(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Historische Zeitschrift"

c 



Historische Zeitsclirift 

Begründet von HEINRICH v. SYBEL 



Unter Mitwirkung von 

Paul Bailleu, Otto Hintze, Otto Krauske, 

Max Lenz, Sigm. Riezler, Moriz Ritter, Konrad Varrentrapp, 

Karl Zeumer 

herausgegeben von 

FRIEDRICH MEINECKE 



Der ganzen Reihe 104. Band 
Dritte Folge — 8. Band 




MÜNCHEN UND BERLIN 

DRUCK UND VERLAG VON R. OLDENBOURG 

1910. , 1 



D 



ßoi./oy 



INHALT. 



Aufsätze. s^i^^ 

Die Konzilien des 4. und 5. Jahrhunderts. Von Eduard Schwartz. . . I 

Historische Betrachtungen über die Kunst im Elsaß. Von Georg Dehio . . 38 

Die Epochen der älteren venezianischen Geschichte. Von Walter Lenel . . 237 

Dante als Historiker. Von Heinrich Finke 473 

Walpole als Premierminister. Von Wolfgang Michael 504 

Philosophie und Pädagogik der preußischen Reformzeit. Von Eduard 

Spranger 278 

Beiträge zur deutschen Parteigeschichte im 19. Jahrhundert. Von Adalbert 

Wahl 537 

Bismarcks Jugend. Von Eberhard Gothein 322 

Bennigsen und die Epochen des parlamentarischen Liberalismus in Deutsch- 
land und Preußen. Von Hermann Oncken 53 

Der diplomatische Kampf in der jüngsten Balkankrisis. Von K. Stähl in 80 

Miszelle. 

Drei Briefe Theodor v. Sickels. Mitgeteilt von Karl Heldraann .... IM 



Literaturbericht. 



Seite 

Allgemeines ö95 

Alte Geschichte . . . 139. 341 ff. 601 ff. 

Christentum 357 f. 609 

Deutsche Kulturgeschichte . . . 359 f. 
Deutsche Wirtschaftsgeschichte . . 361 
Deutsche Kaisergeschichte . . . 615 ff. 

Mittelalter 145 ff. 614 

Staat und Gesellschaft der neueren 
Zeit 621 

16. Jahrhundert 151. 364 

17. Jahrhundert 365 

Geistesgeschichte des 18. Jahrhun- 
derts 368 ff. 

19. Jahrhundert 385 ff. 625 

Deutsche Landschaften: 

Lothringen 393 

Jülich-Berg 628 

Nassau 160 







Seite 






.159 






. 163». 


Königsberg . 




... 162 


Hanse. 




... 165 


Österreich . 




166 ff. 394 fl. 






. 398 


Frankreicii: 






Mittelalterliche 


Stadt 


geschichte 400 


17. Jahrhundert 




405. 634 fl. 


Revolutionszeit 




169 fl. 407 f. 


Napoleon . 




410 11. 


Italien ... 




. 176 


Spanien . 




. 412 


Dänemark 




414 


Rußland ... 




. . . . 176 ff. 


Kriegswissenschaft 




417 




640 


Geschichte der Me 


dizin 


642 



IV 



Inhalt. 



Alphabetisches Verzeichnis der besprochenen 
Schriften. 

(Enthält auch die in den Aufsätzen und den Notizen und Nachrichten besprochenen 
selbständigen Schriften.) 



414 



417 



433 



22') 
634 



185 
145 



628 



Seite 
Acta pontificum Danica, 1316—1536. 

Bd. 1-3 

V. Alten, Handbuch für Heer und 
Flotte. Lieferg. 1-10 .... 
Altmann und Bernheim, Aus- 
gewählte Urkunden zur Verfas- 
sungsgeschichte Deutschlands im 

Mittelalter. 4. Aufl 

F. Aubert s. du Breuil. 

Baasch, Der Einfluß des Handels 

auf das Geistesleben Hamburgs . 

Barnes, The man of the mask . . 

Baumgarten, Poland, Wagner, 

Die hellenische Kultur. 2. Aufl. 

deBelabre, Rhodes of the Knights 

V. Below, Landtagsakten von 

Jülich-Berg 1400—1610. 2. Bd.: 

1563— 15S9 

V. Bezold, Gothein, Koser, 
Staat und Gesellschaft der neue- 
ren Zeit (bis zur Französischen 
Revolution). (Die Kultur der 

Gegenwart. V, 1) 621 

Blök, Geschichte der Niederlande. 

4. Bd 447 

Bö ekel, Die deutsche Volkssage . 359 
Bock, Die Reform der Erfurter 
Universität während des Dreißig- 
jährigen Krieges 463 

Bonwetsch, Geschichte des pas- 

sauischen Vertrages von 1552 . . 

B o u r g i n , La commune de Soissons 

et le groupe communal Soissonais 

Braun, Konrad von Marburg . . 

Le Brethon s. Murat. 

du Breuil, Stilus curie parlamenti, 

herausg. von F. Aubert . . . 

Brieger, Der Speierer Reichstag 

von 1526 und die religiöse Frage 

der Zeit 

Bruchmann, Die Huldigungsfahrt 

des .Winterkönigs" 

Buchholz, Die Geschichte der Fa- 
milie Lessing 211 

Calderini, La manomissione e la 

condizione dei liberti in Grecia 

Caivi, Bibliografia di Roma nel 

medio evo. Supplemento 1 . . 

Cavaignac, ßtudes sur l'histoire 

financi^-re d'Athtnes au V« sifecle 

La Chronique de Morigny 1095— 1 152, 

publice par Mirot 431 

Cbrysosfomus-Festschrift 2. Heft . 189 



672 



400 
435 



437 



670 



675 



601 



432 



352 



Seite 
Cochin, La Crise de l'Histoire 
Rövolutionnaire. Taine et M. 

Aulard 681 

Courteault, Un cadet de Gas- 
cogne au XVI' sifecle, Blaise de 

Monluc 445 

C u n o w. Die revolutionäre Zeitungs- 
literatur Frankreichs während der 

Jahre 1789—1794 682 

Dähnhardt, Natursagen. Bd. 1: 
Sagen zum Alten Testament . . 
L. Darmstaedter, Handbuch zur 
Geschichte der Naturwissen- 
schaften und der Technik. 2. Aufl. 
De la radthode dans les sciences . 
Delbrück, Geschichte der Kriegs- 
kunst im Rahmen der politischen 
Geschichte. 1. Teil. Altertum. 

2. Aufl 

Delplanque, Fenelon et la doc- 

trine de l'aniour pur 637 

van Deman Magoffin, A Study 
of the Topography and Municipal 

History of Praeneste 

Deterrainatio compendiosa de iuris- 
dictione imperii ed. M. Kram- 

mer 

Disselnkötter, Aachens große 
Heiligtümer und ihre geschicht- 
liche Beglaubigung 434 

D i 1 1 m a n n , Der Begriff des Volks- 
geistes bei Hegel 182 

Doch 1er, Geschichte der Ritter- 
güter und Dörfer Lomnitz und 

Bohra 696 

Hannibal zu Dohna, Napoleon 

im Frühjahr 1807 411 

V. Domaszewski, Abhandlungen 
zur römischen Religion .... 
Donner, Die katholische Fraktion 
in Preußen 1852—1858 .... 
D o r V a u X und Lesprand, Cahiers 
de dol6ances des communautös 
en 1789, I. Bailliages de Boulay 

et de Bouzonville 169 

Dubois, Pouzzoles Antique (hist. 

et topographie) 354 

Dubreuil, La Rdvolution dans le 
Departement des C6tes-du-Nord 453 

Eck, Johann Calvin 443 

Ehrentreich, Die freie Presse in 
Sachsen-Weimar von den Frei- 
heitskriegen bis zu den Karls- 
bader Beschlüssen 686 



599 



595 
419 



344 



356 



660 



603 



457 



Inhalt. 



Seite 

Eilen trop, Verfassung, Recht und 
Wirtschaft in Rothenburg o. T. . 206 

Enderle, Studien über den Besitz 
des Klosters St. Blasien von 
seinen Anfängen bis ins 14. Jahr- 
hundert 461 

Erler, Die Matrikel der Universität 
Königsberg i. Pr. 1, 1 . . . . 162 

Fellner, Die fränkische Ritter- 
schaft von 1495 bis 1524 .... 148 

Fischer, Grundzüge der deutschen 
Altertumskunde 360 

F I e i g , Handschriftliche, wirtschafts- 
geschichtliche und verfassungs- 
geschichtliche Studien zur Ge- 
schichte des Klosters St. Peter 
auf dein Schwarzwald .... 434 

Fletcher und Walker, Historical 
Portraits Richard II to Henry 
W'riothesley 1400—1600 .... 203 

Fling, Mirabeau and the French 
Revolution. I 407 

F o 1 1 m a n n ,\Vörterbuch der deutsch- 
lothringischen Mundarten . . . 393 

Frdmeaux, Ste H^l&ne. Les der- 
niers jours de l'Empereur . . . 217 

V. Freydorf, Geschichte der badi- 
schen Truppen 1809 216 

Friedensburg, Die Münze in der 
Kulturgeschichte 640 

Fritsche, Die Päpstliche Politik 
und die Deutsche Kaiserwahl 1519 206 

Fundberichte aus Schwaben (16. Jahr- 
gang) 192 

Geßler, Die Trutzwaffen der Karo- 
lingerzeit 192 

Goetz, Russkaja Prava 423 

Goldfriedrich, Geschichte des 
deutschen Buchhandels. 3. Bd. 
(1740-1804) 375 

Goldmann, Das Judenbuch der 
Scheffstraße zu Wien (1389—1420) 167 

Gothein s. v. Bezold. 

Grabmann, Die Geschichte der 
scholastischen Methode. Bd. 1 . 614 

Grotefend, Die Erwerbungspoli- 
tik Kaiser Karls IV 201 

Häpke, Brügges Entwicklung zum 
mittelalterlichen Weltmarkt . . 398 

Hartmann, Geschichteltaliens im 
Mittelalter. 3. Bd., 1. Hälfte. 175 

Hauck, Die Entstehung der geist- 
lichen Territorien 196 

Hauser, Les sources de l'histoire 

de France, XVI« si^cle. II . . . 205 
Heineken, Der Salzhandel Lüne- 
burgs mit Lübeck bis zum An- 
fang des 15. Jahrliunderts . . . 463 
Heine mann, Die Politik des Grafen 
Brandenburg ....'.... 457 



Seite 

Henking, Johaiuies v. Müller. l.Bd. 

(1752-1780) 370 

Hennig, Die päpstlichen Zehnten 
aus Deutschland im Zeitalter des 
avignonesischen Papsttums und 
während des großen Schismas . 436 

Herre, Barbara Blomberg . . . 364 

— , Papsttum und Papstwahl im Zeit- 
alter Philipps 11 151 

F. Herrmann, Die evangelische 
Bewegung zu Mainz im Reforma- 
tionszeitalter 668 

Hogarth, Jonia and the East . . 351 

Hohmann, Das Zunftwesen der 
Stadt Fulda 694 

V. Inama-Sternegg, Deutsche 
Wirtschaftsgeschichte. 1. Bd. (bis 
zum Schluß der Karolinger- 
periode. 2. Aull 361 

Inventare Österreichischer Archive. 

Heft 1 649 

V. Janson, Der Überfall über See 
als Feldzugseinleitung .... 184 

de Jessen, .Manuel Historique de 
la Question du SIesvig .... 164 

Joachim, Napoleon in Fincken- 
stein 411 

Johannis abbatis Victoriensis Liber 
certarum historiarum. Ed. F. 
Schneider 661 

Jonas, Celius und Auri faber, 
»Vom Christlichen abschied 
D. Martini Lutheri 207 

Jung, Das Frankfurter Stadtarchiv t)4S 

Katalog der Nürnberger Stadtbiblio- 
thek 648 

Kayser, Die Kelten des Barden- 
gaus 428 

Kehr, Regesta pontificum Romano- 
rum. III. Etruria 147 

Kemmerich, Die Lebensdauer und 
die Todesursachen innerhalb der 
deutschen Kaiser- und Königs- 
familien '»•5 

— , Die deutschen Kaiser und Könige 
im Bilde 618 

K i e n e r , Die elsässische Bourgeoisie 461 

Kircheisen, Memoiren aus dem 
spanischen Freiheitskampfe 1808 
bis 1811 ■*>2 

Klawitter, Der erste schlesische 
Provinziallandtag im Jahre 1825 467 

Klein -Hattingen, Napoleon der 

Erste, Bd. 1 '♦•0 

Knoke, Hermann der Befreier 

Deutschlands ^29 

Knopf, Paulus 358 

Kolb, Die Kraichgaucr Ritterschalt 
unter der Regierung des Kurfürsten 
Philipp von der Pfalz ... 440 



VI 



Inhalt. 



210 



346 
597 



Seite 
Koser s. v. Bezold. 
Krammer s. Determinatio. 
Krollmann, Das Defensionswerk 
im Herzogtum Preußen 2. Teil. 
Das Defensionswerk unter dem 
Kurfürsten Joliann Sigismund 
K r o m a y e r, Antike Schlachtfelder in 
Griechenland. Bausteine zu einer 
antiken Kriegsgeschichte. Bd. 2 
Krumbacher, Populäre Aufsätze. 
Grat Kuef stein, Studien zur Fa- 
miliengeschichte 396 

Kuhns, Geschichte des passau- 

ischen Vertrages von 1552 ... 672 
Küster, Die Verwaltungsorganisa- 
tion von Mecklenburg im 13. und 

14. Jahrhundert 465 

Die Kultur der Gegenwart V, 1 s. 

V. Bezold. 
Lahusen, Zur Entstehung der Ver- 
fassung bairisch-österreichischer 

Städte 166 

Lemoine et Lichtenberger, 

Trois familiers du Grand Cond6 

Lesprand s. Dorvaux. 

Lindner, Gallia Benedictina . . 

Marcks, Bismarck. 1. Bd.: Bis- 

marcks Jugend 1815-1848 . . . 

Mardus, Die Eheschließungen in 

den deutschen Königsfamilien von 

Lothar III. bis Friedrich II. . . 

Marion, La vente des biens natio- 

naux pendant la Revolution . . 

de Martens, Recueil des Trait6s et 

Conventions. Bd. 15 

Memoiren der Kaiserin Katharina II. 
Übersetzung nach dem von der 
kaiserl. Akademie der Wisssen- 
schaften herausgegebenen Original 178 
M e n t e und Warschauer, Die An- 
wendung der Photographie für 
die archivalische Praxis. . . . 
Messikommer, Aus alter Zeit . 
Meusel, Enea Silvio als Publizist . 
E. Meyer, Geschichte des Alter- 
tums. 2. Aufl. I, 1 

.Mirot s. La Chronique de Morigny 
.Mittelstaedt, Der Krieg von 1859. 
Bismarck und die öffentliche 
Meinung in Deutschland . . . 
Murat, Lettres et documents pour 
servir ä l'histoire de Joachim 
Murat 1767—1815, avec introduc- 
tion par Le Brethon .... 
Ortner, Das römisciie Regensburg 
Otto, Priester und Tempel im hel- 
lenistischen Ägypten. Bd. 2 . . 
Plischke, Die Heiratspolitik der 

Ludolfinger 657 

Perroud, Roland et Marie Phlipon, 
Lettres d'amour 450 



405 



213 



322 



657 



172 



176 



648 
460 
665 

139 



625 



408 
429 



427 



Seite 
Pisani, L'feglise de Paris et la 

Revolution. Bd 1 450 

P 1 a t h n e r , Behördenorganisation 
und Kriegskontributionen im 

Königreich Sachsen 455 

Poland s. Baumgarten. 
Rietschel, Zur Abwehr ... 435 
Rittmeyer, Seekriege und See- 
kriegswesen in ihrer weltgeschicht- 
lichen Entwicklung 184 

Sach, Das Herzogtum Schleswig 
in seiner ethnographischen und 
nationalen Entwicklung. III . . 163 
V. Schempp, Der Feldzug 1664 in 

Ungarn 365 

Schmidt, Die sächsischen Bauern- 
unruhen des Jahres 1790 . . . 684 
F. Schneider s. Joh. Victor. 
Th. Schneider, Calvin und wir . 444 
Schön, Bibliographie der Württem- 
bergischen Geschichte .... 691 
J. Schreiber, Recherches concer- 
nant la „civitas Tungrorura" apr^s 
l'invasion des Barbares et la Thu- 

ringie Franque 430 

v. Schrötter, Trierisches Münz- 
werk. II 227 

Schubert, Eine Lütticher Schrift- 
provinz, nachgewiesen an Urkun- 
den des 11. und 12. Jahrhunderts 194 

V. Schubert, Calvin 443 

V. Schulte, Lebenserinnerungen . 390 
Schwarz, Das Wiener Ghetto, 

seine Häuser und seine Bewohner 167 
Schuyler, The transition in Illinois 
from british to american govern- 

ment 211 

Schwalbe, Vorlesungen über Ge- 
schichte der Medizin. 2. Aufl. . 642 
Schwerdfeger, Die historischen 
Vereine Wiens 1848-1908 ... 235 

Seeliger, Zur Abwehr 435 

Siegel der badischen Städte. Heft 3 691 
Simons, Ein Vermächtnis Calvins 444 
Sohra, Wesen und Ursprung des 

Katholizismus 609 

' Sommer s. Zedier. 
Sthamer, Erzbischof Johann II. 
von Mainz und die Absetzung 

König Wenzels 663 

Stahr, Die Hanse und Holland bis 
i zum Utrechter Frieden 1474 . . 165 

Stenger, Verwaltung und Verfas- 
1 sung der Reichsstadt Donau- 

' wörth (1193—1607) 461 

Stenzel, Seekriegsgeschichte in 
I ihren wichtigsten Abschnitten. I 184 
S t i m ni i n g , Die Wahlkapitulationen 
der Erzbischöfe und Kurfürsten 
1 von Mainz (1233-1788) .... 198 



Inhalt 



VII 



Seite 

Stosiek, Das Verhältnis Karls des 
Großen zur Klosterordnung mit 
besonderer Rücksicht auf die 
regula Benedicli 657 

S t r n a d t , Materialien zur Geschichte 
der Entwicklung der Gerichtsver- 
fassung und des Verfahrens in 
den alten Vierteln des Landes 
ob der Enns 230 

Tancrö, Die Anfänge der Akzise 

in der Kurmark Brandenburg . 465 

Testaments de l'officialitd de Besan- 
fon 1265-1500 Bd. 2 .... 439 

T hemmen, Schriftproben aus 
Basler Handschriften des 14 bis 
16. Jahrhunderts 663 

Treblin, Beiträge zur Siedlungs- 
kunde im ehemaligen Fürstentum 
Schweidnitz ........ 467 

Universitö de Paris. Biblioth^que 
de la Facultö des Lettres. XXV. 
M6langes d'histoire ancienne . . 341 

Ursu, La politique Orientale de 
Fran90is I. 1515-1547 667 

The value of humanistic, particularly 
classicai, studies as a training for 
men of affairs 423 

Voigt, Die königlichen Eigenklöster 
im Langobardenreiche .... 656 

R. Wagner s. Baum garten. 

Waldschmidt, Altheidelberg und 
sein Schloß. Kulturbilder aus 



226 



605 



385 
387 



Seite 
dem Leben der Pfalzgrafen be 
Rhein 

Walker s. Fletcher. 

Waltz, Vie de S6n6que . . . 

Ward u, a.,The Cambridge Modern 
History. Bd. 10 

Desgl. Bd. II 

Warschauer s. Mente. 

Weller, Württembergische Ge- 
schichte 691 

Wenck, Die Stellung des Erzstiftes 
Mainz im Gange der deutschen 
Geschichte 226 

Wesenberg, Der Vizekanzler 
David Georg Strube 159 

Widmann, Geschichte Salzburgs. 
1. u. 2. Bd 

Wielands gesammelte Schriften. 

1. Abt : Werke. 1. Bd., 1. Teil. 

2. Abt.: Übersetzungen. I. Bd., 
I. u. 2. Teil 

Windisch, Der messianische Krieg 
und das Urchristentum .... 

Witt ich, Kultur und National- 
bewußtsein im Elsaß 460 

Zedier und Sommer, Die Matrikel 
der Hohen Schule und des Päda- 
gogiums zu Herborn 160 

Zernecke, Jac. Heinr. Zernecke 

(1672-1741) 697 

Ziegler, Aus meiner Pariser Mappe 451 



394 



368 



357 



Notizen und Nachrichten. g^jj^ 

Allgemeines >81. 419. 645 

Alte Geschichte '85. 424. 650 

Römisch-germanische Zeit und frühes Mittelalter bis 1250 .... 191. 428. 653 

Späteres Mittelalter (1250—1500) l**»- ♦36. 660 

Reformation und Gegenreformation (1500—1648) 205. 441. 667 

1648—1789 211. 448. 676 

Neuere Geschichte seit 1789 214. 450. 681 

Deutsche Landschaften 225. 460. 690 

Vermischtes 233. 469. 699 

Nachtrag .236 

Erklärung *^^ 

Berichtigung 



Die Konzilien des 4. und S.Jahrhunderts.') 



Von 

Eduard Schwartz. 



Die Epoche der konstantinischen und der theodo- 
sianischen Dynastie ist für die christliche Kirche die Zeit 
der großen Konzile. Nicht weniger als vier von den 
anerkannten ökumenischen Synoden fallen in diest- 
Periode: 325 Nizäa, 381 Konstantinopel, 431 Ephesus, 
451 Chalzedon. Dazu kommen noch solche, die nach 
der Form der Einberufung als ökumenische gelten müssen, 
obgleich ihre Beschlüsse nicht allgemein anerkannt oder 
später wieder aufgehoben wurden: das in zwei Hälften 
sich spaltende Konzil von Sardica (342) unter Constans 
und Constantius, die Doppelsynode von Rimini und dem 
isaurischen Seleukeia (359) sowie das Konstantinopeler 
Konzil (360) unter Constantius, unter Theodosius dem 
Jüngeren (449) Ephesus, das latrodnium Ephesüiiim, wie 
Papst Leo es nannte. All die Synoden ferner, auf denen 
die Bischöfe einzelner oder mehrerer Diözesen — ich 
gebrauche das Wort in dem staatsrechtlichen Sinne, 
den es durch Diokletians Provinzialordnung erhalten 
hat — zusammengetreten sind, hier aufzuzählen, ist un- 
möglich und zwecklos: es kommt eine sehr stattliche 
Anzahl zusammen, und nicht wenige sind darunter, wie 



>) Vortrag, gehalten auf der 11. V^ersammlung deutscher 
Historiker zu Straßburg i. E. am 16. September 1909. 

Historische Zeitschrift (104. Bd.) 3. Folge S. Bd. l 



2 Eduard Schwartz, 

z. B. die von Tyrus 335, die römischen unter Damasus, 
die alexandrinische gegen Nestorius, die Konstantinopeler 
gegen Eutyches, die es an historischer Bedeutung mit den 
großen Konzilen aufnehmen können. 

Nach Chalzedon ebbt die Flut allmählich wieder ab, 
nur unter und durch Justinian schwillt sie im Osten noch 
einmal mächtig an. im ganzen betrachtet, kann dies 
historische Phänomen angesehen werden als die Form, 
in der sich bis Justinian die Auseinandersetzung zwischen 
dem Kaisertum und der sich in den Patriarchaten sam- 
melnden kirchlichen Gewalt sowie zwischen den Patri- 
archaten untereinander vollzieht; damit verschlingen sich 
untrennbar die Kämpfe um die Formulierung des christo- 
logischen Dogmas. 

Das älteste Christentum kennt keine Synoden, das 
sog. Apostelkonzil ist nichts als eine Besprechung der 
Missionare Paulus und Barnabas mit den Führern der 
Urgemeinde und trägt seinen Namen mit Unrecht. Aus 
der einen, nur örtlich getrennten Gemeinde der Heiligen, 
die au! Erden nichts als Beisassen sein wollten und 
deren Reich im Himmel war, erwuchs im 2. Jahrhundert 
erst langsam, dann rascher die Kirche mit dem Klerus 
und den Laien, regiert von dem mehr und mehr mon- 
archisch werdenden Episkopat. In der großen Krise 
dieser Zeiten ist das Christentum vor der Gefahr, sich 
in die religiöse Bewegung zu verlieren, die aus den 
Tiefen des zertrümmerten Judentums und des orientali- 
schen Hellenismus mit elementarer Gewalt emporquoll, 
dadurch gerettet, daß die Gemeinden die Rechtsgedanken, 
die von Anfang an in ihnen lebendig waren, zu einer 
festen Form ausbildeten, die ihre losen Organisationen 
zusammenschloß; ihren präzisesten Ausdruck findet 
diese Entwicklung in dem Satz von der apostolischen 
Sukzession der Bischöfe. Er ist so wenig von irgend- 
einer Synode aufgestellt, wie je ein Dogma Marcions 
oder Valentins auf einem Konzil verdammt ist; der 
Kampf mit den Häretikern des 2. Jahrhunderts ist 
innerhalb der einzelnen Gemeinden ausgefochten, und 
das Komplement zu dem Rechtssatz, daß jeder Bischof 



Die Konzilien des 4. und 5. Jahrhunderts. 3 

ein Nachfolger der Apostel ist, bildet der andere, daß 
jede Gemeinde, um den Ausdruck des späteren griechi- 
schen Kirchenrechts zu gebrauchen, autokephal ist. Wie 
das politische Reichsbürgerrecht mit dem Bürgerrecht 
der einzelnen Stadtgemeinde verbunden wird, so ist 
jeder Christ ein Glied nicht nur der katholischen Kirche, 
sondern zugleich auch einer autonomen Gemeinde; zur 
Polis gehört der Bischof und umgekehrt. Die alte Frei- 
zügigkeit, die die Christen als Bürger eines himmlischen 
Reiches untereinander wahrten, mochte das Prinzip 
mannigfach durchbrechen, in städtelosen Landschaften, 
wie in Kappadozien, der Chorepiskopos den städtischen 
Bischof ersetzen; durch diese Ausnahmen wurde die 
aus den Verhältnissen des Weltreiches spontan entstan- 
dene Analogie der kirchlichen mit der politischen Stadt- 
gemeinde nicht aufgehoben. 

Die autokephale, zentralisierte Bischofsgemeinde ist 
erwachsen aus dem Bestreben, die Ekklesia, das neue 
Volk Gottes, das sich für den berufenen Erben Israels 
hielt, davor zu bewahren, daß es sich in aiQtGEig, in 
Schulen und Sekten zerspaltete. Damit war unmittelbar das 
Bedürfnis gegeben, zwischen diesen autonomen Einzel- 
gemeinden die Einheit aufrecht zu erhalten. In der Idee 
war sie stets vorhanden gewesen, und an dem Gedanken, 
daß die eine Gemeinde der Heiligen nur faktisch, so 
lange diese Welt noch stehe, in örtlich getrennten Einzel- 
gemeinden in die Erscheinung trete und jede dieser 
Einzelgemeinden das Volk darstelle, in dessen Mitte der 
Herr ist, bis alle im Reiche Gottes vereinigt sind, an 
diesem Gedanken hat die Ausbildung der Bischofsge- 
meinde nichts geändert; nur die praktischen Formen 
werden anders, in denen sich die theoretische Einheit 
der Gemeinden durch den Verkehr miteinander ver- 
wirklicht. In der ältesten Zeit vermitteln ihn Missionare, 
Propheten, reisende Brüder, Gemeindeschreiben, er ist 
noch frei und nicht an bestimmte Organe gebunden; 
nachdem der Bischof als Nachfolger der Apostel der be- 
rufene Leiter der Einzelgemeinde geworden ist, wird er 
zum Träger der zwischen den Einzelgemeinden bestehen- 

1* 



4 Eduard Schwartz, 

den Einheit, und diese Einheit kann jetzt einen einfachen 
und imponierenden Ausdruck darin finden, daß die 
Bischöfe zu Synoden zusammentreten. Trotz der dürf- 
tigen Überlieferung läßt sich noch erkennen, daß diese 
Entwicklung gegen Ende des zweiten Jahrhunderts im 
Orient einsetzt und dann allmählich auf das Abendland 
übergreift, die Friedenszeiten unter Commodus und 
Severus Alexander haben sie jedenfalls begünstigt. Wie 
alle historischen Prozesse, so hat auch dieser sich nicht 
einfach, in gerader Linie abgespielt. Von einem bischöf- 
lichen Absolutismus war die Kirche des angehenden 
3. Jahrhunderts noch weit entfernt; Presbyterium und Ge- 
meinde waren Faktoren, mit denen auch das kräftigste 
Bischofsregiment zu rechnen hatte. Nur allmählich und 
nicht überall gleichmäßig wird das Recht der Presbyter, 
an Synoden aktiv teilzunehmen — die passive Assistenz 
ist ihnen immer geblieben — , beschränkt und beseitigt; 
und im ganzen 3. Jahrhundert ist die Rechtskraft eines 
synodalen Beschlusses an die Zustimmung des Klerus 
und der Laienversammlung derjenigen Gemeinde ge- 
bunden, die er betrifft. Auch als die Bischöfe allein 
das Recht, ihre Stimme abzugeben, beanspruchten, war 
ihre Synode keineswegs ein Kollegium, das für sich, im 
geheimen beriet; im Okzident wenigstens hat die Laien- 
gemeinde des Orts, an dem die Synode stattfindet, noch 
lange das Recht, anwesend zu sein, und ist im Orient 
lediglich dadurch ausgeschaltet, daß die Kaiser zu den 
großen Synoden nur die Bischöfe mit einer bestimmten 
Anzahl Kleriker zuließen. Der Grund dieses Rechts dürfte 
in einer Auffassung der Synode zu suchen sein, aus der 
auch noch andere und wichtigere Folgerungen abgeleitet 
werden. Die Bischöfe oder die Bischöfe und Presbyter 
nahmen an ihr teil nicht als Mandatare ihrer Gemeinde, 
sondern als Träger des Charisma; was sie beschließen, 
oder richtiger, was sie als ihren übereinstimmenden 
Willen und Glauben deklarieren, ist eine Offenbarung 
des ihnen verliehenen göttlichen Geistes. Es gilt als un- 
zulässig, den Laien zu verwehren, daß sie der gleichen 
Offenbarung zuhören wie derjenigen, die in jeder Versamm- 



Die Konzilien des 4. und 5. Jahrhunderts. 5 

lung der aus Klerus und Laien bestehenden Gemeinde 
lebendig ist; es folgt aber weiter aus dieser Auffassung, 
daß die Synode einer weltlichen, legislativen oder rich- 
tenden oder wählenden Versammlung nicht gleichartig 
ist, deren Beschlüsse die Majorität findet und die Minori- 
tät hinnimmt. Da ihre Mitglieder alle Träger des Geistes 
sind, so müssen sie. ideell genommen, einig sein; wer 
in der Minorität ist, hat den Geist nicht oder spricht ihn 
der Majorität ab. Tatsächlich gibt es auch selbst auf 
den großen ökumenischen Synoden keine Minoritäten 
im parlamentarischen Sinne; die Beschlüsse werden stets 
einstimmig gefaßt, und wo Minoritäten vorkommen, da 
schließen sie sich zu einem Sonderkonzil zusammen, das 
den Geist für sich in Anspruch nimmt. Jede Synode 
ist, unabhängig von der Zahl ihrer Mitglieder, eine Mani- 
festation der inneren, göttlichen Einheit der Kirche, aber 
sie ist es nur insofern, als jeder an ihr teilnehmende 
Bischof oder Presbyter als solcher, nicht etwa als ihr 
Mitglied, das Charisma des Geistes hat; sie schafft kein 
neues Recht, das über den einzelnen Teilnehmern steht, 
sondern deklariert nur eines, das als Offenbarung des 
Geistes potentiell schon vorhanden ist. Es ist konsequent 
gedacht, wenn afrikanische Synodalbeschlüsse dem ein- 
zelnen Bischof die Freiheit des Handelns überlassen, frei- 
lich mit der Warnung, daß er sich dann vor Gott werde 
verantworten müssen. In schweien Fällen kann eine 
Synode einem Bischof oder einer Gemeinde die Gemein- 
schaft aufsagen, aber damit nicht die Autonomie der 
Bischofsgemeinde aufheben, weil ohne diese eine Synode 
überhaupt nicht denkbar ist; die Rezeption durch die 
Gemeinden ist für einen Synodalbeschluß nicht die recht- 
liche Konsequenz, sondern das rechtliche Komplement, 
ebenso wie der Glaube das Komplement der Offen- 
barung ist. 

Es stand rechtlich jedem Bischof frei, soviel Kollegen 
er wollte, zu einer Synode einzuladen, und wo nicht, wie 
in Rom und Alexandrien, sich gewohnheitsrechtliche Pri- 
vilegien ausgebildet hatten, ist noch bis ins 4. Jahrhun- 
dert hinein von diesem Recht Gebrauch gemacht worden. 



6 Eduard Schwartz. 

Ob eine Synode als Manifestation der kirchlichen Einheit 
angesehen und rezipiert wird, ist von der Form ihrer 
Berufung an und für sich unabhängig; nur das praktische 
Leben hat dazu geführt, daß, sei es in den Reichs- 
provinzen, sei es in größeren Bezirken, die im Laufe der 
Entwicklung von dem Bischofssitz einer Großstadt ab- 
hängig geworden waren, die Synoden selbst sowie ihre 
Berufung durch einen Vorort zu einer stehenden Insti- 
tution wurden. Die Autorität dieser Synoden war unter- 
einander völlig gleich; im Orient war es jedoch in 
wichtigen Fällen Brauch, die Bischöfe verschiedener 
Provinzen zusammenzurufen, um auf die Weise die Bürg- 
schaft für die Rezeption der Synodalbeschlüsse zu er- 
höhen, und gerade bei diesen größeren, außerordentlichen 
Synoden ist von einem Recht der Berufung, überhaupt 
von einer festen Ordnung keine Rede. 

Solange es sich um Fragen der Disziplin handelte, 
erfüllten die Synoden ihren Zweck, die Einheit der Kirche 
auch äußerlich zur Erscheinung zu bringen. Auch als 
die schwierige Frage an sie herantrat, nach der Zer- 
trümmerung der Gemeinden durch die decianische Ver- 
folgung sie nach einheitlichen Grundsätzen neu zu orga- 
nisieren, sind sie einer drohenden Spaltung insoweit 
Herr geworden, als nur eine verhältnismäßig kleine 
Minorität sich abspaltete. Dagegen w^ar es ein folgen- 
schwerer Schritt, als unter dem Einfluß des Origenes 
die von ihm ausgebildete theologische Metaphysik zum 
Gegenstand synodaler Beratungen gemacht wurde. Nach 
der Überlieferung geschah dies zum erstenmal auf einer 
Synode in Bostra, wo der dortige Bischof Beryll durch 
die Argumente, die Origenes vor den versammelten 
Bischöfen und der Ortsgemeinde vortrug, veranlaßt 
wurde, seine christologischen Anschauungen zu wider- 
rufen und „zu seiner früheren richtigen Ansicht zurück- 
zukehren", wie Eusebius, der allein davon berichtet, sich 
ausdrückt. Diese erste dogmatische Synode ist darin die 
einzige geblieben, daß sie mit keiner Exkommunikation 
und keinem Anathema schloß; durch Gründe und Gegen- 
gründe war die Wahrheit gefunden und hatte kein Opfer 



Die Konzilien des 4. und 5. Jahrhunderts. 7 

gekostet. Es schien, als sei die Kirche zu einer Philo- 
sophenschule geworden, in der die gelehrte Disputation 
entschied; die christlichen Philosophen konnten sich 
rühmen, daß bei ihnen der Gegner selbst sich für be- 
siegt erklärt hatte, was bei den heidnischen Konkurren- 
ten nur in den literarischen Dialogen regelmäßig, in 
der Praxis nie vorkam. 

Origenes und die Origenianer ahnten nicht, daß sie 
ihrer wissenschaftlichen Theologie dam.it das Grab bereitet 
hatten, daß sie sie unter die Instanz bischöflicher Synoden 
stellten. Zwar schien dieser Gedanke auf der großen 
Synode, die Paul von Samosata in Antiochien verurteilte, 
noch einmal zu triumphieren. Auch dort wurde dispu- 
tiert; ebenso wie auf der Synode gegen Beryll wurde 
durch Tachygraphen die ganze Debatte aufgezeichnet. 
Diesmal lief es aber nicht so glatt ab: der ketzerische 
Bischof von Antiochien erklärte sich nicht für überführt; 
der Glaube der Origenianer an die argumentierende 
Kraft ihrer Dogmatik litt kläglich Schiffbruch, und der 
Versuch , durch eine Synode eine abweichende Lehr- 
meinung zu unterdrücken, schafft nicht eine vorhandene 
Häresie aus der Kirche hinaus, sondern eine neue 
hinein. Es stand der Synode freilich zu, den renitenten 
Bischof mitsamt seinen Anhängern zu exkommunizieren; 
blieben ihm aber, wie mit Bestimmtheit anzunehmen 
war, der größte Teil seines Klerus und seiner Gemeinde 
treu, so wurde faktisch die Gemeinde von Antiochien 
ausgeschlossen, der dritten Großstadt des Reiches, von 
deren Stuhl schon damals nach Gewohnheitsrecht eine 
Reihe benachbarter Gemeinden abhingen. Um das zu 
verhüten, benutzte die Synode eine Minorität innerhalb 
der antiochenischen Gemeinde, um Paul einen Nachfolger 
zu setzen: damit wurde die Verlegenheit erst recht groß. 
Denn Paul erklärte seine Absetzung und die Wahl des 
Nachfolgers für einen Rechtsbruch und gab die Kirche 
von Antiochien nicht heraus. Der Synode fehlte jedes 
rechtliche Mittel ihren Willen durchzusetzen, und es blieb 
dem von ihr eingesetzten Gegenbischof nichts anderes 
übrig, als die Entscheidung des Kaisers darüber einzu- 



8 Eduard Schwartz, 

holen, wem die Kirche gehören solle, ob seiner Ge- 
meinde oder der des Paulus. Da Paul Beziehungen zur 
Zenobia gehabt hatte, fiel sie gegen ihn aus, aber es ver- 
stand sich von selbst, daß der Kaiser nicht den Beschluß 
einer Synode sanktionieren konnte, die für ihn noch viel 
weniger ein rechtlich faßbarer Begriff war wie für die 
Kirche selbst. Er dekretierte, daß die Kirche der Partei 
gehören sollte, an welche die Bischöfe von Rom und 
Italien ihre Schreiben richteten; der offizielle Briefverkehr 
ist immer noch die rechtliche Form in der die kirchliche 
Gemeinschaft örtlich getrennter Gemeinden am präzise- 
sten zum Ausdruck kommt. 

Die Synoden von Bostra und Antiochien beweisen, 
daß im 3. Jahrhundert auch im Orient, wie im Okzident 
noch in späterer Zeit, die Presbyter ein Recht zu reden 
und zu stimmen hatten; wie auf der Synode gegen Beryll 
der Presbyter Origenes, so übernahm auf der von Anti- 
ochien der Presbyter Malchion die Disputation gegen den 
Gegner. Origenes war geschulter Philosoph und Inter- 
pret der Bibel; Malchion stand einer antiochenischen Rhe- 
torenschule vor. Es gibt zu denken, daß, obgleich Ori- 
genes in Alexandrien und noch mehr in Caesarea eine 
unverächtliche Anzahl von Klerikern erzogen hatte, die 
später den Thronos bestiegen, doch kaum ein Menschen- 
alter nach seinem Tode kein Bischof sich fand, der Paul 
von Samosata gewachsen war; die Kapazitäten der origeni- 
schen Zeit, Dionys von Alexandrien und Firmilian von 
Caesarea in Kappadozien, waren zu alt oder schon tot. 
Damit war der Gedanke, die Synoden zu einer wissen- 
schaftlichen Instanz zu machen, von vornherein gerichtet; 
die Bildung der Bischöfe, bei denen trotz der Teilnahme 
der Presbyter die Entscheidung lag, reichte nicht aus, 
um ihnen die theologische Überlegenheit zu sichern, und 
der intelligente, wissenschaftlich geschulte Presbyter blieb 
dieselbe Gefahr für die Hierarchie, die er schon gewesen 
war, als Origenes mit seinem Bischof Demetrius in Streit 
geriet. Auch der Presbyter Pamphilus von Caesarea, 
der größte Fortsetzer des Origenes, hatte unter dem 
Mißtrauen der Bischöfe zu leiden; in Antiochien stiftete 



Die Konzilien des 4. und 5. Jahrhunderts. 9 

der Presbyter „Luciari" eine Schule, die den offiziellen 
Bischof von Antiochien nach Pauls Sturz nicht anerkannte 
und aus der Bischöfe hervorgingen, die den Streit des 
alexandrinischen Prebyters Arius gegen seinen Bischof 
Alexander zu einem Kampf großen Stils ausgestalteten. 
Noch in der Zeit nach Konstantin ist die arianische Lehre 
dialektisch vertieft und zum Dogma einer geschlossenen 
Sekte erhoben durch Aetius und Eunomins, die entweder 
nie Bischöfe waren oder es erst später wurden: erst 
mit der theodosianischen Zeit verschwindet wenigstens 
im Osten der Typus des oppositionellen Presbyters, der 
auf seine Intelligenz und Bildung gestützt, am Kampfe 
der Bischöfe teilnimmt oder ihn gar entfesselt. 

In den eben skizzierten Gegensatz zwischen dem 
Bischof, der die Macht, und den Presbytern, die die 
Bildung haben, einen Gegensatz, der im letzten Grunde 
durch die Einführung der antiken Wissenschaft in den 
kirchlichen Organismus hervorgerufen ist, brachten die 
Verfolgungen, vor allem die lange anhaltende Diokle- 
tians und seiner Nachfolger, ein neues Moment hinein. 
Zwar standen die Intellektuellen an Glaubensmut nicht 
zurück; Pamphilus und Lucian sind auch im Martyrium 
führende Persönlichkeiten gewesen, und wenn es lapsl 
unter den geistig Hochstehenden gab, so waren es 
sicher nicht mehr als unter den Bischöfen selbst, von 
dem großen Haufen zu schweigen. Mochten indes die 
Gebildeten die schwere Probe noch so gut bestehen, 
der bösen Konsequenz der Verfolgung konnten sie nicht 
wehren, daß Philosophie und Wissenschaft für die Kirche 
tief im Werte sanken zu einer Zeit, wo fanatischer 
Glaubenseifer und eisenharte Nerven die wertvollsten 
Eigenschaften für jedes Glied der Kirche und vor allem 
für die Kleriker waren, die nach dem römischen Prinzip 
als die Führer der für staatsfeindlich geltenden Organi- 
sation am schärfsten verfolgt wurden. Die Kirche hat 
ihren Sieg über den Staat mit einem starken Sinken ihres 
geistigen Niveaus erkaufen müssen; in Alexandrien, wo 
es am höchsten gewesen war, ist der Absturz am stärksten 
zu spüren ; man braucht nur Dionys' Briefe mit Athanasius' 



10 Eduard Schwartz, 

Pamphleten zu vergleichen. Mit der Stellung der Bischöfe 
stand es umgekehrt; daß die kirchliche Organisation ihre 
Überlegenheit über die staatliche Bureaukratie bewährt 
hatte, kam den Spitzen und Trägern dieser Organisation 
in erster Linie zugute, und für ihre Macht war es nur 
ein Vorteil, wenn Zahl und Ansehen der Kleriker ab- 
nahm, deren Geist und Wissen ihre hierarchische Supre- 
matie in Frage stellte. 

Das von Galerius 311 erlassene Toleranzedikt, dem 
nach Maximins Katastrophe ein zweites, von Licinius für 
den Osten ergangenes folgte, gab der Kirche die Mög- 
lichkeit, die Verwüstungen auszubessern, die der jahrelange 
Kampf mit der Staatsgewalt und der Streit zwischen den 
Rigoristen und den Opportunitätspolitikern angerichtet 
hatte; aber ihr wurde die Zeit nicht gelassen, ihr Haus 
für sich auszuflicken: Konstantins gedankenreiche Des- 
potenpolitik stellte ihr größere Aufgaben, zunächst nur 
im Okzident, dann nach Licinius' Sturz, in der wiederum 
in einer Hand vereinigten Monarchie der Oekumene. 

Gehört schon die Psychologie jedes Menschen, der 
entscheidend in den Gang der Geschichte eingegriffen 
hat, zu dem Grenzgebiet, wo der Historiker sich scheut, 
einen graden Pfad durchzuschlagen und dem weglos dahin- 
wandernden Dichter mit bewunderndem Neid oder über- 
legener Schadenfreude das Feld überläßt, so ist die Seele 
der großen Länderbezwinger im besonderen Maße ein 
singuläres Phänomen, das der methodischen Forschung 
spottet und das Urteil der darstellenden Geschichtschreiber 
zu den widerspruchvollsten Sprüngen nach links und 
rechts verführt. Dem mittelalterlichen Katholizismus war 
Konstantin ein Heiliger, mit Recht: er hat das Ideal des 
christlichen Weltreichs, in dem Kirche und Staat ein 
Ganzes sind, in die Geschichte eingeführt. Dem prote- 
stantischen Republikaner, der das Werden der modernen 
Staatsidee mit unerreichter Genialität dargestellt hat, ist 
der grelle Kontrast zwischen der blutigen Sultanswirt- 
schaft, mit der Konstantin seine Familie dezimierte, und 
der salbungsvollen Rhetorik seiner eigenen Erlasse und 
seiner Lobredner, die nur das Symptom eines dekadenten 



Die Konzilien des 4. und 5. Jahrhunderts.. 11 

Zeitstils ist, so bis in den Grund der Seele hinein wider- 
wärtig gewesen, daß er Konstantin nur als den Heuchler, 
freilich allergrößten Stils, zeichnen konnte. Man mag die 
Kunst dieses düsteren Gemäldes bewundern, soll aber 
doch, wenn man geschichtlich urteilen will, sich der Er- 
wägung nicht verschließen, daßTartuffes gemeine Gesellen 
sind, die der Weltgeschichte ihren Gang nicht vorschrei- 
ben und vor allem sich von dem Wagnis neuer Gedanken 
fernzuhalten pflegen. Religiöse Faktoren haben schon 
bei der Reform Diokletians sicherlich mitgewirkt, und 
Konstantin war nicht der erste, der die himmlischen 
Mächte für sich in Bewegung setzte; aber nur die Kühn- 
heit des politischen Genies konnte den Gedanken fassen, 
den Thron statt auf einen mehr oder weniger direkten 
Kaiserkult auf das Christentum zu stützen, vor dem Beam- 
tenschaft und Heer zu bewahren noch unmittelbar vorher 
höchste Regierungsweisheit war. Konstantin trug sich 
mit der Hoffnung, durch die in der Kirche lebendigen 
Kräfte das seelenlose Räderwerk der Bureaukratie zu 
ergänzen und die einzige Organisation, die dem heid- 
nischen Staat gegenüber ihre Unabhängigkeit behauptet 
hatte, sich dadurch zu unterwerfen, daß er sie zum Regi- 
ment heranzog; die politischen und kirchlichen Gebilde, 
die aus seinem Wollen und Schaffen sich herausentwickel- 
ten, haben jahrhundertelang die Welt in Fesseln gehal- 
ten und üben ihren Druck aus bis auf den heutigen Tag. 
So tiefe Linien gräbt ein Heuchler nicht in das Antlitz 
der Weltgeschichte ein. Ob Konstantin der Mensch an- 
ders zu der neuen Religion stand als Konstantin der 
Kaiser, ist eine Frage, die sich schon darum nicht beant- 
worten läßt, weil er nicht zu den seltenen Fürsten gehört, 
die wie Kaiser Markus dociiments hiunains hinterlassen 
haben. Doch liegt kein Grund vor anzunehmen, daß er 
aufgeklärter war als seine Zeitgenossen, die die Gunst 
der alten oder des neuen Gottes für nötig hielten, um zu 
siegen, und wenn er das Kreuz zum Zeichen seines 
Vexillum und damit das Christentum zur Militärreligion 
machte, so hat der Glaube an die magische Kraft dieses 
Zeichens sicherlich mitgewirkt, obgleich die aetiologische 



12 lühiarc! Sclnv;irlz. 

Ooschichte. mit der er diesen Kult motivierte, erst nacli- 
trä«:licli von ilim erfunden ist. Sein christlicher Aber- 
^lauln' i^ab vielleicht dem seiner Mutter wenig nach, 
aber er gestaltete sich bei dem siegreichen Herrscher 
schon darum anders, weil er bei ihm zusammenfiel mit 
dem (llaul)en an seine persönliche Mission, der für alle 
großen liroberer und Wcltbe/.winger eine konstitutive 
r;igenschaft ist. Der Glaube an die Gottheit des Kaisers, 
der zu Augustus' Zeit lebendig war, liatte längst seine 
Kraft eingebüßt, weil er offiziell geworden war; es war 
nicht bescheidener, sondern es bedeutete mehr, w^enn 
Konstantin verlangte, daß man an ihn glaubte als an den 
auserwählten Mann des Gottes, der durch ihn die alten 
Götter besiegt hatte. 

Wie er von dem einen Gott berufen war, die Welt 
unter einem Scepter zu vereinigen, so traute er sich's auch 
zu, die streitenden Bischöfe der Kirche unter einen Hut 
zu bringen. Er sah in dem Christentum eine lex, und 
ein Gesetz, das nicht alle bindet, ist keins. Eine Kirche, 
mit der der Staat paktierte, mußte ein geschlossenes, 
durch feste rechtliche Grenzen abgestecktes Ganze sein, 
und es ist kein theologischer Dilettantismus, noch viel 
weniger fanatischer Eifer, sondern ein politischer Zweck, 
wenn Konstantin seine Herrschergewalt für die Einheit 
der Kirche einsetzt, die bis dahin eine zwar im höchsten 
Maße wirksame, aber doch lediglich in der Idee, nicht 
in formuliertem Recht vorhandene Größe gewesen war. Er 
bewährte seinen vorurteilsfreien, nur auf die Wirklich- 
keiten gerichteten Scharfblick darin, daß er diese Einheit 
nicht durch brutales Dazwischenfahren erzwingen, son- 
dern durch das Mittel erreichen wollte, das ihm die inner- 
kirchliche Entwicklung an die Hand gab, durch die Sy- 
noden der Bischöfe. Dadurch, daß er sie berief, erhielten 
•sie eine Autorität, die ihnen bis dahin gemangelt hatte. 
Widerstand gegen Synodalbeschlüsse, die vom Kaiser an- 
genommen waren, wurde von jetzt an ein Widerstand 
gegen die Staatsgewalt. Daß Konstantin den Führern 
einer bis vor kurzem für staatsfeindlich geltenden Orga- 
nisation gestattete, sich zu gemeinsamer Beratung zu 



Die Konzilien des 4. und 5. Jahrhunderts. 13 

versammeln, daß er das Resultat dieser Beratungen zur 
Richtschnur für seine eigenen Entschließungen machte, 
bedeutet nur scheinbar einen Abzug von der unum- 
schränkten Herrschergewalt, die gerade die konstanti- 
nische Monarchie für sich in Anspruch nahm. Nach der 
christlichen Theorie manifestierte sich in den Synoden 
der eine, göttliche, in der Universalkirche lebendige Geist; 
wurden diese Synoden ein Werkzeug des kaiserlichen 
Regiments, so legten sie das klarste Zeugnis dafür ab, 
daß der Geist Gottes für das kaiserliche Regiment tätig 
und lebendig war, und die neue Weltmonarchie erhielt 
durch diese Offenbarungen eine Legitimation von einer 
sich fortwährend erneuernden Kraft, wie sie kein offizieller 
Kult ihr jemals verleihen konnte. Eher mag es auf den 
ersten Blick erstaunlich erscheinen, daß die Bischöfe dem 
Kaiser, der noch nicht einmal den Grad eines Katechu- 
men hatte und bis kurz vor seinem Ende sich nicht durch 
die Taufe unter die vollberechtigten Mitglieder der Laien- 
gemeinde aufnehmen ließ, wie es scheint, ohne jeden 
Widerstand, ja mit freudiger Zustimmung das Recht ein- 
räumten, sie, die Häupter der Kirche, die, von vereinzel- 
ten Ausnahmen abgesehen, in der Kirche damals keine 
Instanz über sich anerkannten, zu einer Synode zusammen- 
zurufen, deren Beschlüsse die Gesamtkirche binden soll- 
ten. Was sollten sie aber machen? Daß ihnen unmittel- 
bar nach der Verfolgung nicht etwa nur gestattet wurde, ge- 
meinschaftlich zu beraten, sondern der Kaiser sie einlud 
gewissermaßen zu einem consiliiini, das seine eigenen 
Entschließungen vorbereitete, mußte ihnen als ein so un- 
geheurer Erfolg der Kirche erscheinen, daß sie sich für 
närrische Toren gehalten haben würden, wenn sie diese 
Gelegenheit, an der Weltherrschaft teilzunehmen, von sich 
gestoßen hätten. Und sie boten durch ihre eigene Un- 
einigkeit oder, wie man geschichtlich richtiger sagen muß, 
durch den in der kirchlichen Entwicklung liegenden 
Widerspruch zwischen der Autonomie des Bischofs und 
dem Anspruch der Kirche, nur eine, allgemeine, die Welt 
umspannende Institution zu sein, dem Kaiser selbst die 
Gelegenheit, sich zur entscheidenden Instanz zu machen; 



14 Eduard Schwartz, 

schon in dein Streit mit Paul von Samosata waren sie 
ohne das Eingreifen des Staats nicht fertig geworden. 
Bei den Synoden, die Konstantin als okzidentalischer 
Augustus abhalten ließ, handelte es sich darum, der 
Donatisten Herr zu werden, einer Minorität, die in Afrika 
um praktischer Fragen willen sich von der Großkirche 
abgespalten hatte; anders lagen die Dinge, als er nach 
dem Sieg über Licinius die erste, beide Reichshälften 
umfassende Synode nach Nizäa berief. Da tobte ein 
Streit über ein Dogma, das wenigstens im Osten im 
Mittelpunkt des kirchlichen Interesses stand, und die Par- 
teien des alexandrinischen und nikomedischen Bischofs 
griffen über deren Provinzen weit hinaus. Die Euse- 
bianer hatten schon zwei Synoden abgehalten, die eine 
arianische Glaubensformel aufstellten und Alexander auf- 
forderten, die kirchliche Gemeinschaft mit den von ihm 
exkommunizierten alexandrinischen Presbytern wieder- 
herzustellen; Alexanders Anhänger hatten danach eine 
Synode in Antiochien benutzt, um seine Formeln zu sank- 
tionieren und die Bischöfe, die sie nicht unterzeichnen 
wollten, auszuschließen, darunter keinen geringeren als 
Euseb von Caesarea. Sie glaubten, mit diesen Be- 
schlüssen einen Druck auf das vom Kaiser schon ein- 
berufene Konzil ausüben zu können, hatten sich aber arg 
verrechnet; der Kaiser akzeptierte die Exkommunika- 
tionen nicht und setzte eine Formel durch, die gegen- 
über der von ihnen aufgestellten etwas Neues, das latei- 
nische consiibstantialis, griechisch ouooioiog, in das Be- 
kenntnis einführte. 

Das Recht, eine Reichssynode zu berufen, das Kon- 
stantin für sich in Anspruch genommen hatte, ist den 
Kaisern geblieben; die Kirche hat es bis zum siebenten 
ökumenischen Konzil nicht bestritten. Im Gegenteil, sie 
hat mehr als einmal die Kaiser ersucht, ein solches ein- 
zuberufen, und nicht nur die orientalische: die Briefe von 
Papst Leo sind noch erhalten, in denen er nach der Ver- 
urteilung Flavians auf der ephesischen Synode von 449 
Theodosius 11. dazu zu bewegen sucht, eine neue Synode 
anzuberaumen. Wie die Akten der ephesischen Synode 



Die Konzilien des 4. und 5. Jahrhunderts. 15 

besonders deutlich zeigen, beginnt die Synode rechtlich 
mit der Verlesung der kaiserlichen Einberufung von 431 
in der syrischen Übersetzung des Corpus Canonum, die 
eine sehr alte Form der Überlieferung darstellt, steht der 
Brief Konstantins, der die Synode nach Nizäa einberief, an 
der Spitze der nizänischen Beschlüsse. Bei Teilung des 
Regiments war die Zustimmung aller Augusti notwendig. 
Das Konzil von Sardica wäre nicht einberufen worden, 
wenn nicht Constantius sich vor offenem Widerstände 
gegen die überlegene Macht seines Bruders Constans 
gefürchtet hätte. Sardica lag an der Grenze der beiden 
Reichshälften, noch auf okzidentalischem Gebiet; Con- 
stantius wußte ihm unbequeme Beschlüsse nicht anders 
zu verhindern, als daß er seinen Bischöfen den Rat gab, 
sich unter einem passenden Vorwand abzusondern und 
in Philippopel, auf seinem Territorium, zu einer Gegen- 
synode zusammenzutreten. Da stehen der Antagonismus 
der beiden Kaiser und das kirchliche Schisma, das in 
den widersprechenden Beschlüssen der beiden Synoden 
grell zutage tritt, in direkter Wechselbeziehung; wenn 
die Einheit der offiziellen, staatlich anerkannten Kirche 
doch erhalten blieb, so lag dies nur daran, daß Con- 
stantius in dem wichtigsten Streitpunkt, der Anerkennung 
des Athanasius, den Drohungen seines Bruders sich 
fügte und bald danach durch dessen Tod und die Nieder- 
werfung der Usurpatoren das Reich wieder in einer Hand 
vereinigte. Daß er als Alleinherrscher eine ökumenische 
Synode in der Form zusammentreten ließ, daß die okzi- 
dentalischen Bischöfe sich in Rimini, die orientalischen 
im isaurischen Seleukeia sich versammelten, gehört zu 
den Singularitäten, an denen seine Kirchenpolitik reich 
ist. Valentinian und Valens haben die Kirche nach ver- 
schiedenen Grundsätzen regiert, aber sich gehütet, durch 
ökumenische Synoden die Lage noch mehr zu kompli- 
zieren; seit Theodosius 11. sind die Schattenkaiser des 
Westens nicht mehr in der Lage, den Entschließungen 
des konstantinopeler Hofes zu widersprechen. 

Wieweit der Kaiser seine Berufungen ausdehnen will, 
steht bei ihm; nur daran wird von jetzt an festgehalten. 



16 Eduard Schwartz, 

daß nur Bischöfe an den Abstimmungen und Debatten 
teilnehmen dürfen; erst in späterer Zeit sind auch die 
Archimandriten zugelassen. Eine Ausnahme bilden die 
Presbyter, die als Mandatare des römischen Bischofs 
schon auf dem nizänischen Konzil erscheinen: sie spre- 
chen und stimmen nicht für sich, sondern im Namen ihres 
Auftraggebers. Da der Kaiser rechtlich nicht verpflich- 
tet ist, alle Bischöfe einzuladen und es faktisch nie getan 
hat, vielmehr die Anzahl der auf einem Reichskonzil an- 
wesenden Bischöfe den größten Schwankungen unter- 
worfen ist, so ist die Frage, wann ein vom Kaiser be- 
rufenes Konzil für ein ökumenisches anzusehen ist, 
streng genommen, nicht zu entscheiden. Der ganze Be- 
griff bildet sich erst allmählich aus dem der großen, 
mehrere oder viele Provinzen umfassenden Synode her- 
aus; auch das Prinzip, daß der römische Stuhl auf einer 
ökumenischen Synode vertreten sein muß, gilt für das 
4. Jahrhundert überhaupt noch nicht und ist später 
ein Streitpunkt gewesen, der bei der großen Kirchen- 
trennung eine Rolle gespielt hat. Das Wesentliche ist 
eben nicht die Zahl der Teilnehmer, die ja auch für die 
rein kirchlichen Synoden keine rechtliche Bedeutung hat, 
sondern die Berufung durch den Kaiser; durch sie wurde 
ausgesprochen, daß von der Entscheidung einer solchen 
Kaisersynode die Anerkennung der Kirche durch die 
Staatsgewalt abhing. 

Weder Konstantin noch die späteren Kaiser, nicht 
einmal Theodosius II., haben den Beschlüssen einer Reichs- 
synode bindende Kraft für ihre eigenen Willensentschlie- 
ßungen zuerkannt. Nur durch die kaiserliche Bestätigung 
werden die Beschlüsse kaiserlicher Synoden staatliches 
Recht, und es ist mehr als einmal vorgekommen, daß 
diese Bestätigung versagt wurde; die Entscheidungen 
des kaiserlichen Hofes über die sich widersprechenden 
Verdammungen des ephesischen Konzils von 431 sind für 
das staatsrechtliche Verhältnis besonders instruktiv. Aller- 
dings geht die kaiserliche Politik darauf aus, solche Rei- 
bungen zu vermeiden und von vornherein die Synoden 
sich dienstbar zu machen. Konstantin kündigte den nach 



Die Konzilien des 4. und 5. Jahrhunderts. 17 

Nizäa berufenen Bischöfen an, daß er ihrer Synode per- 
sönhch beiwohnen werde, und so devot er sie behan- 
delte, so wenig ließ er es sich nehmen, entscheidend in 
den Gang der Verhandlungen einzugreifen. Wie die Be- 
rufung der Synode, so ließen sich die Bischöfe auch ihre 
Leitung durch ihn gefallen, und seitdem stand das Recht 
der Kaiser, die Synoden persönlich zu dirigieren, fest. 
Constantius hat es wiederholt ausgeübt; der Höhepunkt 
des chalzedonischen Konzils war die Sitzung, in der, 
nachdem die Glaubensformel festgesetzt war, Kaiser 
Marcian persönlich mit der Kaiserin Pulcheria erschien 
und in lateinischer und griechischer AUokution dem Kon- 
zil seine allerhöchste Zufriedenheit aussprach. Das war 
damals allerdings schon ungewöhnlich, sowohl der große 
wie der kleine Theodosius ließen sich durch Kommissare 
vertreten, wie es Konstantin schon in Tyrus und Jerusa- 
lem gemacht hatte. Wie weit die Kaiser unmittelbar oder 
mittelbar der Synode ihre persönlichen Entschließungen 
aufnötigen wollten, hing lediglich von ihrem Ermessen und 
ihrer Energie ab. Konstantin, Constantius, Theodosius I. 
haben rücksichtslos ihren Willen durchgesetzt; der jüngere 
Theodosius befahl seinen Kommissaren in Ephesus aus- 
drücklich, sich nicht in die dogmatischen Fragen einzu- 
mischen, und ließ es geschehen, daß das Konzil sich in 
zwei spaltete, die diametral entgegengesetzte Beschlüsse 
faßten ; auf dem zweiten Ephesischen Konzil gab er dem 
alexandrinischen Patriarchen von vornherein die Leitung 
in die Hand und stellte ihm seine Kommissare zur Ver- 
fügung. In Chalzedon dagegen führten die kaiserlichen 
Beamten ein scharfes Regiment; sie setzten gegen den 
anfänglichen Widerspruch der Bischöfe es durch, daß 
eine Glaubensformel angenommen wurde, die der Allianz 
entsprach, welche der Hof mit dem Papst gegen das 
alexandrinische Patriarchat geschlossen hatte. 

Ich habe mit Absicht die überragende rechtliche 
Macht, die dank der kraftvollen Politik Konstantins das 
Kaisertum gegenüber der Kirche besaß, etwas ausführ- 
licher geschildert, da diese Seite der Konziliengeschichte 
meist in sehr verkürzender Perspektive gesehen wird. 

