er Flüchtlinge, die in den letzten Jahrzehnten in die 
Schweiz (gekommen sind. Die Stellungnahme geht auf ei ne Pri vaJfnTf ig tive zurück. Aus prakti- 
schen Gründen wurde die Sammlung von Unterschriften auf eine Anzahl von Herkunftsländern 
begrenzt: einige chilenische Flüchtlinge haben sich jedoch angeschlossen. Die Initianten sind 
überzeugt, dass zahlreiche weitere ehemalige Flüchtlinge die Erklärung gern unterzeichnet hät- 
ten, die im Verlauf der verhältnismässig kurzen Aktion indessen nicht erreicht werden konnten. 



Nicht nur die Schweizer Banken, sondern die 
gesamte Schweiz, ihre Institutionen und ihre Be- 
völkerung sind seit längerer Zeit in einer inter- 
nationalen Kampagne starkem Druck ausgesetzt. 
Die Unterzeichneten, die nach Herkunft, Beruf 
und politischem Standort den verschiedensten 
Kategorien angehören, haben nicht die Absicht, 
in diese Diskussion einzugreifen. Sie alle, die 
heute zum grössten Teil schweizerische Staats- 
angehörige sind, verbindet aber eines: Sie sind, 
von kommunistischen Diktaturen vertrieben, aus 
Polen und der Tschechoslowakei, Ungarn, Rumä- 
nien und Jugoslawien, den baltischen Ländern so- 
wie aus Tibet als Flüchtlinge in die Schweiz ge- 
kommen. Da es in der gegenwärtigen Debatte 
auch um die schweizerische Flüchtlingspolitik 
geht, wollen wir festhalten, dass wir in diesem 
Land eine freundliche Aufnahme und mensch- 
liche Solidarität gefunden haben und dass die 
Schweiz uns die Möglichkeit zur Ausbildung, zur 
Arbeit und zu einer neuen Existenz in Freiheit 
und Würde bot. Wir bleiben hiefür der Schweiz, 
ihren Behörden und dem Schweizervolk dankbar. 

György Abay, Zürich; Dr. med. C . Adorjani. Zumikon; 
K. Adorjani, Zumikon; Peter Agotai, dipl. Ing., Zürich; Dr. 
med. Chnstina Akrman. Ittigen; hc. oec. Laszio Alföldi, Basel; 
E. Andraskay, dipl. Ing., Esslingen; Adrienne AmiTger-Russay, 
Angestellte. Zürich; L. Arato, Patentanwalt. Buochs; 

Irene Babuszek, Sulgen; Jozsef Bacsa, Ebikon; Michaele Pa- 
sang Bhute Baertschi, Kindergärtnerin, Heimisbach; Dr. Franti- 
sek Balek, städt. Beamter, Nidau; Prof. Peter A. Balla. dipl. Ing. 
Architekt ETH, Greifensee; Tibor Banki, Zürich; PD Dr. Lupu 
Baraf, ETH Zürich; PD Dr. M Bariska, ETH Zürich; Miklos 
V. Barta. Kunsthändler. Basel; Szilveszter Barta, Zürich; Bela 
Barthazy. dipl. Ing.. Nussbaumen; Zsuzsanna Barthazy, Nuss- 
baumen; Dr. med. dent. Ferenc Bay, Langnau a. A.; Paul Beck. 
Wadenswil; Attila Becsek, Masch.-Ing., Oetwil a. S.; Marta 
Becsek Jankovich, Architektin, Oetwil a. S.; Györgyi und Zoltän 
Bedö. W'ettingen; Martha Beesek-Jankovich, Oetwil a. S.; Prof. 
Dr. Daniel Bellus, Chemiker, Riehen; Otto Benatzky, Zürich; 
Eva Bencze, Zürich; Dr. med. G. Beran, Reinach; Vladimir Be- 
ranek, Benglen; Eszter Berger, Zürich; Arpad Berke, Birmens- 
dorf; Dr. med. P. Berkovsky. Zürich; Dr. med. Jan Bemadic, 
Ölten; Kaiman Bemath, dipl. Arch. SIA. Zürich; Miluska 
Bezneha, Riehen; Läszlö Biedermann, Regensdorf; Andrea 
Bilkei-Hajnal, Heilpädagogin, Zürich; Dr. phil. Konstanty 
Biznia, Winterthur; Vera Bocek, Sekretärin, Döttingen; Dr. 
med. Islvän Bodis, Wettingen; Prof. Dr. Albin Bölcs, Lausanne; 
Josef Böröcz, Thalwil; Terezia Bösze, Zeichnerin. Brugg; Djerdj 
Bogaromi. Winterthur; Marika Bohnhoff-Pälffy, med. Laboran- 
im, Ebmaungen; Karoly Bona, /.oliikon; Dr. L. borsos, Urdort; 
Janos Bozsoki, Zürich; Agnes Boyner-Jankovich, Zürich; Dr. 
med. Marianne Braun, Zahnärztin, Gümligen; Ion Brosteanu, 
Journalist, Genf; Simona Brosteaunu, Genf; György Budai, 
Zürich; Dr. med. Tomas Bulaty, Baden; Adolf Bulkewitsch, 
dipl. Ing. ETH, Wiesendangen; Victor Burghardt, Zürich; Chri- 
stina Bur\sek, Apothekerin, St. Mesto CZ (Schweizer Bürgerin); 
Vitezslav Burysek, Unternehmer, St. Mesto CZ (Schweizer Bür- 
ger); Eva Buzay, Steinhausen; Kari Buzay. dipl. Elektroing., 
Steinhausen; Dr. med. Elena Buzi, Lausanne; Dr. med. Theo- 
dor Buzi, Lausanne; 

Stefan Cambai, Bauingenieur, Pfaffhausen; Jaroslav Canek, 
dipl. Ing., Lntersiggenthal; Vera Canek, üntersiggenthal; lic. 
phil. Katerina Catalan-Seidl, Chavannes-Renens; Kaisang 
Chokteng, kaufm. Angestellter, Killwangen; Tseten Chokteng, 
Killwangen; Tsering Chudruktsang, Zürich; Dr. med. Michal 
Ciemy, Zahnarzt, Zürich; Laszio Csebits, dipl. Ing., Bottmin- 
gen; Ivan Csecsi, Informatiker, Zürich; Imre Csernus, Zürich; 
Dr. med. A. Csiki, Zahnarzt, Interiaken; Attila Csipkes. Bir- 
mensdorf; Klara Csizmas, Porzellanmalerin, Bern; Dr. Michael 
Csizmas, Direktionssekretär, Bern; Thomas Csonka, dipl. Ing., 
Zürich; Jerzy Cybulski, Ostermundigen; Hanna Czaja, Dis- 
ponentin, Volketswil; Zsolt Czeiner, dipl. Forsting. ETH, Bolli- 
gen; Dr. Anton Czettler, Jurist, Historiker, Brugg; Dr. med. 
Georg Czigany, Zahnarzt, Zürich; 

Sophie Dabrowski, Analytikerin, Zürich; Loten Dahortsang, 
Tibet-Institut, Rikon; Lobsang Dalu, Krankenpfleger, Zürich; 
Janos Daneso, EDV-Operator, Bachenbülach; Phurbu 
Darpoling, kfm. Angestellter, Samstagem; Edith Deäk, Pro- 
grammiererin, Wettingen; Ferenc Deak, El. -Mechaniker, Lenz- 
burg; Lasziö Deak, Obersiggenthal; Läszlö Deak, Zürich; Janos 
P. Der, Luzem; Istvan Deer, Architekt, St. Gallen; Dr. theol. 
Istvan Deveny, Luzem; Dagmar Dinkel, Schwestemhilfe, Lang- 
nau; Magdalena Dirk, Nürensdorf; Dr. med. Miklös Dobozi, 
Zürich; Zsuzsanna Dobozi-Sirokay, Pianistin, Zürich; Amost 
Dobr\, Winterthur; Dr. Jänos Dobszay, Statistiker, Zürich; 
Branimir Doljak, dipl. Ing.. Wettingen; Gerta Doljak, Wettin- 
gen; György Donath, dipl. Forsting. ETH, Zürich; Helena 
Dopias, Glarus; Dr. Pal Doroszlai, dipl. Ing., Kirchdorf; Dr. 
med. Ivana Duba, Zürich; Marek Dudkiewicz, Techniker, Effre- 
tikon; Janos Dul, dipl. El. -Ing., Nussbaumen; Maria Dul, 
Bibliotheksangestellte, Nussbaumen; Dr. med. Gheorghe Du- 
mitrescu, Lausanne; Sofia Dumitrescu, Genf; Tudor Dumi- 
trescu, Geologe, Neuenburg; Prof. Dr. med. J. Dvorak, Schult- 
hess-Klinik, Zürich; Dr. med. V. Dvorak, Bonaduz; 

Dr. Nicolas Eber, dipl. Ing. ETH. Unterengstringen; Dr. 
Vaclav Erban, Lengwil; Dr. oec. L. A. Erkel, Zürich; Tsewang 
D. Eme, Pflegerin, Burgdorf; Zoltan Essö, dipl. Ing. ETH, Win- 
terthur; Lajos Esterhazy, Wallisellen; 

R. Falusi, Zürich; Laszio Fancsik, Zürich; Anna Farkas, Win- 
terthur; Franz Farkas, dipl. Ing. ETH, Zürich; lic. phil. 
H. Fazekas-Mohoros, Zürich; Janos Fazekas, dipl. Ing. ETH, 
Zürich; Dr. Endre Feher, dipl. Ing., Zürich; Zsolt J. Fejer, Geo- 
loge, Binz; Stefan Fejes, Zollikon; Gabor und Margit Fekete, 
Luzem; Victor Feodorov, Kunstmaler, Genf; Dr. Alexander 
Filip, Chemiker, Volketswil; Ilinca Focseneanu, Gymnasiastin, 
Lausanne; Gheorghe Focseneanu, dipl. Architekt, Lausanne; 
Mariana Focseneanu. dipl. Architektin, Uusanne; Prof. Dr. 
med. F. Follath, Universitätsspital Zürich; Tibor Franasek, 
Kunstmaler Grafiker, Zollikerberg; Johanna Frank, Wettingen; 
Mihaly Frank, Wettingen; M.J.Frank, dipl. Ing., Zürich; 
V. Frank, Zürich; 

Lorant Gacsav, dipl. Ing., Zürich; Gyula Galambos, dipl. 
Arch. ETH. SlÄ, Adesheim; Jozsef Galambos, Winterthur; 
Martha Galambos, Ariesheim; Spiridon Ganea, Kunstmaler, 
Genf; Dr. Zoltan Garamvölgyi, Jurist, Muri; Hanna Gassner, 
Sekretärin. Winterthur; Bamabas und Zsuzsanna Gilde, Redak- 
toren, Fahrwangen; Janos G. Gilly, dipl. Ing.-Agr., Walten- 
schwil; Dr. med. Jan Godar, dipl. Ing., Ebmatingen; Matyas 
Gödrös, Zahnarzt, Zürich; Gyöngyi Golarits, Lehrerin, Zürich; 
Dr. Bohdan Gorski. Bibliothekar, Freiburg; Dr. Peter Gosztony, 
Historiker, Bern; Tibor Gosztonyi, Verkaufsleiter, Feldmeilen; 



Humanität und Staatsräson 



Philippe Graf. Zürich; Imre und Irene (iregosits. Obernau; Juna 
und Ondrej Gregr, Effretikon; Dr. Dusan (irman. Zürich; Dr. 
Alexandru Grossu. Ingenieur. Neuenburg; Peter J Guha. dipl 
Ing. ITH SIA USIC, Zürich; Dr. med. Jan (iuncaga. Oberwil; 
Dr. med. Olga Guncaga. Oberwil; Jan Gundlach. dipl Arch. 
SIa\, Winterthur; Jozsef und Maria Ciurovits, Zürich; Dr. med. 
Antoni Gutowski, St-Pre\; Dora (iyarmaths. Innenarchitektin 
VSI, Zürich; Prof. Dr. G. Gyarmathy. ETH Zürich; Dr. med. 
dent. Laszio Gyarmati, Zürich; Marianna und Nandor 
Gyöngyösi; Gabor Györbiro, dipl. Ing., Martigny; 

Miklos Hahin, dipl. Ing. ETH. Zürich; Zsuzsa Hahin. Zürich; 
Nikolaus M. Hajnos. dipl. Architekt ETH SIA, Zürich; Dr. 
med. Ilona Halasz, Kilchberg; Livia Haläsz. Dokumenlalistin, 
Zürich; Gabor Handelsman, Zürich; Prof. Dr. Georg Handlerv, 
Historiker. Landquart; E\a Hanke, Schwerzenbach; Dezsö 
Harangozo, Chemiker, Zürich; Csaba Haraszti, Kon>trukteur, 
Winterthur; lic. oec. HSG Peter J. Hatos, Wirl^chaftskonsulent, 
Zollikerberg; H. und I. Hegedüs, Knens; Dr. Jozsef Hering, 
Rechtskonsulent, Lugano; Andor Hertelendy, dipl. Bauing. 
ETH. Dübendorf; Maria Hertelendy. Dübendorf; Gustav 
Hintsch, dipl. Ing. ETH, Thayngen; Barnabas L. Hir. dipl. 
Architekt SIA, Zürich; Gabriella Hir-Borköles, dipl. Ing., 
Zürich; A. und R. Hizsak, Luzem; Andor HIavacs. dipl. Ing., 
Effretikon; Olga HIavacs, Effretikon; Dr. med. vet. Ivan Hlobil, 
Madiswil; Dr. med. Libor Hlobil. Oftringen; Fam. Hlubina, 
Winterthur; Erzsebeth und Sandor Hoffmann; Peter Holitscher, 
techn. Angestellter. St. Gallen; Elisabeth Homonnai. Zug; Ist- 
van Homonnai, Mechaniker, Zug; Jan Honda, dipl. Ing.. Itti- 
gen; Dr. A. J.T. Horvath, dipl. Ing. ETH, Baden; Prof. Dr. 
Arpad Horvath, Ebikon; Zoltan J. Horvath, Männedorf; Karoly 
Horvay, dipl. Architekt ETH, Zürich; Dr. med. Eva Hricko, 
Münchenstein; Dr. med. Peter Hricko, Münchenstein, Dr. med. 
Stefan Hricko, Münchenstein; Dr. phil. Karel Hruby, Soziologe, 
Basel; Dr. med. Valburga Hruby, Basel; Istvan Hrusovszky, 
Zürich; Dagmar Hub, Binningen; Jozef Huba, dipl. Ing., 
Ascona; Maria Huba, Ascona; 

Adina larka, Sekretärin, Lausanne; Vlad larka, Schauspieler, 
Lausanne; Andras Imre, dipl. Bauing. SIA, Egg; Andrea Imre, 
Wohnberaterin, Egg; Prof. Mihaela lonescu, Oberrohrdorf; Dr. 
Valentin lonescu, Ingenieur, Oberrohrdorf; Dr. med. Bela 
Iränyi, Grindelwald; 

Andreas Jacobi, Zürich; PD Dr. Janos Jacsman. ETH 
Zürich; Para. Jacsman, Zürich; Alica Jäggi-Kis, Krankenschwe- 
ster, Ebmatingen; Jampa Norbu, Centre des hautes etudes 
tibetaines, Le Mont-Pelerin; Istvan Jan, dipl. Ing. ETH, Walli- 
sellen; Jozsef Janauschek, Programmierer, Baden; Katalin 
Janauschek. Baden; Stefan v. Jankovich, dipl. Arch. SIA, 
Zürich; Anna v. Jankovich, Zürich; Dr. med. dent. Jaroslav 
Jaroch, Spreitenbach; Alena Jarochova, Spreitenbach; Zsolt 
Javorka, Stäfa; Dr. Paul Jatzkö, Basel; Dr. Dr. Peter Javor, 
Bern; Radovan Jencik, Physiker. Greifensee; Jenzin Phurbu. 
Centre des hautes etudes tibetaines, Le Mont-Pelerin; 
E. Jeszensky, Zumikon; Attila Jobbagy. Rüschlikon; L. Joch- 
mann, dipl. Ing.. Au; Mihaela Jorissen. Sekretärin. Genf; Roza 
Juhasz, Zürich; 

Ilona Kalmar, Bern; Dr. Jozsef Kanabe. dipl. El. -Ing., Vol- 
ketswil; Katalin Kanabe, Volketswil; Eva Kanyo, Heilpädago- 
gin, Luzern; Prof. Dr. Peter Kaplony, Ägyptologe, Universität 
Zürich; Zsigmond Karsai, Wettingen; Vilma Karsai, Sach- 
bearbeiterin, Wettingen; Magdoina Keel-Ivän. Kunstmalerin, 
Killwangen; Dr. D. A. Kekessy, Genf; Istvan Kezer, Dietikon; 
Vali Kezer, Dietikon; Elisabeth Kiss, Luzem; Erzsebeth Kiss, 
Laborantin, Wettingen; Franz Kiss, dipl. El. -Ing., Luzem; 
S. Kiss-Bozo, Apothekerin, Oberägeri; Tibor Kiss, dipl. Ing., 
Oberägeri; Hana Kleisner, Büroangestellte, W^etzikon; Dr. med. 
Miloslav Kleisner, Zahnarzt, Wetzikon; Helena Knopp, Effreti- 
kon; Läszlö Kocsis, Konstrukteur, Nussbaumen; Terez Kocsis, 
techn. Zeichnerin, Nussbaumen; Dawa Kongpo, kaufm. Ange- 
stellter, Rudolfstetten; Prof. Dr. J. Komaromy, Tierarzt, Regens- 
dorf; Zsuzsanna Komlody, Zürich; Dr. iur. Alex Korach, An- 
walt, Zürich; Georg Koromzay, Rechtsanwalt, Steinmaur; 
Marika Koromzay, Wettingen; Tibor Koromzay, dipl. Ing., Wet- 
tingen; Franz Koronya, dipl. Ing., Baden; Maria Koronya, Ver- 
waltungsbeamtin, Wettingen; Jan Kor> canek, Informatiker, 
Winterthur; Georg Kosta, Kilchberg; Boleslaw Kostrz, dipl. 
Ing. ETH, Seuzach; Sändor Kostyäl, dipl. Ing., Jona; Ladislav 
und Vera Kosut, Greifensee; lic. rer. pol. Andor Koväcs, Basel; 
Rözsa Koväcs-Rimai, Zürich; Prof. Dr. Kaiman Koväri, ETH 
Zürich; Dr. Kaiman Koväsy, dipl. Ing. ETH, Bottmingen; Prof. 
Dr. Ervin Sz. Koväts, Lausanne; Jan Kowalski, Fräser, Brütti- 
sellen; Emilia Kozäk, Zürich; Dr. Otto Kozma, Zahnarzt, 
Zürich; Erwin Krajcirovic, Mechaniker, Rupperswil; Jiri Kral, 
Facharbeiter, Pfäffikon; Oskar Krause, Galerist, Pfaffikon; Dr. 
Georg und Anne-Lise Krinke, Frenkendorf; Dr. med. Maria 
Krüzsely, Bem; Dr. Jozsef Krüzsely, Pfarrer, Bem; Dr. Teresa 
Krukowska, Musikwissenschafterin, Winterthur; Prof. Dr. 
Ladislav J. Kucera, ETH Zürich; Attila Külkey, Account Direc- 
tor, Horgen; Erika Külkey, Horgen; Martha Künzli-Reichlin, 
El. -Ing., Richterswil; Karel Kukal-Beyeler, Bem; PD Dr. med. 
Josef Kulicka, Bern; 

Zsuzsanna Landolf, wiss. Mitarbeiterin, Bem; Katarina 
Laukota, Zürich; Zoltan Laukota, Zürich; Cari Laszio, Basel; 
Prof. Dr. med. vet. Sändor Lazäry, Bem; Dr. med. Zsuzsa 
Lazary-Zsindely, Bem; Karlo Leskovar, dipl. Ing., Nussbau- 
men; Gabriella Leutwyler-Juhäsz, Uster; Esther Liszkay, Apo- 
thekerin, Bem; Dr. Nikiaus Liszkay. Geologe, Bern; Prof. Dr. 
theol. Dr. h. c. Jan Milic Lochman, alt Rektor Universität Basel; 
Dr. Istvan Lörincz. Lugano Paradiso; Andrzej Lothamer. Oster- 
mundigen; Barbara Lothamer, Bibliothekarin, Ostermundigen; 
Norphal Lueyar, Wädenswil; Dr. med. Läszlö Luka, Genf; lic. 
phil. Laszio Lukacsy, Dokumentalist, Zürich; 

Laszio Maasz, Winterthur; Jerzy Madon, Wissenschafter, 
Universität Zürich; Martin Majemik, Cham; V. Maly, dipl. Ing., 
Rheinfelden; Constantin Manoil, Mathematiker, Genf; Dinu 
Manoil, Anwalt, Genf; Losang Manto, Laborant, Oberwil; Dr. 
Magdoina Marko, Biologin, Locamo; Dr. Georg Markoczy, Itti- 
gen; Patricia Martins-Koromzay, kaufm. Angestellte, Baden; 
Pavol Masär, dipl. Bauing. Riehen; lic. oec. HSG Z. Maskovec, 
EDV-Berater, Suhr; Dr. Miroslav Matousek, Bauing., Schwer- 
zenbach; Elvira Mayr, Verwaltungsbeamtin, Münsingen; Attila 
.Mayer, Zürich; Dr. med. Emö Mericske, Zahnarzt, Bolligen; 
Emö Meszaros, Zürich; I. Meszaros, dipl. Ing., Zürich; Maria 
Meszaros, Zürich; Dr. Preda Mihailescu, Mathematiker, Zürich; 
Eva Miklosi, Neuenhof; Jänos Miklosi, Hilfsarbeiter, Neuen- 
hof; Istvan Mikulecsky, dipl. Bauing., Zürich; Judit Mikuleczky, 
Gockhausen; Sändor Mikuleczky, dipl. Bauing. SIA, Gockhau- 
sen; Dr. med. V. Misev und Dr. med. Helen Misev-Zätka, 
Breitenbach; Dr. med. Tibor Missura, St. Gallen; Prof. Dr. Jiri 
Modestin, Psychiater, Zürich; Jänos Molnar, Kaufmann, 
Zürich; Kaiman Molnar, dipl. Ing. ETH, Oetwil a. d. L.; Kai- 
man Molnar, dipl. Zahnprothetiker, Dübendorf; Maria Molnar; 
Prof. Dr. Miklos Molnar, Politologe, Genf; Veronika Molnar, 
Montreux; Constantin Sz. v. Morvay, dipl. Ing. ETH, Feld- 
meilen; Andrej Motyl, Turn- und Sportlehrer, Allenwinden; 
Viola Motyl, Kunstmalerin, Allenwinden; V. Mysicka, Riehen; 

Christine und Rajmund R. Nagy. Wettingen; Dr. Erwin 
Nagy, dipl. Ing., Architekt, Aettenschwil; Jan Turi Nagy. Elek- 



Y; ^^'^' '''^»nd 600 Namen der nebenstehen- 
den Unterzeichnerliste machen einen Ausschnitt 
^^^. ."^ ^^'''liweizerischen Asylgeschichle mensch- 
r^ •h^'^'^^^"^ l^ic Reihe Hesse sich, von der spezi- 
ns<-nen Erklärung gelöst, mehrfach verlängern. 
Oe it man in Richtung Vergangenheit nicht gleich 
bis zu den Glaubensflüchtlingen des 16. Jahrhun- 
derts zurück (aus einer Hugenottenfamilie stammt 
beispielsweise Bundesrat Ogi), so begleitet doch 
den Bundesstaat von Anfang an die Gewährung 
von Schutz an politisch Verfolgte. Gerade auch 
dadurch setzte die liberale Republik ihr Kontrast- 
programm in einem monarchischen Europa 
dinch; Asylpolitik war eine Demonstration der 
Souveränität. Neben Emigranten mit bekannten 
Namen - 1849 etwa Georg Herwegh oder 
Richard Wagner - gab es viele Namenlose, die, 
auch aus schlicht humanitären Gründen, Zuflucht 
brauchten und fanden, so etwa die 90 000 Mann 
der Bourbaki-Armee, die 1871 in der neutralen - 
damals nicht im Überfluss lebenden - Schweiz 
voriibergehend aufgenommen wurden. 

Zur Vergangenheit, zur Tradition gewisser- 
massen, gehört auch die berechtigte oder unbe- 
rechtigte Angst, mit der Asylgewährung zu grosse 
politische Risiken einzugehen oder, wie es der 
Bundesrat schon 1924 formulierte, «das Land 
zum Sammelpunkt aller Entwurzelten zu ma- 
chen». Es gäbe besonders für die Zeit des Dritten 
Reichs auch sehr lange Listen abgewiesener 
Flüchtlinge, über deren Gefährdung keine Zweifel 
bestehen konnten. 

Lin Zwiespalt zeigt sich auch, zieht man die 
Verbindung zur Gegenwart. Jedes Jahr erhalten 
Tausende von Asylsuchenden ein dauerhaftes 
oder provisorisches Bleiberecht. Aber der Staat 
prult die angegebenen Fluchtgründe und schickt 
einen grossen Teil der Eingereisten wieder weg. 
Den Behörden wird teils verantwortungslose 
Härte, teils mit Blick auf Missbräuche skandalöse 
Passivität vorgeworfen - beides zu Unrecht. Im 



Vergleich zu den grossen, wenn auch faktisch be- 
grenzten humanitären Aktionen nach der Unter- 
drückung des Auf^tands in Ungarn (1956), der 
Erhebung in Tibet (1959) und des Reformfrüh- 
lings in der Tschechoslowakei (1968) vermisst 
man allerdings sowohl Sympathiewellen und so 
etwas wie humanitären Stolz in der Bevölkerung 
auf dereinen als auch Dankesmanifestationen der 
Flüchtlinge auf der anderen Seite. Die asylpoliti- 
sche Lustlosigkeit. wenn nicht Missstimmung hat 
ihre Gründe: Die Aufgaben scheinen uferlos - in 
unzähligen Ländern werden Menschenrechte bru- 
tal verletzt -, die wirtschaftliche, soziale und kul- 
turelle Integration ist oft schwierig, und der poli- 
tische Sinn des erheblichen Aufwands lässt sich 
nicht ohne weiteres erkennen. 

Der Dank von Flüchtlingen aus dem kommuni- 
stischen Machtbereich kann vielleicht eine Orien- 
tierungshilfe sein. Nicht, dass er Selbstzufrieden- 
heit nähren soll, wo es gilt, sich stets auch des 
Versagens oder des wohl unvermeidlichen Unge- 
nügens bewusst zu sein. Er zeigt jedoch Perspek- 
tiven, die in der gegenwärtigen Situation selber je- 
weils kaum so deutlich sind. So sind die Zuzüger 
offenkundig in die Gesellschaft und in eine per- 
sönliche Rolle hineingewachsen (was sich bei 
anderen Gruppen durchaus anders als in einem 
solchen Anteil hochqualifizierter Berufsleute nie- 
derschlagen kann). Und in den meisten Her- 
kunftsländern ist unterdessen das totalitäre 
System zusammengebrochen, worauf zu hoffen 
während Jahrzehnten kaum zulässig schien. Nicht 
zuletzt mit der Asylpolitik hatte die neutrale 
Schweiz ihre geistige Position markiert. Die 
lebenswichtige Solidarität mit den die mensch- 
liche Würde und Freiheit hochhaltenden Staaten 
hat sie heute nicht weniger zu praktizieren, da der 
historische Sonderfall an Profil verliert. Das un- 
mittelbare Eigeninteresse mag manchmal andere 
Prioritäten diktieren. Doch zur Staatsräson gehört 
es auch, sich Freunde zu schaffen - und lebten sie 
dann zum Teil im eigenen Land. 



troing., Zug; Dr. Josef Narozny, Tierarzt, Uitikon; Dr. sc. techn. 
Jan Nemecek, Ergonome. Meilen; Martin Nemecek, kaufm. An- 
gestellter. Zollikon; Dr. med. Sonja Nemecek, Meilen; Arpad 
Nemet, dipl. Ing. SIA, Zürich; Gabriela und Jozef Nemeth, 
Kriens; J. Nemeth, dipl. Ing., Zollikerberg; lic. phil. Komelia 
Nester-Vida, Psychologin, Zürich; Angelika Neuhaus-Balogh, 
Projektmanagerin, Bern; Dr. med. Daniel Neveceral, Malleray; 
J. Neveceral. Malleray; Marcela Nicolescu, dipl. Geologin. 
Baden; Traian Nicolescu, dipl. Ing., Baden; Ivan Nikitin, Bau- 
ingenieur, Fehraltorf; Dagmar Novak, Programmiererin, Uster; 
Ivan Novak. Instruktor Swissair, Volketswil; Otakar Novak, 
Ingenieur, W'ettingen; Pavel Novak, Germanist Philosoph. 
Wettingen; Eduard Novotny, Masch.-Ing., Binningen; 

L. und R. M. Oerkenyi, Zürich; Ferenc Özvegyi. dipl. 
Masch.-Ing. Kriens; Altila Olah. dipl. El. Ing. ETH. Rieden; 
Dr. med Cicj/a Ondrcjicka. Zumikon; Dr. med. Ida Ondrejick.i. 
Zumikon; Dr. Andreas Opiatka, Journalist. Zollikon. Prof. Dr. 
Dr. h. c. Gabor Opiatka, ETH Zürich; Ajtony Ormos, dipl. Ing. 
ETH. Winterthur; Laszio Osvari, Zahnarzt, Zürich; Dr. Ladislav 
Otta. dipl. Ing., Forch; Josef Ottrubay, dipl. El. -Ing. ETH, 
Luzem; Magdalena Ottrubay, Luzern; 

György Paczolay, Zürich; David Padänyi-Gulyäs, dipl. Ing., 
Wettingen; Esther Padanyi, Studentin, Meilen; Sebastian 
Padanyi, Student, Meilen; Livia Paladi, Volkswirtin, Lausanne; 
Matei Paladi, Architekt, Lausanne; Prof. Dr. Sandor Pälffy, 
Ennetbaden; Eleonora Pantucek, Kosmetikerin, Oetwil a. S.; 
Peter Pantucek, dipl. Bauing., Oetwil a. S.; Dr. iur. Geza Papp, 
Kilchberg; Eugen Pastalka, El. -Ing., Vogelsang; Zsuzsanna 
Pataki, Biologin, Baden; Anne Pataky, Baden; Ferenc Pataky, 
Laborant, Baden; Miroslav Patek, Ing., Basel; Sära Patok, Wet- 
tingen; Jiri Pavel, Basel; Dr. med. Albert Petrik, Rupperswil; 
Eva Petrik, Praxisassistentin, Rupperswil; Valeria Petrik, Sekre- 
tärin, Rupperswil; Ivan Pilarik, Bonstetten; Eva Pilinszky, 
Zürich; Dr. med. Alexander Pitek, Chefarzt, L'nterseen; Prof. 
Dr. Zbigniew Plaskowski, em. Doz. ETH, Winterthur; Prof Dr. 
Vladimir Pliska, ETH Zürich; Dagmar Pojdl. Greifensee; Fran- 
tisek Pojdl, Femsehregisseur, Greifensee; Jan Pokomy, Zahn- 
techniker, Dübendorf; Dr. med. Anita M. Pollak, Zürich; Carole 
Pollak, cand. med. Zürich; Dr. med. dent. Georg W. Pollak, 
Zürich; Geza Popovics, Zürich; Eva Povondra. kfm. Angestellte, 
Mägden; Dr. med. Milos Povondra, Mägden; Dr. med. Lea 
Prasek, Psychiaterin, Hürden; Dr. med. Vladislav Prasek, Chir- 
urg, Hürden; Dr. med. Stanislav Prchal, Zürich; Dr. h. c. 
Zdzislaw Pregowski, dipl. Arch. Winterthur; Prof Dr. Emö 
Pretsch, Chemiker. ETH Zürich; Judith Pretsch, Arztsekretärin, 
Meilen; Dr. Nikiaus Prodan, dipl. Ing. ETH, SchaanZürich; 
Stanislaw Pr>sch, dipl. Ing. ETH, Seuzach; George Purgly, 
Direktor Schweiz. Bankverein, Repräsentanz, Wien; Gyula Ist- 
van Puskäs, Journalist, Zürich; Agnes Pusztai, Zürich; Gyula 
Pusztai, dipl. Architekt, Zürich; Dr. med. J. G. Quitt, Tiefen- 
castel ; 

Constantin Raiciu, Graphiker, Zürich; Arpad Ravinger, 
Masch.-Ing., Niederienz; Eva Ravinger, Biologin, Niederienz; 
M. Ravinger, Burgdorf; Dr. Juraj Rehak, Chemiker, Basel; Dr. 
Jozsef Reinheimer, Buchhalter, Forch; Pavel Rejman; Prof. Dr. 
Jänos Retev, Universität Karisruhe; Prof. Dr. Uszlo Revesz, 
Bem; Helena Riesen-Seidl, dipl. Math. ETH, Steinhausen; 
Uszlö Riszdorfer, Büroplaner, Zürich; Bela Ritter, Zollikerberg; 
Josef Romlaki, Zürich; Dr. phil. Irina Rüegg, Veytaux-Chillon; 
Dr. med. Eva Rumlovä, Kinderchirurgin, Luzern; G. V. Ruzio, 
Rieden; Prof. Dr. Ladislaus Rybach, ETH Zürich; 

Eva Saärv, Schriftstellerin, Lugano; Agata Sadokierski, Inge- 
nieur, Künten; Andreas Säs, Elektroingenieur, Köniz; Rosalie 
Säs-Juhäsz, Köniz; Claudio Sasdi, lic. oec. HSG, Bern; Ilona- 
Helene Sasdi; Dr. Stefan Scheftsik, Montreux; Myra 
R. Schläpfer Vitous, prakt. Ärztin, Zürich; Zsuzsanna Schmel- 
zer, Winterthur; Dr. med. Ulrich Schwabenski, Zahnarzt, Wm- 
terthur; Dr. Alfred Schwartz, Wettingen; Joseph Sebö-Weiss, 
Zürich; Dr. med. vet. Ivan Seidl, Zollikon; Dana Seidl. Adlikon; 
Olga Sery, Romanshom; Dr. sc. nat. Vladimir Sery, Chemiker, 
Romanshorn; Elzbieta Siczek, Chemikerin, Winterthur; Jakub 
Siczek, dipl. Ing. Winterthur; Mieczyslaw Sidor, Physiker, 
Männedorf; Krvstyna Siewczvk, dipl. Ing., Zürich; Wieslaw 
Siewczyk, dipl. Ing. ETH BWI, Zürich; Prof. Dr. Ota Sik, 
St. Gallen; Eugen Simacek, Chemiker, Basel; Stanislava 
Simacek, Basel; Dionizy Simson, dipl. Ing., Winterthur; Dr. sc. 
nai. Malgorzata Simson Sulzbacher, Chemikerin, Sms; Man- 
anna Simson, Buchhalterin, Winterthur; Erzsebet Sipos-Orosz, 
Domat-Ems; Ferenc Sipos, Domat-Ems; Dr. med. Jm Siska, 
Reinach; Jan Skrdlant, Techniker, Jona; Jaroslava Skrdlant, 
Zahntechnikerin, Jona; J. Slanicka, Riehen; Dr. Michaela 
Slanicka, Riehen; Eva und Miroslav Slavata. Volketswil; Dr. 
Z Slavicek, Ariesheim; Josef Smutny, dipl. Ing., Windisch; 
Jaroslav und Kveta Sobotka, Greifensee; Jindra Sochor, Binnin- 
gen; Prof. Dr. med. J. Sopko, Kantonsspital Basel; Dr. med. 
Martin Soucek, Bern; Dr. iur. Miroslav Soucek, Bern; Olga 
Soucek, Bern, Pavel Slavik, Informatiker, Zürich; Eugen 
Stalmasek, dipl. Ing., Greifensee; Marta Stalmasek, Dental- 
hygienikerin, Greifensee; Z. Stamplli, Pfeffingen; Adnan 



Stanescu, Architekt. Apples; Gabor Stehlo, Kaufmann, Kreuz- 
ungen; Dr. Judith Steinmann. Schlieren; Ivo Sterba, dipl. Ing. 
ETH, Zürich; Istvan v. Stojanovics, Egg; Dr. med. dent. Lud- 
mila Strickler-Zatka, Riehen; Dr. Jaroslav Stmad, Obstalden; 
Jindra Strnad, Winterthur; Ruzena Stmad, Obstalden; Slavomir 
Strnad, Zürich; Zuzana Strnad-Kugler, Zürich; Piroska Strupp- 
Retey, dipl. Ing. ETH, Baden; 

Alojz Suhajda, dipl. Bauing., Effretikon; Matilda Suhajda, 
Primarlehrerin. Effretikon; Otilie Svoboda, Birmensdorf; Vaclav 
Svoboda, Masch.-Ing., Birmensdorf; Vladislav Svoboda. Rie- 
hen; Dr. med. Eva Svorad, Basel; Jacek Sygnarski. Bibliothekar. 
Bourguillon; Ludwika Sygnarski, Laborantin, Bourguillon; 
Andreas Szabö. Kommunikationsfachmann, Zürich; Anna 
Szabö, Zürich; Klara Szabö, Wetiingen; Laszio Szabo. dipl. Ing. 
SIA. Zürich; Marianne Szabö, Zürich; Ödön Szabo, dipl. Ing., 
Wettincen; Vera Szabo. Zürich; ZoUän Szabö. BibV»olh<"kar. 
Grand-Saconnex; Atdia .Szakacs, Neuenhof; Stephan Szakall. 
Zürich; Chariotte Szechy; Tibor Szegedi, El. -ing., Baden; 
Ferenc Szekeres, Zürich; Istvan Szekeres, Luzem; Dr. Gustav 
Szekely, Chemiker, Seltisberg; Katalin Szelecsenyi, Zürich; 
Tibor Szelecsenyi, wiss. Mitarbeiter ETH, Zürich; Dr. med. 
Balazs Szellö, Zahnarzt. Zürich; Dr. Tamas Szellö, Tierarzt, 
Horgen; Antal Szerdahelyi. Zahnarzt. Giubiasco; Balazs 
Szerdahelyi-Studer, Informatiker, Basel; Dr. Andreas Szikszay, 
Jurist, Zürich; Annemarie Szikszay, Zürich; Beata Szikszay. 
Zürich; Thomas Szikszay, dipl. Arch. ETH/SIA, Zürich; Tibor 
Szilagyi, dipl. Forsting. ETH, Dübendorf; Matthias Szilas, 
Zürich; György v. Szöllosy, Zürich; Dr. Paul Szöllösy, Jurist, 
Pfaffhausen ; 

Norbu Tadhey. Zürich; B. und E. Takäcs, Kriens; Hugo 
Tamas, dipl. Ing., Kreuzlingen; Josef Tamas, kaufm. Angestell- 
ter, Zürich; Domokos Tar, Physiker. Hombrechtikon; Imre 
Tasnady, dipl. Ing. ETH. Meilen; Marta Tasnady, dipl. Arch. 
ETH/SIA, Meilen; Adam Tassy, Wettingen; Märton Temerini, 
dipl. Ing., S. Antonino; Phurbu Tenzin, Centre d'etudes 
tibetaines, Le Mont-Pelerin; Erzsebet Tesenyi, Fehraltorf; Dr. 
med. Ferenc Tesenyi, Zahnarzt, Fehraltorf; Alexandru Tirziu. 
Architekt, Zürich; Theodor Tirziu. Architekt, Zürich; Viorica 
Tirziu, dipl. Ing., Zürich; Eva littel, Basel; Dr. med. Paul Tittel, 
Basel; Maria Török, Nussbaumen; Vasila Török, Nussbaumen; 
Dr. Ivan Tomka, Dozent ETH Zürich; L. Tonka, dipl. Ing. 
ETH. Effretikon; Peter Toscano, Apotheker, Zürich; Judit und 
Nikolaus Toth, Zürich; Maria Töth, Stadtführerin, Kloten; Peter 
Toth, dipl. Ing., Kloten; Livia Tschonka, dipl. Ing.. Luzem; 
Emanuel Tudori. dipl. Ing., Lausanne; Lucia Tudori, Sozial- 
arbeiterin, Lausanne; Eva Tuma, Basel; Dr. med. Jan Tuma, 
Uster; Dr. med. Nina Tuma, Uster; Dr. sc. techn., Dr. med., 
dipl. Ing. ehem. Wladimir Tur, Zufikon; Dr. Gabor Ugron, 
Direktor, Wollerau; 

Dr. Jaroslav Väclavik, em. Dozent ETH, Brüttisellen; Peter 
Väclavik, dipl. Ing., Dietlikon; Ilona Vadasfalvi, Hochfelden; 
Istvan Vadasfalvi, Vorsorgeberater, Hochfelden; Dr. med. Maria 
Vajnay, Lugano; Dr. Ladislav Valach, Psychologe, Bem; Anna 
Valicek, dipl. Ing. Wetzikon; Helena Valicek, Wetzikon; Ivan 
Valicek, dipl. Ing. Wetzikon; Petr Valicek, Untemehmensbera- 
ter, Birchwil; Dr. Peter Valko, Meteorologe, Zollikerberg; 
Nadina Valo, Caslano; Jozsef Varga, Verkaufsleiter, Uster; Dr. 
Zoltan Varga, dipl. Ing. ETH. Nussbaumen; Dr. E. Varkonyi, 
Zürich; Laszio Vaszary, dipl. Ing. ETH. Zürich; Jaroslav Vavida, 
Beleuchter. Opernhaus Zürich; Zdenek Vävra, Chemiker, Basel; 
Miklos Vendel, Ingenieur, Pully; Renata Vendr, Systemspeziali- 
stin EDV, Zürich; Maria Veres, Zürich; Jozsef M. Vertesy. dipl. 
Ing., Luzem; Dr. med. Vladimir Vesely, dipl. Ing. ETH, Vol- 
ketswil; Georg Vigh, Zürich; Dr. med. Karol Vincze, Zahnarzt, 
St. Gallen; PhMr. Ant. Vitous, Nussbaumen; Istvan Vörös, Per- 
len; Dr. med. Tamara Vonäsch-Miksa, Wetzikon; Dr. iur. Jan 
Vozenilek, Riehen; Vera VozeniIek, dipl. Ing., Riehen; 

Ivan J.Wagner, Partner Atag Ernst & Young, Zürich; Prof. 
Dr. Jindrich Wagner. Biochemiker, Riehen; J. Wagner, Projekt- 
leiter, Zollikon; Edmund Walczak, Fernsehtechniker. Winter- 
thur; Jadwiga Wator, Buttikon; Judith Weigert-Sipos, Domat- 
Ems; Wanda Wendrinsky. Wettingen; Dr. med. J. Wiesner, 
Romanshom; Ewa und Tadeusz Wojnarski, Zürich; Dr. sc. 
techn. J. Woodtli-Folprecht, Zürich; Rigzin Dorje Worpa, Hor- 
gen; Tseten Pasang Worpa, Horgen; Tsewang Worpa, Horgen; 
Lobsang Wujohktsang, Greifensee; 

Dr. Michal Zabelka. Binz; Dr. oec. publ. George Zabratzky, 
Zürich; Doz. Dr. B. Zagalak, Zürich; loana Zara, Ästhetikerin, 
Lausanne; Petre Zara. dipl. Ing., Lausanne; Andrea Zam. Bio- 
chemikerin, Zürich; Barbara Zarzycki, Kriens; Dr. August 
Zatka, Chemiker, Basel; Lobsang G. ZatuI, Horgen; Attila Zelei. 
Maler, Wädenswil; Prof Dr. Jan Zeman, Winterthur; Eduard 
Zenkl, Zürich; Dr. Janos Zergenyi, Chemiker, Seltisberg; Dr. sc. 
nat. Janos Zichy, Physiker, Villigen; Laszio Zsindely. Rugkapi- 
tän Swissair, Greifensee; Dr. med. Iva Zürcher. Uster; 
Gyöngyike Zürrer-Mathe, Zürich; Vera Zverina-Mahnig, Ange- 
stellte, Oberengstringen. 









22 



Monui!:. 9 hchriiar 199S Nr 32 



ZÜRCHER KULTUR 



yinir ;liirdirr;{cilinu\ 



Belebt erweiterte Tradition - das Zürcher Opernballett in Winterthur 



Als Produktion des Opernhauses Zürich, 
die erst im nächsten Jahr im Stammhaus 
^ezei^t wird, tanzt das Opernhaushallett in 
diesem Winter «Gisel/e» im Winterthurer 
Theater am Stadtgarten. Heinz Spoerlis 
Version des Balletts entspricht im Erschei- 
nungsbild und im choreographischen Duk- 
tus ganz dem überlieferten Charakter des 
Werkes, wobei er aber im einzelnen zahl- 
reiche Veränderungen und Erweiterungen 
vorgenommen hat. 

Abweichend vom Herkömmlichen, beschwört 
Heinz Spoerh in einem kurzen, von ihm erfunde- 
nen Prolog bereits die Welt der Wilis aus dem 
zweiten Akt, jener unheimlichen weissen Geister, 
die jungen Männern im nächtlichen Wald zum 
Verhängnis werden. Damit fängt das Werk schon 
im Zeichen der Bedrohung an, wodurch der idyl- 
lisch harmlose eigentliche Beginn etwas an Span- 
nung gewinnt. Dem unglücklichen Verehrer Hila- 
rion gibt Spoerli wenig Kontur. Bedeutend erwei- 
tert aber wird die Rolle des Adeligen Albrecht, an 
dessen schwärmerisch unrealistischer Liebe das 
Bauernmädchen Giselle zerbricht. Mit zusätz- 
lichen Solostellen und Zwietänzen des Liebes- 
paares ist er weit mehr als üblich in das bäuerliche 
Geschehen integriert. Das lässt ihn leider weniger 
als sonst als Fremden, der nicht in diese dörfliche 
Welt gehört, erscheinen, doch wird der Part selber 
dadurch tänzerisch reicher, ebenso wie der von 
Giselle, welche Spoerli sogar Formen tanzen lässt, 
die sie eigentlich erst als Wili kennen könnte. 

Traditionelle Ervveiterungren 

Stilistisch aber entsprechen diese wie alle Er- 
weiterungen von Spoerli sehr genau der Überlie- 
ferung, die ohnehin eine Mischung von Elemen- 
ten darstellt, die zum Teil von den beiden Urauf- 
führungschoreographen Coralli und Perrot, zum 
Teil vom späteren Bearbeiter Petipa stammen. 
Ebenfalls nicht neu sind zur musikalischen 
Begleitung von choreographischen Erweiterungen 
Einlagen von Burgmüller und Drigo in die als 
Ballettmusik so genau stimmige Partitur von 
Adolphe Adam. Der Dirigent Davor Krnjak 
bringt ihre eminent tanzgerechten Qualitäten mit 
dem Stadtorchester Winterthur eftektvoll zum 
Klingen, rhythmisch klar akzentuiert und melo- 
disch frei schwingend, wenn auch oft matt im 
Klang und nicht immer ganz intonationssicher. 

Durchgehend bewährt sich Spoerlis Fähigkeit, 
Geschichten szenisch klar und unmittelbar ein- 
sichtig zu erzählen. Er gibt auch choreographi- 
schen Motiven eine dramaturgische Funktion: 
Wenn sich zum Beispiel in den Tänzen der Land- 
leute Kreise von Frauen mit einem Tänzer im 
Mittelpunkt bilden, nimmt das spielerisch die 
mörderische Umkreisung der Opfer durch die 




Das Opernhausballett mit «Giselle» in der Inszenierung von Heinz Spoerli: der Adelige Albrecht, Stanis 
law Jermakov, liebt hoffnungslos das Bauernmädchen Giselle, Lorna Feijoo Calzadillas. (Bild hf) 



Wilis im Geisterwald vorweg. Dieser präsentiert 
sich in der Lichtgestaltung durch Robertus Cre- 
mer und in der Ausstattung von Jens-Jacob Wor- 
saae nebeldüster, in nur zu erahnenden Vegeta- 
tionsformen, aus denen geheimnisvoll die Wilis 
auftauchen; er bildet in seiner Unheimlichkeit 
einen dem romantischen Weltbild entsprechen- 
den Kontrast zu der Idyllenlandschaft des ersten 
Aktes, die keinerlei reale zeitliche oder geographi- 
sche Zuordnung zulässt, wie denn auch die 
Kostüme der Hofgesellschaft zwischen Mittelalter 
und 19. Jahrhundert schillern. 

Unterschiedlich eingelöster Glamour 

Die gediegen reichen Kostüme werden nicht 
von allen so überlegen wirkungsvoll getragen wie 
von Victoria Mazzarelli, die im ersten Akt als ade- 
lige Verlobte von Albrecht rein pantomimisch 
eine präsente Rivalin von Giselle ist; im zweiten 
aber als Königin der Wilis deren gefährliche 
Gegenspielerin, wobei ihre brillant geschliffene 
Klarheit der Form zum souveränen Ausdruck 
unerbittlicher Kälte und Härte wird. Mit dem 
kraftvoll intensiven Hilarion von Federico Bonelli 
entsteht so im Ringen um sein Leben eine span- 
nungsvolle Auseinandersetzung, anders als mit 
dem Albrecht von Stanislaw Jemiakov, der die 
darstellerischen, ausdrucksmässigen Anforde/ an- 
gen der Rolle kaum andeutungsweise zu erfüllen 
vermag. Er präsentiert zwar den tänzerischen 
Aspekt seines Parts überiegen sicher in Form- 



gebung und Linienführung, doch strahlt nichts 
von diesem Glanz in das Rollenbild. 

Dabei ist Spoeriis Konzept, Albrecht als hilf- 
losen Jüngling zu zeigen, durchaus der Handlung 
entsprechend, in welcher der junge Adelige in kei- 
nem Moment Sicherheit oder gar Übedegenheit 
zeigt; nur müssten diese Züge der Rolle zuge- 
hören und nicht dem Darsteller. Denn das 
dämpft die ganze Aufführung, vor allem das Be- 
ziehungsgeschehen des Paares bleibt so notwen- 
digerweise blass, auch wenn von der Giselle 
Lorna Feijoo Calzadillas in runder Einheit von 
Tanz und Spiel so viel an berührend stillem Ge- 
fühl und verhalten tiefer Verzweiflung ausgeht, 
mit einer tänzerischen Virtuosität, die im zweiten 
Akt jede Äusseriichkeit veriiert, zum reinen, 
schwebend leichten Ausdruck von Innigkeit wird. 

Und diese Qualität des Tanzens zeigen in 
hohem Masse auch die Frauen in den anspruchs- 
vollen Gruppentänzen der Wilis, mit organisch 
weich fliessenden Bewegungen durch die Reihen 
und sauber homogen in den gemeinsamen Form- 
abläufen. Zum vom Premierenpublikum begei- 
stert beklatschten hohen tänzerischen Niveau der 
Aufführung tragen auch Sonja Yun-Mi Kostich 
und Karine Seneca als Begleiterinnen der Königin 
Wesentliches bei, ebenso wie die im Programm 
nicht namentlich aufgeführten Solistinnen und 
Solisten des spielfreudig leicht und tänzerisch 
funkelnd vorgetragenen Bauern-Pas-de-six im 

ersten Akt. Richard Merz 

Winterthur, Theater am Stadtgarten, 6. Februar. 



Mit Spielwitz in die Zukunft - das Zürcher Bläserquintett 



Seit wenigen Jahren hat Zürich wieder ein 
festes Bläserquintett: das Zürcher Bläser- 
quintett. Mit einem starken Auftritt im 
Opernhaus, einer neuen Konzertreihe und 
einer Compact Disc machen die fünf von 
sich reden. 

Mit einer Matinee im Foyer 1. Rang des Opern- 
hauses hat das Zürcher Bläserquartett diesen 
Sonntag eines französischen Komponisten ge- 
dacht, der mit leichter Feder und heiterem Gemüt 
fast das ganze 20. Jahrhundert mit «Divertisse- 
ments» im Sinne des 18. Jahrhunderts beschenkt 
hatte: Jean Frangaix (1912-1997) ist vor wenigen 
Monaten in Paris gestorben. Es wird zwar kaum 
hörbar, dass zwischen dem 1934 geschriebenen 
Quartett für Flöte, Oboe, Klarinette und Fagott 
und dem 1987 entstandenen zweiten Bläserquin- 
tett mehr als ein halbes Jahrhundert liegt. Was 
solFs: Im Konzert erklang eine hochvirtuose, vor 
allem in den raschen Sätzen brillant geschriebene 
und elegante, wirklich bläseridiomatische Musik 
von hohem Unterhaltungswert. Und sie wurde 
mit technischer Meisterschaft und viel liebevollem 
Humor gespielt, so dass der Anlass zu einem 
Hörvergnügen ersten Ranges wurde. 

Vierteilige Konzertreihe . . . 

Bisher hat man Andrea Kolle (Flöte), Emma 
Davislim-Black (Oboe), Heinrich Mätzener (Kla- 
rinette), Laszlo Szlavik (Hörn) und Urs Dengler 
(Fagott) als Quintett nur sporadisch in Konzerten 
hören können. Das soll sich ändern. Seit das be- 
rühmte Quintett von Hans Rudolf Stalder aufge- 
hört hat zu konzertieren, gibt es in Zürich nämlich 
eine empfindliche Lücke. Den Anstoss zur Grün- 
dung des Zürcher Bläserquintetts gab die Flötistin 
Andrea Kolle. Alle Mitglieder sind im Orchester 
der Oper Zürich tätig, und da sie sich sogleich 
sehr gut verstanden («Ohne langes Suchen haben 
wir beim Proben eine gute Atmosphäre und eine 
gute Technik gefunden», sagt Mätzener), setzen 
sie nun mit einer vierteiligen Konzertreihe im 
Jecklin-Forum in Zürich ein klares Signal: In Zu- 
kunft ist mit einer regelmässigen Präsenz des En- 
sembles im Zürcher Musikleben zu rechnen. 
Mätzener: «Es scheint zwar schon genug Kon- 
zerte zu geben. Aber wenn man von einer Sache 
überzeugt ist, sie will und meint, man könne 
etwas Neues bringen, dann muss man sie einfach 
machen.» Bei den Programmen fällt auf, dass sie 
auf spannende Weise sehr gemischt sind. Die 
Mitglieder des Ensembles haben je verschiedene 
Vodieben und bringen sie auch ein. Das erste 
Konzert der Reihe, das am 2. März stattfindet, ist 



ungarischer Musik zwischen 1914 und 1968 ge- 
widmet und bringt Werke von Bartok, Ligeti, 
Sandör Veress und Gyögy Kurtäg. Das zweite 
Program stellt Willy Burkhard, Klaus Huber und 
den grossen Mozart- Verehrer Rudolf Kelterbom 
den Wiener Klassikern Haydn, Mozart und Beet- 
hoven gegenüber. So erhält jedes Konzert bei 
aller Vielfalt auch ein eigenes Gesicht. 

. . . und eine überzeugende erste CD 

Folgerichtig hat das Zürcher Bläserquintett in 
diesen Tagen seine erste Compact Disc veröffent- 
licht. Auch hier bestechen Abwechslungsreichtum 
und Stimmigkeit des Programms, und die Inter- 
pretationen überzeugen: Die frühen sechs Baga- 
tellen (1953) von György Ligeti beispielsweise 
sind einfach umwerfend gespielt. Im Detail wird 
nach dem momentanen Ausdrucksgehalt der Cha- 
rakterstücke geforscht, dabei kann sich ein enor- 
mer Spielwitz entwickeln. Es hat nichts mit 
Lokalpatriotismus zu tun, wenn hier zu lesen 
steht, dass dies eine der schönsten gegenwärtig 
auf Tonträger greifbaren Interpretationen des 



Werkes ist (und es gibt deren einige). In Carl 
Nielsens herb-vertracktem Quintett op. 43 wird 
deutlich, welch unglaubliche Klangkultur die fünf 
pHegen. Es ist zu spüren, dass hier nicht Solisten 
(im emphatischen Sinne) zusammenspielen, son- 
dern ein Ensemble von fünf orchestererfahrenen 
Musikerinnen und Musikern, die mit einer klaren 
Vorstellung das Ganze über das Einzelne stellen. 
Ebenso überzeugen die Einspielungen von Mo- 
zarts Fantasie f-Moll KV 608 (ursprünglich für 
eine mechanische Orgel geschrieben) oder von 
Heitor Villa-Lobos' Quintetten «en forme de 
Chöros». Und Darius Milhauds Suite «La Chemi- 
nee du Roi Rene» op. 205 rundet das Programm 
mit einem feinen, exquisiten Divertimento-Tonfall 
ab. Ein facettenreicher, überzeugender Ersding 
also, dem man gerne viel Erfolg wünscht. 

Alfred Zimmerlin 

Zürich, Opernhaus, 8. Februar. Konzerte im Jecklin-Forum 
Zürich, Rämistrasse 30, am 2. März, 30. März, 25. Mai und 
22. Juni, Tel. 251 59 00. CD Zürcher Bläserquintett: Werke von 
Ligeti, Mozart, Nielsen, Villa-Lobos und Milhaud. Jecklin Edi- 
tion JD 717-2. 




Das Zürcher Bläserquartett im Opernhaus- von links Heinrich Mätzener, Andrea Kolle, Emma 

Davilism-Black, Urs Den geler und Laszlo Szlavik. (Bild hf.) 



PnesierVwher Paparazzo 

John iue^ii di ( o. im \rmnarklthcalrr 

ked. «Das Stück ist von Bertolt Brecht - von 
wem also ist das Stück?» fragte einst spöttisch 
Kurt Tucholsky. Brecht- Forscher 7r>///; Euegi hin- 
gegen fragt entrüstet. Und entrüstet schlagen 
Feuilleton und Fernsehen zurück: Fuegis gut tau- 
sendseitiges Corpus delicti «Brecht & Co.», das 
die Fragen nach dem «wahren» Autor der erfolg- 
reichen Werke klären will, erhält derzeit fast so- 
viel Kritik wie sein Titelheld Hommagen. Dass 
der allseits genüsslich zelebrierte Zwist über 
Brechts «Produktionsgemeinschaft in der Liebe» 
- endlich wieder eine Debatte! - trotzdem ein 
Kammerspiel unter Kennern geblieben ist, zeigte 
sich am Samstag im Theater Neumarkt: Der Auf- 
tritt des umstrittenen US-Wissenschafters mit der 
Schweizer Kindheit konnte den Saal kaum zur 
Hälfte füllen. 

Was aber dem geradezu rituellen Schlag- 
abtausch keinen Abbruch tat. Unter Leitung der 
Marieluise-Fleisser-Expertin und ehemaligen 
Dramaturgin des Neumarkttheaters Eva Pfister 
verfocht Fuegi die Sex-for-Text-ThQsc auf seine 
übliche anekdotische Weise und wurde, auch wie 
üblich, der Spekulation, des Pseudofeminismus 
und des Moralapostolats bezichtigt. Reduziert 
sich Brechts eigene Leistung als Dramatiker auf 
wenige Zeilen? Ist Elisabeth Hauptmann mass- 
gebliche - und finanziell wie literaturhistorisch 
nie entsprechend gewürdigte - Koautorin bei- 
spielsweise von «Der Jasager», von der «Haus- 
postille», der «Dreigroschenoper»? Machte sich 
Margarete Steffin für «Die Gewehre der Frau 
Carrar», das «Leben des Galilei» kaputt? Schon 
möglich. Doch wenn Dichtermund Wahrheit 
kundtut, spielt es keine Rolle, wessen Mund da 
spricht und ob er sauber ist, wischte Reinhardt 
Stumm, Ex-Feuilleton-Chef der «Basler Zeitung» 
und prominenter Theaterkritiker, Fuegis «Prie- 
ster-Ästhetik» vom Tisch. Ausserdem verrät der 
«Paparazzi-Blick auf die Unterhosen» nichts über 
die tatsächliche Zusammenarbeit, sekundierte 
Schauspielhaus- Dramaturg Urs Bircher: Offen- 
sichUich hatten die begabten Frauen gute Gründe, 
den faszinierenden und inspirierenden Egomanen 
nicht zu verlassen. Zu guter Letzt förderte Brecht 
unter - aber bisweilen eben auch mit - seinem 
werbeträchtigen Namen die Arbeit von Berufskol- 
legen. Regisseur und Brecht-Mitarbeiter Benno 
Besson attestierte in absentia seinem uner- 
wünschten Rächer denn auch per Fax die «frag- 
würdige moralische Grösse eines Western- 
helden». Nichts Neues also vom Grossen Show- 
down, der einem kleinen Sturm im Wasserglas so 
verteufelt ähnlich sieht. 

Zürich, TTieater Neumarkt, 7. Februar. 

Die Rollen der M. Brooks 

Die Widerspriichliche mit einem 
widersprüchlichen Konzert im Volkshaus 

s. l. «Fm a bitch / Tm a lover / Fm a child / 
Fm a mother.» Den Refrain des ersten Hits von 
Meredith Brooks haben diesen Winter die Spat- 
zen von den Dächern gepfiffen. Das Zürcher 
Volkshaus war entsprechend voll, als die Ameri- 
kanerin sich die Ehre gab. Nach einer Umbau- 
pause, die so lange dauerte wie der zu laute Set 
der Vorgruppe, eröffnete Brooks mit «Birthday» 
ihren Teil des Abends. Zu hören gab es die Songs 
ihres Solo-Erstlings «Blurring The Edges», da- 
zwischen kurze herzstärkende Ansagen wie: «Ich 
rate euch, jeden Tag von vom zu beginnen und 
das Negative von gestern zurückzulassen.» 

Jeder Song wurde durch einen Gitarrenwechsel 
untermalt - grün, blau, Telecaster, Stratocaster, 
akustisch -, ein Kompliment für die Sponsoren. 
Nach fünfzig Minuten setzte Meredith Brooks zu 
«Bitch» an, dem Song, der durch gewollt wider- 
sprüchliches Aneinanderreihen weiblicher Rollen- 
muster den Zeitgeschmack exakt getroffen haben 
muss. Ebenso widersprüchlich, aber weniger ge- 
wollt war der darauffolgende letzte Song, «I 
Need». Worauf nach einer präzisen Stunde der 
erste Abgang kam. Brooks ist weder eine auf- 
sehenerregende Gitarristin noch eine brillante 
Songschreiberin. Aber sie beherrscht alle Ele- 
mente samt innewohnenden Widersprüchen gut 
genug, um sich musikalisch zwischen Ani 
DiFranco und Melissa Etheridge einzuordnen. 
Allerdings noch ohne das stilistische Profil einer 
von beiden. 

Zürich, Volkshaus, 6. Februar. 



MONTAG-TERMINE 



Klingendes Adrenalin. Es ist bei Rockbands zurzeit 
Mode, unterschiedliche Stile aufeinanderprallen zu las- 
sen. Aber nur wenigen gelingt es wie der kalifornischen 
Gruppe Deftones, aus Funk, Hardcore-Rock und Rap 
einen hyperdynamischen und zugleich kohärenten 
Musikfluss zu schaffen - im Jail (20 Uhr, Tel 
405 70 90). 

Swing with Strings. Für eine TV-Produktion Adrian 
Marthalers hatte Daniel Schnyder einige Jazz-Komposi- 
tionen von Abdullah Ibrahim (Dollar Brand) für dessen 
Trio und Streichorchester arrangiert. Nun sind diese 
Stücke auch live zu hören: das Abdullah-Ihrahim-Trio 
wird in der Tonhalle vom Zürcher Kammerorchester 
unter der Leitung von Howard Griffiths begleitet (20 
Uhr, Tel. 0848 848 844). 

Streichen zu viert. Streichquartette von Joseph 
Haydn (G-Dur, op. 76/1), Maurice Ravel (F-Dur) und 
Johannes Brahms (B-Dur, op. 67) interpretiert das Wie- 
ner Alban-Berg-Quarteu in seinem bereits traditionellen 
Konzertzyklus im Opernhaus (20 Uhr 30, Tel 
268 66 66). 






/ 



NZZ-FOKUS 



EIN SCHWERPUNKT-DOSSIER 
DER NEUEN ZÜRCHER ZEITUNG 



Schatten des 
Zweiten Weltkriegs 

Nazigold und Shoa-Gelder - Opfer als Ankläger 







NZZ 



«WENN MAN SICH FÜR EIN ERFOLGREICHES DESIGN 
ENTSCHIEDEN HAT, DANN BLEIBT MAN DABEI.» 




t 



ROLEX «Mit meiner Rolex GMT-Master II geht es mir wie 
mit der Concorde», sagt Captain Wand. «Beide haben mich von 
der ersten Stunde an fasziniert. Durch ihre absolute 
Zuverlässigkeit, ihre technische Perfektion, durch das funktionale 
Design.» Concorde und Rolex. Für Steve Wand sind beide der 
beste Beweis für die Theorie, dass perfektes Design auch perfekt 
funktioniert. Und daran dürfte sich auch in Zukunft nichts ändern. 
Denn «wenn man sich einmal für ein erfolgreiches Design 
entschieden hat, dann bleibt man dabei.» 







Rolex 
GMT-Master II 



arno Wien: HABAN 



'""" '" "^ '"^' ß^^" ^^-^^l»- St. Moritz Davos Zermatt hterlaken Genf Lausanne Lugano Loc 

BUCHERER 



NZZ-FOKUS 



EIN SCHWFRPUNKT-DOSSIHR 
DER NEUEN ZÜRCHER ZEITUNG 

In einer Zeit der Schnellebigkeit hat Infotainment 
Konjunktur. Seriöse und ausführliche Analysen 
müssen weitheruni schlagzeilenträchtigen Enthül- 
lungsgeschichten mit Unterhaltungswert weichen. 
Die «Neue Zürcher Zeitung» fühlt sich dagegen 
seit mehr als 200 Jahren einer anderen Aufgabe 
verpflichtet. Die von ihr gepflegte aufmerksame 
und kontinuierliche Berichterstattung erfasst Ent- 
wicklungen zwar sehr früh. Gleichzeitig kann 
jedoch beim Leser der Überblick über ein Thema 
verlorengehen. Einzelne Artikel werden verpasst 
oder auf die Seite gelegt - um dann nicht mehr 
auffindbar zu sein. Aus diesem Grund haben sich 
Redaktion und Verlag der «Neuen Zürcher Zei- 
tung» entschlossen, unter dem Titel «NZZ-Fokus» 
in loser Folge Schwerpunktdossiers zu publizie- 
ren. Sie enthalten eine Auswahl der zu einem be- 
stimmten Thema in diesen Spalten veröffentlich- 
ten Artikel, Kommentare und Analysen. «NZZ- 
Fokus» richtet sich an alle, die sich über ein aktu- 
elles Gebiet eine umfassende Übersicht verschaf- 
fen möchten. Die Dossiers sind an den Schaltern 
der NZZ oder schriftlich via Neue Zürcher Zei- 
tung, NZZ-Fokus 2, Postfach, 8021 Zürich, er- 
hältlich. Faxbestellungen nimmt die Nummer 
01/258 1 1 65 entgegen, telefonische Bestellungen 
die Nummer 01/258 1161. Der Verkaufspreis 
richtet sich nach dem jeweiligen Umfang. 

Redaktion und Verlag NZZ 



Verantwortlich für dieses Dossier: 

Alfred Cattani 

Nr. 2 . Februar 1997 • Preis Fr. 16.- 

AG für die Neue Zürcher Zeitung NZZ 1997 
Briefadresse: Postfach, CH-8021 Zürich, 
Telefon Ol / 258 11 11 



1946 

25. Mai 



1949 

25. Juni 



1952 

22. Januar 



1957 

15. April 



1959 

11. April 



1961 

14. Februar 

7962 

20. Dezember 

7964 

13. März 



1974 

16. September 

1975 

3. März 



SCHATTHN DHS ZWFITFN WHI.TKRIHGS 



illfiif ,liin1ifr ^Iciiniirt 



Chronologie der Ereignisse 



Unterzeichnung des Abkommens von Wa- 
shnigton. Die Schweiz verpflichtet sich 
2.^0 Mio. Fr. für den Wiederauflxui Kuro- 
pas zu leisten. 




Schweizerisch-polnisches Hntschädigungs- 
abkommen und vertraulicher Briefwechsel. 
Analoge Abkommen mit Ungarn am 
19. Juli 1950 und mit Rumänien am ^ Au- 
gust 1951. 



12. September Die Schweizerische Bankiervereinigung er- 
stattet Bericht über «nachrichtenlose Ver- 
mögen». Sie belaufen sich auf 40,9 Mio. Fr 
Als zentrale Anlaufstelle amtet Banken- 
ombudsmann Hanspeter Häni. 



1996 

7. Februar 



Fme erneute Umfrage der Bankiervereini- 
gimg ergibt nachrichtenlose Konti aus dem 
Krieg von 38,7 Mio. Fr. 



23. April 



Auftrag an das FjPD, eine Spezialgesetz- 
gcbung über «erblose Vermögen» vorzube- 
reiten. 



Erstes Hearing in Washington unter Alfonse 
D'Amato. Weitere folgen am 16. Oktober 
und am 1 1. Dezember 1996. 



2. Mai 



Das hjPD beantragt, auf Ausarbeitung von 
Sonderbestimmungen über «erblose Ver- 
mögen» zu verzichten. 



Die Bankiervereinigung unterzeichnet mit 
judischen Organisationen das «Memoran- 
dum of Understanding», das die Einsetzung 
eines Untersuchungsausschusses vorsieht 
(Paul-R.-Volcker-Kommission). 



1 0. September 



Memorandum des britischen Aussenmini- 
steriums und Unterhaus-Debatte über das 
«Raubgold» der SNB. 



Die Schweizerische Bankiervereinigung 
wendet sich gegen einen Meldebeschluss 
über «erblose Vermögen». Das vakante Ver- 
mögen betrage nur etwa 900 000 Franken 



25. Oktober 



Einsetzung einer «Task Force» durch das 
Departement des Äusseren unter der Lei- 
tung von Thomas Borer. 



12. November 



Erneuter Auftrag an FJPD, einen Beschluss 
über «erblose Vermögen» auszuarbeiten. 



Zwischenbericht von Bankenombudsmann 
Hani über «nachrichtenlose Vermögen» 
1 1 Fälle mit 1,6 Mio. Fr. wurden bisher ab- 
geklärt. Bei rund 1 1 000 Franken handelt es 
sich um Shoa-Gelder. 



Die eidgenössischen Räte stimmen dem 
Meldebeschluss zu. 



12. Dezember 



Der Bundesbeschluss zur historischen und 
rechtlichen Untersuchung von Vermögens- 
werten aus der Nazizeit wird von den eid- 
genössischen Räten gutgeheissen. Zum Prä- 
sidenten der Kommission wird am 19 De- 
zember FTH-Prof. Jean-Fran(,x)is ßergier 
ernannt. 



Das FJPD erklärt, dass von 961 Ausländern 
oder Staatenlosen Vermögen im Gesamt- 
wert von 9,469 Mio. Fr. registriert worden 
seien (spätere Erhöhung auf 9,989 Mio. Fr. 
von 1055 Einlegern). 



Botschaft zum Bundesbeschluss sieht die 
Verteilung von 9,47 Mio. Fr. vor. 



^^' Dezember Zwischenbericht der Historiker Peter Hu« 

und Marc Perrenoud über die Vereinbarun 
gen mit den Oststaaten. 

1997 

8. Januar Der Bundesrat erklärt sich bereit, Gesprä- 

che über die Schaffung eines Fonds für die 
Holocaust-Opfer und ihrer Nachkommen 
aufzunehmen. 



23. Januar 



Die im Fonds «crblose Vermögen» verblie- 
benen Gelder werden zu einem Drittel der 
Flüchtlingshilfe (1,068 Mio. Fr.) und dem 
Schweizerischen Israelitischen Gemeinde- 
bund (2,120 Mio. Fr.) überwiesen. 



In Gesprächen mit Banken und der Wirt- 
schaft einigt sich der Bundesrat, einen 
Fonds einzurichten. 



5. Februar 



t)ie Schweizer Grossbanken beschliessen 
die Errichtung eines Fonds in der «humani- 
tären Tradition der Schweiz» von 100 Mio 
Fr. für die Opfer der Naziverfolgungen 



31riif Jirriirr :\ü\mi\ 



SCHATTEN DES ZWEITEN WEITKRIEGS 



EDITORIAL 



INHALT 



Last von gestern 



Die Debatte über «nachrichtenlose Vermögen» und das 
von der Nationalbank im Laufe des Zweiten Weltkrie- 
ges von der Deutschen Reichsbank angekaufte Gold 
haben die innenpolitische Szene der Schweiz in den 
vergangenen Monaten über weite Strecken beherrscht. 
Der Problemkreis ist eine Erbschaft des Zweiten Welt- 
krieges. Sie wurde in der Vergangenheit bereits ver- 
schiedentlich zu bewältigen versucht - erstmals durch 
das Abkommen von Washington vom Mai 1946 und 
dann wieder durch den Bundesbeschluss vom 20. De- 
zember 1962 über die Meldepflicht bei «erblosen Ver- 
mögen». Bis 1964 wurden rund 10 Millionen Franken 
registriert (siehe nebenstehende Chronologie). 

Die Auffassung erwies sich als irrig, durch die Auf- 
tedung an eruierte rechtmässige Erben und die Über- 
weisung der restlichen Summe an die Zentralstelle für 
Elüchtlingshilfe und den Schweizerischen Israeliti- 
schen Gemeindebund sei das Problem endgültig gelöst. 
Es brach im Jahre 1995 erneut auf. Medienkampagnen 
sprachen von unrechtmässig zurückbehaltenen Sum- 
men in Milliardenhöhe. Die Schweizerische Bankier- 
vereinigung sah sich genötigt, neue Recherchen über 
die «nachrichtenlosen Vermögen» anzustellen, die sich 
früher im Besitz der Verfolgten des Naziregimes befun- 
den hatten. Zu Worte meldeten sich vor allem Ange- 
hörige der jüdischen Bevölkerung, die in Europa von 
den Nazis in grausamer Weise verfolgt und ausgerottet 
worden war. Amerikanische und britische Politiker 
griffen ihrerseits das Thema auf. Wortführer in den 
Vereinigten Staaten ist der Vorsitzende des Bankenaus- 
schusses des Senats, Alfonse D'Amato, der zu dem 
Thema verschiedene Hearings veranstaltete. Anfang 
Mai 1996 kam es zu einer Vereinbarung zwischen den 
jüdischen Organisationen und der Bankiervereinigung 
über die Schaffung einer Untersuchungskommission. 
Der Bundesrat setzte seinerseits eine «Task Force» ein, 
um den Problemkreis zu koordinieren. Das eidgenössi- 
sche Parlament stimmte schliesslich dem Antrag der 
Landesregierung auf einen von Historikern und Juri- 
sten besetzten internationalen Ausschuss zu, welcher 
die Vergangenheit durchleuchten sollte. 

Im vorliegenden Schwerpunkt-Dossier werden die 
wichtigsten Artikel publiziert, die bis Anfang Februar 
1997 zum Thema Raubgold in der NZZ erschienen 
sind. Der Wortlaut blieb unverändert. Es ist versucht 
worden, die zum Teil leidenschaftlich ausufernden 
Auseinandersetzungen auf den Kern des Themas zu be- 
schränken. Kleine Änderungen wurden bei den Ein- 
führungen gemacht. Eine Auswahl von Leserbriefen, 
die sich überwiegend kritisch äussern, sind zwischen 
die Texte der Artikel eingestreut. Schliesslich wurde 
von Bundesrat, Wirtschaft und Nationalbank beschlos- 
sen, einen Fonds von 100 Millionen Franken zu äuf- 
nen. Das Schwerpunkt-Dossier schliesst mit Erwägun- 
gen über die Bedingungen dieses Fonds. 

Alfred Cattani 



NACHRICHTENLOSE VERMÖGEN 
Bear Brenner 

Was tun mit nachrichtenlosen Vermögen? ^s 

Verschollene Gelder im «Hort der Gnomen» s 

Kall! Laiitcnsciiür/ 

Politische Abklärung über herrenlose Vermögen jo 

Bear Brenner 

Verstecken Banken Holocaust-Gelder? | | 

Bear Kleiner 

Die Nachforschungen in den sechziger Jahren | ;, 

j(")rg Bauniherger 

Der Finanzplatz Schweiz vor der Rechenschaftsablage 15 

Hii,t;() Butler 

Verdächtigung und Rechenschaftsablage |9 

Max Frenkel 

Aufarbeiten oder wiederkäuen ii 

IVrer Hiig 

Verhandlungspoker um nachrichtenlose Vermögen l\ 

Max Frenkel 

Auch das Gute braucht Zeit und Zeitpunkt 27 

Michael Kolin 

Die Schweiz ist nicht allein .... ^v 

^ n 

Raul La Uten schürz 

Suche nach Raub- und Fluchtgut aus der Nazizeit n 

NAZICOED 
Thomas Maissen 

Raubgold, Washingtoner Abkommen - und Konfusionen V', 

Die Nationalbank im Gegenwind },(^ 

Paul R. jolles 

Washingtoner Abkommen: Rückblick eines Zeitzeugen ^.s 

Thomas Maissen 

Verschlungene Wege des Raubgolds 41 

Stabilitätspolitik und Dissuasion bei der SNB 4^, 

I-inus \()n C.astelmur 

Meist schon lang bekannt und zugänglich 4s 

DIE ROEEE VON SENATOR D'AMATO 

Nikos T/ermias 

D'Amato - hemdsärmliger New Yorker Senator > i 

Andreas C.leis und Nikos T/.crnuas 

Schweizer Banken im Visier des US-Kongresses s ^ 

Thomas Borer und Rolf Bloch 

Stellungnahmen beim Kongress-Hearing 57 

ERSTE ERGEBNISSE 
Bear Brenner 

Wieviel Shoa-Gelder hat die Schweiz? (, \ 

Ernüchternde Bilanz 

h •> 

Marrm Breirensrein 

Kritikpunkte zu den Oststaaten-Abkommen ^,4 

EIN EONDS ALS GEMEINSAMER NENNER 

Thomas .Maissen 

Wofür soll die Schweiz bezahlen? ^^^^ 

Heinrich Schneider 

Das Nachrichten-Los der Banken ^,9 

Bear Brenner 

Grossbanken-Initiative für Shoa-Opfer tt 

Max Frenkel 

Nun bitte kein Schachern um politischen Profit -^ 

Bear Brenner 

Komplexe Vorleistung -, 



SCHATTKN DHS ZWEI IHN WHLTKRIKGS 



J'lriir .üiirfifr ,>ciliiii!\ 



Was tun mit nachrichtenlosen Vermögen? 

Neue Richtlinien der Schweizerischen Bankiervereinigung 

Von Beat Brenner''" 

Die Schweizerische Bankiervereimgwig hat nach Medienmeldungen über angebliche 
Vermögen m Milliardenhöhe aus der Nazizeit auf Schweizer Bankkonten und ent- 
sprechenden Vorstössen in den eidgenössischen Räten Untersuchungen zum Thema 
«nachrichtenlose Vermögen» angeordnet. Verbindliche Richtlinien wurden erlassen 
und eine zentrale Anlaufstelle eingerichtet. Ferner hat eine Arbeitsgruppe in einem 
ersten Bericht festgehalten, dass bei jenen Banken, die 1945 die Hälfte des Finanz- 
platzes repräsentiert hatten, heute noch Konti und Depots im Wert von 40 9 
Mio. Fr bestehen, die vor 194S eröffnet wurden und seit mindestens 19SS nach- 
richtenlos sind. 



Wer bei einer Schweizer Bank ein Guthaben unterhält, 
tut dies in aller Regel unbefristet. Hr kann und darf da- 
von ausgehen, dass sein mit der Bank abgeschlossener 
Vertrag auch dann bestehenbleibt, wenn er sich die 
Post nicht zustellen lässt und auch jahrzehntelang die 
Bank nicht aufsucht. Verstirbt der Kontoinhaber und 
fmden sich in seiner Hinterlassenschaft keine ausrei- 
chenden Unterlagen, so hatten die Rechtsnachfolger 
grosse Mühen, ihre Rechte zu wahren. Ein beschwer- 
licher Hindernislauf quer durch die Schweizer 
Bankenwelt musste angetreten werden. Dementspre- 
chend wandte man sich an den Dachverband der 
Schweizer Banken, an die Nationalbank, an die Eid- 
genössische Bankenkommission oder (im Fall von aus- 
ländischen Erben) an die diplomatischen Vertretungen 
der Schweiz im Ausland. Hilfe konnte angesichts der 
dürftigen Unterlagen selten geboten werden. Dieser 
Punkt wurde im letzten Dezember auch im Rahmen 
der periodischen Aussprachen zwischen der Schweize- 
rischen Bankiervereinigung und der Eidgenössischen 
Bankenkommission aufgegriffen. Letztere regte dabei 
an, die Banken sollten für solche Anfragen ein geeig- 
netes Verfahren entwickeln. In diesem Frühjahr 
wiederum machten vermehrt Meldungen über nach- 
richtenlose Vermögenswerte in Milliardenhöhe aus der 
Nazi-Zeit auf Schweizer Bankkonten die Runde. \x\ 
den Eidgenössischen Räten wurden 1994 und 1995 
entsprechende Vorstösse zur Abklärung eingereicht. 

Zentrale Anlaufstelle 

Auf diese Entwicklung hat die Schweizerische Bankier- 
vereinigung mit drei Massnahmen reagiert. Am 
IS. Januar wurde eine Arbeitsgruppe mit der Erstel- 
lung eines Berichts zum Thema «Nachrichtenlose Ver- 
mögenswerte» beauftragt. Deren Feststellungen wur- 
den nun am Dienstag anlässlich der Jahrespressekonfe- 
renz des Bankendachverbands vorgestellt. Der Bericht 
hatte zweitens die Erstellung von für die Banken ver- 



'■ Der Autor ist Mitglied der Wirtscliaftsredakt 



lon. 



bindlichen (und durch die bankengesetzlichen Kon- 
trollstellen zu überwachenden) Richtlinien im Bereich 
der früher als «herrenlos» bezeichneten Vermögen zur 
Folge. Die Richtlinien treten per I.Januar 1996 in 
Kraft. Eingerichtet wird schliesslich drittens eine zen- 
trale Anlaufstelle, die unter bestimmten Voraussetzun- 
gen bei der Suche nach Vermögenswerten behilflich 
ist. Um zu verhindern, dass Drittpersonen über diese 
Stelle Vermögen von noch lebenden Personen zu er- 
mitteln suchen oder die neue Instanz für erbrechdiche 
Streitigkeiten einsetzen, muss der Ansprecher dar- 
legen, dass der vermutete Bankkunde seit mindestens 
zehn Jahren verstorben oder verschollen ist. Ferner 
muss er sowohl die Rechtsnachfolge als auch den Um- 
stand glaubhaft machen, dass ein Konto, Depot oder 
Schrankfach bei einer Schweizer Bank noch besteht 
oder bestehen könnte. Zu bestimmen ist auch der Um- 
fang der Suche in der Schweiz. Als zentrale Anlauf- 
stelle fungiert der Ombudsmann der Schweizer Ban- 
ken. Seit dem 1. September ist dies, als Nachfolger von 
Dr. Alois Dobler, Hanspeter Häni. 

Die Ombudsstelle, die ebenfalls dem Bankgeheimnis 
untersteht, wird dann bei den Banken Umfragen 
durchführen. Wird eine Bank fündig, so verlangt sie 
von der Anlaufstelle die Dokumente und Unterlagen 
zur eigenen Prüfung und meldet sich im positiven Fall 
unter Kopie an die Anlaufstelle beim Anfrager. Das 
Bankgeheimnis spielt im Erbfall keine Rolle, die Ver- 
mögenswerte müssen ausgehändigt werden. Für seine 
Abklärungen wird der Ombudsmann, um die Kosten 
zu decken und um leichtsinnigen Anfragen einen Rie- 
gel zu schieben, eine Schutzgebühr verlangen. Deren 
Höhe ist zwar noch offen, sie wird aber nach Angaben 
von Georg F. Krayer, Präsident der Schweizerischen 
Bankiervereinigung, sicher nicht die bisher abschrek- 
kend hohen Selbstkosten bankinterner Abklärungen 
erreichen. Angesichts der aus Sicherheitsgründen be- 
stehenden dezentralen Erfassung der Kundenbeziehun- 
gen kann in einer Grossbank die filialweite Suche nach 
emem einzigen Konto oder Depot Kosten von mehre- 



Hlnif .{iirdifr in\\m\ 



SCHATTEN DES ZWEITEN WEITKRIEGS 



ren tausend Franken erreichen. Dies gilt vor allem 
dann, wemi nach Unterlagen zu suchen ist, die vor 
Umstellung der Banksysteme auf eine elektronische 
Datenverarbeitung erstellt wurden. 

41 Millionen Franken nachrichtenlos 

Wie ist es nun in der Schweiz um die nachrichtenlosen 
Vermögen generell bestellt, was ist von den Gerüchten 
und «Berechnungen» über schlunnnernde Vermögen 
von Nazi-Opfern in Milliardenhöhe auf Schweizer 
Bankkonten zu halten.^ Die Bankiervereinigung hat in 
diesem Zusammenhang Ende Juni bei jenen Mitglied- 
instituten eine Umfrage durchgeführt, die im Verwal- 
tungsrat der Dachorganisation vertreten sind. Gefragt 
wurde nach Konti und Depots, die vor 1945 errichtet 
worden und seit 19S5 nachrichtenlos sind. Rund ein 
Dutzend Banken, unter ihnen Grossbanken, grosse 
Kantonal-, Privat- und Vermögensverwaltungsbanken 
sowie einzelne Regionalbanken, die in der Kriegszeit 
rund die Hälfte des Finanzplatzes Schweiz repräsen- 
tierten, haben bisher geantwortet. Gefunden wurden 
893 Konti und Depots, die heute nach Zins und 
Zinseszinsen und Belastung von Spesen einen Wert 
von 40,9 Mio. Fr. aufweisen. 6,S Mio. Fr. entfallen 
auf Kundendomizile in Osteuropa, 6,1 Mio. Fr. auf 
solche in der Schweiz, 2,3 Mio. Fr. auf solche in 
Deutschland und Österreich und 25,7 Mio. Fr. auf die 
Gruppe der übrigen Eänder (Frankreich, Italien, 
Grossbritannien, USA usw.). Die Umfrage wird von 
der Bankiervereinigung vervollständigt und präzisiert, 
doch wenig deutet heute darauf hin, dass die ausste- 
henden Daten das Bild substantiell verändern könnten. 

Frühere Aktionen 

Aus der Sicht von Verbandspräsident Krayer sind zwei 
weitere Vorbehalte angebracht: Zum einen sind die 
Zahlen zu hoch, berücksichtigen sie doch mcht, dass 
bei einer Vielzahl von Konten auch nach 1945 noch 
Kontakte bestanden haben. Zudem handelt es sich um 
heutige Werte. Anderseits sind die Zahlen angesichts 
des Erfassungskreises zu tief, konnten doch bisher 
nicht alle Institute erfasst werden, die 1945 aktiv 
waren. Dass generell nicht mehr zum Vorschein ge- 
kommen ist, hängt aber mit weiteren Faktoren zu- 
sammen: Während der Nazizeit war die Schweiz, wie 
etwa die Fremdmittel von 17,5 (heute rund 1000) 
Mrd. Fr. zeigen, ein relativ kleiner (und zumindest in 
den ersten Kriegsjahren) auch kein sehr sicherer 
Finanzplatz. Zudem blockierten einerseits die Alliier- 
ten europäische Guthaben in den USA von rund 7,5 
Mrd. $ (wovon rund 1,5 Mrd. $ auf die Schweiz ent- 
fielen), und anderseits errichtete der Bundesrat 
Kontensperren für sämtliche ausländischen Vermögen, 
um sie vor einer zwangsweisen Auslieferung an die 
deutsche Besatzungsmacht zu schützen. Im Rahmen 
der Deblockierungsmassnahmen mit den USA wurden 
die Vermögen nach Ländern ausgeschieden. Wieviel 
den Verfolgten zurückgegeben wurde, ist nicht mehr 
eruierbar. - Was die in der Schweiz blockierten Ver- 
mögenswerte angeht, so wurden im Rahmen der Ab- 



konnnen nnt der Bundesrepublik und den Alliierten 
697 Mio. Fr. abgerechnet. Davon entfielen 16,5 
Mio. Fr. auf Verfolgte, die den Berechtigten zugeleitet 
wurden. 1962 trat sodann der Bundesbeschluss über 
Vermögen rassisch, religiös oder politisch verfolgter 
Ausländer und Staatenloser in Kraft. Banken, Anwälte 
und Treuhänder wurden erneut zur Meldung aller 
Werte verpflichtet, von denen man annehmen konnte, 
sie entfielen auf Opfer des Nazi-Regimes. Im Gegen- 
satz zu den Abkommen wurde der Geltungsbereich auf 
ganz Europa ausgedehnt. Weitere 9,5 Mio. Fr. wurden 
eruiert und zu drei Vierteln den berechtigten Eigen- 
tümern zugeleitet. Der Rest ging an den Schweizeri- 
schen Israelitischen Gemeindebund und an die 
Schweizerische Flüchtlingshilfe. Insgesatnt konnnt die 
Arbeitsgruppe der Bankiervereinigung zum Schluss, 
dass die Banken ihre Abklärungen 1962 gewissenhaft 
und sorgfältig ausgeführt hätten. Eine Wiederholung 
der gesetzgeberischen Aktion dränge sich nicht auf. 
Hingegen sind die nun erlassenen Richtlinien, die eine 
Aussonderung nachrichtenloser Vermengen verlangen, 
ein geeignetes Mittel, auch die letzten noch bestehen- 
den Rechtsunsicherheiten zu beseitigen. Was dann mit 
ewig nachrichtenlosen Vermögen geschehen soll, ist 
offen. Diese Problematik soll nach Abschluss der jüng- 
sten Erhebung mit den jüdischen Organisationen be- 
sprochen werden. 

NZZ vom 13. September /99.> 



8 



SCHATTEN DFS ZWHITHN WHLTKRIFGS 



i'Inif JiirriifrJrimnn 



Verschollene Gelder im «Hort der Gnomen 



» 



Von Beat Brenner 



Über Jahrzehnte hinweg wurde die Meinung kolpor- 
tiert, der schweizerische Gesetzgeber habe 19.M Ver- 
letzungen des Bankgeheimnisses unter Strafe gestellt, 
um besonders die Vermögen jener Personen zu schüt- 
zen, die aus politischen und rassischen Gründen ver- 
folgt wurden. Würde man indessen den in jiuigster 
Zeit publizierten Artikeln Glauben schenken, so «be- 
strafte» das Bankgeheimnis die Opfer des Holocaust. 
Ruchlos und geldgierig sollen sich die «Gnomen» hin- 
ter diesem Instrument des Kundenschutzes verschanzt 
und den Rechtsnachfolgern der Opfer aus der Nazizeit 
die Herausgabe der Vermögen verweigert haben. Und 
diese, so meinte vor einigen Wochen die israelische 
Tageszeitung «Globes», betrügen an die 6,7 Mrd. $. 

Ende Juni doppelten der «Jerusalem Report» und 
das «Wall Street Journal» nach. Am Beispiel der Bank 
Julius Bär wollte man belegen, wie mit Geldern umge- 
gangen wird, die ein jüdisches Ehepaar während der 
drcissiger Jahre aus Nazideutschland herausgeschmug- 
gelt hatte. Im israelischen Artikel wurde dabei der Ein- 
druck erweckt, der Ehegatte sei im Konzentrations- 
lager Dachau umgekommen und seine Ehefrau sei 
ebenfalls seit langem tot. Gestützt auf einen hinterlas- 
senen Fetzen Papier, der auf eine Verbindung mit der 
Bank Bär («which, incidentally, is Jewish-owned») hin- 
deute, habe eine Tochter versucht, die Vermögen auf- 
zuspüren, und sei prompt auf Granit gestossen. Allein, 
die Geschichte mit dem Titel «Give us our money 
back» hatte peinliche Mängel: Die fragliche Kontover- 
bindung wurde, wie die Bank festhält, nicht etwa wäh- 
rend der Nazizeit, sondern ein knappes Jahrzehnt nach 
dem Ende des Zweiten Weltkriegs begründet. Der 
Ehemann verstarb 1957. Anfang der siebziger Jahre 
wurde die Bankverbindung von der Gattin «wegen Ge- 
ringfügigkeit» aufgelöst . . . 

Einer historischen Überprüfung hält allerdings auch 
das Argument nicht stand, Verletzungen des Bank- 
geheimnisses seien 1934 unter Strafe gestellt worden, 
um die Verm()gen Verfolgter zu schützen. \n den 
Unterlagen über die Beratungen zum Bankengesetz fin- 
den sich keinerlei Hinweise, die diese These unter- 
mauerten. Die Autoren Aubert, Kernen und Schönle 
halten zudem in der 1995 erschienenen, dritten Auf- 
lage ihres Standardwerks «Le secret bancaire suisse» 
unverändert fest, dass es sich bei der historischen Be- 
gründung der Schutzfunktion um eine «explication a 
posteriori» handelt. 

Gesichert ist ferner, dass mit den nationalsozialisti- 
schen Verfolgungen ungeachtet der in einer Reihe von 
europäischen Ländern laufend verschärften Devisen- 
bestimmungen Gelder aus Deutschland (und aus den 
von den Achsenmächten besetzten und bedrohten 
Staaten) nach «sicheren Häfen» transferiert wurden. 
Dazu gehörten zweifellos und zuallererst die Vereinig- 
ten Staaten von Amerika sowie Grossbritannien. In 
Europa war es die Schweiz, doch auch Spanien, Portu- 



gal und selbst Schweden konnten Alternativen darstel- 
len. \n welchem Umfang Vermögenswerte wohin 
transferiert wurden, ist völlig offen. Zahlreiche Eigen- 
tümer wurden in der Folge Opfer der Massenverfol- 
gungen oder des Krieges. Über manche von ihnen feh- 
len seither Informationen. 

Wenn daher anzunehmen ist, dass einige andere 
Länder ebenfalls mit dem Problem nachrichtenloser 
Vermögen konfrontiert waren, so stellt sich vorab die 
Frage, wie diese Staaten solche Vermögen - und wie 
sie im besonderen jüdische Vermögen - behandelt 
haben. Das Resultat ist ernüchternd. Über das Vor- 
gehen in Spanien, Portugal und Schweden bestehen 
keine Angaben. Nach den Ermittlungen der Schweize- 
rischen Bankiervereinigung hat aber auch Grossbritan- 
nien keine besonderen Vorkehrungen getroffen. Kom- 
plexer war die Situation in den USA. 1941 wurden 
Guthaben, die Angehörigen der Achsenmächte und 
neutraler Staaten zugeschrieben wurden, generell als 
Feindgut blockiert. Nach Kriegsende erfolgten unter 
bestimmten Bedingungen Rückgaben. Vorgesehen war, 
nachrichtenlose jüdische Vermögen im Umfang von 
3 Mio. $ wohltätigen Organisationen zu übereignen. 
Doch die Vermögensidentifikation bereitete unüber- 
windliche Schwierigkeiten. 1962 beschloss daher der 
amerikanische Kongress, unterstützt von der Admini- 
stration und im Einvernehmen mit der Jewish Restitu- 
tion Successor Organization, durch eine einmalige 
Zahlung von 500 000 $ das Problem der nachrichten- 
losen jüdischen Vermögen abschliessend zu regeln. 

Auf dem ungleich kleineren Finanzplatz Schweiz 
wurde ein anderer, wesentlich beschwerlicherer Weg 
eingeschlagen. Im Rahmen der zwischen der Schweiz 
und den Vereinigten Staaten abgeschlossenen Wa- 
shmgtoner Abkommen vom 25. Mai 1946 wurde fest- 
gehalten, welche Schweizer Vermögenswerte von den 
Alliierten zu «befreien» und welche deutschen Ver- 
mögenswerte den Alliierten als indirekte Reparations- 
zahlungen zu übergeben waren. In einem komplizier- 
ten Ablösungsverfahren rechnete die Schweiz in den 
fünfziger Jahren Vermögenswerte von 697 Mio. Fr. ab. 
Unter den freigegebenen Werten von mehr als 500 
Mio. Fr. befanden sich auch identifizierte Vermögen 
Verfolgter im Ausmass von 16,6 Mio. Fr. Den Alliier- 
ten wiederum wurden 121,5 Mio. Fr. übergeben. 
Doch im Gegensatz zu den USA kam dieses Verfahren 
kemem Schlussstrich gleich: Verschiedene Vorstösse 
veranlassten 1962 den Bundesrat zur Feststellung, dass 
«die Schweiz nicht den Verdacht aufkommen lassen 
darf, sich an den Vermögen der Opfer verabscheu- 
ungswürdiger Ereignisse bereichern zu wollen». Des- 
halb wurde der Bundesbeschluss über Vermögen ras- 
sisch, religiös oder politisch verfolgter Ausländer oder 
Staatenloser erlassen. Unter Strafandrohung wurde ein 
sehr breiter Kreis an natürlichen und juristischen Per- 
sonen samt Behörden zur Meldung sämtlicher nach- 



Hlnif >{iiri1ifi\{riliiiiH 



SGHATTEN DES ZWEITEN WELTKRIEGS 



Weniger verschollene Gelder 
als vermutet 

hb. Im vergangenen Herbst (vgl. NZZ 13.9.95 und 
16. 9. 95) hatte die Schweizerische Bankiervereinigung 
über den Stand an ihichrichtenlosen Vermögen infor- 
miert. Basierend auf den vorläufigen Angaben eines 
Dutzend Banken wurde der Wert jener Gelder, die auf 
Depots oder Konti gelegen haben, die vor 1945 eröffnet 
und seit 1985 nachrichtenlos sind, auf 41 Mio. Fr. ver- 
anschlagt. Dabei entfielen 6 Mio. Fr. auf Kundendomi- 
zile in der Schweiz. Seit dem September wurde die Um- 
frage auf 400 Banken in der Schweiz und in Liechten- 
stein ausgedehnt. Nach den nun vorliegenden Angaben 
haben 51 Institute auf insgesamt 775 Konti, Depots 
oder Safes nachrichtenlose ausländische Vermögen nach 
der eingangs erwähnten Definition im Wert von 38,7 
Mio. Fr. gefunden. Die Veränderung wird mit den 
Nachmeldungen und vor allem mit dem Umstand be- 
gründet, dass bei ursprünglich gemeldeten Vermögen in 
der Zwischenzeit doch noch Kontakte zwischen 1945 
und 1985 festgestellt werden konnten. 516 Konti und 
Depots mit einem Betrag von 28,5 Mio. Fr. stammen 
aus Nazideutschland und den besetzten Gebieten, wei- 
tere 3,1 Mio. Fr. aus Italien. Dass die Banken «richtig» 
gemeldet haben, wird via Revisionsstelle und Inspekto- 
rat durch die Fidgenössische Bankenkommission kon- 
trolliert. Die Bankiervereinigung selbst wird ihre Fr- 
hebungen durch eine externe Revisionsfirma überprüfen 
lassen. Für nicht verteilbare Vermögen wird ein Konzept 
erarbeitet. Seit dem Jahresbeginn ist der Banken- 
ombudsmann Nachkommen vermuteter nachrichten- 
loser Vermögen bei der Suche behilflich. Bei normalem 
Aufwand beträgt die Gebühr 300 Fr. Bisher wurden 323 
Fragebogen an Interessenten verschickt. Ab April wird 
den Banken eine Liste von Personen vorliegen, deren 
Vermögenswerte gesucht werden. 

NZZ vom S. hebruar /996 



richtenlosigkeit besteht. 9,1 Mio. Fr. entfallen auf eni- 
stige Kundendomizile in Osteuropa oder Deutschland 
bzw. Österreich. 

Dies sind die heute gesicherten Fakten. Oh und in 
welchem Umfang sie letztlich Holocaust-Opfern zuzu- 
rechnen sind, ist offen. Unklar ist auch, ob danut in 
den sechziger Jahren die Abklärungen unsorgfältig 
waren oder oh die Nachrichtenlosigkeit erst in der 
Zeit zwischen 1962 und 1985 entstanden ist. Es gilt 
aber, die Relationen zu sehen, und es gilt, sich vor 
Augen zu führen, wie die USA dieses tragische Pro- 
blem mit einem Federstrich gelöst hatten. Die Schweiz 
kann sich weder letzteres noch Unsauherkeiten leisten. 
Der Staat nicht, weil seine Flüchtlingspolitik während 
der Kriegsjahre auch darin bestanden hatte, den jüdi- 
schen Mitbürgern 10 Mio. Fr. an Kosten für die Be- 
treuung und Weiterreise jüdischer Flüchtlinge und 1,6 
Mio. Fr. an Sondersteuern («Solidaritätsopfer») aufzu- 
bürden. Aber auch die Banken können den Vorwurf 
der Untätigkeit nicht auf sich sitzen lassen. Die Hin- 
weise auf die Pflicht, die Akten lange aufzubewahren, 
den sehr gut ausgebauten Rechtsstaat und weitere 
Massnahmen reichen dafür nicht aus. Dies belegen die 
nun endlich verabschiedeten verbindlichen Standes- 
regeln zum Umgang mit und zur Suche nach nachrich- 
tenlosen Geldern. Ungeachtet der enormen Abklä- 
rungskosten und trotz den aller Voraussicht nach 
mageren Resultaten kann dem falschen Vorwurf der 
Bereicherung nur durch eine weitere, wirklich ab- 
schliessende Untersuchung über allfällige -Holocaust- 
Gelder» der Boden entzogen werden. Und diese ist, 
wenn auch reichlich spät, im Gang. 

NZZ vom 16. September 199S 



richtenloser Vermögen verpflichtet. 9,5 Mio. Fr. wur- 
den in der Folge der eigens dafür geschaffenen Melde- 
stelle rapportiert. 

Die Meldestelle machte sich während Jahren über 
alle möglichen Kanäle an die zuweilen ausserordent- 
lich komplexen Abklärungen und hatte auch rund 
7000 Gesuche von Ansprechern auf verschwundene 
Vermögen zu prüfen. Die Ansprüche mussten fast aus- 
nahmslos negativ beantwortet werden. 1974 hielt der 
Bundesrat in einem Rechenschaftsbericht fest, dass 
rund drei Viertel der aufgespürten 9,5 Mio. Fr. be- 
rechtigten Eigentümern zurückgeführt werden konn- 
ten. Den Rest liessen die eidgenössischen Räte zu zwei 
Dritteln dem Schweizerischen Israelitischen Gemein- 
debund und zu einem Drittel der Flüchtlingshilfe zu- 
kommen. Damals war der Bundesrat zur Auffassung 
gelangt, die «heikle Aufgabe» sei damit einem guten 
Ende zugeführt worden. 21 Jahre später erweist sich 
dies insofern als falsch, als nun bei einer neuen Such- 
aktion führender Banken weitere knapp 4 1 Mio. Fr. an 
Werten zum Vorschein gekommen sind. Sie gehen auf 
Beziehungen zurück, die vor 1945 eingegangen wor- 
den waren und bei denen seit 1985 oder länger Nach- 



LESERSTIMMEN 



Rückgabe an wen? 

Wie der jüdische Weltkongress bin auch ich der Ansicht, dass 
es bei der Rückgabe fremden Figcnrums nicht nur um Geld 
geht, sondern auch um Gerechtigkeit. Figentum kann ausser 
aus Geld, Gold und Gemälden auch aus Grund und Boden 
bestehen. Dabei geht es doch darum, alle Figenrumswerte 
wieder den rechtmässigen Besitzern zurückzugeben, rück- 
wirkend ab einem bestimmten Datum. Nun wirft der jüdische 
Weltkongress der Schweiz und schweizerischen Institutionen 
vor, diese Rückgabe absichtlich zu erschweren und zu ver- 
Z()gern. Dürfen wir vom Weltkongress erwarten, dass auch er 
sich an den gleichen Grundsatz hält und sich dafür einsetzt, 
dass der jüdische Staat alles Figentum wieder den rechtmässi- 
gen Besitzern zurückgibt? Ob dann dieser Grundsatz ab dem 
Jahre 19;>9 oder erst ab 1967, dem Jahr, auf das sich die be- 
kannte Uno-Resolution bezieht, angewandt werden soll, dar- 
über kann diskutiert werden. 

Hermajui Wild (Zürich), 17. Dezember l'J^O 



10 



SCHATTEN DHS ZWEITEN WELTKRIEGS 



i'lnif ;{iirri)fr Mmu] 



Politische Abklärung über herrenlose Vermögen 

Parlamentarische Initiative einer Parlamentskommission 

Von Raul Lautenschütz'" 

Die Rechtskonmtissh^ des Nationalrates will die Problematik herrenloser Vermö- 
gen in der Schweiz ausleuchten lassen und deshalb in der Herbstsession mit einem 
Bundesbeschluss eine umfassende gesetzliche Auskunftspflicht statuieren. Die Kom- 
mission übernimmt und modifiziert damit eine parlamentarische Initiative der Zür- 
cher Unabhängigen Verena Grendelmeier. 



Bereits vor einem Jahr harre die Zürcher Unahhängige 
Verena Gremielmeier mir einer parlamenrarischen In- 
iriarive eine Bundesinrervenrion zur Erfassung und 
Rückersrarrung herrenloser Vernuigen von Opfern 
narionalsoziahsrischer Verfolgung verlangr. Wie die 
Zürcher Freisinnige Uli Nabholz als Präsidentin der 
Rechrskommission im Narionalrar vor den Medien 
ausführre, harre ihr Gremium die Arheiren an dieser 
Initiative vorerst sistiert, um das Resultat der von Ban- 
kiervereinigung und Banken eingeleiteten Untersu- 
chung abzuwarten. 

Ausgedehnte Hearings 

Später setzte die Kommission eine Arbeitsgruppe unter 
der Leitung des Innerrhoder Christlichdemokraten 
Efjgler ein mit dem Auftrag, die ganze Thematik aus 
politischer Sicht anzugehen. Die aufgeworfenen Fra- 
gen, betonte Nabholz, gingen weit über den banken- 
technischen Bereich hinaus und riefen nach Antwor- 
ten, die auf alle Seiten hin Transparenz herstellten. Die 
von Engler präsidierte Kommission hörte bereits im 
Februar Vertreter des Jüdischen Weltkongresses, des 
Schweizer Israelitischen Gemeindebundes, der Ban- 
kiervereinigung, der Eidgenössischen Bankenkommis- 
sion sowie den Ombudsmann der Schweizer Banken 
und einen Historiker an. Sie unterschied anschliessend 
zwischen der Behandlung individueller Ansprüche und 
der generellen Problematik dieser Vermögen. Die 
Rechtskommission nahm Kenntnis vom Agreement 
der Schweizer Banken mit dem Jüdischen Weltkon- 
gress über die Einsetzung einer Gruppe von Ver- 

■■ Der Autor ist BinidcshauskorrcsponJcnr. 



trauensleuten, welche die eingeleiteten Suchaktionen 
überprüfen soll. 

Ergänzende Abklärungen 

Ergänzend sieht die Kommission einen politischen 
Handlungsbedarf zur Klärung der Frage, was mit all- 
fällig zwischen 1933 und 1945 bei Schweizer Finanz- 
instituten deponierten und seither nachrichtenlosen 
Vermögen geschehen ist und was beim Fehlen von 
rechtmässigen Erben zu geschehen hat. In diesem Zu- 
sanmienhang müsse auch der Bundesbeschluss von 
1962 über «die in der Schweiz befindlichen Vermögen 
rassisch, religiös oder politisch verfolgter Ausländer 
oder Staatenloser» überprüft werden. Zu dieser histo- 
rischen Aufbereitung gehöre nach Engler auch die er- 
neute Beschäftigung mit dem Washingtoner Abkom- 
men von 1946, in dessen Rahmen die Schweiz bereits 
Zahlungen unter dem Titel «Vermögen Verfolgter» ge- 
leistet hatte. Wie Lili Nabholz berichtete, übernahm 
die Kommission die parlamentarische Initiative von 
Verena Grendelmeier, straffte sie und kommt in der 
Herbstsession mit einem Bundesbeschluss vor das 
Ratsplenum. Dieser Erlass soll eine umfassende gesetz- 
liche Auskunftspflicht statuieren und betroffene Perso- 
nen von ihrem Amts- und Berufsgeheimnis entbinden. 
Nach Meinung der Kommission würde damit die ge- 
setzliche Grundlage geschaffen für die Arbeit des vom 
Bundesrat in Aussicht gestellten Expertengremiums 
unter Leitung von Botschafter Krafft, Chef der Direk- 
tion für Völkerrecht im Departement für auswärtige 
Angelegenheiten. 

NZZ vom IS. Mai 1996 



Hlnir ;!iird)n\'{nntm\ 



SCHATTEN DES ZWEITEN WELTKRIEGS 



I I 



Verstecken Banken Holocaust-Gelder? 



Von Beat Brenner 



Ist von mutmasslichen Geldern von Holocaust-Opfern 
in der Schweiz die Rede, so braut sich rasch eine be- 
unruhigende Mischung von Emotionen, Behauptungen 
und Nichtwissen zusammen. Der Mix gipfelt leicht in 
der Unterstellung, die neutrale Schweiz habe sich nicht 
nur während der Judenverfolgungen parasitär berei- 
chert: Durch die Weigerung, das dem Land in den 
Kriegsjahren anvertraute Vermögen Verfolgter an die 
Rechtsnachfolger herauszurücken, werde dieses Ge- 
schäftsgebaren auch heute fortgesetzt, und womöglich 
nähmen die Banken die Gelder «ad saccum». Die 
Schwere des Problems unterstreiche auch die im April 
dieses Jahres erfolgte Zusage des amerikanischen Prä- 
sidenten Clinton an den Präsidenten des World |ewish 
Congress, der Organisation die volle Unterstützung 
bei der Suche nach den Geldern auf Schweizer Banken 
zu gewähren. Hält diese Sicht der Dinge einer näheren 
Überprüfung stand. ^ 

Wer Geld bei einer Schweizer Bank anlegt, muss 
auch Gewissheit haben, dass er nicht um sein Vermö- 
gen gebracht wird. Bis zur Kündigung besteht die Be- 
ziehung fort. Dies gilt auch dann, wenn sich der Kunde 
nicht mehr meldet, die Beziehung also nachrichtenlos 
ist. Anders ist dies in den USA geregelt. «Im Stich ge- 
lassene» Konti werden ausgeschrieben und dann, je 
nach Teilstaat, nach drei bis fünfzehn Jahren dem Staat 
übergeben, der damit zum Ansprechpartner für Be- 
rechtigte wird. In der Schweiz hätten Banken zwar 
ebenfalls Möglichkeiten zur Kündigung. Solche 
schlitzohrigen Methoden auf einem Finanzplatz, zu 
dessen Kapital ein a///'Dj//£^r angelegtes Vertrauen und 
der Kundeuschittz zählen, waren aber schon bisher ver- 
pönt. Mittlerweile sind sie, nach einer Richtlinie des 
Branchen-Dachverbands, standesrechtswidrig. 

Doch damit nicht genug: Mit zehn Jahren, von der 
Aufhebung des Vertragsverhältnisses an gerechnet, 
weist die Schweiz eine der längsten gesetzlichen Akten- 
außewahrnnirsfristeri auf. Da eine nachrichtenlose 
Bankverbindung nicht eigentlich aufgehoben werden 
kann, sind die Institute gesetzlich verpflichtet, zumin- 
dest die Basisdokumente gleichsam ewig aufzubewah- 
ren. Nun hilft dies aber all denen nicht, die Ver- 
mögenswerte in der Schweiz vermuten, aber nicht wis- 
sen oder belegen können, unter welchem Namen und 
bei welcher Bank sie angelegt worden sind. Was den 
Namen angeht, so ist in rechtlicher Hinsicht der Fall 
klar: Für die Bank ist der Vertragspartner bei der 
Kontoeröffnung massgebend, der sich seit spätestens 
1977 ausweisen muss. Vertraute indessen in früheren 
Zeiten ein Anleger sein Vermögen Treuhändern, An- 
wälten oder berufsfremden Strohmännern an, so hatte 
er nur zum Mittelsmann eine Rechtsbeziehung. Frei- 
lich ist kaum anzunehmen, dass solche Anlagen nach- 
richtenlos bei der ursprünglichen Bank geblieben sind. 
Und für die inuiier wieder auftauchende Vermutung, 
dass sich früher, als nachrichtenlose Gelder noch nicht 



wie heute speziell ausgeschieden waren, Angestellte an 
solchen Vermögen bereichert hätten, sucht man ver- 
geblich nach handfesten Beweisen. 

Bis vor kurzem war die Suche nach verschollenen 
Geldern ein mühsames Unrerfangen. Besrand keine 
Klarheir über die Bankbeziehung, so harren sich die 
Rechrsnachfolger mir Nachforschungsbegehren an die 
rund 500 Banken zu wenden, die hohe Kosren (bis zu 
2000 Fr. pro Bank) zur Folge harren. Diesem unwürdi- 
gen, aber legalen Zusrand bereireren die Instirure un- 
versrändlicherweise ersr Anfang 1996 ein Ende. Seir- 
her übernimmr der Banken-Ofjibucismann die Ernurr- 
lungen. Für die Nachforschungen, die auf einem 
Fragebogen basieren, erhebr er eine Gebühr von 
300 Fr., die ganz oder reilweise erlassen werden kann. 
Gleichwohl wurde der Berrag verschiedenrlich als 
«obszön» empfunden. Vernachlässigr wurde dabei, 
dass weder der Ombudsmann noch die Banken Inrer- 
esse daran haben, durch zweifelhafre Anfragen irgend- 
welcher Leure das Suchsysrem zusammenbrechen zu 
lassen. Kririk har bei Nachkommen von Holocaust- 
Opfern auch der Sril des Fragebogens ausgelösr, wird 
doch auch nach der Kopie der Srerbeurkunde gefragr. 
Fesrzuhalren isr aber auch, dass Banken und Ombuds- 
mann jerzr endlich bei der Suche nach sämtlichen 
nachrichrenlosen Vermögen helfen. Der Kreis umfassr 
damir murmassliche Gelder jüdischer und nichr-jüdi- 
scher Holocausr-Opfer, allfälliges Nazi-Raubgur und 
weireres «Srrandgur» aus aller Welr. Einzige Bedin- 
gung: seir 10 Jahren besrehr Nachrichrenlosigkeir. Der 
Fragebogen (von dem bisher über 1100 Exemplare 
versandr worden sind) bezweckr, mciglichsr viele Infor- 
mationsfetzchen zusammenzutragen. Der Text isr nicht 
sakrosankr. Die Abklärungen werden durch die Revi- 
sionssrellen überprüft und Versrösse der Bankenkom- 
mission mirgereilr. 

Unrer ganz anderem Druck geprüfr, mirgereilr und 
gestritten hat in Sachen Holocaust-Gelder die Eid- 
genossenschaft. Deutlich zeigt dies die Analyse des 
Historikers Prof. Georg Kreis zum Wäshiugtimer Ab- 
kommen von 1946. Doch mit dem Abkommen hatte es 
nicht sein Bewenden. Weitere Massnahmen, wie etwa 
der 1962 erlassene Bundesbeschluss über die in der 
Schweiz befindlichen Vermögen rassisch, religi()s und 
polirisch verfolgrer Ausländer oder Sraarenloser, folg- 
ren. 1995 kamen erneur Spekularionen und Behaup- 
tungen auf. Nach einer Kampagne, die laut Angaben 
eines amerikanischen Unterstaatssekretärs gegenüber 
dem Blatt «Jerusalem Report» durch das Zusammen- 
wirken von Presseartikeln, Bemühungen der Admini- 
stration Clinton, der amerikanischen Botschaft in 
Bern, des World Jewish Congress und des Bankenaus- 
schusses des Senars inrensive Wirkung enrfalret harre, 
kam es am 2. Mai 1996 zur Unrerzeichnung eines 
Memorandum of Understanding. Je drei hochrangige 
Verrrerer jüdischer Organisationen und der Bankier- 



12 



SCHATTEN DES ZWEITEN WELTKRIEGS 



3Iriif .{jirriifr Mmu] 



Das MemorandumS'Komitee 

n War sitz: 

Paul Volckcr, früherer Vorsit/cndcr des US Federal 
Reserve Board 

D Eniauut voti den jüdischoi Ori^auisatiojieu: 

Abraham Burg, Vorsitzender der jewish Agency 

Reiihen Beraja, Vorsitzender des jüdischen Latein- 
amerika-Kongresses 

Ronald Lander, Vizepräsident des Jüdischen Weltkon- 
gresses 

Israel Singer, Generalsekretär des jüdischen Weltkon- 
gresses (Ersatzmitglied) 

Zvi Barak, Vorsitzender der jüdischen Rückerstat- 
tungs-Organisation (Ersatzmitglied) 

D ErfhJinit roji der Schweiz. Bcinkiervereiniguiig: 
alt Staatssekretär Klaus jacohi 

Rene Rhinow, Professor an der Universität Basel, Präsi- 
dent der aussenpolitischen Kommission des Ständerats. 
Rhinow ersetzte am 20. 1 1. 1996 Prof. Alain Hirsch. 

Prof. Gurt Gasteyger, Institut Universitaire des Hautes 
Etudes Internationales 

Dr. Peider Mengiardi, früherer Präsident der Atag 
(Ersatzmitglied) 

Hans j. Bär, Ehrenpräsident der Julius Bär Holding 
(Ersatzmitglied) 



Vereinigung signierten das Papier. Sie machten damit 
den Weg frei für eine von beiden Gruppen beschickte 
(aber von den Schweizer Banken bezahlte) Kommis- 
sion, die nun mit einer weiteren Revisionsstelle prüft, 
ob die Banken bei ihrer jüngsten Erhebung auch rich- 
tig geprüft haben. 

Die neusten Erhebungen der Schweizer Banken hat- 
ten, wie berichtet, die Suche nach sämtlichen (also 
auch nichtjüdischen) ausländischen «dormant ac- 
counts» zum Inhalt, die vor 1945 eröffnet worden sind 
und seit mindestens 1985 nachrichtenlos sind. Bei 51 
Banken bestanden nachrichtenlose Gelder, wobei 38,7 
Mio. Er. von ausländischen Einlegern stammten. 562 
Konti oder 31,6 Mio. Er. entfielen dabei auf Einleger 
aus den Gebieten des einstigen Nazideutschland inklu- 
sive Italien. Geht man logischerweise davon aus, dass 
seit Kriegsende bloss Zins und Zinseszinsen hinzu- 
gekommen sind, so führt der letztgenannte Wert bei 
einem Zinssatz von 3% zu einer ursprünglichen Ein- 
lage von 7,2 Mio. Er. Da der nunmehr ins Leben ge- 
rufene Untersuchungsausschuss mit einer ebenfalls der 
Schweigepflicht unterliegenden internationalen Revi- 
sionsstelle zusammenarbeitet, ist letztlich das Bank- 
geheimnis, entgegen anders lautenden Hoffnungen 
oder Befürchtungen, nicht aufgehoben worden. Inwie- 
weit dieser Sachverhalt - der Schutz des Kunden- 
geheimnisses ist auch ein Wettbewerbsvorteil - zu 
Querelen innerhalb des Untersuchungsausschusses 
führen könnte, ist offen. 

Spekuliert wird auch immer wieder über die Höhe 
von nachrichtenlosen Nazivermögen in der Schweiz. 



Solche Gelder fielen aber bereits unter die Regelungen 
im Washingtoner Abkommen. Anzufügen ist ferner, 
dass am 19. September 1944 die Bankiervereinigung 
die Bankdirektionen vor der Annahme von Beute- 
gütern und Eluchtgeldern eindringlich gewarnt hatte. 
Daneben waren in Nazideutschland Vermögenstrans- 
fers nach dem Ausland unter Todesstrafe verboten; 
bloss drei Nazigrössen (Schacht, von Papen und Rib- 
bentrop) hatten gemäss einer Enquete der Verrech- 
nungsstelle grössere Vermögen in der Schweiz. Anzu- 
nehmen ist auch, dass seinerzeit vor allem die Ameri- 
kaner, die durch ihre Blockade von Schweizer Ver- 
mögenswerten samt schwarzen Listen am längeren 
Hebel sassen, alles darangesetzt haben, in den 
Washingtoner Verhandlungen möglichst viel rück- 
erstattungspflichtige Gelder aus der Schweiz herauszu- 
pressen. 

Die Entwicklung seit 1946 weist bis heute weitere 
Konstanten auf: Ungeachtet aller Massnahmen ist es 
den zuweilen wenig Eingerspitzengefühl zeigenden 
Banken nie gelungen, die Unterstellungen und An- 
schuldigungen vollständig zu beseitigen. Politischen 
Sukkurs erhielten sie bis vor kurzem wenig, scheint 
man doch in Teilen der Bundesverwaltung davon aus- 
zugehen, dass die «reiche» Branche selbst für sich sor- 
gen könne. Unterschätzt wurde damit der politische 
Handlungsbedarf, vertuscht wurden Unterlassungen 
bei der Aufarbeitung der Vergangenheit, wozu^uch 
die Judenp()litik der Schweiz im Zweiten Weltkrieg ge- 
hört. ÜberscHatznTäTmärr^^ der 
eigenen Handlungen: 1946 gab der Bundesrat seiner 
Washingtoner Verhandlungsdelegation den Auftrag, 
für die Respektierung der schweizerischen Souveräni- 
tät zu sorgen sowie «die Atmosphäre^desMisstrauens, 
wie sie heute ... der SchweirgegenübeTlierrscln, ziT 
zerstreuen». Ein halbes Jahrhundert später stellt sich 
noch immer die gleiche Aufgabe. 

NZZ vom 25, Mai 1996 



I 



i 



ülfiif .{iirriif r ;Wlitiii^ 



SCHATTEN DES ZWEITEN WELTKRIEGS 



13 



Die Nachforschungen in den sechziger Jahren 

Der Bundesbeschluss von 1962 

Von Beat Kleiner''* 

Am 20. Dezember 1962 wurde ein Bundesbeschluss über die in der Schweiz befind- 
lichen Vermögen rassisch, religiös oder politisch verfolgter Ausländer oder Staaten- 
loser erlassen. Der Autor war anfänglich mit der Durchführung der von 1 96? bis 
1974 dauernden Nachforschungsaktionen betraut. Im Laufe der Abklärungen mel- 
deten Banken und andere Institutionen Vermögen von Nazi-Opfern in der Höhe 
von 9,5 Millionen Franken, die seit Mai 194S nachrichtenlos geblieben ivaren. 



Die in den letzten Wochen unter dem Titel jüdische 
Vermögenswerte oder «herrenlose» Vermögen erfolg- 
ten Verlautbarungen waren kaum von Sachwissen ge- 
tragen und mussten beim nichtinformierten Leser den 
Eindruck erwecken, es sei seit dem Zweiten Weltkrieg 
in dieser Erage nichts geschehen und die Schweizer 
Banken horteten nach wie vor Vermögenswerte von 
jüdischen Opfern aus jener Zeit. Dem ist entschieden 
entgegenzutreten. 

Ende 1962 wurde ein allgemeinverbindlicher Bun- 
desbeschluss erlassen, wonach jedermann Vermögens- 
werte anzumelden hatte, deren letztbekannte Eigen- 
tümer Ausländer waren, von denen seit dem 9. Mai 
1945 zuverlässige Nachrichten fehlten und von denen 
man wusste oder vermutete, dass sie Opfer rassischer, 
religiöser oder politischer Verfolgung geworden 
waren. Bei Zweifeln über die Meldepflicht war der 
Fall der Meldestelle zu unterbreiten. Nichtmeldung, 
falsche Angaben, Auskunftverweigerung oder andere 
Behinderung der Massnahmen waren strafliar. 

Jedermann, insbesondere aber auch Banken und An- 
wälte, war zur Auskunft verpflichtet. Das Bankgeheim- 
nis und das Anwaltsgeheimnis waren aufgehoben. All- 
fällige Verjährung war rückwirkend ausgeschlossen. 
Die Meldestelle war ermächtigt, bei Meldepflichtigen 
Kontrollen vorzunehmen. Der Bundesbeschluss regelte 
im übrigen das Prozedere zur Aufspürung von Berech- 
tigten und die Übertragung von Vermögenswerten auf 
Erben. Vermögenswerte, für die keine privaten Berech- 
tigten festgestellt werden konnten, fielen an einen 
Fonds, über dessen Verwendung der Bundesrat zu ent- 
scheiden hatte. 

Das damalige Umfeld 

Aus heutiger Sicht mag der Eindruck entstehen, die da- 
malige Aktion sei eine selbstverständliche und pro- 
blemlose Massnahme gewesen. Dabei wird vergessen, 
dass die Welt in den fünfziger und sechziger Jahren 
ganz anders aussah als heute. Von freiem Kapitalver- 
kehr war nicht die Rede. Das Halten von Guthaben im 
Ausland war auch in westlichen Ländern verboten. 



'' Der Autor ist emeritierter Professor für Bankrecht luid l.eiter des 
RechtsJienstes der Schweizerischen Bankgesellschaft. 



Konfiskation und andere - z. T. drastische - Strafen 
waren die Folge von Entdeckungen. Der Reiseverkehr 
aus den Oststaaten war unterbunden und damit die 
Kommunikation verunmöglicht. Im Ungarnaufstand 
gelang eine Massenflucht, aber auch danach konnten 
sich vereinzelt Personen aus Oststaaten absetzen und 
auf Vermögenswerte greifen, die seit Jahren auf 
Schweizer Banken lagen. Anderseits waren Fälle be- 
kannt, in denen Inhaber von Vermcigenswerten aus 
Oststaaten unfreiwillig bei Schweizer Banken erschie- 
nen, indem sich herausstellte, dass sie von Staatsfunk- 
tionären begleitet waren. 

Es war damals jede Vorsicht am Platze. Banken, Ver- 
sicherungen und Anwaltschaft schien daher der Zeit- 
punkt für ein staatliches Aufrufverfahren verfrüht. Sie 
machten auf die Gefahren aufmerksam, die den Be- 
rechtigten durch eine solche Massnahme erwachsen 
konnten. Zudem wurde darauf hingewiesen, dass bei 
Fehlen privater Erben in der Regel der Staat An- 
sprecher sei, was von Oststaaten in damaligen Ver- 
handlungen bereits klar geltend gemacht worden war. 
Der Vertrauensschaden sei für die Schweiz durch ein 
solches Vorprellen grösser als bei einem Zuwarten. 
Dieser Standpunkt war von Bundesrichter Plinio Bolla 
und Prof. Werner Niederer in einem Gutachten mit 
Nachdruck unterstützt worden. Den Gegenstandpunkt 
hatte Prof. Paul Guggenheim eingenommen. Lauter 
dem politischen Druck gaben die Banken den Wider- 
stand schliesslich auf. Der danach erlassene Bundes- 
beschluss wurde auf Grund seiner politischen Motiva- 
tion auf Vernuigensvverte rassisch, religiös oder poli- 
tisch Verfolgter beschränkt, wobei vorab jüdische 
Werte gemeint waren. Andere Gruppen kamen als 
Halter von Vermögenswerten bei Schweizer Banken 
kaum in Frage. 

Die Durchführung 

In den massgebenden Kreisen der Banken wurde die 
Durchführung des Beschlusses angesichts der politi- 
schen Dimension und der geschilderten Risikolage mit 
besonderer Sorgfalt geplant und durchgeführt. Dem 
Autor dieses Berichtes lagen damals Unterlagen bezüg- 
lich der seit Kriegsende umsatzlosen Konti vor, aus 



14 



SCHATTEN DES ZWEITEN WELTKRIEGS 



i'lf iif Jiirriif r JriUiiirt 



denen in der Regel Name, Nationalität und ursprüng- 
lieher Wohnsitz des Konto- oder Depotinhabers her- 
vorgingen. Vereinzelt fehlten Nationalität und ur- 
sprünglicher Wohnsitz. Auf Grund dieser Angaben 
wurden die Kontoinhaber in jüdische, nichtjüdische 
und solche eingeteilt, die nicht zweifelsfrei zugeteilt 
werden konnten. Gemeldet wurden dem Bundes- 
beschluss entsprechend auch die Zweifelsfälle. 

Die mit der Abwicklung der Aktion betrauten Be- 
hörden, namentlich der vom Bundesrat eingesetzte 
Generalbeistand, hatten in der Eolge die undankbare 
Aufgabe, Berechtigte ausfindig zu machen. Sie sahen 
sich mit einer Flut von Anfragern konfrontiert, die 
ohne jeden konkreten Hinweis an diese Stellen gelang- 
ten. Daher auch die hohe Zahl «abgewiesener» An- 
sprecher. Der Generalbeistand musste aber auch sei- 
nerseits Recherchen anstellen, was angesichts der ein- 
gangs geschilderten Gefahren für die Betroffenen bri- 
sant war. Recherchen wurden über verschiedene pri- 
vate Kanäle vorgenommen. Man wird wohl nie erfah- 
ren, welche Nachteile solchen in den Oststaaten domi- 



zilierten Personen schliesslich erwachsen waren, da 
seither wieder dreissig Jahre verstrichen sind. 

Gemeldet wurden insgesamt 9,5 Millionen Franken, 
wovon etwa drei Viertel auf Kontoinhaber oder Erben 
entfielen, die ihre Ansprüche angemeldet hatten. Auch 
diesbezüglich bleibt im dunkeln, was den Berechtigten 
aus Oststaaten nach Überweisungen an ihr Domizil 
schliesslich verblieben ist. Der Rest der gemeldeten 
Beträge wurde zu zwei Dritteln dem Schweizerischen 
Israelitischen Gemeindebund und zu einem Drittel der 
Schweizerischen Flüchtlingshilfe zugewendet. Bei der 
Beurteilung der Grössenordnungen ist einerseits dem 
Umstand Rechnung zu tragen, dass schon vor dem 
Kriege namhafte Beträge zugunsten der Berechtigten - 
namentlich auch in die USA - weitervergütet worden 
waren, und anderseits, dass sich Zahlen der Vorkriegs- 
und der Kriegszeit mit heutigen überhaupt nicht ver- 
gleichen lassen. Das Vermögensverwaltungsgeschäft 
der Banken war - selbst inflationsbereinigt - ein 
Bruchteil des heutigen. 

NZZ vom 30. Mai 1996 



LESERSTIMMEN 



Schwächung des Finanzplatzes Schweiz? 

Wer die Geschichte des Dritten Reiches und seiner Ausscn- 
beziehungen auch nur einigcrmassen kennt, weiss, wie erpres- 
serisch die braunen Potentaten damals mit den kleinen euro- 
päischen Staaten umsprangen. Dass aber die schweizerische 
Seite diesem Würgegriff zäh widerstand und sogar den Mut 
bewies, auch bei deutschen Einlagen die Erklärung korrekter 
Herkunft zu verlangen, widerlegt gegenwärtige Vorwürfe be- 
reits im Ansatz und erlaubt Zweifel an einem echten Auf- 
klärungsinteresse. Die angelaufene Kampagne lässt vielmehr 
das naheliegende Interesse konkurrierender Finanzplätze ver- 
muten, den schweizerischen Standort durch massive Reputa- 
tionsdemontage zu schwächen. Dieses dubiose Unternehmen 
könnte sich allerdings leicht als gefährlicher Bumerang erwei- 
sen angesichts der Möglichkeit, dass in jener unheilvollen 
Zeit weitaus grössere Vermögenswerte in die Staaten Nord- 
und Lateinamerikas geflossen sind und dort noch immer auf 
rechtmässige Eigentümer warten. Der Jüdische Weltkongress 
mag daher irgendwann veranlasst sein, seine Aufmerksamkeit 
vom Nebenschauplatz auf das eventuelle Zentrum zu richten, 
und in den Metropolen einstiger Alliierter wäre man gewiss 
gut beraten, sich rechtzeitig der alten Spruchweisheit zu er- 
innern: Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen wer- 

Holirer Hesselhach (Hamburg), 27. September 1996 

Jüdische Vermögenswerte in der Schweiz 

Es wirkt befremdend, dass die Bankiervereinigung nicht klar 
feststellt, dass die Verschiebung von jüdischen Vermögen in 
Milliardenhöhe auf Schweizer Banken aus transport- und 
anderen technischen Gründen gar nicht nuiglich war. Auf 



einer Bank in Bern waren im Krieg grössere Vermögenswerte 
deponiert, die bei Grenzühertritten konfisziert worden 
waren. Es handelte sich um Banknoten, Bargeld, Gold, Dia- 
manten, Schmuck oder Edelsteine. Es bestand auf dieser Bank 
eine sogenannte «Elüchtlingsabteilung», die monatlich eine 
Nominalbilanz mit einer Kopie an die sogenannte «Verrech- 
nungsstelle» ablieferte. Mich beauftragte man, die Diskrepan- 
zen zwischen den Vermögenswerten der Bank und den 
Elüchtlingsakten der Bundespolizei abzuklären; beim gröss- 
ten Teil der Elüchtlinge handelte es sich um Juden. Osteuro- 
päische Juden kamen mit Millionenheträgen ihrer heimat- 
lichen Währung über die Grenzen, was in der Nominalbilanz 
der Bank aufgezeichnet wurde. Der reale Wert vieler dieser 
Millionenkonten war aber gleich Null. Nur wer mit Schmuck, 
Gold oder Edelsteinen über die Grenze kam, konnte einen 
realen Wert ausweisen. Grössere Mengen des Edelmetalls 
konnten nur bei der Deutschen Reichshank oder den Zentral- 
banken im Balkan erworben werden. Also konnten auch grös- 
sere Mengen von Gold weder gekauft noch in die Schweiz 
transportiert werden. US-Dollars oder Reichsmark in grösse- 
ren Mengen waren praktisch unmöglich zu beschaffen. Aus 
den geschilderten Gründen konnten gar keine Milliarden- 
werte, weder von jüdischen noch anderen Elüchtlingen, in die 
Schweiz verschoben werden, ausser von den deutschen Nazis 
oder anderen Regierungen. Ich fragte den Chef der Elücht- 
lingsabteilung, was passiere, wenn diese Juden von den Nazis 
ermordet würden. Er zeigte mir darauf ein Zirkular der Ver- 
rechnungsstelle, worin stand, dass Vermögenswerte, gleich ob 
von Juden oder nicht, die während zwanzig Jahren nicht 
reklamiert würden oder keine Bewegung aufwiesen, der 
Schweizerischen Nationalhank abgeliefert werden müssten. 
Hans Ulrich Kellerhals (Herzogenbiichsee), 4. Oktober 1996 



I 



Ülnic oiirriin* .{riluu.n 



SCHATTEN DES ZWEITEN WELTKRIEGS 



15 



Der Finanzplatz Schweiz 
vor der Rechenschaftsablage 

Schwierige Gratwanderung zwischen Aufklärung und Rechtsschutz 

Von Jörg Baumberger'*' 

Erneut ist der Finanzplatz Schweiz im Zusammenhang mit vermuteten Vermögen 
von Opfern und Tätern des Naziregimes in die Schlagzeilen geraten. Gefordert wird, 
erstens, die Rückerstattung der Gelder an die Rechtsnachfolger der Opfer, Verlangt 
wird, zweitens, die Einziehung der Vermögen der Täter. Postuliert wird, drittens, die 
Aufarbeitung der Rolle der Schweiz im Zweiten Weltkrieg, Zu beantworten ist dabei 
auch, ob Forschung unter Notstandsrecht betrieben werden soll. 



Wo Gehcimhaltungsmöglichkeiten - oder gar -pflich- 
ten - bestehen, weiss der Uneingeweihte, dass er etwas 
nicht weiss. Die argwöhnische Spekulation ist deshalb 
die Zwillingsschwester des Geheimnisses. Die liberal- 
kapitalistischen Abwehr- und Ausschlussrechte ver- 
schaffen Menschen und Verbänden einen zivilen 
Schutzraum für allerlei privates Wissen, das Aussen- 
stehenden vorenthalten und eventuell strategisch be- 
wirtschaftet werden kann. Es überrascht deshalb nicht, 
dass Spekulationen über Natur, Herkunft und Schick- 
sal der bei Schweizer Banken lagernden Vermögen 
zum permanenten publizistischen und politischen 
Dekor des Finanzplatzes gehören. 

Die Vermögensrückführung 

Aufgescheucht durch aufsehenerregende Thesen poli- 
tisch ernstzunehmender amerikanischer Kreise sowie 
dan ach e insetzende kompromittierende Enthüllungen, 
rTclTtet sTcTT'das Interesse^derzeit ganzT)esönders auF^ 
die Vermögensablagerungen aus den Wirren des Zwei- 
ten Weltkrieges. Die inkriminierten Vermögens- 
sedimente aus dieser Zeit sind von zweierlei - sehr 
unterschiedlicher - Art: einerseits die vermuteten Ver- 
mögen von Opfern und anderseits die vermuteten Ver- 
mögen von Tätern. Unter dem Druck der Plausibilität 
der Behauptung, es lägen noch solche Vermögen in 
schweizerischer Verwaltung, werden wieder drei 
Dinge gefordert: Rückerstattung der Vermögen der 
Opfer an allfällige noch lebende Nachfolger, Einzie- 
hung der Vermögen der Täter und flächendeckende 
definitive historiographische Aufarbeitung" der"Rolle_ 
des Nebenfinanzplatzes Schweiz im Verkehr mlfden 
Opfern und den Tätern. Der Appell verfehlt nicht, be- 
deutende Kräfte guten Willens zu mobilisieren. Dem 
Unrecht, das durch Deutschland begangen wurde, soll 
keinesfalls ein durch die Schweiz zu verantwortendes 
Versäumnis hinzugefügt werden. Die Postulate werfen 
indessen techmsche und ethische Probleme auf, die 
einer sorgfältigen Prüfung wert sind. 



''■ Der Autor ist Titularprofcssor für Volkswirtscliaftslelirc an der Uni- 
versität St. Gallen. 



Erstaunlicherweise gilt es als praktisch unbestritten, 
dass Vermögen von Weltkriegsopfern bis zum heutigen 
Tage darauf warten, von den Nachfolgern ihrer ur- 
sprünglichen Eigentümer abgeholt zu werden oder in 
einer ethisch einwandfreien Weise entsorgt zu werden. 
Erstaunlich ist selbstverständlich nicht, dass in jenem 
Völkervernichtungskrieg nach dem Waffenstillstand 
auch in der Schweiz Vermögen von Opfern «nachrich- 
tenlos» liegengeblieben sein sollen. Überraschend ist 
eher, welchen Umfang diese Mittel gehabt haben sol- 
len, sowie die Behauptung, dass diese Pendenz nach 
wie vor einer Eösung harren soll. Es ist erwiesen, dass 
gewisse potentielle Opfer von Naziverfolgungen Ver- 
mögen rechtzeitig ins Ausland überführten - oder sol- 
ches schon immer dort investiert hatten. Wer versucht, 
sich in die Zeit zu versetzen und sein Wissen über die 
Eolgezeit auszublenden, fragt sich freilich, warum be- 
sorgte Leute damals ausgerechnet die Schweiz als be- 
sonders sicheren Hafen hätten einschätzen sollen. 
Ohne die Gunst der Rückschau hätten sie eigentlich 
eher Paris, London oder New York statt Zürich wählen 
sollen. Der Umstand, dass Vermögen in der Schweiz 
gelandet und gestrandet sind, bleibt trotz solchen Er- 
wägungen bestehen, aber deren Volumen war mcigli- 
cherweise kleiner, als entrüstungsgetriebene Phantasie 
anzunehmen tendiert. " ^ — ^ - " 

Hilfe mit welchen Mitteln? 

Damit stellt sich aber die zweite Frage: Der Bundes- 
beschluss über die in der Schweiz befindlichen Vermc)- 
gen rassisch, religiös oder politisch verfolgter Auslän- 
der oder Staatenloser vom 20. Dezember 1962 be- 
gründete eine Pflicht, die in der Schweiz seit 9. Mai 
1945 ohne Nachricht lagernden Werte potentieller 
Verfolgungsopfer zu melden. Dieses Verfahren wurde 
1975 mit der Zuwendung des Saldos an geeignete 
Wohltätigkeitsinstitutionen abgeschlossen. Hat dieses 
Verfahren das Problem nicht »saldiert».^ War dieses 
Verfahren fehlerhaft und, wenn ja, inwiefern? Der 
Umstand, dass die Erhebung der Schweizerischen Ban- 
kiervereinigung Anfang 1996 nochmals US Konten 



/- 



d 



16 



SCHATTEN DES ZWEITEN WEITKRIEGS 



i^lfiif ;{iirri)fi\'{nlintf\ 



oder Depots im Wert von 38,7 Millionen Eranken zu- 
tage gefördert hat, kann, nuiss aber nicht auf ein Ver- 
sagen der früheren Aktion hindeuten, erfasste doch die 
neue Erhebung einen erweiterten Kreis von Personen, 
nämlich all jene, von denen spätestens seit 1985 keine 
Nachrichten mehr vorliegen. 

