(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Herta Leab and Leo Leab Collection 1858-1981"

y^- 



/Z^'- 



Uo LCrl 



■/ r 



,^ /'AMuV?t^ClW3COX5;i(2£Mff^Vc).£^Sr£^.j^ /'77^./??e 



/ 



X 







JüdischeGemeindezu Berlin 

Körperschaft des öffentlichen Rechts 
Der Vorstand 

1 Berlin 12 • Fasanenstraße 79/80 • Telefon 881 35 39 





Herrn 

Leo Leab 

6 West 77 th Street 

New York, N.Y. loo2^f USA 



18. Januar 1978 
Vo.Ga/Mf 




Sehr geehrter Herr Leab ! 

In Beantwortung Ihres Schreibens vom 25. Dezember 1977 
darf ich Ihnen mitteilen, daß ich über den Zustand 
des Jüdischen Friedhofs in Ost-Berlin genauso entsetzt 
bin wie Sie« 

Ich habe bereits seit längerer Zeit immer wieder an 
geeigneter Stelle auf diese Zustände hingewiesen. 
Wie Sie jedoch selbst wissen, hat die Jüdische Gemeinde 
zu Berlin leider keine Möglichkeit auf Verhältnisse oder 
Vorgänge in Ost-Berlin direkt Einfluß zu nehmen. 

Seien Sie jedoch versichert, daß ich meine Bemühungen 

fortsetzen werde, die geeigneten Instanzen immer wieder 

auf den unwürdigen Zustand der Grabstellen in Ost-Berlin 
hinzuweisen. 



Hochachtungsvoll 
JÜDISCHE GEMEINDE ZU BERLIN 




? 

/. 



V. 



rHein"^ Galinski)'^ 




i-iOO Loab 



6 V,est 77 tli Street 
rrev 7 orl, ^; 
Doc» 25-1077 






XU' 



'V.» 



Herrn -foinz Gal'nahi 

^^orstzoDcIer ücv JucJ Ischen Gor.joindc Vest Jlerlin 



ir 



Sehr geobrter Herr 'lalinski, 

Die A41f;omoino Juc isclie Vocl:^ nzoitun 
1977, 'Ti<* ich houto erhielt, biachto oinrn Artikel 
ben von GePcralfFGlLietaer Alcxanrer r-lrisblirfr 



f; vom r ov,25 



'C- 



seh 



uobSP II ron 65 ^^oburtstog 



Ihr 



iif 



r; 



i t 



orco/iar 



ti 



Icli 8chlüß5^5C mich clon Gluoclvimenschon an mTid 



hof r 



Ha 






ic noch v?<^lc Jahre ii. Ihrer scft^'nsroi— 



alioii Taeti:'^keit fortfahren koeuneii 



Cii bin 1- 



*»c li.n geboren und bin 



riit meiner 



racrfor me^.nor 



Frau wie 'erholt in Berlin fyevosen,un die 

i^ltern nn<l noiner Trau's Vater zu uosvichen.Wir haben 

Berlin 193o verlassen. 



Fuor viclo Jahre haben vir Tf egcko;>t\*!i 



'X 



luOT-ara- 



iircn a 



ori 



rabstcinen bosalilt.Seit oini: en Ja'iren 



hat die Jiiei'^i53cho Genioindo O^t 'erli?'i dioson 
einnestel Itf vas eir::entlich i^tiv rstaendlich ist 



orvi ce 



\nir''^e versprochen 



die i'fle;::c ir 



iV 



\wrzo wifMler arf- 



zune 'Hif i>,abor lei^^er war es nicht inoeglich^aiif Ajifra— 
fXQXi eine An-^vort zu b e Is crime n. 






Latit AtiJ^bau erhalten in Deiitsc? lan^^ in dor naux>t- 
eh^ChristoM uebcrall die jucdirchen Prit diLoef e un.' 



d 




■wY 



l (I 



J.< 



raebcr. Ihan koeniite dorihen^d 



C4> 



SS 



J'U'- 






1 »» 



•]'?tz;i in der Cst::one leben minr^esto.ns dieselbe 



Pieiaet h<v>c\ \\n(} vorsuelion sollten, sicli mit ("er Ost— 
dex^l'Schen in Verbindun/c %\\ HetsoiuMenschon siri<l H 



i' I 



e>' •'^han.im"^ ich kann eirt?ntliclt nicht ver tehe 



n 



vartun die Ost^lcutsche »ehoerde ctvaii r;:egen die Pflege 
e i n e .s F r i e ' ^ h o f es haben sollte. 



Ich ^lai!be,^ias?^ 



X e a 



t»- 



cr.^1 tze 



enror ^-er 



ijodischon 



Geraelride Wef^t '^erlir eixui) KiTifl^iss auf (^x<^ Vorval- 



\.un. 



Q haben Icoonite 



n 



AHBlldNl 




ar.)iner,f1ie r^raober so vervalirlost zu 
in dieser Ai}^';cle;.'e?dieit tun 
e<llo Tat. 



Je<ler a!?s xirandertc ^Ixi^r ^r\\oT(^V' /Ij 



r* Nt N"b J*o 



fuer eine Pflege bezahlen, zumal dio 1 eistoii den 
Aufbau lesen. Man koennte do.rueber im Aufbau berich- 
ten. 

Ich vuerde es sehr schaetzen,wenn Sic trotz 
Ihrer Ueberlastung diesen Hrief beanti^-orten vuerden, 

Nochijisls mit vielen ¥uenschen fuer Ihr ferner 
¥ohlergehen begruesse ich Sie 

Hocliachtun^'^svoll 




Leo Lp ab 




Leo Leab 



6 V;oct 77 Ml i iroet 
Nev T orl, ^.Y. 10024 
Doc, 2'j-i977 



rrn Iloiu:: Go.l^nr>ki 
sizeudcr ^^c-^^ JueMschen GeiJoiud:> '/est lorlin 



xr ro ehrte 



! ) 



t> 



CVT ii 



a llnsl^i 



Di 



il 



omomo du 



Ibche 'uochonxeitv^^g vom Nov. 2? 



977, (li(' ich heute eriiiolt,b7-ac!>te oir^^n Arlikol,;;e- 



Ic: 






>-?"• 



vor» (.TGTie 



alf-ekrotaer AloxaiK'cr Oi, sbiir<:^ 



o])er"iren GJ Gobiirtsi.a(^ 



Ih 



j ou 



err e<m]i 



<.j» 



Ich sc^.lio-^,e ndcli dOii Gliiock.vuen sehen an und 



of f*e. rlnsn 



IG 



AU 



ch viele J?'Te i/n Iliroi" j>e*:r(^2iprei— 



le 



n TaeiiV'keit fortrabron Icoonnen 



raii v.io ei*j 



bin il 

oll 



-e.; 1115 



rreborf^n ui ( 



■^ bin mit meiaer 



iii 



, -w** j^w.- — -- — 

•erlin f'ev( £}er,vi!- (Hc Hraober meiner 



1 1 u r i i '-Uid mo x ii e r j.' j ' ai; s 
►erlin 193c verl 



ator i.u besuchen. V.ir iiaben 



t V », J C 



seil 



Fuer viele 



<.v 



■> "^»n 



i'ib^^n WJ-r 



rfeno!;o;^iien fc Repara- 



t:» 



.uron an den Grab'ite Inon 



za 



t.Seit oiniron Jahren 



hat die Jue'^ische Cerreinde Ost ;Urlin dicHcn Service 



em-ros 



teilt, was cif.'Oi tiich Uuv r??taerjdlich ist 



i'Airc-e versprochen , fif- i 
Iz ir.i e 1 irne n. • o b er 1 u i \' r t 



i> 



fle 



e 11. Kuerze \riruo 



^.■^ 



.j. 



es racat r 



ce/ili c 



e 



r ai f- 
ai^f Anira- 



f/en eine Aitvort zu beheriracn 



k^ i. 



ac 



il 



aut ^rfbau ei altoi: in Hf^u tnchla^<-l i^^ der Haupt- 
iri f;ten uebcra.ll <li jnedi.schc''^ rriedhoefe und 



n f 1 e ^m^ d i o (/ 1- c>e J e 



«« 



n l'O r nn ■^' (> d n icf ? n , d a n s du /^ en , 



die ietZ' i 



'"O 



r Ostzone loben inindesi-^^'i^ 



le ■■'■<'■ 



X» 



Pietaet hnber. und v rsurhon *?c.l Itc^ ), 5?ich iiit der Ost- 
deutschen in Verbinouii;; zu ^etZ'Mi.fie^isC'ien 55iAid 

'.»>. nicbT ver 'teh^»tl 



^t 



en- eigens uii'i ica 



:ana ei; er.''- 



warum c 



lie Ostilontsebo Bebeerdo ctvag ^;eger äic Pflof^o 



einco Fr ' e'^'lio^ofi iiaben sollte. 

Ich fjlaubcjdass Sie als VorsI »zon.ier der .Tuedisolion 
Gemeinde Vesi. Berlin eir.cMi Mi^if 



i^;"^r3 



au 



tji 



ie Verval— 



tun 



o 



haben Ivoe^.rten 



I 
sehe! 
koennt 



dHBIlä^m 



tani 



? r • r 



V- . 



1 c» < rao 



•er i^ ' 



VC V^- 



rahrlost zu 




xnrieLii_oie in dien, r An/;ele(iCnnei1 \-\in 



1 1 



b« ct. 



er 



eiiM) ef 



11 



at 



Jo"'or 0' 5^ e wandelte Ja^^e 'vtio 



^ vA t.' 



• f . 



-1 1> 



die (Tei)uciiron 

>n i. -. i ": \^''"r':5aU 



fner eine rfle/^e bezahlen, zumal flio Meisten den 
Aufbau losen, lian lioenntc clnrueber im Aufbau berich- 
ten. 

Ich vuerdo es sehr scbaetr'^enyifenn Sie trotz 
Ihrer Ueberl astunf^ diesen "»rief beantworten vuerden. 

r3ochq;isls mit vielen ¥uenschen fuer Ihr ferner 
¥ohlerinrehen berrruesse ich Sie 



t-i 



Ilochachtun'csvoll 




Leo Lp ab 








M 



M 



OLnz. 



Uv^ollta ■ ^lainmelziftaislat 



GKABDKNKMÄLI :i{ 



ÜHNKiM)ENKSTKINE 



RKPARATURKN 



MARMOHARBKITEN 



Pran 
Harta Loab 



102 - 25 67 V^. Road 
Fore-t Hill?^. T^ Y. 11375 

U, o. A. 









iictr,; G-rab'3tollc2 Joaep'^ HarcuG L VIT i?^5ihe 6 



Von ciQr Friedliof ;-verw£ltn^g dor jiidiscljon Geiiielndo LGrlin- 
Vveißenne® v/nrden v/ir beaiif tragt, auf doir (^rabL:al Jo^oph Harcvtj 
die Inschrift sii (2r^ei;!e??Ti. 
Dasn übariiiitteln wir IMen nacliütekend dor Kostonanoc'^la^. 



«3 



o 




(jranitctoindr^ckplatto reinigen 

vor ranaono Inscbrif t ( 23ö Btig'^ ntaben ) 
■und Davidcte-^^n irit w3ißor Porbe ai^Gloi^ßn 

lJank:jpe aan 



13, 



r^ 



119,- l 



-^ 



P' 



13 7," i: 



f 



'.•enn die ^rueiten afagefü' rt werden f^iollert, bittor wir i'in 

^vTnf tragobGütätigi^ng nnd Cberweisi^ng do3 I>d tragen aT:f nnGer 

Konto bei aör Larliner Tolki^bank. 

Sollte die Überwaiarrg im Lanfo d@ß ..inters eintreffen, 

könnte der jrknftrag in IrüVja'-r anc^öfu rt v/ordon. 

wir ■'^offän, ] 

vorblGlben 



rQmiit die Tien Angaben godio^-t zn ' abgn nnd 



Eüc'^ac' ti?ng^ivcll 




1 iOB3il;n 



' Ö6 0,5 4220 p 



•CO *^(^ab 



I i 



<} 



2-1974 - 



A 



All 



xri 



MC isc 



QCi^nzoi tung 



A SS 



liui i?«ol/»orf - 30 Postlach 320121 
Oernmnv 



cc>\ 



orrtMi 



1 



nin 



p»)UO"^'ti «ror jorllnor ii 



1 I 



)i!i ar 



racMjern into p^sior 



auf '"'en Ju'^'Mj^chnn 1>io^hof I 



n 



ri^ son 55 oo 



ü«?t~ 



ori in 



orb<^^rt 



kl V 



m trassc.Das meiner iJltorn-C VI 



il^ 



op; 



rab 



T'i - 



rM'1 Li'^bes— 



o 



984 3 Josc>nh 



I-. 



•alni 



un das 



*eines 



chi/ioirc^rvator^ f. ^'1 



ni»ir 



Lurcus.Das (jrab nieinor I^ltorn habc^ i& 



,1 



nn^n.'on es 



ausi:eboi:ibt var in 1965 neu herrichteü anfl ^iK'echfn lasRon 



J)- s ' rab meines 
V n, V u n V o r s r 1 ^ t . 



cbvie.jervat 



rs 



u-e'?e 



i c 



hn] 



-::> 



ivt 



scnwar 



arnor 



)e 



IC 



ein 



le'ier dxii i ri sc 



». 

I i 



n 1 



n '^ Q 



en unf^ 



ain 



larf^'or^'er' o eine Tn^cb-^i^'t fiinr ^"'i«? ver ■ clile rmt on fani.lien- 



itüliof^er Hn'^riri en 1 



»^R 



.1 (^ ■ e J 



•'s 



rill HO r 



rae H r w ^rcn 
err iischrr 



»-: f » 1 



en 

1 



1 n^ 



K^ in :fl 



yo 



m 



'\ o 1 n n ' ■ e 



p r 



] -f r. 



af 



.eDe 



.-a 



Mrof^son n 



n-'f^n <ni 



versori.: w 




e r r 



1 ;0a 
rr: i t , 



ist , estorl)en an-' ein i.uH'' '-cin-oibf^n von 1 



(*r7 






f!:.e 



i- 



ie^ioarueit uniei brocüen v(r^ en nues^tc 



'3 



vahrsciH^i nl i c'i in ^ov z"inton «fabr'V^hHel t 



71. 



erboehten 



V ] (^ - ' f * r 



'A 1 



f 



e'iomneri ■';<M"''en. vuer'"^*'^ 



j cn :ia">e 



^ i 



er 

■•■cJ 



nr'r'' 3 «-cbiei 
vie V r i 



n 



e-iein-V vrin 



ro 



'5- 



rl i Ts ni t 



i 1 ^ 



einfr -^-lego int '^rr^'SK-T't w.-ier*^ 



tM)cr nit 






I.tj 



eiioerx 



j «. 



noiM^b te 



1 ! 



7.\ "^ ' ( ^ r s I c ' i "t j 1 1 



GiL .er 

a u f L' r . 



el(^ ':cnbei 



1 1 



1^^*7.1 



rri -en 



hfy 



o 



eiivinii iHMinen u 



r> 



o t: 



St 



zur 



Lll^i 



r fuch 



»^n-- (T 



n 



ICH 

-cb~ 



o 



r-.^> 



I ' 



je 



C'if n 



i-ei Vnn 



i e f< e lr,i r. i- ( s s e n 1 o s i ;^xe i t 



r'e 



f 



u^^en iTi 



I 



*s 



5t 



)ßU 



u X ai 



e enueher 



(1 1 V e i • r ) eis 



oson 



vnn^'er larer 



1 1 



lefino 



m 



■ e r i 1 



j^t in -lav i^li eh. Vc I" aueli ein uro3;'<r 



( 



:il 



er 



1 i »^-^ oi psrnsee 

er^ , 5;0:;''''nanp't. 



^ <> 1 1 "T T < 



f f 



iK^en nie 



11 



I) 



tu^lir o-(T 



f'- st en t 



f orVl 



an^^ 



i^ + 



si) koenntr nan 'ilau!;en 



n 



kii^s Sie 



(.* P u 



I J 



If 



1» »■» 



i'ein.:ef uebJ liue. SLllten.dafn 



zn scri/en 



er 



^n^ 



e ^ 'i o r e TT 



or 

n.. 



MT^ 



f-> 



71 



Iten in 



ei ( 



T /> I 



r euer :zu 



fl 



/^ 



er 



ei ^ 



T-, C 



. m 



r e 1 r 

t 7.n 



v/ c 



I » 



V 



» 1 r^er 



rl i n 
eit 



l<s en i '^t , i ^t 



1 f ^ ri 



.( 1 • en 




ennfan en i'^^^^ an 'M ^ ' errein^'e veite^:^n leitei 



ei 



ee'j» nn 



ue 



r 1 p 



Hf. 



e '-e nie • e ?' 



^e I ne 



ra(^bf 



'^ (' 



i,-i 



el 



ir^un- 
7n 



^ t' 



r, '-> 



2.10 



ic!i •)in sica( "r, (laii^s 



K.^ 



T» 



eisten ; Uf^tscaen 



1^ 



\i "^ e n , '"* i f ' 1 f" Vn s ] r\ n r^ 



leben 



c> 



erne laer 



r1 



le 



fle 



^fic 



( 



'k ■»' 



r; 



rae :)e r 



e^a 



1, 1 



i <'n 



no7'/'nn 



t Herlin Jueriftche Cieiioinr^e 



( ii> Ihn- 

Zeitun.(^n 

Ich 

vre 



( 1 



un 



iv. Aufbau un- 



xovrv 
v^ i c ^ 



i \:r 



5pen 'en an »^u * '^^n 



'tj^ 



V 



nf' sie^f rlich ni t rfel;: 



f-» 



o 



f ;> 



le sieb einsf 



•* r» 



'H e 



1 an <ren üun*"iscuen 



rmn<^''!>en ver'ee.ie:) ho 



ThruM 7 



II 



lOf ^on , IC 



>l 



f'a.nK(^ ir: 



o"»\ans 



'ne*»' -»f f^e 



il 



T /» 



1< 



le 



fv 



lese traurit-e An. ele enboit .:e!) n ^'oem 



i t V ü r^^4 ( 



L 




Leo^ 



e 



ea 



1^- 




oebaclit.nni 



// 



/ 



4f» 4 



«n 



ift« vrVÄ «»«MA 



|<ii4Äi- vn»t »••*4„«»i4 



f«»t!miis- 



iÄ*«i t f» 



rlln - n»D.H. 



# «» 



1% r* 



t# 



i*rr *^uor rr»:iei tr*r 



Vf 






au ? n f^iiis« ic! 



1 ic»i a<^ «t 1 '^n 



snn;t ic. 



■xc 



»» T' 



ou 



t»n ne 



I« p 



r*rt !)injm 



tr 



c»ifip rau hat auf i 



«{(i 



t V 



:! i i* c 



aoenii fi 



ii^f) 



Hinr 



1 r ^' VI f 



\ ', 



aü i 



Q ^ftr 



rcu^i.i. vfj^ »>^*»<)p/n 



Ich bubf^ tlort -'aa rab nvL 



IM~- V 



1 f i% ^ 



evn 



'"•rt» 



i t 



»kincl - C-Vl 



* ohf 



25 - 7^1^/1 






4t ». 



t , 



• s 



' L 



«*n 



i VI 






t i* 



ru « i 



T^ 



»-' 



l«'!3<^ 



'»Ol 

ii: 



! r» 



r«Ti f 



ar- o 



sa 



■ ii 



;i«lU' 



11- 



cni 



4 U. 



ran 21/^-.M) 



/r 



Zu tat 



f f I II 



f>f 






cm 



ar 



V • 



r c 



- fy 



PI 



f'br r 



1 1 



Bnrr^n a I ; <> 



anr- n-ch 



-1 



i I 



.n 



«* *?ur 



• 



T r» 



ri 



ku i 



41 r; 
1 * 



nn l')"l 



€ 



'1»^^ 



< r"« 



1 



t r'» 



♦ ♦ 



♦'1 »r*i 



ur 



n^ z 



I ' 



XU 



vor f : ;^ 



tm 



i. * U* I 



oc 



<»1 



JJ 



s*-» 



'«t: 



-K 



SrS 



* i . W ' I. 



!i.:tti» nic.i tiinviufai ] I). .^M-r«^-»- \ 



V • ' } 



^t; 



n r *i» 



a T I 



a tte 



11 



vuii 



1 1 n 



1 <- f' 

Hat' 
' r i 



r.un 



♦ . • i'i 






tor 



,/'. 



OlM^ 



<' , . f2 



u 



t' »:i:n 



! It 



ur 



k • 



vn r.MM^<»rn ^'u crl reicht 



r*. rn 



n hat 



r r* 



^» 



r^'H 



1 ??c*a 



1 



;i i 



♦ « « 



:n 



Ute 



OTI 



ir l; 



r*n 11] 



> ' I 



1 



atum von il :Hi t g 1 



3 <-' 



r 1 r 



I' % 



1 



1 « >' 



• >' 



« 1 



da« 



ihr? 



ut I •* r 



'1 



.1 



[vrtn 



ii ■» 



ri 



r" 1 



i k 



^ ' 



d/io 



1 o 



fl 



T- T '> ■ } 



♦* f^O !' 



<?ll 



.tii LL an -'.ri»o 






cm. 



rno-r T- 



r» r> 



f. 



St.» f 



it V' 



1 iriintc 



.i4 






o : Vf rval tuiii., ?nit 
Df i ♦ Hnnn i c ': ni^ 



oi 



1/1 



rbritsKrr " Tten-L-u 



iini 



. /»»^ 



HC 



1 e 



U 4 

- I i. 



Vnr3t«»:u*! 



1 - 1. 



O I* i ; li-i ! ' I o f» 



1 a 



r- *> 



J i 



• i 



(" 



# 



71 ; t: 

«•1 



s<. I < 



^^ ^r-T? 



t vt r *nn ka 



n- ^ura 



1 



i' 1 



mtf r!> ! 1 



t»?ion 



tlf# V 



fl n i r n 



c.it r^ 



■Xk: 



i t < 



f'ar eat 



r Ä< 



} ^^'1 



»i « 



f 



4*. 






i <-• a 



I f 



f «• 



i»c!u:» • 2 



1 



\ t- 



'i onnteii 



HS 



le 



1 Li' _ < 



> f > 



it < : 



y ■* i t- 



rrwi 



r -n 



vij> ;'n<^n 



'/f. 



F? J 



( c 



r> t r 



I r- 



V 1 



MH 



i'i ' U 



1- '\ 



SS 



-I + 



L It' 



i I i !14^ 



SU 



Ich : 



i • 



a 



»* 






1 i 



«c 



l' TT i 



rat 



on 



n3 i' 



( r 



,oi 



^ OV\^i\ 



^n 



\ 



f- 



Hl MW 



a t • ! M ' 



?* 






li I 



if 



^ 1 • 



I 



tfM3< r *?i 



?» 



T5 1 r 



'H4 



VC 



I ♦* 



a 1 l'-n 



(4 



r> *'" 



on VI 



1 1 



1 r 



üraus TU 



»•i rir \\ 



vnrt un 



ochach" ur t^vcl ] 



oo 



Leo & Herta Leab 



Juedisclip Gemeinde von ( 



6 Vest 77 th St. 
Nev Tor'. ,NY. 10024 
U.S, \. 1/13-.1975 



iross ßerli 



n 



Oranienburger Strass 28 
D.D.R. 



Betr.Graeber : 

Leo Leab: Liebeskind 

Berta-Kalrncin 
C-VI-25 73344 
80858 
Herta Leab: Marcus-Joseph 

LVII - 6-89843 



Sehr geehrte Hprre 



n 



Ich nehme Hezug auf Ihr Seh 




Si 



e teilten mir darrals mit.dass :i 



reiben vom 11 Maerz 1974 



dio Grabpflogen einzustellen, da 



h 



ezvunf^en seien 



,dass Sie aber damit rech 



dieselben in 1975 wieder aufzunehmen 

Ich frage ^^e daher an, ob Sie jetzt soweit sind 



non 



und ob oie obenstehende Graeber wieder 
Koennten. 



in Pflege nehmen 



Meine Frau Und ich sind nach wie vor daran in^eres 



und in dies 



em 



alle sende 



n Sie mir bitte eino l^och 



siert 



fuer Iflege obiger Grabstell^n fuor 1975 

Ich sehe einer umgehenden Antwort gerne ent 



nung 



und zeichne 



fre 



mit bestem Dank in Voraus 



gen 



HoG}>achtungsvol 1 



/ 



^ 



:^ At^ 



.4 



Lpo & H' rta Leab 




Loo Ä üorta Leab 



f» vo t 'n t st 



\ r. 



Vo-.-!- 



U.S. \ 



;irc!i 






«Tiio*-'! «sc!io (iernc?.i Ti^'e von iross ..u?riin 



rl 



1 0^1 



> 



orlin (JranioTibijr/;or otrasse 28 



Ost- Oornanv 



Seh 




oobrtp 'fprron 



'Vtr.fnl ^ron^ 



rao bor 



m 



orli n- 



« 



.s r n 



C-6-25-73144 ^ 1 

Kair.iaii ^" '^ort-^ Li{>bos':iT 

L~VI1~6 89H4 3 Jüsonh :tn> 



Ich -x^slaot i^^r Ihre MitttM' lirv von, i\/'\ un< 



bodaure os sohr,r"'a5:s 



1 o 



1 o 



fl 



oiioaui — 



traOf;e vorlaoufi;; nic^it auR^iiohron l^ooniicn 
Falls Sil' d i(' selben iri liufe 'es J all res o-c 
sna^ter vi<(ier aufiuhmen, la ssen ■:ie 



"lieb !>i1te 
es wissen, da ich nach wie vor an -ler |jfle;::e 



obi.:er 



( •« 



raf^ber interessirt bij- 



'iei <"!i<'«er nel?v enhf^i t koennten i(.' juir aucl 



di 



1 T 



nkosten fner f^ i ^ j'fle-^e nitteilen 



1 ,' in V e r s t e 
von ein(M^ 



ic!i nicht. Viele alt 



.eute, ei^^ 



.\ltersr*'nte leben, nn^^sten docl\ 
interessi' rt sein etwas extra zn vertHenen 



ocH 



cht^ 



'y 
(^4- 



/ 



^^L 




Leo f»: fl^rta Le.ib 



Berlin, Weißensee 



t 1 März I97f 






Betr. ■A'^f!>-\^/?''.^ M^.y:^< .':^f^'^?^??? /.-^>'<?^. ^^^!J^^ 

Sehr geehrte(r) Frau/Kerr .... .'V'ff'*^ 

Leider sehen wir uns gezwungen, Ihnen mitzuteilen, daß wir im Jahre 1974 Ihren 
Pflegeauftrag v/ahrscheini ich nicht verwirklichen können. Die durch den allgemeinen 
Arbeitskräftemangel auch auf unserem Friedhof eingetretene Unterbesetzung gibt uns 
vorerst nur die Möglichkeit, die Abtei lungen I-III voll pflegerisch zu betreuen. Wir 
sind jedoch sowohl durch die Anstrengungen unserer Mitarbeiter als auch die Unter- 
stützung des Magistrats von Groß-Berlin bemüht, unter Zuhilfenahme von modernen 
Geräten den Umfang der Pflegeaufträge im Verlaufe des Jahres zu erweitern. Sollten 
Sie unter der Bedingung, daß das von Ihnen in Pflege gegebene Grab wahrscheinlich 
erst in der zweiten Jahreshälfte in die Pflegemaßnahmen einbezogen werden kann, an 
einer Auftragserteilung interessiert sein, bitten wir, uns dies mitzuteilen. Es 
darf in diesem Zusammenhang nicht übersehen werden, daß die von uns geplanten Maß- 
nahmen einer umfangreichen Rationalisierung sehr kostenaufwändig sind. Trotz 
erheblicher finanzieller Unterstützung und zeitweiliger Bereitstellung zusätz- 
licher Arbeitskräfte durch den Magistrat, ist die Gemeinde auf die Zuwendungen, die 
ihr von ihren Kunden überwiesen v.-erden, angewiesen. Erst dann wird es möglich sein, 
die Sicherung der Pflegen in allen Bereichen und die Wiederherstellung eines 
würdigen Gesamteindruckes auf dem jetzt 9o-jährigen Friedhof (114 ooo Grabstellen) 
auch mit einer geringeren Zahl an Arbeitskräften zu garantieren. 

Wir hoffen auf ihr Verständnis für die mitgeteilte Entscheidung. Falls Sie bereits 
eine Überweisung Ihr-es Pflegebetrages veranlaßt haben, jedoch mit den o.g. Vor- 
schlägen nicht einverstanden sind, bitten wir ebenfalls uns dies zu schreiben. Der 
Betrag würde dann für das Jahr 1975 gutgeschrieben werden, ^iLä-äu« devi senrecht-- 
'-i'i'^h^n Gründen eine Rücküberwe i .sung leider unmögl ich i-s^. 



Hochachtungsvoll 



jc^sch^ Oemeinci.^ von v.":Trc<]-ber.,:n 



1 O 4 [-3 e r 



n 



Oraniönburgor Strai3o 2 8 

Teieicn; 4a 33 a? 



Leo ^ H^rta Leab 



'- Meine Lieben , 



6 Vest 77 th Street 
New Ygrk , X.Y, 10024 
U.S-A - Mav 30- 1975 




Vielen Dank , Lurivi<< , fuer Deinon Brief un' die FUlder. 
Vir haben uns sofir nit Euch ^;efreut unrl haben f est.restellt 
dass Ihr Beide sehr gut aussieht 



das letzte Mal /.gesehen hatten, ich muss Euch aber s 



s varen vic^le Jahre, das s vir Euch j* 



Bl 



agen 



dass I'va vi(^l juenrer aussieht, ein Zeichen, dass ihr das 
Klima sehr gut bekcommt. 



>* i t all d i e s c^ 



n 



M 



iseries in 2\ev York, es ist jsti eine fan- 



tasti solle Stadt, und so viel ist hier zu sehen. Dir^ naechsten 



2 Jahre v^/r-^en U.S.A 



wno 



ork das 200 J.ihr Jubilaeuni 



M 



fei^-en. Darin ran^' f^ie hier sr^br gut und darit werden die 
enschen abgelenkt. 

Mein Sohn und ^Schviegertochter sind mit dem Cunard Linor» 




Elizabeth ,nach London gefahren und Dany wird bis ! n-^p 
in jhirova Vorlesungen halten und zwar im Auftra^'^e der 
Amerikanischen j'egierung. Mein 3chvie ertochter kom^t 
naechst Voche zuru(^ck. 

-^as vaere alles fuer heute. 

Hprzliche (» messe an Dich und Eva 



July 





Jüdischer Friedhof 

Berlin -Weifiensee 
Herberf-Boum-Slr. 45 



W.T 

/\ 
Alte Halle 



VI 



7^ 



Gärtnere 




(^IZ]QD0[hDQI 

iU OD E [3 [El Q! 
F][mi1 



Sonderfefd 



Jl"l 



p^ld 



^CEISH 






0E 








UrnenfeidM 



Urnenfeld lu.II 



Reihe 




3.000/69 Ni 



Jl 



einz. 



iJc^otUa ' ^taiM.H€ehLntaistei^ 



GRABDKNKMÄLKH 



DRNENÜKNKSTEINE 



REPARATUREN 



MARMORARBEITEN 




Herta Laalo 

6 W@.:t 77 fh. Streat 

■^. X. 10024 ^pt.!:^ G 



1^9 w York 



«WMr «••««•MMMMMIM 



■ ^litiJiwi'' fct^» 



—»■II BiW^lKW 



T' 



V. • O « A » 



110 Berlin -Pankow, den ^^* ^^* 1972 
Gaillardstraße 33 

Telefon: 484888 nach 18.00 Uhr 

Bankkonto: Berliner Volksbank, Pankow 
Konto Nr.nwpPW^ 

Neue Bankkonto-Nr. 6814-34-67?5 






^' 1.1-^- ! Ckrab ,talld Josapi-^ H'arau^ 





S«fc.r ^fll1''^^te Prau LaalDl 

Zn !• rani jc3jTöibo>'' voli 8. 11. tjil<in wir I'nan liiit , daß di^ 
xir"b(Bit©n iii: Juli aui^gsfülrt vvurden. 

Im JT:mi sphitltan :vir ein® Übör^vairi^ring yöt 15? pO H und ivir, 
a©wia dia BerlindP Volksbank: v/aron der I/öircün^, daß es »ich 

uiE dan 'j-e^3nwdrt Ihrö :^ ocLisok^j liand^la. Üc.rai^fliin haban vvir 
dann auch dia iirbetten ^aUrr^^ef ü^'^rt . 

F-un hab(3n wir aoar .^^fang Fovenibar d" . ubtirwcjieiung von 137,50 M 
a\:'f Thron lTaii;©n lautend srhaltan. Die 1S?,50 P.^' liiuiBten 0I.0 von 
ainain andaran. B@ 'tjll-jr .^ain. .Vir liaber nun bi >^ zvr Djutsob^n 
iiußan-'^andaljbank nao!"gGf©rt?cht und dort wurda fe^^t,. .■ .tollt, 
daö die Überw^i .un^ für die G-rabü'itüllQ Hothols bQ:^;tiD:iiit war. 
Da: i^rt nun für uns ^*^hr unan^a^-^Q"^!!!, dann wir habein T":ren, .xuftrag 
au.^;^^führt und don üuftra^ Rot':ols nicLt. D'^r Le-;'tQllür hatta 
uns nicht initga t'si It , daß d(3r Bc^tra^ üb^rv/ie-en wurde, 
Jada>^fallc^ haban wir Ihr« tJb^rw^i mng von 137,60 V er*jt jatiit 
ii]- ^^QV^iiibor (ärhcilton. ^^ -^ -^ da er --fc Mal, daß :-^^e Übarw'^-i '^unc 
m lani:^j ^adauart ]:at. .^ir n<i]'iii®n an, daio dii^s Bankern daran oohuld 
sind. 

b^troff '^ dos Feto:: :?X\.. ^n wir I>n«n mitteiian, daß ITorr Fi'-c^-or 
inzwi^:c::Qn var tarbon is^t* .^ie n-üßten .ic-^ nun ndt Prai:? Fi. ^c-ar 
in Vorbindun^ --cst^^an. V;ir worden Frau Fisc^^on von I' roii- Jchroibon 
an ^jTiz borichtan. 

In dor Hoffnung, daß m:jn. in. dia,;Gr Angola gcär.heit alle -■ -.1 klart 
i-*st, verbloibön wir 

lio chac' tun -■; ^;v© 11 



i^ 




1 '. CorÜn 



2<>4 Bp6 olo/ 66 0,5 4220 p 



Jj- 



ein 



cJc^otlta ■ ^ialniftelzntaisleif 



GRABDKNKMÄLKH 



lhnkndi:nksteine 



REPARATUREN 



MARMORARßEITEN 




Herta Laab 

6 W9ä:t 77 th Streat 

Few "iark, F, Y. 10024 üpt.!> C 



«M« ^hMi«MM««MM«Hm«MmB«Hi 



Ü, 3. A. 



L-v^tr.: G-rab.^talld Job@p^^ IL'arcu» 



o«if:r Äa<3hrte Frau Laabi 



110 Berlin -Pankow, den ^-^^ -^-^' x-jld. 
Gaillardstraße 33 

Telefon: 484888 nach 18.00 Uhr 

Bankkonto: Berliner Volksbank, Pankow 
Konto Nr-TUffWI^ 

Neue Bankkonto-Nr. 6814-34-675 



u 



11 I 



-yn ; r. 



.1-. 



oGJ^rex 



n 



U' 



vom o 



.1. t^ 



1 



I t'^y 



^ir- !'■ nein d: 



-I. 



da 



ai a 




xir'bQiten iiii Juli au^^g^fü' rt vn:'rder. 

Im Juni spiii^lt^n :vir yine Übörvveir/ung Y©r 159, !^0 l v-tA wir 
«©wia dlQ Lerli>i®r Volksbank v/aron der L'einun,^, dai3 ös sich 

niL d9n Gre^snwsrt Ihr.- Gcliock.^ kandyjla. Darauf liin haben wir 



dann aucl^ di@ Arbeitan au^^iafübr 
Fun bab<3n wir abax 
auf Inran Farr^n la 



u • 



an 



Ci l. 



Ti-r^ia v-i 



FoveLibar di® Üb^rwesisung von 13 
d Qr'alta^, Dio 1S^,50 P lüuiBtan 0I 



/ 



;o F 



a ine 1:1 andaran. Ba 'tosllor 



om 



ir 



Ici 



b@ n nun bi 



itot 



o v©n 



ur Djut schien 



iiußan^-^andal^bank naol^gafor^i'j'i.t und dort wurde f e 'tg<i ?:;tallt 
da# dia Üb^^rw^ji .un^ für die JrabwtallQ Hotköls b(3";tir;iiit 
Da:: i.rfc nun für un.i- 



rVCvl. » 



',%y\V unan^an^Vii), dann wir kabon T'iren, .^uftra-s 



au;^.gaf ü3:rt und dan üuf tra^ Rothgls nie 



D'jr Le;' toller hattö 



una nicht iiiiti^a t'silt 



^ ^ r\ 



aai^i a 



Jad^^f all 



-.'^aü 



Qr\ wir I' ra 



or Bc^tra- ub^rwie ?^en wurde, 
b®rwoi -un^;^ von 137,60 V erat JQtst 



iiii Fev^aiiibQr (^rlialtan. E 



., o. 



e 



ti Fal, daß oina Übar 



v^r»^ 



1 « "i-in 



t^ 



:o lang^ godauart hat, .^ir r)^i^iu%^^ an, dai5 di^ Bankt^n daran dchuld 
;.ind • 

Betreff -^ d(3vi F©tG:; mü3,iQn wir Il-nan mittai^Qn, daß ITorr 
inzwi f'^chon v^rrtorben irj-t, ^^ie müßt'^n .ich nun r.i t Pr6.u 



"O • 



1- c 'Qr 



er 



in Ytärbindtin 



(3t:ä«n. <.ir wardcin Frau Fisc-^cvn von ThrQßi Jchroibon 



an u 



VI ( 



bij richten 



In der Hof fniTn.^^ daß nun in diQ.j.or An£ala .-^cänhei t al 



.:&, ? 



1- 



lart 




ijit, verbloibön wir 



KochaC tungfyvoll 

Jste» 




2o4 BpG olo/ 66 o,5 422op 






^ 77^Af^ 



^' 




//- 










Dbtrweliung vom Ausland: Fr*,ilionlo Nr. 157/9fl/01203 (lor Dtu«td.«n Auß. nhandohbonic 

b»l der Berliner Bonk AG, 01 Berlin 12. Haid^nbetgitraßa 32 "^ 






.T/. - 



c- 



Dio Aufführung erfolgt nach Eingang des Betrage«! 



B 255/71 3 797 



Jüdische Gemeinde von Gro§-Berlin 

Gärtnerei-Verwaltung 
112 Berlin-Weißensee, Horbert-Baum-Str. 45 

Ferniprecher 56 33 30 - Po$l»ch«ckiconto Berlin 214 00 
Bankkonto: BSK 6651-34-147 



den 



^/LZ.. 






RECHNUNG 

für HBKfT/Frau / ^f^ TZ^^?:^^^!^. rT^^^li^ 

£^^<^i^^ 



"^^c^J^d,^^ ^A./^,.. 



♦ bt. i^^ Reihe Zö_ Grab Nr. Zll'^J^.. Erb. ...w^..^^ 



^^/dOi^92^/^^^^/^ /^oAT^a-^ 



.jL. 



N«uer Pfisges£;tz ab 1972: 



^. 




^^/J 



^^■-lM:imi:..^ä^c 



'U/:> 



/ 



..^^j/oA. 






i^'s^ 



M 



fr 



jiEi. 





Z &- ^'^ 




Überweisung vom Ausland: Frelkonfo Nr. 157/98/01203 der Deutichen AußenhandeUbonk 

bei der Berliner Bank AG, 01 Berlin 12, Hardenbergstraß« 32 M 




Die Autführung erfolgt noch Eingang des Betrage« I 



B 255/71 3 797 






JÜDISCHE GEMEINDEVON GROSS-BERLIN 



GÄRTNEREI-INSPEKTION 




Fernsprecher 56 33 30 
Postscheckkonto: Berlin Nr. 214 00 

2SK 1/6651-34-147 



BERLIN-WEISSENSEE. CLeil 1L2,1973 



Herberl-Baum-Straße 45 



n 



Sehr geehrte Frau Leab ! 

Fotol! ^^^^® übersende ich Ihnen, die von Ihnen gewünschten 

T°^ ^°f£!' ^^!^ ^^^* ®^^® besondere Freude zu machen, da die 
Inschrift auf den Bildern sehr deutlich zu sehen ist. 

Mit frevmdlichen Grüßen 




X/^^A -^^yf-A- 




'4^. 7A 



B 1292/63 ELc'-drLrke'n Fntz Schilke teriir C34>a()in»rStr.l7 



hochachtungsvoll! 
Gärtner ei- Verwaltung 
Leiter des Friedhofes 
Fischer 



Jadische Gemeinde von Groß-Eri.i.i 

Gärtnerei -Ver«^a!iii -ig 

112 Berlin, Herbert-Ecum-StroDa 45 

Teiofon: £6 33 3ü w' ^— .. 



;iV 



Jüdische Gemeinde von Grog-Berlin 

Gärtnerei-Verwaltung 
112 Berlin-Weißensee, Herbert-Bau m-Str. 45 

Fernsprecher 56 33 30 - Postscheckkonto Berlin 214 00 
Bankkonto: BSK 6651-34-147 



QUITTUNG 

für Her;^7 Frau / ?f(^ )^, f^(^<t:^ 



B 



i;{j2 



•.'»* 
•«».' 



den 



197.:?. 



/ 



y 



% 



iMd ^1MS^44>1£L 



Ab..i^i;t Reihe. ...J'O.: Grob N. Zlltl/M^^. IJmIl 



Grab d. sei 



:2?24,?-^ 




8 602/71 10 797 






M 




f fX r • I T" ''■ — ■■■ " w r mt- xvf ' w ' imm n t .m . , ■ « .■■pi. m — 



Kl 



.. t. 



VERLAG 

JÜDISCHE PRESSE- 
GESELLSCHAFT m. b. H. 



I I 







^'3 1*5^' 



V 



Allgomeine • 4 Düssoldorf 30 Postfach 3^^0121 

Herrn 
Leo Leab 

6 lÜGst 77th Street 

Neuj Yorkt NqYq 1oo24/uSA 



4 DÜSSELDORF 30 
Zietenstraße 50 
Telefon : Sa.-Nr. 49 36 34 / 35 
Fernschreiber: 08 584 805 
Telegramme: Juzeit Düsseldorf 












!hr Zeichen 



lhr(j Nachricht vom Z • O » Unser Ze 



ichen 



U/ba D3,,^ B.August 1974 







Sehr geehrter Hgrr Leab, 






- S 1 -"* 



■■■',-. ^ 



kiri.»^ 



Über das Problem des jüdischen Friedhofs in 'JJeissensee haben 
uiir kürzlich berichtet und konnten den Nachrichten entnehmen, 
dass an eine Sanierung des * riedhof s gedacht seii^ Uias Ihre kon 
kreten lUünsche anbelangt, iiiäre es u/ohl am besten sich an die 
jüdische Cemeinde in üJes t-üerli n , die Adresse lautet: - — - ^ 



Jüdische Gemeinde zu Berlin 

1 üerlin 12 

F asanens tr asse 79/8o 



zu ujenden. 







flflit freund 




hem Gruß 



(Friediljdh Uttitz) 
Chefredakteur 




Konten: Dresdner Bank. Düsseldorf. 21U.»850 ■ Postscheck Essen £87;S!/430 Zweigbüro: 1 Berlin 15, Joachimstaler StraB« 13 



•;^ . ,'. 







■ *y*.^ w i 



"".V'^.i y'A^'-'." . > '^.'-vr-'-'r, • .fü'^^ji. •• :>> .pf*." ■•'■i^i''/^^.-. rfiy^u <v'vy>^ ^■--'i»t^«c-. '.-x» fwfc^i»- artete».» ah**^.»' 



»> 

•^ 
.M 



■'"H-'r ■*« 



■ I .<.\*^^¥vj*l» 



(^ 



/fr icü^ 



■ I ' i 



'f^H '-'CLL^ . ^/V 



/ / 



3A<p G^hieKf^L n^n-i^-^p 



y 



ZI 



) / 1 



7//r^ ^Cfti 



'if 



J^t^v i^L^u^itv Iki 



M 



i Co 







/i 



///^^fif-i/ <> 



V." ^^vtj^:.^ 



r / 



./ 




.v^ 



^A 



ir 



// 



U\Ui,,i^ '.t'^Une .Uli- «oui, vCi-uccci^'itl-, f^^l-^i^/Lit '!""^c, UK.'y-^'c^ ) U^ >i(' :, /^ //fa-' 



tai-o ^acct^i^ 'Oüu mfeü aSiicc 












Iuf1< 



/ 



r 



) 



/ / 



■:?. 






uu u u/i k (ti .'4 'uti o\ lAco u u ^ ^/kJii. ii 



■-' (^ c-c 



/? 



CC' 



(A^-CCi 



/ 



3, 



■//,' i / U - 



^ 






"^UuJ^'fU 



• I I / 



v 



U-ui^j \.i,lli C/^ncuuiC '^.^^'lU'Uuc ' i't^ ^ci '^'^küu, <^^ Mi7}i'/n^c- 'U„',h'- 






Q^ 



y 



^^ <^£4X ^ iPlTi u /^*'/i^'Uc^ ^^^</^-^Ui> Uuc fL 






X ^/tc^^'O^ua 77^/7^4^ /Li^U 



■y 



'^CC; h //^V' ^Cu'c. <^/^^/'^ 



/ 




is.idüSst*tttiic.iL Versioi e 



Uil, 



\ 



iraeiier Leo Liow eskind 



i\.I. 1137^ 03A 




Ich, dtr unterzeicUnote Leo Lenb i 

wohnhaft in lo2-25 67 tn Uoad iorest Uiils 

erklitero hieririt an Kides.statt: . . . , l- 

Als ich 1V16 zun. iieeresdiciist eintrat, war ich oei der i^irma 
Grauiüaim c. otern .serim ^.ouren ..trasse an..estellt. Ich kam xrn 
Fruehjahr 192ü von x^iunkreicii zurueck un:! nahu meine alte oteilun^ 

dort viede; auf» , . , , . ^« i 

Icu bezeuge hier. ,it,<la. s iierr Uonr^ liarber ^ truelier ilemroich 
Hirsch liarber ) zu dieser ..eit als i.ehrlia^ bei der iirma 
Graunann i. oterri an-estelit war. Wie icii dam, Is hoerte, war ilerr 
Barbe» bereits 1919 oei «ier i-irma Üraurnann & ..-»ern. 

i^s ist i.iir iiicat bekannt, wieviel .lerr iiaroer verdient hat , 
aber icr. ueiime alb üestimiiit an , dass die Firma -r umann 6: -tern, 
als eine üer .roeö.steu Jfirwa in der -iranche, die ieitraei^e fuer die 
in.aiideukarien Versicaerunü un die .ieiioerden re..elmaessij. abi^eJucart 

hat. 



Leo beab 



Sujcribcd and swurn to betöre mo 
tliis of iebruary 1967 








von Alfred Feibel • Israel 



BERLIN, du Stadt der Jugcnd- 

träume 
inmitten alter Lindenbäume, 
der Ort, wo uns're Wiege stand, 
im Brandenburgisch-Märkischen 

Sand. 

Viel altes ist unser'n Blicken 

entschwunden, 
modernes wurde neu erfunden. 
Mit Genie und Technik, Hand in 

Hand, 
'ne neue Weltstadt hier entstand. 

Doch heute will ich 'n paar Verse 

schenken, 

dem alten Berlin, dem wir hier 

gedenken. 

Am Alex stand die Berolina, 
akoWn Symbol für alle Berliner. 



ederT i\ 



Jeden Morgen um fünf — Gebimmel 

von Bolle — 
'ne Stunde später trinkste 'ne 

Molle, 
mit Kieler Sprotten und Ahlbecker 

Scholle. 
Am Osterfest — die süße Stolle. 
Zu Hause drehste de Wäsche- 
rolle. — 
Am Ende der Straße — 'n Fräulein 

unter Kontrolle 
mit ihrer Kollegin kommt sie in die 

Wolle 
und greift ihr mitten in die Tolle. 

Nach Heinrich Zille kam Paule 

Simmel. 
Sie liebten die Typen aus dem 

Weddinggewimmel. 
Der Backfisch hatte 'nen 

Tauentzienfimmel, 
die Garbo strahlte am Flimmer- 

#himmel 
Ausgerechnet Bananen — 

sang jeder Lümmel. 

Man sah noch Droschken mit 

lahmem Schimmel, 
doch der Kutscher liebte mehr 

seinen Kümmel. 

Man schwärmte für Zweig und 

Thomas Mann, 
für Kortncr, Ernst Deutsch und 

Bassermann. 
Für Liebermann und Bruno Walter, 
Max Reinhard, den großen 

Rcgiegestalter. 
Und eines kann man wirklich sagen: 
Berlin war Kunststadt in diesen 

Tagen. 
Mit Deutschem Theater und 

Philharmonie, 
Kaiser- Fried rieh- Museum, 

Nationalgalerie. 
Es blühte die Kunst, Musik, 

Literatur, 
wie stolze Eichen — in edler Natur. 



Im Winter standen an erster Stelle 
die Reimann und die Pressebälle. 
Provinzonkels liebten mehr die 

Libelle, 
die Friedrichstraße — für alle 

Fälle - 
und jede Blonde mit Dauerwelle. 
Man lief zu Filmen mit Carola 

Toelle. 
Bei Kahlbaum — 'nen Schnaps — 

auf die Schnelle! 

Bei Rumpelmeier trank man Kaffee, 
zum Tanzen ging's ins Unionspalais, 
auch raus nach Treptow und 

Halonsee, 
schick war 'ne Villa am Nikolassee, 
'ne Luxuswohnung in Kaiserallee, 
dann konnt'ste sagen, du bist ok 
und aufgenommen in die 

Hautevolee, 
mit 'nem jeschwollenen 

Portemonnaie. 

Das alles — war vor Dreiunddreißig, 
was nachher kaum, war braun und 

scheußlich. 
Wir konnten uns retten, Gott sei's 

gelobt, 
vor den braunen Horden, die dorten 

getobt. 

Wir alle begannen nun zu wandern. 
von einem Erdteil bis zum andern, 
mit etwas Mut und wenig Geld, 
so zogen wir in die weite Welt, 
um aus den alten Trümmern 
ein neues Leben uns zu zimmern. 
Das Glück wollt uns nicht ständig 

schimmern. 

Wir haben uns heut zusammen- 
gefunden, 

verbringen gemeinsam gemütliche 

Stunden. 

Und für die Einladung — herzlichen 

Dank, 

besonders jedoch — für den warmen 

Empfang. 

Ich glaube zu sprechen im Namen 

von allen, 

es hat uns wirklich gut gefallen. 

Wir danken der Stadt mit ihrem 

Senat, 

daß man uns noch nicht vergessen 

hat. 

Das Wappen Berlins, der treue "^dir, 
für Menschlichkeit, Aufbau, sei 

weiter Gewähr. 
Und von der Avus bis raus nach 

Tegel, 
sei's wieder jemütlich für Kind 

und Kegel. 
Das sind unsere Wünsche für 

Spreeathen, 
laßt uns dem Frieden entgegen- 

gchn! 
Für heute genug — Auf Wieder- 
sehn! 











A /// 



Cl U 



.rt 



^ / 









n/ 



j 



a 



i\'j t'^ 



^i\ 



IH^^^LZ 



\^ I 



;^i 



// 






l/UO ffiM^tC^ A'^l^lU UU-o 4YTI' 



Qio /A ii ij.u{-cic u(y rnai 



4 '. 



mf MokU 



1. 



^/%M. 



V 



(Uii 



n- 



u trx 



0/WUy nAA:lt 



k 



'/ ü 



/ 






itt^ 



■v-;:* 



t it* 



ilC. 4ric n^ sy 




C'it' it 



I 







V 



/ 



tr-^-OM. ^:<i u-t .^iUiOd'ü^f- 



f ä 



ijt ojtu %,. h 



'-JH^ U 



a^ 



t' 



<J 



^ 



st^»Ujh 



y. 



k 



't¥Ji -Mo. V 






p ^ 



>/^Jf. 



^M 



^ 



/7 



'l 



f ,- 



i'l'y 



A 




W^L-A-O-^ 



# 



V^/ f 



/r 



(L 



iy 



^/J 



V 



i t 



L^t-^*'- 



<#, 



*d^ r 



'Hy 



>*/ 



i^ 



J I 



f '// 



/ 






J -r^ 



(TG llUi' 



I / 



/^Jr 






•/ 



^ 



i i 



K V 



> :v 



^ 7 



u 






#'|?U^'-'W- 



fj^ liAiAnsni^h ua^ 



V 



/'m 



^ 



/» 



\ y 



7 * 



iS'. 



y/.i> 



/^ 



fjr 



/ 



,1 



</ 



(?V 






^/ liW' 



vre 



j / 



V/> 



n 



II' 



i f 



\ f 








/1 



7 • - 



K^ 



f t 



uju .%z*Mru^ 



■■hff 



^7 €< € 



a 



> 1 %U^>U^^r, 



den 14 June 1977 



Sehr geehrter Herr Br(?uer , 



'^Simf^t aber doch »* raoechte ich mich heuto iuer den •' wrUe up •' 
im Aufbau ueber ,Meir^?8 »Sohnes 3uch beflanki>n. 

X, ,, Vielleicht intfrf-^siert es ^>ie, dass Bani einen '* Fullbrirht- 
i'ellowship bekomiDpn hat. der fuer ein Jahr iaeuiH, Er konnte 'diesen 
nicht anriehn)cn,da er nur J Jahr wegbleiber. wolite;er erhielt .^arer 
einen " Fullhright Tyrant " ; dieser laeuft nur | Jahr, ^las Geld 
koisat Ton J.S.A. und Gerruanv . 



1^1^ 



• u /^^^^^^/oVieude irit dem Pullbrii^ht Grant au.s.irninenhaengt, veiss 
ich nicnt. Die American Embassy in London sanHr. fjm fuer eine Voche 
nach hoskau, vo er taeglicn au der Moskauer Vniversitaet in Sn^rl-icch 
sprach. Er vur^le in Husalandvie ein Diplomat behandelt. 

2 Abende öurach er in iLi.^lisch an der Wiener fJniversitaet. Er 
sprach auch in Bulgr«r:ejD. 

Mein Sohn kirn i;^eh U.S.A. in; Alter von 2 Jahren |,enau. 

Vir naben,a,ii.s.ser > Amerikaniscbpn Cousinen, die nur Englisch 
sprechen, keinerlei raniiüe hier. 

Da ioli -schoi) ai-s juintfr Hf-nsch der Ansicht war,da.^p oln gebil-- 
deter Mensch minr^es^ena 2 Sprachen sprechen inuss,karj ich nach IT.S.A. 
mit einem f lir.5^3en-foa .ngliscjL, leider ai.>er ^it ^in»^n »' hf-rrMcbn^ •» 
deutsch^:!) Akzent, den ich c»is heute noch spreche. 

ich hatte in .ier ;:>ohule 'uohrere Jahre Latein unu 6 JUire 
Franzoesiaeh. UvS^e. habe ich da.« Meiste v^-rü.shou. Ich kooiit.. r.ieinrrr. 
boÄnicnt r ran^.o^si sc; 1 eihrf n-en,und so entschied ich, ihit. Deutsch 
beÄlioringen. Bis zu sei). na. 25 C<»burxstage habe ich njrhl ein einziges 
Englisch Vortzu ih::. ßes^>rochen, nur ininier i^eutsch.^a' spric':t letzt' 
ein f]iessen:«3,accrn1freirs Deutsch. Als Günte/^a»s hier war und 
auch an der Columbia Uni^er-ritaet sprach, hat lüein oohn dort die 
Diakusäion .g:^-lritet. i;a er fuer den Fullbrii^h- Gruntjetzt In Kof?ln 
lebt, kommt ihn die ICenirlnis der ^)ca^.schaa Sprache sear zu statten. 

Fr hat ^»int^n Auftrag fuer soln 3 hjch. Vf?nr ps v.pA f^vtirrseia 
wird, verde ich nir erlGUben,viedf'r an ^ie b^>ranj^utreten, so duss es 
im Aufbau besprcc) t^n vird. 

Er hat nicht die Zeit den -^ Aufbau '' «u IfS'^n^Venn irh ffla-'H« 
dass etwas fuer ihri von luterease sein Küeante, scuaeido ich es ans* 
und gebo es ihm. 

Mit nochmaligen Dank uad t>eatca Vuenschen verbleibe ich 

Hochachtend 
(Mrs) Herta Leab 



II. Leab 



6 \a?st 77tli St^ oet 



■^•ow ' ork 



•\- 



> o p t e 



b«T 



100 2^1 

i':'72 



Gentlomo 



n 



li 



vO 



Yostor'^ay - over ^h 
The Iri.sh cnr^e 



> - . .r 



The iolcs c.-n 



••••••• 



The Ttip Italiens C(irne 



3 () reu soll 



sni<^ sonothii 



1 i? 



a II f ' r> 



eo le <U(]n't like their CDnin ■ to tlio (J 




In rnv o iT^ioii tiiis conoiiri snn to 



CO 



1 



o c o i . 1 n i: 



1 ito Iv 



o ^ 



« r (■ 



and i>rimari ly to ihn City of 's»w ork is vrry mf'ortün.ite a^^' 
in Tiov vav C' rrort. 



iWl tliose i'eonl(> , fror th(^ \'ory ^■ny of th<^ir arrival 
riecl hartl tu snoak i.n^lisli. 

Tlio Irish di^hi t s eak jirir.uiri ly Tiaelic 
"ho lolcs di'n't sm'hk ;iri arily iolish 
Tho Itaji-ns dirhi't sijoak i)rirnari]^- ItaliaTi 



• 



Nov the Citv n*- such su-^^lios •^panish SDoakir) 



1/ 



d\c i(»rs 



in (^«nnral l'ark or ')f'ttor i.'ortaip socti «'ns of it <>iij%^ spa- 



ni s!i is s oVcon- suddonlv 
lis!i s ejtking couiiiry. 



A 5ie»Mis t 



() >o a Spams 



,r- 



j .n iT— 



nre 



he niajoritv ol tU»?se Kuropoans ('idn't cone ht^ro to -ot 
All these peo lo r]ii] t.ieir ut- ust to liolp thon selv' s 



1)V ^vorUintT ]i:>rfl 




All of tluMH vero oducated in i^uropoan iiblic scb^rls; tlioroforo mo 
est of tliem wr«» alilt^ to read fc to ^ rito i !i cotitra^^t to tlio iin- 
fortunnte 2^e;;rat's fror? tli<^ «^outh whose t<> chors f.'iil«^' tliom. 



Crininals t?xist i ii evt ry Hvition and aüH.n/r the .'hiropoans cor-— 



ing höre s-ine [;i;»]it iuavc^ siipped in tho L 



O • yi 



ho avorape Iri sh 



or Itaiinn or i'ole didn't inu/^?, didn*t roh, didn't a.-.in k kifruin 
st ab in.iocont noo'le! 



Nr. -^orensen himself fiponrontlv di^"'n*t roalizo bis illo- 
gical comp^irison; it i iit bo good for yonr Station to Imvo liirn 
corroct ^':is ni stake aibticlv. 



V(<rv tr« Jv\'()urs 



(Mrs.)n.Loab 



Dear Mr. Leab 



m 



« 



Number Ae^3a2 is your personal entry in" completely 
new Kind of sweepstakes, invented by LIFE. It could well 
mak( 



you the riebest man in Flushing 
And we're not just talking about the $500,000 



either, Mr. Leab 



m prizes 






Gcause tihe real twist that makes LIFE 



cn 



ke-ii-nic 



Sweepstakes different from all other sweepstaKes, comes 



n 



after the Grand Priz 



of the S15,000 first prize is a 



e wmners have made their Claims, 



Part 



n 



partner in an oil well 



Option to become a major 



venture that could put your name o 



the roster of millionaires in New York 

And this is all over and above your Chance t 
color television. 



n 



o wm a car 



or Polaroid camera. 10,285 prizes in all 

So you can see, it's a little bit like a double Sweep- 
stakes. And LIFE itself, once you think about it. 

Take LIFE's low introductory rate listed 
above. 30 issues for $2.99. Only ^O0 a week. 

That gets you up-to-the minute coverage of vital news. 



profiles of fascinatmg people, articles c 



good living, personal opinions fr 



n good food and 



o 



reviews on the newest books, plays and movies 



m coluranists galore, and 



Which is a lot to 



then from time to time c 



xpect for just 100 a week 



But 



omes the unexpected. And when it 



does, it makes LIFE an even better buy than ever 

The unexpected. Like LIFE's wildly 



(over) 



The unexpected, Like Gordon Parks' searing photo essay 
on the Harlem family life, published virtually on the heels 
of the presidential Riot Commission Report. 

The unexpected. Like the series in LIFE 
that ripped the cover off many "respectable" 
businesses, and exposed the Mafia underneath, 

The unexpected ... that refreshingly unpredictable 
element in LIFE which gave us the idea for our Strike-it- 
Rich Sweepstakes in the first place. 

(You don't have to subscribe to enter. 
But at 100 an issue, it's a pretty good idea.) 

So while you're mailing in your sweepstakes card. enter 
your subscription to LIFE as well. That way you'll have 
LIFE each week to get you accustomed to the unexpected. 

Then if you do win one of our ten $15,000 Grand Prizes, 
you may choose to get in on the oil well venture. True, it»s 
another gamble. But one which could make you a millionaire. 

And let it never be said that LIFE didn't give you 
the Chance. 




^^^/^Z- y^^-^^Z^ 



^^/^l ^^ ^' //^'^ 




Cordially, 



A/Ua^^^^ 



QI> 



rYtMrt4/i^ 



WJC/pa ^^. ^ > ^' • / , William J. Conway 

y^/^y '^'t:^/^^€ru^;yy -^^^^ Dlrector 




KREISGEMEINSCHAFT OSTERODE 

in der Landsmannschaft Ostpreußen e. V. 

Patenkreis: Landkreis Osterode am Harz 
Patenstadt: Stadt Osterode am Harz 




r 



Mrs . 



Herta L e a b 

6 West 77the Street No. 5 C 

New York - 1 oo24 - USA 



^hf^/J/ /^ ^^f/( '^ 2S ^ 







-/^^ 



^ 



Bankkonten: 

Sparkonto Nr. 

Girokonto Nr. 432190 

bei der Kieler Spar- und Leihkasse in Kiel 

Postscheckkonto Nr. 301366 
beim Postscheckamt Hamburg 




333 Helmstedt , den Datum des 

Schützenwall I3 Poststempels 



Sehr geehrte Frau Leab ! 




x) 




Der Kreisausschuß hat sich in seiner Sitzung am 10. August 197^ in 
Hannover mit verschiedenen kulturellen Fragen intensiv befaßt • 
Er ist zu dem Ergebnis gekorrmien, daß eine Kreisgeschichte - insbe- 
sondere auch eine Darstellung der Landgemeinden - in Angriff zu 
nehmen ist. 

Wir dürfen in dieser Sache keine Zeit mehr verlieren, weil der Kreis 
der Wissensträger immer kleiner wird und schon jetzt große Schwierig- 
keiten in der Materialbeschaffung zu erwarten sind. 

Entsprechende Verhandlungen sind bereits angelaufen. Weiter soll ab 
sofort urkundliches Material, das in der Bundesrepublik noch vorhan- 
den ist, in verstärktem Maße erforscht werden. Es soll nach Auswertung 
der Heimatstube in Osterode am Harz zugeführt und dort ausgestellt 
werden. 

Diese Maßnahmen übersteigen unsere Finanzverhältnisse bei weitem, 
Sie können aber ohne finanzielle Grundlage leider nicht verwirklicht 
werden. Deshalb rufen wir Sie heute auf, uns bei dieser niclit leichten 
Aufgabe zu unterstützen und dürfen sehr herzlich um eine Sonderspende 
auf eines des o.a. Konten bitten. Eine Zahlkarte liegt an. x) 

Es sei noch vermerkt, daß wir für diese Vorhaben von keiner Seite 
eine Zuwendung erhalten; wir sind auf uns a Heine angewiesen. 

In gewissen ^eitabständen werden wir über den Stand der Angelegen- 
heit berichten. 
Einem ^rief an uns Können Sie bitte auch ^anlcnoten oder einen Scheck 

beilegen ! 

Wir haben Ihnen zu danken und grüßen Sie 

in heimatlicher VerbundenJiQit 





( Strüver) 
Kreisvertreter 



• / / / -^ 

(Dr. von Stein) 
stellv. Kreisvertreter 




KREISGEMEINSCHAFT OSTERODE 



r 



L 





In der Landsmannschaft Ostpreußen e. V. 



Patenschaften : 



Landkreis Osterode am Harz 
Sta^t Osterode am Harz 




.^ ^-^--^^ 



Konten : 



% fO - 73 



Girokonto Nr. 432 190 bei der 
Kieler- Spar und Leihkasse in Kiel 

Postscheckkonto Nr. 3013 66-204 
beim Postscheckamt Hamburg 

^ (05551 ) 32073 

333 Helmstedt, Datum d, Poststempels 
Schützenwall 13 



Liebe Landsleute I 



Unsere Kreisgemeinschaft Osterode/Ostpreußen hält es für eine 
ihrer wichtigsten Aufgaben, eine eingehende Darstellung unse- 
res Heimatkreises herauszugeben. Dieses Kreisbuch soll mehr 
als nur ein Erinnerungsbuch für uns sein, es soll vor allem 
der Erhaltung ostdeutschen Kulturgutes dienen und den kommen- 
den Generationen ein getreues Bild der deutschen Heimat ihrer 
Vorfahren vermitteln. 

Wir haben daher im Sommer 1972 den bekannten Historiker Dr. Grenz, 
den Verfasser mehrerer ostpreußischer Kreisbücher, beauftragt, 
auch für unseren Heimatkreis ein alle Gebiete umfassendes Buch 
zusammenzustellen. Dieser Auftrag war aber nur durch die vielen 
Spenden möglich, die auf unsere Aufrufe eingegangen waren, und 
für die wir allen Landsleuten recht herzlich danken. Die Arbei- 
ten an dem Buch schreiten planmäßig voran; es wird zwei Bände 
mit Je 500 Seiten Text, zahlreichen Abbildungen und einer Kreis- 
karte enthalten. Neben den geschichtlichen Ereignissen im Kreis- 
gebiet wird auch über jede Gemeinde berichtet werden. 

Die kommende Drucklegung eines solchen Werkes verursacht erheb- 
liche Kosten. Hierzu sind wir wieder auf die Mithilfe aller 
Landsleute angewiesen. Wir rufen daher erneut zu einer Spende 
auf und bitten, diese auf eines der angegebenen Konten mit dem 
Vermerk "Sonderspende Kreisbuch" zu überweisen. 

Auch Ihre Spende wird dazu beitragen, daß es uns allen gelingt, 
dieses Werk zu vollenden, zu dem wir uns im Gedenken an unsere 
Heimat und unsere Vorfahren verpflichtet fühlen. 

Wir grüßen Sie In heimatlicher Verbundenheit! 




(Strüver) 
Kreisvertreter 





(Dr. 



Stein) 



Stellv. Kreisvertreter 



(Kuessner) 
Kreisschatzmeister 



Kennen auch Sie schon die Heiraatzeitung unserer Kreisgemeinschaft? 






gegt. 1834 





Folge 38 



Husum, April 1973 




Die Osteroder Zeitung erscheint zv;eimal jährlich. Kein Postbezug. 
Der Versand erfolgt durch die Kreisgemeinschaft« Selbstkostenpreis 
3,50 DM. Bestellungen an Landsmann Kurt Kuessner, 23 Kiel 1^, Bie- 
lenbergstraße 36, 



"Ä. T 



^ ' A E ^ ^ 

129 HAST 73rd STREET • NEW YORK, N. Y. 10021 • RHinelander 4-6400 



Fwn 



rVtWALD 



■ ER 



November 20,1975. 
HW 617/5 - FG, 



i M ! r '.V L 1 ^j""!! NG 





r< M ■. ' )f • f-it; BOARD 

't 1 . ,11!,.,' 

FRED GRUBEL 

MAX KREUTZBERGER 

CSNrtf4L, CONSULTANT 

ERNEST HAMBURGER 
K RANZ WINKLER 
MaEffs OF TMi=: 

iiXANDER ALT MANN 
r^uDOLF CALLMANN 
C^FhS JN IJ. COHEN 
Pww^i J CRAMER 
MWS L.tRALD W. ELSAS 
rirVtARO J -IEL.DS 
NAHUM N GLAT2ER 
MART'N G GOLDNER 
KURT H QRUNEEAIJM 
EDITH HIRSCH 
GUSTAV JACOBY 
ALFREIJ JOSPC 
FRED L KLESTADT 
ALIQLF F LtSCHNITZER 
CHARl OTTE LEVINGER 
E C, LCWENTHAL 
GERALIj MEYER 
'"*-'- ARE TT MIJFHSAM 

' ^*T D OLi VEN 
JÜACHIM PHINZ 
^Hff :■( ..jRc SCHOCKEN 
H,'i<T CCHWEkIN 
CCHr C SILBERMAN 
H -^Nä ÜTEINITZ 
CUV -i-rEHN 

SC~MA SrERN-TAEUBLER 
-tI I BFitT A STHAU5S 
ALUFs.- r U^ TIF T/ 
HENRY F. ZAChARIAS 

■'Vf.Fr'JFF ANGREs-*:. 

' ' ^^rI l,NivtK>^iTV 

'' ' : • ■ ■ .'l^ , 1,, I . tt. Y. 

•^ ' 'N ■ C.-JHEN 



H I RIED 1, ANDER 

K ; OL Lf ce; 



Mr. and Mrs. Leo Leab 

6 V/est 77 th Street Apt.5-.C 

New York,N.Y. IOO24 

Dear Mr. and Mrs. Leab: 

lYe v;ish to thank you for your sxjecial donation 

to our Institute with the wish for aspeedy recovery 

of i.Ir. Jacques Sternbar;^, Nev/ York, 

Yle have informed i-r. Steriiberg accordingly - and en- 
close our oificial receipt. 



V/ith kindest regards, 



nw • 



Sincerely yours, 



V 



-jU/{s^^'^uC (IT.V/,) 



Fred Grubel 
Secretary 



encl. receipt #18626 



c B t- R ; 



i f HTUri Y 




'' ' ' J -i I ii U N 1 Vt- Ti;. 1 I ■. 
fr , . i t ( \ M . f-1 A H S . 

EiCE:.! HAMBURGEF? 



• f: ' ff ■ tC ir^AENBCRG 

i - ' * w- r ..L\.. '. AI. 

MICHAEL. A, MEYER 

t LvV i'fjlON COLLEGE 

flSH iNsilTiJTE OF RELiGION 

I I- i N M I , ^ J M I O 

\^.i:; c REISSNER 

' '" I N ' r ! T IJ ! t OF TECMNOLO<\¥ 

' ■ ' - . vV i_ : T t, u K r , fsi . V 

iCM if vCH-lFSCH 

' A , .11 1 H I i , j . I I ^ ( 

r ■ ( > 1 ,'. M , I, . A 

.V AI , ;_ ;. 1 i ^. ji. ^ 1 



I < U 



Kt I Nl ^ 



l. 1 NC IN NA 1 



I '.■.'. ( •■Hl O 

TA ', I F AfN^TAEUBLER 
' ' : r A -,(■ r? A u s S 

' t, Y 



8 



( osi RnuTioss 10 rur. im bai ck issrin i i uc/ i\\ ni in < 1 ii;i 1 




LEO BAECK i ^^ ^ -^ ^ ' ' ^ E 

129 EAST VJrd STKKliT • NHW YORK, N. Y. 10021 • RHinelandcr 4-6400 



Board of Directors 

MAX GRUENEWALD 
PRESIDENT 



March 8, 197I 



FRIT7 

VICE F. 



R 



r. .~> I LJ 



FRED W LESSING 

CHAIRMAN OE THE BOARD 
AND TREASURER 

FRED GF 

SECRETARY 

MAX KREUTZBERGER 

GENERAL CONSULTANT 
MEMBER OF THE 
EXECUTIVE COMMITTEE 



ERNEST 
FRANZ V, 



GER 



MEMBERS OF THE 
EXECUTIVE COMMITTEE 



ALEXANl 1 

JULIF F^RAUN-VOGELSTEIN 

CjLf^i:. 

MRS. ^ -^ 

NAHUM N GL/ 

MARTIN G --Jt-R 

EDITH HIRh 

GUSTAV JA 

GUIDO KISCH 

FRED L. KLES r 

HANS KOHN 

ADOLPH LESrHNIT7ER 

CHARLOTTf ER 

GERALD MEYLK 

GERALD OLIVEN 

JOACHIM PRINZ 

CURT C SILBERMAN 

HANS STEINITZ 

GUY STERN 

SELMA STERN 

LEO STRAU 

ALBERT U i IC I c 



Mrs# Herta Leab 
102«25 67th Road 
Forest Hills 
Neiw York,N*Y. 11375 



Fellows 

FELIX r 

INST. FÜK ADVANCED STUDIES 
PRINCETON. N. J, 

N N. GL 

BRANDEIS ufMivLRSlTY 
WALTHAM, MASS. 

ERNEST HAMP' 

NEW YORK. N. Y. 

ERICH KAHLER 

PRINCETON, N, J. 

HANS KOHN 

NEW YORK. N. Y. 

HANNS G. REISSNER 

N. Y. INSTITUTE OF TECHNOIOGY 
OLD WESTBURY. N. Y. 

GUY STERN 

UNIVERSITY OF CINCINNATI 
CINCINNATI. OHIO 

SELMA STERN-TAEUBLER 
BASLE. SWITZERLAND 

HERBERT A S i 

CITY COLLEGE . l. 

BERNARD WEINRYB 

DROPSIE COLLEGE 
PHILADELPHIA, PA. 

ALBERT H. FRIEL 

LEO BAECK COLLEC; 
LONDON. ENGLAND 
WERNER ANGRESS 

N Y STATE UNIVERSITY 
STONY BROOK, L I., N. Y. 

MICHAEL A MEYER 

HEBREW UNION COLLEGE 

JEWISH INSTITUTE OF RELIGION 
CINCINNATI, OHIO 



Sehr geehrte Frau Leab: 

Wir erhielten Ihr Schreiben vom I4.2.I97I, und danken 
Ihnen sehr herzlich fuer das Angebot, uns die Originale- 
Lizenz zu geben, die Ihr Vater fuer seine Niederlassung 
in Gilgenburg erhalten hat« Die Papiere sind sicher- 
lich sehr interessant, und wir "wuerden sie gerne unserem 
Archiv einverleiben, muessten Sie aber bitten, uns dazu 
eine kurze Biographie Ihres Vaters zu geben. Vielleicht 
haben ^ie auch noch andere Familienpapiere, die Sie uns 
ueberlassen koennen# 

Wir wuerden uns sehr freuen, wenn Sie unser Institut 
einmal besuchen, sodass wir Ihnen unsere Sammlungen 
zeigen koennten. Vielleicht machen Sie eine tele-, 
phonische Verabredung mit mir und bringen dann die 
Papiere mit. 

Mit verbindlichen Gruessen, 



Ihre 






(MrsK. ) Margaret T. Muehsam 



[ry. 



MTMrjb 






'0, -^ 



i'oWKiht iir''\ i'f IUI l.ljj h.MAk issi ii ( { i ,\!<i I \\ n' r' (I if^i L 



n , l.eiib 



"iT 



l 2« 






Oft*! 



• * • 



11375 



1 u ] V 4 



r "1 



Leo 



jeck lT»''tit<. le 



12'' ^:a^^t Tlirl iro^ t 



*ev 



orH 



» r f 



oar 



rs 



üin^j 



t. i •> 



iv(^ i • ! t 



o-t 



sucp to li 



i. '. u 



(> 



"11 UV 



un'c, 



nr votjr 



() 



r^ 



Mr 



(■) 



C'^ 



X !;: o s o n f 



1 



i i 



rrint i on 



4<' 



OO 



rijo 



r-> 



4 * i »"1 



r^v 






-iHrtin ^(Mvln 



0-^0 



!''.<» la 



t 






I U}-^o 



r.o7410 



U^var?.'? 



20 



t A.1 



4- t^ 



<■» !■•■? 



0O21 



it 



--''-in 



*»i' Lim 



rl 



i?l' 



\' f > 



l V, 



oai) 



1/1 



V J 1 1 



♦ ,)^ 



s T 'liivo to c^. iineiit oti ;i lo^ 



ny* 



f -r 



i T*n' 



4 « 



• ♦ 



,".'- 



i t:i 



1 ! V^ / 



X' l. » . 



to"2":I rc^pfNit tln^ iiif'ormn ti .n ivr-n to vo 



n-^r'<» 



V ' «^ '. OHO p 

tu" 3":?. . 



h 



c e 



c.i(»i 



s sors 



inr' 



iJ : 

t!; 



f^ 



U >*■ i' 



'J LI. 



r» 



i 1 V . <i 



o 



• t r 



Ul 



<- J 55 



• ? 



■'^a.'? 'lokorierto 



1 



tl OSO o 



h 



M 



iiUS 



o io»-; f'^^ to J():io oh 



nrcus: exee 



0( 



i . i 



1 .-. 



r i- er iiubt, 



1 1 



Ol 



«■■; «» 



r ; r> 



y f'DtlH^r (Vor ; s 'MuJius'*'! 



i i^(*nr>ui'.'; or ivuw'-r'ro 



i .1 o ;i '- o 



f 1 Yjr^ O'-'C^ O 



ni' 



fatl 



or a.s you ron;7(?str 



M'r 



t i F5 -oi f-irvVr'-^too«-! th'j.t i\ 



fii o i ' f r^ r r a t i t:» n ü ! > o u t 



I i ^ 



T 



17 > C 



1 i? 



f 



+ 1- 



opjv thnt i^ c 



1 .s 



«^ * » f? 1 ' ' p 



' r\ "»* 



or u 



n t t o i t 



s V I :• 1 tor 



.nk^ 



o <^< 



a 



1 et uro c : rc: •. 



ussiaii 'c 



• .5 



i or.'i 



s i 1 1 



i? 1 n 



a 



'riRoru»r-oj'~r/jir a.M Jocatefl iiou.;- tiu* "^o.mQvmi lak.-s loo;^t.ot^ 



on !)ot?i f i.\- - of r,il Oiljur 



1 



.1 { S'O 



nC t O ^^orl 



i c t 



ro o 



CUSf?! 'U, 



S'^ 



^^ r* <. 



ermar 



It r!!;-')'»^ '^f.on v.-it'«(nit ;r'»v *^poo|a,I i?^t(^ro';t Ulit Mto siorv 



VI 



4! 






i t i s - 
i.vorv 



» I 



1- 



i ,^7' i ' ic;an 



<^ • 



orni.'iii 



ov j r 



1 » ■. • 



!x!>ovs in oiv^ V7nv or aoot'ior t-u» -to 



nay tho 1 oa. t-tH^l i ko o? tho Gorinao .fovrs hv 



liK' 



u * 



\mor 1 c 



> ' t 



t» 



I 



o w s 



h.- V 



*> 



coDo s'Jiiie ''ecau'o« oarlior tr 



Olli ii'j^.^i a or 



' n p 



I 



1 r o o 



+ j 



yoiüi«^ Jovisii tut?osits of vuriod f)ackgrouM(] eoino tt) your ""jt titir*o 

iv .-ttltii'^n to'or's th<* fJori.iaii J<»vs|ir'i .iit bo i n f J noTioo»! , tl.eir 
l)nroT^t.s Ai* irrarul paroTitR tril ' thoin soidctliln^ is(» v«'rv 'M f f'oront Pror 



thi 



torv »ihniit iUo '''or ao Jov 



Iion 



ooniv\<^ ?iono for oas ^ orva: ati<rii Por i'o'SJch PK a. 



f) • t , o 



»ri soiior-of-var cai'f) for Uus.si 



n 



(j 



1 



1 ors 



li 1 1 f»v i s i f}t^ 



nr 



;r-l 



>\,' 



'h<* Jcwisii con .;ro^;nti Uli in ui l^ ♦..riburi-: ctuisi'^tfMi of 11 fo- 



orrujTi« 



rr'iiifs. insrite oi' all tho.se jews bein rmtir»rali ti 

thov folt tlift Jovinh •lussjivpi soli-itrs shoul«-' bo n!)]o to co] 

1 1 < r i r J o vi s h ho I i (^ ay *-' 



o'.'rfit e 



ot 



(• r j II 



for t 



< 1 r 



1 o>./ ci ti '/or. s 



t 



i> 



f»vis^ nu.«=5^>iai 



1 '-0 J '1 oj* S 



on 



tl 



1 f 



hol i »T a V 



i^^r f-k 



(} l) i n 



fioi: .os."'hov v<'re toi' that thoro 



roii'(M.:l>er vivullv Üieir fiürchiru' t 



(^ CM'fM' s »ornmaiHhint" for V'oraii s --'ion to lot 

in t h e i r 

r^ ccorrnaii — 



ro o 



nl 



J 



ov 



4.T 



1 €? r 



i^rciiiii rf 



oi 



1 c r s 



»I 



lei 



u.f; 



r» 1 



Lij.zteu ' juiiett 






ro 



1) 



4- l 



u.^ r'iarrf 



■»! 



iCP 



nt 



1 



!^t' 



IP 



r'MJ.r 



oac*i V 



1t 



ho ictuTf «loi 



•-j n 



t .< 



c? n r»i r 



O 



4 » 



! O 



*- OVOiU O 8 



• •rra»t.n 



CCf 



mnii'^. th t ^av).I''ich of th«^ 

bofnro (ntch !!oir;o a Itussiin v.i. in vatcl^iiij^ vfii le eich fanil 



n r- 



uar^'jf? st 



ith it 



nu- 



o ] ( 



s [\ V< ': 



Y'A\( 



» ; 



th 



\c 



^iy 



n ; ' ' 



lin 



•^ ! 



ejitiiu/ thc ho'W^Hv rnopj. Sliortlv b<»rorp II 



C-» 



)e Ui'j I 



!i 



uv\ 



r • 



tl 



X' 



tTr.iai) 



n 1 ; f ♦ 

'. nar( 



1 



mürc 'cr 



o i ussiaiiS 



t 



i II •,.(:• i.t.sca, a v.e 



Ji e:lii 



'5 C li t < ' t li p c n r ] ] ) , ' \- Ml r o 



n 



Vl^ 



XUV 



li, 



c a, t f u ■ b u s "i T : <> s :^ r • a i\ 



«^ #i 



<? ri r 



t ow 



ri^' 



lator r rii 

of shf^ll. 1 



a rciiie 



»^ 



> f-» 



C- i 



er 



he 



Ta-'*^ 



1 



3 rV^V 



o\i 



i ^ 1 



i .! 



5 t t. 



t of a 'i 



oco 



QU 



woi^ld ii 






4 » 



r\ n 



E)V 



n 



o\ 



<>ri Ol- CO 



her' 



vo 



< 1 



» H r 



V\' i t i '»•; 






4». 



ruikp 



^^ i 



rt 



« 1 



rro vpn <*r 



4. l 



u 



)(' 



o . > 



n '" f i i: j f y 1 " ?> e f» v t o h 3 3 ho u 



'>OC'l 



1 1 



(;f a 



rM;s 



1 ^' :iv 



J)C ' 0;^0 



} 



.Si. 



i.) 



I t 



1 



i li 



t« 



>I Cl»VO'< 



(^rr; n 



iini'oria 'oco r',;.tf;el ^ it 



■> ('\: i n a 



r V 



T) 



f ] 



i 



s. ' r o i^ 



SJ " 



f IC 



t r 



pp 



thi 



an f>r" 






.>r«iVfr\ in 



rl 



ar T 



^ r, ■> 



iW 



\ O 



in 



or 



T' O 



' i 



ntüTC*- 



« ■ V 



[> c. 



tu. 



t 



.er 



ax 



c ! 1 " r k ! } o m 1 '■' 7 *"> i i ^ 



j k: 



er c 
n . 



iir'^ 1 -. niv 



>;' c 



or 



"iO 



?»r'' 



il 



n 



,T,f 



; e 



-'t P 



ho 



o p r- ? 3 



r 



o 



erl in i n 1 



{r>o 



1 



O'-'en b«^'C'tni(» 



o i ) ^:;l 



] 0.1 •) 



is fin.»l f 



lio 



v.e 



1: 



fis 'o » .i't«<' tr« TheresT ( n^?^ afH,'Nf>tMino is tc ovp about 



e re ur iiow 



b*' fMi'1^'^' 



' 1 



VI 



:•> 1 1 



i" S 



t 



Oll 



f 1 



10 



' • 



in 



1 



("irs. )!!• I.r»ah 



/ 



ft 



ge 






i02~2n r.'^th tro^ici 



i j * r e 11 s 



r?,^ 



nvn 



W 



1 



<» 



i ] 



s 



VT -^7 



- 1071 



11 



/ / 



My fnV'rr -To^poh Marcus 



ir 



il 



K»n!)ur: 



vroi 







■> < 



o 



ro'(', ''o^yi<'run-;s])ozirk .VIl on^'1 cir- , ( '^^t/Pr 



to voll to-'U> pjjrents oviiinM hou^es fc an excelleiit 



>X r< 1 n . y ( ' r V~ i; ( ) O f ! 5? 



üu sine SS 



üs 



t-/ 



AI tr»r 



r 



f in 



1 



:n i n 



f» 



c 1 H i u 1 I ) .y f { 1 1 h e 1" * s ] ) a. r e 1 1 1 



Pt 



ir 



() 



OVf' 



eiirii 



be u'MUiuf firan" ; bi» was a?^ a;)v>ropt.i ce ii> n ^"'rv— 



,1 



1 



KOf.Mis i)'.isino'- .s 



*■> 



(H^^ 



Wh rn Cholora ^m* M f> 



i S f ;♦ Ih* 1' OJm' M ^ o I 



i ' t 



o rcturv 



o 



Cr ] 1 



i/i 



tot etlior vi th a.!u)tt*er 



iu)virg to Till) 



^ . -• 



.L S 



ro 



0^ !. 



/ro 



_ .1 > 



at 






xl 



1 -qo 



.1. it 



itli 



(• J- 



€lt 



wtltj 



.JKKSi:i»'?^ 



8 t 



h- i s in-: 
f? n f ! a ] 
cobol . 



TT 



(l!>i 



11 



ui; 






iitTJ t/(' 



r'>: 



u 1 



i lit 



e^c 



■ O 



-I 



t' 



<'r 



i (■ 



ir./; .infi 



Uii 



riv 



vorv 



S'^ 



oou Ci.t.ur 



1 ft .r'' w • 
r tb< r; 
• ci : ut' 



O TM'T^en 



rc i i^Tlr 



i 



t 



i V 



» .«.« 



1 t! p 



«'iJ^'H' 



i 
t f: 



"» fj 



UTV' 



1 -. 



on fio cum Vi 



bis ca/io/Tf.ry in (r i 1 -(>^>bTirj> 

Junker o^ti:*»'^*? rf^p^'e^l : -hnv^^l^ '*or!'5; otc, an"! 

IT' 11 ' r 

loo^ 



e 



rv 
n.i r 



V)i 



t ip 1 :i r t» 
s<w>p a riorvar''s 



nie 



n 



]. 



,\^ 



thf^ 



7, 



ui ' 1 * 



1 1 



t \ 



a^'f» vn 







r> t< 



f' r f ( 



i't'f eitiM^r — ; I 



fis 



V'-fN 



(^r 



r M f ■» 1p ihat 






n n i 1 «5! 



-1^1 



T'i 



i 



f» 



(?n 



i.oros o^MVor.s IroM tiio villaKC« nro n 



r, 



,^ 1 



> 1 1 . oiij)urvr *)o 



i'Lrb 



thoir fMJit^^iios ;tt r-n^ J.Jitbpr 



A. C 



:it!i 



o\n)o 



1 i e 



1 «> 



lit 



od! "i t") bi s 3 «^1 



lis 



T1 



j n 



lU 



it(^rs for .1 walk o 



t ! 



."> • 



w i t 

Ijor-o-^ j^n»! 2 covs i r. U'b^it 



I t f.'Vl.^t 






" T 



♦ • L 



•]1M^ 



■^n :>iin^av 



<ls 



1 f)< 



o 



bo<Mi l'U2 or 10r5 Tb^?t ve bar' 2 



•f. T] 



O CKIC 



n t 



T,-=> 



>! ir(M)ns 



' (? < ' s e 



fX^i 



tiC 



1 



1 1 vas nv f'atb 

^" e r?. o f 

Visit • r i e n fl s in t ' i e v .1 1 J c» • c s 



<^ r V H> m>i «p »*i 

1 



^o 1 ovo ^n 



■) 5f:) 



AP 



oü tMi .>un<fav ^vo ro 'o i 



it ' itb 



oMr 



b:i'1 o\ir o'. n coMPbi 
r1 (»r i T1 1 i vrrp t o 



[\' 



i-Mtl 



« f ^ r V 



^•ai! i, (/r c<'-»c<'.i h<' 



c — 






t)f? j. A 1 ve 



ca: 



a>' t!»i« vrltbotit '»rir 



u«.^ 



)i 



t i 



li ev/ i i C i 1 : rnljtj f 



[.)r<Mluci of h:I:- ei-vi rc/nnont : A giod jov/, j;()0<l nutuj O' 



fi 1 



f 



»rro- 
tbe 



Ct;l« t on 



vvnvs f? or to lorrii, an arrVnt ^ i^rnan natioiu?.! i st and 



n 



crn;» 



bij s 1 n o «! r rnar ; b i ;~ •- i f <.^ :> ri«^ c b i 1 ' ror w»? ro lii ;5 1 i - r' 



'!<• r()\jU(M><i tue ("' rnan ^ ol ks]>;'r' oi vl.ic'i tbrt^w bin ont in 'i^'}2 



Avril 1 



^*1^ all Gilmiibui 



*■:- 






«>ovi?^b !'io!i oxrept rnv f'itbor ^ or 



o 



ai:t irtr »ribon; Apparentiy tibose -Nazi^ \v 
evf•r^'bo'H^ u^oi] to 'tave for hin!. 



in 



S'-DO 



of t 



i'O ro?^o 



r> r> .••» •< 



For 



of^O 



ti 



n;- 



f» 



tri 



or VHS 11 



tf Q 



cbüoffo" at 



j I 



II' 



Cnur 



an^' 



i:joinb(^r of tbo nfsi cbt5?rat of tlio ^ank.'^o hIpo va - tbo 



t rosi 



nt 



of tb<^ 



« ori'^an Jov.n p 



oo'tre^^aton In <,/i I -onbur/r 



I 



I 



V, fa 



-< \ 



biior 



ar« 4 v^f»ro mv 1 






1 u s ! 



HC. t\\ 



t 



? 



evt r\'t:iiij 



1 1 



»4 j^ 



933 and firrived 



!• 'j^tp to 



I live'. My fa..dlv an f1 



Tl 



m 'UTiin 



<" Vi sas r?rn' 



')a ! e.s't 



Vf» 



j np 



3 d 



ays a 



1 ufT 



it. 



C<' 



iUU^f'OTl 



' for 



Kreis Osterode ja^bl i sj-orj 



bv |. 



oli 



3.U & 



tho 



!H*v«^])ar^r 



ii 



li 



V V 



»1 







st ' '^rnanv 



'ast 



f > 



or aavin 



r\\ 



f7 I 



( ier"! by huii.^t 



iio sf:nthrrT> 

fiOt 



1 -IJ^S 



~i r 



sirror'er ^Ipifun^/'^, j 



'v rnjbli.«?»! A t 



io f] 



k o.^ 



arvl tiio' 



<'rinanv 



r!ot?irr Vc: an 



as^uv 



1} 



Ol DJ- 



-] 



n-i rt of i:a?^.t P 

's : J Jc.i 

ivo rov 



tl 



10 



!n,ibl 



H^ yoiir nov a lu^w ] i ttlo 



<• fin' 



l^i-i<•rs to n\\\ 



ri 



ni 



r?n*,i i^Y 



Sl 



unj' rr^ ir tbcir 



V- r T 



^^ T » ' r 



f, 



7 an PMont I rr^r 



ro 



»<• » 



>eu 



J.O 



t '.e 



(M'-ff 



■1 1 



# 1 V» o 



nif^r ciistc 



«.'i S ü 



nflMo.s Ol' v' i c 



rT»t 



2 iettel-:; 



*■ iuy ]*ui-eiit.s 



rc 



> praisin^ tlion i(, 



1« 



tJ^t'r ST.nif ic::irt 



H « »^itth by tl.e 
rf^npTi'»bp r, 

i <-^b lio !V(Ml 



f> ^ t 



Tl «'IS 

11 



f 



or— 



\n. 



raiöf-s tho 



OT)« 



y 



V »>\» 



'^ '«'mr cv' 



<'o 



o '? " 



■fiil 



1 ■ ! r, 



» 4 



■: f n 



I» 1 



i ( 7J 



yv\i\ 



< 7'(? 1 ! 



fj> 



i'Ur ] a. ji j V ont?! ! 



UH'. J'l 'Jl 



O P f 



vron 



()v c ):j 



1.-' 



n] 



TT 



OV 



itt 



I f " 



(> '»■;»» 



(^TjJ 



k'^jw nboi;t r 



^ T 



-. 1 



tf' 



f .- 



Jt' 



kO v-o 



rl^M 



^^ah 



A r. 



1 



2/3/ 



/r' /H i le.o 



i^tfit 



t , 



'/ • 



-./?, Off'^ti öf ..\;.viSMMtje ArWii^S 



ii 



mz 



y 






EXECUTIVE OFFICE OF THE PRESIDENT 
OFFICE OF CONSUMER AFFAIRS 

WASHINGTON, D. C. 



May 11, 1972 



Refer to : 22647 




Mr. Leo Leab 

6 W. 77th Street 

Apartment 5C 

New York, New York 



10024 



Dear Mr. Leab: 



Thank you for your letter expressing your concern 
with an increase in the price of bread recently purchased 
at Wild 's Bakery. 

I am taking the liberty of forwarding your corre- 
spondence directly to the U. S. Department of Agriculture 
for their evaluation of the agricultural factors which 
may have contributed to this price increase. I have asked 
that agency to send this Information to you. 



Best wishes, 




ncerely, 





^^c^^e^e^c^ 



V:yf^ginia H. Knauer 
Special Assistant to the President 
for Consumer Affairs 



y 



- 1 



ay 1 1072 



f f i c r r ^- on s um .:v A f f a i r s 



S-. • 



Heril ) i-i eil 



To'ay i noutyht 2 i toraci of ^^il 's l^aRnry 




.^f\^jn^'n'^^'-^.i 



*? ^ CoT.'.ri K^)re*J^^ 




vri 1 



.•»« 



■• V 



4 -. 



ootif /iö< msToa 



4 \ 



IC» uf:u:;J 



?ii 



i.i 



ori r 



ßi«lv otjIv 1 



o 



t* '/II.J 



J.i-r 



+ -t 



1 h O 7. 



'. -' *- 



!i^x\ .e 



fi 



'i o 



[ff; r'o:' ?••-.<' 



1^ 



iiOV i S 1 



t 



4 ^ 



s.; l rj 



V. » 



4-i, 






L i 



aji 



.. i s e 



ijtr -Ti 0% 



' "! - ' ...^ 






'ruis wiiab Im»» ^^ho '^ *^'i'.v" \rci>;ht *i.'iio:>nt£* Vo 



Mr 1 



in 



r , 1 yr 



'M«; V 



n ^ '^'»•r 



» • 



} Iv, '•{; uro 



/ 



// 



^.' 



Lfr: Ö 



I.* <r , } > 



Jvne 15, 1972 




Hr. Leo Leab 

6 ^^:est 77th Street Apt. 

New York, N.Y. 10024 



^90 



Dear Mr. Leab: 



Tour letter to the office of Consimier Affairs, in ^ ashington, D.C., 
has been forwarded to this office for reply, 

V:e wish to advise that prices may be incre-sed to cover increases in 
allowable costs. (See Regulations enclosed). »e sufTfr^est you check the 
base price for the bread, and if it has risen (or the product has been 
reducecl in uize, quality etc.) rennest an explanation ..rom the manarer, 

If you are unable to receive an adequ'-te ansv^er, or if you feel a 
violation exd.sts, you may then register a complaint vath Ihis office 
by i-rriting the above address or calling 466-1600, 

Very truly j.'ours. 




Enc, 



Infornvation <^/ Service Branch 



Thank you foj^ur recent correspondence regarding the Presidei^ 
Economic StJ^ization Program. It has been forwarded to the adv- 
priate Internal Revenue Service Office for necessary action. 

If you have further questions regarding this or other Stabilization 
matters, please contact your local Internal Revenue Service Office, 
Attn: Stabilization Program Manager. 



Norman H. Fox 

Chief, Service Programs Branch 



Hr^jmair^ 



Internal 

Revenue 

Service 



Form S-29 (Rev. 2-72) Part 2 




UNITED STATES DEPARTMENT OF AGRICULTURE 
AGRICULTURAL MARKETING SERVICE 



WASHINGTON, D.C. 20250 

May 19, 1972 




Mr . Leo Leab 

6 West 77th Street 

Apartment 5C 

New York, New York 

Dear Mr . Leab : 



10024 




Thank you for your letter of May 1 about the price of Bauernbread 
and Commisbread at Wild 's Bakery. 

Reviews of pricing practices are made by the Price Coininission. 
Officials of the Commission have asked us to send your letter 
to them for reply. We have sent the file to: 

Honorable Jackson Grayson, Jr . 
Price Coininission 
2000 M Street, NW. (Room 7202) 
Washington, D.C. 20508 



Sincerely , 




Lx. i;MtAK../y\r 



John C. Blum 

Acting Administrator 




[ß)®[o)g][?ö(M]©[jDG ®(? god© ir[?©g}§Qii[f ^ 




©Dgß[fQ©G ®Qi?©©G®[? 
Internal Revenue Service 

P.O. Box 3036, New York, N.Y. 10008 

Jvne 1S 1972 




i'ir. Leo Leab 

6 ^''est 77th Street Apt. r^ 

New York, r.Y. 10024 



Dear I4r. Leab: 



Your letter to the office of Consumer Affairs, in ^'a 
Las been forv-^rded to this office for reply. 



;-tS 



on, D.C., 



V:e wish to advise that rrices riay be incre' sed to cover increases in 
allowable costs, (See Regulations enclosed), ^ e sug,p:est you check the 
base price for the brcad, and if it has risen (or the product ras been 
reduced in size, quality etc.) request an explanation from the nanarrer« 

If you are uiiable to receive an adeauite ansver, or if you feel a 
violation exists, you may then register a complaint vdth this office 
by v/riting the above address or calling 466-.1600, 



Tr 





ery truly yours. 



Aluj Cf. i4i 



»nc» 



Infomvition ^- Service Branch 




/ 



/ 



Af '■f'^o 



H 



c,-- I f' 



C- ] -' .'^ 



i 









■^ 
y 



I 



/ 



^ 



/ 



/ 





^yrnlnonu fll lazzoccni 



'"'7fr^-^^npT»o 




Keeting liOYember 22, 1965» 

It ±v, about Toni I^zzocki \7ho conducts for the Ic.st tjmo oiir 
nontlily meeting Ijefore he leaves for 7ashin^:ton Ö C I woijld like to sa> 
l few words« 

If wa look ])aclc the last 1? joars tfet ig alDOiit the tine Toni l^B,zzocki 
is oiir preßidcnt^ 

1 lika tö Sü,y and I iDolieTc I cai? epealc for al v/ho are at thi^i mec 
he did an exeptional cood J o'b in all the^e yaarö and I think he oan he 
protid of hiB reeord« 

He gare so iirach tire to this Local and he nerer refiised to hülp whenever 
approached hy individvalB« 

¥e all ^.ppr^^eiatc Die iiork he did for us and v/e let him go witli many 
reg:ryt8« 

I ask you a.11 to stand up and to f^ive him a big hand aB an expresbion 
of good luok for his l^iture» 



T.OG Leah 



9 




Oil, Chemical and Atomic Workers 

International Union 



AFL ^^M^^mi 






CIO 



August 8, 1957 



I 




Leo Leab 

705 .vest 170th 3t. 

isiew iork 3^, W.^. 






Dear Member: 

For the past ten years or more, and without inLerruption, you have been a member of 
the Oil, Chemical and Atomic Workers International Union, AFL-CIO. During that period 
and because of the loyal, consistent and active support of members like you, our union 
has made unprecedented progress , both organizationally and in the field of collective 
bargaining. Our successes as a union and our gains for the membership would have been 
impossible without such steadfast and loyal support. 

Although the union cannot even begin to evaluate such consistent support, we do 
wish to express in some manner our appreciation. We, therefore, and with great pleasure, 
are presenting to you the attached ten year lapel pin. We hope that you will wear it for 
many years as a proud and consistent member of the Oil, Chemical and Atomic Workers In- 
ternational Union, AFL-CIO. 




Sincerely and fraternally, 

OIL, CHEMICAL AND ATOMIC ERKERS 
INTERNATIONAL UNION, AFL-CIO 



f 




0. A. Knight, President 






B. J. Schafer, Vice President 



Elvvood D. Swisher, Vice President 



T. M. McGormick, Secretary-Treasurer 



OAK-jh 



Oil, Chemical and Atomic Workers 

International Union 



NEW YORK LOCAL NO. 8-149 




390 WILLIS AVENUE 
ROSLYN HEIGHTS, L. I., NEW YORK 11577 



July 27, 1966 




• 



Leo Leab 

102-25 67th. Road 

Forest Hills, New York 11375 

Dear Leo, 

As per your Suggestion at the last HR Unit meeting, l have tried to 
make it a point to be in the Rubinstein plant at least twice a month, 
actually l was in the plant on two occasions since that meeting. 
Unfortunately both of these times our brothers in the Cream manufact- 
uring department took up all of my time with their particular problems 

As far as your inquiry as to your medical coverage is concerned there 
has been no reduction in benefits if you have signed up for plan "B" 
under Medicare. In fact members over 65 with plan "B" coupled with 
our coverage have a much more comprehensive plan than our members 
under age 65. 

As I understand the program, your doctor would file a form exactly as 
he has done in the past and the Insurance carrier will make their 
payments as they have always done . 

The GHDI and Major Medical plans provide the same benefits that they 
have always provided. 

It is true however that retired members are not covered under these 
Plans and there are no conversion privilages to direct payment under 
them. In fact under major medical a member on layoff cannot convert 
to direct payment. 

In foreign countries as well as in hospitals that do not have a 
contract with blue cross it is my understanding that blue cross will 
make an average allowance for each day in the hospital. Allowances 
that would be made I am not sure of but > endeavor to find out. 

'Vill 



Leo, I hope I have been able to answer the Problems you have 
concerning your coverage. if you have any further questions 
do not hesitate to call on me . 



j:ra-bernalIv^yours , 



i^C-^- 



Richard Mc Manus, President 



PS: I am enclosing a newsletter for our actraries, The Martin 
Segal Company, concerning Medicare for your Information. 





Oil, Chemical and Atomic Workers 

International Union 





Mr. Leo Leab 




Dear Member: 

Twenty years or more ago you joined one of the groups now formed into Oil, Chemical 
and Atomic V\orkers International Union, and have maintained constant membership since that 
time. Our union was struggling against great odds to organize oil, chemical and atomic workers, 
to negotiate agreements, to bring modest improvements to oil, chemical and atomic Company em- 
ployees who suffered from low wages, poor working conditions and very little security. During 
the intervening 20 years, our union has grown until it is now a large and healthy union and the 
conditions of oil, chemical and atomic workers have improved tremendously. The efforts of you 
and other members of 20 years ago provided the solid base upon which our union has been built. 
Younger members owe you a debt of gratitude for these efforts. 

The union cannot even begin to adequately express its appreciation for your long, faith- 
ful membership and support. The best the union can do is to supply you with a token of its 
appreciation. 

We, therefore, with great pleasure are presenting you the enclosed lapel pin acknowl- 
edging 20 years of unbroken membership. The intrinsic value of this pin is small, but the ap- 
preciation it signifies is great. We hope that you will consider it a badge of honor and will 
wear it proudly for many years to come. 



^•7^^ 



A. F. Grospiron, President 




Sincerely and fraternally, 

OIL, CHEMICAL AND ATOMIC WORKERS 
INTERNATIONAL UNION 

Elwood D. Swisher, Vice-President 



1 




Anthony C. SaJödtine, Vice-President 




B. J. SchaieyK^ecretary-Treasurer 



AFG:lc 



OH, Chemical and Atomic Workers 

International Union 




RAY DAVIDSON 
PUBLICITY DIRECTOR & EDITOR 




P. O. BOX 2812 

PHONE: 266-0811 

DENVER, COLORADO 80201 



April 4, 1966 





♦ 



Mr. Leo Leab 

102-25 67th Rd. 

Forest Hills, N. Y. 11375 

Dear Brother Leab: 

I 'm sorry there has been no acknowledgment up 
to now regarding your contribution of February 28. 
It came to my desk a month ago and I had not 
answered because I had not made up my mind what to 
do with it. 

You raise some very good points about the new 
complications in group insurance, but this matter is 
so complex that I am handling everything about it 
with kid gloves. I'm still considering whether or 
not to use your contribution, or a modification of 
it, in a future issue of UNION NEWS. 



4|^raternally 

CC L, 





Ray vOÄvidson 
Publicity Director 



RD : j an 




7^0 5 



3/'=^ 



Leo L 5, 



- -^i- c 



:^ oi 1 1 



% 



1t 



o 



l/J. 






-^cf Z60CK Ac^^-cx/^ö// I^V2 



y 



i2üü£. 



2 Ol thv lotter to tlio Action P.nporter of 
chanol 5 



# 



Tho 5 th k tho last sp 



oaker was Ulis p.olic 



precinct'<? lawyor. In osspuce Ik» sair; 
helv von if vou v/ill not beln voursolfl " 



o 



-vobody will ani1 can 



I l)f?liove havinir unlorstoof^ corr< otlv that t\ 



caT)tain han^ed in his roport about tliis oJub to tho C 



\o pol ico 



Affairs r'ei)t 



m t 



le 



uei'inninjr 



repoT^t t'ip Cabarct Li(iense was r 



of 



So])te»nhcr^ In 



«^ ! I 



onsnmors 
ite or this 



enrn/cM 



] on 



Pt. 22 1 



'V t! 



le 



^onsumors Affairs l)""i)t,Can you untlt-jstarul tliis ?I ? 

Peonlc livinrt in this ])lock can»t slepp anv wof>kenfl. 
Tho noiso i s- iinboarablo, no'.ody knows hov rrinny rnotor ])ik(>s; 



and cars block t!ip street. in ai 



1 o!nor{pncy no fireeni-ino has 



a nossibility to ;.et ihrou;:h, tlio bells in t)io housos vi tliout 
rloorrnan ring con.s lantly brtwoeti 11 PM and 3 AM, in sliort it 
is amess-to say tiie least. 

In r> V^-st 77 th th ..t. last ;aturday at 12 PM 3 n^j-rofs 



abont IS to 16 y(?ars, forced thon;sel 



PS into tho lob])y an'^ 



t^irrsateninir t'«r doornan with a knife, niaRehin to tak.' t! 
u^; arv"» '^o'-n 1?ir olo^^Htor, Finally tliov lof't. t 



lom 



bo druii:i2ed 



n^v Soor; od to 



rr 



Fhis club h.is to .>e cIos^mT 



al 1 bo ! ( 



n; s into a a osidontial sccti 



o ni|rhtclub & this Tiot at 



on. Those rnootin *s don*t 
Publicity to et rosult- 



s '. anf'in:-/ 



achiove anything, I boliove v.o ne^i^ 
I coh--i ^r tliis tho only vay.lou aro* a nice & und 
fTöun«' man. You nijTiit he a!)]o to ^ive back this bl 
nrimai]y!)y niddln incomo, middli^ a;;.Ml anr^ eldorly peopl<' 
the life a '( cont o<'rson <h^s<^rvf s: to havo poaoo of nind 



ocl 



V, inha!)ited 



I hope so vory niucli you vill liston 



o 



to tho 



iayoe an(' all tho officors wliat hit 



my ploa <'. rnako 



only i)ecauso Tiie Coiisuino'S Affais 



( i 



th trof.t 



anr 



1 

livinp- tliore, in sid 



'eT)t 



icen o witliout any kinf of conc<?rn for al 



avo a caharot 



\io citizons 



o oP he bad ])oiice roiiort 



Plpaso contact tlio ca7:>tain of tho 20 th pofico 



pro eiltet for r-oro infornati 



on 




T'io narnos oT tho 4 womon w)iom I nf^vor not woro handod 
ar th(? ineoting to evorybudy attondint% TYu-y aro : 



^Irs. l'rnily i lory 40 Wo,-t 77th St 



tt 



It 



If 



'^HV) Marsliall 



Ann 



Sn 



oe 



40 
44 



V 



»» n 



Natalio '^enson 66 \\ 



M 



M 



»I 



M 



el. :7^>7-7265 
TUl-- 7-3921 

724-5391 
TR ~ 4-4 317 



n an elVrlv 



porson. Ont of frifdit V a± 



onc pof 



theso horrid elornents rni ht ^«^t ny name Fe harras ne 
I just si-,n sincorely 



Octo:)or 6 1972 



TUe Action ]woi)ortor 
Chanel 5 -VNEV - 
iNev York City 



Doa: 



<:• 



:^1T 



it 





Siiico I Iieard you so often say 



>»i 



lon you have a ijrouleni 



It 



I triist to ai) pro ach von 



in thc forv^'Ut hüpe to ^:;ot action an- help. 

Thi^ olon. Cor hol o is not a n^rson 1 matter- thoui/h 
I too an fri,i,'titf>n(M^ to ^^^ath - it conoorns ahont 500 poov-le 
1 ivinr in 'o^t 7'^ tli :Hreot !)otveen Ceniral i'ark ' 
Coluiihus Ave, 



st an<l 



This l)lv>ck w • s al^ ays a lovoly rosi^optial sr^cti 



on 



nntil a i <m/ rioiiths agu wiicui a nii,.i\i clnb callc^l "Forbi'hio 
Fruit " o ^- ned at C^Ct\i . 77 tU St. and it soens to 'Ir 



n 



vor st elcmrnts 



av t!ie 
existing in i\ew Yor v City and parts of Jor ^lev, 



Evorything liapnoncd insi 'e aui^ outsi'^e of tliip club.k 



e o \s 



thiR l^ock's nopulation in total foar, dis^ust an<i unhapT^inoss 



It o^^pp'^ throe ni hts t 



ho wpek at 11 PM and suppo.sorlly ha 



to close at 3 AM . Tlip club has a caharet li 



r e n F? o i s s u p 



th 



e Consurior Affairs ])< 



d by 



an 



ia 



ap )liod for a linnor lic 



(* 



ranted - will niake livin;. in this block absolute bell 
P'our wonen vhos nanios an) adiiressos I will 



pnso »Will c-h 



h -. 



ivo vou i 



it 



this lo^tor*s en^i arran^ed a mootin^j yesterday at tlio 20 th 
-►lolico rrocin^r-t P2 nd Stroot b^tv^en Arnstordam And Coliinbus 
Aves, About 150 peoplo carno inoluflin'^ us. 



i-eling ifion- k i.ioro of livin^/ in a ci U^ without la 



at any timo of day or ni/^lit tfie docent citi'/e 



w wt'on 



by a cri:iinal, ye. tc rtJay * s rneetin'; in - wav proovod t 



n can be attrck(?d 



f o o 1 i 



o mo rnv 



Ui 



)C correct, not oven tho police seei in;^ to have a! 



ind o^ inflnenre 



y 



Tb' ro voro 5 Speakers: 

1) Counrilrnan !\l''on Rein '•an 

2) 

3) 



It 



T 



V O 1 s s 



a ronrespntativM) of con r 



o sin an 



och 



Thpso polititians sounc'oJ voll vcrso() !)ut t^iat was all 
The 4 th Speaker was tlie pr« einet* s captain. 

I e.ni quote only a few of Uio facts iie inejitiivod: 



Arrests wr»ro nar^e in front o^ ^hr club for ra 



pe 



for 



attenntefi rnurder,fo'^ loi terin<(( t»^ be bo^jestl /h)n * t knov fhe 



nie an m 



o 



tai 



woj'd ; ,for Wu^r seil in/; etc-otc-etc- 



/^/A^'/^/V 



SAVE 2' 
THIS 
NOTICE ! 



7^^ -//f ^"- /^^ ^ 



LET"S GET RID OF "FORBIDDEN FRUIT" — 
AND ALL THE JUNK THAT GOES WITH IT ! 



''y:?'/, y 



SAVE 
THIS 
NOTICE ! 




fOCi^^r^^ ^ 



« 




We have a big problem on West 77th Street: the nightclub in the basement of the Park Plaza 
Hotel. Lots of US are scared stiff by what goes on in the street each night "Forbidden Fruit" 
is open. And now's the time to speak up to close the place down. 



EMERGENCY ACTION MEETING 



Thursday, October 5th at 8:00 p.m. — 20th 
Prec'iact hendqunrters at 120 West 82nd Street, 
between Columbus and Amsterdam Avenues. 



We can get rid of "Forbidden Fruit" - BUT ONLY IF WE SHOW UP IN L A UGE NUMBERS 
We expect our elected political representatives to attend , , „ so talk to your neighbors, get 
to^ether for the walk to the Station house, and let's aill_be there on October 5th! 

P.S. We'll get a full-fledged, permanent block association started at the same meeting. 
Just for our block: 77th Street between Central Park West and Columbus. For 
more Information, contact your building representative: 



6 & 16 West 77th St. 



20 West 77th St. 



Dr, Marvin Nierenberg 799-5563 



Mrs, Loretta Friedman 873-6073 



22 West 77th St. 



40 West 77th St. 




44 West 77th St. 



66 West 77th St. 



Miss Clara Genetos 

Mrse Emily Flory 
Mrs. Edith Marshall 

Hank & Anne Snee 

Mrs, Natalie Benson 



TR 7-3328 

787-7265 
TR 7-3921 

724-5391 

TR 4-4317 



SAVE 

THIS 

NOTICE! 



SAVE 

THIS 

NOTICE! 



CLOSING DOWN "FORBIDDEN FRUIT" 



STEPS YOU CAN TAKE RIGHT NOW 



• 



1. If you haven't already joined our West 77th Street Block Association, please 
do so immediately. We need your support — and your dues -- in order to 
hire a lawyer and present our case in court. 

For application blanks and further information, contact: 

6 & 16 W. 77th St. — Dr. Marvin Nierenberg; 20 W. 77th St. — 
Mrs, Loretta Friedman; 22 W. 77th St. — Mrs. Julia Grodin; 
40 W. 77th St. — Mrs. Edith Marshall^ 44 W. 77th St. — 
Mrs. Anne Snee; 66 W. 77th St. — Mrs. Natalie Benson. 

2. COME TO THE HEARING AT THE DEPARTMENT OF CONSUMER AFFAIRS. 



» 




In response to pressure from our block, Comsumer Affairs has advanced the 
date of the hearing to this Friday, October 13 . Be there at 9:00 A. M. — one 
hour before the hearing begins -- to picket for TV coverage. 

Place: 80 Lafayette St. How to get there: IRT Seventh Avenue Subway local 
train to Canal St. , then walk east to Lafayette St. and turn south. 

Posters will be provided for demonstration outside hearing room. A large 
turnout is imperative — IF YOU DON'T SHOW UP NOW, OUR CHANCES 
FOR CLOSING '^FORBiDDEN FRUIT" WILL BE SEVERELY DAMAGED. 

For those who need help in getting to 80 Lafayette St. , contact one of the building 
representatives named above. 



3. Write letters of protest to both of the following: 



Deputy Commissioner Henry Stern 

Dept. of Consumer Affairs 

80 Lafayette St. 

New York, N. Y, 10013 



Mr. Smiley 
New York State Atty. 
80 Centre St. 
New York, N. Y. 



General' s Office 



Mention in detail any instances of drug use or other criminal behavior that you 
have noticed. Be specific. Even if you have already written an affidavit, re- 
peat your observations to both of these officials. 

4. Obtain a summons for excessive noise, then serve the summons on the management 
of "Forbidden Fruit. " Anyone who is bothered by noise from the club can serve 
such a summons -- nnd the more who do, the better off we'll be, because this kind 
of Citizen action carries wcight with judges and city officials. 

To obtain your summons, go to 346 Broadway and appear in the Office of Part 7. 
There is no Charge for the summons. 



/l/f 7 



y^^ 



hti'^ih ' u^O i-^f' - -^VLU^Ü^I 1 



I + 



j 



Ip^ i:l£Tä€Zi^^^ FA!-\JL^^^^ee-RS 



/?^3-/^<iC 



'-^ 



^3 • 



/ 



^'Mr- 



DEUTSCHES 
REICH 




REISE- 
PASS 



'i^;;^ 



m' 



' }i • 




Mi 



im- , 



1 





raii 



Lichtbilt 



iild 



# 

^WF 



4^ 



Unterschrift des Paßinhaber 



•^'^^^^ 



und seiner Ehefrau 




Es wird hiermit })es( heiniiit. daß der Inhaber die durch 

das obensteheiidc Li(hÜ)ihi daii:;estellte Person ist und 

die darunter belindiiche Unterschrift eigenhändig voll- 

T-^rm-liat. 
i.i.Ä.kji 




%. 






.fiedJtlH,., de 





'M^^^^y/fJ"^ 




Ssr»*»::^.. 






P E U S O N E N B E S C itlVE 1 1! U N G 



/ 



Gebui-tsort 

Geburtstai:; ^Ar w^^M^- 



Beruf r JS^/f^y^lfrl'^^/^ 



Wühnoit r;.i2iOb 

Gesicht 

Farbe der Auüen 





Farbe des Haares J^^T^'^^^A^^ 



Besond. Kennzeichen 



KIND 



Name 





3 




Ehefrau 




GELTUNGSBEREICH DES PASSES 






Der Paß wird uiüiüUi^ am 



.y'(^. J^/^<i^<A...//'^^ 



wenn er aitht verliinsreit wird. 



Ausstellende Eehofde 

hl |Ioujicipra|tIicnt. 



|jttltl(Ost«ittpm 

Daliun 



\^^.. 



pt 



ir^ 






1. 

Verlängert bis 



Vcrläi)<;ert bis 






Verlängert bis 



..., (If'ii 



Dienststelle 



Unterschrift 



, den 

Dieuststei.'e 

Unterschiift 



, den 

Dienststelle 



Unterschrift 




/ 



'^^t //. 



'/^' 



y^r. 



^ 



-t^-^'^ 



'^^-v' '^ ^-7 "^-^ ^ 



■im 



--< -F-^ ^ *"W-* k» 



•'S* f^ 









■^4 

't4 



\ *• 



^ ^. 



'^^^^'^ 




^-^p^ 



k c; fr*'"*^ 



fe. 



a#* —-* 






II 



« 



•■. 



Vlseret paa det Danske 
GtesandtskabiEorlin. Gv]'''i'vt 
til Indrejser og Opho'd i Dar. 
mark i et Tidsram c" 




/^ 



V 




Dag-e, regnet fra r. 'ci for 
fterste I d.cjse, i TiJ'Bn indon 
den J:: ^.1 rd0l!^. 




^^ 



. ndrejst/den 

\ 1 MBS. 1924 
PaahoTgJ 



• u A 



■3E>v jHHSH^nMsaiii^nMiaMMaa %' jMwr » 





UZPTl^KV l^OStJ 






^ 



5Väs< 




do Rcp«l)li'.:y C:\.;c:lovcnsI:e 
do .y ■i-6. flÜVC 1^25 19 

■V Berliiig, djie;;$> ^, 19 



^ 




9 



^ 



n'H •:tjesifSit!>^!t.*ssiim,^9Kf>;Sit^'*j>imtiiiAfmexk' 









^/ 



/f y^ 



%~ 



Nr. A52(X.a3) 














rga 
tf ^^ waelitischeD Mairikt namtes in Krftkau wird hiemit na^-h 

eburtsbiK^es Miyang lS^Folio^|^ Po^teniahl/}^ 

"^-^'^^W^ ^^i^JL^ ^uad seiner Khegattio 

y/^aM geborei^e ^Jjdd (J^^ 

am-^ ^^,^ jg^^ Tausend aoht hundert ^uJm^'^ 

in Krakau im Hause sub NoJ/ <:^. 7^ .geboren, den % 

18(^ beschnitten, und ihm dabei (der VornameJÜ^4 
beigelegt wurde. Die Beschneid un^ „'„..). ,1.,..!, ^^^ ^ 

d»''- Oeburt leistete die Heba.n, 

^ I 

I 

ir 

I 











tt * / i" 


i, < 


V- : 


'^^'^ '■'■ .• 






'., V 



f , ■ . ■ ^ • '-1..* V J ■ • . i n ■' -^ 1 vV • ; . . , * • ' '• . 4 ••' \ ;,'■', ■ ^ ' . ■ i ■ ■ V ■ *• • 






'■-.■■-',' ♦. 



\ , 



k. ' ; \i ' ' ■ i- ■■■ ' -' 's ... '■'->■ *♦ 



I> 




Nr. Hh 



Im Namen Seiner Majestät 

KARL 

Kaiser« von Österreich, Königs von Böhmen 
usw. und Apostolischen Königs von Ungarn. 



für V/ 



Charakter \^/ 
Beschäftigung) 

-JÄ^^hrnTaFr zu"^ 



REISEPASS 




im Bezirke 
Kronland .. 



4t 



tu. 



3 - 



Personsbeschreibung des Inhabers. 

Geburtsjahr, Monat u.Tag: ........<f?^0y//u. «//^^ 

Geburtsort: tÄ^^^^^-T « 

Statur: ^dLM^fTvt. ' • - 

JyCU(4Z ' 

Jh^^l^^ 



Gesicht 
Haare: . 
Augen' 



Mund: 
Nfise : 



4 ^jMdiU' 



Besondere Kennzeichen 




" -i} 

tij;ei\h;iiidige 1 Inti^rs-'^hrtit dfs Inlubers-: /* 







r' . ' 



3 



n/</^ 



elbe reiset. 



., ^ 



nach 



flMarffilc^-QiigaA oac Dsauehl&BC 



^^^ ^^/^ 




yiA£Ul^ 




VJV/^.„ .-im' . y/^ 



\ 






•-V y. 



^ 





1 








s 
















.s. 




5? 


»-♦ 




\' 






3 

n 


n' 






■■.*^- ^ ' 




3 


CO 




■ ,.- ' ^ "*• 




3 










^ ' •; .'>•■ 


i 


/ § 










V Ä^i'-^^- ""^ / 


« 


►-» 


-■- - '- J- 


I de' 


' / 


3 


0) 




V ' 


1 / 


n> 






' l^ 


! - y 


3 


V) 




y.-- 






' 




1 , i"' 




,1 

^ 9 i 1 




o 




- ", 






X 1 


3- 




' - ^ 




" 


iL» ) 


a 






i 




/%W'- 








^.« ' .^ 


k / 


r'-i 


-1 






TU' . ' *s' r- r — 








^'-^^ 


/ 




o 




^ - 


- 




/ 




o 










/ 


'" 


er 

c 

-5 

tn 








^ 1 


f 




O 

3 




" - 


/ 


^ 






/ 




m 




- ' / ' ^^ 




"1 






/ 






CO 


















/ 






M 




1 


/ 


^ 


- 


O 






/ 






a. 






/ 


f 






CO 


"/ :! 


■1 ■ 


/ 








ta 






/ 


1 




C 




»1 / ' ' 




-» 




1 


/ 




_. 




1? 


'. 


-/- ' J • 






-4 


/ 


1 




X 












B 


- i 










P 












-) 


: 


♦ -^ 






(« 














> 


- _i 






-m 






t1 












r* 1 






i 1 1 


, - 









^F 







Die Identität der auf oWger Photographie 
abgebildetengPfcrsor^ mit de /kl Paßinhabjec..<^.^ 



^•ME* .1^ 

Frau . ~. 



sngrtrsor^ mit de/k^Paßii 

I....Ä. ^^, 



ü /"X^- t-/ir'^ t -^ 



/^M die eigenhändige Beisetzung der Namens- 
/jp'^terschrift werjdeji.hiemit amtlich bestätigt. 






w-y^ 




'^U^ 




8 



'■ — •- — Ja 




isiStWKtftel 





^"?^ÄSii?- 












.4&. 



i. 










I 



I 
I 



n 



^JchtPonTiorF 2Tr.. ^^J~^y^ 



^ ©111 jnr caiiiialiocii Slcifc: 







51t-! "ii:fviili;an in . ^. 







^i^ 



b.. v.,n> /.^,Yi^. '/f. 



l^cvHv,, 













10 



vJosoben 
schafft zu 





Schweiierfschen Gesandt- 




iierliij, dt ü.^. 



0er Schwewerische 








\ 






m^ 










^1-' 






*i 



x%. 



.>* 



I, 



CS 



f 



/ 




^CT •»■#>; 



'*!4' 






^^ 



.y^-^* Rorschach 




iJf-i,^vt*«?»j*^ 



lnac>ut;lui4, in '*/.t't t'lch 



am. 



UMÜli—««»« 









#'• 






Bern, dsn ...^'... u v'*^ 




V.'3 




a 



ni^«<^i 




C^Vi 



lat i^?t» » sy!vßimö< 



\^ 



/^ 




»4*#-i«i%^« 4«^« 



dPt»r^,=uuaai^cntfyai:awaf«Ci;4 



Iricß, am...... 



p.Oi,.iÄy«. 



>.* 



^*»*»'r 



\? 



-vt ^1 






.» • « » w I 1 1 i 1 Cl ! < *, V' I i 



izogon. 



l'^i? 




•* * r 






re 



Li 



i »1 










■ u.^" 






^ 



:'^/. 






1 1 




14 



15 



Ab5:e^e!det zur ÄtiBre'se 



ri 














7«S> Romanshorn 



Uadaa- Hafen Einfahrt 



28FEBa 




/^ 



■Ab.^»— ^k- 



r/( 




». -^ 



^ 






> 



^» • .^ 








1 



1(> 






JPersoneti ausländiscl-er Nrtinxel 

Zur Beachtung für die Reisenden. 



Finreisc in die Schweiz: Jedem Reisenden werden bei 
der Einreise vom Grenzposten der Heerespolizei zwei 
Lebensmittelkarten verabfolgt, nämlich : 

1 kurzfristige Brotkarte für 2 Tage gültig 
i „ Fettkarte „ 2 „ ff 

Am ersten Aufenthaltsorte in der Schweiz sind die 
kurzfristigen Brot- und Pcitkarten einzutauschen gegen 
Monatskarten. 
Ausreise aus der Schweiz : jeder Reisende hat beim 
Verlassen der Schweiz zwei Lebensmittelkarten abzu- 
geben, nämlich : 

1 Monatsbrotkarte 
1 Monatsfettkarte 

An diesen Monatskarten dürfen an Abschnitten fehlen: 
so viel Brot- bezw. Fett-, Oel- und Butter-Tagesrationen 
als Tage im laufenden Monat verllossen sind. 

Zuwiderhandlung oder Nichtbeachtung der Bestimmungen 
werden mit Busse oder Gefängnis bestraft. 

Kommando Orenzdetachement 
Nord-Ost-Schweiz. 



I 



Wcvmati 

über ^a6= unb 5KclbepfIid)f. 

®ic Übcrfc^rcifung bcr bcuf|cf)en O^cic^oarcu^c nad) 
ober auö bcm ucrtnmbetcu unb neutraten ^luolanb 
iff mir mit einem im ^aß eimjetraöenen bcutfdjcn 
6td)tt)crmcrk iieftattef. 

Ser 6icl^füermert? mirb für bie ^luercifc aus 
®euft(t(anb uon ber ^ie,yi suitänbiQen 6i(ttDermcrkö- 
bcl)örl)c in '5)cutfd)lanb, 

für bic Sinrcifc in ba$ bcutfd)c ^Kcidjeflcbid 
Don bem bie^u 5uftünbigen beutfc^cn ^^onful ober 
©efanbtcn erteilt; 

er Imnn mtter befonberen ^orauofet^unt^eu and) 
ah 9\ückrcifC' ober tSancrfidjtucrmcrk miötjeitellt 
merben. 

l>erfonen mit ^ä)fen o^ne orbnunflomä^iflcn 
6id)tt)crmcrk UK^rben an ber (^ren^e jurückflcwicicn. 

^ür bte Überfitrcitnnii bcr beutüiicn Xcidioaren^e 
narfr ober ano \)cn befetitcn Ok^bieteu, einid)liei3licl^ 
£uremburci, il't Udn 6iittiiermerk, fonbcrn neben bem 
^ttfj ein militäriii-^cr ^Hiffieri'c^ein erforberliif). 

®er beut)'d)e ^cidjtnermerk befreit nid)t 

1. Don ben im 3\eti"bonebiet uorflefdjricbenen, poli^ei- 
litten 9lb= ober '^Inmelbnnflen ober 

2. uon ber (finbolunii beo nac^ ben anölänbifdien 
:Beftinununi"ien etunt erforberlichen 6id)tüermerk6 
ber konfnlari)d)en ober biplonmtifi-bcu Übertretung 
beöjenifleu uerbünbeteu ober neutralen *$lu6lanb6, 
nad) bem ber ^afein^aber reifen will 



T\ 



^AA^^M^«i^«^^ 



Dresdner Bank 

Depositen kasse K2 
Berlin-Friedenau 

Süd-West-Korso 77 
Kassenstunden 9—1 Uhr 






- 



jg^ 



DRESDNER BANK 

Aktienkapital SSO Millionen Mark Reserven rund 400 Millionen Mark 



BERLIN — DRESDEN 



Aadien 

Altenburg S\A. 

Altona 

Arnsberg i. \V. 

Aschaffenburg 

Augsburg 

Bautzen 

Beckum ilW. 

Beuthen OlS. 

Bielefeld 

Bochum 

Bonn 

Bremen 

Breslau 

Brieg (Sdiles.) 

Bückeburg 

Bukarest 

B unzlau 

Cannstatt 

Cassel 

Chemnitz 

Coblenz 

Crefeld 

Danzig 

Detmold 

Döbeln 

Dortmund 

Duisburg 



Düsseldorf 

Eisenach 

Emden 

Erfurt 

Essen 

Eydtktthnen 

Frankfurt ajM. 

Frankfurt ajO. 

Freiburg i\Br. 

Fulda 

Fürth 

Gelnhausen 

Gelsenkirchen 

Gleiwitz 

Godesberg 

Görlitz 

Gö Hingen 

Greiz i/V. 

Gütersloh 

Hagen ijW. 

Halle ajS. 

Hamburg 

Hameln 

Hannover 

Hann.-Münden 

Harburg ajE. 

Hartha ijS. 

Heidelberg 



Heilbronn 
Herne ijW. 
Hersfeld 
Kattowitz OjS. 
Köln 

Königsberg ijP. 
KönigshütteOjS. 
Konstanz 
Kreuznach 
Langendreer 
-Werne 
Leer (Osifriesl.) 
Leipzig 
Liegnitz 
Limbach- 

Oberfrohna 
Linden b. Hann. 
Lippstadt 
Lübeck 

Ludwigshafen 
a\Rh. 
Mainz 
Mannheim 
Meißen 
Mündien 
M.-Gladbach 
Münster ijW. 
Neuß 



Neuwied 

Nürnberg 

Oelde iiW. 

Pirna 

Plauen ijV. 

Potsdam 

Ratingen (Rhld.) 

Recklinghausen 

Regensburg 

Remscheid 

Rheydt 

Roßwein 

Schandau 

SchlitzfO.-Hess.) 

Schlüchtern 

Spandau 

Stettin 

Stuttgart 

Tarnowitz 

Ulm alD. 

Viersen 

Waldheim ijS. 

Wetter (Ruhr) 

Wiesbaden 

Witten {Ruhr) 

Würzburg 

Zittau 

Zwickau ijS. 



Verzeichnis der Depositenkassen und Stahlkammern 

in Berlin und Vororten siehe zweite Innenseite des Deckels. 

Einzahlungen für jedes bei einer Depositenkasse ge- 
führte Konto werden bei allen Geschäftsstellen der Dresdner 
Bank kostenfrei entgegengenommen. Sie können auch bei 
jeder Postanstalt auf Postscheckkonto der betreffenden 
Depositenkasse erfolgen. 

Ueberweisungen werden zweckmäßig auf gleiche 
Weise durch das Postscheckamt oder kostenfrei durch die 
Reichsbank an die Dresdner Bank, Berlin, bewirkt, unter 
Benachrichtigung der das Konto führenden Depositenkasse. 



Die Depositenkassen befassen sich vornehmlich mit: 
Annahme von Depositengeldern, Vermögensver- 
waltungen, 
An- und Verkauf von Wertpapieren, ausländischen 
Geldsorten, Devisen, sowie mit allen anderen 
Verrichtungen eines Bankgeschäfts. 



Kassenstunden von 9--1 Uhr 



RECHNUNGSBUCH 



der 



m 



DRESDNER BANK 

Deposiienkasse K2 

Berlin-Friedenau 

Süd-West-Korso 77 

Postscheckkonto: Berlin Nr. 250 73 



K2. Nr. 



f.Ä..^^... 




für 

- ? 

VVohnungsveränderungen bitten wir sofort zu melden. 

Nur an unseren Kassen geleistete Zahlungen werden von 
uns in das Rechnungsbuch eingetragen, alle übrigen Ein- 
tragungen bitten wir selbst vorzunehmen. 



Haben 




Soll 



19 



Mark 



Pf. 



^A 



r^ 



A 




?^ 




T./^i-^-. Trans 



port: 



y^.if -^^v^-- 






i^ 



Haben 



Mark 



Pf. 






^yp <^ J'ransport: 



^ 



IS 



Vf / "' / . 



! I 



^^, 



• I 



1 









fö 



i#^ 



r^'U 



Transport: 



Transport: 



Soll 



19 



2 



Mark 



Pf. 



Transport : 



Transport: 



Haben 



Mark 



Pf. 



i 1 



^ix; %rU.- 



Transport: 



i i 




4 



Pf 



Transport: 



' I 




^^'^ 4.,/. 



I 



*K. 

L. 

M. 
♦N. 
•O. 

P. 

*Q. 
*R. 

*S. 
*T. 

*U. 

*v. 
*w. 

♦X. 

*Y. 

*z. 

*B2. 



Depositenkassen in Berlin und Voroiten: 

«■A. Französischo Straße 3r)/;-;6 (an der Hcdwisskirche) 

♦B. Potsdamer Straße 20 (nahe Eichliornstraüe) 

•C. Kftnif^straße 42 (am Bahnhof Alexanderplatz) 

*D. Dranionstraße 145/146 (am Moritzplatz) 

*E. Kurfürstendamm 238 (an der Kaiser-Wilhelm-GedSclitniakirchei 

F. Sjüttelmarkt 4/7 (Kaufhaus Spittelmarkt) 
*G Lindenstraße 7 (Ecke Neuenburger Straße) 
♦H. Große Frankfurter Straße 32 (Ecke Fiirstenwalder Straße) 
♦j. Charlotteubur^, Berliner Straße 58 (nahe Tlauptpot^tamt) 
Potsdamer Straße 103 a (P^cke Kurfürstenstraße) 
Chausseostraße 128/129 (am Oranienburger Tor) 
Ilolzmarktstraßo 1 

Rprlin-Schöiieberg, Hauptstraße 19 (gegenüber dem Rathaus) 
Turmstraße 27 >Ecke Stromstraße) 

Kerlin-Schöneberg, Motzstral'e 66 (Ecke Martin-Taith(M--StralJe) 
Brunnenstraße 2 (am Rosenthxler Tor) 
Badstraße 35/36 (Gesundbrunnen) 
Müllerstraße 6 (am Wedding) 
Landsberger Straße 100 (am Büschingplatz) 
Kurfürstendamm 181 (Ecke Konstanzer Straße) 
Berlin-Steglitz, Schloßstraße So (gegenüber dem Rathaus) 
Berlin-Lichterfelde-Ost. Jungfernstieg 3 (Ecke Bahnliofstraße) 
Schönhauser Allee 144 (Ecke Eberswalder Straße) 
Herlin-Frifdenau, Rhoinstraße 2/3 (Ecke Schmargendoifer Straße) 
(Jreifswalder Straße 205 (Ecke Marienburger Straße) 
Rerlin-Gr.-Lichterfeldc-West, Carlstr. 114 (am Wannseebahnhof) 
„-. Neue Roßstraße 1 (Eingang Neue Jakobstraße) 
*C2. Berlin-Pankow, Schönholzer Straße 1 (nahe dem Rathaus) 
*D2. Frankfurter Allee 269 (am Ringbahnhof i 
*E2. Borlin-Tempelhof, Berliner Straße 48 (nahe Ringbahnhof) 
*F2. Berlin-Neukölln, Cottbusser Damm 79 (geg. d.Hohenstanfenpl.) 
*G2. Borlin-Schöneberg, Barbarossastr. 45 (Ecke Berchtesgad. Str.) 
*H2. Berlin-Wilmersdorf, Hohenzollerndamm 19ü ;Ecke Uhlandatr.) 
'2. Charlottenburg, Kaiserdamm 118 (Ecke Suarezstraße) 
.^2. Borlin-Friedenau, Südwestkorso 77 
L 2. Köpenicker Straße 1 (am Schlesischen Tor) 
*M2. Lessingstraße 3(; 
N2. Belle-Alliance-Straße 107 (am Blücherplatz) 
*0 2. Borlin-Tegel, Berliner Straße 99 (nahe Hauptstraße) 
*P2. Berlin-Neukölln, Berliner Straße 56'57 (neben der Hauptpost) 
*Q2. Spandau, Potsdamer Straße 31 32 (gegenüber der Nicolaikirche) 

R2. Wiener Straße 11 (nahe lUhnhof Oranienstraße) 
*S 2. Friedrichstraße 204 (Ecke Schützenstraße) 
*T2. Kurfürstendamm 216 (Ecke Fasanenstraße) 
*U2. Borlin-Zehlendorf, Hauptstraße 7 
*V2. Berlin-Wilmer.--d(irf. Kaiserallee 190/191 
*W2. Horlin-Neu-Tempelhof, Hohenzollernkorso 1 
•X 2. Borlin-Schöneberg. Innsbrucker Str. 9 t,Kc^c Badensche Straße) 

Y 2. Schönhauser Allee 83 
*Z 2. (^harlottcnburg, Kaiserdamm 39 
♦AUF. Prenzlauer Allee 25 

♦Bin. Berlin-Halensee, Kurfürstendamm 111 (Ecki- Katharinenstraße) 
*Cni. Petersburger Straße 1 
*D1II. Potsdam, Brandenburger Straße 62 
*E1II. Borlin-Lankwitz. Kaulbachstraße 71 
•F III. Charlottenburg, Savignypiatz 11 

GIII. Turmstiaßo Ol 
•H III. Köpenickor Straße 95 

Die mit einem Stern versehenen Depositenkas-sen sind mit 

Stahlkammern verhunden. 

Die näheren Bedingungen über die Vermietung von Schrankfächern 

können an der betreffenden Kasse in Empfang genommen werden.^ 






PASSIERSCHEIN 
PASSERKORT 




i y.fi 8,°V •'♦»»i, f..«s <: .- f. 



k-ii Xß* 



Der Inhaber dieses Scheines, der in der Nähe 
der Grenze des Abstimmungsgebiets in cichleswig 
wohnt und zum Zweck des Betntjbes seines Ge- 
werbes diese Grenze ^ bMuffs ;^ii>t;:\sch reiten muss. 
wird hierdurch ermächfi^4,^di«^Grenze zum Zweck 
des Betriebes seines Gewerbes frei zu überschreiten. 

Ihaendehaveren af dette Kort, der bor i Narheden 
af Afstemningsomraadets Graense og i Forretnings- 
0jemed hyppigt skal passere Gngsnsen, autoriseres 
herved i Forretningsojemed frit at passere Gr^ensen. 



I 




SIGNALEMENT - PERSONAL DESCRIPTION 



^Jlder 1 ^t^^ A ^ ^/^ O^J^ /^A 



A/^C<^ M. 



;> 



Vsekst \ / ^y^ 

Statur \ 
Bygnmg) 

Jfaar 

yiugen \ 
0jne \ 




besondere Kennzeichen :y-\ ' 



Szrkende . 



^ 



*» 



pcrm///enname \ 
€fternavn \C 



Vornamen \ 
fornavne \ 

(geschleckt \ 
Xan S 




:^^!?jr^--» 



/fationah'tät \ 
ßationalitet i 




Beruf \ 
Siilling t 



wohuortx yy y^ ^^^ 

Bop3el / v(/ /V??^'^^^-^«^^^^ >- '^ 

Jfame des Arbeitgebers -y 
ßrbejdsgiverens J/avn j 




C,^ 




U 



Unterschrift des Inhabers 
^haverens Underskrift. 




^l><-r/^^ . '520. 

im Auftrage 

Efter Bemyndigelse 






'yyjp- 



xNk-W^^ 






^u v^elchem ^weck ist der Passierschein erforderlich ? 
J hvilket 0jemed b rüg es passerkortet ? 







/' 



Geburts Zeugniss 



.,o4.>H<^> 




L. 



s\\\ \>iemit 



.Inhalt dos hierortisen Gebur 






»v^ 



bestätigt, (lii^s 








c/4i/ ■ , ^'^^•"t 





• „nd seiner Ehegattin 







in Krakaii im H 



lumdevt ;J^'^^ 



18(^(^ Tausend acht 



den 



18(^<^ i-eschnitten. «nd ihn. dabei , der X onvauw 

. ., 1 1. .\m-ch -J>^/)<a*^r 



beio-elegt wurci 



ie. 




Die Beschneidung i^ ^l"^'*^^^ -'^ 




i 



ft / 

jEK 

•"^B 



der Geburt leistete die Hebaimiie. 







v:«-oi\ 



»i.llZO} 



iVeisrämi öe 




,cKta'fiaii, dcnSp^^c/m^ \ 





r 

/ 



i^ 






/v 



.s 



1^^ 



A 



•^il 



£96 H MOP^»'^' 




Tid 



U^ 






IV' 






;^ 



C 



I 







%* 






'•4 



«7/^ 



) ii« w ir III ».!«!««*"'' '"' 






■-J^' 



f:^\ 



.rtreter 



i ua)oqj»A ifompi 



i.\ 



Grossisten * 






91 



H 



uöjsiiüepG 



Ajd^^n 



_^p 



'**«4 



i^-i. 



/S:»*.-" 



7 f 



^i 



Geburts 




/ 



Tm'mmm.r tcizim 



Hii 



m 

l'.--, kr. .i^Ms 



♦tut*- 



3CZat3TEMf£L-MAftkE,tiZ3B3 




'^ h^^Ä^ 



— »ooi>-K—^>< 



Zeugniss 



des israelitischen Ma 



♦Inhalt des hierortig-en Geburtsl^uehcs Ja 



l)estätlfi't, da SS 




< 




^mtimJ 




rikenamtes in KrÄkau wird hieniit nacli 
ira-ano- ISf^ YoWo^Tß Postenzahl f^' 



[yia. Sohn des <_y^-^V6r — 

a^L^J^a,^ ^uncl seine.- Kheguttin 



:i^. 



^A^. LL g-eborei 

am«<^y^ /x,c w 18(^^ Tausend acht hundert y;^^^ 

in Krakau im 



7 



m 



Hause sub ^o!^^, C^rr^^ W^ geboren, den 

186^6? beschnitten, und ihm dabei kler Vornanie__/l^t^l^7^ 

beigelegt wurde. Die Beschneidung- v 'urde durch -^y^/YOyJL > 




t-Kjw » V ; j 



der Geburt leistete die Hebamme 




^''f^ ' 




iJen j>tMsraiiti \^{}\' * 



j^ 



I 



ca^anaM, 



kV^Vff 



9c it^^^^,^^ 




'■^. 



-o 



I 



•^ >j *% . •'^^ 




fi 






Ji' 



^ ; 



Unterv< 



, uajsissojQ 



Ja)dj)j 



i:, 



idruck yerb('en! 



Detaillisten 



'"ft 



¥■ "' *" 



*^r« >» *. 




•c^.- 






* S^ 



*^J 



Vi" jpp^ 



^ / f']r i- ^^ 



' i 



. ...^-,1 



iij. 



»-/ 



^ i/ 



^ 



A> 







» 



'/, 



\ 



I 









? .4 






w..> 



V ' 



l! 



14 



iriendorf R 957 Nac 




3sraelitifd)e 
Svna^ooicn (Bemein^e 



X^latt Ho. 






r^ 



^m/ 



dor Zci^t/yoknang ( naah ■ ruohaffung der ttelf ' hti/r in der .jtaat 




Es ^j)rc:i2h üv^p Herr 




i'Qüht^r ac/ö 



"^mrui: jja rtiLint t-h<^frau nuöh a^.m Gesetze ^OBOhehti una It^niula* loh 
udll fir* Jjiah anx iien, ^ioh in f-hrcn halten, uioh emlhren ixpm v&r^ 
sorgen in Treue naah ..rt aer Jü^luahen .htm inner:, m^lahe für ihre 
i hefrauen arbeiten, aie in ährcn halten, emihrcn und um^oorg^n in 
Tr^U€^. iuoh uill iah Dir aim Jung fräul iahe ^orjangabe g&uMhren, nim^ 
liah B^aLhunOBrt Bilbergnläen, eloht^ Dir naah VorBOhrift Uer Thorah 
mti^ht:nß Dein& Vi^rf^legung, B MeLuung xmä allen ßeuarf und rit uir 
ü-ntilioh leb^n naoh allger-'^ Ln»^ r .Atto* * Hif^rUi willigt ai& mit^rBahie^ 
non^/ jMi^frau ani3f wirn^ seine i'hc/raui <^i«^ / ttyift aber, umlahe kiie 
auö ihrm- Vatcrhau&e rr itbringt^ in Silber unu üolä, in johmaok^^xohen, 

l^^nannw Herr d^Amtf^H^ut^ ^^^i^i/ua^ — — ~~- — 

f'xr den ^iert von . i>vi^n.u;^'t uu^aen in fwirte-^^ tiilber* nuoh erklärt der 
Q^nanniit ^ioh Ur^'it, ^iue^ u^ine*^ V&miögtm nooh einhun(Mrt üuIcU^n hin^ 
" 'r i/\ijen^ if' ganzen also mueihundert Gulätn feinen .jilter&, inä&m er 
uKjrul loh aioh bo luerpfl iöhtat: ' Die Garantie für aieaen ohebrief an 
liorgiängabe , Mit i^ftai^rt un^J mf. ine, a^ig^^ne Zulage Jibernehm^ ich fir PiaH 
«»»aw ^^i^txL^ ^»»xi£^Ä Tu:L£kii iAiir*^ tiöÄi iÄt£dikä^n Lnj^^hlt uj^-ru^' yoti d£tii Mvut^n 



Habbinat 

3sraelittfd7en Synagogen (Bemeinbe 

C^ha^ 3i5roei). 



Berlin, Öen ,2a*..A.ai?^..-ii;^i.. 

^Irttllcrieftr. 3^ 



B e s o h e i n i g u n g . 



Im ^±nsohluss an die mitfolgende Uehersetzung des Traubriefes 
wira hierdurch beaoheiniyt, dass das im Traubrief erwähnte Datum, 
nämlich der 15. 211ul 5Ö48 nach jüdischer Zeitrechnung m.it dem 
2^. August 1888 nach bärgerlioher Zeitrechnung gleichbedeutend ist. 

DAS R A B B I N :, T . 





tt'K- 




ffw"** 'l^ft^ 



3^faelitifd)e 



BU\n ZTü 



.m ^i^^^ ten ä&a i^omta m^^ irr Jahre S^S^ 

d&p .^U^iyQinang ( naoh : naohaffung der ff^lt J hier in Ui^n ^taut 



fj 






/ 






... j^ 



E& Bpr-rc^h aer Herr 

Toöht^-r aaa M 
'*mru*^ Du mi^irth Ehi^frcai nu . a^m GeBet3e dOQOhehu unu Ik^rml . . 
will fir Jioh zrbciiGnp Dioh in Ehren halten, üloh emähr^m urui uer» 
&Qrg€n in Treue naoh irt aer Jü^lecihm% Ihtininnet:, u^lohe für ihre 
I he/rauQn aro©iten, sie in ^hrcn haltenp emihren w%ä um^viorgen in 
Tr^ue. Auah uill iah ^ir ^i^ Jungfräuliohc Hör jengabe gm^hren, nim^ 
Höh ^■^Qihunaart Btlbergalden, elahi uir naah Vormjhrift a^r Thorah 
i^hen, Di^in^ V<^r^41^yatig, ß <l&iuung una aLiGn ßtuiarf und rit jir 
eht^liah leb^n naoh allgem^ iner .jitfo^' Hierin willigt aie rr^it^^rBönie^ 
nan^' J:jnyfrau unä wird ecin€ f he/rau; ui^ l ityift aber, milche ksie 
atm ihrem Vatcrhmx&t:' rrittringtp in Bilber una Ctolä, in ^ohmaoka^xöhen, 

genannt (^ Herr Cuui^M^'Huu i^w^^^f^ ^ — " 



/ar d€in nert yor^ 



mui^f^i ua^^cn in /i^Lne- uilüer* ..aoh erkl^-t 



i^c ; 



G&mmnt& ^ioh u reit, ^rue ütiine-^n V^r^^ögen naoh einhumMrt 0uld4:n hin-^ 
.i^u^af^i^i^K . .'^ ganzen al&o mi/&ihiinüert Qulai^n feinen .ilbera, Im^/m er 
wörtlich tiioh eo lueryfliohtot: 'Oie G^rntic für aieaen dhebrii^f an 
hörgungabe, kit f^ft^L^rt ua-J mt, inc^ i^i^cnt, ^^^ilage iib^mehm^ iah fir PioH 
und rsy^Xn^ TüK^n naoh mir, a^iur uieiäii^n oe :.ahit ujerae i/on äcm Bi^Ht^n 
meinem Beait^eB,' aie n^ein ^...^i Wtx rall unter dem Hin-elp aie iah ^- 
r^iU^ er^oroen oaer B^Atar noch er^imrbcn vjerde, unbaw^jgliohcr una be-^ 
imglioiwr m.sita « aüc &ei€n haftbar und vvrjjjinaet, dai/on zu befah- 
len aie&€ Sßorgengabi^, Ut^n i'itjlft&u^rt a/%d n^i^inc ei^cn^ :^alagB^ aögar 
äam Tiiahp u:w nieine^ schultern ä^okt - ^Oi^ohl b&i mein*^!^ Leban, alu <zuoh 
naoh ^t€finem j^bleben, uon htr.^te ab in all^r 2elt. " Die Qewihr f'lr aie^ 
Ben Tr^iubri^f, , . : iioryengab^ , den litgifLyy^:^t -im^J^U ^iu^mc .*ulaQ0 
iibemiTpr- t ävr genannte ßr utiga'', Herr C%kani/^MU ^ou^yK^ 
in d&Pi strengen ^irme xLlor f ir Ji^nu Iß Töantcr lloliahin ii;heof'i&f& , 
wi(^ kiölohe unsere .y ei Bt:n femtg^^mtell t haoen - nl^ht etum 'ia oine^ 
ZUi^iohonmg^formel oder alm einen Vf-rtrag&^ntuMrf. iJiu ü^^bttr^ignung 
3ri l^..;/-)?^- n ''T^iui^-^'^^^^o^^ r;/^,fohah ut tt^^na dea genannt - n^ ^^yft^tj -^ 

für die gk^nanntt^ Bnat c^^ y 



^^if^^ 



^J/71UIJ 







^' M» hm i^yr rAiftr-ag mir iHedi^roohrlfc ^^^^Llui^n 



^rjoii^t^ mittt^iii €,inijB zar Utber^iynung g^eigm^en Qvg^nutandca* - 

t^ g 

Z€'ug en : r/\ ^£./ ^ 



£i$ int allein Qültig urid 3ra Rcahit bent^hendf 



u^W^ /^>X? / 






7) 









''^/:4i/^^ 



^7 



A 



n 



M^^ . f. ^i^^^^^ ^f'^^ 




J'Äu^-'^' 



// 




/ 



. 4 



/ 



,-{^ 



-,/r/ ^ /^'/ 



U/ "'^ 



h ..h^ VÖ'^^^ /^/.//^ // 



i 



^\,sn ^"^ 



L^ 



,^j -^ 



-7/^ 



( 



rL 



ip^L 



^ 



in 



19 



l rj>f^ y 



d/J/ n 



S(^iM 



r< h t 



i) t if^ 



l /Af»r fV{ ^^ 



^^^ y 



n 



Ih ^^ ^ 




ic" 



-^h^^ 



V /^ 



7^ /i' 



-7/^ 



/ 



i 



//^^ 



t 



/. ; 



7 ->7 / 



1-»/^ 



^'i) 



iy». 



O 



J ^ 



x^ 




,A// 



7^'/^/ 



,/ Y^^ Y^.: 






,,^f^9 



i 



A^ 



f'/^r 



p' 



,^ 



«,-/ -0-^/" /^" 







1*1 h''Y^ f 



6fil 



M .^y^ 



]r3^ 



€ 



» f 



A ^ 



// 



<■ 



O yi 



>^ ^ 



; 






',i 



'n 



nf 



/ ^-Z 



fA 



> 



/ 



,-r^ 



-j) 'J 



i 



tr 



-Ä 



'/j>^ 



\ t 



'j 



I 



^;V^"^'''^'^ 



/ 




i/^/ ^y 



/ 



./ 



L JS 



J^/ 



^^ 



^ 



ÄJ^"^ 



l,p -^^ 



_A 



A-Iß. 



V HO^ 



io 



H> 



If^'D 



9 



x/\ 



I 



/ 



JLi.i'^ 



H 



u 



^ 



/ 



^ 



J 



f^ß 



-p 



/ 



i o A 



&j^^ 




^ 



./'' 



^-^ 




C5 



)i:>^ 




^ 



,/^ 



;:> 



^ 



/^> "^ 



/^-^ 



(9 



■J) l'. 



n 



h^ 



.^/ 



Jf^ 




f •-» r/'' 



z^/^'' 



/ 



'n. 



V>'^' 



V*'^ 



,f/'^ 




O 









fTo^f^i t 



^ I -n 



//-^ 



/ 




'3 



;" 



/r< 



1 



'^, 



/K*^ 



K/f^ 



^ 



io 



Ir^ 






kPy^ 



^ 



/<*^n 



f 



^ 



I Aj 



tl 



U/ ^ 



IS 



kJs'^ l't 



:,fo"'cj 



n 



rl^ 



^ 



$/ 



'a 



■y 



h^ ^^ 



A^lf 



j_0^ ^' 



t 



^/ 



'D 



in 



icrC' 



./^-^ 



o 



^^^ 



Ao/' 



A^ 



nA' 



r;;? 



..^ 



f/)/) 





^ 



^ 



O^ 



^ 



A 



/V'f) 



io 



-/) 



/?o 



/)^/ 



:;^ 



/ 



M 



h>^ 



^ 



//'-,V ^ 



n 



,i!i 



/t!{3^' 



^nj 






^/^ 



)j^^ 



y/y 



-^ 



;/< 



7/ 



j^'^ 



^1 



f 



^^IJ 



a/ 



I 



') 



/(ys 



yJ" 



n 



n 



-,.1 i" -'^'^ 



j ^»A"-^/^ 

/^ 



^ 



j ,ro/' 





G^ 



i 



/a 




n 







h V'^^ 



K/ 




I 




<h, 



'/^ 



! I 



f//^^ 



^ 



r 



1?^ 



;^ 



ft 



yJ^D 







6/K <^'^' 






rJ .1?^ 



./^ 



t / 



e^' 

^W^-^ 

-e" 



l<f 



^ -^ , X 9 ^ 







^^^ 



//• 



k 




/ ^^' 



A'/^ 



^^/"^ 



^ß 



fK 



} 



rO 



MI 



i.» ä ^ 1 



(,.<?. 



yt>l 



Z5=1 



ö 



/«/ 



/ 



-?) 



A«-' 



^ - ? 



■te; 



o 



/; 



/ 
fc 



^ / ^/ 



-tI, 



y 



n 



A" 







ö 



V)/ 



/> 



/-^ 



>tn 



J> 



/< 



V 



/ 



tO 



.£^ 



a 



/^ 



)0 



/* 



^;i 



o 



/r-' 



/^ 



^ 



c? 



/^9 



A 



r^/ 



i/"/' 



^j}j 



a 



^^ 



uk 



K 



l/.ri 



j >^ 



> 



::b *- 



•::)^ 



?' 





^ 



^ 





( 



.^\ 





■i 



1>} ?' 



/1^ 



p/ 



s?A .y/ 



/• 



/ 



i^ ^ 



//ei' 




i^: 



/VI 



r^ 



9 






A" 



i 



t - 



t V c» 



^^ /^. 





Cl^C^tf^--^^^ 



y/. ^^/. /w 




7^J 



jc J^i 



f^^e^h^A:* Z^^iv^^c^-^^c^^ ..-^^^^r^j^^^ .^rt^e^^^r-y^A^U^^t^^ ' 



^' 



•'''^^*t<»^^*^ 



■a^*^i 



^r^J^ja^ ^^^^* r ^^v^^yfe^ ^^^%^ 



^ 



"-V 



y 



.^. 



A^^^ ^^^^*<^^ 



\ 



^/ 



^^v^Wi^^^^^t. , ^cA^t^'^^ ^ ** * *** 
*t^***<^r^ ^^i'-t^u**'. ■***-4'*****^*/ ^'* 



/ ^*«-« 






c:y 






^iyt'e.-'^ 



Xc£/^^ ^^^c^>C- 



iV<«V 



Vä^ /J^ 



J^^r^LJCa^c^^ 



^^ftfi^l -^U^^^^t^t^, 



'Ai- i^^A 



■^X^^f^^-C^^^ 






Aaiu>^, ^ii^, 



<t ^^ •//yt 



-ÜH^ 



^ /^tU^< 



P^ 



^f^c^c>A^€-r^H^ 






Jifiuc^*^ 



C^^£L 




' .^«*t<fc***^-/ti» 



#«^^1 



y^:« -u-f^. 



.^»'ti^y^ 






.^i*-*«*A*«t ze 



e^*« 



^ 'tl^U^***' 



ZJty***'<'M^t-Aitr 



e^r- ^ i t^pt . * *- 



/y 



T^- 






/^^;3t^*<^ .r 






-fUC^ 



Xa^f^ci^e^xJiWii i^ 



yiT<t/ct 



K»«:**^ 



f*i-€Aia^iyuai^ 



x^za^ «^^f^^vWi^ 



A-Ä-- 



9t 



M^ 



/m/^ 



iJ^r^s-Ä-- 






ii:»^^ 



^ 



h 



-^-^Ä-** 



K 



y 



.*^ 



a-^c^-^-c-*^ 




r 

5 



<?! 



J^ 



«SN 



l* 



r 



^ 

^ 



1 



? 

^ 



'^^ 



/ 



^ 



% 



yjt^^'pt-tfry 



*» 



tK'H^^e 



'^ 



0^ 



t/ t^^^^^c^ , 






M ^^ ^-^xAW-*^'^ 






^ 



f9<.c-e-**^^-t'*t. *»**«/^«<? 



«*/, 






7^ 



7^ 



1^^ 



''l.<H4^<^ 



Tzji^ 



^^LCc-^^t'^ 






/t^O^^n^ 



t, 



7 



^4^ /iyra,^i>**^^^'' 



X 



^. 



.^^^j^isr 



V 



Z .J!e/r 



T 



'/^ 



u 



r^^'W'ii^ 



/^u tx. - 



/ ^ 



^^^^t^JX^^f ^uAi^ -Ü-^ilViU' 



A-^t^t^ 



^^iu 



52: 



'V/.'^«^//^*^^^ ^t^^tc^^-^^^*^""^ ^ 



/"Ä-^ 



^^f^ f^t^iU!^i^€ 



V 



% 



/^ 



/Tfi/"^*«/^ 



^-eAc 



rf^/V 



.^:^:^ H^rrf^e^ 



m-iit' 



'T 



Ae- 



J^ 



///^i^>:/xy ^^^ß J^ ^^fiU^c^iy^^ .f4^u^^^^^ /t^^ 



^^n^e^r^ ^t^-^^-f. 



ry /t^-^^-fV JCc^^ 



'f^J^t.'t^ 



j^^f Z^/!tWic^i- /./.^A^u^'^rWica -^ /^^^/^iy 



JZ/^ Ji^ 



/j^ 



jT^n^^^^^^ ^f1^^ 



^^ t<?^ 



e^/^ß<^^ 



/ 



'^ 



/^/.^ 



^* 



1 o?. 



•v 













^i^^^ 



J. i/L. 



Z3, vra 



.-Tv 



B 



^ ^ « ^^^.v i « V- 



.-> -1 



Ci J Jli 



J/Cr/^ 



1 z^ocno 






// 



^fH^n:^ 



/Ä/ 



^ 





^7^ P^C^^ /fc 



feptrriic 



j/.^.jpj..,. 



)UJI 



ÜClüiI..^ 1 



Ulli 



}:-- v.£0 



Bjaclyk Ito» 



> V-«_V,«< t .^~vi^ w ^' 



i-"-r^ 



icj 



's. y ^ — ■" ^abiX>^fikov\o et (<icfic kaifec" HÜce) Otahtf'.amiuct 

ilkiicukapiiai unb "^deroen: 
134 ^JuKioiien \^cich^Muack 

^crlm--2f^ic6enau, 6cn 13. 9» • lv>3 O 



Prau 



Bertha Lieböskind 'ürben 



^iv beinfteii ^ie m\i 



ZU Händen Frau E.liaaohler 



-^IR 



^f. -^Oott für 



Mainaar rs tr • 13 



85*- dato ÜbörT^eiauii^ an Horrn J)x« L^Landsbörg^üiiurlottünburg 



/ 



»:|gs 



auf Postscheckonto Berlin l8o9o,für liechnun£; vom 8.9. 



Gebucht 



-I^^ocflacf^{un^.•)ouo(( . 




/,.: 



Drc$6ner "^ank^^pojii^^ 







Dep.-Kavs,rn 15 - 4.30. 4000. S. B. 



MITGLIEDERLISTE 



des 



BERLINER EIERIMPORTVEREINS E.V. 



Gegründet am I. März 1925 



Herausgegeben am 15, März 1925 



Qitj £, en .1 . 4 . 

"" 1,4. 



I. 

2. 

3. 
4 
5. 

6. 

7. 

8. 

9. 
10. 
II. 
12. 

13. 

14. 
15. 
16. 

17. 
18. 

19. 
20. 

21. 

22. 
23. 
24. 
25. 
26. 
27. 
28. 

29. 
30. 

31. 

32. 
33. 

34. 
35. 
36. 
37. 
38. 
39. 
40. 

4.^ 



} i. Fa. Leo Adams, Berlin, Pappelallee 25 

I 

' i. Fa. Jacob Selinger & Co., Berlin, Mühlenstraße 53 



i. Fa. Drucker. Janne & Co , Berlin. Brunnenstraße 14 



Herr Leo Adams 
Herr Paul Adams 

Herr Jacob Selinger 
Herr Nathan Selinger 
Herr Wilhelm Selinger 
Herr M- Bakon 
Herr J. Birnbaum 

Herr M. Brandler i. Fa. M. Brandler, Berlin, Klopstockstraße 30 
Herr Lazar Drucker 
Herr Abraham Frommer 
Herr Mendel Holländer 
Herr Hermann Janne 

Herr Heinrich Grobtuch i. Fa. Heinrich Grobtuch & Co, Berlin. Kaiserstraße 38 
Herr Leo Intrator j 

Herr S. Schimmel i. Fa. Intrator, Schimmel & Co., Berlin Mühlenstr. 31-32 

Herr Leo Koller ) 

Herr Moritz Levy i. Fa J. Levy, Berlin, Dortmunder Straße 1 3 

Herr Ferdinand Nebenzahl i. Fa. Gebr. Nebenzahl, Berlin, Oranienburger Straße 27 

Herr Karl Paechter rrij'Ln» i ni- n n^^ 

Herr Benno Andermann '' *^^ Heinrich Rosenbaum, Berhn. Burgslraße 26 

Herr Ch. M. Rösler i. Fa. Ch. M. Rösler, Berlin Gneisenaustraße 49 
Herr Ignatz Rosenberg | 
Herr Sally Braff 

i. Fa. Vereinigung Berliner Eierimporteure e.G. m.b.H. 

Berlin, Burgstraße 29 



I i.Fa. A.&S.Witzthum. Berl., AlteSchönhauserStr 23-24 



Herr Bernhard Kauf 

Herr Otto Pritsche 

Herr David Rubin 

Herr Max Pinkas 

Herr Karl Sobel 

Herr Adolf Witzthum 
Herr Sigmund Witzihum 

Herr Josef Selinger i Fa. Josef Selinger, Berlin, Neue Promenade 

Stadtbahnbogen 18-20 
Herr J. Andermann 
Herr L. Spira 

Herr Hch. Rosenthal i Fa. Heinrich Rosenthal, Berlin, Bernauer Straße I 1 I 

Herr M Rosen i Fa. Manes Rosen, Berlin. Lothringer Straße 80 

Herr K. Liebeskind i Fa B. Liebeskind Berlin, Spandauer Brücke 3 

Herr Max Bindefeld Berlin, Thomasiusstraße 20 

Herr J Milter i. Fa Jos. Milter&Co, Berlin 027. Blumenstraße 88 

Herr M Schimmel i. Fa. Max Schimmel, Alte Jacob Straße 87 

Herr Mathias Schäfer i. Fa. Jos. Milter u. Co., Berlin O 27, Blumenstraße 88 

jierr k.Ue:rst m,i/J''a.uer3ten de .Jcnifj, iU^.Inoaliae'n^tr .0. 
.Herr uh.^ichijs ,i/Ku.Ger^ten u tjctiijj, i'i.4.Inouliueristr.ö. 

bitte wenaen! 



i. Fa. J. Andermann GmbH, Berlin, Memeler Str 50 



In aer ülitglieaerver^aRffilwng vorn l4.J.19:dö sinu nacäbtenende 

Agenten festgestellt woraen: 

derschlowitz, Mo^gulies de ochäfler, 
Max Auerbacti, 
ühel ben , 
Kreisel, 

Kurz, 
Tinkel, 

Hei chmann, 
Hollänaer sen. 

Or Schützer, 

Abel es, 

'^cbel, 

Hettig, 

HiecK, 

Holst ,nQmburg 



»I 



SoUo/l/. 




//// - /r^ 



V 



^Metryka zaslubinli 



i» Trauungs-Matrik M 






^Pycioo- z metryki zn^luhiii o1n1Ti;ii motrYl<aliicgo izraelskiego Krakowsliego ksioga z roku iS 
iSiusziio- aus der Traiiuiios - Mafrik dos IsraclItiKdien Krakauer Matrlkenbezirkcs Jalu-oano- 18 



<»KjJc<;»«f^<v {t, >^-.< 




CS 

.^ t: 



N a r z e c z o 11 e o- o des B r ä u t i g' a ni s 



N a r z e e z o n e j der Braut 



iiiii? i iiazwisko, niiojsce urodzonia, za- 
trudiiionic i miojsce zanncszkaiiia i tiu- 
uu r (loniu, niemniej iniionn, zatiudnimie 
i miejsee ziiniieszkunia jogo rodzieuw. 

Vor und Zuname, Geburtsort, Bcsohäf- 

ti^uug, AVolniort und Haus isr. ferner 

Name, JJereliäftigunir und ^Vollnort 

seiner Aeltern 



>viek 
Alter 



stan Stand 



u 









Ö - 

o ^ 



inii^ i nazwisko. miejsee urcdzcnia 
nieniniej iniiona, zatrudnic nie, miejsee 
zamieszkania i nunier domu jej 
rodzicuw 

Vor und Zuname, (ieburtsort, ferner 
Name, Boscliüftigung, AVohnort und 
Haus Nr. ihrer Aeltern 



Z a s 1 u h i n der T r a u u u g 



^ 




rt 




^^ 




*M« 




o 




•-H 




f^ 


!_l 










o 


rt 


ci* 


^ 


X 




o 


^ 


s 


v^^ '-' 




c 

's 



Wtasnort^czny Podpis 
Eisrenhändii'e Unterschrift 



funkt yonnjacego przy 

Zdslubinach rübina 

(szkolnika) 

des die Trauung verrieb- d 

tendeu Rabiners 

(Reliüions - weisers) 








swiadkow i ich 
zatrudnienie 

er Zeugen und deren 
liesehäftigung 



Z wymienieniom miejsca zamieszkania 
unter Angabe des AVohnortes 
















U W AG A 
Anmerkung 




i'J ^ i' /' 



1^5x1 



~~ !ulv 

Ze powyzszy wyeiag z dotyczaeyin wpisem ksiegi me^rykalne] zupelnie sie zgadza, potwierdza sie ninieiszem. ;,p 

lender Auszuo- mit der betreffei.den Eintragung in dem Matrikenbuehe vollkommen übereinstimmt, wird liiemit bestättiget ^ _. 






'^dZi& 








zV^ /m 



:^ t 



f^^^^l 




'rr\^ 




r-> 



.r/ 



H 



I i,V 



n 






^v 




1 97 



H 






\ 




T>ent^d}es He!c^. preugen. 






liE ^ 







.-^ 





^inbüracrunasurlunbc. 



-oO^ 



D 



.^X.i^P^l-PA sehe Staat sa^^^ 



O ^ /' 



geboren am .^./..f..r[\}XlX ^....(:'u.o 

in .Ä^^^ , fou?ic feine €IkNu 

Bsila 

geborene .. -^.^ .^.'^■^.^..'^.■'^ ^^ un ^ fol^enbg von ihm 

■h^-^U9xüd}iiv (Seroalt (§ \626 JB, (^.''B,} -^ fe^lid? p ertccUnc liiu ^ er; 

(. :.; g e boren am "^Z 



2. 



3. . 



f^abcn mit öem ^eUpunft 6er l(us!?än6ic;mu^ Mcfer Urfunbc Me Staatsanoieljoriijfett in 
Preufen 6uvd} Einbürgerung ermorben un6 \inb bam'ü Deutfd}e gcmor6cn. 

Die (Einbürgerung erftrecft fid? nur auf 6ie porfteljeuö aufgcfüljrten ,f amilienangcljorigen. 



V* f. V 16 , November 

oerlm, oen Un 



\9 



in 



<lebüh re n 60 00 Mar .k , 
I.^,L. 74/2 1. 



Per Prcufeijd7C poliseipräfibcut 

^^...--^•.,^ Jn Vertretung 




%' 



(ik 



Hr. 52. 




3;..9Jt. 5961 



^ttttbtlgtrlaubntgftene. 



grfaußttiöfc^eitt 

für bcn 

Äanbcf mit 4eBcnö- uub ^uftermiftcfn. 



I 5Der ....Firma B. Lie.hesk'.-nth ■Mn.gdehnrg-er '^traüe 25 

' ift ncmaö ber SJerorbnunrübcr bctx öanbcl mit Scbcn^- unb Futtermitteln mib sur 
a^tämpfunft bc^^ ^MtcnDanbcl^. Dom 24. G 1916 (Jt. @. ä3l. 3. 58i) bic ßrlaubm^ 



erteilt motbeti, bio auf tucitcrcö 



m ...^.r.Qu.Ai.m. 



ben £)anbel mit folöcnben Sebenö^ — 5^><Ü9^mittcln : 



Eier iirid ^tter 



m betreiben. . c . ^ 

3)ic (Srlaubniö fann jcbcraeit roiebcr entpgcn raerben. 

ä3crlin, Am 20. S.an:Lemh>B-r> 1^^^^- 

3er a^otfi^enbc 

btr jur gHl?*cibun(i über bl? ertcüuifl unb tyntsieljun.i bcr ßrlaubni^ 

\m\t über bic lUiterfasuna Ocö .^auöclö cincljtetcu Steac. 



/^ Wf/,r^... 



Vordruck Venn. Nr. 16^. 



3!if]aK'i bcr rorfrifigeii (Eilaiibnis 
rcrtrcfejt bin\b b:n hier ab^^-ii^efen 




^^erliii, beiu5^._^.J^.X i 923 

I7anbcl5^rfaiibiuf [teile 




i 











% 




/ 



» t 



Telegr.-Adr.: Olaswolf, Berlin 
bezw. Glaswolf, Börse Berlin 



BERLIN SW68, 
Markgrafenstr. 24. 




ifPU 



19 /*y^ 



^- Glaserfeld & Wolfsoh 

BANK-GESCHÄFT 



Stadtgespräche: Amt Dönhoff 82, 83, 5285 
Ferngespräche: ,, „ 84. 





u 



Untenstehende Geschäfte sind nach Berliner Bdrsenusance geschlossen. 



Vyir uerkauften an Sic heute */ als Selbsfkontrahenten per Kasse: 




ii l ^//f/^^- 



Courtage 

Prooision 

Stempel 



m 






^ür Ihr 



Md 



JTfUf 



Stücke zu Gunsten Ihres Stückekantos 



TTTT 



m 

Rcichsstcmpelabgabtj 

im Rbrcchnungsucrfahr^n 

h^ute 0(?rr<?chnet. 



?öl 



Prima -Ilota 








Telegr.-Adr.: Glaswolf, Berlin 
bezw. GlaswoBf, Börse Berlin 

Glaserfeld & Wolfsohn 

BANK-GESCHÄFT 

Stadtgespräche: Amt Dönhoff 82, 83, 5285 
Ferngespräche: ,, ,, 84. 



BERLIN SW68, 
Markgrafenstr. 24 



7WH^ 




Untenstehende Geschäfte sind nadi Berliner Börsenusance geschlossen. 



Wir kauften üon Ihnen heute /■ als Selbstkontrahenten per Kasse: 




/// / 



/ 



abzögl, Courtage Hl ^ ' ^ v / jjj 

ProDision , ^//'/t l 






m 



ifür Ihr 



W/ 



Wert 




'^. y//. 



m 



/ J'^^.rrA 



_. .Stücke zu L'asten Ihres Stückekontos. 



Tir- 



R<?ichsstemp€labc}abe 

im Rbrcchnung.siierfahren 

heute uerrechncK 



Prima -llota 
fol. ^ 



Hochachtungsüoll 
I 



iMm^wWMuA 




1/ 



/rvwt. 



inwi3s^z'Tr?r^icsvir^ 



Telegr.-Adr.: Qlaswolf, Berlin 
bezw. Glaswolff, Börse Berlin 



BERLIN SW68, 
Markgrafenstr. 24. 



^ J(0U 



'% 



Glaserfeld & Wolfsohn 

BANK-GESCHÄFT 

Stadtgespräche- Amt Dönhoff 82, 83, 5285 



19 ^r- 




Ferngespräche: 



jj 



ij 



84. 



Untenstehende Geschäfte sind nadi Berliner Bdrsenusance gesdilossen. 




Wir uerkauften an Sie Iieute / / als Selbstkontrahenten per Kasse: / 






f^ // /iC^ 



Courtage m ^/ r^ 



Prooision 
Stempel 



^^r Ihr 





Wert 



m 






Stücke zu Gunsten ihres Stückekontos. 



7v?s 



Rcichsst/mpelabgobi! 

im Hbrcchnungsüerfahr(?n 

heute uerrechnet. 



Prima-Ilofa 



fol 



J /f 



n 



I 



Hochachtungsooll 



jIadvUj W it'i^H %h 



Vereinigung 
Berliner Eierimporteure 



e. G. m. b. H. 



Telegr.sAdr. : Eiervereinigung Berlin 
Anruf: Amt Norden Dl Nr. 4821*22 



Bankkonto: 

ReichsbanksGirokonto 

Darmstädter und Nationalbank 

Burgstraße 26 

Gebr. Arnhold, Französische Straße 33 e 

Postscheckkonto: Nr. 85010 



B^^"^,?^ den 8. März 1929 

Burgstraße 29 



An die 



Liebeskind^schen Erben, 
z.Hd» der Prau Liebeskind, 




Berlin 

mmm»ssmmi»mtKt9tKtsgxi 



Betrt RückstellungGkonto 1924 



•mmttatm- 



s: s&E sass si 



a s as s 



Auf tlein RückstellungGkonto 1924 verblieben s.Zt« 



wegen des Prozesses Krzuk noch 

hierauf erhielten wir an KOstsn erstattet 

r 



M 1421.42 
59.30 



ff 1480.72 




Der Prozess hat Jetzt seine Erledlgmific gefunden und 



zahlten wir an Restkosten insges« 
äodass noch ein Rest von 



Af 



176.22 



ff 1304.60 



verbleibt, welcher nunmehr anteilaässig zur Verteilung gelangt 
und dadurch das Rückstellungskonto völlig ausget^lichen ist» 



Sie waren von 100 3/4 % mit 6 1/2 % beteiligt* Bs entfall 



en 



daher auf Sie 



RM. 84.16 



ncsaaarsaisataa 



welche wir Ihnen in einem Barscheck zur Verteilunp: an die Erben 



übersenden» 



Hochachtungsvoll^^ 
Verelnlg:tin<r Rerlfner P.\erljfiporimt 



Ire 




LM^. 



l-Alli§E§- 



fil&gfiUr^lJssul. 



Vereinigung 
Berliner Eierimporteure 



e. G. m. b. H. 



BERLIN C. 2 

Bur^^straße 29 ^^^^ g? . Im.! 1927. 



Teießr.-Adr. : Eiervereinigung Berlin 
Anruf: Amt Norden Nr. 4821-4822 



Herrn 



Bankkonto: 

Reichsbank - Girokonto 

Darmstädter und Nationalbank 

Burgstraße 26 

Gebr. Arnhold, Französische Straße 33 e 

Postscheckkonto: Nr. 85010 



Leo Liebe 






i n d 



Bln.-? r i e d e n £ 



• •'"'• 



• • "~ o "^ • 



p u 




Auf Ihr Schreiben vorn 24. er, erv/idern v/ir Ihnen fo lindes : 
Das rflichtdarlehn, das Ihr verstorbener Herr Vater am 
1.1.1924 der 'J-efeDSsenGchaft zu geben verpflichtet war, und gegeben 
liatte, betrug i:. 2 6C0.— Dieses Darlehn ist nicht in bar ein^<ezahlt 
worden, sondern ^Jurch Verrechnung e<utgcschrieben, ebenso ist dieses 
Dariehn vdeder im Jahre 1925 durch Verrechnung zurickvergdtet worden. 
Im Linkonirnen sind folgende Betrage gezahlt resp. verrecbiet worden 
1924 



Gewinnanteil aus dem DaJire 1923 

für .ib findung 

Vergütung aus :{ückstellu::ig 1923 

Zinsen 1924 

Aufwand 




Arbeitsleistung;en 

1925 
Gewinnanteil für 1924 



I.I. 3 500. ~ •'■' 

^ M. 135.43 , 

, Li. 471.15 / 

M. 975.— . 

M. 1 570. — / 

Li.l2 000.30 ^ 



V 






Hoohachtun/<3voll 



^ 



M 



vereKiigi^ng Berläicr \::-:\ 




ri 



An 



»♦ 



Roza Sc iVilli'^ 



von 



Hertha & Loo 



Als icli vjr über einem Ja-^rf^ '-or-^-nA 
apracli^^l: Ju,lioboi^ ^Villi,voa iej 
Vorm i: tage. 1.;- _7;ilj. di^^>ey /ort' 



[Q 



ohselt feierte. 



o 



öcfionen. .Ut teder Sonata;^- 

aie xicuncidc.aaft ü.i allgemeinen beziehen. In diei^om Sinne wende" 
ic/i es iieute an, 

,. , '^i^ vvollen unö ;iu viert dieoelbe Freundsoliaf t e>vaitc-n 

die vir zu z^veit oeit frlUier Ju-enJ pflegen. ^^ ^.Lu.'l^.u, 

Jim liest Kiir nocii otvja^j am Herzen, was ic:i .^erne a^.d- 
Bpre.;aenmocate. Viele Jahre gehe ich im Hause Eurer ^lütter eir 
und aus^Jc^hon ala Kind empfand ich die bei Euch Ji-rr^cnenae Har- 
i;"^l^iL^Y- ü.intracht.3pacer ,:x1b ich bereite üelbstänhig urteilen 
konnte, das vorbildlich geseaseiti^e Veratändnie für einander. 

Ich glaube ich kann Euca zuti Beginn Eurer Eiie nichtö 
BOiionereö wunr>chen: 

Als in dieser Tradition rort:':.ufahren und ein iieim.in 
aem die^e Harmonie und der.^olbe Frohöinii von.erruch t » 

Und zum 3chlu33 lieber .Villi bleibe deinem I-Iotto: 
'' Ich zvvinfse daa ulück'* treu. 



+ + -*- 4- -^ •*- + -»•++ + + '♦• -I- 4- 4- -r 



Dem lieben Werner 

zu seiner 

3ar-LIi2wah 






Melodie: alte Bur^caenherrlichiceit. 