Historische Zeitschrift (104. Bd.) 3. Folge 8. Bd. 2 



18 Eduard Schwartz, 

Damit soll nicht gesagt sein, daß die in den großen 
Konzilien sich abspielende dogmatische Entwicklung aus- 
schließlich durch die kaiserliche Politik bestimmt sei; vor 
einem derartigen Rückfall in einen antiquierten rationali- 
stischen Pragmatismus ist die moderne Geschichtsfor- 
schung hoffentlich sicher. Niemals hat ein Kaiser allein ein 
Dogma machen können; der kaiserliche Wille kann nur 
Synoden veranlassen oder dulden, die Streitigkeiten ent- 
scheiden, welche aus dem Schoß der Kirche selbst hervor- 
gegangen sind. Seit den Tagen des Klemens und Ori- 
genes erhob die Kirche den Anspruch, nicht nur den 
Glauben der Einfältigen sondern auch die Weltanschau- 
ung der Gebildeten zu bestimmen, und dieser Anspruch 
wurde universal, als der Staat sie zur Mitregentin machte. 
Das Problem, wie die Gottheit und Menschheit dessen, 
den sie als ihren Stifter verehrte, dogmatisch zu kon- 
struieren sei, mußte sich ihr aufdrängen; aus jedem Ver- 
such der Lösung ergaben sich neue Widersprüche, die 
neue Lösungen heischten. Man kann viel eher die Frage 
aufwerfen, wie das Problem zum Stillstand gekommen 
ist, als warum es auftauchte; und eine gewisse Folge- 
richtigkeit in der Ausbildung des Dogmas wird auch der 
nicht verkennen wollen, der zweifelt, ob diese Folge- 
richtigkeit mit einer Steigerung des religiösen Faktors 
zusammenhängt. So soll der Dogmengeschichte ihr Recht 
bleiben; nur kann sie die Stelle der Geschichte nicht 
allein einnehmen und den Irrtum vertreten oder begün- 
stigen, als ob die kirchliche Entwicklung in der Zeit der 
großen Konzilien mit der logisch-dialektischen Fortbil- 
dung der dogmatischen Spekulation identisch sei oder 
in erster Linie von ihr abhänge. Solange sich die vom 
Staat noch freie Kirche mit den Taufbekenntnissen be-' 
gnügte, die im 2. und 3. Jahrhundert in den Gemeinden 
entstanden waren und sich durch Verkehr und Pro- 
paganda ausgeglichen hatten, war der Spekulation ein 
weiter Spielraum gelassen, so daß die kirchliche Meta- 
physik mit großer Freiheit mannigfaltige Blüten trieb. 
Eine Tendenz, diese Freiheit zu beschränken, ist im 
3. Jahrhundert schon deutlich wahrnehmbar; sie geht nicht 



Die Konzilien des 4. und 5. Jahrhunderts. 1** 

eigentlich vom Kirchenregiment, sondern von den Theo- 
logen selbst aus, die der Dogmatik einer Schule die 
Alleinherrschait sichern wollen. In ganz anderem Maße 
war die Freiheit der Spekulation bedroht von dem Augen- 
blick an, in dem die Staatsgewalt es für nützlich hielt, 
daß die von ihr anerkannte Kirche ihre Einheit durch 
eine rechtlich bindende Glaubensformel äußerlich doku- 
mentierte. Nunmehr wurde jede Lehre, die sich durch- 
setzte oder verdammt wurde, auf einen kurzen, prä- 
zisen Ausdruck gebracht und an Stelle einer kompli- 
zierten, mehr oder weniger biegsamen dogmatischen An- 
schauung, einer Stimmung, die auch starke Gegensätze 
in der Schwebe zu halten vermochte, trat das Schlag- 
wort, das mit harter Kürze, wie ein Gesetzesparagraph, 
der Spekulation die Grenze setzt. Spielten sich die dog- 
matischen Auseinandersetzungen früher in der intellek- 
tuellen Oberschicht der Christenheit ab und sanken sie 
nur dann bis zu den Gemeinden hinab, wenn ein be- 
deutender Volksführer, wie Paul von Samosata es gewesen 
sein muß, das Interesse an einem Dogma zur persön- 
lichen Parteinahme steigerte, so war mit den Schlag- 
worten der neuen Glaubensformeln ein Zündstoff ge- 
schaffen, der die Massen in Flammen setzte. Dialektische 
Bildung, Bibelkenntnis, religiöser Ernst der einzelnen 
wogen leicht gegenüber dem Fanatismus der viel zu vielen, 
der wie eine Waberlohe um ein solches Wort herumwogte; 
gerade die alexandrinischen Kirchenfürsten, vor allem 
Athanasius und Cyrill, haben aus dem oiwoiaiog, der 
0-eoroy.oQ, dem ungeteilten Christus Feldzeichen gemacht, 
die Heerhaufen von unwiderstehlicher Massenwirkung 
zusainmenscharten. Erst jetzt erwachen die provinzialen 
und nationalen Gegensätze in der Kirche, die bis dahin 
geschlummert oder friedlich nebeneinander bestanden 
hatten. Gegen das von Konstantin in Nizäa oktroyierte 
okzidentalische ouooioiog lehnte sich der Orient auf; wenn 
der Widerstand auch nur indirekt war und es nach dem 
Tode des Euseb von Nikomedien an der überragenden 
Persönlichkeit fehlte, die ihn zu einer einheitlichen Be- 
wegung zusammenfaßte, so darf Athanasius" Polemik nicht 

2* 



20 Kduard Schwartz, 

dazu verführen, die innere Einheit dieses Gegensatzes 
zwischen dem orientalischen und okzidentalischen Christus- 
glauben zu unterschätzen. Wo die äußeren Verhältnisse 
ihm gestatteten, sich Luft zu machen, wie auf der Doppel- 
synode von Sardica, führte er zum Schisma. Als eine 
neue Generation herangewachsen war und neue Probleme 
die alten Gegensätze zurückgedrängt hatten, hat wiederum 
ein okzidentalischer Kaiser, Theodosius, in Konstantinopel 
381 das Schisma zugunsten des Nizänums endgültig 
beseitigt, und es dauerte eine geraume Zeit, bis Osten 
und Westen von neuem aneinander gerieten. Aber nach- 
dem in Chalzedon Rom, im Bunde mit dem Konstanti- 
nopler Hof, den alexandrinischen Monophysitismus hin- 
ausgewiesen hatte, ging zunächst Ägypten der Reichs- 
kirche verloren und wurde zur koptischen Sonderprovinz; 
solange Zeno und Anastasius die Opposition des Orients 
gegen das Chalcedonense, so weit es irgend ging, tole- 
rierten, war faktisch die Spaltung zwischen Orient und 
Okzident da, und Justinian versuchte vergeblich, im Inter- 
esse seiner Eroberungen in Italien und Afrika, sich dem 
Westen wieder zu nähern und die Kirche durch neue 
Formeln zu einigen: die Syrer fielen ab und fühlten 
sich später in dem antichristlichen Weltreich des Islam 
unter den toleranten Ummajaden wohler als unter den 
Schikanen der Reichskirche. Es ist längst erkannt, daß 
bei diesen Abspaltungen das nationale, durch die Sprach- 
differenzen unterstützte Moment in zentrifugalem Sinne 
gewirkt hat; es hat das aber, da von einem wirklichen 
Nationalgefühl keine Rede sein kann, nur darum gekonnt, 
weil die Schlagworte der Glaubensformeln dem dumpfen 
Gesamtempfinden der Kopten, Syrer, Armenier usw. 
Sammlung und Stoßkraft verliehen. 

Da ferner die Entwicklung des Dogmas auf den 
Konzilien sich in der Weise vollzieht, daß bestimmte 
Lehren verurteilt und Formeln zur Abwehr dieser Lehren 
aufgestellt werden, so müssen die Personen, die die 
dogmatischen Gegensätze vertreten, und die mit den 
Personen zusammenhängenden Machtfragen sich viel zu 
sehr geltend machen, als daß die Ideen allein die Debatte 



Die Konzilien des 4. und 5. Jahrhunderts. 21 

zu beherrschen vermögen. Der Sieg hing nicht davon 
ab, daß eine Partei die andere überzeugte, das ist nie 
vorgekommen, sondern wer, aus welchen Gründen auch 
immer, den Kaiser auf seiner Seite hatte, und auch für 
die Kirche selbst kam viel darauf an, ob der Kaiser sich 
zum Werkzeug einer Partei hergab, oder ob er das divide 
et impera geschickt zu handhaben verstand. Konstantin 
nutzte die Dankbarkeit der Bischöfe für die hohe Stellung, 
die er ihnen verschafft hatte, in genialer Weise aus: er 
bekam immer, ohne gewaltsame Mittel, seine Majoritäten 
zusammen und hütete sich, jemals einen Streit vollständig 
auszutragen, so daß immer jede Partei etwas zu hoffen 
hatte. Schon als er nur Herr des Westens war, tat er 
so, als wolle er die Donatisten zur Unterwerfung unter 
die Großkirche bringen, hat aber keine definitive Ent- 
scheidung zu ihren Ungunsten gefällt. Beim arianischen 
Streit standen sich, als er vors nizänische Konzil kam, 
der alexandrinische Patriarch und der Bischof von Niko- 
medien gegenüber. Jener war der Herr der durch be- 
sondere Umstände zentralisierten ägyptischen Kirche: das 
nizänische Konzil erkennt es als Gewohnheitsrecht des 
alexandrinischen Stuhls an, daß er die kirchliche Supre- 
matie über Ägypten, das damals in zwei Reichsprovinzen 
zerfiel, ferner über Libyen und die Pentapolis hatte. Wie 
dies Gewohnheitsrecht, das zweifellos älter als die dio- 
kletianische Provinzialordnung ist, entstanden war, ist noch 
nicht aufgeklärt, z. T. hängt es jedenfalls damit zusam- 
men, daß Ägypten als Landbezirk von Alexandrien auf- 
gefaßt wurde und der Bischof der Stadt die Oberhoheit 
über die yv'ioa hatte. Es ist auch nicht überliefert, worin 
dies Gewohnheitsrecht bestand; nur darf man vermuten, 
daß der alexandrinische Bischof die sämtlichen Bistümer 
in den angegebenen Provinzen besetzte und somit es in 
der Hand hatte, sich eine ergebene und zahlreiche Pha- 
lanx von Anhängern zu verschaffen; denn die Zahl dieser 
Bistümer muß über 100 betragen haben. Ein ähnliches 
Gewohnheitsrecht wie dem Stuhl des hl. Markus wurde 
vom nizänischen Konzil den Nachfolgern Petri in Rom 
und Antiochien bestätigt. Nach Ausweis einer uralten, 



22 Eduard Schwartz, 

durch den griechischen Text nicht gedeckten Obersetzung 
des sechsten nizänischen Kanons beanspruchte der römi- 
sche Papst die Suprematie über die siiburbicariae regiones, 
d. h. die zehn diokletianisch-konstantinischen Provinzen, 
die unter dem Vicarius Urbis standen. Das ist nur 
ein den späteren Verhältnissen angepaßter Ausdruck für 
die schon im 3. Jahrhundert nachweisbare kirchliche Ober- 
hoheit des römischen Bischofs über Italien. Der Bischof 
von Antiochien ordinierte im 5. Jahrhundert die Metro- 
politen der zur Dioecesis Oriens zusammengefaßten Pro- 
vinzen, mußte aber dies Recht später mit dem Thronos 
von Jerusalem teilen, dem der Bischof Juvenalis durch 
eine nicht übermäßig ehrliche Politik auf den Konzilen 
von Ephesus und Chalzedon eine ähnliche Stellung wie 
den vier anderen Patriarchaten verschafft hatte. Der 
Thronos von Konstantinopel bedeutete 325 noch nichts; 
erst die Synode von 381 erteilte ihm als dem Sitz von 
Neu-Rom die zweite Stellung nach Rom, was durch das 
Chalzedonische Konzil, unter scharfem Protest von Seiten 
des Papstes Leo, dahin ausgelegt wurde, daß er das 
Recht erhielt, die Metropoliten der pontischen, asiatischen 
und thrakischen Diözese zu ordinieren. Dagegen be- 
saßen die übrigen Metropoliten zur Zeit des nizänischen 
Konzils höchstens das Bestätigungsrecht für die Bischöfe 
ihrer Provinz; daneben existierte wahrscheinlich eine Fülle 
von Sonderrechten einzelner Bistümer, die historisch ent- 
standen waren, durch den Fortschritt der Mission oder 
dadurch, daß attribuierte Ortschaften später zu Städten 
wurden und Bischöfe erhielten, deren Ordination der 
Bischof der Stadt, zu der sie früher gehörten, in Anspruch 
nahm. Das Werden der Metropolitanverfassung ist darum 
so schwer zu verfolgen, weil es in einer überlieferungs- 
losen Zeit, vor den großen Konzilien begonnen hat, nicht 
mit bestimmten Satzungen, sondern spontan und un- 
regelmäßig. Die Entwicklung mag schon vor der dio- 
kletianischen Provinzialordnung eingesetzt haben und 
wurde dann durch die Zerlegung der alten Provinzen 
in kleinere Einheiten zugleich kompliziert und gefördert; 
im letzten Grunde ist sie ebenso wie die Svnoden aus 



Die Konzilien des 4. und 5. Jahrliunderts. 23 

dem Bedürfnis entstanden , den Widerspruch zwischen 
der alten autokephalen Gemeinde und der Einheit der 
ökumenischen Kirche abzuschwächen. 

Zweifellos vereinigte zur Zeit des nizänischen Kon- 
zils von allen Bischöfen des gesamten Reichs der ale- 
xandrinische die größte Macht in seiner Hand. Eusebius 
von Nikomedien hatte ihm nur die Hoffnung entgegen- 
zusetzen, daß er als Bischof der kaiserlichen Residenz 
Nikomedien den Hof gewinnen könne — mit den kaiser- 
lichen Damen glückte es ihm auch; außerdem w^ar durch 
seine lebhafte Agitation eine Partei zusammengebracht, 
die zwar nicht die Majorität bildete, aber doch zu stark 
war, um von einer Regierung, welche die Kirche einigen 
wollte, ignoriert zu werden. Zunächst erlitt der Bischof 
der kaiserlichen Residenz eine völlige Niederlage. Die 
Lehre des Arius wurde verdammt, dieser selbst verflucht, 
vom Kaiser aus Alexandrien ausgewiesen und nach einem 
Zwangsaufenthalt relegiert. Euseb war bereit gewesen, 
die neue Glaubensformel, ja auch das Anathema der aus 
Arius' Lehre herausgenommenen Sätze zu unterzeichnen, 
aber der gegen seinen alten Freund persönlich gerich- 
teten Verfluchung zuzustimmen, das war ihm zuviel. Er 
weigerte sich und verfiel der Exkommunikation, auch 
ihn traf das kaiserliche Verbannungsdekret, und seine 
Gemeinde wurde aufgefordert, einen Nachfolger zu wählen. 
Diesem Sturz gegenüber schien der alexandrinische Stuhl 
in glänzender Machtfülle dazustehen. Von der Opposi- 
tion der intellektuellen Presbyter und vom melitianischen 
Schisma wurde er durch die nizänischen Beschlüsse be- 
freit; ihm wnrden an erster Stelle, vor Antiochien und 
den übrigen irgendeinen Vorzug beanspruchenden Thro- 
noi, seine Gewohnheitsrechte bestätigt, mit einer Moti- 
vierung, die ihn deutlich neben Rom, die Hauptstadt des 
Westens, rückte; daß weder die Exkommunikationen der 
antiochenischen Synode noch die alexandrinischen gegen 
Arius aufgestellten Formeln angenommen, sondern ein 
neues Schlagwort vom Kaiser oktroyiert wurde, machte 
der alexandrinischen Politik nichts aus, da sie klug genug 
war, sich von vornherein auf den Boden der Tatsachen 



24 Eduard Schwartz, 

zu stellen und das bf-ioovoiog auf das eigene Panier zu 
schreiben. Aber die Hoffnung, Konstantin werde fort- 
fahren, die Kirche im Sinne des alexandrinischen Patri- 
archats zu regieren, sollte gründlich enttäuscht werden. 

In dem zweiten großen Zentrum des Ostens, in Anti- 
ochien, hatte kurz vor Nizäa Eustathius den Thronos 
bestiegen, der in Nizäa eifrig gegen Arius und seine 
Anhänger wirkte und sofort nach dem Konzil eine hitzige 
Polemik mit Euseb von Caesarea und anderen begann, 
die vor dem Konzil sich auf Arius' Seite gestellt, aber 
die Synodalbeschlüsse unterzeichnet hatten. Er wurde, 
nicht aus dogmatischen Gründen, auf einer antiochenischen 
Synode abgesetzt, vom Kaiser persönlich verhört und 
zur Relegation verurteilt. Als der an seiner Stelle ein- 
gesetzte tyrische Bischof Paulinus, ein ausgesprochener 
Anhänger der Eusebianer, und dessen Nachfolger rasch 
hintereinander starben, versuchten die Anhänger des 
Eustathius, durch einen Aufstand den abgesetzten Bischof 
zurückzuführen. Konstantin griff sofort energisch durch 
und erzwang den Frieden in der Gemeinde; zum Bischof 
schlug er wiederum einen Eusebianer vor. Schwerlich ohne, 
sicher nicht gegen die Absicht des Kaisers wurde Anti- 
ochien eine Hochburg der antialexandrinischen Partei 
und ist es immer geblieben; der Gegensatz zwischen den 
Patriarchaten Ägyptens und der Dioecesis Oriens ist in 
der Konziliengeschichte eines der wichtigsten Momente. 
Die Kanones einer damals tagenden Synode von Anti- 
ochien sind in die offizielle Sammlung gelangt; in den 
scharfen Bestimmungen gegen die Kleriker, welche die 
Autorität des Bischofs mißachten und dem Versuch, die 
Suprematie des Metropoliten rechtlich zu fixieren, sind 
wohl die Nachwirkungen des Kampfes mit den eustathia- 
nischen Schismatikern zu spüren. 

In derselben Linie der kaiserlichen Politik lag es, 
daß Euseb von Nikomedien und sein Nachbarbischof 
Theognis von Nizäa, der Exkommunikation und Ver- 
bannung mit ihm geteilt hatte, binnen kurzem wieder in 
Gnaden angenommen und ihren Gemeinden zurück- 
gegeben wurden. Es hing das damit zusammen, daß 



Die Konzilien des 4. und 5. Jahrhunderts. 25 

Arius auf Grund eines eingereichten Glaubensbekennt- 
nisses ebenfalls vom Kaiser begnadigt war. Sicherlich 
ist Konstantin so nicht vorgegangen, ohne daß eine von 
Neuem berufene Synode mitgewirkt hätte; da unsere 
Überlieferung durch die nizänische Orthodoxie bestimmt 
ist, hat sich die Kunde von einem zweiten nizänischen 
Konzil nur in wenigen, meist übersehenen Spuren er- 
halten. Gemäß dem kirchlichen Recht und zugleich 
seinem Grundsatz, nie definitiv zu entscheiden, getreu, 
machte Konstantin die Rückkehr des Arius nach Alexan- 
drien davon abhängig, ob der Bischof Alexander das 
von Arius abgelegte Glaubensbekenntnis für orthodox 
erklären wolle: tat er es, so war damit die Unterwerfung 
des mächtigsten Bistums unter den kaiserlichen Willen 
in ganz anderer Weise besiegelt als durch die Unter- 
zeichnung des nizänischen Symbols. Es taucht hier 
zuerst die Frage auf, ob neben dem Nicaenum andere 
und ältere Formeln zugelassen werden sollen, die ihm 
nicht direkt widersprechen. Konstantin bejahte sie, da 
er auf diese Weise freie Hand behielt; die Eusebianer 
ebenfalls, weil ihnen das unbiblische Schlagwort uiooioioQ 
widerwärtig war; dagegen blieb das alexandrinische Pa- 
triarchat in der Verneinung fest. Alexander starb schon 
drei Jahre nach dem nizänischen Konzil; sein Nachfolger 
Athanasius verweigerte Arius' Rezeption, da sein dem Kaiser 
eingereichtes Bekenntnis nicht nizänisch sei. Konstantin 
ließ sich das nicht nur gefallen, sondern deckte ihn sogar 
gegen die Angriffe, die die melitianischen Schismatiker 
gegen ihn erhoben; von Arius' Aufnahme war Jahre 
hindurch keine Rede, und er bildete Sondergemeinden. 
Da kam wieder einer der jähen Umschläge, die für das 
Regiment Konstantins so charakteristisch sind. Um die 
Jahreswende 332/33 erließ er ein scharfes Edikt gegen 
Arius und ein persönliches Schreiben an ihn, in dem er 
unter Androhung strenger Strafen gegen die ihm an- 
hängenden Kleriker aufgefordert wurde, an den Hof zu 
kommen und sich zu unterwerfen. Arius tat es, um 
seine Anhänger vor arger Schädigung zu bewahren; sein 
Glaubensbekenntnis wurde vom Kaiser angenommen. 



2b Eduard Schwartz, 

Damit war die Gefahr, daß er eine Sonderkirche bilden 
könne, beseitigt; einen Arianismus im strengen Sinne des 
Wortes gibt es von nun an nicht mehr, und es ist nicht ganz 
ehrlich, wenn Athanasius in seiner literarischen Polemik 
die Partei des Euseb von Nikomedien als Arianer an- 
greift; sie haben sich seit Nizäa und vollends seit Arius' 
definitiver Unterwerfung niemals mit seiner in Nizäa 
verdammten Lehre identifiziert, und die ein Menschen- 
alter später von Aetius und Eunomins begründete Sekte 
der Anhomöer opponiert gerade gegen die Partei der 
Eusebianer, die durch Constantius zur Herrschaft kam. 

Nachdem der Arianismus erledigt war, schritt Kon- 
stantin dazu, die Macht des alexandrinischen Patriarchen 
zu brechen. Auf einem großen Konzil in Tyrus wurden 
die Anklagen der Melitianer gegen ihn verhandelt; als 
er merkte, daß er gegen die Majorität seiner Gegner 
nicht aufkam, setzte er sich auf ein Schiff und fuhr nach 
Konstantinopel, um sein Glück noch einmal beim Kaiser 
persönlich zu versuchen. Das Konzil verurteilte ihn in 
contumaciam zur Absetzung und nahm in Jerusalem, 
wohin es sich auf Befehl des Kaisers zur Einweihung 
der neuen Basilika begeben hatte, den Arius in die christ- 
liche Gemeinschaft wieder auf; der Beschluß wurde sofort 
der alexandrinischen Gemeinde mitgeteilt. Einen Augen- 
blick schien es so, als sei es Athanasius in Konstantinopel 
gelungen, den Kaiser auf seine Seite zu bringen; es ging 
ein zorniges Schreiben an die Synode ab, den Prozeß 
neu aufzunehmen. Aber bei einer persönlichen Unter- 
redung zwischen den Machthabern des Reichs und der 
Kirche kam es zum Konflikt; der Despot fühlte, daß der 
Bischof das Zeug dazu hatte, ein zweiter Despot zu 
werden, und relegierte ihn nach Trier. Doch brachte er 
auch diesmal die Sache nicht zum Ende; der Befehl, 
einen Nachfolger zu wählen, unterblieb, und die ägyptische 
Kirche war so eisenfest mit ihrem Patriarchen verbunden, 
daß sie aus freien Stücken nicht dazu schritt. 

War es schon an und für sich keine leichte Erb- 
schaft, die Constantius als Herrscher des östlichen Drit- 
tels des Reiches mit diesem unausgetragenen Streit an- 



Die Konzilien des 4. und 5. Jalirhunderts. 27 

trat, SO wurde sie ihm eine noch schwerere Bürde dadurch, 
daß sein ältester Bruder, Konstantin II., der als Caesar 
in Trier residiert und unter dem persönlichen Einfluß des 
Athanasius _<:jestanden hatte, ihm nebst einer Reihe ande- 
rer orientalischer Bischöfe, die von Konstantin relegiert 
waren, die Rückkehr verstattete. Constantius empfand 
die Beleidigung um so schwerer, als er sich die Macht 
zu direktem Widerstände nicht zutraute; er mußte es 
dulden, daß der Patriarch wie ein Triumphator nach 
seinem Herrschersitz zurückkehrte. Jetzt war für die 
Eusebianer die Stunde gekommen. Constantius erhob 
ihren Führer zum Bischof von Konstantinopel und ließ 
auf einer Synode gegen die Rückkehr des Athanasius 
Protest erheben; sie sei eine flagrante Verletzung der 
Beschlüsse von Tyrus. 

Damit war der erste Kampf zwischen einem Kaiser 
und einem Papst ausgebrochen. Es ist Constantius bei 
der Nachwelt übel gegangen: ein Heiliger der orthodoxen 
Kirche und der letzte heidnische Geschichtschreiber in 
lateinischer Sprache haben beide sein Bild in dunklen 
Farben gemalt. Unter dem Druck eines Herrschers auf- 
gewachsen, der für niemand so furchtbar war als für 
seine Angehörigen, bei der Teilung des Erbes übervor- 
teilt, so daß er auch als Augustus sich vor Mächtigeren 
ducken mußte, verlor er, wenn er sie überhaupt je besaß, 
die Herrschertugend, die für die Popularität in der Gegen- 
wart und für den Ruhm bei der Nachwelt die wichtigste 
ist, die Charis, die Untertanen und Gegnern den Beifall 
ontlockt, den Gewalt und Sieg allein nicht erzwingen. 
Mit Unrecht gilt Constantius als ein Feind der Kirche; 
die Heiden haßten ihn, weil er der Freund und Wohl- 
täter der Christen sein wollte. Er hat die Kirche nie so 
willkürlich regiert und hat nie seine Kirchenpolitik so um 
ihre Axe gedreht wie sein Vater; dem Rat der Bischöfe 
ist er gehorsamer gefolgt und hat sich mit mehr Andacht 
in die Finessen des christologischen Dogmas vertieft, als es 
der Schöpfer des nizänischen Symbols je getan hat; in jeder 
Großstadt zeugten prachtvolle Basiliken von seiner Muni- 
fizenz, auch die alte Peterskirche hat seinen Namen auf 



28 Eduard Schwartz, 

der Dedikationsinschrift getragen. Es hat ihm alles nichts 
geholfen. Während Athanasius und seine Anhänger sich 
wohl gehütet haben, Konstantin für das tyrische Konzil 
und die Rezeption des Arius verantwortlich zu machen, 
schleuderten sie gegen Constantius schon zu seinen Leb- 
zeiten die wütendsten Pamphlete, die er vornehm tole- 
rierte; als er die Augen geschlossen hatte, war und blieb 
sein Andenken verflucht. Es wurde ihm zum Verhäng- 
nis, daß er sich über den Haß gegen Athanasius darum nicht 
erheben konnte, weil er ihn zweimal, in entscheidenden 
Momenten seines Lebens, hatte hinunterwürgen müssen; 
als er durch einen unerhörten Glücksfall das gesamte 
Reich in die Hand bekam, war er verbittert und machte 
die Rache an seinem Gegner zur Triebfeder seiner Politik. 
Damit wurde auch das vergiftet, was richtig und gut an 
ihr gedacht war; sie wurde schließlich eine Beute von 
Intriganten. 

So schwer die kirchliche Geschichtschreibung bei 
Constantius die Schatten aufzutragen liebt, so licht mischt 
sie die Farben bei Athanasius. Wer ihn aus seinen 
Schriften kennt, wird freilich bald zweifeln, ob seine Bio- 
graphie sich zu einem Erbauungsbuch eignet, und eher 
in ihm den polemischen Pamphletisten erkennen, der mit 
allen Mitteln auf ein immer gleiches Ziel losgeht, ohne 
sich ängstlich um die historische Wahrheit zu kümmern; 
er wird dies unaufhörliche Hämmern auf den Gegner um 
so weniger bewundern können, als Athanasius mit der 
antiken Forderung, auch die Polemik zu stilisieren, völlig 
gebrochen hat. Sein sprachlicher Ausdruck, die Anord- 
nung der Gedanken, der Aufbau seiner Schriften stehen 
bergetief unter dem, was die christliche Literatur vor und 
nach ihm darin erreicht hat, und ihm fehlt als dem echten 
Politiker die naive Originalität, die die Mängel der Form 
mehr als wett machen kann. Im Handeln war er Real- 
politiker; er regierte so brutal, wie es die Bischöfe über- 
haupt taten, sobald die Staatsgewalt ihnen ihren Arm 
lieh, und die Art, wie er Marceil von Ankyra bald zum 
Genossen annahm, bald fallen ließ, vor allem aber die 
fast zynische Politik, mit der er das Schisma in Anti- 



Die Konzilien des 4. und ö. Jahrhunderts. 29 

ochien unterhielt und so das rivalisierende Patriarchat 
zur Ohnmacht verurteilte, legen Zeugnis davon ab, daü 
er das evangelische Gebot der Schlangenklugheit mit 
eifrigem Gehorsam befolgte. Basilius ist wenigstens in 
seiner Jugend ein fühlender Mensch gewesen und ver- 
mag sich auch später noch in vornehmem Plauderton 
über das politische Getriebe zu erheben; Athanasius ist 
nur Hierarch vom Schlage jener Kirchenfürsten, denen 
der Glaube an eine bestimmte Lehre und der Wille zur 
.Macht zu einer stahlharten Masse ohne Riß und Sprung 
werden. Wie Gregor VII. war er über gemeine Motive 
und niedrige Intrigen erhaben; er hat nur die orthodoxe 
Einheit der Kirche und den Primat seines Thronos im 
Orient, aber niemals einen persönlichen Vorteil gewollt, 
und der unbeugsame Mut, mit dem er Konstantin und 
Constantius gegenübertrat, ist allerdings von weltgeschicht- 
licher Größe: solange die Cäsaren geboten, war so etwas 
nicht vorgekommen und am allerwenigsten in der von 
Konstantin anerkannten Bischofskirche. 

Die einzelnen Stadien des Kampfes, den er mit Con- 
stantius führte, ausführlich zu erzählen, liegt nicht in 
meiner Absicht; ich kann hier nur die wichtigsten Etap- 
pen kurz skizzieren. Daß gleich nach Athanasius' Rück- 
kehr eine Synode, wie schon gesagt, diese Rückkehr für 
einen Rechtsbruch erklärte, war durchaus in der Ord- 
nung; es war eine arge Willkür von selten Konstantins II., 
die Beschlüsse einer so in aller Form Rechtens berufenen 
Synode, wie es die tyrische war, zu ignorieren. Dagegen 
wich Constantius allerdings von der schlau zuwartenden 
Politik seines Vaters darin ab, daß er sofort zu gewalt- 
samen Maßregeln schritt; er verjagte Athanasius aus Ale- 
xandrien und nötigte den Alexandrinern einen Gegen- 
bischof auf, den sie nicht gewählt hatten und den sie 
nicht wollten. Athanasius ging nach dem Westen und 
fand bei dem römischen Bischof Julius geneigtes Gehör; 
die Verhandlungen zwischen diesem und den eusebiani- 
schen Bischöfen des Ostens spitzten sich rasch zu starken 
Unfreundlichkeiten zu und endeten 341 damit, daß eine 
römische Synode die tyrischen Beschlüsse kassierte, 



30 Eduard Schwartz, 

eine antiochcnische, der Constantius persönlich beiwohnte, 
sie aufrechterhielt und zugleich eine Formel aufstellte, 
für die, nicht mit Ausschluß des Nicaenums, sondern 
neben ihm, orthodoxe Gültigkeit behauptet wurde. Das 
war ein zweiter politischer Fehler; man spürt, daß der 
kluge Parteiführer Eusebius in Konstantinopel gestorben 
war. Solange sich Constantius und die östlichen Bischöfe 
strikt an die Rechtsbasis des tyrischen Konzils hielten, 
war ihre Stellung unangreifbar; dagegen mußte jeder 
Versuch, das dogmatische Gebiet zu betreten, zu unab- 
sehbaren Konsequenzen führen. Die Freiheit, neben 
dem Nicaenum ältere Formeln wieder aufzunehmen, war 
zwar von Konstantin in einem einzelnen Falle anerkannt 
und durch das Jerusalemische Konzil sanktioniert; aber 
sie stand nun einmal im Widerspruch mit dem Grund- 
satz, den Konstantin selbst für das Verhältnis von Kirche 
und Staat aufgestellt hatte, und war im gegebenen Falle 
der Unehrlichkeit verdächtig: das Nicaenum sollte unter- 
wühlt werden. Das drohende Schisma kam ein Jahr 
später, 342, auf der Synode von Sardica zum Ausbruch. 
Nach dem Tode Konstantins II. hatte der dritte Bruder 
Constans dessen Reichsteil hinzubekommen, so daß er 
zwei Drittel der konstantinischen Monarchie in seiner 
Hand vereinigte. Er hatte keine Lust, durch einen Krieg 
auch das letzte Drittel noch hinzuzugewinnen, aber es 
machte ihm Spaß, seine Überlegenheit zu benutzen, um 
seinen Bruder zu ärgern, und so zwang er ihn, mit ihm 
zusammen eine kaiserliche Synode nach Sardica zu be- 
rufen, an der Grenze seines Reichs, in herausfordernder 
Nähe von Konstantinopel. Da von vornherein feststand, 
daß die Majorität sich zu Athanasius' Gunsten entscheiden 
werde, machten die Orientalen von einem Mittel Gebrauch^ 
das in der Geschichte der späteren Konzilien immer wie- 
der vorkommt: sie protestierten und bildeten auf Kon- 
stantins' Rat in Philippopel, auf orientalischem Gebiet, 
eine Gegensynode unter dem Vorsitz des antiochenischen 
Metropoliten. Die Okzidentalen cassierten die tyrischen 
Beschlüsse gegen Athanasius und stellten eine Formel 
auf, die das Nicaenum aufnahm und erweiterte, die Orien- 



Die Konzilien des 4. und f>. jaiirliunderts. 31 

talen exkommunizierten Athanasius von neuem und er- 
hoben eine Formel, die sie vorher, als die Verhandlungen 
über die Einberufung der Synode noch schwebten, Con- 
stans eingereicht hatten. Die Kirche war gespalten, wenn 
auch die Verhandlungen nach dem Konzil noch fortgesetzt 
wurden; sie blieb es auch, als Constans schließlich, im 
Jahr 346, nachdem der Gegenbischof in Alexandrien ge- 
storben war, es durchsetzte, daß Constantius Athanasius 
zurückberief: denn mit dieser Konzession erkannte er 
das okzidentalische Konzil von Sardica so wenig an wie 
es die Bischöfe taten, die das orientalische unterzeichnet 
hatten. 

Alles wurde auf den KojDf gestellt, als Constans durch 
den Usurpator Magnentius ermordet wurde und dieser 
wieder Constantius erlag. Mit langsamem, aber zähem 
Druck brach der neue Alleinherrscher den Widerstand 
der okzidentalischen Bischöfe; auf einer Synode in Mai- 
land wurde Athanasius abgesetzt, unmittelbar darauf mit 
militärischer Gewalt entfernt und den Alexandrinern zum 
zweiten Male ein Gegenbischof aufoktroyiert. Dann ging 
Constantius daran, das Nicaenum aus der Welt zu schaf- 
fen, denn so viel hatte er von den ihn umgebenden Bi- 
schöfen gelernt, um einzusehen, daß dies die stärkste 
Stütze für Athanasius war. Bei dieser Teilung der Beute 
gerieten sich aber die machthungrigen Bischöfe in die 
Haare. Gegen die Führer der alten eusebianischen Partei, 
Basilius von Ankyra und Georg von Laodicea, in Syrien 
erhob sich eine Opposition, im Westen geführt von den 
intriganten Bischöfen Ursacius und Valens, die als alte 
Gegner des Athanasius bei Constantius lieb Kind waren, 
im Osten von dem ehrgeizigen Nachfolger des Euseb 
von Caesarea, Acacius, der die Gelegenheit benutzen 
wollte, um das Bistum von Jerusalem, das seine Metro- 
politenstellung in Palästina gefährdete, und das Patriarchat 
von Antiochien mit ihm ergebenen Leuten zu besetzen. 
Ursprünglich hoffte diese Partei, die neu entstandene 
Sekte der Anhomöer, die das Nicaenum mit dialektischen 
Waffen direkt bekämpfte, in die Reichskirche hineinzu- 
bringen und diese durch ein neues Credo umzugestalten. 



32 Eduard Schwartz, 

Basilius und Georg brachten 358 in Ankyra eine Synode 
zusammen, die gegen diese Tendenzen auf das lebhaf- 
teste protestierte, und wußten den Kaiser so gegen die 
Anhomöer einzunehmen, daß Acacius sich gezwungen 
sah, die Sektierer offiziell von sich zu stoßen und sie 
nur indirekt zu fördern. Doch waren Basilius und seine 
Partei durch den neuen Gegensatz gegen die Homoeer, wie 
die Partei des Acacius sich jetzt nannte, dem Nicaenum 
wie der so nahe gerückt, daß die Gegner sie bei Hofe 
ausstachen; Acacius operierte im Bunde mit Ursacius und 
Valens auf den Synoden von Rimini und dem isaurischen 
Seleukeia so geschickt, daß sie, nicht Basilius und seine 
Anhänger, die Formel von Konstantinopel 360 redigier- 
ten, die die Kirche nun endlich einigen sollte, und ihre 
Gegner haufenweise absetzten; die kaiserlichen Verban- 
nungsdekrete folgten nach. Eudoxius, den Acacius am 
Anfang des Streits nach Antiochien gebracht hatte, erhielt 
den Thronos von Konstantinopel; nach Antiochien kam 
der kluge, geschmeidige Meletius, der sich durch eine 
geschickte Predigt als Anhänger der Konstantinopeler For- 
mel legitimierte, ohne das kleine Häuflein von orthodoxen 
Nizänern, das sich unter Paulinus zusammengefunden 
hatte, zu sehr vor den Kopf zu stoßen. Acacius traute 
ihm nicht; er wußte ihn bald zu entfernen und brachte 
den alten Arianer Euzoius an seine Stelle. 

Der Sieg des Kaisers war, äußerlich betrachtet, voll- 
ständig. Athanasius war ein landflüchtiger Mann, der 
es nicht wagen durfte, sein Eremitenversteck zu verlassen, 
seine Anhänger waren verjagt und vertrieben: eine 
neue Formel, die das Wort olola ausdrücklich verbot, 
ersetzte das Nicaenum. In Wahrheit erreichte Constantius 
durch seine antinizänische Politik das Gegenteil von dem, 
was er beabsichtigte: das nizänische Symbol, das Kon- 
stantin der orientalischen Kirche aufgezwungen hatte und 
das im Anfang lediglich das Wahrzeichen der kaiserlichen 
Oberhoheit über die geeinte Reichskirche war, wurde 
jetzt, als Constantius es bekämpfte, durch Athanasius' 
zähen Widerstand das Panier der vom Kaiser unabhän- 
gigen Kirche und gewann damit eine Werbekraft, die es 



Die Konzilien des 4. und 5. Jahrhunderts. 33 

ursprünglich nie besessen hatte. Die von Constantius neu 
geschaffene Einheit der Kirche fristete faktisch ihr Dasein 
nicht einmal zwei Jahre, rechtlich ist sie erst durch 
Theodosius und das konstantinopeler Konzil von 381 be- 
seitigt, nach einer zwanzigjährigen Verwirrung, die zu- 
nächst Julian absichtlich dadurch anrichtete, daß er alle 
verbannten Bischöfe zurückkehren ließ, und die dann 
durch das schlaffe und inkonsequente Regiment des Valens 
perpetuiert wurde, da er zwar durch allerhand Schikanen 
die unter Constantius erzwungene Einheit der Kirche 
wiederherzustellen suchte, aber gerade die Notabilitäten, 
wie Athanasius. der wieder in Alexandrien thronte, und 
Basilius im kappadozischen Caesarea, in ihren Positionen 
nicht zu erschüttern wagte. Der Westen wurde unter 
Valentinians toleranter Regierung wieder nizänisch; Da- 
masus organisierte die in den Stürmen unter Constantius 
arg zerrüttete römische Kirche von neuem und bot dem 
nach Athanasius' Tode vertriebenen orthodoxen Pa- 
triarchen von Alexandrien eine sichere Zuflucht. Völlige 
Unordnung herrschte in Antiochien: zu den orthodoxen 
Paulinianern und den anhomöischen Anhängern des 
offiziell anerkannten Bischofs Euzoius war noch die 
starke Partei des verbannten Meletius getreten, der sich, 
wie übrigens sein Gegner Acacius auch, nach Constan- 
tius' Tod für das Nicaenum erklärt hatte, im Bunde mit 
Basilius entfaltete er eine lebhafte Tätigkeit, um die Rück- 
kehr nach Antiochien durchzusetzen; aber der römische 
und alexandrinische Bischof wollten den ehrgeizigen Mann 
nicht auf den wichtigen Thronos lassen und hielten zäh an 
Paulinus fest; es lag in ihrem Interesse, das dritte große 
Bistum des Reiches durch die Fortdauer des Schismas 
in Ohnmacht zu erhalten. 

378 fegte der Gotensturm Kaiser Valens hinweg, die 
einzige, morsche Stütze der zum Absterben verurteilten 
Politik des Constantius; mit dem Spanier Theodosius 
kam ein Kaiser auf den Thron, der die Politik Konstantins 
kraftvoll erneuerte. Durch eine kaiserliche Konstitution 
vom 27. Februar 380 wurde die Religion, zu der sich 
Damasus von Rom und Petrus von Alexandrien be- 

Historische Zeitschrift (104, Bd.) 3. Folge S. Bd. 3 



34 Eduard Schwartz, 

kannten, zur Staatsreligion erhoben, alle Abweichungen 
davon für häretisch erklärt. War somit in der Frage des 
Nicaenums den Papsttümern des Westens und Ostens, die 
40 Jahre früher sich gegen Constantius verbündet hatten,, 
der Sieg zugesprochen, so hütete sich Theodosius davor,, 
ihren Ansprüchen das Patriarchat von Antiochien und 
das neubegründete von Konstantinopel auszuliefern. 
Gegen die Intrigen der Alexandriner setzte er in Kon- 
stantinopel die Wahl eines kirchlich neutralen, kaiser- 
treuen Beamten durch; in Antiochien wurde der zurück- 
gekehrte Meletius und nach seinem Tode der von seiner 
Partei aufgestellte Flavian gegen den heftigen Wider- 
spruch der von Damasus geführten Okzidentalen anerkannt. 
Wie das alexandrinische Patriarchat als das mäch- 
tigste von allen in die von Konstantin aufgerichtete Reichs- 
kirche eingetreten war, so ging es mit neugestärkter 
Kraft in die Epoche der Dynastie des Theodosius hin- 
über; der Kampf um das Nicaenum, in dem es Sieger 
geblieben war, und die hierarchische Größe des Atha- 
nasius ließen den Stuhl des hl. Markus in hellerem Glänze 
erstrahlen, denn je zuvor. Allerdings wiesen die Kanones 
von Konstantinopel die Bestrebungen des alexandrini- 
schen Stuhls, seine Hoheitsrechte über Ägypten hinaus 
zu erweitern, deutlich zurück und schufen ihm in dem 
Thronos der östlichen Hauptstadt, der die Ehrenstellung 
nach Rom jetzt erhielt, einen Rivalen; aber das alexan- 
drinischePatriarchatnahm den Kampf auf, und die Kirchen- 
geschichte der nächsten 70 Jahre ist durch die Bemü- 
hungen der alexandrinischen Kirchenfürsten bestimmt,, 
die aufstrebende Macht des konstantinopeler Stuhls zu 
brechen und selbst den Primat des Ostens zu behaupten 
und zu verstärken. Theophilus und Cyrill waren despo- 
tische Gewaltmenschen, die Athanasius an Skrupellosig- 
keit in der Wahl der Mittel bei weitem überboten; was 
jener schon begonnen hatte, den gefürchteten Pöbel der 
Hafenstadt zu organisieren und die beginnende Bewe- 
gung des Mönchtums zu benutzen, um aus den vom 
Volk abgöttisch verehrten Virtuosen der Heiligkeit gehor- 
same Bataillone von Fanatikern zu formieren, wurde von^ 



Die Konzilien des 4. und 5. Jahrhunderts. 35 

ihnen mit diabolischer Schlauheit weitergeführt. Theo- 
philiis glückte es, durch seine Intrigen den Bischof von 
Konstantinopel, Johannes Chrysostomus, zu stürzen, außer 
Gregor von Nazianz die einzige unter den großen kirch- 
lichen Persönlichkeiten des 4. Jahrhunderts, deren Be- 
trachtung einen reinen Eindruck hinterläßt. Es war ein 
Pyrrhussieg; das Andenken des Gestürzten wurde bald 
nach seinem Tode rehabilitiert. Die Herrschsucht des 
Alexandriner ließ sich nicht irremachen. Unter dem 
schwachen Kaiser Theodosius II., der besser getan hätte, 
wenn er in ein Kloster gegangen wäre und seiner klugen 
Schwester Pulcheria das Regieren überlassen hätte, als 
im Okzident die Stürme der Völkerwanderung das Reich 
auseinanderbliesen, glückte es Cyrill auf dem ephesischen 
Konzil von 431 wiederum einen konstantinopeler Bischof 
Nestorius, zu stürzen; der römische Papst Cölestin blieb 
der alten Allianz mit Alexandrien treu, und der konstanti- 
nopeler Hof ließ die Dinge laufen, da das alexandrinische 
Geld unter den Anhängern des Nestorius aufräumte und 
die Mönche für Cyrill mit fanatischem Eifer agitierten. 
Nur der kluge Johannes von Antiochien ließ sich in den 
Sturz des Nestorius nicht verstricken und hielt eine 
Gegensynode ab, die Cyrill exkommunizierte; die Ver- 
hältnisse lagen eine Zeitlang ähnlich wie bei Sardica. 
Schließlich setzte der Hof eine Einigung zwischen Ale- 
xandrien und Antiochien durch, bei der Cyrill in den 
dogmatischen Formeln viel zurücknahm; da aber Nesto- 
rius' Absetzung aufrechterhalten blieb und die gegen ihn 
gerichteten Anathematismen Cyrills nicht ausdrücklich 
für heterodox erklärt wurden, wie Johannes und seine 
Partei ursprünglich verlangten, konnte der alexandrinische 
Patriarch nach außen hin sich den Sieg zuschreiben. 
Die eifrigsten Anhänger des Johannes protestierten gegen 
seine Kompromißpolitik und bildeten eine Sonderkirche, 
die auf persischem Gebiet sich kräftig entwickelte und 
die christliche Mission bis nach China betrieben hat, für 
die Reichskirche aber verloren war. 

Auch mit dieser Niederlage Konstantinopels und 
Antiochiens war Cyrills Nachfolger Dioskoros nicht zu- 

3* 



36 Eduard Schwartz, 

frieden. Durch den konstantinopeler Archimandriten 
Entyches, der mit heiligstem Klosterleben eine intrigante 
Wühlarbeit im alexandrinischen Interesse vortrefflich zu 
vereinigen wußte, zettelte er einen Streit mit dem konstanti- 
nopeler Bischof Flavian an, der mit der Exkommunikation 
des Eutyches auf einer konstantinopeler Synode endete. 
Eutyches mobilisierte die Mönche, auch den Pöbel von 
Konstantinopel; es gab Lärm, und nun hatte Dioskoros 
gewonnenes Spiel. Der Eunuch Chrysaphios, der in 
alexandrinischem Sold stand, stiftete Theodosius an, ein 
ökumenisches Konzil nach Ephesus zu berufen; Dioskoros 
erhielt von vornherein die Leitung, und die kaiserlichen 
Kommissare wurden ihm zur Verfügung gestellt. So 
setzte der alexandrinische Patriarch es durch, daß die 
konstantinopeler Synode cassiert und Flavian exkom.muni- 
ziert wurde: die kaiserliche Bestätigung folgte auf dem 
Fuß. Der Sieg Alexandriens schien vollständig; wie hoch 
Dioskoros' Pläne flogen, verrät eine unmittelbar nach dem 
Konzil erlassene Konstitution des Theodosius, die nicht 
nur jede Ordination eines Anhängers des Nestorius oder 
Flavian untersagt, sondern auch befiehlt, daß alle, die 
schon ordiniert seien, durch Beschluß der orthodoxen 
Patriarchen abgesetzt werden sollten. Damit war Dios- 
koros tatsächlich die höchste Gewalt über die Reichs- 
kirche eingeräumt. 

Aber er hatte mit zwei Faktoren nicht gerechnet: 
mit einem Thronwechsel und mit dem römischen Stuhl. 
Offenbar hoffte er ursprünglich, daß Papst Leo an der 
traditionellen Allianz mit Alexandrien festhalten werde; 
nicht Flavian, sondern Eutyches hat sich zuerst nach 
Rom gewandt. Indes war Leo ein anderer Politiker als 
Cölestin: er wagte eine kühne Achsendrehung und er- 
klärte sich, gegen die römischen Traditionen, für Kon- 
stantinopel; seine Legaten protestierten in Ephesus gegen 
Flavians Absetzung, und er selbst erkannte das Konzil 
nicht an. Wiederum drohte ein Schisma; den Bitten des 
Papstes, der den okzidentalischen Hof für sich hatte, 
setzte Theodosius oder richtiger der regierende Eunuch 
ein rundes Nein entgegen. Zwei Jahre nach dem ephe- 



Die Konzilien des 4. und 5. Jahrhunderts. 37 

sischen Konzil starb er; die Kaiserin Pulcheria ver- 
schaffte durch ihre Hand einem alten Beamten, dem 
Senator Marcian, den Thron, und nunmehr entlud sich 
die Erbitterung der konstantinopeler Bureaukratie gegen 
das fortwährende Intrigenspiel des anmaßenden alexan- 
drinischen Papstes. Um ihn zu besiegen, bedurfte es, 
da Antiochien und Jerusalem von seinen Kreaturen be- 
setzt waren, der Hilfe des römischen Stuhls; mit schnei- 
dender Härte setzten die kaiserlichen Kommissare die 
römischen Formeln auf der Synode durch, die sofort 
nach Chalzedon berufen wurde, in die unmittelbare Nähe 
der Hauptstadt, wo jeder Widerstand ausgeschlossen war. 
Dioskoros sah, daß er zu hoch gespielt hatte; er lehnte 
es stolz ab, in die Sitzung zu kommen, die über ihn 
verhandelte, und dieselben Bischöfe, die ihm zwei Jahre 
vorher zu Willen gewesen waren, stimmten jetzt, einer 
nach dem anderen, seiner Absetzung zu. Nur die ägyp- 
tischen weigerten sich, den neuen Glauben zu unter- 
zeichnen, ehe er einen Nachfolger erhalten habe; das 
Volk werde sie in Stücke reißen, wenn sie heimkehrten. 
Tatsächlich mußte der von dem Kaiser bestimmte Nach- 
folger des Dioskoros sein Wagnis mit dem Leben büßen, 
er wurde vom Volke gelyncht, und trotz allen Anstren- 
gungen der konstantinopeler Bureaukratie, ist es der sich 
zum Chalcedonense bekennenden Reichskirche nie ge- 
lungen, in Ägypten festen Fuß zu fassen. Aber mit der 
Weltstellung des alexandrinischen Patriarchats war es 
vorbei, ein für allemal: es wurde ihm zum Verhängnis, 
daß es sich auf den schwachen Arm Theodosius' II. ge- 
stützt hatte; das erstarkte Kaisertum und der sich zur 
Selbständigkeit aufraffende römische Bischof haben es 
überwunden, und die Kirche des Ostens hat die Kosten 
bezahlen müssen. 



Historisdie Betraditungen über die 
Kunst im Elsaß.) 



Von 

Georg Dehio. 



Die Redner der Historikertage wählen sich ihre Gegen- 
stände ohne Rücksicht auf den zufälligen Ort der Zu- 
sammenkunft; nur einer von ihnen soll eine Ausnahme 
machen, er soll dem Genius loci die Huldigung bringen. 

Was ich in diesem Sinne anzubieten habe, sind histo- 
rische Erwägungen auf Grund kunsthistorischen Materials. 
Ich werde von Kunst, aber ich werde von ihr nicht um 
ihrer selbst willen reden; wir wollen sie als einen Spiegel 
befragen, der auch Züge des allgemeinen geschicht- 
lichen Lebens auffängt und zurückwirft, — hier im Elsaß, 
wie mich dünkt, mit einer vielsagenden Deutlichkeit wie 
anderswo nicht oft. 

In ihrer konkreten Erscheinung in der Geschichte 
wird die Kunst überall durch eine doppelte Tendenz be- 
wegt. Insofern sie idealisierende Selbstdarstellung der 
sie hervorbringenden Menschen ist, wird sie bestrebt sein, 
sich abzuschließen, sich unvermischt zu halten; dann 
aber will sie auch einem allgemeinen Vollkommenheits- 
ideal sich nähern, und dies treibt sie, sich zu öffnen, mit 
den Erfahrungen und Errungenschaften der Nachbarn 



') öffentlicher Vortrag auf der 11. Versammlung deutscher 
Historiker zu Straßburg i. E. am 16. September 1909. 



Historische Betrachtungen über die Kunst im Elsaß. 39 

sich auseinanderzusetzen. Niemals herrscht eine dieser 
beiden Tendenzen allein, aber in ihrer verhältnismäßigen 
Stärke sind sie verschieden von Fall zu Fall. In der 
elsässischen Kunstgeschichte steht in naher Beziehung zu 
ihnen eine äußere Bedingung, die stets unverändert ge- 
blieben ist: von der karolingischen Zeit ab fiel die poli- 
tische Westgrenze des Elsaß mit der deutsch-romanischen 
Sprachgrenze zusammen; ja auch die Südgrenze kommt 
in Betracht, insofern etwa aus Italien kommende Einströ- 
mungen hier zuerst deutschen Boden erreichten. 

Was hat nun diese Grenzlage für die Kunst des 
Elsaß in der Geschichte bedeutet? Haben die Elsässer 
ein besonders offenes Organ für das Fremde besessen, 
einen besonderen Eifer, es sich anzueignen? ist hier 
vielleicht eine germanisch-romanische Misch- und Über- 
gangskunst entstanden? Oder ist zum mindesten in jenen 
Epochen, in denen auch das ganze übrige Deutschland 
der Aufnahme westlicher Kultur- und Kunstformen sich 
geneigt zeigte, dem Elsaß eine bedeutende Vermittler- 
rolle zugekommen? Das sind Möglichkeiten, die durchaus 
im Bereich der Wahrscheinlichkeiten liegen; immerhin nur 
Möglichkeiten. Wieviel davon ist Wirklichkeit geworden? 
Diese Fragen, ohne daß ich sie jedesmal laut wiederhole, 
mögen uns bei der Betrachtung des historischen Verlaufs 
begleiten. 

Von der römischen Epoche, aus der sich Denkmal- 
überreste in ziemlicher Menge, wie Sie wissen, erhalten 
haben, brauche ich nicht zu reden. Es führt keine Brücke, 
lokalgeschichtlich genommen, von ihr zum Mittelalter 
hinüber. Eine zweite, weit spätere Einströmung der An- 
tike mußte kommen, um eine keimfähige Aussaat zu 
bringen: die in der Kirche organisierte christliche 
Antike. Aus ihr entstand im Reiche der Karolinger der 
sogenannte romanische Stil. Denkmäler aus seiner Werde- 
zeit besitzt das Elsaß nicht. Zu überlegen bleibt, daß 
wir für die Ankunft fruchtbarer Anregungen nicht aus- 
schließlich an den westlichen Weg zu denken brauchen. 
Literarische Quellen weisen beispielsweise auf nahe Be- 
ziehungen zwischen Murbach, dem wichtigsten Kloster 



40 Georg Dehio, 

des Oberelsaß, und dem Bodenseekloster Reichenau, und 
da ist es auch für die Klosterkunst ganz gut möglich, 
fast wahrscheinlich, daß dieselben Beziehungen nicht 
wirkungslos gewesen sein mögen; dieser zweite Weg 
aber würde nach Italien hinweisen. 

Die durch Denkmäler dokumentierte Kunstgeschichte 
des Elsaß beginnt erst diesseits des Jahres 1000. 

Das älteste Bauwerk romanischen Stils von Belang 
in unserem Lande ist die Nonnenklosterkirche Ottmars- 
heim bei Mülhausen. Papst Leo IX. vollzog hier eine 
Weihe, was einen ungefähren Anhaltspunkt für die Ent- 
stehungszeit gibt. Ottmarsheim ist ein Zentralbau, im 
Grundriß achteckig, mit innerem Umgang und Emporen, 
durchaus gewölbt, der Mittelraum mit Kuppel. Die zen- 
trale Anlage ist im Verhältnis zum Zweck ungewöhnlich, 
wenn auch nicht völlig alleinstehend; freilich im Lande 
selbst waren sicher keine namhaften Vorbilder gegeben. 
Wenn man nach einem solchen suchte, hätte man eines 
verhältnismäßig nahe in Dijon, in der berühmten Benignus- 
kirche, haben können. (Dijon ist von Ottmarsheim in 
der Luftlinie nicht sehr viel weiter entfernt als Straßburg.) 
Dieses aber ist nicht benutzt worden. Auch keine der 
ziemlich zahlreichen Zentralkirchen Oberitaliens. Das 
Muster der Kirche zu Ottmarsheim liegt in räumlichem 
Sinne in großer Entfernung. Es ist das Münster Karls 
des Großen in Aachen. Die Nachahmung ist, von leichten 
Vereinfachungen abgesehen, so genau, daß jeder Zweifel 
über das Verhältnis wegfällt. Welche Beziehungen darauf 
geführt haben, wissen wir nicht; soviel aber ist deutlich, 
sie liegen kunstgeschichtlich durchaus in der deutschen 
Sphäre. Und ebendahin weisen die wenigen charakteri- 
sierten Schmuckformen des schlichten Baus, zumal das 
Würfelkapitell ist ein damals kaum vor fünfzig Jahren 
erst in Aufnahme gekommenes selbständig deutsches 
Formerzeugnis. 

Etwas weiter zurück, bis zum Jahre 1020, führt der 
Neubau des Straßburger Münsters durch Bischof Werinher. 
Die unter dem Fußboden des heutigen Münsters in den 
letzten Jahren angestellten Nachforschungen haben in 



Historische Betrachtungen über die Kunst im Elsaß. 41 

betreff seiner zu Erpjebnissen von weit mehr als bloß 
lokalem Interesse geführt. 

Es steht jetzt fest, das Münster Werinhers hat schon 
dieselbe Ausdehnung, dieselben Grundlinien gehabt wie 
das heutige. Das sind für die Frühzeit des romanischen 
Stils außerordentliche Abmessungen, in Deutschland erst 
vom Speierer Dom, in Frankreich noch später und auch 
nur dies eine Mal, von dem dritten Neubau der Kloster- 
kirche Cluny, übertroffen; ja in einem für den Eindruck 
wesentlichen Punkte, in der machtvollen Breite des Haupt- 
schiffes, auch von jenen nicht erreicht. Nicht lange vor- 
her waren die Dome von Mainz und Worms neu auf- 
gebaut worden; offenbar wollte Straßburg mit ihnen in 
Wetteifer treten, sie besiegen. Ein lange nicht gekannter 
Baueifer, oft von hoher monumentaler Gesinnung getragen, 
war damals, in der auf die ersten Ottonen folgenden Ge- 
neration, allenthalben in Deutschland erwacht. Er ist die 
solenne Besiegelung des nach einer Epoche der Zag- 
heit und Unkraft wiedergekehrten Vertrauens in die Stand- 
festigkeit der öffentlichen Ordnung. Wir können es deut- 
lich verfolgen, wie dieser Baueifer zuerst im Stammland 
des Königshauses einsetzt, dann in den Süden sich fort- 
setzt. Dies ist der Zusammenhang der Dinge, in dem 
der große Münsterneubau in Straßburg geplant und be- 
gonnen wurde. Zum erstenmal drang in das Elsaß ein 
belebender Impuls aus dem deutschen Norden. Unser 
Münster ist das Denkmal dieses merkwürdigen Augen- 
blickes. 

Nun möchte ich noch auf ein baugeschichtlich un- 
gemein wichtiges Einzelergebnis der jüngsten Münster- 
forschung in aller Kürze zu sprechen kommen. Es hat 
sich erwiesen: schon am Bau von 1020 war die Fassade 
doppeltürmig. Das ist das älteste Beispiel dieses für den 
mittelalterlichen Kirchentypus wichtigen Motives. Bisher 
galt als solches die Klosterkirche Limburg a. d. Hardt, 
und es wurde für sie die Ableitung aus dem burgun- 
dischen Cluny als eine sich gut empfehlende Hypo- 
these angenommen. Jetzt, nach der Straßburger Ent- 
deckung, wird die Selbständigkeit des Oberrheins in der 



42 Georg Dehio, 

Entwicklung der Doppeltürme weit wahrscheinliciier, wo- 
bei an eine Wurzelgemeinschaft mit Burgund, eine sehr 
alte müßte sie sein, aber nicht an Import der fertigen 
Form v^on dort, immerhin noch gedacht werden kann. 

Ich wende mich nun zu der Epoche des reifen und 
des späten romanischen Stils, die für das Elsaß die stau- 
fische Epoche noch in einem besonderen Sinne ist. Sie 
ist sehr fruchtbar gewesen, im Kirchen- wie im Burgen- 
bau. Ihren Denkmälern, trotz massenhafter Zerstörungen, 
in denen besonders die Revolution und das erste Kaiser- 
reich eifrig waren, begegnen wir immer noch auf Schritt 
und Tritt. Neben dem Straßburger Münster sind es am 
meisten sie, durch die die historisch-künstlerische Phy- 
siognomie unseres Landes ihre charakteristischen Linien 
empfängt. Es ist eine durchaus einheitliche Kunst und 
mehr als in irgendeiner anderen Epoche elsässische 
Eigenkunst; in der geistigen Grundsubstanz deutsch, 
aber mit sehr bestimmter landschaftlicher Sonderfarbe. 
Man trete etwa vor die Fassade der Abtei Maursmünster 
oder in das Schiff der Kirche von Rosheim und man 
hat, in der symbolischen Sprache der architektonischen 
Kunst, eine Schilderung alemannischer Stammesnatur so 
treu, eindringlich und unmittelbar, wie sie durch nichts 
anderes überliefert ist. Diese ihrer selbst so sichere 
Kunst hatte jenseits der Grenzen wenig zu suchen, aber 
sie brauchte auch keine Absperrung, um sich zu behaupten. 
Von lombardischen Maurern, deren Spuren bis nach 
Speier hin erkennbar sind, lernte man technische Ver- 
besserungen; einige burgundische Erinnerungen spielen 
in die Schmuckformen hinein; um so bedeutsamer ist 
die unbefangene Selbständigkeit in den für die künst- 
lerische Gesinnung entscheidenden Dingen. Wenn einige 
jenseits des Vogesenkamms liegende Bauten Lothringens 
Ähnlichkeit mit elsässischen aufweisen, so ist das Elsaß 
als der gebende Teil anzusehen. Dagegen ist ein Über- 
greifen elsässischer Einflüsse auf das rechte Rheinufer 
in dieser Zeit noch nicht zu bemerken; die wenigen roma- 
nischen Bauten dieses Gebietes schließen sich eng der 
Schule von Hirsau an. Nur gegen Basel und Speier, 



Historische Betrachtungen über die Kunst im Elsal^. 43 

also entsprechend einem auf das linke Rheinufer be- 
schräniiten nordsikUichen Verkehr, finden sicli stilistische 
Übergänge. 

Das ist überhaupt der Charakter des 12. Jahrhunderts: 
Gliederung der europäischen Baukunst in eine große Zahl 
landschaftlicher Partikularstile. Die entgegengesetzte Ten- 
denz bringt das 13. Jahrhundert: Erweiterung der Hori- 
zonte, belebten Austausch der Gedanken, als Resultat eine 
weltbürgerliche Kultur. Das Volk, das die brauchbarsten 
Formeln aufstellte und dadurch das Zentrum der ganzen 
Bewegung wurde, waren die Franzosen, wohlverstanden 
in dem räumlich begrenzten Sinne, den der Name da- 
mals hatte. In der Baukunst war die französische und 
bald die allgemeine Formel diejenige, die wir heute die 
gotische nennen. Wie hat sich das Elsaß bei der An- 
kunft der großen gotischen Welle verhalten? 

Ich habe es an anderem Ort als nützlich für das 
Verständnis der gotischen Rezeption in Deutschland 
empfohlen, sie nach drei prinzipiell verschiedenen Stufen 
zu betrachten. Die erste ist in dem enthalten, was sonst 
Cbergangsstil genannt wird, d. i. es werden aus der goti- 
schen Konstruktion einzelne Elemente unsystematisch 
herausgegriffen und in die traditionelle deutsche Bauart 
so eingefügt, daß diese künstlerisch genommen den roma- 
nischen Charakter bewahrt. Die zweite Stufe ist schon 
ganz gotisch im Sinne der französischen Frühgotik; aber 
sie ahmt diese nicht unmittelbar nach, sondern erzeugt 
mit den gegebenen Mitteln eigenartige, immer sehr indi- 
viduell behandelte Werke. Die dritte Stufe bedeutet den 
bedingungs- und restlosen Anschluß an den Vollreifen, 
klassisch gewordenen Stil der Franzosen. 

Im Elsaß beginnt die erste Stufe, mit dem übrigen 
Deutschland verglichen, sehr früh, schon um die Mitte 
des 12. Jahrhunderts. Dann aber hält sie sich, ohne viel 
Fortschritte zu machen, lange Zeit auf der erreichten Linie. 
Ihre Merkmale sind erstens die leicht zugespitzten Bogen- 
linien im Nebeneinander mit halbkreisförmigen, zweitens 
die Verstärkung der Kreuzgewölbe durch Diagonalrippen. 
Wenn in Frankreich hieraus in rapider Entwicklung eine 



44 Georg Dehio, 

durchgreifende Reform des ganzen konstruktiven Gerüstes 
abgeleitet wurde, so geschah im Elsaß davon nichts. Es 
ist mir auch zweifelhaft, ob diese Formen wirklich aus 
der französischen Schule erworben sind. Für den Spitz- 
bogen waren nähere Vorbilder in Burgund zu finden, für 
die Kreuzrippen in der Lombardei. Da nun das Elsaß 
mit diesen beiden Schulen nachweislich in Verkehr ge- 
standen hat, mit der französischen aber, nach sonstigen 
Merkmalen zu urteilen, nicht, so halte ich die elsässi- 
schen Spitzbögen und Kreuzrippen des 12. und frühen 
K^. Jahrhunderts nur für Analogien zur französischen 
Gotik, nicht für Wirkungen derselben. Solche liegen erst 
auf der zweiten Stufe vor. Doch ist gerade diese im 
Elsaß nur durch wenige Bauten vertreten; weitaus der 
schönste die leider nicht genau zu datierende Kirche 
St. Arbogast zu Rufach. Hält man daneben die Chrono- 
logie der ersten gotisierenden Bauten in anderen deut- 
schen Landschaften, erinnert man an Maulbronn, Magde- 
burg, Bamberg, Limburg, Trier, Marburg, so ist nur zu 
sagen: In dieser Epoche war die Stellung des Elsaß zur 
gotischen Reform, trotz früher Bekanntschaft mit deren 
Grundgedanken, eine ausgesprochen retardierende. Bis 
zur Mitte des Jahrhunderts waren zahlreiche andere 
deutsche Orte, viel weiter entfernt von der Westgrenze, 
mit der französischen gotischen Kunst schon viel ver- 
trauter geworden. Ich glaubte mich in dem nicht zu 
irren, was mir die Baudenkmäler sagen: das Elsaß blieb 
zurück nicht aus mangelndem Wissen, sondern aus man- 
gelndem Wollen; es fühlte sich gegen die französische 
Kunst innerlich fremd. Ich empfehle zur Gegenprobe 
einen Blick auf die Saar- und Moselgegend bis Trier: 
sie sind im Gegensatz zum Elsaß kunstgeschichtlich der 
Typus eines Grenzlandes mit offenem Schlagbaum. 
Es ist doch nicht der Vogesenwall allein, der den Unter- 
schied macht; ich meine, noch mehr tat dazu der Unter- 
schied zwischen alemannischem und fränkischem Tem- 
perament. 