Auch wenn das Volumen der fraglichen Werte klein 
sein sollte, bleibt das Ziel, die allenfalls noch hier 
ruhenden nachrichtenlosen Vermögen aus der Zeit des 
Weltkriegs ihren rechtmässigen Eigentümern zuzufüh- 
ren, natürlich legitim. Mit welchen Mitteln das zu be- 
werkstelligen ist, liegt allerdings nicht auf der Hand. 
Denn die Vernichtung ganzer Völker und der Verlust 
umfangreicher Bestände von Berechtigungsdokumen- 
ten - dieser massenhafte und totale Abbruch der Bezie- 
hung zwischen dem Eigentümer und seinem Vermögen 
- sind ein Eall, der im Geschäft der treuhänderischen 
Vermögensverwaltung eigentlich nicht vorgesehen ist. 
Dieses beruht weitgehend auf der normalerweise robu- 
sten Hypothese, dass Gläubiger oder deren Erben ihre 
Schuldner nicht einfach zu «vergessen» pflegen und die 
Nachfolger sich von selbst melden. 

Schlecht ausgerüstete Banken 

Für die ungew()hnliche Aufgabe, die Nachfolgeketten 
ihrer Gläubiger in aller Welt nachzuzeichnen, sind 
Banken denkbar schlecht ausgerüstet. Ihre Lage ist 
derjenigen von Eundbüros nicht unähnlich, mit dem 
wesentlichen Unterschied freilich, dass von ihnen im 
Normalfall strikte Diskretion erwartet wird und un- 
klar ist, wann sie von dieser Diskretion zur Publikation 
übergehen sollen oder dürfen. Wie bei einem Eund- 
büro ist allerdings nicht zu vermeiden, dass der Weg 
des Eigentümers oder Nachfolgers zum Treffen mit 
seinem Vermögen auch bei grösstmöglicher Hilfe- 
leistung der Bank zum überwiegenden Teil durch die 
Prätendenten zurückzulegen ist. Hier sind heikle Fra- 
gen zu regeln, unabhängig vom konkreten Eall. 

Für einen Finanzplatz mit weltweiter Kundschaft ist 
das spurlose Verschwinden ganzer Nachfolgeketten 
sicher kein einmaliges Problem. Deshalb sind robuste 
Routinen zu institutionalisieren, die den Schuldnern 
solcher nicht verjährbarer Verpflichtungen das Recht 
und die Pflicht übertragen, sich von unbeanspruchten 
Vermcigenswerten in einem einwandfreien Verfahren - 
unter Wahrung der liberal-kapitalistischen Garantien 
der Banken und ihrer «gewöhnlichen» Kunden - zu 
entlasten. Eine Nacht-und-Nehel-Cjesetzgehnng unter 
dem Druck einer durch verschiedene Motive befeuer- 
ten Enthüllungs- und Verdächtigungskampagne könnte 
dem gerade in der Vermögensverwaltung sehr erfolg- 
reichen Nebenfinanzplatz Schweiz beträchtlichen 
Schaden zufügen. Die ethischen Verpflichtungen 
gegenüber nicht nachrichtenlosen Kunden, von denen 
einige auch heute Verfolgungen ausgesetzt sind, dürfen 
dabei nicht ignoriert werden. 

Der Entzug der Vermögen der Täter 

Die Vermögen allfälliger Kriegsverbrecher stellen zum 
Teil ähnliche, zum Teil neue Probleme. Ein Unter- 



schied besteht zweifellos darin, dass die Nachrichten- 
losigkeit ein im Prinzip bankintern feststellbares Attri- 
but ist, während ein unlauter erworbenes Vermögen 
seine verbrecherische Herkunft nicht automatisch ver- 
rät. Die Behauptung, bei Schweizer Institutionen lager- 
ten ebenfalls umfangreiche Vermögen von Kriegsver- 
brechern, attestiert implizit, dass der Einanzplatz 
Opfer und Täter gleich behandelt hat. 

Nationalsozialistische Täter hatten aber zweifellos 
bessere Gründe, ihre Vermögen in die Schweiz zu ver- 
schieben, als ihre Opfer, und zwar nicht weil das 
schweizerische Einanzestablishment ihnen gegenüber 
Sympathie gehabt hätte. Sie gingen nicht fehl in der 
Annahme, dass die Schweiz als Nichtsieger- und Nicht- 
verliererland dem Zugriff der Siegermächte zumindest 
einen gewissen Widerstand vorschalten würde. Die 
Wachsamkeit, mit der die Schweiz die Vermögen der 
Opfer gegen die deutschen Übergriffe gehütet hatte, 
dürfte auch den Tätern nicht entgangen sein und 
musste ihnen nach ihrem Rollenwechsel von Verfol- 
gern zu Verfolgten als überzeugender Leistungsausweis 
erscheinen. 

Die zwei gefährlichen Fehler 

Die Gleichbehandlung von Opfern und Tätern ist nur 
auf den ersten Blick schockierend. Sie ist einerseits ein 
Reflex der im Finanzgewerbe professionell unerläss- 
lichen Neutralität. Anderseits ergibt sie sich aus den 
technischen Produktionsbedingungen dieser Branche. 
Ein Finanzsystem müsste unter dem Gewicht seiner 
Fransaktionskosten zusammenbrechen, wenn es gene- 
rell Herkunfts- und Absichtsdeklarationen und -prü- 
fungen verlangen würde, genau wie ein Verkehrs- 
system zusammenbrechen müsste, wenn es Prüfungen 
über die Lauterkeit von Herkunft, Reisezweck und 
Finanzierung der Tickets durchführen wollte. Gleich- 
wohl waren Untersuchungen und Vermögensentzug in 
wohl definierten Fällen schon immer möglich. Aber 
die Anstösse mussten und müssen von aussen, d. h. 
von den Kriminalbehörden, kommen und bedürfen 
hinreichender Glaubwürdigkeit. Die entsprechenden 
Prozeduren bestehen. Doch diese haben sich vor 
zweierlei Fehlern zu hüten: erstens vor dem Fehler, 
Privatsphäre und Eigentum von Leuten zu verletzen, 
die unschuldig sind; zweitens vor dem Fehler, Verbre- 
cher ungeschoren zu lassen. Das ist allemal eine 
schwierige Aufgabe, und leider eine, die nicht ohne 
Fehler zu lösen ist. 

Keine summarischen Vollmachten 

Laien tendieren dazu, dem Risiko eines Fehlers der 
ersten Art wenig und jenem eines Fehlers der zweiten 
Art viel Beachtung zu schenken, sind deshalb bereit, 
den Ermittlungsbehörden relativ bereitwillig Zutritt zu 
gewähren, um sicherzustellen, dass kein Verbrecher 
sich in Ruhe seines Vermögens erfreuen kann. Sie neh- 
men damit implizit in Kauf, dass bei dieser Gelegen- 
heit relativ häufig Material gesichtet wird, dessen 
Eigentümer Anspruch auf den Schutz durch die liberal- 
kapitalistischen Institutionen haben. Das wäre weniger 



ülriif oiirriifr Jriiiinn 



SGHATTEN DES ZWEITEN WELTKRIEGS 



17 









i] 



gravierend, wenn die ausländischen Behörden, die 
Rechtshilfebegehren stellen, sich wirklich auf krimi- 
nelle Verfolgungen beschränken würden und etwa 
gleiche Begriffe von Verbrechen hätten wie wir. Beides 
kann jedoch in einer Welt unterschiedlicher Moral-, 
Rechts-, Regierungs- und Fiskalsysteme nicht voraus- 
gesetzt werden. Selbst westliche Regierungen und Fisci 
schrecken manchmal nicht davor zurück. Rechtshilfe- 
begehren vorzuschieben, um sich fiskalische Informa- 
tionen zu verschaffen. Ebenso gibt es auch 50 Jahre 
nach dem Untergang des nationalsozialistischen 
Deutschland zahlreiche Länder, die an den Vermögen 
der von ihnen verfolgten Gruppen interessiert sind 
und ihnen auch im Ausland nachspüren, oder Länder, 
welche Kapitalflucht an sich unter Strafe stellen und 
nicht zögern, kriminelle Anklagen zwecks Ortung von 
Fluchtvermögen vorzuschieben. Fehler der ersten Art 
sind deshalb ethisch keineswegs unbedenklich. Die 
Frage ist offen, ob auf diesem Gebiet tatsächlich neue 
Institutionen und Prozeduren erforderlich sind. Sum- 
marische Vollmachten dürften der Komplexität der 
Güterabwägungen kaum angemessen sein. 

Die Gefahren historischer Wahrheitssuche 

Das dritte Ziel steht auf einer total anderen Stufe. Hier 
geht es um historische Wahrheitssuche und Wahrheits- 
zusammenfassung zum Zwecke der Vergangenheits- 
bewältigung etwa im Format eines «Bonjour-Berich- 
tes» über den schweizerTsctTerTNebenfTnanzplatz, kurz: 
um ein wissenschaftlich-aufklärerisches Erkenntnis- 
interesse. Im Vordergrund stehen hier nicht gezielte 
Such- und Legitimationsprozeduren für oder gegen 
Individuen, sondern eine flächendeckende Vermessung 
der finanzhistorischen Landschaft. Erwartet wird ein 
umfassendes geschichtliches Gesamtbild, wie die 
Finanzinstitutionen unseres Landes sich gegenüber 
Opfern und Tätern des Nationalsozialismus verhalten 
haben und wie sie mit deren Vermögen seit dem 
9. Mai 1945 umgegangen sind. 

Diese Fragen sind von grösstem historischem Inter- 
esse und harren in der Tat der Aufarbeitung durch wis- 
senschaftlich ambitioniertes Personal. Ja, das Projekt 
Bank- und Einanzgeschichte der Schweiz im 20. Jahr- 
hundert"wäirtet überhaupt noch auf seine Entdeckung 
und Erweckung durch die Spitzen der Finanz- und 
Wissenschaftsinstitutionen. In einem Moment, wo sich 
die Entwicklungen i m Finanzwesen überstürzen, wür- 
de es jeder Bank vorzüglich anstehen, die Pflege der 
Archive und die Förderung der Einanzplatzhistoriogra- 
phie zur dringendsten und nobelsten Nebensache der 
obersten Leitung zu erklären. 

Staatlich verordnet - 
und damit ethisch i. O.? 

Bezüglich der von den Behörden in Aussicht genomme- 
nen Aufarbeitung der Einanzgeschichte stellt sich in- 
dessen eine Reihe von Fragen. Die erste ist die, ob 
staatlich verordnet^ Auftragshistoriographie moderner^ 
Wissenscha ftsethik überhau pt "zü~gehugerrvenTiäg. Ist 
die aufdringliche Umarmung der'Wiihrheit durch den 



Staat bereits deshalb gut für die Wahrheit, weil sie mit 
dem Leistungsauftrag der Schonungslosigkeit versehen 
ist? Die Frage sei hier nur gestellt, nicht beantwortet. 
Die zweite Frage ist, worin sich diese gesetzlich ver- 
ordnete Aufklärung von der spontan vor sich gehen- 
den - vielleicht durch den Nationalfonds im normalen 
Rahmen unterstützten -- Geschichtsforschung unter- 
scheiden soll. Die Antwort lautet vermutlich, dass in 
nützlicher Frist Ergebnisse vorlägen, dass diese Art von 
Aufklärung umfassend und endgültig die brennenden 
Fragen löse, dass sie von einer autoritativen Experten- 
kommission durchgeführt würde und vor allem dass 
sie kraft Gesetz Zugang zu sonst verschlossenen Quel- 
len hätte. 

Dies ruft der dritten Frage: Mit welchen Befugnis- 
sen ist diese amtlich bestellte Geschichtsschreibung 
denn auszustatten? Die Schweiz kennt eine Bibliothe- 
ken füllende Doktrin über die Möglichkeiten und 
Grenzen, im öffentlichen Interesse in düsTTrundeigen- 
tum und die Handels- und Gewerbefreiheit einzugrei- 
fen. Eine Doktrin über die M()glichkeiten und Gren- 
zen, im Namen der Aufklärung, der historischen 
Wahrheit, in Privateigentum (Archive, Protokolle, 
Korrespondenzen usw.). Privat- und Geheimsphäre 
einzugreifen und einzudringen, sucht man indessen 
umsonst. 

Der Griff nach privaten Daten 

Diese Lücke könnte aufschlussreich sein: Es dürfte 
schwierig sein, solche Eingriffe allein nnt dem Wert 
der gesellschaftlichen Selbsterkenntnis zu begründen. 
Schliesslich stellt sich die Frage, wer oder was noch 
sicher sein könnte, wenn der diffuse und grenzenlose 
Wert «Wahrheitssuche» alle Türen aufschliessen kcHin- 
te. Dem Staat steht es selbstverständlich frei, seine 
Archive der historiographischen Forschung zu überlas- 
sen. Selbst er hat dabei freilich die Geheimhaltungs- 
interessen von Privatpersonen zu beachten. Heikler ist 
die Frage bei privaten Daten. Normalerweise verfügen 
die Privaten frei über solche Daten, und sie kcinnen sie 
auch unter Verschluss halten. Und Dokumente, die sie 
z. B. einem Vermcigensverwalter überlassen, hat der 
Vermögensverwalter nach ihren Weisungen zu verwal- 
ten. Private Daten stehen allgemein der Forschung nur 
auf freiwilliger Basis zur Verfügung. 

Gibt es Gründe, hier die üblichen liberal-kapitalisti- 
schen Ciarantien zu durchbrechen? Im Interesse der 
schonungslosen Aufklärung und der historischen 
Spurensicherung? Im Interesse des Finanzplatzes 
selbst? Gesetzt den Fall, die Untersuchung sei geeignet, 
den Finanzplatz zu stärken, sei es durch die amtliche 
Beglaubigung des Wohlverhaltens, sei es, weil die 
Kundschaft das offene Bekenntnis zu vergangenem 
Eehlverhalten positiv aufnehmen würde, dürfte der 
Staat dem Finanzplatz diese Dienstleistung unter Zu- 
hilfenahme hoheitlicher Eingriffe in Privateigentum 
und Privatsphäre erbringen? Welches Gewicht hätte 
das Risiko, dass die Welt von der schweizerischen 
Wahrheitsliebe zwar beeindruckt wäre, der Markt das 
forsche hoheitliche Vorgehen aber als Signal für 
Rechtsunsicherheit wahrnähme? (Es gäbe andere Era- 



18 



SCHATTEN DES ZWHITKN WELTKRIHCS 






LX 



•< 



^ 



V 



V 



i'Inif Jiirdirr Jriluii.n 



gen, die durch Bcschlagnahniung privater Daten- 
^ bestände von Personen und Organisationen zweifellos 
' erhellt werden könnten, /. B. die Beziehungen der 
Sozialdemokratischen Partei der Schweiz zur ostdeut- 
^ sehen SKI), der «wahre» Umfang der hei schweizeri- 
schen Finanzinstitutionen liegenden Drogenverm^^i-j i_ 
\ oder die Pohtik von schweizerischen jüdischen Oi ^, 
sationen gegenüber der jüdischen Hinwanderui^g 'im 
Zweiten Weltkrieg, Vermögen des Mossad bei schwei- 
zerischen Banken usw.) ^^ "^ 

Razzia zum Zweck der Wahrheitssuche? 

Ist ein breit angelegter hoheitlicher Durchgriff ohne 
spezifische Anhaltspunkte für rechtswidriges Verhalten 
möglich, einzig mit dem Ziel, die ethische Qualität 
und Temperatur des Finanzplatzes flächendeckend 
und autoritativ zu vermessen? Wohlverstanden, Privat- 
eigentum und Privatsphäre können keinen Schutz für 
Rechtswichigkeiten bieten, aber das sind Aufgaben der 
gesetzlichen Untersuchungsorgane und nicht von 
hlistorikern oder andern Fxperten. Und ein Rechts- 
staat dürfte kaum eine generelle Razzia auf Privat- 
eigentum und Privatsphäre anordnen, einzig um die 
Wahrheit über an sich nicht rechtswidrige Tatbestände 
zu erkunden. 

Die inquisitorische Beschlagnahmung privater Ak- 
ten wäre für die Historiographie unter Umständen ein 
zweifelhafter und kurzfristiger Triumph. Wohl würden 
mit einem Schlag unschätzbare Datenmengen verfüg- 
bar gemacht. Der Triumph könnte sich jedoch als 



Eigentor erweisen. Die Gefahr ist gross, dass die vom 
forcierten Einbruch in die privaten Archive Betroffe- 
nen aus der Erfahrung Lehren ziehen, die der Ge- 
schichtswissenschaft grössten Schaden zufügen könn- 
ten: Statt Archive zu pflegen, ja statt sie besser zu pfle- 
gen als bisher, k()nnten sie sich veranlasst sehen, ihr 
Entsorgitngssystem zu perfektionieren und inskünftig 
alle Akten nach Ablauf der gesetzlichen Konservie- ^ 
rimgsfrist unverzüglich zu vernichten. ^J 

Verfehlte Hoffnungen 

Mit dem Mandat zur Durchforstung des Innenlebens 
des Finanzplatzes verbinden viele die Erwartung, dass 
die Agitation über Naziopfer- und -tätervermögen ein 
für allemal zum Schweigen gebracht würde. Aber ist 
dies wirklich so? Lässt sich die Nachfrage der auslän- 
dischen Finanzplatzkonkurrenz, der ausländischen 
Politiker und Fisci, der Überlebendenorganisationen 
und professioneller Weltverbesserer nach Verdächti- 
gungen, Enthüllungen und Geld mit einem amtlich be- 
siegelten Schlussrapport tatsächlich befriedigen? War- 
um sollte der neue Bericht das zustande bringen, was 
das Washingtoner Abkommen von 1946 und die Ab- 
wicklungsprozeduren zwischen 1962 und 1974 nicht 
fertiggebracht hatten? Für Forschung ist zweifellos ein 
weites und interessantes Feld vorhanden, aber für For- 
schung unter Notstandsrecht ^ Die Frage sollte vor Er- 
teilung drakonischer Vollmachten nochmals nüchtern 
gestellt werden! 

NZZ vom 14. September 1996 



l ^ 



LESERSTIMMEN 



Nötiger Blick nach innen 

Der Artikel «Der Finan/.plat/. Schweiz vor der Rechenschafts- 
ahlagc» von Jörg Baumherger würde sicherlich mehr Bedeu- 
tung hahen, wenn er polemische Seitenhiebe beiseite gelassen 
hätte. Die durchscheinenden aggressiven Bezichtigungen zeu- 
gen nicht gerade von einer unvoreingenommenen und von 
Ethik bestimmten Auseinandersetzung mit der Geschichte. 
Organisationen der Überlebenden und professionelle Welt- 
verbesserer werden im gleichen Atemzug genannt, es wird 
unterschwellig und v()lli_g zAisivmmen hanglos auf eine angeb- 
licli^igwürdige PoliTik schweizerischer jüdischer Organjsa- 
tiüiicn gegenüber jüdischen 1 inwand erern verwics en^^nd so 
ganz nebenbei vvud da auch noch em mutmassliches Ver- 
mögen ausgerechnet des Mossad - nicht etwa der CIA, des 
KGB oder des MI 5 - angeführt. Wieso erstaunt es Baum- 
berger, dass «die Schweiz (von den Verfolgten) als besonders 
sicherer Hafen» eingeschätzt wurde, wenn es doch bekannt 
war und ist, dass der Finanzplatz Schweiz auch in den Vor- 
kriegsjahren diesen Ruf besessen hatte? Obwohl der Lead des 
Artikels darauf hinweist, dass es Baumherger vor allem um 



die ethischen Fragen geht, kann der Leser nicht umhin, die 
Vermutung anzustellen, dass es die finanzielle Rückerstattung 
ist, die dem Autor am Herzen liegt. In seinen Augen ist die 
Nachfrage nach den herrenlosen Vermögen und nach dem 
Vermögen «ajlfälliger» Kriegsverbrecher (schon die Wahl des 
Adjektivs erstaunt) vorab von Konkurrenz motiviert. Es sind 
aber gerade die Organisationen für die Überlebenden, die 
sich für die moralische Aufarbeitung der Geschichte einsetzen 
und nicht - wie es in diesem Artikel insinuiert wird - für eine 
persönliche Bereicherung. Jörg BaumiuTgc?rs letzte Frage lau- 
tet: «Warum sollte der neue Bericht das zustande bringen, 
was das Washingtoner Abkonmien von 1946 und die Abwick- 
lungsprozeduren zwischen 1962 und 1974 nicht fertig- 
gebracht hatten?» Die Antwort liegt auf der Hand: Die bis 
zum heutigen Zeitpunkt durchgeführten Prozeduren waren 
unvollständig. Hs geht auch nicht, wie Baumherger zuletzt 
memt, um eine «interessante Forschung . . . unter Notstands- 
recht». Fs geht um einen Blick nach innen, der schon seit 
Jahren fällig ist. 

Eva Burkc (London/Zürich), 2S. Oktober 1996 



Jlfiif ;{iirriif r M\\\\i\ 



SCHATTEN DES ZWEITEN WEETKRIEGS 



19 



Verdächtigung und Rechenschaftsablage 



Von Hugo Butler''* 



Die Folgen des Zweiten Weltkriegs sind auch für die 
Schweiz, für den neutralen Kleinstaat, der sich aus der 
blutigen Tragödie herauszuhalten vermochte, noch 
nicht ausgestanden. Fünfzig Jahre nach Winston Chur- 
chills visionärer Europa-Rede, in der er von Zürich aus 
gegen das damals «misstönige Stimmenhahel der Sie- 
ger» die Erzfeinde Deutschland und Frankreich zu 
Aussöhnung und Zusammenarbeit aufrief, sieht sich 
unser Land im Brennpunkt einer politisch wie medien- 
mässig international orchestrierten Kampagne der Ver- 
dächtigung. Der englische Kriegspremier, der mit 
Grund als Retter eines freien und demokratischen 
Europa betrachtet wurde und wird, wählte 1946 als 
Boden für seinen Appell zur Vereinigung Europas die 
neutrale Schweiz, weil er die Leistung und die politi- 
sche Selbstbehauptung dieses von den Achsenmächten 
eingeschlossenen Alpenlandes hoch einschätzte. Heute 
tönt das allerdings oft höchst oberflächliche Stimmen- 
babel anklägerischer Politiker und Medien so, als wäre 
die Schweiz in den Kriegsjahren vorab Hehlerin und 
Goldwaschanlage der Hitler-Diktatur gewesen und 
noch heute Hort von Riesenmengen Nazi-Raubgold 
und enteigneten oder herrenlos gewordenen Geldern 
von Opfern des Nationalsozialismus. 

Natürlich kann man die Frage stellen, weshalb sich 
die Vorwürfe und das Medieninteresse gerade heute 
und bei weitem vorrangig auf die Schweiz konzentrie- 
ren. Wohl konnten die Schweiz und ihre Banken (mit 
dem 1934/35 gesetzlich verankerten Bankgeheimnis) 
in den ersten dreissiger Jahren als relativ sicherer Zu- 
fluchtsort gelten. Mit dem Eintreten des Kriegsfalles 
und der fast völligen Einschliessung des Landes durch 
die Achsenmächte mussten sie aber als potentiell hoch- 
gefährdet betrachtet werden. Deshalb war die Ver- 
schiebung von Vermögen in die Staaten Nord- und 
Südamerikas aus damaliger Sicht zweifellos zukunfts- 
trächtiger und auch attraktiver. 

Daher kann ein angemessenes Bild über die Rolle 
des Schweizer Finanzplatzes vor dem und im Krieg 
eigentlich nur im Rahmen einer internationalen 
Durchleuchtung der damaligen Finanz- und Ver- 
mögensströme entstehen. Auch Grossbritannien, die 
Vereinigten Staaten, Kanada oder südamerikanische 
Banken hatten und haben ihre Rolle als Hort von 
Fluchtgeldern. Dies müsste nicht zuletzt der Jüdische 
Weltkongress bei dem von ihm intensiv und gezielt be- 
triebenen Bemühen um Aufklärung der historischen 
Sachlage ernsthafter in Betracht ziehen. Sonst könnten 
die politischen Vorstösse aus Amerika und dem Verei- 
nigten Königreich leicht den Eindruck hinterlassen, 
dass Konkurrenten des Finanzplatzes Schweiz dessen 
Ruf und Image zum eigenen Vorteil schwächen wollen. 
Neid dieser Art und Missgunst gegen ein Land, das 
dank Verteidigungsbereitschaft, geschickter Politik 



Der Autor ist Chefredaktor der «Neuen Zürcher Zeitung»». 



und gütigem Schicksal den Krieg ohne Blut/oll über- 
standen hatte und wohlgerüstet beim wirtschaftlichen 
Wiederaufbau mitwirken und daraus Nutzen ziehen 
konnte, bekam die Schweiz schon in den ersten Nach- 
kriegsjahren zu spüren. Die alliierten Sieger mochten 
den Neutralen, der an ihrem Kampf nicht direkt teil- 
genommen hatte, nicht besonders und verwehrten ihm 
zunächst auch den Eintritt in die Uno. 

Diese Hinweise mindern in keiner Weise das funda- 
mentale eigene Interesse der Schweiz an einer sorgfäl- 
tigen und gründlichen Aufarbeitung der Geschichte 
ihres Finanzplatzes in der Zeit der Hitler-Diktatur. 
Nur wer seine eigene Geschichte kennt, kann mit sich 
selbst und mit Fragen und Vorwürfen anderer souve- 
rän umgehen. Nun ist es keineswegs so, dass hier in 
der Schweiz noch keine historische Arbeit geleistet 
worden wäre, wie unbedarfte Ankläger unterstellen. 
Kenner der historischen Spezialforschung k()nnen nur 
staunen, wenn sie die überschiessenden Spekulationen 
internationaler Medien und wohl irrtümliche Übertrei- 
bungen selbst von seiten eines sonst seriösen Aussen- 
ministeriums zur Kenntnis nehmen. 

Die Schweizerische Nationalbank hat den Goldver- 
kehr mit der Deutschen Reichsbank von 1939 bis 1945 
schon mehrfach durchleuchten lassen - wenngleich 
mit inzwischen dahingefallenen Rücksichten auf den 
Persönlichkeitsschutz. Ebenso gibt es zur vertraglichen 
Regelung der Raubgold-Frage im Washingtoner Ab- 
kommen eine gründliche Darstellung. Die Suche nach 
nachrichtenlos gebliebenen Vermögen von Opfern des 
Nationalsozialismus wurde nach entsprechenden poli- 
tischen Vorstössen bei den Schweizer Banken schon 
mehrmals betrieben. Kürzlich hat nun die Schweizeri- 
sche Bankiervereinigung in Absprache mit Verantwort- 
lichen jüdischen Organisationen eine hochrangig be- 
schickte paritätische Kommission zwecks nochmaliger 
Klärung eingesetzt. Doch fehlt bis heute eine umfas- 
sende Rechenschaftsablage zu diesem rechtlich schwie- 
rigen und bankenpolitisch heiklen Kapitel. 

Daher entspricht die Absicht des Bundesrates, durch 
ein Gremium von Finanzexperten, Historikern und 
Juristen einen möglichst umfassenden Bericht zum 
Stichwort «Holocaust-Gelder auf Schweizer Banken» 
erarbeiten zu lassen, einer politischen Notwendigkeit. 
Kaum die Geldsummen, wohl aber die damit ver- 
knüpften menschlichen und moralischen Fragen sind 
hoch bedeutsam, jedenfalls alles andere als blosse 
«peanuts». Hinzu kommt logischerweise auch die Auf- 
gabe, mit der heute überhaupt noch m()glichen Zuver- 
lässigkeit die mit Schweizer Banken abgewickelten 
Finanztransfers von nationalsozialistischen Untätern 
zu durchleuchten. 

Bisher allenfalls unbekannt gebliebenen Tatsachen 
und ihrer Aufarbeitung lut s^ich die Schweiz, haben 
sich ihre Bankenwelt und ihre Öfii^iclikuX zu i^tcl-- 
len. Die Öffnung früher nicht allgemein zugänglicher 



20 



SCHATTEN DES ZWEITEN WELTKRIEGS 



Ülnif MniKY Mmi\ 



Arcbivbestände in den USA hat allerdings vorerst bloss 
dramatisierende Spekulationen in Medien, jedoch 
keine neuen Erkenntnisse gebracht. Selbst seriöse Poli- 
tiker und Medienleute scheinen bei der Nutzung von 
historischen Archiven leicht zu vergessen, dass Nach- 
richtendienste schon früher sehr oft Gerüchte und 
nicht verifizierte Vermutungen weitergegeben haben. 
Mit Dokumenten dieser Qualität hat sich nun selbst 
das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) 
zu befassen. Was die Gegenstände des Washingtoner 
Abkommens angeht, so hatten die amerikanischen 
Unterhändler damals von den Archiven ihrer Nach- 
^ richtendienste zweifellos Kenntnis. Daher ist von dort 
1/ heute kaum viel Neues von Relevanz zu erwarten. 
^ Die Ergiebigkeit neuer Recherchen in schweizeri- 

schen Archiven staatlicher Stellen und von Firmen 
bleibt abzuwarten. Die Durchforstung von Akten- 
beständen schweizerischer Banken hat so sorgfältig 
und transparent wie möglich, aber selbstverständlich 
unter Respektierung von rechtlichen Schutzbedürfnis- 
sen zu erfolgen, wie sie zu Geschäftsbeziehungen ge- 
hören. Die Vertrauenswürdigkeit des Finanzplatzes er- 
fordert im Zusammenhang mit den Holocaust-Gel- 
dern beides: Aufklärung und zugleich Wahrung legiti- 
mer privater Schutzbedürfnisse. Um so wichtiger sind 
die Vertrauenswürdigkeit und die fachliche Qualität 
jener Persönlichkeiten, welche die Abklärung von Tat- 
beständen in an sich schützenswerten Rechtssphären 
vornehmen sollen. Die internationale Zusammenset- 
zung der paritätischen Kommission der Bankierver- 



einigung ist dem Anliegen sicher dienlich. Die Schweiz 
und ihr Finanzplatz können kein Interesse daran 
haben, Fehler, die gemacht worden sind, zu vertuschen 
oder Fehlleistungen zu beschönigen. Das Problem liegt 
wohl weniger im Versteckenwollen von allfällig noch 
existenten Holocaust-Geldern als in der Klärung und 
transparenten Darstellung ihrer seinerzeitigen Aus- 
masse und ihrer Wege nach dem Krieg. Wer hat welche 
Sorgfaltspflichten in bestimmten Situationen wie 
wahrgenommen? 

Der fragwürdige Umgang der Nationalbank mit 
/deutschem Raubgold gehört zu den Zonen des Ver- 
sagens, die erkannt sind. Einzuschätzen sind sie auf 
dem Hintergrund der damaligen Wirtschaftsbeziehun- 
gen eines von den Achsenmächten umzingelten Neu- 
tralen, der sich im Würgegriff von Blockade und 
Gegenblockade der Kriegsparteien seinen Überlebens- 
spielraum zu sichern hatte. Der Goldhandel im Zah- 
lungsverkehr mit den Alliierten hatte dabei ein grösse- 
res Ausmass als jener mit Hitler-Deutschland. Und die 
schweizerischen Unterhändler, die in deutschen Akten- 
notizen als «verfluchte Kerle» beschrieben wurden, die 
«einfach nicht krummzukriegen» seien, legten nach 
beiden Seiten eine ausserordentliche Zähigkeit an den 
Tag, die dem Land und seinen Bewohnern, unter ihnen 
auch einige zehntausend Juden und im Verlauf der 
Kriegsjahre etwa .^00 OOO temporär anwesende Flücht- 
linge, das physische Überleben unter Kriegsverscho- 
nung ermöglichten. 

NZZ vom 21. September 1996 



LESERSTIMMEN 



«Beispiellose Kampagne gegen die Schweiz» 

Mit einem Grossinserat wirbt Michael K. Dreher, Nationalrat 
der Freiheitspartei, für seine Zeitschrift «Tacho», für seine 
Partei und für sich selbst. Die Kontroverse um die verschwun- 
denen jüdischen Vermögen während und nach dem Zweiten 
Weltkrieg liefert ihm dazu willkommenen Vorwand. Schon im 
voraus ist Dreher «überzeugt, dass sich nach Abschluss der 
Untersuchungen Enttäuschungen breit machen und vielleicht 
neue Anschuldigungen erhoben werden». Angesichts des 
Zeitahlaufes, des Beweisnotstandes, des Ablebens der Opfer 
und der meisten Täter ist Enttäuschung in der Tm zu erwar- 
ten. Das darf auf der anderen Seite kein Grund sein zur 
Schadenfreude! Schliesslich haben die Schweizer Behörden 



von damals den Nazis den Vorschlag gemacht, den J(uden)- 
Stcmpel einzuführen. In der 'Folge wurden an unserer Grenze 
mehr jüdische Menschen ins Verderben zurückgestossen als 
hereingelassen, mit Hilfe und im Einverständnis der Aktiv- 
dienst-Generation (gewiss, es gab rühmliche Ausnahmen, die 
gegen diese unmenschliche Politik ihre Stimme erhoben). Für 
diese andere Seite des Aktivdienstes, die ich an unserer Süd- 
grenze 1943744 selbst miterlebt habe, sch äme ich m icli zelt^" 
lebens. Dreher und seine Gesinnungsgenossen sollterTsIch 
auch an diesen Aspekt unserer Geschichte erinnern und 
schweigen. Sein Entlastungsversuch in Form eines Gegen- 
angriffs ist angesichts der beispiellosen Tragödie zynisch und 
deplaciert. 

K. Meyer (Zürich), S. November 1996 



ülriif ;{iird)f r ;\ü\\\\\i\ 



SCHATTEN DES ZWEITEN WELTKRIEGS 



21 



Aufarbeiten oder wiederkäuen 



Von Max FrenkcP'" 



Die heutigen Schweizer haben guten Grund, mit Stolz 
auf die Leistungen der Weltkriegsgeneration - der 
eigenen Väter und Mütter oft - zurückzublicken. Sie 
haben auch Grund, Fragezeichen zu einigem zu setzen 
und Licht auf Schatten zu richten, wenn daraus Lehren 
für die Gegenwart gezogen oder Ungerechtigkeiten 
gutgemacht werden können. Die Schweiz kann das 
tun, weil man vieles heute etwas anders sieht und weil 
die existentielle Bedrohung von damals nicht mehr be- 
steht. Letzteres ist natürlich nicht in erster Linie das 
Verdienst der schweizerischen, sondern vor allem das 
der alliierten Weltkriegsgeneration. 

Zu diesem Aufarbeiten der Vergangenheit gehört 
der eben im Nationalrat beratene und einstimmig ver- 
abschiedete «Bundesbeschluss betreffend die histori- 
sche und rechtliche Untersuchung des Schicksals der 
infolge der nationalsozialistischen Herrschaft in die 
Schweiz gelangten Vermögenswerte». Es gehört dazu 
auch die erneute Abklärung der Banken zum Schicksal 
der nachrichtenlosen Vermögen. Beides ist insofern 
nicht risikolos, als es unmöglich sein wird, mehr als 
fünfzig Jahre nach den Ereignissen Ergebnisse zu prä- 
sentieren, welche den Erwartungen der Interessierten 
entsprechen. Denn viele dieser Interessierten werden 
nur ein ihnen passendes Ergebnis akzeptieren. Und 
wenn es schon der schweizerischen Öffentlichkeit 
Mühe macht, die unterschiedlichen Zielsetzungen von 
Bundesbeschluss (historisch und generell) und Banken- 
recherchen (vermögensrechtlich und individuell) aus- 
einanderzuhalten, so kann man eine klarere Sicht des 
Auslandes zwar verlangen, aber nicht unbedingt erwar- 
ten. 

Wenig mit Aufarbeiten, viel hingegen mit Wieder- 
käuen hat jedoch die nicht enden wollende Flut von 
Trivial-« Enthüllungen» zu tun, die uns zurzeit über- 
rollt. Zum Teil ist sie hausgemacht, indem eine neue 
Generation von «kritischen» Historikern - den kriti- 
schen Ansatz auf den nur kritisierenden reduzierend - 
längst Geschriebenes neu entdeckt und mit einer pfeff- 
rigen «Nei aber au»-Sauce aufF)ereitet. Meist verdan- 
ken wir sie aber auch der Durchforstung ausländi- 
scher, teilweise erst heute der Öffentlichkeit zugäng- 
licher Archive. So vergeht kaum ein Tag, da uns die 
Nachrichtenagenturen nicht eine neue «Trouvaille» 
aus dem Fundus des Geheimdienstes oder des Aussen- 
ministeriums der USA ins Haus liefern. Die vorläufig 
letzte war die Entdeckung, dass der damalige amerika- 
nische Kriegsminister Stimson einmal angebliche In- 
aktivität der Schweiz als Schutzmacht Amerikas in Ber- 
lin kritisierte. Obwohl auch das nicht neu und nicht 
auf diesen einen Fall beschränkt ist und obschon es 
deutlich mehr Stimmen gab (zum Beispiel die Winston 
Ghurchills oder jene Franklin D. Roosevelts), welche 
die grossen, durchaus auch im natürlichen Fjgeninter- 



Der Autor ist Mitghcd der Inlandrcdaktion. 



esse der Schweiz erfolgenden Schutzmachtbcnnilum- 
gen dankbar anerkannten, dennoch meinen nun be- 
sonders zeitgeistige Schweizer Schreiber, jetzt stehe 
auch die Schutzmachttätigkeit der Schweiz im Zweiten 
Weltkrieg unter Generalverdacht. 

Der Zweite Weltkrieg war lang. Die faschistische 
Periode war noch länger. Und das Gedankengut, das 
seine erschreckendste Verkcirperung in der Naziherr- 
schaft fand, hat eine uralte Vergangenheit und leider 
auch noch eine Gegenwart. Wenn wir nun sozusagen 
tropfenweise - in der Regel aus der Propagandaküche 
des New Yorker Senators D'Amato - neu «entdeckte» 
Dokumente über die schweizerische Vergangenheit zu- 
gespielt erhalten, könnten wir uns darauf einstellen, 
im Umfeld des ausgehenden zwanzigsten Jahrhunderts 
die ganze Weltkriegszeit nochmals durchzuackern. Das 
geschähe allerdings, wenn es nach den Kolporteuren 
all dieser «Enthüllungen» ginge, völlig anekdotisch, 
einseitig und ohne jede Berücksichtigung des jewei- 
ligen Kontextes. 

Die Schweiz scheint zu einem besonders geeigneten 
Objekt für diese Art von Verdächtigungsritualcn ge- 
worden zu sein. Woran mag das liegen? Es wirken da 
verschiedene Faktoren zusammen. 

Zum ersten blieb die Schweiz von den zerstcireri- 
schen Wirkungen des Zweiten Weltkriegs verschont. 
Sie unterhielt, als neutrales Land, mit allen Kriegfüh- 
renden auch während des Krieges Wirtschaftsbezie- 
hungen und besonders deutlich mit den sie umschlies- 
senden Achsenmächten. Die Schweiz erscheint zudem 
vielen auch noch als Profiteur des Wiederaufbaus. Sie 
ist ein schönes und ein reiches Land. Sie ist ein kleines 
Land, das zwar wirtschaftlich eine mittlere bis grössere 
Macht ist, politisch jedoch das Aussenseitertum pflegt. 
Die Schweizer schreiben ihren Erfolg gerne - und 
natürlich auch zu einem guten Teile zu Recht - der 
eigenen Leistung zu. Sie sind ein Volk der Gerechten 
mit einer starken Neigung zur Selbstgerechtigkeit. 
Kein Wunder deshalb, wenn ein Konnnentator im eng- 
lischen «Spectator» vom 2(S. September unter dem 
Titel «Es waren nicht nur die Schweizer» zum Schluss 
gelangte: «it\s the Swiss we love to hate» (es sind die 
Schweizer, die wir zu hassen lieben). 

Zum zweiten befinden sich derzeit viele «Eliten» der 
Schweiz in einem Tief ihres Gefühls nationaler Identi- 
tät. Und selbst jene, die gerade diese Identität pflegen, 
tun es oft mit einer Verkrampftheit, die im Ergebnis 
zur selben Reizbarkeit führt wie die der Zweifler. Die 
Gründe für diesen Befund sind mannigfach - von der 
Ethik derer, die wissen, dass sie im Weltmassstab zu 
viel haben, bis zur dumpfen Aggressivität jener, die 
alles Fremde als Bedrohung sehen. Der Befund ist 
jedoch klar. Die Diskussion um die angeblich fehlen- 
den «Inhalte» der Expo 2001 zeigt diese Verunsiche- 
rung einmal mehr. 



22 



SCHATTEN DES ZWEITEN WELTKRIEGS 



ülnir ;{iin1ifr .{rilinin 



Drittens lassen wir einen entspannten Bezug zu 
unserer Geschichte vermissen. Die Diskussionen um 
das Bundesjuhiläum waren ein Vorgeschmack. Die 
offiziellen LächerHchkeiten um das Jubiläumsjahr 
1998 - die Bundesstaatsgründung 1848 wird gefeiert, 
1798 darf gedacht werden, 1648 wird verdrängt - sind 
eine aktuelle Illustration. Wie soll man sich vernünftig 
mit einer Geschichte auseinandersetzen, die man nur 
so weit gelten lässt, als man eine gewünschte Zukunft 
- eine neue Bundesverfassung etwa oder die von vielen 
zum neuen Mythos verbrämte «Öffnung» - mit ihr be- 
gründen kann? 

Viertens begegnet uns in vielen Schweizer Medien 
heute eine seltsame Form der Provinzialität. Der ver- 
meintliche Zwang zum Infotainmerit (Information als 
konsumentenfreundlich aufgemachte Unterhaltung) 
verfälscht die Auswahl. Alles, was den Konsumenten 
reizen kann, gilt als wichtig. Was die konventionelle 
Sicht bestätigt, kann weggelassen werden. So wird sich 
in der Schweiz keine Presseagentur finden, welche die 
bekannten und vielleicht auch noch nicht bekannten 
Kritiken der Naziführung an der schweizerischen Neu- 
tralität oder ein Protestmemorandum des englischen 
Premiers als Antwort auf eine Stalinsche Beschimpfung 
der Schweiz («Schweine») als verbreitungswürdig be- 
trachtet. Aber jede Befriedigung der einen oder Ver- 
ärgerung der andern Seite, die in einer Aktennotiz 
Niederschlag fand, ist eine Neuigkeit, die mitgeteilt 
und diskutiert werden muss. Provinziell ist diese Aus- 
wahl deshalb, weil Vergleichbares aus Schweizer 
Archiven oder einfach aus Geschichtsbüchern, wenn es 
zum Beispiel den USA, Frankreich oder England vor- 
geworfen würde, dort allenfalls ein müdes «So what? - 
Der Zweite Weltkrieg ist seit 50 Jahren vorbei» aus- 
lösen könnte. - Die Verantwortlichen in den schweize- 
rischen Medien werden sich gelegentlich zu fragen 
haben, in welchem Umfang ihre Informationspflicht 
die Reproduktion jeder beliebigen «Enthüllung» um- 
fasst. 

Fünftens scheint vielen, denen jedes Argument zur 
nationalen Selbstkasteiung gut genug ist, der kritische 
Sinn abhanden gekommen zu sein. Jene, die sich über 
die in den letzten Jahrzehnten vom schweizerischen 
Staatsschutz akribisch zusammengestellten Eichen är- 
gerten und - mit Recht - auch deren inhaltliche Zuver- 
lässigkeit kritisierten, ausgerechnet jene nehmen nun 
jede Bemerkung irgendeines Informanten in ausländi- 
schen Archiven zum Nennwert, als wären diese grund- 
sätzlich zuverlässiger als schweizerische. 

Und endlich, sechstens, ist es eine auch jedem An- 
walt vertraute Strategie, sich aus der Liste möglicher 
Gegenparteien zunächst jene auszusuchen, die beson- 
dere Verwundbarkeit manifestiert, um dann später 
gegen die andern vorgehen zu können. Tatsächlich ist 
die verschüchterte Art und Weise, mit der einzelne 
Repräsentanten unseres Landes das Problem angehen, 
geradezu eine Einladung, noch forscher aufzutreten. 
Seit der mit dieser Sache an sich überhaupt nicht zu- 
sammenhängenden EWR-Niederlage ist es der schwei- 
zerischen Exekutive erst im Ansatz wieder gelungen, 
auch gegenüber dem Ausland wieder ein gewisses 



Selbstwertgefühl zu markieren. In den als «Schatten des 
Zweiten Weltkriegs» zusammenfassbaren Dossiers ist 
eine entsprechende Haltung der Selbstachtung noch 
nicht wieder spürbar. Sonst würde die Landesregie- 
rung die Auftritte ihrer Mitglieder besser koordinie- 
ren, so dass nicht, wenn das eine, nach Schwanken, 
Klartext spricht, das andere bereits wieder voraus- 
eilend Entschädigungen in Aussicht stellt. Gelegentlich 
könnte sie sogar auch einmal zum Angriff übergehen 
und die kritischsten Länder auffordern, die eigenen 
Hausaufgaben ebenfalls zu machen. Man mag zwar - 
mit den Banken - die wirtschaftlichen Interessen der 
Schweiz etwa in den Vereinigten Staaten nicht gefähr- 
den wollen. Aber mit Duckmäusertum gefährdet man 

sie nicht weniger. 

NZZ vom 5. Oktober 1996 



LESERSTIMMEN 



Ordnung im eigenen Land 

Wer die Geschichte der schweizerischen Neutralität von Prof. 
Bonjour liest, wird feststellen können, dass die Schweiz unter 
widrigsten Umständen immer wieder bemüht war, ihre Neu- 
tralitätspolitik durchzusetzen. Natürlich war sie zur Siche- 
rung ihres Überlebens gezwungen, Güteraustausch und Zah- 
lungsverkehr mit den Achsenmächten zu betreiben. Dies hat 
zweifellos dazu beigetragen, dass kein Angriff auf die Schweiz 
erfolgte - hätten aber unsere Soldaten nicht an der Grenze ge- 
standen, so hätte Deutschland mit Sicherheit die Kontrolle 
über unser Land übernommen. Sicher war die Flüchtlings- 
politik der Schweiz im nachhinein gesehen engherzig; sie war 
aber unter dem damaligen gewaltigen Druck doch zumindest 
teilweise verständlich. Die Goldübernahmen gegen Devisen 
waren natürlich auch ein Verhandlungsmittel. Die Schweiz 
hat allerdings kein Gold gestohlen, sondern es zum Markt- 
wert gekauft. Auf Grund des Abkommens von 1946 hat die 
Schweiz eine für damalige Verhältnisse gewaltige Summe in 
(bezahltem) Gold übergeben. 

Die geradezu beleidigenden Beschuldigungen und Druck- 
versuche der D'Amato-Kommission und des JWC stellen die 
Glaubwürdigkeit der Schweiz in Frage. War es richtig, eine 
internationale Kommission einzusetzen? Persönlich bin ich 
überzeugt, dass die Schweizer Banken alle berechtigten und 
begründeten Forderungen beglichen haben und begleichen 
werden. Dies wird aber angesichts der geradezu absurden 
Vorstellungen nie genügen, um die «Ankläger» zufriedenzu- 
stellen. Es wäre daher wohl besser gewesen, wir hätten unsere 
Würde bewahrt und erklärt, dass wir in unserem eigenen 
Lande selber für Ordnung sorgen werden. Müssen wir uns 
heute dafür entschuldigen, dass wir den Achsenmächten nicht 
den Krieg erklärt haben? Dann wären Zehntausende von Leu- 
ten umgekommen und gewaltige Zerstörungen angerichtet 
worden. Nach der Besetzung hätten die Nazis das schweizeri- 
sche Potential rigoros für ihre Kriegszwecke eingesetzt. 

Fritz Bodenmann-]uon (Wallisellen}, IS. Oktober 1996 



illnif>{iin1ifr;{niini.n 



SCHATTEN DES ZWEITEN WELTKRIEGS 



U 



Verhandlungspoker um nachrichtenlose Vermögen 

Schweizerisch-polnischer Briefwechsel kein Einzelfall 

Von Peter Hug, Bern''* 

Am 16. Oktober 1996 erklärte der Vorsitzende des Bankemusschusses im amerika- 
nischen Senat, Alfonse d'Amato, es existiere ein Abkommen zwischen der Schweiz 
und Polen vom 25. Juni 1949. In diesem und einem Briefwechsel sei den Polen 
Eigentum jüdischer Opfer der Naziverfolgung überlassen worden. Viele Einzelhei- 
ten bedürfen noch der Klärung. 



Allein im Schweizerischen Bundesarchiv lagern weit 
über 6500 Schachteln von Archivmaterial, das direkt 
über das Schicksal von Vermögenswerten Auskunft 
gibt, die aus dem Dritten Reich oder aus von diesem 
besetzten Gebieten in die Schweiz gelangten. Die wis- 
senschaftlich seriöse Bearbeitung dürfte nach ersten 
Schätzungen mindestens 45 Personenjahre in An- 
spruch nehmen. Einen ebenso hohen zusätzlichen Auf- 
wand dürften die Abklärungen in weiteren Archiven in 
der Schweiz (Kantone, Gerichte, Vermögensverwalter) 
und im Ausland erfordern. Nur über ausländische 
Archive beantwortbar ist beispielsweise die Frage, wes- 
halb die Westalliierten schon wenige Jahre nach der 
Unterzeichnung ihr Interesse an einem Notenwechsel 
verloren haben, den sie der Schweiz anlässlich der 
Unterzeichnung des Abkommens von Washington am 
25. Mai 1946 abgerungen hatten. Der Bundesrat hatte 
darin die Bereitschaft erklärt, «mit Wohlwollen die 
Frage zu prüfen, welche Massnahmen getroffen wer- 
den könnten, um die in der Schweiz liegenden Güter 
von Personen, die Opfer von Gewaltmassnahmen der 
ehemaligen deutschen Regierung wurden und ohne 
Erben verstorben sind, den drei alliierten Regierungen 
für Hilfsmassnahmen zur Verfügung zu stellen. 

Bisher ist aus den Akten nicht ersichtlich geworden, 
dass die Schweiz diese Zusage eingelöst hat. Walter 
Stucki sah als Leiter der Schweizer Verhandlungsdele- 
gation und Präsident der Aufsichtskommission zur Ab- 
wicklung des Washingtoner Abkommens «keinen 
Grund, den Alliierten nun nach Jahr und Tag noch 
mühevoll etwas in den Rachen zu jagen». Er hatte 
schon 1946 durchgesetzt, dass bei der Liquidation der 
deutschen Vermögenswerte in der Schweiz nicht zwi- 
schen solchen von Opfern und Tätern unterschieden 
wurde. Die Bankiervereinigung spielte die quantitative 
Bedeutung herunter, indem sie, gestützt auf eine Um- 
frage, behauptete, es seien höchstens 500 000 Franken 
vom Notenwechsel mit den Alliierten betroffen, was 
inzwischen als widerlegt gelten kann. 



Der Autor erstellte im Auftrag des Bundesarchivs ein vorläufiges 
Verzeichnis der dort vorhandenen Quellen, die Auskunft zum Schick- 
sal der als Folge der Nazi-Herrschaft in die Schweiz gelangten Ver- 
mögenswerte geben können. Er leitet am Historischen Institut der 
Universität Bern ein Nationalfondsprojekt zur Aussenpolitik der 
Schweiz 1937-1989. 



Bemerkenswert ist aber, dass laut einem Schreiben 
vom 12. Januar 1948 das Eidgenössische Politische 
Departement (HPD) den Eindruck gewann, die alliier- 
ten Regierungen hätten inzwischen ihr Interesse an 
dieser Frage verloren. Tatsächlich scheinen seither 
eher jüdische Organisationen und Israel dafür besorgt 
gewesen sein, dass der Bundesrat trotz dem erlahmen- 
den Interesse der Alliierten das Thema wieder aufgriff. 

Das Einzugsverfahren von 1962 

1948 intervenierte der Schweizerische Israelitische Ge- 
meindebund mit einem Rechtsgutachten, das den Bun- 
desrat aufforderte, Banken und Versicherungen zu ver- 
pflichten, Vermögen ohne Kundenkontakt zu melden 
und den Kantonen ein vereinfachtes Verfahren zur 
Verschollenerklärung und den Erbenruf zu ermögli- 
chen. Das Ziel sollte sein, Vermögen ohne Privaterben 
zu enteignen und Hilfsorganisationen zu übergeben, 
die sich der Verfolgungsopfer annahmen. Ähnliche 
Vorschläge unterbreiteten internationale jüdische Or- 
ganisationen am 8. Juli 1949 anlässlich einer Audienz 
auch dem Vorsteher des Eidgenössischen Justiz- und 
Polizeidepartementes (EJPD), Eduard von Steiger. 
Nach weiteren Interventionen durch den Botschafter 
Israels erteilte der Bundesrat am 11. Januar 1952 dem 
EJPD den Auftrag, eine Spezialgesetzgebung zur Rege- 
lung der «erbenlosen Vermögen in der Schweiz» auszu- 
arbeiten. 

Vieles deutet darauf hin, dass der bundesrätliche 
Auftrag weder für von Steiger noch für dessen Nach- 
folger, Markus Feldmann, hohe Priorität besass. Die 
Bankiervereinigung forderte wiederholt den vollstän- 
digen Verzicht auf einen Sondererlass. Erst als die Vor- 
würfe jüdischer Kreise und Israels heftiger und das 
Thema zum Gegenstand der Weltpresse geworden 
war, kam es 1962 zum bekannten Meldebeschluss. 

Der Bund erhielt darin Zuständigkeiten, die sonst 
bei ausländischen Behörden und bei den Kantonen 
lagen. Banken und Versicherungen hatten nachrichten- 
los gebliebene Vermögen von natürlichen Personen, 
die aus rassischen, religiösen oder politischen Grün- 
den verfolgt worden waren, dem Bund zu melden. 
Schweizer Gerichte konnten ohne Rücksprache mit 
den zuständigen ausländischen Stellen die ursprüng- 
lichen Eigentümer in einem beschleunigten Verfahren 



24 



SCHATTEN DKS ZWEITEN WELTKRIEGS 



illriir xüirdifr .{riliiiiii 



// 



// 



für verschollen erklären und parallel in den kantona- 
len Amtsblättern Hrbenrufe veröffentlichen. Meldete 
sich niemand, so enteignete der Bund die vakanten 
Vermögen und legte sie in einen Fonds, dessen Zweck- 
bestimmung er später festlegen wollte. 

Keine Nachforschungen im Ostblock 

Der in der Justizabteilung eingerichteten Meldestelle 
kam an sich die Aufgabe zu, Anspruchsberechtigte auf- 
zufinden. Sie scheint sich in vielen Fällen aber damit 
begnügt zu liaben, die Listen der von den Banken und 
Versicherungen gemeldeten 1117 vakanten Vermögen 
mit den Listen jener 4760 Ansprecher aus aller Welt zu 
vergleichen, die sich von sich aus gemeldet hatten. Die 
Meldestelle verzichtete auf jegliches Verfahren, sofern 
die gemeldeten Vermögen kleiner waren als 500 Fran- 
ken (ab 1970: 1000 Franken) und nach einigen Debat- 
ten - als Reflex auf den kalten Krieg - wenn der Erb- 
lasser oder Ansprecher in Osteuropa Wohnsitz (ge- 
habt) hatte. Die Begründung lautete, Nachforschungen 
hinter dem Eisernen Vorhang könnten Anspruchs- 
berechtigte oder deren Angehörige gefährden. 

Fanden die kantonalen Beistände oder der General- 
beistand keine Privaterben, so wies die Meldestelle die 
Vermögensverwalter an, die Gelder in einen Fonds 
einzubezahlen. Die Schweiz aberjcannte damit die vom 
internationalen Privatrecht statuierte Erbberechtigung 
fremder Staaten auf ohne Privaterben hinterlassene 
Vermögenswerte ihrer Staatsbürger. Die Rechtferti- 
gung für dieses Vorgehen bestand darin, in einem 
ersten Schritt die Gelder zumindest zu identifizieren 
und sie den Vermögensverwaltern abzunehmen. 

Besonders weit ging die Meldestelle in bezug auf 
den Einzug von Ost-Vermögen, die sie meist ohne Ver- 
scjiollenheitsverfahren und ohne Erbenruf direkt deirT 
Fonds «erblose Vermöge"n>>~züwjes. Dieses Vorgehen 
fand auch im MeldebescTikTss von 1962 keine Rechts- 
grundlage. Dennoch erhielt es, gegen den Widerstand 
des EPD, am 8. März 1972 in einer Präsidialverfügung 
von Finanzminister Nello Celio politische Rücken- 
deckung. 1975 beschloss die Bundesversammlung, den 
Fonds gänzlich schweizerischen Hilfswerken zur Ver- 
fügung zu stellen. Der Bundesrat hatte vergeblich be- 
antragt, einen Drittel der Fondseinlagen einer inter^,. 
nationalen Organisation zukommen zu lassen. Dieser 
Entscheid schien auch jene arabischen Staaten zu be- 
ruhigen, die mit Vehemenz vor einer Begünstigung des 
«Weltzionismus» gewarnt hatten. 

Wenig Verständnis fand der Meldebeschluss von 
1962 aber bei Regierungen, die ihrerseits auf die Shoa- 
Opfer-Gclder gehofft hatten. Insbesondere Polen und 
Ungarn widersetzten sich mit einigem Erfolg dem Ein- 
zug dieser Werte durch die Schweiz. Die kommunisti- 
schen Regierungen sahen in ihren vom internationalen 
Privatrecht gegebenen Ansprüchen eine willkommene 
Gelegenheit zur Devisenbeschaffung. Sie beharrten 
darauf, die Schweiz habe vakante Vermögenswerte 
verschollener polnischer bzw. ungarischer Staatsange- 
höriger ihnen auszuliefern. Da die Schweiz ihrerseits 
an der Entschädigungspflicht für enteigneten Schwei- 



zer Besitz in den beiden Ländern festhielt, ergab sich 
eine Verhandlungsbasis. 

Im Falle von Polen stellte die Schweiz 1949 auf 
Grund einer Umfrage der Bankiervereinigüng zwei 
MüHonen^ Franken vakanter Vermögen ermordeter 
odc^onst versclK)llener polnischer Staatsangehöriger 
in Aussicht. Die Perspektive auf Devisen in dieser 
Höhe erleichterte Polen wesentlich die Unterschrift 
unter das Entschädigungsabkommen vom 25. Juni 
1949. Am selben Tag vereinbarten die beiden Delega- 
tionschefs in einem nun bekanntgewordenen Brief- 
wechsel, in der Schweiz domizilierte Banken und Ver- 
sicherungen hätten fünf Jahre nach liikrafttreten des 
Abkommens die Konten polnischer Staatsangehöriger 
zu liquidieren, die am 1. September 1939 Wohnsitz in 
Polen hatten und von denen seit dem 9. Mai 1945 
keine Nachricht mehr vorlag. Diese Vermögen waren 
auf ein Konto der polnischen Nationalbank bei der 
schweizerischen Nationalbank einzubezahlen. Das 
EPD veröffentlichte den Briefwechsel vorerst nicht, 
wies aber nach Vertragsabschluss in einem knappen 
Pressecommunique auf die Vereinbarung hin. Anwäl- 
ten, Banken und anderen, die sich nach dem Wortlaut 
erkundigten, stellte das EPD den Text aber nicht zur 
Verfügung. Immerhin wurde der Briefwechsel am 
H.März 1950 Gegenstand einer Interpellation 
Schmid im Nationalrat. Da die Protokolle damals noch 
nicht vollständig gedruckt wurden, konnte er aber 
wieder der Vergessenheit anheimfallen. 

Am Schluss waren's noch 480 000 Franken 

Die formelle Benachrichtigung der Banken und 
Lebensversicherer erfolgte 1955, wobei das EPD die 
Abwicklung der Bankiervereinigung und dem Verband 
konzessionierter Versicherungsgesellschaften überliess. 
EPD-Generalsekretär Alfred Zehnder behielt sich aber 
vor, die betreffenden Kreisschreiben der beiden Ver- 
bände zu genehmigen. Er war mit ihnen einig, dass 
eine grosszügige Lösung nicht in Frage kam. Er wollte 
zwar nicht gerade «die im Briefwechsel verankerten 
Abmachungen mit Polen torpedieren»: «Es muss aber 
beim Einzelfall Polen bleiben und darf nicht etwa 
Schule machen für die Regelung des\s^eit grösseren 
Problems des herrenlosen Gutes in der Schweiz, das 
Israel und die jüdischen Organisationen für sich bean- 
spruchen.» Auch für Diggelmann, Präsident der juristi- 
schen Kommission der Bankiervereinigung, war klar, 
die Mitwirkung der Banken im Fall Polen dürfe nicht 
als Präjudiz gewertet werden: «Wir lehnen die Polen- 
klausel ausdrücklich ab.» Hans Karl Frey, Sektionschef" 
in der Kommission für Nationalisierungsentschädigun- 
gen und zuständiger Beamter im EPD, sicherte zu, es 
sei «selbstverständlich, dass wir die Bestimmung 
restriktiv interpretieren müssen». - Nach langem Hin 
und Her übergab 1959 der Schweizer Gesandte in 
Warschau der polnischen Regierung eine Liste der auf- 
gefundenen Vermögen, verlangte aber keine Garan- 
tien, dass der polnische Staat tatsächlich nach allfälli- 
gen überlebenden Anspruchsberechtigten suche und 
diesen die entsprechenden Vermögen aushändige. 
Effektiv überwiesen wurden 1960 16 347 Franken, das 






x^ / c 



Ulriif .{iirdifr M\m\ 



SCHATTEN DES ZWEITEN WELTKRIEGS 



25 



heisst 120mal weniger, als die Schweiz 1949 in Aus- 
sicht gestellt hatte. 

Die gewaltige Schwindsucht des Betrages erklärt 
sich u. a. damit, dass die Banken und Versicherungen 
absolut kein Risiko eingehen wollten, Vermögen aus- 
zuliefern, für die später doch noch allfällige Anspre- 
cher auftauchen könnten. Sie verzichteten aber ange- 
sichts des geringen Schlussbetrages schliesslich auf 
eine entsprechende Garantieerklärung durch den 
Bund. Zudem setzte die Bankiervereinigung - in Ab- 
sprache mit dem EPD, nicht aber mit der polnischen 
Regierung - durch, den Kreis der meldepflichtigen 
Vermögen herunterzudc^finieren: Falls der ursprüng- 
liche Eigentümer der Guthaben neben seiner polni- 
schen noch eine andere Staatsbürgerschaft besass, fiel 
er laut Bankiervereinigung ebensowenig unter das im 
Briefwechsel vereinbarte Verfahren wie juristische Per- 
sonen oder Personengemeinschaften. Waren mehrere 
natürliche Personen zeichnungsberechtigt, so hatte 
eine Ablieferung nur zu erfolgen, sofern sich beide 
Personen am 1. September 19.^9 in Polen aufgehalten 
hatten und beide polnische Staatsbürger gewesen 
waren. 

Angesichts dieser restriktiven Auslegung war es 
nicht weiter überraschend, dass mit dem Melde- 
beschluss von 1962 erneut Gelder von polnischen 
Shoa-Opfern im Umfang von rund 500 000 Franken 
auftauchten. Am 20. August 1965 entschied der Bun- 
desraf,~^"3iese entsprechend dem 1949 vereinbarten 
Verfahren dem polnischen Staat auszuhändigen. Erst 
im Zusammenhang mit polnischen Gegenforderungen 
während erneuter Wirtschaftsverhandlungen sicherte 
die Schweiz aber die effektive Überweisung zu. Am 
6. August 1975 zahlte die eidg. Finanzverwaltung aus 
dem Fonds der «erblosen Vermögen» 463 955 Franken 
auf das Konto der polnischen Nationalbank bei der 
Schweizerischen Nationalbank ein. Die Zinserträge 
verblieben der Schweiz. Trotz mehrfachen polnischen 
Anfragen weigerte sich die Schweiz diesmal, den pol- 
nischen Behörden die Namen der ursprünglich Be-^ 
rechtigten mitzuteilen. Noch wenn Polen gewollt 
hätte, wäre es ihr damit nicht möglich gewesen, über- 
lebende Anspruchsberechtigte zu identifizieren und 
auszubezahlen. 

Ungarisch-schweizerisches Protokoll 1950 

Ahnliche Zugeständnisse wie gegenüber Polen machte 
die Schweiz auch gegenüber Ungarn. Im Protokoll der 
schweizerisch-ungarischen Wirtschaftsverhandlungen 
vom 19. Juli 1950 sicherte die Schweizer Delegation 
zu, den ungarischen Staat bei Nachforschungen über 
Vermögenswerte zu unterstützen, die verschollene 
ungarische Staatsbürger in der Schweiz hinterlassen 
hatten. Der Bundesrat unternahm indes von sich aus 
nichts, bis 1962 Ungarn das EJPD im Zusammenhang 
mit dem Meldebeschluss und erneuten Entschädi- 
gungsverhandlungen an das Versprechen von 1950 er- 
innerte. Die Justizabteilung - vertreten durch das 
EJPD - setzte gegen EPD-Protest am 27. August 1965 
im Bundesrat durch, Ungarn keinerlei Auskünfte über 
die gemeldeten Vermögen verschollener ungarischer 



Eigentümer im Umfang von rund 460 500 Franken zu 
erteilen und diesen Betrag ohne jede weitere Nach- 
forschung in den Fonds «erblose Vermögen» zu legen. 

Die Schweizer Verhandlungsdelegation geriet durch 
diesen Bundesratsentscheid in den Entschädigungsver- 
handlungen in eine heikle Lage, zumal sie entspre- 
chende ungarische Enteignungen von schweizerischem 
Eigentum als völkerrechtswidrig anprangerte. Zur Ret- 
tung der Entschädigungsverhandlungen musste sie 
schliesslich die Anspruchsberechtigung Ungarns aner- 
kennen. Am 16. Mai 197.^ legte der Bundesrat der 
Bundesversammlung ein Abkonnnen vor, in dem sich 
Ungarn verpflichtete, in Budapest verstaatlichte 
Schweizer Liegenschaften zu entschädigen. ^_vur- 
schwieg i njJe r Botschaft, dass die Schweiz ihrerseits in 
einem niclrPveröttentlicIiten Zusatzvertrag Ungarn 
325 000 Franken an Entschädigungsgeldern erliess in 
Verrechnung des geschätzten Pauschalbetrages «erb- 
loser» Vermögen ungarischer Shoa-Opfer in der j 
Schweiz. 

Neben Polen und Ungarn gelang es auch der Tsche- 
choslowakei, im Rahmen von Entschädigungsverhand- 
lungen die Frage der «nachrichtenlosen» Vermögen zu 
thematisieren. Da Prag wenig hartnäckig verhandelte 
und der Schweiz frühzeitig hohe Entschädigungs- 
zahlungen zusicherte, begnügte sich die Schweizer 
Delegation am 27. Juni 1967 anlässlich der Vertrags- 
unterzeichnung mit dem Zugeständnis, die GSFR in 
zweckmässiger Form über Verschollenenerklärungen 
und Erbenrufe zu informieren, soweit diese tschecho- 
slowakische Staatsangehörige betrafen. Die Schweiz 
gestand damit der GSFR als einzigem Land zu, dass es 
für im Ausland wohnhafte Anspruchsberechtigte nicht 
zumutbar war, über Jahre hinweg aus der Schweiz alle 
kantonalen Amtsblätter auf allfällige Erbenrufe hin zu 
durchforsten. Was die Schweiz der Tschechoslowakei 
aber verschwieg, war der Beschluss, bei Vermögen von 
Ost-Angehörigen generell gar keine Erbenrufe durch- c\ 
zuführen. Entsprechend gab es auch nie etwas zu in- ' 
formieren. Nachdem sowjetische Panzer ein Jahr spä- 
ter den Prager Frühling niedergewalzt hatten, fühlte 
sich die Schweiz noch weniger an ihr Versprechen ge- 
bunden. 

Versäumtes nachholen 

Heute wäre es eine zentrale Aufgabe, nicht zuletzt in 
Mittel- und Osteuropa das Versäumte nachzuholen 
und ausgehend von den im Bundesarchiv vorhandenen 
Listen nach allfällig noch lebenden Anspruchsberech- 
tigten zu forschen. Zu klären ist auch das Schicksal der 
von der Schweiz nach Polen überwiesenen und der mit 
Ungarn verrechneten Gelder. In den gewaltigen Akten- 
beständen des Bundesarchivs werden mit Sicherheit 
weitere Fährten entdeckt werden können - wenn die 
Historikerkommission tatsächlich kommt und ihr aus- 
reichende finanzielle und personelle Mittel zur Ver- 
fügung gestellt werden. Dann werden auch Falsch- 
meldungen und Spekulationen, wie sie in den letzten 
Tagen wieder um den Globus gingen, widerlegt und 
klargestellt werden kr)nnen. 

NZZ vom 23. Oktober /996 






1^- 



I u 



Der kompetente Dienstleistungspartner 
des Managements! 



BRAINFORCE 



Management auf Zeit 



^■Tk 



BRAINFORCE 




Management Comulting ^Ä^r 
und Engineering V-it 



Diskrete, klassische Art der 
Managementberatung durch 
konzeptionell starke Berater- 
partner. 

• Produkt/Markt- und Unter- 
nehmensstrategie 

• Produktivität und Effizienz 

• Turnaround und Neuaufbau 
Analyse, Konzepte, konkrete 
Vorschläge. In der Realisierung 
Begleitung der Macher. 



Die moderne, direkte und 
rasch wirksame Art der Mana- 
gement-Verstärkung durch 
Überlassung von Brainforce- 

• Projektleitern auf Zeit 

• ünienmanagern auf ZeK 

• gesamtverantwortlichen 
Unternehmensieitern auf Zeit. 

Hundertfach erprobt. Erhöht 
die Handlungsfreiheit der Unter- 
nehmensleitung beträchtlich. 



BRAINFORCE 



MANAGEMENTE DAUERSTELLEN 



Für alle FQhrungsstufen 
und Funktionsbereiche, mit 
mehrkanaligem Suchprozess, 
professioneller Anforderungs- 
abklärung und Kandidaten- 
beurteilung sowie weiteren 
spezifischen Leistungen zur 
erfolgreichen Gestaltung von 
Stellenneubesetzungen. 
Ihr kompetenter Partner zur 
Verbesserung Ihres unterneh- 
merischen Potentials. 



BRAINFORCE 



Performance 

Managemenf 



Spezialisierte Beratung 
zur Erzielung von Manage- 
ment-Spitzenleistungen. Mana- 
gement-Potentialanalysen, 
Aufbau einer Performance-Kul- 
tur. Programme und Coaching 
zum Entwickeln und Ausschöp- 
fen der Leistungspotentiale. 
Angegliedertes Assessment- 
Center für Gruppen- und 
Einzel-Assessment. 



Kundenbedürfnis und Brainforce-Dienstleistungen 



Start up 
Unternehmens- 
aufbau 



Eine umfassende Marktbedarfs- 
abklärung und eine klare Start- 
up-Strategie sind nötig 



m& 



Rechtzeitige 
Prävention in der 
«Normalsituation» 



Wenn die Zukunft weiterhin 
«normal» verlaufen soll; ein 
strategisches Frühwarnsystem 
und periodische präventive 
Check-ups sind auf den SEP- 
Positionen unerlässlich 



Change und 
Innovation 



Wenn Sie eine zukunftsorien- 
tierte Strategie mit dazugehö- 
rendem Change-Konzept und 
dem erforderlichen Umsetzungs- 
Controlling-Konzept benötigen 



Turnaround 
und Neuaufbau 



Wenn ungeschminkte Situations- 
und Chancen-Analysen, radikale 
Konzepte und klare Prioritäten 
gefragt sind 



Desinvestition 
Unternehmens- 
aufgabe 



Beim unausweichlichen Ende 
aufzeigen können, was noch 
mit Anstand zu retten ist 




Der Beizug eines erfahrenen 
Sparringpartners verhindert den 
Absturz! 



Immer aktuell: sofortiges 
Überbrücken von Management- 
Schwächen und -Lücken und das 
erfolgreiche Realisieren strate- 
gisch wichtiger Projekte 



Wenn eine vorübergehende 
Aufstockung der Linien- und 
Projektmanagement-Kapazitäten 
zur Beschleunigung Ihrer 
Change- und Innovations- 
Vorhaben unumgänglich ist 



Wenn Sie dem Beizug eines 
erfahrenen Krisenmanagers für 
die konsequente Umsetzung 
notwendiger Turnaround-Mass- 
nahmen den Vorzug geben 



Wenn eine Persönlichkeit 
gesucht ist, die bestehende 
Assets, Kunden- und Sozialpart- 
nerverpflichtungen optimal reali- 
sieren kann 



BRAINFORCE AG, 8035 Zürich 
Stampfenbachstrasse 48 
Tel. 01/363 4122 
Fax 01/362 34 50 



Technologiepioniere z.B. sollten 
von Anfang an einen kommerzi- 
ell- und finanzstarken Partner 
einstellen 



In sind flexible und ausdauernde 
Mitarbeiter. Out sind die Zaghaf- 
ten und «Kurzstrecken-Sprinter» 



Wenn das Management-Potential auch in Zukunft ein entscheidender 
Erfolgsfaktor Ihres Unternehmens bleiben soll und es bei Stellen- 
neubesetzungen vorrangig auf den Leistungs- und Erfolgsbeitrag 
der Neuen ankommt 



Wenn Sie den künftigen Träger 
und Garanten Ihrer Change- 
und Innovations-Vorhaben von 
Anfang an dabei haben wollen 



Wenn Sie das Mitarbeiter- 
Potential und Ihre Change- und 
Innnovations-Vorhaben möglichst 
aus dem eigenen Unternehmen 
rekrutieren wollen 



Unbelastete Neue aus den eige- 
nen Reihen oder von aussen 
erhalten für den Neuaufbau eine 
Chance 



Die Spreu ist vom Weizen zu 
trennen. Rasches Handeln und 
Hochleistungen sind aus dem 
Stand gefordert 



lVL^^ 



.oA 






OtV 



xettx^ 



BRAINFORCE - ein Name der verpflichtet 



ülriif ,liiiii1ifr .{fiiiiiui 



SCHATTKN DFS ZWKITF.N WF.ITKRIF.GS 



27 



Auch das Gute braucht Zeit und Zeitpunkt 



Von Max Frenkel 



Vor einigen Tagen waren zwei britische Parlamentarier 
in der Schweiz, um sich mit schweizerischen Kollegen 
und der für diese Fragen eingesetzten Arbeitsgruppe 
des Eidgenössischen Departements für auswärtige An- 
gelegenheiten (EDA) über Fragen der nachrichtenlosen 
Vermögen und des deutschen Raubgoldes zu bespre- 
chen. Im Anschluss daran äusserte einer der Briten, 
Greville Janner, den Wunsch, dass die Schweiz rasch 
einen «Wiedergutmachungsfonds» einrichte, damit 
nicht das Ende der schweizerischen Nachforschungen 
abgewartet werden müsse, um den jetzt hochbetagten 
letzten Überlebenden der Shoa Gerechtigkeit zuteil 
werden zu lassen. 

Einer der Schweizer Parlamentarier, der Waadt- 
länder Nationalrat und Präsident der aussenpoliti- 
schen Kommission, Victor Ruffy (sp.), erklärte im An- 
schluss daran, dass Janner eine rasche Antwort ver- 
langt habe und dass das Parlament, nach Ruffys Mei- 
nung, sie ihm noch im Frühjahr geben müsse. Es gibt 
Fiinweise dafür, dass auch andere Parlamentarier hier 
einen Handlungsbedarfsehen und öffentlich unterstüt- 
zen möchten. Der Schweizerische Israelitische Ge- 
meindebund würde eine Fondslösung ebenfalls begrüs- 
sen. 

Der Begriff «Wiedergutmachungsfonds» hat für 
schweizerische Ohren etwas Befremdliches, um nicht 
zu sagen Beleidigendes, weil er einmal mehr - und 
nicht zuletzt für das Ausland - eine Parallele herstellt 
zwischen der Schweiz und dem Deutschen Reich. 
Nicht der Bundesrat hat Millionen von Juden (und 
Zigeunern) ermorden lassen, auch wenn er viele mit 
seiner unmenschlichen Abweisungspolitik in den Tod 
getrieben hat (aber auch viele durch Asylgewährung 
rettete). Für die Schweiz dasselbe Wort zu verwenden 
wie für Deutschland und Österreich stellt eine Assozia- 
tion her, die in den Köpfen von Geschichtsunkundigen 
verheerend wirken muss. 

Aber dennoch gibt es genug wunde Punkte der 
schweizerischen Selbstbehauptungspolitik während 
des Zweiten Weltkriegs, die bereinigt werden müssen, 
soweit sie noch bereinigt werden können. Dass es 
irgendwann zu einer Fondslösung in irgendeiner Form 
kommt, ist durchaus denkbar. Es ist allerdings fraglich, 
ob es der Sache sehr dient, wenn nun das Parlament 
von sich aus Lösungen vorwegnehmen würde, die 
einen Erkenntnisstand voraussetzen, der mit dem bis- 



her Eingeleiteten ja gerade erst geschaffen werden soll. 
Und es ist durchaus nicht offensichtlich, dass es vor 
allem die Banken sind, bei denen viele nachrichtenlose 
Gelder zu finden sein werden. 

Man könnte sich zum Beispiel fragen, ob nicht ein 
weiteres unrühmliches Kapitel der damaligen Politik in 
diesem Sinne aufgearbeitet werden könnte. Die 
Schweiz hatte nämlich vom Schweizerischen Israeliti- 
schen Gemeindebund (SIG) verlangt, dass er die 
Kosten der Betreuung und der Weiterreise jüdischer 
Flüchtlinge bezahle. Der SIG, der sich diesem Ansin- 
nen fügen musste, hatte daraufhin etwa 44 Millionen 
Franken bei jüdischen Organisationen aus dem Aus- 
land und etwa 10 Millionen von den 5()()() erwerbs- 
fähigen Schweizer Juden eingesammelt. Dazu kamen 
noch die 1,6 Millionen Franken einer Sondersteuer, 
welche der Bundesrat bemittelten Flüchtlingen unter 
dem Titel «Solidaritätsopfer» abnahm. 

Es empfiehlt sich auch, heute nicht von Sunuuen zu 
sprechen, wenn man dennoch auf das Fondsthema ein- 
gehen wollte. Sie werden auf jeden Fall als erste 
Offerte betrachtet werden und deshalb um etwa den 
Faktor 10 zu klein sein. Zwar wurde vom Präsidenten 
des World Jewish Gongress (WJC) mehrfach ver- 
sichert, es gehe nicht um Geld, sondern um Gerechtig- 
keit. Doch dieser Botschaft folgen dann regelmässig 
Aussagen über angeblich in der Schweiz zurückbehal- 
tene Riesensummen. Die Schweiz muss dieses Problem 
eigenständig und ohne Verhandlungen lösen. Letzteres 
auch deshalb, weil die Legitimität des WJG, über die 
moralischen Ansprüche aller dazu Befugten zu verhan- 
deln, keinesfalls feststeht. 

Gerechtigkeit gegenüber den letzten noch über- 
lebenden Opfern der Shoa zu üben ist ein Anliegen, 
dem man nur zustimmen kann. Aber soweit es um die 
nachrichtenlosen Vermögen geht, geh()rt es duch zur 
Gerechtigkeit, dass es um glaubhaft gemachte Forde- 
rungen geht. Das Instrumentarium dazu wurde einge- 
richtet und steht unter der internationalen Kontrolle 
der Volcker-Kommission. Einen Fonds zu äufnen, der 
seine Mittel an Organisationen weiterleiten wird, steht 
nicht unter Zeitdruck, es sei denn unter dem eher frag- 
würdigen, mit einem eigenen Vorstoss der politischen 
Konkurrenz zuvorzukommen. Auch das Gute muss mit 
Bedacht und zum richtigen Zeitpunkt erfolgen. 

NZZ vom 26. November 1996 



28 



SCHATTEN DES ZWEITEN WEETKRIEGS 



ülriir Jiirdifr ;Vn\m\ 



Die Schweiz ist nicht allein 

Vergangenheitsbewältigung als europäisches Thema 

Von Michael Kohn, Züriclv'" 

Die Bemühungen der Schweiz, die Problematik der nachrichtenlosen Vermögen auf- 
zuklären, sind kein Alleingang. An der Tagung des Exekutivrates des jüdischen Welt- 
kongresses vom 2SJ26. November 1996 in Oslo wurde deutlich, dass die Vergan- 
genheitsbewältigung auch andere Länder erfasst hat. 



0[ W k 



> 



Nach dem Nationalrat hat nun auch der Ständerat im 
Prinzip dem Bundesbeschhiss über die historische 
Untersuchung des Schicksals der wegen der Nazi- 
Herrschatt in die Schweiz gelangten Vermögenswerte 
mit auftallender Geschlossenheit zugestimmt. Nach 
einer noch vorzunehmenden Differenzbereinigung 
zwischen den Räten bezüglich des Rechtsschutzes ist 
der Weg zur Einsetzung einer unabhängigen Experten- 
kommission, welche die Rolle des Einanzplatzes 
Schweiz während des Nazi-Regimes durchleuchten 
soll, freigelegt. In dieser Einmütigkeit der offiziellen 
Schweiz kommt der Wille zum Ausdruck, Eicht in ein 
dunkles Kapitel der Schweizer Geschichte zu tragen. 

Vor kurzer Zeit hat mit gleicher Stossrichtung die 
aus Vertretern der Schweizer Bankiervereinigung und 
der jüdischen Weltorganisationen paritätisch zusam- 
mengesetzte Kommission Volcker drei international 
tätigen Revisionsgesellschaften den Auftrag erteilt, die 
Aktivitäten der Schweizer Banken im Umgang mit 
nachrichtenlosen Vermögen zu überprüfen und allen- 
falls unaufgedeckte Konti von Holocaust-Geldern auf- 
zuspüren. Schliesslich ist seit Jahresbeginn der Schwei- 
zer Bankenombudsmann am Werk, um rechtmässigen 
Nachkommen von Holocaust-Opfern bei der Suche 
nach verschollenen Vermögenswerten behilflich zu 
sein. 

Ein anspruchsvolles Programm 

Mit diesem anspruchsvollen dreiteiligen Aktionspro- 
gramm, das im Ausland wenig Publizität und noch 
weniger Würdigung erfährt, schickt sich unser Land 
an, ein unrühmliches Kapitel seiner Politik während 
des Zweiten Weltkriegs historisch aufzuarbeiten und 
gegenüber den Opfern des Holocausts soweit wie nur 
möglich Gerechtigkeit zu üben. Dieser von einer brei- 
ten Öffentlichkeit getragene Anlauf zu einer vorbehalt- 
losen Vergangenheitsbewältigung ist in letzter Zeit 
durch eine Verstimmung begleitet worden, die ihr 
•.^K. nicht förderlich ist. Einmal herrscht in weiten Kreisen 
von Politik und Gesellschaft etn Unmut gegenüber der 
Welle von vorauseilenden Urteilen, pauschalen Verun- 
glimpfungen und Misstrauenskundgebungen, die unser 



" Der Verfasser ist Hxpräsident des Schweizerischen Israehtischen CJe- 
meindehiindes (SIC). Als Ansprechpartner der Bankiervereinigung in 
Fragen der Holocaiist-C, eider und durch seine Verbindungen zur jüdi- 
schen Ceineiiischaft hat er vielseitigen Einblick in die Materie. 



Land in den letzten Monaten und Wochen überrollt 
hat. 

Es ist zu hoffen, dass bei besonnenen Kreisen jen- 
seits des Atlantiks die Einsicht zu wachsen beginnt, 
dass unbotmässige Eorderungen und Rundumschläge 
gegen die Schweiz der Sache nicht dienlich sind. Zwei- 
tens sind Ansätze eines Malaises dort festzustellen, wo 
der Eindruck überhandnimmt, nur die Schweiz sei auf- 
gerufen, Nachforschungen über Eehlleistungen wäh- 
rend der Nazizeit anzustellen, während andere Länder 
mit einem substantielleren Sündenregister imgescho- 
ren davonzukommen scheinen. Dieser Eindruck ist 
irrig. Die Aufarbeitung der Vergangenheit und die 
Wiedergutmachung gegenüber den Opfern des Natio- 
nalsozialismus ist in verschiedenen Ländern Europas, 
bislang vornehmlich in Osteuropa, in vollem Gang 
und dürfte mit unterschiedlichen Abläufen mit der 
Zeit auch auf westliche Länder übergreifen. Die 
Schweiz steht mit der nun eingeleiteten Wahrheitsfin- 
dung nicht allein. 

Fortschritte in Osteuropa 

Seit dem Beginn der neunziger Jahre finden in ver- 
schiedenen Ländern des ehemaligen Ostblocks Ver- 
handlungen über die Rückerstattung von jüdischen 
Vermögenswerten statt. Diese Länder standen unter 
deutscher Okkupation, unterscheiden sich demnach 
punkto Wiedergutmachung von der Ausgangslage in 
neutralen Ländern wie Schweden oder der Schweiz. 
Gegenstand der Verhandlungen im Osten ist vorder- 
hand die Restitution von jüdischem Gemeindebesitz 
(Synagogen, Gemeindehäuser, Schulen, Kulturstätten), 
welcher unter deutscher Besetzung und zum Teil auch 
unter kommunistischer Herrschaft konfisziert und 
anderen Zwecken zugeführt worden war. Die Rege- 
lung von individuellen Ansprüchen geldlicher Art soll 
einer späteren Phase vorbehalten sein. Geführt werden 
diese Verhandlungen auf jüdischer Seite durch die im 
Jahre 1992 gegründete World Jewish Restitution 
Organisation (WJRO), eine aus dem federführenden"" 
Jüdischen Weltkongress (WJC), der Jewish Agency 
und anderen internationalen Institutionen (Bnai Brith, 
American Joint Distribution Committee, Verfolgten- 
verbände in Israel und den USA) gebildete Interessen- 
gemeinschaft, die in Zusammenarbeit mit den lokalen 
jüdischen Gemeinden auftritt und mit den jeweiligen 



ülfiif .{iirdifr Jriliiiin 



SCHATTEN DES ZWEITEN WELTKRIEGS 



29 



Regierungen konkrete Regelungen über hängige Resti- 
tutionsfragen anpeilt. 

An der Tagung des Exekutivrats des Jüdischen Welt- 
kongresses vom 25./26. November in Oslo ist eine 
europaweite Bilanz über den Stand des Restitutions- 
prozesses gezogen worden. Auf Grund der bisherigen 
Tätigkeiten richtete sich der erste Teil des Tour d'hori- 
zon auf die Situation in den Staaten Osteuropas. Dabei 
zeigt sich, dass in Ländern wie Bulgarien, Ungarn, 
Rumänien, Slowakei und teilweise auch in Tschechien 
erhebliche Eortschritte erzielt wurden. In anderen Lal- 
len wie zum Beispiel in Polen, Litauen und Lettland 
kommen die Verhandlungen nur mühsam voran, in der 
Ukraine überhaupt nicht. Doch ist überall ein Dialog 
im Gange. 

Er wird nicht zuletzt durch den politischen und 
moralischen Rückhalt gefördert, den die amerikani- 
sche Administration den jüdischen Weltorganisationen 
zuteil werden lässt, anderseits durch das Bestreben die- 
ser Staaten, sich bei ihrer wirtschaftlichen und politi- 
j sehen Annäherung an den Westen (Europäische Union, 
Nato usw.) durch die Begleichung alter Schulden über 
Rechtsstaatlichkeit und demokratische Gesinnung aus- 
zuweisen. Mit Blick auf die objektiven Schwierigkei- 
ten, die solch komplexen Rückerstattungsaktionen in 
erst kürzlich freigewordenen Ländern innewohnen - 
häufige Regierungswechsel, nationalistische, chauvini- 
stische und antisemitische Strömungen, rivalisierende 
Anwärter auf die zu erwartende Kompensation, Pro- 
bleme mit Mietern bei der Handänderung von Gebäu- 
den, Differenzen im Schätzwert von Liegenschaften 
usw. -, ist es beachtlich, dass die Verhandlungen mit 
kooperationsbereiten Regierungen bereits in wenigen 
Jahren zu konkreten Vereinbarungen geführt haben. 

Da die jüdische Bevölkerung in den Oststaaten - 
frühere Hochburgen jüdischen Lebens - mit Aus- 
nahme von Ungarn (heutiger Bestand noch 80 000 
Personen) durch den nazistischen Ausrottungsprozess 
auf winzige Häufchen von wenigen tausend Menschen 
dezimiert wurde und das anfallende Immobilienvolu- 
men die Bedürfnisse der kleinen Gemeinschaften über- 
steigt, pflegen die involvierten jüdischen Kreise im 
Laufe der Verhandlungen paritätisch zusammengesetz- 
te Stiftungen zu gründen, welche das wiedergewon- 
nene Vermögen verwalten und zugunsten von caritati- 
ven Organisationen veräussern. Der Hauptzweck der 
Wiedergutmachung, obwohl vordergründig durch 
einen materiellen Charakter geprägt, ist dem Sinn 
nach in einem Akt der Gerechtigkeit gegenüber den 
Opfern der Shoa zu sehen: wenn die Toten nicht zum 
Leben erweckt werden können, sollen wenigstens ihre 
Kinder und die in der ganzen Welt zerstreuten Nach- 
kommen nicht darben müssen. 

Blick Richtung Westen 

Das Interesse der jüdischen Organisationen beginnt 
sich dem europäischen Westen zuzuwenden. In Oslo 
verlagerte sich die Aufmerksamkeit alsbald auf zwei 
Länder, die in letzter Zeit zum auserwählten Aktions- 
feld des WJC geworden sind: Norwegen und die 
Schweiz. Das erstere ist der Kategorie der Länder unter 



ehemaliger deutscher Okkupation zuzuordnen, mit der 
vom Krieg verschonten Schweiz ist das Neuland der 
Neutralen betreten worden. 

Das nach der Deportation der Juden Norwegens 
unter Quisling konfiszierte jüdische Vermögen ist nach 
dem Krieg nur teilweise den rechtmässigen Eigen- 
tümern oder dem jüdischen Kollektiv zurückerstattet 
worden. Ein grosser Teil ist versickert oder liegt noch 
nach 50 Jahren unabgerechnet bei Verwaltungsbeh(')r- 
den und offensichtlich auch bei Banken. Erst anlässlich 
der letztjährigen Gedenkfeier zum 50. Jahrestag des 
Kriegsendes im Mai 1995 kam - eine beachtliche Par- 
allele zur Schweiz - durch Presseartikel und Vorstösse 
im Storting die Eorderung nach einer Erforschung des 
Schicksals enteigneter jüdischer Vermögenswerte auf. 
Nach einer langen Denkpause und unter Nachhilfe des 
omnipräsenten Weltkongresses gab die Regierung An- 
fang 1996 die Bildung eines unabhängigen «Commit- 
tee of Inquiry on the Confiscation of Jewish Property 
in Norway» bekannt. Der siebenköpfigen Kommis- 
sion, in welche die jüdische Gemeinde in bedachter 
Zurückhaltung nur zwei Mitglieder delegierte, ist auf- 
getragen, historische und rechtliche Transparenz in die 
finanziellen Raubzüge der Regierung Quisling zu tra- 
gen und Vorschläge für die Wiedergutmachung auszu- 
arbeiten. Erst dann werden sich Regierung und Parla- 
ment mit dem Eragenkomplex befassen. Das geschil- 
derte Vorgehen erhielt in Oslo, trotz der jahrzehnte- 
langen Passivität der dortigen Behörden, viel Beifall 
und Vorschusslorbeeren. 

Appelle zur Sachlichkeit 

Im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stand in Oslo die 
Eidgenossenschaft. Sie war auch organisatorisch ins 
Zentrum der Traktandenliste gerückt worden, betrach- 
ten doch die Exponenten des WJC die für die Schweiz 
ausgehandelte Prozedur wegen ihrer sachlichen Bedeu- 
tung als Prestigeerfolg. Der extra angereiste Vorsit- 
zende der gleichnamigen Kommission von «eminent 
persons», Paul Volcker, gab einen objektiven und sach- 
kundigen Überblick über das von jüdischer wie von 
Bankenseite abgesegnete Vorgehen zur Erforschung 
des Schicksals nachrichtenlosen Vermcigens. Er unter- 
strich die Kooperationsbereitschaft der Banken und 
der Schweizer Regierung. Wohltuend war sein Appell 
zur Sachlichkeit und seine von Ronald Lander, dem 
Schatzmeister des WJC, kräftig unterstützte Mahnung, 
mit Pauschalverurteilungen und vorlauten Angriffen 
auf die Schweiz innezuhalten, da sie demotivierend 
wirken. ^" 

Die Tonlage gegenüber der Schweiz war auffallend 
moderat. Zuwenig kam allerdings der Umstand zum 
Ausdruck, dass das Schweizer Untersuchungspro- 
gramm als ganzes nicht nur verschollene Vermögens- 
werte aufspüren, sondern mit seiner staatspolitischen 
Zielsetzung auch eine Wertung über das Verhalten des 
Landes in schwierigen Zeiten vornehmen will. Es wer- 
den nicht nur Detektive, sondern auch Historiker am 
Werk sein. Die Delegierten nahmen in Oslo den Situa- 
tionsbericht Schweiz mit gespanntem Interesse und 
verhaltener Zustimmung entgegen. Er wurde in den 



M) 



SCHATTEN DES ZWEITEN WEETKRIEGS 



ülfiir xüirdirr M\\\\i\ 



Wiindclgängen mit weniger Eoh bedacht als derjenige 
über den Musterschüler Norwegen, wo doch das 
schweizerische Vorgehen dank Bundesbeschluss im- 
merhin den Vorteil hat, vom Parlament einmütig abge- 
segnet und mit einer neuen Rechtsgrundlage bestückt 
worden zu sein. Die spürbare skeptische Stimmung 
gegenüber der Schweiz ist offenbar auf immer wieder 
aufbrechende Erinnerungen an die Kriegszeit und die 
Flüchtlingspolitik und neuerdings auf den nicht beleg- 
ten Eindruck zurückzuführen, die Schweiz verhalte 
sich abwehrend, während beispielsweise Norwegen 
grössere Zugänglichkeit attestiert wird. 

Bringschuld weiterer Staaten 

Für die Nachkommen der Holocaust-Opfer und die 
Wahrheitssuchende heutige Generation werden nicht 
wandelbare Stimmungsbilder, sondern die handfesten 
Resultate nach der Sichtung der Archive und der Bank- 
akten massgebend sein. In der Praxis wird sich zeigen, 
welche Methoden und welche Eänder die besten Er- 
gebnisse aufzuweisen haben. Wenn es auch nicht um 
einen internationalen Wettlauf geht, wird man mit 
einiger Spannung verfolgen dürfen, was für Vorkehren 
zur Durchleuchtung dunkler Transaktionen und ver- 
werflicher Machenschaften während der Nazizeit in 
anderen Ländern getroffen werden. Da haben noch 



eine ganze Reihe von untätig gebliebenen Staaten eine 
Bringschuld: Frankreich, wo umstrittene Enteignungen 
von jüdischem Immobilienbesitz ohne Kompensation 
ruchbar werden und wo die jüdische Gemeinschaft 
aktiv werden will; Belgien, wo ebenfalls unrühmliche 
Pendenzen aus der Nazizeit auftauchen; Italien, wo 
legitime Ansprüche an Versicherungen unerledigt sind; 
Portugal, wo das Thema Nazigold ein Gesprächsthema 
zu werden scheint; schliesslich Grosshritannien und 
sogar die Vereinigten Staaten. Im Visier des WjC steht 
gegenwärtig Schweden, das in Oslo mit kritischen 
Worten bedacht worden ist. Exponenten des WJG 
haben in Stockholm dieser Tage zum erstenmal vorge- 
sprochen. Indizien weisen darauf hin, dass auch in 
dortigen Banken nachrichtenlos gebliebene Vermögen 
existieren und Nazigold als Zahlungsmittel entgegen- 
genommen wurde. 

Die Schweden werden starke Lampen bereitstellen 
müssen, um in das Dunkel jener Zeit hineinleuchten zu 
können. Gegenwärtig sind Holocaust-Gelder und 
Nazigold in Schweden kein öffentliches Thema. 
Wesentlich ist, dass mit Blick auf die europäische Re- 
naissance in ganz Europa versucht wird, die Vergan- 
genheit vorurteilslos aufzuarbeiten, damit nicht nur 
das Geschäft und der Euro zur Leitplanke der europäi- 
schen Integration werden, sondern auch die Ethik. 

NZZ vom 30. November 1996 



LESERSTIMMEN 



Deutliche Richtigstellung notwendig 

Ohne mich einmischen zu wollen, möchte ich als jahrzehnte- 
langer Freund der Schweiz vom Ausland her doch etwas zur 
sogenannten «RauhgoldaffäreZ-kampagne» anmerken. 

In dieser Angelegenheit befindet sich die Schweiz bis jetzt 
ständig in einer rein defensiven Position, lässt sich diese ge- 
radezu aufdrängen und erweckt so verstärkt den Hindruck, 
ihr unangenehme Wahrheiten verbergen zu wollen. «Muss 
schon etwas dran sein», so denken unwillkürlich zahlreiche 
weniger gut informierte Leute. Die wöchentlich vorgeblich 
«neuen Enthüllungen» vorwiegend aus Richtung New York 
bestätigen ihnen das nur. Wäre es da nicht endlich höchste 
Zeit für eine offizielle, deutliche Richtigstellung von sciten 
des Bundesrates zur Sache.^ Eine Klarstellung dessen, was war 
und was nicht war, was zu erwarten ist und vor allem was 
nicht zu erwarten ist? 

Es bestehen doch wohl kaum Zweifel, dass hinter der 
überwiegenden Zahl aller derzeitigen Spekulationen, Ver- 
mutungen und verdeckten Angriffe keineswegs nur ethisch- 
moralische Forderungen und Suche nach Wahrheit und Ge- 
rechtigkeit stecken, sondern eine willkommene Gelegenheit 
in Richtung «hier sei etwas zu holen». Dabei werden wenig 
vorhandene Tatsachen und rechtliche Beweismittel überwie- 



gend und lautstark verdeckt durch vorgeschobene moralisch- 
ethische Anklagen und sogar Schuldzuweisungen, welche ge- 
wissermassen der Schweiz als Ganzes in Form einer «Gewis- 
sensprüfung» gerne aufgelastet werden sollen. Spezielle cle- 
vere Anwälte in «Glücksrittermanier» warten nur auf solche 
Fälle, in der gar nicht unberechtigten Hoffnung, «etwas bleibt 
immer hängen (auch für mich)!». 

Natürlich hat die Schweiz es heute schwer, schwerer sicher 
als vor fünfzig Jahren, da eine rechdich einwandfreie Vergan- 
genheit heute nicht mehr genügt. Es wird immer Einzelfälle 
geben, wo Fehler gemacht wurden, bewusst oder unbewusst. 
Fehler vor allem auch aus der damaligen europäischen und 
Weldage heraus. Aber es wird viel zuwenig berücksichtigt, in 
welch hoffnungslos erscheinender Position sich die Schweiz 
damals befand. Eine freie Insel mitten in einem unfreien, dik- 
tatorisch beherrschten Europa mit höchst ungewisser Zu- 
kunft. Umgeben von Krieg und Ghaos. Wir denken immer 
von heute, rückblickend, aus. Wenn die Schweiz überhaupt 
eine Art «Vergangenheitsbewältigung» zu leisten hat, dann 
eher ganz aus sich selbst heraus, von innen und eigenverant- 
wordich vor und für ihre Geschichte und nicht gegenüber 
einem «Pseudotribunal» selbstsüchtiger Advokaten. 

Ronald Lentz (Hamburg), 30. November 7996 



illfuf Jiirdifr .{nimin 



SCHATTEN DES ZWEITEN WELTKRIEGS 



^] 



Suche nach Raub- und Fluchtgut aus der Nazizeit 

Der Bundesrat ernennt Expertenkommission 

Von Raul Lautenschütz 

Der Bundesrat hat einen Präsidenten für die Expertenkommission ernannt, welche 
die Problematik der wegen der Naziherrschaft in die Schweiz gelangten jüdischen 
und anderen Vermögenswerte abklären soll. Das von Jean-Frangois Bergier präsi- 
dierte Neunergremium zählt acht Männer und eine Frau, fünf Schweizer und vier 
Ausländer, Acht Experten sind Fachhistoriker, der neunte ist Jurist. 



Bundespräsident /6^^;/-A7sa7/ Delamitraz persönlich hat 
die Namen der Experten bekanntgegehen, was der 
Sache durchaus angemessen ist und zudem den für das 
Geschäft direkt Verantwortlichen, Ruth Dreifuss und 
Flavio Gütti, die Peinlichkeit ersparte, vor den Medien 
die Gründe für den Eehlstart am Vortag plausibel er- 
klären zu müssen. 

Das Geschäft hatte kurzfristig verschoben werden 
müssen, weil kein Präsident zur Verfügung stand. 
Wegen der sitboptimalen Kommunikation zwischen 
EDA und EDI wurde der Widerstand der Innenmini- 
sterin gegen den im Aussenministerium favorisierten 
Freiburger Historiker Urs Altermatt im EDA entweder 
unterschätzt oder aber im EDI zu lange zu wenig deut- 
lich artikuliert. Weil er zu Recht die ungeteilte Unter- 
stützung durch den Bundesrat zur Bedingung einer all- 
fälligen Wahl machte, meldete sich Altermatt als Kan- 
didat für das Präsidium ah und Hess sich auch nicht 
durch die eher von der Panik als der Vernunft diktier- 
ten Telefonanrufe aus der Bundesratssitzung imistim- 
men. 

Über Nacht gelang es dann, den Wirtschafts- und 
Süzialhistoriker jean-Franqois Bergier für dieses 
schwierige Amt zu gewinnen, und der Bundesrat 
konnte am Donnerstag nach einer kurzen Zusammen- 
kunft die Mitglieder der Expertenkommission be- 
kanntgeben. Delamuraz dankte den neun einstimmig 
gewählten Persönlichkeiten, dass sie ihre Zeit und ihr 
Wissen für diese, wie er betonte, wichtige Mission zur 
Verfügung stellten. Der Bundespräsident sprach von 
einer komplexen Aufgabe, zu deren Erfüllung es auch 
viel Einfühlungsvermögen brauche. Das Gremium 
werde in völliger Unabhängigkeit sein Mandat ausfüh- 
ren und die Organisation und Delegation der Arbeit in 
eigener Kompetenz vornehmen. Die Schweiz sei an der 
Wahrheit über ihre Vergangenheit interessiert. 

Die Experten und die von ihnen beigezogenen wis- 
senschaftlichen Mitarbeiter sollen in längstens fünf 
Jahren Umfang und Schicksal der nachrichtenlosen 
Vermögen, Raubgüter aller Art und Eluchtgelder ab- 
klären, die während der Nazizeit in und durch die 
Schweiz gelangten. Abgeklärt werden soll auch, ob es 
allenfalls Zusammenhänge gibt zwischen dieser Wirt- 
schafts- und Finanzthematik und der damaligen 
Flüchtlingspolitik. 



Rechtsgrundlage für diesen weit gefassten For- 
schungsauftrag ist der «Bundesbeschluss betreffend die 
historische und rechtliche Untersuchung des Schicksals 
der infolge der nationalsozialistischen Herrschaft in 
die Schweiz gelangten Vermögenswerte», den das Par- 
lament in der Wintersession verabschiedet und als 
dringlich erklärt hat, womit er sofort rechtskräftig 
wurde. Die Kommission erhält Zugang zu allen Akten, 
und sie kann auch Zeitzeitgen befragen. Die Pflicht zur 
Gewährung von Akteneinsicht geht jeder gesetzlichen 
und vertraglichen Geheimhaltung vor. Die mit der 
Untersuchung betrauten Personen unterstehen aber 
dem Amtsgeheimnis. Das Parlament schränkte auch 
den Persönlichkeitsschutz ein, indem im Unterschied 
zu Streitigkeiten bei der Aktenaufbewahrung und der 
Akteneinsicht solche über die Verciffentlichung von 
Personendaten vor Gericht nicht angefochten werden 
können. Dadurch soll die integrale Publikation der 
Untersuchungsergebnisse sichergestellt werden. 

NZZ vom 20. Dezember /996 



Mitglieder der vom Bundesrat 
bestellten üntersuchungskommission 

Jean l-rauqois Bergier, Professor an der HTH Zürich 
(Präsident) ((-,5) 

Georg Kreis, Professor in Basel, Präsident der Hidgencis- 
sischen Kommission gegen Rassismus (54) 

Jacques Picani, Dissertation iiher Antisemitismus in der 
Schweiz (4^) 

Jakob Tanner, Professor in Basel (inzwischen Berufung 
an die Universität Zürich) (47) 

Joseph Voyame, früher HjPD-Bundesheamter, Vorsitzen- 
der der UN-Kommission gegen die Folter (74) 

Sybil Milton, «Senior Resident Historian» im Holocaust 
Memorial Museum in Washington (56) 

Wlaciyslaw Bartoszewski, früher Botschafter in Wien, 
einst Häftling in Auschwitz (75) 

Saul irieciläncier, Professor an Universitäten in den USA, 
der Schweiz und Israel (^5) 

Harold James, Professor in Princeton (USA), Spezialist 
für internationales Finanzwesen (4 1 ) 



Swiss Federal Law on Banks and Savings Banks 



Banken /Anlagefonds 



Jetzt bei der Treuhand-Kammer erhältlich: das Bundesgesetz 
über die Banken und Sparkassen inkl. Verordnung und Richt- 
linien zu den Rechnungslegungsvorschriften in englischer Spra- 
che. 

Ebenfalls erhältlich ist: der Separatdruck "Banken/Anlagefonds", 
das Standardwerk für Bankenprüfer. Dieses 472 Seiten umfas- 
sende Werk bietet Uebersicht und Sicherheit, vor allem auch in 
der Bankberatung. Es enthält u.a. alle relevanten Gesetzestexte 
im Bereich Banken und Anlagefonds. 



} 



Ich bestelle: 

• Swiss Federal Law on Banks and Savings Banks 

(incl. Implementing Ordinance and Guidelines to the Accounting Ruies) 

Expl. ä Fr. 48.- (+ MWSWersandspesen) 



Separatdruck Banken/Anlagefonds 

Expl. deutsch 472 Seiten 

Expl. französisch 498 Seiten 



ä Fr. 220." (+ MWStA/ersandspesen) 
ä Fr. 220.- (+ MWStA/ersandspesen) 



Name 



Vorname 



Firma 



Strasse 



PLZ/Ort 



Bitte einsenden an: Treuhand-Kammer 

Postfach 892, 8025 Zürich, Telefon 01/ 267 75 75, Fax 01/ 267 75 85 



ülnif .üirdirr M\\\\i\ 



SCHATTEN DFS ZWHITHN WHLTKRIHCS 



^^ 



« 



Nazi-Raubgold», Washingtoner Abkommen - 

und Konfusionen 

Die britischen Vorwürfe an Schweizer Banken 

Von Thomas Maissen'** 

Mit Raubgold sind die Nationalbankreserven besiegter Staaten und privater Gold- 
besitz gemeint, die von Deutschland im Zweiten Weltkrieg wider das Völkerrecht 
konfisziert wurden. Der Schweizerischen Nationalbank verkaufte die Reichsbank 
Gold vor allem zur Erfüllung deutscher Verpflichtungen gegenüber der Schweiz. Die 
Alliierten hatten bereits während des Krieges erklärt, dass sie diese Goldgeschäfte 
der Deutschen nicht anerkennen würden, und forderten Rückgabe an die Eigen- 
tümer. In Verhandlungen in Washington erklärte sich die Schweiz am 2S. Mai 1946 
bereit, 250 Mio. Fr. als Abgeltung zu bezahlen, wobei dies ausdrücklich als Solida- 
ritätsbeitrag für den Wiederaufbau Europas und nicht als Entgelt für Raubgold be- 
zeichnet wurde. 



Eine Anfrage des englischen Labour-Abgeordneten 
Greville Janner und die Antwort des britischen 
Aussenministeriums haben die Aufmerksamkeit nicht 
zum erstenmal auf das deutsche Raubgold und die da- 
mit zusammenhängenden Transaktionen der Schweize- 
rischen Nationalbank (SNB) gelenkt. 

Der Bericht des Foreign Office enthält keine neuen 
Erkenntnisse; sofern überhaupt - wie es in Medien- 
berichten heisst - in den USA neue Quellen zugänglich 
wurden, bestätigen sie bis anbin nur die bekannten 
Tatsachen. Doch angesichts der Debatte um Guthaben 
jüdischer Naziopfer in der Schweiz hat die Dokumen- 
tation des britischen Aussenministeriums verständ- 
licherweise grosses Aufsehen erregt. Im folgenden 
werden die alliierten Verhandlungen mit der Schweiz 
nachgezeichnet; ausserdem wird aufgezeigt, welche 
Fragen ungeklärt sind und inwiefern die jüngste 
Debatte auf einem Fehler in der britischen Dokumen- 
tation beruht. 

Alliierte Vorkehrungen 

In krassem Verstoss gegen das Völkerrecht konfiszierte 
Deutschland während des Krieges sowohl die Gold- 
reserven unterworfener Staaten als auch das Eigentum 
zahlreicher Privater, nicht zuletzt der jüdischen KZ- 
Opfer. Eingeschmolzenes und neu geprägtes Gold 
diente dazu, die Rechnungen für Importe, insbeson- 
dere Waffen, aus den neutralen Staaten Europas und 
Südamerikas zu begleichen; bei diesen Geschäften kam 
der Schweiz eine zentrale Bedeutung zu (vgl. Kasten 
Rauhgold). Entgegen dem Eindruck in manchen 
Presseberichten handelt es sich beim gegenwärtig dis- 
kutierten Nazigold also nicht um Fluchtgelder von NS- 
Funktionären, die seit dem Kriegsende in ominösen 



schweizerischen Banktresoren gehortet werden sollen. 
Vielmehr geht es um Gold, das der deutsche Staat ge- 
stohlen hatte und das häufig über die Schweiz in den 
Goldkreislauf der Nationalbanken gelangte. 

In den ersten Kriegsjahren unternahmen die Briten 
nichts gegen solche Transaktionen, vor allem weil sie 
die Schweiz nicht in Hitlers Arme treiben wollten. Mit 
dem Kriegseintritt der Amerikaner verhärtete sich die 
Position der Alliierten: Am 5. Januar 194/) verkünde- 
ten sie in der ^<Declaration against Acts of Disposses- 
sion», dass sie Geschäfte mit Beutegut als ungültig an- 
sehen und ersatzlose Rückgabe einfordern würden. 



Raiibgold 



"■ Der Schweizer Dr. Thomas Maisscn ist Historiker an der Universitär 
Potsdam; gegenwärtig absolviert er ein Volontariat bei der N/Z. 



tmu. Mit Raubgold sind die Nationalbankrcscrvcn be- 
siegter Staaten und privater (ioldbesitz gemeint, die von 
Deutschland im Zweiten Weltkrieg wider das Völker- 
recht konfisziert wurden. Oft wurde das CioIJ einge- 
schmolzen, nötigenfalls gereinigt und mir einem Vor- 
kriegsdatum neu geprägt, damit es nicht mehr als Beute- 
gold zu erkennen war. Der Schweizerischen National- 
bank verkaufte die Reichsbank C.old vor allem zur Kr- 
füllung deutscher Verpflichtungen m der Schweiz und 
gegen Schweizerfranken, welche von neutralen Dritt- 
ländern eher akzeptiert wurden als C.old aus Deutsch- 
land. Mit den Schweizer Devisen erwarben diese Staa- 
ten dann dasselbe, nunmehr -schweizerische» Ciold, wo- 
durch sie den Pressionen der Alliierten auswichen. Die 
Ankäufe von deutschem Cold durch die SNB erreichten 
ihren Höhepunkt l^>42/4.^; über den ganzen Krieg hin- 
weg war der Cioldhandel mit den Westmächten gut dop- 
pelt so hoch wie mir Deutschland, betraf jedoch kein 
illegal erworbenes Gold. Hine weitere Drehscheibe für 
den Handel mit deutschem (Raub-)(.old war die Bank 
für Internationalen Zahlungsausgleich in Basel (BIZ). 



34 



SCHATTEN DES ZWEITEN WELTKRIECiS 



iHruf oürdirr ;kit\\\\{\ 



«Safe hauen» (Sicherer Hafen) 

tmii. Das «Safe havcn»-Pr()granini von 1943 sollte ver- 
hindern, dass deutsche Guthaben juristischer wie natür- 
licher Personen dem alliierten Zugriff entzogen wurden, 
um später revanchistischen Bestrebungen zu dienen, wie 
dies nach dem Hrsten Wehkrieg der Fall gewesen war. 
Deutsches Kapital sollte nicht m neutralen Ländern, 
sondern in den Reparationskassen der Alliierten landen. 
Konkret richtete sich «Safe haven» gegen finanzielle 
Tarnoperationen und Kapitalflucht; von Deutschen ge- 
raubte Guthaben sollten sichergestellt, unrechtmässige 
Enteignungen rückgängig gemacht werden. 



Allerdings war den Sachverständigen klar, dass es - 
selbst bei gutem Willen - praktisch unmöglich war, die 
Herkunft von eingeschmolzenem und umgeprägtem 
Gold ausfindig zu machen. Die einzige Lösung bestand 
darin, die Schweiz dazu zu drängen, überhaupt auf die 
Annahme deutschen Goldes zu verzichten. Angesichts 
der fehlenden Devisen in Deutschland hätte ein Ver- 
zicht auf Goldankäufe de facto das Ende des Handels 
zwischen der Schweiz und dem Dritten Reich bedeu- 
tet. Darauf mochte der Bundesrat im Sommer 1944 
nicht eingehen, weswegen die «Goldklauselverhand- 
lungen» mit den Anglo-Amerikanern scheiterten. 

Erste Verhandlungen 

Die an die Neutralen und insbesondere an die Schweiz 
gerichtete «Gold Declaration» vom 22. Februar 1944 
hatte allerdings deutlich gemacht, dass die Alliierten 
von jedem Land Rechenschaft über ihren Edelmetall- 
erwerb verlangen und Raubgold den ursprünglichen 
Besitzern wieder zukommen lassen würden. Diese An- 
kündigung gehörte zum Programm «Safe haven», das 
Finanztransaktionen mit Deutschland verhindern soll- 
te (vgl. Kasten «Safe haven»). Im selben Zusammen- 
hang fanden vom 12. Februar bis zum 8. März 1945 in 
Bern Gespräche mit dem amerikanischen Sonder- 
beauftragten Laughlin Gurrie statt. Als Zeichen des 
guten Willens blockierte der Bundesrat am 16. Februar 
die Guthaben des Reichs in der Schweiz. Nach anfäng- 
lichem Widerstand willigte er ein, auch deutsche 
Privatguthaben zu untersuchen, Tarnoperationen zu 
verhindern und Gesetze zur Rückerstattung nachweis- 
lich geraubter Werte zu erlassen; auch sollte fortan 
kein deutsches Gold mehr als Zahlungsmittel akzep- 
tiert werden. 

Nach dem Sieg über Hitler und der Übernahme der 
Hoheitsrechte in Deutschland beanspruchten die vier 
Mächte auch das Kontroll- und Verfügungsrecht über 
Guthaben deutscher Herkunft im Ausland. Die 
Schweiz entgegnete sogleich, dies widerspreche ihrem 
Neutralitätsstatus, ihrer Gesetzgebung und der inter- 
nationalen Privatrechtsordnung. Da die Westmächte 
wussten, dass ihr Standpunkt die Souveränität der neu- 
tralen Länder missachtete und damit völkerrechtlich 
schlecht fundiert war, wählten sie statt ebenfalls er- 
wogenen Wirtschaftssanktionen bewusst eine morali- 



sche Argumentation, um an deutsche Guthaben im 
Ausland heranzukommen. Ein Entgegenkommen der 
Neutralen in Finanzfragen wurde zur Voraussetzung 
für ihre Rückkehr in die Völkergemeinschaft, dank der 
auch sie soeben vor der nazistischen Bedrohung geret- 
tet worden waren. In diesem Zusammenhang wurde 
an der Pariser Konferenz vom Winter 1945/46 die 
Interalliierte Reparationsagentur (lARA) ins Leben ge- 
rufen, die Reparationen und Rückerstattungen aus 
einem Goldpool finanzieren sollte. Die Schweiz war 
das erste Land, mit dem in dieser Angelegenheit ver- 
handelt wurde. 

Die Konferenz in Washington 

Am 18. März 1946 begannen die Washingtoner Ver- 
handlungen zwischen der Schweiz auf der einen und 
den USA, Grossbritannien und Frankreich auf der 
anderen Seite. An der Spitze der Schweizer Delegation 
stand Minister Walter Stucki, die Nationalbank war 
durch Generaldirektor Alfred Hirs vertreten. Für die 
Eidgenossenschaft stand einiges auf dem Spiel: Wirt- 
schaftliche Sanktionen waren bei mangelnder Koope- 
ration zu befürchten. Vor allem waren aber die schwei- 
zerischen Guthaben in Amerika (im Wert von 5,3 Mrd. 
Fr.) und Deutschland eingefroren, und viele schweize- 
rische Unternehmen befanden sich auf der schwarzen 
Liste. Zur Diskussion standen verschiedene Fragen, 
insbesondere die Auslieferung deutscher Privatgut- 
haben auf Schweizer Banken. Indes wurde das Raub- 
gold, dem die SNB bei der Vorbereitung der Konfe- 
renz keine Bedeutung beigemessen hatte, zum strittig- 
sten Problem der Konferenz und führte beinahe zu 
deren Scheitern. 

Peinlicher Auftritt 

Von den drei Westmächten war Frankreich am stärk- 
sten an der Goldfrage interessiert: Die Banque de 
France hatte Belgien für die in Frankreich deponierten 
und vom Vichy-Regime an die Deutschen ausgeliefer- 
ten 198 Tonnen Gold aus dem Staatsschatz entschädigt 
und dafür die belgischen Ansprüche an den Goldpool 
geerbt. Insofern quälte die Frage des Raubgolds die 
Schweizer Unterhändler in Washington bald einmal in 
doppelter Hinsicht: Finanziell hatten sie angesichts 
von alliierten Rückerstattungsforderungen, die sich 
auf die Memoranden von 1943 und 1944 stützten, 
einen beträchtlichen Aderlass der SNB zu befürchten, 
moralisch wurde ihnen Gleichgültigkeit, ja Zynismus 
vorgeworfen. 

Zudem war die SNB mit Generaldirektor Hirs 
denkbar schlecht vertreten: Seine Ausreden gipfelten 
in der Unterstellung, das belgische Gold befinde sich ; , 
in Frankreich und den USA. Man habe sich gutgläubig 
auf die Versicherungen eines Ehrenmannes verlassen, / / 
des Reichsbank-Vizedirektors Emil Puhl, laut dem die ' 
Goldlieferungen aus deutschen Vorkriegsbeständen 
stammten. Die requirierten Unterlagen der Reichsbank 
bewiesen jedoch eindeutig, dass das belgische Gold 
umgeprägt und in die Schweiz geliefert worden war.'' 
Hirs' Lügengebäude krachte zur peinlichen Betroffen- 



iHfUf Jiirrfifr ocilunn 



SCHATTEN DES ZWEITEN WELTKRIEGS 



-^5 



heit der anderen Schweizer Delegierten endgültig und 
kläglich zusammen, als der Nationalbankvertreter mit 
Aussagen desselben Puhl konfrontiert wurde: Von den 
Alliierten befragt, hatte der besagte Ehrenmann er- 
klärt, Hirs habe sehr wohl gewusst, dass belgisches 
Gold in die Schweiz geliefert wurde. 

Zähes Feilschen um Millionen 

Die Position der Schweiz war stark kompromittiert, 
was sie aber nicht von ihrem legalistischen Standpunkt 
abbrachte, grundsätzlich zu keiner Rückerstattung ver- 
pflichtet zu sein. Als Abfindungssumme für das Raub- 
gold brachten die Delegierten eine Summe von 100 
Mio. Fr. ins Spiel; die Westmächte antworteten mit 
der Forderung von \M) Mio. $, umgerechnet 572 Mio. 
Fr. - dem Gegenwert des belgischen Golds. An der Sit- 
zung vom 23. April schien die Konferenz zu platzen: 
Der Delegationsleiter Stucki verliess verärgert den 
Saal. Informelle Gespräche ermöglichten wider Erwar- 
ten eine weitere Runde im Feilschen, in der Stucki 
schliesslich, am 2. Mai, an die Limite seines Verhand- 
lungsmandats vorstiess: eine hälftige Teilung der deut- 
schen Guthaben auf Schweizer Banken zwischen dem 
Bund und den Alliierten und 250 Mio. Fr. zur Abgel- 
tung der alliierten Goldforderungen. Als Gegenlei- 
stung verlangte er eine Saldoquittung, wodurch die 
Westmächte für sich und die 15 anderen lARA-Staaten 
auf alle weiteren Ansprüche an die SNB verzichteten. 
Nach dreiwöchigen internen Beratungen und gegen 
anhaltenden französischen Widerstand akzeptierten 
die Alliierten am 21. Mai den Vorschlag. Am 25. Mai 
1946, nach über zwei Monaten Verhandlungen, wurde 
das Washingtoner Abkommen unterzeichnet. 

Die vereinbarte Goldmenge wurde am 6. Juni 1947 
in den Reparationenpool der lARA eingezahlt. Von 
schweizerischer Seite galt sie ausdrücklich als freiwil- 
liger Solidaritätsbeitrag für den Wiederauf"bau Euro- 
pas; ebenso, wie jegliche rechtliche Zahlungsverpflich- 
tung bestritten wurde, fehlte ein Eingeständnis, dass es 
sich um ein Entgelt für Raubgold handelte. Der Inhalt 
des Pools, zu dem unter anderem auch die in Deutsch- 
land beschlagnahmten Goldreserven der Reichsbank 
und der Erlös der deutschen Guthaben in der Schweiz 
kamen, wurde nach einem Schlüssel, der die Kriegsver- 
luste widerspiegelte, auf die alliierten Staaten aufge- 
teilt. Als letztes Land der lARA wird nach jahrelangen 
juristischen Streitigkeiten bald auch Albanien seinen 
Anteil erhalten; damit wird der bei der Bank of Eng- 
land gelagerte, ab 1946 geäufnete Pool hinfällig. Es 
handelt sich also auch hierbei - entgegen einzelnen 
Vermutungen in der Presse - nicht um Gold obskurer 
Herkunft, sondern um für einen ganz bestimmten 
Zweck gesammelte Reparationsgelder. 



Falsche Voraussetzungen 
der gegenwärtigen Debatte 

Die Pressemeldungen der letzten Tage gehen bekannt- 
lich auf eine Anfrage des britischen Abgeordneten jan- 
ner zurück; im Visier hatte er ursprünglich die Regie- 
rungen Ihrer Majestät, die er verdächtigte, in den 



Washingtoner Abkommen, Art. //, 2 

Lcs Gouvernements allies, de leiir cote, declarenr qireii 
acceptant ce montant |25() Mio. Fr.j ils reiioncent, poiir 
eux-memes et pour leurs Banques d'emission, a toiites 
les revendications contre le Gouvernement suisse ou la 
Banque Nationale Suisse relative a Tor acquis par la 
Suisse de PAIIemagne pendant la guerre. Toute question 
relative ä cet or se trouve ainsi reglee. 



Nachkriegsjahren zuwenig dafür getan zu haben, dass 
deutsche Beute aus jüdischen Quellen wieder aufge- 
trieben wurde. Die Entrüstung vor allem in der eng- 
lischen Öffentlichkeit geht auf einen Passus in der 
Dokumentation zurück, mit der das Eoreign Office das 
damalige Vorgehen erläuterte. 

Verwechslung der Währungen 

Laut dem Inseitigen Memorandum entglitt («let slip-) 
einem Schweizer Delegierten in Washington die Be- 
merkung, dass Gold im Wert von 500 Mio. $ aus 
Deutschland in Schweizer Banken lagert - nach da- 
maligem Wert umgerechnet also etwa 2,2 Mrd. Er. 
Beim Pechvogel handelte es sich um den überforderten 
und verwirrten Schweizer Nationalbankdirektor Hirs 
anlässlich seiner Blossstellung in Washington. Zer- 
knirscht und kleinlaut stellte er die verzweifelte Erage, 
ob die Alliierten seine Bank zu ruinieren gedächten, in- 
dem sie ihr «this 500 million Swiss francs of gold » ab- 
nähmen (Konferenzprotokoll vom 27. März 1946, 
zitiert nach v. Castelmur, S. 65, Anm. 176). Falls die 
britischen Eorscher nicht eine andere Quelle heran- 
gezogen haben, die diesen Widerspruch hervorgerufen 
hat, liegt also eine Verwechslung vor: Hirs sprach von 
Schweizerfranken und nicht von amerikanischen Dol- 
lars, von denen in der britischen Dokumentation und 
den auf ihr fussenden Medienberichten die Rede ist. 
Was meinte Hirs, als er diese Zahl fallen liess, nota 
bene zu einem Zeitpunkt, da die Alliierten die Höhe 
der Restitutionsforderungen noch gar nicht be/iffert 
hatten? Bereits am cS. März hatte er die Mitdelegierten 
darüber aufklären müssen, dass die SNB belgisches 
Gold im Wert von etwa 500 Mio. Fr. (später mit 551 
Mio. Fr. präzisiert) angenommen habe, von dem unge~- 
fähr ein Drittel nach Spanien und Portugal weiterver- 
kauft worden sei. Die Zahl, die in den Medien disku- 
tiert wird, bezeichnet also den Wert des belgischen 
Raubgolds in Schweizerfranken - imd keine Dollar- 
summe. 

NZZ vom 14. September 1996 



Bei den Umrechnungen der verschiedenen Währungen 
wurden die Wechselkurse vom Juni \^^9 zugrunde ge- 
legt: 

1 $ = Fr. 4.40 (1946: Fr. 4.20); 

I £ = Fr. 20.75; 

1 RM = Fr. I.SO. 



36 



SCHATTEN DES ZWEITEN WELTKRIEGS 



ülfiif .lürrfif r ;!ri(inif\ 



Ulriif Jiirriirr ;\üU\\\i\ 



SCHATTEN DES ZWEITEN WELTKRIEGS 



M 



IL 



Die Nationalbank im Gegenwind 

Die Lieferungen von deutschem Raubgold in die Schweiz 

Von Thomas Maissen 

Die Schweizerische Nationalhank ist während des Krieges ihren Sorgfaltspflichten 
in bezug auf die Geldgeschäfte mit der Deutschen Reichsbank nicht nachgekom- 
men. Es ist ein Desiderat der historischen Forschung, auf Grund einer soliden Quel- 
lenbasis abzuschätzen, wie gross der Anteil privaten und insbesondere jüdischen Be- 
sitzes am gesamten Beutegold war. 



Die skandalösen Zahlen, mit denen die englische 
Presse die schweizerische Einanzwelt geisselt, sind - 
zumindest in dieser Höhe - falsch, das Produkt einer 
Verwechslung von Dollar und Schweizerfranken. Die 
Schweiz hat nicht deutsches Raubgold in der Höhe 
von 2,2 Mrd. Er. in Empfang genommen und sich mit 
kläglichen 250 Mio. Fr. im Washingtoner Abkommen 
freigekauft. Allerdings lag auch der Wert des nachweis- 
bar von der Schweizerischen Nationalbank (SNB) an- 
gekauften Raubgolds deutlich über dem Betrag, wel- 
cher der lARA (Interalliierte Reparationsagentur) ent- 
richtet wurde. 

Ausmass der deutschen Goldlieferungen 

Im Lauf der Washingtoner Verhandlungen mussten die 
schweizerischen Delegierten eingestehen, dass in 
ihrem Land in den Kriegsjahren für insgesamt etwa 1,7 
Mrd. Er. (386 Mio. $) Gold aus Deutschland gekauft 
worden war, was sich auch in den Rechnungsbüchern 
der Reichsbank verzeichnet fand. Von dieser Summe 
gelangten 1,21 Mrd. Fr. an die Nationalbank und 428 
Mio. in Depots anderer Notenbanken und zur BIZ. 
Laut Werner Rings («Raubgold aus Deutschland») 
waren zwei Drittel der insgesamt eingeführten 1,7 
Mrd. Fr. Raubgold, das etwa hälftig aus den Nieder- 
landen (562 Mio. Fr.) und dem belgischen Staatsschatz 
(532 Mio. Fr.) stammte. 

Angesichts solcher Mengen Raubgold stellt sich die 
Frage, inwiefern die Vertreter der SNB ihre Sorgfalts- 
pflicht vernachlässigten und so zu Hehlern der deut- 
schen Kriegsplünderungen wurden. Selbst bei optimi- 
stischen Schätzungen musste auffallen, dass das Dritte 
Reich viel mehr Gold ausführte, als es bei Kriegs- 
beginn besessen hatte. Offiziell hatte die deutsche 
Goldreserve Ende 1938 einen Wert von 70,8 Mio. RM 
(127 Mio. Fr.); inoffiziell ging man von rund 500 Mio. 
RM (900 Mio. Fr.) aus. Die Schweizer Delegation in 
Washington meinte dagegen, es seien 2 Mrd. Fr. ge- 
wesen; diese grosszügige Schätzung lag allerdings in 
ihrem ureigenen Interesse, hoffte sie doch so ihre Be- 
hauptung verteidigen zu können, das in die Schweiz 
eingeführte deutsche Gold stamme aus Vorkriegsreser- 
ven. "" — ' 



Die Rechtfertigung, die SNB habe das deutsche 
Gold in gutem Glauben angenommen, lässt sich jedoch 



nicht aufrechterhalten. Bereits am 16. August 1942 er- 
schien in der NZZ ein Artikel von Salomon Wolff über 
«Das Gold in der Kriegswirtschaft», der nachwies, dass 
die Goldbestände der Reichsbank zum Teil aus Raub- 
gut bestanden. Auch andere Informationen, die lange 
vor den alliierten Mahnungen eintrafen, wurden von 
den Verantwortlichen der SNB bereitwillig ignoriert. 

Berechnung der alliierten Forderungen 

Die Amerikaner schätzten nach dem Krieg, dass die 
deutschen Behörden Währungsgold in der Höhe von 
mindestens 579 Mio. $ (2,55 Mrd. Fr.) gestohlen hat- 
ten; Deutschlands Goldreserve vor dem Krieg schätz- 
ten auch sie auf 206 Mio. $, also gut 900 Mio. Fr. Da 
insgesamt für 391 Mio. $ Gold in die Schweiz expor- 
tiert worden war, hatte die Schweiz selbst im für sie 
günstigsten Fall, d. h., wenn sie die 206 Mio. $ ur- 
sprünglich deutschen Goldes erhalten hatte, immer 
noch für 185 Mio. $ Raubgold eingeführt. Wahr- 
scheinlicher war allerdings, dass ihr Beutegold unge- 
fähr in demselben Verhältnis zugeführt wurde, in dem 
das gesamte gestohlene Gold zur gesamten deutschen 
Edelmetallreservc stand. Diese Analogie ergab einen 
Anteil von 75% gestohlenem Gold, was im Fall der 
Schweiz einem Gegenwert von 289 Mio. $ (1,27 Mrd. 
Fr.) entsprach. Von dieser Summe gingen die Forde- 
rungen im Lauf der Washingtoner Verhandlungen zu- 
erst auf diejenigen 185 Mio. $ zurück, die gemäss den 
amerikanischen Berechnungen auch im für die Schweiz 
günstigsten Fall Raubgold sein mussten, und später auf 
die 130 Mio. $ (572 Mio. Fr.) Gold belgischen Ur- 
sprungs, die nachweislich von der Schweizer Noten- 
bank übernommen worden waren. 

Allerdings war ein Teil davon an Drittländer weiter- 
verkauft worden. So betrachteten die Briten und die 
Amerikaner die 250 Mio. Fr., die in Washington aus- 
gehandelt wurden, als knapp vertretbaren Kompro- 
miss; die Summe entsprach zwei Dritteln des ur- 
sprünglich belgischen Golds (im Wert von rund 370 
Mio. Fr.), auf das gut belegte Ansprüche an die 
Schweiz bestanden. Zusammen mit dem hälftigen An- 
teil an den deutschen Guthaben in der Schweiz erhiel- 
ten die Alliierten auf dieser Basis etwa 500 Mio. Fr. für 
den Goldpool der lARA. 



Waren die Alliierten nachgiebig? 

Ausgehend von der Anfrage Janner muss noch der 
Frage nachgegangen werden, ob die Westmächte im 
Washingtoner Abkommen nicht mehr Geld für Kriegs- 
opfer hätten herausholen können. Die Schweiz war 
Anfang 1946 international isoliert, und insbesondere 
die Amerikaner und grosse Teile der Presse betrachte- 
ten sie als Kriegsgewinnlerin; machtpolitisch hatte sie 
gegen die Siegerstaaten ohnehin nichts aufzubieten. 
Die Blockbildung des kalten Krieges stand noch bevor; 
allein in den freihändlerischen Briten hatte Bern eine 
gew^isse Stütze gegenüber amerikanischen Sanktions- 
drohungen. 

Der moralischen und politischen Übermacht begeg- 
nete die Delegation in Washington mit der offenbar 
ehrlichen Überzeugung, in einer existenzbedrohenden 
Situation noch stets im Rahmen rechtsstaatlicher Prin- 
zipien verblieben zu sein. Auch ein durchaus amerika- 
freundlicher und integrer Delegierter wie William 
Rappard vertrat diesen formaljuristischen Standpunkt. 
Das in die Schweiz eingeführte Gold wurde - das gilt 
es auch in der gegenwärtigen Debatte zu beachten - 
nicht zugunsten eines kriminellen Staates oder im Auf- 
trag von Kriegsverbrechern versteckt; es war die 
Gegenleistung für Schweizer Devisen und Rüstungs- 
güter, die in den Kriegsjahren auch mit anderen Staa- 
ten gehandelt wurden. Die SNB hat also kein Gold 
unterschlagen, jedoch als Hehler fungiert; auch das fst 
ein Befund, der selbst angesichts der Zeitumstände 
kein gutes Licht auf die Verantwortlichen wirft. Nach 
Alternativen in der Goldpolitik wurde im Unterschied 
zu anderen neutralen Ländern kaum gesucht. 

Legalistischer Standpunkt der Schweiz 

In der Schweiz von 1946 fehlte jedoch ein entspre- 
chendes Unrechtsbewusstsein. Das zeigten auch die 
Debatten im Nationalrat und die Reaktionen der 
Presse nach dem Washingtoner Abkommen, in dem 
moralische und machtpolitische Argumente bis zu 
einem gewissen Grad über juristische gesiegt hatten: 
Die Rede war von einem «Diktat», ja von einem «zwei- 
ten Marignano». Vor diesem Hintergrund lässt sich das 
hartnäckige Feilschen in Washington verstehen. 250 
Mio. Fr. waren eine beträchtliche Summe, wie ein Ver- 
gleich zeigt: In der eidgenössischen Staatsrechnung 
von 1946 waren Ausgaben in einer Höhe von 1,57 
Mrd. Fr. ausgewiesen. 

Die Westmächte waren ihrerseits sehr daran interes- 
siert, dass die Verhandlungen überhaupt zu einem 
Ende kamen; ein Scheitern hätte die folgenden Ver- 
handlungen mit anderen Neutralen präjudiziert. Aus- 
serdem war nicht nur die völkerrechtliche Basis der 
alliierten Forderungen dünn, auch die faktisch mögli- 
chen Repressionsmassnahmen blieben beschränkt, zu- 
mal London nicht zu Wirtschaftssanktionen bereit 
war. Zuletzt war auch Truman überzeugt davon, dass 
ein faires Abkommen getroffen worden war. Spätere 
Bemühungen etwa der Tschechoslowakei und Hol- 
lands, an in die Schweiz ausgeführtes Raubgold heran- 
zukommen, blieben entsprechend erfolglos. 



In den Kellern der SNB wird vernuitlich auch der 
englische Aussenminister Rifkind kein herrenloses 
Nazi-Gold finden. Gleichwohl ist es sinnvoll, nut - 
möglicherweise inzwischen zugänglichem - neuem 
Archivmaterial den deutschen Goldraub und die fol- 
genden Transaktionen genauer zu untersuchen. Bei 
den Washingtoner Verhandlungen und im Sclioss der 
lARA ging es aus praktischen Gründen stets um den 
Goldraub an Zentralbanken, weil dieser den prozen- 
tual deutlich grössten Teil ausmachte. Ansprüche pri- 
vater Opfer des Nationalsozialismus und des Krieges 
wurden gar nicht behandelt. Ohne Zweifel haben 
jedoch die Deutschen eine grosse Menge Gold insbe- 
sondere aus jüdischem Besitz konfisziert: In Holland 
waren es beispielsweise 39 Tonnen Gold aus Sonder- 
abgaben, mit einem Gegenwert von gut 200 Mio. Fr. 
Von den 704 Mio. Fr. Gold, welche die Deutschen in 
Holland insgesamt raubten, gelangten, wie oben er- 
wähnt, 562 Mio. Fr. in die Schweiz, also rund S()<H). 
Gemäss Milchmädchendreisatz dürften somit etwa 32 
Tonnen Gold aus jüdisch-niederländischem Privat- 
besitz in die Schweiz eingeführt worden sein. Ein noch 
traurigeres Kapitel ist das «Totengold» aus Konzentra- 
tionslagern; es ist nicht einzusehen, weshalb Deutsch- 
land darauf verzichtet haben sollte, aus Zahnfüllungen 
und Eheringen gefertigte Goldbarren in die Schweiz 
auszuführen. 

Es ist also ein Desiderat der historischen Forschung, 
auf Grund einer soliden Quellenbasis abzuschätzen, 
wie gross der Anteil privaten und insbesondere jüdi- 
schen Besitzes am gesamten Beutegold war. Nicht juri- 
stisch, wohl aber moralisch begründet, Hessen sich 
dann allenfalls Forderungen an die SNB bzw. die 
Schweiz formulieren: etwa im Sinn einer Zahlung an 
Opfergruppen des Nationalsozialismus, die sich zu den 
1946 dem lARA-Pool entrichteten 250 Mio. Fr. so ver- 
hält wie das Raubgold privaten Ursprungs zu demjeni- 
gen der Zentralbanken. 

NZZ vom /6. September /996 

Weiterführende Literatur: 

C.asrelimir, Linus' von: Schweizerisch-alliierte Finan/.he/iehungen im 
Ühergang vom Zweiten Weltkrieg zum kalten Krieg. Zürich 1^92. 

Durrer, Marco: Die schweizerisch-amerikanischen Finanzheziehungen 
im Zweiten Weltkrieg. Bern 1S)S4. 

Rings, Werner: Rauhgold aus Deutschland. Die «Cjolddrehscheibe» 
Schweiz im Zweiten Weltkrieg. Zürich 19S5. 

Irepp, (lian: Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich im 
Zweiten Weltkrieg: Bankgeschäfte mit dem Feind. Von Hitlers Fu- 
ropabank zum Instrument des NLirshallplans. Zürich 199,^. 

Vogler, Robert: Der (ioldverkehr der Schweizerischen Nationalhank 
mit der Deutschen Reichshank 19^9-45, in: (.old, Währung und Kon- 
junktur - Quartalsheft SNB I/I9S5, S. 7()-7S. 



Den Umrechnungen der verschiedenen Währungen wur- 
den die Wechselkurse vom Juni 1S>.^9 zugrunde gelegt: 

1 $ = Fr. 4.40 (1946: Fr. 4.20); 
1 £ = Fr. 20.75; 
1 RM = Fr. 1.80. 



38 



SCHATTEN DHS ZWFITFN WELTKRIEGS 



i>lfiif Jiirdirr M\\\\\i\ 



ülruf Jiirriif r .{ciliinn 



SCHATTEN DES ZWEITEN WELTKRIEGS 



.^9 



Rückblick eines Zeitzeugen 
auf das Washingtoner Abkommen 

Ein Delegationsmitglied erinnert sich 

Von Paul R. Jolles'^' 

Ziel des Washingtoner Abkommens war es, nach dem Krieg die Grundlage für eine 
verbesserte internationale Zusammenarbeit zu schaffen. Das Hauptanliegen der 
Alliierten ging dahin, durch Konfiskation deutscher Vermögenswerte eine neuerliche 
Aufrüstung Deutschlands zu verhindern, Staatssekretär Paul R. Jolles, der als junger 
Attache an den Verhandlungen teilnahm, fasst seine Eindrücke über die Verhand- 
lungsatmosphäre von 1946 zusammen. 