Es ist fürwalir ein Wagestück 

Ton uns, die wir doch Laien 

- Versuchen wollen, wir das Glück - 

Zu dichten ein paar Reihen 

Dem Werner, unserem "Po et**. 

Als Banaizwaii liir ihn wohl seht 

An seinem Ehrentage, 

Dies ist wohl ausser Präge* 

Doch auch der Vater gar so froh 
Jetzt, hier so glücklich weilet 
Vor der Geburt dei^ Werner floh 
Er aus Berlin, enteilet. 

Den Grund, wir keanea Ihn zwar nicht, 
— Er waT'i^ohl 8Cheit^t)ar nicht 'etplöKC,^ 
Zu hören Kindersclii^eleA, 

Man konnts iiim nicht verzeihen 

Wenn er gewusst, welch Musikus 
Ihm damals ward geboren, 
Gewesen wärs ihm €ine Lust, 
Zu lauschen mit den Ohren 
Dem Solosang des V^erner klein. 
Ja das Klavierspiel voller Chein 
Er künstlerhaft eilernte, 
Für die Musik er schwärmte • 

Von jeher haben es ihm angetan 
Die Bretter, die ledeuten 
Die Welt, er spielt voller Elan 
Theater und will Böhm erbeuten • 
Zu lesen über sich Kritik, 
Das wäre ihm ein voller Sieg 
In seinem Künstler leben, 
Ja danach will eri treben. 



\ 



b.w. 



» t i» . i r »»i ''«' i — rr- ^- m 4 



Allüren vornehm ohne Zahl 

Dem Werner sind 2u Eigen, 

Sie alle übt er ohne Wahl, 

Als Herr will er sich zeigen. 

Doch dies ist eigentlich Allen klar, 

Es ist doch wohl ein würdig Paar 

Die Mutter nebst dem Sohne 

Sind gleich wie eine Bohne. 

Das Baden macht ihm riesig Spaß 

Im Freien und im Hause, 

Denn daf* gibfs bei ihm kein Maß , 

Sei's auch nur bei der Brause. 

Der Sinn für Reinheit ist gepflegt, 

Bei ihm besonders ausgeprägt. 

Ja jeder hat ^nen Paible 

Ob Junge oder Mädel 

Genug wir haben jetzt erzählt 

Von Wemer. unserem Lieben. 

Wir haben ihn auch mal gequält, 

Die Freundschaft soll'a nicht trüben. 

*ix-^aaclien tbai ajuch fern e rhi a 

Viel Glück und auA 'nen frohen Sinn, 

Drauf Jeder fnal erhebe 

Sein Glas, der '•Werner* lebe! 



oooooo 

0000 
00 

o 



i 



1,1 >.»?;•? i* 



DEUTSCHES 
REICH 







REISE- 
PASS 



■''■ 'Ih".*': 




V V 



liJ^-- 



'^W ^ '^ ' i 



■\r 









.■>-.■ 






<"*'-' - '■■ 





ailllllllllllllllllllllllllWimilllll I lllllllllllllllllllllllllllllllllIrrililllllllllllllllilMm 



DEUTSCHE SR 







über 



00 



-5. m B 

Reichs-^ • 



REISE PAS 



Nr 



y — M ^ 




A 



i® 



"7= 



ä:^- ■ ■ /.' 



NAME DES P A S S 1 N H A B E K S 




Mi^A^' 



// 



BEGLEITET VON SEINER EIIEFR.VL 



UND VON Kl N DEHN 



S T A A T S A N G E 11 Ö K I G K i: 1 J 




r 






L ii llli | l!lllll|ll|| | ||lll!| l | | |||l|||| | | || ||||||||| | || |JlillJ lll l l lll l l llllll ll !IIIIIIN 

Dieser Paß eutliält 32 Seiten. 



C^i^^^^Ml 




Unterschrift des Paßinhabers 
y und seiner Ehefi'*« 



Es wird hiennit bescheinigt, daß der Inhaber die durch 
das obenstehende Lichtbild dargestellte Person ist und 
die damnter befindliche Unterschrift eigenhändig voll- 
zogen hat. 




ericwJeuau 



-5.Junil929 










P E R S O N E N li E S C H R E I B U N G 



J9 



Beruf . 

Geburtsort ^ - ...r.Z^. 

Geburtstag 'Z^l'r Z-V'.. 

Wohnort iBerUni^rieOenau 



Gestalt . ; :? J^^g^ r 



Gesicht 



^/%^ ^ /J^ / ^ 



Farbe der Augen 



Farbe des Haares 



Besond. Kennzeichen 



'S'v^' 



Ehefrau 



'^.^.. 






/ 



/ 

/ 



/ 



/ 



/ 



KINDER 



Name 



/ 



Alter 



Geschlecht 



GKLTUNGSHKKEICH DES PASSES 



.«^^ 



■^ 

^ 



5^ 



"7 



l)<'r Paü wird imgiilti^ am 



-5, Juni i934 



nenn er nicht vi'rlan^<'rt \\ iid. 



Ausstellende Beiionie 

polijeiaiut 11 Sd)ön4?bec4j* 

Datum 



8erlm.5n>5enw -5- Juni 1929 




J1r>rfSf!;cu/br0 Jio!'^rM!cwm 177, 



4 



V K W L Ä N (; E W \\ N G E N 



1. 

Verlängert bis 



2. 

Verlängert bis 



3. 

Verlängert bis 



, den 

Dienststelle 

ünteischrift 



Dienststelle 

« 

Unterschrift 



, den 

Dienststelle 

Unterschrift 



t I 



:fslo: ^ß 



-Hla3en-a. Gemeldet; 



Zahl: 

Pobyt V Ceskorlovenske republice 
Aufenthalt i. d. ( Ciho.iovak. Republ 

V Janskych Läz • - - in Johannisbad 

polit. okres Trutnov p i «! t#^ A 
pol. Bez. Trautana'j Im^ i ;" 

Okresni ü' '• v Trutnove, 
Bezirksbehöide in Trautenau, 

Tj.r • ;Mi hejtmans 
Der Bfzinvsi.auptmann: 









^\ 










---■^ «^. 



# 








»i^!_ si.A 



^ 






j 



4 



J 




6 



•y \w//Ä\\w/ smwmi sms ^w.' .'mxsmi im\ \miim\vmi im\ vmiiakwmß fms \mt imwm/ism \m/imx\m.'im\^mi ff- 

I 
I 



i 



|litsiiit$|0 |tr* 




6 2 [1916/17] 



I 

I 



I 



ü^er bic dmltaamu} In £iftc B 6cr itu0 6eni (^cueralaourcrncmcuf 1 

"Sf^fttfcliau einführenden 'Firmen ^ i 






für UU limrt ? .• :....?^ i.. ,.© . ..."b... e 

<^32ipprt und CQmii.]issipns£eschäft 



i n d ^^^^ Eier - 



I 

i 

I 

S7/i 




1 

R 

i 

1. e r 1 i n . Magdeburgers tj- 

\'^\ ^Is Cflutranuugsgebillir für l'JlO/17 fiuö pt. .'^y* - entrldjtft. | 

1916, 



j^lj l^remkerg, Jsfu .2.7 tfu J.uni 

^^ '^^V^^ iY^rK^^lk 



" 



^y^ 



^t)«>UtJi<». 



ä 



■«flu . «auMHTM sc w u 



?lur 3u{jabcr bi^fes lufiroelfeg fu'ö sunt IKTf'Oir m:t öt 2liT»TKl)en t)anbth^c'U 5Julfd)cr ijan&jfßV.srüirifrn 3U(|*!uii».U' ^ 



n.i.'»:)) r ;-«JjI, CiSTnkffs $!a25 



^ r ' "'" ""'" "'" '"""" "" """ '" """ '" '"" '"■ tii 



2(mmc^c ^anöetsffeac ö ciUfc^cr ^anbctsfammcrn 

Umweis 



übet bk crfotgfc (Eintragung in bie ^irmcnfiffe 



für 



m 



Pirma B. L i e u e s k i rj d , 
Borlin v;.35, Uagdeburger Str. 25 



'S 

1 



Dfc^ebüfjr für 1915/16 
mit mavt 19.1.1 . 

Dcv VQx\tanb, 



./^\\i !^u/s^. 




Tkx. 



Siiisgcffeüf am 

10./5.191Ö. 




I 



I.OO^O D. 



7lur3nl;abcr bleff 2{u5iDeife5 finb jum l}erfef)r m\ öf r 2r.nmc^en aanöefsftcUe öculfchcr 
^ünbersfanimcrn 3u gctaffcn. Bei 5rf)reiben iff bie obenfte^cnbc .uummer an3ugebe7i. 



"""""'" "i' ■ "ii ^"""11"' 'li'" -"■ |||!:.h...H:|;., „nj,,,,,.. ,„,„ .||i(,H;n— p iT'rTTnmW 



-iCi;»ri iU'JJ;;, Bv.Blf.ry, ölTiä'i 




ibvO beschnitten, und ihm dabei 
beigelegt wurde. Die Beechneidung durch ^^I/tä^Z 

der Geburt leistete die Heba........ ^^^ ^^^ 



lamnic. 






J) 



/ / ■^'^-,»^.^i^^*-^„, 






\ 



» •',"' 



\ 




des israelitisch^ Matrikenamtes in Krskatt wird hiemit nach 
Jnhalt des hierortigen Geburtsbuches Jakir^ang l^!^_Folio^^ Po^tenzahl j^^ 

iom^ ^^Oti^ißjujnxjb Sohn ^fi& ^^jlJültrr- 

.^_,^^»r^ und seiner Ehegattin 

UlMdil geboreifeVCiÖ^^Cneir^ 

'■y V^c^ i8^^ Tausend acht hundert >^«cZct;^^Bfc) 

in Krakau im Hause sub "^oSy^. cßk^^TT geboren, den . 



\^66 



beschnitten, und ihm dabei 




der Vornanje.,jTUö;^/7l 
^rde durch >lj!^/rtL^ 



beigelegt wurde. Die Beschneidung ^ 



der Geburt ,«,.ete die Heb..„„.^^ ^^^ 






iJei 



akauy dcnjp^^. 




?9/m£»r- 



>^/^ 



\ 



# 



IC 




# 



:yis 



HCRTA f LSc tC/^i Cc^LLC^LlXor^ 






J 



/ 



2^ 



-^- 






'firrrt'^tmt^iiiii.iAi^lm^^i^ 



»■'i;-'*7 ,•••?«■?>. 



i 



In 





lr4'***ii-;:*/;>ii'-i.. 4 



II 



r^ö^&l'f'^-^^'Tl^^^«^^ rW#-^^a*^af4r?**^'»#*<^^ ^piJ;:V..«*«W!?*üi4.«»3^^ 






('':.h 



:^^:W,Wl 



■r«iw*<4r*"-: 



^ ■ ■ 






.1 




- > ( 

^.- ■ ■ . 


;-^- iLj^^^H 


i 


■ :* - ' 1 




-4 -9 - --I^^^^^^H 



' ^tf WÜ Niff & -j -^ '-^^ l|iil««'!ll»lf«' ;:l|IK. J#di: W;|.iiiMtMWNIHldni»nrii'Pi 





.^ei »> 



I 



/ 






^^ 




^ 



/t^^ z^py<:^-^ /^ 



w ^ 



-rp*^.-- 



'^iMiM^'^ '-'' '**'^ 



ispcf>r.t 



-■ — ) 







Jr^n 



j \it- 



i- 



A, t 



% 



^ I 



It 



i : 



■'ii I" i 






■: 



■** 





^^ 



^^2^ €^<^^l^<^e^i^ ^-iC^ / 




y^ 



^vrVT^^e^ 




/i^^p-^ye^^r^ /^ 





'•T*^:.-- 



^firtit»»^ ■'■*«'^ 











l 







1 - ' .^ijr ••« 



>' 



f 




'"«B«Ga 



asa 








'^^ ^ 



■^.^^.^ 



^-r^<^y< ^ 




/? 



^ ^ / f^^f t-r ^ -*' ^x •■ / 



r^ 



^€ ^ A vr^ T^f^t 




't///^^ ^^ /c^ 



■ilir '■■■'* ■ 




' -w ^-- 






'■«P.V'- 



^ 







Am 11. Mai ist un-er Kollot^e. Mitürlied unseres Vereins. Herr 

Marl iiebeikind 

verschieden. 

Der Heimcegangene war stets ein eifriger P'örderer für unsern 
Handel unu hat immer mit gröfjie.-n Interesse an den Organisationen 
unserer Branche niitgfwirkt. 

Wir werden sein Andenken stets in Khren bewahren. 
Berlin, den IT.. Mai li)27 

Berliner Eierimportverein e. V. 
Rosenberg, Vorsitzender. 



Am II. Mai ist unser verehites Mitglied, Herr 

l^arl iicbeikincl 

sanlt entschlafen. 

Seit Grüniung unseres Vereines, widmete er demselben mit 
aulcplerndem Interes-^e, seine Kräfte. Er hatte stets ein oflenes 
Herz für die Bedürftigen. 

»Tw/"^^'"^ dem Vereine geMstete Dienste weiden ihm in unserer 
Mitte ein dauerndes Andenken bewahren. 

Berlin, den IT). Mai 1927 
Humanitätsverein Berliner Eiergroßhändler 

D e r V r s t a n d. 



Am 11. Mai verschied iiacii laiiKcni, sciiwereii 
Leiden unser lanjjiäliriKer Vorsitzende und Ehren- 
mitglied Herr 

Karl l.lcbcikincl. 

Wir betrauern den Heini.i^an;;- des Verbh'cficnen 
und werden sein Andenken stets hocli in Ehren 
halten. 

Die BeisetzutLii erfolgt am Ereita.u:, den 13. Mai, 
um 2 Uhr nachm. von der Neuen Halle in Weißeiisee. 

Wir bitten, dem Verstorbenen die letzte Ehre zu 
erweisen. 

f Berlin, den 11. Mai 1927. 

Der Vorstand des Vereins Berliner Eicrgroßhändler 

e. V. 

i. A.: .1 a k o b K n p f. 




-^ 




Für die uns beim Tode meines Mannes, unseres 
Vaters, entgegengebrachte Teilnahme, sagen wir 
allen unseren herzlichsten Dank. 



- »»J ii « --^^.-^ 



Familie K. LIEBESKIND. 



Berlin, den 29. 5. 1927. 



M 



tammmumilUm 



/ 








v^»^.---*> 




%■ ' ' 



"fE 







Illustrieii und herausgegeben vun M. Kunstadt, 



-..« .OS. s.„.,„,e. .uc,.,:r„:nv^::;tt,:i^:;,::,,.f r"'"" "'^°'-- 



i» -.>-/»- ^ .. 



► '- i_< -/ r" ^^ ♦— -- 



Der Ewige hat's gegeben, der Ewige hat's genommen. 



'"I 



itf 



(l^ 



Jahr 



Tag 



Dat. Monat 



yf^ 

^f'^ 



">^ 



'> 









/rr 



^^^Ülx 



Jahr 



Tag 



Monat 









/9 ■ ^. 



n 



'O 






/ 



TY"^' 



/ 



;7 






^K^U^' 



^ 






^'T^^^<-^ 



f^ 



? 






Bin Licht Gottes ist des Menschen Seele: 
Ks sei dies für das Seelenl 



ne5 



Vaters (Mutter), seine (ihre) Seel 
sei vereint mit den Pro 
Amen! 



mmen im Eden. 



« 

4^ V 



-IV T-- TT 1 ■,•• 

(nro:) Ire: nhp .... rcr: ':"3ir*5 

T . - ; - • . 

::cs ny •:3 z'^'r^n v^fi n^m 



^^^ 



m 



w\ 



'r, 



r/2 



/%A y\ 



Obiges Gebet ist beim Liditzünden zu sagen 



>^fe^ 



/'■ 







I 



^^^^ 



/'<^/%4 







t/Lc^'C^cc^ 







f^fo 






I 



/ , 

C 



2^ 




'Z(!:t>i^ 











/l 




/;^ 























Z^4'€>€, 



^r /U6,' 



(f 



/«'^ 



y^^***' 











U^e^c' \ _ 



I 1 



^i*^' 



■- t - 



- \ 



t - + 



-f 



;s 



-»T*V..-- 



■.■.tf!fS««^^'>*»--f- 



^•^;Vt 



■.■•ÖHiWK-f' 



.5?rs;K'F/ 



1 



Der 







9 


yit>i>. 


yff'c 


A^Ca 




/j. 


■f 




L 


^^T^ 


3 
9 


^ 


r 


^*^^ 


i 
J 




i 


^ZC^u*' 


9 


"^i^ 


/9n 


-iiüi^ 


/ 


Jkhe* 


z 


iin^ 




t. 


/— 

J 


^^ 



Ein Licht Gotte 
Ks sei dies fü 
Vaters (Mutt 
sei vereint mit 




♦ •. 'r 

, ..,■'!■"■■' 



H.,,,1 



"'ll',, '\.5 '*> 



' »;V 



\'^ 






w 

,. „,, •; 


K 


\ •* 


\ 
t 


-_■■'■ ,„:- ■% 




\ 


y- 


* r 


llL,-. 


:|!. ■- ■ •' 




^ 




% - 



5i«'3- 



MiV, 



;, •*•■■'' -e- 



<f# 



1 



V 



\ >:5>-;:» 



ii::<SH''V-* 7: ...""*"" "'•' \ 



\ 






■' l > l" ' 



'^;'"'* ' ■€'■■ 



''« f 



'l 



'■ H-" ■■ 



r ■ 




»> 



:{ 



Gebet beim Ableben eines teuren 

Wesens. 



\. 



(Aus Grunwalds Heruriu .) 

Vater der Waisen und Riditer der Witwen 
ist Gott in seiner heiliyen Wohnunq. Uott ge- 
leitet Verlassene heim, er verwandelt Fesseln 

in Seligkeiten. ♦ 



r/H. 



Ott, o Gott, welch' eine schwere Prüfung hast 
Du mir gesandt! Wie soll idi mein Herzeleid 
ertragen? Mir ist es, als wankte mir der 
Boden unter den Füfien, als stünde idi an einem 
tiefen Abgrund und müßte jeden Augenblick darein 
versinken! Wie soll idi nodi einmal freudig das 
Lidit der Sonne grüf^en, wie soll ich Mut und Kraft 
fmden zur Arbeit? Gott, warum hast Du mir 
das getan? 

Alles, alles ist jetzt anders geworden! Ein 
Sdilag hat so herrlidie, verheißungsvolle Saaten der 
Hoffnung verniditet! Nur eines kann mich halten : 
Du, o Herr, Du wirst midi mit doppelter Liebe 
umfangen. Du, o Gott, wirst mir helfen! Du hast 
in Deiner Weisheit es so besdilossen, Du willst 
mein Bestes. Du wirst midi erleben lassen die 
Stunde, da mir klar ersdieint, was midi heut' mit 
dräuendem Düster ängstet, und da idi segnen werde, 
was mir heut' mein Herz zusammenpreßt. 

V v: T T - I r 

Gepriesen seist Du, gerediter Riditer! Du bist 
mein Halt und Trost in alle Ewigkeit! 

Amen. 



f 
•• 



t t 



'f 



^ 



w 



A 



T 



■t 



.•?,*„ 



i£v--=rl 



Die wichtigsten Vorschriften, die zu 
beobachten sind während der Trauer- 
tage (nyaut und D"'tt^'?^)» 



ach folgenden Verstorbenen müssen die 
Trauervorschriften (ni'^^SX) beobachtet 

werden: Vater, Mutter, Sohn, Tochter, 

Bruder, Schwester, Gatte und Gattin* Sobald der 
Tote beerdigt ist, beginnt das ni'^^^X* Dem Leid- 
tragenden ist während der n>^2t!^ das Verrichten 
einer Arbeit und das Besorgen der Geschäfte 
verboten, es gibt hiebei jedoch Ausnahmsfälle, 
worüber der Ortsrabbiner jeweilig zu befragen 
ist« — Kochen, Backen und andere häusliche Ver- 
richtungen sind gestattet* Der Leidtragende darf 
kein Bad nehmen, jedoch das Waschen der Hände 
und Füße in kaltem Wasser ist gestattet* Dem 
^2^ ist verboten, während der T\)!yZ' Schuhe 
mit Ledersohlen z\x tragen, nur solche aus Stoff 
oder anderem Material sind gestattet* Dem '^^X 
ist das Lesen und Lernen der Bibel und anderer 
heiligen Schriften verboten, das Vorbeten vor 
dem niö;^ ist erlaubt und es ist üblich, während 
der nyiB^ im Sterbehause mit pJQ zu beten, 
wobei der Leidtragende vorbetet* Der '^2N* darf 



^^,). 



L^ 



f/ 



>. 



•^ (, 



vj 



/ 



ir\ 



/ 



,v 



'i\ 



C 



^m 



m 



^ /. 



y 



J 



c 



öfeS 



-n»*',;..- 



^*Ftn:>^' ■■*<^ 



^^,^„,-^,* 



in den ersten 3 Tagen niemanden begrüßen und auch 
keinen Gruß erwidern, nachher jedoch darf er erwidern, 
wenn der Begrüßende nicht weiß, ddÜ er in Trauer ist. 

Der Leidtragende darf auf keinem Stuhle oder 
Divan sitzen, ebenso darf seine Wäsche selbst von 
Andersgläubigen nicht gewaschen werden, es ist ihm 
auch verboten, während der n>*2U* selbst am Sabbat 
Wäsche zu wechseln. Der ^2^ darf sich während 
u'w'^Sy weder Bart noch Kopfhaar schneiden, nach 
Z'iy^'hi^ ist dies nur in dem Falle gestattet, wenn er 
bei seinen Bekannten ob der großen Haare Mißfallen 
erregt. Dem ^2^ ist untersagt, sich an Frcudenmahlen, 
2. B. an Hochzeiten, Beschneidungen u. dgL zu be- 
teiligen. Der Leidtragende darf sich während Z'Z^^^C 
nicht verehelichen, jedoch ist die Verlobung nach der 
ri>*2'yr gestattet. Wenn die Beerdigung an C'r Z^y 
stattgefunden hat, und es war noch Zeit, eine Stunde 
vor rr auf der Erde zu sitzen, so hebt dies die 
Trauertagc auf und außerdem werden die Feiertage 
den C^'^'^'yT abgerechnet. 

Wenn jemand von dem Hinscheiden einer seiner 
Angehörigen erfährt und seit dessen Beerdigung noch 
kerne volle 30 Tage verflossen sind, so hat man von 
diesem Tage angefangen n;^niy und C^tt^*^'^' zu beob- 
achten. Smd jedoch schon 30 Tage nach der Be- 
erdigung verstrichen, so braucht 
■^y^tt^ zu sitzen. 



man nur eine Stunde 



7i 



<; 



Jahrzeit. 



Die Wiederkehr jenes Tages, an welchem Vater oder MuUer gestorben 
sind, wird JahrZeit genannt. 

Am Vorabend des Jahrtages wird ein Lidit zu Ehren des Verstorbenen 
angezündet, weldies bis zum folgenden Abend brennen mufS. 

Die Jahrzeit wird stets nach dem Datum des jüdisdien Kalendermonats 
begangen. An weldiem Tage die Jahrzeit nadi der bürgerlidien Zeitrechnung 
fällt, hierüber gibt der jüdische Kalender des betreffenden Jahres Aufklärung. 



Zum Jahrestage. 
Am Grabe des Vaters oder der Mutter. 

(Aus Grunwalds Beruria ) 

n der stillen und geweihten Stätte, wo deine irdische 
Hülle ruht, mein teurer ( meine teure) Vater (Mutter >, 
stehe ich heut, da wiederum ein Jahr dahinge- 
gangen ist über deinem Grabeshügel. In wehmütiger 
Erinnerung gedenke ich der Stunde deines Todes, die dich 
von meiner Seite ri(S, und mit unauslösdilichem Dank- 
gefühl rufe idi mir in Erinnerung die Tage und Jahre 
deines Lebens, die du meinem Wohl gewidmet hast Ich 
gedenke der Mühen und Sorgen, die du um midi ge- 



.^' 



-—r^V 



0. 



\ll< 



mn 



'ii 



'Ak 



lA k* ! 



1^ 



I. 'I 






L%^ 



\ v> 



-^.^^: 



^^^t 






«■^^^ 



M 






A"^ 



(H 



'S^' 



■■■immv^"-''--^' 



-r.-f; ."^ / 



tragen und der zärtlichen Liebe, die du mir geweiht, ich 
gedenke der weisen Lehren, mit denen du midi auf den 
Weg der Tugend und des Heils geführt, und idi sdiaue 
in dem edlen Bilde deines Lebens ein Vorbild zur Nadi- 
eiferung, dem idi allezeit nadizustreben habe. Nie werde 

idi deiner vergessen, mein geliebter (meine geliebte) , 

wie viele Jahre mir audi noch vergönnt sein mögen auf 
dieser Erde; ich werde treu und heilig wahren dein Bild, 
das idi in meinem Herzen trage. Und wenn deine ver- 
klärte Seele von den Welten eines höheren Daseins auf 
midi niedersdiaut, so möge dein Blidi mit Wohlgefallen 
auf mir weilen und deine heiligende Nähe mich mahnend 
sdiü^en, wenn idi dem Wege der Sünde und des Ver- 
derbens nahe! Gesegnet sei dein Andenken jetjt und in 
aller Zeit! Amen. 



Hat man 30 Tage den Friedhof nidit besudit, 
spricht man beim Eintritt folgendes Gebet: 

IV» -txt: T" I r 

m ,n2 23nK '\t "-im cSiyn 

't:| •- t:v -t »t t^t 

.r'?3 üpii iBDö yii') .p-ia 

•-- --XTI T- I 7 



Gelobt seiest Du, Ewiger unser 
Gott, der euch durch seinen 
Richterspruch geschaffen, euch 
erhalten und ernährt hat, mit 
Gerechtigkeit euch sterben ließ, 
eure Anzahl kennt, euch wieder 
beleben wird, nach seiner Ge- 
rechtigkeit. Gelobt sei der Ewige, 
der die Toten belebt. 



<:C^— <$^^!g«)^;^:4>— 0^ 



^>(eele, was betrübst du dich, 
J^^ Was ist dir so bang in mir ! 

Fühlst du nidit des Vaters Nähe, 
Der uns all' im Herzen trägt? 
Lebt kein Gott dir in der Höhe, 
Der da liebet, wenn er schlägt? 

Aufwärts sdiau'! 

Gott vertrau' ! 
Seele, was betrübst du didi! 

Himmelwärts 

Heb das Herz: 
Jede Träne, die da fällt, 
Zählt der Lenker seiner Welt. 



Seele, was betrübst du dich, 
Was ist dir so bung in mir! 
Hat d'uh alles denn verlassen ? 
Stehest du denn gunz uliein? 
Kannst du nichts mit Lieb* umfassen. 
Nennst du nichts auf Erden dein? 

Gott bleibt dir 

Für und für. 
Seele, Seele, zage nicht! 

Fest und treu 

Gott dich weih"! 
Seine Treue niemals trügt, 
Seine Liebe nie s'ersiegt. 



Seele, was betrübst du dich, 
Was ist dir so bang in mir! 
Riß der Tod dir von dem Herzen 
Heißgeliebte Wesen ab? 
Sähest du sie unter Sdimerzen 
Sinken in das finst're Grab? 

Angst und Not 

Bannt der Tod 
Seele, sei getrost im Herrn! 

Weine nicht! 

Denn im Licht 
Wandelt die verklärte Sdiar 
Selig, selig immerdar. 



*•» 



Gebet bei der Grabsteinsetzung. 

^ier auf heiligem Boden, unter dieser Erdscholle ruht 
mein tief betrauerter teurer Vater (teure Mutter). Die 
irdische Hülle kehrt zur Erde zurück und die Seele — 
die Seele schwingt sich zu Gott, der sie geschaffen. 
Noch ist dein Andenken aus meinem Herzen und Augen nicht 
geschwunden, noch schwebt deine Seele in meinem Gefühle, 
was Lob und Liebe für die Seele spricht, sind Schriftzüge 
meines Innern. Was hier in diesem Steine eingegraben ist, ist 
auch in die weichen Regungen meines Geistes gegraben. Da ich 
aber sterblich bin und die Zeiten, in denen wir leben, ferne 



y%f^^ 



?^ 



fc?-*'*i 






iV 



8 



9 



-^mf^''*»^"'- 



für Enkel und späten Nachwuchs, setze ich aus Liebe und 
Dankbarkeit diesen Denkstein meiner darunter begrabenen Perle- 
Vater (Mutter) (Name des Verstorbenen), damit es allen bekannt 
sei, daß diese Staubhülle hier ruhet. Du gingst hin, den Lohn 
deiner frommen Taten zu empfangen, in der Nähe Gottes des 
Herrn. Dein ganzes Streben war: den Willen deines himm- 
lischen Vaters zu erfüllen, da kamen nun die Engel Gottes, dich 
zu empfangen, dir entgegen. Du wolltest ihn (sie) in deiner Nähe 
haben und riefest ihn (sie) von diesem Leben ab! Sein (ihr) 
frühes Scheiden zerriß mein Herz, meine ganze Seligkeit, den 
einzig teuersten Vater (teuerste Mutter) begrub ich hier', mit 
ihm (ihr) erlosch mein Lebenslicht, meines Daseins Wonne. 

Herr des Himmels und der Erde! Laß ihn (sie) geborgen sein 
in demem heiligen Schutze, deiner Flügel Schatten, im Rate der 
heiligen Makellosen ; laß ihn (sie) deines Erbarmens und des 
Himmelshelles gewürdigt sein, beteilige ihn (sie) im Reiche des 
ewigen Lebens mit einem lichten Himmelssitze nächst deinem 
iTu cT' • A^lbarmherziger ! Schenke ihm (ihr) deinen 
göttlichen Schutz! Sei seiner (ihrer) Seele gnädig. Amen' 

.tm.P^H^'^'^'/^'T' ^'^'^^' '"^""^ <^h^^^) sterblichen Hülle 
aus un's "p 'r'- ''^'' '^' ^^^" ^^^^^ ^^^^k- "- -lösche 
XerSerir '/"''^^'"' ^^^ ^^^ (^^^) ^---^en. Seine 
wo L Hh.^ V ^n. Anschauen Gottes und seiner Herrlichkeit, 

und DfLTi'H-''. (^^^) . ^^^^^^^-hen zwischen allen Gerechten 

scheheä^^^^^^ ^''''^'^^ "^^^ ^"^ ^^l^e ; also ge. 

scnehe dein gotthcher Wille. Amen ! 



Grabsteininschrift: 



Name d Verstorbenen 



zur 



ewigen Ruhe bestattet auf dem Friedhofe zu 



am 



%. 



k_1 



l'( 



u 



Q 



Kaddisdi-Gebet. 

Jissgadal we-jisskadasdi, schmäh raboh, 
beolmoh di wroh chirusseh we-jamlidi mal- 
diusseh; beciiajechaun uwjaumediaun uwediaje 
dechol bes jissroel ba-agoloh u'wisman koriw 
we-imru 

Omen 

Jeheh sdimeh raboh meworadi leolam 
uleolmeh olmajo. Jissboradi we-jisditabach, 
we-jisspoar, we-jissraumam, we-jissnasseh, we- 
jisshadar, we-jissaleh, we-jisshallol schmeh 
dekudsdioh 

brich hu 

le-eloh min kol birchossoh we-schirossoh, 
tuschbediossoh, we-nediemossoh da-amiron 
beolmoh we-imru 

Omen. 

Jehe schelomo rabo min schemajo, we- 
chajim olenu weal kol jissroel we-imru 

Omen. 

Aussch sdiolaum bimraumow, hu jaasseh 
sdiolaum olenu weal kol jissroel we-imru 

Omen. 



s 



•lli.;' ' 



f 



,uu 



i::ii; 



'"i 






n 



^^m'^ 



11' 



Kaddisch-Gcbct der Leidtragenden^ 

Dieses Gebet wird von den Waisen während des Trauerjahres und am 
Jahrzeittage beim öffentlichen Gottesdienste (p:,t3) gebetet. 

Es enthält die Anerkennung der Erhabenheit, AUmacht, Weisheit und 

Güte Gottes. Die Vorstellung davon soll die Ergebung in den unerforsch- 

lichen Ratschluß des Allvaters bezwecken. Deshalb ist das Kaddisch als 

passendes Trostgebet für Leidtragende bestimmt worden. 

Deutsche Übersetzung:. 

Erhaben und geweiht werde sein 
großer Name in der Welt, die er nach 
seinen Willen geschaffen hat. Möge 
Er ausbreiten sein Reich in euren 
Lebenstagen und in denen des ganrcn 
Hauses Israel bald und in naher 
Zeit! Darauf sprechet: Amen! 

Sein großer Name sei ge- 
priesen in alle Ewigkeit! 

Gelobt und gepriesen, gerühmt und 
erhoben, erhöht und verherrlicht, an- 
gebetet und verehrt werde der Name 
des Alletheiligen, gelobt sei Er hoch 
über alle Loblieder, Preisgesänge und 
Trostverheißungen, die hier auf Erden 
ausgesprochen werden! Darauf spre 
chct: Amen! 



FüHe des Friedens komme vom 
Himmel über uns und ganz Israel! 
Darauf sprechet: Amen! 

Der den Frieden stiftet in seinen 
Höhen, Er bringe Frieden auch bei 
^ns und bei gan: Israel! Daraut 
sprechet: Amen! 



ps^pT^ni p-3^:>ri2' r^nibt: 
: f?K npj<^ ,3n,:)^ prni 

".KB^;^ n^na^^i «^fn^n^ 

• • • • 

Sin Tn3 

'^f'!^ (iS^r^i .T-n'a) }<^vS 

r\i^H] ,NaSy3 fTöKn ar^any, 

•»••IT • -: - T T J V : 

■S|-S:;?i irS^ my^ nc«;;: 

' 1 • : ' "* T I 



l. 



Bedeutung des Kaddisdi-Gebetes. 

Von Dr. A. Jellinek 

Was ist dieses Gebet? Es ist die Umsdireibung des kurzen, 
inhaltsschweren Spruches: Der Herr hat gegeben, der Herr 
hat genommen, der Name des Herrn sei gepriesen! 

Vor dir liegen die Trümmer deines Glückes, die Ruinen 
deiner Häuslidikeit, die Äsche deiner heißesten Liebe, die welken 
Blätter deiner Hoffnungen, das geschlossene Äuge, das gebrodiene 
Herz deines Lieblings; das tiefe Grab öffnet sich und verdeckt für 
immer, was dir auf Erden das Teuerste war; du ringest nicht 
verzweiflungsvoll die Hände zum Himmel, sondern sprichst voll 
Demut: Der Herr hat gegeben das Glück meiner Seele, die Wonne 
meines Herzens, dieses Licht meines Hauses; der Herr hat ge- 
nommen, zu sich genommen, ich klage nicht, sondern rufe aus: 
Der Name des Herrn sei gepriesen! Das ist die höchste Glaubens- 
innigkeit, die Glaubensstärke, die vollste Ergebung in den Willen 
Gottes, und das wiederholst du in erhabener Umschreibung Monate 
hindurch vor den Ohren der Gemeinde. 

Du sprichst: „Geheiliget und gepriesen sei dein großer Name!" 
Du unterwirfst didi seinem Wollen, seinem Walten und seinem 
Weltgesetz über Leben und Tod Geschlechter entstehen und ver- 
gehen, vergehen und entstehen, alle bilden sie und bahnen sie 
den Weg zum Gottesreiche, zur Gottesherrschaft, zum Triumphe 
der Liebe in der Menschenwelt. Auch dein Vater und deine Mutter 
haben nach ihren Kräften und in ihrer Weise dazu während ihres 



L> \ 



jtrU-N 



■^l^l^töni 






^..: . 



■X 



\\^m\(\ 



% 



X 4 



or/; 



yy 



i. 



y.^ 



y 



'7r 



V. 



M 



^ 



1.*} 



..ÄW**''"-*«'" 



■7^'"^ 



Lebens mitgewirkt und genie|5en darob die ewige Seligkeit Immer 
kräftiger klingt deine Stimme und mit dem ganzen Wortreiditum 
der hebräisdien Sprache preisest lobest, rühmest, verherrlichest 
und benedeiest du den heiligen Namen Gottes, den keine Spradie 
genug würdig zu preisen vermag die Pforten des Himmels 
öffnen sidi und Friedensengel winken dir, da|5 du so glaubens- 
stark und demutsvoll didi bewährst und mit ganzem Feuer der 
Gottinnigkeit betest du: Möge der Gott des Friedens, in den 
Himmelshöhen, wo meine Lieben in seliger Verklärung weilen 
und ungetrübten Friedens teilhaftig sind, Frieden senden den 
Sorgenbeladenen, den trauernden Söhnen und Töditem, den 
jammernden Witwen und Waisen, Allen, Allen, deren Herz der 
Tod verwundet hat, und die ganze Gemeinde ruft dir zu: Amen' 
Ja, teure Glaubensgenossen, Frieden im Himmel, Frieden auf 
Erden, Frieden den Seligen und Frieden den Trauernden! Amen' 



1=^1 



Maski r 



y 
y 



lä^äg^i 



.rM.?u! ^"'\"^;ff=^*"i^'^'"' welcher Waisen beicJcrlci Gc- 

^^o^Z . '1 '" "''''' Traueriahres, beizuwohnen 
VC pflichtet s.nd, w.rd vor Mussaf, nach der Vorlesung aus 
der Thora. an folgenden Tagen abgehalten. Am Versöhnung.- 

tagc cjs^r: cv. am Schlußfeste ni:iy >:>t:'c^, ,^ j, J;„ 

1 agc des Pesachfestes HOB und am zweiten Tage des 
Wochenfestes imi^l^'^rt. ^ 




)C 



sdieholadi leaulomau ba-awur scheani nauder zedokoh 
bu-adau, bis'diar seh, the nafsdiau zruroh bizraur ha- 
chajim im nischmus Äwrohom, Jizdiok w'Ja-akauw, Soroh, 
Riwkoh, Rochel w'Leoh w'im sch'or zadikim w'zidko- 
nijaus scheb'gan Eden, w'naumar: Omen. 

Für die Mutter: 

Jiskaur Elehim nisdimas imi maurosi 
Name der Mutter: 



ho. 



sdieholdjoh leaulomoh ba-awur sdicani nauder zedokoh 
ba-adoh, bis'chor seh, the nafsdioh zruroh bizraur ha= 
chajim im nisdimas Awrohom, Jizdiok w'Ja-akauw, Soroh, 
Riwkoh, Rodiel w'Leoh w'im sdi'or zadikim w'zidko- 
niaus sdieb'gan Eden, wnaumar: Omen. 




15 



^ffm^r" ■ -<'> 



Maskir-Gebet 
für das Seelenheil der Hingeschiedenen. 

non hinh c-jk : ^nifni^) «^ux p nyn;i^ cix no '' 

: cT7Kr ly^N^ nnriK '3 ,nc*; n«-)^ cn iök^ : mas inn« 

Deutsche Übersetzung. 

lichfceit fährt ihm nieht^ch R.^t Kt f '"^^chatze mit, seine Herr- 
und Unschuld b«chte am Ende h^ "c",- ^«^tlichkeit bewahre 
Herr erlöset die See en seTnefoten»^ '," -^t^'^ '""" ^ohne. Der 
auf ihn vertrauen "" ""'' °"=''* ^"^*" verdammt, die 

Füf die Mutter: 



crnn ii-isa mna nttrej ar\r\ 

^Pv. PC?.' =?:?>? ^'lott^j ci 

Deutsche Übersetzung. 

der ?^'e;tr' ^w^en' Ruh^Slnä'!'^'"« Vaters (Mutter, 

gelobe ich Almosen tu spenden und bTt; ^ ft"""" <:'''*™> Gedächtnis 
in den Bund des Lebens 'An Seetn'Är ''''l^"'^ '='"^'=^« 
Sarahs, Rebekkas, Rachels und Leahs und df T'', '^'\', ""=* ^*''°''==' 
;«^e_FüIIe der Seligkeit genieße! Amen " """ ^'°«"°'" 

•) H*„ wird i„ N,„. ,„ V„.,orb,o.a clnjesch.r..,. 



Für d«n Vater: 

^lu 'Jxe> ^13^3 iö^i>^ ^Srle> 
Knri nr ns^i .n^'s' ,-,pV:f 
cy D\»nn liiM ."nii:; le^ej 
3p^:i pnT Dni3K riia'ij 



Maskir-Gebet 
für Großeltern und Verwandte. 

';;^T '12S" "IN n:;"^:': c-Sk -iisr 

I • • t • • • • 

-•I- -:-:"" • :- - \-: 

■ii3>'3 cöSi>>S i3Sntt> "ax li't: ps «3« 
:]y':ir. nr irt^ni cnrs np-:*^ ni: ^:x*i!^ 

T V I • r • : • T -: " I t T : " • — . v 

n^ct'j cy Clin T,"i:{3 nniix crrmt^c: 

• • • • • 

T-: "T It:* TT I '^r" : I T : * TT;- 

ittkr. r'iy 1^3*^ r'r^piTi c'p"na iks^ c>'i 

1 I r^ i-:t 'It:-: !••- t: •: 



:röx 



Deutsdie Übersetjung. 

Gott möge der Seelen meiner dahingesdiiedenen Groß- 
eltern und aller meiner Anverwandten zum Heile ge- 
denken: und die Spende, die ich gebe, ihnen zum Segen 
gereichen lassen, daß ihre Seelen aufgenommen werden 
in die Gemeinschaft der Ewiglebenden; in die Gemein- 
schaft der Seelen der Urväter: Abraham, Isak und Jakob, 
und derUrmütter: Sarah, Rebekka, Rahel und Leah, wie 
in die Gemeinschaft der Seelen aller dahingesdiiedenen 
Frommen, die die Unsterblidikeit genießen. Amen. 









%- 



'■■H 



\-J3^ 



m-:. 



::i- 



^S" 



^^^■ 



H 

iL» 



Uli 



I y 



H^ 



l-'A- 



,:,i-i 



iii \ 



: I , I : 



l^.'l 






Die Klagemauer in Jerusalem. 



t 



,v '•'■■.'. 



II.A' 



IL\'^ 



\l 



,f^ 






.X 



\\ 



^ 



t*»»»'»^' 



r\)t2V:^: n^^sr» 



Pessach Schewuoth Jom Kipur Schlußfest 



6. April 
24. April 
12. April 

2. Mai 
20. April 

9. April 



20. Mai 



7. Juni 



26. Mai 



18. Sept. 
6. Okt. 
24. Sept. 
14. Okt. 



2. Okt. 



28 April 
18. April 



7. April 



25. April 
14. April 



1937 



1941 
1942 
1943 



3. April 
23. April 
11. April 
30. April 
19. April 



21. Mai 

8. Juni 

28. Mai 

17. Mai 

6. Juni 



21. Sept. 
10. Okt. 
30. Sept. 



30. Sept. 
18. Okt. 

6. Okt 
26. Okt. 
14. Okt. 

3. Okt. 



22. Okt. 
12. Okt 



19. Sept. 



1. Okt. 



19. Okt. 



9. April 
27. April 



15. April 



25. Mai 
13. Juni 
2. Juni 
23. Mai 
10. Juni 
29. Mai 



23. Sept. 



5. April 


19. Mai 


23 April 


6. Juni 


12. April 


26. Mai 


1. Mai 


14. Juni 


21. April 


4. Juni 


9. April 


23. Mai 



12. Okt. 


24. Okt. 


1. Okt. 


13. Okt. 


21. Sept. 


3. Okt. 


9. Okt 


21. Okt. 


27. Sept. 


9. Okt. 


17. Sept. 


29. Sept. 



21. Sept. 



Maskir-Seelenandachtstage 

in den nächsten 50 Jahren. 



1951 


Pessach 


Schewuoth 


Jom Kipur 


Schlußfest 


28. April 


11. Juni 


10. Okt. 

1 


, 22. Okt. 


1952 


17 April 


31. Mai 


29. Sept. 


11. Okt. 


1953 


7. April 


21. Mai 


19. Sept. 


1. Okt. 


1954 
1955 


25. April 
14 April 


8. Juni 

28. Mai 


7. Okt. 


19. Okt. 


26. Sept. 


8. Okt. 


1956 


3. April 


17. Mai 


15. Sept. 


27. Sept. 


1957 


23. April 


6. Juni 


5. Okt. 


17. Okt. 


1958 
1959 , 


12. April 
30. April 


26. Mai 
13. Juni , 


24. Sept. 
12 Okt. 


6. Okt. 


24. Okt. 


1960 ' 
1961 
1962 1 


13. April 

8. April 

26. April 


2. Juni 
22. Mai ' 


1. Okt. 

20. Sept. 

8. Okt. 


13. Okt. 


2. Okt. 
20. Okt. 


9 Juni 

1 


1963 ! 

1 


16. April 


30. Mai ' 


28. Sept. 


10. Okt. 


1964 , 


4. April 


18. Mai 


16. Sept. 


' 28. Sept. 


1965 , 


24. April 


7. Juni 


6. Okt. 


18. Okt. 


1966 


12. April 


26. Mai 

1 


24 Sept. 


6. Okt. 
' 1 


1967 
1968 
1969 


2. Mai 
20. April 
10. April 


15. Juni 
3. Juni 

1 

24. Mai 


14. Okt. 


26. Okt. 
14. Okt. 


2. Okt. 


22. Sept. 


4. Okt 


1970 


28. April 


11. Juni 


10. Okt. 


22 Okt. 


1971 


17. April 


31. Mai 


29. Sept. 


11. Okt. 


1972 


6. April 


20. Mai 


18. Sept. 


30. Sept. 


1973 , 
1974 


24. April 
14. April 


7. Juni 
28. Mai 


6. Okt. 
26. Sept. 


18. Okt. 


8 Okt. 


1975 


3. April 


17. Mai 


15. Sept. 


27. Sept. 



Mtm^^- 



» 



G 



D 



Die Stunde kommt, wo du an Gräbern 

stehst und klagst!" 



(Von Spanier, Hamburg.) 

enn du den Nächsten hast gelästert und verhöhnt, 
I Wenn du an seiner Ehr' dich hast vergangen, 
So wisse, daß Jörn Kipur nicht versöhnt, 
Bis du Verzeihung hast vom Feind empfangen. 

Und wenn er weilet schon im Todesschattental, 
Dem du begegnet bist mit List und Ränken, 
So sollst du mit des Minjans voller Zahl 
Zu seinem Grabe deine Schritte lenken. 

Und sprich alsdann: „0 Gott, der Leidenschaf ten Glut 

Ließ mich dein heiliges Gesetz vergessen 

Und gegen den, der hier im Grabe ruht, 

Hab' schwerer Kränkung treulos mich vermessen!*' 

Dann soll das Gnadenwort dir künden die Gemein': 
,,Daß du gehaßt den Nächsten — statt zu lieben. 
Es soll vergeben, soll vergessen sein!'' 

Also im ,, Schulchan aruch" steht's geschrieben! 

(„Beruria" ) 



^|^;>^.,^1 






^-^- <• _-. 



rv 



;-^r; 



v/ 



r^— 



1,. ML • «11 1 «g- ,r » ■•- 



m^ 



-y^.: 






^T^f 



20 



Trost. 



(Von a K. Wullsee.) 



»tp 



D 



ü I Q 



Intring, entring dich deiner Pein 
Und scheuch dein quälerisches Wähnen, 
Es ist nicht gut, im Bann der Tränen 
Sich einzig nur dem Schmerz zu weih'n! 

Das Leben ist ja wie ein Traum, 
Den kaum man fassen kann am Morgen, 
Und lebten wir nur uns'ren Sorgen, 
Wie wenig blieb für's Schaffen Raum! 

Darum entring dich deiner Pein, 
Dann wird das Weh, das dir beschieden. 
Ein neuer Quell zu inn'rem Frieden, 
Ein Bringer stillen Glückes sein! 



|ooo| 




|ooo| 



( Beruria<'.) 



^^ 



■'/. -> 



Propbetengräber in 
Jerusalem 



'Mail" it 



II v 



21 



Äll!»l-f-' 



Was ist der Mensch? 



O Gott! was ist der Mensch? 
Nur Fleisch und Blut, 
Wie Schatten flieht sein Leben, 
Er merkt nicht seiner Tag' Ent- 
schweben, 
Urplötzlich muß er sterben. 
Betrübt versinkt er ins Ver- 
derben. 

O Gott! was ist der Mensch.? 
Ein Leib hinfällig, matt, 
Voll Falsch und Lug, 
Wie eine Blume blühend, 
Bald senget ihn die Sonne 

glühend, 
Willst du nach seinen Sünden 

fragen.? 
Wie deines Zornes Gericht 
Vermocht er zu ertragen? 
D'rum schon' und strafe nicht! 

Gott! was ist der Mensch? 
Wälzt sich im Schlamm der Lust, 
Dreht sich im Lügenkreise, ' j 
Wahn schwellet ihm die Brust. 



Der Reine sinkt in Unflat, 
! Der Edle übet Lastertat. 
Willst du der Sünde Reiz an ihm 

rügen ? 
Wie Gras so leicht 
Wird er vergeh'n, 
Wie Spreu entfleucht. 
Ihn Wind verweh'n. 
D'rum schon' und sei voll Huld 
Am Tag der Rechnung seiner 

Schuld. 

O Gott ! was ist der Mensch ? 
Hochmütig, unbekehrt, 
Der Sünde trinkt, 
Vom Laster zehrt. 
Gärt wie Meeresflut, 
Glüht wie Ofenglut. 
Willst strafen du die Sund', ihm 

eingeboren ? 
Er ist verloren. 

So wie der Schwächling sinkt. 
Der mit dem Helden ringt. 
D'rum schon' und laß ihn Gnade 

finden 
Für seine Sünden. 



,,'7. 



'>'> 



Königsgräber in 
Jerusalem 



WU. 



^j; 



fö> 



iU' 



'di; 



I fi 



i^li'^ 



:>i^ 



4ik 



Ol 



**»• '»vi//-<J 



"TJM»^^' tt-. 



'■'^' ■'BH^Wtttfr. 



Gott! was ist der Mensch? 
Voll Makel, schuldbefleckt, 
Der keine Treue fühlt. 
Dess' Zunge Lug bedeckt. 
Willst du nach seinen Sünden 

fragen? 
Wie würd' er aufgewühlt. 
Gleich einem Strom, den Stürme 

jagen. 
Zerfiel wie ein Gewand. 
Zerging wie Rauch in Tand. 

D'rum schon'und straf 'ihn nicht, 

sei sanft und mild, 
Dem, der im Staube weilt, dem 
schwachen Tongebild. 

O Gott! was ist der Mensch? 
Ein dürrer Schaft! 
Erfasset ihn des Strafgerichtes 

Schauer, 
Gleicht er dem Halm ohn' Kraft 

und Saft. 
Es wandelt sich des Lebens Lust 

in Trauer. 



Und er zerfällt wie Mottenfraß, 
Willst du vergelten ihm der 

Sünden Maß — 
Er schmilzt wie Wachs an Glut, 
Zerrinnt wie Wasserflut, 
D'rum schon' und sei voll Huld 
Und rechne nicht zu streng mit 

seiner Schuld. 

Gott! was ist der Mensch? 
Ein welkes Blatt! 
Wenn du ihn in die Schale legst, 
Er fleucht empor ein Hauch, 

wenn du ihn wägst. 
Das Herz ihm füllt 
Der Lüge Drang stets ungestillt. 
Willst seine Schuld du ahnen. 
Dich an ihn mahnen? 
Er schwindet wie die Wolke 

fleucht 
Und Nebel weicht. 
D'rum schon' und sei voll Liebe, 
Nach deiner Huld und nicht nach 
ihrem Sündentriebe. 

(M Sachs ) 



c letzten Worte de Verstorbenen: 



2;i 



•■it.'*»-.-p;.a». 



'^^ü'/ 




I 

1 



»'AUL GtRIN. WIE.N 



^ihf*/y 



I ii. 



f ' 1 ■f'i 

f^ j,/ » " •■"■ 

/ 



^0^^ i 



f / f /' 



'/^ /y^ / 






.;/ 



7 



7 






.»0^^Ai^^^ 



^¥j y^. i* 




% <• ... ^m «M. ■ ■ ■ Bi lii^iaHtiiigifc 



li 



51 



■■■■i 



k:„ 



its abniarr 



jff ♦"'; 



i«''«*i«^ri*M»Nniipq^^ 



Da§bul 



"tt 



iWiiiiiiii iiiiiiMii 'WiiMwwiiwiftMiiiMiiii^ B i l l iiii r|i |i|ipiiiiiii! l i j f|j|| i! i|'frii.!iiiiii#iiiii#i|iii>iii> ^^ . hi«, .»i^i.««.«!*»: * . ■■ 



■M" 



M 



i]*Är ■"fr w '^ 



Qfiübl9moÄ-2öjiüij!b losii 



ti,n 



t ■"*<# >.#ILJ. J Jf C€ 1 1»*!* 

■ ^ii# 1, 1 ,IIJI 




OflbarT 



' '"' 'iL 

W||IIIii|M|||jJl 






)>V\\ 



(■"■ » 



, f 



ff» I"" 



■^ „ 

\ 

Ä .jl\ '"■4 

rllj 



i'M. diriO 






:i l, 

'iii, 






,*'■■ 






1:14 cIätO 






■-.J* 



Y\V/\ v'r> 






'''*l''ll'*'|.'^^^ 



*'> 






'iC.) 









rif»fc ff*':i-!i icfSifj 



•«■niiiü 



illlij! 



■ !)!;-: 



t 



i:MmM 



I 



ffiij 









. ■^•O" ^^ ^i'l^ ,,ov ä^hm \^-t\ 






\ . ■ ^ 



'■#** 



%:i;: 



■I:,*; 






•."^ 






'4 



Im' 'i ' s 



\ %. 



finö ri9cl:ioil*ö 
"^:*r,, iirtulcnidA, 






|}4**-»-J - 


ij&i''"! 


• tiiifwffs^iia. 


i 




: ■Ö.flllfllioW 








^ \ • 




3fb,6II:ÜI:SboT'' 


"■ !'■ 




■ ■• : txiÄ 
: lariid-clBll 



- *«*«.•• 



, '^ 






imginHiiiwitfiNll^^ 






9 



* f 






Judasche Gemeinde zu E^lin 






Beerdigungs- Anmeldung 

für 

Friedhof Weissensee, / 



'ik) fr 







4AtiH Halle 



' "'•7 "r^ #■ 

Grab Nr. .. ^.^ J. Li, /ly £ * 

Beerdigung '^f im'4i den J^ Ji&i Q^: 

^ Uhr .il^^ mittag 



Ich^pstelle zu nebenstehender Anmeldung: 

Beerdigung -^/ITaxe Erbbegräbnis Nr. _. 

Tdhdrd im Trduerhause 

Zinksarg . . 

Kondukt am um mittag . . 

Zuschlag . 

Transport (Bahn, Krematorium) 

Rabbinerhonorarkdsse 



Neb 



en 



Grab Nr ^. ^ Feld ^/. yKeihe^ 

Name: i^'i^i^^^^ ^:MMK:^i&. 



El mole rachamim Gebet 
Dekoration ...... 

Beleuchtung . . 
Auslegen der Gruft 
Chorgesang Nr. 



• • • 



• • 



• • 



* * • • 



« • 



• • 



Stand: 






Har 



monium 



• • 




cp 



geboren den *4./^ >: ' «^ f' Ort : U 






flestorben den ^>-L±Ä.^^ ._..^ / Uhr il'l^^'h. mittag 



Für die Rechtsverhältnisse zwischen den Hinter- 
bliebenen und der jüdischen Gemeinde sind die jewei- 
ligen Bestimmungen der Beerdigungs- und Friedhofs- 
Ordnung für die jüdische Gemeinde zm Berlin 
massgfebend. 



Tag der Anmeldung :/ - '..^/T ^^ , ^ 

Abholung den AL , MUhr O J^:*/ mittaa vonÄ'tj^ Ä^ 



' — ■w«n» • .j* iiiiiLuy vuil sr ^ ^■•'w: .»..:.....: 

/\>MMt;t^Mt P^iiMiäv4iM^ 



Besteller : 

Stand: 

Wohnung : 



W '-" 



hlH^s 



•^ ,«. 



♦f-V-w'- 



(.^:L:hfA^.. ...-^--^ 




-^^* * 



E^tetitöRn — Frau 
Wohnung : 

t/, , // . r 

Arzt : pM^s/j:^L*4MJ.^ 

Rabbiner : a^ ^^' j .| ,^,j ^ 

' ■ () • 



^ Bemerkung: 






Todesursache : 



1 
i'^:.;^lLyöw 



1 ' ^ 



.3^i.A.i 



'^ 



-/- 



^/f^^' 






.'IS- 



Mk. 




.^'i-fM^'' 









\ 



^•m» 



'"Wi, li 



'^.^ 






r" 



i; 



^^-m' 



Friedhof s-Kommission der Jüdischen Gemeinde zu Berlin 

Fernspr.: Norden Dl 6711 C 2, Rosenstr. 2-4 Postscheckkonto: Berlin 5435 ßeerdig-ung-.i.:/.... Taxe Erbb "h 



Ich bestelle zu nebenstehender Anmelduno- • 



S- 



■;'■? 



.Tah 



egräbnis Nr einschl. Rabb 



mer 



Beerdigungs -Anmeldung 

für 

Friedhof Weissensee 

...,4.:U:i'^k...Halle 

Grab Nr. BQ858 



#' '4;/ >^ 



o^t^hara im Trauerhause, Zinksarg, Kondu 



kt 



. '^-\, 



**'.., '"'V ' 



# 



f 



Zuschlag 



"V 

:&' 



. "V 






Beerdigung ....u- 



.. / 



1 ■■ 

■i 







• • • 



.yl 



**•-■*•■ 



• • 



Neben ^ '^l ^ ^ ' 1^' ■^//l'l/l/^ 

Grab Nr : :.....;.:/ Feld ..:;., 

Name : —/.'..... 



Uhr n.^^ 

i 

r"'\ 4 i U'' 

.... Reihe . 



Am Jm m - 9 



.V.'..... mittag 



,• 



n 



s f 



Stand : . 
geboren den 






.f. ^ : 



i 



Transport (Sahn, Krematorium) 

y • • • • • 

Sologesang (Genehmigungsgebühr) 
El mole rachamim Gebet 

Dekoration . . 



Beleuchtung 

Ai|j|i^n der Gruft 

Sargdekoration 

Chorgesang 

Harmonium . . . 

* • • • • 

Gebühr für die Reservierung einer Nebenstelle für längstens 30 Jahre 
Kuckzahlung erfolgt keinesfalls. 



Ort: 



''■■i^ ■ j /( ; = 



FrJr/o'r ''l-'"! ''"""^"' Besti„,mungen der Beerdigun^s- und 
trMhofs-Ordnung für die Jüdische Gemeinde zu Berlin maßgebe'nd. 



■'/^ 



J 




IC 



■ '- vv:tv..- 

gestorben den.....'.., ...,.■. .v,LV ., .-.;.I...Uhr 

Tag der Anmeldung .../......>... *..^ v..'. , 

Abholung den...^. ■ ,, i/..Uhr J^i-iÜ.-^iv mittag von 



^Y 



"7^ 



\\j.- l\- mittag 






' t. ./■ 



Bestler- A^^/^ -'# 
^ "^ 

Vervvdtschaftsverhältnis :...:!:.?::.( :l:L/: / 



/ 



Wohng.. 



• 



Ehemann — Fraii — Ledig 

Wohnung: ...■.■.^.. :.;„ .v. -,,^-,.... 



-i V 



• 







rOTc. 



w 



n 






>r 



n 



»- 



»> 



^ / 



-IVlk. 



'^T 






Arzt: 

Rabbiner : 






V'< 



,'--■■ ; ,- \ |.. »-:*.- -V 



■i -t. 



y y 



s. 






u \ 



5 1(". 






V l. 



y 



lOOüO. V. 30. S. B. 




Krankenkc, Magistrat: 
Gemahnt : 



iiiHiHi um 




"'■^^»iF 



f"",. 












iV'l ■ 



..'t f'Li 



rj.>..:' 



■■'■■'■ ■-■5 Ä 



tij;!b?^: 



if. Y% 



floiiinoidCl 
.■■■■■•ofifflfbüsiaS 



^" ||irfl 



„;? 



. iioijjnoisb^iß«^' 



•"siflßE-d' 



f ff Ol f »Off «■"*■■*»■* ' 



! 1 



-t-iflfil, Ot 2!:i:?1'2'Sn'3l iü1 













■>t ■ 






**■■"■■""' ■'.-« 



.*'\ 



%T' ,, \^ 



'N.f '., *^" 






•■4'« 






•rtJit,c:.r . 



l,,,u, „..■,,uus.i:ra*a ■»■«■^^ n^,^:»nmmlBs^l 



.,, ....„„. bflii i.«l::!i''i'-J «'' „^ 












„,,.-•"1!"""'^ 

! 

! 




»»«••»«•■amgiiiisaiii, 



liilf 



1 



■ J „ :■* 



S " 'I, ■•..!:* 



4 



gniiijL -**|.,i<Hiii«J(i«i!y"' ■""'"■'" "i-"" ■""'«»"*'" 




^ilrafl 



'1dl 



t f 
n r» y 



r r ...a.. rl. *•■*-! f-fi '13 1 






% i 

i * 

. '« .iE 






■«SÄI«gi|*sä 



^<t. 'Jlfll 



f 



/) 



7 



j 



'Z(o 



he^Tf] 



u^ 



£/4B C4^'t^L&^ 



cN 



% 



\M^ 



CcC r/IMltV ?AP£RS M/^/I^- 



'fJV 



f 

/ 



vJ^ 







CT.. te3S^=^^ 



#. 






— I 



I 



''y 



*■ 




mtlmmmifß» m l ' H 'l f 



i^ 



A •' -^ 






T 






h 



# 




^ 



■1 




'// 



i» 



'/"U^ 



^teu^tf(f)e$ 6taat$acd)tt) 

a:gb.=5ir :33i^2.J7 



(®5 ujtrb gebeten, obige 5^ummer 
bei ber 55eanttt)ortung anjugeben.) 



^ömgsbetg i. ^r. (9), ben 

Slbolf i)itIerftraBc 31 
^o[tfd}edtonto: Königsberg ^r. 2936 
gernjpred)nunimcr: 20917 



Juni 1j37 




un Jchreiben 



.> O / 't ^ -L 'J m -^ i C 



In den Hauptbuch der Juden 



f- 



noyin b t 



e ra i 



U..L 



el 



ur 



-h 



'ji- 



le ^r aiunci oon Ao^es 



u 




/ ' 



^ T»,'"» ,' J 



7 



u c 



71 



<}^e n 






o 



■J 



•Jai 13-1 



in Gurzno 



o 






efunden. Jeide unrea an Tane 



(_: c: { 



■:> 'n h 



Eheachliessimn ;?9 Jahre 



n 



lt. Die 



-i. 



ij-e j u rzsu r r \i n aen 



'lOnn :en 



n den 



1 



•> . j 



nouraer jer- 



eicanis iii::i 



i if 



-> 1-' -7 



C i 



l 



.1. L 



G 



?Z 



•A 



i: er aen 



Aue 



rl 



er 



1^ 







-f- 



a 



7 



r 



de je 



IL 



lur Ol 



a 



f» 



'-< • 



U, '.-. l 



II i. 



* ;') 



' L 



St. 



O 



' ■:» 



Uo 



1 



■^ /• 



£u re 



V -/ ' ix C • 



t 



len 



Ci 



n 



I n Q 



"^ j. 



o'ceroc'i' 



c''Z 



-. -t- 



.o -,-> 



1.- 



?'f 



rebi 



iX f \^A0 



oe 3Z i i vin'^'S ^eriä 



j o 



/ ?',>/-■» 



lurer 



^ ^ i/ • ü 



ra"^/-^ 



nnan= 



le er HO 



jrau 




Hertha Lieb 



lea. . 



J c 



'U '? 



J • 



er o a 



r^nd 



»^ f 



larcus 



3erl in-Steol itz 




ii. 



t^ 






i'y-< 



t •^ 



/a 



*■ v^ ' k# 



"(^ 



/2' 



/ -f^- 



!>.% «u^ 



'^-'iV, " 



■^ 



r 



S^'^U^^.T^ 



p 



A.'W 



a 



5 -1 



OR 



:^v 



<^//^ 



^. / Ä 



4^i-' 



^^y^o. 





16 


17 


18 


19 


20 


21 


22 


2S 




i(eb. in: 


lU'b. in: 


gib. in: 


geb. in: 


feb. in : 


eeb. in: 


fn-b, in: 


geb. in : 




nni : 


am: 


am: 


am: 


am: 


am: 


am: 


am: 




Beruf: 


Beruf: 


Beruf • 


Beruf: 


Beruf: 


Beruf: 


Beruf : 


Berufe 




H ohnorte: 


Wohnorte: 


Wohnorte: 


Wohnorte: 


Wohnorte: 


Woltnorte: 


Wohnorte: 


Wohnorte: 




aest. in : 


gesl. in: 


gest. in: 


gest. in: 


gest. in : 


gest. in : 


gest. in : 


gest. in: 




am: 




am: 




am: 




am: 




am: 




am: 




am: 




am: 








verh. am: 








verh. am: 








verh. am : 






verh. am: 








in • 








in' 








in: 


1 


in: 






8 




9 










geb. in: 




geb. in: 




geb. in: 


1 ^ 

geb. in: l'ifl'ißjf^' 




am: 




am: 




am: { 'f O^ ^ 


r 1 X ^ H 

am: i , ' "-J 1 




Beruf : 




Beruf: 




Beruf: / ^ ?4^/. 


Beruf : 




Wohl 


lorte: 


— - --- 




Wofw 


"-".«nT«^ 3Jtni - 


— 


Woimo 






1 rw~ . 












-:..._ C- 



:i!*- 



ficst. in : 



am : 



gest. in : 



verheiratet 






gest. in : 



am: 



am: il) ^ I^TT '^ 



verlieiralct 

am: //ß Ö"^' 
in : 



„,„, (^,i^..ft»i\^ 



4 Vatersvater -^^^^ ^ ^^ ,,,ilAAAAr 

geb. in: 

Beruf: t/i^^^' ' 



am: 






5 Vatersmutter 



{ 



gest. in : ( 



'IhiAiiikK am: ''t. ^ffi^'{ . 



verheiratet 



geb. in: "^/lo 1 (iK «"*' "' ^ ■ ^' '^ 

Beruf : ^'«'•«-^'^ ' K'^MaI j^j, / / ^^ ^ 

gest. in: ^^^^^i^ am: ^:'/: [U L 't'U fr' 



Ahnentafel 



aufgestellt im April 1937 



2 Vater 



P il- 



-1 



Ir 



Vj 1/1 \i 



geb. tn: g ^ *- 



am : 






Ben//; . V ' ' ■ l'M/^ L^'' ^• 



Woltnorte 



gest. tn: 






am: 



I in: 



von 



r 

f 



Name: 



ffl^]^?^/ .|^^!?|o!A/ A adI'5;.''WU'Vu 



y 



1*'^ , ■^ ^ .1 ;! 1 






««.: 5/^/ ^': 3 ^ 



(tl 



Beruf: 'K Q sH (^ 



Anschrift : 



m 



•i K^ f'- 11^ "^ '^ • ^^^' 



\i 




^ am: 
Beruf: 
Wohnorte'. 



25 



gest. in : 



am: 



geb. in : 

um: 

Hcruf: 

Wohnorte: 



26 



gest. in: 



am: 





m-rh. am: 




in • 


tevO. /lU/vf^AO 


geb. in: 

• i 


/i m - 

am: n ^ i^ 


Berui 





geb. in: 

am: 
Beruf: 
Wohnorte : 



27 



gest. in : 



am: 



geb. in: 

am: 
Beruf: 
Wohnorte : 



28 



gest. in: 



am: 



vvrh. am: 
in' 



geb. in: . ^ 

am : 

Wohnorte: 



gest. in: " /f')''^r''^''' 



<r 



2S 

geb. in: ^i 

am: 

Beruf: 

Wohnorte: 



gest. in: 






flm; 






f 



4(^^ '?.(; 



^-f/. 



am: 



\\ 



Berui: hAr]Ay 



Wohnorte: 



gest. in 



am: 



: ^Itr'} 



('I 

i 

<7 



81 







gf6. m: 



V?/4<>^ 



am: 

Beruf: 

Wohnorte: 



gest. in: 



t./ 



am 



imrh. am: 

in : 



verh. am , 

in : 



13 









,/. 



geb. in 



u.t- 



f 






areir 



am: 



Beruf: 



■r-^i'i 



ir/.-il>.t/>rfft; 



F , ,? 



|f. 



i4 



d 

geb. in: ^ dA/YY[/YU4/l^^^ 
Beruf: K' 'i ''^l f'^'f(44U/ 



Wohnorte: 



/ 



um unsere Leser dazu aiiziircfsen, selber einmal nadi ihren Vorfaliren zu torseiien. um mnm «t.^.. ^ . ?: 



15 



n J/'M 






/ 



am: 



Beruf: 



V ''i- in 



v' W 



Wohnorte: 



f f'^^h 



iiit.-:i,^_ —- ..»-Jm*».. ver!»in<l«'n wir niil <!!''ser 



gest. in: '[l !; •Oi?ß/'~^ 



'Li ' '■' - /^ 



am 



.• -{l'^^AY^^ 



verheiratet 



am: 



V 



gest.m: '^ij i4/ 

am: j/j ^ ji^j] i 



gest. in: ^ ' ^l-f .(/•' 



verheiratet 
in: ■^,>'<i^^ 



am 



: 'HMJ^^^/r 




3 Mutter 



geb. in: 



I - i I 



! ' i 



u\. 



am: 



i! "^ 'V» : \' 



■■-'J (/!. 



/ ' 



'' } ? " >. ^ ♦ 



(1 • / , 



,v, 



Wohnorte 
gest. in: 



!')^[.' 



('•<•• 






.■• /i .-. 



4l/t 



/ .< / 



am: 



ISRAELITISCHES 
FAMILIENBLATT 



I das Blatt der jttdisehen Familie 




verheiratet am: 



mit 



im 



BERLIN SW68, LLNDENSTRASSE 69, FERNSPRECHER 1758 51 



GESELLSCHAFT FÜR JÜDISCHE FAMILIENFORSCHUNG 
BERLIN W35 LÜTZOWSTRASSE 60 



16 



17 



gvb. in: 

nm: 

Beruf: 

Wohnorte: 



fivst. in: 



am: 



i^'b. in : 



am: 
Beruf: 
Wohnorte : 



18 



19 



20 



gi'b. in: 

am: 
Beruf ' 
Wohnorte: 



gest. in ; 



ami 



verh. am ; 

in • 



gest. in: 



am: 



geb. in: 

am: 

Beruf: 

Wohnorte: 



gest. in: 



am: 



feh. in: 

am: 

Beruf: 

Wohnorten 



21 



seb. 



in: 



gest. in: 



am: 



am: 
Beruf : 
Wohnorte: 



22 



t» 



fH'h. in: 

am: 

Beruf: 

Wohnorte: 



gest. in: 



am: 



verh. am : 
inr 



verh. am: 

in: 



gest. in: 



am: 



geb. in: 

am: 

Beruf r 
Wohnorte: 



gest. in: 



am: 



verh. am: 
in: 



8 



9 



geb. in: 



am: 



Beruf : 
Wohnorte : 



gest. m: 



geb. in: 
am: 
Beruf : 
Wohnnw-*- 

gest. in: 



.•OTtT 





»« , 




/// 




geb. in: 




am : ( 




Beruf : 


:)Jin - 





UUfß \, WijA d(M 



/ 



r 



am: 



verheiratet 




am: 



fyjAy 



gest. in: ^ /] i 4 l//^ r 



tl 






geb. in : f 



am: 



Beruf: 



/X-''7 



Hf I ' / 



gest. in: 



am: 



jo^ i-vr'l'^'f' 



verlieiratet 

am: /ff) ':< (' 



m: 



um 






I 'V' 



4 Vatersvater 






^ 



geb. in. 



am 



Beruf: l\ /AAV , 

du M am: ^ . ^fflH 






Wohnorte- / i ^ 4-^ . ' ' 



j , // 



5 Vater smutter 



geb. in: '/;<^,1 ( //- 
Beruf : 



gest. in: f 




verheiratet 



am : 
in : 



gest. in 



Wohnorte: / > ti ^' 'm j i j/. 



am: 



!/ 



' I / 



Mnentafel 



aufgestellt im April 1937 



2 Vater 









H I I 



geb. in: J 
IVolinorte : 
gest. in: 






\J 



I i i 



am: 



l 

r 



;^ 



f. r.- 



r Beruf: 



I t 



4 4^ 



\ / 



am : 



<irn: »,j 

in : 



von 



[\ 



i r\ 



\ \ 



Name : 



/ 



\ ' 



Anschrift ; 






\4 



gl 



h. in. 



U 



am . 






Beruf: 




i\\\\^}{ 



ir 



Sonder-Beilage zu Nr. 13 vom 1. April 1937 des „Israelitischen F a rn i l i c n b l a t t e s " 




Durch die Zeiten der Zerstreuung; und die Nöte der Judenjijassen hal)en sieh die JuchMi als eines ihrer kostharsten 
Güter den Familivnsinn l>ewahrt. In der spriehwörtliehen Liehe des Juden zu seiner Familie steht nehen dein Zukiiiilts- 
willcn, der sieh deutlieh in der Fürsorge für die Kinder erweist, gleieh^j^eordnet auch die Khrjurrlu vor dvr vigcnvii Her- 
kunft., der Stolz auf die Vorfahren und das Gefühl einer Verpfliehtunjr, die d(Mi Na<hkoninien daraus erwächst. 

Gerade in den letzten Jahren hat es sidi gezeigt, was Familiensinn und Verwandtsehaftsgefiihl uns JuiUii zu gelu'n 
vermögen. Es giht in allen Familien Beispiele davon, wie manehmal von ganz entfernten Verwandten üher Weltmeere hin 
einem von uns die helfende Hand dargehoten wurde. 

So erhält die Bedeutung der Familienforsdiung einen doppelten Sinn: wir wollen inisere Vorfahren kennen, weil wir 
stolz auf unsere Herkunft sind, und weil wir die Ehrfurcht vor der Einordnung jüdischer Gescldechter und damit unseres 
eigenen Lehens in unsere Geschi(4ite hahen; wir erfahren aher auch oft aus ihr von verwandtschaftlichen Bezieliungen. «lie 
unser Lehen nach außen hin hereidiern können. 

In der Erkenntnis der Wichtigkeit jüdischer Familienforscliung hringen wir auf den folgenden Seiten einen Vor- 



druck zur Anlage einer 



AHXEXTAFEL, 



um un sere Leser dazu an/uregei^, selber einmal nadi ihren Vorfahren zu fors(4ien. Um ihnen auch üher die eigene Freude 

■■..]j,.,. « fiMiixltTi wir n».it dieser 



k 



nrcgurig ein 



Preiisiau{§ii§icli reiben ! 

Die Vordrucke für die Ahnentafel sind möglichst deutli(l. auszufüllen und an die Haiiptschriftloituns des .Jsrarliti- 
sc/wn FamilwriMiUtes'' (Ahnentafel-Preisausschreiben), Berlin SW 68, Lindenstralh' 69, einzusenden. Wir leiten dann 
das Material zur eventuellen wlssens.haftlichen Verarheilung an die „Gesellschaft für jüdische Familienf ors<hun..- 
und senden es später kostenlos an die Einsender zurück. Letzter Einsendun^sta'fT ist der 

30. APRIL, 1937. 

Die Reihenfolge hei der Preisverteilung wird unter Ausschluß des Rechtsweges durch das Los hestimmt. Vollständig 
ausgefüllte Ahnentafeln kommen auf jeden Fall in die Auslosung! Es sind folgende 

Preise 



ausgesetzt: 



1. Preis: Eiu G r a m m o p h o n mit sechs jüdischen Schallplatten; 
2. — 4. Preis: Ein P h o t o • A p p a r a t ,.Auto Ultrix", 6X9 cm; 

5. — 9. Preis: Eine verchromte S ehre i h t i s c h u hr mit liehräiscliem Zifierhlatt; 
1^^-— 19- Preis: Eine H e r rcn-T a seh e n uh r , Stahl, mit hehräischeui Zifferhiatt; 
34. — 100. Preis: J ü d i s c h c B ü c h e r. 



Wir wiin-»chen allen unseren Lesern, die sich an diesem Preisausschreihen heteiligen, ein gutes Gelin <n'ri! 



VERLAG UND SriTRlFTLEITUNG DES 
ISRAELITISCHEN FAMILIENBLATTES. 



am: 



/IVLi 



Berul: 'KCIU t'^^*->^^'^ '-'•' 



am: 
Beruf: 



J 



am: 



1 , . 



Wohnorle: 



m 



\/T'A A / 



am: 



Beruf : 
Wohnorte: 



i^i.' 



gest. in: ^^ | 1^ GoU-^*^ 



31 (L/ \^H I- 
am: I -r^/ • D , '• ö \ ^ 








gesf . in : 


am: 


V 


am: /} /j 



gest. in. 



am : 
in 



verheiratet 



■ ^.-^ 



w 



am: * 



l'r^^^^i 



6 JHuttersvatcr 



/i 



j 



gpfc. in; 
Beruf: 

gest. in: 



■'',1 ! ' 'f /''/-(// 



7 Hfuttersmutter 



^^'^l^ i\/' -MJ 



/'" "N 



^(} -' 



rk 



' J I 



* am : 



Wohnorte : 

' I 

am: f. % ' , i ' /f 1 '^. H 



-r* 



gt'6. in: -J l? 
Bf ruf : — ^ 



1 • , 

1 ' ' 






am: 
in: 



verheiratet 



(W 


am: 


\ r|. 






Wohnorte: J •'; 


1 


i -^^ 
i ^ 

.) 


gest. in: 


am: 







3 Mutter 



-r 



gf'6. m; 




^yV 



am: j 



t' i . 



/ 



Beruf: f| /-^fp | {^-f 



ialet 



'1 4 ^. ^1 



W ohnorte 

gest. in : 



(/ r( rU ^''. 



v 



/ (A 1 



V 



t — 



- liiA 



am: 





verheinitet am: 



m: 



mit 



ISRAELITISCHES 
FAMILIENBLATT 



das Blatt der jüdischen Familie 



BERLIN SW68, LlNDENSTRASSE 69, FERNSPRECHER 17 58 51 



GESELLSCHAFT FÜR JÜDISCHE FAMILIENFORSCHUNG 
BERLIN W35 LÜTZO WSTRASSE 60 



i 



24 



am: 
Beruf : 
Wohnorte, 



gest. in : 



^m: 



vvrh. am : 

in ' 



12 



i 



25 



^eh. in: 

am: 

Heruj: 

Wohnorten 



gest. in: 



am. 



,1 ! 






geh. in: 



am: 



/im 



Beruf: ^k^^^^'^ 



26 



geb. in: 

am: 
Beruf : 
Wohnorte: 



gest. in: 



am: 





verh. am 




in' 






Q/.ir^n '' 


geb. it 


i: 



ZI 



geb. in : 

am: 
Beruf : 
Wohnorte : 



gest. in : 



am: 



If^, ^ 



H 






iH "7 



am: 



Beruf: 



A :l nrilic khA 



28 



4aa^1/^ 



geh. in: 

am : 



W\ 



29 






Beruf: 'if>f/\, 
Wohnorte: 






gest. in: 



um : '■ M 



1-' ü 



v/ tj '' 



geb. in: ^ 



am : 
Beruf : 
Wohnorte: 



;<o 






%nL 



P'b. in: ''" r 



/ 



am: 



Beruf: H/f' 



Wohnorte: 



81 



geb. in: 

am: 
Beruf : 
Wohnorte: 



gest. in : 
am: 



gest. in: 



verh. am: 

in : 




14 



'Mi- 



/ 7 



/ yl 



n/^ 



(J 



geb. in: ^ ^^yYYn/]AlÄAr^ 

am: /] ^ /^ j^ (J 

1 

Beruf: \: . [aI^^WUAA/ 
Wohnorte: ^ - -" ' r / 



*5 / I , i 



^-nU w ^- //iv, 



geb.in: ^f^'Ufi^HA/ 

am: » . . s, w 

Beruf: 

Wohnorte: * ^^^ 



gest. in: ^ j i^ (X^jy 



O/n 



/?esf. in. 



verheiratet 



am : 



in: 



vi» 






am. 



C 



gest. in: '\/ 



am 



gest. in. 



verheiratet 

am: '1 4;^ f ^i ^ _,/^ 






'"• (Rim<^^,^ r^,y 



am: 



-yf.7 ^'i^^r 



Treibt Familionforschun^! 

Eine Anl<-it.ing von Dr. Arlhur Czellüzer (l{.Tlin), 1. V.,rs,l/.en.ler .1er „Ce.ellsol.an für iii.lisel.e Famil.Vnn.rs.linn"" 



.. > 



Das »I>ra('lili.>.(li«' laiiiilirnltlalt < Ixkt nrit .schon in siititin Titrl 
da(.i ••> (Irr jiidi-ilun Fainilir (li»n.n will. Für uns Juden iM-d.urrt <Jif 
laniilic luidw noch al« für aMc an(h rcn M<nsc}icn. näinlicii nicht nur 
die Keimzelle der Nation, sondern die slärk-t«- Mainiuer. die uns 
zusammenhält und die Mür;.iH halt für unsere Zukunft. 

Aus dieser Krkenntnis erwä.hst un> die IMIicht. den Familiensinn 
zu |)rie<ien und den Zerfall die>er Rindunjren zu verhüten. 

Da- er>le. \va- noitut. i>l. seine I amilie zu hrnnrn! 

W a> verstehen wir unter dicMin l{e»riff? Nidit nur die MItern, 
Großeltern und L rjircd.Jeltern. sondern auch d«ren (;eHhvvi>ter und 
Nachkommen. Wir ziehen eine (;renze. wenn wir fe-tle}ien, daß <lie 
ürfiroßellern und deren (hxIiw i>ter die Kinder der Allellern >ind. 
liei diesen hören wir auf. liier schließt -ich der Krei- nicht nur prak- 
tisch. w«il wir nur in Ausnahmefällen ülur melir als vier Generationen 
rückwärts hlicken können, sondern auch theoretiscli, weil d«r Kreis 
son>t zu firoß und die Verw andtxliaft zu weit wird, um per>önliche 
lieziehuufien oder Verhundenheit zu schaffen. Die zwei Kitern. vier 
(Großeltern, acht l><:roßeltern hilden sozusajien den festen Rahmen, 
das Knochenjierüst: alle anchren -Verwandten schließen sich an diese 
an, so wie die Muskidalur das Knochengerüst umkleidet und zum 
lehendisien Orfianisnnis ergänzt. 

Auf <ler Rückseite dieses Rlatte- hefindet sich ein Schema zur 
Eintrat;un<i «iioer »I i r e k t e n Ahnen. Eine solche AH^KNTAFKI. i-t 
die Grundlaiie sowohl jeder lamilienforst hunji. wie auch jeder hloßen 
Familienkenntnis. Eine ah.-olut notwendige und unerläßliche (wund- 
läge! Erst auf dieser, und nur auf dieser kann sich alle> Weitere auf- 
hauen. Wenn die Redaktion des ISR VEEFl ISCHEN FAMILIEN- 
BLATTES sicli entschlossen hat. diese Notwendigkeit unter ihren 
Lesern zu pr<.r.agieren. so slellt sie sich hewußt in den Dien>t nicht 

nur der I' arnilienforschung. sondern und das i. » viel mehr! — 

in ih'u Dienst des Judentums und seiner Zukunft I 

Die Gegenwart zwingt wieder einmal großen Ma^^en v,.'i Juden den 
Wanderstah in die Hand; die Familien werden auseinan.ler- 
g«'ri.-sen ind üher Länder und Kontinente verstreut. Wenn wir 
die Wand-rer lehren, woher sie kommen, hegreifen si. er-t ihr Sc!' 

neuen iiciMiai viciiciclit liiul>\ erv\ a. ...>.• umi iiTcin ihm v->ciifcK>al.- 
genos^en. 

W i«' füllt man nun die Tafel au>? I iir Eltern und (rroßeltern ist 
die mündliche Tradition wohl selhslver-ländlich. liir die l rgroßeltern 
und (hren l'ltern wird man sich zunäch>t an die ältesten noch lehenden 
Verwandten wenden. Die oft gegehene Antwort: Ich weiß nichts c 
sollte niemals ah><hrecken. Liehev<dles Fingehen und Anknüpfen an 
allgemeinhistorische Ereignisse als > Zeitsnarken < hilft meistens doch 
weiter. Die näch-te Etappe ist sorgfältiges AhsclireilM-n der Grabsti'iiic, 
die — he>ond«rs früher — außer den Sterhedaten auch die C»ehun->tage 
un<l die (nhurtsorte enthalten. Er-t dann soll man sich an irgend- 
w«-lche Rchörden oder Anhive wenden. Seit 187.') hestelien in ganz 
DeulM-hland die Slandcsünitcr. auf «lenen der Fer-on«'nstand. d. li. 
Gehurten. Heiraten und Sterhcfälle. registrierl werden. W «nn man 
den Ort und den ungefähren Zeitpunkt kennt. i>t es leicht, eine 
(ührigens recht wohlfeile) amtliche Auskunft zu erhalten. I ür die 
weiter zurückliegende Zeit kommen in Preußen seit 1817 die Amts- 
perichte in Retrachl. Vor di«sem Jahre his 1812. dem Jahre, in dem 
die altpreußi-chen Juden Staat>hürgtr wurden, halten die Ptdizei- 
behörden für die Städte, «lie Landräle für die Kreise y Judenmalrikelu;; 
zu führen. Der suchen gehrauchte \ti>-dru<k > Altpreußen«, hedeutet, 
daß in gewissen preußischen Lan«lesteilen. so vor alhui in der Provinz 
Posen und im Rheinland, wo die Juden er.-t viel später da- Staats- 
hürgerrecht erhielten, his 1817 resp. 1818 die-e Regelung ni<ht hesland. 
Dann ist man evtl. auf jüdi-che Gemeindi li-ten angewiesen, die aher 
weder lückenlos »'rhalten sind noch an Znverlä--igkeit und Voll-tändig- 
keit heutigen Ansprü«hen genügen. 

l'incn wichtigen Mark-tcin hildd für jede jüdische I amilie die 
ISanicnsfixicniriii, die an Stelle willkürlich wechselnder Namen feste 
unveränderlidie Nachnamen setzte. Sie erfolgte meist gleichzeitig mit 
der Erleilung de- Staat-hürgcrrechles. al-o in Allpreußen 1812. in 
anderen Ländern hald vorher (Oe-terrei«h ). hald nachher. Alle di.se 
Fragen an die-er Stelle ausführlich zu hehandeln. i-t unmöglich. 
Interessenten finden (»enauere- in meiner Rro-chüre: yMrin Slamni- 
hmiin. i'inc lirmuilouisrhr Aiilcilnnii für «Inilschv Juden ., Philo- 
verlag. VKW. 

Selh-lver-lärwlli» h w«rden diejenigen Ahnentafelti die werlv(dl-ten 
sein, die möglich-t viele und au-führliche Angahen enthalten. Aher der 
»liorror vaeui . d. h. di«' Ang-t vor leeren I äihern, darf nicht dazu 
fidiren, der IMianlasie die Zügel schießen zu lass«'n und nun etwa 
Angahen zu bringen, die nicht irgendwie belcghar sind (sei es durch 



amtliche Au-kunft. sei es durch private alte Vufzeic hnungen ia Briefen, 
Testamenten, Eintragungen in (;elMthii<hern oder dgl.) Die Helege 
brauchen vom Ein.-ender nicht beigefügt zu werden: er muß aber in 
der Lage sein, sie anzugeben. 

In .len allermeisten Fällen wird sich für au-gefüllte Tafeln ein 
Aussehen ergeben, das man al- Zai kenkurve bezei<hnen kann: e- wird 
nämlich keineswegs in allen Ahnenlinien ^Ivichivfit hinaufreichende 
Ausfüllung möglich sein. S(»ndern es entstehen eine m\vr nnhrere 
Zacken, die bis zur Urgroßeltermeihe oder noch höher rei( hen, 
während anchre Linien schon weit früher enden. Das i-t ein Schicksal 
fast aller jüdischer Ahnentafiln. Nebenhei bemerkt auch anderer 
Ahnentafeln, wenn man dvw Adel ausnimmt. Einige unserer Ahnen 
haben eben durch literarische Tätigkeit, durch geistige oder wirt-. Iiaft- 
liche liedeulung sich ein Andenken ge-chaffen. Solche Personen blieben 
in der Tradition lehendig. während die schlichten Durchschnitts- 
menschen, die nur ihre Pflidit getan haben und won)öglich jung 
starben, häufig -ihon dem Enkel nicht mehr bekannt sind. 

Niemand scheue si<h also, seine Tafel einzureichen, wenn auch 
nur die tiiihcren Ahnen eingetragen -ind. Die Tafeln werden ntn der 
Jury nicht ^enerlel, sondern durch Verlosunfi, also auf dem oIh 
jektivst<n Vi ege. der denkbar ist. die Preisträfier hestimmt. 

Bezüglidi Berufsangabe { weisen wir darauf hin, daß <lie all- 
gemeine Angabe »Kaufmanns oder »Händlerx nicht genügt, vielmehr 
dringend erwünscht ist, diese Bezeichnung genauer zu präzisieren. 
Wenn ein Tagesdatum nicht gemeldet werd.n kann, so ist das Jahr, 
mindestens mit »ungefähre erwünscht. Ist ein Datum nur nach jüdi- 
scheni Kalen<ler bekannt, so ist dieses angegeben, das hier umgerechnet 
werden kann. 

Wer weiter eindringen will in die Kunde seiner Familie auf Grund 
der eingereichten Ahnentafel, die ja, wie oben gesagt, nur einen An- 
fang bedeutet, der wird zu dieser Vorfahrentafel als Ergänzung Nach- 
fahrentafeln entwerfen. Das bedeutet, daß von jedem Ahne» J.- • 
obersten Reihe sämtliche /V. 



. 



1 



Hr. Kahn). Dieses Beispiel i-t übrigens gewätM^^itlTT'n vier häuligsien 
jüdiscln'n Namen, und zwar die Männer in eckigen. <lie Frauen in 
runden Klam?uern. Dann geht aus diesem Bei-t)iel schon hervor, daß 
»ich« vier verschiedtnen I antilien angehöre, näridich den Levy. Maver, 
(^din und Kahn. Es ist ein weit verbreiteter Irrtum. mi<h. wenn ich 
«len Namen Levy führe, nur dieser Familie zuzurechnen. Sie ist zwar 
mein Mannesstamm, aher in bezug auf meine Erbmasse im Guten wie 
im Bösen, also sow«dd für Begabung wie für Belastung, nach unserer 
heutigen Kenntnis gleichwertig und nicht unlerscheidbar von den drei 
arideren Stämmen, zu denen ich durch Ab-tammung gehöre, den sog. 
Fraueii-tämmen. 

Wenn ich für die vii-r l rgroßellenipaare die Nachfahreiitafeln 
zeichne, so enthalten diese alle meine Blutsx erwamiten. mindestens 
alle, die meine Zeitgenossen und nicht weiter als im vierten Grade 
mit mir xcrwandt sind. Die-er Personenkreis wurde \on mir schon 
P>10 unter der Bezeichnung Sippschaft« zusamnn-ngefaßt und von 
mir damals eine > Sii>p-chaftstafel« enlvsorfen. 

Noch ein ^X Ort über die bei Juden -o häufigen lilutsiencandtenehen; 
in d«'ni obigen Bei-piel war nirgend- eine sog. konsanguine, d. h. Ver- 
wandteiiehe angenommen und daher die volle Zahl von \ier Blutlinien 
vorhanden. J<'de konsanguine Ehe bewirkt einen sog. > Ahnenverlusl«, 
d. h. sie v<'rmindert die Zahl der Linien. Wenn z. B. mein Vater seine 
Kusine geheirat<'t hat, so besitze irh an Stelle v«m vier l rgroßeltern- 
paaren nur drei, weil eben meine Eltern Enkelkinder desselben Paares 
sind: in albn scdclnn oder ähnliihen lallen, wo also ein Men-ch 
mehrfach auf der-elben 'I'afel auftritt, genügt e- (unter Bemit/unii der 
beigedru<kten Ahnen-Nummern) z. B. in die I ä( her 1 1 und l.> hinein- 
zu-direiben ddenti-ch mit 10 und 11 . 

* 

Zum Schluß no<-li ein kleiner lliriuei-: wenn ein Einsender eine 
Tafel anstatt für si< h seiher für eines seiner Kinder oder gar seiner 
F>nk«'l zei<hnet. so hat er unter allen Umständen den tirolien V(trleH, 
viel weiter zurückzukomuHii. al-o eine viel \ oll-tändigere llinsendiing 
zu lief<'rn! I)«'nn wenn er selber etwa 187.'» gehören ist, stin Kind 1 ''(»'» 
und sein l'nkelkind 10.1"), so würde sein tigener Allvater im Mannes, 
staimn «twa 17.')."» geboren sein, der Altvater seines f-nkel- abci- erst 
181.")! Es ist ohne weitere- klar, daß die-e 6(1 Jahre Differenz sehr viel 
ausmachen, zumal sie gerade in diejenige Epo<he fallen, wo für jüdi- 
sche f'ainiliinfor-chnng tlie Haupt-chw ierigkeiten ln'ginneii! 

lud nun — nun soll der Leser dieses Blatt umdrehen und den 
Bleistift zur Hand nehmen. — Ans \\ erk und vi«! (»lück! 



t 



l </ 



ia 



w 






Gilgeburg, den 1' 
Feniruf: 21o 



April 1937 



Urscl:.rirtlicri mit Anlogen 



j:rau 



H. Liebeskiad 

Berlin -Steglitz 

Kurzes tr. IG 

mit dem Eemerken sar'-ckgesandt , dr^r-^s nur die 2odes== 

Urkunde über Hoses IJarcus beigeft'gt ist. 

Beim hiesigen Amtsgericht werden die Register über 

G-eburten vom Janre 1846 geführt 

Heiir.t^oregirter - 1858 
Sterbereg. von 184 o 

Ausser der Sterbeurkunde sind andere Beurkundungen 
in den Registern nicht verziehhnet. 



II 



fi 



Ilach beigefügter Absclirift einer andern Beurkundu.ng 
kann niclit Rebecca iJaröus eine geborene ''olff gey;esen 
sein, sondern wie aus der Anlage ersichtlich, eine ge^r 
borene Jacob. 



Geschäfts 



-t- 



r--* 't" -'~* 



11 e 2 des Amtsgerichts 



/' Ml 

Ju s t is s e k re t lir . 





löruno (3gal/er und Jyau 



Crna geb. llC 



arcus 



^)3erlin ^'30, Glu<jasi 1D37 
uCaberlnnJsirapi^ 13 



danken fi e r z i i clj s t für die 
^lücRLrünscIje zu ihrer 1 erniäfduny. 



Wir danken herzlich für die Anteilnahme bei dem 
Verlust unseres lieben Mannes und Vaters. 

Familie Marcus — Liebeskind 



Berlin-Steglitz, Juli 1934 
Kurzestr. 16. 



Wir danken herzlich für die Anteilnahme bei dem 
Verlust unseres lieben Mannes und Vaters. 

Familie Marcus — Liebeskind 



Berlin-Steglitz, Juli 1934 
Kurzestr. 16. 



C 



(/('/). . /c/tcr/r 



sy/ 



. /rf/)('r/rnr/f^c/7 rrnT/csc/fr r^////^^v/"sv/////v'//. 



( ///r/V7//y.v/v/, ////■ /<nf/f(fr /f^'J() 



FÜR DIE MIR ANI.ASSl.lCn MEIN KS 7(>. OK B IJRTST AC.ES 
ERWIESENEN A II F.M ER KS AM KEITEN SA(iE ICH MEI- 
NEN nERZT.K'irSTlvN DANK'. 

.lOSKPn MAKCIJS 



GILCiBNBURO OST/l»R. IM l>p]/EMl{ER 1927 



rif- icr'^ 



^/iV 



h> 



L L cC f-JC U 



V7 



,/ tUfc77i'/f :o^/Ssfo« 



^■MW CV'iAifs uvb/irti, i^G , /'^j/ 



-7 



/ 




/ 





'-^ 




nAy^<^ mcdyHC^.t4i 



^'\A>M^ 



/tß-C^^L^ 



>iro i 



^^^^C'OC.^^.c^ 



X f0 l^i>^(y^ ^ 




tyt 



/ 



^^=-^><^^ ^ 



^<S*-» 



6>t^v^^iJ1^rZ^ 








^t^ 



T'.^'l^ 



7" OT)^ ^'-^-^^yA-^t.-t-*^?^^-«^ ^^^^^/. 




^L^t,-^ 



y^.'^^ 4:-^*^ >Z-t 







'^-^-t^^ -H^^-t^ 



;^. 



^ 



X 



y'/-*-*-^ 



^^ 



.^-^-^ 



^, 



/^ 



/ 



-€<, 




^^^'^^ ^VW- 



^ i</:<-i 



^^ 



^>-^ ^' .^^ J^-a^^c^/^^ 5:^^ 



t? ^^-^^"^-^-^^t^^ 



/^' 



/^>t-^ 



^Sj2 









S^^:^ 



t- ^f 



-«r/- ' f ^^ t^ 1-<^_ 



^^2 



^7 



^l^iU^ 





^. 



y 



/>rrr. 



^c^t^t^p y^^^i^t^ ^i^ty€^c^^^>?^z^;:^^^^.,^^(:^ ^^>t.x^p€x^<____ 



.^^^^-^-^j^-^Xf-r-^ 




1 68 



Zur 
Silberhochzeit 
unserer Ge^ch\; ister 



ROSA und JOSGf 



Gil^enburg^ 1 Januar 1926 



. gewidract 



von PAULA und ALPRED 



Mal; Der Papot labr herrlich in der Welt: 



Als heut vor 2lj Jahr 
Jn P o E Ü grüne Hochzeit v/ar. 
Da überbracht au:5 AACHEN ich 
Die ,,]^EÜE WOCHE " dichterich. 

Die V/üche ichilöerte mit ^Jch^ning 
3x24 schildert mit Begaijteruug 
Sie prophezeite Glück r-eni Paar 
Vor nunu.jhr 25 Jaiir. 

Wie Michel JOSEF kapern tat 
Wie J o j s f arxgebijsen hat. 
Wie Roja schnell, ,ihni " oflenb^ort 
Jhr, Herz, das da^.al ^ noch so zart. 
Und heute steh' a3 ^ Richter ich 
Mein Urteil ^^^"^ ij,anz sicherlich 
[;^,Weil ich ooch koUim nach Gilgenburg 
lin viertelhundertftahr hindurch. 

y 1 ^- ? o t e r 1901 

la kam ich an vom Lr:ind des Rheins, 

}en Sch7;a--er JOSEF stell'n mir vor, 

ie R J A und der Scherksche Chor. 



?fü?-Und ich denk' o Gr^rns, 
'Vie sieht der Schv/;;3^er aber aus! 
Wo hat er aerni den. Hotten Bert"? 
Der vvar aoch Rosa *s Schv.ä.rmeart. 

Bald ist ciie zarte Braut vertraut. 
Dem kleinen Bartchen, Ä: sie schciut 
Bei'm Küssen irrinier drüber her 
Una Jose! küsst darin nocn viel mehr. 



Die Hochzeit war im Stern' sehen Saal 
So hie vS er Anno aazumal. 
Dort tat so m^jiches Brautpaar frei-Lij 
Heut v/ird er v/ohl popolski sein. 

Und nach oer Hochzeit ^^ing ^üe Fahrt 
Per D.9ir:pf ins Ehejoch gepaoxt 
Sie sprachen ^^ejiig aui der Rei^' 
Doch viel ,, versprachen Beide leis' 

S-var ;;^rosse K:^lte. Unser Paar 
Ward ihrer ^^arnicht mal p;ewahr, 
Mein lieber Schatz, ein Seufzer, ach i 
Und jeder hielt, wai er verjprach. 
Die Zeit v.^ar um, da kehrte ein, 
Ein k 1 e ine i , sü . se s I^l c^de lein 
Zu ^3leicher Zeit,]ieb Mutter Scherk 
Und brachte ROSA ''ber'n Berg. 

Und wie ' s o.ie Bibel uns tut kund, 
E3 kam zim zv;eiten Mal "ie Stund ! 
Zur Z U D E waren schon bereit, 
Sect,Wein Sc andere Herrlichkeit. 

Und ;vie die Sach' man sich be.-chDUt, 
Man seinen Augen kaxm >i0ch traut, 
Der Juncre ist ein S L S E L E I N, 

all' sich mit ihm freunl 



So 









Ur.d unentv/3gt das Elternpaar, 
H-lt feste -in Freund ADEBAR 
Der kennt in Gilgenbur.v; sich aus, 
Una sorgt für ein , ,Dreim:i;idelhaus " 



\ 



1 D7 



Mal: Heil Dir im Si ej^erkroxiz: 




Siriiiial riJckt J 3 S ? aus. 

Zieht gen BERLIN hinaus, 

Lii.3 3t Weib ufjö Kind« 

Por T;^^' nit AIlt^o C-hrt 

Ogt Clott aia Linda.n qu.^rt. . 

Jojef frc^t,ob MAJEJTAT zu Hm 3 ? 

IIa,r)ann ^te.igen v/ir nuj. 

Darm W E R T H E I M uiod .?.i;ch T I E T Z, 

Zu n.ier-58n un: dvinn ziaht's 

Jo 3e f , de r 3 pr i c ht : - 

T i e t z sieht jaiüächti^; ?du.:. 

Doch auch bei uns zu Heu .3, 

Sieht rn:an nie glijiche Cho.>, 

Nur nicht so ;:-^;ro3S. 

Als K A R L die H E N N Y freit, 

J o :. e i zu gleicher Zeit 

Kon'M.t nach Berlin 

Gehr dort inj VARIETE, 

Staunt nicht, ach ne,ach ne , I 

Mit so *v/as sind v/ir li'^iX'^-'.t schon (iur ch 

Bei uns in J I L J E N P' ü R H. 

Von R o A wi;^3en n6c^, 
Soimer unn Winter och, 
Scnv/itzt sie so sehr. 
Ach Uimn f'Jhl nur die Hc.nd' 
Die Glut ! Man ßl.'iubt es brer^nt. 
Worum vmr'n in P 3 E IT nie 
Sie so heiss wie die ? 




Mel: Jch bin ein Preusse: 

Von oen drei Ml^dels wffill'n v;ir v/as erzählen ; 
Jhr \vi>st,d2e Hertci i:-t ein L i e b e s K i n d" 
Mus.s mix Parfüms Sc anderin Duft sich quälen. 
Man oft bei 2errvas,3ch3ri':3, Levino sie findet. 
Die Else ^cherzt irr Hause 
Mit ß r n a ohne Pause 

Nun v.öinsclien ■vvir,dass Beide bald niit ,,ihj:] " 
Sich necl:en,nur nicht damn so ungestüm ! 

Nun aber eiligst Schluss mit aeiri Gescrimuse 

Zur Gold n e n stellen v;ir uns wieaer ein. 

Jnzv;i sehen bring ich mit n'em Brurierkusse , 

Die bejten Wünsche ET»ch d- Euern Dreinl 

Di.c? Glü.ser la-ist erklingen 

Und v/ollt rait uns jetzt fingen : 

Die Rosa Sc aer Josef stirirat mit ein 

Süll-Ln bis zur G o 1 d n e n ,, Junge Leut " sein. 



Z u t 
SILBSH HOCH ZEIT 

unsör^r G S 3 H W I 3 T S H 

B S A und J S ii) F 



Gilg^nburg, 1. Januar 10':!6 

von PAULA u^iö A h FRED 



Hell: Dar Pap^t lobt nerrlich in ner W.2lt : 

Air. h^mt vor 2ö J hr ^1^ Hochzeit war irn 3torn«3Ch.vn Gaal 
Jn P 1 3 H ;;r hie Hoch^-it ^iir, So hi^^ ^:} jt Anno dazunal 

Da üb^rbracht • aus A A H HI H ich Dort t^rt jü innncha.; Brautprt^^r fr^i-n 

Die ,nm^ Woche* dici-:t.irich. Häut -^-ird er \vühl popolski oöiru 




Die WochfS ^^chilciertti mit Sch^ning 

Sia schilfiert mt Be(^eist^ruiTg 

jie proph»5Zöite Gliick daik Paar 

/or nun.:: ehr 25 Jahr. 



VU Uiohol J 3 g F k-ip-^rn t-^^t 

^i-5 JOSEF ftn;<,7\)i5..eii /u' t , 

Wi^ R 3 A 3Chnäli ,,ihKi * oif^nbart 



Jf 



V: 



rz,da^ d8L.rtls i:och üo zart. 



Una h^^ute .t^h • al . Rieht ir a^^h 
M^in Urteil -,ilt s^ri:^ 3ichariich, 
Wöil icn auch kon^iu n^.ch Gili^^^riburg, 
E in Vidrt<ilhunöcrtj^br hinourch. 



S Y L 



T 




_: i T H! R 1901 
Da ka^; ich an vom Ltmc no : Rheins 
Den Sohi?;:HSör J o ) ö f stöli^niir vor, 

)L« R o ^ a cS: -er Scherksch^ Chor. 



Hu ?^nc ich denk,ü Grau« I 
Wie sioht ct^r lichrager ab^r r^i^ ? ^ 
Wo hat er (Uuui cön ,,Flottori Bart? 
Dc^r war noch R 3 A's Schv7i.riiieart • 



ünä n/^ch car Buchz^it giw, dio Pnhrt 
Par Dcc-p£ ins ShaglHck ^^üpanrt, 
3ia .>prachön ^^^8nig ?^uf ner Raii^J 
Doch vi^l, ,ver prachen" Deif'^, lui^. 

SM>n:x gro^^ie Khlte.Un.;er P A A R 
Ward ihrar garnicht irf:^! |;e^a^^, 
Mein liib^jr Seh: tz,üin Seutz^t ,ach ! 
Und j^ddr hic-lt ,tv/»3 ar vi^rspr^ch. 

Die Zeit -j^ar tun, da k ehrte ^In, 
Ein kidina^ 3H.;:r>os H^^gdel^^in 
Zu gleicher 2«lt Li^:.b Mutt. ir Scherk 
Unn brachte Rosa iil>.:»rA-n Berg. 

Und wia* riie Bibel i;n: ti t kund, 
Ej krm i-^urn zueitcn l!ni die otund ! 
Z ur Z ü n £ waren schon b-jrait, 
Sect,Wein 3c nncere Herrlichkeit. 

Und V ie ciiö Srch* *:.an sich be chai.t, 
Uan meinen Augen kaum ;K)ch tr*.ut. 



Der Jun^^ i :t c:in S L 



3 15 L i^ 



I N 



So sü.i^^d'iiä all^ sich i-;it ihm fr^^un. 



B'^lc i3t nie x'^rtvi Braut vartruut Und unent'Negt,na > Hltarnpaar 

Def kl'^inen B^rtchen 3c si-a schcjut Ht^lt £est.i an Fr^Manr* A D S B A R, 

Böi«-i K^-iiian im; dr orubor her. Dar k^mit in Gilganburg sich aus. 

Uno J o V s £ k';:st rann noch v/ialr.^hr Und sor^^t £-r eiu,nrv?imödv3lh-üs.* 



A r 1 




üel: Hkiil Dir ici Siegarkranz : 

Sininol ruckt J S K P aus^ 

Zieht gL.n Berlin hitiauo, 

LÄ2>öt Woib .5: Kiiif', 

P4ir Tax«r;.it Alir^fd fi^hrt. 

Der iiott ( la Lixiden quu-rt. 

J02öf frögtpob y A J lü o T A T zu HcJUs ? 

Ha, darin stei^ta \.ir ejas» 

Dafi/i WertheiiL & ouch Tiötz, 
Zu aiö^en uns cxana zi^hi^s 
J 3 £ F, r?er i>pricht : 
Tiötz oioht ja nuichtig aus. 
Doch iMCh b'ii um zu H/.U5, 
Sieht nan dij gleiche Ghos* 
Nur nicht ;;0 ,rot:s! 

Als Karl cie Harjny freit, 

Jü 501 /.u »liicnar Z^it 

Korrnt nvch Derlin« 

Gjht riort ln:i V A R I S T S 

Stc:unt iiiclit,ach xu, :>ch naj 

Hit so • ;ai sind -ir ljn4;st schon «lurch, 

Böi uns in J I L J lü 5 B U H C H. 

Von R o 5 a vissen nocn: 

^oi.iU'-r cc Wiutor uoch 

Sch..iti':t .siö ,o sihr« 

Acii Mtuin fühl' nur riio Hund ! 

niö Glut ! Usn trlfu"h^ e^ bronnt. 

Warum v;ar»n in P ^ ü H nid 

Si^ so h^i33 ^je nio ? 



^ .. #. 




Uk^I: Jch bin jin Pr^»ussö. 

Von den 5 Model -} \vüll|-n ^ir was erzähl an ; ^ 

Jhr .,i st,Gic H 2 H T A ist ein,L II^^DSGKIXD 

l;u.is nii Parfiiii.3 Sc c^JKioriL rxift sich (;ualön, 

l/km oft b.'i Zerraas, Scharks,Levin 3i*9 flnclH. 

DxKi E L 3 iC ^ichörzt ii. H^iu::« 

lail ul H N A ohxid Pause 

Nun ulin^c t.^n vvir,da-.3 Bei^^e bald nit/px;" 

Sich njCAen,nbr nicht a;inn so un,fjü -tiT:.! 

liun abar eili|>; t 3ci'ilu;:s mit ocM; Ge ^.chmuiia. 

Zur G L K S N 3ttjll^n -.ir un;:} v.iööör 9in. 

Ju5^wi sehen bring ich mit n'öL* Bruaerkusse, 

Di-j bebten Wün^jch« Such <fc Hluern Hroin.- 

Difc Glci^or ia.Jt üriiiing^n 

üna ,ollt/ iivit un 3 jatzt singjn; 

Di<i £] i A '^nci riör Ju:^tJi 3tira:.t ndt ein. 

Sollen bi i zur G [j i) N j3 H ,, Jur.^ci Ldut " sairt. 



Liebe Tafelrunie. 



Icj oicc^. am ueiiör Cixr eiuiire .Vorte. 
tiisjcoiTiint uär ^a..;a ^laublic . vor,da..3 3icn :.n unserer 
Tafel oi;i Jubilar beiiiii-:^n ßoll. 

-um aoou iöt ae;n bo.- 
Als v^ einigen Ta-en bei un.3 ein Je^.:..ärt3freuyil 
Ted^:i anrief, uiid 3i^ : zu unsere-, -röaaten Er3taun::n 
nacli dem genauen Jatum des do ■^iehurt^ta-e^^ erkunli :t:e J 
da vvurie ea uns er^ t bev/usat , dasa wir bi3Ler iioclut 
niolit daran gedacht hatten. 

Wer diesen j ungen, ela.3tiöchen, charwianten i^lann isieht, 
wird mit füir ier Ansicht üein.da^^a er unbedingt noc-ii 
der reiferen Ju,,end angenört, 
^^eif an H^r fahrung, 

Jung an Ve^en und Gtemüt. 
Varum alao 30 viele Vorte. 



z 



r/eil y/ir uüb geiVide aeute r2\-raeii, ./enn v/ir mal fei- 
ern lcünnen,um30Me^ir,al3 die 6c7 Jarire nur -l^v Anlaöö 
dazu 3 lud. 

Ic'i möoatu mal garui kur:-: ?!;urüo)ca-.iia.^.en: 

AIb ic i i:ji Jaiire l:-^?o aua Fra/ikreic^i iVujjIi 
Hau3e rvarn , wurde mir raein Viener oCiivva-':e2i vor^eotelltr 

v/ir raulieii riorddeutocaen, od r vi:)lraohr vir, 
die hie- in ■Torddeutt3(;iila:xd auf ge.vaca^en c3ind,,vir 
fühlen uns 2;u der -./eniger rauhen Art, wie sie der 
7iener reprä3entioi?t , hingezogen, !^jf3 i:3t inraer v/ieier 
daö alte ae^etz: ae^^e:xöätze ?:iehen öion an.Jnd ;io riat 
sich Ted bald un^er aller Zuneigu:.^ ervoroen. 

Immer nett, immer li^rbeiio würdig, immer ^;efälli:, . 
öein ausgeprägter Familiensinn, da3 aiad io die hervoi- 
3techend3ten Merkmale :3einej Charakters. 

Inzwia.^aen sind etlicüe Jauji-e verstrichen 






und trot;^ der Zeiteii hat sie: an seinem .-'lücKi- 
liehen ITaturell nicht« geändert. 

vVer micii kennt: , wei^a , da^^j ioji iceine Kmx)li- 
mente niaci'ie.lc}! stelle eben nur fest. 

Ich freue mich, lieber Ted,dass ich Dir dieae 
•Vor t e vvidmen darf . 



Oh 



Ich freue iiiic;i,da30 die oo Jaare nur ein 



räas aind^daay Du Jugend fr i.-jch und elantiGc . in iää 
unserer Kitte -veii^t. 

iJnd ic 1 hoffe, daas 7ir bei einem späteren 
Anlasö genau n>o z. u s a; am eni^o innen Können und ^^enau uo 
harmoiiiscii feiern Können ivie heute. 

Denn die Zeit ..Ue flie^^tiunl ii;^ Jatn*e ver- 
gehen.Und darum ist us sc lön, ;^u veilen ^^ic.i zu begin- 



nen und Station zu macnen.ij?id umso s-.-nönejjp, ..enn ei 
solciie Station einen freudi»>:en Anlass hat. 



iie 



¥. 




^C^i 







Ci. 






In die^iem Ginne acaiie^üe icii und leere meiu «ilu, 
auf dein f^an^^ Boecielley Voril.^nein lieber Ted, inj- 
begriffen Deine be3öe,-e dälfte »verounlen miC den 
besten .Vünacaen Tür iCuren v/eite '^:ii\ LebeiiavWiÄW 



^ ^ ^///^ 




e^ 



9 




Tisohlied 



zur 



S i 1 "b e r 



h C ll z 6 i t 



von uDSoren Elfeern 



am 



1.1.1926 



Gov;idmot von den 3 -öohtern. 



, — • — » 



_^_^ • 






Mel.: Da s trgltjP .siohj.i ,e Leat' harum,,^ 



1.) 



:/: 



E.) 






3.) 



:/: 



4.) 



:/: 



5.) 



:/: 



I^ sit^eib froh ^^9i tische hiar 

Der lieTDon mste f«!^^^' .^j-.gj. 
loch ist; der Tafel schönste ..xer 

Das holde S i 1 1^ ^ ^ P// ^ * 
SO lasset uns iDSsingea heut, 
Sie stets so giüoklioh v/aren 
me li^l^sn ^)eiden Silbarleut 
In 25 Jahren. 



-< ♦ 



Von unsrer guten alten Zeit 
Yerhasst sind tei i^m ^^eat und l^reii; 

S?t safdnen Strümpfen läuft man ^et.t, 

Ben Hook "bis an die Knie 

S ruft der Vatel ganz entsetzt _ 

:iM"gaD '"FTTooli früher nie. ' • :/: 

ÜHns macht dem Vatel viel Verdruss, 
Vertragen kann er^B nioht , 
V/enn er aif liutti \-arten mass, 
Dana giht^s ein hös' Qesioht. 
Als man zur Trauung fahren wollt ^ 
Zog sie nooh Handschuh an. 
Ein "Dalli, DaLli'^ ihr da zollt 
Der ruhelose Finn» */• 

Matsch ist ein echt*3S Pos^ner Slut 

Und stolz aaf ihre Stadt, 

Nichts findet sie so schön und gat, 

Als vias -von dort sie hat. 

Und alles soll genaa so sein 

\7ie^s ?/ar von Kindheit her. 

Ein lUclreltisohchen, hühsch und fein, 

Das wünscht sie sich so sehr. :/: 

T)er Vatel macht ^nen Ulli sich draas , 
ITeclrt sie tagaus, tagein: 
"Die llhitti. will^s, es raass durchaus 
jSin ITickelfrisohohen sein." 



-"^ 



•j^r 



macht sie clarrät schon ganz wild, 



Sie fühlt sich tief gekränlrt, 

Doch s.chliesslich er den \mnöoh erftalt 

Und ihr das Tischchen schenkt. :/: 



6.) 



- 2 - 



6.) 



j 

* i * 



7.) 



:/: 



8.) 



/.: 



9.) 



:/: 



Liogt I^utti Gdnmal l^ranl: ro Bett, 

Braiicliü lieinon Dolitor sie, 

Zx pf7..agt so ruhreDcl sio uncL /aott, 

Ist""viahrlicli ein G-aoie, 

Und ^TJird ihr auf clor iPahrt mcl schlecht, 

Stöhnt sie xinl j^rn-ert sahr, 

ITncl v;ünsohat ::tori Ilarzon rächt 

Den Vat;3l zu sich her. 



• i 



/. 



diis lüTidov^a heim 



sie fuhr, 



JlLs 

\7o sie geweilt im Bad, 

Sie ihn nach 'Soxtr^ü sich "bestellt 

ils .iLeiseliamerad. 

Vergehlich inasst or v^ arten dort, 

Kein Mensch erwarte ihn, 

Matsch -^J^ar rait Q-rossmutter längst 



schon fort :/: 



Jü.n andermal fuhr heirii^/ärts sie 

Yon Posen üher ül^horn, 

Da mzrd ihr schlecht, so v;ie noch nie 

Eatt^ fast den Zopf verloren. 

In !Phorn, da stürzt sie ans deir Sxig, 

Die Aermste Irann niohit mehr, 

Yom Fahren hc^t sie nun genug, 

Brin^ den Stationsarzt her 



'./: 



"Ich sehe, Ihnen ist nicht gat" , 

Hört sagen man den lierrn, 
"Ist Ihnen jetzt v^ohl so za Liat, 

Dass Bio v;olln sterhen gern ?" 

Sie sprach: "Ich v^eiss nicht, r/io das ist, 

Doch holt nur meinen l^ann, 

Und alles Leid sich schnell vergisst ^ 

Gesundet h-^n ich ^^^^^^^ ; ^,. -^-n:."— ij-j^- 



10.) 






Mb diesem Liedohen könnt Ihr sehn, 
Wiv 



treu sich stets das Paar, 
Und dasG es nie so froh sich f'Iihlt, 
^s -.^jonn^s heisaimiien v;ar. 
Befestigt wurd' dar i^hebund 
Durch liehe Ilinderlein, 
Ihr sehet sie frisch und gesund, 
Yersammslt hier zu dreien. 



:/: 



11.) 



:/: 



ist 



Die Hertha v/eilet in Berlin, 

Sie lütarn schreiben oft, 

Stats Mutsch mit Schreihen fertig 

5 Minuten vor Ahgang der Post. - •- 

Her Vatel fängt zu schimpfen an, 

Da hist die Schv/ester vori Papst 

Jas Du tust, das ist V/Ohlgetan, 

Doch lÄitsoh das beschimpf gar nicht fastet- 






12.) 



/ 

• / • 

* t * 



3a Y/ir genuog gesungen nun 

Yom Silherpärchen jetzt, 

Bio müden Stimimsn lasset ruhn, 

Die lilahlzeit fortgesetzt • 

Bevor nun dieses Liedohen schiiesst, 

Wlinsch-ü froh d^r Graste Schar; 

Dass Ihr das ii;hegliick geniesst 

iNioch viele, viele Jahr^ 



T T I 
• • • 



/ 



-. -•-:-o-^-o--: -.-.- 



Tischlied 



Z' 



ur S i 1 D G r h o o h z 6 i t 



von unsoren Eltern 



ara 



1.1.19E6. 



Qov.'idinot von den -^ ^öGhfcern. 



« . • . • 

• — • • — ♦ 



f , • 

— * — • 






Mel.: 3a stroiten sich die Lout^ harum .. 



1.) 



:/ 



^.) 



30 



4.) 



:/: 



5.) 



Ife sifczeiii froh "bei !:?isohe hiar 
Der liehen (jäste Schar, 
Loch ist der 'lafel schönste Zier 
Das holde Silhorpaar. 
So lasset uns hosingen heut, 
\7i3 stets so glücklich v; aron 
Die li-ahen beiden Silberleut 
In 25 JaJiren. 



/ 



Von unsrer gatsn alten Zeit 
SohwärF:t Vatei oft und gern, 
Yerhasst sind hei ihni^;5eit; und hroit 



Moderne j^'rau'n -ana "iie-i-x- 

Mit seidneo Strünpfen läuft man jetzt, 

Den HooV bis an die Knie, 

la ruft der Vatel ganz entsetzt. 



:/: Das gah's doch früher nie 



W- 



ÜLns macht dem Yatel viel Verdruss, 

Vertragen kann er'^: nicht, 

^Venn er auf xiatti rarten mss, 

Dana giht^s ein hös' Qesicht. 

Als man zur Trauung fahren \70llt' 

Zog sie noch liandschuh un-, 

lilin "Dalli, Dal.li" ihr da zollt 



:/: Der i-ahelose Fiann 



:/: 



Matsch ist ein echtes Posoner Blut 

Und stolz auf ihre i3tadt, 

lUchts findet sie so schon i\2Ld gut, 

Als was von dort sie hat. 

Und alles soll genau so sein 

V;ie^s v/ar von Kindheit her. 

Ein Kicheltischchen, hühsch und fein, 

Das wünscht sie sich so sehr. :/: 

Der Vatel macht ^non Ulk sich draus, 
Hackt sie tagaus, tagoin; 
"Die Ivlutti vjill's, es mass durcham.s 
Ein I^ickel tivsehchen sein." 
lir macht sie damit schon ganz vjild, 
Sie fühlt sich tief gekränkt, 
Doch achliesslich er den V/uns oh erfiillt 
:/: Und ihr das Tischchen schenkt. :/: 



6.) 



- 2 - 



6.) 



Liogt Ijatti s^anmal l^ranl: zv. Bett, 

üraiicht lüoinan Dolitor sie, 

I^r pflegt so ruhrGDcl sio und nott , 

Ist v/ahrlich ein G-onie, 

und v;ird ihr auf dar JPahrt mal schlecht, 

Stöh:iLt sie xin^ jarnniort sahr, 

iünd Y;tiDschat :..'toh Hsrzan rooht 

Z}Gn Vat-jl SU sioh her. :/: 



7.) 



:/ 



Als ciLis IIi7idOv7a heim sie fuhr, 

V/c siö geweilt in Bad, 

Sie ihn nach PoseD sioh bestellt^ 

ALS .\aiseVarnarad. 

Vergeolich luusst or \'arten dort. 

Kein Mensch arv;arte ihn, 

Matsch v:/ar mit Grrossrnutter längst 



chon fort :/; 



8.) 



:/: 



9.) 






10.) 



.-': 



11.) 



:/: 



•O » 



iün andermal führ heiü^/ärfcs sie 

Von Posen üher Ci?hcrn, 

Da vmrd ihr schlecht, so v/ie noch nie 

Hätt^ fast den Hopf verloren. 

In Thorn, da stürzt sie aus dorn Ziiß: 

Die AoririSte hann nicht mehr. 

Vom Fahren hat sie nun genug, 

Brin^ den Stationsarzt her 

"Ich sehe, Ihnen ist nicht gut" , 

Hört sagen man de-n herrn, 
"Ist Ihnen jotzt wohl so zj. I^t, 
Dass Sie wolln st erhen gern ?'^ 



V 4- 



■^ZZ <V' 



.wj 



k:)ie dpracmT 

Doch holt nur riOinen Kann, 

Und alles Leil sich schnell vergisst 

Gesundet hin ich dann. 

ims diesem Liedchan könnt Ihr sehn, 
V/ie treu sich stets das Paar, 
Und dass es nie so froh sich fllhlt, 
Als \^ann^s heiScünmen vjar. 
Befestigt wurd' der iJieormd 
Durch liehe IlindsrIein, 
Ihr sehet sie frisch und gesund, 
Versammelt hier zu dreien. 

Die Hertha weilet in Berlin, 

Die Eltern schreiten oft. 



/ 



t 






:/: 



ist 



stets Mutsch mit Schreihen fertig 

3 Minuten vor Ahgang der Post. 

Der Vatel füngt zu schimpfen an, 

IXi hist die SchY.'ester v omi Papst 

\i aß Du tust, das ist v ohl g et an , 

Doch Liutsch das G-eschimpf gar nicht fast-t. 



:/: 



12.) 



:/: 



wir genuog gesungen nun 
Vom Silherpärcheo jetzt, 
Me m.üden Stimmten lasset mhn, 
Die llaiilzeit fortgesetzt. 
Bevor nun dieses Liedchen schliesst, 
V.^onscht froh ö-^r Grüste Schar; 
Dass Ihr das i^heglüc'k geniesst 
i^'och viele 



viele Jahr^ 



T T r 

• • • 



•■/: 



- . -■. - : - -<*i - - : - . - . - 






^). 



2.) 



3) 



^.) 



>-) 



^) 



AV 



\..U 







irWi^Ml^, 



ly&u^ 







^tii^' 



^^/t ' 



A^ 







M^^Ai^i^ 



^ir 



.-M^Kir 



fj^ £^' ^^w ^-^^^y .ccÄ*^ k^i-^h 

'^l^MCifVi^ ^^^h^^i^tyf%-i^ /iiiyi^^ V'L.Ci^/U* /*^' 



h I 















1^1. 



i/twi^ ^%*^ Vv^i^ ^M^ cfKt^^ 

..mC . . M /, ^ . ' y . / / 



/ 



^/^^ '^'^"^^ ^^ .^ ^^^^*^ ^^-<^ ^>^^ 

2^ ^i^ilfVf ^UUn^ yfU^-^ Ji'^ Jt/i/^ , 
%^^ -^^^^^ y4^^ ^^^-^LA^Ut^ .^ /^Z>l>i^/ 



S(<4^ 



t 

'V^' 




/ 



'l^L/i^A 



^^^t^t^'f ^fiMn^ "^S"^^^ Wii^ I 

^J-^l^^ yp%/i/U1/ti/lA/ "^M^^C^ ^'yfl/ 

Vvr ^:/^ *W- '^ ^Ä^ iT^'^r/ 4yU<MZ 'h^Cu^/ 









■•'^ 






^ 



9) 



<r 



4) 



r.: 



i h H^ 






■%' 







^K^Hx^iA' A/'i^ 



#"" 






iS'^/tt^ T<Hx4^ yi^'yO*4t' ^Ur-v^^ ^ 

%jt rn^/ /t^ ^u:4y^ jyi^ 4tu^ '^%^^ 1(1^ 

4^ ■jOLifU.i^ 4A.^^K/l yß'^^ 4in4v<^ , 



i^iiAU^ 0^1^t/;f^ '<vt4^i^^HV/'X^' 



r^^ 



/nim '>^^/K^ ^^' ^ 



/' 




w^.uii ^ W 






t /7^>-- 






-fri^i^A 



'/ ' 















-/ 



h 



lA/ 



^AM W t'-^ytc' 



>^nr^ 






>Uyuc^Ui, 



"Tr^/f^int^ ''M%^ A^A/hS^ ^^i^^iAl^'n/Vi. 



' >■ \ 



\ 



u 



C 



i '^'^ !• 




>^. 



7 






•. Vl^; 






.44W^ 



Jfff 






/; 



4 



3. 



H-. 



(^^^t^'Th/^ 



o 



v^-^V^ 




^T^ 



^^^^c^-t-^ 



**^ . -aj^^'^t^ 




^^-«-^ 



c^.^t-'HyU^^^t.*^ 





^^ 



ll 





f\(l ^ 



i/38 



he, 



'^/^r^f Icc L6/\b !cLL&^rxcM 



— ' / 



/ /' 



Sc^r-R^c, /^Hxt^ 



mfl^s f%5B-/T-// 



/ 



2 



/ 



/ 



n 

^ 



>f 



GENEALOGY 

of the Family 
MORITZ and MINNA 

SCHERK 






i 
I 




EKIEWKIKG 



POSEN Wijfienis^ '1^5 



l'HAMIKN 



ivMf' ^ ^^^ ^M*'' 






MORITZ and MINNA SCHERK 






SIMON SCHERK 

1797-1885 

The First Scherk 



THIS GENEALOGY IS DEDICATED 
TO THE MEMORY 

of my father 
ALFRED SCHERK 

and 

of my mother 

PAULA SCHERK nee SIMON 

and of all the relatives who lost 

their lives as victims of the Nazi Regime 

in the Second World War 



This genealogy is intended for the members of the family now 
alive and for those who will come after them. 

It was Started by my father, then in Germany, and he studiously 
kept it up to date until his death. Since then, I continued it over the 
years, translated it from the German and edited it anew. 

My father had a strong feeling for the important role the family 
plays in the life of the individual and he was very much attached to 
his parents, sisters, brothers and his immediate family. Our family is 
now scattered over the world and the feeling for family coherence 
has — unavoidably - suffered a setback. If this genealogy succeeds in 
showing the individual that he is a link in a long chain, an essential 
phase in the eternal progress of generations, the aim that my father 
has set for himself, will be attained. 



Ruth Berendt 



According to Prof. Dr. Heinrich Loewe, of Berlin University, an 
expert in Jewish Genealogy, the name, "Scherk" is derived from the 
Polish expression Sheroka, (wide/broad). It may be assumed that one 
of the ancestors lived on the "broad" side of the market place. This 
designation is also used in Germany, especially, in Lower Saxony, for 
streets which are wider than usual. 



The Naturalization Document of Simon Scherk, dating from the 
beginning of the 19th Century shows that the name was formerly 
Scherek. 




Posen. Marketplace with Townhall. 

Around 1900 



The Scherks lived on the right-side-corner of the marketplace at the 
junction of "Breite Strasse" and "Judenstrasse". 



Eulogy delivered :it thc grave of 

ALFRED SCHERK 

by Arthur Simon, his brother-in-Iaw 

24.5.1956 



Standing in the rcstful peacc of this place, at thc gravc of a 
pcrson who was dcar and prccious to us, wc ask oursclvcs thc 
qucstion, "What is thc mcaning of Life? " llcrc, at thc hier of our 
dcar brothcr-in-law and thc Chavcr (mcmbcr) of our scttlcnicnt, our 
sagcs answcr us with thc following:- 

"The World exists by virtue of thrcc things, thc Tora, Service and 
Beneficence. " 



This is the intent and purpose of our life. Our brothcr-in-law ful- 
fillcd it in every respcct. 

Thc son of a rcligious, strictly orthodox house, he took upon 
himsclf the precepts and interdictions of our faith at an early age and 
he observcd them faithfully to thc end of his life. He also ordered his 
houschold accordingly, and our sister made their honic into a temple 
of peacc and hannony. He joined thc ranks of Zionism in his youth, 
and as thc Chairman of a local group he was delcgatcd to Zionist 
Congresses while Hcr/I was still alive. Zionism was for him a matter 
of national, as well as of rcligious importance. It was, thercfore, in- 
cvitablc that thc Jewish Community of (iross-Bcrlin should have 
appointed him a committec mcmbcr of one of its synagogues. Here, 
in Israel, too, he took a leading part in thc foundation of "Ihud 
Shiwath Zion" and after moving to our sctticmcnt he founded our 
Kchilla with thosc who thought likc him, to enable all those who 
wanted to serve (iod, to do so. Now it is my sad duty to express, on 
bchalf of our Moetsa (Council) and its administration, our sincere 
gratitudc for his blessed activitics. 



Posen. 1 lic Synagoguc 




"v.. 



He was modest by nature, he acceptcd thc joys of life and he 
was happy with his children and his granddaughter. On the other 
band he humbly and ungrudgingly bore the bitterncss of life and thc 
death of his nearest relatives who were murdered by thc barbarians. 
His faith in God was complemented by work and service, which he 
carried out without rest and without which he could not live, [le was 
highly appreciated in his profession both by wholcsalcrs and clients. 
Only a few years ago, I saw letters from his busincss friends, in which 
they expressed their admiration for him, as he was always honest and 
correct in his dealings. 



In spite of his work he still found time for thc third fundamcnt 
of our life, his charitable activitics. Here, too, he carried on the 
tradition of his family. .lust as he had bcen one of the founders of 
thc Chevra Kadisha of Gross-Berlin, so was he also one of thc moving 
spirits behind the cstablishment of our Chevra Kadisha here. Oncc 
again the sctticmcnt cxpresses its gratitudc for his faithfui aiul 
decorous service to those who had passcd away and who wcrc unablc 
to thank him for it. 



And we, his relatives, who were bound to him by family bonds 
for many years, we thank him for the love and the trust which he 
has given us, we thank him for the respect and the honour he showed 
towards our parents, who are no longer with us and to whom he was 
like a real son. And in spite of his modesty - if he could still speak 
- he would thank his wife and children for their self-sacrificing care 
and their love. 

Go in peace, rest from life's troubles and cares in this plot of 
ground, which thanks to you, will also be our last resting place. Rest 
in peace, we shall remember you lovingly and faithfuUy, 

Arthur 



A photocopy of my father's original genealogy 






m/ f I I A 8«*>""^ l^5U. gestorben un| beerdigt in Seh wersens.'^^U^^e;^^ 

t-ÄntÄn-pCnfim. Ä^Orab der Stammmulter soll auch if deöj Friedhofe in Schwersenz sein 
fTff . Ks «st aber aicli Höffindbar 





<9«MfT 



V. 







um. 




J^M? m. Sivan 5557). feestorbet!^ 
f iWz, |verheiratet mit Rosa, geb 







IberdUi^ in 







Friedhof Sdiwersenz. Reihe 1 9. Grab iSJ 
4 Schwersenz, Reihe 6, Grab 9. 




ii; & t9i^ (17 Aw. smy^ 



itffcftirtWWWMI 




'* ' ' «l » ■ mm II « 



S in Rofiasfn 



verheirntet mit P4tti!n«, geb. 




^h, ^mt/ ges|>rben 19. 4. 1905 in Berlin 
T, geboren März 1835. 
», 9. 1907." 




h 






5«^ 




v 'j- it HH ii H v mm^imim 



A. J/3^. MttrM 4| AAßk limHw 

^g- geb. 106^ 11. E«ul 562^ Jß^^^ %%!^ ^H^ 
»* verheiratet am 26. 5. 1395 '^^dMÄOmnx'a. lS9i^. f^^^ 
Siolxifiai^.^ mit timrnmnn AMch mit Mmnr/0Hm ßofchmnt j^^^ jg, 

lÄSt. t«»tl916.^fi|^ geb. 1859. Ä|at.1?06. ^>5=St gebwen 1j872, ^.Ä^ i^Meft 








A. 1/4. BiffMmif. A. I/s. J?o««? 

lS-tewet^5 geb. 1866. 4. ^ar 5626 

'.'l^ verheiratet 1. 1. 1901 

rnrni mit Jo90f Mareen 

gclKjren l«57j»r^ 




J^^^r 



€■ I 






l^e/^#/7l^ 



"^'iit 



'S Al/Sa-^ AI/Mw AI 

t MW; 



wi^i 7.mt* 



I 1^, >>»;*• , v^/»nc^ <«^ 



geb. m 9. 1^ 

ßMtt 



4ii*ui 





A M^. #7orji 

t|«b.l867.,17. Sivan SÖ-»^ 
i verheiratet 29. 12. 1903 

ge%l|67. gestl925.^^»^ 
AI/*» Al/«b. 




^^/H^rät<^. ^ t 1 TTT^ 

W^ r. ;je^ 4»r7Turr^ 

i3 KJstevr iäa? 



**i^: 









/^-^ 




verh^^iratet 9. 11. 1909. ^^ ^ 
mit Pau/a Simons- f 

I8a6 _ .; 7; 







IfL-Jl-Jl 



rtAh -> 4 M 







A I/9a " A 1 9b f! 

i(A ^e^u^ ^ '* ' öestorb |*tli^.^.|,?^ f « 1^^ la^Z^W A*. 

' >i'4f J^ !3?^i^"*!i *■ ' ^^^' 5tmn2t '4i^ ß:^^^ * K*" fei» 







Al/8ba ,^*^ 

Morltx Schw Ars ^«l . 






:t^ 







ROLL OF MARTYRS 
Perished under the Nazis 



A photocopy of my father's original list 




Tills list does not include Henrietta Scherk, nee Borchard, because my 
father had, at that time, Information that she died a natural death. 
However, since we, now, know that she died in a concentration-camp, 
her name should have been included. 



I 



Abbreviations and Signs 



b. 


bom 


d. 


died 


in. 


married 


Uli 


first iriarriage 


mn 


second inarriage 


adopt. 


adopted 


wid. 


widowed 


9 

* 


date unknown 



m. 



no data available 



1 



RAPHAEL ZWI 

Born «round 1750. data of daath not known. 

Bunad in Schwaraanz. Posan. 

Wifa's grava suppoaed to ba in Schwarsanz. too 



SIMON SCHERK 

Tha first Scharfc or Scharak 

Born 1797 (21 Sivan 5557) Diad 14 VIII 1885 (3 Ellul 5645) 

Camatary Schwarsanz Row 19, No. 15 
Marriad Rosa Rothholz. Camatary Schwarsanz Row 6. No 9 



MORITZ SCHERK 

born 12 VII. 1826. diad 11. VIII 1911 

buried in Posen 

married MINNA BRADT 

born 30 VI 1835 in Rogasan 

diad 1921, burIed in Posen 



HERMANN SCHERK 
born VI 1832. died 191V 1905 m Berlin 

msrriad PAULINE OANZIGER 

born III 1835. died 29 IX 1907 m Berlin 

Nina children 

tee Geneelogy Hans Scherk. Paris 



ZERLINE SCHERK 

b 1859 d 26 XI 1934 

m M'-HAEL STOLZMANN 

b VI 1867 d 1916 



MARIE SCHERK "^ 



..,..^' 



.A 



\v^'^' 



'^ ,A^ 



b 1862. d 1942 (?) 

m HERMANN ASCH 

b 1859. d 1906 



JULIUS SCHERK 
1864, d 20 VIII 1933 
HENRIETTE BORCHARD 
b 1872, d 1941 



SIEGFRIED SCHERK 

b 1865. d 19 IV 1931 

n^ JOHANNA BAUMANN 

d 4 X 1929 



ROSA SCHERK 
J 24 IV 1866, d 1943 (?) '''^. 

m JOSEF MARCUS \M^ 

20 XII 1857. d 1 VII 1934 



V *• .. - 1.'. w> 



J^ 



^ .) 






FLORA SCHERK 

b 1867, d 1942 (?) 

m ADOLF FRIEDLAENOER 

b 1866, d. 1925 



V*^f 



^i\>^ 



^ 



^ 



/ 



^ 



KARL SCHERK 
b 4 XII 1868, d 1942 (?) 

m HENNY JAKOB 
b 1 XI 1879, d. 1942 (?) 



\ .<^j<v^ , v,<i'' 
K(Oj^ 



0/^^ 



GUSTAV SCHERK 
b 1870, d 2 V. 1961 

m ROSA BAEHR 
b 1872, d 20. III. 1951 






ALBERT STOLZMANN 
b 11 XI 1884, d 10 III 1943 



ROSA STOLZMANN VX" 
b 22 IM 1891 d 1943(?) 

m JULIUS LEWIN 
b 17 I 1884 d 26 IV 1938 



l^^ 



^«,#t 



ALFRED SCHERK 

b 1873. d 24 V 1966 

m PAULA SIMON 

b 27 VIII 1886 d 21 XI 1966 



MAX SCHERK 
b 29 I 1875 
d 1942(?) 



HERTHA MARCUS 

b 8 X 1901. 

m LEO LIEBESKIND (LEAB) 

b 21 VII 1897 



ELSE MARCUS 

b 7 XII 1902. d 1943 (?) 

m. MAX TICHAUER 

d 1943 (?) 



ERNA MARCUS 
6 V 1906, d 1943 (?) 
m BRUNO SGALLER 

. d 1943(7) 



'd'. 



HEDV(/IG FRIEDLAENOER 

b 20 VIII 1906. 

m FRITZ PHILIPPSBORN 

b 10 IX 1904, d 17 X 1963 



ELSBETH FRIEDLAENOER 

b 12 I 1906. d 1943 (?) 

m FRITZ GABRIEL 

b 1904, d 1943 (?) 



a^^^ 



\X^'' 



ULLA SCHERK 

h, 8 VI 1910. adopt 

m| OR EUGEN ROTH 

18. III 1905, d 1943 (?) 

m|| FRED STRAUSS 

12 X 1920 



SIMON SCHERK 

b. 1894, d 1948 

m. HEDDaJ'OHN 

d 1967 



THERESE SCHERK 

b X IX 1897 
. ERNEST SCHWARZ 
b 29 II 1896 



ELSIE SCHERK 
b 2 IV 1904. 
d 4 IV 1908 



JOAN SCHERK 
b 20 IV 1909 
WILLIAM L SAMUELS 
b 22 IX 1905 



.iu 



■JJ V] ' 



kl 



JEAN SCHERK 

b.20 IV 1909 

m^ LEE SOHN 

b 22 II 1902. d 17 VI 1963 

m|| HYMAN BERMAN 



})}V 



RUTH SCHERK 
b 10 VIII 1910 
DR HEINZ BERENDT 
b 21 II 1911 



•u, 



1 l 



HERMAN SCHERK 

b 18 VII 1911 

m| KAETE LEWISSOHN 

b 5 VI 1912 d 25 X 1964 

m|| RENEE REGENSBURG wid ROSENBERG 

b 14 VII 1925 



MARTIN LEWIN 
b 28 IX 1923, 



^. ÖA 



Uvi 



(W^ 



'^ 



h^w 



'1 



DANIEL J LEAB 

b 29 VIII 1936, 

m KATHERINE KYES 

b 17 III 1941, 



ILAN PHILIPPSBORN 
b 25 XI 1940, 

m ESTHER BRAHA 
b. 30. VI. 1942. 



,^^)S-»^n 







MIRIAM GABRIEL 
22 VI 1934, d 1943 (?) 



DENNIS ROTH 
b 14 VI 1941, 
RHONDA JOAN GOULO 
b 27. III 1946 



MARGO SCHERK 

b. 7 I 1929, 

m. RICHARD COUSINS 



;i 



> o 



I > 

••• 

2 



ae. 

Oft :r- 
.VI r- 



.4 m 

1--! 



I 



















Cr; f" 




1 




fe 


^:r 



>• ^ 

o 8 

z - 

Ui _- 

JX 

1° 

K 



f- 
o 



5 r* 

< 






< 









4 



MAURICE SCHWARZ 

b 3 VII 1921 
RUTH MARY HOFFMANN 

b 16 X 1921, 



BERNARO M SCHWARZ 

b 9 VIII 1924 

mi ELAINE COHN 

b 31 III 1926, 

div 1963 

m|| KARRON WALTERS 

b 17 IV 1943, 



MYRNA SCHWARZ 

b. 2 VI 1929, 

m. BERNARD PRICE 

b. 22. VII 1927, 



MARTIN SAMUELS 
b 4 VIII 1929. 

BECKY MALDONADO 
b 5 XII 1929, 



EILEEN SUSAN SAMUELS 

b 5 IX 1939. 
m LAWRENCE J. GLASSER 

b 9 V 1936 



GEORGE J SAMUELfca 
b 10 I 1947 ^ 



'^^:d\ 




iü 



^ 



K Z 

< o 

? 1 



— o 5 

v> * 



-J 
w 






■^ 



o 2- 
«« _ 5 

5 X > » > <" 

<^ o "• a 

«C O Q 

u. Ui 

u- c Z 

Ui c 



K 



N 

SC 

< 

X 

u 
<n 

o ^ 

c _ 

|5 

^« 

oc 

_, * 

Ui 

< 
z 
u 



'^1%.^'- 



CHARLES RONALD SOHN 

b » IV 1943 

m MARCY INGBER 

b 28 / 1947, 



MIRIAM BERENDT 

b 5 III 1942, 

m JONATHAN ADIEL 

b 22 Vlll 1942, 



BARBARA ROSENBERG 



E 
< 

Z 

u 



Z ! 

i = 

Z Ol 



< 
z 



IM \ 

.i 
< 



1. I 

(O 



0. S 












o 
z .o 

< 

o 
oc 



i 







a .^ 



o 

c 



»1 



ii 



3- 



i 



! 



i 







v'' 






-:•:>. 


> 


. 'v 




; V 

1 


^ V 


. ^H 











b 3» VII 1951 Ji, / ,C^/^ 



35 









M 


N 


C 


GC 


< 


< 


i 


% 




5g 


ü> S- 


z = 

Ui — 


ts 


2:« 


8- 






> 


o* 


c 


> 


< 


< 


o 


o 



< ^ 



oc 
o 
z 
< 









'Uuyi^u ^ ^ 




1 




4 



6 



A:Oirini'3 TO niE ^'AMILY TRKO: 



Se-'temb^-^^r 78 



Conatance Leab 

born 23.1;^. 75 

Staci Lynri R3th 



borr 



1 c. 



11 



Cherryl Jane Prico 

mar r i eö 19.^'^. 73 , 
V "^ : Douglas Dwayn Diehl (öirthdate ^) 

Doborah Kose Samuels . ' 



married 7 



• •■ ' • 



77 



David Crai^i Dreifuss (birthdato ?) 
Sherry Melissa Sohn 



born Ib. 11 ,74 



ai 



Adiel 
born 16 



j • <> 



76 



Baroara Roof-nberg 

married 1,B.76. 

Barry 3erkowitz, born 6,3.'i7. 

his dau,=>:htcr Laurlo, born 22. IC. 6 



o • 



pl oase , k oe d rne i n 1 o r^a^d . 

8, Eyal Ihilipsborn 

:\ born 25.3.74. 

9. George Samuels, married 21.4.74. 

■ -' Judith Pöbln Scavron (birthdate?) 

Peter Fred Schwarz, born 27.11.70. 



o 



11. Ulla otrauss divorced 1973 

12. Fred Strauss died ? 



SV 




y 



A^/^ 




'^^r.^^ 



/M 







'> 



4- 




0<>t 



CuVe 



-ce^e^ 



yO 9yjud -/o- ^7^4^^ //7' 




(^lyJiCL ■^^ <2^ 







^7)öyy^'y 



V 




# 




Lt 




o^ 




^) /o ^X^f^L&rl 




'U)'> 



€xJL 



y44;ti^?J^T 







I 



MORITZ SCHERK 








* -j*. 



\ 




illr^. 




>\ilf rt\ 



H 




"> ^iiv' 







♦— -^.V. 



4Ut<»Mj 



g^^t.»^»^ ^'j'^^^^ 



Mxyjf4 '^'^ ^ '^ iM^J^, ^^-ü^iM 



^jiw LiX,vni^.e^ ^7 Jr;^ 9X 



^^Cß;.^~Jly--^ 




■</nrttiy 



'</S^U^'^. 








>Jty^ 



'•■>»• 



^i^ 



.// » 



^^%/V /t/> ßi 




^1 ''A/Vx 



^jS/^ ^ 7f^^ ^^<^-^ 




7 



T*^^» < 



^-^ 










/ 




-^4 



% % 




^X^ /W ^ V A^ -^.^**^^Vi_^-^ 




a2^ ^'v/ 







TAFEL-LIED 



zum 70. Geburtstage unserer lieben Mutter 



11. April 1929. 



' ■' 1 1» 



Melodie: »>Ich weiss nicht, '/ras soll es bedeuten . 



>? 



1) Wir wollen Euch erzähl'^n keine Märchen, 
Die Wahrheit nur auf Ehr' l 
Z e r 1 i n e trägt heut' 70 Jährchen 
Und ist d'rauf stolz gar sehr; 
Sie ist auch nicht wiederzukennen 
Und sieht so viel munterer aus - 
Kein Kunststück: von früh morgens rennen 
Viel Gäste herein und heraus. 



2) Oft müssen wir Kinder es hören: 
wihr habt nichts von meiner Art; 
Man darf nie Geselligkeit stören, 
Noch beurteilen etwas zu hart. 
Nur so kann man Freundschaft erringen, 
Und eines bedaure ich nur: 
Ich kann es Euch auch nicht beibringen, 
Ihr habt eb'n nicht meine Natur!" 



3) 



unsere 



4) 



Blicke sich lenken 
e n 's Jugendzeit, 

wir gedenken, 



Jetzt soll'n 

Auf Z e r 1 i n 

Und gerne v/oll 'n 

Was getrieben damals die Maid: 

Als Aelt'ste betreut sie die Kinder, 

Die in schneller Folge dann da. 

Im Geschäft war sie fleissig nicht minder, 

Vor der Ladentür oft man sie sah: 

Als Zerline nach Jahren dann freite, 
Sich bauend ein eigenes Nest - 
Ob's regnete oder gar schneite, 
Sonnabendkaffeetisch war's ein Fest: 
Wo liess es sich noch so gut plaudern. 
Nach allem wurd'n Stolzmann' s befragt. 
Und mocht auch das Schicksal mal zaudern: 
«Aber Zerlinna hat's immer gesagt". 



(B. w.) 



5) Musst' der Vater schon nianchmal verreisen, 
Nicht mit den Kindern allein blieb die Frau, 
Schnell bestellte sie Bein's sich und Plessner'S| 
Die kannten ihre Schwäche genau. 
Deine schönsten Tage im Leben - 
Zerlinchen, bezeug' es uns hier - 
Hab'n Dir doch diese Stunden gegeben, 
Sie waren Dein höcnstes Pläsier. 



6) Als die Polen die Mutter auswiesen, 
Zogen wir Kinder sie her nach Berlin; 
Als Freunde haben sich ihr erwiesen 
Dr. Salomon und Julius Lewin» 
Nun haben Scherk's Aelt'ster und Jüngster 
Gemeinsam wieder ein Heim, 
Und Tante Marie ist erkoren. 
Der Präses vom Ganzen zu sein- 



7) Nachdem nun die Mutter besungen, 
Ist zu Ende die Litanei; 
Jetzt rufen die Alten und Jungen: 
>>Im Alter gesegnet sie seil*' 
_ Dorauf lasset die v^läser erklingen, 
Stosst mit der Jubilarin da^nn an, 
Und zum 75. Geburtstage singen 
Wir wieder ein Liedlein ihr dann. 



^:iiA^^ ^f-^t,-^^ 




^ 




^y. 



'^ß^ 



V. 





W 



^ ^ i i s 



z reje^.tru uot/ez^^^e^o urodzin zyidw: 



■N 






*-''v„'»-/ r^ • 



Lout Vei'Iicndlung von *^^ Anri] 1866 / vol.^:^ fol.]66 
der Acten die Goburt^n cler Juden betraf fencl / Ist die 



o 
'^^ 



Si.jfruu des Kcufrn^nrs Mori tz Seherek, Minna p-eboren 
Bradt, hier, tm ein und zwanzigsten A- ril achtzehn- 
hundert sechs und seehszig, Ab^^rds ei]f ein h.Jb ö];r, 
von eirem Kinde weibl lohen Geschlechts, v^e] chr^s . den 
Vornamen Rosblie erhalten hct, entbunden worden. - 
Ein^^^trHgen Posen cii^ vier und zv:anzi(j;^ ten A^ lH c.cht-^ 



zehnhundert seehiS und sechszi:^;. 



/-/ N ;uriit..nn,Ri chter 



/-/ B-inirnitz AI tu ^.r 



ZjVQdnose od^DSU u^i erzyte] r-i t^: 

Do niniejszego od^isu ui szezono opluty sternpl* '' kwocie 
1,00 zä, do tutejszej kasy, ktöra^ zapisano pod poz.ll4/?/38 
k s. kas« 









ni e^^wietnio 1938 r. 

z Si Ju Grodzki ^»'o. 




^•-. 



/ 



h \ 







"^/v 'fi\lj^'V]]Q44jß./~^ ':l^UM T^=/? 



//^ /J // 



"^as Vater und Mutter uns haben gelehrt, 
Das hat sich noch immer bewährt. 

V. 

Nun will ich zum Schlüsse mein Herz noch befrei' n 
Von Wünschen, die wir Kinder dem Jubelpaar weih'n. 
O mög's ihm vergönnt sein, noch recht lange Zeit, 
Uns zu bleiben ein Vorbild! — Uns allen zur Freud'. 

Was im Goldesschmuck heut' glänze, mög' dereinst diamanten sein, 

Bis dahin mög' dem Paar beschieden sein: 
Im Glück seiner Kinder sein eignes zu seh'n, 
Zu Kindern und Enkeln stets „zu Freuden^' zu geh'n, 
Und beste Gesundheit begleiten das Paar 
Noch viele, recht schöne Jahr'. 
Drauf lasst uns leeren ein ganzes Glas Wein, 
L'chajim ulscholaum w'naumar omein! 
Ad meiim wesrim schonoh noch 
Den „jungen Alten'' ein Hoch! 




ieut nah' ich in Ehrfurcht und Liebe als Kind 
Mit herzlichem Angebind! 

n. 

Was soll ich berichten vom Eltempaar, 
Das treulich gesorgt hat nunmehr 50 Jahr? — 
Am liebsten erzähl' ich vom Sonnabendtisch, 
Vom traulichen Freitag mit Striezel und Fisch. 

Papa's Kiddusch, Mama's Benschen über uns're Schabbeslicht, 

So begann unser aller Schabbespflicht! — 
Zwei silberne Leuchter, ein gleiches „Kaus** 
Und nach dem Essen ein „Schir hamalaus". 
Drauf „Sedre mawdir" flir *n nächsten Tag, 
Vergessen war Wochentagplag', 
Alltägliche Sorgen, die waren verbannt, 
Bis unser Papa nahm die „B'sumbüchs" zur Hand. 
„L' dowid boruch" gab stets den Schluss 
Vom köstlichen Schabbesgenuss. 




@MiM 




18. Aw. 
5618. 



Posen, 15, August 1908. 



18. Aw. 

5668. 



Seinen lieben Eltern 



Moritz und Minna Scherk, geb. Bradt 



gewidmet von Alfred Scherk. 




Mel.: Viljalied. 

I. 
anch heiteres Lied wurd' von mir schon gemacht, 
Manch freundliches Vers'chen hab ich erdacht. 
Verliessen Geschwister das Elternhaus, 
So griff ich zur Leier und sang sie hinaus. — 

Was man so zu sagen weiss, kramte ich dabei heraus, 
Allgemein' s — passend recht zum Hochzeitsschmaus. 
Herzliche Wünsche, wie 'n Bruder sie kennt, 
Habe ich allen so gerne gespend't. — 
Vor einigen Jahren Mama's Greisenfest, 
Alles besang ich aufs Best! — 
Nun sitz ich wieder mit grübelndem Sinn, 

Verse beginn. 



in. 

Und kam erst ein Jonfof, Jörn Kippur gar, 

Wie standen wir Kinder ums Elternpaar, ' . 

Bevor zu „Kol nidro" den Weg wir gegangen, 
Des Vaters Segen haben wir empfangen ! ' • 

Waren wir auch in der Fremde, in Norden, Süden, Ost und West, 
in die Heimat zog uns stets das jüd'sche Fest. 
Naht am Jom Kippur das Nilogebet, 
Mit dem doch das Fasten zu Ende geht, 

l)a durften wir Kinder, um zu lernen Erbarm'n - 

Gastfreundschaft bieten den Armen. 
Zumeist brachten wir nen Soldaten herbei, 
Waffengattung war einerlei. 

Dafür wohl kam Keiner von Scherkens 6 Mann 
Jemals „zum Dienen'' heran! 

IV, 

Wölk' All's ich erzählen, was wir so erfahren 

An Liebe und Güte in allen den Jahren, 

Ich könnte berichten viel Tage noch. 

Doch kurz will ich's machen, Ihr wisst es ja doch! 

Wie es allgemein im Leben Regen gibt und Sonnenschein 
So bei uns auch — doch heute wollen wir uns freu'n- 
Lasst Sorgen und Kummer heut' aus dem Spiel, 
Es gibt doch zu feiern ein herrliches Ziel, 
Vater und Mutter mit Gold schön geschmückt 
Das nenn' ich ein wirkliches Glück. 
Es war doch gewiss nicht leicht solche „Zehn'S 
Grossziehen und so gross, wie jetzt wir 'sie sehn. 



Heft 5 1 



h 



h- 



yf-f 



f 



r 



^' 



' f 



DiewocH 




1 





MODCRNe ILLUSTRieRie ZeiTSCHRIFT 

'HIU sieben Tage ein Heff- 



BeRLin 1900 



■w 



preis: 25 Pfennig 

(Oeiterrel*: $0 Btllert 



Druck ttnö Verlag von Hugosl Sd^I a m- b. d. 



Diese Ausgabe von Alfred Seherk, Aachen. 









^^4 



\ 






»? 



fesr*l 



Eisengehalt 2,5 pCt. Wirkung des Eisens 

verstärkt durch Nährkraft des Trupons. 

Leicht vertraglich Infolge UnhaUuog des 

Eisens mit Eiweiss. 



Ü'OHLGESCHMACK 




mßmt 



m 



mmtm 






Adler-Musik-Werke 

Neue Spieldosen mit ausweciiselliar. Notensciieilien, zu Weiiinaclitsgesclienlcen besond. geeisnet. 





Aüter Spieldose No. 210 

zum Drehen, 
33 Siahivungen . . M. 10,00 



leit 



ff ;\ou' 



»» 



o;j5 



Adter-Spieidose No. 220 

♦:elbf,lspielend, 
33 St:ihl?unp=^n . . M. 24,00 
je^Je Note ,. 0,Ji 





Adier-Spieidose No. 225 

selhstspielend, 
4Ü Siahlzuiiäcn . . M, 30,00 
Jede "^.'oir „ 0,t>0 




Adler-Schatutie No. 255 

:,eibi-t.';pieleiid. '// ^rr^hLiin^^eri 
Dieselbe mit /iih' .■•Irnii.-tiion 
je..'.- Nuie 



< • 



M. 105,00 
113,25 
1,50 



»• 



rr 



t • j 







NEUHEIT! 

Adler -Spieldose No. 230 

i^clb-.iüpielend, ui ^Tiihl/iingea, 
DoppelkaniMi . . . M. 50,00 
Jede Noie „ 0,90 



Adler -Spieldose No. 245 

-bdbstspiel., 50 Stahl/urii;.. N'us^b.-Srh.i'.ulk' 

Uiii MarqueUeiic-Einla!^«- M. 00,00 

Dieselbe niii Ziiher-Iiniuaion . „ 9'j,00 
Jede Note „ 1,20 




AdlerSpieidose No. 265 

selbstipielend, 
90 Stalil^uiigen, mit Marqiietterie- 

Einlage M. 155,00 

Dieselbe mit Zilher-ImiUtioii „ 165,00 
Jede Note „ 1,60 

Mle „Zlther-Imitatlon" »erteJht der Musilr anflenehrn« Abwechs- 
Jyr ••• lung; tfieselb« kann baltcblg ao- BRd abgestellt werden. 



NEUHEIT! 

Adler-Spieldose No. 280 

se'.bstspielend, lOSStaiibunj^i'n, uiieneicht 
an Tonfülle und Aus^^uttiiiu^ AI. 225,00 
Dieselbe m. Zitl'a--Im utioii „ 235,00 
Jede Nnfe „ 2,00 




NtUI 



NEU! 



• OENERALVERTRIEB DURCH 



Adler- Wusik- Automat ,,Fortuna* 

118 Stahlzun;;i"n, 14 llarninüiuinisUiiHiien 
(voix celesi'.). Tji">nni)e} lu.d Iriauj^el. 
ileivorrag. Klaiij^v. irkuiiii • • M. 375,00 
Preis mit geschmacJa'olietn 

UnterÄdir.inK „ 450,00 

Jede Note „ 4,00 



Jul. Heinr. Zimmermann * Leipzig 

GESCHÄFTSHÄUSER IN ST. PETERSBURG, MOSKAU, LONDON, 

Fr«Uliat« Vo. 1 Aber alle Saiten- und Bits- Inätruniente und deren ßesomiietlc. Pr*liiU«t« So. S über Harmoniums unil HUnoA. 

PT«UlUt* Ho. 9 über mecban. .Musikwerke, medum. u. elektr. Pianos, Orchestrioos PreLilUto Vo. 4 über AeoUan-Ürgcln nsd Ranok». 

Harmonikas, Mundharmonikas, Conceitioos, Bandonions, Phonotiia^hea etc. ProlsUato So. 6 über Harfen von Lyoa and Healy. 

—-----------——--------——-—--—- Protollato Wo. 6 Ober Adler Spieldos«i und Aatoroatcn. ■ÜT' PrelsUston gratto. -——----—----------__-«« 



«I 









*i.>^-"" 




^ 









Oo 






Patent-Glockeniager ^ 

D. R. R No. 87 228 

litrvorragendstes S»d.%%x der 66g«nwart 















Mr 



J{atts und Qewerbt. 



Anerkannt 
feinstes 
Fabrikat 




w^ 



Pninilft 
mit deo tiöclistifl 



Adam Opel, Rüsselsheim am Main l^"^ixi^^tf£Xm 

^Opcl ffthn-ader^ wurden auf dtr FaHi»er VVeltaaMtcUttBg mit ^at nOoldcnen iVWdalUe« prftmlirl 



! 



DIEhWOCHE. 



Nummer 1. 



Posen, den 1. Januar 1901. 



Einziger Jahrgang. 



Inhalt der Nummer 1. 



Die sccli.s \V(»(lit'ii der Ziikimtt 

Kill Wort des V* lU'^^cns 

An (Ion HrMiitigum 

An die Hiaiit 

Wovon man >pri( lit . 

Was die Acrzte sa^en 

Was die Hichtc r .sa^avi 

Die Toten der Woche 

Amtliches . 

Lokale« nnd Vennis.' iies 

Was man ><iiif^t . 

Anzeii'eiiteil (h-r Woche 




4. Woche : 

H()s;i (lenket still bei sich 

Den Joseph lieb' ich lürchterlicli. 

5. Woche: 

Dcr^Jo^eph blickt sie an und spricht 
^A\\ besseres Frauchen ^'iebt (;s nicht. 

6. Woche: 

Was seit 5 Wochen man .i;-ethan 
Das fäiig-t man jetzt von Xenem an. 



An die geehrten Leser und Leserinnen 1 Heute erscheint der erste Jahr- 
gang der vorliegenden „Woche" ohne jedoch als eine Erscheinung auf dem 
Gebiete der Zeitungslitteratur gelten zu wollen. 



m 



Wir bitten alle Jnr^'-en Kiiepaare und solche die es werden 
wollen auf unsere Zeitschrift /m abonieren und sich bei Bedarf 
unserer Inserate zu erinnern. Wir bringen in unverantwortlicher 
Weise eine Fülle von faulem Zauber, W;tz(; des vorigen Jahr- 
liunderts. wie überhaui)t stets die neuesten Antiquitäten. Jede 
passende Gelegenheit wird Zug um Zug benutzt, vorausgesetzt, 
dass eine Betriebsstörung nicht eintritt. 

Hochachtungsvoll 

Die Redaction. 



^^^y^^^^^^^^^^^ 



Die sechs Wochen der Zukunft. 

1. Woche: 

Es ist im Hause Alles still 

Weils .jun«^e Paar noch schlafen will 

2. Woche: 

Es tinden sich Besuche ein, 
Doch lieber sind sie g'anz allein. 

3. Woche: 



HuiiÄ^ 




Ein Wort des Verlegers! 



T 




Melodie: i^o sei gegriVsst ! 



o seid ^e^nisst viel tausend Mal 

Freund' Verwandte, Gäste 
Willkommen AU' in diesem Saal 
Zu dem htuti*;eu Feste 
Wer diese ,, Woche" hält in der Hand 
Wisse, dass der Spender ist bekannt 

^ar sehr bekannt. 

Wer kennt ihn nicht, den Namen Schcrl 

Wer nicht seine ,, Woche"? 

Doch diese schrieb ein anderer Kerl 

Der da kommt aus ,,Oche"* 

Nehmt meine Lieben, nehmt dieses Werk 

An von einem Posen-Aachener Scherk 



von Alfred Scherk. 



Man hat sich unaussprechlich lieb, 

Und denkt wenn's innner doch so blieb. 



* TMattdeutsch Aachen. 



Seite 2, 



Nuiniiicr 1 



An die Braut! 

Wenn die jungte Frühlingssonne 
Wacii küsst dranssen Wald und Flur, 
Hörst in neuer Lel)enswonne 
Rings du jauchzen die Natur. 
Frühling-, Frühling ruft der Flieder 
Frühling jauchzt der Wasserfall 
Und es juheln Friildingslieder 
Fink und Spatz und Nachtigall. 
Und in Deinem Herz die Liebe 
GoUrne Frühlingstaden spinnt 
Flieg' der Wunderblume Triebe 
Und du bleibst ein Fnildingskind ! 



T 



An den Bräutigam! 



Wie i.«*t das (ihiek gekommen? 
Wie hats die Lieb' gemacht? 
Dein Herz hat sie genommen 
Ein andres Dir gebracht. 
Was Du beim Tausch empfunden, 
Stets fühlst du neu das Glück, 
Denkst du nur an die Stunden 
Der Einsamkeit zurück 
Und soll es nimmer enden 
Merk' dir zu Nutz und Brauch : 
„Du hältst das Glück in Händen 
Trag es auf den Händen auch! " 



Wovon man spricht 



Was die Aerzte sagen. 



Auf Anre!j:inig einer jungen Frau geht die Handels- 
kammer Posen mit dem Gedanken nm, den Herrn Minister 
Thielen zu ersuclien, einen neuen Sdinellzug Herlin- 
Gilgenbnrg 0. Pr. via Posen einzulegen. 

Gilgenburg wird die Hniiptstadt Ostpreussens und 
Sitz der Regierung. 



Der Rücktritt des Frl. Kosa Scherk aus ihrer 
Stellung als unverheiratete Tochter zieht naturgemäss 
weitere Pcrsonalveränderungcn in der Familie nach sich. 

Flora wird älteste und einzige ledige Tochter des Hauses 
somit Heiratskaiiditatin und wie wir von autentischer 
Seite erfahren, ist deren zukünftiger auch schon ,,im 
Anzüge." — 



Der Kaufmann Moritz Scherk, in Posen dessiii VVr- 
dien>to um die lleranbüdim^'- tücliti«iei Siiiwiegersöhne bekannt 
sind, hat öicli in dankenswerter Weise entsclilossen, »eine Kr- 
jalirnngen durch Heraus;,^U)e eines grödderen, dieses Thema be- 
han<lelnden Werkes, der All^a-mehdielt zugänglich zu niaclien. 

Die beiden ersten IJände sind bejvits ersclnenen, die Aus- 
gabe des dritten hat »ich (birch (He Wirren in China und die Teilnahme 
des Genannten bei den Kmplangst'eierlichkeiten zu Eln-en Krügers 
ver/.ögert. Wir zweifeln nicht, das» auch der dritte Hand, wie 
seine Vor-änger vom Publikum nnt Begeisterung aufgenommen 
werden. 



Der Bacillus amoris ist eine CÜruppe der Parasitwi, der die 
Ursache in Faiiilie Scherk wiederholt ausgebrochenen Vermäidungs- 
krankheit war. Derselben verfielen 3 Töchter und 3 Sohne, Im 
Jahre 1883 erkrankte Zerline, 1895 Marie und kurz darauf, Febr. 
1896 der älteste Sohn Julius. Siegtried und Gustav wurden von 
Ansteckung ergriffen nnd heute ist Rosa erkrankt. Die Gruppe 
der Bacillen umfasst zahlreiche Einzelarten, über die (harackter- 
istische Eigentümlichkeit des Bacillus amoris befrage man die Be- 
troffenen. — Wann und wo dieser Bacillus zuerst aufb*at, hat der 
grosse Gelehrte und Schriftsteller „Moses'* naclfzuweisen versucht 
und man vermutet, dass derselbe schon vor Abraham's Zeit existirte. 
Sichere Anzeichen des Bacillus amoris sind: Bei einer Dame ; 
Earbenwechsel, starkes Herzklopfen, welches bis zur Herzerweiterung 
steigt. Bei einem Herrn : Schwiegermütter' begehrenswert zu 
finden, mit Blumen bewaffnet die Strassen zu durcheil«'n, eine 
siegesbewusste Miene zur Schau tragen und sich deiuioch ge- 
schlagen fühlen. Frau Minna Scherk von ängstlicher Besorgniss 
erfasst, hat die umfassendsten Vorkehrungsmassregebi getroffen, 
ihre Tochter Flora vor Ansteckungsgefahr zu schützen und hat 
als Desinfectionsmittel «M-kannt: Schneidige junge Herren zu 

dieser Hochzeit ein/u laden. 



® 



Von unserem Mitarbeiter Dr. A. Mor erhalten wir 
folgendes practische Recept: 



Des Morgans ein Küsschen 
Des Mittags gelacht, 
Nachmittags ein bischen 
An's Schlafen gedacht! 
Des Ahends gescherzet 



Scito 2. 



Nunimcr 1 



An die Braut I 

Wenn die juiif^c; Frnhlingssonne 
WiU'h küsst (Ininssen Wald und Flur, 
Hörst in neuer Lebenswonne 
Rings du jauchzen die Natur. 
Frühling, Frühling ruft der Flieder 
Frühling jauchzt der Wasserfall 
Und es jubeln Frühlingslieder 
Fink und Spatz und Nachtigall. 
Und in Deinem Merz die Liebe 
Gold'ne Frdhlingsfäden spinnt 
Pfleg' i\vr Wunderblume Triebe 
Und du bleibst ein Fnildingskind ! 



An den Bräutigam! 

Wie ist das (Jlück gekommen? 
Wie hats die Lieb' gemacht? 
Dein Herz hat sie genommen 
Ein andres Dir gebracht. 
Was Du beim Tausch empfunden, 
Stets fühlst du neu das Glück, 
Denkst du nur an die Stunden 
Der Einsamkeit zurück 
Und soll es ninuner enden 
Merk' dir zu Nutz und Brauch : 
„Du hältst das Glück in Händen 
Trag es auf den Händen auch! " 



Wovon man spricht. 



Was die Aerzte sagen. 



Auf Anregung einer jungen Frau geht die Handels- 
kammer Posen mit dem Gedanken um, den Herrn Minister 
Thielen zu ersuchen, einen neuen Schnellzug Herlin- 
(Jilgen^nrg 0. Pr. via Posen einzulegen. 

Gilgenburg wird die Hauptstadt Ostpreussens und 
Sitz der Reg^'enmg. 



Der Rücktritt des Frl. Rosa Scherk aus ihrer 
Stellung mIs unverheiratete Tochter zieht naturgemäss 
weitere Personalveränderungen in der Familie nach sich. 

Flora wird älteste und einzige ledige Tochter des Hauses 
somit Heiratskanditatin und wie w^ir von autentischer 
Seite erfaliren, ist deren zukünftiger auch schon ,,im 
Anzüge.'' — 



Der Kaufmann Moritz Scherk, in P(>scn (lc^<s^ll Ver- 
dien>tc um die Heraiibüdiin;^ tüeliti^ei SiliwiogerfsöhiK* Itokannt 
sind, hat sieh in dankeiisworter Weise entschlossen, seine Kr- 
l'alirungen durch Herausgabe eines grös.^eren, dieses Thema be- 
liandebiden Weikcs, der Ailj^'-emehihelt ziig;in<^licli zu machen. 

Die beiden ersten Hände sind bej-eits er.schieneii, die Aus- 
j;abe des dritten liat sich durch die Wirren in Cliina und die Teilnahme 
des Genannten bei den Kmptnnj^steierlichkeiten zu Ehren Krügers 
verzögert. Wir ZAveifeln nicht, dass auch der dritte Hand, wie 
sehie Vorgänger Nom I\d)likuni mit Hegeisterung aufgenommen 
werden. 



Der Bacillus amoris ist eine Gruppe der Parasiten, der die 
l]^r8ache in Faiiilie Scherk wiederholt ausgebrochenen Vermählungs- 
krankheit war. Derselben verfielen 3 Töchter und 3 Söhne. Im 
Jahre 1883 erkrankte Zerline, 1895 Marie und kurz darauf, Feltr. 
1896 der älteste Sohn Julius. Siegfried und Gustav wurden von 
Ansteckung ergriffen nnd heute ist Rosa erkrankt. Die Gruppe 
der Bacillen umfasst zahlreiche Einzelarten, über die diarackter- 
istische Eigentümlichkeit des Bacillus amoris befrage man die Be- 
troffenen, — Wann und wo dieser Bacillus zuerst auftrat, hat der 
grosse Gelehrte und Schriftsteller „Moses'' naclfzuweisen versucht 
und man vermutet, dass derselbe schon vor Abraham's Zeit existirte. 
Sichere Anzeichen des Bacillus amoris sind: Bei einer Dame : 
Farbenwechsel, starkes Herzklopfen, welches bis zur Herzerweiterung 
steigt. Bei einem Herrn : Schwiegermütter begehrenswert zu 
finden, mit Blumen bewaffnet die Strassen zu durcheilen, eine 
siegesbew^usste Miene zur Schau tragen und sich dennoch ge- 
schlagen fühlen. Frau Minna Scherk v(m ängstlicher Besorgniss* 
erfasst, hat die umfassendsten Vorkehrungsmassregehi getrotten, 
ihre Tochter Flora vor AnsttH'kungsgefahr zu schützen und hat 
als Desinfectionsmittel erkannt: Schneidige junge Herren zu 

dieser Hochzeit einzuladen. 



m 



Von unserem Mitarbeiter Dr. A. Mor erhalten wir 
folgendes practische Recept: 

Des Morgens ein Küsschen 
Des Mittags gelacht, 
Nachmittags ein bischen 
An's Schlafen gedacht! 
Des Abends gescherzet 



Nmmiicr 1. 



Seite :\. 



lud irölilicli s(ni])ierf, 
Das Weibchen ^^eherzet, 
So wies sieli gebührt 
Vwd iniiner /.iitViedeii 
Stets froh und «gesund, 
So sei Eueh liienieden 
(Jesepiet der l^nnd. 

m 

Was die Richter sagen. 

Man bereitet hierselbst einen Entwurf zu einer 
obligatorischen Ehe auf dem Standesamte vor aus 
welchem wir Nachstehendes unseren geneigten Lesern 
wiedergeben wollen: 

Art. I. 

I. Jeder Jüngling, welehep Mittel dazu hat, ist zwar 
nicht verptliehtet, aber berechtigt ein Mädchen zur Frau 
zu nehmen. 

II. Hat das Mädchen ,,Ja" gesagt, so haben sieh 
Beide versprochen, selbst wenn sie sieh versprochen hätten. 

III. Sagt das Mädchen ,,Nein*' so kann der Jüngling 
nicht gezwungen werden dasselbe zu nehmen. 

Art. II. 

Sind Sie vermählt, so hat der Mann die Pflicht, die 
Frau zu ernähren, dagegen die Frau das Recht zu kochen, 
was der Mann gern isst. Dagegen braucht der Mann 
nicht Alles zu essen, was die Frau kocht. 

II. Lässt die Frau sich ein Kleid oder sonst etwas 
machen, so hat der Mann unbedingt das Recht zu bezahlen. 



Die Todten der Woche. 

Kaufmann Joseph Marcus Gilgenburg 
hat gestern seinem Junggesellenleben 
ein freiwilliges Ende gesetzt. 

Im Kasten des hiesigen Standes- 
Amtes fand man vor einigen Tagen 
zwei junge Leute 

aufgehängt. 

Als Motiv der That ist Liebe zu ver- 
zeichnen. 

Amtliches. 

Wir Amor von Gottes Gnaden Belierrselier aller 
Kerzen, gekrönter Fürst aller Kendezvous und geheinieu 
Zusammenkünfte, haben uns in Gnaden bewogen gefnhlt 
dem bislierigen Junggesellen Joseph Mareus aus Gilge.u- 
biirg und seiner Braut Rosa Selierk aus Posen den 
doppelten Orden des goldenen Rin^s als Anerkennung 
gegenseitiger Liebe und Treue xu verleihen, und der 
Braut zu gestatten sieh von heute ab Frau Rosa Afareus 
nennen zu dürfen. 

Paradies, 1. Januar 1901. 

Amor, Fürst aller Liebenden. 



i;:^^ 



r" 



_^ 



Steckbrief - Erledigung. 

Von Gilgenburg Ostpreussen geht die flaehricht ein, dass der vor einiger Zeit 
von der Liiebesstaatsanwaltsehaft wegen Mädchenraub verfolgte Joseph Marcus 
heute in Ha^t genommen und sofort zu lebenslänglischem Ehestande verurteilt 
worden ist. 

Ferner ist er seines Willens verlustig erklärt und dem Willen seiner jungen 
Gattin unterstellt worden. 

POSEN, den 1. Januar 1901. 



S)ic Sfaafsanwaltschaft. 



Seite 4. 



Xuillllicl" 1 



Lokales und Vermischtes. 




IjcIk' Kosm (lenk nn Posen 
I);i linst Du die seliöiisten Clioseu 
TimI plliuktest Dir rosa Kosen! 
Jetzt verdirbst Du alle llypotliosen 
Tnd willst nur in CJilf^enburi;- kosen 
Sonnnerlieh, wie auf Alpenrosen. 
Acli Du Falsche! Wenn die Fluten 

tosen 
Stürz:!! wir uns in die Saucen 
Mit lUn-k, Weste und Hosen! 

Mehrere aus Posen 



G Igenburg. Eine überraschende Nachricht ent- 
nehmen wir dem Skandal-Anzeiger. Herr Joseph 
Maixus von hier stellt allen Damen, von denen er 
jemals Gefühle geliehn hat, dieselben zur Verfügung. 
Jedenfalls haben sich die Verhältnisse des Genannten 
derart'^ gebessert, dass er Anleihen nicht ir.ehr zu 
machen braucht. 

Posen. Fräulein Kosa Bclicrk giebt Ihre ^nit (l(>tii-te Stellung- im 
Itekannten Confectionshaiiso, Breitestrasso 1 auf, um ilireni (Intteu 
als TTau'^''rau zu folg-en. 

Hierbei .sieht Frl. Seherk weiiin-er auf hohes Salair, als auf 
gute Behandlung-. Wir geben diene Mitteilung mit dem Wunsche 
kund, (lass alle Jungen Damm dem guten Heispiele schnellstens 
folgTn. 



Die A'erm.äliluni;- des Frl. IJosa Scdierk mit Herrn 
.loseph Marcus aus (iilgenbur^- bildet in Tosen und 
speeiell F)reitestrasse 1 den Oeg:enstand vi(dfacli lanii- 
liärer Erwäi;un^'en. Bruder Max si(dit den \'erbindun,::-.'ri 
jedenfalls niclir mit den «;ninstig-sten Au<;*en an, denn er 
verliert dm'cdi die \'erlieiratnng- der Sidiwester eine treue 
ColIe<;in, die den \'orzu<;- hat, kein (Jelialt tür ihre 
Dienste zu beanspruelien. Faj)a Selierk ist ü-anz zu- 
frieden, denn nunmehr ist er in der Lag,'e, bie dritte 
Auflag'c seines Werkes „der tücditige Seliwieg:ersolin'* 
(Siebe .,Wov(ni man spriebt") der Offentlitdikeit zu ülter- 
g:eben. Die (iattin des Letzten, kinvwe,!;- Mama Scberk 
^'cnannt, eine lud^annte Dptimistin. freut sich des Er- 
eignisses, das ihr (Jele,i;'enbeit verscliatTen wii-d^ eine 
Sominerreise naeb Gilgeid)uri;' zu maclien. Die St(dzmanns 
die wie wir hören, die Anstifter der Vei-bindunn- Scberk- 
^tareus sind, freuen sich ihrer Fi!ol<;e und Aidiens ist 
die Saebe niebt unangenebm, weil sie wieder einmal 
eine Iloclizeit mitmacben mrtcbten. Flora verliert eine 
8ebwest(M' und <;-laubt den S(dimerz nur überwinden zu 
können, wenn sie selbst bald einen ljr;iuti«;am lindet. 




Was man singt! 



Mel.: Im Grunewald ist Holzauktion. 
Seid mir g,'egrüsst Ihr li(d)en (iäst'* die alle heut' 

Versammelt hier in Fröhlichkeit, 

Drum stimmt mit vollem Tone alle mit mir ein 

WolFn jetzt uns mal dem Bi'autpaar weiben 

Denn diese Stunde 

Keieben zum Hunde 

Kosa und Joscpb sieb die Hand 

Und diese Kunde 

Von Mund zu Munde 

Wurde sebnell vei-breitet aueb im Posener Land. 

Denn Amor, weleber beut sein Werk v(dlra( bt». der 

biebte uiul daebte, 

Wie ieb doeb meine Sae]!e wieder macbte, 

Ein IToeb dem neuvermäblten Paar. 



Was Amor ferti«;* Indult mit seiner Zaubermaidit, 
Das hat schon maneluMi iil)errascbt, 
Fin Marcus Mami vor Kurzem da aus Preussen kam 
Worauf die Sacbe ihren Anfani;' nahm 

Zur Breitensti'asse 

Eiligst Fr raste 

Um zu su(diei! dort sein (Jliick. 

Sic aber sa<;te 

Weil sie nocb zagste 
Kommen Sie doeb später noidimal di'auf zurück . 

Und Josepb eilte nun mit Irüben Sinneirvon binnen 

^md binnen 
Ganz kurzer Zeit war er au(di wieder drinnen. 
Da sie ibm niebt g:ing; aus dem Sinn. 