Auf einen Schlag änderte sich das geschilderte Ver- 
halten durch die Tat des großen Künstlers, der um das 



Historische Betraclitun«j;eii iihcr die Kunst iin lüsali. 45 

Jahr 1250 das Langhaus des Straßburger Münsters zu 
bauen begann. Woher er kam, ob er Rudolf geheißen 
hat oder wie sonst, das wissen wir nicht; nur daß er 
sicher, wie aus bestimmten Merkmalen exakt erwiesen 
werden kann, ein Deutscher war. Er hatte eine voll- 
ständige französische Schulung durchgemacht, in seiner 
Denkweise lebte etwas unvertilgbar Deutsches fort, das 
schon sein Zeitgenosse in Köln nicht mehr besaß. Die 
Schnelligkeit ohnegleichen, mit der die Energie der 
Bürgerschaft den Bau des Münsterlanghauses zur Voll- 
endung trieb, war nicht nur ein Gewinn für die Stadt, 
sondern ein entscheidendes Ereignis für ganz Süddeutsch- 
land. Längere Zeit ist das Straßburger Münster der ein- 
zige Bau auf deutschem Boden gewesen, aus dem zu 
ersehen w^ar, was wahre und volle Gotik sei. Selten in 
der Baugeschichte ist die Wirkung eines einzelnen Werkes 
so a tempo eingetreten. Das rechte Rheinufer fiel noch 
während des Münsterbaues unter seine Herrschaft: Aller- 
heiligen, Lahr, vor allem Freiburg. Alsbald fortschrei- 
tender Einfluß weit und breit in Schwaben und bis Nürn- 
berg und Regensburg. Was in Schwaben, Franken und 
Bayern vor dem Straßburger Münster gotisch gebaut 
worden ist, läßt sich Fall für Fall als von unmittelbar in 
Frankreich geschulten Meistern herrührend erweisen. Der 
im Jahre der Vollendung unseres Münsterlanghauses be- 
gonnene Dom zu Regensburg ist der letzte dieser Fälle. 
Von da ab hörten die süddeutschen Bauleute auf, nach 
Frankreich zu wandern: sie gingen nach Straßburg. So 
hat also das Straßburger Münster französische Kunstele- 
mente in umfassendster Weise propagiert, zugleich aber 
den unmittelbaren Einfluß Frankreichs abgeschnitten. Aus 
der engeren Verbindung aber, in die das Elsaß jetzt mit 
dem Kunstleben Innerdeutschlands eingetreten war, wurde 
ein dauerndes Verhältnis. 

Als Einführung ganz neuer Werte hat der plastische 
Schmuck des Musters fast noch mehr zu bedeuten als 
seine Architektur. Dem Historiker sagt er aber nichts 
anderes als diese, und so darf ich über ihn hinweg- 
gehen. 



46 Georg Dehio, 

Wie entwickelten sich nun die Dinge weiter? Folgte 
auf den Münsterbau eine neue Blütezeit elsässischer 
Kunst? Das Gegenteil trat ein. Die Baukunst des 
14. Jahrhunderts kam in schnellem Sinken auf ein 
hohles Epigonentum, das selbst dazu unfähig war, den 
Abstand zwischen sich und der großen Zeit zu bemerken. 
Von seiner Impotenz sind leider auch an unserer 
Münsterfassade einige unvertilgbare Spuren haften ge- 
blieben. Die üblen allgemeinen Zustände unseres Landes 
in jener Zeit mögen vieles erklären; der tiefste Grund 
dafür, daß der Münsterbau, eine Quelle reicher Spenden 
an die deutsche Kunst im ganzen, für die besondere 
elsässische, wie man bekennen muß, sehr wenig fruchtbar 
gewesen ist, ist doch der, daß ein geschenktes Gut 
niemals den Wert eines selbsterworbenen hat. Schließ- 
lich war es nur ein Zufall, daß dieses hohe Werk gerade 
in Straßburg seinen Platz fand. Es ist nicht aus der 
elsässischen Entwicklung motiviert. Ein genialer Künstler 
war erschienen, hatte einem von ihm mitgebrachten Voll- 
kommenheitsideal nachgestrebt; keine Volksüberlieferung 
trug ihn. 

In Besitz einer breit gegründeten volkstümlichen 
Kunst kam das Elsaß erst im 15. Jahrhundert wieder, 
zugleich mit einer vollständigen Umdrehung der Front- 
stellung des 13. Frankreich war ganz aus dem Gesichts- 
kreis verschwunden, jeder Zustrom frischer Kräfte aus 
den deutschen Nachbarländern wurde willkommen ge- 
heißen. In der Baukunst finden wir nicht nur spora- 
disch, sondern an allen wichtigen Plätzen Männer vom 
Mittel- und Niederrhein, vor allem aus Schwaben. Die 
Vollendung der Münster von Straßburg und Thann sind 
die Hauptleistungen der Spätgotik. In Straßburg wurde 
in einem Momente schwieriger Entscheidung eine Kom- 
mission berufen, in der wir einen Frankfurter, einen 
Freiburger, einen Württemberger und neben ihnen nur 
einen einzigen Elsässer sitzen sehen; Ulrich Ensinger 
von Ulm und Johannes Hültz von Köln erfanden und 
vollendeten den Turm; Jakob von Landshut errichtete 
den prachtvollen Vorbau am nördlichen Querschiff; der 



Historische Betrachtungen über die Kunst im Elsaß. 47 

Bau in Thann stand fortlaufend in engstem Zusammen- 
hang mit der schwäbischen Schule. 

Ich wiederhole: von Beziehungen zu Frankreich 
nicht die leiseste Spur. Dies ist auch sehr begreiflich, 
da sich zwischen das Elsaß und Frankreich ein dritte 
stärkere Kunstmacht damals eingeschoben hatte, die 
burgundisch- niederländische. Der Hof in Dijon war 
einer der Brennpunkte der neuen Bewegung. Hier 
wirkte Klaus Slüter, der Donatello des Nordens, nach 
heutigem Urteil kein Kleinerer als der Florentiner. 
Wie nahe lag Dijon, wie weit Ulm! Die elsässische 
Kunst war vor die Möglichkeit einer großen Entschei- 
dung gestellt. Aber die Westgrenze war für sie um 
diese Zeit nun einmal etwas Unübersteigliches. Es ist 
für die Kunstgeschichte ein höchst schmerzlicher Ver- 
lust, daß der Bestand elsässischer Plastik und Malerei 
des 15. Jahrhunderts durch die Achtlosigkeit späterer 
Zeiten sich auf ein Minimum reduziert hat; über die 
Hauptrichtungen werden wir uns schwerlich täuschen. 
Was wir sehen, ist dieses: Die Elsässer sind von Natur 
konservativ, aber sie waren es damals doch nicht so 
sehr, um gegen die Weckrufe der neuen Zeit, die am 
vernehmlichsten aus den Niederlanden herkamen, taub 
zu bleiben. Aus der eben eingeschlagenen Bahn, Hand 
in Hand mit den Schwaben, haben sie sich dadurch nicht 
weglocken lassen. Vereinzelt hören wir einmal, daß ein 
Maler in Schlettstadt geheißen wurde, gewisse Fresken 
in Dijon sich zum Vorbild zu nehmen. Wichtiger waren 
allem Anschein nach die Lehren, die es vom Schwaben 
Konrad Witz erhielt. Dieser war einer der ersten Deut- 
schen, die die niederländische Kunst an der Quelle 
kennen gelernt haben. Später hatte er seinen Sitz in Basel, 
das man kunstgeschichtlich überhaupt vom Elsaß nicht 
trennen kann. Dann ist in den 60 er Jahren ein wan- 
dernder Niederländer eine Zeitlang in Straßburg seß- 
haft gewesen, der ausgezeichnete Bildhauer Nikolas von 
Leiden; er zog später nach Wien, wo er für den Kaiser 
und seine Gemahlin glänzende Grabdenkmäler ausführte. 
In Straßburg war er am Schmuck des Rathauses be- 



48 Georg Dehio, 

schäftigt gewesen; der einzige Überrest davon sind die 
beiden Büsten, die im Volksmund später Graf Johann 
und das schöne Bärbel genannt wurden. Sicher ist 
auch der erste große Maler, den die elsässische Kunst- 
geschichte zu nennen hat, Martin Schongauer, in seiner 
Jugend irgendwo und wie mit dem niederländischen 
Kreise in folgenreiche Berührung gekommen. Aber 
gerade Schongauer zeigt zur Evidenz, was bei aller 
Ähnlichkeit der formalen Prinzipien im seelischen Kern 
deutsche und niederländische Kunst unterscheidet. Daß 
Schongauer der Sohn eines eingewanderten schwä- 
bischen Goldschmieds war, soll von mir nicht urgiert 
werden; ganz gleichgültig ist es doch nicht. Schließ- 
lich war er weit mehr Individuum als Vertreter eines 
einzelnen Stammesnaturells. Die Wirkung seiner Kunst 
erstreckte sich über ganz Deutschland. Man findet 
Kopien seiner Kompositionen bis in thüringische Dorf- 
kirchen, und man hat einiges Recht, Dürer seinen Schüler 
zu nennen. Es geschah zum erstenmal wieder seit dem 
Straßburger Münsterbau des 13. Jahrhunderts, daß eine 
im Elsaß sitzende Kunst so weit ausstrahlte. Schon- 
gauer erreichte das allerdings nicht durch die Kunst 
seines Pinsels, sondern als der erste bedeutende Maler, 
der seine Gedanken der neuen Technik des Bilddrucks, 
des Kupferstichs, anvertraute. Es ist eine nicht ganz 
grundlose Hypothese, daß auch der beste unter seinen 
Vorläufern, der Stecher mit dem Monogramm ES, ein 
Elsässer war. Die soziale Entwicklung des Zeitalters 
forderte von der Kunst Eindringen in die Massen, Be- 
sitzergreifung des Bürgerhauses. Es währte nicht lange, 
so ging der Bilddruck ein Bündnis mit dem Buchdruck 
ein. Am Ende des 15. Jahrhunderts und das ganze 16. 
hindurch war Straßburg im Wetteifer mit Basel einer 
der betriebsamsten Verlagsorte in der Gattung der illu- 
strierten Bücher. 

Ich wiederhole: es ist ein schmählicher Verlust, daß 
die Erzeugnisse dieser Epoche des Vorabends der Refor- 
mation, der lebenskräftigsten in der elsässischen Kunst 
nächst der staufischen, aber farbiger, bewegter, bezie- 



Historische Betrachtungen über die Kunst im Elsaß. 49 

hungsreicher als diese, daß gerade sie auf wenige Reste 
zusammengeschmolzen, verkommen, verschleudert sind. 
Von den Werken des Hauptrepräsentanten der nach- 
schongauerschen Zeit, Hans Baidungs, fanden wir 1870 
kein einziges mehr im Lande vor. Jetzt besitzen wir 
wieder einige als Geschenke. Das erste kam 1890 aus 
dem Privatbesitz des Kaisers. Was die elsässische Kunst 
damals war, wird uns fast deutlicher als im eigenen 
Lande, auf der Nachbarseite des Rheins. Im älteren 
Mittelalter, in der Zeit der Klosterkunst, ist von Bezie- 
hungen zum Elsaß nichts zu bemerken; aber je mehr 
der Kunstbetrieb sich in die Städte zog, um so mehr 
begab sich das städtearme badische Land in die Klientel 
des Elsaß. Von Baden-Baden und Lichtental bis Offen- 
burg und Gengenbach ist alles, was uns von guter Kunst- 
arbeit in dieser Zeit begegnet, aus Straßburger Werk- 
stätten hervorgegangen. Selbst in Freiburg wurde für 
das Hauptwerk dieser Zeit, den Hochaltar des Münsters, 
Hans Baidung berufen. 

Baidung lebte bis gegen die Mitte des 16. Jahr- 
hunderts. In seiner Zeit zerfließen die provinziellen 
Schulgrenzen mehr und mehr. Er selbst war Schüler 
Dürers, wie Dürer einst in seinen Wanderjahren in eine 
Straßburger Werkstatt eingetreten war. Als Gäste er- 
schienen ferner der ältere Holbein und Matthäus Grüne- 
wald. Und hätte Holbeins des Jüngeren Aufenthalt in 
Basel längere Dauer gehabt, so wäre er ohne Zweifel 
ein starker Faktor auch im elsässischen Kunstleben ge- 
worden. 

In der Baukunst und im Kunstgewerbe begann der 
Kampf zwischen der Renaissance und der indigenen 
nordischen Tradition, die mit dem Namen Spätgotik un- 
vollkommen genug bezeichnet wird. Es ist auffallend, 
wie wenig Anziehungskraft für die Elsässer das welsche 
Wesen hatte. In keiner anderen deutschen Landschaft hat 
die Renaissance so zögernde Aufnahme gefunden. Und 
nicht minder merkwürdig ist, daß, als es schließlich ge- 
schah, die französische Renaissance gänzlich aus dem 
Spiele blieb. In der Spätgotik war eine Komponente 

Historische Zeitschrift (104. Bd.) 3. Folge 8. Bd. 4 



50 Georg Dehio, 

enthalten, die in ihrer Weiterentwicklung immer deuthcher 
als Anfang zum Barock sich zu erkennen gab. Erst als 
diese mit der Renaissance zusammenschmolz, wurde die 
Renaissance im Elsaß lebendig. Am Ende des 16. und 
Anfang des 17. Jahrhunderts, während München und 
Augsburg in tieferem Eingehen in die Gesetze der ita- 
lienischen Kunst ihr Heil suchten, war Straßburg in 
Süddeutschland der wichtigste Sammelpunkt für das 
deutsche Frühbarock. Hier lebte Wendes Dietterlin, aus 
Schaffhausen gebürtig, der Meister einer extravagant 
barocken Dekorationsmalerei. Der Stadtbaumeister Hans 
Schoch, dessen „große Metzig" in seiner heutigen Ge- 
stalt die künstlerische Absicht des Meisters nur unvoll- 
kommen ahnen läßt, ist aller Welt bekannt durch seinen 
Friedrichsbau auf dem Heidelberger Schlosse. Ein anderer 
Straßburger, Georg Riedinger, erbaute das in der deut- 
schen Baugeschichte einen wichtigen Platz einnehmende 
Schloß zu Aschaffenburg. Den tönendsten Ruhm aber 
bei den Zeitgenossen hatte der städtische Festungsbau- 
meister Specklin. 

Mit dem Dreißigjährigen Kriege kam alles ins Stocken, 
und zwar noch bevor das Elsaß selbst ein Teil des Kriegs- 
theaters wurde. Der Westfälische Friede überlieferte das 
Land an Frankreich; die politische Grenze verschob 
sich aber noch keineswegs die der künstlerischen Kultur. 
Zwei Menschenalter vergingen, bis sich der Anfang dazu 
meldete. Die Kunst des 18. Jahrhunderts ist allenthalben 
in Europa, gleich der des 13., international, wenn auch 
wiederum die Franzosen mehr und mehr für diejenigen 
galten, die den Sinn des Zeitalters am besten zu treffen 
wußten. Für das Elsaß ist zu bemerken, daß die fran- 
zösische Einströmung lange Zeit fast nur am Zentralsitz 
der französischen Verwaltung und als unmittelbarer Aus- 
druck derselben Boden fand. Wie sehr sich damit 
das Aussehen der alten Reichsstadt verwandelte, es war 
nichts anderes, als was an so vielen deutschen Fürsten- 
sitzen geschah. Daß Straßburg aber für die Propagie- 
rung der französischen Kunst nach Deutschland irgend- 
welche Bedeutung gewonnen hätte, habe ich nicht ge- 



Historische Betrachtungen über die Kunst im Elsaß. 51 

funden; die Vorgänge des 13. Jahrhunderts wiederholten 
sich in dieser Hinsicht nicht mehr. Ein wesentlich 
anderes Bild bot neben dem offiziellen Straßburg das 
übrige Elsaß. Die Kunstbewegung war schwach ge- 
worden, aber sie veränderte nicht ihre alten Richtlinien. 
Ein französisches Muster findet sich erst spät und nur 
ein einziges Mal, 1766 in der Ritterstiftskirche zu Geb- 
weiler; die Ausführung hatte aber doch ein Meister aus 
Bregenz, und allen plastischen Schmuck übertrug man 
einer schwäbischen Bildhauerfamilie. Die ansehnlichste 
unter den nicht vielen Barockkirchen des Landes, die 
Abteikirche zu Ebersheimmünster, vollendet 1750, ist 
ein Werk jener oberschwäbischen Schule, die im Neu- 
bau von Klöstern damals so überaus rührig sich betätigte. 
Weit merkwürdiger — fast möchte man es nicht glauben — 
ist die Rückkehr zu den Formen des Mittelalters. 
Die alte Klosterkirche Andlau wurde als ein romanischer 
Bau erneuert, mit einiger Freiheit natürlich, zum Teil 
aber mit wirklich archäologischer Treue. Dasselbe ge- 
schah, nur mit Anwendung gotischer Formen, in Maurs- 
münster, in S. Fides in Schlettstadt, ja selbst bei der 
Anlage der neuen Kaufbuden am Straßburger Münster. 
Hier hat die Anhänglichkeit an das Alte und Heimische 
in einer innerhalb der Denkungsart des 18. Jahrhunderts 
ganz einzigartigen Weise getan, was wir sonst erst von 
der gelehrten Romantik des 19. kennen. 

Die kunstgeschichtliche Hauptleistung der Revolu- 
tionszeit sind die Zerstörungen der historischen Denk- 
mäler; darunter 235 Statuen vom Straßburger Münster; 
auch der Abbruch des Münsterturms war schon be- 
schlossene Sache. Eine positive Tat ist das Denkmal 
für General Desaix an der Straße nach Kehl. Merk- 
würdig bleibt doch, daß die Straßburger dies franzö- 
sische Ruhmesmal ganz unbefangen zweien rechtsrheini- 
schen Künstlern, dem Badener Weinbrenner und dem Rott- 
weiler Landolin Ohmacht in Auftrag gaben. Der letztere, 
vielgewandert, schon durch Arbeiten in München und 
Lübeck bekannt, nahm später seinen Wohnsitz ganz in 
Straßburg. Seine letzten Arbeiten sind die Grabdenkmäler 

4* 



52 G. Dehio, Historische Betrachtungen über die Kunst im Elsaß. 

in der Thomaskirche für Jeremias Oberlin, den Altertums- 
forscher, und Christoph Wilhelm Koch, den gefeierten 
Rechtslehrer und mannhaften Politiker. Diese Gräber 
der letzten berühmten Professoren der alten deutschen 
Universität, errichtet in demselben Jahre, in dem die von 
Friedrich Rückert besungene Straßburger Tanne im 
Hochwald fiel, sind die letzten Werke deutscher Kunst 
im Elsaß; der Zusammenhang war bis dahin nie ganz 
zerrissen gewesen. Von nun ab gab es keine deutsche, 
aber auch keine elsässische Kunst mehr. Es gab nur 
noch elsässische Einzelkünstler. Und diese wollten nichts 
anderes sein als Tropfen in dem großen Sammelbecken 
der Kunst von Paris. 



Bennigsen und die Epochen des parla- 
mentarisdien Liberalismus in Deutsch- 
land und Preußen.) 



Von 

Hermann Oncken. 



Das Problem des Liberalismus liegt in Deutschland 
völlig anders als in den führenden Staaten Westeuropas. 
Der Liberalismus hat bei uns zu keiner Zeit regiert, in 
keiner staatlich -gesellschaftlichen Ordnung sich völlig 
ausleben können, er hat keiner Periode unserer Ge- 
schichte bleibend seinen Stempel aufgedrückt. Selbst 
damals nicht, als die allgemeinen sozialen und wirtschaft- 
lichen, politischen und kulturellen Voraussetzungen, die 
ihn in Westeuropa emporgetragen hatten, auch bei uns das 
öffentliche Leben beherrschten. Der Grund hierzu liegt 
auf der Hand: als er emporkam, fand der Liberalismus 
bei uns nicht den Nationalstaat und die politischen Organe 
vor, in die er seine Tendenzen hätte ergießen können, 
er mußte diesen Nationalstaat erst schaffen oder viel- 
mehr, da er es nicht allein vermochte, schaffen helfen. 
Er mußte in ein Bündnis mit einer nationalen Bewegung 
treten, die er mit seinem Geiste innigst durchtränkte, 



') Dieser auf dem Straßburger Historikertage am 18. Sep- 
tember 1909 gehaltene Vortrag ist in engem Anschluß an eine 
zweibändige Biographie Rudolf v. Bennigsens niedergeschrieben, 
die ich voraussichtlich im November d. J. veröffentlichen werde. 



54 Hermann Oncken, 

er war von vornherein auf die Mitwirkung des preußi- 
schen Staates angewiesen. In den Jahren 1848—1849 ist 
er in diesem Bemühen, sich selbst und ein neues deut- 
sches Reich mit denselben Waffen durchzusetzen, zum 
ersten Male gescheitert. Als nachher von anderen Kräften 
der Nationalstaat geschaffen war, mußte der Liberalismus 
aus den Händen des Siegers seinen Anteil an dem Neuen 
entgegennehmen und sich die Grenze seiner Mitwirkung 
bestimmen lassen; nur mit gebrochenem Lichte, in man- 
nigfacher Abwandlung und trotz alledem bedeutsam nach- 
wirkend, konnte sein Geist in das neue Reich einziehen. 
Nicht von der ersten Periode, dem ideenbildenden 
und vorbereitenden Liberalismus, gedenke ich zu sprechen, 
dessen Wollen hin und her schwankt zwischen der engen 
Wirklichkeit kleinstaatlicher Landtagsstuben und den glän- 
zenden Träumen eines künftigen großen Nationalstaates; 
der auf das tiefste erfüllt ist von dem heißen Einheits- 
drange unserer Nation und zugleich getragen von jenen 
fremden Auffassungen über Staat, Gesellschaft und Indi- 
viduum, die in Westeuropa erwachsen waren; der hin- 
überführt von dem klassischen Zeitalter deutscher Dichter 
und Denker zu dem modernen industriell-kapitalistischen 
Deutschland der Gegenwart, wie noch jüngst Joseph 
Hansen in seinem Buche über Mevissen an einem vor- 
bildlichen Typus uns gezeigt hat. 

Ich wende mich zu der zweiten Generation, die den 
Nationalstaat nicht nur herbeisehnte sondern auch er- 
lebte, die in das von Bismarck geschaffene Reich in par- 
lamentarischer Tätigkeit ein gewisses Maß ihrer Über- 
zeugungen überzuführen unternahm und eine Brücke 
von den Staats- und Gesellschaftsidealen, von denen sie 
herkam, zu dem historischen Staate, der das Reich schuf, 
zu schlagen versuchte. Es sind die Erben der Erbkaiser- 
lichen in Nationalverein und Nationalliberalismus. Mitten 
in diese zweite Generation stelle ich als typischen Ver- 
treter einen Mann, der sie nicht unbedingt beherrscht 
— in dem Sinne Emersons hat sie vielleicht keinen 
representatlve man aufzuwiesen — , der aber, nach der 
Tiefe seiner Überzeugungen und Fähigkeiten, nach dem 



Bennigsen und die Epochen des parlament. Liberalismus etc. 55 

Umfange seines Wirkens und nach der charakteristischen 
Abwandking seiner Eigenart, kurzum nach seiner ganzen 
PersönHchkeit. diese SteUung mehr als jeder andere ver- 
dient: Rudoh" von Bennigsen. 

Parteigeschichtliche Stoffe des letzten Menschen- 
alters waren allzulange ausschließlich parteipolitischer 
Behandlung vorbehalten. Aber der Historiker hat die 
Pflicht, was ihm aus dem bunten und reichen Flusse 
jüngster Vergangenheit zuwächst und seinem Erkenntnis- 
streben zugänglich wird, auch mit seinen Mitteln und 
Zielen zu erfassen, in der getrosten Zuversicht, daß ihm 
gleichzeitig ein höheres Maß innerer Freiheit und Un- 
befangenheit damit zuwachse; daß er wagen darf, was 
die Parteien selbst nicht tun wollen oder können. Wohl 
sind auch die Parteien mit dem Bilde ihrer Vergangen- 
heit beschäftigt, konservieren es achtungsvoll oder halten 
es durch fleißige Übermalung frisch; aber da sie vor 
allem ihre historische Kontinuität gläubigen Anhängern 
beweisen wollen, scheuen sie nichts mehr als den Be- 
griff der Entwicklung und das Zugeständnis des Relativen; 
sie lieben, statt der historischen, nur die dogmatische 
Betrachtung ihrer Vergangenheit und stellen neben ihre 
Parteikatechismen auch Parteikirchengeschichten und 
-heiligenlegenden, mit allem Zubehör politischer Ortho- 
doxie, Ketzern und Zeugen der Wahrheit; alle aber wollen 
sie unveränderlich erscheinen, obgleich sie sich immer- 
fort wandeln, und unfehlbar, obgleich sie immer wieder 
irren, und täuschen halb unbewußt sich und den Ihrigen 
vor, daß sie das Ganze seien, während sie nur Teile 
eines Körpers sind, denen man mit Bismarck das Wort 
Koriolans zurufen möchte: Get home you fragments ! Um 
so eher darf der Historiker auf das Meer dieser Relativi- 
täten hinausfahren, wenn er sich nur bewußt bleibt, daß 
er nicht der Forderung des Tages zu dienen hat — auch 
ich will mich ihrer heute streng enthalten — , sondern 
nur zu begreifen, wie es seines Amtes ist. 



56 Hermann Oncken, 

Mitten zwischen der ideologisciien und der praktisch- 
parlamentarischen Periode des deutschen Liberahsmus 
steht die Zeit des Nationalvereins, in allem, in den Per- 
sonen, in den Mitteln und Zielen, eine Übergangsepoche. 
Auch das Programm des Nationalvereins: preußische 
Hegemonie und deutsches Parlament, rechnet, wie das 
der Erbkaiserlichen, von vornherein mit dem preußischen 
Staat: nur im Bündnis mit dieser Macht völlig anderen 
Wesens und Ursprungs emporzukommen, ist immer 
wieder das Schicksal des deutschen Liberalismus ge- 
wesen. Auch im Frankfurter Parlament waren die Erb- 
kaiserlichen, wie Lenz einmal gezeigt hat, keineswegs die 
Doktrinäre in der deutschen Frage gewesen (obgleich 
sie aus ihrer professoralen oder juristischen Vorbildung 
genug privaten Doktrinarismus in ihre Beschäftigung mit 
der Politik übernahmen). Der eigentliche Doktrinarismus 
lebte in den republikanischen Träumen der Linken und in 
den direktorialen Verlegenheitsplänen der Großdeutschen 
— sie aber waren Opportunisten, die mit dem historisch 
Gegebenen und mit dem politisch Möglichen rechneten. 
Freilich war ihr Plan nur lebensfähig, wenn die Woge ihn 
trug und der preußische Staat mitging; wenn er sich 
ihnen versagte, wie Friedrich Wilhelm IV. im April 1849 
es tat, war alles nur eine Seifenblase, die in der blauen 
Luft verflatterte. Oder doch noch mehr: ein Phaeton- 
sturz, der aus dem Gedächtnis der Menschen nicht 
wieder schwand, sondern unendliche Sehnsucht hinterließ. 

Mit besserer Aussicht aber auf Erfolg nahm im Herbst 
1859 der Nationalverein die Frankfurter Politik wieder 
auf, seitdem in Preußen mit der neuen Ära und ihrem 
Programm der moralischen Eroberungen ein anderer Wind 
wehte. Von seiner Begründung an war er nichts als eine 
deutsche Rückwirkung auf die in Preußen entfachten Hoff- 
nungen; in dieser Erwartung und mit leiser Fühlung nach 
Berlin trat der Liberalismus in seine neue Epoche ein. 
Am 12. September 1859 schrieb v. Unruh an Bismarck: 
„Wie auch bei mir und meinen Freunden die nationale 
Frage ganz im Vordergrunde steht, jeden Hintergedanken 
ausschließt, können Sie daraus entnehmen, daß wir, auch 



Bennigsen und die Kpochen des parlament. Liberalismus etc. 57 

Herr v. Bennigsen, uns aufrichtig freuen werden, wenn 
Ihre Ernennung zum Minister des Auswärtigen erfolgte. 
Preußen bedarf jetzt mehr als je einer klaren, festen 
und kühnen Politik. Die kühnste ist die verhältnismäßig 
gefahrloseste." Also selbst dem reaktionären Junker 
wollte man sich anvertrauen, weil er eine starke Hand 
hatte, weil man ihm zutraute, er möchte ein deutscher 
Cavour werden. Aber man wollte, durch das Scheitern 
der Erbkaiserlichen belehrt, ihrem Beispiel nicht ohne 
weiteres folgen. Vor allem ließ man den allzu doktrinär 
gefärbten Unitarismus fallen und ersetzte ihn durch 
ein bundesstaatliches Ideal; der Führer der hannover- 
schen Liberalen hätte ohne eine solche Umbildung des 
früheren Endzieles niemals an die Spitze der Agitation 
treten können. Anders als die Erbkaiserlichen, die Offi- 
ziere ohne Soldaten gewesen waren, wollten die Ben- 
nigsen und Schulze-Delitzsch eine starke Nationalpartei 
gründen und nach dem Vorbild der italienischen Societä 
nationale die breiten Massen organisieren; man war 
überhaupt ein Stück nach links gerückt, der taktische 
Zweck der Nationalpolitik hatte die alten Parteigruppen 
der Konstitutioneilen und Demokraten in sich vereinigt; 
nicht auf gut Glück wieder, wie die Gothaer, wollte man 
eine Kaiserkrone in Berlin anbieten, sondern nur auf Be- 
dingungen hin, auf ein freiheitliches Programm, es wagen. 
Einheit und Freiheit, so lautete lange das Losungswort, 
sollten zusammen für die Deutschen erkämpft werden; 
mit dieser von vornherein doppelpoligen Taktik wollte 
man auf die kleinen Fürsten drücken, den Großen aber 
locken und fortreißen und die Massen in hinreißender 
Propaganda unter einem unwiderstehlichen Schlachtruf 
sammeln. So ging man vorwärts im Bunde mit einer 
Bewegung, die auch wirtschaftliche Befreiung und wirt- 
schaftliche Einheit auf ihre Fahnen geschrieben hatte und 
auf den volkswirtschaftlichen Kongressen, in zahlreichen 
lauten Festen das wachsende Selbstgefühl eines aufstre- 
benden Bürgertums verkörperte. 

Niemals floß der Strom einer nationalen und frei- 
heitlichen Bewegung breiter. Mit ihm ging eine junge 



58 Hermann Oncken, 

Fürstengeneration: der Koburger, der Badenser, der 
preußische Kronprinz; mit ihm gingen Politiker und 
Enthusiasten, die nach der Enttäuschung von 1848 wieder 
das Haupt erhoben, von dem Utopischen und Ziellosen 
hinweggerichtet auf das Mögliche; mit ihm ging 
mancher kleine Mann, der in diesem Anteil an den Ge- 
schicken der Nation sein höheres Selbst wiederfand. 
Kein anderer als der niedersächsische Dichter Wilhelm 
Raabe hat in seinem kaum gelesenen Roman „Gutmanns 
Reisen" (der auf der Koburger Tagung des National- 
vereins im Jahre 1860 spielt) diese Mischung von poli- 
tischem Wollen und lauter Schwärmerei mit wundervollem 
Humor dargestellt. 

Und in einem anderen Niedersachsen, in dem Präsi- 
denten des Nationalvereins von 18v59 bis 1867, dem Han- 
noveraner Rudolf V. Bennigsen, sind die vielfachen 
Bestandteile dieser Bewegung am besten zusammen- 
zufassen, die Verbindung des Realpolitischen, des Agi- 
tatorischen, das die Massen aufwühlte, und des Diplo- 
matischen, das die Fühlung mit Preußen suchte. Der 
Sohn einer exklusiven mittelstaatlichen Junkerkaste, Ab- 
kömmling eines alten Geschlechtes, das schon im 
13. Jahrhundert den Namen der Scholle trug, auf der 
es im Herzen altwelfischer Lande saß, und zugleich ein 
Idealist des deutschen liberalen Nationalstaats der Zukunft: 
so trat dieser hannoversche Edelmann, der schon 1848 
wie Chlodwig Hohenlohe in den auswärtigen Dienst des 
Frankfurter Parlamentsreiches hatte treten wollen, mit 
35 Jahren an die Spitze einer demokratischen Bewegung, 
die das Ziel der Frankfurter wieder aufnahm. Kein 
Volksmann, sondern ein gemessener Hannoveraner, aber 
ein Politiker von äußeren und inneren Führerqualitäten, 
die selbst den an Geisteskraft und Willensenergie Stär- 
keren manchmal versagt sind, Fähigkeiten des Regierens, 
wie die Rasse sie hervorbringt und vererbt: in der Sicher- 
heit des Auftretens und dem Maße der Formen, in der 
Zuverlässigkeit und der Selbstbeherrschung, in der 
Summe seines diplomatischen Könnens, vor allem in 
seinem Sinne für das Erreichbare, für die Realitäten der 



Bennigsen und die Epochen des parlament. Liberalismus etc. 5^) 

politischen Welt. Er war ein Politiker, der zusammen- 
zuhalten und zu vermitteln verstand und daher jahrzehnte- 
lang der Bucer des deutschen Liberalismus werden 
konnte; dieser aber brauchte ihn, um das deutsche Erb- 
übel des individualistischen Meinens zu überwinden. Ja, 
dieser Führer einer Kampipartei schien mit seinem poli- 
tischen Temperament manchmal allzusehr über den 
Dingen zu stehen und auch die Motive der Gegner zu 
würdigen; jener objektive historische Zug, der ihn über 
die Routine erhebt, mochte ihm Energie des Handelns zu- 
weilen schwächen. Hätte doch solche historische Neigung 
ihn in seiner Jugend beinahe zur Wissenschaft geführt; 
ja, noch mit 75 Jahren saß er, wie einst als junger Bursch, 
ein Semester lang zu den Füßen der Göttinger Pro- 
fessoren, und noch im hohen Alter nahm er den Homer 
und das Neue Testament auf die Höhen der Gletscher- 
welt mit hinauf. Allein der große schöpferische Zorn 
des Handelnden, der nur sich und seinen Weg sieht, 
war dieser vornehmen niedersächsischen Natur nicht ge- 
geben. 

An der Spitze des Nationaivereins sollten seine 
Fähigkeiten schließlich doch verpuffen. Denn das 
Nationalvereinsprogramm zerbrach, sobald in Preußen 
seit dem Jahre 1862 der Konflikt ausbrach. Sobald die 
Liberalen in dem preußischen Staate das Ganze ihrer 
konstitutionellen Überzeugungen durchzudrücken ver- 
suchten, um ihn für seinen deutschen Beruf reif zu 
machen, trat ihnen dieses altpreußische Staatswesen, in 
Bismarck verkörpert, in seiner schroffsten und ursprüng- 
lichsten Art entgegen; aus dem Scheinkonstitutionalismus 
wurde ein verfassungswidriges Regiment und zuletzt ein 
unseliges Zerwürfnis, dessen Spuren so schwer wieder 
zu verwischen sein sollten. An der Stelle aber, an der 
man einen deutschen Cavour sich erträumt hatte, schien 
ein preußischer Polignac sein Wesen zu treiben. Und 
so fühlten, schwerer noch als die Preußen selbst, die 
Nationalen draußen in Deutschland sich getroffen, alle, die 
an Preußens moralische Eroberungen geglaubt hatten und 
nun den Boden verwüstet sahen, den sie so hingebend 



60 Hermann Oncken, 

bestellten. Sie gerieten in immer unhaltbarere Situationen 
und trieben in eine Politik, die der Tendenz ihrer Grün- 
dung völlig widersprach; aus den enttäuschten Patrioten 
v/urden die bittersten Feinde Bismarcks, der ebenso ge- 
waltsam zurückschoß. Nie erscheint sein Werk größer, 
als wenn man es in diesen Jahren mit den Augen der- 
jenigen ansieht, die das Reich herbeisehnten, aber den 
Einzigen, der es bringen konnte, um jeden Preis stürzen 
wollten. 

Auf das höchste stieg die innere Zersetzung der 
Liberalen und der Nationalpartei, als Bismarck, auf dem 
Boden des Konflikts oder vielmehr hinter der Kulisse 
des Konflikts, seine große auswärtige Politik begann. 
Wie wurden die preußischen Liberalen in ihrem Be- 
stände erschüttert, als der Vielgehaßte den Staat nach 
Düppel führte und Schleswig- Holstein gewann! Für 
Bennigsen freilich wie für viele andere schlössen die ver- 
schiedenen in dem Einzelfalle Schleswig-Holstein mög- 
lichen Lösungen — preußische Annexion oder Errichtung 
eines in seiner Souveränität mehr oder weniger beschränk- 
ten Bundesstaates — zugleich für ganz Deutschland die 
prinzipielle Entscheidung über die künftige Staatsform — 
Großpreußen, unitarisches Reich oder konstitutioneller 
Bundesstaat — in vorbildlicher Weise in sich. So sah 
sich der Anhänger des konstitutionellen Bundesstaats noch 
tiefer in die Opposition hineingetrieben. Jeder Schritt 
Bismarcks machte die Politik des Nationalvereins inner- 
lich unmöglicher. Nachdem man lange seinen Sturz als 
die einzige Rettung verkündet hatte, sah Anfang 1866 
auch Bennigsen sich zu der Alternative gedrängt: wir 
müssen ihn mit Entschiedenheit unterstützen oder be- 
kämpfen. 

Da warf Bismarck, kurz vor dem Ausbruch des Deut- 
schen Krieges, die alte Forderung der Liberalen: Parla- 
ment und allgemeines Stimmrecht, in die Wagschale; 
was eine Kriegserklärung gegen Österreich war, sollte 
zugleich ein Sprengmittel für die erschütterten Reihen 
der Opposition sein. Wie gern hätte er den Bürgerkrieg 
mit dem feurigen Chorus einer nationalen Bewegung 



Bennigsen und die Epochen des parlament. Liberalismus etc. 61 

durchgefochten I Aber dieser Plan, in einer Begegnung 
zwischen Bismarck und Bennigsen im IVIai 1866 bespro- 
chen, mußte mißlingen. Eine von Ideen sich nährende 
politische Partei konnte — ohne völliges Einlenken Bis- 
marcks in der inneren Politik — nimmermehr wagen, 
was das verschlagene Spiel eines Einzelnen auf sich nahm; 
die Mittelstaatler aber, Bennigsen voran, konnten nichts 
als Neutralität versprechen. Als vollends Bismarck in der 
Stunde des Ausbruchs des Krieges in revolutionärem Stile 
Bennigsens Mitwirkung für Hannover forderte, wies die- 
ser ihn ab, keinen Augenblick darüber im Zweifel, daß 
ein Hannoveraner nicht so handeln konnte wie Klapka 
oder frühere bourbonische Minister in dem unterwühHen 
Italien. So hatte die doppelpolige Taktik des National- 
vereins kein Programm mehr, als statt der Revolution 
von unten, mit der man die kleinen Machthaber geäng- 
stigt hatte, die Revolution von oben kam. 



War Bismarck das Schicksal der Liberalen gewesen, 
solange er mit ihnen kämpfte, so wurde er es vollends, 
als sein Sieg ihn mit den alten Gegnern zusammenführte. 
Sein Sieg brachte sofort zustande, was er im Frühjahr 
noch vergeblich erstrebt hatte: die Spaltung der Liberalen. 
Zunächst in Preußen selbst. Sobald er, den Konserva- 
tiven zum Trotz, das Indemnitätsgesetz einbrachte, das 
er schon gleich nach Königgrätz, als Napoleon drohte, 
den Bennigsen und Miquel als deutsche Konzession ver- 
sprochen hatte, trennten sich die Liberalen des preußi- 
schen Abgeordnetenhauses. Sowohl in der Fortschritts- 
partei als in dem linken Zentrum konnte eine große 
Anzahl den Konflikt nicht sobald überwinden; aber aus 
beiden Fraktionen sonderte sich eine Gruppe ab, die auf 
den Boden des Neuen trat und, ob mehr aus nationalen 
oder aus wirtschaftlichen Motiven, vor allem aber aus 
realpolitischem Instinkte die Indemnität bewilligte und 
damit eine neue parlamentarische Ära in Preußen eröff- 
nete. Die hier beginnende Spaltung griff sofort auf die 
neupreußischen und kleinstaatlichen Liberalen über. Noch 



62 Hermann Oncken, 

schwankten die Grenzen der Fraktionen und als Bennigsen 
zum konstituierenden Reichstag des Norddeutschen Bun- 
des abreiste, suchten ihn gleichzeitig Schulze-Delitzsch, 
sein alter fortschrittlicher Genosse aus dem Nationalverein, 
und Twesten, der Führer der neuen nationalen Fraktion, 
für sich zu gewinnen. Aber die Hannoveraner hatten 
im Grunde schon gewählt, wie sie wählen mußten. Kurz 
zuvor schrieb Bennigsen an Rochau: „Mehr kann die 
Nation zurzeit nicht verlangen, die doch an der heilsamen 
Krisis dieses Jahres ziemlich unschuldig ist und vorerst 
keinen begründeten Anspruch erheben kann, von der 
preußischen Krone und dem deutschen Richelieu den 
Parlamentarismus und den ganzen Komplex von Frei- 
heiten in Gnaden verliehen zu erhalten." So trieb ihn 
seine realistische Veranlagung, als er endlich in die große 
Wirklichkeit eines nationalen Staatslebens hinübertrat, sich 
in positiver Weise an dessen Ausbau zu beteiligen. War 
doch die Stellung der hannoverischen Liberalen von 
vornherein unter den Opportunisten; frei von der verbit- 
ternden Erinnerung an die Konfliktszeit sahen sie ihre 
alten konservativen Gegner in der Provinz geschlossen 
im Lager des weifischen Protestes und sich selber an 
die Seite der Regierung gedrängt; obendrein vertraten 
sie eine Provinz, die zwischen den sozialen und wirt- 
schaftlichen Extremen deutschen Lebens eine Vermittlung 
darstellte und auch die in ihr wurzelnden Politiker auf 
die mittlere Linie wies. 

So sollte der konstituierende Reichstag des nord- 
deutschen Bundes von 1867 die Spaltung der Liberalen 
vollenden. Während der alte Fortschritt den Verfassungs- 
entwurf Bismarcks en bloc ablehnte, weil er der liberalen 
Doktrin nicht genügte, beschloß die neue nationalliberale 
Fraktion, ihn als Grundlage der Beratung anzunehmen, 
aber alle irgend erreichbaren Garantien für die freiheit- 
liche Entwicklung der Nation in ihm durchzusetzen. 
Unter dem Zeichen dieser Taktik bildete sich im Eingang 
unserer neueren Parlamentsgeschichte die neue Partei, 
noch ohne Programm, überhaupt mehr politische Aktions- 
partei von vornherein als eine Programmpartei alten 



Bennigsen und die Epochen des parlament. Liberalismus etc. 63 

Stils, nur zusammengehalten durch eine programmatische 
Ansprache Bennigsens, die den neuen Weg bestimmte. 
Wohl war ihre Zusammensetzung nach Herkunft und 
Tendenzen keineswegs einheitlich. Die Biegsamkeit der 
Taktik schloß mehrere Möglichkeiten in sich. „Unsere 
Fraktion," so schrieb Gustav Freytag, der in sie eintrat, 
an Herzog Ernst von Koburg am 15. März 1867, „hat 
ihre Rechte und ihre Linke; die erstere besteht aus den 
neuannektierten Abgeordneten (Braun, Miquel), die Linke 
aus den Berlinern (Twesten, Lasker, Unruh); Bennigsen 
hält die Mitte." Das scharfe Auge Bismarcks aber er- 
faßte vom ersten Augenblick an den inneren Gegensatz, 
und ein offiziöser Artikel der Provinzialkorrespondenz 
fragte schon am 7. März, „ob innerhalb dieser Fraktion 
die Liberalen aus den neuen Landesteilen, die größten- 
teils mit weit milderen Absichten in den Reichstag ein- 
getreten seien, auf die Dauer mit den Mitgliedern aus 
den altpreußischen Provinzen zusammengehen würden, 
die bisher der Opposition in der preußischen Kammer 
angehörten". So sind von Anfang an alle jene Faktoren 
sichtbar, die die Entwicklung der Nationalliberalen be- 
stimmen: ihre geographische Ausdehnung und Zusam- 
mensetzung, ihre vorläufige Programmlosigkeit, die Nei- 
gung Bismarcks, einen linken Flügel abzutreiben, und 
schließlich, wie es in dem Schlußwort Freytags heißt: 
Bennigsen hält die Mitte. 

Also begann die Persönlichkeit Bismarcks und das 
Heraufsteigen des neuen Reiches für lange Zeit einen ge- 
mäßigten Liberalismus von einem entschiedenen, einen 
realpolitischen Liberalismus von einem doktrinären zu 
trennen — ähnlich wie er gleichzeitig von den altpreu- 
ßischen Konservativen die opportunistischen Freikonser- 
vativen losriß. Mit diesen neuen Parteien vornehmlich 
brachte Bismarck die Verfassung des Norddeutschen Bun- 
des zustande, und seine Kompromißverhandlungen mit 
Bennigsen, Unruh, Forckenbeck waren das erste Beispiel 
einer neuen Praxis, in der die Doktrin der Liberalen 
sich mit der Macht auseinandersetzte. Und da die Libe- 
ralen nationale Politik von dem preußischen Minister ver- 



64 Hermann Oncken, 

langten, so betrieb er gerade in den kritischen Tagen 
die innere Politik mit der Dampfkraft der auswärtigen, 
um die halb Widerstrebenden an sich zu fesseln: gerade 
Bennigsen suchte im Namen der Partei Bismarck in 
der Luxemburger Frage anzuspornen, daß er mit der 
Front gegen Frankreich die Nation über die Mainlinie 
führe, und nur die Gefahr der Stunde, von Bismarck 
klug verwertet, beschwichtigte ihre konstitutionellen Be- 
denklichkeiten. Auch wo sie in der Verfassung ihre 
Wünsche durchsetzten, bestimmte Bismarck ihnen die 
Grenze. Bennigsen war es, der die Verantwortlichkeit 
des höchsten Bundesbeamten in die Verfassung brachte, 
so daß Bismarck die Geschäfte des Bundes nicht mehr, 
wie Jellinek neuerdings wieder nachgewiesen hat, einem 
in dienstlicher Abhängigkeit von ihm stehenden Beamten 
übertragen konnte, sondern sie selber übernehmen mußte. 
Die Liberalen hatten eine Mehrheit von verantwortlichen 
Ministern gewollt, Bismarck aber brach aus ihrem kon- 
stitutionellen Verfassungsgedanken das Kernstück heraus 
und schuf in fast monarchisch gearteter Ämterkombina- 
tion für sich die Macht, mit der zu ringen das historische 
Schicksal der Liberalen blieb. 

Auch als die Nationaliiberalen einige Monate später 
erst ihre Taktik programmatisch formulierten, gestalteten 
sie nicht ein Programm im üblichen Sinne, sondern faß- 
ten in einer längeren Denkschrift eine Summe keines- 
wegs in sich homogener Tendenzen zusammen. Aber 
es war das Programm, das die nächste Zukunft hatte. 
Keine Partei hatte die Aufgaben des deutschen National- 
staates so rückhaltlos ergriffen ; denn abgesehen von den 
mannigfaltigen Gruppen der gänzlich Widerstrebenden, 
die damals noch nicht unter Windthorst sich organisiert 
hatten, trugen sowohl die Konservativen als auch die 
Fortschrittler einen preußisch-partikularistischen Charak- 
ter gegenüber den Nationalliberalen, die mit dem großen 
Zuge der Zeit zum neuen Reiche gingen. Keine Partei 
ferner hatte bei allem Glauben an die konstitutionellen 
Staatsideale zugleich prinzipiell die tiefe und den Deut- 
schen notwendige Erkenntnis ausgesprochen, daß es im 



Bennigsen und die Epochen des parlainent. Liberalismus etc. ö5 

politischen Leben nicht heißen darf: alles oder nichts, 
sondern daß alle politische Arbeit, zumal auf dem zer- 
klüfteten Boden dieses werdenden Reiches, an den Aus- 
gleich mit verwandten Kräften gebunden bleibt. Zugleich 
glaubt man in dem Programm die verschiedenen Hände 
seiner Urheber erkennen zu können, der Altpreußen fort- 
schrittlicher Vergangenheit, der Nationalen mehr unita- 
rischer Richtung und schließlich der Angehörigen der 
annektierten Provinzen. Alles in eigenartiger, nicht ganz 
lückenloser Verschmelzung; man vernahm noch den 
Nachklang der liberalen Doktrin, die nur in der milderen 
Tonart sich von der Sprache der Fortschrittspartei unter- 
schied; zugleich aber fühlte man den belebenden, real- 
politischen Luftzug, der neuerdings durch die Reihen der 
Liberalen ging. Kräfte, mit denen Bismarck einst auf 
Leben und Tod gerungen hatte, und Kräfte, mit denen 
zusammen er das nationale Werk vollenden konnte, trafen 
hier zusammen: die beiden Seelen des Nationalliberalis- 
mus. Sie wohnen auch in der Brust Bennigsens, aber 
von vornherein ist die realpolitische die stärkere. 

Unter den Forderungen des Programms war eine, 
die verfassungsgeschichtlich bedeutsam, zugleich die 
nationaliiberale Taktik im Abgeordnetenhause im nächsten 
Jahre zum Siege führte. Es war jene alte Gagernsche 
Idee, die Friedrich Meinecke jüngst in ihrem Ursprung 
und in ihrer Wirksamkeit wieder entdeckt hat, nämlich 
daß Preußen die Führung des neuen Deutschlands nur 
dann haben dürfe, wenn es sich in sich selber auflöse; 
sie war jetzt in dem Norddeutschen Bunde, von dem 
Preußen allein vier Fünftel umfaßte, mit größerem Rechte 
wieder aufgetaucht, von den alten Erbkaiserlichen begrüßt, 
und dem Kurhessen Friedrich Oetker scharf formuliert von 
von Bennigsen in dem Umfange, in dem sie jetzt noch 
Sinn hatte, realpolitisch verwertet. So hieß es im national- 
liberalen Programm vom Juni 1867: „Wir sind entschlos- 
sen, die Bundeskompetenz zu befestigen und über alle 
gemeinsamen Angelegenheiten auszudehnen. Als Ziel 
schwebt uns vor, daß die parlamentarischen Funktionen 
des Staates möglichst vollständig in den Reichstag ver- 

Historische Zeitschrift (104. Bd.) 3. Folge S. Bd. 5 



66 Hermann Oncken, 

legt werden. Auch der preußische Landtag soll sich 
nach und nach mit einer Stellung begnügen, welche in 
keiner Weise geeignet sei, dem Ansehen und der Wirk- 
samkeit des Reichstags Eintrag zu tun." So hat Bennig- 
sen noch an dem Tage, als er im Oktober 1870 nach 
V^ersaiiles berufen war, seinen Wählern in den bremischen 
Marschen erklären lassen, daß er nur noch für dies eine 
Mal, nur für den bedeutsamen Übergang, eine Wahl in 
den preußischen Landtag annehme; der Fortschrittler 
Virchow warf ihm sogar vor, er habe gleich in seiner 
ersten Landtagsrede geraten, das Abgeordnetenhaus auf- 
zulösen und Provinzialhäuser an die Stelle zu setzen. 

So weit zu gehen war Bennigsen allerdings doch 
nicht Doktrinär genug, aber einen Bruchteil wenigstens 
jenes alten Programms, der ihm als Hannoveraner be- 
sonders am Herzen lag, vermochte er Anfang 1868 zu 
verwirklichen. Auf seinen Antrag hatte der hannoveri- 
sche Provinziallandtag die Regierung um Aussonderung 
eines Teiles des Staatsvermögens zur Begründung einer 
ausgedehnten provinziellen Selbstverwaltung ersucht, und 
zunächst im Interesse der Versöhnung der Provinz hatten 
König und Ministerpräsident die Erfüllung des Wunsches 
zugesagt. Bismarck hatte sich selbst von der Notwendig- 
keit einer gewissen Dezentralisation überzeugt, aber nur 
mit Mühe im Staatsministerium einen Gesetzentwurf durch- 
gesetzt, der das allgemeine Prinzip provinzieller Dota- 
tionen aussprach und als erstes Beispiel der Provinz Han- 
nover eine Jahresrente von 500000 Tlr. überwies. Ein denk- 
würdiger Vorgang, daß der preußische Staat in dem ersten 
Jahre nach den Annexionen einen Anlauf zur Dezentrali- 
sation nahm, der wenigstens in der Richtung der Gagern- 
schen Idee lag; dieser Anlauf vollzog sich zunächst noch 
ganz in der Sphäre der Verwaltung und griff nicht in 
die Sphäre der Gesamtpolitik hinüber, aber er schränkte 
doch die Befugnisse der Zentralinstanz sowohl im Mini- 
sterium als im Landtag in etwas ein, und in den verfas- 
sungsgeschichtlich höchst interessanten Jahren des Pro- 
visoriums von 1867 bis 1870 schienen viele Möglichkeiten 
denkbar. Selbst Schäffle, der mit einem gut württem- 



Bennigsen und die Epochen des parlament. Liberalismus etc. 67 

bergischen Mißtrauen zum Zollparlament nach Berlin 
kam, wußte nach seiner Rückkehr davon zu erzählen, 
wie Bismarck an der Auflösung des preußischen Staates 
arbeite. Die altpreußischen Konservativen aber erhoben 
sich alsbald zur Gegenwehr; sie waren längst erbittert 
über Indemnität und allgemeines Wahlrecht, sie fühlten 
sich ausgeschaltet bei den nationalliberalen Kompromissen 
und fragten sich, ob das die Frucht der preußischen 
Siege sein solle, daß man um Deutschlands willen den 
Liberalen immer von neuem Konzessionen mache. Ihr 
Selbstgefühl bäumte sich dagegen auf, daß das Schwer- 
gewicht aus dem preußischen in den deutschen Körper ver- 
legt werden solle. So sahen sie in dem Entwurf über den 
hannoverschen Provinzialfonds nicht eine verwaltungs- 
technische, sondern eine allgemeinpolitische Angelegen- 
heit, einen gefährlichen Ansatz zur Umbildung des Staates 
und beschlossen die Entscheidung darüber zur ersten 
Kraftprobe gegen den Junker zu machen, der aus ihren 
Reihen stammte und sich nun doch dem teutonischen 
Teufel verschrieben hatte. Sie verlangten von Bismarck 
Garantien für die Zukunft; als er sie versagte, verweiger- 
ten sie ihm die Heeresfolge, sie suchten ihn, wie er 
grimmig sagte, zum Eintritt in ihre Fraktion zu zwingen; 
sie hätten ihn gestürzt, wenn sie gekonnt hätten. Dieser 
Bruch Bismarcks mit seinen alten Freunden gab den 
Nationalliberalen unter Bennigsens Führung die Gelegen- 
heit, mit geringer Majorität wenigstens den hannoverschen 
Kern der Vorlage zu retten und zum erstenmal in Preußen 
in die von den Konservativen verscherzte Position einzu- 
rücken — das erste Vorspiel der parteipolitischen Kon- 
stellation von 1871 bis 1877. 

So konnten die Nationalliberalen schon seit 1868 
sich führend an der Gesetzgebung beteiligen, die auf 
allen Gebieten wirtschaftlichen Lebens die Schranken des 
Polizeistaats und überlebter Wirtschaftsformen niederriß, 
und, wenn sie auch in einzelnen Dingen über das Ziel 
hinausschoß, damals eine nationalstaatliche wie volks- 
wirtschaftliche Notwendigkeit war. Wenn allerdings die 
Liberalen Bismarck immer stürmischer drängten, diesen 

5* 



68 Hermann Oncken, 

Nationalstaat auch über Süddeutschland auszudehnen, 
so begann er sich ihnen immer nervöser zu versagen, 
denn er wollte sich die letzte Entscheidung nicht aus der 
Hand nehmen lassen. Wie im Jahre 1866 mußten die 
Liberalen zur Seite stehen, als Bismarcks Diplomatie und 
die Waffen des Heeres in den Jahren 1870 und 1871 das 
neue Reich vollendeten. Bismarck konnte die patrioti- 
schen Bemühungen Bennigsens und Laskers in Süd- 
deutschland nur so lange gebrauchen, wie sie als uni- 
tarische Treiber ihm dienen mochten, den Bayernkönig 
in sein Netz zu jagen; und er hat noch im November 
1870, als das Werk zu guter Letzt stockte, auch Bennigsen 
und seine Presse mobil zu machen gesucht; sowie aller- 
dings die Liberalen, unter Verzicht auf jede Art von 
unitarischem Doktrinarismus, mit einem eigenen bayeri- 
schen Programm einen Mittelweg zu finden suchten, 
schalt er, daß sie seine Kreise störten. Er aber konnte 
die Gesamtheit der föderalistischen Konzessionen an 
Bayern um so leichteren Herzens in den Kauf nehmen, 
als sie indirekt den geschlossenen Bestand Preußens 
gegen weitergehende Auflösungsgelüste konservierten. 
Die Dezentralisation wurde zwar in der Verwaltung durch 
die Provinzialordnung von 1875 auf ganz Preußen aus- 
gedehnt, blieb aber ohne tiefergreifende politische Kon- 
sequenzen. 

In dem neuen Reiche fiel Bennigsen und den National- 
liberalen als der führenden Partei die Aufgabe zu, zu- 
gleich den nationalen und den freiheitlichen Ausbau zu 
fördern: nun vollends auf die Brücke zu treten, die von 
den liberalen Ideen zu dem Wesen des altpreußischen 
Staates hinüberführte, aber in Gemeinschaft mit Bismarck, 
der von Haus aus so wenig Anlage zum parlamentari- 
schen Minister hatte, wie einst Friedrich Wilhelm IV. zum 
konstitutionellen Monarchen. So begann die national- 
liberale Ära in den Parlamenten von 1871 bis 1877. Das 
Zusammenwirken Bismarcks und der Nationalliberalen in 
dieser Ära ist völlig nur im Lichte ihrer gemeinschaft- 
lichen Kampfstellung gegen das Zentrum zu begreifen. 



Bennigsen und die Epochen des parlament. Liberalismus etc. 69 

Denn diese Partei, das Komplement des kleindeutschen 
Liberalismus, ist von ihrer ersten Entstehung an — ihre 
Entstehung, nicht ihre Erhaltung läßt sich als histo- 
rische Notwendigkeit auffassen — ein Erzeugnis unserer 
nationalen Geschichte. Sie ist die Reaktion der ge- 
schlagenen Großdeutschen und Katholiken gegen die 
kleindeutsche Lösung von 1866 und 1870. Es hat seine 
tieferen Gründe, daß jene konfessionelle Spaltung, die 
im 16. und 17. Jahrhundert unser Volk abgrundtief zerriß, 
die dann im 18. Jahrhundert in dem zerfallenden alten 
Reiche zurückwich, nun im 19. Jahrhundert zu neuem 
politischen Leben erweckt ward, sobald nur die Möglich- 
keit eines neuen Reiches, und zwar eines kleindeutschen 
Reiches unter preußischer Hegemonie, in Frage kam. 
Denn diese Lösung bedeutete ja für die deutschen Katho- 
liken nicht allein die Hinausdrängung des habsburgi- 
schen Kaiserhauses und den endlichen Sieg der Schmal- 
kaldener, sondern fügte mit der Hinausdrängung der 
Österreicher ihrem konfessionellen Gesamtkörper die 
schmerzlichste Wunde zu, zerschnitt ihre kulturelle Ein- 
heit und warf sie in Kleindeutschland in die Minorität. 
So mußten sie von vornherein — auch wer anders denkt, 
kann das nachempfinden — die heißesten Gegner jener 
Lösung der deutschen Frage sein, die der Nationalverein 
wollte und Bismarck vollbrachte — bis zu dem Tage hin. 
an dem man in der Münchener Kammer um die Bewil- 
ligung der Gelder für den Krieg stritt. Sie waren es um 
so mehr, als die gleichzeitige italienische Einigung auf 
Kosten ihrer ehrwürdigsten Institution erfolgte. Da hatten 
sie wohl das Gefühl wie der wackere Preuße August 
Reichensperger, daß die ganze historische Welt, die ihnen 
teure Welt, versinke, und jede Freude an dem neuen 
Reiche, das heraufzog, war ihnen vergällt. So trat das 
Zentrum mit innerer Abneigung dem neuen Reiche ent- 
gegen und wurde unter der verschlagenen Führung eines 
anderen Hannoveraners der Sammelpunkt aller Oppo- 
sition, konfessionellen, dynastischen oder partikularisti- 
schen Ursprungs. Wie klangen noch in jener Adreß- 
debatte vom 31. März 1871, als die Frage der Intervention 



70 Hermann Oncken, 

oder Nichtintervention zugunsten des Kirchenstaates zur 
Debatte stand, die Schlachtrufe der Parteien gegeneinander, 
der Kleindeutschen und der Großdeutschen! Als wenn 
die historische Kontroverse zwischen Sybel und Ficker 
auf der Tribüne wieder aufgelebt wäre, so zogen auf 
der einen Seite die Männer des ehemaligen Nationalver- 
eins, Bennigsen, Miquel, Schulze-Delitzsch, Volk, und auf 
der anderen die Männer des großdeutschen Reformvereins, 
Windthorst, Reichensperger, Bischof Ketteier, gegenein- 
ander zu Felde, nach dem Faustwort: 

„als GueHen und als Ghibellinen 
erneuen rasch den ew'gen Streit, 
fest, im ererbten Sinne wohnlich, 
erweisen sie sich unversöhnlich". 

Bismarck aber schwieg im Sinne der Nationalliberalen. 

Wie sich dann der Kampf zwischen Staat und Kirche 
erhob, was Schuld daran und was Notwendigkeit war 
und was schließlich Taktik auf beiden Seiten, das zu er- 
örtern gehört nicht hierher. Genug, daß die einen glaub- 
ten, in der Nation, der das neue Reich gelungen, auch 
die alte Spaltung nicht wieder um sich greifen lassen 
zu dürfen, ja daß sie womöglich, wie Rachfahl in seinem 
Essay über Windthorst es ausdrückt, sich vermaßen, auch 
die katholische Kirche und den Klerus zu nationalisieren; 
daß man auf der anderen Seite einen Eingriff des Staates 
in die heiligsten Empfindungen der Minorität empfand 
und sich zur Gegenwehr erhob. 

In diesem Kampfe aber hatte Bismarck die National- 
liberalen mit einem unzerreißbaren Bande an sich ge- 
kettet. Der ehemalige französische Minister Bourgeois 
hat einmal gesagt: eine Regierung könne auf die Dauer 
nicht gegen etwas regieren, sie müsse auch für etwas 
regieren. Nichts gewisser, als daß auch Bismarck in 
jedem Stadium ein positives Programm verfolgt hat; aber 
nie war ihm wohler, als wenn er es durchfechten konnte, 
in einer Kampfstellung gegen ein anderes Programm, 
gegen eine andere Partei, vor allem, um die Seinigen, 
den König, die Mitarbeiter, die parlamentarischen Helfer, 
in dem Kampfe fest zusammenzuschmieden. So wurde 



Bennigsen und die Epochen des parlament. Liberalismus etc. 71 

die gemeinschaftliche Durchführung des Kulturkampfes 
— ich sehe darin natürlich kein primäres Motiv, sondern 
nur eine von Bismarck bewußt verwertete taktische Kon- 
sequenz — auf die Dauer auch das Mittel zur politischen 
Einschulung der in den beiden Parlamenten allmäch- 
tigen Liberalen. Denn in Deutschland wie in Preußen 
hatte er mit ihnen sich auseinanderzusetzen, und jene 
Hemmung von heute, die in der ungleichartigen Zusam- 
mensetzung des Reichstages und des Landtages liegt, 
war noch nicht vorhanden. Man hat neuerdings die Frage 
aufgeworfen, ob es nicht von vornherein ein arcanum 
imperii Bismarcks gewesen wäre, bald mit dem preußi- 
schen, bald mit dem deutschen Pferde zu fahren. In 
den ersten Jahren nach der Gründung des Reiches hatte 
die Ausnutzung solcher Möglichkeiten wenig praktische 
Bedeutung, weil die jedesmal fast gleichzeitigen Reichs- 
tags- und Abgeordnetenhauswahlen von 1871, 1873/74, 
1877 trotz des verschiedenen Wahlrechts im wesentlichen 
zu einem gleichen Ergebnis führten. So wechselte Ben- 
nigsen aus dem Vizepräsidium des Reichstags, in das er 
zuerst 1867 gewählt worden war, im Jahre 1874 in das 
Präsidium des Abgeordnetenhauses hinüber, wie sein 
Fraktionsgenosse Forckenbeck gleichzeitig aus dem Prä- 
sidium des Abgeordnetenhauses in das des Reichstags 
übertrat. Die parlamentarische Taktik hüben wie drüben 
lief in einem Gespann, und auch die Gesetzgebung 
fuhr in denselben Geleisen. 