Die Auseinandersetzungen über das zwisehenstaatliehe 
Abkommen von Washington haben rückblickend nach 
fünfzig Jahren schwerwiegende politische und morali- 
sche Eragen aufgeworfen, die auch in den Zusammen- 
hängen der damaligen Zeit beurteilt werden müssen. 
Als jüngster Mitarbeiter der Schweizer Gesandtschaft 
in Washington war ich damals der Delegation von 
Minister Walter Stucki für Sekretariatsdienste zugeteilt 
worden. Aus dieser sehr beschränkten Optik - denn 
ich gehörte weder dem Kreis der über die internen In- 
struktionen und Berichte verfügenden Unterhändler 
an, noch kannte ich die Situation in Bern - will ich 
versuchen, als Zeitzeuge das Klima und die grundsätz- 
lichen Verhandlungsziele in Erinnerung zu rufen. An- 
schliessend an diese Erfahrungen aus Washingtoner 
Perspektive hatte ich dann 1951 in Bern Gelegenheit, 
die weiteren Verhandlungen über die Durchführung 
und Erfüllung der Verpflichtungen aus diesem Abkom- 
men unter erstmaligem Beizug der neuen deutschen 
Regierung in Bonn mitzuverfolgen. In dieser kurzen 
Zeit hatte sich die Haltung gegenüber der Schweiz und 
die Einschätzung ihrer Neutralitätspolitik in positivem 
Sinne grundlegend verändert. Auch dies verdient fest- 
gehalten zu werden. 

Schwierige Verhandlungsaufgabe 

Die Aushandlung des Abkommens begann auf der 
historischen Schwelle zwischen der Überwindung der 
Konsequenzen des Krieges und der Schaffung einer 
neuen Grundlage für eine verbesserte internationale 
Zusammenarbeit, die die Ursachen für derart zerstöre- 
rische Waffengänge in Zukunft ausschliessen sollte. 
Diese Zielsetzung entsprach natürlich auch der Hoff- 
nung der Schweiz, die zwar unversehrt geblieben, aber 
einer ständigen und mehrmals unmittelbaren Bedro- 
hung ausgesetzt war. Sie war sich bewusst, dass sie ihr 
unbeschadetes Überleben dem internationalen Ver- 



'■'- Der Verfasser war seit 1945 Attache im diplomatischen Dienst und 
wurde 1946 der Delegation für die Aushandlung des Washingtoner 
Ahkommens als Sekretär zugeteilt. Ah I 949 war er in Bern Mitarbeiter 
Walter Stuckis für die Durchführung des Abkommens. 



trauen in ihre unverrückbare und bewaffnete Neutrali- 
tätspolitik und ihrer wirtschaftlichen Potenz, die 
Sicherung ihrer Zukunft aber dem Sieg der Alliierten 
zu verdanken hatte. Diese beiden Erwägungen in Ein- 
klang zu bringen war die schwierige Verhandlungsauf- 
gabe, die sich in Washington stellte. 

Die Stimmung war bei Ankunft der Schweizer Dele- 
gation durch den Verdacht belastet, dass die Schweizer 
Banken in ihren Konten in den USA erheblichen Nazi- 
Guthaben Deckung gewährten, die zur Vorbereitung 
eines dritten Weltkrieges benützt werden könnten. 
Diese Vermutung erwies sich im Verlauf der Zertifizie- 
rung als irrtümlich, weil der grösste Teil dieser Konten 
auf mittelständische französische Eigentümer und der 
zweitgrösste auf Schweizer Bürger entfiel. 

Die alliierten Ziele 

Hauptziel der alliierten, aus Vertretern der USA, 
Erankreichs und Grossbritanniens zusammengesetzten 
Delegation war das Aufspüren, die Liquidation und 
Entnazifizierung verbleibender deutscher Vermögens- 
werte im Ausland und deren Verwendung für Repara- 
tionszahlungen. Sie sollten vor allem auch deshalb 
konfisziert werden, um jeden Versuch einer neuer- 
lichen Aufrüstung auszuschliessen. Sie berief sich auf 
die ihnen nach der deutschen Kapitulation gemäss 
Landkriegsrecht zukommenden Befugnisse der Besat- 
zungsmächte in Deutschland, die im Kontrollratsgesetz 
Nr. 5 bestätigt waren. 

Der Verbleib der von Belgien beim Einmarsch der 
Deutschen nach Frankreich in Sicherheit gebrachten 
Goldreserven, die nach dem Fall von Paris von der 
Vichy-Regierung übernommen, nach Afrika verbracht 
und später durch Vermittlung Lavais in deutsche 
Hände gelangt waren, bildete ein wichtiges weiteres 
Verhandlungsthema. Es wurde von den Alliierten ver- 
mutet, dass dieses Gold gegen Ende des Krieges von 
der Deutschen Reichsbank umgeschmolzen und mit 
neuen Prägestempeln versehen an die Nationalbank 
gegen Schweizer Franken zediert worden war. 

Gegenüber diesen Forderungen der Siegermächte 
verteidigte die Schweiz den im Völkerrecht (Haager 






i 



i 



Konvention von 1907) verankerten Standpunkt der 
Rechte und Pflichten eines neutralen Staates im 
Kriegsfall. Sie hatte sich auf anglo-amerikanische Vor- 
stellungen (Gurrie-Mission) hin bereits gegen Kriegs- 
ende zum Ergreifen vorsorglicher Massnahmen durch 
autonome Blockierung aller deutschen Guthaben in 
der Schweiz bereit erklärt - nicht aber zu deren Liqui- 
dierung und Auslieferung an die Siegermächte, was 
einer Verletzung der Neutralitätspolitik gleichgekom- 
men wäre. Die Amerikaner hatten darauf die Konten 
der Schweizer Banken in den USA gesperrt und zahl- 
reiche Firmen auf die schwarze Liste gesetzt. Dies war 
die Ausgangslage für die Verhandlungen in Washing- 
ton. 

Die zwei Verhandlungskrisen 

Am Verhandlungstisch war keine politische Spannung, 
wohl aber ein hartes Verhalten unserer Partner zu ver- 
spüren, denen Minister Stucki mit gleicher Entschlos- 
senheit die Stirne bot. Als offensichtlich in der Gold- 
frage überhöhte Forderungen gestellt wurden, brach er 
die Verhandlungen ab, aber nicht ohne vorher die Be- 
dingungen für eine Wiederaufnahme bekanntgegeben 
zu haben. Jede Kommunikation wurde während einer 
unheimlich lang scheinenden Frist unterbrochen, die 
vermutlich nur durch die verwandtschaftliche Bezie- 
hung des Schweizer Botschafterehepaars zum amerika- 
nischen Vizepräsidenten, Henry Wallace, überbrückt 
werden konnte. Ich erfuhr von einem amerikanischen 
Studienfreund im State Department nachträglich, dass 
er während dieser Zeit beauftragt war, die Waren für 
eine Boykottliste gegen die Schweiz zu bestimmen. 
Dann kam das erlösende Telefon des amerikanischen 
Regierungsvertreters zur Weiterführung der Verhand- 
lungen auf schweizerischer Grundlage. Es wäre schwer 
verständlich, wenn dieses Einlenken erfolgt wäre ohne 
Überzeugung, dass der schweizerische Standpunkt ge- 
rechtfertigt war. Die Schweiz besass im Gegensatz zu 
den Amerikanern keinerlei einsetzbare Druckmittel. 

Eine zweite Verhandlungskrise ergab sich im Zu- 
sammenhang mit dem Zeitpunkt für die Liquidation 
der deutschen Vermögenswerte und der Auszahlung 
des den Alliierten zufallenden hälftigen Anteils. Die 
Schweiz beharrte auf dem Standpunkt, dass gleich- 
zeitig die Überweisung des Gegenwertes an die deut- 
schen Privateigentümer in deutscher Währung erfol- 
gen müsse. Dies war der Schlüssel, um die Vereinbar- 
keit zwischen Neutralitätspolitik und dem Beuterecht 
der siegreichen Kriegsparteien herzustellen. Mit der 
Umwandlung der Schweizerfranken in nicht konver- 
tierbare RM wurde die Einschränkung der Verwen- 
dungsmöglichkeiten dieser den deutschen Eigentü- 
mern zurückerstatteten Beträge gewährleistet. Der an- 
wendbare Wechselkurs konnte jedoch erst nach erfolg- 
ter Währungsreform bestimmt werden. Um den Ab- 
schluss des Abkommens nicht zu verzögern, wurde der 
Entscheid in dieser Rechtsfrage hinausgeschoben. 

Bis es zur endgültigen Liquidation der blockierten 
deutschen Guthaben kam, mussten 1949 und 1951 
noch weitere Verhandlungsrunden in Washington und 
Bern durchgeführt werden. Sie betrafen neben dem 



Kernproblem die Regelung der Sequesterkonflikte be- 
züglich deutscher Guthaben in den alliierten Ländern, 
an denen, soweit Schweizer Bürger, Institute oder Ge- 
sellschaften beteiligt waren, auch die Schweiz ein 
Interesse geltend machen konnte, sowie die Rhein- 
kraftwerke und die deutschen Gebietsenklaven in der 
Nordostschweiz. Bei dieser Gelegenheit wurden von 
alliierter Seite auch die besondere Berücksichtigung 
der herrenlosen Guthaben von Opfern deutscher, aus 
rassistischen, religiösen oder politischen Gründen ver- 
übter Gewalttaten und die Notwendigkeit einer ent- 
sprechenden Lösung zur Diskussion gestellt. Schvveize- 
rischerseits wurde diese Auffassung geteilt. Sie leistete 
einen Vorschuss von 20 Millionen Franken an die 
Uno-Flüchtlingsorganisation und schlug als ersten 
Schritt die Schaffung einer Freigrenze für Barzahlun- 
gen für humanitäre Bedürfnisse und Hilfssendungen 
vor. Meines Wissens wurde jedoch damals von keiner 
Seite ein konkreter Lösungsansatz für die rechtlichen 
Probleme der Identifizierung dieser Opfer und ihrer 
Rechtsnachfolger und der Grundlagen für die Abwick- 
lung entsprechender Überweisungen in Vorschlag und 
zur Beschlussreife gebracht. Vielleicht war kurz nach 
Kriegsende das zu erwartende Ausmass herrenloser 
Güter noch nicht genügend ins Bewusstsein gedrun- 
gen. Auch hätten die unterschiedlichen erbrechtlichen 
Bestimmungen in den einzelnen Staaten eine rasche 
Lösung erschwert. 

Weitere Abkommen von 1952 

Sämtliche Durchführungsbeschlüsse des Washingtoner 
Abkommens und die diesbezüglich erforderlichen 
Grundsatzentscheide bedurften der Genehmigung 
durch die alliierten Kontrollbehörden, die als Besat- 
zungsmächte die deutschen Transaktionen nnt dem 
Ausland überwachten. Diese Gemeinsamkeit der Ver- 
antwortung auf jeder Stufe zwischen den Alliierten mit 
der Schweiz lag auch dem Aufbau der schweizerischen 
Durchführungsorgane zugrunde. Die Verrechnungs- 
stelle und ihre Aufsichtskommission waren der Kon- 
trolle einer gemischten Kommission unterstellt, in der 
die drei Vertreter der Alliierten und die Schweiz mit 
Mehrheitsentscheid gemeinsam zu beschliessen hatten. 
Die Abmachungen über die Erfüllung der finanziellen 
Verpflichtungen aus dem Washingtoner Abkommen 
wurden nun auch unter Teilnahme der Bundesrepublik 
abgeschlossen. Sie erklärte sich bereit, einen Drittel 
des vermutlichen Liquidationserlöses der deutschen 
Guthaben, also 121,5 Millionen Franken, über die 
Schweiz an die Alliierten auszuzahlen. Im übrigen wur- 
den auch die Freigrenzen für kleinere Guthaben sowie 
die Möglichkeit der Freistellung der Vermögenswerte 
von Opfern von Massnahmen der deutschen National- 
sozialistischen Regierung bestätigt. Die schweizeri- 
schen Ansprüche gegenüber Deutschland fanden ihre 
Regelung anlässlich der allgemeinen Londoner Schul- 
denkonferenz. Dieses Bonner Abkommen vom 26. Au- 
gust 1952 war der erste Staatsvertrag, den die Bundes- 
republik abschliessen konnte, und wurde durch ein 
Parallelabkommen mit den Signatarstaaten des Wa- 
shingtoner Abkonunens bestätigt. Dieses stellte nun- 



40 



SCHATTHN DES ZWEITEN WELTKRIEGS 



31f iif MMcY Jniuiui 



ülfiif .'{ürdirr .{riiuiin 



SCHATTEN DES ZWEITEN WELTKRIEGS 



41 



mehr eine gemeinsame vertragliche Regelung zwischen 
allen betroffenen Parteien dar. Der zuständige deut- 
sche Minister bestätigte denn auch, dass damit in 
Deutschland das Vertrauen in die Rechtsstaatlichkeit 
zurückgekehrt sei. Diese Anerkennung der Souveräni- 
tät unseres Nachbarlandes war aus schweizerischer 
Sicht von besonderer Bedeutung. 

Schweizer Beitrag an den Marshall-Plan 

Seit dem Abschluss des Washingtoner Abkommens im 
Mai 1946 war somit eine tiefgreifende Änderung der 
politischen Situation eingetreten. Die schweizerischen 
Zugeständnisse einschliesslich der Abgeltung des belgi- 
schen Raubgoldes mit 250 Millionen Franken gegen 
Saldoquittung für alle Ansprüche aus Goldtransaktio- 
nen mit der Reichsbank wurden als Vorleistung auf die 
Zielsetzung des europäischen und schwergewichtig des 
deutschen Wiederaufbaus erbracht - Erwägungen, die 
von Anfang an von Professor William Rappard, dem 
Vizepräsidenten der schweizerischen Delegation, ver- 
treten worden waren. Er verstand es, die juristisch ein- 
wandfrei fundierte Betrachtungsweise Stuckis, die er 
teilte und dessen Durchschlagskraft er bewunderte, je- 
weils durch historische und staatspolitische Aufge- 
schlossenheit zu ergänzen, für die ihm Stucki am 
Schlusstag seinen herzlichen Dank aussprach. 

Die Schweiz war das einzige Land, das damals einen 
Beitrag an den amerikanischen Marshall-Plan-Fonds 
zu leisten in der Lage war und dementsprechend ein- 
geladen wurde, der OECE in Paris als Gründungsmit- 
glied beizutreten. Die von Bundesrat Max Petitpierre 
in diesem Zusammenhang gestellten Neutralitätsvor- 
behalte einschliesslich der Wahrung der Handlungs- 
und Vertragsfreiheit gegenüber den Nichtmitgliedstaa- 
ten, vor allem in Osteuropa, wären kaum bereitwillig 
akzeptiert worden, wenn noch berechtigte Ressenti- 
ments gegen die Schweiz bestanden hätten. Die 
schweizerischen Guthaben in den USA waren bereits 
nach Durchführung der Zertifizierung freigegeben und 
die schwarzen Listen gegenüber schweizerischen Fir- 
men aufgehoben worden. Die Kontroverse über das 
belgische Raubgold wurde mit der vereinbarten Zah- 
lung, wiederum in Gold, am 6. Juni 1947 in New York 
erledigt und ein wesentlicher Teil der Kosten der 
Nationalbank wegen Fahrlässigkeit auferlegt. Damit 
war auch das interne Problem bereinigt. Unbestritten 
war meines Wissens in Bundesrat, Parlament und der 
Schweizer Bevölkerung, dass die Ablehnung zwar 
suspekter Goldtransaktionen in der damals bestehen- 
den Kriegssituation (die seither unter anderem vom 
Leiter des Archivs für Zeitgeschichte der ETH, Profes- 
sor Klaus Urner, einlässlich und wohldokumentiert ge- 
schildert worden ist) je nach Zeitpunkt ein nicht zu 
verantwortendes Risiko dargestellt hätte. 

In der Ratifizierungsdebatte im Parlament waren 
allerdings die Meinungen geteilt, ob der schweizeri- 
sche Rechtsstandpunkt nicht noch unnachgiebiger 
hätte verteidigt werden müssen oder ob im Gegenteil 
grössere Aufgeschlossenheit am Platz gewesen wäre. In 
der Nationalratskommission verteidigte Bundesrat 
Petitpierre die Haltung Stuckis in allen Teilen und 



zitierte die Anerkennung, die amerikanischerseits für 
die Hilfe an das amerikanische Botschaftspersonal bei 
der alliierten Landung in Nordafrika ausgedrückt wor- 
den war'''. Petitpierre sagte in seinem Schlusswort: 

«Je voudrais vous mcttrc cn gardc contrc un complcxc 
d'infcrioritc qui n'est pas justific. Je dois m'clcver ener- 
giquement contrc la tendancc qui parait se manifester chez 
certains, que nous dcvons adoptcr iinc attitudc de contri- 
tion dominee par un sentimcnt de culpabilitc, qui est 
cnticrcnicnt in justific.» 

Schockierende Versäumnisse 

Inzwischen hat die Bewusstseinsmachung des Holo- 
caust und weiterer deutscher Kriegsverbrechen gegen 
die Menschheit eine moralische Dimension angenom- 
men, die über das Finden geeigneter technischer 
Modalitäten hinausreicht. Es ist deshalb schwer ver- 
ständlich und schockierend, dass die ganze Tragweite 
dieser Ereignisse nicht früher Anlass zu einer umfas- 
senden Regelung geboten hat. Es ist für die Schweiz 
eine selbstverständliche Pflicht, ihren Beitrag an die 
Lösung dieses gravierenden Problems zu leisten. Eben- 
so selbstverständlich sollte es sein, sie nicht einseitig 
anschuldigen zu wollen, denn damals verfügten die Be- 
satzungsmächte in Deutschland als Rechtsnachfolger 
des zusammengebrochenen deutschen Staates über 
umfangreichere Informationen und bessere Möglich- 
keiten, um entsprechende Initiativen einzuleiten. Die 
Gemeinsamkeit des Vorgehens bei der Aushandlung 
des Abkommens hätte jedenfalls eine günstige Platt- 
form für ein gegenseitig abgestimmtes Vorgehen ge- 
boten. Diese Verantwortung muss nachgeholt werden, 
um so mehr, als im Washingtoner Abkommen alle Per- 
sonen verpflichtet waren, über treuhänderisch verwal- 
tete deutsche Vermögenswerte Meldung zu erstatten. 
Entsprechende Umfragen sind später mehrfach erfolgt, 
und die Freistellungsmöglichkeiten haben bestanden. 

Verlässliche Neutralitätspolitik 

Bleibt zum Schluss die Frage der Einschätzung der 
Neutralitätspolitik. Wir waren alle davon überzeugt, 
dass die Verantwortung des Bundesrates im Krieg dar- 
in bestehen musste, angesichts der Umzingelung unse- 
res Landes jede Provokation Hitlers zu vermeiden, 
jedoch unter Wahrung unseres Verteidigungswillens 
und geistigen Widerstandes. Wir waren stolz darauf, 
dass der für die freie Meinungsäusserung durch das 
schweizerische Neutralitätsverständnis gewährleistete 
Raum voll ausgenützt und der deutschen Forderung 
zum Beispiel nach Absetzung der Chefredaktoren der 
NZZ und der «Basler Nachrichten» und dem Verbot 
kritischer Aufführungen nicht nachgegeben wurde. 

Im übrigen hatten wir in Washington persönlich er- 
fahren, wie rasch sich die aussenpolitische Meinung 
der Grossmächte ändern kann. Wir hatten den Kampf 
der Finnen gegen die russische Invasion mit Anteil- 



« 
I 



J 



nähme verfolgt und uns über die Ausweisung des fin- 
nischen Botschafters aus den USA durch die amerika- 
nische Regierung wegen Beleidigung eines Bundes- 
genossen empört, was der Schweizer Gesandtschaft 
eine Rüge eintrug. Nach Ausbruch des kalten Krieges 
musste umgekehrt die Schweiz in den Hotz-Linder- 
Verhandlungen hartnäckig eine geeignete Formel zur 
Erhaltung des «courant normal» ihrer Lieferungen 
strategischer Produkte in die Sowjetunion aushan- 
deln. 

Die unbeirrbare Verfechtung einer gradlinigen und 
daher verlässlichen Neutralitätspolitik erlaubte es 
unserem Land, auch in Situationen des Wirtschafts- 
krieges durch Fortsetzung des Aussenhandels und 



Finanzverkehrs mit beiden Kriegsparteien und als ge- 
eigneter Treffpunkt eine international auch für die 
Friedensstiftung nützliche Rolle zu spielen. Die Anzahl 
der Schutzmachtmandate, die der Schweiz übertragen 
wurden, und die kaum mehr zu bewältigende Zahl 
amerikanischer Studenten, die sich unter dem Pro- 
gramm der G.I. Bill of Rights in schweizerischen Uni- 
versitäten zu immatrikulieren suchten, zeugen für die 
vielseitigen Funktionen, die die Schweiz im Krieg und 
in den unmittelbaren Nachkriegsjahren erfüllen konn- 
te. Es ist keine Ausflucht, weiui diese historischen Zu- 
sammenhänge heute gegen gehässige Beschuldigungen 
in Erinnerung gerufen werden. 

NZZ vom 30. Oktober 1996 



LESERSTIMMEN 



'•■ Ottcnbar harren die Amerikaner aiieli Kcnnrnis von der Verreidigung 
der amerikanischen Botschaft in Vichy, als Stucki dem deutschen Offi- 
zier, der mit einer Maschinenpistole einzudringen versuchte, dvn Weg 
mit einem schweizerischen Militärsackniesser versperrte. 



Für ein friedliches Zusammenleben 

Mit wachsender Sorge verfolgen viele die Auseinanderset- 
zung zwischen der Schweiz und internationalen jüdischen 
Organisationen. Heute ist die Krise noch weitgehend ein Pro- 
blem der Politiker und Bankfachleute. Es besteht aber die Ge- 
fahr, dass es bei einer Eskalation zu einem Problem zwischen 
jüdischen und nichtjüdischen Bürgern werden kininte. Nach 
den unqualifizierten, z. T. altbekannten, z. T. unwahren Be- 
schuldigungen und unverhüllten Drohungen der internatio- 
nalen jüdischen Organisationen fühlen sich die Antisemiten 
bestätigt. Sie haben ja schon immer vor der gefährlichen, 
rücksichtslos eingesetzten wirtschaftlichen Machtfülle und 
dem politischen Einfluss dieser Organisationen gewarnt. Die 
vom Antisemitismus nicht angesteckten Normalbürger sind 
hingegen stark verunsichert. Diese Verunsicherung wurde 
auch durch die unglücklichen populistischen Äusserungen 
von Bundesrat Delamuraz nicht gemildert. Dadurch könnte 
der Einfluss des Antisemitismus Auftrieb erhalten, und zwar 
nicht nur in der Schweiz, sondern in ganz P^uropa. 

Im europäischen Ausland beobachtet man zurzeit die Krise 
mit gemischten Ciefühlen: eine gewisse Schadenfreude gegen- 
über der bisher beneideten Schweiz schwingt mit, aber auch 
das eigene schlechte Gewissen: es gibt kaum eine Nation in 
Europa, die keine Vergehen gegenüber ihren jüdischen Mit- 
bürgern begangen, die alles Menschenmögliche für die Ret- 
tung jüdischer Elüchtlinge getan hätte. Auch am Raubgold 



haben sich einige andere Einanzplätze ebenfalls bereichert. Ist 
die Aktion gegen die Schweiz ein Einzelfall, oder werden wei- 
tere Staaten nach bewährter Taktik einer nach dem anderen 
aufgerollt.^ Ist die Schweiz ausgewählt worden, weil da wirt- 
schaftlich am meisten zu holen ist oder weil sie als Kleinstaat 
und Nichtmitglied der EU weder auf eine eigene Machrbasis 
noch auf Solidarität und Unterstützung in Europa zurückgrei- 
fen kann? Wer wird der nächste sein.^ Diese Prägen werden 
nicht nur von Politikern, sondern auch von einfachen Bür- 
gern in Europa aufgeworfen. 

In dieser Situation haben die jüdischen Bürger der Schweiz 
eine nicht ganz einfache Position. Sie sind integraler Teil des 
schweizerischen, aber auch des jüdischen Volkes, was zu 
einem Loyalitätskonflikt führen k(")nnte. Andererseits kennen 
sie beide Seiten nicht nur oberflächlich, sondern von innen 
her und sind deshalb für eine Vermittlerrolle prädestiniert. 
Dass diese Chance ergriffen werden kann, beweisen die ruhi- 
gen, aber entschiedenen Sätze, die der Ehrenpräsident der 
Israelitischen Cultusgemeinde Zürich, S. Eeigel, in seiner Zu- 
schrift an die NZZ gefunden hat. Es gelang ihm, positive und 
negative Aspekte in den Handlungen und Äusserungen beider 
Seiten in die richtigen Proportionen zu setzen. Dies gibt zur 
Hoffnung Anlass, dass die Stimmen der Vernunft siegen wer- 
den, bevor es zu grösseren, schwer zu reparierenden Schäden 
im friedlichen Zusammenleben zwischen Mehrheit und jüdi- 
scher Minderheit kommen kcninte. 

/. Zergenyi (Seltishcri^), 17. janitdr /997 



42 



SCHATTEN DES ZWEITEN WELTKRIEGS 



3lnif ;{iiidirr .{ciliiuf^ 



Verschlungene Wege des Raubgolds 

Internationale Transaktionen und Reparationen (1938-1951) 

Von Thomas Maissen 

Das Gold, welches das Dritte Reich aus Zentralbanken raubte und über die Schweiz 
in Umlauf brachte, diente oft als Zahlungsmittel für Warenlieferungen aus der 
Schweiz, aber auch aus Rumänien, Portugal Spanien und Schweden, Nach dem 
Krieg haben die Alliierten mit diesen Staaten Verhandlungen über die Rückgabe von 
Raubgold geführt. Die Zahlungen gelangten in einen Fonds, dessen Aufteilung zu- 
sehends den Gesetzen des kalten Krieges gehorchte. 



Obwohl das Dritte Reich stark um wirtschaftliche Aut- 
arkie bemüht war, musste es gewisse Rohstoffe in ver- 
bündeten oder neutralen Staaten einkaufen, insbeson- 
dere Rohöl aus Rumänien, Wolfram aus Portugal, 
Mangan aus Spanien, hochwertiges Eisenerz aus 
Schweden und Chrom aus der Türkei. Für deren Be- 
zahlung gab es während des Krieges nur zwei Alterna- 
tiven: Gold und die einzige faktisch konvertible Wäh- 
rung, den Schweizerfranken. Die Nachfrage nach 
Franken stieg ab 1942 stark, seitdem die westlichen 
Alliierten den Neutralen immer deutlicher machten, 
dass sie allfälliges Raubgold in deutschen Zahlungen 
später zurückfordern würden. Deshalb erwarb die 
Reichsbank bei der Schweizerischen Nationalbank 
(SNB) Franken, mit denen sie die Importe beglich; die 
Nationalbanken der Exportländer kauften damit in 
Bern dasselbe Gold, mit dem die Deutschen die Fran- 
ken gekauft hatten. Dank solchen Dreieckgeschäften 
war das Gold «gewaschen», die Herkunft aus Deutsch- 
land verschleiert. Der Devisenverkauf gegen Gold ist 
der wichtigste Schweizer Beitrag an die deutsche 
Kriegswirtschaft. Der Präsident der Reichsbank, Funk, 
erklärte, das Reich hätte keine 2 Monate ohne Devi- 
senzufuhr aus der Schweiz auskommen können. 

Modalitäten des deutschen Goldraubs 

Die Goldreserven der Reichsbank waren spätestens 
1943 aufgebraucht; vom Gold, das sie insgesamt um- 
setzte, waren rund drei Viertel gestohlen. Besonders 
betroffen waren Belgien und Holland sowie - vor dem 
Krieg - Österreich und die Tschechoslowakei, wäh- 
rend die skandinavischen Staaten, Frankreich und 
Polen ihr Währungsgold nach Übersee oder Dakar ret- 
ten konnten. Wo es möglich war, bemühte sich die Be- 
satzungsmacht bei ihren Konfiskationen um Schein- 
legalität, wofür sich vier Möglichkeiten anboten: 

1. Nach entsprechendem Druck wurden bei der Reichsbank 
Golddepots anderer Nationalbanken angelegt; in solche 
wurde beispielsweise - mit Hilfe der Bank für Internatio- 
nalen Zahlungsausgleich (BIZ) - die tschechische Wäh- 
rungsreserve transferiert. 

2. Das Gold (von Nationalbanken und von Privaten) musste 
zwangsmässig verkauft werden. In Österreich wurde am 



23. März 1938, gleich nach dem Anschluss, die «Anhot- 
pflicht» für Gold verkündet; ebenfalls unter Druck wurde 
das Luxemburger Währungsgold gegen Reichsmark ver- 
kauft. 

3. Das Gold wurde für «Okkupationskosten» abgebucht oder 
als «freiwillige Kontribution» für den Feldzug im Osten 
eingefordert; dies war insbesondere in den Niederlanden 
der Fall. 

4. Die Haager Landkriegsordnung (§ 52) erlaubt der Sieger- 
macht, über das Eigentum eines besiegten Staates zu ver- 
fügen - nicht aber über dasjenige von Privaten. Obwohl 
Zentralbanken formal meistens als private Aktiengesell- 
schaften konstituiert waren, wurde das belgische Wäh- 
rungsgold unter Berufung auf § 52 requiriert, weil die 
Nationalbank sich weigerte, Reichsmark dafür zu akzeptie- 
ren. Die Schwäche solcher Legitimierung zeigte sich im 
deutschen Umgang mit dem belgischen Gold: Es wurde 
eingeschmolzen und mit deutschen Vorkriegsstempeln neu 
geprägt. 

Das Dritte Reich eignete sich seit dem Anschluss 
Österreichs für etwa 625 Mio. $ (2625 Mio. Fr.) Gold 
aus anderen Ländern an. Das Raubgut diente teilweise 
direkt als Zahlungsmittel: So erhielt Rumänien für 
Erdöllieferungen rund 54 Mio. $ Gold (227 Mio. Fr.) 
geliefert, und 1942/43 ging Gold für 105 Mio. Kronen 
(etwa 100 Mio. Fr.) nach Schweden. Viel häufiger war 
der geschilderte Umweg über die Schweiz: Dorthin ge- 
langte während des Krieges Gold im Wert von 1,716 
Mrd. Fr., und zwar zuerst in das Depot der Reichs- 
bank bei der SNB. Von dort wurden 428 Mio. direkt 
an die BIZ und in die SNB-Depots anderer National- 
banken weitergeleitet. Für solche Transaktionen er- 
hielt die SNB insgesamt 0,92 Promille des Goldwerts; 
aus dem «Verkehr mit Gold und Devisen» wies sie von 
1940 bis 1944 einen Ertrag von etwa ?iS Mio. Fr. aus. 
Ihrerseits erwarb die SNB deutsches Gold für 1,21 
Mrd. Fr., wovon 827 Mio. wieder gegen Schweizer- 
franken verkauft wurden. 



1 Unze Gold 
1 Barren Gold 
1 Tonne Gold 
1 Dollar 



= 31,1 g = 3,5 $(1934 bis 1971) 

= 12,5 kg = 14 066 $ 
= 1 125 276 $ 
= Fr. 4.20 (1946) 



ülnif Jiirdif r ^{\\\m\ 



SCHATTEN DES ZWEITEN WELTKRIEGS 



43 



Amerikanische Goldfunde 

In den letzten Wochen des Krieges fiel durch verschie- 
dene Zufälle fast alles Gold der Reichsbank, das noch 
in Deutschland lag, in die Hände der Amerikaner; sein 
Wert betrug 252,5 Mio. $ (1,06 Mrd. Fr.). Den gröss- 
ten Fang machten General Pattons Truppen am 
7. April 1945 im thüringischen Merkers: In einem 
Kalibergwerk lagerte neben anderen Wertgegenstän- 
den für 238,5 Mio. $ Gold (I Mrd. Fr.). Auch die 
Goldvorräte von Hitlers Satelliten fielen den Amerika- 
nern in die Hände: bei Salzburg knappe 5 Mio. $ des 
österreichischen Staatsschatzes; rund 100 km weiter 
östlich, in Spital am Pyhrn, die ungarische Goldreserve 
im Wert von ^S Mio. $ und in der Alpenfestung La 
Fortezza 25 Mio. $ der Banca d'Italia. Letzteren bei- 
den wurden die Nationalbankreserven schon bald wie- 
der zurückerstattet. 

Was aber sollte mit dem übrigen Gold geschehen? 
Von den rund 625 Mio. $ deutschen Raubgolds waren 
gut 250 sichergestellt; etwa M5 Mio. $ waren also 
weiterverkauft worden, vor allem über die Schweiz. 
Mit der «Gold Declaration» vom 11. Februar 1944 
hatten es die Alliierten zurückgefordert. Nachdem Sta- 
lin an der Potsdamer Konferenz auf Goldreparationen 
verzichtet hatte, wurde die Verteilung des «Goldtop- 
fes» Sache der Westmächte. An der Pariser Konferenz 
von 1945 wurde unter anderem zu diesem Zweck die 
«Inter-Allied Reparation Agency» (lARA) aus der 
Taufe gehoben. Ihre Mitglieder waren Albanien, 
Australien, Belgien, Kanada, Dänemark, Ägypten, die 
USA, Frankreich, Grossbritannien, Griechenland, In- 
dien, Luxemburg, Norwegen, Neuseeland, die Nieder- 
lande, die Tschechoslowakei, Südafrika und Jugo- 
slawien. 



Der «Goldtopf» sollte den Verlusten entsprechend 
auf die geplünderten Zentralbanken aufgeteilt werden. 
Damit war klar, dass die Alliierten unter Raubgold 
ausschliesslich die Zentralbankreserven verstanden, 
dies aus praktischen Gründen: Der Anteil privaten 
Goldes an der gesamten Menge war verhältnismässig 
klein, und die Ansprüche Fjnzelner waren viel schwie- 
riger zu überprüfen als diejenigen der Staatsbanken. 
Für die in KZ geraubten Wertsachen erklärte sich die 
lARA ausdrücklich nicht zuständig; soweit sicher- 
gestellt, wurden sie versteigert und dem Intcrgouver- 
nementalen Flüchtlingskomitee übergeben. 

Verhandlungen um Rückerstattung 
mit den Neutralen 

Im Auftrag der lARA führten die drei Westmächte ab 
1946 Verhandlungen mit den Neutralen. Dabei ging es 
einerseits um die Liquidierung deutscher Vermögens- 
werte in den jeweiligen Staaten und andererseits um 
das Raubgold. Der erste Verhandlungspartner war die 
Schweiz, die im Washingtoner Abkomtnen 250 Mio. 
Fr. für die lARA zusagte; formal als Wiedcraufliau- 
hilfe, faktisch als Ablösesumme für das Raubgold. 
Ebenfalls in Washington wurde am 18. Juli 1946 der 
Vertrag mit Schweden unterzeichnet. 150 Mio. sKr. 
(126 Mio. Fr.) vom Liquidationserlös deutscher Gut- 



Herkunft des deittsc 


ben Gold 


es 




Mio. 


Mio. 




Dollar 


ininkcn 


Deutsche Go dreserve 1939 






offiziell 


29 


122 


Deutsci and 1939 faktisci a lein 


110-120 


462-504 


!)eutsc iland 1939 mit Anschluss 


206 


865 


davon Österreic i 


46-103 


193-433 


davon Tschec los owakei 


33-44 


I39-IS5 


davon Danzig 


4 


17 


Niederlande 


163 


685 


Belgien 


lU 


937 


Luxemburg 


5 


21 


Italien 


64-80 


267-336 


davon Jugoslawien 


IS 


1 05 


davon A hanien 


3 


13 


Po en (kein Zentra hankengold) 


16-155 


67-65 1 


Total Raubgold 


579-660 2 


432-2772 


Die /.alilcn variieren |e nach (^iiclk-; es gelten Wechselkurse 


von l^Mb. 



haben sollten für humanitäre Hilfe verwendet werden; 
50 Mio. sKr. wurden zugunsten von jüdischen Flücht- 
lingen zur Verfügung gestellt. Das Raubgold wurde auf 
7 Tonnen geschätzt, im Wert von 35 Mio. sKr. (gut 29 
Mio. Fr.); es sollte zurückerstattet werden. 

Der Vertrag mit Spanien wurde am 10. Mai 1948 
geschlossen. Die Liquidation deutscher Cmthaben 
wurde ähnlich geregelt wie mit Schweden und der 
Schweiz. I Tonne Gold aus der deutschen Botschaft in 
Madrid wurde dem Goldtopf der lARA /ugeschlagen. 
Soweit von Spanien erworbenes Raubgold bis zum 
30. April 1949 identifiziert werden könnte, sollte es 
zurückerstattet werden. Offenbar versprach Spanien 
eine Zahlung von 525 Mio. Pta. (etwa 175 Mio. Fr.) 
an die lARA; davon waren 1950 130 Mio. überwiesen. 

Mit Portugal begannen die Verhandlungen 1946, 
und im Februar 1947 einigte man sich in der Frage der 
deutschen Guthaben. Beim Raubgold gelang dies 
nicht, obwohl die alliierten Unterlagen präzis waren: 
Allein an umgeschmolzenem belgischem Gold hatte 
Portugal 962 Barren aus der Schweiz erhalten (im Wert 
von 57 Mio. Fr.). Insgesamt forderten die Westmächte 
fast viermal mehr zurück, etwa 43 Tonnen Gold. Prä- 
sident Salazar beharrte dagegen auf voller Kompensa- 
tion: Portugal habe Deutschland Waren im Wert von 
55 Mio. $ geliefert, damit sei das Gold sein legaler Be- 
sitz. Im August 1948 wurden die portugiesischen Gut- 
haben in den USA freigegeben, noch bevor man eine 
Lösung gefunden hätte; dafür hatte die amerikanische 
Luftwaffe Landerechte auf den Azoren erhalten. Ver- 
mutlich versandeten die Verhandlungen endgültig, 
nachdem Portugal 1959 ein Abkommen mit der 
Bundesrepublik getroffen hatte, in dem eine Abgeltung 
an die Westmächte für die deutschen VernK)genswerte 
in Portugal festgelegt wurde. 

Wie im Fall Portugals ist es wohl auch mit Rumä- 
nien zu keiner Einigung über das Raubgold gekom- 
men. Auch hier dürfte der kalte Krieg eine Rolle ge- 
spielt haben: Der Eiserne Vorhang schirmte politi- 



44 



SCHATTEN DES ZWEITEN WELTKRIEGS 



lUriif ;{iird)rr ;\üU\\\i\ 



iHf iif .{jirdif r Ailinin 



SCHATTEN DES ZWEITEN WELTKRIEGS 



45 



sehen Druck des Westens ab, nachdem sich die rumä- 
nische Nationalbank anfangs sehr kooperativ gezeigt 
und im März 1946 33,8 Mio. $ (142 Mio. Er.) an ein- 
geführtem Raubgold ausgewiesen hatte. Trotz Prote- 
sten der Alliierten wurde es jedoch schon wenig später 
als Garantie für einen 5()-Mio.-$-Kredit eines schwei- 
zerisch-amerikanischen Bankenkonsortiunis verwen- 
det. 

Die Verteilung des lARA-Goldtopfs 

Mit den in Deutschland konfiszierten 220 Tonnen, 
7 Tonnen aus Schweden und 50 aus der Schweiz ver- 
fügte die lARA 1946 über Gold im Wert von 
311 Mio. $ (1,3 Mrd. Er.); insgesamt wurden es .^.U 
Mio. $. Angemeldet wurden Ansprüche in der Höhe 
von 800 Mio. $, wovon 514 Mio. $ als begründet an- 
erkannt wurden; sie stammten von Holland, Albanien, 
der Tschechoslowakei, Griechenland, Jugoslawien so- 
wie Frankreich, das Belgien und Luxemburg mit eige- 
nem Gold entschädigt und dafür deren Ansprüche ge- 
erbt hatte. Dazu kamen die nicht der lARA angehöri- 
gen Staaten Polen, Italien und Österreich. Polen bean- 
spruchte die Danziger Goldreserve und reklamierte 
ausserdem das seinen Bürgern gestohlene Edelmetall, 
insgesamt 138 Tonnen Gold. Die Forderungen Öster- 
reichs und Italiens an das in Deutschland gefundene 
Gold wurden zugelassen, nicht aber an die 250 Mio. 
Er. aus der Schweiz; die westlichen Alliierten hatten in 
Washington für die Mitglieder der lARA verhandelt, 
nicht für die Angehörigen der Achse. Dies bedeutet 
auch - in der gegenwärtigen Situation nicht unwichtig 
-, dass etwaige Ansprüche Italiens und Österreichs an 
die Schweiz durch das Washingtoner Abkommen 
offenbar nicht erledigt wurden. 

Die Ende 1947 erfolgte Gleichstellung der Geburts- 
länder Hitlers und Mussolinis mit den lARA-Grün- 
dungsmitgliedern und die Abfindung eines Teils ihrer 
Goldforderungen wurden möglich, weil die Zuteilung 
des Goldes nicht durch die lARA selbst erfolgte, son- 
dern durch die «Tripartite Commission for the Resti- 



Goldverkehr der SNB im Krieg 

(in Mio. Fr. zum Wert von 1946) 



Zentralbank 
Deutschland 


Ankauf 


Verkauf 


Saldo 


1230 


19 


1211 


Italien 


150 


0,1 


149,9 


Japan 





5 


-5 


Portugal 


56 


507 


-451 


Rumänien 


10 


112 


-102 


Sciweden 


74 





74 


Spanien 





185 


-185 


Türkei 





15 


-15 


Frankreich 


190 


77 


113 


Grossbritannien 


673 


93 


580 


Kanada 


e>s 





65 


USA 


2243 


1065 


1 1 78 


Argentinien 


33 





^^ 


Total 


4724 


2078,1 


2645,9 

OiwUi': SNB. 



tution of Monetary Gold» der drei Westmächte. Diese 
richtete ihre Reparationspolitik zusehends nach den 
Erfordernissen des kalten Kriegs aus: 1947 erhielt aus- 
ser Holland imd Frankreich auch Österreich eine erste 
Lieferung (34 Tonnen). Nach dem kommunistischen 
Umsturz von 1948 musste dagegen die Tschechoslowa- 
kei bis 1981 warten, ehe sie 18,4 Tonnen Gold (in- 
zwischen 230 Mio. $ teuer) wieder ihr eigen nennen 
konnte. Auch Polens Anspruch auf das Danziger Gold 
wurde erst 1976 gutgeheissen. Die Verhandlungen 
über das albanische Gold (1,5 Tonnen) wurden erst 
1996 abgeschlossen; mit der Verteilung von restlichen 
5,5 Tonnen Gold an die übrigen Anspruchsberechtig- 
ten wird die lARA ihre Tätigkeit bald beenden. 

Ausstehende Forderungen? 

Den Niederlanden waren insgesamt 145 Tonnen Gold 
(110 der Zentralbank, ^5 von Privaten) im Wert von 
685 Mio. Er. geraubt worden; davon gelangten ver- 
mutlich 562 Mio. Er. - vorübergehend - in die 
Schweiz, was sich allerdings erst 1947, nach dem 
Washingtoner Abkommen, belegen iiess. Mit den 71 
Tonnen (337 Mio. Er.), die sie später über die lARA 
zurückerstattet erhielten, waren die Holländer keines- 
wegs zufrieden. 1948 verhandelten sie mit Spanien 
über geraubtes Zentralbankgold. Der Bundesrat lehnte 
Verhandlungen im selben Jahr ab: Die «von der 
Nationalbank aus dem Besitz der Deutschen Reichs- 
bank übernommenen Goldbarren» trügen nur zu 
einem «verschwindend kleinen Bruchteil holländische 
Prägestempel»; im übrigen sei auch das holländische 
Gold im Washingtoner Abkommen eingeschlossen. 
Mit einer ähnlichen Antwort wurde 1951 der nieder- 
ländische Vorschlag eines Schiedsgerichts bedacht, 
worauf die holländische Regierung die Angelegenheit 
mit Bedauern für erledigt erklärte. Aus gegebenem An- 
lass prüft sie allerdings gegenwärtig erneut, ob Ansprü- 
che an die Schweiz geltend gemacht werden können. 
Wie bei den erwähnten polnischen Ansprüchen 
stellt sich bei jüdischem Goldbesitz generell das Pro- 
blem privater Verluste. Artikel 8 der Pariser Konferenz 
besagte, dass 25 Mio. $ aus deutschen Guthaben und 
alles Gold, das nicht von Zentralbanken stammte, den 
«staatenlosen und nicht repatriierbaren Opfern des 
Nazismus» zur Verfügung gestellt werden sollten. Auch 
später wurde ungemünztes Gold zu diesem Zweck ver- 
wendet, das, etwa in der «Operation Sparkler» von 
1946, in deutschen Verstecken zum Vorschein kam. 
Gleichwohl ist festzuhalten, dass die deutschen Raub- 
züge gegen private Goldbesitzer weder durch die lARA 
noch durch die in ihrem Namen abgeschlossenen Ver- 
träge erledigt wurden. 

Weitere Fragen 

Die Geschichte der lARA und der «Tripartite Commis- 
sion» kann hoffentlich bald geschrieben werden. Wäh- 
rend des kalten Kriegs blieben die entsprechenden 
Archive auch nach Anrufung der «Ereedom of Infor- 
mation Act» verschlossen, wie Arthur E. Smith bei der 
Recherche für sein 1989 erschienenes Buch «Hitler's 



Gold» feststellen musste. Eür die notwendige Aufberei- 
tung der Raubgoldproblematik müssen noch etliche 
(Zentralbank-)Archive der Forschung zugänglich ge- 
macht werden - nicht nur in der Schweiz. 

Gleichwohl wird in der Schweiz die grundsätzliche 
Erage weiter diskutiert werden müssen, ob ihre Inter- 
essen im Krieg bei der SNB gut aufgehoben waren. Die 
SNB-Direktoren haben bei ihrem hartnäckig als rein 
technisch interpretierten Wirken, das zu eigentlicher 
Kumpanei mit der Reichsbank führte, verkannt und 
verkennen wollen, wie politisch der Goldhandel mit 
Hitlerdeutschland war. Damit haben sie nicht nur die 
Schweizer Interessen bei den Siegermächten arg kom- 
promittiert, sondern in der schwierigsten Zeit der 
deutschen Umklammerung auch darauf verzichtet, mit 
. ihrem Pfunde zu wuchern: Der Zugang zu einer koni_ 
<:^ I ^vertiblen Währung war das wichtigste wirtschaftliche 
Argument, das Hitler von der Eroberung der Schweiz 
abhielt. In Verhandlungen eingesetzt werden konnte es 
nur sebr beschränkt von der Ständigen Wirtschafts- 
delegation des Bundes, den die SNB über die Dimen- 
sionen des Goldhandels im ungewissen Iiess. Die 
Untersuchungen, welche das Bundesgericht 1946 
gegen das SNB-Direktorium vornahm, waren Aus- 
druck verbreiteter Enttäuschung über dessen politische 



C 



Die Verteilung des lARA-Goldtopfes 

Nationalhank Tonnen (ioLl 



Frankreich 


144 


davon ursprünglich Belgien 


127 


davon Ursprung ich Luxemburg 


2,7 


davon ursprünglich Italien (Reparation) 


14 


Niederlande 


71 


Osterreich 


50 


Tsc lechoslovvakei 


2S 


Italien 


22 


jugos awien 


10 


davon Ursprung ic i Italien''* 


(S 


Po en 


2,5 


Albanien 


1,5 


Ciriechen and 


0,05 



Italien harre I ^M I Jas lugoslawischc WähriingsgokI geraubt. 

(Jui'llc: l.c Noiivcl Ohscrvarciir. 



Eahrlässigkeit im Goldhandel, die - ganz abgesehen 

von den moralischen Implikationen - noch viel grcisse- 

ren aussenpolitischen Schaden hätte anrichten kcninen, 

als sie tat - und tut. 

NZZ vom 16. November /996 



LESERSTIMMEN 



Keine Pauschalisierung 

Wer die harte Realität und den massiven Druck des Zweiten 
Weltkrieges, den dezidierten Widerstand der eigenen Familie 
und des Bekanntenkreises gegen den deutschen National- 
sozialismus, die jahrelangen Abwesenheiten des eigenen 
Vaters von Familie und Geschäft miterlebt hat, sieht sich in 
Anbetracht des gigantischen, weltweiten gegen die «Schweiz» 
gerichteten Spektakels verschaukelt und hintergangen. Hin- 
tergangen fühlt man sich von jenen «Schweizern», die offen- 
bar als miese Sympathisanten oder berechnende Machiavelli- 
sten mit Hitler-Deutschland kollaboriert haben, seien sie nun 
im Bankwesen, in der Politik oder anderswo in diesem Sinne 
aktiv gewesen. Ich zögere nicht, jene als gemeine Landesver- 
räter zu betrachten, nichts weniger. Die «Schweiz» bzw. die 
Mehrheit des Schweizervolkes stellten sie nicht dar. Es 
musste daher ein echtes Anliegen sein, dass sie demaskiert 
werden. Dafür ist es nie zu spät. 

Miesgemacht fühlt man sich aber auch von jenen (meist 
jüngeren) Historikern, die in politisch gefärbter Frosch- 
perspektive ihre subjektivistische Schau nur auf diejenigen 
Phänomene richten, die die «Schweiz» und ihr Volk verun- 
glimpfen. Der notwendigen Aufklärung, die dringend not 
täte, dienen sie nicht. Ihnen fehlt nicht nur jede Vorstellungs- 



kraft, sondern auch der gute Wille (und die Fähigkeit?), eini- 
germassen ohjektiv zu sein. Schliesslich hleiht man perplex 
vor der Masslosigkeit der arroganten Angriffe von D'Aniato 
und Konsorten, die die «Schweiz» und das «Schvveizervolk» 
pauschal an den Pranger stellen und auch nicht vor der Unge- 
heuerlichkeit zurückschrecken, die «Schweiz» in die Nähe der 
Verantwortung für den Holocaust zu rücken. Der Ciipfel der 
Absurdität! Offenbar ist diesen Leuten jedes Mittel recht, um 
ihrem Machthunger, ihrem Cieltungsbedürfnis und ihrer 
Geldgier zu fr(")nen. 

Nein, die Schweizer Bevölkerung, die jene Zeiten durch- 
gestanden hat, verdient diese miesen Anwürfe nicht. Um so 
wichtiger ist es, dass heute alle Machenschaften und Beteilig- 
ten von damals ohjektiv entlarvt werden. Das schulden wir 
den leidgeprüften jüdischen Mitmenschen, die durch die 
Schergen des deutschen Nationalsozialismus auf unmensch- 
lichste Weise verfolgt, gefoltert und ermordet wurden. Das 
schulden wir aber auch der grossen Mehrheit des Schweizer- 
volkes, welches während des Zweiten Weltkriegs die wahre 
«Schweiz» ausmachte und sich dem Horror des totalitären 
deutschen Nationalsozialismus zutiefst überzeugt entgegen- 
stellte. 

Alfred Reichniuth (Wollerau), / ". Dezember /99() 



46 



SCHATTF.N DHS ZWEITEN WELTKRIEGS 



KIfiif .{iiidifi- ;km\i\ 



üldif .{iiiriifr Mw\a, 



SCHATTEN DES ZWEITEN WELTKRIEGS 



47 



/ 

n 



Stabilitätspolitik und Dissuasion bei der SNB 

Erklärungen der Nationalbank zur Raubgoldproblematik 

Von Thomas Maissen 

DteScJnvene^^^^^^ Natkmalbank (SNB) sieht als Motiv für den Goldhandel wäh- 
renddes "feit kriege stabilitätspolitische Überlegungen des damaligen Direktoriums 
und den Willen einen intakten Finanzplatz als Beitrag zur Landesverteidigung zu 
erhalten. Es gebe keine Hinweise dafür, dass Gold aus Konzentrationslagern an- 
gekauft wurde. ^ 



Am Pressegespräch des Narionalhaiikdirektüriiims hat 
Vizepräsident y^j;/-P/>rr£^ Roth einen kurzen Überbhck 
über die Goldgeschäftc der Schweizerische National- 
bank (SNB) im Krieg gegeben. Hr wies darauf hin, dass 
die SNB in sehr schwierigen Zeiten einen Beitrag zur 
Landesverteidigung geleistet habe, indem sie das Ver- 
trauen in den Franken aufrechterhielt. Einerseits 
konnte eine hiflation verhindert werden, die im Ersten 
Weltkrieg vor allem Kreise mit schlechteren Einkom- 
mensverhältnissen getroffen hatte; anderseits lag ein 
intakter Finanzplatz im Interesse aller Kriegsparteien 
und wirkte insofern dissuasiv gegen Hitler. 

In den USA blockiertes Gold 

Die SNB betrieb während des Krieges mit verschiede- 
nen anderen Nationalbanken Goldhandei um der 
Nachfrage aller Kriegsparteien nach Schweizerfranken 
nachzukommen (vgl. Tabelle). Aus diesen Geschäften 
wies die SNB einen Goldüberschuss in Höhe von 2619 
Mio. Fr. aus; davon wurde Gold im Wert von 88.^ 
Mio. Fr. an Bund und Geschäftsbanken weiterver- 
kauft. Insgesamt erhöhte sich der Goldbestand der 
Nationalbank während des Krieges also um 1736 Mio. 
Fr. Die Geschäfte mit dem Dritten Reich und den USA 
unterschieden sich in einem währungspolitisch zentra- 
len Punkt: Die Lieferungen aus Deutschland gelangten 
f physisch in die Schweiz, während das Goldguthaben in 
Amerika blockiert blieb; somit stand es nicht zur Ver- 



, fügung, um Importe oder Liquiditätsüberschüsse auf 



Goldoperationen der SNB 
vom 1. Januar 1939 bis zum 30 Juni 194S 

(in Mio. Fr.) 
Nettokäufe von: Nettnverkänfe an: 



Deutschland 


1210 


Portugal 


452 


USA 


1178 


Spanien 


185 


Grossbritannien 


580 


Rumänien 


102 


Ita icn 


150 


andere 


46 


^rankrcich 


113 






anderen 


173 








dem Schweizer Markt durch Goldverkäufe zu beglei- 
chen. 

Roth betonte, dass es keinerlei_Hinweise dafür gebe, 
dass sich bei den Lieferungen aus "Deutschland Gold 
^ws/^ befunden habe. Nachforschungen hätten auch 
gezeigt, dass sich keine Goldbarren mit deutschen 
Stempeln mehr im Besitz der SNB befinden; ebenso- 
wenig besitze die SNB noch Goldbarren anderer Län- 
der, die, von Deutschland geraubt, in die Schweiz ge- 
langten. Der grösste Teil des aus Deutschland einge- 
führten Goldes wurde schon im Krieg oder danach im 
Rahmen der üblichen Goldtransaktionen an ausländi- 
sche Zentralbanken weiterverkauft; der Rest diente 
nach dem Krieg, wie Barren anderer Herkunft auch, 
für die Prägung von Münzen, durch deren Verkauf auf 
dem freien Markt Schweizerfranken aus dem Verkehr 
gezogen wurden. 

Ausdrücklich festgehalten wurde ebenfalls, dass die 
SNB nur die üblichen Zentralbankgeschäfte betrieb: 
Goldkäufe gegen Schweizerfranken und Goldtrans- 
aktionen zwischen den Depots anderer Zentralbanken 
bei der SNB. Sie nahm also keine Golddepots von Pri- 
vaten an. Wie Roth weiter erläuterte, betrug der Ge- 
winn aus den Goldoperationen, welche die SNB mit 
der Reichsbank zwischen 1933 und 1945 tätigte, nach 
neuen Schätzungen der SNB höchstens 20 Mio. Fr. 

Offene Fragen 

Die Höhe dieser Summe ist insofern von Bedeutung, 
als die SNB-Gewinne aus dem Goldhandel in letzter 
Zeit als Grundstock eines - wie auch immer zu benen- 
nenden - Entschädigungsfonds gehandelt werden; da- 
bei ging man bisher entsprechend einer Äusserung des 
ehemaligen Bundesrats Nobs von 50 Mio. Fr. aus. Bei 
dieser Summe dürfte es sich allerdings um die Erträge 
aus dem gesamten Goldhandel im Krieg handeln, also 
auch aus demjenigen mit den Alliierten. Bei den Über- 
legungen um einen allfälligen Fonds müsste aber be- 
dacht werden, dass nicht nur die Goldtransaktionen 
der SNB mit der Reichsbank umstritten sind, sondern 
auch diejenigen mit Drittstaaten wie Portugal, Spanien 
und Rumänien mitberücksichtigt werden sollten. 

Diskutabel ist der Standpunkt der SNB, ihr damali- 
ger Goldhandel sei als Teil der Landesverteidigung 
aufgefasst worden und aus stabilitätspolitischen Über- 



I 



/^^ 



, 1 



legungen unumgänglich gewesen. Weshalb denn wur- 
de der Bundesrat von der SNB über das dissuasive 
Potential der Transaktionen nicht aufgeklärt, weshalb 
dieses wichtige Verhandlungsargument den Unter- 
händlern vorenthalten, die mit den Deutschen um das 
wirtschaftliche Überleben rangen.^ Und ist eine Gold- 
politik stabilitätsorientiert, die das für die Inflations- 
bekämpfung offenbar so notwendige Gold, wenige 
Wochen nachdem es aus dem Reich eingeführt worden 
war, wieder in Drittländer ausführt, gegen dieselben 
Schweizerfranken, die man eben erst nach Deutsch- 
land geliefert hatte? Oder entspricht dieses Bild der 
«Goldwäsche», wie es Werner Rings gezeichnet hat, 
nicht mehr den Tatsachen.^ 

So bleiben noch einige Fragen zum Gharakter der 
SNB-Goldgeschäfte offen. Wie der Präsident des 



Direktoriums, Hans Meyer, betonte, fällt es auch den 
heutigen Verantwortlichen nicht leicht, die Handlun- 
gen ihrer Vorgänger nachzuvollziehen; diese hätten die 
politischen Implikationen ihres Wirkens klar unter- 
schätzt. Die der Öffentlichkeit mitgeteilten Inforirui- 
tionen zeugen jedenfalls vom guten Willen der SNB, zu 
der Aufklärungsarbeit der Historiker-Kommission bei- 
zutragen. Meyer drückte die Hoffnung aus, dass diese 
ihre Resultate schon relativ bald, nach gut zwei Jahren, 
vorlegen könne. Angesichts dessen und nach schwieri- 
ger Güterabwägung sprach er sich gegen sofortige 
Zahlungen aus einem Fonds zugunsten von Na/i- 
Opfern aus, solange die umfassenden historischen Ab- 
klärungen durch Fachleute noch nicht beendet seien. 

NZZ vom 14. Dezember 1996 



LESERSTIMMEN 



Anklagen, aber kein Dank 

Ich bin aufgewachsen in einem Dorf im St. Galler Rheinral, 
das Ziel einer der grössten Fliichrlingsstr(")nie jener unseligen 
Zeit gewesen ist. Ich sah sie kommen. Sah ihre Lager. Sah 
auch, wie sie mit der Zeir auf höheren Befehl brutal unterbro- 
chen wurden. Hörte aus nächster Nähe von den Tragödien an 
der nahen Grenze. Vergessen habe ich das nie. Mein Lehen 
lang habe ich es in der Öffentlichkeit als Ausdruck meiner 
kollektiven Schuld bezeugt. Doch wehre ich mich gegen das 
Kollektivurteil, «die Schweiz» habe ihr Unrecht bis heute ver- 
schwiegen. Es gab damals Kämpferinnen und Kämpfer gegen 
dieses staatlich verordnete Unrecht. Der bekannteste unter 
ihnen, der St. Galler Polizeihauptmann Paul Cirüninger, der 
seine lebensrettenden Dienste mit Strafe und Entlassung zu 
bezahlen hatte, wurde kürzlich endlich rehabilitiert. Weniger 
bekannt waren jene vielen «kleinen Leute» an der Grenze, die 
illegal Flüchtlinge versteckten und den Transport ins Landes- 
innere und damit ihre Rettung besorgten. Meine Eltern ge- 
hörten zu ihnen. Dank erhielten sie nie. Erst seit der gegen- 
wärtigen Diskussion, da von jüdischer Seite nichts als Ankla- 
gen zu hören sind, schmerzt mich die LJndankbarkeit. Legal 
und illegal wurde immerhin eine beachtliche Zahl von ver- 
folgten Juden in der Schweiz aufgenommen. Darf man das 
heute nicht auch sagen? Ist das allzu selbstverständlich.^ Oder 
wird man dann bereits als Antisemit abgestempelt? Während 
jeder Schweizer - genau wie der Bub an der Grenze - wusste 
oder wissen konnte, was mit den Zurückgewiesenen geschah, 
hatten die meisten von uns von den offenbar schmutzigen 
Geldgeschäften mit Nazideutschland bis heute keine Ahnung. 
Wir können nur hoffen, dass das gründlich untersucht wird. 
Tote können nicht ersetzt werden. Wohl aber - zumindest his 
zu einem gewissen Grad - unrechtmässig erworbenes Geld. 
Das soll es auch. Und zwar von jenen, die davon profitiert 
haben. Persönlich weigere ich mich, für die Profiteure gerade- 
zustehen. Aniülci Küster (Hcdingcn), 31. ]amtar 1 997 



Schweizerischer Dünkel 

Wenn ich die Leserbriefe über Kaub- und Fluchtgold bzw. 
-gelder lese, muss ich rief bestürzt zur Kenntnis nehmen, dass 
die grosse Mehrheit der Briefeschreiber (auch die Volksmehr- 
heit?) die seinerzeitigen und heutigen Untaten der Banken, 
der Behörden und der Nationalbank als Rechtens verteidigen. 
Die Mehrheit meint also, Geld berechtige jede Gemeinheit, 
ledes unmoralische und unethische Handeln. Wann endlich 
hört der Schweizer mit derlei Dünkel und Arroganz auf? Hof- 
fentlich werden Staat und Banken gezwungen, bis auf den 
letzten Rappen alles unrechtmässig «erworbene-' Geld und 
Gold mit Zins und Zinseszins zurückzuzahlen, auch wenn wir 
total verarmen dabei! Vielleicht könnte es dann eine Lehre 
sein, dass Anstand, Moral und Ethik doch «längere Beinc" 
haben als der pure Materialismus und Egoismus, in den unser 
Land und seine Bewohner abgedriftet sind und dabei die Ge- 
fühle für den Mitmenschen auf der Strecke geblieben sind. Da 
verteidigt man einen scheidenden Bundespräsidenten, der die 
Herausgabe gestohlener Besitztümer als Erpressung anzukla- 
gen die Frechheit hat, einen Gesamtbundesrat, der dies still- 
schweigend toleriert, da verteidigt man eine Regierung, die in 
anderen Ländern dafür unter Schimpf und Schande zum 
Rücktritt gezwungen worden wäre. Ich schäme mich, Schwei- 
zer zu sein! Selbst die Nationalbank gab ja zu, dass man da- 
mals schon gewusst habe, was für Gold es war, das man Hit- 
ler-Deutschland abgekauft hatte. Die Schweizer hatten nur 
eine Verschonung vor dem Krieg erreicht, indem man dem 
Hitler-Regime zu den nötigen Waffen für seine Völkermorde 
verhalf! Ist dafür jedes Mittel recht? Ist dies die Meinung der 
Mehrheit der Schweizer? 

Fritz A. StdUier (Luzcni), 17. Januar 1997 



48 



SCHATTEN DES ZWEITEN WELTKRIEGS 



ülnif Jiirriif r M\\\\i\ 



Ülruf Jiirdirr ;\c\\mi\ 



SCHATTEN DES ZWEITEN WELTKRIEGS 



49 



Meist schon lang bekannt und zugänglich 

Zum Washingtoner Abkommen: Quellenlage und Forschungsstand 

Von Linus von Castelmur (Bern)''' 

Im Zusammenhang mit der Debatte über schweizerische Goldübernahmen von der 
Deutschen Reichsbank und über «nachrichtenlose Vermögen» wurde eine Reihe von 
Aussagen zur Quellenlage und zum Stand der historischen Forschung gemacht Es 
ist keineswegs so. dass hier überall Neuland beschritten wird und unser Kenntnis- 
stand auf diesem Gebiet quasi inexistent sei. Dies ist so nicht haltbar und bedarf 
einer Nuancierung. 



Das (Wicder-)Aufrauchen der Debatte zum jetzigen 
Zeitpunkt wird vielfach damit begründet, dass 50 
Jahre nach dem Zweiten Wehkrieg grosse Archiv- 
bestände zum erstenmal der Forschung freigegeben 
worden seien. Das mag allenfalls auf die nach dem Fall 
des Eisernen Vorhangs neu erschlossenen und erst seit 
kurzem zugänglichen Bestände in Mittel- und Ost- 
europa zutreffen, nicht aber für amerikanische und 
westeuropäische Archivdokumente. Über die Zeit des 
Zweiten Weltkriegs wurden in den USA bereits in den 
I96()er Jahren, in Westeuropa in den 1980er und 
1990er Jahren umfangreiche Aktensammlungen (u.a. 
Foreign Relations of the United States, Documents on 
British Policy Overseas, Documents Diplomatiques 
Suisses) publiziert. Seit Mitte der 1970er Jahre stehen 
die staadichen Archive Historikern und Forschern 
offen, nachdem in Westeuropa praktisch überall die 
Sperrfrist für allgemeine Bestände auf M) Jahre und in 
der Schweiz auf 35 Jahre reduziert wurde. In den USA 
verschafft die 1972 erlassene «Freedom of Information 
Act» Forschern und der interessierten Öffentlichkeit 
grundsätzlich ungehinderten Zugang zu in staatlichen 
Archiven verwahrten Dokumenten. Die Verwaltung 
muss in Ausnahmefällen nach sehr eng festgelegten 
Kriterien begründen, warum ein Dokument nicht zu- 
gänglich gemacht werden kann. Daraus folgt, dass in 
den USA, in England, Frankreich, Deutschland, aber 
auch in der Schweiz die den Zweiten Weltkrieg und 
die erste Nachkriegszeit betreffenden Archivbestände 
grundsätzlich zugänglich sind und auch von vielen 
Historikern und Forschern ausgiebig benutzt worden 
sind. 

Bei näherer Prüfung der bisher vom Stab des New 
Yorker Senator A. D'Amato und vom Unterhausabge- 
ordneten G. Janner und seinen Mitarbeitern vorgeleg- 
ten Papiere erweist es sich, dass diese mehrheitlich be- 
reits von Fachhistorikern bearbeitet und ausgewertet 
worden sind. Auch der vom Foreign Office ausgearbei- 

" Linus von Castelmur ist Autor der historischen Dissertation 
«Scliweizerisch-alliierte Finan/.he/.iehiingen im Übergang vom Zweiten 
Weltkrieg zum kalten Krieg. Die deutschen (iuthahen zwischen 
Zwangsliquidierung und Freigabe (1945-1952)., Zürich 1992. Fr 
arbeitet als diplomatischer Mitarbeiter in der Politischen Direktion im 
FDA. 



tete Bericht («Nazi Gold: information from the British 
archives») basiert auf Quellen, die schon von eng- 
lischen und schweizerischen Historikern bearbeitet 
worden sind. Wirklich neue Dokumente sind in die- 
sem Zusammenhang bisher keine vorgelegt worden. Es 
kann auch bezweifelt werden, dass die vom Depart- 
ment of State in Auftrag gegebene historische Abklä- 
rung über das Finanzabkommen von Washington von 
1946 grundlegend neue Erkenntnisse zutage fördern 
wird, weil auch hier die relevanten amerikanischen 
Archivbestände schon von vielen Historikern ausge- 
wertet worden sind. ,-' k}- '-^\\cS 

Selektives Gedächtnis 

Warum sind diese Fakten nicht besser bekannt, wenn 
sie doch schon verschiedentlich erforscht und in histo- 
rischen Studien und journalistischen Publikationen 
dargestellt worden sind.^ Das mag zum einen daran lie- 
gen, dass sich hierzulande die historische Diskussion 
auf einen engen Kreis von Fachhistorikern beschränkt. 
Historiker vermögen ihre Ergebnisse einer weiteren 
Öffentlichkeit nicht zu vermitteln. Die Medien, allen 
voran die elektronischen und eine sich an lufotain- 
ment orientierende Presse, nehmen ihre Aufgabe der 
Verbreitung und Vermittlung historischer Forschung 
ebenfalls nicht oder nur unzureichend wahr. Mit 
Rezensionen von längeren, oftmals technischen For- 
schungsarbeiten lassen sich Leser- und Zuschauer- 
zahlen kaum erhöhen, wenn nicht gerade angebliche 
Neuentdeckungen und sensationelle Anklagen für Auf- 
sehen sorgen. /, 

Die offizielle Schweiz hat ein verkrampftes Verhält- 
nis sowie ein kurzes und selektive^Gedächtnis im UmZ/^ 
gang mit der eigenen GeschTchtc. Werden in der Ab- 
folge von Jubiläen und Gedenktagen einzelne histori- 
sche Ereignisse und Tatsachen erwähnt, so werden 
andere Bereiche allenfalls erwähnt, um gleich wieder 
vergessen zu werden, wenn sie nicht ganz verdrängt 
werden. Die offene und beherzte Rede von Bundesprä- 
sident Kaspar Villiger im Mai 1995 blieb als errati- 
scher Block in der kollektiven Aufarbeitung der Ver- 
gangenheit stehen, ohne dass darauf aufbauend neue 
Anstrengungen zur historischen Bewältigung folgten. 



I 



Erst der Vorschlag der Rechtskommission des Natio- 
nalrats, zur Überprüfung der Rolle des schweizeri- 
schen Finanzplatzes während der Zeit von \^^^ bis 
1 945 eine Untersuchungskommission einzusetzen, 
liess Worten für einmal Taten folgen. 

Nichtenglisches wird nicht gelesen 

Auch die angelsächsische Welt bekundet Schwierigkei- 
ten im Umgang mit der historischen Forschung. Hier 
fällt in diesem Zusammenhang die extreme Rezep- 
tionsunwilligkeit gegenüber nicht in englischer Spra- 
che verfassten Untersuchungen auf. Deutsch oder fran- 
zösisch verfasste Studien werden nicht zur Kenntnis 
genommen. Helvetica non legitur - ebensowenig wie 
Germanica oder Romanica. Forschungsergebnisse ha- 
ben nur eine Chance, rezipiert zu werden, wenn sie in 
englischer Übersetzung vorliegen. Bei den Bedingun- 
gen eines Buchmarktes, auf dem schweizerische Dis- 
sertationen im Bereich der internationalen Beziehun- 
gen in einer Auflage von wenigen hundert Exemplaren 
erscheinen und die USA, England und andere englisch 
sprechende Staaten an solchen für sie oft marginalen 
Fragestellungen wenig Interesse zeigen, ist an eine 
Übersetzung solcher Studien nicht zu denken. 

Was bedeuten diese Anmerkungen für die laufende 
Diskussion .> Heisst das, dass im Zusammenhang mit 
der Debatte über schweizerische Goldübernahmen von 
der Deutschen Reichsbank während des Zweiten Welt- 
kriegs und über seit 1945 nachrichtenlos gebliebene 
Vermögenswerte keine neuen Erkenntnisse mehr zu er- 
warten sind? Mit Sicherheit nicht. Während die Ma- 
kroebene, welche die Beziehungen zwischen den Staa- 



ten und den staatlichen Organen wie z. B. den Zentral- 
banken umfasst, gut erforscht ist, ist bisher auf der 
Mikroebene der Beziehungen Einzelner gegenüber 
Banken, Advokaten und Vermögensverwaltern wenig 
bekannt. Auch ist die konkrete Umsetzung staatlicher 
Erlasse in diesem Bereich noch nicht systematisch er- 
forscht worden. Wie viele Naziopfer und Nazitäter 
haben (juthabcn in welcher H()he in der Schweiz? 
Welche Guthaben kamen in welchem Zeitpunkt und 
unter welchen Umständen in die Schweiz? Wie wurden 
die bisherigen Verordnungen betreffend Sperre, Auf- 
spürung und Auslieferung von NazivernKigen auf der 
Ebene von Individuen durchgeführt? Wie wurden die 
Gesetzesbeschlüsse betreffend die Rückerstattung 
nachweislich geraubter Vermcigenswerte und erbloser 
Guthaben umgesetzt? 

Diese kurze Auswahl von Fragen umreisst einen 
wichtigen Problemkreis, in denen unser Wissensstand 
gering ist und in die Licht gebracht werden soll und 
muss. Eine systematische faktische Erforschung dieser 
Fragestellungen in einem weiteren Rahmen tut not, in 
der Schweiz, aber auch in ausländischen Archiven. 
Eine sorgfältige und gründliche Aufarbeitung der Ge- 
schichte der Schweiz in der Zeit während und nach 
dem Zweiten Weltkrieg kann den abgerissenen histori- 
schen Binnendialog wiederbeleben und die Schweiz - 
Regierung und Bevölkerung - mit ihrer eigenen (ie- 
schichte versöhnen. Eine derart verstandene Aufarbei- 
tung bietet wohl auch die Chance, wohlgemeinte 
Mythen zu hinterfragen und einen neuen Blick für die 
drängenden Fragen der Gegenwart zu gewinnen. 

N'ÄZvom 16. Oktober /996 



LESERSTIMMEN 



Verbreitetes Unbehagen 

Das Interview mit dem scheidenden Bundespräsidenten jcan- 
Pascal Delaniuraz, publiziert am 31. Dezember 1996 in der 
Lausanner Zeitung «24 heures», las ich mit grosser Befriedi- 
gung. In einem insgesamt gut ausgewogenen Rückblick auf 
sein Präsidialjahr hat Delaniuraz zu den Angriffen, die aus 
England und Amerika gegen die Schweiz und ihre Banken ge- 
richtet wurden, in offenen Worten Stellung genommen. Da- 
mit hat er dem Unhehagen Ausdruck verliehen, das in den 
letzten Monaten angesichts jener Anfeindungen viele von uns 
plagte. Man greift nun aus Delaniuraz' Äusserungen die 
Worte «Erpressung» und «Lösegeld» heraus, mit denen er die 
Forderungen des jüdischen Weltkongresses (JWC) charakteri- 
sierte, und kritisiert sie als überspitzt, ja beleidigend. Zum 
diplomatischen Vokabular gehören diese Wörter ja gewiss 
nicht; doch wenn der JWC von uns als «Zeichen des guten 
Willens» die Zahlung einer Viertelmilliarde Franken fordert 
und gleichzeitig droht, einen Boykott unserer Banken auszu- 
lösen, was ist das denn anderes als eine Erpressung? Statt sich 
darüber zu entrüsten, dass der schweizerische Bundespräsi- 
dent sich getraut, diese Dinge bei ihrem unschönen Namen zu 



nennen, besännen sich der JWC und seine Verbündeten bes- 
ser auf einen zivilisierteren Umgangston gegenüber einem 
kleinen Volk, das 1933-1945 seine besten Kräfte daransetzte, 
unabhängig und frei zu bleiben. 

Hnlchych M. /". Koclhiiig (Zürich), li). jauiur 1^)97 

Belastung für die Schweiz 

Wenn ein Bundesrat ungeachtet des volkswirtschafthchen 
und aussenpolitischen Schadens für unser Land seine Zunge 
nicht im Zaume halten kann, wird er zur untragbaren Bela- 
stung für die Schweiz. Wer in höchstem Amt den Ruf nach 
einem Entschädigungsfonds für Holocaustopfer als «Lcise- 
geld-Erpressung» diskreditiert, disqualifiziert sich selbst. Die 
Regierungsadministration der USA trägt sich bereits mit dem 
Gedanken von gezielten Handelsrestriktionen nun tatsächlich 
gegen den Banken- und Finan/platz Schweiz. Bundesrat Dela- 
niuraz hat seine Pfhcht längst getan. Heute aber kann er 
nicht, viehnehr muss er gehen - je rascher, desto besser, denn 
er hat in grobfahrlässiger Weise unsere Glaubwürdigkeit aufs 
Spiel gesetzt. 

Hans-Jacoh Hcit: (Wifitcrthiir), 10. janitdr 19^)7 



SCHWEIZER ZEITGESCHICHTE 




KUus Lrnor 



aeßr 



li 



Hitlers 

AktiofisfDiäfie 

die SclTA'eiz 



VtrUK \/j: 



Maus l riicr 

«Die Schweiz niiiss noch 

geschluckt werden!» 

Hitlers .\kti()iis|)länc liegen die 
vScinvei/. Die l iilersiichuni; der 
Nori^änge im Fiihrerhaiipt(|iiartier 
legt offen, wie Hitler in der letzten 
Phase des Frankreich-Feld/iiges 
eine handstreichähnliclie Ab- 
schnüriingsaktion gej^en die 
Schweiz in (iang setzte. 
IM Seiten, Abb., geb., Fr. 44.- 




VERlAe NEUE ZURCHffl ZEITUNG 



Alfred Cattuni 

Hitlers Schatten üher Europa 

Brennpunkte der Zeitgeschichte, 
1933-1945. 

Mine knappe und anschauliche 
W eltgeschichte der Jah re 
193.S-I94S in Einzeldarstellungen 
- von Hitlers Machtergreifung bis 
zur systematischen Vernichtung 
des europäischen Judentums. 
IM^ Seiten, Abb., geb.. Fr. 42.- 



Aus der Vergangenheit lernen 



*«?f»!»i 8«*ursw ,*..■ 



«EHEIMK It »KAirr 
M€H WmXfi 




Pii-nc l'h. liraunschweii; 
Geheimer Draht nach Berlin 

Im Mittelpunkt des Buches steht 
die überaus heikle Nachrichten- 
linie zwischen dem Chef des 
schweizerischen Nachrichten- und 
Sicherheitsdienstes, Oberstbri- 
gadier Masson, und dem deut- 
schen Spionagechef, SS-Brigade- 
fiihrer Schellenberg. 
52S Seiten, Abb.. geb.. Fr. 60.- 




Paul Stauffer 

Carl J. Burckhardt 

Zwischen llofniannsthal und Hitler. 
Facetten einer aussergewöhnlichen 
Kxistenz. F:ine kritische Studie über 
Dichtung und Wahrheit im Leben 
des berühmten Basler Diplomaten. 
Im Zentrum steht dabei Burck- 
hardts Wirken als Volkerbunds- 
kommissar in Danzig von 
193^-1939. 
340 Seiten, geb., Fr. 50.- 




(jicncrül 



Henri (itiisiin 



l>i(Mii»(i/iriM 

Vrriiti'ruhruii)! 

IUI /Aiiini 

ttillkrii'K 




Willi Gautschi 
General Henri Guisan 

Die schweizerische Arnieeführung 
im Zweiten Weltkrieg. 
Die erste quellenmässig erarbeite- 
te, umfassende Biographie über 
Henri Guisan, dargestellt im Si)an- 
nungsfeld der aussenpolitischen 
Gefährdungen und innenpoliti- 
schen Krisen in der Zeil des 
Zweiten Weltkrieges. 
912 Seiten, Abb., geb.. Fr. 80.- 




m-m- 



TheoTschuy n^ 

CARL LUTZ 

und die Juden von 
Budapest 

\urwi>rl lon Simon VVItfirnthal 




i 



Theo Tscluiy 

Carl Lutz und die Juden 

von Budapest 

Dassin Budapest von 1942-1945 
über 100 000 luden vor dem Tod 
in den (Jaskammern gerettet wer- 
den komiten, ist im wesentlichen 
das Verdienst des schweizerischen 
Vizekonsuls Carl Lutz. 
Vonvort von Simon Wiesenthal. 
472 Seiten, Abb., geb.. Fr. 58.- 



OaiiK'l lIHkT 



EUGEN BIRCHER 



Ar/t MiliUr IbliUktn 



Ein htii«^ zur Ziiij?»-!« Im Im- 




MiKJnaii Vorwort von Haie. Sfiu 



Verlaji 
Nrtio ZüRhcr Zeitiinj! 



Daniel Heller 
Eugen Bircher 

Arzt, Militär, Politiker 
Die erste wissenschaftliche Bio- 
graphie des umstrittenen Aargauer 
Politikers, dem offene Sympathien 
für das Dritte Reich vorgeworfen 
werden. 
462 Seiten, Abb., geb., Fr. 58.- 



^ >5 : 



i 




VerlogNZZ 



Alfred Cattani 

Zürich im Zweiten Weltkrieg 

Sechs Jahre zwischen Angst und 
Hoffnung. Die Geschichte Zürichs 
zwischen 1939 und 1945 ist auch 
Schweizer (ieschichte: Kriegsbe- 
dingter Mangel, Luftkrieg, Abwar- 
ten, Anpassung und Widerstand. 
Es ist das Bild einer Zeit, als unser 
Land inmitten des Anormalen die 
Normalität zu leben suchte. 
150 Seiten, Abb., geb., Fr. 68.- 



VERLAG NEUE ZÜRCHER ZEITUNG 

Buchverlag NZZ, Postfach, 8021 Zürich, Telefon (Ol) 258 15 05, Fax (Ol) 258 13 99 
Ebenfalls erhältlich am Schalter der NZZ, Zürich, Goethestrasse 10, und in Ihrer Buchhandlung 



ülnif Jiiii1)fr;Wiuiin 



SCHATTEN DES ZWEITEN WEITKRIEGS 



51 



D'Amato - hemdsärmliger New Yorker Senator 

Kämpferischer Vertreter lokaler Interessengruppen 

Von Nikos Tzermias''* 

Der amerikanische Senator Alfonse D'Amato ist ein Wortführer der Gruppen, die 
der Schweiz und den Schweizer Banken vorwerfen, noch heute Vermögen von 
Tätern und Opfern des Naziregimes zu verbergen, D'Amato selber ist ein umstritte- 
ner Politiker. Für seine Kritiker ist er ein «schmieriger>^ Interessenvertreter; seine 
Freunde loben ihn als unermüdlichen Anwalt für die Anliegen seiner Wählerschaft. 



Im Washingtoner Büro des republikanischen Senators 
Alfonse D'Amato hängt ein Paar Boxerhandschuhe. 
Tatsächlich ist der New Yorker Politiker dafür be- 
kannt, dass er gerne mit harten Bandagen kämpft. Et- 
liche Hiebe verpasste der Vorsitzende des mächtigen 
Bankenausschusses des Senats in den letzten Monaten 
nicht zuletzt der Schweiz und ihren Banken. Erst ge- 
rade letzte Woche erhob D'Amato in einem offenen 
Brief an Staatssekretär Christopher den Vorwurf, dass 
die Schweizer die Alliierten nach dem Krieg hinters 
Licht geführt und nicht das gesamte Raubgut der Nazis 
zurückerstattet hätten. Zuvor hatte D'Amato bereits in 
einem Kongress-Hearing starken politischen Druck 
auf die Schweizer Banken ausgeübt und sie aufgefor- 
dert, alle nachrichtenlosen Vermögen von Opfern des 
Naziregimes offenzulegen und zurückzugeben. 

Verdächtigungen 

Nachdem die Republikaner 1994 einen Erdrutschsieg 
in den Kongresswahlen errungen hatten, übernahm 
der Enkel italienischer Einwanderer nicht nur den Vor- 
sitz des Bankenausschusses im Senat. Dank seiner lang- 
jährigen engen politischen Freundschaft mit dem repu- 
blikanischen Präsidentschaftskandidaten und früheren 
Mehrheitsführer im Senat, Bob Dole, wurde dem 
Senator aus New York auch die Leitung der Sonder- 
kommission zur Untersuchung der Whitewater-Affäre 
anvertraut. Diese Ernennung entbehrte nun aber nicht 
einer gewissen Ironie, wurde doch «Senator Sleaze» in 
den letzten Jahren schon wiederholt der Bestechlich- 
keit, des Nepotismus und manchmal gar gewisser Kon- 
takte zu Mafia-Figuren verdächtigt. 

1991 wurde D'Amato von einem Disziplinaraus- 
schuss des Senats für eine «unsaubere und unangemes- 
sene Amtsführung» gerügt. Die damaligen Vorwürfe, 
dass der Senator in strafbarem Masse sein Amt miss- 
brauchte und seinen Bruder Armand und andere «Ver- 
bündete» begünstigte, konnten allerdings nicht ge- 
nügend bekräftigt werden. Das gleiche gilt vorerst 
auch für die Börsengeschäfte, mit denen D'Amato 
dank der Hilfe eines dubiosen Brokerhauses 1993 bei 
der Aktien-Erstemission einer kleinen Firma an einem 
einzigen Tag einen Gewinn von ?f7 125 Dollar erzielt 



Der Autor ist New Yorker Wirtschaftskorrespondent. 



hatte. Der Wirbel um diese Transaktion hatte D'Amato 
einmal zur Erklärung veranlasst, dass er keine Hillary 
Clinton sei; er habe damals nur die Verwaltung seiner 
privaten Pensionskassen-Ersparnisse dem jungen 
Schwiegersohn eines seiner besten Freunde anvertraut. 

«Power, Pasta and Politics» 

D'Amato, der sich als Opfer einer üblen Diffamie- 
rungskampagne seiner neidischen Gegner sieht, pflegt 
nicht den vornehmen Stil der meisten seiner Senato- 
renkollegen. Er geniesst die hemdsärmlige Auseinan- 
dersetzung; der staatsmännische Diskurs liegt ihm 
nicht. Dafür hat er um so besser den Sinn der vom frü- 
heren mächtigen demokratischen Speaker «Tip» 
O'Neill geprägten Maxime «All politics is local» ver- 
standen. D'Amato brüstet sich in seiner 1995 ver- 
öffentlichten Autobiographie «Power, Pasta and Poli- 
tics» gar offen damit, dass er in Washington nicht 
hochgestochene Reden halte, sondern seiner Wahl- 
gemeinde möglichst viel «Speck» heimzubringen ver- 
suche. Er sei stolz darauf, dass er seit seiner früheren 
Mitarbeit im Transportunterausschuss der Kommis- 
sion für BudgetzuwTndungen den Übernamen «Sena- 
tor Schlagloch» trage. D'Amato hat sich zwar immer 
wieder dem Ruf seiner Parteikollegen nach einer Kür- 
zung der Steuern und nach einer Dämpfung des Staats- 
ausgaben angeschlossen. Doch wo immer die Interes- 
sen des Staates New York direkt betroffen wurden, 
wehrte sich der Senator mit Vehemenz gegen solche 
Reformschritte. So ist es wohl auch gut verständlich, 
dass sich der 58jährige Politiker beim «Pragmatiker» 
Dole am wohlsten fühlt. 

In den letzten Jahren fiel es D'Amato manchmal 
schwer, seine Zunge im Zaun zu halten. So musste er 
sich etwa öffentlich dafür entschuldigen, dass er den 
Akzent des japanischstämmigen Richters im Prozess 
gegen O. J. Simpson nachgeäfft hatte. Und für Aufruhr 
sorgte der Politiker auch, als er der republikanischen 
Kandidatin für das Vizegouverneursamt im Staat New 
York mit sexistischem Unterton riet, dass sie die Unter- 
stützung von Bürgermeister Rudolph Giuliani erhalten 
könnte, falls sie ihm eine Offerte mache, die er nicht 
zurückweisen könne. Giuliani und D'Amato können 
sich gegenseitig nicht ausstehen und machen daraus 
auch kein Hehl; die Fehde dieser zwei höchst ehrgeizi- 



5^ 



SCHATTEN DHS ZWEITEN WELTKRIEGS 



ülruf Jiinkr Ailiinn 



ülnif .'{jirdif r M\\\u\ 



SCHATTEN DES ZWEITEN WELTKRIEGS 



s^ 



gen Politiker gipfelte vor ein paar jaiiren darin, dass 
der Republikaner Giuliani nicht den von D'Amato 
schon früh unterstützten Parteikollegen George Pataki, 
sondern den linken Demokraten Mario Cuomo unter- 
stützte. Das Rennen machte dann aber doch Pataki, 
was D'Amato in seinem Buch genüsslich auskostet. 

Ein Anwalt jüdischer Anliegen 

D'Amato scheint sich derzeit im Staate New York in 
einem Popularitätstief zu befinden. Doch schon oft 
wurde der Senator von politischen Meinungs- 
forschern, Auguren und Experten zu früh abgeschrie- 
ben; und die nächsten Wahlen finden ohnehin erst in 
zwei Jahren statt. Unterschätzt wurde D'Amato schon 
1980 beim ersten Senatsrennen, in dem er seine 
«Mamma» mit ihrer italienischen Herzlichkeit ge- 
schickt als Werbeträger einsetzte. Überraschend gut 
wiedergewählt wurde er dann auch 1986. Stark ver- 
blüfft waren die Auguren aber erst recht 1992, als 
D'Amato wegen der damals noch frischen Unter- 
suchung durch den Disziplinarausschuss des Senats zu- 
erst unter einem 25prozentigen Rückstand in den Mei- 
nungsumfragen litt, doch zuletzt noch einen hauch- 
dünnen Sieg über seinen demokratischen Widersacher 
Bob Abrams erringen konnte. Der frühere demokrati- 
sche New Yorker Bürgermeister Ed Koch hat den da- 
maligen Sieg vorab der ungewöhnlich starken Unter- 
stützung D'Amatos durch die sonst in der Regel mit 



den Demokraten sympathisierenden jüdischen Wähler 
zugeschrieben. Gemäss Koch, der mittlerweile selber 
ein Ereund des Senators ist, anerkannten viele der über 
1,1 Millionen Juden im «Big Apple», dass sich 
D'Amato im Kontrast zum politischen Establishment 
entschieden und ohne Zögern auf ihre Seite schlug, als 
1991 eine jüdische Gemeinschaft in Crown Heights 
Opfer gewalttätiger Krawalle von Afroamerikanern 
wurde. 

Ed Koch erinnert sich in seiner Einführung zimi 
Buch «Power, Pasta and Politics» daran, dass ihn 
D'Amato schon Anfang der achtziger Jahre um Rat ge- 
beten habe, wie er bei der jüdischen Wählerschaft bes- 
ser abschneiden könnte. D'Amato erwies sich in 
Washington tatsächlich innner wieder als uneinge- 
schränkter Verbündeter Israels. In seinem Buch be- 
müht er sich aber darum, den Eindruck zu zerstreuen, 
dass er Israel jeweils nur aus politischem Opportunis- 
mus unterstützt haben kcinnte. In einem offenen Brief 
an den Schweizer Bankier Hans Bär wehrte sich 
D'Amato vor rund zwei Monaten entschieden gegen 
die Unterstellung, dass er auch in der Frage der nach- 
richtenlosen Vermögen nur politische Ziele verfolge. 
Im Schreiben betonte der Senator, dass viele der von 
den Schweizer Banken abgewiesenen Nachkommen 
von Opfern des Naziregimes zu seiner Wahlgemeinde 
gehörten und damit Anspruch auf seine Unterstützung 
hätten. 

NZZ vom 4. Oktober 1996 



Schweizer Banken im Visier des US-Kongresses 

Untersuchung über Vermögenswerte von Holocaust-Opfern 



LESERSTIMMEN 



Was war mit Evian? 

Sicher haben wir in der uns durch den Krieg aufgezwungenen 
Lage Fehler gemacht, aber immer in Wahrung unseres legiti- 
men Selbsterhaltungsrechtes. Unter diesen Voraussetzungen 
sind die Flüchtlingspolitik der Schweiz seit 1933 und die 
Goldpolitik der Schweizerischen Nationalbank im Zweiten 
Weltkrieg zu beurteilen. Dabei ist strikte zu beachten, dass die 
verantwortlichen Behörden ab September 1939 unter den 
Zwängen der kriegerischen Freignisse für eine ihnen unbe- 
kannte Zukunft entscheiden mussten. Sie hatten es nicht so 
einfach wie etwa Alfred A. Häsler, der 1967, ohne für das 
Land irgendwelche Verantwortung übernehmen zu müssen, 
den Bundesrat im nachhinein kritisieren konnte. 1939 war 
das Boot voll. Der Präsident der Fidgenössischen Kommis- 
sion für Kriegsernährung, Prof. Dr. Alfred Fleisch, hat in sei- 
nem Standardwerk «Frnährungsprobleme in Mangelzeiten - 
Die schweizerische Kriegsernährung 1939-1946» als Schluss 
festgehalten: «Trotz aller Anstrengung der Landwirtschaft 
wäre die Frnährung nur auf einem Hungerniveau möglich ge- 
wesen, hätten nicht unsere Unterhändler immer und immer 
wieder, trotz doppeltem Blockadering, Nahrungsmittel ins 
Land bringen können.- Ich erspare es mir, die Kriegswirt- 
schaft, insbesondere die Rohstoff- und Energieprobleme, hier 
darzustellen, aber die Historikerkommission wird gut beraten 
sein, diesen Aspekt zur gerechten Beurteilung der Verant- 



wortlichen von 1939 bis 1945 zu beachten, denn die Hrnäh- 
rungs- und die Fnergielücke machten uns ab 1940, als wir 
von den Achsenmächten vollständig umzingelt waren, total 
abhängig und erpressbar. 

Alfred A. Häsler vermerkt in seinem Buch «Das Boot ist 
voll», 9. Auflage 1992, S. 328, folgendes: «6.-15. Juli 1 1938|: 
Konferenz von Fvian zur Besprechung der Flüchtlingsfrage. 
32 Staaten nehmen teil. Ergebnis gleich Null.» Die Schweiz 
war immer bereit, bei der Emigration deutscher Juden als 
Durchgangsland mitzuhelfen, sie in Sicherheit zu bringen. Als 
übervölkertes Land und wegen der damit verbundenen 
Schwäche der Selbstversorgung konnte sie aus dem legitimen 
Sicherheitsbedürfnis der eigenen Bevölkerung nur als Durch- 
gangsland dienen. 

Da aber die ganze Welt sich in Fvian um die Flüchtlings- 
politik herumdrückte, war die Mitwirkung der Schweiz als 
Durchgangsland total blockiert. Ich sehe nicht ein, warum 
sich unser Land unter diesen Umständen als Prügelknabe für 
die grausame Entwicklung in Deutschland verleumden lassen 
soll. Nachdem 32 Staaten in Evian sich um eine gemeinsame 
L(")sung des Flüchtlingsproblems gedrückt hatten, kann man 
der kleinen, von einer erpresserischen Hungerblockade be- 
drohten Schweiz nicht vorwerfen, sie habe durch Abweisung 
Flüchtlinge in den Tod geschickt. 

Hcvis Bachofner (Zürich), 24. Januar 1997 



\ 



Von Andreas Cleis'^ 



Der Bankenausschuss des amerikanischen Kongresses hat mit der Anhörung zur 
Frage verschollener jüdischer Guthaben bei Schweizer Banken begonnen. Den Ver- 
tretern der Schweizer Regierung, den Banken und dem Präsidenten des jüdischen 
Weltkongresses wurde dabei die Gelegenheit geboten, ihren Standpunkt darzulegen. 



Mit auffallcMider Schnelligkeit hat der Vorsitzende des 
Bankenausschusses im US-Senat, AZ/'o/zst^ D'Änmto, auf 
Begehren des Jüdischen Weltkongresses (WJC) am 
Dienstag eine erste Anhörung über das Schicksal ji:idi- 
scher Guthaben bei Schweizer Banken aus der Nazi- 
Zeit angesetzt. Der in New York ansässige WJC wie 
auch die jewish Agency (Jerusalem) hatten die Ergeb- 
nisse einer von der Schweizerischen Bankiervereinigung 
veranlassten Untersuchung über nachrichtenlose Kon- 
ten als lächerlich bezeichnet und mit rechtlichen 
Schritten einschliesslich der Blockierung von Ver- 
mögenswerten bei Schweizer Banken in den USA ge- 
droht. Die laut Bankiervereinigung sorgfältig durchge- 
fi^ihrte Erhebung hatte nur 775 «ruhende» Konten hei 
51 Banken im Gesamtwert von 38,7 Mio. Fr. zutage 
gefördert; dabei handelt es sich nicht ausschliesslich 
um jüdische Guthaben. Die jüdischen Organisationen 
hatten angekündigt, mit amerikanischen Geheim- 
dienstdokumenten aus den vierziger Jahren belegen zu 
können, dass bei den Schweizer Banken weit höhere 
Vermögenswerte jüdischen Ursprungs ruhen müssten 
und dass Schweizer Banken am Ende des Weltkriegs 
mit den Nazis damals von der Bankiervereinigung be- 
reits verbotene Geschäfte getätigt und Nazi-Raubgut 
jüdischen Ursprungs umgesetzt hätten. 

Scharfe Attacken 

Einige dieser unlängst deklassifizierten Dokumente 
wurden an der Anhörung vorgelegt. Senator D'Amato 
(aus New York) bezeichnete es als moralische Pflicht 
seines Ausschusses, die ganze Wahrheit aufzudecken 
und den Opfern des FJolocaust und ihren Nachkom- 
men - viele davon heute US-Staatsbürger - Gerechtig- 
keit widerfahren zu lassen. Es gehe nicht an, dass das 
Schweizer Bankgeheimnis, das die vom Nazi-Regime 
Verfolgten als Schutzschild wähnten, heute dazu miss- 
braucht werde, die rechtmässigen Eigentümer von Ver- 
mögenswerten zu prellen. D'Amato bezeichnete die 
Erhebung der Bankiervereinigung als völlig unglaub- 
würdig und das Ergebnis als unakzeptabel. Es sei völlig 
klar, und Dokumente bestätigten dies, dass weit grös- 
sere Beträge - Eiunderte von Millionen oder mehr - 
verschollen seien. Das «gefühllose» Verhalten der 
Schweizer Banken demonstrierte D'Amato mit der 



'^ Der Autor ist Washingtoner Wirrschaftskorrespondcnt. 



Aussage der ersten Zeugin, Greta Beer, der Tochter 
eines rumänischen Unternehmers, der vor dem Krieg 
regelmässig Geld in die Schweiz gebracht habe; m den 
sechziger Jahren hat Greta Beer zusammen mit ihrer 
Mutter vergeblich die Schweizer Bankenlandschaft 
nach diesen Anlagen durchstöbert. 

Unabhängige Kommission 

Eaut D'Amato muss das «Mauern» der Schweizer Ban- 
ken in dieser Angelegenheit beendet werden. Der 
Senator und seine Kollegen im Bankenausschuss (vor- 
ab die Demokratin Boxer aus Kalifornien sowie die 
beiden Republikaner Bennett aus Utah und Donieuici 
aus New Mexico) wollen nach ihren Erklärungen alles 
daransetzen, um eine über alle Zweifel erhabene Ab- 
klärung zu erwirken. Damit rannten sie im Prinzip 
offene Türen ein, kündete doch Haus Bär als Vertreter 
der Schweizerischen Bankiervereinigung die Bildung 
einer unabhängigen Konnnission an, der angesehene 
Persönlichkeiten angehören sollen, die zur Hälfte von 
der Bankiervereinigung und zur andern Hälfte von den 
diversen jüdischen Organisationen ernannt werden 
sollen, die der World Jewish Restitution Organization 
angehören. Obwohl die Bankiervereinigung sich erst 
am Vorabend mit WJC-Präsident Bronfman auf diese 
Formel verständigt zu haben glaubt, bekundete 
D'Amato bereits sein Misstrauen und sprach von Vor- 
behalten Bronfmans. Die Untersuchungskommission 
soll eine international anerkannte unabhängige Treu- 
handfirma und notfalls weitere Experten beiziehen. 

Bär hilft Beer 

\m Urteil D'Amatos wird die Forschung allein nach 
nachrichtenlosen Guthaben von NichtSchweizern bei 
Schweizer Banken dem Problem hei weitem nicht ge- 
recht. Es gelte, auch von Schweizer Mittelsmännern 
eröffnete Konten sowie Nazi-Vermögen, also im 
Grunde genommen sämtliche Vermögenswerte jüdi- 
schen Ursprungs, und neben den Banken auch alle 
Finanzgesellschaften mit einzubeziehen. Bars Einwand, 
dass die Problematik der Nazi-Vermögen zwischen der 
Schweiz und den USA im Jahre 1946 mit dem 
«Washingtoner Staatsvertrag» geregelt worden sei, liess 
D'Amato nicht gelten. Bär lud die jüdischen Organisa- 
tionen ein, beim Banken-Ombudsmann in Zürich (Fax 



54 



SCHATTEN DES ZWEITEN WELTKRIEGS 



illnif Jiirriif r .{riliinn 



281 1083) Ansprüche von Holocaust-Opfern und 
deren Nachkommen anzumelden. Diese Geltend- 
machung sei erheblich einfacher als normale Forde- 
rungsklagen in der Schweiz und in Amerika. Auf Befra- 
gen D'Amatos versicherte Bär, dass es nach schweize- 
rischem ßankenrecht nicht möglich sei, dass Ver- 
mögenswerte verschwänden; seihst wenn sich Eigen- 
tümer über Jahrzehnte nicht meldeten, würden die An- 
lagen gehalten. Was das persönliche Schicksal von 
Greta Beer betrifft, so sagte Bär auf Anregung D'Ama- 
tos zu, die Suche nach den verschwundenen Geldern 
persönlich an die Hand zu nehmen. Verblüfft war Bär, 
als Senatorin Boxer hartnäckig über das Verhalten der 
«schwedischen» Banken und die «Swedish connection» 
nachfragte. Dass dieses Klischee über die geographi- 
schen Kenntnisse der Amerikaner ausgerechnet an die- 
sem ernsthaften Anlass Realität wurde, berührt eher 
peinlich, wie auch manche andern Fragen der Sena- 
toren nicht gerade von tiefer Sachkenntnis zeugten. 

Koordinierte Aktion 

Bronfman, der ebenfalls im Namen für den nicht an- 
wesenden Zeugen Avrum Burg, den Präsidenten der 
Jewish Agency in Jerusalem, aussagte, wollte auch auf 
Befragen das mutmassliche Volumen verschwundener 
Vermögenswerte nicht quantifizieren. Es gehe nicht 
um spezifische Dollarwerte, sondern um eine unab- 



hängige und umfassende Abklärung der Sachlage. Dies 
sei ihm letztes Jahr von der Bankiervereinigung zuge- 
sagt worden, aber dann hätten sich die Banken im ver- 
borgenen selbst geprüft und ein völlig unglaubwürdi- 
ges Ergebnis vorgelegt. Der stellvertretende US-Han- 
delsminister Stuart Eizenstat, der seit gut einem Jahr 
auch als Spezialbeauftragter des State Department für 
Eigentumsansprüche in Mittel- und Osteuropa (Kon- 
fiskationen der Nazis und Kommunisten) fungiert, 
wies auf die Notwendigkeit einer koordinierten und 
vollständigen Bestandesaufnahme möglicher Vermö- 
genswerte aus der Nazi-Zeit in der Schweiz hin. Die 
US-Botschaft in Bern dränge die Schweizer Regierung 
seit geraumer Zeit, in dieser Sache Schritte zu unter- 
nehmen. Demgegenüber erklärte Bundesrat Villiger in 
Washington am Rande der Bretton-Woods-Frühjahrs- 
tagung, dass er momentan keine Konsultationen mit 
der Administration Clinton plane und dass die Ange- 
legenheit noch keinen Umfang erreicht habe, der eine 
Einschaltung des Bundesrates erfordere. 

D'Amato plant eine Fortsetzung der Hearings zu 
noch unbekanntem Zeitpunkt. Ausserdem hat auch 
der Vorsitzende des Auslandausschusses des Repräsen- 
tantenhauses, Benjamin Gilman (ebenfalls aus New 
York), der als Zeuge auftrat, Anhörungen zu dem 
Thema in seinem Gremium in Aussicht gestellt. 

NZZ vom 24. April 1996 



Hearing des amerikanischen Senators D'Amato in New York 



Von Nikos Tzermias 



In der Kontroverse um die verschollenen Vermögen 
von Opfern des Naziregimes hat der amerikanische 
Senator Alfonse D'Amato am Mittwoch in New York 
ein «Field hearing» des von ihm geleiteten Bankenaus- 
schusses des Senates eröffnet. Zu der von D'Amato 
praktisch allein, das heisst ohne seine Ausschusskolle- 
gen durchgeführten Anhörung erschienen sechs «Zeu- 
gen», die über ihre Erfahrungen mit den Schweizer 
Banken berichteten. Es sagten fünf mindestens 70jäh- 
rige Damen und ein 85jähriger Herr aus, die alle 
Nachkommen von unmittelbaren oder indirekten 
Opfern des Naziterrors sind. Die sechs machten gel- 
tend, dass ihre Väter bei einer Schweizer Bank Gelder 
hinterlassen hätten, doch dass die Rückerstattung die- 
ser Vermögenswerte an der obstruktiven Haltung der 
helvetischen Kreditinstitute gescheitert sei. 

Kritik an der Haltung der Banken 

Die von D'Amato befragten Personen hatten sich je- 
weils entweder in den ersten Jahren nach dem Kriegs- 
ende um eine Rückerstattung der Gelder bemüht oder 
die Suche nach den Vermögen schon gar nicht aufge- 
nommen, weil sie ihre Erfolgschancen dafür hinter 
dem «Eisernen Vorhang» als sehr gering einstuften. 
Der Ombudsmann der Schweizer Banken wurde bisher 



offenbar von keiner der von D'Amato angehörten Per- 
sonen kontaktiert. Nur Estelle Sapir, die mittlerweile 
70jährige Tochter eines Bankiers in Polen, konnte gel- 
tend machen, dass sie gewisse Dokumente ihres Vaters 
finden konnte, die auf Kontos in der Schweiz hin- 
wiesen. Sapir sagte zudem aus, dass sie in den Jahren 
1946 und 1947 Vertreter einer (von ihr nicht weiter 
identifizierten) Bank in Basel sowie der Kreditanstalt- 
Filiale in Genf getroffen habe und die Bankbeamten 
ihr die Existenz von Einlagen ihres Vaters bestätigt 
hätten. Weitere Abklärungen und die Rückerstattung 
der Gelder seien dann aber mit der Begründung abge- 
lehnt worden, dass keine Todesurkunde ihres in einem 
Konzentrationslager getöteten Vaters existiere. 

Senator D'Amato erklärte während der Anhörung 
wiederholt, dass die Aussagen einmal mehr die Ob- 
struktionshaltung der Schweizer bestätigten. Dabei er- 
hob er gar den Vorwurf, dass sich die Intransigenz der 
Schweiz fortgesetzt habe; die Schweizer Banken ver- 
suchten die Abklärungen weiterhin möglichst zu ver- 
zögern. Ungewöhnlich hart ins Gericht ging D'Amato 
dabei selbst mit dem vom früheren Notenbankchef 
Paul A. Volcker präsidierten Ausschuss, der zur Klä- 
rung der Frage nachrichtenloser Vermögen beitragen 
soll. Diese Kommission hat laut dem New Yorker 
Senator nur den Zweck, die Suche nach der Wahrheit 



ülnif .{iinlif r Mwm] 



SCHATTEN DES ZWEITEN WELTKRIEGS 



55 



nach den bereits verstrichenen fünfzig Jahren weiter 
versanden zu lassen. D'Amato führte sein Hearing 
wohl kaum zufällig zwei Tage vor der nächsten Sitzung 
des Volcker-Ausschusses durch. 

Nazi-Raubgold in New York? 

D'Amato hatte schon vor der neuen Anhörung in einer 
schriftlichen Erklärung aus seinem Büro verlauten las- 
sen, seine Leute hätten bereits Belege dafür, dass die 
Schweizer Informationen über die Einlagen von jüdi- 
schen und anderen Opfern des Holocaust sowie über 
die von den Nazis geraubten und bei den Schweizer 
Banken hinterlegten Vermögen zurückgehalten hätten. 
In einem Schreiben an den amerikanischen Aussen- 
minister Christopher hatte der Senator unlängst ähn- 
lich schwere Vorwürfe erhoben und gefordert, dass 
das nach dem Krieg zwischen der Schweiz und den 
westlichen Alliierten erzielte Washingtoner Abkom- 
men neu aufgerollt werden müsse, da damals die Raub- 
goldfrage unbefriedigend geklärt worden sei. 

Im Zusammenhang mit dem Raubgold bemängelte 
D'Amato während des Hearings, dass nicht nur die 



Schweizer, sondern auch die Alliierten bisher nicht an 
einer genauen Bestandesaufnahme der von den Nazis 
geraubten Vermögenswerte interessiert gewesen seien. 
In dem Zusammenhang wurde Pressevertretern auch 
ein kürzlich verfasstes Schreiben des Chefs der New 
Yorker Federal Reserve Bank, William McDonough, 
verteilt. Darin beantwortet McDonough Fragen, die 
ihm D'Amato bezüglich der damaligen Goldtransfers 
der westlichen Alliierten unlängst unterbreitet hatte. 
Der Fed-Vertreter bestätigte nun aber bloss, dass die 
«Tripartite Commission» der westlichen Alliierten 
(USA, Grossbritannien und Frankreich) bei der Federal 
Reserve Bank in New York noch rund zwei Tonnen 
Gold im Wert von 24,9 Millionen Dollar eingelagert 
hat. McDonough legte die Ein- und Ausgänge in die- 
sem Golddepot nicht offen. Das begründete er damit, 
dass ihn die «Tripartite Commission» dazu nicht er- 
mächtigt habe. Ferner erklärte er, dass die Goldbarren 
zwar Markierungen aufwiesen, dass sich daraus aber 
nicht Rückschlüsse auf die Eigentümerschaft ziehen 
liessen. 

NZZ vom 17. Oktober 1996 



Hearing über Holocaust-Vermögen im Repräsentantenhaus 



Von Nikos Tzermias 



Am Mittwoch wurde erstmals auch im Bankenaus- 
schuss des amerikanischen Repräsentantenhauses ein 
ausführliches Hearing zum gesamten Fragenkomplex 
der vor, während oder kurz nach dem Krieg in die 
Schweiz transferierten und mutmasslich noch dort ver- 
schollenen Vermögenswerte von Opfern des Nazi-Ter- 
rors durchgeführt. Auf Begehren des Jüdischen Welt- 
kongresses hatte der Bankenausschuss des Senats unter 
der Führung des New Yorker Senators Alfonse 
DAmato bereits am 23. April dieses Jahres eine erste 
Anhörung zu dem Thema durchgeführt. D'Amatos 
Kollege im Repräsentantenhaus, der ebenfalls von den 
Republikanern gestellte Ausschussvorsitzende James 
A. Leach aus dem US-Staat Iowa, schien sich in seinem 
Gremium eher um eine faire und sachliche Anhörung 
zu bemühen. 

Bemühen um Sachlichkeit 

Leach, ein nüchtern wirkender Politiker mit langjähri- 
ger Erfahrung im diplomatischen Dienst, wandte sich 
eingangs klar gegen ein einseitiges Kesseltreiben gegen 
die Schweiz und bot denn auch Hand zu einer deutlich 
ausgewogeneren Auswahl der zur Anhörung geladenen 
Interessenvertreter und Experten. Neben dem unver- 
mindert aggressiv vorgehenden Senator D'Amato und 
dem Präsidenten des Jüdischen Weltkongresses, Edgar 
Bronfman, wurden auch mehrere Vertreter der 
Schweiz eingeladen. Für die Schweizer Regierung 
sprach Botschafter Thomas Borer, der Chef der Task 
Force «Vermögenswerte Naziopfer», und für die 



Schweizerische Bankiervereinigung deren Vorsitzender 
Georg Krayer. 

Angehört wurden aber auch etwa Rolf Bloch, der 
Präsident des Schweizerisch-Israelitischen Gemeinde- 
bundes, und der Schweizer Historiker /(^a/z/t^s Picard. 
Zu einer Versachlichung der Diskussion schien zudem 
der von Präsident Clinton eingesetzte Sonderbeauf- 
tragte Stuart E. Eizenstat beitragen zu wollen, der den 
jüngsten Anstrengungen der Schweiz Anerkennung 
zollte und für Anfang 1997 die Veröffentlichung eines 
«vorläufigen» Forschungsberichts von Fachleuten un- 
ter der Führung des Historikers im State Department 
ankündigte. Für eine behutsame und geduldige Prü- 
fung des Fragenkomplexes sprach sich sodann der frü- 
here US-Notenbankchef Paul A. Volcker aus, der den 
neben ihm paritätisch aus Vertretern der jüdischen 
Weltorganisationen und der Schweizerischen Bankier- 
vereinigung zusammengesetzten «unabhängigen Aus- 
schuss angesehener Persönlichkeiten» führt. 

Trotz diesen Lichtblicken bestätigte aber auch die 
neuste Veranstaltung, dass in den USA weiterhin eine 
tiefsitzende Skepsis gegenüber der Ehrlichkeit und Ko- 
operationsbereitschaft der Schweiz in dieser Frage be- 
steht und dass von dem Kleinstaat nicht bloss Worte, 
sondern auch «Taten» erwartet werden. Senator 
D'Amato und Edgar Bronfman, der Präsident des Jüdi- 
schen Weltkongresses, bezichtigten die Schweizer Be- 
hörden und Banken auch während des neusten Hea- 
rings einer Tendenz zum «Mauern » und wiederholten 
die meisten ihrer bereits in den letzten Monaten geäus- 
serten Vorwürfe, die nun erst noch von den verschie- 



56 



SCHATTEN DHS ZWFITHN WHITKRIHGS 



iHriif ;\mim M\\\u\ 



denen Kommissionen untersucht werden müssen. 
Beide forderten, dass die Schweiz durch die Schaffung 
eines vorläufigen Rückerstattungsfonds eine «Finanz- 
geste des guten Willens» (Bronfman) machen sollte. 

Die meisten Ahgeordneten stellten während des 
Hearings zwar oft kritische, doch selten geradezu 
inquisitorisch und böswillig wirkende Fragen. Bedroh- 
lich tönte allerdings etwa die Frage von Paul E. Kan- 
jorski (Demokrat, Pennsylvania) an Senator D'Amato, 
ob er Sanktionen für erforderlich halte, um die 
Schweiz zur Kooperation zu zwingen. Darauf antwor- 
tete der Senator, dass er hoffe und auch nicht glaube, 
dass dies nötig sein werde. Andere Abgeordnete ver- 
suchten sodann auch einen Bezug zwischen der Proble- 
matik der Holocaust-Gelder und der Frage herzustel- 
len, ob das Schweizer Bankgeheimnis noch heute Kri- 
minellen Zuflucht gewähre. In diesem Punkt schien 
D'Amato aber angemessene Kenntnis von den effekti- 
ven Grenzen des heutigen Bankgeheimnisses zu haben; 
und auch Botschafter Borer wurde Gelegenheit zu klä- 
renden Worten geboten. 

Schweizer Interesse an der Wahrheit 

Botschafter Borer beteuerte in seinem Eröffnungsstate- 
ment mit mehrmaligem Nachdruck, dass der Schweiz 
nichts wichtiger sei, als die Wahrheit möglichst rasch 
und vollständig zutage zu fördern. Man sei sich völlig 
bewusst, dass das Ansehen der Schweiz als ehrwürdi- 
ges Land und zuverlässiger Freund auf dem Spiel 
stehe. Entsprechend seien nun die Untersuchungen 
rasch in die Wege geleitet worden, nachdem frühere 
Erforschungen zugegebenermassen zu bruchstückhaft 
gewesen seien und die «notwendige Perspektive» ver- 
missen liessen. Borer wies sodann konkret auf die kurz 
bevorstehende Bildung der unabhängigen Experten- 
kommission hin, die alle Aspekte der Rolle des 
Schweizer Finanzplatzes während und im Umfeld des 



Kriegs ausleuchten soll. Und dafür würden für fünf 
Jahre erstmals selbst die Gesetzesbestimmungen für 
das Bankengeheimnis aufgehoben. 

Borer scheute sich während des Hearings nicht, 
energisch der nicht zuletzt von Senator D'Amato ver- 
breiteten Behauptung entgegenzutreten, dass die 
Expertenkommission erst in fünf Jahren Resultate pro- 
duzieren werde. Es bestünden vielmehr die Absicht 
und die Erwartung, diese Untersuchung innerhalb von 
zwei bis drei Jahren abzuschliessen. Unbegründet ist 
laut Borer ebenso der Vorwurf, dass die Forschungs- 
arbeit von Schweizern dominiert werde. Es sei nämlich 
immer die Absicht der Schweizer Regierung gewesen, 
eine substantielle Zahl ausländischer und jüdischer 
Experten in die Kommission zu integrieren. Borer be- 
kräftigte ferner den Willen, möglichst eng mit der 
Voicker-Kommission zusammenzuarbeiten, welche 
sich mit dem Fragenkomplex der nachrichtenlosen 
Vermögen von Holocaust-Opfern bei den Banken aus- 
einandersetzt. Abschliessend appellierte der Sonder- 
emissär der Schweizer Regierung, dass sich fortan alle 
Seiten über das Niveau von Spekulationen, hastigen 
Schlussfolgerungen und substanzlosen Behauptungen 
erheben sollten. 

Stellungnahme der Bankiervereinigung 

Der Präsident der Schweizerischen Bankiervereini- 
gung, Georg F. Krayer, äusserte seine Befriedigung 
über die Fortschritte, welche das «Independent Com- 
mittee of Eminent Persons» unter dem Vorsitz von Paul 
A. Volcker macht. Die gefundenen Vermögenswerte 
sollen nach Möglichkeit berechtigten Nachkommen 
oder andernfalls geeigneten wohltätigen Organisatio- 
nen zugeführt werden. Dabei sollten die Entscheide 
über die letztlich zu begünstigenden Adressaten haupt- 
sächlich den repräsentativen jüdischen Organisationen 

überlassen werden. .,.,., ^^ ^ 

NZZ vom 12. Dezember 1996 



LESERSTIMMEN 



Gegen den Antisemitismus 

Der scheidende Bundespräsident hat es mit seiner bestenfalls 
oberflächlich verklausulierten Formulierung verstanden, das 
Ventil zu öffnen, und n^n zischt unter Hoc hdruck der alte 
Antisemitismus aus dem "d urch die j c^enwärtiue" Diskussion 
aufgeheizten Kessel um die nachrichtenlosen Vermögen. Was 
offensichtlich vielen Schweizern seit langem am Herzen ge- 
legen hat, aber seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges 
bestenfalls hinter vorgehaltener Hand geflüstert wurde, darf 
dank obrigkeitlichem Erlass endlich wieder laut ausgespro- 
chen werden. Der aufgestaute Antisemitismus mit den alt- 



bekannten Vorurteilen entflammt wieder mit ungeschmink- 
tem Gesicht. Die Aufarbeitung der jüngeren Geschichte hat 
eben erst begonnen, und bereits verweigern viele Schweizer 
die Auseinandersetzung mit den Tatsachen. Allzulange hat 
man ein idealisiertes Inseldasein gefristet und an das selbst- 
entworfene Traumbild geglaubt. Der Schrecken des Aufwa- 
chens aus der selbstgewählten Isolation ist nun um so 
schmerzhafter. Für viele Zeitgenossen bietet die Flucht in den 
Antisemitismus das altbewährte Muster, die unerwünschten 
(historischen) Realitäten weiterhin zu ignorieren. 

F. Levy (Zürich), 17. Januar 1997 



Ulf HC Jürdif r ;k'm\{\ 



SCHATTEN DES ZWEITEN WEITKRIEGS 



57 



Schweizerische Stellungnahmen beim Hearing des 
Bankenausschusses des US-Repräsentantenhauses 

Vor dem Bankenausschuss des amerikanischen Repräsentantenhauses hahen Bot- 
schafter Thomas Borer. als Vertreter des Bundesrates, und der Präsident des Israeli- 
tischen Gemeindebundes, Rolf Bloch, gesprochen. Die beiden Erklärungen hahen 
folgenden Wortlaut: 

Wille zur Ergründung der Wahrheit 

Von Thomas Borer 



Mein Name ist Thomas Borer. Ich erscheine vor die- 
sem Ausschuss als Abgesandter der Schweizer Regie- 
rung. Das ist eine Ehre für mich. Ich bin dankbar da- 
für, dass der Kongress der Vereinigten Staaten der 
Schweiz eine zur rechten Zeit kommende Gelegenheit 
bietet, zu einem Thema gehört zu werden, das unsere 
beiden Völker und interessierte Leute überall beschäf- 
tigt. Diese Anhörung ist ein willkommener Präzedenz- 
fall in unseren langjährigen, von Vertrauen und gegen- 
seitiger Anerkennung geprägten Beziehungen. Herr 
Vorsitzender, ich bitte um die Erlaubnis, eine schrift- 
liche Stellungnahme mit einigen begleitenden Doku- 
menten zu Protokoll zu geben. 

Die schweizerische Regierung hat mich Ende Okto- 
ber als Leiter der Arbeitsgruppe eingesetzt, welche ihre 
Bemühungen koordiniert, che Rolle und Verantwort- 
lichkeiten schweizerischer Behörden vor, während imd 
nach dem Zweiten Weltkrieg zu untersuchen. Sie wird 
einen Schwerpunkt beim Schicksal der Vermögens- 
werte setzen, die als Folge der Nazi-Tyrannei den Weg 
ins Land fanden. Lassen Sie mich etwas zum voraus 
klar sagen: Nichts ist dem Volk und der Regierung der 
Schweiz wichtiger, als in dieser Frage die vollständige 
Wahrheit so rasch und so menschlich einfühlsam wie 
möglich zu ergründen. Wir sind uns bewusst, dass es 
hier um nichts weniger als um unseren Ruf als den 
eines ehrenwerten Landes und zuverlässigen Freundes 
geht. Wenn ich heute hier auftrete, ist das eine Wil- 
lensdemonstration der Schweizer Regierung, die 
Wahrheit zu finden. 

Sie werden ja wissen, dass die Schweizer im Rufe 
eines «No Nonsense»-Volkes stehen, den Werten har- 
ter Arbeit und genauester Präzision verpflichtet. Zu 
unserem nationalen Charakter gehört eine starke Prä- 
ferenz für Realismus gegen Phantasie, für Kompromiss 
eher als Ideologie. Das festgestellt, muss doch auch ge- 
sagt werden, dass es im Land des Roten Kreuzes, der 
Genfer Konventionen und des europäischen Sitzes der 
Vereinten Nationen nie an Idealismus gemangelt hat. 
Diese Beispiele mögen als Hinweis auf die Toleranz 
und das gegenseitige Verständnis dienen, welche be- 
reits seit langem zum Kitt der schweizerischen Gesell- 
schaftsstruktur gehören. Fjn weiteres Beispiel ist die 
Tatsache, class vor fast einem Jahrhimdert Theodor 



HerzI den ersten Zionistenkongress auf schweizeri- 
sches Territoriiun einberief, nach Basel. 

Die Untersuchungen in unserem Land werden spe- 
ditiv durchgeführt. Regierung und Parlament haben 
wiederholt betont, dass nur die Wahrheit und nichts 
als die Wahrheit ihrem Willen zur Gerechtigkeit Ge- 
nüge tun k()nnen. Mit Recht ist argumentiert worden, 
dass eine umfassende Betrachtung der Geschehnisse 
rund um den Zweiten Weltkrieg schon lange überfällig 
war. Frühere Untersuchungen und Neubeurteilimgen - 
so ernsthaft und sorgfältig sie auch waren - waren 
Einzelunternehmen ohne die ntitige Perspektive. Es 
war diese Erkenntnis, welche 1995 den schweizeri- 
schen Bundespräsidenten veranlasste, sich öffentlich 
für die Mängel unserer Flüchtlingspolitik in jener 
dunklen Zeit zu entschuldigen. Der politische Wille 
und das staatsbürgerliche Verantwortungsgefühl mün- 
den in eine gemeinsame Antwort für alle jene, die wäh- 
rend des Krieges verfolgt wurden oder umkamen. Wir 
erkennen, dass die Rechenschaft für die Vergangenheit 
der Schlüssel zur Zukunft ist. Das gilt besonders für 
den Holocaust, ein Geschehen von unvorstellbarem 
Grauen, das uns alle berührt und das nie vergessen 
gehen darf. 

Wissend um diese Zusammenhänge, lassen Sie mich 
jetzt jedermann an die fundamentalen Vorkehren er- 
innern, die wir unternehmen, um dieses überaus ernste 
Problem anzugehen. 

Die Instrumente 

Zuallererst, um so rasch wie nuiglich die Fakten zu 
klären, hat die schweizerische Regierung eine neue, 
präzedenzlose Gesetzgebung vorgeschlagen, die in 
einem Eilverfahren und einstimmig beide Häuser des 
Parlaments passierte. Für übermorgen erwarten wir die 
Schlussabstimmung. Das neue Gesetz richtet eine un- 
abhängige Expertenkonnnission ein. Diese wird eine 
umfassende Untersuchung aller Aspekte der schweize- 
rischen Rolle als Finanzzentrum während und um die 
Kriegsjahre und seiner Beziehungen zu Nazi-Deutsch- 
land durchführen. Es ist das Mandat dieser Konnnis- 
sion, dem Schicksal von Verm(")genswerten aller Art 
nachzugehen, die hier deponiert, investiert oder von 
privaten Finanzinstitutionen, Mittelsmännern oder der 



58 



SCHATTEN DES ZWEITEN WELTKRIEGS 



3lruf .{iirdif r Jriiiinn 



ülriif Jiirdirr ;\ün\\\{\ 



SCHATTEN DES ZWEITEN WHLTKRIECS 



59 



Schweizerischen Nationalbank erworben wurden und 
die eine Beziehung zu Opfern der Nazi-Verfolgung 
hatten. Mit einbezogen werden auch Güter, die von 
Angehörigen oder Partnern dieses scheussHchen 
Regimes stammen. Wenn es auch nur die geringsten 
Hinweise gibt, dass entsprechende Behauptungen zu 
Recht bestehen, wird die Schweizer Regierung sofort 
benachrichtigt. Ich versichere Ihnen, dass meine 
Regierung bei Vermögenswerten, von denen fest- 
gestellt wird, dass sie Opfern des Holocaust gehörten 
und immer noch unrechtmässig in der Schweiz zurück- 
behalten werden, jede Anstrengung unternehmen 
wird, sie ihren rechtmässigen Eigentümern zurückzu- 
geben. Wenn diese nicht auffindbar sind, werden wir 
die Gelder einschlägigen Wohlfahrtsunternehmen zu- 
kommen lassen. 



Amerikanischer Kontext 

fre. Die Eröffnungsvoten vor dem Bankenausschuss des 
US-Repräsentantenhauses sind für ein amerikanisches 
Publikum bestimmt, und sie haben auch - was beson- 
ders bei Borer deutlich wird - taktischen Überlegungen 
zu folgen, die aus der Ferne schwieriger zu beurteilen 
sind oder erst in Kenntnis der Wirkungen beurteilt wer- 
den können. 

Der Vertreter des Bundesrates bringt den schweizeri- 
schen Standpunkt klar zum Ausdruck, vermeidet dabei 
aber offensichtlich alles, was irgendwie bei seinen direk- 
ten Zuhörern Anstoss erregen könnte. Diese Taktik ist 
nachvollziehbar. Im Unterschied zum entsprechenden 
Ausschuss des Senats kann von dem des Repräsen- 
tantenhauses immerhin noch erwartet werden, dass es 
ihm tatsächlich um Wahrheitsfindung gehe. Der Landes- 
regierung liegt deshalb daran, nicht durch missverständ- 
liche oder falsch interpretierbare Bemerkungen negative 
Reaktionen zu provozieren. 

Das dürfte erklären, wieso kein Versuch unternom- 
men wird, den Ball auch ins andere Spielfeld zu tragen. 
Man hätte ja darauf hinweisen können, dass die Er- 
kenntnisse nicht nur für die Schweiz, sondern auch für 
andere, etwa die USA, schmerzhaft sein werden. Und 
man hätte, im Zusammenhang mit den Untersuchungen 
der sechziger Jahre, unterstreichen dürfen, dass noch 
kein Land bisher entsprechende Untersuchungen unter- 
nommen hat, damals nicht und heute nicht. Auch an die 
Abermilliarden nachrichtenloser Vermögen hätte er- 
innert werden können, die bei den amerikanischen 
Gliedstaaten lagern, ohne dass je jemand deren Auszah- 
lung via einen entsprechenden Fonds verlangt hätte. 

Klar falsch ist die Erklärung Borers zu den nachrich- 
tenlosen Geldern, die «unrechtmässig (<wrongfully>) in 
der Schweiz zurückbehalten werden». Das könnte als 
Ausweichmanöver interpretiert werden. Es geht aber ge- 
rade um «normale» Guthaben. 

Von besonderem Interesse ist die Erklärung Blochs. 
Sie zeigt sehr deutlich, dass der SIG in der Schweiz zwar 
- sehr verständlich, wenn auch manchmal etwas irritie- 
rend - vor allem den Standpunkt des Judentums vertritt, 
im Ausland hingegen diesen zwar auch, aber doch pri- 
mär den eines Schweizer Judentums. Die ausgewogenen 
Worte Blochs machen auch deutlich, wieso der Präsi- 
dent des Jüdischen Weltkongresses über dessen nach- 
trägliche Einladung nach Washington wenig erbaut war. 



J 



Es ist unsere Absicht und Erwartung, dass wir 
unsere Untersuchungen innerhalb von zwei bis drei 
Jahren durchgeführt haben werden. Sie haben wahr- 
scheinlich ungenau informierende Berichte gehört, 
dass es fünf Jahre brauchen werde, um Resultate zu er- 
halten. Das ist ungenau und verzerrt sowohl den Buch- 
staben wie den Geist des Gesetzes. Tatsache ist, dass 
das Gesetz den kühnen und präzedenzlosen Schritt 
macht, das Bank- und weitere Berufsgeheimnisse für 
eine Maximaldauer von fünf Jahren zu lüften. Eine 
kürzere Periode ist vorgeschlagen worden, aber die 
Regierung argumentierte, dass eine solche das Risiko 
bärge, ihr eine einmalige Gelegenheit vorzuenthalten, 
die ganze Wahrheit zu finden. Sie mögen auch gehört 
haben, dass dieses Verfahren von Schweizern domi- 
niert sein werde. Auch das ist unbegründet. Es war 
immer die feste Absicht der Regierung, eine substan- 
tielle Zahl von nichtschweizerischen und jüdischen 
Experten in der Kommission zu integrieren. 

Koordination mit Volcker-Kommission 

Damit die Arbeit reibungslos und effektiv gemacht 
werden kann, wird die Aufgabe der Unabhängigen 
Kommission eng auf die Tätigkeit der sogenannten 
Volcker-Kommission abgestimmt, und sie wird auch 
ohne Verzug über alle andern relevanten Untersuchun- 
gen informiert werden. Wie Sie wissen und von Herrn 
Voicker im Detail erfahren haben, hat die von ihm prä- 
sidierte Kommission das Mandat, die von den Schwei- 
zer Banken unternommene Suche nach nachrichten- 
losen Konten zu kontrollieren. Für diese Überprüfung 
sind drei grössere internationale Treuhandfirmen ein- 
gesetzt worden. 

Die schweizerische Regierung ist überzeugt, dass 
mit diesen Bemühungen und Untersuchungen die 
Werkzeuge bereitgestellt worden sind, welche ihr er- 
lauben, frühere Handlungen kompromisslos und ohne 
Selbstzufriedenheit zu überprüfen. Ich bin überzeugt, 
dass bereits schon die Reichweite dieser Massnahmen, 
die ohne Parallele sind, unseren Willen unterstreichen, 
den engen legalistischen Pfad zugunsten einer höheren 
Moral und Legitimität zu verlassen. 

Die Schweiz ist sich des Schmerzes, des Misstrauens 
und der Konfusion um dieses Thema herum sehr wohl 
bewusst. Sie können aber sicher sein, dass Ihr Aus- 
schuss bei allen Dienststellen meiner Regierung volle 
und ungehinderte Zusammenarbeit finden wird. Wir 
haben keine Angst vor der Wahrheit. Tatsächlich be- 
trachten wir es als unabdingbar, diese so rasch wie 
möglich zu ergründen. Um ein solches Ziel aber zu er- 
reichen, müssen wir uns über alle Spekulationen, vor- 
schnellen Schlussfolgerungen und unbelegten Forde- 
rungen erheben, die dem Verfahren nur weiterhin das 
Mitgefühl, den Takt und das Einfühlungsvermögen 
rauben können, deren es so notwendig bedarf. 

Was die Vereinbarungen angeht, welche die Schweiz 
mit früheren kommunistischen Ländern Zentraleuro- 
pas abgeschlossen hatte, haben wir gehofft, den Be- 
richt Anfang Dezember fertiggestellt zu haben. Ange- 
sichts der Komplexität der Materie und unseres Wil- 



1 



i 



lens, ein vollständiges Bild vorzulegen, dauerte die 
Untersuchung länger als erwartet. Wir gehen aber da- 
von aus, den Schlussbericht noch vor Ende dieses 
Monats fertig und abgabebereit zu haben. 

Ohne Stolz und Vorurteile 

Herr Vorsitzender und Mitglieder dieses geschätzten 
Ausschusses: Ich bin in die Vereinigten Staaten auf 
Grund der freundlichen Einladung gekommen, die Sie 
mir grosszügigerweise haben zukommen lassen. Wenn 
wir nun diese Anhörung beginnen und zusammen 
einen herausfordernden Weg gehen, fühle ich mich er- 
mutigt durch die Geschichte, die Freundschaft und 



den gegenseitigen Respekt, welche unsere beiden 
Demokratien eint. Im Moment, da wir uns bemühen, 
Licht zu werfen auf die verhleibenden dunklen Berei- 
che um Ereignisse, die vor über zwei Generationen ge- 
schahen, betrachten wir es als unerlässlich, dass alle 
Parteien für dieses delikate und unerlässliche Lfnter- 
nehmen sowohl Stolz wie Vorurteile beiseite lassen. 

Ich bin überzeugt, dass wir diese Aufgabe leisen wer- 
den, und ich habe den vollen Glauben daran, dass wir 
in gemeinsamer Arbeit - nicht nur nut den Vereinigten 
Staaten, sondern mit allen interessierten Parteien - 
eine umfassende Partnerschaft für Wahrheit und Ge- 
rechtigkeit, in einem Geist der Sympathie und des Ver- 
ständnisses, erreichen kömien. 



Gerechtigkeit und Fairness 



Von Rolf Bloch 



Der Holocaust des jüdischen Volkes hat eine tiefe Spur 
im Gedächtnis und in der Seele der Juden und wahr- 
scheinlich der ganzen Menschheit hinterlassen. Diese 
Erinnerung - und die uralte jüdische Ethik - fordert 
von jedem Juden, dass er gegen Unrecht und Diskrimi- 
nation jeder Art aufstehe. 

Ich selber wurde 1930 in der Schweiz geboren und 
hatte so, ohne eigenes Verdienst, das Glück, verschont 
zu werden. Bei mir führte das zu einer starken morali- 
schen Verpflichtung und zum Willen, dafür zu sehen, 
dass den Opfern des Holocaust und ihren Nachfahren 
Gerechtigkeit geschehe. 

Als ich, zusammen mit den andern 18 000 Juden 
der Schweiz und etwa 11 000 jüdischen Flüchtlingen 
im Land - deren Zahl allerdings hc)her hätte sein kön- 
nen -, den Zweiten Weltkrieg überlebt hatte, war ich 
dankbar dafür, dass die Schweiz, inmitten des Nazi- 
Imperiums, hatte unabhängig bleiben k()nnen und dass 
die grosse Mehrheit des Schweizervolkes mit Überzeu- 
gung gegen die Nazi-Ideologie einstand, weil diese 
weder mit der Schweizer Demokratie noch mit der 
schweizerischen Lebensart vereinbar war. Das heisst 
jedoch nicht, dass die Schweizer deswegen den Juden 
mit Sympathie begegneten. Aber wir fühlten uns in 
diesem Antinazi-Umfeld inunerhin sicher. 

Der Standpunkt eines Schweizer Juden 

All das mag erklären, wieso die jüdischen Schweizer 
zugleich Gerechtigkeit für die Juden und Fairness für 
die Schweiz fordern. Wir stehen hinter dem Memoran- 
dum, das die jüdischen Organisationen und die 
Schweizerische Bankiervereinigung abgeschlossen ha- 
ben. Wir werten es als eine positive Leistung. Wir ver- 
stehen auch die gerade erst beschlossene Bildung einer 
schweizerischen Bundeskonunission unabhängiger F!x- 
perten zur Untersuchung der wirtschaftlichen und 
finanziellen Rolle der Schweiz im Zweiten Weltkrieg, 
wie sie auch im genannten Memorandum angeregt 



wurde, als ein Zeichen des ehrlichen guten Willens der 
Schweizer Regierung und des Schweizer Parlaments - 
ausgedrückt in einem Rechtstext des Landes. 

Wo stehen wir heute? 

Man muss diese Kommission mm arbeiten lassen! - 
Die Behandlung individueller Ansprüche hingegen 
wird von der Konmiission enunenter Personen über- 
wacht, unter der erfahrenen Führung von Paul 
Voicker, einer angesehenen und beeindruckenden Per- 
sönlichkeit. Diese Konunission wird auch den Umfang 
aller in Schweizer Banken befindlichen erbenlosen und 
bis heute nicht eingeforderten Werte erforschen. Ich 
bin zuversichtlich, dass die Kommission in den Banken 
das meiste von dem finden wird, was nach über 50 
Jahren überhaupt noch gefunden werden kann. Das ist 
wahrscheinlich nicht alles, was dort eingelegt wurde 
oder was erwartet wird. 

Die Expertenkomnussion des Bundes wird ihre 
Arbeit im konmienden Frühjahr aufnehmen. I;s ist 
meine Überzeugung, dass wir für diese Arbeit gute 
Voraussetzungen und eine positive Atmosphäre schaf- 
fen sollten. Die Untersuchung muss systematisch sein, 
mit Prioritäten natürlich. Sie darf aber nicht voreilige 
Schlüsse ziehen oder von aussen zu solchen gedrängt 
werden. 

Fairness gegenüber der Schweiz heisst: für diese 
Arbeitzeit einzuräumen, keine Vorverurteilungen aus- 
zusprechen, keine Einzeldokuniente ausserhalb ihres 
Kontexts zu produzieren und nicht zu generalisieren. 
Dann, wenn die Schweiz einlöst, was ihr guter Wille 
heute verspricht, dann wird den jüdischen Opfern des 
Holocaust und ihren Nachkommen tatsächlich Ge- 
rechtigkeit widerfahren. Die Schweizer Juden vereini- 
gen sich mit allen jüdischen Organisationen der Welt, 
um darauf zu achten, dass das geschehe. 

N/Z vom 11. Dezember /996 



Die 




inter 



gründe zu den 



Schlagzeilen 



von 



morgen 




Senden Sie mir/uns die Neue Zürcher Zeitung im Abonnement für: 

n 1 Jahr ä Fr. 316.-.* 

D V2 Jahr ä Fr. 174.-.* 

n V4 Jahr ä Fr. 95.-.* 

*Alle Preise inkl. MWSt. 

Die ersten vier Wochen sind gratis. Das NZZ-FOL/O ist inbegriffen. 



Name/Vorname: 



Firma: 



Strasse: 



PLZ/Ort: 



Unterschrift: 



416 



mn7^T^ ^l!J^^^^^l\f^' einsenden an Neue Zürcher Zeitung, Abonnentendienst, Postfach, 8021 Zürich. Für telefonische Bestellungen- 
01/258 15 30, ausserhalb der Bürozeiten 01/258 13 33. . ^ 



L 









rrnuf. I ! A|ml IM» 



Besser informiert. 



Slcttf Mväm 3nin% 



und «Aweizerisdte» HarKtehWatt 

Dm omtmtnitm in.Mtnm 



«. it S,.T &£~ 



■»'»• tM ».. 



Hintergründe und Analysen zum aktuellen Geschehen in Politik. Wirtschaft. Kultur und Sport, verlässlich und präzis. 



ülfiir Jiiniirr ,tft(iiii!\ 



SCHATTEN DKS ZWFITHN WKI.TKRIHCiS 



6 1 



Wieviel Shoa-Gelder hat die Schweiz? 

Zwischenbericht des Bankenombudsmannes 

Von Beat Brenner 

Vom 1. Januar bis zum 30. September sind beim Ombudsmann der Schweizer Ban- 
ken 2229 Anfragen im Zusammenhang mit nachrichtenlosen Geldern eingegangen, 
lOSS Fragebogen wurden retourniert. In 11 Fällen wurde man bisher fündig. 1S9 
sind noch in der Abklärung. Für die 11 Berechtigten wurden insgesamt 16 Mio. Fr. 
festgestellt. Bei gut 1 1 üüü Fr. handelt es sich um Shoa-Gelder. 



Vor einem beaehrlichen und sich nicht immer durch 
sonderhch fundierte Fachkenntnisse auszeichnenden 
in- und ausländischen Medienaufgebot haben am 
Dienstag nachmittag im Zürcher World Trade Center 
ah Bimdesrat Leon Schlumpf, der Präsident der Stif- 
tung Schweizerischer Bankenombudsmann, und Hans- 
peter Häui, Bankenombudsmann, einen ersten Zwi- 
schenbericht in Sachen nachrichtenloser Gelder vorge- 
legt. Der seit 1993 existierende Bankenombudsmann 
fungiert seit dem 1. Januar 1996 auch als zentrale An- 
laufstelle für die Suche von nachrichtenlosen Ver- 
mögenswerten bei Schweizer Banken. In seinen ein- 
führenden Worten machte Schlumpf deutlich, dass 
sich aus den nun für die ersten neun Monate präsen- 
tierten Abklärungen noch keine abschliessenden und 
gültigen Ergebnisse und Erkenntnisse ableiten liessen. 
Bis es soweit sei, könne es noch Jahre dauern. 
Schlumpf rief daneben nochmals das Pflichtenheft der 
Anlaufstelle in Erinnerung: Gegen eine Gebühr hilft 
die Anlaufstelle Rechtsnachfolgern früherer Bankkun- 
den bei der Suche nach individuellen Ansprüchen. Die 
Gesuchsteller müssen ihr Interesse nicht beweisen, 
sondern lediglich glaubhaft machen. Suchobjekt sind 
Vermögenswerte bei rund 400 Banken, die seit mehr 
als 10 Jahren nachrichtenlos sind. Mit einer solchen 
Anlaufstelle wurde nach Auffassung Schlumpfs wohl 
weltweit Neuland betreten. 