Nummer 1. 



Seite 5. 




Und heute sehen wir die Heide Hand in ihnid 
Am langen Tisch, — ein ewig J^and 
Verbindet sie und Amor dieser Bursche prahlt 
Er hat die Zeclie wieder nielit Ije/aldt 

So zielit er weiter 

Munter und heiter 

Ueberall ein gern gesehner lieber (last 

Mög's ihm gelingen 

Herzen zu zwingen 
Zum Besten aller Menschen, (»line Kuh und Hast 
Und Rosa wird den Joseph stets l)o<;lii(k('ii 
Mit Blicken zum Entzücken 
Und Er wird innner näher zu ilir rücken 
Das giebt ein Leben voller Glück. 







> < i f / M 




i 2 »**V 



*- Jp. 




^^^^^^^r^s'^^i^^^?^ 




'^/^ 






^<£^<^^.^:^^^^^^!^^^^ii^^^sa:^ 



^!e^^<>^^^^^:^ä4^^,t;^^:ii>^^ ^;^i^ Ky2a:^^i^^t^^<^*^^ 







^^i^^^..:.^^^^*^ ^^7^Z^>;^^./^ td.o^.^^'^^^^.^^^t^^ 






^^^^^^^j^fe^.'^'Ä!^:?^^ .*^^>»^ 



^'-^^^^^ -^^. 



'y ^^^^f-f'\,M^^tf^S>£^ü^^^,^C''-^^^x^ 



/^ V ^ <f 




^^^t^^-t^ ^<i^i^!^^^^:^-^t;^^^<' 




'^^^^-U^ 






'.^H^t 






Z<^<^:^^ 






•^,^^^^*^^ :>^2:e^J^>2^^%^tt<J -^^äs«i^^ 



Seite (3. 



Nuuiiiier 1. 



Der Preis für die 

viergespaltene Zeile 

oder deren Raum Unbezahlbar. 



Anzeigenteil d. Woche 



Inserate müssen spätestens 

am i. Januar 1926 aufgegeben 

werden. 



[nserartcnannahme: Alfred Seherk, Aachen. 



m 



Zum JahresNA/echsel sendet die herz-- 
liebsten Glüek\A/ünsehe 

Familie Schenk 

Stolzmann 

Asch 

Marcus. 



11 
ff 

fi 



Anzeige der Verlassenen! 

Wir geben hiermit bekannt, dass wir Herr 
Joseph Marcus aus unsern Club auf eigenen 
Wunsch aufcgestossen haben. 

Junggesellen Gilgenburg. 




Prompte Bedienung 

l^eiehe Auswahl! 

Bei Bedarf hallen uns 
besteriS empfohlen 

l^lapperf 
Storeha^Gie. 

ßini3e Preise 

Tadellose Waa^ß- 



Die Verlobung unserer Tochter ROSA mit 
Herrn JOSEPH MARCUS aus Gilgenburg 0. Pr. 
erklären wir hiermit aufgehoben. 

Moritz Selierk und Frau 
geb. Bri^t. 



Feh mache hiermit bclvunnt, dass icli mich nicht 
„ver" iieiratet, sondern geheiratet liabe. 

Joseph Mareus. 



Gefunden 

wurde, dass f{OSA und JOSEPH sieh 
sehr gern haben, worüber sieh am 
meisten die Vermählten selbst freuen. 



Statt besonderer Meldung. 

Verwandten, Freunden und Bekannten die 

freudige Nachricht, dass unsere Tochter ROSA 

heute von einem kräftigen Jungen 

aeheiratet wurde. 

^ D. O. 



Gestohlen 

kann uns Jeder werden, der heute 
nicht vergnügt ist. 

Das Festkomite. 



Als Heiratsvernfiittler und zur Ausgleichung 
von Herzensangelegenheiten empfehlen sich 

M. Stolzmann u. Frau 

ßreitestrasse 18b. 




ü 




m 



i 



m 



P 



kleider finden Sie bei Moritz Seherk 
Posen. Muster können nieht mehr ab- 
gegeben werden, da der Vorrat nur 
noeh sehr klein ist. 



NniiinuM 1 



Seit«' 7 



Unserer lieben Tante rufen wir 
bei ihrem Fortgange aus Posen ein 
herzliches Lebewohl zu u. wünschen 
recht baldiges, frohes Wiedersehen. 

Rosel und Albert. 



Als Vermählte empfehlen sieh. 

Jopeph Marcus 
Rosa Marcus 

geb. Scherk. 



Unterricht! 

Vorbereitungs - Ans':alt 
für Schwiegersöhne 



Ausi'e/cii'lmctc Krtoliic @ S 



I'\'iiisfe IIcI'cr.'nziMi. 



Garantis ,,Zurji3knahme !'* 

Moriiz Scherk u. Frau. 



CrziehungS'Jlnstalt 

für zurückgebliebene ICinder. 

Auskunft erteilt die Dire/tiou: 

Hermann Asch, Gtettin 

oder dessen l^i\\s^\^ üulius Seherk, Stettin. 



Wei kmeistersciluie für 

Ungehobelte 



Karl Seherk, JN/Iöbelmaeher. 



Zusehneidesehule für Patenthosen. 

Ausgelernte werden gut bezahlte Stellungen 
gratis nachgewiesen. 

Julius Seherk und prau, 



Stellen- Angebote. 

Wegen Verheiratung der jetzigen eine perfeckte 
Verkäuferin für mein Damen-Confeetiongeschäft gesucht 

Bevorzugt wird reiche Dame. Einheiraten nicht 
ausgeschlossen Familienanschluss eventuell mit Passage, 
da heiratfähiger Sohn im Hause gesichert. 

Off. unter M. S. an Exped. dieser Woche. 




Englischen Unterricht erteilen Deutschen 
und Ausländern. 

Die Newyorker Scherken. 



Perfecter Correspondent für Freitag 
Nachmittag zur Erledigung von Privat- 
correspondenzen gesucht. 

Off. mit Photogr. an 

^ra:i Moriiz Scherk. 




Buehhandlungsreiiende für den Vertrieb meiner 
eigenen completten Verlagiwerke: ,,Der tücht. 
Schwiegersohn!" 3 Bände, der vierte folgt 
schnellstens — gesucht. 



Gesucht 



wird ein modernes Dienstmädchen. Derselben wird ge- 
statu sechs Tage in 'ler Woche zu faulenzen und am 
siebenten auszuruhen. Klavier, Fahrrad und modernste 
Zeitschriften stehn zur Benutzung. Lohn wird voraus- 
bezahlt. 

Frau Joseph Marcus, 



oJlc / r ^/ /) C) c\y i/c // . 
O/y/ neDi/(/i'fez Qjtai(/fN(jßi/iy C^c/n/ ft r/f/- 

(/et oeöfe it/iatah/ezeiaeßiöc/fa/fen ri\')//z/, <///.) (/er 
QjtaßK/ IM itN(/ iiieffia/.'^ oiü/ie C^ct/e ßia^r///, suc// 
</ie QL/Dc/fiiuJ.^r/ia/f ( uu r zei.')^ej.(/i'ji, (i/t /■ uir// 
ne/Menc/eJi Niincfi ^^ c/z/ze rr///f/y .^tx'r/cir/- ^2(1- 
Ncna/t/iKi 7//// ('///{'/// iSt/a/iteji. 

C2//,')/ff/i// ei/('i7/ iSr/i/rt^fet t/Z/cnie. 

t/tfer/zic// Qyim/^/rfrx^r ^ cS^///}/, 



Si'iti! 8. 



NiiitHiier I 



Theater 

Posener Theater Stern's Local 



Erste Aufführung: 





schaurig pijpiges Lustspiel in vier Aufzügen. 

Zum Schluss: 

Jlosa's Cttf/ührung 



Lustspiel in 1 Akt 



Die Direetion. 



H^shzeitslicder nach Maass, bei Einsendung 
der Stoffe liefern 

Herrnann Asch & Co. 



Es ist erreicht ! Abgelegte Haby's Schnurr- 
bartbinden empfiehlt 

Albert Stolzmann, Seeundaner. 



Schmücke Dein Hcinf^ mit einer hübschen f rau. 



Das J3csfe für die Zähne 



ist ein herzhafter Kuss. 



Wasche mit liuft Mvenn du keine 
Seife hast. 



Kaiserst 




Printen dircckf von %/lachen. 



Königlich Sächsisch« Staatslotterie. 



Zehntel Gewinnloose hat abzugeben 



Max Scherk. 



ÜXky ^x-etfoüh emh^/i^n mo^: 



VI' .!"•.■.• 




-^^Ä« 



Druck: J. IL Behm, Aachen. 




^^: J^. 



^^^^^y^-^^^^^i^zt^t 




y 



^ 




■f^!ii>^p^ 



^^-z^^yt^^^!^^^^ 




--<^<:^;^^-^^^^;Ä''*t5'/^2^^^ 



^ 



Tz: 




IC 




<fp^ 



^^ 




^i^^>" ^ 





-p^iu^/^. 



/ 



■ »■ %l "^ "^i w Wl 



-|_UI-~ I LL I ' I ""* "> ' I I ' " '^ 'T " 




'^»^ 



:3^5^-<^;etf<?»^^ 




-^^i^<:^^:^^ 



C 




1 



^ 



y^y'et-^:^^^ ^^:^^A^ ^^^!^Ci^ \£/l<:%<^^€^- 



/" 




-^>^.t^^^ /^^ä:^ 



^JC^t^ 



ci>^> 



^^;<^c^ 



^^^^z::;^^ ^'^^^^^^z^i^i^.<>c'/4^^</^^i^<::^/€<^^ 






-^ 



-if^Z^^Jt^^^ 



^ 



-t^^^Ä^^t^ 



^^i^^^z^. 



( 

\ 



/■l^ IcQU 



-k 



9 



hcf^ If] ■ i-Cfc> Z.€/4B Ji;LL6L^I-J-CN 



-' i / T 



■ff tLf\l^\ (lo^cszficH\£^iC£ A't'^://) Uf^■b /^5?- 



/?ir^ 



/ 



/ 



/ ^ 



V 



/ 





BERLIN-SÜDENDE 



Kelchstraße 31 • Fernsprecher: 758552 Teiegrammüdresbe: Mystikum Berlin 
Bank-Konto: Berliner Handeis-Bank A. G. und Berliner Handels-Gesellschaft, 
Berlin W15, Uhlandstraße 165/166 • Postsched- Konto-. Berlin-West Nr. 61912 



Ha./Schü. 

21 .^?..^^3'^ 



Frau 

Herta Leab, 

705 7/est lyOth St 

Ne;v York ^2,ri.J 



Liebe Frau Leab! 



/ 



^ 
^ 



Ihren letzten Brief vom I;. 12. d.J. habe ich am 20.diM. erhalten. 
Inzwischen i^,inß auch von Herrn von St seh die Antwort voil 17.12.55 
auf meine beiden Schreiben vom 1% und 6. d.Tv!. an ihn ein. Ich über- 
reiche Ihnen hiervon eine Kopie, die ich für Hie mit eingeschickt er- 
halten habe. Kleine ganz präzise Rückfrage ist damit nicht völlig be- 
antwortet, da ich ausdrücklich angefragt habe, in v;elcher Höhe der 
Schaden wegen Ihres Herrn Vaters ar'L-:cme1 det wurde und ich Herrn von 
Stosch ausdrücklich auch auf den Boykot tschader hingev/iesen hatt^ Ich 
werde mich deshalb noch mit ihm auseinanderzusetzen haben. Herr von 
Stosch erwähnt die Judenverracgensabgabe deshalb, v/eil ich ihm schrieb, 
daß das einmal vorhandene Vermögen durch lebensr^otwendigen Unterhalt 
auf Grund einer versagten Unterstützung des Nazi reg! mos und durch 
Zahlung von Judenvermögenabgabe wahrscheinlich aufgebraucht 7/orden ist. 



^r/eiterhin ist aus den beiliegenden Abschriften der beiden Briefe vom 
9. '2.1955 der V/iedergutmachungsämter ]n Berlin und aus den Antwortko- 
pien des Herrn von Stosch vom "^O.IP.d.J. ersichtlich, da.? die Weiter- 
bearbeitung der SntschädieS^ungsansprüche für die V/ohnungseinrichtung, 
für den Radioapparat und Gold, -Silborwund Schmucksachen einstweilen 
zurückgestellt werden mußten, ohne daß neue Anträge erforderlich werden 
da sie auf Grund eines neuen Gesetzes, das in Kürze zu erwarter ist, 
dann bearbeitet werden. Damit ist Ihnen in ~ ' o„^v^ ..,^«i„4.^ „ 
loren gegangen. 



eser Sache nichts ver- 



Zu Ihrem weiteren an Herrn von Stosch gerichteten Schreiben vom 12, 12. 
d.J., das ich in Durchschrift von Ihnen erhielt, habe ich von Herrn 
von Stosch noch^keine Rückäußerung erhalten. Ich hoffe aber, daß ich 
Ihnen Anfang des neuen Jahres darüber berichten kann. Dies bezieht 
sich in der Hauptsache auf die Angestellten-, sowie die Lebensversi- 
cherung Ihres Gatten, sowie auf die Haftent Schädigung für Ihre Frau 
Mutter, sowie die Listen für die nach Theresienstadt deportierten 
Personen. 



Leider ist in Ihrer Gesundheitsschaden-Angelegenheit noch immer 
kein Bescheid vom Sntschädigungsamt eingetroffen. E; 



5 v.'are schon 



wenn gleich irr Anfang des neuen Jahres eine für Sie günstige Mit- 
teilung herauskäme. 



Mit den bej-'ten Wünschen für ei 
verbleibe ich Ihre 



n gesundes glückliches Jahr 19R 



:Oo 





^ Anlagen 



iLU 






'M4 m li 



17,12.1955 



v.St./Zi. 



Frau 

Gertrud 11 a a 

in Fa. 3c lerk 



Berlin-u'idGnde 
Kelchstr. 31 



4 




^^66^ 



^^/^ 



it ,:-tii#fC^; 




Sehr g.3Ghrte Frau Haas ! 

In der üintischadiguntißöache L o a b bostati^ro ich dankend Ihre 
Schreiben vom h. u. Vi. 12. 195!;. Zu raeinen Bedauern muß ich 3ie 
allerdings darauf verweisen, daß ich fast säntliche Fragen die- 
ser i^^riefe m ausf ;.;hj-lichen Gehreiben teils an .;ie, teil« an 
die i;.andantin, leti:tnalig am 9 .^ ^ .l^'j'j , beantwortet habe, so 
daß ich die ^aandantin bitten muß, diene rieine ^*?=chrioht über 
den otand als abschließend anzusehen. Bei der imoerhin nicht 
unbeträchtlichen Anzahl der von mir bearbeiteten i'Jntsch.Jidi.'runps 
Sachen ist es riir leider nicht inöfilicli, in den ein^^elnen Sachen 
nicnt nur bei de^ entern die Anträ.^e zu stellen, sondern dariibei^ 
hinaus alle 2 Mcohen einen ß-leichen Btjricht über die -lUssicht 
der Anträ^re zu geben. Nach dieser leider not^v-endi^en --Jinleitunp 
darf ich auf Ihre Schreiber erwidern: 



Q 



1) -in der Verfü.^ung der uiudergutmachungsärater vom 2.12.55 v;ird 
an die-vor dem Schreiben der ^-^ndantin an den Herrn Senator 
für ^nneres^-er^^angenen Anfragen erinnert. 



2) 



Die 



ist 



.inmaldun^^ für die Wohnun^seijirichtunj 
wenn die lilntziehung im V.estsektor sta üX,;ef unden hat, 

Li er EMG berel ts 



für die F':^i3t 
Mandate erst . 



na cn 
]nde 1952 er halben. 



dann zu spat, 

da hier- 



1950 ablief; ich habe die 



3) Ich muß Sie darauf hinweisen, daß alle Verfahren wehren zwangs- 
ab/^elieferter Ge/renstUnde nicht der .'.ntsch :di/nin,?, sondern der 
Rückerstattung unterfallen. Ciea ,^ilt selbstverständlich auch 
für die ..ohnungseinrichtuni»- der Mutter der -andantin. 

4) I.:ir liejt kein Antrag der Mandantin \ve^?:en Judenvernögojisabgabe 
vor, deren Nachweis ge/^ebenenf alls durch eine eidesstattliche 
Versicherung erbracht werden k(3nnte. In ihrer:, eigenen Antrag 
hatte die iViandantin zuerst nur üen .tusfall von Versicherungs- 
und Versorgungsleistungen , sowie den Berufsschaden env'ihnt, ai 
welch letzteren bereits ein Vorschuß gezaiilt ist. 



vom 
e 



5) Der Schaden wegen des Vrjters ist von mir laut Schreiben voi 
1.7.^5 angemeldet, wobei ich am 25.11.1955 nochmals auf di 
Bedenken hingewiesen hatte. Ich habe die StcrbeurKunde und die 
Erklärung des Herrn Schober eingereicht; die eidesstattliche 
Versicherung der Frau Friocieriiie Striewsici mu.-. ich Ihnen leide 
zurücksenden, da die FotcKople uici.u je^^laubigt ist. 



1 Abschrift anbei • 
1 An la^^e 



Hochachtungsvoll 



Rechtsanwalt 



Joachim von Stosch 

Red»tsanwofr *' Notar 

e«r!in W am^ürgsr Str. 8 

f«l4jtuci 24 63 75 



Au das 

i:'otBdamer .^tr« 186 



*p*.*P*f^»««n.'H*'*'^*» irsi»>^.* ^ -•»t**«««--.»t-«»»^>wo» 



Berlin, den ^?f7T"'%Tnr^h-)CT'"T^ 



■rrTtt-c: 



v.^t./i:i. 






4 ».-.< «V ^r »■ < 



5ri. u 






1 



Abüchrifton heute i^rau Ilan^ zur 
ICorintuiGnahrao fibor^audt . 

den :^(). 1:?.^)[) 

liocha.o]itu,u;^rrvoll 



K 



fi ("k p. -~ c • ■ 



C-l 1 i 



]/4- 



££tr_^ Knti3cliadiifun/^Q3ache der J^'rau ^-erta 
Vater Joseph ixarcus 
i^eg.iJr, 264 712 



-■j e a nach Ihrem 



•^n obiger ^ntscbadi^i:ung83achc überreiche ic}i: 

eideüütattliche Versicherung der Frau l'^r-ioder-^ }^e 
Gtrie^vGki vom 2b,1(^.^[3. 



qm 



sfOn 



1 x-nla/^e 



Rechtaan./alt 



>osci^ 



gediisanwdt u, Notar 
t 24 63 7& 



Berlin, denfT^-^r-i^^^.XQ^S 



t- 



v.ot./^:ii.||:i.^_ 






i 



t 

^ 









'•'•'"-—., 






in der l^ückemtattunj^nsache 
liOHO ./'• jjt, -^3 ich 
72 \fGA 138. i)5 

WQhnungneinriohtung 



im die 

Väeder.;utrnachun^^U!prat>,r 
von i->ürlin 

Wartin~Lutiic;r'-o-:r.bl/b6 



'iberreicho ich 

ej.no oi'le.^ütattliche V* rülchorungl 
doa ilerrji ^iartin Lowiiu 

1 -Ab;:3chrift aubüi. 

IteclitBaiivvalt 



■rr^^^.-'Kir^ 



-'^iF^'^^VVvTp-XT ^^r ■ 7Y?*.^^ ^•--'?s<ne,')5'-'^!^ ■«•»■' pv- 



^orfmi"^ 



d» 









Str.l 



Berlin , den rO'j*"^--^*^^««^*» i»;'-4-9^''^ 






»• e . . . ■ • ■ ■ 



>«V WM«4,WW«HM«^ r> 



.-j 



a 4er HüokerLitatw 



tji 



',l\\) 



^^*. A». 



wunf3i3Gacne 



•/ • u^m exen 



(2 i/üA t>u/!)5 



An 



vi 



Wiedergutmacliungnärator 
Von Berlin 

Borlln-..cliönebt 



i; 



i^^cirtin-Lu.ther~i;tr. 61/66 



eTkl'nre ich mich mit o; 



lung d'.^r •^>;\c.he bi 



.ner l^uruckstel- 



orvmrtonden 



um lurluil IG £3 



ij 



u 



(5 .< 



3etze3 ioor riiis rucker-> 



t^oichoa 



3tattungf5r<?clnllche?i Vorbindlich^eit 
den vorrafillgi^n Duutuchon 
verGtnndpn. 

1 AbBCiirirt 



r» 



cm- 



anl)f3i 



im 



'ö* 



Kool' 



s^üi 



in 






1 



von u£u:»dh 

^sanwall y. Notar 

W 30| Regensburger ._. j 

'. ' v,^ a4 6a 7i 



^t* Y - 4VM f^^ * -'■■ - - — -*-- -'"*- ««Ata .«^"o 



t ^i r ^ '»»*- ■r»»' o "*■ «*•>» 






r.v««- *=«■•• ' .■••»»• , 






♦••m««w ♦■ 



\«i,i 



y#>FW »*•**• » ' 






In der riUckort3tattuiigß3ache 
Laub ./ . Dx. üoich 

eraüx-e ich nich icit omer ^> rM.cki5tel- 
Cold-nilbr-^r u-nchmucKmu)iier: .^^^^^ ^^^ lia -ho bii3 i^um . rlaß dea uese" 

üeö^Uber diu i-iickerßtattungnrcchtli- 
chen Vorbindliohkoiten den vormaligen 
Deutüchon iii;lchen elnvorBtanüon. 



1 Abßclirift anbei 



die 



An 
»viederi^utmachunf^ieämter 

von jJorlin 

Berlin - rsc hünebo rg 
Eirtin-^utner- xr.^'t/ bo 




i^ochXBanwalt 



Wiedergutmachungsänter 
von Berlin 

^^errn Rechtsanwalt 
Joachim von Stosch 
Berlin - W, ;:50 



den 9.1 



Abschrift 



J »'••♦.''ä««^!- ■«•»•»«•»:<. .*».»'*< . .>.»4« M>r<t< 






*-i p >W<l » JiMHJi.t»»4*^)^«4y, 



. *•' ■!♦.*- t •»> O 1 ■ 



'■«»»••»•»'^"•»«•.^.♦■i»-«»» ■*.»*»■.««.; 



Betr^^ 7;^ WGA üü/5^ RE-^aohe l'eab •/. Lt.-^'-eich -Hadioapparat- 

i^s wird auf das heuti2:e ^^ hroibon zu 72 ./GA 5c:/^';[3 (Wohnungsein- 
richtung) ^^c::u,^ G^nonrnen und auch zu 72 v/GA 60/5^ (Raaioar^parat ) 
darauf verwiesen, daß die Bil/O (54) 15 nicht zur Amvcndung gelan- 
gen kann, weil uer ^^adioa]}parat in v»e;3tsektor Berlins verloren 
gegangen ist. Katn: daher auch diese ^riche zurüc^rgostellt werden? 

gez. Brisfc 



Ab3c!irift 



f 



■*>•«, 



) "■"l 






-< — _i 



•"'»...„ 



Wie(ler(:utmacliunc3äntGr von Berlin 



^each.Z. 72 'JGA 59/55 



Berlin-och(inob'3rg, den 9. 1 2.55 
Martin-Luth3r-S-tr.6l~66 



Herrn Hechtnanwalt 
Jo-ichin von Stosch 

Borlin-'".30 



Betr.: 



RE-oacho Leab ./ . Deutschem HeiGh 
-Gold-, Silber- und Scauucjcüacntin 



Ihr ochriftüatz nebst Anla^:e ist an den Finanr.sonJitor zur 
weiteren Stellungnahme •.>eiter^eleitet worden. 

Schon jet'.t ^'ird auf folr^endes hinge^'ioßen: 

i^'ach Ihrera iiachvortra.^:: ist die iintziehung der 'wohnun.'^^ein- 
richtun^- im .t/estsektor Berlins erfol/rt. Ide voraus.ietzungen 
der BK/O (54) 15 sind also nicht gegeben. Un die Verfolgung 
der Ansprüche zu erleichtern und eine weitere AnraelduncV^auf 
Grund des zu erwartenden neuen Gesetzes zu ers^Daron, wird, 
sofern niclit auf alsbaldige Entscheidung beistanden wird, von 
einer ^urück\-eisung zun "chst abgesehen und die ->ache zurück- 
gelegt werden, i3ie wird alsdann, ohne dai'3 es neuei. Antrages 
bedarf, aus den Gesichtspunkten de:: neuen Gesetzes bearbei- 
tet werden. 

i^s wird um Stellungnahme hierzu gebeten. 

gez. Badt 

Beglaubigt: 

gez. üciiulze 



f 



REGIST^RED NO .^.^^, 






Value $- 



Fee $._....\: 



Spec. del'y fee $'- 
Ref. receipt fee $. 



■0 



Surcharge $ Rest, del'y fee $. 



Poslage t-...^. 0Ai 



POSTMARK 



/> 



^%y 
K^^ 

t- 



m 



fe 



Airmail 






From _ * ri.rrr!??rr:;r>:rt^^j'. 




Postmaster, By . 



} 



9 



To 







V 




-J!i^ 



^ 



.-^. 



/5l-^ r^-4-»^ 



)^ 



FOD Form 3806 

May 1954 



c9— 16— 20493-1 



|Q4 



"TT T 



o-*b 



7:^5 V-rt IVCtb fH 
New YQ'k "^^t • . 
dtn ir. ir. lt,t>5 



Rechte-^nwalt 
Ber:.in , 50 



CäT 



eür f^^^enrtrr 



rr vcf 



üf^ca. 



r^u 



t^^At) 



ß fut 



f« 



ir v; 



tixni; ei) 



in 



ih w- •* ¥ 






•»■* » » ^f 



,^ ;-» 



r^ — . ^-^ 



213 Fr'^n cl on^ 



:U 



"ir •» -^ ^ ^ik 



1 



f^ '»•\ 



rc^r 






•-• • 



11 



r l^r^.*^.. f'*-:? Vcrsr^^r'B^es b..l i '".c^rirht 



^t- 



i'^Uui 



:» TV*'' 



be 



f^lit 



;won]- 



,1- 



vri(^ 



>■» .-I 



yi 






riii 



er 



..,-«- 



.a 



» - :l(i 



»«' 



J'-A 



*•. »1 



M 4 



t% 1 r\ 



TT 



•' «' y '*: 



-n-^Mc^i 



7 *■>"*♦ «2 



t 1 -. TT» 



'i 1 r 



C "^^ 



.1 : r 



Tf^i 



sr 
nr 

pari'- 



bi3 
Vir 



er .! . 



Ar r U 



f^ 



,1 



T f'n 



f t- 



3f.:V 






T 4 *»,'•« 



r«» 



Y\ ^ 



f^ '•■ ■*^ t' 



...fit- 



»-• *T^% 



l^fl ^ 1 ''' #", 



■¥% 



yi 



el 



<•,«??■•<-■ p (*■ /^ Y'i 



r% \\ 



VI "^^ 



rH 



o r4r- 



,*' f- 1 z t n c c h 



1-, v; 

1 i^*. I t 



ra "S 



n 



f^? 



1 i: 



V-, 



TV 



r 1 i r> 



-» r» vn 



>> > 1 



I T 



f^. 



* I 



1 



•> • f . T-"» 



1 A 



:C- 



•V. 






r i'rnor 



f ' > " 



•f «-t-y- 



.h^e 1' 



^le 



.^' i-.i r» 



"f.» 



de f-r - 



►1«^ 



T 1 



^ ^.i» 



"' I 



^nv 



t« 



.^•T 



"rsi «T 



t n T^ + 



» ^V"i 



• r 



t ••» 



unn 

or- 



c» 



■i 1 



■' C t,'. 



1 1 



«r rr f^ 7 



•» r 



i. t 



c ■% "■) 



j ,- ., 



^^'t 



K.' K' X 



'V ..r 1 



!> "t 



1<> 



J? .- 



ZI 1 ?' vi J 



*»^»» 






'nnir 



tv 



rs> 






bis 



v 



T.^ 



rr iir 



or 



i e r- 1 



A- 



If 



w 



T •»•• I - »^ -p 



ofn 



y ^-. 



b, 



n 1 r>>« " T <> 






t. envf •^sicb^rimpfslca'^tef die *?^vr3 5*--^r 
i)n^1 10:.p b^'-t.-^tirt. "r b.t '- 



Tl 



Lct« •r'^'tr 



le 



im 



r> 



'-vT» '^ 



'^r*'^''' j n 1 '^ 



<* 






"1 nVrT''^'^-^"'' 



•f- ^ 1 J-. V» 



e|0 ■• ^~i ^■* r« rjr tr%'\ » fT "^ "i er fr r t^ 



<"» o» ■• r"> 



en 



p V 1 ? •. l'» 



■» I ?*< 



,*-< 



■/•— ^ . ra ^ rj' 



'T f*-?-)!.' 



be'1 i'^ V' n 'i«*n "»11- n " -ctc'^ D'^ifrv^ ^i 



dient , 



/c- 



rm h.t brri 'er T.r^r «.'>:-rV 



(C\n o 



>t •-"> ^ 



i 



•^ iÄ 



f>r»< 



'r-*^ 



•1 ' /l ( 



Vr-Vmm 



I • » 



•■^'^n.. 



*-<f 



0. 



^ - 



C 



TV .' ^"^ 



Vv 



f '.> 



193/! 



T^. .1 



f> r- 



: 1 "■ i : 

^'^y oder 1"D.- 



,<».-, i-K»*» 



i>ei 



m. 



•»»^ 



Z -TIT 



r-»r -^ 



0.- 






\ -d 



T O (3 i^ C ; 



T rr 



C'T nu 'i b i7n:'^r'^en 



c 1 1. 



->- * 



■^ r»i 



4^^r « 



> 



n 



5-; : In'* oa 






a- 



r.r 



M 



^Jf'> 



'C^ 



n f 



f» * 



''iTTvoT- 



Ji^f^-^nnr ZV 3000.- 



00.. lc~--dipr 



1; 



:eA Je 



-■ V-» 



rnrs 



— y T^ 



l?y^ 



r- Av 



p) ^rtinr: ^ci'«ir»^ ut^r Israel» cf-'v 
sie Tver ihrf^ dercrtic^rle ?-^?ttrr ^f^f 



b^e alt, ^ ^ 'ire 1 ^' t ^^ j t> 



.-s ,^ 



'eldrt b,4t 



rnd di'^pf^ 



^n/'ercmen t^xr-^en i^^t 



Uriibc'i edir'-nr als " rb 



ü D i^rf*. 



Ich "hl":? de Grp^tr. sttjdi^-rt und frpttH si eT 11, d-.D3 BOWO^il Sie 
vie ich diff?ein J^m>t ue^-:^Brhen Kv"ben» '^inidor^Ff^S' 1 ablatt J.,hrfr, 19f3 
Teil !♦ /.bö. £ ©a/'t: • • . . •*Verei biinf^ Uß ^.n^prtschf ß w^f er. df^e Zwß-i.*'!- 
r^cnwc.cr^o df^s Todfß df=s V^rfolf ten rnit ^er rcrfelEXin^ billig erscheinlT 
lau 1.1116 d^i.ert iUftertI sclL-edirum-^ Iver mf.inr l^tt'*r anzvtriel^en ^r 
riicb ul» Krblr eir)2t?f " t5:en, 

/:o if^t r\vn »c, d fB ich nur weic^Bf d-^ne meine ^utt*r um 1'". 9.^ 
l-'l. ^. I^"1:2? r^C'i Iheresiens -...dt dtq crtirrt worier: irt. Ich h^h^ 
Weitcr'-ß rieht in r-^^^iT'imr brir-r^n ktennen. Vor einigen ^'^ren hoeriE* 
ich, d^s^B es iii :.arlin ..euc-r fe:i'-t, :Iir» ni-ht mir -„.lle Lir^.f^n -^rn 
■^heri-sir^niit^Ai li^bön, ac ndern genaue e^:iatrierunp ..vllc:r ''-^rnic^tii^rfv 
l^e/^-i'r und nicht ?Tur d .© D^tL,n des Tc.ob, ocj^iaerrn ^ en.iU ie .;tunde. 



l,t ist lantn iie^:6 8 BichcrlicU tflro^rnt. Ic'- bitia ^^ vrvr, :li«ir© Aern- 
tor u.n2n^''fr -^-n cder -.brr "dr die ^di'tr'Fen dior«^r „p'mt':'r z'r r^enrler^^ 
(L^rs ich -nf^'^re^' 'k-j.T'n^ w.vi'^ unc' rc i^nd w5c r^eir** ''tilt t Ih?- Le'^jen 
'b^/en'•yt h t. Inh d.^rl.e ir^ "^'orun«. 



3)lo'' bi'^t«, ^^c.en des ^f-uindh^i t^^'C^-iad^-^ s n. r-h;i\''"r f^p:r. 



Diiii 



vi^ 



j'. 



.r^teH seilte 






c-tn 



f 'lOL-.Vf: "f^il ^^fi^'-rm Pf'BflC^i I^eitn ''^- 



4 tVj 






de. die IIOO»- IV^-ye-i, 'ie n.n vn-. in ^i rlr .^^9re%'^'l^ h t„ niit j.n- 

hia -V- "". 11. ^^"^ ,*n ■" -*r :!•.? ntr. '' ": i , h.t -'>ein 






Fe: 

lL.n!^ ßi.n ^nr^cdt ^L,r.^^if n .ch ^^'y:.vn^t 



.9 (■» 



>f:v e 



■-« r» 






5) ^ 

Bt e 



w <ü Li iU 



'i*'«*ra w 



o :r 



#*' 



-i' sc le" 



■n 



''>i I 



^r. 



»fj«fM t j 



11 



1 n 



k Li 



"V'H 



4 J.I 



" «;. ^ 



iM'rn f 



«■4- 



;a-" i'w«*^ ö 



wie eine la-J-tip^ 



• — • 






10 



Ic 



V %r,l 



.-T. -1 



t*-. 



t-TK 



> V i 



iahe luute 
>eirtr»n 



.C:i rr 



»»♦•1 '^ 



]' 



'r>r» .-» 



v^ . Ä » 



. -■• (•> "» "^ "Tt" 



ic'itffrt Li'lreit3l)Oij^heinir:'^n, 



ZT 



M • 



»^ T^ir 



•i 



»fj'c. 









iL' U . 



t- 



xn n ^c "i 



ji «» 



ri 



«TT 



nre- 



1 iT^' 



n' zle' -«^rv' 



-1 



Äi r- 



:i1h-^rn ptc 



' • 



v/i 



pQ !?"Cncr vc-n '^•'•r '^e-'^titn- 



tl oncffi^e 2:68^ 



i> •/ 



n. •'* 



^Ü 



n 



^^".j ri^oe: 



M T-.V. 



h 



n 



Yo '^' h^^n 



fr.y-r f-yn "»*("' 



gfdice 



v 1 



30 



if» 



ine 



- *t 



h -- c 



h 



.'S / s r%\ 



1 '' 



! C 



r~» >•• 4' 



1 1 C ! 



»^ 



^.el l'^n 
t "?chl ir« 



ioch.^n^rc ü'^r 



;r-^rit 



>fiV 



> n^t-^n üuf diene""^ A 



tri 



K; V» * < VI 



r;T^^j n 



n-C f 



A \. 



SO 



o 



'» f» 



n 



-X. \ 



r» n 



f -^ 



■.irriüJi"»' 



dl 



v»'.^i';3 



^-a.1 



t» 






n1 f-^.rt 
1 s v;eit 



t»? c? r>T» 



■T» r/.-» 



»<• -V ' ^» ' l' 



*t.> 






;il'^ rs Ton Jvle" 



Bcwi^t^r 1^ 



»>» 



1- 4. r» 



:i w 



••r nicht 
' *^. * 'nnt- 
^tivt! 



i# • 



rvn. 



itt 



wG 



r*» »■ ' 



.>. u- i^ .i.4 J liu 



f 



/-•T 



uobcrli-.nn 






le ""-.^ 



-\ 4- 






'hrpihen Sie 






n ' #* 



in* 



do 



' ■>"> K* 



ri. 



Idnsn dicr-ep, r-^ 



M 



T ..-^^ 



itt^ xlrr ^^c^f^v-hri y\m 



eine .: rkl^-rrfn 



u^ ^ • 



Irlie«:-end t ine Irki^erunt' "^rcn . r,.\;! 



V« •» ö "/ ' ; \ 



le 



♦# -.' 



f» reinr :uttr>r 



■> ' « * * 



k. 



en 



i:'t 



^ * «^ < 



d; 



*>" 



-1 



«~- '- »-^ 



1 •"" 



\-t 



f*c? 



nun 

tt;r d 

: ;er 

cue . 






'f 



A r 



>^ .-* 



v^ fcy • 



Icn n, 



t -^ ^ 1 



le 



dr^^i/p dir^r^n^ 



- '- 



ni(j rfi--;hr?.t 



."s^ 



in' 



o 



t T*» 



^ • » *» # 



y^vnr'T ain 



. r a.^f^c' .:if»h .^r 



ich j.-d-T fnit Olurcl v/f^>#*n iif-ine? ^^-tx" 
r:^t ^.1 Tvogen nein^r L"»»ttf^r g'^f^ art 

dann itr li?^ '^l ^'^«^Rt^tMi- 



\s 



t, V. 



/> 



>»■•, 



jdwwsrv^n^': ^c 



r 1 1 ?' 



\^ 



un 






^].. 



ja ai7Ch diej^e 



Ihe : rkl..er"''nr rer'-h^i-, ^le j^chon ^oi Ihren i-^t. dir 



i>-t der lUchv/eis, "l ^^e 11*41 meino ^xitt<-r ihre hof^bel h.t-r; -tt ^f*« 
ziirr..hne auf Ihren C ts:"Lj.nre J-..hre n..ch d^r .n«^...- ■^»•^"•n- lor :.*ar- 
dantin'*. 



p) 




iA';er:wOR.^ 



wicd r-a It TC 



toa 



en 



t j- 



c r 



<> n 1"-^ 



^ 4 



f> 



l^'* 



*'l t 1 ^.** 



j r 



lo: 



fi 



r» ; ■'^ : 1 f ^ 



.¥'* 



< -4 t 



>t^ 



^ A * ■ -" v 



1 't - - i 



<■ c 



•>, < ^ ' 



• I' 



-»1 



■* f 



:i. 



DO ! 
.V eil 



<, 4 n ■»■».,«-. t 



*# J. 



W .'V 



V - 



t^ ßl 



X L 



,11 



t. i. 



!■ ! W' 4 



'-> -i > •-'•'3 



?^/t< 



1 n 



!'>i 



£ .'- 



f.- - ■*. 



--^ 






A fy --s ' 1 1 '^ "f "hl i; st? *^ rff* -n 



fi 



Vi 3 L e 



♦»^ 



le r 



.>•», 



♦^ 



• » •% ■^ ,■■. .■% Y^ I 



^i.cnrr Z.X 



:ilt* 



V Z 



X 



n 



1» "V« t3' 



t* .. »^ .» - - —. 



v»%* "i ,- ■r» r.' *^ 



rt .-iV) i' 



» 7 1. T: 



1. i. i. 



;^'P 



• * "^ 



r^-fir 1 "^' 






.V 



- 4 



vr'^irr- 



1 ^- 



'V-— 



Ihn^ 



-1 r* 



-.^4 



T .-:> 



,- - '-. 



*^,**% * ♦ ^f\ 



^ 1 



r1 



,j.t- 



■« i 



-•.) 



- » v^ iifc 



*■ .. ^ ! 



? ♦ 



--•l 



.J '.K 



iJJie 



cr»h..' 



.*»-, ' -.. 



•nn 



Ä. 



i i 



.>:> 



Form 2866 (8-53) 



POST OFFICE DEPARTMENT. UNITED STATES OF AMERICA 

Administration des Postes des Etats-Unis d'Amerique 



POSTAL SERVICE 

Service des postes 



CS 

Postmark of the oflice rehirning the receipt 

Timbre du bure au renvoyant l'avis 




RETURN RECEIPT 

Avis de r^ception 



MEA, £ Lß/hE' 




(Name or firm) 



{Nom QU raison sociale) 



{') 



ms:Ja/......j^^ 



at (d). 



|V>» (Street and nujpber) (Rue et numiro) '/"/'"" _ 

Ih^y^r&y.. ■ ,_ 3.:Qj. /^.^..J^iLA 

y) (Localiti) J (Country) (Pays) 



(Locality) (Localiti) 



. '.'f thU receipt i» to be returned by air mail, put on it the conspicuous notation "Renvoi par avion" (Return 
by air mail) and the "Par avion" (via air mail) label. 

„ r. ^^ /^ Present avis doit etre renvoye par avion, le reväir de la mention tres apparente "Renvoi par avion" et de Väimette 
Par avion . ^ 



>To be filled out by the scnder, who will indicate his address for the return of this receipt. 

A remplir par l'expediteur, qui indiquera son adresse pour le renvoi du present avis. 



18—64729-3 



' Registered articie ( 2 . 

Envoi recommnndc 



(To be filled out by the office of origin) 

{A remplir par le bureau d'oriyine) 



' Parcel insured for $ 

Colis nvec valeur dedarce de" 
Mailed at the post office of 

Deposi au bureau de poste d 



W5SS«.Uii 



su^ 



on 

le 





X 






Cü'^S 






Street and number) 





The undersigned declares that the 

Le sonssignrd/clare qiie V envoi mendonnS 
article mentioned opposite was dulv 

ci-con/re a äe düiaent 

delivered on _ ia 

Uvrile "~ 

Si^nature^ 

Signnture 
of the addressee: 

du deatinafaire: 



of the agent of the office' oTdesti- 
nation: 

de l'agent du bureau desünatairc: 



Postmark of the office of destinatiön 

Itmbre du bureau destinataire 



(Place of destinatiön) 

{Lieu de dcstiiialion) 



Gross out what does not apply. 

Biffer ce qui ne conrient pas. 
^ndicate in the parenthesis the nature 

IndiqueT dans la parciithese la natnre de l'enr 
3This receipt must be signed by the addressee 



(Country of destinatiön) 

(Pays de destinatiön) 



lature of the article (letter, post carH nn'nf «»„ \ -e n j r 

<tc l'enroi (lettre, earte postnle, ///rp°?/.rr/O.T"^c " ^^' '^ ""*^ ^°'"- 




64729-2 



regulations of 
on, and re- 

destination, cm, 
expediteur. 



Ka/Bi 






BERLIN SÜDENDE 



Kelchstraße 31 • Fernsprecher: 758552 ■ Telegrammadresse: Mystikum Berlin 
Bank-Konto: Berliner Handels-Bank A. G. und Berliner Handels-Gesellschaft, 
Berlin W15, Uhlandstraße 165/166 • Postscheck-Konto : Berlin-West Nr. 61912 



Herta Lea^, 
7C5 W 170^^Street 
Nov; York 3^, N,Y, 
ü. S. 



h 



Liebe Frau Liah- 



Ich komme heiite erst dazu, nuf alle Ihre Schroibon vom ?~7.^o., 
30.10. 1.M-, 10.11. und '"^.ll. ^..:^, zu antv/orten, rachdem ich 
mir erst einm.ol ous all diocen Briefen einen Überhlick cchaffen 
mußte, was sich eig-entlich in der An£;f^le£^enheit Ihr?^ Frau Mut- 
ter aba-espiclt hat. Ich alrube, die Sache jetr^t sowTcit b'^.g:rif- 
■fen zu hnben, d.^ß ick Ihnen sa.^en kann, dak durch Ih'^c Zv.'isc'^ii^n' 
schreiben an den Her'^'n Scn: tor Dr. Li^psch'^'tz nnd .'in den Herrn 
Senator f'lrr Justiz -'Hei^o fkr Sie unvcrstän lliche Situation ent- 
standen ist, denn dadurch, daß der Herr Senator für Justiz Ih- 
ren 3eschv;erdebrief an den Direktor der Wieder^'nitmachr.np'srm.tnr 
w c i t er ;^e 1 e i t e t ha t , ist Ihn en von dort d n s Da tum d es ; . C , 1 9 ^j 
für die Anmeldun^^ ^tqxi Ruckerstattunfrsansrrüchen ao'^pnnt v:er'"'^en. 



In Wirklichkeit verhi-'.lt es sieb so, dni?* zv:'" i Yerf-^h"^'en unter- 
schieden \\' e r '^ c n mü s s e n ^" o ■'j o ^'' '-' i n e s b '"^ i m ^V "^ e r^ '"^ r "^u ^.^^^ n ^ n >^ ;~^ ?; "-i v^ ■♦- 
direkt läuft. ""«v^'hreTai des andere .^ie Entscha.diau2i"^s''.miter nuf 
Grund dos für B^'^lin h'"rr-uso:ekom:.:enen Fntsc"^">.'kli^^.in,";G2'esetzes 
betrifft, und dies ist in Ihrem Fall die zutref f en^^.e Stelle. 



Hier laufen alle Ihre Antr''^:^e- auch die fia" d.^n Schaden am Ycr- 
m.n^'cn fÜ2" Ihre Frau Futter, und hi-'^^ ist kein Term.in ve->"S''"umt 

wo:^den . 

Die ilnt sehe iduna' derüb'''r muC nlso ?ioch f '"'. 1 1 'r ■^■'. , tinl er ist ^'^tzt 
Sache von Herrn von Stosch^ '^u:* d 'a:' '^an'^on Va''st de^^ T'''in- und H^r- 
sckreibens des B'rste für di'" Dean tv/ert un-^ de*'' vom l^ntschrd -^ jurrrs 
amt 2^est eilten Fra.^^en 'vex^en f^<?,'^ Nac^""'veisrs der ITnanrpch''".f - ^ti ''''t- 
kei'^' des F'^^tzu/jes von Schrauck- u''-*'d S"^' Ibraa';'^^"^^^^;-!^;;^^'^ -.>t t.^o>-ri-> ^lo^ 
Dorin oa^ ^^arat^'^s h'^reus^aihol ^n. 



•SS war Her:r'n von S tos oh, \vlo Ihnen am 1 ^" , 9 • "i '^'^^' von n-'r ith!: .-rr:. 



teilt, n^o^'t ^^^':iz ^^1'^-^, ob cHcsor Ans_pruch im S?^ tschädir^ii^^^t^verfphrori ,^^--0^ 
ziifi'hron "' rt oder ^•'t^ ^^^o.'^c•nn.nnton 'dri'^.ten M-n""^ '^f^'^^ö^-^t , ^'i rnicl.tl"' ^h " 
noch, r i /»^ e "b^-3ordo'*^o f7o'''''"^l''"'_"'T' c^^':nvf'^'t vp.'^v'^o , Ich hr'b'"' "'^'^t'^ti vo'»"' '^l^'o^'c^' 



> . ' ^ n-» 



•bnlb noch c] ' -^'^ 1 



■- (^'i^ -^T»<-! rr-\- 



■'-. P f"--'* -, j-|^^^v> -j -v-^ d •'■ri 



Vr 4- -, ■ 



Tl , 



■>'• ( i (^ 



-,' -'■ I 



,• 1 



!<:or"noT\ • 



/^dlri Tbro "IV'Vncho 'Hgz''V'^"I ich des Vorsc'uiß-/^.'r'it"""^.'^':'n "fi^r JhTon Q'^t'^'^n ■'■'>^r! -^ -5 



'^ p <~'. 



Anmeld^mj dos Boy!'ot^--S ^ ■'.. :ens f--- Ih'-cn Herrn Yatür nov.i ..^o .. 

■-1 -) 1-1 r ' f-^ o T» V , ' '»^ C! "i p "h p -f«! -1 >'. 'T r-1 . ■.'. rY- , - 1 r> - ■ -■ -n 1^ ^, -' 4- T '!■ -.^ r n '^ - -♦- + o >■> 1-i " "K o -i r> Vi <-■■ v 



1 r--. 



,'' ^ 1 '*", n^Mr 



V-. '^,- -■ 



TT 



■v^y-1 



Stoech V. ^.^Itor^^r: leite t , 



,-1 



'luicher auch die B* 



4- :-• -I- A 



cr-\ ■] -r- Cf 



'\U 



O -L 






ncrr' 



des 



Besitzen Ihrps Fe-^:^rn Vcters. 



Von "^e^-^^n von S"''0'*^h habe ich inz^"incl;-n ledi^^'üch \'p-^r.on der Anpol'ninr "' e 
Seh'.rf^-n"" im beruflichen FeT-'^^.coTin'^'n Ih'*''es He"!^rn V'^t'^r'" H e"^ir ■^ '■ iv'^ ..'^r-^ t c^^t 
dahin^eh-'nd erhalten. .- - ^ ^in sclche^'^ Antrap rieht ^^ostellt vrc^d'-^r k'^^n 
da Si'-^ als Erbin Itp- Zeitrrnkt t^er Yzvfolr:unsj; (^O^v?) ni'-^ht nierr -ini-^jjih- 
ri^ v/aren. Soviel ich v;ei-;, habe ich Ihnen darüber auch sehen ^in^^al be- 
richtet. 



Auch wo^en ^^ er Weit e^bcarbeiturr Ihres Gesundheitsscharions v:ird Herr von 
St seh na.chf'p S'-^en . Ob ?^be?" noch vo^ We'^hnachten Tit ir'"e~ndei^'': a""nn-^- 1 ."'^n 
Bescheid für Sie odr>r Ihren G'^tt^n (die Unterln.e:e>^ hn-+- Iler"^ von Stosch 
l''ut anlie{;^enden Durchschlag an das Entechädi.'nin^seTTit am '^^.11.H.J. ve-^i- 
tora-eleitet) zu rechnen ist, kann Herr von Stocch Ihnen nicht versprechen 

Ich überr'jiche Ihnen heute auch noch Korie des Schre-ibe^s vom o.11.^Q^^^' 
des He^i^n von Stosch an m.ich, in dem er noch einmal alle Yerfahrensanpe- 
legenheiten , die für Sie laufen, zusammenfaßt, damit Sie dies noch ein- 
mal deutlich vor Äußren haben. — 



Sonst haben "/ir hier p:eschäf tlich und auch nrivat eine a-anze Men^e zu b^- 
?/älti^en. Der Jahresabcchlu? steht v/ieder einm.al vor der Tür, und alle 
Yorbereit^:np:en müssen dazu {getroffen v;erden. 

Das Weihnachtsa-eschäf t fällt' bei uns, wie sich in den letzten zv/ei Jah- 
ren herause^estellt hat, hauptsächlich in den Monat November, während es 
ab Mitte Dezember wieder etwas ruhi/jer wird. 

Es hat sich -'uch sonst nichts TTennensv;ertes ereignet. Wir wollen nur alle 
hoffen, dai3 wir hier politisch nichts Unang^enehmes erleben, damit wir das 
erreichen können, v/as v/ir e;ern möchten. 

Persönlich .^-eht es mir und meiner Familie auch c^t, und sol-n'je ^lles ge- 
sund ist, kann man sapen, daß man "reich" ist, ge.f];enüb--r denen, die das 
nicht von sich sagen können. 

I^h empfinde das immer doppelt, wenn ich von Ihnen hören muß, da" Sie -^"^ c^z 
,p:osundhoitlich nicht erholen. Gern würde ich auch yov^ Ihnen hören, daß Ihr 
Gesundheitszustand sich grundlegend gebessert hat, dann wird alle Hoffnung 
darauf auch endlich oinma,! wahr. 



Dies und noch alles finanziell 
liebsten Grüßen 



Anla'''en 



d famili-'r Gute wünscht Ihnen mit den he^^z- 



11 



\-Y^ d 



f 




(To be filled out hy the officOf «vJ 

{A remptir par le burcau ä^ 

1 Registered articie (2 lC£,- 

Envoi recommandc \ >-> 

' Parcel insured for $ -tT' 

avec valeur declarce de \^ 



Colis 

Mailed at the post office of . 

Depose au bureau de poste d 



\ 




on I 19 ♦ under No. 

le >. — ^ -, «o"s le No. 

J/j..A^.&3 

(Name or firm) (A'o7/j ou raison sociale) 



o 

X 






o * « .ts 



*> « 3 5J 



öS-" 



tn »« 14J s 
13 " 

< 



■i-o 



^(Street and number) (Rae et nium'ro) 
(LocilUy) iLomiU) /(Counlry) (Pay.^) 

(Name or firm) {Nom QU raison sociale) 
^- , (Street and number) (liae c' numcro) , 

Jfe^JJA^ Jv^.3-0 C^a^1./9A<.) 

(Place Ol destination) 

{Liexh de destination) 



(Ccunlry of destina'ion) 

(Pays de destination) 



The undersigned declares that the 

Lc soussigne dt'clare que l'envni mentionni 
articie mentioned opposite was duly 

ci-contre a itc düinent 

delivered on 19 

Uwe le 

Signatare'' 

Signniure 
of the addressee: 

^ du destinat'iire: 



of the agent of the office of desti- 
nation: 

de l'agent du bureau destinataire: 



Postmark of the office of destination 

Timbre du burcau destinataire ,. 




64729-2 



GPO 



1 Gross out what does not apply. 

Biffer ce qui ne convient pas. 
3 Indicate in the parenthesis the nature of the articie (letter, post card, print, etc.), if called for. 

Indiquer dans la paren'hese la volare de l'envoi (lettre, carte postale, inipriuie, (tc), s'il y a liea. 
^This receipt must be signed by the addressee or by a person autljorized to do bo by virtue of the regulations of 
the country of destination, or, if those regulations so provide, by the agent of the office of destination, and re- 
turned by the first mail directly to the sender. 

Cet aris doit Ctre signe pur lc destinataire on par vne personne y antorisee en vertu des regle ments du Pays de destination, ou, 
si cesreglements le comportent, par l'agent du bureau destinataire, et renvoye par le premier courrier diredement ä l'expediteur. 



-£ 4 l5 ) 



f ^^ 



REGISTERED NO. 

Value $- '--. Spec. del'y fee $.. 

Fee $- ■- Rel. receipt fee $-. 

Surcharge $.- Resl. del'y fee $- 

Postage $...!:!'—'-— Airmail 4 / 

y Postmaster, By 



POSTMARK 



>^ 



/ 



From 



,^^c ^ 



./- 



< 
/ c 



^ i 



To 



/L--Z.-£::^--^- 



/c 



/J. ^ -^ 



t 4--^ 



P01> Form 3806 

Mny 1954 



' c9— 16— 70403-1 



Form 2865 (8-53) 

POST OFFICE DEPARTMENT, UNITED STATES OF AMERICA 

Administration des Postes des Etats-Unis d'Amerique 



POSTAL SERVICE 

Service des postes 



C5 

Postmark of the office rehirning the receipt 

Timbre du bureau renvoyant l'avis 




RETURN RECEIPT 

Avis de r^ception 



/ 



¥/?s. //. i e/h/5 




(Name or firm) 



{Nom ou raison sociale) 



(2) 



2^^ li/esr /yo T4^ fr/e^e^ 



(Street and number) 



{JRue et numiro) 



at (ö). 



/}^^/^y'''<^/'<?^ /^i^„_ jQ^.'./.f/9. 



(Locality) (Localite) 



(Country) 



(Pays) 



k„ 1'}J **'■?^''**'J?u ''.D° *** "■•'"f",*^ ^y.''" "?f.'l' P".* °" '' '*^* conspicuous notation "Renvoi par avion" (Return 
by air mail) and the "Par avion" (via air mail) label. 

..p ^' ^^ Present avis doit äre renvoyi par avion, le revetir de la mention tres apparente "Renvoi par avion" et de Vetiquette 



»To be filled out by the scnder, who will indicate hi« addres. for the return of this receipt. 

A remplir par l'expediteur, qui indiquera son adresse pour le renvoi u5 present avis. 



16—64729-3 



The Sender /'s no/ required to pay a registra+ion fee providing for 
füll indemnity covcrage (up to the limit of $1,000). Howe^er, if the 
actual volue of the matter maiied exceeds $25, the sender must poy a 
fee of at least 55 ccnts. The 30-cent registration fee opplics only to 
matter having no intrinsic valuc and does not provide for indcmniflca- 
tion. Some matter having no intrinsic value, so far os the registry 
Service is conccrned, may involve consideroblc cobt to duplicate if lost 
or dcstroycd. The sender is privÜeged to pay a higher thon minimum 
registration fee for insuronce against costs of duplication if desired. 

Domestic registered moii is subject to surcharge whcn the declored 
volue exceeds the moximum indcmnity covered by the fee paid by 
$1,000 or more. Claims must bc filcd within I year from date of 
mailing. 

Consult postmoster os to fee chorgccble on registered parcel post 
pockagcs oddresscd to Foreign countries. 



GPO 



(■9— 10— 70 t',<o-l 



}Ierrn von StoBoh 
Berlin 



705 V r^Oth St 
:^7ew York 32, K.^^. 
den 10, "^ovem'h<=*r 1955 



Sehr reehrtrr Herr Ton Stoscht 

Infclge rieiner sc liritierten J>-..rftp wur es mir pr-rt jetzt 
moer'ich, ^ich vy) Fieires -^nne?^ .xurelf^renheiteri zv 'kve7rjrr^Tn\ 
Wie ic'T sehen rchrieh, k^nn mein }J^u,r)n selbi^t f^ebt -renir frleAi^ 
gen, de. er vvv fncr t ts^eohMchp '.rhelt "bezahlt wird, und wir 
Alles in vnperpr Sitn.ticr tim >.:iie?ser, vm auch den kl^in^ten reld. 
liehen .vn?fall zn verhirdern. 

Ich "bi te herte hoeflichr^t, ein^^ Vcrai7 8Z-:-hlnnr fuer r>:eirr»s 
W^nne^ i.nsrrueohe zn heantr...ren. Puer diesen Zreck lere ich hei: 
*» T...X gt^tenent fner neinr^ ^^annes llinkommen fnor 1954. 

Ei HP ii( "hnheecheir irrnr 

J]ine eidePBt J f^ iche : r^hettjng 

Oie "^"^ept .etinn^r des Oen^r-^lkc n<|u la.tr g 

JMne "^edikiv^ente hestaetigunp* 

( Zn i-«etzterrr iat zi^ s-vr-en, dd^<-B es a-.ette hei^pen miersen 

"l:u.pt ^•'onthe" nnd nicht l^Bt ye^r. Die ^nrf^frehe^en ausg.J pn 



1. 

o 
% 

4. 
5. 



lind fr er 19r;5. Venn Sie wiienFchrn, sende ic'n eine T'crrckte 
hei^-^irnnfs ) Iri Uehriperi h^he ich pe^^^de hente wieder '7.5 



Be?ch 

fi^er rieh fuer Pillen hezahlen muessen. 







W.pre es Ibnen moeglich, vnp die .».nerkenm.mf^ der otla^e 
ncc'i vor Weihnachten nitziii eilen? 



llach "Ai^fhan" Inf crru..t j c nen kann rrL^r] jetzt fiicr Ontrehie^e 
anmelden, d.h. '^C-ehiete, die arn 31. 12. 1937 zum .ileutnchen -:eieh 
^^e'^icerten". .... 

Ferner B^^rt "-urfhca? hcz. Soh..rdenj Der hei Zv-anrsliqnii^tic n 
von Gr-pch .eften erlittene Verlust des good will, po'eit der V^r- 
fol(7te nicht in v/e^re der ^.ueckeret.tttunp Viedergntruoi nnp erlan- 
gen kann",!,,, Drr Ausfall fi:»er OeBch.*eft od ev gocd wi'^l i<=?t 
ja anf eineldet. 

Ich bitte ff^rrer anzT-mel^^en: fuer Jonerh ''Lv^rcna 

1. Boykott schaden vcm 1.4. 33 bi? 15. 11. :^3 ( verkauft) 

2. Scha'^en iin v/irtechotf tlic^en Pcrtko- rnen vcn 15. 11 33 bis 



15. ^. 34 



(fner rdoh als ]>bin) 



:.ein V^^tf-'T h^t, trcjkz rei es gterg, sein Oesch.eft refi'ehrt, 
haette es wah-^schein"' ich noch fner Jahre tvn ycenr)en. Br wjlt 



und 

kerngesund. Infclre der rr^asslorcn 



Aufre|-^np , ^vie die Xazis ihn, 



.^A 



der Cruenl^r der j)eijt8cTien Vc l>sp-<.rtei> der eein Leben l^nir 
eir. stjperDeijt scher w^^r, behandelt lXi."ben , erlitt f»r im Icverrihe.y^ 
19.'^'? €»ireT^ rc'-'wcren '"^erzanfull, Ton '^er er eich i^trer sum "Ir- 
starnen Belhpt dr^p "^rzteß voellip- erhi.lte, ^'it 7^ Jc^hren Vcr^nt^. 
er Hwvtuerlich in ^- erlin, m.chdem. er r-eir f^arzer. -^ehen in Oilren- 
bii'^^r Y^r^rnjiTzelt *^:wr, nicht etw^vS ■^*eueB anfanpen, y^r prlitt ? '^a- 
r^ vor Beiner?-! Tod u.uf der Str.isse einen Sohl^panf^ll j nac'" Ansic"^ t 
der xierzte h-t die kvfrefrt.inp- ue^rr die Aufp^Ve all f ei es >-esitz e^ 
?einer igori^.len Strllunr v.rci ^-einep ■"linkcrmDen? in dfr TUnpts?.i- 
cbe den Schlc^ganfall hervcrpprufen. In Virkl iC''iVeit hah^n die 
Ha2ip ^i'ch d.,.s Leihen ^^eires V^ter» verkner^t. Ich "bitte, diese 
Towtsi-cher hei ier \n?reldnng mit .*?'.2n;pf?"ben. 



Ich hahe fror dci,8 Xlinkc rnrnen meines "^r^terg " ichts in der 
Hand. Ich h .bp sehen wieder^^ilt Beschei^'ip'rnfTen eivfrcQ^i M^ daps 
meine I-ltf^-^r wohlhabende Lentp wa^en. I^fein l^-ttr«r h.j.t '"^estimmt 
mehr al«? 5000,- !>Ik im J.hr fner unp^rer 8t:~ndj,rd verdient. Um ^ber 
nicht wie''pr Schwier irkeiten mit der Behoerde zu haben, bitte ich 
Sie, fner T'o"''kott 50;!" Ter 4000«- Tc Jahre sei ^l'c-^men 

•• Schaden lOOf^ " 40': 0,0 " •• n m 

anz"'jmelde"^ . 

^ine ler-t tip niedriP'^ SuTom.e sollte ja vor. ien '^ehce:^'''en 
ohne '/eitrrep nnd ebne Schwierigkeiten fner "^ie anerkannt wer- 
den, 

Inlierend ferner eir'^ otrrrenrkun^e meines. Yu-t' r.?, 
Ai?R d^r Bescheini^nngdes Bnerprrreist- rs peht hervor, da'^s m.ein 
V^ter 193?. Gilpenbrrp verliess. 



Ilcchachtend 



6 Einladen 



Kert^. Le h 



Bine Torie dickes Briefes reht an ^'t.v ^-aar«. 



TuLe^b 



^or w i7ntb st 

Kpw York '^Pf ^■^.Y. 

den 10 , "" o-^''em>:'^r, 1955 



ine Id-he Frav IL.as; 

Mein ^rinf Tcr- 1/, ^'o^. ^^ird i-^ei I'hren a.nr^l-^tirt iseir). 



e^ elnf. ..eher, i>^^ /aio- '^l-eM zu re--Ien, -ie hu^er o>'V,r..rU-'^' 
;.r"helt [^ermr r-lt rler r^^zan S.^che. 

'Vir h^^beri -vi^df-r reerc^^t ^^nd frepncht i^n^ >L.>^r>i wirV^l^h 
rreinej? ^L.te-»- St^r^ei^rl-j^rde ^efim^er. AIIp- ^^..pt^c j^ ocvlei 
eir-^* .che-r, -^e^r -^ir -"Y^^^vf^ W-^en >-^:«tte»''. ^rl • "^ahi'-^ e^'hot 
pich f>^dl. ^-i-e l*^'?^ \llre,, w - V'cch f^ioT- 7,^^ V m^e , zu er- 
ledir^n. .'"Vphalh r7e"b<^rl ipf?ser wi^- ihr rr<^ere ".kte'^', Vcrr-^e Zeit 
Bp-^pt r teilte <^ie rv:?^ -it, ^ .-? die^e verrichtet wleren. iTeP- 
te ipt ja 'Ichts dj^T^rr zv .-.^rdern. 



wi 



Zu Ih^e^- ^rdl. Schreihe-. «ron P^. l-^-, 19.^,5 ^r^^o'^-^e ie^-^ "Mite 
rpe-», oh ^ f^ C-el'^ -ei-^'^r •i7tt^^r anrer'el'l^t i^t. Tnh hc-hp 1^" ' 
pe'cr diT^>-Fe ale prVlc.<-rt, T^:..r7^r^ ^er "^^^-rlnrt >i.u-r nn-^ '^^utVici^ 
eire Pcl^e -'er Ka2l^:.vp<='na>^r>e^ i<=t. 

Ich ^r '^rte I^eschpid, wi^so die D-.ten von ;r. ^^eCToy und de^ 
deu sehen "ehoerde differieren. 

Zur Beglanbif^unf^ der Pariere ^?p^te ich lxvT^ P'crsi-I .t. Ti.^, 
h.ihe ich dort eirer >^errn n^her die Anfröre an rieh hez, "Unre-* 
rechtfertifVeitenacV^-eip" errnehlt. De- hUrh hald die ^--ucVe 
Tre^. :'r pa>^. rieh a^> , u.1p oh er vor Plitz r^^ rf-^^n ^'^.erp. ^-^^^ 
fr^rte: Ihr .Vm^alt hat Ihnen das pe schrieben? "^us ve^-eiehe ic>^ 
nicht," 

Ich Vc^^e, -V.-'s dippe Z^-iler 53ie und T^-'-ta Li^Tien >pi -^-c^ipv. 
Oesnndheit .antreffen. 

Da ke fupr u,lle T'uehe, 



1 i:irl.i.p:e 




^I2l2l^g OJJice oj TAary TAason • TAcCall Street. Dayton i. Ohio 



Dear Friend: 



I have never tried to fool you, 

I have never sent you an order form tbat looks 
like an authentic "bank check, with or without 
signatures and counter-signaturesi 

And I*ve never sent you a hond-like certificate 
apparently so valuahle that it startles you 
hriefly - before you throw it away. 

I have never used a hrown envelope to make you 
think your tax refund has final ly arrived. 

In fact, IWe never even sent you a postage stamp! 



We here at McCall's think 



you*re too intelligent to fall for such nonsense! 




We*re convinced that McCall's readers are an alert 
and critical, not a gullihle, audience. 

New gimmicks and catch phrases are not going to influence 
you. And anjAvay, is there any appeal strenger than the 
simple fact that over four niillicn women "buy McCall*s 
month af ter month? 



You know that elahorate selling raethods send costs 
ßky high. Here at McCall's we*d rather put our money 



Lru."b 



/ 



05 w 1' oth nt 

Nrw York 7n, H.T. 
den Pf). .ToveTnbpr 1.95'^' 



ine Lipj'b''" ^a^i ^LtiiSJ 

Sie "^-r''er r^eine "^riefp von 1.11. imd 10. 11. prh.tlten hu'ben. 
ili bin +-^rt7: ^ehx^idlvnr "^ei '')r . RcBenherg g„.rriicht rrt zv^roht (F. ri:^.t 
[ter fanpf^ ic^> an, die Geduld zti verlieren, w..p den Zustand i^^uch nie 
sr"bepsrrt • 



Kcennter Sie wcVil 5=*o frdl. pein und vulI rlerr'-^ yrn ntcnch v^f^T^-^ ' 
sundhritnpchädenf« n^'.ehfr^f en la3F-n*i Jer FcnpuL^.t B.,rzt r-^rte ^ir, 
b in 7 "bis? 4 i'cnuten hoeren ;^er;ie. Es sind riur, reit der Untrrp^ur'^'nn 
omi.tr v.prr«i riehen. 




leb >'c:^"-f'e, ^^ ph Herr von StoF-ch die xingelecenheit reines ?''annes 
itfr^rrf nher bat. 

lo^M, leb ^v-^iT.rte 3^pebeid bez. aes IlcClcy' pcben D-.tuir.s. ZIp ip^*^. fvpv 
ob se^t ^7ie^iti/T. 



Ini 
sitz. 




f»nd eine Ber-cheirii^unf^; von 7. otriev/ski ueber meinee ""ater 



Seit '.Vocber wcMtp ic- rreren t' Ines T-'linnfn '.Vr^i oberunr* au-^R "^eu 
!be KcnRul^t pebefij Infolge r-ieineo goldenen Zur^t^ndes >onr 1 e ieh m 
pt f:r??tr^rn rieben, Ic'^ nahin mit: 

Ib>-e w. Zeilen vcTi^ ^'0. ?, 54 S<5^ 

»» •• »• " PI. IP. 54(nit '^eiob^esFtz v. P-^. 8. 

neinen -rief v. 9. P. lpr^5 (riit U.tf^n) 
Ih^e -v. Zeilen v. £9. 3. l'^55 
Der '^err auf der^ Konsulat s-^pte rdri 

S-'-reiber. Sie an Ibren Anwalt, d..pe es soetwas nicbt p-ibt, 
d- rp ein Gesetz schon 4 .Vcchen vorher angev^n'^t ir^t, obrlelcb es 
nccb nj'?ht heraus ist, .Venn Jenic^nd mit Gef^errnis fu'-re Leben 
iAbpeurteilt wird und 4 7/cchen 8|-^etfr sieht auf demselben ^"^er- 
brechen die Todesstrafe, d^nn bleibt d-.s erste Urteil. 

Der Anwalt soll die Bj,rlr^r t^firs. haftbar machen frer Die 
]^v_..nbeT^. Wenn er v^ierler der ^».nsicf.t ipi-, d^;.r.^ die '"''^rs. riebt 
anders hanrieln 3<onnte, dann h-,.t d.,-s Dritte Keieh den Peha'^er an- 
gerichtet und dann ist es eine klare H.vChe der Viederputn.vCbunp-. 
In Jeden "^all imiss der Anwalt d^fuer sorren, dass diepe 1100.- 
J*"rar>en eritsch..edirt werden. --Bitte, dieses an '>rrn v. P>to?cb 
'.re i t r r zurebne • 

T-*.ts.iCho ist ja, d..FS dirpe uns ZT^r "'itn^hne rrl^tubten ^^..^l^en 
evtl. unreT-en Anfeng liirr >^nders r^^^t^ltrt h-ptten. "Vir w^e er, 
nicht als Dettler pel^ndet. 



Pcho^nen D>^nk fuer alle /uehe. 



Joachim von Stosdi 



Red-^tsanwalt und Notar 

Berlin W 30, Kcncns' Str. 8 
Telefc " 



75 



-Berlin, den 25.11.19';5 
v.St*/2i* 

Abschriften heute -^'rau Haas zur «kk 
Kenntnii3nahne überwandt • 

II()ohachtun^^3Voll 

/ 

Heclitsamvalt 



An das 

Ent3chüdi^i;un^:samt Berlin 

Berlin ~ W, 33 
i^otedaraer 3tr* 186 



^^'^KrJ, iintschadigungGsache des Herrn Leo L e a b 
Reg. i,^r. 64 317 



In obiger ii'nt. chädigungnsache überreiche ich: 

1) Notlagebeacheinigung des General!:on3ulats der Bundesre 
publik Deutschland in iiew York, II. Y», 

2) Lohnbescheinigung der Firma Helena Hubinstein, 

3) eidesstattliche Vorsicherung des Antragstellers über 
seine Ausgaben, 

4) eine Bestätigung über gekaufte Medikanente, 

5) Tax state.iient für das Einkommen des Antrarstellera 
im Jahre 1954 



und bitte 



um Gewährung eines gröitmoglichen Vorschusses. 



5 Anla>"; en 



§m. ^m Stosdi 



Bechtsanvvalt 



f%M^Ui 



9.11.1935 



Ji4§i|| 



v.öt.721 



Frau 

Ger-trud Haas 

in Firma Scherk 

Berlin - Südende 
reich Str. 31 



3 ehr geehrte l'^rau ir^as ! 

In den EntQchudlßixnßs- und Itückerctat Ungisaachen der Frau 
^Uivta L e a b beotatige ich dan.;end Ihr »ichreiben vom 
Oktober 19!3'3. Dieses l^chreiben sowie die verschiedenen dirok- 



'^i- 



wt? 



n ochreiben der :.andantin an mich und an andere Dienststel- 
len veranlassen mich, der Mandantin durch I^ie den augenblic-r- 
liehen Stand der Angelegenheit mitzuteilen: 

1) 



In Ent3ch;.idigungs verfahren \7aren angemeldet der Dorufsschaden, 
vermogensschaden, Schaden durch Ausfall von Versicherungs- 



ist, ist ein Vorschuß von D..1 3.300.-— gezahlt^ die Feststel- 
lung des uesundheitsschadens durch das Ko-sulat l^iuft sur 
Zeit. Vorsorglich habe ich die /tuswandoruiigskc^te 
gemeldet. 



n noch nach- 



2) In den Rückerstattungsverfahren sind von air ^.m^'^emeldet wor- 
den: "' 

a) Aktenaeichen D/3016/T des Treuhänders, am 7.4.1955 
die versteigerte '»/ohnungseinrichtung der üch^Toster 
Else Tichauer geb. Marcus, 

b) unter den Aktenseichen: 72 WGA 58/55, 72 V/GA 59/55, 72 
WGA 60/55 Fl •:ckerstattungsan:3pr^::che \70gen der Wohnungs- 
einrichtung, Gold- Silber- und Schnucksachen und des 
Radioapparates nach der «iutter der i^andantin, Frau Ro- 
sa i'-arcus geb. Scherk, in denon die Mandantin 03 für 
richtig hielt, sich direkt an den Horrn Senator für 
Justiz zu wenden. Hierzu sind noch verschiedene I'^'aoh- 
weisungen entsprechend einem Schri-^tsat:: des üntragscer- 
ners von 18. und 11.6.1955 not^'rendig, die möglicher\7ei3e 
die Xaidantin nicht erbringen kann, r.uraal nach der Be- 
hauptung der Gegenseite in einer Verriögenserklarung der 
Mutter der Mandantin weder Mobiliar, roch Hausrat, noch 
Gold-, Silber- und Schmucksachen angegeben v/urden. Ich 
halte also wegen des sch\Yierigen Be^Toises die Aussichten 
m diesen Verfahren für nicht sehr groß, da der Mandantin 
Ja kaum der lUichweis gelingen wird, \7elche Gegenstande 
sich bei der lansre Jahre nnnh Hp-t an-sivfiiw^c^v. -..r a.^.^ m..... 



sich bei ( 
tin statti: 
befunden haben. 



ier lange Jahre nach der üUswander. ig der Mandan- 
jefundenen Deportation noch ira Besitz der Mutter 

"^ t» Vn /^ v« 



Ell bleibt also im \7e13entlichen nur das Ent^^chadi-^unga- 
verfahren für die ^»^aiidantin und ihren Ehemann, die bei- 
de Ja recht ausBichtfireich sind, da die Unterlagen ja 
von der Firma 13cherk beachajSft werden können. 



1 Abschrift anbei. 



Ho chacht ungsvoll 
Ilechtsanvialt 



1^ ',.,'• 



>M 



i , 



r 



/ 






f r « • / 



^ ^ 



H,Le-i"b 



705 V/ent 170th nt 
den l."Tovoir:'Ser l^r-T) 



reine Lioi>e ?^^i: ILl^rz 

Meire Triefe vom 27. 10, a oO.lO werden i>- Ih-en frpitz 
£:elotnr t sein. 

3 8 ist Mir heute pes^p-t worder, d. s d..e; Tlrr^ r^ch r-di^n^^rn vnd 
Wiec.ergt;tinoccliimpFw.mt jeden Leweis cnerkÄ^nt , den rran "H-^i?'re^" l<ann, 
dokte im Fc^lle ni^ch rreiner ?i;ttrrich schon .^rreher roich nlt ejner 
offizielle?! Stelle in '''erlbrindiinp- pep^^tzt hahe. \'Ier,r r^an dlepen 
Bev/eis erhrir f-n k^nr, ist üst-oier pf^t Oektor hinf. ellir. loh neh» 
lue an, d..,88 Heri* voTi Stosch d^-s .^"^ ch wj?=sen wird. 

Ich h-.he hier einen -rief .^n ^^.«I'^Illf^äf iü-^^-rl ^^ "'erlin 
v^^h ^ p* ^^ 19 49 und deren Antv'ort von P?*' a, T949T^rie ve-^vi^eipf>n ^ioh 
an ch^s Pinsln Zum t in Scrioeneoer/P:, 

Ic^i huvhe arri r^.8,4»195G an d.^8 ?ina.nz^r:t Gchoeneb^rp pepohrie- 
hen. Ich erhielt als .\ntwort d* e "itteilvnc^, d_.ps Mler^ durch 
P'riepseinwiriimf: v^rnichtpt worden ist. 



Ich hSoe ^r :'f^ , 4. 19^0 j.r- rij e \^.^rliner :: en^rulh 



erchriehen 




get^r) h-.tte. 

Kach ein^'^^ Unterrpdunp ^tit ier ":'='Ptitnt ' cn cf.^lce 

schrieben/™ im '^0// vT'Juli 1950 wird diesee""Sc"-reiben'"'hP8n 
Ich ^^crde ferner ctn den '-'reuh .,en ^er Verwieger, 



^ 10^. am 

Ti pe« 



eti-'t. 



Arn *?2. 1, 19^^1 schrieb ich an ien dunali.^en ■^'irbOo!-^^^i83l ( ner 
r-r. IicClüv, Jetzt bin ich Ja nun u^^^opr d.n ii.j.chf clrende "^t-v q iT^hpr« 
rL^Fcht. Ich habe hier die vnt'^vort, /'//^VK/,tyf^«</ p^ rebrieben .n 

, April 1051, imterzeic^^net vo^ StLiff Sec^p^ti-r-^^. Der Prief sart , 
d^£ö ich frier den -^ord an neirer I'ntter keine crnpennaticn v rlan- 
gen kann. ■^Yvy,(^.T R^rt de:^ Hrlef woertlich: " IlLiljr ^fL 2JL_1^£2--£I_JL!1 
T'r£l.£.r..!^Z_(l'^ Falle von 3 tchgoha^.^n) the clairp for ccnpena ,t im can 
be enforced bv broti'-ierF? anH giptf.vg, ''-'^ ^.^ P. "^^ ^ ^- "^ . ^9^ ^^\2I2ilII^ji^zJLiL[] 
rmipo be filed by j''ebrn<^ry^ 9^ 1<^^ .^2 ^ (' \n8nrV7^che rTienRerPbl.R s^rm ^.P.52 
anreneldet v.'prnenO In fi linr a clj.im for co?^^r,f=,n3ati rn it ig not 
necesB^vry to subrit offici-xl reccrig .^s evidence,( Im \nsT^-ri7o-^sfalle 
ict es ricTit nctwendip, fffizie'ile Papiere al p "^^^-^/el?? beizubrinrm), 
InptPvdf an;^^ eviienoe s-'rwin.c»- tlte pro"^ ^^rt^r own.nd by ycti-r --»rtb^r tnd 
the valnes thereof i8 sufficient. (Anet..1t, je*fer T^ewela htfnpr vnd 

fner den .prt ipt renverend) ( Ich hi.be ja div^rpe ^'ntprlaren 

beir^br - c'it , d.A.p?? die \vohn7Uip >^e.'ner "^nttpr 



pe'-^'orrt h^it, ich p-lc^iibe, es ^vuren fiienf oder nehr. At^Bserien 



yiat die ^>ei)tpche B-vr.k ein Depot "best^f^ 



tiFt) :'^ 



ie f\r]ti7c^t 



avf r.eiv.en '"rief :at^ ■'*^. "cCloy b .pt d .t^in '•'reit-r, d..^R neine .innei« 
dimp imt^r ♦'Berlirj, Oeneru.1 Clu^iDs -^u-w'' f..ellt« Ich noechte hier 
uuf d-.s Schreiber des He^rn Direl^tcrs fxurr Wie'-ler^itm^c^nmr naemt-^r 
▼er Tv-rlir. >iinweipe^ , in de^'^ dieper sich :xvf i..9 Ge^^^t^ der Allier- 
ten bezieht« 



Ic> ha 



he 



d^ir. 



ier eine ""*-ü.rte ^ee ">al «'-'Cl.'.edip^in' r ..r t s vc 



m 



*./ 



1. die eir Schreiben ineir erteile vc 



\ "Tl 



5. 1951 best.e- 



ti*-'t irnd v;crin ic?» c^i5f»-"^rf criert er -f , r^eine for^^lf re ^-i^'''reTr''•^^ aiif 



"^f^gi l.xere i''orim^l-vre zv schreil-en 
teilt, Ixhs ich jetzt, -^3 sc Iv' 4 
halt ftn hübe. 



Ich h^^e a^r. P.S. 195^ --j t-^e- 



e"' re 



T . f 11 er 



ri 



J £ 



C-' ei 



, rr"p 



Ir! 



■»•'■n.rr 



er- 



ie f^e Ii.-.rte jmi£-:s in Originell bei -"eirer :ik1 er Irr eh^n 



sein 



Ich h'-ioe <a1bc, */ie kl^^r erßic'tlich, r,eit I94C vrr^vr'i 



Dt 



sch..edi£'T.ng anzur/el-^er und h^be uebrr Jc^brp ' ichte herausfinden koen- 



nen. 

D^tMT) f ib 

ver r-'tw.er.dlic 



ifFO mir die offizielle u-^^tlicbe Alli^rlen Stelle er'r ji^v^-c-r- 



a a 



wie d.^ö deutsche .;ieder£:"»it^.i.ch!;n: p .rnt, If"^ rec!'"t un- 



M 



,s ist arreta-rt, tr^-urip oder ir 1 ^----f rs^^r 



e nach der r^iie 



ji e 



■nBehe'f. ''vill, #,..08 er^t eine besch^^-rr-'e ee fertip* bri'np't 



dies der Direktor der WiederPT.rt?naC' unrFia errate j* authenti F^che Antwor- 
ten brinf^t, die unterreic> dnrte -^nrertellte cinf .ch ablehren o'^er 



T. 



ein 3 xch aPir^-wT' n 



Icr:. bitte herrn Ton c:tcsch, sofort et^n- s zr iirirrnehren. 



Ich dä'^ke vielir^^la im Yc^ai's. 



Ich '" erT/AieC'Fe Hie h»'r'-lic^t 



I I I 



'7( - /*: w ^ 







k2 



V- 



'T örm .380«-S (Rev. 7-51) . 

4 tJ 

Receipt for Regislered Arlicle No. _ 

Fee paid Cents. Class podagc 

Declared value Surchargc i ai'! $ 

Koturn Receipt fee Spl. Del'y fee 

Delivery restricted to addressee: 

in person , or ordor Fee paio 

Acccptins employoo will place his inüials m space 
indicatiiifr restricted delivery. 



Postmaster per 

POSTMARK 



c7— 16— 19433-5 



GPO 



NÖTIGE TO SENDER--Enler below namc and address of addressee as an idenlificalion. Preserve and submii 
'1. ..vc/pi in case oJ injury or appiication for i ndemnily. 



,/ ' 



# 



(Name of addressee)' 



(P. O. and State of address) 





BERLIN-SÜDENDE 



Ha/3i 
26.10.1955 



Kelchstraße 31 • Fernsprecher: 758552 • Telegrammadresse: Mystikum Berlin 
Bonk-Konto: Berliner Handels-Bank AG. und Berliner Handels-Gesellschaft, 
Berlin W15, Uhlandstraße 165/166 • Postscheck-Konto : Berlin-West Nr. 61912 



Frau 
Herta Leab 

705 w 170 St. 

New York 3^, N.Y. 



U. 



s. 



A. 



Liebe Frau Leab' 

Soeben erhielt ich das Schreiben vom 24.10,1955 von Herrn 
Rechtsanwalt von Stosch, wovon ich die beigefügte Kopie Ih- 
nen hiermit überreiche. 

Leider ist es so, daß ich in vielen Dingen auch nicht weiß, 
was von Ihnen geschrieben wurde, wenn Sie mitunter an Herrn 
von Stosch sich mit Extraschreiben wenden. 

In diesem Fall habe ich von dem Schreiben des Herrn Direktor 
der Y/iedergutmachungsämter vom 13. ''0.1955 keine Kenntnis und 
möchte Sie nur bitten, die darin in der Angelegenheit Ihrer 
Frau Mutter gestellten Fragen zu beantworten und mir den Bo- 
gen herzureichen, damit ich Fotokopien für Herrn von Stosch 
und für mich anfertigen lassen kann, wir können das im Hause 
selbst besorgen, v/odurch :i]xtrakosten nicht entstehen. 

Inzwischen verbleibe ich mit herzlichen Grüßen 



Ihre 




Anlage /f. ; 






Joachim von Stosch 

RtchtsQfm'alt und Notar 
Siflin W 30, Regensburgsr Sfr. f 

Telefon 24 63 75 



24. 



\^b^ 



,c 



v»üt./ri« 



Frau 

Gertrud Hu a a 

in -^a. uGhu3^k 

Berlin -'.: uclende 
KGTcTr5*"fr. 31 



3ehr g'.ehrte i'i'au xiaaa l 



In den Kflckerstut 
tung, Gold- und vi 
den Direktor der 
b e üch\/ erü ef ührend 
bereitü ein solo): 
nator f 



muß icli 



;r inneres 
53 ie driii^^ 



15 



hen, die nur d. 
stellen verarg, rn 
Wiederguxiüaciiun^t;, 
an die Mandantin; 
um Beantwortung d 



tungüGachen 
ilbersac-:on 
.. iedergu imu 
beon 3cnat 
es ochreibe 

end bitten, 
Verfahren v 
. Daraufiiin 
imter uie xi 
ich bitte 
er fin diese 



L ':i a l) (wehren der MohnungGeinrich- 
, L3cnnuck und Hadio; erfahre ich von 
ciiü.ngGäMter, dali sich die -'Mandantin 
or far Jui:;tiz ^feneldet hat. Naelidem 
n von uer i-j;ndantin an den Horrn 'Je- 
ir:i von Lipschit^, gericixtet wurde, 

von derartigen Zu;3chriften abzuse- 
erzü^^ern und in 'Hörigen die JDienst- 

erhielt ich von deu Direh:tt;r der 
bschrift des Schreibens vom 13.10.5'" 
dxe Mandantin daher raöe^lichstbald 
n Schreiben nochmals gestellten 



Fragen. 

1 Abüclirift anbei» lIoc}iachi:un^ü;vüll 

i 




'tecrit;:aM\;ul"t/ 



10 






t*,i 



:*-»* 



*. U 



fVi^T 



coch!m von Stosch 

f^sAt^nwafl und Notar 

'*^ ^0, Rfigensbüfgsr Sir. 8 






w ». *. 



' In Fa»^ 3 c\)i @ r k 

Hplchütf. :;1 



10.10.?5 



^fc't 



Gehr geehrte T'rr.u Haao ! 

In der Entochudi^rungisLiache der Frau Hv^rta :. e 
ich dankend Ihr Schreiben vom L9.9.'J3> welclies 
ganzen durch die bi^sher geführte Koi-'rei^pon'onr. 
hat. 



a b bestätige 
ja iu (^roi3cn und 
üioh beantwortet 



Ich darf 
an hoppn 
da ja di 
die Mand 
DM 3. 500 
heit^5GCh 
Untersuc 
daß da 1:3 



n ar bemerken , da/i 
Gena torv.Lipschitz 
e Bearbeituni]; nach 
antin ja bereits a 
• — ira Ivlilrz erhalt 
aden railßte demnach 
iiung üchon stattge 
jlntschädigungoaiat 



ich da{5 d 
für nicht 
der Reihe 
uf den Ber 
en hat. Do 
st ergehen 
fanden hat 
durch die 



irekte Gchreiben der l^andantin 
oehr die »-»aclie fordernd halte 
-nfülge deü jj^ingangü erfolgt u. 
ufaL'ohridon einen Vorschuß von 
r iiescheid über den Gesund- 
, da ja die konsularUrztliche 
; in iinbetracht der Tatsache, 
Urlaubüzeit luit der Bearbei- 






I *-r;ti5:i^m^^.i;--1 






tunß der An/^ole^^enheiten istark zurückii^eworfen iatf sind 
allerdin^^ü Voraö^;;erurigen unveriaoidlicii. 



, '*' 



1 ^vbüclirift anbei« 



Hoohachtunirsvoll 



to' 



7#x 



'<sf^\ 



Rechtsanwalt 









. >■„ 



" i 






5» •» 



> .1 






iÜ 



V J •- I/o 



Mi » *-' 



i"^ 



^.-f/ 
^i*. ^.A* 



N 



s • • 



> t: 



'r-. ' 





BERLIN SÜDENDE 



Kelchstraße 31 • Fernsprecher.- 7585 52 • Telegrammadresse: Mystikum Berlin 
Bank-Konto: Berliner Handels-Bank A. G. und Berliner Handels-Gesellschaft, 
Berlin W15, Uhlandstraße 165/166 • Postscheck-Konto : Berlin-West Nr. 61912 



Ha/Bi 
24.10.1955 



Frau 

Herta Leab, 

705 V/ 170"^^^ Street 

New York 32,N.Y. 

U. S. A. 



Liebe Frau Leab! 

Soeben ging mir Ihr Schreiben vom 17. Oktober d.J, zu und am 
19. d.M. auch das "gif t-parcel" mit dem, wie ich glaube, Ziga- 
rettenständer. So etwas gibt es hier in Deutschland nicht, und 
wir haben uns hier verschiedentlich erst ausprobiert, wie man 
das wohl am besten aufstellt. Jetzt steht dieser Strlnder auf 
meinem Schreibtisch und wird für ankommende Besucher verwendet. 

Daß Sie sich soviel Mühe machen, um mir Ihre Dankbarkeit zu zei- 
gen, erkenne ich sehr - n , aber ich möchte Sie doch immer wieder 
bitten, sich Kosten zu ersparen. Vielen Dank für Ihr Geschenk. 

Nun zu dem Inhalt Ihres Schreibens: Zunächst einmal habe ich 
die mir übersandte beglaubigte Bescheinigung der Frau Helene L. 
Heilpern vom 11. Oktober d.J. Herrn von Stosch eingesandt, da- 
mit dieselbe als Bestätigung dafür, daß im Jahre I941 Ihre Frau 
Mutter noch ihre gesamte gut eingerichtete Wohnung besaß, gel- 
ten kann. 



Herr von Stosch ist von mir angefragt worden, ob die beiden 
Schreiben der Sondervermogensverwaltung bezüglich der Rückcr- 
stattungsanmeldungen nach Ihrer Frau Mutter wegen Wohnungsein- 
richtung, Gold, Silber, Scimuck und Radio vom 18. 6. d.J. inzwi- 
schen von ihm auf Grund der erhaltenen Auskünfte beantwortet 
worden sind. 

Um noch einmal alles zusammenzufassen, ist zu sagen, daß so.vohl 
die Rückerstattungsansprüche nach Ihrer Frau Mutter wegen 7/oh- 
nungseinrichtung, Gold, Silber, Schmuck und Radio, ferner nach 
Ihrer Frau Schwester (V/ohnungscinrichtung) und für den Geschäfts- 
verlust Ihres Herrn Vaters gemäß Ihrem Schreiben angemeldet v. er- 
den sind. 



Es laufen jetzt lediglich Rückfragen we2:en der Wohnungseinrichtung, 
Gold, Silber, Schmuck und des Radios für Ihre Frau Mutter, weshalb 
die Rückfragen von mir bei Herrn von Stosch wegen der Beantwortung 
der entsprechenden Schreiben vom 18.6.d.J. gestellt wurden. 

Es wurde also nichts versäumt, und es ist damit vrohl alles vollstän- 
dig angemeldet worden. 

Wegen des Erbscheines habe ich bei Herrn von Stosch ebenfalls noch- 
mals angefragt und werde Ihnen Nachricht zugehen lassen, sobald die 
Rückäußerung von Herrn von Stosch mir schriftlich zugeht. 

Übrigens läßt Herr von Stosch Ihnen mitteilen, daß infolge der Gerichts 
ferien die Angelegenheit Ihres Gesundheitsschadens sich not,<^^e drunten 
verzögern mußte, daß er aber jetzt noch einmal nachfassen wird. 

Für die weiteren I/xitt eilungen in Ihrem Schreiben persönlicher Natur 
danke ich Ihnen sehr. 

Erfreulicherweise hat auch Herr Dienemann inzwischen die Mitteilung er- 
halten können, daß er das Geld nach seiner Frau Mutter in diesen Tagen 
bekommt, und ei/hat sich darüber in einem Brief an mich sehr bedankt und 
sich wirklich herzlich darüber gefreut. 

Meine kleine Tochter wird ers d Ostern 1-\S6 in die Schule kommen. Sie 
freut sich anscheinend sehr dazu. Es bleibt aber abzuv.'arter , ob der 
Eifer und das Interesse von Dauer sein werden. Sonst hat sie sich wie- 
der ganz gut rausgemacht und besucht zur Zeit eine Kinderballettschule , 
was ihr sehr viel Spaß macht. Zunächst ist es ja mehr Gymnastik als 
Ballet tanzen, aber trotzdem hat sie viel Freude daran, und es wäre die 
größte Strafe für sie, wenn aus irgendeinem Grunde damit gedroht werden 
würde, daß sie dort nicht mehr hingehen darf. 

Sonst haben v/ir nier einen annehmbaren Herbst bekommen, und es wird 
nicht lange dauern, dann ist Weihnachten wieder da. Die Zeit vergeht 
tatsächlich viel zu schnell. 

V/ie sich das Geschäft in Österreich nach dem Truppenabzug entwickeln 
wird, ist noch nicht vorauszusager. Sicherlich werden Änderungen in vie- 
ler Hinsicht eintreten, ob zum Besseren oder Schlechteren, muß noch ab- 
gewartet werden. 

Es sieht so aus, als ob die Importe nach Österreich gedrosselt werden, 
und welche anderen Maßnahmen noch hinzukommen v/erden, wird sich erst im 
Laufe dieses oder des nächsten Jahres herausstellen. 

Für heute möchte ich nun schließen und Ihnen alles Gute für Ihre Ge- 
sundheit und die Ihrer Familie wünschen und verbleibe mit herzlichen 
Grüßen 



Ihre 





II.Le-.b 




ilMA/ly 



705 W 17 th St 

New York 32, 

den 27. Okto>3f^r 1955 






Sehr reehrter ilerr ron Stosch: 

Heute h.A)e ich einen ^rief vom 15. 10, 1956 
vo-1 Direktor der Vi e^Iergu tauch un^^suemter als 
Antwort auf mein Schreiben an denSen^tor erhalten« 
dessen rihechrift lt. Bfief Ihnen zugeht. 

Dieses Schreiben gibt Ihnen Antwort auf alle 
infru./'en, die an mich r^ßtellt wurden. 

Die fra^erei an mich ueber Sie erweist sich 
hierr^it kl^r und deutlich als zumlnieet "recht vn^^ 
verst .endlich", aus der Antwort iet klar ersichtlichl 
d.ps sie anrofr.igt h..ben, w^s sie wissen und ich ein« 
oh nicht wissen kennte. 



i 'X 



»UFsten Sie , d .ss die .^nmeldunf: fuer die o'oh« 
nunp: zv sp.4.et w^r? 

'ie ist d.s mm mit dcTJ? Geld meiner '-utter? 
:^8 ist indirekter Diebstahl» loh weiss nicht, ob 
sc etw^s jtnerkarnt wird. 

-^ch bitte hoef liehst d^r_.uf zu sehen, d.ps das, 
w.s ir nvn m^ch den Gesetz zusteht, nicht auch noch 
v^rlcren geht. 

Ich darke irn Voraus fuer die .'uehe. 



locliachterid 



liine Ah«»chrift rebt 
?rau Ilaas. 



an fyWtU%flW/ 



Herta Lec^b 



Ux^x 



i 



/ 



H.Lea'b 



705 W 170th St 

>Tew York ^2f 

den 17 • Oktober, 1955 



TT.Y 



Meine Lie>>e "Prau Haas: 



Ihre frdl. Zeilen sohlten pchon laeng^^^t ^geantwortet sein. 
Mein Koncentr^itionsvf r^oepen laeest wieder mal 'ne Menge zu wi7en- 

sclien uebrig. 

Vielen Dank f er Ihr Sclireiben vom 29,9. und die llarken, 
(Hab* ich rnich schon fuer die wimder pchoene Ansichtskarte bedankt?) 
Ich kann mir denken, wie froh Sie waren , mal in so schoener Land- 
schaft ein paar Y/ochen in Ruhe ve^brin^en zu koennen, 

* 

Ich kann im.mer wieder nur fuer Ihr Interesse danken. Y/enn 
ich ehrlich sein will, dann rnuss ich sagen, dass Herrn V. Stosch 
nicht ganz verstehen kann. Erst hab' ich im-^ner wieder und wftider 
geschrieben und er tat , als ob ich nicht wriss, was ich schreibe. 
Dann könnt' ich mir nicht anders helfeh, ich schrieb an "^r. Carsch 
und dann lernte ich, w; s zu tun , Tim eine Vorauszahlung zu erhal ta^ 
/^r bekam seine Provision. Ich wusste nicht, ob Sie schon zurueck Ä 
sind. Ich schrieb ihm, d^ss er auf jeden Fall die S^che meiner lüt- 
ter weiter verfolgen muss- die Restitution Office hier hat mich ge- 
fragt, ob meih Anwalt nicht weiss, dass meine TTutter de] ortie-t 
istund als ich sagte:"Jal" da fragten sie mich, was denn d^s fuer 
ein Anwalt ist. Ich legte ihm Rueckporto bei, damit ich sicier bin, 
d -^s die Sache nicht verloren geht. Keine Antwo-t. Jetzt bitte ich 
Sie:Bitte, fr-.gen Sie ihn. Ich hatte einen ZeitungsausschJiitt an 
Herrn von Stosch eingesandt. Da war, ich glaube, ^ov. 15 als das 
Datum eingegeben, an dem man noch ein Recht hat, in dieser S-.che 
Wide-rc^pruch zu erheben. Ich moechte auf keinen Fall dus D-.tum 
verpassen. Anbei noch eine Bestuetigung - ich habe ja schon welche 
vor langer Zeit gesandt- dass die V/ohnung meiner Mutter gebeert hat. 

Ich h,.be bisher fuer die Anmeldung nach m.eines Vaters GrschiBft 
keine Bestaetigung erhalten. Ich bitte hoeflichst darum 

Hat Herr v. Stosch die Kopie des Erbscheins erhalten? 

Meine Lb. Frau Haas: Sie haben wohl doch eine falsche Einstellung 
v^ n unserer Absicht zu Ger-any. Fuer meinen Sehn ist die ganze Sa- 
che eine historische Angelegenheit. Er stu^diert das. Er schleppt 
Streicher Buerherund sonst was aus der Nazizeit an; er will lernen, 
wie es war und \va,rura es passiert ist. A.uf derselben Basis st udiert 
er die Frz. Revolution. Ich bin ja einesteils froh, dass er-was ich 
ja wollte- eben doch gewissermassen normal aufgewachsen ist. Er 
weiss Nichts von Deutschland, er kann sich auf riemand und auf ^"ichts 
besinnen. Gef^en Alles, was mich ve-^darm.t hat, hab* ich und auch heu- 
te Sprech' ich zu ihm Deutsch. Ich habe m.ein Leben lang Englisch 
studiert, ich fand eine 2. Sprache eine absolute Notwendigkeit. Ich 
habe eher besser als heute bei meiner Ankunft Enp-lisch gesprochen. 
Und ich fand es so am leichtesten fuer ihn, eine 2. Sprache zu lerner. 
Als wir herkamen, sprach kaum hier Jemand eine P. Sprache. Heute wi-d 
d s Lernen von Sprachen sehr propagiert. Dani ve^-teht jedes Wort. 
Er kann es auch ganz gut lesen. Und jetzt im College nimmt er Deut -ch 
und lernt es srrechen, Was er erst nicht wollte. Er spricht z' -ar 
nicht ganz korrekt, aber er kann sich ver staerdiich machen. Tir 
haben ja hier Memand; in den Familien, in ^enen Grossmuptter i-^ 
Haus sind, sp-echen, die Fin-^er alle und gut Deutsch. Ich glaube sehe? 




dass mein Sohn mal nach Europa und auch 



DBtitschland fahren wird. 

Geht Ihre kl. Tochter schon in die Schule? 

Fr. De.xn sfeh ich vorip-e Woche. Der Sohn studiert irgendwo 
i:m Mittelwesten; die T echter, ein sehr huehsches Iviaedchen studiert 
hier. Sie ko-'^men ja auch nicht zur Ruhe. Ich habe p-erade vor paar 
Tagen Herrn Dean gesagt, dass er sich doch mul kuemnern seil, so dass 
er das Geld n^ch seiner Mutter bekommt nach hier. Pjau Carsch 
konint in naechster V/oche von Prankfurt zurueck. 

. . Wir haben hier Regenguesse, wie wir sie noch nicht in dieser 
Gegend hier hatten; der ganze ^sten ist ueberflutet; viele, viele 
Menschen haben Alles verloren. Es gibt so viel Unglueck auf die- 
ser Welt. 



Koennten Sie wohl ^al bitte Herrn v. Stosch frare^ , wie lange 
es, nach seinen J^rfahrungen dauert, bis eine Gesundheitssache ab- 
gewickelt ist? D->cnke im Voraus. 

Wird du.s G^schaeft in Oesterreich, nun, nach dem Truppenabzug , 
besser oder schlechter werden? 

Ich hoffe, d^ss Ihre kl. Tochter wieder ihr Gewicht erhalten 
hat und d^ss Sie alle einen schoenen, gesunden -^^erbst haben , In 
diesem Sinne ^^erzliche Gruessel 




BERLIN-SÜDENDE 



H'i/3i 



Kelchstraße 31 ■ Fernsprecher.- 758552 ■ dresse: Mystikum Berlin 

Bank-Konto: Berliner Handels-Bank A. G. und Berliner Handeis-Gesellschaft, 
Berlin W15, Uhlandstraße 165/166 • Postscheck-Konto: Berlin-West Nr. 61912 



th, 



Fr an 

Hort:^. Lonb 

70S ^V 170'"Str-pt 

Nev; York 3? , N.T . 

U « o • i.i. • 



Liebn Fr'au Leah! 



Ihr-o vorpohipdonen Briefe vom ^P .Antust nnr) 1 ^ . S':^pte"^b^'^ '\ J » 
habe ich n.-^c"*^ meine-r* Rr'ckkeh^ vom Urlaub --^o-r'.^Qfmnciovi n^^H h-^be 
puoh He^T-p von S-I^osch ^v^frnr^, r^ov Woj teTbearboi turif^ Thre^ 0^- 
n^mnhei t Rschadnns ut^ d^^inp/ende P.oklam.^'t-.ion cC^f^bet^r. 

Wie -ich aus •:^in'^n "''■nn ^^r--r-Y\ von Stosoh ^-^^h-^ 1 f. orif^n S^h'^^iben 

vom ^6,S^^^J. ersehe ,hntten Sie siohe-^l -i ^h a^if Orunc^ Tb-poo 

Sr>"hr.p-; -bpinn nn ihn ■'.rom l0./MT^i]^t ^ . .T . am f^.Q.iQS^ nocbmils '-'-e- 
sch ri ebe^ . 

Hor^ von S'f'opch i-^''!b+- rlft^Tn r^n , ri^'^j ,ii e !^»-a"-^ d'-^r 'Vrp-pnt ^^1 "> t-'^n- 
v^r'^i ohernn"' duroh ^i ■^' e Ko^'^t'^. s'^'^nn.-! o-n^' 



ci n o Q -i o 



'■■i 1 



fi ''' 7" Tj '"' ^"1 d 



V',-:rr=^i r>h(}run.pT,anst'-^ It Rheiny^rov' ^.z p-efvh-^t ^^.h^'y^ . p*eklärt ist. 
T)op Hin^'eis vor H-^-rn von S-^o^ch, d^B fii->- 19/19 nonb s^chp B^i- 
tra^^RmaT^ken ncn zu kleho-n wären, ist lod-'f^'^ich vc^so"^'^! i ch e-r^- 
fol^t, obn*^' Hpß Hor^ von Storch von d'^r von Thnon be-^^eitc: h^r- 
boixrefiihrton Kl ärun,^ m-^* t der L-^ndesversi cherun '-^sanfi tal t ot"'as 
wnRto. "Ol pse A^nje? e^^enh'^i t wrä^^ d-imit kl-^r». 

Ich h^bo Hcr^n von Stosoh auch .^^^b^t^n, wo.-rpn d^^r ?^"c^' --^rr tat- 
tijn^ n*^ob TbT-nr FT-an. Kntto-r' vind Thre>- ^-^ai^ Schw^^st^^- noch an- 
zn.fteben, ob d-'e -^^i n,:^-esTnd t^n Fotos fi'^ ^ie Beweiskraft V^-rwen- 
dnn^'- findon können, da ^^ lii.-rzu ni ohts mi t^^et-^i 1 -t- h-t. S-ichc;^ 
ist, d^ß ir,<3ondYvie der N'^ch;ve-'' c; '^>^br.^c''^ t wG^':^en mn - . d-i? Ihre 
F ^ an_ Mn 1 1 e r aus « i ri e r v o 1 1 .s t ^■ n d -i ,rr n n d ^ n i ^ e ^ n ,^c o r i c '^-^ t --• t o -n ^7 o h - 
nnn^ ohn^ 7,n-;ost'^ndni s dop i^.ü tmlimo i rTrr.r.Hr,r.T Q]-^,-.p <^^^^p^^j-.^:-^^,.|^ 



h ^ r an s ,c^ e R e t z ^ 'v o -•:' d 



i "^ "^ , d ; 1 >d "^ e B '^ h o y d ^^ -^ o ^^ \ >n c- i f--. 1-, + 



' ■" ^ .s d r ■" 1 o k 

^"O'^-ober hr't. daß zn^ ^^'^it der B^'^-^o-'tr; t -^ on j^.n-o '^■'^•^aj "'utt'-^ -^ n 
TTn tormi -''to woh-nto ur-i v^iov^-n m^-hT' bes?i'^'. Ton h'-ib^-^ Tbne^' -^m ^. 
-n^'ijst d,J. (ina'^Tibo-'^ o-i v^ -r-^-i-^^^y^H r-pnol-! -^-^ o"''^on . ^'c- v, ^r-f] p- tu'""' i '^b 
cjoin»' q^^v-'e-" h.'^"'+o-, d '~'>^ B~""'e''F'^ h "^ vf''v n-^zn t-r>of ovi ^ '7->-!p -x^ 
f n o "> 1 -^ ^ 'i-^ i-^t, V'":n dritte'^ p,' "'-^r>-r|o>^ h"! ■ "rüb "'T' oi d -^ss ■'■h ! 1 1 i oii " 



IT 



o-c.^' rh'~'r^^n'''en zn •^"'h^'^+eK. v.r''re das nnbfjdin-t von Nijt-^^n 



Vielleicht können Sie mir hierzu noch einmal etwas mitteilen 



Zu Ihrer weiteren An'f^rar^e we^en der rnl i'^^l 11 eher An^e'^d-'ir -- T 



i'\ V* f^ O 



Fe 
r e 



■n 



IT'- 4- 



r T* 



■n 



■n.^^-. 1 4 



i.n 



^ ♦—^.o-l i +" V^n'h, 



, T- 



Tl 



' n o 



n t r t p n 



1 -• c> 



•n n n 



■ n -^ _ 






■^n 



kom 



rnnv^l 



;n 



HO 1 o 



+ 



h 



^r> 



H 



dp^^ T^- 



r 



n T" r, "t 1 r ' 



'-'. + - 



^- 



t" t 



rro 



rd 



Ol v> o 



r» H 



ch 



T y^ rt <"■ T^ n m .rro -r o 



h-ju 



! f-> c< 



"»•n 



lo 



■p "" CT TP C '•* -'^ "K»"! 



;h 



hei 



ip.-^ri 



■n 



'"^ev/ohnt het, 10-!^^-^+ ^ji orh^. It^^'U sind 



'p 



1 h 



ei 



Pol 



<m TT 



h ,'-. 1 1 



e^h" 



n 



^-1- 



(3 /-r« 



1 -• t r. 



•^rw. 



t 



c" -1 ri n 



ip o 



+ ;-i t 



1 rn 



m 



n 



o-i-^ 



Von 
' h ' ■ r 



V 



■r. lO -1 



(-i r-t 



r 



n n O 



P. 



/ 



a "• 1 o IT^ t " 



i 1 



r n y-i n 



'-• n-o" 



'^ ad 



■"r Q Kl •V» 



n r> T! in 



''^ n d d ' "^ F""^ 1 e /^ n t " — 



r* 



1, 



p T V-) ri ■n 



TJ^ 



!-) -VT 



e 1 '*^ 



4- 



ei "^'' po D 



o 1 i 7: o "i 1 i n h e A"^ m f^ 1 d t t r .«^ o :^' - 



c; p i-^ r» "1 O h ''^ '*'' 



T 11 



T> 



n T' r: rr\ 



"T'ihTl i 0^*^ 



r-M'» I 1 n i 



I >■• rj T 



ch 



'n^ 



^"T» -) p 



Th 



f 



ein 



•^R 



,11 n-ii 



t ^ . J 



-r> p 



' «-^ fri 1 



-) p T| v> 



h 



r-->-p 



w: pn 

1 ] 2f- 



- nf^a 



m ^ — 



T O 



h 



-^ i»r n 



1 P 



t 



n 



p ri n y» 



h- 



P 1' r> n 



T o r^ 1 



4- 



JVi-p 



!o)ir dcc 



V. 



p 1 n c^ -p 



rr r-. 



1 O T" O VI 



11 Q _ 



' 1 e i c h fi' i r '^11'^ 



Ihn-'-n 7,11 "-^fi^p"'*: word^-'n ist- hah 



e' 



'Tl' 



kar 



n 



mir denken, da^^ Sie *'^in'^ ^"'^nz^ Pc^tior Leet iTp-nip'p-*^ y^p^YjQ-v^^ d''^du"^ch 



p 



or» 



"U 



t 1 



P T^r> 



t und vo-'^T'^ko'^mt und d'^e f"^'_nan 



p 



lle 5'^ 1 '^ '^ ■^■'in f^ du'^'*c^ des 



Studium, für Sie >^"^cht eo 



Q r> (T r- 



V 



w 



i e.":t . D.' 



ist i mm e T^h "^ n e "i n s e h ^ s ^ h ü - 



n^'r I."i ch t ^1 i cli , d'^r vieles S'^hl'^cht 



'Triir\-\ crc-^- pr]p, ri'v mauche Au"'erh'' i 



i' 



Y p /:r r^c^c^ (::iY^ 



IHR 



t 



Q p Vi y« n p 



+-4- 



d 



TVi 



oh 



■n 



O , K_. 



T): 



'U 



h 



-fr 



di 



TT 



h 



e r s e n "^ 1 "• r 



d'-^r 



"O e ">" s r3 r 1 ' n b rn -i t 
ar.k"^ hat 



p^/-> y^ f-7 



' i e h t "^ .^ '^ n 



■p !;' p v> p p 



PI s s '^ h '" i "^ t a 1 '^ '^' 



p. n 



n 



iaß Si^^ zu TlnuS'"' au.eh deutsch, se^-eeher urid eMo^ Ihr S^^h^^ 
dedi^irch ■•^in^ z '.'.''■"' "^ tc Se'^^ache "''■nl "i kommen h'^he'^^r^^chen l^^'^nt, oh..f"leinh ''■»'' 



von D'^u t«^. chlend ühe'^h'^''''u"'"' n'^cVit 
D-^u tsci''^':='n nicht heurteil^n kann 



/T 



pogTopi-n hat un^ d '^n Cha, ^nkt^T» ^^ ov 



Vi f"-^"^ 1 ei cht ist es doc^"^ '^"'nmal möglich, da.B er Deutsehl ■^•nd besucht 



d ich bin h'^ut'^ sehen reTT^i^"^"^ 



ur 

und die P^utsch^n, die '^^ da 
kennen lern t . 



ff nuj so 



r)r) 



ci 



|v>p Z^. -p s i c ^'' "t" i"]:'^r P^uts'^^^ 1 ■■nd 
US n-'^chst^-^r Ncähe im r^e'^ei ftp^^^-^^n Alt'"''' 



Es ist zwar sc. daß die deutsch^"^ Wi>"tschaft aufbl^Jht, ab'''r ^. 



d 



."7 '' Qd <'-'rum 

l^bf^n vir hi^r in B^'^l'in auf r^'n-'^r Ins^l und m.üss^n von Westdputsch- 
land in mancher Hinsicht stark untprstützt werden, so daß v;ii- vor d^m 
Ihnen mitgeteilten V/ohlstand nicht so vi«^^'' b^ric^ten können, denn ^"r- 
lin hat sehr viele Ar'bei t slnse-vo r a^ l^-n Dinp^en a.uch Altere-, die ve>^ 
der Arbeitslosenunterstützung oder R^nte lebe^ müssen. 

Wir selb'^t haben uns in K^rnt'-ui "^cht n-nf prhelt und hatten a^ich 
Glück, daß das 'Y^tter so schon wa^, obwohl der Sommer schon l-^ngsam 
seinem Ende zugin"". 



vVenr so vie^^ Wochen verst-^ichpn ^-.''nci . hat man ahe-i^ wiorjop S^'hnsrcht 
nac^^ Ha,us(^/d,h. nach Berlin, und so -ist "s mir auch "' n diesein J^hr 
v'ied'^r er,q-anger. Man is'^" •^'»bi'^n in s'^^inem eirer^cn Heim am. glückl iehs ten 



Unsere Kleine hat uns al l^^rd in ^^'s etw^s Ku^mi-^r ^^r^macht 



1 



i ch 



/rl^ich in d^'-n er^^t'-'n Tagen erkal t^"' + '-^ und Pi pb 



ri r 



b e ^ "1 m 



h 



e »^ 



d 



) 



r. 4- 



:um. 



Olück schnell vo riibe r^^Tej-^Ta np'en . Jedoc^" hat s"ie 



zwei Pfunrl von ■> h^'e^^ Gevvi.cht ve 



ove/ 



■ c h hoffe ' ' b ■ 



a t ^ z^^f-^enom^^e^ . 
', daß sie das in 




M 



3ERUN-SÜDENDE 



Berlin schnell wieder aufholt. 



Ge 



Ansonsten ist sie darüher nicht tr 'U^'-U", daB sie k'^ire 
schwister hat und f-^eut sich im^eT^, da? sie ih-^ y^^jch fv'r 
sich allein hat. Sie smielt abe^ p:erTi rait anderen Kind^^rn 
und kann darüber Esser uro Trinken verp-esser. 

Nachdem ich von df--^r Reis^^ zurückbekommen bir^, habn ic^^, hier 
allerdin.^s schor leichtes No\''ember-Wetter vorgefir-^r^er . was 
v/eni^^^'r schön ist. Nichts ist mir unsympathischer als ewip^er 
Regen. Aber im Grunde s-enomm.en können wir '?a/jen, daß d'^^'^ Som- 
m'^r in diesem Jahr nicht nu/:" im Ausland , send '^^"^n -n.ich ir "Deutsch 
l'^nd "».ind in Bc^rlin Sf:^h^ schön ^Q:ev/esen ist. Ganz im Ge^;ensntz 
zum vergangenen Jahr. 



Von d »^n Ber-liner I^est '^pi-':'! en h'-ube ich bi'^'her noch nichts ge- 
nossen. Ich -f?"! '^ube auch ka.um, daß ^ ch da'f^ür Zeit h-^b'^n w^rde. 

Zu Ihren weiteren Anfragen kann ich ^hnen mittoilon, daß Fräu- 
lein Hahn ein eigenes Per'^'"'meri egesehnf t in l':^'"^] i^-Cha.-^l ott^n- 
bu^"^ c-ni f Hern K^iop-^.r^-nd.e besitzt und in letzte" Z'^it -iTt damit 
zurecht gekomm.en ist. 

Frau Blankenburg und Tochten sind nftm- -^ v, Süd-nde. und b^id*^ 
wenden en^h von 'u?r Firma un t''-'rstü t^'t . F^riuT''i.n Blnn^r^nhu-"'^ hat 
sich der Knnst vf:^rschri eben und studi(~>rt hien in B^^'^l"'n an df=^r 
Kunstschule, S^ e b.q.t bezi"'.^] i ch des Z'^'' chv^ens sicherlich eine 
gute Anla,iTe von ihr^m Yat-r "•eerbt. G'^snndhei-^lich geht c^s ihr 
l''^id'^r n'^cht so gu"*:, da sie durc?i ^in*^ l<'inderk''"ankhf^i t '-inen 
zi'T^mlT chon Herzfehler zurückbehalten und darunter viel zu lei- 
den hat. 

Herr Blindemann ist sr'bon "^ n d-"^^r Kri egs;iah"^en in Holland ^ror»- 
storbpn n^d d^s ^o-^ti^^"^-^ G^n--ch-^"^t li^g"^ in anderen Henden. die 
*='ines Tages a.b'^n wi-^der f^'r Seher^" a'^b^'^iton ^^rni[;>r^ nr) , sobald di^ 
beschlagnahmten Werte fi^oi^^e •■•eben w^:^rden. 

Wie ^eht" es *:^i '^^-'^n tl i ch de" F';milie I)ean? Ab ^md zn bekom'^c- ich 
.ja von Her^^n "H'^an in sei.nr-»-»-' Sachp otwa'=' '"^ing^'^'ehi ek t , p,'^(^v an- 
sonsten v/ei.ß ich nichts Näheres sr-i t d'^m 1 '"^tzt^n Jahr. Vi^l- 
l^i^ht könnon. Si?^ mi"" dar-"-ber f^twas mitt<^'ilen. 



joh ^^offe, daß es Ihnen g^sundh^'i'+'T i eh ner-h, ^^bp^so rr^ht-\"ie 
Sie mir zul'^t'^t berichtet':^'n . nnd v^rbl'-^^'bp rni t henzl i^'^^e^ G:^ü- 
ß-^n 

Ihre 



Anbei v^iod-^-^nm pin''_'3'P i n teil- 
en s an t^ Ivl^rk^n 




Form 2865 (8-53) 

POST OFFICE DEPARTMENT, UNITED STATES OF AMERICA 

Administration des Postes des Etats-Unis d'AmMque ^"^^MX^A 

POSTAL SERVICE 

Service des postes 



C5 



Postmark of the office rehirning the receipt 

Timbre du bureau renvoyant l'avis 







RETURN RECEIPT 

*. Avis de r6ception 

^ /rA^^. 

^^ ^ (Name or firm) (Nomöüräis'önsöcTa'üj 

:2oA .^ / y^/ '^' <> / 



u 




o 



(Street and number) 



!^i!^i^:...://2:£ 



{Rue et numiro) 



«t (d). 



(Locality) {Localite) 



(Country) 



(Pays) 



1 If thU receipt is to be returned by 



by .i, m.i.) a„5 fh. ■■P° ~v7,„"T.t. air m"lfüCri' °" " "'* """<""'"" "»...ion "Ren,.! pa, „,„„.. (R„„„ 

"ParlL^"'"" "" ""' "" '"'"■''*■ ^' """•■ " '""'' * '« 'nemon „n apvareme "Renvo, par an,„- e, äe Väm„te 



lö— 64729-3 



(To be filled o 

(A remplir 



Registered article (^ 

Envoi recormnandc 



' Parcel insured for $ 

Colts avec valeur dcclarce de 

Mailed at the post office of 

Depose au btireau de poste d 




on 

le 



19- 



/ r 

., uiii^ev K 

soys le No 



orTr ü 



« 

09 C ^ 2^ 

•0 "^ 



(Name or firm) {N'ovi ou raison sociale) 



(Street and number) 



(Locality) (Localite) 



{Itne et numero) 
~ (Country) (Pays) 



e 
X 



'»* L-. 



M « 

,«•0. 



« 3 *^ 



«c es 



•0 



(8 S"o 



,"' (Naflje QtÄTin) {NomfOu rüUvn sociale} 

_/_ -„l:^rlC_ ■■?' /■'■ o r^'-:-' 

(Street and number) (ß//e f< numero) ' 



(Place of destination) 

(Lieu de destination) 



(Counlry of destination) 

{Pays dt destination) 



The undersigned declares that the 

Le soiissujnr dt'clare que l'envoi mentionni 
article nnentioned opposite was duly 

ci-contre a etc düment 

delivered on 19 

livrele 

Signature' 
Signatare 
of the addressee: 
du destinataire: J 



of the agent of the office of desti^ 
nation: 

de],' agent du bureau destinataire: 



1 Cross out what does not apply 

Biffer ce qui ne convient pas. 
» Indicate in the parenthesis the nature of the article (letter, post card, print etc ) if 

Indiqiier dnns la parenttiese hi nntnrcde l'einyi {Idtre, carte postnlc, imprimf, etc.) s'ü 




call 



/ '16—64729-2 
59 for. 



GPO 



Th.8 rece.pt must be s.gned by the addressee or by a person authorized to do so b 
f°J'l!!,7u°Alr.'!r^V".?J.°:',.'^'^°«« «-«^ P'-ovide, bythe agent of the Office of dWtrn^UoVänd 



lo so by virtue ol^^the regülations o^ 



turned by the first mail directly to the serider. -s.— •- w. tue omce or a«^i,natJon^ and 

Cet avis doit i'fre signe par le dcMinntnirc oii pur vne personne y autorisier vertu des rrnlrmrr,f, ,'„ p,,..^>Lj^.- ' .- 
8t ces reglements le comportent, par V agent du bureau dcstiniitatre, et nnvo,e\'ar7e iZle^^^Sll^^^^^ 



re- 



ou. 



Form S8C»«-s (E^T. a^J) 4 S f ) ^ 7 

Receipt for %^«redMpIe No j 

Fee pcr'^ . .':^.....rcc/j.'5. Class foslage —L^i 

Dodared vilua J._...^^.. Surcharge paid, S 

Btiirn TiPccipt fce i.Jj.^.. Spl. Del'y fea 
Ishvery rostriclcdto addressoe; *- > '»^ö 

' Person ___^ or Order Fte mid 

uiaV "^ tiPT^lovoo will place his ivjtials iü'VpÄre 
Ilicatmir restricteil ddifery. ^ 



P08traj(ater per 

)S TMARK 




c7--16~19i33-8 GPo 



!S:iÄ'^s^srÄcSi^;l,i^!,:' '^'''''" " '« *"'*"- P"<.™"«d'.ü; 



(NauiD 0/ addreäsee)" 



(P. O. and State öf address)' 



TIME 

THE WEEKLY NEWSMAGAZINE 



Collsg« Bur«au 

Chicago 11, Illinois 



August 26, 1955 



Dear Student: 



Can you write a letter? 

If you can, then this is a red letter day for you. 

Here*s an easy way to win one of 10 special prizes to be awarded 
after the close of TIME^s summer sales program. For if you remember our 
original proposition outlining the rules — commissions (raost generous) 
and prizes (most worthwhile) — then you'll remember this one additional 
invitation: 

Special awards will go to the 10 students 
wh o write the most interesting, informatfve 
and origin al lettera deacrihing thftir 
exueriences in sellin^ TTME fand SPORTS 
ILLUSTRATED) thia Riimmfir, 

We*d like to have a letter from you! A TIME committee will 
judge the entries, and you may walk off with your choice of : 

(1) an Olivetti portable typewriter 

(2) the 10-volume deluxe edition of "A Study 
of History" by Arnold J. Toynbee 

(3) a Rudge bicycle 

(4) a Stromberg-Carlson hi-fi portable phonograph 

(5) a Polaroid land camera. 

There's only one qualification: you raust have sent us one or 
more subscription orders by the prograra's closing date, September 1, 1955! 

If you have, sit down now and write us a complete, vivid and 
observant letter about your experiences — details of your easiest and 
most difficult sales victories, your challenges and defeats . . . infor- 
mation on how you approached prospects, how you gave your sales talk, how 
you overcarae objections . » . accounts of unusual experiences . , . or any 
interesting comments you came across. 

Beadline is September 30th, 1955, but let us have your letter as 
early as possible! Mail your entry in the special reply envelope I've en- 
closed for you — no postage necessary. 

So get busy right away — and best of luck to you! 



Cordially, 




Inp 



Mark JohnsA 



<l; 



j / ^ jL 




'I 



'S/n: 







DER SENATOR FÜR JUSTIZ 



GesAz.: 3.i33:'-.m/a...269...5 5 

(Angabe bei Antwort erbeten) 



BERLIN, DEN ...15.., Oktober 1.9.5, 






Prau 
Eert 



© BERLIN - SCHÖNEBBRG 
SALZBURGBR STR. 21-25 
FERNRUF: 71 02 61 (95) 33.6.8. 



d 



L e a b ^eb. Llarcus 




(ZtUfr^ Omm (4^ 






§Cl{ /t^^'^^^tt£^' k^i%^ 



7o5 V/ee^-t 17o"^^^ Street 

li... ^ . iL ._X. r k 32 ^ I^_,j[^ 

^±.•1 li^^e liuCiierstaLtungssaehen -e-eii das -^eutschJ^iei'-i - 
7^ WGA. 5ö, -9 urici 60. 5^ -. 

Bezxip^ Ihr Sohreiben voin 3. OLtocer 1955. 

loh habe auch Ihr vorbei:eichnetes Schreiben dem Dire^^tor der 
wicdcr.;utmaohungsämtcr von Berlin, Berlin-Schöneberp, Llartin-Luther- 
b-urasue 61/66, mit der ^i^te uni irüiung und weiw^e:^ Veranlassung* zu- 
geleitet. ^ ' 



Im auftrage : 
Dr. M e h 1 e r t 




i^fip^i^el-un^ssekretärin 



Mst. 6022. Din A S. lOüOO. 4. 55 ^ 



El 



DER SENATOR FÜR JUSTIZ 



1?. 



GesdiZ.; 



3133"-III/G:,,269.,,55 



BERLIN, DEN ...5...,OktoMr.J.a55 



(Angabe bei Antwort erbeten) 



Q BERLIN - SCHÖNEBERG 
SALZBURGBR STR. 21-25 
FERNRUF: 71 02 61 (95) 3568 

Prau 

Herta L e a b geb. Marcus 

7o5 West 17o"^^ Street 
New Y o r k 32, N .Y. 



Betr. ; Ihre Rüc::erstattungssachen gegen das Deutsche Reich 
- 72 WGA. 58, 59 und 6o.55 -. 

Be zu^ : Ihr Schreiben vom 27. September 1955. 

Ihr vorbezeichnetes Schreiben habe ich dem Direktor der 
WiedergutmachiHigsämter von Berlin, Berlin-Schöneberg, Martin- 
Luther-Strasse 61/66, mit der Bitte um Prüfung und weitere Vei 
lassung zugeleitet . 



'"an 



Im Auftrag/''^ 
Dr. N e h 1 ■ 



laubi.'ct : 




Vet. 6022. Oin A S. lOUOO. 4. 55 ^ 



s ober Sekretär in 

Eis 



Wiederguimachu gsämter 

von Berlin 

Berlin-Schöneberg. Martin-Luther-Str. 61-66 

Der Direktor 



-3132 



B./IO. - 



-^erliri-.^ci.öneber{5,deu l:;.c.roober 19'55 
iIar"tin-äjUtJier-»j"i:r. 61/66 

Dr.IV^h. 



An 



Frau Herta L e a b ge'b, i..arcus 
705 V/est 17o th St. 

Ü J^ JL_ X J?. ..X Jl. _.__32/ . ^Y. _ 



VOIll 



Ihre an den Herrn oenc.tor iar Justiz i^cricntete Jeschwerüe 
:i7* oeptember d.J. i.,t mir zur Hean-Gworxunj' zu^vegan; ,en, 
Icii bei;erke zu iur ::'ol/^ endes: 



Ira 



ir 



ieder,:''utiaaciiun,/:3verfahren, d^ 



3Gii::iaigun,^:üverl'c^uren ver^vechüelt v^erde 



3 nicht iiit deu Lnt = 
n darf, können nach den 



von aen ...lliierten, nicht d 



den deutschen Jehoroen, erl 



B^3seaea 



Vorßcnriiten nur Ans .rdcae auf -dici 



Vermö^':en3^^e'>:enstdnd 



j ^ t 



e 



und 



f ^' T 1 • j -^^ 



ar 



CJ 



Kers-üattun- f eütö-uellbarer 
e^en den geltend ./eaacnt werden 



der diese (xcpenütände 



ai 



l c- 



icii ^■ebrcicht hnt 



enn üie 



a. 



Iso 



de. 



Deuüsche 



J.L 



eicn - 



.vie nier ~ in 



^msprucn nehraer 



rau 



o o t; Ii x^ 



le 



aar 



tu 



n 



u c^ b y 6. 1 u 



zur 



1..-1. -^^ iv 



V fji-j.c'ri; 



i-^en '.tc; en 



:3 bc-iau.e j.n f eii 



■*it- 



oder in die Ver: 



fu/^un;jvs,.ev^alt des i.eicnes ; elconü lei 



1 s 



md 



b± 1>Z 

Der 



-T 



err aena-uor für 



"hl 



i^inarBE'i. 



der 



-s abicii ver-uritt, verlang 



also mit 
Liöp/licüer 



.ecut diesen 



Ciiweii: vor] 'Ln::^en. da ein 



zeine aacüe 



o 



i i 



sise von Ihrer ..utter - 
Lebensunterh^ats - veräussert ode 



z 



Cj 9 ^.J « 



:xr 



estreiiun. 



aes 



r durci. PI und er un- und Dieb 



staiil verloren 



n^^en sein könnten. In letzter 



ein 



'9.11 e v^äre 



d 



as Dntscii.;.digun,^sverfc;nren ge^^eben 



Die --dcerstat 



tungsanspruche mu.,.s-uen b 



rs zun jo 



• KJ 



uni ipSü 



an^<e*nelde 



t weraen. hine spätere inuieldung, vvie 3ie sie 



vor;e= 



norinen haben, ist nur zulässi 
0-.;tsektor J. erlins erfol/>:t wäre 



, wenn u.a. die 



.//ntzieiiun// im 



un 



lO 



oll sie 



n d 1 e 



der Haberlandstr 



onnung in 



Cl, vO O 



iie später in :.;ördlin er Stras 



se 



h o 17 



■ 4^ V > • 



f reuc^.xlinper atrasse umoenannt ist und in :.c 



:)nebe2'g Iie t 



befuncien haben. Dann wäre die 



]i;ntziehung ^aso in 



est ..erlin 



eriol t. D: 



le Hadioappara-Ge mussten re-elmäss 



sei dem ortlicn 



zuständi^^en iolizeirevier, also ebenfall 



s in West aerlin 



ü= 



gegeben werden, ^lold, oilber und Lchmucksacne 



n waren bei aer 



otädtiscnen Pfaudleihanstalt in 



ü ei 



O U^: 



:erstrasse, also im 



üstsekior 



abzuliefern 



lier könnte also eine ^LUCicerstatt 



un, 



vielleicht in ]?r 



a,';e korara.en 



Das 



Bn.^ :/ieder,:-Ut:;u-Ciiunjjai_it i>elüsSt hcit bisher zur 
oacne noch uici.t rbelluri'- ;^eiia...uien, sondern limeii ledi';;= 
lieh die .i^rwiaerun^^ ae3 .i:errn üenator« lar Pinauzen 
auf die Anraeldung zur oteilunnnahme zu^:elGitet. j^b ent= 
sCiieiaet aber Ihre Anvaeldung in voller rieht erlicner 
hnabhän^^i^^keit, Kann also ii;i Dienstauiöichosvve(;e von 
icir :ceine i.nwei:jung iür beiri^vernaf4en!^^l.3 wird üich 
ceLidhen, uoer Ihre Ansj^rUche sobald wie inö^^lich zu 
entscheiden, muss aber von Innen die nöti.^en Unter = 
stützun-: dadurcn erhalten, dus3 i:±e die lichriixsä-üze (xes 
An-ürags^e-ners raociicnst uaci.lici. und KonJiret beantv/or-üen. 
Da bie aie nicht einfacne ]iecntölage nicnt ohne Vveiterea 
werden uberaenetj i^öm:en, ist og am besten, üie uberlasöen 
die weitere Vernanu.lung Inretn mit öen Vorschriiten ver= 
trauten i:evollmäcutir-uen :.errn hechtsanwalt von ütoscn. 
Icn nahe ihm AböCuriit meines Jiescneides mit der Litte 
ubersandt, sicii mo,,licnü-u bald mit dem zustänüic en ,/ieaer= 
autmacnunc.^oamt zur Lescnleuni.'un^^ des Verfaxirens in Verbin: 
dun:; zu setzen. 



A.j, • (.1 • .«' • (1 , ^ , l) 



(;;ez. Dr. )'[ n u 






]:e;':laubigt : 

IJU/vutnr 



Form 2865 (8-ö3) 

POST OFFICE DEPARTMENT, UNITED STATES OF AMERICA 

Administration des Postes des Etats-Unis d'Amerigue 

POSTAL SERVICE 

Service des postes 



« . . - C5 

Postmark of the office relurning the receipt 

Timbre du bureau renvoyant l'avis 




Pißs 



RETURN RECEIPT 

Avis de r^ception 



H- LE/U 




(Name or firm) (No m ou raiso n söcia le ) 



o 



«t (ä). 



(Locality) (Localite) 



(Street and number) (Rueetnümirö) 

tiri'lvnRK. It't 




(Country) {Pays) 



by aV/ri':;^?ntK;"?aJ':v7o';jr."(*^^^^^^ on it the cor^spicuous „otatior, "Renvoi par avior," (Return 

"PartL-'.'''''* "''' '^"^ '''' ''"'°^' ^"^ °''°"' ^' '"''^'' '^^ ^" "*^"''''" ^'■" «PP«re«<e "Renvoi par avion" et de l'etiguette 
3To be filled out by the Bender, who will indicate his address for the return of this rec«int 

A remplir par l'expediteur, qui indiquera son adresse pour le renvoi du present avis «-eceipt. 

*^ "i^.o. IQ — 6472^8 



Form 8806- S (Rev. 3-63> -—"i *\ ( j >^ i'^ 

Receipt for Regirfered .'Arficlc No. T^ 

Fetpaid \}^.ihms, Clasi i>r-lac? 

Declarod vnluo ^. ßurchai^i' i>aid, $ 

Roturn Receipt fco _.l Spl. Ucl'y fee 

Dclivery resLricted to adtiic-ia*©; 

In iH^rson , or order. Fee pnid 

Arceptinp ei)i{iloyce will place his Initials iu Space 
ludifating rcslricted delivery. 



Postniasl«^r ii«r. ..i_ 

POSTN'iARK 



o7— !•— lD4.i:i a OPO 



NOTICF TO SFNOFR -Enfcr bcli w name and aildüvi of adüiesiee as an '(Jfnfihtaiion. P-eierve and submil 
tbis receipt io cuü of in^ujiy er appiicjlioo fa: inderuiity. 



(Name ot addrestte«) 



(r. 0. and LHaU) of addrc^a) 



S( 



■>s 



' Registered article (2 . 

Envoi recommandc 

' Parcel insured for $ 



(To be fillcd out by ihe of&ce of origin) 

(.4 renrplir p9l le buHnu. d'^rigine) 



Colts avec valeur dcclarce'de 




Mailed at the post offidfejltf^iMr. 

Depoae. au burcau de jws/e tvör 

rz .. ^ .._f ^ |,. 

on «-._...-.. , 19 , under No. 

'ß j fl ' • ' ' sous le No. 

jB , (Name or firm) (/Vom ou raison sociale) 

O * *> -tS 

M C ^ ^ 
-0 ^^ 






SAD 



Mf f/ numero) 




(Place of destination) 

(Lieu de dtstiuatUni) 



(Counlry of destination) ) 

{Pays de destination) 



The undersigned declares that the 

Le soussigne d'clare que l'enroi mentionne 
article mentioned opposite was duly 

ci-contre a He düment 

delivered on 19 

livre le 

Signaturen 

Signnture 

of the addressee: 

du destinataire: 



of the agent of the office of desti- 
nation: 

de V agent du bureau destinataire: 



Poslmark of the oflfice of destination 

Timbre du bureau destinataire 




GPO 



.)» if called for. 



1 Cross out what does not apply. 

Biffer ce qai ne conrient pas. 

2Indicate in the parenthcsis the nature of the article (letter, post card, print, etc.) 

Indiguer dans la parenfhese la imtitre de Vemoi {lettre, cnrte postu'e, iinpriiiic, etc.), s'il y a li-'a 

JThis receipt must be signed by the addressee or by a pcrson authorized to do so by virtue of the regulations of 

the country of dest.nation, or if those regulat.ons so provide, by the agent of the office of destination. and re- 

turned by the first mail directly to the sender. , v-c^x-inauon, ana re- 

_ Cef„avis doit etre :<igur par le desfinafnire on pnr une personne y nvtorisee rn vertu des reghments du Pays de destination ou 
8t ces reglemenctf .c comportent, par l'agent du bureau destinataire, et renioye par le prcmier courricr diredementä rexpTditeur. 



Registered Mall— Pees for indemnity limited to: 

No indfraity. 
$5 

25 



60. 
75. 



.. 55«^ 

.. 650 

.7H 



?100- _... «öj« 

200 95^ 

•}0() $1.05 

400 1.16 

500 1.25 



$t*)0... 
700... 
800- .- 
900. . 

1,000. 



$1.35 
1.45 
1.56 
1.65 
1,75 



(Fces subjoct to changc— Consult postmaster) 
Th^ fce on .ioniostic registered matter without intriiisic value and for which indemnity 
IS not raid IS ,30 Cents. A fco of not less than 55 ccnts must be paid on roaict«red mattt r 
valued in »xcess of $25. ' " 

Domestic register.d mail i.s subject to ^urcharges when the doclarcd valuo excccds the 
maximPm mdemuity cover.d by the registry fee paid. Fees on domestic registered 
C. OD. niail ränge from 80 c-onts to $2.10. ludemnity Claims must bo Sied within 1 
year (L. O. 1)., 6 months) from date of mailing. 

Cüu.^ult i^ostmaster aa to the registry locs chargeable on registered parcel post packag, 
for foreign cuimtrles. k k ?s<, 

07— lö— 1943?^ 



H.L'^a'b 



705 7/PPt IV^Uh ^ 
New York 



üt 



•7 






den 21. Septnmber, 1955 



Herrn Genutcr fver Justiz 

Berliner Senv.A,t 

Berlin 

Grrmany 

Sehr reehrtcr ¥€>Tr ?>e.nö.toTi 

Lrider Y.^eir.s ich Ihen ITanen nicht. Ich h_<tft ir fclren-ler 
Anrelef-'e>-heit 3.n Herrn Senator Lifschitz ceFchriehen. Er teilt -\t 
rät, d...ps diese riev .Dienrtuuf sieht dee Sem^^tors fuer Jnntiz untersteht. 
Ich erl..ube mir iaher, nich an Sie zv v/enden, I;b h-.n^elt pich urn \n- 
frugen, die nir von meinem berliner Anwalt uehernittelt worden £'in(X. 

Allrenein ist -nan hier der Ansicht, d-..^:^s die deutschen Pehorr- 
den wirklich wieder "p-J-t" ra^^chen wollen. :)...rnm voellir entsetzt ue^er 
die an nich p-erichteteh ITapen rief ich die Rer^titrtio- office an. D^r 
Anv;^lt ^var sehr er-ta,unt : "D .s verrthe ich rieht» Sc etv b hahe ich 



Justiz- 



ncch nicht rehcertj»' Da ich nir nicht denken l^u.nn , a..ps ein 
sen-.tormit solchen Anfr^pen einve standen i5=t, brinre ich diese zu 
Ihrer Kenntnis. 

Ich h..tte in Bf-rlin eine Jlutter und 2 juenpere Schwestern, du.s 
heiBPt, d_.s ^-.r meine p^^nze ""amilie. Alle 3 sind deportiert worc^en 
und nicht zuruec krekcrT^en. 

X'eine !uttrr hesass'Geld, eine 7/ohnunp und Alles , w.cs ehen zu 
einem guten ^^aushult rehoert. Zur Zeit" meiner T^lucht hes^ps meine 
DChwest^r Else Geld, meine Schwester Tlrnc. Geld und T'cehel. Ich h..he 
keine Wiedergutm.xchunp: fuer meinr heiden Schwestern anpemel-^et, ^reil 
ic^^ meine \npahen h^ette nicht korrekt ^er\\^B n-chen koennen, \md. ich 
bin der Ansicht, d.uss ich wirl lieh nur vprlanpenkc^nn, v;,.s ich t..t- 
s^^echlich penau anpeben kann. Ich h..be daher nur fuer meine 'utter 
anpemel-'et, "eil ich alle m.eine Angaben in diesem Pall mit wirklich 
gutem Gewissen beeiden kann. • Mein Mann und ich sind mit unserem da- 
malipen b^by Sept. 1938 gefluechtet. 

Ich moechte erat mal auf das Gesetz vom ?1. Sept. 104? verweisen, 
dass da s.gt: 77?., Abs. 1 "Anspruch auf Bntsch-^edigunp ... zu versa- 
gen.,.. trifft nicht zu; ich hc.be Allrs der Warheit n^ch angegeben. 

#3, Abs. 2 trifft ^uf die Unterschrift meiner Mutter 

auf der Akte zu. ^^ ^r^ ^r^'zrfu 

7;18(Zweiter Titel) "Nach dem Stande* vom 31. IP.. 1937'» 

erkennt dieses D^tura an. , ^^ , 

fiSZ dazu kann ich nicht mehr als die M^chrheit angeben. 
Wie sind diese Gesetze m it der-. TUchfolpende n in i->i nklang zu bringen?» 



Als Antwort auf m^ine Anmeldung sind m.ir U.A. folgende Fragen von 
der Berliner Behoerde uehermittelt wordenj 

"um Nachweis gebeten, d-^ss die Entziehung des Radios ungerechtfer- 
tigt war".. «Dazu frage ich: Wie ist zu erklae-^en, d-^ss die Tocht'^r 
einer deportierten Juedin fuer Beweis der Ungerechtfertigkeit gefragt 
wird, nachdem alle Menschen, nur scheinbar nicht die deutschen Beho^r- 
deUf es wissen, d-^ss Juden in Germany kein R.xdio haben duerfen. 

" es wird Beweis Vf^rlangt, dass die Entziehung der Gold-Silber vrif^ 
Schrmcks-ohen ungerechtfertigt w^r, welche Dienststelle die Entziehung 
vorgenom.men hat und Wann dies gesehen ist. 



i/icm 



verehrter Herr Senu^tor: Die g^nze V/elt v/usste, d.iss Juden 



ich glw<,n"be, "^ruelij u,"hr 1939, all d.-j,s w^lDlieff rn rnn^^tp n» Meine '^ch'^e- 
ßter teilte ry^ir d..B ar'ch nit, dier^en "Hrief h^"b' ich nicht nehr, ich 
hxxhe :ihrr ein Bild der ab zi^ liefernden Kultferiete, d-..R r,ie mir zvr\ 
Andenken a^ndte. Ich bitte sehr um Antwort: Ist irrend eine der von 
d.fin Nazis rep'en uns deutsche Juden £rerichtete Anordnung" von der Behoer- 
<ie als gerechtfertigt anerkannt? J :!an muss e? annehr^en, dem gcnBt 
kann nan ja nicht einen Un^ei^^echtf erti^keitsbevreip. vorl-vnpenl 

Mich hier in Amerika nach der Dienntstelle zu fr^^ren ist einf.,..ch 
L.^echerlich. Bei duet^cher Hruendliclikeit h-t ^'eptinr^t jeder 'ezirk 
die ...br.r liefernde Stelle angeordnet • Ba3 sollte rler rleutpchen '^^hoeT.. 
de VTohl bekannt rein, Beeee-r, alp mir hifr in iJrw York! 

Die reltBanpte "^.^pe ip.t n.;,ch den Datui^J T.b ist eine. T.i.tR.xohe, dans 
(iie Hazlf=t phant-.rtipch orr^nisiert Wc.ren. D.s int jcj, die JlntpcHiliipunr 
RO vieler Det^tscher fuer ihr DtTlden all dieper ^^'erilrrechen. ^^'nö d.,., soll 
die deutsche Behoerde nicht wisser, wann die Abg..^be (bee?;er K'aub) Bt.tt- 
^"efunc' cn hat, Dus soll ich in Amerika anr^ben? 



Ich habe an ^0» 7>. 1949 d.n Landesf in^nzant in Berlin angefr^rt unl 
bekar zu r Antwort, ich roll d .f5 Finanzamt Schoenebprr anfroren, Bieses 
schrieb nir an 2^.,}^,50r'Hicht f eetstellb-^r , Akten durch l'rleree.ln^i'ir-. 
kvnr vernichtet," An <^0. r.^ bo antwortete d. s .vrchiv des Peichfinanz- 
antes: "Uebr-r Judenvermoe/ enswibr..be und ueber sonptipe Zv;anr schliefe ri7n-. 
ren sind den frueheren Reichsf inanzministeriBn Einzelheiten nicht be- 
kannt," Am 17, 5, 50 antwortete r'ie Berliner Zentralbci.rk: "7/ir beda.uern, 
keine Auskunft peben zu koennen,** Ich habe der Btad tsp..rkasse Berlin, 
bez, Steglitz, die Bunner des Kontos meiner 'litter ein^rcsandt, Sie ha- 
b' en die Stirn, zv schreiber , : "Die ¥r^ hat nie eritstiert. " 

Jetzt fr.*po ich BietV/ie kann mar. Beweise brinren, wenn die deut- 
schen Stellen alles verweir^^n. Warum so'^^f^t di^p \viedern^tm...chi;npr;jtmt 
nicht, v/evn es der Ansicht ist, d..Fr^ alle Kensehen li7eper, d-.r's mL.n 
Beweise bekonnt^??? 

Sov'eit nir erinner""^ ieh laren die Bapiere nein^r -^utter in im?erem 
Derot, Mein Bann vv6 ich haben vor< vnr^ere'r- (-eld in '^i%r''e'n r.e5npr 3'uttor 
jeden J-orat 100, -Blr Iliete >.r den V/irt abres.-.ndt, d,h, wir halten die !"ie- 
te fuer nejne Butter bezahlt, danit meine "Buttor Ihr Karit.'l l.ienrf^r er- 
hielt, liu.o.h ^en Gesr-^z ist ^er 51, 12, 1937 massrebeud, wie vorher an- 
gefuehrt, Wir sind Sept, 1938 auspe-A^andert. An 30 3. 1951 schreibt nir 
die Beut sehe B>.nk auf ncine Arfr^fe, "dass Konto vnd Derot ■">, ^csa T^^r- 
cus an 1.9,1938 unn ueber trapen wurde, B^ch 194.p koennen v'^rir eJne ""^ap- 
bindunr ^it "^^Y, Liarcus nicht nehr feststellen, l'^cnto und Depot m^essen 
bis 1942 aufrelcest wor-^en sejn." wf reine ?, knfrr^ h.Z-^e' ich ke?ne 
Antwort nebt erhi-dten, «leine ITutter ist 194? deportiert ^»^or'en. V/enn 
evtl, nach 1938, infolre unserer Flucht Wf"^ neiner Sch.-rrrtrr '"erluet 
ihrer Stellung als Juedtn neine r^utter ihr Kapit:^! anp'^eifen ^isste, 
so ist d^s eine Fclft^ der -^^azin-^ssnabnen, Benn die Nazln ihr die "^fj 1- 
fe ihrer Fin'er stahlen, was konnte sie anderes tt^n? Ist das also rieht 
rein logisch und klc^r und deutlich eine Pol^e der Verfuigunf? 



l;ie SiDatzen vfi^^^^ ©b liier von den Daechern , d-, ss n^n die Juden 
in Berlin aus den V/ohnunren her.%u8jafrte , Wie konjnt eSf dase die deut- 
sche vvieder/prutJnachunf sbohoerie es nicht weiE-sV Ich kann 2:illionon jiide 



leisten xmn mit dem beulen Oewisaen «ier ^7elt, d . -s meine u^lto, iiulbkran- 
ke jTutter -zu ibren UnKHieck blieb sie nicht bei ihrer Brobsoperaticn- 
nieina ls f reiwi lli/^ ihre sciioene ;/ohu np verlassen h^t, un rhOi'blir--t 
ZU ziehen, j leine bei'ien oc'iwestrrn wolmten loci ihr; ihr ^^anzer^ Leben 
wxr sie ein hilfloser, verwoohnter I^ensch, fuer ten eine Girw-sserib-^rin- 
fahrt ohne eins ihrer/ Binder schon ein Treir*nis V7..r, 
Dji wi-^^d nir «•eschrieberuVus den OPP Akten Marcus,, ,.,, geht hervor^ d^ss 

die Ceschaedifte Be^ie 



^[eu 



•..vyeriPcVie 



$) Ue Gpsch-iodirte Beit dep) 1.3^ 194P in "^'^erlln V. 7>0^ 
Str. 4 hei VArncharf^r In Unt^ rnir^te rf^wchnt hat. ••••!. ••In d^r von 
IP^au R.^f« oiVrere^^ener) und imtrrnc>iri ebener j:rll-.erun^ ij?t Hoblli.A-r und 
Kaueret, sowie Cold-und Silber und 3ciuiuckf^ei^enf?t^enda vnö. . xxoh ein '^^dio 
nicht ^n/>eKQben. .(ein Behr /ere^irtf^r Herr Sen-tcr: Da. blei' t mir die 
Luft wep*l Die devtrche ^.erioerde ech.-.ent sich niehtp mir ^ cinein irerccheri 
d<^ppen f?^y.rze nUniilie von den •^^z^B u^i£:ebr..oht vairde, ^^irien .;if?sch entre» 
renziih^lten, den eine ^lle ^^.i^ in Todes -nf-Ft unter 'er i^chtel ^^er '^..zl^, 
unte- schrieben hat, "^eisß die 3ehoerde niaht^ d.4i:^s-leidrr ir^t en wahr, 
Juden uTis Todef^-uirrt ihre i^^: laichen verr^^ten li-a)e? Weiss die Behoe-^-'e ri-h; 
d,.^R Henrc^nm p-jinz an1e=re Dinp'e tun, als eine Unt rschrift leieten, ^.un 
Anftst? Vie kann meine Iiuttor nclunuck, Silber, Oold, ein -^udio besitzen, 
wenn es Ueeetz v^ar, er fachen Ja^iro vorher nicht mehr zu h^ben? ^Vie >ann 
ein Menpch, der .uis der ^chnunr frej.^p:t vird und >rcel5liert ziehen nu?f» , 
in ein^^ "^oeblierten Zi rrmer E^uer-t lu^ben? 

Sie ^-.^en fc:TneTi. S wurden keine Gfv:en?t.xen.le gefunden/ \Ue kann r;ia.n 
da etw.jG findor? 

Ks i?!t der .elt und den deutschen Behoerder bekannt, d.,t^s ITaizis g,.nz an- 
dere Verbrechen beranken haben alr^ tiot ^ juo vr\\ rchwin^^el?vie ist es 
r'oecllc'»!, d-v!>8 d.r« jetzige S-»-a.itegebilie u«^!-^ rhaupt rieht .^Ilep, :7u.b die 
NriZis Uf.herlan^en haben, vorrichtet? Und , bitte, beant7/or:en ::ie mir 
dlep^e ? ^F^t'lie kc -mt e?^, d.uf?3 hichts refunden wird, ^^nr von riutzen rein 
kcennte, d.v^s aber i^^rer etw .s da i?^t, vr.s ge,'en eiren benutzt werie 
kan-^, und wem ep pin Unter no":rift ir^t, Un evzKTu^rea irt? 



Ferner 



rer r3e:/^'au /^.rcue hat bei ihrer Vccht: r rewchnt. 
Meine :iitter i;^t lt. reuh..ender vom n, 7, T>o von E^vyreuth: r :Tr. 4 
"^^i !-UlaH:i^!II. iepo-^^tiert worden, i^leine Sr!h7eetrr Zls-c nr sc . Tichau^r , 
meine Schwell '^r 7.rr\.x Gg'u.l ler, K eine meiner r>oh/rfstrrn h^t viUr schauer re- 
heisren. In einem 'u-te Kreuz "rief, datier t ^^0. Q-g. l'/'" , ^^-rhulten 



hier im >*ai 19^1^^, unt^ rrichrieben von rieiuon beiden Cchwcst :.rr 



u 



ii'vt 



ihr-en 



M^ernf'Tr^ f teilen mir ?^'*eine ''ch^^^nt rn uie Deix^-taticn meiner :h.itt-r mit. 



o 



A <^ 



hie Abnenc^er Ad^re^ee i?t B. .rb-rop^cuntr. 5'?, h ine 'i;tlrr iet ar^in^ 

de ortiert, Lt, i^^euh erc'er sind r.rine ^-?i'er nchwestcrn von /iJ onche^ 
vf>T ^.tt. 1? .im Vkx^z 19-^3 de, cT'tiert, " 

Ich ks..nn Ihne^^, v^^yjYi Sie es wuenfichen, von christlichen amerikanischen 
Leh'^ern, "üniv^T 8it..etnj)rof rreoren, "ih^bbin* rn, rsychclcren, fi:ehi'rriden 
Ivien^chen '^er Gr p!ellrch.vft '^'e8t..rtipri'n( en Uf^ber meinen Olurackter t^en^en, 
d Fp meine Vuers^re rd>:der^tenB noviel w^t iet , wie auch ntir der G^h.-tten 
ein^r Kaziauasape, "J.o w.:i.ere bo{\.v moeglich, d,h, -^ern eie r inht Anprt 
K-.ben, d.^e .nr^ntc 1 lt<^' von ooherk in r.uedendc, die micli von frueher 
kernen, arc>' ueber mich als |P:l..rb\7iierd:ip Auskunft reben, ^.\ienrclien fle 
die«^e ^encheini.rt'nf en? 

Ip wi-^d mir iann reoclirieber , Cj^re reine ^nmeldi nr rieh ^\xf r iVie ' Vh- 
TLvnp \ ^ 1, '"tnc k in -^ler l labf rl ^nd etr-. \7 b^ zieht , "^"^ rnerd ..er: d^B ^m.t- 
liehe Vf^^zeichnip der ^X^^.iEerx von v-roes-'-erlin eine IL*berlwtnd Z^v. nicht 
enth-.elt, Dc*zu moechtj- ich F.i.f:en, d-ps u) Kor!2nerzienr..t .hab- rl^-nd, ein 
Jude, von <\(^'r St.it Berlin/ so reehrt -.v\irrh= , b) l«es meine Schwester, j.1p 
Bie im Pensionat in "=^f^rlin TWorrland ??* r. 7/chnte, im f^leichen Kalis, v'i^ 
irofr-FBor hineiein woxinte, der eben .uich in der T^ab rl^^ndetr, wohnte. 
V/enn die Nazis die ! otmen d^r Juicn von den G+r^PPenpc'^iliern entfernt 
hu.ben und iie IVazi n.vm.en jetzt noch in "Pcrlin ^qelten, iann kann wchl jeler^ 
Telefcnbuch o^^er jeder -»Ite h'^^dtpl^n außkimrt r*eben. Die ^^4amten eine-r« 
deutrchen hehcerde sollten doch benrer ^1b Jemand im. Aut^L.nd wle.pen, 
ob r'tr.',Reenn.vmen fe^^ende^t T/or^er. Bind, 

Ein vor: rnr-irem JLinn ^nit der T-aÄler Lebensv-roic^irrunf , eir er 
och-^eizer ^''ercic'^runt: , abf t^ cehlor^Fene V rGiohrunp* de-^en -eitr.er?^ in 
T^^y'kea n-^ch d' r ech.eiz ^Tecandt v/urnen, bie 1935, alp auf -i^-azianveipunr 
in Ilirk r^^zahlt werlen m.urrte, m aTsr^ten wir 1938 in :T..rk anneh-ien, 
trotzdem die L'.^zio, ■v.^s vrir heute riocht ricat be/ reifen, un? erlaub- 
ten, die ein«"ezahlten i'rarken mitzirnelimert, '.;ir Vv?rlanrten len 



li nr tr^t rrrt ..r- ?f. R. IVZB in Fruft, '^icscr Geld v^^r v'in e>)en 
all \;n??cr Geld fi;rr rns rrrlorer;. 7^ein Ammlt r?chreiht nir ^. ;iiij 
Di^ Vernichrrvnr l^rnntc nicht ^nd^-rs hanlein. 



tr 



ie irt 



'tl^r: 






cnen /rcriEern kernte rieht 



-ncrrc 



h^-nnolm. Zu rnrere^ Bnhu.den erkernt dir dcu^ cche "^ehccrdf^ d..r ur> 



k^ 



enn u:bcT eine ulte, tctrf*J--fMe "^, 



vU 



d.«nn hv1; d^n rrchtpruelti 



etw.,p tm"l • rnchreihrn munp 



/••* 



rtunr. liin 



j 



^ma^rn.,rrr ^f^'tr^ip 



9 t 



"e- 



ren vur zu h^ltenl Ich -^e^rtehr d...3 rieht, Gi'^-t fs 'lu eine F-lrl...-- 



rmi^'Y 



Z^'tn Schirre erlaij^-^ ich ^^ir Hir ni ^mr-er, re' 



v^ 



H^rr B'^n-. tcr, \v.. p; \TLirT»'er f^ie wchl 



Ben" 



finden 



n 



meiner 



'Nenn 



vrv Ihr Leben 



fif i'fhi'' 1 '^r 
11 e? 



!iT ^ e n n e r ,1:1 e i ^ fr e^. r'^-? r- p, L:,.r '^ 



5Ti: fluechten, []ie hei tel..rjtn rdt eir?^ri "b hy fcrt 



"1 y-"-^ , >T 



oiaurl Ve^'nt. d 



px ^r Taf-en T^ir tot ^It -^or Ambvlan^ fcrtr«rrch..f ^t wird, r 
avrkiirft, irfcl/:^r Kl i^.^ -rchBel , vo 10 l'illirvev ..r'^-t'it :=;lo 






ix 



nd n 
.r?:t-. 



.ch 



WC der *'iann endT'lch r^ch 



f!in 



.■^ •* *" 



oHw^te 



•< rtn 



o 



Ire, 



cb et 



er Lo^m rnh\ fvf'V dio 



kcnrt , '70 
C'l^BdL.ch hrr.4.:if ziTl-uUfm) tmd d 
reicht, .-.hrr k-..mn zurn^-pser, d^ 
verdioner, pir ^rh^itrt N,.c}its, 
urr Tiiife fiKr ih> f> Lieh? 



.1^ '"uurdienor he- 



letr c 



le*^ ''chri' rr( 4.Tr6 



c« 






en 



T I 



> /^ T' 



•lieh 



s Kind kr.-.enklich, die '^i^c^i? 
Kind ^n lor "'^ni b7 



•it 







— 1, 



,vCh) 
olt f^ie 



^.n 



T 



-•>/■<• ^-. -f 



^oder,.r 
Ih-!*r Kr-*.efte rrJoher rieht ..ur fv 
vvahr?ieit al?* 1er ''oterrei7i!hrief hcrr^t 



J-rt 



o 



le 



:;ill rr oh] 



'clr 



CfW ^. .^ 



ri 



n 



le 



•h 



c er.» f 



*" t ^'i 



le 



,rhei t --t v:el t 



ic 



hi 



ie Hchl-rpt 



rip >^e?n ..eaeher scher zxir'..nr.enhric'f t * Sie klebet his^ hente 



yv^rn*— ■^-» 



v^5 



an diener. Znn mrenhrne 
hcftt, r.l Tiv'-r '-^e den 
FTc«rer ijrhpr Unrereol" tf er^l r-Veit 



O'ier f*rht d. r 



'^ «"? j 



Pi 



^wor- 



•^v> ♦ 



• f » » 9 



V 



-1 1 



L.rr "kc 






■v», #-» 4- 



V TY] 



ei 



y^ 



n 1 e 
icf ^ i 



oh ein .euiel mit 



^^ir.rer ■' er 



-s-r" 



» f 9 » f • 



I^'t ee nieV;i -ir 'ehr 



^ /: 



re 1 ..echelnd '^>..rt 



ff 



dur-Si? ^Ou rl'^ti-'-et ^r ehrli'^.he v/ie"! •^rriit.'r..chtmn'? 



Du hi- 



t nc 



Wijer'er 3ie u^nl^^TB in neirer rf*tu^^ticr und rnrine^-: C?-..- ur: 
petzliche PJn^e ull r-einer hieher der her? 



n ent* 



Ich !a?^h i^^ '/or-vUR fuer Ihre Antwort^ 



Koch..ch-t end 






DER SKIlA^i^üK FÜR INj}Ii::K^.S 
I B 2 - 0252/00 



Berlin-V/ilinersdorf , .ien 12. oept. 

Pehrbelliner Platz 2 

Pernruf: 87 05 91 (95) App.: 404jj 



1955 



Luftpost ! 

Frau 

Herta L e a b 

705 West 170 th Street 
New York 32, N.Y./USA 



Betr.: Ihre Entschädipunr^santrä^e 



t^ ^'■■'■'(.^ ' 



'O 



1 . Eeg.Nr. 165 090 - 



2. HegaTr. 60 506 

3. Reg. Nr. 171 802 



nach Ihrer verstorbenen iJutter 
Rosalie Marcus - 



- aus eigenen Recht - 

- nach Ihrer verstorbenen Gchv/ester 
Iiilse Tichauer - 



Sehr geehrte ?rau Leab ! 

Auf Ihr schreiben vo:Ti 15. 
mit: 



August 1955 teile ich Ihnen folgendes 



Selbstverständlich halte ich es für meine Pflicht, mich nicht 
nur um die './iedergutmachungsansprüchc von Trägern berühmter Na- 
men 3U kümmern, sondern dafür zu sorgen, daß allgemein dem G-eist 
der V/iedergut::iachung durch die Verwaltungsbehörde bei der Bear- 
beitung der Anträge entsprochen wird. Im einzelnen gebe ich Ihnen 
folgenden Sachstand bekannt : 



1 . Entschädigungsverfahren Heg. Nr. 163 090: 

Bei den Ansprüchen handelt es sich um Vermügensschäden, die 
nach § 7 des Bundesentschädigungsgesetzes nicht unter die Znt- 

schädigungsgesetze, sondern unter die Rückerstattungsgesetz- 
gebung fallen. Die Bearbeitung dieser Ansprüche obliegt den 
v7iedergutnachungsämtern Berlin, die nicht meiner Bienstauf sieht 
unterstehen, sondern der des Senators für Justiz. Das Entschä- 
digungsamt hat Ihre dorthin gerichtete Anmeldung zwar ent- 
gegengenommen, die Akten sind Jedoch auf entsprechende Anfor- 
derung an die 72. äiedorgutmachungskammer des Landgerichts Ber- 
lin abgegeben worden, wo sie zur Bearbeitung der RückcrsLattuncrs 

anspräche 



o 



ansprüche benöti^-t werden. I]ine weitere 3eantwortun^,^ Ihrer 
Ein^^abe ist T.ir daher nicht ncglich. 



^* ^^ntsch-id i/^unrcDve .-fahren Ile/;.ilr. 60 506; 

Der Antrag auf QesundheitGSchaden liegt jetzt dem Pachreierat 
zur abschließenden Bearbeitung vor. Ilit einem Bescheid können 
Sie in angeriessener Zeit rechnen. 

Auf den geltend genachten Schaden im beruflichen Fortkommen 

ist Ihnen im Februar 195^ ein Vorschuß in höhe von 3.500, DM 

gev/ährt worden. Unter Berücksichtigung, daß der überwiegende Teil 
aller Antragsteller sich in anerkannter Notlage befindet, mu3 
ich Ihnen zu meinem Bedauern mitteilen, daß Sie m absehbarer 
Zeit wegen dieses Schadens nicht mit einer weiteren Vorschuß- 
zahlung rechnen können. Die Bearbeitung kann nur innerhalb der 
vom Gesetz festgesetzten Keihenfoige erfolgen. 



Vi 



3. Bntsch'ldigunAsverfahren Ke.-^.Nr. 171 002; 

hierbei handelt es sich um den von Ihnen nach Ihrer verstorbenen 
Schwester Erau Else Tichauer geltend gemachten Schaden an Ver- 
mögen infolge Beschlagnahme des Vericauf spreises für hausrat. Fine 
Bearbeitung dieses angemeldeten Schadens iiann ebenfalls nur in- 
nerhalb der in § 78 des Bundesentsch-idigungsgesetzcs vorgesehenen 
neihenfolge erfolgen. Ich teile hierzu mit, daß die Ansprüche 
auf Entsch.ldigungsleistungen wegen Vermögensschadens bislang nur 
für die Antragsteller zur Befriedigung aufgerufen sind, die das 
60. Lebensjahr vollendet haben oder bedürftig oder in ihrer Br- 
werbsfähigkeit mehr als 50 „. beschränkt sind. 



BochachtunA'SVOll 



fjs' 



i.A. 




.(k 



r^ .-> -^ » 



V » 



f) 



REGISTERED NO. 

Value $--../.r: Spec. del'y fee $.. 

Fee $ A..L.... Ret. receipt fee $../(^... 

Surcharge $ Resl. del'y fee $ 

Postage $../.../ D^Äirmail 



Postmaster, By 




From 



To 



3 ' A^ 




/l;L/:^rt ^r^^ei. 

POD Forin 3806 / / 

May 1954 //^ /•" ^^-^ J' 



9—16—70493-1 



/ 



HttL#4*b 



S 



r. ^o.ahim Tcn Lipsc Ita 
en.*tor tver Innere» 

Berlin 0* rn^iry 



L^- 




7Di 



eet IVOth Gt 



ew York : 2^ Ii,Y^ t) 



• • 



den 15. viJfüu?!^ 19f5fi. 



/ 



y 



fw.cr;cP MntTeliO. -' r Tief e-imitj-Icn 4 rf o^^nehrr, i ™ -1« 
tifine ncrre ftnr ftijje nct'rlichpt Tcllkcrmierip lf»4r».(n?t.r .e'-n,!m-" U« 
n<*tlcnil8czi.li!^ti8 an . nrucMo <*n ci^m "VrlVlftcr Ircrncn" ! 

el tr 1 t ttVB <:lR!^ rief i-rBiohtlioh, d«rp d..P er-irer ; r'**ch ^- 
aini'te-rJt ahr* r 4/l*?nHtu.ülö:iont lint rBieht. tit ^^f^mvp; ^%jf diesm 
neiden P. eise rrl^iile ich r>irt ^ioh uii :>ie gi- wenier im^S r nen r©l- 
-^J^^^^J^rzütvM en. Ich bir= Ew,r nur oi ^'niemnd»' im Oeenp.tz 
zr '•Lins3trin*'| ' rotzder^ I:oennte ich r^iir lenVen, r? f»p -ie -it -ir 
ve:>r#instir:met;, d.,H8 ^^ein ^\^ll nieVit n..ch den -tiencchen elnee an- 
ne»p *fr »^cTf fv^r eine vcllkcrirene ieli'^^^'gi^te c d^'« h ♦ i/ni 
diene wi:an3chtj beK^delt wird. Qrre-teiUe: wirft diec^o a- .ndlumr 
die 'r^iie ^ifa*.vollen die lehoerclen e'rlicli v^iel rgt3t;..,c^ien?^* 

:::Y^ Söit rK?irc>^ Iftjffwandertmr in Cept. wm l^htm^ meivQ vtt' r 
und raeino ^oid^n Jiienc^ ran Schweo rn in der .ohn^ nr niel^ier \2tt©r 
ir? .^Vriin, il«,lv rl;^id otr. 13^ :;ie eind uUc dc;crtif;rt worden vnl 
Sit^^P^®?^ tckcr;.en. ^-. loh h he ..le : rbin fi rr iie ohm-ie. 
bO;...c^, ..IIb. r imd celd neinf^r ntt-r ..ns'rueh u^ve^elipt. ein* 
t^cr^GBi^T . Ise h t.e 1937 Geld, neine ::c'h^mBi''r . rn^ ein pt^ce^t 
un d- oebel. Ic-- h,J)e d .b icht .nrenel-v t, v/eUl loh evtl. rio-it rp- 
riJ£ Inforirr ticn reben Vccrmte. 

trifft auf ! eine .in^e-of rireri m. • t • 

^* '^•* }, ;;^««r^'oH auf :.nt.^clL.edl(rtTn.-- g.: vr^r- 

»^^er?.,.... trit t -icht zrj ich h .be ..lle© der ^olirhoit r.mucmn 

3, .'8. 2 l:crnn e v f den a^ ..etf r erw ehnten Zettel, 'en »-©i» 
ne uttcr vni» r-üchrioben h t, vnv;endi^rc finden. 

ci^weitr-r Titrl, 16, erl:e-r!t 'mn ;.t,^d dee : icertvf^B is n ip -»«^ 

zu .^weiter Vltel, P3, .be. f; kann lo". nloht -dir .1d Uo hrhelt 
*»n.ebeR. loli v. .r r.icV.t in rrlin. -oiu die -.^eie rioh zv..^n en, v e- 
»i! i'^n!' r , . enn loh mfin Lt-her. r^ttcr, wellte, » -^ w- 

"" ^r*/'^^ *'^?^* r<c.f:lieh, dlr.-.e r-oartzea iar..r ,p)jf.n In in- 
ll-.ne «u brlnren -It tan ..o^f Olren -er.. Gibt es re- eohledenr .>B.'t.":«? 

Als wnlwort ^tjf meine .i,nEieldt»nr Bin<l wir f< Vm^e tv «>n vcn 
der v.erllner J.ehorrde Ticb^rnii lelt -worrloni 

it^rt^tft v;.r -■ »un^ f sn eichen .-eise d.s Geriet anrj-PcK.fft wiirlo." 



' ., 



^^ie i^^t jr: crk -rtrcn, Iäiib all« '^r^^echan, nur die deiitBChe *ehoer?et 
die nlohtf ee wi©e#n, d^so Jitien In Uzl euteo' lj.nd Ihr Udlo Iw 
liefern rsisntenV loht .-.Is Tcohtrr einer Jwelin, die depcrti-rt 
wurde, ^'r^;t eine " ehorrde .*n, die ün ereohtf^rtirl^elt mi i pv/elBen?l 






loh ©cXl bev;©i t^an, 1 ss die :Jnt»ie'tin<:- der Gold*f;ilhfr- und P«himic 
r^AChen uu p-rectfertigt w.*rt d »« der ;jiövrtich t .ts ec'^"» loh bceteht, 
welche JJiensti^telle drs ▼orrki.llren "erteohen elches die ntjslehunc: 
vcrgencmen h^^t und v:^r,n dies pesohehen iet. 

- ein aehr verehrtr»r .lerr Sonaten ole vvfrien nit riir wohl i3eh -r 
©instl Ter» d .nB» vwrm die Pc^nze Veit es wiirete, d se Ji^^en in ">ei't8C; 
l^nd in, loh gl-;u' e, 19:'9, daß oben erw.ehnte hei r;tr..fe .ibliefr-rn ^i- 
ton, es »!JK}indrßt doutsohe ' ehocrden e8 wissen rm^Bf^tenJl r:<jhlier©llch 
eitsan Ja nicht B^uee^n^'e in ,.emtern» In uebriron erl.aihe loh !nir 
die hof^tliche rYatei Betrachtet d.i,8 Lntaoh. edigiin^-B nt ueh'-r^^upt 
Irrend eine Ancrdmnv- "^er -i^zis ^e. en i:ne Cväen uIq gerecht ff rtirVil 
' enn nic^^t, wie I^rcennen sie irifincr den ^eweie der Unrereohtf erti^rVeit 
Verlan en?t 

*.^©in knsrriJOh b- steht eiiifjuoh.9 welll vcL^n meiner ^utter vIIob for 
Cercrurfien K..t olcr beeiser, oiTl sie gez^'/rriri^ en win-de, ^lle© ..hsoilie* 
fern, vi.^b Ja mm flier den :mb o\me Unt?-r::"0- ifd i^t, s5omi-n!\.e^-t in ''er 
vuff .B0i'nr eineß ,^nßt^endig dor^kondan ..enschan. .as ':'ccht r bin ioh 
ih"^© r>bin« 



!) r hoehenai->kt i^t Ja rtm, ?-ich hier in jncrika mi ^V^ er, bei 
v-elch*r Dienststelle es ->bcelie ert wurde. Jci deutsche ruenlic leit 
w...r bc:sti*:"^;'t fx).^ r jede Oeceni eine besti r;ta Dlenr^t stelle vorrer^c--rie«. 



Dan, 



B 



von Mirr .us die -ienn^t» 



sollte Ja nun ier /eho^rle bcl^^nnt seiii. Icr ?/.^r-e d-^nl 
b.-.r fuer eine .^rshunft Ihrrrse? Ib, ^4^ loh 
ste^'la zv;eoI^:s .i'i|;^^*>--e erf,..htan 3c.^nn» 

rle füclts^^rasta "^ir-^f© ist dia IlPara n .ch dew ;v.tUKi. loh Iroennte 
mir de'"±Gi'^ d t^s in .Jetitsc Mv^nd d .b ^^•■i.tfm df s Geri^tzas bekannt i:'t. 
tmxB& jedenfalls i)-iB I-Vuahjahr 1939 gewesen ©ein, dav-n im ^Uers 1039 
5.,iKltt> :-;ir nein© :>ohÄrea-:er ein Bild der iUlatrerenst €^nde , mit denen 
ai($ »iiu 1; trten .^aa den J^reit^^bend tisch decken kennten, zvra ^n^ 
denken» Sie eohirieben .iir, d .r?i sie Allea abllefrn iauesse ', u'ie ich 
wchl M^ie^Bta. 2l*tuorIich v/^r es hier bekannt» 



s 



er 



Ich h..:h0^ uri 20. c. 19'1C d^r ..*ndßefitx-raa2nt in ^^rlin i^ngefrutj^tf 
Trauh,.endtr ...ntworle* c, Jch ®cM d.ß rin..n2u:mt P^hoeneber^ anfru/ ea. 
n..a rJ.na*^!Par»t Bchoenebr rr schrieb rir ;^irj rH\r^.50r^Moht f i-^t;ts:e''ib.*r, 
.Jcten dT?röh ^ rloröoin;virhv.n^ rrr'^-ichtet,»* am 20, ^\ 50 iint\irrtt te das 
ixTG^'lv des ■■~eiü:iöri'i.Ar.iSa:^:tefl;**h'ob«-^r Jtrden3Vrvraut.;-uv(fei.,bg^'V'e in;d ue^M-r 
acnetifS *^wanK8^h tie^'ertaa^en .ilnd de» fVueneren eiohsrirt^nzr^iri* fiteriv'W 
: InEeirciten nicht beku/i;'t»**.ai l*^. f^, 50 imtwortete die ' erlin r Zentral« 
BarJci** ir/ bedan^rn, leine Auskunft geben eo I oöihiöu* "* .ir h^^han ier 
Stadtl^p..rk„ Bsa arlin, bez. Steglitz, die *r, des r cntos nelner vtm 
ter eineesandti i\n tworti "Dia :*r« h^it ri© exi&tiert,'^ 

Jetzt froce ioh Siei" ia k:xnn run eweise bringar, we n r-un von 
dan daut sahen ntellan keine bekcmaTitVll 



So elf rlr prlnnrUch, l.icen die Puplern wim. v.t*fiT. <« t-« 

F«>V^^- :• ^t'>' ""'^^'*''^* n,-eri.er bl« 194? avf( el. eH' worden nein. " 
^o.n -..iir A. ^eh luhen bis, au unserer rivoht im NaPer Peiuer ^tter 
fla^r sio iuer ihvo Wciu.uiig -Jia lli.i^e «inf.e^hlt. :;,nn meine utte^ 



w .^ d 






1 



bi;^_:C'*^t :^::^ r.u;b r^.cht el'-^.^il Ar:v#ul^- üi; .i.öiii. 









3. 



»■'^. ^ 



i^lna '\ii'.- r 






r #» *v= ** »^ ^ 



'ir^r 






i.t......^„j,s ^..fiAv;^..._^;; ^i.a la;r.-i' f»uho-non '•♦r>-*r--i- h^^-^t^^-e-^ ---- i-^^ 






P.^ccU:r':, (L..:^L:un die Jua^ja l:-i 






'Jy^^'v* '* *%.!..•■,« .iw^„^4 v...;.cjii rntia* a«;-? .>r'c:^2^;2,*"*^.<'''5 -^-t ■*:' ■^•* •^* *■%.,, 

«■fr»-]) -'^^ »4 •(*•!>% •.-'-'• t»n ■«■• . .' - " ■ »■•• ..»■ . ^5, , i^j,Cl^: 

:3t. rtf>..,..2 *.i.i...a^ 4*^..C.;, 7jt v*ür ^iejWrXWrm:-^ t^^f -.^•^r,4-v^v.^f ,- r-« 

E..W »... .,ä^o.^.^i^ wu^^r wt^a ov.i?r oiitcjrwctr€>:a, o^er tti^^j-»* r o-u-t 



= .T?* 









..■r 






/.-»'- i.-t Xi«^o".': dei^i GeÄt^xa clei* i?»l, T£^ ^ -^ 



^y-dlSi^ r.-n«isHor vno dit »r'-en- Ucl^reii Jcf- f .i-e ^icp rinn '«Vf.» 

lerlitJ, r.i,yrei.tnt)r Htr. 4 bei ■., ■rFoh..a.«r_^ d©.,ortiert vcv^s, i» .^f,- 
•^'.t, Ice^rife ir.elr.cr -criv/eBt^rr E^t ..r->oh.,.vor pehelf ne.-^. In, "h L* '-'o-,. 
•liien "ote«i:revt-::riff vci-.- r.:: Clt^ 19/2. ■ -■ •' • - ' ^ 






▼er inelr^n Luiden Schwer' rr, vn -i Ihv^r .e; r-crn, in Ifirmri rl„ -i^^I^ 

1-rief ist» .rbarj8f...«rr. oa. .«im :-ohwestern beide eln.l lt. 'rmihlL-i?-,. 
▼on ^,,er,che.ner .^r. 1? de.orti.^rt. 3oi.m.oh h a,en «le 'le h«! !^.i^!; J-^ 

SSÄ8Jl^.hli8-3-J2?a;: erdTj^Ti'f ''^^«"/ ^--' -•»" --- »in«« ^en. ,' 

xtiij.1., er aa*n io^t» melir hat, A\' '^ ^^ /;> -. 



Ich ha'be -viispriich fiicr rnoiner 'titter Wchrvnr in ör^r Iluborland 
Str» IC' c*.iXiar««ldex, D.>fcaru schreint clus lintscli vecü^^^jn, ß.jtnt, -'J^js d .8 
uOiit iö'ie v>r?jeio'{^ni» dev Btr-^seor von i*rcÄ»^3^^rlin p5.n« itk'bprluiiiiirjtr, 

7iert«l In '<f*rUn ^nb.iut| «itr Ajiiie:^k«-:nu:if ^^xrde eine S^r.wse n.,cri l^^n 
b©)iamit. Ai3 Uiij.net Sch^/est r i^ ^f^rlin im ^©nslcn^t lobte, lebte sie 
in 'itiV .^.►bvi \U^:A4«:o.r» Lv cölbon K-j^ufff in dem ifof. l^inntein d m.l« 
QeiY'a 'Sohntmp: h..it^» ^ .ts /ixitHC*-'- ucl.U:i4*i^:v& j^t seilte wohl wifei%en, d »i»s 
die :Iii»is vleiiif ^»ti .SkÄn nrt'i?i^aiil ^i..?.wn, Weim die^^e eoen rc^^Ii 'nicht 
iCi?rx2(-:okcHV'\nn% mird^ ^;c uiLl jeder dtin Adtvs^febi^ah Auökuiiltp fcölb£,t 
©i»i i-^l-er »sv-rline*.-* ol-.ütplan» 

Ich ?^o^c*;n tt i^::r.^er^,!it^^i-. i.-^.r«-- 1 i'-fcsv ü7ciri^.a -W^cd oulnre^'. * r » ^^ie 
in ÜAvlf^tcn ^»v;.^ b;ÜiA# j.cl>t# 1^-11 uir^i^t von ^f^:elir: n'l^rhi^rk;4^i* 
Bei iln^rr .ihr^i-ir»«« w.>.r uit; '>tijl\, u. 4' jüaiaar ii^itwor bic; .Mai* d^Kif ^^^ ;ii^ 



motbl le^^toF« J.i. -i-i^r K*5**«>tse^.# :A"t» 



iiU^^ti, »J A 






bei .*"»" die eitr^^i4,o vou 1:^:!^7 blö i:x-v .-knv;.:w.3iuii: d<»ir"Xi^ij ü/.' in 
delai*^^^ ,;- vjlrtt au tnip^pr^nm V>cku.a%iii\ tu/ä uex aGMa^rjc?.^a .i^hoeiatt Äi.vi\*»w*r-.s t, v 



Vi-enn 



» % 



ri^ 






IIh >?»;.vü ia loe^iJfca^*^«.-'»' u.'Me*. Uii^'^^'i' clir-vitL, Xj.:m ko^iiu 



von vr-r-v^:*»i»v.^5^yi e'e»^C'i..ii>nöii <j«vX,oi u.lb :K*vvej.Ä Stj^an luku ;*;u a^it^ii«^/ 

loh v-rnt •:;.«! aux,a reicht uaa bAit^ 't*^ö;i'lioüHw iu. VikLü-^ri;:.**^* Ic .i^'i.e 
i^£ Voraus t 

M^ :/r-.iN.ii5;i v^ir T.l<-il3iü'rw a.4.;c-c-.<i r-:...: ■.■»•.-/ c-^:'."" h;n..» :." Hinter s 

Worten i^*^ *^ai:'f>).Ar. * 



D .ri"'iD bltr« L^ij. :i.n J^^uoiiuj^-i «*--».' *^ » 



* , c » • ' t . i^ b t oi *^i 



,.^.ft-i I>e .:; /^^iU -.30^^v 



IT ern«.elt öiiie :■■.:»'?%' ii::.f!\"fk .-.rieft-?* 



(To be filled ouf by fhe office of origin) 

(A rernplir par U bureau d'origine) 

'Reg^istered articie (' .__._ ) 

Envoi recommandc -, ^ 

'Parcel insured for $ 

Colis avec valeur dcclarce de 

Mailed at the post office of 

Depose uu bureau de poste d 



Ui u 




o *> «-■ .~ 

u) C ^ ^ 

< 



(Name or firm) 



under No.3A?-W?A!|K-- 

sous le No. 