Aber die Nationalliberalen hätten nicht sie selber 
sein müssen, wenn nicht die beiden Seelen, die von 
vornherein in ihnen lebten, sich in dieser günstigen Situa- 
tion wieder geregt hätten. Sie scheinen fast verkörpert 
zu sein, auf der einen Seite in Bennigsen, dem Idealisten 
des Nationalstaats, und auf der anderen Seite in Lasker, 
dem Idealisten des Rechtsstaats; verkörpert, ohne sich 
auszuschließen, denn jeder hatte von den politischen 
Trieben des anderen genug in sich, um ihn ganz zu ver- 
stehen und mit ihm zusammenzuarbeiten. So repräsen- 
tierten sie innerhalb der biegsamen Taktik der Gesamt- 
partei die verschiedenen Möglichkeiten und suchten die 



72 Hermann Oncken, 

verschiedenen Fühlungen: der eine mit dem Gesamt- 
liberalismus, der andere, als der Diplomat der Partei, mit 
der Regierung Bismarcks. Diese niemals aufhörende Span- 
nung aber wurde durch eine persönliche Freundschaft 
überbrückt, die den hannoverschen Edelmann zu jenem 
heute fast vergessenen politischen Charakter hinzog, der 
trotz aller Schranken seines Wesens die warme und ge- 
rechteCharakteristik Schmollers verdient. Laskers Chancen 
stiegen, als mit den Wahlen von 1874 die Nationallibe- 
ralen so stark anwuchsen, daß sie allein mit dem Fort- 
schritt zusammen die Reichstagsmehrheit bilden konnten, 
und nun die Versuchung an sie herantrat, die parlamen- 
tarischen Ansprüche durchzukämpfen gegen die Bedürf- 
nisse des historisch erwachsenen preußischen Staates. 
Aber in dem denkwürdigen Kampfe um das Militärgesetz 
von 1874, in dem die fundamentalen Ordnungen dieses 
Staates mit einem fundamentalen Anspruch der Doktrin, 
dem Budgetrecht, aufeinanderstießen, war es doch nicht 
Lasker, der seine Politik durchsetzte, sondern Bennigsen, 
der nach starkem Drucke Bismarcks den Militärkonflikt 
vermied und in dem Septennat einen Mittelweg fand, 
auf dem die beiden Tendenzen sich begegnen mußten, 
wenn sie miteinander leben wollten. Um so stärker regte 
sich seitdem Bismarcks Bestreben, den Laskerschen Flügel 
der Nationalliberalen abzuspalten, die „Fortschrittsleute 
innerhalb der nationalliberalen Partei", wie er sie nannte, 
und somit die Spaltung von 1867 reinlicher herauszu- 
arbeiten. Jeder Konflikt in den nächsten Jahren diente 
ihm dazu, den Keil tiefer hineinzutreiben. Immer aber 
gelang es Bennigsen, bis zu der Justizreform vom De- 
zember 1876 hin, den Bruch zu vermeiden, einen Kom- 
promiß zu finden und doch die ganze Partei zusammen- 
zuhalten. So vollzog sich der Ausbau des Reiches in 
diesen Jahren wohl unter ständigem Ringen, aber auch 
in ständigem Zusammenwirken des Meisters der Real- 
politik mit der realpolitischen Partei des Liberalismus. 
Ihren Führer aber hat Bismarck selbst später, als ihre 
Wege sich wieder getrennt hatten, in einer Reichstags- 
rede im Mai 1881, als den Mitkämpfer unter seinen Frak- 



Bennigsen und die Epochen des parlanient. Liberalismus etc. 73 

tionsgenossen bezeichnet, „dem ich wirklichen Beistand 
verdanke und dem das Deutsche Reich für seine Her- 
stelluni; und für seine Konsolidierung so viel schuldig 
ist, für seine Politik von langen Jahren her". 

Diese Zusammenarbeit mußte auf ihren Höhepunkt ge- 
langen, als seit dem Jahre 1877 die letzte und entschei- 
dende der grundlegenden Organisationen des Reiches, 
die Ordnung der Reichsfinanzen, notvv^endig wurde, ihre 
Durchführung mußte die Probe auf das Exempel werden. 
Es handelte sich dabei nicht um rein finanztechnische 
Fragen, sondern um die höchsten wirtschaftlichen und 
politischen Probleme der Reichspolitik. Die Entscheidung 
zwischen direkten und indirekten Steuern hing zusammen 
mit der Frage, ob man das Freihandelsystem, dem die 
Liberalen bisher angehangen hatten, verlassen und zu 
einem System des Schutzes der nationalen Wirtschaft über- 
gehen sollte; eine grundlegende Wendung in der Wirt- 
schafts- und Handelspolitik stand vor der Tür. Hinzukam, 
daß die Auseinandersetzung der finanziellen Verhältnisse 
zwischen dem Reich und den Einzelstaaten auch das 
immer noch nicht abschließend gelöste Problem Deutsch- 
land-Preußen aufrollte. Die höchsten Organisationsfragen, 
die verfassungsgeschichtliche Fortbildung des Reiches 
— ob mehr nach der unitarisch-parlamentarischen oder 
mehr nach der föderalistisch-bundesstaatlichen Seite hin — 
mußten wieder in Bewegung kommen. Die Entscheidung 
aber war auf das engste verflochten mit dem Macht- 
bedürfnis der Liberalen und dem noch viel stärkeren 
Machtbedürfnis Bismarcks. Es war klar, daß die Ge- 
samtheit dieser Fragen nicht auf dem Wege eines Kom- 
promisses im letzten Augenblick, wie ihn bisher Ben- 
nigsen in der Regel durchzudrücken verstanden hatte, 
erledigt werden konnte, sondern diesmal von langer Hand 
vorbereitet werden mußte. 

Um diese Dinge hat es sich in den Verhandlungen 
Bismarcks mit Bennigsen gehandelt, die im März 1877 
einsetzten, im Juli und Oktober wieder aufgenommen 
wurden und im Dezember bei dem zweiten Besuche in 
Varzin entschieden wurden. Mit diesen Verhandlungen 



74 Hermann Oncken, 

trat der parlamentarische Liberalismus in eine entschei- 
dende Krisis ein, die nicht nach ihrem Verlaufe, sondern 
nur nach ihren bestimmenden Momenten hier skizziert 
werden mag. Eine Auffassung möchte ich dabei ab- 
weisen, die schon damals im Lager der Fortschritts- 
partei auftauchte und später von Eugen Richter in die 
schärfste Formulierung gebracht worden ist: die National- 
liberalen seien von vornherein die Düpierten gewesen, 
Bennigsen ein zweiter Benedetti, die Gesamtheit der 
Verhandlungen nichts als Schein, eine Kulisse, hinter der 
der schutzzöllnerisch-reaktionäre Abmarsch Bismarcks 
sich vollzogen habe. Richter hat diese Auffassung ge- 
schöpft aus seiner doch nur mechanischen Gesamt- 
anschauung Bismarckscher Politik, zugleich aus seiner 
Geringschätzung der nationalliberalen Taktik und dann vor 
allem — was ja auch den Historiker zu gleicher Ansicht 
verführen könnte — aus dem späteren Verlaufe, der seit 
1878 eintrat. Trotzdem halte ich diese Vermutung für 
unrichtig und sehe mich darin bestärkt durch die wich- 
tigen Aufzeichnungen, die uns neuerdings von einem 
Manne, der es wissen konnte, Tiedemann, dem damaligen 
Chef der Reichskanzlei, zuteil geworden sind. Bismarck 
hat keineswegs, wie es auch nie seine Art war, von vorn- 
herein die Bahn seiner Politik fest abgesteckt und einen 
Rechtsabmarsch geplant, der ihm zugleich die Einschrän- 
kung des Kulturkampfes, und damit das Geständnis einer 
Niederlage kostete, sondern er hat ernsthaft an die Durchs 
führung auch dieser Reformen in Gemeinschaft mit den 
Nationalliberalen, oder wenigstens mit dem größeren und 
ihm homogeneren Teile der Partei, gedacht, er hat ernst- 
haft die Mitarbeit Bennigsens im Reiche und in Preußen 
durch Kombination eines Reichsamtes und eines preußi- 
schen Ministeriums herbeizuführen gesucht. Allerdings 
mit dem Hintergedanken, die seit kurzem wieder regie- 
rungsfähig gewordenen Deutschkonservativen in seine 
Kombination mit hineinzuziehen und von der Gesamtheit 
der Nationalliberalen sich zu emanzipieren. 

Im voraus mußte Bismarck erkennen, daß von zwei 
Seiten seinem Plane Schwierigkeiten gemacht werden 



Bennigsen und die Epochen des parlament. Liberalismus etc. 75 

könnten: von dem 80jährigen Kaiser, der aus kircJilichen 
und politischen Gründen eine stärkere Wendung nach 
rechts wollte, und von dem linken Flügel der National- 
liberalen, der bei dieser Gelegenheit die Gelüste parla- 
mentarischen Mitregierens mit seiner freihändlerischen 
Opposition verbinden mochte. Aber er war entschlossen, 
gegen rechts und links seinen Plan durchzudrücken, 
durch das oft erprobte Mittel des Rücktrittsgesuches beim 
Kaiser seinen Willen zu erreichen und zugleich die lang- 
ersehnte Abspaltung des linken Flügels bei dieser Ge- 
legenheit vorzunehmen. Aber von rechts und links sollte 
diese allzu fein berechnete Taktik gestört werden: durch 
den Einspruch des Kaisers, der die Fortsetzung der Ver- 
handlungen verbot, als Bennigsen kaum Varzin verlassen 
hatte, und zugleich durch die Bedingungen, die Bennigsen, 
um seine Partei zusammenzuhalten und sich selber einen 
Rückhalt zu schaffen, für seinen Eintritt in das Mini- 
sterium gestellt hatte. Auch der linke freihändlerische 
Flügel hatte die Gefahr erkannt und hatte Bennigsen mit 
parlamentarischen Forderungen überlastet, ihn mit ge- 
bundener Marschroute nach Varzin entsandt. Später hat 
sich Forckenbeck sogar gerühmt: nur um die Verhand- 
lungen zum Scheitern zu bringen, habe er den Bogen 
damals überspannt. 

Auf diese Weise scheiterte, wenngleich Bennigsen 
sich noch längere Zeit zutraute, die Brücke schlagen 
zu können, die Zusammenarbeit zwischen dem parla- 
mentarischen Liberalismus und der Staatsgewalt des 
neuen Reiches, nicht so sehr an dem Willen Bismarcks 
und Bennigsens, die beide Realpolitiker genug waren, 
um sich zu finden, als an den politischen Mächten, von 
denen sie herkamen, deren Einfluß sie folgen wollten 
oder mußten. Als sie sich aber getrennt hatten, da schien 
beiden das Wollen des anderen durch eine Welt von dem 
eigenen Staatsideale getrennt. Da hatte der eine den 
Eindruck, als ob der Reichskanzler die eigene Partei hätte 
gouvernementalisieren wollen, der andere aber gedachte 
noch in seinen Memoiren mit einem Unwillen, der doch 
auch wieder den Ernst seiner damaligen Absichten spiegelt, 



76 Hermann Oncken, 

jenes Versuches einer Fraktion von 1877, seine Regierung" 
parlamentarisieren zu wollen. 

Man weiß, daß der Abbruch der Verhandlungen erst 
im Februar 1878 erfolgte, fast in derselben Stunde, da 
auf den intransigenten ein versöhnlicher Papst folgte, 
da zum erstenmal die Möglichkeit auftauchte, den Kultur- 
kampf abzubrechen und damit die parlamentarische Un- 
entbehrlichkeit der Nationalliberalen zu erschüttern. Von 
jetzt an konnte wenigstens Bismarck ein zweites Eisen 
ins Feuer legen. Schon das erste Sozialistengesetz, mit 
der sicheren Erwartung der Ablehnung übereilt einge- 
bracht, sollte ihm nur dazu dienen, das Sündenkonto der 
Nationalliberalen zu stärken. Aber erst das zweite Attentat 
gab ihm die Gelegenheit, mit demagogischer Meister- 
schaft die Nationalliberalen aus ihrer parlamentarischen 
Machtstellung hinauszuwerfen; die Zerstörung des linken 
Flügels, der die Verhandlungen mit Bennigsen zum 
Scheitern gebracht hatte, war das Hauptziel der Reichs- 
tagsauflösung, wie auch sein Generalstabsplan für die 
Wahlen (im 1. Bande des Bismarck-Jahrbuchs) zeigt. Die 
Nationalliberalen kehrten nur geschwächt zurück und 
konnten in dieser Situation nicht anderes als das Sozia- 
listengesetz annehmen. Noch einmal betrat Bennigsen 
die Brücke der Kompromißpolitik und setzte gegen Lasker 
in selbständiger Verhandlung mit Bismarck den Abschluß 
durch. Seinem Geschick gelang es, sowohl die jetzt 
schon drohende Spaltung der Nationalliberalen als auch 
den Bruch mit Bismarck zu verhindern. So wurde das 
Sozialistengesetz der letzte Kompromiß, ein Nachklang 
der nationalliberalen Ära. Weit genug hatten die Libe- 
ralen ihre freiheitlichen Ideale aufgeben müssen, um noch 
einmal mit Bismarck, dem die Gunst der Stunde eine 
unvergleichliche Überlegenheit gegeben, zusammengehen 
zu können. Als aber im Jahre 1879 die erschütterte und 
geschwächte Partei vor die Finanzgesetzgebung gestellt 
wurde, da brach, angesichts des Zolltarifs, die wirtschaft- 
liche Einheitlichkeit, die seit 1867 das Komplement ihrer 
politischen Wirksamkeit gewesen war, hilflos auseinander. 
Bennigsen selber war, wie sein großer Gegenspieler 



Bennigsen und die Epochen des parlament. Liberalismus etc. 77 

Windthorst, ursprünglich Freihändler gewesen, aber weit 
entfernt, sich gegen die Bedürfnisse einer neuen Lage 
zu verschheßen; bis zum letzten Augenblick hoffte er 
die ganze Partei für einen mäßigen Schutzzolltarif zu 
gewinnen: da versagte sich ihm die freihändlerische 
Linke vollständig. Er konnte Bismarck die zu einer 
Majorität notwendige Zahl von Anhängern nicht mehr 
bieten, und der Weg war freigegeben, auf dem das Zen- 
trum in die parlamentarische Mitarbeit einrücken konnte. 
Bezeichnend aber für Bennigsen und für seine in erster 
Linie verfassungsrechtlich orientierte Partei war es, daß 
auch in diesen großen wirtschaftlichen Gegensätzen der 
letzte Bruch mit der Regierung nicht von einer wirt- 
schaftlichen Einzelfrage ausging, sondern von der Klausel 
Franckenstein, durch die die finanzielle Auseinanderset- 
zung zwischen dem Reiche und den Einzelstaaten in 
föderalistischem Sinne, unvollkommen genug, vorge- 
nommen wurde. 

Die Katastrophe der Nationalliberalen hatte begonnen. 
Noch sprang nicht die Linke ab, an deren Abtreibung 
Bismarck so lange gearbeitet hatte, sondern zunächst 
eine rechtsstehende und schutzzöllnerische Gruppe. Ben- 
nigsen selbst war entschlossen, im August 1879 die Nieder- 
lage seiner Partei, die auch die seine war, durch seine 
Resignation von aller parlamentarischen Tätigkeit anzu- 
erkennen. Noch einmal ließ er sich, den Wünschen seiner 
Freunde, hinter denen doch wieder Bismarck stand, fol- 
gend, dazu bewegen, die undankbare Arbeit fortzusetzen. 
Aber im folgenden Jahre ging sich die Sprengung der 
Partei weiter: auf den Austritt Laskers im März folgte im 
Sommer die Sezession des linken Flügels unter Forcken- 
beck und Stauffenberg. 

So war Bismarck in den Jahren 1878 bis 1880 die 
zweite Spaltung der Liberalen geglückt. Er hatte ihre 
parlamentarische Machtstellung auseinandergetrieben und 
konnte die Teile der Partei in den nächsten Jahren sogar 
gegeneinandertreiben. Er war der Sieger und doch schon 
bald seines Sieges nicht recht froh; denn er hatte seine 
bisherige Stütze mehr zerbrochen, als in seinen eigenen 



78 Hermann Oncken, 

Wünschen und Interessen lag, ohne zunächst sein letztes 
Ziel, eine dauernde gemäßigte konservativ-liberale Mehr- 
heit, dafür einzutauschen. Auch der Abbruch der Kultur- 
kampfgesetzgebung gewann ihm das Zentrum, das im 
Grunde ähnliche parlamentarische Tendenzen im Schöße 
barg wie einst die Nationalliberalen, nicht zum zuver- 
lässigen Helfer. Aber es war, wenn wir von allem anderen 
absehen, doch der Zustand geschaffen, der bis heute hin 
fortdauert und immer neue Hemmungen in den Gang 
der Maschine hineinträgt: die Verhinderung einer weiter- 
gehenden Parlamentarisierung des Reiches durch die ein- 
ander kompensierende Rivalität zersplitterter kleiner und 
großer Parteien. 

In dieser neuen Situation hat Bennigsen während 
der Jahre 1881 bis 1883 noch vergeblich versucht, mit 
einer zusammenschmelzenden Mittelpartei, deren alleiniger 
Führer er war, seine Richtung einer selbständigen natio- 
nalen und liberalen Politik weiter zu verfolgen ; auf die 
Länge war er nicht imstande, jeder jähen Wendung Bis- 
marcks zu folgen und sich selbst dabei zu behaupten. Er 
empfand seine Tätigkeit als aussichtslos und legte im Juni 
1883 beide Mandate nieder. Ja, er mochte sich die Frage 
vorlegen, ob die Taktik, die er mit seiner Partei Bis- 
marck gegenüber verfolgt hatte, die richtige gewesen 
war — ob sie ihm nicht das letzte Ziel des Staatsmannes, 
an verantwortlicher Stelle zu wirken, verschlossen hatte. 

Man hat diese Frage wohl verneint, von dem Stand- 
punkte Bismarcks und vom Standpunkte der Liberalen. 
In einem Briefe, den der ehemalige badische Minister 
Frhr. v. Roggenbach mir in seinen letzten Jahren schrieb, 
urteilte dieser: „Nur Bismarck allein gewann durch seine 
[Schöpfung], durch die Staatsentwicklung in Preußen; 
seine Wesenheit und die begünstigenden Umstände der 
persönlichen Eigentümlichkeiten der Monarchen, denen 
er diente, [gaben ihm] eine Stellung, in der er er selber 
sein und als Charakter wirken konnte. Neben ihm mußten 
darum alle, die nicht seine Gegner sein wollten, not- 
wendig politische Nullen neben der einen Zahl werden. 
Als Bennigsen das spät einsah, ging er mit Recht nach 



Bennigsen und die Epochen des parlament. Liberalismus etc. 79 

Hannover. Ich habe ihn öfters gewarnt, von dem Ver- 
suche abzustehen, eine Partei führen zu wollen, die Bis- 
marck beeinflussen, aber ihm weder folgen noch ihn 
bekämpfen wollte. Es scheint mir das Tragische in 
Bennigsens Leben, daß er der Versuchung dieses Ver- 
suchs erlag.'' Ich bin jedoch weit entfernt, dieses Urteil 
zu unterschreiben. Es verrät zu sehr die Stimmung des 
liberalen Politikers, der allzufrüh resignierte und sich auf 
das Altenteil einer beobachtenden und untätigen Kritik 
zurückzog. Wohl enthält es, von der persönlichen Am- 
bition und dem reinen Parteiinteresse aus gesehen, eine 
gewisse Wahrheit, nicht aber von einem höheren, dem 
Sinne Bennigsens entsprechenden Standpunkte, der über 
seine Person und über seine Partei hinweg immer auf 
das Ganze seines Vaterlandes und seiner Ideen gerichtet 
war — in der ersten, der eigentlich historischen Periode 
seines Wirkens bis 1883, wie in der zweiten Periode, in 
der er mit einer neuen Generation ging. 

Heute empfinden wir tagtäglich stärker, daß alles Heil 
für die Fortentwicklung unseres Volkes in dem Problem 
beschlossen liegt, wie die historisch gewordenen, die 
autoritär geordneten Kräfte und die aus der freien Tätig- 
keit des Individuums entspringenden, die konstitutionell 
verfaßten Kräfte unseres Staatslebens sich immer organi- 
scher und innerlicher durchdringen. Von hier aus dürfen 
alle Parteien, die dieses Ziel verfolgen, sich eins fühlen 
mit einem Patrioten, der am erfolgreichsten im ersten 
Jahrzehnt des neuen Reiches am Einleben der alten Staats- 
gewalt und der neuen Ideen miteinander gearbeitet hat. 



Der diplomatische Kampf in der jüngsten 
Baikankrisis. 



Von 
Karl Stählin. 



Der Wortlaut dieser Überschrift ist eigentlich durch 
die Ereignisse bereits überholt; denn die letzte Krisis betraf 
die kretische Frage, während hier die bosnisch-bulgarische 
gemeint ist; und vielleicht halten uns im Augenblick 
der Publikation dieses Aufsatzes schon wieder aller- 
neueste Probleme des nahen Orients in Atem. Denn 
nur wenn es der jungen Türkei gelingt, dauernd am 
Ruder zu bleiben, die unendlichen Rassen-, Nationalitäten- 
und Religionsgegensätze endgültig zu überbrücken und 
den europäischen Mächten gegenüber als wirklich gleich- 
wertige Macht zu verharren, dürfte der Prozeß der 
Staatenbildung auf dem Balkan nunmehr im großen und 
ganzen abgeschlossen sein. Jedenfalls wies die Halbinsel, 
während im übrigen Europa diese Entwicklung längst 
ihr Ende erreicht hat, bis vor kurzem noch staatliche 
Halbfabrikate mit staatsrechtlich zweideutiger Stellung 
und ephemeren Gebietsgrenzen auf. Da wir aber noch 
keineswegs den nötigen zeitlichen Abstand von den 
Ereignissen gewonnen haben und somit erst dem künf- 
tigen Historiker die endgültige Aufhellung der Zusammen- 
hänge ermöglicht sein wird, so wird auch den folgenden 
Zeilen etwas ähnlich Unfertiges anhaften bleiben. Konnte 



Der diplomatische Kampf in der jüngsten Balkankrisis. 81 

ihnen doch kaum ein anderes Quellenmaterial als die 
gleichzeitigen in- und ausländischen Preßstimmen zu- 
grunde gelegt werden. Immerhin sei der Versuch — ein 
Resultat der Seminarübungen im verflossenen Sommer- 
semester — gewagt: die neuere Historie hat ein Anrecht 
darauf, auch das Neueste in den Umkreis ihrer Betrach- 
tung zu ziehen, und dem späteren Geschichtschreiber 
mag es wenigstens von Wert sein, zu erfahren, wie sich 
der Zeitgenosse der Ereignisse unter deren unmittelbarem 
Eindruck bemühte, aus der Fülle der Momentphoto- 
graphien, die jene Artikel und Telegramme der Presse 
darstellen, ein Gesamtbild herzustellen und den Ablauf 
der Krisis zu schildern. 

Ich brauche weder den Anfang noch den Fortgang 
des Abbröcklungsprozesses, dessen letzte Folgeerschei- 
nungen die junge Türkei als böse Erbschaft aus den 
alten Verhältnissen übernahm, weiter als in allgemeinsten 
Umrissen vor Augen zu führen. Noch im Jahre 1768 
konnte von den Türken geschrieben werden: „Sie leben 
in der tiefsten Unwissenheit, die Künste werden ver- 
nachlässigt, Barbarei, Unterdrückung und Finsternis 
dauern fort, eine feige Untätigkeit, Mißtrauen und Schwer- 
mut umgibt die stolzen Despoten des Orients; und doch 
erhält sich ihr Reich, und ihre Macht breitet sich sogar 
oft auf Kosten gesitteter Völker aus."^) Im selben Jahre 
aber beginnt mit dem ersten Krieg gegen Katharina II. 
die Periode des beständigen Niedergangs-), und der 
Frieden von Kücük-Kainardza von 1774 leitet die moderne 
Epoche der orientalischen Frage ein, indem Rußland 
damals die Schiffahrt auf dem Schwarzen und „Weißen" 
Meer und ein gewisses Protektorat über die griechischen 

*) Abhandlungen der freien ökonomischen Gesellschaft in 
St. Petersburg vom Jahre 1768, Vlll. Teil, Petersburg, Riga und 
Leipzig 1775, § 34, S. 26 f. Die Worte sind unter dem Eindruck 
des unerwarteten neuen Aufschwungs der Türkei seit dem Bel- 
grader Frieden von 1739 geschrieben. Der eigentliche Höhe- 
punkt des Reiches ist bekanntlich schon seit Lepanto über- 
schritten. 

2) Vgl. Carl Ritter v. Sax, Geschichte des Machtverfalls der 
Türkei. Wien 1908. 

Historische Zeitschrift (104. Bd.) 3. Folge S. Bd. 6 



82 Karl Stählin, 

Katholiken vom Sultan zugestanden wurde. Hier liegt 
der Anfang der russischen Balkanpolitik, deren eigentliches 
Endziel die Eroberung Konstantinopels und die Vertrei- 
bung der Türken aus Europa ist. Mit dem Aufstand der 
Griechen beginnt dann im 19. Jahrhundert der Abbröck- 
lungsprozeß auf der Balkanhalbinsel selbst und das Problem 
der Aufteilung des türkischen Reiches. Einige Jahr- 
zehnte später setzt der große englisch-russische Anta- 
gonismus ein, der im Krimkrieg, im Krieg der West- 
mächte gegen Rußland, implizite seinen ersten Austrag 
findet. Im Pariser Frieden wird der unabhängige Fort- 
bestand der Türkei unter europäische Garantie gestellt, 
der schon 1841 abgeschlossene Meerengen vertrag, wo- 
nach Bosporus und Dardanellen für die Kriegsschiffe 
aller Nationen gesperrt bleiben, wird erneuert, das 
Schwarze Meer neutralisiert, zugleich aber ein weiterer 
Schritt zur Befreiung der christlichen Balkanvölker ge- 
tan: die türkische Herrschaft in den Donaufürstentümern 
wie in Serbien ist damit bereits auf ein Minimum be- 
schränkt. Und diese Freiheitsbewegung schreitet weiter: 
nach den Rumänen und Serben werden die Bulgaren 
von ihr erfaßt. Rußland unternimmt aufs neue deren 
Förderung und zugleich seinen eigenen Vormarsch: auf 
die Londoner Konferenz von 1871, die Rußland seine 
volle Bewegungsfreiheit im Schwarzen Meer zurückgibt, 
folgt der Russisch -Türkische Krieg von 1877 — 1878. 
Der Präliminarfrieden von San Stefano mit dem in ihm 
stipulierten Großbulgarien bedeutet die fast völlige Zer- 
stücklung der europäischen Türkei. Da legt sich Europa 
ins Mittel und beschneidet den panslawistischen Entwurf: 
es wird ein auf Donaubulgarien beschränktes, autonomes 
und der Türkei tributäres Fürstentum Bulgarien ge- 
schaffen, während die türkische Provinz Ostrumelien im 
Süden des Balkans einen christlichen Generalgouverneur 
erhält; Österreich okkupiert gemäß Artikel 25 Bosnien und 
Herzegowina und bekommt außerdem das Recht, in dem 
ursprünglich zu Bosnien gehörigen, aber nun von ihm 
abgetrennten Sandschak Novibazar Garnisonen zu halten 
sowie militärische und kommerzielle Verkehrsrouten an- 



Der diplomatische Kampf in der jüngsten Balkanltrisis. 83 

zulegen; Rumänien, Serbien und Montenegro werden un- 
abhängig, die beiden letzteren vergrößert, Montenegro 
jedoch im Artikel 29 an seiner neuen Adriaküste mit 
einigen Servituten belastet, die Österreich-Ungarn die 
Seeherrschaft vorbehalten. 

Mit alledem ist die drückende Vorherrschait Rußlands, 
man kann sogar sagen, die alte panslavvistische Vor- 
marschpolitik gebrochen: der allmählich einsetzende Neo- 
panslawismus begnügt sich statt des direkt russischen 
Fortschreitens mit der Entwicklung der jungen Balkan- 
staaten unter russischer Protektion, ja eventuell statt der 
Gemeinschaft der Sprache und der Kirche mit der Er- 
haltung slawischer Kultur, slawischer Traditionen, slawi- 
schen Einflusses. Zugleich ist als starkes Gegengewicht 
gegen das Russentum und seine Slawenpolitik Österreich- 
Ungarn mit seinem Völkergemisch und seiner eigenen 
südslawischen Masse in die Balkanhalbinsel eingetreten; 
es ist der Ersatz für sein Ausscheiden aus Deutschland 
und aus Italien. Bosnien und Herzegowina sind das not- 
wendige Hinterland für den schmalen Küstenstreifen Dal- 
matiens^); sie gravitieren auch geographisch zur Mon- 
archie und waren bis dahin die von der Pforte am meisten 
vernachlässigten Außenprovinzen. Die österreichischen 
Vorrechte im Sandschak weisen aber schon auf weitere 
Entwicklungsmöglichkeiten in der Richtung auf Saloniki, 
und der Sandschak selbst ist überdies als Keil zur Ver- 



') Schon Radetzlty hatte diesen Gedanken in einer Denk- 
schrift von 1856 vertreten; vgl. August Fournier, Wie wir zu 
Bosnien kamen, Wien 1909, S. 4. Daß der Annexionsplan aber 
noch einen viel älteren Vorläufer hat, daran erinnert an der 
Hand der Relation Federico Corners vom 16. März 1690 ein inter- 
essanter Aufsatz von Alfons Dopsch im Feuilleton der Wiener 
„Zeit", 18. Mai 1909: Die österreichischen Truppen waren 1689 
bis nach Albanien vorgedrungen, und die merkantilistische 
Politik erhoffte von der Einverleibung Bosniens und der Herze- 
gowina in Ungarn einen großartigen Aufschwung dieses Reiches. 
Und wie heute, so teilte sich auch damals Europa über dem frei- 
lich nur vorübergehend erörterten Projekt in zwei Lager: seine 
eifrigsten Förderer waren Ragusa und Holland, sein Hauptgegner 
das mit Österreich verbündete Venedig! 

6* 



84 Karl Stählin, 

Hinderung einer Vereinigung Serbiens und Montenegros 
und damit eines großserbischen Reiches gedacht. 

Doch der Berliner Vertrag schafft wieder durchaus 
keine fertigen Zustände, und überhaupt bleiben alle Ver- 
hältnisse im Fluß. Das seit Mehemed Ali schon eigentlich 
abgetrennte Ägypten geht 1882 aus französischen in eng- 
lischen Besitz über und bildet seitdem mit dem Suezkanal 
die wichtige kürzeste Verbindung mit Indien. Auf der 
Balkanhalbinsel selbst wird die Frage über das Schick- 
sal Mazedoniens immer brennender, Mazedoniens mit 
seinem wie ein „zertrümmertes Mosaik" anmutenden 
Nationalitätenwirrwar 1) aus Bulgaren, Serben, Griechen, 
Türken, Kutzowallachen, Albanesen, mit seinem Krieg 
aller gegen alle. Die inneren türkischen Reformen, die 
immer wieder versprochen werden, bleiben auf dem Papier. 
Aufstände auf Kreta drängen zur Einverleibung in 
Griechenland. Das nationalbulgarische Streben geht auf 
eine Union zunächst mit Ostrumelien aus: in der un- 
blutigen Revolution von 1885 wird diese Vereinigung 
tatsächlich durchgesetzt. Dann greift die bulgarische 
Irredenta nach Mazedonien über und beginnt einen wilden, 
terroristischen Vertilgungskrieg gegen die dortigen 
anderen Nationalitäten, die ihrerseits von den Nachbar- 
staaten unterstüzt werden. Wie Bulgarien eine groß- 
bulgarische, so treibt Griechenland eine panhellenistische, 
Serbien, das des alten auf dem Kossovofeld vernichteten 
Großserbiens eingedenk ist und sich in unendlicher 
Selbstüberschätzung für das Piemont des Balkans hält, 
eine großserbische, Albanien, von Italien dazu angereizt, 
eine großalbanische Propaganda. Auch das kleine Mon- 
tenegro will selbstverständlich hinter den anderen nicht 
zurückbleiben und drängt, nur in stillerer Weise, nach einer 
Erweiterung, sei es auf der See- oder auf der Landseite.-) 



^) Vgl. Leopold Frhr. v. Chlumecky, Österreich-Ungarn und 
Italien, 2. Aufl., Leipzig und Wien 1907, S. 76 : „Als hätte man 
ein Mosaik zertrümmert und die kleinen Steinchen stundenlang 
in einem Sacke zusammengeschüttelt." 

*) Es war mir vor zwei Jahren in dem Städtchen Podgorica 
vergönnt, einen kleinen Einblick in die montenegrinisch-türkischen 



Der diplomatische Kampf in der jüngsten Balkankrisis. 85 

Die kretische Frage führt 1897 zum Kriege zwischen 
Griechenland und der Türkei, in dem es sich zeigt, daß 
die Türkei, auch wenn sie im Felde siegreich bleibt, 
kein einmal verlorenes christliches Land wiedergewinnen 
kann. Italien, das seinerzeit die Besetzung von Tunis 
versäumte und sich dafür in das abessynische Abenteuer 
einließ, sucht seit dem letzten Jahrzehnt mit einer zivili- 
satorischen Politik in Albanien Fuß zu fassen und hat 
sich vor allem durch die dynastische Verbindung mit 
Montenegro im westlichen Balkan einen Stützpunkt ge- 
schaffen, so die österreichische Vorwärtspolitik durch- 
kreuzend. 

Und die Auflösung der alten Türkei geht weiter und 
weiter. Während die europäischen Mächte ängstlich be- 
müht sind, sie zu verlangsamen, um die große Frage der 
schlleßüchen Aufteilung nach Möglichkeit hinauszu- 
schieben, werden sie durch das mazedonische Problem 
wider Willen vorangedrängt: das Mürzsteger Abkommen 
von 1903 vereinigt die beiden Antagonisten Österreich 
und Rußland zu gemeinsamer Reformaktion und zieht 
eine förmliche Zerlegung Mazedoniens in ausländische 
Polizeidistrikte nach sich. Dann aber folgt nach dem 
Russisch-Japanischen Kriege der Vertrag Rußlands mit 
seinem gewaltigen Konkurrenten in Asien, mit England, 
und im Anschluß daran 1908 die Zusammenkunft von 
Reval, die mit der geplanten Ernennung eines christlichen 
mit weitgehenden Vollmachten ausgestatteten General- 
gouverneurs für Mazedonien eine noch tiefer greifende 



Grenzverhältnisse zu tun: im Hause des nach Montenegro aus- 
gewanderten Sohnes eines Albanesenhäuptlings, das ich zufäUig 
betrat, auf das gastfreundUchste bewirtet, erfuhr ich später, noch 
ganz von dem Eindruck dieses komfortabeln Heims und seiner 
westeuropäisch gebildeten Bewohner erfüllt, daß der Fiirst von 
Montenegro mit dieser von ihm subventionierten Familie den 
Plan einer Grenzerweiterung — wohl im Sinne gewisser nicht 
zur Ausführung gelangten Stipulationen des Berliner Vertrags — 
verfolgt, sie selbst aber derart in steter Gefahr der Ermordung 
durch die Kugeln der eigenen ehemaligen Stammesangehörigen 
schwebt, daß des Nachts nicht einmal ein Licht nach der Straßen- 
seite zu aufgestellt werden darf. 



86 Karl Stähün, 

Einmischung, ja die tatsächliche Wiederaufrollung der 
gesamten orientaüschen Frage in Aussicht stellt. 

Die Geduld der Jungtürken ist jedoch nun endlich 
erschöpft. Um den völligen Verfall hintanzuhalten, die 
von Europa geplanten Reformen in die eigene Hand zu 
nehmen und das Reich auf liberaler Grundlage neu er- 
stehen zu lassen, zwingen sie in der Militärrevolution 
vom Juli 1908 dem Sultan die Wiedereinführung der 
schon von Midhat Pascha geschaffenen Verfassung ab. 

Damit aber ist für Bulgarien und für Österreich- 
Ungarn in Bosnien und der Herzegowina nur der An- 
trieb zur völligen Loslösung gegeben. 

Zwei kleine Vorspiele gehen voraus. Der bulgarische 
Geschäftsträger in Konstantinopel wird als Vertreter eines 
formell immer noch im Vasallenverhältnis befindlichen 
Staates bei der Einladung zu einem diplomatischen Diner 
übergangen. Auf der anderen Seite wird der alttürkisch 
gesinnte und österreichfreundliche türkische Gouverneur 
des Sandschaks Novibazar durch eine Revolte, die wohl 
von großserbischer, aber auch von jungtürkischer Seite 
ausgeht, vertrieben. Es ist also auch im zweiten Fall 
nationalistischer Chauvinismus mindestens mitbeteiligt 
und läßt im Bund mit der großserbischen Propaganda 
weitere Verwicklungen nicht unmöglich erscheinen. Bul- 
garien aber, dessen Fürst soeben mit demonstrativen 
Ehrungen von Kaiser Franz Joseph in Budapest 
empfangen wurde, besetzt nun am 24. September, einen 
Eisenbahnstreik zum Vorwand benutzend, die ostrume- 
lische Strecke der Orientbahn, die der Türkei gehört und 
an die deutsch-österreichische Orientbahngesellschaft ver- 
pachtet ist. Und am 5. Oktober erfolgt durch Ferdinand 
in Tirnova die Proklamierung Bulgariens zum unabhän- 
gigen Königreich sowie die Annexion Bosniens und der 
Herzegowina durch „Erstreckung der Souveränitäts- 
rechte" des Kaisers auf beide Provinzen, während gleich- 
zeitig auf die österreichischen Rechte im Sandschak 
Novibazar Verzicht geleistet und dieser Bezirk von öster- 
reichischen Truppen geräumt wird. 



Der diplomatische Kampf in der jüngsten Balkankrisis. 87 

Die allgemeinsten Motive für diese überraschenden 
Aktionen liegen, wenn wir zunächst die Balkanverhält- 
nisse allein in Betracht ziehen, in der unklaren und nach 
der jungtürkischen Revolution doppelt undurchsichtigen 
staatsrechtlichen Situation der beiden Länder, in dem 
durch dreißigjährige gewaltige Kulturarbeit begründeten 
moralischen Anspruch auf die Abstreifung der letzten 
Fesseln und in dem Anreiz des Moments einer beson- 
deren militärisch-politischen Schwächung der Türkei, wo 
das alte Regime zusammengebrochen, das neue noch 
nicht gefestigt ist. Die speziellen Motive sind für Bul- 
garien in den dortigen nationalistischen Bestrebungen, 
für Osterreich in den Wünschen der Bosniaken und 
Herzegowzen nach Autonomie zu suchen, die mit der 
Freiheitsbewegung der jungen Türkei parallel gehen, aber 
bei der zwiespältigen staatsrechtlichen Stellung der Pro- 
vinzen unmöglich erfüllt werden können. Dazu trat die 
Erwägung, daß die Wahlen zum Parlament in Konstanti- 
nopel infolge eben dieser unklaren Verhältnisse auch 
für Bosnien und Herzegowina ausgeschrieben werden 
könnten, was wiederum eine ganz unhaltbare Situation 
heraufbeschworen hätte. Ihre letzte und tiefste Begrün- 
dung aber findet die Annexion in der wachsenden Be- 
sorgnis vor der großserbischen Propaganda; denn diese 
wühlt, im Verein des „Slowenski Jug" (des Slawischen 
Südens), in Belgrad verkörpert, ganz systematisch in Süd- 
ungarn, Kroatien, Slawonien und in den okkupierten Pro- 
vinzen^) und gibt hier zunächst das Schlagwort von der 
Aufrechterhaltung der türkischen Souveränität aus, um 
unter diesem Deckmantel des scheinbaren Bündnisses 
mit der jungen Türkei ihre eigenen Zwecke, die Auf- 



*) Vgl. den Artikel von Heinrich Friedjung in der Neuen 
Freien Presse vom 25. März 1909, der ihm selbst nun von selten 
der Abgeordneten der serbisch-kroatischen Koalition im ungari- 
schen Reichstag einen Prozeß zugezogen hat, weiter Dr. J. M. 
Baernreither, Bosnische Eindrücke, Wien 1908, S. 28 ff. u. 38 f., 
und — vom gegnerischen Standpunkt — Th. G. Masaryk, Der 
Agramer Hochverratsprozeß und die Annexion von Bosnien und 
Herzegowina, 2. Aufl., Wien 1909. 



SS Karl Stählin, 

richtung eines großserbischen Reiches zu verfolgen, die 
natürlich leichter unter der schwächeren türkischen als 
unter der österreichischen Herrschaft zu erreichen wäre. 

All diese Umstände erklären das Zusammengehen 
Österreichs und Bulgariens, wenn sich auch die An- 
zeichen dafür mehren, daß ersteres seinen Streich erst 
für einige Zeit später geplant hatte, dann aber durch 
Bulgariens Vorgehen zu vorzeitiger Ausführung mit fort- 
gerissen wurde. ^) Überdies aber sind beide aufeinander 
angewiesen, nicht nur weil die beiderseitige Vertragsver- 
letzung das dem einzelnen anhaftende Odium verringert, 
sondern auch als Gewichte im Spiel und Gegenspiel der 
politischen Kräfte: es ist das gemeinsame Verhältnis zu 
Serbien und im Hintergrund zu Rußland, das hier maß- 
gebend ist. Schon 1887 hatte sich Österreich für Bul- 
garien eingesetzt, als sich dies zum erstenmal von 
Rußland emanzipierte; heute muß Bulgarien, zum Zentral- 
staat der Balkanhalbinsel erstarkt, für Österreich ein noch 
willkommenerer Bundesgenosse sein. Daher reicht Öster- 
reich Bulgarien die Hand, und dieses kann unter solcher 
Gönnerschaft um so mehr seinen Gewaltstreich wagen. 
Serbien ist damit in die Mitte genommen und der Türkei 
ein zweiter Gegner beiderseits in die Flanke gesetzt. 

Schon am 6. Oktober äußern diese Vorgänge ihre 
Rückwirkung auf Kreta, wo die Vereinigung mit Griechen- 
land beschlossen wird. 

Die Balkanstaaten aber werden in einem engeren und 
einem weiteren Kreis von den europäischen Mächten 
umschlossen. Zum engeren gehören Rußland, der alte 
Rivale Österreichs; England, der Beherrscher des Mittel- 
meers, mit seinen liberalen Sympathien für die verjüngte 
Türkei, seinem Gegensatz zum mitteleuropäischen „Block" 
und seinen sehr reellen Handels- und politischen Inter- 
essen auf dem Balkan, welch letztere teils mit seiner 



1) über die noch etwas dunkle Vorgeschichte der Balkan- 
krise vgl. u. a. Frankfurter Zeitung, 14. August 1909, Nr. 224, 
2. Morgenblatt. Von selten Bulgariens ist nunmehr die Ver- 
öffentlichung zweier Grünbücher über die Besetzung der Bahn 
und die Unabhängigkeitserklärung angekündigt. 



Der diplomatische Kampf in der jüngsten Balkankrisis. 89 

indischen Moiiammedanerpolitik, teils mit seinem gegen- 
wärtig nur verschleierten Antagonismus zu Rußland im 
Zusammenhang stehen^); endlich Italien mit seinem 
Widerstreit gegen Österreich im Westen der Halbinsel. 
Die Gruppe der Großmächte vervollständigen Deutsch- 
land und Frankreich, die beide nicht unmittelbar an den 
Balkanvorgängen interessiert sind. 

Der größte Anreiz für die Gewaltakte lag nun wohl 
in der internationalen Lage, die, wie sie einerseits die 
Hoffnung auf eine friedlich-schiedliche Gewährung der 
österreichischen und bulgarischen Wünsche durch die 
Gesamtheit der Berliner Signatarmächte von vornherein 
ausschloß, anderseits den Erfolg eigenmächtigen Handelns 
vorherahnen ließ. Denn das geschwächte Rußland, das, 
wie schon aus früher Gesagtem erhellt, nach seiner 
Niederlage im fernen Osten einen neuen Anlauf in 
der Richtung des Balkans unternommen hatte, aber 
nun infolge der jungtürkischen Revolution auch hier den 
Riegel vorgeschoben sieht, ist heute nur mehr fähig, in 
der Linie des schwächsten Widerstands vorzugehen: 
auf Teheran. England ist zunehmend mit all diesen per- 
sischen und mit seinen indischen Sorgen beschäftigt, 
durch die das Revaler Programm so jäh zerstörende 
türkische Revolution augenblicklich desorientiert und von 
schwerer wirtschaftlicher Depression heimgesucht, die 
sich natürlich im Verlauf der langen Krise noch be- 
trächtlich steigert. Italien befindet sich, wenn auch mit 
seinen Mittelmeerinteressen und seinem Gegensatz zu 
Österreich zu den Westmächten neigend, doch immer 
noch im Dreibund. Frankreich ist infolge seiner enormen 
Kapitalsanlage auf dem Balkan wie in Rußland, der Fest- 
legung seiner auswärtigen Politik in Marokko und der 
mancherlei Gebrechen seines Kriegsinstruments am euro- 
päischen Frieden besonders interessiert. Deutschland 
aber, der aufrichtige Freund der Türkei, ist zugleich der 
nächste Partner Österreich-Ungarns. 

') Vgl. hierzu den Artikel des liberalen Mitgliedes des eng- 
lischen Unterhauses, Mr. Lynch, in der Neuen Freien Presse vom 
8. Januar 1909. 



90 Karl Stählin, 

So scheinen die Regierungen aller Großmächte durch- 
aus friedliebend gesinnt und bemüht, einen Balkankrieg, 
aus dem sich leicht ein Weltbrand entwickeln könnte, 
zu verhindern. Indessen bestehen überall kriegerische 
Unterströmungen, eine vor allem durch den deutsch- 
englischen Gegensatz charakterisierte starke internationale 
Spannung und ein Netz von Ententen und Allianzen, 
lauter Umstände, die an sich die Atmosphäre gewitter- 
schwanger machen und die verhängnisvolle Eigenschaft 
haben , irgendeine am entlegensten Ort auftauchende 
Gefahr sich mit Blitzesschnelle fortpflanzen zu lassen. 

Das ist die Ausgangssituation. Was nun folgt, ist 
ein sechsmonatiges diplomatisches Ringen, das einige- 
mal hart bis an den Kriegsausbruch streift, das aber 
auch auf seinem eigensten Gebiet genug der feindlichen 
Gegensätze zur Geltung bringt und ebenfalls, wenn auch 
in bescheidenerem Maße als der große Waffenkampf, mit 
der Mehrung des Prestiges auf der einen, mit der Min- 
derung desselben auf der anderen Seite enden muß. 

Das erste ist, daß die öffentliche Meinung der Gegner, 
die sich bisher über Bulgariens Beschlagnahme der 
Orientbahn erregt hat, nun über Österreich als den eigent- 
lichen Unruhstifter und Schädiger des jungtürkischen 
Ansehens herfällt und des weiteren Deutschland als den 
Helfershelfer bei dem ganz absichtlich gegen das neue 
Regime geführten Schlag verdächtigt. Auf Anregung 
der Türkei proponiert sodann die russische Regierung 
— Iswolski befindet sich gerade in Paris — eine Konferenz 
der Berliner Signatarmächte. Doch England bemerkt 
alsbald, daß Rußland und Italien von Österreich vorher 
ins Geheimnis gezogen waren und ihre Einwilligung zu 
den nun geschehenen Veränderungen gegeben hatten. 
Zudem regt sich jenseits des Kanals sofort die Sorge, 
daß Rußland auf dieser Konferenz die Öffnung der Dar- 
danellen für sich herausschlagen möchte. In dieser 
Meerengenfrage hatte sich ja zweifellos der frühere sehr 
scharfe Gegensatz zwischen England und Rußland in letzter 
Zeit gemildert, und England wird Rußland trotz der dann 
stärkeren Bedrohung des Suezkanals jedenfalls weit eher 



Der diplomatische Kampf in der jüngsten Balkankrisis. 91 

hier als im ängstlich gehüteten Persischen Meerbusen 
einen maritimen Ausgang gestatten, natürlich immer so, 
daß die Durchfahrt auch ihm selbst freistände, also ein 
„swing-door", wie die Engländer sagen, geöffnet würde. 
Aber seit der jungtürkischen Revolution hat doch auch 
diese Angelegenheit wieder ein anderes Gesicht be- 
kommen, und die befreundete Türkei würde sich damit 
tödlich getroffen fühlen, die ganze orientalische Frage 
— und diesmal ganz und gar gegen den Willen Eng- 
lands — vielleicht neu aufgerollt werden: es wäre eine 
Rückkehr zu der früheren Kompensationspolitik, wobei 
allen anderen Ansprüchen Tür und Tor geöffnet wäre; 
eine Rückkehr überdies zu der speziellen Kompensations- 
politik Rußlands und Österreichs, also auch ein Wieder- 
abrücken Rußlands von England und eine Wiederan- 
näherung an die mitteleuropäische Allianz, während doch 
Österreich-Deutschland für die vollzogene Annexion eine 
Demütigung durch die „Tripelentente" erleiden soll. 

Tatsächlich hatte sich Aehrenthal, offenbar im Sep- 
tember bei Zusammenkünften in Buchlau und in Berchtes- 
gaden, der Zustimmung sowohl Iswolskis wie Tittonis 
versichert gehabt und dem einen dafür wahrscheinlich 
die Dardanellenöffnung, dem anderen die Räumung des 
Sandschaks und den Wegfall einiger Beschränkungen 
Montenegros als Kompensation angeboten. Überdies 
aber kommt als schwerwiegendes Moment in Betracht, 
daß Rußland bereits vor dem letzten Kriege in mehreren 
geheimen Abmachungen, nämlich bei der Entrevue von 
Reichstadt 1876, im Budapester Vertrag vom Januar und 
in der Nachtragskonvention vom März 1877, Bosnien 
und Herzegowina dem österreichischen Staate mehr oder 
minder unzweideutig zur dauernden Besitznahme zuge- 
sprochen hatte, um sich damit die diplomatische oder 
kriegerische Kooperation Österreichs, und als dies miß- 
lungen war, wenigstens dessen wohlwollende Neutralität 
zu erkaufen. Ja, am letzten Tage des Berliner Kon- 
gresses hatte Rußland erklären lassen, es werde nichts 
einwenden, wenn Österreich sich gezwungen fände, den 
Sandschak ebenso endgültig wie das übrige Bosnien 



92 Karl Stählin, 

und die Herzegowina zu besetzen, und von 1881 bis 
1887 soll ein österreichisch-russischer Vertrag bestanden 
haben, „der Alexanders III. ausdrückliche Zustimmung 
zur definitiven Angliederung der beiden Länder ver- 
briefte", i) 

Damit scheint nun von Anfang an der mittlere Mächte- 
kreis zu Österreichs Gunsten durchbrochen, und aus dem 
äußeren Kreis ragt der mächtige, Österreich deckende 
Bundesgenosse Deutschland herein, dem das gegnerische, 
ebenfalls nicht direkt beteiligte Frankreich kaum die 
Wage hält. Daß Deutschland, wie anzunehmen ist, von 
Österreich nicht vorher in das Geheimnis eingeweiht 
wurde, braucht man ja nicht gerade mit den Offiziösen 
als eine besondere Rücksichtnahme auszulegen; richtig 
bleibt dennoch, daß es nun um so aufrichtiger die Ver- 
dächtigungen der Gegner, die ihm sogar die Haupt- 
schuld beimessen, zurückweisen kann. In dem Dilemma 
aber, in das auch Deutschland durch seine Allianz mit 
Österreich und seine Freundschaft mit der Türkei ge- 
bracht wird, wird es durch die internationale Lage auf 
ein unentwegtes Festhalten an Österreich hingewiesen; 
nur Bulgarien gegenüber neigt das Schwergewicht seiner 
Interessen von vornherein auf die türkische Seite. 

Doch die bulgarische Angelegenheit, der Rußland 
nolens volens sein Wohlwollen als alter Protektor nicht 
entziehen kann, wird im großen und ganzen zur Neben- 
sache; die wahrhaft europäische Frage wird das öster- 
reichisch-bosnische Problem. 

Nach vielem Hin und Her wird nun in London zwi- 
schen Grey und Iswolski mühsam die erste Basis für die 
Verhandlungen der beabsichtigten Konferenz geschaffen. 
Da Österreich sofort betont, daß alle Teilnehmer von vorn- 
herein mit vollzogenen Tatsachen rechnen müßten, soll 
sie die Unabhängigkeit Bulgariens und die Annexion der 
Provinzen einfach zur Kenntnis nehmen; indes hofft man. 



') Vgl. Neue Freie Presse, 2. November 190S. Bismarck, Ge- 
danken und Erinnerungen II, S. 214 f. Th. Schiemann, Deutsch- 
land und die große Politik anno 1908, Berlin 1909, S. 321 f. und 
vor allem A. Fournier a. a. O. S. 22 f., 41 ff., 74, 83. 



Der diplomatische Kampf in der jüngsten Balkankrisis. 93 

auch den „rationellen" Wünschen der kleineren Balkan- 
staaten, d. h. also Serbiens und Montenegros, Rechnung 
tragen zu können. Als erste Sorge aber wird die einer 
Entschädigung der Türkei und einer wirksamen Stärkung 
derselben bezeichnet. Die kretische Frage wird dem- 
nach von der Konferenz ausgeschlossen; auch verzichtet 
Rußland auf eine Erörterung der Dardanellenfrage, die 
einer späteren direkten Erledigung zwischen Rußland 
und der Türkei vorbehalten bleibt. Gleichzeitig mit 
diesen Nachrichten gelangt aber eine viel schroffere 
Fassung in die Blätter: sie enthält als Konferenzpunkte 
nicht nur die Einverleibung Kretas in Griechenland 
sondern auch die bestimmte Absicht, für Serbien und 
Montenegro Entschädigungen, und zwar territorialer Art, 
zu stipulieren. Es ist zweifellos die Lesart Iswolskis, 
der angesichts der zunehmenden panslawistischen Er- 
regung in Rußland wenigstens nicht mit ganz leeren 
Händen für die russischen Schützlinge auf dem west- 
lichen Balkan zurückkehren wollte. Man glaubt jedoch 
allgemein, daß beide Programme, oder doch mindestens 
das zweite, durch eine vom russischen Minister selbst 
gewollte Indiskretion in die Zeitungen kamen. Über die ihr 
zugrunde liegende Absicht gehen freilich die Meinungen 
auseinander: nach der einen Version sollte damit die 
ihr Konferenz verhindert werden, an der er nach dem 
vorläufigen Scheitern in der Dardanellenfrage kein Inter- 
esse mehr hatte; nach der andern war eine Aufreizung 
der Serben bezweckt. 

Die Türkei ist, vor allem durch die schroffere Fassung, 
in der Tat äußerst bestürzt. Nicht minder ist Österreich 
vor den Kopf gestoßen, das mit Recht die territorialen 
Forderungen auf Gebietsabtretungen im südlichen Bos- 
nien zur Verbindung Serbiens mit Montenegro und dem 
Adriatischen Meer bezieht und Serbiens Feindschaft gegen 
sich damit neu gestärkt sieht. Doch auch die Panslawisten 
sind äußerst unzufrieden: schon mit der bloßen Anregung 
der Dardanellenfrage, die ja gegenwärtig gar nicht wichtig 
sei, verscherze sich Iswolski die Sympathien der jungen 
Türkei und versäume darüber die Wahrnehmung der 



94 Karl Stählin, 

Lebensinteressen des Slawen- und des Osmanentums, 
das Zusammenstehen der beiden gegen den Vormarsch 
des Germanentums zum Ägäischen Meer. Es ist die 
Idee eines großen Balicanbundes, die von panslawistischen 
und gleichzeitig von österreichfeindlichen englischen 
Blättern verfochten wird. Und beiden Kreisen ist natür- 
lich die Besorgnis gemeinsam, daß sich Iswolski, durch 
den Köder der Dardanellenöffnung angelockt, seiner 
Aktionsfreiheit gegen Österreich begeben habe. 

Österreich aber hat bereits selbständige Verhand- 
lungen mit der Pforte über die Annexion begonnen. Des- 
gleichen tritt Bulgarien nach anfänglich schroffer Ableh- 
nung in direkte Negoziationen mit der Türkei ein. Fast 
durch die ganze Krise ist nun gegenüber der Türkei eine 
Parallelaktion zwischen Bulgarien und Österreich erkenn- 
bar. England dagegen sucht die Bemühungen Österreichs 
um eine direkte Verständigung in Konstantinopel zu 
durchkreuzen; das Londoner Balkankomitee ist — trotz 
aller Ableugnungen — an der Förderung des Boykotts, 
der schon im Oktober gegen die österreichischen Waren 
zunächst in Konstantinopel und Saloniki einsetzt und 
später nach Kleinasien, ja bis nach Tripolis übergreift, 
zum mindesten mit einzelnen Persönlichkeiten stark be- 
teiligt. 

Inzwischen hat sich jedoch, und zwar schon Ende 
Oktober, mit dem Empfang des serbischen Kronprinzen 
durch den Zaren der Schwerpunkt nach Petersburg ver- 
legt. In Serbien, mit dem Montenegro trotz des im Vor- 
jahre in Belgrad ausgeheckten Anschlags gegen das Leben 
des Fürsten Nikita^) ein Schutz- und Trutzbündnis ab- 
schließt, flammt nunmehr die Kriegsbegeisterung erst 
recht empor, und ein großer Teil der öffentlichen Mei- 
nung Englands liiert sich mit den panslawistischen Bestre- 



*) Vgl. auch hierzu den Artikel Friedjungs in der Neuen 
Freien Presse vom 25. März 1909. Die Angelegenheit scheint 
ebensosehr mit der Eifersucht der beiden südslawischen Dyna- 
stien wie mit dem großserbischen Einheitstraum in Zusammen- 
hang zu stehen, dem einer der beiden Rivalen zum Opfer ge- 
bracht werden muß. 



Der diplomatische Kampf in der jüngsten Baikanlcrisis. 95 

bungen, indem Österreich seine hartnäckige Weigerung 
einer Gebietsabtretung vorgeworfen und die Wiederholung 
des Schici<sals angedroht wird, das es in Itahen erlitt. 
Als aber die Haltung Österreichs in dieser Beziehung 
unerschütterlich bleibt, möchte England wenigstens eine 
feierliche Erklärung der Autonomie Bosniens vor Europa 
von Österreich erzwingen. 

Anfang November verschärft sich das österreichisch- 
russische Verhältnis noch mehr: der Panslawismus scheint 
die russische Regierung so weit in sein Schlepptau ge- 
bracht zu haben, daß sie nun die Annexion selbst wieder 
in Frage stellen will. „Wenn diese", so sagt die Neue 
Freie Presse, „obwohl sie die europäischen Machtver- 
hältnisse nicht einmal streift, auf so heftigen Widerstand 
in Petersburg stößt, dann müssen Pläne für die Zukunft 
gestört worden sein, die die Annexion als Handlung des 
Selbstschutzes rechtfertigen." Zur selben Zeit sendet 
aber Rußland an das österreichisch-ungarische Auswärtige 
Amt sein Konferenzprogramm, das die einfache Konsta- 
tierung der Annexion enthält. Es besteht also — das 
ist die einzige Erklärung — neben der diplomatischen 
Aktion eine agitatorische, die den Panslawismus mit Is- 
wolskis Politik versöhnen und gleichzeitig auf Österreich 
einen Druck zur Erzielung der territorialen Abtretungen 
ausüben will. Auch in dem Verhältnis zum serbischen 
Kronprinzen macht sich diese Unstimmigkeit geltend: er 
hat in Rußland von offizieller Seite nur Ratschläge zur 
Ruhe und Mäßigung erhalten, zurückgekehrt aber inter- 
pretieren er wie auch sein Begleiter Pasic dieselben in 
durchaus kriegerischem Sinn. Es beginnen bereits ser- 
bische Truppenkonzentrationen, auf die Österreich mit 
der Verstärkung seines Grenzschutzes antworten muß. 
Vergebens warnen selbst Blätter wie die Times vor Über- 
stürzungen und Tollheiten. Vergebens unternehmen die 
Gesandten der fünf Großmächte nach Mitte November in 
Belgrad einen ersten Schritt zur Wahrung des Friedens, 
indem sie die Zurücknahme der Truppen an der Grenze 
verlangen: der Ministerpräsident Velimirovir bestreitet 
die Vornahme von Kriegsrüstungen. 



96 Karl Stählin, 

Und auch die Gesamtlage bessert sich mit nichten: 
Ende November hat sich die Boykottbewegung wesent- 
Hch verschärft; der englische Einfluß scheint am Goldenen 
Hörn dauernd zu triumphieren. Aehrenthal macht die 
Wiederanknüpfung der abgebrochenen direkten Verhand- 
lungen mit der Pforte vom vorherigen Aufhören des 
Boykotts abhängig. Es fragt sich jedoch, ob er sich 
durchsetzen wird: er oder wenigstens die unter ihm 
arbeitenden Diplomaten haben den starken von England 
geförderten Widerstand offenbar nicht in seiner ganzen 
Tragweite vorausgesehen, und er muß jetzt wohl be- 
dauern, daß er sich allzufrüh des wichtigen Kompensa- 
tionsobjektes des Sandschaks begeben hat. Dazu tritt 
nun die verstärkte, ebenfalls unentwegt von englischen 
Preßstimmen unterstützte panslawistische Bewegung, deren 
Anhänger die Räumung des Sandschaks nur als Anzeichen 
dafür betrachten, daß Österreich aus strategischen Grün- 
den ein Vorrücken durch Serbien vorziehe und dieses 
Land demnächst aufsaugen werde, und im Zusammen- 
hang damit erneuern sich die russisch-englischen Bemü- 
hungen um einen Balkanbund. Als Kern desselben wäre 
zunächst die Einigung Bulgariens mit der Türkei unter 
russischer Protektion erwünscht. Aber diese Verhand- 
lungen sind ja unter österreichischer Ägide begonnen 
und nun zusammen mit den österreichischen Negoziatio- 
nen völlig ins Stocken geraten. Die Selbständigkeit Bul- 
gariens bleibt den Panslawisten ein Dorn im Auge. Dafür 
wird jetzt von Serbien und Montenegro die enge An- 
näherung an die Türkei versucht, und vielleicht ist es 
ein Symptom dieser neubeginnenden Konstellation, daß 
sich Montenegro nunmehr mit der unerhörten Forderung 
einer Abtretung Spizzas an Österreich heranwagt, eine 
Zumutung, die freilich die sofortige schroffste Abweisung 
zur Folge hat. 

Die türkische Regierung befolgt indessen, auch mit 
Rücksicht auf den bevorstehenden Zusammentritt des 
türkischen Parlaments, eine Politik vorsichtigen Abwartens: 
sie will natürlich nicht bedingungslos die Annexion hin- 
nehmen, aber auch nicht Österreich durch eine rasche 



Der diplomatische Kampf in der jüngsten Balkankrisis. 97 

Verständigung mit Serbien und Montenegro unnötiger- 
weise noch weiter reizen. Nur Griechenland betrachtet 
sie mit unverhohlener Bitterkeit, weil letztere Macht wie- 
der einmal die kretische Frage aufs Tapet bringt und die 
in diesem Fall gänzlich unverdiente Unterstützung der 
Mächte dafür erhofft. 

Zwischen Wien und Petersburg wird im Dezember 
der Notenaustausch fortgesetzt, ohne daß eine Einigung 
zustande käme; denn Rußland besteht nunmehr auf einer 
Diskussion der Annexion und betont auch in dieser 
Korrespondenz die Notwendigkeit von Entschädigungen 
für Serbien und Montenegro, die es jedoch absichtlich 
noch nicht näher präzisiert. Die Panslawisten aber legen 
auf das Zusammentreten der Konferenz überhaupt keinen 
Wert mehr; dagegen suchen sie mittels des Balkanbundes 
den direkten Abschluß zwischen Österreich und der Türkei 
zu hintertreiben und mit alledem die bosnische Frage 
als offene Wunde weitereitern zu lassen. Schon weist 
man besorgt darauf hin, daß der Zar auch in den Krieg 
von 1877 nur durch die panslawistische Strömung hinein- 
getrieben worden sei. 