100 Franken Gebühr 

Wer nun der Ansicht ist, er habe Anspruch auf nach- 
richtenlose Vermögenswerte bei einer Schweizer Bank, 
der wendet sich - leider erst seit Jahresbeginn - an die 
Anlaufstelle. Bis zum 30. September unternahmen 
2229 Anfrager diesen Schritt. Umgehend wurde ihnen 
laut Häni ein Fragebogen samt Merkblatt und Ge- 
brauchsanweisung zugestellt. Der ausgefüllte Frage- 
bogen ist, zusammen mit einem Bankcheck von 100 
Fr., dem Ombudsmann wieder zuzustellen. (Die Ge- 
bühr soll Missbräuche verhindern; sie kann in beson- 
deren Fällen erlassen werden, was bisher bereits rund 
lOOmal der Fall gewesen war.) Bis Ende September sei 
weniger als die Hälfte der Fragebogen auch tatsächlich 
retourniert worden. Eaut Ombudsmann Häni stamm- 
ten bisher rund lO^Vo der Anfragen von Angehörigen 
der Opfer des Nazi-Regimes. Bei 594 der 1055 Frage- 



bogen konnte auf Anhieb das Suchverfahren eingelei- 
tet werden. Bei weiteren 29S waren Rückfragen nckig. 
S92 Fragebogen konnten somit in die Suche einbezo- 
gen werden, 159 Bogen waren Ende September bei der 
derzeit vier und ab kommendem Jahr acht Personen 
beschäftigenden Anlaufstelle in Abklärung. Abgelehnt 
wurden drei Gesuche, weil der ursprüngliche Eigen- 
tümer in den letzten zehn Jahren offenbar doch Kon- 
takt mit seiner Bank gehabt hat; ein weiteres Gesuch 
wurde zurückgezogen. 

Obwohl eigentlich der legitimationsberechtigte An- 
frager glaubhaft machen muss, dass in einer Region 
der Schweiz ein seit mehr als 10 Jahren nachrichten- 
loses Konto bestehen könnte und er den Namen des 
gesuchten Bankkunden kennt, zeigt die bisherige Pra- 
xis der Anlaufstelle ein gener()ses Vorgehen. Häni 
zeigte Verständnis dafür, dass die Anfrager die Vor- 
gaben nie erfüllen konnten. Gesucht wurde laut Häni 
selbst auf der Basis der Aussage: «Ich hörte als kleines 
Kind, dass mein Vater Geld ins Ausland überwies für 
den Fall, dass wir in die USA auswandern würden." 
Die Anfrager können auch mehrere Namen zu ver- 
muteten Konten angeben. In der Folge erarbeitet die 
Anlaufstelle auf Grund der Fragebogen Eisten und 
stellt sie periodisch den Banken zu. Die Banken müs- 
sen diese mit ihren nachrichtenlosen Kundenbeziehun- 



Eingegangene Fragebogen 
vom LI. bis 30. 9. /996 



Herkunftsland 



Anzahl 



o 



o 



Afrika 


7 


0,7 


Australien/Ozeanien 


.^.4 


3,2 


Kanada 


51 


4,8 


Schweiz 


77 


7,3 


Deutsch and 


111 


10,5 


GB 


87 


8,2 


Israel 


169 


16,0 


Osteuropa 


5S 


5,5 


USA 


306 


29,0 


übriges Amerika 


28 


2,7 


übriges Asien 


4 


0,4 


übriges Westeuropa 


123 


11,7 



Total 



1055 



100 



Quelle: Schwci/crischcT BaiikciioinlnidMiMiin. 



62 



SCHATTEN DES ZWEITEN WELTKRIEGS 



illnir Jjirriifr .iriiunn 



Ulruf ;!iirriin\'{nliimj 



SCHATTEN DES ZWEITEN WELTKRIEGS 



6.^ 



t I 



Ermittelte Vermögenswerte 

Anzahl Konten 



3- 



2- 



0- 



-i r ^1 1 r 

bis 100 bis 1000 bis 10 000 bis bis > über Fr. 

100000 1000000 1000000 

Quelle: Schweizerischer Bankenombudsmann, 



gen vergleichen und allenfalls positive Wahrnehmun- 
gen innert Monatsfrist der Anlaufstelle mitteilen. Er- 
folgt kein Bescheid, wird dieses negative Ergebnis dem 
Anfrager durch die Anlaufstelle mitgeteilt. Wer nun 
vermutet, die Banken könnten hier «schwindeln», dem 
sei in Erinnerung gerufen, dass die bankengesetzlichen 
Revisionsstellen das Vorgehen der Banken bei Anfra- 
gen zu prüfen haben. Werden Verfehlungen fest- 
gestellt, müssen sie der Bankenkommission mitgeteilt 
werden. Diese trifft Sanktionen, die bis zur Bank- 
schliessung reichen können. Daneben wird sich auch 
die Volcker-Kommission um das Vorgehen kümmern. 

Drei Nazi-Opfer 

Was geschah nun mit den 892 Bogen, hinter denen, als 
Folge der Mehrfachnennungen, LV19 Namen standen.^ 



In (S37 Fällen wurden die Banken nicht fündig, in 55 
verlangten sie laut Häni von der Anlaufstelle weitere 
Unterlagen. Vier Fälle seien noch in Abklärung, 5 I ab- 
schliessend überprüft, 40 mit ebenfalls negativem 
Resultat. Für II Namen aus L^I9 habe man Ver- 
mögenswerte von gesamthaft 1,6 Mio. Fr. festgestellt, 
wobei ein Kontostand noch unbestimmt sei. In drei 
Fällen handle es sich um Bankkunden, die von den 
Nazis ermordet worden waren. Der auf sie entfallende 
Geldbetrag erreiche insgesamt 1 1 ()()() Fr. Zwei wei- 
tere Menschen seien Juden gewesen, die in Rumänien 
lebten und während des Kriegs vollständig enteignet 
worden seien. Erst nach dem Fall des Eisernen Vor- 
hangs hätten sich die Rechtsnachfolger um die Ver- 
mögenswerte bemühen können. Die verbleibenden 
sechs Fälle betreffen laut Häni unter anderem ein 
Konto, das erst 1971 eröffnet worden sei und seit 
1985 als nachrichtenlos gelte. Häni ging in seinen Aus- 
führungen abschliessend auf die für einige wohl ent- 
täuschenden, für ihn aber ermutigenden Ergebnisse 
der bisherigen Abklärungen ein. Er wies zum einen auf 
den Bundesbeschluss von 1962 betreffend die Suche 
nach Konti von rassisch, religiös oder politisch Ver- 
folgten des Naziregimes hin. Daneben sei in Betracht 
zu ziehen, dass Wertpapiere auch werdos werden kön- 
nen. In einem Fall habe es sich um Schuldverschrei- 
bungen des Königreichs Rumänien, in einem anderen 
um Papiere der Deutschen Reichsbank oder des 
Gelsenkirchener Bergwerks gehandelt. Zudem hätten 
die rigorosen Devisenbestimmungen auch dazu ge- 
führt, dass Opfer des Naziregimes ihre Werte nach 
Deutschland transferieren mussten. Ein Fall zeige dies 
eindeutig. Häni geht aber davon aus, dass auch die 
weiteren Abklärungen - pro Tag gehen unvermindert 
40 Anfragen ein - kein grundsätzlich anderes Bild er- 
geben werden. Gleichwohl müsse alles getan werden, 
um den Zugang zu nachrichtenlosen Geldern zu erhal- 
ten. 

NZZ vom 13, November 1996 



Ernüchternde Bilanz 



Von Beat Brenner 



Das «Wallstreet Journal», das vor Jahresfrist in Sachen 
Shoa- bzw. Holocaust-Gelder in der Schweiz mit einer 
üblen Falschmeldung geglänzt hat, umschrieb treffend 
in seiner Montags-Ausgabe die ungemütliche Situation 
der Schweiz: Finden die Banken nicht genügend Geld 
von Nazi-Opfern in ihren Gewölben, so werde ihnen 
von US-Senator D'Amato und den Vertretern der jüdi- 
schen Familien vorgeworfen, sie forschten nicht ener- 
gisch genug nach. Entdeckten sie indessen substantielle 
Summen, so würden sie dafür verdammt, die Nach- 
forschungen nicht bereits früher zum Abschluss ge- 
bracht zu haben. Was substantielle Summen sind, steht 
für einige seit langem fest: 7 Mrd. Fr. sollen es schon 
sein. Wie die Berichterstattung des Bankenombuds- 
mannes zeigt, sind bisher gut 1 1 000 Fr. an Geldern 
eruiert worden, die den Rechtsnachfolgern jüdischer 
Nazi-Opfer zufallen. Gehört damit die Schweiz an den 
Pranger, und wie verhält sich dieser Wert zu den rund 
38 Mio. Fr. an nachrichtenlosen Geldern, welche die 
Schweizer Banken in einer eigenen Untersuchung iso- 
liert haben und die auch die eruierten 1 1 000 Fr. ent- 
halten müssen.^ 

Die Fragen sind differenziert zu beantworten. Die 
«Gnomen» haben Vermögenswerte eruiert, die vor 
1945 bestanden hatten und bei denen spätestens seit 
1985 Nachrichtenlosigkeit besteht. Der Ombudsmann 
fahndet nach Werten, die vor mindestens zehn Jahren 
bei den Banken deponiert wurden und deren Eigen- 
tümer seither nichts mehr von sich hören liessen. 
Diese wesentlich breiter angelegte Untersuchung hat 
bis anhin im Zusammenhang mit Shoa-Geldern ledig- 
lich drei Anspruchsberechtigte hervorgebracht. Zu 



einem erheblichen Teil mag dies ein provisorisches Er- 
gebnis sein. Bedenkt man aber die Sensibilisierung der 
jüdischen Opfer für dieses Thema, so hätte nian 
eigentlich noch mehr erfolgreiche Anfragen und damit 
spektakulärere Ergebnisse erwartet. 

Wird nun eine schludrige Arbeit des Ombuds- 
mannes und der Banken ausgeschlossen - zumal jüdi- 
sche Organisationen und Vertreter der Bankiervereini- 
gung unter Führung des früheren Präsidenten der US- 
Notenbank, Paul Volcker, die Arbeit von Banken und 
Ombudsmann unter Beizug von Revisionsstellen noch 
examinieren werden und daneben die Behörden eben- 
falls mit Argusaugen wachen -, so verbleibt nur eine 
Erklärung: Bei den isolierten .^8 Mio. Fr. scheint es 
mehrheitlich keine Rechtsnachfolger mehr zu geben. 
Früher oder später wird sich die Frage der Verteilung 
stellen. Naheliegend ist es, diese Gelder den Menschen 
aus der näheren Umgebung der Opfer zu geben. Doch 
der Nazi-Opfer sind viele, vorab Juden, aber auch 
Zigeuner, Kommunisten, Homosexuelle, geistig Be- 
hinderte und bekennende Christen - Menschen also, 
die aus heute kaum mehr vorstellbaren Gründen ihr 
Leben lassen mussten. In diesem Umfeld und vor die- 
sem Hintergrund muss - neben der unerlässlichen ge- 
schichtlichen Aufarbeitung - ein Entscheid (unter Bei- 
zug von wem.^) gefunden werden. Dies scheint 
momentan noch ein Nebenaspekt zu sein. Er rückt 
aber ins Blickfeld. Zu fordern ist eine würdige Lösung, 
die sich deutlich vom Geist der seit Monaten zu ver- 
zeichnenden Anwürfe gegen die Schweiz abhebt. 

NZZ vom /,?. November 1996 



LESERSTIMMEN 



LESERSTIMMEN 



Dummer Mythos 

Im Zuge der cMiKj>tiona[_gcf^ ^ Diskussionen uni die nach- 
richtenl psen VeriTiÖKeiTtreiTerrdie ^ 

s ehen Briefe auf Ihrer Redaktion ein"Tei?er ü berrascht'"ctics' 
k'aum: Seit dem Mittelalter werden Juden und Jüdinnen mit 
Gier nach Geld in Verbindung gebracht. Dieser dumpfe, 
schwammige Antisemitismus ist also schon lange quer durch 
die Bevölkerungen vieler Länder manifest. Gerade auch intel- 
lektuelle Menschen sassen und sitzen diesem dummen 
Mythos auf. Als Beispiel für die Literatur können etwa Ezra 
Pounds «Usura-Cantos» oder seine Radiosendungen für das 
faschistische Mussolini-Italien dienen. Antisemitismus war 



noch nie das «Problem» einer spezifischen Bevölkerungs- 
schicht, und genau das macht ihn unter anderem so gefähr- 
lich. ^ 

Berücksichtigt man nun, dass Antisemitismus in vielgestal- 
tiger Form auch heute noch in diese m Land lai^itv()ri:mtiden 
ist, sind Aussagen wie die von Bundesrat Delamurazmelrrars 
"ungeschickt. Solche Worte bilden eine willkommene Platt- 
form für antisemitische Agitation! Eine Entschuldigung und 
eme eindeutige Distanzierung von Antisemitismus ist das 
mindeste, was von einem Politiker seines Ranges nach einer 
derartigen Übertretung zu erwarten wäre. 

Andi Zogg (Zürich), n.jaiuiar 1997 



Gegen organisierte Kampagnen 

In der Zeit des Zweiten Weltkrieges ist einiges passiert, das 
der Schweiz nicht gerade zur Ehre gereicht. Wir hören dies 
täglich. Eine Untersuchung soll abklären, was an diesen An- 
schuldigungen dran ist, und entsprechende Konsequenzen 
sollen gezogen werden. Dies ist notwendig und in Ordnung. 
Gar nicht in Ordnung ist hingegen, dass deswegen eine orga- 
nisierte Kampagne gegen die Schweiz als Ganzes geführt 
wird. Allerhand dubiose Geheimdokumente tauchen auf und 
werden gleich als gültige Beweise gewertet. Wie seriös diese 
«Beweise» sind, zeigt schon die Unklarheit um Dollar und 
Eranken. Die Eorderungen gehen ins Masslose, und immer 
neue Gruppierungen wollen auch noch etwas herausholen. 

Was den Juden angetan wurde, ist unbeschreiblich und un- 
verzeihlich. Aber gibt dies jüdischen Vereinigungen das mora- 



lische Recht, die Schweiz insgesamt zu beschuldigen, be- 
schimpfen und bedrohen.^ Unter dem beängstigenden Druck 
der uns umgebenden Nazimacht wurden gewiss Zugeständ- 
nisse gemacht, die man heute als übertrieben oder falsch an- 
sehen kann. Aber die (jefahren für die Schweiz waren unbe- 
rechenbar. Die heutigen Kritiker dieses Verhaltens mussten 
nie unter vergleichbaren Situationen Entscheide treffen und 
meinen wohl, man hätte statt dessen den Nazis <.k'n Krieg er- 
klären müssen. Beschämender H()hepunkt des widerlichen 
Theaters ist aber das Verhalten einiger der angesprochenen 
Politiker und Beamten, die sich kriecherisch in vorauseilen- 
dem Ciehorsam üben, nur um nicht irgendwo in Ungnade zu 
fallen. Was immer hei der Untersuchung herauskommen mag, 
es besteht kein (irund, auf jedes Selbstvertrauen zu verzich- 
ten. 

Pcuil Wehrli {Schinzuach Bad), 17. Scptenihcr 1996 



64 



SCHATTHN DKS ZWHITHN WFITKRIFGS 



Ülnif Jiirdirr M\u\i\ 



ülnif xüinlif r M\m\ 



SCHATTHN DES ZWHITHN WHHTKRIHGS 



65 



Kritikpunkte zu den Oststaaten-Abkommen 

Ein erster Historikerbericht über nachrichtenlose Vermögen 

Von Martin Breitenstein''' 

Nach Auffassung der beiden Historiker, die im Auftrag des Departementes für aus- 
wärtige Angelegenheiten einen Bericht vorgelegt haben, ist es in Sachen Entschädi- 
gungsabkommen mit Oststaaten und nachrichtenlosen Vermögen zu einigen Unge- 
reimtheiten gekommen. Bestätigt wird indessen, dass die Ansprüche der Berechtig- 
ten gewahrt bleiben. Die Akten des Bundesarchivs dürften bei der Suche nach Erben 
weiterhelfen. 



In Windeseile, innert Monatsfrist, haben die beiden 
Historiker Peter Hit^ und Marc Perremntd im Auftrag 
der EDA-Task force «Vermögenswerte Naziopfer» den 
Fragenkomplex Vermögen von Nazi-Opfern und Hnt- 
schädigungsabkommen mit Oststaaten aufgearbeitet. 
In ihrem detailherten, 145 Seiten starken Bericht stüt- 
zen sie sich ausschhesshch auf die Akten des Schweize- 
rischen Bundesarchivs. Die Autoren verweisen denn 
auch ausdrücklich darauf, dass ihr Bericht ergänzt wer- 
den müsse, dass die soeben bestimmte Expertenkom- 
mission sich erneut mit diesem Aspekt der nachrich- 
tenlos gebliebenen Vermögen von Shoa-Opfern aus- 
einanderzusetzen habe. 

Der Bericht rollt auf, wäe die Schweiz nach dem 
Zweiten Weltkrieg die Forderung der Westalliierten 
ablehnte, nachrichtenlose Vermögen seien ihnen aus- 
zuhändigen für Hilfszahlungen an Shoa-Überlebende. 
Die Schweiz vervvies_^auf das internationale Privatrecht, 
wonacF^TerHetzte" Wohnsit/staar einen Heimfall- 
anspruch auf die erbenlose Hinterlassenschaft eines 
verschollenen Erblasse rs" Hat. Die historische "l^lTäTyse' 
zeichnet nach, wie es zu den Abkommen mit Polen 
(1949), mit Ungarn (1950) und Rumänien (1951) ge- 
kommen war. In diesen Abkommen verpflichteten sich 
die Oststaaten, Entschädigungen auszurichten für 
Schweizer, deren Vermögen enteignet und verstaat- 
licht worden war. Die Schweiz ihrerseits sicherte die- 
sen Staaten zu - den Normen des internationalen 
Privatrechts folgend -, deren Ansprüche auf nachrich- 
tenlose Vermögen von Personen, die ihren Wohnsitz 
im jeweiligen Staat hatten, zu respektieren. Die Regie- 
rungen aller drei Staaten anerkannten ihre Haftung, 
für den Fall, dass doch noch Berechtigte auftauchen 
sollten. 

10 Millionen gemeldet 

Gestützt auf das Polen-Abkommen Hess der Bundesrat 
1960 Gelder aus nachrichtenlosen Vermögen in der 
Höhe von 16 000 Franken auf das Konto «N» der Pol- 
nischen Nationalbank bei der Schweizerischen Natio- 
nalbank überweisen. 1962 erging dann in der Schweiz 
- u. a. ausgelöst durch weitere diplomatische Demar- 



" Der Autor ist Mitglied der Inlandredaktion. 



chen von osteuropäischen Staaten - der Bundes- 
beschluss über die in der Schweiz befindlichen Vermö- 
gen rassisch, religiös oder politisch verfolgter Auslän- 
der oder Staatenloser. Dieser sogenannte Melde- 
beschluss führte eine Meldepflicht für die Verwahrer 
von Vermögenswerten ein, von denen seit 1945 zuver- 
lässige Nachrichten fehlten. 

Wer haftet wofür? 

In der Folge meldeten die schweizerischen Vermögens- 
verwalter der Meldestelle im Justizdepartement vakan- 
te Vermögen in der Höhe von nahezu 10 Millionen 
Franken. Etwas mehr als die Hälfte davon (5,4 Millio- 
nen) verblieb allerdings bei den Vermögensverwaltern, 
da sie von der Meldestelle als ausserhalb des Melde- 
beschlusses liegend eingestuft wurden. Ein unbekann- 
ter Teil dieser 5,4 Millionen - hier wird die Experten- 
kommission noch nachzuforschen haben - wurde von 
den Vermögensverwaltern direkt an Berechtigte ausbe- 
zahlt. Knappe 1,5 Millionen des Fonds konnten durch 
die Meldestelle an Berechtigte vermittelt werden. 3,18 
Millionen gingen zu zwei Dritteln an den Schweizeri- 
schen Israelitischen Gemeindebund, zu einem Drittel 
an die Zentralstelle für Flüchtlingshilfe. 

Aus dem Fonds «erblose Vermögen» wurden aber 
auch Transferzahlungen an Polen (464 000 Franken) 
und Ungarn (325 000 Franken) getätigt - gestützt auf 
die genannten Abkommen, aber ohne ausreichende 
Rechtsgrundlagen in der Schweiz, wie der Historiker- 
bericht moniert. Kritisch verzeichnet der Bericht auch 
die Schweizer Praxis, den Oststaaten auf keinen Fall 
Auskunft über die ursprünglichen Kontoinhaber zu ge- 
währen. Der Grund für diese Haltung lag darin, dass 
man in der Schweiz befürchtete, jenseits des «Eisernen 
Vorhangs» könnten allfällige Berechtigte sonst gefähr- 
det sein. Ohne ausreichende Rechtsgrundlage, so der 
Bericht, wurde schliesslich durch Präsidialverfügung 
des Bundespräsidenten entschieden, bei nachrichten- 
losen Vermögen von Einlegern aus Oststaaten (Alba- 
nien, Bulgarien, Ungarn, Polen, DDR, Rumänien, 
Sowjetunion, Tschechoslowakei, Jugoslawien) auf 
einen Erbenruf zu verzichten und die Gelder direkt in 
den Fonds «erblose Vermögen» zu leiten. Bei der Prä- 



sentation des Berichts betonte Peter Hug als Co-Autor 
indessen, dass die getätigten Finanztransfers an Polen 
und Ungarn an den Rechten der ursprünglichen Eigen- 
tümer nichts ändern. Wenn sich also heute Berechtigte 
finden, müssen diese jedenfalls ausbezahlt werden. 
Laut Hug haftet im Fall der polnischen Gelder die pol- 
nische Regierung. Im Fall Ungarn und für alle anderen 
Gelder, die in den Fonds «erblose Vermögen» geflos- 
sen sind, haftet die Schweiz. Für die vakanten Ver- 
mögenswerte, die durch das Meldeverfahren nicht er- 
fasst wurden, haften die Vermögensverwalter. 

Anhand konkreter Fallbeispiele, die sich auf Akten 
des Bundesarchivs stützen, führt der Bericht die 
Schwierigkeiten vor Augen, mit denen die Geltend- 
machung von (mutmasslichen) Ansprüchen verbunden 
war. Geschildert wird u. a. ein Fall, der die Problema- 
tik zeigt, wenn ein Vermögen ohne Kundenkontakt in 
den Reservefonds einer Bank einverleibt wird. Der Be- 
richt empfiehlt, nun systematisch nach weiteren Kün- 
digungen von Bankeinlagen zu suchen, die ohne 
Kundenkontakt geblieben sind. Weiter empfehlen die 



Autoren, -die im Schweizerischen Bundesarchiv inte- 
gral erhaltenen und wohlgeordneten Dossiers der ge- 
meldeten vakanten Vermögen von Einlegern aus Ost- 
staaten zu überprüfen und unverzüglich nach allenfalls 
überlebenden Ansprechern zu suchen». «Angesichts 
der jahrzehntelangen Versäumnisse», formulieren die 
Autoren in ihren Empfehlungen etwas breitspurig, 
seien weitere Schritte zu prüfen, «die dem heutigen 
Gerechtigkeitsempfinden Rechnung tragen-. Dazu ge- 
hörten weitere historische Forschungen und konkrete 
«Wiedergutmachungsmassnahmen». Weiter führen die 
beiden Historiker aus, es bestehe die starke Ver- 
mutung, dass für die oben genannten Akte der Schwei- 
zer Regierung keine ausreichende Rechtsgrundlage be- 
stand und dass die Vermögensverwalter strafrechtlich 
relevante Unterlassungen begangen haben kcinnten. 
Daraus müssten Schlussfolgerungen für eine effizien- 
tere Ausgestaltung der Verwaltungskontrolle und der 
Bankenaufsicht gezogen werden, meinen die Berichts- 
verfasser. 

N77. vom 20. Dezember /996 



LESERSTIMMEN 



Entschädigungsabkommen mit Polen 

Als Betroffener möchte ich festhalten, dass nach unseren da- 
maligen Informationen das mit Polen abgeschlossene Ent- 
schädigungsabkommen vom 25. 6. 1949 an Kohlcnlicferun- 
gen gebunden war, d. h., Polen sollte die ausgehandelte Ent- 
schädigungssumme von 53,5 Millionen Franken durch Koh- 
lenlicferungen abgelten. Deshalb zogen sich die Leistungen 
aus diesem Abkommen an uns auch über 10 fahre hin. Der im 
Zusammenhang mit dem Hntschädigungsabkomnicn genann- 
te Betrag von 53,5 Millionen Franken ist zu relativieren. Für 
die Käsereien im Konsularbezirk Elbing (Schweizer Bürger) 
war nur ein kleiner Anteil vorgesehen - man sprach damals 
von 1 Million Franken. Der weitaus grössere Anteil ging an 
die Schweizer Industrie. 

Grundsätzlich waren die Polen nur das zu entschädigen be- 
reit, was sie nach Kriegshandlungen und Plünderungen noch 
vorfanden. Zudem überstiegen die Schadennieldungen einer- 
seits das Volumen des Abkommens, anderseits ist fraglich, ob 
der Vertrag je erfüllt wurde, da polnische Kohle im Verlauf 



der Zeit gar nicht mehr gefragt war. jedenfalls kalkulierte die 
Hidgenössische Kommission für Nationalisierungsentschädi- 
gungen in der Hndabrechnung mir einem Reduktionsfaktor 
von 54'K). 

In der Praxis sah das für meine Familie wie folgt aus: Von 
unserer Schadenannieldung akzeptierte Polen 33*M). Auf 
Grund des durch die Hidgencissische Kommission für Nario- 
nalisierungsentschädigungen festgelegten Reduktionsfaktors 
erhielten wir im Verlaufe von 10 Jahren eine definitive Nerto- 
Fntschädigung von total 15% des erlittenen Schadens, natür- 
lich ohne Berücksichtigung des Verlustes einer in zwei Gene- 
rationen aufgebauten Hxistenz. Fs trifft also nicht zu, wie be- 
richtet, dass mit diesem Abkommen sämtliche Ansprüche von 
Schweizer Seite abgegolten wurden. 

Im Zusammenhang mit dem Washingtoner Abkommen 
versuchten wir damals, in der Schweiz liegende Nazi-Gelder 
zur Bezahlung unserer nicht gedeckten Schäden geltend zu 
machen. Unter Berufung auf die Rechtsstaathchkeit der 
Schweiz wurde dieses Begehren in Bern abgelehnt. 

Joachim jost (Riehen), 29. Oktoher /996 



66 



SC.HATTKN DKS ZVC FITKN \X FLTKRIFGS 



?lnif ;!iiri1ifr ;Vimnn 



Wofür soll die Schweiz bezahlen? 

Die Frage eines Entschädigungsfonds für Holocaust-Opfer 

\Vjn Thomas Maissen 

Die Dehatte über nachrichtenlose Vermögen und Raiihgold stellt Fragen nicht nur 
zur Vergangenheit. Das Geharen der Banken. Flüchtlingspolitik, staatliche Xeiitra- 
lität und wirtschaftliche Kooperation mit einem Unrechtsreginie sind Reizuorte, die 
auch mit Blick auf heute diskutiert werden sollten. 



Schweizer Zahlungen an Opfer des Nationalsozialis- 
mus und ihre Nachkommen werden gegenwärtig er- 
wogen. Irrig ist die verbreitete \'orstellung. es gehe nur 
darum, in der Schweiz liegende Guthaben ihren recht- 
mässigen Eigentiümern zurückzugeben. Die Fräse, wo- 
für bezahlt werden soll, wirft darüber hinau«>gehende, 
grundsätzliche Probleme auf: Ist die Schweiz für den 
Holocaust mitverantwortlich.- 

Liegen Gelder bereit? 

Die Idee eines "W'iedergutmachungsfonds- für Opfer 
des Holocausts oder die Anregung des Historikers 
Klaus L'rner für eine -Schweizerische Holocaust-Stif- 
tung- sind auch von einigen Exponenten der bürger- 
lichen Parteien mit Interesse aufgenommen worden. 
Der Bundesrat und seine Task force- haben diese Vor- 
schläge erörtert, von einer sofortigen Umsetzung vor- 
erst jedoch abgesehen. Dieser Standpunkt ist in den 
vergangenen Tagen von einigen Landesvätern in offen- 
bar unvermeidlicher Mehrstimmigkeit und zum Teil 
mit peinlicher Unprofessionalität verkündet worden. 
Gleichzeitig überlegen auch Bankenkreise, ob nicht 
eine grosszügige finanzielle Geste angebracht ist, nicht 
nur. aber auch, um die gefährdeten Geschäfte vor 
allem in den USA zu sichern und den guten Ruf der 
Banken und die humanitäre Reputation der Schweiz 
wiederherzustellen. Insbesondere von jüdischen Orga- 
nisationen und Klägern vor Gericht sind in dieser Hin- 
sicht auch schon - ausgesprochen hohe - Summen in 
die Debatte eingebracht worden; auf welcher Berech- 
nungsgrundlage sie beruhen, ist noch reichlich unklar. 
Auf schweizerischer Seite genannt werden oft die 
38 J Mio. Fr., welche die Mitglieder der Schweizeri- 
schen Bankiervereinigung (SB\'g) aU uachrichtenlose 
Gelder auf"bewahren und im vergangenen Februar als 
solche ausgewiesen haben; ausserdem der unterschied- 
lich hoch eingeschätzte Gewinn, den die Schweizeri- 
sche Sationalbauk (SNB) aus dem (Raub-)Goldhandel 
im Krieg gezogen hat. 

Manche Votanten übersehen, dass die 38," Mio. Fr. 
(und allfällige weitere Gelder, die etwa durch die Re- 
visoren des \blcker-Ausschusses noch identifiziert 
werden können) nur teilweise von NS-Opfern de- 
poniert wurden: Die im Februar 1^96 veröffentlichte 
Umfrage der SB\ g bezog Mch auf alle Guthaben, die 
vor 1945 angelegt wurden und seit mehr jts zehn jäh- 



ren (also seit 1985) nachrichtenlos sind. Der am 
12. November veröf'fentlichte erste Zwischenbericht 
des Bankenombud>mannes lässt erwarten. das> sogar 
ein Grossteil der genannten Summe nicht Nachkom- 
men von NS-Opfern zukommen wird: Solchen wurde 
weniger ah 1 Prozent der nachrichtenlosen Guthaben 
zugesprochen, für die bisher .Anspruchsberechtigte 
ausgemacht werden konnten. Dieser Anteil kann su'h 
im Lauf der weiteren Nachforschungen natürlich noch 
ändern. Tatsache bleibt jedenfalls, dass die^e 38," Mio. 
Fr. wenn immer möglich den rechtmässigen Besitzen: 
oder Erben, Juden wie NichtJuden, zugesprochen wer- 
den müssen; sie stehen also für einen Fonds minde- 
stens so lange nicht zur \erfugung, als individuelle 
Rechtsansprüche auf sie geltend gemacht werden 
könnten. Die Gewinne der SNB aus dem Goldhandel 
während des Krieges beruhten auf den ordentlichen 
Gebühren für die Transaktionen; diese betrugen insge- 
samt knapp ein Promille des transferierten Goldwerts. 
Bundesrat Nobs, der sich auf Angaben der SNB stützte, 
ging 1946 davon aus, dass im gesamten Goldhandel 
während des Krieges - also mit den Achsenmächten, 
den Alliierten sowie Neutralen - Gewinne in der Höhe 
von insgesamt 50 Mio. Fr. erzielt wurden. Nach neu- 
sten Berechnungen der Nationalbank wurden maximal 
20 Mio. Fr. davon im Handel mit dem Dritten Reich 
erworben; da der Goldverkehr mit den Westalliierten 
und vor allem mit den USA höher war als mit den 
Achsenmächten, ist diese Zahl plausibel. Das von 
Deutschland gelieferte Gold war zu rund drei \'ierteln 
in den besetzten Ländern geraubt worden: Entspre- 
chend hätte also der Gewinn der SNB aus dem Handel 
mit Raubgold damals etwa 15 Mio. Fr. betragen, was 
heute etwa 65 Mio. Fr. entsprechen würde. 

«Freiwillige» Zahlungen 1946 

Ah Argument gegen schweizerische Zahlungen ist vor- 
gebracht worden, die Gewinne der SNB seien im Ge- 
folge des Washingtoner Abkommens 1946 bereits an 
die Westmächte abgeliefert worden. Tatsächlich hat 
Bundesrat Nobs das widerwillige SNB-Direktorium 
mit dem Hinweis auf diese Gewinne unter Druck i:e- 
setzt, damit es sich an der von der Schweiz zugesagten 
Zahlung von 250 Mio. Fr. in Gold beteilige. Nach an- 
fangs kategorischer Weigerung steuerte die SNB 
schliesslich 100 Mio. Fr. bei. -aus dem Gedanken der 



Ulruf Jiinlif r Jciiuiu^ 



SCHATTEN DES ZW FITEN W ELTKRIEGS 



Loyalität und Solidarität heraus, ohne dass dies weder 
für den Bundesrat noch für die Nationalbank einen de- 
mütigenden Charakter haben soll- (Protokoll der Aus- 
sprache zwischen Nobs und Bankausschuss sowie 
Direktorium der SNB vom P. Juni 1946). Die SNB 
bestritt konsequent leglichen rechtlichen Zusammen- 
hang zwischen ihrem Goldhandel und ihrer Zahlung. 
Einen solchen Zusammenhang festzuhalten wäre dem 
Eingeständnis gleichgekommen, dass die National- 
bankdirektoren mindestens fahrlässig gehandelt hat- 
ten. Da sie tatsächlich mehr als nur fahrlässig gehan- 
delt hatten, hing nicht zuletzt auch ihre persönliche 
Karriere davon ab, ob sie die Öffentlichkeit hinsicht- 
lich ihrer \erantwortung täuschen konnten. 

Wie die SNB gegenüber dem Bundesrat, so verhielt 
sich die offizielle Schweiz gegenüber den Alliierten: 
deren Argumentation, die Schweiz müsse für ihre Will- 
fährigkeit im Goldhandel bezahlen, wurde nicht 
akzeptiert. Die 250 Mio. Fr. wurden entsprechend als 
«freiwilliger-' Beitrag an den Wiederaufbau in Europa 
deklariert; im Washingtoner Abkommen fehlt jeder 
Hinweis auf die Gewinne im Goldhandel oder darauf, 
dass die SNB unkorrekt gehandelt haben könnte. Da 
die SNB in der inländischen Konfrontation und die 
bundesrätliche X'erhandlungsdelegation in derjenigen 
mit dem Ausland jeglichen Kausalzusammenhang zwi- 
schen ihren Zahlungen und dem Goldhandel von sich 
wiesen, lässt sich heute formaljuristisch nicht behaup- 
ten, die SNB habe ihre (Raub-)Goldgewinne bereits 
abgeliefert. 

Kein buchhalterisches Problem 

Gegner wie Befürworter einer schweizerischen Zah- 
lung, die sich an den erwähnten konkreten Zahlen 
orientieren, verfehlen jedoch ohnehin die Problem- 
lage. Es geht nur zu einem kleinen Teil darum, phy- 
sisch in der Schweiz vorhandene \'ermögenswerte zu- 
rückzuerstatten. Dies ist bei den nachrichtenlosen \ er- 
mögen der Fall, doch handelt es sich dabei um die er- 
wähnte, verhältnismässig kleine Summe von höchstens 
einigen Dutzend Millionen Franken - es sei denn, die 
Banken und andere Nermögensverwalter hätten - was 
wir nicht unterstellen wollen - ent^e^en ihren eigenen 
Versicherungen systematisch gelogen. Was die SNB be- 
trifft, so besteht ihre Schuld nicht darin, dass sie allen- 
falls noch Gold aus deutschen Krie^slieferuneen in 
ihren Beständen halten könnte (was ohnehin nicht der 
Fall zu sein scheint) oder aus diesen Transaktionen im 
üblichen L'mfang Gewinn gezogen hat, sondern darin, 
dass sie sich für Hehlerdienste zugunsten der Reichs- 
bank hergab und Hitlers Kriegswirtschaft - aus wel- 
chen Motiven auch immer - durch den V^erkauf von 
konvertiblen Schweizerfranken stützte. 

Die Debatte um einen Fonds oder eine Stiftuniz ist 
also kein buchhalterisches Problem; und ebensowenig 
ein historiographisches oder juristisches, sondern ein 
politisches. Der buchhalterische Aspekt wird von 
Bankenombudsmann und \blcker-Kommission abiie- 
klärt: Wieviel Geld von NS-Opfern ist bei einzelnen 
Schweizer Banken noch vorhanden, und wem soll es 
zukommen? Im l^nterschied dazu wäre ein Fonds die 



Keine Enteignung der Shoa-Opfer 

Rechtlich sind die Ansprüche der ursprünglichen Eigen- 
tümer und ihrer erbberechtigten Angehörigen bis heute 
gewahrt. Deren Rechte blieben in den verschiedenen 
N'orgängen leweils vorbehalten. So verpflichtete sich der 
polnische Staat im schweizerisch-polnischen Briehvech- 
sel vom 25. juni l^M^). die betroffenen Banken und 
X'ersicherungsunternehmen für alle Kosuen und Scha- 
denersatzansprüche zu entschädigen, die ihnen aus 
eventuellen, nach den erwähnten Überweisungen prä- 
sentierten Forderungen \on Anspruchsberechtigten ent- 
stehen könnten . Eine entsprechende Schadenersatz- 
pflicht durch den Bund sah dank einer Intervention der 
Schweizerischen Bankiervereinigung auch der Melde- 
beschkiss von l^t^I vor: Der Bund haftet dem Melde- 
ptlichtiiien und einem sich unverschuldet später mel- 
denden Besserberechtigten gegenüber für einen aus die- 
sen Leistungen entstehenden Schaden. In beiden Fällen 
harren die Leistungen der X'ermögensverw alter für dioe 
aber befreiende Wirkung. Der Meldebeschluss bestimm- 
te zusätzlich, dass die X'ermögensverw alter allrällige 
Rückerstattungsansprüche innert fünf jähren nach 
l'berweisung der betreffenden Xermögen an den Fonds 
geltend zu machen hatten. Fme Venähnifi^ der ur- 
sprünglichen Eigentumsansprüche war hingegen aus- 
geschlossen. Die lustizabteilung wies m einem Rechts- 
gutachten vom i;^. Dezember l^>hh darauf hm. dass ge- 
mäss Art. 12" OR üblicherweise ein Anspruch auf 
Rückerstattung nach 10 Jahren veriährt. Die Frist be- 
ginnt aber erst nach Beendigung eines Xertragsverhält- 
nisses. Dies war bei nachrichtenlosen Xermögen nicht 
der Fall, ob sie nun unter den .Meldebeschluss fielen 
oder nicht (etwa nachrichtenlos gebliebene \'ernu>gen 
nicht verfolgt gewesener Kriegsopfer oder |uristi>cher 
Personen). 



1 



Antwort auf cme ganz andere Frage: Inwiefern trägt 
die Schweiz aU ganze Mitreranticortii^ig für Krieg und 
Flolocaust, und kann sie diese mit Zahlungen an l'ber- 
lebende und deren Erben abgelten? Es ist \ielleicht 
sinnvoll, erste Ergebnisse der Hisrorikerkommi>sion 
abzuwarten, ehe diese Frage beantwortet wird; aber 
die Antwort wird stets eine politische sein - und keine 
wissenschaftliche. Die Experten können Fakten auf- 
arbeiten und Entscheidungsgrundlagen liefern, aber mc 
können und sollen aucli nicht darüber entscheiden, in- 
wieweit die heutige Cieneration für rnterlassungen 
und Fehler geradestehen will, die zur Zeit der 
nationalsozialistischen Bedrohung begangen w urden. 

Debatte mit Aktualitätsbezug 

Bereits beim heutigen Kenntnisstand ist klar, dass es 
Fehler, Zonen des X'ersagens, gab, insbesondere in der 
Flüchtlingspolitik. Es hat viel zu lan^e izedauerr, bis 
dafür \on offi/ieller Seite richtme Worte gefunden 
wurden, und nicht zuletzt in dieser Verdrä}igiini: 
gründet ein gewisses Malaise in der Öffentlichkeit, 
was die Rolle der Schweiz im Krieg betrifft. Allerdnms 
steht unser Land damit nicht allein d.w Mitterrand> 
auch biographisch begründete Windungen sind luv-h 



6S 



SCHATTKN DES ZWHITHN WHITKRIHGS 



ülnif oiirdif r ;\d\\\\\{\ 



iUciif Jiirdirr ;kii\\\\{\ 



SCHATTEN DES ZWEITEN WELTKRIEGS 



69 



in schlechtester Erinnerung, in den westeuropäischen 
Staaten, die von Hitler besetzt wurden, ist der Umfang 
der Kollaboration gerade bei der Judenverfolgung erst 
seit kurzem Gegenstand offener und öffentlicher 
Debatten, und die meisten mittel- und osteuropäischen 
Staaten sind auch davon noch weit entfernt. 

Dabei geht es um ganz andere Dimensionen: Die 
Juden in der Schweiz, einheimische, ausländische und 
geflüchtete (so man sie ins Land liess), haben überlebt; 
und hierzulande haben auch keine Kollaborateure und 
Sympathisanten am deutschen Vernichtungswerk aktiv 
teilgenommen. Es gibt wenige europäische Länder, auf 
die diese Tatsache zutrifft; sie ist nicht ausschliess- 
liches Verdienst der Aktivdienstgeneration - aber sie 
ist es auch. - Insbesondere in den USA ist in letzter 
Zeit der Eindruck geweckt worden, die Schweiz sei der 
Financier von Krieg und Holocaust gewesen. Auch die 
Forderung nach einem «Wiedergutmachungsfonds» 
impliziert diese Betrachtungsweise. Ganz abgesehen 
davon, dass sich Völkermord nicht wiedergutmachen 
lässt - der Fall der Schweiz ist doch ganz wesentlich 
anders gelagert: Es geht um unterlassene Hilfeleistung, 
nicht um Mord oder Beihilfe dazu. Wenn sich sogar 
die DDR, unter Berufung auf eine für den grössten 
Teil ihrer Einwohner völlig fiktive «antifaschistische 
Tradition», und Österreich, angeblich das erste Opfer 
Hitlerscher Expansionspolitik, weitgehend aus ihrer 
Verantwortung für den Holocaust haben stehlen kön- 
nen - ist es dann an der Schweiz, ausgerechnet diese 
Lücken zu füllen? Sowohl beim Problem der nachrich- 
tenlosen Vermögen als auch bei Raubgold und anderen 
Raubgütern geht es rjicht um eine aktive Verstrickung 
von Schweizern, geschweige denn des ganzen Landes, 
in den Holocaust, sondern - traurig genug - um 
Gleichgültigkeit gegenüber dessen Opfern. 

Hier die Proportionen wieder klarzustellen ist eine 
wichtige Aufgabe der schweizerischen Aussenpolitik: 
durch präzise Aufklärungsarbeit, nicht defensiv hinter- 
herhinkend, ebensowenig Leistungen wie Fehler über- 
gehend. Auch im eigenen Interesse muss die Schweiz 
sich fragen, worin sie versagt hat, inwiefern dies zu 
vermeiden gewesen wäre, vor allem aber, ob dieses 
Versagen typisch schweizerisch war. Die gegenwärtige 
Debatte wirft gerade deshalb so viele Wellen, weil sie 
Fragen nicht nur zu unserer Vergangenheit, sondern 
auch zur Gegenwart stellt. Ihr Auslöser war nicht die 
Rolle des Landes im Krieg, sondern die jahrzehnte- 
lange Kühlheit oder Indifferenz der Banken gegenüber 
dem Schicksal und dem Vermögen von Menschen mit 
schlecht dokumentierten und dokumentierbaren An- 
sprüchen. Deren Abweisung zeigt allerdings auch die 
Ambivalenz des «typisch Schweizerischen»: Was jahre- 
lang als korrekter Dienst am Anleger galt, wird heute 
als pedantische Übervorteilung von Erbberechtigten 
verurteilt. 

Das Gebaren der Banken, die Flüchtlingspolitik, 
staatliche Neutralität und wirtschaftliche Kooperation 
im Umgang mit einem Unrechtsregime, Bankgeschäfte 
mit Anlagen dubioser Herkunft, ausgebliebene perso- 
nelle Konsequenzen für deren Protagonisten - dies 
alles sind Reizworte, die durchaus auch mit Blick auf 



heute diskutiert werden sollten, zumal die 50 Jahre 
lang gültigen Antworten und Abwehrreflexe in der seit 
1989 veränderten globalen Lage offensichtlich nicht 
mehr überall überzeugen. Die rasche Bereitschaft, 
einen «Wiedergutmachungsfonds» zu äufnen, erweckt 
manchmal gerade den Eindruck, als sollten ein quälen- 
des Problem und solche grundsätzlichen Fragen mit 
einem Check aus der Welt geschafft werden. 

Ein humanitärer Akt 

Es gibt unbestritten auch gute und ehrbare Gründe für 
einen Fonds, der beispielsweise heute mittellosen 
Opfern der Nazis oder deren Nachkonunen Hilfe lei- 
sten würde und einem Bild der Schweiz als Kriegs- 
gewinnlerin entgegenwirken, vielmehr ihre Tradition 
der Hilfsbereitschaft stärken könnte. Das wäre nicht 
Wiedergutmachung, sondern eine humanitäre Tat - 
was nicht ausschliessen würde, dass die heute Verant- 
wortlichen damit ausdrücken, dass diejenigen, die es 
damals waren, in wichtigen Fragen nicht richtig han- 
delten; manchmal, weil sie nicht anders konnten, 
manchmal, weil sie nicht anders wollten. 

Der Zeitpunkt für eine spontane, freiwillige Stiftung 
scheint allerdings verpasst; deshalb wird einem Fonds 
unvermeidlich der Makel anhaften, dass viele ihn als 
Ergebnis eines Erpressungsmanövers von Senator 
D'Amato ansehen werden. Damit muss und kann man 
leben; auch die Zusagen des Washingtoner Abkom- 
mens wurden 1946 in der Schweiz weithin als Nach- 
giebigkeit gegenüber alliierter Machtpolitik empfun- 
den und heftig kritisiert. Unabdingbar ist jedoch, dass 
die Schweiz klarstellt, wofür sie bezahlt - und wofür 
?ücht. Das ist, wie gesagt, weder ein buchhalterischer 
noch ein wissenschaftlicher Vorbehalt, sondern ein 
politisch-moralischer. Anders als 1946 kann sich unser 
Land nicht auf den Standpunkt stellen, Zahlungen hät- 
ten nichts mit seinem Verhalten im Krieg zu tun. Ein 
Fonds würde zum Ausdruck des offiziellen schweizeri- 
schen Geschichtsverständnisses: Dies ist unser Teilver- 
sagen, und dazu stehen wir. Damit wird kein pauscha- 
ler Ablass eingehandelt, sondern Verantwortung über- 
nommen; damit wird, auch für die Zukunft, die Mess- 
latte angegeben, an der schweizerische Politik gemes- 
sen werden will. 

NZZ vom 6. Januar 1997 



Das Nachrichten-Los der Banken 

Bemerkungen eines Branchenvertreters 

Von Heinrich Schneider''' 

Mit dem nachstehenden Artikel meldet sich ein Vertreter der Schweizerischen Ban- 
kiervereinigung zu Wort. Er zeigt die Ausgangslage der Banken sowie deren Fakten 
und Leistungen auf, geht aber auch auf Verpasstes. auf zu Bereuendes und auf 
Nachholbares ein. 



An folgenden Feststellungen führt nichts vorbei: Ab 
1933 sind in den totalitär regierten Staaten faschisti- 
scher oder nationalsozialistischer Prägung methodisch 
und organisiert grauenhafte Verbrechen an Mit- 
menschen verübt worden. Was in diesen Staaten und 
in den von ihren Truppen besetzten Gebieten nament- 
lich der jüdischen Bevölkerung angetan worden ist, ist 
unerträglich. Somit müssen sich auch die nicht direkt 
Betroffenen der Frage stellen, wie sie solches entstehen 
und geschehen lassen konnten und unter welchen Um- 
ständen sie mit diesen Staaten verkehrt und Handel 
getrieben haben. Wer sich heute mit solchen Fragen 
auseinandersetzt, hat den Respekt und die Fhrfurcht 
vor den Opfern, den jüdischen und den anderen, jeder 
weiteren Betrachtung voranzustellen. Dieser Respekt 
wird in keiner Weise geschmälert, wenn die Über- 
legungen zur Haltung der Banken zu kritischen Fragen 
oder Bemerkungen an die Adresse der heutigen, die 
Gnade der späteren Geburt zuweilen weidlich nutzen- 
den Gesprächsteilnehmer führen. 

Fakten und Leistungen 

Wer in den letzten Monaten den Bankenstandpunkt zu 
vertreten hatte, könnte mit gutem Grund in das gän- 
gige Klagen über ein zu kurzes Gedächtnis und die 
manchmal hoch entwickelte Fähigkeit zur selektiven 
Wahrnehmung einstimmen. Nachweisbar sind diese 
Phänomene nicht nur für die Jahre 1933 bis 1945 oder 
1962 bis 1972. Sie sind auch schon für die letzten 
Monate feststellbar. Vergessen oder übersehen wird, 
was von den Banken und ihren Institutionen wann 
vorgekehrt oder angeregt worden ist, oder es wird nur 
die Kritik daran wahrgenommen. Wie das meiste laute 
Wehklagen wäre aber auch dieses verallgemeinernd. 
Gleichwohl sei nochmals auf die Massnahmen hin- 
gewiesen. 

Im September 1995 erlässt die Schweizerische Ban- 
kiervereinigung (SBVg) auf Grund einer Anregung der 
Eidgenössischen Bankenkommission (EBK) die Richt- 
linien für die Behandlung nachrichtenloser Konti, 
Depots und Schliessfächer. Die EBK begrüsst dies und 
weist die bankengesetzlichen Revisionsstellen an, die 
Anwendung speziell zu überprüfen. Werden Mängel 



I 



"■ Der Autor ist stellvertretender (Jeneralsekretär der Scinvei/erischen 
Bankiervereinigiing. Der Artikel bringt seine persönliehc Meinung 
zum Ausdruck. 



festgestellt, bedeutet dies einen Verstoss gegen das Ge- 
bot der einwandfreien Geschäftsführung und damit 
gegen das Bankengesetz. 

Beim schweizerischen Banken-Ombudsmann wird 
für die Erleichterung der Suche nach nachrichtenlosen 
Werten eine Anlaufstclle eingerichtet. Diese ninnnt 
Anfang 1996 ihre Tätigkeit auf. Seither hat die Stiftung 
Schweizer Banken-Omhudsniann die Anlaufstelle stän- 
dig ausgebaut. Sie beschäftigt heute 6 vollamtliche 
Mitarbeiter, hat bisher über 3700 Anfragen beantwor- 
tet und rund 1350 konkrete Suchbegehren behandelt. 
Obwohl ursprünglich nicht für die Suche nach Werten 
von Shoa-Opfern eingerichtet, zeigt sich, dass die An- 
laufstelle wertvolle Arbeit leistet. Trotz vieler Kritik ist 
bisher von keiner Seite irgendwo eine private oder 
staatliche Institution namhaft gemacht worden, die 
vergleichbar oder besser funktionieren würde. 

Im September 1995 und im Februar 1996 gibt die 
SBVg die Ergebnisse ihrer Vnifrai^e nach Werten mit 
Errichtungszeitpunkt vor 1945 und nnndestens zehn- 
jähriger Nachrichtenlosigkeit bekannt. Sie betont, dass 
ihre Umfrage nicht den gleichen Suchkreis und nicht 
den gleichen Zeitraum umfasst habe wie der Bundes- 
beschluss von 1962. Die Umfragen von 1995 waren 
weiter gefasst und geben keinen Anhaltsjnuikt dafür, 
welcher Anteil dieser Werte m()glicherweise jüdischen 
Eigentümern gehört. Sie sind lediglich eine Vorstufe 
dafür, um dies feststellen zu können. Vor übersetzten 
Erwartungen wurde jedoch gewarnt. Mit dem Schwei- 
zerischen Israelitischen Genieindehund besteht volle 
Übereinstinnnung, dass nuiglicherweise jüdisches Ei- 
gentum, bei dem der individuell Berechtigte iimert 
nützlicher First nicht mehr festgestellt werden kann, in 
Zusammenarbeit mit zuständigen Organisationen zu 
verwenden sei. Auf keinen Fall soll es bei den Banken 
bleiben. Die SBVg teilt zudem nnt, dass sie ihre Um- 
frage durch international tätige Revisionsfirmen über- 
prüfen lassen werde. Gleiches gilt für die vom Banken- 
Ombudsmann angewandte Methodologie. 

Im Mai 1996 wird für die Durchführung dieser Prü- 
fung das Independent Comnüttee of Eniinefit Persons 
(ICEP) geschaffen. Im August 1996 nimmt der Aus- 
schuss unter Vorsitz von Paul A. Volckcr die Arbeit auf. 
Inzwischen ist das weltweit erstmalige Revisions- 
mandat definiert und sind die Revisionsfirmen ausge- 
wählt. Die ersten Revisionen stehen bevor. 



70 



SCHATTFN DHS ZWHITHN WHLTKRIHGS 



ülnif Jiirdirr ;V\\\m\ 



ülruf oiirriif r .tciimirt 



SCHATTHN DHS ZWHITHN WHHTKRIHGS 



71 



Im Februar 1996 werden Vertreter der SBVg erst- 
mals von der Arbeitsgruppe der natioualrätlicbcu 
Rechtskouimissiou angehört. Bei diesem Hearing regen 
sie ausdrüeklieh an und bestätigen umgehend schrift- 
lieh, dass sie eine gründliche rechts- und wirtschafts- 
historische Abklärung der Vorgänge begrüssen wür- 
den. Damals war die Rede von der Durchführung des 
Bundesbeschlusses von 1962. Im Verlauf der parla- 
mentarischen Behandlung wird der Untersuchungs- 
gegenstand ausgeweitet, jedes Mal bestätigt die SBVg 
ihre Bereitschaft zur Mitarbeit. 

Im Januar 1997 bestätigt der Bundesrat seine bis- 
herigen Absichten und gibt seine Bereitschaft bekannt, 
bei jetzt schon erhärteten Tatsachen mit Massnahmen, 
auch finanziellen, nicht bis zum Vorliegen von Unter- 
suchungsergebnissen zuwarten zu wollen. Zudem solle 
unverzüglich mit den Banken und interessierten Orga- 
nisationen das Gespräch über einen Fonds aufgenom- 
men werden. Die SBVg begrüsst diese Absichten. 

Die Aufzählung soll belegen, dass die Banken nicht 
nur deklamiert, hingehalten und auf Zeit gespielt 
haben, wie ihnen zuweilen unterstellt wird, sondern 
dass sie in eigener Verantwortung und zusammen mit 
Bundesstellen und dem Parlament tatsächlich und 
nachprütliar gearbeitet haben und an der Arbeit sind, 
Sie sind es auch weiterhin, meinen aber, die nächsten 
Massnahmen und Schritte seien auf Ziel- und System- 
gerechtigkeit sowie Hinfluss und Nutzen für das Image 
der Schweiz und des Schweizer Finanzplatzes hin zu 
überprüfen und nicht vorab auf Übereinstimmung mit 
der gerade grössten Schlagzeile. 

Verpasstes, zu Bereuendes, Nachholbares 

Der Tatbeweis ist angetreten, aber für die Jahre vor 
1995 bestehen klare Unterlassungen. Vor allem drei 
Punkte fallen ins Gewicht: Hrstens haben die Banken 
nichts unternommen, das Dispositiv, bestehend aus 
Richtlinie, Anlaufstelle und Überprüfung, früher zu 
realisieren. Der Bundesbeschluss von 1962 führte zwar 
nach seinem Abschluss im Jahr 1972 zu einer Art Sal- 
doerklärung zuhanden der Vermögensverwalter und 
der Banken. Es war aber schon bald ersichtlich, dass 
trotzdem weitere Suchanfragen eintrafen. Der Zusam- 
menbruch des Sowjetimperiums z. B. hätte Anlass sein 
können, die Aufgabe anzupacken. Zweitens haben zu 
viele einzelne Banken in zu vielen Einzelfällen zu 
wenig sensibel reagiert, wenn Suchanfragen eintrafen. 
Juristisch und betriebswirtschaftlich begründet wurde 
geantwortet. Wie solche Antworten die Anfragenden 
aber menschlich treffen können, wurde zu wenig be- 
dacht. Die jetzigen, spät erfolgenden und oft von Drit- 
ten stammenden Kritiken sind für solche Ungeschick- 
lichkeiten eine bitterböse Quittung. Es gibt aber auch 
keine Aufstellung derjenigen Fälle, wo Suchende ihre 
Werte gefunden haben. 

Drittens hat die SBVg den Umgang mit über sehr 
lange Zeit nachrichtenlosen Werten nicht geregelt. Im 
September 1995 hat der Präsident der SBVg diese Pen- 
denz klar festgehalten, der Arbeit am besonderen Pro- 
blem der nachrichtenlosen Vermögen aus der Zeit von 
19.V^ bis 1945 aber eindeutig Priorität zugewiesen. 



Von den drei Punkten ist der erste /995/96 sehr spät, 
aber gründlich nachgeholt worden. Hür den zweiten 
Punkt gibt es keine Möglichkeit, nachträglich zu korri- 
gieren. Man kann den Mangel an Hinfühlung nur be- 
reuen. Der dritte Punkt wird uns in naher Zukunft in- 
tensiv beschäftigen. 

Zurzeit wird vor allem kritisiert, deklamiert, nach- 
gespürt, beschimpft und gedroht, zuweilen getrotzt 
und wieder relativiert. Hin Eiste der Vorwürfe, ihrer 
Absender und ihrer Adressaten könnte Seiten füllen. 
Zur Hauptsache werfen die internationalen jüdischen 
Organisationen und der lautstark agierende US-Sena- 
tor D'Amato der Schweiz und den Banken fehlendes 
Verständnis für jüdische Anliegen vor, Kollaboration 
mit den Nazis, zögerliches Vorgehen bei der Aufklä- 
rung. Dabei ist die Tonlage zuweilen schrill und wird 
hierzulande als arrogant empfunden. Mittlerweile ist 
die Schweiz insgesamt angegriffen, und damit sind die 
Politiker gefordert. Zwei Grundhaltungen dominieren 
die meisten Stellungnahmen: Erstens seien wir Schwei- 
zer selbstgerecht, in unseren «Lebenslügen» verhaftet 
und müssten von Dritten zur Selbsterkenntnis ^'6^zi^//A/- 
gen werden. Zweitens müsse sofort etwas geschehen. 
Tonhöhe, Tonlage und Inhalt der derzeitigen inner- 
schweizerischen Diskussion deuten auf einen akuten 
politischen Fieberschub hin; ob daraus politisch bes- 
sere Lösungen entstehen, wird sich zeigen. 

D'Amato, jüdische Exponenten und schweizerische 
Ankläger legen eine Reihe berechtigter Fragen und 
Hinweise, aber auch viele Behauptungen, Verallgemei- 
nerungen und sogar Beschimpfungen vor. Besonders 
fällt die laut erhobene Forderung nach umfassender, 
vorurteilsloser Aufklärung auf, der dann sofort eine 
Reihe von Vorabdiagnosen und Vorverurteilungen 
folgt. Es erleichtert die Situation nicht, wenn die Dis- 
kussion unter dem Obertitel «nachrichtenlose Ver- 
mögen» läuft, im Inhalt aber längst andere Themen be- 
trifft. Nahezu systematisch wird jede Meldung mit An- 
klagen gegen die Schweizer Banken vermischt. Die 
Fokussierung auf genau jenen Bereich, wo bisher am 
meisten getan wird und wo mit dem Volcker-Aus- 
schuss das einzige auf hohem Niveau angesiedelte 
Kontaktgremium zwischen jüdischen Organisationen 
und schweizerischen Persönlichkeiten besteht, ist zu- 
mindest einseitig. 

Wie weiter? 

Jenseits von «Wiedergutmachung», «historischer Auf- 
arbeitung» und «Schuldzuweisung an die Schuldigen» 
bleibt die Feststellung: Im Zweiten Weltkrieg ist die 
Schweiz von Kämpfen und Besetzung verschont geblie- 
ben. Für die Schweiz, ihre Bewohner, ihre Wirtschaft, 
ihre politische Struktur war das eine Gnade und auch 
ein handfester Nutzen, und selbst fünf Jahrzehnte spä- 
ter ist dies noch eine Leistung des Landes wert, auch 
eine Geldleistung. Hin Fonds, wie er vom Bundesrat 
am 7. und am 22. Januar erwähnt worden ist, kann der 
Angelpunkt werden, um der hohl, aber nicht leiser ge- 
wordenen Diskussion eine neue Richtung zu geben. 
Alle bisherigen Fonds-Vorschläge - es liegt mittler- 
weile eine ganze Reihe vor - gehen von den gleichen 






Elementen aus: Beitrag der Wirtschaft, wozu die Ban- 
ken sich zählen, Beitrag des Bundes, Beitrag der 
Nationalbank. In dieser Zeitung wurde gesagt, dass die 
Leistungsbereitschaft mit Händen zu greifen sei. Aber 
jemand muss die Hand ausstrecken und ergreifen: 
einerseits das Steuer, anderseits die Mittel. Das erstere 
obliegt dem Bundesrat, das zweite allen Angesproche- 
nen. Es wäre tragisch, wenn die jetzt spürbare, ent- 



scheidende, einmalige Chance wegen eines kleinlichen 
«Bitte-nach-Ihnen» (oder dem Gegenteil davon) unge- 
nutzt bliebe. Die Kunst von Staat und Wirtschaft be- 
steht jetzt darin, im richtigen Mass das Richtige zu tun, 
grosszügig, jetzt und nicht zu weit vorgreifend. Dies ist 
ein äusserst heikles Unterfangen und sicher nicht auf 
öffentlichen Plätzen in Angriff zu nehmen. 

NZZ vom 24. Januar 1997 



LESERSTIMMEN 



Solidaritätsfonds 

Für die Schweiz ist es ein Gebot der Stunde, Zeichen zu set- 
zen. Die Schweiz ist im Zweiten Weltkrieg relativ unversehrt 
geblichen. Hin Fonds, nennen wir ihn Solidaritätsfonds, sollte 
unverzüglich geschaffen werden für mittellose Opfer von 
Nazis und deren Nachkommen. 

Auch die Schweizer Banken müssen jetzt handeln, und 
zwar sollen alle möglichen Optionen geprüft werden (Nach- 
forschungen von Cieldern usw.). Wir dürfen uns aber weder 
von D'Amatos Propagandashow noch von den Drolumgen 
von gewissen jüdischen Kreisen, ihre Gelder von Schweizer 
Banken abzuziehen, hceindrucken lassen. 

Roland Tschaeppeler (Zürich), 10. jauuar 1997 

Versöhnungsfonds 

Wie immer es sich mit den nachrichtenlosen Vermögen ver- 
hält, ist doch die Tatsache, dass die Schweiz im Zweiten Welt- 
krieg Tausende von jüdischen Flüchtlingen zurück- oder aus- 
gewiesen und damit in den sicheren Tod geschickt hat, erwie- 
sen. Dafür hat sich die Schweiz entschuldigt, aber nie mate- 
riell Wiedergutmachung geleistet. 

Man könnte also durchaus und, ohne sich etwas zu ver- 
gehen, sofort einen Fonds errichten, ohne die Abklärungen 
üher die viel komplexeren Fragen der nachrichtenlosen Ver- 
mögen abzuwarten, wenn man klarstellte, dass damit das Un- 
recht gegenüher den zurückgewiesenen Flüchtlingen ahgegol- 
ten werden solle. Diskutieren sollte man aber die Zweck- 
bestimmung des Fonds. Holoeaustopfer wurden von der BRD 
materiell entschädigt. 

Ich zweifle daran, dass es heute viele in materieller Not be- 
findliche Opfer der Konzentrationslager gibt. Die seelische 
Unbill kann man aber nicht mehr gutmachen. Deshalh sähe 
ich eher einen auf die Zukunft ausgerichteten Fondszweck. 
Man könnte zum Beispiel nach dem Vorbild der deutsch-fran- 
zösischen Versöhnung bestehende und neue israelisch-arahi- 
sche Gemeinschaftsprojekte auf dem dehiet der Frziehung, 
Kultur und Wissenschaft fördern. Die Schweiz würde sich da- 
bei auf die Äufnung des Fonds und das Controlling beschrän- 
ken, während die Mittelvergabe durch ein Komitee von aner- 



kannten israelischen und arabischen PerscMihchkeiten erfol- 
gen würde, 

Hans Hegetschweiler (Hcdini^cn), U). Januar 1997 

Fonds für Frieden im Nahen Osten 

Am hesten sollte der Fonds, der jetzt aus Hoiocaust-Cieldern 
eingerichtet werden soll, als Friedensfonds für den Nahen 
Osten verwendet werden. Nichts kann dem Andenken der 
Opfer hesser gerecht werden als eine Investition in den zu- 
künftigen Frieden. Zur Förderung dieses Friedens - das jüdi- 
sche Volk verdient, endlich in Ruhe zu lehen - ist die (ikono- 
mische Unterstützung der Palästinenser dringend notwendig. 
Man kann nur hoffen, dass alle Beteiligten ihren Blick in die 
Zukunft richten. Im Sinne der Amerikaner sollte eine solche 
Lösung eigentlich sein. Wer wirklich Frieden will, müsste 
diese Verwendung der delder - wenn sie denn hereitgestellt 
werden - befürworten. 

Haus Gittbrod (London), 31. Januar 1997 

Wer soll bezahlen? 

Wenn ein Fonds für Nazi-Opfer eingerichtet werden soll, 
müssen drei Fragen gründlich üherlegt und heantwortet wer- 
den: I. Wer soll entschädigt werden: Nur jüdische Nazi- 
Opfer.^ Alle Nazi-Opfer.^ Auch Betreuer (Zahler) für jüdische 
Opfer.^ Auch Betreuer (Zahler) für andere Opfer? 2. Wer soll 
zahlen: Die Verursacher, also Deutschland und ()sterreich.^ 
Die Mitläufer, also jene 12 Staaten, die Juden an die Nazis 
auslieferten.^ Die Verweigerer, also jene Ui Staaten, die im 
Juli 19/5(S zur Flüchtlingskonferenz von Fvian eingeladen 
waren und allesamt Asyl für Juden ablehnten.' Die «Ap- 
peaser», z. B. Fngland und Frankreich, die mit Hitler Händ- 
chen schüttelten und trotz den bekannten fürchterlichen Vor- 
kommnissen erklärten: «Peace for our time»? -^. Was sind die 
Folgewirkungen: Soll für alle Kriege ein Opfer-Fonds ge- 
schaffen werden, auch für Nahost, Bosnien, Rwanda? Bevor 
genügende Antworten /u diesen Fragen vorliegen, sollte kern 
Fonds geäufnet werden. 

Gottfried Weilenntann (Männcdorf), M. lafiuar 1997 



72 



SCHATTEN DES ZWEITEN WELTKRIEGS 



Ulriif Jiirdirr ociiiiun 



Grossbanken-Initiative für Shoa-Opfer 

Einzahlung von 100 Millionen Franken bei der SNB 

Von Beat Brenner 

Die Credit Suisse Group, der Schweizerische Bankverein und die Schweizerische 
Bankgesellschaft haben sich entschlossen, einen humanitären Fonds zugunsten der 
Holocaust-Opfer zu schaffen. Zu diesem Zweck werden sie der Schweizerischen 
Nationalbank 100 Mio. Fr. überweisen. Das Konto steht laut einer gemeinsamen 
Pressernitteilung der drei Institute offen für Beiträge weiterer Kreise, inklusive Bund 
und Nationalbank. 



Was sich hinter den KuHssen immer stärker ahgezeich- 
net hat - und mit dem Vorstoss Rainer E. Guts auch in 
ersten Umrissen publik wurde - ist nun Tatsache ge- 
worden: Die Credit Suisse Group, der Schweizerische 
Bankverein imd die Schweizerische Bank^esellschaft 
gehen in Sachen Shoa-Gelder in die Offensive. In einer 
von den Presseverantwortlichen der drei Grossbanken 
unterzeichneten Medienmitteilung geben sie den Ent- 
schluss bekannt, 100 Mio. Fr. auf ein Konto bei der 
Schweizerischen Nationalbank einzubezahlen. Sie 
legen damit nach eigenem Bekunden den Grundstein 
für die Schaffung eines humanitären Eonds für die 
Opfer des Holocausts. Wie von der Schweizerischen 
Nationalbank dazu zu erfahren war, handelt es sich bei 
diesem Konto um ein Treuhandkonto auf den Namen 
des Bundes. Es werde genau gleich verwaltet wie jene 
Gelder, die die Eidgenossenschaft bereits bisher er- 
tragsbringend der Notenbank anvertraut habe. Wie die 
drei Grossbanken weiter mitteilen, werde es nun Sache 
des Bundesrates sein, Eorm und Zweckbindung des 
Fonds festzulegen: «Das Konto steht offen für Beiträge 
von weiteren Kreisen, inklusive Bund und Schweizeri- 
scher Nationalbank.» 

Nachrichtenlose Gelder nicht betroffen 

Von der in drei gleichen Teilen (und in diesem Monat) 
zu erfolgenden Überweisung sind, was entscheidend 
ist, die nachrichtenlosen Vermögenswerte von Opfern 
des Naziregimes nicht betroffen. Über sie haben die 
Banken, wie bereits verschiedentlich betont worden 
ist, keine Verfügungsgewalt. Sie stehen den unbekann- 
ten Rechtsnachfolgern zu. Fiinzu kommt, dass genau 
diese Gelder Gegenstand der Abklärungen der Volcker- 
Kommission sind. Würde man sie nun dem Bund zur 
Verfügung stellen, entzöge man dem Ausschuss letzt- 
lich die Arbeitsgrundlage. Hier gehen, wie die Banken 
in ihrer Mitteilung festhalten, die eigenen Abklärun- 
gen und jene der Volcker-Kommission wie vorgesehen 



weiter. Im weiteren stellten sich die Banken hinter die 
Bemühungen von Bundesrat und Parlament, die Zeit 
vor, während und nach dem Zweiten Weltkrieg umfas- 
send aufzuarbeiten. 

In diesem Zusammenhang erinnern die drei Insti- 
tute zu Recht und unmissverständlich daran, dass ihre 
Branche in diesem Bereich bereits erhebliche Vorarbei- 
ten geleistet habe. Verwiesen wird auf die Richtlinien 
betreffend nachrichtenlose Vermögenswerte, die 
Schaffung einer entsprechenden Anlaufstelle beim 
Bankenombudsmann und die Bestellung der Volcker- 
Kommission. Abschliessend geben die Grossbanken in 
ihrer kurzen Mitteilung der Hoffnung Ausdruck, «mit 
ihrer Initiative die Voraussetzungen zu schaffen, um 
zusammen mit den Behörden, der Schweizer Wirt- 
schaft sowie den jüdischen Organisationen eine kon- 
struktive und zukunftsgerichtete Lösung für die anste- 
henden Fragen zu finden». 

Vor einem Mitziehen der Nationalbank 

Die Schweizerische Nationalbank hat den Entscheid 
der drei Grossbanken, wie von ihrem Pressesprecher 
auf Anfrage hin zu erfahren war, erfreut zur Kenntnis 
genommen. Man gehe nun davon aus, dass der Bund 
in nächster Zeit bestimmen werde, wer die Feder- 
führung des Fonds wahrnehmen werde und welche 
Rechtsform er haben solle. Nun habe der Bund ver- 
schiedentlich in Aussicht gestellt, er werde noch vor 
dem Sommer über einen allfälligen Beitrag an einen 
Fonds entscheiden. Für die Nationalbank bedeutet 
dies, dass im Rahmen dieses Entscheids auch die recht- 
liche Basis für ihr Mitziehen geschaffen wird. Das 
Noteninstitut hat mehrmals die Bereitschaft zur Mit- 
wirkung an einer humanitären Aktion betont, aber 
immer wieder daran erinnert, dass dazu eine spezielle 
Ermächtigung des Parlaments notwendig sei. 

NZZ vom 6. Februar 1997 



illfUf .{jirdirr Jeilinu^ 



SGHATTEN DES ZWEITEN WELTKRIEGS 



7.^ 



Nun bitte kein Schachern um poHtischen Profit 



Von Max Frenkel 



Die Grosshanken haben den Bundesrat zugleich befreit 
und unter Zugzwang gesetzt. Befreit haben sie ihn, in- 
dem die von der Landesregierung anvisierte Fonds- 
geste finanziell nun auf einem soliden Fundament 
steht. Und dieses Fundament wurde von jenen geschaf- 
fen, die sich auch am meisten über mögliche wirt- 
schaftliche Folgen angedrohter Boykottmassnahmen 
gegen die Schweiz besorgt gezeigt haben. Bezeich- 
nenderweise wurde die Pressemitteilung ja auch nicht 
von den Chefs der drei Grossbanken, sondern von den 
PR-Verantwordichen unterschrieben. Dieser erste 
Schritt der Wirtschaft erlaubt dem Bundesrat, die von 
ihm beanspruchte Führungsrolle wahrzunehmen, ohne 
ständig mit ciem Argument konfrontiert zu werden: 
«Zuerst sollen die Banken ...» 

Die Banken haben den Bundesrat auch unter Zug- 
zwang gesetzt. Einmal wurde er sehr kurzfristig infor- 
miert. Man könnte das als ungehörig kritisieren, wäre 
er nicht die für die Informationslecks der jüngsten Zeit 
letztlich verantwortliche Behörde. Zum andern hat die 
in Basel domizilierte Bankiervereinigung mit Recht er- 
kannt, dass eine humanitäre Geste nicht erst nach dem 
im Sommer stattfindenden lOÜ-Jahr-Jubiläum des Zio- 
nistenkongresses in der Stadt am Rheinknie beschlos- 
sen werden sollte. Der Bundesrat allerdings scheint 
noch immer die Ergebnisse von Abklärungen zu Natio- 
nalbankgeschäften und Flüchtlingspolitik abwarten zu 
wollen, die er für den Sommer bei der Bergier-Kom- 
mission bestellt hat. 

Ganz abgesehen davon, dass es wenig nützt, auf vor- 
gezogene Zwischenberichte zu warten, aus denen man 
im Zeitpunkt ihres frühesten Eintreffens bereits die 
politischen Konsequenzen gezogen haben müsste, ist 
auch nicht mit viel Neuem zum untersuchten Thema 
zu rechnen. Die Finanzierung der Flüchtlingsbetreu- 
ung durch jüdische Gemeinschaften ist weitestgehend 
bekannt. Bei den Goldtransaktionen der Nationalbank 
weiss man, um mit den Worten eines leitenden Kader- 
mitglieds zu sprechen, genau, was geschah. Man hat 
nur Mühe, in allen Fällen nachzuvollziehen, wieso es 
geschah. Und da es bei dieser humanitären Geste ja so- 
wieso um Dankbarkeit für das Verschontbleiben und 
vor allem Sühne für die dunkleren Seiten der damals 
zur Kriegsverhinderung insgesamt eingesetzten Mittel 
geht - und nicht um Restitution oder um Wiedergut- 
machung -, so ist die politische Wertung schon heute 
möglich. Der Bundesrat wollte diese ja auch ausdrück- 
lich nicht den Experten überbinden. 

Hundert und mehr Millionen Franken kann man 
nicht einfach in einem dunklen Zimmer verschliessen 
und das Weitere abwarten. Es genügt nicht, «noch vor 
dem Sommer entscheiden» zu wollen. Handelt die 
Landesregierung nicht rasch, werden ihr die andern 
innenpolitischen Akteure das Heft aus der Hand neh- 
men. Und was hiesse das? Es hiesse, dass das Motio- 
nen-Gerangel der Fraktionen um das «Erstgeburts- 



recht» der Fondsidee weiterginge. Es hiesse nicht zu- 
letzt, dass man sich weiter mit der abwegigen Vorstel- 
lung herumschlagen müsste, die humanitäre Geste und 
das Problem der nachrichtenlosen Gelder (die genau- 
sowenig der Eidgenossenschaft gehören wie das noch 
nicht verteilte, in den USA lagernde Gold der amerika- 
nischen Regierung) zu verquicken. Wenn es schon um 
politisches Kapital geht, dann kann man zudem ruhig 
für einmal auch dem Landesring, der das Thema be- 
reits vor einigen Jahren aufgegriffen hatte, einen An- 
teil gönnen. 

Was der Bundesrat jetzt abgeben muss, ist die Ab- 
sichtserklärung, einen schweizerischen Fonds für 
humanitäre Hilfe an Opfer von Völkermord und Men- 
schenrechtsverletzungen zu errichten (zum Beispiel in 
Form einer öffentlichrechtlichen Stiftung). Dann, aber 
immer noch im Frühjahr, muss er die m()glichen Nutz- 
niesser bestinunen, wobei darauf zu achten ist, dass 
einerseits die osteuropäischen Shoa-Opfer zwar im 
Vordergrund stehen, aber nicht allein Zielgruppe sind 
und dass andererseits die Koordination mit ähnlichen 
Bestrebungen anderswo nicht vernachlässigt wird. 
Gleichzeitig kann er die Bevölkerung und die allenfalls 
noch zögernden Wirtschaftskreise einladen, sich eben- 
falls mit Spenden zu beteiligen. Nachher, damit lässt 
sich bis spätestens Frühsommer warten, kann er auf 
Grund des Echos der Spendenaktionen abschätzen, ob 
und in welchem Masse (mindestens zum Beispiel für 
die Sicherung der Infrastruktur des Fonds) das finan- 
zielle Engagement des Bundes mit einer Botschaft an 
das Parlament in die Wege zu leiten ist. Er kann dann 
auch abwägen, in welchem Masse das Fondskapital 
und in welchem seine Erträge eingesetzt werden sol- 
len. Irgendwann auf dieser Zeitachse wird der Bundes- 
rat hochrangige Persönlichkeiten - auch aus dem Aus- 
land - für die Leitung des Fonds oder als einstweilige 
Garanten für dessen zweckmässige Gestaltung zu de- 
signieren haben. Aber es wird ein schweizerischer 
Fonds bleiben müssen. Für eine Überantwortung an 
Drittorganisationen besteht weder ein Anlass, noch 
wäre dafür in der schweizerischen Öffentlichkeit Ver- 
ständnis zu finden. 

Diese Öffentlichkeit, durch die Hilflosigkeit des 
Bundesrates im Jahr 1996 und weit übers Ziel hinaus- 
schiessende Angriffe aus dem Ausland verunsichert, 
wird erst noch von der Richtigkeit des vom Bundesrat 
vorgespurten und jetzt von den drei Grossbanken erst- 
mals gepfadeten Weges zu überzeugen sein. Das setzt 
Führung durch die Regierung imd Kooperationswillen 
der politischen Parteien voraus. Das Thema ist für das 
Land zu wichtig, als dass es Mandatsträger und Par- 
teien für Profilierungsübungen zulasten der politischen 
Rivalen missbrauchen sollten. Oder ist diese Hoffnung 



naiv.-^ 



NZZ vom 6. R'bruar 1997 



-bis 



< ^ 



^ 3 



m 



i 



2-= < 









^ 



-» TO :« 



3 2: -c "q.^ 






ÖC-f- 





sc c — •• 






I I 



c c 



I 



ab< aß 



c ^ y 



< QQ 



Q-o 




C :::i C5 U Z 
I I I t I 




w fc 






D^z :^^ ^5 ^< 




.i rt 



-» y — 



c ..— 










?^ .H^ t-^ ^^ = 






«X. ^CO-?: « 



_^ rs| j* 



E-- 



2 -c 






u > o -j: 



E ^ — i"- 



>> r. ^ ^ 



JT 5^ 



^-^-^Z .r'li 






« ^ j£ 



_c c 




t^ -5 ^ :j= -c c '-• ^ 



I i I I ^^ 



. yf 







c u 2 i' ' 



=3 -^^, 



ä -C 



j: ao 



I i I I I 



4- <^ 

- E 






^' 



31 -J-. ^ 









T3.2 



E i, D. 3 



E «N X 



c ^ c .2 



< £ 



5> 



3 c 



\- 




- -5^ = 



^ -^ ZJi , 



< U ty? ^ _:^ < 
I II I 



IST 



:r3 



Q^ 





vj>. 




r. 








>, 
••->.' 




V T 


— :i: 


;r«-'. 


JO.' 


A>; 



E 3^ 



c -:^ -^ 



S.5 ■ 

0/5 •■ ■ 



c c JC 



•^ •£ •«-• 



o «-->> 3ii^iC >^5i 



f 



"iy- 



I 



3 ^ 



£ -2 



— U <-:£ 






^ E 5^ = '^'^ 




^ E ^ = ^Jd 






^ ^ i N Qj^ Q;>^ 



• — ;/; 
T3 E 



r- .. - ^ 



03 ' ^ * i 



n ^ Q i^o Q 






O P 



;/5 

:3 




Li 



sc 
c — 





^ C :C 


n 

ch ci 
;n im 






^ ^ X 


£ 


•?= ^ 




• 'J — <-i-- 


^/^ M 


rs 


.2?--. ? 


;i^ "^-^ 


"^ b 




1 1 


1 


C £ 
1 




n:::^^ 
N^ 



_ ^ 



•^j 



n '^ 






© 






■? > 



nj 



^_c: -^ :: :^ ^ 



CO (Q 



"l; ^- £j 



:^ 



N 



< 



r\ 



öß 



C/3 



> 

X 

S 

o 



a-> 



:q 



CQ 



> 



O u. 






IJ • — 



>.:: tSj c. tc Qj :^ c ^-r rt 



■^ -> c 



— _c 






r- - '-^ "G 






r . /^ ■•r' r- ~ >_/ 



:/2 

^ O 3J 



QJ 



:^ o — "3 "^ ^ .:i:: 






-^ •^ ^ :/•. ^ ^ 



:> 4^ 



ZJ u 



ÜJ N^ 2 



^- ■^ O 
- = > 



^ -lii 



üj a> c 



C/5 '-/^ •- ^ — CZ 

-r- 5i -"^^ .-' -- r: 



üU 



i:JD 



t- •^ 

rt -^ 



- ^ 






:^ -^ -_ '^ CQ ;i; 
r- - E «- ;j: ^ 






■^ Sm/ 






•- o 






^ E ^ ^ 



tL 



S3 



r- /i^ r- !>■ 
•" '^ "- 



> ^ 



Cj »— y- '— 



> 5-^ y^ 5-3 = = 



M .= 



r- sJ 



-^ ^ '^ 
«^ — -^ 



> .rf .E =: 



• — C ^ '"^ 



^ •-- ^ 



O 






tjj 



r- "T r" ^ — ,*^ <- 









^ ^ 



c o 



^N .— 



— o 



j= < ^ O 



— '^ 



;= '-» 



V; l— 



•— t- « 



r-^ '-'^ 



:j <- 



tL 



^ c -^ "t: . "^ -3: 



iJj > '^ r; rz: 



u _:^ 



- i> 



^ ^ = ^ o 



E n: :i: 



< n ^ 



T> CO 



r- t. 



— •-^- >- 






;:j: 



s: 






y .^ 



9 cu c 



-> rZ 



tj: 



^ ^- 



y, ^ 



P^-f". 'V'-c.Si — p,^:c- 



•^ E :i^ 









cif 



-Iji 



r tj: o 



'-Tj 



LT- ^ .h: <^ -r -^ 



-lii -C -7- 



^ J-. 



^ :3j 



— — --r 



'-n c: 



-- c ^- ^ 



^ :z: ^ - ^ ^ 5- 



^r^ 



= — sa 



V- -- /^ r- • — 



o ^ 



^ >. J= 



— ^ 



O r- 



'-» •— r 



-^A ^ rr .-* "t: "-^ r ^ <— 



y. — 



:z ::^ zj 



— t- 



d r- • — ►- 






S T" ^ — 5 



^ ■? ':i z: -^ ^ - ^ ^ 



:=i-d ^ 



C ^ -J=^ •- _c 



Ol r- r- Kr 



"3 -:*: 



— a-> 



'^ — ^ 



;:i JI ^- Q := 



-C — ;^5 



LTj 



< 



r- y>. 



y *~> 



-^ -c-^ ? --r 



^ fU — *«r 7- -:i r- 



/o -l: 



QJ .- 



.— o 



— ^ 



-^ :^ N ^ - Sj: E 



:x 



-3 o ^r ^ — 5j 

&) ;iz z: z. rz ':Jj 



i-. r- r" 



OS, 



^ 






N 
N 



- c "^ ^ "^ :^: 



'— ZJ 



^ ^j r- V ^:^ ,^ 



-^ — 






^ c 

E -^ 



^ f— 



^> .— 



y -r 



c: ^ ~ 



E ^ 



_C. 5- '-^ 



^ C '^ C O _£ 



L* .:^ :z '^ ^ — , . ^ -^ 



— y. 



A ^ :;:i 



— N 



QJ '-^ — 



:s:: F ' - 



5- ZJ 
t/v 



^ ^. -^ Hl 












— CJ C 



o ;i 



ZJ 









2C — 



^ -Jv ' »^ 

O c ^ 



— -ii .-' 



:= ;x 



•-r r- O ^ rt 






^ t- 



r -* ^ 






^ E 



N 



- '-» -r = 



-^- . , K 



>s 



;x ;i 



< 






y — 






IZ 



ij — .d rz. ''J^ -^ 



s; -i 



'^ .— 



y 



tTj 



^-» u- 



<— O 



r- -^Ji 



E ^ — ^ _E 



v^ ^ 



Kr — ' <~ T3 



<— -^ Kr -^ r- 



s; 



o < 



' "~ "^ >-^ .^ • s^ -J 'i , 



iä J 



r^ O 






.^ ZJ 



r- -' 



tJj— :: 



^.^ 



ij :::; 



ÄL y 



y z: — ^ 

Kr Ti <— ; ^ K 



^ 



::j: 



= -^ E Z E 



^ 6 ^ ^ .:^ -^ •- -^ - -^ sL ^ - t; 



o :;:: ^ 



3 CG -j:-:- 



^ :z: 



^ N 



'^ 



H '^ .E F = -^ 

*■ , . 'T — »— j_. 



•-* «- 






~ ZJ 



Z- '^ 



.— ;- 



J ^^ 



U. r- 






y -- 






> c 






> 



— .z. -^ 



— J-. 



-^ -1: :p 



o y > f- 



Kjr ^ y r: • — 



ZJ v^ 



y — 



ZJ i> 



< c 



(L> :2 c-> 



u 



JZ — ..t- iJD 



^^. 



U- -y. 






> F ^ ^ 



< -^= .:^ 



r- O 



:-i: ^ r- — 



-1^ ."< 



= ~ ^J -^ 



o 5- E ;:: ::£ 



r^^ ä-o o.^ ;^ci2 

-^ O ^ r: CI. 

u- ^ ^ y i: , f- 

^^ <■ V - _ ^^^ _ K— 



~ o -:^ 



o u- 



K r ^T^ '^^ 



r- ■-' 



_y "^ ^ c: w y 



t3 = :^ 



ca 



F^Fj^--zz^ — "-'-'-'^'^-^^-c:;^-^?: 
b -T3 ^ :z c ^ c .E ^ ^ "-> 'E 'I ^ o ^ :--> oj .^ - 



w CJ 



> - _£ 



'..r. 



:- -; 



:i: o o r- 

y 4- ;^ 



'^> -^ >- < .:£ c 



^~^ 4— > 



Z. JZ T -^ ZJ 
r- O '_> "^ ^ r" 

1 k "^"j <"! K- •_ -1 J 



U 



o rs, 



— — u y ^ 

"" "" 4-> O — ' 

-y- .^ r3 



r- ^ Z^ 



'-» — 



iz :^ =Q --3 




"^outtä 



c:ouTTS ^ c:o aü 




"KoK's WAS' 1(1)1 k'iir/iiirnui Fritst/i 
i'iik' i/i-r [')vi.sc'ni/)/ini,i^c') c/t'v t "nKtfs /i(/-»i7uionN,sti/rini,i^ /lir C a'i^t'nuint.s/cKM.st. 



Die FöRlcrunu; vve^^weisendcr Künstler der Gegenwart ist Ausdruck unserer 
Verpnichtun^\ eine führende Position im International Private Bankine zu 
behaupten. Innovation und traditionelle Werte sind Garanten für die erstklassij^^^e 
Qualität unserer Rank-, Vermöjjiensverwaltun.es' und Treuhanddienstleistunuen. 
Globale Fachkenntnisse, ab^^estimmt auf den individuellen Redarf unserer 
anspruchsvollen Privatkunden, ermöglichen uns, mass^eschneiderte scnvie 

standardisierte Losun^vn weltweit anzubieten. 



Weitere Intormatitmen erhalten Sie in 

Zürich: Telefon 01-214 55 18, Telefax 01-214 55 14 
Cy^wi: Telefcni 022-319 03 19, Telefax 022-310 38 57 



Athen • llih.un.is • IVniuiJ.is • IVvcrlv 1 lills • Bucmvs Aires • Cannes • c:aym;in • Clcnt • Cuicrnscv • Him^kimu' 
Islc ot Man • jcrscy • LonJi>n • Mi.uni • New York • San Picuo • Sin,uapiir • Wien • Ziirich 

DIE COUTTS CiRUrPE IST IU:R WELTWEITE PRIVATBANK-ZWEIC^, l^ER NATWEST ClRUPPE 



114 



Wanderungs- und Niederlassungsländer 



/ 



i 




Kaufmann, Luise' 

Kaulla. Rudolf 

Kaus, Gina^ 

Kayser, Hans ^ 
I Kayser, Hans^ 

Kellner, Friedl^ 

Kelsen. Hans^ 

Kemmer, Nicholas^ 
I Ken, Alfred^ 

Kerr, Sir Michael R. E. ' 

Kesser. Hermann^ 

Kesser, Hermann^ 

Kiefer, Wilhelm^ 

Kindt- Kiefer. Jakob ' 

Kindt-Kiefer, Jakob' 

Kirschbaum, Charlotte von ' 

Kirschbaum, Charlotte von' 
I Kisch, Guido^ 

Klaeber, Kurt^ 

Klaeber, Kurt^ 

Klahr. Alfred^ 

Klatt, Werner^ 

Klatzkin. Jacob ' 

Klatzkin, Jacob' 

Klausner, Julius ' 

IKlecki. Paul^ 
iKlecki, Paul 2 
I Klee. Hans ' 
-f Klee, Hans' 

Klee, Paul^ 
^ Kleemann, Wilhelm ' 

Klein. David^ 

Klein, David^ 

Klein, Ludwig^ 

Kleineibst, Richard ' 

Kleineibst, Richard' 

Kleinschmidt. Paul^ 

Klemperer, Otto^ 

Klopfer. Bruno^ 

Knab. Otto Michael^ 

Knigge, Wilhelm ' 

Kochba, Uri^ 

Koenen, Emmy^ 
[König, Rene^ 

König, Rene^ 
]f Koestler. Arthur^ 
^Koßer, Leo^ 
^ Koner, Leo^ 

Kohn, Hedwig^ 

Kohn, Martin^ 
I Kokoschka, Oskar^ 

Konta, Robert^ 

Konta, Robert^ 

Koppers. Wilhelm^ 

Korach, Alfred George^ 

Korner. Anneliese^ 

Kor(r)odi, Walther ^ 

Kozlik, Adolf 

Krause, Friedrich ' 

Krause, Friedrich' 

Kraut ter, Paul^ 

Kreiser, Walter^ 

Krell, Max^ 

Kreutzberger, Max' 

Krieger, Henry N. ' 

Krille. Otto ' 

Krille, Otto' 
/Krojanker, Hermann' 

Kronacher, Alwin ^ 

Krüger, Frida ' 

Kühner (Wolfskehl), Hans^ 

Kümmel, Werner^ 

Kümmel, Werner^ 

Kuli mann. Eugen ^ 

Kulimann, Eugen^ 

Kunde, Karl^ 

Kunert, Marie ' 

Kunert, Marie' 

Kurella. Heinrich Gottfried^ 

Lachman. Alexis E. ' 

Lachs, Ernst ' 



\ 



^. 



.\ 



/i 



IMmmel, Josef Otto ' 

iMi. Wilhelm^ 

Lakner. Franz^ 

Lamm. Fritz ^ 

Lampe l. Peter Martin ^ 
f Landau. Edwin Maria ^ 

Landman. Otto^ 

Lange, Willy ^ 

Lange, Willy' 

Langendorf. Ernst ^ 
( Langhoff, Wolfgang^ 

Lansburgh, Werner Neander^ 
I Laqueur, Gert Ludwig ^ 
/ Lasker-Schüler, Else^ 
I Lavi, Yohanan ' 

Ledebour, Georg ' 
"SJ Ledebour, Georg' 

Leeb, Rudolf 

Lehmann, Elias Ernst ^ 

Lehmann. Erich Leo^ 

Lehnert, Hans^ 

Lehrmann. Cuno ' 

Lehrmann, Cuno' 

Leibholz, Gerhard^ 

Leichter, Käthe ^ 

Leichter, Otto ' 

Leiser, Erwin ^ 

Lendvai, Erwin^ 

Lenk, Hans ' 

Leonard, Lotte^ 

Lesch, Fritz ' 

Leskoschek, Axl^ 

Lester, Conrad H.' 

Leszynsky-Steinfeldt . Hannah Elisabeth 

Leuchtenberger, Cecile^ 

Leuchtenberger, Rudolf^ 

Levinger, George Klaus^ 

Lewandowski. Herbert ^ 

Lewandowski, Herbert^ 

Lewin, Ludwig^ 

Lewinski, Erich ' 

Leyden, Victor Ernst von ' 

Lichtenstein, Julius ' 

Lidz, Ruth Wilmanns^ 

Lieb, Fritz ■^ 

Lieber, Herman ' 

Lieberasch. Arthur^ 

Lieberasch, Arthur' 

Lieblich, Karl^ 

Liepman, Heinz^ 

Linder, Anton ' 

Lindtberg, Leopold^ 

Lindtberg, Leopold^ 

Lion, Ferdinand^ 

Lion, Ferdinand^ 

Lion. Kurt S. ^ 

Lisowsky, Gerhard^ 

Litten. Heinz Wolfgang^ 

Löhnberg, Erhart ' 

Lörcher, Ernst ' 

Loewe, Siegfried Walter^ 

Lohmar. Heinz^ 

Loritz. Alfred^ 

Lotar, Peter ^^ 

Lotar, Peter' 

Lothar. Ernst ^ 

Lovasz, Stefan ' 
\Lowenstein, Otto^ 

Lowenthal, Eric /. ' 
\Lowenthal. Leo^ 

Ludwig. Paula^ 

Luschnat, David ^ 

Lutz, Friedrich August^ 

Maaßen. Hanns ' 

Maeder. Hans Karl^ 

Maller. Turl^ 

Mülowan. Siegfried Ixiwrence^ 

Man, Felix' 

Mann. Erika ^ 

Mann, Erika^ 
I Mann. Golo^ 



I 



L 



'Mann, Golo' 

Mann. Michael Thomas^ 

[Mann, Thomas^ 
' Mann, Thomas^ 

Marchfeld. Rudolf 

Marchfeld, Rudolf 
/ Marchwitza. Hans^ 

Marcus, Theodor' 
fMarcuse. Herbert^ 

Martens, Valerie von^ 

Marx, Hugo ' 

Marx, Hugo' 

Maslowski, Peter ' 

Mastbaum, Otto^ 
/ Masur. Gerhard^ 

Matray, Maria^ 

Matthias. Bernd Theo^ 

Matthias, Bernd Theo^ 

Matthias, Leo^ 

Mauer. Wilhelm ' 

Mayer, Carl W. ' 

Mayer, Hans^ 

Mayer, Paul^ 

Mayer. Rudolf Reuven^ 

Meckauer. Walter^ 

Meckauer, Walter^ 
/ Mehring, Walter^ 

Melchior, Eduard^ 

Melnitz, William^ 

Menasce, Jacques^ 

Meng, Heinrich Otto^ 

Meng, Heinrich Otto^ 

Merbeck. Johannes ' 

Merbeck, Johannes' 

Mering, Otto Oswald von^ 

Merton, Walter Henry' 

Messner, Johannes ' 

Metall, Rudolf 

Metzger, Lore^ 

Meuter, Paul* 

Meyer, Johannes Horst Max^ 

Meyer, Johannes Horst Max^ 

Meyer, Oscar* 

Meyer, Richard Ernst ^ 

Meyer, Werner^ 

Meyer- Lindenberg, Hermann ' 

Meyer-Sevenich, Maria ' 
/ Michael. H. Peter* 

Mihaly, Jo^ 

Mihaly, Jo^ 

Mintz, Ilse^ 
I Mises, Ludwig Edler von ^ 

Missong, Alfred* 

Mode, Heinz * 

Moholy, Lucia^ 
/ Moholy-Nagy, Laszlo^ 

Molt. Karl* 
/ Mombert, Alfred^ 

Monte. Hilda * 

Moreau. Clement^ 

Moreau, Clement^ 

Morgan. Paul^ 

Morgenthau. Hans Joachim ' 
/Muckermann. Friedrich * 
I Muckermann, Friedrich' 
/Muehlen. Norbert^ 

Müller. Jan ^ 

Müller, Paul (geb. 1904)* 

Müller, Paul (geb. 1904)' 

Mühsam. Helmut Victor* 

Munk, Elie ' 

Münz. Peter ^ 
IMusH. Robert^ 

Naah. Ingbert * 

Nacher. Ignatz ' 

Nagel, A delreich * 

Nassauer. Hans ' 

Nassauer, Hans' 

Nassauer- Müller. Kurt * 

Na tan. Alec"^ 

Nawiaski, Hans^ 



Coiintriesof intermediate Emigration and Final Settlement 



^ 



115 



/Nawiaski, Hans^ 

Nebel, Otto^ 
• Nebel, Otto^ 
Nelson, Herbert^ 
Nelson. Rudolf 
Neuer. Arthur J. ' 
Netter. Kurt Fred ' 
Neuhurger, Paul^ 
Neuburger, Paul^ 
Neumann. Erich ^ 
Neumann. Hans ' 
Neumann. Heinz ' 
Neumann, Richard* 
I Neumann, Robert^ 
Neumann. Rudolf* 
Newman. Leo Jacob ' 
Newman. Randolph Henry ' 
Nikolaus. Paul^ 
j /^Nissen. Ferdinand* 
Nissen, Rudolf^ 
^Nitsche. Roland^ 
Norden, Eduard^ 
Nuding, Hermann ' 
Ohoussier. Robert^ 
Oboussier, Robert^ 
Oesterreicher, John Maria ^ 
Oliven. Oskar* 
Opel. Fritz* 
Oppenheimer, Ernst* 
Oppenheimer, Ernst' 
Oppenheimer. Josef* 
Oppenheimer, Josef 
Oppenheimer. Max Ludwig * 
Oppenheimer. Maximilian ^ 
Ormond, Henry* 
Ostfelden. Maria von^ 
Ostfelden, Maria von^ 
Otten, KarH 
Otto. Teo^ 
Paeschke, Carl* 
Paeschke, Carl' 
/Palmer, Lilli^ 
Pargmann. Wilhelm* 
Parker. Erwin^ 
/ Paryla. Karl^ 
Pa ucker. Kurt^ 
Paucker, Kurt^ 
Pauli, Wolf gang Josep 
Pauli, Wolfgang Josef^ 
Pechner. Hanns Günter * 
Pechner, Hanns Günter' 
Peltzer, Ernesto^ 
Pereszlenyi. Paul* 
Pereszienyi, Paul' 
Peters, Georges^ 
Petersen. Jan * 
VS / Pfeffermann, Hans' 
Pßeging. Ernst* 
Philipp, Howard J. * 
Philipp, Hugo Wolf gang ^ 
Philipp, Hugo Wolfgang^ 
Philipp, Perry Fred^ 
Philippi, Maria Cäcilia^ 
. Picard. Fritz ^ 
/Pick. Otto (geb. 1882)* 
Piers, Gerhart ^ 
Piers. Maria^ 
/Pinner, Felix ^ 
Pinner, Heinz Albert* 
Pinschewer. Julius^ 
Pinschewer, Julius^ 
/Plant, Richard^ 
Platiel, Nora* 
Platiel, Nora' 
Plaut, Felix^ 
Plaut, Joseph ^ 
/ Piievier, Theodor^ 
Podach. Erich Friedrich^ 
Pokorny. Julius^ 
I Pokorny, Julius' 
/ Polgar, Alfred 2 



Pollatschek, Wallher ^ 
t Pollock. Friedrich ' 
Poh,John^ 
Posen, Jacob' 
/ Posner, Ernst ^ 
Preczang. Ernst ^ 
Preczang, Ernst ^ 
Pries, Heinz ' 
Prijs. Joseph * 
Prijs, Joseph ' 
I Prijs. Leo^ 
1 Prijs, Leo^ 
/ Pringsheim. Alfred^ 
Purrmann. Hans^ 
Purrmann, Hans' 
Quidde, Ludwig* 
Ra'anan. Uri^ 
Rabitsch. Hans * 
Radö, Helene * 
Rädel. Siegfried ' 
Räderscheidt, Anton Hubert^ 
Räderscheidt, Anton Hubert^ 
Rahner. Hugo^ 
Raky, Hortense^ 
Ranke. Friedrich^^ 
Ranke, Friedrich^ 
Rau. Friedrich * 
Rau, Friedrich' 
y Rauschning. Hermann * 
/Redlich. Robert B. * 
Rehberg. Walter'^ 
Rehberg, Walter' 
Rehfeld. Eric * 
1 Reich. Willi^ 
\ Reich, Willi^ 
Reichard t. Albert * 
Reiche. Erwin ' 
Reiche, Erwin' 
Reichel. Heinrich ' 
Reichenbach. Herman' 
Reichinstein. Da vid ' 
Reichinstcin, David^ 
Reinhardt, Delia^ 
Reisner. Konrad* 
Reiss. Kurt^ 
Reiss, Kurt^ 
Reitberger. Hans * 
/ Remarque. Erich Maria ^ 
I Remarque, Erich Maria^ 
/Renn. Ludwig^ 
Reuchlen. Albert * 
Revy. Richard^ 
Richter. Georg ' 
Richter. Goetz Wilfried Gert ^ 
/Richter. Hans^ 
^Richter, Hans^ 
Richter. Werner (geb. 1880)^ 
Richter, Werner (geb. 1880)^ 
Riegner. Gerhardt M ' 
/ Riegner, Gerhardt M.' 
/Riess, Curt^ 
Riesser. Hans Eduard ' 
Riesser, Hans Eduard' 
Riggert. Ernst* 
Ring. Lothar^ 
Rings. Werner^ 
Ritter, Frederick' 
Ritzel, Gerhard* 
Ritzel, Gerhard' 
Ritzel. Heinrich * 
Ritzel, Heinrich' 
/ Roda Roda. Alexander'^ 
Rodes, John Edward ^^ 
Roepke. Wilhelm ^ 
Roepke. Wilhelm- 
Roesch, Julius * 
Roesch, Julius' 
Rö.s.sler, Rudolf(-ph) ' 
Rössler, Rudolf(-ph)' 
Roland, Ida ^ 
Roland, Ida^ 



/, 



/ 



I 



Rosen, Heinz^ 
Rosen, Heinz^ 
Rosenberg, Alex^ 
f Rosenberg, Arthur * 
Rosenberg, Edgar ^ 
Rosenfeld. Elsbeth^ 
Rosenfeld, Elsbeth^ 
/Rosenhaupt. Hans^ 
Rosenkranz. Herbert S. ^ 
Rosenkranz, Herbert S.^ 
Rosen wald. George C. ^ 
Rosen wald, George C.^ 
Rossmann, Alexandre^ 
Rossmann, Alexandre^ 
Rostal, Max^ 
Roth. Wolf gang ^ 
Rothschild. Lothar Simon ' 
Rothschild, Lothar Simon' 
Rothschild. Louis Nathaniel de * 
Rothschild. Walther* 
Rück. Fritz* 
Ruedenberg. Klaus ^ 
Ruedenberg, Klaus^ 
Runge, Friedrich * 
Sabersky. Rolf Heinrich^ 
Sachs. Herbert Konrad ^ 
Sachs, Herbert Konrad^ 
Saenger. Gerhart H. ^ 
I Sahl. Hans^ 

Salden. Helmut^ 
y.Salomon. Albert^ 
j( Saiten. Felix ^ 
MSalten, Felix^ 
Salton. Gerard ^ 
Salton, Gerard^ 
Samelson. Hans^ 
Samulon. Henry A . * 
Samulon, Henry A.' 
Sanden. Hans^ 
Sanden, Hans^ 
Sanderling. Kurt^ 
Sanderson. Fred Hugo * 
Sassnick. Walter* 
Schab. William Henry * 
Schachnowitz. Selig^ 
Schachnowitz, Selig^ 
/Schachtel. Ernest George^ Ip^ 
Schäfer, Norbert^ 
Schapire. Hans Martin ' 
Schatz. Otto Rudolf 
Schatzki, Erich * 
Schawinsky. Xanti^ 
Schawinsky, Xanti^ 
Schefold. Karl^ 
Schefold, Karl 2 
Schell. Carl^ 
/Schell. Maria^ 
/Schell. Maximilian^ 
/Scherchen, Hermann^ 
/Scherchen, Hermann -^ 
Scheur. Werner Wolfgang* 
/Schlamm, William' 
Schlesinger, Georg ^ 
Schlesinger, Guillermo * 
Schloss. Rolf W. 2 
Schlotterbeck. Friedrich * 
Schmalenbach. Ernst Friedrich ^ 
Schmalenbach, Ernst Friedrich^ 
Schmidt. Erich * 
Schmidt. Gerhard M. J. ^ 
Schmidt. Joseph ^ 
r Schmidt. Kari Ludwig ^ 
L Schmidt, Karl Ludwig^ 
Schmidt, Walter* 
Schmidt. Wilhelm^ 
Schmidt, Wilhelm^ 
Schmitt. Anton ' 
Schmitt, Anton' 
Schmitt. Samuel^ 
Schmitt, Samuel' 
Schnabel. Artur^ 



116 



Wanderungs- und Niederlassungsländer 



Schnitzler, Heinrich ^ 
Schnog. Karl^ 
Schönauer, Fritz ' 
Schöndorff, Hermann ' 
/Schoeneherg- Voigt, llse^ 
/Schoeneberg- Voigt, Ilse^ 
Schönlank, Bruno^ 
Schönlank, Bruno^ 
Schönthal, Otto^ 
Schoettle, Erwin ' 
Schorsch, Johann ' 
Schrade, Leo^ 
Seh ramm, Friedrich ^ 
Schramm, Friedrich^ 
Schreiber-Krieger. Adele ^ 
Schreiber-Krieger, Adele' 
Schreiter, Friedrich ' 
.Schrekinger, Albert^ 
' Schuelein. Hermann ' 
Schulze- Wilde. Harry^ 
Schulze-Wilde, Harry^ 
Schumacher, Joachim ' 
Schwärzler, Fritjof/^ 
Schwärzler, Fritjoff 
Schwärt z, Philipp 
Schwarz, Balduin^ 
Schwarz, Carl Walter' 
Schwarz, Gerhart Steven^ 
Schwarz, Lotte (geb. 1902)^ 
Schwarz, Lotte (geb. 1910)^ 
Schwarz, Lotte (geb. 1910)' 
Schwarze, Werner^ 
Schwarzenberg, Johannes ' 
Schweitzer. Arthur^ 
^Schwersenz, Jizchak^ 
Schwersenz, Jizchak^ 
Sebba, Shalom^ 
Seckleman, Peter' 
Seidlin. Oskar ^ 
Seidmann, Peter^ 
Seidmann, Peter^ 
Selig, Henryk 
Seliger, Kurt ' 
Seligmann, Edgar ^ 
\ Serkin, Rudolf 
Sessler, Thomas ' 
Shimoni. Yaacov^ 
Siegmund-Schultze. Friedrich ' 
Siegmund-Schultze, Friedrich' 
\Siemsen, Anna ' 

Siemsen, August^ 
\Silverherg. PauP 
'Silverberg, Paul' 
Simon, Ellen ' 
Simon, Manfred^ 
Simon, Manfred' 
Simon. Rudolf^ 
Simon, Werner^ 
Simson. Arthur^ 
I Singer, Hans ' 
Singer, Rudolf^ 
Sirk, Douglas^ 

Soden. Carl Oskar Freiherr von ' 
Sokel. Waller Herbert^ 
Solmssen. Georg Adolf ^ 
Solmssen, Georg Adolf 
Solmssen. Ulrich Volkmar^ 
Somin. Willy Oscar ^ 
Somlo, Josef' 
Sommer. Albert ' 
Sommer. Albert' 
Sondheimer. Robert ^ 
1 So nnemann, Ulrich ^ 
Sonnewald, Georg ' 
Sonnewald, Georg' 
Sontag. Ernst ' 
Sontag. F.rnst' 
Sperber. Manes^ 
Sperling. Fritz ' 
Speyer. Wilhelm^ 
Spiegel. Tilly ' 



Spiegelherg. Herbert ^ 
Spiro, Steffie^^ 
Stahl, Frank Ludwig^ 
Stahl, Frank Ludwig^ 
Staimer, Richard^ 
Stapenhorst, Günther^ 
Stapenhorst, Günther^ 
Starhemberg, Ernst Rüdiger ' 
Stavrides. Ria^ 
Stecket, Leonard^ 
Steckel, Leonard' 
Steen. Paul^ 
Stefan. Paul^ 
Stehr. Gotthard^ 
Stehr, Gotthard' 
Stein. Ernst ^ 
\ Stein. Hannah R. ' 
\Stein, Nathan ' 
Steinach, Eugen^ 
Steinberger, Jack* 
Steiner. Arthur^ 
Steiner, Sigfrit^ 
Steiner, Sigfrit^ 
Steinitz. Esra ' 
Steinitz. Hans Joachim ' 
Steinitz, Hans Joachim' 
Steinthal, Walter- 
Sterba, Richard Francis- 
Stern. Max^ 
(Stern-Taeubler, Selma' 
I Sternberg, Fritz ^ 
Stiedry, Fritz^ 
I Stier, Josef ^ 
Stöcker. Helene^ 
Stöhr. Emil- 
Stöhr, Emil' 
Stössinger. Felix ' 
Stössinger, Felix' 
Stoessl. Franz ^^ 
Stoessl, Franz" 
I Stolper. Wolfgang F. ' 
I Straßer. Otto^ 
Strasser. Peter ^ 
Strassman. Paul Ferdinand - 
Straubinger, Johannes ' 
jStrauss, Herben Arthur - 
^Strauss, Herben Arthur' 
Strauss. Ottmar^ 
Ströbel, Heinrich ' 
Strouth, Howard Steven. Baron 
I Sturmthal. Adolp 
Sulzbach, Walter* 
f Susman. Margarete- 
I Susman, Margarele* 
ISyngalowski. Aron ' 
iSyngalowski, Aron' 
Szakäll. Szöke- 
Tannhauser. David Stefan- 
Taub. William - 
\Taut. Bruno ^ 
Tesch. Carf 
Tetzner. Lisa - 
Tetzner, Lisa' 
Teubner. Hans ' 
\ Thannhauser, Justin' 
Theile, Albert' 
Thelen. .Albert Vigoleis- 
Thiele, Hertha^ 
Thiele, Hertha' 
\ \Thieme. Karl Otto' 
\ .^Thyssen. Fritz ' 
I i Tichauer. Heinz - 
Tietz. Albert Ulrich ' 
Tobler. Alice - 
\ \ Toller. Ernst ' 
Tombrock. Hans ' 
Torherg, Friedrich • 
Torczyncr. Joshua ' 
Trau tisch. Walter^ 
I Jrebitsch. Siegfried' 
l [Trebitsch, Siegfried - 



Treichlinger. Wilhelm M.- 

Treichiinger, Wilhelm M.^ 

Trenk-Trebitsch. Willy ^ 

Treu, Emanuel^ 
l\Treviranus, Gottfried Reinhold' 

Triesch, Irene^ 

Tritsch, Waither' 

Trösch. Robert^ 

Trösch, Robert^ 

Tschesno-Hell, Michael ' 

Tschichold. Jan ^ 

Tschichold, Jan^ 

Tschuppik, Walter' 

Tuch, Hans' 

Turel, Adrien^ 
j [ Ullmann. Regina ^ 
jjUllmann, Regina^ 

Umberg, Johann Baptist ^ 

Umberg, Johann Baptist^ 
/ Ungar. Frederick ' 

Unger. Ernst Max^ 

Unterteitner. Hans^ 

Urbanitzky. Grefe von ^ 

Urbanitzky, Grete von' 
// Van Dam. Hendrik George ' 

Vehlow. Franz ^ 

Venedey, Hans^ 

Venedey, Hermann ' 

Victor. Walther ^ 
/Viertel, Berthold' 

Vischer. Wilhelm Eduard^ 
Vischer, Wilhelm Eduard^ 

Vita. Heien^ 

Vita, Helen 2 

jfVoegelin. Eric^ 

Vogel. Wladimir (Waldemar)" 
Vogel, Wladimir (Waldemar)^ 

Vollmer. Otto ' 

Vordemberge-Gildewart, Friedrich ^ 
Wagner. Helmut ' 
fWahl. Fritz ^ 
'«Wahl, Fritz^ 

Wallersteiner. Kurt ' 
/ Walzer. Raphael ' 

Warburg, Gustav Otto' 

Warburg, Sir Siegmund' 

Weckerle. Eduard^ 

Weckerle, Eduard' 

Wedekind, Kadidja^ 

Wegner. Armin T ^ 

Weigel. Hans ^ 
l/Weigel, Helene^ 

Weigl. Karl (geb. 1879)^ 

Weil- Malherbe, Hans^ 

Weinberg, Jacob Yechiel' 
/ Weinert. Erich ' 

Weinert. Li^ 
IWeingartner. Felix Paul^ 

Weint raub. Philipp - 

Weis, Paul' 

Weisbach. Werner^ 

Weisbach, Werner^ 

Weismann. Robert ' 

Weissmann. Siegmund ^ 

Weiterer. Maria ' 

Werner. Ruth^ 

Wescher, Herta ^ 

Weyl, Fritz Joachim - 
pWieruszowski, Helene^ 

Wilczyn.ski. Karl^ 
Wilczynski, Karl^ 

Wildgrube. Wilhelm (Willi) ^ 

Wilker. Karr 

Willmann. Heinz ^ 
\Willstätler. Richard' 

Wimmer, Jo.sef (Sepp)^ 

Wimmer. Lothar^ 
j Wirth, Joseph ' 
'Wirth, Joseph' 

Witebsk v. Ernest ' 

With, Karl^ 



U 



'f 



Countries of Intermediate Emigration and Final Settlement 



117 



Wittenberg. Kurt^ 

Wittkower. Eric David ^ 

Wittkowski. Margarete ' 

Wittner. Victor^ 

Wittner, Victor^ 

Wizinger-Aust. Robert Karl^ 

Wizinger-Aust, Robert Karl^ 

Wlach. Hermann^ 

Wlach, Hermann^ 

Wolf. Bert hold ^ 

Wolf, Berthold^ 

Wolf. Christian ' 

Wolf Friedrich ' 

Wolf Lore^ 

Wolf Markus^ 

Wolf. Victoria^ 
\ Wolff, Kurt ' 

Wolff Theodor^ 
» Wolfskehl. Karl^ 
\Wotruba, Fritz^ 

Württemberg. Odo von ' 

Würzburger. Karl^ 

Würzburger, Karl^ 

y ' — Zadek, Hildegard^ 

Zak. Frederick Gerard ^ 
Zassenhaus. Herbert Kurt ' 
Zerfass. Julius^ 
Zerfass, Julius^ 
Zienau, Oswald^ 
Zienau, Oswald' 
Zimmermann. Gideon^ 
Zimmermann, Gideon^ 

IZivi, Paul' 
Zuckmayer. Carl^ 
Zuckmayer, Carl^ 
Zühlsdorff Volkmar von ' 
Züllig, Hans^ 
Zwicker, Albert^ 
Zwillenberg, Hugo' 

Shanghai 
s. China 

South Africa 

Abt. Frieda ' 

Abt, Frieda' 

Abt, Harry ^ 

Abt, Harry' 

Ackermann, Werner^ 

Alter. Israel^ 

Alter, Israel^ 

Auerbach. Franz Egon^ 

Auerbach, Franz Egon' 

Balogh. Elemer^ 

Balogh, Elemer^ 

Bischoff . Hermann ' 

Bloch, Josef^ 

Bloch, Josef' 

Blumenthal. Hans Elchanan ' 

Brasch, Rudolph' 

Caspari, Peter ^ 

Caspari, Peter' 

Conzen, Willibald Hermann ' 

Conzen, Willibald Hermann' 

Danziger. Kurt^ 

Danziger, Kurt^ 

Dewald, Georg ' 

Dewald, Georg' 

Dreyer, Kurt^ 

Dreyer, Kurt^ 

Erbe, Helmut Erhard Woldemar' 

Erbe, Helmut Erhard Woldemar^ 

Fajans. George Joseph Leopold ' 

Fajans, George Joseph Leopold' 

Goetz. Robert Johannes Hans ^ 

Goetz, Robert Johannes Hans^ 

Goldschmidt, Richard Harry ' 

Goldschmidt, Richard Harry' 

Grohs, Stefan ' 

Grohs, Stefan' 



Haas. Joe de ' 

Herdan. Richard^ 

Herdan, Richard' 

Hesse, Walter Gustav^ 

Hesse, Walter Gustav^ 

Heydt. Helmut^ 

Heydt, Helmut^ 

Hohenstein. Adolf* 

Israel, Werner^ 

Israel, Werner^ 

Jokl, Ernst F. ^ 

JokI, Ernst F.^ 

Jordan, Rudolf Julius Adolf* 

Jordan, Rudolf Julius Adolf 

Kerz, Leo^ 

Klemperer, Hubert Ralph von ' 

Klemperer, Hubert Ralph von' 

Klemperer, Ralph Leopold von ' 

Klemperer, Ralph Leopold von' 

Kühr, Fritz ' 

Lazarus, Bernhard* 

Lazarus, Bernhard' 

Lazarus. Günter Wolfgang* 

Lazarus, Günter Wolfgang' 

Lederman, Heinz * 

Lederman, Heinz' 

Lichtigfeld. Adolph* 

Lichtigfeld, Adolph' 

Manasse, Fritz* 

M ertön. Rolf Albert* 

Merton, Rolf Albert' 

Michael, H. Peter* 

Michael, H. Peter' 

Middelmann. E.O.W. Hans* 

Middelmann, E.O.W. Hans' 

Oelbermann, Karl* 

Perls. Frederick (Fritz) S. ^ 

Perls, Frederick (Fritz) S.^ 

Plaut. Joseph ' 

Rappoport. Solomon S. * 

Rappoport, Solomon S.' 

Rosenthal. Felix Moritz * 

Rosenthal, Felix Moritz' 

Sagan. Leon t ine - 

Sagan, Leontine^ 

Schmoller. Hans Peter ^ 

Schmoller, Hans Peter^ 

Schwarz. Harry* 

Schwarz, Harry' 

Sichel. Frieda Henrietta Esther* 

Sichel, Frieda Henrietta Esther' 

Sichel, Gerhard^ 

Sichel, Gerhard' 

Silberberg, Alexander^ 

Silberberg, Alexander^ 

Simon, Hans Oskar* 

Simon, Hans Oskar' 

Sirk, Douglas' 

Skaller. Oskar* 

Spiro. Erwin ' 

Spiro, Erwin' 

landler. Herbert Kurt^ 

Tandler, Herbert Kurt^ 

Ullmann. Ernest^ 

Ullmann, Ernest' 

Ullmann, Fritz * 

Unger, Hans' 

Unger, Hans- 

Van der Reis, Günther Friedrich Julius^ 

Van der Reis, Günther Friedrich Julius^ 

Wilker. Karr 

Wilker, Karl' 

Yourgrau, Wolfgang' 

South East Asia 

Hendü. Harr\ Jindrich' 
Henda, Harry jindrich' 
Berges. Max Ludwig' 
Hüft er. Rudolf Gustav Emil^ 
Joachim. Otto' 
Maeder. Hans Karl' 



Niederland, William G. ^ 
Schechner. Kurt* 
Schwarz, Joseph (geh. 1906)* 
Schwarz, Joseph (geb. 1906)' 

Soviet Union 

Abraham, Heinz * 
Ackermann, Anton * 
Adler, Hermann^ 
Adler, Kurt^ 
Adler, Peter Herman(n) ^ 
Adolph, Alfred* 
Aehlig, Rudolf Albert* 
Alt rieht er, Josef* 
Angermann, Josef* 
Apelt. Fritz * 
Appelt, Rudolf* 
Arendsee, Martha * 
Arnold, Ludwig * 
Bahnik, Wilhelm* 
Bair. Max* 
Balasz, Bela^ 
Becher, Johannes R. ^ 
Becher, Lilly* 
Beck. Hans* 
Becker, Art(h)ur* 
Beimler, Hans * 
Benedikt. Otto * 
Benedikt, Otto' 
Berend-Groa. Ilse^ 
Berg, Helene* 
Bergeiso n. David ^ 
Bergelson, David ^ 
Berger, Götz ' 
Berger, Götz' 
Bergman. Stefan' 
Bernaschek. Richard * 
Berner. Helene * 
Bernstein. Rudolf* 
Beutling, Theodor* 
Bieber. Leo^ 
Birkenhauer, Erich * 
Blech, Leo^ 
Blechschmidt, Paul* 
Blechschmidt, Paul' 
Blum, Klara' 
Blum, Klara^ 
Blumenfeld, Hans^ 
Blumenthal. Gerda Renee^ 
Bobek, Gertrud* 
Bohl, Robert ' 
Bohl, Robert' 
Bolz, Lothar* 
Bolz, Lothar' 
Borchardt. Hermann' 
Borrmann, Gustav* 
Borrmann, Gustav' 
Brandes, Heinrich * 
Bredel, Willi' 
Brodnig, Heinrich * 
Brodnig, Heinrich' 
Brügel. Fritz * 
Brüll. Josef* 

Buber-Neumann. Margarete* 
Budich. WilH* 
Bühren, Karl Robert ' 
Bürger, Kurt* 
Bulian, Otto * 
Busch. Ernst' 
Cohn-Vossen, Stefan^ 
Cou teile, Carl' 
Creutzburg. August* 
Dahlem. Franz ' 
Dahlem, Franz' 
Damerius. Helmut' 
Damerius, Helmut^ 
Dattan. Otto* 
David. Franz ' 
David. Fritz ' 
Dengel. Philipp * 
Dengel, Philipp' 



■S/LETTERS riiuRSDAY, january 22, 1998 



Swiss Didn't Mistreat Labor-Camp Internees 



I'o the Hditor: 

Re "Jews RcMiiember F orced La- 
hor Camps in Wartime Swiss Ref- 
uj^e" (news articie, Jan. IT)): While I 
tlo not (loubt the expcricMices of Man- 
tiecl Alexander or the report of the 
Snnon Wiesen thal Center, I know 
that a good numher of my friends 
and 1 who fied to Switzerland from 
Nazi perseciition never feh that our 
hves were in any danger or that we 
were dehherately niistreated. 

Yes, we were interned: first in a 
local vilhige jail, then in a cantonal 
jail white our stories were checked 
out. Ihen we were sent to work 
camps. Yes, we sonietinies slept on 
straw, which did not seem a great 
hardship at the time. Yes, we did 
woik in fields or on construction 
projects. But we worked alongside 
Swiss Citizens who perfornied the 
same labor. We reeeived nominal 
pay and a three-day pass for leave 



once a month. Food was adequate. 

I remained in Switzerland for 
three years. After the first labor 
camp, 1 was transferred to one in 
which 1 was asked to teach. Then I 
was released and given stipends to 
study at the University of Basel and 
then in Geneva. I do not wish to imply 
that the Swiss welcomed refugees 
with open arms. However, the expe- 
riences of some Jewish refugees 
were not similar to those mentioned 
in your articie. Gi:rd Ehrlich 

Towson. Md.. Jan. 18, 1998 
• 

Appoint a Commission 

To the Editor: 

Re "My Life in the Swiss Camps" 
(Op-Ed, Jan. 20): I am one of those 
refugees admittcxi to Switzerland 
whose lives were thereby saved but 
who were made as uncomfortable as 
possible. As a survivor of a German 



A Landlord s Sentence Won t Help Tenants 



To the Editor: 

The judge who sentenced an eld- 
erly White Plains landlord to live 
in one of her own apart ments for ()ü 
days foi failure to correct build- 
nig violations may spend too nuich 
tune at the movies (news articie, 
Jan. 1()). 

If the judge were interested m the 
tenants and building, she had several 
more rational choices. 

Jail time or fines might have en- 
couraged the owner to seil a building 
she could not handle, or to get help 
managing the property until viola- 
tions were corrected. 

A receiver could address the vio- 
lations that were hazards to ten- 
ants. 

New York City, for example. has a 
law perniittmg court appouitment of 
administrators for problem build- 
ings. Often, however, the rents col- 
lected don't cover the cost of Opera- 
tions and repans. Appoint ing a re- 
ceiver risks revealing this bitter eco- 
nomic truth. 

W'hile grandstanding sentences 




Titus .Neyens 

may make the judge a celebrity, 
they do nothing to identify or address 
a building's underlymg Prob- 
lems. Dan M.xrculies 
Exec. Dir., Community Housing 
Improvement Program (CHIP) 
New York, Jan. 16. 1998 



Elderly Have Not Gained at Expense of Families 



Vo the Editor: 

Re "Let's Have a Eamily Dis- 
count" (Op-Ed. Jan. 20): Michelle 
cianon demolishes her own argument. 
In dcscribing the travails of her typi- 
cal days as a mom raising a family. 
she describes what most of us elderly 
have already been through. 

ICs a character-buildmg process 
called "p^^yiti^ V^'»»-!!' dues." and if Ms. 
Ganon is patient. her discounts will be 
sure to come. In the meaiuime. she 
ought to be careful of makmg gener al- 



who has benefited from discounts for 
the elderly for almost 20 years. While 
families get some breaks C'kids eat 
free" and some inotel accommoda- 
tions). the current Situation only con- 
tributes to the generation gap. Ross 
Perot, for example. can get every 
discount I get despite our difference 
in economic Status. Yet families like 
Ms. Ganon's do not get much. I would 
gripe. too. 

Perhaps discounts could be offered 
to families with three or more mem- 
beis Discounts for freguent use of 



concentration camp, I was glad to be 
alive. but 1 still remember that the 
Swiss authorities subjected me to 
forced labor, doing road construction 
work. My movements were limited, 
supervised by the federal police au- 
thorities, and the smallest perceived 
violations were subject to the risk of 
deportation to Germany and certain 
death. 

There should be an additional com- 
mission to investigate the abuse of 
refugees in Switzerland during the 
war. Arthur R. Karfiol 

Bronx, Jan. 20, 1998 
• 

Jewish Children's Plight 

To the Editor: 

Your Jan. 13 news articie quotes Dr. 
Heinrich Rothmond, a Swiss Ministry 
of Justice and Police official during 
World War II, as saying of Jewish 
refugees in Swiss labor camps: "Let 
them huddle on their straw as long as 
possible so that, of themselves, they 
will be led to ask permission to leave." 
Mistreatment of Jewish labor-camp 
inmates was not Dr. Rothmond's most 
flagrant sin. More egregious was his 
return of Jewish refugees, particular- 
ly Jewish children, to Germany and 
certain death. 

According to Her mann Wi ckers 
and Jean-Claude Wacker in "BevQiid_ 
the Borders," a decree to border 
guarrtrrand ihe police issued by Dr. 
Rothmond suggested that there were 
already many Jewish children in 
Switzerland. The decree stated that 
for them, "there can be no perma- 
nent sanctuary. One may not flinch 
from turning back these children un- 
der any circumstances. We have to 
be quite determined to think of 
our own young people. Our compro- 
mising could lead to their misfor- 
tune." Dorit B. Whiteman 

Hollis Hills, Queens. Jan. 16. 1998 

• 

The Stamped 'J' 

To the Editor: 

It took the Swiss half a Century to 
admit that their banks kept prewar 
Jewish accounts. How long will it take 
for them to admit that there were 
labor camps during World War II m 
which male refugees — Jews and non- 
Jews — were kept ("Labor Camps 
Denied," news item, Jan. 15)? My 
brother was one of the refugees. So 
was the tenor Joseph Schmidt, who 
died in one of these labor camps. 

Dr. Heinrich Rothmund, a Swiss 
official whose nasty remarks are 
quoted in your news articie of the 
same day. was the same Dr. Roth- 
mund who persuaded the Nazis to 
stamp a "J" in the passports of 
German Jews. He could not have 
done this without the approval of fi'^ 
Government. Alfred Gutmann 
Brookline. Mass., Jan. 13. 19^K^ 



3lf Hf oürdirr Scuwwü^ 



POLITISCHE LITERATUR 



Monuig, :i .lull 199" Nr 166 23 



Ausländer- und Asylpolitik vor der Nazizeit 

Die Hollen von Heinrich Hothnmnd und Bundesrat //äberlin 



Die gegenwärtige intensive Diskussion über die 
Rolle der Schweiz und vor allem auch über ihre 
Flüchilini^spolitik vor, während und nach dem 
Zweiten Weltkrieg wirft automatisch die Frage 
auf, mit welchen politischen Vorgaben die Schweiz 
in diese höchst kritische Zeit hineinging. Das bis- 
her vorhandene historische Vakuum ist vor kur- 
zem durch eine umfassende wissenschaftliche 
Arbeit von ihel Gast, «Von der Kontrolle zur 
Abwehr. Die' eidgenössische Fremdenpolizei im 
Spannungsfeld von Politik und Wirtschaft 
1915-1933», ausgefüllt worden. Das informative 
Werk schildert auf Grund zahlreicher ungedruck- 
ter und gedruckter Quellen detailliert die Anfänge 
einer eidgenössischen Ausländerpolitik, das Auf 
und Ab im Spannungsfeld der Interessen und 
Meinungen und hält auch nicht mit abgewogenen, 
aber deutlichen Urteilen zurück. 

Wechsel von konjunktur und Politik 

Die Zeit des Ersten Weltkrieges und bis zur 
Machtübernahme der Nazis in Deutschland 1933 
ist durch emen raschen Wechsel der Wirtschafts- 
und Arbeitsmarktlage gekennzeichnet. War die 
Schweiz in der Mitte des 19. Jahrhunderts noch 
weitgehend ein Auswanderungsland, so setzte mit 
dem wirtschaftlichen Aufschwung nach 1880 eine 
rasante jinwand erun^ sw(dls_ein. Es waren soziale 
GnÜ^wirtschaftliche Gründe, die zur Immigration 
führten, aber auch ethnische und politische wie 
Pogrome in Polen und Russland, die zahlreiche 
osteuropäische J uden jiach Westeuropa trieben. 
Die Zahl der Ausländer erreichte vor dem Ersten 
Weltkrieg einen ersten Höhepunkt. 

Gemäss Bundesverfassung von 1874 waren die 
Kantone und Gemeinden für die Aufnahme von 
Einwanderern zuständig. Das führte im Ersten 
Weltk rieg zu unhaltbaren Zu ständen." Tn Bef 
Schweiz litt die Bevölkerung Tün^mend unter 
Lebensmittelknappheit und sozialer Not, was die 
Rufe nach verstärkter Abwehr der Einwanderung 
mit ihren unerwünschten NebenJolgenw[e_dem 
ScHieberUmf verscRärTte^ Erst IQTT, nach der 
": sowjetischen Oktoberrevolution, erliess der Bun- 
desrat dann aber eine Notverordnung, die eine 
strenge Grenzkontrolle, eine rigorose Behandlung 
der Deserteure und Refraktäre und die Schaffung 
einer eidgenössischen Zentralstelle für Fremden- 
polizei brachte. 

Diese erste Abwehrphase führte zu einer Kom- 
petenzverschiebung an den Bund - der Bestand 
der Fremdenpolizei wuchs bis 1919 vorüber- 
gehend auf nicht weniger als 500 Leute an. 1921 
\KiiTÖ^ öjfiv eine neue Aiifcahenteilung zwischen 
Bun*.A und Kantonen bcschi«.>sven, die vor adcin 
die «LTberfrerndungsbekämpfung» d er Obe rauf- 1 
sieht des Bundes junierslelUe. Üniefdessen häirefT'' 
T4and e! undTouris mus längst eine Lockerung der 
strengeiri tm wanderun gsvorschriften verlangt. 
Mit dem Aufschwung von 1925 bis Mitte 1929 
war man zusehends bereit, die Grenzen wieder 
fast ganz zu öffnen und das Visum sogar als Be- 
dingung für den Stellenantritt in diesen Jahren 
des Arbeitskräftemangels fallenzulassen. 

Die Weltwirtschaftskrise nach dem «Schwarzen 
Freitag» im Oktober 1929 wirkte sich in der 
Schweiz erst 1931 voll aus. Als die Arbeitslosen- 
zahl die Hunderttausendergrenze überschritt, 
setzte der Bundesrat einschränkende Bestimmun- 
gen des beschlossenen Bundesgesetzes über den 
Aufenthalt und die Niederlassung der Ausländer 
auf 1933 wieder in Kraft. Inzwischen aber hatte 
sich die Einwanderungssituation grundlegend ge- 
ändert, indem nicht nur - vor allem deutsche - 
Arbeitslose in die Schweiz kommen wollten, son- 
dern auch deutsche Juden, die sich vor der natio- 
nalsozialistischen Verfolgung fürchten mussten. 

Skepsis gegenüber jüdischen Flüchtlingen 

Die Ausländer- und Flüchtlingspolitik wurde in 
der Zwischenkriegszeit vor allem von zwei Per- 
sönlichkeiten geprägt, von Bundesrat Heinrich 
Häberlin, Vorsteher des Justiz- und Polizeidepar- 
t^m^ts (EJPD) 1.920 bis 1934, und von Heinrich 

CRothmund^ von 19J9 bis 1929 Chef der eidgenös- 
sischen Zentralstelle für Fremdenpolizei und von 
da an Chef der Polizeiabteilung im EJPD, der die 
Fremdenpolizei aufbaute und gegen alle Wider- 
stände nicht zuletzt der Kantone zu einem schlag- 
kräftigen Instrument formte. Der «personifizierte 
<Motor> der Überfremdungsabwehr» - wie ihn 
Gast charakterisiert - fand in Prof Ernst 

^elqquis.ö^m Vorgesetzten und Chef der Polizei- 
abteilung bis_lS2SL einen «versierten F örder er». 
Die politische Entwicklung vor allem in den 
Nachbarländern stellte die Ausländer- und 
Flüchtlingspolitik der schweizerischen Behörden 
vor neue, schwierige Probleme. 

Im Nachgang zum Generalstreik 1918 und zu 
den politischen Turbulenzen in Deutschland rich- 
tete sich die Abwehr nicht nur gegen eine Über- 
schwemmung des Arbeitsmarktes, sondern auch 
gegen «unerwünschte Elemente» vor allem Hnks- 
extremer Ausrichtung und gegen eine «kulturelle» 
und «rassische» Überfremdung; darunter wurden 
vor allem Ostjuden verstanden, denen vorgewor- 
fen wurdet sie seien nicht assimilierbar. Die Skep- 
sis gegenüber jüdischen Flüchtlingen war offen- 
sichtlich in Teilen _der Bundesverwaltung verbrei- 
tet. Als allerdings der schweizerische Generalkon- 
sul in München 1923 Hitler ein Visum für «acht 
Tage zu Studienzwecken» erteilte, wurde er von 
Rothmund gerügt, weil dieser vorher nicht orien- 
tiert worden war. was ihm erlaubt hätte, «Anord- 
nungen» zu treffen. 

Ein erster Schub jüdischer Flüchtlinge kam be- 
reits 1923 nach dem Hitler- LudendortT- Putsch- 



versuch über die Grenze. Die Drangsalierung der 
Juden durch SA-Banden führte dann auch in den 
Jahren vor, der Machtergreifung zu einem Flücht- 
lingsprobfem - in einer Zeit wachsender Arbeits- 
losenzahlen. Eine Verfolgung eriebte neben ande- 
ren Schweizern auch der ehemalige Chef der Poli- 
zeiabteilung, Delaquis, der 1932 als angeblicher 
Jude von nationaTsbzialistischen Studenten aus 
seinem Professorenamt an der Universität Ham- 
burg geekelt wurde. 

Verhängnisvoll enge Definition 

Die Unterhöhlung des Rechtsstaates in 
Deutschland und die deutliche Tendenz, «Polen, 
Juden und Staatenlose» abzuschieben, stellten die 
Schweizer Behörden von 1933 an vor neue gravie- 
rende Probleme. Politische Flüchtlinge waren 
schon früher in grösserer Zahl aufgenommen wor- 
den, deutsche Sozialdemokraten und russische 
Emigranten vor dem Ersten Weltkrieg, antibol- 
schewistische Flüchtlinge in den Nachkriegs- 
jahren und antifaschistische Italiener seit 1922; 
diesen war ein striktes Verbot polnischer Tätigkeit 
auferlegt worden, weil ^Aussenrninister Motta die 
Beziehungen zu Italien auf keinerTT^^üüben 
wollte. Seine Politik für den Kleinstaat zwischen 
dem faschistischen Süden und - später - dem 
nationalsozialistischen Norden war es, durch eine 
«formal möglichst korrekte Politik das eigene 
Mass all Handlungsfreiheit zu wahren», wie Gast 
schreibt. 

Das Problem der Verfolgung aus Rassegründen 
war für die Schweizer Behörden in den dreissiger 
Jahren neu. Ro thrgund . sah in den fliehenden 
Juden vor allem ein «Überfremdungsproblem», 
das er nach rassistisch"^1aj[Tturellen un d arbei g; 
mainclpolitrschen Kriterien beurteilte. *Motta »saH 
darin ein von Italien aus den zwanziger Jahren 
bekanntes Phänomen; nach ihm war vor allem 
den politischen Rüchtlingen Aufmerksamkeit und 
Hilfe zu schenken. Um die Definition des politi- 
schen Flüchtlings gab es zwischen den Behörden 
ein längeres Ringen. Rothmund wollte die Juden 
ausschliessen. Bundesrat Häberlin suchte alle ein- 
zuschliessen, die «verfolgt sind oder aller Wahr- 
scheinlichkeit nach Verfolgung zu gewärtigen 
haben». Rothmund selbst erwog zwar differen- 
zierte Lösungen, aber schliesslich siegte, wie Gast 
schreibt, «seine falsch verstandene <Beamten- 
pflicht>», dTe den Staatsschutzgedanken über 
humanitäre Erwägungen stellte. Im Kreisschrei- 
ben des Bundesrates vom 7. April 1933, an des- 
sen Ausarbeitung auch Bundesrat Häberlin betei- 
ligt war, hiess es, «Israeliten» seien nur dann als 
puIiiL>chc Flücliiiini^c anzuerkennen, wenn ^le ans 
politischen Gründen geflohen seien, wobei der in 
Deutschland geltende Boykott nicht als politi- 
scher Grund gelte. Damit war die restriktive Poli- 
tik abgesteckt, die 1938 zum verhängnisvollen 
Vorschlag zur Kennzeichnung jüdischer Pässe 
und während des Krieges zur vorübergehenden 
Schliessung der Grenzen für jüdische Flüchtlinge 
führen konnte. 

Falsche Hoffnungen 

In den dreissiger Jahren legte allerdings Bun- 
desrat Häberlin in Gesprächen mit prominenten 
Vertretern eines sozialdemokratischen Hilfskomi- 
tees und des Schweizerischen Israelitischen Ge- 
meindebundes dar, dass bei der Prüfung des 
Asylrechts jeder Einzelfall für sich betrachtet wer- 
den müsse. Er legte Wert darauf, dass die Schweiz 
von den Flüchtlingen vor allem als Durchgangs- 
land benützt werde, was allerdings auf grösste 
Schwierigkeiten stiess. Man zählte darauf, dass 



Neuseeländische Pragmatik - ein Modell? 