(Nomou raisan sociale) 
(Streel and numbf rk Xtkie ^ numir^ 1 1 , 





X 



o s ^ 



^Locaiite) 



/-^ (Locality; ^L,i 

1 V/ JÜ' 



%r (NarÄtot firm) AaNohiou ralao* J^oUßle) 









(0 Sts 



(Str«e 



Vt . **4. • 



,d nurnbpr)^ (Rue et ■ 




on) ' iT 



(Country of destination) 

{Pays de destination) 

O 



THe undersigned declares that the 

Le soussigne dic/nre que l'enrai mentiovni 
articie mentioned opposite was duly 

ci-contre a ele däment 

deliveredon .19 

livre le 

Signaturen •, 

Signatare (/ 






j'of the addressee: - 

du desiinataire 



of the agent of the office of desti- 
nation: 

de l'aqent du bureau desiinataire: 



* -^Z 



Postmark of fhe office of destination 

Timbre du bureau desiinataire 

Hl ■.- 



■y 




GPO 



(Place of deslinFitio(i) 

.^ ( l Je a de destination) 

' Cross out what does not apply. ' ' t ^ 

Jiilfer ce i/iii iie coitrieiit i>tis. 
2 Indicatc in the parenthesis the.nature of the articie (letter, post card, print, etc.), if calied for 

Iiiiiiqucr dans la parentlie^d la itatare de l'enroi (lettre, carte iM)sf<itr, imprime, etc.), s'il y a lita. 
3This receipt must be signed by the addressee or by a person authorized to do so by virtue of the regulations of 
the country of deslination, or, if those regulations so provide, by the a?ent of the office of destination and re 



of deslinat 
turned by the first mail directly to the sender 

Cct ari.< doit (Ire signe par le destinaldire ou par 



, ., u J^'"^ P^^^o^''"^ y ftuforisceen vertu des regleinents du Pai/s de destination ou 

Si ces reuleinents le cornportent, par l agent du bureau desiinataire, et renvoye par le premier courrier diredemen't ä l'expedileur. 



Form ■28ß5 (8-53) 



POST OFFICE DEPARTMENT, UNITED STATES OF AMERICA 

Adiiuni»lraiion Jis I'o.<U's dts Uals-i'nis d'Amirhiue 



l\ { 



POSTAL SERVICE ^'^ 

Scivice des posles 




RETURN RECEIPT 

Avis de rcctption 



^\ 




Postniarlu^r rii'! oflice returning llie receipt 

Tiiuß-c 'du burttvi rciuvijaiU l'uris 




(Name or firm) 



{Noin ou raison suciaU) 



o 



3<^>sl t*i \3c St 



af (d) 



(Street and number) 



(Rue et numcTO) 



(Locality) {Lodilili) 



^^ (Couniry) fi 



'aj/s) 



' If this receipt is to be returned by air mail, put on it the conspicuous notation "Renvoi par avion" (Return 
by air mail) and the "Par avion" (via air mail) label. 

«IT, "'"''' '' /,"■'''■''"' "'■'■''■ ilo'f f>r>- rcnvoiK pur anoii, le rndir dr In mcntion (res avparcnte "Renvoi par nvion" et de l'äiauette 
Par ntion . 



»To be filled out by the sender, who v^rill indicate his address for the return of this receipt. 

A remplir par Vcxpedücar, qui indiijucra soii adrcsse pour le renvoi du prcscnt avis. 



16—64720-3 



H.Leab 



'70b ¥ 17^ th St 
AugUBt ir, 1955 



Weine lieb^» l^y^y xi.;^3i 

Ihren Trief vcri O.M.ßS tL-.h- icn erli^aten. loa h..-bc> Ja nie 
^e*^.:-.nt, 1 .b6 :i7f.iac^ An •ölCeTcnheit Ihneii deiv,U'ti£>' viel i;ehe v<^r- 
iTrsj;. c:-.en wird. Ich cUrTre Ihnen vlelmilB und hf-scridor^^ fij^r Ihre 
netter "Jcrt« ^nv! di-? vielfvn iitrlcen, 

I'er Ir^Ma^onie ;^rief ujtworöüt ixüi Ihren Jerl-'it, Trh mo«oh. 
ta mir eehr fi^^^rn wIoSüij: ikiben 3ie cixo pol:- sei: iohe Axunel^vn^ 
n^.uh .reiaeri Tl^t^r he^Ca^nen nncl hi.rr- jL..,.bO't lieMf* criv;^.!' r^r»? 

3ei Jirri-^it ii'?fiöö siriä Cie ^«.r-i Ji^^^arr^tr^r S^^f*? Ich h.o.?*".^ nie 
hcibeij f?Tjte8 Vel.i^r irri 1 ircennün Yon h''-^:i'26'ri Ihre h'leine i^ftnleGfson 
und fcich ei-hcle^i. J'.f^ i^t &o \^ui h^»^i;:i.-', .H;:.! a"').P d.er t '-^trirrrle 
heiu ;; s. :? Vi 3i cjinr? .^ :j . 

^3 ifct^«^ch^d j d .33 ih; e :n-^i-ia ei^i M:u:>,lp:n Vf-^i i ^t. Sie 
Trlrsl t^ ** viellelot rj.;=-it sc a-^^f l/i.le' , ■.■<^il icn- annohrte, r^ .-^n sie 
aoTt diT^'r;^€ An-e^.cerlge ?i:.>en. :le±.\ Sohri 8.-.f.t ce-ffer : ^'^eltt^-^. 
T/ir lv..l:>en '^snund.'' ; le r>l:^ j., ■:;lf^'ie"i , '.- -e-i m:^noj .t^nr^er 



f V. ». f ti"t i i.*!!;'; r c^hr 



^t. Sc i^.t ^r 3^t>t feigen ."ri\dcr a-an -^--.^el. pc ' i e'hrf irr cihwe 
si-rn rn.\^6her: i.iei::en U3l:r^..(-> r uinv .rünerilra ir'dir Trl^r --1:1 hcTrjnen 
lasten rnd die Cesclr^ister h-tben 3 Acch^n zlcvz zviBa.rmev nach PO 



Jo^l-rr-en -?^rhrucht v,n;: ^.■^T e>^ 
-5.?:i£ T)rir^rtra:*ht ?.::rAe, 



3e'.r ^j-irec. 






ua.j;^c -aor:a5id rcr 



^'er.n icVi laneri ^'-^^aa-iie , d..r>s io ;, 



'/ c r t j e i t rre i r ör . ] 1 . L«. 



etf-ra i*hxrti\rii<;rt iiabr, d..s3 vri." a'^vs^r-r'^eri rtröl '\'i -.--üii r 2*-'il Ua^ 
Tcchf r<^;€.nf;5;iti.:: ;ä11 die Ci'^hT3, bi^ cic cL^fr'an? i'll-enr:. fcrt 
.in:?rsten,^ ^eechri^hrn h-^r.t?^ d:i-n -roannen 3X3 sloh 1t;nV^r:, .^ie inir 
eber doch in&r.c!'j»al zu kute ist. Und ich koirj^e eben, ■nichts d:i.B8 
cie iiicht ;/:ehi* Iwbc. „ ocndcrii , ir der -^iavptcaohc, \rie clo""«*^n 
I.ndr refnn-lcn T-u^ben, .'.ic;ht hinjvot^. lc:a bin fro/i, ^T^n ia. nj -ht 
d-ur^n d'^rl^et^ir.id diecea l^c r^uß vnii^:: :.sr: jew'::t vcn Aller ist 
rieht gvi. Ich ^pr.^Oise -dt vieler, ir^^rti^o^^cn urv\ "jn-^riikii^^rrn, 
vn- hO'JhintoIIcdrtartlxö'n, luid hoi'. -ciisch n^x üinj hrA-L^erunr fuer 
diece lar.dlu.vrnT'/eicfc las dei; tcoh'^n 7cilcc£. ::ieri;aid ^-'f^-tp.ht, v/ie 
ei/ »T-nierb^r r; Tcl>- ec rr-->^s^"- v- r-de?.: hcnnr.cl ::,s ^^-iht ^hp.n "»«^ine 
i:rkl^eri*n<.T vnl Antv/ort. 

-.idr £;i.4 -c ^cikitf 1'^.oh ^^*:^* rnor/^i t ':lj.:- jTen ' •:;n^r:dlrn" , he^'c^r 
und brecndero «^/t an de- T^i^^ a.:'» dc.^ ich rür Vntf^ri-i^chvnr vrirT" ' 
¥5.r h^.tten dieref- Jc.hr dtn r:c-i££;^*5r>t<';n cu^it ^-'erx ec^relt «p 'irrreher 
Aufzei'^?.rvrrsn , ^^^pel-er- hat. ?ie Tiltza :iat i-ic/i cieiin j.voh re- 
Jcriert. Ich t^^e nvr , iK,b c^cn un>edi;i^:l eei*i jirti.^e, ^nd d.i« roßtet 



mich viel Ererc-it;. 



■/•*' 



i:i,r'ö^! ic..;j''t ."'r . l'xfc. iiurueck imd -^ch 7/prde 



wieder hinreh^'^-f dc-ti ic"^ riir je. I:ci-nc Pep -: i ri cnci/j hekrt^^ve^ 
ip V nj Gcrahel. 



Da 8 



'/;>Uejfeiw '^^^ p<^ ^H/ V'felvk^ 




»VW 



V 



y^ -»r^. 



die ITitze^ b«^l3.e 



t. vrerin 






«^^l 



^f«»5Tt t^cV»^' c^rVe 



'.»^.«3 






K-eaTier Scl.ü 



i.i-».ne 



st nicht 



nril r^ 



GC 

h.^t 



1 



:: 1 vM' 



,^, 4^10 Sc-^'^^r i'^ 



rU 



,r Bi"bliotMek '^^r^ 



lic 



^•.- nfA er 



?.lcc^er' .] 



ob 



TDe 



1 , -r-ViT! (B l'l 



io>^ r 



..C4- 



lO-i 



ioii ^onr 



ie"b 



"!"Vnrr ^sUlf 



1, A..?B er 



>i:-i Aer lolnr^- 



TT 



ȟ: 



....•5+- - + ctt-rdirr 



r irt sehr ncnr^^r, 



Icv't nirif^inz^^^cTH- 



TI 



i' • 









•=^t 1 



•Vl/< 



u i^ - 



d. ^^ort 



'On? 



ist 



n-« -'^^ 



l.-^C^ 



.- •- '^. 



i^ 



^i 



^ ■? .-i-r 



o/'^'xr 



•» . '• 



,i.rt v/o: 



.eil 









^rrv naeci-ni^ö »^u^a^j 



» » 



r-i 



,^.^^ ZrPO^'USö t^ - ^'» 






'^^.-, -,- V» o 



^ F- 



1 "* 



.8ii.i. 



1 ra 



i>'i':^'^' '^- 






^r« braiic 



t-, f^n w5.o.' i*:"i ' • 



T 'J 






V f:^f 



t re'i 



t n.;n,- ■ : % i. 






■r rr « r ;,^ 



(,.■> 



cht 



»H. T 



l 1 ..V, 



■v\ 



•j r 



f~ , .• 



n.« ^^ t* 



/-C 



WC 



•■5 T 






, 4- ♦>- ci 



u» 






T -^11 C' 

,1 r ^ 1"» 



V..-. >>ft» 



T 



i/i 



"»n 



> oi ■> • 



j. 



i ju- 



hiBil^'X vi. 
in . ■^. 1 



ro 



- ' fy 






V 



•'>•>■, 



^ f 



i: r 



o1 



1A«-I 






.rr-^/ä' 



.1 — 



^. i: 



t f 



? -Jelc 



'Ct'V. 



e f 



'le 









ff 



'X n ♦ 



^4 



* J. w 



p O C" 



irtzt i 



r' 



> I«** 1*^ 



oe 



■•'•-. o" 



•i;?ileic 






i- «»r"^ 



,rd die^tf; er 



r^T-* C l 



'Vcr:-:'^ VetiC:.t:'-f 



»V r» 



:'n;;;. - 



f 



i'j j- 



"ir" 



o"» 



•4.*; 



■pi\i.-:te 






■"->« 



1* r 



1 M^ler Cmte» 



1"« j 



••i 






,t U^s 



\ ■^1 j 



4- ... f^ - ( 



ard© 



clrc 



f.-i 



l"U: 



jk .c 



> •>• 1 - O 



"i?. ::*1VH 'Wv.i 



■:> • 



.u 






erz 



^ j • — - 
v^ 1 . l' 



'jcr i i 



REGISTERED NO. .ilA:.^.^:*:.! ' * 

Yalue $ ..^C^. Spec. del'y fee $ 

Fee $ A.-X— Ret.receipl fee $...^,j^i 



V 



Surcharge $ Resl. del'y fee$. 

Poslage $...„..i-. Q" Airmail 



POSTMARK 



F.O. ..d. 




Postmaster 



.B,..^..... 



To 



WuJ"' 










7- 



POD F0rr»i 3806 

M«V 1954 



c9— 16— 70493-1 



The Sender is nof rcquircd to pay a rcgistration fee 
füll indsmnity coverage (up to fhe limit of $1,000). H 



acfual value of th 



provi 
owe 



Jing 



e moHer maiied exceeds $25, tli 



ver. I 



foi 
f thc 



c Sender musf pay a 



fee of at least 55 cenh. The 30-cent registration fee applies only to 



matter having no intrinsic valuc and does not 
tion, Some matter having no intr 



provi 



de f 



or indemnifrca 



insic value, so far es the registry 
serv.ce is concerncd. may involve considerable cost to duplicate if lost 
or destroyed. The sendcr is privileged to pay a higher th 



registration fee f 



an minimum 



or iPsurance against costs of duplication if d 



esire; 



Donnestic registered 



mail IS SU 



value excceds th 



e maxim 



bjcct to surchorge when the declared 
um indemnity covered by the fee paid by 



$1,000 or more. Claims must be filed within I year f 



manmg. 



year from date of 



Consult postmaster as to fee ch< 



pacicages addresscd to foreign count 



ibl 



argeable on registered parcel posf 



ries. 



GPO 



09 — 10—70403-1 



tULe^il-) 



705 W 17*th nt 
I^Jew York :'?, 7:.^^. 
Aucust 1S> 1955 



Herrn uec' t8^n7f,.lt 

Kcgt.^c"bi.rrr:rst-r^ ? 






i'ioh 






'^ie 









x« 



^***:ai "^^^^t, schreibt: y 



'--z. der 






- u . :r 



iClcC 



1 ~ 



■Ä ■» 



ii IJ O C^.v .» 



<• -. .t. 



v^jr 



V. • 



• • • • 



ib 1*1 



•^ '^ <» I 



ner 

f er der": ic 



rr 



:L.£^;3 ''lio :flio''itrelir-. e^ 



■fijt 






TT. 






j»i: T;1 c 



<ft 



ij 



21 



1 '♦ 



<^ •■» 



\.^ im ^ 






l 



iv^.ovrent ^'^.ei:rena vcv l'H^O ein ^>ronati;ef^ Tisben er- 



int 



J^c- Gie jedoch die T^a.: 



V' -.i-i 



dem l.l.rc betc!ir:en UJ- er. 

^e i^ 1 



1. ^ 



•r A 



.i » 



rrr e^^ 



»»^•» 



BOV^C 



r> 



er 

t 






ui i; 



I- -^ 



nr.r, 



i^;i 



•». T 



,e«. 



on 



Icl 



o> I'ol- ftr.l(*£ 



icri^te ""ei-^rufc^ 



h- 



-Ä, 






H« 



d<? 



a.'i^' 



Dr. 



t'^.'««. fc. 



VI -f- 



LC51 



< • 



■iC* f- 



O**^ 't 



" o 



' .-^ 



•-i''-'<'^ iJ 



"/)-> 



,'S 



A < 



f» 



Ic 



\f «' 



G 1 C i ■; i'l Ul(-; Ul ^: > t- -'. X'u.£ 



c 



■ O 



-I r 



«-. .'^ 



V ^ ,*.« !. £;) s, 1.4 JL .^ -fc. Jk ki. • l * o ^. 



£7: aorj ^erfolnti^i ^ ^ri 



o>.oer3 



lO i. ^l /.>G Ä? 



A4» --^ ' 



1> 



^-5 



'e.. 



.i: rcl or.rf") 



A?'' 



r- «7 






,-"» jp 



rij.r Cixo J<.^M^wt'8^'^)VfJ:,c 



.■ ^»wi 



ta.i> 






m^ t^^n^^-^H! 



:vri 









rMn 



r- r^ 



*- • 



>-- • 



'I c ir 



!l4;T^> d'iG j 



<J. 



T •*■ 

'4 « </ 



cn 



d 



o: nr:Ȁ 



r' ji 









.-fr- 



ee 



,IaV: 



- ■• v.-- W 






AH'f-rT -ohä..f t ip.t 



:c w. 



CO 



• • - v^ k« 



.r. ;=^ rT 






'* r*. ■'' ■ 



r- n 



;! i.'V. 






l?.1 j 



,dll:»Ca 






nn 



j.i 



L', • 



5i.r;.t— e JL uer 



•» r 



r r •* 






Tl 



)r»« 



Ig 



tji: bc ?lleoff ::lc 



V 



r j •• 



i^ ilct,'»C d. VV fViW \i'.- 



nx 



v...n 



in 



i 



e: 



'£ vn 



^\t. 



'«.^ . 



Ah Ol 



r* 



Ȋklili' inj friTI ict^x tyev 






I »■nn 



j.r 



1 « 



rjiir :l:jt 



te d^rr'i' > Ih 



v' A 



esn 



1"K 



,S^-c. t'' er e ^u^ «^li i ai" t z» ^i f^ " « rr.r-r e "> "n m^ 



5- V 



n 



x^ence^^c-e t£ 



u t 



Ine i..\ 



izi^toile-^is leb yv.rn r ir i^ioL 



er }'e 






Xnr:n.-nf\ g5ot 



.=^ a:ne 



Inlie^^eaC dio ::<Kr ei/r?^ T^ieiei^ ur. ^Un H<rrrn <^'fm^t:;T df»s In- 
i.Eerü2i bez. ir'r'jTi.^Ä A":s/^rr^ih<^y^ ;i.-h :,^ein&r :?i,l:ter, 7itte, iviejne ^n- 
4relc^'e"''ieit .i.r> diecei: ;jünr.e z.-^ vertr^.t.er.. 

loV: fvicGe ®in Ilild deia :^Ädlö^-^ bri| *~3 Äijrtie IviT^fS c^-».Tr.>7Tf tj '^«^n 
Prei£! weiPH ic»- nic^t, TV. V^rnie nt:i deiilt.-^h^- ^.eri^?-»^ e^ -f ./-^/o-en/ 

Ifaier?^:^ oll"» \Uld dort- ifrji t^^fruene :n0iTier >?ütt<^r| sip 'gi/nd 
in reir-or Av.f?.1 ellmg iiiigef^e- enj liü vabrlren stehen ßSe anf ie^; 
lj;;.ehti^c'' moD.er "^ift-r. AT;f .:l'^n unseren DÜd k:.^■:', l-aü jiuch vom 

Die Wohrrr/; "Habarla-d Str« 13" n-ebc-^rca '.:oi.":^r ;.t;^t*r. "^^ine 

SCh\''f:':'l r> Itü^.tcr br»l Tneirer 'utt-^r* * ^.^ ^ 

Hcsiber' Sie d/^r: ^ rbscliein '-rhaltsn?{ 

chi;nribeHcbt c^^^tsS^Sr^^itH?^^^^^^^^^^' ^^^^ ^-« ^•^•^ n.-^^' irztunterm 

:.'oobaohlend 



; 



Vj 



UM,etjIu4e^ liij 



/Yu or. 



S/cr>.A 



1 







'6 ^[/[iAlJ'^PMJ^- 





(To be fiOed out by the office of origin) 

{A revipLir pur le burcau d'origine) 

IRegistered articie (' .js_ . ) 

Enroi recominandc 

1 Parcel insured for $ > 

Colin avcc ralfUT dhinrre de 

Mniled at the post office of , . 

iJipost au bureau de poste d 



on 

le 






Q 4) Oj .■>-; 

(0 C ^ ^ 

4) «^ ■^ 

-v ^ 

-0 

< 



, under No. 

soun le No. 



(Name or firm) (Nom ou raison sociale) 



s 



(Streef and niimber) tXRue et ny^njJro) 



J; 






I 






CA 



(Name or firm) {Noni ou raison sociale) 



'0 




lMni£L4n4 nffmber) ^(litie el ryjjnero) ' 

(Counlry of des(jnation) 



Th« undersigned decfares that the 

Le smissignc d'clan i/iu l'riuoi niculiorini 
articie rnentioned opposite was duly 

ci-contre a ete duinfnl i 

delivered on ;_^_ 1 19. . 

livrd le 

Signatare^ 

Sifjiiiture 

of the addressee: 

-u du destinataire: 

of the agent of the office of desti- 
nation: 

dt Vagent du bureau destinataire: ""^ /' 

C^-^SJ-^, 

Postmark of the office of deslHiation , 

Timbre du bureQ.i. 




GPO 



(Place of destination) , ,, , , ,■ . 

( Lica di d<.sl,n(ilion) (-^ "i/*' '^^ ätslination) 

1 Gross out what does not apply. 

Iltifer et qni iit coiiiKuf pas. 

2 Indicate in the parenthesis the nature of the articie (letter, post card, print, etc.). if calied for. 

IiiiliiincT dniis la pari iilhese In ikiIhtc de l'eui r,i (hftre, cnrte ptistale, iininime, etc.), ,v';7 y a lim . 
'This receipt niust be signed by the addressee or by a person authorized to do so by virtue of the regulationa of 
the country of destination, or, if thos.e regulations so provide, by the agent of the office of destination, and re- 
turned by the first mail directly to the sender. 

Ctl mix duit (Ire si(;ne pur le di^tiualairt on pur vne prrsnnne y antorisie en vertu des reglements du Pai/s de destination, ou, 
8i ces reglemerUs le coiuportent, par l'agcnt du bureau destinataire, et renvoye par le prtinier courricr diredement ä l'expediteur. 



Form 2865 (8-63) 



POST OFFICE DEPARTMENT, UNITED STATES OF AMERICA 



C5 



Posimirk of the ofTice refurning ihe receipt 

Timbre du burmu reiiroyaiU l'aiin 



POSTAL SERVICE ^'^ 

Service des postes 





RETURN RECEIPT 

Avis de rcce^tion 



K 




<s^ 



(Name or fir:nl 



(A*v;,/J '.;; i'ui'OU fOCii'h) 



C) 



(Street and number) 



jc^r v>> v\'^ ^1r 



at C«)- 



(Locality) (Localitc) 



M (Rue et numero) 



(Country) 



.i 




by a "^^!f,"„tKJ"i'L^av7„*;;^Tvt''a''i"!;;^r)1;C",' °" " "-^ --P'-»- "°«-"°" -R«".»! par avion" (Re.urn 

'•ParnW''""" "'" ''"" '"' '""'"'" ^"" '"'""■ '' ""'" * '" «»«»« "■" 'PParcvle "R,m«, par uvion" et de fäi.juelle 



w 




u 







IC 



An: 



BetrifFt- 
8.8.1955 

Liebe Frau Leab, 

einen an Sie angefangenen Brief vom 28.6. d.J. habe ich immer noch 
hier vor mir, aber die Ergänzung, die ich dazu noch machen wollte, 
hat doch zu lange auf sich warten lassen. Ich fange deshalb heute 
neu an, an Sie zu schreiben. 

Vorweg möchte ich Ihnen berichten, daß das Antragsformular für die 
Angestelltenversicherung mit den von mir ausgefüllten Zahlen an 
Herrn Stosch weitergegangen ist und von ihm auch eingereicht wurde. 
Von ihm erfuhr ich auch, daß Sie am 9.6. d.J. an ihn geschrieben 
hatten wegen der Beitragsmarken und er bat mich, Ihnen mitzuteilen, 
daß die Pflichtbeiträge, die von Ihnen bis zum 1.1.1959 bezahlt wur- 
den, grundsätzlich die Anwartschaft bis 194Ö auslösen, während von 
diesem Zeitpunkt an, also für 1949 ein sechsmonatliches Kleben von 
Marken erforderlich ist. Da Sie jedoch die Zahlung der Angestellten- 
versicherung erst mit dem 1.1. 195^ begonnen haben, wäre es zweck- 
mäßig, 12 Monatsbeitragsmarken in 1950 zu kleben. 

In der gleichen Angelegenheit Ihres Gatten teilte Herr von Stosch 
zu Ihrem Schreiben vom 8.6. d.J. an ihn weiterhin mit, daß der 
Schaden für die Angestelltenversicherung kaum entschädigungsfähig 
ist, da auch hierfür notwendig wäre, daß ab 1949 Marken weiterge- 
klebt werden, um die Anwartschaft zu erhalten. 

Den Schaden infolge der Auswanderungskosten hat Herr v, Stosch 
ebenfalls angemeldet. Er benötigt dafür aber dringend die Unterla- 
gen über die dafür entstandenen Kosten, evtl, würde auch eine eides- 
stattliche Versicherung dritter Personen genügen» 

Es wäre auch erforderlich, daß für Ihren Gatten eine gleiche Notlage- 
bescheinigung wie für Sie beschafft würde, damit ein Vorschuß für 
ihn ebenfalls erreicht wird. 

Ihre Herrn von Stosch übersandten Erklärungen über Ihren Gesundheits- 
zustand der Frau Helena Rubinstein und die eidesstattliche Versicherung 
des Herrn Kopiin hat dieser dem Entschädigungsamt ebenfalls sofort 
eingereicht. 

Weiterhin sind gemäß Ihrem Schreiben vom 16.6. d.J, die Entschädigungs- 
ansprüche wegen des Geschäftes in Gilgenburg Ihres Herrn Vaters ange- 
meldet worden. 

Wegen des entstandenen Schadens (Radioapparat) wird von der Sonder- 
vermögens-und Bauverwaltung, Berlin W.IS» Kurfürstendamm 193/'' 94» 
-Anmeldung vom 12.4.55- zurückgefragt und um Nachweis gebeten, daß 
die Entziehung ungerechtfertigt war und wann und zu welchem Preise 
das Gerät angeschafft wurde. Solange dies nicht bewiesen ist, ist 
seitens der Behörde Widerspruch geltend gemacht. 

Auch wegen der Entschädiguhg aus ungerechtfertigter Entziehung der 
beanspruchten Gold-,Silber-und Schmucksachen ist von der gleichen Stelle 
wie vor Widerspruch erhoben worden, bis der Nachweis erfolgt, daß der 
Anspruch tatsächlich besteht und welche Dienststelle des vormaligen 
Deutschen Reiches die Entziehung vorgenommen hat und wann dies geschehen 

ist. 



-2 



-2- 



Hinsichtlich der Rückerstattung für die beantrae:te Wohnungs- 
einrichtung Ihrer P'rau Mutter schrieb die gleiche Stelle jetzt 
noch folgendes: 



'♦Aus den OFP-Akten Marcus, Rosalie, geb. Scherk, geht her- 
vor, daß die Geschädigte seit dem 1. 5. 1942 in Berlin W.50, 
Neue Bayerische Str. 4, bei Warschauer, in Untermiete ge- 
wohnt hat, von wo aus vermutlich auch die Deportierung er- 
folgt ist. In der von Frau Rosalie Marcus abgegebenen und 
unterschriebenen Erklärung ist Mobiliar und Hausrat, sowie 
Gold - und Silber und Schmuckgegenstände und auch ein Radio 
nicht angegeben. In der Aufstellung Inventar und Bewertung 
für die Wohnung J[eue Bayreuther Str_^.__4> heißt es bezüglich 
Frau Rosalie MarcusY " 

"Es wurden keine Gegenstände vorgefunden. Frau 11, 
hat bei ihrer Tochter gewohnt," 

Die von der Antragstellerin in ihrer eidesstattlichen Erklä- 
rung vom 1.2.54 angeführten Einrichtungsgegenstände beziehen 
sich auf eine Wohnung von 5 Zimmern und Küche im 1, Stock 
in der Haberlandstr , 15. Hierzu darf ich bemerken, daß das 
amtliche Verzeichnis der Straßen von Groß-Berlin eine Haber- 
landstr, nicht enthält. Zudem geht die Aufstellung der An- 
tragstellerin auf den Besitzstand ihrer Mutter aus dem Jahre 
1958 zurück, während die Deportation und damit möglicherweise 
Verbundene Entziehung erst gegen Ende 1942 erfolgt ist. Wie 
bereits bemerkt, wurden von Frau Rosalie Marcus keine Gegen- 
stände vorgefunden, die einer Entziehung hätten unterliegen 
iönnen. Ich muß daher unter Berufung auf Art. 29 REAO die 
Antragstellerin bitten, das Bestehen ihres Anspruchs nachzu- 
weisen und darzulegen, welche Vermögensgegenstände ihre Mutter 
im Zeitpunkt der Deportation gehabt hat, die zuguhsten des 
vormaligen Deutschen Reiches eingezogen worden sind," 

Soweit der Text der Entschädigungsbehörde. Von meiner Seite aus 
könnte ich dazu sagen, dass es natürlich so gewesen sein konnte, 
daß Ihre Frau Mutter ihre eigene Wohnung schon vor ihrer Deporta- 
tion verlassen mußte, weil sich Nazis dieser bemächtigten, aber 
das müßte irgendweie bewiesen oder eidesstattlich erklärt werden, 
weil sonst angenommen werden muß, daß Ihre Frau Mutter ihrem 
Besitz selbst verkauft hat, um zu Geld zu kommen. Wegen der Straße 
"Haberlandstraße" kann natürlich Ihrerseits irgendeine Verwechslung 
vorliegen, da mir -ehrlich gesagt- eine solche Straßenbezeichnung 
auch nicht bekannt ist. Ich glaube, Sie schrieben mir schä^n ein- 
mal, daß diese Straße vorher eine andere Bezeichnung geführt hat, 
und zwar Treuchtlinger Str. Es könnte jedoch eher umgekehrt sein, 
daß diese Straße heute Treuchtlinger Str. heißt. Am 9.2. d.J. 
schrieben Sie mir noch, daß Ihre beiden Schwestern bis zur Fort- 
nahme der Wohnung Haberlandstr. 1 ^/Treuchtlinger Str. gewohnt 
haben. Wer war nun der eigentliche Inhaber der Wohnung. 
Alles dies muß noch geklärt werden, und ich bitte Sie, recht bald 
hierzu Stellung zu nehmen und alles das zum Beweise zu stellen, was 
in Ihren Kräften steht. 

Ich habe in der Zwischenzeit, d.h. den ganzen Juli über nichts 
mehr von Ihnen gehört, und es tut mir leid, daß Sie sich jetzt 
durch diesen Brief evtl. wieder aufregen müssen und die alte 
Zeit nicht aufhört, immer wieder neu vor Ihrem geistigen Auge 
aufzuleben. Aber einmal muß das ja auch aufhören, das Wühlen 

in der Vergangenheit und wenn Sie sich nur wieder gesünder fühlen. 



-3- 




r 



"^!S. 






An 



Betrifft: 



-3- 



ist die Gegenwart lebendig. Und das will ich Ihnen sehr wünschen. 

Bis jetzt habe ich meinen diesjährigen Urlaub noch nicht ange- 
treten, werde ihn aber wahrscheinlich in ca. 14 Tagen beginnen. 
Mich ziehen immer wieder die Berge an, und ich werdg auch dies- 
mal wieder bis nach Kärnten fahren, weil das Klima^üm diese Zeit 
milder ist als hier in Deutschland, Der ganze Juli war in Berlin 
heiß, sodaß die meisten, die an die See gefahren sind, braunge- 
brannt wie Sprotten wiederkamen. An der See ist es mir aber zu 
langweilig, wenngleich es für meine Tochter sicherlich paradie_ 
sisch schön wäre, im Sand zu wühlen und "Eier-Pampe" zu machen, 
oder "Kuchen", wie sie sagt. Ich glaube aber, wenn wir an einem 
der Kärntner Seen sein werden, wird es ihr ebenso gut gefallen. 
Sie hat im Juni d.J. die Mandeln gekappt bekommen, was ihr an- 
scheinend gan z gut bekommen ist, denn sie ißt ihre Schnitten 
und auch die Mahlzeiten, die wir essen, mit sichtlichem Behagen, 
wogegen sie vorher mit Unlust darangegangen ist und nur das 
sich einverleiben ließ, was zu schlucken einfacher war (breiig). 
Insofern bin ich darüber sehr froh, denn nichts ist schrecklicher, 
als wenn sich Kinder am Essen so lange festhalten, 

Sie zählt auch schon die Tage, bis es "losgeht" und versichert mir 
immer wieder, wenn ich mich lobend über ihre Essensweise ausspreche, 
daß sie doch nun sfc'hon ein großes Mädchen ist, das auf der Reise 
auch wie große Mädchen selber essen müßte. 

Auf Geschwister wird sie ja nun verzichten müssen, denn dazu ist 
ihre Mutti schon zu alt und sie ist es jetzt auch zufrieden und 
erklärte mir vor ein paar Tagen, sie wolle keine Schwester oder 
einen Bruder haben, 

V/as macht Ihr Sohn? Studiert er weiter und welches sind seine Be- 
ruf swünsche-und Aussichten? Und wie geht es vor allem Ihnen und 
Ihrem. Gatten? Ich hoffe, bald wieder einmal einen ausführlichen 
Brief ^ron Ihnen zu erhalten und würde mich freuen zu hören, daß 
es besser geht und die schlechte Zeit endgültig überwunden ist. 
Pur Ihren Sohn füge ich wieder eine Anzahl gesammelter Briefmarken 
für sein "hobby" bei und verbleibe mit den besten Grüßen und Wün- 
schen 



Ihre 



Anlagen 




den P . Ji^ni, 1955 



--eine Ib, lYav lUasj 

Sie werden raeinen letzten ^^rief erh..lten 
haben; ic>^ hoffe, d^8s es Ihnen vnd Ihrer T?a- 
milie ^?t ^'•eht. 

Wann erho^lte ich die PolizeiheRcheininmg 
fver mel-^en Vater, d.sn er im Jan. 1934 in ^<r]in 
gelebt hut vnd im Juli 1934 dort gestorben ist? 
Wueden Sie wehl so frdl. sein vnd d^.r^n ELa -len- 
ken? 

Inliegend eine Kopie einen :^riefes an -Torrn von 
Stcsch. 

\7.8 WC 11-^n Sie im Scr^r'»^-»* i}^ '^e»- "c^erfee*^ nu^- 

nrÜfJ?^ IV^"""^ ?^^ ^'-° ^^""^^ ^''^ '^^^ reise Mtneteen? 
v^oiien Sie eicn nicht ein Brnedercher: 'f'n^T Ihre. 

kleine Tochter anschaffen? Sie l:o ennen e^ sich i^icht 

nicht vor?»! eilen, v^.^s es hier fr er nn^reahnte T.kis- 

^^^ ZT ^-^^^^^^ ^i^t« ^^ie meisten Jnnren Ehepaare 
8Chu.ffen sich 3 Kinder an, viele haben vier. Ich 
kann Jh nicht i^eb^ r Arrjerlka reden, denn >Tew ^'"ork 
ist nicht Amerika. In 71. Y. scheint es rit der 
Kmderanpch.ffunp sc zu sein wie mit Auto, \^. sch^ 
maschinc etc. Einer vnd der zweite h^t es, na, dan 
miJss es df^r dritte c^uch h-ibmi, vnd wenn sJe T-p« u-d 
liacht arbeiten. " '"^^ ^ 

LIir reht es nicht pi^t, imd ich bin mj tunt-r 
schon nicht zv ^luecklich; ich bin weiter i>- Be- 
handlung und cierrerlich, d.ss ich ^T.rnicht zurrcht 
ifcmme. ..al wird es schon wieder werden, es d^^uert 
c^ber; Es ist )iicht sc'^cen. 

o X. .^-"^^^^"«s frer heilte. Ib. Vr^v TL^u^s; d^e 
Schreiben dat;ert heute -uch »ne Ewigkeit. 



Alles Gvif> fv(^r S5e und djn Ihren m-^ r 
an Alle. 



rue^^^ire 



Farm 8806-S (BCT. 3NSJI) j ^ *> 1 O O 

'd: ü ^"^ 1. O O' Postmaatw p«r 

Receipt for Registered Ärticie No. 



. i 

Fee paid _—.,.. cents. Class postage 

Dcclared valuo _.___. Surcharge paid, $ 

Return Receipt fee Spl. Del'y feo " 

Delivery restricted to addressce: 

In ",.erson ., or order Fee paid 

Accepting eniployee will place his initials iu space 
IndicatiDg re.stricted delivery. 



POSTMARK 




o7 — 1»— 19433-6 



OPO 



[NOTICE TO oCNOER— Enter belkw nanie and address of addressee as an idenlification. Preserve and submil 
)^i» receipt io case uf iaguiry or apülicaÜoc (m indenuütyk 



(Name ol addressee) 



(F. O. and State of address) 



H.Lra'b 



^ Ferrn vcn i tnf-^ch 

Perl 5n 




705 W 17 ^th f t 






den 1 



• • 



unl. 



l-'-^f) 






Sehr roelirt ^r !iei»r T;ni :"toa:5l.2 

211t ':e2niK .ujf : iiin f^o^^reiTcn tch XX S.Jv.nl reo ht.o i.-»! 



;(.r pv.- i.^^e f-nt^n^rt v.uf n 'ir l;rif'f«> v< 



und 1 /r. i95f. 



if 



' • 1 f. 

.' V , 







5c^vt»lt ^Ir b<ka»int i-^i, f!i"t es -Tti 



or Gc 



ne r:n1^«oli e(^i^''iui 



u iue 



f^!l 



i:a w 



3t. 



1< 



>- 



a? f 



sj^ 



vom '»'1. 



i/^ 



ff 



Ich i«'e'^5't« .Jer nie) 1. \. j r 



ß 



i^t 



ff 






,"»^ 



fA'O !-» >^ 



'?*.-» yi 



« ^'rir: .:^^<^p- 



c» « 



V. <v' 



»1 



U' ß 1 



1>» 



fi 






Mr 



• '"'*■ 



*■»*.* «.> 



(»ir •??'"? 'F'O' 



rl 



JC> hrff^^ -\ 



« 1, 



uebe^'t'cAüci.l lu 



Honer j.i;f-.t-ii uio \u?>.»i]" 



1 »^..v 



1 1 u ij 



« '^ 



c 



^ c^cJii«? !>' .^ei 



c mii.r :^T^- '!^ 



I. j 



"f 



ei 



» u* 



dlF'' n; fnr^ meJni^n '^ 1* r unfrei "c 



1*1 V(^ri50r^i7ch ' ntf*r.h r- 



;ir;: ftii-^Q >MnTt;c ^5.>ie P^bo' 



gvnr de»f« V't\^fy\h\-vi''f>r l^ner/v^ri -ftlt^^l^Ti^' '?^fl, fiTr clie 



el 



-i1«- 



*• /< 



Joreph I 



r»ri|air^ 



J» 4 



vrv 



ve- 



r» 



!»=?• r"!le .\n^f 



: e 



t :j 



oiirnr 1^8 



oll 






» ti >■ 



lel 



Ic>i bitte ^:oef'cJoi>s5t ^ 



*^r 'T^t tor 



■»'iüv-'f?^ r^^ 



Aiizt^Tiel^loNu T-r^tf^lL fi-^if'-vn^' rj^ev 



rrllr» (<er 1 



>0 5 



T r : -^ A 



IPf^rf xr> r'il^-f^nljt^rrf 0;^^.^ 



4^ 



v^ 



■^*pr 



rfe^5. 



*1 



C*5^ < 









0' «» r* • 



in 



; i 



etwu. riO 0^^ :if Krtf^c^v eair*:'nr 



1., f'H 11 'VI ia50o.- 



n ■ ^r 'j^! f*rr ■"riT'e i 1 '-^r ^ _. 1 1 e rl 1 



teile", df-r den Verk.n?r*5pr'^:lF "^enr 

r'-'elr" 



j ? 



• e { \yK-i r f r r s * -^ 5 1 2:1 3 « 



iin:' -ü: 



r^l ..pbt i«'-' 



.^ •* 4 



»'-^«^i .*rr3/Tf r: vnr: 



.OV» 



' d . ir. 

CU't er- <Ejn \?)ittip;eric!ht f:te£r'' lts5? Odrr r ."b ep d p? 



«^li ■»■» y 



'.lJ^"5-;*pft»r»^ 



cnreirc^ .».ucl: ''x-ch 



h.t elnc' cti? frpfv^-?d^'">: 'rbec' «>i 



ei n ann 



n vC^e 






«» 



-t 



"5 



rv / »-**• 



7 



/•7/r 



K. 'k 



I^h l>v; t,. 



f 1 j o 



ril; 



Virstsgeric^-'t Sc'ioor.tBT: •■: rg 



Lr?i^l1 'itzu teilen 



« B(:itT*l; ^ijsf OC'i y Z'J rr.-.r 



4^. 



►ffn v-r^d rrir 



1P34 



er« 



' • 



iesf^r ' rbpo' ein rird j^uoh den ;jf>t^-.p n,.ch w^^^i- 



fr* 



rU" 



<>• 



.'n- r:rl-.f^r 1 



w-,rer 



J=!t-.end.l ic 



V v< 'j • • •« ..Jv eil 1 J 



?fbtc>ec:j.f €») 



OVfd* 5o 



l^v 



r-rirrierf- 



rb3cl:eiri f tu r i 



, v^.- 



? .^ 



ir»7*i^j^'">ier^ remfrr 



IV 



YA 



r. ' •? 



Je "loV r^?"' t^tv- r- 



XI 



r?, 



y 4 '. >» « «Jl I 



Vr^-zlc'it eir>*^ ei -lef-^twitt liehe '•*^?-rl 



jT^or dinrrn 



cn<^rT?nr c^n: erdre? 



irr- Cc:y di^^^ee "^'^lefee f:eht i^n r, ^^t^. 

It Tielrn :^i.nl fiu-v -ii V.or^ 'ilveh^ vr--Mf^r«^ fcT- 




2]inl--f^C) 



-^ i 



-'? 



-V, 



>ohacV:tend 



Tr~* -T * 






) n 



^ 



r,,l 



l,.'K* ♦ t.V- 




i'i' 



// 



i 



I »■ lyT 



i IT I 



iA'A 



M 



\ 







L^(K^ 



\' 



l fc 



/Ui. 



''i 



l^c^ 



A- 



J 



Ih h 



* 






.Ä 



>^-il'4:-»-M *^ 



^K. A/r^ <a.Jh, aJ^!t<.^ ^.. ^' f^H /i^-^' d< Aj^jU^f'^L 



i^ ^d{ 4 ih ßJi^ /^ /i< \u^^-f^ y oU^ 



^> ^ 



'w'^--' 



^ 



^L 



/v^^jLm^v-^ ^.t_^ £t^^Ui^l 4^v^*j-6t^, ^-/' (_^f 



U.<i*^ 



'in 



«^j-t^ 



^^-^'V^ j^f / /4-^ 



ui'^ 



■^-M^ 



^A. ^ I 



lJU„<w-i/ 



•^ 



iL.K4j^ hx Mc iJJjjuL. A„y. 



'<M,A^ 



/^y vtt^Jli/ /^LCit A4jt-r*^^^ -^^ H^ A^.L J iM^<*^ >/ Ät, 



4_ ^^itA^ 






^/U^^ W-o^ ,L^ /W.i^, ß 



^^K-^-^-'tvf 



^.^ 



u- 



H 



^h^^ßL^V^. 



A 



\jL*Mf^ 



fO^^, 



V- 



i 



U 




# 1,*, 



<,^ . .^j< {i H_^ -f^rULä^. -'^A,v^,f ^*. 






/ 



f f v^< 



M. 



.A'^ 



'^' 



A-^ fr- 



f 



A.-«^y*V^ '*/ /' 



^i 



t« 



fi~T^ 



Uw c.y 



r 



>^l -i:^. 



» s 



A^ 



<^J /^"^^ 






7>. 



A^»^Jl^ 



i 



tjrv-^<il 



u 



4.^4 /Ui ./ 



^Y-tcct*.^! •-> 



%<4^ 



V 



f- 



-'^1 



jr*_A A iW /j 0- •^4-4' V^v ,.|a. 



V 



"7: 



■ «L 



t' f*' 



XI 



tp' 



Cv 



-4* -; ni 



^ 4k^ 



■f2<. 



4->*--My( 




I 4 



ö.-cci 



J - '- *. 



;^ ^ '^rt 






\ iC 1^ < 



iUjbi l^i^. i- 






*f*,t.^fi\ 



/ 



A 



f 



<»t/* * : .. U^ 



} 




♦w<^ .J^.J^'^ 



{ 



uK. U 



u 



(.A^%^ 



/ 



Hf ' Lo^ P^-^u it 



{yjLijj- cv*^r*'*Y^-nbv-'t , 7»^f*0-W-«.A^ >Ha^ 



■^ ■ 1 



^'^X' 



^■U\/^ 



A 



AJlL>y»r*y-f^^'uJk^ 



0-. 



rt' V^ *--V. /'^'U 



,pfV^i 



n 4- 



r- 




/; 






^-t>-v--e^ 



>u«\/f . *--' 



.^^v-O-K 



/v^-C r^«*'^'^ 



^ rtdl ^^ ^-^^ *^' 



^ ^ 



^I^Ch 



>^-^ 4aa 






/ti- ,/^-<MmjAA.^ |^,J 



r« i 



♦' f 



/>r 



f 






^^ 



)^^:) 



^ 



'i' /' 



,^*< 



/ 






Ai.'X-' -'H^ 



i, 



#' uiJj^ AJjJßlL U M^l^^^ ^^iL <A^(xl ( 



\jm 



Hj^' 



AwV«..'*^ 



• « 



i^ji$^s^ /O^ 



,^-^4. 



^.\, 




t 







^ 



n- l^*C^-* tA^4 ».♦. a.4 ^v^ /Cc,^^.^^<r-tf.cyMuU^^ 



'] 



r 



'y 



^A *'>-S^ 






/ 



X"^ 



»J>^%^ 



f t f i •^• 



</ •f»r^<^ 



V 



% 



OlMm^ bt~ y^^^j^Jii^ liJ^\ «.4 Cr ht^ t%- <iww/ -^ 



j^t^. 



J-i^ fi-^Mu. |^# ' 



A^^ 



wiV. jLA-*v. 




'^ €*-** 



fi^^ 



/ 



>1V^ 



3 . fv 



Mh /Vuu^ jJ^r-r^i 






^^^, 



iftjM **^ (^ 



pU./*-A-M< ^^'»V A^-^-^-Vv-tA-oi 



»-': Ä., 



■A. 



y 



r^ 



?« 



'.» 



/t.4' 



a- 



(^Yiiut. 8. \'^ -^ i 



ti f 



/• V. i 



^fü 



^% 



■\- . \ i 



j « 



^ 




f j? 



^^ 



4! 



li.b' 









Vtt» ^ 



♦ II 



^/ 



// 









1 r 



/f/£4/ ' '^JA^J/mm %u V 1u^#t.V' 



?;;f// 



1. f * # 



^' 



f f 



V 



I 



t/V * 



^fiX 



;4 . '^ipM.M "y^t ^ ' ^ ^ 



/ 



HM 






* / 



^ 



f/ 



f # 



ij 



f^ rk. 



1.1 



Vi- yj 






iterK/c^ '^/V/ ' m ^.t/^. ''KW/l./rti-iL//t.'?/////i<^ /]'-: 



14 



f) 



ll 



A 



v^ t 



f » 



■t 



«f y 



t/y 



■6{fK^ * 



r^,A.^. 



^ 



y-^Tl^'^O 





\ 






(( 



/ 



./ 



n 



.'S 



',1 * 



+?»» 



f ./ 



/" 



yy^ 



w 



-t^ 



df\yrl'^ 



City - 



I am enclo!^in,- some matrlal ht I thuglitMgtt you. 

I am developlng an 'Art Colony that ;vill attractive ßatures. 



Ihe type ofColony that v/e 7.111 dpv^loD Is P«!r)-Mn-,r ^++» * 
Ive to people who are near or about to Reti?e I? thoh^i^ attract- 

I retired and had In eood oart f'^*rt i^^il J°*^' "^ property long befor^ 

i*j Hau xn gooa part patd 6t it beßre my Income v;a? lov/ered. 

V^^e will have some l^/uslc^l Evianirto-c ^^-f-^ n« a.t_ 
be a commnlty of common interest'c or l?^tbv „;«v,°? °^^^'' 1'°''^'=' i* ^■^^l 
IMS.^ homo vdll have er^^^^^^ silcnccf '*' *^'' 

coae to intcrtew ?Li. ^ ^ ^°'"' nelghorhod, I v/ould be glad to 



sired. 



At present eachlot costs ;;;560. eacji giving time p-yments Ifde- 

Ifihls is a big opportunity «or everybody v.h needs a country home. 

Sincerely, 

(■I:..S)IDA M. STADIE. 



l.S.A 




jn/ioii 



I I 



PRODUCTS 
CORPORATION 



April 5, 1946 



Mio 3 !!• u^ab \ 
705 V/. 17 0^^ 3tr(^^t 
New York 3'^/V. Y.'^" 



X 



V 



p^*?*-*''' 



..^**^'' 



Doar Miss Leabj\ x 

As rGque:;tod in you^ r,Q3«nt:^^Ietter , we ara ruturrJng 
herav/lth the tv^o -i^lif^i.ng: ji' womon woaring aarringa» 



iä'Ä^i¥i •Vj^''^^ 



«*<■ 



,**^' 






Thajik''5''^u for bringing tkosta to oUr attantiohV 



\ Sinoorel^ vourr. , 
\ 



\ 





As4;\. T'o *To2ie^^ax lylanager 
RKVl^XI r^QülJüTo CORP. 

\ 



\ 



Els»a Thern 
0ncl# 



\ 




f J _» 



/ '■ 




7-t:/^ 



/ t 



/ //l 



»,/ 



7 



j'y j* 



/ r 




a 



( 



f, 



* / 




V /i) . '■ 



U4£ ^m( ^^■■/^i-i'LC 



1 









/T^ 



X^ 



/c. 



7 // .'^ 






4 



/ ^ 



/^4 



// 



4^ .^^ 



/ ^ 



/^-^ ^ 



/^ 



/ 



^iß^ 



1 y/y 

/ r L W i 



i,^w^ 



/// /, 



^ 



"•^f 



iV 



t ^ f t 



J' 



// -' 



t_»y 



^/ 



f I 



/ / 



«^ 



// 



t^' 



Ui^ '- 



-^ 



/, 



<r w 



t ^ / 



/// 



/ 



Mf^ 



y /.. 



,A /// /> 



J J ^. 



.fj 



/ 



7 



/i 



m 



1 ( 



/ 



v//.- l// 



u4^ 



i,^ 



I 



I, % 



■/^ ^j^ 



Form 2865 (8-53) 

POST OFFICE DEPARTMENT, UNITED STATES OF AMERICA 

Adminislration den Posten des Etats-Unis d'Amcrique 



POSTAL SERVICE 

Service des postes 



Co 

Postmark of the office returning the receipt 

Timbre du bureau renvoyant l'avis 




RETURN RECEIPT 

Avis de reception 




(Name or firm) 



(J'^om oü raison sociale) 



(') 



, Street ind irombcr) 



(Rue et numero) 



«-,.*irf»«P"^'^ 



.. .. . A'^4^^m i>r - W:^^^!.!. 

äocality) {LocilttO '(Country) (Pajis) 



1 If this receipt is to be returned by air mail, put on it the conspicuous notation "R.envoi par avion" (Return 
by air maii) and tlie "Par avion" (vin air t-nail) label 

,S'/ Ir priscnt aris doit ärc renvoyc par avion, le ractir de la mention tres apparente "Renvoi par avion" et de VetiqueiU 

'^Par nrinn" . 

3To be filled out by the sender, who will indicate his address for the return of this receipt. 

A remplir par l'expcditear, qui indiqucra son adresse poui Le renvoi du present avis. le — 64729-3 



(To be filled out by tbe office of oriijln) 

(^1 rempln par le bureau d'oriyine) 

1 Registercd article (3 ._i t-w.:.!..:.-/... ) 

Juivoi Tecoinindiidc 

1 Parcel insured for $ 

Cdlis (ivec valfUT dcclaree de 

Mailed at the post office of 

Diposf au bureau de poste d 



on 

le 



o 

X 



., 19 , under No. 

80US le No. 



1-3 3 



5' '»J "IS 



■t. 

< 



O 

X 

*> O TS 'ü 

O 9) ^ ^ 
« 4> g S ( 

< 



(Name or firm) (Nora ou raison sociale) 
^ ^ r j "2 /(^Ireet and number) 



(Locali.y) (Loc«/J/7)""'r|tW ' (CduuM) (/^!/s) 



(Rue et nuTnero) 
(Cdutilr» 



..M.X-.-... 






(Place oi desliridlion) 

( Licu de. deslinntion) 



(Cnuntry of destin^li^) 
(Pays de destmation) 



The underslgned declares that tho 

Le snijssi(jiif dl darr (/iie rrrnni meitHoitn^ 
article mentioned opposite was duly 

a-caiUrt a ete düineut 

delivered on 19 

Uwe le 

Signature' 

Sigvitiire 
of the addressee: 

/ du deslinaluire: 



K..-. 



.^ 



of the agent of the office of desti- 
nation: 

de l'ageiTJi^u bureau deslinatairß/ 

Postmark of ihe office of destination 

Timbre du bureau destinalaire 







r 



' Cross out what does not apply. 

Jiifirr ce qin iie annitiil jxis. 
3 Indicate in the parenthesis the nature of the article (letter, post card, print, etc.), if called for. 

Iiiiii<iiier dniis In pineiithcse In jintii.rt df reiiroi {Irttre, carte posfnle. im prniir, etc.). s'il jj a licu. 
^This receipt must be signed by the addressee or by a person authorized to do so by virtue of the 



G4729- 



GPO 



regulations of 



the coiintry of destination, or, if those regulations so provide, by the agent of the office of destination, and re- 
turned by the first mail directly to the sender. 

C(t (ti'i.'i diiit ftre sunif par le dtstirintnirc ou pur une personne y avforisee en terlu des reglements du Pays de deslivntion, ou, 
si ces reylements le coiiiporlent, par l'agenl du bureau destinalaire, et renvoye par le preinier courrier diredemeni ä l'expeditcur. 



H?Lecib 



"^^5 T 170t^ St 
New York 32 , F/^. 
den 11. Tai, 19r5 



Herrn vcn Stosch 
Brrlin 
Hegenebiirprer Str. B 

Sehr reehrter Herr ▼cn Stcsch: 

Trau "^laae sandtr ^Ir alle I^ire Priafe; ic'^ dar.ke x'ieln-.ls 
fver jillff I^ehe. Urr ::>aiJ Hü-as Ar"beit zru opu^rerj, sende ich die Papie- 
re direkt. 

liri^ ^^ein j'ann ist 57 Jahre alt. Da jetzt das "^nt chaedigim^'s^e- 
7«4. setz -i?3Bfep^"^ en worden i?t, •.'^'ird er mjn sowieso "bald hrr. nkom- 
men. Ich moeclitr rc' on "Hetzte d^.zu folgendes o.^.rp'nj "ein Tann 
Wo.r "^♦^rtret'^^r f^-er Cfhlorcdont vnd 53trfan. Infclfe Irieierung 
wurde ihja 19^3 die '^''ertretting von einera T^p- 2r»,iin ar^'-^eren fort- 
gencnnen. Ms Jvde kennte er rieht f3 finden. Goherk hatte pe- 
nug V'^rtreter. Gchli- sslich- mir ztm Gefallen- y^irde er ein- 
gestellt, jedoch, im ('erensatz zn allen anderen ''''f rtretern,die 
Gehalt und Provision bekamen, nyr auf Frovision. T^in 'ann 
Wc.r zufrieden, d-iss er daTruls uVh rV^avpt v/ap hekair». vq lauer- 
te lange, his '"'ein TTanr» jn einem neuen Crehirt nennensv-re-^-* e I'itj- 
Sctetze erzielte. Darm- vnd d^s kann Sch-rk hes^aetiren- -^j-iven 
seine Umsu,etze mei^t hoeher als die allrr ..nder'^n ''^^rtr^^ler, 
die alle 50C.- nie ^00,- 1-k vrrdienten. Infolge der Entlassung 
und dann des perinr-en J^inko^-nnens in Durchschnitt der letzten 7^ 
Janre , w,..s m.sr^geoend ist, wird mein "ann also schlechter zh- 
schneiden, ^ei unserer AnVi:nft kcn>^'te r^ein "u^nn kein enrliseh, 
da wir uns ^it -^^ehraei^ch fuer i-al^i'^stina vcrh^reitr-t ^-^tten. 
Unsere Ju:Tiirier fru^r -^^pital t -oinsf er wrv(^R nie Huf.^eri^f'^n,und 
wir nus?ten ohne ^eld nach i-üT!erika. Infclce meiner Fr-^^nkheit 
kernte r-ein ?Tann nie mehr wufen, de/n joh aufzu^ehe-i. Dr arbei- 
tet hier als ungelernter itheitpr. y^in Bchoe'^.er Untei^schied 
ge^-^en fmeherj l 1 [i/ 18, .».he. 1 ^-^ ff 38.) 



■^^rief 



5,4. Ich dunke vielrrLils fv(^r die vorsorgliche Anmeldung. Dazu ?»oec^- 
te ich oer^erken, d-^ss meine Schwester ]:rna Sgaller 197)7 gehei- 
ratet lictt und sich in der Krausenstr. eine Wohnung kc ir.plett ei» 
gerichtet hi^t. Ich h./oe d.».8 "bisher nie erwaehnt, "eil ich kei- 
ne Aiinujig huhe, was aus den i'oeheln geworden irt. 
Wir li-itten vcn Amtsrericht '-Steglitz in 19:^4 n.wch nnin^n "^ater 
einen Drbschein, nach den neine SchvTenlf r l'loe, danals, 'arcus 
5Ö00 .- :ik erbte. Ichv/eiRs nicht, ch sie luscorder '^eld liatte. 
Ich k rn rfch auch hein her ten .villen nicht auf rle-i -chj^Tuch mei- 
ne^ f3chwestern hesinnen. Auf den von vnp. ^ef?^nfiert?u Zettel st^nd 
ausser fuer meine Nutter noch :]:lsc Juli 7 937 

7740 Unschuld, Arii , s.< ) 
16150 " •• 4f.) 90.- 

Wer t Tic. 4857.- 
wie mir ^. Haas mitteilt, ist dor D-rief dor '^eut'^chen '-ank,in 
df^r sie ein Depot hept .etirt, in Ihren rlaenden. Da Ja fuer Sc ha 
den am Vprnoegen der Stand von 1937 m-Rsgehcnd ist, noeohte ich 
dus c^uch anneldcn. ''eine Schweetrr verlor 1938 ihre Stellung; 
df^T ^'erhrauch evtl. des Geldes ist ja die Schuld der -^-^azis vnd 
somit der Schaden. 

Prief • 

15. 4. Inliegend die Originalbeschei" igung von Kerrn P'orlin, nit der 
"Ritte, diese v/eit'^r zu leiten. 



-^rief Inneren "Porraular •^rnuechtigunf?:" unterzeichnet. 

^'^•4, ror?7r.7lcir '•r.rkl^rnjnf:** vorstehe ±cn nicht, Ich ha>»r die ?. l^rrord- 
mmf^ rieht imd weiss nicht, ^v^s /;5 ipt, 

1, Vprr?teiie ich nicht. 

2, \Vw.s soll ich unt^r ]:id ■best..etiren? 

3, "-JoT ist bc^aiidenerswttzpflichtig? 
4.<S: 5. weiss ic^^ nicht. 

Koennten Sie wohl bitte riir d.^s ■pornii:il^r ausfefnellt zvr Unter- 
schrift einsenden? 
Pundegresetzhl.u^tt Teil 1, 7. Ayril 19r- 

Ich "bin c.us der '^erordnunp bez. i^^pitu^lsent och-.edigunF und 'ente 

nicht p-unz schlau ^erorden. 

Ich moechte fuer Schaden iiri Teruf nur eine koriplette Tapitalö* 

entßch.ediguno" vnd keine lente. 

Sov.-eit ich Terp^te'ne, ice^o-rmt man dann nnr ^5;:" von der i^efiilaeren 

Rente fi^er O^^-wundhelts schaden. Du.rlt hin icli, v/enn e: 

sc verlangt, einve -ptanden. 

moechte "ich airr Fo'l/renieö hinweiseni 

7^40, Abs. ?. (Jahrpr. 55 Teil l) üaptt P^^s rnirchschnitt'je;:-il ordnen 

des ^Tr^Tfogtan ir der letzte.'"' 3 Kaienvier jähren iet n-.K3. ehend. 

Ich hübe netto, 19?:'f>, 1937, 1938 18f.00.- I?J.lc verdiönt. 

AlFO et77a roOO.- rT^k fuer ein Jahr oder 1 ■* 5 -l^OC.-DIIk 

Ich 'a.J:e in Ganzinj nur 7000. -Drik an^reneldet. 

IT^ch dieser Verordnunp hibe ich ein /wnrec^At bis 1.1.1947 

( 1939, 40, 41, 42, 43, 44, 4r>, 4^% ) 8 ml 1200. -mOr 

oder 9P00.-DIik. //uerden Sie so frdl. p^in und dieses pr^-iefen? 



d...s Gesetz 



llit [Dank iin Voraus verbleibe ich 



^Jcc>iAU,ohter.d 



div. Einla^^en. 



KertÄ Leab 



Rechtsanwalt und Nolar 

Berlin W 30, Regensburger Str. 8 
Talefon 24 63 75 



3. ^'^ai 1955 



Y.;j ':./:;!. 



liriHi 




GertriK.' U a a 


8 


i .J^'ac U (? h (^ 




-boj-'lin-IJfidonrlo 




r. fs ' .'^ V> r^ -h T» "< 1 
XvC .L ^^ i: b J • _> 1 





ijeiir <;t;ehr-te i rau Haat. ! 

In der -ntßch-tdiejunßssache der ?rau ü.rtu 1 u r.b i:ber«ende ich 
ihneiijDeiliegend 2 von der i.andaiitin au:5;2uf;;ilonaü J\oraulare (Snclä- 
rung uoor diu wirtsohaf tlichü und ;;o::iale :itoliua(: des Vjri'ol -ten) 
ceren punue „uafüllantj weseütlich i.ut, üaulx /.u^obeuoai'allu die 
"»incieutsaoze ontEjpröcheiid der Jt.,-]..lun^i de:; /urirarü ü^a-Uit; v"rdon 
,roimen. ^ch rr.iu.i uicu jüdeuialls, da3 die .^aolio'v .-■an-eht, da ich 
gloioii'^eioi^' .jxau .-.bschrifl; dea Jchreibcaa dea iinCücHacii,. uagiiamtü 
an da3 •'ur.cral-i.or.aalat der Bundesrepublil: Deutijohland in ^*e:: iTork 
erhalten .•ial)e, in -.volcheiu ,die sea auf-efordert v;ird, die Landantin 
zur vertrauenaarztlichen ^ntcrsuchun^j vorzuladen. 

<- Anla^ren ilochachtunagvqll 

1 .Abschrift anbei. '^^ ^Ot^lÜOSdt 

Reeiittmnwalt 




BERLIN-SÜDENDE 



Ha/Bi 
4.5.1955 



Kelchstra6e 31 ■ Fernsprecher: 758552 ■ Telegrammadresse: Mystikum Berlin 
ßank-KontO: ßeriir jndels-Bank A, G. und Berliner Handels-Gesellschnft, 

Berlin W]5, Uhlanastraße 165/166 • Postscheck-Konto: Beriin-West Nr. 6. 



Frau 
Herta 



L e a b 
th 



705 '.V 170^^^ Street 
New York 32, N.Y. 
U. S. A. 



Liebe Frau Leab! 

Heute gleich noch einmal einen kurzen Brief, da mir Herr 
von Stosch das beiliegende Formular "Erklärung über die 
wirtschaftliche und soziale Stellung des Verfolgten" für 
Sie zur Ausfüllung übersandt hat. 

Auch von dem an mich gerichteten Schreiben von Herrn von 
Stosch überreiche ich Ihnen zu Ihrer Kenntnisnahme eine 
Kopie. 

Sie ersehen hieraus, daß es sehr wichtig ist, die soziale 
Stellung des Verfolgten und seine wirtschaftliche Lage 
hierbei genau zu beachten, damit die Mindestsätze entspre- 
chend erhöht werden können. 

Weiterhin hat Herr von Stosch die Abschrift des Schreibens 
des Entschädigungsamtes an das General-Konsulat der Bundes- 
republik Deutschland in New York erhalten, worin das Gene- 
ral-Konsulat aufgefordert wird, Sie zur vertrauensärztlichen 
Untersuchung vorzuladen. Es wäre sehr schön, wenn auch da 
ein recht großer Betrag für Sie herausspringen würde. 

Gleichzeitig möchte ich Ihnen sehr für das "Giftpäckchen" 
danken, das am Montag dieser Woche für mich hier einging. 
Es war doch wirklich nicht nötig, daß Sie sich in Unkosten 
stürzen. 



b.w. 



An sich ist das Geschenk wirklich sehr hübsch, und ich 
werde es gern zur Erinnerung an Sie in Gebrauch nehmen. 
Ich möchte Sie aber doch sehr bitten, auf keinen Fall iftUtf^ 
Ausgaben dafür zu machen. 

Ich würde mich sehr freuen, wennich bald wieder etwas 
Gutes von Ihnen und über Sie vernehmen könnte und grüße 
Sie und Ihre Angehörigen recht herzlich 



Ihre 




Anlaf:en 



ioacnim 









27.4.19^)5 



Frau 




Gertrud 


il n a s 


in Fa.. 


!:) c h e r 


I-?rlin ■ 


k^ V 1 V i V , i i ', i V- 



*\ulehstr. ^1 



Seiir g6;ehrte i'rau Ihms ! 

II! der EntBCiiädiesungüüaciie der i^^rau Lorta L e a b übersendet 
mir das i:ntschadigunj33aL:.t ('ioferat "3" C-oi^undhoitfSftchaden) die 
beilie.^enden >'or::.ulare, die die -'ir^nidarrGin au'?t:^-^üllu und untcT:"' 
eichnet nöglichst bald zur:'c'r:-3enr!ei: r.iuß. 



rr 



Abschrift anbei. 

3 Änla^:en 



iiochachtun{X.'5voll 

gez. vor 5tw3d^ 

R(^cht3an\.'alx 



Entschädigungsamt Berlin 

Gesch. -Z. : 



Reg.-Nr. : 



Berlin W 35, den 

Potsdamer Straße 186, Zimmer: 
Fernruf: 71 05 11, Hausanschluß 



195 



üerxn I ¥t fx_ i~ 



f o 



^'r 


r ' . 










>-- 


/f^r . -^ -^y^ 


/V y. . 








^/ d-7 Y ^'^ 


r^y. ^ 




Betr.: 


Er 


/j' 
tschädigungsantrag de 




* :- 



t 



r 



r^ 






.y 



J' 



Der Antrag auf Gewährung eine ^"" ' ' * 

wird zur Zeit hearbeitet. Die Aussichten des Antrages lassen sich noch nicht beurteilen. 

Da wiederkehrende Leistungen nur auf Lebenszeit gezahlt wenlen dürfen, müssen etwaige über den Tod hinaus 
bewirkte Leistungen zurückerstattet werden. 

. Wir bitten Sie, uns Ihr Einverständnis durch Lnterzeichnung und Rücksendung des beigefügten Formulars zu 
bescheinigen. 



1 Anlage 



Im Auft 



Ent§ch Allg. 1 b — Krniächtigung zur Kiirkzahluiig wiedprkchrender Leixtungen 
(Anforderung) — Iteinschrift — 1000. 2 r>5 BBA - II. 




hi.'C.m.' 



f^n- 





BERLIN-SÜDENDE 



XXXXXXXXXXXXXHa/Bi 

28.4.1955 



Kelchstraße 31 • Fernsprecher: 7585 52 ■ Telegrammadresse: Mystikum Berlin 
Bank-Konto: Berliner Handels-Bank A. G. und Berliner Handels-Gesellschaft, 
Berlin W15, Uhlandstraße 165/166 ■ Postscheck- Konto: Berlin-West Nr. 61912 



Frau 
Herta Leab 



th 



705 West 170 Street 
New York 32, N.Y. 
U. S. A. 



Liebe Frau Leab! 

Soeben erhalte ich von Herrn Rechtsanwalt von Stosch ein 
Schreiben vom 27. April d.J., wovon ich eine Durchschrift 
für Sie beifüge und laut welchem die beiliegenden Formulare 



"Erklärung" ( Reg. -Nr. 60 506 IV B 29) 
"Ermächtigung" (Reg. -Nr. 60 506) 



und 



von Ihnen ausgefüllt und unterschrieben an Herrn von Stosch 
zurückgereicht werden sollen. 

Es handelt sich um Formulare, die das Entschädigungsamt - 
Referat B, Gesundheitsschaden - anfordert. 

Gleichzeitig füge ich die Mitteilung des Entschädigungsamtes 
Berlin zu der gleichen Register-Nr. vom 21. April d.J. bei, 
die Ihren Entschädigungsantrag auf Gewährung einer Rente be- 
trifft. Zu diesem Schreiben gehört die sogenannte' Ermächti- 
gung^ die Sie ausfüllen müssen. 



In der Zwischenzeit hat sich sonst weiter nichts ereignet. 
Es wäre nur zu sagen, daß wir hier noch immer auf den Früh- 
ling warten und stattdessen oftmals noch Temperaturen um den 
Nullpunkt haben. 

Alle Bäume sind noch weit zurück, so daß wir mit der Baumblü- 
te wahrscheinlich erst Mitte Mai rechnen können, wenn das 
Wetter so schlecht bleibt. 



Geschäftlich ist alles o.k. Kürzlich habe ich auch Fräulein 
Wächter gesprochen und habe ihr von Ihnen erzählt. Sie woll 
te Ihnen auch einmal schreiben. 

Ich hoffe, daß es Ihnen gesundheitlich wieder einigermaßen 
gut geht, und würde mich freuen, von Ihnen bald wieder etwas 
zu hören« 




Ja4^ 



Anlagen 



4^/ 



Vrt^ 



/ 




r» vor 



" . j ,1. Ä 



jei*#r^ 24 #3 /5 



Berlin, den 7. npril rj^5 



f,, . 



V.lit./ ^1» 



An dv^iG 
iint;jciiadi^uii^';t:au1; i3t:rlin 

Berlin - ^V, 



» H II I I I ■ ' 



XJ^ 



rot^sdau^cr o^^r. 1bo 



i3ütr. : }L:ntßchadiemn^^*^.sache der i«l'aii Hertlia 
Heg. Nr. 6o !)ob 



L (; a 



in obiger EntschUditrungBaache überreiche ich. die in ineine^a Schrei- 
ben vom b* iipril 195^^ erwähnte eide;:ntu"Utliciie V<,ri.^icnerunt: üuni 
II;-Ach\^'ei3, düß die Antra^-^ßtellerin sich bi:3 19138 tjines noi'jicL.len Ge- 
sundheit Giiuatanders erfreute« 



1 Anla/:e 



t.li. 



^^Söl 



Hecht Banwalt 



von Stosch 
rti^ W 30. Regens j:;rg«ritr.l 

■^^m^ 24 ^^ 7ft 



7. April 1955 



v.iit •/:;!. 



Fran 
Gertrud 

1 . F^' . !i 






JL ^ li 



11 a a s 

c 11 c? r k 



» > vJ. 'WA. « ^ 4 4. S,^ W 



Kelchuti*. 31 



jjeo 



e 



glaube ich, dai3 nunmehr 



Sehr geehrte i^'rau Haas ! 

In der Ilntscliädit^angüdache^ 

bei liachweiö einer Notlage tTTn Vor^eiiuß ^-ezahlt werden 
der i!]ntsoh<'idi.;;un^$Hainipruch (i3eruf ^achadiiii) aurrcichejid 
und der i.Iandant 6o Jaiire alt iüt. ^ine ^ei^toetiiun^r aolie 

)ire 1 ^-) 



ü 



iii 






für 



laufi^^ noch an der ji^inreichung de^ iUitra^re 
Pelilen der Durclifiiiiruiigeverordnun/j; l:u '\ yj l5EG« Da 
bereite eine iiotlai?;ebeacheinitiung eingereicht und ein V 
währt wurde, darf lc)i iiie bitten, Herrn Leab zu veranla 
auch bald eine r;olcihe vom Deutschen /lon^ulat zu beschaf 



kann, da 
belegt iüt 
itert vor- 
52 und am 
Frau Leai) 
oriichuß ge- 
i$3en, uicli 
fen. 



Absclirift anbei. 



Hochaclitungisvoll 



- VüfJ A^^ 



Recht sanv/alt 






.<U, <%^^i*J«'*'**** 



u 



7.4.19^5 



V.C'fc«/ ^x« 



i?raa 

Gertrud H a a 3 

in Fa. :■ c^ )i e r k 

lierlln - jüdeiid . 
Kexchstr. 'J^ 

üehr ^eeiirte Frau iiaas ! 

In üachon der Frau Hertha L e n b ha};e icii bei Jurch-jiciit der Un- 
torla(^:en f eütge3te?.lt , daß raö(!;licher\veiL3e der d^^r BIX ::\xr RiJvü ein 
Rückersta ütung.s£inGpruch der Mandantin nach ihr^^r Schwester ge^^en dai3 
Dt» Heich wegen VerGtei/^erun^^ der V/ohnun^öeinrl(?li:'j.nj: /;(;, :^ i^en i^t; 
ich habe diecen vorsor^^li ch daraufhin an^^efieldet . 



Abschrift anbei • 



lIochachti.uu':f3Vf)ll 



cchtGanvvalt 






ilt ,. .. ^..,. Storch 

kechiscnwc!t u, Notar 
li., . 24 63 75 



Berlin, den 5. April 19^5 



/" j 






An das 

i'nt.^ch'idigungaant Berlin 

iierlin - \)?» 33 
..'oiud'-.ifücir 3tr. 186 



%-iflli i-^tncha(<i/^un/p-?aDhe der Frau Hertha L e a b 
Roß* llT* 60 3o6 

i.n obiger üJntschädigune^BJiache bitte ich^" 

um Abgabe der Akten an daa üeferat '*B" zweckte Bearbeitung 
den GesundheitcBChadens der Antra^^iitexierin; 



zur Glaubhaftaachun/r iiborroiciie ich: 



'1 - 1 



1) 'irztl. Attest dos L^crrn Arthur lioisonber 

2) arztl. BoHCheini^iUng dei> .lorrn Nathan üeyer, ::.:)•, 

Kine eide;,t.jtattli:uie Vernicherunß' dar'iber, c\i\il die Antrai^^stellorin 
biü 1958 laich eine3 noi^malon aesundheit3zurstan.!ei3 erfreute, wird in 
Xüriic nuche^ercicht. ^ 

2 Anla/:en 

Rechtsanwalt 



'f> 



j^ ^^7/m von ^^ 



Berlin, den 



5. 



April 1955 



I>i der ]iüc':er3trittun/;;f3sache 



Lo.'ib 






iii^ich 



7 '-^iA 



59 



55 



An nie 

wieUer,;utLi:ic}iun^i3ärQter 
von ijorlin 



Iv!artin-Luther-i:tr.6l/6G 



darf ich /iiif cii« Verfu^junj- vom 23.3-55 
d^irauf liinv/üi.seji, da.'i ich die- Vollfujcht 
uo\,'ie daü v)rii;iiial der eiue.stc; :tlicaen 
Ve.'Ljiciiuriuiia von 'i.i\54 ^"U c.en ^ikteii deL5 
£rtijchaüi^,u:i{iijai:t3 -Berlin i:0;:.ilr* 1G3 o9o 
au 13*9«54 ubürroiciit !K:b(;^ clor .irr. iiio- 
hungata-uüoa'jaiui or^^ibt oicii darauf, dai3 
die Vorei^^oiitüneria uapcr:iort wurde, so 
dai^ lalt ulnar VerMüt^üiubcGOhla^^uahae 
nacii der M» i)VO. zu rechnen iot. liUii 
x<aCiUvüi3 dQr i:.rbeLiiü;-itiuation habe ich 
glüich^critie: zu aezi iiicten 7 »luA 50.55 
einen no*;arioilen /.rbischeinaantra^-; der 
Antra£^ntellerin von 24 -i?. 1954 "Iborreicht. 

Äbaciirif t anbei. 

Rcciitüanwalt 



%, 






. .^, 



n 

I4äm M to3 ?^. 



i3erlin, lien 5* April 1955 



In der uUcker3Xax"cung3aache 
.w a • / • . - ^ • »- \ : X c a 
7 \.Qk 6o. 55 



An c i e 

v^iöuer.-utnachun^^sämter 
voji i-'crlin 

j:ln«>-oonüiÄeüer^ 
.iartin-üutner~.:tr,6l/''66 



darf ich a.uf die '/l■rfü^;ung voli 23« 3» 55 
darauf liin\/eiaen, daii ich die Vollmäch* 
30\^ie da;j Orü(^inal der eidesstattliche: 
Veruichcrun^; voia 'i,2.54 /ax den Akten 
deij ant3uiiadi^:un^.^ 3ai.it J5 Berlin ke^-.ar* 
163 o9o ara 13«'>-54 üoerreicht nahe; der 
iJntk:<ieiAunßtitatbeütaiid er^;ibt oich dar- 
aus;, oaß viiu V(;rei/;ontlincx'in aepor- 
tiert wurde, ju daK ;^it einer Vermö- 



f^:enioücia)hliw^ncjii.no nciCii lor il* jjVO zu 
recluien iijt. Luii i« toliwulo wer -rbeöie- 
^itimation hviüe icii ij:leioii^'ji"'Jig m 
den /;v'.ten 7 i.GA 5o.55 ei/ien notariel- 
len i-rbaclieinnantra^^ der Aatra^jintelle- 
rin voi.i 24.2.54 aberreicat. 

A b '3 c lir i f t a n b o i . 



ht^chttjam/al 



Joachim vo 

Berlin W 30, Reg2n:,.a,js.fSiril 



b.^.'yi 






in 



ör 



lickorstattun/Tnnachü 



.ij' 



;ao 



-j' 



M ■ 



Rcici; 



7 



mk 50 o 



An die 

Wiedergutiaacr 
von Berlin 



.ungisilniter 



B(M'liii-3ch')neb 



OTVH 



Liai^tin-Luthor-otr. 6l/b6 



darf ich auf dl«? Vorf 



1 1 f: 



darauf hinwüiuo]!, daß ich 



ung vou 23.5.55 



rlQ Vollmacht 



öowie dau Critsinal ..er eideL^ütattlichen 
Versicherung von K2.54 zu. den AVten des 
^:inti>chädlrun*TGantii He^ 



iir 



1 



hr4 



'je 



13.9.54 überroiclit 
tatbestanc: c>r,p bt aich daran 
Vorei^entlliaGrin d 



bj o9o am 



.ntiiiehungs- 



d. 



le 



or;ortier 



rd 



daß mit e-n^r V^ora':);^o:ii3bo3ohl':.::nahno 



nach de 



1 



;Vc. 



>u rechnen ist 



ua 



Nachweis aar i:irbeüle^;itii:aation überrei- 
che ich in der i.nlaje einen notariellen 
i:-rbi3chein3antrag der ikntraiaitelleri 



vo::n 24 



c. • 



1954 



n 



Abschrift anbei 
1 Anla^^e 



<^m. von ' ^ 
Hechtaamvalt 




BERLIN -SÜDENDE 



Ha/Me i 
14.4. b5 



Kelchstraße 31 • Fernsprecher: 758552 ■ Telegrammadresse: Mystik •^' -rlin 
Bank-Konto: Berliner Handels-Bank A. G. und Berliner Handels-Geseilschaft, 
Berlin W15, Uhlandstraße 165/ -66 • Postscheck-Konto: Berlin-West Nr. 61912 



Frau 

Herta Leab 



Liebe Frau Leab, 

ich habe noch Ihren Brief vorn 2.4. d.J. nebst Einlagen iuU bestäti- 
gen und danke Ihnen noch besonders für die freundlichen Ostergrüße. 

Inzwischen bin ich bei Herrn von Stosch gewesen und liabe die eides- 
stattliche Versicherung abgegeben, daß Sie in den Jahren 1950-36 
wegen Krankheit niemals fehlten. Herr von Stosch war der Meinung, 
daß eine solche eidesstattliche Versicherung unbec^ingt '^enügen 
müßte. Die darauf vermerkten Gebühren sind inzwischen vonder Firma 
Scherk bezahlt worden. Ich überreiche Ihnen eine Kopie ciieser 
eidesstattlichen Versicherung einliegend. Herr von Stosch hat 
diese Versicherung dem Yv'iedergutmachungsamt am 7.4.5^^ eingereicht. 
Die weiteren mir zugegangenen Kopien vom 5.4,^5 bezi'glich Ihres 
Gesundheitsschadens sowie zu den verschiedenen Aktenzeichen über- 
reiche ich gleichfalls einliegend. 

Herr von Stosch hat Wf-iterhin den Erstattungsanspruch nach Ihrer 
Frau Schwester gegen das deutecne Reich wegen Versteigerung der 
Wohnungseinrichtung vorsorglich angemeldet. Weiteihin erbittet er 
den Nachweis einer Notlage durch eine älmliche Notlage be^:c::einigung, 
wie sie von Ihnen selbst eingereicht worden ist, damit auch in der^ 
gntschddigungssache Ihres Gatten (Berufsschaden) ein Vorschuß 
beantragt werden kann, zumal das 60. Lebens Jahr von ihm erreicht ist. 

Hinsichtlich der Sparkassenguthaben Ihrer Frau ivlutter bez^. Ihrer 
Frau Schwester hat Herr von Stosch die Lachforschungen angestellt, 
die leider besagen , daß Guthabenbeträge auf diesen Konten nicht mehr 
festgestellt werden können, sodaß anzunehmen ist, daß die Gelder 
bis zui- Deportation aufgebraucht wui'den. 

Den von Ihnen erwähnten Brief aer Deutschen BanK bezüglich des 
Depots Ihrer Frau i.Iutter habe ich vor langer Zeit Herrn von Stoch 
überlassen. 

Wir haben hier bisher trübe Osterf eiertage , was das Wetter anbetrifft, 
gehabt und jotzt regnet es von morgens bis düends, sodaß wir uns 
an der Natur nocn keineswegs erfreuen können. Ich hoffe, daß es bei 
Ihnen scliönere Tage gegeben hat und würde mich freuen, von Ihnen 
wieder einmal eine Nachricht zu erhalten. 



Mit herzlichen Srüßen veroleibe ich Ihre 




15.4.55 



v^nii./ Zi« 



Frau 

Gertrud Haas 
i.Fa. il c h 



e r k 



i^erlin - Südencie 
KelchGtr, 31 



^ehr geehrte Frau IlaHS ! 



In der En 
daritin di 
des Herrn 
nen !iev/ei 
dies für 
V er sicher 
ei deoötat 



tBChädigungssache Herta 
e einfache Fotokopie ein 
Franz iiidmund Kopiin, di 
Gwert besitzt. Ich darf 
notig hält, nachdem 13ie 
ung abgegeben hatten, m± 
tlichen Versicherung des 



1 Absclirift anbei. 



L e a b ii])erreicht mir die i.Jan- 
er eidesstattlichen Versicherung " 
e Jedoch, da nicüt beglaubigt, kei- 
die i'-andanti]^ bitten, falls sie 
bereits eine begl. eidesstattliche 
r bfild eine begl. Fotokopie der 

iievrn Kopiin zu iibersen.ien. 

älochachtungsvoll 

g«t. von Stosch 

Rechtsanwalt 



Joachim vc- seh 

Red.tsamvc -J" 

Baflln W 30, l-GQaubu.^g3r Str. 8 

Telefon 24 63 75 



^^.A.b5 



Y.'ot./Zi. 



Frau 

Gertrud li a a s 

i. Fa. B c h e r k 

Berlin -* i:.tldencie 
Kclchstr. 31 



Sehr geehrte -^'rau Haas ! 

In dachen der Frau Herta L e a b erhalte ich vom Kntschüdigungs- 
amt die ^«achricht, daJ die nkte dcanächst an das ueferat B (uesund- 
heitsschaden) v/eiturgegeben v.ird. 



Abschrift anbei. 



Hochachtungsvoll 
:» von >ä»Qö,cr? 

Rechtsanv.alt 




Keldisfcfte 31 Fernsprecher; 758552 • Telegramm-Adresse: MysMkum Berlin 
Bank Konto: Berliner Hondels-Bank A.G. und Berliner Handeis - Gesellsdioft, 
Berlin W 15, Uhlundsfraße 165/166 ■ Postsched-Konto: Berlin-West Nr. 61912 



xxxxxxxxxx 



HA. 
20.4.1955 



Liebe Frau Leab, 

schnell noch füge ich die mir von Herrn v. Stosch 
aveisierte Mitteilung vom 15. 4. d.J. bei, laut 
welcher Herr Kopiin eine eidesstattliche Versicherung 
abgegeben hat, wovon Herr von Stosch eine Potokopie 
erhalten hat. Diese hat aber nur Beweiskraft, 
wenn die Potokopie begalaubigt wird, so daß Herr 
von Stosch Sie bittet, ihm bald eine begalaubigte 
Potokopie dieser eidesstattlichen Versicherung 
zu übersenden. Herr von Stosch hält es aber nicht 
für nötig, daß überhaupt noch eine eidesstattliche 
Versicherung nötig ist, nachdem ich diese notariell 
bestätigt abgegeben habe. 

Weiterhin ging mir heute die Kopie über die Weiter- 
leitung Ihres Gesundheitsschadenantrages an das 
entsprechenede Referat zu, die ich Ihnen ebenfalls 
überreiche, damit Sie über den weiteren Verlauf 
unterrichtet sind. 

Mit den hemlichsten Grüßen verbleibe ich 



i 



Ihre 




Form 3806- S (Rev. 2-52) 

Receipt for Regislered Articie No. jkS}..k.:.Hj£ 

Feepaid ccnts. Class postage Ik»^ 

Dcclared value zr.. Surcharge paid, $ y^ 

Return Receipt fee Spl. Del'y fee 

Delivery restricted to addrcssee: 



Postmas taf per 

PpSTMARK 



in person , or order Fee paid 

Accepting eniployeo will place his inilials in space 
indicating restricted delivery. 



o7 — 10—19433-6 



GPO 



NOTICE TO SENDER — Enter below name and address of addressee as an identiiicalion. Preserve and submit 
this receipt in case of inquiry or appiicalion for indemnily. 



(Name of addressee) 



(P. O. and State of address) 




c. 



/y) ff 

■^ ■ 1, L» 



,t t / 

/ / / 



/ 






^>, 



/ 



^ 



h^ 





BERLIN-SÜDENDE 



Ha/Bi 
29.3.1955 



Kelchstraße 31 ■ Fernsprecher: 758552 • Telegrammadresse: Mystikum Berlin 
Bank-Konto: Berliner Handels-Bank A. G. und Berliner Handels-Gesellschaft, 
Berlin W15, Uhlandstraße 165/166 • Postsched-Konto: Berlin-West Nr. 61912 



Frau 
H. Leab 

705 W 170th St. 
New York 32, N.Y 



Liebe Frau Leab, 

ich möchte heute zuerst für Ihre letzten Briefe vom I7, I,:ärz und 
27. Febr. danken und habe mit Freude davon Kenntnis genommen, daß 
die Bank sich bereits wegen der Uberv.ei sung von BLT 3. 5CC,-- an 
Sie wandte. 



Was die Abrechnung mit Herrn von Stosch betrifft, so würde er da- 
für um das vereinbarte Honorar von ^0"/o der Summe DM 3.500,-- = 
DM 3505-- bitten, wofür Sie bitte der Bank einen überweisun.^s- 
auftrag erteilen möchten. 



'6' 



Bezüglich der eidesstattlichen Versicherung über Ihren früheren 
guten Gesundheitszustand habe ich mit Herrn von Stosch schon eine 
entsprechende Eiklärung vorbereitet, die von ihm be-tätigt wer- 
den w ird, so daß Sie also auch in den nächsten Tagen über diese 
Angelegenheit Nachricht erhalten werden. 

Hinsichtlich der noch offenen Punkte - Sparkasse Steglitz und Po- 
lizei Steglitz - lasse ich Ihnen ebenfalls in den nächsten Tag*-:n 
Nachricht zukommen. 



'Was die Lebensversicherungsangelegenheit anbetrifft, sagt Herr von 
Stosch, daß Sie da nicht ganz im Recht wären, da die Banken sei- 
nerzeit nicht anders handeln Konnten, Kr selbst wäre in dieser 
Zeit im Versicherungsfach beschäftigt gewesen und wisse darüber 
gut Bescheid. Er hätte lediglich die Spitze für Sie beantragt. 



Hier geht es uns ebenso wie Ihnen, daß wir an einem Tag 20° Grad 
Wärme und am n.-chsten Tag Kältegrade haben, so '-aß wir nie genau 
wissen, wie wir uns anzuziehen haben., 



Sonst geht es, bis auf einige Erkältungen, die aucli hier um sich 
gegriffen haben, recht gut. 



-2- 



Ich habe meine Wiener Reise gut überstanden und habe mich 
in der Zwischenzeit eifrig in den Wust der inzwischen einge- 
gangenen Post eingewühlt. Heute ist die Hauptsache erledigt, 
und ich kann mich den laufenden Dingen wieder besser widmen. 

Sobald ich also irgendetwas Hcjndgreif liches übersenden kann, 
werde ich das sofort tun. Ich wollte Ihnen nur erst einmal 
kurz einen Zwischenbescheid geben. 

Mit herzlichen Grüßen verbleibe ich Ihre 



/, ^U-lvv/ 



.L- .b 



"^'OB W 1^ th 3t 

Ji<*w York ?2^ r.y. 
d^n 1. iprilp 1955 




Herrn J.vül? Stosch 
Feeh1 sanwA,lt 

ne^enabiirr» rrtr« 8 

Sehr geehrter err vcn Stopchj 

Sie MT-r^er "«ircn Tiriof mit lor ' ittflltrag Ur relcUm^ei- 
sunr t#T*-Aaiten h^T:ei; aowie ic'i ihren V^: f?cheicl und d^^ eld ev- 
h..lte, petid'^^ ich die 10,', 

Zn Ztie^r^'en>i.iii|- v.:it üielnen Irief vcia 17. :\ tionrie ir>h ir>- 
lierond eirion .-clttnvT.:i.Vßöohnltt vom 25. 3. 19rTi. :\.ri .ch ist 
am '5. r, >)rfrornen ^^Torlen, pcwo'il oi-tjf B-*ref^ll V.ntBch . p<iin»nr 
v/ie .:mtnohc.priirts75r fn.-r re8iin-ih€ilß^c>i^deij ^>)£iu/lcl ein. 

Iniirrend ein .vtteia vcn l)r, : e^^er und eine von )r. osen- 
berf% Zv Letzte-em rm?i??rte ich, d<4 ich einen .r t hr^^ohte^ ./e^ 
Dr» Meyer in i;rlaii>> w^r, wiederholt i^eher]. Jetzt» :: nde ^f^br, 
hatte ich eine Virus Infektion, die wie uir )r. 'Jey«=*r behurdplte. 
Ich nehme a- , d^rs die wtt#rte fuerc beide .nspr^^ecle ^-enuore . * 

L^euft die Anreldimr n^ich ^neiner rtter auoet-r fver die 
Wohnvsnf' .iUch fuer d^n Geld? Iah Ix^bp in einer? T^ri-f ^>> r4. B.r4 
genu,u die Wertpapiere anfrerrhen. Ich rl^u- •, d i^» 'de ion 
-rief dort h^Vpn, in ie:/^ die )eut8che "U)ik zu^^iht, 1 Pf* mc^ine 
Mutter vor 1938 ein 'lepot dort h-.tte ol-r noch er ,r^t^r. n.n 
Gesetz erkennt J«i a^ Aneprueche f' er 'en 3tc*nd von 1937. ?,ird 
die To^ 9erk.4ervnren fuor meinf^ r>chw03>rrn einr-Panren? 

lUbe ich ein .^nrecht ^uf d^e Bterhreld der 3oKiu.lvrr8iohe- 
rvnr nc*ch meiner ochwee^r ::iBe? 

Eine Copy dieees Priefee reht ^n l^au lUae. 

3!it D^nl fuer Ihre uehe und hceton .uenschen fuer die 
Ost rf^iortarc» verbleibe ich 



**?•»', 



inl. 2 /itteste 

1 Aueeohnitt 



HochAChtfnd 
Herta Leab 




BERLIN-SÜDENDE 



Kelchstraße 31 • Fernsprecher: 758552 • Telegrammadresse: Mystikum Berlin 
Bank-Konto: Berliner Handels-Bank A. G. und Berliner Handeis-Gesellschaft, 
Berlin W15, Uhlandstraße 165/166 • Postscheck -Konto: Berlin-West Nr. 61912 



La/ro 

Den 5« März 1955 



Frau 

H. Leab 

705 West 170th Street, 

New York 52, N.Y. 

USA 



Liebe Frau Leab, 

Recht schönen Dank für Ihren Brief vom 28. Februar 1955, den 
ich der Ordnung halber gleich bestätigen möchte. 

Wenn ich Sie recht verstehe, benötigen Sie eidesstattliche 
Erklärungen von verschiedenen Personen, die Sie aus Ihrer Tä- 
tigkeit kennen, und zwar sollen die Bestätigungen so lauten, 
daß Sie niemals nennenswert krank gewesen sind und auch Aus- 
landsreisen gemacht haben. 

Natürlich werden wir von Fräulein Kranz, Frau Haas, Herrn 
V/aldowski und eventuell Fräulein Kohenhaus solche Bescheini- 
gungen bekommen, und ich werde versuchen, sie auch von einem 
Notar bestätigen zu lassen, falls dies möglich ist. Heute 
wollte ich Ihnen nur rasch dies schreiben. Falls Sie glauben, 
daß die Bestätigungen in irgendeiner Form anders lauten müssen, 
als Sie angegeben haben, wäre ich Ihnen für eine nochmalige 
Mitteilung dankbar. 

An Urlaubspläne haben wir noch nicht gedacht. Interessant war 
für mich zu erfahren, daß mit einem Mal dort deutsche Waren so 
beliebt sind. Natürlich ist auch hier der Hang zum Rationali- 
sieren imgange, aber wahrscheinlich nicht so deutlich spürbar 
wie bei Ihnen drüben. Wir selbst kommen mit unserer Firma hier 
recht gut voran, und wenn politisch alles ruhig bleibt, was ja 
immer in den Sternen geschrieben steht, können wir hoffen, in 
einigen Jahren wieder den früheren Stand erreicht zu haben. Doch 
darüber später einmal mehr. Ich brauche nicht zu erwähnen, daß 
wir doch selbstverständlich alles gern tun, und es ist auch kei- 
ne Mühe, Ihren Wunsch zu erfüllen. 



/ 

1/ 



/ 






Mit besten Grüßen auch an Ihren Ivlann bin ich 



'7 A 




• ,'7 



, /v 



t, F 



s V 



.1 , ,< <f » 



Ihr 



'^^f^tA.^ 







H.Le^h 



V05 w i-^oth r.t 
K(=^w York 7P, r.y. 
den 17, I4ierz , 1955 



"•^elne liebn 7^-rau H.as: 

rieht friei^ Ihre frdl, P'" -^te aT>? Tier Trd^ilt? In Je^lrF;' 
Fülle k^nn cih r-.tir Fire^, .^_fp in> "ic^ i;.^>er IT r ^f^^erlcon 
Fe:'reT7t h,be. Ich hoffe, d S8 Sie ne' er der Arbeit fine 
hrel,Bc* e Zeit li..tter und ßrles \Vetter. rs ist f-vl, /^al 
in ein andere? Lctni zu l^^iimeril 

Inlie.'^e. '' r-ire Ccxy einer Priefes^ u^-» Herrr von Btopch. 
Seien Sie "bitte sc frdl. i7nd f-^pen Sie, wenn Sie sc-^eso 
mit Herrn v. Stoech srreciien, ob er ir, ,^,eT Ijc-o^ ^^^s. Sache 
e^w.^s mit prr-n)ri,e?i lut. 



Step: 



Kc\ttrn Sie achcr /ir^it, sich rit der Sj: i-y.^T^e in 
litz ir, VrrbirdTTn^: zii pf^tzr^i? 



Ich AUcv-c Ihnen fur-r :.i:.^endr nf dfr Auf enthalt ?^bftF;ohi«*j- 
ni^unp fupr rrrjr.en ^r^^trr sehr dj.i^^hc.r, Tf: if^t j j.nür»^eh- 
Trier, d..^e St -A,litz die ^.\trii h,;ben v-i- 1. 

>UPbor ^c^v'e- h.l^ die <\nericnrn rni "Vjiohe- ^^In^-hent 
hier h,ab.3n v-ir» }jc>u*:e nahezu Frost. V\Jt p^^,r T.-en h.tten' 
wir 5icinnerw-tt'=^.r. Er i.-t vcellir di)rohclr.n-.ndor. 

Ich inuss aufhoeren. Ib. r.^ .i: ilao^s, ich bin no totrrTuedp. 

Ich koennte rjc}'.cn irn Sitzo-n sohl.4.fon. ^:? ipt ..rch r. ^^c"»" 11 Uhr 
l-feino "^\vrl'':.r -chl.^c t ncl- !>. 



loh ',7uer.j:?oh ■ l"'^:rif r. nnd -^Ir er Turul 
Frue^0..inr "^^ielen 7 .nl: fvcr Ihre -uehe. 



Alle und Hiel 



i e r' i VI e >■ r* '^ 1 iC f ^i i e n 
Und Oruespe an 



IVirs 



Herrn von St o seh 
Rechtsanwalt 
nerlin W 30 
Rerensburfff rptr. 8 



705 w IV' th St 
Jlevr York 3?, 



TT ">,»• 



den 17. Iviaerz, 19r5 



Sehr peehrtPT Herr vcr Stosch: 

Leider ha'^^e ich hJF netite . ichts von einer Oeldueberv/eisunfr 
rehoert; ^i^renr Sie es fuer richtig Visiten, aserie icVi Sie büten, 
mal nc*.chzuf"^^ren. 

InÜTf end ein Zeitunpsc^^upsciinitt vom 11. ii^erz, 195f3, -'ach 
dieser, de* meine Arbeitskx^.^f/t un inel-ir als 50;' reduziert ic't, 
kann mm mpine Anrelere^ heit , sowohl fuei* 3ckx<len im Peruf als 
arch uYi Gesundrieit jetzt endiruelLi^ erledirt wei -en kcenrien. 
5'eien Sie so frdl., dieses frieic pfi in die v.ege zu leiten. 

Irlierend einen zweiten ausschnitt vom 25. 7ebr. 1955. ^ach 
diesem h^^^^h^ ich ausser einer evtl. ;^ente .liiispruch u,ur eine . c-pi- 
talsentsch^edif^im^. ■ ir iPt Ja nicht kl..r, wie ein >a-zt, eiin e:* 
mich kc.^Tner l^es^t, ivraf "ulosi^^kei t ff^ttscellen ic-jtnn, c/eiin ioii 
zu ilur) kciome, Icn selhpr steneh nun schon eeit Jah'cn vor einem 
Raetpel. Lnd es p^ssi^rt imjner \7ie«ler. Kuerzlj.ch liees un^-er 
Wirt unsere "ohnun^ renovieren. Ich bin nicht ^^y^^v glTeck^ iv-^h, 
d^FS mein ."ann iiiwirr noch zu iiause ..^rbriten ni'rsl 1)^ ^nir- vTir]:' ich 
gut vr^r, wc^lce ich den 3oden in den Zim2fler,d..8 fertig' pei.x.lt v/ar, 
mit Tf^rpentin aufreihen. Ich h-.tte ce - de lie -:Uelfte i>rtir, 
als ich ner/'te, d .ps reine Arme wie feLte ra \7urden. ich wellte 
es nicht >o.c) ren; d-.s l^md.^ r.r, d_.o6 iou micii heulend hinleror? 
musFte. Z^fv Haler achinpfte mich u.us: '**7o4ruM tun Sie, 7/-.^8 luer 
Sie zu ?ch •'^r ist»** Ich kam es nich. her ei^enl Ich 
Ihnen d .s nicnt als Klare, acnder/? als ac^t^^i^clie. .F^:s Wu,p*'3 j 
lic- , d.^ss man Sie in dieser Ani^Tlegcnheit /r.%f::t. 



• v^ ' A '.' j. •-/ e 



oef*- 



Im Zu^^'-'^Toerhan^ damit morohte ici' -^.if d..3 r^nr^cii^tvlip. Gesetz o 
21.9.53 hinweiren, ij 79, .^rtikel 3, Abs. 4 ,der sapt: 

Vfrfol^te, die Schaden j^^ Gesundr-.eit erlitten h brn, vt'h.pr 
hierfuer keine Entsch..edipunp erl^nren kennten, weil die ScK.eien 
auf .^usserrewoehnlic.ien, in i^-ürer ierson iic.^e:: 1er •JmsL.e/iden od^r 
au f ihrrn durch Verfo lp me herbpi^ef uehrten aeusse' en -bebe ns^er «. 
h^eltrAFs en b^ruher. " ^* - l.s iev-zte trefft ja irirli.:;u".ui /'ich 
zu. 

Ich ^ncponi'- vorsorp-lic^i die I.ntb'ch.^v^difrr^np n .ch Tnemom V..ter 
anmelden. Vie lanre h^t dieses Zeit? 

Ic' d 4,nVe iyvn^.T\ viflmxle fi^er .aII^ I'uehe , Ue Hie ?ijh in 
meiner Sache m.i.chen, werde mich uebrr eine bj.ldire Antwort freuen 
und r'^^epre ^rv-)c':^chtend 





BERLIN-SÜDENDE 



Kelchstraße 31 • Fernsprecher: 758552 Telegrammadresse: Mysfikum Berlin 
Bank-Konto: Berliner Handels-Bank A. G. und Berliner Handels-Gesellschaft, 
Berlin W15, Uhlandstraße 165/166 • Postscheck- Konto: Berlin-West Nr. 61912 






1 n 



.1 






'•K' n 



Li 






X- 1- 



t' ">^ : . n 






'"ro b^i-^eri ^r-'^efo von '' . uiia *] " - -Qp---. v..r.:v< 



- j_ 



i^ _ • ^. Vv •- .- • 



c ri n 



■ ■■^- • ^ 



». --= ^' - ^ ^> „. _^ ^ . . , 



- > 

.1 



,„-1 



-I- ,- ,, 1 . -^ 

• [ I ' " , < r 1 



• V 



.■'5 "»"• %'^' ": "f r 






T"' 



i ..; . j Lj w 1 






-^ . i ... 



..' "" . ~l 



t^ 









,4-^.-1 ^ 



-? /^ 



-j_ .' .! - . I.'.. j' 



'ITi 



rj ':l 



•1 -I. 



u 



C:; 



:^e?' V. :')'■■!■ 



7 ' ; 



T- n 



n-üi loor 



.v 



...... ^ ,, 



n o 



..1 



< m 









a 1, 



-l r 






-^ V, 



> • 

— » 


■'■■'* i " 


_ ^ _ \_^ 1. 





-,-> -I . 



r» • 



a. , 






1 -• .^■..■,-, ^ 



t r 



• (-_ • 



- <» " - %., p.,-1 • 






" 9 

^-1 



:[ ■' - :. 



ly^^ 


1 >'. .'. r- 


-^ . . T^. • 


m 




'1^..' .:' 


•V • ' 


- t. . S^ ^ . 





>> 






^<' 



TT 






tr 



l r, 4- 






O 1 ■ -» V-\ 



. - ... . , 

^ ^ '-'■ ^^-- . ,\ ^ i . . \ ■ .' \:: 



' 9 






-v^ 



) -; 






n ■ , 



n 






. 1 



f ' ' ' — * ' • 1 ] ■VT c> -ur. ' " - 



' , !■> 



' (■ 









r"' I n >'" 



■I . -,• -> r» 4 



c 



^' *~J ^^ i. L m i»^ .^ .^ » i O .i . ^ 



(-' 



P ,-.. - ' -f '- . »»T-, , 4 l 



V^K. 



-.t -. , 



r"-» 



1 i ) e r 



, 4 .-. 1. _ 

TT 



— I I 



1 - -T c-,. 


• 
1 


k.7 w 


p u c ^^ r- 


.- i V _ *. 


-| 


■, 1 


1 ^ 


j. - a-/ -— -i- 




■•-* ^ 


. . f. ; .^ ; . ^ „ 


I .,1, , 






^ • r.T-. % 


...... , 






*_-' 1 * 


- . ■< •( . . 


) 










,1- 



. W ^^ J 



,, . i_ 



<- ff 



t^ 






O >. i ^. '- ..^ 



•• 4 

1 _ 

L 



• ,^1^ 



4- ,, 



. - • i -> ■ 



-.1 



-* ) 



A., .' .■<- 



r-» I. 



. 4. -^ 
I 



1 I 



■>-'. 



-m -(1 



1 I 



^ . 



-.1 



^,-. . • I 



H.Le.^'b 



705 v; ivoth st 

Kew York 32, V 
den 9. Fehr, 1955 






L i ebe F^aii Ilk^ s : 



Sie sind Ja ruehrend, so prompt zv schreiben. In 
Englisch wuerde man sagen:"! appreciu,te it." In Deutsch meint 



d^s etw^, nur sehr verst^^eMbt, 
len herzlichen Du,nk. 



tf 



es freut mich ungemein." Vie- 



Mir geht es besser; vielleicht Wcxr d-^s das letzte -^al. 
Alles h..t ja sc>'liesslich mal ein Tnde. 

Ich best.etige Ihre frdl. Zeilen vom 21. 12, 54, 12.1.55 
und 31. 1. 55 mit Einla^*en Um Ihnen rieht ncch mehr Arbeit 
durch 'Veitergabe zu ma.chen, habe ich an Herrn v. Stosch ge- 
schrieben und fuege eine Abschrift des Briefe? bei. 

Ich r/erde mich jetzt um die "Bescheinigung fuer meinen T'ann 
kuemroern. Mein Mann geht frueh um 1/2 7 Uhr fort und kommt etwa 
^^e^en 7 Uhr heim. 7r kann also Kichts erledigen. Ich glaube, 
Executives, d.h. leitende Angestellte, die ja sowieso f in gros- 
ses Einkommen h.^ben, kcennen mit Bezahlung fehlen. Ansonsten 
kriegen alle arbeitenden Menschen, gleich ob Buero o^er R.brik, 
nur fuer d-^s bezahlt, Wc^s sie anwesend sind und arbeiten. Und 
Sie koennen sich ja denken, d^Rs wir uns das rächt sehr gut lei- 
sten koennen. Wir haben drmmer '.eise von all den eingesandten 
Best .etigungen keine Photokoi ien; ich weiss garricht, ob die 
eine Pirma ncch existiert. 

Koernter Sie wohl sc frdl. sein, und mir ein- "Rescheinigunp 
von 'ler Polizei in Steglitz besorge , d ps mein Vater Joseph 
Marcus geb. in Oilgenburg , "^st/Pr. von Jan. 1934 bis zu sei- 
nem Tode im Juli 1934 in Steglitz, Kurze Str. 1^ g-wohnt hat. 
Es w.xere sehr nett. 

Ich darke Ihnen , a.uch i li<jkmen meines ITannes ,fu<^r all Ihre 
Ib. Vuensche. Letzten Sonntag zeigte mir Herr Dienemann das 
Album vom 30. Jubilaeum in -Vlen. Eine andere Welt stand ploetz- 
lich wieder ^uf. Bitte, s^^gen Sie Herrn Lampe D^nk fuer seine 
iNieujahrskarte, -^ie vor einigen T^gen ankam. Komr^t sirentlich 
Frl. v/^echtrr ncch mal zur P-.brik? 

V/ie geht es Ihrer kl. Tochter? Gf^ht sie BC^on zur Schule? 
Hier koennen die Kinder mit 4 1/2 Jahren zur Scnule p-ehe'^f d.h. 
Jedes Kind kann von diesem Alter an auf ein paar Stunden in 
den zu jeder Schule ge' oerigen Kind^^g^rter gehen. Eigentlicher 
Schulzwang ist mit f> Jahren. Ich besinne mich, Dani ging \yon 
1 bis 3 am TIachm. ITan muss sie hinbringen und holen und das nim^r^t 
Zeit. 

Ich h-.be eine riesergrrsse Tritte; tun Sie es abrr m;r, wenn 
es gehtS Koennten Sie auf die -"iefe lUrken c*uficlebpn? Mein Sohn 
Sammelt, darum. 



er tu L^ab 



705 

KfW 



VI 



l70th nt 

ork ??, .V. 



den 9, '"^e'bruar 1P55 



Sehr ree^ rtrr Hrrr vtn Stcpcl): 

Bloser rief ist an Sie direlt foricnU t^ xim »V. 
/^rbeit zv e sj ren, Line a>ec'irift reht ^n TY. ü^^r. 



TT 



t4r-^ " 



Icli d^nl e liinen vielrrals furr w-11 Ih^e :^r?rn^ehi7nrerj. 
w.e^c mir zr? wT^ennc^eü, d..??© diepe "b^li m^l irpenri etw s 
f en. Ic'' hcffe es 9er, 



zei- 



* eztJepTic'i der B^rler "^eh* nrv* -^'bIc' enmr h-l^*^r Hie wc'^l 
"Ylfrn'PF iieb^rrehen: 'n'r. lU .s sd^reibt inirt d rp "»diere j.t?f 
Grt?nd dcB ^^ic&sgncrtzes vc r r*'*^ 8, 1938 zi:jr Umptpilrnp- ver-« 
pflichtet w^r." — t:^c^ Ihrer- w. Cchrei fn v. :0. 9. fH4 an 
lYau L4..^s schrieb leinen die B.plr-r "*eb, •Vröicbm^nrs " 'it Schrei 
ben vcK 1^, 7, 3^-3c he.^ntr.^le Herr Liebes} ind den nenl'kauf, 
wcv^ixf wir rercn ^-eine o^ldoquittun^ vcr:-^ 2,r^ 19 SP und ^eck- 
g^be der iclioe den : uecl kw^ufswert vcn -r: ^96, — i. S]'r* 1100.- 
• letzte^'er ^etr^f^ i?m^^er c/met zi^m Iiirp von 5^,98 uuf X' f^^^^O 



uu 



Iso zuBarr^ren nit 



l.Z2\ a^^Bbezahlt Kaien." tus u,ll 



derr lot >lar ersichtlich, d-.?8 die I^seler Leb. '^rs. .^^^ 1 .7.38 
keii^irrlei re^ei z/lic' es '^ec-it >i^tte, vns di e von der rvi. 'an stel- 
le 2n?r ritn J^me n,.c i .S.... bewi'^^lrten Y^rk© zi- entziehen, '".if 
hi^be-n rns dc^-nit seVir pcVv/eren .Seh .den ^ na ien Vrrlpf^t ies ( eldes 
ziJ( efnegt. Die Basier Lebersv. in i-erlin h^t unehrlich und un- 
anst ^endir r^hw^ndelt und h.t c' ne iot^rendir-'keit d-.ß , wb selbst 
die -i^zis j.nerl:-.nnt h^^ber , uns ^vch noch v/eg^enc^imenf und ich 
bitte "ie, die P^slrr zur r^s^hlunp- zu vpr^nl r^sen. 

Ich bpp^aetire mit :>^nk Ihre ..eilen ( ibschrift) an d^s Knt- 
seh edipimf 8 Airit vorn I.IT. 54 und ir^. 10. l-r 4. 



^*rcus 
ff 



: eine :-chv/e?^t*^rn ]-lse '*ich-.uer / eb. 

]:rnwA Sr^llrr *• 

b.vb( n ILtberl-^nd ?tr. 13, umben. in '. reuchtl infrerptr. rewchnt. 
lUch ?ortn,>.re ier Vchnrnr scller sie Juenc encr ntr. pevfchnt 
haben; ich Vveiss 'l..n rdcht r^^n^u. Sie sind am 1. oder 3. 3. ^3 
mit de?T! 31. odfr 33. üPttransT ort fcrtpekcnirien. .^Tle weine e- 
im^ehunren, h" r^^UFZ^^bekcrtir^en, frc in nun rie T'^pcI .f ft, odrr ^f^jinn 
und wie Tn*n rie er^-^crdet h...t, sind cy)ne Irfclp» 

Iviein "^'^rMn k.»t ir einrr^ alter ?uch vor einireri 
Zettel f?r^ frm^en mit fclperder» ^'erraerk: 

Sp^rguth^vb n Hcs-*. ^"-wrcus 

3p.rV;.Ps d< r nt ,dt Tprlin 

'Vrlir-^terlitz 
Vielleicht kcrnnter bitte rde oder '>. •Uu.s rrul her.*usf inden, w 
aus diesen I'cnter. f^eworien ist f w^nn dirpe ^vfreli e^t o1er ^b- 
^•ehtben v/crder sind. IKs irt nun ein t .ts,.^ c- 1 lo-ior "^^vris 

vnd hirr k..nn die IC^ppe nun rieht mehr lueren. 



a< en einen 



o. 14033 



^^^ch Ih-e- w nohreiven t. --O.l.SS ar ^>. u.as hoffe ich rrn 
zer ^eit et -üb zu hcoren, 

Ihr w.^ .^hreib.n V. • ' .l.5f: .n Jr. 'rU..8 h_b. ic^ nicht v^r^-tr,. 
Aen, :,B int <icc vnr^cerlich, Ue .h-heir ^bzrlr ren, vnri ich 
h^hP Allee >,vr ■•ahrhPitsrFrueos ^npcrrben. InU' rend e^np >i 
tmre^nB.chr !tt. drr Jcl.r unl 'ertlich ..nrprt^ecv/e ?uer oVrn^ck 
;rJ,^Vt"\ *'.';"/ -T ^'-^-^^i^*. 1°^ ^-••- U .Vlies eiLe?n Jfl 

.rctzden. aie , iiil„r- re verneint, h.t der ..nw^lt einc-B ' rk nnt^n 
VC. mr .«P Oilpcnbr,rF(.. einer (•eburlsst- It) ihm re- Ten. I^Jrt 
unanclden. enn :,ie er fi,er richtig finden, ncechte ich ep 

irork. ...ein Vatrr, Irr dort ruberen w.r. und ee'ir .nr-Peben w 
8^h Pein tesciv^pit durch die Nazis rriniort und rr, c-cr nein 

iXrfrrrvnr einen 



-1 



Lehe-: l^nr nicht kr--:l 



^•T, krlerto vo n !er 



Scnl.r..nf.ll, in ov. 1933. Hnrere ehei. "reunrie. die unr d^nn 
mc it rnehr ^n-eseten ^is j^iuehende lUzis— ^eut^ wienerpie J... 
ja rncht raehr- v^^rer der .nelcht. d .^f sie sowieec .llrr o^ne 
Grli hck.r^on -e f..nd eic' .h.r Jorur« .vr, «er ' eich.^e.^e^- 
ne,'! /.t( r zur Verwn erunr dierer Leute 18500.— ITc bcLhlle " 
^;lcht.r und .nw.elte k.v-en zi^n --r.nkenVc t ■ meines r..i'^wc\.ir 
Kind^-r ..Vi seanrr l.nt- rechrift he t .n-ier. Ich vrlPB 1 f Tle t 
BC rrn^r, vreil ich n.c> ^luuse gerufen wurde und 4 'ocv-en in " 

lJJ%ec''lMie"-Hr*'" ^-■'^''r^.svch, tis Mir. vrrk'^u't w..r/. 
xca cec.i e ,lie JiTrr enz -kt meldrn. 

Klein \'^trr h..t bei mir in n.fglitz von J.in. 1C34 hie Juli lo^^ 
^^:^^' '^::1^^ ^""'""y ^"f^erunr k..^ der -. Sc .l.ra-.f .ll" rehr 



üc'yi) 



en. Ich w.rir -r. r..^e bitte. , mir eine .uf. nth.lt Bbenchel"- 



nin nr nc-inpfl V^tfrs vcn der Polizei z> hecorr-rn 
■Äcnn Pg derselbe ist, d^nn ist ein ehem. dllr- r*'.itt rn^tebreil- 
zcr und v/enn ich nici reclit rrinnc-re Kunde rneins r^tr-rs. l-tzt 
in .pstdeutschl. Leltrr furr den ilreie Osterode Ort/ir., wczi. 
Gllg. pehoert h.t. Ich h br ^n ihn repchrioben und nof'c. von 



ihm .drr^Bcn ener% Gilg. 'onor-.ticnen, ..'i.>8 enrr'^ Ypun e -ei- 
ner .atrn, ZD hehirrr.en. Ich will dieee bitter, nir len ert 
ycn nPinrr }:lt rn Peeitz zii bont -etiren. . .ch :;rK.lt wer^e ich 
Alles einpcnien, ^" 



•/it 3v*nk fi?pr Ihr Interf rne verbleibe ich 



1- 



cchac'itend 



Li/ lape 



Hr rt^ I^e -b 



SU leisten 



RochtBarAlt 



Jcacnfm von Stosdh 

Red^tsonwalf und Notar 

^erin V/ 30, i\£gGn;üurg:r Stf. 8 

Telefon 24 63 75 



7.2.55 






Frau 
Gertrud 

i. Ira. 



eher 

Berli]'. ~ L'iidende 






k 



KeTcHs" 



31 



Sehr geehrte l'rau Haaü ! 

liA der Znxi3cliiidi^';ungL53ac}ie der Praa Hertha L e 

die erfreuliche luichricat gebe^i, da:^ der [3aohbe 

dif^ungoaiuois auf mein Drängen bei meinem heuti^^e 

Vor3Chulibescheid {sofort ferti^;^ liu machen, gü da 

einer Zahlung jetzt endgültig in etwa 3 blü 4 W 

Sie ersehen dieo daraus, da'3 ich lt. abwcliriftl 

ben auf Anforderung des j':nt3cli:Idigung3amti3 eiji 

angeben mußte. 

Hociiach 

Abschrift anbei. 9^^' 



a b kann icli Ihnen 
arbeiter dei5 lintach-I- 
)i IJoBUcJi ::ui3agte, den 
ß die iland^^ntin mit 
ochen rechnm kann. 
. beiliegendei.i Schrei- 
Konto der llandaiitin 



tung3Voll 
von Si 



RecJitsanwalt 






t Str, ü 
It^lw^fon 24 63 75 



Berliji, den 7. Februar i9:)5 



An das 

Ent3ohädi^U2ig3a:at iiex'lin 

Berlin - W. 33 
Potsdamer Str. 186 



r^py^-^J^ i^nt«ci;adi;[^un^];Güache der Frau liertiia 
Ko£^. :Jr. 60 1506 



e a b iTi^b. iiarcuö 



In obiger xIlntscHdi^nJingsaacho bitte icii, ::aiilungen auf ein lih^r^Hl^^ 
siertea iwapitoliconto der /uitrajstollorin bei der 



SU leisten. 



Berliner i)iGcoino i3ank AG 

]3orlin -* v?. 33 
PotBdataer otr. 1 



r\ 



^ Vpn ^r^^ 



Reciit^arAlt 



Jrr»rhlm von Stnsrh 

er in W 30, Ucyen^uurg^r Stf. 8 
T.lefon 24 63 75 




Keldisfraße 31 • Fernspredier: 758552 • Telegramm-Aaresse: Mysfikum Berlin 
Bank-Konto: Berliner Hondels Bank A. G und Berliner Handels - Gesellsdiaf», 
Berlin W15, Uhlandstrofte 165/166 • Postsched -Konto; Berlin -West Nr. 61912 



XXXXXXXXX 



TT ' 



p 



'>:o 



Frai;. 



ort: 



TT 



7C3 



a b 



± 



TPi-t- 



■0 



•^r 



Uli 



ee 



1 . 



T <-\ 'TT ri 



ü 00 



-J _i ' -r> r-, 



rau 



bUtv Ü 



a ich Ihnan vors;; rochen hatte, 
leiden, wenn etv/cif^ Positivem wer 






n'n r: ;•' 



en i 



Ol or 
Tor V 



t 



'M 



or- 



cchu31eis tuii;^ von 3e 



j. i« eii 



'^^T ri o 



•T ri rj 



nt3chadir:un.:samte 



U' 



^ c- 



Gtotoht, nöchtc loh Ihnoii heute Gofort nach Er- 



halt dec 3chrciüonG vo^ 
Gchrift von 



on y.Q-'^m von .jto3C 



( • 



T 



• <- • 



^- die Durch- 
s-insondoi:^^u3aiü"]cn m:i t der 2/. 



VOi 

?ln 



-. U i-U.iUJ 



•ü- 



:-.! 



-JA i U O ■., i 1 1 .- '. 



1-4. iif 



r *■!" 



OT'' 



dein II e"'^ VC 



— • - 1 



n 



o 



^ /-> Ti 



».' V-* O -y 



,'^e,•"r^ 



..t a. 1 . '-- c 



eben hat, da. 



j die 



Ent3ch:ldi£;un£,s3ahlun,2: auf ein "überall nierto; 
Ilaritalkorto" bei de; 

^ o "r» 1 1 TT ~ "^^ ^ T' /^ -^ T" .'1 "-1 rw^ o >-» 



•n, 



p l^» ! T >- O 



cor 



'^ u 



V 



3 bl 



b-^ • 



n 



fol 



;_ j w 



üx 



obrl 



(i 



Gel 



au, 



rt ei 






•.ai 



en i c t 






v/eiteron ?ori:iall ta ton für die 
ITeiv York durch^^^efihrt v/erden. 



l-^o ^ Ltii 



1 



. 1- 






^.eiaor 



>-i 1 



.0 



o O^T ■'T 



or^cn 



>7 X c 



;och die GcildloiGt. 



ui: 



t noch nich 
r sein -ivird 



eni.rüteni 



u 



k.' 



Jin nun dar::! 



,1 



r ■♦- 



erecjirot werden 



d i A u B z ah 1 un r: v o 



r» .-« •> r> 



icn 



diu 



und ic: 



i V. 



'rdc 



TT 



1 ri '-'"»^"ri 



von Stosch v^ioder erinnern, falle bic ?rc\^e j'ebrn 



a 



T ■ 1, 



10 . C'Orwüi 



'^V.ri 



IC. 



Ol 



(^ 



oi 



vor. 



y\ -1 r» » 1 



-/ 



ehi:;e 

1.1.1 



an 



fi ri 



P. 



:-, ■' p 



c nemen 



-L V W 



'■^ r o r-i 



^rief 



C> K C\ r^ 'V» 1 



-^ -^'> 



) c 



it n.nrienmen 



da 



-Ite: 



V. 



1 naoon una muo 



t. 



3ie sich nocL nicht 



- *i. 



o"' t haben, tj 



/le es 



wünschün 






'0 



Th] 



una inrer 



I 1 T f- ^ . P ■'•" ":" T '" /" V; n 

-1 -L j t^ i i <:.- a. »j ^ o. i i 'J 



ra:.'(j 



■^rr^, "v^ 







a^^^zJ/- 




^/ 



1 .- 



iJi<L 



^^ 



26.1 .55 



v.St./Zi 



Frau 

Gertrud H aas 

i .Fa. Scherk 

Berlin - Südende 

Kelch3^tr.'i^ 



Sehr r^eehrte Prau Hauß ! 



In der Entschädigungssache der Frau Herta Leab nach ihrer Mutter habe 
ich heute die Ansprüche, die vorn Entr>c]i\.di.mnßsamt als sog. "'^. Masse" 
ab,j:€lehnt werden, ('uohnunß'seinrichtung, Radio, Gchiauck) ireiaäß der V>KO 
zur HjJAO beiiü Tz^euhander angemeldet. 



Abschrift anbei. 



Hochachtungsvoll 



D 



Rechtsanwalt 





N^^^nw^i-j^ 





BERLIN-SÜDENDE 






anuL 



Kelchstraße 31 • Fernsprecher: 758552 ■ Telegrammadresse: Mystikum Berlin 
ßank-Konto: Berliner Handels-Bank A. G. und Berliner Handels-Gesellschaft, 
Berlin W15, Uhlandstraße 165/166 • Postscheck-Konto: Berlin-West Nr. 61912 

5 



195^ 



Frau 

Hertha L e a b 



n 



-T" O /t T ' ' 



i.iebo ?rau Leab! 



a p .d 



"h r, V-, p 






en 



ind 



11' r L^chreibcn voci 1'^, Januar 
darauo ersehen, <^'^'^ Sie leider rieht einmal -Ion Tar Ihr-^^r 
Snlcernen Hochzeit {^eGund oder wnni/rstens einigerrnasoon 
£::e3und verleben konnten. Ich hoffe aber, daß Sie trotz- 
dem in: Kreise Ihrer Familie dieeen Ta^ harmoniech und 
t7ehon atten. heinen herzlichsten dlüc'kv/urseh für Sie und 
Ihren Gatten möchte ich deohalb heute für weitere P5 Jahre 
aussprechen. Sie haben recht: die Gesundheit ist der größte 
.(eichtum und man kam sie nich^ hoch tTonu^: einschätzen. 
h \;ill auch sehr hoffen, daß sieh Ihr Zustand in der 






Zvvis-henseit wieder sehr gebessert hat. 



In den vergangenen vier ^Vochen, seit meinem letzten Schrei- 
ben an Sie, ha"-, sich leider immer noch nichts in Ihrer Vor- 
schußangelegenhei t ermöglicher lassen und -.vir hef en :etzL 



o T»— 



tatsächlich von einemi I'ag auf den anderen, da.c. der er 
'.vei-tete Bescheid eintrifft. 

Von Herrn von Stosch erhielt ich gerade die Lütteilung, 
daß in Ihrer .Sntschädigungssache,, nach Ihrer Frau Llutter^ 
die Ansprüche vom Hntschadigungsamt, als sogenannte-^' dritte 
Masse/ abgelehnt wurden, und Herr von Stosch diese b?^im 
Ii'euhander am 26.1.1955 angemeldet hat. Kopie für Sie 
füge ich mieinem heutigen -chreiben bei« 

Ich hoffe, daß «ich recht bald wieder etv/as von Ihnen höre, 
bezw.y auch fü:^ Ihren Ga'tten^ Unterlagen erhalte und ver- 
bleibe mit den herslichs*ten 



r u s s e n 



Ihre 




■>■'' I ' J ■ *■ ("S 



/nn S losch 



ieiefon 24 63 75 



1Ü.1.55 



V • >3 1 • / Z j. 



Pr 


au 












^e 


rtrud 




li 


a 


a 


s 


!• 


Fa. 


3 


c 


li 


f'i 


r 


iie 

1 «««na« 


rli.' - 


- liUi 


lOi 


id. 






KelciiL^tr, ,)1 



k 



Sehr /ireelirte i'rau 



CD 



Haas 







e 



s-^.-».-^ 



1 . 



1 



■LH aer jüint^ch'.iai,^5U.n^^s3ache der I'^tmu ilerthci ^ o a 

einer Riickfruße bciia .:-ntschcidi£:;un^;saut, daß di-e uiuteu nocii nie 

Fachreferat vveitGr,];e£jeben worden sind. JiciCü iü'u 



I3G1 o 



I 'l >■* !"• 'A "»"t »-\ 



gesperrt, ^g lot i2U er^Aarten, daß es dennaclist (1S>.1.55) vrxecie 



ch bei 
:.t zun 
r Zeit 
r •■;eoff- 
als 



net wird, alsdann wird die Akte za den tiachen j'-ehören, die mit 
erste z\x dea ^-»-eferat herauf kotaiat, ./Iit einer alsbaldi^/en Vorschußsah- 
lunj ist daher zu rechnen* 
1 Abschrift anbei. Hochaohtun/^f^^'"^"^ 1 



Rechtsanwalt 




BERLIN-SÜDENDE 



12. Januar 



Kelchstraße 31 • Fernsprecher: 758552 • Telegrammaaresse: Mystikum Berlin 
Bcnk-Konto: Berliner Hondels-Bonf und Berliner Handels-Gesellschaft, 

Berlin V ' ' Uhlandstraße '65/166 Posfscheck-Konto: Berlin-West Nr. 61912 



195^- 



j 



Prau 

Hertha L e a b, 

705 V/ 170th St., 

_ Y o r k 32/US A. 



TT 



e v; 



Liebe Prau Leab! 



Ihren netten Brief vorn 24. Dezember habe ich erhalten 
und danke sehr für Ihre lieben lYünoche für das Jahr 19^5 
Inzwischen werden Sie sicherlich aeinen Brief vom 2?.' De- 
zember 1954 erhalten haben, der Ihnen über einige Punkte, 
.PhnfoVi! '^^^^htic sind, berichtet, jedoch nicht die er- 
sehnte Mittenung Giht, daß ein sichtbarer v^fo]p in der 
ganzen Angelegenheit eingetreten ist. 

Ihre^''R^i ^ J»^ ^°^'"°,';^ noch, mit Herrn von Stosch, nach Erhalt 
Ihres Brietes, m Verbindung gesetzt, und es wurde mir vor 
1elJ^''° !f,^^e^t^ilt, daß Herr von Stosch in Urlaub ist, 
jedoch wollte sein Stellvertreter am 29. Dezember 1954 

^-pffn"!!^ ''''° antschädigungsanit gehen, um dieser Behörde die 
i..einung zu geigen. 



Wie ich heute durch schriftlichen Bescheid von Herrn vcn 
otosch erfahre, hat sich die langweilige Eiledigun;^ wieder 

Fachieferat weitergegeben sind, weil dasselbe seit längerer 
-eit gesperrt sein soll und erst ab 1^",. Januar 1^5^^ ge- 
öffnet wird. Herr von Stosch betont allerdings, daß Ihre Sache 
dann als erste zum Referat heraufkommt und mit alsbaldiger 
/orschußzahlung an Sie zu rechnen ist. Ich habe mir dTem- 
entsprechend den Termin notiert und werde Herrn von ütosch 
von meiner Seite nochmals daran erinnern, damit von all^n 
oeiten uampf unter den Kesse^ kommt, iline Konie der Zeilen 
von Herrn von Stosch überreiche ich Ihnen anliegend. 

Vlf-^X'-'"'^^ -^^"^T^l^ "f^ ^"^' ^'^^^^ '^^^Xt^n die von Herrn von 
die^otwenH^ .^^'"^^^'"''^""^ '^^^^ Deutschen Konsulats und 
ill^f^^lT^,?:^l 'Bescheinigung über sein nach der Auswanderung 
erzieltes Einkommen erwirken, so daß auch von dieser Seite 
dem r.ntschadigungsamt eingeheizt wird. 



O 




BERLIN-SüDEMDE 



Frau Hertha Leab, 



705 W 170th Gt 



12.1.1955 
ITew York 32/USA. 



Ich nehme an, dai.i ich sicherlich in den nächsten Taren 
einen Brief von Ihnen erhalten v/erde und würde mich 
freuen, wenn ich Ihnen schreiben kennte »»es 
weit, das Geld rollt". 



ist 



so 



Mit besten Wünschen für Ihr weiteres Y/ohleri^-eben und 
mit den besten Grüssen an 3ie und Ihre liebe Familie 
verbleibe ich 



Ihre 



f 




Anlapre 





MER^ 



BERLIN-SÜDENDE 



Kelchstraße 31 Fernsprecher: 758552 • Telegrammadresse: My5itikum Berlin 
Bank-Konto: Berliner Handels-Bank A. G. und Berliner Handels-Gesellschaft, 
Berlin W15, Uhlandstraße 165/166 ■ Postscheck -Kontor Berlin-We:.t Nr 61912 



HiV. 

21.12.1954 



Frau 

Hertha L e a b , 

705 V/ 17üth St. , 

New York 32/üSA. 



Liebe Frau Leab, 

ich muß wieder einmal viel nachholen und der heutige Brief 
an Sie wird auch dementsprechend sehr viel länger, als v/enn 
ich in kurzen Abständen geschrieben hätte. 

Für uns steht das V/eihnachtsf est bevor und naturgemäß gibt 
es da reichlich viel zu tun sowohl geschäftlich als auch 
im Hause mit allen Vorbereitungen für dieses für uns schön- 
ste Fest. Inzwischen habe ich auch Ihr Päckchen mit den Ohr- 
clips erhalten, und ich möchte Ihnen dafür sehr danken. Auch 
hier sind diese Dinge große Kode geworden, die ich bisher 
allerdings nicht mitgemacht habe, aber sie kleiden mich wirk- 
lich vorzüglich. Ich muß nur immer wieder sagen: Sie sollen 
sich doch keine Ausgaben machen und brauchen auch nicht zu 
denken, daß Sie mich "belästigen". Schließlich habe ich es 
ja übernommen, mich darum zu kümmern, daß Ihre Angelegenheit 
vorangetrieben wird. 

Ich habe mich sehr über Ihre Liitt eilungen und Schilderungen 
gefreut und war froh zu hören, daß es Ihnen ein klein wenig 
besser geht. Ich hatte auch sehr gehofft, Ihnen noch zu 
Weihnachten wenigstens die freudige Mitteilung machen zu kön- 
nen, daß die Auszahlung des Vorschusses an Sie erfolgt. 
Herr von Stosch hat allerdings vom Entschädigungsamt die Nach- 
richt-auf erneute Rückf rage^erhalten, daß der Vorschußantrag 
anerkannt ist, daß die Notlage aber erst mit dem 14. 9. d.J. 
festgestellt ist und an das Referat zur Vorschußzahlung weiter- 
gegeben ist. Herr v. Stosch wird sich direkt an die Amtsleitung 
des iiJntschädigungsamtes wenden, um auf diesen letzten Endes 
unmöglichen Zustand aufmerksam zu machen. 

Herr von Stosch bittet mich, Ihnen noch mitzuteilen, daß auch 
für Ihren Gatten ein Vorschußantrag wegen Berufsschaden gestellt 
werden könnte, daß er dazu aber auch eine Bescheinigung des 
Deutschen Konsulats und Unterlagen über sein nach der Auswanderung 
erzieltes Einkommen benötirt. 



-2- 






// 



Ich liberreiche Ihnen ferner noch die Kopien von 2 Schrei- 
ben des Herrn von Stosch, aus denen hervor£;eht, daß er 
für Ihren Schaden durch Auswanderungskosten noch nach- 
Cemeldet hat Formular D (Schaden an Eigentum und Vermö(^-en) 
entsprechend den ihm von Ihnen im Schreiben vom 22.11.d.J. 
auf£;e{;ebenen Beträgen. 

Bezüglich der Baseler Lebensversicherung können Ansprüche 

gegen die Gesellschaft wegen der Umstellung nicht geltend 

gemacht werden, da diese auf Grund des Reichsgesetzes vom 26.0,1958 

dazu verpflichtet war. Es bleibt also lediglich die jeringe 

Spitze oder der Transferschaden geltend zu machen und dafür 

müßte Herr von Stosch noch Informationen haben, 

Bas Entschädigungsamt hat inzwischen wegen des Antrages 
nach Ihrer Frau Lutter außer einem Zusatzfragebogen, den 
Herr von Stosch eingereicht hat, noch einen Erbesnachweis 
verlangt. Es liegt lediglich der Todeserklärungsbeschluß 
des Amtsgerichts Schöneberg vom I5.6.51 vor, so daß zur 
Erbringung des Erbesnachweises noch die Durchführung dos 
Todoserklärungsverfahrens für die beiden Schwestern notv/en- 
dig ist. Herr v. Stosch bittet zu diesem Zweck um Angabe 
des letzten Wohnsitzes der beiden Schwestern, um zunächst 
eine Beportationsbescheinigung zu beschaffen und dann eine 
eidesstattliche Versicherung für das Todeserkläruögsverfah- 
tFn entwerfen zu können. Der Anspruch nach Ihrer Frau Vmtter 
wird wahrscheinlich nicht in dem Sntschädigungsverfahren, 
sondern nach der neuen wrgänzungsanordnung zur RSAO im Rück- 
erstattungsverfahren geltend zu machen sein. 



Eine Kopie des Antrages wegen Schaden an Körper und Gesund- 
heit "B" für Sie vom 13.IC.54 mit Kopie des Schreibens an das 
Entschädigungsamt vom gleichen Batum füge ich für Sie bei. 

Es wäre sehr schön, wenn ich Ihnen doch noch in alten Jahr 
überrasehenderweise schreiben könnte, daß der Vorschuß end- 
lich ausgezahlt wird. Ich hoffe jedenfalls immer noch, Ihnen 
das schreiben zu können und bekniee auch Herrn v. Stosch, 
damit er der Amtsleitung gründlich auf den Pelz rückt. 

Ich will auch ferner wünschen und hoffen, daß Sie sich 
gesundheitlich wieder herausmachen und das nächste Jahr 
für Sie Schöneres und Besseres bereithält. In diesem Sinne 
grüße ich Sie auch im Namen der "alten" Scherkjaner, die 
Ihnen ebenfalls das Beste wünschen und verbleibe ebenfalls 
mit den besten V/ünschen für Ihren Gatten und Sohn 



Ihre 



Anlat':en 






/ / 




Berlin, den 1 



i:m354 



An das 
Entschädi£,-ungoarat Berlin 

Berlin - v. > 35 
Potsdamer Str. 186 



.?,9 "^ J. '-l -ntschädigungsDache Leo Leab (Liebes^cind) , 
ROf^. Nr. 64 317 

In obiger Entscliädigungssaclie überreiche ich zu dea iiux 30.1.1952 
dorthin überreichten Antrag noch das Formular Tj (l^chadon nn Eigentum 
und Yeriaogen) nach. ^. b^^^^uu 

1 Anla/j:e 






Reclitsanwalt 



jciulli von ütoscr. 

*RedHCGnv/uk u. N'>^nr 

irlin W3Ö, Sftaansb^i^i,.. "*.^ 
tvl^oii 24 ö3 7& 



Berlin, den 13. Okt. 1954 
v.:jt./Zi. 



An das 

Enti^chädigungnamt Berli n 

Berlin - fy, 35 
Potsdamer Str. 186 



Betr. : 



Entschädigungssache der Frau Ilarta Leab geb. ilarcus 
Reg. Nr. 60 506 



in obiger Entschädigungssache überreiche ich in der Anlage den aus« 
gefüllten Fragebogen "B" und bitte nach Erl dit;ung des Anspruchs 
auf Entschädigung für Schaden im beruflichen Eortkomra^n i;.ra^ Bearbei- 
tung dieses Antrages. 



2 Anla^cen 



Rechtsanwalt 



«,< 



705 m IV th wu .ev/ York o2 den rr . crewher 19f34 



Sehr rrphrter "lerr v, ntosc"^"»: 

Uie hci^'f^^lp fT ielt ir' Lc^>;en icr ^f-».!! eine F^dlel D^b ?ehe 
ich Jetzt wieier. 

f^-efttfvru Sonnt .p-, den Pl^ ' 'ov, , >'e8i7C>)t#3 mich ein :>rr awp 
Bayern, ^i^r ti«a» erz.4,ehltet d xpf d^j? "bayerische ledem;tma®^hiin/?'B- 
awt ihn benwccriric'-tipt h.ette, dr.pe seine '"^ache Jetzt be^rhoitrt 
wirdf nuchr^e;M er ^'^ Jahre alt pewor^en F.ei» Mrf neine ^^.-e:** -,s 
hiib^ri Sie '■lenn anpemeldet?*' t ^ rto ert" ■'Iri'^tenzfchadt-^i,;, Tn^OFilen 
fuer i.lfiD una yurrrelH n-ach hier," Ich fr fifi tjnrlavrjhig; •< IJrJbfenten 
fi?er ift Und 7ahrrpl^?^' .::r fx^'nr ij,.^;"»^.'=» i«+ To?? nit Ihnr-r? I^^ctt'? 
ich Jemals einen Lift und elti^- Fahrk^rt^ n *.oh ü^S^A« /r^'^^inft, -'^nn 
die TTaÄir» vnich i-;ic>'t re£'vn;nreri Hjietten ,i.UH?^.ii'"ar'irrn? .;5.e kam ^un 
80 etT/c*s ueberhanpt fT^-nren?** 



• J. i f 



etWvu. 



iVie ich schon Bixfrtet Allee i^t Zufa.ll! Ar^ Nachr. Wc^^ren 
n^cli einem Jahr, hri deTr) ner'^ ^.n^^v ^'vnw^J.tj 'er, ■*"^f;t irden er et^^.^f? 
rr.ehr al?^ r^O i'^t, f^e^^on peit l_*.nfer Zeit f-OOO.- DM al? Vorpc^tiBB von 
drnehen hel:cr.mrn hj.t. „'"e "^..i.r rdr ir-rnrr i^r^nf enenr.i, ij^m '^'el^ rm fr-^fen 
Ges^t^-^-rn f^.'^rte ich r?lr <?*5n Hrr?'., "rirr^^rd heVcrr^t Vorrc>'''rn, Wus 
hu.*.her; Gie hlcs© anrerneldf. t«? ** "I'lane negiindheit lot ni-^tht 



ii»ehr jöC, vtfle z-u ^e j t nexri-^r -Ir s^^an l'^rvnr, die h-;"be ich anrerehen« 
AnFe-fieli-^et habe ich "'xisi r-rzRchi^den, nni I^n^'o^ten Txy-^.v Fw^hrreld." 
Avf meine i^^re: *'.;arvr"^ K*:)5^ti .lie denn,.Ui r*le l^^hrfcld urirerT?<^ld et 
h^be/'ip rieht c>.iich i ^n h-i-^t .r^p^eTie"^ '"»et? j. f-a^te crr** Jen hatte V'-sl- 
nen Lirt, nonai h.ette ich «ile^^en n:. trierlieh ...ti.':^r.r^i*ld«t, " '"":nd 
Sie ^rl^v.'hefj, 'i.^eG ir^un P-hrrt-ld un-i Lift versojet^t belcc?rj?^t?**-» '.r 
sah r^ich r-'rnpc an:" Hxiette^^ Sie jerrals Jl\r^ "^..cher^ nac"^* T'.f'«^ 
tr-*ru->t)ürtle'^tf wenn Sie rieht rarere^'crfen verdr^ veren?** 
öehr rr^ehrtc*^ Flerr '^"* "tot^chs Vir h^her ^ j or i3<* Orl^i-?.alr3Chm?n- 
en fTier Lift, "^"»ahrpelrier fi-f^T '5. ip Sc''iff. "Vir T'ler^n '^ieht, t.-,s 
wir ftu^r die ''^üjs.hr^rarten, 2ter KlasRe Schlafw.p-en nach Ictl^-rdam 
^•ezahlt Kil'en. /wuf ^'era'*"!. f^mr' vcn W';?.lter Se^^^'-rV ir y/tt/'^f 
.: .,rie li^V'^ri wir in ^^c^linß PO'^cll.:-'^^ '^f'bcT^t h-^'-o-^'^'^r, ( v.,1 t^-'^ 
s^ß-teiGO, u4.ü*-r die Levte wrilte^^ ttt? nic'^'t t'*>","" alr rCOr/Tlarr hc.^. 
f:*en> )i.ini ü^* ''^rn^^chter i*^. -^'^nt ^-rd •.^•^g Telefcn n..oh ?.- •!!:-, '^a.hrrel- 
dl er in /vjnsterdain zo bezahlen. >le =^ar:lsf hrlten uns ar der "rÄPze 
ai:»8 der 1-ure r^rs, i?nd vvr'^r ^rrpr^mr? \n;r:^e zn^-tc^-tei *:^c T;-^.. *^r ':e^' 
wir dun^'r «'- '*^*-"»" Icein Geld hatten« v^alt^r .>.nr'jfen.) 'Vir haT>e "^ 
Geld 

nciL 

Br^-pci^ hctheni-xein, BT>;ditevre 

fver Ahfertifnj r;£'WDc»ante 

■J'Cllu-nd iijnf^ri3ra Linie 

hopfgelo ivev .jnerlka 

.Den Irein fuer f; Schi i^fw '^pnk-.rten Hter 

kann r^iar. tac ^^.i '•Iri.^eher f-'^trtelle^. 



<;a wir Icein Geld hatten, v^alt^r >.nr'jfen 
j .5>- ' k^t?rve^"jhr^f 7a^7 t ,'■ t-r v.f>7..>| t*jn 
A:ravf^r:.ka >-inie 



Dollar s^. 



■toi«» t-o 



2.W 



'• *^0 



■Rott^rd^rn 



Bitte f-eier 



v~te 80 



j ra .: • 



^ '' 



d ^''eldsp Gie ■1i?"5=*''? Sv?rtrr'n fii'^r rnri- 



nert "fvaan c^n« .Vem-^ Sie die unter la/"en "^nhc^tlrer, -rcr^er -'sir Jh- 
n f ■ n d i 'ü B r c^ H r "1 en . 

'Yrnn rc lechte ^'-esun^iheit el*" Orv n-" i!=t, "^e.Ycrzv^t hchan^r»lt 
Z7.: ^>..'rde • 'h.^^T seilte ich i^iCh w"--'lls?>i etw..r helcr^ir^-^ n, 
'Äuerden 5i«* ^chl 30 frdi. :?öir nr ' *- ee Su,2he >u*l:1 .^nri Idvn. 
Ich d«*ike ir-i ^''orai?e« ';':ine Iropi.; dic^ne» ""riefes ^"e'rt an '^at; 
>£aas ) 

HocPk-chtend 



Herta Leab 






K.Leab % " ^ "Of5 W 170th ^t 

r ' ITew York ??, 

den 19, üKtoh^r 1954 

Liebe T-'^'a.ii I-Iaas: 

liaben Sie vielen nank fuer I?ire so l"b, Zeilen vom 6» <-- 13. 10 
mit den Tlinl..per und de^^ i»eizeriden Bildchen, :)ie Kleine ir,t sueee. 
Wie ic^i so duB Bild sah, kurer Sie nir richtig vor .lupenf sie muss 
Ihnen also uehnl4dh scher. Ich wuensche Innen viel "'reTide mit ihr. 
'V..S iet die ur?v*che fner die Lehera.nsch^7ellnng? Wird sich dier^e 
^y(/;/f^yifi(/ Unarr.ehr lichlreit leeren? 

Inli^rend eine /ihnchrift der Ant^rort bez. d^r -^^eb. ^•'^rs. 

I^ein Zustand hat sich vor ein pa.ir Tc-^en innr^rhalh von ? iruten 
^e-iTandelt. Ich bin ^ehr frch. "Kraft h^h* ich jet2:t .aich nicht, aber 
diese \vie Laehrnmp meines Gehirns xmci meiner Gl eder h^t anfrehoert. 
Ich brauche nicht mehr scnet wa? fuer Anestren^n^nren ur*^ einen '^eller 
abzutrocl-ne::. Die Bar Zustand ipt echv/er zu beschreiben, ich. h.a.be da- 
fuer v-enip- :!]rklaerunr» Diemal hat es f^.st |Jahr anrehalter, eine 
lange Zeit. :^.s ist v/irklich sehr lieb von Ihnen, mir so nett zuzu- 
reden. Ich bin auch der Ansicht, dc^se run nicht aufre'^^en soll. s 
iBt sc seltgam, dass Aufrefxungen o^'er Sorren di-^ekt ifeni^. rnit (die- 
ser. ZtJstand zv. tun haben; eher schon Ueberans^renpi^np:. nie wirkliche 
Ursache v/issen wohl alle Aerzte nicht. Ich ^^eiss nicht, ob ich Ihnen 
Jeinalp schrieb, da^s in 1947 an einem I'ontag mein IJann seiner job 
verlcr vnd in der durauff eisenden -^^acht uns^^r Dani fr^^eh ur- 3 mit 
der Ambulaviz !nit Lun^enentzuerdunp auf Leben und 1'od ins '^ospit ^ 
ku,!n; d-iS ist lanre vorbei. Ich h^be u er keine v/ie lae'trenden 



-<- X 



Erscheimjn'en bekoramen. Jedenfalls bin ich froh, und nof^e, d ips 
eben mit der Zelt ich Tielleicbt auch m.xl mehr Kr^^ft bekcrmen w-r- 
dK, .enn ich rul Geld bekomineTi wjerde, w^ere ich n.iti)erl'Cb cehr 
glueclrlich. Alf? junp-fr rensch wcnte ich von mriner ''■^11. »rr kein 
Geld, darrm ha'-e icV; zi, studieren atjfgehoert . "Vc hielte ich Jr?rt 1p 
fed^cht, ä.i.PB es r^lr so pehen kcennte. 'Vie wenig weiss der -^nsoh 



De..ns erz-e -ler i-rraf-r noch vcn der tsc" oenen T?l,i8e; sie hüben 
viel Pf sehen. 3cheiribur spricht man in Europa wenifrer ueber l'riep- 
.;.1E 1-ier. Europ.. ist uebrrh^upt gunz anders wie AmeriK.. d-.s nrrvt 
ran errt nuch Jahren, bnd Ilrw York ipt wohl ueb- rh^npt eine ■■->lt' 
fuer Fich. Icn f^pe irmer , ich w,.pre r^rn ml auf ::'>esi:ch hipr>>pr p-e- 
kofflRen, es p-ibt soviel r>i sehen. 4dena,tier korT^t Jetzt her» In ''^er ' 
Umyrreitaet, in die mein Junre f^eht, bekcnn-t er ein -)oktorat, die 
enpl. Acenigmrajtter auch. , ein Sohn i^rbeitet in der Bibliothek -ler 
Universit,^et, im d^s Geld fuer d„s ntudiBm zn verdienen, -^r ipt eeVr 
eut ZV nir, und ich bin ßinu.-tlich plueck ich, d..es e^ ^ropp irt. Ich 
weiss, d-.Ps er eich heute allein helfen k^nn. 

Zum Schlups noch Ihnen und denen, iie rieh kennen. rec>-t he-zT 
Gruepse und vielen Da.ry fuer Ihr frdl. Interesse. ' * 



H.Le.'b 



TT 

4 - 



errn Heohtsunw^lt 
Ton StCBCh 



705 7 17-t^ ... 

den IP, vktcrrr, 1954 



Behr 



^e:irte5• Herr von ^tosohs 



^T. H.ai« h.l mir fril. eif.e Ihre w» Zeiler\ y. 
?0^ o^ rlnrr B<init, Ic>i d^nke Ihnen f .^ntworti!! di- 
rekt; eine coiy ^t^YA. ^n ^>,. ^iu^©. 

'^er crcie ^j.' z 1er 'erFiclienmf i^t eine 't?ei:el 



ä^ein Ilann h-. t dli^ V*''»*ri.ch€»rtjnf'- mit Bai^el, ^c>;---f^iz, 
.*b^ecc^lo«»en• iie BeitriA^r<^ m^r-^en in 'V.-ken n-.ch 
7^nel liebt -wichen« >*'pt ile? die dei-tf^c'-e levi^^nb'« 
sriiT.^!?' ru en 2k%^lünp^n in*^ vi^j^l^^nl v«. r"brt» m7>- Uri ilc 
3eitr..eKe in urk un iie - -rliner ^^'i l?ile p« z^iMt. 
Di© V^^rsiot^aimng v:.'*r keipe -i,eiil yehe "'^e^eicherrnr^ 

Dio Vorpic-^errnr ^^r «kbre^cbloffpen," ati«*«.-^ lK.r 
in "^^cli'^^v.izrr ^..^ >en^ T^^hcr ^ek^T?ien wir ja auch ft^^r 
die F ^vnke t fiie v?!*^ w 3t.*:aer!, tUe rl.a7>^niR ^er e- 
Tiv'en'^te''Te» .U» et» n..oh i^m^rik^fc airn 7,17 frr ehren. ' ir 
luitten diree rvlvaibnis kcvun e^ w-*^*tet. und ^^ren f^^rcci- 
lich. Me '^l^rl'-r 'reich, in *;>rlin v«rweiP''=^rte die 
t;nß offiEiell »^^t^-^ehen en und c^rl^nbten :.ir^nk«?*r. in 
\''.rßlcherUD*^8 ^t^faichteibehcerdet ai^i die yneln 'Um sich 
m*yvile, n^fjM di«. ;:-iSch--^'erde nicht an. "ir riirgte^ dir 
devlBC»er: ^^.^rk lehienf üf* ^Ditttmf if^t ^f»Vl ilor. Ji?» 
den in Hii4.2:id6^:i f^c land wuren chnc^ --.cht, dUs veles ein 
Je^^r, !:^:ini* d\>rch .vn^rst ^^rawr-n/eme Untersc^'rift ^1*5 
t'ect jfg\43'ltin .jwtiÄiicahen, is'c wohl unroef-lich fücr an* 
Bt.*B''d5r^ enaohen und pe er je^e? cht.' Üe ^-^üler 
^^-rsi^he'frnifT "^u.! achein^v.r r<*rii rnit den 'r^zie lland 
in Mand gearbeitet I sonet Klette eie nicht «o M^h^ndrlt. 
i^ein i£:'"in irX der ^insic^vt , i xb er ein .\n-^ee''^t .ivf 
^, tech .adipnir Tmct die l>*.,Kkefi h.l im » 1 e**rt *Ue 
bi iten» erlrprecrenae AJhritle zv vntf^rnelnznür^' 



Hochachtend 



Herta Le...b 



STaDIE GARDEN3 
Mount Hope Road 
Middletown, N. Y. 



Ist. l/eek 
2nd. Week 



Instructions wiU be offered during the month of .ugust in 

R£PR£S£NT;.TIQN/J. PAINTING in: 

Portrait s 

Still Life and Composition 

Landscape 

Sculpture 

- Drawing in line and rnasses. 



3rd, Week - 



4th» Week - 



^J,TL°^ ^!?^ Helationship of Values with thought .iven to two dimensional 
and three dmensional arrangeraents in compositions. aimensional 

dr^iJnf ^""/^ above theories stressing value relationship, texture 
sSTTf^f r^f ^i°" i" arrangements of three diraensiSal Sms'in 

;SSfnS:^aL:Lgf "'°' ^^ ^^^^^^ '° '^° aimensional and thrf."'' 

ITiuTil'tätlT °' ''^ ''°^^ ''^°^'^^ '^ ^-^^°^^P^' P-^-it and 

CHILDREN 

SHäF- — - "?--sf Kot rs ?!ir 

Please enroll my name for the four wpp1<- r»+ Ä-«-ii,^,r n ^^' ' 

ending ..ugust 28th. " ^^^^^ ^"^^""P beginnong ..ugust 2nd, and 



r 



I 



or 



^t^^^rJ^^^"""^^'^ \'^^'^ ^^^ ^^'^ i" ^^1^ P^y^^nt for the four week 
..rt Study Group as above described. 

Lur::er.:rSy'G 'r ''^•'? '^^ ^^ enrol^ent as a Student in the 

ment orenteriÄsL^^ ''"^^ '^ ^^ ''^ '^"^^^ ^^ ^^^-^^ ^ '^^^ P-y^ 



I am interested in studying: Portrait Paintin/ 
Painting Sculpture . 



Still Life Painting ^Landscape 



Print Name 



Address 



City 



State 




BERLIN 



S D E N D E 

Benin wis/u^r;;:,":«;,::"' t::,z:7:z ^°"^^-°-"^*°«. 

ro5i5cneck-Konfo; Berlin-West Nr 61912 






Liebi 



^ rrct:? Leab, 




en von mir am 6.10 



habe ich leid 



ein ö i e 



-L. K:i 



n-dk 



iw j. 



'clchteten Brief 



'a3 Photo 
as ich V 



ernoch^in der Aktentasche 



ver _ 
alles 



D ro 



versehentlich nic^t 
on ineincr i^ echter ihn 



a 



^hen 



nat t 



e 



.n 






ein --e legt vvu.rd 
en OT. schicke 



r> "} >i ,o 



Lncm Brief 
a3 yVetter Ist doch 



■rhalten 6±e 



n 



- j. 



e-'it 



AI 



T^ 



1 



r» oT, 



v;irklicii ein 



o 



>"• o c? 



Senneit in diesen Ja! 
3 eigentlich 



an 



V« 



1 , 



"nerkwaräice 



a^e Qino 



K>ü 



) kalt V 



TD 



vu. j. 



aar T 
vorher 

Liberhaupt nicht 
war es dann wie de-'- 
ich m 
hat 



anch immer so ,d 



-^n Berlin 



ia 



tter 



■"* /^, />-« 



o, 






, aasG nur 



8 3n 



V»' 



da 



an^:^iehe 



ar, nachdem e 



1 



ö ich eine 



Gsem Jahr nicht weit 



ÖS man ein Sommerkleid 
-- konnte, und hinterhe 
cl/un-emätlich. wem 



-alt und un-emät lieh 



:ehabt , den b 



2n vollkommen verr^c 



we2::e fahren 



War-": 



:neten Urlaul 



viele in di 



n <■ 



13 nach Zulmbach (Bayern) seh 



fir 



ir hcie 



<■/ -^ 



^em Jahr in ICauf n2hn 



n hier au.ch seh 



7on allen, di 
und den .leine 



on seit de; 



imen mussten 



:n 



^^0 



R o 



d 



• ^i 



e oie noch kennen und 
n recht herzlich 



•^r 



on 



::iir 



e Orüsse 



ihri 



f 





B E R L 




N - S ü D E N D E 

Kelchstraße 31 • Fernsprecher: 7586 52 Telegrammadresse: Mystikum Berlin 
Bank-Konto: Berliner Handels-Bank A. G. und Berliner Handels-Gesellschaff, 
Berlin W15, Uhlanditraße 165/166 • Postschedc- Konto: Berlin-West Nr. 61912 



HA. 

6.10.19^4 



Liebe Frau Lg ab, 



ich erhielt Ihre beider /Briefe vom 1.10. und 2.10. d.J. 
urd habe sofort die Bescheini^^unr^ über Ihrer ^anato-iumc- 
auf enthalt in 194^ rowie die ^ Bescheini^^un^en über den' 
.Haushalt Ihrer Frau Mutter etc, Herrn von S^osch einge- 
schickt. Die Karte vom Sntschädigun^-samt Berlin v, 26 111.53 
habe ich einstweilen zu den Akten {genommen. 
Inzwischen erhielt ich von Iler-^^n \ror. Stosch ein Schreiben 
bezüglich der Lebensversicriorun^; Ihres Gatten bei der 
Baseler Lobensversicherunr:s,;j-esGllGchaf t und überreiche 
Ihnen die Kopie dieses Schreibens (vom 30.0. d.J.) einlie- 
gend. Den Betraf von DU 6.-- habe ich durch die Firma 
Scherk überweisen lassen. Der braucht sie also nj.cht zu 
beunruhigen. Herr von Stosch bittet nun darin um Mittel 
lung, ob trotz der {rnrlngen Vorgütungssumme (Differenz 
von RM 331,13, die Ihnen zustehen würde, yjQrm noch 
RM 1.824,05 zuzürlich 2^0 /orsichorungssteuer für die Zeit 
vom Au,.-ust 1938 bis 15.4.47, dem Zeitpunkt des ^ertragsab- 
laufs nachgezahlt worden} von ihm noch ein Entschädigungs- 
antrag gestellt werden soll. Es sieht hier doch so aus,'"^ 
daß Sie praktisch RM I.50O.— rund zuzuzahlen hätten. 

Alle Ihre Ausführungen bezüglich Ihrer ärztlichen Behandlung 
habe ich ebenfalls Herrn von Stosch weitergegeben zur Anmel- 
dung Ihres Gesundheitsschadens, und ich hoffe, daß das genügen 
wird « 



Es tut mir wirklich sehr sehr leid, daß Sie das alles durch- 
machen mußten und Ihr Gesundheitszustand durchaus nicht besser 
werden will. Gerade die Gesundheit ist das allerhöchste Gut, 
aber^^es^wird doch einmal eine Zeit kommen, in der Sie"über dem 
Berg" sind, und die Hoffnung darauf darf man nie verlieren, wenn 
man sich nicht ganz verlieren will. Ich erinnere mich noch sehr 
genau an die Zeit, als der Krieg zu Ende war. Berlin war ein 
Trümmerfeld, kein Mensch hätte es für möglich gehalten, daß ^ 
es jemals wieder aus der Asche aufstehen würde. Dazu die jahre- 
langen Nahrungssorgen. ?/ieviele haben da Berlin "Ade" gesagt und 
uns, die wir treu aushalten und auf Besserung hoffen wollten, 
verlacht. Heute können wir wieder sagen, daß unsere Hoffnung 
und geholfen hat, alles zu überstehen. Aber an einen Krieg 

glauben wir nicht und wenn -lies r^cr^^ o. 

nri .iiGo noch 30 schwarz aussieht, denn 



-2- 



-2- 



solche"AbentGuer" in den heutigen Ausmaßen wird kein vernünftiger 
Liensch auf sich laden. '.Venn eine solche Gefahr mal zum Durchbruch 
kommen sollte, dann kommet sie von den /olkern, die vielleicht ein< 
mal das Abendland vernichten, aber das kann noch lange dauern und 
soll ee noch sehr sehr lange sich hinziehen. Ich hoffe auch hier, 
daß ich es nicht mehr zu erleben brauche. 

Ich habe jedenfalls mit Interesse Ihren Bericht über die Sozial- 
einrichtungen "drüben" gelesen. Ich v/ußte schon von früher, daß 
es so etwas dort überhaupt nicht gegeben hat und do ß sich erst 
jet^/.t solche Einrichtungen ergeben haben. 

Daß Sie durch die vielen Krankheiten in diesem Jahr finanziell 
besonde:^s stark belastet waren, war ja auch sicher der Grund, 
daß Sie nervlich wieder zurückfielen. Aber seien Sie sicher, 
auch bei Ihnen v/ird die schlechte Zeit v/ieder vorübergehen und 
die Sonne oder das Glück wird wieder lachen. Das ist so im 
Leben und darum genieße ich jedes bisßchen Freude sehr, damit 
die dunl-:len Seiten, die überwiegend vorhanden sind, ihre Bedeu- 
tung verlieren. 



^^lenn ich Ih.nen nun eines T-.,'^es 



ij; ^ 



j-ii 



n diesem. Jahre noch schreiben 



kann, daß das Berliner Entschädigungsamt Ihnen einen Betrag 
bewilligt hat und den überdies auch gleich auszahlt, dann 
freue ich mich mit Ihnen, -daß Ihre Last leichter v/ird, d.h. 
ich freue mich heute schon darüber, daß es überhaupt evtl. 
dazu kom.m.t. 

Nun m.öchte ich Ihnen noch das versprochene Feto von unserem 
Töchterchen aus demx Urlaub einsenden, damit Sie sich ein Bild 
machen können oder darüber rätseln können, ob sie mir ähnlich 
sieht oder nicht. Ich höere dT.rüber die verschiedensten Jin- 
sichten. Die einen sagen: "Sie ist Ihnen wie aus dem Gesicht 
geschnitten", die anderer dagegen: "V,^em sieht sie eigent]ich 
ähnlich, Ihnen oder Ihrem. LIann?" 



er und ganzen bin ich mit ihr zufrieden. GesundSieit- 
t sie -glaube ich- wieder auf der Höhe. Sie muß nur 
rsichtig sein mit dem iissen. Ihre Leber war schon 
an g e s c b wollen. :^ c h w e i 3 gar nie h t , w i e d a. s k o mm e n k o nn t e , 
doch gar nichts Fettes» oder dergleichen zu essen bekommt, 
sondern viel Gemüse, besonders i.:ohrrüben. Sie wird doch wenigsten 
vernünftiger, und ich habe viel Freude an ihr. obgleich ic'L irir 



iri groß 
lieh is 
sehr vo 
einm.al 



wo 



1 



dama^ls 
habe. M 
während 



einen Jungen wünschte, bin ich doch frol' , da? ich sie 
ädchen sind doch anhänglicher und zärtlicher, das habe ich 
der Ferien verschiedentlich feststellen können. 



Für heute wäre das wohl alles und ich möchte mit den herzlichsten 
I^rüßen und V/ünschen für Sie und Ihre Lieben schließen 



Anl agei f^ 

ITS . Soeben erhielt ich necli die Korie vom 
6,10, V.Herrn v.Stosch, die die ^^ir -^eicl-un. 
Ihrer ülinkom.miensbcscheini^ung an das Fnt- 
s c h ä i i gu 21 g s a.m. t betrifft. 



/. 



I h "''* e 



n 



^' y'yU 






1( 



-^ c 



)n 



Y 



• ^^ U • 



Ji. 



-i C t O 



lrit;-iciiädi/Tiui;:^Gai.it i3erlir. 



Berlin - 



35 



j- 



otüdamer ütr, 186 



j^etr 



.■j1i üocn, 



Ltt: 



t;. ? 



Jr 



^un^5-3sa(3lie Hör 
50 ^506 



aJ G 



:i Ü 



11 übi 



1 



o 



(:< r, ,1 



ö . ^J . [) 



iiiiGwa]; 



• 1 .-> 



'Uli; 



u ;j 



Chi 



,(ii^j;ungGGacli 



) r"> ' ' ' 



Gl 



de 



k-3 



f) 'Hj er reiche ich au' 
iß de];' ^iiitra -}■ 



liiiComia 



r <:i 



10 von ihr 



mit 
run 



un terGcnrij: ü 



1 






ti 



■laubi/':un. 



t: 



-L e X 



: 1 n (5 
n nac 



leser 



.;- O 



"■•' »^ r^ 1 



(nit; 



..4 c 



VorGC^UGGOG bitton , na.c 



(cc; 



J.. i 1 U / [ I 

. die ... 



.ct. ü 



o '^: 



lleriii 



■ur 



f -■ r 



■A - 1 



de 



iiiirr 



el- 



1 iiiilar'e 



, ,— —w. 



ec 



1 4- 



rI«Lect"b 



705 



Kew 






ork 32, '^\^. 
den 8. Okto'oer 1954 



Sehr geehrter Herr von Stosch: 



Vielen Dank fuer Ihre Xnfr^r^ an die B-sler Leheneversichernnr^, 
Unter " ezurnuhme a,uf Ihr Sc^irei>«en an die ^^ers« vom 13.9. halte ich 
es fuer richtig, Ihnen folgende Inforinutionen z^y pehen: 

Kein Ilann Wc^r fuer 5000.« Sch^veizer ?Yanken verpichert« ai^pzahl- 
hc^r '^enn er 50 Jahre alt waere. Er hatte den Beitrag stete in Schwei - 
zer T^Y^nken zu zahlen, unabhäengig vor Kurs '1er Tark. 

Y/ir koennen ee nicht panz genau feststellen, von hier, nein ^'ann 
hut elf oder 12 Heit raege bezahlt, etwa 11 oder 12 rral ca. 250.00 p-^anken. 

^Mr hatten äu f'nserer grossen T^eude, da wir Ja acr^pt kein Held 
draiJösen h^tten(wir wollten nach Israel und d-s C-eld wa-^^tete auf Trinp- 
fer auf der Bank, unsere ür. wi;rde nie ]nehr d^vfreT^'ifen) von der ^'«'azire- 
gierunp die üCrlauhnis erhalten, die von uns erwarteten Franks nj.o\\ dem 
Ausland mitzunehmen. Unser Schrecken war unvorptellhotr, als die Basier 
Versich. "behauptete, uns nur !a.tk auszahlen zu koennen. :Das ^reld hatte 
fuer uns gar keinen 'Vert, denn ITark durften wir ri<rht mitnehmen und , wir 
hatten sowieso reic^^lichst -«^rk. Ich glau'^^e, wir bekamen etwa ^00. • Ir 
und diese haben wir an 2 alte Tanten gere^-^en, die dann umkamen. 

Kann man eigentlich die B-^^eler Vr^rs« fuer dif sen dreh, unabhaenpig 
von ier Entsch . edigung, verantwortlich m^ichen? 



705 ^y 170th St 
Ilew York 52, 3s. Y. 
den B. Oktober 1^54 

Ueine liebe '.Y..u Faas: 

Sie werden meinen Luftpoptbrief un3 meinen Prief vom 2.10 

erhalten haben . • ^ , ^ r- ^ 4 

Inliegend uebrrsende ich Ihnen die noch aunste.iende -eschel- 

nigung.^^^^^ wir am }^cntag in Yochsor^erkleidunr schwitzten, ^ur 
es gestern so kalt, dass unsere Wohnung geheizt wurde. • r..rtig 
schwankende Temper ..turen h^hen wir kaum gehabt. Ist es drue.en 
jetzt^^auc^^^so.r ^^^^ ^^^ ^^^^^ ^^^^ Vamilie gcsimd sind, d.unke Ihnen 
und verbleibe mit bebten Gruesser 









V 



., A, = 

/'• 



n ;^ ^i 



:!.■ 



( 



Form 3806-S(Rev. 2-52) l1 ') 

Receipt for Regislered Articie No. 

Fee paid .,._^. cenis. Class posta^e .. 

Declared value ,___ Surcharge paid, $. 

Rcturn Receipt fee » Spl. Del'y fee 

Delivery restricted to addressee: 



1725 



Postmaster pi.r 

POSTMARK 



iu person , or ordor Fee paid- 

Accepting employoo will place bis initials in space 
indicating restricted delivery. 



«7—16—19433-8 



QPO 



NOTICE TO SENDER— Enter below name and address of addrestee as an idenlificatian. Preserve and submil 
Ibis receipt in case of inquiry or applicalion for indemnily. 



(Name of addressee) 



(P. O. and State of address) 



Form 2865 

Post Offici 

Adviiniat 



( 



States of America 

Unis d'Amerique 




Reglstered ^rtic 

Envot recomhandS 

Colii avec valeim^ 

Mailed at the pos' 

depose au bureau de poste d 



on 



.^ fr 1 n i>r 

19 unde/N<K ^k.U-t^^i 

'le No. 



le 19 s^i 

and addressed tom^^(^.^^^^ 

' Indicate in the parentnesis th« natu 



I parenthesis th< nature^SF the arti- 

Jndiquer dans la parenthese la nature de l'envoi (lettre, 
cle (letter, print, etc.). 
imprime, etc.). 

'i:itrike out the indication* not applicable. 

Bijfer les indications inutiles. 




Return Receipt 

Avis de riception 



CS 

Postmark of ihe oflice returning the receipt 

Timbre du bureau renvoyant l'avts 



(To be filled in by the sender, ,i* - 

(A remplir par l'expediteur |J "*■' 
who will indicate below his '^~~ 
qui mentionnera ci-dessous son % 
complete address) 

adresse complete) 




M 

M 



at 

ä 



(Street and number) 

{Rue et numero) 



(Place of destination, in large characters) 

(Lieu de destination, en gros caracteres) 



UNITED STATES OF AMERICA 

JEtats-Unis d' AmeriquG 
POSTAL SERVICE 

Service des postes 5—11654 



$1.35 
1.45 
1.55 
1.65 
1.75 



Registered Mail — Fees for indemnity limited to: 

Xü iiidemity.-. 3ü«i $1(H) 85e $Güü 

$5 40^ 2ÜÜ 95f* 700 

25-- 550 .300 $1.05 800 

60. 05«' 400 1.15 900 

76 15t 500. 1.25 1,000 

(Fees suhjcct to change— Cousult postnmstor) 

Thefeeon domosticregiLJtored matter without intrinsie value and for vvhit'h indcmuity 
is not paid is 30 Cents. A fee of not Ics.s than 55 cents mu.st be paid on registered matter 
valued in excoss of $25. 

Doinestic registered niail is subject to surcharges whon the declared value e.xceeds the 
uia.\imum indenniity covered by the registry fee paid. Fees on domestic registered 
C. O. D. mail ränge from 80 eents to $2.10. Indemnity Claims must be flled within 1 
year (C. O. D., 6 months) from date of mailing. 

Tonsult postmaster as to the registry feeschargeable on registered parcel post packages 
for füreign countries. ^^—lQ_^^^^■^_Q 



on 

le ^ 



The undersigned declares that the article described on the other side was duly delivered 

Le soussigni d^clare gue l'envoi merUionne d'autre pari a äe dümeni Uvt4 ""*y aeiiverea 



Poslmark of Ihe office of destinatioa 

Timbre dvMrfUtUTmttinataire 




of the addressee: 

du destinaiaire: 




SIGNATURE i 



of the agent of the office of destination 

de r agent du burcau destinataire 






^ t 



^)J** "'•:?*.iP* »"u«t be «igned by the addres«ee, or, If the re^ulations of the country of destination so nrovide bv 

Ca avis doli etre swne par le destt.iataire, ou, si les reglements du pays de destination le comportent, parl'agen^dX^ardZinataiZ 

^r«^.?!?.?l°^/***® °^'^ °^ destination, and returned by the first mail direct to the sender. 

et renvoyi par le pr emier courrier directement ä Vexptditeur. 



U.S. GOVERNMENT PR1NT1N6 OFFICE 



6~-11654 



m 'foimh^i^. 



den 






Ols-tobert 1954 



Meine lt. lYuti Haaai 



Sie wer.'^er T^einen Dark^brief vor gestrrn erhalten haben. Als ich 
naclun. voin Ar st kam, fand ich den Brief vor; Sanator in.mßarzt vor. 

Jetzt we-'^e ich Ihre Briefe ^'er Reihe nach "beantworten. 

Ich schrieb schon wiederholt, da^e ich fuer meine J^utter gar keinen 
Beruf Gschaden anmelden kann, weil meine Eltern in Oßtpr. gewohnt haben g? 
es d^fner nichts gibt. 



Ich benceti^e keine Jt^rklaerunren mehr von Jemand von drtTeben. Ich 
sende Ihnen inliegend 3 Pesietip^jnrenxKerriitan, Lewin, und UUenberg. Ich 
er w^rte rech eine auc dem ¥itte Iwesten, die ich nachsenden wer-^e. Alles 
diecer. sind fremde /'ensc'^en, die ich nicht mal alle kenne. H err '^ean 
koer.rte mir ohne weiter^sAlles best ..etigen, ich will ab r keine Pekann- 
ten. 

V/eren -ler Le^-^eneve • sieh, erwa-te ich •''^^ren ZAntwort. 

Soweit ich verstanden ha''-e, nach dem Cr""8etz, ist der Stand von 
1937 vrij,BB(^e'wy>d fuer meine btter. Das ri^.t ja auch die Bank beetaetirt. 
Ich weiss nicnt, w.v3 meino utter Verbrauet li,x.t. Ich lier.ö ihr Geld fuer 
die iriete fue:r ein Jalnr, ich hatte ja L^et,*laubt. , sie dci,rm liier zia haver, 
Meine Schwester l~ilöe, die zm-i Tlaüöiialt biitri^g, v rlcr ja auch 1938 ihr 
Einkommen Infolge ''er ^^erf clgun^:*. ^ 

Ich fuere einen Bviaf v^on Dv. "^ies (Royal Oaks) Dei. Ich hatte 
als 1. 






einer. Arzt(rrauenar'!:t ) aus der Parkave, dersen ."amen icn 



veno- -^ziali::;? en, 
S attle riniT vnc^i 



nicnt menr w^i^^s. j)ie3er ;'ann sagte mir damals wor^rtiich: Sie naher eich 
voelU.^ ruiniert, Ihr Hera iut ange^ -if fcr. T^ann riefen wir DU. TJatha n 
Heyer, ._iag^,.Et . w^,Bhington Ave> ITew York 32. Tr sagte dann, da es ich mlFh 
total ruiniert h.,be, d.x^s mein IInr;i in ÖrdnreYi^ Vv.^ere, ci^t-e ich ab^r meine 
Ilerven kaputt gemacht habe. Er behandeli e rieh. Ir ging dann in die Armee 
und ein rlr, P0I3 oder so aehnlich be'''a>'delte rrieh. Ich glaube, d^ s er nicht 
mehr lebt. T^ann kar»^ ich iiiB wUnatoriui., d.h. ich w.i-r roch bei einem lier- 

I?ann w.^r Ich Lei einen :.r. Som,'erin, Ter von hier nach 
meinen Ivanen geaor^.c rt hinüber: eoll. Ich glat-be 194*^ kam 
Dr. i-eyer n^^ch lTau£;e i;nu ist seither rein beh an ein -er ->>rzt^ Vorires Jahr 
mupt^te ich Wocelnrend seines »-»rlaubs zum /».rtzt und ging zuT^R Ar thur RoBen* » 
br:»-g. 253 ^ rt.^ wii sh. A ve . > ^ ' y'-^y^:^ Ich »«rollte weger der fropaen Unkesten, 

die wir diears Jalir schon ha.tlen, ""nj .:?.i zum Arst. SchliespliC'i wur'e es 
eben ^^o ccblecbt, o'^rs ich -iriej^-x i-e'-.en .xu^eie, gerade ..Is D r. 1 eye r in 
Urlaub w.vr. Ich bin alno jetzt bei D r. Dosrnberg in Behandlung. ~*Am.'on- 
tui.g imi^B ich eine ?dutunt.?TBUChiing m7.chcri. }le.TT v. Stosch kann alao Dr. 
Meyer anheben o^er *«.venii er W] 11 de 1 A^zl, dsr mich im I/orcenx beliardelT, 
dc^s ist .Dr. Ro^enberg. 
Inliegend die K^rte mit der :i:r. V 9057. 



Zu Ihrem ITidl. Schreib en vom 18.9. i st Tichts extra zu saren 
Gestern erhielt ich Ihre w. Zeilen vom TG.P. 

■ ■ li m I II »mmmmJtm 

Ich li_;bo die notariell brglaufeigte Bescheinigung uebe-r mein "Hinkommen 
direkt an iierrn v. StOFCh gesandt, rictrdt os schneller geht. Ich bin 
wirklich sehr froh, d^ss die Angelegenheit nun sich ^cheirbar doch etw.^s 
lichtet. Ich hoffe und bete, d .es ich nur wieder gesund v/erde. 



Schicken Sie mir doch mal das Bild von Ihrer kl. Tochter. 
hat fldbiok^noßifeclalyiiftciicittaliaaB B±ide\fa5t,IÄyfer I leinen . 
h^t mir von Allen erzaehlt, d.h. nur tel. 



Herr D an 



K.Lealb 

Herrn Rechtsanwalt 

von Sto90h 

Berlin t Repena'burg'er Str. 8 



705 '7 17nth 
ITew York ZP, 
den 2. Oktob^^^r, 1954 



„: # 1 # 



Sehr geehrter 



Herr 



von Stoschj 



Heilte moechte ich Ihnen von ganzem Herzen dar^kerp dass Sie meinem 
Brief soviel Inte-^epse entgegenhr innren. Ich hin gluecklich^ d.p? 
ich nun doch vielleicht irrend etw^s erleben werde. 

Herr Dienr-r;ian(Dean) erzaehlte mir von eeinem Besuch hei Ihnen und auch 
wie sehr, sehr nett Sie warren. 

Ich se nde an Fr^u Haas in der Angelegenheit meiner T'ijtter Papiere ein. 
Ich moechte hinzufuer^en, da,e9 dieses alles fremde Leute sind. Jlerr D an 
koenntc Alles h^staotigenf seine lütter war aher eine Consine meiner "Miit* 
ter, Herr Scherk w:..r ein Vetter. Ausserdem ist Herr Dean ein Freund meine 
Fannes seit der Schulzeit. Deshalb habe ich "Bernde gewaehlt. 
F*au Haaö teilte mir heute mit, daf?8 ich eine Uinkommeneerklaerunp Sen- 
den soll. Ich sende diese Ihnen direkt, dai^it es schneller geht. 

Ich danke Ihnen nochmals sehr fuer Ihr Interesse und verbleibe 

Hochachtend 



eine Einlage iriinkommenserkluerung 



ICHTA LEAB 



Ei ne eiiesBtattliche l^rlclaerung fi^ e r d,.8 berliner EntBch^edi^i^nrsarnt, 

Mein l^Iann, mein Sohn von penau 2 Itahren, und ich kamen am 18. 9. 1938 
in rlew /ork an. 



Ich 'n^tte in Berlin i la Jahre 1937 l 1938 eine nurpe fuer meinen Sehr. 
eine i^aueane-eetellte und alle 14 T^ge eine ]>rau zum Aushessern. Mein 
Crenalt erlauüte mir das. 