Und auch Italien trägt Anfang Dezember mit seinen 
erregten Kammerdebatten zur allgemeinen Beunruhigung 
bei. Wie ein extrem österreichfeindliches russisches Organ 
die Abtretung eines Teiles von Galizien als richtige Ent- 
schädigung für Rußland verlangte, so fordern nun die 
Irredentisten als einzige Möglichkeit die Abtretung des 
Trentino. Selbst Fortis, der frühere Minister des Aus- 
wärtigen, kann nicht umhin, auf die enorme Verstärkung 
der österreichischen Position in der Adria und den weiteren 
drohenden Vormarsch Österreichs gegen das Ägäische 
Meer anzuspielen. Nur mit einiger Mühe zieht sich 
Tittoni aus der Affäre, indem er hervorhebt, daß die Balkan- 
interessen Italiens durch den Dreibund besser als durch 
den Berliner Vertrag garantiert seien: denn bei der letz- 
ten Verlängerung des Dreibundes sei Italien für jede künf- 
tige außerhalb der jetzigen Annexion liegende Verschie- 
bung territoriale Entschädigung zugesichert worden. Mit 
dieser wichtigen Enthüllung verbindet er die Erklärung, 

Historische Zeitschrift (104. Bd.) 3. Folge 8. Bd. 7 



98 Karl Stählin, 

daß auch Italien die Balkanstaaten nur diplomatisch unter- 
stützen könne; dann aber legt auch er ihnen den Ab- 
schluß eines großen Bundes ans Herz und gibt gleich- 
zeitig die Annäherung Italiens an Rußland als vollzogene 
Tatsache kund. Gewissermaßen als Programm dieses 
neuen Einverständnisses erwähnt er: die schnelle Fertig- 
stellung der Donau-Adria-Bahn — bekanntlich das Gegen- 
projekt gegen die von Österreich geplante Sandschak- 
bahn — und neben der Anerkennung der Annexion die 
Befreiung Montenegros von den einengenden Bestim- 
mungen. So hat auch Italien, wenngleich anderseits das 
Festhalten am Dreibund unterstrichen wird, in der Orient- 
frage eine beträchtliche Abschwenkung nach dem geg- 
nerischen Lager ausgeführt.^) 

Der Balkanbund freilich entpuppt sich, nicht zum 
wenigsten wegen des serbisch-bulgarischen Interessen- 
gegensatzes und der Feindschaft Griechenlands gegen 
seine Nachbarn, aber auch wegen der engen Freund- 
schaft Rumäniens zu Österreich-Deutschland, mehr und 
mehr als bloße Utopie, und hinter der scheinbaren diplo- 
matischen Übermacht der „Viererentente", wie wir sie 
nun nennen dürfen, steht keine auch nur annähernd der 
österreichisch-deutschen gleiche militärische Kraft und 
Bereitschaft. 

Immerhin muß jetzt Aehrenthal seine bisherige schroff 
ablehnende Haltung, durch die er die Schwierigkeiten 
selbst vermehrt hat, in gewissen Punkten aufgeben. Er 
zeigt sich nun Rußland gegenüber einer Diskussion der 
Annexion nicht mehr grundsätzlich abgeneigt, wenn nur 
diese Diskussion im schriftlichen Gedankenaustausch der 
Mächte vor der Konferenz stattfinde. Und während er 
bisher der Türkei gegenüber die Wiederanknüpfung 
der Verhandlungen vom vorherigen Aufhören des Boy- 
kotts abhängig gemacht hatte, begnügt er sich jetzt 
mit der bloßen Versicherung der türkischen Regierung, 
sich um Aufhören des Boykotts zu bemühen, obwohl 

') Vgl. neben den Zeitungsnachrichten auch Schultheß' 
Europäischen Geschichtskalender, herausgegeben von Gustav 
Roloff, N. F. 24. Jahrg. 1908, München 1909. S. 361 ff. u. 458. 



Der diplomatische Kampf in der jüngsten Balkankrisis. 9*) 

diese, wie er sehr wohl weiß, gar nicht die Macht hat, 
den Boykott zu beenden; denn die Bewegung liegt in 
der Hand der Nebenregierung, des Komitees Jür Einheit 
und Fortschritt". Gleichzeitig erfährt Österreich trotz 
dieses Zurückweichens eine wesentliche Stärkung infolge 
der förmlichen Verkündigung der deutsch-österreichischen 
Solidarität durch Bülow im deutschen Reichstag. Noch 
vor Mitte Dezember sind die direkten Verhandlungen 
Österreichs und ebenso Bulgariens mit der Türkei wieder- 
eröffnet. Da nun Rußland wie England auf halbem Wege 
entgegenkommen und sich mit einer Diskussion, in wel- 
cher Form immer, begnügen wollen, so ist eine allge- 
meine Detente ersichtlich. Und das Erdbeben in Italien 
ist, so beklagenswert es auch vom menschlichen Stand- 
punkt erscheint, eine neue Friedensgarantie. 

Aber freilich ist die einlenkende russische Zirkular- 
note grämlich genug gehalten, der Vorschlag Österreichs, 
bloß wirtschaftliche Vorteile für Serbien und Montenegro 
ins Auge zu fassen, wird wieder ausweichend beantwortet, 
und es ist durchaus nicht sicher, ob nicht die Pansla- 
wisten die russische Regierung neuerdings beeinflussen 
werden. Um Iswolski wenigstens bei dem bis jetzt müh- 
sam Erreichten festzuhalten, veröffentlicht die österreichi- 
sche Regierung den bisherigen Notenwechsel. Zur selben 
Zeit, an Weihnachten, hält Iswolski seine langerwartete 
Rede vor der Duma. Sie ist in vielem eine Parallel- 
erscheinung zur Rede Tittonis. Auch bei ihm streiten 
Gefühl und Vernunft, Rücksicht auf die Extremen im 
Innern, die Freunde draußen und die Erwägung, daß es 
unmöglich sei, bei dem gegenwärtigen Stand des Heeres 
und der Finanzen eine kriegerische Verwicklung zu ris- 
kieren. Er sieht sich selbst gezwungen, auf die nun doch 
einmal durch die Presse publik gewordene Tatsache der 
früheren Geheimverträge mit Österreich: „bindender Ver- 
pflichtungen in der Vergangenheit" hinzuweisen, aber der 
eigentliche Kern der Rede ist der Satz, daß ein Protest 
nichts nütze, da Rußland zurzeit nicht schlagfertig sei. 
Doch Serbien treibt nun weiter und weiter voran, 
und der dortige Minister des Äußern setzt sich für die 



100 Karl Stählin. 

eigenen, kleineren Verhältnisse über die Bedenken hin- 
weg, die die Sprache des Leiters der russischen auswär- 
tigen Politik zu zügeln vermochten. Um das Kabinett 
am Ruder zu erhalten, macht Milovanovic in seiner Skup- 
tschinarede Anfang Januar gemeinsame Sache mit der 
Kriegspartei: Man sei 1878 auf die unglückliche Idee 
gekommen, Österreich-Ungarn als Wächter gegen Ruß- 
land in die Balkanhalbinsel hineinzuziehen, bis sich die 
Lage befestigt haben würde; da nun aber feststehe, daß 
Rußland keine aggressiven Absichten hege, so sei die 
provisorische Mission Österreichs auf der Balkanhalb- 
insel beendet. Bosnien und Herzegowina, dessen Ein- 
wohner Österreich zu Sklaven gemacht habe — der Aus- 
druck wurde später auf eine österreichische Vorstellung 
hin abgeleugnet — , müßten volle oder wenigstens halbe 
Souveränität unter europäischer Kontrolle erhalten. Die 
Rede wird in 50000 Exemplaren im Volk verteilt, und 
eine Resolution der Skuptschina fordert die territoriale 
Verbindung Serbiens mit Montenegro und die Autonomie 
der annektierten Provinzen. 

Die österreichische Regierung — auch Friedjung 
greift in den Federkrieg ein — wittert geheime eng- 
lische Unterstützung auch in Serbien. Selbst der Temps 
charakterisiert in mehrmaligem scharfem Angriff die eng- 
lische Politik als zänkisch, und die österreichische Presse 
beginnt nun einen offenbar inspirierten noch stärkeren 
Vorstoß gegen England: Wer könne es sein, der Gift 
in die Ohren der serbischen Minister träufelt, in Kon- 
stantinopel fortwährend neue Fallstricke legt und zur 
Ächtung der österreichischen Waren drängt? Wenn man 
in der Monarchie darüber abstimmen würde, Millionen 
würden auf den Zettel schreiben: England! Und dies 
alles nur deshalb, um durch ein schlagendes Beispiel zu 
beweisen, daß niemand ungestraft auf selten des Deutschen 
Reiches stehen dürfe. Diese Betrachtungsweise ist aller- 
dings einigermaßen einseitig; jener Gegensatz spielt 
Immer wieder höchst bedeutsam herein, eine Reihe von 
Momenten deuten jedoch, wie schon eingangs erwähnt, 
nach anderer Richtung. Und was Serbien anlangt, so 



Der diplomatische Kampf in der jüngsten Baikankrisis. 101 

ist es überhaupt nicht aufgehellt, ob England hier seine 
Hand direkt im Spiel hatte, obwohl es seit einem Meist- 
begünstigungsvertrag von 1907 auch hier wirtschaitlich 
engagiert erscheint. Vier Wochen später aber kann die 
Neue Freie Presse schreiben: ,,Das serbische Rätsel ist 
gelöst, es heißt Rußland!" 

Doch Aehrenthal erhält nun endlich seine eigentliche 
Trumpfkarte: gegen Mitte Januar erzielt er die Einigung 
mit der Türkei, indem er nochmals einen Schritt zurück- 
weicht und der Pforte neben handeis- und finanzpoliti- 
schen Zugeständnissen eine bisher hartnäckig abgewiesene 
finanzielle Entschädigung von 2^2 Millionen türk. Pfund 
in der Form einer Ablösung der ehemals türkischen 
Staatsdomänen in Bosnien gewährt. Es ist die bisher 
schwerste Niederlage der serbischen Politik und aller ihrer 
Freunde. Die englische Regierung vollzieht nunmehr 
unter Greys Führung eine offenkundige Schwenkung im 
Sinne Österreichs. Fast alle Mächte sind bemüht, die 
Dinge auf dem Balkan ins gleiche zu bringen, ehe der 
gefürchtete Moment der Schneeschmelze eintritt. Wir 
stehen am Beginn der zweiten Phase des diplomatischen 
Kampfes. 

Rußland ist, freilich wieder im eigensten Interesse, 
bestrebt, nun endlich auch die sich hinschleppenden bul- 
garisch-türkischen Verhandlungen, die bulgarischerseits 
immer wieder von Kriegsdrohungen begleitet werden, 
zum Abschluß zu bringen: es schlägt im Februar zu 
diesem Zweck eine Finanztransaktion vor, wonach Bul- 
garien 82 Millionen Fr. Entschädigung statt an die Türkei 
an Rußland abzuzahlen hat, das dafür der Türkei eine 
entsprechende Anzahl Raten seiner seit 1878 immer noch 
rückständigen Kriegsschuld abzieht; dazu treten noch 
43 Millionen als Mehrforderung der Türkei, die Rußland 
Bulgarien zum Geschenk machen will. Als die Frage 
endlich im März auf dieser Basis erledigt wird, hat Ruß- 
land immerhin einen gewissen Erfolg zu verzeichnen, 
indem es sich die Türkei wie Bulgarien neuerdings ver- 
pflichtet und letzterem obendrein eine finanzielle Fessel 
angelegt hat. Auch hat es bereits im Februar den neuen 



102 Karl Stählin, 

Zaren Ferdinand mit königlichen Ehren in Petersburg 
empfangen. Aber Bulgarien weiß dennoch ganz genau, 
daß es lediglich seinen realen Interessen zu folgen hat 
und sich nicht mehr als irgend notwendig von Rußland 
abhängig machen darf. 

Was aber die serbische Frage anlangt, so fordert der 
Kriegsminister in Belgrad Anfang Februar einen Rüstungs- 
kredit von 33^2 Millionen Kronen. Die österreischische 
öffentliche Meinung regt daraufhin, natürlich vergebens, 
ein Mandat Europas zur vorübergehenden Besetzung 
Serbiens an, um dem unerträglichen Zustand an der 
Grenze ein Ende zu machen. Dagegen treten die Mächte 
seit dem 20. Februar in Beratungen über eine gemeinsam 
zu unternehmende Intervention, die jedoch auf Rußlands 
Verlangen in Wien und Belgrad und erst, nachdem sich 
Österreich diese Gleichstellung schlechterdings verbeten 
hat, einer schon vorher in Berlin mit dem französischen 
Botschafter Cambon vereinbarten Formel gemäß in Bel- 
grad allein erfolgen soll. Die deutsch-französischen Be- 
ziehungen haben sich nämlich mittlerweile durch das 
neue Marokko-Abkommen sehr freundlich gestaltet, die 
deutsch-englischen durch den Besuch König Eduards in 
Berlin wenigstens gebessert. Alles kommt darauf an, 
wie sich Rußland stellt. Es schwankt wie bisher; es 
bedeutet einmal den Serben, daß sie im Fall eines selbst- 
mörderischen Angriffs auf Österreich allein bleiben wür- 
den; es ergeht sich anderseits nun sogar in Drohungen, 
daß Rußland mit Serbien vereinigt kämpfen würde, wenn 
Österreich die Kompensationsforderungen nichtanerkenne. 
Niemand wird aus dieser Haltung klug, obwohl die hef- 
tigste Zeitung, die Nowoje Wremja, über Nacht ihren 
Ton ändert und lamentiert, daß die extreme Kriegs- 
partei Rußland im unglücklichsten Moment in den Kampf 
treiben wolle und die Revolutionäre nur diesen Augen- 
blick für eine neue innere Umwälzung abwarteten. 

Am 26. Februar wird, nachdem die letzten Verhand- 
lungen mit dem Sturz des englandfreundlichen Groß- 
wesirs Kiamil Pascha in rascheren Fluß gekommen waren, 
gleichzeitig mit der völligen Einstellung des Boykotts das 



Der diplomatische Kampf in der jüngsten Balkankrisis. 103 

Ententeprotokoll zwischen Österreich und der Türkei unter- 
zeichnet. Wenn die Serben nun immer noch die Auto- 
nomie der annektierten Provinzen verlangen, sind sie 
türkischer als der Sultan. Aber der gemeinsame Schritt 
der Mächte Anfang März, der die Serben zur Zurück- 
ziehung aller Forderungen und zur Abrüstung zwingen 
will, verliert an Wirkung, da sich Rußland zwar inhaltlich, 
aber nicht formell anschließt, sondern seinen Gesandten 
von den übrigen getrennt vorgehen läßt.') Das neue, 
aus allen Parteien gebildete Koalitionsministerium Nova- 
kovic, das wenige Tage zuvor an die Spitze der Geschäfte 
getreten war, beharrt auf der Resolution der Skuptschina 
vom Januar. Auch ein neuer unzweideutiger in der Nord- 
deutschen Allgemeinen Zeitung veröffentlichter Hinweis 
der deutschen Regierung, daß Österreich gegebenenfalls 
sicher auf seinen Bundesgenossen zählen dürfe, scheint in 
Belgrad kein Gehör zu finden. Man beginnt dort trotz 
allem auf eine schließliche Unterstützung durch Iswolski 
oder aber auf seinen Sturz zu hoffen, worauf Rußland 
durch die öffentliche Meinung zur Waffenhilfe gezwungen 
würde, und Österreich muß berechtigte Zweifel hegen, 
ob das russische Eingreifen überhaupt ehrlich gemeint 
war und nicht vielmehr eine abermalige Verschleppung 
zum Zweck hatte. 

Wir schreiten dem Höhepunkte der gesamten Krisis 
zu: nie war die Kriegsgefahr näher gerückt als in diesem 
Moment. Für westländische Beobachter scheinen nun 
die diplomatischen Mittel bis auf ein Ultimatum erschöpft. 
Doch die Dinge spielen sich in einem kleinen Staat des 
Orients ab, wo die Politik des „Bluff", die in den großen 
Staaten des Westens trotz des modernen Namens nur in 
der Vergangenheit ihre eigentliche Geltung hatte, noch 
heute in vollstem Maße geübt wird. Und die Mächte 
schmiegen sich selbst dieser Lage an: sie helfen sich 

') In dem Artikel der Neuen Freien Presse vom 2. April 
1909: „Eine Chronik der Annexionskrise" wird gesagt, daß sich 
der deutsche Gesandte von diesem Schritte fernhielt, ohne daß 
indes ein Grund für dieses Verhalten angegeben wird. Auch ist 
mir diese Bemerkung sonst nirgends begegnet. 



104 Karl Stählin, 

mit der Ausrede, daß ihre gemeinsame Demarche nur 
ein freundschafthcher Hinweis, aber noch kein entschei- 
dender Schritt gewesen sei, und in Wien ist die Hoff- 
nung durchaus nicht geschwunden, daß die serbische 
Antwort nur „Geschützdonner vor dem Rückzug" sei. 
In der Tat ist alsbald ein gewisses Einlenken auf ser- 
bischer Seite sichtbar. Die dortige Regierung erläutert nun 
ihren Standpunkt wie folgt: Wenn die Mächte erklären, 
daß die bosnische Frage durch das Einvernehmen Öster- 
reichs mit der Türkei geregelt sei, so hat Serbien nichts 
weiter zu sagen. Wenn aber die Mächte im Gegenteil 
der Anschauung sind, daß diese Änderung des Berliner 
Vertrags eine internationale Behandlung erfordere, so 
vertraut sich Serbien ohne Rückhalt der Weisheit der 
Mächte an. 

Österreich aber darf und kann sich nicht als Ange- 
klagter Serbiens vor ein europäisches Tribunal schleppen 
lassen und ist daher mit verdoppelten Kräften um den 
direkten Austrag des Streites auch in dieser serbischen 
Frage bemüht, die ja nun — nach der gemeinsamen De- 
marche zu schließen — auch in den Augen der anderen 
Mächte von Rechts wegen nur mehr wirtschaftliche Ver- 
günstigungen, Handelsverträge und Bahnanschlüsse zum 
Inhalt haben kann. ,,Für serbische Pflaumen und Bett- 
federn, Schweine und geschlachtetes Vieh soll das ganze 
europäische Hochgericht in Bewegung gesetzt werden", 
spottet die Neue Freie Presse. Dann wird der Ton ge- 
ändert: wer die Konferenz aus solchen Gründen wolle, 
der drücke König Peter auf das internationale Niveau 
eines Bey von Tunis herab. Dann wechseln Drohungen 
und Lockungen: Österreich könne ja in der Tat Serbiens 
Ausfuhr hemmen und in wenig Tagen seine fruchtbarsten 
Landstriche besetzen; aber es gelte nicht mehr die alte 
Gewaltpolitik, sondern die Anschauung: je gesünder unser 
Nachbar, desto weniger Ansteckungsgefahr, je wohl- 
habender, desto gewinnbringender unsere Handelsbezie- 
hungen. 

So werden nun auch gegen Serbien trotz seiner 
immer feindseligeren Haltung mit voller Absicht freund- 



Der diplomatische Kampf in der jüngsten Balkankrisis. 105 

lichere Töne angeschlagen und alles an richtigen und an 
schiefen Argumenten aufgeboten, um es zur ernstlichen Auf- 
gabe seiner bisherigen Forderungen und — nach so häufigen 
Handelskriegen — zum wirtschaftlichen Wiederanschluß 
an Österreich aufzufordern. Freilich wird gleichzeitig ganz 
offiziell durch den Gesandten Graf Forgach verlangt, daß 
Serbien direkt in Wien erkläre, es wolle mit Österreich 
Freundschaft halten und seine übrigen Forderungen fallen 
lassen. Serbien aber dreht und windet sich und bleibt in 
eifrigem Gedankenaustausch mit der russischen Regierung, 
die ihm seine am 11. März erscheinende Zirkulardepesche 
redigiert und eifrig eine bulgarisch-serbische Zollunion 
zustande zu bringen sucht, um Serbien aus der wirt- 
schaftlichen Knebelung Österreichs zu lösen, allerdings 
wieder ganz vergeblich. Die Zirkulardepesche, die am 
II. durch den Gesandten Simic in Wien übergeben wird, 
deckt sich ihrem Inhalt nach mit der vorhin erwähnten 
Erklärung, ist aber noch provozierender in der Form: 
„Serbien übergibt seine Sache, auf die Weisheit und Ge- 
rechtigkeit der Mächte vertrauend, ohne Reserve ihnen 
als dem kompetenten Gericht und verlangt folglich 
bei diesem Anlaß von Österreich-Ungarn keine Entschädi- 
gungen, weder territoriale, noch politische, noch ökono- 
mische." Das heißt für österreichische Ohren nichts anderes 
als: man will nichts von Österreich, weil man sich ihm 
nicht unterwerfen will, aber alles von Europa durch Ruß- 
lands Vermittlung. Im selben Augenblick beruft die ser- 
bische Regierung — eine neue schwere Provokation, die 
auch von ihren englischen Freunden als solche angesehen 
wird — das zweite und dritte Aufgebot ein und läßt sich 
ihre Rüstungskredite in der Kammer bewilligen. In Öster- 
reich aber kostet die nun seit Wochen und Monaten nötige 
Kriegsbereitschaft täglich etwa eine halbe Million Kronen.^) 
Wenige Tage später wird noch eine direkte Antwort 
Serbiens an Österreich übergeben, die dieses ebensowenig 

M Infolge dieser finanziellen Oberanspannung ist in Öster- 
reich, wie ich aus glaubwürdigster Quelle erfahren habe, eine 
vorübergehende Stockung in den regelmäßigen Auszahlungen 
der Staatskassen eingetreten. 



106 Karl Stählin, 

akzeptieren kann, da sie bloß auf eine Erneuerung des 
Handelsvertrags eingeht, über alle politischen Fragen aber 
schweigt und in vollster Unaufrichtigkeit die Beziehungen 
trotz der beiderseitigen Kriegsrüstungen als unverändert 
freundliche bezeichnet. Eben diese nichtssagende Ant- 
wort scheint den Krieg zu bedeuten. Und Rußland macht 
nun einen letzten Versuch, die Konferenzfrage mit der 
serbischen Frage zu verquicken, die Österreich schlechter- 
dings getrennt halten will. 

Da wird nochmals von den übrigen Mächten ein 
Vermittlungsschritt in Belgrad geplant, und, nachdem sich 
die fieberhaft geführten Verhandlungen über die passende 
Formel namentlich infolge Englands Hartnäckigkeit noch 
vierzehn Tage hingezogen haben, endlich am 30. März 
ausgeführt, an demselben Tag, an dem der strategische 
Aufmarsch auf österreichischer Seite nach den Berech- 
nungen des Generalstabs vollendet gewesen wäre. Die 
Entscheidung, die dieser Augenblick bringen muß, kann 
schon nach den Ereignissen der letztvorhergegangenen 
Tage nicht mehr zweifelhaft sein. Denn Rußland hat 
sich infolge einer in freundschaftlichste Form gekleideten 
deutschen Vorstellung zum unbedingten Anschluß an die 
übrigen Mächte bewogen gefunden, und die serbische 
Kriegspartei ist durch den Sturz des Kronprinzen Georg 
vernichtet: schon am 27, hatte die serbische Regierung 
die Entlassung der Reserven beschlossen. 

Schon nach 24 Stunden, am 31. März mittags, über- 
reicht Simic dem Freiherrn von Aehrenthal folgende 
Note: „Serbien erkennt an, daß es durch die in Bosnien 
und Herzegowina geschaffenen Tatsachen in seinen 
Rechten nicht berührt wurde, und daß es sich demgemäß 
den Entschließungen anzupassen hat, die die Mächte in 
bezug auf Artikel 25 des Berliner Vertrags treffen werden. 
Indem Serbien den Ratschlägen der Großmächte Folge 
leistet, verpflichtet es sich, die protestierende und oppo- 
sitionelle Haltung, die es hinsichtlich der Annexion seit 
letztem Herbst eingenommen hat, aufzugeben, und ver- 
pflichtet sich ferner, die Richtung seiner gegenwärtigen 
Politik gegen Österreich-Ungarn zu ändern, um künftighin 



Der diplomatische Kampf in der jüngsten Balkankrisis. 107 

mit letzterem auf dem Fuße ^uter Nachbarschaft zu leben. 
Diesen Erklärungen entsprechend und im Vertrauen auf 
die friedlichen Intentionen Österreich-Ungarns wird Ser- 
bien seine Armee bezüglich ihrer Organisation, Dis- 
lokation und ihres Effektivstandes auf den Stand vom 
Frühling 1908 zurückführen. Es wird seine Freiwilligen 
und seine Banden entwaffnen und verabschieden und die 
Bildung neuer irregulärer Korps auf seinem Gebiet ver- 
hindern." 

Das ist der eklatante, völlige Sieg Aehrenthals auch 
in der zweiten, der serbischen Frage: es ist nicht bloß 
der Verzicht Serbiens, sondern auch die Demütigung für 
freches und unaufrichtiges Betragen, es liegt vor Öster- 
reich auf den Knien. Der ganze Konferenzgedanke fällt 
von selbst dahin, nachdem die Mächte ihre offizielle Zu- 
stimmung zu den vollzogenen Veränderungen gegeben 
haben und auch die Aufhebung der Souveränitätsbeschrän- 
kung Montenegros vermittelst schriftlicher Verhandlungen 
in die Wege geleitet ist. ^) Sofort aber schließen sich 
Gerüchte von der tiefsten Ungnade des Zaren gegen 
Iswolski und dessen bevorstehendem Rücktritt an. Denn 
es ist die russische Politik, die dazwischen doch immer 
wieder den Eindruck erweckt hatte, als spiele sie mit 
dem Kriegsgedanken, die vielleicht wirklich einmal mit 
dem Plan umging, durch einen serbischen Krieg Öster- 
reich zu schwächen und Zeit für ein Eingreifen West- 

■) Die Verhandlungen kamen im Mai zu befriedigendem 
Abschluß. Montenegro muß sich indessen verpflichten, Kriegs- 
schiffen den Zutritt in den Hafen von Antivari zu verweigern, 
wie dies schon Artikel 29 des Berliner Vertrags vorsah. Die 
Bestimmung war ehedem wesentlich gegen Rußland gerichtet; 
heute ist sie für Osterreich gegen Italien von Wert. Überdies 
ist die Bedeutung Antivaris für die italienische Kriegsflotte da- 
durch illusorisch gemacht, daß die Bocche di Cattaro zu einem 
starken Festungspunkt umgebaut wurden und die Befestigungen 
von Spizza Antivari vollständig beherrschen. Vgl. den Auszug 
aus der „Rivista Nautica" in der Vossischen Zeitung vom 25. Okt. 
190S, Nr. 503 (Morgenausgabe). Soeben, 23. Oktober, wurde der 
Hafen von Antivari nach Zeitungsmeldungen feierlich zum Frei- 
hafen erklärt; über die volle Bedeutung dieses Vorganges wird 
man indes weitere Nachrichten abwarten müssen. 



108 Karl Stählin, 

europas zu gewinnen, die aber nicht einmal Serbien mit 
Bulgarien zusammenschließen konnte und nun mit Ser- 
biens Fall die eigentliche Niederlage erlitten hat. Es ist 
indes gleichzeitig die englische Politik der „Einkreisung", 
die am festen Bestand des mitteleuropäischen Blocks, an der 
mangelnden Kriegsbereitschaft des russischen Freundes, 
am Zwiespalt im eigenen Lager, an dem im Erlöschen 
begriffenen Revanchegedanken Frankreichs, an dem drin- 
genden eigenen Friedensbedürfnis und dem Europas ge- 
scheitert ist. In der russischen, der französischen und 
namentlich der englischen Presse macht sich der Groll 
des abziehenden Gewitters in letzten Entladungen gegen 
Deutschland geltend. „Die deutsche Politik aber wäre", 
so sagt die Vossische Zeitung ganz richtig im Gegensatz 
zu Blättern wie die Hamburger Nachrichten oder das 
Berliner Tageblatt und zu den Auslassungen eines Rasch- 
dau, „die deutsche Politik wäre, so wie sie durchgeführt 
wurde, selbst wenn kein Bündnis mit Österreich bestünde, 
dennoch notwendig und deshalb richtig gewesen". Hat 
es doch Deutschland mit seiner ganz ausgezeichneten 
Vertretung am Goldenen Hörn zuwege gebracht, sich 
nach der anderen Seite trotz Englands auch das Ver- 
trauen der türkischen Regierung zu erhalten, und sich, 
wie die jüngste Zusammenkunft der beiden Kaiser be- 
weist, auch nicht die russische Freundschaft verscherzt. 
Nach langer Lethargie ist Österreich-Ungarn wieder 
einmal mit verblüffender Tatkraft als Großmacht aufge- 
treten und hat mit seiner straffen Zusammenfassung nach 
außen das Märchen vom Zerfall seines Staates zunichte 
gemacht. Der kleine Nachbar freilich wurde übel be- 
handelt, und feierlich garantierte Verträge wurden, wenig- 
stens der Form nach, verletzt. Es ist das Recht des 
Starken, das triumphierte, und ein Organ wie die In- 
dependance Beige sagt nicht ohne Vorbedacht: „L'Eiirope 
n'est genereuse que pour les foris et, sl triste que cela 
sott ä constater, il faiit bleu convenir qiielle a le meprls 
des faihles." Aber beweist es nicht die Geschichte der 
Staaten und zumal die des nahen Orients auf jeder Seite, 
daß die Verhältnisse im Lauf der Zeit zwingender werden 



Der diplomatische Kampf in der jünj^sten Balkankrisis. 109 

können als papierne Fesseln? Und hat nicht in diesem 
speziellen Fall der Schwache mit seiner Geschichte voll 
innerer Parteizerrüttung und blutiger Frevel gar wenig 
Anrecht auf unsere besonderen Sympathien? Fern sei es 
auch hier dem Historiker zu richten. Jedenfalls aber ist 
es nun die Sache Österreichs, das zu Boden geschlagene 
Serbien durch weitgehende wirtschaftliche Vergünstigun- 
gen an sich zu fesseln, es der panslawistischen Umarmung, 
die ihm schon allzuoft verhängnisvoll wurde'), durch 
eine versöhnliche Haltung dauernd zu entziehen und die 
außerordentlichen Schwierigkeiten der südslawischen 
Frage, dieses ganz besonders lehrreichen Kapitels in 
der Geschichte von „Nationalstaat" und „Kulturnation'', 
durch eine Vereinigung von Festigkeit und Mäßigung zu 
überwinden. Nur so würde der augenblickliche große 
Sieg zu einem Markstein in seiner Balkanpolitik, seiner 
„kolonialen" Auswirkung auf der Halbinsel werden, nur 
so der russisch-slawischen Expansion mit einer erfolg- 
reichen österreichisch-slawischen Expansion auf politi- 
schem, religiösem und wirtschaftlichem Gebiet begegnet 
werden können. Denn um diese zwei Gegensätze handelt 
es sich bei der nun gewaltigen und auch nach der An- 
nexion immer noch der Majorität nach römisch-katholi- 
schen Masse der österreichisch-ungarischen Südslawen-) 
in erster Linie. 

Wie die Angliederung der annektierten Provinzen end- 
gültig geregelt werden wird, ob im Sinne einer großen 
südslawischen Neuschöpfung, wie es natürlich der bren- 



•) Vgl. Wladan Georgewitsch, Die serbische Frage, Stuttgart 
und Leipzig 1909, passim. 

-) Masaryk, a.a.O. S. 112, berechnet dagegen die Gesamt- 
menge der Serbo-Kroaten in und außerhalb Österreich-Ungarns 
auf 9—10 Millionen und die österreichischen als beiläufig zur 
Hälfte der orthodoxen, zur Hälfte der katholischen Kirche an- 
gehörig, während außerhalb Österreichs nur eine ganz unbeträcht- 
liche katholische Minorität vorhanden sei. Wieder etwas andere 
Zahlen bei Paul Dehn, Die Völker Südeuropas und ihre politi- 
schen Probleme (Angewandte Geographie III, 8), Halle a. S. 1909, 
S. 22 f. 



110 Karl Stählin, 

nende Wunsch der Serbo-Kroaten ist^), also unter Schaf- 
fung ehies Trialismus statt des bisherigen duaHstischen 
Systems, ob unter Angliederung an die österreichische 
oder an die ungarische Reichshälfte, wie es die Magyaren 
in Erinnerung an eine episodenhafte Vereinigung beider 
Gebiete in der Vergangenheit begehren, ob unter Fort- 
bestehen Bosniens und der Herzegowina als Art Reichs- 
land: das alles steht wohl noch dahin. Darum nur noch 
ein Wort über die Frage der wirtschaftlichen Behandlung 
Serbiens, die neben der Gewährung einer autonomen 
Verfassung für jene Provinzen zunächst im Vordergrund 
steht.2) 

Es ist die fatale geographische Lage, die Serbien, 
neben der Schweiz das einzige europäische Land ohne 
Seeküste, in so starker wirtschaftlicher Abhängigkeit von 
seinem mächtigen Nachbar hält: während vom Import 
an Manufakturartikeln des Jahres 1907, der sich auf über 
5572 Millionen Fr. belief, über 33 Millionen Fr. oder 60% 
von Österreich-Ungarn kamen, entfielen von der Gesamt- 
ziffer des serbischen Rohstoffexports im selben Jahre, 
der gegen 72 Millionen Fr. betrug, auf Österreich-Ungarn 
über 64^2 Millionen Fr., also 90%, wobei freilich auch die 
Transitwaren in einer Höhe von vielleicht 15 Millionen Fr. 
einbegriffen sind. Doch die Einfuhrzölle Österreich-Un- 
garns auf ländliche Produkte sind in jüngster Zeit bedeu- 
tend erhöht worden, und jederzeit kann es unter irgend- 
welchem Vorwand für serbische Export- und Transit- 
güter, zumal für lebendes Vieh und Viehprodukte, seine 



') Es gibt aber bekanntlich auch deutsche Österreicher, die 
den Trialismus befürworten: sie haben dabei die Bekämpfung 
der Separationspolitik der Magyaren im Auge und rechnen, wie- 
wohl nach Fournier irrtümlicherweise, auf einen Gegensatz zwi- 
schen Serben und Kroaten; vgl. a. a. O. S. 39 Anm. 

*) Die Verfassung wird schon in allernächster Zeit pro- 
klamiert werden; vgl. Neue Freie Presse, S.Oktober 1909, Ob 
sie den Grundlinien entsprechen wird, die Baernreither, a. a. O. 
S. 16 ff., für eine künftige Selbstverwaltung zieht? — Zum fol- 
genden vgl. Servia and the Servians, compiled and edited by 
Alfred Stead, London 1909, S. 240 ff. 



Der diplomatische Kampf in der jüngsten Balkankrisis. 111 

Grenze verschließen.^) Diesen Übelständen sucht Serbien 
nunmehr, nachdem es viele Jahrzehnte lang nichts Ernst- 
liches zur Entwicklung seiner Verkehrsmittel getan, durch 
eine rationelle Eisenbahnpolitik abzuhelfen und sich so- 
wohl nach der unteren Donau mit Umgehung des Eisernen 
Tores w^ie vor allem — in Wiederaufnahme seiner schon 
im Mittelalter bestehenden Handelswege nach Italien — 
nach dem Adriatischen Meer geeignete Verbindungen zu 
schaffen.-) Und wenn auch die Verwirklichung des letz- 
teren Projekts noch in weiter Ferne liegt, so hat Serbien 
in den allerletzten Jahren doch bereits Mittel und Wege 
gefunden, sein Vieh bis nach Spanien zu verschiffen.'^) 
AU dies aber sollte Österreich-Ungarn nur um so mehr 
den rechtzeitigen Abschluß einer Zollunion mit Serbien 
als das erstrebenswerteste Ziel erscheinen lassen. Die 
Agrarier Österreichs und zumal diejenigen Südungarns, 
denen Serbien jenen wirtschaftlichen Druck in erster 
Linie zu verdanken hat, dürfen die Augen vor der eigent- 
lichen Sachlage nicht verschließen und müssen ihre Sonder- 



') Umgekehrt hat der gegenwärtige vertragslose Zustand in 
Serbien eine enorme Verteuerung einzelner Importartikel hervor- 
gerufen. 

*) Das Nordende dieser Donau-Adria-Bahn wird Kladovo 
gegenüber Turn-Severin sein; die Südstrecke soll nach dem ge- 
läufigsten Projekt von Nisch über Kursumlija, Mitrovica, Prizren, 
Scutari nach S. Giovanni di Medua führen. Vgl. Chlumecky 
a. a. 0. S. 177 f. und Servia by the Servians S. 298. — Um sich 
einen allgemeinen Begriff von den bisherigen Verkehrsverhält- 
nissen zu verschaffen^ bedenke man, daß Belgrad— Semlin zurzeit 
immer noch das einzige, von den beiderseitigen Grenzbehörden 
streng gehütete Durchgangstor aus dem inneren Balkan nach 
Mitteleuropa bildet, und daß Bosnien von Konstantinopel aus nur 
über Slawonien zu erreichen ist. Wer übrigens die bosnische 
Ostbahn von Sarajewo nach Visegrad und nach UvaO kennt, der 
wird keinen Zweifel hegen, daß dieser großartige Bau kein Torso 
bleiben kann, sondern in absehbarer Zeit seine Fortsetzung durch 
das westliche Serbien und vor allem nach Mitrovica finden wird. 
Diese Sandschak-Bahn wird dann zusammen mit der sie kreu- 
zenden Donau-Adria-Bahn ganz neue Entwicklungsmöglichkeiten 
auch für Nordalbanien eröffnen. 

•\) Vgl. ein Interview Novacovits in der Neuen Freien Presse 
vom 10. April 1909. 



112 Karl Stählin, 

Interessen vor den größeren des Staates zurücktreten 
lassen. Denn diese Zollunion wäre das rechte Mittel, 
um Serbien nicht nur wirtschaftlich, sondern auch politisch 
in engste Berührung mit Österreich zu bringen, Sie würde 
auch dem Weg wenigstens nicht widersprechen, den Bis- 
marck Österreich-Ungarn für seine Balkanpolitik in seinen 
„Gedanken und Erinnerungen" gewiesen hat, indem er 
es an die deutsche Reichsverfassung erinnerte, um „die 
Versöhnung der politischen und materiellen Interessen 
zwischen der Ostgrenze des rumänischen Volksstammes 
und der Bucht von Cattaro" zu erreichen.^) 



*) Dieses Wort Bismarcks findet sich bekanntlich in dem 
mittleren der drei Kapitel, die der auswärtigen Politik seit 1871 
gewidmet sind. „Er führt uns in diesen Kapiteln" sagt E. Marcks 
noch in seiner kritischen Würdigung der „Gedanken und Erinne- 
rungen", „auf ein überaus dunkles und unsicheres Gebiet, und 
es versteht sich, daß auch diese knappe und hauptsächlich reflek- 
tierende Darstellung des Haupthandelnden nicht dazu geeignet 
ist, alle seine Dunkelheiten aufzuhellen." Seitdem beginnt sich 
jedoch der Schleier da und dort etwas zu lüften. Insonderheit 
gilt dies von dem Kernproblem jener Jahre, der Orientpolitik 
Österreichs und Rußlands. Nachdem schon Tatischtschew im 
zweiten Bande seines „Kaiser Alexander II." (Petersburg 1903) 
und Gorjäinow in seiner Untersuchung der Meerengenfrage „Bos- 
porus und Dardanellen" (Petersburg 1907, beide Werke in russi- 
scher Sprache) hochbedeutsame Aufklärungen gegeben und Hano- 
taux im jüngst erschienenen vierten Bande seiner „Histoire de la 
France conlemporaine" viele wichtige Einzelheiten beigetragen 
hatte, bietet uns nun August Fournier in seiner schon mehrfach 
zitierten historischen Studie „Wie wir zu Bosnien kamen" (Wien, 
Christoph Reißers Söhne, 1909, VIII u. 96 S.) neue wertvolle Auf- 
schlüsse vom österreichischen Standpunkt. Zugleich ist hier die 
Vorgeschichte der Okkupation zum erstenmal von berufener 
historischer Feder im Zusammenhang erzählt und damit ein wei- 
terer, wenn auch natürlich noch keineswegs der letzte Schritt 
zur Aufhellung der Gesamtvorgänge getan, die im Berliner Kon- 
greß gipfeln. Wir erfahren allem Anschein nach schlechthin Gül- 
tiges über den Inhalt des Reichsstadter Abkommens, des Buda- 
pester Vertrags und der zu Wien unterzeichneten Nachtragskon- 
vention und hören interessante Einzelheiten über die bosnischen 
Verhandlungen auf dem Berliner Kongreß, an die sich einerseits 
das fatale österreichisch-türkische Geheimprotokoll mit der Zu- 
sicherung bloß provisorischer Okkupation, anderseits die bisher 
nur aus Zeitungsnachrichten bekannte russische Einwilligung zur 



Der diplomatische Kampl in der jüngsten Balkankrisis. 113 

definitiven Besetzung anschließen. Neben der vorwärtsdrängen- 
den, aber unzuverlässigen und verbriefte Abmachungen im Moment 
des Erfolgs in den Wind schlagenden russischen Politik treten 
in der Darstellung deutlich die leitenden Gesichtspunkte der 
Politik Andrassys hervor: auch sie ist, nachdem einmal der alte 
Grundsatz der Beharrung zugunsten einer Parallelaktion mit Ruß- 
land verabschiedet ist, der Idee nach eine Vorwärtspolitik, die 
angesichts des scheinbar so nahen Endes der Türkei das Ziel der 
wirtschaftlichen Expansion Österreichs bis an das Agäische Meer 
verlegt; Rußlands Bestrebungen zum Trotz aber erblickt Andrassy 
die Gewähr des eigenen Erfolges aus äußeren wie inneren Rück- 
sichten im neutralen Abwarten und erreicht es damit auch schließ- 
lich, daß die beiden Provinzen Österreich als reife Frucht in den 
Schoß fallen. Aus demselben Prinzip erklärt sich für den Ver- 
fasser auch der auffallende Umstand, daß England zwar verspricht, 
die Erwerbung „in jeder Form" zu unterstützen, unmittelbar dar- 
auf aber doch nur die Okkupation und Verwaltung und nicht die 
Annexion beantragt: diese abschwächende, den eigentlichen End- 
zweck freilich nur schlecht maskierende Formel war die von An- 
drassy wiederum selbst gewünschte. 

Wenn aber dieser Politik ihre Berechtigung nicht abgestritten 
werden kann, so wird das gleiche nicht durchgängig von der- 
jenigen der nächsten dreißig Jahre gesagt werden dürfen: gewiß 
haben auch hier des öftern gewichtige Bedenken gegen den 
letzten Schritt gesprochen; doch erzählt diese Periode auch von 
versäumten Gelegenheiten, und der Verfasser selbst, dessen Dar- 
stellung bis zur jüngsten Krisis ausgreift, kann nicht umhin, die 
Zeit des letzten ostasiatischen Krieges als eine solche zu kenn- 
zeichnen. In ganz Österreich ist gegenwärtig wohl das Gefühl 
lebendig, daß damals die Annexion hätte vollzogen werden können, 
ohne den Tumult von heute hervorzurufen, der uns bis an den 
Rand eines neuen Balkankrieges gebracht hat. 



Historische Zeitschrift (104. Bd.) 3. Folge 8. Bd. 



Miszelle. 

Drei Briefe Theodor v. Sickels. 

Mitgeteilt 

von 

Karl Heldmann. 

Der 80. Geburtstag (18. Dezember 1906) und der Tod 
Theodor v. Sickels (21. April 1908) haben eine ganze Reihe 
von biographischen Aufsätzen gezeitigt, in denen namentlich 
seine Schüler es unternahmen, den wechselvollen und inhalts- 
reichen Lebensgang und die vielseitige wissenschaftliche Be- 
deutung des Begründers der modernen Urkundenlehre und 
ihrer kanzlei- und archivgeschichtlichen Spezialgebiete nach 
allen Richtungen und im Zusammenhang mit den allgemeinen 
Zeitverhältnissen und mit der Geschichte der historischen 
Forschung in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts über- 
haupt darzustellen.!) Soweit nicht Sickels zahlreiche gelehrten 
Arbeiten das Quellenmaterial darboten 2), beruht die Kenntnis 



') Eine Zusammenstellung habe ich in meinem Nekrolog 
„Theodor v. Sickel (gest. 21. April 1908)" im Jahresbericht des 
Thüringisch-Sächsischen Vereins für Erforschung des vaterländi- 
schen Altertums und Erhaltung seiner Denkmale in Halle a. Saale 
für 1907/08 (Halle 1909, S. 15—33), S. 15 N. 1 gegeben. Es fehlt 
dort der Aufsatz von K. Uhlirz in der Beilage zur AUg. Zeitung 
1906, Nr. 293/94. 

^) Hierfür ist grundlegend die Analyse seiner wissenschaft- 
lichen Untersuchungen bei R, Rosenmund, Die Fortschritte der 
Diplomatik seit Mabillon vornehmlich in Deutschland-Österreich. 



Drei Briefe Theodor v. Sickels. 115 

seines Lebens und Wirkens vor allem auf den autobiographi- 
schen Aufzeichnungen, die er seit 1898/99 teils seinem Schüler 
B. Bretholz diktiert, teils selbst niedergeschrieben hat. Aus 
ihrer intimen Kenntnis heraus hat Bretholz zuerst in der 
Österreichischen Rundschau Bd. 9 (1906), S. 282 ff. Sickels Lehr- 
und Wanderjahre zu behandeln, dann neuerdings in einem 
Vortrag vor dem Deutschen Verein für die Geschichte Mährens 
und Schlesiens (Brunn, 16. Oktober 1908^) ein umfassenderes 
Lebensbild — in bezug auf Einzelheiten wohl das reichhaltigste 
von allen bisher erschienenen — seines Lehrers zu entwerfen 
vermocht. Insbesondere die Anfänge von Sickels Tätigkeit 
am Wiener Institut, manches auch aus den vorhergehenden 
Jahren, vor allem die Entstehungsgeschichte seiner Tridentiner 
Forschungen-) sind aus Sickels Aufzeichnungen in bisher 
noch nicht bekannter Deutlichkeit beleuchtet worden. 

Gleichwohl befriedigt dies wertvolle Material nach zwei 
Seiten hin nicht völlig: einmal handelt es sich dabei doch 
um Lebenserinnerungen vom Standpunkt einer zahlreichen 
Ereignissen schon recht fernliegenden Spätzeit des Lebens 
aus, und zum andern ist Bretholz selbst durch den inzwischen 
(August 1908) auch schon erfolgten Tod von Sickels Gattin 
nicht mehr in die Lage gekommen, Sickels Memoiren gerade 
über den bisher am wenigsten bekannten Lebensabschnitt vor 
1856 verwerten zu können. 3) Das ist um so bedauerlicher, 
als gerade für diesen Zeitraum das authentische Material spär- 
lich ist: die Vita in der erst 1900 von E. Dümmler zum Druck 
beförderten Dissertation vom Jahre 1850'*), ein Brief Sickels 

München und Leipzig 1897 (Hist. Bibliothek, herausg. von der 
Redaktion der Hist. Zeitschrift 4. Bd.), S. 57 ff. 

') Zeitschrift d. Deutschen Vereins, Jahrg. XIII, Brunn 1909. 
Ich zitiere nach dem Sonderabdruck als „Vortrag". 

») In meinem Nekrolog habe ich dies Arbeitsgebiet Sickels 
nur kurz angedeutet (S. 31); erst nachträglich entdeckte ich, daß 
er von hier aus auch einmal das Gebiet der provinzialsächsischen 
Geschichte betreten hat, in seinen „Beiträgen zur Geschichte des 
Naumburger Fürstentages vom Jahre 1561" (Neue Mitteilungen 
12, 1869, S. 501-583). 

») Sein Vortrag S. 6 N. 1. 

*) Ducatus Burgundiae quo modo et quo iure translatus est 
ad gentem Valesiam? Diss. Th. Sickel. Zum 16. August 1900 

8* 



116 Karl Heldmann, 

vom 1. Oktober 1854 an J. Chinel über das Mailänder Staats- 
archiv mit undatierten Ergänzungen vom folgenden Jahre im 
Notizenblatt der Wiener Akademie für 1855 1); endlich der 
jedenfalls unter Sickels Mitwirkung zustande gekommene Be- 
richt Darembergs im Journal des debats vom 26. September 
1855 — das ist eigentlich alles. Dieser Mangel ist denn auch 
von anderer Seite bereits bedauert worden. 2) 

Um so willkommener wird es sein, wenn ich dieses 
Material um drei Briefe Sickels vermehre, die nicht nur von 
seiner Entwicklung bis 1858 eingehende und in vielfacher 
Hinsicht neue Kunde geben, indem sie z. B. die Legende von 
Sickels unfreiwilligem, durch politische Gründe bedingten 
Fortgang aus Preußen im Jahre 1850 gründlichst zerstören^), 
sondern auch ein allgemeineres Interesse beanspruchen dürfen, 
weil sie auf die nachmärzliche Zeitgeschichte in Preußen und 
Österreich und auf die Geschichte der historischen Forschung 
im sechsten Jahrzehnt des 19. Jahrhunderts beachtenswerte 
Streiflichter fallen lassen. Die beiden ersten dieser Briefe, 
vom Jahre 1855 und 1858, als unmittelbare Zeugnisse aus der 
Frühzeit von Sickels gelehrtem und öffentlichem Leben von 
größtem Wert, sind gerichtet an seinen Oheim, den damaligen 
Oberlehrer Karl Friedrich Sickel (geb. 1811, gest. 1887) in 
Roßleben. Sie befinden sich im Besitz der Töchter des Adres- 
saten, Frl. Marie und Anna Sickel in Halle, und sind mir von 
diesen und ihrem Bruder, Herrn Professor Wilhelm Sickel in 
Straßburg, zur Veröffentlichung gütigst zur Verfügung gestellt 
worden. Der dritte Brief bringt den Dank für die Erneue- 
rung des Doktordiploms seitens der philosophischen Fakultät 
der Universität Halle-Wittenberg im Jahre 1900 an den da- 
maligen Dekan Rudolf Haym zum Ausdruck und darf mit 
seinen autobiographischen Angaben wenigstens den übrigen 
Aufzeichnungen dieser Jahre des Alters gleichgestellt werden. 

herausg. von E. Dümmler. Berlin 1900. 21 S. (Als Manuskript 
für Freunde gedruckt.) 

») S. unten S. 117 N. 3. 

^) H. Steinacker im Bericht über das 17. und 18. Vereinsjahr 
1905/06 und 1906/07 des Akademischen Vereins deutscher Histo- 
riker in Wien 1908. 

') Vgl. darüber meinen Nekrolog S. 21 f. 



Drei Briefe Theodor v. Sickels. 117 

Sein Abdruck sowie die Benutzung der Promotionsakten, die 
ich zur Ergänzung herangezogen habe, erfolgt mit Genehmi- 
gung des Herrn Dekans der philosophischen Fakultät Geh. 
Rats Prof. Dr. Niese. Ihm wie den Geschwistern Sickel ver- 
fehle ich nicht, verbindlichsten Dank für ihre Erlaubnis zu 
sagen. 

I. 

(An Karl Friedrich Sickel.) 

Berlin den 11 nov. 1855. 
Lieber Onkel. 
Mit großer freude vernahm ich schon vor einigen monaten 
daß du meiner mutter gegenüber ein lebhaftes intereße an mir 
und meinen Studien an den tag gelegt hattest, und nahm mir 
deshalb schon damals vor dir einige weitere notizen über 
meine forschungen und plane mitzutheilen. Am einfachsten wäre 
geweßen, wenn ich dir die mehrfachen von mir und andern 
abgefaßten berichte über meine forschungen hätte zugehn 
laßen können, aber ich besitze kaum selbst alles. Andrer- 
seits kann ich nicht erwarten, daß dir die franz. u. ital. Jour- 
nale zu gesiebt kommen; ein hinweis auf sie würde also auch 
nicht genügen. Höchstens wird dir das J. des D^bats zu 
geböte stehn, das in der nummer vom 26 sept. 1855 einen 
ausführlichen berichte) über meine erste mißion in Oberitalien 
enthielt; außerdem kannst du dir vielleicht noch das Notizen- 
blatt der bist, commißion der Wiener academie verschaffen, 
das im Jahrgang 1855 zwei berichte von mir über das Mai- 
lander'-) archiv enthält. =^) Sonst will ich versuchen dir eine 

') Von Ch. (-Vict.) Daremberg (1817—1872), dem Erforscher 
der Geschichte der medizinischen Wissenschaft, in deren Dienst 
er seit 1845 Forschungsreisen nach Deutschland, Belgien, Eng- 
land, Schweiz, Italien unternommen hatte; seit 1849 Bibliothekar 
an der Bibliotheque Mazariiie. Vgl. über ihn die Nouv. biogr. 
gdndr. XIII, 1866, Sp. 108 ff. und A. Hirschs Biogr. Lexikon der 
hervorragenden Arzte aller Zeiten und Völker II, 1885, S. 130. 

^) So. 

•'') Nr. 1, S. 9—11 (Aus einem Schreiben Dr. Theodor Sickels 
[vom 1. Oktober 1854] über das Mailänder Staatsarchiv) und 



118 Karl Heldmann, 

gedrängte Übersicht von meinen bisherigen Studien u. meinen 
weiteren planen zu geben. — 

In meinen letzten universitätsjahren hatte ich mich schon 
mit verliebe dem geschichtsstudium hingegeben und wählte 
deshalb auch für meine promotion bist, aufgaben: „die ge- 
schichte des Jüngern Artevelde" (deutsch) i): „Quo modo et 
quo jure ducatus Burgundiae translatus est adgentem Valesiam." 
Leider fehlte mir das geld zum druck dieser arbeiten"-'), auf 
die ich großen fleiß verwandt^ und die, soweit sie bekannt 
wurden, große anerkennung fanden. 3) Eben diese anerken- 
nung drängte mich weiter. Mein hauptfeld war damals bur- 
gundische gesch. im 14. u. 15. jahrh. Meiner ansieht nach 
bildet Burgund in jeder hinsieht den Übergang zwischen den 
beiden Staatenkreisen des mittelalters, [p. 2] zwischen dem 
deutschen und dem englisch-französischen. Nächst Italien 
giebt es auch kein land, in dessen geschichte sich die Über- 
gänge vom mittelalter zur neuen zeit so klar darstellen. 
Daher zunächst mein Interesse an Burgund. Jedenfalls wollte 



Nr. 24, S. 590 — 594 (Einige weitere Worte über das Mailänder 
Staatsarchiv). 

^) In seinem Meldungsgesuch betitelt er sie „De rebellione 
Gandensium anno 1379 facta". 

^) Die Drucklegung ist erst zu Sickels goldenem Doktor- 
jubiläum erfolgt; s. oben S. 114 N. 4. 

^) Das Prädikat, das Leo der lateinischen Dissertation gab 
(vgl. m. Aufsatz S. 20), lautete im Protokoll und Diplom „docta 
et acuta" ; die mündliche Prüfung (16. August 1850), die an die 
deutsche Arbeit anknüpfte „und von der Entwickelung der Genter 
Stadtverfassung ausgehend" einen „weiten Umlauf durch mittel- 
alterliche Verhältnisse und Geschichten" nahm, „befriedigte voll- 
kommen" und bewies „eine laiidabilis historiarum medii aevi 
cognitio". Deutsche Literaturgeschichte wurde auf besonderen 
Wunsch Sickels ebenfalls von Leo geprüft, aber „mehr als Neben- 
fach behandelt, und für ein solches waren seine Kenntnisse aus- 
reichend". In Philosophie ließ Gerlach den Kandidaten Piaton 
und Kant miteinander vergleichen. „Dies that er in einer Weise, 
welche erkennen ließ, daß er nicht allein eine gute Kenntnis, 
sondern auch ein eigenes Urtheil in philosophischen Dingen sich 
erworben habe". Protokoll der Promotion: Acta Ord. Philos. 
Decano Gerlach anno 1850151, p. 28 ff. 



Drei Briefe Theodor v. Sickels. 119 

ich nun aber nicht, wie Barante, neue bücher aus alten zu- 
sammenschreiben, sondern einen festern, thatsächlichern boden 
gewinnen für die geschichtsschreibung. Unedirte Chroniken 
wollte ich mitbenutzen, hauptsächlich auf die archivarischen 
documente zurückgehn. Deshalb ging ich nach Paris. Ich 
fand dort nicht allein reiche schätze in bibliotheken u. archiven, 
sondern namentlich auch die uns in Deutschland noch fehlende 
gelegenheit, gründliche palaeograph. u. diplomatische Studien 
zu machen, zu welchem behufe ich in die Ecole des Chartesi) 
eintrat. In ihr knüpfte ich zugleich Verbindungen mit den 
besten forschern Frankreichs an, was mir später sehr zu 
Statten kam. Auf einer reise durch Burgund und Schweiz 
im sommer53-) setzte ich dann die in Paris begonnenen for- 
schungen fort u. wurde durch sie auf Italien aufmerksam. Das 
spätere^) mittelalter überhaupt ist ohne Italien nicht zu ver- 
stehn u. namentlich sind die burgundisch-französ. händel so 
vielfach mit Verhältnissen Italiens verwachsen, daß letztre mit 
in betracht gezogen werden müssen. Ich wollte deshalb 
meine forschungen auf ital. geschichte ausdehnen und deren 
dortige Sammlungen durchsuchen. 

Meine erste Station war Mailand und ist es seitdem ge- 
blieben. Man wusste freilich , als ich dort zuerst anfragte, 
nichts von archivarischen schätzen wie ich sie suchte, und 
damit stimmte überein daß unsre deutschen forscher in Italien, 
Raumer, Ranke, Leo, Böhmer u. a., nie Mail, archive erwähnen, 
u. dass auch die neueren Mail, historiker, wie Verri, Giulini, 
Rosmini nur privatsammlungen, aber kein bist. Staatsarchiv in 
M. anführen. Und doch existirte letzteres. Bruchstücke von 
briefen von Louis XI, die ich auf der Mail. Scuola di Paleo- 
grafia (fast jede oestreich. provinz besitzt jetzt eine solche 
anstatt) in den bänden der schüler fand, brachten mich auf 



') Nach Bretholz, Österr. Rundschau 9, S. 284 war es K. Lach- 
mann, der Sickel auf die Ecole des Charles (wegen der Paläo- 
graphie) hingewiesen hat, an deren Übungen jedoch trotz der 
Bemühungen des preußischen Gesandten Grafen Hatzfeld zu- 
nächst nur par distance teilnehmen durfte. 

^) Dieser Reise folgte der Plan (Herbst 1853) sich in Bern 
zu habilitieren; Bretholz, österr. Rundschau 9, S. 285. 

') Itali] durchgestrichen. 



120 Karl Heldmann, 

die spur, und nach langem suchen, bei dem mir die ängst- 
lichkeit der behörden im wege stand, konnte ich endlich con- 
statiren, dass das dortige Staatsarchiv nicht allein, wie selbst 
die behörden glaubten, rein administrativer natur ist, sondern 
auch histor. schätze, überbleibsei [p. 3] der archive der Vis- 
conti u. Sforza, enthält. i) Von Louis XI u. Karl d. Kühnen 
fand ich einzelne briefe, welche auf ganze reihenfolgen schließen 
ließen u. von einigen briefen der ersteren u. zwar von solchen 
die während der wichtigen Zusammenkunft in Peronne^) ge- 
schrieben waren, wußte ich (allerdings zunächst per nefas) 
abschrift zu nehmen. Zur weitern Verfolgung meines fundes 
brauchte ich geld u. officielle Verwendung. Wie ich hoffte 
fand ich sie in Paris. Freilich wurden zuerst die von mir 
vorgelegten proben apokryph erklärt, denn sie waren in ital. 
spräche u. bisher kannte noch niemand ital. correspondenzen 
des franz. königs. Nachdem mir aber gelungen den beweis 
für die echtheit zu führen, machte mein fund aufsehn u. be- 
wog die franz. regierung (die sehr viel für franz. gesch. thut) 
mir die mission zu ertheilen, in den archiven von Oberitalien 
nach auf die franz. gesch. des 15. jahrh. bezüglichen docu- 
menten zu suchen.^) Nun erhielt ich trotz des sträubens der 
Mail, behörden, förmlichen zutritt in das dortige Staatsarchiv 



') \m Notizenblatt 1855, in dem Sickel über seine Ent- 
deckungen berichtete, haben aber auch schon Joseph Müller in 
Pavia und Ludwig Ferrario in Mailand 16 „Aktenstücke zur Ge- 
schichte Corsica's unter mailändischer Oberherrschaft" von Januar 
bis Juli 1473 aus dem Archiv von San Fedele mitgeteilt (Nr. 3, 
S. 65 ff.; Nr. 6, S. 131 ff. u. Nr. 22, S. 522 f.); weitere „Mitteilungen 
aus der diplomatischen Correspondenz der letzten Herzoge von 
Mailand" von J. Müller im Notizenblatt 1856, Nr. 24, 1857, Nr. 1—4 
u. 1858, Nr. 2—12. 

'^) 1468 Okt. 9/18; vgl. Prutz, Staatengeschichte des Abend- 
landes im Mittelalter 11, S. 592. 

=•) Nicht im Juli 1854 (Brethoiz, Vortrag S. 24), sondern am 
15. Juni 1854 (Archiv es des mission s scientifiques el litter air es t. IV, 
1856, S. 92: „Mission ayant poiir objet de faire dans les archives 
de la haute Italic, et particulierement sans celles de Milan, des 
recherches relatives ü notre histoire nationale"). 



Drei Briefe Theodor v. Sickels. 121 

zu San Fedele.^) Aber welche arbeit! Nachweislich ist das 
alte herzogliche archiv (das schon mit 1400 beginnt u. bis 
1535 geht) seit über 200 jähren in Vergessenheit u. Unordnung 
gerathen. In kriegen geplündert, von ort zu ort geschleppt, 
ist es lückenhaft u. ganz aus den fugen ursprünglicher Ord- 
nung gerißen. Erst seit drei jähren, bei gelegenheit einer 
reorganisation der sogen. Direzione generale degli archivi di 
stato, wurden die alten akten aus ihrem versteck im Castell 
hervorgezogen u. nun ordnungslos in sälen, schränken, kisten 
u. kästen inmitten des sonst geordneten neueren administra- 
tiven archivs untergebracht. Früher konnte also kein forscher 
von diesen schätzen eine spur auffinden. Und daß bei dem 
hervorholen derselben die archivbehörden nicht erkannten, 
was sie besaßen, erklärt sich einfach daraus, daß von diesen 
36 beamten kein einziger historische und nur ein einziger dürf- 
tige palaeographische kenntnisse besitzt. So erklärt sich daß ich 
das glück hatte zuerst wieder das alte herzogliche archiv zu 
erkennen u. auszubeuten. Letzteres ist freilich wegen der 
Unordnung und wegen der trotz aller Verluste noch so an- 
sehnlichen maße unendlich schwer. Ich citire nur eins: allein 
die Corrispondenza ducale, rein diplomatischen inhalts, be- 
läuft sich pro jähr auf durchschnittlich 8000 nummern. Die 
copirbücher, lehnsregister, Urkundensammlungen schätze ich 
auf mindestens 10,000 bände, [p. 4J Eine ganze generation 
von archivaren gehört also dazu dieß zu ordnen, u. eine 
ganze generation von historikern wird das dort gebotene 
material nicht erschöpfen können. Was sich dort vorfindet, 
bezieht sich nämlich nicht allein auf Mailand u. Italien, für 
die geschichte aller Staaten finden sich dort neue belege. Die 
Sforzas trieben weltpolitik. Daher fand ich dort z. b.: täg- 
liche correspondenzen aus Rom, berichte aus Constantinopel 
u. Orient seit 1458, berichte aus Armenien, Persien, Egypten, 
briefwechsel zwischen den Sforza's und den Yorks (meist 
schon mit chemischer tinte geschrieben) — zwischen den 
Sf. u. den deutschen fürsten (namentlich auch den Branden- 
burgern) u. s. w. Alles, wie gesagt, weder nach ländern noch 

>) Zum folgenden vgl. auch Sickels Berichte im Notizenblatt 
1855, a. a. O., die durch die hier mitgeteilten Ausführungen man- 
nigfach ergänzt werden.- 



122 Karl Heldmann, 

chronologisch geordnet, so daß, indem ich nach correspon- 
denzen mit Frankreich u. Burgund suchte, alles durch meine 
hände gehn lassen musste u. nur bedauerte nicht die zeit zu 
haben von allem notiz zu nehmen. Von vornherein steckte 
ich mir deshalb grenzen, wählte die zeit von 1447 — 1494 
u. zog außer den franz. gesch. betreffenden akten nur noch 
die spezialgeschichte der ersten Sforza's in's spiel. Gegen 
50,000 stück habe ich in der art bis jetzt geprüft u. unter 
ihnen etwa 1000 als besonders wichtig für franz. gesch. ab- 
geschrieben. Zehnmal so viel arbeit bleibt mir aber noch in 
Mailand allein. Da mein erster auftragt) auf Oberitalien 
lautete, besuchte ich wenigstens noch Venedig u. Turin. In 
Ven, ist das großartige archivio ai Frari (das 200 säle u. 
400 zimmer füllt) in musterhafter Ordnung, so daß ich meine 
epoche in nicht 2 monaten durcharbeiten konnte. Aber der 
reichthum ist auch geringer. Aus dem 15. jahrh. bestehn dort 
gar keine originalstücke mehr, sondern nur dürftige copir- 
bücher u. register. Erst mit 1570 beginnt der werth der Ven. 
archive. Grade dieser umstand aber u. der, daß die Floren- 
tinischen auch erst mit 1500 beginnen und die freilich altern 
römischen unzugänglich sind, giebt den von mir wieder ent- 
deckten Mail, archiven einen unschätzbaren werth für die 
gesch. d. 15. jahrh. Das alles musste ich in Paris mündlich 
vorstellen, um ausgedehntere vollmacht u. mehr mittel zur 
ausbeutung der Mail, archive zu erhalten. Auf der heimreise 
hatte ich noch das glück in Genf die correspondenz des 
gegenpapstes Felix 5 aufzufinden. 