Politische Fühnum im Zeichen von IKew Public Management 



^fü. Zwar dauert die Gnindsatzdebatte über 
New Public Management (NPM) in der Schweiz 
noch an. Dennoch hat man sowohl auf Ge- 
meinde- und Kantonsebene als auch auf Bundes- 
ebene bereits damit begonnen, das Prinzip der 
^ ifkungsorientierung in Politik und öffentlicher 
Verwaltung in die Praxis umzusetzen. EniNpre- 
chend wenden sich die Theoretiker vermehrt auch 
Einzelaspekten und -problemen des Versuchs zu, 
den «bürokratischen Mief» zu überwinden und 
den Staat auf eine «effiziente Bürgerorientierung» 
(Kuno Schedler) zu trimmen. 

So konzentnert sich die St. Galler Dissertation 
des Betriebswirtschafters Peter Grünenfelder auf 
<<Die Rolle der politischen Führung im New 
Public Management». Grünenfelder legt seiner 
IJntersuchung ein kybernetisches Modell für poli- 
tische Prozesse zugrunde. Demnach beginnt Poli- 
tik mit einer Umfeldanalyse, die der Festlegung 
strategischer Ziele dient. Anhand dieser Ziele 
werden die von der Politik beabsichtigten Wir- 
kungen definiert, darauf aufbauend erfolgt die 
Planung der Verwaltungstätigkeit. Nach der Ent- 
scheidung über die Budgetanträge müssen die 
Vorgaben der Planung implementiert werden; 
dies wird politisch überwacht und im Detail ge- 
prüft. Schliesslich wird in einem zweiten Analyse- 
prozess versucht, die festgestellten Abweichungen 
von den Planungsvorgaben zu beheben. 

Der Citv Manasrer von Chrii^tclmri-h 

Der Autor untersucht im Hauptteil seiner 
Arbeit vor dem Hintergrund dieses Modells reale 
politische Prozesse in der neuseeländischen Stadt 
Christchurch. Dabei kommt er zum Schluss, die 
grösste Stärke des politischen Führungsprozesses 
in dieser gut 300 000 EinwQhner zählenden Stadt 
liege darin, dass er überhaupt existiere. Er meint 
damit in erster Linie die Tatsache, dass in Christ- 
church die Trennung von politischer Führungs- 
ebene und operativer Leitung staatlicher Aktivitä- 
ten in der Praxis mehr oder weniger eingehalten 
wird, dies unter anderem dank dem Delegieren 
der operativen Verantwortung vom Stadtrat an 
einen unpolitisch agierenden «City Manager». 
Politik wird tatsächlich in ausgeprägter Weise als 
politische Steuerung verstanden - und nicht als 
Rudern im Wust von Alltagsgeschäften. 

Durch das Wirken des «City Managers» wird 
die politische Behörde zu einer Art Verwaltungs- 
rat, der darauf achtet, dass die in der Umfeldana- 
lyse definierten Probleme im Interesse der Bürger 
und anderer «Stakeholders» des Staates auch 
wirklich gelöst werden. Unter anderem das Feh- 
len einer festen Re^-sortzuieilung unter den Stadi- 
ratsmitgliedem verhindert die zu ^larkc Lin^ii»- 
dung der Politiker in die Verwaltungstätigkeit, 
den vom Autor beklagten «Inkrementalismus». 



Dass der NPM-Tlieoretiker in Neuseeland ein 
leidlich gut funktionierendes Beispiel für einen 
politischen Fühningsprozess vorfindet, wie er ihn 
sich vor dem Hintergrund betriebswirtschaftlicher 
Modelle vorstellt, liegt nicht etwa daran, dass 
Neuseeländerinnen und Neuseeländer ganz ein- 
fach die klügeren Menschen sind als ihre mittel- 
europäischen Artgenossen. Grünenfelder weist in 
seiner Arbeit in wünschen>werter Deutlichkeit auf 
zahlreiche geschichtliche und institutionelle Be- 
sonderheiten hin. So ist die Konzentration wich- 
tiger staatlicher Aufgaben und damit von Macht 
auf der Bundesebene in Neuseeland eklatant. Um 
Fragen des Erziehungs-, des Polizei-, des Sozial- 
und des Gesundheitswesens, die normalerweise 
komplex sind und polarisierend wirken, kümmern 
sich in erster Linie die Bundesbehörden. Christ- 
church besitzt ausserdem weder ein Stadtparla- 
ment noch eine Gemeindeversammlung. Die 
Rolle der Parteien ist marginal. So war auch die 
zur Zeit der Untersuchung amtende Bürger- 
meisterin parteilos. Dazu kommt, dass in Neusee- 
land in lokalen Angelegenheiten ein ausgeprägtes 
pragmatisches Bewusstsein herrscht. Man folgt 
der Mentalität: «Keep politics out of local 
govemment.» 

Veränderung festgefahrener Strukturen 

Entsprechend nüchtern muss der Autor gegen 
das Ende seiner scharfsinnigen, mit Material aber 
etwas überladenen Studie die Chancen beurteilen, 
das «politische System Christchurch» auf schwei- 
zerische Städte und Gemeinden zu übertragen. 
Abgesehen von strukturellen, rechtlichen und kul- 
turellen Hindernissen schält er jedoch mögliche 
Schritte auf diesem Weg heraus. Dazu gehören 
die Aufwertung der Funktion der Stadt- und Ge- 
meindeschreiber zu Geschäftsführern mit klarem 
Leistungsauftrag, die Veränderung festgefahrener 
Strukturen durch den Erlass von Experimentier- 
klauseln und der Transfer von Know-how durch 
Milizpolitiker, die entsprechende Erfahrungen 
aus der Privatwirtschaft mitbringen. 

Im Grunde macht diese Studie über Christ- 
church deutlich, dass es an der Zeit ist, sich in 
Sachen New F^iblic Management von Neuseeland 
ab- und der Schweiz zuzuwenden, dies nicht zu- 
letzt in Form von wissenschaftlichen Unter- 
suchungen über die hiesigen Voraussetzungen für 
die Umsetzung der Managementmodelle. Stich- 
worte wären dabei in erster Linie: Föderalismus 
und direkte Demokratie. Nur auf diesem Weg 
wird man dem Prinzip der Wirkungsorientierung 
in Politik und Verwaltung auch hierzulande die 
nötige Nachachtung verschaffen können. 

i'eier oruncmciijcr. Die Pvolh' de polui-NcVicn Fübn-ne im 
New Public Management: am Beispiel von Christchurch. Verlag 
Paul Haupt, Bern, Stuttgart, Wien 1997. 336 S., Fr. 68.-. 



die Gefahr in Deutschland «vorübergehend» sei. 
Noch rechneten auch die Sozialdemokraten und 
Gewerkschafter mit einer möglichen Rückkehr zu 
«normalen» Verhältnissen in Deutschland und 
waren deshalb bereit, die Massnahmen der Be- 
hörden mitzutragen. Dass es so etwas wie einen 
«Holocaust» in einem zivilisierten Land West- 
europas je geben könnte, konnte sich in den dreis- 
siger Jahren trotz den Schriften und Reden Hit- 
lers niemand vorstellen - nicht einmal die Juden 
in Deutschland, die sonst in viel grösserer Zahl 
genohen wären. ^^^^^ j^inj^, (Meilen) 

Uriel Gast: Von der Kontrolle zur Abwehr. Die eidgenössi- 
sche Fremdenpolizei im Spannungsfeld von Politik und Wirt- 
schaft 1915-1933. VeröfTentlichungen des Archivs für Zeit- 
geschichte. Chronos-Verlag, Zürich 1997. 440 S., Fr. 58.- 



Litauens Weg in die Unabhängigkeit 

Politische Autobiographie von Vytautas Landsbergis 



Autobiographien - vor allem von Politikern - 
tendieren oft nicht dazu, dem Leser irgendwelche 
neuen Aufschlüsse über vergangene Ereignisse 
von weltpolitischer Bedeutung zu verschaffen. Da 
stellen auch die von Vytautas Landsbergis ver- 
fassten Memoiren keine Ausnahme dar, zumal 
sich in seinem Falle noch der Ehrgeiz dazugesellt. 
bei den Präsidentschaftswahlen im nächsten Jahr 
erneut in das höchste Staatsamt Litauens zu ge- 
langen. Was hingegen die Würze von Lands- 
bergis' Erinnerungen ausmacht, sind seine Be- 
schreibung von Details und persönliche Ansich- 
ten, die er mit direkten, manchmal etwas hart 
klingenden Worten zum besten gibt, übrigens 
meistens dann, wenn es um die Beurteilung 
sowjetischer Politik und ihrer Führung geht. 

Standhaft gegen Gorbatschew 

Landsbergis zeigt eine gehörige Portion Ego- 
zentrismus. Immer wieder ist er es, der weiss, wo 
es hingeht, der Gorbatschew beziehungsweise 
dem Sowjetimperium die Stirn geboten hat, der 
schliesslich das kleine baltische Land aus den 
Klauen des «Reichs des Bösen» befreit hat. Und 
es wäre in der Tat ungerechtfertigt, Landsbergis' 
Leistungen auf dem steinigen Weg Litauens zur 
Unabhängigkeit herunterzuspielen oder, wie es 
verschiedene Autoren immer wieder versucht 
haben, den Anführer der Unabhängigkeitsbewe- 
gung Sajudis wegen seiner Nicht-Rücksicht- 
nahme auf die Interessen Gorbatschews sozu- 
sagen als geistigen Urheber einer Provokation 
Moskaus für die Januarereignisse von 1991 ver- 
antwortlich zu machen, bei denen sowjetische 
Truppen in Vilnius ein Blutbad unter der Bevöl- 
kerung anrichteten. Landsbergis' Groll über die 



zögernde Haltung der westlichen Staaten in der 
Frage der Anerkennung der litauischen Unabhän- 
gigkeit ist ebenso verständlich wie sem Hass auf 
die Omon-Truppen des sowjetischen Innenmmi- 
steriums, die - bestimmt nicht ohne Wissen Gor- 
batschews - mit grösster Brutalität vorgmgen. 

Landsbergis entlarvt die primitive Propaganda 
der Sowjets, die sich nicht scheute, den ehemah- 
gen Musikprofessor und sein zähes Eintreten lur 
die Wiedergewinnung der staatlichen Unabhän- 
gigkeit Litauens als «faschistische Bedrohung» zu 
bezeichnen. Natüriich reizten Landsbergis und 
seine Sajudis-Bewegung die sowjetische Macht 
kontinuieriich: mit der Proklamation der Unab- 
hängigkeit Litauens am 11. März 1990 durch das 
Parlament, mit der Anrede Gorbatschews als 
«Ihre Exzellenz» in der ofTiziellen zwischenstaat- 
lichen Korrespondenz, die den Kremlchef immer 
wieder an die Tatsache ennnem sollte, dass 
Litauen nun ein eigener Staat sei mit der (völker- 
rechtlich korrekten) Bezeichnung der Sowjetunion 
als Besetzungsmacht, mit der Verkündung des 
Vorrangs litauischer Gesetze vor dem sowjeti- 
schen Recht, um nur einige Beispiele zu nennen. 
Dass die Moskauer Führung darauf mit der bei 
ihr üblichen Härte reagierte, hat Landsbergis in 
Kauf genommen, denn für ihn war von Anfang an 
klar, dass es zur vollständigen Unabhängigkeit 
keine Alternative gab, während etwa Gorba- 
tschew die Idee des Unionsreferendums verfocht 
(welches die Unabhängigkeit der meisten Sowjet- 
republiken auf Jahre hinaus verunmöglicht hätte). 

Man hätte sich als Leser vielleicht gewünscht, 
dass Landsbergis seinen Rückblick auf die ver- 
gangenen zehn Jahre etwas selbstkritischer ge- 



stalte. Seine historisch überaus wichtige Rolle als 
Beschleuniger beim Untergang des menschen- 
unwürdigen Sowjetsystems hätte keineswegs dar- 
unter gelitten, wenn Landsbergis auch andere 
Fakten und Zusammenhänge gründlicher - und 
objektiver - analysiert hätte. Fast nur mit negati- 
ven Attributen betitelt Landsbergis seinen Nach- 
folger an der Spitze des Staates, den heutigen 
Staatspräsidenten Algirdas Brazauskas, der je- 
doch mit dem Austritt der von ihm geführten 
Kommunistischen Partei Litauens aus der KPdSU 
einen wichtigen Schritt zur Unterhöhlung des 
Sowjetkommunismus unternommen hat. Dessen 
Oppositionspolitik im Jahre 1992 - unmittelbar 
vor den im Herbst desselben Jahres von Sajudis 
verlorenen Parlamentswahlen - bezeichnet 
Landsbergis ziemlich unvermittelt als «schlei- 
chenden Umsturz», was im Klartext bedeuten 
soll, dass nur er, Landsbergis, als echter Retter 
und Bewahrer der litauischen Unabhängigkeit in 
Frage komme. 

Ausgeblendetes 

Wenig Klarheit erhält man auch über die Affäre 
um Kazimiera Prunskiene, die von Landsbergis 
eingesetzte Ministerpräsidentin, die später als 
KGB-Agentin endarvt wurde. Mit keinem Wort 
geht Landsbergis schliesslich ein auf die bis heute 
brisante Diskussion über die Beteiligung litaui- 
scher Helfershelfer der Nationalsozialisten bei der 
Vernichtung der jüdischen Bevölkerung Litauens 
im Zweiten Weltkrieg. Entschädigt wird der Leser 
immer wieder durch interessante Abschnitte und 
Kapitel, so etwa Landsbergis' Berichte über seine 
Jugend- und Lehrjahre, die politischen Auseinan- 
dersetzungen am Pädagogischen Institut, die Dis- 
kussion um den Komponisten Mikalojus 
K. Ciurlionis oder die in Litauen auch heute wie- 
der aktuelle Frage von Rehabilitierungen der von 
Stalin nach Sibirien verbannten «Volksfeinde». 

Eine Lektion gibt es zweifellos auch für den 
Westen: Mit seiner Unerschrockenheit gegenüber 
dem sowjetischen Machtapparat, mit seinem har- 
ten und bestimmten Auftreten bei gleichzeitigem 
Festhalten an moralischen Prinzipien hat Lands- 
bergis gezeigt, dass das Ziel der Unabhängigkeit 
für das kleine baltische Land erreichbar war. Der 
Westen, der sich damals insgesamt doch ziemlich 
passiv verhielt, ist heute konfrontiert mit dem 
Wunsch der baltischen Staaten nach einem Bei- 
tritt zur Nato und mit der Frage, ob er Moskaus 
neueriichem Anlauf zu einer - wenn auch be- 
grenzten - Einflussnahme im Ostseeraum klar 

und deutlich entgegentritt. 

Matthias Messmer 

Vytautas Landsbergis: Jahre der Entscheidung. Litauen auf 
dem Weg in die Freiheit. Line politische Autobiographie. Edi- 
tion Tertium, Ostfildem vor Stuttgart 1997. 431 S., DM 48.-. 



Jüdische Studenten und die Berner Medizinische Fakultät während der 1930er Jahre 






AUS DEUTSCHLAND UND 
DEN USA NACH BERN 



Antisemitismus auch 
in Amerika 



Für jüdische Medizinstudenten in Deut- 
schland und in den Vereinigten Staaten 
bedeutete die Machtübernahme der Na- 
tionalsozialisten von 1933 einen wei- 
teren Höhepunkt an Antisemitismus. 
Deutschland war sogar ein Spätling in 
dieser Hinsicht. Im Europa der ganzen 
Zwischenkriegszeit praktizierten die 
Regimes von Ungarn und Rumänien ei- 
nen gegen jüdische Studenten gerichte- 
ten Numerus clausus. Für die schweize- 
rischen Medizinischen Fakultäten noch 
wichtiger war die Tatsache, dass auch 



die Amerikaner dasselbe taten. Die Hal- 
tung der Medizinischen Fakultäten der 
deutschen Schweiz gegenüber den 
Opfern des nazistischen Antisemitismus 
kann nur im Zusammenhang mit der Si- 
tuation in den USA verstanden werden. 

Von 1 9 1 an wurde das heterogene Sys- 
tem der medizinischen Ausbildung in 
den Vereinigten Staaten nach dem wis- 
senschaftlich überlegenen deutschen 
Vorbild reformiert. In den beiden fol- 
genden Jahrzehnten verringerte sich die 
Zahl der amerikanischen Medizinischen 
Fakultäten von 131 auf 81 infolge der 
Förderung der „besseren^' Fakultäten 
durch private Stiftungen, während sich 



Semester 


Amerikaner 


Deutsche 


Sommer 1930 


4 


3 


Winter 1930/31 


20 


3 


Sommer 1931 


18 


1 


Winter 1931/32 


49 


7 


Sommer 1932 


50 


6 


Winter 1932/33 


82 


5 


Sommer 1933 


104 


31 


Winter 1933/34 


114 


27 


Sommer 1934 


114 


36 


Winter 1934/35 


98 


24 


Sommer 1935 


95 


33 


Winter 1 935/36 


74 


34 


Sommer 1936 


81 


42 


Winter 1936/37 


44 


32 


Sommer 1937 


39 


45 


Winter 1937/38 


29 


61 


Sommer 1 938 


22 


39 


Winter 1938/39 


17 


35 


Sommer 1939 


11 


26 



Tabelle 1: Anzahl jüdischer Studierender an der Medizinischen Fakultät der 
Universität Bern. 



die restlichen zur Schliessung gezwun- 
gen sahen. Dieser Prozess wurde durch 
die Fedcj-ation of State MecUcal Boards 
beschleunigt. Diese wurde 1915 gegrün- 
det und bestand aus Vertretern der in den 
Einzelstaaten für die medizinische 
Approbation verantwortlichen State 
Boards. Diese letzteren hatten über 
staatliche Gesetze erreicht, dass Absol- 
venten von als ungenügend erkannten 
Medizinischen Fakultäten die Approba- 
tion verweigert wurde, hn Laufe der Zeit 
sank der Zustrom zu diesen Ausbil- 
dungsstätten, was ihr Ende bedeutete. 
Eine bessere Qualifikation der amerika- 
nischen Mediziner wurde also erreicht 
um den Preis einer Reduktion der Aus- 
bildungsstätten, damit aber auch der Zu- 
gangsmöglichkeiten für Anwärter des 
Arztberufs. Die wichtigsten Opfer die- 
ser verminderten Möglichkeiten waren 
die vier Gruppen der Juden, Italiener, 
Frauen und Schwarzen. Dabei waren die 
Juden am stärksten betroffen, da die 
Medizinischen Fakultäten nur gegen sie 
einen Numerus clausus einsetzten, um 
ihre Zahl unabhängig von ihren Schul- 
leistungen zu begrenzen. Dies wird be- 
legt durch die Aufnahmestatistiken in 
New York, dem Staat mit dem grössten 
Prozentsatz an Juden. So fiel von 1920 
bis 1940 der Prozentsatz jüdischer Stu- 
denten am Columbia University College 
of Physicians and Surgeons von 47 auf 6, 
derjenige der zum Medizinstudium in 
den USA zugelassenen jüdischen Ab- 
solventen des New York City College 
von 58 auf 15, und zwischen 1920 und 
1 946 wurde nicht ein einziger Absolvent 
der überwiegend jüdischen Hunter und 
Brooklyn Colleges zum Medizinstudi- 
um landesweit zugelassen. 

Für die Opfer dieser Diskriminierung 
gab es nur den Ausweg eines Studiums 
in Ländern wie der Schweiz, deren Ap- 
probationen aufgrund des hohen Ausbil- 
dungsstandards der fünf Medizinischen 
Fakultäten (Basel, Bern, Genf, Lau- 



34 



HahitushiUl (meist Photoi^raphicn) und 
mikroskopische Alihildnn\^en ... ihren 
Platz i^efunclen haben neben den Ver- 
fälschuni^en und Verwechsluni^en, den 
isolirfen Bestandtheilen und den aus der 
Dro^e eventuell heri^estellten Produc- 
ten. Das Gebäude der alten Kavallerie- 
kaserne diente bis 1931 als Pharmazeu- 
tisehes Institut. 



Vom Umzug in die Länggasse 
bis zur Schliessung 



Am Ende der 1920er Jahre, als die 
Kavalleriekaserne der Erweiterung des 
Bahnhofes weichen musste, hat die Uni- 
versität neue Institutsgebäude in der 
Länggasse geplant, wo auch das Phar- 
mazeutische Institut Platz finden sollte. 
Gebaut wurden die Gebäude von den 
Berner Architekten Salvisberg und 
Brechbühl. Aussen werden sie durch die 
Hörsäle geprägt, die von der Fassade 
vortreten, was Tschirch, offensichtlich 
von der modernen Architektur der heute 
noch berühmten Architekten kaum be- 
geistert, als „Hörsaalkröpfe und Fenster- 
hypertrophie" bezeichnete. 

Im Herbst 1931 konnte das Institut be- 
zogen werden und enthielt für die da- 
malige Zeit die modernsten Lehr- und 
Forschungseinrichtungen. Tschirch lei- 
tete das Institut nur noch ein Jahr, bis ihn 
Paul Casparis (Abb. 6) 1932 in dieser 




Abb. 5: Die Pharmakognosie-Sammlung im Pharmazeutischen Institut der 
alten Kavalleriekaserne. (Marti S. 1) 



Funktion ablöste. Die pharmazeutischen 
Lehrfächer, die bis in die vierziger Jahre 
einem einzigen Dozenten anvertraut wa- 
ren, wurden dann 1944 um ein Extra- 
ordinariat für galenische Pharmazie er- 
weitert, das Hans Mühlemann übertra- 
gen wurde. 1954 wurde der weiteren 
Spezialisierung der Pharmazie Rech- 
nung getragen und ein Extraordinariat 
für Pharmakognosie mit Ernst Stei- 




negger als Inhaber gebildet. Durch den 
Wechsel des Apothekerberufes im Lau- 
fe des 20. Jahrhunderts wurden medizi- 
nische Fächer, wie die Pharmakologie, 
die Mikrobiologie und die Anatomie, in 

den Lehrplan eingefügt. Der Zu wachs an 
Studierenden, vor allem an Studentin- 
nen nach dem Zweiten Weltkrieg, er- 
forderte einen Umbau; 1961 und 1979 
wurde das Institut den neuen Verhältnis- 
sen angepasst. 

1991 hat der Regierungsrat auf Antrag 
der Medizinischen Fakultät die Schlies- 
sung des Pharmazeutischen Institutes 
auf 1996 beschlossen. Die Fakultät be- 
gründete ihren Entscheid damit, dass es 
sich nicht lohnen würde, das nach ihrer 
Meinung nach bezüglich Dozenten, Stu- 
dierenden und Ausrüstung unterdotierte 
Institut weiter zu unterstützen. Ausser- 
dem berief sie sich auf eine Kommission 
Bloch aus dem Jahre 1972, die eine Re- 
duktion der gesamtschweizerisch beste- 
henden fünf Institute auf zwei verlangte. 
So können die Studierenden der Pharma- 
zie nur noch die drei ersten Studienjahre 
in Bern absolvieren und müssen die vier 
restlichen „Fachsemester'' in anderen 
Instituten der Schweiz verbringen. Die 
Räume wurden vom Kantonschemiker 
übernommen. 



Abb. 6: Gruppenbild von Studierenden mit Prof. Paul Casparis. 

(Foto Dr. Kämpf) 



Prof. Dr. Fran^'ois Ledermann, 

Medizinhistorisches Institut 

Ursula Hör mann, Apotheker in 



33 



sänne, Zürich) in verschiedenen Staaten 
der Union anerkannt wurden. Ausser- 
dem war das Studium in der Schweiz in- 
folge des hohen Dollarkurses gegenüber 
dem Schweizerfranken während der 
1930er Jahre billiger als etwa im sprach- 
lich bevorzugten Grossbritannien. 

In Bern achtete das Dekanat der Medi- 
zinischen Fakultät darauf, dass die Aus- 
bildung den unterschiedlichen Anforde- 
rungen der Approbation in den 48 Staa- 
ten entspreche. Es war zweifellos Georg 
Sobernheim, Professor für Hygiene und 
Bakteriologie, welcher Mitte der 1 930er 
Jahre ein Experte in dieser Materie ge- 
worden war und sich am intensivsten mit 
den amerikanischen Studenten befasste. 



Die Diskriminierung 
in Nazideutschland 



In Deutschland setzten die Schwierig- 
keiten für die jüdischen Studierenden 
der Medizin unmittelbar mit der Macht- 
übernahme durch die Nationalsoziali- 
sten ein. Bereits am 7. April 1933 kün- 
digte die Bayerische Regierung an, dass 
Juden nicht mehr an Medizinischen Fa- 
kultäten immatrikuliert werden. Ab 18. 
April dieses Jahres wurden „nicht- 
arische" Bewerber von allen höheren 
Schulen Badens ferngehalten. Eine 
Woche später wurde das „Gesetz gegen 
die Überfüllung der deutschen Schulen" 
erlassen, eine Massnahme zur Senkung 
des „nicht-arischen" Anteils in den Uni- 
versitäten auf denjenigen in der Bevöl- 
kerung. Gleichzeitig begrenzte das 
Reichsinnenministerium den Anteil an 
„nicht-arischen" Studierenden auf 5 % 
und denjenigen der Studienbeginner auf 
1 ,5 %. Zur Handhabung der Zurückwei- 
sung medizinischer Studienbewerber 
wurde von den Behörden sowohl die 
Vermeidung diplomatischer Schwierig- 
keiten empfohlen als auch das Ver- 
schweigen der wahren Gründe. Ab 
Herbst 1934 wurde für „nicht-arische" 
Mediziner vielfach die Verleihung des 
Doktorgrades an die Bedingung der 
Auswanderung und des Verzichts auf 
die deutsche Staatsbürgerschaft ge- 
knüpft. 

Zusätzlich zu diesen offiziellen Mass- 
nahmen gab es an den 25 Medizinischen 
Fakultäten Deutschlands gewaltsame 
Aktionen von Nazistudenten gegen jü- 
dische Professoren und Mitstudenten. 
Das Endresultat dieser Entwicklung war 
ein Exodus „nicht-arischer" Studieren- 



der an Orte, an denen für sie ein Medi- 
zinstudium möglich war. 

Nun gab es verschiedene Kategorien 
„nicht-arischer" Medizinstudenten, 
welche Deutschland aus unterschiedli- 
chen Gründen und zu verschiedener Zeit 
verliessen. Die erste Kategorie der Aus- 
wandernden waren diejenigen, welche 
am Anfang ihres Studiums standen. Eine 
zweite Gruppe bildeten die vor ihrem 
Studienabschluss stehenden und durch 
Massnahmen wie dem Verzicht auf 
Staatsbürgerschaft bedrängten Studie- 
renden. Eine dritte Gruppe bildeten die 
von diskriminatorischen Massnahmen 
ausgenommenen jüdischen Veteranen 
des Ersten Weltkriegs sowie ihre Kinder 
und Waisen. Schliesslich gab es die 
oberschlesischen Juden. Sie waren 
durch einen Minderheitsvertrag ge- 
schützt, welchen die deutsche Regie- 
rung 1922 mit Polen geschlossen hatte 
und welcher erst 1937 annulliert wurde. 



Die jüdischen Medizinstudenten 
in der Schweiz 



In Dutzenden von Interviews des Autors 
mit Vertretern dieser Gruppen wurde 
klar, dass, wenn sie sich zur Fortsetzung 
Ihres Studiums in der Schweiz ent- 
schlossen hatten, die Wahl des Studien- 
orts durch ihre Beziehungen zum Lehr- 
körper und zu Kommilitonen ihrer deut- 
schen Universität bestimmt wurde. So 
zogen Studierende süddeutscher Uni- 
versitäten vorwiegend nach Basel, da 
ihre Professoren dort Kollegen kannten. 
Hatte sich ein Flüchtling an einer 
schweizerischen Universität immatriku- 
liert, so folgten Mitglieder seiner Kate- 
gorie. Weiter im Norden und Osten, in 
Berlin und vor allem in Breslau, fiel die 
Wahl aus ähnlichen Gründen auf Bern; 
wohlwollende Professoren empfahlen 
den „nicht-arischen'' Opfern der deut- 
schen Diskriminierung einen Bemer 
Kollegen, und wo ein Opfer sich fest- 
setzte, folgten weitere. Einen besonde- 
ren Vorteil der deutschsprachigen 
Schweizer Fakultäten bildete natürlich 
die Sprache. Dazu kam jedoch, dass das 
deutsche Verbot der Devisenausfuhr für 
Ausbildungen ausserhalb Deutschlands 
nicht auf die Schweiz angewendet 
wurde. 

In Bern war nach dem Ersten Weltkrieg 
die Zahl der medizinischen Studienan- 
fänger sinkend, während sie in Zürich 
und Basel anstieg. Es verwundert daher 



nicht, dass die Qualität der Ausbildung 
in Bern angezweifelt wurde. Noch 
schlimmer waren die Auswirkungen der 
Weltwirtschaftskrise und der Tiefpunkt 
der Studentenzahlen, welche 1930 den 
Berner Professoren eine Lohnkürzung 
von sieben Prozent und ihren Kollegen 
in Zürich 1934 eine solche von fünf Pro- 
zent bescherten. 

Sowohl die Medizinische Fakultät in 
Bern als auch diejenige in Zürich ver- 
besserten bis zu einem gewissen Grade 
ihre Situation durch die Aufnahme aus- 
ländischer Studierender, nicht zuletzt 
auch amerikanischer Juden, denen ein 
Medizinstudium verwehrt worden war. 
So existiert aus den Jahren 1 930-33 eine 
ausgedehnte Korrespondenz zwischen 
dem Dekanat der Berner Fakultät und 
amerikanischen Juden, vorwiegend vom 
City College of New York und der Long 
Island University, betreffend Erkundi- 
gungen und Aufnahmegesuchen. Tat- 
sächlich hatten sowohl Bern als auch 
Zürich so viele amerikanische Studie- 
rende der Medizin aufgenommen, dass 
kaum mehr Platz für die aus Deutschland 
vertriebenen „nicht-arischen** Studien- 
willigen verblieb. Im Wintersemester 
1933/34 wurde das Gedränge in den 
Hörsälen der Medizinischen Fakultät in 
Bern so gross, dass die letztere von den 
Behörden gezwungen wurde, die Zahl 
aufzunehmender ausländischer Studie- 
render zu begrenzen (Tabelle 1). 

Raummangel begrenzte anfänglich die 
Aufnahme „nicht-arischer" deutscher 
Medizinstudenten in Bern und Zürich, 
doch bestanden beträchtliche Unter- 
schiede: Während in den Jahren 1933- 
1939 in Zürich nur 27 deutsche Juden 
promoviert wurden, waren es in Basel 
1 30 und in Bern sogar 151. Die geringe 
Zahl in Zürich erklärt sich durch die 
„prohibitiven" Lebenskosten und hohen 
Gebühren, vor allem nach der 1934 er- 
folgten Erhöhung der Kolleggelder, so- 
wie durch die Unfreundlichkeit der kan- 
tonalen Behörden und eine Atmosphäre, 
welche durch die Sympathie von Zür- 
cher Studenten für die nazistische 
„Nationale Front" vergiftet war. 



Die Situation in Bern 



Solches war nicht der Fall in Bern, wo 
zwischen 1933 und 1936 zwei der mit 
dem Nationalsozialismus sympathisie- 
renden Professoren der Medizinischen 
Fakultät entlassen wurden und der oben 



35 



erwähnte, 1 9 1 S aus Halle berufene Prof. 
Sobcrnheini deutscher Jude war. Berns 
Hauptattraktion für fortgeschrittene jü- 
dische Medizinstudenten aus Deutsch- 
land war ein „abgekürztes Doktorex- 
amen''. Es anerkannte in Deutschland 
abgelegte Examen und verlangte ledig- 
lich noch eine Immatrikulation von der 
Dauer eines Semesters und den Besuch 
der Lehrveranstaltungen eines Profes- 
sors. Das Diplom als Arzt wurde dann 
erteilt aufgrund der Prüfung in drei 
Fächern, zwei davon klinische. 

Die deutschen Medizinstudenten in 
Bern zerfielen in zwei Gruppen. Die 
erste bestand aus Studierenden, welche 
nicht gezwungen waren, ihre Staatsan- 
gehörigkeit aufzugeben. \n der zweiten 
waren diejenigen, denen aufgrund des 
Erlasses des Reichserziehungsministe- 
riums vom 15. April 1937 Dol<torate an 
deutschen Universitäten verwehrt wa- 
ren. Der gleichzeitig erlöschende Ver- 
trag fürdieoberschlesischen Minderhei- 
ten führte im Wintersemester 1937/38 
zur höchsten Zahl „nicht-arischer" deut- 
scher Medizinstudenten in Bern, wobei 
61 der 124 ausländischen Studierenden 
aus Deutschland stammten (s. Tabelle 
1 ). Österreichische Medizinstudenten 
nach dem „Anschluss'' an das Reich 
waren weniger privilegiert, indem sie 
zwar in Bern promovieren konnten, 
jedoch ihre in Österreich abgelegten 
Examen nicht wie bei ihren deutschen 
Kommilitonen anerkannt wurden. 



Den jüdischen Flüchtlingen gegenüber 
erwies sich die Berner Medizinische Fa- 
kultät als durchaus hilfsbereit. Sie ging 
so weit, ihnen beim Ausfüllen der For- 
mulare behilflich zu sein, welche für die 
Beschaffung fremder Währungen erfor- 
derlich waren. In einem Fall erlaubte sie 
einer Kandidatin sogar, die Examina 
abzulegen, bevor sie die Gebühr von Fr. 
350.- bezahlen konnte. 

Die Bereitschaft zur Hilfe der Berner 
Fakultät für die Opfer der antisemiti- 
schen Diskrimination in Deutschland 
hatte allerdings ihre Grenzen. Es wurde 
erwartet, dass diese Mediziner nach 
ihrer Promotion den Kanton und das 
Land verlassen. Andererseits war den 
jüdischen Studierenden bewusst, dass 
sie sich in Bern auf ein berufliches Leben 
in einem anderen Land, wohl am ehesten 
in den Vereinigten Staaten, vorbereite- 
ten, hl der gegenwärtigen Zeit, in wel- 
eher die Beziehungen zwischen der 
Schweiz und Nazideutschland eine 
grosse Kontroverse heraufbeschwören. 



wäre es angebracht, sich daran zu er- 
innern, dass die Berner Medizinische 
Fakultät für jüdische Studenten viel 
mehr getan hat als ihre amerikanischen 
Schwesterfakulläten. 



Prof. Dr. jic l). Kollier 

Department of History, 

The University ofWyonii/ii^ 

(vom Fjii^lisehe/i ins Deutsche 

übersetzt von Prof. Marcel Biekel) 



Heinz Hartmann, Dr. med. Bern 1938 

Heinz Hartmann, geboren 1913 in Ostrow, Preussen, besuchte das Gymna- 
sium in Breslau und studierte ab 1 931 an der dortigen Universität Medizin Da 
er in Deutschland nicht zum Doktorat zugelassen wurde, wechselte er 1 937 
nach Bern, wo er 1 938 sein Diplom erwarb. Er kehrte kurz nach Deutschland 
zurück und emigrierte 1939 In die USA. Dort führte er in Syracuse eine 
Allgemeinpraxis. 

Heinz Hartmann berichtet in seinen Lebenserinnerungen „Once a doctor, al- 
ways a doctor. The memoirs of a german-jewish Immigrant physician" (Prome- 
theus Books, Buffalo N.Y. 1986, S. 23 f.): 

„We passed our medical State boards [In Breslau], and I, like the rest of the 
medical students, had to serve an intemship - the practical year. The only hos- 
pitals open to Jewish Intems or residents were Jewish ones. I fulfllled my 
intemship obllgatlons at Breslau Jewish Hospital ... The year ended and In 
1937 I was ehglble to recelve a medical llcense In Germany. What I actually 
got was a letter from the MInIstry of the Inferior stating 1 had satisfied all the 
requirements for my medical llcense but one - Aryan descent. I stayed on as 
an assistant resident at the Breslau Hospital, and wrote my doctoral disser- 
tation about a „rare äff lictlon with esophagus neurosis" on a case from the cllnic 
of well-known Jewish Intemist Professor Harry Schaeffer. This paper was 
accepted by Professor [Robert Georg] Isenschmid [1882-1964] from the 
University of Beme In Switzerland, where 1 had to matriculate for one Semester 
to receive nhy diploma as a doctor of medicine. 

People In neutral Switzerland were generally well-Informed about the events 
in Germany. When I registered at Beme University, one of the women at the 
Office shook my hand and sald that eventually everything would tum out all 
nght, that „we Catholics and you Jews have to stick together " There was of 
course, no Chance for any of us to stay in safe Switzerland. First our loved 
ones were still In Germany. And, as soon as we arrived, we found notes at our 
hotel rooms telling us to report to the Foreign Police. They wanted to hear 
again and again when we had arrived, how long we were going to stay and 
why we were there. ay , cinu 

Of course, I do have pleasant memorles of weekend excurslons to nelqhborlna 
resort areas. Interlaken and the bigger Montreux were towns where French 
was predominantly spoken. Beme was the capital, with a mainly German- 
speaking populatlon, while In other areas Itallan was spoken. 1 think it was In 
Montreux that I desired two soft-bolled eggs for breakfast. There was a sian 
on the Window of that restaurant: Hier wird Deutsch gesprochen (German 
spoken there). I entered the place, but It was hard for the management to f InS 
a qualified translator. Finally, they got hold of a young man who clalmed to 
understand me, but they served me two /7ard-boiled eggs. 

Aside from writing a doctoral dissertation, medical students had to take an oral 
examinatlon In two medical subjects. I was examined In forensic medicine bv 
Professor [Joseph] Dettling [1 890-1 959] and in surgery by the world-famous 
Professor Fritz] de Quervain [1868-1940]. Not that those were my faS 
subjects - 1 would rather have selected Intemal medicine or a simllar toplc but 
I was advised that some of the professors were Nazi sympathlzers. Even here 
in neutral Switzerland, one had to be selective in choosing one's examlner At 
last I received my medical diploma from the University of Beme In February 
1938. - I retumed to Germany ..." ^ 



36 



Herbert A. Strauss 



New 



York, den 17.0ctober 1998 



Herrn Prof .Dr -Walter Hofer 

Heckenweg 9 

CH 3066 Stettl en BE 

Lieber Herr Hof er, 

seit Sie so freundlich waren, das AA Bern 

auf mich hinzuweisen, habe ich verstaerJct auch 

persoenliche Kontakte mit dem hiesig .Generalonsul- 

at, und werde mehr auf Schweizer Angelegenheiten 

aufmerksam- Ich freue mich, dass ich hier und da auf 

einiges hinweisen konnte, besonders was public relations 

betrifft. Diese erfreuliche Beziehung ePutigt mich, 

Ihnen von der Reaktion der "chattering clj;asses", 

wie sie nun ironischu heissen, zu einer Kurznachricht 

zu berichten, die gestern in der NYTImes er.^ schienen war. 

Sie betrifft ein mitiT bisher unbekanntes Buch von 

Jean Ziegler - es wird mir heute oder morgen von einem 

deutschen Konsulbeamten zugestellt werden. Es geht um die 

Ratsamkeit, einem politischen Buch, fragwuerdig oder nicht, 

gratis Publicity zu geben und eine Gelegenheit zu 

schaffen, einen unliebsamen Autor ins Rampenlicht zu ziehen. 

Peter Wegelin, in seiner Naef Darstellung (St. Call er 

Neujahrsblatt 134, 1994, 37 - 39)^rwaEHNT Naefs Weigerung, 

1945 fuer das pol.Dept. eine QuellenAUSGAbe zur Ktriegszeit 

zu veranstalten ANGEsichts " der nicht geringen Gefahr 

der Missdeutung"durch ein Pulikum.das in emotionaler Stimmung 

di4e Gegensaetze " absolut zu sehen geneigt ist." Naef hat 

damals eine Chance vertan, das ihm deut lichgewordene Problem 

der Beziehungen Berns zu Berlin und vice versa auf eine 

solide Basis zu stellen, wie ich glaube ganz gegen die»* 

Wissenschaft liehen Ueber Zeugungen, die er uns lehrte. 

Heute glaube ich, dass er zum Teil recht hatte, obwohl es 

nicht gerade Civi Icourage zeigte, dass er sich vor der 

Aufgabe drueckte Dieser Teil entspricht aucxh der Erfahrung, 

die jued .Abwehrorganisationen in der Weimer Republik mit 

antise^mitischen Beschmutzungen , die vor G er icht 

abgehanedelt wurden, gemac ht hatten. 

Soweit ich weiss, ist eine solche umfassende Publikation 

diplomatts eher Akten nie erfolgt, weder Ludwignoch Picard 

bieten Dokumente zum Entscheidungsprozess , es fehlt so 

die Korrektur der umfassenden INformation. Wenn Zieglers Werk, 

'wie ich annehmen muss. 



90 LaSalle Street, 14D. New York, New York 10027 

Rhone af^&fepc (212) 666- 1878 




eil 



u nd 



Es ist mein bisheriger Eindruck, aus der Si cht des 

al. igemeinen Historikers, der nicht auf dielchweiz p.^, 

BeamteiM'r^ '""' ''"" ^'^ Berlin-Orient LunggewisSe; 
aireJ^ngesichts^^rrMa^ht tV ^'t^'^' --^ter%l,,T,ln^:.r . 

die. unterschv;iiiqen AntlS^n^- ^°"-^°^"f teilen gefuehrt hat 
v>4^ ^^^öuuwexj.igen Antisentimente wuchern laPQQf 
hinzuweisen, die nicht in, Interesse der Beziehungen 'i.f ^- 
ich seit nunmehr uf^ht^r c:n t^u*.^ ^^^i öe^ienungen ist, die 

evtl. maessiglnd darauf Sin Jof ^^^^^^^«^ konnte. Sie koennten 

wv-^ u«iii. ^ux uecKZUKenren / aunich vonr» 9 nnn ..» 
:=u hoch fuler Daueraufenth^lte geworden sind """ """ 



nun 





^M 




\b\:\\^ 



Universität Bern 
Universitätsarchiv 

c/o Fachbereichsbibliothek Bühlplatz (FBB) 

Dr. Franziska Rogger 
Baltzerstrasse 4 
CH- 301 2 Bern 

Tel: 031 631 80 84 / Fax: 631 41 21 
E-Mail: rogger@bibl.unlbe.ch 



-1^9, 70, 3S> 



S<.Uv^ cA^ftM-H^— Kervs^ f-^rC'. Sr 



VTv-A^ s,s. 



/ 



(/\ V/\l^ 



l-^, ^tj 



^t>e *^ 



U c// 



00 



L^ t^vVo?^ Ho^u-o^t^e^'i- 



f:^ 



::\ 



e^ 




*^ 



cxO- 



A. 



/ 



(L^^ S^^J^ 



ejn w/ ^^ 



ru 



l^^^u^ 



L ev W* ^- 



^ ^ ^ ^ *o 



<^ L^ e.wa/ 



A 



U.aAÄX'^ ScVi^o^^i, 



u 



e5^ 

K 



l'l 



0^/^ ^'^A k. r~ ^ 



«^ ^^ »^ ^ S ^ "^ 



W/e^'s.s ^^ ^"^ 



•-x 







e^ 



u^^L^ ei-^s^c- '^■''"-^'^^^ 



Meyer teilte diese Ansicht. Auch er vertrat den Standpunkt, dass die 
I «Protokolle» auf ihre Echtheit hin geprüft werden müssten, um beur- 
teilen zu können, ob sie nach bernischem Recht Schundliteratur seien. 
Deshalb ordnete er die Durchführung einer Expertise über diese Frage 
an. Er forderte die Parteien auf, je einen Experten zu ernennen, wäh- 
rend er selbst einen überparteilichen Sachverständigen bezeichnete. Ge- 
richtspräsident Meyer bestimmte den Berner Schriftsteller und Journa- 
listen Carl Albert Loosli zum unabhängigen gerichtlichen Experten. 
Der in der Öffentlichkeit bekannte Schriftsteller hatte sich in der Ver- 
gangenheit in verschiedenen Publikationen mit der Judenfrage ausein- 
andergesetzt. Der Richter sah offensichtlich in ihm den geeigneten 
Mann, eine wissenschaftliche Expertise zur schwierigen Frage nach der 
Herkunft und der Entstehung der «Protokolle» abzugeben. 

Die Kläger Seite schlug als ihren Experten M. Haller, Professor der 
Theologie an der Universität Bern, vor. Professor Haller trat aber in 
der Folge als Experte zurück. Er begründete seinen Rückzug damit, 
dass ihm als Semitist und Hebräist die Kompetenz zu einem sachver- 
ständigen Urteil fehlen. Das Amt des Experten der jüdischen Seite 
übernahm nun Arthur Baumgarten, Professor an der juristischen Fa- 
kultät der Universität Basel. Der von den Beklagten genannte Experte, 
Pastor Münchmeyer aus Oldenburg, ein bekannter deutscher Anti- 
semitist, konnte durch die deutsche Post nicht aufgefunden werden. 
Die Angeklagten mussten deshalb die Suche nach einem neuen Sach- 
verständigen aufnehmen. Erst in einer späteren Phase, nachdem der 
Prozess bereits begonnen hatte, schlugen sie dem Gericht als Experten 
den Leiter des antisemitistischen «Weltdienstes» in Erfurt, Oberstleut- 
nant ausser Dienst Ulrich Fleischhauer, vor. Der Richter legte den 
ernannten Sachverständigen konkrete Expertenfragen über die Entste- 
hung und den Inhalt der «Protokolle» vor. Von Interesse waren insbe- 
sondere die Fragen, ob es sich dabei um eine Fälschung oder ein Plagiat 
handle und ob die «Protokolle» in literarischer Hinsicht unter den Be- 
griff «Schundliteratur» fielen. ^^ Im weiteren wurde auf Antrag der 
Klägerschaft eine ganze Reihe von prominenten Zeugen aufgeboten, 
die geeignet waren, über die Entstehungsgeschichte der «Protokolle» 
Auskunft zu geben. 

Der eigentliche Prozess fand in mehreren Phasen statt. Das erst- 
instanzliche Urteil vor dem bernischen Amtsgericht wurde am 14. Mai 



101 «Expertenfragen», Manuskript in: Archiv SIG 



44 



1935 gefällt, die Appellations Verhandlung vor dem Obergericht endete 
am 1. November 1937. Der Verlauf und der Inhalt der beiden Verfah- 
ren sollen hier jeweils aus der Sicht der Kläger und aus der Sicht der 
Angeklagten betrachtet werden. Diese Vorgehensweise erlaubt es, die 
Taktik und die Ziele der beiden Parteien genauer zu verfolgen. Weiter 
können dadurch die Erwartungen, welche die Parteien in diesen Pro- 
zess gesteckt haben, und die Reaktionen auf die beiden Urteile der zwei 
Gerichtsinstanzen beobachtet werden. 



2. Taktik der Kläger im Prozess 

a) Prominente Zeugen 

Die Bedeutung, welche die jüdische Klägerschaft diesem Berner Pro- 
zess zumass, wird durch die gründliche Vorbereitung und Planung be- 
legt. Der bereits früher von jüdischer Seite eingeleitete Prozess gegen 
die Frontisten Alfred Zander und Eduard Ruegsegger in Basel wurde 
zurückgestellt. Zander und Ruegsegger waren in Basel wegen Ehrbelei- 
digung angeklagt, weil sie die Broschüre «Die Geheimnisse der Weisen 
von Zion» (Ausgabe von Müller von Hausen) vertrieben hatten. 
Gleichzeitig hatte der Stockholmer Oberrabbiner Marcus Ehrenpreis in 
Basel eine Klage gegen Zander eingereicht, weil dieser behauptet hatte, 
Ehrenpreis selbst hätte die Echtheit der «Protokolle» bezeugt. Zander 
hatte seine Behauptung aus der 12. Auflage der «Protokolle», die der 
nationalsozialistische Hammer- Verlag herausgegeben hatte, übernom- 
men. '°^ Aus taktischen Gründen beschlossen nun die schweizerischen 
Israeliten, den Basler Prozess im Moment nicht weiter voranzutreiben. 
Da der Kanton Basel-Stadt über kein entsprechendes Gesetz zur Be- 
kämpfung von Schundliteratur verfügte, war die Aussicht auf einen Er- 
folg in Basel geringer als in Bern. Die beiden Verfahren in Basel ende- 
ten schliesslich am 5. Juni 1936 mit einem Vergleich.'®^ 

Die Schweizer Juden beschlossen, ihre Kräfte ganz auf den Berner 
Prozess zu konzentrieren und zuerst hier das Urteil abzuwarten. Die 



102 Die Akten zu den beiden Prozessen in Basel, in: Archiv SIG 

103 Alfred Zander nimmt im Vergleich Abstand von seiner Erklärung und die Nationa- 
le Front stimmt der Vernichtung der beschlagnahmten «Protokoll»-Ausgaben 
durch die Gerichtskanzlei zu. Zander übernimmt die Prozesskosten. Wortlaut des 
Vergleichs in: Archiv SIG 



45 



"^yw 



1 

Beiträge zur Geschichte und Kultur der Juden in der Schweiz 



Contnbutions ä l'histoire et ä la culture des juifs en Suisse 



A 



V 



Urs Lüthi 



Die Hetze der Schweizer Front isten 
gegen Juden und Freimaurer - am Beispiel 
des Berner Prozesses um 
die «Protokolle der Weisen von Zion » 



Helbing & Lichtenhahn 

Herausgeber: Schweizerischer Israelitischer Gemeindebund 



^O^^dL. T^-'^^^-vk^fw^ CH M "^3*5 7^ 




Universität Bern 

Historisches Institut 

CH-3012 Bern, Engehaldenstrasse 4 
Telefon 031 658091 



15. 3. 1998- 



Liebe Herr und Frau Strauss, 



Schon lange steht;auf meinem Programm, Ihnen zu danken für die 
Zusendung Ihrer Erinnerungen, Ich habe schon ziemlich viel da- 
rin gelesen, bin aber eben auch mit eignen Arbeiten ziemlich 
beschäftigt. Besonders danken möchte ich Ihnen beiden für die 
objektive und verständnisvolle Darstellung Ihrer Aufnahme in 
der Schweiz als Flüchtling, die sich vorteilhaft unterschei- 
den von den ungerechten Pauschalnr teilen. Ich bin ausserordent- 
lich gespannt auf die angekündigte Schilderung der drei Jahre, 

b T* a gH t 
die Herr Strauss hier, u.a. an der TJni Bern, ver^iassi hat(wo 

wir uns übrigens verpasst»» haben, weil ich gerade im Militär 

war - auch ein Beitrag zur Schweiz im 2. Weltkriegl/ 

Ich gelbst habe mich auch im Erinnerungesdhreiben versucht und 

lege Ihnen ein Exemplar meines eher bescheidenen Versuches bei. 



605.9.8.9 



Herr Sttauss wird erkennen, dass ich anch über Dinge berichte, 
die er selber miterlebt hat. So haben sich unsere Leben ge- 
kreuzt, ohne dass wir uns damals zm Gesicht bekommen haben, 
umso mehr hat es rr.ich gefreut, dass wir uns A^nn später kennen 
und schätzen gelernt haben. Ich selbst arbeite jetzt an einer 
Publik8.tioo(Buch?), in welcher die verhängnisvolle Politik der 
westlichen Demokratien gegenüber Hitler zwischen I933 und I938 
dargestellt werden soll, vor allem nm auch darzntun, dags die 
ebenso verhängnisvolle Honsequenz des Bingeschlossenwerdens 
durch die Achsenmächte ab 1940 zu allerletzt uns selbst zur 
Last gelegt werden kann. Zuerst einmal waren auch wir Opfer 
öer weltpolitischen und militärischen Entwicklung, die uns 
nachher zu "Tätern" werden liess (wie es gewisse Leute auf 
Ihrem Kontinent wenigstens behaupten). 

In der Hoffnung, drss wir uns gelegentlich in der Schweiz 
wiedersehen, verbleibe ich mit den herzlichsten Wünschen 
und besten Grüssen stets Ihr 






) 




Herbert A. Strauss ^^^^ ^ork ny usa Fax 212 eee 5374 



FAX; 011 -41 - 31 - 323 - 08^^. 
Eidyenoessisches Politisches Department 

Mme. Pauline Bustross 

Bundeshaus 

CH 3000 Bern 



Dear Ms. Bustross. 



Enclosed my essay on camps for the INternet. It 
was completed later than I had expected __ Mrs, 
Strauss had been hospitalized last week for a 
Corona ry problem. 

Could I ask you to please raake a copy available 
to Professor Walter Hofer, Heckenweg 9, 3066 Stetten BE, 
with my sincere compliments / even if you do not difssem- 
inate it ? 



Sincerely , 




Herbert A. Strauss 

FAX 212 666 5874, New York Ny USA 



90 LaSalle Street, 14D, New York, New York 10027 

Phorie anä-fax: (212) 666-1878 




CONSULATE GENERAL OF SWITZERLAND 

NEW YORK 



New York. NY 1 0022 4/28/98 
665 Fifth Ave - 8th Floor 
Tel. (212) 758 2560 ext. 1033 
Fax (212)207 8024 



931 .43.5 - SAM 



Mr. Herbert A. Strauss 
90 La Salle Street 
Apt. 1 4 D 
New York, NY 1 0027 



Dear Mr. Strauss: 

It was so nice to see you again at the residence of Ambassador Jacques Reverdin 
the other day, and to meet your charming wife on that occasion. 

Thank you very much for lending me the enclosed IMIS Journal with the articie on 
„Refugee Policies in Western European States in the 1930s". I read it on the way 
home from a recent speaking engagement on dormant assets in Annapolis and was 
Struck by the similarities in the outcome of the refugee policies in the four countries 
under discussion despite the dissimiiarities in the approach. 

I was also intrigued by your comment at the top of page 88 („cid blas") and would be 
interested in learning more about your personal assessment of Switzerland's official 
refugee policy at that time. Maybe we can discuss this at another lunch sometime. 



In any event, I do hope to see you and your wife again 



soon. 



Best personal regards, 




Manuel Sager 
Deputy Consul General 




CONSULATE GENERAL OF SWITZERLAND 

NEW YORK 




Ou 



y,j^,l^\kM(^'>^ 



New York, NY 10022 4/28/98 

665 Fifth Ave - 8th Floor 
Tel. (212) 758 2560 ext. 1033 

Fax {212)207 8024 




/ 



931 .43.5 - SAM 



Mr. Herbert A. Strauss 
90 La Salle Street 
Apt. 14 D 
New York, NY 1 0027 



Dear Mr. Strauss: 

I, was so nioe to see you again at the residence of Ambassador Jacques Reverdin 

theShe? dT and to meet your charming wife on that occasion. 

Thank you very much (or lending me '^^^ «"f °^f '"'fg ^"^ rS Ton'the wa"y 

Ä^a feSnTsS 'nSe-nr doLan^t l's^« in Ä and wa 
S byThe sWaritiesTn the outäme of the refugee policies in the four oountnes 
under discussion despite the dissimilarities in the approach. 

In any event, I do hope to see you and your wife again soon. 



Best personal regards, 




Manuel Sager 
Deputy Consul General 



1177 Avenue of the Americas 
New York, NY 10036 



Telephone 212 596 7000 
Facsimile 212 596 8910 



/Vice Ifaterhouse llp 



n 



February28, 1997 



Herbert A. Strauss 
90 LaSalle Street, 14D 
New York NY 10027 



Dear Mr. Strauss: 

Thank you for sending us the enclosed materials, which we have read with interest and kept copies of 
for our flies. You have clearly established a place for yourself among scholars of life under Nazism and 
Jewish migratory history. 

We also greatly appreciate the Information you have provided to us on the former bankers and other 
individuals who may have had dealings in Switzerland. Their experiences will certainly be valuable to 
us in our research. 

We appreciate your willingness to assist us in our efforts and look forward to the possibility of speaking 
with you again soon. For your Information, we are enclosing the Introduction, Literaturkritik and 
Bibliography from Gaston Haas' book ''Wenn man gewusst hätte, was sich drüben im Reich abspielte 
We hope you will find this interesting and, perhaps, useful in your research. 

If you have any questions or further suggestions, please do not hesitate to contact Dalit at 596-8047 or 
Lindsey at 596-8566. Again, many thanks for your assistance. 



Sincerely, 



(( 




Dal it Stern 



Lindsey J. Whyte 




:R 1998 



150 JAHRE JÜDISCHE GEMEINDEN 






fh-c^ 



149. JAHRGANG NR. 242 



Wissensdurst, Gelehrsamkeit und kritischer Geist 

Jüdische Lernende und Lehrende an der Universität Bern 



FRANZISKA ROGGER* 



Viele Juden und Jüdinnen kamen 
als Emigranten an die Universität 
Bern. In einer ersten Welle um die 
Jahrhundertwende waren es russiseh- 
jüdisehe, häufig weibliehe Bildungs- 
iflüehtlinge, denen das zaristische Regi- 
me kein Hochschulstudium erlaubte. 
Vor und während des Ersten Weltkrie- 
|ges hörten an der Uni Bern auch kri- 
tische jüdische Intellektuelle aus 
Deutschland. Und während des Zwei- 
ten Weltkrieges waren es jüdische Stu- 
dierende aus Deutschland, die vor den 
Nazis flohen, und aus Übersee, die dem 
gegen die Juden verhängten amerika- 
nischen Numerus clausus auswichen. 
Einige jüdische Persönlichkeiten habi- 
litierten sich in Bern oder fanden - nicht 
nur in der medizinischen Fakultät - Pro- 
fessorenstellen. So sind denn grosse Na- 
men der jüdischen Geschichte in viel- 
fältiger Weise mit der Bemer Univer- 
sität verbunden, Namen wie Einstein, 
Weizmann, Benjamin... 

Albert Einstein 

Dass Albert Einstein in Bern seine 
weltberühmte Relativitätstheorie ent- 
wickelte, weiss jedes Kind. Und emsig 
kolportiert wird auch die Geschichte, 
dass die dummen Berner Professoren 
Einsteins Habilitationsschrift nicht an- 
genommen hätten, weil sie ihnen un- 
begreiflich war. Eine süffige Geschich- 
te, aber unwahr! 

Ende Oktober 1907 wies die Bemer 
philosophische Fakultät Einsteins Ha- 
bilitation ab, weil das grosse, aber 
«schlampige» Genie die obligatorische 
Schrift noch nicht eingereicht hatte. 
Wäre es nach dem Physikprofessor Paul 
Grüner gegangen, hätte man Einstein 
- reglementswidrig - trotzdem habili- 
tiert, und zwar ausdrücklich «in Anbe- 
tracht der bedeutenden wissenschaftli- 
chen Leistungen des Herrn Einstein». 



*Dr. phil. bist., Archivarin der Universität 
Bern. 



Einstein reichte die Schrift einige Wo- 
chen später nach. Br las aber nur ein 
bisschen in Bern, und seine fleissige, 
adrette Schwester Maja, die 1908 in Bern 
als Romanistin doktorierte, wurde ge- 
fragt: «Was säged di ? Da Schlampi isch 
eue Brueder?» 

Der «Schlampi» machte bekanntlich 
seinen Weg und vviii^de einer der welt- 
bekanntesten Männer. 

Chaim Weizmann 

Chaim Weizmar.n, der erste Präsi- 
dent des Staates Israel, arbeitete um 
die Jahrhundertwende als Chemiedo- 
zent in Genf, hielt « ich aber mehrmals 
in Bern auf. Zum einen gründete er hier 
mit einigen Studenien die erste zioni- 
stische Gesellschall, zum andern be- 
suchte er in der Bundesstadt seine Ver- 
lobte, die Medizinsiudentin und Zioni- 
stin Sophie Getzowa. Als sich Weiz- 
mann von ihr abvv.indte, um mit sei- 
ner späteren Frau /u leben, brach das 
Getzowa das Herz. 

Sophie Getzowa erhielt 1912 an der 
Universität Bern die Venia docendi für 
pathologische Anatomie. Nachdem sie 
mit Warten auf eine eigentliche Profes- 
sorenstelle 53 Jahre alt geworden war, 
entschloss sie sich 1925, nach Erez-Is- 
rael auszuwandern. Mit Unterstützung 
der Hadassah - und auch mit Hilfe Ein- 
steins und Weizmanns - erhielt sie in 
Jerusalem eine Stelle. Auch im gelob- 
ten Land blieben ihr herbe Enttäu- 
schungen nicht erspart. 

Auf dem Berner jüdischen Friedhof 
ruht noch heute ihre geliebte Schwe- 
ster Rebekka, die als junge Berner Me- 
dizinstudentin 1902 einem Krebsleiden 
erlag. 

Grigori Schklowsky 

Dass man sich am Falkenweg 9 noch 
heute an den kleinen Juden Grigori 
Schklowsky mit dem Spitzbart erinnert, 
ist dem Umstand /u verdanken, dass 
der berühmte Lenin in seiner Wohnung 
nächtelang diskutierte und in seiner Ba- 
dewanne stundenlang badete. Lenins 



Vertrauensmann, der Familienvater 
Schklowsky, hatte 1915 in Bern seine 
naturwissenschaftliche Dissertation 
über die Muskatnuss geschrieben und 
betrieb hier ein kleines chemisches 
Labor. 

Nach der russischen Oktoberrevolu- 
tion 1917 amtete er als Erster Sekretär 
der bolschewistischen Sowjetgesandt- 
schaft in Bern, die in den Tagen des 
Landesstreiks unter dem Gejohle der 
Berner Bevölkerung ausgewiesen wur- 
de. Schklowsky wurde später ein Opfer 
des stalinistischen Terrors. 

Walter Benjamin 

Mit «summa cum laude» promo- 
vierte im Juni 1919 der Philosoph Wal- 
ter Benjamin, der später mit so berühm- 
ten Werken wie «Das Kunstwerk im 
Zeitalter seiner technischen Reprodu- 
zierbarkeit» hervortreten sollte. Sein 
Bemer Doktorvater Richard Herbertz 
ahnte schon damals die philosophische 
Bedeutung seines Schülers und bot ihm 
an, ihn in Bern zu habilitieren. Leider 
konnte Benjamin darauf nicht einge- 
hen. 

Während seiner Studien in Bern traf 
sich Benjamin auch häufig mit dem lin- 
ken Zionisten Gerhard Scholem, der 
hier erst Mathematik studierte, bevor 
er sich aus innerer Berufung der Ju- 
daistik zuwandte. 

Anna Tumarkin 

Benjamin verpasste es nicht, bei An- 
na Tumarkin Philosophie zu hören. Tu- 
markin war blutjung aus Russland nach 
Bern zum Philosophiestudium gefah- 
ren und hatte sich hier fleissig und ste- 
tig bis zur ausserordentlichen Profes- 
sorin (1909) heraufgearbeitet. Sie gilt als 
Europas erste Dozentin, die auch Prü- 
fungen abnehmen und Dissertationen 
betreuen durfte. 

Tumarkin lebte mit Berns erster 
Schulärztin, mit Ida Hoff, zusammen. 
Auch Hoff war nicht praktizierende, 
aber bekennende Jüdin, Humanistin 
und engagierte Frauenrechtlerin. 



In ihrer antisemitischen Propagan- 
da bedienten sich die Nationalsoziali- 
sten und Frontisten gerne des ge- 
fälschten, die Juden verleumdenden 
Machwerks «Protokolle der Weisen von 
Zion». 1933 suchten israelitische Ge- 
meinden dieser Hetzschrift mit einem 
Gerichtsentscheid in Bern beizukom- 
men. 

Zu den Hauptkämpfern auf jüdischer 
Seite gehörten die Juristen Georges 
Brunschvig, Boris Lifschitz und der Ber- 
ner Professor Hans Matti. Alle hatten 
sich an der Berner Uni ihre Ausbildung 
und ihren Doktortitel geholt. Trotz ihren 
Bemühungen endigte der Gerichtshan- 
del bekanntlich enttäuschend. Es fand 
sich damals kein Paragraph im Gesetz- 
buch, mit dem die Hetzer hätten ver- 
urteilt werden können. 

Noch viele Namen wären zu nen- 
nen, die an der Universität Bern lern- 
ten oder lehrten. Augusta Weidler- 
Steinberg etwa, die eine grosse Ge- 
schichte des jüdischen Volkes verfas- 
ste, oder die von den Nazis kaltgestell- 
te Lydia Rabinowitsch, die Mitarbeite- 
rin Robert Kochs. Des Germanisten 
Fritz Strich wäre zu gedenken oder des 
Philosophieprofessors Ludwig Stein, 
der nach der Jahrhundertwende den 
schweizerischen Antisemitismus zu 
spüren bekam. 

Ein Wort mindestens wäre über den 
Medizinstudenten David Frankfurter zu 
verlieren, der 1936 den Chef der in der 
Schweiz lebenden deutschen National- 
sozialisten, Wilhelm Gustloff, erschoss. 
Aus neuerer Zeit wäre unter anderen 
der Soziologe Wolfgang Abendroth zu 
erwähnen, der in Bern während des 
Zweiten Weltkriegs ebenso Zuflucht 
fand wie Herbert Strauss, Gründungs- 
direktor am Berliner ZentRim für An- 
tisemitismusforschung, der eben seine 
Biographie «Über dem Abgrund» her- 
ausgegeben hat. 

Ihre Persönlichkeiten sind verschie- 
den wie ihre Schicksale, gemeinsam ist 
allen die jüdische Wurzel und eine 
Beziehung zur Universität Bern. 




Prof. Herbert Strauss 
90 La Salle St. Apt. 14 
New York 

NY 10027-4724 



-D 



Universität Bern 
Universitätsarchiv 

c/o Fachbereichsbibliothek Bühlplatz (FBB) 

Dr. Franziska Rogger 
Baltzerstrasse 4 
CH- 3012 Bern 

Tel: 031 631 80 84/ Fax: 631 41 21 
E-Mail: rogger@bibl.unibe.ch 




\yy\ 



C r 



6 A-w^ 




Bern, den 16.11.1998 



Lieber Herr Strauss, 



wen wollen Sie mit Ziegler erschrecken? 

Wie hier allgemein bekannt, ist das, was Ziegler schreibt (nicht nur in diesem Buch), 

unwahr. Felix Auer hat in einem Contra-Buch alles aufgelistet, was sachlich einfach 

nicht stimmt. Ziegler ist der grösste Feind der schweizerischen Juden, denn die 

Judengegner und Judenhasser können auf die enA/iesenermassen falschen 

Tatsachen zeigen und so auch die judenfreundliche Moral bzw. Schlussfolgerungen 

bestreiten. Ziegler wehrt sich mit der Behauptung, Auer sei ein Mann des 

Grosskapitals und wolle ihm deshalb an den Kragen. Sie kennen ja diese Art von 

"Argumentation". Zieglers Buch ist ein Schaden, da kann man Ziegler noch lange 

lautere Absichten zugestehen (was auch nicht alle tun.). 

Wie mir zwei Jüdinnen bestätigen, ist Ziegler in der Jewish Comunity sicher nicht 

angesehen. Ich rate Ihnen also dringend, sich bei einem seriösen jüdischen 

Historiker zu erkundigen, bevor Sie Zieglers "Tatsachen" als Ihre "Quellen" benutzen. 

Und Auers Buch sollten sie lesen. 

Ich meine, dass die seriösen schweizerischen Historiker zu zitieren wären, die die 

Schweiz auch nicht verklärt sehen, sich dabei aber auf optimaler gesicherte Facts 

stützen. 

Was nun das biographische Handbuch zur schweizerischen Rettung von 
Naziflüchtlingen und Emigranten betrifft - auch in der Zeitung stand etwas über ein 
solches Projekt des Bundesrates - habe ich entsetzte Aufschreie schweizerischer 
Jüdinnen vernommen. Auf eine Liste zu kommen, als Biographie an Biographie 
aufgereiht zu werden, sei - hat man mir gesagt - für Juden und Jüdinnen blanker 
Horror. Man deutete an, dass man allenfalls dagegen mit juristischer Klage 
(Datenschutz!) vorgehen wolle. Eine Auflistung wird als Ausgrenzungsversuch 
verstanden, dabei habe man sich doch jetzt integriert. Auch die Angst, von 
Antisemiten behelligt zu werden, spielt mit. Bea Mesmer meint, das Projekt sei 
gestorben. 

Im Januar habe ich an der Uni Bern (collegium generale) einen Vortrag zu halten 
über jüdische Studentinnen und Studenten (historisch) an der Universität Bern. Ist es 
moeglich, aus ihrem Manuskript eine Kopie zu erhalten, die Uni Bern betreffend? 

Mit freundlichen Grüssen und besten Wünschen 



^\ 



/? 





Prof. Herbert Strauss 
90 La Salie St. Apt. 1 4 
New York 

NY 10027-4724 



-D 



Universität Bern 
Universitätsarcliiv 

c/o FachbereichsbJbliotheK Bühlplatz (FBB) 

Dr. Franziska Rogger 
Baltzerstrasse 4 
CH- 3012 Bern 

Tel: 031 631 80 84 / Fax: 631 41 21 
E-Mail: rogger® bibl.unibe.ch 



Bern, den 16.11.1998 



Lieber Herr Strauss, 



wen wollen Sie mit Ziegler erschrecken? 

Wie liier allgemein bekannt, ist das, was Ziegler schreibt (nicht nur In diesem Buch), 

unwahr. Felix Auer hat in einem Contra-Buch alles aufgelistet, was sachlich einfach 

nicht stimmt. Ziegler ist der grösste Feind der schweizerischen Juden, denn die 

Judengegner und Judenhasser können auf die erwiesenemiassen falschen 

Tatsachen zeigen und so auch die judenfreundliche Moral bzw. Schlussfolgerungen 

bestreiten. Ziegler wehrt sich mit der Behauptung, Auer sei ein Mann des 

Grosskapitals und wolle ihm deshalb an den Kragen. Sie kennen ja diese Art von 

"Argumentation". Zieglers Buch ist ein Schaden, da kann man Ziegler noch lange 

lautere Absichten zugestehen (was auch nicht alle tun.). 

Wie mir zwei Jüdinnen bestätigen, ist Ziegler in der Jewish Comunity sicher nicht 

angesehen. Ich rate Ihnen also dringend, sich bei einem seriösen jüdischen 

Historiker zu erkundigen, bevor Sie Zieglers "Tatsachen" als Ihre "Quellen" benutzen. 

Und Auers Buch sollten sie lesen. 

Ich meine, dass die seriösen schweizerischen Historiker zu zitieren wären, die die 

Schweiz auch nicht verklärt sehen, sich dabei aber auf optimaler gesicherte Facts 

stützen. 

Was nun das biographische Handbuch zur schweizerischen Rettung von 
Naziflüchtlingen und Emigranten betrifft - auch In der Zeitung stand etwas über ein 
solches Projekt des Bundesrates - habe ich entsetzte Aufschreie schweizerischer 
Jüdinnen vernommen. Auf eine Liste zu kommen, als Biographie an Biographie 
aufgereiht zu werden, sei - hat man mir gesagt - für Juden und Jüdinnen blanker 
Horror. Man deutete an, dass man allenfalls dagegen mit juristischer Klage 
(Datenschutz!) vorgehen wolle. Eine Auflistung wird als Ausgrenzungsversuch 
verstanden, dabei habe man sich doch jetzt integriert. Auch die Angst, von 
Antisemiten behelligt zu werden, spielt mit. Bea Mesmer meint, das Projekt sei 
gestorben. 

Im Januar habe ich an der Uni Bern (collegium generale) einen Vortrag zu halten 
über jüdische Studentinnen und Studenten (historisch) an der Universität Bern. Ist es 
moeglich, aus Ihrem Manuskript eine Kopte zu erhalten, die Uni Bem betreffend? 

Mit freundlichen Grüssen und besten Wünschen 





universiiaisarcniv 

c/o Fachbereichsbibliothek Bühlplatz (FBB) 

Dr. Franziska Rogger 
Baltzerstrasse 4 
CH - 301 2 Bern 

Tel: 031 631 80 84 / Fax: 631 41 21 
E-Mail: rogger® bibl.unibe.ch 



Prof. Herbert Strauss 
90 La Salle St. Apt. 14 
New York 

NY 1 0027-4724 



-D 



Bern, den 16.11.1998 



Lieber Herr Strauss, 

wen wollen Sie mit Ziegler erschrecken? 

Wie hier allgemein bekannt, ist das, was Ziegler schreibt (nicht nur in diesem Buch), 
unwahr. Felix Auer hat in einem Contra-Buch alles aufgelistet, was sachlich einfach 
nicht stimmt. Ziegler ist der grösste Feind der schweizerischen Juden, denn die 
Judengegner und Judenhasser können auf die enwiesenermassen falschen 
Tatsachen zeigen und so auch die judenfreundliche Moral bzw. Schlussfolgerungen 
bestreiten. Ziegler wehrt sich mit der Behauptung, Auer sei ein Manri des 
Grosskapitals und wolle ihm deshalb an den Kragen. Sie kennen ja diese Art von 
"Argumentation". Zieglers Buch ist ein Schaden, da kann man Ziegler noch lange 
lautere Absichten zugestehen (was auch nicht alle tun.). .... • u» 

Wie mir zwei Jüdinnen bestätigen, ist Ziegler in der Jewish Comunity sicher nicht 
angesehen. Ich rate Ihnen also dringend, sich bei einem senosen judischen 
Historiker zu erkundigen, bevor Sie Zieglers "Tatsachen" als Ihre "Quellen" benutzen. 

Und Auers Buch sollten sie lesen. 

Ich meine, dass die seriösen schweizerischen Historiker zu zitieren waren d^ de 

Schweiz auch nicht verklärt sehen, sich dabei aber auf optimaler gesicherte Facts 

stützen. 

Was nun das biographische Handbuch zur schweizerischen Rettung von 
Naziflüchtlingen und Emigranten betrifft - auch in der Zeitung stand etwas über ein 
Ss Projikt des Bundesrates - habe ich entsetzte Aufschreie schweizer^cher 
Jüdinnen vernommen. Auf eine Liste zu kommen als B'^Sraphie an Biographi^^ 
aufgereiht zu werden, sei - hat man mir gesagt - für Juden und Judinnen blanker 
Horror Man deutete an, dass man allenfalls dagegen mit junstischer Klage 
(Datenschutz!) vorgehen wolle. Eine Auflistung wird als Ausgrenzungsversuch 
Verstanden, dabei habe man sich doch Jetzt integriert^uch die Ang^on 
Antisemiten behelligt zu werden, spielt mit. Bea MesmJi^iW^ßft.^ggf^^kt s&^ 
gestorben. 

im Januar habe ich an d^^HK^m (collegium generale) einen Vortrag zu^^n 
über jüdische Studentinnen unÜtudenten (historisch) an der Un.versita^|^lst es 

moeiich. aus ih^^««'"« »<°P'^ ^" ^^^'^^"' ''^ '"' ^'^^MW 

30 '01 6ü/0T 3WI1*31VQ 

Mit freundlichen Grüssen und besten Wünschen 



8i8Z.8I999~3T2 
t^it?Z89999~3T3 

9O:0I 8661/63/01 



131 

3WVN 
3WI1 





ACTIVITY REFORT 















TIME : 11/15/1993 04:17 
NAME : HERB STRAUS 
FAX : 212—656587474 
TEL : 212—656187878 


DATE 


TIME 


FAX NO. /NAME 


DUR AT ION 


PAGE(S) 


RESULT 


COMMENT 


11/08 


13:42 


011493025913518 


32 


01 


OK 


TX ECM 






BUSY: 
NG : 
CV : 
CA : 
FOL : 
RET : 


: BLSY/NO RESPONSE 

: POOR LINE CONDITION 

: COVERPAGE 

: CALL BACK MSG 

: FÖLLING 

: RETRIEVAL 











Sophie Weil - Bitterlin 
Moserstrasse 14 
3014 Bern 



Herrn und Frau 

H. und L. Strauss-Schloss 

90 Lasalle Str. - Apt. 14 D 

New York NY 1 0027 

USA 



Bern, 16.Mai 1998 



Sehr geehrte Herr und Frau Strauss, 

Wenn ich denke, wie sehr ich mich über Ihre Antworten auf meinen Brief gefreut habe- mein 

Mann übrigens auch ! - so ist es mir eigentlich gar nicht wohl dabei, dass ich Ihnen erst 

heute antworte. Leider vergeht die Zeit so schnell und wir waren zwischendurch auch einmal 

ein paar Tage abwesend. Wenn nun auch spät: Ganz herzlichen Dank für Ihre ausführliche 

Antwort und die warmen Worte! 

Ihre Briefe haben einiges ausgelöst bei uns. 

Als Erstes hat uns der Schwiegersohn Ihren Bericht auf dem Internet gesucht - gefunden und 

mehrmals ausgedruckt. Ein Exemplar gab ich hier Herrn und Frau Roschewski. Heinz 

Roschewski war langeJahre Chef der Abteilung Information bei Radio DRS - vorher an 

verschiedenen Zeitungen Redaktor. 

Beide waren mir dankbar, dass ich ihnen über Euch beide berichtet habe. Ihr Buch, liebe Frau 

Strauss, haben beide gelesen und ich denke, dass sie mittlerweilen das Buch von Ihnen, 

Herr Strauss, in der Bibliothek geholt haben. ( Unterdessen sind nun beide Bücher im Besitz 

der Bibliothek.) Roschewski's waren u.a. sehr interessiert über alles, was über E.L. Ehrlich 

geschrieben ist, denn beide kennen ihn. 

Natürlich bekamen auch Zimmermann's ein Exemplar vom Internet-Bericht. 

Beim Zentrum für Antisemitismusforschung habe ich mich auch noch nicht gemeldet, ich 
werde es aber gewiss noch tun. 

Hier ist wieder Wirbel wegen der Sammelklage und wegen einem Besuch von Israel Singer, 

welcher in Zürich geredet hat. Ich lege Ihnen die Zeitungsberichte bei. 

Ich empfinde es als grossen Glücksfall, dass der Präsident des SIG Rolf Bloch ist. Er ist ja 

auch Präsident des Holocaust-Fond - sicher kein leichter "Job". Seine ruhige und wohl 

überlegte Art, vermögen hier viel zu erreichen für besseres Verstehen der komplexen 

Problematik, 

Beiliegend auch den Artikel "Zur Lage" von E.L. Ehrlich - einfach so, weil er gerade in der 
Jüd. Rundschau Maccabi erschienen ist, welche unsere jüdische Zeitung ist. Ich weiss nicht, ob 
es Sie interessiert, ob Ihr Interesse an der Schweiz anders ist ,weil Sie da waren. Wir sind ja 
eher klein und unbedeutend aus der jüdischen Perspektive betrachtet. 

Wenn es für die Juden hier momentan nicht gerade angenehm ist, so denke ich doch, dass die 



ntiSemitism Rising in Switzerland, Study Finds 

RV PI 17 ADET-rU /\V O^i^T 



By ELIZABETH OLSON 

[ENEVA, Nov. 5 - Anti-Semitism 
spread in Switzerland in a reac- 
to the recent scrutiny of the 
Intry's wartime actions, a Gov- 
ment commission said today. 
L yearlong study found that inhibi- 
^is against the open expression of 
icist Views had been swept away 
luring the debate over Switzerland's 
esponsibihty to compensate Holo- 
caust victims for assets lost during 
[World War II. The controversy 
^^roadened into an examination of 
[Witzerland's wartime role. 

'The Swiss believed that they 
lere different, that they didn't have 
hrty hands, that they were specially 
totected against all that happened 
R-ound them," said Doris Angst Yil- 
paz, the commission's secretary 
General. "This study showed that we 
ire like our neighbors. We are not 
Ipecial or different, even in anti- 
lemitism." 

The Swiss Jewish Federation said 
le finding "shows there is a signifi- 
kant need in Switzerland to improve 
tducation so that there is better 
nowledge of, and communication 
l'ith, the Jewish minority." Of the 
^^ven million people living in Switz- 
erland, about 17,500 are Jews. 

The best known example of anti- 
[Semitism here occurred in 1938, 
^hen Switzerland asked Germany 
ind Austria to stamp a "J" on the 
issports of Jews, a practice used to 



Swiss let biases show 
in the debate over 
war reparations. 



identify them in order to bar their 
entry into Switzerland. 

The report found that prejudice 
agamst Jews is not organized and is 
seldom linked to right-wing extrem- 
ism. ''You find anti-Semitism here in 
daily life, not in oreßatzed- demon- 
strations," said Pro^Georg Kreis, 
Basel University historv profg^aor 
who specializes in World WaFlTand 
who led the study. "It is not confined 
only to one class, but exists through- 
out Society." 

The ''political crisis concerning 
Switzerland's self-image" and a re- 
cent economic downturn combined to 
bring anti- Jewish feeling into the 
open, according to the report. 

"Latent anti-Semitism is again be- 
mg increasingly expressed in public 
by Word and by deed," the report 
said. "There often emerges a dan- 
gerous differentiation between 'the 
Swiss' and 'the Jews.' " 

" The Jews' were the villains and 
'the Swiss' were the victims," Mrs. 
Yilmaz summed up. 

The study was undertaken after 
Jean Pascal Delamuraz, then the 
Swiss President, in provocative re- 



marks in December 1996, labeled 
Jewish demands for compensation 
**blackmail." 

His remarks helped make Jewish 
stereotypes acceptable and anti-Se- 
mitic sentiment burst into public 
View, the report said. He later apolo- 
gized, but the report said his view 
was supported by a large number of 
Swiss, as shown in letters to newspa- 
pers, remarks in the media and com- 
ments in markets. Jewish groups 
and prominent individuals began re- 
ceiving threats. 

The commission completed its re- 
port prior to the agreement in Au- 
gust by large Swiss banks to pay 
$1.25 billion to Holocaust survivors, 
but the report warned that any such 
deal "may arouse new signs of anti- 
Semitism in Switzerland." 

Switzerland signed international 
human rights accords in 1994, and 
later 55 percent of the Swiss v'oters 
approved anti-racism laws, similar 
to those in France and Germany, 
that forbid disparaging the Holo- 
caust. 

The report said this legislation 
ended Switzerland's position as "a 
hub for slanderous anti-Semitic and 
'negationist' material in Europe," a 
role that had grown because the 
country lacked legal barriers. 



The New York Times Magazine 
illuminates the news. 



I « 



\/\/ eßA- "-^ o c^ ^ 




^^. 75i\V 



Treibt Deutsch- 
schweizer 
zur Weissglut: 
Jean Ziegler 
wird des 
Landesverrats 
bezichtigt 




Eduard Riabtn 



Moral statt Fakten 

Von Beat Kappeier • Wie sein politischer Antipode Christoph 
Blocher ist auch SP-Nationalrat Jean Ziegier kein Mann des Details 



Ob Jean Ziegler, Professor, Nationalrat, 

Marathonredner, ein Landesverräter sei, 

werden Paragraphenreiter in Parlamenten 

und Gerichten festzuhalten haben - der 

Antrag ist gestellt. Doch Jean Ziegler ist ein 

Verräter ganz anderer Art, und das irritiert. 

Ziegler als «Wissenschaftler» entflammte lange 
Jahre Frankreich und die Romandie, während er 
die Deutschschweizer zur Weissglut brachte. 
Denn die Fakten in seinen Büchern, Artikeln 
und Reden sind oft so falsch, dass auch das 
Gegenteil nicht stimmen könnte. Die Wellen der 
lateinischen Sympathie trugen ihn aber mit, weil 
er einen früher üblichen wissenschaftHchen Stil 
der Frankophonie tadellos beherrscht. 

In seinem zweiten Buch, in «Sociologie de la 
nouvelle afrique» von 1964, hat schon das dritte 
Wort eine Fussnote, das «Konzept der Revoluti- 
on wird hier in strikt hegeÜanischem Sinn ver- 
wendet». Nachher tritt als einzige theoretische 
Stütze der Altkommunist Georg Lukacs auf. 
Aber mit solchen Vprsat7stücken schrieb sich 
Ziegler ins Herz der französischen Intelligenz, 
die ihr Bewusstsein im Aleerienkrieg und in der 
Begeisterung für die verbalradikalen Regime der 



Entkolonisierung gefunden hatte - Nkrumah, 
Nasser, Lumumba. 

Mit «Les vivants et la mort» gelang ihm 1975 
ein modischer Volltreffer essayistischen Stils, 
diesmal mit brasilianischer Staffage. Hugo Loet- 
scher, ein wirklicher Brasilienkenner, bemängel- 
te die unermesslichen Faktenfehler. Erst 1997 
zeigte ein dickes Buch des Amerikaners Alan 
Sokal, wie die französischen Starphilosophen 
Jacques Lacan, Jean Baudrillard oder Paul Virilio 
ihre Theorien auf völlig falsche oder unverstan- 



JJass Ziegler Widerhall findet^ gründet 
auf der Unfähigkeit der offiziellen 
Schweiz, ernsthaftere Kritiker wie 
seinerzeit Surava anzuerkennen. 



dene naturwissenschaftliche Belege bauten. Ge- 
schadet hat die Affäre keinem der Stars. Auch 
wer Ziegler seine falschen Fakten vorwirft, gerät 
nur selbst in den Verdacht, die Sch^-eiz weisswa- 
schen zu wollen. Das lässt gute Schweizer rasen. 
Bei Jean Ziegler als Moralisten läuft der glei- 
che Mechanismus ab. In früheren öffentlichen 



TA 



Privatklinik Meiringen 

Zentrum für Psychiatrie und Psychotherapie 



Ganzheitliche Behandlung und Betreuung im Akut-, Rehabilitations- 
und Geriatriebereich für allgemein und privat versicherte Patienten 
Umfassendes Therapieangebot mit Psycho- 
therapie, Kreativtherapien, Sozialthe- 
rapie, Physiotf)erapie mit Thermalbecken 
Attraktive Sport- und Freizeitgestaltung 
Naturnahe, gediegene Klinikambiance im 
voralpinen Klimakurort Meiringen 



Privatklinik Meiringen 

Familien Michel, 3860 Meiringen 

Telefon 033 972 81 11, Fox 033 972 82 20 

Aerztliche Leitung: 

Dr. med. Barbara Hochstrasser, M.PH. 

FMH für Psychiatrie und Psychotherapie 




^o^fitWMi^^ 



Gastes 



ind^ 



Diskussionen schoss Ziegler jedes Argument 
und jeden Bankier ab mit dem Ausruf: «Täglich 
verhungern 40 000 Kinder in der Dritten Welt.» 
Als einmal ein Wissenschaftler nachwies, dass in 
den Hungerzonen jedes Jahr somit über vier- 
zehneinhalb Millionen Kinder Hungers sterben 
müssten, stand dieser Kritiker als erbärmlicher 
Erbsenzähler da. Die vielen guten Ziele, die Jean 
Ziegler stets verfolgt, teilt ja jedermann. Wozu 
sich also bei Fakten aufhalten? Dass die Unter- 
stellung ihrerseits unmoralisch ist, der Bankier 
sei mitschuldig am Hungertod von Kindern, 
spielt keine Rolle. Er hat eben die Visage dazu. ' 
Bankiers, Wissenschaftler und Honoratioren 
der deutschen Schweiz haben selten gelernt, die 
Unterstellung, «nicht links» sei «nicht mora- 
lisch», selbst zum Thema zu machen, sie reiten 
nur auf den falschen Fakten herum. Valery Gis- 
card H'Estamg wurde vom Präsidentschaftskan- 
didaten Frangois Mitterrand 1981 am Fernsehen 
auch als moralisch minderwertig hingestellt, 
worauf Giscard konterte: «Vous n'avez pas le 
monopole du coeur.» 

Ein Pfad prekärer Toleranz 

Jean Ziegler beansprucht dieses Monopol, und 
zur Mission gesalbt wurde er von Che Guevara 
persönlich. Ziegler solle nicht in der Dritten 
Welt, sondern in der Schweiz kämpfen, «im Ge- 
hirn des Monsters». Name-dropping ist Zieglers 
Stärke, er ist auf du mit allen revolutionären 
Grössen, verfeindet mit allen Mächtigen. All dies 
rührt nicht aus reiner Unschuld. Als Taktiker 
empört Ziegler am meisten, mit seinen Tricks 
entpuppt er sich als kleiner Verräter im Alltag. 

Als ihn der Pariser Verlag Seuil nach dem Er- 
folg der «Lebenden und Toten» drängte, rasch 
ein Buch nachzuschieben, kleisterte er 1976 
«Eine Schweiz, über jeden Verdacht erhaben» 
zusammen, unter anderem aus einem längeren 
Text von mir. Diesen Text veränderte er an 47 
Stellen, immer in radikalerem Sinn. Nur Wochen 
zuvor, bevor er um den Text anfragte, hatte er 
mir ein Buch geschenkt mit der Widmung, «ä B. 
K., ami tres eher, militant exemplaire». 

Wie sein politischer Antipode, Christoph 
Blocher, ist Ziegler kein Mann des Details. Im 
Gegensatz zu Blocher war aber Zieglers Bot- 
schaft nicht nur negativ, sondern er begeisterte 
viele Junee, Linke, setzte Ziele, wollte das Rad 
der Geschichte nicht anhalten, sondern weiter- 
treiben - zur Revolution. 

In seinem Genfer Seminar durfte jeder 
afrikanische Student seine heimische RebelJen- 
bewegung vorstellen, worauf Ziegler jedesmal 
begeistert *un vrai militant!» rief und den Semi- 
narnachweis unterschrieb. Für die Vorbespre- 
chung meiner Arbeit über den Südsudan, die 
mich 1968 zwei volle Monate in Trab hielt, wid- 
mete mir der Professor die Gehzeit von der Gar- 
derobe des Hörsaals bis zu seiner Autotür, lobte 
sie aber nachher über den grünen Klee. 

Solcherart schaffte sich Ziegler einen Pfad 
prekärer Toleranz, der ihn stets weitertrug. Die- 

ser Pfad führte durch Berge falscher 

Fakten hindurch, welche der ehema- 
lige Nationalrat Felix Auer in einem 
Buch zusammengetragen hat'^. Auer 
hat zuhanden späterer Leser mit un- 
geheurem Aufwand Klarheit herge- 
stellt. Die Lügen in Zieglers neuestem 
^^ Buch, «Die Schweiz, das Gold und 

die Toten», werden als derart skurril, 
anschwärzend und unsinnig entlarvt, dass die 
Fragen eines jeden, der Zieglers Pfad gekreuzt 
hat, wieder auftauchen: Lügt er bewusst? Ist er 
dumm und durcheinander? Könnte es Idealis- 
mus sein? Alles stimmt wohl. 

Dass Ziegler Widerhall findet, gründet auf der 
Unfähigkeit der offiziellen Schweiz, ernsthaftere 
Kritiker anzuerkennen, etwa seinerzei> einen re- 
ter Surava, Jürg Frischknecht, Jakob Tanner, 
Marcel Beck. Damit bleibt nur noch dieser be- 
rechnende Scharlatan übrig, der seine Selbstach- 
tung aus der Vermarktung durch ebenso berech- 
nende auswärtige Medien bezieht. 

Mehr als Faktenkritik muss Ziegler treffen, 
dass er geistig in den frühen sechziger Jahren 
steckengeblieben ist, als jede Diktatur des armen 
Südens unbesehen gerechter als die freiheidiche 
reiche Welt war, als der Kommunismus «radical 
chic» hatte und französische Literaten als um so 
intellektueller galten, je verstiegener ihre Schrif- 
ten waren. Würde die bürgerliche und die linke 
Schweiz sich selbst «jenseits von links und 
rechts» neu denken, wie es die angelsächsische 
Welt, auch New Labour, tut, müsste dies die 
geistige Trägheit Zieglers sichtbar machen. Mit 
Gerichtsklagen hingegen bietet sich dieses ver- 
biesterte Land weiterhin als dankbares Opfer für 
Zieglers Unernst an. 



* Felix Auer: Das Schlachtfeld von Thun. 
Dichtung und Wahrheit bei Jean Ziegler. 
Th.-Gut-Verlag, Stäfa 1997 
Neue, erweiterte Fassung: Jean Ziegler ou 



I t' 



« 

< 



I 



\ li: 
4\l ■' 



II-; 

I 



Ml 



Dans une note adressee l'annee suivante ä son ministre des 
Affaires etrangeres Anthony Eden, alors que la guerre faisait 
toujours rage, le Premier britannique ecrivait : « La Suisse e^t 

traitement specid (the greatest right to distinction). (...) H 
Importe peu queUe ait ete en mesure de nous accorder les 
avantages commerciaux que nous attendions ou que, pour 
assurer son existence, eUe ait trop donne ä l'AUemagne. EUe a 
ete un Etat democratique qui, dans ses montagnes, a lutt^ 
pour sa Lberte et son independance et qui, en depit de son 
appartenance ethnique (in spite of race), a pris largement 
pam pour nous sur le plan moral » ^'^). Mais dvidemi^ent de 
tels documents qui n entrent pas dahs le Schema de ses preju- 
ges n Interessent pas notre auteur. 

La fortune par le vol ? 

L'invention suivante de notre sociologue est encore une 
absurdite economique ; l'origine de notre richesse serait l'or 
vole , consequence de la compliciie du pays et de son eco- 
nomic avec lAllemagne nazie (sa these n» 5). En realite 
pendant la guerre le revenu national regresse considerable- 
ment en termes reels, comme les salaires et comme le rende- 
ment des entreprises '''\ malgre des proßts inouis. Le ren- 
cherissement depasse 50 % entre 1939 ei 1945. Alors qu'aux 

\ Q.'r"'?/.^ ^^}^ augmente de 60 % en termes reels 
entre 1939 et 1944, chez nous, qui profttons pourtant de la 
guerre et de notre collaboration avec les Nazis, ü diminue du- 
rant la meme periode de 12 % '"'l 

II ne fait pas de doute que la place financiere suisse gagne 
en importance pendant la guerre, essentieUement ä cause de 
la defaillance des centres de Londres et de New York, et aussi 
a cause des affaires sur l'or et les devises, faites du reste eeale- 
ment avec les Mies. Et pourtant, malgre les profus astZno- 
miques les benefices des banques d'affaires diminuent, meme 
ceux des grandes banques ''«', accusees de banditisme ban- 



94 






m- 
r,'!.' 



\^x 









catre, Pour leur part, les marchands d'armes et quelques autres 
exportateurs, mais aussi les entreprises qui fabriquent pour la 
consommation interieure des biens rares ou des produits de 
Substitution profitent de la guerre en faisant pas mal de bon- 
nes affaires. C est du reste la raison pour laquelle a ete institue 
des 1940 un impot sur les profits de guerre. 

L'evolution de notre economie peut etre suivie en Consul- 
tant les annuaires. Mais les chiffres et les statistiques sont un 
calvaire pour le sociologue. II objectera du reste que les gnomes 
de Zürich ont de toute fa9on depuis toujours maquille leurs 
bilans. 

Le bien-etre materiel de la Suisse repose en premier lieu 
sur son industrialisation au cours du XIX^ siecle. Sa prosperite 
actuelle est due ensuite au fait que le pays est sorti indemne de 
la guerre, ce qui a permis une forte croissance des exportations 
de biens et de Services. Mais eile est surtout le fruit de la crea- 
tion de richesses par les cerveaux et les mains d un peuple tra- 
vailleur, aide par de la main-d'oeuvre etrangere, et soutenu par 
une remarquable politique educative et de formation profes- 
sionnelle de TEtat comme de Teconomie. 



Le Soldat trompe 

Les soldats suisses ont ete epouvantablement trompes expli- 
que Ziegler ä ceux qui firent du service actif (sa these n° 6), 
car ils ne defendaient en faxt que For des Nazis ^^^^ Tous 
croyaient dur comme f er que, si Hitler nattaquait pas la Suisse, 
c'etait quil avait peur de son armee puissante et prete au sacri- 
ßce, Nous savions dejä ä Tepoque que nous ne devions pas ä 
notre seule armee le fait d'avoir ete epargnes. Et aucun Histo- 
rien raisonnable ni aucun JDoliticien n'a jamais pretendu autre 
chose. Mais selon notre Don Quichotte, notre pays n'a 
echappe au desastre qua la faveur de sa complicite energique, 
ingenieuse et organisee avec le Troisieme Reich. Ben, voyons ! 

Personne ne conteste du reste que notre economie intacte 
et la place financiere ont joue un role dans notre destin. 



95 



■'■I fl 



äi. 



'J 






11« 



raient encore en gründe partie en Suisse, mais egalement de 
Tor pille et d*autres richesse volees, ecrit notre specialiste de la 
banque, des capitaux et de la monnaie. Des fonds en deshe- 
rence seraient convertis en immeubles^ ou integres dans les re- 
serves dormantes des banques, absorbes par les fortunes des 
banques ou les fortunes privies d'avocats d'affaireSy investis et 
reinvestisy vendus et revenduSy blanchis et reblanchis, ou en- 
core imbriques dans des affaires böursieres. 

Et les interets ? Et comtne tout au long des cinquante der- 
nieres annees, c'est la banque qui les encaisse. Ce qui n est tout 
bonnement pas vrai. Ils sont regulierement credites lors du 
paiement d'avoirs aux ayants droit ou ä leurs heritiers. Du 
reste, une autre attitude serait punissable. II y a quelques an- 
nees dejä, de tels cas ont ete poursuivis par la justice et rendus 
publics par la presse. Les travaux de la Commission Volcker 
ou de la Commission d'historiens nous diront sans doute si 
Ion peut ajouter quoi que ce soit de neuf äux informations 
contenues dans les publications anterieures ou meme ä la 
spectaculaire liste de nos peches dressee par notre incorrupti- 
ble. 

C est de toute evidence lune des beautes de la libertö de la 
presse : eile permet de rabächer sans reläche les memes allega- 
tions, si fausses et malveillantes soient-elles. Encore faudrait- 
il que leur auteur puisse ä la fin apporter des preuvcs, nommer 
des sources ou du moins mentionner des indices plausibles. 



La Suisse a-t-elle prolonge la guerre ? 

Selon Ziegler, sans Taide de la Suisse Hitler naurait donc 
meme pas ete en mesure de mener une guerre (these n"" 1). 
De plus, notre pays aurait prolonge cette sanglante confron- 
tation des peuples (these no 3) : de deux ans^ declare-t-il ä un 
Journal beige, d*une annee et demie ä deux ans, dit-il ä un au- 
tre. A un hebdomadaire romand, il affirme que sans nous les 
Allemands auraient 6ttfoutus en 1943 dejä ^\ Et, selon un 
compte rendu, lors d une Conference tenue en Allemagne il 



70 



s'acharne : Les banquxers suisses (,,,) ont prolonge la guerre et 
ont probablement la mort de mtUions de gens sur la con- 
science ^'^^\ 

Entre-temps il a raye le mot « probablement » de son vo- 
cabulaire pour definitivement enfoncer le clou : dans un Jour- 
nal du Brandebourg, il affirme en 1998 que les historiens ont 
la preuve que les banquiers suisses contribuerent ä prolonger la 
Deuxieme Guerre mondiale, Aucun Historien, ä la notable 
exception de notre futile sociologue, ne se hasarde ä avancer 
une teile th^se qui ne repose naturellement sur aucune preuve. 
Cela n'empeche pas les lecteurs d'Allemagne Orientale d'avoir 
droit en prime ä ce raccourci : Sans les banques suisses, des 
millions de gens seraient restes en vie ^^'^''\ 

Dans son livre il reprend d abord Taffirmation qu en octobre 
1944 dejäy PAllemagne aurait ete vaincue sans laide de la 
Suisse. A une autre occasion il ecrit que les progres fulgurants 
de la Wehrmacht en 1942, nauraient pas ete possibles sans les 
receleurs suisses, leurs achats de matieres pr emier es, leurs expor- 
tations de produits industriels. Sans notre soutien, la guerre 
aurait ete terminee plus tot, ou beaucoup plus tot. Ailleurs il 
affirme ä nouveau que nous aurions largement contribue ä 
prolonger la guerre, et ainsi contribue ä la mort de centaines de 
milliers de soldats et de civils. Tout cela ne semble plus faire de 
doute aujourd'huiy ajoute-t-il. 

En maniere de preuve, il sort de sa manche, en primeur 
historique, un document A\tm2ind Jamais publie ^^^\ un me- 
morandum du directeur de cabinet ministeriel Karl Clodius. Ce 
texte a ete redige en juin 1943 en preparation aux negocia- 
tions economiques avec la Suisse ^'^''\ II a cependant ete publie 
il y a plus d un quart de siecle dejä ^^^\ et plus tard etudie se- 
rieusement et commente aussi par un Historien genevois par- 
ticulierement critique. Ce dernier n'accorde « guere de signifi- 
cation » ^^^^ ä ce papier qui n est qu un document parmi des 
centaines d'autres. Le fait que le document contienne la pre- 
cision que les commandes d'armement ä la Suisse « ne cons- 
tituent environ que 0,5 % des capacites allemandes » ^^^^ est 
naturellement soigneüsement passe sous silence. 



ir 



'( 



\ 






^:i 



I 



m 



ilßf 






■(,v 






,t 



71 



.;■ 



f-' 



m 



m 



\[ 



\\ 



I i 



'«>; 






»I. 



y.utw 



• »I' 



: 1 , •^■ 
< ■ .1' 



ff w 



II !! 






a» 



/////.?r de poursmvre la guerre, ou encore U cite un document 
Selon kque le Reich ne saurait se passer des livraisons suisses 
(sa 2' these). 

S'il ne recherchait que la verite ou du moins la vraisem- 
blance, il aurait pu trouver dans le üvre du Suisse Werner 
Kings , paru en 1974, ou meme aiUeurs, que l'ensemble des 

i^.,o'°^'n?/'^' ^^ ^™" ^^ ^"^ "^^^^"^1 « strategique « entre 
1939 et 1945 a atteint 1,1 milliard de francs. Ceci represente 
environlpour tniUe des depenses de guerre globales du Troi- 
sieme Reich. Celles-ci se montaient ä 273 milliards de dol- 
l^s , ou 1,2 biUion (1200 miUiards !) de francs suisses de 
1 ^poque. A partir de 1943, les echanges commerciaux avec la 
bmsse n ont plus guere eu d'importance '*'. 

Au contraire de ce qui se passe en temps de paix dans le 
domaine de notre politique economique exterieure, nos nego- 
aateurs, qui n etaient pas si naifs que cela, ont systematique- 
rnent utihse nos exportations comme moyen de pression pour 
obtenir des prodmts qui etaient vitaux pour nous. Ziegler tait 
du reste le fait que la Suisse a certes exporte pendant la guerre 
au total pour 2,6 miUiards de francs d'alors de biens et de Ser- 
vices, mais qu'en meme temps eile a Importe d'AUemagne 
bien plus que cela, soit pour 3,33 miUiards de francs ''\ 

Mais parmi les marchandises exportees par la Suisse y en 
avait-il qui etaient aux yeux du Reich, en particuUer en 1943 
et 1944, d'importance capitale /»o«r la poursuite de la guerre, 
comme le martele notre chroniqueur, sans doute pour se ren- 
dre plus credible ? (voir p. 65.) 

Des roulements ä biUes, par exemple ? Malgre les lourds 
bombardements leur production en AUemagne se poursuit, 
en partie dans des usines souterraines. De plus, les Suedois' 
continuent leurs livraisons jusqu'en automne 1944 '*' Du 
Wolfram, peut-etre ? Ici encore les Nazis ne dependent pas 
des devises procurees par la Suisse. Pour leurs achats, üs peu- 
vent compter sur un credit mis ä disposition par l'Espagne en 
1943, et envoient des avions chercher le precieux metaP", 

Le manque de carburant est le probleme le plus epineux 
pour la Wehrmacht. Meme les mechants compHces helveti- 



ques sont bien incapables den Uvrer. Selon une etude aUe- 
mande ""', si les Allies avaient reconnu ce talon d'Achille plus 
tot, et non seulement en mai 1944 lorsqu'ils ont commence 
le bombardement des raffineries productrices de carburants de 
Synthese, la machine de guerre aUemande se serait arretee des 
mois plus tot. En septembre 1944, l'ensemble des usines al- 
lemandes d'hydrocarbures ne tournent plus qu a 8 % de leur 
capacite normale. «Ainsi la guerre etait techniquement 
(produktionstechnisch) perdue », declare l'inculpe Albert 
Speer, ministre de l'armement, devant le Tribunal de Nu- 
remberg. En avril 1945, l'armee, la marine et la Luftwaffe 
n'avaient presque plus de carburant '"^ . 

L 'aide de I'URSS 

Une autre ressource sensible dans tout programme 
d'armement est Tindispensable chrome. Celui-ci est en effet 
devenu rare. Mais le Reich peut s^approvisionner jusqu en ete 
1944 en Turquie ^^^\ et puiser encore dans une reserve prove- 
nant des 100 000 tonnes de minerai de chrome livres avant 
lete 1941 par TURSS ^^^\ Dans un memoire de decembre 
1943, le meme Albert Speer estime que la reserve de 21 000 
tonnes de chrome devrait suffire pour une petite demi-annee. 
Quant ä la guerre, eile devrait se terminer une dizaine de mois 
plus tard, si les Balkans sont perdus et si les livraisons turques 
ne passent plus, constate-t-il avec lucidite ^^'^\ C est exacte- 
ment ce qui se produira apres la chute de la Bulgarie au cours 
de Tarriere-ete de 1944. 

II est significatif que notre auteur ne mentionne pas les li- 
vraisons massives de TUnion sovietique au Troisieme Reich 
entre 1939 et 1941. EUes' sont bien plus determinantes que 
Celles des neutres et ont ete, selon lopinion des historiens 
militaires allemands qui fönt autorite, decisives pour 
loffensive de la Wehrmacht vers TOuest en 1940. Le minis- 
tre sovietique des Affaires etrangeres, Molotov, exalte devant 
le Soviet Supreme le role de « Taide sovietique dans la victo- 



i 



n 

Ä tfl 






62 



63 



■M 



T .'iS 



I! 



;:; 



l 



;1 



V \y' 



W 






ff»' 



II 1 



'^ 



ir ' 



Sans reläche il cloue les banques au pilori, les accuse des 
pires turpitudes et les met toutes dans le meme sac. Ce qui ne 
rempeche pas d ecrire ailleurs de maniere surprenante : Ce 
liyre n est pas non plus une condamnation en bloc du bandi- 
tisme des banques suisses, II se contente de peindre en noir ou 
en blanc. Le gris, il ne connait pas. 

Les coupables,y> veux les nommer par leurs noms nous as- 
sure-t-il. Et il nous propose un choix passablement arbitraire : 
le Conseil föderal de 1940 est un bien triste club (« ein ganz 
trauriger Verein »J ^^^ declare-t-il. II loue pourtant deux de ses 
membres, Rudolf Minger et Walther Stampfli, mais oublie 
Hermann Obrecht. En revanche il condamne les figures 
inquietantes de Philipp Etter {un catholique ultra- 
conservateur), Ernst Wetter {le valet de la Bahnhofstrasse *), 
Eduard von Steiger {patricien bernois des plus reactionnaires), 
et naturellement Marcel Pilet-Golaz {un cynique doue et ad- 
mirateur de Vichy), 

A la television, il decerne en plus ä ce dernier Tadjectif 
tarte-ä-la-creme de la gauche allemande, recupere par les ca- 
marades suisses alemaniques : fascistoide ^^^ . Dans son livre il 
ajoute d un meme souffle : brefy si Hitler avait envahi la 
Suisse et proclame le Gau helvetique dont revaient les frontist es, 
il aurait trouve du personnel qualifie et bien dispose ä son egard 
(.,.) de nombreux officiers, douaniers, soldats, fonctionnaires de 
Polices federale ou cantonale se sont comportes (.,,) comme les 
valets du tyran, 

Pauvre Führer 

Particulierement bäcle est le travail de Ziegler sur louvrage 
de Willy A. Bcelcke consacre ä Teconomie allemande entre 
1930 et 1945, un classique de la litterature sur la Deuxieme 
Guerre mondiale paru en 1983 ^^\ II lexploite de maniere ä 
en tirer la conclusion monstrueuse que sans laide de la Suisse, 
Hitler non seulement n'aurait pu mener une guerre (these n° 
1), mais que par cette aide la guerre aurait ete significative- 
ment prolongee (these n° 3). 



■^:l^mi 



Le Troisieme Reich aurait ete pratiquement en banqueroute 
des le debut de la guerre, nous dit-il. Cetait une dictature ä 
peu pres ruinee. A ce moment dejä Hitler aurait ete le dient 
oblige de nos banques, ä la merci des receleurs suisses, Pitie 
pour lui. Ce n est donc pas la Suisse qui, au debut de la guerre 
se trouvait sous la pression des Nazis, comme cela est presente 
faussement par les historiens bourgeois et meme de gauche. 
Cest, comme Ziegler essaie de nous le faire avaler, exacte- 
ment le contraire qui est vrai. Ah, si nous avions su cela ä 

Tepoque ! 

Boelcke souleve dans son ouvrage la question toute hypo- 
thetique de savoir ce qui se serait passe si « les allies du Reich 
et les neutres avaient suspendu subitement leurs livraisons de 
matieres premieres vitales pour TAllemagne » ^^^ II laisse cette 
question sans reponse. Interroge sur ce point lors d un debat 
televise ^^\ notre manipulateur passe comme chat sur braise 
sur les mots « allies et neutres » et n'hesite pas ä bluffer : 
Boelcke partagerait son point de vue que, sans laide de la 
Suisse, lAllemagne n aurait pas ete en mesure de poursuivre la 
guerre en 1943, Ceci, Thistorien de Teconomie allemand ne 
Tecrit dans aucun de ses ouvrages. II dit en revanche que les 
Suedois couvraient environ les deux cinquiemes des besoins 
aUemands en minerai de fer, la Turquie, le Portugal et 
TEspagne livraient d'autres matieres premieres ^^\ Notre pays 
n'en possede pas, comme on sait. Mais Ziegler affirme : Sans 
la place ftnanciere suisse, sans les receleurs complaisants de 
Berne, sans les gnomes zeles, Hitler n aurait pu mener ses guerres 
de conquete et de pillage. 

Des livraisons decisives ? 

» 

Notre pays n*est pas uniquement place financiere. II livre 
egalement au Reich des armes et des produits industriels des- 
tines ä son armement, et jouerait de ce fait un role necessaire ä 
la guerre. Ailleurs, Ziegler ecrit que les livraisons d' armes et de 
produits industriels suisses jouerent un röle decisif et permirent ä 



iß 






60 



61 



. 



I ''I 

I I! 



ij: 



i ^ 






.11; . 



l'-isiü: 






<■!«!!' 



- !p;i« 



I!l4 



l 1' 



■.iii;i 



; W 



mes. Pas plus que pour dWtres accusations, Tauteur n'apporte 
ici la moindre preuve. II serait bien en peine de le faire. 

De quelques autres affaires contestables 

., £^.''^°""^ '^^ pretendra que le comportement des banques 
d affaires dans les annees trente, pendant la guerre et apres 
celle-ci ne füt en partie contestable. Mais, 60 ans apres, la 
cntique est facile. A partir de 1933, l'imbrication de ce qui 
etait legal et de ce qui ne l'etait pas rendait le chemin entre ce 
qui etait moralement acceptable et ce qui ne 1 etait plus passa- 
blement etroit pour les banques : le Reich reglemente stric- 
tement le commerce des devises et poursuit durement les 
contrevenants '^\ Des lois absurdes reduisent de plus en plus 
les droits des personnes, en particuliers des « non-ariens ». 
Des ngents de la Gestapo espionnent les banques etrangeres, 
en Suisse notamment. Les indicateurs sont ä l'oeuvre. La dis- 
crimination des juifs a pour consequence leur spoliation et 
leur persecution ' . 

Les Nazis mettent les banques sous pression, de meme que 
les filiales d'assurances suisses et etrangeres dans le Troisieme 
Reich . EUes doivent se soumettre ä la legislation en vi- 
gueur. En consequence, de plus en plus d'entreprises-ecrans 
et de societes-boites aux lettres voient le jour. Des organisa- 
tions de passeurs se creent. Au gre des besoins, on pratique 
tantot la surfacturation, tantot la sousfacturation. Des entre- 
metteurs et des hommes de paille fönt le trafic des papiers 
valeurs sous le couvert de la Suisse, alors que ce sont en realite 
des entreprises allemandes. Des marches de compensation 
sont arranges. Bref, les temps sont ä la combine. 

Ainsi nait une jungle toujours plus impenetrable, dans 
laquelle ce qui est legal et ce qui ne lest pas se mele de ma- 
niere inextricable et de moins en moins transparente. La li- 
berte d'entreprise la plus normale y est Hmitee. Alors, celui qui 
se drape dans un juridisme de fa9ade pour faire des affaires ä 
tout prix risque fort de courir bientot ä la catastrophe, non 



:fii% 



seulement du point de vue du droit, mais surtout humaine- 
ment et politiquement. En Suisse aussi, nombreux furent 
ceux qui suivirent ce chemin : par goüt du lucre ou par negli- 
gence, ils transgressent les valeurs nnorales et souvent notre 
droit. Dans ce genre de situations, il y a toujours eu, partout, 
des profiteurs et des brebis galeuses. Tous ne sont pas pris, 
quelques-uns cependant seront traines en justice ^^\ 



Un Probleme sous-estime 

Personne n osera pretendre que certaines banques, dans 
leur gestion des fonds en desherence appartenant ä des victi- 
mes de la Shoa, mais aussi ä d autres victimes de la terreur 
nazie, se soient illustrees par leur perspicacite, leur diligence, 
leur doigte ou leur tact. Trop longtemps, elles ne compren- 
dront pas ce que la question a d'explosif, et s opposeront ä 
Imtroduction de toute reglementation. Le prix ä payer pour 
cette faute est aujourd'hui tres eleve. 

Comme le dit le banquier Hans J. Bär, juif lui-meme, « les 
banques suisses etaient plus un guichet de sortie et une escale 
qu un reflige final, la Suisse, voisine de TAllemagne de Hitler, 
n'etant elle-meme pas un endroit sür. Les capitaux en fliite 
des gens riches etaient investis ä New York ou Londres » ^^^ . 
C est la raison pour laquelle les fonds en desherence places en 
Suisse ne sauraient atteindre ni les milliards, avances par Zie- 
gler, ni les 10 milliards de doUars estimes par Edgar Bronf- 
man, cite souvent et avec delectation. Que probablement des 
centaines de miUiers de personneSy de familles, d' entreprises ont 
place leurs reserves en Suisse, semble egalement passablement 
exagere *. 

A ce jour, les enquetes de la Commission Volcker * ont ddcouvert 5 600 
comptes rcpresentant une fortune totale de moins de 100 millions de Francs 
suisses. On notera d une part que seule une partie de ces comptes appartenait ä 
des Juifs, et que , d autre part, le coüt de ces recherchcs est aujourd'hui estime 
ä un multiple de cette somme... Si les banques etaient amenees ä payer beau- 
coup plus que ce montant, augmente naturellement des intörets cumulös, cela 
ne pourrait s'expliquer ni juridiquement, ni uniquement par la reconnaissance 



<il 



50 



51 



f 



li Ü 



li ; 



ilM 



>ii, 







^-/-o« ^r^z/w sciemment Vor des morts ? 

Un autre crime des executeurs SS, qui dlait au-delä du 
massacre sj^temaüque de millions de gens, ne fut connu que 
vers la fin de la guerre : les bourreaux n'hesitaient pas ä de- 
pouiUer les cadavres de leurs dents en or. Dans leur avance, les 
troupes alliees decouvrirent cette horreur en mettant ä jour 
dans une cachette de Thuringe, outre une reserve de löO 
tonnes dor allemand une grande partie de l'or vole sur les 
personnes assassinees "'K Mais avant cette monstrueuse de- 
couverte, il n etait simplement pas concevable, meme pour 
ceux qui etaient au courant de la terreur et des crimes nazis, 
que les lingots dor Hyres ä la Suisse par le Reich puissent 
contenir de « 1 or des morts ». 

La Banque nationale, les banques commerciales suisses ou 
des coumers ont-ils sciemment accepte ces produits du 
crime ? La reponse de Ziegler ä cette question est contradic- 
toire. D une part ü ecrit, ä la decharge de la BNS et avec rai- 
son, qxxt personne ne pouvait identifier For des lingots refondus 
comme provenant des camps de concentration ; et qu';V etait 
tmposstble de faire la distinction a posteriori. Mais aiUeurs il 
persiste ä msmuer que la Suisse a ete complice de ce com- 
merce avec « l'or des morts ». Ainsi mentionne-t-il une Con- 
ference qui re^nit ä Herne des representants de la Reichsbank 
et ceux de la Banque nationale le 18 septembre 1944. Selon le 
proces-verbal, Puhl donna aux gnomes les assurances qu'ils 
voulaient, ä ^ savoir que jamais, au grand jamais, la 
Ketchsbank n avatt vole de l'or, et qu'elle ne livrait en conse- 
quence aucun or acquis illegalement. 

En revanche, pure invention est l'addition pour le moins 
malveillante selon laquelle Puhl aurait aussi fait allusion ä For 
diposipar les SS, « For des morts » ', et qu'en consequence, la 
banque nationale aurait du connaitre la verite, pour le moins 
a partir de cet instant. Rien de tout cela ne figure dans le pro- 
ces-verbal de la reunion, et aucune recherche complementaire 

• On notera que si le texte allemand de Ziegler parle de Totemold la tra- 
duction franfaise est moins dramatique et se refere i . /'or äes SS. 

48 






ne permet aujourd'hui d'aboutir ä ces conclusions. Meme pas 
le memoire de licence de Michel Fior sur lequel Z. 
s'appuie *'*'. Cet ouvrage prouve en effet que la BNS a certai- 
nement acquis, en sachant parfaitement ce qu'elle faisait de- 
puis 1941 dejä, de l'or vole dans les banques centrales de pays 
occupes en Occident. Parmi cet or, il y avait aussi de l'or con- 
fisque ä des particuliers. En revanche, il n'est affirme ni dans 
cette publication, ni dans aucune autre, que les responsables 
de la BNS avaient connaissance, ou auraient pu avoir con- 
naissance, de l'existence de « l'or des morts » '. 

Les intentions de Ziegler sont donc claires et parfaitement 
malhonnetes : il veut insinuer dans l'esprit du lecteur 
l'opinion controuvee que la direction de la BNS etait dejä ä 
cette epoque informee de l'origine criminelle des lingots alle- 
mands. De toutes les tentatives de nuire au pays qu'il entre- 
prend dans son livre, en utilisant systematiquement la me- 
thode des citations tronquees et des sources trafiquees, celle-ci 

est Sans doute la plus perfide. 

L'or que les nazis arrachaient aux dents des Juifs morts, la 
Suisse l'a volontiers accepte et blanchi, ecrit-il encore, citant le 
journaliste Frank A. Meyer. Et il ajoute pour sa part : Cela 
vaut tout aussi bien pour les dents en or arrachees aux vtctimes 
des camps de concentration par les sbires SS. L'or des ghettos et 
des massacres collectifs est alle par millions dans les caves et sur 
les comptes des banques privees suisses (...). La place financtere 
suisse se chargea de toutes ces nobles täches. En dehors de la 
Suisse per sonne n accepta ce deal . 

// est prouve que les agents des offtces SS competents entrepre- 
naient des voyages d'ajfaires en Suisse " (comme si cela suffisait 
ä prouver que la Banque nationale agissait en receleuse). A 
partir de 1941, on pouvait savoir ä Zürich et ä Berne comment 
les SS se procuraient de l'or. Ce n'est pas vrai. Ni les organisa- 
tions juives, ni les Services de renseignements allies ne se 
doutaient ä l'epoque de la profanation systematique des victi- 

' Le rapport de la Commission d'historiens confirme que la BNS ne pou- 
vait pas avoir eu connaissance de l'origine tragique de certains envois d or. 
'' Ce detail n'apparait que dans l'edition allemande. 

49 






Jean Ziegler, conseiller national socialiste, ä ses heures professeur 
de sociologie ä Genöve, est un des Suisses les plus connus ä l'ötran- 
ger. Car c'est un moraliste d'un genre particulier : avant m§me de pr6- 
senter ses remontrances ä ses concitoyens, il les 6tale devant le 
monde entier. Ses pamphlets ä fort tirage fournissent le sc6nario de 
fictions historiques fracassantes ä la valeur documentaire discutaWe. 
mais ä refficacit6 politique certaine. 

Dans ses enquötes politico-financi6res, Jean Ziegler vise un seul 
pays : le sien. Qu'il assimile ä un bastion de banquiers sournois et 
d'officiers fascisants, et dont il fait le moteur 6conomique, sinon l'inspi- 
rateur id6ologique, de Tentreprise hitl6rienne. «A tel point», remarque 
Georges-Andr6 Chevalläz dans sa pr6face au pr6sent ouvrage, « que 
rAllemagne, qui röserve le plus grand succös ä ses polars historiques, 
peut se sentir en quelque sorte Iib6r6e des/esponsabilit6s fundamen- 
tales du conflit qui restent pourtant les siennes». 

Historiens, 6conomistes et politologues, conscients de rincomp6- 
tence de Jean Ziegler dans leurs donriaines respectifs, röpugnent ä 
r6futer ses §crits. Des personnes moins bien inform6es lui laissent 
l'alibi de la bonne foi. D'autres encore le condamnent ä cause de ses 
idees. Mais rares sont les critiques de fond, si Ton excepte la lettre 
ouverte d6jä ancienne de Victor Lasserre, Une Suisse insoupgonnäe. 

Reste donc ä öpingler le charlatan sur la qualit6 de sa marchandi- 
se. C'est ce que Felix Auer, avec patience et minutie, a entrepris de 
faire dans ce livre. Ayant soumis le r6quisitoire de Ziegler La Suisse, 
l'or et les morts ä Töpreuve des sources et des faits, il en a tir6 un 
catalogue alarmant d'erreurs, de manipulations et de contrev6rit6s. 
Avec un humour allögre, Felix Auer brosse le portrait d'un affabulateur 
militant, dont les trop frequentes bevues trahissent un v6ritable Syste- 
me de falsification historique. 

La m6thode Ziegler, cas d'6cole de d§sinformation, r6clamait son 
mode d'emploi. Gräce ä Felix Auer, nous l'avons en main. 

Felix Auer, nä en 1925, a travaillä entre 1947 et 1959 commejour- 
naiiste avant de devenir collaborateur puls chef du däpartement äco- 
nomique d'une grande entreprise chimique bäloise. De 1971 ä 1991, il 
a äte deputä radical au Conseil national, Entre autres activitäs, il a pris 
part ä plusieurs missions de bons Offices suisses dans le monde. 



ISBN 2-8251-1 187-2 




UJ 
D 
< 

X 

UJ 
U. 



LÜ 

LL 

W 

-J 

UJ 






LH 

d 

UJ 
N 

z 
< 

UJ 



UJ 

o 

I 

Q 
UJ 



FELIX AUER 



JEAN ZIEGLER 

OU L'HISTOIRE FALSIFIEE 



TRADUIT DE L'ALLEMAND 
PAR JACQUES RIAL 



PREFACE DE 
GEORGES-ANDRE CHEVALLÄZ 



LAGE D'HOMME 





'^|3^ 



H^^^^n S;!"^^ 



JM. 



uM^^' 



Olj 



W'^'.-^OVl 



3 



iy1>iS(^ 



t/, 



WJ^ n 1/ ^6/ y^ 



y 



h/^i^kfufi- 



<9^ 



Kt'-^ 



Lo l'^^ik tXr''t,4- 






I ^h« — .♦ 



.1 -^ -^ • * 



V 



» 



Toli 'i:r:.läre lile/darcli an Sidenstutt, dass Giou in Liei"'..e]:a 

•Ab 

Besitz eiiL^ ^clir-ibu-xzoiiino '»SLo^^wer H-oord« ITo. ^V1V2 
(Hai:iiiiar ist am liintar:;!! Quersteg auf -^inen ^vtaliplattclLDn 
-iiijraviert) Leficdet, Qis^ u:^C. di- daca:^ viürd:c;o ßleclüiauuD 
oind ein ^ascheul^ lüeine^ ''^atars an idC... I'it diaaer Uc^iiiör 

•TT 

MaÄCliii.i: li.;je ioii diese oidasfetattliclie ■Ur].iüj:unj; ei^-eii^iliiidl^: 
3e3chri^^uer) . 






O C :.l -L -lX: r; i. V-. ü1 , '-> '-> ^ T'.! l o , 



Pr ,-,'1 r d.-, 

X w' Vi a. v^ (^ 



I^^Jj^ Q;^^.^ l/U(M^ 



ra 13\r: Ol • laiin . 



Stadt 



'^-r*i •> I 



^^ 



Frankfurt AM Main 



z:^ 



/:^ 



nX 
^ 



JÜDISCHES MUSEUM 



Prof. Herbert A. Strauss 
90 Lasalle Street, Apt. 14d 
New York, 10027 N.Y. 
USA 



Fritz Backhaus 
069/21238804 
20.6.2000 
45JGHFB 



Ausstellung über Leo Baeck 



Sehr geehrter Herr Prof. Strauss, 

herzlichen Dank für Ihre schnelle Antwort, die vielen Hinweise und Ihre Zusage, uns 
die Testatbücher und weitere Dokumente für die Ausstellung zur Verfügung zu stellen. 
Wir werden auf jeden Fall die notwendigen Restaurierungsarbeiten von 
Museumsrestauratoren vornehmen lassen. 

Es wäre schön, wenn Sie uns von allen Dokumenten vorab Kopien zukommen lassen 
könnten, damit wir Sie für die Ausstellung bearbeiten und besser entscheiden können, 
was wir tatsächlich zeigen. Auch die nicht unmittelbar Baeck betreffenden Dokumente 
können für die Ausstellung interessant sein, da wir auch das weitere Umfeld, in diesem 
Fall die Hochschule in Beriin, darstellen werden. 

Wir planen übrgens keine "hagiografische" Ausstellung, sondern Katalog und 
Ausstellung sollen Leo Baeck historisch-kritisch würdigen. Dazu gehört auch seine 
Rolle in der NS-Zeit, so daß wir auch an "kritischen" Dokumenten interessiert sind. Es 
geht dabei nicht um "Enthüllungen" oder "Verurteilungen", sondern am Beispiel Leo 
Baeck sollen eher die Handlungsbcdingungen, die moralischen Dilemmata und die 
Aporien der Personen, die Führungspositionen übemommen hatten, diskutiert werden. 

Wir werden auch die Nachkriegszeit relativ ausführiich behandeln und die Rolle Leo 
Baecks in den verschiedenen Organisationen und seine Beziehungen zur 
Bundesrepublik darstellen, so daß wir für Ihre Hinweise sehr danbkbar sind. 

Wir werden selbstverständlich alle Kosten für Kopien und Transport etc. übernehmen. 



0) 

'5. 
o 
a 
cn 

_c 

"ü 
>. 

u 
0) 

'S 
O 



a> 
O 



•o 






Mit freundlichen Grüßen und nochmals herzlichem Dank für Ihre Unterstützung 

P.S.: Besitzen Sie den Koffer noch, in dem die Papiere seit Ihrer Rucht aufbewahrt 
wurden? 



Stadt Frankfurt cm Main, Der Magistrat, 

Untermainkai 14/15, 60311 Frankfurt am Main, RMV-Haltestelle Willy-Brandt-Platz, 

Telefon Rathausvermittlung (0 69) 2 12 Ol, Telex 4 13 064, Telefax (069)2 12-3 0705 ' 



c m^r 

oTADT ^ Frankfurt am Main 



A^] 



/^.rA 



Prof. Herbert A. Strauss 
90 LaSalle Street, 14 D 
New York, N. Y. 1 0027 



Kl 



JÜDISCHES MUSEUM 



Frankfurt am Main, June 14, 2001 



Dear Prof. Strauss, 

Enclosed please find the catalogue to the Leo Baeck-exhibifion. We published one j» early 
Portrait of you in the catalogue (pg. 191). In the exhibition we are showing a more recent 
photograph of you. We are also showing documents of yours from the"Lehranstalt" (Student 
Card, Testatheft, Certificate). I will send you an exact list of what we are exhibiting and will 
then also send you the material that is not on display back. 

We would like to extend to you our profound thanks and appreciation for your generosity and 
assistance. It was always a pleasure speaking to you on the phon. 

The exhibition will be shown in New York next year and we do hope that you and your wife 
will find the time to view the exhibition. Should you come to Germany this year and plan to 
drop by m Frankfurt, please give us notice beforehand - we would be delighted to give you a 
personal tour through the exhibition. 



Yours Sincerely 




9^ 



Daniela Eisenstein 



"a 
o 
a 

_c 

~ü 
>. 

u 

0) 

o 



3 



O 



•O 



Stadt Frankfurt am Main, Der Magistrat, 

Untermainkai 14/15, 60311 Frankfurt am Main, RMV-Haltestelle Willy-Brandt-Platz 

Telefon Rathausvermittlung (069) 2 12 01, Telex 4 13 064, Telefax (069) 212-30705' 



Herbert A. Strauss 

FAX: 212 666 5874 



(NY) 



Febr 11 2001 



To: FAX Ol i 49 - 69 - 212 30705 

MH. Dciniela Eisenstern 

Jued. Museum Frankfurt. 



pear Daniel« Eisensfefein: 

\^^ ^ Saturday to trace the dec*nents you wanted 

lÄ ^SS^^^'^^T^J^^ ^^^ directionsf? ^^S^e 

hi^ ST S^ £-r,Sn! ^^' ^ '"'^ is in touch wiS 
I of owrse agree only to l«na you the matarial =.~i i ■.. ^ 
attach the conäiticn that vou hSlT^fiS^Jfi'..^ ^® "^ 

leS.Sr.^SS.^ri^-'^^^l^Jä^^^^^nna^Satton.y . 

addtional docs.or^ activities: 

" ^^i f^=^tion in Hehrew, ratfci Gross, :iay 6 1941 
- one (of several) ooncepfesfor serrons offS^d at r^^ u=^ 
syn2&o(ue in 1940, Yen Kippur orrerea at Grosse Hartixirger str 

vities and prc^tions at City Oolle^l^^ SS^i^ S."^ ^ ^^" 
refer to long-range Effect of Se S^ule ^s^r,^^^ "^^ 
«annunal activities. »■^«»vuua.e years cai my later 

Ol Photos: I like aition shots better than studi« feortr ait-^ ^k^ 
more life, and i have large cache of «a,r4^ ^irZZ ^^ ^^' ^^^ oonvey 
sorts of actions, but it i2 u^^ssfr^S^^^f*^^ Hlustrating all 
Fhoto illÄft^ for Gemin IS^^f ^^ "" ^^^ Purpose.The Rau eto. 

with pre^^els ^^IT^^^ S^^ ^^^'"^^ ^ P- 
one too large to send with WeizsSS JS r^ ^ attention - i ha-ye 
suggesting ( wrong ly) Snfo^SS^ ^ l^^^^^ ^^ ®^^*^ °ther 
the BerliS übrary^and vS -^^S'aSr^S^ ^S^ "? ^^^ ^^^ ^^ 
reoovered fron hiding is of oour^D^AAifi^l ^™^^ Photoop silver 

rnay aEpearinnvl^^'^!S^I%Sl:'S;p£:,^ f are^l sketoh 

li^^f f^IrS r ir aSL^ a^Tärair«. a^ oldwith 

2^F£^"^'"^'^ -^^^^pÄc^ ^sih^^^^^ft?,^ - ^ -^ 

^^tonorow (MondayV' via Fedex 'rorxwtn. it will all be 
*ce^^re: pt^ ™t<* the dcc-S^ie suffared «ar a^e a^ lea^i 




Stadt 



J^^ 



/^.rA 



Frankfurt am Main 



/~N 



/^:^ 



Prof. Herbert A. Strauss 
90 LaSalle Street, 14D 
New York 
New York 1 0027 



■■■■ 



/TN 
/■-\ 



JÜDISCHES MUSEUM 



Dr. Martin Liepach 

Tel. 069-212 333 29 

Fax 069 -212 307 05 

email: info@juedischesmuseum.de 

19-201 ^ ^ / , ^ 






Sehr geehrter Herr Prof. Strauss, 

mit dem Eintreffen Ihres FedEx-Päckchen bei uns im Museum haben Sie uns eine 

sehr große Freude bereitet. Die von Ihnen ausgeliehenen Exponate an uns sind 

für die Leo Baeck- Ausstellung von äußerst großer Bedeutung, insbesondere für 

den Ausstellungsbereich „Hochschule für die Wissenschaft des Judentums"; 

darüber hinaus freuen uns die zahlreichen Originale. 

Für Ihre Kooperationsbereitschaft und Ihre prompte Unterstützung möchte ich 

mich nochmals recht herzlich bedanken. 

In kommenden Tagen werden wir einige Stücke zu konservatorischen Zwecken 

zum Restaurator geben. 

Nochmals vielen Dank für Ihre Bemühungen. 



Mit freundlichen Grüßen 
Ihr 

(Dr. Martin Liepach)' 



L 



0) 

Q. 
O 

a 

c 

~ü 
>. 

u 

0) 

o 



3 
O 



S 

rs 

o 

o 



Stadt Frankfurt am Main, Der Magistrat, 

Untermainkai 14/15, 60311 Frankfurt cm Main, RMV-Haltestelle Willy-Brandt-Platz, 

Telefon Rathausvermittlung 1069) 2 12 01, Telex 4 13 064, Telefax (069) 212-3 0705' 



Stadt .::!' Frankfurt am Main 



^^ 



z:^ 



/:^ 



Prof. Herbert A. Strauss 
90 LaSalle Street, 14D 
New York 
New York 10027 






JÜDISCHES MUSEUM 



Dr. Martin Liepach 
Tel. 069 - 212 333 29 
Fax 069 - 212 307 05 

emall: info@juedischesmuseum.de 
02.02.01 




2//Y. 



"^/f] -^ä 



Sehr geehrter Prof. Strauss, 



Q. 
O 

a 

c 

u 
oc 

O 

3 

■o 
O 



R 



recht herzlichen Dank für Ihre telefonische Zusage nachzuschauen, ob es Ihnen 
möglich ist, uns für die Leo Baeck - Ausstellung aus Ihrer Sammlung einige Originale 
für die Zeit der Ausstellung als Leihgabe zur Verfügung zu stellen. Im einzelnen 
wären wir an folgenden Ausstellungsstücken interessiert: 

1. Anmeldekarte 1937- ausserordt. Hoerer( 3 Blätter llxl9,5cm) 

2. Zeugnis Zwischenprüfung 1940 (1 Blatt DIN A4) 

3. Protokoll Schlußprüfung (10. Feb.1940), 3 Seiten, unterschiedliches Format ) 

4. Prüfungszeugnis Private Jüdische Höhere Schule 1942 ( 3 Seiten, DIN A 4) 

5. Vorlesungsverzeichnisse der Lehranstalt 1937-1942 (12 Seiten, Format wechselnd) 

6. Bescheinigung v. Paul Eppstein (1 Blatt, DIN A 4 ) 

7. Bescheinigung von Baeck für Strauss 1947 (2 Blätter, 13x20cm) 

Diese Exponate wären für die Ausstellung von großer Bedeutung. 

Für Ihre Unterstützung bedanke ich mich schon Im voraus und verbleibe 

mit freundlichen Grüßen 
Ihr 

(Dr. Martin Llepa€Ti) 



Stadt Frankfurt am Main, Der Magistrat, 

Untermainkai 14/15, 60311 Frankfurt am Main, RMV-Haltestelle Willy-Brandt-Platz, 

Telefon Rathausvermittlung (069) 2 12 Ol, Telex 4 13 064, Telefax (069) 212-3 0705 










100 



3dHdf 3T - Ndd uin^snw S3H35ianr 



X2:9T 



TG '^Q '60 



il 

■»1 

i 




fAAENTt 






rditfion 



«.(jadutfi nviden ni 



^ bir^Mtolt (mo., dty« yr.) 





•duoroon 



•^tf^ Si^ooj 



bintipte» 



.*r. '•■*» 













oommiinity tctivi ti« (pleno spedfy ) ^ 



■•<T 






^^•■,j«6''"i^J0|i^- ;J^,*-j«,^ 



«ni0rfüon fiMory 



S-e.^ 



^ ) 












raliglon 



9^X 






birthdatt imo.. day. yr.) 



^»^i^i4>a-^^-y « ?v^ mrm^ 



iSs^Sr? 











S^k \\ 



'^'^ 



S^f'' 



r^ Community tciMjim 









WcHy) 



ßiAy^s 



tl: iOUCATIOfI ^ 

üit ill ichQOli öiyciKl pdmiry 




■fr.:** -s-^l Va^ >».., 



■K» 





^. ,V 




%L 



Includt hooorary dtgriM and priwtt 






Oy^vifiHiym of 








■ ,*^i?- 




»jiT S^u^ij ^ 














R^NMtfMW«HI9i««|SlWI» 








•J»j 



«Oa 




-^" 






«ihn« 



'*i1i. 




■v«iV^ 








^ 



i-i v.^;r %::<^ 



txtr»curricutir youth tnd 



^..-üirsi 




V 



»ai^giaix n p n i i « ■ 












^•■ 



-iUijA. ii j^ijii ...... y->^ya. i . . i'jx 



B-Hfi^^afeK?,*-^- 









-^'^ 





■»'* -»»^»ifc^^Pr^MBBKr^ö-l 




y" 



Ca^pari 



C(Xf) 



- 198- 



f^ 






.1 













Caspari, Morilz 


Ikrlin 


26.02.05 


verschollen 


Riga 


Caspari, Paul 


Berlin 


17.10.77 


verschollen 


C7 

Trawniki 


Caspari, Ruth, geb. Grossmann 


Berlin 


15.09.03 


verschollen 


Auschwitz 


Caspari, Salumon 


Berlin 


2K.II.77 


verschollen 


Litzmannst;idt/l.otl/ 


Caspari, Valcria, geb. Warschowski 


Berlin 


18.12.75 


verschollen 


Litzmannstadl/I.oilz 


Caspari, Wilhelm 


Frankfurt am Main 


04.02.72 


verschollen 


Litzmannstadt/I.oilz 


Casparius, trieb 


Berlin 


30.07.98 


verschollen 


Auschwitz 


Casparius, Franziska, geb. Strauss 


Viersen 


04.10.76 


verschollen 


Lilzmannstadl/Lotiz 


Casparius, Cj'urtrud, geb. Cohn 


Berlin 


13.11.92 


verschollen 


Auschwitz 


Casparius, Helene, geb. Cohnreieh 


Berlin 


20.01.64 


verschollen 


Minsk 


Casparius, llenni, geb. Kurzweg 


Berlin 


15.01.84 


22.11.42 


Theresienstadt 


Casparius, Hilda, geb. Schutz 


Berlin 


15.02.93 


verschollen 


Auschwitz 


Casparius, Ingeborg 


Berlin 


22.12.11 


verschollen 


Auschwitz 


Casparius, Jeanette, geb. Katzmann 


Frankfurt am Main 


11.04.70 


22.06.43 


Theresienstadt 


1 asparius, Julie, geb. Bornstein 


Berlin 


25.07.71 


28.07.43 


Theresienstadt 


Casparius, Kuetbe 


Frankfurt am Main 


08.06.95 


verschollen 


Litzmannstadt/ Lodz 


Casparius, Kurt 


Berlin 


16.05.95 


verschollen 


Auschwitz 


Casparius, Louis 


Berlin 


15.04.86 


11.01.43 


Theresienstadt 


Casparius, Margarete 


Berlin 


15.04.89 


verschollen 


Auschwitz 


Casparius, Martha, geb. Herxheimer 


Berlin 


23.09.92 


17.11.41 


Freitod 


Casparius, Reisel K., geb. Peslachowski 


Berlin 


11.01.66 


03.08.42 


Theresienstadt 


Casparius, Richard 


Berlin 


15.09.95 


verschollen 


Auschwitz 


C asparius, Siegfried 


Berlin 


02.07.54 


verschollen 


Minsk 


Casparius, Werner 


Berlin 


26.10.21 


verschollen 


Buchenwald 


Caspary, Adele, geb. Honig 


Berlin 


10.02.86 


verschollen 


Auschwitz 


Caspar), Anna 


Berlin 


25.06.79 


verschollen 


Litzmannstadt/Lodz 


Caspary, Anna, geb. Hirsch 


Berlin 


03.02.03 


verschollen 


Auschwitz 


Caspary, Annemarie 


Hamburg 


10.06.26 


verschollen 


Stutthof 


Caspary, Anny, geb. Lychenheim 


Hamburg 


25.01.80 


für tot erkliirt 


Auschwüz 


Caspary, Charlotte 


Nordrach 


15.07.90 


verschollen 


Auschwitz 


Caspary, Charlotte 


Berlin 


15.10.92 


verschollen 


Riga 


Caspary, Curt 


Bremen 


14.01.82 


28.07.42 


Minsk 


Caspary, Kdith, geb. Bendix 


Berlin 


18.04.91 


verschollen 


Auschwitz 


Caspary, Krna 


Berlin 


17.09.92 


verschollen 


Litzmannstadt/Loilz 


Caspary, Frieda, geb. Bloch 


Berlin 


11.11.92 


verschollen 


Riga 


Caspary, Georg 


Berlin 


22.07.79 


für t<M erklart 


Litzmannstadt/ Loiiz 


Caspary, Gertrud, geb. Dahlheimer 


Bremen 


10.05.94 


28.07.42 


Minsk 


Caspary, Gertrud, geb. Hecht 


Berlin 


11.11.96 


verschollen 


Auschwitz 


Caspary, Hedwig, geb. Cohn 


Berlin 


17.10.73 


19.07.42 


Ireitod 


Caspary, Hedwig, geb. Israel 


Berlin 


30.01.80 


für tot erklärt 


Litzmannstadt/ Lodz 


Caspary, Hedwig, geb. Lewin 


Berlin 


04.08.98 


verschollen 


Riga 


Caspary, Heinz J. 