Mein ilind war his zu unserer Auswanderung nicht einen ei nzigen TaR sei- 
nes Le.:en8 krank. Als wir eine V/oche hier wuren, fiel d.s J'ind wie tot 
um, 2 Aerzte .connten nicht helfen und er W!;rrle mit rl^r Ambulanz in s 
Hospital re8Cl:i..fft. Er kam dort zu sich. Kiemand weiss, w..s pas^siert war. 
Die Aerzte meinxan damals j Vielleicht d:.s neue Klimai 3ie wucsten es nicht. 
^^edexu.-llB liens ich d^3 Kind nicht eine :iinute von meiner Seite fuer die 
Laechsten vVochen. Wir kamen mit einem Lift. Wir verkauften Operngl eser. 
die ich von meiner Schiazeit hatte. Mein Ifochzei csgeschenk von Uerrn Scherk. 
ein 12 i-ersonen I^saserTice, Pvosentlial, ffold Ilaria. A.s Hochzeit sreschenk 
meiner Eltern an meinen Ilann, eine Goldene I.hr und Eette. D.u.s "^irhstueck 
von meines Talers Grcssvat<-r, eine antike goldene Tapchenuhr mit Schlues- 
selaufzug, aiscav/xeBche und ?;etten von meiner Aussteuer, allef« fuer Pfen- 
nige, denn die I^enpchen nutzten unser Elend aus. Wir kennten sh-n ein- 
facn von meiner. Ifannes Einkomm^en nicht exi3t.ieren. 

Ich halte/ "bis ^r.. unserer Auswanderung noch niee ei n Paar Struemp-^e s-e- 
Wc:.8Chen. Hier nn-^BBte ich Bezue^e mit der Hc^nd wa-.c-en nahen aller"^^^' esche 
denn -rir kennten uns rieht leisten, ^/..esche fortzugeben. Ich wollte et w s' 
verdienen. Ich konnte keinen teilweiBcn Job finden. Ich versuchte ^achts 
zu n^ehen. i,B ging nicht? ich hahe mir aber da m.eine Aup^en so ausreguckt. 
duBs ich 8öit aa-m;l8 eine Brille bru-uchte. Ich glaube, es -ar lQ3o. d^ss 
wir mein ycnoenes, elegantes Schl^fzirmner von meiner Aussteuer v-rk-ufen 
mussten. Ich wollte aber etw. s verdienen und ich v^^rkaufte Ti^chwu-o^cfee und 
kaufte Toepfe, iTimer mit dem Kind an der Hand. Ich h^^tte hier reicht eine 
Seele, die ihm .>uch nur ein Glas Wasser ol-me Bezahlung gecQ'i^en -laette. 

^^u ^^^§y^~ ^^'^'^ ^-'' •^^■^* ^^5 ich konnte Ja nicht viel fort? ich w.r gluecküoh 
ich V ^dien'.e^ca., J .O O yj>_ ;>ollarB. Llanchmal musste ich Jemand fuer das rind ' 
nehmen; wenn ich d.^e abziehe, dam wuerde es we^-^iger sein. 
IMU^^'^'^^ niein Sohn eine Btrer>tokokken infekticni fuer aehr alp 1/4 Jahr 
konnte ich ueberhaupt nicht fort. Ich verdiente 1^41 ca. ^n.^n ^ oll^rs 
1942-d er Junre w^r groesser- verkaufte ich mehr. Es sah so aus/ als ob*ich 
etw^8 aufbauen koennte. Ich nahm alle? Cell, was ic- verdiente, und machte 
i:eklame; mein :'a.Yin verdiente bisschen mehr, und ich vorkaufte gestickte 
Decken, die ich hier nicht braucnte, um auszuhelfen. Ich a.rbeltete Ta- c?:^ llacht. 
loh schlief kaum 6 Sd., ich musste Ja meinen Haushalt und Tlann und Mid ver- 
söhen. Ich h^^tte also keinen Terdienst . 

1112.^ ;^^tte mein Sohn die Masern, eine Halsentzuendung und eine Grippe. I'eine 
vieöundneib, von den grossen Sorgen, der Riesenarbeit, schon wenl^^ rut, wurde 
noch mehr geschw^echt durch den shook , den der '.-^ote KTeuz"^>rief mir brachte 



:i . — T- ^^:^^^^^:^2 . ^t*xv.ix ^c^ ohkj^j^. , uöh aer .loxe ATeuz/5rier mir brj,chte 
mit der ^iaonricnt, dass man meine alte Uutter einfach von meinen Schwestern 
weggeholt h^tte zum Deportieren. Ich kennte schon kaum mehr die Hausarbeit* tu - 
mein ganzes Innere zitterte. Ich glaubte, Energie hilft. Ich versuchte soweit' 
ich noch ifcnnte, weiter. Ich verdiente ca. 50. •Dollars. 

1944 erfuhr ich, dass alle meine allernaechsten Angehoerigen deportiert wor 
den sind. 7en der ungewohnten schweren koerperlichen Arbeit, ien v'eien Sor- 
gen, all dem CT a^ bin ich dann b*im Wa 'Pchen von Waesche einfach zusammen- 
gebrochen. 

degens.-etzlich zu all meinem Hoffen und Beten liabe ich mich bis letzt 

1954, nicht davon erholt. 

All das ist das Resultat meiner Verfolgu ng durch die ITazis. 



Herta Leab 



IMm 24 6J 75 



ff.S 



30,9.34 



Frau 
Gertrud 
i . Fa , ^ 

•Berlin - 



/f7^. 



VC"" -<- /f7 



K 


a 


a 


s 


c 


h 


e 


r 


Si 


i.deiid 


e 



i.Gichstr. 31 



Sehr g:;Ghrte Frau Haas ! 

in der Entschädigungssache Leo L e a b 
1er Lebensversicherungs-Cresellschaft: 

"Herr Leo Liebeskind besali bei uns eine 



schreibt mir die Baäe- 



m- 





/'fJ:..^°^'^^'^^r y°° 10-7.1938 beantragte Herr Lieueakind den Rück- 
' u^'^tlJZ'^V'^ wir_ßegen seine üaldonuittung vom 2.8.1938 und 



kau 

Rückgabe der Police" ion^Kückicäüfs^^errv^i'ra^GgS.*-- und 3fr. 
p-,c fi^rnn ~ l«"'^-;^e^Gr Betrag um-erechnet zun Kurs von 56,90 auf 
nu. 62d,80 -. somit ZMsammen mit R:,I 1.324.00 ausbei^ahlt haben. 



15.4. 



Bei i'ortfahruni; der Versicherung bis zira Vertroraeblauf , ,-^.4 
947, seit dem Seitpunkt der Einstellung^ der BeitraGslei^tüi* 

^r^c'l S'dP n--" "'°'=\^^^^- 1 -024.05 zu.iislich 2 ;5 Steuer auf,-,«- 
^racnt werden mujsen. Daf:en:en -- - 



Q p T *"' f^ o 



vnn -^^^ - 10-^0 ■• --,-.- ., ^'"''-re die auf Gruzi'd des Heicha^e- 
vom ^0.0. 1938 ,;anzlich auf Reichsmark unrestellte Ver- 

:^^YT-^,^'-' ^ ?-?2°— $^^ ^■us.ahluns ßfekomaen, aS- 
-u,,xicn D,;)^. ..rie^js- und iiinsausfallualare. 



auf -> ^l^'i^' ;^^^^^^?^-^"='er Aus'cunft steht uns unter Hinweis 



im -undesan'.roiger Ur. 37 voia 23.2.1954 

6 • — 



v\ 



auf die Pekanntnachun^' 

;iohf?unf."^^''^^^°^ T^ ^•~~ ^^' ^-^^ ^^'^ ^i^« ^»^^l«^ lebenslver. 
v^^'r S^^^p;;.^r J''''^'^i^V''^'^°:^/'-'""'-'^^*'^^'ß ^'^^' ^»^^ westdeutsche 
Konto r^^-ROu'/"^''"''^^'':^ ?■" '^''^"' '^^endelsohnstr.OO, auf das 
!^e?den k^nn?" Postscheckarnt Prar.kfurt am ilain überwiesen 

Ich darf um Überweisung; des Betrares von DM 6.-- direict an die 
i:.aseler Lebensversicherungsz-esellschaft bitten und' darauf hin- 

JeBe^"^:c?aft"e?n I^^P''^^'^'' ^'^ T^''^^ Lebons.erSicherüngs- 
o , uS ^^-, ■E'^"«cli--a-LGun;;fianß;)ruch nur in sehr ge^inrer Höhe 
aussichtsvoll SU sein scheint, da dem .Mandanten Ril i:324?80 eine?- 
seits ausgezahlt wurden, er andererseits bei -,v eiterer Beitrags- 
zahlung rait R;.,I 1.824,05 lediglich Rlvl 3.020 abzürSich 8 V2 1 

also etwa RM 3.500.- ausge.-ahlt erhalten hätte. SontrotzdL 
noch dieser Antrag gestellt werden? ^.o„„aen 



1 Abschrift anbei. 



Hochachtungsvoll 
pc>z. von iioiiii 

Rechtsanwalt 



r.i.- 



f»H 



Teleton 2 



22.9.54 






Frau 

Gertrud H a a s 

in Fa. Soherk 



Berlin 






Kelcliscr. 51 



Sehr j-eeiirto F-^aii Haas ! 



tj 



In der rjitvscliadii^ungiu-saciie Herta L e a b kann ich Ihnen die erfrau- 
l:Lche iaitteilunf^ machen, dab das h'ntcchc-dl^'un^rcarax auf G-rund meines 
Schreibens von ;,'j.54 die ilotlaf^e der iJfa'idantln anc.^rkannt hat und den 
Vorschui-antra^: bearbeitet; es ericraert ^n dicn:ea Zwecj: noch den Nach- 
weis vber dar Klnkoüinen cior ^hindantin mich ihrer iUiawandorung. Ich 
bitxe daher die .-iandantin, entweder :^lr eine Jionchi:ini^::un^; iliroG dor- 
tl^:en A^-beitc;ebern über ihr ninkomacn nacii der Auswanderung einriusen- 
den oder, falls eine ßclcLc nictii: 2:11 beschaffen itt bzw. sie olnie 
Einkornoen \v?ar, niir hierüber eine notariell be^^laubigte cideastatt- 

lichö Versicherun.'' einiuireiciien. ^r ^^ ^ ^ 

ilochaciitunfjnvelj. 

Heol.'.tBn.n\valt 




BERLIN-SÜDENDE 



Kelchsfraße 31 • Fernsprecher: 758552 • Telegtammadresse. Mystikum Berlin 
Bank-Konto: Berliner Handels-Bank A. G. und Berliner Handels-Gesellschcft, 
Berlin W15. Uhlandstraße 165/166 Postsdieck- Konto. Berlir-We-* Nr 61912 



HA. 

28.9.1954 



Frau 

Herta Leab, 

705 ■"/ ITOth Str. 

New York 5 2/ UoA. 



Li übe Frau Leab, 

obwohl ich von Ihnen noch auf keines meiner letzten Schreiber 
Nachricht erhalten habe, kann ich Ihnen heute erf reulichorwei. 
se mitteilen, daß auf Grund. Ihrer Notlaf^^ebescheini^jun-c Ihr 
Vorsclmßantrae bearbeitet wird. Ss ist dazu noch erforderlich, 
daß IhrerGoits entweder 

1 BcGcheinigung- der evtl. Arbeitsgeber über Ihr Ii^inkommen nach 
der Auswanderung 

oder -falls das nicht möglich ist bezw. Sie ohne .Einkommen 
v/aren- 



cr 



1 notariell beghubig'te eidesstattliche Versicherun 
beschafft und Herrn von Stosch oin^^ereicht v/ird. 



Weiterhin will Herr von Stosch für Sie einen Gesundheitsschaden 
anmelden. Dazu benüti£:t er, wie ich Ihnen am 6.9. d.J. schon 
schrieb, die Adresse des Sie in der cCmigration behandelnden 

3tes oder Krankenhauses, und ich bitte Sie, ihm diesen direkt 
oder über mich zu nennen, damit Herr von Stosch den Antrag- zu 
Ihrem Aktenzeichen 60 "lOG stellen kann. 



t\ 



Sie sehen also, es wird doch etwas für Sie /-^etan und es wird 
sicherlich auch ein kleiner Frfolg zu verzeichnen sein, aber 
erzwingen läßt sich nicht alles auf einmal. .Fs ist nur schade, 
daß Sie sich vielleicht von dort ei.n unrichtiges Bild gemacht 
haben von dem, was für Sie nach Ihrer ^■'einung vir'i leicht hätte 
mehr herausgeholt werden können, /is trifft r:u -und da muß ich 
Ihnen unbedingt recht geben- wir hätten Ihnen zwischendurch 
öfter Bericht geben können, aber glauben Sie mi-^, der Probleme 
hatten wir hier auch übergenug zu bewältigen und o". war so, 
daß ich noch am letzten Tage vor meiner Aeise noch sehr lange 
in den Abend hinein gearbeitet habe, ehe ich an das Kofferpacken 
etc. herangehen konnte. Darum waren Sie •-erade auch in dieser 

Zeit besonders unj^ehnlten . Ich bedaure das sehr und kann d^.,s 



-P- 



-be-zw. will das- nur von den Gesichtspunkt betrachten, daß 
Sie durch verschlimmerten Gesundheitszustand sich sagten: 
"i^rüben habe ich noch Geld zu kriegen - und da kommt ""nichts 
und geschieht einfach nichts". 

Ich hoffe sehr, aaj3 unser aller 3emühun.^en zu dem .gewünschten 
Erfolr: führen werden und daß Sie vor allem f;esundheitlich 
auf die Höhe kommen. 



Mit den herzlichsten Grüßen verbleibe ich inzwische 



n 



Ihre 



/, 




'lü 






lUlt: 



Berlin, den l'j. ov'jpceniber 



954 



An dro 

EntGchädif^un^rsant Jic.rlln 

Berli n - W, :53 

Potsdamer Str. 186 



Abschriften B'rau Iluas heute 
ur gefl. Kenntnis überaandt 
den 13.9.54 
Hochachtun^^ry^oll 



'7 1 



/P-sr^, 




Hechttiaiiwalt 



Betr. : 



Entnchrldiz-^un^pantraf: der Frau liertha 
Re/!. rir. 60 506 



L 



<i 1^ 



b 



In obiger ilntbchädie'mn^^ssache [Iberre"^. che ich in der ..nl?u;s im ^ 
Nachgang zu raeinem achreiben vom 1.9.1954 eine GeholtBbescbeinigung 
der Firna Sci^er^c für die Antragstellerin. 



1 Anlage 



ar 



jri Slci^^t^ 



Rechtsanwalt 









*H,i' 



V "J 



,^ ^A ^'i 5S 



13.9-54 



V.» 



) \J • .' iJ u. . 



An aie 

Baselei Lebexibversicherungs-Ücci^cl 



( . r-» f-, <•-, -j-'-f- 



Berli^'i - 






1 



i: 



Kurf ürüt.'jndr.ara H^ 



Betr.: Herrn Leo Llt^bi^ükind, Berlin-ote^^li'Ci:, llurzci^tr. 1 , 



•vf 



Als Bevolln-lehtigter de« tfbiger. in seiner >'ntschn.digangs3ache we/^en 
Ent.^iehung einer VerGicherungnleis'Guni^ bitte io'i an baldige Li-ctt^ilung, 
in vvelcher ilöhe 'j^rxd unter v/eicher Policcu-iraMne:' dionor bei Ihnen ver- 
sichert war, v;ann und zu. welchen Botra;;;a c.:i.c V-'rnicuex--ung ::uriickge- 
kauft 'vurde and ^•.elcl;e ]"'r"i.iien ablängen gcileistet worden ;?ind. 



ho chacni; ung jvoll 
Reotitsaiiwalt 



-i*l I *J%'*m'^>%J ■ 






BERLIN-SÜDENDE 



Kelchstraße 31 • Fernsprecher: 758552 ■ Telegrammadresse: Mystikum Berlin 
Bank-Konto: Berliner Handels-Bank A. G. und Berliner Handeis-Gesellschaft, 
Berlin W15, Uhlandstraße 165/166 • Postscheck -Konto: Berlin-West Nr. 61912 



HA. 

18.9.1954 



Prau 



Herta Lcab, 
705 V/ 170th St. 
New York 52/ü SA. 



Liebe ?rau Leab, 

heute habe ich Ihnen weieder etv/as zu berichten: 

Herr von Stosch hat von sich aus bei der Baseler Lebensversiche- 
rungsgesellschaft in Berlin die Anfrage als Ihr Bevollmächtigter 
wegen der Lebensversicherung Ihres Gatten laut beiliegender Kopie 
gerichtet. 



Hinsichtlich Ihrer Annahme, daß Herr von Stosch es hätte errei- 
chen müssen, die vermeintliche niedrige Nr. V 9057 (Antrag Ihrer 
Frau Iviutter) für Sie auszunutzen, das heißt, die bisherigen He~ 
gistrierungen 60605 auf V 9057 für Sie auszuweiden, möchte Ihnen 
Herr von Stosch mitteilen, daß dies mit der Registrierung nichts 
zu tun hat, da der Antrag V 9057 noch eine besondere Registrierungs- 
num.mer erhalten wird. Außerdem drückte sich Herr von Stosch, bei" 
dem ich persönlich mit Herrn Dienemann auch war, so aus, als ob 
er nicht sicher ist, ob dieser Anspruch (Entziehung der Wohnungs- 
einrichtung Ihrer Frau Mutter) im Sntschädigungsverf ahren durchge- 
führt werden wird, oder ob er nicht zur "dritten Masse" gezählt 
vfird, hinsichtlich deren noch eine besondere Regelung erwartet wird. 

Den Srbscheinantrag hat Herr von Stosch auch noch bewußt nicht 
eingereicht, da die Erteilung eines Erbscheins nur gebührenfrei 
ist, wenn dieser vom Entschädigungsamt erfordert wird (§ 86 Abs. 5 
BEG) und er eine derartige Aufforderung abv/arten muß. 

Immerhin hofft llcrr von Stosch, auf Grund Ihrer Bescheinigung eine 
baldige '/orschußzahlung in Ihrer eigenen Angelegenheit wegen Ihres 
Beruf sschadens zu erreichen. 

Ich nehme auch an, daß Herr Dienemann Ihnen über den Besuch bei 
Herrn von Stosch berichtet hat und daß Sie auch meinen letzten 
Brief vom 6.9. d.J. erhalten haben, auf den ich von Ihnen noch 
nichts gehört habe. Auf jeden Fall ist bei Ihnen alles im Fluß, 



Ich wünsche sehr, daß sich für Sie ein Lichtblick zeigt und daß 
Sieauch gesundheitlich wieder auf die Höhe kommen. 

Mit 'illen guten V/ünschen für Sie u.Ihro Fami 



,4* 



An das 
^ntachadigixngiBamt Berlin 

Potsdamer ütr. 186 



Berlin, den 1.9.54 
v.St./2i. -^^ 



Betr. 



^!int ^chadigungsantrap- der ^T^nn -x ^^ 
I^^cg. lir. 60 tor; ^' ^^^ i^rau ilertha 



I* e a b 




or Anlage eine 
^■^t dar MtS''' ^'•■'^^-^hl-d 




Hechtaanu-alt 




BERLIN -SÜDENDE 



Kelchstraße 31 ■ Fernspröcher: 758652 • Telegrammadresse: Mystikum Berlin 
Bank-Konto: Berliner Handels-Bank A. G. und Berliner Handels-Gesellschaft, 
Berlin W15, Uhlandstraße 165/166 • Postscheck -Konto: Berlin-West Nr. 61912 



HA . 

6-9.1954 



Frau 

Herta Leab, 

705 V/ect lyoth St. , 

r^ew 10 PK 32/u-:A. 



Liebe Frau Leab, 



3ie werden wahrscheinlich in der Zwischenzeit meine Karte aus 
dem Urlaub vom V/örther See erhalten haben. Ich v:e±L nicht ein- 
mal genau, ob ich sie per Luftpost f rei£;emaclit habe. 

Nach Rückkehr von meiner Heise habe ich zunächst einmal das qQ' 
samte üktenmaterial-besonders das, -was sich in den 6 Wochen an- 
gesam.melt hat- gesichtet und habe gerade auch von Herrn von 
Stosch erfahren, daß Sie ihm am 24.8. d.J. geschrieben und die 
verschiedensten Fragen gestellt haben. 



Zunächst beantwortete m.ir Herr von Stosch die Frage nach dem 
Frbschein und teilt mir mit, da3 er ihn noch nicht erhalten 



hat. „as Sie am 2 5.2. d.J. eingesandt haben, war lediglich der 
Antrag auf Erteilung eines Erbscheines, der vom dortigen Konsulat 
bestätigt war. Herr von Stosch wird das selbstverständlich im 
Auge behalten, daß der Erbschein von den Berliner Behörden (Amts- 
gericht) ausgestellt wird. 



.Weiterhin teilt Herr v. Stosch mit, daß ein Berufsschaden für 
Ihre Frau Llutter nicht angemeldet werden könnte, da hierfür 
antragsberechtigt nur die im Zeitpunkt der Verfolgung minder- 
jährigen Kinder als Unterhaltsberechtigte sind. 



Was Ihren Antrag '/ 9057 betrifft -Vermögensschaden Ihrer Frau 
Mutter- werden noch Rückfragen erfolgen, insbesondere hinsicht- 
lich der eidesstattlichen Versicherungen, da- außer Ihrer eigenen 
keine weitere beigefügt werden konnte. Frau Schulz, (früher Frl. 
Hohenhaus) erklärte, daß Sie wohl nur vom Hörensagen weiß, daß 
Sie in Ostpreußen wohlhabende Eltern hatten, daß §ie aber niemals 
die Wohnung in der Haberlandstr . gesehen hätte und deshalb irgend- 
eine Erklärung nicht abgeben könne. Frl. Wächter wohnt in der Zone. 
Wenn sie wieder einmal hier aufkreuzt, was sie von Zeit zu Zeit 
tut, kann sie deshalb auch einmal befragt werden. Sie war gerade 
in der Zeit hier, als ich in Urlaub war. Von Frau Wahner (Frl. Fabian) 
hoffe ich noch eine solche Erklärung zu bekommen. 

»Yas noch jiicht beantragt werden konnte, ist die Lebensversicherungs- 
angelegenheit für Ihren Gatten. 

-2- 



-2- 



Ohne ir^^endv/elche Anrahen und Unterlagen ist eine Geltend- 
machung durch Herrn von Stosch zu Re£:.Nr. 643I7 Ihres Gatten 
noch nicht möjv;"lich gev/esen. Auf meine telefonische Anfrag:e 
bei der berliner Niederlassung; der Basler Lebensvers .Ges. , 
Berlin V/. I5 , Kurfürstendamm S2, wurde mir von Frau Foetz 
gesaf^t, daß hier wohl noch eine Karteikarte von Ihnen existiert, 
aber nähere Einzelheiten erst in Basel zurück^-efragt werden 
müßten. Es wäre nötig, daß oie bezw. Ihr Gatte hier nach 
Berlin wegen näherer Einzelheiten anfragt, so daß Ihnen schrift- 
lich über Basel Bescheid erteilt werden könnte. 



\ 



Bezüglich etwaiger Bankguthaben Ihrer Frau I.Iutter teilt mir 
Herr von Stosch mit, daß ein Nachweis über den Kontos tand 
von 193^ nicht genügen würde. Andererseits ist Ihnen auch 
von der Deutschen Bank am. 50.3 «51 miitgeteilt worden, daß 
eine Geschäft sverbinding mm Jahre 1942 mit Ihrer Frau Mutter 
nicht mehr bestanden hat, so daß anzunehmen ist, daß Konto 
und Depot außf gelöst worden sind. Leider wissen vSie nicht, 
welche Beträge vom Konto evtl. für Judenvermögensabgabe 
heruntergegangen sind. Es kann natürlich sein, daß die V/ert- 
papiere dafür hinterlegt v/erden mußten. Da die Bank also keine 
Bestätigung über das Vorhandensej.n von Bankguthaben erteilen 
kann, ist eine evtl. Umstellung auf DM auch nicht zu beantra- 
gen. 

Der Herrn von Stosch vorliegende Ausschnitt des "Aufbau" be- 
trifft die Haftentschädigung nach den Gesetzen des Landes 
Rheinland-rree* Pfalz. Da nach dem Berl. P^G . § I7 Abs. 5) die 
Haftentschädigung nicht vererblich ist, entfallen die Ansprüche 
und die aus dem Zeitungsabschnitt gezogenen Folgerungen. 

Sie haben wahrscheinlich Herrn von Stosch auf Ihren Gesundheits- 
zustand auch noch einmal hingewiesen und Herr von Stosch bittet 
dazu noch um die >.ngabe des .-^ie in der Emigration behandelnden 
Arztes oder Krankenhauses. l\ix Attest vom Jahre 1952 hat 'le^r 
von Sto3c:i ja bereits am 4.12.52 dem Entschädigungsamt einge- 
reicht. Ein Nachfassen auf riiesemi Gebiete, wird wahrscheinlich 
in der V/eise bearbei.tet werden, daß zunächst eine Untersuchung 
durch einen Arzt des Deutschen Konsulates gefordert werden wird, 
die im allgemeinen wohlwollend gehandhabt wird, wie Herr von 
Stosch sagt» 



Die Herrn v. Stosch eingereichte Bescheinigung über Ihre Not- 
lage hat er dem Entschädigungsamt weitergereicht und um bald- 
möglichste Beteiligung eines Vorschusses ersucht. 



Eine erneute Bescheinigung Ihres Einkommens bei der Firma Scherk 
hat Herr v. Stosch ebenfalls angefordert, die ich ihm geschickt 
habe. 

Da es wahrscheinlich notwendig sein wird, die latteilung hier 
zu haben, falls wegen des Antrages V 9057 eine Anforderung erfolgt, 
über die Hegistrierujig Ihres damaligen Schreibens vom 18.5.51, würde 
ich Sie noch bitten, mir diese einzuschicken. Ich werde sie dann 
hier photokopieren lassen. 



So, das war heute mal ein langer Brief, und ich hoffe, dass Herr 
von Stosch, nachdem er auch von Herrn Scherk und Ihnen persönlich 
gebeten worden ist, sein Möglichstes tun wird. 

Bisher ist lediglich in der Sache der Frau Hul^ .• 

^ miid.^ ^icnemann ein 






cum 



3ERIIN-SÜDENDE 



Seite 5 

an Frau Herta Leab 

6.9.1954 



Erfolß-^ insoweit zu verzeichnen, daß das EnlBchädi,^n£:-samt nach 
allem Hin und Her lediglich einen Peststellun^s bescheid erteilt 
hat mit einer Summe, die nach Aufruf auszahlbar ist. J3as kann 
jetzt auch noch Jahre dauern, bis da mal etwas Greifbares zu 
sehen ist. Aber auch hier wird Herr v. Stosch versuchen, sein 
Möglichstes zu tun. 

Mir ist es ja unbegreiflich, dalB Sie von einigen in Amerika 
lebenden jüngeren Personen berichten, die schon alles bekommen 
haben sollen. Wer weiß aber, wie das wirklich zusammenhängt. 
Vielleicht haben sie hier noch einen Betrieb, der weiterbe- 
stehen bleiben soll oder sonstwas. Herr Scherk wird wahr- 
scheinlich auch noch lange nichts erhalten, weil er ja hier 
wieder einen Betrieb hat, der sich auch ohne eine Bevorschussung 
seitens der Entschädigungsämter erhalten kann. Das sind eben 
alles Unterschiede. 

Bei den Bombengeschädigten hier in Deutschland ist es ebenso. 
Ich habe noch keinen getroffen, der mir gesagt hat, daß er was 
erhalten hat, obwohl da bestimmt viele alte Leute sind, die 
irgendwo zur Untermiete wohnen miüssen.und einmal viel besessen 



haben, \7enn nicht Kinder da sind, die sie unterstützen 
v/ürde sich nichts ändern. 



können , 



'/ielleicht kann Herr v. Stosch aber doch etwas für Sie erreichen. 
Er erscheint mir jetzt sehr aktiv. 

Von mir selbst kann ich berichten, daß ich mich gut erholt 
habe und mit frischen i^räften wieder an die Arbeit gegangen 
bin. Das letzte Jahr hatte doch viel Arbeit gebracht und die 
A.US Spannung war sehr sehr nöti.T, 



vr 



)enri die Photos von der Crlaubsreise ferti^^ 



sind, v/erde ich 



ihnen ein Bildchen von Klein-Elga schicken. Sie ist wirklich 
reizend, aber langsam wird sie dreist. Das m.uß ich ihr wieder 
abgewöhnen. Sonst ist alles in bester Ordnung. 
Von uns allen hier und auch von mir selbstverständlich herz- 
liche Grüße an Sie und für Ihre Eamilie 



'hre 







\ « 



on 

U 



I^,lÄ'Ä^1,tfS^^^^^^^ on the other side ^^uÄ,ered 



2' 



Poslmark of Ihe office of destinah'oa 

Jimbre du bureau destinataire 




., 19 ^ 

19 



of the addressee: 

du destinataire: 



nr'~ 






i^^./r-t/ 




27 



t..' 



of %he agent of the office of destination 

**^^c.iQ^ent du bureau destinataire 



A 



uA!^.L 



IThh 




Vö 



the agent of the office of de.tination J»^ V '"'^'T''^* *^" ^^^^ '^^ destination le comportent, par l' agent du bureau 
et renvoye par le Premier cornnTiteü^ekäfelfm^^^^ ^"^ ***" ^"* '""^ ^^'^'^^ *° *»^« '»«"«J«'- 

U. S. GOVERNMENT PRINTING OFFICE 



provide, by 

aestinataire 



5—11654 



f*S 



^.m 2865 

Post Office Department, United States of America 

Administration des Postes des Etats-Unis d'Amerique 

(To be filled in by the office of origin) 

(A rempliT par le bureau d'origine) 

Registered artide (-.Ä ;yi ,,>■_., ._ \ n\ m 

Envoi rccommandd^ ! "T-^txn. v .;,,^noTr'^ w w 

Parcel insured ÄI f--Weat..LllStk^t^ect- 

Colis avccvaleur dejhd^-' ' — 

Mailed at the post 

depose au bureau de poste d 



Return Receipt 

Aois de reception 



C5 

Posrmark of Ihe office relurning Ihe receipt 

Timbre du bureau renvoyant l'avis 



ÄM..-J2..N-..? 



, 19-. 

19 xous le No, 

Ai ti-l£*t/} 



, linder No. '..-.^.IJ 




on 

le 

Mailed by M 

expedie par M 

etadresscäM ^ JT/y^J'C iV 

1 Indicate in the parenthesis the nature of the arti- 

IndiqiKT dans la parenthese la nature de l\nvoi (lettre, 
de (letter, print, etc.). <^ »:: i> A9 A A/ V 

^ Strike out the indications not applicable. 

Biffer Ics indications inutiles. 



(To be filled in by the sender, 

(A reviplir par l'expediteur 

who will indicate below hia 

qui mentionnera ci-dessous son 

complete address) 

adresse complete) 



M«/. ^......J.±%^.. 

(Street and number) 

ä (Place of destination, in large cliaracters) 

(Lieu de destination, en gros caracteres) 

UNITED STATES OF AMERICA 

Etats- Unis d' ÄTnerique 
POSTAL SERVICE 

Service des postes _ , . „ „ , 

5 — H654 



n»Lea"b 



Herrn Kcohteanwalt Joachlmn v* Stoeoh 
Berlin VI 30 
Re£rens'bi:rr*^"^9^raa0e 8 



705 W IVOth Strf^et 
rew York 3P, r.Y. 
den ?4. August 1954 



Sehr r'eherter Herr von Stoecht 

ITeln IFaiae v/ird Urnen "bekannt sein, denn mit Fr. Haas von 
Scherk bear^ eiten Sie meine und »eines Va^nneB Entsch edigunrs- 
anpeler^enheit« Herr Scherk schrieh, du-ss er Sie gesprochen hat. 
Da ich ihn aher nicht tmnoetig helae-^tipen moechte, vh(^ '¥• Haas 
errt Ende Ai^gui^t von ihrem Urlaub zi^rueck kon^t, wende ich rrich 
direkt an Sie. Iieine Ar^g^elegenheit iBt dringend und ich hoffe, 
dass sie jetzt entsprechend behandelt werden wird, '^ieso ich, 
trots Arztheecueinigung- vor c"ahj-en, nie um eine "f^eduertirkeits- 
erkl. angegangen worden hin, ißt mir absolut unverBt.*endlich. 
Herr Scherk schrieb mir das Jetzt. 

Es ist die reine absolute Wahrheit, Jeder Laie sofar tunn 
d 'S verf-'tehen, d-^ss rneine ganze Situaticii etil die J^^hre hier 
und leider auch noch heute, eine Folge der Yerfolgunr ist. Ich 
nehme an, d-ss Sie wissen, dase ich im *^ahre 1945 total zusam- 
mengebrochen bin. :>en 1. Z-usa^mneiibruch liatte ich ir «^ahre 1944. 
Jj^mals glaul>te icli, daee Tieir letztes blsecnen Energie mir hel- 
fen wvierde 



Ich habe auch gelernt ^ d^ss ebci» so Etv/^g irmer wie- 



der kernet. Ich wollte es nicht glctuben. Gerade Jetst ging es 
mir wieder 5 V/ochen sc ec'/lecht, d.vSC mein ILann Knall und Eall 
3 Wochen zu Hause bleiben nusrte. Ich schreibe Ihnen das, damit 
Sie meiner Angel'^c'enheit ausser sac'r.lichem vielleicht auch et->vas 
menBch:'iche6 InterinsBe ent{a>genbringen. 



Ich lui^be von Vr. V.b^ib seit Dez. 



1953 



ITiohts gehoert. Ich 



bitte Sie dahtr, mir daß Folgende zu beantworten, 

1. Ich habe ar. 2.2.54 mit Bezug auf Seite 1593 #20 die I'apiere 
vmd den Erbsohein fuer meine liutter eingesandt. Haben Sie die- 
se ^-rhalten*? und was ist gerchehen? 

2. Auf eine Anfrage ans Entsch^edigi^nf? samt im Fruehjahr 1951 
erhielt ich im Jan. 1954 (zu meinem Erstaunen) diese Papire di- 
rekt zu5resandt mit ITo. 9057. Ich habe diese Hr. erhalten. 
Wellen Sie bitte versuchen, meine g^nze Angelegenheit auf diese 
Hummer zu bringer.? 

3. In einem Hrief an 7r. Haas mit genauer Information (bitte die- 
sen Brief anzufordern) bat ich, uns mitzuteilen, was wir zu tun 
haben, Entsch^edigung fucr meines Mannes Lebensversicherung zu 
verlangen, '/uerden Sie bitte, mir diepes sagen? 

4. Am P5. 2. r.4 teilte ich Pr. Haas mit, daes ich endlich eine 
Hoti« gefunden habe, bez» Gel<^les meiner lltJtter. Ob meine ^autter 



me'ir neßßRsen K.t, weirs ich nicht. Jedenfalls weise ich Jetzt, 
d-.Be sie a!n 1,9.1958 

4500.00 GoldJnirmnunal Anleihen 98i 

1000.- ink auf der Banlc 
3" 0.-" atif der Sp-.rka.88e 
heseesen hi^t. Die Deutsche Bank, wo d-,8 Korto w.^r, kann nicht 
sc weit surueck Aunkunft pehen.dorh ^lci,uhe, d-4,8ß Sie die Fcr- 
respcnderz dort hahen). V/ir h-a.ben , ohne die Summe zu wissen, 
schien lanre di^ >rr. auf der Stef:l. Sparkasse gefun^'en. Diese 
lei'6^n3n einfach die Kunm^r ab. F.s ist sehr sclireckUch, dass 
man uns ^rrt so (':-rauii.e verfolgt hat und jetrt solche Auskuenfte 
l?:ibt. Earn ich dleres Geld armelien? 

5. Ich sende inlicf^end einen "Aufbau'* Ausschnitt. Ich bin ueher- 
zeup't, dass Sie genau so tuechtig sind wie dieser Anwalt. Habe 
ich ai:o A'nrecht -^v.^-^ Ha"^tentschuedigunp fuer meine ';'Utter? und 
me ina Schwe st -rn? 

^. Ten lese eben S. 1394 f- 25 Abs. 2 , den ich nicht ver-tehe. 
Da meine *^a>^3cheit eine Poipe der /erfolgun* ist, hübe ich ein 
Anrecht, diese fuer Entschaedirung ansr^m^lden? 



Ich moec'^te bez. meiner -'Uttcr 
weisen. 



auf S. 1404 i^82> Abs* ? hin- 



I lier^'nd 2 Beduerf ti^keitsbescheiri^inr en. 
Ferner 2 irtr rnc^ticnale Antwort r,che ine. 

Palls diese Ihre Portospesen 'lierher nicht decken, bitte 
ich um I^ioniricht. Ich vfevde das llaechste llal mehr einsen-len. 

Ich e-^arte Ihre umgehende A ntwort, danke im Voraus und 
T^rb leibe 

Hoc'oachtend 



2 Antwortßcheine 

1 AU«BC'''^>^ltt 

2 Bepcheini^^ingen. 



Herta Le^^b 




BERLIN-SüDENDE 



La/L. 

13.8.1954 



Kelchstraße 31 • Fernsprecher: 758552 ■ Telegrammadresse: MystiKum Berlin 
ßank-Konto: Berliner Handels-ßonk A.G. und Berliner Hondels-Geselischaft, 

Postscheck-Konto: Berlin-West Nr, 61912 



Berlin W15, Uhlandstraße 165/166 



Prau 

Herta L e a b 

705 -'Jest 120th 3t. 

Nev>' York 32, NY 



Liebe Prau Liebes):ind, 

seien Sie mir bitte nicht böse, wenn ich Ihnen erst heute 
sehreibe. Ihr Brief ist tatsächlich in meinen Besitz 
gelangt. Ich hatte ihn sofort an Prau Haas gegeben, die gerade 
dabei war Innen über das Schicksal Ihrer Ansprüche Häheres 

n^/?!!?^i ^•^"'' ist es meinerseits im Drange des Geschäftes 
und infolge meines Urlaubs unterblieben bei Prau Haas noch- 
mals nachzufragen. 

Herr Scherk hatte sich inzwischen eingeschaltet und Ihnen 
m seinem Schreiben vom 3. 8. die genaue Situation ge- 
schildert. Ihr Brief vom 6.8. kam hier an, als Herr 
.Hritz Scherk bereits auf Urlaub gegangen war und ich 
glaube dass viele Punkte, mit seinem "^Schreiben vom 3.8.. 
schon ihre Erledigung gefunden haben. ~ 

Ich kann Prau Haas nun im Augenblick nicht nach dem Stand 
der Dinge fragen, da sie bis 2nde August in Urlaub ist. 
Ich wäre Ihnen sehr verbunden, wenn Sie sich noch bis dahin 
gedulden wurden. Sobald Prau Haas zurück ist, werde ich' 
darauf achten, dass Ihnen sofort Nachrichten zucehen. 

Sie brauchen wirklich nicht das Gefühl zu haben , dass 
eine Zeitversäumnis bei der hiesigen Bearbeitung der Sachen 
ein .ritt. Die Dinge sind tatsächlich so, wie Herr Scherk 
sie Ihnen geschildert hat und auch ich kann Ihnen aus den 
Erfahrungen meiner Bekannten, die sich in einer ähnlichen 
Lage befinden, sagen, dass hier nur Geduld am Platz ist. 
oeien oie aber auch überzeugt, dass sowohl Herr Scherk 
als auch alle anderen Beteiligten, versuchen werden die 
Angelegenheit zu beschleunigen. 

Mit _der_ Bitte ^ mein langes Schweigen zu entschuldigen, ver- 

ri®^ V^^' ^^* '^'"^ freundlichsten Grüssen an Sie und 
Ihren Mann, 



Ihr 



-"TV**-«-^ 




IT- •L^u.'b 



V05 W IVOthGt 

ITew York 52, 

d«n ll.AiJgtjpt 1954 






Lieber :"rltz Seherki 



aanlfD-.r , tin-l Ich hin pehr Fliipci'lr^ rt L oV" ^4 ^ ®*"^ 

lic^J.eit h..l,er>. sich ft,er r4ohi. i't^.e::?.;!"/*" ^^^^^** ^^^^•"'^- 

?uer -ersehen, dcrv?n Gitu tlc^^Ll «L+ Ih^"^^^"^®'' l-cenner. 
;«%ohl'::vcrc:t?:; "^J^^Jf^^"«l■'^^^«ver,n=ueß.mpBr•lsen rucken, i^t 

r-ar,.! i!i' J^^' '?'' '^,^®''*. - »"^l-örunf , denn sonpt h„ette rnir doov. j«. 
Wiese . n... tc Vcrechversrw or^^nf^^^ir int |^:t'^L'?Vff '„ 

um err,.ln.et vnä lint^ Ue^ einr4 !n?t! ^""'■^^-«'^i^'"^ ^'"^-r «r.z.r-.^,t 
ich lühe neine eirne ^inrelerenheit ^rt P4.7.R1 ,1lr».Vt ni t tv. 

'^Sr/r^'' '*"'' ^'^^ "**"* ''^'^'' "'^ 22a^ anfrer-eldet. r.elne r. i.,t 

te« «i^Jrnorner '''^^-^,^'Sirf ^^'''^'^ ^"^ '•"^' *^-^'«'' "«vollrr..ecV.ti,..- 

d.nn Fr. Ku<i» bel!esti-en. ' °^^ ^"^ ■"''' ='^" ■^^^-^- ^'« «''«^** i^'-^ 
^„^^ ^'^^ li.'Af!^P2^Pchrieb ich ü.r, Fr^u -aüs, '^r b ich wirVMc>. rieht 

t.en i. ^a^enprlfHgl^^^-L i:^^^^ --"icv^ ^.^7 

feige tr,t..I^r -eber.pheitunp voelllP »'S-— cPpe'rorVen hin"^ • il* 
die ..rslcht vcr. 3 ..<^rzten. Der 9., ein Netirnlo^* ^^f^.! ^ ^** 

Schw..eoVe, w.s Ja loch d,« 1. be^r^tirC'ich d^n -erlnA '" ,!«..^^^''^« 
• ;rr«i/i i -'-'«halten liere. Ich schrieb dum-.ls, d.ne mn r^^-r rl 

d.ise ich abrr aber in 1952 «i??:i 1. -,*! -^ri ptt»t h "« «i? 5 ^ 

hoffe, :1c'. ZV er= tlon. ^ i- -pttet h^^e und so dcch 



ic> 






_ elnes^rdte. 



gt-nr ^iit-f^Sef ' '"'^ "" ""^"" Vorsch„B. ndt MerueOsicMl- 

^-J^" f«^t^3 Bundte ich eine ?fa?nenj»u.ev,drnjnF8be8'^(»t Iftt- a*^ 
d^s iuntflch pdxn'nf'Bunt direkt von -it vrrl^rP'ti. T^v.^Ii«: j 
d^BB alBO mine S^ohe hr,.rbeitPt wird '"'^^'^^^^''' ^«^^ ^^"^^^^ ^^^.vn , 



\n: A.B.W^ gchrlf^l: inh, d .f^e n-oh "Aufbau* <julle in Jahre 19 1 
unweldirrii en , unabV. venrir rorrj /ilter, 1^ r \eihe rj.^ch bo .rbnitet ^rvm 
6 er , 

^'' ''^* "^'^«l^- '^ p?chrieb icli, ''".»enn man bei den "ehoer'en nicht 
hintf^r^iar ^rtt, wird rj-^n \''f^rr*-^^een«*^ 



kn\ 



p 



X X « *' w 



. schrieb ichs*» ich huhe ndv -I.s neue Ceeietzbl^tt 

/jek.ivf^t. ipte 13^"?> ^?o hei^^pt eB«"'..* der ^/erfrVte rcinr»^-^ -'atJst-^t 
ein^Tcbuetgctf so Itarn er nj.ch .18 cin.3 Pausrchal-^^bgeltunr v^^rla^TT^enS 
Ich ^»chri'^b -r^^rnar, d.^rß 7vl. R^bi^^r t Vvl. ll^in^ Vevr Bcher^, ">!, 
VJwvechl^^r, vielleicht .u;ch ^le reibet wi^eent i v& rieine "Altern in 
Of^t ^Pr. fnat ßlttTiart vv.ren. :i.^s8 ich vor meiner Ut>iT,.t Ja 9oru.r 
ge en den Willen neinrr Eltern re^rbeltf-t Ik^be. De G^5*e>^ z s rtj 
"3ie^3t:nt3ch edigim^ betr.ert d..^8 1 i f^che des? in Jahre 193*^ ergiel- 
ten -»inkcri^iien©,'* LIeine Litern lx.*'ben irmiKf^r n-ehr als r^''^'^0»«'"lc iri 
Ja"ir rrrdient« Die QVenf'enw.nnter v;isüeu ut3t*:ht d.a.?-in meine It^rn in- 
fcl--^» 'vassivr-rf i IfTjng im J^hre 1954 Aller? ^vf e/: er, rniv^Bten. -'eine 
Ccbwef * F-rn eind vcn i'-^rer :)epcrt^ticn nicht zwveoyreycrrnf^.n^ ich 
bin alii»c die ulloii.l^^f^ };rtin. ich schrieb ff-rners jX.8 Gerets sa^t 



Seite 1404 i 8? .ibs, l':Kann der -^ewei ©• * , ec l:ocnnen die 

Aert^r diepe T triebe zu C-ims^ en des Berec' tirtf=^n ft:(^r fert;es1ellt 

er.*chte-n«'' 

Vle-b-^r ^^^jrde iv.ir f^eschriebenp dasn ich w-..rter. rijrps. ^Ti enand 
e.r?r-^*^>Yx nte di^oh rvr e in/-» i*c tl.a-rebrßt .^r^-t j ^ninr» 

^•r* *'v U'-eit-ü ic' t vv\^x»un} die AiT.-r.elte ihren Vc^-BchuBe beVoTf^nen, 

Al» ich aDi g#2^54 die Pi^^piere fi;er neine '-f'ijtter s^n-lte, i:!chrieb 
loh v<.n F'r.m R^^q^ •i.s -Vi. P..bic*n ihr bitte eine 3eni...^tif^mi' r;chl 
^*eber r-cechtc, d.s? rieine : Hern fi3t situiert v.ut*en» ^Vrnf-r, '^ .se , 
tiO^?^iJii rir beK;-.f:rt, ?rl. ■chef/h.xii« , ,*ifö eie ^eld vcn ti^-^ß-ich kann 
ü:ich u.iif der? ZvBjjsmen'h.^nff beir*^ bc-r>ten "vVillen r;icht nehr ■ <^cirn»n- 
19r9 ZI' jr^^iner .'t^tter br^crite, wohl die wohnrnp f^ej^eben h..t und ? e- 
rtwveti; en kan^^, d./.f>e irelne :/?:t er dcrt rtwohnt h^t. 

r eiri'-* 'vnt';7crtlt 

Ple. .^T, reinrr .i itter Jat 9057^ D^b ir?t w..>}rliob Rrbr niedrir. 
'*enn lie .a'i:!6ldiui,r weiter e'er^'er i^it, w.« ich J .«. -^icht erf^^^ren bcn>--. 
tep h..t disc-e mi'c mir I^ichts aai tmi. ich bin nvr iie 7rbin, 

Wenn der .nw-j.lt einen PiiTÜcen Intt^rrFfje h-4.^-tt^'», dii-m H^f^ttp er, 
v^enn rr bi?*3chen r<e!t:c ic:kt AV-^fre, o 1/c-r intelllrent» ÄHKindf^ft vtr^ 
sucht, die nicdrire !>. ft^er rirh .^i f^jsijinri- 5^en« 

l'B lme'^^.p-rt GJoh ebeu T'iemand 

I-^h r^chrieb ^n ":>♦ I'.*u8 -^r i ir> ?:!,> 10?.-4 8 Ich ^^ehce'- e reicht zu 
den Klenechent die fern i<i.^:0n. Im c^-erenteil, ich v^^-^^che Alle? r:u 
vr.rd**oken^ .....b wan- f^ ich frlh, ^^'^eur ich r^i.! einen Lic^ tb*' icl: rehon 
-v^frerdel ICe lnr^ ;i.ntwcrt. 

Ich bin Ici-or heilte K^-Z'.nnire?; t Ihnen zu B^-^re , d^^-e? ich wohl 
wirder ZV viel fvt^T r-ich ^'e.irbeitpt h:i,be# :.ß pcht r^lr seit etlichen 
Wochen mie.<:rVr>el» unper bie-eC' en Geld '^e' t wirder zxJtn \vzt und zxiv 
Ai'Otheke. ITiem.-m< weins ee <^ Hieraind seil r^f* w1 eeen , Bchio)cei,l 
ist SoHick .^1» ^iner annee i eec ick koennte ein "~uoh fuellen. 
Auoh Unglueck kum intern* f8.int fein. 



hooh?nj.lp PC' Cf-nrn Dank und viter^cbe fuer p»choene "^>rleh. 
den Fd.<» Deane treffen? 



r- 




Kelchstraße 31 • Fernsprecher: 758552 ■ Telegrammadresse: Mystikum Berlin 
Bank-Konto: Berliner Handels-Bank A. G. und Berliner Handels-Gesellschaft 
'1 ^ Berlin W15, Uhlandstraße 165/166 • Postscheck- Konto: Berlin-West Nr 61912 

3» August 1954 • . ^ = -^ ^ • - ' 



FS/T; 



Frau 

Herta L e a b 

705 West 120th St. 

New York 32. N Y 



Liebe Herta Liebeskind, , ■ • 

Friedel teilte mir am Telefon und. auch schriftlich mit, dass 
bie schon lange keine Antwort auf Ihre Briefe an Frau Haas 
bekommen haben. ^Jch habe daraufhin sofort mit Frau Haas, die 
sich gerade in Osterreich auf Urlaub befindet, telefoniert 
und auch mit dem AniA/alt gesprochen, der Ihre Angelegenheit 
m den Händen hat. Es ist Herr Rechtsanwalt Joachim von 
btosch, Berlin VI 3o, Regensburgerstrasse 8. Beide Gespräche 
ergaben folgendes: 

Frau Haas hat Ihnen in den letzten Tagen bereits geschrieben 
una vird Ihnen auch weiterhin schreiben sowie etwas Neues 
mitzuteilen ist. Herr Lampe hat Ihren Brief wohl auch bekom- 
men, ging aber kurz danach auf Reisen und dann auf Urlaub, so- 
dass er zur Beantwortung wohl nicht kam. LarUber weiss ich 
allerdings nichts Näheres. Ich selber habe leider überhaupt keinen 
Briex von Ihnen bekommen, sonst hätte ich Ihnen selbstverständ- 
lich sofort geantwortet. Nun mal zur Sache selbst. Rechtsanwalt 
von btosch teilte mir mit, dass Ihr Antrag mit einer verhältnis- 
massig hohen laufenden Nummer (über 60.000} trotz Dringlichkeits- 
antrag noch nicht zur Bearbeitung beim Entschädigungsamt gelangt 
ist, da dieses Amt weit mehr als 100.000 Anträge zur Bearbeitung 
vorliegen hat. Von diesen Anträgen werden laut Entschädi -un^s- 
gesetz erst die bearbeitet, bei denen laut § 78 Dringlichkeit 
resp. Notlage nachgewiesen ist. Darunter fallen alle Personen 
über /O Jahre; dann als nächste Kategorie alle über 60 Jahre 
und bei Notlage all diejenigen, die ihre vorübergehende oder 
dauernde Notlage resp. Bedürftigkeit glaubhaft machen können. 
In allen Fallen, bei denen Dringlichkeit vorliegt und aner- 
kannt wird, werden d-conto Zahlungen gewährt, wobei die letzte 
Abrechnung allerdings erst nach Jahren erfolgen wird. Ihr 
Antrag fällt leider nicht unter üie Fälle, die laut § 78 Be- 
rücksichtigung finden, so dass die Bearbeitung sich noch einiP-e 
Zeit hinziehen wird. Die Bearbeitung- selbst dauert auch einige 
Zeit, da sie durch verschiedene Ausschüsse läuft, die gesetz- 
lich vorgeschrieben sind. Soweit die Mitteilungen des An- 
waltes, die ich aus eigener Erfahrung nur bestät igen kann. 
Das Land Berlin, das nicht zum Bundesgebiet gehört, sondern 



- b.w. - 



unter alliierter Regierung steht, hat sowohl in der Wieder- 
gutmachung wie auch in der Entschädigung Sondergeset-ze er- 
lassen, die erst im Anschluss an die Bundesgesetze, und zwar 
recht viel später, in für das Land Berlin gültiger Form ab- 
gefasst wurden. Dabei wurde die politische und wirtschaftliche 
Lage Berlins ebenso berücksichtigt wie die Tatsache, dass 
der weitaus grösste Teil aller V/iedergutmachun-s- und Ent- 
schädigungsfälle in Berlin zu regeln sind. Da Berlin aber 
ein eigenes Finanz jahresbudget erstellt und nicht dem Bundes- 
gebiet in finanzieller, wirtschaftlicher und politischer 
Hinsicht angeschlossen ist, dauern die Befriedigungen aus den 
einzelnen Ansprüchen lange und sind besonders kompliziert. 
Berücksichtigen Sie bitte noch die Bürokratie, die auch 
hier wie überall blüht, so können Sie sich vorstellen, wann 
wir mal Entschädigung bekommen. Mein eigener Anwalt hat mich 
auf das Jahr 1958 vertröstet und meine Entschädigungsansprüche 
sind bereits vor 2 Jahren angemeldet worden. Es tut i^iir 
sehr leid, Ihnen derartige Mitteilungen machen zu müssen, 
und ich kann Ihnen nur den Hat geben, eine Notlage durch 
den deutschen Konsul in Ney/ York bestätigen zu lassen. Da- 
mit könnten Sie mit einer a-conto Zahlung oder einer monat- 
lichen Rente, die später in Abzug gebi'acht wird, vielleicht 
rechnen. Sie dürfen allerdings bei diesen Geschichten nicht 
die Geduld verlieren; es ist gegen die Langsamkeit in der 
Abwicklung leider kein Kraut gewachsen! 



Nun hoffe ich noch, dass e^ xüiicii uü 
lieh gut geht und sende Ihnen von un 
und uns die herzlichster (^--r-'.^ac.a 



es Ihnen und Ihrem Mann ge^undheit- 
V. "^^ ^••^^seren alten Mitarbeitern 



Ihr 



F.Scherk 



Friedel Carach 



Frankfurt a.M., den 28.7.19^4 



Krs, Herta Leab 

705 ^'1 170 St. 

New xork 32 / USA 



Liebe Herta ! 



Hache Dir bitte keinerlei Gedanken, dass Du Dich in Deiner lüntschädi- 
gungsangelegenheit an mich gev/andt hast. Ich verstehe Deine Lage 
vollkommen und will gerne mein ..löglichs tes tun, i;im Dir zu helfen. 

jritzl telefonierte mit mir am 26.7. und gleich am Telefon legte ich 
ihm Deinen Fall vor. "'r versprach mir, sich sofort zu erkundigen, 
woran es liegt, dass Du keine Antwort auf Deine diversen Schreiben 
an Frau Haas und an Herrn Lampe bekommen hast. Fritzl selbst allerdings 
behauptet, nie von Dir einen Brief erhalten zu haben ! 

Der^Vorsicht halber habe ich heute noch einmal ausführlich an Fritzl 
in ueiner Angelegenheit berichtet, wie Du aus beiliegender Ko-nie 
ersehen kc^nnst. Ich hoffe bestimmt, dass Fritz sich jetzt für^Dich 
einsetzen wird und Dir nun bc^ld Nachricht zugehen wird. Hoffentlich 
brauchst Du nicht meiir zu lange zu warten und bekommst die Dir 
zustehende Entschädigung. 

Sicher hast Du von Villi und Roza gehört, dass sie nächsten Monat nach 
Europa kommen werden, und vvir freuen uns sehr darüber, denn Beide 
können eine z^rholung sehr gut gebrauchen und für Marion wird es sicher 
eine interessante Zeit voll neuer Hindrücke in ilirem jungen Leben 
"werden. 



Die Krankheit Henri' s hat uns natürlich - besonders in dieser Ent- 
fernung - sehr viel Sorge bereitet, und wir sind froh, dass er sie 
überwanden hat und T/ieder v/eiterstudieren kann. Hoffentlich hat er 
damit nur nicht zu früh angefangen und bleibt gesund. 

Uns geht es soweit gut und mein Mann hat - wie gewöhnlich - viel 
Arbeit und - was das V/ichtigste ist - seine Freude daran. 

Y/as macht Dan ? Hat er jetzt nicht Universitätsferien ? Du und Leo 
fühlt Euch hoffentlich gesundheitlich wohl imd leidet nicht zu sehr 
unter der New Yorker Hitze. 



Mit herzlichen Grüssen - auch von m.einem Mann - für Dich und Leo 



^ 



Anlagen 




(^M 










V 




i ^ X'^E# 



j- e 



/ 

-n 

y 



r^ '' ^^ ^'i^i?ü 




Friede! Carsch 



Frankfurt a.M., den 28. 7. 1954 



Herrn 

Fritz ücherk 

i.Fa« Lud v/ig Scherk 

Berlin - Si'deride 
Kelchstr» Jl 



Lieber Fritzl ! 



Zu unserer grossen Freude klappt es nun doch noch mit der Heise von 
■^eans. Sie werden sicherlich eine sehr schöne Zeit in I^iropa hab 



B 



und sich vor cdleu Dingen gut ürholv.fi, waß .;illi ja besonders nötig 
hat. v/ir warten jetzt Ivachricht von ihnen ab, wo v;ir vielleicht 
Ferien ausaminen verbringen können. 

Mit Deiner geschmackvollen Coldcream-Dot^e freue ich mich von morgens 
bis abends, denn ich benutze diesen gescninoi dicken und ant:;enehm 
parfüriierten Creme sehr ß'erne und ausserdem ist es ja eine liebe 
Kindheitserinnerunc- für mich. Die Goldcream-Tubcn, die Du ndr noch 
Kiit^'esandt hast, öffne ich gar nicht und nehme den Karton geschlossen 
mit nach Los Angeles. Noclimals vielen Dank, besonders für die 
liebevoll aus{-'edachte Coldcreani-Dose. 

Ich bin mir nicht ^tmz darüber im Klaren, ob ich Dir am Telefon 
alle /■nba^^i'i in Bezu^ auf Herta Leabs Brief folgerichtig {;eciacht 
habe und möchte der Sicherheit halber sie noch eininal ?/iederholen. 

Wie aus Herta* s Brief hervor^in^, hat Frau iiaas mit 'lerta^s anwalt 
(dessen I^amen sie lair leider nicht ange£;eben hat) zusannien Herta' s 
.EntschädiiL.un^iSangelea'enheit in Berlin erledi^jt. 

Sie schrieb ihr am 30 > Degember 1953 > dass sie den I^i'bschein ihrer 
Mutter und Schwester x.lse aui* dem Konsulat in Mew York besorgen 
möchte. Diesem Wunsch konnte Herta erst am 2. Februar 1954 nachkommen, 
nachdem sie alle notv/endigen Papiere beisiunmen hatte, die sie dann 
direkt an Frau Haas sandte, damit diese mit dem .Umalt die Sache 
bearbeiten und alles an das Lntschädi^'ungsaJnt v/eiterleiten konnte. 

Herta hat nie eine ßestätiaimg von Frau :iaas auf diesen Brief 
bekomnen, noch auf ein Päckchen mit einer kleinen Schürze, die sie 
i^ April in ^4 für die Tdchter von Frau Haas -e^andt hat. Auch erhielt 
sie keine Antv/ort auf ihren }3rief vom 12.2.1954 , in dem Herta eine 
IJumrner des Auf b aus einschickte mit einem offiziellen JJericht, aus dem 
hervorgeht, dass sie Berechti^rung hat, vor 6o Johren schon einen 
Vorschuss in ihrer eigenen Sache zu bekommen. 

Im Brief oji Frau Haas vom 14 > April 1954 ^^^^ Herta ujn die Adresse 
^^^ Baseler Leben aversi cJK^rua^-; in üorlin und gleichzeitig den Anwalt 
um die Fapiere für diese Aiju-neidunb', da ihr .^ann Leo seine Lebensver- 
sicherung; ab 50 Jahrejff erhalten sollte und der Aufbau im April über 
evtl. V.'ieder^utciachunssanmeldunt^- dafür berichtete. 



- 2 . 



Seite 2 zvim Brief 

aii Herrn Fritz Scherk, Berlin 



28. 7. 1954 



Da Herta niin keinerlei llachricht von Fi'au Haas auf 4 Briefe, die sie 
ihr sandte, erhielt, 

- 30. Dezenber 1953 

12. FebriUir 1954 

25. Februar 1954 

14. April 1954 - 

wandte sie sich in ihrer Verz?/eiflun/j; am 6. htai 1954 oxi Herrn Lampe 
init der Bitte, ihr mitzuteilen, waruin sie nichts von Frau Haas hören 
välrde . Auch darauf erhielt sie keine Antv/ort und schrieb diuin ^nde ' ai 
in ihrer i.atlosi^:keit an Dich, Fritzl. 

Ich v.'ürde mich nicht so für Herta einsetsen, v^enn ich nicht volsste, 

dass sie 20 Jalare in I^iurer Firraa mit sehr viel Liebe und Interesse 

gearbeitet hat, imnier zur 2Aif riedenheit Deines Vaters, und iiire heuti'je 

Lage in New York ein ständiger zeimlrbender und aufreibender Lebenskajnpf 

iß V . 

Ich Yv^eiös natürlich, dass Du sehr in Anspruch genommen bist, aber es 

v/äre doch sehr schön, und sehr angebracht, wenn Du den Din^ien auf den 

Grund gehen und dadurch Herta helfen könntest. 

Für Deine Beciühun^^^en danke ich Dir sehr und drücke beide Daumen, dass 

Du etwas erreichst. 

Vielleicht sehen v/ir uns doch noch irf^iendwe<,nn - irgendwo - irgendwie, 
bevor v/ir Europa verlassen, denn selbst wenn Du nach New York kommst, 
v/eiss ich nicht, ob Du Zeit finden wirst, uns in Los Angeles zu besuchen, 
Du weis st, dass wir uns immer freuen vverden Dich zu sehen und Du uns 
jederzeit ein lieber Gast und herzlichst ^.villkommen bist. 

Liebe Grüsse an Dich, Ruth und einen Kuss für älice-Irene 



Deine 



den 14, April, 1954 



Meine Ib. Frau 



Hj^sj 



Es ist mir Ja zie-^lich imanrenehm, d^rs ich Sie wieder 
belaestiren mussj ich habe keine andere V/ahl. Ich hoffp, d^-«; 
Sie und Ihre Ih* PamiUe gesund sind, Ihe kleine Tochtpr ir^t 
mm schon 4 Jahre. Stimrrt's? Schicken Sie sie in einen Finderg-.rt er? 
Man erz^ehlt hier Wunderdinge ue er d-.s glo-enzende aesch^eft 
in Cxevm.i.ny. Es w_.ere Ja fuvt fuer Alle, we n es so wa^re. ^^er 
iet die Lare et^'us unpeklaert. Ich hahe nur einen Wunsch: Keinen 
Krieg. Cebe Gott, dass Frieden bleibt» 

Sie werden meine Briefe vo:- 2. , 12. , und 25. Februar erhallen 
haben und die d.-.rin enthaltenen Einlaren. Ich haette r^rn r^wtjsrt, 
ob Herr v. Stosch die Arxineldung nach meiner lütter erledigt hat. 
Die registrierunf-snummer ist ausserordentlich niedrig und" sollte 
demnach bald zur Bearbeitung kommen. Da diese S.-.che fuer meine 
Mutter ist und fuer mich nur als Erbin, hat d^s mit nieinem Alter 
Nichts zu tun. Ferner haette ich gern gewusst, ob ITerr «-. Storch 
sich, bez. der Einlagr v. Brief 12. Febr. , erneut wegen "^^o-sc'^usp 
bemrjjeht h^t. 



Heute nun wird mir von der Festituticn Office gesagt, daps 
neuerdings Wiedergutmachung fuer Lebensversicherung beantr..gt werden 
kann, selbst dann, wenn diese bei der Auswanderung mit dem ^ueck- 
kaufswet ausgeglichen worden ist. ^ei uns ist die S.-iche wie folgt: 
i^ein lann war bei der Basler Lebensversicherung mit einer Lebensve>*- 
sicherun, auszahlbar nach 20 Jahren, auf Schweizer Franken versioh'-rt 
Wir bekamen im Jahre 1938 von der damaligen Deutschen Devisenstelle 
die amtliche Erlaubnis, unsere Lebensversichrung n^ch Amerika zu 
ueberfuehren. Die Basler Lebensversich.prung Jedoch weigerte sich, 
dieses zu tun und ^reigerte sich auch, uns aeld in Schweizer ^ranken 
auszuzahlen. Sie be?t^nden darauf, d^ss sie das eingezahlte Oeld iv 
Deutschland abfuehren mussten und uns demnach nur deutsche Mark 
auszahlen konnten, die , da wir Ja das Geld nicht herausnehmen konn- 
te^', praktisch wenig Sinn fuer uns hatten. Doch d^s letzte nur ne- 
benbei. Die Hauptsache ist, dass die Basier uns Geld in LUrk gab. 
Hach Auskunft der "^lestitutirn officre h-.ben wir dafuer Anrecht auf 
Entec'nuedigtmg. Bitte, veranl.>.s8en Sie :^ernn von Stosch, uns sogoft 
die Papiere, die fuer diese Anmeldung notwendig sind, einzusencTenT — 
Er moechte uns ferner bitte wissen lassen, was fuer T'^nt^rl^ren not- 
wendig sind, damit wir uns alles bald nesor en kcennen. Gibt es in 
Berlin eine Centr-j.lptelle fuer die Basier Lebensversicherung? Viel- 
leicht koennten wir diese Adresse bekommen, falls wir etw's braveren? 
D^- " ,.,....,.. 



er 



Agent von damals lebt nicht mehr. 



Lb. Frau Haas: "^Tuerden Sie wohl so frdl. sein und d 
bald erledigen? Ich danke Ihnen vielmals im Voraus. 



s verberge sarte 






/\V^1> 



1 



1 f 1 



n-i 



^ * 



In ein paar T^ren ist Ostprnj es reht Alles so rchnell. 
Wir h-.tter ir diesem Jahr einen verh^eltni8rTL4,es8ig gvt(-n 
Winter nnd ich bin sehr dankhar. So einen Ffuehlinp-, wie 
Sie ihn druehen haben, keent inan hif^r nicht. 'Tier ist e© 
80, do.BB es erst kalt bleibt und , nahezu ueber Nc^cht, wie 
ein Wunder, ist Alles in Bluete. 1-e^^ York hat eine Rchome 
Ump-ebung. Es ist relativ nah zum Ocean, unf^efaehr von uns 
e^wus mehr als 1 ^jiJ'.Stunde Untergrundbahn Fahrt, ritten in der 
Stadt ist ein enorm grosser P^rk, nun kann da stundenlanp lau-^en, 
mit 2 Seen, vielen Spielplae-zen fuer Kinder ^ einem klninen 
zoologinchen Garten, einem I^.russell, einem RollBchuhlaufpl.-.tz, 
lanpen ^adfahrbahnen, und einem "^eetaurant. Vas man hier, ich 
nehme an, we^en des giftiren Unkrauts, nicht kennt, sind die 
schcenen deutschen Waldspaziergaenre. T^ine Art giftires Efeu 
ist ueberall und gibt einen sehr unangenehmen "Hautausschlag. 
T.B ist daher u,m B sten, sich auf den grossen Wegen aufzuhalten. 

Ich wtjenFche Ilinen recht schoene ^stern, bitte Sie, von 
mir zu gruesser und verblei>^e nit bebten ;Vuenschen 

Ihrg 



I'orm 2865 

Post Office Department. United States of America 

Administrution des Post' ä da Etats- Unis d'Auurique 

(To be filled in by the oflFice of origin) 

(.1 remplir par leMuremi d'oriyine) 

Registered article (. _.^?. ) (i) O 

Envoi recommande *"*^ 

Parcel insured for $ (2) 

Colin avec ralciir ihclarfe de 

Mailed at the post office of _. _ 

depose au bureau de poste d 






on , 19-_ 

le !9 
Mailed by M 

exptdie par M 

and addressed to ly^ .^^ ^_^ 

et adresse ä M /^.^iJZ^.^.^j^ 



^r% 



at. 



T^zz 



1 Indicate In the parenthesis the nature of the arti- 

Ivdiquer dans ia pnr:7ithese la nature de l'envoi (lettre, 
de (letter, print, etc.). 
imprime, etc.). 

3 Strike out the indications not applicable. 

Biffer les indications inutilcs. 



CS 

I^Afiifn RA/iAinf Posimark of ihe office relurning ihe receipt 

IVeiUrn A.eceipi Timbre da bureaji^pmmmjit l'avis 

^■Ivis de rcception ^^^ijl 4^ v"*^-. 

(To be filled in by the Sender, / | "■' , t 7 t/ — Vll 

( A reviplir par l'expediteur 1 \CQ^ "s.w-»''' | 

who will indicate below his l \ > , I / 

(2ui incrdionnern ci-de.'isous son \ \ »•-■*'•*" A 

complete address) \ x ^. ^-^x / 

adreäse compläe) \ \^ '*"''—// 

„ a^...A..,..2L.^ 

(Street and nunii>er) 

(Rue et numero) 

at 

ä (Place of destination, in large characters) 

( Lieu de destination, en gros caracteres) 

UNITED STATES OF AMERICA 

Etats-Unis d' Amerique 
POSTAL SERVICE 

Service des Ziostes iq — 64729-1 




Ft>nn nam-a (ii«r. ws) 



^ -'■ ^ z ■ 



Ecceipi ior Regisiered Arlide No. _._.}s^. 1 

Fee paid _S'__.J^„. ctnls. Class poslagt ._>_. 



Postmaatcr per _-_>___ 
POSTMARK 



Declared value 



■f" 



D 



ßur Charge paid,$. 



Return Receipt fee'_..S:^... Spl. Del'y fee 

Deliveiy restrictcd to addressee: 

In person , or order Fet paid 

Acocptini,' empioyce •■.\ i!I place his Initials in spacc 
Inditating rostrictcd dolivery. 



07 — 18— 19433-6. OPO 



NOTICE TO SEM*ft- f tC; lAm inr.ii und address of addressee as an idenlification. Preserve and submil 
tius rtteipl in c|M of 109^ n appÜcalioj fof iDdemniiy, 



•%' 



¥ 



(Namo of addresjee) 



(F. O. and State of address) 



The undersigned declares that the articie described on the other side was dulv rl*.i:.,«^-j 
Lesoussignidiclarequel'envoimeTUionned'autrepartaitimmejUlmi duly deiivered 



on 



f : ^ 



... 19. 

19 



Posimark of the office of desh'nad'on 

Timbre du bureau destinataire 



SIGNATURE « 



of the addressee: 

du destinataire: 




of the agent of the office of destfnatlon 

de L' agent du bureau destinataire 






/^ 



the agent of the office of destination, and returned by the first mail direct to the sender 

et Teru)oy6 par le Premier courrier directement ä l'expediteur. airecc to tne sender. 

U. S. GOVERNMENT PRINTING OFFICE 16—64729-1 



Registered Mail — Fees for indemnity limited to: 



No indemity--. 

$5.. 

25. 

50— 

75... 



300 
400 
550 
650 
750 



$100 
200. 
300. 
400- 
500- 



. 850 


$600 


950 


700 


$1.05 


800 


1.15 


900 


1.25 


1,000 



$1.35 
1.45 
1.55 
1.6S 
1.76 



(Fees subject to change — Consult postmaster) 

The fce on domestic registcred matter without intrinsic value and for which indomnilf 
is not paid is 30 Cents. A fee of not less than 55 cents must be paid on registered matter 
valued in excess of $25. 

Domestic registered mail is subject to surcharges when the declared value exceeds the 
maximum indemnity covered by the registry fee paid. Feos on domestic registered 
0. O. D, mail ränge from 80 cents to $2.10. Indemnity Claims must be filed within 1 
year (C. O. D., 6 months) frora date of mailing. 

Consult postmaster as to thejegistry fees chargeable on registered parcel post packages 
for foreign countries, o7— xe— löisa-« 



E«Le.-.b 



705 W l':^Cth St 
irev/ York 32, ^ .\ 
den r5, 'Pe.y^TVjiT 191^4 



Liebe Trc-i'' I-L^iäb 



Sie wei'der ?nrine Friefe vcr^. 2. c: 1?. '•••e'br. erhal^er h.^'^er, 
Rente 'kavr^ ich Ihnen twn den T;r "bschein einsender. Helen Gle so 
frdl. ^-^ Bender, sie dleeen an iierrr v. 3top=ch. 

•i-ch rmiHf^te fvev der. Irh^chein den tot/er^chein neinep '^^tfrs 
her-^rsOTcher. -Vr^if^c^er» fand ich eine " ctiz, :Utierl den 1.9.1938 
3ai]i:„la }:)n.cf,o,f^^ meime i^t'.er 4500*- I ark Geld r.or?!jjfn«l ..nlcircn 



c^, 9P? 



- 4430/ Tc 
1000.- 

1c 581'^'. - 



Dr.virkappe 

Ich 'k.;;,^^^ lic*'itc fi r?en ueber den ''esitz rneiner 
Sohwest^^rn. Da ich n.^c"»^ dlf^^er ai^ch ^rhln hir, kocnnte ich ^:^vch 
atvv;^e v^^rlanrer. Ich tt?« ^e rieht, ^oil/ inrh die iu -^•i'^^e ^^ nicht 
kerne. Vielleicht info"»"mi?^-'en Sie 'Terrr v. Stosch d.ninr^hend , 
duT^B ich eher nur et^^r^^s vrrl--npe, ^^p ich authentisch ;Tciar. 

^^m ö-irt hie^-, d.. !3n d-s G-^sch.^rft in :"-r-^Tn..nv phc.rt- f^tip.nh ^*ut ?p.ir- 
solli ^rier ist ea im "'"cment e"tw_vP pchwierir.' Tcf ^>rtlich v;i-d en 
buli hee^eer. Ich "loffe, di^tpp es Ihnen (^ Ihrer ^anilir recht nit 
reht. "^js rird Sie interersicren. IPei^ Zufall Sc^ ich nr^n ich e1r>f^ 
A.uspsteJ i>3nr einee I^jaIf-t^ 
. -^v E 1 c 1 1 n n .-: ■ r- 1 r f c, ■; ^ 1 f ^ i 



r 



rr r<^. 



TELECRAMMADRESSE 
CONSUQERMA 



Rechtsabteilung 
55Ü-02 E/l arcus 



GENERALKONSULAT 

DER 

BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND 

CONSULATE GENERAL 

OF THE 

FEDERAL REPUBLIC OF QERMANY 

745 FIFTH AVENUE 

NEW YORK 22. N. Y. 



TELEPHONE 

MURRAY HILL 8-3023 



den l"?. Februar 1954 



Irau 

Herta Leab 

705 /est l^Oth Street 

K e w X o rk 32 , , , . Y . 



Sehr geel;rte Prau Leab l 

In der i-n läge ueb ersende loh die erbetene Urkunde 
mit der Bitte uii Unterzeichnung vor einem llotary Tublic 
lond anschliessende Legalisierung durch unsere Legalisa- 
ti onscibtrilung, 1 PG.rk Avenue. 



Sie koennen die Urkunde soda^nn direkt an Ihr-en 
Vertreter, Herrn Kechtsrnwalt von Stosch in Berlin 
wei terlei ten. 



In der i.nlage erhalten Sie ferner die mir ueb er- 
lassenen Urkunden zurueck. 



Hochachtungsvoll 



i.n lagen 
Sch:ik 



Im i-.uftrLig : 



irr/h^ 



wc--t^--L,,w— : 



>1 u 3- 




L'ritz Schmidt 
Kons. Sekr. 




U' 



n 

'J 







\r 



705 \7 l^Oth 3t 

den 12. ■^e'brwar,i954 
"Liehe Ptjm ^T.4.a8: 

Sie '5'^-r!en r>eiren T^rlef mit linlaf-m erh.u,lten h^>'en. ^Tevte 
bin ic'^'^ F^^T-jcn wie^^er da# 

Ich pchrie'o: "c.isp es in rerissen I'u.ellen ^''orechuesse ri'bt.'* 
heute "brinpt der "Aiifl)-..!*" den Bericht der zrst^endigen Sff»lle aus 
Berlin, i^nd ich. eile t Ihnen d-^s Original einzusenden. -^eien Sie 
80 lieb, 'iieses pofort an Herrn v. Stosch weiterziTleiten. 

Nach dierem arr<tlic'-^en T^rririht h-i"br Ich in ^rinrr ■'^ruppf» \n?pruch 
auf 7crsoh^38e und v>r.-^v)c> e nicht er*^t zn w^rte*^, hj «i ich <^nj:^hr^ alt 
bin. Ks iFt nur noetir» z^^ beantrag rn. Meinn ^rb^l tBhr.^-rt irt -^oit 
nehr als 60:o ferinfer. Ich ne>iine ^Y\f da^F alle rnr'inr. P.,t,relre in O'^-dnurj'' 
sind; ein Attcpt vr>T> ^rzt hjibf^ ich auch einrer-^ndt. In If*-^ T-'^^richt 
^teht aunIruecVlich drin, d.*ps ein yo,'-«c"^-UPScint'^ag frestellt werben 
nu3S. iierr v, Storch soll bitte eo-f'or't einen stellen, -^rnn rp nr^rden 
Jetz' , n-^cn-^err de^* '^"'.ericht heruTis ipt, a^le , die d.x-fuer in iVa.*-e 
kornren, nun hinterher sein. Vie i^pp^rt, es w..r-^e nett rc" Vr.ner.f 
sich s-leic'^. r^it H^rrn v. otosch in Verbindimr zu Pfützen. 

Es ist mir nn-^nfn^v.ehy^f c^u,rs ic>-' Sie soviel in Anspr^^c^ neh"'^'=*>^ 
rnuBß. •i.p Kann ich rn-^chen? Ich pehcere nicht zu de^ '^'^'"r^chrn, iie 
prrn Vliger^'; im Gegenteil, ich verp^^ce, n,,cY. •'c^plichJrf^l t , Mies 
zu vrrd ecken. Ich •v.^'^re ahrr unendlich froh, .venr ich W(=^rir?ten*? 
rr^l einen Lichtblick sehen wuerde. 

Vir h.ben es plortzüch bitter kalt, eirentlich k^nn ich r^lch n 
nicht ent8i^ne>^, -^..ss ^^ir e? ueberh^upt so kalt hier h-^tten . nas 



'.iT'tter ist hiej in -^^e^v York i;ebrrb.vin't f?ehr pelts-ir; Tvohl infolge 
der l^a-ehe de^ Ocec^ns, (Jet ~t weiss ich nicht, ist nicht ric'^tip deutsch 
Tßit 2?) Dinen tup Ib": "^uehlinp*» den n.echFiten Tu/? ist 'lundeku-elte , 
Dc^zi? ist die Luft pet.raenkt mit P.v*^^. 



T)cT ^arl:t hier ipt tif?hrrpchwrrnmt nit deutschen 'VA.vp>ni e« i «^t 
ni;r Alleg furchth^r t^ijpv • ^lelzeriF iet vcr^J^iepend deutsch M?id 
MaBC^-^inen, Dci,nv. pehr viel lorzellan. 



uehrirers w..r ich ^vf dern Konsi^lc^t veper ies rrbpc^'einp; ir'^i 
rrmss r!-iech = "fp 'Vcche >^rch eir-rrk^,! hin» Ivh hoffe, daf^s ich dirnr^ 
werde .vlles erledi.^en kcennec« 



Schoener^ ZKirV , Ih. fYuU -^^i-as, '»nd vielf^ CnHrpe ^.r Die inid 
Alle« Ich vrolltr nc-'^cn i^r^er fragen: '.veise irr'eno Jer'j,r-^ et^'-e 



Tcn Tri, Ba-'7y.rßi? 



f / 
«^*»>' 



Ihre 









%ä*=^ ' li^i 



/ / 



/ 



^L/ j» 



/ 



! 






Form 3806- S (Rev. 7-51) 

Receip! for Regislered Arfirle 

Fee paid —.<^.j.. cmts. Class postage _:..., 

Declared value — 1._:j1_ Surchargi- paid, $ 

Return Receipt fee Spl. Dcl'y fce 

Dehvery restrictcd to addressce: "" 

in Person , or order Fee p(0d 

AcceptmR cmployoe wii; place liis initials ii"Vpä8e 
mdicatmg restricfed dclivery •• 




n 



Postmaster per,j__,_ 
POSTIj^ARK 



o7— l«i-r§4g3-5 



«PO 



s««inTS^„^r:;ÄsnsSr' "*'-" -' - "'-""- f"»« »- »« 



(Name of addressee) 



(P. O. and State of address)' 



Form 2865 

Posl Office Departmenf, United States of America 

Administration des Postes des Etats-Unis d'AmMque 

(To be filled in 

(A remp, 

Registered arlicle ( 

Envoi recommande 

Parcel insured for |2£ 

Colis aveo valeur decl^f^ 
Mailed at the post c&il 

deposi au bureau de poste 

--^ 

on __ 

U 

Mai?ed by M .??._. 

expcäifl par M t, 

and juldressed lo M ^^^ • H ^ A ^ 

^""^ — ^^^'yhtL-z^-Y 

» Indicateln the paronthesis the nature of the irti 

imprim^, etc. ). 

' StrÜte out the indVation« not applicable 

Ziffer les mdicütions invUies. "PP'^c«»»«. 




Return Receipt 

Avis de riception 



CS 



PMimark of the ofEce retsrning (he receipt 

llmbre du bureau renvoyant Vavis 



(To be filled m by the sender, .- 

(A remplir par l'expediteur / ' 
who will indicate below hi«i r» 
gui merUionnera ci-dessous son f ZZ 
complete address) 



adresse complete) 




i — . 






(Street and numb^r) 

(Mue et numero) 



A ( -KU« et numero) ^ 

(Place of destination, in iarffVch;;iJ;;;;)""" " 

(Lieu de destination, en gros caracteris) 

UNITED STATES OF AMERICA 

Etats- Unis d' Am^rique 
POSTAl SERVICE 

Servtce de^ oostea 

16— 6472a-t 



i^. . 



Registered Mail—Fecs for iiidemnily limited to: 



$5- 
25. 
50. 
75- 
100. 



4öt* 

50^ 



$2110.. 

400.. 
500.. 

000.. 



60^ 
70i 
8n«5 
1.00 
1.10 



$700. 
800. 
000. 



$1.20 

1.30 

1.40 

1,000 1.50 



(Feos subji'ct to cliaiiKe— Consult postniastcr) 
The fce on domcstic registered matter vviiiiüut intriiisic value and for which indemnity 
is not paid is 25 ceats. ^ v ; 

Domcstic rosisterod mail is subjoot to surchar^es whcn the declarcd value excocds the 
maxhmiiii indi iiniity covcrod by the rcgi.stry fce paid. Fecs ou doinestic rec^istered 
C. O. D. mail lan-y fioni 55 cents to $1.55. Judemuity Claims must be filcd within 1 
year (C. O. I)., n:onths) from dato of mailing. 

Cousuit po..i niaster as to the rcgistry fees chargcable oa registered parcel post packages 
for foreigu c.nmtnes. o7-i6-i9433-ö 



The undersigned declares that the article described on the other side was duly delivered 

Le aoussign6 declare que l'ejwoi mentionne d'autre part a et6 dümevi liür6 



on 

le 



., 19 

19 



SIGNATURE i 



Poslmark of {^p.qi§ce of destination 

TimbjeWii bur^dßj de^tinataire 




of the ^ddressee: 

du dtstinataire: 




of the agent of the office of destination 

de l' agent du bureau destinataire 



e?/. 




*Thi« receipt must be sicrned by the addressee, or, If the regrulationa of the country of destination so provide, by 

Cet avis doit etre signe par le destinataire, ou, si Ics reglements du pays de destination le comportent, par l' agent du bureau destinataire 
the agent of the office of destination, and returned by the first mail direct to the sender. 

et renvoyi par le pr emier courrier directement ä l'expediteur. 

U. S. GOVERNMENT PRINTING OFFICE 16—64729-1 



705 'V r-Oth ?^t 
de? 



»^^^ '^'ork 









Liere t.^v -^^..st 



e? ru-.r, 







pc>:ei^^lic'^',^ie die J^^Vre v-^'^^v. epi-eht vieler einf "^brik in 4Tn- 

deri^n? Ich helr^w einf^r» y^etrf-n P-ief vor? llfvrn Kcpli?:^ ich h.."be df^n 
Sirdruok, ..1^. ob er «^r^^r er' t.ar <>cht l??t. Tr sohrei-^t, .i ^n« er --'och 
reicht m..l von 'Y^. '."..r-cht^r hoe*--!. 

Zr de^- "T^riof vc-^ ?^^. "ov. vrr Herrn Tcn RtoBch h:^-^^« Ic-'^ >}ir 
m^rcTi l.uf^üer f d-...?e f^o Tm.a'hh..errit'^' "^"O''- rler ^.beclT^ter? :;rl#iinmr(r7^ 
A'bs.^jin rer;i^ieeer> ^-j^ellen '^oreci-vesse {?'i"'ot. Ich ^^ripg nlc'^^t, i>"»' wie- 
weit d..s ziitrift"t. Ich ne''ii7Te u^rif 4..??p. Tverr vo ßtcpch ^f^naiie Infcr- 
rruticTien K^,t £ ..Ups in rneinern heei e^n Intove^p-e erledigt. 



:v 



.0271 



'Tief vo 



V/^ 



<->»-« 



/--, 



l^«:Ich wevie mich nit 'le 



t"^ 



werer^ ^ep J^rbpcheing in v#=r*bi"^dimr seizer,- -^ 



■evtscrner 



C'^pvl. .t 



fuer :^ein?»r ElT»^rn Orpch.-f-ft 



Q'' will ke 



'e 



tr 



»o^'^eit IC'' ^ei 



Bn 



Tlchts 1rfrl...r^-"en? Ic- fuer'c einr^ eii.eset...ttli 



JÜLitT] 



r' y/'nir x-^""^/? 



VJ W> VI 



' ^ ? f'^ 3!* O 



Vielleic-'-t r^int ihn<»r '"ri 



Pu.bian eine 



ricl 



d-i 



?ß rtemr ::Mt^rn wo-lh..^^er ^e I 



C 'i o 

rvnrt 






VI 



f'tpr 



m?nr 



ei 



XI 



seh., ef t "bf^pf.fssen 



eute w..r er- nrd eir- put rehe- 



8 sie ^'^eip^^i 



Ihnen *bep?l .etif-eji kw^rr , d ..p«« jaein*^ >^ttr 
nunfr in der H.cb^rl.vn-^r>t.r. ''^ewchnt ^' 



Ich kof^ante rnir ie l'^e^- , d.np ..vnch ^1. ^' 



oaerruiJ!^ 



r eine fxv 



?i 



ri'o 



ri 



I V" ' 



4- ^ 



'on« 



Ja'^r?^ 19r^9 f^e«^ 



Tie 



i?^ die? 



eben h^t 



cp.icn p^L.n'h'- , im 



ei^e 



Pi>"! 



J- 



'ir die 'Li"h>*^eit z'- 



B. 



fr c >-. 



f^ i 



r .';it'^'.^0, v/.*s f^ie wipsc'i. '.uerden f>ir ^cal dir rrc??se "^^f-nn n ic^Veit 



: r; Yl y 



de 



;ei len 



i ^B vcrnc'trei'^cn 1 



C; e? 



sc^^reiben "br^^uchen. Ihnen nn^ ien heilen 7). 



er, d.v-it ?:ie rvr zv nrtrr- 



rne?: 



rifii 



e 1 ne n h e *^ ' r n D^., nk 



T"-» 



Vif 



j-^ t ^^ 



*j,n d . B 



B t'f^hr nele-n-es ist passiert llc 



.i~w t, 



te im '^i 1951 einer- '>ief 



ntsc'" .^diptjnrs uJit r- schrie v)en{Copy injierend) nn«^ h "^ 



>r» 



J> 'XW 



f>v2 ein-^ 



itteiir'-n' 



A2 r-^eme^r: proespten J'rsiuvne''- e-^hu.!" e ich vc 



nie 



r ei 






er» 



Dunr. kj^r i 



iTi 



ei 



iint 



i i 



sen e I 



einer;! --■^•'ief Anineldeforr'^ 1 .r vn-l In^^cm..! 



r, 9057 ^'e-'ic.trie^'t ist 



•{ » 



30 uvat Allf:ß -^Uörf^fi^ellt ein 



ns sj^tvel 



lei- 



nten oie fndl 



os^h 



1, /.Ups durciiznßeher.soh ich /.lies rlcVtir nerx^cl 



eipe "^'errn 



ri:. 



Oh 



er 



ncch v:.^^ z^a^^rreiV-will. ^Venn alle? richti^^ i^t, ncechte *-- hitte All^rs 



auf schnellsteTTi 



hrr^t^etlir^er 



^ge andas Iünt8Ch....edi;'unr 3--nt senden vnd rir '^. 



t • 



-LCi *^oec 






J rfs rjf^ 



ocn eir.>r^. 



j,V 



en 



n^Sw.-ts i:n Gesetz ^u^^'^^e-^k- 



8 



:^2?l 



hltte wen^'e 



f*« 



n.clier», ier d^ l^^tit-tfBrlte 1404 # eSiK-^n-n der Bpweie fvf^r eine Tut-u.« 
che l<=*diplich infolre -^fr L^r^-, In die der -^rpc-itirte f^eratr^r; i^t, 
nicht vcli '^t.-er^dir' erbr'acht '^'f=>rien, so kof^nner^ die <->rf2:ane diesp T.»t- 
B-c'ne unt r iiprdipvn^^ all^r Tlr^pt.e'ie zu Gu"nrten des '^erf^chtirtcn fixer 
festgestellt eruchtf^n. lies pilt inp})escr)ie-»-e, '^e^n Urlanrien vprlo- 
^ en p-^Furp^€»n Zeu ''er] prer^torben sind oder 'enn die 
rechti^tep mit Bohwierirkeiten -^erb^TncIen ii^t.^ 
Para^r-ifen TTem-^ r. St o seh ans ^U*tz. 

Wenn er es furr ric'rti^ hü,elt, die JiKlena'br..he unEr:r.el^e>^, ecll 
er es tvn^ Ich "piss keine SurrTinfie. ^"ielleicht geruht d^B '^in.^zamt 
Schoeneher.^r jetzt, eine Auc^lcirnft zv pr-l^e^. TrotZ':^em «sie da. sind, 
ha>er j^ie -Ir r^?=^c'^ rieben, d xf?b A"^lee atisf^e'boin'bt ist. Sie koenren 
ichts ö..-re^-. JI.vt 3ioh eirentiicb Her ron Stosch init der ^tv^rku,*^? 



VrrnelrtRjnr' dey 
Ich lefre diesen 



-■:j.cMt8 e.-^ e-. ji,.vt SICH eirerT iicn -jer ron .Ptosen mit der 3p.^r 
Steglitz in Verbirdunr gesetzt? Das ist ja de^ ^TehemirVt. ^ 
Bind die eirziren luinmern, di^^' wir reft'>^de>' h:>«*^, und die len 
ä.^B einf ich ^b* 



rnen 



£ritl 



et d.^s heute ein li^nger Scliru.i'^^e'brief J ''fielen ^^.ink '^ue^^ Ilire 
i\jer heute >'!Och viele Orr^esae un Sie und AlleJ 



Inl, Eide^^st^ttl iche ürklaerung 
Oorry Brief IP • Hai 1951 
Anmeldung mit 4 Einlesen 



705 . 170 th Stre* t 
Kew York Z' »N.Y. 
denir,- ,' l,Tc-rii 



Sari'tcr dt p Irneren 
iirtsch- edlfvirw eant 
rerlin 
Fe:,rbenircr j 1 \.z 



^eV;r ( eehrtoT ''rrr :.;en Icr: 

H. c. ^•■.^''^"' ^^J'^!:''^ "'^ ■'^* ^^"'''^ "i^-^^e "^' Ihnen.uPd ich hoffe, 

.V, ^„■^^'\^*/'?^'''''^® verd nke ich cien :,ißh Conr.ipsioner t. cClcv 
an aer ich rieh um -.nt -.-ndte.Jr rntA-crteto ^-ir,^ fr ^ie die ir 
rr re l.-c:r-eride .teUe t e:en,E nrite r::ir die .narerne lu^d 'riPt -nir. 
ruch an Zie - ecks :'ilfe 7i: ■ev:den. ' 

Ic]; T-i- diR eiiiig I el-erlebenv-Je r-ie.iier Par-Jlie, 

i.;elre '.:uttf.r I.cs'. .:.-.rcu8 feb. >;c:ierk 

meine SchTrertcr ..Ise ..«rrcur 

" -.rn.u ..galler f-eb, rci. n 
le Tter,Po o>it r-eirc I'frr;' ticren ceher.bl? t.i- ihr=r )e ort- 
ticr in ^;erliT^,^Äbfcrl- rd.tr. IS.n-ch r-.eir.-r -ur,v,:.nreriinr u-rel 
n.-innt iV/ZK-V/Z/^,/ Treuchtlin^-T^tr. — cin.^ 'utU^r i- t i'- 
Gepterber 194r,ir.eJne beiden •.chv.-erterr; -urden i:vj .i-erz 1 42 
deicrtiert, ,vor, ^erMr, iird nlle 3 -ind '-icht .^urve-W-eVo r-en 
ich .; >e fueer alle Z Lc.tenpcheir.e ter.nt i :■„ t. 

^o,-,-.'^''^+'?'^® -?'''■■ ^r '■^''" '^••'ert. l':.3t Verl rren. :;ar.. ] s^ Vei=.':r,s 
meirje ut\.rr 'le ,chnjr.r,diT eir.en ert vor f>'-.-, c-rc » ^jic- ir^r^ 

...'..rk an -.iv ric-':t..nF,3chnuck,;,ircer, .crzellare, üesc"irr, V ePcC" 
Grdinen t>..d Ten icbs hntte. eine utt.r, ber'ss ir^ : e t. l&3e * 
cu. ^-- ■ .- .rjs, Keine Geh. -efler ..Ise 5 OC,- ^".rk.ich ■•ei---c. n\cMt 
•"leviel r-.eine 3ch.-:p=tsr :..rn. besase. -icnt, 

L'fire ;.nge: oeri; en -upster d-s Gilber fner i'fe--i^-e bi--« 
l:rr, pie haben .'udsr-b^- be l' z blt(d s rchrie. en sie '.iry.die' 
res ':te ^cn-ung urd -n^es IpI -eirer rtt^r fcrt, enc --len v/crden. 
.-■ r-it de-; b ren Geld cefche%en ir-t, -eii-o ich ricl.t. 

Ich bir alf einsif^ Ueb er leb ende der iV.i;rilie die meiripe 
-,rbin. ..ach de- uf -ej tur.fsref etz ]• nr ich 3ch.iderei p.'.,tz v^rb-rrer 
ich "-'l=e -i;'^- ruch auf die .,c,hm nf.dle .rden-bg .be und d p :-nbcr. 
-;'-^ 5^ s Ceid ],,,nj-, ich v,'(hi nicht -nr-] ruch erh ben.dr ich die Ta-en 
der .-renken rieht --eirE und sc it nicht eifsr-ieviel zur -eit 'der 
_-e;crt titn berchlapnaa-it w( rder; irt. 

I.'ech .V sl-rnft aVr Inrti.nzn i; t ds Plnnnz- -t ^-.c'-ceneb-rp- 
und d B ^-aus.m der: die .ohrunp neiner utter w r i.-nd vo^ 'vc "n- 
Rie de. crtiert '-crr-erir t.gp oter raisrebcribt werden 



cülcy PC 1? eint ^ ir -r^ 9.A?- il ,v)f51 xln fiM 



nr a cT^iir^ for 



cor: er r ticn it ir rot recefn ry tc puTd: it oXfiri-"", reco 



r'-'B 



ir aer 



d 



HB evidence. - Sp^^eter p=c'- reilt 

that yovj ^re the orly heir to -cur mcther • nd 



^ "V(U 



"nr^t vj'o^re 



V (. 



ur ßirt^TB 



14 



ie l'ar.r ich d' s T.etj^etere tiT' 



ier-^-j t "bj tte ich 



def criiJl'-re z\ rer.den , Jerrrr biLte ic 



eflir; ; t,:-ir die in Fr^ire kcrj-enden »n^el- 



e r, ir rl eichzei tif^ 



zuFc: reiten, •"'•s ich ir die I'^cr" ^ l^^re ein^chreiher pc 
ich die "r ■-]! r^r .cv e i"» 



}:c: 



/ 1 ,dc:. it 
er ind die Ji^eer^^bfrabe verpuetet be« 



i -1' 



c ne d-F^s erpt et '^r^; vcn : ir f Ipch {^er^^c] t ir 



a 



:oll ter rrkcpten enteteher 



.rit 



J KJ J. 



te ich hdx 



;i 1 Lu t e i 1 er» ,^* i evi e 



^TC 



■: T* 1.« 



c]:ei)if> ic - ciiirzusu:. den hf.}'<=» 



Ich .7 ere fv<er ei: 
ir Vor KP- d'c^ kerid 



el'^e /wnt-vvcrt re:.r daiik^arind Verbleibe 



lOC^'i cr:tö"id 



1 Ant''n^rtf5c--ein 



ert! 



Le-"«' 



reb 



rcvs 



h 



B 



j-i ^4j. *j 



l < 



22.12.1955 



Frau 
Gertrud 
i. Pa. S 



Zi. 



Haas 
c h e r k 



Berlin - Südeiuie 
Kelchstrasse 51 



Sehr geehrte Frau Haas ! 



bestäti^^e ich 



In der li^ntschädi^^-^un^^ssache Hertha L e a b 

dankend den Erhalt Ihres Sciireibens vom 18.12.33f auf welches 

ich erwi^dern darf: 



1 ) Der Sc 
tin f;e 
allerd 
sei* ni 
bitte 
aulat 
auscet 
mindes 
Umfang 
stände 



haden der Mutter kann an sich von der Mandan- 
Itend gemacht werden; Voraussetisun/r dafür ist 
in^^'s ein Erbschein nach der Llutterj falls die~ 
ciit vorhanden ist und beantragt v/erden uui3, 
ich die Mandantin, beim dortigen Deutschen Kon- 
einen iiirbscheinsantra,?: zu stellen. Weitere Vor- 
zm\^ ist eine Glaubhaftmachung des Schadens; 
tens eidesstattliche Versicljorun^en über den 

des Geschäfts und die zurfick^'^lassGnen (^ogen- 

wären dazu erforderlich. 



2) Bei dem KntschUdigungsamt habe ich mit abschriftlich 
beigefügten Schreiben 6en Berufsschäden bis auf die 
bis 1.4.47 erweitert. 



Zeit 



Bei dieser Cxelegenheit darf ich Ihnen meine besten Wünsche srum 
V/eihnachtsfest und neuen Jahr übermitteln. 



1 Abschrift anbei. 



Hochachtungsvoll 



Hechtsamvalt 



Ha/3t 



Borlin-oüdende, den 30 •12, 195 3 



Urs • 

Hertha L e a b 

7o5 IVoth St* 

K e \7 Y o r k 32 



Liebe Frau Leab ! 

Yon Eerrn v* 3tor5ch erhielt ich das Schreiben v. 22»12.53. 
Die Kopie desselben überreiche ich Il-inen anlie/^end. 
v/ie Sie sehen, sind v/ieder iznif angreiche Yora-assctzLingen 
zu erfüllen, und ich bitte Sie, von sich aus die notwen- 
digen Schritte für den Erschein na .h Ihrer Frau Mutter ein- 
zuleiten« 

Sine weitere Durchschrift für die Sr^z/eiterung Ihrer Sntschä- 
digimg wegen Berufsschaden lUge ich gleichzeitig für Sie bei. 

Für heute hätte ich nichts weiter zu berichten, imd ich möch- 
te Ihnen für das l:oi.a..ende Jahr 1954 weiterhin 'ute G-esundheit 
und geschäftlichen Erfolg bei Ihrem Gatten imd auch für Ihren 
Sohn ein gutes FortkOLj.ien wünschen. 

Lit den herzlichsten Grüs^en für Sie alle verbleibe ich 



Ihre 



f MO^ 



2 ..nl. 



;en 



,-iU 



Berlin »» ^ ,«,# 

Tipiefoo 4", ö3 /5 ^ 



30.Novenber 1955# 



Frau - ^' ., .^1. 
Gertrud Haas ^ 
i.Fa. 3 c h o r k, 
r. Berlin *■ Südonde 
' Kelchstrasse 31» "^ 



4 . f »« 






*fr. 



tu 






* # 



^«^ *^ I #.ii- 



r. 



<i. 






^4 !S » '• i» 



Sehr geehrte Frau Haas ! .. 

In der Entachädigungosache Hertha L e a b schreibt lüir leider das 
Entschädif^un^saat : 

„Der Antrag auf Entschädigung für Schaden durch Auai'all von Versi- 
cherungs- und Versorgungüleiatungen, in dem die Anerkennung der Ver- 
folgungöseit als Vorsicherungaaeit gefordert vrird^ kann sur Zeit 
noch nicht bearbeitet vierden, weil dem zuständigen Fachreferat eine 
grosse Anzahl von Anträgen vorliegt, bei denen die Antragsteller übe: 
65 Jahre alt oder Invalide sind und demzufolge einen Anspruch auf 
sofortige Gewä' rung einer Rente haben* Ijiesen Anspruch hrxt nach dem 
hier vorliegenden Antrag die Antra^stellerin zur Zeit nicht, da sie 
1901 geboren ist« 

Nachdera in Berlin das Bundesergänzungsgesetz üur Entschädigung für 
Opfer der nationalsozalistischen Verfolrung (BEQ) voni 18.9.1953 mit 
Wirkung vom 1. Oktober 1953 in Kraft getreten ist, richtet sich die 



2 



verfahrensmässige Behandlung und die Befriedo^^ung der An- 
sprüche grundsrltzliGh nach den Vorschriften dieses Gesetzes. 
Die Rangfolge ist im § 78 BEG festgelegt* Danach gehört 

der Anspruch auf ailnt Schädigung für Schaden im bc^ruf liehen 
FortkoLimen nicht zu denen, die nach § 78 (2) BEG oiner so- 
fortigen B friodigung laiterliegen« Die Entscheidung über 
diese Ansprüche ist erj3t möglich, \iQ}m sie nach 5 78 Abs. 3 
BiiX> z;ur Bßfri.^digung aufgerufen sind-»* 



1 Abschrift anbei 



^i^: 



w 



r; 



,t . 



Hochachtungsvoll 



taL von Stoscfi 

Rechtoan\Yalt« 



*x 



• .u' • 



f *% 



1/ "* .' ' 



..ja! 



/►% r 




3ERLIN-SÜDENDE 



Ha/ St 
17.12.1953 



Keichstraße 31 ■ Fernsprecher: 758552 ■ Telegrammadresse: Mystikum Berlin 
Bank-Konto: Berliner Handels-Bank A. G. und Berliner Handels-Gesellschaft, 
Berlin W 1 5, Uhiondstraße 165/166 • Postscheck-Konto: Berlin-West Nr. 61912 



Frau Hertha Leab 

7o5 ff IToth St 
Ilew York 32, 1:1 •! 



Liebe Prau Lea"b ! 



Ich habe leider lan^^e Zeit nichts mehr vonvhören lassen, 
jedoch war infolge einer dringenden Geschäftsreise nach Amster< 
dam vieles zurückgeblieben* 

Ich habe Ilinen zunächc.t sehr für die V/eihnachtsüberraschung 
für me:lne kleine Tochter su danlien, die sich sehr über die 
Tasche gefreut hat» Die Tasche ist selir geräumig und es macht 
ihr grossen opass, recht viel hineinzustopfen; dabei ist ge- 
wöhnlich auch ii-jiier ein kleiner Ball. Leider kann sie noch 
nicht schreiben, sonst würde sie sich bestimmt persönlich da- 
für bedanlcen. 

In Ihrer Angelegenheit habe ich von Herrnr,Stosch inzwischen 
leider die auf beiliegender Iiopie vom 3o.ll.53 enthaltene 
Antwort des SntschädigLingsamtes wer:en Ihrer Versorgirngsleistun- 
gen erhalten, die nvji alles andere als erfolgreich angesehen 
werc.en kann# 

Es sieht so aus, als ob 3ie bezüglich der Rentenleistungen 
erst bis zum 60. Lebensjalir warten müssten» \iegen der Haupt- 
entschädigung für den Schaden im beruflichen PortkOLimen ist 
also im Augenblick wenig Aussicht auf schnelle Erledigung. 
Ich bedauere das aiisserordentlich, werde aber insbesondere v:e- 
gen der Schadensersatzleistmigen nach Ihrer Frau Llutter und 
Ihrer Frau Schv^ester "ond über die Aussichten in diesen Fällen 
mit Herrn von Stosch nochmals eingehend sprechen* Sobald ich 
ITäheres höre, erhalten Sie v/ieder Nachricht von mir» 

Ich hoffe, das 3 es Urnen sowie Ihrer Fa.milie gesundheitlich 
und auch sonst gut geht und verbleibe mit den besten './ünschen, 
auch von Frl. Eranz und allen übrigen früiieren I.Iitarb eitern, 
für ein erfolgreiches vmd gesundes -eues Jahr 1954. 



Ihre 



1 iinlage 




f 



705 V/ 170th Bt 

ITew York .^P, ^\ 

6.^ii\ 8. '':ovem"ber,1953 



■\r 



Lie>)e Pruv Haas: 



Zellen vom 19.10. 



Ich danke Ihnen 

e^y\^T i?:reBchrieh*'n; lei- 



Vielen :nan]c fver Ihre w, ,.v.^^«., wv..:. ^.^.jl .. , 
vielm.«.lß fTJf*r Ihre -uehe. Ich haltte l^i-n^n schon «,i-o^ e,^ov. .ü x^,,.- 
der h.u.oe ich ppit 5 .Vochen eine Infektion an der rechtenfland, loh 
kann die hand kanir gehranchen a werde anch den -^rief i^ Etappen p^ohribp« 
'Die hand ist 2 mal geschnitten worden und ep ist noch kein 7,ndee Ich 
— 88 eben Geduld y\;j?ri^.n. Was kann man machen? 



mu 



Ich habe ^'Xr d^e neue "''^undesp'esetztblatt hesorrt. Amtsdeutsch ist 
Ja nie' t leicht zu vernteher. Ich f^lauhe abnr, dus» ich *^s im v/erentli- 

chen Tersta-der hiabe , 

l'ach diesem aeeetz;!^ f P6, Seite 1394 ^4^ 3' r>eite 139b Abs. ? 
bin ich herechtint, Entsch-^edim^nc; bis zum 1.1.1947 anzumelden. Fei- 
ne Anmeldung peht nur his zum %% 1.1 .1946. Ich kann demnach noch fuer 
ein Jahr ca. 5000.- \'\^ oder 1000.- neue l'ark anmelden, Seien Sie sc f-^dl 
und bitten Sie iferrn v. Stosch, das fuer mdch zu tun. Kbenso, fall^ ich 
etw^.s r:icnt ver Stander; h^ile. 

10, r:eile 1390 Abs. 4 heisst es: Ist der verfolgte vor dem 1.1,47 
verstorbrn, so steht der Anspruch auf Entschaedi^rmfr ^.^n L'rben d, V r- 
folrten zu." Ich muerste demnach dus Sterbereid der BozlalversichriJn^?' 
fuer meine Sch'csier Jllee bekommen. 

/crner bin ich die alleinif>:e Erbir fuer meine T/Iutter, da mejne bei- 
den P.chwef^tern nicht von 6.w Peportaticn zmeo^geVommer sind. Teine 
Jiutter hat man aus ihrer Wob nu!ir herausr'^^^ ^ -"^t ; «-ie iet von einem. 
mceblicrtei: Zimmer- Bayreuthrr St. 4 bei "arßcliau'^r- am 14, ^' . ao ^aoh 
Thereoicnstadt deportiert worden, -as welter r^it ihr f^^f^c^'-en ir-t, l ann 
ich ricr-t erfahren. Seite 1393 # ?0 heilst es: Hat ^^^ V^rfol^te 
dadurch, d.^rs er seinen ^'ausrat irn Stlc> lr.«sen mr^r^^te, seinen Hauptat 
einp:ebue88t, 00 kann er an Stelle der Entßohaedigunr nach y;18 eine Pau- 
sch*4.1 .^bf!:eltunr vcrlanp-en. Sie hetrae^t 1:1 in Deutsche Fark umfrerech- 
net U.S.W. 

?rl, T'^abian, ?rl, Hahn, Fritz Scherk, ^Yl. Waechter^ ^"»'elleicht 
Sie auch wissen, dass meine Eltern in Ost/Pr, sehr ^t situiert v^aren. 
In den Gepetz ;r lest es/'Die Tlntschaediexinf»: betraert d s 1 l/? fache 
des -im Jahre 1932 erz/ielten 'Reineinkommens, nicht mehr als öO'^O Deut- 
sche Mark''. Meine Eltern h^ben stets in ihrem Geschnieft mehr ve^-dient 
als 5000.- Llc im Jai^/ 2^^eine 7iltern mursten irfclfre -'itler das Oeschaeft 
zuiTuchen und haben das Haus etwa zum halben Wert losschlafrer* krenre^^, 
Sie kamen 1934 nach Ber lin Das wissen die obengenannten auch, Sie 
haben err<l bei ^ir pewohnt; mein Vater starb und meine :^'utter nahm 1935 
eine ^/ch.m;rp ,3 Zimmer und ^ro^.oyvf in de^* ' laber landstr, Ecke "ParbaroBsa 
str,/ Uie "^e npiter der WoVini^nr pinpen nach der B .rb-^rcssast. 

Ich bin der Ansicht, dass meine l'utter Anspruch auf Kntsc'i.iedigunp 
fuer d-^8 ihr gestohlene( sie hat so n^t wie nic>>ip dafuf^r bekcrrmcn) 
Silber h-tt. Ich weiss nicht Alles. Ic'*-^ weips, d^ps meine }\itter brsass: 
2 art. silb. Leuchter, 1 s'lb. Becher, 1 silbernes hebr, cr^-ar, "^rrt- 
messer, (davon habe ich Bilder hier.) Perner beeass sie: ? Dz, prcr»se 
silb, Loeffel, 3 Dz. } 1. silb/ Loeffel, 1 :)z, silb. ^okka Iceffel, 
1 1/2 Dz. versilb. Bes'fecke, 1 silb. Auflerelcef fei , ? silb. Servierter 
Ringe, - Y^r^. Serv. rinre. Ferner besass sie 1 Brilliant Rinp mit 2 
Steinen, ich sch^etze, etw^ 300.- Tic v/ert. Dann 1 poldene Brorche mit 



\ 



einem kl. Stein ca. 50.- }rk v-ert. 

1 foldene Uhr mit goldener lanper Kette <^< goldenrm Schieber Mt P H 

Brilllanten, die mein Vater ilir 1900 alP Braut eeechenkt but. ^ ^ * 

Mrine /.'T^tter hutte eivi kcrrplpttes ^Vchnzinmer rrit 
einem Schreibt ipch und Stuhl, 
1 Auszieht! rch rrit 6 Stuehlen, 
1 Ve^tikoTv« 

Gc.rdl-en vn6. Teppich(l935 in Berlin fv^er cu. 350.- '> /7Akau^'t> 
1 Bueffet (1935 " »• " " 400... '»• ) 

Sie h-ate 1 Schlafzimmer fuer sich .' 1 Schlafzimmer fuer meine 

Schwentern 

mit ^'oehGln von z-^ "^""auee. 

Wir hatten "^^uechrrfu.a. den .Vomrletten Prockhaüe) 

eine .hcmplrtte n:eohe, ü,lle8 doppslt fr^r einerr: tnell en ^anphalt 

vVaes^hc, wie man si?* in einem wchlhc-benien Hausk-ilt in "-wtec-ia nd 

hatto(ich hcEirne '-ic>^, dc^-p meine ':i7tter rr. w, DamiPttuechr^r noch 

von ihrer ausate^jer hatte, ale wir aumvarlerten ) 

T^etten, Duuncndeclcen. 

Ich^boBi-riQ -nich, d.^^^s m.eine 'lutter heo^Rs: 

12 Per^one^^ Kaff eeonervice, vr. n.1.t rold ""'arVe ^^\i«r'ntf=»n'hf>r/r 

12 Hof?er:thal Ghstteller riit IP nornpriff QV^stmegpeT-n 

24 Persoven 3bb service ^arire E-'.el^tein. 

Dann Kleidung-. U.a. habe ich ihr den P^-rsianrr Besitz fxif^^ ihren 'In 

noA^'^'n"'*^ ^'''^'' ^'^'^'^^^^^'^ Auryanderunp gepchenkt, ic^ zaMlte fuer da?? "^ell 

Da B angeriehene ist etwus, c^vf das ich mich ho8l?-ne. I-j- h-nn r'aa All-s 
beeiden, .^enn ich mich rioV^tig erinnre, ./ar ^rl. ^FohcnViaus mal in d^^ 
Wonnung nieiv^er :;uttcr; ich bin ^ic:ier. d.ss sie die Vchrrmr a^ n ^clch 
bei?t.4ti,cer kann. 

Bitte, safrer Sie Herrn von StoBch, d^as ich ihn bitte, all^n zu tun, dae 
Ich diepe Entsch^edigung erhdte. 

Seite 1404 //83 A he. 2 heilet ea:i:ann der ^oivr^^is fuer eine '^ateach^^ le 
di^lioh i nfolFe der Lage, in die d. Pcrechtigte du-ch TTationalB^z. ^^er- 
fclf^unr gr aten iet, nicht voll3t^arii- erbricht '';r>rier>, ^c Voenn^n iie 
Kntsch edipurgs organe diese Tatsache zu Gunsten dee PerecV-tip-tm fiier 
ff^ftge stellt erachten. 

Ich bitte Herrn v. Stoech, dieee Sache sofort amzumelden. 

x®^"^^^' '^" ^e^^f l'b. "^au Haas, daPs ich Ihnen dicpe J^vehe machen ^r-B. 
Ich hiibe an diesem ?rie-f 4 l'^ge reechrieher-:-:?^ geht pr-hlecv^t nur -it 
der lirken h^ind. Iloffertlcih sind Sie u:-^d Ihre "^amille gesund -"^e- 
sundheit ipt der grcesete Reichtum. ' * 



Schoenen Dank im Voruas. Und Gruesse an Alle. 



Ihre 




Ha/vM 
19. 10.53 



Kelchstraße 31 ■ Fernsprecher: 758552 ■ Telegrammadresse: Mystikum ßeriin 
Bank-Konto: Berliner Handels-Bank A. G. und Berliner Handels-Gesellschah, 
Berlin W15, Uhlandstraße 165/166 • Postscheck-Konto: Berlin-West Nr 61912 



Frau 
Plerta 



L e a b 



70 5 170th St. 
New Y r k 32 



Liebe Frau Leab, 

vielen Dank für die Übersendung der Fotokopie bezüp-l. der 
Beitragsentrichtungs-Bestätigung der Landesv ersieh erun^-s- 
anstalt Rheinprovinz vom 27.2.1953- Ich habe die Unterlagen 
an Herrn v.Stosch weitergereicht und ihn gebeten, auf baldi- 
ge Erledigung beim Lntschädigungsamt zu dringen, a] eichzei- 
.„ L ^^^ ^^^ -Sntschädigungsangelegenheit für Ihre Frau 
.'/lutter und Schwester bei Herrn v.Stosch nochmals angeregt 
und werde Ihnen über seine Stellungnahme sofort berichten, 
sobald ich dieselbe erhalte. 

Frl. Wacht er hat bei uns nur kurze Zeit gearbeitet, a"» s die 
Compakt-Fabrikation eingerichtet wurde. Sie ist selbstver- 
ständlich auf Pension gestellt. Herr Kopiin hält sich in 
der Ostzone auf, d.h. er ist - durch die schlechten Lebens- 
mittelverhaltnisse in Berlin dazu veranlasst - nach Annaberg 
m Sachsen zurückgekehrt und hat dort die Kartonnagen-Fabrik 
mit seinem Bruder zusammen geführt. Er war allerdings oft 
hier und würde sehr gern wieder in unserem Hause tätig sein, 
nur ist es ausserordentlich schwierig, jemanden aus der Ost- 
zone hierherzubekommen. Herr Kopiin hat sich inzwischen auch 
nicht mehr gemeldet. Es sieht so aus, als ob er denkt, es 
wäre schlechter Wille von uns, ihn nicht wieder zu beschäf- 
tigen. 

Sonst geht alles seinen alten Gang, sehr langsam nur geht 
die i^ntwicklung vorwärts, und wir hoffen, dass uns durch den 
Anschluss der Ostzone in nicht allzu langer Zeit eine brei- 
tere Umsatzbasis gegeben wird. Las sind Hoffnungen, die wir 
uns machen, und die sich sicherlich auch einmal 'erfül len 
werden. Ich hoffe, dass es auch bei Ihnen langsam weiter 
bergauf geht, zumal auch Ihr Herr Sohn Sie in nicht allzu 
langer Zeit dabei kräftig unterstützen Kann. Geht es Ihnen 



b.w. 



gesundheitlich einigermassen gut? 

Ich hoffe, bald von Ihnen zu hören, 
Ihren Angehörigen herzlich. 



und griisse Sie nebst 



Ihre 




H.Leab 



70fv W 17'^th St 
Hew ^^'ork Z2^ r.Y, 
Okto^^er 5,1953 



Liebe "run Heckel: 



Vielen Dank fue^- IHren nctlen p län^'^n ^rief rni-l Ihre 
w. Zeilen vcr^ '^^, *?• 19' 3« Ich fveve ii'iich, ^.„i^r I'^re ''^l. 
Tüohter vcllkci^rmen /^e'^v/nö if?t« Ich h,.tte g^r'rdc.h.t r^m^p?*' , 
daBs 'Yl, '^archtpr nicht merir in Berlin arbeitet« T^offent- 
lic'h bektT^-mt sie eine i.-en ei n» i'-'c/r^t H^erv* Topli^ ^-n^l m^ch 
3'^flin? '7ie P'r-rn v/ueie ich 111p vcr. fri^eher mal ^'^ied^-reehenl 



Wie fi'tf cl ■s'S r.err v» Ctorsch a.Tjif Ih>*e frdl, "^e-^arla^^ming 
sich in irn«?e"*'^r Auf eleprr.heit an d-s ?'nt«ch.tedi*n''nrnj.r^t ^le- 
^er ri-il ^e'-'c^ndt h^tl V/enr m-.n dca^t reicht hir:t-rher ipt, ^Ird 
rrur-i scheinh-,r vergee^sen. "^itte, s.».r^r ^3ie ihn. meinen l^arik 
fr er die Zvs-^imen le^jn£: der Tv^rnierrim 

Nv,ch Keiner] Inforri^^ticnen if^t d:^? r.eiie BiindeBentgc^'-^e- 
difnjT^P'SfT^s^'tgs ^eit einigen Txpen in TrÄ'ft» N.vH ecll anch \/ie- 
der >"?eue ..rs rr.eche i?:eltencl 7!i...che'n koennen. Oh ^a)'^ nicht 
dcch .Ktw^s be^^l. rneir^er '"utter T:ind ^cl^V'^eBtem rr:.,chen K^inn? 

Ich h...he die ¥^-^ ?^ich.errinrsiv^rten hier, PhotoVor-len 
sin-l hier eenr teuer. Ich hahe seit et cx 6 J-iihren «ine Vcr^ 
respcndanz mit de=-" Anpe?telltenvp'^sichcr'-''np. Der letzte '^rief 
der Ij^nJesversioherr.nf'' an Tiiich ist rem f?» T.^ehr. IT^''-. kns 
diesem irt irl..r e'^slcVtlich, d»h» vcn der Reichs't^^'^r^iche'»^Tinf'- 
hep'' j<<^tirt, d..r.9 Ich 17? Beitraf^nricnate ft?er 19r?-.lQ?-8 entrich- 
tet h:..he, ich h^oe di'^-pe eine rhctckorie n>achen las^een in 
der .\nn^;.hme, d..S8 das Tvpt ±^b Tlntrch.ir-dirnnrea'rr^t pen^^f^rt. 
Ich hatte r^eine Antwort iro^ac* .^iif den ;^rief pe^^chriebenj die- 
äe A^t\?ort ist nt?n .aich ,,vf dr^r Ihotolco^ ie. Seither h^-he ich 
von der landeevevgj chrrmg "^'ichts ^"ieder rehoert, 

^''öffentlich v/ird nnn r^eine Ani^elersnheit '^^eitere fc^^t- 
schritte machen. 





Fcch herzlie':e Orue 


'??e fner l:en"' 


r^i 


Is 


nceti^: >i:.ritte 1 i^" 


>t .L^ .^ <•>■ 


V .1». «V i 










Dl*^ 


(192^) 


4r 


D3 




1927, ^ir 1^28 






f;Z 


::4 




I9r:9, ?11 H30 






H 


;T. 




1P3C, ^^1" 1931, 


lllil 


93r 


#5 


?1 




195?, -12 1933, 


Pll 


1934 


;v6 


T-^l 




1934, n.'^ 1^'^3F, 


""11 


193r> 


in 


^^1 




103'", V12 1937, 


•'12 


1938 



e V nd Yi e 1 en "Oa n}f . ♦ 
Ihr'" 



Dia diffe-e-^2 in der ^^onatszuhl i^t vcn 19rp bis 19?5, 






* ^ « 6*j - »--^ 



/ 



\...^ 






» ll 



.^ 



Form 380ß-S (TJov. 7-51) 



Receipt for Regisfered Arlicle No. S^ ^ ^^ ( j Postmaster per...:'.. 

r j '^ // '^y POSTMARK 

/•ec pcr^ -./....I^: ccn/5, C/a55 /)05/fl|e f 

Dcclared valuo yX--^,.^ireharge paid, $„/ ^ " 

Roturn Rocoipt foe .^."jL.. Spl. Del'y fee 
Delivery rostricted toVddresseo: ^ 



in Person , or ordor ..... Fee vaid 



07—16—19433-5 gpo 



S'jrsur» slz'ä^^^^^^^ 



(Naino of addresseo)' 



(P. O. and State öf address) 



5ERMN-SÜDENDE 

Ha/vIvI 



Kelchstrafte 31 • Fernsprecher: 75 85 52 Telegramm-Adresse: Mystikum Berlin 
Bank- Konto; Berliner HancJeis-Bonk A. G. und Berliner Handels - Gesellschaft, 
Berlin W15, Uhlandstraße 165/166 Postschedc-Kon^o: Berlin-West Nr, 61912 



Frau 
Hertha Leab 

7o5 V/ 170th otreet 
ITe w York 32, N>Y> 



Liebe Frau Leab, 

von Terrn v.otoüch erhielt ich jetzt ein 
Schreiben vom 22. 9 • 53, von den ich Durch- 
schrift nir Sie beifü,:;3e. Für den '^Ver- 
sicheruncöschaden" (Yersicherungsanstalt 
Berlin) wären Herrn v.otosch noch Fotoko- 
pien Ihrer Versicherungskarten erwünscht. 
Falls 3±e Ihre Auf reclinungsbescheinigiingen 
bzw. Versicherungskarten nicht mehr haben 
sollten, nüsste Herr v.otosch versuchen, 
entsprechende nachfragen bei der früiieren 
Reichsversicherungsanstalt zu halten, was 
natürlich aie ganze Angelegenheit bedeutend 
verzögern würde. 

Vielleicht könnten Sie mir lurigehend Llach- 
richt geben. 




Ilit vielen herzlichen Grüssen 



Ihre 






'fLii( 




Joachim von Stosch 

Rechtsanwalt u. Notar 

Berfin W 30, Regeieburger Str. 8 

Telefon 24 63 7S 



22*Sevte^>-)ev 1937. 



Frau 

Gertrud H a a s 
i.Fa» ochcrk 
Berlin «* Süd end e 
Kelchs trasae 31« 



iiebr geehrte Frau Haas | 



'li 



t'sohä^il'^anrs^-'^ohe L e a b :!arf ich auf Ihr Schreiben vom 16 



In der 

September 19^33 (darauf hjnweißen, da^s, wie ich Ihnen berelto an 22. Mai 
1953 leider mitteilen musste, der Antraft 60506 ledij^lich den Versiche- 
run.^sschaden unfn^st, für öon ioh weitere Untorla^^^^en h ben iiiii^ste (An- 
gabe der letzten Arbeitsgeber, Fotokopien der Vorsicl.orungskarten) , und 
dac3 daß Entuchädirun-^^ßanit auf lioino dreimal t^eäu.^scrte Bitte um Ver- 
eini^:unt^ dieoes rVntrareo nit der ;:3ache 65232, die den J^oruf Bsch'uien und 
den Verk'^uf der i/ohnungGeinr cr.tung unfasnt, nicht i-ea^^iert hat* Nach 
dem normalen Geschäft Si-^.a^-o vväre auch lediglich die üache 6050 J zur Ent- 
scheidung zur bearbüitimg. Ich bitte um Mitteilung, ob Mando.ntrin Unter- 



la^■en hat, andernfalls nüsote ich bei dem Treuhänder der 
vorsicherunguanstalt nachf ra'-^en» 

Hochachtun^^yvoll 

fCZ. von Stosch 

Hechtuanv/alt« 



xX'U 



heren -^leichi 



j"- ^ i Stosch 

Reii^^r.walt u. Notar 

Berlin W 30, Regensburger Str. a 
^^lefon 24 63 76 



24»oGpteD.ljer 1Q53* 



Frau 

Gertrud Haas 
i.Fa. Soherk, 
Borlln -> Südende 
Kelch3tra3{3 31 • 



Sehr geehrte Prau Haas l . , ' 'v • 

in der Entschädigungssache Hertha L e a b müsste ich heute oeim 
Entschadigu-n^^^ai'it feststellen, dans tatsächlich der Antr.'it^ G5"32 
auf meine ^viederholte Bitte mit der Sache 60506 vereinigt ist und 
dem fieferat vorliegt. Leider erfolgt im Auf-^enblick keine Bearbei- 
tung, da das Entschädi^;,ung:3amt sich auf die Richtlinien des Burides- 
ntschädigungsgeset^es umstellen lauss« 



G 



1 Abschrift anbei# 



Hochachtungsvoll 
fez. von Stosch 

Ee cht sanwalt • 



Form 2865 

Post Office Deporlraent, United States of America 

Administration des rofitcs des Etat^JJju^' yiminque 

(To be ßllec! in by 

(A rcinjjür pui fic 

Registered articie ( 

Envoi rccomrnandc 

Parcel insured fcr $ r>e'^>..._.' 

CoUs avcc vuit ur dtciarie de \ 

Mailed at the post ofüce cf _ ll\^-- 
d(pose au burcau de poste d *7^^ . 



on 

le 




., 19 , under No. 

19 sous le iVo. 



Maüed by M 

exptdic par M 

and addressed to M . 

tt adrtsse d M 

at _ 



1 Indicate in the pnrenthesis the nature of f he arti- 

Jndvjijc; dann la Parenthese la naturc. de Renvoi (Ultre 
de (letter, print, etc.). 
imprir::/, etc.). 

2 Strike out the indications not applicable. 

Biffer les indications inutites. 



Relmn Receipt 

Avis de reception 



(Tobe filled in by the sender, 

( Ä remplir pnr rfipräitcur 
wlio will indicate below his 

ijui mcvtionacni ci-dcssdiif; son 
complete address) 

adrcüäc coinpieCcJ 



CS 



Postmark of Ihe office returning llie receipt 

Timbre du hurt an r< uvuyaiu l'avii 





1. _ ..^ ^A r /4P^ '/W±J/' 

(Street and nuniber) 

0- (Place or destination, in large character«) 

( Li']! de doifiiiatuni, ai gros caracterrs) 

UNITED STATES OF AMERICA 

Etals-Urds d' Amerique 
POSTAL SERVICE 

Service des postcs _ , . „ , , 

5 — 11654 



Ol 







of the addressee: 

du dcs:iiiatiiirc: 



l/\ 



SIGNATUREi 



of the agent of the office of destination 

Jt l'iUjtrit ilii tiurui'i üt\'<!!iui!iiirt' 




' ^^'/ir; w^H/'^Vr'"",^ *^V/'^"*'r ^r ""* nHHrosscc or. ?f the rc^rt.lntion, of tho couniry of Hostination so provide. by 

( au'.y ito!t ,trt sain, p„r /, .ustnuüan,-, on. si „s re^lnui nt>- au jurjs de d,s/r,af, ,n t,- compoit, ut. rar ragrnt du burtau aa;tinatairc 
flie iisrcnt of the Office of destination. and returned by the first mail direct to the sender. 

ii nu:-i>iit pc: u- jTtinur courrur dirntdiunt ä L'cjptditt ur. 

U. S. GOVERNMnNT PRINTING OFFICE 6 11654 



705 W IV fh St 
Tew York ?2, ^'.y. 
den 4. A.ugt^r't, 1953 



[Lie'be 'i^c^u Heckel: 

>-^T „>^%,-. acijrpi>en und ich d^rike Innen viel^-.i. 
'.T^""\r,. iTlMt rinr-. rchoenen 71ecl:chen Erde. 
ff Zf^ ^d t" oJe sicTi se>ir n't erholt h..hen . 
^°i f U 'i.ch rore kl. Tochter voni'crr-en ge^nc 
ist, Ich k^nn r"ir der/pn, le iru i 
sicli richtig i,uszuriihen. 

Te^-' h^hp lo^ erzlich gelesen, d .88 alle '.Vie^e 

ic. "^'r„Ti. fllP iir "iihre 1951 angereldrt 
prtir>.c-u-g8i-.elle . die 1^ -^^ ^^^^ ^^^^^^^^ 

worden ^ir^d. un.hh.pngig vo« A *^^\^.^^^ „^i„ 

ander erledirt !^J^ «!^-^,^^^^3chriehe-^ worden i.l 

■^"J''d!e8f^ieldu;r sehen im Juli 1951 gemch.t 
und diese AHJ^exaiuu pif^entUnh mm heranV 

♦ oi«> d r n zu erinnern, d.^ss Iseide ^ntr..e. e 

^"^ ^'"^«di^en ^"ie Ersten Antr-.ege .^.rder,- b 
^- ""^.rJÄ I'»5 verrechnet. Jetr.t 80.11en_8»: 

„ir b^^-^- ■^- J*" ^Lr,. zu-. Schluss hieiht : ic^ 
IslO verrechnet werien, »i^-. •-'- 

T«-h «rl uhp. ich pchrieh I-nen, d .ss ir'ein 
.it der r&ip -rtig ist und ueher den So^ 
^''rc einer rrossen ^-^^reicherrmr .rhextc. ^e ;l 
Va-- ich .uch vr.3 f'^^'tPB hrrichten.... hisher 

^?r -<'^^\--^^ru8' "as'v-i-t: ;tnn mn S 
f^iht 8Chcl.rships ^^s. 3^ ^^^=1^^ . ^^^ f 

kami mn sich an ^^.'"^-^H^^n OO- Kinder hJ 
^nrehlich ^^^^^^^.'^:^^t) kernen 500 n«^ 
Ich Rl-Vf » -"^-,^"i%ewcnen. Das ccllerr, .-^i 
i:^?ef "-lid Skci" frer4J.h;e( so lange d.uer 
l^rScMuts) jedes J-hr '350- oder zusanr.^en 1 



* - 



4924^0 

Form 3806-S (Rev. 7-51) 

Receipt for Regisfered Arlicle No. 

Fee paid . ,.<...?-. Cents. Class postage ^:1 
Declared value — __Sur C harge paid, $. . 

Return Receipt fee ...^__. Spl. Del'y fee 
Delivery restncted to addressee: 



Postmaster perl 



:p^ 



/ 



^A— -^ yOSTMARK 



in Person , or order _.. Fee mhi 



c7— 16— 19433-5 GPO 



(Name of addressee)' 



(P. O. and State of address) 



Joacjiim von S[:osch 

Rechisanwolt u. N^.a/ 
Tölefon 24 63 15^ 






2?.5.1053 



.■»«^ 






• ^t.i 



o 



Gertrud ,Haai9 

— ' ' III . I 
Aclchntr, 21 ■ - 

Sohr £:se].rte Prau Hro:'. ! . 

In der Lntschädiniai,"snache L e a b bcotätire ich dHnkeud r r 

^?r 6ü V •^^^'?^^^^•^' ''"" '■'^'''''^"' "-"' Jö'^«^'^^^. ^ass QiesQ unter 
.^r. büjoo ^Gdigiicn ihren oi£:onon Schaden durci Auafnll ri.ir- ¥,•■>. 

S ^:t ^; K^.^J- ^''''^" ^'\^^'^ 3chwü3ter Else Ticaauor anroael- 
act ..^t, uo dass die ^nspruclie nach ihrer i,iutter aan^-eld Pr-" •^-_ 
ablauf nach dem üerliner EntDchädi-;m--'gr<'-,e-- iodP .-'.ii^ ;''^ + 
mehr borück.ichtiet worden können^I^^Sferi'c:n 'i^ulrich auch 
duas die überreichten Unterlagen für eine Subatantilcrm -t Ses' 
Scnadenn aar .Jutter Rosalio I^arcus niclit ausreichen. '^ 
P^i rn4?^i ^''' ^ntschädi,^un,:3ai.t neuerdinca nur noch nach de- 
Käi,..cnxolge aoG üini^an-Lj der Anträ<'c unter BerLici-lcht-^ -n-i~ 
des Alter8_der Antra,:stcll.3r, no dSoa die Ilandantin or^r des 
h^uptsacnlich sie interesaieronden Berufsschadens nicht Ld-n 
nacusten rochen mit einer Pestsetzun.^ rechnen kann. Ich werde 



~ 1 

joachnyi von StosrJi 



"'S ' . , 



Bcriih, don 22.5.1955 
v»St/Lo. 



An dacj 

En t s c hLld i ^un^i s a/i t 

ff Ci ' ] *r* ! ' '> * j T > > o -5-»-i-^ }<•)-;-».' I 
X t:. i i j. i. V.. ... JL i*.,v.- jL ;^x« tj t- -»- 



t3 



Isi-ü-L ->• töchäuigunfjDsacjxG .^ico Leab* - lir. 64 517 - 

In oljirer Smrhe i.'borreicho ich Yolliiaoht den /intPrir^stellerGf Zuin 
Mo.chwüiB clcs l3t3teii inllüidicoiieii uOlitiBiT.::iOu uikL dor i<^ajjeusä"bde- 
rung lt. Verili.^uu^f voia lo.4*lliL32 überreiche ich 

1) rotolropie oiner Bonofiolni/juti.- dorj Polii^oiprüGldoiiton 
in Berlin -^rpra lo.b,19;^o, 

2) iJotariellLe Bescheiniunjji^ der ilaTjen?3üiiJoj;uii;;, 



See, von 3t03ch 
Jiuri^'tnaa^valt . 



2 



fö 






ir 



ifov/ 



trotzdem an einem der näohston Sprechtage iitr b^xldlgiS 'Jävm^b'ei- 
tun^ erinnern. ^ _ ^S t^ ^t u^mi 

,-^ _. =^ ^ ;'t\; ''\: / " '^^ Hocliachtimj^svoll ! 

" ., ' ■ • '/ / =: gez. von Stoncli t'' 

EcchtBanwalt* 

,■ . • . • 



'#:'' 



'^ 









jf.t j^",j vw^ iH^'iw • 



••» t ■ j , «.i ■>!» .Ml- V,i «,'•■ 






*^ /_, = . ,- * '*_ 



?fc* v/ 



i'-v:,z^s 









-■i i ■ 






^- k'- 



. ',V <». »■•. 



J 1. . « 



r«, > • 






'r>t .^ 



. »J» J T- 



^4/>i'. 






r », • 



^ ? 1. - 












•'•( 



»1 ..»'«■j;«' 



iMj- ^ f %• 



A-f » • ^ * ^-' 



•L -SJ-. 



,. . . * ''^r 






^< :■ ^' : i/u 



Vi .»'- i<^ iT 



■ • ,-„> 






!' ■ -^ ■ « 



=^ r i 



-^^ ♦ 









A H ^ .,. V, ^.^ . ^ ^ 1... ^ , ^. .. 



*" , ■ • ^ , J-i ff • 






»N 






:i;J' V-^.-<; 






*» S^r 






\.. ?.' 






.i.\^rf» • -^. \J.t'i.' I^^c -»4. **'-i • Wirf ^\ni, -.-■„. ,.: .• -i ^M-.'.» .*T-t-j .» ■'■ f<^%^ - » i, ■ ^ .. A> ^., ..1 ^. /« 



f% 















% 1 t -' •♦ 



* . * - 



( " 



■■< 



. 4 






.''. ^ 1« « 






. ('.: 



tr,-\: 




B E R L 



N-SÜDENDE 

* 

Kelchstraße 31 • Fernsprecher: 75 8552 • Telegrammadresse: Mystikum Berlin 
Bank-Konto: Berliner Hcndels-Bcnk A. G. und Berliner Hanaes-Gese.-schaft, 
Berlin W15, Uhlandst-cße 165/166 • Postscheck- Konto : Berilr^-VVest Nr. 61912 



Ha/Lö 
4.6.1953 



Krs* Herta Leab 
705 W 170th 3t. 
New York 32, N.Y. 



Liebe Prau Liebeskind, 

Ihr Brief vom 27.5. d.J. traf bei mir ein, und ich möchte 
Ihnen darauf auch sofort antworten. 

Herr von otosch hat mir gerade in der Zwischenzeit ein 
Schreiben übermittelt, von dem ich Ilinen eine Kopie für Sie 
mitgeschickt kab«. weiterhin füge. ich Kopien in der Ent- 
schädigungssache Ihres Gatten, von' Schreiben, die an das 
Entschädigungsamt gerichtet wLirde^, zu Ihrer Kenntnisnahme bei 

Leider ist die ilntv/ort des Herrn von Stosch bezüglich der 
Bearbeitimg Ihrer Angelegeniieit nicht sehr rosig. Herr 
von Stosch will aber persönlich in Ihrer Sache nochmals 
beim Entschädigungsamt vorsprechen. 



Bezüglich der Unterlagen für die Schäden Ihrer Prau Lutter 
wird eine Erstattxmg tatsächlich nicht mehr in Frage konmien. 
Hofren wir wenigstens, dass in Ihrer eigenen Angele^-^enlieit 
recht bald eine Erstattung Ihrer ilnsprüche stattfinden kann. 

V/as Sie über die dortigen Verhältnisse schreiben, interes- 
siert mich ausserordentlich. Ich hatte eigentlich vor, 
Ihnen mal ein Bildchen meiner kleinen Tochter mitzusenden. 
Da ich jedoch nur welche vom vorigen Jahre habe, v/erde ich 
die Grelegenheit meines Urlaubs, der wahrscheinlich im Juli 
vonstatten gehen wird, benutzen, um Ihnen ein neues Bild 
zu schicken. Augenblicklich geht es ihr ganz gut, wenn- 
gleich die von der Fürsorge veranlasste Roentgenaufnahme 
der Lunge auch nicht ganz befriedigt. Aber das sind wohl 
Zeiten, die jedes Kind mit der Hillusdrüse durclimachen 
muss, und ich hoffe, dass in einem halben Jahr die Sache 
behoben ist. 



Es wundert mich, dass Sie in keiner Illustrierten Gesichts- 
wasser-Inserate gefunden haben. Allerdings sprechen Sie in 
Ihrem Brief nur von der "Berliner Illustrierten". Wir inse- 



rieren 



rieren hauptsächlich in folgenden Zeitschriften: 
"Neue Illustrierte", "Constanze" (eine I.iode-Zeitschrif t) , 
"Quick", "lievue" , "Frankfurter Illustrierte", "Readers Diggest" 
und "Hör Zu" (eine Radio-Illustrierte) überwiegend halbseitig. 

Auch bei uns sind alle Zeitschriften voll über die Vorberei- 
tungen (bezw. die stattgefundene) der Krönung in England, so 
dass wir gern mal wieder etwas anderes lesen möchten« 

Fernsehapparate gibt es hier auch, aber ich glaube, diese 
ganze Übertragung ist noch reichlich verschwommen* Sicher- 
lich v^erden in einigen Jahren diese Apparate weitaus besser 
fimktionieren» 

Herr Lampe ist zur Zeit auch im Urlaub, Ich werde ihm aber, 
wenn er zurückkommt, Ihre G-rüsse übermitteln. 

Ich hoffe, dass es Ihnen gesundheitlich gut geht und grüsse 
Sie herzlichst • • 



Anlagen! 



Ihre 




V 




BERLIN-SÜDENDE 



Ha/Lü 



Kelchstraße 31 ■ Fernsprecher: 758552 ■ Teiegrammacresse: Mystikum Berlin 
Bank-Konto: Berliner Handels-Bank A. G. und Beriirer Hordeis-Gesellschaff, 
Berlin Vv'15, Uhlands^raße 165/166 • Postscheck-Konic: Be^;^-VVest Nr. 61912 



^ ..i? o • .; I j a.' 'C ci JjO a 

. ITLtli o'breet 



7e5 



-/Jr^J, 






T -: ^ 



-L C-l, L'. 



ie 






ich beeile ...ich, Ihren ein -esc'.riebMier 



-:^ra.e 



üii. 



■oa 



erri;, yoil ot 



L. v_/. 



ÜC.C.. :. -iiaoe ic,"L coior'G "(hieie^i, 
.ai nachG.. i-ia habe ch.o ^ ix 



p • >1 /^ ; f 1 ^ ri -r r\ 



..iirer 



■ ■, cri T^ ri ;-, ,-: 



»-■- tJ '_- J. J. 



a -I u e _ - 






■ar cl:^g . o::niJit^-;..Bc;.e 
er die I.a:.ieijSij.di^'-n-i.r- : o----»^ 






IUI 



üerj.a^:cii itiir 



;ru:ii_; x.erri. von ,j-zcbql. 



an IXUS 3 SG.i.'on xa^-jen, da 



£":? 1.:* 



rl .•n s 

'-■i. '-.-V ^«/ 



C! 



:ic....xLti£:;iin ;öa....t nicht 



' ': r"' q ?-:i >■> 

— •«■ ■— ' VA. v.' J_ 



senr orden-ulich arbeitet, denn sonxt hätte n: ci-ü 
henennuna eines Bevollnächti-ten Verlan -t V7c den rü-pf:; 
aiese unterla-e doch üchon i;-nx3t bei de- .h-t-n d^s -t- 
scd.adi::-;un:-:saiitGB ist. 



r^M 






Ol 



ue .: orrn von :-vt03ch auch r'bcr den 
schilderten, ' itteilur:-^: / enac'-t vr-^d i^-i 
f3or::en, dass ...ie go schjiell .vio riö aicb 






'v-U^-^-U. '-» j. KZ. 



;g oc ten 



; ; o ■ 



ntGcIh'di; 


:un ;'G SU: u 


iie 'elan 


e:2:en der 


hbri^-en 


Ännele 


cd. n.! ..Jri 


-edi-'Un;'": 


:obeten 






J- 






i.:.j-r 
' :: n 
der 



■j- ü'jn 



rer _'ra" 



^ o üur .;.iabe 



dif; haben in der :xa.Milie 
!jeilen voia ü.d.dd 



/irln_i 



u.i 



^iTi:nr- 



viol i'ech, -;a 



<.kj 



icn 



• — -i- 's»» i_ 



p ."• ■) 1 c-'t i .1 ,o n .►' ni - ■ 



^al von einer anderen ,.^eite -t^-'^ 
Gif e , ■■ 



o ..rL 



aass _..eri' von 









'leichtert r-i-p- 



:-^ie nlL.sten aeshalb ancl. 
tes erfaiiren, und ich 

h"'r 



tOGcn aaxu öcitra:;en hann, dasn 
wirci. 



Ich lasse bald /.lal 7.xLeder 









oU 



^" .)- 






.C.1 -,-> r- 






s "G e 



vo.i j.n.r 
riloGen 



~,->r^ p 



•.lad vorbloibe 



Il-re 



r 







Form 2865 

Posi Office J)^ 

Administniiit^ 

(rißt 

Registered artiei 

Envoi recommmt^ 

Parcel insured for 

Colis avec valeuf 
Maiied-at the pos^ 

depdse au öureau de 




States of America 

■^Unis d'Amerique 

ce bf origin) 

burea)i d'origine) 

-) o o 

--- ---O 



Return Receipt 

Avis de reception 



CS 

Postmark of the oflice 
Timbre du 



the receipt 

avis 



on _. 

le 

expedie par M 
and 
et adri 
at. 
d 



-, 19 , under No. 

/S saug le No. 



-^54fy-9:> 




M. 

M 



(To be filled in by the Bender, 

(A remplir par l'expedüeur 

who will indicate below bis 

qui mentionnera ci-dessous son 

complete address) 

adresse complete) 



i^a.^^. 



^ Jrj5^'*^***i" *^® parenthesis tbe nat Jre of the arti- 

Jfdmer dam la parenthese la nature h l'envoi (UUre. 
cle (letter, print, etc.). i "«^'c, 

imprime, etc. ). 

* l'i*'^® out the indication« not applicable. 

Biffer les mdicattons inutiles. 



(Street and number) 




:-^- 



«.« mi 



;^?^^. BM.MK,..iy. 



(Place of destination, in large" chära'Jteri)' 

f Liitu Le dtsttnation, en gros caracteres) 

UNITED STATES OF AMERICA 

Etats-Unis d' Amirique 
POSTAL SERVICE 

Service des postes 



1»— 64729-1 




Postmaflter pi»..-^ ^1__ 



Form 8806-S (Rev. S-Cn, 

Receipt for Reffstsred Ärticie nI. ?..y^ ' ^p ''-j , 

^^^ f'i^f' POSTMÄRK 



Fee paid 1 
Declarod valuo j 



Return Receipt fee .^^ Spl. Del'y fee 

Delivery restricteU to 

in pcrson ^, or Qr(>er1^._. Fee paid 

Acceptin;,' eniployoe will place bis Initials in space 
Indicating rcstricteü d'elivery. * 



o7— 1« — 19433-6. OPO 



NOTICE TO SENDER— Eni» LtW ir^fjff :inJ address of addressee as an idenlificalion. Preserve and submil 
thu receipt in case of inquiry or appL'calion for indemiutyi 



(Name of addressee) 



(F. Ö. and Stäteöf address)' 







Postmark of the office of destinadon 
Timbre du b ureau d estinataire 




SIGNATUREN 



of the addressee: 

du destinataire: 



of the agent of the office of destination 

d6 l'agent du bureau destinataire 



I 



/l^. 



r 



\y 



' / 



r.fx 



ttie agent or the office of destination, and returned by the fir»t mail direct to th« .«n^«.. 

et renvoyi par le pr emier courrier directement ä l'expMüeur. ' ' «ender. 

ü. 8. GOVERNMENT PRINTIN6 OFFICE 16— 64728-1 



$000. 

700. 

800- 

900- 

1,000. 



$1.35 
1.45 
1.55 
1.65 
1.76 



Registered Mail— Fees for indemnity limited to: 

No indemity--. 30(4 $100 850 

$5 40)4 200 950 

25 550 300 $1.05 

60 650 400 1.15 

75 750 500 1.25 

(Fees subject to charifro— Consiilt postmaster) 
Thefeeon domestic rfgistcrod inatUr without intrinsic value and for which indi-mnlty 
Is not paid is 30 Cents. A fee of not l.>ss f,han 55 cents umsl be paid ou reKistered matter 
valued in exccss of $25. 

Domestic registered mail is subject to surchar-os when the declared value exceeds the 
maximum mdemnity coverod by the rc-istry fee paid. Fees on domeslic resistored 
C. O. D. mail ranfic from 80 ceuts to $2.10. Indemnity claims must be filed within 1 
year (C. O. D., 6 months) from dato of mailing. 

Consult postmaster as to tho registry fees chargcable on registered parccl post packages 
for foreign countries. 

07—16—19433-6 



5" A TI 1/5 
^^4317 



•"05 W 17-th st 
T'ew Yori 3r, t:.v 
den 7. ?fai, 1953' 



An das Entscl-uedlrrnfa n+ i •. • 

Berlin Wj in. ^'^^f^"^ 8-^t Lerim 

I'ehrbelliner Platz 1 
Perlin 



Se>ir (reehrte Herr 



en: 



teJle ich Ihnen hieMurch^?f '^^ """^ 14.4.T9f.3 

Str. 8, Tel. 246375 meine vlr-l^J' ' ^^-Pen^bnrger 
hat. Wollen Sie bitt» h ^eftretr^np- ueb-rnc-rrien 

öze oiite davcn Kenntrig neh-;ftn. 

Ich habe IJerrn von itnc^v, n 
mente uebersandti er wiri «fS ! "^twer:direr i^okti- 
dung setzen. "'^ ^^°^' '"^ * ^^^en in ^'er^in- 



ZT 



ec beichtend 



Leo Gea"b 

(frueher I.iebeekind) 






BERLIN-S. ÖDENDE 



Kelchstraße 31 • Fernsprecher: 758552 • Telegrammadresse: Mystikum Berlin 
Bank-Konto: Berliner Handels-Bank A. G. und Berliner Handels-Geseilschaft, 
Berlin W15, Uhlandstraße 165/166 • Postscheck-Konto: Berlin-West Nr. 61912 






1/ IjO 

-. r~ •—»■ 'I /^^ -" '"'' 



70^3 



r , ~t-i -\~ ,-• ! . r\ ' -■ T-\ 

170 t;i otree'ü 



nr 



Xörk .^.^..v r-,' 



T 






■ 1 • » T 






K^ 






c ^ T 



t; t 



xxen -^rici "lana nusü ir:. }e dm "'1: auf 



.1. 



r"» ,o 



c; -. 



eilen antv;orten, naclide..:. ic:i die öeide.r^ InjisG]::reibebriei'e 



Disner noc 



lat. 



IC 



.t 'jear,t\7027iet lia 



"Ge- was natüriich an der 






'drstev'S v/ar aeine ]-'''^-^— ->--'-j- 






"1 r ! 



eine aoc 



or ca. o ,,oc.:Ga 3e:.r .'•::? anl^ 



eöca.:_'.i t ov. 






•c^;- o ;rr 



a. -ro 

,'1 '*) c< i.' r^ o -' ■ 

uO'ioald ic"i. 



a:.scaG „laoe ica ..,eari~- von 



oscn 






j; 'eie:'.!: 



-U 



luau a_o: 



e 



:m.:i. 



■t 



r 



.-. '1 (^^ - 1 j'i c; 

' _--'w ± O 1^' 



■c; 



-, (-r^ 



,T ' 



' e ^1 ' 



O'^aoaa 



o ■:• ''1 V 



.a:''Olu. 



aerae ac:'' j. aier^ '3erac/:aen 



:ea.t alj.eG dein j'rir:ilia';" cnt" 



"1 ^^ VI 



ieder urlaabspl 



^■^ - ? 






•'~^ -t- V- 



.•acn sc cn 



-■• r j 



a;SGaa.acae'G 






,' '1 ■ 



und der :^oaner eine iinbedin't 
"./inaer, der so allorlcj ^.,v;--) -j-,.,. 

na.n doti 



,<"! n -"'.o ',-, p C") ■ -; p -f- ,_. 



ae:"iai^.D sir'.a aer jj'ridilin''' 



*.^ k^ ^' V.. .'- U •_.■, ^!.(^ 



. id::^ 



ü. a^ 



'PK 



t; aau--!. .jL' ... 



1 



4- 



<-> ;-1 -| f--l ■ - 



O p "1 



ye^L ^a 



-1 • • T 

<-T -.--• '.- - 1 . 



-- '.J w J. yj ',', , 



r:^ 



^1 laia v/j r irenej- 
jnn;-:e driln, das bisbcr bei lai^.e all^j;di'a-:s noc' 



1 -> "1 ■f'^ c; 



o c.cX das 

• 11 -. 



Yen de 



^. _.-. _u. 



'* Xj? • '^ -^ ' *' 



1. w ^L.L , 



ii 



aoen ^'ir sca.o^'r 



■1 ( , 



x. 



-_ia3tra(ai:".:en :.ei 



r ( 



p •: -}T. -, -hpv-' -f-; n •" • o "> p'. ■>'• T ■"1 ^* " O 'i' 



lanfen. I 



C-.J. 



'j cri -p 



ae a.:n 



er« r\ 



_'. I-.- <> ._- j« 



bYüro 



er ;^,oor ia.)G 



t'aidllGb ''-:ern anse':.en 



•nao' 



ecpa'" ,""i"i "i ''■»''"I '^ "I '-• "H .'- - n 



■. J..L 



1 f t -' 



aac^ 



i-1 



aaijs es uen ao'\aer 



^aer 

.doer 



Ci.. . .<— I 



'at ;:ri tan 



:L::d 



.. -1. .1 .: -U j. J. 'c;a 



-:c. 



:.ld. 



f^, -I- 






!•< 



.iQvve, da^jß es 



' '■; VI 



ea e i; 



■rs iTi;^"' ?"' '■\ P "" 



■ut ;e"au 






9 Tor aaae^^^ Jm 
aano ici i._a-.ea. in ein: 



.jv;;.uo w.Leaor Jie..',r oarac "^'Ge]' 



aau'^.n • 



and danben Innen 



i ' , '1 



ich ancb onli-l"ue: 

neb.a.e an, dasü aaicn. .jie Gsteriei'jrtG 



•n '"; '•' n o c< (~\y> ' <- 



J. i^ 









f i 






ac;"en laia 



■ ■ ' ' n -■' '"» 



r .-i -p 



..— X i»-' J_.i- »y fJ s_- _-. V .j aCTx _L ■ -w o ü „-.u.üe 



I n 



cn 
Ibnen 




























"JZ f 



r>- 



4 



,*«' *. 







Form 2R65 

Post Office Department, United States of America 

Admiiüstration des Pontes des Etats- Unis d' Amerique 

(To bs filled in 

(A remplir 

Reglstered arlicle ( 

Envoi recommande 

Parcel insured for $.__ 

Colis av(c vatf ur aularce 

Mailed at the post offic 

df'pose au buicau de poste 




fktm 



undsr No.'^ 

leNo^ 



on 

U 

Mailod by M (.' 

exptäie par M 

and addres^Qfi to fi 

et adresse d 

al ^_ ^ 

' Indicatein the parenthesis the nature qjpthe arti- 

Jnaiquer dans la jtureJUhese La nature de l'envoi (lettre, 
cle (ietter, print, etc.)« 
imprvne, etc. ). 

^ Strike out the indications not applicable. 

Biffer ks indications inutites. 




Return Receipt 

Avis de riception 



CS 

Postmark of the ^ffice relurning the receipt 

Timbre du bureaii renvoyaiü l'avu 



(To be filled in by the sender, 

( A revij)lir jHir l'exptditeitr 

who will indicate below his 

qai mentionnern ci-drfiwns son 

complcte address) 

adresse complete) ^ 



M. 

M 








(Street and number) 



at 



(Place of destination, in large characters) * 

{LifiL de dcdination, en gros caracteres) 

UNITED STATES OF AMERICA 

Etats-Unis d' Anierique 

POSTAL SERVICE 

Service des postes 5 — 11654 



Form ;jS0fi-S (Rev. :^-49; 



Receipt for Rc^isfered Article No. 

Fee paid ^-j^'„. cents. Class postage _^T..._-^ 



Dociared valuc ... 



Surcliarjre pLiiil, $ 
e 




Return Rocvipt fof^ /-i-,X Spl. DoTy fo 

Delivery rostrictrd M afftlressco; 

in porson , ororder F^ paid 

Acfvptin.t:: cmployeo wllj place Jus initials in -itacc 
indicalinji rcstricud delivery. 







Postjnaater pcr..|^ 



( t»OSTMÄRK, 









4^ 



c7— IG— 19.jn3-4 



GPO 



NOTICE TO SENDER— F.nter Fielow n:ime and address of addtessee as an idenlificalion. Prcserve and submil 
ihis receipt in case of inquiry or applicaliun for indemnily. 



(Name of addressee) 



(P. U. and State of address) 



The unclersigned declares that vhe.article described on the other aide was duly delivered 

Le isoussignc dtclaj^ quc l'cnvoi mciUimne d'aHre purt a äc dümciU livri 



on 

le 




».^ 



»^m 



,19 

19 



S3 



Poslmark of the ofiice of destination 

Timbre dßM9^inf^^tinataiTe of the addressee: 

du destinataire: 




SIGNATURE » 



i' £m/ 



of the agent of the ofBce of destination 

de l'agent du bureau aestinataire 



iTh 



This r<»?(:;P*^ must be signci by the addressee, or, if tbe re?uIat!ons of the country of destination so provide, by 

LH avts doit itre signe par le destinataire, ou, si les reglements du pays de destination le comportent, par l'agent du bureau destinataire 
the agrent of the office of destination, and returned by the first mail direct to the sender. 

et renvoye par le Premier courrier directement ä l'expediteur. 



U.S. GOVERNMENT PRINTING OFFICE 



6—11654 



Registered Mail— Fees for inJemnily limited to: 



$5. 
25. 
50- 
75_ 
100. 



2ö^ 

350 

50^ 



$200 

300 

400, _ 


000 

700 

- - 850 


500 


1 00 


600 


1.10 



Tho fee on domcstic registered matter without intrin.< 
is not paid is 25 cents. 



$700 $1. 20 

800 1.30 

900 1.10 

1,000 1.50 

.sie vakieundfor whitli iiidminity 



Domestic registered nidl is snhject to sureharges uhon the deelarod valu.. cxceods the 
maxinmni indemnity covered by the reoistry fee paid. Frcs on donicstic registered 
C. O. D. niaü ränge frora 55 eents to $1.55. ludenniity elairns must be flled within 1 
ycar (C. O. D., 6 montiis) from date of mailing. 

Consult postumster as to the registry fees eliargeable on registered parcel post paekagcs 
for foreign countries. 

o7— 10— 191.J3-4 



705 W IVOth St 
New York ?2, ^^Y 
den 2. 7ebr. 1953 



Liebe VTd,v lUas: 



Arn 15. 1. F3 l5e.i,ntwortete ich Ihre frcil, Zeilen und teilte 
Ihnen mit, d..;.f?8 in Ihrem Brief keine P^riefe von Hernn v, Stosch 
enthalten w^ren. 



Jetzt irrnss ich Sie sehr n wieder hel^eptipen. 
Zu mein^^-r behr rapc^vrp- erhj-lte ich heute voin Entpc'^aedip-, 
Amt -rriin ?• ^edrvchte ^^ormulcire, die ic' eile, Ihnen zii sender. 
Ich sende ferner eine CIo ry meiner Antwort T-nd als 'i^eweis unsereF 
Vohnsitzrs in Berlin d s T-^iehrimfszengnis« Ich nehme an, d^^ee das 
Letztere arerkarnt werden wird fuer den erbet eren Zweck, 

Die F^'ape: •Dar Stellung d. PreipniBP, die zi7r Entstehtinp^ der 
Scliu.eden fveV^rten" ist unbegreiflich, der.n Jeder weiss doch , duss 
Hitler regierte mal in DeutscManrf. 

Ich schick heute ^uch Korres] cndence bezl. meinf-r Familie, 
S*" wurde mir wieder>^clt gesagt, d-^ss man nur persoenlioh an Ort <^ 
S"^elle EtwaB e-^reichen l<anr. Vielleicht will Herr von Stosch das 
versuchen? 

Inliegend: a) Anfrape f Antwort "A:^cV;iv des T^eisf inanzamtrs'* 

b) Antwort Deutrc'oe Bank 

c) Anfr^' e ^nd Antwort Spc^rk, Stadt Brrlin 

Zu aj, ist mir kuerzlich gesv^rt worden, d wss teilweise das Finanz- 
amt Schoeneberg ncch existiert und m^u-n de' nach '^'ie es finden kann. 
Zu b) hi.t man mich informiert ,das8 die Banken einf..ch sc'ne 
Antwort gebe-', um es leichter zv hctben, 

umr^^ern sind authertis ch und 



Zu c ; Die von v s eingeeandt^^^-n 
die Antwort ipt l^.eche^^lich. 



Hof entlic'^ sind Sie und Ihre Pu.milie gesund. Ich bin p'erude ge- 
rtern von einer relativ leichten Grirre ^t^fgest^-nden, Tir hatten 
bisher ?rhoenes 'vVtter, jetzt ist es sehr k^lt, TTach hiesi-^en 
Beric'ten irt ja in Berlin jetzt all<^rh^nd los; hoffentlich bleibt 
Allef= ruhig. Ich bekam kuerzlich einen langen netten Brief von 
Herrn Kopiin; ich de-< ke jet t oft an ihn; hoffentlich kann er 
weiter ruhig dort arbeiten, .Es ist ein grau si; es Zeitalter, 



J s wird Sie interessieren: ITachdem Niemand hier J'twu.8 fuer Jahre 
von einem Puderkc-pakt wissen wellte, bringt Jet 7t eine grosse 
Firma n.*ch d er anderen dieses als ""^^euestes" heru-us. ES ist 
riesig interess^^nt , wie der Artikel larciert v/ird. 



Ich wuersche Ihnen und Ihrer ^^"'amilie all<r's Gute, bitte Sie, "errn 
Lampe und alle z^^ grue«sen und bin selber mit vielen Gruepsen 

Ihre 



m 5o 



70 W 17nth St 
I>w Ycr3c 3Pp F,r» 
den :?. Vebr. 195? 



Pchrbellinf^r ilcits 1 



..^. 






f»hr {^reehrte Kerrf^ni 



r r» 



Ich huihe Ihren Ürief vcr 1/.. "! . , •. ^- 
h..ltrn und t.:ll^ Ihnnn ,i^ru rit, d. 's' Herr 
..»C'-tsanTri.lt Jo..cl im v. n 3tcsch, Berlin v. 50 

.prt.reti.ng upbrrn< nner h^t. Ich hUtö Sie 
l„ncr, dieser zii jr-upfe;;. 

Ausfr-rier »-erde ich '.'errf. ▼-. n ;nc<='Ch 
vcr hir-aU8 b.itter, «,!,.>: ^rn t. Hy-«- in 7^- 

ire-r TCP Storrh -..Ird Ihren <lle ncv^er-dife-^n 
olni.ie nie oeberrehör;. 



.1* 



^cchaohtend 



Hprtx Le.A} rrrb. 



I^Ä^ cv© 




Kelchstraße 31 • Fernsprecher: 758552 • Telegrammadresse: Mystikum Berlin 
Bank: Berliner Handelsbank AG., Berlin-Schmargendorf, Auguste-Viktcria-Str. 66 
Postscheck: Berlin-West Nr. 61912 



Ha/Lö 

25* Oktober 1952 



Hrs. H. Leab 

705 V/, 170 th St. 

Hey; York 32, Ilew York 



Liebe I'^rau Liebeskind, 

ich empfing heilte Ihre Zeilen vom 20. d.II*, die ich sofort 
beantworten v/ill. Ich vergesse durchaus nicht und will auch 
gar nicht vergessen, was Sie mir über sich selbst geschrieben 
haben, und ich v/ürde mich besonders freuen, wenn ich Ihnen von 
hier aus eine kleine Hilfestellung leisten könnte. Herr von 
otosch hat mir selbst gesagt, dass Ihre Ptegister-Nummer ver- 
hältnismässig günstig ist und,v7enn Sie noch ein Attest über 
Ihren schlechten Gesundheitszustand beibringen könnten, die 
Möglichkeit bestände, dass die Abwicklung beschleunigt vor 
sich geht. Ich erwarte also noch die Vollmachten fiir^ sich 
untd Ihren G-atten sowie das evtl. Attest. Herr von otosch 



hat mir Kopien von den Briefen für mich 
schickt, die ich Ihnen überreiche. 



nn 



CiJ 



Sie mit einge- 



Bezüglich der 



"Dego"-Abgabe möchte ich Ihnen mitteilen, dass 
m^'^an die Deutsche Golddiskontobank gezalilte 



es sich hier um* 

Abgabe für Ihr Umzugsgut handelt. In dem Schreiben Ihres 
Gatten v.ar leider der Betrag, der dafür bezalilt worden war, 
nicht genannt. Es wäre rierrn von otosch daher sehr angenehm, 
wenn Sie diesen Betrag nochmals nennen könnten. 

Ihre lieben Grüsse habe ich an alle hier noch tätigen früheren 
Mitarbeiter ausgerichtet. Inzwischen waren auch Garscn's hier 
umd haben unser Fabrikgebäude zum ersten Mal in Augenschein 
genomiiien. Ich glaube. 



sie waren recht begeistert. 



Ich wü-rde mich freuen, bald wieder von Ihnen 
verbleibe mit vielen herzlichen Grüssen 



zu hören imd 



Ihre 





Anlagen! 



! 



I ;/ 



r 



f , 



^ 







/ftr^ 



Forni3806-S (Rev. 3-49) i ^ 1 "** O 

Receipt for Regisleicd Ärticie No. ' ^3.'^ 



055 postage - 




Fee pc/W 
Dcclared value 



Ret urn Receipt fee .......i.. Spl. Del'y fee . 

Delivery roslrictod to addfessee: 

in pcrson , ororder F%f^id .. 

Accepting employee will place k\s infiiaiä in space 
indicating restricted delivery. » 




07—16—19433- j 



GPO 



iJOTICE TO SENDER— Enicr bi>!o«(^|ian|e «nd address of addressee as an idenlificalion. Prc.srve and subrii 
Ibis receipt in case of inquiry or applicalion for indemnily. 



Form 3806-S (Rev. 3-49) 



Fee paid ....rll.Y.. cents, Class postage ...l.lUA (i*-- — '^ ^» ^. 

Doclared value ...j^^.._^Burcharge paid, %...W. ,, \ * ^ 



Return Receipt fee -^--- Spl- Del'y fee 

Delivery restricted to a^oressee: 



7^^ 



m person , ororder Fee paid 

Accopting employee will place his initials in space 
indicating restricted delivery. 



c7— lfi^l644'>~4 



GPO 



NOTICC TO SENDER'— Knter below name and address of addressee as an idenliCiaüon. Preserve and submil 
(bis receipt in case of InQuiry or application for indemnily. ^ y ' 



1/ (j'^c^^c/U^ 

(Name of addros?ee) 



• ♦.• 



,^.,---' 



(P. O. and State of address) 






(Name of addressee) 



(P. O. and State of nddre.ss) 



Joochim von Stosch 

chtsa nwa I f 

Lc. ' / 39, P.mnsb'jrg^r Str. 8 
lelafon 24 63 75 



r^i^t/l^ 



041 



15#lo*ig5 



3, 



An ä%» 



B 



Kr 



■AJUk 



^Wta 



In dbi^y Saohf? habe leb die Vertreitun^ clor Aijtrj^/et^inetln mmmonimt^ ^vm 
¥olia«o>it a^i^ mi.cjb loh mobr^ahan wert!©. lob hitta, ^^em ^rxtix*^ m±% ksn 

Br* 6o 5o6 bat, su vapßtnl.^r^. f • t c- *^ 

get» von Stotch 



SMAifiAilri&Xt» 



Regislered Mail — Fees fcr iiidemiiity liinited to: 



2fr 

60._\- 

7*. 
100,. -4. 




-0 



.f2('0 

300 

400 

500 

■ GOO 



60,* 

Sä0. 
1.00 
1. 10 



$:i>0-._ _._ $1. 20 

800 1. 30 

900 1.40 

1,000 1.50 



The feo 011 dvoracätic regibtcroänrnttej? wi'Juuit intrinsic value aml für whirli iudemnity 
is not paid is 25 conts. t ,. ■" 

DoiiK'Stic re^Mytf'r<~(lii:a;l i.^ ;-utj<'ct to .stircharccs uh'>u tho dedarcd valuo exceeds the 
maximui;! indcniuity coNcr'^d t>y tho rcKistry fcc paid. Fees on domestic registercd 
C. O. D. iiiail i;iiv:;e fro;n 55 ccnts to $1.55. Indemnity claiiiis must be filed wilhin 1 
year (CO. I)., nionths) froiii date of iiiailing. 

Consult postmasler as to the rcgistry fees chargeablc on registcrcd parccl post packages 
for foreign couutries. c7_i(j_it)43;j_4 



Registered Mail— Fees for indemnity limited to: 



$5. 
25. 
50. 
75_ 
100. 



25jzi 
350 

450 
500 



$200. 
300- 
400. 
500. 
600. 



600 


$700 


700 


800 


850 


900. 


1.00 


1, 000. 


1.10 





$1.20 
1.30 
1.40 
1.50 



The fee on domestic registered matter without intrinsic value and for which indemnitv 
IS not paid is 25 Cents. « ^u-^muiiy 

Domosüc registered mail is subject to surcharges when the dcciared value exceeds tho 
maximum mdemnity covered by the rogistry fee paid. Fees on domestic registered 

vp"«;* rr 'n' n T^' ?.""?/' ''''^' ^" ^'•''- I^^emnity claims must be üled within 1 
year (C. O. D., 6 months) from date of mailiug. 

Consult postmaster as to the registry fees chargeable on registered parcel post packages 
for foreign countries. f t^ ••^a^'^a 

07—16—194.3.3-4 



r: 



#?•!:" 



8 ."^'^ 



»■ 



t\ i*C i'^ nc^iüi 



Form 2RG5 

Post Office Department, United SlaJes of Ameiira 

Admimdrulwn ihn Po-sica des Etats- Oma d'Amiriqne 



"s 



(To be filJeJ in by the cfTjco of ori»m) 

(-1 rtmplh pur Ic tiurcnt d'vnginc^^m 

Rer-islered arllcle ( 

f'nroi rccotn inande 

Parce! inrurcd fcr $ 

Cutis uvtc mit iir didan'e dj 

Mailcd at the post office of 

drposc au. buicau de pofJc d 



k « 












on 

k 



19. 



Mallcd t)y M -._,ft^ 

cxpcdh pur J/ 




., und^r No. 

ae^ Ic. No. 



and addressed lo M s7.ß.^. 



yS^'r^^^f'^^. 



/Jjl^^Xa^ 




<< adrisüi a M 

at 

« 

1 Indicate in thc pnrenthesis tKe nature of th 

Ji:i!),;ij<r dnvs In jxircuthaii ia ncJiire de i'eiuoi 
cle (letter, print, etc.). 
imvriiuc, itr.j. 

2 Strikc oat. the indscations not applicable. 

Biffcr Ics iiidicuiions inutucs. 



j. 

e arfi- 

(tdth, 



Return Receipt 

Avis de rccepüon 



(TobefälecJ in by thc sendor, 

( A n nplir jHir r(ir;'di(,iir 
who v/ill indicate jsciow his 

qiil iiuiitidtmrrd ri-iif ssuiis nou 
comp!t,ie address) 

UdrLäüC cuiii2)ictt'J 



CS 

Posimark of Ihe office relurring ihe 



Timbre du In' reo 11 



receipt 

i'avis 



M. 



/-/. 



/> 



.<:. 




:t . 



(Straet and number) 

(/.''.'< it nuiuero) , 

- - r^^^ 

(Place er dcstmation, in largj^-haracter«/ 

(Lim ä( dtstntütion. m iiro,^ cnracterti^) ' 



UNITED STATES OF AMERICA 

EtaU-VnU iV Amcriquc 
POSTAL SERVICE 

Seriice des pusles 



5—116.54 



Th 

Le HO US 



le undersigned declares that the article described on *»,« «*u j 

^oussiync dcclare que L\woi mentionne d'autre pari a äe dümmiivre^ ®*^® ^^^ ^"^^ delivered 



on 

le 



Posimark of Ihc office of destiration 

Timbre du bvrmu destinatane 




,19. 

19 



SIGNATURE 



fpi^^t^ n.9 




of the addressee: 

du deatinataiTe: 



of the agent of the office of destinati 

de l agent du burcau aedijiauure 



lon 



^/// 



1 f l»* • 

Cet]^Zloi'%7l]ff'k) pVlr^ZL^aJaire!'ol'!fi^^^^ ^Ü^ZTdl'^fTfi^.lr^ /^^ country of rlestination so provide. by 

the agent of the office of destination ä„d lt. ''"^'"''J"^'!^' ^'"■^'^ '^' ^^'f^'^fon le cn.np>rtent, par fagent du bunau dcstincUaiu 
et renvoyc par le prämier counicTlTrttanentdf:,^^^^^ ''^ ^^^ ^"' '"^'^ '^''-^ '« '^e 



U.S. GOVERNMENT PRINTING OFFICE 



Sender. 

6—11654 




BERLIN-SÜDENDE 



Kelchstraße 31 • Fernsprecher: 758552 • Telegrammadresse: Mystikum Berlin 
Bank: Berliner Handelsbank AG., Berlin-Schmargendorf, Auguste-Viktoria-Str. 66 
Postscheck: Beriin-West Nr. 61912 



ITA . 
9.10.19 



52 



Frau 

Herta Leab, 
705 W 170th St. 
Kew York 32/USA. 




/i/l^ 



m^ it >^. Fi^ 




L 









Liebe Frau Liebeskind, 

Ihr Brief vom 3.10. d.J. an Herrn Lampe habe ich heute 
von Ihm erhalten, da ich Ihre Angelegenheit bei Herrn 
Rechtsanwalt von Stosch in die Hand genommen hatte. 
Tatsächlich habe ich demselben Ihre Angelegenheit über- 
geben können, die an sich ja ziemlich klar ist. 
Nur die Hohe der Dego-Abgabe Ihres Gatten müßten wir 
noch erfahren. 



Sie hatten mir 

geschrieben. 
Urlaub in mein 
allerhand anda 
nicht Zeit hat 
Sie aber nicht 
gemacht, weil 
habe ich aber 
14 Tagen abges 



am 15.6. 
Dieser Bri 
en Besitz, 
re Arbeit 
te zu sehr 
. Im Augus 
es diesmal 
von Ihnen 
chickt hab 



d.J. einmal sehr ausführlich 
ef kam aber erst nach meinem 

Da hatte sich inzwischen 
angehäuft, so daß ich gar 
eiben. Vergessen worden sind 
t habe ich dann nochmals Urlaub 

nicht anders ging. Inzwischen 
einen Brief, den Sie vor ca. 
en wollen, nicht erhalten. 



Bei dieser Gelegenheit möchte ich Sie gleich bitten, 
sowohl für sich als auch für Ihren Gatten je eine 
Vollmacht, die notariell beglaubigt werden muß, folgenden 
Inhalts auszustellen und mir zu übersenden: 

"Ich, der/die Unterzeichnete 

wohnhaft in . • . . , 

von Beruf 

bevollmächtige hierdurch für mich und meine Erben 
Herrn Rechtsanwalt Joachim von Stosch, Berlin W.30 
Hegensburger Str. 8, mich bei der Geltendmachung ' 
und Verwirklichung meiner Rückerstättungs-und i^ntschä- 
digun^sanspr'iche in Deutschland in allen meinen An- 
gelegenheiten, sowohl bei Gerichten, Grund buchämtern 
und anderen Behörden, als auch Dritten -egenüber zu 
vertreten. IJein Bevollmächtigter ist berechtigt, 
für den gesamten Geschäftskreis, für einzelne Ge- 
schäfte oder für einen Kreis von Geschäften Unter- 
bevollmächtigte zu bestellen. 



Datum 



Unterschrift 



II 



-2- 



-2- 



Ich war natürlich zutiefst erschüttert über das zu 
hören, was Sie in USA erlebt haben und fühle mit 
Ihnen tief mit. Auch daß es Ihnen jetzt gesundheit- 
lich nicht gut ging, tut mir sehr leid, \yenn sich 
jedoch einmal alles zum Besseren wendet, für Sie, 
werden Sie doch hoffentlich diese böse Zeit über- 
winden, denn es gilt ja stark zu sein für die Zu- 
kunft und alles, was da noch kommen mag. 

Meine Tochter macht mir auch viel SpaßlB 
Sie ist bei meiner Mutter gut aufgehoben und abends 
und Sonnabend/Sonntag habe ich sie immer bei mir. 
Sie ist ein aufgewecktes kleines Ding, und ich hoffe, 
daß ich an ihr viel Freude haben werde. 



Mir und allen anderen Damen, die Sie von früher her 
kennen, geht es gut und Sie lassen Sie herzlich 
grüßen. Jber die sonstigen geschäftlichen Begeben- 
heiten v/ird Ihnen Herr Lampe sicher noch selbst 
berichten. 



Ihnen beste Gesundheit und sonst alias Gute wünschend, 
verbleibe ich 



mit herzlichen Grüßen 



Ihre 





Form. 2865 

Post Office Department, United States of America 

Administration de, Postes des Etats- Unis d'Amerique 



(To be filled in by th 

{A remplir par 



>ffice of origin) 

(iyine) 




Registered articie ( -Ä..,.^e<i'-'y %-^L-^^ (i\ (2\ 

Parcel insured for $ /2\ 

Co/is arec vnh ;ir didarec de ^ ' 

Mailed at the post office of 

depoüc au biircnu de poste d 



pn 

ie 

Mailed by M 

expülii par M 

and addressed to M . 

^ et adreit!(c d Jli 




Return Receipt 

Avis de reception 



(To be filled in by the sender, 

(A remplir par l'expediteur 
who will indicate beiow bis 

qui mentionnera ci-dessous son 
complete address) 

adretise compLeU) 



-^t-=^.... 



C5 

Posimark of the office rehirning (he receipt 

I\mbre du bureau renvoyant l'avig 






-* - -■ •*!'- .iK%BC 




1^< 



* /r^n'*"^*® i" the'parenthesi» the'nature a#^h 

imprimr, etc.). 

'f«^i^! out the indications not applicable, 

23iffer les mdications inutiles. 



e arti- 

(tettre, 



at 

ä 



(PU 



K-.^.^ y,__Z. 

(Street and number) 

(Eue et numeroj 

.c _. 



^rf ' ^«»tination, in large "ch;;i 

(Ueit de disttnation, en gros caracter 



.^~ 



iracteri 

tcrcs ) 

UNITED STATES OF AMERICA 

Etatf>-Unis d' AniMoue 
POSTAL SERVICE 

Service des postes 

16 — 64729- 






J^.SI^nS^^^t^^>^^^;;^^^^^:[^ °" *'^« "">- "<'- »« dulydeUv«ed 




*T^»»»»-acliptYnu|t be sigr 

, Cie< avui dou ftre^signc par le d 



19. 

19 



of the adidressee: 

du destinulane: 



SIGNATURE » 



of the agent of the office of destination 

de l' agent du bureau destinataire 



IJ/. 



/ 



^/. 






et rcnvo,^.par le prcraicr'coLfiTdi^eft^^^^^^^^ ''^ '*^« ^"' ™-» »^^'-^ ^o ^^e sender. 



the agent of the office of de»«."— --^^ '—- ^ i:::. 11' :_.V; "".,""' i:""' "' -«"^.«'o« ie compoTtent, par l'agent du bureau destinataire 



U. S. GOVERNMENT PRINTING OFFICE 



16—64729-1 







>^ 




>^ 








2; 


«f 


f^ 




o 


G 


T 


«•> 


<1 


H 


<-< 





tij 


















kl 




7^5 
den 



W 17 -^th St 
York 32 
15. Jvnl 19 






Liebf. Prau Heckel, 



T 



« -u j ^'^-'X. ^^"^ -^^^^ ■'■'^'"' I^en, rlr sc raBfh zu L'-ntworter und 
icn danke Ihren vielmls. Sie vrerden sic^ wn-lprn, d .pp ich 
in dpr fuer une eo ri ditipen AnpeTerenheit Ihnen errt heute 
antwrrte. ... "-ine Ih. I>rau -ecVel: Ich h..be es nie geschrie- 
ben und ich bin auch nicht irterepsiert, irpend vde "henitleldet 
zi^- -erden,; officiell verkaufe ich Kosinetilc, It« Allgej^einen bin 
ich f.. st irmerkaui'i f-.ehip, auch nur ?:ieinen R.uph^lt zu mchen. 
Jndsc konrte 3ch ^uch die -.rze Zeit rieht eclrreihen. Ic^' hoffe 
Ja i:'mrr, d^ns ich noch m^l richtir arbeit sfuehig sein werde. 
es ist besrer, als es v/ar. 

r.nfc.ri^i i'+'"? l^' v''''" V^^^'^P^ « D...8 Pchlckp..! h_.t Mr Sehr r^r-^t 
rnitges, ielt. Ich a_be gelernt, was "verfclgun.'?:'' Iredeutet. 