Außer den archiven durchstöberte ich nämlich auch alle 
mir [p, 5] zugängliche öffentliche u. privatbibliotheken u. er- 
wähne hier noch nachträglich folgende funde: 1.) den bisher 
vergeblichen-) gesuchten 3. band der griech. reisebeschrei- 
bung von Nicander Nucius um 1500.^) 2.) einen band von 
aktenstücken zur geschichte der Pragmatique in Frankreich. 

') Er wurde am 19. Dezember 1854 in gleicher Ausdehnung 
erneuert {Archives des missions scientifiques IV, S. 401). 

2) So. 

") Vgl. über ihn: Nouv. biogr. gener. 34, 1866, Sp. 353, wo 
konstatiert wird, daß die Handschrift der drei Bücher umfassenden 
Reisen des N. N. auf der Ambrosiana wesentlich vollständiger 



Drei Briefe Theodor v. Sickels. 123 

3.) ein deutsches bruchstück: der verliist von Akkon (um 
1350)') 4.) über 1000 Mazarin'sche briefe.-) 5.) verschiedne 
proven9alische und altfranzösische dichtungen u. s. \v. Indem 
ich, was von diesen funden nicht in mein specielles fach 
schlug, andern gelehrten zur Verfügung stellte, gewann ich 
eine menge freunde, deren fürsprache bei meinen weitern 
planen mir sehr zu statten kommen mußte. Ich erreichte auch 
gleich nach meiner rückkehr in Paris^) alles was ich wollte. 
Der minister') beauftragte mich für die „Collection des docu- 
ments inädits" die zeit von Louis 11 u. Charles 8 zu be- 
arbeiten. Ich sollte zu diesem zwecke, so lange als es nöthig 
sein würde, in den oestr. u. ital. archiven forschungen an- 
stellen u. das aufgefundene material dann später in Paris ver- 
arbeiten. Die mir früher bewilligten missionsgelder wurden 
verdoppelt, so daß ich eine eben so vortheilhafte als ehren- 
volle Stellung einnahm. Auf meinen eignen Vorschlag wurde 
bestimmt, daß ich zunächst Wien, Venedig u. Mailand wieder 
besuchen sollte.'') In Wien galt es 1) die dorthin verschlepp- 



ist als die der Bodleiana in Oxford, aus der J. A. Gramer das 
2. Buch von Nikanders Reisen (London 1841) herausgegeben hat. 

1) Nach Bretholz, Vortrag S. 25 hat Sickel seine Abschritt 
dieses Gedichtfragments und des hier nicht erwähnten ältesten 
Katalogs der Bibliothek von Pavia (ca. 1457) Th. v. Karajan über- 
geben. Sie scheint seitdem verschollen zu sein. Die Abschrift 
des Katalogs hat Karajan an den jungen Wolfgang Goethe ab- 
getreten; auch sie ist seitdem nicht mehr nachweisbar. 

*) Vgl. A. Cheruel, Pre'face p. IV zu den von ihm heraus- 
gegebenen „Lettres du Cardinal Mazarin pendant son niinistere" 
T- 1, Par. 1872 (in: Collection de documents ine'dits sur l'histoire 
de France, 1. serie) 

') Mai 1855 (Tangl S. 775). 

••) Hippolyte-Nicolas-Honore Fortoul, geb. 1811, vom 3. Dez. 
1851 bis zu seinem Tode (Ems, 7. Juli 1856) Minister des öffent- 
lichen Unterrichts, Verfasser zahlreicher gelehrter Schriften. Vgl. 
über ihn die Nouv. biogr. gener. T. 18, Sp. 225—227. 

•') Die „Mission ä Vienne pour studier, dans les archives et 
les bibliotheqnes de cette ville, les documents qui sont de nature 
ä interesser l'histoire politique et litte'raire de la France au moyen 
äge", datiert vom 7. (nicht 9., wie Bretholz, Vortrag S. 24) Juli 
1855 (Archives des missions scienti/iques IV, S. 471). 



124 Karl Heldmann, 

ten Urkunden zu durchforschen u. 2.) im auftrage Frankreichs 
mit der oestr. regierung über mehrere andre literarische plane 
des franz. ministers Unterhandlungen anzuknüpfen. Auf den 
erfolg rechnete ich um so mehr, da ich glauben mußte in 
Wien eine persona grata zu sein. Denn indem ich zuerst 
wieder die Mail, schätze an's tageslicht gezogen, hatte ich 
offenbar der dortigen regierung einen dienst geleistet. Die 
Wiener akademie hatte das auch schon auf besondre weise 
anerkannt, hatte mich zur theilnahme an ihren histor. arbeiten 
aufgefordert und hatte auch bereits beitrage von mir sowol 
für ihr Archiv^), als für ihr Notizenblatt 2), als endlich auch 
für die Monumenta Habsburgica^) erhalten u. zum druck an- 
genommen. Da in der bist, commission dieser akademie 
noch niemand lombardische geschichte übernommen hatte, 
sollte ich mit dieser partie beauftragt werden. Das stimmte 
ganz mit meinen planen. Denn neben meinen arbeiten für 
Frankreich u. für franz. geschichte, wollte ich zugleich die 
schätze des Mail, archivs für eine fp. 6] neue geschichte der 
Sforza's ausbeuten. Dazu wäre ich später auf längere zeit 
nach Mail, zurückgekehrt. In Venedig endlich wollte ich, 
wenn der kaiser von Oestr. dazu die sich vorbehaltene er- 
laubniß ertheilt hätte, die bisher noch von keinem historiker 
benutzten Misti del Consiglio dei Dieci durcharbeiten. 

So ging ich mit freudiger hoffnung nach Wien. Meine 
officiellen empfehlungen verschafften mir auch einen scheinbar 
freundlichen empfang; die akademiker u. der unterrichtsminister 
Graf Leo Thum"*) interessirten sich auch wirklich lebhaft für 



') Beiträge und Berichtigungen zur Geschichte der Erwerbung 
Mailands durch Franz Sforza (1): Arch. f. österr. Geschichte XIV 
(1855), S. 189—258. 

2) S. oben S. 117 N. 3; ferner veröffentlichte Sickel im Notizen- 
blatt 1856, Nr. 10, S. 227—229 „Drei Urkunden aus dem kgl. Haus- 
archive in Berlin" (von König Friedrich IV. und Herzog Albrecht VI., 
1446 und 1450), und in den Sitzungsberichten, Phil. -histor. Klasse 
XX, 1856, S. 185 ff. erschien der Aufsatz „Die Ambrosianische 
Republik und das Haus Savoyen". 

") Die von diesem Werke erschienenen drei Bände lassen 
keine Spur einer Mitwirkung Sickels erkennen; vgl. unt. S. 132 N.2. 

') So. 



Drei Briefe Tlieodor v. Sickels. 125 

meine Studien. Aber die mit den übrigen ministerien zu füh- 
renden Unterhandlungen blieben trotz der bemühungen des B.v. 
Bourqueney^) lange ohne erfolg, bis endlich der oestr. minister 
der auswärtigen angelegenheiten in Paris erklären ließ, man 
könne mir keine begünstigungen zu theil werden laßen u. müsse 
mir auch die bisher für Mailand ertheilte autorisation entziehn 
„in folge u. auf grund meiner politischen antecedentien". Als 
mir der franz. minister davon kenntniß gab, drückte er sein 
lebhaftes bedauern aus „so seine u. meine plane scheitern zu 
sehn u. bot mir in der wolwollendsten weise eine anderweitige 
wissenschaftliche Verwendung an. Ich hänge aber zu sehr an 
den in Mail, begonnenen Studien, um sie so schnell aufzu- 
geben, u. im bewußtsein den mir gemachten Vorwurf nicht 
zu verdienen, nahm ich mir vor denselben nicht auf sich be- 
ruhen zu lassen. Ich verschaffte mir zunächst in Wien auf- 
klärung u. erfuhr, daß die angeregten polit. beschuldigungen 
von Berlin ausgegangen waren. Dort hatte ich mich also zu 
vertheidigen und begab mich also sofort dorthin. — 

Mein verhältniß zu den preuss. behörden ist nun nämlich 
folgendes. Ich habe wirklich an den bewegungen von 1848 
u. 1849 lebhaften antheil genommen'-), indem es mir damals 
noch an politischer einsieht mangelte. Zwar hatte ich mich 
dabei in den schranken des damals erlaubten gehalten u. hatte 
deshalb auch nie zur Untersuchung gezogen werden können, 
war aber zunächst der Berliner polizei verdächtig geworden 
u. war 1849 deshalb aus Berlin ausgewiesen worden. Obschon 
diese maßregel an u. für sich nur administrativ u. von localer 
bedeutung gewesen, hat sie mir seitdem in allen dingen ge- 
schadet. Als ich nach meiner ersten, von unsrer regierung 
unterstützten reise-') 1852 mich auf aufforderung v.Joh.Schultze^) 



») Fran^ois Adolphe Comte de Bourqueney (1799—1869), da- 
maliger französischer Gesandter in Wien. 

*) Näheres darüber bei Bretholz, Vortrag S. 25 f. 

=*) Im Mai 1852 nach Österreich und Süddeutschland, wobei 
Sickel in München sechs Wochen lang augenkrank war; Bret- 
holz, Üsterr. Rundschau 9, S. 284. 

♦) Der Plan gehört offenbar in den allgemeinen Zusammen- 
hang der großzügigen Universitätspolitik, die Schulze in den 
Jahren 1851 — 1853 gegenüber der politischen und kirchlichen 



126 Karl Heldmann, 

habilitiren wollte, erhob die Berliner polizei einspruch dagegen 
u. bei jeder seitdem wiederholten anfrage wurden meiner an- 
stellung in Preussen [p. 7[ Schwierigkeiten in den weg gelegt, 
so daß ich schon aus diesem gründe mich im auslande auf- 
halten mußte. Ein 1852 eingereichtes recursgesuch wurde 
nicht allein abschläglich beschieden, sondern hatte noch die 
weitere folge, daß ich seitdem auch im minist, des innern als 
politisch verdächtig galt. Nun erhielt ich zwar immer neue 
passe von der regierung, wurde aber, wie sich jetzt heraus- 
stellt, unter der band immer verfolgt. So auch als ich in 
neuster zeit nach Wien gegangen war, waren dorthin berichte 
geschickt, die ohne angäbe der wirklich gegen mich vorlie- 
genden thatsachen mich in allgemeinen ausdrücken als poli- 
tisch v^erdächtig hinstellten. Ich hoffte u. hoffe noch jetzt 
diese beschuldigung rückgängig machen zu können, welche 
sich der durchführung aller meiner wissensch. plane wider- 
setzt u. mich zugleich meiner jetzigen existenzmittel beraubt. 
Denn 1.) kann unmöglich einer solchen localen maßregel so 
allgemeine ausdehnung u. solche dauer gegeben werden 
2.) kann ich mich darauf berufen, seit jähren durch die kritik 
der geschichte eines bessern belehrt, von meinen frühern 
irrigen ansichten zurückgekommen zu sein u. mich demgemäß 
seit nun sechs jähren fern von allem politischen treiben ge- 
halten zu haben. Ich habe nun dieß alles hier geltend ge- 
macht u. dadurch 1) auch erreicht, daß ich in erster instanz, 
vor dem hiesigen Polizeipräsidium purificirt worden bin, nach- 
dem ich selbst auf einleitung einer förmlichen Untersuchung 
gegen mich angetragen hatte, die aber vom Staatsanwalt zu- 



Reaktion befolgte; vgl. K. Varrentrapp, Job. Schulze und das 
preußische Unterrichtswesen in seiner Zeit. Leipzig 1889, S. 546 ff. 
Auch M. Duncker hatte sich wahrscheinlich auf Schulzes Ver- 
anlassung in Halle habilitiert. Wo Sickel sich habilitieren wollte, 
ob ebenfalls in Halle oder wahrscheinlicher in Berlin selbst, ist 
nicht auszumachen. Er war damals (Herbst 1852) persönlich in 
Berlin, um die Angelegenheit zu betreiben; Bretholz, österr. 
Rundschau 9, S. 284. 

') Und durch Empfehlungen, die er auf der Reise durch 
Halle (15./16. Oktober) von Leo und Pernice an den Polizeipräsi- 
dent v. Hinckeldey mitgekommen hatte; vgl. Bretholz S. 26. 



Drei Briefe Theodor v. Sickels. 127 

rückgewiesen ist, weil gegen mich nichts den gesetzen nach 
sträfliches vorliegt. Das ist aber für mich der schwierige 
punkt, daß ich nicht strafbar, sondern nur verdächtig gefunden 
werde: in jenem falle Hesse sich vielleicht mit erfolg der 
gnadenweg einschlagen, in diesem habe ich nur auf dem wege 
der connexion eine günstige erledigung zu hoffen. Dadurch 
daß mich v. Hinkeldey jetzt freigesprochen hat u. die alte 
ausweisungsmassregel zurückgenommen hat, ist allerdings der 
erste schritt gethan, aber ich habe mich nun noch bei dem 
ministerium des innern u. des auswärtigen zu purificiren. Es 
ist das jetzt meine einzige sorge u. mein einziges streben. 

Glücklicherweise hoffe ich dabei von unserm kultusmini- 
sterium unterstützt zu werden. Daselbst hatte man bereits 
von meinen forschungen notiz genommen und will denselben 
gern Vorschub leisten. Mehrere der räthe in diesem mini- 
sterium haben mir ihre Verwendung zugesagt. Geh. Rath 
Wiese legte mir bei dieser gelegenheit gleich die frage vor, 
ob ich mit dir verwandt sei u. ob du fp. 8] auf dessen aus- 
lassung sowol er als auch der minister viel geben würden, 
über mich auskunft geben könntest, i) Ich antwortete ihm 
sofort, daß ich dir dazu zu fern gestanden hätte und daß du 
höchstens über meine dabei in betracht kommenden familien- 
verhältnisse, über meine unbemitteltheit etc. auskunft ertheilen 
könntest. Habe ich aber recht verstanden, so wird Hr. Wiese 
dennoch bei dir über mich anfragen. Ich halte es deshalb 
für meine pflicht, dir meine ganze läge darzustellen, u. über- 
lasse es, lieber onkel, im übrigen ganz deiner freundlichen 
gute, inwieweit du bei etwaniger anfrage mich dahin emp- 
fehlen zu können glaubst, daß man nachsieht mit mir übe u. 
mir für das frühere verschuldete Verzeihung gewähre in an- 
betracht meiner entschiedenen umkehr, meiner wissenschaft- 



») Die Bekanntschaft Wieses und des Roßlebener Oberlehrers 
rührte wohl aus dem Jahre 1852 her, als ersterer im Auftrag des 
Kultusministers v. Raumer die höheren Schulen in der Provinz 
Sachsen zu bereisen gehabt hatte; vgl. L. Wiese, Lebenserinne- 
rungen und Amtserfahrungen, l. Berlin 1886, S. 156. 158 ff. 167 ff. 
Es mag hier daran erinnert sein, daß Wiese 1855 auch Bonitz aus 
Wien wieder nach Preußen zu ziehen versuchte, indem er ihm das 
Rektorat von Schulpforta anbot; Bonitz lehnte aber ab (S. 193 f.). 



128 Karl Heldmann, 

liehen bethätigung u. endlich meiner gewiß schwierigen läge. 
Gelingt es mir, mich in Preussen zu purificiren, so ist mir 
in Wien im voraus versprochen, mir die archive wieder zu 
öffnen u. andrerseits kann ich bei dem persönlichen wolwollen 
des Hrn. Fortoul in Paris darauf rechnen, sofort wieder mit 
der jetzt suspendirten mission betraut zu werden, i) Aber 
auch abgesehen davon habe ich alles Interesse, endlich puri- 
ficirt zu werden: denn ohne rein dazustehn, wäre es unmög- 
lich meine archivarischen Studien fortzusetzen, zu denen ich 
stets specielle autorisation der regierungen haben muß, ohne 
rein dazustehn, würde ich in allen Staaten in meinem fort- 
kommen gehindert sein. — 

In diesem augenblick erhalte ich eine ministerielle Ver- 
fügung, die mir neue hoffnung giebt. Um hier nicht brach 
zu liegen-), bat ich'') um die erlaubniß die hiesigen archive 
für die geschichte des 15 jahrh. benutzen zu können und er- 
halte nun so eben die genehmigung dazu. Also werde ich 
hier schon mit gnädigem äugen angesehn u. erreiche viel- 
leicht, daß ich wieder ganz in gnaden aufgenommen werde. — 
Verzeihe, lieber onkel, die länge dieses briefes; ich glaube 
daß ich ausführlich sein mußte für den fall, daß du nach mir 
gefragt werden solltest. Ich empfehle mich für diesen fall 
deiner freundlichkeit. Solltest du mich mit einer antwort auf 
meine mittheilungen erfreuen wollen, so bitte adressire: Berlin, 
Französische straße 58. Mit der bitte mich der tante bestens 
zu empfehlen und unter der Versicherung meiner liebe und 
hochachtung verbleibe ich dein ergebener neffe 

Berlin d. 13 nov. 1855. Th. Sickel. 



') Die Mission für Wien wurde Sickel erst am 27. Mai 1856 
und nur für zwei Monate (1. Juni bis 1. August) verlängert 
{Archives des missions sc. V, 1856, S. 655); inzwischen, am 7. Juli 
1856, starb sein Gönner Fortoul (s. oben S. 123 N. 4); dessen Nach- 
folger Roulant erneuerte Sickels Auftrag nicht wieder, weil er 
nur noch Franzosen mit offiziellen Arbeiten betrauen wollte; Bret- 
holz, Vortrag S. 27. 

-) Sickels Aufenthalt in Berlin dauerte über zwei Monate, 
vom 17. Oktober bis 23. Dezember; Bretholz S. 26. 

') hier] durchgestrichen. 



Drei Briefe Theodor v. Sickels. 129 

II. 

(An denselben.) 
Lieber Onkel. 
Obgleich mir noch nicht die Freude zu Theil geworden, 
auf einen der früher an dich gerichteten Briefe Antwort erhalten 
zu haben, gebe ich dir einmal wieder auf die Versicherung meiner 
Mutter, dasz du am Leben und Treiben deines Neffen regen 
Antheil nimmst, und auf ihre Aufforderung hin einige Nach- 
richt von mir. Wie sich meine äusserlichen Verhältnisse ge- 
staltet wirst du wissen; ich fühle mich in ihnen sehr wol. In 
oesterreichische Dienste bin ich nur nach reiflicher Ueber- 
legung getreten^) und nachdem ich die Ueberzeugung ge- 
wonnen, dasz ich die Richtung, die ich im Leben und in der 
Wissenschaft vertrete, hier wenn auch nicht ohne Kampf, doch 
mit grosser Aussicht auf Erfolg verfolgen kann. In diesem 
Sinne bin ich denn auch gut oesterreichisch und vertrete ent- 
schieden die Interesse-) des Staates, in dem ich einen meinen 
Anschauungen und Neigungen entsprechenden Wirkungskreis 
gefunden. Am meisten freue ich mich meiner erst October 
1857 erlangten Stellung an der Universität'-); dort werde ich 
erfolgreicher wirken können, als an dem Institut für oesterr. 
Geschichtsforschung, dessen bisherige Organisation meinen 
Wünschen noch nicht entspricht. Denn dort begegne ich in 
der Person des Direktors Prof. Jäger^), ehemaUger Benedic- 
tiner, sehr toleranter Katholik und Josephiner, einem hart- 
köpfigen Vertreter der altoesterreichischen historischen Schule, 
[p. 2] deren Bekämpfung grade die mir auch von oben zu- 
gedachte Aufgabe mit sich bringt. Ueberhaupt ist grade jetzt 
die Spannung zwischen der älteren und jüngeren Schule sehr 
grosz. Auf dem Gebiete der Geschichte stehn sich die Partein 
ganz so gegenüber wie in München. Wie sich die jüngere 
(meist sind wir ja auch zugleich die jungen) an Pertz Ranke 



') Die Ernennung zum Dozent am österreichischen Institut 
erfolgte am 12. September 1856. 

*) So. 

») Ernennung zum Extraordinarius 9. Oktober 1857. 

') Albert Jäger, geb. 1801, gest. 1891, Professor der Geschichte 
in Innsbruck 1845, in Wien 1851, Begründer des Wiener Instituts 1854. 
Historische Zeitschrift (104. Bei.) 3. Folge 8. Bd. 9 



130 Karl Heldmann, 

Sybel anlehnt, so vertritt sie das Deutschthum nicht allein in 
der Wissenschaft, sondern auch in allen nationalen politischen 
und kirchlichen Dingen. So entschieden ich nun auch mich 
zu ihr halte, so vorsichtig bin ich doch in meinem Auftreten. 
Ich achte grade die Männer der alten Schule in hohem Masse: 
sie haben vor uns allen das Verdienst voraus in sehr schwie- 
riger Zeit, als der Staat gegen die Wissenschaft entweder 
gleichgültig oder sogar feindlich sich verhielt, der Wissen- 
schaft gedient und ihr Bahn gebrochen zu haben. Ich achte 
sie, weil sie es von der deutschen Wissenschaft Jahre lang 
abgeschlossen auf dem mühsamen Wege der Autodidaxie 
immerhin weit genug gebracht haben. Also habe ich mir in 
dem unvermeidlichen Kampfe Vorsicht und Schonung zur 
Pflicht gemacht. — 

Was die Regierung anbetrifft, so läszt sie trotz Concor- 
dat (das überhaupt in der Praxis gar nicht so fürchterlich) der 
Wissenschaft jetzt die groszartigste Förderung zu Theil werden. 
Zahlen aus dem Budget mögen dafür reden. Die k. Akademie 
hat jährlich allein für ihre Publicationen 40000fl. zur Verfügung. 
[p, 3J In meinem Institut haben wir jährlich 3000 fl. als Stipen- 
dien zu vergeben. Als ich meine Lehrthätigkeit in der Diplo- 
matik begann, erklärte ich gleich die Anschaffung eines 
Lehrapparats für erforderlich. Zunächst forderte ich eine 
palaeographische Sammlung, für die gleich die sehr beträcht- 
lichen Kosten bewilligt wurden. Ais Monumenta graphica 
medii aevi sind nun schon die ersten Lieferungen dieses 
Werkes erschienen. Jede Lieferung in 50 Exemplaren, welche 
an alle oesterr. Universitäten vertheilt sind, kostet den Staat 
etwa 1500 fl; zehn Lieferungen sollen es sein, i) Es ist ge- 
wisz viel, dasz solche Summe auf eine einzige Disciplin ver- 
wandt wird. Näheres über dieses Werk ersiehst du lieber 
Onkel aus der Vorrede, die ich dir schicke, ich lege noch 
7 Schrifttafeln bei, freilich nur Ausschuszblätter, über die ich 

*) Die Vorrede zu den beiden ersten Lieferungen ist vom 
1. Januar 1858 datiert. Das Werk erschien im Buchhandel Wien 
1859—1882. Der Vorschlag, die Photographie dafür in Anwendung 
zu bringen, ging, wie Sickel selbst (bei Bretholz, Vortrag S. 18) 
erzählt, nicht von ihm, sondern vom Direktor der Staatsdruckerei 
Auer aus. 



Drei Briefe Theodor v. Sickels. 131 

allein verfügen kann. Die Facsimile's der ausgegebenen Exem- 
plare sind weit besser ausgeführt. Der Auftrag dieses Werk 
herauszugeben kostet mir viel Zeit. So oft wir Ferien gehabt, 
habe ich Rundreisen machen müssen, um die Originale aus- 
zusuchen. Freilich habe ich dabei nun schon die deutschen 
und ital. Kronländer, Böhmen, Ungarn kennen gelernt und 
habe in Archiven und Bibliotheken, die mir alle offen stehn, 
noch ganz andre Ausbeute für andre Arbeiten gemacht. 
Aber bei diesen Reisen habe ich mich sehr abgehetzt. Dann 
habe ich auch die ganze Leitung der technischen Ausführung 
in die Hand nehmen müssen — zeitraubende Arbeit, bei der 
für meine wissenschaftliche Bestrebungen nichts zu gewinnen 
ist. Der eigentlich wissenschaftliche [p.4j Antheil, den ich 
an den Mon. habe, kann erst darin bestehn, dasz ich die 
Commentare veröffentlichen und darin ein in vielen Punkten 
neues System der Palaeographie aufstellen werde; nur musz 
ich diesz hinausschieben, bis die 200 Tafeln ziemlich voll- 
ständig vorliegen. — 

Ausser Palaeographie trage ich Urkundenlehre, Formel- 
lehre u. Chronologie vor, ferner Lecture und Kritik von 
Quellenschriftstellern und leite endlich historische und archi- 
valische Uebungen. Also stets historische Hülfswissenschaften. 
Geschichte selbst habe ich jetzt nicht die Zeit zu lesen und werde 
es erst in späteren Jahren beginnen. Denn bis jetzt machen 
mir jene Vorlesungen noch viel Arbeit. Ich habe ja früher 
alle jene Disciplinen auch nur so weit getrieben, als ich sie 
grade für specielle historische Forschungen gebrauchte. Auch 
auf der Pariser Ecole des Chartes, der ich allerdings sehr viel 
verdanke, habe ich doch kein systematisches Studium aus den 
Hülfswissenschaften gemacht. Ich habe daher viel nachzu- 
holen und überall mir erst selbst ein System zu bilden. Das 
ist eine Aufgabe, die mich noch mehrere Jahre lang beschäftigen 
wird. Darüber müssen meine eigentlich historischen Arbeiten, 
die Geschichte der romanischen Völker im XV. Jahrhundert 
in den Hintergrund treten. Ich arbeite zwar immer wieder 
daran, ordne das Material das ich früher zusammengesucht, 
bringe von meinen Reisen neues mit, behandle mal die eme 
u. andre Frage als Monographie für die hiesigen akademischen 
Schriften. Aber zum Abschlusz werde ich so bald nicht 

9* 



132 Karl Heldmann, 

kommen. Ich gebrauche dazu noch manches, musz mindestens 
noch ein Jahr in ital. Archiven namentlich in [p. 5] Rom 
forschen u. s. w. Glücklicher Weise erhalten wir Universitäts- 
professoren hier leicht Urlaub. Vielleicht verlange ich ihn 
schon für nächstes Wintersemester; thue ich es nicht, so ge- 
schieht es nur, um später gleich 2 Semester zu nehmen. Vor 
nächstem Jahr kann ich auch der Monum. graph. wegen nicht 
gut von Wien fortgehn. Auch ist es gut, wenn ich noch vor 
einer neuen grössern Reise einige kleinere Arbeiten vollende. 

Nächstens werde ich hier in der Academie lesen „über 
die Beziehungen Mailands unter den Sforza's zum Reich". ^) 
Diese Abhandlung soll gleichsam Vorrede sein zu einem Bande 
der Monumenta Habsburgica, dessen Herausgabe ich für die 
Academie übernommen habe, und in dem ich die Venedig, 
Mailand, Montferrat, Savoyen etc. betreffenden Urkunden von 
1474 an, soweit sie die Habsburger berühren, veröffentlichen 
will.-) Für mich sind das alles nur Vorarbeiten zu der Ge- 
schichte des XV. ^), ich habe ihnen, weil sie hier gewünscht 
wurden, den Vorrang geben müssen vor den Aktenstücken 
zur Geschichte Louis XI, an deren Herausgabe ich 1854 und 
1855 für die franz. Regierung arbeitete. Mit dieser stehe ich, 
natürlich mit Einwilligung meines Ministers, noch immer hin- 
sichtlich meiner Arbeiten in regem Verkehr und habe erlangt, 
dasz man mich mit der Beendigung jener Arbeiten jetzt nicht 
drängt, mir aber alles dafür und auf Kosten des franz. Unter- 
richtsministeriums gesammelte Material in den Händen läszt.'*) — 

Da hast du lieber Onkel ein vorläufiges Bild von meinen 
hist. Arbeiten, es ist ein wirres Bild, weil auch die Arbeiten 
etwas wirr durcheinandergehn; aber doch] zieht sich durch 
sie ein rother Faden, nämlich: Geschichte der roman. Völker 
im XV. In das Gebiet schlagen auch meine kleineren kriti- 
schen Arbeiten ein. Eine Probe davon „aus Mailänder Ar- 



■) Dazu ist es, wie es scheint, nicht gekommen. Dagegen 
hat Sickel in der Sitzung vom 5. Januar 1859 über „Das Vicariat 
der Visconti" gelesen; der Vortrag ist abgedruckt in den 
Sitzungsberichten XXX, 1859, S. 3 ff. 

*) Die Edition ist nie erschienen; vgl. oben S. 124 N. 3. 

») So. 

*) Auch diese Editionspläne sind nie ausgeführt worden. 



Drei Briefe Theodor v. Sickels. 133 

chiven" in der officiellen Wiener Zeitung gedruckt will ich 
dir auch mit schicken. Wenn dich dann andres nicht inter- 
essiert, wirst du wenigstens aus diesen Artikeln ersehn, dasz 
man sich in Wien jetzt frei fp. 6] genug aussprechen darf. 
Grade weil Erzh. Ferd. Max, Kais. Statthalter in Italien') jetzt 
hier war, habe ich diese die dortigen Staatsarchive betreffen- 
den Fragen besprochen. Es hat Aufsehn gemacht und ge- 
wirkt. Es ist weiter nicht mein Verdienst, sondern nur Folge 
meiner vielfachen Reisen und meines längeren Aufenthalts in 
Oberitalien, dasz ich hier einer gewissen Autorität in Archiv- 
sachen und speciell wieder für Italien geni«sse. Der betreffende 
Minister wünscht daher, dasz ich selbst einmal die Reorgani- 
sation der Mail. Archive vornehme u. es wäre nicht un- 
möglich, dasz ich einmal von der Universität in die Verwal- 
tung übergehe und zwar zum Archivwesen. Für meine eignen 
hist. Arbeiten bleibt es sich gleich. Aber die Lehrthätigkeit 
möchte ich doch nur in dem Fall aufgeben, das uns eine un- 
glückselige Wendung die Lehrfreiheit, der wir uns jetzt er- 
freuen, beeinträchtigen sollte. — Für jetzt steht es aber bei 
uns nicht schlimm, und es ist nichts als grosse Vorsicht, wenn 
ich mir, indem ich schon jetzt zuweilen in die Archivverwal- 
tung einschlagende Arbeiten übernehme, den Uebertritt in 
das Verwaltungsfach sichere. — - 

Von der hiesigen Lehrfreiheit haben ich u. meine Freunde 
in diesem Winter auch einmal in andrer Weise Gebrauch ge- 
macht. Wir haben öffentliche Vorlesungen vor einem grössern 
Publicum gehalten. Das war seit Schlegel's Zeiten-) hier 
nicht geschehen. Unser Unternehmen erschien also auch als 
Neuerimg. Man hat den Kopf geschüttelt, intriguiert und 
räsonniert. Wir sind nicht irre geworden und haben schliesz- 
lich glänzende Erfolge gehabt. Der Zudrang zwang uns den 
grössten Saal in Wien zu nehmen, den der Landstände, der 
500 Personen faszt; und doch sind gegen 200 zurückgewiesen. 
Dabei das gewählteste Publicum, etwa Vr. Damen. Die Minister 
kamen fleissig, die höchste Aristokratie üesz, wenn wir lasen, 

Der spätere Kaiser von Mexiko (geb. 1832). 

-) Gemeint sind Friedrich v. Sclilegels Vorlesungen über 
Geschichte der alten und neuen Literatur ( 1812, veröffentlicht 
1815). 



134 Karl Heldmann, 

Theater u. Soireen im Stich, die Geldaristokratie fehlte noch 
weniger — es galt als Schande, unsre Vorlesungen nicht zu 
besuchen. Und doch war es nicht reine Modesache, es hat 
sich [p. 7] ein wirkliches Interesse an den wissenschaftlichen 
Bestrebungen dabei auf unverkennbare Weise bekundet. Wir 
werden bestürmt, im nächsten Winter alle 6 Monate hindurch 
ähnliche Vorlesungen zu veranstalten, jeder wenigstens 6, um 
grössere Partien u. eingehender behandeln zu können. Neben 
uns bilden sich schon andre Gesellschaften zu gleichen 
Zwecken. Uns bleibt aber der Ruhm muthig u. auf Gefahr 
des Miszlingens hin begonnen zu haben, uns bleibt der Vor- 
theil schon gemachter Erfahrung. Auch werden sich kaum 
10 andre finden, die wie wir zusammengehn. Unter uns 
herrscht das norddeutsche Element vor, das sich leichter ver- 
ständigt. Wir standen, als unser Vorhaben anfangs bekämpft 
wurde, alle für einen u. einer für alle. Das that bei uns frei- 
lich auch Noth, denn in unsrer Gesellschaft wollten wir zu- 
gleich zeigen, dasz Männer der Wissenschaft über der Con- 
fession stehen können u. sollen: unter uns waren 4 Pro- 
testanten und 1 Jude (Büdinger). Ich war der erste Protestant, 
der in Wien öffentlich mit einer Geschichtsvorlesung auftrat. 
Da nun aber grade von dieser Seite Verdrehungen zu fürchten 
waren, da wir ferner zeigen wollten, dasz wir selbst bei Vor- 
trägen, bei denen die Form besonders gewählt sein musz, 
doch streng wissenschaftlich sind und die Kritik nicht scheuen, 
haben auch die meisten von uns die Vorträge drucken lassen. 
Dasz der Verleger dabei ein treffliches Geschäft macht, be- 
weist auch, dasz das Unternehmen hier guten Boden ge- 
funden. Ich schicke dir auch meinen Vortrag.^) 

Weshalb ich dir das alles erzähle? Weil ich jede Gelegen- 
heit benutze, draussen im Reich es bekannt zu machen, dasz 
es sich jetzt in Wien doch rührt und regt. Nebenbei, denke 
ich, freut es dich zu hören, dasz auch dein Neffe an dem 
frischen Leben in Oesterreich Theil nimmt und dasz er sich 
grade darum hier so wol fühlt. Auf dem Fortschritt des 
geistigen Lebens in Oesterreich beruht die Möglichkeit, dasz 



') Frankreich und Burgund um die Mitte des 15. Jahrhunderts. 
Wien 1858 (39 S.). 



Drei Briefe Theodor v. Sickels. 135 

sich Oesterreich u. Deutschland in der Zukunft einmal wieder 
näher treten. Was dieser Annäherung vorarbeiten kann liegt 
uns hier am meisten am Herzen u. das legen wir allen draussen 
im Reich am liebsten an das Herz. Noch diesz Jahr erwarten 
wir in Hoffnung einen solchen Akt gegenseitiger Annäherung. 
Die Philologenversammlung soll hier [p. S] tagen. Wir bitten 
alle Schulmänner Deutschlands, w'em es irgend möglich ist. 
zu diesem Fest zu kommen. Sie werden die beste Aufnahme 
finden; ich brauche nur an die Versammlung der Naturwissen- 
schaftler aus 1856 zu erinnern. Ich schreibe dir, lieber Onkel, 
namentlich deshalb, um dich auch dringend einzuladen und 
durch dich andre auffordern zu lassen. Du weiszt, die Reise 
durch Oesterreich ist lohnend; man kann keine schönre 
Ferienreise machen. Aus Oesterreich werden sich eine Menge 
einfinden in der Hoffnung einmal die deutsche Welt der 
Collegen kennen zu lernen. Die Vereinigung hat grade in 
diesem Jahr für uns in Oesterreich grosse Tragweite, Du 
kennst wol den jetzigen Stand unsrer Gymnasialfrage. Heuer 
noch soll berathen werden, ob das neue durch Bonitz") ein- 
geführte System-) unverändert fortbestehn oder nach den 
Anforderungen der Ultramontanen u. Bureaukraten gemodelt 
werden soll. Bekunden die deutschen Schulmänner durch 
massenhaften Besuch der Philologenversammlung, dasz sie 
auch Theil nehmen an dem Schulwesen in Oesterreich, so 
wird diesz hier sehr viel Eindruck machen, den Muthigen zu 
statten kommen, den Unentschlossenen imponieren, die Gegner 
einschüchtern. Also nochmals: mögen recht viele kommen. 
Für dich u. alle Bekannte, die du mir zuweisest, stehe ich 
zur Verfügung: jetzt wenn ihr Auskunft haben wollt, während 
der Versammlung als Führer. Ich habe noch kein eignes 
Haus, sonst ladete ich dich zu mir ein. -- Ich hoffe, hierauf 
antwortest du mir einmal u. erzählst mir dann von der Familie, 
von der ich wenig erfahre. Alles was ich von Sendungen 
erwähnt habe, schicke ich durch Buchhändler nach Halle an 



') Vgl. oben S. 127 N. 1 und J. Frankfurter, Graf Leo Thun- 
Hohenstein, Franz Exner und Hermann Bonitz. Wien 1893. 

=■) Durch den „Entwurf der Organisation der Gymnasien und 
Realschulen in Österreich" vom Jahre 1849. von Exner und Bonitz; 
Franfkurter S. 107 ff., 116 ff., 124 ff. 



136 Karl Heldmann, 

Emil; wie es von dort weiter an dich gehn kann, weisz ich 
ich hier nicht. 

Mit den besten Wünschen für euer aller Wol verbinde 
ich die herzlichen Grüsse an die Tante und eure Kinder, an 
O. Wilhelm und seine Frau. 

In alter Liebe und Anhänglichkeit 
Wien, Ballgasse 931 dein Neffe 

28. Mai 1858. Theodor. 



III. 

(An Rudolf Haym.) 

Alt- Aussee 5. September 1900. 
Hochverehrter Herr College! 
Allem zuvor will ich hier, auf den privaten Brief vom 
12. August antwortend, Ihnen für die herzlichen Glückwünsche 
und für alle sie begleitenden Freundlichkeiten aufrichtigen 
Dank sagen. Zu letzteren rechne ich auch den Hinweis auf 
vergangene Zeiten. Ich selbst frischte im J. 1898, als ich 
meine Biographie zu dictiren versuchte, meine Erinnerungen 
auf, so auch die an unser beider erste Bekanntschaft einige 
Wochen vor meinem Doctorexamen. Von letzterem kann ich 
auch mehr erzählen, als unser lieber Freund Dümmler aus 
den Akten herausgelesen hat. Mit meiner kurzen lateinischen 
Dissertation z. B. hat es folgende Bewandtnisz. Heinrich Leo 
d.Z. Decani) hatte meine umfangreiche deutsche Arbeit^) erst 
als Dissertation gelten lassen wollen, verlangte dann aber als 
Ergänzung eine lateinische Abhandlung, wenn sie auch nur 
einen Bogen ausfülle: [p. 2J so schrieb ich in aller Eile letz- 
tere nieder, in welcher ich einer u. a. von Leo aufgestellten 
Behauptung entgegentrat. 2) Die mündliche Prüfung musste 



1) Leo war vom 12. Januar bis 12. Juli 1850 Dekan gewesen; 
Sickels Promotion fand aber erst unter dem darauf folgenden 
Dekanat des Philosophen Wilhelm Gerlach und dem Rektorat des 
Mediziners Alfred Volkmann statt. 

s) S. oben S. 118. 

4 S. oben S. 118. 



Drei Briete Theodor v. Sickels. 137 

dann, weil auch die Universität durch die Cholera ausser 
Rand u. Band gerathen war, zweimal verschoben werden. i) 
Auf Düminlers Wunsch werde ich ihm, sobald ich nach Rom 
und zu meinen dort befindlichen Papieren zurückgekehrt sein 
werde, genauen Bericht erstatten, wozu mir allerdings zwei 
Daten erwünscht wären: das Ihrer Habilitation'-) und das 
meiner Meldung zum Doctorexamen'^); für gütige Angabe der- 
selben würde ich Ihnen sehr dankbar sein. 

Vor zwei Jahren kamen mir auch meine den Preuss. Jahr- 
büchern gelieferten ArtikeH) wieder zu Gesichte und riefen 
mir alles vor die Seele, was ich seitdem in und an Oesterreich 
erlebt habe. Daß ich trotz mehrfachen Rufes nach Preussen 
in Wien ausgehalten habe, ist meiner wissenschaftlichen Thätig- 
keit zu statten gekommen. Und mir persönlich ist es in 
Oesterreich gut ergangen. Aber daß aus Oesterreich nicht 
das geworden ist, was ich erwartet und wofür ich mich ganz 
eingesetzt hatte, das betrübt mich sehr. Kann ich doch nicht 
einmal die Hoffnung theilen, welcher Sie in meinem Doctor- 
diplom Ausdruck gegeben haben.'') 

Ich erhielt dieses am 18. August. Aber ich bin dann 
durch zwei Wochen durch Besuche [p. 3J und anderes so in 



•) Hier scheint insofern ein Irrtum Sickels vorzuliegen, als 
nach seiner offiziellen Meldung (Halis, a. d. VIII. Id. Aug. 1850 
= 6. Aug.) jedenfalls keine Verschiebung des durch Zirkular des 
Dekans Gerlach vom 9. August auf Freitag den 16. angesetzten 
Termins zum Rigorosum stattgefunden hat (Acta Ordin. Pliilos. 
Dec. Gerlach anno 1850!51 S. 28 ff.). 

») 29. Juni 1850. 

») S. Note 1. 

♦) Vgl. m. Aufsatz S. 29 m. Note 1. Nach Bretholz, österr. 
Rundschau 9, S. 284 hatte Sickel schon von Paris aus (Nov. 1850 
bis Mai 1852) für die Preußischen Jahrbücher geschrieben. 

'") Bezieht sich auf den Schlußpassus: „nnde non modo ad 
Studiorum historicorum per Imperium Austriacum florem et pro- 
fectum mirum quantum redundavit fructus atque emolumenti, sed 
etiam antiqua patria quam unice diligebat non minora beneficia 
ei accepta jert, ut tota eins vita luculentissimum praebeat testi- 
monium illius actissimae necessitudinis , quam inter utrumque 
Imperium et nunc intercedere videmus et in perpetuum mansuruni 
speranius." 



138 Karl Heldmann, Drei Briefe Theodor v. Sickels. 

Anspruch genommen und in Unruhe versetzt worden, daß 
ich erst in den letzten Tagen Stimmung und Müsse zum Briefe 
schreiben gefunden habe. Ich bitte Sie, hochverehrter Herr 
Decan, wie alle anderen wegen Verzögerung meiner Antwort 
um gütige Nachsicht. 

Der ganzen philosophischen Facultät Ihrer Universität, 
namentlich Ihnen als Decanus spectabilis und dem H. Geh. 
Rath Dittenberger als beredtem und eleganten Dictator, sage 
ich von ganzem Herzen Dank für die mir erwiesene Ehre, 
für die schmeichelhafte Anerkennung meines Wirkens als 
Forscher und als Lehrer und für die dem H. Geh. Rath Dümm- 
1er ertheilte Erlaubniß, jene meine Dissertation noch nach 
50 Jahren an die Öffentlichkeit zu ziehn. Ich kann mir ja nach 
meinem Tode keinen schöneren Nachruf wünschen als die 
Zeugnisse, welche mir bei Lebzeiten von Ihrer Facultät, von 
der Berliner Akademie der Wissenschaften und von vielen 
anderen gelehrten Corporationen ausgestellt worden sind. 

Wird es genügen, daß ich der Facultät durch Ihren Mund 
diesen meinen aufrichtigen Dank vermelden lasse oder ist es 
üblich es noch in anderer Form zu thun? Als alter Freund 
mögen Sie die Güte haben, mir da guten Rath zu ertheilen. 

Auch mir gereicht es zu grosser Freude, daß ich bei 
diesem Anlasse einmal wieder [p. 4] einen Brief von Ihrer 
Hand erhielt und Ihnen zu schreiben habe. Auch in der 
langen Zeit, in welcher der Verkehr zwischen uns ruhte, habe 
ich mich mit Ihnen, hochverehrter Herr College, in freudigen 
und durch nichts getrübten Erinnerungen und durch diese 
verbunden gefühlt. Gerne benutze ich die Gelegenheit, Sie 
dieser meiner Anhänglichkeit u. zugleich meiner unwandel- 
baren, besonderen Hochachtung zu versichern. 

Ihr ganz ergebener 
Sickel. 

In Erwartung geneigter Antwort auf meine zwei Fragen 
füge ich hinzu, daß ich bis 15. d. M. hier bleibe, bis 25. etwa 
in Wien (Hotel de France) sein und bis 1. Oktober nach Rom 
(74 Via delle Croce) heimkehren werde. S. 



Literaturbericht. 



Geschichte des Altertums. Von E. Meyer. 2. Aufl. 1, 1. Ein- 
leitung. Elemente der Anthropologie. Stuttgart und Berlin, 
Cotta. 1Q07. 250 S. 

Die Neubearbeitung seines großen Geschichtswerkes über 
die Geschichte des Altertums (zunächst des 1. und 2. Bandes) 
eröffnet E. Meyer mit einer umfassenden Einleitung, in der 
er sich ausführlich über die grundlegenden Elemente ge- 
schichtlichen Lebens und geschichtlicher Entwicklung aus- 
spricht. In drei Hauptabschnitte gliedert er seine Darlegung; 
der erste behandelt die politische und soziale, der zweite die 
geistige Entwicklung, der dritte Geschichte und Geschichts- 
wissenschaft. Diese allgemeinen Erörterungen, die der be- 
sonderen geschichtlichen Darstellung vorausgeschickt wer- 
den, legen in charakteristischer Weise Zeugnis ab sowohl für 
das rege Interesse, das der Verfasser des Werkes selbst den 
universalen Problemen geschichtlicher Forschung entgegen- 
bringt, sein „Streben nach Gewinnung einer einheitlichen, 
historisch begründeten Weltanschauung" (S. IX), wie für die 
allgemeine Teilnahme an der Behandlung solcher Fragen, die 
er bei dem wissenschaftlich gebildeten Leser der Gegenwart 
voraussetzen zu dürfen glaubt. In besonderem Sinne steht 
dieser Einleitungsband in Beziehung zu den (bisherigen) 
beiden ersten Bänden der geschichtlichen Darstellung, insofern 
diese sich mit den Anfängen der uns bekannten Geschichte 
beschäftigen und gerade hierfür dem Verfasser eine zusammen- 
fassende Orientierung über die Grundbegriffe geschichtlichen 
Lebens überhaupt geboten schien. 



140 Literaturbericht. 

Man wird von einem Bande von 250 Seiten nicht er- 
warten dürfen, daß er in einer auch nur einigermaßen er- 
schöpfenden Behandlung das große Gebiet der geschichthchen 
Erscheinungen umspanne und in weitestem Umfange zu den 
Problemen, die gegenwärtig die geschichtliche Forschung be- 
wegen, Stellung nehme. E. M. stellt — und dies ist gewiß 
sein gutes Recht — diejenigen Probleme in den Vordergrund, 
die ihm als die wichtigsten erscheinen und denen er für die 
besonderen Zwecke seiner geschichtlichen Darstellung eine 
hervorragende Bedeutung beimißt. Er liebt es auch mehr, 
seine eigene Auffassung der grundlegenden Fragen bestimmt 
hinzustellen, als auf andere Meinungen genauer einzugehen 
und so gewissermaßen aus den Gegensätzen in den Rich- 
tungen der Anschauung das Problem zu vielseitigerer Be- 
leuchtung zu bringen. Auf Grund erstaunlicher, auf außer- 
gewöhnlicher Arbeitskraft beruhender Beherrschung eines 
weitschichtigen Materials und von einem umfassenden Hori- 
zonte geschichtlicher Betrachtung aus ordnet er die Einzel- 
erscheinungen klaren, beherrschenden Gesichtspunkten unter; 
überall treten uns die festen und scharfen Umrisse einer 
durchgebildeten historischen Gesamtanschauung entgegen. 
Der Kritiker wird vor allem zunächst die vielfache Anregung 
und Belehrung, die diese Darlegungen gewähren, mit Dank 
hervorheben müssen. Besonders sympathisch fühlt sich Re- 
ferent berührt von der Entschiedenheit, mit der E. M. überall 
das eigenartige Wesen der geschichtlichen Erscheinungswelt, 
die Bedeutung des einmaligen geschichtlichen Faktums und 
der Individualität hervorhebt und die modernen Theorien, 
die dem geschichtlichen Leben einen ihm fremden Charakter 
typischer Regelmäßigkeit und allgemeiner Gesetzmäßigkeit 
oktroyieren wollen, ablehnt. Ebenso verdient die umsichtige 
Zurückhaltung gegenüber manchen Hypothesen , mit denen 
gerade die Anfänge geschichtlichen Lebens von moderner 
und modernster Forschung bedacht worden sind, lebhafte Zu- 
stimmung. 

Dagegen bietet nun doch, wie mir scheint, diese Prä- 
liminarbehandlung wichtiger Fragen der geschichtlichen Ent- 
wicklung an sich gewisse Gefahren, die auch in der vorsich- 
tigen Ausführung E. M.s wohl nicht völlig vermieden worden 



Alte Geschichte. 141 

sind. Ich will nicht auf die Frage eingehen, ob nicht durch 
die vorläufige Heraushebung bedeutsamer Probleme aus den 
besonderen geschichtlichen Zusammenhängen, die das eigen- 
artige geschichtliche Wesen bestmimter Erscheinungen erst 
zu vollem Ausdruck bringen sollen, die nachfolgende, eigent- 
lich historische Darstellung in ihrer Wirkung beeinträchtigt 
werden könnte. Diese mehr formale Erwägung führt uns 
aber zugleich zu einem inhaltlich wichtigen Moment. Liegt 
nicht — trotz alier Kautelen, die E. M. selbst angebracht hat 
— die Gefahr vor, daß in diesen allgemeinen Erörterungen 
die geschichtlichen Erscheinungen zu sehr auf einer Fläche 
nebeneinander auftreten, daß sie den Eindruck von beson- 
deren Beispielen für die allgemeinen Prinzipien geschichtlicher 
Entwicklung machen, daß ihre historische Klassifizierung doch 
als eine zu summarische erscheint? Die Gegensätze zwi- 
schen Homogenität und Individualisierung, universellen und 
individuellen Tendenzen u.a. (vgl. S. 79 ff. 158 f. usw.), die 
E. M. als Grundsätze geschichtlicher Entwicklung besonders 
betont, können ja unstreitig in gewissem Sinne als Maßstäbe 
für die Beurteilung der allgemeinen Faktoren geschichtlichen 
Lebens dienen , aber sie haben — in ihrer allgemeinen Fas- 
sung — nur einen verhältnismäßig geringen geschichtlichen 
Erkenntnisinhalt; es gelingt, wie E. M. auch selbst andeutet, 
von solchen Gesichtspunkten aus nur sehr unvollkommen, die 
geschichtliche Wirklichkeit in ihrer Mannigfaltigkeit und Be- 
sonderheit zu umspannen. Wenn (S. 80) als zwei entgegenge- 
setzte Eventualitäten der geschichtlichen Entwicklung die Auf- 
saugung des besonderen Volkstums durch die universelle Kultur 
(in den orientalischen und dann in der hellenistischen und römi- 
schen Kultur) und die Erhaltung der geistigen und politischen 
Eigenart innerhalb einer umfassenderen Gesamtkultur (in den 
modernen europäischen Nationen) nebeneinandergestellt 
werden, so kommt dabei doch das entscheidende Moment, 
daß wir hier charakteristische Stufen der geschichtlichen Ent- 
wicklung, einen wesentlichen Unterschied antiken und modernen 
historischen Lebens anzuerkennen haben, nicht genügend zur 
Geltung. Und die Ausführungen auf S. 180 f. über das Um- 
schlagen der Idee in ihr Gegenteil — insbesondere in ihrer 
Anwendung auf die Geschichte der französischen Revolution 



142 Literaturbericht. 

und die moderne Sozialdemokratie — lassen nicht hervor- 
treten, daß es sich hier in dem scheinbaren Umschlagen der 
geschichtlichen Bewegung in ihren Gegensatz , in der Ent- 
wicklung von der Proklamierung der individuellen Freiheit zu 
Schreckensherrschaft und Despotismus des Systems, um ur- 
sprünglich verschiedene Strömungen, die in einer Bewegung 
zusammenfließen, handelt. 

Die Bedenken, die ich soeben angedeutet habe, stehen 
mit einer weiteren und tieferen Differenz in der allgemeinen 
geschichtlichen Anschauung in gewissem Zusammenhange. 
Es ist die Frage, worin wir überhaupt das Wesen der uni- 
versalhistorischen Entwicklung zu sehen haben. Ich kann auf 
dieses Problem, das ich bei anderer Gelegenheit ausführlicher 
behandeln zu können hoffe, nicht weiter eingehen, will nur 
betonen, daß mir E. Ms Formulierung, nach der in dem Kreis- 
laufe die Grundform geschichtlichen Lebens gefunden werden 
müsse (S. 82), nicht als ausreichend und nur sehr bedingungs- 
weise als zutreffend erscheint. Wie die Anwendung dieser 
Formel seitens des maurischen Historikers Ibn Chaldün als 
eine durch einen beschränkten geschichtlichen Erfahrungskreis 
bedingte gelten muß (vgl. auch E. M.s Andeutungen selbst), 
so läßt sich auch der besondere Zusammenhang einer solchen 
Auffassung mit spezifisch antiken Anschauungen oder solchen, 
die sich vor allem auf Erscheinungen antiker geschichtlicher 
Kultur gründen, dartun. Und noch eine andere Verschieden- 
heit der Auffassung muß ich hier kurz hervorheben. Sie be- 
trifft die Fassung des Begriffes der Anthropologie, insbeson- 
dere des V^erhältnisses der geschichtlichen Erkenntnisse zu 
den allgemeinen anthropologischen Wahrheiten. Über die 
Verwendung des W^ortes Anthropologie selbst will ich nicht 
streiten; aber es scheint mir, als ob E. M. (S. 184) von vorn- 
herein zwischen den beiden Gebieten eine zu weitgehende 
Scheidung eintreten lasse. Wenn er mit Recht für die Ge- 
schichtswissenschaft die Aufgabe abweist, die allgemeinen 
Formen menschlicher Entwicklung, welche die Anthropologie 
darlege, am Einzelvorgang zu exemplifizieren, so kann doch 
auch nicht gesagt werden , daß die allgemeinen anthropolo- 
gischen Sätze und Lehren für die geschichtliche Forschung 
etwas Gegebenes seien. (Der Hinweis auf die der Beschrei- 



Alte Geschichte. 143 

bung einer Schlacht zugrunde liegenden Voraussetzungen der 
Mechanik u. a. trifft nicht zu, weil es sich hier nicht um spe- 
zifisch geschichtliche Begriffe handelt.) Aus dem geschicht- 
lichen Leben selbst werden doch erst auch jene allgemeineren, 
für dieses geltenden Wahrheiten gewonnen. Sie führen kein 
gesondertes Dasein, das etwa von der spezifisch geschicht- 
lichen Erkenntnis unabhängig wäre. 

Ich würde die dieser Besprechung gezogenen Grenzen 
weit überschreiten, wenn ich eingehender die besonderen 
Probleme geschichtlichen Lebens, die E. M. behandelt, er- 
örtern wollte. Die Darlegung der Grundzüge der staatlichen 
und sozialen ebenso wie der geistigen, namentlich religiösen 
Entwicklung enthält eine Fülle wertvoller Bemerkungen. Sehr 
verdient die ja auch schon aus den geschichtlichen Darstel- 
lungen E. M.s bekannte, starke, teilweise vielleicht sogar von 
Einseitigkeit nicht ganz freie Betonung des Staates, die Gel- 
tendmachung der Bedeutung des politischen Momentes für 
die geschichtliche Entwicklung hervorgehoben zu werden. 
Ob wirklich gesagt werden kann, daß der Staat seinem Ur- 
sprünge nach älter sei als das Menschengeschlecht überhaupt, 
dessen Entwicklung erst in ihm und durch ihn möglich ge- 
worden sei (S. 11), lasse ich hier dahingestellt sein. Wider- 
spruch aber möchte ich erheben gegen die Zurückdrängung 
der Bedeutung des gesellschaftlichen Momentes neben und 
gegenüber dem staatlichen. Es ist gewiß richtig, daß der 
moderne Liberalismus sich vielfach einer starken Unter- 
schätzung des Staates schuldig gemacht hat, und von den 
modernen soziologischen Theorien, die sich gewöhnlich durch 
Mangel an Verständnis für das geschichtliche Leben aus- 
zeichnen, bin ich im allgemeinen auch wenig erbaut. Aber 
die Wichtigkeit der gesellschaftlichen Bildungen und Ten- 
denzen läßt sich doch nicht verkennen, und ich vermisse in 
E. M.s Erörterungen eine genauere Bestimmung des gegen- 
seitigen V^erhältnisses von Staat und Gesellschaft. Die 
wechselseitige Beziehung, bzw. der Gegensatz zwischen ge- 
schichtlicher (staatlicher, nationaler) Gemeinschaft und gesell- 
schaftlichen Klassenbildungen ist für die Würdigung geschicht- 
licher Entwicklung sehr bedeutsam, und auch der Historiker 
des Altertums hat besonderen Anlaß, den gesellschaftlichen 



144 Literaturbericht. 

Bildungen und Bestrebungen seine volle Aufmerksamkeit zu- 
zuwenden. 

Den Grundzügen der religiösen Entwicklung hat E. M. 
vornehmlich eingehende Erörterungen gewidmet. Ich muß 
mich gerade hier darauf beschränken, kurz meine abweichende 
Meinung in wichtigen Punkten anzudeuten, indem ich zugleich 
die vielfache Förderung der Forschung und Erkenntnis na- 
mentlich für die primitiven Stadien religiöser Anschauung und 
religiösen Lebens dankbar anerkenne. Die Ableitung der 
Religion aus dem mythischen Denken und dem Zauberwesen 
(S. 90 f.) halte ich für zu eng, und E. M.s eigene Darlegungen 
von der Bedeutung der Religion für die Eigenart des geistigen 
Lebens (vgl. z. B. Gesch. d. Altertums 1, 22, S. 822) lassen 
sich wohl auch nicht völlig hiermit in Einklang bringen. Be- 
achtenswert ist die Einteilung der Götter in zwei Hauptklassen 
(S. 97 ff.), wenn auch E. M. hier selbst zugeben muß, daß 
die beiden Klassen vielfach ineinander übergehen. Eine Aus- 
einandersetzung mit der von Usener über die Entwicklung 
der religiösen Anschauung, über die Formen der religiösen 
Begriffsbildung aufgestellten Theorie würde mir, obgleich ich 
nicht zu den Anhängern dieser Theorie gehöre, bei der Be- 
deutung der Usenerschen Untersuchungen als wünschenswert 
erschienen sein. 

Mein hauptsächlicher Widerspruch gegen die Erörterungen 
in dem Kapitel über die Religion bezieht sich aber darauf, 
daß die tiefere Bedeutung der Religion für die geistige und 
sittliche Kultur m. E. hier unterschätzt wird. E. M.s Auf- 
fassung scheint mir doch wesentlich von der gewiß vielfach 
starken Spannung zwischen Religion und geistiger Kultur aus 
orientiert zu sein und seine Darstellung die völlige Unab- 
hängigkeit der Moral von der Religion zu einseitig zu betonen 
(vgl. namentlich S. 133 f., 136 f.). Sehr stark wird die Be- 
deutung der Religion als der Macht des Beharrens, als des 
Bollwerkes der Tradition hervorgehoben. Zum Teil gewiß 
mit Recht. Aber anderseits steht dem doch wieder die 
Tatsache gegenüber, die auch E. M. in gewissem Umfange 
zugesteht, daß die Religion auch eine große Macht geistiger 
Bewegung in der geschichtlichen Entwicklung ist und 
in ihrer höchsten und innerlichsten Entfaltung ein schöpfe- 



Mittelalter. 145 

risches Element individuellen Lebens darstellt. Ich glaube die 
Religion als produktiven Faktor geistiger Kultur wesentlich 
höher einschätzen zu dürfen, als es E. M. tut. Gerade die 
Entwicklung der geschichtlichen Kultur in der Neuzeit läßt 
dies — trotz der Kompliziertheit der Entwicklung — erkennen. 
Aber auch im griechischen Altertum fehlt doch diese Ein- 
wirkung einer vergeistigten und geläuterten Religion nicht 
völlig. Oder ist etwa bei Piaton die Religion nicht als eine 
sehr wesentliche und einflußreiche Potenz in seinem geistigen 
Gesamtwesen anzuerkennen? 

Würzburg. /. Kaersl. 

Rhodes of the Knights by Baron de Belabre, french Consul at 
Dover, officer of public instruction of France and some years 
consul in Rhodes, with maps, iuscriptions, shields , and 
photographs by the author. Oxford at the Clarendon Press. 
1908. 4". 196 S. 

Der Verfasser, welcher vom Jahre 1900 — 1906 französi- 
scher Konsul auf Rhodus war, hat sich während dieser Zeit 
in seinem opferwilligen wissenschaftlichen Streben die er- 
denklichste Mühe gegeben, alle aus der Zeit der Johanniter- 
ordensherrschaft noch vorhandenen Bauten und Befestigungs- 
werke auf Rhodus zu untersuchen und zu beschreiben sowie 
deren Zusammenhang, in welchem sie zu dem sozialen und 
militärischen Leben ihrer Erbauer stehen, nachzuweisen, bzw. 
auch so manche in andern Darstellungen über dieselben an- 
gegebenen Irrtümer aufzudecken und zu berichtigen. Zwar 
hat das Erdbeben vom 12. Oktober 1856, ebenfalls dasjenige 
vom 22. April 1863 auf der ganzen Insel und eine Pulver- 
explosion am 6. November 1856 in der Stadt Rhodus eine nicht 
geringe Zerstörung verursacht, dennoch aber blieb die größere 
Mehrzahl der alten Gebäude und fast alle Befestigungswerke 
der Stadt in wenig verändertem Zustande, in welchem die 
Kreuzritter im Januar 1523 sie verlassen haben, bis in unsere 
Zeit erhalten. Obgleich nun auch die Literatur über Rhodus 
schon eine stattliche Reihe von Schriften aufweist, in welchen 
über diese Insel und deren denkwürdige Geschichte eingehend 
gehandelt wird, so ist doch in keiner derselben diesen aus 
der Ritterzeit stammenden Bauten und Anlagen die Aufmerk- 
Historische Zeitschrift (104. Bd.) 3. Folge 8. Bd. 10 



146 Literaturbericht. 

samkeit in dem Grade gewidmet worden wie de Belabre sie 
sich im vorliegenden Buche zur Aufgabe gestellt hat. Eine 
wesentliche Förderung erfuhr sein wissenschaftliches Unter- 
nehmen durch die Gefälligkeit des türkischen Statthalters auf 
Rhodus sowie durch eine von der französischen Gesandtschaft 
in Konstantinopel für ihn erwirkte Spezialerlaubnis zum Ein- 
tritt in die Militärbauten und Befestigungsanlagen der Stadt 
— eine Gunstbezeugung, welche, seitdem die Türken die 
Insel im Besitze haben, außer ihm keinem der früheren Autoren, 
die über die Insel geschrieben haben, und nur einigen wenigen 
Fremden von sehr hohem Stande gewährt worden war. So 
ist es ihm auch möglich gewesen, eine große Anzahl photo- 
graphischer Aufnahmen von Orten herzustellen, zu welchen 
gewöhnlich ein Fremder keinen Zutritt hatte. Nach einem 
kurzen historischen Überblick über die Organisation des 
Johanniterordens und der Wiedergabe einer Liste der 19 vom 
Jahre 1310 — 1523 den Orden leitenden Großmeister beschreibt 
er unter Beifügung von Illustrationen zunächst die Außen- 
werke der Stadt (das Nikolausfort, den ehemaligen Naillac- 
turm und die Windmühlen), dann die Wälle und Befestigungen 
derselben, das Collachium oder Ritterresidenz, dann die 
Straßen, die Herbergen der verschiedenen „Zungen", die 
Kirchen, Moscheen und Denkmäler, jeweils die auf die Bauten 
und deren Erbauer bezüglichen geschichtlichen Überlieferungen 
beifügend, um zuletzt auch die auf der Insel zerstreuten, jetzt 
aber in Ruinen liegenden Johanniterkastelle durch Wort und 
Bild dem Leser zu veranschaulichen. Es ist eine sehr inter- 
essante archäologische Wanderung, die man an der Hand des 
Verfassers durch die Stadt und Insel machen darf, und des 
wissenschaftlich Anregenden und Belehrenden wird einem nicht 
wenig geboten. V^ornehmlich kommen auch beim Durchlesen 
des Buches die Heraldiker auf ihre Rechnung: gibt der Ver- 
fasser doch außer 104 auf Grund eigener photographischer 
Aufnahmen hergestellter Bilder von Gebäuden, Straßen, 
Festungsmauern und Wällen, von einzelnen Stadtteilen und 
Landschaften gegen 120 Abbildungen von an Häusern und 
Wallmauern vorgefundenen Skulpturen, Inschriften und Wappen 
wieder, welche vor ihm zumeist noch von keinem andern be- 
schrieben und veröffentlicht worden sind. Das Buch soll 



Mittelalter. 147 

keine neue „Geschichte des Johanniterordens auf Rhodus" 
sein, aber immerhin wird durch dasselbe die Kenntnis der 
Geschichte der Großmeister des Ordens, welche die Erbauer 
der Monumentalbauten waren, wesentlich gefördert. Der Ver- 
fasser hat die Literatur über diese Insel eingehend studiert 
und bringt in vielen Punkten seine von andern abweichende 
Anschauung mitunter in scharfer Kritik zur Geltung; eine 
Kontrolle jedoch in dieser Beziehung zu veranstalten, ist dem, 
der dies tun wollte, sehr erschwert durch die keineswegs zu 
billigende Methode de Belabres, zwar jeweils den Namen des 
Autors nebst dessen Ansicht zu nennen oder anzudeuten, 
jedoch niemals die Stelle von dessen Schrift zu bezeichnen, 
wo dieselbe nachzulesen ist: hierin hätte der Verfasser ein 
Mehreres geben sollen, was seinem vornehm ausgestatteten 
und in wirkungsvoller Darstellung geschriebenen Buche nicht 
zum Nachteil gereicht hätte, gewiß aber gar manchem Leser 
desselben sehr willkommen gewesen sein würde. 