Berlin 


04.10.26 


verschollen 


Auschwitz 


Caspary, Henry 


Berlin 


23.12.87 


verschollen 


Auschwitz 


Caspary, Herbert 


Berlin 


02.07.86 


verschollen 


Riga 


Caspary, Isaac 


Berlin 


03.07.60 


23.02.43 


Theresienstadt 


Caspary, Jenny 


Berlin 


01.02.62 


12.09.42 


Iheresienstadt 


Caspary, Johanna, geb. Isado 


Berlin 


24.06.86 


versch«)llen 


Auschwitz 


Caspary, Karl-Heinz 


Berlin 


23.04.24 


verschollen 


Riga 


Caspary, Leopold 


Berlin 


20.10.63 


02.01.43 


Theresienstadt 


Caspary, Lilli Lina, geb. Schlesinger 


Berlin 


13.03.82 


07.02.43 


Freitod 


C aspary, Margarethe, geb. Hirsch 


Berlin 


22.08.80 


verschollen 


Auschwitz 


Caspary, Martin 


Berlin 


06.11.85 


25.05.45 


Stutthof 


Caspary, Michael 


Berlin 


17.07.68 


verschollen 


Riga 
Minsk 


Caspary, Minna, geb. Seelig 


Berlin 


06.07.75 


verschollen 


Caspary, Moritz 


Berlin 


21.10.65 


19.07.42 


Freitod 


Caspary, Paula, geb. Baruch 


Berlin 


02.01.87 


verschollen 


Auschwitz 


Caspary, Roeschcn 


Berlin 


10.02.64 


verschollen 


Theresienstadt 


Caspary, Rcsalie 


Berlin 


05.01.74 


verschollen 


Riga 


Caspary, Rosalie L. 


Berlin 


27.03.03 


verschollen 


Kowno 


Caspary, Rosel 


Berlin 


13.01.25 


verschollen 


Auschwitz 


.V. Caspary, Rudolf 


Berlin 
Berlin 


07.06.29 


verschoMer^ 
verschollen 


^Aus^wijz 
ÄuscRwiTz 


/ Caspary, Ruth 


Caspary, Sal!y 


Berlin 


17.02.89 


verschollen 


Riga 


Caspary, Wanda 


Berlin 


23.03.73 


verschollen 


Trawniki 


Caspary, Wolfgang 


Berlin 


14.02.20 


verschollen 


Riga 


Casper, Adolf 


Berlin 


25.11.81 


verschollen 


c 

Auschwitz 


Casper, Agnes, geb. Streich 


Berlin 


19.10.59 


21.10.41 


Freitod 


Casper, Albert 


Berlin 


09.12.75 


24.06.45 


Theresienstadt 


Casper, Alexandra, geb. Alexander 


Berlin 


17.12.69 


24.10.42 


Freitod 


(^asper, Amalie, geb. Frankenstein 


Berlin 


23.05.70 


verschollen 


Minsk 


Casper, Anna, geb. Sittenfeld 


Hamburg 


14.09.97 


verschollen 


Auschwitz 


Casper, IJerl 


Berlin 


03.04.41 


verschollen 


Riga 
Auschwitz 


Casper, Bernhard 


Berlin (2) 


19.05.82 


verschollen 


Casper, Bertha, geb. Bremmler 


Berlin 


15.03.95 


verschollen 





•«i 



«M 



im 



't ' '.■"•1%. -^ 



•-,* 



« • 

1 






r^^'J T'i^P T. 



Xehranstalt^fjir-^A^ cl8s__ Judentums 



e 



S »e m e 



s t 



eV 



'■'*.' • * V 

sehe 



i n 



Herr 



itA^ip^r.t,..f T ^ a'OTj 



hat an meinen Uehungen' uter 






'r'f^T!'.^-^«-^^0 



im .W'.tT.-Semester 19?i)'^l „u Erfolg tellgeApmmen. 




•i, 



Berlin,, den . ?:;:..(<.. *S3X " :. : '"'"" 









. .1» • I 



'• 



t ♦.. 



l 



■■.J 



f 



•r 



:•'>.:■.' 






' * • .*^t' *" ' 



"""fy" 










'T 



' • • v 



r**Nfyiin« ^•"« ■>!■■■ wm ■ m^i «^ ^»v • p^>i« i 1 1 ■«■ m^ m* 



l: 



$ 



' H' 



Lehranstalt für 



C 1 # . 

die Wlss^hsohaft 



des Judentvunf 



■.^T. 






V*. . 






••.'V 



:J: 



:J ^ 



-^^ 



• I ' 



Semester schein 



€err 



liW*^ .<^V.^?? 



.). 



hat an meinen Uebungen^lib er 

im .^J-V^*^. -Semester 19 ^^'•'^^ ß^it Erfolg teilgenommen. 




Berlin, den 



W.Ü^^-..-lö3l 






/] 



'/'.• • 






7 



, ^ ^t«»k*U.i • 



.O....W. ._»«*»«•••• 



. ,'i i.!w«i. 



\ V. ... I 



'i'i.i^' v»li5-i.iA'4 *fc.. ■*."*. **;•■ 



■X* 



«/ ^ %%* 



[/•"(./.■«^•♦■^•j'-»; 



fV>' '»f-'^ 



'vy. 



n 



■'■■ei» •■■' ~~ ^ "" ''^- 



S .e m e 



s t 



e t 



. .. ' / 

sehe i n 



Herr 



-v'^: .4 '. • • ♦ • * 



Hat an meinen üebungen ll)er 



• • • 



im 



• • • • 4 • • 






-Semester Idlf/}^ mi 



^^^"rf^la.^/.^h^^ 



mit Erfolg teilgenommen. 



Berlin,, den ...::.. (•..t.'ig^K 



^f''. 4 ■ > 



>. 




/ . 



•":-vrf'^,"*.'"T^' 



' ' ' '' ■■.••., ■ ■ . 



.■*■■" CT V ^•.'< 






• 



\ ■" •' 



n 



"\ 



T-" 



-•• HH I ^■«»yf • II 1^1 ■ , ■ ^1 » ^ . 



»■y ■ I I ■^»«' II » ^fiii 



4 



$ 






Xehraastalt für 



dlo Wiss^üsohaft 



des Judeatumf 



:S9 






Semester schein 



•Herr 



liv^Ut y^^ 






hat an meinen Uebungen Über 




f 



i 



^^MLMAiiV 



»t 



Im .'1f^?W.»Semester Idii/ßl mit Erfolg teilgenommen. 



Berlin, den 



IH^ . .F;4^. •. . .k 93 i. 



. ..i ^^ ' jU«Mtw> . 






» .• 



.. Vi Ji^V >0lL . 



'I ; »,.y.. , ,i ■,••■• 



/] 



■*t;.': 



7 



!■• .'». 



,ia. 



ia..~A* 



.i,. 



• •• .« » V 



^:v 



t •* 



"Km 



V 



» ' • . ^, '■'«•»> » ' . *> 



••v^i'v..':v 



* • .« ^ j. 



.41 '. «.-K X'-'-^'*--'^» ' 



Pieichsvereinigung der Juden in Deutschland 

AI 



r, .♦• 



.*• 



Sterop<;lfrei nach 

TariraUlle 77 a des 

Stempelstcuergeietxes 



.• 



.•p 



Prüfiuigszeugnis 



der Privaten Jüdischen Höheren Schule 



T 






i 






! - 



geboren den 



; Kreis TZ. 















war ...^.. Jahre auf einer Höheren SchuIe^ unJ ü.war Jährte in Kla^a g . 7 und 8 , davon - ..rrr.. Jah r e auf 

d iMT Privnten TTöliorrn Scluilc d er Rcichavcrciniguwg de r Juden in Deutochland In j ^^ t^t^^i «^. 



Allgcn a oiiioBeurtciluiij;dt.ik<)ipciliclicn,oha r aktcriich g ii undgciotigonStrcbcncund JoeCoroiiitorfolgw: 






'■SV 



!L 



r 4l 








(Noffo für die Fächer und die körperliche Leistungsfähigkeit: ; 
•ehr gut, gut, hefricdigend, ausreichend, mangelhaft, ungenügend) 

Die Leistungen waren in: 



I. Rcligionsichre: 



Hebrüisdi: 



Judentuniskunde : 



IL Kulturkunde: 



Deutsch: 



Ceschicfate: 



Elrdkunde : 








t 



• 

• • • ^ 



i 



• "i ; 



! 



I ^ i ^ 



• . • « 



« • « 






Kunsterziehung : 



vfl 



'•--• 



Musik: 



« - 










in. Naturwissensdiarten und Mathematik: 



Biologie: 



Chemie: 



Physik : 





t : »1 



'.% 



^Ä^^^-Äc-y:;%»-^4u^^^-^ 



\ 



Rcchn«! und Mathe^natik: ^^^^-^2.^ ^-a-^^^^^^ 



. » 



' . i . i .• . 



IV. Fremdsprachen: 



Englisch: 



ß^ 



Franzüsisch: 



Latein: 



^ 



'. ' V. Arbeitsgcincitiscliafteni 



^ i 



i 



'i r 



Nat.-malh.: 



• * - _ • 



• - # 

• « 



Sprachl.: 



» • 



VI. Leibeserziehung 



• « 



i 



i 

1 



9 

.» 






I 



• « 



Er/Stc hat die abschließende Leistungsprüfung für Jüdische Höhere Sdiulcn 




Der unterzeidinete Prüiungbleiter hat ihm/ihr nach Beratung mit den Mitgliedern des Prüfungsaussdiussüa -- 

das Zeugnis der Reife - 

einer Jüdischen Höheren Schule 
zuerkannt» . •. • ^ " 



'N 




, den 







19 



Der durdi die Beidisvereinigung der Juden in Deutschland mit Genehmigung des Herrn Reichtsministers 
fur/Wissenschaft, Erziehung und Volksbildung bestellte Prüfungsausschuß: 




Der Prüfungsleiter: 

••—. •■••.^••...... ...» .....M........ ....... .~.... « 

KoimDissar der Reichsvereinigung der Juden in Deutschland OM/^SV6r6intQ^^3 ^^^ 

B«t Schulleiter: 

• • • 



\ 



. •• • . -?, . , I • . . . . f ' » • r ! '.»• ... 



i Ba prüf ton: 

aerr Dr, B« 



Herbert S t r aas n 
beßonnom 10, -rebralir 1941. 






*»..♦ 








^ 




j"/ 






/?. 



J". K, c<^ . 



Z-;^ : . 



I?' 



J/;)'' To>^ ^ 



/?)/ • "^Z 



/'i / ^U.<-.U-4A/^'u<, 



ir':.(^-- 



:V /O/T 



Oou^S' l 



«-^.«-«-i-wJxL^ «-Cce^ 




I 



i^^-häX,«., 






t 



CA-^ 



Vd 



r. 



f'^?i 




»■■'^ 



I 






^^ ( - /^rv^- 









o/^l^.f^ 













'Mf. 
1 



1/ 






■•4- 



:y.r^- 



^'^- 






'-'Ir^ -.*. 






V 



/• 



\eAi% 



4 OL^MAM^(X' Seiriester 19 



n. 



Vorlesungen 






EinzciAnung d. Dozenten bei der 
Anmeldung | Abmeldung 






h/JjdU*\lilL 



l 




■ 



Iv.tÄl 






fciffecH^ 



>- 






ÄiA. 1^3 ^^ 






^ 







.\ 



ÜMuN •NC St«tMiIli«iAjettc(imceM«tt 






Vceiiftifdiet etaat^ntiseigec 



fttf^civi an \^btm Wc(t«niaQ dbenbff ht dittr ^S^Ratti^tfb« «nlb Hi ehicr VHf 9^ft< 
0^ne 3ctttT«(%aiib«llreaiftfr(ciIaf«. Soweit btt 9fuH^« 9^tHb9^mti%tT mtb 
^reiiAtl^ 6taati<in5Citttr .In Acfclen unb 9lC(^tl»e«erbminMn «11 amtU(f>ei 
^crfl Ui bi in qiofflan bcsetdtrRCt aiorb«n i|l, b«|i<bt ^<t bei auf bte 9olUittigabe. — 
9f]Mft|NrcM MT 9»a«a#««^ buf^ bi€ ^ofl «onotncb 2^10 ^Jl ^usügn«^ 
^uftfUffrbfibt, ffir tfelbftabbolev bti htt Unseigenft^nc monatVIft l.M> ^^> 
9ttfli|A|Nr«4« Wr ««•§«»# »Im 8t«tr«A««»«lirt«ffMfft«lf«t« bur<( N< ftoft 
mondtn^ 2,^ ^UC au^ttglicb Buf^Qflrbübr, fflr tfefbftabboUr bei bet «njiHgenftdlc 
ffwnam^ 1,00 AA. «a< ^r «inftalten ntb«^« Vcftenungm am. In 9erlin für 
6<Ibn«bberer We 9ln3eif|«nfr«n« SWw, TOirbetmftr. «. 




/ 



««Hlitt «««■€« rat« » 4»^, cinjtlm «eildg« 10 ^^ ?*«S<i'~«;^. Jf^ 



nur fltKn «arjob««"« »^ »•tberi«e dinfenbunfl be« W«*w<\<* **"/*^***^i?i*! 
^•ffifTbflffletcn. «ii|t<it«|NrtH für btn «aum einer ^""^S*^?f"«^" *^ "" 
breiten tkSt-Seile 1,10 ÄÄ, ctner btel(,ef|>altenen P2 ^"Jjr««^!^ fs^Ä'Ü^ 

«llc 9tv4hraffrifl« finb auf t««f*(tii bc^cöriebenem ^^plet »»Ulf »mÄcaj 
etntnftnben, infbelonbere ««I baHn an« on3Mg«ben, »elrt>< Y*^' '«füJ» 12 
9««ftT«« (einmal «nt«fnTi<*en) »ber bwr* «ixrrbmÄ (bejonberfrjnfrniert *• 
9Unbe) beTMrgebeben »erben ^oBen. - <«efHfffH «njtlfen muffen » - 
»or bem (JlnrfKTnnaftennin bei ber ^In^eii^enftene eittgc<^an<ien \tin. 



,i 



\nt* 204 5««f»ted>.«o«Ä.»i^t.: 1» 8s 8f ^ttUu, ^onnetStog, beti 2. ecDtember. «benW 



5«ekWb<nrtgftoroiif« Werfte, ftont» 9tr. l/t»18 
]^off|<f)c(rtoiitü: ^ttWn 841 21 



1«4S 



Sn^ttlt bff amilid^eii Seile! 
^euifi^e» 9le{4« 

^cfontttmad^ungcn ber ©cljcimcn ©taatljjol^ci S^crlin unb 
öraj fomie bc8 5Rcflicrung§J)rQftt)cnten in Stcßnt^ über bte 
^in^icfiung tooit ü^crmögen^mcrten für ba« $Hci(^. ^ ' 

©ibcrruf einer Scfnnntmacftunf^ ber (Se^eimen Staat^jjoltf^ei 
'^Vrlin über bie ßtn.^te^unfi öon 33etmöflengn)erten für ba« 
5Retd) in ?lr. 149/43. . 

9?ertc(}tiquna ber 33efanntntad^unö über bie 93erfaMeTfIärunß 
toon bcf^iaqnal^mten S^ermögen. 

Snorbnung bc« (S^eneralbetjollmärfittnten für k6:in. iRod^- 
rid^tenmittel übdr bie Cinfü^rnng ber (Mencbmiöunö^tJfltc^t 
für ^emfrf)reibanlaflen. i^om 21. 9tuj^uft lt)43. 

anorbnun(^ 9Jr. 156 be« 33et)onmöcf)ttpten für bie 9Wafrf)inen« 
Jiitobiiftiort als 3Rcic^^fteIle "iDiafd)tnenbau über ^rojcftie» 
ritnq nnb Jkrtigunfl im 2)am)3fturbinenbau. jBom 
30. ȟfluft lp43. 



^eutfc^e« JHeid^ 

Jüif ©runb be8 § 1 bc§ ©cfe^e« über bie Cinjiebunö 
fomnmniftifd^en SBerntögen^ bom 26. 3)?ai 1933 — JH(^53I. I 
Seite 293 — in S^etbiiibung mit bem ®efe^ über bie tttik- 
vthun^ boir«« tittb ftdotdfcinbnd^cit Vttm'6atn^ t)om 14. n:nli 
J9:J3 — »UWI. I «fite 479 — , bem munberlofi bei meid^l- 
ntiniftfrl bei Ö"«^^« ^^m 14. 5VuU 1942 — I 9<)3/42 -- 
54C)0 — 2)7^nS. bom 22. ^^uIt/1 942 ®eite 1481 — über We 
5rettbcrnng ber ^nftänbipfeit bei ber ©injle&ung fommiinifti* 
jd^cn S^crmöpeng in Berlin imb bem ffirlaf; bei 3^ül^reri unb 

i»\'övicu9 Dou iAcidi«\c\ttben üom l*^. i;ca.: 1^41 — ^v^^^öi. 1 
gettf Ä03 — \xy\^h boi !)inteirfttf^cnt ^>etmo$en bet nÄt|- 
ft^^nben ^erfoncn jugunftcn be« Jtctttfdjen ncic^e« ein* 
Qcjyoflen: 

1. «bliT, Vwm gidfob ?\fr<tel, fleb. 23. 12. 1R9I In 
©ajofjentpeter/Ung., jul. tüo^nl^. ßeh). S^erlin-GL^arlotten* 
bürg, .^äntftr. 48, 

2. ^ u 8 b a n , Älatd (.^ätl^e) ®aro, geb. Äofentbal, geb. 
13. 1. 18o9 in Wogbebiirg, jiil. tool^n^. geh), ©erlin- 
Irct^toyt), (Mülbenlbofct llf«t 10, 

8. 8 ^ 1 6 1 m ö n n , wtbett« Cnwt, ftcb. J^ambergct, geb. 
13. 9. 1828 in Jßiefenfelb, juL hw^n^. gert). ScrIinC, 
Sfiftenftt. 18/19. ^ 

t^erlin, ben 27. «ng'iift 104fl. 
. fflel^eime etaö.t8>)o»jet. «taflti)jdijell<?Hftene »rrlin, 

»Sf. Ct SHl ©entf k 

A I 

Sefdnnitnac^ttttft 

Auf ©runfc bei § 1 bei ©cfc^ei über bte Cinjjtel^und fim* 
mitniftifc^en 3?erm5gcni bom 26. iWat 1933 — mmi I 
®. 293 — in ^erbinbting mit bem ®efe^ über bie Stnjiel^itiia 
boin^ «nb ftttdtifeinbd^en Setmügtni bom 14. QuH 1933 
— ffi(J^m, I ®. 479 — , bem SRwnberloft be§ »leid^iminifteti 
bei Innern bom 14. ^fitli 1942 — I 903/42 — 5400 — 
OT9lt©. bom 22. 0'uH 1^42 eeite1481 — über bie 9(<?nberttng 
N?t 3uftänbigfeit bei ber Cinjiebnng fommuniftifc^en »er* 
mögeni in S?ernn iinb bem Crlafi bei f^ü^reri unb Jteid^i» 
fanjleri über bie 33crkt)ertnng bei eingebogenen 5?ermögeni 
bon 5Retd^ifeinben bom 29. 9D?ai 1941 — ?R@«t. I <S. 303 — 
h)irb bai inlänbifd&e bsit). binterloffehe Vermögen ber nod^ 
fte^cnben ^erfonen jugttnftcn bei !Dttttf^en Sletd^ ein* 
gebogen: 

1. Co^en, (^ifela ©ara, geb. ©amet, geB. 23. 9. 1916 in 
5öien, jul. tuo^nl^. geh). 95erIin-6:^arIottenburg, ®^bel* 
ftrafie 54 b. 3Kofc8, 

2. ®oe^, Crna @ara, geb. Seb^^ geb. 29. 11. 1897 \n 
Wrünberg, jul. hjobn^. geh). 33erItm@d)oneberg, ®u^ortH 
ftrafec 3, 

8. Ä a i m ©iegmar ^[frael, geb. 16. 10. 1862 in ®rflnberg, 
ml h)o^n^. geJo. ^Berlin N 24, Cronienburgcr ®tr. 8, 

4. Ä I e t n , ?trtbur :^frael, geb. 9. It .1904 in »erlin, jul. 

hJO^n^. geh). Berlin SO 36, Sfati^er Str. 114, 
6. ^etjfer^ 5?ri^ ^\xad, geb. 7. 12. 1889, juI. h)obn]^. 

geh). ^erItn=(E^arlottenburg, OTommfenftr. 52, 

6. Str aufe, Herbert 9lrir}ur ^fvael, geb. 1. 6. i918 in 
SBttr;burg, j^iil. hjol^nl^. geh), »erlift-tt^arlottenburg, 

. e^mterftr. 53, 

7. © e ^ e r i b a u f e n , Tlax, Qfracl, geb. 13. 5. 1877, §nl. 
h)olinb. flch). S^erlin, 5laiferbamm 105, 

8.'© e 1 5 m a n n , .?>ent? @ara, geb. 30. 4. 1913, juI, h)obnl^. 
geh). Serlin W 50, ?lugfburger ®tr. 1 bei ÄnfihDan, 

9. .^etafelb, ©citi^ ^'frael, geb. 25. 1. 1910 in ^Berftn, 
\nl hjobnf). gem. in 5PcrIin Ö 112, Siebigftr. 33, 

10. .^etjberg, Stefanie Sara, geb. Seini^, geb. 24. 7. 
1892 in 9?crlin, sul. h)obnb. geh), »erlin N 4, ^luguft- 

\ ftrafie 14/15, , - , 

11. Sets, tttfitla Sara, geb. 17; 10. 1919 tn »crlin, juI. 
»o^ini^. gem. Serlin N 65, 3ltanif^e Str. 4, 



12. .t) c r a , Simon ^ftacl, geb. Äo()ane, geb. 22. 2. 1881 ht 
tarnoh), ^jiil. hjoljnb. fich». »erlin N 54, iiiotbringer 
Strafte 16, 

13. $) e r i , .?)cleue Sara. gel». 13. 6. 1921, jul. h)obn]^. geh), 
»erlin n:4, eifafjer Str. 71, \ 

14. ©er^nberg, '^inna Sara, oeb. 31. 12. 1879, iül. 
h)o^n^. getü. »erlin NO 55, Cbnftburgcr Str. 41, 

15. -^ c r m e ri n , SBerner fsfrael, geb. 6. 5. 1911 in »erlin, 
jiil. h)obnb. gem. »In.^^&bftrlottenburg, »leibtreuftr. 20, 

16. 6 e r m a n n f b n , ^lurelie Sara, geb., 7. 1. 1858, jul. 
moI)nb. gem. »erlin N31, 5RuJ)^nner Str. 29, r 

17. ©eüel, e^aja Sara, a.cb. .öirfd^fclb^ geb. 26. 4. 1867 
in Xt. Ärone, juI. mo^n^. gem. »erltn W35, 2ü|om- 
ftra&e 48, 

18. $ c r r m a n n , »iftoria Sara, geb. 9. 11. 1906, §ul. 
mo^nl^. gem. »In.^SSBilmev^borf, Äonjfanjer Str. 56, 

19. ^crrmann, Simon ^^xad, geb. 9. 10. 1901 'm 
»erlin, jnl. mo^nb. gem. »erlin N 4, »ernauet Stt. 96 

.' bei 9KobbeI, 

2Ö. .fvillcfum, gWari^ (SJermaine ^nliettc ^axn, geb. 
Öcgeri^ ftcb. 19. 6. 1904 in Cffetjlei Canr ;jnl. mobnb. 
gem. »In.^SBilmeriborf, H^rinjregentenftr. 94, 

21. ^trfd^, ®erba Sara, geb. 14. 3. 1914, jnl. mobnl^. 
gemefen »ln.^Eb*<^rlottenburg, 3)a]^lmannjir. 15 bei 
Silbermann, 

22. |)ofio{!ij, Clara Sara, geb. I^ar,^eb. 17. 2. 1877, 
5ul. mo^n^. gem. »ln.*§!alenfee, ;3;oa(^im==3rifbrid^ 
Strafte 49 b. 9Röfener, 



iH, ^Mf c^; mo\(\ Sora. geb ^latfAi?!, geb. 2R. 6. 1881 in 
®(()roba, jitil. mobnb. gem. »erlin »W 61,, Dbentrmit- 
ftrafte 61. 

»erlin, ben 27. «uguft 1943.^ 

Oebcime Staatipolijci. ^ Staatipoltjeileitftelle »erltn. 



^ 



9tuf (Hrunb bei § 1 bei (%'fetiei über bie ttin)ieb«ha 
fommuniftiffl)en »ermögeni bom 26. TOai 1933 — 9U^»l. 1 
Seite 294 — in »erbinbung mit bem Wefef; über bie ttin« 
jte^ung bolfi« unb ftadtifctnbCid^n OcrmÖaeni bom 14. ^uli 
1933 — 9U^»l. I Seite 479 — , bem »lunberlofi bei JReic^i- 
miniftvri bei Zinnern bom 14. ^\\\\ 1942 -^ I 903/42 — 
R4(K) — ffll»li». bom 22.;)nll 1942 ®clte 1481 — übet bif 
«enberurtg bet ^uftänbigfeit bei ber Cinjie^unf( fommunifti» 
irfjen »ermögerti in »erlin unb bem Crlaft bei »J'übreri nnb 
meirb^fan^levi übei bie »ermertnng bei eingebogenen »er* 
möneni bon ffleirfjifelnben bom 29. W(\{ 1941 — SR(M»l. I 
Seite 303 — mirb ber ^iad^lafi bei am 9. ijebruar 1935 in 
»erlin berftorbenen ^uben |Hini ^froel (£ I i n c r , 2. 3. 1874 
»reilau geboren, jnle^t in »erlin-Sb<xtlottenburg, Änefcbedf* 
ftraftc 70/71, mobn^aft geme[en, jngnnfteii bti Stutfi^eit 
Stetig eingesogen. 

®ebeime ®taoti))on5ci. S|hatit)olijetkitftelIe »etltn. 

3. ».: 3)r. »eiltet. 



/ @tn$tel^ttng3lfetfttgitn0 

^ai gefamte bemeglid&e unt nnb^meglidbe, mittelbare unb 
unmittelbare BermSgeit fomie alle ^töi^it unb 9(nH)rü(be bei 
^nb^n J^ranj Sfrael ö b I « t , geb. am 15. 7.1887 in (^ra^, 
mirb gemäfe § 1, Stbfa^ 1 ber »erorbnunj über bie Cin* 
jie^ung bolü* unb ftaatifeinblid^cn »ermogeni im Sanbe 
Oefterreid^ bom 19. «uguft 1938 — 5R®»1. 1 @. 1620 — 
jngunften bei Seutfd^en Meici^ci, bertreten hnxi} ben SReid^i^ 
minifter ber ^inanj^n, etngejogen. 

yjlii ber Cin^iebunft bei »ermi)geni erlöfdb^n aDc Siedete 
unb ^nfprüd^e ber bi^I^erigen Eigentümer unb ge^cn auf bai 
S^eutfd^c 3Reid^ über. 

®raa, ben 23. «viguft 1943. \ 

®e]^ime Staatipolijet. Staöti)M)IijetftcIIe ®ro§. 

(Untcrfd^rift.) 



. > a^ 



auf ®runb bei ©efc^ei über bi'c ßinjic^ttttg MH* nnb 
ftddtifeittblt^en ©ermögeni bom 14. ^lili 1933 — $R®»1. I 
(S. 479 -_ in »erbinbung mit bem ©efe^ über bie gin^iebung 
fommuniftifd^en »ermögeni bom 26. Tlai 1933 — 9R®»1. I 
S. 293 — unb bem (Srlaft M gü^reri imb ^cid[)ifan,^leri 
über bie »ermertnng bei eingesogenen »ermöghti bon ^eicbi- 
fcinben bom 29. 3J^ai 1941 — m®m. I S. 303 — mirb l^icr^ 
mit bai gefamte inlanbifd^e »ermögen ber nadöftebenb ge* 
nannten ^erfonen jugunften bei a)«utfc^en Wetc^ei, bertreten 
burd^ bett »Icidbi^minifter ber ginangen, eingebogen: 

» r u n , geb. .^artmann, glfa, geb. arh 22. 2. 1S98 ju 

irot)>)aii, 
»raun, Clga, geb. am 30. .9. 1910 ju TlcumarFt, 
» t a u n , SRegina, geb. öm 12. 5.. 1915 ju 3ebli^, 
» r ö u n , Selmo, geb.- am 14. 12. 1918 ju Karlirul^e, 
»raun, Si^erncr, jeb. am 9. 1. 1920 ju »reilau, 



»raun, 5lbolf, geb. am 26. 5. 1929 JU 2)reifiig]^ben, 

fämtlicf) anlegt m Üiegni^ moI)tihaft, 
$ 'artmann, ^obannes^, geb. am 31. 12. 1892 jU ®r. 

9leuborf, 
^artmann, Jlbelbeib, geb. am 4. 3. 1904 Ju Seifet«* 

borf, bcibe $ulc^t ih (^loqau mobnbaft, 
» l u m , .&ugo, geb. am 29. 7. 1920 ^u C^/nögäU, juTe^t 

in .ßot^er^merba mol)nI}aft, 
^Uab, C^ifela, geb. am 21. 5. 1930 ^u t^aHe, juletjt in 

3:b»^"^«5^^ölbau, ,^reii »un5lau,'mo^nböft. 
Siegni^, ben 31. 5luguft 1943. . 

Xcr 5Regierungi)3rä[ibcnt: 3. 3.: (Unterfd^rift.) 



^ SBcIctnitimar^uttfl' 

«uf ©runb be« ©efe^ei über bie eiitaie^Uitji boü^ iittb 
floötifetnblii^en «etmögeni bom U.^^^uli 1933 — 9l®»l. I 
S. 479 — in »erbinbung mit bem öefe^ über bie Giruiebung 
fommuniftifcben »ermögeni bom 26. aJJai 1933 ^ 9^®»l.I 
S. 293 — unb bem Cvlaft bei J^übreri unb SReid^ifanjtcri 
über bie »ermertnng bei eingesogenen »ermögeni bon 
Sleic^ifeinben bom 29.5D^ai 1941 — 9R®»t. I S.303; — 
mirb bicrmit ber gefamte inlänbifd^e ^Jiad)la6 bet Qübtn 
aWatbilbc Sara TOa^, geb. am 14.5.1858, berftorftcn am 
25.5.1942, jule^^t in ®rüf^au mübnl)aft gcmefen, Yjnftttttften 
bei Xietttfd^en Stet^ei, bertreten burc^ ben SReiiiimtnifter ber 
ginanjen, eingejogen. . / 

Öiegnttj, ben 30. ^tugiift 1943. 

T^er ?neglerung«>)täflbent. ^, «. (Unterfdbrift.) 

ü^ie butdb »eIanntn\a|J)ung bom 10. ^uni 1943 tietöfftnl* 

Jfettpeitt, 11.7.1891 th »erltn geboren, fomeit it,mi^ 
bem ferbfflöiein auf oie \jVübin ®erba ^ra Sd^mufemife ge* 
fd^iebene SBienrid^ geborene fjonai, geboren am 1. 8. 19l0. trt 
»erlin, nnb ben rauben JRubolf r^frael ^onai, geboren am 
30.4.1913 in »erlin, entfallen mare, mirb mlbetrufeit. 

!fie »efanntmad[)ung bom 10. ^uni 1943 ift im 3)eutfd^en 
SReidbi« unb ^reuftifd^en Staatj^anjeigbr 3lr. 149 bom 
21.3uni 1943 Deröffentlicbt morben. 

»erlin, ben 20.?(ugitft 1943. \ 

®fl)eim< ®t(tot»J)oIijd. ®taat«)3oII,ielIcltfteITe »trUtt. 

3. ».: !J>r. » e n t e r. 

N 



^^t9fe|tttt§ni füt 



IHe JJeftftellitttg bei Ootifegeni ber CL ,_,.^„ ,„ 
beir Setmdgenibecfoll gemä^ § 6 ber »erl*^, kng über ben 
»erluft ber ^roteltoratiange^örigfeit bom * Vr^' *^^« 1942 
(»l(M»l. I @. 637) mirb mibertnfen für f-^-^: tJ/ 

1. Slrtmun, mfreb, geb. 1. 6. 1883 in »runetf, beimatjuft. 

nai^ ^rag, mo^nl^. gem. ^rag VII., Stembergftr. 1157. 

(Siebe ISeutfdber SReid^ianjciger 9lr. 143/43, Seite 1, 

Crbnungijabl l.> 
1 J?anto, SRobert, geb. 25. 1. 1877 in 3ßien, bcimat^uft 

nad^ $)blic, »ejir! Sunbenburg, mö^nb. 9«m. 3Bien IV., 

fiotbringer Str. 4. (Siebe !I)entfdber SReidbianjeiget 

5Rr. 133/43, Seite 1, OrbnnngisabI 90.) 

3. ®raubarb, geb. »<itfd)el, iUnna, geb. 29. 8. 1906 in 
^rag, bcimatjuft. nad^ ^^rag, mol^nb. gem. ^rag XII., 

' »elgifdöe Str. 13. (Siebe ^eutfd^er JReicbianjeigcr 
5Rr. 143/43, Seite 1, Drbnungisabl 22.) 

4. ^aubitfdbef, geb. ®ibia'n, Tlaxk, geb.V 15, 7. 1889 
in Tan^, mo^nb. gem. ^rrtg VII., SfuberÜ^ghffe 3. (^iebe 
3)eutfd&er 31eid)§anjeiger ^r. 95/43, Seite 3, Crbnungi* 

5. $R i ^ , geb. Ibid, ©attna ®^<!*^>^'i 3. 1911 in 
granffurt/aWain, beinuitsuft. nartj^;|^^^^^^^^ gem. 
5prag.XII., 5lleogarten 639. (Sie^S^^^tfdber ^eid^i* 

' onjeiger 5«r. 122/43, Seite 4, Orbmingl|j|ft 106.) 

tprag, ben 81. aiuguft 1943. ; 

Ter 5Reid^i>rotcftor in »öbnien unb ajJäl^rem 
^. «.: 3)r. 9R a u r e r. 



Slttorbttung 

bei «enetalBeboClmadbtigten für ted^nifd^e IKöd^ti^ten- ' 
mittel ülber bie Stnfübtung ^et (»ene^migungi))f(i^t 

für t^etnfdbreibanlogen 

»om 21, Huguft 1943' 

Auf ®runb ber »erorbnung gut ^urd&fübrung beS »ier^ 
jabteg|)Ianei bom 18. Oftober 1936 (5R0»r. I S.887) unb 
bei mir mit bem 27. ^pxxl 1939 bon bem §errn »eauftrögten 
für ben »ierjö^reiplan erteilten Sluftragei erlaffe id^ im 
Ginbernebmen mit bem ©errn 9^eicb§poftmtnifter folgenbe 
Jlnorbnung: 

1. mit fofortmer Sirfung mirb für äffe «uftröge auf 9leu» 
bau unb Örmeiterung bon gernfd^rcibanlagen bie ©e- 
ncbmigungipflid^t cingefübtt , 






} 






A ^^' M ß x ^-'^^ f ^ "mmwf^ '*■ > ! " ■ ' ♦•*"^irt*H*' 



fMk 



,^Vv**»«- 



-rV»-^«*»*.»V xpr,^%v. 



•'■-^"attf^ / *^ - V. ,AÄ/^*i *w^ 



•^ 



'""«♦•»«iViiNieJt 



-.h- 



D o 1 1 n t e n 



A(lil4%Ly-( 



0-.. 



i^Wv 



. r 



* • K ^AA, 



^Adn 



mAmtfm* **^.-»»* 



• ff 

Vorlesungen 



M 



00 



iyy^yJU\Xiiy( , 



Ar 



/ 



i f 



■•••• 



yv* 






'^M-t^. 



\Mic. 



A 



• I 



t>»tnmmm \ i »i— » ,wt 



^nester 19...i//y^^ 

^ , ■ Eln«IA„unt d« Dorem... b.r d« 

Anmeldunr I ., 

Abmelduny 






■ ü -fr. c/ 



>'^-.-^. i^/ 



li. 



^/^ 



§^k.\^ 



?A'/.f, 






ßemcfkungen 



/^£". v^ 



r 




Anmeldebuch Nr. 730. Lphr3nc-i-=.i +- ^•- ^• 

letzte Eintraqunq ^^^ranstalt für die Wissenschaft des Judent 



ums , 



/ 



A 



\ 



t<\ 



-[ßn-U'i^' 



Anmeldekarte 



de.^.. außerordentlichen Hörer. 



y 




Immatrikuliert 

1*«^ '^ * an der 

Hochschule für die Wissenschaft des Judentums 
** zu Berlin 




am .7..>:...ten.. 




- »«3 »IxC 



..»4 



/ 




*, 






■v 




Vorlesungen 



N 

in 



Einzeictnung d. Dozenten bei der 
Anmeldung Abmeldung 










% 



l 







l 






I " 



H 



"v- 




: t 



%'A\ 



l 






l 



2. 




ß. 













/ 






^.-. 



^wv^^A^AK /Semester 19 1? 



"] 



Vorlesungen 



PO 
CO 



Einzcicfinung d. Dozenten bei der 
Anmeldung I Abmeldung 






.KV* 






i 










J 



i*'^ * T *■• 



*-■ 



i-.-v-.-rv'< «-v'^TT 



-j. 



^>«p». I m^^*--m^m •• 



21.6.1938. Prue#eri Dr. lamar Elbogen ( ?rof ) un*H 'i^^T^°^''^* ^- Judentum« am , 
.iiii.i'M 'yiö/ inajin ^-\-\ut\ ivj e-^" «a, xy. 



.ii I iii ' II 
] ' V n 3 



Vo na^aoa ^dVV »ia ^nxV n»^y tvb7T jiVap oo^ o.'^nayn oMioVa 
^^IzUr ,'^hö> , ^0 nyapan r^aann »bV lana 



^/^. 



.1 



11'xn TiK Vap iDyion 



pMij/. 



rar diö 



JllÖejitUliLS jj 



o^nion nan DüD 



^ • V • DI» ^^•V 

^7 -/^ /^^ 



13 



Lehranstalt für die 
Wissenschaft des Judentums 

Das Sekretariat 



BERLIN N4, 
Artlllerlestr. 14 



12. Mai 1939 



Hierdur oh besohelnl&en wir, dass Herr Dr* Moses S i a t a r 
Dozent an unserer Lehranstalt und Mitglied des Lehrerkollegiums 
gewesen ist« 



I 







\ 




Das Lehrerkollegium 
der Lehranstalt für 
die Wissenschaft des Jadentuma. 



Vorsitzendert 



<z 



i 



iA\S 



k^fo, ^xMI\^'^^'t 



3f 



.T't 



t ) 



1 I 



I t 






y/^// 



'//" 0>}fTf^ 



\ i 






J 



/ 



fr *>J/^ 






pf 



f 'nfjk T) Itl 



i>' 7) 



fih 



\ 



( • 






7 



^^0 



//•/ 



^o^-/r> s>i>e7> ^/f 






f 



I t 



OCo 



'O 



i 1 



! ! : 

/ o 

t 1 


e '^ i -^ 

■ ! i 


I 


1 


: i 
; ; 
, ' 1 


! 


1 1 

1 r 1 

i ! 


1 • 1 


i 

1 


1 ; 
( 1 » 

! 

i ! • i 


1 i ! 


» 
« 

i 

: 



'7>^r: :?i/> 



Or*' //' /o//0 y/r 



< ! 



I ' 



' ) 



\ \ 



/fjf ./?.£i ^r'.P» 



-j:^ 



1 -^ 



) i 



I t 



I I 



• 1 



Hochschule für die Wiss enschaft des Judentums. ^ 



' •» \ t 






Bescheinigung. 



*) 




a 



uw-c rWo 



jL'[^cU(/vvV>-o-^<^'i 



ij - -:« 



seit 



^<:Z^^^ ^^L.^J^fk^ 



"IS .i/pfXhA^ Ä?.'^..^: .■......;...... ;,..,.. ordentlicher Hörer unserer Anstalt 




lOZCH 



«- 



!f 



I 



(vorher 3 Semester 9Xi . <^^ äu^j^/tCTT^^^if^c^/tf/ZA/'t^-^^ • ) 

hat V» yW^ *^^^^^?^^r^?^ : ...Z^...: die Zwischenprüfung bestanden. 



o 



Seine 
Ihre 



Leistungen waren: 



1. in der Sprachwissenschaft: 



a. schriftlich: 

b. mundlich : 



< 



n 



:; 




/D-eJm^ ct/iVK 



% •,■ 



2. in der Bibelwissenschaft: 

a. Einleitung: 

b. Bibelexegese: 




r "»^ .^' . r: .^ -V'. 



I; 










^- 



»a. Einleitung : 
b. Erklärung: 



4. im Midrasch: ..../:>m^..^\M/\-. 




^{/w\ 



i « 



5. in der Liturgik: Q^ci/. 



6. in der Religionsphilosophie: yi'^r^u^/ 



7. in der jüdischen Geschichte und Litteratur: 




BERLIN 



, cUiv /^:...^^^t^' 'L/.^ff'. 



Das Lehrer»Kollegium. 






Au */<M34 yjstui^ V* "^ /**^. 




lese Bescheinigung ist bei Meldun? zur Rabbinatsprüfuhg vorzulegen. 



r - »-^. ^ a. -f ■■■ ■ 



:.-.l 






SirnijirUrri nnd» 
i «rifslrllr 77 a dri 



Prüfungszcugiiis 

flei- Privaten Jüdischen Höheren Schule 




froborcii «Icn 



Kreis "~". 





I9j'' O zu 




y 




• w.r ^ Jahre auf einer Höheren Sd,ule,««W^- Wmr4.-fvfe*^-?-.„,4-8^^ _ ^.w^,^ 




^ <r.-^^vU^. ,_ :^., ^^.-y^ /^f^/ Xr ^::^25 



-«r i/i,' 




•wU" 




.^%4H m.iii e I}our(ciluujjdLhLüi^Lflidicii,JimaU 




rehenFundclocCcrQnitcrroIgcy 




- /I^äLc/ . ^^/^Ä*--»-^ 



--^ 



*'"-^ <^. ^ Vf y-^ ;^ ..^O^^,^^.^^^--^ 



^"/"'^ P^/-^-^//^'/^ ^^ ß^±f2^ ^^ 





• « 



r» 



• • # 






/ ) 



">•' r... ,..,.. ...-n;,,,;:::r:::r;;'::f ;"{■■'■'">'"■ ^ . 



d) i 



1 '^<'IiYM*cMisU'lirc: 



Urhniiscli: 



Jiulcijdjniskiindo: 




11. Kuldirkuiidc; 
Deutsch: 



Gesdiicluc: 




Erdkunde : 



» « 



Kunstcrzichunp: 






• i : : \ . i 







I 



Musik: 



III. Nn(urwisscnsd,aflen und M.inicniaÜk 
Bioloi^ie: 




Clicniic: 




Physik: 




>^^^-^2-<XL 




Redineo und Matbemalik: <k^f^^2^ (^.c^>A^^ 






IV. Fremdsprachen: 
Englisch: 



f^ 



\ * * 



V 



Frany("i?iscli: 



■*. • 



Lateip: , 



■^■. 






• « 



t j 






:-^ 















» , • 



^ jß 



7 . • 



< 



i ' 



1 • e. 



•♦*• , ', * 



\h 



^ . .. 



l.\\^ \ :^\-.\'\ 



I 



..i 






' •' ^Schlussprufung des Herrn 






Herbert S t r a u s b 



\/4 '* r- 




->. ' 



Es prüften: 



Herr Dr* Baeok 



begonnen: 10. Febraar 194-1. 



: Li^y^KUu^ 



I ' 




JMt ^ii^\ ^ 






A4 



K 



; 





; 








•Vu^V^^Kv/ « 






r. 







"^Izyu-Ci^dC^Cf^f e^vj 




^y ^J^M'A 






ULa^ r>ciKjuu^ 




i \L 




r 



i/7)^ \\Jy7^ sJ)rC) 









I, ■ ^ 



/0/f 






y^^M ^;r.Ki^ 







^^^^-M9e.^(/L£. 



a-t . ^'^-^^2.^^-/4^^:,^^^ 



/l*^ 



0-<M^ 





■'••■■■•. X 



* 



I« 



..*• 





»Am/- 




kr c^4vi^^ X iiiL^iSji^ "- ' 



Im, 



1^4^ , Ji^tAul(i4^>. 






5vtifc(u<*4 






yl^O 



'/oi^iiAK^ , i)U 



gW^^ 4^ 







iL U l*<^^ 



pJiuh^ 



u^ / . %j 4lM ^/M>^* M;t/^i20 4^'*4^^ 
















/ 



\/^ 






'*^: 




-T^y— - 



ri^;^ 



t 



I 



Prüfung des Herrn Herbert Israel S t r a u s s 

am 29. ^eiAeidDer 1941. 



Geschichte der Juden; 
Haus David*^ In der alten und ml tielalt er liehen jüdischen 
Rel Igl onsg eschlc hte . 

Stellungnahme der Juden zu den kulturellen Problemen des frühen 
xdittalalt ers. 

Die Juden Palästinas nach de r Zers torung des Temi)els. I^rlasse 
und Gesetze In den Lanuern der Llaspora Im ^llt Le la Iter- 
-^Influss ^^ses liendelssons auf Judentum und Umwelt. 



V\A ^v^^^ 




J^V\-V^w ^ L-WV^C^O u. 



W^/^a/C - 




C^ OA.^-^ 



"\*r 



1 •■ 




Wl0 




d.fft, //• r- ^/ 



// 



/^. ^ 



// 



z^- 



// 



// 



// 



// 



dJ£ ^/ 



r^/d^ 



IC^jy 



^1 



/ 




7/i 



/ 



/^//'^X 



Je^u >//^/^^ 









*i<l^-**»'w * ■•» 



, ^ irfn - — >i*- — -^- 



• « 



• .^ . ; ^•♦•.•s»f..v;-' , . 



/' 



) 



Erledigt . 

im^mf^y^QmisGt 19 5 ^ 



Vorlesungen 






Einzcidinung d. Dozenten bei der 
Aomcldung j Abmeldung 










i 

















Herbert A. Strauss 



New York den IS.mai 2000 




iTVt ' 




Sehr geehrter Herr Professor Licharz 



ich danke Ihnen fuer Ihre freund- 
liche Anfrage bezueglich eines per- 
soenlichen Beitrags zu der Gedenktagung 
fuer Leo Baeck. Ich habe Ihr Projekt 
sehr ernsthaft ueberlegt und mit 
Kollegen korrespondiert od. er gesprochen, 
die als Kenner der Periodie oder der 
Werke Leo Baeck; gelt en koennen. Das 
Ergebnis hat meinen Entschluss bestaerkt, 
die sehr ernste Darstellung meines Ver- 
haeltnisses zu Dr. Baeck/ die meine Mglemoi*^ 
ren enthalten, als die Summe dessen anzuse- 
hen, was ich sagen kann. Ich habe »ich 
schon an der Hochschule nicht als Schueler 
wie etwa Dr • Ehrlich/Basel, sondern als 
seinen Studenten besonders in Religionsge»* 
schichte, verstanden. Baeck ' s Theologie 
war mir fern, soweit ich sie als Nicht- 
Theloge verstand bezw, mich bemuehte, 
mit meinen eher ex-istetiell ausgerichtete^^ 
Vorstellungen in E* inkl^«g zu bringen. 
Paucker/Simon, Ball-Kaduri, Tramer (im 
persoenlichen Gespraech) u.a. haben auf 
die zentrale Luecke in der Quellenlage zur 
Hochschul-zeit hingewiesen. Die Alexander 
G^uttann-Af faire stellt Fragen zu Charakter 
und Aufrichtigkeit. Auch die einseitige 
Darstellung HG Adlers zu Theresienstadt 
sagt mehr ueber Adlers miserables und 
ressentiment^gelad» enes Menschenverstaendn;> 
als die Qualitaet' der M: ansehen, die 
erihamegeladerfen greif tpluch h;ier sind neue 

\ 90 LaSalfi Streel 14D, New York, New York 10027 

Rhone: (212) 666-1878 
Fax: (212) 666-5874 



DokWVmente noetigybevor etwas nindiertes 
gesagt werden kann. 

So fehlt eine methodisch abwaegende Dar- 
steilungVon timeand life Baeck'5,und ohne 
sie kann^ ich nicht ueber das hinausgehen ,iv« 
ich bereits gesagt hatte oder angedeutet 
hatte. Die chaotische Zeit, der er in 
Berlin voristand ,hat ihn mit Aufgaben' 
konfrntiert, die die Kraft jedes führen- 
den Vertreters der Gemeinschaft ueber- 
stiegen. 

Wenn Sie oder H^rTHeuberger aus meinen 
Memoiren Auszuege auswaehlen wollen, will i^ij 

gerne pruefen, ob Sie meinen Sinn wiedergebe 
, und das iraprima tur geben. 

Mit freundlichen Gru esden 






Professor Dr. Werner Licharz 



26.04.2000 
Taunusstraße HD 
6576o Eschborn 
Tel. /Fax 
o6173/64ollo 



o 



Sehr geehrter Herr hc^ <>i^Cuyi/J^ ^ 



mit Schreiben vom 3.4,2ooo hatte Sie das jüdische 
Museum in Frankfurt angeschrieben und dabei auf un- 
sere geplante Tagung über Leo Baeck aufmerksam ge- 
macht. Als einer der Mitarbeiter dieser Tagung möchte 
ich Sie heute freundlich anfragen, ob Sie mir für 
den Katalog der Tagung einen persönlichen Beitrag 
über Ihr Verhältnis zu Leo Baeck zusenden können. 
Ich denke dabei weniger an eine wissenschafliche 
Analyse, als vielmehr an eine persönliche Erinnerung 
an diesen großen jüdischen Lehrer. Es kommt mir da- 
rauf an, ob und wie Ihr Leben und Denken in der Be- 
gegnung mit Leo Baeck entscheidende Impulse erhielt. 
Ich möchte Sie bitten, mir entweder einen schrift- 
lichen Text zuzusenden oder aber, falls Sie in nächster 
Zeit in der Bundesrepublik sein sollten, mir einen 
Termin für ein Gespräch zu ermöglichen. 



Mit freundlichen Grüßen bin ich 



Ihr 




M.ix-\ 







Hebrew Union College - Jewish Institute of Religion 

m-rrrjn fzj^'nh 71373 - 'A^ip fi-tai"» main 



y 



/ 



/ 



/ 



/ 



/ 



Professor Herbert Strauss 
90 LaSalle Street 
New York, N.Y. 10027 

Dear Herbert Strauss: 



t)'-' 




(T 



December 8, 1 999 



, \\ 1. 



I am writing to you in connection with a current project editing the last volume of the 
Leo Baeck Werkausgabe, which is to contain letters, ephemera, and the briefest essays. 

Knowing of your relationship with Leo Baeck, I am wondering whether you might have 

some unpublished letters by him or other unpublished material that would be suitable for 
publication in the volume. If you do, I would greatly appreciate copies for consideration. Let me 
also ask whether you are aware of any other potential sources of Baeck letters aside from the 
public archives (LBI, CJ, AJA, AJHS, CAHJP, CZA, Preussischer Kulturbesitz) and the Dreyfus 
family. 

In Short, any help you can provide would be much appreciated. 



With warm personal regards, 



Cordially, 
Michael A. Meyer 



\ 



• CincInnatI 

3101 Clifton Avenue 
Cincinnati, OH 45220-2488 
(513)221-1875 



www.huc.edu 



# Jerusalem 

13 King David Street 
Jerusalem, Israel 94101 
(02) 620-3333 
fax (02) 625-1478 



# Los Angeles 

3077 University Avenue 
Los Angeles, CA 90007-3796 
(213) 749-3424 
fax (213) 747-6128 



# New York 

Brookdale Center 
One West 4th Street 
New York, NY 10012-1186 
(212) 674-5300 
fax (212) 388-1720 



t 




Hebrew Union College- Jewish Institute of Religion 

rinTT^n •jjjTra^ ^"^^^ " '^h'ip ^i'^ai'' innTi 



April 24, 2000 

Prof. Herbert A. Strauss 
90 LaSalle Street, 14D 
New York, NY 10027 

Dear Herbert Strauss: 

I received your note regarding various issues related to Baeck. Let me comment on each, 
though Tm afraid I can be of little help. 

I too wish that Baeck had written about his experiences in Nazi Germany. There are only 
bits and pieces here and there, not Single work devoted to the subject unless you count the chapter 
in Eric H. Boehm, We Survived . 

The Hochschule books and Alexander Guttmann also remains a mystery. Why did Baeck not 
reveal something about it, especially as he was in Cincinnati regularly after the war? I would 
dearly like to know the answer to that question. 

As for Heuberger's exhibit, it would be nice if you could provide him with something for 
the catalogue, perhaps based on what you have written earlier. I am myself writing a piece for 
the catalogue on Baeck after 1 945, based on letters and newspaper articies. I include something 
about Baeck's relationship to Liberal Judaism in this period, but don't go into a theological 
analysis. I did, however, do a study of Baeck's theology in an articie that appeared in Modern 
Judaism . I enclose a copy, thinking it might be of interest to you. 

nnnv^^I? DnviD riDinn 



Michael A. Meyer 



# Cincinnati 
3101 Clifton Avenue 
Cincinnati, OH 45220-2488 
(513) 221-1875 

www.huc.edu 



# Jerusalem 

13 King David Street 
Jerusalem, Israel 94101 
(02) 620-3333 
fax (02) 625-1478 



# Los Angeles 

3077 University Avenue 
Los Angeles. CA 90007-3796 
(213) 749-3424 
fax (213) 747-6128 



# New York 

Brookdale Center 
One West 4th Street 
New York. NY 10012-1186 
(212)674-5300 
fax (212) 388-1720 



Hörbert A. Strauss 



V 



\^ 



N C 






t • 



« *N »^ 




New York den 17. April 2000 



Lieber Herr Heuberger, 



/ 



ich bin fuer die naechste Zeit mit 
der Fortsetzung meiner Me moiren ^ 
beschaef tigt , und frage mich, ob Sie unl 
Herr Li charz nicht aus dem Text 
;<. in meinen Memoiren etwas 
exzerpieren koennten, das frischer und 
urspruengli eher waere als ein 
neuer Versuch meinerseits. Es macht 
mir Sorgen, dass Herr Paucker, London, 
von Herrn Simon, Berlin, ein Dokument 
erhalten hat, das Baeck's Aufrichtig- 
keit in Zweifel zu ziehen scheint. 
Ich wuerde es fuer das Beste halten, 
wenn sie th eologische Schueler Baec ks 
deren Ad ressen Frau Kauffmann, FrankfuI 
furt^ in vielen Land ern ermittelt 
hat, zu Beitraegen zu seiner 
geistigen Lei stung aufforderten und 
das Persoen liehe in den Hintergrund 
stellten . 

Die Taschenbu chausgabe meiner Memoiren| 
enthaelt ein Register, aus dem die 
relevanten Stellen leicht ersehen 
werden koennen. 

Ich behalte mir vor, meine Sicht und 
Bereitschaft beizutragen zu revidieren. 
Herr Pauckerwird in ein igen Wochen 
hier in NY sein, ich will es mit ihm 
besprechen. Ball Kaduri hat , wie Sie 
wissen, Baeck's "Schweigen" kommen- 
tiert .EL Ehrlich hat Baeck als seinen 
HAUPTEInf luss bzeichnet, was fuer mich 
nicht der Fall ist. Wolfgang Hamburger 



ist 



^W^hm'Stm'P^i^m^ York, New York 10027 

Phone:(212)666-1878 
Fax: (212) 666-5874 




Gruessen 
nis 



{. 



Stadt Is^ Frankfurt am Main 






Prof. Herbert A. Strauss 
90 Lasalle Street, Apt. 14d 
New York, 10027 N.Y. 
USA 



r:\ 



^\ 



CA 



JÜDISCHES MUSEUM 








Georg Heuberger |/ m 
069/21238805 '^ ^^ 

3.4.2000 
45JGHFB 







Ausstellung über Leo Baeck 



Sehr geehrter Herr Prof. Strauss, 



das Jüdische Museum Frankfurt bereitet eine Ausstellung über Leo Baeck vor, die vom 
24. Mai bis zum September 2001 präsentiert werden wird. Danach wird sie 
voraussichtlich in Berlin und an den Standorten des Leo Baeck Institutes in New York, 
London und Jerusalem gezeigt werden. Die Ausstellung ist zweisprachig (deutsch und 
englisch) konzipiert. Der Katalog wird in einer deutschen und einer englischen Ausgabe 
erscheinen, die deutsche wahrscheinlich im Suhrkamp-Verlag. 

Ausstellung und Katalog sollen vor allem das Leben Leo Baecks würdigen und ihn in 
seiner Zeit zeigen. Aber auch wichtige Aspekte seines Werkes (z.B. die 
Auseinandersetzung mit Adolf von Harnack und Baecks Bedeutung für das liberale 
Judentum) werden Themen von Ausstellung und Katalog sein. 

Der mittlere Teil des Kataloges soll die Schüler Leo Baecks zu Wort kommen lassen, 
die in ihren möglichst persönlich gehaltenen Beiträgen "ihren Lehrer" darstellen sollen. 
Auf diese Weise erhoffen wir uns, auch ein Porträt des Menschen Leo Baeck zu 
gewinnen. Diesen Teil des Katalogs wird auf unsere Bitte hin Herr Prof. Licharz 
betreuen. 

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie, sehr geehrter Herr Prof. Strauss, Ihre 
Erinnerung an Leo Baeck in einem Beitrag von 5 bis 10 Seiten für den Katalog 
zusammenfassen könnten. Falls Sie unserer Bitte zustimmen können, wird sich Herr 
Licharz mit Ihnen persönlich in Verbindung setzen und die Einzelheiten besprechen. 

Ein Expose zu Ausstellung und Katalog liegt bei. 



CL 

o 

Q. 
O) 

c 

u 

o 



u 

"D 
0) 

o 










Mit freundlichen Grüßen 

(Georg Hcüfeer^r) 
Ltd. Museumsdirektor 




Stadt Frankfurt am Main, Der Magistrat, 

Untermainkai 14/15, 60311 Frankfurt am Main, RMV-Haltestelle Willy-Brandt-Platz, 

Telefon Rathausvermittlung (069) 212 01,Telex 4 13 064,Telefax (069) 212-30705 



Leo Baeck (1873-1956) 
Eine Ausstellung des Jüdischen Museums Frankfurt am Main in Zusammenarbeit mit 

dem Leo Baeck Institut 

(Arbeitstitel) 



1. Vorbemerkung 

2. Zur Biografie Leo Baecks 

3. Themen der Ausstellung 

4. Forschungslage und Recherchen 

5. Gliederung der Ausstellung 

6. Katalog 

7. Zeitplan 



Expose: 

Georg Heuberger 

Fritz Backhaus 



Frankfurt, den 16.22(X) 



1. Vorbemerkung 

Das Jüdische Museum Frankfurt am Main plant eine Ausstellung über das Leben Leo Baecks, 
die vom 24. Mai bis September 2001 präsentiert werden soll. Kalendarischer Anlaß ist die vor 
100 Jahren erschienene Rezension Baecks zu Adolf Harnacks Buch "Das Wesen des 
Christentums", mit dem Baeck versuchte, ein jüdisch-chnstliches Gespräch zu eröffnen. Es fand 
zwar auf protestantischer Seite kaum Widerhall, die Besprechung wurde dann aber eine der 
Grundlagen zu Leo Baecks bekanntestem Buch, dem 1905 erschienenen "Wesen des 
Judentums". 

Die Ausstellung wird im Vorfeld des Deutschen E\'angelischen Kirchentages eröffnet werden, 
der 2001 in Frankfurt stattfindet. Erste Kontakte mit der "Arbeitsgemeinschaft Kirche und 
Judentum", die entsprechende Veranstaltungen für den Kirchentag plant, haben eine postive 
Reaktion erkennen lassen. 

Die Ausstellung soll in Zusammenarbeit mit dem Leo Baeck Institut ein internationales Projekt 
werden. Die Texte werden in deutscher und englischer Sprache präsentiert werden. Für den 
Katalog wird eine deutsche und eine englische Ausgabe vorbereitet. Der Jüdische Vertag im 
Suhrkamp Vertag hat Interesse erkennen lassen, den Katalog herauszubringen. Weiterhin 
korrespondiert die Ausstellung mit der Herausgabe des abschlieLfenden Bandes der 
sechsbändigen Werkausgabe Leo Baecks, aie im Gütersloher Vertagshaus erscheint. 

Eine Übernahme der Ausstellung nach New York und Jerusalem ist von den dortigen Leo- 
Baeck Instituten bereits im Prinzip zugesagt worden. In London und Bertin soll die Ausstellung 
ebenfalls gezeigt werden. 



2. Zur Biografie Leo Baecks 

Leo Baeck wurde am 24. Mai 1873 in Lissa in der preußischen Provinz Posen geboren. Sein 
Vater Samuel Back war dort reformorientierter Rabbiner. Nach dem Besuch des Gymnasiums 
studierte er in Breslau am Jüdisch-Theologischen Seminar, wechselte 1894 an die Bertiner 
"Hochschule (Lehranstalt) für die Wissenschaft des Judentums" und wurde 1897 zum 
Rabbiner ernannt. Gleichzeitig hatte er an den Universitäten in Breslau und Bertin Philosophie 
studiert und bei Wilhelm Dilthey mit einer Arbeit über die Rezeption Spinozas in Deutschland 
promoviert. 1897 erhielt er seine erste Rabbinerstelle im schlesischen Oppeln, wechselte 1907 
nach Düsseldorf und 1912 nach Bertin. Dort untemchtete er gleichzeitig an der "Hochschule 
für die Wissenschaft des Judentums". 

1914 meldete sich Baeck freiwillig als Feldrabbiner und war bis 1918 an der französischen und 
russischen Front eingesetzt. Nach Bertin zurückgekehrt gehörte er in der Weimarer Republik zu 
den führenden Repräsentanten des deutschen Judentums. Er wurde unter anderem 1922 
Vorsitzender des Allgemeinen Deutschen Rabbi nerverbandes, Vorstandsmitglied des 
"Centralvereins deutscher Staatsbürger jüdischen Glaubens", Großpräsident der Bne Briss 
Loge für Deutschland, Vorsitzender der "Zentralwohlfahrtsstelle der deutschen Juden" und 
Mitglied im Präsidium der "Jewish Agency for Palestine" und des "Keren Hajessod". Als 
Rabbiner gehörte er zwar der reformorientieren Richtung an, beachtete aber in seiner 
persönlichen Lebensführung die traditionellen Vorschnften und unterhielt mit den orthodoxen 
Rabbinern gute Beziehungen. 

1933 nach der Machtübernahme Hitlers wurde er zum Vorsitzenden der neugebildeten 
"Reichsvertretung der deutschen Juden" (ab 1935 "Reichs Vertretung der Juden in 
Deutschland") gewählt, die als Reaktion auf die nationalsozialistische Verfolgung vor allem 
zwei Ziele verfolgen sollte: Vorbereitung der Jugend auf die Auswanderung und 
Interessenvertretung gegenüber den NS-Machthabem, soweit dies noch möglich war. 1943 
wurde Baeck nach Theresienstadt deportiert und dort 1945 befreit. Er ließ sich in London nieder 
und wurde als Professor an das "Hebrew Union College" in Cincinnati berufen. Kurz vor 
seinem Tode 1956 war er noch an der Gründung der später nach ihm benannten Leo Baeck 
Institute beteiligt, die der Erforschung der Geschichte der deutschen Juden gewidmet sind. 



« 



Leo Baecks Leben ist "als Paradigma des deutschen Judentums im zwanzigsten Jahrhundert" 
(Albert H. Friedlander) bezeichnet worden. Herkunft und Familie, Studium und die langjähnge 
Tätigkeit als Rabbiner, die Kriegsteilnahme, die führenden Funktionen in fast allen wichtigen" 
jüdischen Verbänden in der Weimarer Zeit, seine Rolle in der NS-Zeit als Repräsentant der 
deutschen Juden, sein Überieben in Theresienstadt und seine letzten Jahre in England und den 
USA berühren fast alle Themen, die für die Geschichte der deutschen Juden in der ersten Hälfte 
des 20. Jahrhunderts von Bedeutung gewesen sind. Durch seine zahlreichen Bücher, Artikel und 
Predigten hat er wesentlich das jüdische Denken im 20. Jahrhundert geprägt und sich dabei 
intensiv und immer wieder von neuem mit dem Christentum auseinandergesetzt. Dabei ist zu 
fragen, wie weit sich auch im Falle Leo Baeck Gershom Scholems Diktum bestätigt, daß der 
deutsch-jüdische Dialog nur ein jüdischer Monolog gewesen sei. Leo Baecks Kritik am 
Christentum und seine Apologie des Judentums wurden zumindest von der zeitgenössischen 
protestantischen Theologie kaum aufgegnffen. 

2. Themen der Ausstellung 

Wie bei kaum einer anderen jüdischen Biografie dieser Zeit lassen sich an Leo Baecks 
Lebensweg exemplarisch sehr viele für die Geschichte der deutschen Juden wichüge Themen 
ansprechen. Die Ausstellung wird in erster Linie anhand von Fotos, Dokumenten, Büchern und 
persönlichen Objekten das Leben Leo Baecks nachzeichnen, in den einzelnen Stationen aber 
gleichzeitig auch seine Zeit und seine Umwelt näher zu erlassen suchen. Ausgehend \'on Leo 
Baecks Lebensweg können so z.B. die besondere Situation der Juden in der Provinz Posen, die 
Entwicklung des reformorientierten Judentums in Deutschland, die Teilnahme der Juden am 1 . 
Weltkneg, die "jüdische Renaissance" in den 20er Jahren, die Selbstbehauptung der deutschen 
Juden unter der NS-Verfolgung und das Konzentrationslager Theresienstadt in der Ausstellung 
behandelt werden. 

Ein zweiter Schwerpunkt der Ausstellung beschäftigt sich mit dem Werk Leo Baecks, 
insbesondere wird seine Auseinandersetzung mit dem zeitgenössischen Protestantismus im 
Mittelpunkt stehen. Ausgangspunkt ist Baecks 1901 erschienene Rezension von Adolf 
Harnacks "Wesen des Christentums", aus der Baecks bekanntestes Werk, das 1905 in erster 
Auflage erschienene "Wesen des Judentums" erwuchs. Kritik des Christentums und Apologie 
des Judentums sind so zentrale Themen Baecks, die sein gesamtes Lebenswerk durchziehen." 

3, Forschungslage und Recherchen 

Es liegt bislang noch keine umfassende Biographie Leo Baecks vor, so daß zur Vorbereitung 
der Ausstellung noch umfangreichere Recherchen sowohl zu besümmten inhaltlichen Aspekten 
wie zu möglichen Ausstellungsobjekten notwendig sein werden. Wertvolles biographisches 
Material enthält vor allem das 1978 erstmals erschienene Buch Leonard Bakers, Hirt der 
Verfolgten, das sich auf das Wirken Leo Baecks in der NS-Zeit konzentriert, aber auch Kapitel 
zu seinem weiteren Lebensweg enthält, Bakers Buch basiert sehr stark auf Interviews mit 
Zeitgenossen, die in den 70er Jahren geführt worden sind. Umfangreiches Material aus dem 
Nachlaß Leo Baecks und aus den Recherchen Leonard Bakers liegen im Leo Baeck Institut 
New York. Weiteres Material ist im Leo Baeck Institut London, bei der Familie Leo Baecks, im 
Bundesarchiv und in weiteren Archiven und Institutionen in Deutschland zu suchen. 
Hauptsächlich wird die Ausstellung Fotos, Dokumente und Bücher zeigen, es sollte aber 
versucht werden, auch aussagekräftige Objekte aus dem persönlichen Besitz Leo Baecks oder 
' aus seinem Umfeld zu präsentieren. 



4. Gliederung der Ausstellung 

Die Ausstellung besteht aus zwei Teilen: der Hauptteil präsentiert den Lebensweg Leo Baecks, 
ein zweiter, der evtl. an zentraler Stelle präsentiert werden könnte, seine Auseinandersetzung mit 
dem deutschen Protestantismus. 



m 

• 



Die einzelnen Abteilungen: 

Familie, Kindheit und Jugend in Lissa/Provinz Posen 

(Der Vater Samuel Back, Kindheit in Lissa, Die Juden in der Provinz Posen) 

Der Weg zum Rabbiner - Studium in Breslau und Bedin 

(Jüdisch-Theologisches Seminar, Hochschule für die Wissenschaft des Judentums, 

Wilhelm Dilthey, Lebensbedingungen als jüdischer Student) 

Ein Rabbiner in der Provinz: Oppeln und Düsseldorf 
(Synagogen, Lehrtätigkeit am Gymnasium, Erste Publikationen, 
ein Rabbinerhaus in der Provinz) 

Ein Rabbiner in der Metropole: Bedin 

(Reform und Orthodoxie, Die Bediner Gemeinde, Svnagogen in Berlin, Lehrtätigkeit an 

der "Hochschule") 

Als Feldrabbiner im L Weltkrieg 

(Juden im Militär, Jüdischer Patriotismus und "Judenzühlung", Status und Tätigkeit 

der Feldrabbiner, Begegnungen mit osteuropäischen Juden) 

Repräsentant der deutschen Juden in der Weimarer Republik 

(Tätigkeit in den verschiedenen jüdischen Organisationen, "jüdische "Renaissance" in 

den 20er Jahren, Antisemitismus in der Weimarer Republik) 

Widerstand gegen die NS- Verfolgung 

(Reichsvertretung der deutschen Juden, Auswanderung und Selbstbehauptung, 

Jüdischer Kulturbund, Diplomatische Tätigkeit Baecks, Beziehungen zum 

Widerstand) 

Rabbiner in Theresienstadt 
(Lebensbedingungen in T., Moral und Überleben) 

Die letzten Jahre 

(Council of Jews from Germany, Leo Baeck Insütute, Beziehungen zu Deutschland, 

Professur in Cincinnati) 

Nachleben 

Apologie und Kriük: Die Auseinandersetzung mit Adolf Harnack und dem 
deutschen Protestantismus 



Katalog 

Einleitung (G.Heuberger/F.Backhaus) 
i • Bio große 

Jugend in der Provinz Posen (N.N.) 

Ein Rabbiner im Wilhelminischen Deutschland (Rachel Heuberger) 

Feldrabbiner im 1. Weltkrieg (Ulrich Sieg) 

- Repräsentant der deutschen Juden in der Weimarer Rebublik (Michael Brenner) 

Leo Baeck und Berlin (H. Simon) 



Präsident der Reichsvertretung/Reichs\- 



ereinigung in der NS-Zeit (A.Barkai) 



Heu^efe!? ^^'"""^^^ '"" Almanach des Schocken- Verla 
Leo Baeck in Theresienstadt (F Backhaus) 



ges 1933-1939 (G. 



- Leo Baecks Wirken nach 1945 ( M. A. Meyer) 

Die Porträts Leo Baecks von Ludwig und Else Meidner (Erik Riedel) 

2. Der Lehrer Uo Baeck: Erinnerungen 

(eingeleitet und betreut von Werner Licharc) 

Ernst Ludwig Ehriich 
Albert Friedlander 
Nathan Peter Levinson 
Herbert A. Strauss 
Marianne C. Dreifus (evtl.) 



3. 



4. 



Apologie und Kritik: Uo Baecks Auseinandersetzung mit dem Christentum 
■ Die "Wissenschaft des Judentums" und Adolf von Hamack (Chnstian Wiese) 
Die Auseinandersetzung mit Adolf Hamack aus protestantischer Sicht heute (M. Stöhr) 
Die Bedeutung Leo Baecks für das liberale Judentum( N.N.) . 
Biografie und Werk: Leo Baecks geistige Entwicklung (N.N.) 
Katalogteil 



Insgesam. 288 Seiten, .-.50-400 S/W-Abbildungen, , Format 21 x 27,5 cm, broschier, 



^ 

* 






5. Begleitprogramni 

In Zusammenarbeit mit dem Evangelischen Kirchentag soll ein Begleitprogramm zur 
Ausstellung erstellt werden, das Vortrage, Workshops und Führungen umfassen kann, sich aber 
nicht auf die Zeit des Kirchentages beschränken muß. 



6, Zeitplan 

Februar 2000 
Expose Ausstellung 
Konzept Katalog 

März 2000 

Arbeitsplan Ausstellung 
Vereinbarung mit Katalogautoren 
Zusammenstellung der Ausstellungsmitarbeiter 

April-August 2000 

Recherchen in den verschiedenen Archiven, Ausarbeitung von ausführlichen Konzepten für die 

Teilbereiche der Ausstellung 

Juni 2000 

Engagement Designer, erste Vorüberlegungen zum Design 

Vereinbarung mit Verlag 

September 2000 

"Drehbuch" für Ausstellung mit ausführlichen Exponatlisten 

Oktober 2000 
1. Designentvvurf 

7. Oktober 2000 

Abgabe der Katalogmanuskripte 

Dezember 2000 

Endgültige Objeküiste/Leihanfragen 

Dezember 2000 -Jammr 2001 
Redaktion des Katalogs 

Jamiar 2001 

Abgabe der Ausstellungstexte 

Februar 2001 
Manuskripte an Verlag 

März 2001 

Korrekturen von Katalogtexten und Ausstellungstexten 

' 24, Mai 2001 
Eröffnung am Geburtstag von Leo Baeck 



UNABHÄNGIGE EXPERTENKOMMISSION: SCHWEIZ • ZWEITER WELTKRIEG 
GOMMISSION INDEPENDANTE D'EXPERTS: SUISSE-SECONDE GUERRE MONDIALE 
COMMISSIONE INDIPENDENTE D'ESPERTI: SVIZZERA-SECONDA GUERRA MONDIALE 
INDEPENDENT GOMMISSION OF EXPERTS: SWITZERLAND-SECOND WORLD WAR 








\ 









Witr 




H/iC 



^CUfiS YiCAI^ 



Postfach 259, CH-3000 Bern 6 



Tel. (41 31)325 11 72/73 



Fax (41 31)325 11 75 



/r\ 



Stadt 



?.' 



Frankfurt AM Main 



z:^ 



/:^ 



r^ 



C\ 



^\ 



JÜDISCHES MUSEUM 



Prof. Herbert A. Strauss 
90 Lasalle Street, Apt. 14d 
New York, 10027 N.Y. 
USA 



Fritz Backhaus 
069/21238804 
25.5.2000 
45JGHFB 



Ausstellung Über Leo Baeck 



Sehr geehrter Herr Prof. Strauss, 



herzlichen Dank für Ihre schnelle Antwort und Ihre Erlaubnis, aus Ihren Erinnerungen 
die Passagen, die Leo Baeck betreffen, herauszunehmen und im Katalog abzudrucken. 
Herr Prof. Licharz wird sich darum kümmern und sich dann mit Ihnen in Verbindung 
setzen. 

Ich habe Ihre Erinnerung daraufhin auch gelesen und war sehr beeindruckt nicht nur 
von den ausführlichen Charakterisierungen von Leo Baeck. Ich persönlich habe dabei, 
für die Vorbereitung der Ausstellung einen Eindruck erhalten, der aus den anderen 
Beschreibungen Baecks nicht so deutlich herauskam und der mir im Moment doch ein 
Stück größerer Klarheit verschafft hat. 

Aus der Lektüre Ihrer Erinnerungen ergibt sich auch eine weitere Bitte. Ich habe mit 
großem Interesse gelesen, daß Sie noch Ihr Testatheft der "Hochschule" und 
Aufzeichnungen zu Voriesungen von Leo Baeck besitzen. Da das Schicksal der 
"Lehranstalt/Hochschule für die Wissenschaft des Judentums" in der NS-Zeit und 
insbesondere von 1939 bis 1942 einen wichtigen Punkt in der Ausstellung einnehmen 
wird, würden wir sehr gern das Testatheft , die Vorlesungsaufzeichungungen und evtl. 
noch weitere Dokumente, Fotos oder Objekte, die für diese Zeit von Bedetung gewesen 
und sich in Ihrem Besittz befinden, in der Ausstellung präsentieren. 

Wir wären Ihnen daher sehr dankbar, wenn Sie uns mitteilen könnten, ob Sie vielleicht 
noch weitere Objekte besitzen, und ob Sie sie uns auch für die Ausstellung ausleihen 
können. 



<v 

Q. 
O 
ü. 
O) 

c 

u 

0) 

(^ 
o 



u 

0) 

O 









Mit freundlichen Grüßen und herzlichem Dank für Ihre Mühen 



e 




(Fritz Backhaus) 
Projektleiter 



Stadt Frankfurt am Main, Der Magistrat, 

Untermainkai 14/15, 60311 Frankfurt am Main, RMV-Haltestelle Willy-Brandt-Platz, 

Telefon Rathausvermittlung (069) 2 12 Ol, Telex 4 13 064, Telefax (0691 212-30705 






4i 



Herbert A. Strauss 



NY den 5.6.2000 



Herrn Fritz Backhaus 
Jued Museum 
Frankfurt/Main 



l VERT 



enten-- 



VERT RAULICHE Mi tteilumgem 
Sehr geehrter Herr BackhAUS, 

ich habe auf Ihren Brief vom 25. Mai hin 

meine Papiere durchgesehen. Das Testaliheft u.der Stud 

ausweis mit Bild siü vorhanden. Das Heft braeuchte 

einen Restorator, die Titelseite hat sich yeloest.Ich 

zoegere^es Ihnen ohne Versicherung einer( an sich Itieinen) 

Reparatur zu uebelassen. 

Ich besitze ferner folgende Papiere, die evtl. 

von Interese sein koennten: 

Pruefunszeugnis/Protokol Ba'ck, Eint 
1941 , 

• Zwisch 



ragungen beginnend 



Schluss pruef ung , Kl\«J<.j^ x r .» ^ -^ ^ \ n 
enpruef ung 1940 HochschSi; t (^^'^ V"^ ^' 



- Bescheinigung Baeck fuer Str 



auss, bestäncrdene Pruefungen 



n 



fuer Rabb u.RelLehrer London 3.7.1947 

- Noi)^aeck:: Abiturzeugnis Obersch.d Jued Gde Berlin 

fuer Herb. .ort Israel StraUSS,mit Lehrkoerperunter- 
schriften/31.Maerz 1942 pex unter 

- No^aeck:Anineldekarte d .ausserordtUHoerer>*s Herbert STr 

14. April 1937, ( 12 Eintraege) '>vj..^1- 

- Briefe^Baecks an H. Strauss u.E^, Ehrlich llg 45(46? )C fW;'./,A 
■:.K?^''f" ^ ?^.^^^^^ ^°" HASTrauss an Leo Baeck 1945/46 ..;>. 



ausE 



-Habrae^che Schluss pruef 



ung HAS f. Manfred Gross 



( S.^Mai 1941) 'j 



( ;Aufsatz Kübfj'-'ina zeh lichyot betir yghudi > 
— Beri»cht,Hoererschaft Hochschule^ an Dr , Liebeschuetz 
Hamburg^ re Lehrpla^reform d^H^-p t^^j> 



! 
I 



1 



Steltingnahl Elbog 



ens(undatiert ca 



ipitte 1938)- /\' jkJ, c^'^ 



"Vorlesungsverzeichnisse 1937-1938/3^ aus Jahresberichte«^'' 
(spaetere Verzeichnisse in mimeographed Form) '^'''"''^'' 



nTM^xit?^?^!^^^^^" ^""^^ Schlusspruefu.w.g,43 u6 
DIN Ar(?) dt ..Hochformat : 1 . «ebod Habfijot '- 



ö t-P// 1941 

\l\ZZT ^^J^-^^^^^-^de und Verb^rinl^n'bexd'^r ''°''' 
Talmuden, 66 pp. r<u, > ^^^ ^ 

,, , , ^^^ -^.Griechen und JUden indpr 

vorir.akkabaeische»Zeit. Bemerkungen zur Vor gesSh ichte 
de s antiken Judenhasses f ^ ^y, ifu, 

slr'%lr>''T"ATa^i>'" Gemeinlls jL^a^gogen Grosse Hamburger 
Str.. Her .^ St 1940 (Ros> has^u.f,>>%i ki 

mafch. Kopien. ) ^/i i^ ^^ .• 



P pur) Schreib- 



90 LaSalle Street, 14D, New York. New York 10027 

Phorie and Fax: (212) 666-1878 



--'■ * * "■- '■--"■Mt' JiMftii 



(p.2 Backhaus) 



6/6/2000 



-|^ PUTvVi>iff 




Diese Liste enthaelt Quellen/ die mit Baeck nur 
indirekt zu tun haben. Ich habe sie aufgef uehrfct / weil ich den 
Rahmennicht kenne, den Sie beutzen^ um Baeck 's Rolle 
zu dokumentieren. 

Frau Prof .Kauf f mann Heidelberg hat fuer ihre MiA.ArBeit 
vieles angessammelt und s'llte fuer Sie als Mitarbeiter^j^ 
oder redsource person nuetzlich sein. Sie hat zB die* 
nich4'g%ruckten Vorlesungsverzeivcfiisse von 1940 - zu/nEnde/ 
1942. 

Da ich Ihre Arbeit als hagijl^ographisch nicht Gesamtbild und 
Ersatz fuer die fehlenede wiss.^krit .Bibogr . 
LB's verstehe, habe ich keine HInweslie auf kontroverse 
Episoden in Baecks Biographi* auf gefuehrt ,äo etwa die in- 
zwischen veroeffetlichte^Quellen, die Herr Simon in Berlin 
gefu'Öen oder Herr Paucke^r London diskutiert hat. Allerdings 
koennten die gestapobriefe von der Stasi gefaelscht worden 
sein, um LB zu disktreditieren , dies waere wiss .u. museumstech- 
isch zu ana^Xysieren. Auch HGADler von haeme inspirierten 
Dreckspritzer fehlen, Herr Benz hat ihn wohl waehrend seiner 
Muenchner Gastspielzeit (desk in Reeder 's Buero) nicht 
durchschauen koennen. 

Haben Sie die Nachkriegstaetigkeit Baecks behandelt, 
also JRSO, Claims Conference, Council of Jew From GermanY 
, London, Beziehungen zu Zionisten^von VOr-1914 zu lOME ? 
Baecks Interzession fuer /^Zahlungen an das deutsche u. 
Auswanderungsjudentum, ^ etwa mit Praes.Heuss (Bonn) ?Kontroversen 
mitostjuedischen Rpraesentanten auch in den USA ? 
Efniges davon sollte in isralisch. Archiven liegeg, einiged 
in London oder bei Salo Barons S^ammlung zu Reconstruction via 
eomm.on Eur .Cultutural Reconstruction (ungenauer Titel^,Thema 
soll von einem Baron S tu dent bearbeitet worden sein, dessen 
Namemir entfallen ist) ^ 

/ 
Ich werde eine Zusage zu, Portokosten IHrerseits brauchen, es hande 
^sich zum TeioJuÄj unecset/iche unicaV^gf ÖSeral Express oderUNited 
Parcel Servide benutzen wollen. Fefner^ Originale (ausgenmmen 
Testat-u.Hoererbucher)söllte ich nur in Copie versenden. 



Mit besten WuewsCHEN UND Grue«ssen an Ihre guten Kollegen bin 



fl ^ 





i 



Stadt 



TT^ 



Frankfurt am Main 



Ä'^] 



^.CA 



/TN 



JÜDISCHES MUSEUM 



Prof. Herbert A. Strauss 
90 Lasalle Street, Apt. 14d 
New York, 10027 N.Y. 
USA 



Fritz Backhaus 
069/21238804 
17.7.2000 
45JFB 



Ausstellung über Leo Baeck 



Sehr geehrter Herr Prof. Strauss, 

herzlichen Dank für Ihre Zusendung. Die Kopien und Originale sind wohlbehalten bei 
uns eingetroffen. Ich lege Ihnen $ 28,- als Auslagen für Ihre Portokosten in bar bei. 

Das Testatheft werden wir einer Restauratorin übergeben, damit sie es für die 
Ausstellung entsprechend vorbereiten kann. 

Wenn wir Ihre Dokumente durchgearbeitet haben, werden wir sicher noch eine Reihe 
von Fragen haben und uns dann wieder mit Ihnen in Verbindung setzen. 



Mit freundlichen Grüßen 
i.A. 







(Fritz Backhaus) 
Projektleiter 



a 

Q. 

ö) 
c 

"ü 
>. 

u 

0) 



u 

O 






Stadt Frankfurt am Main, Der Magistrat, 

Untermainkai 14/15, 60311 Frankfurt am Main, RMV-Haltestelle Willy-Brandt-Platz, 

Telefon Rathausvermittlung (069) 2 12 Ol, Telex 4 13 064, Telefax (069) 212-30705 



o 
o 



"W . • v\ ■•.-./«^■¥*%' /, %• A * 



' ..»•!■ . 



SiADT^' Frankfurt am Main 






f) 



^iJ 



f4 



fil 



JÜDISCHES MUSEUM 



Leo Baeck Exhibitioti/Jowiish Museum Frankfurt \fnin 



Dear Prof. Strauss, 



It was a pleasure speaking to you on thc phone last Friday . 



I had calied because we woukl lilce to exhibit a recent photograph of you. 
Perhaps you have foimd or\e by now. Artiong thc photograph collection of the 
Leo Baeck Institute I came across an undated photograph of you we could also 
use. I am laxiiig It with this fax. 



We had also talked about the documents Mr. Liepach wanted to order from you 
fbr the Leo Baeck exhibitloa. You replied that Dr. Simon from "Centrum 
Judaicum" in Berlin still had some things of yours they used for their Ia5;t 
cxhibition on Jews in Berlin ander National Socialism. 



To make things easier for you and us, 1 would llke the Centrum Judaicum to fax 
US a llst of the documents and objects they still hokl from you beforc they Rcnd 
you back the documents. Should some of the documents Mr. f ;iepach wanted to 
take on loan from you be among them, we could have them sent to us directly - 
without making a detour to the US. 



I 

a 

•i 
t 



Srcdf f ro^kfurl om Motr, 0er Mngisrrar, 

Üo^«fmainltQi 14/16, 60311 FronMurr om Molo, PMV.Holf«$*oiloWillvßro^<:^t-^at-^. 

%l«»foo Rüthoüjvofmlrtkng IÜ6<^I VrJCI, lolox A IJÜÄ'I; l«l«kinl06';) 2)2-30705 



TO0 



3dHö£ 0T - WjJ NTiasnw saHjsiaox 



8T.:9T 



T0 'Z0 *60 



. /;«>' :":• •'•.»;' 



I talked to Ms. Immler from the Centrum Judaicum today; they would like us to 
fax them a (etter from you conflrming them the following fwo things: 

1 . that they have your permission to send us a list of the documents you 
loaned them for their last exhibltion. 

2. that they (should they have some of the documents we tviod) have your 
permission to send us the documents for the Leo Baeck exhibition, 

Our fax number is: Ol 149-69-212 30705 
You may address it to me. 



I hope you also find this Solution as convenient as I do. 



Once we have the documents we will send you a loan contract -so you need not 
go through the same precedure as you are doing now with the "Centrum 

Judaicum''. 



Should you have any questions, please do not hesitate to contact mc: 
Jüdisches Museum, Untermainkai 14-15, 603 1 1 Frankfurt am Main 
Tel.: Ol 149^69^212 38804 
Fax: Ol 149-69-212 30705 



My regards to your wife, 
Yours Sincerely 




y 



Daniela Eisenstein 



300 



3dHbr 0T - wdd wn3sriw SBHDsiaor 



6T:9T 



T0 'ZQ -60 



\ 



DEPARTMENT OF HISTORY 



i. Cf- 



7 



THE CITY COLLEGE 

OF 
THE CITY UNIVERSITY OF NEW YORK 

NEW YORK, N. Y. IOO31 



To: 
From: 



H Strauss 
HGutman 



delighted to write the letter in your behalf to the Memoral Foundation 
it will be out by the end of the week* 



»TS 







THE CITY COLLEGE 

OF 

THE CITY UNIVERSITY OF NEW YORK 
NEW YORK, N.Y. 10031 



\> 



DEPARTMENT OF JEWISH STl'DIES 



(212) 621 



Januar y 4, 1^73 



Dr. Arnulf Pins 

Memorial Foundation for Jewlsh Culture 

215 Park Avenue South 

New York, New York 

Dear Dr. Pins: 



I am writing this letter in Support of the application of Professor 
Herbert Strauss and the proposed project for "The History of the 
German-Speaking Immigrant of the Hitler Period and the Displaced 
Person" and Project \Jho's I^o in German Emigration. 

# 

This project is of broad significance for modern Jewish history; 
for preserving the memories and experiences of ^ now destroyed 
World of Jewry; for students of emigration history. We believe 
it will yield important Information for scholars and for the 
Jewish people as a Community and culture. Tt will also shed 
light on our world-wide problem of coping with assimilation and 
cultural reconstruction. 

Our department, Xrzhich is planning to specialize in studies of 
modern Jewry, will be teaching courses and training future scholars 
directly in this field. Thus the work results will be used 
directly. In additiion, we are prepared to offer future support 
in faculty time because of our conviction that this is an im- 
portant project. 

VJhile Professor Herbert Strauss teaches in the History Department, 
not in ours, we have seen him in action. He is a reliable and 
able person and we are confident that the project will develop ^ 
and conclude successfully with his involvemenc and leadership. 

All in all, we telieve the project merits your support and ours. 

Sincerely yours, 



/ / 

Professor- Irving Greenberg 
Chairman 



. •■« 




(^;,^-^'X / 



T»t Prmf, H.Gutnan 
fron H.Strauas 



R«» »^vaninR Stasi« full-tint 
instructero» 



th« departiB«« s.rving in th« Ev«nin,T aa full-tlMo, t«nur«d . 

"'"f! -?!••• ^*^ "•* ^*'" includej in a r«c«nt dapartatntal 

Jui"^!?' *^ w-^etint? with Pr.f. Th«d.r Br.wn. I pr.sune 

iif JS IT *" »T.r8lght, ajMl f «k th« liWty «f askin? th« 

^•p»rti>«ntal »•cr.taiy t. pl«M« s.nä .ut invitatiws U th. 

U e»ll«aRU«8 imr«lve , iucludin»- «ystlf. I häp« thia 

^nlnuacl«; Usurpation «f y»ur pr«r«gativ«d yetts with 

y«ur «ppr*val: in i««st i.partwntc, •v.hin,- aeaaira lin«s 

arj fracti.naliard, i... instruct.ra ar« freely «xchangeabl, 

b,t>wcn . ay »nd »vonin - wrk .r thair lin^a ara b.in - 41^,4,4 

up inta sinpl, caursas affarad by differant iriatractarc ta 

Maure dapartmental neaia. In ary avant, ES inatraotara ara 

ftai "•^"'bors af the D.parti».nt, and hava baen includad In 

!:: !?*:•• ^•"«•"ni"^ <apartnantal affaira an an äqual laval 

and with an äqual voic« in tha paat. Such aqnality in all nattara 

* ^u 1 apn^intmanta nrnr« niada, ar)d, in faot, sll but ana 

initial app.intn.ant . I ba lieva that all Evanin^ Divisian c.llearu.. 

^?i 4n^.^"f ^•^•^"f r**"' "'•^ •^ ^'^•i^ nan-aoarata and äqual 
It: t ^} *^«^"«"*»l «attera, and thaught I wuld convay 
this faeliB jrta yau in «axplanatian af my quaai-interfaranca 1« 
yaur -iirflctlv« to th« affica ataff, -^ ^ »^ inTerraranca in 



1 



January S, 1973 



Dtan J.Glrgus 
Th« Callag«« 

Daar D#in Glrgus, 

I just Inftnatd Pr#f. Harbtrt Gut man, 
chairroan af tha Dapt. af Hlstary^ that I an wlthrfrawlng 
ray applicatlan far ralaaaa^ tiBia far naxt tem. Whan I 
spake ta yau it becawa daar that tha .fuU ralease ft^w 
ttachinR ar ailnlnistrativa rfutiaö I hail hapa4 far wauW 
bt iwpossibla within tha ragulatlana uppUad ta such 
matters, Dean Pavana with whaw I spaka subsaquantly infermad 
na that I would hava ta pravlJa $ S.660 Foundatian funJa ta 
cavar tha %xp^ns99 af beln- ralasaad fran ana caursa» Sinaa 
ny ^aasunptiaiui abaut tha axapensaa af auch raliasad tlna 
had nat buen raallitfccta start with, and I thus was unabla ta 
pay far a full-tina ralaaaa , I da ciaiad t« withdraw jfnr 
applicatlan. Tha ayallable funds sha Id ba usad ta nan- 
bettar advantaga by anplaying a raaaarch asslatant thig 
canln;; tarn« 

I annaturally disappaintad abaut tha Infla- Ibillty 
af the ragulatlans v©u ara abllgtd ta apply. 



Sinoaraly, 



Htrbart AtStrausa 



Januaity 5, 1973 



^r«f» H<irb«rt Gut-an, ohaiman 
D«pt. »f Hist«ry 
Th« C»ll«g«, 

De«r Herbert, 

I i9cU9i agalnst «•ll«winR thnugh with my 
applicati«n f»r relcasad tin« for th« Sprin- ttrm »f 1973. 
Dean Girgus had Infarraad »• that cal'^e rsgtaatiana raake 
such r«l«a8e4 tlma p«ssibl« »nly in lina with tha ra.^naatians 
law dawn by tha BHE^^mJ that^ thasa BHE ragulatians prascriba 
that tha appllcant pay a praprtianata awaunt af hia oalary 
ta tha Call«ga far tha tlxa ha raquaats, 

I th«n spake ta Daan Paran« \iti9 •stabllsha«! that I 
waulrf h,9Va ta pay $, 5.ÖS0 far tha coursa in quastian, an4 that 
na fUrthar paaslbility an th* part af the Callaga axista^ ta 
prant ralaased tine unlaas so rt-anburseJ by tha applicant. 
AlthauRh this sun 4±4 nat incluJa tha callaga 's avarhaai, 
as autharizai by law, ani 4i4 thuo oaMtitute a cancessian 
an tha part af the Callaga 1^" grantarf, I fael that tha amaunt 
available far ralaasa fra» ane caursa would ba bettar 
spfnt in usinggthe oarvicas af an asoiatant for the wark 
I plan ta da thia canint? Sprint, 

Thua the applicatian subnitte^ ta yau en Navarabar 8th ia 
haraby withdrawn . 

Lat na thank yau far yeur affarta an bahalf af this appli- 
catian and yaur intaraat in ny wark. 

Sine araly , 



Harbart A.Strausa 






November 8, 1972. 



Professor Herbert Gutman 
Chairman, t5ept. of History 
The aity College^ 

Daar Professor Gutman^ 

I am vitlting yfcu to ask for 
your assiötance for an application for released 
timo I am submtttlng tc the Colleae 

Work on a corrprehönslve 
project to write the history of the Gornan-Jewlsh 
imtnigrant of the Mittcr loe.iofl in tlne rj.jA anC. 
to ntfimulate and coordinate similar efforts in 
other countriea, has reached a stage novj which 
makoo it Vary diff icult to achieve the f^esircd" 
rorsults without maxiniuni concentration of ^ime 
and effort on reaearch an^ vfriting, ßpecifically 
I ne&f tirae forthe foll-Dv.'ing purpono: ' 

,- , Materials l have teen 

collect ing (vjith the aid of aa.'sistants) throu-rh 
interviev7s in 1971 anü 1972, and rry cloae lin>r' v?lth 
a varlety of organizations crcated bv Ge'!nan-Jev;is>^ 
Immigrants in this country, make It oosüiMe for roe 
nou to move troro the otage of collectlng materials 
and getting acruainted vjith tho subjecrt to the 
ovaluation and the wrlting of a study of the comtrunal 
organiJ^ations establiahecl l.y thic group. The main focus 
of the r:tudy '.7ill be tl;o function of theac organizations 
for the accultoration ofthe imirigrant; the continuity 
and trranaforraation of ethnic behavior and values; 
the role of those organizations fortho social and 
economic mobility of the immigrantj the chanae of 
functions in religious organizations ?tho composition of 
their lea-Ung eliten-changÄ* in function Infiuenced 
fcy such i.actors a^s the agingof tho groun,Gertnan 
re.stitution legislation and paytrents, and similar 
aspeot '^. , 

This study, as you know, 
rep3?esentf3 nart of a cornprehensive schemG to studv 
and viritGthe history of the im.i,igrant of the Hitker per-ind 
The hroader scherne has, as Itc tv>o tnain airas the 
preparation of a so- ial, economic and intoUectrual 
history of t>ie group, and the establishment of a com- 
prehensivo personnel f ile ( V^ ^ f'ho) ofi outstandina 
imtnigrants in all fields of nchirvoFi^t. . study of ^he 
cormunal organizations of the grour- should reveal a 



t ( 



> ^..,-, 



^ 



• <" 



J. • 



dffecLed the transmission of Gorman-vJeT.;i3h cukture to the 
thisIrocfsS!' '"' ""^^ transfor.ation of thif^ui^ure in' 

in a f irst u'Ja^rS,''^..^^''*' the^proposed study will be cotnpleted 
in a lirst uraft by the ond of the period for vjhich released 
time is requested, ^ ,, . 7" ^^^^^^^^ 

I am very gratoful to you for ybur iriteresi- in 



A'' 






.]■ 



. i 



Sincerely, 









> * 









^ 



Herbert A.strauss 



IV 




PS: Prof i.Greenberg, the chairman ofthe Jevjich studiea 

l^mv t'^ort'-.n*L''''^^ff?^^ ^^'^ mterect of his Department 
in my tjork in an eatlier converr.ation. 






i / 



'.l 



^ 



/ 



y' 



V-v 



/ 



/ 



-; 



i 



/ 






■J 






I', , 



V '.I. 









c- ^^ * 



:» 



♦ T 



•X . %■ 



'■«^ 



•» 



> 



,.;• 



.r 



•j^ 



»^' 






i«. 



's 






V I 



■ \ 



I. ' 



'•> .•<•■ 






,y » 



■^ 



«».. 



' *■ ■■■ ~s 



} ■ 



/. 



/ 



t ,) 



/ 



>'■•■ 



••^\ 



«' '. ?■ 



/ 



K. 



M 



,•»■« 



»K 



.y 



,>v, 



■^•■^ 



i -^ 



A 



'*» 






./ 






/■ 



'f 






V 



>r. ' 



./ 



■V 



>' 



') 









J 



THE CITY COLLEGE 

OF 

THE CITY UNIVERSITY OF NEW YORK 

NEW YORK, N. Y. 10031 



DEPARTMENT OF HISTORY 






October 30, 197? 



Professor Herbert Strauss 
The Department 

Dear Herbert: 

I have read your proposal this morning. It makes qood 
sense. But I had to read it quickly and must apologize for that 
haste, Now, I shall read it carefully and with the hope that I 
can make suggestions to facilitate the project and the time you 
wish to devote to it. It is, of course, an eminently worthv/hile 
proposal. 

Yours cordiallv. 



HG/S 




Herbert Gutman 



•«> 



2130 



October 30, 1972 



Provost Saul Toaster 
The College 

Denr Provost Touster: 

r 

I have just read Professor Strauss' prooosal with much 
interest. The press of other work, however, has not yet allowed 
me to g1ve it the detail attention 1t deserves. On first read- 



Ing, 1t 1s clear that the project has unusual 



se and deserves 



careful study. It 1s research of a kind that this colleae especl- 
ally Supports. When I have had an opportunity to discuss It In de- 



> .>^ 



tall with Professor Strauss, we shall be back to you* 

I should also add that Professor Strauss, in his work as 
director of the evening proqram, has been unusually cooperative and 

i,' 'v , . 

hei pfui. ; 

' Yours sincerely. 



HG/s 

cc: Professor Stiauss 



Herbert Gutman, Chairnan 
Department of History 



1 



THE CITY COLLEGE 

OF 
THE CITY UNIVERSITY OF NEW YORK 

CONVENT AVE. at 138 ST. 
NEW YORK, NEW YORK 10031 



OFFICE OF 

Vice President for 

Academic Affairs 

and Provost 



212 621-2639 



December 23, 1971 



Professor Herbert Strauss 

Department: of History 

The City College of Nev; Yorl 



Dear Professor Strauss: 

I am sorry I v/as unable to get back to you last week on 
your proposal. 

I am afraid my explorations on Space have not borne fruit. 
H wever, I have a number of ideas on possible arrangemeats which 
might be helpful. In the meantime, I have been waiting to get 
from you a list of the directors of the foundatioii, identifying 
especially those v/ho would academically be responsible for the 
project . 

May I suggest that we be in touch together in early January 
and see if we can bring this along. 






Sine 




Provost 



ST: sc 



cc: Dr. Theodore Broxm 




LEO BAECK INSTITUTE 

129 JiAST 73rd STREET • iNEW YORK, N. Y. 10021 • RHinelander 4-6400 



BOAHD OF DiRLCTORS 

MAX GRUENtWALD 
PRESIDLNT 

FRITZ B 

VICt PREblÜLNI 

FRED W. LESSING 
CHAIRMAN OF THE BOAF^D 
AND IREASURLR 

FRED GRUBEL 

bECRETARY 



MAX KREU . . 

GFNFRAL CON' 



TR 



u- lST HAMi 
FRANZ WINKLER 
MEMBERS OF THE 
EXEC UTIVE COMMITTEE 



ALEX ■ 

RUC/' 
GE 

ERNial J 
M R "' '~ ' 
HO . 
NAHL 
MARTüJ 
KURT H 



CRAMtR 
\LD W. ELSAS 
I Fit l OS 



Vj . 'o 

GRl 

EDITH HIRSCH 
-^^ STAV JACOBY 

: RED JOSPE 
FRED L KLESTADT 
AD": - r LESCHNITZER 
GH- )TTE LEVINGER 

GERALD MEYER 

MARGARET T " - 

MAX NUSSÜA 
GERALD OL|\ 
JOACHIM PRir>JZ 
THEODORE SCHOCKEN 
KURT SCHWERIN 



April 4, 1974 
E/358 - FG:DZ 



Professor Herbert A. Strauss 
90 Lasalle Street - Apt.l4D 
New York, N.Y. 10027 



GUY STERN 

^TERN-1 

TA c; T 

ALBFf 

Fellows 

WERNER A' ''CSS 
N. Y. bTATE > RSITY 

STONY BROOK. L. I.. N. Y. 

GERSON D. COHEN 

THE JEWISH THLÜLOGICAL 
SEMINARY OF AMERICA 
NEW YORK. N Y. 

RT H. FRIEDLANDER 

^:. .. ^..-.LCK COLLEGE 
LONDON, ENGLAND 

P ^' GAY 

YALL UNI VE RSITY 
NEW HAVEN. CONN. 

FELIX GILBERT 

THE INST. FOR ADVANCED STUDY 



Dear Herb: 

Let me thank you very much for per- 
mitting us to give you as a reference 
regarding our application for an explor- 
atory grant for our translation project. 
I advised the National E^dowment for the 
Humanities. 

Please find enclosed for your infor- 
mation a copy of our application. 



With kindest regards^ 



Sint:^ely yours^ 





Griibel 
Secretary 



BRANDEIS UNIVERSITY 
WALTHAM, MASS. 

ERNEST HAMBU^ ^^^ 

NEW YORK. N. Y 

PETER LOEWt 
UNIVERSITY OF CALIFORNIA 
LOS ANGELES, CAL. 

MICHAEL '^ K/.>rx.t-fz, 
HEBREWi E — • 

JEWISH INSTITl ELIGION 

N. Y, INSTITUTE OF TECt 
OLD WESTBU : Y. 

ISMAR SCHUt 

THE JEWISH THl ICAL 

SEMINARY OF AMERICA 
NEW YORK 

WALTER CL 

UNI VERS! I <GINIA 

CHARLOTTESVILLE, VIRC 

GUY STERN 

UNIVERSITY OF CINCINNATI 

CINCINNATI, OHIO 

SELMA STERN-TAEUBLER 
BASLE, SWIT2ERLAND 

HERBERT A. STRAUSS 

CITY COLLEGE ÜF CUNY 
NEW YORK. N. Y. 

BERNARD WEINRYB 

HARVARD UNIVERSITY 
CAMBRIDGE. MASS. 



y 



enc. 



Photocopy of application to NEH "Exploratory 
Survey and Conference re: English Taislation 
of German Works in the Field of Jewish Studies" 



CONTRIBUriONS TO TUE LEO BAECK INSTITUTE ARE TAX DEDUCTIBIE 





2. 



'^/^\ 



W^/ Sf 



\ 



y^ 



t 



,^- > 



^ 




V 



'' a / 1:'/ 



IH^ 




/f^Z 



/ 



A^^ 



ß^..-/^ ZL^<.Nuie 



LEO BAECK INSTITUTE 



SEfniNAR AT LADY MARGARET MAL 



8-12 3uly 1979 



Partlclpants 



England 

f) . /v*^^'V ^rof. Esra Bennathan, Bristol 
yX^ ör. ITlarion Berghahn, Ularuilck 

/ Dr. Julius Carlebach, Brighton 
yi^ . Dr. Henry 3. Cohn, 'Üariuick 
^io Dr. Hans Feld, London 

v^ Prof. Edgar Feuchtu/anger , Southampton 
iffiL Dr. Albert FrledL^inder, London -^i<-^^<'Ji 

WB-- — -^ — --^^ cuil^^ 



/ Prof. Peter Ganz, Oxford 
y^Q . Dr. Lionel Kochan, Oxford/Ularuiick 
/Prof. Uierner Z. IDosse, Noruiich 
/Dr. Arnold Paucker, London 
yprof. S#S« Prauier, Oxford 
t.L »^ Dr. Peter Pulzer, Oxford 
^ . Dr. fnichael A. Riff, London 

\/c\\}" ^^* ^®^^®^ Rosenstock, London 

(nr. Philip B. UJiener, (H.A., Birmingham 
\\i ^ Dr. David Uli 11 iamson, London 
y[o V Dr. Robert UJistrich, London 



iio 



Dr. AVRAHAM BARKAI 



i 



t 



11125 lehovof HalKishaii 
ISRACl 



MICHAEL R. MARRUS 



^ ■ T'^ vj. 



*~-<5ri V 



•<■ ^ 



/^ 



V-^y 




-J] 



DEPARTMENT OF HISTORV 
UNIVERSITY OF TORONTO 



TORONTO, CANADA 
M5S lAi 



Canada 



/prof. Frank Eyck, Calgary 
^C ^ Prof. Itiichael ITlarrus, Toronto 



Germany 

Vlc v/or. Uierner Becker, Bonn 
^ -Dr. Ingrid Belke, Hamburg 
^o -^Dr. Hans-Joachim Bieber, Kassel 
\Ko v'^Prof. Wolfram Fischer, Berlin 
hj •'^Or. Peter Freimark, H?^mburg 



y\ 



c/ ^ 



Prof. Hermann Greive, Köln 



-> 



WOLFRAM FISCHER 

Dr. phii. Dr. rer. pol. 
o. Professor für Wlrtschofts- und Sozlolgescfiichte 



Freie Universität Berlin 

1 Berlin 33. Hittorfstraße 2/4 

Telefon 838 36 20 



V 



'Wo V Prof. Arno Herzig, fssen 
tio or. Stefi Dersch-Uienzel, Berlin 
Kü /prof. Reinhart Koselleck, Bielefeld 
Kc V Dr. (Donika Richarz, Berlin 
Vu; /Prof. Reinhard Rürup, Berlin 
TiO ^^P^of. Dulius H. Schoeps, Duisburg 



1 Berlin 33 
Gelfertstroße 13 
Telefon 831 17 15 




y-^. l^OSiX^ 



6 





) 



'^VQa^ 



LEO BAECK INSTITUTE 



SEiniNAR AT LADY ITIARGARET HALL, OXFGRO 



8-12 3uly 1979 



Partlclpents 



Israel ^^(^ ^ruH> ou j^. i^X 

yV(j Dr. Avraham Barkai, Lehavoth Habashan 
fyicU^y^f Qj.^ Daniel Cohen, Jerusalem 

(tlr. H. Gerling, Jerusalem - ^^ ^ 
(\(f^ /Prof. Jacob Katz, Jerusalem 

j^of . Shlomo Na'aman, Tel-Aviv^^^J^';' 
/Prof. Uriel Tal, Tel-Avlv 
ilcOT. Shulemit Volkov, Tel-Aviv 
^*^ Dr. Joseph lljalk, Jerusalem 
Im Or. Henry lllassermann, Raanana 
)1c Dr. IDoshe Zimmermann, Tel-Aviv 



^C'i^jh 



KT' — 



3y/. ^j Woj^^ 



Italy 
tf^liCH» Prof. Giuseppe Bevilacqua, Florence 



Siwitzerland 



I) ^\ «T ^^ • lUalter Schu/arz, Zürich 



United States 

yprof. lUerner T. Angress, Stony Brock, N.Y. 
J Prof. Geoffrey Field, Neui York 
^o/,7 Dr« Fred Grubel, Neu; York 
."^ '. Dr. ITlax Grueneuiald, Neu; York 
^c^> s'Dr. Deborah Hertz, Neu; York 
^lo .Dr. ITlarion Kaplan, Neu York 
^o Prof. lüarjorle La*f»berti, fYllddlebury 
J %/'Dr. T .^. Lessing, Neu; York 

yprof. inichael A. (Tleyer, Cincinnati 
^^ /prof. Stephen Poppel, Bryn fflau/r 
^*^ Prof. Jehuda Reinharz, (Tlichigan^ 
/Dr. Lawrence Schofer, Phildelphla 




\0 



/prof. Ismar Schorsch, Neu; York 
yprof. Herbert Strauss, Neu; York 



Herbert A, Strauss 




Dr.lamar Schorsch 
President 

LeoBaeck Institute 
129 East 73rd Str 
New York NY 10021 



^- 3c? -^L 



Dear Dr.S 
I receive 
19 confi 
Comraittee 
to raise 
deficit . 
a good de 
concern a 
has been 
in Berlin 
decisions 
what may 



and/ 
f eel 
York 
f und 



in a 
suff 
Inst 
rais 



in sorae 1 
work in G 
inopportu 
in fund r 



chorsch, 

d your round-fobbin of June 
rraing the agproach tlie Executive 
apparently nas decided on 
funds to Cover the current 

I have givet/ the last meeting 
al of thoug^t and , infact, 

bout the dij rection the Inst it ute 
taking whiie I was away teaching 
I am no=t familiär with the 
and policies that have led to 
be called't he Lessing impasse, 

II sincerity, do not 

iciently connected v/ith the Nev/ 

itute to take an active part in 

ing. In Addition, I am involved 

arge spill-overs from ray 

armany t/hat appear to make it 

ne for rjie to take on new assignment 

ai sing). 



Should the Executive Committee feel that 
it needs other t^ypes of board memb ervS 
I am of course ready not to stand for 
elec ti on at tiia next aNNUAL meetin .g. 
This does in na v/ay diminish my respect for 
the splendid c^ntri butions to Scholarship 
the LEI has made sine e its inception. 
I hope to have an opportunity to learn more 
about where the Instit ute is head ing 



90 LaSalle Street, 14D, New York, NY 10027 



when I get back to New York 



With every good wish 
sincerely / 

Ol 




/ 



I 



tOXOt,^ ,'j 



/ 



/ O^id/IA/ 



Dr.Iaraar Schorsch 
President 

LeoBaeck Institute 
129 East 73rd Str 
Newq York NY 10021 



Dear Dr . Scho9«Bbli 

I reeeived your round-robbin ofif Junel9 
19 confirraing the approach the Executive 
Committee apparently has decided on 
to raise funds to cover t|ih current 
deficit- I have given the last meeting 
a good deal of thou^^htand , infact, 
concern about the diurection the Instribrute 
has been taking while I was away teaching 
in Berlian I am not familiär with the 
decisiosaaadii policies that have led to 
what may be called tjhe Lessing impasse,, 
and, in all sincerity, do not 
feel sufficiently connected \/ith the New 
Yorlc Institute to take an active part in 
fund raising. In addition, I am involved 
in sorae large spill-overs from my 
work in Germany that appear to make it 
inopportune for me to biriili on new assignments 
in fund raiosing. 

Should tJrheEKecutive Committee feel that 
it needs other types of board merabners 
I am of course ready bot to stand for 
elecxtiuon at the naxt aNNUAL raeetin*g. 
This does in no way dirainish my rewpept for 
the splendid contriubutions to Scholarship 
the LEI has madaesincxe iits inception. 




LEO BAECK INSTITUTE 



\1<) HAST 73r.l STKKET INKW NOKK IN.V. 10021 
ri;i,. (212) 744-6400 FAX (212) 988-1303 

19 June 1992 
2802-IS/ein 

Prof. Herbert A. Strauss 
90 LaSalle Street, Apt. 14-D 
New York, NY 10027 



Max (»riU'iK'uald 
Hoiinrarv t*n'si<irnl 

Ismar Schoisrh 
Prvsiilciil 

Franz WinkU'r 
\ ivv l^rvsidvnt 

Fred (»nihcl 

l ivv Prvsidvnt 

and Scrrclarv 

Pvtvr M Toczrk 
Trrnsurcr 



Kohrrl A. jacohs 



Dear Herbert, 

From your attendance at our recent Annual Meeting, you are well aware 
of the Institute'« increasing flnancial pressures and the resolve that the 
Board of Directors be given greater responsibility in securing annual 
Support for the Institute. 

Specifically, eaeh Board Member is now being asked to take 
responsibility for contributing, or helping to raise, at least $5,000 
annually to maintain the important work of the LBI. 

Our Board is varied in its membership, Your contacts and help in 
creating new opportunitites for broadening our donor base are vital to 
our efforts. We hope you will serve as a bridge to new sources of income 
through foundations and legacies, as you have already done in the past. 

We are most eager for your active participation in this important 
endeavor to help us meet what surely is the greatest challenge the 
Institute has confronted. 



With mutual resolve and your support, we will continue preserving the 
rieh legacy of German-speaking Jewry for the next generations. 

I look forward to discussing these matters further with you and to 
hearing from you. 

Sincerely, 




Ismar Schforsch 
President 




Okc ^ 



ie/ Hf 



LEO BAECK INSTITUTE 



129 KÄST 73 STRICKT M:\\ YORK \ ^. 10021 
TKI. (212) 7U-6M)0 FW (212) milim 



Auqust 16, 1990 
bw-521/O-FG 



Prof. Herbert A. Strauss 
90 La Salle Street 
New York, NY 10027 



Ma\ (MdcncwaM 
liimontrx Vrcsidcn / 

^()s('^ Ila\ im ^rm>halini 

h red \\. L^'^^illJ« 

(hairifiati nf tlic lioartl 

(ind Ircasnrrr 

Kran/ W iiikln 
l irr l*r('siih'nl 

and Sccrclarx 

HiAh'iI \. Jarohs 
Kxccnlin' Ihrcvtor 



Dear Herbert: 

I just aiscovered in the file a letter siqned by 
you and by Stefi Jersch-Wenzel, dated May 12, 1986, 
which nicely and neatly solves the problem of the 
indication of authorship etc. regarding the ProiPct 
1815-1846. 

I therefore disregard our recent correspondence and 
we shall follow your arrangement, apparent from the 
letter of May 12, 1986, when the book goes to 
press. 



Kindest personal regards. 




ially, / 



/ 



/Fred Grubel 



Enclosure 



Dr Fred Grubel 

LBI 

NYC 



Julylll990 



Dear Fred, 

your proposd*! to list S.,JerscMi 
Wenzel as sole author/ed.of vol.l of the 
projected two-vol .edition of Pr ussian documents 
1815-47 is totally unaccepot able. The.amgunt., , 
of work demonfctreably in vol. 1815/30 ^"^^ ^ ^^^^^^ ^'''''^' 
would make t his proposterous. Should Frau 
JW 

insist would I got to cirpoi, as is the custom in German 

The proper way is: 

Bdl: Jersch Wenzel and HAStrauss 

Bd 2 t HAStr auss , Jersch/Wenzel liiitZjtsammenarbeit 
mit K(SeIllble ( he did a lot of wqork 
and complf^feedöhfehaany formal steps neÖded 
to identify documents precisely. 

As I shall be in Germany (West) in September I 
expect to have preliminary talks with my lawyer unledss 
matter is bindinagly anbd in writing fixed in a 
document t hat will stanöd u p i n coirt. 

Experience teaches me that only clear conditions will 
deal with matters of this kind« 

I am su rpr ised you should have recommended ty his 
Solution, 

Sincerely , 



Herbert A.Strauss* 




LEO BAECK INSTITUTE 



129 KÄST 73 STHKET NKW YOHK IN.Y. 10021 (212) 744 6400 



IVlax (wMicncwaM 
Hunorary l^rcsident 

Yosef Hayim YtTiishalnii 

President 

Franz Vt iiikit'r 
\u'e Vresulent 

Vyv{\ Vi. l>4*ssiiig 

Cluiirnuin oftlw Honrd 

und Trvasurer 

Fred (» rubel 
Secretary 



June 20, 1990 
MKG/8 6/0- FG 



Prof. Herbert Strauss 
90 Lasalle Street 
New York, NY 10027 

Dear Herbert: 

A little birdie told me that you lately joined the club 
of advanced age youngsters. As one of the seniors of this 
club I extend my welcome and congratulations. 

When we saw each other last you made a remark that you have 
ideas which you may v/ant to share with the LBI. Maybe you 
give me a ring so that we can meet and discuss your plans. 

At the same time) wonder whether you have more complete Information 
vi/hen, at least a tentative, manuscript of the Preussen Buch 
will be available. 

Siebeck of J.C.B. Mohr is interested to become the publi sher 
However, he cannot do anything if he doesn't have the manuscript 
or at least a description of the manuscript. The book would 
be published as a Joint publication of the Historische Kommission 
and the LBI New York. So far as the authorship is concerned, 
I would think that the volumes that are being prepared under 
your responsibility will list you as the only author while 
the volume covering 1315-40 will indicate Stefi Jersch-Wenzel 
as the author. I would iinagine that this makes more sense 
than having both your names on both parts of the work. 
I am, of course, also raising this question with Stefi 
Jersch-Wenzel, but I would like to hear whether both of 
you ^gree. 

. /■/ 
Kind^st rej^ards, sincerely. 





ed Gruael 
ice President 



'l 



Technische Universität Bertin 



TU Berlin Sekr. TEL 36 Ernst-Reuter-Plotz 7, 9. OG., 
D-1000 Berlin 10. Telefunkenhous 



Dr. Fred Grubel 
Secretary, Leo Baeck 
129 East 73rd STreet 
New York; NY 10022 

USA 



Institute 




FACHBEREICH 1 
KOMMUNIKATIONS- 
UND GESCHICHTS- 
WISSENSCHAFTEN 

Zentrum für Anti- 
semitismusforschung 

Leiter: 

Prof. Dr. Herbert A. Strouss 



(030)314-3154 



Datum May 12 ^1986 



c 



< 



Dear Fred, 

the undersigned two partners in the edition-work 
Preussen und die Juden 1815 - 1848 propose that the 
Leo Baeck Institute provide a stipend of $ 16,000.00 
for Mr. Fehrs for a six-months full-time period or its 
part-time equivalent to complete work on the source 
edition. We determined after a thorough check that this 
is what it will need to prepare the ms. for publication. 
Pay Scale corresponds to his previous grant from DFG. 
Both the Historische Kommission and the Zentrum für 
Antisemitismusforschung will provide space , secretarial 
help, xerox facilities and personnel, and in the case 
of the Zentrum, possibiy also Student assistance and 
a co-worker (recent PhD examination) to match some 
of this grant. 

• 
We agreed to divide the source editlbn iftto 2 time period« 
correspondina to the periodr of Friedrich WilhfeiF^ m 

and Friedrich Wilhelm "^"^^ i.'.e.-\i-815-l-840,1840 - 184R 
Professor' Jersch Wenzel vi 11 -edlt vol. I, 1815-1840, 
Herbert A.Strauss will edit vol. II, 1840 - 1848, it' 
being undeEstood that ov erlappings in sequences 
will |e adjusted by mutual agreement so that no artific- 
ial braks occur because of the politically based 
periodization . 



Each editor will use the documents collected by himself , 
Mr. Fehrs, and acknowledge in his introductions the 
share of the other in preparing these editions and 
collecting the documents. This will be .done by 
mutual agreement and with proper recognition of the 
respective contributions .Each volume will be intro ;duced 
by the authör , ie. no separate text völume is being 
contemplated. Length etc. of these introductions will 
be at the discreti .on of the editor. of each volume. 
The style of editing incl. headings, explanatory 
notes, fehort biographical explanations of names , 
style of presenting material not reproduced verbatim 
in these editions ( Regesten) will be uniform and 
in line with current editorial moidels. 



a. 



f 



r y 



/ 



f 






» V 



l :^ 



c 



c 



The work plan agreed upon is as follows: 
At this time, the documents will be divided between 
Herbert A.Strauss and Professor Jersch Wenzel according 
to the time frame- agreed upon. Each author, in addition^ 
will have a complete xerox-set of all the documents 
used by the other editor to allow referencing and 
cross-rreferencing. (However, explanatory apparatus 
will be treated as if each volume formed an independent 
work, ie. all biographical a. other materials will be 
reproduced in füll but cross-checked for congruence). 

Work on vol. II (1840-) will begin at the Zentrum für 
Antisemitismusforschung once this process is completed . 
Mr.Fehrs will begin working in September 1986^ and 
divide his time equally between the two volumes .Con-* 
versations on this issue are in progress. 
Mr.Fehrs' work will consist of completing the transcÜptior 
of documents not yet transcribed ( primarily materials 
collected by him over the last working period) . He will 
then provide all external editorial assistance needed for 
finalizing the ms. for the printer, as directed by 
the editors. This will include uniformization of 
styles of headings, Regesten ^archival designations , , 
and all pther matters connected with this editorial 
process . 

Mrs. Jersch Wenzel and Mr. Herbert A.Strauss will supply 
introductions and the final manuscripts of each volume 
in the Fall of 1987 (and have set the summer of 1987 
aside to complete this work) . 

The form of printing these volumes will be agreed upon 
by the two institutions involved - the Leo Baeck 
Institute, New York, and the Historische Kommission 
zu Berlin - with the written agreement by the author 
of each of these volumes. 



We consider the above the most immediate and assured 
way to complete this important edition, and hope that 
the Leo Baeck Institute will consider this edition 
one of its priorities. and see its way free to grant 
Mr.Fehrs the wherewithal' to complete his editorial 
work. 



With best regards, we remain 



!Lv Ik 



Herbert A. Strauss 




iu:lv' COlc-cJc^ 



Stefi Jersch-Wenzel 



cof>y fo^ ^l^of.(f^r^ct <rs 



> 




Jan 6 1994 



Prof. Dan MichitiBn 
Dpt Jew Hist 
Beilan Uni 
Ramat Gan I 



of 



Dear Prof. Michraan, 

I appreciate your courtesy in 
sending me your paper on Holo.hisjrpoiography . 
I read and re-read ib witn interest and found it füll 
irap%ortant ideas and observations. Most importantly, 
I welcome it as a Step in the right ^irection: Zeit- 
iescuichte has suffered the d*srepect of many traditioonai 
his^orians because it had suffered the misfortune that 
German archives became available in ^oto - aloraost O 
after 1945 and haveirbj» their sheer weight mpeded tne 
necessary f ocussinggof f tkstorical icey questions of Inter- 
pretation. I do not believe a bit that neaping new 
documentation from Eastern Europe will add more ^han 
disiointed factual datat o limited local issues. Hillberg 
desiarately tight sxcheme has not icept him from repro- 
ducöngqulte disparate inf o9rraatio«n ftrom t he files he 
worlced at at Alexandia VA , the question of the 
validity ofg his scheme and the data remaoins never even 

approached^^^^^ you loolc for "essences" in historic 
«GRB6#k6as liKe "The" Holocaust raay be ^aused by a trans- 
l?*ioonproblem from the Aristotelean scholabfeiy*sm 

that I remember from my Hebrow P^^^^^^P^^i^f .^^^^J^^! 
(Mahit?Tarazib?Teva? ) . Our turn xs long t'e;^'^-^?"^^'^"- ,^^^^ 
images of realitieds as your quoje from Foygelman sugye^ 

you icnow. ^^^ ^^^^ chosen to find the icey points re 
focus,raethod, context , periodization from wittiin the 
texts uou use. This is good but maJces for weaKness: 
they are not really comparable in spite of your table. 
You do this because you overreach and overtax the 
texts. The only one who will stand this treatment is 
Arno Meyer, a historian of economist-Marxist leanings. 
even though heknows what he talks about. The next 
stp might be tol)define which pointsayou want to ifol;^te 
orecisely; 2,establish an interapretative framewor^ that 
is not in th; text but from another system (Max Weber 's 
optptiaofisr Interpretation) fand based on a tgeoretixal 



framework of theory on several levels indcl. a set 
of efeöablished workinh hypotheses; 3. Rogprously 
find the relevant "tlla*Hn eACH of the texts amd 
eliminate thjose that do not thus focus on the 
theorera you work with; 4. repeat Jhe procesirflntil 
you §et a set of emprical and metholological propositions 
v/hose aggregate may help you to raise the yuestion 
about the fominant one; 5, do not forget to tialck 
if Intention and execxution of a historiaai analysis 
tie in: when I taught historiography here in NY 1 
insistsd that students check, with surppising reesults. 
This will arrange your excellent insights into manageable 
blocks - like Nazi theory, the chabiKbc data called the 
"Holocaust" may never comeunder the kind 0§ essence 
you hope for in your last lines. This may set scholar- 
Ijyanalysis apart from tbr moral; -political one that 
iss been inherent in the pragamtyism of the Jewish 
hiostoric enterporise that Yerusahlami believes to be 
traditional for ffewish" Jewishhistort vs Wiseenschaft 
'des Judenbtums. You may end up with more than one 
"reality" isolated and thus more than one interpretion 
and link with co,pararive or integrative xontexts. 



I hope holoc .history will follow more of your tead which 
impresses me t he more as it came from a dept of Jewish 
rather trhan general histyory, e npot very useful historicalj 
division of acade,mic life^ not only in Israelp Dr Breuer, 
youir cü)ä)^ague I presume, kno3ws that school well. 
But it will be many yearsbefore the old Zionist freedom tpo 
dispasasi onate analysis will suppress the anxieties that 
makelsraeli historiogreaph. certainly o n the Holocayust, 
so Oftren defensive. 



I may corae to Israel again in the Spping: I am dissoslving 
the above foundation and want to see if I can place some 
of our archival materials (in copy) in an Isr .archoivews . 
Maybe we have a Chance to meet than and I'll have a Chance 
to get to know Barilan. 



Wit cordial regards I am sibcerely, 



V 4 



BAR-ILAN UNIVERSITY 

DEPARTMENT OF JEWISH HISTORY 







52900 Kamat Gan, Israel 



Phone 5318353 tpalJO 



52900 P T10T 



y 




pcx(r 



f!^c/ Ä^^wi 



/ 



/ 



L 



*c: ^ c /o 9 c ©y 



/^ 



(/p 



^/qlc/ 



r 



A 



^tSL^ e 






t^. 



^i/^^^-h/t' '^„^-f^^^ a^AlA 



Ci4 



(jJ<KS 



f' 



U\A^^ r^^ceAjn^ 



t K 



<:Z.^4a^^ 



-/<, . 




t V c e>X ( 




^9; 



i 



i 



Herbert A. 

txmmStrauss 



Dear Professor Mishmann, 

it is most gratifying that your paper coraes from a Barilan 
pr ofessorand a teacher of Jewish history: having grown up 
orthoprax Fran kf urt fash ion . I am allergic to tlje isitgoodf orthe 
Jews school. My own Training predisposes me to your approach: 
my favorite teachers kike Elbogen, Taeubler, Werner Naef, then 
my favorite literatiure has always been to Interpret events in 
circVs of overra"cTT[i:ing contexts of explanatipn . 



work 



Nothing shows more immaturity than Holocaustresearch and th ;e 
s-called national-Zionist school of historiography - cf. the 
on this by David Neyers . This has legitimate reasons for our 
generajion - whoever lived through it^needs a dose of re cklessness 
to ausklammern the de vastat. ing emo tional impact of this string 
of murders. Nothing in myt hist . training has predisposed me 
to deal with murders as the main subject od his^orical inquiry. 
The manipaca'^on of historians even by th eir eagerness to serve 
their causes/be it I-srael, Zionism^ nationalism, or Jewish 

surv/val^has so far rendered nuch that is holocaust research 
rather immature and premature . One wishes to wait until it settl >es 
without quite being able to help settle it. I did very little 
work in the holocaust proper, ie the mass murder an: :d its ante- 
cedents . 

Permit^' me a few observations : 

l.Your qu.about esasenge p. 4 is part of a category of logistic 
analysis beloved of Israeli scholars - philosophical humanism 
plus a döductive penchant for clear definitions - didn't we all 
learnthat in school ? -yesterday's school. 

Thepoint to me is not esence but aspects .Holo . is a many-faceted 
ev ent taking in numerous levels of reality, and no attempt to 
compare approach les makes sense until th e aspect of "Ho)locaust" 
one hist deals with is clarified. 

2. Historians must define what precisel,y theu expext to accomplis/^ 
by isolating a series of facts that cohere and subjecting it to 
the method or methods that ans wers specific questions. Wha. t 
youdescsribe shows confusion because they talk often about different 
things. The implicaf^ions of this social science mathodology are 
nowhere's flxplored, and the pomposity of Hillberg 's borrowed 
scheme lacks 1 inks t o reality - concrete reality, concrete 
sources. explanation 

a.Every historical ^ ^ .. . " .. .nust be clar^ied about its blas. > 
Each should be sii^'ected to a rigorous investigati on as to . * //j 
extra-historical motives, time and place, assumptionsy Holocaust 
resard-, is ideoloqical , ie. rests on hidden p^crposes tobe achieved^ 
Or it rests on ideological assumptions that neesd to be seen in the 
material chosen and the concepts used. 

Even the most unideological method needs t :o be shown as part of 
a System of implied; assu '!ptions . 



90 LaSalle Street, New York, NY 10027 • Tel, (212) 666-1878 



^i . 






nice 
goes 
since 



4 Yo ,ur periodization question is well taken, there is 

much thought on periodization already nn the 19th cent. 

handbooks. Its greatest damage is the one-dimensional 

overgeneralization that is typical for his^orians who come 

from concrete schools, like .-the YIVO historic positivist 

school of//if ifs in the archives ifs true»?^ and then are asked 

to generalize. I've heard Yehuda Bauer, a good concrete historian 

and story-analyst, take off into wild phantasip s when he 

resorts to hisHydeparkcorner mode. Exp-^.anation is a concrete 

methodical art, and can be clarified 

eg let's test several contexts for a specific given set of establis 

documen tary fact and see, how it looks if we change one conte^ft 

for another ; who is served by it ? which fact ual series 

are diseeggrdäd ; 

etc. iPlural interpretataions related to assuwptions, Erkenntnis- 
interessen , their validity in establishing real facts of a 
multi-faceted p jhenomenon/ and any number of op erations 
and clarification of the working hypotheses and the over all 
theory underlying the work ( see M Weber). 

5. As long as Holo- caust history does not exclude religious or 
meti;.a ph ysi cal "expaanationst final instead of material causes 
in large bodies of events on many levels^ and relegates them to 
Religionsunterricht, it is not history, even if we want to be -^ 
to t he Littells that want to reform the Protestant. This 
also for uniqueness, a historically m eaningless question 
all events have unqiue featu res and all events arelinked 
with antecede~nts and consequences or have features that 
occur m other events like massmurder or genocide that a Joint 
concep_tual analysis willshow^as being" comparableT^This is' 
a national or a political bias I find useless in history. All 
events in my family were unique and part of a broad canvass 
of phenomena beyond our control/""^ 

Just a few thoughts - I do consider holocaust research an 
immature branch of scholarship^ prematurely canonized by the 
SU- r^ivor's need to be absolved, and by political inst itutional 
manipulations for self-interest . I have done only a few concrete 
studies on the holocaust proper. My own work is hampered by the 
.)Over -emphasis on continuitie s ibetween thel920s orl930s 
and the 1941 ff p eriod. My experien "ces in the Museum have 
not dispelled this basic reservation. 

I may come to Israel in, the SPring toexplore where my Foundation 

on Immigration should place copies of its archival materials 

to do the most good. I would hope then to have an o ppportunity to 

meet you and see Barilan f -or the f ,irst time in my many 

Visits to the c ountry. 

Thanks again for sendingme y our /t houghts which impressed rae 
with go ing well in the right direction: shouldn • t they 
abolish the division betwen Jewish and non Jewish history that 
makes o sense an y more ? It would help tlie truth. 



W:Jl 6 <^oL-^- 




IL V<rf< ^\^ 



r^ 





/)r ^ 



\ ^ ^-. 



/ 



c 



^/^3 



H^^ l^<^ ^V 



/^ 



.^/f 



TAiMf4 ''^ . /j'7 i-s 



/il5/^ 



Jf (ff ' 20C^ 



WoiVeS; |oN^+ 



^? 



<^ ' M 




llf^^f'' hbihC 



Herrn 

Professor Dr. Herbert A. Strauss 

90 LaSalle Street , 14D 

New York, 

New York 10027 



München, den 5. Februar 2004 



Lieber Herbert, 



Über Deinen Brief haben wir uns sehr gefreut, wir danken Dir sehr. Ich wollte den Band über 
die Deportation der unterfränkischen Juden mit einem Begleitbrief schicken und hatte ihn 
auch schon diktiert, doch durch ein Versehen ging er nicht ab, so dass nun ein ganz anderer 
Brief kommt. 



Ich verstehe, dass Du diesen Band nur mit schmerzlichen Empfindungen zur Hand nehmen 
kannst und an Deine Würzburger Jugend, die folgenden traumatischen Erfahrungen, die Angst 
um Deine Eltern denken musstest, den Schrecken auch über das grausige Geschehen und die 
eigene Bedrohung. Solche Erfahrung ist nicht übertragbar, und bis heute bleibt die Frage 
„Warum?'' Wie kann man eine rationale Antwort auf den grauenhaften, massenmörderischen 
Irrsinn geben? Ich weiß bis heute keine, trotz zehntausender Untersuchungen: Sie klären das 
Faktische mit dem teilnahmslosen geschichtswissenschaftlichen Seziermesser. Doch weder 
den letzten Grund noch das einzelne Schicksal kann man so wirklich fassen. Aber wie sonst? 
Wir hoffen, mit der Ausstellung und dem Begleitband das abstrakte Wissen nachlebender 
Generationen durch Anschauung lebendiger und mitfühlender zu machen. 



Entstanden ist das Vorhaben, als eine unserer Mitarbeiterin (in einem Projekt, das ich vor 
Jahren mit dem Archiv von Yad Vashem vereinbart habe und mit dem alle deutschen 
Justizakten über die Verfolgung nationalsozialistischer Gewaltverbrechen gesammelt werden, 
bisher sind mehr als 37 000 Ermittlungsverfahren dokumentiert) auf das Photoalbum stieß. 
Frau Raim erzählte mir und Herrn Mehringer davon. So entstand der Plan für die Ausstellung. 



Von unseren alten Kämpen in der Exilforschung sind die meisten nicht mehr aktiv: Herr 
Schneider ist nach langjähriger schwerer Erkrankung leider früh verstorben, er war gerade erst 
60 geworden. Herr Röder ist mit 61 in den vorzeitigen Ruhestand gegangen, ich sehe ihn nur 
noch sehr selten, da er sich außer auf Yoga und seine Entwicklungshilfe in Mali vor allem auf 



die Unterstützung seiner Frau zurückgezogen hat. Herr Foitzik ist nun Mitarbeiter unserer 
Berliner Abteilung und arbeitet vor allem über die Sowjetische Deutschlandpolitik. Außer 
Frau Popp, die gerade 60 geworden ist, ist hier im Institut nur noch Herr Mehringer aus der 
alten Gruppe (und natürlich ich). Allerdings haben wir viele junge Mitarbeiter, unter anderem 
Dieter Pohl, einer der engagiertesten und kenntnisreichsten Holocaust-Forscher und eine 
Reihe anderer, die beispielsweise über die Wehrmacht im Krieg arbeiten. Eine ganze Reihe 
arbeitet auch an Projekten zur Geschichte der Bundesrepublik bzw. Frankreichs. 

Hildegard und ich sprechen oft von Euch, natürlich auch nach jenem schockierenden II. 
September, aber selbstverständlich auch sonst. Wir bedauern sehr, dass wir Euch so lange 
nicht gesehen haben, doch sind wir seit 1993, als Ihr uns so herzlich empfangen habt, nicht 
mehr in den USA gewesen, allzu viel stand immer auf dem Programm und das Institut für 
Zeitgeschichte ist weiter gewachsen - und damit auch meine Arbeitsbelastung. Wir haben 
inzwischen zwei zusätzliche Abteilungen in Berlin, eine zur historischen Erforschung der 
DDR im ostmitteleuropäischen Kontext, aber auch aufgrund der Nachbarschaft zum 
Bundesarchiv für NS-Forschung (ich hatte sie zunächst in Potsdam gegründet, dann aber nach 
Berlin verlegt) und eine weitere im Auswärtigen Amt, wo wir die diplomatischen Dokumente 
der Bundesrepublik edieren (30 Bände sind bisher erschienen). Die NS- Forschung bleibt 
weiter in München konzentriert, wenngleich ein neues Kooperationsprojekt „Verfolgung und 
Ermordung der europäischen Juden" mit dem Bundesarchiv, der Universität Freiburg und 
einzelnen Forschern wie G. Aly zum Teil auch in Berlin durchgeführt werden soll. 



eine 



1 999 haben wir nach Abzug der Amerikaner auf dem Obersalzberg bei Berchtesgaden eii 
Dokumentation über die NS-Diktatur erstellt, um zu verhindern, dass hier eine 
Wallfahrtsstätte für Neonazis entsteht und durch historische Aufklärung politische Bildung zu 
erreichen. Dies ist sehr erfolgreich: Wir hatten bisher etwa eine halbe Million Besucher und 
14 Millionen Internetzugriffe weltweit. Der Begleitband geht demnächst in die 5. Auflage, 
fast 50 000 Exemplare sind verkauft. Und schließlich habe ich noch einen Lehrstuhl an der 
Universität München. Also an Arbeit fehlt es nicht. 



Übrigens sind wir des öfteren in der Nähe Eurer früheren Berliner Wohnung in der 
Fasanenstraße: Unsere ältere Tochter (die lange in den USA war) wohnt ganz in der Nähe in 
der Ludwigkirchstraße. Da ich dienstlich mindestens einmal im Monat in Berlin bin, kommen 
wir oft dorthin und denken dann regelmäßig an Euch. 



Im letzten Jahr ging es besonders turbulent zu, da ich zwei Mal eine Gastprofessur in Paris 
hatte, zunächst kurz, dann für ein Studienjahr den Lehrstuhl Alfred Grosser an Sciences Po, 
der berühmten Elitehochschule, an der fast alle Iranzösischen Spitzenpohtiker studiert haben 
und die unter anderem einen exzellenten zeitgeschichtlichen Schwerpunkt besitzt. Ich war 
sehr gern dort, allerdings war ich fast jede Woche gezwungen, nach München oder Berlin zu 
fliegen (oft auch beides). In Paris war ich, wie Hildegard sagte, der „Onkel für alles 
Deutsche'' und habe Dutzende von Vorträgen gehalten; Interviews, Podiumsdiskussionen und 
natürlich die Lehrveranstaltungen kamen hinzu. So interessant es war, länger hätte ich diese 
Mehrfachbelastung kaum durchgehalten. 



Hildegard hat vor einigen Jahren an der FU Berlin ihr Anglistik- (und Romanistik)Studium, 
das sie seinerzeit mit dem M.A. abgeschlossen hatte, mit der Promotion gekrönt. Ihre 
Doktorarbeit über James Joyce' „Finnegans Wake" erschien vor einigen Jahren. Inzwischen 
hat sie das Manuskript für ein weiteres, ganz anderes Buch abgeschlossen, über die Frauen 
der Familie Thomas Mann. Ursprünglich hatte sie an einer Biographie Katia Manns 
gearbeitet, sie war schon weit gediehen, als ihr gleich zwei andere Autoren(paare) 
zuvorkamen. Das Buch soll im September erscheinen und handelt - natürlich - auch von der 
Emigration, allerdings einer in vielerlei Hinsicht eher untypischen. 