Als rir ohne Geld herkan^eT"! , hatte Scherk hier ^'errn St. Go t 
^il^Z ^''^^'t^^L' Sch^aerrrin, und Pei>ien Weund. Dar,, karc nun .'leVr 
Dienern. Me PIdtu komite d^-.l8 wohl kaum einer, .Vngestellten 
aI^>:?v* in r,.;V"" ""'^^*e sehen, ^ie er w.;? findet. lOair^ls hatte 
Amerika 10 .^Tl! Honen arbeitslcse. s'ir kannten keine Seele, nazu 
wurde mein Jun,-e, als ^.'ir eine -..'oche ^.ier waren, von der Ambulanz 
wepescbafft, weil er plcetzlic-. ^vie tot umfiel. Pis heute ^-eiss 
kein -^nsc.'i, W...3 d .p uur. Als ich das nahezi? tot» t i^d in ^^r Am- 
bulunz auf meinen lO-.-leen hatte, «?chwor i-h, d .br ^-^^nn er zu 'sich 
kotl^^t, ich ihn nicht fortgeben werde, was ich hielte tun nuessen. 
wenn^ ich c^rbeiten wollte. \,1t wussten rm.nchen Tag r.iclit, wovon 
wir i.ssen kaufen sollten, .n^jin bin ich oft nit den J'ind an der 
liand V'Tk.unen gep.tnren, ITachte hübe ich bi?» un STTlc recLrheitVt 
Sonnabend und Sonn t-..g, denn meinen IT.-^nes Tinkor-^en reicht nicht 

*- lete und j ssen. Es sah so aus, als ob ich Mit dieser irrsin- 
nigen Arbeit es schiffen ^.n^f-rde, alle reitungeTi -c'^^rie-en uebpr 

ri""" !^??r*'^'J"''- '"•''"'' '""^ '^''■' "'^rkte, d.sE, ich k.um noch kon-te. 
ich wc/llte nicht nac?igebe, bis ich total zusariT^engebroohpn bin 
I^n h t mir gesagt, d.sr mn sie'- vcn fo elne:i Zro..- renl-ruch nie 

h ?;I*\T!^+ ^''i '^''''f' ^''':^^' ^-^^^ ^''- "^'"^ "i«^--* '-^1 ein Staubtuch 
halten jonntp, d-^nn k^^nn ic ?c^:on '---■• 



^'offriny d.ps rs vielleicht, 

._, , , -- - -■ . •' '''-»l gi't v;ird, denn neulich habe 

icn zun- e-r-ten .^al selber gepl^ettet. 



wenn auch mit ünterbrechun^-en, noch "ul gi't v;ird. 



^. , ^°^ ^i" ^^"!^ ynendl^c'r glnecklich, d-.ss d .s Kind grcps irt. 
Kr in Hensch h.ette ihn auch nur ein Gl .ss Vvars-r -^rg^^b-n. chne 
d^ SS wir dafuer zu bezahlen h.lten. Pt-er 5 Jahre w.-.r ich keinen 
Abend .US der Itaus; d..zu all die Jahrr lle Todeeangrt um -eine Fa- 
nnie; -as hab» ich um Hilfe gebettelt, denn ich wiTsr.te, d^ss Sie 
•^«aziB sie umbrin/en we-den, ' ie viele 8oh":eohte "" 
auf dieser I'^^de herumS 



ienpc'^en laufen 



All d .e Schicksal ist d 
"enn 
von 
iVir sind einv-rrt 



S 



Tr 



_. , . Jesultat der ITazi Oesetze. 

Sie es fuer richtig halten, zeigen Sie bi^te, len -rief ^-errn 
topc-. Ich ^loffe^ d.ss er ^v^p(^r^^ mgelerenheit u-'hrrneV'" en wi 
""■" """ ein ]:rf(g3'noncr .r(rerr fom; e schrieb, 



i.n'ien 



rd. 



es 



waeron etwa 10 ') zi, zahlen. P^rner Auslagen fu er Porto un ri P^^oto- 

kopien. Anbei alle üntrrl^gen. Vieneicht sind Sie so ^'rdl und 
geben ,i^x, unu 



f:elDen Il^rrn vcn Storch eine Koi)ie des Briefes ueh^r die Dauer 
meiner Ar'beitp?.eit und pieine<^ 30inkc' mens bei Scherk. Ich K^be 
d-^8 Orlßinji,! einresandt rnd hj,be keine Kopy. 

Ansonsten^ bitte, verfepsen S:e alles w ,8 icl r^J^C'rie en 
ha,be; es ii?t mm m-a sc, d .ss der Vcn so vjelen erw-ehlte Fitler 
nur Ungl eck gebracht hu^t. enn run Geschichte lie-t, d^nn 
lieBt jrkxn ir-iner wieder, w.vs ;^^/K/ solche Grschoepfe ein Unglueck 
fuer ihr^ Z- it..ltcr sind. 

Sie ^verHen wissen, d^^ss die alte Prar ::^ieneran tot ist. 
Sie 'A'.vr die letzte von allen ji^enschen, die von frueh^r zu nir re- 
beerten. Jetzt bin ich nvr noch allein Urbri»'^. -deiner T\itt'er und 
meines V-tters ganze i'ami lie sind ui?igek* ranen. 

^^'ir h.ihen er geh^ ; eijiisistelle/: Sie es sicn vor, nun sitzt 
und s-chrei'ot und der Schlei ss l..uaa"t -our so, 

Wir le<-eri viel uebnr Berlin; ic^^ hoffe, d,.ss Sie rerscenf ich 
und gerch ertlich nicht d .von ^^troffen sind. "^Jckim gehen Sie in 
*-*rl.aib? Dann :re^^df>n Sie j^ Ihre kleine Tochter tvrnler-en. 

Sehen Sie tolxL l^l. "i^^^bi..!«? lierr Die er7.c.eTilte Mir von ihr 
un 1 iliren Mann, 

Gruen-en Sie bitte fremi L^rrpe- mt Ti..rik^ ^^1 , -Vaecht r imd 
alle, die ich kenne, 

loh danke Ihnen vielrruls fuer all Ihre Bemuehmv.en und sende 
Ihnen be^-te Gruesse 



Inlierend« 2 .\naprueche Leo Le.fo 

2 Ansprueche Hertu. Le ^b 

und d.^zu gehcerirf Korrr-spcnder z. 






BERLIN-SÜDENDE 



Kelchstraße 31 • Fernsprecher: 752552 • Telegrammadresse: Mystikum Berh'n 
Bank: Berliner Handelsbank AG., Berlin-Schmargendorf, Auguste-Viktoria-Str. 66 
Postscheck: Berlin-West Nr. 61912 



HA. 

6.5.1952 



Liebe Frau Leab, 



Herr Lampe, der mehrere V/ochen geschäftlich verreist 
war, übergab« mir Ihre beiden Brief e(vom 26.5. und 
den heute eingetroffenen vom 3*5. d.J.), mit welchen 
Sie bereit sind, die weitere Erledigung und Beobachtung 
Ihrer Wiedergutmachungsansprüche einem hiesigen Anwalt, 
der auch die Angelegenheit von Herrn Dienemann und Prau 
Hulda Dienemann bearbeitet, zu übergeben, sofern nicht 
Vorschüsse darauf verlangt werden. 

Ich nehme an, daß ich mit Herrn von Stosch es in glei- 
cher Weise regeln kann, daß er nur die Auslagen für Porti, 
Potaikopien und was sonst an Nebenkosten entstehen kann, 
bezahlt erhält, während die Endabrechnung für Honorar etc. 
nach Erledigung durchgeführt wird. Dazu wird es nötig sein, 
daß wir sämtliche Unterlagen über Ihre Anmeldungen hier 
haben, die Herr von Stoech durchsehen kann, um seine 
Zustimmung für die Jbernalrime der Angelegenheit geben zu 
können. Weiterhin werden Vollmachten von drüben nötig 
sein, die ich dann aber von Ihnen anfordern werde, wenn 
sie von Herrn von Stosch erbeten werden. 

Bitte senden Sie mir oder Herrn Lampe zunächst Ihre 
Anmeldungsunterlagen und alles was dazu gehört. 

Herr Lampe wird sicherlich noch gesondert an Sie schrei- 
ben. 

Sonst geht es uns hier allen recht gut. über Arbei-fe^önnen 
wir nicht klagen und das ist auch gut so. ^^^^ytAT) 

Ich hoffe, daß es auch Ihnen gesundheitlich und sonst 
gut geht. Frühling ist jetzt überall, in der alten 
wie in der neuen Welt, und neue Ploffnungen blühen sicher 
überall auf. 

Ich wünsche Ihnen jedenfalls recht viel Gutes und ver- 
bleibe 



mit herzlichen Grüßen 



Ihre 




BERLIN-SÜDENDE 



La/ 



Kelchstraße 31 • Fernsprecher: 752552 • Telegrammadresse: Mystikum Berlin 
Bank: Berliner Handelsbank AG., Berlin-Schmargendorf, Auguste-Viktoria-Str 66 
Postscheck: Berlin-West Nr. 61912 



Prau 



1 1 o .1. u- 1. 'o a L) 
70 5 ./ 17C th-^ :•[;. 



,^1 ..X..^*^. rl iL_ 2^ 



L*. 






.J 






-'•-1-1 oT'i f , T O 



' - v_) li. J- _.:u.. . 



^3Cht ücnö:icn .Da il: fl'.r I 






st he ich I" 

in Aure:Üjlxok ;-:öa 






• ,-.1 



c 



all e:: Di 





















;^V' '-, obrjc'l ■ c 



r> 



^- .-^-.1 



n not- 






ll^ 



'■: { 



C cItig V r ü ta^ 






aai .. 



\^ : 






•i-aed' 

1 • r/-' 



".*' > I- 



1. L_±c 



r" 



arjer ;iolc 



t^., '^ -L ,, ...- u V '- L ,' i. j._Cl .i. L C 

k.o::L:;t , 



■7 



-f- 

u 



Crt. .-. >^J 






>-» X . 






T' 



f.^ 






-I -> -1 - 



U., 



Xj 



icr: 



; j. 



r\ ' ».1 



11 /r;;: 

i-^- y* c ,—• ""^ "■p o ^- ' 



alln .' ; L 



"beaiiftr:.; en, 



f. 



o 






1 ' AT 



*— c' t- k. 



L- 



■ IT f - ■ I- t 1 ■*- 



II 






■■'■ ■ ' ^^-'- '" "^'a. ZQ 



< w-w i 



_<■ !^' >_ 



, -L 



t. V - - - u 






' f .■" "y > j - j ■?.' 



Tc 



f^j 



'bc rni'-' vo:";,vt_li 



f" -■ 1 



V 027 c " le 



A- 



'I 1 T ' 



./?, , , , • 



' c • T"' fy 



i- U V.- 



1 



r*. '1 



i'i: ;jCa-'L 



'.-; 



/^...l.Le lai:: 



-!.. o 



■'■, . --x ,■'"1 .?!, ' • "> 

- ^ ^ .---' ' ' 1 "1" Trr-i ■ '■ 

-OS ]? i' ü 1 L- "0 a o j7 ar • 
:-o1g' r "a o aö-lic:;' -^w^-'a 
, v'cil iic 7iolzal"l oov> 

ai-ü, ;io h.aca- 



-iT-, f- •■■,,' -"i r» V 



TT- ,— 






c 






.t 



'..■ O -,- .L 



r,n 



tLO:_ 



Ich aoc 


::e T^ -^c 


:'ies yo 


aohoiin, 


.;■ -1 r^'^n r] o o 




4..«.V1.J_ V-. fj ..J -_■ 


(1 - o ,' i-^:/ca 


t::o ict 




•■ T 





i: 









-rd 



• — »w« ^ * ' _. O ' X nJ-. J_ . 












(- z. 



on 



1. •-/ ^.^ X -1. -. .. xA • 



--^ 



t Joac 



VC 



■Q 



3 -riia V 3C , 



T' C '"T 

.1 :. lO k,. 



:': i t C C! 



j- • (^' 



'"■■■•;;■ -ca "'fall G ^.-äraen airail I 'aa: r Zaot 
den botreffGi^do-;: Aawalt a t 



T>1 T -•-<1 









im — i-* 






^ic all 

r c^ab .■: 
1 






^- r: ■ 10 a £^c 

: c i 1 oa du ci: äa o o 
1 n ". 1 2ii . ; j J 8/ ; -I-' ■ a 

■ ; .:- X -L. ^ X- „ , -.-.^ ü U.I _L i. C -.00 



a 



- X . . . . • 

G ]'■':'£ 



f 



— < - - ü , . -^ '^^ L 






aas 



T.-, 



-ua 



XU 

e ooooauer • :c]avieoi 
Laooo .awac'a-.oa., ^- . af g a .ar, aiudoa 






a ^■o:o.o...ia zu 

V.. . . X <_= v„' i.^ ', . ; . . . ■ 



.a 



I - T -1 ■ 



W -ty »»^^ h^ 



^'- o 



. loi Aa; 

.j c^Ii , ex 



üi:ch 



i** '..^■0 V- 



Ü^i 



-i--»- 



La 



1 



-f- ,q 



IG: 

i :e 






tc 



■,T ! 



ar- 



S't 1 • I .■-•, -l-n -f- ^1 



KJ W . ... 'J 



1.™ . 



I o 



•^ . . U'- <s^ 



-J. 



,-, -4- 



n-. 



' I "• ci o 



..*, ••> K^ ^^ — 



K 



.UHJJ 



C-t-- 



) ■^. - t ,"s- 



,. .N f. ,... 



T ■•-. -,^ 

J-Xl-L 



«pi-^rTTi, 



^*.'i 




9^-^^^.-^ 




BERLIN-SÜDENDE 



Kelchstraße 31 • Fernsprecher: 758552 ' nmaaresse: Mvstikum Berlin 

Bank-Konto: Berliner Handels-Bank A. G. und Berliner Ha sellschaft, 

Berlin W15, Uhlandstraße 165/166 • Postscheck -Konto: Berlin-West Nr. 61912 



Den 5. Mai 1955 



Frau 

Herta Leab 

705 West lyoth Street 

New York 52, N.Y. 

USA 



Liebe Frau Leab, ' 

Wieder einmal sehr verspätet komme ich dazu, Ihre beiden letz- 
ten Briefe zu beantworten. In der Zwischenzeit hatten Sie ja 
von Frau Haas gehört, wie Ihre Angelegenheit steht, und nach 
den Erkundigungen bei den hiesigen Anwälten ist wohl die An- 
sicht richtig, daß nur eine Bescheinigung für den Fall genüß:t. 
Ich glaube, daß Sie sich weiter keine Sorgen zu machen brau- 
chen, wenn auch in allen diesen Dingen immer wieder Fragen 
auftauchen. 

Natürlich stehe ich Ihnen immer gern zur Verfügung, und wenn 
Sie sich dieserhalb an mich wenden, bin ich gern bereit, mich 
entsprechend einzuschalten. Hoffentlich wächst die Firma doch 
einmal so, daß irgendwann einmal ein Wiedersehen stattfindet, 
auch wenn man mit den Jahren älter wir^d und die Entfernungen 
trotz Flugzeug usw. zu weit sind. Schön, wenn man von anderen 
Bekannten hört, daß sie große Reisepläne durchführen können. 
Wir haben auch in unserem Freundeskreis Viele, die seinerzeit 
auswandern mußten und jetzt die berühmte Weltreise nach Europa 
antreten. 



Sie haben meiner Frau und mir mit Ihrer Aufmerksamkeit eine nette 
Freude bereitet; ich darf aber sagen, daß dies wirklich nicht nö- 
tig ist, und ich bitte Sie sehr, sich wirklich nicht in irgend- 
welche Ausgaben zu stürzen, denn mein Wirken ist viel zu gering, 
und Sie wissen doch, daß ich alles ^ern tue. 

Hoffentlich kommen Sie und Ihr lieber Mann drüben wirtschaftlich 
auch weiter, wie es ja immer nach schlechten Jahren immer wieder 
einen Aufstieg gibt. 

Mit nochmals recht schönem Dank und herzlichen ^.rüßen an Sie und 
Ihre Familie bin ich 

Ihr 



^mUyl-t^ 







BERLIN-SÜDENDE 



Ha/ liO 



' ■) 



I -'■> 



.195 



-;) 



Kelchstraße 31 • Fernsprecher: 758552 • Telegrammadresse: Mystikum Berlin 
Bank-Konto: Berliner Handeis-Ban< A. G. und Berliner Handels-Geselischaft, 
Berlin W15, Uhlandstroße 165/166 • Postscheck-Konto: Berlin-West Nr. 61912 



I.:rs» II • Lealo 
705 ^/ ITOth ot. 
Hew Yorlc _3^j,_ j!\Y, 



liebe Hran. Leab, 



Ihr ^Einschreibbrief .:iit huchschein, den 



e 



J. i ^-j V t J- K J O _ .. V> X i. i J ..,1. 



^:;eiter:c leitet« iobalci ich höheres 



i;iu^-;enena .^escneia. 



rückerhalten b.aben v/eraen, ;.:in/; bei nir ein, und ich habe 
selbstYC;rständlich Herrn r^echtsanv/alt v. -tosch die oacljer 

.öre, ;^ebe ich Ihnen 
heid« Icji neiös nicht, inwieweit allerdin:;";:s 
eine nnsr^cuilnn^: nach dsi^'l-o^n erfoljen kann, l;o dasb ic tai 
sachlich eine iinancielle hilio haben \/Üj:'den. Js 'cö^'^nte 
sein, dasB die Gelder hi^r verbrauchet './erden rnilssen, aber 
darüber scbreibe ich Ihnen noch. 



7on Lerrn iiofmann nnd he:r'rn yleisch-iann haben wir GachriC' t, 
d.h. kerr hojTnann ist steinst ei]W'i.al J'.ier .'"'ewesen iw::d bat n^i- 
sere l'leinen ^infä,n^je hier betr^ichtet. ^onst i^t er jelbstih-^.- 
di{; in i]ahnarti]:eln in ha:3üea. berr -j'leiscbxianii ist in üos- 
lar rni ^anse nna ist selbsthnui-er Craphiher. nraiilein ]Io]ien- 
haus heisst jetii:t hrau üchul^ und ist nach wie vor noch i.-iner 
hier thtig. Von hrau linder babe.., wir leider nie wieder etwas 
wehcrt und anch nicht von ^'ränlein hellrun{% hran i-neiding 



ist auch noch 



,:jie arDei'Get 






ler • 
ch '.abe inre .x-l.o..^^ ^i- 



A. 



t als .in'-estellt 



"^ V- •. -' c\ 'y* •'■; v; '"' f^ o vi 



all 



e 



"m 



LO 



:er'; '' 



j^Tfi/iVt^ 



•_.. V, '. {_> J .1. 



rau .nie:.ainw \/ira j..'inen sicner.WLcn Deric -Geii^^j^^^/^'v" j-cilor 
der .'ima war nnd ist, habe ich Ihnen v/OjiI sciion er2:..iLlt und 
auch von ihr soll ich Ih:^en einen besonderen J-rnss ansrichten 



oonst -ent es i^jis arlen nx 

che« Jedenfalls frewo es luicb, Cx^x^^ 



, ni.id wir \/'.hiscban Ihnen das hlei 
.-.occ, -^j_Q j-wp so ansfii rlich 






i^'-^r alles 



geschrieben haben, inia ich v/ünsche I:;nen, falls 

insv7ischen lieine Briefe ::iwischen uns /^ev/eci.selt \.':rden soll 
ten, ei:.en v-ten xcutsch ins heue Jahr, das hoffoiitl: c?i fhr 
die und anch für mis erfol;; -reich i.md ruiii^; verlaufen nöwe. 



hit iier^.lichsten Jrüssen 



Ihre 



■^, 



f -M^ 






BERLIN-SÜDENDE 






o. . • j- .-- • 



\J:.Z 



Kelchstraße 31 • Fernsprecher: 758552 • Telegrammadresse: Mystikum Berlin 
Bank-Konto: Berliner Handels-Bank A. G. und Berliner Handels-Gesellschaft, 
Berlin W15, Uhlandstraße 165/166 • Postscheck-Konto: Berlin-West Nr. 61912 



rtJ 









^eciD 






lorl: 



.y 



'j-j^^ 



• ^. • 



I ■ ■ ( ""• > ^ ' "1 



> ? 




c/.:.'3iü'^ns von 






G 






v^' 



v^^ ni von . t Oo c' :. an .; :.:l c;'' .. 



O". '"-"» TT. 

■_• J- Jl^ \ ^ . 



L' O 






;jG-;:nj nonie 



1 ,•■• 












.-■;viH-.c 
6-1.' ';^ i 1 nv ■■ 



V 1.' <> 1-^ vv. 



, ':.' o -.' U 



o u - . J. 



':'^ 






,' r; 



■-.^ — — .^ . 



:^nü"Ul 



. . — Lv u. 



L'X ; 



C 



i t "i; o 









r ri 



AMyü/uu^ ^ftl/ yM^[/t4A4l^ '^^'^y^r yU4Ay^ yf^^/lr yd^ mr A^VW /i4ii^ 

yf^<f 4m yf^^' yp^n/v /"U^Al ^/^f// AilzZ-r^^veid /^/^^^^^^ 




^ ^aaj 



ir.Leu.b 



' OK 



x< 



',V I7nth Strppt 



den '^''.'oveTr'ber, V ri 



"-^ein ^le'"pr Herr -i^ärje: 

Sie ha'en uns eine'-. bI henm e-rp n^ttn '"rief tfeso-rfe hpn 
Ich kar^ Ihen nicht « .rm, v.ie rie,,> sie meinen ^nn/nlch 
d^mit rrir eut h.^en;Ich d^^nVe Ihnen sehr herzUch. 

o.v, Jl]!: ^«^^^•.'^r^^ r:/''^^ f'^^^^^ FntPc>..ediprnr "ehr^ -enlp- zii 

r. tot Li;*-, ■■!'"^ ""''^ ^^^^"^ -<.hvpp:<.rn h.t-r^n T^.nkkonter, 
PS ist einfach d^rve er ' r hts he^-.rsruhekö-r-en.T-'p^. weif «»r 
Ahr:^ en re:ppr mf^ev ceri; en i==t. die stereotype Ant-^c t j n t .-=, ipt 

Trotzderv-, vi« sie ppib-r sa f--, -.'cnen wir f^ipr -nopr Teil 
v.-r-.rc'-r, ir Anr.>----v^ zu nehrer, --as i;rs ertl. It, ^-e^e^z zij-teht 
Erz. meiner r^esc^einipvnr h...>e ich ^n ^a.v R.^c, pe^c'- riehenr 

.ein . unn h .t ..tpr nur hlp ^„rr l.P. ir?^. fuer ^..-h-r> peurheitrt 
"Q^^^^Vr '' 2^® 7^ ^^"^ el'p.st.ttUc'-e vrrsic^-.rimr ', daP8 * 
vf^^tirV-^'T^'T' ^■^^^«i'^ ^'-"^ -cch andere Il^retvn-rn hatte. 

IJ^rrt-V ■'^'''^r ^^!' '^"'' "-^'"^ "^^-^ ^^-^^^r^eltlr noch 
Sinp r eiffn v rk..i>fte. Av^sprle- hatte er norh eine Hplnp 

Vattev-rt-eti,inr, .,)f de en 1 ^rren ^hcr A-ed^r inein LUnn noch Ich mich 



ich rf(?v.t er- 



ar-. T3epten. (3ie I h..^er von 3inr-r '^ei'r^ri^-.^i^nr^ i^t 
^UeiS^i^^r''^ "'" Hec^ tsanwnt 3cMe3inre/;;M^^in.en 

Ich pehe Ihnen n .chs ehend die Zahlen fi;Pr d.a -inkomen meines 

fentlich heko-men wir mir die -eF.t..etirimr von der Linko-rnen Steuer 
iTl. T^ahixn behielt B^ir^f,,. zeit un^e-e Akten, w^i^ i^ .^ir >l "b 
ten, es ./Zierde noch e;.w..s ko:'ven. .'enn ich mich sc ^anz drnkel 
frinnere , h .t sie diere r it unse em .i:inve-p^ ^endnis vernichtet.) 



i*-ei n ^viann vr 



Jan . ■ 

i^ebf. 

I'aerz 

Apr i 1 

lUi 

Juni 

Jn 1 i 

AUf^l3??t 

^ert. 

Okt. 
1 ov. 

.")ez. 



Tc 



d.ien'* e 

1^8,- 
"17,. 

1^0.- 

CT r 

OQ <^ 



bei 



r>o^^prk 
193<- 



r* » 



/"N 



71'^ 
IIk.2883t' 



30".. 

P97.0 
1 1.. 
If5.. 
337.. 
'^7' .50 

3^4.- 

34tS8.Fo 



197)7 

r*91. 

323.- 

418.- 

3^r,, 

34^.. 

r'^7.- 

300.. 
4P0.. 
4<^^,- 
839.. 

rai.. 

'iro.. 

5048,- 



iQr-8 

403.- 
331,- 

481.. 
457.- 

450.- 
38 O,. 



ir ')ec. 193 '1 nc77.-. 



29P8.- 



^f^if'^^^ri'^'^' ^^^ '""'^ ^'''''^' ^''^'' ^^^^^^ -inkonmen eine ei^ie^Ptatt- 
licne - rklaernnfT, 



r.8 tTit mir leii , Ihnen bo viel . uehe v verursachen. T)a8 Le'ben 
ist heutzutap-e etWcxs koiri Tiziert. 

Wollen P,ie nicht mal j.uf einen Fer ^ enurlaub nach N.v. ko^-nien? 
i^ew York wuf^rde Sie sehr interepsie-* en. 

Wie entwickelt sich d.s OeBchueft in Berlin? Hach ]lerichten ist 
ja das Lehen dort auch ^^triz or/iers wie l'rue.her, 

weire eirentlich Jeirjand et\7.p von ^errn Doernhercevr "7o ipt 
Herr Goydtke f^ehl iehen'^ 

lTochin.*ls vielen herzlichen Dank md. Grues?«/ von rrieinen 7^ann 8- 
mir an Sie und alle, die uns iicch kennen und unhekannt erweise 
an Ihre u^ttinl 

Ihre 



Wo i?t Prl Sav..8i geh liehen? 



•^erta Le_i,h 






BERLIN-SüDENDE 



....a/ ho 
14.11^1S:^1 



Kelcfistraf^G 31 / Fernsprecher: 75 25 52 / Telegrammadresse: Mystikum Berlin 
Bank: Berliner Handelsbank AG., Berlin-Schmargendorf, Auguste -Viktoria-Str. 66 
Postscheck: Berlin -West Nr. 61 912 



,r> 



c„iei^ 



'■■^ ■> 



n T v-i 



.r 



3C.ieini e, 



.lern: 



Xui^ 



.irLu.'.er 



D 



/n 



1 n 



f^ i: ' 







/ w;^ 



171 



,1: 



u • 



T"* ':■' o 



^^ >-' f 



y b^. 



o o • 



J.C 



-nl - 



.1 



r*-^.! a 



1 



\j 



J^ 



o. 



21 



• -1-^ ^ ti- 



li C( ;r 



U1.I 



1 1 ■ - 1 



:■ ^^> 



*-» *-^ ..J- 



'.'- 1 : o 



0_. 



üe;3.:ina 



.. L- J.. 



19i>7 



:^c 



C: 



• U 



n . 



'':.o 



' r t "1 



ÜI-. ü 



''1 w 



;0- 



:m - O -r» 



-►_> u ^ „LK^ 



r xi 



UD- 



'8 



i <^ 



Üil 



ru 



•^.t, o„ 1 



'UX'JOV 



-I- 



,1, 



a.ij 



'ix;„.a 



/-i ■- .i 



rc 



■ ■J uU 



U -> J. j. ^._» 



• ^ Y^ 



J.i 



-i-ii. iJ 



.. o. 



LI 



d 



u 



..u 



. . J_ s^ . 



J- ^-.Li 



Ll-u ü 



• J. u J. 



or 



1.. 

Uli 



-TL i 



u. i : ; 






ir 



-i-^.^ 



LIl; 



^ -n 






«.Li,L . 



^•v »w- O 



1 



i.' 



u 



:i-i 



U. llJ-w 



o^ 



CJi 



-II. 



ij .1 



1^^ -j u U i 



.u 



I ) 



lor 



-..- -s, > . 



.1. U ,..C.^.i.i 



l.l 



'OSl'üj.C 



c 



■li 



"^^ J ,i. >»■».> 



eüolilui:; 



t- • 



LI U 



.iLLi.l 



11 



ei'lia YCi.i ^j.l. 



„tj 



-L- 



'X'..: tj 



i^ c> 



wV L,,, J. 



-Li" 



G^xG 



L:ali. en 






.ii.. 



--, -f. 



.li 



k 



X. 



i.-l „ - 



Clin ;;r 







BERLIN 



S ü D E N D E 

Kelchstraße 31 / Fernsprecher: 75 25 52 / Telegrammadresse: Mystikum Berlin 
Bank: Berliner Handelsbank AG., Berlin-Schmargendorf, Auguste-Viktoria-Str. 66 
Postscheck: Berlm-West Nr. 61 912 



■r~ . -I- • • 






3eGcr.eini un 



CJ) 






~ t V-/ , _t. 



O 



'iriu. 



^i 



< Sj: — L v>^ '^^ 



1. 



üruiii£:üi:iai^naj:iL.üii 
Inrabor, üerrn LuC-' : 



n 



....C. 



e uor nw."uiünaj.so 






155 



)o von 



*:■* r" - 



1 -] 






.o 



in 



,1- 



u • 



in ::Ju^;e ..er ^^risicrn 
.^c\-erk 



vr.-.G 



.1 



V ;^±' 









v;n 



tc; 



LI .; J.. 



9 

"teil 



,u 












^1 I I 



Ü 






Cil 






O 



1 



-.-V t^^ 



1 II 



■-.r 






i. *^ 



> U j- ♦ 









m 



or]: 



VOLi Ji 



'3 i: i ►J G i 






1"3A jiL 



.-i 



O V w — o i. 



T r^ 



•\ 



1 



e 



urc"uU.v 



,__i'e 







'fii' 



-j 



. '■'> 



1 n ' i 1 r. 



.iL ..erv .-le-j 



Gi.u.jr 1^ 

> KJ . - _L 1 i Wl. 



J..Xii ,w* 





u t IvJO 


yj 


i.' 


ivv.jr .:. 


,.j 


-^j 


verlor ::: 





JLO' •■■"■ '-'■ 



;-> .-j u 



Cx'liii 



ü. j_ sJ O '^ . ^ j. \j .L O ü i 



->-^ «JL. ^..^ 



J- • ■ .'• „■ 



V_» K_' U ^ 1/ -l- 



1U1,J 



LLi.o _- -i. '_.' X 



ui Vlj 






e;.i 



'— . ' t 







Entschädigungsamfr Berlin 

Berlin -Wilmersdorf, Fehrbelliner Platz 1 



— Bitte vor Ausfüllung der Antrag-svordrucke lesen! 




Merkblatt 




über <lie Kiitscliädigung der Opfer des Xalionalsozialisnius in Berlin 

(Stand vom Februar 1952) 

Die Entschädigungsansprüche der unter der nationalsozialistischen Herrschaft verfolgten und geschädigten Personen 
beruhen auf dem Gesetz über die Entschädigung der Opfer des Nationalsozialismus (Entschädigungsgesetz) in der 
Fassung vom 21. Februar 1952 (GVBl. S. 116) und des 6. Gesetzes zur Änderung dieses Gesetzes vom 14. März 1952 
(GVBl. S. 133)*). Das Gesetz ist am 9. Februar 1951 in Kraft getreten. Die Leistungen Vv'erden jedem Verfolgten oder 
Geschädigten ohne Rücksicht auf seine Staatsangehörigkeit oder Volkszugehörigkeit gewährt, sofern auf ihn die 
sachlichen und persönlichen Voraussetzungen des Gesetzes zutreffen. Ein überblick hierüber wird im folgenden 
gegeben. 



1. Wiedergutmaehungsanspruch 



Einen Anspruch auf Entschädigung haben Personen, die in der Zeit vom 30. Januar 1933 ins 8. Mai 1945 aus 
Gründen der Rasse. Religion, Weltanschauung oder politischen Gegnerschaft gegen den Nationalsozialismus durch 
nationalsozialistische Maßnahmen geschädigt worden sind. Das Entschädigungsgesetz gewährt Wicdeigutmachung 
für Schaden an Leben, Körper und Gesundheit, Freiheit, Vermögen, im wirtschaftlichen Fortkommen und durch 
Ausfall von Versorgungs- und Versicherungsleistungen. Für einen Schaden, der aucii ohne die Verfolgung entstanden 
wäre, wird eine Entschädigung nicht gewährt. 

Berlin leistet Entschädigung nur, wenn seine örtliche Zuständigkeit gegeben ist. Berlin ist örtlich zuständig wenn 
der durch die Verfolgung Geschädigte am 1. Januar 19i7 seinen rechtmäßigen Wohnsitz in Berlin hatte, oder wenn 
er vor diesem Termin gestorben, ausgewandert, deportiert oder ausgewiesen worden ist, seinen letzten inländischen 
Wohnsitz in Berlin hatte, es sei denn, daß der Anspruch auf Grund der im Bundesgebiet bestehenden 
Gesetze gegen den Bund oder ein deutsches Land geltend gemacht werden kann. Das Gesetz findet auch auf 
Heimatvertriebene aus den Gebieten östlich der Oder-Neiße-Linie und aus den Oststaaten sowie auf Personen 
Anwendung, die aus diesen Gebieten aus Gründen nationalsozialistischer Verfolgung ausgewandert sind sofern sie 
ihren ersten inländischen Wolmsitz bis zum 31. Dezember 1949 in Berlin genommen haben. In besonderen Härte- 
fällen kann, auch wenn diese Voraussetzungen nicht vorliegen, Wiedergutmachung gewährt werden sofern der 
Geschädigte bis zum 9. Februar 1952 seinen rechtmäßigen Wohnsitz in Berlin (West) genommen hat.' 
Personen, die bei dem Inkrafttreten des Gesetzes ihren Woimsitz in der sowjetischen Besatzungszone oder im 
sowjetisch besetzten Sektor von Berlin hatten oder ihn später dortinn verlegt haben, stehen keine Wiedtrgut- 
machungsansprüche nach dem Entschädigungsgesetz zu. 



2. Wiedergutmachungsfäüe 

A. Schaden an Leben ist wiedergutzumachen, wenn der Verfolgte im ursächlichen Zusammenhang mit der Ver- 
folgung getötet oder in den Tod getrieben worden ist. oder wenn er an den Folgen der Beschädi-un- seines 
Korpers oder seiner Gesundheit gestorben ist. Die Wiedergulmacliung erfolgt durch Gev/ährung° von Geld- 
renten und emer Kapitalentschädigung an die Hinterbliebenen des Verfolgten (Witwe [Lebenso-cfährtin] Witwer 
Waisen, Eltern, Enkel). Außerdem wird den Hinterbliebenen Krankenbehandlung ge^vährt. soweit diese nicht 
anderweitig sichergestellt ist. Berlin gewährt diese Leistungen auch dann, wenn die Voraussetzungen der 
örtlichen Zuständigkeit lediglich auf die Hinterbliebenen zutreffen. "^ 

*) Erhältlich bei: Kulturbuch-Verlag GmbH., Berlin W 3(1, Passauer StraGo 4 



Mat. 12 917. Din A 3 4.5001). 11 52 ^ 



B. Schaden an Körper und Gesundheit ist wiedergutzumachen, wenn der Verfolgrte im ursächlichen Zusammenhang 
mit der Verfolgung an seinem Körper oder an seiner Gesundheit nicht nur unerheblich beschädigt worden ist. 
Als Wiedergutmachung gewälut Berlin ein Heilverfahren, eine Geldrente und eine Kapitalentschädigung. 

Zu A. und B. Ferner sind alle Antragsteller wiedergutmachungsberechtigt, die im Zeitpunkt der förmlichen 
Erhebung des Anspruchs (§43) ihren rechtmäßigen Wohnsitz in Berlin West hatten, unabhängig von den 
Voraussetzungen unter 1 Abs. 2. 

C. Für die Entziehung der Freiheit gewährt Berlin für jeden Tag der Haftzeit eine Geldentschädigung von 
5,— DM-West mit der Maßgabe, daß eine Entschädigung für Freiheitsentzug unter einem Monat nicht erfolgt. 
Als Haft gilt jeder Freiheitsentzug aus Gründen politischer, rassischer oder religiöser Verfolgung, z. B. Ver- 
bringung in besondere Härtelager unter haftähnlichen Bedingungen, Einreihung in ein Strafbataillon, illegales 
lieben, sofern es wegen einer Gefahr für Leib und Leben oder für die persönliche Freiheit notwendig war, 
Zv/angsaufenthalt in einem Ghetto. 

D. Wiedergutmachung für Schaden an Vermögen wird nur gewährt, wenn sich die Vermögenswerte innerhalb der 
Reichsgrenzen nach dem Stande vom 31. Dezember 1937 befanden. Erstattet werden insbesondere die einem 
Verfolgten auferlegten Sonderabgaben und die von ihm erhobene Reichsfluchtstcuer. Ferner sind dem Verfolgten 
Geldstrafen, Bußen, Kosten und notwendige außergerichtliche Kosten zurückzuerstatten, wenn sie auf Grund 
einer im Gebiet von Berlin oder im Herkunftsgebiet der Heimatvertriebenen erfolgten Verurteilung gezahlt 
oder beigetrieben worden sind; eine Erstattung erfolgt nur dann, wenn das Urteil aufgehoben oder geändert 



die Wiedergutmachung der Vermögensschäden darf im Einzelfall 



worden ist. Der Aufwand Berlins für 
40 000,— DM West nicht übersteigen. 

E. Schaden im wirtschaftlichen Fortkommen wird v/iedergutgemacht, sofern er innerhalb der Reichsgrenzen nach 
dem Stande vom 31. Dezember 1937 entstanden ist. 

I. Beruflicher Schaden, den ein Angeliöriger des öffentlichen Dienstes erlitten hat, ist wiedergutzumachen 
nach den besonderen Bestimmungen des Gesetzes zur Regelung der Wiedergutmachung nationalsozialisti- 
schen Unrechts für Angehörige des öffentlichen Dienstes vom 13. Dezember 1951 (GVBl. S. 1141, 1146). 
Eine auf politischen Gründen beruhende Maßregelung wird danach als Verfolgungsmaßnahme nur anerkannt! 
wenn der Geschädigte wegen seiner politischen Überzeugung verfolgt worden ist. 

Wiedergutmachung nach diesem Gesetz wird nur gewährt, wenn der Berechtigte bis zum 23. Mai 1949 
semen Wohnsitz oder dauernden Aufenthalt im Bundesgebiet oder im Gebiet von Berlin (West) befugt 
genommen hat. Kriegsgefangene, Internierte und Heimatvertriebene, die nach diesem Zeitpunkt entlassen 
bzw. ausgewiesen worden sind und im Anschluß an ihre Entlassung bzw. Ausweisung ihren Wohnsitz oder 
dauernden Aufenthalt in diesem Gebiet genommen haben, sind gleichfalls wiedergutmachungsberechtigt 
Emen Anspruch auf Wiedergutmachung haben auch Personen, die nach diesem Zeitpunkt wegen einer ihnen 
drohenden Gefahr für Leib, Leben oder Freiheit in das Bundesgebiet oder in das Gebiet von Berlin (West) 
fluchten mußten. 

Entlassene oder vorzeitig in den Ruhe- oder Wartestand versetzte Beamte, die die Altersgrenze noch nicht 
erreicht haben und noch dienstfähig sind, sowie entlassene Angestellte und Arbeiter des öffentlichen 
Dienstes, die noch dienst- und arbeitsfähig sind, haben einen Anspruch auf bevorzugte Wiederanstellun- 
wemi sie die fachlichen Voraussetzungen erfüllen. Bis zur Wiederanstellung wird ein Ruhegehalt (Ruhelohn) 
-- begmnend ab 1 April 1950 - gewährt. Ausgenommen hiervon sind diejenigen Angestellten und Arbeiter 
die keinen ver raghchen Anspruch auf Versorgung oder auf Ruhelohn hatten und auch ohne die Schädigung 
niclit erlangt hatten. " ^ 

Ein entzogenes Ruhegelialt. Witwen- oder Waisengeld ist wiederzugewähren. 

Zur Wiedergutmacliung verpflichtet ist der Dienstherr, in dessen unmittelbarem Dienstbereich die Schädl 
gung stattgefunden hat. Ist die Schädigung durch eine Dienststelle des Reichs oder e le son ig Get ett 
korperscha t bew.rkt worden, die seither weggel'allcn Ist, so ist wiedergutmaehungspfllchtig der Diens 1 err 
der die Aufgaben der Dienststelle im Bundesgebiet oder Berlin (West) weiterführt. Sind die Aufgaben von 
emem Dienstherrn ,m Bundesgebiet oder Berlin (West) nicht weitergeführt worden so trifft die wLer 
gutmachungspfl.cht den Bund. Wird der Geschädigte bereits im öffentlichen Dienst als Belmter ver^ t" 
oüer ist er als Beamter nach dem 8. Mai 1945 verwendet worden <=,^ tvifff ^- „r- "'"f™'^^'^ verwendet 
den derzeitigen oder letzten Dienstherrn. Rich.tet Tch hiernach der Wi!L ^^-^ergutmachungspflicht 
Berlin, so kann für entgangene Bezüge aus der Zeit vor dem 1 Ap, ■ i^o f^ "f .""f """'" ^'""'° 
gäbe des Berhner Entschädigungsgesetzes gewährt werden. De Enchäd. Ig ^Tf^'^t "''? ""T 
Schädigung und der Wiederanste.iung darf im Einzelfall 15 000,- DM Welt "cht "belhller" 
II. Beiuthcher Schaden, den ein Angehöriger des öffentlichen Dien.stes erlitten iv.f i 

ständigen Aufenthalt im Ausland hat, ist wiedergutzumachen na h ^en vl ."e ri'ten 00^^ o? ^^''^'l"'"^'" 
hing der Wiedergutmachung nationalsozialistischen Unrechts für die im Au^ .n!, ,\ . '"'' °" 

öffentlichen Dienstes vom 10. Juli 1952 (GVBl. S. 587). lebenden Angehörigen des 

Die grundsätzlichen Vorscliriften des Gesetzes nur Rcgelun"- der Wif.,if.,.„,,t 

Unrechts für Angehörige des öffentlichen Dienstes vom^ Dez 1 51 S^ 

Anwendung. ^^^^'- ^' ^^^^^ ^^den entsprechende 

Jedoch ist zu beachten, daß der Berechtigte bis zum 23. Mai 1940 sninnn w^i,., •. 

halt im Ausland genommen haben muß und die Regierung Lsbeteffende?staTt' ': T"'"''"' ^"'^"'■ 
Bundesrepublik Deutschl.and diplomatische Beziehungen unterhat Von 2 le^^^^^^^ .r ^<=^'^™"° "^•■ 
Bundesregierung Ausnahmen zulassen. Die Vorschriften des GstL gelten für !"?•"■"'"■'" '''"° "' 
Dienstes, die ihren Wohnsitz oder ihren dauernden Aufenthalt i™ ALC^bln^r Tilf L'^TwIlrrlnä 






Berlin) llTe^ nl^^^f n'"'.''/^"''"''" Aufenthalt im Geltungsbereich des Grundgesetzes (einschließlich 
rnwendung ""'"''' '^"^'" ^"' ^^^ ausschließlich die Vorschriften des Gesetzes vom 13. Dezember 1951 

PuheLrhnt''r ^^^•-^"•^ft^- ^- Gesetzes ein Berechtigter bis zur Wiederanstellung einen Anspruch auf 
Kuhegeld hat. kann er bmnen 3 Monate nach Zustellung der Entscheidung über die Wiedergutmachung die 
Belassung nn Ruhestand beantragen. Diese Wahl ist endgültig. ^ 

Die Versorgungsbezüge sind im Geltungsbereich des Grundgesetze,^ (einschließlich Berlin) zahlbar wobei für 
Zamungen auf Sperrkonto und Überweisung ins Ausi..M^'.^^' devisenrechtlichen Bestimmungen Geltung 

Anträge auf Wiedergutmaclmng sind bis zum 31. 3. 1953 bei der für den Wohnort zuständigen Vertretung der 
Bundesrepublik Deutschland oder mangels einer solchen beim Auswärtigen Amt zu stellen. Wird diese Aus- 
schlußfrist versäumt, so kann der Geschädigte, wenn er glaubhaft macht, daß er ohne sein Verschulden an 
der fristgerechten Antragstellung verhindert war. den Antrag innerhalb einer Ausschlußfrist von 6 Monaten 
nacli Wegfall des Hindernisses, nachholen. Soweit die Anträge bis 31. März 1953 gestellt werden, gelten sie 
für den Beginn der Versorgungszahlungen als am 1. April 1951 gestellt. 

III. Auf die Angestellten und Arbeiter im privaten Dienst, die einen beruflichen Schaden erlitten haben, finden 
die Vorschriften des Entschädigungsgesetzes Anwendung. Diese Personen haben Anspruch auf Wieder- 
einstellung und Kapitalentschädigung bis zum Höchstbetrage von 15 000,— DM West. 

Personen, die aus ihrer freiberuflichen oder selbständigen gewerbliclien, land- oder forstwirtschaftlichen 
Tätigkeit verdrängt worden sind, können zur Wiederaufnahme oder vollen Entfaltung ihrer früheren 
Tätigkeit gering verzinsliche Darlehen zur Verfügung gestellt werden. Als Ausgleich für den Verlust des 
Einkommens gewährt Berlin eine Entschädigung bis zum Höchstbetrage von 15 000.— DM West. 
F. Schaden durch Ausfall von Versorgungs- und Versicherungsleistungen ist wiedergutzumachen, insbesondere 
durch Wiedergewährung der Versorgungsrente und Wiederherstellung der Versicherungsberechtigung. 

3. Berechnung und Fälligkeil der Ansprüche 

Zum Zwecke der Wiedergutmachung bereits bewirkte Leistungen werden auf den Wiedergutmachungsanspruch 
angerechnet. 

Geldansprüche aus der Zeit vor dem 21. Juni 1948 werden in Reichsmark berechnet und im Verhältnis 10 : 2 in 
Deutsche Mark der Bank deutscher Länder (DM West) umgewertet. 

Die Leistungen werden nach Maßgabe der vorhandenen Deckungsmittel gewährt. Im einzelnen ist die Reihenfolge 
der Leistungen durch § 40 des Gesetzes geregelt, in welchem besondere Rangklassen vorgcsclirieben sind. 
Sofern die grundsätzlichen Voraussetzungen des Anspruchs geprüft und durch besondere Mitteilung des Entschädi- 
gungsamts anerkannt sind, kann im Falle eines besonderen Bedürfnisses auf die noch nicht fälligen Ansprüche 
spaterer Rangklasscn ein Vorschuß beantragt werden. 



4. Ausschließungsgründe 



Von der Entschädigung sind ausgeschlossen: 

1. Ehemalige Mitglieder oder Anwärter der NSDAP oder ihrer Gliederungen, offen erklärte Anhänger. Förderer 
oder Nutznießer des Nationalsozialismus. 

2. Personen, die Beihilfe zur Bestrafung oder Verfolgung des durch dieses Gesetz begünstigten Personenkreises 
während der nationalsozialistischen Herrschaft geleistet haben. 

3. Personen, die als Anhänger eines totalitären Systems die demokratische Staatsform bekämpfen. 

Bei lediglich nomineller Mitgliedschaft in der NSDAP oder einer ihrer Gliederungen kann ausnahmsweise Wieder- 
gutmachung gewährt werden, wenn der Geschädigte trotz der Mitgliedschaft den Nationalsozialismus aktiv 
bekämpft hat und deswegen verfolgt worden ist. 

Die Wiedergutmacliung kann versagt werden, wenn der Berechtigte v/issentlich oder grob fahrlässig falsche 
Angaben über die Entstehung oder den Umfang des Schadens gemacht hat. Wer vorsätzlich falsche Angaben macht 
wird Ijcstraft. * 



5. Geltendmachung des Wiedergutmachungsanspruchs 

Der Anspruch auf Wiedergutmachung ist bei dem Entschädigungsamt Berlin. Berlin- Wilmersdorf Fehrbelliner 
Platz 1. geltend zu machen. Das Entschädigungsamt ist zugleich Anmeldebehörde für die geschädigten Aneehörie-en 
des öffentlichen Dienstes, die ihren Wohnsitz in Berlin haben. ^ 



Der Antrag muß spätestens bis zum 31. Oktober 1952 aur den vorgeschriebenen Vordrucken in doppelter Ausferti- 
gung beim Entschädigungsamt eingegangen sein. Antragsteller, die im Ausland wohnen, haben einen im Gebiet 
von Berlin (West) oder im Bundesgebiet ansässigen Zust.ellungsbevollmäclitigten zu benennen. 

Zur Stellung des Antrages sind berechtigt der Geschäd gte, seine Erben sowie der, auf den der Ansprucli kraft 
Gesetzes oder mit Genehmigung des Entschädigungsamts durch Rechtsgeschäft übergegangen ist. 

Ein Übergang im Erb\/ege ündet nur ^tatt auf Eiiegatten, gesetzliche Erben der 1. Ordnung und deren Ehegatten 
sowie auf Eltern und Geschwister des Verfolgten. 

Für Schaden an Leben sind die unter 2 A ^ ^^;rt3n Hinterbliebenen antragsberechtigt. 

Der Anspruch wegen Schadens an Freiheit ist grundsätzlich nicht vererblich. Der Anspruch auf die Geldentschädi- 
gung kann jedoch von den Hinterbliebenen des Verfolgten geltend gemacht werden, wenn dieser nach dem Inkraft- 
treten des Gesetzes gestorben ist. 

Auch die Vererblichkeit des Entschädigungsanspruches für Schaden im wirtschaftlichen Fortkommen unterliegt 
einschränkenden Bestimmungen (§ 26 Abs. 2). 

Der Antragsteller ist verpflichtet, alle zur Aufklärung iles Sachverhalts erforderlichen Auskünfte zu erteilen und 
die verlangten Beweismittel beizubringen. Über den geltend gemachten Anspruch entscheidet das Entschädigungs- 
amt durch einen mit Gründen versehenen schriftlichen Bescheid, der dem Antragsteller bzw. seinem Bevollmächtigten 
zugestellt wird. 

Gegen einen den Anspruch versagenden Bescheid des Entschädigungsamtes kann der Antragsteller binnen einer 
Ausschlußfrist von einem Monat seit der Zustellung des Bescheides die Gütebehörde anrufen. Kommt eine gütliche 
Einigung nicht zustande, so kann der Antragsteller das gerichtliche Verfahren durch schriftlichen Antrag bei dem 
Landgericht Berlin und danach bei dem Kammergeric iit binnen der gleichen Ausschlußfrist einleiten. Hat der 
Antragsteller seinen Vv'olmsitz oder ständigen Aufenthall nicht im Bundesgebiet oder im Gebiet von Berlin (West), 
so beträgt die Ausschlußfrist drei Monate. Für den Antiagsteller besteht nur im Verfalnx-n vor dorn Kammergericht 
Anwaltszwang. 

Das Verfahren nach dem Entschädigungsgesetz ist gebührenfrei. 




6. Ausfüiiuiig der Antrags Vordrucke 



Bemerkungen 



Anträge sind auf den amtlichen Antragsvordrucken, die bei dem Entschädigungsamt erhältlich sind, zu stellen. Der 
vollständige Formularsatz enthält ein Mantelforrnular rnd sechs Einlageblätter, entsprechend den durch das Gesetz 
berücksichtigten Schadensarten. 

Im Interesse einer schnellen Erledigung wird gebeten, die Fragen in den Antragsvordrucken (Mantel- und Einlage- 
bogen) kurz und klar zu beantworten. Den im Mantelbogen (S. 2) geforderton Aufentlialtsnachweis hat der 
Antragsteller vor Abgälte des Antrages selbst zu beschaffen. Reicht der Platz auf den Antragsvordruclicn nicht 
aus, sind den Anträgen Beilagen (ebenfalls in doppelter Ausfertigung) beizufügen. Belege brauchen nur in ein- 
facher Ausfertigung beigebracht zu werden. Beilagen and Belege müssen einen Vermerk tragen, zu v/elchem Teil 
des Antrages (Mantel'nogen oder mit Buchstabe bezeichneter Einlagebogen) und zu welcher Ziffer sie gehören. 

Die Angaben im Entscliädigungsantrag sollen durch beweiskräftige Unterlagen belegt werden. Nachweise sind zu 
führen 

a) durcli Einreichung von Urkunden, 

b) sovv^eit ein Nachweis gemäß a) nicht möglich if;t, durch Benennung von mindestens 2 unbeteiligten Zeugen 
(genaue Anschrift angeben) oder durch Einreichung eidesstattlicher Versicherungen. 

Bei Urkunden ist die Einreichung der Urschriften oder von amtlich erteilten Ausfertigungen erforderlich. Urschriften 
werden, wenn Abschriften oder Photokopien beigefügt .sind, baldmöglichst zurückgesandt. 

Eidesstattliche Versicherungen müssen vollinhaltlich vm einem Notar oder einem Gericht oder (gebührenfrei) von 
der Urkundsstelle des Entschädigungsamtes beurkundet, sein. 

IDem Antrag ist ein kurzer Lebenslauf beizufügen, der insbesondere die Umstände schildert, die im Zusammen- ■ 
hang mit der Verfolgung und ihren Auswirkungen stehen. I 

Gesuclie um vordringliche Behandlung sind zwecklos. Die Erledigung erfolgt grundsätzlich in der Reihenfolge des 
Antragseingangs. Schlecht lesbare Anträge werden einstweilen zurückgestellt. Im Interesse der Antra^-steller 
wird daher gebeten, die Antrags Vordrucke mit Schrei omaschine oder in Blockschrift auszufüllen. 

Wir bitten, von Rückfragen möglichst abzusehen; denn durch diese wird die Bearbeitung des einzelnen Antrages nicht 
beschleunigt, aber die Bearbeitung aller Anträge ver:ögert. 



/ 




ANLEITUNG 

zur Ausfülliin«^ des Entschädi{»iine;8an träges auf Grund des Buudesgesetzes 

zur Entschädiguno; für Opfer der nationalsozialistischen Verfolgung 

(Bundeseiitschädigungsgesetz - BEG) vom 29. Juni 1956 (fSGBI. l S. 559) 



Allgemeines 



Anspruch auf Entschädigung 



Anspruch auf Entschädigung hat, wer aus Gründen der Gegnerschaft gegen den Nationalsoziahsmus, aus Gründen der Rasse, 
des Glaul^ens oder der Weltanschauung durch nationalsoziahstischc Gewaltmaßnahmen verfolgt worden ist, und hierdurch 
Schäden an Leben, Körper, Gesundheit, Freiheit, Eigentum, Vermögen, in seinem beruflichen oder in seinem wirtschaft- 
lichen Fortkommen erlitten hat (Verfolgter). 

Den Verfolgten wird gleichgestellt, wer durch nationalsozialistische Gewaltmaßnahmen verfolgt worden ist, v/eil er auf 
Grund eigener Gewissensentscheidung sich unter Gefährdung seiner Person aktiv gegen die Mißachtung der Menschen- 
würde oder gegen die sittliche, auch durch den Krieg nicht gerechtfertigte Verniclitung von Menschenleben eingesetzt hat 
oder weil er eine vom Nationalsozialismus abgelehnte künstlerische oder v/issenschaftliche Richtung vertreten hat oder 
v/Gil er einum Verfolgten nahegestanden hat. Als Verfolgter gilt auch der Minterbliebene eines Verfolgten, der vorsätzlich 
oder leichtfertig getötet oder in den Tod getrieben worden oder an den Folgen der Schädigung seines Körpers oder seiner Ge- 
sundheit verstorben ist, ferner der Geschädigte, der eine ihm zur Last gelegte Handlung in Bekämpfung der nationalsoziali- 
stischen Gewaltherrschaft oder in Abwehr der Verfolgung begangen hat, aber den Beweggrund dieser Handlung verbergen 
konnte, sov;ie der Geschädigte, der von nationalsozialistischen Gewaltmaßnahmen betroffen worden ist, weil er irrtümlidi 
verfolgt worden ist. 

Ansprüche wegen Schäden, die auf der Entziehung feststellbarer Vermögensgegenstände beruhen, können in diesem Ver- 
fahren nicht geltend gemacht werden. Soweit es sich um Schällen aus der Entziehung von Bargeld, Forderungen, Hausrat, 
Edelsteinen, Gold- und Siibersachen, Wertpapieren usw. zugunsten des Deutschen Reiches handelt (rückerstattungsrecbtliche 
Geldverbindlichkeiten des Deutschen Reiches), werden die Ansprüche wegen dieser Schäden im künftigen Bundesrück- 
e<stattungsgesetz geregelt. 

Die Wiedergutmachung von Schäden in der Sozialversicherung ur.d in der Kriegsopferversorgung ist in anderen Bundes- 
gesetzen geregelt. ' 



Anmeldung der Ansprüche 



Antracfsformular 



Der Antrag ist in einfacher Ausfertigung einzureichen. In der Regel wird der Berechtigte zugleich der Verfolgte sein. Be- 
rechtigter und Verfolgter können aber auch verschiedene Personen sein, wenn z. B. der Verfolgte im Zeitpunkt der Anmel- 
dung verstorben ist und Entschädigungsansprüche von seinen Erben geltend gemacht werden. Sind die Hinterbliebenen oder 
die Erben selbst veriolgt ^,/orden, so müssen sie die Ansprüche wegen ihrer eigenen Verfolgung auf besonderem Antragsfor- 
mular geltend machen. Auch Eheleute müssen getrennte Anträge einreichen, wenn jeder Ehegatte Entschädigungsansprüche 
geltend machL Die Verwendung getrennter Anträge liegt im Interesse des Antragstellers. 



Anmeldefrist 

Der Antrag ist von den Berechtigten bis zum l. Oktober 1957 bei der zuständigen Entschädigungsbehörde einzureichen. Maß- 
gebend für die Wahrung der Anmeldefrist ist der Tag des Eingangs bei der Entschädigungsbehörde. 

Bisherige Anträge 

Eines Antrages bedarf es nicht, wenn der Berechtigte den Anspruch auf Entschädigung bereits auf Grund bisher geltender 
Rechtsvorschriften oder Verwaltungsanordnungen angemeldet hat. Ein neuer Antrag ^ist jedoch erforderlich, wenn weiter- 
gehende AnsiDiuche geltend gemacht werden sollen oder ein Anspruch nach bisher geltendem Recht durch unanfechtbaren 
Bescheid oder rechtskräftiges Urteil abgewiesen worden ist. 

Neue Anträge 

Die örtliche Zuständigkeit der Entschädigungsbehörde bestimmt .= ich grundsätzlich nach dem Wohnsitz oder dauernden Aufent- 
halt des Verfolgten am 3L Dezember 1952. Hat der Verfolgte jedoch diesen Tag nicht mehr erlebt, so ist die Entschädigungs- 
behorde des Landes zustandig, in dem er seinen letzten Wohnsitz oder seinen dauernden Aufenthalt gehabt hat. 
Bei Auswanderung des Verfolgten vor dem 31. Dezember 1952 ist die Entschädigungsbehörde des Landes zuständig, aus dem 
der Verfolgte ausgewandert ist. 

Wenn der Verfolgte am 31. Dezember 1952 seinen Wohnsitz oder dauernden Aufenthalt nicht im Gebiete der Bundesrepu- 
blik Deutschland oder in Berlin (West) gehabt hat, ist die Entschädigungsbehörde des Landes zuständig, in dem er als Heim- 
kehrer, Vertriebener oder Sowjetzonenflüchtling nach dem 31. Dezember 1952 erstmalig seinen Wohnsitz bearündet 
oder dauernden Aufenthalt genommen hat. ^ 

Hat sich der Verfolgte am 1. Januar 1947 in einem DP-Lager im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland oder in Berlin 
(West) aufgehalten, ist die Entschädigungsbehörde des Landes zuständig, in dessen Gebiet sich das DP-Lager befand. 
Abweichend von der vorstehend wiedergegebenen grundsätzlichen Zuständigkeitsregelung sieht das Gesetz Sonderzustän- 
digkeiten vor. Auf diese ist bei den nachstehend aufgeführten Entschädigungsbehörden hingewiesen. 



- 2- 



Entschädifidii^rshehürden sind in den Ländern: 
Baden-Württemberg: 

Landesamt für din WicdeiRUtmadiunK. Freiburg, Goctheplatz 2 

- zuständig für ihm R(;Hlorunqf;hozirk Südbadim - 
Landüsaml für Wiod( rsutmachunH. Karlsruhe, Rahnhofsplatz 14 

- zuständig für dnn Rcgioiunj^sbozirk Nordbadrn - 
Landesamt für Wiodorßutmaduinf^, Stuttgart, Nouo VVoinstoij:;e 21 

- zuständig für den R^sif^rungsbezirk Nordwürttemberf; - 
Landesamt für die VVifjdor^utmarhuns, Tübinjicn, Friedrichstr. 6 

- zuständig für dnn Ref;iorun<4sbozirk Südwürttembors-Hohenzollern - 
Bayern: 

Das Bayerische Landosf;ntschädisunf>samt, München 2, Arcisslraße 11 

Berlin: 

Das Enlschädir;unnsamt. EerMn-W 33, Potsdamor Str. IBß 

(zuj;lcirh auch zuständiq für Antraqstcllor, die ihren letzlt;n Wohnsitz 

oder dauernden Aufontlialt vor Ausvvandoruns im sowjetisch besetzten 

Sektor von Berlin Sfii-i^^'t haben.) 

Bremen: 

Das Landesamt für Wiedersutmachuns, Bremen, Mainkenstr. 1 
Der Magistrat der Stadt Bremerhaven, Entsch/idiftunssumt Bremerhaven, 
Stadthaus, Block IV 

Hamburg* 

I'Jie Sozialbchörde, Amt für Wiedor^utmailiunK, Ha/rburg 36, 
Dammlorbli. 10 

Hessen: 

Der Roj^ierunnsprasident, Entschädigungsbehörde Wiesbaden, 

Wilhelmstr. 32 
Der Regierungspräsident, Entschädigungsbehörde, Darmstadt, 

Rheinstr. 62 
Der Regierungspräsident, Entschädigun-^sbehörde, Kassel, 

Ludwig-Mond-Str. 31 (Jägerkaserne) 

Niedersachsen: 

Der Regierungspräsident, Entschädigun^sbchörde, Hannover, Archivstr. 2 
(zugleich auch zuständig für Antragsteller, die ihren Wohnsitz oder dau- 
ernden Aufenthalt außerhalb des Geltungsbereichs des BEG haben und 
für die nicht der Regierungspräsident in Hildesheim zuständig ist) 

Der Regiorungspväsident, Entschädigungsbohürde, Hildesheim, 

Bürohaus am Hindenburgplatz 
{zugleich auch zuständig für AntragslcIIc;r, die vor dem 31. Dezember 
1952 ausgewandert sind, deportiert oder ausgewiesen vvordim sind und 
Ihren letzten Wohnsitz oder dauernden Aufenthalt im Gebiet der sowje- 
tisch besetzten Zone Deutschlands gehabt haben] 
Der Regierungspräsident, Entschädigungsbehörde, Lüneburg, 

Am Ochsenmarkt 3 
Der Regierungspräsident, Entschädigungsbehörde, Osnabrück, 

Hegertorwall 18 
Der Regierungspräsident, Entschädigungsbehörde, Stade, 

Regierungsgebäude 
Der Regierungspräsident, Entschädigungsbehörde, Aurich, 

Schloßplatz 2 
Der Präs'dent dos Niedersächsischen Verwaltungsbezirks 

Entschädigungsbehörde, Braunschweig, Wolfenbüttelcr 



b) 



Braunschweig, 

Straße 57 



Der Präsident des Niedersächsischen Verwaltungsbezirks Oldenburg, Ent- 



sehäd'gun-'shehcirde, Oldenburg, Elisabethstr. 1 fAugusteum) 
Nordihein-Wef;lfa'.en: 

1. Die Ai mler für Wiedergutmachung der Landkreise und kreisfreien 

Städie- 

2. dei- Regierungspräsident in Köln ausschließlich für 

a) Berc'chtigte, die vor dem 31. DfiziMulier r.>:>2 ausgewandert sind, de- 
portiert oder ausgewiesen worden sind und ihren letztem Wohnsitz 
oder dauernden Auf'.'nthnlt in Vei treibungsgf;biet;m innerhalb der 
G"enz(;n des deutschen Rt;iches nadi dem Stande vom 31. Dezember 
1037 gehabt hrdien; sofrun sie; jet'it ihren Wohnsitz oder dauernden 
Aufcmthalt in euronäischen Länrlern hai):n; 

Staatenlose, Flüchtlinge im Sinne der Genfer Konvention und aus 
Gründen ihrer Nationalität Gesdiädigte mit Wohnsitz oder dauern- 
dem Aufenthalt in europäischen Ländern. 

Rheinland-Pfalz: 

Anmeldebehörden sind für Inländer mit Wohnsitz am 31. 

im Lande, 

für Ausländer mit letztem 
im Gebiete des Land(;G 
i:n Regierungsbezirk Pfal.'.: 

Das R",'.I3ezirksnmt für Wiedergutmachung n. 

Neustadt a. d. Weinstraße, Maximiliansir. 30, 
im Regieiunf^sbezirk Rheinhesson: 

Das Reg. Bezirksamt für Wiedergutmachung 

Mainz, Große Ble'che Ifi, 
in den Regi^^rungsbezirken Koblenz und Montabaur: 

Das Reg. Bezirksamt für Wiedergutmachung u. verw. 

Kolilenz/Rhein, Löhrstr. 127, 
im Regierungsbezirk Trier: 

Das R' "Bezirksamt für Wiedergutmachung u. 

Trier/Mosel, Brotstr. 7-9. 
Für Veii'olgti; aus d'n Vertreibungsgebieton mit Wohnsitz in den Ver- 
einigten Staaten von Nordamerika und Israol 

das Reg. Bezirksamt für Wiedergutmachung u. 

Neustadt a. d. Weinstraßc, Maximilianstr. 31, 
für Voi folgte aus den Vertreibungsgebieten mit Wohnsitz in den übrigen 

raißereuropäisdien Ländern 

das Reg.Bezirksa'at für Wiedergutmachung u. verw. Vermögen, 

Mainz, Große Bleiche 16, 
für Staatenlose, Flüchtlinge im Sinne der Genfer Konvention und aus 
Gründen ihrer Nationalität Gesdiädigte mit Wohnsitz in den Vereinigten 
Staaten von Nordamerika 

das Reg. Bezirksamt für Wied.Trgutinachung u. verw. Vermögen, 

Trier, Brotstr. 7-9, 
für Staat'mloso, Flüchtlinge im Sinne der Genfer Konvention und aus 
Gründen ihrer Nationalität Geschädigte mit Wohnsitz in Israel 

das Reg Bezirksamt für Wiedergutmachung vi. verw. Vermögen, 

Koblenz, Löhrstr. 127/111, 
für Sta,",t(;nIose, Flüchtlinge im Sinne der Genfer Konvention und aus 
Gründen ihrer Nationalität Geschädigte mit Wohnsitz in den übrigen 
außereuropäischen Ländern 

das Reg. Bezirksamt für Wiedergutmachung u. verw. Vermögen, 
in Mainz, Große Bleiche 16. 
Schleswig-Holstein: 

Das Landesentschädigungsamt Schleswig-Holstein, Kiel, Gartenstr. 7 



Dezember 1952. 
inländischen Wohnsitz 

verw. Vermögen, 
u. verw. Vermögen. 

Vermögen, 

verw. Vermögen, 
Wohnsitz in den 
verw. Vermögen, 



Zu Abschnitt A, I: Berechtigte 

Berechtigte können neben natürlichen Personen auch juristische Personen, Anstalten, nichtrechtsfähige Vereine oder nicht- 
rechtsfähige Gesellschaften des Bürgerlichen Rechts oder des Handelsrechts sein. 

Zu 1: Bei Aenderung des Namens oder Vornamens ist auch der Name vor der Aenderung, bei Ehefrauen auch der Geburts- 
name und Familienname aus früheren Ehen anzugeben. Der Rufname ist zu unterstreichen. Ist der Berechtigte eine juristi- 
sche Person usw., so ist als Name deren vollständige Bezeichnung einzusetzen. 

Frühere Staatsangehörigkeiten sollen nur angegeben werden, wenn ein VV^echsel der Staatsangehörigkeit nach dem 30. Januar 
1933 stattgefunden hat. Gleichzeitiger Besitz mehrerer Staatsangehörigkeiten ist zu vormerken. Bei Staatenlosigkeit ist anzu- 
geben „staatenlos". 

Zu 4: Aus der Verfolgung eines anderen können Ansprüche von Hinterbliebenen und Erben abgeleitet werden. Der Kreis 
der berechtigten Hinterbliebenen ist im Abschnitt A IV, 1 dieser Anleitung erläutert. 

Zu Abschnitt A, [1: Verfolgte 

Dieser Abschnitt ist nur auszufüllen, wenn der Berechtigte (siehe Abschnitt A I) nicht selbst verfolgt ist, sondern seine 
Ansprüche aus der Verfolgung eines anderen (siehe Abschnitt A 1, 4) ableitet. Die Erläuterungen zu Abschnitt A I gelten 
entsprechend. 

Zu Abschnitt A, lll: 
Weitere Angaben über die Person des Berechtigten und des Verfolgten 

Zu 1 und 2: Die Beantwortung der unter 1 und 2 gestellten Fragen ist notwendig, weil das Gesetz in bestimmten Fällen 
den Anspruch auf Entschädigung ausschließt. 

Zu Ib: Hier sind Angaben zu machen über Mitgliedschaft bei SS, SA, HJ, BDM, NSKK, NSFK, NSDrtB, NS-Dozentenbund, 
NS-Frauenschaft. 

Z\ 

kehren 

kehret 

schnitt B, 3 des Antrages). 

Zu 3d: Vertriebene sind Personen, welche die Voraussetzungen des § 1 des Bundesvertriebenengesetzes vom 19 Mai 1953 
(BGBl. I S. 201) erfüllen. Die Eigenschaft als Vertriebener ist nachzuweisen (siehe Abschnitt B, 3 des Antrages) 

Zu 3c: Sovv'jetzonen-Flüchtlinge sind Personen, die im Sinne des § 3 des Bundesvertriebenengesetzes vom 19 Mai 1953 
(BGBl. I S. 220) als solche anerkannt sind oder durch die VO über die Gleichstellung von aus dein Saargebiet verdränqten 
Deutschen vom 25. August 1953 (BGBl. I S. 1074) einem Sowjetzonenflüchtling gleichgestellt werden. Die Eigenschaft als 
Sowjetzonenflüchtling ist nachzuweisen (siehe Abschnitt B, 3 des Antrages). 




Vor Ausfüllung Anleitung lesen! 



In Maschinen- oder Blockschrift ausfüllen! 



Nicht Zutreffendes streichen! 



Nur von der Entschädigungsbehörde auszufüllen: 



{Eingangsstempel) 



mit Anlagen 



Nr. 



Empfangsbestätigung erteilt am 



Antrag 

»nf Grund des Bundesgesetzes zur Entschädigung für Opfer der nationalsorialistischen Verfolgung (Bundesentschädigungs- 

gesotz — BEG) vom 29. Juni 1956 BGBl. I S. 559) 

A. 

I. Berechtigte(r) 

1 . Name : 



Vornamen: 

Geburtstag und -ort (Kreis, Land): 



Jetziger Wohnort / Sitz (Kreis, Land): 



Familienstand: Led./verh./verw./gesch. 

Anzahl der Kinder: Alter der Kinder: 

Staatsangehörigkeit: frühere: jetzige: .... 



(Straße und Haus-Nr.) 



2. Beruf: 

Erlernter Beruf: 



ja/nein 



Jetzige berufliche Tätigkeit: 

3. Sind Sie selbst verfolgt v^rorden? 
Wenn ja: 

Aus Gründen der politischen Gegnerschaft gegen den Nationalsozialismus oder aus Gründen der Rasse oder des 
Glaubens oder der Weltanschauung? 

4. Leiten Sie Ihre Ansprüche aus der Verfolgung eines anderen ab? 



ja/nein 



Ihr Familien- oder Rechtsverhältnis zum Verfolgten: 



11. Verfolgte(r) 

(Nur auszufüllen, wenn Berechtigte(r) [s. Abschnitt A I, 1] Ansprüche aus der Verfolgung eines anderen [s. Abschnitt 
A I, 4] ableitet) 



1. Name: 



Vornamen: 

Geburtstag und -ort (Kreis, Land): 



Letzter Wohnort / Sitz (Kreis, Land): 



gestorben am: 

in (Kreis, Land): 

Staatsangehörigkeit: frühere: letzte: 

2. Beruf: 

Erlernter Beruf: 



(Straße und Haus-Nr.) 



Letzte berufliche Tätigkeit: 



3. Verfolgt aus Gründen der Gegnersciiaft gegen den Nationalsozialismus oder aus Gründen der Rasse oder des 
Glaubens oder der Weltanschauung? 



- 2 



III. 'Weitere Angaben über die Person des(r) Berechtigten und d8s(r) Verfolgten: 



I. Im Falle einer Mityliedschaft bei der NSDAP oder 
einer ihrer Gliederungen: 
a) Mitgliedschaft bei der NSDAP; 



b) Mitgliedschaft bei Gliederungen 



der NSDAP: 



Bei welchen? 



2. a) Rechtskräftige Verurteilung nach dem 8, 5. 1945 

zu Zuchthausstrafe 

von mehr als 3 Jahren: 

b) Rechtskräftige Aberkennung der bürgerlichen 
Ehrenrechte nach dem 8. 5. 1945: 

3. a) Wohnsitz oder dauernder Aufenthalt (Kreis, Land) 

am 31. 12. 1952: 



b) Letzter Wohnsitz oder dauerndor Aulenthalt (Kreis, 
Land), wenn vor dem 31. 12. 1952 verstorben, aus- 
gewandert, deportiert oder ausgewiesen: 



c) Bei Heimkehrern: 

Erstmaliger Wohnsitz oder dauernder Aufenthalt 
(Kreis, Land) im Geltungsbereich des BEG nach 
der Heimkehr: 



d) Bei Vertriebenen: 

Erstmaliger Wohnsitz oder dauernder Aufenthalt 
(Kreis, Land) im Geltungsbereich des BEG nach 
der Heimkehr: 



e) Bei Sowjetzonenflüchtlingen: 

Erstmaliger Wohnsitz oder dauernder Aufenthalt 
(Kreis, Land) im Geltungsbereich des BEG nach 
der Flucht: 



f) Bei Aufenthalt in einem DP-Lager am 1. 1. 1947; 
In welchem Lager (Kreis, Land)? 



Wohin nach dem 31. 12. 1946 ausgewandert? 



Deutsche Staatsangehörigkeit erworben am: 

4 Nur auszufüllen von Angehörigen der besonderen 
Gruppen von Verfolgten und deren Hinterbliebenen. 

a) Bei Verfolgten aus den Vertreibungsgebieten: 

Zeitpunkt der Auswanderung aus dem Ver- 
treibungsgebiet? Von wo? Wohin 

b) Bei Staatenlosen oder Flüclitlingen im Sinne der 
Genfer Konvention: 

Betreuung durch welchen Staat oder/und welche 
zwischenstaatliche Organisation? 

c) Geschädigt aus Gründen der Nationalität? 



Berechtigte(r) 



von bis 



Verfolgte(r] 
fNur auszufüllen, wenn auch 
Abschnitt A II ausgefüllt ist) 



Ol 



bis 



von bis 



ja nein 



ja , nein 



vo: 



bis 



ja . nein 



ja / nein 



]<\ • nom 



Vor Ausfüllung Anleitung lesen! 
In Maschinen- oder Blockschrift ausfüllen! 



Nicht Zutreffendes streichen! 



Nur von der Entschädigungsbehörde auszufüllen: 



(Eingangsstempel) 



mit Anlagen 



Nr. 



Empfangsbestätigung erteilt am 



Antrag 

finf Grund des Bundesgesetzes zur Entschädigung für Opfer der nationalsozialistischen Verfolgung (Bundesentschädigungs- 
gesetz — BEG) vom 29. Juni 1956 BGBl. I S. 559) 



I. Berechtigte(r) 

1. Name: ... 



A. 



Vornamen: 

Geburtstag und -ort (Kreis, Land) 



Jetziger Wohnort / Sitz (Kreis, Land); 



Familienstand : Led./verh./verw./gesch. 

Anzahl der Kinder: Alter der Kinder: 

Staatsangehörigkeit: frühere: jetzige: 



(Straße und Haus-Nr.) 



2. Beruf: 

Erlernter Beruf: 



ja/nein 



Jetzige berufliche Tätigkeit: 

3. Sind Sie selbst verfolgt worden? 
Wenn ja: 

Aus Gründen der politischen Gegnerschaft gegen den Nationalsozialismus oder aus Gründen der Rasse oder des 
Glaubens oder der Weltanschauung? 

4. Leiten Sie Ihre Ansprüche aus der Verfolgung eines anderen ab? 



ja/nein 



Ihr Familien- oder Rechtsverhältnis zum Verfolgten: 



il. Verfolgte(r) 

(Nur auszufüllen, wenn Berechtigte(r) (s. Abschnitt A I, 1] Ansprüche aus der Verfolgung eines anderen [s. Abschnitt 
A I, 4] ableitet) 



1. Name: 



Vornamen: , 

Geburtstag und -ort (Kreis, Land) 



Letzter Wohnort / Sitz (Kreis, Land): 



gestorben am: 

in (Kreis, Land): 

Staatsangehörigkeit: frühere: letzte: 



(Straße und Haus-Nr.) 



2. Beruf: 

Erlernter Beruf: 



Letzte berufliche Tätigkeit: 



3. Verfolgt aus Gründen der Gegnerschaft gegen den Nationalsozialismus oder aus Gründen der Rasse oder des 
Glaubens oder der Weltanschauung? 



_ '> — 



III. Weitere Angaben über die Person des(r) Berechtigten und des{r) Verfolgten: 



Berechtigte(r) 



1. Im Falle einer Mitgliedschaft bei der NSDAP oder 
einer ihrer Gliederungen: 

a) Mitgliedschaft bei der NSDAP: 

b) Mitgliedschaft bei Gliederungen 

der NSDAP: ßei welchen? 



Verfolgte(r) 
(Nur auszufüllen, wenn auch 
Abschnitt A II ausgefüllt ist) 



2. aj Rechtskräftige Verurteilung nach dem 8. 5. 1945 

zu Zuchthausstrafe 

von mehr als 3 Jahren: 

b) Rechtskräftige Aberkennung der bürgerlichen 
Ehrenrechte nach dem 8. 5. 1945: 

3. a) Wohnsitz oder dauernder Aufenthalt (Kreis, Land) 

am 31. 12. 1952: 



b) Letzter Wohnsitz oder dauernder Aufenthalt (Kreis, 
Land), wenn vor dem 31. 12. 1952 verstorben, aus- 
gewandert, deportiert oder ausgewiesen: 



c) Bei Heimkehrern: 

Erstmaliger Wohnsitz oder dauernder Aufenthalt 
(Kreis, Land) im Geltungsbereich des EEG nach 
der Heimkehr: 



d) Bei Vertriebenen: 

Erstmaliger Wohnsitz oder dauernder Aufenthalt 
(Kreis, Land) im Geltungsbereich des BEG nach 
der Heimkehr: 



e) Bei Sowjetzonenflüchtlingen: 

Erstmaliger Wohnsitz oder dauernder Aufenthalt 
(Kreis, Land) im Geltungsbereich des BEG nach 
der Flucht: 



f) Bei Aufenthalt in einem DP-Lager am 1. 1. 1947; 
In welchem Lager (Kreis, Land)? 



Wohin nach dem 31. 12. 1946 ausgewandert? 



Deutsche Staatsangehörigkeit erworben am: 

4 Nur auszufüllen von Angehörigen der besonderen 
Gruppen von Verfolgten und deren Hinterbliebenen. 

a) Bei Verfolgten aus den Vertreibungsgebieten: 

Zeitpunkt der Auswanderung aus dem Ver- 
treibungsgebiet? Von wo? Wohin 

b) Bei Staatenlosen oder Flüditlingen im Sinne der 
Genfer Konvention: 

Betreuung durch welchen Staat oder/und welche 
zwischenstaatliche Organisation? 

c) Geschädigt aus Gründen der Nationalität? 



von bis 



von 



bis 



von bis 



ja / nein 



ja / nein 



von 



bis 



ja / nein 



ja/ nein 



ja / nein 



IV. Entschädigungsansprüche werden angemeldet für: (Nichtzutreffendes ist zu streichen) 

1. Schaden an Leben 

(wenn der Verfolgte durch nationalsozialistische Gewaltrnaßnahmen getötet oder an den Folgen sol- 
cher Maßnahmen verstorben ist) 

2. Schaden an Körper und Gesundheit 

3. Schaden an Freiheit 

durch Freiheitsentziehung oder Freiheitsbeschränkung 

4. Schaden an Eigentum (§§ 51—55, 146) 

5. Sdiaden an Vermögen (§§ 56 — 58, 146) 

6. Schaden durch Zahlung von Sonderabgaben, Geldstrafen, Bußen und Kosten (§§ 59— 6:i 15 3j 

7. Schaden im beruflichen und wirtschaftlichen Forlkommen (§§ 64 — 137) 

a) im beruflichen Fortkommen (§§ 65 — 125) 

b) im wirtschaftlichen Fortkoramen (§§ 127—137) 

8. Rückwanderer (Soforthilfe, § 141) 



Ja / nein 
ja / nein 

ja / nein 
jö / nein 
ja / nein 
ja / nein 

ja / nein 
jd / nein 

ja / nein 



V. Erklärung über anderweitig gestellte Wiedergutmachungsanträge und über die im Hinblick auf die Verfolgutsg durrb 
den Nalionfiisozialismus erhaltenen Leistungen. 

(Reicht der Platz nicht aus, sind entsprechende Ausführungen auf besonderer Anlage zu machen) 

1. Wurden für die unter Abschnitt AI und II bezeichneten Personen wegen der angegebenen Verfolgungsgründe bereitf- 
üntschädigungs- oder Schadensersatzansprüche geltend gemacht? ja / nein 



Bei w-Mchen Stellen im In- und Ausland (Behörden, 
Oiganisdtionen, Firmen, Privatpersonen)? 



Wann 



Aktenzeichen 



Sind über diese Anträge bereits Entscheidungen ergangen oder Vergleiche abgeschlossen worden'*? 
Von oder vor welcher Stelle? Aktenzeichen? 



ja /nein 



Von welchen Stellen im In- und Ausland haben die unter Abschnitt A I und II bezeichneten Personen Geld- oder 
Sachleistungen erhalten (z. B. Behörden, Organisationen, Firmen, Privatpersonen)? 



Art der Leistungen 



Von welciien Stellen 



Wann 



RM 



DM 



2. Wurden für die unter Abschnitt A 1 und II bezeichneten Personen Rückerstattungsansprüche geltend gemacht? 

ja ' nein 



Wegen welcher Vermögensgegenständei 



Bei welchen Stellen? 



Akten2eichen: 



Sind über diese Anträge bereits Entscheidungen ergangen oder Vergleiche abgeschlossen worden? 



ja / nein 



Von oder vor welcher Stelle? Aktenzeichen? 



_ 4 — 



Welche Wiedergiitmachungsleistungen (Rechte, Sachwerte, Geld) haben die unter Abschnitt A 1 und IT bezeichneten 
Personen im Rückerstattungsverfahren erhalten? 



Art der Leistungen: 


Von welchen Stellen? 



















1. 

2. 



Sind Ansprüche nach Art. 44 Abs. 3 US-REG bzw. Art. 36 Abs. 3 Br-REG bzw. Art. 37 Abs. 3 Berl.-REAO oder in einem 

worden? ^°^^''^^^^^^° "^^^ ^^^ ^^ ^^" ^^^ ^®^ französischen Mil.-Reg. an Rückerstattungspflichtige abgetreten 

Ja / nein 

B. 

Dem Antrag sollen beigefügt werden: 

Eine Sdiilderung des Verfolgungsvorganges unter Angabe der Tatsachen, die zur Verfolgung geführt haben 
Eine Erläuterung der Schadensfälle und der Höhe der erlittenen Schäden sowie Angaben über die Art der bean- 
spruchten Entschadigungsleistungen 

Beweismittel (Originale, beglaubigte Abschriften oder beglaubigte Photokopien) 

Zum Beispiel: Aufenthaltsbescheinigungen, Geburts-, Sterbe- und Heiratsurkunden sowie Erbnachweise (wenn 
der Berechtigte nicht der Verfolgte ist), Nachvveis der Eigenschaft als Heimkehrer, Vertriebener, Sowjetzonen- 
fluchtling heimatloser Auslander oder politischer Flüchtling, Nachweis der Aufhebung oder Aenderung einer 
strafgenchtlichen Verurteilung sowie sonstige dem Beweis der Ansprüche dienende Unterlagen. 

Folgende Beweismittel 



wurden bereits an 



(Behörde) 



oder 



(Gericht) 



(Aktenzeichen) 



zu 



-Verfahren eingereicht. 



C. 

l''^r.Z^'A'f^''''\'^f'.^'f vorstehenden und in den beigefügten Anlagen enthaltenen Angaben riditig sind Mir ist be- 
kannt, daß nach § / des Gesetzes der Anspruch auf Entschädigung ganz oder teilweise versagt werden kann wenn 
der Berechtigte sich, um Entschädigung zu erlangen, vor oder nach Inkrafttreten des Gesetzes unlauTerer Mittel beS 

li'^t'^Z'^Ill' :^^^^^^ ^^^^^'^^^^ °^^^ ^^^^^^^^^^^^ ^^^^^- ^^- ^--^ -^- Höhe dYstradens'^g:! 

s:^^i,%%^^ ''''''' ^"^^^^ '^^^^^^^' -^^^^ '^ ^- Entsdiädigungsbehörde bzw. dem Ent- 



(Ort) 



den 



(Datum) 



2. 



3. 



4. 



5. 

6. 



(Unterschrift) 



Dem Antrag sind 
1. 



Anlagen beigefügt, und zwar: 



Nachdruck verboten. 



8. 



9. 
10. 



FHnted in Gennaoy bj 
Kiülma- Druck, DfltMldoTf-il«nr.th 



Vor Ausfüllung Anleitung lesen! 
In Maschinen- oder Blockschrift ausfüllen! 



Nicht Zutreffendes streichen! 



Nur von der Entschädignngsbehörde auszufüllen: 



(Eingangsstempel) 



mit Anlagen 



Nr. 



Empfangsbestätigung erteilt am 



Antrag 

anf Grund des Bundesgesetzes zur Entschädigung für Opfer der nationalsozialislischpn Verfolgung (Bundesentschädigungs- 

gesctz — BEG) vom 29. Juni 1956 BGBl. I S. 559) 



I. Berechtigte(r) 

1. Name: ... 



Vornamen : 

Geburtstag und -ort (Kreis, Land): 



Jetziger Wohnort / Sitz (Kreis, Land): 



Familienstand: Led./verh./verw./gesch. 

Anzahl der Kinder: Alter der Kinder: 

Staatsangehörigkeit: frühere: jetzige: 



(Straße und Haus-Nr.) 



2. Beruf: 

Erlernter Beruf: 



Jetzige berufliche Tätigkeit: 

3. Sind Sie selbst verfolgt worden? ja/nein 
Wenn ja: 

Aus Gründen der politischen Gegnerschaft gegen den Nationalsozialismus oder aus Gründen der Rasse oder des 
Glaubens oder der Weltanschauung? 

4. Leiten Sie Ihre Ansprüche aus der Verfolgung eines anderen ab? ja/nein 
Ihj Familien- oder Rechtsverhältnis zum Verfolgten: 



IL Verfolgte (r) 

(Nur auszufüllen, wenn Berechtigte(r) [s. Abschnitt A I, 1] Ansprüche aus der Verfolgung eines anderen [s. Abschnitt 
A I, 4] ableitet) 



1. Name: 



Vornamen: 

Geburtstag und -ort (Kreis, Land): 



Letzter Wohnort / Sitz (Kreis, Land); 



gestorben am: 

in (Kreis, Land): 

Staatsangehörigkeit: frühere: letzte: 

2. Beruf: 

Erlernter Beruf: 



(Straße und Haus-Nr.) 



Letzte berufliche Tätigkeit: 



3. Verfolgt aus Gründen der Gegnerschaft gegen den Nationalsozialismus oder aus Gründen der Rasse oder des 
Glaubens oder der Weltanschauung? 



- 2 - 



III. Weitere Angaben über diu Person des(r) Berechtigten und des(r) Verfolgten: 



1. Im Falle einer Mitgliedschaft bei der NSDAP oder 

einer ihrer Gliederungen: 

a) Mitgliedschaft bei der NSDAP: von 



b) Mitgliedschaft bei Gliederungen 
der NSDAP: 



Bei welchen? 



2. a) Rechtskräftige Verurteilung nach dem 8. 5. 1945 

zu Zuchthausstrafe 

von mehr als 3 Jahren: 

b) Rechtskräftige Aberkennung der bürgerlichen 
Ehrenrechte nach dem 8. 5. 1945: 

3. a) Wohnsitz oder dauernder Aufenthalt (Kreis, Land) 

am 31. 12. 1952: 



b) Letzter Wohnsitz oder dauernder Aufenthalt (Kreis, 
Land), wenn vor dem 31. 12. 1952 verstorben, aus- 
gewandert, deportiert oder ausgewiesen: 



c) Bei Heimkehrern: 

Erstmaliger Wohnsitz oder dauernder Aufenthalt 
(Kreis, Land) im Geltungsbereich des BEG nach 
der Heimkehr: 



d) Bei Vertriebenen: 

Erstmaliger Wohnsitz oder dauernder Aufenthalt 
(Kreis, Land) im Geltungsbereich des BEG nach 
der Heimkehr: 



e) Bei Sowjetzonenflüchtlingen: 

Erstmaliger Wohnsitz oder dauernder Aufenthalt 
(Kreis, Land) im Geltungsbereich des BEG nach 
der Flucht: 



f) Bei Aufenthalt in einem DP-Lager am 1. 1. 1947; 
In welchem Lager (Kreis, Land)? 



Wohin nach dem 31. 12. 1946 ausgewandert? 



Deutsche Staatsangehörigkeit erworben am: 

4 Nur auszufüllen von Angehörigen der besonderen 
Gruppen von Verfolgten und deren Hinterbliebenen. 

a) Bei Verfolgten aus den Vertreibungsgebieten: 

Zeitpunkt der Auswanderung aus dem Ver- 
treibungsgebiet? Von wo? Wohin 

b) Bei Staatenlosen oder Flüditlingen im Sinne der 

Genfer Konvention: 

Betreuung durch welchen Staat oder/und welche 

zwischenstaatliche Organisation? 

c) Gesdiädigt aus Gründen der Nationalität? 



von 



Berechtigte(r) 



Vcrfolgte(r) 
(Nur auszufüllen, wenn auch 
Abschnitt A II ausgefüllt istj 



bis 



von bis 



bis 



ja / nein 



ja / nein 



von 



bis 



ja / nein 
ja / nein 



ja / nein 



— 3 — 



IV. Entscbädlgungsansprüche werden angemeldet für: (Nichtzutreffendes ist zu streichen) 

1. Schaden an Leben 

^'r"''^.'^!' ^'''^"^9t-e durch nationalsozialistische Gewaltmaßnahinen getötet oder an den Folgen sol- 
cher Maßnahmen verstorben ist) 

2. Schaden an Körper und Gesundheit 
3 Schaden an Freiheit 

durch Freiheitsentziehung oder Freiheitsbeschränkung 

4. Schaden an Eigentum (§§ 51—55, 146) 

5. Sdiaden an Vermögen (§§ 56—58, 146) 

6. Schaden durch Zahlung von Sonderabgaben, Geldstraien, Bußen und Kosten (§§ 59~G:i. I53,i 

7. Schaden im beruflichen und wirtschaftlichen Fortkommen (§§ 64—137) 
d) im beruflichen Fortkommen (§§ 65 — 125) 

b) im wirtschaftlichen Fortkommen (§§ 127—137) 

8. Rückwanderer (Soforthilfe, § 141) 



Ja / nein 
jd / nein 

ja / nein 
ja / nein 
jd / nein 
jti ' nein 

ja / nein 
ja / nein 

ja / nein 



V. Erklärung über anderweitig gestellte Wiedergutmachungsanträge und über die im Hinblick dul die Verfolgung durcb 
diu Nationalso/ialismus erhaltenen Leistungen. 

(Reicht dor Platz nicht aus, sind entsprechende Ausführungen auf besonderer Anlage zu raacht-n) 

1. Wurden für die unter Absdmitt AI und II bezeichneten Personen wegen der angegebenen Verfolgungsgründe bereitt 
üntschddigungs- oder Schadensersatzansprüche geltend gemacht? j^ / jj^in 



Bei welchen Stellen im In- und Ausland (Behörden, 
Organisationen, Firmen, Privatpersonen)? 



Wann 



Aktenzeichen 



Sind über diese Anträge bereits Entscheidungen ergangen oder Vergleiche abgeschlossen worden? 
Von oder vor welcher Stelle? Aktenzeichen? 



ja /neia 



Von welchen Stellen im In- und Ausland haben die unter Abschnitt A I und II bezeidineten Personen Geld- oder 
Sachleistungen erhalten (z. B. Behörden, Organisationen, Firmen, Privatpersonen)? 



Art der Leistungen 



Von welchen Stellen 



Wann 



RM 



DM 



2. Wurden für die unter Abschnitt A I und II bezeichneten Personen Rückerstattungsansprüche geltend gemacht? 

ja / nein 



Wegen welctier Vermögensgegenstände'^ 



Bei welchen Stellen? 



Aktenzeichen: 



Sind über diese Anträge bereits Entscheidungen ergangen oder Vergleiche abgeschlossen worden? 



ja / nein 



Voü oder vor welcher Stelle? Aktenzeichen? 



_ 4 — 



Welche Wiedergutmachungsleistungen (Rechte, Sachwerte, Geld) haben die unter Abschnitt A I und II bezeichneten 
Personen im Rückprstattungsverfahren erhalten? 



Art der Leistungen; 



Von welchen Stellen? 



Sind Ansprüche nach Art. 44 Abs. 3 US-REG bzw. Art. 36 Abs. 3 Br-REG bzw. Art. 37 Abs. 3 Berl.-REAO oder in einem 
Rückerstattungsverfdhren nach der VO Nr. 120 der französischen Mil.-Reg. an Rückerstattungspflichtige abgetretea 
worden? Ja / nein 

B. 

Dem Antrag sollen beigefügt werden: 

1. Eine Sdiilderung des Verfolgungsvorganges unter Angabe der Tatsachen, die zur Verfolgung geführt haben 

2. Eine Erläuterung der Schadensfälle und der Höhe der erlittenen Schäden sowie Angaben über die Art der bean- 
spruchten Entschädigungsleistungen 

3. Beweismittel (Originale, beglaubigte Abschriften oder beglaubigte Photokopien) 

Zum Beispiel: Aufenthaltsbescheinigungen, Geburts-, Sterbe- und Heiratsurkunden sowie Erbnachweise (wenn 
der Berechtigte nicht der Verfolgte ist), Nachweis der Eigenschaft als Heimkehrer, Vertriebener, Sowjetzonen- 
flüchtling, heimatloser Ausländer oder politischer Flüchtling, Nachweis der Aufhebung oder Aenderung einer 
strafgerichtlichen Verurteilung sowie sonstige dem Beweis der Ansprüche dienende Unterlägen. 

Folgende Beweismittel 



wurden bereits an oder 

(Behörde) 



(Gericht) 



(Aktenzeichen) 



zu -Verfahren eingereicht. 

C. 

Ich versichere, daß die vorstehenden und in den beigefügten Anlagen enthaltenen Angaben richtig sind. Mir ist be- 
kannt, daß nach § 7 des Gesetzes der Anspruch auf Entschädigung ganz oder teilweise versagt werden kann, wenn 
der Berechtigte sich, um Entschädigung zu erlangen, vor oder nach Inkrafttreten des Gesetzes unlauterer Mittel bedient 
oder wissentlich oder grobfahrlässig unrichtige oder irreführende Angaben über Grund oder Höhe des Schaden.? ge- 
macht, veranlaßt oder zugelassen hat. 

Nachträgliche Veränderungen, die sich auf diesen Antrag beziehen, werde ich der Entschädigungsbehörde bzw. dem Ent- 
schädigungsgericht unverzüglich anzeigen. 



(Ort) 



den 



(Datum) 



(Unterschrift) 



Dem Antrag sind Anlagen beigefügt, und zwar: 

1. 

2. 

3. 

4. 

5. 

6. 

7. 

8. 

9. 

10. 



Nachdruck verboten. 



Frinted in Gcrmany by 
Kalim.-Drnck, DütMidorf-Beortth 



Aß -IW. 



'-JHo 



k 



I - 



^it) i ^^«^ i'-^nO C^i^t^wi^^/* 



^ ^ f / r 



.ffO (^i^ft7HCciZfl€ZporJb€tiQ£^ f/e 



; - 



m ^A3 I9:Z 



/ 



/ 



r 



H U 



Sto^c^ 



8.12.1956 



-».*»j 



** f» 



• ^ 



t./Zi 



Gertrad 

in v:i 



a 3 



ocherr; 



B-rliM ^ 



'lüöriJe 



rvel 



hatr. 'i^ 



Senx- geehrte I« 



rau HasD ! 



f?] 



er 



,nt^Ci 



fj 



1 o i:r.i'' ^ 



OlAU 



ii^-. *» 



acr iTau 



H 



ert. 



L e 



€1 



b 



jj- i.4 ..' 



ich Ihnen 



leiaer auf ihr 






ire 



be 



li 



vor. 



*-; • I c 



56 Kitteulen, aaL cie Inr^.c'iciung des 



von aer a..ar!dantiri ^rv/ännteri 



11 



good 



11" fUr ihren hl. 



— . »<. r ^. V-, 



i t' U.., 



leo i-eab mi 



nici: 



ZV ecke 



.'4 \ .-i rf 



^6 



f^rccr.oir 



'J. c 



der i:>erui"£j^:;Ciiadcn J^^ Blc;cr.li eC^end dur 



die Be!3tiir'fT!urigcn ccü j:;hG 



'1 ci t- 



9t-o erfaht iüt 



1 Abschrift anbe 



hücLachturiKavcll 



¥©R §*. 



Kechtsariwalt 






BERLIN SÜDENDE 



Kelchstraße 31 • Fernsprecher 758552 • Telegrammadresse-. Mysticum Berlin • Bank: Berliner 
Handels-Gesellschaft, Berlin W 15, Uhlandstraße 1(55- 166 • Postscheck: Berlin -West 61912 



Frau 

Herta L o a b 
705 W lyoth St. 
New York_52j N.Y. 

ü. sVa. ' 



Hn/Bi 



Liebe Frau Leab ! 

Ihr Schre-'ben vom ^ . D'-^zember 19S^ habe ich erhalten und möch 
te gleich darauf antv/orten. 

Betr.: Formular "Freihei tsbesc hränkung " 

Ohne Herrn v^n Stosch in d"^eser An^ofele^enhei t nochmals anzu- 
fragen, bitte ich Sie, rnhi^r die ^»-^1 t r^\r das T-^agen des Ju- 
densternes S'Ttember 1 Q/1 1 mi te"! nzuse tz*^n , da. es nie falsch 
se''n kann, wenn ein Formular alles enthalt, als wenn immer 
noch a'^f briefliche Anmeldungen zu rück^p^ri f f ^^n werben muß. 



B^t 



"^ovkottscha den Josef Marcus 



Über diese .Anmeldung hat mir Herr von Stosch niemals e-» ne 
Bes tä ■*"! -tniri?- ."-ei^^ben . Ich habe r^pshalb o^t f^e'^Aisr ^>^ «^ef r-^.'-rt 
und v;^rde dips auch heut^^ im Zus'^mmen^'^'^ •^' mit d»^m Foi^Tn-»^] a"^ 
nochmals tun . 

t'ber die Anmeldur.»- d'^r Au s ■■; and e r u r .^^ s k o s t ^n fra^re ich »^b^n- 
falls bei H^r^-^n von Stosch nochmals an. 

B p t r , : Zwa^ fTS arb e_i^ 

Auch hierübe" hnbe ich Herrn von Stosch befra,""t und lasse 
Ihnen Nachricht zukommen, sobald ich S'^ine Ansicht bzw. die 
Adresse der Stelle pr "^ah r »^ . 



Tn der Anla^re möchte ich Ihnen die Mitteilung vom ^.1:^.19S^ 
dps He-^rn von Stosch b' ^.^eff s ".-"-ood will" für Herrn Leo Leab 
überreichen, womit Herr\'on Stosch zum Ausdruck brinvTt. daß 
die Anm.eldun>? dieses "good will" nicht zweckmäßig erscheint, 
da der Berufsschaden durch die Bestimmungen des ^EG 1<^Sf^ or- 
faßt ist. 



Günstig-eres kann ich Ihnen leider auch heute noch nicht borich' 



ten 



Ich hoffe aber imraei- noch. Th 



freuliche Nachricht zukommen lassen zu kö 



nen noch in dienern Monat ^^ine er- 



nnen 



Inzwischen verbleibe ich mit d^n herzlichsten G 
sehen für das Wohlergehen Ihrer Familie 



rü.ßen und Wiin^ 



Ihre 





M'C 



y1 



Anla ge 





B E R L I 



Kelchstraße 31 • Fernsprecher 758552 • Telegrammadresse: Mysficum Berlin • Bank: Berliner 
Handels-Gesellschaft, Berlin W15, Uhlandstraße ]65-]66 ■ Postscheck: Berlin -West 61912 



Frau 

Herta L e a b 
70S W 170th St. 
New York 32, N.Y. 
U. S. A. 



Ha/Bi 
4.12.1956 



z'- 



Liebe Frau Leab! 

Sie werden inzv/ischen meinen Brief vom 2P.11.d.J. sicherlich 
erhalten haben, der sich mit Ihrem Schreiben vom 27. November 
1956 kreuzte. 

Ich habe daraus erfreut ersehen können, daß Sie wieder zu Hau- 
se sind, daß Ihr Mann aber noch immer nicht arbeiten kann. 

Selbstverständlich habe ich sofort die mir übersandte ärztli- 
che ^Bescheinigung Herrn von Stosch übermittelt und ihn sehr 
dringend gebeten, die endg-iiltis-e Erledigung der Gesundheits- 
schadenangelegenheit zu erwirken. 

Wegen eines Vorschusses aus dem Berufsschaden Ihres Gatten 
habe ich leider noch keine Nachricht erhalten, glaube aber, 
daß bis vor dem Weihnachtsfest sich irgendetwas ereignen wird. 
Ich möchte Ihnen natürlich sehr gern die erfreuliche Nachricht 
über die Bewilligung eines größeren "Betrages so schnell wie 
möfrlich übermitteln, und ich glaube auch sicher, daß Yier^/^ von 
Stosch etwas erreichen wird. 

Im übrigen habe ich aus Ihrem Schreiben ersehen, daß Sie einen 
Weihnachtsgruß für mich zur Absendung gebracht haben. So schön 
das Gedenken zum Weihnachtsfest, dem Fest der Liebe, ist, so 
sehr bedrückt es mich, daß Sie in der Zeit der Arbeitslosigkeit 
und hohen Krankheitskosten sich in solche Kosten stürzen, denn 
sicherlich müssen Sie sich dafür noch mehr einrichten, und das 
wäre fehl am Platze. 



Es ist natürlich geschäf tl ich 'vi el Arbeit vorhanden und einige 
Krankheitsfälle von älteren Angestellten, z.B. Fräulein Voss 
und Frau Schulz-früher Fräulein Hohenhaus-, die Sie sicher noch 
gut kennen, machen sich schon bemerkbar. Außerdem steht die 
Inventur und alle damit verbundenen schönen Arbeiten bevor. 



Sonst geht es mir gesundheitlich und auch in der Familie ^ut. 
und ich möchte Ihne>^ wünschen, daß Sie selbst im alten Ja^r 
mit allen Krankheiten abschließen und im neuen Jahr einen gu- 
ten Anfarg bekommen. - Ich will mich damit natürlich noch 
nicht im alten Jahr verabschieden, sondern hoffe doch sehr, 
Ihnen recht bald, vielleicht schon in den nächsten Tagen, eine 
günstige Nachricht geben zu können. 



Mit herzlichen Grüßen 

Ihre 



^^^' ".y.^dj^ KiUd 



tf/m 



DER SENATOR FÜR INNERES 



GesdiZ.: 



7 C 1 



0252/00 



(Angabe bei Antwort erbeten) 

- Luitüost - 

Frau 

Herta Leab 

705 ';Vest 170th St., 

New YorJc 32, N. Y. (USA) 



BERLIN, DEN 1.5 -...Oktober 1056 



CL) bERLIN - WILMERSDORF 

PEHRBELLINER PLATZ ^ . . -, r 
FERNRUF: 87Ü5Q1 APP.^.^'l^ 



Betr. ; Ihr Entschädigungsverfahren 
~ Reg. Mr. 60 506 - 






ehr geehrte I'^rau Leab! 



Auf Ihre Eingabe vom 21. September 1956 teile ich mit, daß 
das Entschädigungsarat Berlin Ihnen auf Ihren Entschädigun^^s- 
anspruch wegen Schadens an Körper und aesundheix zunächst 
einen Vorschuß in Höhe von 1.800,-- DIJ angewiesen hat, der 
bereits in Ihren Besitz gelangt sein durfte. Die abschließende 
Bearbeitung ist im Augenblick nicht möglich, weil die erfor- 
derliche Durcnführungsverordnung gemäß § 42 des Bundesent- 
schädigungsgesetzes (BEO) vom 29. Juni 1956 noch aussteht. 
Das Entschädigungsamt Berlin wird Ihnen aber den endgültigen 
Bescheid erteilen, sobald die Durchfuhrungsverordnung vor- 
liegt. 

Ich bitte Sie daner, sich bis dahin noch zu gedulden. 



Hochachtungsvoll 
i. A. 



^ I L(fk. 



^i 



^^^H^ 



4h^ ^ 



Ä 



"^^ 



r *^-f ^^j -Ä._ '_- 



^ , 



"•^Ü^ 



/ 



/tf 



^ 



t*' 






I u 



(rr 



* i 



<.' 



fi 



i^ I 



^f^^./ 



JJ 



l' Li^>) , . r %t 



^/■'^j 



^^^ t-^-^^^i^^^c 






"j^ * ^ 



" ^ . 



^#y 



i 



^/ 



>-if 



(?- 



:} 



"? ) 



^ ri 



Ä oL 



/ fV^ - 






>>/ 



^ j'j 



v< 



,'■ /• 



c/^ 



L^ 



V T/^, 



.J^t^ 



# j» 



' / 



7 1:^^&^^^- 






/ 



j -^ 



■u 



7/ V 



/ / 






'^a^^: 



^ 



/ 






Ä, 



vn ;^ 



UJlII 



y 



/^' 



/ , 



/ fci 



■#ift€ 



^^^^■^/^^ 



," ** 



e 



♦ * I 



; 



^f. ( 



/ f 



u / 



i^'.f f 



' j ' 
-^ ^ -^ 



• \M 



ji 




*'V 



\^ 



// 



// 



/// 



**~^ c t. t 



;a r 



^•* 4 -6il^L- 



^AV/ 



j*;> 



^ ^ 



/:</ 



/ / c 



^$j 



»w. 



^> JF = ä J' 



,y_,^ ,, 



L <-' 



^ 



//. 



Y ^^ 



/ ^' 



*4f». 



^ 



r y 



; / 



It 



,* f 



:^ 



'^Ä. 



4,- 



I ^ f ' 



j * 



^» 



^^ 



f f 



J* 



jh' 



/ J J 



^ ^ 



^f^l 



f i 



V 



^ 



^^Z» 



¥• ■ ^ 



^///^ ^ 



/ /-? 



>U^^,/, 



'^^^ 



") t 



/ f 



/l /i 



'* ' I 



» 

1 






-.' v 



t /^ ^ 



^ . "■ 






F /^Vtvt^ /^ 



-^ 



^ 

^:^ 



/ 



jr .4.^ _««* ^, 



'^f7^ -^ ''*- 



%t 



/«' 



A *■' 



.«4 



>^* i# 



/ ^^i '*f 



Jm*^ 



M'^^ 




M 



1 4 JI 4 



Vi 



t^ 



y-yg 




^X*L^ 



H-v^ 






>>^-^^# 



y ^-., 



C4' 






(^ 









^/^ 



ll 



J f 



/ I. 






rT J 



K' 



/,'V 



f* ^ /? 



.«vV 



n 






Ui/ 



U * 



t » ( 



/v 



c (.( 



k 4* 






5 / 




f 



'j 



^ ^j 



- r 



/ 



/l ^ 



tf :* 



^ J, 



^-1^ ^*^ 




rs<:^^ 



t ' |.-i<£ 



i'T^r 



^ t 



s / 



/ 



t 4 j* 



r j 



'^ 



/ // 






/^ 



/ 



>/ 



% 



^-^ 
''^^t 



{ 



iuh^^a 



--n) 



// / 



/ 



^/ 




>' 



?>=^ / r- 



/. 






/ 



i f >- 



V 



^ • 



n /7 

1. c tf 



^ 



/ 



/ 









y 



t»' L 



!► ' • Wt 



4- 



/--^ 






t c 



> • 



^ 






/^/ 



/' / 



4 > 



^, l' * ^ 



yv/A 



^c 



l 



.^ -/ 



^ f 




I /f / / fO!/ 



r 



J 



i I 



vr / ^ 



%a^ 



^^ 



V 



Ü4 ^- 



/ 



St Ä ,,;^ 



<■ 



/ j» 



^U^ 



' ■» ' .< 



i-i- 






/^it^ 



ff 



L 



5 



7 



y 



>/ 



(. j^ 



'/ 



< X 



J 



Vi 






r ♦• 



^,0 



>, t • 



v»//! 



/./ 



^///D/ 



^ 



L 



/ 



/ 



f * .^ / 



.^ 



L.-*-^! 



1^ W / 




DATA FROM THE AMERICAN PERFUMER • 9 EAST 38 • NEW YORK 









-8- 



CERES IN > Available under various trade names. 



CETIL ALCQHOL> Small lots can be had from time to time. Synthetic 
material supplier hopes to expand plant but has not done so yet. Pretty much 
limited to priority sale only. 

CHALK PREPARED . See Calcium Carbonate Prepared. 



CHLORINE. 



Not used as such in cosmetics but is used to prepare inter- 



mediates^in aromatic chemical synthesis and inorganic derivatives such as 
aluminum Chloride. Can be replaced by iodine in some chemical reactions. 
lodine Stocks are freely available although the material is classified as 
"critical." Chilean crude keeps Coming in despite war conditions. Cost dif- 
ferential is terrific, but in war time availability is more important than cost. 

CHLQRTIIYMQL. Best replacement is chlorcarvacrol (31, 46-A). Also try 
0-4 and 0-11 (247^ oxyquinoline salts, p~chlormetacresol and xylenol (43 <Sc 24) 
and other chlorinated phenols of greater antiseptic activity. 

CHOCQLATE . See Cacao Beans, 

CINNAIyflC ALDEHYDE . New manufacturer to be producing soon. 

CINNAJ^N. Powdered cinnamon in Gerraany has been replaced with a mixture 
of powdered Shells of alraond or hazelnuts, suitably colored and flavored This 
formula appears elsewhere in the bulletin. Cinnamic aldehyde manufacture on 
larger scale is alraost ready. 

CIRH^ WAX . Available (47). 

CIW. Replace with Petra (61) and artificial conpounds. Some natural 
civet Abysinian recently received (79). 

COCONUT 03L. As long as available, coconut fatty acids can be used. 
Palm oil fatty acids while a commonly named replacement are not sui table 'be- 
cause of the nature of the lather produced. Specialty brands of fatty acids 
such as F.A. HLend C.H. (6ö) or Mixed Vegetable Ritty Acids (30), are suggested. 
The use of coconut fatty acids and any oils rieh in lauric derivatives is sub- 
ject to governmental restrictions. Insofar as babassu oil (S.A.) is concerned, 
this excellent Substitute for coconut oil can be ruled out because of limited 
production and because domestic price ceilings are presently too low. There 
are no exact Substitutes for coconut oil or coconut fatty acids. All of the 
Substitutes are only fair. %ristic acid and Neo-Fat #13 (4) are useful To 
get the lathering properties, certain wetting agents can be added to soaps raade 
from these Substitutes. These wetting agents were discussed in detail in an 
article on foam baths, which appeared more than a year ago in The American 
Perfumer. This article disclosed that certain wetting agents are conroatible 
with soap as foam builders. MDst of these wetting agents are no longer avail- 
able.^ f^^v^ new ones are in the offing but it is too early to describe them 
in print. Palmalene (6) and other types of palm fatty acid are still to be 
had. Mexican coyol oil is worthy of mention as a Substitute. In leather work 
use Tanoyl #1230R (45). V/est Indian oil is a possibility. 






BERLIN SÜDENDE 



Kelchstraße 31 • Fernsprecher 758552 • Telegrammadresse: MysHcum Berlin Bank: Berliner 
Handels-Gesellschaft, Berlin W15, Uhlandstraße 165-166 • Postscheck: Berlin -West 61912 



Prall 

Herta L e a b 
70S W 170th St. 
New York 32, N.Y. 
U. 's. A. 



Ha/Bi 
28.11.1956 



Liebe Frau Leab! 

Ich habe Ihren Brief, in dem Sie mitteilten, daß Sie nach Ih- 
rem Gatten ins Hosüital mußten, erhalten und habe die Bitte an 
Herrn von Stosch gerichtet, sein Möglichstes zu tun, damit ein 
weiterer Betrag für Sie zur Auszahlunp^ kommen kann. Ich erwarte 
hierzu noch seine Äußerune^. Herr von Stosch hatte ja schon An- 
strenp-ungen gemacht, um eine Vorauszahlung auf den Berufsscha- 
den Ihres Gatten zu erhalten, und sicherlich wird da etwas zu 
erreichen sein. 



Inzwischen erhielt ich von Herrn von Stosch die Abschrift des 
ärztlichen Zeugnisses zum Antrag B f Gesundheitsschaden") und 
überreiche Ihnen dieselbe in der Anlage zum Verbleib bei Ihnen, 

Herr von Stosch schrieb dazu, daß er das Attest des Herrn Dr. 
Riesenfeld vom 27.6. 19"^"^ erst jetzt an Ort und Stelle abschrei- 
ben lassen konnte und er sich erlauben wird, die zusätzlichen 
Schreibgebühren bei einer der nächsten Entschädigunrszahlungen 
in Rechnung zu setzen. 

Ich war sehr erschüttert, daß Sie durch die neuerliche körper- 
liche und seelische Belastung, die die Erkrankung Ihres Gatten 
hervorgerufen hat, so sehr gelitten haben, daß Ihr Aufenthalt 
im Hospital erforderlich wurde. 

Ich habe seit Ihrem Schreiben vom 29. Oktober d,J, nichts mehr 
über Ihr Ergehen gehört, hoffe aber sehr, daß Sie sich auf dem 
Wege der Besserun,"- befinden.- Leider kann ich Ihnen heute noch 
nichts mitteilen, daß Sie besonders erfreut, werde dies jedoch 
sofort tun, sobald ich eine solche Nachricht geben kann. 

Jedenfalls ist laut Aussage von Herrn von Stosch in der Angele- 
genheit der Festsetzun.^ des Wertes für die Silber- usw. Gegen- 
stände im Augenblick nichts Greifbares zu erreichen, do eine 
endgültige Zahlung erst nach Erlaß des Gesetzes über die Rück- 



erstattun^ der Rech tsverbindl i chKeiten des vormaligen Deu-^schen Reiches 
eifol^en kann. Neuerdin."-s besteht allerdin^^s die Möglichkeit, darauf ein 
zinsloses Darlehen bei Notla^re zu erreichen, und Herr von Stosch fra^t 
an, ob von ihm ein solcher Antrag gestellt werden soll. 

Wegen der Anmeldung des Beruf sschadens nach Ihrem Herrn Vater überrei- 
che ich Ihnen ein Formular E, mi^^- der "Ritte um Ausfüllung, da Herrn von 
Stosch die tatsächlichen Verhältnisse nicht so bekannt s-'nd. Ein weite- 
res Formular C ^ Freiheitsschaden "^ für Frau Rosa Marcus ist ebenfalls von 
Ihnen auszufüllen. Hingegen entfällt ein Fre"! heitsschaden nach den Ge- 
schwistern, da dieser AnsDruch nicht vererblic^ i^t. 

Bezüglich der Anderun^^ des Todeszeitpunktes v^n Frau Rosa Marcus auf 
den 7. Mai 1945 möchte Herr von Stosch die ihm übersandte eidesstattli- 
che Versi cherun/T derFrau Cäcilie Morris dem En + sc^äd igungsamt ni'^ht ^-in- 
senden. da diese nur von der Zeit Januar bis Februar 1Q43 spricht und 
di<^s kein Beweis dafür wäre, die Festsetzung des Todeszeitpunktes auf 
Mai 1Q/1S zu erreichen. 



Ich möchte S"» e heute nich^ weiter behelliger, hoff^ vielmehr zuv^rs-'cht 
lieh, Thnen in kurzer Zeit einen größeren Betrag avisieren z^^ können. 

Ich wünsche Ihnen sehr. dai3 Sie keine zu lanp:e ^rankhei + sdauer durchma- 
chen müssen und hoffe, daß Sie sich w^ed^r von den Schlag ein bißchen 
erholt haben. 

Mit den herzlichsten Grüßen verbleibe ich 



Ihre 






ü 




.AnlavG:en 



22.9.56 



v,St./Zi. 



Frau 










Gertrud 


H 


a 


a 


3 


in Fa. 3 


c 


h 


e 


r 


lerlin ~ 


*-> 


ideride 



Kelchstr« 'il 



k 



f> .^ 1 



rta 



oerir £;;eehrte Trau Haao 1 

in cier iintschddigungssache der Frau H 

zu rneirien: -^retaunen ^n^tatt einer Festsetzung 
Schadens die ütteilung, daO der ^^andantin ein 
I'M 1.800. — gewahrt wird. ..ö{^"li cherweise kommt 
n.äLiig geri:i^;e ' or.-ch\xiizü±linß d?ther, daß der G 
derung, von vvelchefi Ja die Honte abhangt, für 
Zeit untersciiiedllch vom Sachverständigen lieur 



1 o -■ r. 

I y .^ o 



Xi. 



die Durchführungsverordnung zum JsEG 
die ja nach ^ 31 hi-G auch eine F:olIe spielt^, .. 
ist. Ich werde auf jeden Fall an einem der nac 
rrich über den Stand der An^^elagenheit genau in 
freue ich mich jedenfalls, daß die ^iandantln e 
erhält, Der Bctra,^ sol] " 



a b 
des G- e 
Vorne 

diese 
rad de 
die zu 
teilt 
we^jen der li 
c h r :• i 
hrsten 
forn^ie 






\' e 



i in Kurse auf das liberali«^ 



konto der -Mandantin bei der Berliner Disconto 
W.55, Potsdamer ütr. 186, überwiesen werden. I 
die ^^'.andantin zu veranlassera, der obigen Aan^ 

'her mein folgendes Honorar ^u 



wie 



auftrag an mich 



BanK A 
ch dar 
einen 
geben 



erhalte ich 
sundheits- 
hu(3 von 

verhaltnis- 

r jJrwerbsi::J.n- 
rüc<:liegende 
vvurde und daß 
ins^uf ung, 
cht ergangen 
Sprechtage 
ren. Zunächst 
itcre Zahlung 
rte Kapital- 
G. in Berlin- 
f Sie bitten, 
i'berweisungs- 



1C ^ 

7V2 i^ 



von 

von 



c; o n 

^ w v^ • — — 

300.— 






ZUP- • 



k) • • 



^ n 



150,— DM 



. .:- X)^ 



i.»^ 



172,50 DM 



1 Abschrift anbei« 



Hochachtungnvoll 



Hechtsanvvalt 



1t 



A U F 1 A U 



WyiedargutnMii^hung 



Der "Goodwiir' und die freien Berufe unter 
dem Bundesentschädigungsgesetz 



Von t>r, Rudolf Callmann 



ir. 



Es ist natürlich nicht i mmer 
ein?äch, de n Wert des Goodwill 
in Ue icl auszudrücken. Diese 
SchwierifTrFtt^ara^r der Good- 
will mit allen intangiblen Wer- 
ten gemein. Wer kann sagen, ob 
Warenzeichen wie "Bayer Aspi- 
rin", "4711", "Coca Cola" etc. 50 
oder 100 Millionen wert sind, und 
dennoch muss man zu einer 
Schätzung kommen. Der Good- 
will hat e benso wie W ^ enzeictTeh 
una Firma einen w echselnd en 
Wert; - Pgr — ^Ärlwali; der nacTi 
zehnjähriger Praxis einen gewis- 
sen Qoodwill geschaffen hat, darf 
damit rechnen, dass er zwanzig 
Jahre später grösser ist, und der 
Wert kann geschätzt werden 
durch den Vergleich mit dem 
Goodwill von Anwälten gleichen 
oder ähnlichen Alters oder Ru- 
fes. Eine solche Betrachtungs- 
weise ist dem BEG nicht fremd, 
das im §76 (1) von den berufli- 
chen Entwicklungsmöglichkeiten 
des Verfolgten und in §114 (3) 
einem "mutmasslichen Einkom- 
men" spricht. 

Der Wert sagt aber nichts aus 
über das 

Wesen des Goodwill 

Was_mr_4ieKundschaf^^ 
auch für den TToodwITir^e, Wet-t^ 
Scnatzun^lrTr Bewtxssfe^ d er^- 
t uellen ocfe^ potentiellen KunoP 
^<T!Täm>der Klientel ist atsjdi^ 

QUtrHe kiinftigen ^ Vermögens 

bezw. als die Anwarts chaft auf 



trieben durchaus denkbar ist. Der 
Goodwill kann ebenso lange be- 
stehen wie der Betrieb, dem er 
als Wertmasstab dient, es ist 
aber möglich, dass der Betrieb 
ohne einen Goodwill bestehen 
bleibt, wenn z. B. die oben er- 
wähnten Umstände fortfallen, die 
den Goodwill des Beriebes be- 
gründet haben, etwa das Patent 
erlischt oder die Person mit dem 
persönlichen Ruf ausscheidet. 

Wenn manche es geradezu als ein 
Kriterium lur das Vorliegen eines 
Goodwill bezeichnen, dass er auch los- 
gelöst von der Person des x«itlich«n 
Betriebsinhabers bestehen kann und 
sogar einer Uebertragung auf einen 
Geschäftsnachlolger fähig ist, so 
scheint mir dies vollkonimea verfehlt. 
i Setzen wir an Stelle des Wortes 
j "Goodwill" das Wort "Wertschätzung", 
: so wird das klar. Offenbar will man 
j sagen, dass die Wertschätzung des Be- 
I triebes unabhängig von der Wert- 
; Schätzung des Inhabers sein kann. Ob 
j dem so ist, hängt sowohl von der Ei- 
genart des Geschäftsbetriebes wie von 
der Eigenart des Betriebsinhabers ab, 
und vor allem auf welche Umstände 
sich die gute Meinung des Publikums 
stützt. 

Denjenigen, die dem Berufs- 
i betrieb wegen seiner Nichtüber- 
tragbarkeit die Fähigkeit ab- 
[ sprechen, einen Goodwill zu ha- 
ben, sei entgegengehalten, dass 
einmal das hanseatische Ober- 
Oberlandgericht ijater Hinweis 
auf höchstrichterliche Rechtspre- 
chung die Anwalts- und Arzt- 
praxis für übertragbar hält, fer- 
1 ner aber, dass es auch Geschäfts- 
j betriebe gibt, die nicht oder nur 
, begrenzt übertragbar sind. Der 
+-B£gelfall, der in Bezug auf 



, ges chäftliche _wie der berufl iche! Theorie auf Grund der folgen- 
^ööoäwill nur so l^ng eT wie^ die i den Erwägungen l>egründet er- 
^rsoHL^ derer^hge hort, taUg Ist; 1 scheint. 

if^^iS?^^^!^^««'- Mensch Ko, dos , Rech, 

ti^nt^^^^S^^n^r^rmogei^^crL E?^ "*** Arbeit; 

l'w^rrtnrbsTIrcr" zü"~beha tiptenrclass^i ^"<^ ^^ hat das Recht auf Ar- 
,^Ska£r_Wert-'nicHl durch andere ^ ^^^^ *" einem bestimmten Ar- 
i ^rriichtet~""wera^n ko nnfeT Man ! beitsgebiet, wenn der Zugang zu 
I denke nur ah den Fall, dass ein j diesem Gebiet an sich keinen Be- 
\ Verfolgter, dessen angesehene schränkungen unterliegt, oder er 
Anwaltspraxis durch Entziehung <^'^ Qualifikationsanforderungen 
^ der Zulassung zum Erliegen ge- , erfüllt, die für dieses Gebiet auf- 
I bracht wurde, sich nach der Aus- ' gestellt werden. 
I Wanderung erneut dem Rechts- j Lang und kostspielig ist das 
i Studium widmen und nach er- j Studium, das Arzt und Anwalt 
j langter Zulassung völlig von auf sich nehmen müssen, bevor 
I vorn beginnen, d. h. sich den sie zu ihrem Beruf zugelassen 
I Goodwill den er früher besass, ' werden. Das ist mehr oder weni- 
wieder neu erwerben muss. 1 ger so mit allen freien Berufen. 

IJif__an Aussergewöhnlichem Wird die Zulassung gewährt, so 
I so reiche Züit zwiscteiT933 ~ünd|hat der Zugelassene einen Ver- 
, f 945~~bär j ateggn mi Tronnalen ! mögensgegenstand erworben, in 
j WTrtsch'ärfsleben senenerT FaTTzQ ' den er viel Kraft und Geld inve- 
j ei nem ToiJ dgr natronatsöziaTFsn- ! stiert hat. 

\ scl^n Tagesordh vung werd en_las-! D je Wegnahme ^ dieser Zulas- 

j^ ggTf: die Vernichtung von Üe^jsung ist^dJe^Wegnahmedieser 

1 Schafts- und Berufsbetrieben ist ' ExistertzimriiHTäger'eTner^^ 

I als wirtschaftlicher Vorgang hau- geHgobtg^es, de ssen Wer t vom 

I figer gewesen als ihre Uebertra- T5ge~T^er~ Zulassung an~~ständig 

_ung. und ^Keiip_iigr _Rechtsbe- j jjitirch angesammelte Erfahrung 

griff des Goodwil l bis jetzt dem und^ wenn man diesen Hinweis 

Recht fremT^ge^gsen Wäre, fü r gestattet, fJen Goodwülgestiegen 

'djeseJFai ie aer VernichtuTig eN |jst^u.nd d ern icRT jüIrrwenTg^TgTi^ 

nes__ge^Kafi liehen jmiL_be?uTTT-^ ^'"aurc-h'd ie ^usscliliesslichkeit be~" 

c?Ten CrüS^hi^rTit- 






V 
s] 
u| 
dl 

gl 
dl 



I a 

1 to 



usste er ge - ' stLfnrnl_aüfia, miflier der Zuge- 
' lass^ne sicJi sefnem Beru f gewid 



Schliesslich sei darauf hinge- ! metliatT ^a Seinem Beruf liegt in 
wiesen, dass offenbar nach \ Her ^egel die ein z[ge ]l^ogIlchkeit ; 
Auffassung des OLG Hamburg .|S'e ine Arbeits kraft zu verwenden, 
der Anspruch eines aus einem | ' Dieser Vermogensgegönstand ist 
freien Berufe Verdrängten auf Isowohl ein "sonstiges Recht" im 
Entschädigung für Vermögens- ISinne des §823 Abs. 1 BGB wie 
Verluste gemäss §56 BEG (neu) fauch "Vermögen" im Sinne des 
unabh^gig von der Goodwill-Nsö BEG. 



^. «.« 



die nui dieser wirtschaftlichen 
PöSTtron V^fbimdetren ÖdeiF aus 
itn— ftieiJsenden^Ge winnm ög lich- 
keiten ^ ^zusehen. Und es ist 
ebenso"zutreffend, diese "Anwart- 
schaft" als Vermögensbestand- 
teil auf den Gebieten des bürger- 
lichen und des Wiedergutma- 
chungsrechts anzuerkennen. 

Es ist für die Rechtsnatur des 
Goodwill völlig unerheblich, ob 
der Betrieb alt oder jung, gross 
oder klein, veräusserlich oder 
unveräusserlich ist; massgebend 
ist allein, ob der Betrieb eine 
Wertschätzung in dem oben dar- 
gelegten Sinne geniesst. 

In der Regri kann man sagen, das« 
ein junger Betrieb noch keinen Good- 
will geschaffen hat; dies kann aber 
auch 'anders sein, wenn der Beirieb 
aus den Umständen, denen er seine 
Entstehung ^verdankt, die Wertschät- 
zung entlehnen kann. 

Dies wäre z. B. der Fall, wenn der 
Betrieb dazu bestimmt ist, ein Patent 
zu verwerten, das Aufsehen erregt hat, 
oder wenn ein .Finanzmann, _Wirt- 
schaftsorganisalor, Techniker usw. von 
Ruf dem Betrieb seinen eigenen Ruf, 
seinen eigenen Goodwill mitteilt. In 
dieser Beziehung ist die Entscheidung 
des Reichsfinanzhofes (Steuer und 
Wirtschaft 1932, Spalte 192 ff), inter- 
essant, der mit Recht feststellt, dass 
immaterielle Güter erst dann bewer- 
tungsfähige Gegenstände seien, wenn 
sie durch Verkehrsauffassung zu Wirt- 
schaftsgütern geworden seien. 

Der Goodwill kann nicht selb- 
ständig übertragen werden; denn 
er ist, wie oben erwähnt, kein 
selbständiger Vermögenswert. 
Der Geschäftsbetrieb kann in der 
Regel übertragen werden, ob- 
wohl es auch Fälle gibt, in de- 
nen die Uebertragbarkeit be- 
grenzt oder gar ausgeschlos- 
sen ist, wie dies bei landwirt- 
schaftlichen oder Bergwerksbe- 

Perlenfassen 

aller A.rt. erstklassig. 

echte ketten 
Wahrend sie warten. 

r»ERL-SCHLÖSSCHEN 

in jeder Preislage. 

KULTUR-PERLSCHNÜRE 

und Ohrgeh.inge preiswert. 
Schmuckmodernisierunqen 

Tcparaturen fachgemäss. 



jJJebertragbarkeit die geringsten 
I Schwierigkeiten bereitet, ist der 
{ des Betriebes, der vertretbare 
I Gegenstände, wie chemische und 
pharmazeutische Produkte, Zi- 
garetten, Parfüms, Seifen usw. 
herstellt. Ob die ursprüngliche 
Leitung des Betriebes wechselt 
oder in ihrer Qualitätsbemühung 
nachlässt, ist für das Publikum 
ein und dasselbe; in beiden Fäl- 
len macht sich mit Hilfe des so 
gefährlichen Warenzeichens die 
Reaktion des Publikums sofort 
bemerkbar. 

Beschränkt übertragbar sind 
Betriebe, deren Goodwill sich auf 
einen besonderen Umstand grün- 
det. So können Porzellanfabriken 
\ in Limoges, Kopenhagen, Meis- 
, sen, Kristallfabriken in Böhmen, 
I Brauereien in Pilsen nur inner- 
I halb des Ortes veräussert werden, 
dem sie ihre Berühmtheit ver- 
danken. 

Beruht de r. Goodwill eines Be- 
trie bes aur^er"^ ~ 

iReputatjon C'nes Individuums 

1 wie z. B. ein Theater, Konzert 
I oder andere Kunstunternehmen, 
j Hotels, Friseursalons etc., und 
kommt dies in Firma oder Wa- 
renzeichen zum Ausdruck, so darf i 
der Betrieb, wenn eine Bezie- ' 
hung zu dem Individuum gelöst 
wird, nur ohne Firma und Wa- I 
renzeichen veräussert werden. ! 
.erGoodwill des Individuums ist 



Ji 

i ^^ 
s]- 

d 

ii 

77 

b 
c 
C 
I 
k 
8 
6 
o 
z 

k 

c 

F' ' 

I 

I 




^^ k ^ /c 



iuJ^^^>io ^^y 



^ </ 



-iß^ Q4^'^ryr>/'^ ^(6U nnrLL^o 






J 



i* /// 




n iclit mit übertragh ar. 

'We Ueberlragung ielnes Nam.sns 
oder Zeichens würde in gleichem 
Masse eine Täuschung des Publikums 
und eine Schädigung des Individuums 
bedeuten, dessen Goodwill durch Na- 
men oder Zeichen symbolisiert wird. 
In der Stufenreihe der Unternehmen, 
vom unpersönlichen Betrieb einer Ak- 
tiengesellschaft bis zum Betrieb eines 
auf höchstpersönlicher Beziehung be- 
ruhenden Unternehmens, kann man so- 
weit kommen, dass sich dl« Grenzen 
zwischen Geschäfts- und Berufsbetrieb 
kaum mehr ziehen lassen. 

In solchen Fällen besteht der 

, U H REnTk AUF~ 

ist Vertrauenssache! — Kaufen Sie 
direkt vom Importeur r.xi äusserst 



dal 
na 



I; i 



"j 



Do Not V/rite In^ 
This Space 



1. Approvnl Date, 
, 2 • D 1 n approve d 



3» Do.te Reccivcd^ 
U* Date of Letter 



Social Affa irs Connitte e 
Calendar Connittee 
118' Livinf^ston Hall 

Application for Rate and Space on tho Social Affairs Calendar 

(Separate letter rcquired for each event) 

1. Nam e of Orp:anization: 



2. Nane of Representative: 



Ad^''rcss of Representative: 



3» Date Renuested: (please note alternate dates for nutual convenience) 

A. First choice 

B. Second choice 

C« Third choice 



4.. Hours Requested; Fron 



To 



5. Facilities requested: (check) 
A. John Jay Dining Hall 



B. John J-'.y Mezzanine — Roon 1 2 3. 

C. John Jay Lounr^e 

D. John Jay Grme Roon 

E. Other Facilities 



,^-^5— 



6, Type of Affair Planned: (check) 
A,.Snoker 



B, Dra.^ !'ance, Infernal 

C. Rraj^ Dance, Fornal „..«^ 

D« Stap^ ^'ance _ 

F. Other Type of Affair"Tbe~pecific). 

?• Nane of Affair 



Ö, Partie ipaticm by V^hon: (check) 
A, Colunbia Univorsity only_ 
B • Colunbia College only 



C. Your orr^anization only 

D. Other special groups (be specific) 



9« Estinated price of tickets por couple( ) er per person ( ) 
Estina ted ticket Sc-^les (for budget purposes) 



10, Was this event hold by your orf^nnization last year?, 

11. Other pettinent cornent 



12« Have you -insuere-l all the ouestions? Yes No^ 

If no^ explain 



The in-'^ornation f^iven above is pertinont in the allocation of dates on theSo« 
dial A ffairs Calendar. This forn sriould be subnitted before April IS for 
the wi ^nter senester or D-cenber lU for the sprinf^ senester« 



H.Le ib 



^elne Lb 



7Ce W l'^Oth St 
Vfx Ycrk 52, }\-^\ 
^-an 30. Sept. 1956 



I^'au 



i-<:^&8; 



Vrm^-^^-^ 80hrei-.>e ich ^X00i / eleich fi-,,^}:^ 
Koraaite, oin ich doch au ''.epr.'m:! (,rt. 



wenn ich roin Hospital 



(▼. ot08ci)J -.T^r nicht in de/i -ri<,f. lo^ e-R»he^ rat,! i L I^^ l^"' " 
meinen aöBundhöitBC'iü ' «n ifi'->-i -im uL^A^Vi 1 . 1 * ""'^ ■•- ^"®^ 

Herrn >r. stot^x Iriir?- J i^r^t "-i ^i «f ''^V'^'/e-' '""^^ ^^"*" ^■■■ 

ich ^l.„oe. ich «cn-Teb iCn ml L- e« M^r «Mt''?Q^?'"f^^'''' *^°^- 
d^raul vnaprucli una aoin äHann ,r..,. nie krai). ,in8:jf>r - 1 r^^r T r! rti^tl 



Lfc. 7^:ui TT^aa: Inh will nicht kla.^sn; ich hlr: a"o«r ac »ntnf>'.^+,n^-+ 
e ich, es .reht nicht mehr. Wa., boII l,h rl-. nc^ .'^-i'^^J". iZ ««[ 
t^esundh.its«ch,..^en?I Wenn eir Fall .Vlur »r". d'^^.tiicV'i^rA, .^.^"'ij- ^^ 



denke 

ner^ ( 

i!«^i,'^^Lifv,^^ meiner. Was wollen sie drueben vcn mir? Ic>^ ^ P^e I^h 
aus glneevi. Icher, loh koennte :irheiren, ^i^ aMe--« -jnd U-^t+ Z'^ ZI, 
Kann krark i^t, der i^mer -nei-, P^e^T>^\,T. ^fi^'rl ^"v t^:^' '-^o neAn 

sen, d_.f.3 ich mich so tot.-.ea-beit^t haette Pt .'^ZTI "^'^^'^^''-^^^ P^^^' 

die ßehoerde denn d=.s nicht? "<-"ei- ^.icn p-eor^ciit. Sieht 

Vielen DarJf fuer Ihre Tlachfrare hei ^. strlfiwnV* t«v. v-iv, ^ v. 
wissen, d..e ihr heim Geld abholen -ichtsp^gsinrns?; ° ^^" ^'■°^' '^^ 

c V,« ■^^'^ ^tx'f entern von Arolg»n Bescheid bekcman, -^-^^t n;-LnP bPi-'-r, 
Schwestern im Maerz 1943 nach Auschrritz srekc^irn sind,"T^h b h^ -^ i;^2 

ich M??e Ser^n'v* 4^" T^ "? ^^^^ ^«^^^^^^ »ich hervmtra^ef Lnn^ei'^^- 
lie.enirZeft:? ;ir' rSJm'.; S)"" ?«; X^lb'V"' -.»--hen.fPeJ-m. 
mit meiner m^tt^r, dass meine Oousine. die 1'^ ^ahr« ^«1+,.^ w l T ^^ 

Zv Ih'-em v. Schreiben v. SO, 9, 56i 
Soweit ich ve-r-stehe, hat das Deutsche Pteich mir li^75 mr f^,PT. ^..- o^iv 

:Ir;n??LTml^*r'^ bewilligt, ^ann erh.lte ?ch liIs;.''SeSr ^ w Jd'"* 
eigentlich mit dem Antrag auf del V/oh mmrseinrichtung? 

Ich haette pern gewuset, ob good-will, boykott und Berufsschäden n-^rh 
^•'"rdnu^g'peht-r"''''' ''"'* '"'^ "^^^^ ^''^ moechte";er"f das" Jues 



Oxmn «gaxii it*« ^f^raity niovf timn.^ und :yoii hmva 

€>f i^OMc . *^X0ri^roT&,. it i^ not to mueh to n^^k thst :^ou 
tt p-^sp^r^e fr^r tha oiitron^^ var^^it^r Show ¥i\th 1 tfs l*we 



m^^^TEL LP AB 



Liebe T.>au Ilaas: Ich hete nur, dars Ihnen meine S'.hrsl>f>rei rieht ueber 
wird» ich koennte ea Terstehen; jetzt koTrat wle-'^r et- 



a leuee. 



«•1«« iLv* *l«8e"»^^^r mein j.^nn ein f-eier V--+-»tRr. ür hat auch, ich 
!.*if^.^^^ ■• °f ^^/' ^«^«^ «^«'^ der St-dt, 80 einen Ausweis. Ich mues 
v'^lll i +" r*? '■''''*' '''''' Hospital kc-Hnt; ich weiss nicht, wo er die 
Karte h.t. aTtl., wem no-tlg, ver^s ic^ i .nn -Ine Phctclrcr.la mache 



lapse.;. 



hen 



"Aur-au" pohveibt 4»tn ?P . 3f.pt. 195'*t ":Oer «rcodwUl .-^av fr'^'m Be- 

njJe ?t-hcnTt« zun? Vr^ryo esr-jn. Ir^te-'i-sant Ä hn H-rsnewert ist 

die Fcr.^.'liert;n?j rjcc^ ^ni i ?t ile \rTirtPchaft ayf len T.n;.^sto.'-tftn 
(.em-BS i.«r K;2r,denbe2.iehung ,die Jemand ... der Oeschiokli^h^elt sein-^r .. 
■•verb^;:ifr rsra.-.-kt. Ccc} ^iU ist die Wertscha-^trmsr eir.<.r ^>^3cn in d^- 
Vcrecellfr.^ der.le'ii^c'^, die mit d»r v«r.?cn in f^t>r.ahaeftUcb<?' '. . Bezi<,h,inpen 
trete- Teilen. -_.r r^cHrill 1-t in '^elH «m be^-^rter, r.->nau ^U ein ra.T,"! 
eine .Pirnia, ein Warenzeichen, die die eichtburen S',Trbole d-»;». vy^'.io'-* ' 
baren ecciy/ill tinc: nr?«r w^-t ist ^-r W...rt d-a" Betriebe?, 1-^r zJ .i-n 
andftsT] Aktiven htnautritt & manchrral viel .7^oeFPe~ ^ pI -Ib -'lere " 



Mit .-S2ug auf dAS oben p-esa/rte bitte ich Fpr-rn von Btosch, fuer 
meinen ilann als freien Vertreter 10 ooo.- T* frer V' r?.vst .*r "-t-noe -en 
(gcod will; anznmelAen. -ifunn er der An8i..-^ht jst, di-e di^ge Hv^me zu 
niedrig i:3t, l-;ltte ich ito, die<?3 zu e-hoehsn. 

Ich '^Tie-MS.-ihe sehnsuechtlg, d..«!S nein n.i.^chater Hr-iof Ihnrn die 
JOntlassvnf meines .'fannes aus de-. iToapital herichteT Vinri ri * •■- w(=r"'-n 
wir weiter sehen. » • • • - 

Hit vielem .T)ank vorbleibe ich fuer heute 






BERLIN SÜDENDE 



Kelchstraße 31 • Fernsprecher 758552 ■ Telegrammadresse: MysHcum Berlin • Bank: Berliner 
Handels-Gesellschaft, Berlin W15, Uhlandstraße ]65-]66 ■ Postscheck: Berlin -West 61912 



"^'R ■'"' 



He^ta J.eab 

705 '" ^7nth Zt. 

N^w "^ork ^"^ . ■Kr V 
— ^ i ' - • 

TT ^ ^ 



■ > • ^ • ' > > ^ 



Lijbe Praa Lo^b' 



des 



o n "• 



V, I -> 1 t 



"! O 



•u ^ 



o C! "< y-i 



"*" b"--"! 1 l'_'.*^^>nd Sch'^eibe'*^ 



U; 



■T^n vor StoGch in Ihrer ue^u^'^h':-! tcr>.r-rhn,'^,^Y]r,p,3^chQ , 



V/i^ 3-^' -^ hi^^-^p^f? ersehen, ist -nrä'-'h^t ^in Vorsohu.^ hierauf 
ir T^oh- VC- D^ ^ . n^n. __ p^-^ q^^- ^^^^^-^^^ ^ ^Vv,o ^ ■-, 2 di^ p^^s-H- 
Setzung d^s C^ f^'^^ndh^i tsschadens e^fol^^-t i?t. F,-^ srhr^ir)-^ .-^c^r-» 
nach ^och rieht entschieden 7.u sein, Au"^ ,1^'^<^n F--^!^. -.-i" rd -J^-r- 
von Sto?ch bei peinenn B::Pi^ch ^'r^raue^e? crfahror u^d ich w-r- 
de Ihnen de^^^'^bT p-^f o-^^-f- "hp-r^i n'"- fnr» 

Die Üb^r'.'7ei sunj d'^? Hcnorar-g von ^'^ ^-^v^^ a- Uor-r^ .ron c-i-^^^v, 
bitte ich ^berfallsp'n verr.r lassen . 



Betr.; T^a.'^ F^ i ■■ d <^ ^ -j •■- ^ ^ 4- -^ - e -- o v -• ;^.f^-^l i^ t\t ^^^ '^^^i c^ '^r+s^r . 70 

TT>.c^-y. Orthcy^v- v.op Mitarbeiter hat Frau S-^r-' e^rsk-^ p,- ictz+--v^ 
Snnrabend ( "^P , ^ . 1?56 ) a^af {^esn^^-^ nn^ hat feststellen können, 
daß sie lobt nnd daß ^-io rtllf:^ Ihr'o Se^^nni^oto r^^^Viqifnv, v,pf Co. 
sundhei-^Uch r^ht pz ihr v^jov-t ^^ fai^. , d-^ si^^ o-^^tm^ls nich"^ 
r^'^v ihre G^dnnk'^n b-^isammen ha-^ u-d --'ch --^u^h d-?e Hnrd b^-'m 
Fallen verstaucht hat+e und ni^ht s^hreibe^ Vo^^t^ 



S"^* e läf?t S"!^ "''islmals g'rü^o'*^ un'^. vi ^d ruch ^ 
d '^r Gchrcib'^"^ 



^^la^cnt] i^h 



Di«^ für h^'utp in alle^ SiJf- i^ der Foffn^^n^, r-c^t b^ld 
Gnnsti.'Tes berichten zu können. 

Mit herzli^h'^n 0-^ü"^"^_ 



T]n-r» 





DATA FROM THE AMERICAN PERFUMER • 9 EAST 38 • NEW YORK 




-6k. 



HJRQWS SOLUTION . This is a Solution of alinninum acetate which has little 
cosmetic value. Aluminiun acetate has only a mild astringent action. It is 
used extemally sometimes by the dermatologists, and for medicinal use may be 
replaced sometimes by Solutions of lead acetate, when under the guidance of a 
physician. In cosmetics, it is best supplanted by aluminum sulfate, 

BUTYL ALCOHOL > Ti^t; now under allocation by \WB. 

HJTYL ACETATE . Ethyl acetate is easier to get at this tirae. Try ethyl 
lactate. 

HJTYL PHTHAILATE (DIBUTYL) . Situation getting easier but still bad, 
GELaurin (27) and Hexanediol-2,5 (8) are worthy of investigation as replacements. 

BUTYI STEARATE . Supplier (10) can take care of all orders. 





CACAO BEANS . Some Coming from West Ihdies and Pan America. 

CACAO BUTTER . Some new deodorized material recently made available (52). 
Most uses of cacao butter in industry date back many years when this was the 
only solid oil capable of being molded into lipsticks and other stick cosmetics. 
liAich merit was claimed for its use in certain cosmetic creams. Such merit has 
never been substantiated. Essentially any material that can melt at about 
30-35°C. and is not too hard to handle is satisfactory. In fact, similar melt- 
ing point compositions made from mineral oil and waxes have many advantages 
over cacao butter. They do not turn crumbly or rancid. A suppository base 
formula is given later in this bulletin. 

CACODYLIC ACID 8c CACODYLATES . Use the corresponding monomethyl arsonates, 
although American-made cacodylates are appearing. V/atch liexican product - is 
sometimes high in Chlorides, etc. 

CALAMINE AND NEO-CALAMIIIE . Dependent on supplies of zinc oxide. See 
Zinc Oxide. 

CALCIUM CARBQNATE FREPARED . No advantage over precipitated chalk USP 
which is readily available. 

CALCIUM GLUCONATE . Calcium levulinate (9) readily available. Price is 
higher, but calcium content much greater. lA^re soluble in water, req\iires no 
stabilizer. 

CALOMSL . The making of USP calomel ointment can be supplanted by making 
a similar ointment containing an organic mercurial (29) which recj^ires many 
times less mercury. Thus an ointment containing from 1:5000 to 1:10,000 parts 
or less of a suitable organic mercurial can have the same effect as a correspond- 
ing 30% calomel ointment for some uses. 






BERLIN SÜDENDE 



Kelchstraße 31 • Fernsprecher 758552 • Telegrammadresse: Mysticum Berlin • Bank- Berliner 
Handels-Gesellschaft, Berlin W15, Uhlandstraße 165-166 • Postscheck: Berlin -West 61912 



Herta L-v^b 

70=^ W 170^h Ct. 

Ncv/ Yr^rV ^^, N.Y. 



TT 






Ha/2i. 
?o'.9. 13?6 



L: ebe Frau Lenb! 



S 



1 o 



ab 



\^ 



Pc s t vcn mi r 



erhaltov- h-br~n, aber 1. w-- hier ^ll.p-lei Top, -- i^p n^'->^t -^ ^' p 
g-erügend- Z^^ t ^crhav^dr.- vn->- ^n-^ '^ . hatte mir H^r-r "on 3^osch 
mit^et'-llt, daß p- iv> JVi-e- aesurdhoi^c^schadenssache zv.m Ent-^ 
sehädiffiin^^amt ^-hen ^An.i-d^, was ich B^if -^o^iov. t?.. n v^nov nhw«^T> 
er well te . 



Uni HiPs f^leic^^ vorwp^p- ^^i n^hp'^^n . hat TJr->^ vor Stosch sich d^-- 
über in d^r Weise ausp'e'^p^-ochr^n , d-P sä>_tliche AVter Jh-pg Qqt- 
t-r pls B-iakte- -n Thr-r im Ai^-e-blinv bearb'-i t'-t^-- e^oc^^n^^hoi^c,. 
schadensRkte ^ekommer sind, die tatsäphUcV: aus di^^e^ Orur^ ^ ^^Z;.%^ 

Leider war e«^ ihm ni^ht mö^l-^'eh, '^ie Absr-hr-ift d-^s 0^: tach-^^n«; 
d'^s n^rrm Tr-, Riesenf-Td bisher zv e-rhalter.. sr -.^v^r^ q.-o a^^ch 
dprum ^ebpten haber.. H'^r-r« ven S^O'^ch m<^rr^t, d^:- e^ auf ,i'=d-r " 
Fall zur Pest^etr^urp^ in xrar.z ku>^zer "^^-^^ t ko-n^en -'i-^d. s: d^p 
S-ie keine Befürch-^uv^orer. zu hab^r. b>-;iuche^ . •/Vir blcib-^n se^bst- 
v--st-nHM-h "-m Feind" und hof^on. Ihnen sc>^en in d^- nächo4-on 
Tasren ^im:^^^- berichten zu kennen. Ich hab^ imme^ no-h '^edach-^ , 
daß ich Ihnen vielleicht houtp sch^n die ^ün^t-^^e Na-h^i cht ^e- 
ben k^nn + e. ahe- -^s sch^4^t, da^ d-r^h r>o-h 
hen werden. 



e -^ n "o '^^ 



.^e ve' 



•p- 



Daß Si*^ nun a^ic^^ durci-. Ihr^ Krankhe^* ■»■ -nd '^-'e Krar;^.;heit Ih-'es 
Catt^r um den so fr'^udi,- cr-^p>^-f-e-^-^ ^J^-l..ub ^-eliernn.r.-n o-|v,^' Vut 
inir ^virkli-h seh^ l-id/>^'- S^- sin-^ ^ier^ Krankhei ^s^a-e de-- 
reit o.^io-.p>. nnd au-f^^-eibend^ und ich wünsch'^ nur, d-f2 e- >^-^-h + s 
J]::"nstl iches ist und Ihr Gatt^ sich bald .--; p,:!r^p ' e->^^l + . 

Es h::t s^ c>^ ir dt^r- Zv;is^hen-ei t ^ine Fülle von F-ar<-n^ e'^^^-^-'-o^- 
tu-^v^'^^n e>-p-ohpn, di»^ ieh ^r ^-spr^r^inen'^ Ihrer- ein-^l^^^r T^r-io^o- 
nachstehend beginnen m'-'r-''""'--^ . 



Mein S^hre^'b^n vc^ ^.^.""^^6, S - '^^ "i ?:^ f*' 



1" O or O v-\ !^ r -v^ 



tp 



' n -r« 1 -■ -n _ 



s^"e""d --im . 



b.w. 



Die Ermi ttl ij^.^er des P^'-^is^r konnto^ bisher noch nicht a'bp"'^'^^o>l 



der 



^n V 



:ein Reisebüro hier ir B«^^1 i 



r 1 r 



'r Lare i 



k.^ \^ • 



"I e S'^r 



P- 



g c^ n VI T7' p V» _ 
PTC- Y p >» _ 



bin-^lich anzu^'^ber. T' 



1^- 



abi^ inieh deshalb ^cchm'^ls an die Deutsche 3un:3ps 



bahn gewandt und w^-^de Ihnen libpr das HeRi^ltat der RücVf ra.o-e^ so-bal d toM 
Nachrieht habe, Mit'^e-' lunp* rrachen. 



Ih 



ch'-eib*^^ voTTi 



p 1 n r (T, 



i^d^ '^■^ri ew^ki . Am Sonnabend dies^-r 7.'ech 



wir'd \iv9^^ O^tbe'^liner Arbeiter ^''-^h 






i '^^.aT'ts t-^' 



^70 "h 



e^ 



crCi 



1- 



en 



w 



•>" p v»_ 



senlich zn erfah"^en, was mit F'^an "f^ried? St^ieweki rassi^^-^t "^".et. I^)^ w 
Thn^n dann sofort 3'='scheid ^e^<^v.. 



Th 



' e i b e : 



■om 



< 



i QC 



r 



ind 



-r» p K "P i e ?^ n Herrn ■^'^ c 



•n 



"*" c^ ''^ h b e z u f-^ 1 1 c h 



d^-»-^ .Abschrift des- Out achtens de? H'^r-^n Z^r 

O "*" p + T rr p v-i 

a Th""e An,'P"'^aff'e we-^en d'^s ilus"*ehen'=' de^ ^' 



-i p c« p j-^ -f* o 1 r? ''.",'■ i 1 1 i '^ h "^ ^ ri^r»'^ 



1^P_ 



I prri "^ p P 



■pin 



t ^/T 7 1 o c (<: 



o 



'Über h':'- 



le 1 o 



V. 



hn'^n e^ ^.^.19^^ ausf üh"»^lioh crpoo-u-r--; p-j^r^p ^ nümlich 



r1 -]; O -^7 -^i V» _ 



silborten Leueh + pr «us '^^>r Auf "^t^nri^f^" ^-"" Silber- ■•i^'^ Cl^lds^che^ 

_cro-QP|y|rr pv ■^nr p -»-• r| p v> ^tiii O 4- ov^ lind i 



XX\ iil^T»"' CP' 



d- 



■^T-o -p 



■hl 



"h 



pio 



^r "Po-t-, 



>■» o pf -) -p 



U 



her' 



R- 



«n 



D¥ 



^'^ c; 



- - V c TU r 



"*: s ^h e' 



n-\ o 



h 



o 7^ 1 



•nn 



t wQ-^d 



om 



t. H 



-y^lf* T r /^ >n 



O +- 



op. c 



v> 



hnt 



IIb 



m^ m fi "n 



,pn 



(^ h t ■^ "^ ■" -^ f "^ r t b p "1 ni Er t '^ c _ "i d i p^ii 



r> n-c! 



amt 



7n 



m 



d 



"•i m '''7^7^10!:;^ n "^ ^ 1"^ iT-^ e m e 1 d e t 



^MJ 



eita-»-: Yorsehuß fü^^ Th^^e 



n 



atten , der "^ 



m 



r-nj -i iqc;7 ^o Toi- 



r -j "»- 



•r» p 



n^X cfPTO p, gQJqn _ 



1 f 



'd 



Tn d'^es'^r An'^e"' ep^^nh^^i t w^r ^^rr 



Y z'n 



to 



q p 



V- 



O TT 



OQ n 1 nq^ 



on ' ] 



"! -i pV> 



bpim En"*" schad ■ipiiT^''7'sa.Tr"'" , vre "^'hrn ^ni t.'^ete'' "i ■•" 



v; 1 1 



o 



(-1 n p A \'- -^^ p-n d '^ e 



Hs 



un- 



or»-»^n 



n7 -^ r»*o VI 






r>p 



3 '^ i. n k t (^ n 7 ■> 1 I h T'' »"^ r P -_ of -^ p + r« -i p pij -n r^ X rn TTtti 1 • 1 1 1 f 



■\1» r 1 v p-v- 



a-. 



-1 b :> 



O c; p In p 'S r^■^-< o 



- T? -^ « +. 



c« o 



frr 



"1^1 y-i "^ >n t 



crr» o 1 



Pb' 



"VI ■»»7 O -y^ , 



5?=i <^hbee"'^bei + '='r in Yc^bin lvi>^"^ set'^^n. 



■her d.J 



"n f^ 



c 1^ 



o n >o po o 



m' 



TV, 



r 



p 



V. 



ei"'^e 



V^T^ 



i '^ c^ 



1 e r ■' n 



b~s+ät 



f 



p 



•lo 



n^'P' 



IT) i + d ' 



pinre'^tTin f^^ -^ p-p 3i 1 bpre*'^<P'en c t i'"*" d p ^-i -h T)T'T i /^^r _ 



\v 



:\ rr-^rr 



wi -— 



•lim di'^ '^ "Hso"!. -"i "^'*- '^^'^ 3utac^t'^ns d^-s ^^->-rn "Or . ^1 •'^se^ f ^Id 



n . 



V, 



' O ** •• "T 



■«^ .f 



P" r Y)'''yi Q -i ri rr P ^" o --^ 



d- S 



1 -h. 



^ J.-'TtZ 



-P -7 r! In 1 



um rr 



-i-p^r-lmp-^ S'^^^^d 



■ v-i o o vo rn p 



1 ' 



^•<^y^ rr't 



•-^ 1 - -p 



'n 



F 



/-> T~1 Tr> ,— \o 



4-- 



-r - ^ P-. 



'n 



•n- 



VOt^ D'^rr. ■"■'^■'^■np'hi^pm 



i Vi "^ '^ 



im b'^r^vfl 



Y 



o m 



-«- 1 ' Q m jir, --, V> T '- Q I'^'^'b , TT^>,-y, Tr,^v> "^ 



,V^ 



m m 



T^_ 



p 



A.n' 



c^e ^N^f^Y\ des O'^p'enwpr t ? s e"'''>^es ''^^ 



n 'Dornen '^^ vcn 



Dl 



nr^n -- 



1 n 



TTq_r)^1 1 .. m 



ni 



t vo-rhind"' -;. r-1-^ b'^ant"'ort*^n. E^ v^-t alle Nachm^l '^im^^-^ 



vo"^fi^enomn:^^n 



>Tiy>'lr 



t 



_ 'T'-.ooToc;-Pg-v»_C^V>0(^ 



rsin 



T\- 



f^ s f^ r i '^ t ^ 1^ "' o'^'' e '' d '^ ■*■ 



n' 



TT, 



•^T n-r 



c f 



e c^ n 



V, 



c 1 ^ '^ i '^ e "^ d e *^ s "^ a ^' t ] "'' '^ ^ ''"' Yp "^ s i '^ h " 



TWr]'-' VC 



1Qf^ c--- 



d a s I]n "'^ s c ^ "i d i "^"' i n ,n" s a rn t w ^ i 



t'^r 



pr p- -p p -| 



,V, i- 



^ 



'n 



^t 



• 1 c; T^r ' 



^ - 



VC 



m 



Stosch am ? 



^[J^}[S—LH ' ^"^ ^ allpfem.ein^ A.nm'^ldun^ hat Her"^ 



R c: ^^^^,-^^^^ ^,.^j^p^ Tird am P<^,p ^onc v>o-f p 



r>-m-r» trpr' 



Storch be^l aubi p"f"e Fotoko^'ie d'"^s B^^f o'^de'^ii^ *^sv«-^tra ""ps ^ Kl 
^nl 1 nvnf^_ « jTiprika Tr'ni^ Ro^'"t^^d"'m ■'*i''^er TT3_T)r,i t p^-r, -z/cp nc 
gleubip-^e Fotokopie d^r Re^hn^ma* d-^r Snjditoiire Hv^.^cJ 
lib^r RM 1.^^3.^0 an d-s Dntsrh^idi.'^Mna'sem"^ "-os^ndt. '^in^n 
die von '''hn'~'^ ,e:enan^te^ Kosten laut i^n-ppri Schreib 



a <- g p p p 



sovrie dip b^^- 
nnd ^e+h^'^n'^t^xn 



V 



am*^' 



t-t 



er. vom 



n 



zwei Schi'*""' f 'va ,<^en.k*^ r t ^r. '^.K"'^sce von F'"^"'i' 

t-rd'^'m'^) vom Sentem.ber^ 105.^ scwie alle auf ^^füh^tom So>^-"' ^r^ko : ^en ^\ 



i !->_ A. TT p -f- p -p d n ;7: ' >^ i '"^ h t "^ ^ t. ~ 



SrT'a'^'^ii^- 1 



Ci'y^'r* 



" cht usw 



Koffer. T"!^ans^O"^tko;-' t 



p-n 



r» 



Nc 



r, tu? 



"o>-»V 



jppr»-] Vqrj"' _ 



Q P 



h^s 



ir 



i sum und Zoll für e 



kosten fü^ Ihre Eltern 



♦ ^ 



n 



•e 3inp-e im Lift, ee->-r!'~^ ^i^ "Pn^r'-'ar"'-'^'»^- 
o^t der M'^^el und K-^'"'*"pn. v""»^ (Opf - -ppij Onm 



CMfPk: 



BERLIN-SÜDEN DE 



an Frau Herta Leab vom "^^.9,1956 



nach Berlin nnd die auf^- f-h-^e^^ I^-^^e ■^-b-hron . Hie- steh^ nonh 
auf d-ie Anfra^^ "be-'. d^r Biind'^sbahn weg-en der FThrk-^-^terprei <^e die 
Antwort aus. Sowie si^ vo-lioo-t und die Ko^'ten nennt, werd-^ ich 
Herrn von Stosch die GesantkoPtei. aufg-eben. Vielleicht wir'^ anch 
wied-r eine be^^rlaubi ^te ei a psstn t^-li oho Yersicherun- hierfür ve^- 
lan^-t in E-nmr^elunj von Bel<^/o-en. 



Tl. Anmeldunp* vqt^ Frau ^orta To?^h '^"^n E'^h-' 



T r, '-' r>-<^ V TT, 



'»••Oll f 



1a) A^m-'\^iiy >j^_S^j]J_g^^2_ili^^ ^^'^d I!a-ic hnho ich bi'^'H'->^ v^r 
Herrn von Stosch noch nicht boptäti/^t hehorrTer , wns --n^r^Tnoi. 
det -int. Hor-^ v^- Stc^ch sch-^ieh ledi^l-!ch an 17.^?.1Q'^S daß 
'^ i e .Anmeldung" vor^^enc^men wo'i^d'^"*^ v^''~'-y^i^ ^^ 

1b) Boykottpchn den '^p_J\jJ[j^J^;^. Bisher ist von Herrn von Stosch 
n^-vi -ir^ht b^^t-'tixrf ^^:or''*.f-n, ob eine Anm^ldu-n,^ erfolgt ^'nt. 
Ich habe sc>^on wiederholt bei ihm an^ef-a^rt- Einmal -ir-d ^^ 
ja antworte^, ".'e>-n ich immer w-^ oder -v.if^ap-e, 

-) S^hqd^n i m b^-uf 1 i r^h r-»n ror>t.kcn-er Jcsof Marcus . Soviel ich 
woi?, i^t r^ach (^.ev Novelle, deren Ausfi.ihrune"sb7stimmun;'?'en 
alle-din^s er?t im Laufe der nächsten zw^i Monat*:- ergphen 
-.ver-^en. di^ Anmeldnne" i-?' Ihrem Narren mö.glich. Herr von Stosch 
wi^d von mi-^ entsprechen'^ i^f ormi ort . 

TIT. Arm 7 1 Huri r^ rüT» SpIo^jc^ f.>. fv.j, p-rau Herta Leeb r^Rc'^ j^^n-^ Rr-a ^•^' 



^n o 



'U 






-1 (_i »' 



ur 



'^ •■"' Ä^ '-^ 



■ 8^- ''^ . Darauf wprd« i'^h "^i3"^i.'<^^''ko^T<='n , 

scb'-^ld ich d^-^^'i ni ti von B^s^h^id von H^rrn von StoTch e^haltf^. 

Z^- P-^n''t ^ - J--id'-'-^v^r::.r^f:e>^-^.-)h--^h e . Auch hie^ gebe ich Ihnen N'^.c^- 
richt, sobald Hör- vjn Stosr-h m-r darüber be^icV^tet. 

Zu Punkt .1 - Jrd--nnterr. '^-e-'h-^ t-b'-^anh^irr- . Aucl^i^.rte ich noch 
auf ei^e I'.'^i tt'-'ilung der- Herrn v-n 3toGC>^. 



»7,, 



p^ini't ^ - Haf t^ntschrdiP- un"- . T)-! o c ^ ■? g -f-^ p p :* n n p z e i t ^^ -r -^ orr 7->p _ 
tret^r ^es Herrn vo-^ Stoec^ -^"m ^0.1^. 19^^^^ angemeldet -orden. 

Hier h-+te i c>^ He-rn v-v. Stos^ch ^n ts-rech--nd TV>-^e- Sch>-pihe-> A^ 
fang Juli d,J. mi ■^g^t'^-' 1 t , d-^^ ^r erreicher soll::, d or^ m^^_^-^ ^^^^^ 
den ^. Mai 1^-^"^ f f^sti^np^t^en . Inh r^'^h-r- ->-. r^^-ß Ho-r vor> s + o-r-v, ^^ ., g 
VPT.or.icnt h^t od-r i-och veran"».- sse^ wird. Ich w^r<^e ihn daran noch 

p -K» T n VI g y\^ 



'^'^' '^'^ P^mkt 3 - Mö>^--^ v ^rk -^rf Eise ";^^ ch'u;er. H- er '"v'r-df^ TV>v>.,v, ^,^^ p^^^ 

kle-^'ne Summe r^ukommer, di^ üh'^rd •'*"<^r Voc^ -^u-^ ^^f Vi-^-^abp-em^ r^ ort -^o-. 

d'^n ic:t. w-! p S-'^ se^hc^t in -; ^ Ih-^en. ^ch-e-? l;pr vom 1^. A-^-il I^S^ h.-. 
ste ti (T'^r: . 



^T 



7, B-^t-. r ^estsct--rg fÜT> ry,^ -^.^^^^ S^hweeto-n ^u.. f 4-^,.,^^. .,p^-(^p^^. 
jnd '>n ^ t '■■■'•^ 



W'?rde I'^^nen b''^richt^n. 



VC- 






T Vi r» '^ '-^ V> T. -. T >v f:^ >^ 



fi:: 



^ SALJ95_i • Hi pr bah^-^ S 



•^ O r» T ^ 



V» rn '^ " >o o 



'it, const -^b'-'r ni-^hts ^^^onde-^p^^ •"n-'-^-^^rap-t . 



^■V»?* 1 '^ft fTr» 



•; o^. 



Ihr Soh-rpihon vqtt ?^ .^ . ^Q^/^ , Nr^h^-»- 6^^v :3-=t 



o 



-f- 



^^ p V> f r, 1^ o 1-^ 



H 



.O ">^ -v» y-j 



•n 



T" , Ri ospn t'pl H 



nn rbersen-^urf d^r Abs^hr^'ft 



n 



i. -^ 



Sie d 



1 



anrer sehnten Ferien nicht 



machen konnten infolge Ihren T^rk" 
Npw York bleiben wollen. 



mußte icV> l-^ider h 
in de-^ be-rbsi ehtip-t 



T ^1 



r'^us er'^ehen 
en Wei rg vjPihr*^ 



rankun^ nnd deßhalb wir 'n der Neb^ yn] 



Schon Ihr nochcter Bi^i pf 



^r 



^rk 



^^nkt ist und Sie 



om ^0.8.19S6 sagt mir aber, dnß 



n i c h "^ ""v <^' ""k o n n t ^^ 



auch Ihr* Gatte 



n 



Das 



ist seh- t-a^^ri."-, zumal Sie sich schon alle - 



"^eut ^atten 



TTr-P^ 



s-r^h 



av 



den n-r»! 



daß dieses Mißgeschick Ih 



entli.'^h h^b^n S-'e io-''nh+ so seh- darunter, p-^i-^t.f 



8 üb 



ny^ 



iogar einen beträchtlichen Ir-r^ 



nev. alles verdorb'^n hat und noch de?;^! '^V'^ntuell 



in; 



n:ii 



enst^^usf''. 1 ^ b-i 



n 



w 



w 



/^ -t^ 



w'?iß, wozu das gut 



pri-p n^n.fi hie' 



sap''=^n 



war/ ist das sicher nur ein schwach'^r T-^^t 



u, 



'"^" vo- s^.onch bat :^dcnfalls wegen ein^s zweiten Vo-^schusses^ f^j-^j^^ 



l'2-i'!^fr. ^^--h^ung mit dem Sntschäd 



"v^ r ri 



d 



^■^: 



s^n.nen Beriebt über s^ine Yorsr 



iguns-snmt euf gr^nommen ,und i eh PTw-rte ^e- 



pppcv.p b'^im Entschädigun^-snmt 



I^T» lotztpT' "R-^i '„f T-rm l'^.'^.1^S{^ 



che- 

Dr. 

dri 



wiedeT' an d-i e Ubersend 



un. 



Hie 



Sehfeld e"^innpr+. Z 



g"» ng auch b'^i mir- ein 
d^r Absch-i-^t d^s 'i^u.t 



d--r 



m v e s 



^ r- r 1 1 i _ 



ngend die Abschrift d^"e, 



■f welchem Zweck brauchen S 
^^s Cutachte-s'^ 



ar'htev-s d'-^s ^f 



(^'>->r»n 



Ol e ei.?? 



ntl 



IC 



h 



so 



Es t"*: t mi- sf-^hr" 1 



C> T 



teilen kann, hoffe aber», daß 



daß ich Ihnen beute a.uch noch niehts p^sse-^ 



es mi t 



Günstiges ere^g 



las 



ner. v/i rd . Ich we-'-de Ihne 



sich in den nä^i^st'^^n Woch^ ^twas für Sie 



sen 



n dann so-f^ont Nachricht 



zup:ehen 



Bei dieser Geles-enheit 



des Pf of Ver- 



mocht '^^ ich. Thner noch danken f^'" 



und Salzstre 



die t ■'-e-s'^ndn 



to er 



ko 



mmen ist i?nd wieder ei 



uers 1^ ner ^oast^rfo-r. d-r giit bei m 



"^ T» an f^e- 



nma 



1 



and. Wiederum möchte ich 



zeigt, wa s ^ m er i ka a n d p r s 



sich bi+-te k-^i nesfalls 



auch wipdpr an dieser Stell 



macht als "Heuts^b 



G bc tonpn, daß Sie 



Sie dpcb jeden 
für daR ^f.nri. 



immer erneute Ausgaber^ f^*'r mi^h m-chen soll 



ent dringend für si^h brauchen und Ihr 



s :Dtudium selbst verdienpn muß 



loh- 



en 



C ^ das 



v/o 



^ n 



Fi 



in heute m^cht 



1 r« 



h 



t.'at 



n^ir w'^nschen, daß sich fi'ir S- 



■^' e a 1 1 -^ s besser 



•o t: 



s -s den Anschein hatte und Ihnen und Ihrer lieben Familie 



-f-Ql _ 



ich d-^s Allerbest 



wi-nsch-'^ 



"Cpi 



in mich ist ■^u^'-enbl ickli ch ^ 

ich auch bald ein Ende nimrrt. Mit 



ne sehr un-uhia-e Zeit,^'di^ 



> aber^hoffent- 



ich 



vielen herzlir^hen Grüßen venbleibe 



Ihre 



PS, Soebpn e-^v^i-lt ich 



VO"^ 



\bs 



p» n 



dung 



^/ 



/ 



meinem S-h-^ib-ns p.r>, Sie h'-ute Ihr-e V^ *^/ i^ ■ '^ 
Zeilen v-m ^(^,^,^^^(^ mit dp-p beo-ln^i. 



der bef^la.u- 



bigten eidesstattlichen Erklänun 



Cf 



der Frau Cüeil 



e Morris betreffs des 



Aufenthalts Ihre- Frau Mutter- in Ther^--^' onstad 



im So-ptem.bp- ^^/lo^ jeh hab 



na 



4ä 



-Cil 



/ 



ib 



y* p^- 



' e -^ o - 



+ 



Q-f- 



D-^c-ch heilte überreicht 



e diese oi d esc ta ttl i ch<^ Erklr-runa- Herrn vp 



o 
n 



■n 



U 



H.Leab 



705 W IVOth St 
New York 32, Y.^. 
den 16. Bapt. 1956 




Meine liebe Frau Kaast 

Meine diversen Briefe wegen Dt. lUssenfeld'a Bef&U.rtig\wg 
»ind ßlc^ier "bei Ihnen angelangt, 6 Wochen sind seit dem 1. Brief 
verctrlchen. 

Mit Pezuprahine auf mein Schreiben v, 13.8,1956 

Herta Leab nach meirier w!utter RoBa M&rcue 

als Erbin 

6. 

T^reiheitoent Ziehung Haft 

ha>>e ich 

geschrieben, dass ''Menschen meine Mutter in Theresienetadt 
gesprochen** huiben« 

Ein guetiges Geechick hat mir wie ein Wimder Jetzt geholfen, 
dass ich tutsaechlich dafuer eine Besta-^tigi^np- beibringen kann, 
die ich einliegend uebersende und die nun schwarz auf weiss zeigt, 
dass das Todesdatum falsch ist» 

Bitte, Ib. Frau Haas, sagen Sie Herrn v. Stosch, d.^P8 er diese 
Angrelegenheit sofor t erledigen raoechte. Wenn das Reich mir nicht 
authentische Beweise beibringen kann, verlange ich die V^stsetzung 
des Todesdatums auf den 8. 5. 1945. 

Ich bitte Herrn v. Stosch, die falsche Todesurkunde sofort 
anzufechten und mich dieses wissen zu laesen. 

B^z. der anderen Anfragen vom 13. 8. 56 erwarte ich Antwort. 

Haben Sie etwas ueber fr. Striewski erfahren koennen? 

Ich hatte einen furchtbaren Sommer und Jetzt mueesen wir abwar- 
ten, w^s mit meinem Ilann wird. Wu,s kann man machen? Hancher kriegt 
eben Alles ab* 

loh wuensche Ihnen und Ihrer Pamilie alles Gute , vor allem 
beste Gesundheit. Ich danke fuer alle ITuehe. 




// 



/l/Hü^--tJi. 










DATA FROM THE AMERICAN PERFUMER • 9 EAST 38 • NEW YORK 




-12- 



QU LEGION C21ASS. A lot of lemongrass ±s being grown in the Western 
Hemisphere but poor crops are the prospect. Mbre could be grown for the 
American market. Itfuch that is gro\Tn never reaches the American market, 
but is further processed v/ithin the coiintry of origin for domestic use! 

OH (OLEü RES DO GINGEll . Plenty of ginger in West Indies. Trick 
is in peeling the root and to get local labor tc dig it. 




y 



X 



PJL PEPPERMINT, IvtLchigan crops increased by approximately 15%. 
This is probably true of Indiana, Ohio and far Northwestern crops. 

OIL QF PINE NESn LES RUSSIAN OR TY RQL. Certain fir oils from the 



X 



Western Hemisphere are very nice replacements. 

OIL SANDAL WÖOD EAST INDIAN . Seems to be rio shortage of this pro- 
duct but sliould such a shortage become manifest, eil of sandalwood 
Australian might be used to stretch the Stocks of the East indian oil 
The sandalvfood oil from the West Indies," also known as amyris, is of an 
entirely different character and is not a true replacement for the well 
known sandalwood note. 



y 



V 




QBi. Q.^, j™^> 3orae Stocks continue to come in from Spain but an 
interesting product from the West Indies is the oil extracted from Lippia 
helleri, which has much the same character as thyme oil. 

/ "" 

OIL VETIVm. Although the price is high, there seems to be some of 
the material available. If worse comes to worst, we can distill the roots 
gathered in the West Indies and Soutii America at a price that will make it 
possible to contitiue to seil the oil at current market quotations. The oil 
will be of sli^tly inferior quality, but even so it ivill be something that 
can be counted upon. 

/ \ 

OIL-^OF WINTE RGREEJl . Also known as oil of sweet birch, northern or 
Southern, both of which seem to be available. Methyl salicylate, the 
artificia]. oil of wintergreen, is tight at this writing but it has some 
pr5>spects of easing up. 

OIL OF YLANG. While the oil is scarce, there is no reason for despair. 

PAN AI^!ERICAN QILS 

Upon analysis of the Situation, the number of essential oils that 
can come from what we call Pan America is quite large. In all cases the 
quality \?ill not be of the best^ in some cases the quality will be very 
high. Many materials can be grown in Pan America, but, because of the 
lack of technical skill and equipment, distillation and extraction are 
not always carried out under well controlled conditions, thus resulting 
in low yields and/or poor quality. 




X 



{•L-^h 



706 Vv- 1'^ t^- >t 

den 1?. ^nm^t, 1956 



aie"^ 



e ?r 4ii " t la^ I 



S£i2Ull2iltL. ^^'Ttft 1-h .xnf ile Ao^ohrift -^cn Dr. loaonfeld 
md bi'to Sia fj^^ii* 'lerr.ll'-'h, iO'^h .vUen r.Ti tAJn, '^..,?3 ich d.s.? 
ai«r nhn.'^l'ltt^no 'r!i<iltf». Ic'«. V^rn 1a ebo:^ n^i^ i^ehf-r den vn'.T.ilt 
lieBe l'iforrkitirn •v^.kc^rraen und j^c hi^vi io'-. kslne c:..ndO'V: -oe^-^lich- 
reit ,^1b Sic rn boL^eetl^ron« 

5unn3 ^,n/:.elor:cn>in1. t.^n il^ Kcrr^cnl. .?e einc«^ nr* rzn ijjt^ z' rn neuen 
Jeaeta li^l (::ci,ntclr:eiintz r-ii Icv-llf».) . Ten h.tt d:iereB ^ich hier, 

Len, d^Äßiit \llcs T;e\v'3> alo'-tlich Irt und d..s, ^-^n nnch av erledigen 
Ist, nun In ')rdnw:v^ fj^^'Srunht n'i^^U "^ie-^^'S Cr^'e-".':? I.'^t J«, mra d,,3 
3ndfr«-?el^i/.*o (J-n'^tr. vn-^. .^-> hoff-e lo"-.« d «^-^ ;"i o sc :/,tm lotzf.en 'ul 
dioini ••iir:3i<^e A-r'^niit v^It v'^i- ru^hnn* ""lof festlich v^f^rd-^ ich ■;idi ts 

Hi.-^r öin:' ni^n die .innpr*i»*)Che n.^o> Irr HelT^m 



Dr. vcri :>;.r: sart: :^i^ e ynt.ir', er'ij-vnfj ^5 :*d l'i? xi ciei^ Zcit- 
pi^nlct "eleic!t.^t, 1 f der» der V^^rfci?^te e5re ::r '->*bi«t..etifLeil ^iif^ 
^^enciri-r^m "ti.it, die Ihm eine unareic-iende r»ebena^riividlu.re bietet. 

# 75 a'br. 2 B.irtJWsrGic'ien int eine J-ieT"evi.:grtindI >.rc, '5ic deiri 
/erfcl ren vnd se-lr-ir; i.;r4t6r>iultebereo'-iti£*ten yasjülerc^-nrehoerigen 
lu.chhultii'^ eino s< Icha Lebcnnftiehrun^ eir ech'^ lerifllitib einer d^nre'^ 
nesaenen Vcrecrpe furr rein ,.lt:r • ßeire T'ini -^rbl i^benen ermoe^- 
licht, die levRcrcr rrdt gloiober oder . ebn''icbc-r ^^errftfaiisbildiang 
in cter Rer^l Iw er. 

J>:jr}i1' rse-^r T-nn r-Ain de br^.n?::?rn^hl, '"ß «1 ;.» (^e^-^tz iV-? erlauMf 
bitte ^c hc-'f •1ch«'t kk ri^tclliJrg , \r:f^Tiel letto ^"iyjl<Mrx^en in 
Dollar entsr-^^ecrf^nd «iej/^^eis .>.rchec - : -t .Bei t-'l^c iiJ^en i;)ior die letzter' 
3 Jct'.r'ü \n .?e\it2:oli^u.nd (}>^ronf?ohJii It 784^', • ITr t>, Jahr "rief von 
3t05ch 'JM^ c, l'^a'.:). invi ^\rln»^r oc5;l..len ' tollini^ in uerrnunv :>i2'i zu- 
stehen fij*»r '-.iiiP, '■'''^■•-v TJntl Kind. 

j:n raiigg iaoerli<5h eein, d-fi:er vc^. Tserliner ^^ntp^nh .edigvnr^- 
imt reii-ue Jtrfc''n?-tlcn*?n ä^; nrK Hon, T^ie ^'e»'trttiti< n Office eaftt, 
i.>Be '"'ie einzGliicr Ac nt-r rer^chi^^den tJ.rtoilen, e« also keine 
allgemeiner: Picbtlirjien gibt. 



^ ' ^ 7^"« ec^ti D^T V,-fclpte Ist in keiner -elec A..run rcMniert 
rten fv/sir. ■•! .f.jrr ..r?«iitre+en, i fs er .cvch y: p Ycllenduno: des 65. 
L«wien»;i5*fÄi*flf;,«waht 1" l-r -ki/js Irt Mer w,r, eivf «ntpproc'onde 
i,rv.r'hrit.?ti.-Veit. irBKinmhr^. i; - er-lbt riob .Mir, <^tn >5.-srnd«*r'"r 

gl. viel. Utren -eln^r r:in.<^i-.lt: >.• nni, •> V;-.:? -^'afreV; h'll-it- w-^^^n, ei- 



b\V TiCf**^"'' *-5"4 









^ «•• Vre ■» 



.,^4.%^- £ 







:i¥5 ordijr 



't.* ^'ni??:i(»--''^ir ec^I'^:4jin., rv)f^?'*-.N»^-^ -r-, - .- ^. ■ 

^^^^•'fc^'^'i^L^ng frier /.nrnc'^dt^nfr noch i^uestehend 

Ti» » II in I i< m ■lull ■ — »■ ■ _. r 



;- ■ - ' 






.''9.1' 



^^■ec^nc 



i. 