Bödigheim. //. Hagenmeyer. 

Regesta poniificum Romanorum. Jubente Regia Societate Gottin- 
gensi congessit Paulus Fridolinus Kehr. Italia Ponti- 
ficia sive repertorium privilegiorum et litterarum a Romanis 
pontificibus ante annum MCLXXXXVIII Italiae ecclesiis, 
monasteriis, civitatibus singulisque personis concessorum, 
iubente Regia Societate Gottingensi, congessit Paulus Frido- 
linus Kehr. Vol. III. Etruria. Berolini, apud Weidmannos. 
1908. LH u. 492 S. 16 M. 

Der dritte Band des großen, von dem Herausgeber mit 
rastloser Tatkraft geförderten Regestenwerke, über dessen An- 
lage und erste Bände an früherer Stelle (102, 114ff.) berichtet 
wurde, begreift unter dem freigewählten Titel Etruria die Sprengel 
von Florenz, Fiesole, Pistoja, Arezzo, Siena, Chiusi, Sovana, 
Grossetto (Rosellae), Massa Maritima (Populonia), V^olterra, 
Pisa und Lucca, ein Gebiet mit reicher Entwicklung des 
Kirchenwesens, innerhalb dessen sich Archive von großer Be- 
deutung befinden. Dementsprechend überragt der Band seine 
Vorgänger an Umfang, er enthält 1501 Regesten, von denen 
747 in der zweiten Auflage von Jaffas Regesta Pontificum 
nicht verzeichnet sind. Davon sind 507 unangefochtene, 24 

10* 



148 Literaturbericht. 

unechte Deperdita. 65 unechte Stücke, darunter eine Urschrift, 
114 in Abschriften, 37 im Original erhaltene Urkunden, die 
mit Ausnahme einer dem 12. Jahrhundert angehören. Da der 
urkundliche Stoff sich auf nahezu 300 Empfänger verteilt, ver- 
mißt man mehr noch als in den beiden ersten Bänden ein 
alphabetisches Verzeichnis der Empfänger. Die Anordnung 
der Urkunden nach diesen machte in nahezu 270 Fällen zwei-, 
drei-, ja viermalige Erwähnung derselben Urkunde notwendig. 
Schon diese Zahlen werden ein Bild von der gewaltigen 
Arbeitsleistung geben, deren Früchte in sorgfältiger Form dar- 
geboten werden; der größte Wert kommt auch in diesem 
Bande den einleitenden Bemerkungen zu den einzelnen Emp- 
fängergruppen, den archivalischen und überlieferungsgeschicht- 
lichen Mitteilungen zu. 

Graz. Karl Uhlirz. 

Die fränkische Ritterschaft von 1495 bis 1524. Mit einer Einleitung. 
Hauptsächlich nach Quellen aus dem Hochstift Würzburg. 
Von Dr. Robert Felloer. (Historische Studien, veröffentlicht 
von E. Ebering, Heft 50.) Berlin, Ehering. 1905. 312 S. 

Der Verfasser hat sich eine dankbare Aufgabe gestellt. 
Denn der Gegensatz zwischen Landesfürstentum und Ritter- 
schaft hat für den Ausbau der deutschen Territorialstaaten 
eine so große Bedeutung gehabt, daß es lohnt, ihn einmal 
monographisch für ein bestimmtes Gebiet zu behandeln, und 
die Arbeit gewinnt besonderes Interesse, da der Verfasser sich 
ein Gebiet gewählt hat, in dem die Entwicklung andere Bahnen 
als in den meisten andern Territorien eingeschlagen und nicht 
mit dem Siege des Fürstentums, sondern mit dem Ausscheiden 
der Ritterschaft aus dem Territorialverbande geendet hat. 
Fellner hat seine Aufgabe auch gut gelöst. Freilich ist von 
der poetischen Verklärung, die das Ringen der Ritterschaft 
gegen den emporwachsenden Staat des 16. Jahrhunderts in 
Goethes Götz von Berlichingen gefunden hat, in seiner 
trockenen Darstellung, deren Übersichtlichkeit durch die sehr 
ausführlichen, oft mehrere Seiten einnehmenden Aktenzitate 
häufig beeinträchtigt wird, nichts zu spüren; aber sie ist auf 
gründliches Aktenstudium aufgebaut und macht durchaus den 
Eindruck der Zuverlässigkeit. 



Mittelalter. 149 

Nur für die Einleitung, die weit ausholend die Entstehung 
der Ritterschaft und ihre Entwicklung bis zum Jahre 1405 ver- 
folgt, muß ich diese Anerkennung etwas einschränken. Hier 
hat F. gerade die neueren Veröffentlichungen, die Konsti- 
tutionen der Monumenta Germaniae historica, die ältere Serie 
der deutschen Reichstagsakten, die Monumenta Zollerana u. a. 
ganz übersehen. Aber das Ergebnis bleibt trotzdem richtig 
— wobei freilich zu berücksichtigen ist, daß wir bis jetzt für 
die Zeit von 1484 — 1495 weder gedruckte noch iingedruckte 
Quellen haben (S. 111): Nachdem die Versuche aus der Zeit 
König Sigmunds, eine feste Organisation der fränkischen 
Ritterschaft zu schaffen, gescheitert waren, hat eine politische 
Verbindung der gesamten fränkischen Ritterschaft nicht mehr 
bestanden; ihre rechtliche Lage war sowohl im Bistum Würz- 
burg wie in Bamberg und in dem hohenzollernschen Franken 
um das Jahr 1495 weder gegenüber den Landesfürsten noch 
gegenüber dem Reich klar bestimmt. Die alte Unterordnung 
der Ritterschaft unter das landesherrliche Gericht hatte längst 
aufgehört; an ihre Stelle war das Austragsverfahren getreten. 
Begünstigt durch die Schwäche der Landesherrn und durch 
die Rivalität unter den fränkischen Fürsten hatte sich die 
Ritterschaft im Laufe des 15. Jahrhunderts eine fast unab- 
hängige Stellung errungen, ohne doch den Zusammenhang 
mit den Territorien ganz aufzugeben. 

Die Reichsreform des Jahres 1495 gab den Anlaß zur 
Klärung dieser Verhältnisse. Gegenüber der Gefahr, eine 
Geldsteuer, den gemeinen Pfennig, bezahlen zu müssen und 
so auf die Stufe von zinspflichtigen Untertanen herabgedrückt 
zu werden, begannen die Ritter in ganz Franken sich zu 
einigen, und es gelang ihnen in der Tat, ihre Steuerfreiheit 
zu behaupten. Ebenso entzogen sie sich 1500 dem allge- 
meinen Reichsaufgebot. Geschickt nutzten sie ihre unklare 
Stellung aus: vor dem Reich beriefen sie sich auf ihre Lehns- 
pflichten, vor den Lehnsherrn auf die Forderungen des Reichs. 

Der entscheidende Kampf aber spielte sich auf dem Ge- 
biete der Rechtspflege ab. Das Verbot der Fehde, das der Land- 
friede von 1495 gebracht hatte, blieb zwar lange Zeit wirkungs- 
los, weil die Fürsten selbst das Treiben des Adels gegen die 
Reichsstädte begünstigten. Aber die Ordnung der rechtlichen 



150 Literaturbericht. 

Verhältnisse durch die Errichtung des Reichskammergerichts 
wirkte auch auf Franken ein. Unter der Führung von Hans 
von Schwarzenberg versuchte von 1507 an die gesamte frän- 
kische Ritterschaft ihre rechtlichen Beziehungen zu den frän- 
kischen Fürsten einheitlich auf der Basis zu ordnen, daß die 
Ritterschaft als eine besondere politische Organisation außer- 
halb der Territorien und befreit von den landesherrlichen Ge- 
richten anerkannt wurde. Aber sie drang den Fürsten gegen- 
über, die die Kompetenz ihrer Gerichte wieder auf die Ritter- 
schaft auszudehnen sich bemühten, nicht durch, und der 
Zusammenhalt unter der Ritterschaft war zu lose, als daß 
sie ihre Ansprüche hätten durchsetzen können. Jahrelang 
schleppten sich die Verhandlungen, in die gelegentlich auch 
Kaiser Maximilian eingriff, erfolglos hin. 

Einen neuen Aufschwung nahmen die ritterschaftlichen 
Bestrebungen unter der Einwirkung der allgemeinen Hoff- 
nungen und Erwartungen, die sich an die Kaiserwahl Karls V. 
knüpften. Und es schien, als sollte die Ritterschaft nicht ent- 
täuscht werden; denn der Wormser Reichstag von 1521 kam 
mit der Festsetzung des Austragsverfahrens den Ansprüchen 
der Ritterschaft weit entgegen. Aber die Fürsten, insbesondere 
der Bischof von Würzburg, kümmerten sich um die Bestim- 
mungen des Reiches überhaupt nicht, und die Reichsgewalt 
mußte, machtlos wie sie war, die Fürsten schalten lassen. 
Vom Reiche verlassen, zur Selbsthilfe zu schwach, geriet die 
Ritterschaft in heftige Erregung. Wie weit die religiöse Be- 
wegung eingewirkt hat, ist fraglich. Ich möchte mit F. ihren 
unmittelbaren Einfluß gering einschätzen; denn mochten auch 
einige Führer der Ritter persönlich zur Lehre Luthers neigen, 
so hatte doch die Ritterschaft als Stand ein zu großes Inter- 
esse an der Erhaltung der Stifter und Klöster, als daß sie sich 
Luther hätte anschließen können; aber man wird anderseits 
auch die allgemeine Gärung der Zeit nicht außer Acht lassen 
dürfen. Der Kampf Sickingens gegen Trier war ein Symptom 
der allgemeinen Erregung der Ritterschaft; aber ein unmittel- 
barer Zusammenhang zwischen Sickingen und der fränkischen 
Ritterschaft bestand nicht. Nicht durch die Erhebung Sickingens, 
sondern durch das wachsende Raubritterunwesen wurde die 
Katastrophe über die fränkische Ritterschaft herbeigeführt. 



16. Jahrluindert. 151 

Schon seit 1520 war die Expedition des schwäbischen Bundes 
gegen die Raubritter beschlossen, aber die Ritterschaft hatte 
weder vermocht, die Landfriedensbrecher von sich aus zu 
unterdrücken, noch sich zum Widerstand zusammen zu schließen ; 
sie war eben — diesen allgemeinen Eindruck bestätigt auch 
F. Darstellung — nur noch ein al")sterbendes Glied am deut- 
schen Körper. Ohne Widerstand zu finden, konnte der schwä- 
bische Bund im Sommer 1523 den Zug gegen die Raubschlösser 
durchführen. Es war ein schw'erer Schlag für die ganzen 
politischen Organisationsbestrebungen der Ritterscliaft, zumal 
da bald darauf die Ritterschaft durch die Not des Bauern- 
krieges zu engem Anschluß an die Fürsten gezwungen wurde. 

Ein endgültiger Abschluß der Kämpfe zwischen Ritter- 
schaft und Fürstentum war allerdings damit noch nicht er- 
reicht. Wie in den Territorien Norddeutschlands, so setzte 
auch in Franken in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts 
eine ständische Reaktion ein, und sie führte hier zur end- 
gültigen Befreiung der Ritterschaft von der fürstlichen Landes- 
hoheit, Freilich hatten die Ritter inzwischen auch gelernt, 
den Kaiser durch Bewilligung von Charitativsubsidien an der 
Erhaltung der Reichsritterschaft zu interessieren. 

Charlottenburg. • Fn'f^ Härtung. 

Papsttum und Papstwahl im Zeitalter Philipps 11. Von Dr. Paul 
Herre, Privatdozent an der Universität Leipzig. Leipzig, 
Teubner. 1907. XX u. 660 S. 24(!)M. 

Das umfang- und inhaltreiche Buch Herres — das ich 
längst hätte anzeigen wollen und sollen — ist aus dem Plane 
eines Aufsatzes über die Wahl Gregors XIll. herausgewachsen, 
der seinerseits in H.s Studien zum Zyprischen Kriege (Teil 1 
1902 erschienen) wurzelte: das Ereignis von 1572 erwies 
sich ihm als unauslösbares Glied einer Kette, als Mittelstück 
einer bestimmten, in sich geschlossenen Entwicklung, deren 
Träger Philipp 11. ist. So ist ein Buch entstanden, das die 
gesamte Regierungszeit des Königs, die vier Jahrzehnte von 
1559—1598 umspannt, und sie unter ganz allgemeine Gesichts- 
punkte von hohem historischem Interesse rückt. 

H. behandelt einmal die einzelnen Konklaven von Pius IV. 
bis zu Klemens VlIL, acht an der Zahl. Er faßt jedesmal 



152 Literaturbericht. 

auf Grund sehr reichen Materials die Mächte ins Auge, die die 
Wahl entscheiden: vor allem die beiden Weltgegner Spanien 
und Frankreich, daneben die italienischen Fürsten mit ihren 
Nebenbuhlerschaften, unter denen die Medici in Florenz voran- 
stehen; die Gruppen im Kardinalkolleg, die geistlichen Ver- 
treter der Staaten, den Kardinalnepoten mit seinem Anhange, 
die Kreaturen des letzten und des vorletzten Papstes; schließ- 
lich die Wirkung, die von allen diesen Gewalten geübt wird, 
den persönlichen, den staatlichen, den kirchlich-religiösen. Er 
schildert das Spiel der Einzelnen und der Mächte, die An- 
läufe und V^erschiebungen, die so oft überraschenden Lösungen, 
deren innere Folgerichtigkeit er zugleich nachweist. Er hat 
dabei eine stattliche Reihe von Personen einzuführen und 
zeichnet eine Anzahl lebendiger Bildnisse; er entwirrt das 
zunächst unbegreifliche Durch- und Gegeneinander mit glück- 
lich eindringendem und überzeugendem Scharfsinn und hat 
offenbar eine verständnisvolle Freude an diesem virtuosen 
diplomatischen Ringen; seine Erzählung ist klar, bewegt, oft 
glänzend, die dramatische Spannung, die in den Vorgängen 
liegt, kommt packend heraus. Ein eigentlich kompetentes 
Urteil über diese acht Darstellungen würde nur fällen können, 
wer das Material beherrschte wie der Verfasser; der Eindruck 
aber, den man als Leser gewinnt, ist sehr günstig. Es ist 
eine Reihe sauber ausgeführter Monographien, untereinander 
verknüpft durch kürzere Überblicke über die Zeiträume, die 
zwischen je zwei Konklaven liegen: das „Papsttum" des eben 
Gewählten enthält zugleich, in der Ernennung neuer Kardinäle und 
im unablässigen Spiele jener Kräfte, sehr ausdrücklich die Vor- 
geschichte der künftigen Wahl. Und in diesen Vorgeschichten 
wie in den Wahlgeschichten selbst bietet H.s Forschung eine 
Fülle von neuen Tatsachen und neuem Stoffe. Wertvollere 
Einzelvorarbeiten hat er nur für die Zeit bis 1565 benutzen 
können; von Anfang bis zu Ende hat er neben den vielen 
Aktenpublikationen Archivalien in Menge herangezogen, nicht 
für alle Teile gleich vollständig, aber überall als entscheidende 
Grundlage. Er hat außer Paris, München und Wien einen Teil 
der italienischen Archive, vor allem aber Simancas ausgebeutet. 
Die Arbeitsleistung ist neidenswert; der anscheinend allzu große 
Umfang des Bandes kommt eben daher, daß sein Verfasser 



16. Jahrhundert. 153 

überall im einzelnen Eigenes zu sagen hatte und es, bei der 
Verworrenheit und gleichzeitig der charakteristischen Bedeut- 
samkeit der VVahlintriguen, zu sagen wünschte. Indessen war 
ihm das im Grunde doch die Nebensache. Sein Hauptaugen- 
merk gilt dem Gesamtcharakter dieser Epoche der Papstwahl 
und Papstmacht. Eine Einleitung entwickelt in großen Zügen 
die Einflüsse, die Renaissance, Reformation, Gegenreformation, 
die jener nationale Kampf zwischen Spanien und Frankreich 
auf die Wahlen im ganzen und damit zugleich auf die Gesamt- 
stellung des heiligen Stuhles ausüben; das eigentliche Thema 
bleibt von da ab, über alle bunten Einzelheiten hinweg, das 
Verhältnis zwischen Spanien und Rom, zwischen Philipp II. 
und der Kurie, die Einwirkung Philipps in ihrem An- und 
Abschwellen, seine Beherrschung des Papsttums bis zu dessen 
Wiedererhebung und Ablösung von Spanien. Daß der Bund 
zwischen dem politischen Führer der Gegenreformation und 
der Kurie lange ganz eng gewesen, daß Philipps staatliche 
Gewalt während seiner früheren Jahrzehnte im Aufstiege, seine 
Weltwirkung in den 60er, 70er Jahren — wenn man das Wort 
bei dem Herrscher „mit den bleiernen Füßen" gebrauchen 
darf — einmal frisch, jedenfalls ungebrochen und unwider- 
stehlich gewesen ist, daß sie sich dann erst zu Zeiten, als 
seine und seines Reiches Kraft innerlich zu erstarren begonnen 
hatte, von 1584 ab, zu ihrer stärksten Betätigung über West- 
europa, ja über ganz Europa hin erhob, daß erst der 60er 
seinen Lebenskampf, vielleicht schon krampfhaft, aber doch 
jetzt erst in den großartigsten Formen, ausgefochten hat, sich 
selber getreu bis in Niedergang und Untergang hinein; daß 
er noch im Sinken, in dem Jahrfünft nach 1588, am weitesten 
griff und daß sich von dem Sinkenden das Papsttum abwandte 
und dem aufsteigenden Heinrich IV., dem französischen Staate 
zuwandte, dessen Genesung zugleich das durch Spaniens 
Alleingewalt fast aufgehobene Gleichgewicht der katholischen 
politischen Welt und damit auch die Selbständigkeit der obersten 
geistlichen Macht wiederherstellte — dieser große Hergang ist 
altbekannt; unter dem römischen Gesichtspunkte hat ihn auch 
Ranke von früh an dargestellt und deutsche, französische, 
spanische Monographien sind diesem gefolgt; H. strebt, an 
Stoff und Auffassung, über sie alle, auch über Ranke selber 



154 Literaturbericht. 

hinaus. Auch die Geschlossenheit von Philipps politisch- 
religiöser Weltansicht, die Aufrichtigkeit seiner Hingabe an 
die Weltkirche, die sonderbare und eben doch ganz ehrliche 
Vereinigung spanischer und gesamtkatholischer Ideale und 
Zwecke in ihm wie in seinem Volke: auch das alles ist längst 
erkannt und behauptet worden. H. hält an dieser Anschauung 
fest, aber er glaubt sie vertiefen und verfeinern, in Philipp 
selber und seiner Stellung zur Kirche eine noch nicht hervor- 
gehobene Entwicklung nachweisen, jedenfalls den ganzen 
großen Prozeß zwischen Spanien und Rom, zwischen dem 
vorherrschenden Staate und dem Papsttum der Gegenrefor- 
mation an der Geschichte der Papstwahlen einheitlicher und 
zugleich innerlicher darstellen zu können als es vor ihm ge- 
schehen ist. Deshalb eben analysiert er die einzelnen Kon- 
klaven und ihre Vorgeschichte; und jene Zwischenstücke, die 
jedesmal das „Papsttum" des Letztgewählten behandeln, geben 
deshalb nicht bloß die Vorbereitung seiner Nachfolge, son- 
dern eine zusammenfassende Charakteristik seiner eigenen 
Regierung, unter dem Gesichtspunkte seiner Stellung zu 
Spanien. Die Haltung der Päpste, der führenden Kardinäle 
hier, der spanischen Gesandten beim heiligen Stuhle und des 
„Einsiedlers vom Eskurial" dort, steht im Mittelpunkte des 
Bildes, und das Bild hat folgende Züge. Philipp gibt von 
Anfang an die überwiegend politische Stellungnahme seines 
Vaters auf; geistliches und politisches Ziel deckt sich ihm in 
erstaunlichem Maße : seine intimsten Äußerungen, seine immer 
wiederkehrenden Handlungen beweisen das durchaus. Sein 
Spanien ist der bedrängten und sich soeben wieder sammelnden 
Kirche unentbehrlich; die Krise, in der Frankreich steht, lähmt 
dessen Gegenwirkung fast ganz; die nahezu unbeschränkte 
Übergewalt, die Philipp in Rom so beinahe von selber zufällt, 
erlaubt es ihm, in seinen Ansprüchen und Maßregeln sehr 
zurückhaltend zu sein; aber er will es auch sein. Seine 
Diplomaten sind stets spanischer, egoistischer, staatlicher ge- 
sinnt wie er, sie begreifen seine Bescheidenheit niemals völlig; 
den ersten, Vargas, ruft er deshalb ab; die nächsten sind — 
auf Philipps Höhe! — fast so geistlich gerichtet wie ihr Herr, 
aber ein Unterschied bleibt doch stets: immer wieder suchen 
sie auf den Standpunkt der spanischen Machtinteressen zurück- 



16. Jahrhundert. 155 

ziilenken. Der König verbietet es immer von neuem. Er 
verzichtet auf das Machtmittel einer Besoldung der Kardi- 
näle, er verschmäht vor und bei der Wahl grundsätzlich die 
Nennung ihm erwünschter Papstkandidaten, die „Inklusion", 
er will die Ausschließung Unerwünschter, die „Exklusion", 
möglichst zurückhaltend wahrnehmen, übrigens nie als staat- 
liches Recht, nur als natürliche Auswirkung der Macht und 
vor allem der Gesinnung des katholischen Königs, der die 
Reinheit und den Ernst der obersten geistlichen Behörde 
sichern will und muß. Er ist durchaus der königliche Dok- 
trinär, der ehrliche, beschränkt-einheitliche und in seiner Be- 
schränktheit so historisch bedeutende Bekenner, der Schirm- 
herr, aber auch Retter der romanisch-katholischen Welt. Und 
dieses sein Verdienst verschafft ihm in den 60er, 70er Jahren 
zuletzt stets wieder den entscheidenden Einfluß, ohne daß er 
ihn geradezu packt: Spanien gibt in Rom in Wahl und Politik 
jedesmal wieder den Ausschlag, Das Verhalten der Spanier, 
auch ihres Königs, ist dabei naturgemäß, auch in ihrer geist- 
lichen Politik, nicht frei von den bedenklichen Zügen der 
Renaissancediplomatie, die das Zeitalter einmal beherrschte, 
von ihrer Gewaltsamkeit und ihrer List, und noch w'eniger 
frei von dem dogmatischen nationalen Hochmut, der das große 
Spaniertum des 16. Jahrhunderts durchdrang, der es so un- 
liebenswürdig und so starr machte; auch den Italienern war 
das eine verhaßte Fremdherrschaft, und mit seinem Ideal fiel für 
Philipp sein Interesse damals objektiv fast restlos zusammen. 
Seine Absicht aber war rein; man darf angesichts dieser un- 
endlich bezeichnenden Korrespondenzen unzweifelhaft von 
einer idealistischen Politik, von einer auffallenden Einheit und 
Ganzheit der historischen Erscheinung sprechen. Und es ist 
von H. ebenso einleuchtend nachgewiesen, wie es in sich 
selber dem tragischen Verlaufe alles historischen, alles mensch- 
lichen Daseins entspricht, daß auch hier gerade die höchste 
Entfaltung bereits den Keim der Auflösung in sich ausbildet. 
Unter Gregor XIII. (1572—1585) läßt die spanisch-römische 
Gegenreformation, so stark sie sich auswirkt, nach an schöpfe- 
rischer Kraft. Spanien beginnt innerlich zu vertrocknen, der 
Widerstand der Italiener steigt, allmählich kehrt dann auch 
Frankreich die Widerstandskraft zurück; vor allem, das Papst- 



156 Literaturbericht. 

tum selber will wieder freier werden. Das ist der Hergang 
der 80er, 90er Jahre: Sixtus V. lehnt sich als erster auf, in 
den nachfolgenden Konklaven wächst die Opposition, Spanien 
schlägt sie noch nieder, behauptet seine Macht, muß dabei 
gelegentlich schon schärfere Zwangsmittel einsetzen als vor- 
her; aber unter Klemens VlII.-Aldobrandini löst sich die 
Kurie wirklich von ihm ab und erkennt Heinrichs IV. König- 
tum an; scharfe Gutachten päpstlicher und spanischer Theo- 
logen vollziehen 1594, 1598 eine grundsätzliche Auseinander- 
setzung. Das Papsttum prägt seine Ansprüche der vollen 
Unabhängigkeit ganz klar aus; ebenso klar sind die spanischen 
Gesandten dieser Jahrzehnte, Olivares, Sessa; je mehr ihr 
Staat aus der Selbstverständlichkeit seiner Hegemonie zurück- 
sinkt, um so straffer wollen diese kastilianischen Staatsmänner 
seine Machtmittel wieder anziehen. Und Philipp? ihn reißt 
die Strömung mit. Er muß, noch so widerstrebend, doch 
nachgeben; bald schon läßt er seinen Politikern in Rom freieren 
Spielraum als früher; dann faßt sich der Doktrinär wieder 
zusammen und untersagt Ende 1590 von neuem grundsätzlich 
jede Inklusion; aber am Schlüsse seines Lebens steht, in 
jenen Gutachten (und das letzte wurde in Madrid selber auf- 
gestellt und von dem sterbenden Herrscher bestätigt), eine 
Verteidigung nicht nur der Ex-, auch der Inklusion, nur daß 
sie sachlich und maßvoll gehandhabt werde. Der katholische 
König hat also die volle Reinheit seiner geistlichen Politik 
nicht festhalten können, der Zwang der Macht unterwarf ihn 
den Forderungen seines eigenen Staates; weltliche und geist- 
liche Universalgewalt, Staat und Kirche stießen sich auch hier, 
wo sie in so engem Bunde gegen das Ketzertum zusammen- 
gestanden hatten, und der katholischeste aller großen Fürsten 
mußte die Konsequenz erleben und anerkennen. 

Das ist eine lehrreiche und ergreifende Darlegung. Ich 
möchte nicht verhehlen, daß mir gelegentlich ein Fragezeichen 
bleibt. H. hat aus unzähligen Tatsachen und Zeugnissen ein 
einheitliches Gebäude errichtet, wohlgegliedert im Äußern und 
Innern; er hat den Gesamthergang zu einem einheitlichen 
Prozesse gestaltet: die Psychologie der Macht und ihrer per- 
sönlichen Träger lebt sich darin aus, in einer einleuchtenden, 
gewissermaßen logischen Entwicklung. Vielleicht hat er dann 



16. Jahrhundert. 157 

und wann übertrieben, die Einzelheit, die Einzeiwendung zu 
vollständig in das Ganze eingereiht; man stößt wohl hier und 
dort an der Interpretation einer .-Äußerung oder einer Hand- 
lung an^), findet dies und jenes zu scharf pointiert. \'on dem 
spanischen „Universalreich" würde ich vorsichtiger sprechen, 
auch der „Sieg" der Kirche über Spanien (652) besagt mir 
zu viel. Philipp selber ist, wie H. keineswegs verhehlt, trotz 
allem stets „der Gleiche" (S. 363) geblieben; kann man da 
wirklich, w^e H. es doch auch tut, von einem Zurücktreten 
des geistlichen Elements, einem Vortreten der politischen 
Selbstsucht in seinen letzten 20 Jahren reden, seine Regie- 
rung „geradezu in zw^ei ...grundverschiedene Epochen" zer- 
legen, in deren zweiter „der König ein anderer war" als in der 
ersten? Das Entscheidende bleibt doch wohl einfach der 
Wiedereintritt Frankreichs und die Erschöpfung Spaniens, nicht 
so sehr eine Art innerer Untreue Spaniens oder gar Philipps 11. 
gegen sich selbst. Daß die steigende eigene Not und die 
natürliche Emanzipation der Kurie Philipp II. dazu drängte, die 
Unbedingtheit seines Prinzips in Etwas einzuschränken, in die 
Wahlen gröber als bisher einzugreifen, ist darum doch w'ahr 
und überaus interessant, das ganze Widerspiel zwischen 
Herrscher und Diplomaten nicht minder. Vielleicht handelt es 
sich bei meinen Bedenken mehr um Ausdrucksfragen: so sehr, 
wie H., zumal im Vorwort und Schluß, den Anblick der Epoche 
verändert zu haben meint, möchte ich ihn nicht ändern. In- 
dessen sind solche Zuspitzungen und Übertreibungen die fast 
unvermeidliche Folge weitgreifender, allgemeiner und einheit- 
licher Zusammenfassungen, und gerade in dieser Einheitlich- 
keit, ich wiederhole es gern, liegt der höchste Reiz und Wert 
dieses Buches. Es hat seine genaue Sachkenntnis und kritische 
Tatsachenarbeit in den Dienst einer interessanten und als 
Ganzes, wie mir scheint, durchaus überzeugenden Auffassung 
gestellt. Nicht einer eigensinnigen und dürren These: H. 
geht ganz vom lebendigen Stoffe aus. Er hat seine Epoche 

') Ist z. B. der dritte Leitspruch des Titelblattes auf S. 405 
richtig gedeutet? Ich will der Vollständigkeit halber anmerken, 
daß mir die Einleitung im Ausdruck nicht so sorgsam und un- 
anfechtbar scheint wie das Ganze des Buches und daß die Druck- 
korrektur etwas pedantischer hätte sein dürfen. 



158 Literaturbericht. 

mit Feinheit und Schärfe, vor allem aber mit Gerechtigkeit, mit 
der Freude des wirklichen Historikers an der Fülle und Kraft 
und Farbigkeit der historischen Erscheinung ergriffen und 
durchdrungen; die Gegenreformation und ihre römisch-spani- 
schen Träger kommen bei ihm aus sich selber heraus zu starker 
Wirkung. 1) Aber er steht zugleich über ihr: seine historische 
Sympathie gehört, wie es Recht und Pflicht des Historikers 
ist, weitergleitend dem jeweils Lebendigsten in ihr, erst dem 
jugendlichen Philipp, später, als dieser welk wird, dem großen 
Papste Sixtus V., und schließlich doch, über die Blüte dieses 
Zeitalters überhaupt hinweg, der erneuten und ewigen Gegen- 
wirkung des weltlichen Staates gegen die geistliche Herr- 
schaftsidee. 

Herre schuldet uns aber noch allerhand aus diesem Zeitalter. 
Er hat es bereits hier im Großen angefaßt, er lebt darin; ein 
sehr begreiflicher menschlicher Trieb zur Heimat und Gegen- 
wart hin — der Referent hat am wenigsten das Recht, ihn zu 
tadeln — und ein Zug zum Allgemeinen und Weiten, den 
seine neuesten Arbeiten stark betätigen, droht ihn aus diesem 
Arbeitsgebiete zu entführen. Ich würde es lebhaft beklagen, 
wenn er uns keine Geschichte Philipps IL schriebe. Ich 
glaube, trotz alter persönlicher Beziehungen, denen der Ver- 
fasser dieses reifen und selbständigen Buches längst ent- 
wachsen ist, es aussprechen zu dürfen, daß er zu der wahr- 
lich großen Aufgabe ungewöhnlich berufen sei durch eine 
glückliche Vereinigung elastischer Arbeitsenergie und gesunden, 
kritischen wie politischen Denkens mit warmer, nachschaffen- 
der historischer Phantasie, mit einer Gestaltungskraft, der er 
immer ein hohes, zugleich künstlerisches Ziel stecken sollte, 



') In der Löwener Revue d'histoire eccle'siastiqiie X, 387—393 
hat van der Essen ihm eingehend und sehr lebhaft zugestimmt 
und nur noch eine stoffliche Ergänzung aus den farnesischen 
Akten gewünscht. — Die nicht eben wohlmeinende Anzeige von 
j. Susta, Mitt. d. Inst. f. österr. Gesch. XXX, 539-545, die ich erst 
nach Drucklegung der meinigen kennen lernte, mag in Einzel- 
heiten Recht haben, insbesondere aus der frühesten Zeit — auch 
da keineswegs in allen! In den Hauptfragen scheint sie mir, so- 
weit sie über die oben angedeuteten Bedenken hinausgeht, weder 
Recht zu haben, noch Herre irgendwie gerecht zu werden. 



Deutsche Landschatten. 159 

und mit der Fähigkeit zu universaler, vergeistigender und 
vereinheitlichender Anschauung, die ich hier zu rühmen hatte. 
Was er hier geleistet hat, erscheint mir sehr erheblich und 
gibt ein Recht zu hohen Forderungen. 

Hamburg. Erich Marcks. 

Forschungen zur Geschichte Niedersachsens, lierausgegehen vom 
Historischen Verein für Niedersachsen. 2. Bd., 8. Heft: 
Der Vizekanzler David Georg Strube. Von Wesenberg. 
Hannover und Leipzig, Hahnsche Buchhandlung. 1907. 
Vin u. 100 S., mit einem Porträt Strubes. 

Eine sorgfältige und eingehende Arbeit, die sowohl bio- 
graphisch wie literärgeschichtlich der Persönlichkeit von David 
Georg Strube (1694—1775), besonders in bezug auf „seine 
staatsrechtlichen Anschauungen und deren Ergebnisse" durch- 
aus gerecht wird. Sie ist verfaßt auf Grund nicht nur guter 
Kenntnis des gedruckten Materials, sondern auch unter um- 
sichtiger Benutzung handschriftlicher Stücke, die den Akten 
und den mehr als 20 Manuskriptbänden des Oberlandesgerichts 
in Celle entnommen sind. Darunter spielen namentlich die 
teilweise recht bedeutsamen, von Strube in seiner offiziellen 
Eigenschaft als juristischer Beirat des Ministeriums erstatteten, 
ungedruckt gebliebenen Gutachten eine wichtige Rolle, außer- 
dem Foliobände, die Strubes Exzerptensammlung enthalten. 
Unter Verwertung aller dieser Quellen stellt der Verfasser 
zunächst Strubes staatsrechtliche Anschauungen zusammen, 
und zwar in drei Unterabteilungen, in denen gehandelt wird 
von Strubes Stellung zum Naturrechte, von Strube als ener- 
gischem Realisten und von Strubes historischen Anläufen. 
Der zweite Hauptteil bringt die „Ergebnisse", wiederum in drei 
Unterabschnitten : Stellung zu einer Rechtsreform in Deutsch- 
land — Tätigkeit im Meierrecht — Anschauungen über adliges 
und ständisches Recht. So ist in recht übersichtlicher Weise 
von Strubes persönlicher und juristischer Eigenart eine Dar- 
stellung gegeben, die überall, wo ich sie stichprobenweise 
nachgeprüft habe, sich mir als eine wohlbegründete und zu- 
treffende ergeben hat, die ferner aber auch recht erschöpfend 
geraten sein dürfte und den Besprochenen recht geschickt 
seiner Zeit und Umgebung eingliedert. Geht daraus auch über 



160 Literaturbericht. 

ihn, seine Schriften und deren Ergebnisse der bisher herr- 
schenden Vorstellung gegenüber (z. B. gegenüber der von 
mir, Gesch. d. D. RW. 3, 255 ff. vorgetragenen Skizze) nicht 
wesentlich Neues hervor, wodurch etwa seine Gesamtstellung 
in unserer Literär- oder Kulturgeschichte in ein ganz anderes 
Licht gerückt wurde, so ist doch in einer Summe von Einzel- 
heiten die Persönlichkeit Strubes eingehender beleuchtet und 
mit erfreulicher Wärme gewürdigt. Man wird daher diese 
fleißige Arbeit, die nach der Angabe des Verfassers im „Vor- 
wort" auf eine Anregung von Max Lehmann zurückgeht, nur 
freundlich begrüßen und anerkennend beurteilen können. 
Bonn. Ernst Landsberg. 

Die Matrikel der Hohen Schule und des Pädagogiums zu Herborn. 
Herausgegeben von Gottfried Zedier und Hans Sommer. 
Wiesbaden, J. F. Bergmann. 1908. (Veröffentlichungen der 
Historischen Kommission für Nassau V.) XIV u. 734 S. 

Eine dankenswerte Publikation, die wie der Nebentitel 
besagt, unter der Ägide der Historischen Kommission für 
Nassau zustande gekommen ist. Es lag ursprünglich nur in 
der Absicht des erstgenannten beauftragten Herausgebers, 
den bereits im Jahre 1882 von van der Linde in seinem Werke 
„Die Nassauer Drucke der Kgl. Landesbibliothek in Wies- 
baden" S. 335 — 496 gegebenen Abdruck der Matrikel der 
Hohen Schule durch ein ausgiebiges Register „wirklich nutz- 
bar" zu machen. Eine Vergleichung des Abdruckes mit dem 
Original ließ aber so viel Mängel des Lindeschen Textes er- 
kennen, daß ein kritischer Neudruck unabweisbar erschien. 
Im weiteren Verlauf der Arbeit erwies es sich als wünschens- 
wert, bei den nahen Beziehungen der Universität zum Päd- 
gogium auch die Schülerverzeichnisse des letztern in das Werk 
aufzunehmen und zur Vervollständigung des hieraus gewon- 
nenen Namenmaterials und zugleich um eine Beurteilung 
der wissenschaftlichen Leistungen der Hohen Schule zu 
ermöglichen, auch ein Verzeichnis der Herborner Dissertationen 
hinzuzufügen. So haben wir in dem Werke den vollständigen 
Personalbestand der ehemaligen gelehrten Anstalten von Her- 
born beisammen. Das stattliche Werk wird, nach einer um- 
fangreichen, etwas umständlichen Einleitung des ersten Her- 



Deutsche Landschaften. 161 

ausgebers Zedier (S. I~X1V), durch die Matrikel der Hohen 
Schule von 1584 bis 1726 (S. 1 — 176) mit 4314 Einträgen er- 
öffnet; es folgt die Matrikel des Pädagogiums (S. 184—517) 
von 1688 bis 1791, die nach der Zählung der Herausgeber nicht 
weniger als 8201 Einträge enthält, und ;^uletzt das zeitlich 
geordnete Verzeichnis der in den Herborner Dissertationen 
genannten Respondenten nebst alphabetischer Übersicht; um- 
fassende Register vervollständigen das Ganze. Die Heraus- 
geber hatten sich in die Arbeit so geteilt, daß Sommer die 
Herausgabe der Matrikel des Pädagogiums und das Personen- 
register zu derselben , Z. die der Hohen Schule nebst Per- 
sonenregister und das ganze Ortsregister sowie das V^er- 
zeichnis der Dissertationen übernahm. — In der Einleitung 
setzt sich Z. zunächst mit der Publikation seines Vorgängers 
van der Linde auseinander. Es war hiernach m. E. vmnötig, 
am Schlüsse des Werkes (S. 731) nochmals eine Aufzählung 
der Lindeschen Fehler in den Personen- und Ortsnamen zu 
geben. Es folgt eine Beschreibung der in der Seminarbiblio- 
thek zu Herborn ruhenden Originale und eine kurze Dar- 
legung der bei der Herausgabe befolgten Grundsätze. Die 
Bearbeitung zeugt durchgängig von anerkennenswerter Sorg- 
falt. Nur eine Eigentümlichkeit der Matrikel ist mir aufge- 
fallen, die von den Herausgebern hätte erklärt oder wenigstens 
angemerkt werden müssen, daß nämlich viele Namen in der 
Matrikel der Hohen Schule öfter erscheinen , ohne daß man 
annehmen könnte, daß die Genannten vielleicht nach zeit- 
weiliger Abwesenheit wieder nach Herborn zurückgekehrt 
wären und eine nochmalige Einschreibung nachgesucht hätten. 
Hier nur wenige Beispiele: Nr. 323 Theodor ab Hyllensberg 
Aquensis (vgl. Nr. 411); Nr. 357 Johannes Christophorus Her- 
dessianus Noriberg. (vgl. Nr. 413); Nr. 324 Joh. Zollner Fron- 
husensis (vgl. Nr. 415); Nr. 322 Thobias Rivius Wesaliensis 
(vgl. Nr. 404); Nr. 321 Henricus Copius Wesaliensis (vgl. Nr. 407 i, 
vgl. auch Nr. 421 (Nr. 326), Nr. 387 (410), 388 (419), 395 
(431), 640 (679) usw. Auch ein Druckfehler ist mir aufge- 
fallen: Lapimannus Guldenstern Danus (H. Seh. Nr. 631) statt 
Laxmannus (Paed. Nr. 1082). Verhängnisvoll sind diese Ver- 
sehen dadurch geworden, daß die mehrfach wiederkehrenden 
Namen auch mehrfache Nummern in der fortlaufenden Auf- 
Historische Zeitschrift (104. Bd.) 3. Folge S. Bd. 11 



152 Literaturbericht. 

Zählung erhalten haben. Vgl. auch noch H. Seh. Nr. 742 
Georg. Titius Bethaniensis Sil. mit Nr. 835 Petrus Titus Beutha- 
niensis Sil., wo das Register unrichtig zwischen beiden Fami- 
liennamen unterscheidet. 

Straßburg i. E. Knod. 

Die Matrikel der Universität Königsberg i. Pr. 1. Bd., 1. Heft. 

Herausgegeben von Georg Erler. Leipzig, Duncker & Hum- 

blot. 1908. 320 S. 8 M. 
In einer „Vorbemerkung" gibt der Herausgeber über die 
Vorgeschichte vorliegender Publikation Aufschluß. Hiernach 
haben wir die Herausgabe der Königsberger Matrikel vor- 
nehmHch der Initiative und Opferwilligkeit des Vereins für 
die Geschichte Ost- und Westpreußens zu verdanken, der die 
Kosten des Druckes übernahm und auch das Kgl. Kultus- 
ministerium durch Vermittlung der Universität für das Unter- 
nehmen interessierte. Schon ein Jahrzehnt früher hatte der 
damalige Archivassistent Wittich eine Abschrift von der Ma- 
trikel für die Jahre 1544—1655 zwecks Herausgabe genommen. 
Die durch Wittichs Tod unterbrochene Arbeit wurde jetzt 
durch die Oberlehrerin S. Meyer zu Ende geführt. Dem 
Herausgeber, der sich schon durch die Veröffentlichung der 
Leipziger Matrikel auf diesem Gebiet bekannt gemacht, fiel 
die Vergleichung der Abschrift mit dem Original und die 
Vorbereitung für den Druck zu. Das Ganze, die Zeit bis 
1829 umfassend, ist auf zwei Bände berechnet, wovon der 
erste Band, der auch eine ausführliche Einleitung bringen 
wird, noch im Laufe dieses Jahres erscheinen soll. Der Her- 
ausgeber hebt die hohe Bedeutung der Königsberger Hoch- 
schule für die altpreußischen Lande wie für die benachbarten 
baltischen Provinzen und den skandinavischen Norden her- 
vor, betont aber anderseits auch mit Nachdruck, daß sie 
stets auch mit dem deutschen Mutterlande in inniger Ver- 
bindung geblieben. Dies kann man allenfalls, was die Schüler 
angeht, für das östliche Deutschland bis zur Elbe gelten lassen, 
aber auch hier nur mit Einschränkungen: im Westen und 
Süden des Reiches, ebenso in Österreich, der Schweiz und 
den Niederlanden war, nach dem z. Z. vorüegenden Bruch- 
stücke zu urteilen (1544—1630), ein nennenswerter Einfluß 



Deutsche Landschaften. 163 

der Albertina nicht zu verspüren. Das eigentliche Ausland, 
abgesehen von den nordischen Staaten, fällt für Königsberg 
ganz weg; in den ersten 50 Jahren sind mir nur drei Aus- 
länder begegnet, zwei Schotten und ein Gallus exul. Doch 
darüber dürfen wir von den Registern genaueren Aufschluß 
erwarten. Es ist bemerkenswert, daß, trotzdem die Preußen 
sich jetzt einer eigenen Landesuniversität erfreuten, der Ab- 
zug nach den altbeliebten benachbarten Hochschulen, vor- 
nehmlich nach Wittenberg (vgl. die Zusammenstellung von 
Freytag), ungeschwächt fortdauerte. Selbst nach dem fernen 
Straßburg sandten die Herzoge ihre Stipendiaten. Man wird 
in den deutschen und ausländischen Studentenverzeichnissen 
manchem preußischen Studenten begegnen, dessen Namen 
man in der Königsberger Matrikel vergeblich sucht. — Die 
Vorlage leidet, wie es scheint, wie alle älteren Matrikeln, an 
manchen Mängeln. So fehlt in den ersten Jahren vielfach 
die Herkunftsbezeichnung der Studierenden; anderseits 
kehren manche Namen öfter wieder. Manchmal hat der 
Schreiber selbst auf frühere Einträge verwiesen (z. B. bei 
Joh. Lobartus 1562, 1582, 1590), bei andern kann man zweifel- 
haft sein, ob man es mit ein und derselben Person zu tun 
hat (1561 Paul. Kruger Regiomontanus, 1573 Paul. Krueger 
Lebnicensi s cum alicj uando Argen toratiliteris operamdedisset). 
Da 1564 ein Träger dieses Namens mit Fabian v. Dohna nach 
Straßburg zog (Krollmann, Selbstbiogr. d. Fabian v. Dohna 
S. 2), so dürften beide Einträge sich auf ein und dieselbe 
Person beziehen. Ebenso sind wohl 1544 Nr. 275 Zachar. 
Weiß, 1545 Nr. 48 Zach. Albinus und 1547 Nr. 33 Zach. 
Weiße Sil. identisch (vgl. Biogr. Index zu d. Acta Nat. Germ. 
Univ. Bonon. Nr. 4103). Eine Erklärung seitens des Heraus- 
gebers wäre hier am Platze gewesen. 

Straßburg i. E. Knod. 

Das Herzogtum Schleswig in seiner ethnographischen und natio- 
nalen Entwicklung. III. Abt. V^on A. Sach. Halle a. S. 
1907. 510 S. 

Dieser Schlußband des Werkes verfolgt eingehend die Ent- 
wicklung der nationalen und sprachlichen Verhältnisse des 
Herzogtums Schleswig vom Mittelalter bis zur neuesten Zeit 

11* 



164 Literaturbericht. 

und weist insbesondere die Ursachen von Rückschritten und 
Fortschritten im Ringen der Dänen und Deutschen um Schleswig 
nach. Die Darstellung des Verfassers ist von drei Gesichts- 
punkten beherrscht, daß vor den Juten im Herzogtum Schleswig 
die Angeln saßen, ein den Sachsen nahe verwandter Stamm, 
der später auswanderte, daß die Juten ein von den Dänen 
wesentlich verschiedener, den Westgermanen sprachlich näher 
stehender Stamm, daß eine dänische Einwanderung ins Herzog- 
tum Schleswig nicht nachzuweisen ist, sondern die Juten ledig- 
lich dem stärkern Einfluß der dänischen Nationalität und Sprache 
früh anheimfielen. Die Ausführungen Sachs, die sich auf ein 
sehr bedeutendes urkundliches Material gründen, verdienen an- 
gesichts der Tatsache, daß dänischerseits das „Manuel histo- 
rique'^ gleichzeitig die Nationalitätenfrage in Schleswig erörtert, 
ganz besonders eingehende Beachtung und Erwägung. 

Kiel. E. Daenell. 

Manuel Historlque de la Question du Slesvlg, documents, cartes, 
pl^ces justiflcatlves et renselgnernents statistiques, publik 
sous la diredion de Franz de Jessen. Copenhague. 1906. 
473 S. 20 M. 

Das Original dieses Werks : „Haandbog i dei nordsles- 
vigske Spörgsmaals Historie" erschien bereits im Jahre 1901. 
Der Inhalt der vorliegenden französischen Ausgabe ist nicht 
unbeträchtlich erweitert und bereichert. Der letzte Abschnitt 
der dänischen Ausgabe, der eine Reihe bedenklicher und nicht 
zutreffender Formulierungen und Aussprüche enthält, ist in 
der französischen Ausgabe weggelassen. Zustimmend zur 
dänischen Ausgabe hat sich hier in der Histor. Zeitschrift 
Bd. 93, S. 323 der Däne Aage Friis geäußert, zur französischen 
gleichfalls zustimmend M. Mackeprang in den Sönderjydske 
Aarböger 1901, S. 309 ff. 

Jedoch kann das Werk in vielen Punkten durchaus nicht 
als zuverlässiger, unparteiischer Leiter durch die oft verwickelten 
Fragen der Geschichte Schleswigs angesehen werden. Und 
wenn es sich im Vorwort für veridlque ausgibt, so muß da- 
gegen protestiert werden. Ich kann mich mit einem Verweise 
auf die kleine sachliche und geschickte Schrift eines Unge- 
nannten: „das dänische Manuel historique de la question du 



Deutsche Landschaften. 165 

Sleswig in anderer Beleuchtung" (Flensburg 1907) begnügen. 
Das Werk ist vielmehr und ist auch beabsichtigt zu sein eine 
Agitationsschrift. Der Umstand, daß den englischen Journa- 
listen bei ihrem Besuch in Kopenhagen 1907, danischen Zei- 
tungen zufolge, das Buch überreicht wurde, besagt ja auch 
genug. Es soll, kurz gesagt, mit literarischen Waffen dem Aus- 
lande klar gemacht werden, daß Dänemark von den Deutschen 
vergewaltigt worden ist und noch wird. Das Ausland soll in 
ihm einen „zuverlässigen" Wegweiser erhalten zur Beurteilung 
der Schleswiger Frage, die seit mehr als 40 Jahren noch un- 
gelöst sei. Und das wissenschaftliche Gewand, in das die 
nationale Agitation sich kleidet, dürfte allerdings nicht ver- 
fehlen, außerhalb Deutschlands da, wo man uns übel will, den 
Eindruck zu erwecken, den ein französischer Referent — aller- 
dings mit Bezug auf ein anderes Buch — formuliert in dem 
Satze: „le Sleswig est un pays danois ä tous les points de 
viie et constitue une part'ie inalidnahle du Dänemark" {Revue 
historique 1907, Bd. 93, S. 266). 

Kiel. E. Daenell. 

Die Hanse und Holland bis zum Utrechter Frieden 1474. Von 
Kurt Stahr. Marburger Dissertation 1907. Marburg. 83 S. 
und 2 Beilagen. 

Es ist eine fleißige Erstlingsarbeit, die unter gründlicher 
Heranziehung der von selten des Hansischen Ueschichts- 
vereins veröffentlichten Akten eine Darstellung der Bezie- 
hungen zwischen der Hanse und Holland von etwa der Mitte 
des 14. Jahrhunderts bis zum Utrechter Frieden 1474 gibt, 
Beziehungen, die seit der Wende des 14. Jahrhunderts immer 
bestimmender beeinflußt werden durch die vordringende 
Konkurrenz der Holländer im Ostseehandel. Stahr ent- 
ledigt sich seiner Aufgabe im Anschlüsse an die Ausführun- 
gen, die ich in meiner „Blütezeit der deutschen Hanse" und 
ihr voraufgegangenen Abhandlungen zum Verständnis dieses 
wichtigen Abschnitts in der hansischen wie in der holländi- 
schen Geschichte gegeben habe. Besonders ausführlich ist 
er über die zum Utrechter Frieden 1474 führenden Unterhand- 
lungen beider Teile, deren Beschwerden die Beilage 2 zugleich 
mit den Einwendungen des Gegners und den getroffenen Über- 



166 Literaturbericht. 

einkünften in übersichtlicher Form zusammengestellt. Beilage 1 
gibt eine Nebeneinanderstellung der Dordrechter Zollsätze nach 
den Rollen von 1287, 1340, 1358, 1363 und 1389. 

Kiel. E. Daenell. 

Zur Entstehung der Verfassung bairisch-österreichischer Städte. 
Von Johannes Lahusen. Berlin und Leipzig, Dr. Walther 
Rothschild. 1908. (Abhandlungen zur mittleren und neueren 
Geschichte, herausg. von G. v. Below, H. Finke, Fr. Meinecke. 
Heft 5.) 78 S. 
Gustav Winters grundlegende Arbeiten auf dem Gebiete 
des österreichischen Städtewesens haben, von Wien und Möd- 
ling abgesehen, nicht die entsprechende Verwertung und Fort- 
führung gefunden. Man konnte es daher mit Freude be- 
grüßen, daß der Verfasser obiger Abhandlung sich der zwar 
mühevollen, aber gewiß nicht undankbaren Aufgabe ange- 
nommen hat, und es ist anzuerkennen, daß er mit bestem 
Erfolge sich in die Quellen und die ortsgeschichtliche Literatur 
eingearbeitet und es verstanden hat, die erste Entwicklung der 
von ihm behandelten Städte entsprechend den allgemeinen 
Ergebnissen der neueren städtegeschichtlichen Forschung klar- 
zulegen. Darin bedeutet seine Abhandlung jedenfalls einen 
wichtigen Fortschritt. Vollständig gelöst ist aber die Aufgabe 
noch nicht. Für diesen Zweck hätte die Untersuchung und 
Darstellung vor allem nach zwei Seiten hin auf breiterer 
Grundlage aufgebaut werden müssen. Man erfährt nicht, von 
welchen Gesichtspunkten sich Lahusen bei der Auswahl der 
von ihm behandelten Städte leiten ließ, man weiß daher auch 
nicht, warum von bayrischen Städten gerade Salzburg und 
Passau berücksichtigt, von österreichischen etwa Freistadt, 
Zwettl und Eggenburg weggelassen sind. Salzburg kommt 
für die österreichischen Städte gar nicht, Passau nur in sehr 
beschränktem Maße in Betracht. Um die Entstehung des 
österreichischen Städtewesens vollständig und deutlich zu er- 
fassen, wäre es dann notwendig gewesen, die Märkte in ihrer 
Gesamtheit zu beachten; hier liegen, worauf schon Winter 
hingewiesen hat, die Anfänge einer eigenartigen Entwicklung, 
während die Stadtwerdung zumeist durch eine gesetzgeberische 
Handlung erfolgt ist. Endlich hätte es sich empfohlen, den 



Österreich. 167 

Stoff mit Rücksicht auf die Ortsherrschaft, in erster Reihe den 
Bischof von Passau und den Landesherrn, zu scheiden. Auf 
Einzelheiten einzugehen, wird sich mir an anderer Stelle Ge- 
legenheit bieten. Hier möchte ich nur darauf hinweisen, daß 
L. sich in allzu große Abhängigkeit von Vancsas Geschichte 
Nieder- und Oberösterreichs begeben hat (vgl. Gott. Gel. Anz. 
1908, 295 ff.), was sich namentlich in der Einleitung fühlbar 
macht. Für Salzburg war das Urkundenbuch des Hochstifts 
stärker auszubeuten. Bei Passau nimmt L. für DO. 11. 137 die 
von Strauß und Dopsch vorgeschlagene „freie Übersetzung" 
von nihilominus mit „ebensowenig" an (S. 19). Die Freiheit 
darf aber doch nicht bis zum Gegenteil der Wortbedeutung 
getrieben werden, um so weniger, als, soviel ich feststellen konnte, 
das später häufiger gebrauchte Wort in Diplomen Ottos 11. sich 
nur in dem ebenfalls von dem Notar Willigis C. verfaßten 
D. 167a, und zwar in seiner rechten Bedeutung findet. Für 
Krems war die Abhandlung Johann Strobls (18. Jahresbericht 
der nö. Landesoberrealschule Krems 1881) zu beachten. 
Graz. Karl Uhlirz. 

Das Judenbuch der Scheffstraße zu Wien (1389—1420). Im Auf- 
trage der Historischen Kommission der Israelitischen Kultus- 
gemeinde zu Wien herausg. von Dr. Artur Goldmann. Mit 
einer Schriftprobe. Wien und Leipzig, Wilh. Braumüller. 
1908. XLII u. 148 S. mit 1 Faksimile. 5 M. 

Das Wiener Ghetto, seine Häuser und seine Bewohner. ... Im 
Auftrage der Historischen Kommission usw. bearbeitet von 
Dr. Ignaz Schwarz. Mit 2 Plänen und 7 Textabbildungen. 
Ebenda 1909. XII u. 314 S. (Quellen und Forschungen zur 
Geschichte der Juden in Deutsch-Österreich. 1. und 2. Bd.) 

In vortrefflicher und würdiger Weise leitet die Historische 
Kommission der Wiener Israelitischen Kultusgemeinde ihre 
Tätigkeit mit zwei Veröffentlichungen ein, die allgemeine Be- 
achtung verdienen. So hoch der gesellschaftliche und wirt- 
schaftliche Einfluß zu veranschlagen ist, den die Wiener Juden 
ungeachtet wiederholter Austreibung geübt haben und noch 
üben, so wenig entspricht dem der Vorrat an geschichtlichen 
Denkmälern und die bisherige Bearbeitung der erhaltenen. 
Gewinnen diese, in erster Linie Urkunden und Amtsbücher, 



168 Literaturbericht. 

dadurch an Wert, so ist es höchst verdienstlich, daß sie nun- 
mehr in sorgfältiger Ausgabe der Benutzung zugänglich ge- 
macht werden. 

An erster Stelle steht das Grundbuch der Scheffstraße, 
des Geländes zwischen der Stadtmauer an dem Stubentor 
und dem Wienflusse bis zu seiner Mündung in den Donau- 
arm, das der jeweiligen Herzogin zugewiesen war und von 
ihrem Amtmann geleitet wurde. Hier hatten sich Handwerker 
und Gewerbetreibende angesiedelt, die mit dem Schiffsverkehr 
aus Bayern zu tun hatten oder auf das Wasser angewiesen 
waren, wie Müller und Fischer, zumeist Leute geringen 
Besitzes, die des Geldleihverkehrs mit den Juden bedurften. 
Dadurch wurde das älteste erhaltene Grundbuch der Scheff- 
straße vom Jahre 1389 zu einer Quelle für die Geschichte der 
Wiener Judengemeinde. Es ist mit einem zweiteiligen Satz- 
buche für Verpfändungen bei Geldgeschäften der Christen 
untereinander und der Christen mit Juden verbunden. Eben 
das letztere, das eigentliche „judenpuch", bildet den Gegen- 
stand der vorliegenden Ausgabe, während die in dem Grund- 
buche und dem Christenbuche enthaltenen, auf Juden bezüg- 
lichen Stellen als Nachlese mitgeteilt werden. Die Ausgabe 
weist alle Sorgfalt und Sachkenntnis auf, die man bei dem 
Herausgeber gewohnt ist. In der Einleitung unterrichtet er 
uns über die aus den Geldgeschäften abzuleitenden recht- 
lichen und wirtschaftlichen Grundsätze und bietet damit einen 
wertvollen Beitrag zur Geschichte der jüdischen Geldwirtschaft. 
Reichlichen Aufschluß gewähren auch seine Ausführungen 
über die in dem Judenbuche enthaltenen Judennamen. Im An- 
hang findet man wichtige Aktenstücke zur Geschichte der 
Judenverfolgung von 1420 und 1421, die Wiener Geserah (Ver- 
folgung, noch erkennbar in dem dialektischen Geseres) und 
die Urteilsverkündigungen von 1421. Die Geserah ist ein 
allerdings nur in späteren Handschriften und Drucken ent- 
haltener Bericht, der nach Goldmanns Ausführungen auf 
eine zeitgenössische Vorlage, wohl ein Sendschreiben über 
die Leiden der Wiener Juden, zurückgeht. Wegen ihrer 
Sprache ist die Geserah bisher wenig beachtet worden, und 
es ist Goldmann zu danken, daß er durch Übersetzung der 
eingestreuten jüdischen Worte und sorgfältige Textbearbeitung 



Frankreich. 169 

diesen Bericht von ergreifender Eindringlichkeit bequem be- 
nutzbar gemacht hat. Beigegeben ist dem Buche das Faksi- 
mile der ersten Seite des Judenbuches. 

Mit der eigentlichen Wiener Judenstadt beschäftigt sich 
das zweite Buch, das einen wichtigen Beitrag zur geschicht- 
lichen Topographie Wiens liefert. In übersichtlicher Weise 
werden unter Beigabe von Plänen, Abbildungen und Ta- 
bellen die finanziellen Folgen der Geserah von 1421, die 
Geschichte der ersten Judenstadt von der Mitte des 13. Jahr- 
hunderts bis 1421, die Entstehung und Entwicklung der neuen 
Judenstadt in dem Untern Werd (Leopoldstadt) vom Jahre 1626 
bis zur dritten Austreibung im Jahre 1670 dargestellt. Sehr 
reichhaltig und wichtig sind die Beilagen, ein Häuserverzeichnis 
mit genauer Wiedergabe der Grundbuchseintragungen und 
Urkundenstellen (S. 61 ff.), das Grundbuch von 1632 (S. l%ff.), 
die Beschreibung und Schätzung der Judenstadt von 1660 
(S. 227 ff.), die Auszüge aus den städtischen Totenbüchern 
von 1648 bis 1669 (S. 254ff.). Die Namenregister berück- 
sichtigen nur die Hausbesitzer, wiewohl für die Geschichte 
der jüdischen Namen auch die anderer Personen von Wert 
gewesen wären. 

Graz. Karl Uhlirz. 



Cahiers de dole'ances des coinmunaute's en 17S9, I. Bailliages de 
Boulay et de Bouzonville. Von N. Dorvaux und P. Les- 
prand. Bd. 9 der Quellen zur lothringischen Geschichte, 
herausgegeben von der Gesellschaft für lothringische Ge- 
schichte und Altertumskunde. Metz 1908. XV u. 547 S. 

Seit einigen Jahren sind in Frankreich auf Anregung der 
Volksvertretung und der Zentralbehörden in den einzelnen 
Departements Arbeitskommissionen ins Leben getreten, um 
die wirtschaftliche Gesamtlage des Volkes zum Beginne der 
großen Revolution zu erforschen. In dem Quellenmaterial 
nehmen die Cahiers de doUance, die Beschwerden der ein- 
zelnen Gemeinden, eine wichtige Stelle ein. Von der Kom- 
mission des Departements Meurthe-et-Moselle wurde im Jahre 
1907 ein Band veröffentlicht, der das zur Provinz „les Trois- 
Evech^s" gehörige Amt Vic — größtenteils im heutigen Be- 



170 Literaturbericht. 

zirke Deutsch-Lothringen gelegen — umfaßte. Durch eine 
dankenswerte Verständigung der lothringischen Kommission 
mit der des Nachbarlandes blieb es jener vorbehalten, die 
Akten zu veröffentlichen, die sich weiter auf Deutsch-Loth- 
ringen beziehen. Der vorliegende Band umfaßt die zum ehe- 
maligen Herzogtum Lothringen gehörigen Ämter Bolchen und 
Busendorf, es sollen folgen die Ämter Dieuze, Diedenhofen, 
Metz. Eine kurze Einleitung unterrichtet gut über die Art 
der Herausgabe: die Beschwerdeschriften selbst werden in 
extenso gegeben, ihnen selbst sind, soweit sie sich in den 
Akten vorfinden, die Steuern der einzelnen Gemeinden vorauf- 
geschickt; über die Erhaltung des Materials, über die Zu- 
sammensetzung der beiden Ämter, die durch zwei Karten 
illustriert wird, sowie über die Persönlichkeiten der Amt- 
männer und ihrer Stellvertreter. Die Beschwerdeschriften sind 
dann alphabetisch nach den einzelnen Ortschaften geordnet; 
während die des Amtes Bolchen durchweg in französischer 
Sprache abgefaßt wurden, finden sich unter denen des Amtes 
Busendorf zahlreiche deutsche. 

Die Beschwerden, die die einzelnen Ortschaften vor- 
bringen, kehren naturgemäß oft wieder. Von allgemein politi- 
schen Forderungen werden häufig verlangt: Einrichtung von 
Provinzialständen, Verbesserung der Justiz und schnellere Be- 
endigung der Prozesse, Abschaffung der Soldaten in den Pro- 
vinzen, gleiche Lasten für die Geistlichen und den Adel wie 
für den gemeinen Mann, Nachprüfung der Privilegien des 
Klerus, namentlich der Abteien, die meistens auf Kosten der 
königlichen Rechte usurpiert seien. Gegenüber diesen politi- 
schen überwiegen weit die sozialen und wirtschaftlichen For- 
derungen, die die gedrückte Lage der lothringischen Land- 
bevölkerung am Schluß des Anden regime kennzeichnen; sie 
ist um nichts besser gestellt als die Bewohner der kleinen 
deutschen Territorien und Herrschaften. In erster Linie sehnte 
sich der Bauer nach einer Verringerung oder gänzlichen Auf- 
hebung der gemessenen Dienste und der Rechte der Seigneurial- 
herren, deren Einkünfte sich größtenteils aus jenen Leistungen 
und aus der Pacht der Bauern zusammensetzten, nach der 
Abschaffung des Lederstempels und des Salzzolles, also staat- 
licher Steuern, nach einer Verhinderung der Holzausfuhr nach 



Frankreich. 171 

Holland und einer Verminderung des Ankaufes durch die 
Salinen. Gelegentlich äußert sich auch der Haß gegen die 
Juden, die durch ihren Wucher das platte Land hart be- 
drängten, so daß der Bauer die Beschränkung ihrer Wohn- 
sitze innerhalb der Städte wünschte, eine Erscheinung, die 
im 18. Jahrhundert auch in süd- und mitteldeutschen Terri- 
torien, z. B. im ehemaligen Kurhessen, wiederkehrt. Bemer- 
kenswert ist, daß sich nirgends ein politischer Gegensatz 
gegen das Königtum oder ein geistiger gegen die Kirche 
findet. 