Ich selbst sitze zwar auch wieder an einem Buch, komme aber wegen der vielen Pflichten 
nicht sehr gut voran. Ich kann die zahlreichen Unterbrechungen nicht mehr so gut wie früher 
verkraften, allerdings sind auch die beiden letzten (Europa zwischen den Weltkriegen, 1998; 
Saint Gobain in Deutschland: Geschichte eines europäischen Unternehmens von 1853 bis zur 
Gegenwart, 2001, an dem Hildegard mitgearbeitet hat), in mehreren starken Schüben 
entstanden. Meine Geschichte der Weimarer Republik erschien gerade in der 7. erweiterten 
Auflage, in Polnisch erschien das Buch schon vor einigen Jahren, eine französische Ausgabe 
ist in Vorbereitung. 



Arbeitest Du noch am zweiten Band Deiner Erinnerungen? Den ersten habe ich mit großer 
Spannung gelesen, so dass ich weiterhin auf den zweiten hoffe. Ein so reiches Leben, wie das 
Eure, verdient festgehalten zu werden. Lieber Herbert, wir haben uns sehr gefreut, zu hören, 
dass es Euch leidlich gut geht (übrigens steht meine Mutter kurz vor ihrem 94. Geburtstag und 
hat im Sommer mit meiner Schwester eine Ostseereise gemacht und ist sogar einen ganzen 
Tag in Sankt Petersburg unterwegs gewesen. Ich vermute, dass Lotte und Du ähnlich 



disziplinierte Menschen seid, die sich nach Möglichkeit Molesten nicht anmerken lassen, wir 
wünschen Euch von ganzem Herzen, dass dies möglichst lange so bleibt. Und natürlich hoffen 
wir, dass sich doch eine Gelegenheit zum Wiedersehen findet. 



/ 






L 





/ 



'^z^ yMf^ ^^4 ^t>/j^ /d^^^ '^:a^ 



/ 






^ ^Zlat^ 



/ 



^c-u^c^/ 




^C^^ y^UyjH^'^ 



/ 




ucr 




^ 



L/' 




7/ 




, 5 .- ////- J^^rz^^^^^t<yU^ 1^1^ /^^^V^ 






U. y/ O^ 



/ilyS (A ^/^vCuy X^;^-/A^ ; 



Herbert A. Strauss 



den 4. Juli 2000 



r^^j^*^^ 



Lieber Horst, 

ich gestehe, dass ich an der PResse-reaktion ablese, 
dass es nicht richtig war, von Bir nicht richtig war, 
Deine aus einer anderen Ebene kommende Lebensarbeit in 
der juengs ;ten deutschen Geschichte mit Noltes Idecio- 
giegeschichte zu verbinden. Dies bezieht sich nicht auf 
die Holokaustarbeiten einschl. der IfZ.Es gibt keine 
persoenliche oder zivilisorische BRuecke zu Zeitgenossen, 
wo immer sie stehen, dieirgend ein meaning im Holokaust 
finden, das in einem rationalen Interpretationsschema 
Platz finden wuerde. Meine Achtung fuer Deine Arbeit und 
meine freundschaftlichen Gefuelhi* fuer Dich und Hildegard 
beruhen nicht auf Deinen Ansichten, die ich gut verstehen 
kann, fuer eher querkoepfig halte^ bis-^'^hen Michael Kohlhav 
und die Ungeduld mit dem Dogmatismus der anderen^ von dem 
man gl 'aubt frei zu sein. Ich erinnere mich an manche freund 
Schaft , laiche ÄTunde,und hatte lange meineftei bereien mit 
linken Kollegen, auch in den USA und imrfiTity College. 

s geht im Grunde nicht um^ie Aeusserungen Herrn Noltes^ sende 
um seine Stellung in einer kulturellen Welt, an der auch 
ich einst teilhahm# und aus der ich mich auch in Berßin 
c^urch einen Willensakt schon frieh nach meiner Ansiedlung 
in New York ausgeschlossen hatte. Auch ich fand sein 
Faschismusvergleichendes Buch materialreich und neue Wege 
gehend, fand aber was spaeter kam provinziell und nach 
osteurofeaeischem kleinkarrierteit^ Nationalismus-^ModellÄM 
ausgerichtet, ich dachte damals dass nur Bayern noch 
so borniert sein koennen und Bijrte auf ^ ihn zu lesen. 
Die ^professionelle und moralische Distanz war zu gross, 
um sich mit ihm MUehe zu machen. 

Die persoenliche Distanz kam aubh in Berlin: ich nahm« 
an einer wiss. Diskussion teil, die Fischer (FU) in einem 
SieityTssaal organisiert hatte^um seine selektive^ Russland- 
Nazi-Vergleiche faktisch zu verankern. Der arme Lowenthal 
hatte nicht verstandien, dass sein Referat ueber russ.Geschicii- 
te zwecks Alibi angesetzt war. Ich griff mit offenem BRuch 
Nolte U.Fischer an^denn keiner dachte daran, die Naziseite in 
die ^Leichung einzufuehren, sagte es Nolte u F., Hochhtffcli 
u.ar.auf meiner Seite, LOewenthal sozialdemojfratisch 
defe|Srv/um seine Stellung in Berlin besorgt. Vor oder nach 
dieser Af faire waren Lotte u.ich/jei Nil^es "als amerikanisch 
Kollegen" mit einemvsitfing prof aus MIdwest einen Abend zu G-;f 
Ich konnte Kontroverse vermeiden, dann fuehrte uns Nolte 
durch sein A^rtment: «a-nd die Z«mmer nicht nunderschoen, 
dieMohnung gehoerte fWleher Juden." Die Grobheit war 
klar, er verstand nicht was vorging ie^in anderen vorg^ing. 

90 LaSalle Street, 14D, New York, A/ew York 10027 

Rhone and Fax: (212) 666-1878 



4 




öLueii^iv 



•M^ 



• 'A 



Tatsaecha)ich geht meine Auseinendaersetzung mit nOltes 
Methoden - historischer Methodik -noch auf meine Studienzeit 

M^'^'S? .'.„^®''^'' ^°^^® ^^® ^"^ ^^»^^ vorgelegt hatte. Werner 
Naefs "Epochen" (1945/46 gelesen, etwas 1846/48 erschiri'enÄn* 
versuchen l?/20Jhdt, «a,xÄB. Weltkrieg u. ZeitgeJchicÜ?!^^ 
aus dem pol x^- sehen Denken der Marx -Methode (MuenchenMarx 

J"1^i^°^^ darfriytellen/deutlichisuaerst in seiner Krieqs- 
,^nS''r^''^r V"" ca. 1931, dann fueV das 19.Jhdt. und Nachkrieg, 
und scheitert aus Unverstaendnis an der Industria- 
lisxerung u. ihrer sozialen Wirkungen, aus Mange;» ah 

f«l';o^^*^'^^^^^®.°f^'' europaeischem Ko-tinentalprovinzial- 
xsmus. Seie-- Darstellung des NSismus ist frueh und wohl 
doppelspurig - die dipl. Akten hatten ihm ein technisch > nicht 

IM^^^\ c^llc^W,^ Nr;i?^o?;f d^." ff^^l^^i^^- Kaserrelch rffi^lP gezeig^'^ 
•* ^S war Folge der alliierten Fehler mit Krfgasehuld u. ^ 

Reparationen, Hitler war der Oijiunkheil and nicht der 
Sfr^rtJ !''^!''- ®tc.etc.,er ?ebernimmt die Ns Verdammung 
des Voelkerbunde Otc. etc. Es schien mir immer, dass sich hier 
rill IT"" der unverdient hochangestoLenen deutschen 
dass seinr5n^-?Q?n IV^T'' u.gezeö^b haben. Nolte versteht nicht 
nn^L« 2^ ^?^4^^^ Methoden nun inadequat geworden sind, 
^«?oH ^^"»Pj^fizierte balanlepfpower Modelle nicht aus- 
reichen, selbst wenn man in Hitler traces of powerbalance 
Denken finden kann, die seine Äggeefionen als'^^atlonil er- 
J^l^llT^ l^^^^^r^i« Wendung in meinem Versta^endnis geh? 
wlri-Tn/L^^'f ""^^""^ "^^^ Erfahrung mit Minderheiten, e?hnicity, 
mlL^L '^l^T^'^'^'''' etc.zueek, zum Teil auf meine ^ 
wx^^^"""^ d.irfWWLgevsch. Literatur und die Behdddlung in 
waidundwiesen^texten in meinen Kiassen... ^ 

Nolte versteht nicht, dass seine Methodik dem westlichen 

?frdIS?t"i2h.'"^'''' entspricht, trotz Kissinger, US Aussenpoliti/ 
ist aamit n#cht zu erschoepfen. 

^^h.i?^^''®''^^^®: '^^^ ^^^^^® lOyalitaet fuer den Mann (u. Dein 
Scheel beziehung) ein Hindernis sind oder waren, den Schritt 
in die nicht^marxistische Sozialgesch. zu macheA.?? ^^^^'^^ 

Ich kaue gerdde an meinem Schweiz. Kapitel, das mir viele d^r^ri-/ 
ge Loyaelitaetskonflikte beschert hat ( sie hlbei mich sohl Iä^^ 

au?L^?rS^^\f^^^^ ^"^^ ''^^^^") u.NaXar mein Lehrer udj^' 
guide in die Allgem. Geschichte . Gesundheitlich geht es uns 

r?i??€?r'^"''"K>^^^ "^^'"^^ Mittel f^e^ Bluttock 
solU na ja?^^ ""^ u. leben langsamer, das halfen 

ll^it ^S^'^^f® ''^?®'' ^^^ Wasser, ich bin froh dass ich nicht 
solche Probleme habe, retirement ist gesund fuer die mSraJl 



A» C^th 






\Jt/\r 



Lr^ 



.- -« 



Horsi Möller 



Koboldsir. 20 
81739 München 
Tel.: 089/ 60 49 49 



3^ . <:^***»' "3^-^^ 



y^'/^ ^^t^-^lU/t- jyyyc^u^ 













^A^<A^^a^>r^ : Jt>^ i/^c^U^Ca- JWt^ ^t:.*^^ Ä-*^^:^*^ 



l^lnU ^kA^ /^/^t^ l^--/-€y 




<:^Ccr- ^C^ ' — 








/^ 









Z, 








C^€^ /'<--*-< 



/<^^ 



OCOic/^ A'vU- ^?t^ ^77/ /^' 




-^ /iCrl/A-Ct^/,^ 





3 



/i /^^ 'y^v^oc^i/y<^'<y(- ^^ . d/ti^'z^i^ ^X^^^c^t^e^u.^,^ 






/4^^> 



lyC^yU^^^^ 



^3^/^g^^^^ i^^ yCyuc^ /c'iUi^f ^:^ty^^ur- 

/n^cC^ (f7rt>r' r^fy^'^^'C^^^^ ^ ^c^t^ ^:^v^^^ >A-«>/ ^^ 



/(y^f-''^€^c^ 



^^o*^ 



cccC''6(z>i^ 



c^ 




(/V^ 



y^C^^-^f^ ^^^C^ 






ir^ 



/^^^^^7^ ^'^'^^^^'^'^ x^^-t^^-^ ^ 




'/^ 






/^>- 






1^^ 



/?n <J^ 



yi-^y*^ 



/^tr 



yC<yC'<.^.^ 



^^^^ &^ "^ /-^ f,y<^y(!^ yOu^C^ 



/^ 





/"/-nn^C-^ 




^^i^i^C't^ 



^^n^ ^{r ] 



/C'i^ {^ /yf^ C^ /i/k^ ^ÄsA^ 



/^^^^^^C^c^ /U,^^^ 



J^c^^-ü^^i^*^xxn Asy€,'s^^ p/t;^ /9tUrj^.ßtJ^^ 



'-^y^^^*^ . lU^yy/, 




^^^^^ 





2j 









ü^ yCuUu A 



>- y^-^Ly^ C^ . yCC'C^UOtylyt 




^-,,<^ .-^tP-^^vAt^^u a:c^ ^^/^ '^^^^^-^ ^^^4^.4^ 



^^t^ iU^^C^ 



^ /^^r^ ^ii^ 




U^OyuM l'U^ 









yt^ c^ l//CÜc^ y/^ 




^ h/- 




/ 



yCU,,^T>rH^<^ ^ ^^^V^ /^^^ ^^^^V^ ^^<^ 

n^^^-p^^^ ^.^n^^OiT yc^uo-^u^-t^ Ui^ ArS-A^A^ 



i^ /Ua, 



/hroi^ 




O^t^UU 



■^/ ^!-6o- ^/fcu^^-^^^,^ '^u^^ 



Ulc -^T-Z^K^A-^I^^^^»,^ yßät^,^ 



0. 



^^-^^ 1^1/^ 






Ä6 






^/ü/^^Ua€*j J 











OAi/ ^ 



^^4/1^ 



l//-0'hoc^ 



^^Ct<i <, 



A^^ Z^^-^-^/u, -^^^^-fCrgf 



yt'<^^ ^^ c^ 




Ad 





^ 



^^z^ ^i>gU^ 



/ 









7 



CD 

m 
rn 



m 



m 



Q 



/ 



Ins Gerede gekommen 

Das Institut für Zeitgeschichte hat schwere Zeiten vor sich / Von Rainer Blasius 



(law 




Die VVirkur^ seiner Rede untcrücKälzte 
Horsl Möller, der Direktor des Mtincbe- 
«€r Instituts für Zeit«escbichU, vollkom- 
men. Am 4, Juni 2000 htcK er im Herkulcs- 
$«al der Mtncheocr Residenz die Lauda- 
tio auf Brast Noitc. Dieser lialtc in den 
acbtztger Jalifen mii pt ovaaerendea Tlie' 
seo über den direktcan Kausalzufatnineii- 
haag zwischen dem Kasseomord der Na- 
lionafsozjalutcfi uad <Ictn Klaff^enmord 
der Botschewisten cntAcheedeid 7um His- 
lorikealreit beigetraj^exi und sich in den 
(ctzlen Jahren mit AufleruDgcn denn 
selbst diskreditieit, du% sich tue Zunft 
weggehend voji ihm fern hielt. 

All K4dller< Abdcht Ende Aprii 2000 
befeannl vi^rdt.. fehlte es nicht an Warnun- 
gea aus dem Initttut seihst uad voti außea. 
Wenige Tage vor der Freiaveclefhuog an 
Nolte stellte Heinrich AugMil Winkkr, 
Mitglied de* WissenfchaftMchen Beirat 
de» Instif u». ^ogar OffcotUch fest, da« das 
Insütut .»iDK Zwielicht geraten" werde, 
falls MöUer bei der Oeutschland-Sliftimg 
auHrete, Daxaufhin trat Maller Faul ei^i^ 
aer Ank4iAdlgutig nur noch ah „Pfer^on 
und nicht als Institutsdirektor'' in der Rtsi 
deiu auf und hielt seine - dufchaus auf 
DiiUßsizu Nahe gehende - Rede. "7" 

MiSUer« Auftritt bei der Deutschland-.. 
Stiftung war dann fOr seine fCritikef ein 
willkommener Anlass, um nicht nju. den . 



Direktor, sondern das ganze Imlitut anzu- 
gceifen. Unter dem Schlagwort „national- 
.kofiservaiiv" wuidc eine an^bliche politi- 
sche Rechtslflsligkcit di^igno&tiidcrl. 

Am 15. Jonj befand Witikter in einem 
zweiten offenen Brief,. dus Möller oicht 
««hr länger ,,an dei «Spitze des ImliluU 
für Zeitgeschichte und dtf Gemeiosamen 
Kotnmisfion tut Brfoivcfiuiig der junge- 
fcn Geschichte der deulrch-nuit^chefi Bo- 
Ziehungen verbleiben*' könne. Möller kon- 
terte, d«ss sich Winkkf in „eine Ruftnofd 
kampagne einspannen'' laase und „vorsdtz- 
tieh daa Ancehen^ dc^ Institute schädigen 
wu)(e. 

Gegen MöUers Attacke a«f Winkier ver- 
wahrten sich wiederum acht ebemabgb 
Mitarbeiter des Instituts (unter ihnen 
Wolfgang Benz, Norbert Frei und Klatu- 
üiermar Henke), die sich „über den An$c 
hensveriust lief besotfit"" zciglen, *'den 
dag Haus unter der Leitung von Horst 
Mblter* erfahren habe, Dicre ßrklitruiig 
erschien unmillelhar zw vorbereitenden 
Sitzung der deutseben Mitglieder bei der 
Tagung der „Gemeiiuameo Rommisston 
ftlr die Brforschung der fUngoren Ge- 
schichte der deutsch-russischen Beziebun- 
gen" in Berlm. Dort locdeite dasKcmmi»- 
sionsmitglied-^Kipkler ara 22. Juiii .den = 
dcutachcn Voiaitzflnden der Kommiulon, 
Moller, ^ntin^ Ku^riti auf. Winklet öq^ 



keine Unters Itttzung, «o <lass MöUcr an 
den folgenden Tagen für Deutschland prü- 
sidjeren und moderieren konnte. 

MtttlenvciCe viard der Ruf laut, das5 sich 
nun der Stiftungsrat dc5 Instituts mit dem 
»Fall MöHer"' beschäeNgea müsse, dass es 
Jetzt auf dessen Haltuus «tikominc. tn das 
„Aufsichcsgremium" fitiftung^rat entsen- 
det der Rund drei Mitglieder und je einen 
die Lündei Bayern, Baden-WOrttembefg, 
Brandenburg, Hesaerk, Niedersochsen, 
Nordrheih-W&stfaleo uud Sachsen. So ist 
es nicht ausge^chkiasen, dais einige Ml>l- 
Icf-Oegjier darauf hatten, dass die VcrtiC' 
ter der drei „SPD- Landet*' gemeinsam 
mit dem Bund auf einer Sondersitzung die 
vier „CDU-Lündei" tibcrstimrnca ^ mit 
entsprechenden Konsec^ueozen fflr Mil- 
ler, 

Der Vorsitzende des Stiftung^rate^i und 
Vettrcter Bayerns, Ministerialdirektor 
Quifit, ist »vflr hinsichtlich des Mdller-Vor 
tnga auch der Auffassung, dass man darü- 
ber diskutieien könne, ,,ob c» glücklich 
war, diesen l^rmin wahrzunebtncn**.Möl- 
lers Entrehluw bewege sich jedoch im Rah- 
men seiner persönlichen Bntachcidung^ 
freiheil als Wissen^aftler. Diese zu les- 
pektzeien entspricht dem GfundpdoKip 
bayrischer Wissenschaftspotittk.'* Quitil 
hält den bisherigen (Slfentllchen Schlagab- 
tausch ^für eine wissenFchaCtIiche Kontro- 



verse mit möglicherweise vielftHtigen Hu 
tergrllnden. Entsprechend bisheriger Pis 
xis sollte es der Stiftungsrat nicht als sein 
Aufgabe ansehen, aich daran zu betcif 
gen."* 

Möller >väliite sicherlich einen fiLsche: 
Weg der Aufienrepriiseotalcon des Inst 
tuta, wflhrend Winkler mit der überzogt 
nen Rücklrittsfordenmg wohl «einer Kr 
tfk an der - ihm eigcnmächllg erschein&r 
den - Führung Möllers Ausdruck verle 
hcn woNtc« 

Nachdem das Init^tut ins Gerede gc 
kommen ist, herrscht gedruckte Sti0- 
nituig unter den Milarbeitero,initfesondc 
re unter den juogeo mit ZeiltrbeiUveilrl 
gojn. Sh fürchten« dass sich ihre Chancei 
bei einer künftig notwendig werdendei 
Stellensuche verKchlechtein kannten. Aü 
dcrdem war Möller bisher em J!buOer«t ei 
folg reicher Riawerber von Drittmittctprc 
jekten. 

Niemand kana ein Ifiterc^e daran ha 
beo, das Institut für Zeiigeachichte tm 51 
Jahr «ciftes Bestehens ins Zwielicht zi 
bringen. Deshalb sollte das Institut Qich 
vorverurteüi. sondern weiterhin f&ir beui 
teilt werden - und zwar nach den 7Jhlrei 
chen jährlichen Publikationen, nach dei 
laufenden Projekten und nach der loici 
tutszeitschnft. den renommierten „Vierte! 
. jahrsheften ftir Zeitgeschichte". 



VA'^ 



l 



0({,0}-Ori 



i 

C 

r~ 
I 

CD 

© 



Q 

« « 

-] 



CD 
IT 

"5 
3 

O 
o 

D 
(A 

C 

oT 

Ol 



t ) 



-0 
O 






22-JIJN-2900 12:37 German Consulate NYC 

DIE ZEIT Nr. 26 vom i I . b. ^wu: ciii iii^uiuv im ^ wa^i.^.^v 



-H 212 bl0'3?04 S.Ol 




Kult 






Bookmark http://www 2ElT.de/tag/aktuell/200C26.mceller html 
Nr. 26/2000 




ii WiSitn 
Co/n|>uttr 

Kultur 

Politik «( 
WVirtfchaft 

Fr«rZEIT 



DRUCKVERSiON: U'Dl ] (H (ML) 



Ein Institut im 
Zwielicht 



Mit seiner Laudatio auf Ernst Noite hat Horst Möller 
dem IVlünchner Institut für Zeitgeschichte schweren 
Schaden zugefügt. Sein Auftritt markiert den Bruch 
mit der großen wissenschaftlichen Tradition des 
Hauses Von Volker UHrioh 

Das Münchner 'nstitut für Zeitgeschichte ist ins Gerede 
gekommen, seit sein Direktor Horst Molle^, a'le gut 
gemeinten Ratscnläge in den Wind schlagend, sich dazu 
bereit fand, eine Laudatio auf Ernst NoIte zu halten. Vom 
Niedergang, ja vom Ruin einer einst hoch renommierten 
Institution war die Rede In einenri Brief an die Süddeutsche 
Zeltung legten Mitarbeiter aes IfZ unterdessen gegen 
diese Bewertung Einspruch ein und distanzierten sich in 
uorsicht'ger Fornn von cen Umtrieben hres Amtschefs. 
Der wiederum Sieht in seiner Antwort auf den offenen 
Brief von Heinrich August Winkler m der ZEIT eine 
"Rufmordkanpagne" am Werk, die darauf abziele, ihn 
mundtot zu machen. 

Vor einem halben Jahr schien die V\/elt noch in Ordnung 
zu sein. Da feierte das von Bund und Ländern gemeinsam 
finanzierte IfZ, mit derzeit mehr als 80 Mitarbeitern das 
größte geschichtswissenschaftiiche außeruniversitäre 
Institut in Deutschland, in einem großen Festakt und mit 
einer dicken Festschrift sein 50-jahnges Bestehen. Von 
einer "außergewöhnlichen Erfoigsgeschichte" und einer 
glänzenden Zukunft wurde damals gesprochen. Wer 
hinter die Fassade dieser plakativen Selbstzufriedenheit 
blickte, dem drängte sich indes ein anderer Eindruck auf. 
"Wohin geht das Institut für Zeitgeschichte unter Horst 
MOller?", sorgte sich die FAZ- Redakteurin Franziska 
Augstein. 

Ja, wohin*^ Em weniq erinnert die Situation an öle Anfänge 
in der Nachknegszeft, als das Institut noch um seine 
Anerkennung kämpfen nusste Oenn sein Auftrag, den 
Nationalsozialismus und dessen Vorgeschichte zu 
erforschen, stieß in de^ frühen Bundesrepublik, in der 
Funkticnsträgerdes NS-Regimes bald wieder 
einflussreiche Positionen einnahmen, keineswegs auf 
einhellige Zustimmung. Die Finanzierung war lange Zeit 
unsicher um die Besetzung von Leitung und 
wissenschaftlichem Beirat gab es heftigen Streit. Wer 
we'ß, ob ohne die tatkräftige Initiative des damaligen 
CDU-Innenministers, Gustav Heinemann, die neue 
Einrichtung überhaupt zustande gekommen wäre. 

Die Geschichte des Instituts ist aufs engste verknüpft "lit 



<» 








'-..» .r 




[ 



_4*. -wA^AiMM^i^iMiV 



Iln der ZeiYl 



http://vvww2,zeit.dc/tag/aktucU/200026.moeller_.html 



22.06.00 



22-JUN-2900 12:40 German Consulate NYC 

Uib 6ti i Nr. ^0 vom ZI. 0. ^\jw: cm lubuiui uu -t^wicnvui 



+1 212 610S704 S.02 



i UC.V ^ MA W 



der Entwicklung der Zeitgeschichtssc^ireibung in der 
Bundesrepublik, la es hat diese überhaupt erst a's neue 
Disziplin Im Kanon der Geschichtswissenschaft 
durchgesetzt. Als die Universitäten noch einen großen 
Bogen um die Geschichte des Nationalsoziaiismus und 
seiner Massenverbrechen nnachten, wurde in München 
bereits eifrig geforscht, wurden Quellen gesamnnelt und 
Zeitzeugen befragt. Qencnte und Behörden wandten sich 
an das Institut, vi/eil sie, sei es bei der Wiedergutmachung 
für die Verfolgten oder bei Strafverfahren gegen die Täte', 
des fachlichen Rates bedurften Besondere Bedeutung 
erlangten die Gutachten für den Frankfurter Auschwitz- 
Prozess. die 1965 unter dem Titel Anatomie des NS- 
Staates veröffentlicht wurden - e ne Pionierleis-tung 
zeithistorischer Forschung. 

In der gutachterlichen Tätigkeit verbanden sich zwei 
konstituierende Elemente der Zeitgeschichte: die Pf icht 
zur nüchternen wssenschaftiichen Klärung und die 
Verpflichtung zur engagierten politischen Aufklarung. 
Mitarbeiter der ersten Horschergeneration am Institut 
erinnern sich noch heute an den Enthusiasmus, mit dem 
sie zu Werke gingen. Der Gedanke an materielle 
Sicherung, an Stellung und Karriere sei ihnen ganz 
zweitrangig erschienen. 

Unter den Direktoren Paul Kluke (1963 bis 1959} und 
Helmut Krausnick (1959 bis 1972) war es gelungen, die 
Arbeit des !fZ auf ene feste Grundlage zu stellen Nicht 
nur als Stätte der Forschung hatte es sich mittlen^/eile 
etabliert, sondern auch als wissenschaftlicher 
Dienstleistungsbetrieb • mit einem Archiv, einer Bibliothek, 
mehreren Pubiikaticnsre'hen una einer eigenen 
Zeitschrift, den Vierteijahrsheften für Zeitgeschichte, 
Doch seinen eigentlichen Rang und seine internationale 
Reputation erhielt das Institut erst in der Ära Martin 
Broszats, der es 17 Jahre lang, von 1972 bis zu seinem 
Tode 1939, leitete. 

Einen 'Meister der deutschen Zeitgeschichte, einen ihrer 
gelehrtesten, anregendsten und überzeugendsten 
Interpreten" hat Saul Frjedländer Broszat zu Recht in 
einemNachruf in der Z£/T genannt. 1926 in Leipzig 
geboren, hatte der Angehönge der Hj-Generation das 
Kriegsende als Soldat erlebt, v^ar 1 949 nach KCIn 
gegangen und hatte dort 1952 bei Theodor Schieder 
promoviert. 1955 kam er ans IfZ, s/eröffentlichte eine 
Reihe von Studien, unter anderem zur 
Nationalsozieifistischen PoJenpolitiK 1939-1946, cevor er 
mit seinem Hauptwerk Der Staat Hitlers { 1 969) eine bis 
heute unübertroffene Strukturanalyse der NS-Herrschsft 
vorlegte. 

Als Institutsdirektor verstand es Broszat. ein hoch 
motiviertes Team hervorragender Wissenschaftler um 
sich zu scharen. £r war ein großer Anreger, sprühend vor 
Ideen, aus denen er unerm,üdlich Projekte schmiedete. 
Dazu gehörten etwa die Dokumentation Akter) zur 
Vorgeschichte der Bundesrepublik, die in Gemeinschaft 
mit dem Bundesarchiv entstand, ein dreibändiges 
Biographisches Handöuch der deutschsprachigen 
Emigration nach 1933, das Kolossalvorhaben einer 
Rekonstruktion der Akten der PartehKanziBi der NSDAF, 
vo^ allem aber die sechsbändige Untersuchung Bayern in 
der NS-Zeit sein Lieblingsproiekt, mit dem er der 
Alltagsgeschichte des "Dritten Reiches" neue Horizonte 
öffnete und einer Monumentalisierung des konservativen 
Widerstands entgegenwirkte. 

Nie gab sich Broszat mit dem Erreichten zufrieden; 
unentwegt trieb er sich und seine Mitarceiter an. aus den 



http://w\v^v2,zeit.de/tag/aktuell/200026.moeller_.html 



22.06.00 



Herbert A. Strauss 



NY den 23, Juli 1998 



Lieber Horst, 



ich war in den letzten Wochen damit 
beschaef tigt / einige vanity Korrekturen an 
den mss. anzubringen, ^ie im Herbst von den 
Verlegern bearbeitet werden sollen- Ullstein fuer 
die TB Ausgabe, Fordham Univ Press fuer die engl. 
Bersionen von Lotte's und meinen mss.^Meine Fortsetzung 
hat zu Haufen von drafts gefn uehrt aber nicht zu einem 
Entschluss, welche Linie u welcherStil der Idnee am 
naech^sen kommt, Bruch mit der Wue rzburg persona 
und ihrer religioesen Kultur als in meinen Berliner 
HochsÄchulerf ahrungen westlich vorgege berijkontinuierlich 
darzustellen - wannwurde die neue Inkarnation geboren 
wie bringe ich meine Collegehistoryerf ahrung mit dem 
BRuch mit Naefs Konservatismus unterTEs fehlt mir eine 
geschickte Hebamme. . 

GRUnd dieses* Briefes sind zwei Fussnoten,die 

in die gegenwaertigen mss. sollen. Ich babe von ^7>r*':'tr 
Monica STrauss (keine Verwandte) in Ny gehoert . dass mein 
Freund Fr'?lersik Strindberg ein Sohn Frank Wedekinds und 
Frieda Strindbergs war, bevor August u. Friedas Scheidung 
ausgesp rochen worden war - dies die in Stockholm Strind- 
berg papers erhaltene Version, j^h habe fernerjin Ricarda Huc 
BRiefen (Tueb-1951) eine Referenz u Fritz Stri ch 
gefunden: sie beklagt die Hind^: ernisse, die dte .Germanisten 
Str i ch in den We g gele gt hatten^i^er einen Rutf nach 
Bern annahm ( 1929) . Strich war Dekan in Br^n/als ich ankam/un 
war sehr hilf reich »Ich habe fer ner die Daten ( Jahreg'u . ,Mona 
daten) mit den Wochentagen kompiliert . eg-beim Kriegs- 
ausbruch 1939. 

Nichtjgelo e st ist eine Spur die Werner Keller, den Widerstae 
1er im Speer Minister ium,mit den-^lrevolutionaeren Konservati 
der 20er Jahre verbindet u. damit aufklaert, wer die "|tlng- 
pfadfinäcr" waren: Heinrich von Gleichen u.der Ringkr ei5 
also Vorlaeufer des Herren klubs von Papens - waren die 
Pfadfinder seine Jugendriege ? Ein Hans FRitzsche wird in 
dem Keller N ach lass im Stauf f enbergarchiv Berlin als 

Kellers Jugenfuehrer erwaehfit: er soll 1940 wegen Widersta 
zu 3 Jahre Zuchthaus verurteilt worden sein.Sls Todesdatrum 
wird 1942 angegeben, war der in NUernberg 1947 f reigesproche 
namensgleiche junge Mann FriÄche au s dem ProMin ein Ver- 
wandter ?Sohn ? wuerde passer^. Gibt es Lit Qe ber Gleichen u 
Herre||(nbund/Ringkreis ? Wenn die Kombination stimmt, 
sollte ich einige Saetze zu 



90 LaSalle Street 14D, New York. New York 10027 

Phorie artchFax: (212) 666-1878 



^^nt 



Keller aendern 
Dichotomy Arbe 
den Nazi Bruta 
derL uft 
Walther Struve 
ueb* den Tatkre 
an Bibliotheks 
die ichs sfelbt 
habe - mein er 
den normalen Z 
moeglich in se 
pfadfnder vor 
ich im Ullstei 



. ES wuerde seine Aussenpolitik u. die 

it im Ruestungsm inisterium u. Sabotage an 

litaeten leicht erklaeren, bisher steht er i 

, eine frmehrer« CCNY Kollege, hat bei Holbor 
is Zehrers promoiert . Ich bin leider z Zt 
arbeit durch eine Huef tarthritis verhindert, 

durchbnein aircondition ing entzejundet 
sten Sommer in NY seit 25 Jahren, ich hatte 
ustand vergessen, will aber sobald als 
inem Buch nachsehen, ob Gleichen und Ring= 
kommen. Gibt es eine Darstellung, auf die 
n tb hinweisen kann, ad usum delpj|inorum ? 



Lotte hat sich sehr gut erholt, leider ist die GRundlage, 
a rterial occlusion, ohne Operation nicht beseitigbar, wofi 
es zu spaet ist.^It comes with the territory" sagen u nser( 
Freunde unter den Projekt arbeitern. 

Dass ich daneben fuer einige Zeit mit den Schweizer Problei 
beschaeftigt war, habe ich vielleicht gesch rieben, Bern 
wollte Jchuetzenhilfe zu den ÄRbeits/rlagern habeVis den 
anruechigen Finanzp rob lernen halte ich mich heraus. 



Ich hoffe dass es Hildegard und Dir gut geht, und 
Euch die ser Brief in E uerem Kur ort erreicht. 
Wir sind trotz der handicaps munter wie immert. 
Beste GRusse von Haus a-ui Hauj 



dass 




Prof. Dr. Horst Möller 




Koboldstraße 20 
81739 München 
Telefon 089 / 60 49 49 



^^' r^/^Ot^^^k^ ^^^^ 



/is^i^tf xt^e<^^c^ ^^U^^^^^ -^V^ ^i^iiC, y^c^^c./ru\ 



\^\ll 



^: 



r ^ ^;^^i^^ 



/tihzicrp- /^ JL 



J2^ ^Ci^c<,<U-c<yr ^ ^H^^ic.* ^><Är 




/it.*^^-^ 



^ 









ftt/i<^ 4^;^(yt^ 




yduUf . fjc^ ^-^Cdt^tc «i^Ä-t-«.**^ 



/*^ 





I 








^'tt,4>^ /-^^i^W^ / *-<^ 






















^c<.^«-^ ^ 




2P(^ y^yoCoT" i-ii^ ^a^^^^^&sr/t^-jnp^^t-ct^ 




^P^CyUPt^4H^ ' ,^< ^^/' jC<^ut 




y 




ff» 







/id/f 



^yCu^ 







T"^ 



^''^^ 



U/^i*u^ ßV^i<j' /U^<X*4- ,^6o»* yu^(/ -h^«^ If^^iT- 



O^i 



U./i/f44n 



/ÜA / li/nri.t4H^ ^)Cci ^c^rt^^tr^' ^x^^ 



/^4/^x^^</3^;^>>c^5<^ y^ ^i^?^^^'-o^<^ ^<^^^^j4^ 



/U^'U^i/h 





/; 



uw^ 








^6u 



\l^i/Cof c 



Xr, 



^^C/^i^ 



'^V'C^tyO^ x/^^öot'/C'^t^ /i-^ 



^^-f^^ 



,^i^ /^^^^ 






^:>^ U^^^tC^ - ^a^^ ^4>' 




;/- 










^ 



ä^ /U/t^^^^^ /C^ytAY9j^C<^<^^^ 



^ikU^ äU<yu*^c^ th«^€^tü^ /t^^^^J^ ^i^ A'<^ 



y 





Ä 



'^ (Zc^^y^O^ ^**^ 







/t UM^^-yi^ Cyf. 



^i^r^fo,^ ^-^^»-^ 




</^<^y>^sr 






/ 



^;^cr üyu/^o^-f^^C^ .'t^ccr^ 






A)$^ 



^-yZ('''*yi>oi/t 



'iU^jyi^ CXU<^Ctj<^ -^tf^U^t^t>^ ^/^^^ fi^' H^ ^ y>^W<^ 



,/^r-Cic^ j^^<^A^V>t^^ .jÄ^t^<^^< <i:::v^ U^iXp'^^^^ 



^ 







^^(«yf 



M^ <^ 



^ 



i^COoA ^^2»-^^ lyu^dUti j ^^yCoC^M- /^cy>0 ^^ yCt^lC^ 







4ioCi^ ItU^ ^-C/^ifi/W' i,C*^t>C 



^^i^ 







y^C^ ^ 1^1^ ^^t^ 




/UAy^'^ 



UA0T>6^^ yi^h . C<x^ 









A/^ o<ytc<i 




S'<^ ^:>Cti^>u% 




ßoCLp/^Uf^ yCrp/^ , r^Zü^ 0^ 



^ 



^^^i/t^A^^^ 



^«^-^■TH^^t^ 



V/ ^ X 



/ 



l/i^ 



4/ouO^ 



/ 




/ 



.i:^^ 



J^'uti /W^' <tH''*^ 



^^ 



^^i/HÄr<>Cc<^ /^c/^t-«^ ^ 



/- 



^ 



f.*^ 



if^'^tV) 




0>c<,c^ ^<i^'C.«.<^ 



/ti^^C€>^U>^ 



/iüy^^ /^v^ <^-^i^t</c kMfi^irto ^l^^uinio ^r^t^j^'cru. 



/ 




/' 



'^/M C/tytyr •/ 



^r^ 






yü/Ur^ 



/ 



y 



r 



/ 



X^S^ /tMU ^ iyUuJ^ 



Xj^^cM 



PS 









PROF. DR. HORST MÖLLER 



11 bis, nie Marbeau 

75116 Paris S.April 1991 

Tel. 03 31/ 45 Ol 25 35 

Institut: 45.20.25.55 



\ ■... 



Liebe Lotte, lieber Herbert, 

habt herzlichen Dank für Eure beiden Briefe, die wir schon längst be- 
antworten wollten, und doch ist es durch viele Reisen und andere mehr 
oder weniger angenehme Verpflichtungen unterblieben , obwohl wir oft 
von Euch sprechen. Wir freuen uns mit Euch, daß die Beschwerlichkeiten 
des Umzugs überstanden sind und vor allem Ihr die dauerndö Rückkehr 
nach New York nicht bereut habt: Trotz der acht Jahre in Berlin, die 
ja auch eine Wiederbegegnung mit Eurer Lebensgeschichte war, ist 
Euch offenbar der Schritt leicht gefallen , weil New York wohl eine 
unvergleichlich faszinierende Stadt, vor allem aber ein lebensge- 
schichtlich unverzichtbares Stück Heimat für Euch ist - daß Berlin 
dies nicht wieder werden konnte , bedauere ich sehr , verstehe es aber 
auch aus mehreren Gründen. Und wahrscheinlich war es doch richtig, 
nach New York heimzukehren und nicht noch einmal in völlig neuer 
Umgebung anzufangen . Schon uns geht es jetzt oft so, daß wir uns an 
vielen Orten zu Hause fühlen , nirgendwo aber mehr ganz richtig, und 
dies »obwohl alle Entscheidungen über unsere ürstwechs^l völlig 
freiwillig und durch nichts erzwungen waren . Trotzdem ist es wohl 
eine entscheidende Lebenserfahrung , den einmal vertrauten Lebenskreis 
von außen zu sehen und durch ein anderes Land zu relativieren und 
zu bereichern . 

Was nun unsere konkreten Pläne anbelangt , steht noch immer nicht fest, 
ob wir in Paris blejyö^n ooer nicht. Mir eilt es mit einer Entschei- 
dung zwar nicht, doch habe ich andererseits sie bisher keinen eii^igen 
Tag verzögert . Die Ursachen liegen in schwierigen Entscheidungen und 
Abstimmungen zwischen Bund und Ländern und dann noch jeweils zwischen 
verschiedenen Ministerien , j cwri CWissenschafts- und Finanzministerien) 
, so daß ich bis heute außer dem formellen Ruf noch immer kein 
schriftliches Beruf ungsangebot habe, sondern lediglich mündliche 
Absichts- bzw. Prüfungserklärungen zu ungeklärten Fragen. 
Davon einmal abgesehen würde uns in jedem Fall der Weggang von Paris 
sehr schwerfallen , da wir uns hier wohl - und ich muß sagen:immer 
wohler ! -fühlen . Vorzüge und Nachteile gibt es auch bei beiden Ämtern, 
und so frei für eigene wissenschaftliche Vorhaben wie an der Univer- 
sität ist man an beiden Instituten ohnehin nicht. 
Schwer einzuschätzen ist auch derzeit die künftige Wissenschaf ts- 

-2 



landschaft in Deutschland , so planen insbesondere SPD-nahe Historiker 
ein zweites "Institut für Zeitgeschichte" in Berlin mit hohem Anteil 
ehemaliger DDR-Historiker zur "Vergangenheitsbewältigung" der DDR- 
Geschichte , aber doch mit einem vergleichbar allgemeinen Anspruch 
wie es das Münchner IfZ hat. Ich halte von diesen Plänen aus mehre- 
ren Gründen nichts, auch dann nicht, wenn ich Paris bleiben sollte. 

Aber diese Probleme sind ja vergleichsweise unbedeutend , wenn man an 
den Nahen Osten denkt. Ich habe die klare amerikanische Haltung von 
Bush, Baker und der amerikanischen Öf f entlichkeit , die sich hat über- 
zeugen lassen, daß man den irakischen Diktator stoppen müsse, damit 
er nicht weiterhin immer ungeheuerliche Verbrechen begeht, sehr be- 
wundert . Allerdings hätte ich es mit General Schwarzkopf gehalten 
und wäre trotz UN-Resolution und der immer schwankenden und unver- 
läßlichen Weltöffentlichkeit (die in der Regel doch nur einige 
Journalisten machen) nach Bagdad marschiert , um dem Verbrecher ein 
für allemal das Handwerk zu legen. Denn es ist zwar aus völker^^- und 
Uf/-rechtlichen Gründen die jetzige amerikanische Politik gerecht- 
fertigt ,aber das nach diesem Sieg der Verbrecher an der Macht 
bleibt und erneut ein Massaker an den Kurden und anderen politischen 
oder religiösen Gruppierungen seines eigenen Landes verübt, ist 
nicht allein grauenhaft , sondern paradox genug. Sicher kenne auch ich 
alle realpolitischen Zwänge, kenne die Rücksichtnahme auf die 
Sowjetführung ,die nach wie vor die Beute aus der verbrecherischen 
Kumpanei von Hitler und Stalin behalten will - und sei es auch mit 
fortgesetzter Unterdrückung und Gewalt, doch hätte hier eine wirklich 
Rettungsaktion stattfinden und zugleich ein Zeichen gegen die Ver- 
sklavung von Minderheiten auch im Innern totalitärer Diktaturen 
gesetzt werden müssen. 

Aber kann man als Deutscher kritisieren nach diesem Trauerspiel 
deutscher Politik im Golf-Krieg ? Zwar haben die Deutschen wohl in- 
zwischen einen größeren Anteil der Kriegskosten getragen als wohl 
alle anderen Staaten, aber trotzdem wird es ih^n nicht gedankt und 
kann ihnen nicht gedankt werden , nachdem sie sich so sichtlich nicht 
allein um die militärische , sondern auch um die politische Verant- 
wortung drücken wollten - oder jedenfalls der Eindruck entstehen 
mußte . Sicher , der Militarismus ist ihnen zum Glück gründlich ausge- 
trieben, aber die neue Rolle haben sie noch nicht finden können, und 
dafür war in der kritischen Phase nach der Wiedervereinigung die 
Zeit auch nicht lanig genug. Und sicher sollten auch andere als die 



Deutschen über ihre Haltung nachdenken , beispielsweise die englischen 
Journalisten und Politiker die vor wenigen Monaten gegen die Wieder- 
Vereinigung zu Felde zogen, die selbst 40 Jahre als Lippenbekenntnis 
propagiert haben, bevor sie gegen sie mit der Behauptung polemisierten 
sie sei aufgrund des ewigen unveränderlichen Machthungers und Mili- 
tarismus der Deutschen gefährlich , um wieder wenige Monate später zu 
entdecken , daß die Deutschen verantwortungsscheu und feige seien.... 
Nun ja, dies alles entschuldigt die Abwesenheit deutscher Politik 
nicht und ich hoffe sehr, daß keine nachhaltige Verstimmung in der 

ionischen Politik bleibt, die sich sowohl in der Wiedervereigilngs 



amer 



-frage wie in der Golf-Krise großartig verhalten hat. 
In der Tat macht mir nicht allein die aktuelle Problematik Sorgen, 
sondern das zugrunde liegende prinzipielle Problem, daß zunehmend in 
Demokratien , insbesondere in der deutschen , eine unkontrollierte 
Macht der Medien entstanden ist, die immer weniger mit der notwendi- 
gen Verantwortunggehandhabt wird und vor der die Politiker immer 
öfter in vorauseilendem Gehorsam in die Knie gehen. Das Ergebnis ist, 
daß selbst die wenigen wirklich großen Fragen der Zeit in immer 
kleinerer Lind kleinlicherer Münze der Parteipolitik gehandelt werden 
Bezfcchnend war die Art der SPD-Opposition gegen die Wiedervereini- 
gung ä la Lafontaine , die Leute wie Willy Brandt und l^elmut Schmidt 
(erstmals in dieser GemeiHij^eit) mit Recht als widerlich gebrand- 
markt haben. Und auch die Tatsache, daß Kohl zu Beginn der Golf-Krise 
im August 1991 durchaus spontan vernünftig auf die Seite der USA 
trat mit der öffentl£^h geäußerten Bereitschaf t , im UNO bzw. NATO- 
Rahmen deren Politik militärisch mitzutragen , ist ein solches Bei- 
spiel : Nachdem die Opposition dies sofort zum Wahlkampf Schlager 
machte - und ein derartiges deutsches Engagement fälschlich als 
grundgesetzwidrig bezeichnete - hielt Kohl sich zurück , schließlich 
wollte er die Wahlen gewinnen , schließlich gab es genug andere innen- 
politische Probleme. . . 

Jetzt schreibe ich "Romane" und komme nicht auf das Naheliegende: 
Wir freuen uns sehr, daß Ihr uns im Mai während Eures Berlin-Auf ent- 
^Its besuchen könnt: Wir sind von ca. 10 Mai bis Anfang Juli ,von 
kürzeren meist 1-tägigen Reisen abgesehn , durchgängig in Paris, eine 
Ausnahme könnte die Woche ab Pfingsten ( 20. Mai ff.) sein, da ich 
dann möglicherweise Vorträge in Marseille und Aix-en-Provence halten 
werde, aber ganz fef^^ ist djp Termin noch nicht. Am besten telefonie- 
ren wir, wenn Ihrlin Berlin seid, damit wir ,am besten bei uns schräg 
gegenüber ein Hotelzimmer reservieren können. (Ende April/Anfang Mai 
sind wir ,mit Unterbrechungen , in Franken : Tel . 09134/ 894) . 








xO^V 





ÜA 








""uti^nt 



X^c<^ 



yCU(c^c^'^ir^ 



p.r. 




'"^^'t^ 4*^c,^ 



^'^^UJ' ?fcy^tio%^ fi^ 





T7<c4-' yOd-rU^ ci?^*«*^C 



♦ - : 





A:> 




C^ir(«k^ 





<>^ A^rCL^'cA 



/ 



PROF. DR. HORST MÖLLER 



1 1 bis, nie Marbeau ^ 

75116 Paris 

Tel. 03 31/ 45 Ol 25 35 




<^ef 



%U^ T^^^/tierf- 



h • /r 



/^w' ^U**^^ ^ y^ccri^'^Cu^^ ^^ ^^&4^^Uc -^^^ci^ 



yCCu^ yc^ ^>r .,^^U^^^ .„^^^ixvXÄ' 



T 













f<J^ 



<^ 




«^^.l ^'»vOy«^^**^ 



U^C^ ^ y^^Uo^i^ 























4A^4/*i/( ?? 




{^<^a.c^ *«A'c. t*rf/^. O 










Cc/l'^c:-C</^.ey^ty€^tn ^^^«'«.«.«.c.««^ ^< 




A^ÜjLT y^t^uu^ oCc^ui^f y^ttti^Ca^^^^^'c^ i>^ 



^^5^^^ 





y^r y^tCi^c*^ ^-v<hh,>c^ l/inf^^-r^'^ yUyöUr' ^^^ <?o^cr€,cCtJC'c^^ 





au^fi^ ^^€</ <e^^^5<^c/^** 












/^My 



'^^>U^fr(AC^ 



^i2^o^ 



Hitler Apo logist Witts German Honor, and a Storni Breaks Out 






'\ 



I,,' 



^•.;' 



•»' 






rA t 



f ( 



By ROGER COHEN 

BERLIN, June 20 — The award of 
one of Germany's most prestigious 
literary prizes to a historian who has 
sought to justify the Holocaust has 
ignited a fierce dispute here at a 
time of conservative and reactionary 
intellectual stirrings in Europe. 

The historian, Ernst Nolte, has 
argued that Hitler's anti-Semitism 
had a ** rational core" and that Na- 
zism was in essence a riposte to 
Bolshevism. He received the Konrad 
Adenauer Prize for literature this 
month, causing an uproar that has 
filled newspapers with invective and 
divided one of the country's leading 
historical Institutes. 

The prize, whose past recipients 
include former Chancellor Helmut 
Kohl, is given for works that *'con- 
tribute to a better future" by the 
Munich-based Deutschland Founda- 
tion. The Organization is conserva- 
tive and close to the right wing of the 
Christian Democratic Party but had 
not been considered reactionary or 
revisionist. 

Accepting the prize, Mr. Nolte 
Said, **We should leave behind the 
View that the opposite of National 
Socialist goals is always good and 
right." He added that because Na- 
zism was the "strongest of all 
counter forces" to Bolshevism, a 
movement with Wide Jewish support, 
Hitler may have had "rational" rea- 
sons for auacking the Jews. 

The timing of the prize was partic- 
ularly delicate because this is a 
period of some intellectual ferment 
in Europe. The success of the Austri- 




Associated Press 

The historian Ernst Nolte on June 
4, making bis acceptance speech. 

an rightist Jörg Haider in steering 
bis Freedom Party into government 
has emboldened the right. 

In Germany and France, a conser- 
vative reaction is evident against 
what the French call "the angehe 
left," which is accused of imposing a 
stifling political correctness on de- 
bate and of backing a multicultural 
tide that will sweep away the Euro- 
pean nation State. 

In this context, Mr. Nolte has 
emerged as an iconoclast with ap- 
parently growing conservative ap- 
peal. A few days after receiving the 



prize, he was widely applauded at a 
Conference in Paris where he again 
explored his thesis about Hitler and 
the Jews. 

"The award of the prize to Nolte 
was a clear political Statement m- 
tended to promote the view that 
there is no particular Stigma to Na- 
zism in the light of what some Ger- 
mans now call the 'Red Holocaust' in 
the Soviet Union," said Charles 
Maier, a Harvard historian. "It's ex- 
culpatory in the German context. It's 
also really scandalous." 

The unease and anger in Germany 
over the prize has been accentuated 
by the fact that another prominent 
historian, Horst Möller, the director 
of the disinguished Institute for Con- 
temporary History, chose to make 
the speech honoring Mr. Nolte. 

The Institute was estabhshed af- 
ter the war in Munich with a clear 
educational mission directed largely 
toward researching Nazism. 

In his speech, Mr. Möller said he 
did not agree with all of Mr. Nolte's 
Views, but went on to praise a "life's 
work of high rank" and to make a 
vigorous attack on the "hate-filled 
and defamatory" attempts to stop 
open debate in Germany. 

The reaction was overwhelming 
Newspapers have been filled with 
letters from other historians at the 
Institute calling on Mr. Möller to 
resign. In an open letter to Die Zeit 
Heinrich A. Winkler, a professor of 
history at Berlin's Humboldt Univer- 
sity, said, "Mr. Möller allowed him- 
self to become party to an intellectu- 
al political offensive aimed at inte- 



grating rightist and revisionist posi- 
tions in the conservative main- 
stream." 

Mr. Möller's secretary said he was 
traveling and not available for 
comment. 

With Haiderism thriving in neigh- 
boring Austria, the ground has be- 
come fertile in Germany for a na- 
tionalist and right-wing intellectual 
awakening. It is fed by weariness, 
even anger, at what is seen as Ger- 
many's eternal victimization for the 
Holocaust, and Irritation at the mul- 
ticultural message from a Red- 
Green government. 

Mr. Nolte took up these themes in 
his speech. He attacked those who 
argue for "an unstoppable transition 
toward wo»*ld civilization." He bit- 
ler i^ denounced the "collective accu- 
sation" continuously leveled at Ger- 
many since 1945. 

The historian, the author of books 
including "Three Faces of Fascism" 
and "The European Civil War," has 
been well known for his argument 
about Hitler and Stalin since the 
;980's. 

But never before has a center- 

rtght Institution like the Deutschland 

l üundation moved to embrace him 

n such a formal way, intimating that 

it least the right of the Christian 

Democratic Party may be ready to 

ountenance the view that the 

crimes of the Nazis were not unique 

and have been unfairly singled out. 

Mr. Haider has made a lot of head- 
way in Austria precisely by ques- 
iioning the 'intellectual tyranny" of 
^he left. 



/ 




^b. 



w y 




/^^ 




m^^U <^7^/-:^'vS i 



/ 




ov ec^ > o 



V 



^ x^ ::^ 9^T-^^ 



i 



f)\ n^^n 



1 ) 



(/• ' 



^ 



^«r > \ t^/ kC /? (^ ^ <^ i-^" ' 




J 



r / /^ 



'^ / 



^- c- 



^^ 




n 



<«^ Vr^ ^Uu4^ aJ>d^4^ u:Ci^ yfiu H^Ua^z 

^^^ di^ ^U^A^^I^ ^^.^ ^diS^ 
^^^^-ö^ --/i^v^^ .2u^^ >6u.::M^ /il u^ ^ 




'a 



•''7ry:xy^'r^--:z^: ; r \—- 






I ' 



.•v\ 







\ 






1 

1 . >,vi i^V'V^ 



I •< 



n 









\M\ ''. 




VI *'1vl/^v 







I 



i/Uyi-<t4/l 






C^£^ yü/^ yÜTk^i/^i 



• / 



}X^I^^/HiMr 



(i//^ ^ ^/i^t^ '«^lA.x^^/k^ n^^^^uo^ 2<^^^j'^«<7 



Kiyw 



^yi/»-a 










c 








.\ 



Ul^y'^^\- 



Q 



I ■' 



^K^nMx . l^yC U4.rt^ o,U^ 1^ ue^iAM ItA 
^^^"^^ -^^Ujv^ ßie .y,^^ ,1^^ l^ (p^^ 

f^ioi , ^ MA,.oi^ ^rUulA. rkiUM. 4^l,'.u^ 








/v^ 



ylMM^i 



U 




<^^ ^Hf/L^i^iA^^y (^ 4iaaJU^ -.^^ ^^ CU^ 

pi^>vm^ Ai., X^ d^ ,1^^^ l*A.ui^ 



7ö>^ 






^^i*vt 



/ 



-£^/Ui^. 



V^ 






^w..-.. ,./ 




H 



■^^ 




) 



l 



)nmt. 






yt^^^<^»4te:M^t/U^ (Ui^^^ ^ j{u^ ll^ 7^t^^ 

-/«^ hi^'*^ kc^njL, 'yhi4*^yUyt^ ^t^ocö kt^Uu^ 

'^«^ ^ 'vu./t rvw/U /Ujicu^Q^X 



-^ ^, ^^v^^c£U Ate, i^^iU^JS^^^ H^ 

^ <^ v.^ /r-</.w;^n^ 

^. 4^ i^ ^^^^/^ ^2^ '>w^ ;^^ . ^^ ^ 



•/ 



Lieber Professor Elbogen, 
l?^*-s"Brier f,^|""ä"=hen Zeilen und 

ohne ^e^ "tLK""^"""*' Gottesdienst," ' 

xf^ii fapracn am ersten Tac- rtt r»-^^^* o • 
am zweiten ri^r „^-^ >t -n ^* Ernst Simon 
zu Si^^«? ^ n "^ ^'^®^^^ sprach ich wieder 
ietll^ ?^^/'^f^^'''^^^l^^^^- Ich sitze 
Vorstand dJ. r"^" ^? ^^'^ ^^^^^^^l» ^i" i^ i 

lineelad^n i"? ^" erweiterten Sitzungen 
u lifif h">:.^^^ ''^^^- Trauungen. Aus TA '■ 
kll^i L^ ^^? auch gute Berichte, nur 

klagt der arme Lazarus furchtbar. 

Hoffentlich geht es Ihnen und Ihrer lie 

hen Gattin nach Wunsch Tr^i-, rnxitX 

w,„ T . . , «"«-ii wuribcn, ich mochte eern 

mal v/ieder zu Besuch komiaen. 



Bleiben Sie gesund, 
Ihrer Gattin, 



herzliche Grüsse auch 
Ihr ergebener 



ji: 



M *^ •-..... ,^ j,:,^, 



T -vL »^-«^ 



^ i-V J ^ y^ _ f 



^> 



•*/' 



A.^ K!«^/ 



<M3-OXj _ 



7j^ 



r » 



' iL 

"V/vi ^^^ .^i^^;^ ^)t*v-;):^^tt/^^^ß/7^4c//^>/t^ 

Aa*, O'V^ .^^^i-v^ VÄ, /x<:c->^i*^ .H^UuJ> afci^ 

,, ^z-:^^ ^/^^^/l^ /' ^ ^. A^ y^^v^ 

/^ ^^l^e^ du. i^^ ^..tZu^ .y,,,^ 







iv • I ■ • 






•i: 

t 

-.> " 



* : ' ) • . 

<-^ ;■■ l . 
* . •. / , • 

»'S . » • : . 

♦ • ;• 

■M »•«- y. 

* '"i i • 

• * . ■ ' 'I 






■<:y(^ '. 



.-■••ir 



< -' • 

" "V ''■ '. 

• •< 51 ' ' •. ■■ 
** . * » ■ • 

!'• . • ■ • • ' 






■:.?^.V-';- 



• I 



• ■•••>■ ••.■;• 



»»1 ' ,• • ^ •• 

) V'». . •• • 
•'.'•.*■ •;■ • 

. •.' >. ' ■'■ 
■ 1? .'■■«; 



■ -t • ■ ■ 



*•. •.. ;• ■ -i: 

*♦; .• •' ' 

■' •*» «.'.V 

Ov •••■.: = : ■. 

. •' ; ■ i 
' ■ =v ..• /.' 







i 
f ' 



I 

7 



• .' ' » 



1 • 







%* 



■\ 



Luy^ ^^/t-M^ Ä-i-^/H^^ 



r 



* •> 



• •* 






\ .t 



\ • 



">. i 



*.. • 



.-^v,-' 



•'•« 



\.^<^. 



^/^y^ ' 



«» 



y 

I 1 



I • I . 



v 






•/■ . 



• i/' 



1/ . r 



N. ••; 



F;^B7 




^/M5 



ffj^ff §1 



v^-Uy^ ce 



fJJ)rJ 



! •■ ^ ( 




/ 



1 

/ 



%xKä 



^ 



\ 



) 



A^v^dx:::, 



ICOVALROAD LONDON NW 1 7EA • TELEPHONE 0171 267 0654 





r^ovTimWr ^Hi \ 



0)1 



<Vr U<rrt)^,'ä^cVr IcslAtj. 



"^iVr , v\rv WW -Wyvmv^ 



^ 



HUI 



"Mw *Yljyii_yV vvVtl 



s\\ 



i4 (mV 'wvöWjHa, vvst'VWa Vm^^ ^ 'Ttorewci Vo Hutla_-^Mif>i 




vvWtK WM «V ütvvhx ö? ^MvsMi «uWvVi^ c^ wWr«. Ufh 



l/WM 







A(iauu(k '^nwwm, «vn «wtVvn ^ ^^ ^ fwVWrlvHui ^'wh^. 



(A 



nii«, w^5vwuU Am. sifvil -fwk, ■^■■fH| \m/n e^^hx vvW vvm, v^\ yfftclr , 
WM" UoIlumx^ iMYVitwWn f<7 j)Ua f*. mWl\ Uviacy oMuisL 4i/Hi 



«ly — vo 



m\ h vwHwft, C^emm t^&in, Umwn ^k, Oa w^^^ 



W^ 



YVVTW 



(^,)crvA) vwm,tv( ^ Wi^rvW \m • ^^ cnw ^^-yv^ wviW 






SVWT -tAftr 



(^''t^cvwVvvw 



Leo Baeck 
Institute 

4 Devonshire Street 
London WIN 2BH 
tel Ol - 580 3493 

Chairman 

Prof Werner £. Masse 

Hon Treasurer 
Dr Hans Feld 

Executive Council 
Dr Julius Carlebach 
Prof lohn Grenville 
Prof Peter Pulzer 

Director 

Dr Arnold Paucker 



l! 



d l\3^ 



G^ \j 



"Ia ^VV. 



Profecsor Herbert A. Strauss 
90 LaSalle Street 

New York, N.Y. 1002? 



- 7 • 



Vi l^l^t^j 



10th July 1990 



Dear Herbert, 

I just had your letter of the 6th July and the Weltsch 
manuscript, I was only able to cast a glance at it and 
it looks promising. 3ut here are the various problems. 

1) I still hope for a Baeck etc. manuscript for Year Book 
XXXVII (1992) and I would give it precedence, 

2) I want to print the Historiker-Tag proceedings in Year 
Book XXXVII (1992). We yet need the agreement of Graetz 
and Herzig (Mrs, Medaris has not been able to reach them 
at once) but Benz and Mosse have agreed and as you are the 
comiiientator it will be your second appearance in the same 
Year Book if you write on Baeck. 

3) The Weltsch manuscript what be your third appearance in 
Year Book XXXVII (1992) if you write on Baeck; if you don't 
it would be your second. That would not worry me as a com- 
mentators remarks are brief - and we have been in similar 
situations before. BUT you say that if 2iimmermann is prepared 
to release the paper Freimark will be happy to get it. Mow 
simultaneous publication in English and German would not 
v^^ork. If we publish an English Version in 1992 and Freimark 
would publish his Festschrift in 199^ it would not worry 

me. But to the best of my knov/ledge his Festschrift is also 
scheduled for 1992. So what do we do* 

Over to you . . . 

I am glad you are well. Kindest regards to you both 

Yours ever 

Arnold Paucker 



Leo Baeck 
Institute 

4 Devonshire Street 
London WIN 2BH 
tel Ol - 580 3493 

Chairman 

Prof Werner £. Mosse 

Hon Treasurer 
Dr Hans Feld 

Executive Council 
Dr Julius Carlebach 
Prof John Grenville 
Prof Peter Pulzer 

Director 

Dr Arnold Paucker 



Professor Herbert A. Strauss 
Zentrum für Antisemitismusforschung 
der Technischen Universität Berlin 
Ernst -Reuter-Platz 7 
1 Berlin 10 
GERMANY 




27th July 1989 



ii ■ III»-- "" *•"" 



Dear Herbert, 



On Tuesday, at the Annual General Assembly of the London Leo 
Baeck Institute, you were unanimously elected on to the 
London Board. So in consequence, I am forwarding all the 
material distributed in advance of the meeting, and on the 
25th. At the moment I just cannot manage to render a report 
to members who were absent from the meeting, but the copious 
material made available gives a good indication of what 
transpired. 

We are very glad to have you with us - we should have done 
this at least five years ago - the next meeting of the Board 
is likely to be in April and I have no idea as yet where you 
will reside then. Please let us take up matters of 
practical Cooperation at a later stage, 

I am looking forward to your essay. 



Yours ever. 



Dr Arnold Paucker 
Leo Baeck Institute 
6 Devonshire Street 
GB London WIN 2 BH 



June 6 89 



Dear Arnold, 



I was pftased to have several pmeces 
from your typewriter and traces of your activities: 
tbe NY Speech is in a class by itself and should 
have netted you what you wanted, and I trust you are 
pleased that Grenville ( a compromise candidate?) 
(lesstainted by our Dictionary where I believe we did 
not list him) will be editor. He may have no less 
difficulties than you with Jerusalem unless Jerusalem 
gets reeducated by events - and I am afraid there are 
many signs that modesty begins to supersde arrogance 
as usual in those quarters.lt may interest you in that 
connection that I shfft my UJA money to the New 
Israel Fund, an idealistic Wesrcoast enterprise now 
located in NY that cares for people in Israel more than 
for dryasdust bones. Of course, since I shall be 
free, hopefully of admonistrative duties before too long 
there may well be a renewÄd interest on my part in 
placing work twith the YB, the aore so as I am 
beginning to consider into which basket I'll place 
my energy comes retirement, the choice being amnong several 
wrotmg project, one of thos being a concern with the 
Alltagsgeschichte and Mentalitätsgeschichte of German 
Jews which as far as I know, has had as yet no better 
specialists than Jersch Wenzel, and she is more spcäo- 
political even where she tries to openup new source 
groups. All this is wide open - I apy also do mioration 
or acculturation history, or write some nasty memoirs. 
on all the memorable people I met. 

Then: I shall be finished with rewriting in English (Trans- 
lations do not reflect what I want to say) the article for 
the YB on Nox g.Redid it also in part as regards Contents, 
since I wanted to sharpen the argument and cut put mere inf( ri 
formation, and add some literature. It may amount to abt 
18-2 pp typed text and notes not too copious , ie mithin vc u 
your guielines. ^ 

on the Cambridge intro I'll try to write abt. Patfeerns 

of acculturation amond Gn JewsEMiares 1933-, a comparati^ye 



Center fort Migration research 2 years ago that is not 
concentrated on Jews but the acculuration issue 
and guest Yorkers. Adapted of course. 

YOU'll get the YB piece before long^ I did it to 
break a strenuous routine on my comparative AS book 
over theweekend. 

As to the Board in London: do you think an application of 
mine would be accepted ? I feel so much better with 
you and your colleagues than with the NY group, although 
Grubel, whom I saw here on te Prissian study/ had to 
return home prematurefy and did not seem to too stable 
as regards future work^ and that wouod remove one 
issue from the NY mess. 

For today then^ all the best and good wishes: there will 
be life after the State Deprtment ^ as my present friends 
here in Berlin comfort themselves before they leave for 
the wastes of WSchington. . 

Cordially to Pauline: 



/ 



/ 



/ 



/ 



Leo Baeck 
Institute 

4 Devonshire Street 
London WIN 2BH 
tel Ol - 580 3493 

Cliairnian 

Prof Werner E, Mosse 

Hon Treasurcr 
Dr Hans Feld 

Executive Coimcil 
Dr Julius Carlebach 
Prof John Grenville 
Prof Peter Pulzer 

Dircctor 

Dr Arnold Paucker 




"id 



tf1 



Professor Herbert A, Str-^^-Uss 
Berlin 



6th April 19'j9 



Dear Herbert| 



3 



just briefly as we are almost on our way to 'Teheran' .•• 

To be on the safe side I am forwarding once more the 
letter to the Cambridge contributors plus a list of 
additional papers - no doubt you have retained the 
Programme ••• Aubrey Newman deals with this portion, in 
the event that there are some queries, Your comparative 
'introduction* is essential, Holmes will place it all into 
the national framework but it must also be placed - by 
you - into the international and Jewish context, It really 
should not be difficult for expert Wo. 1 to produce a paper 
on the basis of its previous work. 

Now to 'Judenpolitik und. der Wep; in den Krieg'. Surely it 
lends itself to a brief Year Book paper - and I always 
wanted to have you once more in niy final phase. Natu.-:\1l 
in this case part of page 1 v/ould become a footnote 
on the Symposium, a few sentences v/ith facts knov/n to 
the Year Book clientele could perhaps be slightly shortened 
and as you have more Space you could enlarge a little 
elsewhere - we now have 9 printed pages at the most - 
plus the essential footnotes and some probably inevitable 
references to the 'Ilistorikerstreit ' - it always comes into 
it« With whatever eise I have on the Nazi period for Year 
Book XXXV it could be usefully combined - and in your case - 
lahour of love - even October could still be managed if 
the English Version were to arrive by the middle of this 
month« 

Finally, if you would like to join our Board, you would be 
heartily welcomed by all. I have ascertained that much. 
New York v;ould be peeved, I think, particularly if you re- 
turn permanently to New Yorft, Were you to continue to reside 
in Berlin (or say Switzerland) it would almost become 'selbst 
verstaendlich', anyway, we can arrange this at leisure. 
It was a pleasure to see you both - as alv/ays - and so 
we send our love. ("T w^^ [ 

\ 



^ 



Arnold Paucker 



\ 



/I 



i'i^2£- Z 




l'\(o 



^^<ljr ^ 



vamv? 



uJßfJ^.'O^i^ 



^'f^t 



•c^^ 




y 



a\p 



; 



7. 



Q'r 



^u^ 



.. ,J< LiiJ— IL 



Herbert A. Strauss 



New Yor, den 6.0ct 2001 




^ 



?.ytj 



Lieber Herr Picard, 

Herr Kaufmann war mit mir in Verbindung, In etwa vier 

Wochen will des Gen Konsulat oder die bOtschaft einen 

minivan schicken, und die bis dahin von mir verpackten 

Buecher abholen. Es scheint, dass die Botschaft die Kosten 

fuer den Transport ueberehmen wird. 

Ich habe Frageh: 

- wollen Sie nur Buecher jued^Inh^lts oder auch die 

allgemeine Literatur z^B. zu Antisemitismus gesch.oder 

theor^eWanderungsgeschichte; Gesch. d Geschichtswissenschaft, 

moderne und juengste Eur.GeschichteDfittes Reich ? 

Wollen Sie Handbuecher, die sich auch in der Unibibl befinden 

jollten ? 

An einem Punkt sollte ich Ihnen auch ungedruckte Aufsaetze 

von mir zuscrhicken - vielleicht kangdie Linie zu dem 

Schweizer j^nivan offengehalten werden ? Ich arb-eite noch 

an meiner nach-19 45 Biographie u. will einiges hierbehalten. 

Es hat sich auch ein Privatarchiv fuer die Zeit bis 19 45/8 
angesammelt. 

1^ies nur als erste Verstaendigung. 
Herzliche Gruesse und ein gutes neues Jahr 



^^ 



U 







'/{ Mi 



i 



90 LaSalle Street. 14D, New York. New York 10027 



Phorie 



: (212) 666-1878 



PA y^ ^/^ ^^^ ^^rr 



Herbert A. Strauss 



den e.October 2001 




Prof .Dr. Jaques Picard 
Inst f Jued Studie? 
Heu wa§ 3 6 
CH 4051 Basel. 

Lieber Herr Picard, 

ganz kurz u. erfreulich: Herr Kaufmann, Gesandschaft Wash. 
und ich haben vereinbart, dass ich etwa 15 feet shelfspace 
books in cartons verpacke und dass dann das GenKonsulat NY 
einen minivan schicken wird um es abzuholen. 

Bittebeantworten Sie eine GRundfrage: wollen Sie nur 
str ict JUed. Zeitgewschichte Material oder auch allge- 
meine. 2eitgeschichte, die ich in Verbindung mit meiner 
Arbeit benutzt habe - etwa Drittes Reich, internatiOonal 
Wanderungsgeschichte;, Vorurteilsgesch .u.THeori^ und aehnlich 
paralleles oderMaterial zu Artikeln, die ich veroeffent- 
icht habe ? 

Buecher aus der Reihe Wiss . Abhandlungen des Leo Baeck Instituts? 
Ich habe die Year Book reihe vollstaendig, wuerde sie aber 
fuer den Moment behalten bis ich mein post-19 48 Kapitel forr t- 
gestzt habe-"? 

VftiLe meiner ARbeiten waren mit wiss .Organisationen verbunden 
etwa Research Foundation for Jewish Immigration, Deutsche 
Forschungegemeinschaft; dann mit jued. oRganisationen wie 

Am. Feder at-!or of Jews from Central E^urope. Das meiste Material 
liegt in ä^rt?/«t Archiven, - ich selbst habe nur ein kleines 
Ar^iv fuer die vor-1948 Zeit bei mir behalten. 

Es waeere ^iel%echh am prakt<ps|jhsten, wenn ich Ihnen schicke 
was ich nicht meh-^fuer meine ARbeiten hier brauche jued.u. 
allgem. Geschichte oder social science, und SIE es dann selbst 
ausso 'rtieren. , Zunaechst kann ich mich auf etwa 150 feet 
shelfspace beschraenken. 



90 LaSalle Street, 14D, New York. New York 10027 

Phorie and Fax: (212) 666-1878 



Herbert A. Strauss 



Dctober 6 Ol 




^ 



Desr Dr.Picard 



a letter to you ahould not be a bürden, writing German 
makes me uncomfortable unless I have to, thus 
can I write this in English ? My subconscious does not 
revoltw ggaisn getting a letter in German.-. 

I believe we have good news: Mr .Kauf fmann called from the Swiss 
embassin in Washing^ton; we agreed to give me about a months tme| 
time and then plan the details. The books would be picked up 
from my apartments in a minivan possibly in connection wuth 
the NYcons -'ulate general. He seems to have hinted that 
the embassy will find a way to defray the expenses of 
shipping the books to Züerich. I would buy cartons and 
pack them herefor the consulate. Before I can do this, I'd needl 
some decisions on your part: 

1. Do you have an interest in Jewish studies only ? Mine is 

a reference library,that grew as my professional life un- 
folded: modern and recent European history; history of the 
Third Reich ? Jewäshnd non-Jewish flight and emigration from Nazi 
Germany, Exilforschung; Resaearch Foundation for Jewish Immigrea| 
gration, New Y'-ork; post-war settlement of Jews in Germany; 
intellectual emigration 1933-1945 and resettlement abroad, 
social theory on minoarit±es: acculturation. Finally: anti- 
semitism social theory and history ( not theology ) . 

2.Limitations of my Handbibliothek : As Max weber remarked, 
a moder- scholar does not own his means of produc^ ion. 
My Bern diss on 1848 drew exclusively on the Berner Stadt- 
und Universitaet9bibliothek;The study of concentrationcamp 
survivors at hi?e New School in New York ( 1948-^1951 ) rested on 
taped interview and test scores (this material has been lost 
in New York) ;My work in emigration and^~ acculturation history 
was linked to my communal work for Blacks in New York "' • 
(NAACP^nd the German Jewish emigre commnity, first in New York 
(American Federation of Jews from Central E"'urope,executive 
vicepresident) the Council of Jews from Germany ( LOndon etc; 
then the international Reasearch Foundtion -^ for Jewish 
Immigrations, fdd. ca. 1970/.. 



90 LaSalle Street, 14D, New York, New York 10027 

Phone and Fax: (212) 666-1878 



Herbert A. Strauss 



f^Jf<.\^^^t^'''''''<^'"''^}^ ■^ifC 



New York September 3 Ol 



Leiter 



Herrn Profesor Jacques Picard 

^, Institut fuer" JUedische Studien 
Heubera 33 
Basel 4051. 




Lieber Herr $'icard, 

der von IHnen angekuendite Herr Kaufmann von der Botschaft 
der Schweiz in Washington hat sich gestern telephonisch mit 
mir in Verbindung gesetzt. und versprach Hilfsbereitschaft. 
Er deutete an, dass die BUecher vom Konsulat in NY oder der 
Botschaft in Washington expedier t werdenwuerden. Er spricht 
heute ( Dienstag d.2.10)mit seinem Botschafter und will das 
NYer Generalkonsulat involvieren. Ich wuerde mir cartons 
der fuer Buecher ueblichen Groesse hier besorgen, die 
Botschaft oder das GenKoHsulat wird sie hier aBholen und 
sich um den TRansport nach Basel kuemmern. .wir werden in vier 
Wochen wieder sprechen, . Ich hoffe dass dies mir Zeit gibt die 
cartons zu fuellen. Wir scheinen beide praktis che Leute' zu sein 

Ich werde nun v-ersuchen, einige Fragen zu stellen, die die 
Bibliothek betreffen. Ihretable of Organization weist noch keine 
Stelle fuer einen BiblinthekarlN aus,natue(Da)ich,<?ie Fragen nach 

nin^ynS'S c-° ''''^f ^^"^/^^^^^^^ ^^^^ "^^^ ^^^^t, Bibliothekarin 
nen sind wie Sie gewiss wissen, beäonderä scm arf darauf, modern 
zu sein. Die Unitobler Bibl. des HIst Seminars die ich vor 
ein paar Jahren mit Nützen kennengelernthabe, scheint ein brauchte- 
ben^^^e SImK^hT ^^^^J^^^^ Iru haben, und war einfach zu handha- 
ben. Die Bibliothekarin des Berliner Zentrums hate sich fuer 

oiSi^f'^ml^K^!''^^^^''^^"'^ entschieden und nach Buchfetaben aufge- 
stellt. BU hat gewiss ihr eigenes Schema. 

Wie Sie wissen ist meine kleine Bibliothek aus den biographischen 
Zufaellen meines Lebens, meinen ForschuM^sin^Clteressen urtd 
meiner -Lehraufgaben entstc^nden, alles auf idem Hintergrund meiner 
lacunae an Verfolgungsschaeden und an Nachholbedarf. ?ch haSe 
bereits einen Teil der in Berlin zusammengekommenen Buecher bei m 
meiner Emeriticrung verschiedenen jungen Kollegen hinterlassen 

die^Ibliothek bekommen. Das Forschungsmaterial das von meinem 
team zum International Biogrf .Dictionary of EmigrJs ?93?-iS4? 
angesammelt wurde/ist verfilmt und wif-haben Copien in Muenchen 

f Antisem';n'1ir?™T"^''^ und am zSntJu. , 

r.Antisem. an der TUB deponiert. NY hat einen set in meinpm n^-F- 

1003 ^^^-^^^^f tion f. Jewish. Immigration, 570 7th A^S. N? Ny ' 

Ve?fu;gung?^' Rohrbaugh^ Dir.) zur oeffentl .Benutzung zur ^ 

90 LaSalle Street. 14D, New York, New York 10027 

Phone and Fax: (212) 666-1878 



Arc^ivalien 






C' U i, 




Ich habe ferner die Quellen zu meiner deutschen Zeit hier 
gsammelt und benufcif, diPa Hochschule Material (gedruckt und 
Manuskripte) einschliesst, darunter eine Sammlung von BRiefen 
zur schweizer Zeitjvon Ludwig Schoeneberg, A8\ich Teil^ unserer Korre 
spondenz ist erhalten - Baeck Briefe sind gewoehnlich unergiebig, 
wine bekannte Tatsache. Das Archiv in meiner Aktensammlung 
enthaelt auch Briefe von Lotte und mir waehrend der ersten 
Zeit, in der ich im Lager und Gefängnis in Schaffhausen war 
Sie sind wohl nur von persoenlichem Interesse. Evtl. koennen 
unsere Photos den Grundstock einer Photosammliiig bilden, Teile 
davon sind abgedruckt Xgebildet) ich weiss nicht mehr ob die 
Sammlung auch Material zur ersten NYer Zeit enthaelt. Das NYer 
Baeck Inst hat eine ^hotosammiung aus verschiedenen Bestaenden 
zur Ju4ed Gde BerUn. Eine geschickte PhotosammlerlN koennte hier 
eine exemplarcbiche Sozialgeschichte Beginnen, die leicht anzu- 
reich^^rn waere. 

Eine Frage stellen meine nicht- juedischen SaJnmelwerke und 

Texte. Sie kommen aus Kursen zur Historiographie, dozialwiss. 

Methodik, Pol. Theorie. Comparatlve gvt. yVorurteilsforschungs* 

u.ae. Ein Teil bliebt bereits an meinem Institut in Berlin 

als ich ^s vejrliess. Eshandeltsich um meist Bnglcfaschspr. Literatur . 

eilige grf^j&ch*J^oder latein.X:ke in Oxford editions mit Ueber- 

seitung. 

Auch einen groeseeren Teil meiner unveroef fetl. Vortraege oder 
essays habe ich bereits in Berlin gM^elassen, aber es ist genug da u 
um Linien and Entwicklung zu relonstruieren. 

Meine Handakten als Executiv vp, der Am Federation of Jews from Cent 
ral Europe sind mit unserem Research Foundation verfilmt worden und 
m den nach MUenchen, Berlin, odas an das NYLeoBaeck Inst, zur 
Archivierung weitergegeben worden. 

Ich wuerde manches handscfejr. zunaechst hierbehalten: Ihr* Versuch 
j|ontinuitaeten in meinen Arbeiten herzustellen, hat michangeregt, 
einen Exkurs in meine biogr. Versuche nach 1945 zu planen. Die 
Zeit nach 1948 (USA) ist die Uebergangszei^ zu meinen ipaeteren 
Arbeiten und die ganze Auseinandersetzung mit nach-Israel-foundatio 
NJltur - mehr ^assimilation nach Staatsgruendun^ ? ich erhalte 
bereits Anfragen von Jungen PhDs aus Oestr ud Dtld wie es war. 
Zu Ihrer biogr Arbei^ habe ich einen mir beakannten Herausgeber 
ffl» grRf^FS-7mrnBri nnpniiflbhf DdKjuuLliiuhLu ^ngg.frai,>,L . fttii gl tiii >^^ r^ip fepi^p^-^ i 

d1 ihlüir^fir (gAna 
,Fvf 1 




icrboha ' 
i'oc!. ii ' i ' die 




der Berichte zur Wissenscha ftsge s chichte ang4fragt, ich denke der 
Teil' bis zur'Diss 1r5tr"]anun wi^-'rklich esoterisch und sollte 
selbst notorisch proarabische Teuttonen aufmerksame werden lassen. 

Was ich also braeuchte waere Ihre ^Rufcjdsatzentscheidung ob Sie 

nur Jued Wiss u.Antisem oder Wanderungsgesch, wollen oder auch die 

aus dem UNlterrichtsbetrieb in NY u Berlin stam^- ;" "" 

Buecher etc# Das Ga'ze ist vermutlich etwa 15C plus die 

Archivalien. ., 

Mein FaXist: New York (212) 666 5874. Ich moechte mcjt Herrn Kaufma] 

zu EnguelTt^em kommen, etwa in einem Monat. 

Dies 'laesst keinen Platz fuer die unsaegiiche Trauer, mit der wir 

den Tod der Unschuldigen miterßßiden. Die politischen Folgen sind 

wenig hoffnungsvoll. Die d^eutsche radikale Linke hat wieder 

einmal ihren antiimperialismus unter Beweis gegellt, a feel-good 

escape... Mit herzlichen Grüssen auch an Frau Haering 



Herbert A. Strauss 



Febr 24 2001 



r 



'v 



A 



\ 



Dr Nfetouel Sager 
BeFiesda MD 20816 



Dear Manuel, 






Jacques Picard told me yesterday over the phone 
that his Jevish rstudieshas gone through the 
university/ faculty ccftmittees , one last final 
Absegnung is a fonnali t^ l find this nevvrs - whd)ch 
^^^ no doubt i6 old hat to you for sone time - 

a iDDst satosfactory event and J^ques' appointment' 
as "ordentlicher Professor" an ecellent ch oice, 
not cpnly because we are fond of this bright and 
oomnitted colleague, but because it place^ Basel 
and the oountry sq|b:ely into the traditionof Hebrew 
Hunanistic studies that I believe reaches back into t 
15th Cent in Basel]andcalls up many associations 
with rrdem Judaism and Zionism. Bern alas is too yoi^lH 
even if its liberal views expressed theniselves in ^ 
the founding of the Deutsch-Cathol . Fakultaet after 
1870. The yadvashm ßeresnony last suimer had taken plac^ 
in the same rooin vAiere the Protoafbis of the Wise Men 
of Zi :«nism were scrutinized in the 1930s... 

Accept ny congratulations : if they had had that in 
1945 I might have been sorely totpted to stjy - differ^^.|^ 
fron Florida, the Swiss cantonal election officials 
can oount.. . . 

Mr. Picard also told me that he hopes to be assigned 
a house for his institiitejf in retum asked hijn whether 
he expects B establish alibrary and arch^ve - it was 
my exper i.ence in Berlin with the Zentrum f .Antise- 
mitiinasforschung that settin^ these up are inajor 
image ^ains, here it is hrik and ito rtar that 
convince alurani that the team needs a place to 

90 LaSaUe Streel 14D. New York, New York 10027 

Phone: (212) 666-1878 
Fax: (212) 666-5874 



./ 



\ 



Picaifd's neafs lit a candle in my mird: my apartment 

houses a good pari: afiy-.j^andbibliothek (part 

I left in Berlin» s TUB) touching the interest^i had 

developed over time: Judais tik, international 

migration history of Jews (as different frcm: 

the PoliCical "eXill' of the /930s, several mjor .,. . 

editions I had been involved in , Genj^m-'- Jewish 

history incl, the Herzlletters I pinchhit for the 

DFG vÄienAolde would have been in line for the 

assignment and Jerusalem balked and promised a 

scandal . 

Picard seen^ed to see the ^vantage and welconed my 
Suggestion to find a way to transfenny zeit- 
gsch.and lUUdaica library to his new institiü^ . 
Unless I fall into a Jungbmonnen and emerge rebom, 
I do not visualize that I shall have the strength 
to use all my resources to prepare an opus post- 
umum touching the several tums of my 20th cent.- 
style-unsteadiness (Migration is for the birds, 
Strauaees don ' t f ly . . ) 

This is the f irst step |ftell /äu&ybody about this 
except ^l^otte.Our second and third generation;? have 
entered the elctronic age Hnd are lightyears ''entovetl 
ed from my several interests. I cannot think of a bet- 
ter place to do some good with v*ifet I have (incl.my < 
CMTi opera) thaß a Swiss univericfaty graduate center 
for Jewish studies beginning from Scratch. 
Once Picard is settled and has an address, I'd 
try to work out details with him, I hope the Bern PD 
will make known to the wcrld that somehhing good has 
ccme out of the PR disaster of the late 90s.. . 
It satvehcw pleases me even if I shan't see the holy 
land in person. . . 

Please let me know vjhen you two plan to ccme to NY- 
I^'d like to have dinner with you. 
Cordially frcm Lotte 



c?W> 



vs^i 



Ou\ß 



t^-^'k 



Herbert A. Strauss 




■ S. 



NY den 4.Nov 2000 
Lieber Jacques Picard^ 






Sie haben uns gleich zwei Ueberraschungen 
bereitet, freudige Ueberraschungen, fuer die 
wir Ihnen sehr herzlich danken wollen. 
Beste Wuensche zum Umzug in die Naehe der 
Wildbachstrasse - alle guten, Wuensche 
fuer die Zukunft, persoenlicft und 
beruf Jllch. Wir warten geppannt auf 
die naechsten Schritte re Institut in 
Basel und die Bereicherung, die die 
Schweiz dadurch erfahren wird. Die Manuskripte 
die Sie mir sandten, versprechen eine 
neue und eigene NOte, eipen Neuanfang vom 
Sozialwissenschaftlichen ftfer. Zu meiner Zeit 
weigerte sich die Unibern, so etwas wie 
Soziologie oder Sozialpsychologie anzu- 
erkennen. Izwishen ist ja nun manches 
zum Leben erwacht dort. 

Ich bin im Augenblick von einem stoerenden 
Rueckgratschmerz geplagt ( Stenosis in der 
"lumbar region") und dadurch nicht ganz 
faehig, die zweite Lesung IHrer Arbeit 
mit der KoBzentration vo zu zunehmen, die meine 
und lOttes Freude an ihr entspricht, ein 
schoenes Geschenk fuer uns. Sie sind der erst 
ste, der das Juedische und die Geschichte 
so im Griff hat, dass die intellektuelle und 
methodische Linie sichtbar wird. Ich plante 
und plane, eine Kontinuitaetslinie hinzu- ' 
sufuegen, die aus meinen Haltungen 
und der Mitarbeit kommt, und mir das 
Gefuehl des Zusammenhangs gegeben hat, 
den ich als Geschenk meines Charakters 
an mein Leben verstehen und wohl auch 
rationalisieren will: Vielleicht ist es 
der Trotz gewesen, spite, the sense of in- 
depedencQ, sie ^llen mich nicht kriegen 

90 LaSa/le Street, UD, New York, New York 10027 

Phone: (212) 666-1878 
Fax: (212) 666-5874 



co^nunity Service ln^uer.bur,.J|uth^^^ ^^^ 

movement , der Streik ^ ^ Herablassung, 
Abuya, die Opferrolle ist ehristlichem 
Passivitaet, «^aj Gegenteil ^^^ ..^^ . 

^'^i^er;'"selbsf v^r-aniwortlich zu handeln, 
aufnoert, se-L»-'=>- 

Etc. 

so- ist Bern. und Messinger nicj^t ^igenUich 
Exil, objektiv s<=hon, aber ai .^j^^ 
ex-laendlichen Wue^zburger hat _^ ^.^ ^^^^^^ 

gute wie ^e»^ig®^'^'^''^®/b ollag waren vertraute 
kehilla,messxnger und b oiiag ^^^.^^ ^.^ 

Erfehrungen ^J^^^Jf «^^tlitonen gegenueb..# 
Verweigerung ist ^^^ "" j^er, die ich 
oder den Bf^^l^^'^JT^te weil die Misstrauens- 
als Fremde haben ^^^^^^^^J^i^ht- hat,ueber 
verklemmung viel Zeit 9^°^^ ^^^ ^a seine 

^r. ^^Ä^r^a%rJi ^£E.n„anae.e. aie C.ance 

wanderungslaendern als con ^ ^^^ ^^^_ 

einfluesse als variables "f ^ 

saechlich selbst 3eseh|n als ich in 

NY in dei. 60er J^^^^J^J^^f l^Council . Die 
Juden wurde, dann in ^o'J^°'^ ^^^ ^^f ^ie 

^^^^ • ^^-ittrdfeTif Wiedergutmachung be- 
^^haeSiÄ- b?iuchten-eime unabhaengig- 

^^^^•••^.r-f ich Ihr ms an wenige gute Freunde 

trU.?in^i2'^^rui?Sratil. oder der OPO. 
ich hoffe dass ^Jh einige Zeit |^ .^^^^ ^^ 

werden l^ann um ^".^^^^'^^^irUeicht nur 
finden, was hier bleiöe ^^^ ^^^^^ 

iued.JUgdöewegg. u.Veracn uuny 



•- —• • v«;-^- ^r-f 



Jacques Picard 

Dr. phil. 



_^- \ 



Begleitnotiz 

Neue Adresse - New address- Nouvelle adresse 



Neu 



Freie-Strasse 152 
CH - 8032 Zürich 

Schweiz / Suisse / Switzerland 



Neu: Fon & Fax: ++41 Ol 381 74 20 



Bisher: Wattenwylweg 11, CH - 3006 Bern, Suisse / Switzedand 



Mit besten Grüssen 



Jacques Picard 

Dr. phil. 



iW a tt Q nwy l wog 11 . 



-n, Schw e iz . / S ui ece T el . (001) 9&a-69-.22- 






K 





\ 





/ 



mt 





i 









r. 





AH/ r 




Ü 






Ük lll k-lL 











I 



L 



JhMMßf 



A/)r, ■ ■ 







d, \[(AXt' 






fi 




J(^\^/<^ 



. S/. Cr,' ^- 



y 



i 



PN . " 



Frankfurter Allgemeine Zeitung i l 6 . O • ö L 




Politisch 



Kriegsverschonte Insel in Hitlers Europa ^^ 

Die umstrittene Politik der Schweiz gegenüber Flüchtlingen aus und vor dem „Dritten Reich 



Unabhängige Expertenkommission 

Schweiz - Zweiter Weltkrieg (Herausge- 
ber): Die Schweiz und die Flüchtlinge zur 
Zeit des Nationalsozialismus. Chronos Ver- 
lag, Zürich 2001. 487 Seiten, 36,- Euro. 

Die schweizerische Regierung setzte 
Ende 1996 eine Kommission ein, die der 
emeritierte Zürcher Historiker Jean-Fran- 
9ois Bergier leitet. Bern reagierte damit 
auf die Angriffe, die amerikanisch-jüdi- 
sche Organisationen gegen die Schweiz ge- 
richtet hatten. Eine der Anschuldigungen 
lautete sinngemäß: Der neutrale Klein- 
staat habe angesichts der Judenverfolgun- 
gen im „Dritten Reich" kurz vor und wäh- 
rend des Zweiten Weltkrieges seine verbal 
immer wieder beschworene Asyltradition 
de facto über Bord geworfen. 

Wie immer es um die Berechtigung sol- 
cher Kritik bestellt sein mochte, den Vor- 
wurf, das damit angesprochene Problem 
nicht schon von selbst erkannt und unter- 
sucht zu haben, konnte man den Schwei- 
zern schwerlich machen. Bereits Mitte der 
fünfziger Jahre hatte der Jurist Carl Lud- 
wig die schweizerische Flüchtlingspolitik 
seit 1933 in amtlichem Auftrag akribisch 
durchleuchtet. Zahlreiche Einzelstudien 
und auch eine zusammenfassende Darstel- 
lung sollten das von ihm entworfene - al- 
les andere als schönfärberische - Bild in 
der Folge ergänzen. An Breitenwirkung 
wurden diese Veröffentlichungen von dem 
Buch des Publizisten Alfred A. Häsler, be- 
titelt „Das Boot ist voll" (1967), übertrof- 
fen. Die Metapher vom Rettungsboot 
Schweiz, dessen Aufnahmekapazität für 
Schutzsuchende sehr beschränkt sei, ent- 
lieh Häsler einer Rede, die der für Asylfra- 
gen zuständige Justizminister Eduard von 
Steiger im Spätsommer 1942 gehalten hat- 
te. Die schweizerische Flüchtlingspolitik 
war damit auf einprägsame Weise als re- 
striktiv - allzu restriktiv - gekennzeichnet. 

Daß diese wenig schmeichelhafte Cha - 
rakterisier ung im wesentlichen zutraf, 
wird von der Expertenkommission Ber- 
gier jetzt auf Grund teilweise neu erschlos- 
senen Quellenmaterials bestätigt. Einzel- 
ne erschütternde Fallbeispiele veranschau- 
lichen den Befund. Unter dem Eindruck 
des von ihnen diagnostizierten humanitä- 
ren Defizits erheben die Autoren harte 
Anklagen gegen die damaligen schweizeri- 
schen Verantwortungsträger. Mildernde 
Umstände werden diesen Akteuren nicht 
zugebilligt, obschon die Schweiz - durch 
die Achsenmächte eingekreist und ihrer 
Kontaktmöglichkeiten zur weiteren Au- 
ßenwelt nahezu gänzlich beraubt - nach 
dem deutschen „Blitzsieg" vom Sommer 
1940 in eine Zwangslage geraten war: We- 
der politisch noch versorgungsmäßig hätte 
das Land es sich leisten können, seine 
Grenzen für sämtliche Verfolgungsopfer 
des nationalsozialistischen Regimes ein- 
fach offenzuhalten. 

Nach Ansicht Bergiers und seiner Mitar- 
beiter war die beschränkte Aufnahme- 
bereitschaft für jüdische Flüchtlinge indes 
nicht nur durch Sachzwänge bestimmt. 
Vielmehr glauben sie dafür ei nen in d er 
Sgjrweiz damals wertverBTtrteTen Antise- 
mitismi^ verantworüicIflTi^li^ zir kön- 
nen. Die Anschuldigung^TsTTiicFit" völlig 
ans der Luft gegriffen, aber ihre Urheber 
schießen über das Ziel hinaus. So mit der 
Behauptung, Juden habe es im Offiziers- 
korps der Armee - wenn überhaupt - nur 



in den unteren Rängen gegeben. Dabei 
zählte zu den prominentesten Vertretern 
der schweizerischen Generalität ein Offi- 
zier jüdischer Herkunft: Herbejt Con- 
stam. Er kommandierte nicht nur eine der 
vier großen Heereseinheiten, sondern 
prägte auch die Einsatzdoktrin der Ar- 
mee maßgeblich mit. Andererseits bekann- 
te sich etwa ein Heinrich Rotlimund, auf 
Beamtenebene oberster Verantwortlicher 
für das schweizerische Asylwesen, unum- 
wunden dazu, einer „Verjudung" der 
Schweiz entgegenwirken zu wollen. Als 
„rassenbiologisch" motivierte Parole hat 
man diese Absichtserklärung allerdings 
nicht zu verstehen. Bezweckt war damit 
primär die Abwehr der Einwanderuijg 
'yQD. ^stjude n\Diese^ieTsetzung suchte 
Rothmund ^zeitweise nicht ohne Erfolg - 
auch den alteingesessenen Schweizer Ju- 
den als in ihrem Interesse liegend zu prä- 
sentieren. 

Manche Stellen des Bergier-Berichtes 
könnten vermuten lassen, es habe sich bei 
dem in der Schweiz der dreißiger und vier- 
ziger Jahre tatsächlich feststellbaren Anti- 
semitismus um ein landesspezifisches 
Übel gehandelt. Aber starte , deüTsch wei- 




häW 



zerischen durchaus vergleichbare Vorbe^. 
halte gegen eine Erhöhung des jüdischen 
BevoTkerungsanteils und die Aufnahme jü- 
discher Naziopfer bestanden auch in den 
meisleaianderen westlichen Demokratien, 
nicht zuletztlrTdelTVereinTgteirStaäte'n. 
Der Bericht erwähnt nicht, daß die Zahl 
der während des Krieges von der nordame- 
rikanischen Großmacht aufgenommenen 
jüdischen Flüchtlinge (21 000) geringer 
war als jene der damals in der Schweiz un- 
tergekommenen Juden. Wegen der expo- 
nierten geographischen Lage des Landes 
als kriegsverschonte Insel in Hitlers Euro- 
pa erlangte die schweizerische Variante 
der zu jener Zeit international vorherr- 
schenden asylpolitischen Engherzigkeit al- 
lerdings erhöhte Bedeutung - und wirkte 
sich für abgewiesene Flüchtlinge nicht sel- 
ten verhängnisvoll aus. 

Wie viele waren es, denen die Aufnah- 
me in das vielberufene Rettungsboot ver- 
wehrt wurde? Daß sich an der Schweizer 
Grenze Flüchtlingstragödien abspielten, 
von denen manche durch eine flexiblere 
Haltung der Behörden hätten vermieden 
werden können, ist an sich und unabhän- 
gig von der Anzahl solcher Fälle bekla- 
genswert genug. Nichts wäre in diesem Zu- 
sammenhang deplazierter, als eine einsei- 
tig auf Zahlen fixierte Sicht der Dinge. 
Gleichwohl war es zweifellos legitim, von 
der personell und finanziell wohldotierten 



Kommission Bergier zu erwarten, daß sie 
sich auch des quantitativen Aspektes ihres 
Forschungsthemas annehmen würde. Er- 
staunlicherweise war dies jedoch nicht der 
Fall. Das Expertengremium begnügte sich 
damit, aus einer bereits vorliegenden Stu- 
die die Zahl von rund 24 500 Rückweisun- 
gen unhinterfragt zu übernehmen. Es prä- 
zisierte auch nicht, daß in die ser Zah l kei- 
neswegs^nur jüdische Sch'^utzsuchende ent- 
haTten"wäreh,~sdri^ern^dsp auch 

Franzosen, die sich dem Arbeitseinsatz in 
Deutschland entziehen wollten. Als die 
Bergier- Kommission ihren Flüchtlings- 
bericht im Jahre 1999 erstmals veröffent- 
lichte, erhob sich gegen die erwähnte Zah- 
lenangabe Einspruch. Methodisch von 
drei ganz verschiedenen Ansätzen ausge- 
hend, gelangten Fachleute zu durchwegs 
erheblich niedrigeren Zahlen abgewiese- 
ner Flüchtlinge. So stellte der internatio- 
nal bekannte französische Holocaust-For- 
scher Serge Klarsfeld, den man kaum ver- 
dächtigen wird, därAusmaß des an Juden 
begangenen Unrechts bagatellisieren zu 
wollen, fest, daß schweizerischerseits wen^. 
ger als, 5000 jüdischen Flüchtlingen die 
Aufnahme verweigert worden sein dürfte. 
Verschiedene Faktoren trugen dazu bei, 
daß sich die humanitäre Leistungsbilanz 
des Aufnahmelandes Schweiz bei unvor- 
eingenommener Betrachtung zwar nicht 
glanzvoll, aber doch weniger beschämend 
präsentiert, als im Kommissionsbericht be- 
hauptet wird. Die von den Schweizer Bun- 
desbehörden wiederholt - so namentlich 
Mitte August 1942 -erlassenen Grenzsper- 
ren wurden in der Praxis vielenorts alles 
andere als rigide gehandhabt. Überdies 
blieben die restriktiven Weisungen in ih- 
rer vollen Strenge damals gerade zehn 
Tage in Kraft. Lebhafte Kritik seitens der 
Hilfswerke, der Presse und von Parlamen- 
tariern erzwang innert küi^zester Zeit eine 
Aufweichung der harten behördlichen Li- 
nie. Von der Kommission selbst vorgeleg- 
te Zahlen beweisen, daß trotz „geschlosse- 
ner" Grenzen laufend und in ansehnli- 
chem Umfang Flüchtlinge aufgenommen 
wurden. Aber der Bericht ignoriert diese 
seine eigene Evidenz, um anklägerisch 
von „hermetischer Grenzschließung" spre- 
chen zu können. Darin äußert sich eine 
morajisie rende Tend enz, welche die Dar- 
s^ellung über weite Strecken beherrscht. 

In der Anwendung moralischer - ge- 
nauer: wissenschaftsethischer - Maßstäbe 
auf ihre eigene Arbeitsweise zeigen sich 
die Berichtsverfasser weniger rigoros. 
Ihre 1999 erstmals erschienene Publikati- 
on legten sie 2001 in einer abgeänderten 
Version wieder vor. Von der Erstfassung 
sind sie darin nur gerade soweit abgewi- 
chen, als es ihnen ins interpretatorische 
Konzept paßte. Die gewichtigen Einwän- 
de namhafter Kritiker zu zentralen Aussa- 
gen ihres Berichtes würdigen sie keiner 
Stellungnahme. Nachgewiesenermaßen 
falsche oder ungenaue Angaben werden 
weiter kolportiert, Widersprüche zwi- 
schen verschiedenen Beiträgen der man- 
gelhaft koordinierten Kollektivarbeit blei- 
ben unaufgelöst. Durch diese Flucht in 
eine anachronistische Unfehlbarkeitsatti- 
tüde geben die Autoren die Schwäche ih- 
rer Position zu erkennen. Leider schalten 
sie sich damit auch selbst aus einer Diskus- 
sion aus, die angeregt zu haben ihr Ver- 
dienst bleiben wird. PAUL STAUFFER 



New York den 12. Februar, 2000 



Herbert A. Strauss 



\/i 



A 



Lieber Herr Plcard, 

Ich entnehme unserem Telefongespräch vom Freitag, dass 
Sie sich zum Teil mit denselben Fragen beschäftigen, die ich 
schon einige Zeit versuche, in Form zu bringen und so knapp 
darzustellen, dass es einen Sinn ergibt. 

Zunächst Berlin-Bern-USA: ich sehe eine Kontinuität der 
Anfänge, denn ich war, wie mein Buch zeigt, von Erziehung und 
Mentalität her in der jüdischen Minderheitenkultur und in einem 
Segment der jüdischen Gesellschaft - vor allem in Berlin - zu 
Hause, das mich zum Aussenseiter der deutschen Gesellschaft ge 
macht hatte, natürlich mit all den Ueberschneidungen , die ich 
in meinem Buch zu beschreiben versuche. In Bern waren meine 
Kontakte, meine kulturelle Tätigkeit, meine Sozialisierungen 
die ersten zwei Jahre fast ausschliesslich mit Emigr^, der 
Gemeinde, Herrn Messinger und seiner Familie. Wir hatten 1944 
geheiratet und waren zufrieden für uns zu sein. Die Mit- 
studenten verstanden, dass ich keinen Kontakt suchte, Ruhe 
brauchte um mich zu orientieren, sodass ausserhalb von Semi- 
naren und Kolloquien nur wenig Wort- oder Gedankenaustausch 
vor sich ging. Das änderte sich erst, als wir die Familie der 
Kleinerts kennenlernten, die uns befreundete, und deren ältere 
Generation wirkliche Freunde wurden, fast bis zu ihrem Tode 
nach dem Kriege. 

In meiner Terminologie, ich war im Exil, nicht in der 
Emigration, und hatte nicht die Absicht in der Schweiz zu blei- 
ben, aber ich reiste und wanderte viel und hörte bei Feller, 
freute mich an der Freundlichkeit des Upiversitätspersonals ' 
wie Fräulein Crivelli, fand Naef steif 'und distant, Tschumi 
und Widmer menschlich, Haller antisemitisch, Greyerz interes- 
siert und kontaktfreudig, etc. Die Kreuzritter Nachmittage 
l" \ V ' ^3^^^ eiri soziales Zentrum, Frau Kurz ein mir neuer Menschen- 
^.i»^\vu^v^ typ - ich kannte Protestanten nur in der schlechten.deutschen 

Version. Zwei Sommerferien beL Pfahlbauausgrabunge'n am Aeschi- 
See mit Tschumi brachten kontakte mit Schweizer Studenten. 
Messinger brachte mich in seine Volkshochschule, ich trug bei 
Frau Kurz regelmässig vor, auch über jüdische Gegenwarts- 
themen. 

Das Menschenrechtsthema griff ich zuerst auf Anregung 
meines Talmudlehrer in Berlin auf, eines Dr. Gescheit, un- 
garischer Herkunft, und schrieb eine Prüfungsarbeit in "Tal- 
mudwissenschaft", wohl mit Baecks prodding. Ich habe keine 
endgültige Version mehr gefunden, aber meine Fragmente, etwa 
80 Seiten, geben Ihnen einen Eindruck von meiner Involvierung 
Meine Sicht war Barbarism hier, Sensitivität in unserer Tra- 
dition dort. Die politische Bedeutung war nicht präsent und 
konnte nicht in der Arbeit vorkommen. Das Grundproblem: warum 
hat die Tradition in Deutschland versagt, wann und wo ist es 
•schief gegangen". Dass Rechte gegen rohe Gewalt nicht ob- 
siegen können war meine Grunderfahrung. Ich muss als Grund- 

90 LaSalle Street 14D, New York, New York 10027 

Phone and Fax: (212) 666-1878 



\ i VHIHT 



ö Vil/ 



kl 



\l»/) 






r^'SL 



^< 



i" t» i 



l^«' 



werde es viel- 
Euphorie" dar- 



V'i 



^i 



i^^^iu^vv 



haltung tief misstrauisch gewesen sein; ich 
leicht auf dem Hintergrund meiner "Schweizer 
stellen können. 

Der zweite Einfluss war Ernst Grumach, der einzigartige 
Klassiker an der Hochschule, der mein Freund geworden war. 
Er war im Grunde weit vom Judentum entfernt, vielleicht weil 
er aus Königsberg kam und sich selbst hasste. Sein Interesse 
war Kreta (Minoan) culture und der Nahe Osten/Mittelmeerraum 
als dauernde WanderungS'und Kulturbeg^ung - Konkurrenz, 
Mischung, Abstossung, Synkretismus, die vorgriechische Reli- 
gion und die Klassik: eine Front war Nazi Rassentheorie, die 
andere di* zionistische Identität, in der ich Ruhe gefunden 
hatte nach Würzburg, besser: in Würzburg. Grumach verlor die 
wissenschaftlichen Debatten jener Jahre um das semitische Ur- 
alphabet, das er von Greta abzuleiten glaubte. (Ich habe die 
Vetris Geschichte in den iMemoiren beschrieben.) 

Die Schweiz war kein Akkulturatlonsbeispiel oder Erlebnis, 
eben Exil und Selbscabschliessung, Studienplatz, Ferienland. ' \'^ 
Meine zweite Arbeit zum Judenbild der griechischen Philosophen 2^ cUt ' ^ 
und Publizisten zeigt Ansätze zur Kulturbegegnungsproblematik. ^ 
Ein Jahr Seminar zu den Sibyllinischen Büchern exemplarisch 
für religiösen Synkretismus als Forschungsproblem, dann die 
Wanderungen im Mittelmeer, Judaea als Teile einer grösseren 
Bewegung. In Bern schrieb ich über Arnold Rüge (Seminarpreis 
von 1945/46) der als Jug'..iÄiege lianer in den 1830iger Jahren 
manches aufgriff, was mich über Marx hinausführen sollte. 

Aber Akkulturation ist US Denken, ebenso Problem^mit mei- 
nem Zionismus. Dann City College und meine Arbeit mit Blacks. 
Was ich Ihnen schicke ist vielleicht von Interesse, es sind 
meine letzten Exemplare, die halbwegs vollständig aber un- 
geordnet sind - sie wurden von einer guten Freundin aus dem 
Geschwister Scholl Kreis auf edier Ski-Reise 1943 aus Berlin 
in die Schweiz mitgenommen. Vielleicht können Sie sie mir im 
April mitbringen, wenn Sie nach New York kommen. 



c 



Mit herzlichen Grüssen 
bleibe ich 



'? 



^'W tiv^i/U^ 



liUl Itii 



PS: In Bern war eine wichtige Anregung Naefs Seminar 
(zwei Semester) Staatstheorien des 16.U.17. Jahr- 
hunderts, dann das 18. Jahrhundert, das mit Calvins 
Instituts begonnen hatte und dann die Entwicklung 
Religion = Staatsidee = Revolution, Freiheit im Staat, 
Freiheit vom Staat, in grossen Textbögen behandelte. 
Ich wollte damals über Edmond Burke promovieren, aber 
Naef winkte ab, wohl weil ihm sowohl Sprache wie Lit- 
eratur in England nicht vertraut waren. 



M 



Pi-rs 



Ä/^"i 



H^^^ 



f 



e ^ \ 



Sf 



\ A lA <, 



V 



Uj.^'. . ! 'D:^ 




i t 



/ 



/ 







} 



Herbert A. Strauss 



den 9. 1.91 



LIEBER Herr Podewils, 



de; 



Ünlver "t a?t " s^oe,; D2r°B^ "ri^"\^" ""^^ Hocschullehrer- 

den letzten, a^fwocl^f^us^Ih \"h ZlTiVn't'll^ ='' "'^ ^^"^ 
habe u. die NeudeKoration Ton Sontag an m^egliJh ^rSlchan'^'^' 
nd^-n"J^„-^?- ^--,^-S-.,-J^„"- .^e-Ss^Si^L^^-in 

w:^"n"h^s?fL:!\;'r:!L"''i?^r'z:°?.™re^^^""H^"" 

Berliner HopchschulgescMchte^ fuer die eri^lln^n^i"'' "'J 

gibt, ich nehme an, dass die politische IL'^tlT. ^1'''^^/^''''°'^'"'^ 

Problemen zu rechnen hat als etw s?e als /Jf«,,^ -^"f^"" 

als die FaKu It aet. Es gibt auch hfer'g:Leg:;d AnJass Sfl ""' 

Unvereinbarkeit der Ziele und dpr v^,-.^*- P Aniass, die 

nehmen. Meine BerlinerL%a"hrunrwar'[rd:rTat'%"as\" f^^"-.- 
Politik den Regeln der Machtbehauptunq un^plrf^iilnr- .^^^^^''^^^'^ 
Gruppen unterliegt - aber das war im ?it y 001^^^'"-''^^'^^" 
den spaaten 60er Jahren auch nicht anders SiJ hab.n k^^^ ^^^^ 
zu totalen gegenseitigen Feindschaften z;rstrit?ender%^? 
dauert, wie ich nun weiss, noch immer ^^^""^^^^^^ten , der Heilungsproze 




und die Einrichtung neuer Deoartm^nfT Ti' \r u. ^^""^ action 

durch Oft nicht qu^lif izLt^^M^nderLiteLnaeh^^^^ Jobverf uegung 
linho»- <54-v^-i4. ,,4. -•,_.. ,. _ /•^""^«J^f^itenangehoerige ein ganz wasent- 




keine richtige Loesung haben sondern nur aH Tnfo Konflikte 
moeglich sind, dass aLo Univs! wie die POMtik^-T'"'^ '"'"^" 
das Gesamtinteresse der Institution nT '''' "^' 



r einer unter anderen 
90 LaSalle Street, 14D , New York, NY 10027 



Kompromi 
das zu s 
faellt d 
'Mitteln 
der Inst 
Machtzen 
Entwickl 
denn die 
Modell i 
richtung 



ssen darstellt, scheint mir viel typischer fuer 
ein, was ich hier erlebt habe: dem Praes denten 
ie Aufgabe zu, mit den ihnm zur Verfuegung stehenden 

- von Vernunft bis Macht u nd Budget - das Interesse 
itut ion gegenueber den auseinanderstrebenden 
tren einer Univ. durchzusetzen . Es entspraeche der 
ung der politischen Nachkriegshistoriographie, 

ueberpar teiliche Beamtenschaft etwa nach Hegels 

nder Rechtsphilosophie ist selbst als eine Interessen 

erkennbar. 



iven J 



Ich habe Bendix ein paar Mal getroffen und glaube, dass seine 
irenische persoenliche Disposition mit seinen soziolohischen 
Analysen nicht ganz in Uebereinstimmung ist. Meine US Wr- 
fahrung ist komplex: die akadenmis che Laufbahn gehoerte 
bis Mitte der 60er Jahre finanziell zu den wenig attr akt 
und dass man von Henry Kissinger als dem armen Kissinger 
spoettelt (der Bruder ist Millionaer), illustriert einen 
Tatbestand - der wirtschaftliche Niedergang des Berufs 
seit etwa Ende des l.Weltkr ieges, Dass es finanziell wenig 
attraktiv war, war fuer die traditionelle ColLege Elite, 
die Protestantisch, Anglo-saechisclii(nach dem Gebrauch der 
Zeit) und naiv-diskrimineierend war, durch den in-gfroup 
Status und die Naehe ziu Macht oder Business wealth kom- 
pensiert. Daneben gab es immer den Radikalen, etwa aus dem 
Popu lismus des apaeten 19 ., Jahrhunderts , den Ikonoklasten, 
dessen Deviation durch Po litik ind sozialesGr uppenbewusstsei. 
begrenzt war - er gehoerte dazu und erfuelle John Stuart Mill] 
Idee vom Fortschritt des Denkens auf dem Mar kt platz der 
Ideen. Da man aehnlich dachte, war das Gesamtinteresse die' 
Grundlage . 

Seit den 20er Jahren und dann mit der Depression kam diese 
politische Gleichung u nd Ungleichheitins Wanken. Juengere 
Fakultaet kam durch die Phi losojiliiiflan etewa von Dewey und 
Kilpatrick, aber auch furch den Marxismus in seinen 
Spielarten in Konflikt mit traditioellen Lehr-und Forschungs- 
vorstellungen. Er (der Konflikt) trug meist die Form von 
Fakultaet vs .Verwaltung - in kleineren oder privaten Institutio 
tionen wurde das Interesse der Univ. manchmgl mit 
dem Interesse der alumni, meist einer business Klasse, oder 
von Politrikern in Konflikt. Die neue Gru ppe von Unic. 
Lehrern fiel zum Teil aus dem sozialen Rahmen: typisch, dass 
es zum Teil, einem nicht kleinen Teil, eine Sekunbdaerf unktion 
der Berufung von Emigrantenexperten war, dass der erste Ju de 
angestellt wurde. Die Quellen zur Halktung von Fakultaeten 
dazu lesen sich melancholisch - und das waren Deutsche, die 
vielleicht auch J uden waren, und von den oft brilli anten 
und intellektuell-aggressiven Kindern ost juedf ischer Einwandere 
aus den Gro sstadtghettos abstachen. Wenn Bendix einen Punkt ha 
hat, dann bezieht er sich auf diese Gr uppe - ich wuerde mich 
einschliessen. Der Grundtypus ist der des Intellekt u eilen 
der nach einer geistigen Lebensform sucht und aus seinem 
Rand-Hintergrund inn ovat iv denkt. Das College bietet ihm die 
Lebensform, in der er sich ausdenken kann. Fuer Social Science 
und Humanities gilt gewiss fuer die Besten, dass sie an Titel 
und Macht nicht interesiert waren und so ihr geistiges Leben, 
das ist es wohol was Bendix im Auge hat, mit den Arbeits- 



u 
u 



rahmen der Universitaet und des College ident ifi zieren 
konnten. Typisch war, dass es oft nicht die Innovat oren waren, 
die im College - und Univer sitaetsystem zu Machtstellungen strebt 
ten. Der Intellektuelle in der Rolle desa Pro fesso rs. Ich 
erinnere mich, dass ich oft Gutachten zu Beruf ungskandidaten 
verfasst habe, in denenauch die Kategorie " contribution to the 
College cc mmunity" eingeschlossen warf neben "department " , 
"students" ,und ausser-universitaeren Taetigkeiten, etwa Wohl- 
fahrt oder Kirchen. Aber es war zu beachten, dass es sich nicht umi 
Karrieristen handelte, und die Balance zwisachen Lehr-und Forschun| 
leistung und "Community" wurde nuanziert abgewogen. So war 
das "Gesamtinteresse ein Teil des vom System geforderten 
Selbstbilds, und ich denke, dass die Bendixsche Beobachtung 
besonders fuer diese Gru ppe zutrifft, fuer die eine intellektuell| 
le Tradition vorrangig war und die densozialen Umstaenden dankbar 
waren, die ihreLebensf orm moeglich machten. 

Ich habe nach den spaetren 60ern eine Generation beobachten koenn 
fuer die das nicht mehr zutrifft, und ich weiss nicht, ob 
die heute aus aehnlichen soziaen Randstellungen an die Colleges 
kommenden oder zuerwartenden Einwandererkinder aus dem FernenOst 
oder die neuen Russen, oder indische Einwandererkinder aehnliche 
Haltungen haben werden. Ich wuerde es erwarten, und einige 
Beobachtungen, die ich §3ig" meiner Rueckkehr machenkonnten, 
duerft en es bestaetigen. 

Ich hoffe, dass wir das Gespraech darueber im Mai fortsetzen koen: 
koanen -vielleicht habe ich Ihre Intention nicht ganz richtig 
gelesen. An der TUB habe ich neben Machtmanipulatoren und 
Zwergimperialisten auch sehr gute Kollegen beobachten koennen, 
fuer die Wissernschaf t das Standes-und Statusinteresse in den ^ 
Hintergrund gedraengt hatte,, und die deshalb das Ganze im Blick 
behalten konnten. Natuerlich hat die grosse Ausdehnung der 
hoeheren Bildung das Beamtendenken 9n vielen akzentu eirt. 



Fuer heutre viele Gruesse auch an Ihre Familie von 
Ihrem 



den 9.1 .91 



lleaBörHerr Podewils, 

Ihr Brief regt mnichan, sofort einiges zur Frage Hocschullehrer- 

Univer sit aet zu sagen. Der Brief kam heute an^#an ein4em Tag, an de; 

dem ich saemtliche Buecherregale aus meinem kleinen sdt udy samt 

den letzten, aus Wochen Auswahl noch uebrigenbBeechernvVerpackyt 

habe, um die Neudekoration von Montag an moeglich zu machen. 

So ist mir Bendix nicht zugaenglich, den wir gewiss bisher von 

anderen Konzepten her wahrgemnommen hatten. 

Ich hoffe, dass Ihr Unmut aus konkreten Anlaessen erwachsen war. 

Die Perspektiven gob Fakultaeten und Verwaltung sind fast 

immer und oft mit Notwebndigkeit von unterschiedlichen 

Werten bestimmt. Sie sind zutr XZeitr in einer Period der 

Berliner Hopchschulgeschichte, fuer die es keinen Praezedenvorgan^g 

gibt. Ich nehme an, dass die politische Behoerde mit anderen 

Problemen zu rechnen hat als etwa Sie, als Zwischeninstanz, und 

als die Fakuylt aet. Es gibt auch hier genuegend Anlass, die 

Unvereinbarkeit der Ziele und der Verantwortungen zu Kenntnis zu 

nehmen. Meine Berliner Erfahrung war in der Tat, dass Fachbereihbs-= 

Politik den Regeln der Machtbehauptung und Parteiung in kleinen 

Gruppen unterliegt - aber das war im Cit y College basoinders seit 

den spaeten 60er Jahren auch nicht anders. Wir haben uns bis 

zu totalen ggggnseitSgen Feindschaften zerstritten, dar Heilungsproz 

dauert, wie ich nun weiss, noch immer an. 

Mein erster Gedanke ist also, die MachtsoziOlogie und -ppsychologie 
solcher Gruppen ajs ihrer Sit uation zu erklaeren. Die US Literatur 
etwa Mary McCarthy, BaSfl ^^^^o is afÄffid of Virginia Wo4ff,dann wohl 
Bellows, viele unbekannte, die ich vergessen habe, beschreihbt 
die Enge. Kleine Colleges unterliegen besonderen Problemen, auch 
Statyusfragen die shbaerfer artikuliert sind, weil alles so eng 
ist und mit nicht erfuellten Erwartungen ueber die eigeneSarriere 
fiurvchsetzt ost.Seit Ende der 60er Jahre ist affirmative action 
und die Einrichtung neuer Deoartments, also Macht-und jobwerf uegung 
durch oft nicht qualifizerte Minderheitenangehoerige ein ganz wesent| 
licher Streitpunkt, der die Sicht verengt u nd die Ansichten ver- 
bittert. Wie ich diese Woche aus der NYTimes entneh«uB^#gibt es 
jetzt eine neu4e Phase in dieeer keineswegs abgeschlossenen Entwiclu| 
Soweit es sich dabei um Selbst-und parochiale Interesden handelt, 
ergaebe das den Tatbestand der mangelndenmOrientierung auf das 
gemeinsame iNteresse, den Sie beschreiben. Dass die US College und 
Uni,Lehrer gewerkschaftlich organisierwtr sind, hat einige Zeit erhc 
lieh zu den'lntressenkonfliktenm beigetragen, also etwa zwischen 
1965 und 1975, dem Ende des Vorgangs. Der GedaahlE^ dass Konflikte 
keine richtige Loesung haben sondern nur als Interessenausgkl**che 
moeglich sind, dass also Univs. wie die Politik zu sehen sind und 
das Gesaratinteresse der Institution nur ein»r unter anderen 



iven,ui 



Kompromissen darstellt, scheint mir viel typixcher fuer 
das zu sein, was icldihier erlebfe habe: dem Praesudenten 
faellt die Aufgabe zu, mit den ihnm zur Verfuegung stehenden 
•Mitteln - von Vernunft bis Macht u nd Budget - das Interesse 
der Institut ion gegenueber den auseinanderstrebenden 
Machtzentren einer Univ# durchzusetzen. Es entspraeche der 
Entwicklung der politischen Nachkriegsfelistoriographie, 
denn dia ueberpareteiliche=8eamtenschaf t etwa nach Hegels 
Modell i nder Rechtsphilosophie ist selbst als eine Interessen-^ 
richtung erkannbar. 

Ich habe Bendix ein paar Mal getriffen und glaubem dass seine 
irenische persoenliche Disposition mit seinen soziolohischen 
Analysen nicht ganz in Uebereinstimmung ist. Meine US Wr- 
fahrung ist komplex: die akadenmisache Laufbahn gehoerte 
bis Mitte der 60er Jahre finanziell zu den wenig attr akt 
und dass man von Henry Kissinger als dem armen Kissinger 
spoettelt (der Bruder ist Millionaer), illustriert einen 
Tatbestand - der wirtschaf tkiche Niedergang des Berufs 
seit etwa Ende des l.Weltkr ieges, Dass es finanziell wenig 
attraktiv war, war fuer die traditionv^lle ColLege Elite, 
die Protestantisch, Anglo-saechsehSi(nach dem Gebrauch der 
Zeit)/und naiv-diskrimineierend war, durch den in-gfroup 
Status und die Naehe ziu Macht oder Busino^.'3S wealth kom- 
pensiert. Darneben gab es immer den Radikaler.^- etwa aus dem 
Popu lismus des apaeten 19 ., Jahrhunderts, den Ikonoklasten, 
dessen Deviation durch Po litik ind sozialesGr uppenbewusstsem 
begrenzt war -p er gehoerte dazu und erfuelle Jti^^hn Stuart Mills 
Idee vom Fortschritt des Denkens auf dem Mar kt ptatz der 
Ideen. Da man gehnlich dachte, war das Gesamtinter ^sse die' 
Grundlage. 

Seit den 20er Jahren und dann mit der De^^^^sion ka;^ diese 
politische Gleichung u nd üngleichheitins .Wanken. Juengere 
Fakultaet kam durch dÄa Phi losn|>ÄäiiiKieteua von Dewey and 
Kilpatrick, aber auch dfurch den Marxismus in seinen """ 
Spielarten in Konflikt mit traditioellen Lehr-v^^ Forschungs- 
vorstellungen. Er (der Konflikt) trug meist die ftP^^ "^^^ 
Fakyltaet vs .Verwaltung - inakleineren oder privavön Institutior 
tionen wurde das Interesee der Univ. manchmql mit 
dem Interesse der alumnöi meist einer business fflass<^'* ' ^^^^^ 
von Politrikern in Konflikt. Die neue Gru ppe von Unic/ 
Lehrern fiel zum Teil aus dem sozialen Rahmen: typisch, ^^^f 
es zum Teil, einem nicht kleinen Teil, eine Sekunbdaerf uni^'i"^^^^^"* 
der Berufung von Eraigrantenexperten war, dass der erste JU da 
angestellt wurde. Die Quellen zur Halktung von Fakultaeten 
dazu lesen sich melancholisch.- und das waren Deutsche, die 
vielleicht auch J uden waren, und von den oft brilliuanten 
und intellektuell-aggfessiven Kindern ost j uedf ischer Einwanderer 
aus den Groisstadtghettos abstachen, ^enn Bendix einen Punkt hat 
hat, dann bezieht er sich auf diese Gr uppe - ich wuerde mich 
emschliessen. Der Grundtypus ist der des Intellekt u eilen, 
der nach einer geistigen Lebensform sucht und aus seinem 
Rand-Hintergrund innoAvat iv denkt. Das College bietet ihm die 
Lebensform, in der er sic^h ausdenken kann. Fuer Social Science 
und Humanities gilt gewiss fuer die Besten, dass sie an Titel 
und Macht nicht interesiert waren und so ihr geistiges Leben, 
das ist es wohol was Bendix im Aua^- h^M- . 



und 

Uli 



YYM h r^ r\r\ 1\w-V-v^ 



rahmen der Universitaet und des College ident ifiozieren 
konnten -Typisch war, dass es oft nicht die Innovat oren waren, 
die im College - und Univer sitaetsystem zu Machtstellungen strebt] 
ten. Der Intellektuelle in der Rolle desa Proifesso rs. Ich 
erinnere mich, dass ich oft Gutachten zu Beruf ungskandidaten 
«erfasst habe, in denenauch die Kategorie " contribution to the 
College cotmmunity" eingeschlossen wart neben "department" , 
••students",und ausser-universitaeren Taetigteeiten, etwa Wohl- 
fahrt oder Kirchen. Aber es war zu beachten, dass es sich nicht umi 
Karrieristen handelte, und die Balance zwisachen Lehr-und Forschuni 
leistung und %community" wurde nuanziert abgewogen. So war 
das "Gesamtinübresse ein Teil des vom System geforderten 
Selbstbilds, und ich denke, dass die Bendicsche Beobachtung 
besonders fuer diese Gru ppe zutrifft, fuer die eine intellektuell 
le Tradition vorrangig war und die densozialen Umstaenden dankbar 
warebu die ihreLebensf orm moeglich machten. 

Ich habe nach den spaetren 60ern eine Generation beobachten koenne| 
fuer die das nicht mehr zutrittfft und ich weiss nicht, ob 
die heute aus aehnlichen soziaen Randstellungen an die Colleges 
kommenden oder zuerwartenden Einwandererkinderd aus dem FernenOstel 
oder die neuen Russen, oder indische Einwandererkinder aehnliche 
Haltungen haben werden. Ich wuerde es erwarten, und einige 
Beobachtungen, die ichefiftiffe meiner Rueckkehr machenkonnten, 
duerftren es bestaetigen. 



Ich hoffe, dass wir das Gespraech darueber im Mai fortsetzen koenn 
koanen -vielleicht habe ich Ihre Intention nicht ganz richtig 
gelesen. An der TUB habe ich neben Machtmanipulatoren und 
Zwergimperialisten auch sehr gute Kollegen beobachten koennen, 
dier die Wissernschaf t das Standes-und Statusinteresse in den 
Hintergrund gedraengt hatte,, und die deshalb das Ganze im Blick t 
behalten konnten. Natuerlich hat die grosse Ausdehnung der 
hoeheren Bildung das Beamtendenken 9n vielen akzentu eirt. 

Fuer heutre viele Gruesse auch an Ihre Familie von 
Ihrem 



^ :i* 



AK J^52j^1. 



^I^% 



■c 





\ f > lU,«, 




h 



(Di^ 




^ <D. 



"^ ^- 



/ 



•1- T? 



^v/'^ß--:^^ % 



p'^loS<^ 



Ai(^Sy^\H''-v/C' 



f" 



?< 



^ 



K • b n 



^r^- 



/ 



a^ 



X/> KJ\ 



•^ J *" 



/ 



-\ 



• ' i 




THE CITY COLLEGE 

OF 

THE aXY UNIVER5ITY OF NEW YORK 

NEW YORK. N. Y. 10031 



DEPARTMENT OF HISTORY 



October 1, 1980 



Dr. Sammye Miller 

Program Officer 

Humanities Projects in Museums 

and Historjcal Organizatj ons 
Div. of Public Programs 
N E H 
U^ashington, D C 20506 



Dear Dr. Miller: 

T am responding to your request for an evaluat5on of the project 
"Danzig 1939: Temporary Interpret! ve Exhibit, Emory University . " 

This collectDon of Jewish cultural objects and other memorabilia 
has been shown at New York 's Jewish Museum this year. I have seen 
the exhibition twice, and spent an adequate amount of time acquaint- 
ing myself with the character of j ts objects. The most valuable 
part concerns Jewish ceremonial objects created by German, Jewish, 
and Polish craftsmen primarily in the 18th and 19th centuries. 
Sorae of these objects, in my opinion, are un5que in desj gn , although c 
considerable number of similar objects is found in quantaty in the 
museura's regulär holdings. The part of the exhibition referring 
to the Holocaust period, i.e. the period beginning with the take- 
over of the Danzig city (Free State) government by Nazi majorities, 
is primarily represented by photographs, newsnapers, some documents 
and similar materials. These latter materials are of limited hist- 
oric, or aesthetic value, and are not equal to the collectjon of 
ceremonial objects originating in the pre-Holocaust period. 

The applicants allude to differences between the valuable collection 
of pre-1900 ceremonial objects and the material documenting the 
ia^er period. The applicants also mention, as one of their object- 
ives, an understanding of the history and culture of a vanished 
Community. The core of the collection - the ceremonial objects sent 
to the U.S.A. by the Danzig Jewish Community in 1939 - serves v;ell 
to illustrate the religious and artistic life of the Community. 
There is little material bearing on its political or social history 
or on Danzig's special Situation, a Gerraan-speahing frontier city ' 
surrounded by populations speakjng Polish and other Slavic languages. 

Kowever, like the New York Museum, the applicants have chosen to 
place alraost exclusive eraphasis on .:Le Holocaust aspect of the 
Jewish history. This may in part be due to the wish to publicize 



Dr. Sammey Miller 



-2- 



October 1, 1900 



this exhlbition to a Jewish and general public whose attention 
has been directed at the Holocaust by the media and by a broad 
educstional and theological effort. Tt is not borne out by the 
qualitative and quantitative distribiition in the exhibition unless 
one Stresses precisely that no link existed between Jewish religious 
life and the annihllation of Jewish llfe in Nazi-occupied Europe. 
Antisemitistn of the Nazi variety was racial-political-economic- 
psychological in motivation, not religious. It is conceivable that 
an exhibition of considerably greater originality could be found 
to docuraent events sunmari zed by Ihe concept "Holocaust:" in- 
stitutions like the YIVO Research Institute, New Yor};,would appear 
to constitute a prirnary source for such original materials, if the 
Holocaust is, in fact, the focus of such an exhibition. There are 
others. 

In spite of this negative linkage between the exhibition and the 
emphasis on Holocaust research, bibliography , personnel, lecturers, 
Publicity, etc. planned by the university and the Jewish social 
agencies supporting the project, it is this reviewers opinion that 
the application has nerit, if the university and the Jewish Sponsors 
are made to recognize: 

that there is an eleraent of bandwagon mentality and public mani- 
pulation in the approach they have so competently outlined* 

that Danzig was an exception in German-Jewi sh history precisely 
because it was ruled under a League of Nations Statute and faced 
persecution without protection by this Statute only after perse- 
cution had run its course in Germany for years 

and that the valuable core of the exhibition does not deal with 
the Holocaust at all but with the religious life of a Jewish 
Community prior to 1914. Increased critical integrity in connection 
with this material and its relationship to the Holocaust theme 
would suggest a re-orientation of the Publicity and the supportive 
activities described in the application. 

Please note that I have not investigated the budget which at first 
glance, appears to have been drawn up competently, although it asks 
for generaous allowances for persons already connected with in- 
stitutions that pay their salaries. Should the Community agencies 
and the university's theology department Sponsoring this exhibition 
not also be asked to contribute funds to an enterprise which they 
understand as a potential and significant source of public education'' 



Dr. Saramey Miller 



- 3 - 



October 1^ 1980 



I hope that the above will be useful to the NEH and remain, 



Yours sincerely^ 



Herbert A. Strauss 
Department of History 
C C N Y 



HAS/kr 



,»; 



"v-. 



NATIONAL ENDOV/MZNT FOR TM:t MUMA»"4{Tir£r> 




WASHINGTON. DC. 203Od 



Enclosed is a grant proposal reccntly subnitted to the Public Prograr.s Dlvisioa 
of the National Endo^.-Tinent for the KuT^anities. I vould greatly appreciate it if 
you can provide coaments on its suitability for fundini; iinder the criterl.a 
described on the Information sheat vhich you will find with the proposal. 

Ordinarily, our staff would call you bsfore nailing tha proposal in order to 
deterriine whether you have the tiiTie and int eres t to reviev it. At our nor.t 
recent deadline, however, the Public Programm dlvision received a record nuir 
ber of applications. It is iinpossible for us to i?.ake prelin^inary telephone 
calls to all revievjsrs within the time available before tho u-:^xt 






ein 



of 



the National Council on the Kuiaanities, so we have reluctantly resorted to 
this impersonal request for your assistance. 

If you can provide your review of the proposal by October 1, it will arrlvo at 
NEH in time for discussion by the inembers of the National Council on the 
Humanitics as they make final rccoirjnendations on funding. Your review can be 
in the fom of a letter, no longer than one to three pages , which considers 
the strengths and weaknesses of the project in terms of the critcria described 
on the Information sheet. You need not retura the application with the revit-w 
If it is impossible for you to cominent on the proposal > please returu it in 
the enclosed envelope. 

Thanks again for your generous assistance* 

Sincerely yours'. 



M. Samnye Miller pj^^ ^^ 
Pro gram Officer 

Humanities Projects in Museuns 
and Historien! Organizations 
Division of Public Prograrus 



Enclosures 



r • .«» •• 1 ■« ^ ■^•«•«r/ •»,, ♦> »-Tf^ »V«*.*» ,.,*;,•- '• 



• \ V1H ■•■••,^»» . 



!"•■•. ^.»V V.«. •^^■» '^*v^V- 



NATIONAL ENDOWMENT FOR THE HUMANITIES 

HUMANITIES PROGRAM IN 
MUSEUMS AND HISTORICAL ORGANIZATIONS 




ih 







I hope that you will be able 
to review the enclosed nroDosal. 
Please call me collect at (202) 
724-0327 if you have any auestions 
or if you cannot review this 
application. Thank you for your ' 



assistance. 



Sincerely , 



NATIONAL ENDOWMENT FOR THE HUMANITIES 




WASHINGTON. D.C. 20506 



MUSEUMS AND HISTORICAL ORGANIZATIONS HUMANITIES PROJECTS 

Division of Public Programs 

Information for Outside Evaluators 

Museums and Historical Organizations Humanities Projects assists 
Institutions in developing and presentlng programs which Increase the 
general adult public 's understanding of the humanities through 
interpretive exhibitions of material culture and other program formats 
which make humanities resources more meaningful to the public. 

Central to the Endowment's work Is the peer review process of assessing 
all applications with the assistance of scholars in the humanities, 
Professionals in the museum and historical organizations field, and 
representatives of the general public. 

Enclosed is a copy of the Museums and Historical Organizations Humanities 
Projects guidelines which explain the program's objectives and describe 
its funding categorles. We hope the guidelines, together with this 
Information sheet—which describes the review process and includes 
some questions you may wish to consider—will help you prepare your 
evaluation. We encourage you to assess, in a Substantive analysis, 
the strengths and weaknesses of the proposal's conceptual basis and 
supporting details. 

It would be very helpful if we could receive your review within three 
weeks of receipt of this letter. If you have any questions concerning 
this application or the Museums and Historical Organizations Humanities 
Projects, please call collect at 202-72A-0327. 

Please indicate also on the first page of your review the name of the 
Organization submitting the application, and the title of the project. 
Again, thank you very much for helping us. 

We do not provide review forms for you to fill out but ask that your 
comments be contained in a 1 to 3 page narrative letter. 

INFORMATION AND INSTRUCTIONS 
Outside Evaluator Process 

Peer review by several oucaide evaluators, including scholars and 
Professionals in the field selected for expertise relevant to the 
mdividual application, is the first step in a three-stage evaluation 
process (see page 24 of the guidelines) . 



General Review Criteria 

Applicants may request funds for planning or Implementation, In 
evaluating an application, certain general criteria apply to all proposed 
projects: Is the approach to the subject valid? Is the description 
of the project suf f icientlv comprehensive and detailed? How would you 
assess the significance of the subject matter and the qualif ications 
of the personnel involved in the project and the Consultants they 
propose to contact? What impact, if any, will this project have on 
the applicant Institution? In addition, of course, each application 
must be evaluated in light of the Endowment's specific role to increase 
public understanding of the humanities, which in this program means 
supporting worthwhile, Substantive exhibitions and other interpretive 
programs? 

Please be specific in your comments, since your evaluations and 
criticisms are an important part of formulating a recommendation for 
approval or disapproval of an application. 

Planning Grants 

Beyond these general review considerations, there is a substantial 
difference between an application for planning and one for Implementation 
A planning grant is awarded specifically to enable an Institution 
to fully develop themes and concepts for a future exhibition or program. 
This type of project is carried out with the assistance of Consultant 
scholars or other experts in fields different from those in which the 
applicant Institution' s staff already has expertise. An effective 
planning project tends to lead to a much more successful request for 
Implementation funds. We, therefore, ask that your review address 
itself to the potential value of the project for which a planning 
grant is requested as well as to the soundness of the proposal. 

Implementation Grants 

An application for Implementation clearly demands much more detail 
and we request that you make a rigorous and candid appraisal of its 
quality and soundness. We are concerned especially that the 
education/interpretive means and materials are appropriate for a 
broad adult audience; that the proposed Interpretation is sound in 
its content, reflects current scholarship, and is suitable for the 
particular humanities subject. If you care to comment on them, we 
are also interested in your opinions on the outreach and design of 
any traveling components, audio-visual or technical equipment, if 
included in the program, as well as on the adequacy of the budget . 



Confidentiality 

It is, of course, necessary that you protect the confidentiality of 
these proposals. Under the Freedom of Information Act, your name 
will be published as an advisor to the Endowment acting in the capacity 
of reviewer to the Division of Public Programs. We do not disclose the 
names or reviewers associated with specific proposals. However, your 
review may be passed along in its entirety with your name and affiliation 
removed from the copy; it can help applicants better understand the 
funding decision and can serve as constructive criticism, particularly 
in cases where resubmission is a possibility. 



NATIONAL ENDOWMENT FOR THE HUMANITIES 




WASHINGTON. D.C. 20506 



CONFLICTS OF INTEREST STATEMENT 



If you, as a reviewer or panelist for the National EndovTment for 
the Humanities, receive a grant application on which your advice is 
requested, it may präsent a problem involving a conflict of interest. 
Such a Problem might arise in a Situation in which you are to be in- 
volved in the project described in the application on a paid basis, 
as a Consultant or otherwise, or if the project is presented on behalf 
of your employer. The same restrictions apply if your spouse or minor 
child is to be involved in the project described in the application, 
or if it is presented on behalf of an Organization with whom you are 
negotiating for employment. In any of these cases, please notify the 
National Endowment for the Humanities. 

If an application presents no conflict of interest at the time 
you review it, a conflict of interest may still develop later on. 
Once you have reviewed an application, you should never represent 
the applicant in dealings with the National Endowment for the Humani- 
ties or another Federal agency concerning that application or any grant 
that may result from it. You should not, for example, call an Endow- 
ment employee and ask that award of a grant be made speedily or request 
that the grant period be extended. 