,■ . Nw ^ 






,1 ff . üfri 



3!-^' ^BV.' 



'f-n 






F-E. 



AT 






.««^©Ing vc:v ,^-.^ ivo:^l^^n;i 



/ 



1- S-?^^don i^r 'h^y^iflJQhxin l^G-tkcvren 

a3 - ciiijjei?iel!.U3t 



V C)1. 



r'i? ' v^^ 






^ 



'■'•r''.kX'^ i» 



^4.h 






^caroeltrt, Poliert d. c i^^^c-^s^'i^dLm:9^l i^vz) 



•r- «' '- • / •'~~-~ -'"' -■---■ ,1 - 1 ,1 ^ f i _ ' ^^^ 

1. &; ^"rh..ri6n 1,- Viri:^.cei'cn 



::eccd will«' 



er ri: j^ fairem V^ter eine vnrr^ldun/ Keracht h!tt«/ 

E'v '^'--T^^' :e;rcK.<^ft hielte Dicht rehr viel T^rt 
S^hitl, d.Q ict Ja lc,?i-.ch. lieber den vert ^. Un- 
faai? d?is -l^scharfts s5nd Bo8cl:3inl -^un^en d-i voi* 
f5o>io>)c?r, Guenthert Strle^^elcl yr:d Tcn irerenborn. in 
ir^»l»56 habe leb cchon rui "uebf^r "o^ood will»» --*8obrie 
ben* 



^ 



öin.^3 ontrrnehnena , -teilt e^^^n Verr©^^^€:rirRf3^^den d.,r. 



,!). 



^ . 



1 1 ' 



I 






VI 



kL 






Vo '^^»^^ Gduft; .'.in.? Scb^^^^aiiT^n^ durcu Bcn-'^ßrT^scna^nieTi ist 
in^'t^^scrrd'rre der "^f^ykett, ^ar iw^ 1«4. 1^33 a^^>*i^ernfen wixr^^e. 
Ic"^ :\o*c'hte da*^ d^ai^'fucr-er, dw-t^n d'^r '^oyVott, wie Jeder wei? 

I G<rioi''i:';3l t, Ici r. r !':• JtjxU urü i'i 0>-to':cr 19*5:^ ri' -uuee in 

ai'3 *"':l~' i.ll.i .-^rj'-r viotiH, iüos j1 "^ ''1.ah eeloer riicht r^-^^F-^-e' -un 
kc^nrion* .v^^i h-.ben :ir eidlich .vddr.^ fiijen ir 3onn .^ufgec^- 
ben» loh e,oll ■i;^rt^-!ln 'jic.*arail'=on; r.lc wclTön d a iif'>)er rieh 

t^re^-^-^^-n* Tr'i Mrer-Je t^^.« nicht ttin^ i<: /• ate"-!« afber ir-ri^^ c; 

Ich i\^^u^ icV K::!;** f/lr-c"^ ror. rht. !uv 20u^,.-"*> .*nr:rmeldcn« 

n ir n-' ;•!. nioc-r i^^ 

Ick!.tl)e i\{^ d;.:: Ixyl-c'ik^cl^^vleri 3'einc ^.y^reldiing 

Yen D-r^ p-i[tj !-.ch reuen Hfclit v^i^d i:yr vermu tet f di^R der 

"V'-^f . Trt'^- Vei ^clle^-^diriM At^ü "^'O. <uiC*bc^f?J^-hrVp* nicht mehr 
arnsitsf 4€.M£ li*t« rienö /ernmtfjni ^ii^nn vcn ihm wü^rlert 

ve". ^■^^*, (Cu«enthei- Beseiielnj junt.. l'^'t-'' ä,3"ii:t), 

■^■•r :--,.''t Vi:.T'^cx '.•r\'^-^.r keeA^ei] 2'indc;- sein. •• J^s ^ribt^jda. 

.*1po r^lnerloi i:inoa.:r-.e. 3rung iir; /ilter T:nd icli ^aoe T:i;T>- 






le:: 'bitte Vu:: ".:<Aldi':s Jrledipnm^. 



5« \ufj-T-:n * ^T*"';'r"j'^': t:^tcti 



;i'wali oiT'^n, 



^ %■> «1 ■ L J "^ •^'»' * ' ' '. ' ; ' • ■':•'♦'' i 

1. 



*..» 



) 



■■!■ ■ Iiill^- ■ U mp.IBii ■■I UI 



u) 



C J^ ^ 



M 



f r • eHiJ-tt 






Kci*:^entTj ch wriäe icl d«^8 T'etd In KneT.e '^r-- 

>>Ä-- '■ en 

^"'•r* vcr '"'.tr c'^irt^ /.la Fc»ii e.v,r .treif:r-ü^^ ^^rr 3 Ir.r*r»'?ervnn 
w.lic r^TTrcl cli?- ücyci'Ic ..ucb ie ^jjnmtierv?^ von C-chen 
d«::^ t>rf ( lij'' r*r: ^urcli P(»rroriti? , dlie obi'lrl-eit'* ich^? ^'e''^1r- 
nic^ß'f^ iV.n^evebt hülfen, üuli^^nlelt. ./51^ Ab»» P Zifferl BKG 

Strieweki) 
W*-ttr-^i lere ir. d i"eld 

*B*4kH«>VMaaMaHiiAHMaMMi«wi*aaaniM>BMaB<nM^MMM«BMM>MM>i^» 

iaellt d^.ö i;:2' '^r iio Tueokei et^.ttunc? 



3. 



4* 



l?lt B^zu^ auf "ihr o w. Zeilen v. o.4.1&r^ t^in© ich nicht, 
ob 7twa.B f^-crin un^^ ^rnc-rmen worden ist, 

fVaihe i t nbcr.^nhini/;- Jiricnstern r^ 

NikOh Aueikunft der '^a8tit^Jticn üffice mupptp /[.^ St' ^ ^ '^^^ 
der "nchandfleck»» ab Gejt. 1941 getrofren ^■\ "" 



\' ■ 



y - 



/, 



3) Dr. von Dam aafrti Der Verlust der llundschö^ft, des '^good wlllf 

eines UnterneliirianSi eteljt einen VermoegenBachaien dar« 

!• b) 3oha>den am Vermorp:en "^ Boykott 

Von Dam s-^frtj Eine öch^edigi:!ng durch SonderDussnahmen ist 
ins^bescndere der Boy)cott^ der an 1.4.1933 außgernifen 'wurde. 
(Die^jer Boykott w^r iDeconciere schliwm- wie Jeder weiea* 
in der Hüuhburg der ITa:/>is, in Ortpreürss^n, und die Klein- 
etaDttuerror "roliten sicH rcc^ r:'e'^' r'bi^tftn an Gemeinheit. 



Ich 



bin ja. immer £er».de2u erBchl«:;»gen, vfie sie heilte sich 
sel^'*r nicht begreifen koenncr:, v.'ie cio ?iir Alle pchrei- 

%Bnhi^TjnB^iinAr^ .'j::lr c^ng^t^rjehene Be-r.^g is5t viel ?ru niedrig 



f J 



5. 



0% f^t 

wird fcio'nerlioh dc*^ ^^m^^% Dat?:^ "h'^L.ur.t sein* 
lob i:»itt^ >Tcrrn v. -?oöcV, dirpr» ajr::rld;:nfr Luid Vürüuneh;::w 
tma 2v?^r voia Hatum dn» Tierliner O-Bctrc-i '^ia ^t-üj ^-^e'-ort- tj or b- 

^r. voll v,4aa ti..rt; In fM* r^^ ;^3- -nrnmi^n;: Ist ^ui" die Tcdc-e- 
t:.^-i>-7£Miitvnfe >iir?v'/<n^er- wcr--.öh alr ?o^^»)el..£ eines r-rfoler 1^-^' ^ 
^^^ tju,J^^^^[>^ rrllt, -renn er ?elrer: let tcn tsk^n- t^n 
.Uir6rai4..1l i;>. /=aTn-?cnen -^'elcb :^ehu^t h^l i^^ey. 

ißt IIa To4i;i=:5r/»^ri5t!5ti^^ vo^' SII^iLLL^J^-' j^'^ öd "-i^ ?-♦'*'♦ ^ ^ 

II rr V« .Sto*iii «'\5.^>r»-^H T'il nie 'i nicht * 



/elrern xf1:fd, pielch eir ^ 

i^ebrrlv.upi; nur v^rl^^:^H, ^^o:m ioh ein V:,.cut >i.a)r, . (pilb r. 



CecfttE n..cu moerxici' irr., ::r^ .>nlr eiTj l:-rro]Atrs Toc'^^-c» -^-v^ zii 
VDrech .ff t,n. ^Ic>^^^<-hri.b ^ ^c^cn -ul, d.Pe n^n Toderd^Uun 
j^^ aci^ 14. v;| 19ifv e^nfriCM Hohn irt. reu^chen h .ben ne^ne 

hn-'rwv* 4j3^,b w^lrr yvhiv £»c*.r"a j'^rar 'cl'*^^^;^"*:* j* 

frilt d-i^ cb«!)ner..,^lc ;7io f-^er meine Itutter 
habe ic': weiter :^:ioa^d g*^hoeri. 



«V 



t j 









i«MW^»^ ^ - - — ■ - - . *^ ^ 




ITun ist Alles, pc boft> 1-h, u^bernirrhtlich -jn! leb ^itss ^ rteru 
bis Alles abr:e-7ic];elt ^erl-n \flr.^, I'cff rr.tliob orlebe ich« g^ 
Hoch vioiei'i Ti^nk fuer heiite • 



3) Dr. von Dam sa.^t,: Der Yprlnst der Tnnd3oh:.ft, des "good ^/rinj? 

eines Tlnternehinans, stallt einen '^.''er!n,oej-;en'söG baden d 

\ 




.r. 



!• "b) Scha d en am Ve r borgen Boykott 

Von Du.m Sc^f^t: Eine So^'^edi.riuig durch Sonc^-^riJ^Bsnahmen int 
insbesondere der Boyjcott, der an 1.4,19;^' ausgerufen mir^e. 
(Dieser Boykott'war feescnders schlimjj^'^'rie Jeder v-ei^s-J^ 



in der HochJ^rg der ITaais, in Ostpreisrssen, und die Klein- 
stasthuerj^er wollten sicH. noch ueh^rhieten an Gemeinheit. 
Ich hin ja irraner geradezu er pchlagen, v;ie sie heute sich 

begreifen koenn^n, wie sie mir Alle achrei- 



selher nicht 
"tenl-itäBreMn 



r'-. 1 "^ 



angegebene Betrag ist viel zu niedrif^ 






BERLIN SÜDENDE 



Kelchstraße 31 • Fernsprecher 758552 • Telegrammadresse: Mysticum Berlin • Bank- Berliner 
Handels-Gesellschaft, Berlin W15, Uhlandstraße 165-166 • Postscheck: Berlin -West 619 12 



Frau 

Herta Leab 
705 W 170th St 
New York 5? . N.Y. 
U. S. A, 



Ha/Bi 
3.8.1956 



Liebe Frau Leab! 

Seit dem 1.8.d.J. bin ich wieder in Berlin und habe Ihren Brief 
vom 17. Juli und den vorangegangenen vom 3. Juli d.J. gelesen. 

Auf Ihr Schreiben vom 3. 7. d.J. ist Ihnen inzwischen am 11. 7. d.J. 
geantwortet worden, so daß ich mich nun mit Ihrem ausführlichen 
Brief vom 17. Juli 1956 beschäftigen möchte. 

Betr. : Auswar ^ eT^urijCrsko st en 

Wegen der Schlafwagenkarte von Berlin nach Amsterdam ist inzwi- 
schen Rückfrage gehalten worden, um die Höhe der Kosten even- 
tuell noch festzustellen. Sobald ich die Angabe in Händen haben 
werde, erhält Herr von Stosch die Aufgabe der sämtlichpn Beträp-e, 
wie Sie sie am 17.7.d.J. angeben, gesammelt zwecks Anmeldung. 
Es kann sich hier nur um ein paar Tage handeln, bis ich etwas 
wegen der Schlafwagenkarten erfahre. 

Im übrigen wird es dann sicherlich notwendig sein, da Sie Hech- 
nungen oder Quittungen darüber nicht vorleben können, daß alle 
diese Angaben noch einmal eidesstattlich in doppelter Ausferti- 
gung von Ihnen vor einem Notar versichert werden. 

In dieser zusammengefaßten eidesstattlichen Versicherung können 
dann die Beträge für die Schlafwagenkarten gleich mitgenannt 
werden. 



Betr.: Festsetzung des Todestages Ihrer Frau Mutter 

Von der Kopie Ihres Schreibens vom I4. Juli d.J, an Herrn von 
Stosch habe ich Kenntnis genommen, jedoch von Herrn von Stosch 
darüber noch nichts gehört. Es scheint so, als ob Herr von 
Stosch zur Zeit auch auf Urlaub ist, da ich unter dem 17.7.d.J, 
ein Schreiben hier an mich vorgefunden habe, das von einem amt- 
lich bestellten Vertreter gezeichnet ist. 

In diesem Schreiben, von d^m ich Ihr^on Durchschrift übermittle, 
wird die Angelegenheit der Bewertung der Silbergegenstände Ihrer 



scum 



3E51IN-SOCENDE 



an Frau Herta Leab vom ?.8.1956 



Frau Mutter noch einmal behandelt, und zwar ist in dem Termin vom 
Ib. 7. 1956 wegen der Silber- und Goldgepenstände vom Vorsitzenden 
-n ner Ruckerstattungssache gegen das Deutsche Reich darauf Bezu^ 
genommen worden, daß bei der Erteilung des Gutachtens über den Wert 

o f^"^®-"-"^" Gegenstände vor vornherein unberücksichtigt bleiben 
muß der Teil, der die versilberten Gegenstände betrifft, da versU- 
berte Gegenstände der Ablieferungspflicht nicht unterlagen. 

Der nach Ihrer Meinung mit DM 1919,^rb"S^tachtete Betrag ist daher 
noch um 395,20 DM gekürzt worden, so daß sich nur die Forderung von 
UM l.bYS. — ergibt. 

Diesen Vergleich hat der Vertreter des Herrn von Stosch mit einem 
Widerruf bis zum 1S.8.1956 abgeschlossen und bittet Sie um Mitt«i- 
lung-bis zum 10.8.1956 h ier eintref f end , - oh Sie mit diesem Verg]"eich 
einverstanden sind. ^i^±^n 

Vorsorglich hat der Vertteter des Herrn von Stosch im Entschädigungs- 
verfahren die versilberten Gegenstände nachgemeldet. 

Wie Sie aus der Kopie weiter ersehen, empfiehlt der Vertreter d°3 
Herrn von Stosch die endgültige Annahme dieses Vergleichs. 

Im Moment hätte ich Ihnen nichts Neues und Besseres zu berichten und 
hoffe, daß ich Ihnen sehr bald wieder Angenehmes mitteilen kann. 

Sonst geht es mir und meiner Familie nach dem Urlaub recht gut, und 
ich bin auch sehr glücklich, daß ich mit meiner Tochter gesundheit- 
lich zufrieden sein kann. ^ uiuueit 

Die letzte Woche in Kärnten brachte uns sehr warmes Wetter zum Sonnen 
und Baden, so daß der Aufbruch nach Berlin besonders schwer fiel. 

Mit herzlichen Grüßen an Sie und Ihre liebe Familie verbleibe ich 



Anlage 













\^ 



7 // / ^ 

1/ 












,* k«' , .... 



«f*- 



/ 



'fCViii a^/i.^..)'/ 



^\S', /'?u 



Üx. 



unx 



Y:\ 



!i 



% .1» 



( 



>- 



/\ 



\^'^^ vMuk 



(m > ^ 



/" 

:> 



/ ifti 



X) 



^ 



iAKi. 



L ,n 



iH. 



-X.y 



n 



ß. m^ 






^'A.iyO 



L- • <y 



mi 



W,.!/(/ -,//, 



/( 



'-V 



f 



h i /) i /i 



O'M'Uvrf^' / fK i4.v;i(< f 






j^h 



\ .« 



.^^/^ 



;1 



/ 



i./ 



^. 



V 



« 4 



u; 



• 



' ' •' 



//.. 



L-' 



/ 



I iV,. 



_- ^^W' 






'^ 



/ f?^/ 



^ / M 



1 ^r ^K 



r- 



ir- s 



^■ijy fi%'h.(^'{iji,i^fi 



hii 




i 



'V 






'P'\W 



r,n 



am^- 



.'<SX 



\ .{ 



\ < 



^-Ui/ A^i\ aut .iH 



r 



O C> 






'mK^'^i^^uiu^ -m/i/ 



V.' 



//^i 






/■; 



r H.>, -f 1. f 






/.'( 



/ z'- 



V- ^ 



7 



/i 



/' 



i''^^ ;i'(^ /r' >^ 



f 



1/ f/. 



< I 



d 









kl 



/ 



'/ 



7 / / •' 

/ -1/ /• 



/^ 



:^1 



/ 






JA^ lU Hm/ ■') - 



! .■ 



k 



/1/5 I*,,, 



tl . /) 



+ r- 



l 



t> 






r 



■) f 



l^jgißAMHltiiöi^fU 



'^ flll iv 



(^3S 



2 



V- 



y^ÜllMi 










1 ■''i^ /iUl4'' Ol Oi'i 






B^i 



Q£. 




C'f youo Ibrtsnifor-ifs, üt is not to 'nviif tc/ ns:k thut you 
not h^ ar-fimt:fld J-ist et t(;e Ifl«,- üc-ycnd. vyü mi;3T BK AT 






DAHIEL LKAB 



^ CU'^zvM ^9C& 



n 






e^O f/{Qw ^xd 



.^i. 



r 



i£ )M^ HAoiC'jc^.z^i. :,tio 







i^^^:>li<? "iuiM 









I f 



h MoJm. iW 



1 9> 

t I 

tt ;/.u/i 



/ 



^^^ 



liy ii 



C I,. 



1 /./ 






/fi 



c üiv A^vmä" ' ^^ ^-i 



.11^ /lyi/i 



-"> ^t 



V VI 



'M. 0^1 



c 









UM 



y • 



j!^K2^ 



;/ "iUM 



ieuiUyi 



(/_./ ,v 



,^-f,{/f ,tu.^. [ltix!ßAUA4lT ■liAo- 



((AJm YIaii^ ÜO^J^tO ^y^ ^'Ulg^hi-lo U0 



1 'J < ( 









V -- 












i 



MAU f. f/iW-u, C-iJ //,:); 



5 



la^-^ 



f ' 



ikl 



/t fl 






fxJ> f 






•4^ 



//,^, 



^ut im.u^io ikii. 



i/r^L 



y^ !l.^ i'MO 



acca 



V /^UJU 'H: 



-7 



M^. 



■hl '\lY'lt y /7 / (?, 



r'rrs /' 



^Li 






\s 



t{4 /f 



^1 



d 



"^.ct ^f/m-ur 



vi V U y 



L/6/ 






^jjux^JüAy iu/y ^_dßu c c^ ^^ a<i-uj iU(j;f \ ^'ly ^ h 9ü-^Mc 



^J 



iM^S m&2ay ^>->1nr- /' ivEffi 



HL 



t 



V.' 



^' 



/(,> O 









'.ir.'i f 



'V .A- 



*^? 



/. 



:'fi/./ M 



\/ / 



'~/ / 



n 



/ / 



// 



V 



-/ 



.-ii^v 






/\ ^ . I 



-' • 



!/• 



//>r.i:t /f'7(Z<j ''>-iV 



I 



"^t\ad-uv ia\n~W^/^s^:.i(f'AiU-oi.fk{Jiyi'iCc Ih 



^h^'k fwAa/'iiÄjiio 



/'^ •'") 



/ 



/ 




l 



I ! r iv^ 1 



r 

V 



\; 



i/ 






y ^ u 



^^. 



t^ ^^uf^ Mj/llv i^4(Jcy (j h^ ^e4 /I4.^i C^tc 



/'li'fi Vifi-M •'>i /i^ü.-7f(:i'^ 'Uf^-AU^ 



l 






/ 



äJiA 



^ m-v {}kA 



/ 



4 i I 



1 1. 






fWM. 



i'4 



■'i< 



. nr 



f 



/lof ^d()ö^<;of-{^ lu^Aaf)-^ 



\) 



/. 



n 



h 



I mu 



rnr.^ miiay,^/yi2-'1y^(-''^T'. 'h-<^Aü^ ^VkA/M-^KU^ 



iOMy ^Mu 



I / 






ä-lk. 



^o AJ: 



■hl 



/ ^'<^ 'i'^äu^ '/i 









f 



<f . // 



/ 






o 









(■-O- 



c(9- V'/v '/.f:^t^^ 



xi/ 



in^r^y i//\ TK-lo- '•Jftip-I'O j '{.^ 






Ui-IL 



1 



— / - 



/ 



1^ 




/ - 



/ 



/ 



/ / 



,/ 



(/■ 



y./ y 



/ 



/«-' 



(t- 



/ ;^'".x''"'5 



/ ^^Lt^ 




yy. 



mPUmyi'v/^ 



/' 



/ 



''^/^i?^. ß(U j^ay> 




r^'UUa. 



H 









/X 'y ,4-^ 




'CC 






<^u. 



/ A li^OA 



C ■ h 






/ 



/ 1 'i 



> .1 J 



)//V v/^ 



■n 






/js^^r Oprm^' 



av;^ M^^ln xt»i ^/«^/ilt:;^^ mion tl>w 



i^nf* 'T-c^ic 



♦'! ft t^tW 



^i^/_fttS*^. t;-^ 



*-«M> m^Sf^p.K^^uf M 



1^ r«. 






'► %- 



ti! 



l^vr» 



7^s^% 15 r 



t i k'ftiyn 



>" i^. « 



i« 



I'>^*f 



* a! 



^'¥i^¥ £'.' ^0»% : 






H*'rfT»s*jfc/^#*«f*;fr^<^^an#;»iüt,-, j* 



"A^-??-« »*• 1- 41 ->v . ,<fc^-a(rsj5^ 



fr c-ov«^ not '^% 



*»^- »I «rn.?*«P^it^s 



AI 



' <> r t ^ . 



i "'' 



.¥• 



V * I 



t^^f'fiJT^r^n. 



V #. 4 



p?c 



^UCt 



f? 



t» 



■4€J 



'»t»<^ .-r^' »-•■- «srtf?^ .. 



U ,4 



4^r- 



1 .' «v-i, 



••>*• t-i* »IJ* »• Ifi- 



l-.t 



».•r«A. -JfciTl 






< ^,' .i «ijw- . J, >^ . 



i^ri-'S te«i; i!ij^,^ >j 



#j 



•»«. •' 



ifc.Kl^ Äi 






j»1/»S,-,f * ?«.<■>;<«!'« »i; •» •«» 



r b 



,'ä 



1*^ ffe 



Öfc.Ä% -#^Ä ., »--It^ I ^^i--^* *J>iH- 






*n. J"^ 



^S'K^^ y^^r t\\v% rm 



•^"f,*! 



5rti^ 



f «1 



»?i 



t t V 6h C'?^^ *■ ;? t; 



*. 1 i ^f ♦' 



r;> i-i 



?■ r /v {; 



t% ,% 



^ft\ ih-s^ur tfrie^./i 



r:H>lw»'.'i 






<* 






•a 



^v. 



Ut^t tet 



ft 



•laco i: 






C^.r* i %^ '-4 



•*^: / 



^•t' t 



i- } I« <■ 



44 1 <,■ 



;» ** 



^: t*-"'-' ♦»*», 






^ . • * 



'j 



yklBK fo 



gi ■ 5*1. r 



■^ *^^«VU 



>^^.»: 



/M V 



, * ^ 



•u. '' m' 



■ i * *: 



.1 ' < 



t. ^ 




lI.Lea'b 



705 



■i 



l'^^t/i St 



ITew YcrJf ?P, r.'\ 
denl7. JiJli, 3 95^- 



Sehr geehrtes Vrl. Bautter: 



Z^i neiner rrrcssen Ueherra sehten erhielt ich hßutc Ihre frdl. 
Zeilen vcn 11. 7» wit einlaf^e vo^ Stoschj ic*h (K\3,\\^e^-^.^ hi3 nv.oh 
Prati ü'Aae* KW«©k«i4<*?i Heinkehr ?Ilchtü z\j "^oe^en, Vielen :iank 
fuer Ihre "inehe und ;]rlodifznjn/T# 

Talls ich Ihren Na.^ien falsch g^sc'iriehen ha"^e, hit-'.e ich n^ 
Verzeihung; er ist mir nicht erinner lieh, und ich ?e:cnT t-? ihn ni^r 
80 her-tuslesan. 

kleiner Cousine Sohn hat d.ts Dolnme^t an d.^s T3erliner ;"ntsch.,f=»- 
d i^nf.' Sä;:it gesandt. Sein Name 1.Bt Mi.rtin Lewin; seine riut 




or 
hieps ^osi Lewin f':eh, Stolzman, Ich f^I^nhe, -tiie TT-r'^e von d^r 
Ti^eiein^^er 3tr» in nerlin de-nrti f^-rt , ich ^eies dus aber nicht 
p-enai3. Der xknw<*lt, de^- hier in lir.v. aIIcp fner -?/Ia-tir erledifrt, 
heisflt rorhrvt ^v^ithan. Violleicht nnrtze^ diore /:.r;^-ab'^n. 

Ich versuche lanfrsan, das mir zuf^esandte neue Oes<=^tz durch- 
zucÄrheiten» Amtsdeutpch ist ja oft fuer ien Laien unverst^tendlich, 
ich werde, wenn ich kj-nr, '^eiter d;,r.n hei-ums^tTidie^en, 

6. Titel // 57 Abs. 1 8oi.gts Schaden am Vermoeren I^r- 

satz der notwendigen Aufwendungen, die dtirch die Auswan-'erunr 
entstanden sind. I>ti Znsar:2rerhj.n£i' damit, nemne ich an, d.iP8 

ich d^s Fclgende anmelden kann und bitte H'^errn v. Stosch darurr?, 
dieses zu tum 

2 Schlaf^va-^erik-^.rten P. Klae?e von Berlin nach 
( llan seilte Ja den Preis frier Sppt. 1938 in 
stelleri loennen, ich weiss d:.iS nicht mehr ^) 
Unkosten fuer engl. Stund '^n von "^^s, 1937 bis 
fuer Leo \}n6. itert« Leu-b Imal wcechentlich 
Buecher dafuer 
englieoric! -^exika 



:*jT!3tf:raj.m 
Berlin fnst- 



Auc* 1938 



caLOflSO.- 
10.- 



un- 




(Wir bitten etwt;. P Jcxhref evtl. 1 .ont^rr hebr. 

terricht, da wir Ja nach Pal. rehen wollten; Die ünlcopten 

dufuer 'vveiöa ich nicht i'^ehr. V7ir bepc-zanon Dngl. ^l.j v/ii 

uns urn d^^s amer. Affioavit benfehtm} 
Leo Leu,b nalun einen Zuschneidekurcn^s, vra etwü.e zu k^en- 

nen; es \^..t vcellir «inrlcr:, stelltr. pich hier heraus. 
Da wir den lift n..cV^kc T-jnr n li^pser,, ni^ster wir viel in 
Koffer p^^cken; noch ann letzten "T^j^r k.vr;ftei;r wir r -ich 
g,laube, i^n nannte diese Kajueten Rohrplatten kcffer^ da 
wir nicht vlles rierein bekamen. Wir h-^t ten 7il Cep^eck- 
stuecke» Bis^ auf 2 ,^roeae und 4 kleine i^offer Vf^rechenkte 
ich Alles, da wir einfach' keinen j latz zum Unter>>rrnren 
hatten. Ich ß:rbe rnr 2 Yoff^- an f.; er die wir za nten 
Der Tranport ier Stuecke in IJ.T. kostete DolLx^o 

D^s arnerk. Viguri kostete »• 

Fuer Fiinzelnes iin Lift T^jp^-^te^ ^'^ir Zoll zahlen " 

Dae ist so d^^s, worauf ich nich besinne. 



14.- 



50,- 



18 !- 



DATA FROM THE AMERICAN PERFUMER • 9 EAST 38 • NEW YORK 






-9^ 

CQD LIVER PJL. Some coraes in from Iceland and Nei-vfoundland. Vitam- 
inized peanut oil containing Vitamins A and D (from other fish oil concen- 
trates) m the'sarae Proportion as found in cod liver oil is now official in 
the BP and USP. Burbot liver oil (7), an oil extracted from a fish found in 
the Great Lakes and for vrhich a bounty is paid in some states, is five times 
as rieh in Vitamins A and D as is normal cod liver oil; at the same time, the 
ratio of Vitamin A and D is the same in burbot liver oil as in cod liver oil. 
Whale no work has been done ^th other than the Vitamins A and D >fhich are use- 
ful to the human body (outside of the caloric value), nevertheless there is 
belief in certain quarters that natural unconcentrated oils possess certain 
unknown substances yet to be discovered, which substances play a vital role 
m human nutrition. It can be demonstrated, for exan^^le, that fish oil con- 
centrates diluted to the same vitanin strength as natural cod liver' oil have 
none of the bactericidal properties found in natural fish oils that have not 
been so concentrated. 

CQLLQDION . See Gellulose Nitrate. 

CQNTAPrSRS . m)od barreis, kegs and pails, pitch-lined paper bags, 
porcelain enamel wäre, ceramics, glass and fiber board are a few of the 
Substitutes to be tried. 

COPPER SALTS. Those made from the metal are very restricted. Where 
the salts have been made from copper ore, supplies continue to be quite ade- 
quate, for the reason that low grade ore can be used to make the salts. 

CORHYDRQLS. The producer (24) says that these products are out for 
the duration. 

CORIANDER , Some Coming from Africa. 

COUMARII^ Qn allocation and priori ty. Dependent upon phenol, which see. 
As Phenol Situation changes from better or worse, it will guide the availability 
of couraarin; 6-methyl couraarin (20 & 24) is strenger and more flowery than 
couraarin. Melilotin (20), three to four times as strong as coumarin, is still 
available. Toncarome (19) can be used in flavors. 

CREM3GQJE /fi AND ff2. Specialties (52) no longer available. Cremo^ene 
A (52) is a recomnended replacement, 

CREAM OF TARTAR. In baking powder can be replaced^'by sodium aluminum 
Sulfate and mono calcium phosphate. .^-— 

CRYSALBA . To old custoraers only (43). Tight. 

CUMJN SEED > Formerly from Africa,. now also from Mexico. 

m^i. Cheraically this is isopropyl palmitate (24). No exact replace- 
ments. Other liquid esters of fatty acids having approximately the same vi s- 
cosity raight be used. 



Puer mich ala Erbin n^ ch meinen Eltern Joser^h tmd nona, }?krcTi8 
bitte ich anzumelden: 

Des^ 19?3 Fahrkarten 2. la^ 3chlafwapen fver 

meine ^'.Itern und rrieine Schwester ?rrna von Cstercde Oat 'pr, 

nach Berlin, Bh. Zoo ca Mk 1^5; 

icu weifis, d^j?H der Trsnport der iioebel und ivisten mehr 
als 500.. Mir p©lco*tet hiitj die genaue Summer weiss ich nicht 
mehr; ich setze ein 450 

Da wir ger)eirsi.m nach Pal» gehen wollten und Allee fuer 
Berlin nur alp PrcTiecrium gcd.^cht \\a,Vf wohnten meine T^ltern 
hei rnir . Ich lernte meine Schwester Hirna nicht unterbringen 
und PC nahm meine Schwester i;iee ein ^roesseres moebliert^p 
2i.^>mer und meint beiden Schwestern ffchiiien zroic^rmen und ^esen 
bei vne, Die relativ wenigen ncf-bel und die vielen Kieten mit 
Silber, Porzellan, Waepche, Kuechenrer^eten, etc. (aIIp s pe- 
packt f^ier Pal.P kam.en auf einen Lagerraum, Ich eips d-^^^rif Ge- 
nauen I^eiß rieht mehrj es w^r aber mehr alp. -3c. ^?5.« per 
Monat. Bei Inspektion stellte meine Schwerter ^-^nn festp d .--p 
der Raum, feucht w^t , und Allee 7»n;rde andereT^ohin tranßj.crtlort. 
Alß sich dann die Unmceglichkeit fuer eine Pal. Au pwca,-p'^ e>*imr 
herausstellte, nahm meine Ifi^tter sich Ir^ Jiinf od^r .Trii 1935 
eine 'Fchnunf . Lie Sachen Lagerten also von Jan"? 195A bi«? 
Juni 19^5 oder 18 Vc nate ä ca. 22.-l!k 396., 



- od 



Per. Arireldm^^ Joseph l^rcu» Schaden im b eruflichen i^ortkoirmen 
kann ich im neuen Gesrtz Pichte fin^cn,^das9 mich nich": berec-i. 
tit^t^ -4.I3 ::rbin Anspruch zu erheben. 



Ich danke vielmals und verbleibe mit OruoBsen 



Hochachtend 



Copjr Brief an atooch 

2 Transfer x^rklaerungen. 



TTf^rts T.e A) 



Frau 

Gertrud 



6.7.1956 



v.üt./Zi. 



u 



aas 



m riraia ScherK 

Berlin > gfldende 
Aelchstr, 31 



Sehr geehrte Trau Haas ! 



In den Hiickerstattungs- und .^ntschudißungcsachen L e a b be 
fiue?n darf? ''''' ^^^^^^^^^^ vo. 5.7.56,\uf welches ich Ihn^ 



stütj 

n e r- 



1) 




i'.r;.'a£Tung3n ausgegangen iat o 
kommen lie3. 



er sicii dabei Pehler za uchulderi 



2) xn der Sache des Herrn Leo Leab kann ich ihnan lai er nicht 
R'7?^rv.n^°'' '?^^"%H'^"'/-^^^^er i^etras einaa KinKODisen von' ca. 
rti»i j.ujü. — in iJollar m den Jahren 1943, 1944 und l'U'S P-l^-ion 
gesetzt werden Kann; neiner Ansicht n'ch wird nxch diese^^^ag^' 
eri^brigen, da nach der ..ovelle eine Anrechnung des Im Au-,la"d' 
erzielten .inko!r.r3ens in Fortfall Ko^imen soll. Au..ia..a 



3) Wegen des Iransferverlustea, der ZAar durch den Versuch 



illegalen iransfers entstand 



en 



eines 



r-nneor. Ac^ w^„ n ■ ^^ ' ^^* * jedcch Hach den Bestim- 
ft^^t^ rV.-rV^lf -" r leerem Kaiie entschädigunggfähig ist 
inLb«;^^ Poi' ^^^^^ ^f; ^"^^* ^'andantin, die entlr rechenden 
Angaben in ioroi einer eidesstattlichen Versicherung mit be- 
gl«ubigt.er Unterschrift n:ir zu übersenden (in doppelter Ausfev. 

^'enfl^f^S'',^^^ ^^" ^"*^«S ^-.egen des Transferschadeis LÜh 
entsprechend erganzen kann. 



Die Erklärung über die wirtBchaftliche und 302lale otellun^ 




1 Abschrift anbei. 



Hochachtunguvoll 



Rechtsanwalt 



/ 




B E R L 



N - S ü D E N D E 

Kelchstraße 31 • Fernsprecher: 758552 ■ Telegrammadresse: Mystikum Berlin 
Bank-Konfo: Berliner Handeis-Bank A. G. und Berliner Handels-Gesellschaft, 
Berlin W15, Uhlandstraße 165/166 • Postscheck- Konto: Berlin-West Nr 61912 



Be/Bi 
11.7.1956 



Frau 

Herta Leab 

705 W 170th St. 

New York 32, N.Y. 

ü. S. A. 



Sehr geehrte Frau Leab! 

Während der Abwesenheit von Frau Haas, die vor einer Woche auf 
Urlaub fuhr, wurde mir Ihre Entschädigungssache zur Erledigung 
übertragen, damit in der Angelegenheit keine allzu große Verzö- 
gerung entsteht. 

Ich bestätige den Erhalt Ihres an Frau Haas gerichteten Briefes 

'"'"'"u^V.'^^^^ '^•'^* "^""^ ^^^^ ^^^^^ 2®^^^^ von Stosch gebeten, doch 
nach Möglichkeit auch zu erreichen, daß der Todestag Ihrer sehr 
verehrten Frau Mutter vom Gericht ebenfalls auf den 7. Mai 1945 
festgesetzt wird. 

Ich würde es für richtig halten, wenn Sie eine Fotokopie der 
schriftlichen Mitteilung beschaffen könnten, die der Sohn Ihrer 
Cousine vom Berliner Gericht erhalten hat. 

Herr von Stosch hätte damit einen sicheren Beweis dem Gericht 
gegenüber in der Hand, der ihm die Erreichung seines Zieles al- 
1er Wahrscheinlichkeit nach erleichtern würde. 



er 



Heute erhielt ich von Herrn von Stosch ein Schreiben, in dem ^. 
auf verschiedene Punkte eingeht, über die Sie mit Frau Haas be- 
reits korrespondiert haben. 



Ich möchte im einzelnen hierzu wie folgt Stellung nehmen: 

^- Bewertung Ihrer Silbe rgegenstände . Da wir dem Sachverständi- 
gen weder unsachliches Verhalten noch einen direkten Fehler 
bei der Bewertung der von Ihnen aufgeführten Gegenstände nach- 
weisen können, werden wir uns mit seiner Schätzung wohl zu- 
frieden geben müssen, da es Ihnen wohl kaum möglich sein wird 




BERLIN-SÜDENDE 



2 zum Brief an Frau Herta Leab vom 11.7.1 956 



durch Belege (etwa Rechnungen) einen höheren Wert der einzelnen Sa- 
chen nachzuweisen. 

2. Auslandseinkommen Ihres Gatten in den Jahren 1943, 1944 und 1945. 
Falls in einer Novelle die Anrechnung des im Ausland erzielten Ein- 
kommens in Zukunft keine Rolle mehr spielen sollte, so wird Herr 
von Stosch hierzu wohl kaum noch Stellung nehmen müssen. 

Ich habe aber in meinem heutigen Schreiben an Herrn von Stosch ge- 
beten, er möchte diese Sache doch weiterhin im Auge behalten, damit 
hier nichts versäumt wird, 

5* Anmeldun g Ihres Transfer-Verlustes . Ich darf Sie bitten, hierzu in 
entsprechender Form eine eidesstattliche Versicherung in doppelter 
Ausfertigung hierher zu schicken, damit ich sie Herrn von Stosch 
sofort weiterleiten kann und er damit einen Ergänzungsantrag für 
die Entschädigung Ihres Transfer-Verlustes einreichen kann. 

In der Hoffnung, daß Sie in Ihrer Entschädigungssache recht bald zu 
einem Erfolg kommen werden, empfehle ich mich Ihnen 



mit freundlichen Grüßen 



Jtu/iU/i/^- 



Anlage 

Briefkorie Herr von Stosch 



REG! 

Value $.-. 



isTER^o. ..^^l.a 8 5 

^ ^ ^- Spec. delWee $. 



Fee $ !^. ?!. . . .^Ret. re/ipl fee $ 

Surcharge $ 
Posfage $_.. 



- \ 




POr) Form 3806 

May 1954 



c9 — 16—70493-1 



K.Le.ib 



705 W 170th Öt 
ITe^ York 02, H,Y. 
den 14, Jnli, 1936 



U.S.A, 



BrntiT {fcerrter Herr vor 3to8C'h; 



des Tcdcsciutrirc neirrr ••t>t.ter fuer rJch von uiieidlichc^jr 'hIcU* 




#180, Abs. i x;i d-'t ee ^-l--tr« * "(S^.^n er -i^ 



Ich li;>.be üclu:;: wd pec'^'^J'ir^ 



f-: ^ 



.■1 



.- c p"».'^ '^O'-'^^I ^'♦*?'».'^}f?V 












der ?ode^t..; -- - :-^-.-, ^.., ^.,._ ^-.^ ^ 

^n-eiüohtoin -uv^ r^^;? rif.-*..»Tt H^i d..3 .V>u ' ^^- '^'c)^^ veT/aler^, 
Hier i3t Jl.^t. aln ■^1.. ».r :5--;7e-is» 'i .^m ^m 

^ Ich "bitte ^ie hoefli^^gt, ■'ci'/rt vi ^i.— .v'p>-- .e'^en..'> l 



f '1 






o ; *) fatry? o 'i'i ^'f».i f! p. t^ "t 6 






,Vun 



G-^j-A ^--X —tri -i » 



lo rtcHirc A'.r :^nc -'"v'Shf: -n-^" r 3- bleib- 



^,o^ n : f> r. i ^>:.l 



:. r.T'Xc-. .».-•'/ .-. ■-' 




^^LcAV'Ji^Hki tili 



A 





Y '7. 



::> 





[XW^^v ^ 



w 



l 







<Liiii 





'uiua 



i^) 



\ 



\ 




V 7 



// 



iiu 



/ 



t/ V (r. 



REGISTERED, NO ^h 1460 

ho 

Value %..'.}. ^... Spec. del'y fee $ 

Fee $.--..Tr. Ret. receipt fee $... 

Surcharge $.... .^..^*rr Rest, del'y fee $ 

Poslage $ lÜ^Airmail C- 



POSTMARK 



/ 



Jü/V 



N 



9/ 



Postmaster, By 

From „..-... \.^. .' 




■^ 






:^- 






...^. 



I / 



To 



/ >J ^-' >^ C^ K 



-t-^- 



POD Form 3806 

May 1954 



c9- 



9 



^ 9?vx^ 




f>i/u^- 



Ol ..ejjeval l.l 'a* T le eeweatea t oeitur 
. Ol ti.e trt.u..;f oriualio. of uro nean aco..omtc 



4 . * • * 
The Sender ;s no^ requirc3 to pay'd rfegistration fee providing for 
füll indcmni+y coverage (up fo the limit of $1,000). However, if ihe 
actual value of the matter maiied excceds $25, the sender must poy a 
fee of et least 55 cents. The 30-cent registration fee applies only to 
matter having no intrinsic value and does not provide for indemniflca- 
tion. Some matter having no intrinsic value, so far as the registry 
Service is concerned, may involve considerable cost to duplicatc if lost 
or destroyed. The sender is privileged to pay a higher than minimum 
registration fee for insurance against costs of duplication if desired. 

Domestic registered mail is subject to surcharge when the declared 
value cxceeds the maximum indemnity covered by the fee paid by 
$1.000 or morc. Claims must be filed within I year from date of 
mailing. 

Consult postmaster as to fee chargeable on registered parcel post 
packages addressed to foreign countries. 



OPO 



c9— 16— 70493-1 





u 




BERLINSÜDE 



N D E 

Kelchstraße 31 • Fernsprecher: 758552 • Telegrammadresse: Mystikum Berlin 
Bank-Konto: Berliner Handels-Bank A. G. und Berliner Handels-Gesellschaft, 
Berlin W 15, Uhlandstraße 165/166 • Postscheck-Konto : Berlin-West Nr. 61912 






'^OS W ^70tb St 
Now York 3:^, N.y 

TT S A 



LleVte Frau Leab! 

Zun^'chst nöohte ich e^?"*: eirmal Ihr? b'^id^^n ''et7:ter Schr'^.iben 
vom ?7»^. und .^0. ^^ , 'i Q.^^ > ^vovor d^-^ In-^z + ere ^er Ein^^c^.rei ben 
kair, b^stäti^-^en . 

T)i p p-rrze?vo] Imacht In Sachen der Silbergegen?? tän^e nach I^^^'^v 
Frau Mutte-^ sowie r^ie "F-^kiprnng über die wirt?cha-p"tl-^ chp n>-d 
f=!0zia1 f^^ Stellung des V^'^fclp'ten" mi-l^ Unterlagen habe i-^"^ Herrn 
von Stosch zur Wei terl '^itunf; betreffend den"Antr^^ puf F^t'^ov^ä- 
di^un^ v/e^^n Srha.d'^ng -^n Körp""^ c^^r Oesundh'^^'^- ■♦"" tu"^ v/eiteren 
Ver^nlassun{^ welterp^er'^-'. ?ht , 

In^wische^^ e-^hiel-t- i^h ^T-^n Fe^r^ von Stopch Koni e '"eines S^hr^^i- 
bens ^rnrv '^R.^.d.J. an das Fntschädi^in.e^sa"^-'- B«rl:'n betref-f"end 
di*^ Pichtie-s + ellu^g '^e-^ F-i nkommensangaben Ihres Gat-^en in den 
Jahren ''9?6 bis 19?8, r\i(=^ i^h Ihnen zu- K^^n^tni pn-hme einlie/^^e-nd 
überreiche. 

Hinsichtlich der ande^'^n an H-^-^rn '^'-cn Stosch s-^st«"' 1 t^n f?-a^en 
hab" ich von : hn roch keine definitive Antwo-rt --^rha'' ten und 
w^rde sie Ihnen weiterleiten, sobald ich ^''on ihrr höre. 

H'^rr vQvi Stosc^, hat au^'^. '^^^^o-^^r d"'"^ F"' nkomTiens ^^nt ^^nrechend Th_ 
ve^ Anfrage rri-^ keir^e ..*usknrft sre^eben, ob er weiP , wt e ^ir^ 
Einkornmen in RM ir den ^ntsp-^'-echend en Jehren der Dol"' Ar-K-^nf- 
kraft entsprach. S + a ttdesse^ h^-^ er , wie 2-1^ w? sse^ . d-^e bis- 
her ^^on Ihnen anp-p^eb^nei^ Z-^/^.len des RM-Finkomner s d^m Fntschä- 
diP'ungs^imt wei ter^^ereicht • 



Betr, : Ver'g;i^^u^^ für Fchrk?^rten nnd ^^w^rif^^ ^ Ausv^'->ndereT'kostpri "^ 

Hier?=»n werde ich Herrn von Stosch ebenfalls eriinnern. d^mit 
auch dafür Zahlunp^en v-rlan.v^t werben. 



Betr. : T-^ansi^e^-Y^rlrste 

I^iese An2:ele^e>^he: ■»■ ist mi^ v^iMich neu. imd ich ka^n Thner. ohne v^e-i-^erps 
noch nicht sp^er. wie die^e B-^t^äge hehcnd«^lt wp^den. Ich ha.he -^ed^nfalls 
Her-^r von S'rosch d-ir^ibe^ M"^ ttei^unp;" p-emach-^ und nehr^e an, IV^nen darüber -^ n 
Kürze berichten zu können. Mir ersch^i-^t d-i? in?=!ofp^n ^icht sc einfach, 
weil für cl"'e di'^so Eeträ-rre k^ine ^'^nte'^la^^'^n v?rhr:nder sind, di^ besa^"*cn. 
daß tatsächlich einmal ein Guthaben b-^stand und wie es ^us^^ezahlt wurde. 

Es ist ja sehr s'^hwer, sol^h? Tatsachen zu hev:eisen, vie^^^n nicht irp^endv^p] - 
ci^e schleif tliche Unterlag-en dafür hpst^hen. Es bleibt jetzt lediß-lich dip 
Möp:] ichk«-' t , Hies, wie i^ arde-^en Fällen, ei d^sstat-^li ch 7u -"^rsiche-^n . 

Liebe Frau L^ab, es ist tatsächlich sc "7cit, daP ■' »^h mo^p-pn b^rp-' tc «b- 
dcmp'^^p und ^einpn Jah"^e^"'T*^l'^uh v/:" ed'^r in K^rn^^pn verb'^in.P'e . 1'^^ '^'^f-Fa •n^J•^ , 
daß d'^s Wf^ti-pr do-^-^ schnn und be^tpndr'fy s'^in ^vird . was von Deu"^schland und 
beso-^ders von Bprlin seit Pfingsten überhaupt nicht, neh"^ gesap-t werden kann. 
Wir kennen nur Regen und Kälte spi t dieser Z'^it und i^bprlppton schon sph^ 
stark, ob wir nicht wieder heizen sollten, um vernünftig arbeiten zu können, 

7)oT> Tnf2;te Sonntag war ausnahmsweise varm und schön, dafü"^ haben wir "^etzt 
wieder Gewitter und den üblichen Regen. 

Di p '^^i tunp'en schreiben ja imrp"^ wie'i'er davon, ob an dipsem ?chlech + '^n ^'/et- 
ter nicht di» Atombomben -Reaktion'^^n schu'^ri cioi^n. stpllen diese Möglic>^kpit 
a'Her fas-t- a 1 t p -^y) Abrede, Ich kann nur sagen, daß v;ir eine so a.nh-^lt^nde 
Schlechtv/etter-P^ri ode im. Somme-^ i^ dpn fWih^ren Jahrzehn"'"en n-'c^^t p-e^abt 
haben und eine ürsachp dafür doch eventuell di '^ vielpn V^rsi^'^he mit Wasser- 
stof "'^bomben etc, durchaus sein können. 

Beinähe wär*^ dpr A^tri"^t meine*^ Urlaubs noch in Frap-^ gestellt T^^o^den, da 
mpine Tochter sich no^h ras^h die M^s^rn zup^plee-^. hatt^. S^i + ^ir^ p-^'^^ T^- 
fcer ist das abpr abgeklungen, u^d der Arzt versicherte mir, daß i^h ruhip- 
mit ihr in Urlaub fahren könnte. 

Ich hoffe also sehr, daß ich keine Enttc.uschungen b-^zü^ri-oh ihrer Gesundhpit 
in d p"^ ^'^rienzeit erl^bp. 

Wc^^n '^.PT ^^an Striewski kann ich l'^diglich versuchen, vp^ pinem A^be-' -^pr. 
(^op TT- O'^tberl -^ »:^ wohnt, Rüc]:f-»"^go halten zu lasspn. Das wprdo -j r>]q quoh ^nn 
und Thr«n üb«r das Ergebnis bprichten. 

Scn^t "»s-^ aiie^ hp-irv, q;'-»-oj^^ n^ri ■^. o\ hrf"'^p, da.? S"-' p ^n^h w-nrj,j> frisc>^ und 
guter Dinje sein werden v^nd dip böse Kra^^h'^it Sie nicht plagt. 

Mit Violen ÜPbe^ G'^i^ßpn vpr'i^l^ibp ■' ch inzwischen 



Ihre 



Anl" /^p 



//, y-. 



/ ' 



u^ 



H.Leal? 



705 W l^Oth St 
I'ew York ?P, >'.^* 
den 27, Juni 195^ 



Lie"bp 7rau Haas: 





^ Hit vielem Dc.nk "b' ßt.-etif^e ich den Firhalt Th-^er frdl. Zeilen 
TOTTI 18. ^. 1956 mit der. Eir:lap:en : Sehr eihen Itosoh Pm^il nnd die kc- 
pie vcn -Y, Hertlinfr^ (Outachten) — 



Inliegend die ProzessTollm .cht , die ich hoffentlich richtig — - 
im trr schrieben ha.be. Ich waeve froh, wenn TTernn v. Stosch* e Erwar- 
tung eintrifft nnd ich das Geld dann bald hierher gesandt erhalte. 
Ich halte die Scho^etztinr fuer den Kinp zv niedrig"; mein ;'"!ann hat mir 
znr Verlo'hvnf einen Ring mit P weit kleire-^en Steinen peechenkt vnd 
hat d..fner 120»-. Ilk p-ezahlt. Auch die alte Uhr, ^ie f-?hcn einen rre- 
wissen Antiqritoieten Wert h^t, vnd vor Allem die Leuchi er pind zo nie- 
drig bewertet. Ich uebrrl.;. t^se es ."^'errn vcn r.tcF.ch, cb er reklamie- 
rer will ode-r es fuer richtig? findet. "Pi^er Dollars ir^l eine .'-rhoehunr 
nicht wesentlich und ich rarere nur zu froh, endlich eJ rsn Anspruch 
abge^chlopser zu sehen. 

loh eehe pern, da^f He-^r von Stoech Jetzt meinen Anregungen rr!ehr 
Peachtunr ^»chenkt. Ich weise pehr wchl, ich karin »^ur nj.ch ier^ Gep'=^tz 
t^ehen. Da aber-eben infclre Unkennt/nis - so vieles meiner ram.ilie 
nicht beansprucht we">^der kann, moe-^hte ich dcch d^s rieht Vf^rlieren, 
W'-^s da,s Gesetz mir erlaubt, in Anspruch zu neluner. 

Ich dctnke Herrn vcn Stosch fuer seine perscer; liehe "^emuehun^ we- 
f;en meines Gesundheitsschadens. Wenn ein Fall klipp und Vlar 'ine Ti'ol 
^^e der Verfclgunr ist, dann ist es kleiner, •■it njtem Gewissen kann 
kein Arzt etw^s indere? behaupten. Ich 'rrjies^te j^i ein kompletter Idiot 
sein, wenn ich ?eit Jahren - denn rrein Sohn ist sehen lan^e pross- mit 
80 pressen Sorpen und in so'ner Irmut lebe, wenn ich fuehip wae-^e , mi 
mit Arbeit mein Los zu erleichtern und ein weitaus berpe^es Leben zu 
fuehrenj auch ohine meine J^rziehunp und ürfc^hruap ein Job wi^erde du^zu 
verhelfen. V/ohl infclpe die?sr jotzipen Glut, ki,'ru ich r-eit V/oeheu 
wieder mal kaum etw.--s tun. Vielleicht wird es noch loal bot-: erl Ich wil 
es plauben. Ob diese /vnpelepe:^heit wohl noch, vor den '^erichtsferein 
zu T:nde kommt? 

?>ez. meines Vaters }:^oykottcch^den und T-erufsacliaden wer.le ich d 
neue Gesetz c*.bwc^rten. 



5 



r^ 



J^rhalte ich die 50'^ A nteil ri^ot meiner ochwesoer (nrief 1^. 4, 5^ 



Ich dan]<.e fuer Ihre Anfr^vger. an Herrn ▼, Stosch 
wegen Haftentsch, 7)j.tum '^.osa I^rcus) 

Judencibfr.ibe ) mein Prief v. 

We/rtpapiere 

Wohmmrseinrichtrmg 
und erw..rte seine Stellimgnalune. 



^,Ä 



195^ 



I : e z ♦ Aiirneld^mr fuer reinen Kaxir^. 
¥ie ich Bclicn schrieb, hat raein dunn (Brief e.C.56) in den letz'cen 3 
Jahren ein -durchschnitt seinicc-men von ca Jus.. 5346 ,- geliabt, wie auc 
angereben, r'ein ::^nn h^t 1939, 1940, 41, tind 42 angemeldet. JTach 
Inforrruticn der restitutioii office W£.r es vor uns nicht ricf'ti/r-, dus 
Dcll^reinkc-^nen in T.Tark umzurechnen. Die einzelnen Aemter, bo ?art 
mir auch das 3euteche Kor^sulat, setzen den Dollar rieht gleichTna?- 
cig in ^'ark unirerech.net um ein. 

JJie rej^titution Office sapt icir, dass die Z^ntsohcvedi^unpsae^tf^r 
genaue T^ichtlinien K^bcn, wie die einzelnen L..enV?r vn-'' ihre '"aluto 
Iri gleichwerti^Ten Zinkcr^-nen bew^rt<^t ./erden. 

Ich bitte d::.her, Hern v. Storch hoef liehst, i^ns rnitr^iutoilm, -^rl« 
eher Betr.^^g rleich^-esetzt wird einer> IDinkciTunen von o:^. l^k 5000.- in 
DC11-..TS in 1943, 44, 45 etc. "^r eo wiocen v/ir, cb niein Ilann berech- 
tigt ist, apoh fuer di^ne .TuTire etw-n zu v^-^lanf-en» 

Ich noechte noch einmal klar stellen: Wenn z. B. 
5000..}.^ ir 1943 2000.- TioHare entöprc^chen (nicht in '^ilnia, son^r^rn 
5000.." *■' 1946 3000. • " " « ^,, Kaufkraft) 

nach den Statuten des }-::nt sc ha ed ig. Amtrs, darr sind d^.e eben authen- 
iis^che Zahlen. Wenn ich das weiso, dan:" kairi ich v^ine Anfrap-e r,<^. 
beant7;ortcn und s^^gen, w^ s ich ihn zu tvm bi'.te. 




Hier crzaehlen Leute vor 40 und HO Jalirerj, dapr aie sehen das 
(.-eld fuer Falirk.trten vn<\ U^nzu^ erhielten Haben. K nn d:ui st imnen? 

Bei Durchsicht von meines ' anns Akten finde ich rine Anmeldung 
fuer Ausfuhrc4bgabe v. Juni 1950^ A. - 6. 3. 52 teil« das WifjdergutrtiaoVr 
Amt Sei cenebrrg mit, d^es die Ucton an das 'i'ntschiedinmgsarit gegeben 
worden sind. Herr v. Stosch Ktt die Originale. a>-8 sind nun ^^ Jahre 
seit der Anmeldung. .Vwinn ist dw^s faellig? 



Liebe Tr^^u Tia^-^s: Jetzt ko:^^;at ctvA.e ''Teuea. loa kann wirklich vor^^tche 

wenn Sie die Stirn krauene2.nj 

A9 22. Juni 19f:r. schreibt "Auroau'»: Trunsfervc^rlvste 

Anopruch auf r.ntschaedigung fuer Tr*-»ucf crvcrlust hc^t, "wer 

fuer den zur.i Transfer aufgewendeten Ietrca.g weniger ala ' O;^ .:rs T'e^.ra- 
goß erhalten hat, den er erhalten haette, wenn er freie Heichsinark zu 
Kurs mr S.f'O fuer II S lOoll^r haette transferieren koennen. jjas 
Oes^^^tz nac^;t Veineii Unter£;c::ii;d ,^- zwischen le (,w.lexi u nd i lle;ra len 
Transfer "** ' 




Jetzt ist Polgendesj 





2/ Als ich :^el3. 1958 ir ^raf^ war (privat), ernoerlicht« nir irerrn 
Sch^rk'g !:ilfe, fuer rr>ich 000. • l'lc In Praf^ bei "Iran rick zu laspen. 
(Vielleicht wiesen Sie, d..ss •':err Pick und Herr Grogrlioht ')ie Scherk 
Vertretr-r -^v.i^-en), I^ruii Pick ^uh d^^s <^eld auf eire P-^nk auf einen fik- 
tiven TTar^en. Ich 'veiss -vexier die Bank noch den üainen, 'r'^au Pick ist 
de] crti<^rt worden und nicht zurneck ^ekorimen. >Tach unserer Ankunft 
hier im Sept. 1938 hat ich l^au Pick uir? Uehersendunr . Ich erhielt, 
ich gl...uhe ir :?ov. 1^38 einn^l ''8.-, das T?^r die z\.:m aussenden er- 
laubte Suinirje, ^^nd dann r^chrinh 5le, d >.q ist a^'ch vorhoten, 8c ibt 
d..? Geld weg vnö, ich h:,he firer 900.-T.lc -"S.^ erli^^ltcn. 

TiB w.ere moeglich, d.^s ;3ie ?/isKen, da^t^ wir 193^ ^reld offiziell 
auf die Pank einf?Zc»,hlt h-i.;:ten, zum anit Liehen Transfer nach Palaes- 
tina, um das Kapitalir.tenvisi:>n zu eTh^^lter, '^ir raueeter imrier ziizah- 
le^, d:. die Sfin^ir^ Di?h e-^hcehte. 'Vir hekanen eine JTr« und sollten 
aTjfgerufsr j^^r^r-^^ m>n ^ wenn unsere "^'urnnter h^rarika^i. "Da w^^r eine Ahryi..- 
cMing zwir-hen Cermany und Pal-r?tina. Wir oekurer. d-.s C-eld rieht bii 
1938 un-^ ohne Geld kei*'^. Vi^anin f^^r Palc.eetina und so bescr^-tcir; ^7ir uns 
dir amer. "^"isr.Tn, Und scbc^ ii Juni 1^3^.. Tch wollte :icht betlelwcrm 
nach U,S»i. tmd bc kaFi e?, d >.p3 trir *^:' -^t kiirz vor "".rloercher: des Visui 
hierherkamen ♦ Ic"^ hoffte irruer, ^vir wurrden d-.s G^ld hekc^^jn^^n. Ua 
diesem Geld cffiziellri^^ Gold ^^,.t . g.*.beTi 7/lr c:^.- -.nns vic.. lic-^e." ^ucli 
rr„,rchep rnei^er "'^-tt-r, ^^lellelcht T?'lsnen Gie, d^.?'^ i'err Sc"^erk mir 
1938 5000.- !üc gab. :Ueses behielt ich. Als wir zur Auswanderung 
zi;^': Zur>'^ s^-rn. Phf Zoo p-inper.» ^<r-^en -••'ir 3 PriefumpchlaecTe, addreBcierl 
ar uns n.:-wch T'/"., ^^it Taeohinc /rcschriehen, oil- e A"' ?enr.er, in den 
B^'l^fka^ten .;^ Zoo. In Jedon 'rief ^/.rer 1000.- !,jk, 7.b ^.t ere unmcepl: 
pewp.-^en, h-rauszuf inder, v/er der Prief br^'u^-'Xlt h..t« I^je^.e ^' P^iefe 
r^ind anrek-Tiiren. Fein T.'ann gin.^ von P^r" zi r-a>'> ; sie wollten du.s 
deutsche geld nicht haben. Schliesslich ^latte ein :^uril±unde Ifitleid 
reit rr^rineni :.^r und ^ .Ch Vir f^^er die 3000,- :.a. 30.- (ii eissi^) Dollar. 
:^enr einen in Gesch^eften oder "^arke^ tc.tfr- c^is cff; bie \ti rasten die i:oi 
der P.efvgcee. IcV habe vp-sucht > -^eine .^ite, i>v Jahre 1929 r^kaufte 
ICamera hier irr beeten i>hcto£^c p;ch:tcft zu yerk^^ufe:". Diese unverpch-^ern- 
-* er J^eute boten ^ir ^''f).- Ein runr'F lioe^'te d-:..s, tpr^ch zu mir und wir 
TTurlen bei^e ur? dcii I^^ir^er brr.tUf'C'ewor'^er'. Auf rirr Straere ^^b c r 
rrdr ?0.- Icllx^s r-nci ich rab il-yr dir rar.>tra. Sc'ne Kamera belrommt mar 
hier fuer viellf^icht 75.- DollA^r., dus vei^s ich heu e. 

10 zu P cdrd ^00. - Tic od- r ivii 2. TG per 
v:ir bekairen 30.- DclLars^, d. n. vvir Ivcen- 
cdcr ca. 800. I^mk up.d ic'- litte -ierrn y. 



3000.- (3rei laurend ) ilr 
.Dollar - ?4G.- Dollar?. 
neu jetzt "ißlO.- ar^;elden 

dar^ ZV tun. 

L's ist die 'vUhrheit unt ic 



Cto 






pi*» 



n,. 



ki-nn 06 beeiden. Die Surrjr.er 8i:''nd b 



stiTunt ^jl-iubh^:^t, i:r Verh^eltnis z\7 uns' rer: frueheren jiinkomnien. 



Liebe 7>ar Haasj 



An de- -ri'f sclireib' ich sehen 3 Tape. Ich will ihn wr. 
gen des Pormulars »-fasenden und werde c.ie iindr-en Jitpi->f. 
in den n^ccasten T^gen aiisfuelle^n. Vielen D.nk ncch/' ' 



^mL? Vvr^"^'?,^ \"'' ''f"^ ^^^^y^ine, die die'stra.ae 
Q'^e * '^^r .rx3l isv nicht si' -ehr di.rcheinai-.der. 



HiJ f 

eree 







c 



/;/ 








Berlin, den 2. Juni 1956 



V» 3t »/Zi • 



An öa» 

. itnch^f^t ^nr^r-f^mt Berlin 



Berlin 






Potcclajiier 






186 



'•Wll.t»|.silri. 



•***«^ai«A-i.-. 






f f »• « 






?; ■ 




^etr, : EntschiLdirungasache der Frau Herta 

Vater Joseph ^«^ a r c u s 

Her. t:r. 264 ^^2 :y > 



"^ an nach .ihrem 



in obiger ^nt';>ch*I^i^ungsoache '.berreiche ich zua Nachweis dea Vor- 

mügenöschaüeris eine eidesstattliclie Versicherung der ^rau Helene 
Hadomsk:!, aus -^- ----»--■'-- -"^--^ ,....,. . ^.. ^ 

Geschäft des V __. „ 

Radomski verkauft /.erden mu3te. 



\ Dine eidesstattliche Versicherung der ^rau Helene 
der sich die Totsache er'^ibt, daQ^Grunaetück: mit dem 
erfolgten in C-ilgenburg im ^^'oveniber 193':^ an Herrn 

I ; "^ + ji £» > ■ -^ Ä VI m 1 1 Q 4- <^ 



y ^'S* 



Rechtsanwalt 



daß 



?.6.56 



V» jjX«/ijl • 



Prau 

Gertrud Haas 

in Firjna S c h e r k 

Berlin -> mdenäe 
kelchstr« 31 



Sehr geehrte Frau Haas ! 

In den Angelegenheiten der rrau Herta L e a b bestäxige ich 
dankend Ihr Schreiben vom 28.5.56, in welchem Sie mir von den 
verschiedenen Anfragen der Mandantin berichten; " leider mu3 ich 
bemerken, dai^- sämtliche Anregungen dieses Schreibens zur Zeit 
nicht realisierbar sind: 

1) Ein Erbrecht von Entschädigungsansprüchen (nicht Rückerstat- 
tungsansprüchen) besteht für Geschwister nach § 17 BEG noch 
nicht, ffiöglicher/;ei3e wird es in der Novelle neu eingeführt. 

2) Die Ausführungen hinsichtlich der Vererblichkeit dos Anspruchs 
wegen Schadens ifli beruflichen Fortkoramen nach dem BEG und Berl. 
EGp treffen leider nicht ?:\x; möglicherveise wird auch hier die 
3. DVO. eine Änderung bringen. Die Erklärung der Frau Hadomski 
habe ich dem Sntschädigungsaint eingereicht. 



3) Die Frage der Höhe der beruflichen Schäden des Herrn Leab ist 
auch noch nicht akut, da eine Festsetzung mangels i^evorrsch- 
tigung nach §§ 78, 85 BEQ noch nicht erfolgen kann, vielmehr 
nur bei Antragstellern unter 6ö Jahren Vorschüsse gezahlt werden 
können. Sofern eine Anmeldung weiterer Ansprüche noch beabsich- 
tigt wird, bitte ich um Iirdtteilung des vor und nach der Verfol- 
gung erzielten Einkommens, getrennt nach den einzelnen Jahren, 
soweit es von den von der ^-andantin gemachten Angaber. abweicht. 

4) Wegen des Gesundheitsschadens der Frau Leab werde ich an einem 
der nächsten Sprechtage beim Entschädigungsamt nachfragen. 



1 Abnchrlft anbei. 



Hochachtungsvoll 



Bechtaanwalt 





BERLIN SÜDENDE 



Kelchstraße 31 • Fernsprecher: 758552 • Telegrammadresse: Mystikum Berlin 
Bank-Konto: Berliner Handels-Bank AG. und Berliner Handels-GesellschaB, 
Berlin W 15, Uhlandstraße 165/166 • Postscheck-Konto : Berlin-West Nr. 61912 



Ha/Bi 

1 «'.6.1956 



Frau 
Herta Leab 

'70S w lyoth st 

New York 3^. N.Y. 
U. S. A. 



^ 



Liebe Freu Leab' 

Ihre beider. Schreiben vom 6. Juni d.J. habe ich erhalten. 

Inzwischen g-ing: mir ^uch das in FotokoT>ie beiliep-ende Gutach- 
ten des Juweliers Goo>'g Hertlinß- vom ?5. Mai I936 für die Sil- 
ber- und Schmuckge^^enständ*:^ ^e-iäiS Urteil im Rückerstattunp's- 
termin vom 7. Mai d.J. zu, das einen DM-Wert von 1 .919,20 
für die verzeichneten Wertge£-enstände nennt. 

Neuer Termin nach Vorliegen dieses Gutachtens ist der 16. Juli 
1956, 10 1/2 Uhr vor dem Landgericht Berlin, Wiedergutmachungs- 
kammer Berlin-Wilmersdorf. Herr von Stosch nimmt an, di,ß die- 
ser Termin einen Beschluß auf Verurteilung- des Deutschen Reiches 
entsprechend dem Gutachten ergehen wird. Er bittet noch um Unter- 
zeichnung einer weiteren Prozeßvollmacht für dieses Ve-r'fahren. 
Ich überreiche Ihnen diesf^ in de-r Anlage mit der Bitte, sie m^: t 
Unterschrift und Datum zu versehen und mir wieder schnellstens 
zugehen zu lassen. 

Herr von Stosch ^^ar, wie am 2. 6. d.J. angekündigt, persönlich 
beim Entschädigungsamt , um festzustellen, wie weit Ih^e Gesund- 
heitsschaden-Angel.egenheit bearbeitet worden ist. Er konnte 
feststellen, daß die konsular-ärztliche Untersuchung ansohein^^nd 
ein günstiges Ergebnis gezeitigt hat. 

Es ist allerdings notwendig, daß Sie beiliegendes Formular "Erklä- 
rung über die wirtschaftliche und soziale Stellung des Verfolgten" 
in zweifacher Ausfertigung ausfüllen und unterzeichnen. Ich habe 
vorsichtshalber Fotokopie dieses Formulars für Sie angefertigt, 
damit Sie für sich eine Ausfertigung haben. 

Die Spalte über das Einkommen in den letzten drei Kalenderjahren 
vor der Verfolgung habe ich auf Grund der Bescheinigung, die wir 
bereits einmal gegeben haben, ausgefüllt. 



SCIMfR^ 



BERLIN- SÜDEN DE 



an Frau Horta Leab vom 1^.6.19^6 



z' 



^ 



Ich überreiche Ihnen weiterhin Kopie des Schreibens des Herrn von 
Stosch an das Entschädifi:ungsamt B^^^rl in in der Entschädi^mgssache 
nach Ihrem Herrn Vater. Mit diesem Schreiben hat Herr von Stosch 
die eidesstattliche Versicherung der Frau Radomski über den Zwangs- 
verkauf in Gilgenburg eingesandt. 

Am 2.6.19S6 beantwortete Herr von Stosch noch die Anfragen, die ich 
auf Grund Ihrer Schreiben an ihn richtete. Die Kopie dieses Briefes 
überreiche ich Ihnen [gleichfalls einliegend, die besagt, da? ein 
Erbrecht von Entschädigungsanprüchen für Geschwister nicht besteht. 
Ebenso verneint Herr von Stosch die Vererblichkei t des Anspruchs we- 
gen Schaden im beruflichen Fortkommen, bemerkt hierzu allerdings, daß 
in beiden Fällen möglicherweise eine Änderung eintreten kann. 

Unter Punkt 5 dieses Schreibens gibt Herr von Stosch Ihren auf, wei- 
tere Ansprüche, die Sie glauben, anmelden zu können, zu snezifi zieren , 
d.h. getrennt nach &Qn einzelnen Jahren das erzielte Einkommen Ihres 
Gatten anzugeben sowei t es von den von Ihnen gemachten Angaben ab- 
weicht. Hierüber berichteten Sie mir bereits am 6.6.d,J., und ich 
werde diese Angel^enheit mit Herrn von Stosch nochmals durchgehen. 

Auf Ihre Frage, ob die Angestelltenrente für selbständig Arbeitende 
ebenfalls nach Vollendung des 6S Lebens.jahres beginnt, kann ich Ih- 
nen hf^ute schon antworten, daß dies für alle gleich ist, für selb- 
ständig odeT" unselbständig Arbeitende. 

Wegen der angefragten Punkte in Ihrem Schreiben vom ^.6.19^6 habe 
ich mich noch einmal an Herrn von Stosch gewandt, da er zu diesen 
bisher noch keine Stellung genommen hat. 

Ich hoffe, in den nächsten Tagen Ihnen Weiteres berichten zu können 
und verbleibe inzwischen mit den herzlichsten Grüßen für Sie und Ihre 
liebe Familie, 

Ihre 





Anlagen 



den 6.6.b6 



Liebe I^au 



Ilaast 



Im Anschluss an meinen pestriren Brief moechte ich 
In Sachen meines IJannes ncch Fe l^^endes liinzufue^reni 

Ich Hihe hente ncch mal d^s OeRelz durchstudiert; 
roancheß ist eo erKlaert, d^se es fv^:r el:>er. Laien nicht 
ver st ..endlich ist. Ich hal^e pchcn IL.rchce in neinei" I>ri 
-vom l^.^.f"^^ anf:ef'eben. Das Gcf^etz Ko. 11 Teil I vor. 
7.4.55 Bart : 

# ie^lT\xeT die EinreiVniw in eine vcrgleich-bai-e Tuoi^rritex.. 
rrniT-e Bind ceJT^e JilLnitsai^^biMjiri^j seine wli^ti-c}.^ 
IkAlihe^ und nc;:riale Ciellnnr* vor clem Beginn CiTr 



vi 



folgvnr ma.'sgehtUiv'^. . _ 

# lf^-.3 T)ie soziale GtcUunr d^s ^'^rlclften uestii'^it sich 

nach seiner Vorbildung: L Trinen x^eistun; en. 
#18 -4 In> Falle Jlnp ^'6,.Vüi?. 2 bcKitii::Lit Bich die -.irreil-iU 
dep Verfolgten In eine vnr-^leichhe.re T-^eamleiii.r u^ • 
^i^4' feiner Jieruf sausbildunn, seinen Yuot r.ac^sllchen Iri 
r'ir>cr^jrer & reiner sozialen Stellung. 
■i:22 -3 jvl^cht der Verf eierte rlaubl:^ft, d .pg eine B6:v'erti)^ 
^:ui3r; Ausland erzielten Lirkueni Le unter zuf^rundeler: 
der ar.:tlichen iie"yisc.ni<.urec wegen aer ^ wringen K..: 
/ / K^a.flcr-:.ft riT einem fuer ilin unbiIIif,on Lrgebnie^*^^ 
/f^l4'%^vuerde, sc seil -4:ch c.io Kaufkraft uu^er^ea^eu he- 
' /ilfJlHlehti.^t v/e--dt^n. 



oC'^'eit u .3 



'•/.t 3 ich wir:f : ich 



vr •_>*.■» t- 



■dt* u.i \Ja. 






be. 



S'^ 






3 



r 
O - 



jiiem *ann a^t \7ie uuch fuor c^*t? J:'nCRrh^eciipuncTjami 
^ben T--rdlenl 1??)!^ !Ik 46o6.-. ) ].ür l?5l39 i^^ 

BJon. 427 .-1033 " ^413^-. (iJnhr; ) ILk .384o -'uor 1 . 
^ ^ /tu,:,* / Ati:^:^. 

ich netee an, '^..:^?; die :'ieTertun,^ fu3r De ]l.^-ei:i}c..i;ir'ie:i 
. , A . ^ ^^^^^ '^'^^ ^^ör VorBChuoBRO auch i^uer dio.ie :Uohe foivt, 
y^cc^^v^ist. Ich hoffe, da-^s Herr v. Strich nie^e de^vortunr :!^ 
"^ '^iiviiUC'^^'^'^* •^^*'^' bitte, und 7/:^er^^ Qthr dankbar l'ücr buläi^-:s 
Jliii^'^^^-''^» ^^' 'litieilünr: M-elchee Jindeet ^ inl^ crr^ic^ ^ r^cr .^;< 
/^^^^^^^^^ir^inneB Prruf, ■':r2ie-.^:>ng una aozi^io t^cellung i). Dell. 
; fuer 5ie Jahre 1959 hi? 1.^55 ^estr-eler-c ist. loh : 

(ly/'h ^^^^" '"^^-^^ ^-^ich ^.i.tr peu-^^g ctusredruecKt. 

Me.«n _'Unn Ivit ja 3Glbati3t..^,ndi(' gearoeitet« Z^^.v AngoD"*] 
tr:"^t eine :-:ariCe \v^rj;^ liaenner It di'^^^er*:. eben eriir-,eh.ni;er 
.^^cceta er?.t nach ''?> in Plraft. ic.i icai.n -.iLritt rii:d''-n, d^r| 
iXX' ^-''^-'- ^'^^ ^e].ot?!t. .endif:^e /i^'T'ifi't. /Jan/i n.,> r v. '^ osch 
/.a/<:V Wühl bitte ^^a^en, vor. v;?±ch.-r>fi Alter die-es Gesetz nit 
der Pente fuer Selntst.^endige in ?:raft tritt. 






Puer heute roch hert^. Q-t\}%^^^ uni Da: 



Meine Liebe I^Yau Riasi 



Vüt) 


W IVOth st 


^ Kpw 


Ynrk 3?, !J.^^ 


den 


6,6, 1956 









_ Ilit ^Pj-tsm D^n Ir boBtai'tlpe Ich Ihre frdl. , ausft^fthrTic^^en Be- 
richte vom 29. 5. 56. Soviel ^vehe vnd Arbeit» Ich kinn fehpn irjrier 
wieder nur "Danke" Ba,gen. ^ _ 

liaftent scluedigungsdcitum nach meiner ^^tter. 

Lt. dem «Arolsen" bericht- v. 16. 3.56 & einer Best.etiptmpr , peeehrle. 
^r r"'J-^o"^''"''fT ^ " Berlin, 24. Juli. 1950, ist meine fvtter am 
14. 9. 1<^42 deportiert, worden. Ich kann heeiden» dune ich 3949 hier 

einer alten, i!jx'>'fiechen verstorbenen, lPra.v bep-egn?.t bin, die aus ei 

nem schweizer ^rer, in das sie von Theresienst.dt cus kam., nach A'neri. 
ica kain. Dieee sugte mir, d-ies eie meine Mutter ir pshr 5;chwac>'©ni Zu- 
stande wie iernolt in Thare8len8t..dt pesehen und auch /^osrrcchen hat. 
Eines lages Wc^r meine -utt^r ver3chwunden und sie kennte nl,j «rfahren. 
ob sie dort zu Grunde gpg.ngen oder weiter deportiert Morien ist.' D^s 
iod98du.tim lt. Inrera w. Brief ist also urcnoeglich. Ich schri-b -Ja " 
schon emn-Hl, d-^s loh ohne authentische w<-w-lna ein "'cd-'i^d +ua vo-^ 

194Ö nicht anerkennen 8.11, 

Ica bitte Herrn V. 3tor,ch hoef liehst ura die A-nraeldunfr fuer Joseph 
Murcae (nein Brief 16.4. 56) Boykottsch-.ien, r,ch,dpn in -.-irisch ^•*-' 
Portkcinren und loss of good will fuer Haus oder nein, fuer rcpchleft 



T7- 

Xl<aAl 



"■err y. 



erfahren? 



Gtcech vtif^B "bez. der Judenc^bgahe und den Vr rtpapieren 



Ich danke luer Zusendung des Sitzunjp-gberichtfs we^^en U-r zu vrr- 
guetenden Wertsaclion, Ich bin ohrllch renuf?, zu Bufp-, d -«, i,-.-- ^.^ 
nicht f:anz ver3tanden h^be. Ich freue nich, d..B^ d .s rer1f>h+/^%r>Bieht 
dass ich eben die ^Tahrheit geengt lau.be. Wann ist -^ern d^r i:r»diorin:n? * 

Bes-ceht eine Aussicht, d.tSB die "WüTirunrpeirrichtrnrs" ancreleren 
heix nun ciuch hixld erledigt wird? ^ 

Liebe -bT^v Haas, Sie werden verslehen, d.ss r^ir rehr vie^ r'ar^- liert 
dass aic von rns x-erkeht p:ein>.cht6 4nneldrnr nach T.^ire^- ^%nn in Ord * 
nung gebracht wird. Ich weise uebri^ene nicht, ob damals , al- wir 
anrneldeten, ias Gesetz so w^r, d-.88 der Lebensstardard beruecVsichti^t 
«rurde. Ls w^ere daruiD sehr lieb von Ih^ien, Herrn von Stopoh daran zi. 
erinnern. — ^^^^i ^u 

Ich danke fuer Weitergabe ueber "Auswirkunr:en" bez. v"r«-3urjdhcit3- 
achaden. Ich halte dieses Argtjment fuer f?:anz bepcn-iers ivic-^tir ich 

iruenschte selir, 'ans diepe n:,ohe schon endlich irr. Ganzen erledigt wae- 

re» — — - - — -- ^ — " — ,. __ _ 

Inliegend eine Abpchrift au s dem "Aufbau", die T-lar pr^ibt r» -c, 
S8 fuer d^s "Judenstern" 1-'^ren eine EntPchaedigung gibt. 'iTach Aus." 
cunft aar hiesiren Restitution Office munste '^er "Judenstern" ab Set) 
tember 1941 in Berlin getragen werden. Ich bitte daher T^crrn ^. stosch 
rie schon in meinem Brief t. 28.3. erwaehnt, diese ^nreld^ng nach mei! 
ler hutter fuer mich voriunehjrsen. 



Vielleicht kann Herr v. Stosch mir auch mitteilen, ob ich be- 
rechtigt "bin, ">Iaft" und "Judenstern" fiier reine Schwestern zu he- 
antru.gen. 



Soll ich einen ^-rbschein n^ch meiner Schwester begorren? 
komme ich diesen? 



'p 



o b'^- 



Vielen Dc^nk fuer Ihr frdl. Angebot bez. dnr Glaeeer. Ke igt sehi 
nett von Ihnen. Ich ^o-chtt? doch darrit noch werten. 

liaber. Sie mal f^ehoerT^ wie es Herrn r:cpll?-> p-eht? 




Ib. l^a-i Fa:i?!j, haben Sie irrend eine Koe/elichkeit, hpraTi «'zubin- 
den, v-ts blcr,a ;nit ier >^.iu Striewski passiert ist? Seil ich t^ el- 
leichl von hi.-r an die T^erliner ^olizei schreiben? Ich habe vfr^dov ^uf 
das «"^eld fucr die -otarisi^rtni^ noch .-.vf 3 Briefe, noch auf ein Paket, 
d-.p Ich ihr s?an--tr», je wie'^cr etw^s von ihr gebeert. Ich ^^of^n r-^i-r 
d-.ss3 ihr : ichts p.Bsiert ist. '/"jelleicbt ist sie krank? 

lar Bericht uebor den Jnterriciit, deii Ihre xleine Tocht^^r ^^^- 
kc-nrnt, h.t ?-iGh se'rv int-re^siert. Ic'i bin c.uch Inrer Ansicht, dars 
systoj'v^tijs^^her Jnc-jrioox beptimmt Lrfclg zeitirrt. Wo p*eht «ie znr 
-r>chi:*ie? Al3 Herr "'ritz ooherk klein w^r, muasten allp Viv-^c- o^ne Un- 
torachied fuer eine ceTrisse Seit in ein- Y.'li'aschuie pehen. I«t 'r^-.B 
noo^-' so? ".aber 'vie ^.utV ciliar eine Idee, v/^s drueben ?rivj-t??rhnlen p«r 
Monc^t kosten? uni Unive^^sit^-eten? Hier k.^nn Jedes rir^k eT-st m-1 bis 
14 J.hre in eine Vclkschnle gehen, da gibt es uuch die enrch.^r nr^son^t 
Es ciht T;nhei->aich viele Iriv>^tnchiil-r:, die Je nuch der ^ evertrnr mrhr 
oder weniper hofften vnd wo Aller; rrtra gezahlt wer«rien yrnr.^, M.i». >vj r 
herkai'f;n, gi nr;en reic^tiv nenip: Krlnaer in Privcxtschulen, sie halten i-i e 
ne irilaBsen inr.! dif" Tinder bek^rien eire excellente y.^^T'iehvriff . Fevte 
rollen ar.-ch c.5e iTiv^ttscTiuleri neberfi-ellt sein, Ef^ fribt rt^nr. cnfr^^.:.nnt. 
»^Vccatioral Hif hßchoc It''» anch frei, s-o der kinäer von 14 bis 18 rehen, 
d^e sollten eigentlich Fc.chech-len «ein. So^^elt ich weips, trphrn f'.cvth- 
nur rehr arae c'.er $.^tr dumme Kinder. Hin und wieder lernen manche auc> 
w.i8. '^ann ^ibt --g sog. '^aoademic highschools" , auch ^rel , von 1^--18 
von denen aus man dann weiter ins aoI,lap:e fehen kann. Ol« vin-^.^-j;* von 
Herx-n Jean ßi^:[^er: dort. 2 dieser Schulen sind besser als m.xn^h- T^riva^- 
schuler:* Tuer dicLie imss iiiau einen bepcrir''er€.. teet !!ki.chen und e« ist 
fc-ehr cohwf^r, he^einzukcimen* W^r dcrt an^enürür.en wird, h^t kaum^^^.cr- 
gen fvc^r die Zukunft, und dann gibt es sehr viele Ixivathi^h^chccls 
die avch je n^ich der Bewertung Lionr oder weni.^er teuer sind. Hein So^^n 
n:ing uuf rchola-shii, d.h. frei, in die zweitbeste Jun^sschulp^ 1 
System ist hier voellig an<äers wie in ".nroDa. W..rn t^ehen sie in 

Urlaub TTnd wohin? 



.^s 







B E R L 



Ha/Bi 
29.5.1956 



Kelchstraße 31 • Fernsprecher: 758552 ■ Telegrammadresse: Mystikum Berlin 
Bank-Konto: Berliner Handels-Bank A. G. und Berliner Handels-GesellschaB, 
Berlin W15, Uhlandstraße 165/166 • Postscheck-Konto : Berlin-West Nr. 61912 



Frau 

Herta Leab 
705 W 170th St 
New York 32, N.Y. 
U. S. A. 



Liebe Frau Leab! 

Alle Ihre letzten Briefe harren noch der Beantwortung durch 
mich, und ich möchte sie der Reihe nach heute durchgehen. 

Ihr Schreiben vom 9.4>1956! Haftentschädigung nach Ihrer Frau 

Mutter: 

Ihre Bitte wegen Ausdehnung der Haftentschädigungsansprüche 
bis 1945 habe ich Herrn von Stosch weitergeleitet, desgleichen 
auch Ihre Anfrage wegen der Haftentschädigung als Erbin (2. Folge) 
nach ihren Frau Schwestern. Vom Amtsgericht Charlottenburg war 
der Zeitpunkt des Todes auf den 31.12.1945 festgestellt worden, 
für Ihre Frau Mutter laut Beschluß vom I3.6.I95I vom Amtsgericht 
Schöneberg-ydeiT, 14.9.1942. Die Antwort von Herrn von Stosch- werde 
ich Ihnen nach Erhalt übermitteln. 

In Ihrem Brief vom 12.4>^956 danken Sie mir für das Ihnen meiner- 
seits gezeigte Interesse an den Fragen, die Sie angehen. Viel- 
leicht haben Sie wirklich einmal angenommen, daß von niemanden 
Interesse für Ihr Schicksal erwartet werden kann. Ich glaube aber 
nun, daß Sie inzwischen anderer Ansicht geworden sind, und ich 
freue mich, daß Sie das mit Ihren Zeilen vom 12.4. 1956 zum Aus- 
druck gebracht haben. Das genügt doch vollauf, und ich erwarte 
keineswegs, daß Sie sich mit Ausgaben für Geschenke an mich be- 
lasten. Ich sehe daraus zwar immer wieder, daß Sie mit Liebe 
schenken und aussuchen, aber Sie sollen sich nicht in Kosten 
stürzen und Beträge aufwenden, die Sie für sich und Ihre liebe 
Familie besser anwenden könnten. 

Ihr mir angekündigter "greifbarer" Dank ist inzwischen in meine 
Hände gelangt, und zwar einmal der Frühlingsgruß in Form von 




SCMER^ 



BERLIN-SüDENDt 



an Frau Herta Leab vom 29. 5.1 956 



Federansteckblumen, die sehr apart sind, und die portugiesische Gold- 
filigran-Brosche, die sehr, sehr schön ist. Meinen herzlichsten Dank 
dafür. 

Mit Ihrem Schreiben vom 18.4>1956 bitten Sie mich um Mitteilung über 
den Nachfolger der früheren Firma Rosenhain am Kurfürstendamm. Diese 
Firma existiert überhaupt nicht mehr, denn alle Geschäfte am Kurfürsten- 
damm sind im Kriege zerstört worden, und es sind nach dem Kriege und 
dem Wiederaufbau andere Geschäfte entstanden. Unser früheres Detail-Ge- 
schäft am Kurfürstendamm und auch in der Joachimstaler Straße existiert 
nicht mehr, und es ist heute eine ganz andere Firma darin. Nach der so- 
genannten ^'Arisierung^' hie^ß das ehemalige Geschenkartikelgeschäft Rosen- 
hain "Reiwinkel" und ist nie mehr auf der Bildfläche erschienen. Sie 
können daher an diese Firma nicht mehr schreiben. 

Es gibt natürlich hier andere Geschäfte, bei denen ich versuchen könnte, 
ob es Ihre Gläser noch gibt. Wenn es sich um Standardgläser handelt, wird 
man sie vielleicht auch anderswo bekommen. 

Ihre anderen Briefe vom 18., 20., und 50. April d.J. sowie vom 8.5. und 
17.5.1956 habe ich auch erhalten und möchte da auf die wichtigsten Punkte 
noch eingehen. 

Ihr Schreiben vom 8.5.1956; Die eingesandte beglaubigte Fotokopie der 
Erklärung der Frau Radomski über den Verkauf des Besitzes Ihres Herrn 
Vater an ihren Mann für RM I8.5OO,-- habe ich Herrn von Stosch weiterge- 
reicht; da muß ich auch sagen, daß das ein glücklicher Zufall war, der 
Sie zu dieser Bescheinigung kommen ließ. Wo heute doch für jedes bißchen 
Beweise angetreten werden müssen, ist das besonders wertvoll. 

Zum Termin vom 7. Mai d.J. ist zu sagen, daß dabei nur wegen der entzo- 
genen Wertgegenstände verhandelt wurde, wobei das Deutsche Reich zum 
Schadenersatz hierfür verurteilt wurde; für die Höhe der Ersatzleistung 
wird ein Sachverständigengutachten von dem Juwelier Georg Hertling, Ber- 
lin-Steglitz, Schloßstr. IO7/IO8, eingeholt und neuer Verhandlungstermin 
anberaumt. Eine Fotokopie der Verhandlung vom 7.5.I956 füge ich für Sie 
bei . 

Wegen eventueller Bescheinigung für den GesundheitseekaeleHzustand Ihres 
Herrn Vater zur Zeit seiner Geschäftsführung kann im Moment noch nichts 
gesagt werden. Herr von Stosch will erst abwarten, ob diese nötig sind, 
um Ihnen zunächst Kosten zu ersparen. 

Die Angelegenheit des eventuell zu berichtigenden Einkommens Ihres Gatten 
in den genannten Jahren bzw. Nachanmeldung für nach der Auswanderung nicht 
erreichter Einkommenshöhe bzw. Lebensstandards habe ich Herrn von Stosch 
vorgetragen und werde ihn daran erinnern. 



Ihr Schreiben vom 17. 5. d.J. behandelt Ihren Gesundheitsschaden, über 
den ich Herrn von Stosch schon befragt hatte. Er hat darüber noch nichts 
in Erfahrung bringen können, behält die Angelegenheit aber im Auge. 




M 



BERLIN-SüDENDE 



an Frau Herta Leab vom 29.5. 1956 



Ihre Ausführungen über die Beurteilung von Auswirkungen auf den Ge- 
sundheitszustand von Verfolgten habe ich Herrn von Stosch ebenfalls 
bekanntgegeben. 



Nun noch ein paar Worte zu Ihrer Anfrage über meine Tochter: Meine 
Tochter geht schon fleißig und noch gern zur Schule. Sie hatte in der 
ersten Woche täglich 2 Stunden (1 3/4 Std. ) und dann laufend 2 5/4 Std. 
Unterricht täglich und Gott sei Dank vormittags. Nach dem Krieg war es 
hier häufig wegen Schulmangel auch so, daß die Kinder abwechselnd vor- 
mittags oder nachmittags Unterricht hatten. 

Lesen und schreiben zu lernen, ist jetzt auch anders als es bei uns war. 
Die Kinder lernen nach der sogenannten "Ganzheitsmethode", d.h., es wer- 
den in lateinischer Schrift ganze Sätze an die Tafel geschrieben und die 
Kinder müssen sich das Schriftbild einprägen und die Worte lesen lernen. 
Das Alphabet kommt erst viel später dran. 

Diese Methode ist zwar noch nicht für alle Schulen gleichmäßig und durch' 
weg eingeführt. Ich bin der Meinung, daß dies nicht schlecht ist, daß 
aber unwillkürlich dem Kinde die Buchstaben einzeln geläufie- werden müs- 
sen, denn es soll sie ja auch schreiben, und da hapert es sehr. Wie soll 
das Kind das ordentlich schreiben, wenn ihm nicht klar gemacht wird, daß 
es sich um Buchstaben handelt, die so oder so geschrieben werden müssen. 
Es gibt da ein unleserliches Gekritzel. Die Eltern sollen zwar nicht 
dreinreden und nichts anderes beibringen. Ich werde es aber doch tun. 
Schließlich hat sie das Noten schreiben und lesen "spielend" gelernt. 

Ich bin selbst gespannt, wie meine Tochter vorankommen wird. Das Still- 
sitzenmüssen ist anscheinend doch leichter gegangen als ich angenommen 
hatte. 

Mit vielen herzlichen Grüßen 



Ihr 





REGISTERED NO. 432.0.5.8 



Value $ Spec. dei'y fee $ 

-- Ref. receipt fee $- 



Fee $. 



Surcharge $ .4. Resi. del'y fee $ 

Posfage $.- /... Q Äirmail ax^ 




From 



I'ostmaster. By . 

^-:tr......":j3L^C<cr-..LC7 



\ o 



^ """W"'^ 



To x-i^v«c--i -™..„ SI3^n^".r? 



POD FormVsoe 

Sept. 1955 






— -_. 

c9-*l§-^70493-2 



REGISTERED NO. 1.::.::. ^ ^ "^ 

Value $ ....*^..^....„ Spec. del'y fee $ 

Fee $ -V....V..... Ret. receipt fee $ 

Surcharge $ Rest, del'y fee $ 

Postage $...4:1.^... n Airmail 

j / ^-^ Postmaster, By 

From 2!.V ..„.^...'::.-^r3C-:<C{.: 




••) 



'i2^....>vi.:^^-^-< 



To 




.-^— ,. 



^rl^— i^^0*' 



Form 3806 

Pt. 1955 



^^7 09—16—70493-2 



H.Leab 






Liebe Frau Haast 







V 



705 W 170th St 
ITew York 32, ir.Y 
den 8, Mai, 1956 



^ 



I^eine Post und die 2 kl. Paeckchen werr^en bei Ihnen einge- 
r^n^en sein. Glauben Sie wohl, d.ps Sie mir die Adresse von 
Rofcenhain Kachf. senden koennen? 

Heute endlich, naoh monatelanpem Suchen, kann ich nnn end lieh 
die Bestaetigung ueber den Verkauf von meiner Eltern "Besitz ein- 
senden. Ich haette nie auch nur im entferntesten geahnt, d^ss ich 
jemals von dem Plauefer selbst , den ich nicht kannte, etw^.8 hoeren, 
und nun g.^r diese Pestaetigung erhalten v/rrde. Wie oft in Leben 
scheint der Zufall eine Rolle zu sptelenl 

An 7. ILti w^r mm der Termin. Ich werde ja sicher bald d .s 
Resultat erfahren. »Aufbau" schreibt am 20. 4. 5<^:" Geldwertan- 
apnieche rv-rden im Verhaeltnis IRM- 1DM umgestellt. Zu aeldwert- 
anspruecht^n gehoeren Z. P. die Ansprueche vregen entzogener /Wertpa- 
piere und S-iChen." Ich nehme ar, dars das Herrn v. Stosch bekannt 
seir T^trd. 

Ich e'-w.rte von Herrn v. Stoech Bestaetigung fue-r Anmeldung 
Boykott schaden und Schaden Ve-k^uf Haus und Gr sch.eft Joseph Trnrcus 

Du d g Heranholen der Bescheinigungen mit vieler ' uehe und Fe- 
sten verbunden ist, bitte ich hoefllchst um Bescheid, ob ich B.st^e 
gungen evtl. de?? Buerrermpisters und des Arztes, Ter, ich glaube, i- 
Isru^el ist, beibri ngen soll fuer Beweis, dc.ss mein V_.ter bis zum 
Ve rkauf sein Geschäft selbst geleitet h^t trotz des Alters, um ebe* 
fuer meinen V^ter Schaden in? Wirtschaftlichen rortkommen zu erhalte: 

Zum Brief v. 1^. April 19^^^ bez. meines l^annes EinkoTimeni Angc 
stelltenvers. wurde von einer Firma geklebt nach &^x^ Einkommen. Fe 
nes I'^annes erste Karte hat das Konsiac^t an die Angeptelltenversich. 
gesandt. Dummer weise habe ich mir die Tfarken nicht notiert. Ich 
habe hier die 2. Karte . Hein ilann hat 1931 l, 1932 je nach der Irov 
sicn, von der l^irma Klasse E, "^^ C^ h "^ geklebt bekommen. Da ich fu 
500,- llc monutliches Einkommen Klasse F habe, nuss mein !!ann mehr 
als 500.- llk ir^ Hcnat verdient haben. Kann Herr v. Stosch auf Grün 
dieser Pelege irgent etw^.s machen, um unsere falsche Anmeldung in 
OrdniTnr zu bringen? 

Ich er'-arte Bescheid auf meine Briefe 28. 3. (Davidstern) F. 
9. 4. d.h. Bestuetigrng z\y letarem ueber die verl^ergerte ''aftan- 
meldimß-. 

Fuer heute noch vielen Dank und bc^te Gruesse 



1 Einlage 



(}JM. I ' ' , '^" ''■ 



• f , -^4, 



( 'H.i^ 



i 



^ \ .. y 



/ 



4"' 






^y 

A 




i 


/■ 


^^ 






w 


C'j/ri^ 



jao' 



Stosch 



F 



TftWott 24 m3 /^ 



ri .4«56 



i'rau '., , ^ 

Gertrud -^i n :j a 

üelchütr. 31 ". ,' ^ - 

Sehr geehrte Prau Haas ! - 

In der .ii.t^chUdi/^un^^nsacae des Herrn Leo 7. -ab kann ich rvv.-r 
die erfreuliche Ilitteilung mfichen, daf; der- *"yndanteu auf Grund cie-^ 
glauoh/ift /^eriachten Notlage nach liberschlu, liclier ::rr.iittlung aes ^ 

bcnadens lii der privaten irtsohaft ein VorHoh'j;^ j >^ H'oh<^ ^ron ^ lOO i 

DM gew:üirt vn.rd. ]3er Betrag wird in Kur::o überwiesen auf da^ libera- 
li-ßierte kapitalK:onto des ^iiandanten bei der -^(?rlinor Diuconto Aanlc 
AG. in ^erlix^~V/.i35, Potadamer Str. 140. Ich darf den Mandanten bitten, 
dieser -^ank einen Überweisungsauftrag an [oich in Höhe neinos folgen- 
den Honorars zu geben: , . '^ 



10 ^ von 1 .iOO.— DM 



1 Abi3Chrift anbei. 



= 110«" Dil. 
, -^^ochachtuiju^BVüll 

Hechtsanwalt 





B E R L I 




D E 

Kelchstraße 31 • Fernsprecher: 758552 ■ Telegrammadresse: Mystikum Berlin 
Bank-Konto: Berliner Handels-Bank A. G. und Berliner Handels-Gesellschaft, 
Berlin W15, Uhlandstraße 165/166 • Postscheck-Konto : Berlin-West Nr. 61912 



Ha/Bi 
15.4.1956 



Frau 

Herta Leab 
705 W 170th St 
New York 52 , N.Y. 
U. S. A. 



Liebe Frau Leab! 

Von Herrn von Stosch erhielt ich soeben die in Durchschrift 
beiliegende Mitteilung vom 11. April d.J., die Sie sicher- 
lich gern lesen werden. 



Sie ersehen nämlich hieraus, daß für Ihren Gatten Leo Leab 
ein Vorschuß auf seinen Berufsschaden in Höhe von DM 1 .100 - 
zur Auszahlung- gelangt, und ich bitte Sie, der BerTiTTeTn^T 
conto-Bank, Berlin W 55, Potsdamer Str. 14O, entsDrechend 
Aufgabe bezüglich der Überweisung an Herrn von Stosch und an 
Sie selbst zu machen. 



Ihre beiden Schreiben vom 9. April d.J. und dasjenige mit 
dem "Beschluß" über die Feststellung des Zeitpunktes des 
Todes Ihrer Frau Schwester Else Tichauer habe ich ebenfalls 
erhalten. 

Ich werde alles das veranlassen, was Sie gewünscht haben und 
werde m den nächsten Tagen darauf zurückkommen. 

Ohne mehr für heute, verbleibe ich mit herzlichen Grüßen 



Ihre 




Anlage 






r 




A 



K^' 





1 1 

/ 



1 1 M. 



H.Leab 



Äa ' ^jh'A 




705 77 170th St 
Kew Ycrk 32, V^^ . 
den 1^. April 195^ 



Lie'he Truu H^as: 



I-ierr-'it bretu-etire Ich rech jT»als init D^r.k Ihre frdl. Zeilen v 

Inlierend die "bngl^tJbirte rrcr .erpvc ll?rucht , fuer dlf» ^ntrcsh^f^'di- 
l?njjnrean^-f^lcrerhciter n-.c^ ü-eirem VuTf»r.' 

Ich d^nke fner die Infcrr^^citic r an Hernn t'^. r,t. bez. der v"^uder.^"b- 

giÄ-he; ich nehJir^e an, d..sp er d.s wird nit Erfolg tun Yce,r\nex\. 



Fi;er den Trrrnin .jXp. 7. 5. bez, V/ohn rnrseinrichtrnp u nd Schluck 

i^eiren Trief t. 1.11, 55 hinv/eisen/ 



.u 



TT» 



<ener 



moechte ich ri'^ch nxl 

auf die l'rkl etunp "Striewslri'*, die dj-e erzmmf^ene •^erlaBPen best-^etlrt 
Ich bitte Hoef licht j?t, der ordni-np vrepen, un echriftlicbe "^est .eti 
gimc :5eltenG Herrn v. S+orch fwer Anneldvng 
7?cykott BCht;^ en Joperh "'urcus 

'''''^*' " *' " (gerin^^erer 7rtr .g fnrr Hars b 

Geschi^eft ) 



,0 8G OT g^CQC: 



Ferner bitte ich Herrn t. Stosch 
fuer Josei'h Marcus und r.ich :j.l8 T^rbin 

Schaden im wirtrchaf f tlichen "^ortkonr.en 
anzuneller und ::iir liebes zu 'bef?'^>4.rti'-an. 
Teil X 1953 ^undosr^rc. ^y^^. 18^9,1953 8,j,p-t ?,. Titel vlOt 

:)3r Anspruch ist vererblich , BOT^eit in dieBcm ^res^tz nicht 
Abweiv?hon loB be^^-tinr^t 'vird. 

3. Titel "Schaden ir^ . • .T^ortko-^en" sieht ?''ichts vor, ^'^cnach ich 
nicht b'3rec!:tirt sein seil. "Tfchtg von •'niin^-^erj.-.ehri^" ist zu finden. 
Ich Yerweise auf p2 und r^einpn ^-rief ▼• 10, nov, 1955. Fein Vater 
hat sein C-^ch^eft lOO^i,^ versehen. Ich -verde, ^Pir\n noetifr, versuchen , 
Bescheinie'n;.rig3n d^fuer beizubringen, 
**Aufb>;.v** Trc, 9t 195 5 schjrei"':^t ; ''Verbesserung des Ent schied i/n^ftsresetzei 

•* V.ie d=^e ISG in seiner jetzigen P^ssun^ , stellt auch die j'^ovelle 
den Giunif^atz -.uf, d.^ss der Ars7>ruch auf J'ntsc'^ edi;^T?nf^ frei v^rerblich 

ist Arsrrueche wegen Scadens im beruflichen i wirtschj. tlichen 

Fortkamen sind f rei vere blich Int der Verfolgte vc^^r d. 1, Oki 

1953 ff sterben, so seil der Anspruch auf Kapitalsentsehaedip-unfr im 
Erb^ege nur ueb-r^fehen, wenn der E^be entweder d, "^^heg-^tteod, im Palle 
d, ge^-^etzi ichf r irbfclre zv den /g6(8€ tzli cben Tlrben des """erfolgten der 
1 , Q-^er P. Ordnuh F rehoeren Tn:erde • 
Soweit die "".egierunpsvorlare. •* 

Ich h .be zwc^r dt-s nere Cepptz T-icht hier. Ich bin Jedenfalls Trbe 
erster Crdmnip, 

Bez, nesundhcitsschaden Ich h^ibe hier 2, Verordnung (2T)V-B E G) 
Auf Grund 7^15 Abs. 6 des l^undeserp^enzunpsgesetzea 18, 9, 1953 { "Bundes- 
gesetzblatt I S 1387) verordnet die Bunde er egrierung mit Zustimmung des 
Bundesr-ites! %. Besondere Voraussetzungenfuer Ansprueche 

f/ 1. Urs-iechliclilceit der "'^''erfclgun/7' 
Zur Feststellung des ursaechl ichen Zus mmenhangs zwischen 
dem Schaden an Gesundheit und der Verfolgung genuegt es, dass der ur- 
saechliche Zusammenhanr wah-rschein" ich ist. 
Mein Schaden ist nicht nur wahr sehe in lieh, sondern tu^tsaechl ich. 

Ich bin jetzt ueber zeugt, dass die Anmeldung fuer meinen Fann nicht 
rJ'^htig ist. 



11 



After centuries of silent auifering tne dc%v/n of 
democracy, and v/itü it equo,iization for one oev/s, in 
Arnerica and France, s^:)urred on the Genrian Jews to hooe 
and fignt for emancipation. In America tnere .lever had 
been any official ,;,liettoization. The i)eclaration of 
Independence inl776 affirmed "that no man can oe justly 
de[ji'ived br abridged of any civil right as a Citizen on 
account of his religioussentiments or peculiar mode of 



Biindesres. Teil I 21 Spet, 1953 Bonn 3, Titel #50 Abs. 2 sapt: 
.de p]nt«ch^edi^mg wird nicht imh^^r den Zeitpi;nkt hinaus p^waehrt, in 
em d. Verfolp:te eeine frueherc Taeti^keit d.ufr'enc raren hit oder in dem 
r »ich einem anderen Beruf 2n;p«w.j.ndt ha,t, der ihm eine ausreichende 
.ehenspri'ndl-f e hietrt. IIb wird vermutet, duFs dies am 1, Jun. 1947 
er Fall wur. (TVj^/ Dli wir die Kaufkraft nicht in Betri^cht zopne, 
..hen wir nur hie 1942 anpemel^^et ) 

30 Abs. 7 B^'i-^ti Ale ai-f^rnioheni int eine '^ehe;nprTi''ndl Af e arzusehf^n, 
io dem ""/"erfclpten und geiner Pamilie nctchhultig eine Lebens^ia^ltunp 
rmoeplicht, die Jersorrn mit gleicher cOer Aehnlicher Beruf Bau Pbil- 
un£ in d(^r P.erel hi>e^. 

28 Bart: Der UnToerliC^l^eit , die fruehere T.-.etirkeit in vollem Tlmfan- 
e auf r-rehmen (/*?3Abs • 1 Bbf^ z 2 V3G) ist die Unmoep'"^ Jc-^kelt d. ^ufwÄhme 
inee andern VcrufcBf der d. "^^rfc Igten eine Auereichende Lebensprund* 
afo pcbcten h.ette, ^'^tlelchzTiuc'^ten. 

undesf rrf*tzbl:itt Teil I Bonn 7. /Ipril 19.*^5 3. "^^ercrdrrnr z. Durch- 
aehnme -len KEa(3D Y -KEC ) #14 b) KapltalecntßchaeÜPur'g' ^15 Bartj 
er '7rrfcl£.tr; bxcj.t. Eielre fruehrre Tv.etirt-eit in vollem unfanre wieder 
ufgertr-rcn, v/er r er s?eir f-: frrehrrc Stellung im Erwerbsleben wiederer- 
üngt ^■- r-cfne relnr Tr^'f rbstaetirkcit sich frerenueber peinfr f/v'hf^f^//// 
nieheren Tc.etiflreit nach Art und Umfanfr nicht weeentlich gr-endert hut. 
Herr tt, Storch wird d..ö Gesetz dort h^-ben; diesep regelt da.» Alles, 
27 Bart: Dar. Yahlrecbt des #33 A' ß. 1 ?E0 \^ird niclit d..durch auere- 

.♦ eine KapitalsentF?ch-^edifrung teil- 
e, d^.Bß meir^p Fanneo ^^'crFchf'SS bald ein- 



sblcnt^er, d:.nc dt^r v_rfrlrtr 



er 'lal't er- 



halt ♦ { ir»b 



v~ 






sir.e 
rifftl) 

I.'^eln ITar.n hat .'!: p PalJ- Re-:-.! G^rmnasium. in Berlin bis zum JJinjaohri- 
2n abnrlviert» i??t 7- Jahr'^ vom Le'irlinr bin zi^m r^n'^e - alf Kaufmann 
angpbj 1'' ^t '-erden, K t, cA> dp Vv.rre oder var, 'i.r --^cifs icn nicht, ^" 
:• ist nicht hier, zeitweise die Hoehere JCandelnsohule besucht, hat als 
?iersr^f«^'''nrenor in "FV^^-nkr-eich als i)olme^Pcher fungiert 'apA nach p'^iner 
3imkchr ^1-^ "'"ortT-etrir gec^rbcitet. ilr verlcr seine Position als Jude 
)33 \;!ni - ""^ie ic''i i^ohrr pclirif^b- h^t bei P.cherV: einen voellir n^uen 
»zirk zum ATjfbwjien bei^r.nmen, Daher d...,B kl, J^inkcmmen zv Anfang hei 
;herk. Mein Hunn -arbeitet hier als Packer in eirf=r "^abrik vnd hat 

ifclge einer? Fackker üinkcmmens die j^oeglicbikeit als solcher zi' leben, 
.e Urkemtnis der "^^-trh-.eltnisse und vor Allem, d^r Hprache macht e er 
imo(^^'licb fv.cT ihn, als V",=>rtreter zr. befC-^ nren hier, und dam machte 
iine Kr .nkhrit ee uriPorglich, fiin unsichrrer Zinkcmmen z^-i vcr^vo'^ev.^ 
jin jlerrch mit meinen yar^ne? r^rziebvnc verdient hier nach Jcbren 
jni er i.ls ^120,- prr Woche, Genau v/ie drueben ai7ch, gibt es hier 
•eie 'Vrt* eter, die mehr Verdienen, als selbBtst ^endige GeFC>ij.ef tcleute, 

"Bitte, Ib. "Pr-u Paas, seien Sie sc "^rdl, c veranlarren Sie ■^>rrn 
Bt, die richtige A^rmeldung fuer meinen ..Tann, nachdem, w^s d us Gesetz 
•lavbt, rcrzvpcbmen. Evt, seil er uns mittei''en, was wir zu tun ha- 
•n. ScTr-^it ich vrelRp^, irt mit Jrder Anmeldung fch^use bis 15. 8, 5^. 

Ic"*" r'prde f^ier ^ich r^-rt die Jüntscheidi^ng trez, ••Gesundheit*' abwar- 
en, ^ach 2 Jahren sollte doch end"' 5ch mal ein "Bencheidt kommen. Kann 
rr V, Stosch mal n^chfr ..gcr? 




V/c hm^nreeinricVti/n^ ::.lge 'iich^uor 



\ 



Ich H^-be nuttier" Ich Vfine IIoef:lichl:eit luer leweire. Vftin I^nn 
Raffte mir, d..?«, iverin keine extra .J^iii.vCriunren vu -en, in "Oeut-Rch- 
lanii ^^'chm:nrseirricrituru'"en gerne ina^cine r Pesitz waren, Dr pe'braiKh 
einen rep^ tzlichen ausdruc^, ien ich Yert-er^^en hc.'»;e, '^evir. ch h.ih«^ 
ic>^ in jrder R.ll a-uf 50^-^ Angpri^ch. 

Efl i^t r;ei.t6aM, i;nd en rieder: icl-t f^ichy d^n© dufl T)ent<=5ohe '" 1 
Allep findet, un etv. g -v. Yf^rs..ren, '.^ie re.^ena.etzUch zv allen r 
klc^erunr-en o.^f isielier Stellen! 

Wie .kann denn das weiite-^che Reicn nir uob-rhaijpt bev/f^ieen, d.s 
1-rhe **Yerrnoe|?:en8ue'berj=;icht^' nicht iirkorrelTt odnr /•^ef-^elfcM l^tl"? 
"^er treunaender teilte rü r ]:it, d.v^e nelre ScYvi^'^ ri r.-r t?nd ihr Ma'i 
iinter d<»rneelben ^ictepzeic'ien ^'efuehrt vmr lenP 

Herr v, Stusn'n rnoechte rair bitte ^-ittellr-'i , ^7ie iah einen '' \ 
Fächeln 'heicimtven kan;., Ls^ Icnnt ninh '-^loht, sich mit der Pohc-'^rde 
v^ 'Ue anncren 50;: lu -r sc- «Inf, l:leine 3u:nn- zr streiten, ' 

fech Allein, v-ras ic""' hoere, sind die su-^dde^- 1 ?ch?r \e-!ter -^/e , 
ai7P entpe^en> ernten -i-r als Berlin, \7ie mir der Herr anf '^e^- '^'onsd 
ree^-^t h tj )ort sitzen Fea-mte , die ^'ier^and vill, ,iie verknurrt ^£ 
foblecbt rel^unt- uni "jriintrre psi-- rt sind, 

Bi^te, Ib, -rav /^c;e, seien ^ie ec lifb, viellt icht kann Tle-r 
•^, Ptnsch meinem -b^irnep. i.^cYe p<^hr hali erlrdiren? h^li ribt es 
rie^'er r-er j cbtsierien r-nd dann ifd rr; zn ppc.et, 

^'ieler :;ü.nk vnr^ htraliche Crnccre 



I 



<7 v- ^ 









odcjri'- jo a^'e^:T^-t^PO eu- uc e^-T':^ ^r.iTi or:>^jo.r «Prep -oitoj 

IIT^ r'j Dq '^^TJ TAjr^ TTnr DC^irx.v /tyfiersv T TToiq-a- iprej 

©bi *l6il *Lc •^^e''\r.r ^:e'^'3T rj of e/ ij^veqiroÄT ., •dtirjo/' 

crncb Ticj je cpooj ,r?yrriood jo ^-o:*^— r<! :0ß cncibiTOJ piti ;c 

^uncoo TTo 9::Tqi:o is r-i q^Cij itato /uv^ jc pc-^pij jc üaijo 

-op /iqnrr O' n-o Ti^r i^r ^ irg^^ pe'-jiji-} 9£^Y -T ooTrofTTe^ 

-epu jo CTI .J"?TOGr Gi{7 KTOTnnzToqooiTr T"'TOT,fro att- tiaeq 

ptui s^öTj cjouq iOiJOiuv öcr •-c:a. Tctr:r e jc t au tt ^'tJ-: 

odc^i ^"l ri^c^r. tr-c IOC -b^ X:-)?J.tn. -'c 'eoT,; :j,- "o-rj -Tje^' • 

\^ '* 






«■•/■» »»^ /", 












I 



} 



• Lea'b 



705 W 170th St 
jJew ■^''crk 32, r.Y. 
^en 9. April, 195^ 



Liebe l'ipüu Kü.u8J 

Heute TTTUSP ich scher Frieder Ihre Zeit in Anspruch nehrien. 

Mein T^rief rem 2P , 2» wird hei I'^nen ienff^r^nr^'n fein. Ich 
liis late-^zlich, d.^cs fuer H.ftentgch. ediptin^ u^vch 2. Fclf^e erblich 
ist. Wenn ich d-r richtir ve-^s: _riden hu.be, dann bin ich berech- 
tipt, die meinen beiden Schwestern zustehende H^f tentschaedii^rn^: 
als Frbin zu beanspruchen. vVcllen Sie so lieb Fein vnd d^s an 
Herrn v. Stosch weitrrpeben? 

Der Haupzweck diesee l^riefes ist die Antwort, die ich we^"en me4 
ner 'Ritter aus Arclpen vor ein p^^r Tjip-en erhaltpn h.xhe. Ich h-.be irr^- 
iner ploiuben wellen, d^ps meine Ilutter in Therreien^^t^ eine? natnerli- 
chen Tc^^es restorben sei. Zv meinen :]ntsctzen rnd Or^uen ist d^s 
nun scheinbar rieht so. / ^ 

**Arolf^en" bPFtaetirt , ws ich weis?, .m^-ernlich die "^epcrtierun^ 
vom 14. Sept. 1942 l schreibt: "It is regretted th^t nc trace it av^i- 
lable \"it^in our dccuments refTc^rdinr 5''cur mothfr's fate after >?i^ 
Sept. 14, 1942." Ich habe das Kcnsi^l.^t angerufen; nu.ch der^n ü^uskirnft 
ist"Arol8en»*die einzire Stelle in der Welt, die Auskunft erteilen 
kann. 

Ich weiss nicht, wann d^s jetzige Deutsche ^eich den Todest^^p; 
meiner "'utter fef^-tp-''^ setzt hat, ich vA:;erde d..s scrar r(^Tn v/issen v;cll«^n, 
Vcn ^3t informierter Seite ist mir jetzt er'i<l;:.ert T/ordr>-, dass ich nur 
dann einen Todest;^p: vor 194f^ an zijj erkennen br-^uche, ^^enn die ;• eheerde 
mir mit authentischen Peweii-en &en Tar und die Art den Todes beleren 
kann. Andernfalls, de. ja viele Opfer erst Monate und Jahre reqT^^elt 
wurden, bevor sie umg-ebr^cht worden, sind, bin ich verjjflichtet, 'ru^-ft- 
entschaedigung bis 1945 zu verlangen. 

Ich bitte Herrn v. Stosch hiermit, sofort entsprechende Auskuen-r- 
te einzuziehen, und eben, ^enn der Beweis seitens der "^ehoer'^e nicht 
erbracht we>-'den kann, den festpes- t ten Tclestag anzufechten und Ilaft- 
ent schied igung bis 19^5 zu verl^^nfren. 

ISezuerlich des SchickSvAls meiner Schwestern liat mir "Arclsen" 
oisher nicht geantwortet. 

Ich ho"l^-^''e, d-.ss Sie sehr schccnc ^slern liatten. Hier h^^it es 
'estern ien ganzen Tag rescbneit, heute ist der rroorste Teil des 
>chnee8 in der Ww.rmen Senne geschmolzen. 

Ich dcjtnke fuer alle ^^uehe und rrue?se vielm^^ls 



11 



After coaturiQj j^ ^^^ent avtferiag t o ^.^n of 
dcnocr cy, and wit.. It cg ; i^ation for the ow^, in 
i laerica mid Fraiics, aparred on bhe or . oi Jews to ho ^e 
and figi^ö Tor o.aEiioi^diioa. ^u Amcrior. tnor^ uovor h .d 
ba-a au./ official c^ottoiz^tion. i h© Deolaration of 
/Mependonco Lnir/G ^Jünaeu 'thr.t no niai? can DO juatly 



as e CitiijQii o:t 



deprivod or c^tridoed of any oivii ri-nt 






BERLIN-SÜDENDE 



Ha/Bi 
6.4.1956 



Kelchstraße 31 • Fernsprecher: 758552 • Telegrammadresse: Mystikum Berlin 
Bank-Konto: Berliner Handels-Bank A. G. und Berliner Handels-Gesellschafl, 
Berlin W ]5, Uhlandstraße 165/166 • Postscheck-Konto : Berlin-West Nr. 61912 



Frau 

Herta Leab 
705 W 170th St 
New York 32, N.Y> 
U. S. A. 



Liebe Frau Leab! 

Ich danke Ihnen für Ihre Briefe vom 15.5., 19.5. und 28.3.d.J. 
Letzterem habe ich die drei Ausfertigungen der sogenannten 
eidesstattlichen Versicherung^ betreffend Rückerstattung von 
Sc hmuck- und Silbersachen , entnommen und Herrn von Stosch so- 
fort eingereicht. 

Alles das, was Sie mir über Ihren Gesundheitsschaden schrieben, 
habe ich mit großem Interesse gelesen und die eingesandten zwei 
Bescheinigungen sowie die Ausschnitte aus "Spectator" Herrn von 
Stosch weitergereicht für die Einsendung durch ihn an das Ent- 
schädigungsamt . 

Selbstverständlich werde ich darauf achten, daß alle Register 
gezogen werden, um Ihren Antrag wegen des Gesundheitsschadens 
im bestmöglichen Sinne zu regeln. 

Die Prozeßvollmacht in der Snts chädigungssache nach Ihrem Herrn 
Vater habe ich Herrn von Stosch ebenfalls eingereicht. Wunschge- 
maß überreiche ich Ihnen in der Anlage eine Erbschein-Ausferti- 
gung nach Ihrem Herrn Vater. 

Wegen der Judenve rmQP-ensab g:abe habe ich Herrn von Stosch nach 
Einsichtnahme in die Unterlagen, die Herr Scherk in seiner Ange- 
legenheit besitzt, darauf hin£:ewiesen , daß ^am 1,9.1958 das Depot 
für die 4.500,-- Gold-Kommunal-Anleihen für Ihre Frau Mutter bei 
der "Deutschen Bank", Berlin-Schöneberg, bestand und darüber hin- 
aus auch noch laufendes Geld von 1.000,— Mark vorhanden war-, wäh 
rend die Durchführungsverordnung für die Sühneleistung der Juden 
bereits am 51.11.1938 im Reichsgesetzblatt veröffentlicht worden 
war. Herr von Stosch soll versuchen, wenigster^s für diese Werkte 



die wahrscheinlich festgesetzte Judenvermögensabgabe zri beantragen. 

Ich habe auch angefragt, ob es möglich ist, für Ihre Frau Schwester 
Else einen gleichen Anspruch für ca. ^.600,-- Mark Bargeld anzumelden. 

Inzwischen erhielt ich von Herrn von Stosch die Mitteilung, daß am 7. 
Mai 19S6,11 Uhr, Termin in der Wiedergutmachungsangelegenheit für Gold, 
Schmuck, Silber und wahrscheinlich auch Wohnun gseinrich tung anberaumt 
ist, '^ 



Herr von Stosch wird Sie bei diesem Termin vertreten, und ich hoffe, 
daß er das Bestmögliche für Sie herausholen wird. 

Es wurde Herrn von Stosch nochmals aufgegeben, eine nähere Darlegung 
des Entziehungs-Tatbestandes zu geben. 

Ich habe ihn deshalb nochmals auf die eidesstattlichen Versicherungen 
hingewiesen, die bereits wegen der Wohnung vorliegen und besonders auch 
auf Ihre eidesstattliche Versicherung, in der zum Ausdruck gebracht wur- 
de, daß auf Grund eines Briefes Ihrer Frau Schwester Sie davon Kenntnis 
erhielten, daß Gold- und Silbersachen abgeliefert werden mußten. 

Die einzelnen eidesstattlichen Versicherungen sind jeweils weitergereicht 
worden und liegen in Fotokopie bei mir ebenfalls vor, so daß jederzeit 
eine erneute Vorlegung wenigstens der Fotokopien möglich ist. 

Über die Anmeldung des Boykottschadens und Zwangsverkaufs Josef Marcus 
habe ich selbst auch keine Durchschriften vorliegen. """" ~~~ 

^^^^^ ^^^ "üngerechtferti^tkeit" habe ich Herrn von Stosch die entspre- 
chenden Hinweise gegeben. 

Wegen der H af tentschädi^ung und Entschädigung für das Tragen des David- 
Sterns habe ich Herrn von Stosch nochmals angefragt und gebe Ihnen Be- 
scheid, sobald ich Näheres in Erfahrung bringe. 

Wohnungse inrichtung E l se Tichauer. Mit Schreiben vom 28. März d.J. teilt 
mir Herr von Stosch mit, daß er bezüglich der Wohnungseinrichtung Ihrer 
Frau Schwester Else Tichauer vom Wiedergutmachungsamt von Berlin die Mit- 
teilung erhalten hätte, daß in der vorhandenen Vermögensübersicht S205 - 
45/27299 - Herr Max Tichauer und nicht Frau Else Tichauer als Geschädig- 
ter angegeben ist. 

Nach einer Auskunft des Treuhänders an Sie direkt vom 1. August 195O hät- 
te sich ergeben, daß Frau Else Tichauer zusammen mit ihrem Ehemann Max 
Tichauer unter dem Aktenzeichen 5205-45/27299- geführt worden ist. Die- 
se Akte wäre vernichtet, aber aus einem noch vorhandenen Kontrollblatt 
wäre ersichtlich, daß lediglich für verkaufte Möbel RM 229,^0 zu Gunsten 
des Deutschen Reiches eingezogen worden sind. 

Zwecks Realisierung des Anspruches müßte nachgewiesen werden, daß nicht 
der Ehemann Max Tichauer, sondern Ihre Frau Schwester Else Eigentümerin 
der Wohnungseinrichtung war. 

Es müßte darüber hinaus dann nach Ihrer Frau Schwester Else ein Erbschein 
beigebracht werden. 




umi 



3ERLIN-SÜDENDE 



Seite 5 

an Frau Herta Leab vom 6.4.1 956 



Vorsorglich übermittelte Herr von Stosch eine Prozeßvollmacht in dieser 
Angelegenheit, mit der Bitte, dieselbe zu unterzeichnen und ihm mitzu- 
teilen, ob der Nachweis möglich ist. 

Zu der Angelegenheit des Herrn von Stosch selbst möchte ich Ihnen raten, 
ihn für Sie weiter arbeiten zu lassen, zumal jetzt der Termin am 7. Mai 
d.J. ansteht und die Angelegenheiten nur unnütz verzögert werden würden, 
wenn ein anderer Anwalt die Vertretung für Sie übernähme. 

Sicher ist, daß ich dafür sorgen muß, daß nichts unter den Tisch fällt 
und jeder Punkt Berücksichtigung findet, und das will ich gern tun, denn 
ich weiß, daß das bei allen Anwälten notwendig ist. 

Wir haben früher Herrn Dr. Koppe, einen sehr versierten und auf devisen- 
rechtlichem Gebiet erfahrenen Anwalt, eine "Kanone", mit Herrn Scherks 
Angelegenheiten beauftragt und trotzdem war es so, daß Fräulein Fabian 
(jetzt Frau Wahner) immer hinterher sein mußte, daß nichts übersehen und 
vergessen wurde. 

Es ist leider so, daß gute Anwälte reichlich beschäftigt sind und nicht 
jeden einzelnen Fall so genau im Kopf haben können. In Amerikar^h es 
vielleicht auch mehr Anwälte geben als hier in Berlin. ^ 



Die Osterfeiertage waren nur zur Hälfte schön, d.h. wir hatten lediglich 
einen warmen Karfreitag und einen schönen Sonnabend, während der 1. Feier^ 
tag kalt und regnerisch verlief und die Gartenlokale absolut nicht auf 
ihre Rechnung kommen konnten. Der ?. Feiertag war etwas besser, aber auch 
kalt, so daß man lieber zu Hause blieb. Das war auch sehr schön insofern, 
als man sich von den Vorbereitungen erholen konnte. 

Auch jetzt gab es wieder Schnee, so daß die schönen Vorfrühlungsgefühle 
wieder in den Hintergrund treten mußten. - Sonst firibt es wie immer auch 
geschäftlich viel Arbeit. 

Fräulein Wächter war nach den Feiertagen hier und läßt Sie vielmals grü- 
ßen. Sie ist schon recht alt geworden und fühlt sich gar nicht wohl in 
ihrer Haut. Sie spricht gern von den früheren Zeiten und ihren Erlebnis- 
sen, und manchmal kommt noch die alte Schlagfertigkeit zum Vorschein. 

Wenn sie zum Beispiel die heutige Direktrice mit weißem Kittel herumlau- 
fen sieht, behauptet sie, daß man nichts von Arbeit an ihr feststellen 
kann. Erst dann, wenn der Kittel über und über von Puderfarben bedeckt 
ist, spricht sie sich lobend über sie aus. 

Wir sind in ihren Augen sicher nach wie vor ''Tintenkulis.' 



Frau Kopiin war gerade in diesen Tagen hier und teilte mit, daß ihr Mann 
in Annaberg (Ostzone) im Krankenhaus liegt. Sie möchte gern nach Berlin 
zurück und setzt wohl alle Hebel in Bewegung, um das zu erreichen. Herr 
Kopiin bezieht schon Rente. 



Fräulein Kayser vom Kurfürstendamm-Geschäft hat sich nach dem Kriege 
mit Textilien selbständig gemacht und hat sich ein gutgehendes Ge- 
schäft in der Dorainicusstraße in Schöneberg aufgebaut. 

Gestern rief sie gerade hier an, und ich mußte leider erfahren, daß 
sie ihr Lebenswerk auch gescheitert sieht, dadurch, daß den Verkehrs- 
einrichtungen die Flachbauten, die nach dem Kriege für Geschäftszwecke 
entstanden sind, entschädigungslo s weichen müssen. Dies ist schon des 
öfteren in den verschiedensten Gegenden Berlins passiert. 

Fräulein Kayser, die heute auch schon 58 Jahre ist, muß also wieder 
von vorn anfangen. Der Unterschied ist nur der, daß heute für andere 
Geschäfte ein immense hohes Geld bezahlt werden muß, weil die gewerbli- 
chen Räume in den letzten Jahren sehr, sehr teuer geworden sind. - Sie 
ist deshalb sehr niedergeschlagen und weiß noch nicht, wie sie das be- 
werkstelligen soll. - Man kann hier also auch sagen: "Der Mensch denkt, 
Gott lenkt." 



Sobald ich V/eiteres in Ihrer Angelegenheit bezüglich des Vorschusses 
auf den Berufsschaden für Ihren Gatten erfahre, gebe ich Ihnen sofort 
Mitteilung, und ich hoffe, daß Sie gute und gesunde Feiertage hatten. 

Mit den herzlichsten Grüßen verbleibe ich 



Ihre 










l Anlage- ; 



^t 




705 W l'^"t>^ ^^ 
}Tew York 3P, U.V. 
den 2^. Kaerz 1956 



Liebe Ft^u ILwasx 

Vielen Dunk fuer Ihre frdl. Zeilei- voin r?. 3. lOf^^. 

Melr Mü,nn und ich , «^Ir "beide, sind sehr f'lrec]<lich Lieber 
die Aussicht, fuer meinen Mann eiren Vorschusn zv erh^-.lten. 3^ein 
llann K.t bisher hier in 18 Jahren noch keinen Anzup f^ekanft, .^ .letzt 
- hoffentlich wird Keiner von rns ktank- wird um der erete amerik. 
Anzug dainit geboren werden. Vielen D.-.nk fuer die I'uehe, 



'"^ 



ie eirenartig, d.ss der Lrbechein nicht die rp.n:j.mn Svmemn 




zeirtl So'veit ich mich erinnere - und ich rl^ube, mich nicht zu 
irren,« bekennen wir dumala einen Schein, auf dem Alles, auch die 
OeldsuTT^rae , genau aufrefuchrt w„.r. Ich t^rbte d .m^ls 5000.- (l^enf) 
liark und habe diese meiner I'ntter gere^^ev, d.h. ihjr d^^v Geld re- 
schenkt. 

Ich sp-^aoh vor pa ,r t^f^en :\en eben. Berliner Anwalt, durc"?! den 
ich vor Jähren zum 1, üal etw.s von **Vorechu£?r** erf!,7hr. Er s-.rte 
irir, er h_vette fuer Beine ruttrr(a^'!ch Theresienr^t . ) H.^ftent scK.edi- 
p^;ng und untschaedip^imr fuer len gelben Ti.eck beünt-r.^rt. Auf meine 
F are:"V/u.B ist denn d...a?" meinte er:"Jv^den in leutechlArd w^^en re- 
kernzeichnet (w.v3 ich nie wurrte) und werden d..fuer entrcK.edirt. T)us 



ipit erblich." Bitte, Ib. ^r^^t: 






vrranl^nnrn Hie 



■f'^rrn v. 



o 



t.t 



dieses fuer mich anzuAel'en. Ich mo<^chte -.i'ch ''7i<?«en, ob ich dafuer 
eir ii.nreo'^'^t habe, nach meinen Schwestern. 

Liebe Fraii lUas; Isir dreht eich Allee um, wem ic-i ''enl^e, dars 
ich bezahlt bekomme fi^er ci.ll d.^-s meinen Lieben anrct^ne Leid, '^.s 
ist Allee mise^wi,bel und r^chrecklichl Vielleicht w^i^^ie Ich diese 
Geld des Schreckens parnicht wollen. Ich hcihe aber noch einen '.'unsc! 
im i*eben: Ich moechte noch, ^evor ich sterbe, d .^ -?^ b ^(»jr]nf^ ''''^ters 
besuchen. Und d-^fuer - ch^e meine Familie zv sch^er^iren- win ich 
dji,Q Geld haben, da icb es scnsi nie kann. Ich hoffe, da'^s soviel zu- 
sarnmenkommen v/ird und ich es noch erleben werde. 

lTochm.^18 beete 'Vuensche fuer po^'oene Ofleml Der Sc'-^nee iet 
fort.... d.^B Radio safte hei'te frueh wieder "Schnee" an. Hoffentlich 
haber wir rieht weisse Ostern. 




Joachim von Stosch 

RechLsanwcll 

Berlin W 3a Req^nsk^n^ ^ 



Berlin, den 14. ^ärz 1956 
v.Bt./Zi. 



An dag 
iiintschädigungsamt Berlin 

Berlin ~ v;, 33 
Potßdamcr Str, 186 



^^"^^' - üJntsch^idigungssache des Herrn Leo L e a b 
Heg. ..r. 64 317 V - 

In obiger iintschädigungssache bitte ich, I^ahlungen auf das 
Konto des Antratsstellers bei der 



Berliner Lisconto ^ank Aü. 
Berlin - Vi'.; ^3 

Potsdamer 3tr. 14 3, 



au leisten« 



VOij 



Smä 



Rechtsanwalt 




BERLIN-SÜDENDE 



Ha/Bi 
22.3.1956 



Kelchstraße 31 ■ Fernsprecher: 758552 • Telegrammadresse: Mystikum Berlin 
Bank-Konfo: Berliner Handels-Bank A. G. und Berliner Handels-Gesellschaft, 
Berlin W 15, Uhlandstraße 165/166 • Postscheck-Konto : Berlin-West Nr. 61912 



Frau 

Herta Leab 

705 W 170th St. 

New York 32, N.Y. 

ü. S. A. 



Liebe Frau Leab! 

Ganz überraschend kam für den Schulanfang meiner Tochter der 
Federkasten (pencil-case) an, und ich war sehr erstaunt, wie 
man in Amerika so etwas herstellt. 

Klein-Elga war jedenfalls ganz begeistert, vor allen Dingen, 
weil die Bleistifte auch gleich den Radiergummi haben und sie 
nach Herzenslust die Bleistifte spitzen kann. 

Heute kann ich Ihnen die Kopie des Schreibens des Herrn von 
Stosch an das Entschädigungsamt Berlin vom 14. März d.J. in 
der Angelegenheit Ihres Gatten übersenden, in dem Herr von 
Stosch dem Entschädigungsamt angegeben hat, daß Zahlungen auf 
das Konto der Berliner Disconto Bank AG, Berlin W 35, Potsda- 
mer Str. 140, geleistet werden können. 

Es sieht demnach so aus, als ob in Kürze mit einer Vorschuß- 
zahlung auf den Berufsschaden Ihres Gatten zu rechnen ist. So- 
bald diese eingeht, lasse ich Ihnen sofort Nachricht zugehen. 

Immerhin ist dies wieder ein kleiner Lichtblick, und es wäre 
schön, wenn noch vor dem Osterfest mit der Zahlung zu rechnen 
wäre. 



Es ging mir gerade jetzt auch als dritte Ausfertigung vom Amts- 
gericht Schöneberg der Erbschein nach Ihrem Herrn Vater zu, und 
ich nehme an, daß Sie selbst ebenfalls eine Ausfertigung erhal- 
ten haben. Da Herr von Stosch gleichfalls die Erbschein-Ausfer- 
tigung beantragt hatte, wird auch er eine Ausfertigung erhalten 
haben. 

Aus diesem Erbschein geht nun kein Betrag hervor, sondern es ist 



nur festgelegt, daß Frau Rosa Marcus und die drei Töchter je 
ein Viertel des Nachlasses erben. 

Soweit ich mich erinnere, sprachen Sie von je 5,000,-- Mark 
Erbanteil, auf den Sie selbst zu Gunsten Ihrer Frau Mutter 
verzichtet haben. 

Bitte teilen Sie mir doch hierzu noch Ihre Stellungnahme mit. 

Indem ich Ihnen schon heute ein recht gesundes, frohes Ost^- 
fest wünsche, verbleibe ich mit herzlichen ^v^i^^^ri K Ju^uii' ^OA^ik 

Ihre 





Anlage 



V 



'^ {> o n n> 9 

REGISTERED NO. *.!l . ' 

Value $../..',..,.. Spec. del'y fee $_ 



' r" 



POSTMARK 



Fee $ .':r^..S.. Ref. receipt fee $ 

Siircharge $... Resl. del'y fee S 

Poslage $.„..t:fjh.. Q Airmail 

V 

Postmaster, By ^ 

From 




Postmast 



1.1/ -< 



To 






z> >- 






-c^^r 



l 



-— i«. 

POD Form 3806 



f ^' 



c9— IG— 70493-2 ^^ 



7i 



Form 2865 (8-53) 



POST OFFICE DEPARTMENT, UNITED STATES OF AMERICA 

Administration des Postes des Etats-Unis d'Amerique 



POSTAL SERVICE 

Service des postes 



(') 



RETURN RECEIPT 

Avis de riception 



(') 



L'lAk £ L£/U 



C5 

Postmark of ihe office rehirning the receipt 

Timbre du bureau renvoyant l'avis 





^Nom QU raison sociale), 

1^ 



(Name oi firm) 

[in. kZ /.7Ly..±ÄZ. 



//Mf^Vr^^y 3^' /KV- 



(Street and number) 



«t (d). 



(Locality) (Localite) 



(Rue et num^ro) 




(Country) (Pays) 



• If this receipt is to be returned by air mail, put on it the conspicuous notation "Renvoi par avion" (Return 
by air mail) and the "Par avion" (via air mail) label. 

Si le present avis doit etre renvoye par avion, le revetir de la mention tres apparente "Renvoi par avion" et de Vetiauette 
"Par avion". 

*To be filled out by the Bender, who will indicate hls address for the return of this receipt. 

A remplir par Vexpediteur, qui indiquera son adresse pour le renvoi du präsent avis. IIK— 6472&-3 



J *md U X. 



J. La 



REGIST^RED NO 

Value'l..-Z'^-. Spec. del'y fee $_. 

Fee $ v . .1 Ref. receipf fee $. /. ."TT. 



Surcharge % Resf. del'y fee $. 

Posfage $ '..u 



POSTMARK 



\ 



v.Airmaii 



From 



■ W. ^ 



Postmaster, By A-^i-. 

(7 



■€• 



_j7<:J'_^^^' ^_0 



To 



sfex^v-^r^.c:..../^:-!::^: 'f- ^-^-^ '-4. 




■/ 



%...^Lr...,.^J:'^-^ /vhL>t^.-v^<^^-s 



POD Form 3806 

May 1954 



c9— 16 



— ^493-l 



The Sender is nof requircd +o pa/ a rcgisfraticn fce provio'inf; for 
fuli indemnify covcrage (up to thc ümit of Sl.COO). Hov/evzr, if +hc 
actuo! valuc of ihc nnatfer maÜed c (ceeds $25, ihc scnder niu-i pay a 
fcr. of at least 55 ccnts. Somc m jttcr hcvi sg no .'nfrinsic vo'ue, «0 
far as +l.e rc^istry sßrvice is com crnzd, noy involve ccri:iJerüble 
cosT to dupiic-!ve if loct er des^rc/cd. Thc sendcr is privilcgtd +o 
pay a fc? for in^uiancc againsr co'is of dupÜcoiion if dcsired. 

Dornesfic rcgisfe.cd moi! is si^bj-;..} lo surchniqc wne-, riie dcciar.d 
Vdlue cxcceds ths maximum indsrnnily ccvered oy thc fcc paid by 
$L000 or ncre. Claims mjst bc fiicd wlihin I year i; om dotc of 
mailing. 

Co-.iult postnici^tcr as }o v-n! cho g?ob;e on r»gistercd parcc? post 
packcges cddresscd \o fcreign co-.ntries. 



GPO 



c9— 10—70 tf)3 2 



(To be filled out by the office of origin) 

(A remplir par It burcau d'orlyine) 






' Registered articie (^ . 

Envoi recommandc 

' Parcel insured for $__ 

Colis avec valeur declarceäe 

Mailed at the post ofFtf^fSf 

Depose au bureau de post^ed 

.._\.Ccy--?tTl*fV., 19 /., under No. 

t:P>MS^-(^^^-.- 

(Name or hrrti) (-tVD/7t cu raison sociale) 



st 



on 

le 




52811^ 



o 

•- . ^ 3 

« c ^ ^ > 

« « 



'^^It 



/ 

.T. 



T3 



« 

*i « 3 *^ 

« U i;u S 

< 






\ ^ (LocalUy) rLof«/i7() (Country) {Paya) 

[AjOA^....Ä^M^:)A^...M.iÄ.^-<>. 

._ (Name or firm) {Noin oii raison sociale) 

/^ 1 . v (Street and number) l/2ue et numtroy . 

IJä^UilC-:::^j:^i^i^u^ .- 6^:.2.sJrdi§lÄ. 

(Country of destination) 

(Pap de destination) 



^t 



(Place of destination) 

(L/e'i de dcstinativn) 



The undersl^ned declares that the 

Le soiissignc drclare qne Tenrni inentionne 
articie tnentioned opposite was duly 

ci-conlre a äe ddment 

delivered on 19i.,_, 

livre le 

S]gnature3 

SignntuJV 
of the ad^essee; 

du despfnataire: /^ 



of the agent of the office of desti- 
nation: 

de l'agent du bureau destinataire: 



Postmark of the office of destination 

Timbre du burcau destinataire 




t> 



l,(J^p478Ö^ GPO 



.calle 



1 Cross out what does not apply. 

Biffer ce qui ne convicnt pns. 

2 Indicate in the parenthcsis the nature of the articie (letter, post card, print, etc.).^ 

Indiquer dans la pareti'hisc Ja nnture de l'cnroi {littre, carte posfale, iiupri'iie, etc.), s'il y a Utn. "N»,^^ ' V 

SThis receipt must be signed by the addressce or b/ a person authorized to do so by virtuS ^j f tll g^egulations of 
the country of destination, or, if those regulations so provide, by the agent of the office of destination, and re- 
turned by the first mail directly to the sender. 

Cet avis doil Hre signe par le destinataire mi par une personne y autorisce en vertu des reglements du Pays de destination, ou, 
8i ces reglements le comportent, par l'agent du bureau destinataire, et renvoye par le premier courrier direclement ä Vexpeditcur. 



The Sender ;s nof requircd to pay a registration fce providing for 
füll indcmnity coveragc (up to the limit of $1,000). However, if the 
actual volue of the matter maiied exceeds $25, the scndcr must pay o 
fee of at least 55 cents. The 30-cent registration fcc applics only to 
matter having no intrinsic volue and does not provide for indemnifico- 
tion, Some matter having no intrinsic volue, so far as }he rcgistry 
Service is concerned, moy involve consideroble cost to duplicate if lost 
or destroyed. The sender is privileged to pay o higher than minimum 
registration fee for insurance agoinst costs of duplication if desired. 

Domestic registered mail is subject to surcharge when the declored 
value exceeds the maximum indcmnity covcred by the fee paid by 
$1,000 or morc. Claims must be filed within I year from date of 
mailing. 

Consult postmaster as to fee chargeable on registered parcel post 
packogcs addressed to foreign countries. 



GPO cU—l«— 70493-1 



t 



Leab 



705 V/ 17^'th St 
llew York 3?, 11 



LielD^ Frau Hv^ae: 



TT ^ Y 



den 19. 



Ik^erz 



195«^ 



25U 



ZV 



ZU 



iet, 
Voh- 



Hiermit TDept..etire ich nit Dank Ihre w. Zeilen v. ^.S. 19f^. 
38 w.ren darin 4 Einladen v.2.3. von Herrn v, Stosch. (Leo Leab 
Nüichent schied igunp, Leh« V. , Erbechein und Judenabra^-^e). Ich dan- 
ke Ihnen und Herrn v« Stosch fuer alle -^-iuehe. 
zu l) V.- ohrJvrpgeiriric'htimfr mei^r-r ;.'utt- r 

vr-riT^ipse ich die Einreichunf^ der Beecheinipi^ng "Striewski**« 
Ich halte d^B fuer sehr wichtig, da sie die einzige Person 
die weiss und es "^eetaetipt h^^t, d.eR meine ^'utt<-r aue» d^^r 
wiTifT heraus ynusgte » Ich habr hier die Be?1 a^^tigung v. Herrn 
Stcschj 20.12. 55 weitergebe '^ er lUscheinigung nach Joseph 
CU8 Striewski 2^. 10. 55, 
2) Silber ^tc. 

Inliegend die unter ?-'id gewuenschten Angaben. 
4) Boykottschaden Joseph Nc^rcrs lnliegpnd die hrglaubigte -^rozepB- 
vcllmacht. J^ae Gesetz vom 18. Sept. 1953 zweiter Titel 
#10 Bagt:** "^er Anspruch -i,uf lilntschaed igung ist vererblich, so- 
weit in dieeera GoBetz nicht Ab-^eichendes breti^ mt ist. 

Ich habe Alles, w:^ß ich an Gesetzen hier habe, durch- unc 
durch gesucht. Ausnahnen habe ich nur fuer Schaden am -^eben ge- 
funden; diese Entschaedigrng ist fuer Kinder untrer 18 Jahre. 
Ich habe wrder fuer T]inkcr/?men noch fuer Boykott etw.^e J^inschraei 
kendes gefun^^en. Ist denn Herr von Stosch' b Ansicht auf ein« 
neuen Gepetz berruendet? vielleicht habe ich es dann nicht gel? 
sen und sc nicht dieses Gesetz angefordert!? 
zti 7 ) Erb sc he in 

Ich bedaure, d..ss nun 9. Antrae^e laufen. 
zw 10) Gesundheit sscha den 

r iii— I — - I - - II I ■!! rn - ■ im. 

Inlie/7end Atteste von 2 Aerzten, die mich vor meinerr Zu 
bruch kannten. Sie beetaptir-en, was ich schon unzaehlige 
geschrieben habe. Im uebrig en hal e ich, ich weiss eif:"entlich 
nicht, w^^ruin, immer vnrr^f'J^en, zu bptcnen, dare mir wie'^erhclt 



^men- 
ale 



gesart wurde, d->i.s8 d-..s feuchte 






• er Klima fuer :.erven Oift is 



Ich bitte Herrn v. Stosch, diepe >}eider At + f^f^te und den Artikel 
ueb^r den Presidenten sofort an die Behoerde einzusenden und 
danke* 

12) Judensvermoepensabgabe, 

Ich danke Herrn v. Stosch fuer seine Anfrage. Bin ich berechtig 
Als Ilrbin nach meiner Schwester Ulse evtl. deren Abp-^be tx) ver 
langen. Ich weiss, dass meine Schv/ester Hlse 1938 min^eptenr 
5000.- LIk, das ist d...e reerbte Geld, besans. Wc-s sie mehr be- 
B...SS, weiPB ich nicht. Ich weiss auch nicht, was reine 5ifchv;e- 
ster Lrna besesser h^t» 

Mir ist einge-i-*llen: ::er\n Herr v. Stosch keine Auskunft erh-.el 
auch, sollte es ein Leichtes sein, fertzustellen, vor ^i^elcher 
Summe an und in welcher Hoehe dir<?e Abgabe zv zahlen war. '"'ies 
Abgabe w.*r doch ein -"'azi^esf tz* Da die Aemter_Alles , selbst 
erzwunrene "Zettel" haben, wer-^en sie diepe« s^tz at^ch h^benl 
Die Park^h.t d-e Drpot bept^etift. Ich 'veiss rieht Alles Geld, 
WS im T'^sitz meiner L^'^tter 'v^r; ich weiss 'ii'^re ;-^'rtpapiere. 



Da kann man doch anmelder , W-.s 
re Judenabgabe zu Zahler 



nac': dem Gesetz fuer diese Pari6 



rl 



\ 



21 



became after the ccllu.pse a proponent of refom, and 
an .issoci.>.te of Stein, ^ut bis draft plan was thc:^t of a 
practical "a.n, not tlr^t of a tolerant liberal. 

Tnfiuenced "b^f the new legisl^tlcn acrocs the I^lbe, 
he feared that tlie "better c1:..secs wct^ld emirr^te, causinf!" 
econcrnic h.-.rdshi-o tc the 8t-.te, and le^vinr in Irussia only 
the poor petty-hcurgois Jews. His draft-plan w...s Ifher^l-re- 



pressive. 



T 



j.tt,.in eqv.-.-.lity the Je'vs would hs'^Ye to assinii- 



late and ^^ive up 



their national culture. In -^he fall of IPOP 



he presented hi^ dr,.ft-plan/ to the Icing. To receive civil 
rights they v/oi^ld have tc accept fari""// n^mep, dre^s accord- 
ing to r^odern clothing f-s^^icn, and to conduct, :.nd keep 
account of their "businesses in Gerrfian. l^oreover Jcws cro'^ld 
rarry Christ ic^n? ^ritricijt "being h.^ptize^' , r^hhi? vjere to he 



vn 



irersity ediJC-vted, Je-vi^ish Bchools ;'^ere to be fcrhi 



-^ •-? ^ r^ 
^t. .L eil 



and the properly edncted coi^ld heco^te teachers and profe^sors 
Thec?e ccrditirns ^7ere to he cT^rtailed hy the fcllc^'^ing re- 
stricticns: Je^s v^eve forhidden tc ^un !^ilh .^nd public hcT7- 
ses in viTl^ges; l^nd conl'-'' be bcnglit by then ond.y if they 
settled tjpon it; the "^atio of bnpiners nen in anv cne city 
^as not to exceed the pro^-^ortion of cne J"ew to fcnr Christians 
the civil pervicef? rrerc to he closed tc ther^; and they cci'ld 
serve in the ^riny only under extraordin..,ry regijl.>.ticns. 



Foreign Je^."^s 'v7ere to he fo^bidden to rettle in Pr^^ssi. 



% • 



^le 



draft plan ende-i ^-rith the "piou?" hcpe that in the :^i^tiire the 
Jer;s ^/onld be -^ble to : l^y a fnll rcle in the iectiny o :^t^e 



Pr v ? ;- i v-r etcte. T'^ie v/.vS to be the "!Te^'' Ccn^titrti on" for t 



n o 



ZV 14 ) Unr:erechtfertip:keit 

Da die Behoer'^e den "Zettel" als H:iupt"beweis lt. Schre/6^/K 
von Herrn y. Stosch v. 9.11.55 im ner-tiven Dinne ben^r^r" 
halte ich en fner ci^bsclut wichtig, sich Infornutio n uit^^v?^ 
dieren "Zettel" zu heeorgen, dotmit dieser nic?it ein 2. 
Ilal als BeT7eiB fuer endguelti^e Ahs-^pe angefuehrt wer- 
den kann. Ich huwlte ee definitiv rcits^mer, einem auf 
diesem "Zettel" hegruendeten "Hein" zuvcrasiikoriunen, 

Tir hoffen, nach dem 1.4. 56 fuer meinen Ilunn einen 
Vorschiis« zii rrhulten. Ich danlce fiier die Absiclit, 
Herrn v. Stoech e"*^innern zu wellen. 

Ich mo^chte der Ordnung halber noch bemerken, d^??e ich 
Kopien ueb^r 

Haften! Fchiiedigung meiner Mutter 

Boykott etc. n-.ch meinem V^^ter 
nie erh-lten h^.üe# 

Jettt ist :-4bzuw..rl en, v;aß ds*s neue Gesetz nach dem 
1# April brinren v;ird. 

Ich danke fuer alle ."uehe und vaieneche schoene Ostern. 

Ich rerbleibe mit hebten Gruep-sen 



5 Einlagen 






i % t 



I 



^.' v^f^^ 



'i^ 



t^i 









/ • 



V 



/ 



/ 



y 



l * ^ü 1;^ / /^ # 2 



f f^ 



f 






/ 



,"'— " ■" "■'• !■». 



/) 






Lji ndrsA. n.. . . ^'Tyi üUt 



KJ 




'\ // ^ * ^Ä 



# * Jr 






'I 



1.1 



Der ^euturi 



oi siient ..uffn^rin' thö dEva of 



GO:^.ocracy, und witii it oqualiaati »n lor tho |ews, i 



Ami^rioa 



n 



«ÄliU 



T 



tiiik^ 



8pu. . ed 



bh^ 



•^r .ein J**\/^ 



to h. 



pe 



id fl ;ht 



a.La cipwtion 



.n /aaerxcr 



t e 



1-« 



ti 



be.;n any oiiicial t^l.et b a 'atio 



The üeüi.4rubi 



ev r had 



jn 



Indüpe^dance ii. 17 /'S ffir:.. d "thMt nj 



aan caxi ..e Justl/ 



eprivod or ^bridged of a'v civil ri b as 



e citizGn on 



ccQ..nt of liXG rülij.'iiou.;; oentiments or 



^-' v' C i. ■' X jL c i, X 



TQÜ/ClOU 



i..^ 



• O * 



;or 



k> 



r* 



T'^oub^— five yer^rs 1 rcr 



li 



ode of 
Sept, 2 



i 9 



1791, tie 



re;ich ^mtional AsceiL 1 



gri^ntoJ füll elvi . r 



t_,' 



ts 



o 



rejcn 



u. 



(•^LJC! 



GV/ 



O • 



or bhe fir t ti.-.0 ji 



j.i 



ce ta i Ho 



liL.. 1 i 



Emi ire ^ws on bno c ^ntinenb h-,d le c 1 r 



00 



w 






too 



ic.r Hwav 



^' f 



bub 



"rom I:rc.xicc tho .uOvq 



(.'■»_/# 



a 



.meriCi 



VjV' 



.d 



In a lecture -.efore 



a e:roup of 3b..de.:ts tax... /oar 



a 



xj c 



i /rins -a Geru.r.u reruj,:Qe(1938} 



. X o u u, 3 O G ■ 



theor/ o 






cip...bor./ r on 



Q 



iU.O 



m 



(Wxsn 



Cv; t^i.enb, Tho thoor/ t.j 



en^atici pabi j 



or 



t o r b .^": e 



iii' 



oa 



cyci .c 



, ' .-^ ur {2 



ew 



fo:.lov'/ed 



*•^ .f 



'1-^^-' 



r3..sio. 



, Guppreüoxou, and .^,^,:re3Giun, and 



then once u.oro by tao ..low uvolvouiOüb toward 



a .isw Oinan— 



ip:- bi. 



Kbb' 



t h 3 f u 11 e f e 



c 



Ci (^ 



Ol 



, ::Ow/ovcr, do 



1 '. 7 r-! ,-\ 



t CO 



-i,eboly v/,...ih 



w; 



"hat h; 






3:;d befjre 



A pro orbionabely 



lur, 



:}rreax 



H.Lcab 



r05 v; 170th St 
ITew York .''.P, N.Y. 
den 19. lTu.erz, 195^ 



l'eine Liebe Fr^u ii^^s: 



Vielen I).'j.nk ^ie'rr rictl fver all Ihre Viuehel Sie h^hnn 
wieier eine Riesenc^rbeit gehu^btl 

Ale ich Ihre frdl. Zeilen 1^.8, pah ich d.s beg-^>^eti^t, wj.p 
ich Bchon peit lu^nrem fviercht'^tel D^s ist die ^bscli^te Ä- voellire 
Uninte PBseirtÄeit vor Herrn r. Stoech, Decken f-ie m^rl wenn 
ich Sie nicht h^ette, w.ere ich bei ihr verlcrenjt Ich koennte 
einp-wcken. • Ich bin voellif: enteet tl 

Hier sart rnan iimner nnd immer wieder: '^Alles h^enrt von den 
Anwjtlt Abi Ein untiiechtirer anwalt krief^t Alles v^hrclehntl *• 

loh ha're scher lc*.npe d-^s Oefnehl, djt?8 Herr ▼• Stoech nich 
sc behandelt, wie Hie schreiben:" Er kann sich nur in ^"»^cspen 
Zuepen nnd mit der. wichtiprsten Pnnkten bpf^ippen". So werden , nach 
Infor'^v-.tj ( n des Konsulates, viele Sachen von den Heainten des "7ie- 
dergntTTuchunf^sarites behandelt , nnd da u hanefif? noch in schlech- 
ter Lame« Ich muss ehrlich s-^en, ich erw^^rte als selbptvrr- 
staendlich, d;-.ss ein Anwalt, der midh oder meine B^che annimmt, 
sich fner mich interessiert und anjmindest Alles ve-^sucht, um das 
mir in Rahmen des Geeetzes das, wus mir zusteht, zu vf='r schaffen. 
Wozu h-.he ich einen Anwalt, wenn Sie die Arbeit haben und er 
nimmt d-ts Celdl? 

JJs ist einf...ch l^echerlich, d..se ich Himmel und ^^oelle in 
Bewegung setzen musste, bis er gn..*edig?'t geruhte, den Vorsc huss 
auch m?r zu beantragen. Es 'aere seine Sache gewesen/, das von sich 
aus ZI) tun. 

Erst Jetzt, nachdem ich auf dem Konsulat w^r und diese meine 
Aneicht, nur in noch krasserer Form, teilen, ha^ e ich ihn ueber- 
zeupt, dass es richtig ist, die uns in Wirklichkeit gestohlene 
-^eb. ■''ers. anzumelden, Hu,ette er nur ein bisschen Int^^r^ sse ge- 
habt, dann haette er von sich der Fall so gesehen und nicht er*^t 
mir immer wieder abges-^rtl 

Er h^t voriges Jahr abgelehnt, die Haftentsch-.edigung fuer 
meine !\itter einzureichen. Jetzt, nj.chdem ich schrieb, d-^ss ande"»^e 
in gleicher Situation ds^e beantragt haben und ich das Gertz stu- 
diert und angefuehrt habe, hat er gnaedirst einp-ewillipt , Er soll- 
te das Geoetz kennen, und nicht, d^^ss ich mich d-. durch finden 
musß! 

Weder d-^s Deutsche Konsulat noch die Restituticr office haben 
kapiert, d^ss er diese unglaublichen und beleidigenden Fragen we- 
^ en meiner T'Utter ue berhaupt weitergege en hat! Er hat mich quasi 
gezwungen, Tiich an die Sen:^torn direkt zu wenlen und dann h^t ihm 
das nicht gepasst. Er arbeitr^t in der Wiedergutmachung^,. Er 
muss wisser, warn vvd wo /klles abzuliefern war etc. Es ist eine 
Far9e,.das8 er mir gegenueb'^r die Behoerde vertrittl 



? 



Er findet Jede Abeare -»."baolut in der Ordnung, 
scheinbar noch nicht einmal » Wots ich ihm schreibe. 



Er liest 



Wie beschrieben j Alles, was er f^egen rdch fin-en kann, 
ist f^er ihn r^chtl Selbst, wenn mir d^e Gesetz es zusteht, 
ist es fvier ihm erat nal ein iiein und ich msy kaerrpfen, vm 
ueberhaiipt auch mir einen Anfang zu bekommen. 

Jetzt muspten Sie hin, v/eil er einlach Ilmen nicht a.ntwor* 
t' t, Wa.s denkt er sich eigentlich? 

Ich htibe in Germany wenig mit AnWw^elten zu tt^n t'ieV^^bt. 
Wenn, d .nr\ mit Dt. Schlesinger, und er mxhri vrirk: ich unBrr in- 
tfrerse wahr. 

Hier, d.vS weiss ich, wuerde sich , noch dazu bei die-^er encr- 
wen Konktirrenz, kein Anwalt v/^ren, auch nur irr entferteeten ei- 
nen Klienten so zu behc*.ndeln/l 

Ich weiss nicht, was ich tun sollt Ich kann Ihnen nicht zu- 
muten, immer &: iimner wieder und fucr >Tichts Ihre Zeit fuer nich 
zu opfernl Mir ist d^^a sehr unangenehnl Tollen Sie evtl. mit ei« 
nem anderen Anwalt arbeiten, der sich vielleicht me^r Zeit nin^t, 
und 80 vSie weniper Arbeit herben? Dann wc^de ich mich hior n-<,ch 
Jemand erkundigen« Oder hu.lt en Sie dw-s fuer fcA,lsch rnl v^rkehrt? 
Ich bin wirklich voellig ratlos und fuehle mich e^^hr ""irdrueckt • 



\^y 



■AlUs denken Sie? 

Wir sitzen hier, einen 'Jx[r vor Jruehilin/'sbet'.inn, bitten im 
Schnee, der ganze Verkehr stockt, 12b ist mj.eusGhenpti]ll nie 
Autos in der Strasse sind im Schnee verschwunden. Alles ist nur 
weif^s. Die meipten llenschen koennen nicht zur Arbeit» .^s erinne-^t 
mich an zu Haus; wir hatten soviel Scnnee, d^s^ e^f^t der Zug nicht 
ging und dann wu-^de ein Tunnel in den fet tr^-frorenen ochn'^e ge- 
graben, durch den drr Zug fuhr. Ansonsten h^^tter die Menschen ^.uf 
dem Lande Schlitten, da g^b es keine VerkehrsstocVung» 

Ich hoffe, Sie h>*ben Ostergruen und ricbtiren T"ruchlir^, mit 
kleinen Anemonen und Veilchf^^n. Ich h^be den lYuehlinr pc gern 
gehabt . 

Ich wuensche r^ cht schcen und vrrgnuerte Ob* ern und Ihrer 
Kleinen eine iriimer erfreuliche Schulzeit» 

Ich dc*.nke nüchmc4.1s und grueree bestens« 



looea^ ITarsaWi -^jrialißtok .11 hr d lar 

It m.. Ofcitimc-ted t:. t botv/oen 150,000-200,0 



16 



e p .or üöwiaii coirjüunitia 



'->• 



,u;jj uojs were 



l^ithe oliyh provinoos wr.loh rusöii r^nnoxecl. fo 



rin^; Order anon^ 



Li 



Oü0 iiGMfcOüier 



kj> • .tii 






Liar 



J"^ataQ ijr taeb. w- ^ decreed 



It -illovod oiiiy tfiO. e Jewa 



• « 



j oücL/ WiiO wero üviu- 



tiisro <..t ti..ö ttmo o 



0. s.nu.;;^3£c;tioii 



i.,> tuxco wore i£;.,0i3ed. Cou^.le^ OOuld .^r.rry oal 



i.x 



VGd 



.11 



J. 1 



»w -• W 



t inooiiH; 



^ ii0 ö.. ;0 r Lii&. 



i^ri 



: n 



et et 



x • 



R?i.b 



bis vrore to cGc.ae ull 1. ; fu- 



IC 



J i. 



./ ' i «.J • Cm 



r\ ' ^ * 



aa 



liidt 



U ..1 



e..je^y;jö w^^ reii.aou^ cftairti, rhic 



^ ". .T.- 



> ff -•. K> 



e 1 üt 



uaoreü oi rüdorick wiiaoiu tue Jeconu to ae. 



.-L wioa ewiüä 



.jUO 



w C JJf.lG .Li.i u"3C.. G-^s^ ^'Gi-.. 



OllC 



lii:iitii: 






CQ-iU'lIJll 



* i W ( ' 



w : « 



rj£..ie G 



bia- 



e iricrtsaain 



t 



IC^ t 



i 1 ci 1 



uurae 



i.A. 9 



-i u 



^/L' 



coiJüidlNIet'i 



1' er-? 



K.J 



hör 



u J. V r 



ar I D 



V.» 



•roiaul, ;atloii ui..e Ki 



uj pi.öGeü. c«,w< y 



■4« « ^ 



e .^ett.jr-üu.u(j;..to 



u i-iici .uoro v\?'ol.L— wu— uo ex 



t'-OiO 



ea 



e 



.tSL, 



l ...a 



t 



^-f *>'.' « l U - !.J J 



'-"> i. 



«• uo • _ii i. ,* j^> 



ao^ 



:vj. :.. 



Xt CiVA 



oroaiü^d t.'O:: volief, büt 



tt 



ne 



i.', 



lea DGor 



i L 



'orfcI\-.,o an 



'ney 



vjore rOoüriott:?i ul.o 



ff *- 



i^ IM "C .0 CO 



.ii 



iOt\ 



le -v;.rlo 



n 



pe Ol t^ewii 



rheir cLil 



1 wsr© coadeaoev.. to eni 



:xaüiO:i 



o 



1' .o bc,ptioU* ünder tho ie^.. ars/^^ip of Ivabbi c'ri 



-. .-I 



ai.;-.Uiaor 



J.V/ 



oe 



.3 



.A). 



t 



o 



f^ 



.i t. 



C 



>roYe t'.oir 



c 



> . vi. 



Itio 



.n 



1799 



aa '..nouyQJUo ciioul r loiitor w 



3 puDiisnea i;h.ich n d 



'JKi 



m 



v"> ii b U O 



ona Ol t,ue^ xo.^ai.U|^ über;-! : rotostr.ct t;.colo;icn 



so 



■^riin — i'uotor Heller 



arü.fted 



^rioal üdor tii#|3t> ^cttor 



. X . i. o 



lO 



X \. 



kj^j 



Id 



-e 



uis,vrc.c 



A 



o , ud 



L.<> >U h^ . J 4 • 



o fc.uiiliöa 



ixi,\^oVlod djcl. Tou 



U i 



ir i..tö 



.. j. 



uüiou vj coLv.ir 



ji.i 



.-^ 



Di 



de 



1 -. üxoa waoy inquirüd ¥ 



ilw t/ 



t^e Aiai.iUia roquircjioi.t-:. \/o.iid 



e for ad,.*io£;ioü i 



iLU O O 



.e 



iii 



iot. 



II 



LH ür..c: 



, c^ü 



iiQ 'rUdl?„ndev frc^nkl 



.dmitceu, oo oocofLie ciLi, 



öiio| tuoy 



vh^jT 



TQ 



O'.rjo 



' f 'r!^"> 



i. 



<J -i ü 



u 



j UUU..I ;^nri*^tii 



.n rx.e 



' - •! I -» 



UOi 



1 .> U V^ i 



Cfij U 



c^^uidiLj prjvi'lai i 



iiLW*. , i 



G')0 



U ..i 



i. u ü e.. 



'lüO. 



» •*..» ■ ««#■■ •» * • 



1. Juüiiow, p.li;7"-200» 



] 



Borlin, den 2 



!*<. 



9'jC 



VI' •* 
• OL 



•*■ /*T 4 



)/ *J o. • 



J-n der -:irb':3cLei 



n 



JoDeph 



asacho 






V» rn r: 



CU; 



§7 V1/64V34 



An daa 

Aatsgericlit :;chön».^borf^ 



'^^iHt'wmtmim 



'' "no i- min ii c : 



fi»J»lte- .T» 



*^<», 



-s«^. 



#-#♦*• 



* * '. I J 



(*».«,-. 



■»•(«atJimiiii^ii 



^ww ..♦ 



I 






»H^ t*' 



'n*- 



f».T *-».Ä»»,(n^ I 






■'*•'•««., V«»»«»|j, 



■•»*'«"'^^>***. «*,,«# 



bitte ich als Bovollnächti >rter der 
Irau Herta ''.^nb ffr-ihe]; Liobeskind) 



m clor itlntf^chpdi/M 



Vat 



a c{ 



Ni'» 



don; I:;r=jlaü;5o:r 



?i30uchu nach ihre 
f \xn Jberaeiidung 



la 



einer bo^aaubi^^ton iibnch3:»ift dea Erb- 



soiiOin; 



a»^, ^letl 



Sh)$<lt 



Jlochtufurval 



m^' 



f )! 4 



^*( 



■W t 



7& 



14 4 



An das 



?1 r€.naaf:it :>chönebe rr 



von ü-rlin 



-^erliii-Cch^nob^T^ 
Doraini cuoßtr. 4 . u . 8. 'j 



<; 



Berlin, d 
v.St./Zi. 



en 



c • 



?T 



i^lar:: 193^: 



'.IXtiS V- 



•*ÄaU4j 



>:«(JU 



•-~. ,~^^fcft,t 



»■»»- ~,*, «»„J„ 



J 



S .^ » ►• 



" '. t; n. 



nritv^M«; 



I /, 



r A. 



'ff 



•"*<i«,jiCT, 



i^'\.. ..' n 



'^•W'*.*.^. 



Bot 



K-^ V 



ouorf^aclio der Frai 



haft iXe 



gev/cson j.n i^^erlin- 
unci Bavrouthur J1;r.4 



^ I^üBu Maroun ^^eb. ^jclior 



t'% >r 



ulot::t wohn- 



^/^■^öa?¥f^^42^g;?Bl>?ir^^!f ^^^'- ^3 



Als Bovülli 



13a chü 



>-.!* •♦•-f 



ichti,:tGr dor /-rbln ^^er Obi 



/"^ 



uwo xcii um uittüi lun,.'- 



:en 



ezalilto iieic]iafl'jcht3t 



t.. > 



) nlol: dort 



1 xhrur .intaoh cii 



nooh iinterla, 



:unc8- 



euer und ^udenvornügoni3ab/?abe büfi 



'cm fJber 
nvioi:: 



Htjclitsan'/alt 



vo 



in dna 
iiintnchiidißungGamt B.Lrlin 

■Berlin ^ VI. 33 
Pot^dataer litr. 186 



^>orlin, doli 2. llärz 10^)6 



v.St./ 



/n 



tU X % 



* 









A. ■;■'"> 






*Mfc<H1imi^iitn#%i»i <^ 



■.«t-« ,IH»- •«-,>»» W» •».«^,^ , 



■** ^ 



Betr, : lilntnchäui. •unp:BGache des iierrn Leo L o a b 
Heg. lir. 64 317 

In obiger i^Intuchiidi^^ungi^iBache überreiche ich: 

1) l^inlaf!;ebogeri "P" (Schaden durch Auijfall von Vor-jicherungs- 
leiatungyn außerhalb der f3ozicilverGicherung) , 

2) f^clireibeTi der Baseler L::ben3VGrGichGrunp;n nQ. v. 27. 9. 54. 
2 Anla/ren , ^ ätösd 



^ 
t. 



Rechtüanv/alt 



' *" '^ ^ ^%K 



i\ 



isanwclt u. ima» 



« • I 



An das m 

Ent3ch'idij.,^ungr5amt Berlin 

^^^ijllin - ..« 35 . I'^w. ■ 

i'otndaiaer üxr. 18rt > "^ ' ■ 



Berlin, den 2. mirz 1956 



• Ol, m/ aX m 















VW'V 






« I , ■ „■' • "» t» M^ »,.'■' ••««•"•^ "»•'•»" •■■■••■''■ !• 

J r:ri^-t!cv^^ j 



• ^W 4. *■ •-•■ **f ft 



\ 



£etr^ Kntnch Idi^ungasaohö aor i^rau Herta 2.oah n«ch ihren Vnter 
, *.ooeph *^ a r c u i3 He^r. Hr. 264 712 

In obi/ror .Jntnch^di^^-ungBBache uberroichei^ Ich isun -^"achwf^is 
uea üidfan^p! des Uchaderis 

eine eide.una i^tliche Verr^icheran - do3 H.rrn 
. Richard von '!ap;enborn von 1^>. 12.55. 



gtt« von 



StoscK 



Hechtijanwalt 





BERLIN-SÜDENDE 



Kelchstraße 31 • Fernsprecher: 7585 52 • Telegrammadresse: Mystikum Berlin 
Bank-Konto: Berliner Handels-Bank A. G. und Berliner Handels-Gesellschaft, 
Berlin W 15, Uhlandstraße 165/166 • Postscheck-Konto : Berlin-West Nr. 61912 



Hr/BI 



U. S. A. * ^ 



L"' ehe F-^au Le^^b ' 

S'^^b'^n nrh-ielt ich Ih^p bpi. d^n Sc^^reihpr vom ^'^ , ^^hvTny^ nnd 
99, "^^brua"^ d.J. mit dpr ßrlnjye c\ <^t ^^u+^^nh^n "^ank vom ^7, 
Januar ''9'^'^, betr^+'^f end do^^ Kon"^ostard Ihr^r ?^"au Mutte 



OVl 



■p^.-T. Ih^^ -nriva-f-en Zeilen vom '^7. i^^bruar^ d.J. da^^k^ ic>^ Th- 
n^v. sf^h^ und f-^eup m^c^, dnß 9-ie '^n Thr^Tn «^ohn viel 'R'reudf^ 
habe^ und daß dipf^er .or-pra^e fü^ D^u^-scbp nr-sohich-hp . Litera- 
tur und Mus-ik so sehr v^^l lihrin- h^t. 

Zu de^ zwe-' ten Schreiben beziip-lici^ Thre-^ An:^ele^er>^ei t^n moch- 
te ic^^ Ihnen mit-HpSien. doi3 ich am ^. März d.J. Herrn von S+-05ch 
aufgesucht hebe und r1]p Punkte, wio in m-^i-nem Soi^-re''be^ vom ??. 
2,1Q?6 -ufg-e,^eben, mit Herrn von Stosch duich^e^anf^en bin. 

Es ist natürli^v^ so, daß He^-r- vo^ Stosch wie alle Rechtsanwälte 
r'^l^^lich eino'ed'^c^t ist und s-*c^ ^ur in grof?en Züpe^ mit den 
wichtigsten Punkten befassen kann. Dadurch ergibt sich, daP e- 
seine .antworten so kurz v;ie möglich hnlt und ^ro.^e .Abhandlungen 
für ihn zeitraubond sind. 



De ±rh solbst ^icht imm-r Antwc-"ten bek-im. macht':^ ich mich ku 
e';:tsch] osson auf den Wog zu ■'.hm. 

Dies ist nun das Ergebnis der Besprechunp*: 

1. V/ohnunf's oi nri. oh t'^n "■" T^r-'^r 7"^au M'f'^tp-^ 



T^'^ — 



Diese Angele'^e^hei t ist pn-Vültir* ^n die W-» edpr.'-^utmochunp-si^i 



amirK^r« 



fTpTpi+-pt ^vorden und deren Entscheidung i^t ietzt ahzuwaj^-i-en . v/^^hr^ 
soheinlich auch au"^" Or^ind des n-'^upn Gesetzes. 



so-ieRk' 



B E R l I N - S U D E N D £ 



an F^^siv H^rta Leab 



?. 



A h 1 i e f Q r u n ,'^ d ^'^ r ? i 1 h f^ ^ - .^^PAlL- S^-^ '^nhniiickBnohpv. 



Hierzu er-warte^ ^-^ - noob die in d'^^m M«rVhl,q + t p-ef nrdf-rtpn örp-ab^n, 
H-^r- von ^topcb h^t R-inh nocb pinm'U d^"e f-r-h^r^o o-i ^^^^pc-tq tt] i cbe 
Versiche^unp- vom 1. T?ob-u^- 1Q^Z1 an^-pRohon und w' TT n^^^ch ^^och '^i.n- 
m-'l darauf b-inwpi<^en, meint^ ab^r, daß p^p hoRs^r wp're. w^nn Sie die 
i^ dem Me-kbi.a-Ht f^stf-olf^ginn Angaben nonh einmal ei d^nstatt^ i ^h 
v^Tsi eiferten. 



5. No_r^J2j7)^_dun^ fu-^ Sr-hnd^^n im bp>-uf 1 -^- eben ^o^tVom^e-n t,po T,"ab 



/ Anliep-pnd rr^-^hp.ltem S-i e -^ i e "Piirohs^bri f t die^^r N-^obmeldim^ fü^ 
BM 1.07O.__ Ents^hä:dl.cri]nrv. rij^ ^-ip J-^bre 19^" bi r 1^^/i, Diiv^rVi d -^ e 
ITi-laiib'-r'^is'- d^fl For.-n von Sto-^rh w^r diepe NacV^meTdnnf- noch zu- 
riiok:.o^ebT i eb^^ . 



/ 



■1 p 



■^' ^^ "^ rii f^ 1 d 1 7 n ^^ d .^-l__^02!rJSJllL^^j2A:L4^ ^—jIü-^ ^ ^ ^ M'^rou«=! 

Dies^ AnmpTdnn-o- bnt TTor^-r^ v^n Storr^b v^-^f-enommen , i^t nhnr n^c"h 
.ro- r^ipp Ansiph-^, d-'^ frr^ Sio d-boi nlchtp hem-RVoir^rnt . d- Si'e 71V 
Zeit de-^ zwar^^swe-i s^^ Vorka^^f-^ bzw. d-r ^cvkotti-^run^ n-iobt meh^ min- 
der iabr-i ^ war^n . T)ip -qg^T.^^^- -f.,^^^ ^^^ /^^^^ip^^^v^ojf i.'.>r] noch Tfin'^nr'^ 
Z^^it auf ?^,-cb 'vai-ten las?^ojn. vn e Herr von Stop.oh m-i ^ pa^-te. 

Zii Thr--r ^^mp^-kun^ hot-p-^'^'s d^r B^Rohpi n^ /^\i^^ der P^an ^t-ipw^i-i tcd- 
le ich Ihnen mit, daß Hr-.r^ v-n Sto-c>^ di^-' O-Tirn v.^] bpor^b^ -! n Vr---n o- von 
mir erhalten bat. DaTT-^' t sc^^e-'nt d-'e Ann-eTe^enb'^-^" t «rl^d^Vt 7,^1 c,p-;v. 

Hpr-^- vn- sto-:ob ^'ibermi ttel te m^'r noch ^ine sofrpnn-nrtp Pro-^ - vol 1 m-^c^^ t 
die Sie bitte nr t Pr>7;^i chn^^t znWick^-^b^n woTl^^v., dar-^it TTr>>-.v, ..^v. q-f-Q-^ch 
dio^Plhe b-im ^.r^tscy^ädi ^iY);-s^^wt in der Ent sc'-adi -u-gRsachp nach Ib>^em 
j^or-^r^ Vater hi ^ terl --^g^n kann. 



5. Leben Rvprni chpriing Lpo Le-^b 






Hienfiir erhalten Sip in dnn Anl: Pi-e die N-cbmeldun- vom ?. M"rz ^Q^^ 
^Sphäden durch Ausfall von V^^rs^* r-h^r-^n^Pleip. tun.n-or -^u:^e>-halb der So- 
zi alvers: c^erun '^) . "R?^ ha-delt s' c^-^ b-'-'^rbe-i um dip ^^i* f'-re-r^nz der miT- 
mit ^V. ^9^,-- au pbe za --.] tp-n So'^'^v/'^izer F^^a-n^-^n M'"^^.-- f ^remd"r''hr^iir>-s_ 
anteii^ ^tatt mit m 90?,_- v/ip laut Schreiben der Basel - Ipbensver- 

zw"^<-sv'ei^op vc-zp;^ ^-i^p- Auszablunp- der L^b^^pv^^rri ebenun^. 



f. 



A -n ■ 00. f n,] ] t'^^nvp'^pi ch^^T-nn/y L'^^G L'=''"b 



D-ips ha-*- s-i^h "laut ^h-en Spbno-'h'-r vo- 9^^, Pohr^^a^ d.J. -;v.oof--r. ^.-_ 
l^di/rt aTs Si'^ s^lb?t ^'"b-r -1 -^ p D-rtschp Konpuiat ^ie y^nf^vnn.-^na-^Y] ^^- 
r-t" ti^i.inp'^n ^T»bal"^f^^ bab^^n . 

7. TiJ-^bs'^b ei n Vn-p-; p ,TQ<^p-^^b ?■''-) r^-^ijc. 



Stop.pb prs'^^b'^n Sip, dnß dios^vr nm ^^b-rs^-^^-^uv. -^ eine"»- be^l -u^i .-t^^v. a^. 



SCMERl 



BERLIN-SUDENDE 



- 5 - 

an Frau Hert-^ T/p.^h 



Robrift Ho-^ E-^bsohelnn^ 1P-^ ornnch"*:. ^n Ibr-":^ P'-^i^f vom '^8. ^'^- 
b^-ua-^" .i..T. Rcbr^ib'^n Si ^ min ^r^^t,daß Ihr Gatte si^b übe-»- d-^Fi -^or- 
^^^rrs K^rtsnlqt vo-^ vierzehn Ta^en nm ^ies'=>lb-^ bpr.übt h^t. ■DqrliaT^c>^ 
l'^n.^'^n jetzt zwei ^a.r"' l"" e"! e '^nt^qo-o, 

^. JT'^b'^cbei n fi'ir S'^'e na cb Tby^r ^'[ntt^r "Ros^ M"^"^^us 

W"! e m-' ^ iir^-y^-y^ von Stosr^b dp,^-^'^. wär^n ^-/nbr^nbo-i r^i ^- ob ^M e Tod^^eT-- 
kl^'-'-^^n/^.'-'n Ihre-" F^nv Sobv/ep> t^'r>- n-ic^^t r^ebr e^f or'd'-^^liob . w^il die 
bisber einp-^-reiobt^n Unt^-rlagen aus-^'-e-ei cbt h^"t+-.en. 

9» Vo'^s'^bn? z^irn P^'r>-Qf n sohadp^ t po L'^'->b 

Fi er will Ho-r- v^-^ '=^topGh Äiofar.^ Ä.T^r■'1 nocb e^'nm-'l mob-f «f^pp- ,^ind 
iob wnrr\p> -:>>n z^i djesor Z^-^it voT>si ^ht sbal b'3^ ^---^^an orin^-M-^rn. 

"^ '^^ • '^^^^und^ ' ^-i tR Rcb^dp-^ H ^- r t n Ti «^^ n b 

H-i erzTT bab^ -^ ^b d-ie Ko-p-^'e Thr^-- "^cbreib^^nR n^ Rpr-n ^^on S^osc>, vo^, 
1R. T?oh>^iK'r> d.J. PTb^l-f-pv., und :ich bab^ darnn,'^ ^^^s^^beri. d-^"^ dies--^ 
An^<-^1 p^o-nbeit demnacb Innft nnd -ibr«^ Ins t^n zpn^-^e^ /^eben '--' rd . VM e 
lan;^^ siob dieser h^'nzieh^n wird, kann nocb ni'-bt ^''b''^^seh^>n ^'re>^d^n. 

^ ^ • S-^e-^bp/?_^l d aus dpr ?ozi ,- 3 lyp r_p ^f h ej?^!^ ^ E 1 s ^ ^ ^' c b ^^ i -'^ -^ ■'^ ^^ b . M '-' r c u '^ 

Hi pr tpiltp mir a^ich Rprr- von S + oscb mit, d^B S-ip als S^bv^/es-^e^ Vp-i « 
npn Ans-nr-uob mif di«- Aiisz-^hlnr^f- d^R S "^. erbebe Id p<^ aus d^r Sozi-alvpr- 
sicb^riinn- haben. D-ies d^ck^ sieb dpmnach auch mit dpr Tbne-n oT-fei 1 -f-pn 
Auskunft des ^eu-f--chen Konsulats. 

^ ^ • •''"'' 1 d e n V p r m ö f e ns abgä be fü^ Tbrp ^ n ^^ p b ö r -^ ^ ---^ r 

Vi^^-^v von Stosch hat mit F^chre-sben vom "^ . Mpr'^ iqs6 l^ujt bei 1 -i e^pud'^r 
Korip nooh ve-^sucht , vp^ ^-!nanz'?mt Schöneber^ •'Auskunft libr-p evenhiol- 
le Reichsilucbtstpupr und Jud'^^^vermö^ensab^abe . d-^e von Thro^ Prau 
Mutte-r .<^ezabTt worden ^ind^zu erhalten. Übe^ den "Reschp^d prbaltpn 
Sie zu p-PpTPbuner Zeit T^itteilung. Di^ Sebadensanmeldun."* de^^ eventuell 
in H'rage kommenden Juden Vermögensabgabe kann dann noch ^-^rfol/^^n. 

Sicherlich wird Herr von Stoscb auch die Ihnen bereits gegebene Aus- 
kunft über das N^^ c> +vorhandensei n der durch Kri ^^sei nw"' rknnr vernich- 
teten Akten u nt . /r-vi^-r^ - ^f v; r-^ den. ]^s g-^' bt dann allerdings keine andere 
Mö^-li chkeit , als durch eidesstattliche Versicherung elnp Unt^rl-i^o 
für einer cn+s— echenden Antrag, die aber die ungefähre Summe enthal- 
ten muß, zu schaffen. 



TP 



ist zu sch-'de, daß die eventuelle Hergabe d^r Cold-Kommunnl- Anlei- 
h^-^n fün diese Jud'^^nvermögensabgabp tus den Bankkonten nicht meh^ f^-st 
gestellt we^^don k^n^. 



Auf jed'^n Fall haften Sie in das "^-r-'-"!-' b-w. ^--nk^'U'^habpn -^ n Tbr^r 
Anmelduncr vom ^. "f^^ebruar 19^4 mi tauf geführt , wo-auf bisbpr von '^mts 
wep-en noch n^cht -^ingegar '-"en worden ist. 




ME 



B E R L I N - S U D E r>l D E 



ar> '^^-^M H^-rt^ L^ah 



1?. H-? f t p>n t s o b ^^d 1 ."iin p- f^^r T^r'^ ^^rm Mritt 



■ p-r 



Sio snhr^-ieh^n hierzu -m 28. T?r.bru--r 1QS6, daß S"! e aus d^m ^-rl^f vom 
■'^.?*.d,J. df^s H^r-'^n ^.^on StoP^h en tnn'hnr.n , daP pt* oin^ "^af t"ntno>>är' 1 - 
^^unp:" prhaltov. hnt. 

über tii^ Trhafti^rim^ T>>T^or i^-an Mutter, über die H-^i ten^s->^pdirunp- 
wird au-^ Grund d^r Anmeldung vom ^0.1?,19SR erst entschieden werden. 

1 ^: . Un^e^e ch tf erti -tVei t 

H-ieriib'^r -^ st im Augf^v^bl -= nk k^^in wei to-^^pc. '"/ort 7u '^'-erl i er^^n . d^ dies«^ 
AngeleßTPnhei t ja b^i d^r W-^ ed^r^itmacbu^-^s k^mne^ -^nr^ ^n tschei dunp- 
l-'^fft. Rs ipt deshalb ai^cb nicht nöti^-. w^^^n de*^ '"7et + els''. d^n 
TViy^p p-ran Mutter s^^iner^eit p-f^zwunf^enermaßf^n unt ^r-c-nb-re-; hpr mnPto^ 
ptwas z^i unternehmen, solange von der Wi ede--aatmaGhun,^skammc^ nicht 
erneut N-ichf ra.^^en kommen. 



]>imi.t -ist de-r schv/ebend^ F>-a'-enkom^l e^ bea^-bpi t^t u^d ps bl-'-ibi-. nivr 
zu bpobachtp^, da- aus -»pr Np tl are-B^scbeini pnjn^ ^ür Ibr^n Oatte-^ ein 
Vo^s^hnB sowie für Tbr-^n Opsundhei t sspbadpn sobald vr.- e mö.-lich pt^as 
G^eifb-^res hpr-^uskommt . 

Dafü-r w-"rd s^ch H^r- von Rto^nh einspt'^-^n. und icn hoffe, Thn^n im 
L-ufe dps nr'phsten Monats et^'^as ^^'^■n^^ti^o^es darüber b^r^chtP- zu können. 

Für- h^utp mochte ich Hosh'-ilb mpinon "f^-^i^f -^n Si p bpsc^^^ipßpn u^H Th^^p- 
und Ihrpn T ^ ebpu alles Gut^ fü"»- die nach^tp Zpit und vor allem G-s^^nd- 
hei t wünschen. 



M:» t h'^rzliph^n G^üßo 



n 



Ihre 





Anl'^P'en 



F.Le^ 



»"? r\ Tv ""1 



IT 



05 ^«et 17c'th 



en 



O'-^ 



•^ n 



'o'h 



"W 



Tr 



lo^s^' 



Liebe :^.^ti H^.. 



s 



Ä-ji 



Einr^-nr Ihr'-r frdl. Zeilen vom 
Ich ^^of'chte nro"in.;l£^ ^ohr virl.e 



■ -> -^ -? 



le: or.i 



i^l'J'r^n h: 



.er r'^n 



oo 



*. «r 



' • 



3- rlt Tlnl ;r- '^•'^r?t..r»tl'"t 



-In fn^'»' d 



kr» 






lo 



■^/f^r« 



de 



rr^pf* "j^n'^fi -9 



n^ 



t ..«,rf 11'^ ^lr)7o"' •''en ^'iirlrte eir"^e'"^<*r 



1. Iletri 9_*f't hier 



fff in 



j 1 ein nr.-j.ng c 



n> CiC3 



v» 



8 1. • .1 1 



en 



m 



r)fine Inf c-rm...t.1.^n -tijrmt, . i.-^nn h .> ' 



. fr 



X-r, 



"«y^virt « v^ 



"V-, 1^ «> v^ ^-r 4 -» 



Z£!!LirLDllli2j£I12ilL.> A.nreo>it uTif Vi.= i^jrr^3tnach"unr- fv^-^ dl 



c -^^ 



>T' 



Hr '^:<einr] cn^'?- 



n^Ghrewi3sen, d 
einer} Sc h. ' . d nnev9^. 



TP 



f- 



^^_ :iyt t^^r. Ich h vbe in "'rief tq-^I, 11 



r^ 



hh 



o <r? 



i:';'^ r^C'^nn ^^eit 19 19 vr-'^-^-^ic^nt h-i"^.'e- i 



>%»-»(-. 



n.i 



21" nv^ J.^ e 



■n 



IC'" "h .1)0 



n c? 






llp. 



r t i/^^^ii ,-^:' 



^rcn 



'n 



Ki 



e\^iri nn"be"^ 'vie 



r"^ nT» 



11 ^F iro 



Aiintrei^rnr beif^f^b-»^.oht 



erer der Info"^ 



:^-.ti. n brz. Orli 



von 



.^ITVf^- 



JL -« 



le 



-■• r* *?/ 



. - 1 



1 T 1 eb ^ ^ 11 



^^rl^' "i c 



"»•< 



ran 



l^ l 



pehen 






loh 



.rte die bF?t_etirto ^'ac''?T'cld'-!rr" fv 



'^.r» 



j -» 



rr 



en 



'ort k r -^ in - n fr-« /^ r Ij o c Tj e .b 



er 1 



V 



f^mm 



L-- 



loh rrw-'rtp 7'f >f=?taet ip-'n^T ler 



•n">ao 



1.^- 



r>r:' 



^1 c»'^'' 7^ 



■> f -. ~1 



^t + 



L on 



I f <5 ir> - 



..^1. 



a 



.:^rci'r 



> zu 



;C'-onte 



ic 



n -.^cn 



d.-.n-^ ''ir -rir^'^r^bone T'O^'^.-^^'k •^n^mn es-b- 



ni'^drir ir^t. Ich bin J .,*, al 



*• y^ 



\ r 



r-m 



TT 



•»1 ei o 



fo 



T»f rr^ 



1^^ 



■nr^on 



off izir>lle 



■ftpr fr.'r.r den i*-»'eir Ortorc'r^ cribt '•^er: Vi 



4- r» 



.»'.... 1 



]rit 100 000.- la- J:.ehrli^'^ .rn. 

5, V.ir hofff3r! .ivf b ..Idirer '^'-r'^nhr^n fr^^-r Leo Lr...b 



S7 1 n i >-• ^ i t n 9 o h ■'' f "t 



;::.in diopbez. :^rlef ':7trd bei Ibn^^r: ^^ni ^^errn r(>n ntoncb '^i'^r'^- 
f^^^nren nein, I{. .b^ Ich >^:oh-^ , rr.vbh. onpip vcri endr-T^eT tiren ?r- 
£!Chcid, /.nsprucli .uf :• re^^tz der (^rennen Unkosten? Jc^er '-..^^t 



SF ich nienuln 



h-wt doch bect.^etirt , ^ 

J armnr r vc 11 «"^ e bit n d he i t r^y o rr^ e n r*', . e r o 1 



ri 



ei 1. 



■cM 



i 1 r 



iC rin»^ 



r» 



T, •>>1-k r» 



b «^c hie i nk c i e i' r « e "^ 



rcT7? 



T< 



L:ein 



»'i.>c 



nn h.,t beim h.i 



e^ir^n i:o>'S>'lcct diepe vor nt-^ . 14 T ,r 



b Bc^n t rc.(' t • !U sher ha.~^ e^'^ ^^i r ke i r er 1 e i An t'i^c rt 



en 



8 



T- 



rbnehein n-^ob neir^"^ i-"«'1t-^r 



lei- 
de:' 



^rclc micli \7ern]i 



;r\ <i CT 



erkl . :-r 



■cnij:'l.»,t i 



i^rj^^en .^arinor 



•Iv 



'f<ri 



ij. 



r b 1 ndi i Yif: setzen 



atr^vri 



ft. er. tpeh '^di.'^'rn.' 



•r M'>in^ 



'i"t 



M 



.rclrrn" h.-t -ir bin^ier liciht p:e.^ritrcrt t. Ich entn ?bne I 



o'^ rt 



•D 



ri^f, d 



■r Herr v 



n 



Storch ^n r> 



r 



eine 



j I 



en+ oohj.edirT^n 



fr f^>»^ 



heilten h-t. Irb rer'^^else roe'^- eir-ial .^vf d-a in reinem Pnief 



Seite 2 



vom ir, 1^^.56 pee-rte. 



l^^^^czi^lv-^TFJc'^rT^^n r Flgt^ Tlc h-^T.nrr..-Ch Jnfoj-r'.tion des uuf 



ic-i 



r;r. T «^^ 



•^ ' 



t zt;> 



- e 



^r.c 



i. ■*■ i \^ 



crrr: lur 



np fr t teilte ti ver b 



iU^ 



e 



Ich 'laraiif Veinrn AnBjrvcl: 



11 



If^^ PT^r*- ( 






>r >*b 



/: 



1 1950 schrieb i-ir d 



'inanzant 



o /-, u 



ceneberR, d 



le 



.\Vtf;n Oter:er"be2. 1^ d . 



in^^.Zwvn.te& Schcenb, di;rch Ki iei'^ei'*'i'» 



rii-i 



'e'or. IDfj^ h^be ich die Arit^^crt 



Archiv ies A^ichf ir:>.nza^:toe'* vc 



.re 19f3D einf-es^' 



i-.t. 



1-. 



/■ -^ 



inr- -i^c 



j» r" 



13 c 



^,T. 



It 



/>^ 



zustelle 



c r 



r wieviel Mf^ine 



Ansehe er i'""<^:^! vTT^'?.eriTr.rr;cer^nD-l.,7._hf: (reza"'-.!! h.<.h 



o- 



1 



3 :x r. k j?! 1 1 h ..'."b c ■ 1 r r» i .'^ f ;• r ^ '"^ ^ 1 1 r r 



-S 



>^. »"> r 



ht 



ein 



. A .' «.' 









n 



iJe-r 



eind, \in 



eir^r iVii'tter 



i e 19 cS J.V zr e »'^nd ei- 1 



le 



1 o 



b^be f^rkl .crt 



3 iTicm :;.^nn 



4^ deicrticri ?;cr den iet. Ich 
-vS Celd ^leine-^ iv'uttc r varw^ll r-^t 



h..t 



Ttf 



ir 



^ 1. 1 



-,'=i 



a^ 



• • 



c 



C^CJ 






ichre^lht ^r 1-^.^.1^51 >^nd lt. ir;l 



1*^ ■ -. 



ert 



.^c rir e 1 






1 V 



■)eut0Ciie 



>-! 



k 



'^ 



a^ 



r? "^ 



l>\.r 



cnto 



ue 



'> c 






wurde 



id 



^au 



-t 1 



n^ch 



me i n eri ^''' j, t er h r- \'^ 1 r t den "^^ r r i t z rr.e i r 



n-» 



nv, 



> J . 4 



Teil r^ei-jp-^ "'^"tt'-^r^ 

7 ' 11 n er e n ^ e 3 1 1 z i •'" C- i 1 r e ribi i r g 



i^ii 



inttrr. Ich oCierd-te ■/•ein 

i:lo ncch 
'3/ iQ>i.P9p*e-. 



■ir 



i f. 



"eich haette.. 
er -.nsM^ucche ii^t 1 



"berd. Dv* init Ige un^c^^er P1\'C^H imd des TerliJct-s 
neir ^ir S.ihwest-r r.clr.e './.ittcr ilu^ 3^^ir:kcTn3nert verlor 



er ntoilijng 



-. T.\ 



der Nu-zi TL.r.sn. 



f ai xes Feige 



^me 



sc 



:u 



f~< r« 



B1C-; 






ue 



Id 



ci\*uc'icn; xc-i, 



inre 



VK' 



1 



-bi 
-Id 



XT.T 



[/'■e och..dcnc;rj^ 



i.t . 






r- 



T,Y «i ") -> «2 



W ' • W A^i 



e 



r X. O 



' r) !=•' 



ine ^i't.t(i:r i::: Cnzen 193( 



oe 



s 



ICH wcic.s i 



e 



iiier 



rc 



fv-r 



1 ^■^ 



nncr 



et! 



rr c 



o «jl. 



450C.- ^> rrldkcrriTn^l ;.;, leihen 9 
lanr e icA''. \i i ed cr£':i- tn. .c liv: nf . 



cX 









■Xl± 



^ • 



•y-f 



yc } n 



o r 



VV d 



s.-rs und fticr diere 



.c. 



vcr- 



1 

I^ie ..vnrelepenheit ipt dvrchr- }'onr"! l..t erledift v/ordcn. loh h. 



b e i"^ f i 1 er n 3 i e Gr. t f ; c 1" i' 
hu.t eine Perl u.et:,crrnQ; 



t'-rr 



*» r ^f. 



vrr r>e. 



T V 



er 



ntr .g trhc-ltcr 



I • 



ein 



J :U. 



nn 



Uf rr V 



L 



br-vur' t ?ich- ir 'Wirrer inrelercr.hf it ri::ht riehr z,v beraiehen 



f- m 



I 



^er f '~pv mc 'cri-ri' 



J. 



jj' 



eziehe ■ i^h 



-u 



f ^ 






lFe>' edlriinr fr er 'Ic !• 



.j .. 



rief VC- rf:. 

^ ''i^rdren. 



GV 



i 



rr.r; 



tira er 



:nt 



C r» V 



Le.vi>i 



IC 



Z^ILHHlL^TIILL 



/" c ,-» 



f 



-^ 1 



l f. -» 



'v ^ Jl 



.•v: 



e^-^ 



ere 



r»^] 



V b ^ i e 



£11- 



r:.4 



.rt 



'CV 



^o 



rec:'ielri;nm; en vcn -lerii^n 



llenborr 



1955 die Strrberr 



uv^ie 



2. um 1' 



cv 



d i e. :^ e e t . ^ t i pr nr '^ •''- s ' -r " r r " vr. e i s t -^ r 



t::.-» 



7C 1 



oo^r 



V'-^ 



CV 



Vr 



^f^ 



eBcreir i/T-ur 



rr 



StrieAski und -*> 



1. 195/^ die des ^lerrn vcr 



'egenbcrn «i.^^-i5.<.r'it 



L-bsr. ni: lieee .^n£i^ Idm^^- uebertc hen? 



J^err v. 3to:.ch öchreibt ^cr. £0. IT. ,^5 , d .^^? .^r die Beecheini- 
^ni'i^ Striew pki ^in'^e^ajvdt h.vt .^r uie dehce-^lr . .ji» 17, l^' . 5b 
teilt r-r rdt, d..sir ^^r lie:'o. retrrnirrt. Ich hübe biprer . ichtp 
zrrreckerh-ilten , Mit ^^ezng ^^nf meiner -rief 13. 1. 5-^ erw^x>^te 



ich i:r!;laer' nr f. "Un^erec^' t '^ert j/ 
den :3ettplB v. rei'.ier Mirttcr. 



it" t 



;^bschriftk 



^ i 



V^0J.X^%-3 /q Uöyiljp '.. M UBOI^aCJ '^ " UUCüBtüpUa" 



b 




u 

n 



HL 



2?72.T95^ 



An: Frau Hertha Leab, 

705 w 170 th St. 

New York 52/USA. 



Betrifft; 



Liebe Frau Leab, 

es ist wieder eine ziemlich lan^e Zeit vergangen, ehe ich Ihnen 
schreibe • 

In der Zwischenzeit hat sich aber auch g^v nichts in Ihrer Ange- 
legenheit ereignet; überdies war Herr vonStosch einige Wochen auf 
Urlaub. 

Gerade heute erfuhr ich auch von anderer Seite, daß das Entschädi- 
gungsamt wieder einmal "umorganisiert" und zur Zeit jeder Verkehr 
gesperrt ist. Erst Anfang April d.J. soll in neuem Glänze und 
hoffentlich auch mit verstärktem Eifer an die Bearbeitung der 
schwebenden Angelegenheiten gegangen werden. 

Es ist auch dringend nötig, daß ich persönlich mit Herrn von Stosch 
Ihre Angelegenheiten in diesen Tagen durchspreche. Ich muß nur war- 
ten, an welchem Tage es ihm paßt. Auf verschiedene sehr ausführliche 
Anfragen vom Dezember v.J. habe ich nämlich von ihm noch keine Ant- 
wort erhalten, wie z.B. wegen der Lebensversicherung Ihres Gatten. 
Seine "Vertretung" hatte mir eine Antwort gegeben, die nur sehr 
oberflächliche Einsichtnahme in die Akten zeigt. 

Ich selbst muß sagen, daß es schon nicht mehr so ganz einfach ist, 
sich zwischen all dem Geschriebenen durchzuf inden, weil im Laufe 
der Jahre zuviel neue Gesichtspunkte aufgetaucht sind. 
Nun, ich habe mir jetzt die Zeit genommen, um jeden noch "wunden 
Punkt" in der Bearbeitung Ihrer Angelegenheiten zu beleuchten, da- 
mit ich bei einer persönlichen Rücksprache mit Herrn von Stosch 
die Erledigung betreiben kann. Bei den Anwälten ist es hier ja so, 
daß sie immer vormittags bis Nachmittag auf den Gerichten zu tun 
haben und dann die wichtigste Post wegdiktieren und dann erst Zeit 
für Besprechungen aufwenden können. Ich nehme aber an, daß ich im 
Laufe der kommenden Woche bei Herrn von St. vorsprechen kann. 

l)a ist in erster Linie die Angelegenheit der yVohnungseinrichtung 
Ihrer Frau Mutter und des ^^adio-Apparates, die irgendwie durchzu- 
drücken ist, weil die offizielle Anmeldung nicht termingerecht 
für die Entziehung im Westsektor erfolgte und vom Entschädigungs- 
verfahren zum V/iedergutmachungsverfahren abgegeben wurde und dort 
wahrscheinlich auf Eis gelegt wird, bis Richtlinien herauskommen, 
die die rückerstattungsrechtlichen Verbindlichkeiten des vormaligen 
Deutschen Reiches regeln. 

An zweiter Stelle steht die Entziehung von Gold-, Silber-und 
Schmuckgegenständen Ihrer Frau Mutter, die im Ostsektor erfolgte 
und für welche die Beantragung klar ist, sofern die in dem bei- 
liegenden "Merkblatt" geforderten Angaben unter Eid versichert 
werden, der vor einer nach den Gesetzen des Wohnsitzlandes zur 
Abnahme von Eiden zuständigen Stelle abzulegen ist. 

Meine Vermerke am Rande zeigen Ihnen, worauf Sie -als schon vorhanden 
Bezug nehmen können. Die bisher eingesandten "eidesstattlichen Er- 
klärungen" der einzelnen Personen genügen nicht. Die Behörde will 
eine Handhabe für die Bewertung haben. Vielleicht können Sie, 



-2- 



-2- 



wenn Ihnen genauere Angaben oder weitere Photos beizubringen 
möglich sind, diese Versicherung unter Eid erstellen. 

?.) Nachmeldung E ntschädigungsanspruch für Schaden im beruflichen 
Fortkommen Leo Leab ( bU 1.070. — ) ~" 

Eine Bestätigung der Anmeldung dieses Betrages durch Herrn von 
Stosch liegt mir noch nicht vor. 



4*)Anmeldung des Boykottschadens Joseph Mar 



cus 



Auch hier konnte ich bis heute nicht die Bestätigung der Anmeldung 
von Herrn von Stosch erhalten. 

lil Vorauszahlung wegen Schaden im beruflichen Fortkommen Leo Leab 



Hier muß Herr von Stosch noch scharf nachfassen. 
6. ) Gesundheitsschaden für Sie selbst. 

Alle Rückfragen in dieser Sache blieben bisher unbeantwortet. 
Auch hier muß Herr von Stosch noch einmal gründlich nachfassen. 

7* ) Erbscheinskopie Joseph Marcus 

Auf Ihr diesbsügliches Schreiben vom 16.6. 5S an Herrn von Stosch 
ist eine Rückäußerung von Herrn v.St. noch nicht erfolgt nach 
meinen Akten. Ich weiß also nicht, ob er eine solche beantragt 
hat. Klärung durch persönliche Rücksprache bei meinem Besuch bei 
Herrn von Stosch. 

8> ) Erbschein nach Ihrer Frau Mutter. 

Es wird hier noch angebracht sein, die beiden Todeserklärungen 
Ihrer Frau Schwestern in beglaubigter Fotokopie Herrn von Stosch 
noch einzureichen. Aus dem Erbscheinsantrag, den Sie seinerzeit 
stellten, geht hervor, daß Ihnen diese Todeserklärungen per .51.12.43 
vorliegen. Es würde sich dadurch der von Herrn v. Stosch vorgeschlagene 
Weg über die Deportationsbescheinigungen vermeiden lassen. 

9*) Haftentschädigung-für Ihre Frau Mutter. 
Antrag 

Dieser ist nun endlich von der ^Vertretung des Herrn von Stosch" 
ca. 50.12.55 gestellt worden. Die ^RpBrtxtiKHxkKXKkKiHiscHR^xwaix 
Inhaftierungsbescheinigung war vorher beantragt worden und ist 
lt. Schreiben des Herrn von Stosch vom 2.2.1956 vom internationalen 
Suchdienst in Arolsen eingegangen mit dem Bemerken, daß die Original- 
bescheinigung bereits am 25.2.55 dem Entschädigungsamt Berlin zuge- 
gangen ist. 

^Q' ) Sterbege ld von der Sozialversicherung für Ihre Frau Schwester . 
Else Tichauer geb. Marcus 

Diese Frage vom 8.11.55 scheint mir auch noch unbeantwortet zu sein. 
Ich will versuchen, von Herrn von Stosch persönlich zu erkunden, ob* 
dieser Anspruch Aussicht auf Erfolg hat und überhaupt lohnend ist. 



-3- 








An 



22.2.1956 

Frau Hertha Leab, New York 



ßetriffißeite 5 



^ ^ « ) Judenvermöjerengabffabe für Ihre Aritg^ehörigen 

Hierfür Ist keinerlei Anmeldung erfolgt, da erst im Laufe 
der Korrespondenz der letzten Jahre sich ergeben hat, daß 
auch eine solche Ab.p-abe von Ihren Angehörigen gezahlt wor- 
den sein soll. Inwieweit eine Nachanmeldung noch möglich ist 
und wie die Höhe der Zahlung ermittelt werden kann, will 
ich ebenfalls mit Herrn von Stosch besprechen. 

12_^ Bankguthaben Ihrer Frau Mutter und Ihrer Frau Schwester. 

Die Nachforschungen des Herrn von Stosch haben zu keinem 
Resultat geführt, da die Konten nur bis zum Jahre I942 
zurückgehen und alle älteren nicht mehr vorhanden sind 
und in I942 ein Guthaben nicht mehr verzeichnet erscheint. 
Ähnlich ist es uns mit den Bankguthaben bei der Dresdner 
Bank für Herrn William Dean und Hulda Dean gegangen, i^s 
war einfach nicht möglich, die Entwicklung ab I938 nach- 
gewiesen zu erhalten. 

Ich glaube ddshalb, daß Sie mit Ihrem Schreiben vom 12.1. 
d.J. an die Deutsche Bank lt. mir eingesandter Kopie einen 
besseren Bescheid sicher nicht erhalten werden. 

^3* ) Angestellten-Versicherung für Ihren Gatten; 

Hierzu müßte ich von Ihnen noch erfahren, ob Ihr Gatte ab 
1949 Marken weitergeklebt hat. Davon hängt die Beantragung 
der Anerkennung der Verfolgungszeit bis I948 auf die Anwart- 
schaft ab, wie mir Herr von Stosch mitteilte, vorausgesetzt, 
daß das Nachschieben von neuen Ansprüchen überhaupt noch 
zulässig ist. 

Bei Durchsicht der Korrespondenz in dieser Angelegenheit 
ist mir klar geworden, daß hier ein Mißverständnis vorge- 
legen hat. Sie hatten Herrn von Stosch direkt am 8.6.55 
angefragt, ob auf Grund des Vorfindens von Bescheinigungen 
über in I93I und I932 geklebte Versicherungrmarken und einer 
grünen Versicherungskarte aus dem Jahre I955 mit 6 geklebten 
Marken eine Anmeldung auf Anerkennung von Versicherungslei- 
stungen gestellt werden muß, und zwar für Ihren Gatten. 
Die Antwort von Herrn v.St. v. 1%6.55 bezog sich auch auf 
Ihren Gatten, wenn er mitteilte, daß diese Angelegenheit 
"kaum entschädigungsfähig" sei und daß dazu die Marken ab 
1949 hätten geklebt werden müssen, Sie aber der Annahme waren, 
daß Ihre Angestelltenversicherung nicht in Ordnung wäre. 

Damit habe ich einen Überblick geschaffen über alle zu klärenden 
Punkte, und ich werde bemüht sein, Ihnen die Mitteilung über den 
gegenwärtigen Stand der Dinge so schnell wie möglich zugehen zu 
lassen, bitte Sie nur, Ihrerseits inzwischen die erbetenen Angaben 
zu machen. 



-4- 







An: 



22.2.1956 

Frau Herta Leab, New York 



Betrifft: Seite 4 



Liebe Frau Le 
und waren ent 
der Weihnacht 
zu haben. Tat 
Sie und Ihre 
darin ^leichz 
Es wundert mi 
nicht im "Besi 



ab, Sie schrieben mir am 6.1. d.J. ganz privat 
täuscht, von mir noch keine Nachricht bezüglich 
süberraschung für meine kleine Tochter erhalten 
sächlich hatte ich Ihnen für das Jahr 1956 für 
Lieben Neu.jahrsgrüße übersandt und hatte m.ich 
eitig für die gelungene Überraschung bedankt, 
oh eigentlich, daß Sie bis zum 6.1. d.J. noch 
tz der Neujahrsglückwünsche gewesen sein sollen, 



Sie hätten jedenfalls Ihre helle Freude daran gehabt, wie 
sehr sich Elga über diese schöne rosa Tasche ß-efreut hatte, 
die ihr der "Weihnachtsmann" aus Amerika beschert hatte. 
Daß diese auch gleich eine Kombination von Scheintasche und 
Fototasche enthielt, die man so herrlich auf-und -zumachen 
kann, darauf war sie ganz besonders stolz und zeigte sie 
überall mit den Worten : "Sieh' mal, was ich für eine schöne 
Tasche aus Amerika bekommen habe, aus Amerika!" 
Sie ist wirklich ganz entzückend, diese Tasche und wir/ von 
Elga fein säuberlich aufbewahrt, bis sie dann und wann einen 
Besuch mimt. Ich möchte Ihnen heute hiermit auch noch einmal 
recht herzlich danken. Ich kann mir denken, daß Ihnen das 
einen großen Spaß gemacht hat, dies Geschenk auszusuchen, 
das auch mit viel Freude und Stolz aufgenommen worden ist. 

Seit Oktober v.J. besucht sie eine Kinder-Ballett-Schule 
und hat viel Freude daran. Ich staune, wie gelenkig doch 
Kinder in dem Alter sind. Ich kann das heute auch nicht mehr 
alles, was dort gelehrt wird. Schon die Grundstellung der 
Beine ist für mich äußerst schwierig, aber Kinder können das 
wunderbar. 

Sonst hat sie auch schon Klavier-Unterricht und kann eher 
Noten lesen als Lesen und Schreiben, das sie erst nach Ostern 
in der Schule beginnen wird. Der Klavierlehrer ist mit ihr 
sehr zufrieden, weil ihr die Technik keine Schwierigkeiten 
bereitet und^'auch sonst ein gutes Gedächtnis hat. In der 
kurzen Zeit ihres Unterrichts ist sie schon gut vorangekommen. 
Darüber ffeut sich am meisten mein Mann, der auch darauf achtet, 
daß sie übt, denn sein größter Wunsch ist der, daß wenigstens 
unser Kind auf dem Klavier zu Hause sein soll, was wir beide 
nicht sind. 

Wir haben daher viel Freude an ihr und hoffen, daß sie sich 
weiter gut entwickelt. 

Ich hoffe, Sie haben das neue Jahre 1956 gut begonnen und 
haben gesundheitlich nicht zu klagen gehabt. Eigentlich hatte 
ich geedacht, ich würde inzwischen wieder einen Brief von 
Ihnen haben, aber vielleicht ist gerade ein Schreiben von 
Ihnen unterwegs, so daß ich erst mal wieder meine Brief- 
schuld abgetragen habe. Sie können mir glauben, daß ich mich 
sofort an die Maschine setze, um Ihnen zu berichten, sobald 
es gilt, Ihnen eine besonders angenehme Nachricht betreffs 
Ihrer Angelegenheit zugehen zu lassen. Mit besten Grüßen und 
allen guten Wünschen verbleibe ich 



y 



di/v(/n/ft 4iiM/äH 




705 '^ ;H l'?''^t>: r^t 






Seh'^ 5^e*-r »tjr 'rrr Ten :Ho«cVj| 

ein '*^rc»rT€»n..r2::t ir. T^t^rka zv Bich gebe en, vre icr rrt^tern 
w-:i» loh h.-be dc-rt eri^H>»^'6r), l^i^ts ilcri' .;r, .ieferuolfl 
n7«ine .in(t.Abf»n beRx..weti^!t hu.t und ein Icrlintr \ zt dio^e 
nicht .u^'"-r]''enrt . .:l^bf»r '\i^ noc'a^/'u'l ij.'^e Untt^rsi'Olnrn^". 



U- 



leiden tu vnrmexden^ n.j,ei ien Jle i:i Berlin biaiV-en 



rmjef«senl f."iB w.^ere d-^nn ».'..eeiert? Ma^i h,.»eMö ."ie fjen^v 
•c urrv"ebr.iC'*it, wn o I'a^e Guhwee erii. 'rlr firnj* :L..ii i fort: 
P,!! T.'^tt'^h e"* ii"^iv^^*f^..vmT «ieht ei:-, .^itnn Z oir^ni ein .lur'.; r^-^- 
1(^0^. h t; bei invreA iec d^a acü-vierif^*, 

unl c'ier^ i^^"^ rr>rT^ndt, rii .neinen Beiüerki- nfen# *^r h..-.* rriv 
i i. '^iT'^ic^i Iriipp und Irl^^r crkl.-.ert, d.t^s ic:. .lia in r<^rliri 
ZV 5iere?': J-^eniJier liehen Ziujt^nd fe^elccr-icen %7.erp. 

Ich rerde Ihnen 'n^iefen'^ elno iC ie df»B «.n ihn |?:cr0^nA- 
ten, c iF;t j^ reine ''chii vrixi eine J«.aoet r.ich hier vcn cinc*^ 
Ei;r .^n^'^-^nn Arrt zv nen.'len t^nci 'ann r,-icht d-:.-Pf 'f~. p ii^^-e hier 
frptnteller', ^nzyie'^l.-ernenp sondern 'Aw^a w^s si^-^ in "-^rlin bee- 
re*; t '^ n ZT 1 i "^ ' r e n G u ti 5 -• t e / " i r t • 

Inh bii.te .>ie 'uibedit^ft, mich ir. dierer .i.nfcler erlieit 

die rnr rvi'':\eTi li,^bcn; ich h.^be wirlfl5ch nie f^r^?.*rt»^'Ct 'h st? 
jetzt aui ^-era ..ntf^cVi^edi^im^: 5;:iTnt in !• erlin r'erec'^^'" sitzen, 
die d^jrcb- i?r!r'3r Unrlfeck ein rir;ku^men h^^hnn i:nd j,nrrrBten 
sich xjeb^ r niis lu^ti^: üuchen. 



Ich ^'anke Jahnen iver lhr<. L.uchel 



llcch:;^cht pnd 



II^^ITA U^AP 




^/^ ^u^ i 



] 




2.. 

mit meiner L^uttr-r :inrelef^enheit scheinen die Instructionen fve.r daß 
EonBv\.^t -M für- d1n Aomtrr rrueben ver^oJaeden. Hin ernWvnl ich«->- Zu- 
stund ! 

Ich ^"^ -' rte Berichcid nener die Anr-'eldimc" ien "Hoykcttpch^denr , ~^ie 
,.nlar« '^e^ ^lerrr^ v, repe^'^'hcrn i ?t ju. mm eine Te^ele, 4u.rp ich nicM z^j- 
viel änger'^bcn habe, eh^r vifil zv '^'f*nip. 

Bitte, 11^, T'TctT* Hl. .3, fteinn Bir- pc frdl. und puf^en ?ip i:.evrn t. ^to?'ch 
"r»^'r {r..n:?^c "" ßlts mei-er hchweeterr ist verlogen, ^^-^ei XI ic>^ -l'-'Hf frenue- 
gend wei-^r-.l Ich hatte ei^en O^^?^*»! M^x ^cne*^}- , ^(>r Jvr^r^^^^l^ wir inul 
pichcr 40 000 i^j-rl "hePArs. \'.a« h^^tie er *-Vrot'i»>:rr auf ^3c*rpn« h?.c^h lus 
ict vT^:^, rier^c^nd ^-^^is^ ^tw^r ZTir^ Anrelden ),;"^ip . izIf h^i-n-n »»»ei'te ^ Itf^rn 
rrinicrt, hpvo-r» .^i« ■ei leres unp-lueclc r?eber «^je V^-r iC^tp«^. ^'t* er llt« dcch 
be^r.vifrr., d-.r^a ich Vvon dnrn bi?5p:c})e:" , vst.f? 193'" u^^orir ^f-r, v/en;i ^-^-'''^■rß d ,s 
retten Trc<»ch^^, *hpi d-j ? ^ep-ts :air erl^iJht. loh n^hf^ Ja rmr -^r^rl^nf^t^ '^ 
wi.p w,.hr i-t. r; .tt nx- in der .-i'^el^^^enhei t immer n^p-ctlv zu i^o^r^lhe, 
-r^ifi] leicht V^-;n rr -'T.r arf ^rtmd ^fiiner >:rTc*nrun^ m^,! helf^'^ v>-:r! ^o-q,j^' 
chen , ^cn T-^ir -1 - •t'- ve^'l^r!^Trj , trup hilft wnd w^e ioh voa illej-. n-^oht 
YH ' r r t -? , hei zuhr inre n? 

Kit i-ezti*?" auf m^iiren sricf vom f^B, 11. 56 .-uf^o>'tc> ic^^' r^r^ ^i9^ftn 
oh die ll'-r,- ^r.irlscn Leb. "'^otb. ar.geneldet f-iv»^« 

Wir -r^urten "ec^c^ieiä ^c^en -^er -^ti.ohä.nr/ieidnn<< f^-er^ rne^i^nr: -.n^iri ^irjr^ 
wrge^i -*iei^'ep Ji^wn<=*^ Vorecbuf^s. 



Kann Herr t( n Stonch jrul v^^en dtoiv Cpm/n'-^h^itpoc^^ de^-«? n o^^v 



'en? 



Jr-i7.x. '1 h"^ ic v^ifrder 'ne — ex»fe iltr^^r 2.pit ^'enc^iKien . K& i?^t ^icnt 



r^tT) 



schcen, dai?^ di? ^ar:^« A'^^elP'^'e^'hoit «o hrrcM^s' e^io-^^^n wi-^^, - t- 
Iran nr^chen« Ich dcinks fnir ..^^-lle 'viehe. :')Hnei ^in-^ 31e j*-.*. 1 «?iv^v-'r^r «=!e?\r 
beBcK.efH t? Ich /ic:^"--, ' ■ ■• *i- vri Ih^ft w. VU^älie fl^ur-i ?^inri/ 
Komnt !"rl. :..ecHer m..l zvr//d}^fx'kV/ wohnT nl« n oh i^ mv,,,,.,^^v,/-^r>«;. 



Tepte GTiTef=»f,e ^^ i3]c. 



..'Ob 



hrik 



rt-o'^m-.ln }^^r,k und h^-^zliche '^rue-j^e 



3 







f//,^\,/ ^f/Üf /j 









,.' 



REGISTOtEp NO. 



450i90 



Yalue $ 
Fee $ 
Surcharge $ 



:ii 



Postage $ >-i-^ 

1. 



Spec. del'y fee $. 
... Ret. receipt fee $- 
— - Rest. 6m y fee $. 
Airmail 



From 



To 




^ 




Postmaster, By . 









FOD Form 3806 

May 1954 



c9— 16— 70493-1 



II.T.e^b 



705 •.; l''*nh ^"'t 









dt'.n 1 



^' • 



l^ö'^ 






T-*n 



u 



<H%8| 



VOM 



or 



airien Mif tpo^fbrief •''it <ier 'nf*3t4*etie^-mp Ihrer w. teilen 
. l'P. P)? N/er'ien Sie f>T-':alten 'i.a.'ben. "fn?te wor:l.f^ ich die?^e 
ejh^ n ,r:"h o^ A.^tvo'»' * eu • Auch dio l.ii.lw.., en de?? Herrn r^ n "+dbc"Ji 



r.-r^r 






X-' • 



V. 



*v 



^. 






DTkl 1 \-. 



1 o 






l'-^r 3riof öep Herrn v- otoecb xk*t rrioh e^o ^i n-^ 



'-» /n "T" 



ei^-'t 



Herr v 
sehe'-. ; 



crcn, 



? n er c*n ^lie :%A^'r ...frm erirn^rt 



Ic 



i. i. 



1 -be j 



nrn 



,/ie 



r "IC 



1 -f- 



ivip -j 7, p 



.n« 



lo'it 2^- II 



r <• 



an 



ifr 



f^ 



ß 



r,:).-i 



11} 



id er 



bei"^ Ht-i^^t \\n 



i.i di. 



I-^'i >> bn mit^e^ell 



a. 



S'^ Tl 



v/eir^, w. .p fr 



• ri f e r »^^o h t f e r 1 1 pk f^ i l 



cht xjt.i'jeVehrtl 
keini Orgu, 



■^ T f» 



,ticn eirentlich 



^''(: 



*,t 



( ::ntr 



fil \,v 



-V.-' 



e-r t 



l 



xcn 






j")-r- „1 «n ri ea :^ei3 r r^c' 



lfm 



"c: 



/•. •» • 



r- 



f^ii 



"^^ 



de: 



■T.- 



tr-^wn-' 'las Jeu^c'O'-ten 3t..^t^^9. aeir ^ich alle .^erlini*r 



er 



11 n 1 1- r B t e "l 1 1 .^ i / i : l 



t e i L r e "' 1 1 



/// 1 



j uir: ei'iß 



>'» 



.! ivS - 



'11 



- ob 



« -. 



f was 



•le bede^vt.en 3 



y^9' „^ir; 



j 1 



r ( 



ii 



\:n:l loh 'icdrrliol^ Jetiit die 



loh 



f5 ai^tl 



.e ..^eutnche 'ehe 



r»-»' 



e 



r '1 



n"L;-?ht 



To 



^ 



. f-i r » 1 mj 



i 1 i 



"te 



d c 



ricfcOl i C 



CS ein^e 



Ss;h.iaJrt 



«>p 



die 1<^ 
.■n i../ni 



'-» v/ 



^eh^uTt wcd?;^: i;-t 



a .'. 1^0 ö 



,0 o 



^ .^ 



ei-: 



'11 'i. 



oC 



ilt 



<t. t 



1 



c w^r 



n^ir 



)1 



ker»r...(iic vni diere 5:'k^rteri \. 
Pc;,diol^dnn ir ? ".rlin 



o. ,-» 



r i' 



j^:re' 



körnte 



le l-rarrn un ir^ 



eri «.iiPcl"i.vf fuvF^^^preie jrirse 



»VI 



^ • 



Ic- 



lle 



f* ''■ C" 



De 



c. 1 



xT 



T 



c 1 ■» VT r' t 



/Ä 1 »^ .r^ 



f. 



JeH er 






fy 1 IT 



TQl 



^ • 



irertcr er '^iBorv$n}tw.^c}:.vx'\^ f^^^r^tr^ 



T r^ o 



V r r ir.f'B 



Britiles 



IG 



V' • 



1 



10 



^^^.l 



>.rr 



orch 



A f 



f p 



.nn t 



r» 



f ' 1 1 1 



in 



Ix 



10 ^'C: 



T3 



3 t. 



U, :* 



r (.■ c 



id 






^^ ,_ *^ 



crrrri: 



^* 1' ?■; 



'•» k"! 1^ ri 



K^ t. 



df* 



itaei- 



tiBchen if:;t,'''' leihe iiT« Ortee 



t, 4- 



C w^. 



in 



er 



^erf rr-tr 



Evllrfpr"' w-^re 



h>rr V. 



OFoi-i t/..;^ ur:^ eh 4'ltrn, d^.fr ic'- direVt .tr -^on .'i-fti i'^oratc 



( 1 



ich hier i'i 
wie' fr d:!"^'^* 
bif: Wci.rn \"* 
mit D^fiiD. 






h 



nir 



rieht die 



r" f ■ e>! 



*«- - 



T "'TP' 



^ -li^i 



I V^ 'N >-1 



Tind 



"V... 



v:ei"-s Bie r^eir-;! < cner 



i 



1 1 



or 



't* "):• j/!b ^^^-n nicht 



'kt 



'r. rei ••er: 



/ ' j 



¥</ t 



c icti l-errr v 



crch Tk 



-»» . ^ 



ziif in 'e"^ 



ler in 



i v 



ZV. ' IP 



Ür 



ir 



Q-r* p r» V> >• j[ "^ ■f; 



^a.}"' 



A* 



v^'i'C -.eri 



> • 



tj4- 



o; 



f- r- ". 



"iri^fe- 



■> 



11 ^ «-r 



V 



f 



r^ri;l , t 



Ik^ 



dr 



r «> 



r:i. 



"i ty i:? 



et tt 



L^en^nf nn f^ir i^v-^^r^v 



4 V •-»« 



ToV 



per^ 



de desrh-^-lb heute eine 



le 



ich Vieb'/.r c!3e f^ilter..bi i ^frr^-nr rr-^^ ,hren 



Yi^hx-t 



«ild h t 






•-* h 



1 



ciior 



19f 5 rinrrNe.^-.i t 



Ti-nr' '^fObirt Tfonn ^o"ino hiittf'r t 



^vf 



o i r.t 



f- it 



ot 



■-/ J-»- 



T-« 



V 



TP. zt lebon 



d..nn iFt d p__ei:ijS/'r'<51 



*r*»''.:i'»'':^e^r pitT^-ete 



i-. 1 



nid h-he ich brnchv/oic 



ic'i 

cii^t G^rirxny irr . i?s<s^hf 
w 



/■ 1 ^ • 



IM 



.1 « 



r^nr, 



! <» 



-1 ^ < 



^r 



7in.. ^err.-'^'^pn, T);;f^ kann 



c: •\- 



r 1 



f. 



T^ 



n n 



"t; r "^(7^" f^ f^ hc4^'*Pr 



-«itz 

11^0. 



ax 



3 ich an^er-'ben b.vb^, b^t reine '^itt'-r rioht ^vr l97-'\ ^cnr^rrn 193« 

ob-'-ir diff TTazis h-,rtter ^pinp "Itern 



* r» •» •• » 



ii' 



..T 



1 «■'♦'^ 



j,n' 



■tf^r. brnerire^ 



in Cri:i; erCbv.fr ^"^'^' fttpf tr * »^rt.^ Irvto Irbrn Vcpnre^,» b^i ^^ --n ihrem Ted 
und der -esitn; ^^f-re riebt vyrlCxcn. i>>-B 1^^^ "itca k .^. 



uri: 



Ich \i,,ye diegi^e?. "^».inchein 



einf ' pr>' ioJft 



p die ■'^chm7 
ipimpen von 



nr meaner ^i-ttor p-'^hoert b^t 
lil*uU hci^n^-yr. i**^'! Herrn 



Ä— j» 



S::AnC 1 



"ch hcJ^e cii;ch eine B-^ptartlrrn'' ^m t 



ie l?e'^t..etii,t. d 



jn 



Ich ^'Ic.vjlne nlc\t 



i*,' f? TTipine J'nttf-"^ gr r.^^nn^f ^^ ^'r^rr 



■jJV 



«%T» 



d-.n? d .'^ ^T^Rfts^ eine P-rce ir^l 
a"^n "^^iir-cht o ^f nicht "f-nr-ir .'rhen zu e xi^ti^re 



enn *=^p rr 



W*.ere, 

docli ■ ic'^t 'ehr tt*??. ...1b 



n 



iL.n ka>-n 



^ ' i/t:pr.''-en hr-lbr inr-er » 



He} 



rr 



'tcpch erw. chnt ^ie'^er dl^*-:^'*''' •ipioh, den i-^le 



s^mnpen h^h-'-n, ?^eine .-.utterjZn nntrr?,chreihf^n . Ich h^Cce 



wu?3 r '*?« 



dienen ersucht nni «^r-rarte sclch«=^. yjher k:inr. ich d 



rnr? Ah5i?chrl-^t 



X 2.1; n i n n t ? ■ t . e 1 1 r n ^ 



nenjr.f^i. 



B^.rA t 



Ich h.t'bc ein- 



1 "f- 



.HC: 



;?e''d!^-» h..^ der I^rjel' 1 



ctcVorvie i^it ]pt Arlrep^e -'aber Ijtnd -tr 



A ■) 



2 r-jp-^^ 



hept .etlrn 



lo 



eFs -Ireictor?! ^i^ch die 



V,p.>* > 



'a^'-e 



eine un^J-L^^ihlieic 



VV j<i 



ei 



cn 



;r. 



.-^ ** 



^nd 



t^r K'..e1t 



f- neri^' ^^ 



'^. zrrveokv 



fi^ 



en solle 



;1ne!(^>^ i'!=^>'*'^ rh\i;^t eo 



.>-te ^inl 



nach der Ifw^hrrlundp+r. is^t BcMkanp 



'ie sind :"d'.ih'^ r.i;r So^dJc-tnlere 



r> 






*r' O 



Scr 3 1 f^inc^ 



1 



■ fr 



;>rri 



»C5- 



"ie:f*-";r V 



[Teh r i fr fi v-> p. .-:, i rj-j . . p j 



">.; 



ri 



und 

P^c.'ipn. T^ü te i 
riieee c^c ricrt r 



e rt, r t.ip 



1 9 f' ['• 1 oan t ^»'o "^ t ^^ t 



rnpen 



»=? Y* rt' 



n -1 1: ot:-,r1 ric'r>?r'?'en 



;tvj 



£^ T,:v 



c;Vj nri 



.^'i p i <?" 



dl 



In 



^ ^e von 



f^rl i o ::^i^r- 3.1 t.pr. "^T- 



k r»>'-' 



.s»-i ^1* n,^!^ 



1 «•' •n •»■•- 



r- •^ • 



k «. 



▼r 



er 



rr Ol r e 

•..^.''cre*'; 



TV» rr 



■^■rn ''^evT v. 



•n Tnd h. 






p. 



/¥! 



■■S ! 



r r\ 



n^r--p 



^^ 



» 1-r- 






^r* 



rl'tiint 



er 



it .,i7f 



r i\f: i-ifrnl ;_f 



Irlieper^ eivc^ Ccry rirf^<^ rvi^fi.f^ ^n -1 j o vrt^oMr "' v-»v T/-> 



» 't 



t:7t.>-t 3.. erh,.it.nn, ]u-^,chdt^in sie einrmil Alle?^ ^^e^r.'-tj-t 



^}u:>x^ All 



IT '^P'f:» 



Kihen, v.'rv'''i^r' tir i . -tt > ir>^-t /rih.^ren l-oei^ne 

hcirht int. 

Ich hao:> rc>t-r: -iti^-rhrl-^ ?rrh^eit, w^^ttno nein^ ; rttpr r-e--rv,/ ^ri 
w_..r; ^u.p -^1:1 frtr i.jrhernnctwen'^i.-^-er/rrl ^r^:. It anf*riH"-- .iie>--n . ^^..t-t^ 
von ;Strr.c]i. >.inri • j.ft ?hit f' er. bt:;fr or C^"^ '«f.i pper- der eil v^rtr^-lr - . Jch 
hoffe vo V 0. nf? er ^-^ nin-^e-Jev- ^rj|,^ j^-^oh en/lrri^-c^-enf] -»-e-^t- e i en'vri--^ . 

h^z» *'^<i -.•.>'• mt*'^r ^^.-w.'.rt-i -ich rvri r.or^h ' f^'^x -^tjr7->i.v n,=^h— "' ^ r^ * 



h'^n vor $. 13.. r.h pt-'-'^r nvir ^i ■' p vrnr-r . orfen^eri, :""ioh.« vpbo>- ^5^ 



p 1 1 •♦-. T _^ 



An-^eldT^n./. 



B ist Mir it3n;jri:l .»^^r Li CM, dv*rr 



^err 



f » 



OFf ■■» in^'' ^ i ' ner 



S^che ur:l r^r]iu,i-r i 3^;wei l-:e^7 ri..!.«;*- kvrn. K'-t.i. f»>;.i_ >^>, ,,^>,^ ^^,, r-^r-^-f ^-f 
die Orti.npelepe.;ri<^it i^i; \'^^ -^ienn 'w ?^^^.'^ ^'''i^.t^-^r n ci P A^^r p^ ^r /j 
auf ie.;'.'>m'trrL.chunr c er Tnt phIk .fd i^ .np o^ler, vrle r-v ,> ^•'■^,.*,.^ ^, -.^^^ 
ri^l, A.nr^-nbt h t, weil r;»r 5r •Berlin r-^-wohnt h..t. . TV^r ehe% "nerr r- 
neipt r, ^"»ac nicht Je/v.nc ^irrrel.-'nt>neo, h. t Allc-.p ^ert «^ f J/""' . r^c^eT--. 
dein henc':-1irt j'ienano rine; 3-^owei h d^.fT^er, ö ,rB J-Hen 1 ;^ >:1 '^i r.pr. 'qy.! 
ten poj"^ vt ai;lreben ni^e<^len? Je-^^er vre.jpF. ^»r nnd dic^e :,ente nivf der."" 
Ant Bind unon ncht von beute und ^:ti?tcrn. ,7.6 der 31- rhour>iin^le crebt 
hervor, d..sp r?ein v^ter in "^^rlin fre^torben i^t, '-rpvt^ fuf-ep ich nir>o 
rr}^l^eri;n/*' r^e? antlichen -^eitrrR .^es neim^ti'.i'eirc f? bei. 

Ich habe Cw ''0 OO'^ ~ Ir fner good will anrer^el-^et « D wP Fjlvp ^ ffp 
ohne GfRcbae^t kai«m Wert. Der >rt v^.r das Ofrch-ueft. Icr^ v-^ r^r^be ^rh 
von : enpcber top fri^ebpr-v/..p echvieri-^ ist, rV,. neineB ' terp •rNb..rnntA 
meirt aurp-nrt o^-hen r.iwU "B ^ff+ ..eti^^n -n^-en tu'ber den WrV-.nfprrej? r»^ ^v. 
halten, '^rotr-Her rj- <^ . p Vcri-Trl.t, vro ich n^.cbfr.rte, s.. i / • r>b r.ri^ 
die Ocry der t:itrfvertr ..'"^p ^it einer eiderrt tt^icbrn ■^rl-L.er^^nr ein- 
senden, d.A dieres selbp^ ver??t .erdl ich ^nrrK*.} nt wird, zoerr:^e ic-" i^- 
nit, ll-*ch den Jrf abrunden 




flc/CiH f ^0 i£f\j^ Ci 



73. ., 



^-> . ... 



- M\ 



I U/iiM Cc^^spom:^^^^ H^m U,B mi 



/ 



/ 



/ 



Redifeonwc'" und Notar 



• «Im« 



UMon 24 u3 75 



-t^erlin, den 18. Nov. 1958 
v.St./Zi. 



H. Leab 

705 VV 17o th 3t 

u.U. 4- / ^ 

Sehr geehrte Mrs. -Lieab ! 

In der iintschädigungssache nach 
dankend Ihr -Schreiben vom 13.11. 
-Bestimmungen der §'1^ 18Ü, 181 "beo 
fung des Todeszeitpunktes eintre 
meinem Schreiben vom 15.10. 1956 
nerzeit die Lirklärung der i?^rau ivl 
es daher für zweckmäßig, wenn Si 
spondenz mit Frau H^as längere Z 
baldmöglichst eine beglaubigte F 
was vielleicht noch zweckmäßiger 
Frau Morris (mit einer Abschrift 
ten. 



Ihrer Frau Mutter bestätige ich 
58; ich freue mich, daß trotz der 
das Entschädigungsamt in eine Prü- 
ten will, -^ch ersehe jedoch aus 

an Frau Haas, daß ich dieser sei- 
orris zurückgesandt hatte, ich halt 
e, da möglicherweise eine K.#rre- 
eit in Anspruch nehmen würde, mir 
otokopie dieser iiirklärung oder, 
Wäre, eine neue i:irklärung der 
für meine Akten) übersenden könn- 



Hochachtungsvoll 
Rechtsanwalt ) 



4 S 2 y 5 9 

:egistered /ko. ...„..„ 

Value $_.-./ .J.y..-. Spec. del'y fee $— — >.L- 

Fee $ ?S Rel. receipt fee $ i 

Surcharge $ Rest, del'y fee $ 





Postage %....^.}f.^.f\^^f^i\\ ' ii7/| 

/ Vi dPostmaster, Bv 



From 




Ißl^'Vl 



pA/y ,'X*^^A^ 







^^ti^. 



r\ 



POD Form 380 

Sept. 1955 




H.Lea'fc 




705 ':i 170th St ' 
ITew York 3S, ?:.Y. 
den !• April 1957 



Sehr geehrter I-err vcn Stosch: 

Ü2T5 FraT7 Ha.^ß irbeit zv ersp-*ren> ecareibe ich heute direkt 
und serxde eine Ahschrift die res ^n Frau I-iku.8. 



,n 



v^ 



ie 



Ich dan>e •frlelinals fuer die Muehe, die Sie sich "bisher in meiner 
uhd meines I^ar.nee Argele^e'-iheit getaucht !ia.l:3r.. 

^ Mein ^^.eutiper BUef betrifft meinen C-eaundheitasoh^den. loh bezieh© 
micn da auf Ihr w. Schreiben ron 30.1,57 an >Yä.u liaas. 

Ich rnoechte erst ml feststellen, dass dis Urteil ein a-beoltites 
Fehlurteil ist und vcellig falsch» Bsvor ich dazu Stellung nehae, mceohte 
ich erst mal zum Ausdruck hrin^en, d.=.s.8 Ihre w. Ansicht mir einfach un- 
berreifliob ist. Ich hübe bisher in melneiB Leben kaum Etwua mit Cericht 
oder Anwalt zu tun peh^^bt, bin also in dieser ITlnelcht unerfahren Viel- 
leicht ist das 1er arund, dü^s loh erstaunt bin , als rurmrjpr hehendelt 
zu -Verden. Ich bitte Sie sehr, geehrter Herr t. Stosch, mir Ihr Inte^erse 
zuzuwenden; oline dicsf^s kann nan Nichts erreichen» 

Ich h..be Ihnen j^ bewiesen, d-isg Ich nur verlan-'e, was d^s f?esetz 
mir erlaubt. Vor Jahren, hIs hier schon Viele einen Vorsohuss hatten. U^^t 
es mich unendlich Tial Schreiberei f^ekoat-.t, Sie zur Anmeldung fuer Mch 
zu veranlassen. Kaum reichten Sie ein, kam der Vorsohuss. Den Silber 
ansprueh nach meiner T'^utter ^l^lten 3ie fuer aussichtslis» ich w^r an-" 
derer Ansicht. Tats-.che ist, w.s Ihnen ja bekannt ist, dass das Gericht 
Alles anerkannt h.-.t! 

I.^ein -ehr T.v>hrtor ^fnrr von Stofich: Ich rehcere nicht zv den Leuten. 
die drehen. Ich war mein ganzes Leben lanp ehrlich und änst .endir- ich 
bin auch kein P.entnnjaeger. Ich glaube jedoch an R.cht'Jl und fuer dlef^e^ 
k^.empfe ich bis zum Letzten und ich erbitte Ihre Jlilfe! Ist es nicht Her ^ 
Sinn fuer einen Anw.lt, fuer "racht" einzu8tehen?Ich sape die Wahrheit . 
Ich bitte Sie drinrenrst und hoeflich, diepf. fu^-r n.ich zu -erfechten und 
sich d.;fuer einzusetzen. 

Ich bitte hiermit, p,rfren A^e Urteil in meinem Gesundheitsschaden eo 
sclTsell and.bald 37ie_moe£lich Klage zu erheben. (Ich hoffe, es kommt 
noch vor dem Sommer zum Gericht.) 

. ■'■"I? '•«'188, d ^88 Sie Extra-Arbeit haben. Ich biete Ihnen daher fuer 
meinen Cresundheitssohaden oder bepser fuer die Abwicklung dafuer fuer 
tJrir^.^^^'^'"** "'*^"®"' Gesundheitsschaden zusaminenh:.enpt, eine extra Provi- 

Soweit ich amtsdeutsch verstehe, verlanpt das Crericht einen Gchrift- 

ri^^ v^'^n* "fü'^* ^^^ ^^"«" '^•-^•' ^^*^ri^l "'it der Bitte. Alles anluJueh^en 
Ich habe keine Ahnun,;', ob es ueblich ist, einer. Klienten Abschriften 



4 



^'^ «Ines Bchrif t».t7.eB aT.rz.ih..endiren. Wenn en ^"^^^i^^, J^^^^ ' 
w^ere ich d.ni:>>^r fver Lineendunr ßiner Abschrift :*n l^nv :.aaB. 

T. - 4«+ ^ t T-«»l-*.n OeBxmdheit8BCh..den ccls vprfclFunrsbedinft aner- 
DaS Amt n-At nei^ «n .emmuioA ^di. "■«-r-Tol mnp - alp beender 

kannt c^; Tu.t 194P diesen - im ZiiBamnernanF r^it d«r 'irfolfnmp 

'""^^^'ich h..b. seit 1945 et^a 14 oder 15 .er^te ^-svlti.rt, von Jen ^.1- 

ich rächt ^"^f-^-Yl^l^ir^r icJ v;.erf h^ute eben uuch nicht in ^or Zu.t^nd. 

ich weiBS nicht, wr die ft=er d.. Urteil ---^f-^J'^-^f .;^4^Ter.!'?c;nn. 
Stweder sind eie ^ce..rti^ ^^^ :! ^' ^:^ U J'^/lr^::^^.:^^ It^l^erenl 
X Ührb^it ^:r.SLrvnra^ffih^ n.r .ie ..hrheit .eri ^te,» 

.1. ich i. ^ebru.r l?i-%---:f/-,S^ T^T ^^ Tine S7e .^n^d^^n. 
Ich -'xT ZV. schwach, v>n selbst z" «'*^<'"* J^^J^'^p^i ^re. (vnbei ^^--Pcheinin-'^.^H 

Du ich nicht allein ^ein kennte, l"^^ .,-" ,^;^^^,, r,^„p^. Ich w^r pejart 

auch --B«Y-^-V-!^I !^«*;;^.rt'v.t;teh;n S'n ein ?en.;h nicht ^eiBt^r 
von knr^t. Ich konnte es "J^;:^ T^ "^^^^^^^^-t, ich wMc verrtjeckt. ^^8 ribt 
seiner iiraefte t^rir »^^1» J^^'^^*^ "^;^^'',^n':i^^i,,e„ o^eid tmd diesen Schrek- 
richto auf der Veit, wue Aie^es -y;^"^«; l o4n kann. Vtich k^ln \rzt mf 
ken ir irrend eir-^^r '-^orTr. "ebcrh^upt ^^,,'!-%;^^^^™.;^„j"° .Us ic>^ i" ''»a-, 

n.tcrivr. ^'^^- -^- ,:'J".r,t nicht llleln rein. Ab Anfanr J^^nl hatte 
kennte ich ^ichts tarn vna -"^^ ,),J.„ A « mpsBerptp, v.s ich tun kernte, 
ich 3ml wcechntlich eine .-ilfe, lenn d .e ^nreserBx , 

w-r kccben, . ^ , ^ -r..^ „v-uo^t in '^.c^ulden ka-.en, h^r'tte ich Vi^^ 

Da v^ir eowieeo infolrc drr ^-r^^^^^«^^, J^rPr'-'irf.eV'ir P^-^'-rn ^ae-e. 
♦ v-^t v-i^v-f rtip-sp 'Tilfp reh-^bt, v.'enn ich irt en- le ,,•* ,r -- „r.v -i 

: irL^lnn! 'a^linr bo bi. ^ov 1945. ;S,-^i^^^ f^^^ t^e^n^^ ^iner'^" 

^1. ein .^>'-^^-^-^-:^*r;7ch:i.r uS"er"en;;r^ - ^«n Zust.nd 

meiner Af>r7.te - d^-run-cr ' ^ {° ^''' .^ J. ^ .^ ^,^ pp -jr vielleicht »>rll...ert. 
»elbrt ricbtiP- verstanden, dann ^^^^ten '^^ "" '^^^^ ,^ ^ nnd d-.s 3Unro- 
"ehr Krvft h.ette ic^^ wohl kuiirr. rehaht, -;^«^- r.^^,,^"*^ '^ * 

den deP Verrveckteeine '^-''J:^" ^■^^,""''"J^/J,;Vt. d%. -i- fre?n,1er -e-rcv..| 

Im Scrrirrer 194r war ich '.-ieder «^,^^^%f;^;^;ir.Sf , Wochen zv. sich 
(^uaker)der ich ^'^ -«^If^^j;^ ^/-„^"J^^^/^-^'eundin, .ine I=;nkeltocht.r 
n^^lm und dann auf >lG"en \^rTanl..r'FvnF -«-«^ .,r,RrMie«^«»end d .p '"'ind auf 
von deutechen Christen, ^\l^'rj^^^]}^^'i^-^^.11,.irfe. da. 

Kind 211 T-reorron. a«+ä« »^.o< n.r>»eit öf.*.e>irt!*?'fn-chden 

D..9 nennen die FacH.erste ?,^» ^^^J"^;;J^^ i^^reiebt h^e rmd duzu mei^ 
ich eine leitende Pceiticn ^^^^^^^^ Tve^? ^Jckko. leitete?ll?^ 
loh t^eh^rl iPFe es dcr^ Gericht S5ii enxpcaei en, 
beitefc^ehiF i^t. 

irtuee. Ich wi il es oft nie l/^f-„ -* j^j «^^inr «eit J-.hren, -^arum ich, 
Geld bf-Zikhlen. Ich '^•<^>^« "r^^/^^L „tie fi-er -ic>^ zuviel tue, wir^airv 
«c'.ie ich et. . ^oerper ich o.rr ^«i'-tiC^J^-- -^'.J^^^^^^y, ^t einen 

irenklarpe, peit dierer '^-'^^^v/^J, -^._^„,ch i-t pc , d-ns der -en-ch vom 



3. 



Ich lnhp Aue Geftjfthl d:-.f?B moln« NorTenr^eern oder J'rrvpnptruenrp oier n-t- 
rB IrviCT H«?.n ."v^p, aeit darsap Irrenrlvie virl«t-^t e1.ncl und i^sK !>« sc ml 

buchtP'.fr. .vann l«-i i.-mer i- ^^n IS J..hren rnrnuche, oln*^ -.rnwnF ^Icht zi, 
beacnten, ^.c-n 'bin ich f-rti,-. T..t8i^ohllch ein erh^eriplich-r 7u«t nd»» 

Koerpprl loh r<»i.--t --s pich ..Is .'^rctr« in rr^lr--« ^rr^fn ^jnd wf-.iri Tnn^^c« 
Tjrer^nt, Dieses ZfrEctzen in reinpn Irwen hutt« ich d,>s ptfIa Val --ö-" 'ic'44 

'^■^v .^'''^'''^*"' ''^" *'^'" ^'***«^» ^'"^l' -'J*« '^'/-f^T-, stohT'ettrtin iVer For^/, "^»nn 
ich llmer! von aen A-^xer erzachlt.'» nni 1 f-chei- ?>lr ritlr.idir-r Lafohpin. i 

fehrpchein.icl: ^snJ-e- riii, dir-.? h'^r^a^'-nt-v-r+e 3««te, hat m»- HaliMr.Ir-.tl'-nf 
x.B ist n-n intcrppr:.iit, di-a die ITer/ York.'rr Daily News, eins Zpitvnr^it " 
einer yielf^chsn '•.ilTlcnen 'uflu-e t .crlich, nn ^.r.5V d.rrehrr her-lchtet nn.> 
d..Pe hier i:.G evvte J'.ul d^riicTr^r TA-r..B frel^.re.v huhf . v.cH de»^ ',-+i>»i »in,! "" 
die .'u'rr-.ts n^l-or -icht in der L^-e. wirklich dle-e K-nditdn ' z,, .^ricL^-^i- 

Ich pli-.r;c Tich j,. -«i-t. in d'-»->" rilyhffMrn, t>'^r>ht(»r. porr^frVit r. 1«,+ 
e« nijr Bchllra^er; da seilte ich w^hrpcheinlich ueherhaupt ?'ichtB ti-n. ' f^Mel- 
leicht i^t r.e^-.rTu>hcr. ^--VßV^.nnt, d.u'^ , -'.r -t^r k..nn. dlo r!t,.dt -rr-''uepit 
vcn .:it.e Ji:ni bi? ..nfarK Septemher, vl^af^ Kftr?o':«.n h..hen gc-r"». ^pViTnr->'. i 
urEC ^rnät^!-en vrl^ -d- -.,«^sen l^i d-r r^t.dt "blftihon} oft derJrP Ic^, 'd-;«' «-h^.. 
rc Leb'.n, her vcr? errufen durch die Arim^t li:.t viel -rjit all s-riren Leiden 2«^ ' 
tun. ) Ir: ;,ojv.,3,r IQR'^ .,ur -tj in "-ire-i A-men ,50 ac^^llnir, vIp oh nJp ^r^r-chliB. 
sen. .;ie^G3^crr,chlei£',sen tmlu". nir all n.«lr.e ?:raft. loh ru3«t« ft,f.r nehrere 

•n . ^''^*^^^^'?''-''^ ^"^ I^ce-re^ hib'? ich seit ru 19/13. .\lf> i-h den ^^ote Kt.«„z 
ff???^ ceffncte >-.it drr-ittell^m/r , da^. det.teche ^V.^le r,eine all.., ^ra^k', 
hilflose }:r;tt«r tx- --m-^ Gchw^'^t^rn fortro^-oTt Hib«n v.^.6 uUein dr^o>*ie^t 

.chlu. . .>. :npann d..-? inn.-rliche ^renneii, d-.s in-; hie herto ^uh^ nox-1^ -.ioh 
irgend w.s mar aufrept. Ich riöno dam li-t-en. ' ' 



kürn 
die 

Vi«h 



,v, ^Tr.^r^^J^vJ'?^^^* \"' f^'^'"'" "P^n^ä'-iel^sschaden wieder.-n.t-^chnn will. 
V;2 "^-^ '^^"^^ 3^^-'or te'->t>-.f»i, d.nt. ich rieht >nit Oohaerkra'^n^n au* 

'J' ilnf r*"' J^"r P^^'" ^cn.-titT-ticn hut rniC, rU. in Oe^rtr-chL^nd ";. 
.ort. hnd ctu«* den l.tiL-.h-» -.»..■»i* ■n.-fi.jy, ,„.„^^. .„,■, i,-;" -iW >._.. . -^-—ii 



.-,.^'■'^1 '^"T' '^*'^'"^'^'' ''-^^ia ^astien ^^..reu und hTTflose :.l<^nf.nh0n rrie 
7?r9cnl8ppt<5n, d.fper kam ich J •, arich aicht. Ich -f-in-: nir^^+ oh d-^r 

.ut.^r nicnt herushren vriieMe, noch d,i7ni, n.^h-^'n« t-h hretri/. -^c. J^ y,l^Z 
stene inisar-;.- v,it r,ei^.^ -ehrest -^rn <7f,tT.^:ench-,fft ..f'-d, •T:n -^l^-lti^^^' 
TOü don Jsportatloncn, ~;er!n avch das Deutsche '/olk dort unrcbMch'^-i'.Mi, 



-eist eirontlich><' imve-nt. ländlich, d_fl3 7,..ch^erzto nicht '.Ti^i-^on t^.« 
L^ien lirr 'ti P.^nn. H^^ln Onk«l, der hsntirtat nicht aeh- intoi li ^cnt' l«t ^- .. 

i^'^n^^"^^ ^'f "^' ^^V"^''^ rovsichtlr. Dt: wirBt zJsaS^enbre Sn nnd'da^n 
wiret Du nie rsehr *?e3tind aein. Vioi^ h.„bon d„p hirr. " Ich K ^o i^.^^«!^ 
Leb^n nie ct.f..3 Ton Ker','e^zi,r,„n;..nhruch r-hoort. ijv hoSto -'^'°-. ,> ^vn 
noch ^«r aio .ndnron '^ .rnrn-en. (Dri:ehen T^«l<.,.-e nr. P.r-i.^r un< n>:.Sv'rv»in^ 
Ich hin nior 3.., Vf^rtr.u.-naaa.-^t'.n reachicl-t ••■or-^A., Torr D- ^^ill«^ 

ift;.t';'lf 'd ""'^"^r" ''S' al, berechtirt .^n.rk.nnt. Ich-hahrin 1.;.?^'^- , 

mitp-etGilt, d .si- Herr Dr. Taterka mir B.irte: "ü-r, Ihr Leiden ?i, Tr.T.«-i.i»„ ^ J 
ten ,^ie in ^.rlL. bleiben rrae.n.n, T.. ..er. d.na p.t'J^r?. nlnTot^^Je ' 
»?en.^;) so u:':rc>br.»cht -Tic Xhre r!/;h'.;<?et orn. " i-otT.?» ,,1« 

;)ie '■:rfj,hrvin^r ueh'-r 19. J;.:ir h.xt\-ez?i,-t , d .na nw -?uh(> nnd '.;+ ^,.ir„r,„ 
helfen, ee ist eben ein ^v.,«fteT^rfull. AI. ich 195? ir. 'SeVi? 1 i-rSl.„ 
Dr. Tfeyer Beechei ni«T,npr) h .h.-> ich nur Vitamint^prit.en heko-^en und ™r ?e 
liefen, u-n Kr.effte zii aarr-clr. ^„ i„t di-^f.elbe Geschichte. tip^„ So*' 
tcrinr, wr. Di minpte ich un dnr Luft ÜJ^r-en. ^c-icnr,«, le en l'i ,^na- 

Dr. Rosenber^ h^.t mir wiederholt rrert, .Ubp die panze Oe^chlchte ntir 

tiv^'c.^'^i^^^rüi^h^^r:™«""^"'^^" "^'^ -- -j- ««°>^ ^-.' ^^•y- ^^>pt .eti.rLt. 



4. 

Wie ich ??chon sart.i, ich ntichc f^eit Jahren nuch einer >:rlrlaeri;nf^ furr 
meinen Zustand. Scheinhc^r aber geht os noch mehr LIenschen po wie mir rmd 
ich hin kein Einzelfsll, 

rcT eini-^-'-r Zeit herichtcte der ^lufbau" ueher ein Buch^Teennrlbeltcechae-. 
d^n durch v^rfolramr: vnä. ihre^ 3'p-j,etfoU'en." Das Buch "berichtet uehr-r eine 
Ecnf^ren.?: In P'openharen in 1954 von 42 Aerzton mb vielen Laendern Europa'«, 

TU? d.^T ".... ?i^rn Toll vcelli^ neues *4.teriul uehtT ne-rvoese Lrankhei* 

ten'» ff^hracht wi^rde. »»Eine ä.r^r wichtifroten ErkenntniRf.f. 1^r..r, d.iss viele 

rehrrleherde dr- T,..f=^'er c.n ei -er nil der {:cT/cehnlichen Jiiedizinibchen TJnter- 
anichunremethoden nicht feptstellharen SGJr;yia:öl25 leiden»' 

Ich w:ir nicht ±m i:.Z. Ich Khe die Iloelle Mer ^veh..ht, Infolge vcn 
ich rsc^chte naren- hceheT^r Gewalt, "".-ir kuren ir !;,Y. ^.n chne r; eld . ^r^r- 
wunäte nsihrer rrrr arf, d.s hrlFet, c?pr ]::^nn des I^ug^ob hv^rte hei Fekannten 
PChlsfen, ^el"» rir rr£5 }// ihr n^hlaf Eirr.er f;afen. Die Ki:iusfran schlief 
auf einerr Sofa in^ Livinp-Diri^ rccm. xTein 6.:.m^ln r!4 Ixn:xte alter Sohn w-^t. in 
B-rlin Beil eriner Tehurt niemal ^ucb rut elrer Tc.g* krank. Kach -injrer» '^'a- 
ren Aufrrthült hier fiel ^r^ Trie tct ur;]. Der scbnell hinzugerufene ^r-^i v^r- 
l.npte «cfcrti^^e ^csrit^l ei-lleferunr. :: .r Kind k^rr. dort zu Fic>.^ *»^ah7^-. 
sch^inlich d..,?, P.s»i;lt-:.t der Ueh-rfahtt" meinten 2 Aerzte dort, 'nr pinß-en 
von riort zuri Privat -.rzt (d..s ei^-^zir? Celd, v.s :neirm v.nt fuf^r^ nr-- ie he?:ahlt 
h..t). J::r ^einte^ «^^iellelcht eine 7ol^e loa i:ii:ruKe^:z^^lB.-' In ^.irklichir^it 
eine .^cl/?e der • erfolf^jnj::. 

Ich h.be Mp :?u ^ein-r ^nkr.nft in ^^Y. d^.E 7o-t Ungst »^ nicht -ekannt, trc 
trotzde/n wir Ja b Jahi-e unt-r d^n ^Uzis lehten. Jetzt rloetzl ic-h b- tte ich 
AU^-^t, VC- der. ^flnd ^erz^xfreh^n. TnsTte el - Vieng-U, oh ei^ «ich wie-'^erhol^n 
Zierde? Ob d;^ Kind win'ler zv sich kiriTr>en Tuo-^^le? 

Uv^^^crn vT^^rv^mctcn li^t ee nicht gep^-<^t, 2:uzugehen, wie arm «ie -^-ren 
durum nahmen «ie unc auf. In deutrchlctnd seilt- .i-ierru. nd von ^er i^rriUe ' 
ihre A^T'-n^t -is^er. Ihre R^deneartFr: w.^ren so, d .r<s ich i??cbr.n nach P 'Tiaren 
dc.B il^^en, d.i.B f?ie un? f^ahe^, rieht nchUicken konnte. Vjnd wir k..nrt^^n hier ' 
kfine Ser^l«. j ein l^nn Vcrmte k^^inr.^ j^h finden, dai^^alfc gab ü3 jc^ bier 10 
killicnen Ar heltsl o?*e. ünre^'e yr-r..ndtrn n..cMf-n pich lurti.r ueher Mle^e 
r<ei'ure^r". Hie hi«»rten rie un^ allr?. TDeulnche. An ims, die v/ir ja bei 'ibrer 
e^een rmippten, konntet^ eie ihr 3\irtchen kuehlex'. Die inrrt, ^e vr rns ' ' 
Y^eroer ^clltf, rv.,cktc -^Icb Ta- vnd i^^cht. Und ich ^..r rie eine l^us in d^r 
Falle, rrit dem eo kiei-en Kind. a. r^v die ^'odef^c.rgst un meine Vvtt^v vn6 moU 
ne ;;^>^^^-t^-;:. ^^^;^;^J^\'^^ ueb^rzeT^rt, d..sB Kitler die Juden er^chieooer ' 
wird. l]..ch hov. 195P Pt-nd ich viele ?reita<- Abende mit deri Kind a- ^er lüäud 
vor byti.^c^en und wa-^te^e, d,r. die larrchen nach der ^ndacht her^ncka-^ien. 
ich bettelte ur. affid^vxte. r^ie n.ben mich an, al^ oh ich vcrruerkt ..ar. Un-^ 
ion wiisBte, a.B« ich Mt Hitler xn:. -Me rtte ren^^c und .epeite^cat, ihn nicht'' 
gewinnen zv laBeen. " » -^^ '^±^th. 

fuer .-30.- per .'cnat zu nehme»^. Ich pin(r., iinmOT mit ^era ?ln<l an r\er ^nd 
in dJ« nth Are. ^ort .. re- i-.m.ls dir -eih.:;P,«c:i„.-rte. y^ verpelz.tp Irh "Ic 
fuer rfer.ruKe. ^rein ll-^nn Tn-ucht- d .r -icht fertig. Wir m.t.rte.n i*»h^n. ' 
V i.-f'' ^•f^,-,.^-'3^-^i^"*e "'--i'- '«^'^ einen Job Tuar ,13.- per .:cohe. .*8.50 : 
koste, e die Miete in a«r .iohnr.nr nnt^rn Clusd..,c-., .,,f d.E die Sonne nvr -,0 > 
brannte. ^ r..n l'ann ä..^j^inhf so c^chiT-ern, ^.-k.r «m^iE a..s erlebenlTl«in T^Tann Vf^r- 
lor aen jcb , len glaube, Pee. 19?9. Wie eclilecht sind fenschen! Tir,'^" wi^ ^p 
Jart,erv.urtc.ton hi-^r HMfe. t;,. Prr-,!.,^,,-- ...nn versprach ut.,1 v^r^nr^ichiH. ;.,''" 
ist nur ein yall) rr.^ir^^rn T.'arn, 2,,- S:hlu' . ,.«t.: er , er h.ette keine ä^'Cit 

£iln er -lesen liip m.cn Hau» K,,-, s,e>p ich rcoh bei^^e. IcJ: «clirieb de»- ^'anr. 
sei .vfri.der i,.r D,, eber ,„. 7clen av..w.r.derr. r.u«rte.t. üS.fK n^er^er- 
den eor.Fi. so i-phar-'eM. -cAT-ip-., ;^ie t)«, -rinen .'ann bebarHelt h..i-'+ '«rc^deot 
DU d^iß lieben. V"i,r lle^p rnpinen !*-jir.n kcnr.en. r .rr t-.p-e ^rbeitrt'er hip r.;-;u*„ 
11 Lhr, sie -.7,.^ so bT'^y. yreit=.r :-.itt.-.p uro 11 ka.< er n:.oh .^u«, Ich d c M e 
ich sehe eine n seif,t. H..u.te >Mlsr. icb, d.3i- ea in der Konfektior. y^ir^^^l' 4tf 
i.t, die Arbeiter zu jeder T..o:e9zelt r.cb Ikus sn Blicken. Wenn wieder .^rbeit 



tchen 



5. 

d'. l^t, ruft rnj.li eie zurueok. Heute sind hier frcldene Zritf^n und r^p ir^t 
noch eo» 

r>::.xu kamen iie Briefe mit der Bitte um lAlfe aun Berlin* -^vie kor.rten 
die Bioh unp.-re -"-oelle hi: r vor^teller'. l^uv sehr, se::r vereinzelte T'erno'ien 
hj,tton einen so £,-:.u8i.^.en Anfang. Lnd •*:eil i;efufrees Bich >i.iiB Yf-rz^^^eif Itinfr 
da© Lehen ru-rnen, de*, "urlen ::oi:i2ii-^.tces gCDcViufisn, fuer Xeuankoorunlinne. 

Ich T-UDR nit unfj^g'b^-^cr Liobo ur. nei::or l^i.r'llie fv-^H-ie^nft . 'Ne^-yv ^ oh aII'^^f 
^ohr^xber] Ymerde, wvs ich su irirer P.etttaii? versucht >icibe, dann wi^e^d^^^ ^-»9 i^v^^ 
gl^.u'blich klirgei-^. I:::iiuer nohcit —te c.:; ..rn Onid. Vor etwc. o ^ahr^-n rief ^-nich 
Jerund ar, den ich 1939 besuchtet um uia r^o j)olIarF z,u bitten. T)c..rni t h .etto 
evtl. eine nein .r Scii^7cßtcrn nach Cuhu nerei:.. :^:r ne inte (w..hr nchoinllch fcMup 
ihTi du.t. C.'erir^reri): " Ycu iJiuot oe ^n/jry ut nml I dcn*t Vncv^ rrlvr j didn^t p:i-^f=* 
ycu tho noTicy, I covld >u.ve «?avf>d your ülsi-r." Ich <Ä^^-te ilui, c'..b8 ioh "dann 
die ^'-.^^MLe \'eli verT/uenec/ieri Siuesrite, die eej vcn Geld oder» 'er 7:plif:ion -b« 
hi^erigir ri:icV;t:-, •'^enrche- h^'-rel u z\^ l.-:.f?^en« 

Jedenfalls dachte ich oft, d:-S8 die A.ngst un meine kngrhorvirev zii :.ll 



den Sorr^n -'ich i;r^ meinten V^r3tv^i,'' hria/^L. 
Ich 



.he Alles, c^her a-uch Alles, ^v.x^l su ;neir.en fruehe-^pn 'Le^^^n reho<^rte 
durch aitler Trcrlvrer, Selbst cus i'rc.t:s l^canto eine mir so ?i^.i}\T liehe Fre^^ndin 
nicht heraus. Allen, vj^'b Tcn eine -w^usser moiimr Hutter und Schw^j^teT^n .. rie- 

Bengro-iren :^;.:r;ilie vebrir irt lail vcn neir-exi rreundinren, ist eiro i^ersion«- ^ 
echv^'^^t'ler , dir. jetzt ir. ieruel lebt, 
'■ M^..nch feiner hat i n i:cn2entr:.tic:-;-l..r^"r r: c/^t r^ehr :":üelle ?:;nh.^ht. 

• Liner meiner Aerzte t...{rte 1945:" Sie brauchen Freude, d....s iet '^Allea. . . . « 

Irh kam ;^;s ^vtsctslichc :,nc\e iToiner Loitter und Schwe^'tern ri,-ht ^1nF'^I 
schehen ir.i.chenl D.^g üehrrsch,.ttet jede Irf-'iide. 1j...b ist nvn rrul 2^0, 'J^i"^ 



waren eben .?;u 






liiert« 



1 



D.. p Vrtr.il 5.er B ^'Uner ?...ch:it rztf. cHeht uebri-cens i m krar.^en adeT^g-oruch 
zu Irofe^cor Dr. Kurt Zelle, Direkter der ^^ervenlcliaik der Jniv'^rsitist "^^u^n- 
ohen. Ain 22, P, 1057 hcric>^tet "Airb;i,u»' ucbrr IrofcrBcr Kcllf»s nut.cnten. 
(AnbJ^i Seite :le3 "Aufbau'' ^2.2.t7)l.s heisst;" '»üeberdiee wirken pich die «5l-ii:ii.i44Bi 
damalir^^ :^rlebnitre bei ii^n weisien 7r-rfclgter i.,iich un^vittelb ir ir. üe Zu- 
kunft hinein ^ui?. Die Lrmordun^- der An,^et oeri^ren, die Vortreibunc^ c.v^. d<=^r Hei- 
mat vnd die boenrj 1 li -e Zcr^^tcerun^: ilu^cr Existenz durch die dj^ma.li-7r>n v^icht« 
hab-r steht diesen ^T^inschen in ihrer A.UB'^irkunf'- j-v f.. et '^t-aerdllch vct- .^no-on» " 
(kein ^L\nn 77 .r ein selb?t3t_.enii/-er l'-rrtretsr , der ?:icr) -eine Zelt nr^eh. R?^i.* 
ne:i beliehen «einteilen kennte. ^Tier irt er T'..cker, u,lro re^^r nj^dri^. \'nd wehe, 
^enn er .ue Irrcen-^ einera. Crunde ^rboit vere^.euint, dam bektmrrt er niäht be- 
zahlt vn'^ d.vnn reicht o'^ nchcn garricht. Ich hu. be ecit meiner Geburt Geld-od-r 
ueberhunnt Sor/ren nicht frek..nnt. In unrerer :':he h^^tter: .vir ein J:inkf:;.nmen von 
ca 11 000 ,- ITk jii^v iJ'^ilir. Ich ?ii«tte r^einen jcb 1(' J fii*.e. Clepen Kr-inheit 
waren ^vir vrrnlche-t, ^pjren 2:.:vhno.rxtkOGten, ^c^';en : edi.k..:nente. V7ir liuxtten eine 
grrrtpe , (Tvt oitni-rte Fc.rrnMie, v/ie konnter v/ir in so ein Klend kc^jren?>\«^*n 
Mann hatte Jetzt eine heurtattack. In Virklichkeit i£tt aaine Arbeit zu echwer 



Wus scller T^rir u^y Jedenfalls kw-nn er nir hiclUö j:ieLr helfen. 



■.eiten, un» d^o Geld fuer d-.i3 Otudiu)''! zu verdienen. 



iein Bohn 



un- 

eine 



ffiu 'r ^ zum S tu d i tun 

nicht helfen. Ich h >e heine Kraft, mife ist sehr teuer. ..IßC nniee es 
sarbc-r blei" en! T^errlichl I )l^ of ej^Bor Kc/ile ß<.,f.-tj" TTeilunr* . . . ,nicht Ib^r 
Geldrente ist der VAmsch dJe^rr Iienecheni •* Dieeer ]':i.r'n sieht kl..rll 

SeltBur, d..ts die -'erven-.erzle in Icrlin eo ein urideicB hrteil hl^^b^n Yri^^ 
ein M^nf?eh, der Aeri::tecludcnten lelirtj 

Ich habe jc^ rchon vorher er-c.ebnt, dune ich seit wi^hren nuch einer Kr- 
kl^^erun^ ft^er meinen Zuelc^nd Buche, don ich immer wieder ju.be eeit 194r. Ich 
schrieb vorher, a s^c ich d..» C-arze als leine -^teurcße einsehe, Bundern daee Ir- 
gendwie inf c Ire der '^'erf c In^n^- jneine I'ervenstr. enf;e cr^er sehnlich in Uitlei- 
denrchj^ft pekopnen pind und ich dadurch sc unheimlich ber.chraenkte -"^eafte 
hÄ.be. Diese, rneine Ansicht habe ich nvn endlich zxnn 1. j^al f::edruck/t Vestiie- 



ti^^t gesehen am 15 






1967. 



6, 



eM^'^".-.'"'T"rV'*^''''.^^'?*'' Vertrag von Dr. Flor.. Pc-enliein, Mner Fsv- 



Ar Sicht nichT ..u££-,ed^cr.t iut, ßollle aus ein <.chr r;tielihaUlfv,r Lo^cis Il<, 

. 3ehr vrrehitor lerr vc" Siüsch: Ic''^ rr.-..a.r'to ttct: Ihnen, rl.-s nif Grund 
de. Tj,„^.„ .n^erchenen iiatrri.le Sie cb nun rAt Ihren Gewis.^n uM rerst^nf 

r^^ .i^n^rcrer, ßovBl Äusiden ide l" Juhrc urrrrdicnt er. leid, ^•;,'>,„er un" 
dadurch Dr<'f^eUef^t rech f;rc3t^acre Bcrr^n r.icM po sc^ißeenicB'brurtMlen 

'ffenr d.e Peute-che VMt nicht elren Hitl.r cu reine-- 4e*r.n™eMt 
ha^^tte, -.rern ^us .Je-techt -civ vrr riebt fr-nälce ;^v net lU^f ^-L-^vt^^fx. 
'«.-enn c.p J-rnvl^chs Volk -n, rieht .-rzTn,n£-cr h-tte/r--. !r-f f ^b^r*t" V?^ 
u:,nn ^..ett. e.. uikI hein .rzt undirelr: ^is.erschafti^r^ ^;rtefn Sen^oh ^^^ 
...1.1 ,,j,..z.o „ej.t Jc,^ij.i.. ci^s (.f,..£ritfal bev.'oirc;.. ftu r r-ic?' Vcine J'ce.rl i-hV^i t 
Se^cber. ■a.rch tct..le UeU.r..rPeilt;n£ vt:6. ar..m r^u^^rriersvirJcT^^n! 

J''!;,.^;;;^:'*^ ii:r^-^'"'^T^'>^-^^ ^^' ■^''^' ^-^ ^-^ n-rr i..cht et<>>it. 

,. ' "' V',"'''^ '"^^^ -'■ v-rh-lier. r;j.G I.ei:tf:chr- Teich > f ^jf. rrtL;,KV 

Bc«heit r.icv, t;rr. dies.e T..,eht -orii^fvor,. Viellricht ix^nnsn --.Je a^s v'Jp^ -r 
er...oerlic1-. die, ich Jedoch ricM k;^ne. " ' ^'' "'"'" '^^^" ^-rlcht 



vm r-i 






uc? Jr;> 



lev Alle-, w.„- Sie i:: dieser Anrelenholt fur^r mich 



Tehr f;f*ehrtC'T llc^rr vxir 



^ ^" A« .» <«. ■'.- A 



T. 



'< 19 ^^'^^ ^x<.ehte ich noch ^^ ihr^- w. Hchrei^r^n an tv^i^ .x.,,^ 

7erl-:'Bt "ßocd is-ill/^* 
fner nsirien ir^nn Leo L3ab 

fur:r rjeineu 7;:.te:- ^Critch ILroua 



ur;d 



<^- 



ni.... .7 j .ehrigen ;Tcrrn .'^ ?r.^^kl^l, ,lr '"^iS ^?^^::«^:f?"f /?^ 
i;i3'ar Ä.r,n oeiro^n^. reit L.err^cr ..1. iJ.hr ei^r P^^^ti^C^'^'"' ;;J«':«- . 

de- ".it »5Jnor Anra^t -•- Trv pT-f^,,^- ., ^ . ,:l^' ^t' . V'* -'«xiien Anwalt, ' 

^^111 3^: -.rh-.ltnn. Trotz der -.or,t' 'a,t ^^ -■"^tt^ "^.^ ^^r ^^'i^'-'l^^'n^- ies pood 

Info— r^tlrnfln Karcr. , ^Tie o-r '^t.nlcfurter Anv;:.itr ' '""^' ^^^ ^ndf.re 

An '■.3. lOf.7 'bcrir ht'- 1 "Auf'b-iT^" r;el'*^c**s'') 

"Urteil ä"Ti Ev.'-dp;F(--f';ric';t«'irf= tr i«^- lo ia^^ ,i.j. , , t«. 

, {Rr.V 19... ,3...a,IS0 >,o.t.:.Ptirt und noP.it A,er aU freien Berufe. . 



7. 



• •••einer Kr3tncbKeclip>?np'Banspruch we^-er- VernxOe^-cnssch-vdcnß c^nerlannt, 
der dvrcb Verlrf?t d^B Im «Beruf «betrieb" vi iküerperlon Tood Will er.t^ 

8lt:^fU?Öi" Ibv •••«••••••••*•••• ^ 

Ich ba^e einen T^elpr an V^üuv Kuäu» ^^r:fcc*nät, d..ßs nein Ik^-nn Kein 
Krit^p^tel-lt^-r^ scn.i^'.rn ein ^!S^Jt:^. Vurxreter Wc^r» "Scherk'* lUvt ja auch, 
!?c^ on rcT J.-vhrari "bf^^taeti^t ,~*cr"??s mein l*i*^rin aijsser '^S':her]c" noch .i-nclo- 
re Vertretx3n:f0n hatte, i/'ein .^.4aMn H-t c^riüa ei ot fuer ''Schr-rk'» kai^m /Zün- 
den ^.f^yx^,ht nnd sein von J -hr 2n> Jahi* fuei diese Firnrx atei^en-^^ep .-.in-. 
}fo*)>^en '?**i,'^'** den -von ihn rsT^/orhenen rluMdenlcieit.» Dienen Kunlcrji reii^-nei 
ner rdt viel i\rh^\t vnn i'ijehe er^yorbö' eii ^ood v/ill - ''^u^.t pr infoltv-^ 
de"* '/"erfrlrrnp v^rlcr^ri. 

Ich hitt*^ 3ie pchneilptenf» dan good will .Anzu:.'iGlden 



S^ 



fvf'.T Leo L^ah 



(a.iertci. Leah 'i'rbin) 



X3;el eice fi'^r Joseph Marcvß sir.'d eiiiges^ndt Ton 

von >^efrenborriy ia'feisle iter 
?ohobf:r t ehe.m 1 uer6'e*rreij^ ter 

Strieweki, » uralte .i'.ek«^r:riie. 



■ I .11 1« >■! H 



fuer moiria »ai^lhoit hahe ich Uelego jcr^sc-ndt; 



TO^^ 



Dr. HelifC 

Dr. Wei89 

Dv • YjiYmeT 

Dr. Rcser4berg 

:Dr. Meyer , - 

Dr. ^^*eyer 



einiÄ:^! 

ein 2. I4i.l Xoy. 1956 



.f er nerven 



l'^^dfe.me RuhlYif t e in 



31rl i«r' pend : 



Be«cheirti£'uvif }'r*i/ ? orric 



I/ji,ily ilc^'ßt 


4. 3. 


1957 


aua bau 




ivf:? 


a.uibuu 


1 r 1 


l^^r? 



•'Tir/'l Arm...»' 



den„,5.J,.j:,Ich b-;-be ci,n den: Briel luehrere Z'^'C-^. KOöO'.riebon; ia? Li^cnantr, 
vio-L ich hinschlne schrei t>en kutrui, iot etv.^ !:>/4 Htd^ 

Ich bji.te ncc>irni:^lö ura fcicrjiellBte Irledigun^;. 

Iicchachlcnd 



Kertwi Le-^b i^eb. -w^i'ci.'e' 



ORPHAN ANNXE 



MY PPM Sf^Y^^ QUS ISNT 
NAMED FOR A NEWSPAPER 
FOR NOTHINQ^^LOTS O' PEOPLE 

CALL HIM AN OLD QOSSIP- 




^.'y-"^ 



! 6UT HE USUALLY 
-( QETe H19 eroRiES 
^ PRETTY STRAIGHT- 



HE SEEMS TO 
THINK AN AWFUL 
LOT 0' COUSIN 
STEVE - / 











Jayno Roeks oii Roxv Ser^^eii 




(ilforge Givot and Tom Ewell give the exe to Javne iMünsfield in 
**The Girl Can't Help It," openinjr Fridäy at Ihe Roxv Theatre. 
...Tht Twentieth Century-Fox comedy dwells on Xhe rock 'n' roll 

cra/e. 

Tired Arm Latest Thing 
In Housewife Ailiiieiits 

By DR. THEODORE R. VAX DEI.LEN 

The tired arm Syndrome is one*neuritis iior firthiitif Oiin he de- 



©f the latest medical 
to be described. 
A c c o r d i n j? t o 
Dr. Frank R. 
Ford, of Johns 
J^opkins Univer- 
sity, the disturb- 
a rj c e f a v o r s 
m i d d 1 e - a g e d 
"women, particu- 
3;jily those who 
(U; their own 
housewoik, 

JVlost victims 
com piain of an 
fichin^, throbbing: 




^1^«M««. 



tected alon^ the involved area. 

He conclnded tl at the disorder 
is due to exce?sive muscular ex- 
ertion and strain. ?ome patients 
had lo.'it their mr*ids during the 
war and were forced to de all the 
household chores. Others worked 
constantly because cf an Obses- 
sion to dirt. 

Rely on Sedaflves 

This physician btiieve? the con- 
dition m; y be related to writer's 
cranip, restless ]eg, er shin 
Splints. The latter afflicts athletes 
on the track team who cverexert 
early in the seascm. The mus- 
cle next to the shin bone become 
paiiit'ul and tender. 

The tiied arm Syndrome re- 
sponds to a itst period of two 
weeks. But some women are iin- 
able to cooperate because they 

recurs'.' höweverron reTurningTo '"^^st upon doing their hcnsework, 

l^^,^l or they have to earn a Jiving m 

jvieanwhile, the band feels ^his way. The alternative is a 

7)nmb and by morning is so stiff sedative that Ullis them to sleep 

it won't limber up unless mas- »"<' l<eeps them somewhat lazy 

Faged. The victim is not bothered dinmg the day. 

(Iviring the day except when she WHITE GOLD DERMATITIS 

T. P. writes: Ycu wrote about 
persons who are allergic lo 
nickel. Does white gold cause 
the same reaction in some? 

REPLY 

This is roncei\ j^iMf, becaiiRe wliite 
«oid is suid Ic tcntviin ukkel aud 
/iiic. 



pain in the 
foi^arm, resembling a toothr he. 
I)ij>tress usually develops at night 
and is severe enough to awaUen 
the sufferer from sleep. Chang- 
Jng Position or massaging the 
ijtrh seldom helps; more relief is 
ol'tained by getting out of bed 
jmd Walking the floor. Pain 



bolds or grasps an object with 
a strong grip. Numbness leap- 
pears, which again is relieved by 
jest and massage. I 

The right arm is affected in the ' 
y;ght handed, and the left arra 
in the southpaw. Now and then 
b^)1h sides are involved, but the 
VJ^^minant arm is affected most. 

Dr. Ford has seen a number of 
Ihese patients and has not been 

able to uncover the slightest ab- „^ i.re«,Tihe f«r mai^id..»!«. m. 
Dormality. There is no pressure ! rio^e ■tiinmeii. Keir-ii«i«ireK«<ed en- 

velo|»e. uiHl iMidr«**« Dr. ThetKlore 
It. \tin Delleil. TU IC IMBUS, F. O. 
B«»v 14.*>:;, (irniid Central Staflon, 
\e»T Volk 17. \ T 



Dr. Vnn Dellen will anaitTer 
«lueMiioii.% rcl:iilii|c to liealih and 
•■.«Ki^n** In thlm C4»lunia iind by 
ninil. Ile «Till not ninke dlaKDOneii 



on nerves and no evidence of 
vvasting or weakness of muscles. 
Cireulation is good and neither 



lÄST 

2 ms 



I p WAr l 47iK Sl I ^^ 



ACTS 



STERLING HAYDEN • RUIK ROMAN 



iWiä i 14 M"TTT''-^T1 



"liitV 



Thürs 

JERRY tr 

IN f't hS 




R 




NOW 



COLISEUM 

HAMILTON 

23rd ST 

58ST.atl»V[ 

86th ST 

REGENT 

ALHAMBRA 

rOROHAM 
CHESTER 
FRANKLIN 
ROYAL 
CASTK HILL 
MAR8LE HILL 




IN WAPNfPfOJO* 

WITH SAL MINEO • CARROLL BAKER 
A GEORGE STEVENS* ^rom the Novet by 
production ' EDNA FERBER 



^f 



'*i«'( Hl«!!* 1 

MT VERNON 
NIW ROCH 
WHIll PIAINS 
VCNKIRS 

KENMORl 

CVKIR 

PfcGSPfCT 

Tiirtnu 

MAL*ISOK 

»US^tWICK 

(.»((NPOINI 

I eil«')* 

AI DEN 

«"■hau « 

KEITHS 

rrtiHs 



MOVIE TIME TABLE 



'Plie foiiowiiis- ficluMliiits for fciilurt ♦ 
lilms lo<l;i.v \V(>i-e i'fiXHttd li> TU K NKXNS 
by llH'ülre niaiiafrcis : 
ASTOK — JO. l-»:()7 -^ 14. 4 ;-M. ti :•.'«. 

8:.t5. J0:4;:. |-::4!) 
KKOOKLVN iSTKAMj — liU. 0:09. 

«:()7. 1):()5. 
CAl'ITOI- — 11. 1:08 a IH. 5 :-M. T::{-i. 

!>:4(). 11 -AH. 
CKNTKAI. — 10:05. 1 (.5. 4:05. 7:«»5. 

10 :(»."». I :()r). 
< KITKKION — ^. 8 
(il.OIlK — Stlt;, 11:10. 1:04. 2:58. 4:5':, 

tj:4(). 8:40, l(l:;!4 l" •:8. 
MAVl-'Am — !»:-it). 1 1 j <) 1 l'J. Jl:05. 

4:58, «):5l. 8:44, lu .-'.T. l':::{0. 
.Ml SIC HAU. — 10:45 i:.{7. 4::::$. 7 :•:(». 

10:05. 
PAI.ACE — 11:05. 'MO 505. 8:15. 1 1 :r20. 
IVVKA.MOUNT — 10:-:;! VZ •.'-■l. :i :41. 4 :50. 

():5i». }»:08, ll:i: ' 
PLAZA — 1-,'. ?:, 4, (ilO 8 15. 10:15. 
KlVOLl — 11:10. •: (15. 5 : :50. I0::i6 
STATK— n 15. 1:;25. ü ;;<5. 5:45. 7:55. 

10:05. l;i:05. 
1 SITTON — l'ZMO. 2:1."., 4 15. 6:16, 8:15. 

10:15. 
VI("TOKl-\ — 10:06. l'l 1-j. 2:18. 4:;:4, 
1 ()::{0. 8:;{6. 10:40. J-:.48. 
WAKNKK — •::40, 8:4n. 
WOKLI) — 11:05, 1. : ÖO. 4:40. 6:30. 

8:-J2, 10:10. 

! LOEWS THEATKES 

7->l) ST. — 1:54, 4:47, T 4 0. 10:40. 
HM) ST. — 1:-:8. 4:-^8. 7 •:8. 10:-::8. 
IKiTH ST. — 11. 1:5;{ 4:40. 7 M). 10:.".5. 
KiTTll ST. — 12:05, .: :':S. 6 51. 10;14. 
I7.5TII ST. — 12. 2:;!h 5:18. 7:5(5. 10::{4. 
A.MEKICAN — 12:10. ..:;;0. 6:50. 10:15. 
BOLLKV.VRl) — 12:01». ;;::U. 6:56. l(t:21. 
CO.M.MODOKE — 1:49. 4:42. 7:35. 10 ::!;$. 
DKLANCKV — 1:51. 4:44. 7:;i7, 10:.'!;',. 
KMItASSY — l:;t(K 4:-:2. 7:14, 10:09. i 

FAIKMOl NT — 12:10. :'. :;tl . 6:52. 10:16. 
<;K.\M) — 12:1(». li-.y,:',. t>:54, 10:16 
INWOOI) — 1 :;U). 4:29, ; 22. 10:18. 
LEXlNCiTON — 11:29. 2 15. 5:04. 7:5.'?. 

10:42. 
METKOl'OMTAX — 11 16. 2:59. 6:42, 

10:25. 
MT. VEKNON — 2:24. 5 10, 7:56. 10:42. 
NATION.M. — ]2:;!2. :!:4;i. 7 :(»2. 10:21. 
NEW ' KOCHELLE — 2 25. 5 :1 U, 7 :55, 

l(t:40. 
OLY.MIMA — 1:28, 4 2S, 7:28. 10:28. 
(»KI'EHl.M — 11, 1:5'{. 4 :4t>. 7:.'{9, 10:,'!5.! — 
r.XK.MHSE — 1:51. 4:44. 7.:{7, 10 :.'!;!. 
rOST KO.M) — 12:05. :;:28. 6:51. 10:19. 
KIO — 1:44, 4:.';7. 7::;0. 10:26. 
SIIEKIDAN — 1:51. 4:44. : ;:{7. 10:.'{2. 
STATE-NE\V.\KK — ] 1 :24, 2 :55, 6 :26, 

9:57. • 
VALENCI.V — l:i:{ 4 ,i;j. 7:1^. 10:i:i. 
VICTOHIA — 11. 1:51, 4 42. 7 :.'J.'{. 10:28. 
WHITE i'LAlNS — 2 25. 6:15, 7 :55. 

li):40. 
KlN(;s — 1:44. 4 :;;7 : :'!(l. 10:26. 
I'ITKINS — 1:44. 4:41. 7::i8. 10:.'l8. 

RKO THEATKES 
2:tl> ST. — 1. 4 :50. ■>< ; ly. 

LEli.VL NOTICE 



C 1 T A T 1 U N — THK PEUPLfc> OK 
THE STATE OF NEW YOKK liV THK 
GRACE OF GOD FREE A.VD JNDE- 
PENDENT TO: HAVAIL G liiüEN HE I .M 
KlN(;-FARLO\V itiuw H:i7.cl G. M.-- 
Kiiil«y); MICHAEL (EHRIC SlNIJAI) 
VAIL: CLOVLS L VAIL: MARK H. 
VAIL; J'E(iEKN .IK/AlJEL HELIO.X: 
FABRICE H. HELTON DAVID HKI.ION: 
NICIlOEAS HELIOS MARCilERlTE (i. 
ERNEST: JOHN K I .V(J-F.\ Rl.OW (Pilol 
Olli. er) ; I!AR]{A;{\ I'.ENITA MARY' 
JACOBS; DOROTHV GROSS FISCHHOF: 
.lEAN i'lERRF Fl-^CHHOF: ".lOHN' 
FISCHHOF (tirst niiiic fi<tiiious, (iiie 
iianic uiiknown) • WILLIAM FlSCHHoF 
LADV ABER COVW.W: ROHKRT F. 
NORTON: PEG(;V ANN M A RX : 
JEFFREY CHARLES» MARX: BETTY 
ASIEL; bciiit; tlu- iicrsoiis iiiurcsicd as 
< rf'<lit()i-s. distrihirccs. <>i' f)l liefwiso, in 
the Estato of FLORETTE S. (iCciGEN- 
HETM. (Icocascd. v lio at the tiiiif of her 
«U'.ith was a iv^idciit nf New York 
Coiiiity. SEND GliEETING: 

UroM the p''iitioii of Einest M. 
Lundoll, Jr. rcsidini: at 17 1 Roxbury 
Road. Garden Ci(v. N>w York. Walf<'r 
H<K-listadt('r residinff at .'>16 West 81 st 
Street. New York N. Y. and Banker.« 
Trust Company, a Ne\y York <(ii tioration, 
haviny its offi(>e it No. 16 ^Vall Street, 
New York. N. Y. 

Yoii and ea<h nf you are liereby 
<'ite«l to Show c-Misf bffore Ihe Snrro- 
^ate's Conrt of New York Conniy, held 
at tl\e Hall of Rc ords. in the «'onnt.v 
of New York, on Mie I5tb day of Mai 
1957, at half-p,'t*t teil o'eloek in 
foienoon of tluit ila.v. WHY (be 
interniediate aeeomit of iiroeeedinss of 
Ernest M. Lund.dl, Jr.. Walter Höch- 
st adter and Banker.'* Tni'<l Compnn.v 
Exeeutors of fhe Last Will and 
ment of FLORETTE S. GCGGENHEIM 
deeea.sed. lor thi> peiiod froni Noveinber 
6th, 1942 to Oefober lOtb. 1956. inHii- 
sive, .shoiild not be .nidioially .seltled. 
WHY the eomniis^ion« shown by said 
acoount to ..0 .,wins to petitioners as 
pu<-h Exeeiitor«! « lonld not h.' dlre.ted lo 
be i«aid: WHY i.ptitioners sbonld not be 
direeted to di^tribute Ibe share of 
assets reservrd Sv the Trn«tees 
trns*, ereated Xoi the benefil of 
Edward B. Mayer a« -md when leceiyed 
by tbem. af'toi-* dediietina- Oierefrom 
petitioners' oonimis^ions on reoeivinf und 
payinK-, and anv ibsbursement« and cosl«» 
tbat may be invnlyed in (bii proeeeclms; : 
and WHY pefj|i,,ners shoiild lu.l h;tve 
«^iK'h oHier and fnrther r.lief as to the 
Court niay «ceni in«' ■''"•' b'"'^''^''^!- 



>h 

Ibe 
(hird 



as 

TesLi 



tbe 
nf Ibe 
tbe Lite 




lül Dr CT INGRID Yül . MILf M 

ALBttBERGMAN'BRYNNER HAYES 

!C|NimaS<OP( 



I \ II 1 {'r>i H l ff t[ U 



NfW;«^.':,- 




Ibe ye.ir of onr T 
nine luindv-d a"cT 

<N. w York 

' Siirrot/ate's 

'Seal 

rniLll» A pONAHTTTi:, 
Clerk Ol the Snrroa 

•T ARTHCR LFVT^. 

.Attornev fop p,,, itjuner« 

Ofti.r .(;. PO. Address 

1 1 Bro;idway 

noidw. b ,,f 'M.inbatfan 

r,iv ..f New Y(.'k 



ord one IboiP 
fifty spven. 



iip'n Conit 



.-.srii ST. — 1 «..-. h u. 
«Olli ST. — Hl :;p •: .r. ;u jj 
AI.HAMHKA— Hl :io v 5 .iO f} 
CASTLE Mll.l. — 12 4(; 4 40, 8^6. 
(IIESTEH — 12:4 5, 4 40 8 .'»ß 
COLlSKlM — I (15. 5 50 !( 
FOltlUlAM — 1. 4 :5(l. 8 40 
I KANKLIN— j. 4 50 8:40 
IIA\IILT(»N — 1. 4 5(1. 8 40 
AI AKIILE HILL — 12 40 4 :t.'i 8 
AIT. VEKNON — I ::(l 4 55 
NEW.Xfi — I 1 . 1 55. 4 :50 V 
NEW LMM IIKLLi: — 115. 4 
KEGENT — Hl;;!(l. •.' 5 .'{0 
KOV XL — Hl :;ui. 2. 5 .'Ol 9 
WHITE PLAIN,«. — 1 :20 4 5,^ 
VONKEKS — 1 ;I5. 4:50 ,S;;{5 

BRANDT TH KÄTHES 
86TH ST.— 1 •::•.'(!. :;:;'.5. 6:50. 10. 
A\ E It— l-J. •::4 1, 5:22. 8 :0H. 10-44. 
LACONI.A— 1 :05. 4:50, 8:15 
BEACON — 1 •: :5!S. 4 :44 8 -.'{O 
LANK, — 1 :-:9 4:.'il. 7 :.{.'{. 10:;i5 
.JIF.LBA — 1:1(1. 4:07. 7:10, 10:1,^ 
UlinoWN — 12;;50. ;i:40. ^:50 10 
W.\E|-|ELI> — .'{«»4. 6 .'12 10 
yONKEI{S — I (»5 4 .09. 7:1.'L 30 17. 
VOKTOWN— 1 44. 4 ::{7. 7;.'0», 10:2;». 



HF,. 
8:40. 

50 lO:50. 
55. 8:;t5, 



8 ;}5. 



TV to Films 

Television aclor Kip Toin will 
play an impoitant lole in "Time 
Limit," topcastin^ Richard \Vi<i- 
mark and Richatd Basehard and 
to be direeted by Karl Maiden. 
William Reynolds will prodiue the 
film Version of the Tlieatre (üiild 
play. 

Goes to Warners 

Robert lioehnel has joined the 
special "Spirit of St. Louis" unit 
of the aWrners Bio.>*. home office 
Publicity depaitment. For th* 
past 18 years he has been a mem- 
ber of the RKO Publicity depart- 
ment. 



r 
2: 



o 

u 
> 

w 

w 



-1 



OOORS OPEN 10 AM 





'tm: 



Rtt/Ä¥ ,f Mcf CT I ROCK • LAUREN ROBERT DOROTIiY 

B WAY at 5ist ST jj^psoN . ßACALL' STACK- MALONE 




HIGHtST RATING!"-N,w. "EXCEPTIONALI'-He. f.b 

IDGE OF THE CITY 

siarnng 

m\i CÄSSAVETES • SIDNEY POITIER 



An M GM 
Release 



CHIlOnN 

UNOft 

17 

50C 

M Ml 
IIMC 




7?nd STR[£T 
CCMMODORE 
DELANCEY 
I K W 
lEXINGTON 
ORPHEUM 
RIO 

SHERIDAN 
VICTORIA 
6th STREET 



TßDAVtnriOMORROW 

FAT HER vj, SONI 

COHEN UNDFORS 



LOEWS 

•35* 

ORIVF. . IN 
TH» ATRt 



;. 



IDRAN60 

BRASS. 

ILEGEMO 




^METROPOLITAN 



Marlon BRANDO • Glenn FORD 

T[iUIOUS[otiH[ MUS! MODI 

ond *THE BRASS LEGENI 



461h STREET 
ALPINE 
BREVCORT 
CONEY IS 
GATES 
K A M C 
KINGS . 
ORIENT AI 
P I T K I N 
PREMIER 



TRIBORO 



■VOU CAN'T RUN 
AWAY FROM IT' 

4*SILF.N r WORI. 



BwibaraSiakwycr 

SllRUKßHAYDEN 



AMERICAN 

BOULEVARD 

FAIRMOUNT 

GRANO 

NATIONAL 

16)th STREET 

POST ROAD 



HILLSIOE 
WILL AR D 



iUDY 

HOLLIDAY 

SOLID GOLD 
CADILLAC 

Bette DAVIS 
'STORM CENTER' 



83rd ST. 

L Y M F 1 A 


wo'muKri 



nSth STREET 

m4 IIOtBWtr 



BAY RIDGE 

iii tVl , I HTM 



BORO PARK 

MIWUtllCMt t» 



SPOONER 

tO.llV ft.llOMI 



FEMALE lUNGLE' 

4 A. LIFE AT STAKt 



BÜNDLE OF JOV 

»' T4HI r RC(' 



4 r.s-, 



GIANT< 



'CASABLAMCA' 

H -DARK PASSAGE" 




"T^^ lune AUrsON • lick LEMMON - " '•„-;' 

86th St.. ■ -. ;••• Tdll eil I mi» mr fHOM \r shewt wnm n 



ELIZABETH ROCK JAMtS dOf-Cl 

TAYLOR . HUDSON OEAN . STf. [■■ 




BEACON 

I »i, K 411: Si 

IK I l.'l, 

• t I2:!.f. <:4J. t:4( 

U^UN ON uppn twAT *'vWapnERCOLOR • CARROLL BAKER • SAL Mir,E^ 
YONKERS 

LANE - I t 




com« 

UNDFÖRS 




BRAND 



SlERUNSHAYOfN-BAJIflARASTANWv 

^^ R/vssiorM 



On EVERY "10 BEST" LIST 

r~6fh 



N. > Film Ctitir« UntininKiit 



SKIRI 



KIRK DOUGLAS 

GcpK Ir, M-G-M't 



Imonth _ 

PLAZA iSth St Nt. AAod.ton 

ffo'uf^ ci ,. 2. 4, 6 10. 8 t.^ & 10 1* 



i THl STORY OF k N YWPHOMANI/.C! \ 



m ■ 'm' — Harald Tribun« 

"One you 11 LL 
shouldcertainlysee." - 1»,».,«^ 

CfQwIhtr, N. Y. Tirr ei Sf 4., 4 s»ir. ., MC' »Oll« 

Oally & Sun. at 12:00, 1:55, 3:; 5, j:65, 8;C0, 10 



■"^^! 



v.\i i»i-:\ II. iK 





"iaSfsT 



49lh St. In« u^ f »kfui 



u 



• ••• 



— Daily New» 



n 



HC Gieat Man 

$||yTOP| lAM S7 ST PI »1411 



■ W£D.HlTE-R<*1QT€urtS jflT.MiPNnfiHOW» 




JOHNSON 

•T* ^/ '^i^ >-<i BftND ^ 



■'^^"^ 



Uca«! Sattiril.-i} 'm Itoiil l''.si:il«* |t:iu*-*«. 









X 

o 



y. 



SMILIN' JACK 



t>OMAMOR, IF VOÜ 
^KO JETT WISM To 
^~ MARRIEC? HE;?.H 

•■^'O PIKlE 
//IT^^ US' 



OM-MÜST /Oü? 
Scr/^ETHING 
Ml^-MT MAPPEN 

VCÜ M1(^^MTNC 
r^ET BACk FO^ 
UR WEDDINV3. 




You Miöfif Call It Off, Bwil 



IJy DOKIS BLAKE 

"I tried to stop seeiriR; her, not 

lealizins: how deeply I feit. After 

a battle Wetween my heart and my 

min«! 1 lind myself about to re- 
siime wliere I loft off. While I 
■.vasn't soein^ the prirl, I found 
myself thinkinj? about her day 
and nijiht and miserable becausc 
l ■'.vasn't witji her. 

"\V!ien 1 am v/ith her aloiie, 

everythinji: is tine — hut can peoplo 

iv.^ 'on an Island' and fori^et 

ahaut everyone and everything 

elst^?" 

Th*' forei.voiner is Bud's question. 
His pioblem ? A g-irl who made a 
misuike in confiding- her past niis- 
take.H to Bud. 

Unworfhy ci Hirn 

'•Slie loved me. No doubt of 
thai. She told me she was not 
\v )rthy of me beeause of what she 
hid done in her past, which in- 
voived defmite departures from 
the rode of conduct I have been 
tdüi»ht to conform to. 

"I ma<le up my mind that the 



* * * YOÜR * • • 




H = 1 SS 



By CONSTELLA 



H'ßste and rafihness are storms 
oi>l ^entpest'^, hreaking and ivreck- 
iitg bi'siiiess. Fuller. 

Daily (iiiide — Be on guard to- 
day ai;-ainst rash acLion. This is 
a distitrbing, upsetting period 
wheii you might seek to solve 
l)rjblems by rushing into cir- 
cumstances which can be stacked 
a^ainst you. The better part of 
valor today is to retreat and lock 
the Situation over carefully. If 
you are challenged, refuse to be 
diawn into arguments er high 
pre.ssured action; guard against 
ca!-L»!ess or hasty movements 
which could result in accidents. 
Walk, don't run. 

Those boin in the last week of 
April, .luly, October, or around 
Jan. 24. need to be especially 
caieful. These people with birth- 
day.-^ in the early degrees of 
Taurus, Leo, Scorpio or Aquarius 
niay have eritical and upsetting 
cjiiditions to face this month. 

Happy Birthday, Aquariu.s! 

Tills nionth could bring eritical 
onJitions with the possibility of 
bix'aks in friendships or some 
strain in your busincss or an 
up-et in marriage. You have en- 
t^^ed a long cycle of such possi- 
bilities. 

If you are seeking new expres- 
•ioü in career, business or trying 
t'» luaintain your position in life, 
b« practical and plan for a long 
iKim achievement, as no over- 
nijiht success seems likely. Some 
di.soouiaging expericnces with 
frieniJs or loved ones can compli- 
caie your i)i'ol>Iems. 



GET YOUR I9B7 
HOROSCOPE! 

(ior llie |i«'immI J.'iiuKir.v l-.liiiie .'(0) 
Vh^ tliK <oii|»oii. I'rifc 10 reiits 
(ciH'ri wr KCiiiiits > for earli lioro- 
• r.»j»<* ordciMMl Uy iiinil; liirSiidi' 
«»•ll'-dililrcMscd, Ml:iiit|MMl rnvel«>|«o. 
At illi: M:\\s Inrurninflon llii- 
r«'mi. JO «-»'iirs. Urilo itliiinly. Thi« 
«4itM- (lo«"»i not sipply to ri>.sldiMit« 
4»f ilio Doiiiiiiioii ivt rniinda. 



Cjnittflia, NEWS Astrologer, 

P, 0. Box 561. Grand Central Annex. 

N*w York 17, N. Y. 



N«"«» 



and even worse. I 
haigcs anurily but in my heart 
kfiew th-'v were not without 
basis beeause of what she had 
told nie.'' 



past should be fojgotten and the 

future wouli he taken care of bv .*, _# „, 41. 1 *% 

our love f,r each other. After VVonders Abouf Cure 

we Started going around steadily, Now Bud's dilemma is that 

warnings reached me through while lic doc^ not doubt the pres- 

frien.is an! my family about this ont tidelity 

girl. They called hör' a tramp— ders if her 



dismissed the^ness i.^ ever cured. IIa 

that marriage will mean estrange- 

ment from his family and friends 

an<l i.i also concerned with the 

effect on bis professional career. 

Our answor is, Bud. that there 

13 no Island on whieh vou can for- 



expects*enough character to truly fori« "c 
or (and it niay call for strengtK 
of character. too ) to vvithdiav7 
from a Situation in which doubl« 
do arise. 



get about everyone and every- 
vf the girl. he won- thinq; eise. You have to face it, 
t.vpe of moral weak- Bud, whr^thfr vou ar-e a strong 



DoiIm |t!:ik«* will llllMWCr Irtti'r« 

«'Oiii-t'rni tiu }itt':tii-«( of tli«' iii'.'Kt. 

lii<-l«*Nt> :i Kl nmiietl. N<>lf-]iiiiii'f^^i-'<l 

«'iixflopc fo >iiss Dori^ ItlttLi- 

i'ni: m:\\>. 'j-'o i;. 4:;»i st., .>. v. 
17. v. \ . 



Bdi'» »f BIrth . 
ft;i| la« und 



•«ilf-a(lftrBs»«d, (tamptd «nv(«lop« *^' 




Friday/ March 15, 1957 



AUFBAU 



13 



f^'i^ii^ryfuimavhungi 



Der Geschädigte — der Arzt — und das Gesetz 

OSE - New World Club - Abend 



F-st. Wie tief das Interesse der 
Leserschaft des "Aufbau" • und 
der Mitglieder des New World 
Club an den medizinisch-juristi- 
schen Fragen der Wiedergutma- 
chung geht, wurde in vollem, ja, 
in übervollem Masse am letzten 
Donnerstag klar, an dem "Auf- 
bau" und NWC zusammen mit der 
grossen jüdischen Gesundheits- 
und Kinderschutz - Organisation 
*'OSE" einen Abend unter dem 
Titel "Wiedergutmachung und 
Gesundheitsschäden'* veranstal- 
tete. Die Vestry Hall des Com- 
munity Center mit ihren 300 
Sitzen reichte nicht annähernd 
aus, die Zuhörer aufzunehmen. 
Der Andrang wurde schliesslich 
so heftig, das man die gesamte 
Veranstaltung in das grosse Au- 
ditorium verlegen musste. 

In seinen Begrüssungsworten 
hob Dr. Morris Dessauer die Ge- 
sundheits- und Kinderschutz- 
tätigkeit der OSE hervor, "dieser 
wunderbaren Organisation", die 
— gegründet vor 45 Jahren in den 
Pogromländern zur körperlichen 
und seelischen Protektion leiden- 
der und gejagter jüdischer Men- 
schen aller Altersklassen — sich 
stets in ihren modernen Heimen 
und medizinischen Instituten der 
Verfolgten angenommen habe. 
Die heutige Tätigkeit der OSE 
unter den jüdischen Flüchtlingen 
aus Ungarn und den Emigranten- 
kindern in Israel und Nordafrika 
lege neues u;= :i beredtes Zeugnis 
dafür ab. 

Mit seinem Vortrag "Praxis 
und Gesetz" schuf Kurt R. Gross- 
mann den Rahmen für den Abend. 
Nach einigen warmen Worten der 
Anerkennung für die konstruk- 
tive Gesundheitsarbeit der OSE 
in den französischen DP-Lagern 
nach dem zweiten Weltkrieg, 
sprach Grossmann über die ver- 
schiedenen Schadensgruppen des 
Riindp's - Entschädipungspesotzes: 
Lebens-, Freiheits- und Berufs- 
schäden sowie vor allem Schaden 
an Körper und Gesundheit. In 
Hinsicht darauf, dass die Gesetz- 
gebung d< ni Verfolgten Anspruch 
auf Entschädigung gibt, wenn er 
an Körper und Gesundheit "nicht 
unerheblich" geschädigt worden 
ist, sei es von entscheidender Be- 
deutung, dass der ursächliche 
Zusammenhang zwischen Schaden 
an Körper und Gesundheit und 
Verfolgung "wahrscheinlich" ist. 

Kurt Grossmann führte dann 
einige aufschlussreiche Zahlen an. 
Von 354,586 Gesamtanmeldungen 
bis zum 30. Juni 1956 ent- 
fallen 257.395 auf Gesundhcits- 
schäden. Davon wurden 56,375 
von dtn Entschädigungsämtern 
bearbeitet und von diesen wie- 
derum 19,283 günstig beschieden, 
28,236 abgewiesen und 8856 an- 
derweitig verfügt. 

Im Anschluss daran sprach 
Frau Dr. Flora Boenheim als 
Psychiaterin über "Die psychi- 
sclien Sciiäden der Verfolgung". 
Sie wies darauf hin, dass die 
Menschen, die durch die Hölle 
des KZ gegangen waren, noch 
jahrelang unter den Schädigungen 
gelitten hätten und durch abnor- 
male Ermüdbarkeit an ihrer 
Arbeitsfähigkeit stark und oft 



total gehindert seien. Darüber 
hinaus seien sie psychisch labil, 
reizbar und aufbrausend und 
durch ständige Enttäuschungen 
chronisch bedrückt. Es handle 
sich hier um eine neue, durch den 
KZ - Aufenthalt hervorgerufene 
Krankheit: keine Neurose, bei der 
die Entschädigungspflicht von 
vielen Psychiatern bestritten 
wird, sondern eine organische 
Schädigung des Nervensystems. 
Dr. Boenheim erörterte im An- 
schluss daran, inwieweit eine 
Entschädigungspflicht bei psychi- 
schen Krankheiten angenommen 
werden könne, die erst Jahre 
nach der V^erfolgung entstanden 
sind. 

Dr. Fritz Riesenfeld behandelte 
in seinem Referat "Schaden an 
Körper und Gesundheit" die Rolle 
des Vertrauensarztes, der — da er 
sich auf festgelegte Begriffe im 
Rahmen des Bundes-Entschädi- 
gungsgesetzes stützen muss — 
mehr als alles andere eine "be- 
ratende Stimme" sei. Der Ver- 
trauensarzt dürfe sich mit seinen 
Patienten nicht identifizieren, das 
heisst, es sei kein Platz für Mit- 
leid oder Antipathie vorhanden. 
Für alle Vertrauensärzte komme 
es einzig und allein darauf an, in 
einer solchen Weise zusammen- 
zuarbeiten, dass sie im Rahmen 
des gesetzlich Möglichen das 
Beste für den Geschädigten her- 
ausholen. 

Der Geschädigte, der von Ver- 
trauensarzt zu Vertrauensarzt läuft, 
gefährde dalier seine Inleressen mehr 
als ^r ihnen helle. Dr. Riesenfeld 
schloss mit Auslegungen über frühere 
Krankheiten, die dui*ch Verfolgung 
verschlimmert wurden und daher als 
entschädigungsfähig anerkannt wer- 
den können. 

Rabbiner Simon Langer ging 
in seiner Behandlung des Themas 
"Emigrantenkinder - Probleme in 
Israel und die OSE" auf die Kin- 
derschutztätigkeit der OSE in 
Israels '"Mahabaroths" ein. 

Aus diesen primitiven, unge- 
sundi^-ri Zelt- i>üer ilütl«"alag*:-rn. 
so sagte Rabbiner Langer, nimmt 
die OSE die kranken oder schwa- 
chen und untercrrährten Kinder 
der neuen jüdischen Emigranten 
au? Nordafrika in ihre Kinder- 
kliniken, Ambulatorien und Er- 
holungslager und behandelt und 
bewacht sie bis zu ihrer völligen 
Genesung. "Woher diese Kinder 
auch kommen," schloss Rabbiner 
Langer den Abend, "sie sind 
unsere Kinder. Nach dem ent- 
setzlichen Verlust von anderthalb 
Millionen jüdischen Kindern ist 
uns jedes teuer — es ist unser 
Kind!" 



Deutsch-israelische Warenliste 

Vereinbarungen über die west- 
deutschen Wiedergutmachungs- 
Lieferungen an Israel für das Jahr 
1957 — eine Warenliste — wurden 
in Köln unterzeichnet. Die west- 
deutsche Jahresleistung im vier- 
ten Jahr der Wiedergutmachungs- 
Lieferungen beträgt wie im Vor- 
jahr 250 Millionen Mark. Die 
Gesamtsumme der Wiedergut- 
machung beträgt 3,5 Milliarden 
Mark. Unabhängig von der 
Wiedergutmachung kaufte Israel 
1956 im normalen Handelsverkehr 
für 75 Millionen Mark Waren in 
Westdeutschland ein. 



IMPORT. HERZ UNGARISCHE SALAMI 
Mchn Tt^andeln, Nüsse, frisch f^etnahlen 



STRUDELTEIG 
UNGAR GaNSE- 

LEBER 
IMPORT LIPTAUEH 
FLEISCHWAREW 
PREISSELBEEREN 
HAGEBUTTEN 
HOSEN PAPRIKA 
CARLSBADER 

OBLATEN 



ALEXANDERWERK 
FLEISCHMASCHINEN 

MOHNMUHLEN. 
MANDELMUHLEN 

GRAMM-WAAGE, 
GUGLHUPf 

STOLLWERCK. LINDT 
und TOBLER- 
SCHOKOLADE 



REHRUCKEN und 

TORTEN-FORMEN 
EMAILL. HAUSHALTS- 
GESCHIRRE 
KUCHENMASS, 

SCHNABELTOPF 
BAYER. STEINGUI 
SPATZLEMASCHINEN 
HESS WIENER KuCHE 
KOCHBUCH 



TAUSENDE ANDERE IMPORTIERTE ARTIKEL 

WIR LIEFERN ÜBERALIJIIN PER POST. 
1957 freier illimtrierler Kntalog auf Wunsch! 

PAPRIKA WEISS - Importer 

I 1504A Second Ave., zw. 78th u. 79lh St., N. Y. 21, N. Y. 

Tel.: BU 8-6117 



Wiener Stadfgemeinde und 
. frühere Bedsensfefe 

Die aus Oesterreich stammen- 1950 erhalten können, 
den Immigranten können für sich ■ Die Haltung der Gemeinde 
das zweifelhafte Vorrecht in An- Wien zu ihren ehemaligen emi- 
! Spruch nehmen, stiefmütterlicher [ grierten Angestellten ist leider 
als alle anderen bei der Wieder- ! weitaus weniger wohlwollend; sie 
gutmachung behandelt zu werden. ' hat sich häufig recht engherzig 
In der Sozialversicherung hat und sogar verständnislos erwie- 
Oesterreich immerhin Massnah- sen. Wenn sie sich zur Zuerken- 
men getroffen, die vielen Opfern • nung einer Pension bereit erklärt, 
der nationalsozialistischen Ver- i wird diese nicht rückwirkend ge- 
folgung zugute kommen; sie kön- | währt. 

nen sogar die Rentenrückstände \ Hiervon sind eine x\nzahl von 
vom Jahre 1945 an beziehen. Die ' Oesterreichern betroffen, die ihr 
österreichische Bundesregierung als Verwaltungsbeamte oder Leh- 
hat im Juli 1954 auf Grund von ! rer jahrelang treu dienten. Eine 
Besprechungen mit Vertretern ! Institution, die stets und mit 
der internationalen jüdischen Or- i Recht auf ihre sozialen Errun- 



Wiedergutmachung 
im Radio 

In Martha Leys "German Family 
Hour" über Radio-Station WHOM 
wird am 17. März in der Programm- 
Serie über die Wiedergulmachung Dr. 
Frifz Moses über "Schadenersat/. für 
Verluste im Benjf und wirtschaftli- 
chen Fortkommen sowie Vcrmögens- 
verluste" um 8:15 p. m. sprechen. 



ganisationen verfügt, dass aus 
rassischen Gründen verfolgte ehe- 



genschaften verweist, sollte wohl 
Opfern der Verfolgung gegenüber 



malige Bundesbeamte und Ange- zumindest dasselbe Mass an so- 
steilte, die ihren Anspruch auf zialer Gesinnung an den Tag le- 
gen, wie es der österreichische 
Staat seinen Beamten und Sozial- 
rentnern gegenüber bekundet. 
Dr. F. S. Brassloff 
(London) ^ 



ToAll 
Wholesale 
Exporters & 
Importers 




Ruhegenuss durch Emigration 
und Erwerb einer neuen Staats- 
bürgerschaft verloren hatten, so- 
genannte ausserordentliche Ruhe- 
genüsse, rückwirkend vom 1. Mai 



Oesterreich 

Fristablauf 30. Juni 1957 

Nach den Bestimmungen des 
Allgemeinen Sozialversicherungs- 
gesetzes vom 9. September 1955 
kann Personen, die in der Zeit 
vom 4. März 1933 bis 9. September 
1945 aus politischen oder religiö- 
sen Gründen, oder aus Gründen 
der Abstammung aus Oesterreich 
ausgewandert sind und dadurch 
in ihren sozialversicherungsrecht- 
lichen Verhältnissen einen Nach- 
teil erlitten haben, für die Zeit 
der Auswanderung — jedoch 
längstens bis zum 31. März 1952 
— eine "Begünstigung" in der 
Renten - Versicherung zuerkannt 
werden. 

Diese "Begünstigung" kann un- 
ter Umständen von ausschlag- 
gebender Bedeutung für den Ver- 
sicherungsanspruch als solchen 
sein, weil dieser Anspruch von 
dem Erwerb der im Gesetz vor- 
geschriebenen Versicherungszeit 
abhängt. 

Anträge auf Zuerkennung der 
Begünst Ihui..^ .sind ;iii .JIc Ptn- 
sionsversicherungsanstalt, Blech- 
turmgasse 11, Wien V, bis zum 
30. Jnyii 1957 zu richten. Mit einer 
Fristverlängerung ist nicht zu 
rechnen. 

Mitgeteilt von der URO, 



Will Oesterreich alle Nazis 
amnestieren? 

Krg. Der Hauptausschuss des 
österreichischen Parlaments hat 
vor einigen Tagen den Entwurf 
eines Bundesverfassungsgesetzes 

Perlesifassen, 

aller Art, erstklassig. 

echte ketten 
Wahrend sie warten. 

PERL-SCHLÖSSCHEN 

in ioder Preislage. 

KULTUR-PERLSCHNÜRE 

und Ohn*ehänf?e preiswert. 
Schtnuckmodernisierungen 
und Reparaturen fachgemäss. 
Einkauf - Verkauf. 

IRMA ÜLMER 

45 W. 47th St. (Jewelers Equity) 
Telefon: CIrcle 6-3829 

Nach 7 p.m : 383 Central Park WesI 
Tel.: AC 2-3928 (981h St.) 



UHRMACHERMEISTER 

JOS. MÜNZ stuÄ/art 

UHREN UND GOLDWAREN 

sowie alle Reparaturen 
fachmännisch und preiswert. 

Jetzt: 181 EAST 7 8th STREET 

zw. Lex. u. 3rd Ave.» Tel. RE 4-7705 



HOLSTEN 





a 



Sates t%Jid 



OMEGA 

AUTHORIZED AO 

241 E. TREMONT AV. 

ncxr Gr Concours« 

BBONX 57, N. Y, 

L.U 3-6860 



UHREN-KAUF 

ist Vertrauenssache! — Kaufen Sie 

direkt vom Itn|>urteur zu äusserst 

niedrigen Prei.sen. — Er.slklas.sige 

Rei)araturen mit i Jalir Garantie. 

SPEZIAL-ANGEBOT: 

14 Karat Damen-Uhr, 17 Steine. 

2 Diamanion, $29.7'3 einschl. Tax 

COLOMBY WATCH CO., Inc. 

'SSO Yitth Ave. (471h St.), Room 260& 

Tel.: PLaza 7-3525 



gebilligt, durch welches Bestim- 
mungen des Nationalsozialisten- 
gesetzes vom Jahre 1945 abge- 
ändert bzw. aufgehoben werden 
sollen. Das Gesetz, das man die 
sogenannte NS-Amnestie nennt, 
geht in den nächsten Tagen dem 
Plenum des Parlamentes zur 
Beschlussfassung zu. Es besteht 
kein Zweifel, dass es in seiner jet- 
zigen Fassung angenommen wer- 
den wird. Abgeordnete des Wie- 
ner Parlaments erklären, dass 
diese Amnestie die staatsbürger- 
liche Gleichstellung ehemaliger 
Nationalsozialisten mit den üb- 
rigen Staatsbür;^ern Oesterreichs 
bringen soll. 

Bekanntlich hatte die österrei- 
chische Regierung wiederholt sol- 

j che Amricstiegesetze eingebracht. 

' Sie wurden vom österreichischen 
Parlament angenommen, scheiter- 
ten aber an dem Einspruch der 
damaligen Besetzungsbehörden. 
Besonders die Amerikaner und 
Engländer wandten sich dagegen, 
dass mit der Amnestierung frü- 
here Nazis entschädigt werden 
'v\ ürden, bovjii ihre Opi\*i ent- 
schädigt worden f;eien. Wenn dad 
NS- Amnestiegesetz angenommen 
sein wird, wird dieser Zustand, 
den man vermeiden wollte, ein- 
treten. Wie erst im letzten 
"Aufbau" mitgeteilt, hat die 
österreichische Regierung nichts 
auf gesetzgeberischem Wege ver- 
anlasst, um die Opfer der Nazi- 
verfolgung innerhalb Oesterreichs 
zu entschädigen. Für die ausser- 
halb Oesterreichs lebenden Juden 
hat man den Hillsfonds gegrün- 
det, aus dem winzige Zahlungen 
an die Opfer der Naziverfolgung, 
wenn sie ihre Notlage nachweisen 
können, geleistet werden. 




1. 



FCQORS OF 
PMÖTOCRAPHIC 
•MÖICII^NOISE 



WILLOUGHBYS 

eflficienMy representing America's 
leading manufaclurers in many 
of (he Far.Flung Corners of the 
Worfd. 

^4 71 SCO i Kodak 



Bell e Howell 

BOLEXf 

6ENERAL#ELECTRiC 

HASSfLBLAD 

Keystone 

"WESTO 
POLAROID 

lIMIvUÜTI-icASTUl FILMS 



Writ« or Wire fo' 



!'^.^F«Ee CATAlOC 




Mildtätigkeit macht nicht turm 
Unterstütze die "BSue Card". 



Wildes 



Unerreicht 
im Geschmack 

Unerreicht 

in Qualität 

Von allen 

hevoriugi 




Pumpernickel 

Vollkornbrot 

Saiiernhrot 

JCommisbrot 

erhältlich 

in führenden 

DetailgescKäften 



nach deutscher Art 

WILDS BAKING CO., INC. — 426 LYONS AVE., NEWARK, N. J. 

TeL: WAverly 6-5700 



Ein Meisterstück 



ist die neue 



Tobler Selection Box 

unübertroffen in Qualitäf, Schönheit 
und dabei so preiswert. 

Erhältlich in besseren einschlägigen Geschäften. 
Import: C. & J. WILLEN BORG. Inc., Hobokenß.J 



14 



AUFBAU 



Friday^ Morch 15, 1957 



— Von Joachim Auerbach 



Banknofen-Kurse 



New York, 11. März 1957 



BERUFSSPEKULATION UND "STARKE HAND' 



Der Miukt in der vergangenen 
Woche zeigte eine abwartende 
Stellungnahme zu den kommen- 
(leri Ereignissen und das Fehlen 
jedweder durchgreifenden Ten- 
denz nach irgendeiner Richtung. 
Dies ist umsomehr begreiflich, als 
sowohl ausiicnpolitisch wie auch 



Hüls mit all ihren \\ irtschaftlichen 
Folgen erwartet, in der Innen- 
politik dürften die ersten ent- 
scheidenden Schritte zur Fest- 
setzung des Budgets unternom- 
men werden. Insbesondere das 
letztere Moment ist für den 
Markt von entscheidender Be- 



innenpolitisch wichtige Ereignisse deutung. 
bevorstehen. 

In aussenpolitischei' Beziehung 
"wird die Erößnung des Suezka- 






DINGE. DIE ICH 
NIE TUN WÜRDE 

New Yorker sollten wirklich 
sehr froh darüber sein, dass ich 
rjichts über die Bauarbeiter zu 
sagen habe, die Brücken bauen, 
Tunnels bohren oder Wolken- 
kratzer errichten. Die Technik 
ist mir immer ein grosses Rätsel 
gewesen. 




Nehmen wir zum Beispiel 
eine Hängebrücke. Nachdem Sie 
die Türme an beiden Ufern des 
Flusses errichtet haben, klet- 
tern Sie dann einfach auf die 
Spitze des einen Turmes und 
rufen einem Mann auf der an- 
deren Turmspitze "Hallo, Ed" 
zu. um ihm eine Stahltrosse 
hinüberzuwerfen? Was passiert, 
wenn er sie nicht auffängt? 

Oder Tunnel bohren. Nehmen 
vcir nur einmal an, dass Sie 
einen Tunnel unter dem Hud- 
son bauen wollten. Sie beauf- 
sichtigen eine Gruppe Tunnel- 
arbeiter in New Jersey und ich 
habe eine Gruppe auf der Seite 
von Manhattan. Was geschieht, 
wenn wir uns verpassten und 
zwei Tunnels graben würden? 
Oder, was vielleicht noch 
schlimmer wäre, was passiert, 
wenn meine Gruppe vom Kurs 
abweichen und stromaufwärts 
nach West Point bohren sollte? 

Ich bewundere alle Ingenieure, 
und das schliesst hunderte von 
Con Edison Bau-Ingenieure und 
Elektrotechniker ein, und all 
die anderen, die erforderlich 
sind, um dies gewaltige System 
auszubauen und instand zu hal- 
ten. Neun grosse Generatoren- 
Werke und 54,000 Meilen von 
Untergrundkabeln machen mei- 
ner Meinung nach dieses I^etz- 
werk zu einer Grosstat des In- 
genieurwesens. 



% 



^(/J^ 



See Uncle Wethbee and Tex Antoine on TV 
Mo.i. thru Fri., WRCA-TV, Ch. 4, 11:10 p.m. 




Der Markt hat in diesem Jahr 
bereits zweimal bewiesen, welche 
Bedeutung er den Ei'klärungen 
des Secretary of Ihe Treasury, 
Mr. George Humphrey. beimisst. 
Mr. Humphrey maelit die zukihij- 
tige Prosperität von der Ein- 
scJiränkiDig der Ausgaben im 
Staatshaush(dt ahliäugig, und da- 
lier ist der Un)fang des Staats- 
budgets jür den Markt sehr wich- 
tig. Alle Anzeichen .sprechen da- 
für, dass man mit einer gewissen 
Kürzung der Ausgaben rechnen 
kann, wenn auch die endgültigen 
Resultate weit hinter den Erwar- 
tungen zurückbleiben dürften. 

Diese Herabsetzung der Staats- 
ausgaben soll eine Einschrän- 
kung der Produktion, einen mo- 
mentanen Ueberfluss an Arbeits- 
kräften und Waren schaffen, hier- 
durch der Inflation Einhalt ge- 
bieten und die Preise 
drücken. All diese Momente 
müssten natürlich auf die Börse 
einen depressiven Einfluss aus- 
, üben. Dem aber muss entgegen- 
. gehalten werden, dass diese Si- 
tuation vom Staat gewollt ist, um 
die Inflation zu bekämpfen, um 
die Wirtschaft gesünder zu ge- 
stalten und die Prosperität fort- 
zusetzen. 

All diese Umstände müsslen aber 
letzten Endes eine sleigende Tendenz 
im Markt für die weitere Zukunft her- 
vorrufen. Wir sehen also, dass eine 
Kürzung des Budgets zwei divergie- 
rende Tendenzen zur Folge hätte, und 
zwar eine depressive Tendenz für die 
unmittelbare Zukunft und eine stei- 
gende Tendenz für die darauffolgen- 
den Monate. 

Bedenkt man. dass der Markt 
mit Rücksicht auf die bevorste- 
hende Abschwächung der Wirt- 
^chalt schon stit Monaten eine 
fallende Tendenz aufweist, so ist 
es nicht ausgeschlossen, dass sehr 
viel Pessimismus im derzeitigen 
Preisniveau bereits diskontiert ist. 

Der offene Markt selbst wird 
im Moment von der Berujsspe- 
kulation beherrscht. Bei der der- 
zeit herrschenden Vorsicht im 
Publikum kann die Tagesspeku- 
lation nur kurzlebige Emotionen 
im Markte hervorrufen. Die 
starke Hand ist derzeit im offe- 
nen Markt weniger tätig, um so 
mehr aber in den "'Special Offer- 
ings'\ "Secondary Offerings" und 
in der Erwerbung von Aktien auf 
Grund sogenannter "Rights". 

So zum Beispiel w^urden in den letz- 
ten drei Wochen 250,000 Alcoa, 4 Mil- 
lionen Socony Mobil, 1,700,000 Ana- 
conda, 166,000 Standard Oil of New 
Jersey und 90,000 Standard Oil of Cali- 
fornia mit der grössten Leichtigkeit 
placiert. 

Das Aktienpaket in den obgenann- 
ten 5 Gesellschaf Jen repräsentiert einen 
Betrag von 5321,518,000 zum Emissions- 
kurs. Es ist fraglos, dass ein Betrag 
von solcher Höhe, angelegt in 5 Ak- 



j^mt. 

Kurs 

'S 

2.00 
14.20 
23.81 

2.8] 

26.40 
].00 

23.37 

39.36 
2.38 

31.75 
5.26 
8.00 

14.07 



I 18.00 

18.35 
j 7.50 
■ 350 
' 625 
I 26 _ 

' 11 

300 

, 360 



Land 



Beiß. Franc 

D.in. Krone 

DM 

Kapitalsmark . 
Eiicl. Pfund 
.Switi-Ii Plund . 

Holl. Gulden 

Lsrncl Pfund 

Schweiz Fr 

Schweden Kr. 
.Spanien Peseta 
Uruguay Peso 

Peru Sei 

Mexico Peso 

Norwegen Kr. 

1 Dollar kauft: 

Argentinien Peso 
Chile Peso 
Brasilien Cru/ero .. 

C'/.echo Krone 

Fr. Franc _. 

Ital. Lire 

Oest. Schilling 2 

Sperrschilling 



iOO 
Einheiten 
$ «Cents) 

l.°9--- 2 CC 
14.15—14.25 
23.55—23.65 
23.45—23.50 
2.66 — 2.69 
2.61— 2.62 
26.00 — 26. ]0 

39—40 

23.32-23.35 

19.00—19.20 

1.85 — 1.95 

25.00—25.50 

-^.15— 5.20 

7.90 - 8.10 

13.50 — 13.75 



36.5—37 

620—625 

66—67 

54—56 

400 — 405 

6 30—634 

5.50-26.00 

28 - 29 



Ungarn Formt inibekannt 

Jugodinar 650 — 750 

Japan Yen ". 405 — 4io 



Die türkische Lira fPfundi .'.fehl vor 
der Abwertung. Ofliziell gelten 2.8 
Liia einen Dollar, die Touri.sten er- 
halten offiziell 5.24 Lira per Dollar, iir. 
Privatverkehr erhiilt man 11.5 Lira. 

Das ägyptische Pfund hat seit der 
militärisclicn Aktion der drei Machte 
ein volles Drittel seines Wertes verlo- 
ren, sank von $2.65 auf 1.75. 

Die Pakistan-Rupie kann sich von 
dem jüngsten Fall nicht erholen, gilt 
nur noch 13 Cents; die indische Rupie 
hält sich auf 20 Cents. 

Frankreich hat eine neue innere 
Anleihe aufgelegt, die auf Francs lau- 
tet, deren Rückzahlungspreis aber an 
den Aktienindex der Pariser Börse ge- 
bunden ist. Die Anleihe ist fünf 
Jahre lang steuerfrei und wird min- 
destens T'c tragen. 

Der jugoslawische Dinar hat sich er- 
hpriintpr ' l^olt; es werden 700 D. per Dollar ge- 
ncriuiiici- , ^g^j^^ gegen 800 vorher. 

In unserem vorwöchigen Bericht 
über die finnische Mark hat sich ein 
Druckfehler eingeschlichen. Der offi- 
zielle Kurs ist nicht, wie berichtet, 
350 per Dollar, sondern 230. Im Privat- 
handel werden 350 FM per Dollar ge- 
zahlt. 

Der kanadische Dollar hat ein neues 
Hoch erreicht; wird mit 104.70 US- 
Dollar bezahlt. 



tien, hauptsächlich nur von der star- 
ken Hand kommen kann und nicht 
vom Publikum. 

Interessant aber ist es, dass 
nicht nur ein Aktienpaket von 
solcher Grösse in diesem schwer 
beweglichen Markt seJir leicht 
aufge7iomrnen wurde, sondern 
dass die meisteji Aktien nach der 
Plazierung eines solchen Paketes 
im Preise stiegen. Dies zeigt, dass 
die aus dem Markt genommenen 
Aktien mehr oder minder in feste 
Hände kamen und nicht sofort 
wieder im offenen Markt angebo- 
ten wurden. 

Die starke Hand scheint also 
trotz aller herrschenden Vorsicht 
bereit, grosse Pakete von erst- 
klassigen Werten zum heutigen 
Marktpreise aufzukaufen. 



66 W. 12 Street 

THUR5DAY, 
MARCH 21 

I 2 no«n to 2 p.m 

FEE 

Ine lud mg LuntK 
$4.00 



Reservation»: 
OR 5-2700 

hefore NXVdnesaay 

10 a. m. 

or by mail to : 

Mrs. ROSESEGAL 



Luncheon 

Business Administration Center 

NEW SCHOOL FOR SOCIAL RESEARCH 

A Renewed Horizon for Savings 

Some Comments on Savings 
and the Stock Market 

A TALK BY 

ARMAND G. ERPF 

Partner, Carl M. Loeb, Rhoades & Co. 

3rd Luncheon In the Series 

"Round Table for Business Executives" 
Dr. JULIUS HIRSCH, Chairman 



Letters to the Editor 



Die Sache mit dem Mantel 

'Wenn der Ma)itel jäUt, muss 
der Herzog nach'', das Zitat, das 
unter der Zeichnung auf Seite 5 
des "Aufbau" vom 1. März steht, 
ist kein Zitat aus Schillers *'Fi- 
esco", obgleich es häufig dafür an- 
gesehen wird. . . . Der Satz gäbe 
auch keinen Sinn; warum, wenn 
der Mantel ins Wasser fällt, der 
Träger, auch wenn er ein Herzog 
ist, nachgeworfen werden mu.ss. 
ist nicht einzusehen. 

Fiesco trägt als Zeichen seiner 
Würde als Herzog einen Mantel 
aus Purpur. Nur er, nur der Her- 
zog, niemand anderer, darf einen 
Purpurmantel tragen. Purpur und 
Herzog gehören zusammen, das ist 
der Gedanke, wenn Schiller sei- 
nen Verrina ausrufen lässt: "Nun, 
wenn der Purpur fällt, muss auch 
der Herzog nach". ("Die Ver- 
schwörung des Fiesco zu Genua". 
V. Akt, 16. Auftritt.) 

Einest Herzog 



Abschied einer flüchtigen 
Besuchers 

Ade New York! Ich kaniif dich nur 

vier Tage, 
Doch gibt's jn Liebe auf den tr^len 

Blirk. 
Ich liebe dieh. Verzeih", diiss ich das 



.'^age. 
DeJin (iu bist spröde. Und das 
Glück. 



ist ein 



CORPORATE PROFITS 

AFTER TAXES 

»»LIIONS OF DOILARS 




1946 1948 1950 1952 1954 1956 



■ Cfophic Syndtcot« -J 



Du willst vimworben sein. Doch lohnt 
es sich zu werben. 

Ich bin so klein, und ach! du bist so 
gross 

Du lässt den einen ohne .Schuld ver- 
derben 

Und nimmst den andern einlach auf 
den Schoss. 

So nice to meet you! Nein — ganz ohne 

Phrase. 
Der Abschied von dir tut mir wirklich 

weh. 
Mach weiter so und weine, lache, rase! 
New York icii liebe dich! Gehab dich 

wohl! Ade! 

Günther Ballin 



Re: Heinrich Hertz 

Heinrich Hertz most certainly 
was Jewish, entirely so, on his 
father's side. The fact of baptism 
does not effect the descent. Only 
marriage with non-Jews does, and 
all of Heinrich Hertz's ancestors 
were Jews, whether baptized or 
not. 

John Henry Richler 



Wuh reference lo yovjr recenl pub- 
lication of correspondence on above 
subject, the correspondents inay be 
interested to know that the Mitteilun- 
gen der Gesellschaft für jüdische Fa- 
milienforschung, Berlin, Hefte 6, 15 
and 19, contained extensive material 
on the same subject (Heft 19 even an 
"Ahnentafel"). The aforementioned 
"Mitteilungen" are available in the 
Public Library, 42nd Street, Jewish 
Section. 

H. G. Reissner 



Irlands Held 

(Forlseizung von Seite 9) 
heute im Alter von 62 Jahren 
.stehende Lord Mayor, selber ein 
geborener Dubliner, war in allem, 
was er unternahm, erfolgreich, als 
Revolutionär, als Geschäftsmann 
und als Politiker. 

Bereits als 16jähriger Jüngling 
kämpfte Bobert Briscoe in den vor- 
dersten Reihen für die Sache der iri- 
schen Freiheit und Republik. Er war 
zuerst Stabsoffizier in der Untergrund- 
armee des feurigen Rebellenführers 
General Michael Collins. Im Jahre 
1917 begann Briscoes enge Verbindung 
mit Eamon de Valera, dem in Amerika 
geborenen Führer der Sinn Feiner, der 
irischen Nationalisten. Zwei Jahre 
später flohen de Valera und Bris- 




Unvorstellbar ! 



EINE KUCHENMISCHUNG 
MACHT SIE ALLE: 

Kuchen -Torten -Plätzchen 

- mit grosser Leichtigkeit! 

Keine Erfahrung nötig . . . nur 
mischen und backen! Dromedary's 
ausschliessliche Vorteile bringen 
perfekte Resultate beim ersten 
Mal — und immer wieder wenn 
Sie backen! — nur 4 Minuten vom 
Paket zur Backform! Kaufen Sie 
noch heute . . . und backen Sie auf 
die Dromedary Weise! 



Pound Cake • Gingerbread 
White Cake • Devil'sFood 
Yellow Cake • Fruit Cake 
Honey 'n' Sjwce Cake 
NEW! Chocolate Pound Cake 




coe nach den Vereinigten Staaten und 
plädierten hier für die Sache der iri- 
schen Freiheit vor dem Senat der Ver- 
einigten Staaten. 

Im Jahre 1923 var Robert Briscoe 
Mitglied jener Streiter der Irischen 
Republikanischen Armee (IRA). die 
das Konsulat des Irischen Freiheits- 
staates in New York besetzten und es 
trotz längerer Belagerung hielten, bis 
eine Abteilung der New Yorker Poli- 
zei sie vertrieb. 

Robert Briscoe war auch einer 
der Mitgründer der Fianna Fail- 
Partei, die de Valera 1926 ins Le- 
ben rief und die soeben wieder 
bei den Wahlen in Irland einen 
grossen Sieg davongetragen hat. 
1924 wurde er in das irische Par- 
lament als Abgeordneter für Süd- 
Dublin gewählt und hat seither 
diesen Sitz unangefochten inne. 

Robert Briscoes erste Liebe ist 
Irland. Doch seine zweite Liebe 
ist Israel. Er ist ein überzeugter 
frommer Jude der orthodoxen 
Richtung, dem es in erster Linie 
zuzuschreiben ist, dass die Kasch- 
rut - Speisegesetze in Irland zur 
Einführung gelangten. Als Israel 
seine Unabhängigkeit gewann, 
setzte er sich mit Feuereifer für 



den jungen jüdischen Staat ein. 

Robert Briscoe war auch ein recht 
erfolgreicher Gesciiäftsma nn. 

Er begann seine Laufbahn als Elek- 
troingenieur, ist aber in jüngster Zeit 
an führender Stelle in verschiedenen 
Firmen der Texlil- und pharmazeuli- 
schen Industrie tätig. 

Die Briscoes haben 7 Kinder, vier 
Söhne und drei Töchter. Der älteste 
Sohn W^illiam ist Pilot bei der hollän- 
dischen Luttfahrtgesellschalt K. L. M. 
und hat selbst das Flugzeug gesteuert, 
das seine Eltern nach US.'\ gebracht 
hat. Die älteste Tochter Joan ist 
Aerzlin und lebt mit ihrein Gatten in 
Kanada. Ein anderer Sohn Joseph ist 
Zahnarzt in Dublin; der jüngste Sohn 
studiert Medizin. 

Der Besuch des Dubliner Lord 
Mayor Robert Briscoe in Amerika 
kann nur dazu beitragen, die 
Freundschaft zwischen der Re- 
publik Irland und der Republik 
Israel, die beide ganz auf dem 
Boden der Demokratie stehen und 
denen Freiheit und Unabhängig- 
keit das höchste Gut sind, noch 
herzlicher zu gestalten. Zugleich 
wird Robert Briscoe seiner iri- 
schen Heimat, die sich heute be- 
strebt, immer mehr Touristen 
anzuziehen, viele neue Freunde 
gewinnen. 



CAKE MIXES V 




fftlllilllil! 



lh^!VysH!iM&5.t.,.NX(!|l||l||||||(l!lllllllil^ 



onr^io-Pr^Tapim WWRLr SonntPcrs iOt'O 11:00 a m.: MonTpp in:i^- !0:3C o m 



< > 



20 



AUFBAU 



» .üb '« 



Frida/, February 22, 1957 



Isf Neurose ein enfschäd/gungs- 
fähiger Gesundheifsschaden? 

Cm Gutachten von prlnzipielter Bedeutung 

K. R. Gr. Viele Tausende von j Judenverfolgung bei dem Betrof- 



fenen psycho-reaktive Störungen 
verursachen, die nicht als Neurose 
ira üblichen Sinne aufgefasst wer- 
den können"? Das Gutachten ant- 
wortet: 

"Haben die allsf'nieinen Grund- 
sätze über Ursache und Entste- 
hung der Neurose auch für die 
Deutung und Beurteilung nervö- 
ser Beschwerden bei den Verfolg- 

. , ^ . ^^ ,,.... . ten ihre Gültigkeit? Oder muss 

leurose nicht eine Krankheit im j ^^^^^ ^^ ^-^^^^ Fällen nicht andere 

Sinne der Medizin sei und «auch pj^i^toren als Hauptursache für die 



Menschen, die durch die Hölle der 
Konzentrations - Lager gegangen 
sind, den organisierten Sadismus 
an ihrem eigenen Leibe verspürt 
haben und jahrelang von der Welt 
des Lichts und der Zivilisation 
abgeschlossen waren, haben eine 
Neurose entwickelt, die die Ar- 
beitsfähigkeit des Verfolgten aus- 
serordentlich beeinflusst. Schon 
immer ist die These, dass eine 



nicht entschädigungspflichtig" ist. 
läng>t angegriffen und insbeson- 
dere von dem Aerztekreis. der im 
Juni 1954 in Kopenhagen über 
Gesundheitsschäden durch Ver- 
folgung und Gefangenschaft und 
ihre Spätfolgen tagte, sehr stark 
in Zweifel gezogen worden. 

Es ist daher keineswegs ange- 
bracht, jene Antragsteller, die 
Entschädigungsanträge für Schä- 



Ent Wicklung Psychoreaktiver Stö- 
rungen verantwortlich machen? 
i Kann man denn überhaupt die 
üblichen Lebens-Schwierigkeiten 
mit einer durch Jahre andauern- 
den Bedroiiung von Leib und Le- 
ben vergleichen? Gibt es über- 
haupt ein Paradigma zu der Tat- 
sache, dass Menschen jahrelang 



ren. Wer jedoch wegen seiner Ab- 
stammung, seiner Zugehörigkeit 
zu einer Rasse angeklagt, verfolgt, 
verurteilt ist, hat nicht die gering- 
ste Chance, sich von dem ihm an- 
gedichteten Makel zu befreien. 
Zudem wussten oder ahnten die 
jüdischen Menschen wohl, als 
man sie deportierte und in Lagern 
einsperrte, dass sie hquidiert wer- 
den sollten. 

Ueberdenkt man diese Sonder- 
stellung, die die Jaden unter den 
Verfolgten einnehmen, so er- 
scheint es notwendig, die Beson- 
derheiten dieser auf Vernichtung 
zielenden Verfolgung auch bei der 
ärztlichen Begutachtung zu be- 
rücksichtigen. Billigerweise kann 
nicht erwartet werden, dass der- 
artige Erlebnisse von jedem Men- 
schen so vollständig verarbeitet 
werden, dass durch die Erinne- 
rung daran das psychische Gleich- 
gewicht nicht immer wieder 
nachhaltig gestört wird. Ueberdies 
wirken sich die damaligen Erleb- 
nisse bei den meisten Verfolgten 
auch unmittelbar in die Zukunft 
hinein aus: Die Ermordung der 



— ~ By Joseph L. Oppenheimer — • 

RETIRBMENT AND PENSIONS 



den an Körper und Gesundheit | gefängnisartigen Lagern festge- 
stellten, als "Rentenjäger" abzu- halten, ihrer einfachsten Men- 
tun. wenn die Untersuchung kein schenrechte beraubt und damit zu 
organisches Leiden feststellen | Ausgestossenen der menschli- 
liess. Das wird klar und über- chen Gesellschaft erklärt werden? 



wegen ihrer Zugehörigkeit zu . ,. ,, . -u 

einer Rasse in Gefängnissen oder Angehörigen, die Vertreibung aus 



zeugend, wenn man das Gutach- 
ten von Professor Dr. Kurt Kolle, 
di-m Direktor der Nervenklinik 
der Universität München liest, der 
vom Landgericht in München ge- 
beten wurde, sich zu der Frage zu 
äussern, ob die beim Kläger 
(einem geschädigten Antragstel- 
ler) "festgestellte Neurose" auf 
seine Verfolgung zurückzuführen 
sei. und ob durch diese eine Er- 
werbsminderung eingetreten ist. 
In dem betreffenden Falle handelt 
es sich um einen polnischen Ju- 
den, der von März 1941 bis Mai 
1945 zunächst im Ghetto Krakau 
und dann in verschiedenen Kon- 
ten tiationslagern inhaftiert war. 
Für die psychiatrisch-neurolo- 
gische Beurteilung halten die 
Gutachter es für notwendig fest- 
zu.stellen, was geschehen ist: dass 
des Klägers Mutter und vier Ge- | 
: ' . •. i.-U ; ' dui • n die Vcr' jiy;un.g ' 
umgekommen" sind; Zwangsar- 
V>o!i des Klägers, Unterbringung 
im Ghetto Krakau, dann im KZ- 
Lagr-r Krakau-Plaszo, die man- 
uolhatte Behausung, völlig unzu- 
reichende Ernährung, Misshand- 
lungen usw. 

Nachdem die Aerzte sich mit 
früher erstatteten Gutachten aus- 
einandersetzten, kamen sie zu 
ihrer eigenen Beurteilung des 
P'alles. Sie fragen: Was ist eine 
Neurose? Stellt sie einen voifol- 
gung.^bedingten und entschädi- 
gungspflichtigen Gesundheitsscha- 
den dar? Konnte die jahrelange 



Aber nicht genug damit: diese 
Menschen wurden auch körper- 
lich misshandelt, seelisch und gei- 
stig geschändet, stündlich blick- 
ten sie dem Tod ins Auge. 

Es ist gewiss nicht Aufgabe des 
psychiatrischen Sachverständigen, 
alle diese durch zahlreiche Doku- 
mente und die gerichtlichen Pro- 
zesse bewiesenen Tatsachen hier 
nochmals vorzubringen. Sie wer- 
den von keinem ernsthaften Men- 
schen bestritten. Aber der Psy- 
chiater ist wie kein Zweiter dazu 
berufen, diese Geschehnisse, die 
den von ihnen "Betroffenen" zu 
eingreifenden Erlebnissen wur- 
den, im Rahmen einer Gesamt- 
schau des Menschen recht zu wür- 
digen. Seit geraumer Zeit wird so 
viel von Ganzheilmedizin gespro- 
chen: hier ist sie am Platze. Das 
.SchJrk <•?? d' (' J'.J^'^en in Mitteleu- 
ropa kann unn.öglich verglichen 
werden mit den Zufällen, die 
Menschen begegnen, denen das 
Unglück wideiiuhr, durch einen 
Unfall, eine im Krieg.sdienst erlit- 
tene Verwundung, eine Krankheit 
aus ihrer Lebensbahn gerissen zu 
werden. Selbst die Schicksale der 
wegen ihrer politischen, w-eltan- 
schaulichen. religiösen Gesinnung 
Verfolgten sind denen der Juden 
nicht ohne weiteres gleichzuset- 
zen. Jene hatten doch grundsätz- 
lich (wenn auch nur in der Theo- 
rie) die Möglichkeit, zu korrigic- 
lea und sich damit vor dem dik- 
tatorischen Regime zu rehabilitie- 



NEW Airconditioners 



up 
to 



50% 



DISCOUNT 
Install Now - Start paying May 7. 

BROADWAY 



, 



TELEVISION CENTER 

4058 BROADWAY (171 St.) • TO 7-6363 



der Heimat und die böswillige 
Zerstörung ihrer Existenz durch 
die damaligen Machthaber steht 
diesen Menschen in ihrer Auswir- 
kung ja fast stündlich vor Augen. 
Dieses "Erbe" der unseligen Dik- 
tatur begleitete den Verfolgton 
nach der Befreiung in das "neue 
Leben" und stellte eine sich täg- 
lich wiederholende seelische Be- 
lastung dar. 

"Die Auffassung von Kretsch- 
mer, alles, was der Vergangenheit 
angehört, unterliege, sofern es 
keine körperlichen Schäden zu- 
rückgelassen habe, dem. Gesetz 
der Zeit — *es erledigt sich mit 
der Zeit', wie Kretschmer sagt — 
können wir jedenfalls nicht tei- 
len. Das Fortbestehen nervöser 
Störungen bei diesen Menschen 
fassen wir deshalb auch nicht als 
eine neurotiSch^e Fehlhaltung auf. 
Einen 'tendenziösen Faktor' oder 
eine 'prospektive Tendenz', wie 
sie von Kretschmer als Leitlinien 
der Neurose herausgestellt wur- 
den, konnten wir r^briGforiH b- i Hier- 
von uns untersuchten und begut- 
achteten, unter seelischen Störun- 
gen leidenden Verfolgten nur bei 
einer verschwindend kleinen Zahl 
der Fälle beobachten. Im allge- 
meinen entspricht das p.s\-chische 
Bild dieser Menschen depressiven 
Verstimmungs - Zu.-^tänden, unter 
deren Sjnnptomen die Betreffen- 
den schwer leiden, ^eilung jvon 
ihren Beschwerden, nicht aber 
efhe~ Geldi^enfe ist der Wunsch 
dieser ^Tenschen! Die Erinnerung 
an die schrecklichen Erlebnisse 
während der Inhaftierung im La- 
ger, die nächtlichen Träume, die 
innere Unruhe und Verängstigung 
quälen diese Menschen so, dass 
von einem **Luslgewinn durch 
Krankheit" niclU gesprochen wer- 
den sollte.'* 

Das ist eine Sprache deutscher 
Aerzte, Autoritäten ihres Landes, 
die nun in der konkreten Beurtei- 
lung des Falles X., dem sie sich 
nach diesen aligeiueincn Au.sfüh- 
rungen zuwenden, folgendes er- 
klären: 

"Wir haben schon m.ehrfach auf 
die Schwierigkeiten bei der Er- 



The mass exodus of 1.180 Good- 
year Tire & Rubber Co.. employees 
last weck dramatically called at- 
tention to a U.S. industrial revo- 
lution of the past two decades. 

This is the growth and con- 
tinually changing trend in retire- 
ment and pension programs. 

Before World War II. an em- 
ployee's retirement was general- 
ly forced by declining health or 
old age and the departure might 
mean presentation of a gold 
watch, a "bonus" for his years of 
"devoted and loyal service" and 
a handshake from the President 
of the firiTU Some companies vol- 
untarily (and paternally) paid 
small pensions, but these went al- 

Oesterreich 

Frist für Anspruchsanmeidung 

Die endgültige Frist für die 
Einreichung von Ansprüclien 
durch frühere jüdische Staatsan- 
geJiörige Oesterreichs oder per- 
manente jüdische Einwohner 
während wenigstens der letzten 
zehn Jahrevor der Nazi-Okkupa- 
tion des Landes, läuft am 10. Juni 
1957 ab. Eine Verlängerung dieser 
Frist steht nicht zu erwarten. 

Bis heute sind 13.200 Ansprüche 
angemeldet worden, und fast ein 
Drittel von ihnen sind .schon an- 
erkannt worden. Die ZaVilungen 
für Ansprüche belaufen sich bis 
jetzt auf $807,692. 

Neue Anträge müssen an den 
Oesterreichischen Hlljs - Fonds, 
Wien 56, Box 87, Oesterreich, ein- 
gereicht werden. Weitere Infor- 
mationen sind erhältlich bei jeder 
österreichischen BotscJiaft oder 
Österreichischem Konsulat, in den 
Büros der United Restitution Or- 
gai>izciiion (URO). 1241 Broad- 
way. New York 1. N. Y., und 
3050 West ßlh Strool. Lo-. .\>v..-l.: ;v 
Calif., endlich bei övn Jcwi'^h 
Family Service Agencies: In den 
anderen Grosstädten der Ver- 
einigten Staaten. 



TELEVISION 

Air-Gonditioners 
Eiecir. Appiiances 

24-hour Service 



OUR PRICES no one 
CUR SERVICE 



no 



will meet ! 
oue will beat : 



Stellung von Gufacliten nach Ak- 
tenlage, soweit sie die Beurteilung 
psj'chischer Störungen zum. Ge- 
genstand haben, hingewiesen. Be- 
sonders misslich ist es. dass er- 
fahrungsgemäss die in den Akten 
enthaltenen ärztlichen Befunde — 
gemessen an der Forderung nach 
gründlicher neurologisch-psychia- 
trischer Untersuchung — ganz 
unzureichend sind." 

Die Gutachter kommen den- 
noch zu dem Schluss. dass in dem 
vorliegenden Falle, "wie bei den 
verfolgten Juden im allgemei- 
nen", langjährige Inhaftierung 
mit der täglichen Bedrohung von 
Leib und Leben, sowie der Ver- 
lust aller Angehöriger zur Auslö- 
sung Psychoreaktiver Störungen 
geführt hat, für die in erstt-r Linie 
die Verfolgungserlebnisse verant- 
wortlich zu machen sind. Anlage- 
bedingte Faktoren dürften dage- 
gen nur eine untergeordnete Rolle 
spielen.** 



MAX STESSMANN 



SEVyiNG MACHINES Ä VACUUM CLEANBRS 

ELECTRIC APPLIANCES 
AH Sewing Machine and Vacuum Cleaner Paris Available 

li'Li.i;-. Cf.lAiH >KPvVK L - ALL KKP.MRS G L AHA.\ 1 i;hD 

BROADWAY, bet. 149-150 Sts.. N. Y. 31. N.Y. 



CO 
AHM 



- AI 



1801 



Max Goldschmidt &Son, Inc. 

CORNER I85th STREET and 
ST. NICHOLAS AVENUE 

WA 7-2383-4 
THOUSANDS OF SATISF/fO 
CUSTOMERS" 



STAUBSAUGER 

VERKAUFT und REPARIERT 

sowie REPARATUREN an adlen 
eieklrischen Cnraten. 

Eis it/teile für deutscne Appaiate. 
KoMinie nach allen Stadtfeilen. 

HENRY TUTEUR 



^ th Sl NY.C. 



WA 8-VU2 



ZOL TELEVISION & 

APPIIANCE CO., INC. 

n<.LKVi.sio;s . afc:bRic;EKATORs 

WASÜING MACH INI S 

Allt CONDITlONERs 

SALKS S^ SKRVirF, 

3841 BROADWAY 

Cor. 1601h Slreet 

NEW YORK 32. N. Y. 

LOrraine 8-0300 - 041^0. 



Lest jede Woche den Aufbau 



Manhattan - ßronx - Queens 

Television - Radio 

sowie alle elekrti.scKen Apparate 
REPARATUREN und VERKAUF 

^ ; t ■.<■ Bt;.'itu:i^, .\iedr;ye Pro;.se. 
Kompielte DACH- ANTENNE d;| C 
einschliessl. InslalUtion, NUR ^ ■ ^ 

Tel. LU 7-2377 
oder WA 8-71d4 



Gerry Hirsch 



AIRGONDITIONER 
TELEVISION 

RADIOS 
SÄLE SERVICE 

Terrace 
Radio & Television 



LIEBMANS 
4500 Broadway (192-19.3 Sts 

Tel.: LO 9-2320 



■) 



^%%%^%vw%%%^%%^%v^w^^^%%%\%1 



TV - RADIO • HiFi 

AIR-CONDITIONERS 

Roparaluren und Verkaut 

ALLE BEKANNTEN MARKEN 

ZU DISCOUNT-PREISEN. 

FRED BEHREND 

RIversJde 9-0308 



most exclusivcly to whitc-collar 
vvorkers. 

Today, retirement is becoming 
compulsory for workcrs in an 
increasing nuinber of companies 
but the outlook after they leave 
the weekly payroll is much 
brighter. 

A comprehensive study by the 
Bankers Trust Co. of New York 
estimates that more than 12 mil- 
lion industrial employees were 
covered by pension plans in 1955. 
The bank surveyed 240 plans in 
116 industries and uncovered a 
steady improvement in the plans 
in recent years. 

It must be noted thal the bank's 
researchers sought out only plans 
involving individual firms. Union- 
industry agreements, whieh usu- 
ally involve several firms in one 
field, were not studied and ron- 
ceivably cover hundreds of thou- 
sands. 

Basically, the bank divided the 
plans into two groups: 

A) The "conventionaV (rover- 
ing about 180 of the 240 plan.<* 
surveyed) which vaiy in benefits 
with years of service ixnd the 
individuaTs pay. These were gen- 
crally not Union negotiated. 

B) The "pattern" type which 
had their start only about 1949 
with the entry of pensions as a 
part of Union conlracts. 

A 177-page book was issued by 
the trust firm to shovv^ statlstically 
the changes in the pension pro- 
grams. We shali confine the col- 
unm to a few highlights at thi.s 
time. 

Eligibility requirement.s are a 
koy feature and fall into two gen- 
eral types. One lists the minimum 
years of service or the lalest age 
an individual may be hired to 
parliclpate. Tlie other marks thf* 
earliest date at which an individ- 
ual may receive bcnefils. In pat- 
lotn plans. employees to qualify 
generally have to work for the 
firm at least 10 or 15 years. The 
conventional plans generally have 
stiffcr requirements. few setting 
forth an age standaid of 25 or 30 
years. 

Retirement age provisions have 
provoked most interest and have 
shown some relaxation. Age 65 
is the normal point in moi>i plans. 
(In Goodyear's mass retirement, 
the departure marked the start 
of a compulsory plan. This wa.«? 
put into effect with the theory 
that since firms now are obligated 
to pay stiff pension fund contribu- 
tions, they might as well exerc-i>e 
the right to removo older--and 
oflen Icss efficient — persons from 
the weekly payroll. 

The size of pension.? cannot be 
faiiiy discussed in a limited space, 
but practically all pattern plans 
include a minimum. frequently 
lied to the Social Security puy- 
ment received by the recipient. 
ünder conventional pkm.s, there 
are fewer minimums, but they 
are oftcn more liberal and in- 
dependent of Social Security. 

We shall return to this subject 
in a subsequent column with de- 
tails of specific plans and chang- 
ing trends if our readers express 
interest in it 



^Zuverlässig. Wir holen ab u Hefern.^ 



TREMENDOÜS SAVINGS on 

rtUUERS CONDITIONER 
Iowest prices cver 

TOP TRADEIN ALLOWANCE 
DON'T MISS THiSE SAUS! 

^^•"^ CALL 




Martia 
Sommerle'd 



TR7- 
4500 

BUY WITH CO.NriDENCE AT 

WEST SiDE 
AIR CONDITIONING CO 

393 AMSTERDAM AVENUE 

COn. 79lh SrULL'l 
YEAR ROUND MECHANICS FOR 
INSTALLATION AND SERVICE 



Friday, Februory 77, 1957 



AUFBAU 



1» 



Tod einer unbesungenen Heldin 



In Glen Cove, Long Island, ist 
im Alter von 53 Jahren Janina 
Zilow gestorben. Sogar die 'New 
York Times" und "Herald Tri- 
büne" widmeten dieser Frau ei- 
nen längeren, ehrenden Nachruf. 

Als 1939 Nazideutschland Polen 
angriff, lebte die Familie Trilling. 
bei der Janina Zilow als Gouver- 
nante tätig war, in Bialystok. Ro- 
man, der Vater, wurde von den 
Nazis verhaftet und verschwand, 
die Mutter ging mit ihrem zwei- 
jährigen Kinde in das Warschauer 
Ghetto, wo sie mit ihrer Schwe- 
ster und deren zwölfjährigen 
Tochter in Angst vor dem Unge- 
heurlichen lebte. 

Als die "Herrschaft" von Jani- 
na Abschied nahm, versprach 
diese fromme Katholikin der 
Mutter, das Kind zu retten. Eines 
Tages reiste Janina von Lemberg 
nach Warschau und schlich sich 



in das Ghetto. Raja, die Schwe- 
ster der Frau Trilling, flehte Ja- 
nina an, auch ihr Kind zu retten, 
und so wagte sie es, beide Kinder 
mit sich zu nehmen. 

Kaum war sie aus dem Ghetto 
heraus, wurde sie verhaftet und 
kämpfte vierundzwanzig Stunden 
vor dem Gestapogcwaltigen um 
das Leben dieser Kinder — mit 
Erfolg. Sie zog mit ihnen von 
Stadt zu Stadt, bis das ältere 
Mädchen beschloss, als "polni- 
sche" Arbeiterin nach Deutsch- 
land zu gehen. Janina blieb mit 
Elisabeth zurück, die