PIBLTC PRCr.PA^lS DI\n:SION C0\^::R SIIEET COOTiNUATim 



Vo. Tr|;tTtution/Org£inizatIon Name 
Emory University 



NEH ÜSE CMLY 7\pp]icat-ion Niunber 



17. Title of Project 
Danzig 1939 : Tempora ry Interpretive Ex h i^t_, Emory University___ 

1^- CateqoiY of Grant 

Temporary I np 1 ementation 

!-• /\dditional Backqround Information 

This project is co-sponsored by Emory University and the Atlanta Jewish Ped- 
eration. Emory, a private co-educational Institution, was founded by Metho- 
I dists in 1836. The University, whose enrollment is 8037, is a leading libe- 
ral arts Institution in the South. Its schools include the College and Gra- 
duate Schools of Arts and Sciences, Business Administration, Dentistry, Law,- 
Medicine, Nursing, and Theology. The Atlanta Jewish Föderation, incorpora- 
ted in 1936, is a Community service Organization whose broad purpose is to 
further Jewish welfare and cultural understanding . Its membership is 10,00(p 
Together we wish to bring to Atlanta and the South the "Danzig 1939: Trea- 
sures of a Destroyed Community" exhibit, whose initial planning and Imple- 
mentation by the Jewish Museum of New York was supported by NEH. This ex- 
hibit • displays one of the most significant collections of European Judaica, 
including bronze and silver ceremonial objects, tapestries, and historical 
items such as photographs relating to the history of Danzig. These objects 
were shipped out of Danzig for safekeeping on the eve of World War II with 
the stipulation that they be used for "the education and Inspiration of the 
rest of the world" if the Jewish Community of Danzig did not survive. Thei]: 
presence here gives mute testimony to that destruction yet this exhibit pro- 
vides a means of re-discovery of that comimunity's history and culture. As 
educational and cultural institutions with a profound interest in the pre- 
servation and understanding of mian * s culture, we plan to bring the Danzig 
exhibit to Atlanta where it will be housed in the Woodruff Library at Emory. 
As an extension of the exhibit itself, we will add personnel and programmin^ 
which will aid the public in the Interpretation of the exhibit m.aterials. 
This will include: (1) providing docents to serve as guides to the exhibit; 
(2) taping oral histories of previous Danzig residents now living in the 
South to add to the exhibit 's collections; (3) developing companion exhi- 
bits relating to the Holocaust theme; (4) placing emphasis on the exhibit'^ 
presence at Emory as part of the dedication of cur new^ Chapel; (5) provid- 
ing educational programming for children and adults to aid them in under- 
standing the history -nd culture of this Jewish Community; (6) Sponsoring 
a public Conference on human rights February 5-7, 1981, which will exam.ine 
the question of human rights in relation to human tragedy, public policy 
issues, and the development of personal values and a sense of Community; 
and, (7) providing a scheduling secretary to arrange for out-of-town group 
Visits. The exhibition of the Danzig materials in Atlanta will reach the 
entire geographic region of the Southeastern United States. As a region 
! that has been historically more homogeneous than others, the population of 
! the South needs and welcomes the opportunity to learn about and understand 
' different cultures and ethnic groups. The interpretive programming planned 
' around the exhibit will take advantage of this opportunity to enhance cul- 

tural — ua^i er s tan ding. — — — 

20. Key Personnel 

Dean Jim Waits , Candler School of Theology, Project Director; Dr. David 
Blumenthal , Cohen Chair of Judaic Studies, Associate Director; Dr. John 
j H owett , Chair of Art History, Supervisor of Installation; Peter Felperin, 
Consultant, Exhibit Designer and Installer; David La Touche, Consultant, 
Installer; Eric Zafran, Curator of the Atlanta High Museum of Arts, Instal- 
ler; David Sarnat Executive Director of the Atlanta Jewish Föderation, 
Educational and Publicity Liaison for the Federation; Dr. Ted Johnson , Dir- 
ector of Libraries at Emory; Installation Liaison. 



. / 



DANZJG 1939: 



TEMPORARY INTERPRETIVE EXHIßlT 



EMORY UNIVERSITY, ATLANTA 



Introduction 



1 



In July of 1939, just uionths before the outbreak of World War II, 
ten crates arrived at The Jewish Theological Seminary of Turierica. 
ThGse crates contained one of the most valuable collections of 
Judaica in Europe, the treasures of the Great Synagogue of 
Danzig, as well as objects belonging to private Citizens. Earlier 
that year, the eiders of the Jewish coiTununi ty , recognizing that 
life in Danzig was becoming increasingly restrictive under the 
Nazis, made arrangements through the American Jewish Joint 
Distribution Committee, to ship these artifacts and meinorabilia to 
America for safekeeping. Over 500 pieces were sent, including 
silver and bronze ceremonial objects, magnificent textiles from 
the Great Synagogue, and family heirlooms from the Jewish 
residents of Danzig. The letter of transmittal that accompanied 
the collection stipulated that the objects were to be housed at 
The Jewish Theological Seminary for fifteen years. If, by that 
time, there were no Jews in the once Free City of Danzig, the col- 
lection was to remain in America for the "oducation and Inspiration 
of the rest of the world." 

With the Support of planning and implementat.i on grants from the 
National Endowment for the Humanities, the Jewish Museum researched 
and organized a portion of these objects into an exhibit entitled 
"Danzig 1939: Treasures of a Destroyed Community." The inter- 
pretive exhibit is presently on display at the Jewish xMuseum in New 
York and is scheduled to travel to seven other cities in the United 
States over the next two years. With the support and Cooperation 
of the Atlanta Jewish Föderation and others, Emory University has 
arranged with the Jewish xMuseum to be included in their exhibit 
schedule. Accordingly, the Danzig exhibit is scheduled to be 
installed in the Robert W. Woodruff Library for Advanced Studios of 
Emory University Decejnber 16, 1980 - February 8, 1981, the only 
open date left in the exhibit schedule. In order to provide the 
ränge of interpretive events necessary for the greatest public 
understanding and appreciation of the exhibit, Emory university and 
the Atlanta Jewish Föderation, Inc. , request assistance from the 
National Endowment for the Humanities in the underwriting of a 
portion of the design and Installation costs. Since the University 
does not have an art museum or any regulär exhibition space, there 
is no Provision in its operating budget for exhibition f ees , design 
and Installation costs nor exhibit guides or security personnel, 
all of which are necessary for the mounting of a major exhibit. 

The two Sponsoring organizations have, from their differing perspec- 
tives, always been involved in supporting and fostering public 
understanding of the humanities through their educational and out- 
reach programs. The Joint sponsorship of the Danzig exhibit 



provides an opportunity for both to be involved in offering an 
exhibit of cultural and historical signif icance to the Atlanta com- 
inunity and the South which we hope will lay the groundwork for 
other cooperative programming by various cultural and religious 
groups in the South. 

The Atlanta Jewish Föderation, Inc. was organized in 1936 through 
a merger of other organizations with an interest in Jewish life and 
welfare. The Föderation' s main purpose is to further the welfare, 
as broadly defined, of the Jewish Community in Atlanta. The Födera- 
tion carries out its mission through four major activities: 

(1) annual campaign and allocation; (2) social Service Provision; 

(3) Community relations; and, (4) Community planning. The Federa- 
tion has over 10,000 contributing individual members in the Atlanta 
metropolitan area and thirty member organizations. The Bureau of 
Jewish Education, the Jewish Community Center, the Hillel 
Föderation and the three Jewish day schools in Atlanta all Sponsor 
art exhibits, concerts, lecture programs, and other educational 
activities related to the humanities for the families of Atlanta. 

Emory üniversity was founded by Methodists in 1836 at Oxford, 
Georgia. In 1915, it was chartered as a üniversity and moved to 
Atlanta. The üniversity today encompasses the two-year College at 
Oxford and, on the main campus, the College of Arts and Sciences, 
the Graduate School of Arts and Sciences, the Schools of Business 
Administration, Dentistry, Law, Medicine, Nursing and Theology. 
The üniversity has a total enrollment of 8,037. The üniversity is 
a leading Institution of liberal arts education in the South. Two 
divisions of the üniversity, the Candler School of Theology and the 
Jay and Leslie Cohen Chair of Judaic Studios of the Department of 
Religion, Emory College, are the primary Sponsors of the exhibit on 
campus with the assistance of the Robert W. Woodruff Library for 
Advanced Studies and the Department of Art History. 

The Candler School of Theology is the largest seminary of United 
Methodism in the country. Its enrollment of almost 600 students in 
its programs reflects 15 denominations in addition to r-^ethodism. 
The scheduling of the Danzig exhibit is of special significance to 
the Candler School as it forms part of the dedication of the 
William R. Cannon Chapel on campus. The Cannon Chapel , presently 
under construction , will not only serve the needs of the Seminary, 
but will provide the setting for ecumenical worship for Emory 
students and faculty of all faiths. The Danzig exhibit provides a 
tangible example of the role and meaning of the arts in religious 
faith, a focus which will be placed on the dedication. 



The Cohen Chair of Judaic Studies is the first endowed prof essor ship 

in Judaic Studies in the Southeast and was made possible by 

Mr. I. T. Cohen of Atlanta, the Atlanta Jewish Föderation, Inc., the 



United Methodist Church, and over two hundred individuals and 
foundations. Thus the groundwork for cominon interest and Coopera- 
tion has alroady been firmly established between the two Drimary 
Sponsors of the exhibit. 

Other cooperating institutions or divisions include the Woodruff 
Library for Advanced Studies and the Department of Art History of 
Emory University, the High Museum of Art and the Atlanta 
Historical Society. As noted earlier, the Danzig exhibit will be 
housed in the Robert W. Woodruff Library for Advanced Studios. 
The mounting of exhibits has formed an important part of the on- 
going activity at the Woodruff Library since its opening a decade 
ago. We believe an academic library which itself is an important 
cultural Institution is an appropriate Organization to encourage 
artistic appreciation and cultural understanding, and to fester 
inquiry in the humanities. The faculty of Department of Art 
History are involved directly in research for and the mounting of 
exhibits for museums nationwide. The Department of Art History at 
Emory maintains close ties with the High Museum of Art in Atlanta 
and representatives of both are involved in the Installation of 
the exhibit at Emory. The Atlanta Historical Society, in addition 
to housing research archives on materials related to the history 
of Atlanta and the South, is also active in the mounting of inter- 
pretive exhibits which relate to the culture and history of the 
South. With the direct involvement of these cultural, historical 
and academic divisions, we believe that we can contribute effec- 
tively to the Interpretation of Danzig 's culture and history to 
the populace of the South. 

As an area of the United States that has perhaps undergone the groat 
est change in the character of its population over the past two 
decades, exhibitions or other public programs which relate to the 
understanding of different cultural and religious backgrounds are 
especially welcome. The Danzig exhibit will provide Atlanta and 
the surrounding Community the opportunity to explore one aspect of 
the heritage of Jewish culture. Although we believe that the 
mounting of this exhibit in the Southeast region is important in 
itself (there is no other exhibit site nearer than Washington, DC) , 
we propcse to extend the interpretive dimension of the exhibit as 
researched and developed by the Jewish Museum by : 



1. 



providing docents for the exhibit who will serve as guides and 
Interpreters of the exhibit for the public; 



2. 



3. 



taping oral history accounts of previous Danzig residents now 
living in the South which can be added to the exhibit; 

developing companion exhibits in the Special Collections Depart 
ment of Woodruff Library which relate to the Holocaust theme of 
the exhibit; 



4. placing emphasis on the exhibit as part of the formal inaugural 
ceremonies of the Cannon Chapel; 

5. providing educational programming for children and adults which 
will aid them in their personal understanding of the exhibit; 

6. Sponsoring a public Conference on human rights during the 
latter days of the exhibit, and; 

7. providing a scheduling secretary to assist in the arranging of 
group tours, especially for out-of-town groups . 

Status of Project 

Design and Installation of the Exhibit 

As mentioned earlier, the Danzig exhibit will be installed in the 
Woodruff Library for Advanced Studies, a facility which is 
centrally located on campus and which provides handicapped access. 
Although the Woodruff Library has been involved in developing 
exhibits prior to this, with rare exception, such exhibits have 
been housed in the Special Collections Department on the top floor 
of the Library. Since this area is limited in size and serves 
primarily a research function, the Danzig exhibit will be housed on 
the lobby (entrance) and main floors of the library. This area 
will provide the amount of exhibit space and ease of public access 
which is needed. 



Mr. Peter Felperin, one of the designers of the Danzig Installation 
at the Jewish Museum, has agreed to design and supervise the instal- 
lation of the exhibit at Eiriory. A preliminary meeting was held 
April 24, 1980, with Mr. Felperin and the Director of the Jewish 
Museum, Ms. Joy Ungerleider-Mayerson, at which time they viewed the 
proposed exhibit space at Woodruff Library and made suggestions on 
ways to accommodate best the needs of the exhibit. The budget 
figures for the temporary walls and the track lighting reflect their 
suggested design. At the request of Ms. Ungerleider-Mayerson, the 
Chief installer for the Jewish Museum exhibit, Mr. David La Touche, 
will also assist in the Installation. Arrangements for their 
participation is being coordinated through the Curator of Judaica at 
The Jewish Museum, Ms. Vivian B. Mann. 

Plans for Installation of track lighting to provide proper Illumina- 
tion on the two floors in which the exhibit will be housed is also 
underway. Mr. L. Ward Seymour, architect and planner, has been 
engaged to provide a design for the lighting. The lighting will be 
contracted for this summer and installed during the fall. 



Assistance in the de-installation of the exhibit will be provided 
by Dr. John Howett of Emory ' s Department of Art History, and Dr. 
Eric M. Zafran, Curator of European Art, The High Museum of Art, 
Atlanta (see attached letter of agreement) . 

Exhibit Docents 

Four persons have agreed to serve as docents for the Danzig exhibit 
if funds are available-~Sylvia Becker, Doris Goldstein, Mel Bringle, 
and Chris Wenderoth. They are scheduled to attend a training 
Session held for them by the Jewish Museum on August 11-12, 1980, 
in New York. 

Oral History Interviews with Previous Danzig Residents 

Identification of previous residents of Danzig is presently under- 
way. Ms. Sylvia Becker, who has conducted Interviews with Holocaust 
survivors and liberators of prison camps for the *'Witness to the 
Holocaust" project of Emory üniversity (described below) , sent out 
notices June 12 to 12 Anglo-Jewish newspapers and 50 Jewish 
Federations in the Southeast and Texas requesting that former 
residents of Danzig get in touch with us (see attached letter and 
list) . Thus far, three persons have responded--Mrs . Heia Krug of 
Atlanta, Mrs. Hella Taylor of Houston, Texas, and Mr. Joel Arnon, 
the Consul General of Israel in Atlanta. Ms. Becker has already 
conducted one interview with Mrs. Krug and plans a second to take 
place in late July. These oral histories will be added to those 
already compiled by the Jewish Museum in their original research for 
the exhibit. 



/? 



Companion Exhibits on the Holocaust 

Utilizing the Cantor Isaac Goodfriend Collection of Holocaust 
Materials and other materials related to the Holocaust housed in the 
various libraries of Emory, the Special Collections Department of 
Woodruff Library will develop a companion exhibit on the Holocaust 
to be housed in Special Collections. Dr. David Estes, Director of 
the Special Collections Department will be assisted by Dr. David 
Blumenthal, Cohen Chair of Judaic Studios, and Dr. Fred Crawford, 
Director of the Center for Research in Social Change and of the 
"Witness to the Holocaust" research project, in identifying the most 
appropriate works for display. The "Witness to tTie~Hoiocaust" 
project 15""^ müTti-faceted look at the Holocaust and its effects, 
not only on the Jewish people, but on the American liberators of the 
concentration camps. A major component of this research project has 
been the taping of eyewitness accounts by liberators of the camps, 
many of whom now live in the South. These oral accounts provide a 
different historical focus for the exhibit and its meaning. The 
Danzig exhibit, however, suggests faith in the future as much as it 
presents a look at the past. To that end, we believe that the 
exhibit provides a timely focus for inter-faith understanding and 
Cooperation and, as such, we intend to place special emphasis on the 



Danzig exhibit on campus as an important part of the inaugural 
ceremonies surrounding the dedication of the Cannon Chapel. 

Dedication Ceremonles for the Cannon Chapel 

The planning coimnittee for the dedication of the Cannon Chapel, 
which includes Professors Dan Saliers, Fred Craddock, Carlton Young, 
and the Assistant to the Dean of Candler School of Theology, Ms. 
Barbara Brown, have thus far met three times to discuss plans for 
the dedication. Plans call for an opening liturgy of dedication to 
coincide with the exhibit schedule and which will focus on the role 
of the arts in religious faith and the connection between faith and 
culture. Obviously, the Danzig exhibit provides a most tangible 
example of this interconnecti on. Besides increasing attendance by 
persons who might not otherwise visit the exhibit, this merger of 
the two events, each important in its own right, serves to further 
the intent of the eiders of Danzig for the objects of their faith 
to be of Inspiration to others. 

Educational Programming 

Since Emory University is first and foremost an academic 
Institution, the educational opportunity that the Danzig exhibit 
presents is of paramount importance. Llkewise, the Atlanta Jewish 
Federation through its bureau of Jewish Education plans a number of 
educational programs around the theme of the exhibit. This 
activity will not be limited to the metropolitan Atlanta area 
however. Letters from Jewish federations in Chattanooga, Tennessee; 
Birmingham, Alabama; Savannah, Georgia; Augusta, Georgia; Memphis, 
Tennessee; and Charlotte, North Carolina indicate that the 
federations in those communities would not only arrange to visit 
the exhibit but to develop special educational programming related 
to the themes of the exhibit. The Director of the Southeastern 
United Jewish Appeal whose region Covers the seven states of 
Virginia, North and South Carolina, Tennessee, Alabama, Georgia and 
Mississippi has indicated to us that "many communities in these 
States would also take advantage of this exhibit to further enhance 
the understanding of their constituencies concerning Jewish history 
and the Holocaust" (see attached letters of support) . 

Specif ically , however, in the Atlanta Community, the following 
activities are in orocess: 



1. 



Mrs. Cheryl Finkel, Assistant Director of the Atlanta Bureau 
of Jewish Education, is developing special preparatory courses 
in the Adult Institute of Jewish Studies and the Atlanta High 
School of Jewish Studies. Courses on "Jewish Arts and 
Ceremonial Objects" and "Th^'T^Vs~'of DanYig:''^' A Vanished Com- 
munity of Eastern Europe" are presently being developed. The 
annual course they offer on the Holocaust will be designed to 
take advantage of the special opportunity the exhibit presents 
for persons to understand the background and history of this 
particular Community. 



7 



i 



2. The varlous schools of the Bureau, such as Yeshiva High School 
-i and the Hebrew High School, are incorporating material 

related to Danzig and the exhibit into their fall curricula. 

3. All of the Jewish comniunity schools will develop special pro- 
gramming for young children. Enrollment is estimated to be 
2,750 in these schools. 

4. Ms. Sue Ann Epstein, Librarian of the Atlanta Bureau of Jewish 
Education, is compiling a bibliography of Holocaust materials 
including books, articles, and filmstrips which can be used by 
teachers in their instructional prograiriming. A directory of 
metropolitan area Speakers who are available to talk on the 
Holocaust is also being developed. 

5. Public and private (non-Jewish) schools will also be encouraged 

to incorporate the exhibit into their curriculum through the ^ 

development of resource packets and lesson plans developed by 
Drs. Carole Hahn and Cheryl Sullivan, Division of Educational 
Studies, Emory University. 

6. In August, a special meeting of the Educational Directors 
Council will be held at the Federation under the leadershin of 
the Bureau of Jewish Education and the Atlanta Jewish Federa- 

n / tion. Dr. Phillip Wendkos of Ahavath Achim will chair the 
^ A meeting, the purpose of which is to work with these educators 

in developing creative programming in their schools to 

Surround the exhibit. 

7. Emory University, through the Chair of Judaic Studies, will 
include Danzig-related materials in regulär offerings in religion 
and theological studies. This will involve the undergraduate 
Department and the graduate Division of Religion, and the masters 
and doctoral programs in the Candler School of Theology, touching 
a large number of students directly . 

Conference on Human Riqhts 

Although we believe that one strength of Emorys* sponsorship of the 
Danzig exhibit lies in the academic focus it brings to bear on the 
exhibit, we wish to involve the wider Community in an exploration 
of the exhibit and its implications for human freedom and human 
rights. Although final topics and Speakers have not been decided 
upon, the Conference will deal with four themes which are related 
to the Danzig exhibit: 

1. the relationship between human tragedy and human rights 

2. the Identification of and the fundamental belief s about human 
rights 



8 



3. the application of belief s about human rights to public policy 
issues that confront us today 

4. the move beyond individual rights to the search for cornmunity 

A planning committee for the Conference is presently meeting and 
discussing potential Speakers for this event, tentatively scheduled 
February 5-1, 1981. Members of the planning committee include 
Dean Jim Waits, Director of this project and Dean of the 
Candler School of Theology; Dr. David Blumenthal, Cohen Chair of 
Judaic Studies; Dr. Jim Fowler, Theology (all of Emory) ; xMs. Gail 
H. Evans, Atlanta Jewish Federation; Dr. James Hill, Valdosta State 
College; and David Sarnat, Atlanta Jewish Federation . 

This Conference will provide the opportunity for humanists and the 
general public to embark on a cooperative venture into the meaning 
and justif ication of human rights, to explore jointly the difference 
of being human and the difference it makes in our complex world, to 
confront the consequences of taking human rights seriously, both in 
one*s personal choices and in the policy decisions taken by govern- 
ments. One keynoce Speaker who has agreed to participate in the 
Conference is Dr. Elie Wiesel, noted author and Chairman of the 
President* s Commission on the Holocaust. Dr. Wiesel was involved 
in the public lecture series sponsored by the Jewish Museum as part 
of the opening of the Danzig exhibit in New York. Although the 
focus of his talk will be different from his earlier lecture on 
"Remembering, " his presence in Atlanta will provide continuity with 
what has aone before. 



Personnel and Plan of Work 



Personnel 



The Project Director, Dean Jim Waits, is Dean of the Candler School 
of Theology and will be responsible for the overall direction of 
the project. Two areas of particular importance are the companion 
events which will focus on the exhibit and extend its public impact 
--the dedication activities surrounding the opening of the Cannon 
Chapel and the public Conference on human rights. 

Dr. David Blumenthal, the Associate Director of the project, holds 
the Cohen Chair of Judaic Studies at Emory, and will be the primary 
liaison with the Atlanta Jewish Federation. Dr. Blumenthal will 
also be directly involved with planning for the Conference on human 
rights and with the educational programming planned by Emory and 
the Federation. 



Dr. John Howett, Chairman of the Department of Art History, will 
provide overall supervision of the Installation and de-installation 
of the Danzig exhibit. Dr. Ted Johnson, Director of the Central 
Libraries of Emory University, will provide assistance in this area 
also. 



Mr. David Sarnat, Executive Director of the Atlanta Jewish Federa- 
tion^ Inc., is involved in planning the Conference on huinan rights 
and will oversee the activities of the Federation as they relate 
to public and educational progranuning surrounding the exhibit. 
iMs. Ellen Rosenberg, also of the Atlanta Jewish Federation, will 
work with publicity and will serve as liaison with the regional 
Federations as they develop their education programs. Ms. Cheryl 
Finkel, Atlanta Bureau of Jewish Education, will coordinate the 
various public courses and school offerings related to the exhibit. 

The four docents will provide guidance for visitors as they tour the 
exhibit. It has been noted by several persons who have attended the 
Danzig exhibit in New York (Sylvia Becker, one of our proposed 
docents, for one) that the nature of the exhibit materials (the many 
photographs, for example) makes the provision of docents who are 
knowledgeable about the history of Danzig and the exhibit materials 
a necessity for visitors to gain the greatest understanding about 
the exhibit. Other personnel related to the implementation of the 
exhibit itself is a scheduling secretary (to be named) who will be 
housed at the Atlanta Jewish Federation and who will be responsible 
for providing Information about the exhibit to telephone inquirers 
and, most importantly, for keeping a schedule for group tours. We 
anticipate many such groups to come from the Southeast region (an 
indication of this can be seen from the number of area Federations 
who plan to attend) . Since the Danzig exhibit is to be housed in 
an academic library which will continue to operate normally, for the 
most part, for the duration of the exhibit, the scheduling of groups 
at regulär intervals is imperative, both from the Standpoint of the 
library and from the groups themselves, to avoid overcrowding at any 
one time. 

The Installation of the exhibit will be under the direction of 
Mr. Peter Felperin, who was involved in the original Installation 
at the Jewish Museum. Mr. Felperin will be responsible for the 
design of the exhibit at Emory and will supervise the Installation. 
Assisting him in the Installation, at the request of the Jewish 
Museum, will be Mr. David La Touche, who also worked on the original 
Installation. Dr. John Howett of Emory, as mentioned earlier, will 
also be involved in supervising the Installation and de-installation . 
Dr. Eric Zafran, Curator at the High Museum of Art in Atlanta, will 
also be involved, most specifically during the de-installation 
period. A set-up crew recommended by the Atlanta Historical Society 
will also be utilized. 



Needless to say perhaps, many other persons from Emory, the Federa- 
tion, other educational and cultural institutions , and the 
Community, will be involved in the Conference and educational program- 
ming which will complement the exhibit and serve to Interpret it to 
our various constituencies . Two planning committees at Emory, as 
mentioned earlier, are involved in work on the dedication ceremonies 
and the Conference on human rights. The Federation also has 
committees at work on educational programming and publicity. 



10 



Plan of Work 

Plans for the Installation of track lighting to provide proper 
illumination for the exhibit are presently being implemented . 
Under the direction of Dr. Ted Johnson of the Woodruff Library, 
Ward Seymour, architect and planner, is drawing up final specifica- 
tions for the lighting. Materials are to be ordered in late July 
and Installation of the lights on two floors of the Woodruff 
Library will comirience in early fall quarter and will be completed 
in November. 



The fabrication 
exhibit will be 
provides us for 
Woodruff lobby, 
Perimeter since 
two sides. Thes 
well as serve to 
directional ligh 
physical plant u 
History . 



of temporary walls to accomiriodate the needs of the 
constructed according to the plans that Mr. Felperin 
the Emory Installation. Due to the nature of the 
temporary walls will need to be placed inside the 
the natural lobby walls are two-story high glass on 
e temporary walls will provide a display surface as 

block daylight which would interfere with the 
ting inside. This work will be done by the Emory 
nder the supervision of Dr. John Howett of Art 



Since security of the exhibit itci-s is a major f actor--indeed, the 
Director of the Jewish Museum hac -f-old us that professional security 
is a must--we plan to contract with a private firm to provide day and 
night security for the duration of the exhibit. Although the largest 
portion of the security costs will be met by Emory ' s and the Föderation 's 
contribution to project costs, we are requesting some assistance from NEH 
for these expenses, specif ically , during Installation and de- 
installation. 



As mentioned earlier, we have al.veady scheduled our docents to train 
with personnel from the Jewish Museum in New York on August 11-12, 
1980 before the exhibit goes on tour. A preliminary meeting with the 
four docents will be held July 26, 1980, under the leadership of 
Sylvia Becker, a prospective docent, who toured the exhibit in New 
York early July. 

Under the leadership of the various committees, final details of the 
Conference on human rights and the various educational programs will 
be completed by late August. Some courses, such as those developed 
by the Bureau of Jewish Education, will commence in Fall. Others, 
such as the Conference on human rights, will take place concurrently 
with the stay of the exhibit on campus. Content of these different 
programs has been discussed in the preceeding section. 

Promotion and Publicity on the exhibit and companion events will be 
done by News Services of Emory University and the Atlanta Jewish 
Föderation. In addition to the normal outlets for Publicity on events 
of this kind, we anticipate having feature articles in the daily and 



11 



werkly newspapers in Atlanta, the Southern Israelite (a regional 

Jewish nGWspaper with a circulation of 10,0 

radio and television spots, interviews on 1 

str-!,ions. House organs of various church a 

ci-il ^ural and educational institutions , etc. 

Ii'uividual programs--such as the Conference 

dedicatory events of the Cannon Chapel, the 

programs--will be promoted through brochure 

audiences and handled by the program cominit 

Evaluation 



00 across the South) , 
ocal radio and television 
nd coininunity groups, 
, will also be utilized. 
on human rights, the 
special educational 
s directed to appropriate 
tees of those events. 



In Order to assess the ef f ectiveness of Emory's and the Federation's 
sponsorship of the Danzig exhibit in the South, we propose to 
evaluate public reception and response by utilizing several measures 
of evaluation related to the exhibit itself and to the companion 
events which we have planned. 

The Danzig Exhibit 

There are several questions about the interpretive aspects of the 
exhibit and its presentation that we wish to address through various 
means of evaluation, both subjective and quantitative. First of all, 
through the use of a one-page hand-out sheet available at the 
entrance/exit to the exhibit, visitors will be asked to evaluate the 
exhibit on a number of points. Specif ically , what we wish to learn 
is: Did the visitor have any trouble finding out details about the 
exhibit and its location. If so / what. From what source did the visitor 
learn about the exhibit. Was the location easily assessible. Was 
the layout and design of the exhibit aesthetically pleasing and 
conducive to ref lection/learning . Were docents readily available for 
guidance. Were they well-informed and able to Interpret the exhibit 
and answer questions. From what geographic location did the visitor 
come. Was he/she part of a group. Does or did the visitor plan to 
attend any other activities related to the exhibit. 

These short questionnaires will be placed in a conspicuous location 
near the entrance and posted with a sign. When docents are on duty, 
they will request that individuals and groups fill the forms out 
before leaving the exhibit. Visitor response to this questionnaire 
will aid US in two ways; one, by informing us early in the stay of 
the exhibit if there are problems which need to be corrected; and, two, a 
measure of our ef fectiveness in design of the exhibit space, 
Publicity, audience recruitment from outside the metro area, and 
educational value. 



Records kept by the scheduling secretary will give us a quantitative 
measure of the number of inquiries received about the exhibit and 
other related events, the number of group tours scheduled, and the 
geographic distribution of out of town groups. 



12 



Comp an i o n E v e n_t s 

Those persons responsible for educational prograiaming for the 
Federation will be asked to develop suitable evaluation measurcs 
for their participants . Since the age and composition of each 
group varies widGly-"-f rom programs designed for elementary school 
children to adults in continuing education classes--no one 
evaluation tool can be specified here. IJowever, we expect an 
appropriate measure to be developed for each educational activity. 
One point of interest to us is the carry-over from these programs 
into Visitation to the exhibit. For example, does the Provision 
of curriculum materials to a public school history class then 
lead into students Coming to see the exhibit or the teacher arrang 
ing a class tour. 

The Conference on human rights will also have an evaluation compon 
ent built into its design. Here again, we will look for measures 
of ef fectiveness in our program design, choice of Speakers, 
interest and inv(->lvement on the part of the audience in the topics 
presented for rcJ'lection/discussion , attendance, geographic/ethnic 
distribution. 



etc . 



Through these and other means yet to be developed by the project 
staff, we expecL to provide the Endowment with tangible measures 
of success in meeting the educational needs of the general public, 
through a variety of interpretive programs related to the Danzig 
exhibit. 



Summary 

The sponsorship of the Danzig exhibit in Atlanta will involve the 
entire Southeastern geographic region of the United States and we 
believe that such an event will have cultural and historical 
significance for this area. As Atlanta is the major centrally- 
located city of the South, we anticipate drawing a large regional 
audience in addition to having the participation of metro area 
residents. The South, as it has a more homogeneous population histori 
cally than other regions of the country, needs and welcomes 
opportunities to understand different cultures and ethnic groups. 
The Danzig exhibit offers such an opportunity. 

In Order to develop this opportunity in the most meaningful manner 
however, we need the assistance of the National Endowment for the 
Hiimanities is helping us underwrite some of the "physical" aspects 
of the exhibit so that we, in turn, can provide the interpretive 
and educational programming necessary for the füllest appreciation 
of what the exhibit offers to its viewers. 



CURRICULUM VITA 



Jim L. Waits 

Dean and Professor of Church Ministries 
Candler School of Theology 
Emory University 
Atlanta, Georgia 30322 



EDUCATION 

University of Chicago, Chicago, Illinois, Master of Arts degree in Political 
Science, December 1967 

Yale University, New Haven, Connecticut, Bachelor of Divinity degree, June 1961 

Millsaps College, Jackson, Mississippi, Bachelor of Arts degree, June 1958 

HONORS AND FELLOWSHIPS 

Selected for membership in Leadership Atlanta, a program for the development 
of Atlanta' s future professional leadership, 1978 

Recipient of a Curriculum Development Grant from the Association of 

Theological Schools in the U.S. and Canada, (Subject: Curricula for Ministry 

Praxis: A Comparative Study of Theological Education in England, Germany and 
the U.S. 

Fellow of the Gase Study Institute of the American Association of Theological 
Schools, Cambridge, Massachusetts, 1971 

Luccock Visitor on the Pastoral Ministry, Yale University, 1964 (Topic: "The 
Role of the Minister in the South") 

Yale: Senior Honors Scholarship, 1960-61 

Millsaps: Omicron Delta Kappa, Eta Sigma Phi, Pi Kappa Delta Honoraries 



1978 - 



1976-77 



January - 
July , 1976 

1974-75 
1972-74 



PROFESSIONAL EXPERIENCE 

Dean and Professor of Church Ministries, Candler School of 
Theology 

Associate Dean and Associate Professor of Church Ministries, 
Candler School of Theology 

Sabbat ical Leave, Cambridge University, Cambridge, England 
Acting Dean, Candler School of Theology 

Associate Dean and Associate Professor of Church Ministries, 
Candler School of Theology 



1969 
1967 



72 
69 



1965-67 



1962-65 



1961-62 



Assistant Dean^ Candler School of Theology 

Associate Minister, West End United Methodist Church, 
Nashville, Tenne ssee 

Graduate Work, University of Chicago 

Minister, Epworth Methodist Church, Biloxi, Mississippi 
Chaplain, Psychiatric Center, Veterans Administration Hospital, 
Gulfport , Mississippi 

Mississippi Methodist Conference Youth Director, Jackson, MS 

PUBLICATIONS 



"The Church and Change in the New South" (Unpublished Manuscript) 

"Churchly Politics," Today 's Ministry , May, 1975 

Free to Believe , The United Methodist Publishing House, 1973 

"Advent Worship in the Home," The United Methodist Board of Education, 1972 

"The Responsibility of Science/' Face to Face , July, 1971 

"Theological Education and the Future," Junction, December 1970 

Book Review: Patterns of Ministry , by Steven G. Mackie, in Christian Advocate 
September 17, 1970 

"Faith and the Crisis of Value," in The Church School , March 1970 

Master 's Thesis: Civil Disobedience and Obligation to the State , 1967 

"Reformation and the Mission of the Church," in Katallagete, June 1965 

"To Live in Controversy , " in Concern, March 1, 1963 

CURRENT MEMBERSHIPS AND ACTIVITIES 

Ordained minister, Mississippi Conference of The United Methodist Church 

Chairman, Board of Directors, Atlanta Theological Association 

Member, Board of Directors, Georgia Association for Pastoral Care 

Member, President' s Commission on the Status of Women, Emory University 

Member, State Executive Committee, Democratic Party of Georgia (Elective Office) 

Member, Administrative Board, Glenn Memorial United Methodist Church 

Member, Bd. of Directors, St. Lukes Episcopal Church, Training & Counseling Ctr. 

Member, Board of Directors, Urban Action, Inc. 

Member, The Committee of Southern Churchman 

Teacher, College Class, Glenn Memorial United Methodist Church 



CURRICULUM VITA 



David R. Blumenthal 

Jay and Leslie Cohen Professor of Judaic Studies 
Emory University 
Atlanta, Georgia 30322 



1956-1960 

1958- 1959 
1960-1964 

1962-1963 
1968-1972 
June 1970- 
Dec. 1971 



1956-1960 

1959 

1960-1964 

1961 

1962 

1964 

1974 

1978 



B.A. , Senior Distinction 

M.H.L. 
Ordination 

Ph.D . , Religion 



EDUCATION 

University of Pennsylvania 
Hebrew University, Jerusalem 
Jewish Theological Seminary 

of America 
Hebrew University, Jerusalem 
Columbia University, New York 
Doctoral study in Paris with 

Professor G. Vajda, Ecole 

Pratique des Hautes Etudes 

HONORS, AWARDS, AND FELLOWSHIPS 

University of Pennsylvania tuition scholarships 
Phi Beta Kappa 

Jewish Theological Seminary of America tuition scholarships 
Morris D. Levine Memorial Prize in Modern Hebrew Literature 
(Co-recipient) Sara Solls Nathan Prize 
(Co-recipient) Dr. Morris Silverman Award in Liturgy 
Summer Faculty Research Stipend, Brown University 
Fellowship for Independent Study and Research, 

National Endowment of the Humanities, #F77-11; 

1/1-6/1/78; $10,000 



1972-1973 



1973-1974 



1974-1976 



1976- 



1976- 



ACADEMIC APPOINTMENTS 

Visiting Assistant Professor, Dept. of Middle Eastern 

Languages, University of Minnesota 
Visiting Assistant Professor, Dept. of Religious Studies, 

Brown University 
Assistant Professor, Dept. of Religious Studies, Brown 

University 
Associate Professor, Jay and Leslie Cohen Chair of Judaic 

Studies, Dept. of Religion, Emory University 
Associate Faculty, Graduate Institute of Liberal Arts, 

Emory University 

PUBLICATIONS 



Books : 



1974 



The Commentary of R. Hoter ben Shelomo to the Thirteen Principles 
of Maimonide s, E.J. Brill, Leiden, as vol. 6 of Etudes sur le 
judaisme m^dieval , ed. G. Vajda. 



1978 



Un derstanding Jewish My sticism , Ktav Publishing, New York, 
as vol. 2 of The Library of Judaic Learning , ed. J. Neusner. 

The Philosophie Questions and Answers of Hoter ben Sh elonio 
(accepted for publication, Etudes sur le judaisme medT?val / 
ed. G. Vajda, E.J. Brill: Leiden). 

"Perspectives to the History of Judaism," editor, section of 
History, Religion, and Spiritual Democracy: Essays in Honor 
of Joseph L. Blau , general ed. M. Wohlgelernter, (Columbia 
University Press, N.Y. : scheduled for 1980) . 

Understanding Jewish Mysticism , volume II, accepted for 
publication, Ktav. 



Celected Articles : 



1 Q7^ 



1911 



1977 



1977 



1977 



1978 



1979 



1979 



1979 



"Where Does 'Jewish Studies' Belong?" Journal of the American 
Academy of Religion , 44: 535-46. 

"Judaic Studies: An Exercise in the Humanities," Inaug ural 
Ceremonies of the Jay and Leslie Cohen Chair of Judaic Studies 
(Emory University, Atlanta) 23-39. 

Reprinted in J. Neusner, The Academic Study of Judaism , Second 
Series (Ktav, N.Y.) 81-96. 

"On the Intellect and the Rational Soul," Journal of the History 
of Philosophy , 15: 207-211. 

"Revelation: A Modern Dilemma," Conservative Judaism , 31: 64-9. 

"Some Methodological Reflections on the Study of Jewish Mysticism," 
Religion , 8: 101-14. 

"Schülarly Approaches to the Holocaust," Sho ' ah , 1: 21-7. 

"Was There an Eastern Tradition of Maimonidean Scholarship, " 
Revue des etudes juives , 138: 57-68. 

"Ezekiel*s Vision Seen Through the Eyes of a Philosophie Mystic," 
Journal of the American Academy of Religion , 47: 417-27. 

"An Illustration of the Concept 'Philosophie Mysticism' from 
Fifteenth Century Yemen," Hommage a Georges Vajda : Etudes 
d'histoire et de pensee juives , ed, G. Nahen, et. al. (scheduled 
for 1980) . 



"An Example of Ismaili Influence 
Folklore Research Center Studies 
(scheduled for 1980) . 



in Post-Maimonidean Yemen, " 
Goitein Festschrift Volume 



"The Creator and the Computer," History, Religion, and Spiritual 
Democracy : Essays in Honor of Joseph L. Blau , ed. M. 
Wohlgelernter (scheduled for 1980). 



CURRICULUM VITA 



David Digges La Touche 
Old Schoolhouse Road 
Purdy's, New York 10578 
914-277-4964 



196« 



1969 



1970-^^5 



1977- 
Present 



WORK HISTORY 
•Intern, Cosanti Foundation, Scottsdale, AZ 

•Supervisory Intern, Cosanti Foundation -Technical Assistant, 
^ratt Graphics Center, NYC -Plexiglass Furnituremaking with 
Kip Coburn, NYC -Furniture design and production for private 
customers, NYC -Füll time Student, Cooper Union 

•Co-founder CAW Collect, Inc., co-director until 1972. Taught 
classes, plant manager, design consultation, part of Hands & 
Heart exhibit core team 



1975-77 -Furniture design and production for private customers. 



■Objects Conservation Department, MMA -Installation of exhibits 
•Restoration -Training new Installation staff -Exhibition 
Liaison work 



1965 

1965-67 

1968 



1972 



EDUCATION 
College High School, Upper Montclair, NJ 
Upsala College, Fast Orange, NJ 

Institute Allende, Gto. , Mexico -Institute Nacional de Bellas 
Artes, Gto., Mexico -Grafts Students League, NYC -Cosanti 
Foundation, Scottsdale, AZ 



1969-70 The Cooper Union, NYC 



Under Diana Edkins, History of Photography -Pratt Institute/ 
Museum of Modern Art 



AREAS OF SPECIAL COMPETENCE 

Program Development 

Co-founded CAW Collect, Inc., a Lower Eastside art center in NYC, an^ 

developed programs to involve neighborhood children in arts activities. 

For Council on Interracial Books for Children, developed a pilot program 
called Bookmobile. 



Worked as part of a team that organized Community residents in Manhattan 's 
Lower Eastside to create Pedro Albizu Campos Park, to gain foundation fund 
ing, and to develop cultural and recreational programs over a three year 
period. 



Design & Construction 

For CAW, designed and supervised construction of art center , including 
multi-use Spaces, photo labs, silkscreen shop, and offset printing shop. 
Designed exhibition casework for Hands & Heart exhibit at MCC . 

For private clients, designed and built furniture and cabinetwork. 



Installation & Conservation 

Freelance Installation work for MCC over three year period. 

At MMA, installed Thracian Gold , Irish Treasures , Early Christian , Treasures 

f.^cri the Kremlin, and Treasures of Tutankamun exhibitions. 

Work<=^d on permanent re-installation of Egyptian collection. 

Performed ^^estoration work on wooden objects for Egyptian and Islamic 

Dep^.rt^^nts . 

DeilL '..L'^l. Problems of both delicate and/or monumental nature. 



CURRICULUM VITA 



John Howett 



Art History Department 
Emory University 
Atlanta, Georgia 30322 
Telephone: 404-329-6285 



Edunat.i on: 



Teaching 
Positions: 



HOa'ic ':-L> : 



Herron Art Institute, Indianapolis, Indiana, B.F.A., 1953 
University of Chicago, M.A., 1962 (Giotto's Narrative Mode at Padua) 
University of Chicago, Ph.D., 1968 (The Master of the St. George 
Codex) 

University of Notre Dame - Assistant Professor and Curator 
of the University of Notre Dame Art Gallery, 1962-66. 



::mory University, 



Art History Department - 
Assistant Professor, 1966-69 
Associate Professor, 1970- 
Chairperson, 197 3-7 6; 197 8-7 9 



University of Chicago Fellow, 1958-59 

Fellow, Southeastern Institute of Medieval and Renaissance 
Studies, 1967 

Listed: Directory of American Scholars 

International Who's Who in Arts and Antiquities 

International Who * s Who in Education 

Who 's Who in T^erican Art 

Who 's Who in the South and Southeast 

Honorary Member ODK National Leadership Honor Society, 1974 



Selected Boards and Committees: 

Editorial Board, Art Express , 1980 

Editorial Advisory Board, Atlanta Art Papers , 1980 

Board of Directors, The High Museum of Art, Atlanta, Georgia, 1974- 
Acquisitions Committee, 1974-; Chairman, 1980- 
Exhibitions Committee, 1974- 
Internal Affairs Committee, 1976-78 

Chairman, Task Force for Department and Space Needs, High Museum of 
Art, 1979 
Board of Directors, The Atlanta College of Art, 1975- ; New Building 
Committee, 1980 

Executive Committee, 1978- ^ 

Education Committee, 1979- 
Art Selection Committee, Atlanta Public Library, 1979- 

Articles : 

"Avant-Garde Art in Atlanta," Calendar , The High Museum of Art, Atlanta, 

(October, 1979) , p. 7 
"Art and Place: Beyond Regionalism, " Atlanta Art Workers Coalition News - 

paper , 3 (may-June, 1979), 6-7 
Statements on the work of Martin Emanuel, Annette Cone-Skelton and 
Kather ine Mitchell, Contemporary Art/Southeast , special issue on 
Southeastern Artists, 2 (1978), 9, 10 & 22 



GA, 



"Boondocks Bohemias: A Gase for the Regional Avant Garde/" Contemporary 

A rt/Southe ast, 1 (1979), 6-8 
"Two Panels by the Master of the St. George Godex in the Gloisters," The 

Metropolitan Museum of Art Journal , 11 (Fall, 1976), 85-102 
"Observations on the Iconography of Leoni * s Michelangelo Medal," 

Michelangelo Quincentennial issue, Southeastern Gollege Art Gonference 

Review , 8 (1975), 27-34 
"The Art Museum," The New York Element , vol. 3, no. 1 (February-March, 1972), 

11 and 18 
"The University of Notre Dame Art Gallery," Art Journal , 21 (1962), 258-262 

Books: 

Handbook of the University of Notre Dame Art Gallery , Introduction, (Notre 
Dame: University of Notre Dame Press, 1967) 



Gatalogues: 

The Av.H = : i -Garde : 12 In Atlanta , The High .^^seum. of Art, Atlanta, Georgia, 1979 
Ed-vvard Ross: A Retrospective Exhibition , The High Museum of Art, Atlanta, 

Georgia, 1977 
The New Image , ca-auüior, The High Museum of Art, Atlanta, Georgia, 1975 
Italian Renai ssance Illumdjiation, Tne High ?-tase'jm of Ajrt, Atlanta, Georgia, 1974 
The Mrxlem Image, co-author, Tne High Mjseum of Art, Atlanta, Georgia, 1972 
Circa 1300: Art in the Tiire of Dante , Art Gallery, University of Notre Dame, 

1965 
The Life of Ch ri st: Drawings from the Janos Scholz Collection , Art Galler^^ 

University of Notre Damhs, 1964 
Salnts: Prints from the Ro5en\v-ald C ollec tion of the National Galle^ry of Ar t, 

AjTt Gallery, Univexsity of Not^e Dame, 1963 ~~ ' 

&.ecklist of Collections, Art Gallery, University of Notre Dame, 1963 
The Kress Study Collection of Notre Dame , Ajrt Gallery, University of Notre 

Dame, 1951 

"xhibitions: 

The Avante-Garde : 12 in Atlanta (High Museum) Fulton County grant, October 

22 - November 25, 1979 
Children In Ainerica , Consultant (High Museum.) , NEH grant, October 1978 - 

April 1979 
Space and Illusion , Consultant (.High Museum) , NEA grant, Nov^nber 1979 - 

M^y 1982 
Georgia Artists of the 20th Cen tur y^ Consultant (Madison - Morgan Cultural 

Center) , Georgia Council for the Arts Grant, November 1979 - December 1979 
Edward Ross: A Retrospective Exhibition (Piigh ^!useum) Septenber 3 - October 

1977 
Axt in the Park (Central City Park, Atlanta) , May 1 - April 15, 1976 ^ 
The N^v Lmage (High ^^useum) NEA Grant, August 1975 - June 1976 

Italian Renaissance Illuminations (High Museum), December 14 - February 15, 1976 
The Modem Image (High Museum) NTA Grant, Septoiiber - December 1972 
Sculpture by Richaurd Hunt (Notre Dame University), January 9 - February 13, 19oo 
The Paintinqs of Loren Mclver (Tjotre Dame University) , January 16 - February 

27, 1966 
Tne Seventeenth Century: A Survey of Paintings, Sculpture, and Prints (^3otre 

Dains University), November 7 - January 9, 1966 
Circa 1300: Art in the Time of Dante (Ilotre Dame University) , September 26 - 

November 7, 1965 



Herbert F. Johnson 

Director of Libraries 
Robert W. Woodruff Library 
r-.-ry University 
Atlanta, Georgia 30322 



CURRICULUM VITA 



EDUCATION 

Uiii\/ersity of Minnesota, B.A., 1957, Political Science and Chinese 
University of Minnesota, M.A., 1959, Library Science 
Kursverksamheten, Lund University, Betyg, 1975, Swedish Language 



1958: 

1959-lv - ! 
1961-lb>u.^- 
1964-1^ ' - - 
1965-1971 : 

1966-19 > V. 

1967: 

1967-1968: 



1968-1969: 
1968-1969: 

1969: 

1969-1971: 

1970-1971: 



1970-1971 
1971-1978 
1971-1975 



1971-1978: 
1971-1978: 
1972: 

1972-1973: 

1973: 

1973: 



1973-1975 
1974-1978 
1974-1976 

1975: 



1976-1978: 
1976-1978: 

1977: 



EXPERIENCE 

U.S. Army, Second Lieutenant 

U.S. Government, Washington, DC, Cataloger and Branch Librarian 

Assistant Business Librarian, Columbia University 

Head Librarian, Hamline University 

Visiting Lecturer, University of Minnesota Library School 

Planned and supervised construction, new Hamline Library 

Lecturer, University of Minnesota Library School 

Principal Investigator NSF grant: Information Systems Management 

in the Small, Liberal Arts College: Problems Trends, & Potential 

Solutions 

Principal Investigator, 3M grant: A Microfilm Feasibility Study 

Principal Investigator, NSF grant: Development of an Information 

System in Small, Liberal Arts College. 

Library Consultant, Hope College, Holland, Michigan 

Charter Bd. Mbr . , Cooperating Lib(s) in Consortium, Inc., St.- Paul 

Principal Investigator, NSF grant: Information System Development 

for Hamline University Library. 

Library Advisory Committee, Minnesota Higher Ed. Coordinating Comm. 

Librarian of Oberlin (College Lib. & Audiovisual Dept; Public Lib.) 

Planned and supervised construction, Seeley G. Mudd Learning 

Center, Oberlin 

INFO Council of Lorain & Medina Counties, Multi-County Cooperative 

Oberlin representative , Ohio College Library Center & OHIONET 

Panel on Indicators of Information Service, American Society for 

Information Science Headquarters for the National Institute of Ed. 

OCLC Committee on Input Cataloging Standards 

Library Consultant, Coe College, Cedar Rapids, Iowa 

Nat'l Council for Accreditation of Teacher Ed. (NCATE) team, 

University of Wisconsin, Superior. 

Chairman, OCLC Committee on Patron Input ** 

Reviewer, National Endowment of Humanities, proposals 

Host administrator , Mellon/ACRL/Atlanta University Management 

Intern Program 

Invitational Ohio Interlibrary Cooperative Planning Institute, 

Columbus 

Library Council of Greater Cleveland 

Chairman, Ohio Multitype Interlibrary Cooperation Committee, 

Ohio State Library Board 

Library Consultant, Carleton College, Northfield, Minnesota 



1977-1978: 



1978 
1978 
1978 



1 fyn n 



~i r\ »—t 



o_ 



1j . :): 

19/9- 

198... 

198 






Advisory and Steering Committees for the Ohio White House Confer- 
ence on Library and Information Services 

Director of Libraries, Emory University, Atlanta, Georgia 
Emory representative , Association of Research Libraries (ARL) . • 
Emory representative, Association of Southeastern Research 
Libraries (ASERL) . 

Emory representative, Southeastern Library Network, Inc. (SOLINET) 
Librarians' Advisory Committee, University Center in Georgia; 
Chairman, 197 9-1980 

Visiting Professor, Atlanta University School of Library Services 
i-'ibrary Building Consultant, Berry College, Mount Berry, Georgia 
iru_esident ' s Commission on the Status of Minorities at Emory 
^--^ociation of Research Libraries, Task Force on Library Education 
^\.^theastern Library Network, Inc. (SOLINET) Board 



-vV- 



: • Js *• ■ 



Jo^.•i^ ■ 
"Inf - 



♦ " 



SELECTED PUBLICATIONS 



'-'bert F., and Jack B. King 

'■'•'i Systems management in the small liberal arts College." 
College and Research Libraries, Vol. 30, No. 6. 



King, 
"What 



Jack B., Herbert F. Johnson, and Anne S. Mavor 
future reference librarian?" 

RQ, Vol. 10, No. 3, Spring 1971, pp. 243-247. 



Johnson, Herbert F., and Geraldine King 
"Interlibrary Loan (ILL)." Encyclopedia of 

Vol. 12, 1974 



Library and Information Science, 



Johnson, Herbert F. 

"Root, Azariah Smith (1862-1927)," in Dictionary of American Library Biography , 

1977. 



CURRICULUM VITA 



Eric M. Zafran 

Curator of European Art 
High Museum of Art 
Atlanta, Georgia 



B.F.A. 

M.A. 

Ph.D. 



EDUCATION 



Brandeis University, 1967, graduated magna cum laude 
Institute of Eine Arts, New York University, 1969. 
Institute of Eine Arts, New York University, 1973. 



1965-1976 
1968-1971 

1971-1972 

1972 
1976 
1977 
1979 
1980 



WORK EXPERIENCE 

Curatorial Assistant, Rose Art Museum, Waltham, MA. 
Cataloguing Assistant, Print Department, Parkc-Bernet 

Galleries, New York. 
Editorial and Research Assistant on Catalogue of Northern 
PaJ^ntings in the Kress Colle ction . " 

Research fellow, Metropolitan Museum of Art. 
Chief Curator, Chrysler Museum. 

Associate Adjunct Professor, Old Dominion University. 
Curator of European Art, High Museum of Art, Atlanta. 
Adjunct Professor, History of Art, Emory University. 



1976 



1976 
1976 
1977 
1978 
1978 
1979 
1979 
1979 



EXHIBITIONS AND INSTALLATIONS 

"Homage to the Lourve : Eragonard's Portrait of Marie- 
Madeleine Guimard and Masterpieces of French Painting in 
the Chrysler Museum. " 

Installed permanent collection of Dutch paintings, Chrysler 
Museum. 

Installed temporary exhibition of Pre-Colombian art, and 

permanent galleries of 20th Century French art. 
Installed exhibition of works by Käthe Kollnitz on loan from 

the Federal Republic of Germany. 
Organized respective loan exhibition of paintings, prints, 

and drawings by Yasuo Kuniyoshi. 
Organized exhibition "Fifty Masterpieces of Photography , " 

inaugural exhibition of the Sol B. Franck Photography Gallery 
Organized exhibition "Aaron Siskind Photographs, 1934-1978," 

and published interview with Siskind. 
Exhibition and catalogue One Hundred Drawings in the Chrysler 

Museum . 

Organized exhibition "Photography for the Young Collector." 



1967 



1975 



1975 



1976 



1977 



1977 
1978 
1978 

1978 

1979 



1979 
1979 

1979 
1979 



n 



CATALOGUES AND PUBLICATIONS 

Co-author, catalogue for exhibition of prints by Redon 

and Ensor. 
Co-editor and author, Mas ter Paintings fr om th e Hermitage^ 

an exhibition at the National Gallery, Washington, DC 

and other niuseums. 
Image Desecration, " The Journal o f Jewish Art, Jerusalem, 

Volume II, p. 62. 
Manuscript of the History of Prints , Holt, Rinehart and 

Winston. 
Organized and co-authored catalogue for the exhibition Sixty 

Treas ures from the Chrysler .Museum, Tennessee Fine Arts 

Center, Nashville. 
Jan Victors and the Bible," The Bulletin of the Israel 



11 



n 



Mjaseum, No- 12, pp. 9 2-120. 
From the Renaissance to the Grand Tour: Italian Art in 

the Chrysler Museum," Apollo. 
Exhibition Catalogue , Master-works from the Chrysler Musei 

Wildenstein Gallery, New York 
Northern Paintings at Hartford," ApolJ.o_. 



um 



ti 



Introductory essay and catalogue entries for exhibition in 
Australian museums of A Century of Modern Masters: 
Selecti ons from the collection of Bar on H. H. T hyssen . 

Some Unpublished Works by Blashfield," x^rts Magazine. 

Saturn and the Jews . " The Journal of the Warburg and 
Cortauld Institutes. 



II 



II 



II 



Antoine Coypel^s *Painting Expelling Thalia 



I II 



A poll o 



Editor, Museum s of the World , two-volume reference work 
forthcoming from Greenwood Press. 



HONORS 



1971 
1978 



Woodrow Wilson Dissertation Fellowship. 
Listed in Who*s Who in American Art. 



Ti iH HIGH ML.^StUM Ol AR I 1280 PHACHTRLh STRFET, NE ATEANTA, GEC^RCIA ^irvo'^ T.mcpp.v)!.- J( 



» 1 v\j'5 



V\> ' ./■ 



.{ )(1 



•} '-' 



ur\ 



n 






i-' » 



\ r* -ny f-\ 



o:. 



O - 



-> r- 



^ ~ >w 



:-en 



/'- .r> r^ 



* « Xw' fc < 



ory • n.^ 



» - «o c ■( 



- -J 



■r 



k^ • 



Jreen 



1 T *" ^ 



Vi 



t c s r^ 3 



n ^.7 






n 



-i-V 



' c 



1^ 



u t- •> ^ ' ' 






c^. *., 



•» ^ 






T-' ~^. •*'> \r 



-* -"-'J- — '-' 



c r. 



■■^ i. i u 



Duinuinp m i 



4 0- 



c c 



n ^-^ 



»^ v. -r c 



w ^ O. ' '' u. IV 



.'>. V Tj - •»- .— "f" '' 



I • 



Iw' >^ 



>c- 



1£ p 



1 • •» • 

t-, -1 .' - 






o 



^.. +-1 



n ;,q 



u ^ u^ 1 .' c/ C5. « 



v:oi 






ir,: oe very v;ii j.jng "Co 



• • 



- c^ 



ci 



•- •!- 



V. '- 



he :^ns tall?: tion 



and c'isT'-.arjtling of tbe ex^ihit, and you r.ay inclirle ny rarje in your 



prrant request 



-L 



encloGS 8 CDpy cf r.y vita Tv^/r you 'ose and also a 



copy of rr-y nost recent artlcle draling v;ith a 



J L/ 



r-m • I • • 



na . er^v 






Ic 



1^ 



<ri 



■J O 



verv rleaned tc out to 



L, 



et her a lecture cn such 



- -•- ;- \^ ■*. .1 



!'.'■ P':e<:^ieval 



i'L •r L 



y^' 



as 1 



4- 



relates to th 



ran t zig an 



^ --V 



o v> 



C/ .. J >-/ a. :- C k'\ 



sn 






• I • 









es or to tall: abcut anti-Ser 



• • 



cic irtsgery m gencr 



ith 



c 1 ^. 



• ^ 



-O J^ 



est V7isres lor your ei^orrs 




r> 



+- 






>-i 



f2. '~' *^ - ■'^ >" 



EMORY UNIVERSITY 



NOTES TP FINANCIAL STATEMENTS 
AUGUST 31, 1979 AND 1978 



1 



ORGANIZATION: 

Emory University ("the University^' ) is a not-f or-prof it 
Corporation which owns and operates educational and two 
hospltal facilitles . 



2. SIGNIPICANT ACCOUNTING AND REPORTING POLICIES : 

The following accountlng pollcles are used in the preparation of 
the accompanying financial Statements: 

Fund AccQunting - 

To ensure observance of limitations and restrictions 
placed on the use of the resources available, the 
accounts of the University are rnaintained in 
accordance with the principles of "fand accounting". 
Those principles require that resources be 
classified, for accounting and reporting purposes, 
into acGount groups (funds) that are in accordance 
with the activities or objectives specified for the 
resources. Separate accounts are rnaintained for each 
fund, however, in the accompanying financial 
Statements, funds that have similar charac teris tics 
have been combined into fand groups. Accordingly, 
all financial transactions have been recorded and 
reported by fund group. 

Fund balances restricted by outside sources are 

distinguished from unrestricted funds. Externally 
restricted funds may only be utilized in accordance 
with the purposes established by the sources of such 
funds and are in contrast with unrestricted funds 
over which the Board of Trustees retains füll 
Gontrol to use in achieving any of its ins titutional 
purposes . 

The accompanying Statement of current funds revenues, 
expenditures and other changes (Exhibit 3) is a 
Statement of financial activities of current funds 
related to the reporting period, It does not 
purport to present the results of Operations or the 
net income or loss for the period as would a 
Statement of income. 

Securities - 

Investments in securities are stated at quoted market 
values with the difference between quoted market 



~fr.~ 



- 2 - 



values and cost (or fair value at date of gift) 
being recorded as unreallzed appreclation 
(depreciation) of securities. In its separate 
financial Statements, The Crawford W. Long Memorial 
Hospital carries Its Investments at the lower of 
cost (or fair value at date of gift) or market, in 
accordance wlth the practlce generally followed by 
hospltals; however, its securitles have been stated 
at quoted market values in the accompanying 
financial Statements to conform wlth the practlce 
followed by the Unlversity. 



of 



to 



Property and Depreciation - 

Property is recorded at cost (or fair value at date 
gift to the Unlversity), It is the pollcy of the 
Unlversity to capltalize major addltions and to 
remove from the accounts major Items retired. 
Replacements of educational equlpment are charged 
expenditures. Depreciation is provided on endowment 
funds Investment property and on Hospital property 
and equlpment based on the estimated useful lives of 
the assets, Depreciation is not provided on 
educational property; however, debt servlce 
amortlzation on educational property flnanced by 
borrowed funds is charged to current funds wlth an 
increase in plant fund prlnclpal for the amount of 
the prlnclpal payments on debt. 



Endowment, Trust and Simllar Funds - 

Endowment funds are derived from gifts made 
Unlversity, In most cases, the prlnclpal 
gifts must remain intact while the income 
speclfied by the donor or the Board of Tru 
Trust funds represent assets held by other 
in perpetual trust for the beneflt of the 
Unlversity. The Unlversity is the income 
beneficlary under these trust agreements. 
and life income funds represent assets con 
to the Unlversity on the condltion that st 
amounts or income earned on the assets be 
designated benef iclaries . Such payments t 
at a tlme speclfied in the agreements, usu 
death of a designated beneficlary. 



^e 



to the 
of theo 
is used as 
s tees . 
trustees 



Annuity 
tributed 
Ipulated 
paid to 
ermlnate 
ally upon 



Revenue Recognltlon of Gifts, Grants and Contracts - 
All gifts, grants and contracts are recorded upon 
receipt of cash or other assets. Such recelpts 
whlch are restrlcted as to use are recorded as 
Increases in the fund balance accounts in the 
appropriate fund. Restrlcted current funds revenue 
is recognlzed only to the extent that such funds 
have been expended for current operatlng purposes. 

At August 31, 1979 and 1978, unpald pledges totaled 
approxlmately $1,475,000 and $1,575,000, 



>4 






■ 



I 1 

i 



1 1 

i 



- 3 - 



I 



respectlvely . In addition, the University also had 
substantial amounts of outstanding grants due from 
various Government agencies , which will be 
recognized as restricted current funds revenues to 

the extent expenditures are made, 

Comparative Financial Statements - 

The financial Information shown for 1978 in the 
accompanying Statement of current funds revenues, 
expenditures and other changes (Exhlbit 3) is 
included to provide a basis for comparison v/ith 1979 
and presents summarized totals only. Certain 
amounts for 1978 have been reclassified to conform 
with the 1979 presentation . 



k 
i 



[ 



> 



ENDOWMENT, TRUST AND SIMILAR FUNDS: 

At August 31, 1979 and 1978, the 
appreciation of securities, of 
trust and similar funds was as 



principal, including unrealized 
the University's endowment, 
f ollows : 

Principal , Including 
Unrealized Appreciation 



1979 



1978 



Endowment funds- 

Temporary Endowments (funds 
designated for endowment 
on a nonpermanent basis) 

Quasi-Endowrnent (funds 
designated to be used as 
a permanent endowment) 

Permanent Endowment (funds 
endowed by the donor) 

Total endowment funds 



$ 4,760,000 $ 6,644,000 



Trust funds 
trus tees 

Annuity and 
funds 

Total 



held by other 
life income 



34,434,000 34,642,000 



114,312,000 119,332,000 
153,506,000 160,618,000 



15,305,000 15,884,000 



1,742,000 



1,518,000 



$170,553,000 $178,020,000 



At August 31, 1979 and 1978, endowment, trust and similar funds 
securities included Investments in common stock of Coca-Cola 
Company and Coca-Cola International Corp. in the amount of 
approximately $79,066,000 and $81,135,000, respectlvely. At 
August 31, 1979 and 1978, this represents 50/^ and 48?., 
respectlvely, of the quoted market value of all securities of 
these funds and 867. and 85^, respectlvely, of the aggregate 
unrealized appreciation at each date. 



^j»' 



I 



- 4 - 



4. 



See Note 12 regarding a subsequent major gift to the Unlversi':y 
for general endovmient purposes. 

Dividend and Interest Income from all securities of these funds 
represents rates of return of 5.6fo in 1979 and 5.0% in 1978 
based on quoted market values (quarterly average) and 8.4fo in 
1979 and 7-7% in 1978 based on average cost. 

BONDS, NOTES AND MORTGAGE LOANS PAYABLE: 

At August 31, 1979 and 1978, bonds, notes and mortgage loans 
payable consisted of the following: 



1979 



1978 



2.815% to 3.375f^ bonds Issued 
under agreements with the 
Department of Housing and 
Urban Development, due serially 
to October 1, 2005, certain 
plant funds properties and 
revenues derived therefrom 

pledged as collateral 

7% to 9% direct Obligation 
bonds, due serially to 
December 1, 1991, certain 
Grawford W, Long Memorial 
Hospital property and other 
assets pledged as collateral 

7.875% note payable to 

Insurance Company, due in 
monthly installments to 
September 1, 2002 

Bank loan payable on demand, 
with interest at bank's prime 
rate plus 1/2 of 1% , 
collateralized by essentially 
all property of the University 

Other notes and mortgages at 
interest rates from 5.5% to 
8,75% due in varying monthly 
installments to 1999 



$ 6,507,000 $ 6,744,000 



11,275,000 12,132,000 



2,767,000 2,809,000 



200,000 



1,900,000 



1,559,000 



955,000 



$22,308,000 $24,540,000 



At August 31, 1979, the aggregate annual maturities of the above 
debt for the next five years are as follows : 



•."»nr^»»»»» 



Payable in 

Fiscal 

Year 

1980 
198I 
1982 

1983 
198H 



Total 



$1,472,000 
1,351,000 
1,451,507 
1,558,014 
1.677.748 



University and 
Emory Hospital 

$508,000 

315,000 
326,000 

343,000 
356,000 



The Crawford W. 
Long Memorial 
Hospita l 

$ 964,000 

1,036,000 
1,125,507 
1,215,014 
1,321,748 



V ^1 iQTq and 1978, the University had an unused bank 
''unfof fredi? of S^proximately $6,450,000 and $4,750,000, 
respectively . 

5. INTBRPUND AND INTERDIVIS^^^ ^^^^^^^ ^^^^_.^^^^ ^,,,,,,3 

' totliin^ $5 733 Sooat August 31, 1979, from the endowment 
Junds ?o fi^anc; certain property in ^he University plant 
funds. These advances ^ear interest (prlmanly 5-5. and 7.5%) 
and are due in annual installments ^o 1995. Also, intertuna 

and mterdivisional accounts at August 31, 19 f9, ^i^^^^^^.^ .^ 
rftJLt-hea.ing advances orunrest.^ 

^b raLr'.:s^t?^°r;rlhe SS^e.sity.s proced^ 

operating cash of all funds in current ^^""^^^ .^^l^^ZT 'Tiv^ 
balances are considered to be short-term obliga.xons and ar. 

non inte res t-bearing. 

'• ''?hfun?versify^nd Hospitals have -ntributory retire.ent pians 
covering most of their full-time employees and teaching si:ai i . 
RettreJnt expense under the plans ^otaled approximately 
$2,317,000 for 1979 and $2,103,000 for 1978, and isincluded in 
expens4s of the current funds. The contributions (including 
employee contributions) are used to purchase annuities There 
are no unfunded past Service costs, and vested benefits are 
equal to the annuities purchased under the plans. ihe 
Crawford W. Long Memorial Hospital has also assumed an 
Obligation (approximately $265,000 at January 1, 1979, 
valultion date) for certain past service benef ts ^h^^^ has not 
been reflected as a liability in the accompanying financiai 
Statements . 

7. FEDERAL GRANTS AND CONTRACTS : ,mh^ p 

Grants and contracts from Federal governmental units P^^^j;^^^ 
major portion of funds for research, medical Services, public 
Service and other University activities. These S-^ant ana 
contract awards generally specify the purpose for which tne 
funds are to be used and are recorded by the University in 
restricted current funds. Certain indirect costs are 
chargeable to these grants and contracts based on cost studles 
prepared annually by the University, and such indirect cosc 



1 
i 



4 



,i 



1 



I 

j 



^ 
i 






I 



I 



recoveries are reflected as reductions of the appropriate 
unrestricted current funds expenditures accounts . In additioa, 
these Federal funds, together with the indirect costs, are 
subject to audit by the applicable agencies. 

As a result of an audit of expenditures charged to Federal grants 
and Gontracts during the period July 1, 1972 through 
December 31, 1976, a Federal audit agency has proposed 
adlustments disallowing approximately $931,000 of costs and has 
also questioned the allowability of certain additional costs. 
While the outcome of these matters is not presently 
determinable, in the opinlon of management, the ultimate 
resolution will not have a material adverse effect on the 
financlal position of the University. 



i 

t 
I 



3. MEDICARE, MEDICAID AND HILL-BURTON PROGRAMS: 

T^ie HosDitals render care to patlents covered by the iMedicare ana 
Medlcaid programs . Final Settlements ander these programs are 
related to the reasonable cost of providing care to eligible 
patlents. Normal billings for Services to these patients are 
included in gross revenue, and allowances are made currently to 
reduce such billings to the estimated final settlement. Final 
settlernent has been reached on each of the Hospital^s Medicare 
cost reports through August 31, 1976, although the fiscal 
intermediary in 1979 requested additional Information on 
certain items included in the 1974, 1975 and 1976 cost reports 
of The Crawford W. Long Memorial Hospital. The 1977 and 1978 
cost reports of the Hospital are presently being examined by 
the Medicare auditors. The auditors have questioned certain 
items pertaining to Emory University Hospit:al which could 
affect current and future reimbursement under these programs. 
In the opinion of management, adequate reserves for allowances 
have been provided by the Hospitals as of August 31, 1979. 

As a result of capital grants received in prior years under the 
Hill-3urton program, the Hospitals are obligated to provide 
annually certain levels of uncompensated Services for eligible 
patients. Uncompensated Services under the Hill-3urton program 
amounted to $33,698 in 1979 and $128,172 in 1978 for Emory 
University Hospital and $20,408 in 1979 and $24,628 in 1978 for 
The Crav/ford W. Long Memorial Hospital. 



9. INTERNAL REVENUE SERVICE EXAMINATION: 

The Internal Revenue Service conducted an examination of the 
University^s income tax returns for the fiscal years ended 
August 31, 1976 and 1975. The examining agent proposed 
adjustments for unrelated business taxable income which could 
result in an income tax assessment of $782,145. The University 
has filed a formal protest with the Internal Revenue Service 
and intends to contest vigorously the proposed income tax 
adjustments. In the opinion of management, the ultimate 
outcome of this matter will not have a material adverse effect 
on the financlal position of the University. 



- 7 - 



10. CÜMMITMENTS^^ ^^^ ppocess of cons t ructing , renovatlng and 

Tne University facllities for which the outstanding 
rom^i?ie?. forthese projects at August 31, 1979, totaled 
aoDroxTmately $2,320,000. The costs of completlng these 
nroiects will be flnanced prlmarily by glfts from aonors and 
proceeds from the sale of marketable securities. 

The Unlversity has guaranteed a bank loan to an affillate of up 
tn *7n0 000 ($552,990 outstanding at August 31, 1979) to 
'^nlnce the renovation of a medlcal building. The University 
^s leasing the renovated building for approximately seven 
vears with the timing and amount of rentals generally 
corresponding with the repayment of loan principal and 
interes t . 



I 



n HOSPITALS' SELF-INSURANCE PLAN: 

Effective September 1, 1978, the Board of Trustees of the 

University established a self-insurance plan for the Hospitals 
tS Cover Potential general liability and malpractice Claims and 
exoenses. The plan calls for a ^^If-insurance fund to cover 
the first $300,000 per occurrence up to a total ^^/^OO 000 per 
vear and to cover Claims and expenses in excess ox $1,000,UUU 
per occurrence and $3,000,000 per year. Claims and expenses 
within the above limits will be covered by insurance purchased 
from commercial insurance carriers. 

Independent actuaries determlned that $1,151,000 was required to 
fund the Hospitals' self-insurance plan for the period 
September 1, 1978 through August 31, 1979. The $1.151,000 
expensed by the Hospitals in fiscal 1979 includes $^8, 000 for 
Potential Claims arising from occurrences during the period 
from September 1, 1976 through August 31, 1978, when the 
Hospitals' commercial insurance coverage was on a "claims 
made" basis. The $1,151,000 was paid into a restricted 
trusteed fund in November, 1979« 



i 



' 



12. SUBSF.QÜENT MAJOR GIFT FOR ENDOWMENT: 

In October, 1979, the University received notice that the EmiLy 
and Ernest Woodruff Fund, Inc. will transfer to the University 
early in I98O, all of its net assets, the market value of which 
is in excess of $100,000,000. The contribution will be 
retained as a separate endowment with income to be used for 
purposes of the University as determined by its Board of 
Trustees. If the gift, which is composed of 15,707 shares of 
Coca-Cola International Corp. common stock, had been received 
as of August 31, 1979, it would have increased the endowment, 
trust and similar funds' Investments in common stock of 
Coca-Cola Company and Coca-Cola International, Inc. to 
approximately $180,000,000, which would be equal to b^A ol tne 
quoted market value of all securities of these funds. 



■ 



I 



»'ROjKcr Hl fh;kt 

Njtion:»! F.ndowrncnl for thc Hum.inilies 
VV.isHinpion, D C 20506 



I Typt" of Budget Submission 
?? jppliCcition hudt.'el 
U hudLH'i u'visiDn 



t'r.uil or applicjiion numScr 



III Dcilt: Prt'parcd 



7-7-80 



Paee 1 



IV. Pmject Tille Danzig 193 9: 
Temporary Interpretive Exhibit, 
Emory University 

V. Projcci Dirccior Dr. James Waits 



11. AppIiCcinf ÜiL'anization 

Emory University 



VI, Gram Pcnod 
From 12 



8 Jo 5 



31 81 



month di«v \car 



nionfh d.i\ 



vear 



VII. [*ri)iccl Costs (includc all charL'cs lo NEH und cosl sharing funds) 



Summary Budget for Entire Grant Period 

DIRHCTCOSTS 

Salaries and wages 

Fnngc hencfils 

Consultant fces 

donnestic $ ^.'^2^. 

foreicn $ 

Supplies and matcrials 

Services 

Other 

Total Direct Costs 
INDIRECTCOSTS 



Travel 



Aniounl 

20,352 
98 2 

4,500 

6,975 

^44,395 

21,800 

14,900 

li 3 ,904 



7,842 



TOTAL PROJECT COSTS $ . 12 1^ 7_46 — 



VIII. Pr(ijeci Funding for Entire Gram Period 
(I) Requesied from Endowmenl: 



Outrighl funds 
Gifts to NEH 
Fcderal Maiching 



S 45, 38 7 



Total Requested from Endowment S 4 b / J b / 



( 2) Cost Sharing 



a 



Cash Contnbuiions 

(hsi applicaniv jniicipaied cash outlay and the sources 

and jniounis o\ ihird pari) donations, grants, etc.) 

Conference progrjarnining/s 

publ i c i ty 

Track lighting 

Security .costs_ 



(Federation _contrib) 



11,480 
30,000 


.. 13^ 


44 0.^ 



b. In Kind Contributions 

(lisi each major iiem. source. and value) 

„P ^.Q j ect a dm i n i s^ 

___Xiiicluding^ installO 
-P y b 1 ic J) rog r amm i ng 

_Federation educa- 



$ ^ . 

„ 17/909 

1^0 20 



tional prograra/publicity 2, 510 

Total Cost Sharing % 77,359 



TOTAL PROJECT Fl INDING $ 121^ 7 46 _ 




IX. Esiimated Outlay of Endowment Funds Dunng Grant Penod 



Ist twclve-month period endmg 
2nd twclvc-monlh penod cnding 
3rd twelve-monlh penod ending 
4th twelve-month penod endmg 
3lh twelve month period ending 



5_. 

monlh 



3L 81_ 

day year 



S^_5^387 



\. Aulhon/mi! Official 



4/I/7K 



Dean James L. Waits , Emory_ Univexsity— 

N jmi' and Tillf iplcdsi' \\ (X* or print ) 




^^/iLzic.'llHl^o 



i'jnjiurc 



Dali 



NKH ~ AJ'ri>ICATION CCA KK SlIKhT 



Kdii:, OMh K'J. K-()()73 



1. Individual Applir«nt Principal rroj.rt Dirrrtor 






Ja_lTlGS 
first. 



L. 



initird 



EniQ ry Universit^ 



Atlanta 



GA 



30322 



(f^j'y) Istate) (zip) 

Dean; Candler School of Theology 

lif leposition 



f. Tclephune 

4041 329-6324«! 



g. Cjtizenship 
IXXllSA 2.D Other Specify: 



h n^tc <){ nirth 



12__.11__35 



c. M^jor Fi»*lH of StiKJy 

Theology 



d. Highpst Dt'jjree Attaincci 



M.A. 



12 /67 



mn vear 



p. P^dur.ation 



U. of Chicago 
Yale, Millsaps 



3. Pro^^ramToVVhich Application Is Beins Made^^^i 3 ^Q^ ^^ Publlc PrOgr^4ft^ 

Museums and Historical Organizations Program 



5. Rtquesled Pcriod 



12/1 ; 80 5; 31 81^ 



Total 
Months 

6 



Fiom: mo day yr To: nio day vr 



6. Audiences (Direct Beneficiaries) 

^- General Public 
b. 



7. Requested Amount 



Outripht 



Gift & Match 



NEH Total 



Cost Sharing & 

Other Contrihutions $ 



Total Project 



$_. 


45,387 


$ 


s 


45, 387 


s 


76, 359 


$ 


121,746 



(For NKM ose (i\LY) 



Datt' Rpc(Mved 
Af)p)i(;at lon tt 
Initials 



2. Type of Application 

lX0 Nev\ 2 D Revision 

*li. n Renewal *4. □ Supf)lement 

*If 3 or 4 (ahove) enter previous grant n 



4. Type of Applicant 



1. D Indiv idual 



* ' 



9. Location Where Project Will Be Completed 

Atlanta, Georgia 



2,>D<Jnstitution/Organization 



Congressional 
District 



If (2) ahove (inst.org.) enter - 

^y^'- Educational 




statijs.pj^ivate Non-ProflT 



8. Field of Project 

History 

Comparative Rel igion 



10. Public Issues Of Project 

NA 




11. Topic (Title) of Project 

Danzig 19 39: Temporary Interpretive Exhibit, Emory University 

12. Description of Proposed Project (Do not exceed space provided) 

Emory University and the Atlanta Jewish Federation request-NEH assistance in the 
Installation of the "Danzig 1939: Treasures of a Destroyed Community" exhibit 
at Emory. This exhibit, researched and developed by the Jewish Museum, displays 
one of the most important collections of European Judaica. Although destroyed 
by the Nazis in World War II, the- Jewish Community of Danzig gives testimony to 
its richness through these artifacts. This exhibit serves as a means for its^ 
rediscovery. We plan to aid in the public' s- Interpretation of exhibit materials 
by providing docents, adding oral history accounts by previous Danzig residents 
nov.7 in the South, developing companion exhibits on the Holocaust, providing edu- 
cational Programming for children and adults, Sponsoring a public Conference on 
human rights, and including the exhibit as part of the dedication ceremonies for 
Emory 's new chapel. This exhibition will draw an audience from the entire South- 

eastern United States and provide an opportunitv for enhancinq cultural under- 
— — ■ — - — — — ; s f a n g 1 n Q . 



13a. Have you submitted. or do you plan to submil a similarapplication 
to another NEH FVogram? If yes, provide name(s):[year(s) when 
applicable] 

No 



13b. Have you submitted, or do you plan to submit a similar appiication 
to another government or private entity? If yes, provide name(s): 
|vear(s) when applicable] 

No 



IMPORTANT - RFAD INSTRUCTIONS CAREFULLY BEFORK CÜMPLETING BLOCKS 1 4 «< 15 



14. Autborizing Official (name ft maiiing address) 

Dr. James L. Waits 
Professor and Dean 
Candler School of Theology 
Emory University, Atlanta GA 3032 



Certjfication: I certify the Statements herein are true and correct to 
the best of mv knowledt^e and belief 



S.j; 




1(1 tjeliei: 



Date 



aulhorizi/iij official /applicant 



1 ^^ 



15. Institution/Organization (name K mailing address) 

Emory University 
Atlanta, GA 30322 



m 



o day yr 



Type Ins. Orc.: _, t , . , 

'^ Ed ,cational 



XI lU:i)('it'I niiMIZATlON foi ihc pcriod (rom 6 



inonth 



da\ 



80 



l(^ 



31 



rnonlh 



(itiV 



80 

vcdf 



P.u'c 2 



DikhCr CX)S rS (Pk-iisc icfcr lo thc insuuciion's on Dncci C(>si^ hcforc coniplcljn^ this scciion.) 

1 Sülciricsand W'di'cs (Mjppl> n.'iincs of princifi^il jnojccl |)crsc)nncl; for sijp[>()n st.iff inciKriic Utk- of posilion onl\ ;ind numhcr 
of |)crsons in briickcls) 



Pcrvonnel 

Jim Waits 



David Blumenthal 


John Howett 
Ted Johnson 
David Sarnat 
Ellen Rosenberg 


Cheryl Finkel 


. 





Tille of Position 

Project Director .. 

Assoc. Director 

Installa-Lion liaison 
Installation J_iaison 
Federation liaison _. 
Feder ation liaison 



— ( 



Federation education 
S c h e d u 1 i n g s e_c r e t a ry 
Docents 



1 

4 



füll lirnc rquiv.dlcnt m 

month«^ Sf)cni on projfCl 

cal Hcad sunnr 



— ( 




Aniounl 

._ 2,388 
. 2 , 2 6 2_ 
_..2_, 6 91. 

84 6 

.„lyOOO 

8 0. 

3 6 5_ 

....^, 000 
._8^00 



Total Salnries and Waj;es $ ~i^Z^^Ä^_ 



2. Fringe Bcnefits (if rnorc than onc ralc is used, üM each rate and salar>' base) 



rale 



salarv base 



Amiiunt 



l_2^7rof $ 8^18 7__. 



982 



7r of $. 



Tofal Frin^e Btneflts 



982 



3. Consuliant Fees 
namc or lypc of consuliant 

Elie Weisel 



_2 __con f er enc_e ^Speaker s 
-J? JLQllf ^?_?nc ? speake rs 



dail\ rale of 
reimbursement 



.5.00 
500 
250 









no. of days on 
project 

2_ 



Amouni 

2^000 

1^00 



Total Consnltan! Fees $ 4_^500 



Travel Cosls 



deslinaiion 



4 docents/Atl-NY 

Felper in/NY-Atl ( 2x)_ 
La Touche/NY-Atl ___ 

Weisel/NY-At] 

_2__ Speakers 

3 Speaker s-regional 



transportation 


cosls 


720 


720 


360 


360 


720 


750 



suhsisience 
costs 

300 
750 


375 

15 ._ 

300 

450 



days in 
iravel Status 



( — 



) 



1^ 

5 



2 
2 



-) 



Amount (iransp. 
-t suhsisience) 



Total Travel Costs 



s 


2^ 

-- i 


. 04 .. 

,470 
_735. . 






.510 . 


s 


„ -- t 

1, 


020 ... 

200 

975 



4/1/78 



5 Su[)plics and Müicrials (list c.jch major type .ind indicjic ihc cosl cDnipulalion) 



type 



Track lighting .. 
Temporary walls 



ff i c e . _sjapp 1 i es 

Printing/publicity 



Instructional mat_erials _ 



b;isis/nicthod of cosl cornpuLHion 

(see detailed budget) 

10 units/3,000 ea^ installed 

(framing/f irring Strips / plywood 
_.panels, paint , hinges/hardware)._ 



(Posters, Conference program, 

, other announcements) ~ 

3 00 bibliographies -_, »75 -ea. 

Total Cost of Supplit's and Maferials 



P.IL'C } 



Arnount 

$ 30,000 

_10,000 
300 

„.3,870 

22 5 

S 44.395. 



6. Services (list cach major type and cost compuiation) 



ty(>e 

Felperin design .f ee 

Felperin installation 

ia Touche Änstallation 

Zafran de-instailat_ion 

Set-up crew ( 2 ) 

S ecurity costs 



basiN/nicth(KJ of cosl coniputation 



agreement . 

5^days/$100/day 

5 d ay s / $ 1 /d ay 

5 " dajy s/ $ 1 0/day 

10 days/$100/day 



Amounl 



2". 5__mo s/ $ 6^ _pe r hr/guot e 



Total Cosl of St^rvices 



$ 1,500 
500 
500 


— 


500 


2,000 
16j8 00 


$ 21,800 __ 





7. Other (list each major type and cost computation) 



type 



_Phona 

„Exhibition 
Crating 



f ee (incl^_in5- ) 



Shipping 

P o sjt a g e 



basis/method of cost coniputaiion 



Contract. 
Contract 

Contract 



Amount 



$ 



100 
4,000 
4 j_20 
6^100 

500 



Total Cost of Other $.14,900, 



INniK HCT COSTS 

1. Rate(s) establishcd b> negotiatiim with Federal agency 

51._7_% of $_J--5.7._169 



Amount 



7,842 



% of S-_ 



Name of Fcdcral agency: „Mi^li 



Date of negotiation agreement: _. 



8-1-79 



2. Rate requested in attached indirect cosl proposal or estimate of indirect 
cost rate if Submission of indirect cost proposal will be delayed: 



% of S 



4/1/78 



Total Indirect CosLs 



Ij 8_4 2 



DETAILED BUDGET 



Personnel 



Fringe Benefits - 12% 



Consultants 



NEH 



Emory 



Federation TOTAL 



Waits - 2 weeks 
Blumenthal - 3 weeks 
Howett - 3 weeks 
Johnson - 1 week 
Sarnat - 1 week 
Rosenberg - 2 weeks 
Finkel - 1 week 
Scheduling Secretary 

2 . 5 months 
4 Docents - 

2 months each 



2,000 

4;000 



2,388 




2,388 


2,262 




2,262 


2,691 




2,691 


846 




846 




1,000 


1,000 




800 


800 




365 


365 



(4,000) 



2,000 
8,000 



6,000 



12,187 



2,165 



20,352 



Base - $8,187 



982 



982 



Elie Wiesel 

2 other major Speakers 
to be named 

3 regional Speakers 
to be named 



1,000 
2,000 
1,500 



1,000 
2,000 
1,500 



4,500 



4,500 



Travel 



4 docents/Atl-NY 


1,020 


(1,020 


Felperin/2 trips 






NY-Atl 


1,470 




La Touche/1 trip 






NY-Atl 


735 




Weisel 




510 


2 other major Speakers 




1,020 


3 regional Speakers 




1,200 



2,040 

1,470 

735 

510 

1,020 

1,200 



3,225 



3,750 



6,975 



NEH 



Emory 



Federation TOTAL 



Supplies and Materials 



10 Units track lighting 

$3,000/unit installed 
Temporary walls - 

firring & framing strips 

plywood panels 

paint 

hinge s/ha rdware 
Office supplies 
Printing/publicity 

Posters - 1,000 

Conference program 
5,000 at .25 
10,000 at .15 

Regional announcements 

Course advertisement 
Instructional materials 

300 copies at .75 ea, 

bibliography 



1,000 

7,700 

1,000 

300 

300 



30,000 



1,000 
1,250 
1,500 



120 



30,000 

1,000 

7,700 

1,000 

300 

300 

1,000 

1,250 

1,500 
120 



225 



225 



10,300 



33,750 



345 



44,395 



Services 



Felperin design fee 
Felperin Installation 
La Touche Installation 
Set-up crew 

(2 at $100/10 days) 
Zafran - de-installation 
Burns Security 

2 1/2 mos. total/ 

$6.00 per hr. 



1,500 
500 
500 

2,000 
500 



1,500 
500 
500 

2,000 
500 



3,360 



13,440 



16,800 



8,360 



13,440 



21,800 



Other 



Phone 

Exhibition 
includes 
Crating 
Shipping 
Postage 



fee 
insurance 



100 

4,000 
4,200 
6,100 



500 



100 

4,000 

4,200 

6,100 

500 



14,400 



500 



14,900 



NEH 



Total Direct Costs 



Indirect Costs - 51.7% 



42,285 
3,102 



Emory 
55,669 
4,740 



Federation TOTAL 



15,950 



113,904 
7,842 



TOTAL Project Costs 



45,387 



60,409 



15,950 



121,746 



OTHytj^ 



Jay and Lesde Cohen Chair 
of Judaic Studies 



EMORY UNIVERSITY 

ATLANTA. GEORGIA 30322 



June 12, 1980 



Department of RGligion 



Dear Sir: 

The Department of Religion at Emory University 
1n Atlanta, Georgia is searching for former residents 
of the free city of Danzig. 

If you, a relative or a friend was forced to 
leave Danzig during the Hitler era, we are anxious 
to hear from you. 



Please write 



DANZIG 

Department of Religion 
Emory University 
Atlanta, Georgia 30322 

Yours ^ery truly 




Jay and Leslie Cohen Chair 
of Judaic Studies 



DRB:SB 




A'.oLÜ-JlWISH ^Lrt■bl7^•^LRS 



TH.E Souihern Israel ite 
Vi da Goldgar, Editor 
Box 77 388'^ 
Atlanta. Ga . 30357 



The Texas Jewish Post 



11333 f^l. Central Expressway 
Dal las, Texas 73231 



The Observer 

P Box 15431 

Nashvi I le. Tenn. 37215 



Chattanooga Jewish Federation 
5326 Lynnland Ter. 
Chattanooga, Tenn. 3741 I 



The Hebrew V.'atchman 
277 Jefferson Avenue 
Memphis, Tenn. 38103 



Ms. Leah Chase, Editor 
Center Talk 
Jewish Community Center 
164 5 Mi I Ibrook Dri ve 
P Box 31298 



Charleston 



29407 



The Floridian 

P Box 2973 

Miami . Florida 33101 



The Jewish Times 

21 I Camp Street, #500 

New Orleans. La. 70130 



The Heritage 

P Box 742 

FernPark, Fla. 32750 (Orlando) 



The Outlook 
P Box 33218 
Charlotte, N. 



28253 



The Jewish Herald Voice 
P Box 155 



Houston 



lexas 



The Jewish Journal 
8454 Ahearn Drive 
San Antonio, Texas 78216 



r- 



ANoLO-JlWISH f.LWbfV^•^LRS 



M 



TKE Souihern Israel ite 
Vi da Goldgar, Edi tor 
Box 77388'^ 
Atlanta, Ga . 30357 



The Texas Jowish Post 
11333 N. Central Expressway 
Da I las, Texas 75231 



The Observer 

P Box 15431 

Nashvi I le, Tenn. 37215 



Cnattanooga Jewish Federation 
5326 Lynnland Ter. 
Chattanooga, Tenn. 3741 I 



The Hebrew V/atchman 
277 Jetferson Avenue 
Memphis, Tenn. 38103 



Ms. Leah Chase, Editor 

Center Talk 

Jewish Community Center 

1 64 5 Mi I Ibrook Dri ve 

P Box 31298 

Charleston, S . C . 29407 



The Floridian 

P Box 2973 

Miami, Florida 33101 



The Jewish Times 

21 I Camp Street, #500 

New Orleans, La. 70130 



The Heritage 
P Box 742 
FernPark, Fla. 



32730 (Orlando) 



The Outlook 
P Box 33218 
Charlotte, N. 



28233 



The Jewish Herald Voice 
P Box 153 
Houston, Texas 



The Jewish Journal 
8434 Ahearn Drive 
San Antonio, Texas 78216 



(Letter sent to the Executive Directors of following f oderatioiis) 



Jewish Weifare Federation 
Alexandria, LA 

Jewish Federation of Greater 

Baton Rouge 
Baton Rouge, LA 

Jewish Federation of Greater 

New Orleans 
New Orleans, LA 

United Jewish Charities of 

N.E. Louisiana 
Monroe, LA 

Shreveport Jewish Federation 
Shreveport, LA 

Dallas Jewish Federation of 

Greater Dallas 
Dallas, TX 

Jewish Federation of 

Fort Worth 
Fort Worth, TX 

Jewish Federation of Greater 

Houston 
Houston, TX 

Federation of Jewish Weifare Fund 
Tyler, TX 

Jewish Federation of El Paso 
El Paso, TX 

Galveston Jewish Cominunity Center 
Galveston, TX 

Jewish Federation of 

San Antonio 
San Antonio, TX 

Jewish Weifare Council of Waco 
Waco, TX 

Jewish Weifare Federation 
Jackson, MS 



Chattanooga Jewish Federation 
Chattanooga, TN 

Jewish Service Agency 

Memphis, TN 

Jewish Cominunity Council of Austin 
Austin, TX 

Combined Jewish Appeal of 

Corpus Christi 
Corpus Christi, TX 

Jewish Weifare Fund, Inc. 
Knoxville, TN 

Memphis Jewish Federation 
Memphis, TN 

Beaumont Jewish Federation of 

Texas, Inc. 
Beaumont, TX 

Jewish Federation of Nashville & 

Middle Tennessee 
Nashville, TN 

Jewish Weifare Federation of 

Columbus, Inc. 
Columbus, GA 

Federated Jewish Charities of 

Asheville, Inc. 
Asheville, NC 



Durham-Chapel Hill 
Jewish Charities 
Council 

Durham, NC 



Federation of 
& Community 



High Point Jewish Federation 
High Point, NC 

Jewish Weifare Fund 
Charleston, SC 

Savannah Jewish Council 
Savannah, GA 

Charlotte Jewish Federation 
Charlotte, NC 



Greensboro Jewish Federation 
Greensboro, NC 

Winston-Salem Jewish Conununity 

Council 
Winston-Salem, NC 

Jewish Weifare Federation of 

Columbus 
Columbus, SC 

The Birmingham Jewish Federation 
Birmingham, AL 

Jewish Federal of Montgomery, Inc. 
Montgomery, AL 

South County Jewish Federation 
Boca Raten, FL 

Jewish Federation of Greater 

Ft. Lauderdale 
Ft. Lauderdale, FL 

Mobile Jewish Weifare Fund, Inc. 
Mobile, AL 

Tri-Cities Jewish Federation 

Charities, Inc. 
Florence, AL 

Federated Jewish Charities of 

Daytona Beach 
Ormond Beach, FL 

The Jacksonville Jewish Federation 
Jacksonville, FL 

Greater Miami Jewish Federation, Ine 
Miami, FL 

Jewish Federation of Palm Beach 
West Palm Beach, FL 

Jewish Federation of Pinellas 

County, Inc. 
St. Petersburg, FL 

Jewish Federation of South 

Broward, Inc. 
Hollywood, FL 

Atlanta Jewish Federation, Inc. 
Atlanta, GA 



The Jewish Federation of Greater 

Orlando 
Maitland, FL 

Pensacola Federated Jewish 

Charities 
Pensacola, FL 

Sarasota Jewish Community Council, 

Inc. 
Sarasota, FL 

Tampa Jewish Federation 
Tampa, FL 

Federation of Jewish Charities 
Augusta, GA 






CON5ULATE GrZNERAL OF ISRAEL 

ATLANTA G^CjKGIA .lO'.^C» 



PMONJL 57S resi 






July 7, 1980 
(0 335) 916.7 



Professor D&vlc R. Plurnenthal 

DAN ZIG 

Department of Religion 

Eüiory University 

Atlanta, Georgia 30 32? 



Dear David: 



I left Danzig in October, 1937- 



If there is anvthing that T can 

contrlbute in retard to jTiy .stay 
I am at vour servIce. 



t.here , 



Sj ncerely , 




i^i6 



(d-tl 





<r\t^. 



el -Arnon 
nsul General 



'•^■^J)\_ 



JA Hak 



''^''^^ 'V.ayv\»a 'in 



•^ 



- V W^. ^ «^ W .v.^ \\, ,^,^5^ ^ 



r 



v^/V/v c 



4 ^ ^/a/, cU v;r_^^^^ 



>/._ 



.^Mv 



:^ .^^ 
















At^^y^/-v/ 



>^UA 



A^^^ 



vv^ 




^ • \aj^..Uv 



V\cc.v<^ ^ >^>^Av c;.A>. '^df-Si 



^A 



v"^*--^-^ .-Xsux^ 



'~iio%^ 



Vi 



^^"^^^aU^ 



nio- t^i- s^no 



amn^mtmwmmmmtmm'ittmfi 




L tL V > 



V<1 



C H ATTA N Q G G A J E W i S FH 



X 










L«. 



■JQB 



; - f — ^ r- 

iH l_J i: 



Z .R A T I CD N 



Tr^ -H-'.^4 



IC 



July 7, 1980 



Mr. Max Rittenbaum 
Atlanta Jewish Federation 
1755 Peachiree Road, NE 
Atlanta, GA 30309 

Dear Mr. Rittenbaum: 

We understand that the Atlanta Jewish Federation is working 
towards bringing the Danzig Art exhibit to the Atlanta during 
1980-81 season. 

Cur Federation was most excited by the possibility as we see 
this was an opportun ity for a sma I I Community such as Chattanooga 
to build a number of informative programs for children, youths and 
adults around this particular art exhibit and the historical 
period it represents. 

We have already discussed a number of possible programs of 
significant educational quäl ity which we believe would be well 
recieved by the Chattanooga Jewish Community. 

It is our hope that Atlanta will be successfui in final izing 
arrangements and will advise us as quickly as possible of the plans 
so that we may participate in this exciting project. 



Cordia I I y , 



^■^r 






/ 



»• y 



Alan Hersh / 
Executive Di rector 



AH/dt 




■ '- ■ i i 




Foblii teita j. cft^en,daan 



4 Im ^«^•...j»'^ ^ 



> 







July 2, 1980 



Mr. Max Rittenbaum 
Atlanta Jewish Federatlon 
1753 Peachtree Road, N.E. 
Atlanta, Georgia 30309 

Dear Max: 

I am writing this let 
the fact that the Danzig 
Emory University in Atlan 
historical significance f 
am extremely pleased that 
will have an opportunity 
much information from it. 
of our regulär history cu 
classes this year and we 



ter to indicate my interest in 
exhibit will be located at 
ta this year. It has great 
or Jews the world over and I 

our own high school students 
to Visit the exhibit and gain 

We hope to include it as part 
rriculum in a number of our 
lock forward to seeing it. 



Sincerely yours , 








Rabbi Herbert J. Cohen 



HJC:an 




College Community chaplain 
all saints episcopal church 



July 3, 19 80 



Mr. Max Rittenbaum, President 
Atlanta Jewish Federation 
1753 Peachtree Road, N.E. 
Atlanta, Georgia 30309 

Dear Mr. Rittenbaum: 

After reading about the exhibit, "Danzig 1939: Treasures of a Destroyed 
Community/' I am certainly glad that Atlantans will have the opportunity 
to See this exhibit. 

The original intent in sending the collection to the United States ~ "to 
educate and inspire" -- continues to be appropriate. The story behind 
the exhibit is inspiring and moving. But it is also educational, educa- 
ting US about a horrible but real part of human history. It will clearly 
be of benefit to all Atlantans to have this exhibit available to us. 

I understand that you are hoping the National Endowment for the Humanities 
will provide additional funding for the exhibit while it is in Atlanta. In my 
opinion, this would definitely be a worthy action for the National Endowment 
to take. 

I look forward to seeing the exhibit when it is in Atlanta. 

Sincerely , 



Paul R. Thim 

Associate Rector and Chaplain 



PRT:bhc 



634 WEST PEACHTREE ST., NW • ATLANTA GA 30308 






OFFICERS 

HRtSIDENT 

S. DAVID MORRISON 

1KT VICE PRESIDENT 
JIM 90KOL 

2ND VICE HRESlDtNT 

MRS. STANLEY RUBENSTEIN 

3»»D VICE P^tESlDENT 

JOEL ROTENSTREJCH 

StCRLTARY 

MRS. BERT BLOOMSTON 

7 HEA9URER 
HARRY BAYER 

EXECUTIVE DIHECTOR 
SEYMOUR MARCUS 



J 

3960-A MONTCLAIR ROAD 



/ ^ ■ I "-1 I i- 

j/imn ^cwisli .jeäenition 



I 



P. 0. BOX 9157 



/ 



BIRMINGHAM, ALABAMA 35213 



/ 



PHONE 205/879-0416 



^ U- 



Mp. Max Rittenbaum, President 
Atlanta Jewish Federation 
1753 Peachtree Road, N. Eo 
Atlanta, Ga. 30309 

Dear Mr. Rittenbaum: 

VJe "were very happy to hsar that the Danzig exhibit will 
be in Atlanta in December. The Birmingham Federation 
has started discussing vays to best use this vehicle, 

We feel that it will give the s^urrounding area an edu- 
cational tool to use in making more people avare of the 
atrocities the Jewish people have experienced* 

We would like to have information as aoon as it is availaole 
as to time, place and how we may use this most meaningful 
exhibit • 

The Rittenbaum name is well known in our Community. If any- 
thing e:ood is happening, there is always an Alex or a Sol, 



Kindest Dersonal regards . 




Si/icerely , 




ymour Marcus 
Executive Director 



SM/s 



st»- 



Affiliated with Council of Jewish Federations 




JEWISH EDUCATIONAL AIJUlANCii', 

5111 ABERCORN STREET ~ SAVANNAH, GA. 31499 — PHONE 355-8111 

July 3, 1980 



WALTER LOWE 

Pffsident 



DR. MURRAY ARKIN 
AARON LEW 
HARVEY WEITZ 

Vice Pit«iöents 

DR. LLOYD GOODMAN 

Secreiary-T reasurer 

PHILIP HOFFMAN 

Lite Secretary-Tteasurer 

STANLEY RAMATI 

Executive Directof 



BOARD OF DIRECTORS 

M J Becker 
A'lertt Berens 
Jacob Biuestein 
M&nm BfOdy 
Syl^an Byck. Jr 
Michael Dobbs 
Sherry Dolgotf 
Sandra Eichholz 
Howard Ginsberg 
Arnold Goldstein 
Sandra Goodman 
Bruce Goroon 
Jane Kahn 
Michael Karpf 
Jerry Konter 
Bailee KronowitZ 
Larry Lasky 
Dayle Levy 
Janet LipsHz 
Alan Lowe 
Betty Meiaver 
Ruby Perlman 
Dehbie Rotkow 
Debnifc Sater 
Herb Sanoers 
Mark Süss man 
Barbara Tarienbaum 
Dr Arnold Tillinger 
Sam Waldman 
Alben Yellin 



PAST PRESIDENTS 

Mar%'in Arkin 

H Sol Clark 

Harry R Friedman 

Roneri Gordon 

Dr Lesipr Gfetenstein 

Isadore Karpf 

Don Koie 

Lawrence J Konter 

Jack M Levy 

Emanuel Lewis 

(honorary) 
Norton Meiave^ 
David Rosenzweig 
Barney Sadler 
Bemamin Siiverman 
Dr William A Wexler 



Mr. Max Rittenbaum, President 
Atlanta Jewish Federation,Inc. 
1753 Peachtree Road N.E. 
Atlanta, Georgia 30309 

Dear Mr. Rittenbaum: 

I heard with a great deal of excitement that the 
^'Danzig Exhibit" will be Coming to Atlanta this 
fall. I See this as an opportunity for an 
intensive educational program on the "Holocaust" 
for both Jews and non-Jews in the Southeastc 

We plan to visit it from Savannah and to use it 
as a program not only for our adult Community, 
but for our youth and children, as well. 

I am very excited that it is Coming to Atlanta and 

hope that you mll receive adequate support so that 

it can be truly important and a far-reaching educational 

program. 



With wärmest wishes 



Sincerely yours, 



A- 



>r. 



i ^ ^ f ^> 'L t 



Stan Ramati 
Executive Director 



SR:las 



Member — National Jewish Weifare Board — Savannah Jewish Council — United Way 
Beneficiary — United Way Appeal - United Jewish Appeal & Federation Campaign 




n f 1 a Q (3 ß § 



^ / 






Augusta Federation of Jewish Charities 

P.O. Box 3251 
Augusta, Ga. 30904 
736-1818 



Mr. Max Rittenbaum 

President 

Atlanta Jewish Federation 

1753 Peachtree Rd. N.Eo 

Atlanta, Ga. 30309 

July 3, 1980 

Dear Mr. Rittenbaum: 

We have been given to understand that the Atlanta Jewish 
Federation is considering bringing in the Danzig collection 
to Atlanta in the near future. We in Augusta, not often having 
the availability of such outstanding collections of Judaeica 
in our area would be very interested in seeing Atlanta procure 
this exhibit. 

l*m certain that nunierous individuals and organizations 
in our town would take advantage of this opportunity and come 
Visit the exhibit in Atlanta. 



Sincerely yours, 



Sh^don Sklar- Executive Director 
Augusta Federation of Jewish Charities 



Now. More Than Ever. 
We Are One. 



Sam Wemlraub 
Dr Geor^t Mat; 
Robert S():mson 

l ewis Ki^mer 

Cdli'jC'.iüni, 

William ! l oewrenherg 

Sff rctary 

Mri. Neu Ringel 

Board ot D'reclorc 
Dr Philij Aronofi 
Lfo Bf ,^tiT,an, Ji. 
Joe' Cfinsfn 
Irvin Calitf 
Zi^rv. Chalet? 
Alifn E. Cohen 
Rabbi Harry K Dan/iger 
Mrs H;»rry Phj^^ach 
l'^racl L. fsfrnazi 
Htrschel L Fcibpiman 
Avron Fo^'eiman 
tiias Golnsmilh, Jr 
Alvin Gordon 
Mfs MarünGMber 
Michael Grtt'n»»flld 
Rabbi R?!(ie' Cro!isman 
Ronf«ld HaiJiüvy 
Mfs. Ronald Har^avy 
Jamer. B Jalena> 
L R J?i"nak, Jr. 
Saul Kaplan 
LoiM!- Kirsfhner 
Rabbi A Mark l pvin 
H Kirkf l ewis 
Vartin L^hteiman 
Pichard Li^htman 
Ira Lipman 

Mrs itwivi Makcwsky 
Arthur Walkin. Jr. 
Bery! Wa'km 
Htrrr.an V.arkell 
Mrs Eduard Marlowe 
Pau' Wendelson 
Hai(>lf' N^wburger 
Arnold Perl 
Mrs A:noldPerl 
Neil Rincel 
Mrs Robert Royal 
Raynonc^ M Shd'nberg 
Mrs Avnn Slutsky 
Richard t Snyder 
Morri!. B Strauch 
Dr M-chc^pi Usdan 
Mrs. Michael Usdan 
Dr. Lai^rence Wruble 
Mrs lawrrence Wruble 
Rabbi Frirrund Winter 
Edivard R. Young 

Prfst F 'esiO^rnts 

Morris Knger 

Jack A Bei? 

Jacob Beiz 

Muriay Reiter 

Robert T Goldsmith 

Edwrin M Marks 
E Kocj\-vt Pi'ectof 

Howard M Weisband 
Asst [xecutivp Direclor 

Robert S Hyman 
Dircctrr '.*,, rru'p s Lnv'SiOn 

Arlyne Ruring 

CRC Dirpctor 

Maiwin A. Riibensiem 

[ xeCuiiV' TiffCto' [nifTitu? 

Jack Lieberman 
Advsorv Counci' 

William A Loe*<renber£ 
Cr.d'Tman 

Leo Bcarman. Sr. 

Jack A Bei? 

Philip Bei? 

Aaron Brenner 

Morris F ogelman 

Heiber? Gla?er 

Robert T Gol(?smith 

Benjamin Goooman 

Herbert Kohr 

S L Kopald. ir 

Herben Lichterman 

M. A Ljfjhlman. Jr 

Sam Marpoiir 

E dwfin M Marks 

Murrav Reiter 

Wiiiiam B Rudner 

Arthur N Seessel. Jr. 

Herber! Shamberg 

Harry B Suimson 

Reggie Wur?burg 



V 

Israel \v:£ / Tzedakah ~,"7i / Community TG'2 

July 1, 1980 



Mr. .Max Rittenbaum, President 
Atlanta Jewish Federation 
1753 PeaclUree Road N.E. 
Atlanta, Geornia 30309 

Dear Mr. Rittenbaun: 

It is with great excitencnt and anticipation 
that \<e in Menpliis have learned o£ the sponsorship 
on the part of the Atlanta Jev;ish Federation of the 
Danzig Exhibit to be held at F:nory University be- 
Cinning in the Fall of this year/ 

Tlie DanzifT Exhibit will provide a uniniie 
opportunity to both teach and'sensi t i ze otir people 
to the lessons o£ Jewish history and specifically 
of the Holocaust. It is our hope and desire to have 
groups of all ages travel to Atlanta in order to 
Icarn of our peoples past throuah this exhibit. 

Ive in the Memphis connunity and particularly 
those of US affiliated with the' Memphis Jev;ish 
Federation support your efforts to* the utmost, 
and \vould be luippy to help you in this endeavor 
in any u-ay possible. 

Once again, on behalf of the Officers and Board 
of Directors of our Federation, I sincerely thank you 
for your leadership in providina this uniqiie oppor'tunitv 
to the connunities throuphout the Southeastern' llnited 
States . 

Sincerely yours ^ 





Howard Iveisband 
Executive Director 



HK/if 



MEMBER 




»S.Tfc^A-orse 



Memphis Jewish Federation 6560 Poplar Ave. Memphis. TN 38138 Maihng Address P.O. Box 38268/901-767 5161 










ETERNAL LIFE-HEMSHECH 

ORGANIZATION OF SURVIVORS F ROM NAZISM 
3120 BOXWOOD DRIVE - ATLANTA, GEORGIA 30345 

(404) 483-4719 939-6105 

July 1, 1980 



Mr. Max Rittenba um 

President 

Atlanta Jewish Federation 

1753 Peachtree Road N.E. 

Atlanta, Georgia 30309 




Dear Max: 



I want to express our support and gratitude to you the Atlanta Jewish 
Federation and Emory University for bringing the exhibit "Danzig 1939: 
Treasures of a Destroyed Community" to Atlanta. 



This exhibit will be an educational opportunity for all Atlanta 'a Jews 
and non Jews, childrens and adults to learn about the richness of a 
destroyed Jewish Community. 



The Holocaust survivors, are now slowly able to bring themselves to 
talk about the horrors in order to bring the message of the Holocaust 
into the lives of Atlantans. Having this exhibit in our area will enable 
US to relate our experiences with the artifacts and relics of the exhibit. 



We have found one or two "Danzig Surviviors*' and are checking to see if 
there are any others who might add personal experiences to the exhibit. 



This is a rare opportunity for our Community. If I or Hemshech can be of 
any further assistance in this project, please let us know. 



Grea-tefully 




AG:if 



CHARLOTTE FEDERATION OFJEWISH CHARITIES, Inc. 

600 N. Sharon Amity Road • P.O.Box 17188 • Charlotte, North Carolina 28211 • 704 366-0357 



President: Morr is Speizman 



Executive Director: Marvin Bienstock 



June 25, 1980 



Mr. Max Rittenbaum, President 
Atlanta Jewish Federation 
1753 Peachtree Rd. N.E. 
Atlanta, GA 30342 

Dear Mr. Rittenbaum: 

On behalf of the Jewish Community of Charlotte the Charlotte Jewish 
Federation wishes to express its appreciation and commendation to 
the Atlanta Federation for bring the DAnzig Exhibit within reachable 
distance. 

We view this Exhibit as a unique opportunity to effect the future 
of our own community. Plans are now under way to bring special 
groups to Atlanta including teachers from the Day School and 
synagogue schools, the lay and professional leadership in the 
CHarlotte Jewish community as well as teen age youth groups. 

This collection speaks to the will to survive^and, even, to the 
will to preserve. Such an exhibition is particularly meaningful 
to our growing communities in the South. Separated by geographical 
distances this exhibit should become a focal point, an opportunity 
for meeting, sharing and learning as bright and shining as many of 
the objects. 

Again, we thank you and look forward to meeting you at the DAnzig 
Exhibit. 

Sincerely, 




Marvin Bienstock 
Executive Director 



MB/lw 



Uniled Jewish Appeol 



F^egi'jnal Co-Crwirrrier 
Ccjrnpdign CaDinel 
LOUIS J TARAlOOl 
SlDNEV fHDMAN 

Fieoionai Cridirman 
Wörter« L Dtvision 
CrtmiJdicjr. Cihme: 
MRS THFLMA HODBELi 

ReQiona! Chairman 
Vouno Udoefship CdDine* 
in Süu''ieHM hegion 
CHAHl ES f^üSfVjBtKG 

Regiondl Vice- Chin' man 
Young Women's 
Ifc^öersnip Cabmet 
in S(>ijthe<iSi Repion 
CANDY BLRMAN 

Recicna' Dtfector 
GtOFFREY S IHAW 



SOUTHEAST RFGIONAL OFFICE: lENOX TOWERS 3390 PEACHTRFE ROAD, N E / SUITE 320 ATLANTA GEORGIA 303?6 . (404. r3^ .^?07 



June 30, 1980 



Mr. Max Rittenbaum 
Atlanta Jewish Federation 
1753 Peachtree Road 
Atlanta, Ga. 30309 



Dear Max, 



I have recently heard that Atlanta may possibly be 
hosting a unique exbibit during December-February . 
Danzig 1939: Treasures of a Destroyed Community , is 
on display at the Jewish Musuem in New York and woul d 
be an important project to present both to the Atlanta 
coinmunity and the Southeast Region. 

As you know my region Covers seven states: Virginia, 
No . Carolina, So. Carolina, Tennessee, Alabama, Georgia 
and Mississippi. From time to time we have programs 
in Atlanta to help educate and further develop our leader 
ship. Many communities in these states would also take 
advantage of this exhibit to further enhance the under- 
standing of their constituencies concerning Jewish 
history and the Holocaust. 

I would be happy to help you in whatever way possible 
in securing this valuable exhibit for Atlanta. Please 
feel free to call on me for any assistance. 




Geoffrey S. THaw 

I 



GSTrrg 



Now More Than Ever 
We Are One 



ON BEHALF OF UNITED ISRAEL APPEAL D JOINT DISTRIBUTION COMMITTEE G UNITED HIAS SERVICE D NEW YORK ASSOCIATION FOR NEW AMERICANS 



DR. LEON H. SPOTTS, Executive director 
MRS. CHERYL R. FINKEL, Assistant director 



BUReAu oF 

jewish 
eöucAtion l: 




THE 70RAH IS BElOVEO "» C ^mOSE wmO STuDV IT 



July 7, 1980 



Mr. Max Rittenbaum, President 
Atlanta Jewish Föderation, Inc. 
1753 Peachtree Road, N.E. 
Atlanta, Georgia 30309 

Dear Mr. Rittenbaum: 

I have learned that there is a good chance for the Atlanta Community to see the 
exhibit called "Danzig 1939: Treasures of a Destroyed Community," currently on 
View at the Jewish Museum in New York. What a wonderful opportunity this will 
be for US al 1 1 

The Danzig exhibit will offer many opportunities for special educational program- 
ming by the Atlanta Bureau of Jewish Education and all the Jewish schools in this 
Community. 

Specifically, we plan special preparatory courses in the Adult Institute of Jewish 
Studios and the Atlanta High School of Jewish Studies. A course on "Jewish Art 
and Ceremonial Objects" and a class on "The Jews of Danzig: A Vanished Community 
of Eastern Europe" are already in the works. Every year we offer courses on the 
Holocaust. This year's course, co-sponsored by the National Council of Jewish 
Women, will be designed to take advantage of the special opportunity for partici- 
pants to View the exhibit and to understand the background and history of this 
Jewish Community lost to the Nazi terror. 

The Atlanta Jewish Federation is the source of so many projects which benefit the 
entire Atlanta Community. Bringing the Danzig exhibition will be a project of 
special merit. It will allow all of us, young and old, to explore the heritage of 
Eastern European Jewry and to reflect on the tragedy of its sudden disappearance. 

Sincerely,^^_^ ^ . 

l'.t 

Mrs. Cheryl R. Finkel 
Assistant Director 

CRF/fg 



1745 PEACHTREE ROAD. NE. • ATLANTA. GEORGIA 30309 • (404)873-1248 



AN AGENCY OF THE ATLANTA JEWISH WELFARE FEDERATION/AFFILIATED WITH THE AMERICAN ASSOCIATION FOR JEWISH EDUCATION 



1. 



»■• ♦ 






» 

Christian Council of Metropolitan Atlanta, Inc 



848 



PEACHTREE STREET. NE. / ATLANTA, GEORGIA 30308 / TELEPHONE 404-8819890 



July 3. 1980 



Mr. Max Rittenbaum, President 
Atlanta Jewish Federation 
p; 0. Box 43526 
Atlanta, Georgia 30336 

Dear Mr. Rittenbaum: 

We understand that Emory University and the Atlanta Jewish 
Federation will jointly Sponsor the exhibit "Danzig 1939: 
Treasures of a Destroyed Coimnunity." This is a venture wnlch 
we are pleased to endorse, 

The destruction of the" Jewish coinmunlty of Danzig Is one of 
the many and most abhorrent actlons of the Nazi regime in 
Germany. In endorslng this exhibit we join in the support 
of this venture with a noted aca^emic Institution, and the 
Atlarfta Jewish Community, which 'seeks to recapture a segment 
of an old and proud Jewish Community. Having personally visited 
Danzig in 1946, this venture is also an effort which is of deep 
personal interest to me. This exhibit will serve to remind all 
of US how Nazi hatred led to the destruction of this Community, 
and a hugh portion of Europe as well. An exhibit ^of this nature 
should also remind us that, unless we are constantly alert, 
simllar movement s may surface again. Human weakness, prejudlce 
and greed for power are alwäys with us. 

I belleve that this exhibit is an important one for Atlantans, 
and we shall cooperate with you in every possible way. 



Sincerely, 







DoAald 0. Newby 



DON: je 

cc: Dr. Lawrence Bottoms 



CHARLES W. BOLEYN. D.D., President 
DONALD O. NEWBY. D.D., Executive Director 



MARGARET G. KOEHLER, Associate Director 
PHILLIP TERRY, M. DIV., Associate Director 



.-'1 






/.. 



*• * 



c 



^ . 






HEBREW BENEVOLENT CONGREGATION 



ALVIN M SUGARMAN 

RABBI 

FRED V. DAN'IDOW 

KABBI 

BEVERLY J. l.ERNER 

MARBI 

RICHARD M BECKER 

DIRhClUR ÜF tUUCATION 

WALLACE ZIMMERMAN 

DIREnOK OP MUSIC 

MARK R. JACOBSON 

EXECUTIVE DIRECTOR 



(THE TEMPLE)' Iv 



« • 4.1 



'■ •• • 



APriLlATEO U'JTIl THt VSWS Of AMERICAN J1EÜR.EW OON OB^BGATIONS ; 

1589 PEACHTREE STREET -' ^ ^'^- 

ATLANTA, GA. 30309 ^ . "^iTl 

873-1731 ■ - T 'V 



i .. 



July 9, 1980 






Mr. Max Rittenhaum, President 
Atlanta Jewish Federation 
1753 Peachtree Road 
Atlanta, Ga . 30309 



OFFICERS 
LARRY S PIKE 

PRESIDENT 

MARVIN Z BOTNICK 

FIRST VRE PRESIDENT 

STUART S KISBER 

SECOND VICE PRESIDENT 

BERNARD ISCOE 

SECRETARY 

J JOSEPH COHEN 

TREASL RER 



Dear Sir, 

This letter is a support letter and a thank you letter for the 
Danzig Exhibit. 

The Danzig Exhibit provides an opportunity for our Community , as 
a whole , to experience history as never before; an opportunity 
to make concrete the ahstract lessons of the past; an opportunity 
to bring to life a significant aspect of our heritage. The past 
can never cease to be. We would be negligent not to recognize 
it as a part of our present existence , our future. 

The Gieldzinski Collection , Coming to our Community , facilitates 
the continuing memory of the destroyed community of Danzig and 
reiterates as a r inging bell through time , that the Citizens , the 
culture and the religion will be a beacon and a lesson for the world. 

As an Educator of the past 17 years I look forward to the opportunity 
of Standing before the exhibit and participatlng with the children 
in this remarkable learning experience, to make their studies come 
alive as we join the 500 Danzig Citizens on the freighter ASTIR 
traveling to Palestine. 

The Danzig Exhibit is not an exhibit of the past but of the present 
and of the future, for we are all the children of Danzig. 

On behalf of our children and their f amilies , thank you. 



Sincerely , 



RMB/mh 



Richard M. Becker 
Director of Education 



Pg ter Fe] per in 
Indus trial Desicner 



P.O. Box 2 64 

Pur dys, Ne\'; York 10578 



EraplGyment 



April/May 1980 



Installer 

Metropolitan Museum of Art, New York: 
Installation of Tiffany Loggia, 
American Wing Courtyard. 



Octobor 1979 to 
March 3 980 



July 1978 to 
present 



May 1978 to 
September 1979 



February 1974 to 
May 1978 



Hxhibition Desi-jn Consultant 
"Danzig 1939: Troasurcs of 

CoHimunity . " 
The Je'vvish Museum, New York. 



a Dostrcv^ed 



Design Consultant 

Anspach Grossman Portugal Inc., Nev; York: 
Architectural Signage System, Environmental 
Graphics for Harbor Plaza, Samford, Conn. 
Architectural Signage System for the H. H. 
Richardson Mercantile Building, Hartford, Conn 
Architectural Design of retail pavilions 
for Florida Faire, Orlando, Florida. 

Senior Exhibition Designer 

Metropolitan Museum of Art, Nevj York: 

*'The Splendors of Dresden" 

"Tutankhamun "/Museum Architectural Signage 

"Ellsworth Kelly" 

Preliminary Design for permanent Architecture 

Gxhibit/junior Museum 

Preliminary Design for permanent visitor 

Orientation Center. 

Designer 

Chermayeff and Geisman Associates, New York 
Exhibition Design: 

"Forces", Bicentennial exhibit^ New York 
State Department of Education, Albany Mall. 
"Hall of the Sun", Permanent exhibition 
Ajnerican Museum of Natural History and 
Hayden Planetarium, New York. 



(continucd) 



Peter Felperin 
Industrial Dcsr^yner 



February 1974 to 
May 1973 
(continued) 



•'Man and Tobacco", Permanent Exhibition 
Philip Morris, Richinond Virginia 
Industrial Design: 

Architectural Signage, graphic Standards 
manuals, detailing, product design. 



Education 



1970-1973 



Pratt Institute 

Brooklyn, New York 

Bachelor of Industrial Design 1973 

Gracuated -w^ith honors 



P ersonal 

Born: 

xMarital Status 

Health: 

Service: 



Man 29, 1950, Brooklyn, Ne\^7 York 

Single 

Excellent 

Classification 1-H; not available for draft 



R(^ferences 



Available upon request 




NATIONAL ENDOWMENT FOR THE HUMANITIES 



WASHINGTON. D.C. 20506 



DIVISIOSI OF PUBLIC PROGRAMS 



MUSEUMS AND HISTCRICAL ORGANIZATIONS HUMANITIES PROJECTS 



GUIDELINES AND APPLICATIOI FORMS 



Novarber, 1979 



THE GPANTS PROGRM FOR ^USEUNS I^ID HISTORICAL 
ORGANIZATIO^S HUMA^•mES PROJBCTS 



Intrcduction 



The National EInda/y?n>ent for the Humanities is carrdtted to increasing 
public av;areness of the humanities. Therefore this Program funds activities 
that focus on leaming in the humanities designed to reach a broad public 
audience; evaluate an Organization 's capabilities for presenting public 
programs; or prepare for loan the rarely shcv/n objects in a collection. 

The challenge of presenting prograrns that bring the public to the 
host institutions (such as historic sites, science, cultural, or civic 
Centers, and archival or acadonic institutions), and at the same time 
Interpret the humanities knovledgeably and broadly, can be met in a 
variety of ways. Among them, exhibitions, tours, symposia, and guide 
publications arethemost typical. This Program seeks particularly to 
assist organizations in finding ways to present their special subjects, 
oollections, or properties, and to make humanities institutions a significant 
part of public life, 

The inforrnation presented here teils hcw to apply for grants under 
this Program, offers suggestions, and provides answers to questions rTx:>st 
ne^ applicants have about the award-making procedures. Applicants already 
familiär with the Program will find that these guidelines ref lect changes 
both in the applicaticn process and in the Program itself . Those viio have 
further questions, or vho are about to develop proposals, are urged to 
vjrite or telephone directly. 



National Endo^mment for the Humanities 
Museums and Historical Organizations Humanities Projects 

806 15th Street, N.W. 

Mail Stop 402 

Washington, D.C. 20506 

(202) 724-0327/724-0328 



TABLE OF CONTENTS 



I. NATI»IAL ENDa^^MEMT FOR THE HUMANITIES Page 1 

Definition of the Humanities 1 

Humanities and the Arts 1 

Humanities Endcv/ment Funding Prograins 2 

II. WHO CAN APPLY Page 4 

III. THE PRQJECT AND THE PROPOSAL Page 6 

Eligibility for Review 6 

Development of Interpretive Prograins 7 

Using Consultants 9 

IV. TYPES OF ENDOWMENT GRANTS Page 10 

Outright, Gifts & Matching, Ccmbined Grants 10, 11 

Challenge Grants 11 

V. CATEGORIES OF PROGRAMS AND FUNDABLE COSTS Page 12 

General Information 12 

Inplementation Grants 13 

Planning Grants 15 

VI. SPECIAL PROOECT TYPES Page 17 

Sharing Collections 17 

Programs for Handicapped Persons 17 

Seif Study 18 

Gourses of Study 19 

Historie Sites 19 

Prehistoric Sites 20 

Lectures and Synposia 21 

Narrated Slide or Film Presentations 21 

Printed Materials 21 

Orientation Galleries 21 

Tours 22 

Progranis for Children 22 

VII. APPLICATIOSI AND REVIEl^ PROCEDURES Page 23 

Initial Inquiry 23 

Prelininary Draft 23 

Formal Application 23 

Review Process 24 

Reccmi^ndations and Funding Decisions 24 

VIII. GRANT PROVISIONS Page 26 

Final Reports 27 

IX. GIFTS A^TD MATCHING GRAISTTS INFOFMATICN Page 28 

X. OTHER ORGANIZATIOJS OF SUPPORT AND INTEREST Page 30 

XI. APPLICATICM INFOPMATION AND FORMS Page 34 



I. THE MATIONAL ENDOJMENT FORTHE HUMANITIES 



The National Endowment for the Humanities in an independent Federal 
grant-making agency created by Congress in 1965 to support projects of 
research, education and public activity in the hunanities. Its establish- 
ment came in response to an increased awareness on the oart of ediacators, 
legislators and the general public that the humanities recruire continuous 
and widespread Federal support, and that American life v/ould be enriched 
by the increased thinking and leaming in the hunanities vAiich this 
Support v;ould generate. 

Definition of the Humanities 

According to the legislation which established the Endo^^ment, the 
hunanities include the follcwing fields: history, philosophy, Icmguaqes, 
literature, Unguis tics, archeology, jurisprudence, ethics, coiiTDarative 
religion, the history and criticism of the arts, studies applying the 
humanities to man 's environment, and those aspects of the social sciences 
orploying the historical or philosophical approaches. This last category 
includes cultural anthropoloqy , social and political theory, international 
relations, and other subjects concemed with questions of value, rather 
than with quantitative or clinical studies. ^\^re than a list of disci- 
plines, however, the hunanities involve the study of Ideals, values and 
experiences v^ich provide a context for understanding the past, the 
present, and the future. 

riuseum. projects in the hunanities draw upon a wide ränge of resources, 
using objects, records, and properties, along viith scholarly research 
to Interpret them. A local history society night, for exanple, show 
the contributions of successsive generations of settlers to a region's 
agricultural development. This could be done by explaining Native 
AiT^erican plant doniestication and trade, sho^dng farm tools brought by 
European or Asian iimigrants , and chartinq changes in land-use pattems 
made by famers over the last fifty years. 



The Humanities and the Arts 

Projects vdiich the Humanities Endcv;ment Supports deal with the arts 
if the emphasis is on historical, theoretical, or critical studies, or 
if the purpose of the project is to develop a broader historical and 
social perspective of a particular tine by examining the values ref lected 
in its arts. This Program funds art exhibits v\^ich, for exanple, relate 
paintLngs or sculpture to the literary or political climate of the culture 
witliin v/hich the art vas produced. \^rks of art eure used as "documents," 
therefore, perhaps alongside other relevant materials, to explore and 
Interpret a historical or cultural thene. The National Endowment for the 
Arts Supports the creative and performing arts, and funds programs in the 
Visual arts which do not necessarily involve other scholarly disciplines 
or an interpretive approach. 



Humanities EndoMnent Funding Prograins 

The Humanities Endcv^ment grant awarding Operations are administered 
by the follo^ing six Divisions: 

Division of Public Prograins 

Museums and Kistcrical Crganizations Huimnities Projects is one of the 
three grantinaking programs in the Division of Public Programs. The tavo 
others are Media and Libraries, All are concemed vd.th increasing broad 
access to the humanities through existing instituticns and crganizations. 
The Media Program Supports television, radio and film programs made by 
Professionals for broadcast. The Libraries Program Supports projects that 
stimulate interest in and use of libraries' humanities resources. 



Division of State Prograirg 

In each of the 50 states, Puerto Rico, and the District of 
Columbia, the Endowment provides basic funding to CCTimittees of 
volunteer Citizens through this Division. Fach comnittee regrants 
these funds to non-profit instituticns, groips, organizaticns , and 
individuals v/ithin tl\a State, for support of specific projects which 
bring the humanities to bear on issues of concem in that State. 

Fach State sets its own funding policies. Almost without 
exception, the guideline^ adopted by State carrnittees require that 
programs be for the adult public. Individuais and organizaticxis may 
want to talk to the director of their own State 's humanities ccmmittee 
to leam what opportunities for support exist there. State ccmnittees 
are also excellent sources of infor^natiai about local audiences and 
resources, scholars and other professional Consultants. 

The EndcMTient's four renaining Divisions, v*iose programs may be 
of interest to historical crganizations and museums, are listed belov. 

Educatioi Prograins Supports both innovative and traditic^al pro- 
jects dealing with fomal educaticxi, with the goal of maJcing high' 
quality education in the humanities available to the greatest possible 
number of students. Prograi.ö are caicemed with strenghtening and 
renewing curricula and the teaching of the humanities at all levels. 

Fello^Tships provides stipends vMdi enable individual scholars , 
teachers, and me3it)ers of non-academic professions to studv specialized 
areas of the humanities, usually in the fellows' fields of endeavor, 
in Order to enhance their abilities as scholars, teachers, and Inter- 
preters of the humanities. 

Research Programs provides sijpport for collaborative projects of 
research in the humanities: for indexing and cataloging research 
oollections; for the oreparation of iirportant research tools? and 



for the editing, translating and publication of significant Scholar ly 
texts. Pesearch funds are available both to groups and to individuals 
for such projects as the v^nriting of State and local histories, and 
archelogical excavations. 

Special Pir^grams fiinds innovative projects wnich are seen to 
broaden the influence of the humanities in American life, Two progranis 
assist in providing access to the humanities for young people: NEH 
Youtli Projects are large-scale projects designed by Professionals in 
the humanities cooperating with Professionals vTorking with young peo- 
ple; Youthgrants are designed and carried out by young people of high 
sdiool and College age. Other areas of Special Programs are: Challenge 
Grants (see bela/7) ; Science^ Technology and Human Values projects; 
Special Projects, v/hich conducts experimental grantinaking ; and Program 
Development^ vdiich tests new ways of relating the humanities to the 
interests and concems of the adult public. .Applications vThich 
include humanities activities not specific to any of the Endowment's 
other Divisions may well be eligible for Special Programs support. 



In addition, through the Office of Planning and Policy Assessment, 
the Enda-;ment Supports studies and surveys designed to collect and 
analyze information about the problems, Status, and trends of important 
aspects of the humanities. 



Further information on the Humanities Enda^^mnet including the 
addresses of each State committee, is contained in an annual Program 
Announcenent . This booklet and separate information on each funding 
program are available from the Endc^^/ment upon request. 



II. VmO CÄN APPLY 



This Program accepts applications for funding sp)ecific projects in 
the humanities frcm nonprofit organizations, institutions , and groups 
(all of which are refeinred to as organizations in these guidelines) . 
An Organization is eligible for such support if it can apply research and 
scholarship fron the hunanities to its oollections, properties, or other 
resources, to present Interpret ive exhibits or other prograins caimunicating 
the hunranities to the public. 

These organizations may be civic, historical, educational, scientific, 
or aesthetic in purpose. Science centers, universities, zoos, and art 
museums, for exanple, can develop humanities-based projects and apply for 
funding under this Program. State or local govemment agencies are eligible 
for funding as are private associations , such as tribal or other ethnic 
groups, professional societies, and volunteer organizations. U.S. Govem- 
ment agencies are not eligible for support, but private groups formed for 
the purpose of interpreting and pronoting interest in Federally owned lands, 
monuments or other properties are eligible. Programs at children's museums 
are eligible for support if they are distinctly designed for a general adult 
audience . 



It is not necessary that the Institution or Organization belong to, 
or be accredited by, any professional or acadenic body, or have public 
menfcership in order to qualify for support of its programs. Small, local 
or specialized groups are particularly encouraged to apply. 

Institutions that are primarily repositories of inportant col- 
lection resources, but not in a position to exhibit all of their 
collections are eligible for grants to prepare such material for 
lending to other institutions to use in specified public programs 
focusing on the humanities. 

A grc^jp of oooperating institutions may design and present a 
Single public program or a travelinq exhibit. The application may be 
made in the name of the ccnsortium or in the name of an individual 
Institution; generally one meiiDer Institution administers the grant 
for the other participating members. 

An Organization that wants to use its resources to develop the 
capacity to present public programs in the humanities can apply for 
a Planning Grant for Seif St^idy. 

Humanities Endcwment grantees are required to oonply with Title VI 
of Civil Rights Act of 1964, as amended, which prohibits discrimination 
on the grounds of race, color, or national origin in Federally assisted 



programs ; with Title IX of the Ecäucation ^^rvencaments of 1972 prohibiting 
certain discrimination on the basis of sex in education programs or 
activities receiving Federal financial assistance; with Sec±ion 504 
of the Rehabilitation Act of 1973, as ainended, prohibiting certain 
discrimination against qualified handicapped peirsons; and with the 
Age Discrimination Act of 1975 prohibiting unreasonable discrimination 
on the basis of age. 



Beyond the legal rer^mrements, applicants are strongly encouraged 
to present projects that make the humanities accessible to all persons, 
especially those v^o traditionally have not been reached through public 
humanities activities. 



III. THE PRQJECr AND THE PROPOSAL 



Eligibility for Review 

Museums and Historical Organizations Humanities Projects offers 
funding for projects as described in forrral applications (proposals) , 
which pass the Humanities Endowment's reviev^/ stages, described belol^^ 
To be eligible for review, a proposal must be coTiplete and the project 
described must ineet the following criteria: 

1. It should use content from apprc^riate resources in the 
humanities to explain and interpret the subjects and objects presented, 
so that they will be relevant to general public understanding . 

2. It should promise to reach a broad, not necessarily large, 
general audience of adults. (Self-Study Planning Grants are made to 
help organizations assess their humanities resources and develop 
public program capabilities, and are therefore only indirectly con- 
cemed with audience.) 

3. It should provide for the effective collaboration of scholars 
and other personnel necessar;^^ to the project. 

4. The work should be Drojected over a fixed Deriod of tiine, and 
not be dependent on renewal, extensions of funding, or any continuing 
Support from the Humanities Endo^^ment. 

5. The budget must be realistic, and prepared in accordance v.dth 
the Instructions outlined in sections IV and V, belov. 



Funds may not be budqeted for suDDort of : 

^ general opej.acing expenses; 

acquisition of artifacts, works of art, or documents; 

° purchase of permanent equipment for general Operation 
purposes ffi] incr .'::abinets, office equipn^nt or fumiture) ; 

° iTBJor structural modifications or additions to the 
facilitiesT 



conservation, restoration or cataloging of oollections 
or individual objects (except for Sharing Collections 
projects) r 

projects in the creative or perfoming arts; 



® projects that focus on current affairs or events for the 
purpose of eliciting a specific public response or 
advocating a particular program of social action or change. 

Costs fundable under grants fron this Program are described under 
separate topics below. Organizations are reminded that donations in 
kind or in funds to purchase nonfundable items or Services may be 
solicited fror, outside sources and accepted contingent on Endowment 
funding . 

Development of Interpretive Programs 

Grants are provided for programs that Interpret an Institution ' s 
collections or properties, using material (research and Information) 
frcm the disciplines of the humanities do to so. An Organization 's 
primary consideration must be whether the project as planned ~ its 
subject, special features and audience ~ is appropriate to its own 
size and purpose, and to its ccnmunity. 

The applicant organizations msut also be able to shcw in the 
proposal that it has the capacity to coordinate the personnel, follov 
a plan of work, and attract the audience, which will result in the 
presentation of the interpretive program as it is described, using the 
resources specified. It is the further responsibility of the Organiza- 
tion to provide in the proposal plans for the adequa-^^ care of fragile 
objects to be used and interpreted, in keeping with sound conservation 
pr inciples . 

When they are used in thematic programs in the humanities, objects, 
properties or documents must be explained in terms of the culture that 
created then and the various contexts in wiiich they may have functioned. 
In this way the resulting public programs oommunicate the humanities 
and their multidisciplinary nature to the audience. These programs should 
be as informative as they are interesting, as understandable to the 
curious and retuming visitor, and a leaming experience for both. 

Such interpretive programs have four basic elements around which 
the specific project is designed. The presentation itself consists of 
two: 

° the therrve, or unifying idea drawn from the humanities; 

^ the format, or mDde, vyrtiich relates the objects or properties 
to each other and to the theme. 

In addition, two groups of people must actively participate in the program: 

® the specialists ~ teachers, curators, or scholars, for exanple 
whD can help make the humanities understandable to those who 
are not familiär with the theme; 

° the audience members, v*io actively participate in the explora- 
tion, with their questions, conments, ideas and responses to 
what they see and read and hear. 



8 



Designing a project requires that each of these four elanents be 
clearly defined, and well explained in the project proposal. The actual 
work of the project as funded will center on the interpretive research 
and design requiranents of the thane and format, as acoonplished by the 
specialists for the purpose of reaching and involving the public audience. 



INTERPRETATICN siinply speaking, is the bridge between the object 
and the observer. The project, as designed by specialists in the 
humanities, constitutes that bridge with its ccmnunicative and educational 
objectives. For exairple, an anthropologist or a Native American 
specialist, can "read" in a Yurok basket its age, tribal markings, function, 
and type of artistry. Such a reading can, in tum, give us the means for 
a greater understanding of the people vv*io made and used the basket original- 
ly - of their dcmestic econcmy as well as their aesthetic interests. In 
the same way an art historian learns things from paintings \^^ch instruct 
US about the world which surrounds every work of art. A portrait fron 
Gold Rush California may contain details such as f inely painted lace and 
a richly draped background. The art historian may "read" these as Conven- 
tions used by the acadardcally trained artist to convey a sophistication 
and urbanity which was desired but not available to a patron in that raw 
era and isolated society. A parallel might be found by an architectural 
historian examining buildings of early Los Angeles. The paintings and the 
buildings, like the Native American basket, can therefore enrich cur 
kncwledge of nineteenth-century California and its inhabitants. These 
kinds of interpretive insights constitute the necessary humanities elements 
of the project. 

In the same way, objects, displays and demonstrations can be used to 
present ideas. Scientific exhibits can show that ideas lead to the creation 
of objects or inventions. These can be used as illustrations of conceots, 
and can Interpret intellectual issues of historical epochs in science." 
Juxtaposition of objects and wall te>±s, labeis, audio-visual presentations , 
guides and catalogs, are all means by v^ich the Interpretation of the 
humanities is camunicated to the visitor. 

RESEARCH is required at the planning stage