Bei dem niedrigen Stande der Schulbildung des Land- 
volkes und bei der Abhängigkeit von Mittelspersonen im Ver- 
kehr mit den staatlichen oder herrschaftlichen Behörden ist 
wohl als sicher anzunehmen, daß ein guter Teil der Be- 
schwerden nicht dem selbständigen Beschlüsse der Gemeinde- 
versammlungen entsprungen ist, sondern von jenen verfaßt 
wurde; einzelne erkennen ganz naiv an, daß sie sich der Auf- 
gabe nicht gewachsen fühlen und sich den weiseren Mitteln 
zur Abhilfe von Mißständen anschlössen, die etwa eine be- 
nachbarte größere Gemeinde vorgeschlagen habe; und schließ- 
lich läßt ein Vergleich einzelner Beschwerdeschriften keinen 
Zweifel darüber, daß gedruckte Formulare in Umlauf gewesen 
sind, die als Vorlagen dienten. Somit bedarf es einer sehr 
genauen Einzelkritik, ehe sie als Grundlage für eine Darstel- 
lung der wirtschaftlichen und sozialen Verhältnisse der fran- 
zösischen Provinzen vor der Revolution verwertet werden. 
Aber trotz aller Bedenken wird sich ein reiches Material er- 
geben, das die Gründe ersehen läßt, aus denen heraus der 
Gedanke der Revolution in so kurzer Zeit das ganze Land 
bis in seine entlegensten Dörfer hinein ergriff; dieses Problem 
bringen sie der Lösung näher. Die leitenden Köpfe ver- 
standen es, dem gemeinen Mann seine soziale und wirtschaft- 
liche Not fühlbar zu machen, sie ihm so zum Bewußtsein zu 
bringen, daß er, bei aller Königstreue gerade in Lothringen, 
doch von den neuen Ideen der Umwälzung gepackt und hin- 
gerissen wurde. Für die Erklärung der psychologischen Vor- 
gänge in den weiten Schichten der Landbevölkerung bilden 
diese Beschwerdehefte gleichfalls ein wertvolles Quellenmaterial, 
selbst wo der Inhalt nur fingiert ist. Wir können nur wünschen. 



172 Literaturbericht. 

daß die neue Publikation der lothringischen Kommission recht 
bald guten Fortgang nimmt. 

Schöneberg-Berlin. E. Müsebeck. 

Marcel Marion, La vente des biens nationaiix pendant la Revo- 
lution avec etiide speciale des ventes dans les ddpartements 
de la Gironde et du Cher. Paris, Honore Champion. 1908. 
XVIII u. 448 S. 10 Fr. 

Die Forschung über die Nationalgüterveräußerung hat in 
den letzten Jahren erfreuliche Fortschritte aufzuweisen, und 
das Buch Marions, das von der Academie des Sciences morales 
et politiqnes mit dem Prix Rossi ausgezeichnet wurde, be- 
deutet eine weitere Etappe, und vielleicht die wichtigste bis- 
her erreichte, auf dem Wege zur endlichen Lösung dieses so 
schwierigen und so heiß umstrittenen Problems. Seit längerer 
Zeit hat sich die Ansicht durchgesetzt, daß die Durcharbei- 
tung der in den Departementalarchiven aufbewahrten Ver- 
kaufsprotokolle unerläßlich ist, um zu einem einigermaßen 
sichern Ergebnis zu gelangen, und so hat auch M. die Ver- 
kaufsprotokolle zweier ihm besonders vertrauten Departe- 
ments, der Gironde und des Cher, zur Grundlage seiner Arbeit 
gemacht. Obwohl die Durchsicht dieser Dokumente eine fast 
übermenschliche Arbeitsleistung bedeutet, hat sich der Ver- 
fasser es nicht verdrießen lassen, noch eine Fülle weiterer 
Quellen, wie z. B. die Akten der Enregistrementsbehörden 
sowie der Notare, heranzuziehen, und außerdem verfügt er 
über eine staunenswerte Lokalkenntnis, die es ihm gestattet, 
auch mündliche Überlieferungen, freilich mit großer Vorsicht, 
zu verwerten. Selbstverständlich hat er auch die schon recht 
ansehnliche Literatur, die andere Gegenden Frankreichs be- 
trifft, herangezogen*), deren Ergebnisse mit den von ihm selbst 
gewonnenen verglichen und, soweit es angängig war, ver- 
allgemeinert. 

Das Werk schildert ausführlich den Verlauf der National- 
güterveräußerung in ihren verschiedenen Phasen von den 



') Nur die wertvolle Arbeit des Grafen zu Solms-Rödelheim, 
Die Nationalgüterverkäufe im Distrikt Straßburg 1791 — 1811 (Straß- 
burg 1904), scheint ihm entgangen zu sein. 



Frankreich. 17.^ 

ersten Zeiten der Revolution bis zum Ende des Kaiserreichs, 
ja auch die Entschädigung der Emigranten unter der Restau- 
ration, von den besonderen V^erhältnissen der beiden Departe- 
ments Cher und Gironde ausgehend, aber stets im Zusammen- 
hang mit den allgemeinen Begebenheiten der Epoche. Es 
verdient hervorgehoben zu werden, daß sich weder in der 
Gironde noch im Cher irgendwelche Abneigung der Bevölke- 
rung gegen den Ankauf von Kirchengütern nachweisen läßt, 
daß der Adel und sogar Geistliche sich daran beteiligt haben, 
eine Beobachtung, die auf die meisten Gegenden f'rankreichs 
zutrifft, so daß man den Widerstand der kirchlich gesinnten 
Bevölkerung, der sich in einigen Bezirken, wie z. B. im Elsaß, 
zeigte, als eine anormale Erscheinung bezeichnen muß. Auch 
von den sog. schwarzen Banden hat M. in den von ihm 
untersuchten Departements keine Spur gefunden. Ein Gesichts- 
punkt, auf den Verfasser wiederholt aufmerksam macht und 
auf den bisherige Forscher meist nicht geachtet haben, ist 
der, daß der Zuschlagspreis keineswegs für den wirklich ge- 
zahlten Preis entscheidend ist, daß es bei dem raschen Sinken 
des Assignatenkurses nicht nur darauf ankommt, den Kurs im 
Augenblick des Verkaufs, sondern auch den Kurs zur Zeit der 
jeweiligen Zahlungstermine festzustellen, um zu einem Urteil 
über das finanzielle Ergebnis der Verkäufe zu gelangen. Im 
ganzen gilt auch für die Departements Gironde und Cher, 
daß die Nationalgüter, insbesondere die Kirchengüter, gut ver- 
kauft, aber schlecht bezahlt wurden. Die Tatsache, daß die 
Nationalgüterveräußerung als Finanzoperation total mißglückt 
ist, ist über jeden Zweifel erhaben. 

Aber die Nationalgüterveräußerung ist mehr als eine bloße 
Episode der Revolutionsgeschichte, und wenn die Frage nach 
ihrer Bedeutung die Gemüter so vielfach beschäftigt hat und 
noch immer beschäftigt, so gilt dies nicht ihren ephemeren 
finanziellen, sondern ihren großen dauernden wirtschaftlichen 
und sozialen Wirkungen, oder m. a. W. es gilt festzustellen, 
welchen Einfluß diese enorme Besitzumwälzung auf die Ver- 
mögens- und insbesondere auf die Grundbesitzverteilung in 
Frankreich ausgeübt hat. Es ist außerordentlich zu bedauern, 
daß M. nicht eine Übersicht über die Verteilung und Nutzung 
des Grundeigentums in den beiden von ihm behandelten De- 



174 Literaturbericht. 

partements vor 1789 seinem Werke vorangestellt hat; wir 
können zwar aus seinem Buch impiicite entnehmen, daß der 
Grundbesitz des Adels im Departement Cher überaus be- 
deutend war, viel bedeutender als z. B. in der Gironde, aber 
es wäre doch sehr interessant gewesen, von einem so aus- 
gezeichneten Kenner wie M. noch mehr darüber zu erfahren. 
Eine Frage, die bisher m. W. noch nie behandelt worden ist, 
ist die, welche Bedeutung dem bürgerlichen Grundeigentum 
vor der Revolution zukommt, und — das sei hier gleich be- 
merkt — auch über die Nutzung des während der Revolution 
durch die Bourgeoisie erworbenen ländlichen Grundeigentums 
wissen wir bisher herzlich wenig. Die Geschichte und das 
Wesen der Bourgeoisie nirale verdiente einmal eine eingehende 
Behandlung. Aber es hieße von der Arbeitskraft eines Ein- 
zelnen vielleicht Unmögliches verlangen, wenn man die Be- 
antwortung aller dieser Fragen fordern würde, und auch so 
bietet die Arbeit M.s eine Fülle der wertvollsten Ergebnisse. 
Es steht fest, daß bei den Verkäufen der Kirchengüter die 
Bourgeoisie in den beiden Departements und auch wohl in 
den meisten anderen Bezirken den größten Anteil erworben 
hat. Aber wenn dies auch zuzugeben ist, so ist es anderseits 
sicher, daß auch die bäuerliche Bevölkerung sich in den 
beiden Departements rege an den Verkäufen beteiligt und 
einen in den einzelnen Gemeinden freilich sehr verschiedenen 
Anteil gekauft hat. In der Nähe der großen Städte, bei Bor- 
deaux ebenso wie bei Paris, Lyon oder Straßburg, machte sich 
der Einfluß der städtischen Bevölkerung besonders geltend. 
Von den Emigrantengütern hat die bäuerliche Bevölkerung 
nach den Feststellungen M.s ungefähr ebensoviel erworben 
wie die städtische. Unter den Bauern haben wieder diejenigen 
am meisten gekauft, die bereits Grundeigentum besaßen; doch 
gab es auch manche Besitzlose, denen es bei der National- 
güterveräußerung gelang, eine Scholle Landes zu erwerben. 
M. hat mit vollem Recht darauf aufmerksam gemacht, daß es, 
um die Tragweite der Nationalgüterveräußerung zu ermessen, 
keineswegs nur darauf ankommt, die ersten Käufer festzu- 
stellen; denn in sehr vielen Fällen haben diese ihren Erwerb 
sofort oder doch nach kurzer Zeit weiter veräußert, und so ist der 
Gewinn der bäuerlichen Bevölkerung, die ja weniger zu speku- 



Italien. 175 

lativen Zwecken kaufte als die Bourgeoisie, wahrscheinlich 
viel größer gewesen, als er in den Verkaufsprotokollen er- 
scheint. Es kann als sicher gelten, daß das bäuerliche Eigen- 
tum, das ja unzweifelhaft auch vor der Revolution in großem 
Maßstab vorhanden war, durch die Nationalgüterveräußerung 
außerordentlich vermehrt und gestärkt worden ist, nicht so 
sehr dadurch, daß Nichteigentümer Eigentümer wurden, was 
übrigens auch häufig der Fall war, als dadurch, daß kleine 
und wirtschaftlich schwache Grundeigentümer Gelegenheit 
fanden, ihren Besitz zu vermehren und zu befestigen, im 
einzelnen sind die Wirkungen in den verschiedenen Departe- 
ments und Gemeinden überaus verschieden gewesen, wofür 
M. eine Fülle von Belegen liefert'), aber es wird sich nicht 
mehr bestreiten lassen, daß die Nationalgüterveräußerung 
keineswegs, wie die Feinde der Revolution behauptet haben, 
nur einige Spekulanten bereichert, sondern neben der Bour- 
geoisie den kleinen und mittleren bäuerlichen Grundbesitz 
vergrößert und gekräftigt und damit die Grundlagen der fran- 
zösischen Demokratie wenn auch nicht geschaffen so doch 
sehr verstärkt hat. 

Göttingen. Paul Darmstaedter. 

Geschichte Italiens im Mittelalter. Von Ludo Moritz Hartmann. 
3. Bd., 1. Hälfte: Italien und die fränkische Herrschaft. 
(Geschichte der europäischen Staaten von Heeren, Ukert 
usw.; 32.) Gotha, Perthes. 1908. X u. 310 S. 

Der Sondertitel dieses das 4. Buch enthaltenden Halb- 
bandes trifft insofern nicht ganz zu, als die Zeit bis zur 
Kaiserkrönung Karls des Großen schon im Buch 3 behandelt 
ist. Die Darstellung setzt ein mit einer dankenswerten Schil- 
derung des Zustandes und der Verwaltung Italiens unter 



*) Von großer Bedeutung ist z. B. die von Marion gemachte 
Beobachtung, daß es den Familien der Emigranten in vielen Fällen 
gelungen ist, ihren Besitz ganz oder zum Teil zurückzukaufen. 
Im Departement Cher ist der Grundbesitz des Adels nur im ge- 
ringen Grade durch die Revolution berührt worden. Von großem 
Interesse sind übrigens auch die Folgen der Nationalgüterver- 
äußerung für die städtischen Gemeinden, die bisher wenig Be- 
achtung gefunden haben und die Marion eingehend behandelt. 



176 Literaturbericht. 

fränkischer Herrschaft, behandelt dann in Kapitel 2—4 die 
Zeit bis zum Vertrage von Verdun, in Kapitel 5 die Erobe- 
rung Siziliens durch die Araber und in den beiden Schluß- 
kapiteln die Regierung Ludwigs II., wobei die Stellung dieses 
Herrschers zu den Päpsten und den unteritalienischen Dingen 
naturgemäß im Vordergrunde steht. Bei völlig quellenmäßiger 
Begründung seiner Arbeit hat der Verfasser doch mit Recht 
eine Häufung von Zitaten vielfach durch den Hinweis auf 
ältere Bearbeitungen ersetzt; wenn das besonders bei den nicht 
unmittelbar mit Italien zusammenhängenden Reichsangelegen- 
heiten (S. 43) geschehen ist, so hätte man doch gewünscht, 
daß sich der Vf. hier, schon mit Rücksicht auf den nicht mehr 
absehbaren Umfang seines Werkes, eine noch weit größere 
Beschränkung auferlegt hätte ; namentlich im Kapitel 4 ver- 
schwindet Italien aus der Darstellung so gut wie ganz. Auf 
den Inhalt im einzelnen einzugehen, muß ich mir bis zum Er- 
scheinen der 2. Hälfte des Bandes vorbehalten; nur bezüglich 
der Form will ich noch bemerken, daß man nicht ganz selten 
auf Schwerfälligkeiten, ja auf völlig undeutsche Wendungen 
stößt; dahin gehören die „einzelnen Unrechtfertigkeiten" und 
der „arbeitsteilige Mechanismus" (S. 231 und 232), „sich dar- 
über hinaussetzen" und „Abgaben dem Staate abführen" 
(S. 52 und 164); ja die Araber lehnen sogar (S. 177) einen 
Vertrag „in Anhoffung der reichen Beute" ab und beim Tode 
König Lothars wird sofort „von den auf die Beute lauernden 
Nachbarn auf eigene Faust die Verlassenschaftsabhandlung 
über seine Erbschaft eröffnet" (S. 279). 

Brieg. Adolf Schaube. 



Recueil des Traite's et Conventions conclus par la Russie avec les 
puissances etrangires, piiblie Vordre du Minstere des affaires 
etrangeres par F. de Martens. Tome XV.Traites avec la 
France 1822—1906. Petersboiirg 1909. XIV u. 836 S. 

Herr v. Martens verspricht in der Vorrede zu diesem 
15. Bande seiner großartigen Publikation, daß mit dem 16. Bande 
die 5. Serie, die Verträge mit der Pforte beginnen würden, 
und daß er damit, wenn Zeitverhältnisse und Gesundheit es 
gestatten, eine Arbeit zum Abschluß bringen wolle, an die er 



Rußland. 177 

35 Jahre seines Lebens gesetzt habe.i) Wir wünschen ihm 
beides, die Gunst der Zeit und die Spannkraft von Körper 
und Geist zur Vollendung der Edition, die uns, trotz aller 
Einwände, die wir erheben mußten und noch heute geltend 
machen müssen, doch reiche Belehrung und wissenschaftliche 
Förderung gebracht haben. 

Der historische Kommentar, mit dem M. seine Publikation 
zu begleiten pflegt, reicht diesmal bis 1856. Er steht unter 
dem Einfluß der These, daß die Russisch-französisch-englische 
Allianz das Ziel sei, das das eigentliche Ideal der russischen 
Staatsmänner war, aber durch die Ungunst der Verhältnisse 
verschoben oder behindert, erst jetzt Wirklichkeit geworden 
sei. Wo die Monarchen so weit verblendet waren, daß sie 
das Ziel nicht erkannten, habe der politische Instinkt des 
Volkes sich dazu bekannt, oder hätten einsichtige Staats- 
männer die Härten ihrer Herren gemildert. Nun ist die These 
zweifellos falsch. So einfach waren die politischen Richt- 
punkte zu keiner Zeit. Bis 1848 hat es einen gelegentlichen 
Flirt mit Frankreich gegeben, den Nikolai aufnahm, als er in 
dem Präsidenten Napoleon eine sympathische Autokratennatur 
zu erkennen glaubte, um ihn bald genug fallen zu lassen. 
Mit England dagegen gab es leidliche Beziehungen, sobald 
die Tory am Ruder waren; die Freundschaft und das unge- 
schriebene Bündnis in orientalischen Angelegenheiten, die 
Nikolai 1844 errungen zu haben meint, ruhten auf einer Illu- 
sion, die von den englischen Staatsmännern keinen Augen- 
blick geteilt worden ist und die im Krimkriege erstarb. Herr 
V. M., der übrigens in den letzten, nach der Revolution ge- 
schriebenen Bänden weit freier urteilt als vorher und jetzt 
mehrfach auf Fehler in der Politik Nikolaus' 1. aufmerksam 
macht, steht unter dem Banne der politischen Strömungen 
des Augenblicks. Da ich gerade die Periode bearbeite oder 
bereits dargestellt habe, die den Gegenstand dieses Bandes 
bildet, gehe ich auf Detailfragen nicht ein. Ich will nur be- 
merken, daß die Datierungen sorgfältiger behandelt werden 
als bisher, daß aber nach wie vor der Stoff, auf den er seine 
Darstellung aufbaut, nur der des Petersburger Archivs ist, so 



') Herr v. Martens ist inzwischen gestorben. 

Historische Zeitschrift (104. ßd.) 3. Folge 8. Bd. 12 



178 Literaturbericht. 

daß damit notwendig das Bild ein einseitiges wird. Auch 
sind diese Petersburger Materialien keineswegs erschöpfend 
benutzt worden. Dazu kommt eine souveräne Vernachlässi- 
gung der Literatur dieser Zeitperiode. 

Im übrigen bleibt des Guten und Neuen so viel übrig, 
daß wir allen Grund haben, ihm dankbar zu sein. 

Berlin. Theodor Schiemann. 

Memoiren der Kaiserin Katharina II. Übersetzung nach dem 
von der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften heraus- 
gegebenen Original. Mit 12 Porträts und 5 Autographen. 
Petersburg, Ausgabe A. S. Ssuworins. 1907. VIII u. 748 S. 
(Russisch.) 
Die Ssuworinsche russische Übersetzung der Memoiren 
Katharinas ist eine direkte Übertragung des unter dem Son- 
dertitel: „Autobiographische Aufzeichnungen" erschienenen 
12. Bandes, der von der Petersburger Akademie herausge- 
gebenen Werke Katharinas 11. Die akademische Edition hat 
der verstorbene verdiente russische Kulturhistoriker Pypin 
vorbereitet; sie erschien wie die russische Übersetzung 1907, 
ist ihr aber in jeder Hinsicht vorzuziehen, da sie die Auf- 
zeichnungen der Kaiserin stets in der Sprache des Originals 
wiedergibt, das mit geringen Ausnahmen französisch ge- 
schrieben ist. Ein Vorzug der russischen Ausgabe liegt nur 
in den fünf Faksimiles der verschiedenen Redaktionen. Da- 
gegen sind die instruktiven Anmerkungen, mit denen Pypin 
den Text begleitet, weggefallen, auch der Index ist gekürzt 
worden. An der akademischen Ausgabe vermissen wir nur 
eine Übersetzung der wenigen russisch geschriebenen Stücke 
in eine der westeuropäischen Sprachen. Für die Geschichte 
Katharinas II. ist die Edition der Memoiren von unschätzbarem 
Wert. Erst jetzt liegt die Möglichkeit vor, sie kritisch zu be- 
arbeiten, und das ist eine Aufgabe, die durchaus gelöst werden 
muß. Die Aufzeichnungen der Kaiserin werden in beiden 
Ausgaben in gleicher Reihenfolge wiedergegeben. — Wir 
folgen der Ssuworinschen Ausgabe (Autographie des Ori- 
ginals): 

1. Memoires comences le 21 d'Avril 1771. Dedie a Mon 
Amte la Comtesse Bruce nee Comtesse Roumanzof a laquelle 



Rußland. 179 

je puis tont dire sans qiie cela iire a consequence. Pag. 1 
bis 72, reicht bis 21. August 1745, dem Hochzeitstage Katha- 
rinas. Der französische Text ist in russischer Übersetzung 
wiedergegeben, dazu eine Seite Faksimile des französischen 
Originals in der Handschrift Katharinas. 

2. Seconde Partie (Fortsetzung aus dem Jahre 1791) 
A Monsieur le Baron Alexandre Czerkassof du corps duquel 
je Suis engagde en lionneur de iirer tous les jours au moins 
au iclat de rire ou bien aussi de dispuies avec lui depuis le 
matin jusqu'au soir, parceque ses deux plaisirs sont equi- 
valent chez Lui, et que j'aime a faire plaisir a mes amis. 
Ediert wie oben. Pag. 74—142, reicht bis zur Reise Katha- 
rinas nach Moskau 1748. 

3. Memoiren 3. Teil, ohne Faksimile. Übersetzung nach 
dem französischen Original reicht bis 1750, pag. 143 — 194. 

4. Chronologische Notizen von 1746 bis 1751 und von 
1749 bis 1750. Eine Disposition zu den vorausgegangenen 
Aufzeichnungen. Das Original französisch. 

5. Eigenhändige Memoiren Katharinas II. mit französischem 
Faksimile; in russischer Übersetzung. Einleitung: La fortune 
nest pas aussi aveugle qu'on ce l'iniagine, eile est souvent 
le resultat d'une longue suite de mesure juste et precise non 
apercue par le vulgaire qui ont precedie Vdvenement, eile est 
encore dans les personnes plus particulierement un resultat 
des qualit^s du caractere et de la conduite personelle j'en ferai 
le sollicisme suivant. 

Les qualites et le caractere seront la majeure. 

La conduite la mineure. 

La fortune ou Vinfortune la conclusion. 

En voifi deux exemples frapans. 

Catharine IL 

Pierre II L 

Abschnitte: Pierre III pag. 203 — 316, bis Ende 1750. 
Memoiren 2. Teil, pag. 317— 461, reicht bis zum 17. April 1759. 
Disposition (Plan), Ende 1756—1759, pag. 462— 466. Dies ist 
bis pag. 461 der von Herzen gedruckte Text. 

6. Memoiren. Kurze Redaktion, pag. 467—499, wahrschein- 
lich für Poniatowski Ende der 50er Jahre geschrieben. Über- 
setzung nach dem französischen Original. 

12» 



180 Literaturbericht. 

7. u. 8. Zwei kurze Redaktionen pag. 500 — 522 von denen 
die zweite inhaltlich mit dem bekannten Brief Katharinas an 
Poniatowski 1762 identisch ist. 

9. Aufzeichnungen der Kaiserin in russischer Sprache: 
Krankheit und Tod der Kaiserin Elisabeth. Letzte Gedanken 
der Kaiserin Elisabeth, pag. 523—545. 

10. Occasions perdues: „Ce que je sais et ce dont je me 
souviens et qui doit etre inserd dans les memoires ou du moins 
leurs Servir d'Apendix/ pag. 546—550, Übersetzung. 

11. Anekdoten. Anweisungen für den Kaiser Peter 111. 
Übersetzung aus dem Französischen. 

12. Briefe der Kaiserin an Stanislaus Poniatowski, pag. 560 
bis 582, Übersetzung, 

13. Historische Bemerkung: Zustand Rußlands im Juli 
1762, pag. 583—584, Übersetzung. 

14. Drei kurze Ansätze zu den Memoiren in russischer 
Sprache, pag. 585 — 590. 

15. Den Schluß, pag. 591—720, bilden Historische Notizen, 
Betrachtungen, Briefe, Polemiken und Verwandtes, unter denen 
die bedeutendsten Stücke die „Aufrichtige Beichte", Brief an 
den Fürsten Polemkin aus dem Jahre 1774, und ein zweiter 
Brief der Kaiserin an denselben vom Juni 1794 sind. Fast 
sämtliche Stücke dieses Abschnitts sind im Original fran- 
zösisch. 

Berlin. Theodor Schiemann. 



Notizen und Nachriditen. 



Die Herren Verfasser ersuchen wir, Sonderabzüge ihrer 
in Zeitschriften erschienenen Aufsätze, welche sie an dieser 
Stelle berücksichtigt wünschen, uns freundlichst einzusenden. 

Die Redaktion. 

Allgemeines. 

Als einen „Vertreter der vergleichenden Geschichtsforschung 
im 18. Jahrhundert" behandelt M. G. S c hy b er gson in der Hlst. 
Viertel]. XII, 3 den finnländischen Historiker „Heinr. Gabriel 
Porthan" (1739—1804). Er war ein Schüler von Ihre und stand 
zu den Göttinger Kulturhistorikern (Schlözer, Gatterer u. a.) in 
persönlichen Beziehungen. Als einer der ersten versuchte er die 
vergleichende Betrachtung von Liedern, Traditionen und Sprachen 
zu benutzen, um die historische Entwicklung der Finnen und 
ihrer Nachbarvölker aufzuhellen: „Er ist der Erfinder der ver- 
gleichenden Kulturwörterforschung." 

Sehr interessante Probleme behandelt A. Sartorius Frhr. 
V. Waltershausen unter dem Titel: „Zwischenstaatliche 
Wanderung und Ungleichheit der Menschenrassen" (Ztsch. f. 
Sozialw. Xll, 7—9). Er will an Beispielen beweisen, daß die indi- 
vidualistische Betrachtungsweise der Wanderungen nicht zureicht, 
sondern Gruppentypen aufgestellt und vor allem die Resultate 
der werdenden Rassenbiologie hinzugezogen werden müssen, die 
eine Rangordnung der Menschenrassen lehrt. Durch diese Ge- 
sichtspunkte müssen auch die Gesetzgebungsmaßnahmen geleitet 
werden, wozu es vor allem wissenschaftlich zureichender Wande- 
rungsstatistiken bedarf. Der Verfasser geht auf die Negerfrage 
in der amerikanischen Union, auf Australien und die Zuwanderung 



1S2 Notizen und Nachrichten. 

der Juden von Osten nach Deutschland näher ein. Er streift 
ferner das Problem der geschlechtlichen Rassenmischung und 
der Erzeugung von Mischtypen. Endlich hebt er mit Recht her- 
vor, daß Kolonialpolitik zugleich Rassenpolitik sein muß. 

Die „Internationale Wochenschrift" bringt außer dem Auf- 
satz über „Wesen und Werden der modernen Kultur" von W. 
L e X i s (Nr. 31—34) aus der 2. Auflage der „Kultur der Gegenwart" I. 
die Berliner Rektoratsrede von W. Kahl: „Geschichtliches und 
Grundsätzliches aus der Gedankenwelt über Universitätsreformen". 
(Nr. 32). Der Redner geht auf die Angriffe Diesterwegs gegen 
die Universitäten und die Literatur aus Anlaß des Falls der 
Göttinger Sieben, auf die Reformkonferenzen von 1848/49 und 
verwandte gegenwärtige Bestrebungen näher ein. Mit Recht weist 
er auf die Gefahren der Popularisierung des akademischen Lehr- 
betriebes hin; den Schluß bildet eine 100 Nummern umfassende 
Literaturübersicht. — In Nr. 37/38 behandelt H. Jäger „die Ent- 
deckung naturgesetzlicher Bestimmtheiten in der Geschichte des 
Menschengeschlechts". Gegenstand des Aufsatzes ist die Über- 
einstimmung zwischen den Theorien von Lamprecht-Breysig und 
gewissen Richtungen der modernen Biologie, wobei auch die 
Theorie des psychophysischen Parallelismus als Stütze heran- 
gezogen wird. Den Wert dieser Analogie erkennt jedoch der 
Verfasser selbst S. 1190 f. ganz richtig, wenn er darauf hinweist, 
daß allein der psychischen Forschung ein unmittelbarer Einblick 
in die Art der seelischen Entwicklung gewährt ist. In der Tat 
liefert doch die Biologie der physischen Organismen dafür nicht 
mehr als ein bequemes optisches Bild, Kant würde sagen : Schema. 

Die Ehrengabe für Karl Lamprecht, dargebracht aus Anlaß 
der Eröffnung des Kgl. Sächsischen Instituts für Kultur- und Uni- 
versalgeschichte bei der Universität Leipzig {„Studium Lipsiense"), 
wird eröffnet durch einen Aufsatz von K. R. B r o th e r u s : „Sind 
Kant und Lamprecht unvereinbare Gegensätze?" Wenn man sich 
schon wundern muß, diese Frage in dieser Form aufgeworfen 
zu sehen, so muß man sich doppelt darüber wundern, daß sie in 
der vorliegenden Skizze so wenig beantwortet wird. Sie enthält 
eine Darstellung von einigen Punkten der Kantischen Geschichts- 
philosophie, die allerdings mit Beziehung auf Lamprecht gewählt 
sind; aber erschöpft das das Thema? 

Fr. Dittmann, „Der Begriff des Volksgeistes bei Hegel; 
zugleich ein Beitrag zur Geschichte des Begriffs der Entwick- 
lung im 19. Jahrhundert." (Beiträge zur Kultur- und Universal- 
geschichte, herausg. von K. Lamprecht, Heft 10, 108 S., 3.60 M. 



Allgemeines. 183 

gibt eine fleißige, obwohl nirgends tiefdringende Zusammenstel- 
lung aus Hegels Werken mit besonderer Rücksicht auf seine 
historische Praxis. Die gelegentlichen Streiflichter auf die Frage, 
wie sich Hegels Lehre vom Volksgeist zu Lamprechts Theorie 
der Kulturstufen verhalte, mögen wohl die Veranlassung zu dem 
etwas anspruchsvollen Untertitel gegeben haben. 

Zur Revue de synth. hist. erscheint ein Beiheft von L. Keau: 
„U Organisation des mus^es", das die allgemeinen Fragen der 
Einrichtung und Verwaltung erörtert. (45 S., 2 Fr.) 

In Heft XXIX, 2 des Archivs f. Sozialw. u. Sozialpol. er- 
reicht der mehrfach erwähnte umfangreiche Artikel von E. 
Troeltsch über „die Soziallehren der christlichen Kirchen" die 
Schwelle, die zu dem Kirchenbegriff des Luthertums und Cal- 
vinismus hinüberführt. Wir wissen schon aus des Verfassers 
früheren Publikationen, daß er bei aller Feinheit der Nüancierung 
den Protestantismus näher an den katholischen, als an den 
Sektentypus heranrückt. In diesen Untersuchungen über das 
soziologische Problem des Protestantismus ergibt sich ihm nun 
als Hauptresultat: „Der Protestantism.us führt die im späten Alter- 
tum schüchtern angebahnte, vom Mittelalter aber erst wirklich 
vollzogene Rezeption des Weltlebens in die Ethik einer christ- 
lichen Universalgesellschaft fort und steigert sie bis zum letzten 
möglichen Grade." — In demselben Heft verbreitet sich F. Eulen - 
bürg, sein Referat über „Neuere Geschichtsphilosophie ab- 
schließend, über die Theorien von Gottl und Dittrich ; Max Weber 
handelt über „Energetische Kulturtheorien" (Ostwald). 

In Tilles Deutschen Geschichtsblättern 1909, Juli gibt F. O h - 
mann einen Überblick über die Literatur der Postgeschichte 
Deutschlands und stellt die Gesichtspunkte zusammen, von denen 
eine Postgeschichte mit besonderer Berücksichtigung der wirt- 
schaftlichen Seite des Postwesens auszugehen hätte. — Ebenda 
August-September veröffentlicht G.Wolf einen Aufsatz: Archiv- 
literatur, der im Zusammenhang mit einem demnächst erschei- 
nenden Werke (Einführung in das Studium der neueren Geschichte) 
entstanden ist und den Benutzern dieses Buches die erste An- 
leitung zu weiterer selbständiger Arbeit geben soll. Ist auch 
dieser Versuch, „das weite Gebiet der Archivliteratur als Ganzes 
zu überschauen", an sich verdienstlich, so kann man doch mehr- 
fach des Eindrucks sich nicht erwehren, daß der Verfasser sich 
auf ein Feld begeben hat, das ihm nicht in jeder Hinsicht 
vertraut ist; namentlich waltet in der Auswahl des Stoffes nicht 
immer eine glückliche Hand. 



184 Notizen und Nachrichten. 

L. Perroni-Grande handelt im Archivio storico Siciliano 
nuova Serie, anno 33, fasc. 4 über das Provinzialarchiv zu Messina 
und seine durch das Erdbeben vom Dezember 1908 verringerten 
Bestände sowie über das Wirken der Societä messinese di storia 
patria. 

Die „Seekriegsgeschichte in ihren wichtigsten Abschnitten, 
mit Berücksichtigung der Seetaktik", von Alfred S te n z e 1, Teil 1. 
Hannover und Leipzig, 1907 8 M. behandelt die Seekriege der 
Alten bis zum Jahre 413 v. Chr., meist auf Grund von abgelei- 
teten Quellen. Das Buch macht einen unfertigen Eindruck; der 
Verfasser ist vor der Veröffentlichung gestorben. Die Breite 
und zahlreiche Abschweifungen auf die spätere Zeit, die nicht 
immer am Platze sind, machen das Buch schwer lesbar. Daß 
Erzherzog Karl Napoleons 1. „fähigster Gegner" gewesen (S. 56), 
ist doch wohl ein überwundener Standpunkt. B. 

Das Buch von R. Rittmeyer, Seekriege und Seekriegs- 
wesen in ihrer weltgeschichtlichen Entwicklung, mit besonderer 
Berücksichtigung der großen Seekriege des 17. und 18. Jahr- 
hunderts, Bd. 1, Berlin 1907, Mittler, stellt eine brauchbare chroni- 
kalische Seegeschichte, soweit sie sich auf die Seekriege be- 
schränkt, für die Zeit von 1648—1739 dar. Die kleineren See- 
mächte gehen freilich fast ganz leer aus. In der Quellenbenutzung 
fällt auf die Bevorzugung der Quellen zweiten und dritten Ranges, 
während wichtige Quellenwerke, wie Schuck, Brandenb.-Preuß. 
Kolonial-Politik , wo doch auch die Marine behandelt ist, nicht 
benutzt sind. B. 

Der Überfall über See als Feldzugseinleitung. Eine kriegs- 
geschichtliche Studie von A. v. Janson. Berlin, Eisenschmidt. 
147 S. 4 M. Das Buch bringt eine summarische und oft anfecht- 
bare Darstellung mehrerer maritimer Unternehmungen seit der 
französischen Revolution bis zum russisch- japanischen Kriege 
aus zweiter Hand, so daß für die historische Forschung dabei 
nichts gewonnen wird. Die Urteile des Verfassers und seine 
„Lehren", die er für die Praxis aus den Ereignissen zieht, lesen 
sich mitunter recht gut, halten sich aber nicht von Trivialitäten 
frei, z. B. wenn er versichert, daß die Macht der Persönlichkeit 
zu Lande wie zu Wasser den gleichen großen Einfluß ausübt. 

G. Roloff. 

Neue Bücher: Pratt, What is pragmatism? (New York, 
Macmillan. 1,25 Doli.) — Adf. Weber, Die Aufgaben der Volks- 
wirtschaftslehre als Wissenschaft. (Tübingen, Mohr. 1,60 M.) — 
Gide et Riste, Histoire des doctrines economiques depuis les 



Allgemeines. 185 

physiocrates jusqu'ä nos jours. (Paris, Larose et Tenin. 12 fr.) — 
de Morgan, Les premieres civilisations. Etudes sur la prehistoire 
et l'histoire jusqu'ä la fin de l'empire rtiace'donien. (Paris, Leroux.) 
— Die Staatsverfassungen des Erdballs. Hrsg. von Paul Posener. 
(Charlottenburg, Fichtner (& Co. 60 M.) — Kemmerich, Die 
Lebensdauer und die Todesursachen innerhalb der deutschen 
Kaiser- und Königsfamilien. (Wien, Deuticke. 3,50 M.) — Ihm, 
Palaeographia latina. Series I. (Leipzig, Teubner. 5 M.) — 
Ferey, Jules Michelet et Hippolyte Taine. (Paris, Societe fran- 
faise d'inipr. et de libr.) 

Alte Geschichte. 

Einen guten Überblick über die Assyriologie im Jahre 1906 
gibt C. Fossey im Journal asiatique 1909, Mai-Juni. 

Die hellenische Kultur dargestellt von Fr. Baumgarten, 
Fr. Pol and, Rieh. Wagner. 2., stark vermehrte Auflage. Leip- 
zig-Berlin, Teubner. 1908. VI u. 529 S. Geh. 10 M.; geb. 12 M. — 
Die günstige Prognose, die dem Buche von allen Seiten bei 
seinem Erscheinen gestellt wurde (vgl. H. Z. 97, 153), hat sich 
schnell erfüllt; nach drei Jahren wurde seine zweite Auflage nötig. 
Sie ist nicht bloß eine stark vermehrte, wie das Titelblatt besagt, 
sondern auch eine ehrlich verbesserte, und zwar in Bild wie in 
Wort, wenn ich auch bedauern muß, daß der Geist der lex Heinze 
noch in dem Walde von Feigenblättern weht. Die älteste Mittel- 
meerkultur hat ganz neue Bearbeitung erfahren; Kreta und My- 
kene sind jetzt getrennt. Vielleicht hätte in der Aufzählung der 
Unterschiede der Bauweisen darauf hingewiesen werden können, 
daß in Kreta das Holz (Holzsäule) eine bedeutende Rolle gespielt 
hat, während es in Mykene und Tiryns fast gar nicht bei größeren 
Bauteilen zur Verwendung kommt. Der Gegensatz der beiden 
Typen von offener Halle und geschlossenem Megaron hat klima- 
tische, aber auch konstruktive Gründe, die auf geographisch- 
physikalischen Unterschieden beruhen. Kreta muß in alter Zeit 
stärkere Bewaldung gehabt haben, so gut wie Kypern noch um 
300 Bauholz ausführte. — Unter den ungriechischen Elementen 
dieser ältesten Kultur vermisse ich die Erwähnung des Lenden- 
schurzes, der ja ein von dem Griechischen völlig verschiedenes 
Prinzip der Bekleidung anzeigt. — Für den hockenden Alten vom 
Ostgiebel in Olympia kann man doch die Benennung Myrtilos 
(Fig. 249) wirklich nicht aufrechterhalten, wenn man bedenkt, daß 
an dem Tempel unmöglich eine Sagenform dargestellt sein konnte, 
die die Flucht der Pelops aus dem Peloponnes voraussetzt; diese 



186 Notizen und Nachrichten. 

ist aber mit Myrtilos verbunden. — Die 3. Auflage wird woh! 
nach Pomtows Epikrise die phantastische Rekonstrulction des 
pythischen Temenos von Tournaire stark ändern oder besser 
beseitigen müssen. — Furtwänglers Lemnia wird nun nach Ame- 
iungs Darlegung (österr. jahresh. 1908) wohl auch dahin sein ; 
daß sie der neuen Amelungschen Athena des Phidias das Feld 
zu räumen habe, möchte ich allerdings auch nicht befürworten. — 
Ich hätte noch sonst dies und jenes anzumerken, aber es sind 
doch alles nur Einzelheiten und Kleinigkeiten. Daß das Buch 
bald eine 3. Auflage finde, brauche ich ihm selbst nicht zu wün- 
schen; es verdient sie sich selbst; aber ich wünsche sie um der 
Sache willen, der es dient. 

Straßburg i. E. Bruno Keil. 

Lehrreich und anregend ist die Arbeit R. Hirzels: Die 
Strafe der Steinigung (Abhandlungen der philologisch-historischen 
Klasse der Kgl. Sächsischen Gesellschaft der Wissenschaften 27, 
7 [1909]). 

In den Neuen Jahrbüchern für das klassische Altertum, Ge- 
schichte und deutsche Literatur und für Pädagogik 12, 8 handeln 
F.Marx über die Entwicklung des römischen Hauses; A.Klotz 
über die Schlacht von Munda (17. März 45 v. Chr.) und Fr. 
Schemmel über die Hochschule von Alexandria im 4. und 
5. Jahrhundert v. Chr. 

Eine ungewöhnlich eingehende und fördernde Kritik über 
Ferreros Römische Geschichte verdanken wir Fr. Smith in den 
Preußischen Jahrbüchern 1909, Juli. 

Die Ausgrabungen römischer Legionslager am Rhein und an 
der Donau gaben Dr. Haberling Gelegenheit, darin Baulich- 
keiten zu finden, welche er als valetudinaria anpricht. In einem 
Aufsatz: Die Militärlazarette im alten Rom teilt er seine Beob- 
achtungen und Forschungen mit (Deutsche Militärärztliche Zeit- 
schrift 1909, 11). 

In den Rendiconti della r. Accademia dei Lincei, Classe di 
scienze morali, storiche e filologiche 1908, 10 — 12 berichten L. 
Per nie r über Un singolare monumento della scrittura pittogra- 
fica Cretese und L. Mariani: Di una nuova stele Picena. 

Aus den Notizie degli Scavi di antichitä 1909, 1—4 notieren 
wir D. Vaglieri: Ostia. Nuove scoperte tra la via dei Sepolcri, 
le Terme ed il Teatro ; A. Taramelli: Sardinia. Alghero. Sco- 
perte nelta necropoli a grolle arlificiali di Cuguttu e Cagliari. 
Resti di edificio termali ; dann unter den fortlaufenden Ausgra- 
bungsberichten aus Rom von allem F. Barnabei: Iscrizione 



Alte Geschichte. IS7 

votiva a Serapide und E. Ghislanzoni: Frammento di latercolo 
militare ; A. Giussani und G. Patroni: Conto. Nuova iscri- 
2ione della Gens Plinia und Iscrizione dedicata a Giove dagli 
Aneuniati ; P. Castelfranco: Cug^iono. Tonibe della prima 
etä del ferro ; N. Persichetti: Antrodoco. Milliario deU'antica 
via Salaria appartenente al ramo della detta via che da Inter- 
ocriuni andava ad Amiternum; L. Pernier: Orvieto. Tomba 
etrusca, scoperta presso il castello medievale di Prodo ; P. r s i : 
Siracusa. Ripostiglio di monetine del basso impero und Avola. 
Ripostiglio di assi romani und Pozzallo. Tesoretto di grandi 
bronzi imperiali und Barrafranca. Tesoretto di piccoli bronzi 
sicelioti e romani; G. Pellegrini: 5. Pietro al Natisone. Scavi 
e ricerche di antichitä. Notizia preliminare ; G. Pellegrini: 
Cividale. Necropoli Veneta riconosciuta a Dernazacco. 

Aus den Mernorie della r. Accademia dei Lincei, Classe di 
scienze morali, storiche e filologiche 12, 3—6 notieren wir A. D e 1 1 a 
Seta: La genesi dello scorcio nell'arte greca und die sorgfältige 
und belehrende Arbeit von A. M o s s o : Le armi piü antiche di 
rame e di bronzo, worin vor allem die ägyptischen und kretischen 
Funde verwertet werden. 

In den Atti della r. Accademia delle scienze di Torino, Classe 
di scienze morali, storiche e filologiche 4A, 8 handelt L.F. Benedetto 
über: Lo storico Cratippo, auf den von verschiedenen Seiten in 
den letzten Jahren das in Oxyrhynchos gefundene Fragment eines 
griechischen Historikers zurückgeführt wurde, eine Ansicht, welche 
Benedetto mit guten Gründen ablehnt. 

Das Nuovo Bullettino di archeologia cristiana 1909, 1/3 ent- 
hält einen für die älteste Kirchengeschichte wichtigen Aufsatz 
von O. Marucchi: Osservazioni sull' iscrizione del papa Pon- 
ziano recentemente scoperta e su quelle degli altri papi del 
nie secolo. Weiter veröffentlichen AI. Chaine: Brevi note sulle 
mernorie di S. AJena; R. Kanzler: Relazione ufficiale degli 
scavi eseguiti dalla comniissione di archeologia sacra neue cuta- 
conibe Romane (1907—1909); A. Sorrentino: Un' epigrafe 
cristiana e sua relazione con la tomba di Partenope a Napoli 
und M. Colagrossi: Di un monumento recentemente scoperto 
presso il sepolcro apostolico dell' Appia. 

Wegen seines über das, was man nach dem Titel erwarten 
sollte, hinausgehenden und ägyptische Verhältnisse in römischer 
Zeit beleuchtenden Inhalts ist der Aufsatz von H. de la Ville 
de Mirmont: La date du voyage de Seneque en ^gypte er- 
wähnenswert in Revue de philologie, de litte'rature et d'histoire 



188 Notizen und Nachrichten. 

anciennes 33,2/3. Ebendort handelt E. Cavaignac sur un 
passage de la lettre de Philippe aux Larisdens. Philippe et les 
institutions Romaines. 

In den Comptes-rendus des seances de l'Acade'mie des In- 
scriptions et Belles-lettres 1909, April veröffentlicht und bespricht 
Heron de Villefosse eine lateinische Inschrift aus Afrika, 
welche in dem gewöhnlichen cursus honorum ein Amt ab actis 
senatus consulum aufzählt, welches verglichen mit dem bereits 
bekannten ab actis imperatoris Trajani Augusti unsere Kenntnis 
des römischen Staatsrechts aufs willkommenste mehrt. Außer- 
dem sind darin noch erwähnenswert M. Besnier: Deux manu- 
scrits epigraphiques de Nicolas Foucault; L e y n a u d : Rapport 
sur les fouilles des catacombes d'Hadrumete en 1908; Carton: 
De'coiiverte d'une ne'cropole Berbere ancienne au Djebel Ferza 
(Tunisie), wodurch unsere Kenntnisse der afrikanische Siedlungen 
vor der römischen Okkupation bedeutend bereichert werden, und 
Clermont-Ganneau: Une dddicace ä „Astarte Palestinienne" 
ddcouverte ä DHos. 

In den Comptes-rendus de l'Academie des Inscriptions et 
Belles-lettres 1909, März-Juli nehmen die Berichte und Forschungen 
P. Gaucklers ein ungewöhnliches Interesse in Anspruch. I. Les 
derniers re'sultats des fouilles au Janicule. 2. La nativite de la 
de'esse syrienne Atargatis. 3. Les dernieres recherches dans le 
sanctuaire grec du Lucus Furrinae ä Rome ; hierzu kommen noch 
in den Mdlanges d'archeologie et d'histoire 20, 1/4 (1909) die Auf- 
sätze von G. Nicole et G. Darier: Le sanctuaire des dieux 
orientaux au Janicule und P. Gauckler: Le couple heliopolitain 
et la triade solalre dans le sanctuaire Syrien du Lucus Furrinae 
ä Rome. 

In der Zeitschrift für wissenschaftliche Theologie 51, 3/4 
(1909) veröffentlichen J. Dräseke eine Übersicht: Zum Stande 
der hagiographischen Forschung, welche sich im wesentlichen 
an Ehrhard anlehnt, und außerdem H. Lietzmann und G. 
Loeschcke eine gute Rundschau über die Kirchengeschichte, 
wodurch man über die Haupterscheinungen auf diesem Gebiet 
knapp und sicher orientiert wird. 

In 77?^ Expositor 1909, August setzt W. M, Ramsay seinen 
schon von uns angezeigten Historical Commentary on the first 
epistle to Timothy fort. Dann bespricht St. A. Cook die Palesii- 
nian excavations and the history of Israel, und S. Langdon 
gibt eine sorgfältige Schilderung von Babylon at the time of 
the exile. 



Alte Geschichte. 189 

Unter dem Titel: L'^pigraphie Donatiste bietet P. Mon- 
ceaux wertvolle und auf genaueste Kenntnis des epigraphischen 
Materials bestens fundierte Beiträge zur Geschichte der Dona- 
tisten in der Revue de philologie, de litterature et d'histoire an- 
ciennes 33, 2 3. 

Die Fortsetzung der Bd. 102, S. 427 f. besprochenen Chry- 
sostomus-Festschrift hat sich zu einem sehr stattlichen 
Bande ausgewachsen: das der Liturgie gewidmete 2. Heft umfaßt 
nicht weniger als 725 Quartseiten : zunächst eine sehr gründliche 
Abhandlung von Dom Placidus de Meester (am Collegio 
greco zu Rom) über Ursprung, Verbreitung und Veränderungen 
der griechischen Liturgie unter Chrysostomus' Namen mit dem 
Resultat: Wenn die auf syrischer Grundlage ruhende Liturgie in 
ihrem Grundstocke auch so alt ist, so mangelt der Zuweisung 
an Chrysostomus doch die Begründung in der Tradition. Die 
Umbildungen werden erst in Form einer Analyse der einzelnen 
Teile, dann in übersichtlicher Tabelle chronologisch vorgeführt. 
Bei der ungemeinen Sorgfalt in Benutzung der Literatur (auch 
der russischen) fällt die Nichtberücksichtigung der neueren deut- 
schen Arbeiten von P. Drews und F. Kattenbusch zur Liturgie 
und Mystagogie der griechischen Kirche doppelt auf. Über den 
Beinamen Chrysostomus hatten vor Dom. Baur A. Jülicher in 
dieser Zeitschrift 1894, 485 und G. Krüger in Zacharias Rhetor 
1899, 300 wertvolle Nachweise gegeben. Unter den Ausgaben 
fehlt der Abdruck einer italo-griechischen Form aus cod. Karls- 
ruhe E. M. 6 durch Engdahl 1908. Daß in Barocc. 42 die Abschrift 
eines Druckes vorliegt, hat Referent schon in Berl. phil. Wochen- 
schrift 1909 angemerkt. Das in der Theol. Lit.-Ztg. 1902, Sp. 644 
erwähnte Typikon der Universitätsbibliothek zu Jena hat sich in- 
zwischen als das von Grottaferrata herausgestellt. Die Formen, 
welche diese Chrysostomus-Liturgie bei den Armeniern, Arabern, 
den melkitischen Patriarchen des Orients, Rumänen, Slawen und 
speziell Ruthenen angenommen haben, behandeln, meist unter 
Mitteilung noch unedierter Texte, Aucher, Bacha, Charon, Auner, 
Petrovski, Bocian. Dazwischen druckt H. W. Codrington 
aus Mus. Br. add. 17 128 den syrischen Text der Liturgia prae- 
sanctificatorum ab, und A. Baumstark liefert den ausführlichen 
Beweis für seine These, daß die sog. Nestorios-Liturgie der Syrer 
den Kern der älteren Liturgie von Konstantinopel darstellt, aus 
der sich später die sog. Chrysostomus-Liturgie, hauptsächlich 
durch Kürzungen, entwickelt hat. — Weniger glücklich ist das 
3. Heft ausgefallen: es wird eröffnet durch den Abdruck einer 
anonymen Festpredigt auf Petri Kettenfeier, die dem Chrysosto- 



190 Notizen und Nachrichten. 

mus beizulegen weder äußere noch innere Gründe anraten. 
E. Bata reikh (zu Jerusalem) benutzt außer seinem Cod. S. Sep. 9 
noch einen von 8 Vaticani, ist aber der Aufgabe einer griechi- 
schen Textpublikation in keiner Weise gewachsen: den Versuch 
durch sprachliche und sachliche Parallelen aus den Werken des 
Chrysostomus dessen Urheberschaft zu erweisen, erwartet man 
vergeblich; sie ist auch ausgeschlossen, schon durch die Schluß- 
apostrophe an den Heiligen, die sich nie in den Enkomien des 
Chrysostomus, auch nicht denen des Proclus findet und uns in 
die Zeit des Germanus oder der Hagiographie des 9. und 10. Jahr- 
hunderts weist, wo sie sehr beliebt ist. Das Stück steht in einer 
Chrysostomus-Festschrift mit demselben Recht, mit dem der Her- 
ausgeber die Lobsprüche auf den Apostelfürsten auf den Primat 
des römischen Stuhles deutet. Die Geschichte der Verehrung 
des Heiligen behandelt H. Kellner-Bonn recht dürftig; von 
dem Fest der drei ökumenischen Lehrer am 30. Januar ist nicht 
die Rede, auch nicht von den Riten in der Apostelkirche, die 
Konstantin Porph. de caer. aul. byz. beschreibt. Hier hätte man 
eine Übersicht über die dem Heiligen geweihten Kirchen, auch 
eine Aufzählung der Festreden und Gesänge auf ihn erwartet. 
Delehayes Ausgabe des Synaxars von Konstantinopel scheint 
dem Verfasser unbekannt, und die Lektüre der Abhandlung 
Sanctus in den Anal. Boll. 1909 wäre ihm sehr zu empfehlen. 
Wuescher-Becchi, der die Ikonographie behandelt, beklagt 
sich, daß ihm viele orientalische Monumente unzugänglich waren; 
leider bietet er uns auch die römischen nicht so, wie man wünscht: 
die Zeichnung des Bildes von S. Maria Antiqua ist ungenau, und 
von dem Silberreliquiar des Sancta Sanctorum wird uns die Seite 
gezeigt, auf der Chrysostomus nicht ist! In der prächtigen Publi- 
kation des Menologion Basilianum liegen doch jetzt auch wunder- 
volle Reproduktionen der Abführung des Heiligen ins Exil und 
der Translation seiner Reliquien vor, die Erwähnung verdient 
hätten. Der „Lipsanologie" endlich hat der inzwischen verstorbene 
gelehrte Bibliothekar von Grottaferrata Ant. Rocchi eine gründ- 
liche Untersuchung von über 100 Seiten gewidmet, manches nach- 
holend, was wir in dem Aufsatz über die Verehrung vermißten. 
So geleitet er uns unter vielen Wundern von Komana über Byzanz 
bis zur Peterskirche in Rom, wo 1626 der „Goldmund" seine letzte 
Ruhestätte fand — von den vielen Reliquien abgesehen, die sich 
in Rußland, auf dem Athos und im Okzident zerstreut finden. 

v.D. 
Neue Bücher: Morel, Au temps des Pharaons. (Paris, 
Colin. 4fr.) — Erinoni, La religion de VEgyple ancienne. 



Frühes Mittelalter. 191 

(Paris, Lethielleux.) — MSlanges d'histoire ancienne. (1. G. Bloch , 
M. Aemilius Scaurus. 2. J. Carcopino, Histoire de rostracisme 
athenien. 3. L. Gernet, L'approvisionnement d'AtItenes en ble 
au V' et au VI« siecles. (Paris, Alcan.) — K ö s t e r , Das Pelar- 
gikon. Untersuchungen zur ältesten Befestigung der Akropolis 
von Athen. (Straßburg, Heitz. 3,50 M.) — Dörrenberg, Römer- 
spuren und Römerkriege im nordwestlichen Deutschland. (Leipzig, 
Dieterich. 12,50 M.) — Knoke, Armin, der Befreier Deutsch- 
lands. (Berlin, Weidmann. 1,20 M.) — Detlefsen, Die Anord- 
nung der geographischen Bücher des Plinius und ihre Quellen. 
(Berlin, Weidmann. 6 M.) 

Römisch-germanische Zeit und frühes Mittelalter bis 1250. 

An die Spitze unserer Nachrichten mag der Hinweis auf 
zwei wie immer willkommene Übersichten gestellt werden: in der 
ersten faßt A. Goetze die vorgeschichtlichen Forschungen und 
Funde, in der zweiten G. Anthes die aus römisch-germanischer 
Zeit zusammen, derart daß jedes Referat des Dankes Vieler ge- 
wiß sein kann (Korrespondenzblatt des Gesamtvereins 1909, 
Nr. 7 u. 8). 

iMit einer prächtig ausgestatteten Zeitschrift j^Mannus" führt 
sich die neubegründete Deutsche Gesellschaft für V^orgeschichte 
ein. Erschienen sind bisher die beiden ersten Hefte, deren Auf- 
sätze hier aufgezählt seien, um das Arbeitsgebiet der jungen 
Vereinigung kennen zu lehren. G. Kossinna handelt über den 
Ursprung der Urfinnen und der Urindogermanen wie ihre Aus- 
breitung nach dem Osten, 0. Montelius über das Sonnen- 
rad und das christliche Kreuz. A. Devoir hat eine Studie über 
urzeitliche Astronomie in Westeuropa beigesteuert, C. Rade- 
macher eine solche über die germanische Dorfanlage der Kaiser- 
zeit am Fliegenberg bei Troisdorf (Regierungsbezirk Köln), während 
R. R. Schmidt sich mit dem Aurignacien in Deutschland be- 
schäftigt. Aus den iMitteilungen sei die von A. Goetze über 
ostgotische Helme und symbolische Zeichen erwähnt. Alle Ab- 
handlungen sind mit zahlreichen Abbildungen und Tafeln ver- 
sehen, die den Text veranschaulichen, kurz. Alles ist getan, um 
für die neue Zeitschrift zu werben. Die Befürchtung freilich wird 
nicht zerstreut, die steigende Zahl periodischer Organe möchte 
ihren Leserkreis zu stets kleiner werdendem Umfang verurteilen. 
Die Frage, ob nicht eine der bisher vorhandenen Zeitschriften 
der prähistorischen Wissenschaft vollauf Genüge leistete, ist auch 
jetzt noch keineswegs zu verneinen, abgesehen davon daß die 



192 Notizen und Nachrichten. 

allzustarke Betonung des Wertes der Prähistorie den der Historie 
zu beeinträchtigen droht (Würzburg, C.Kebitsch [A. Stuber] 1909. 
168 S. mit 20 Tafeln). 

Das Römisch-Germanische Korrespondenzblatt 2, 4 enthält 
zunächst einen Bericht von H. Lehner über die erfolgreichen 
Ausgrabungen von Vetera auf dem Fürstenberg bei Xanten, von 
P. Goeßler über neue römische Grabfunde bei Jagsthausen 
(vgl. unten über die Fundberichte aus Schwaben). E. Krüger 
erläutert das Hauptbild auf der Igler Säule, R. Goldmann han- 
delt über Tonmodelle von Toren und Türmen, die in Siebenbürgen 
zutage traten. — Nebenbei sei erneut der Wunsch ausgesprochen, 
daß auf sorgfältige und ausreichende Identifizierung der lateini- 
schen Ortsnamen mit den heutigen ein entscheidendes Gewicht 
gelegt werde; nicht alle Leser tragen geographische Ortslexika 
im Kopfe. — Angefügt sei außer dem Hinweis auf den Verwal- 
tungsbericht des Provinzialmuseums zu Trier durch E. Krüger 
(Korrespondenzblatt des Gesamtvereins 1909, Nr. 8) ein solcher 
auf die Bonner Jahrbücher 118, 1. Hier handeln E. Sadee über 
den Einbruch der Kimbern ins Etschtal (102 v.Chr.), A. Oxe 
über die älteste Truppenverteilung im Legionslager von Neuß, 
A. von Salis über ein Germanenbild auf einer Tonbüste im 
Bonner Akademischen Kunstmuseum, H. Lehn er endlich über 
einen römischen Marmorkopf aus Schwarzrheindorf. 

Der neue Band der „Fundberichte aus Schwaben" (16. Jahr- 
gang, herausg. von P. Goeßler. Stuttgart, Schweizerbart [Nägele 
und Sproesser] 1909. 107 S. mit 7 Tafeln) enthält eine stattliche 
Reihe übersichtlich angeordneter Mitteilungen, aus deren Zahl 
hier nur wenige hervorgehoben werden können. 0. Paret be- 
spricht neolithische Ansiedelungen bei Heutingsheim und Hohen- 
eck, F. Hertlein Grabungen auf dem Ipf bei Bopfingen, der 
Herausgeber die prähistorischen Befestigungen auf dem Lemberg 
bei Feuerbach, römische Gräber bei Jagsthausen und Funde 
antiker Münzen in Württemberg. Auf ihm vertrautem Arbeits- 
gebiete bewegt sich R. Knorr mit Darlegungen über neue 
Sigillatafunde bei Cannstatt, während Paradeis sich über Funde 
in Rottenburg verbreitet. 

Aus der Westdeutschen Zeitschrift 28, 1 notieren wir die 
eingehende Besprechung, der H. Rahtgens das Buch von A. 
Haupt (Die älteste Kunst, insbesondere die Baukunst der Ger- 
manen von der Völkerwanderung bis zu Karl den Großen. Leipzig 
1909) unterzieht. 

Eduard A. Geßler bietet in seiner Schrift über die Trutz- 
waffen der Karolingerzeit vom 8. bis zum 11. Jahrhundert (Basel, 



Frühes Mittelalter. 193 

Kommissionsverlag vorm. Geering, 160 S., 3 M.) eine eigenartige 
Fortsetzung zu den auf das Waffenwesen bezüglichen Teilen von 
Lindenschmits Handbuch der deutschen Altertumskunde. Er stellt 
bei jeder einzelnen für die karolingische Zeit in Betracht kom- 
menden Gattung der Angriffswaffen die Quellen unseres Wissens 
zusammen, zunächst die Funde, und zwar vorzüglich die aus den 
Rheinlanden und aus der Schweiz, dann die bildlichen Darstel- 
lungen, unter denen die karolingischen Miniaturen hervorragen, 
endlich die Schriftquellen. Auf diese Weise bringt er eine 
sehr willkommene Materialsammlung zustande. Die zusammen- 
fassenden Beobachtungen, welche Geßler über das Harmonieren 
der drei verschiedenen Gruppen von Erkenntnismitteln anstellt, 
und die Folgerungen, die er über den tatsächlichen Gebrauch der 
Waffen zieht, werden allerdings noch zu manchen kritischen Be- 
merkungen Anlaß geben ; S. 26 ist in bezug auf das Verbot 
Karls des Großen quod nullus in hostein baculum haheat die 
Deutung von Brunner, Deutsche Rechtsgeschichte 2, 416 unbe- 
rücksichtigt geblieben; S. 80, wo von dem als Fahne erwähnten 
angelus bei Widukind die Rede ist, hätte auf die in der neuen 
Ausgabe von K. A. Kehr S. 49 zusammengestellten Äußerungen 
von Koppmann, Krause und Gritzner Bezug genommen werden 
können; andere Einwendungen erhebt v. Schubert-Soldern in der 
Zeitschr. f. bist. Waffenkunde 5, 63 f. ; aber ein guter Anfang ist 
gemacht, und er verdient aufrichtigen Dank. W. Erben. 

In den Abhandlungen der Königl. Preuß. Akademie der 
Wissenschaften 1909 (Anhang) erläutert eine eindringende Studie 
von M. Conrat einen Arbor iuris des früheren Mittelalters mit 
eigenartiger Komputation, die sich in einem vatikanischen Kode.v 
des 11. Jahrhunderts erhalten hat. 

Das neue Heft des Archivs für Urkundenforschung (2, 2) 
enthält außer den Bemerkungen von F. Philippi über Forst 
und Zehnten — sie setzen sich mit der Arbeit von Thimme (vgl. 
103, 191 f.) auseinander — die umfangreiche Abhandlung von M. 
Tangl, der ihr die Überschrift „Forschungen zu Karolinger Di- 
plomen" gegeben hat. Sie zerfällt in zwei Teile. Der erste gilt 
den Tironiana und der Konzeptfrage, knüpft an die ältere Arbeit 
des Verfassers über die tironischen Noten (vgl. 100, 430) an und 
setzt sich mit W. Erben und G. Seeliger auseinander (vgl. 101, 194 f.). 
Der zweite Teil bringt Tangls eindringende Untersuchungen über 
den gesamten Bestand der für das Bistum Osnabrück gefälschten 
Urkunden zum Abschluß. In weitausgreifender Darlegung handelt 
Tangl über die Überlieferung, die Gründungsurkunde für die 

Historische Zeitschrift (104, Bd.) 3. Folge 8. Bd. 13 



194 Notizen und Nachrichten. 

sächsischen Bistümer, den Zehntstreit, die gefälschten Urliunden 
und schließlich über die Anfänge des Bistums Osnabrück. Man 
sieht, nicht nur die Diplomatik erfährt eine wertvolle Bereicherung, 
sondern auch die Verfassungs- und Verwaltungsgeschichte des 
sächsischen Bistums. Alles in allem eine mühsame Arbeit, die 
ihrem Urheber den Dank Vieler sichert, nicht allein um der 
methodischen Gründlichkeit, sondern auch um der Ergebnisse 
willen. — Als neuen Beitrag zur Diplomatik der sog. Privat- 
urkunden nennen wir anhangsweise den Ausschnitt einer größeren 
Arbeit, den soeben B. Heinemann unter dem Titel „Beiträge 
zum Urkundenwesen der Bischöfe von Konstanz im 13. Jahr- 
hundert" (Berlin und Leipzig, W. Rothschild 1909, 62 S.) ver- 
öffentlicht. Sein Augenmerk gilt dem Bestand und der Über- 
lieferung der Konstanzer Urkunden, den bischöflichen Notaren 
und ihrem Amt, endlich der Schriftprovenienz der Urkunden. 
Nach Abschluß der ganzen Arbeit wird wohl auf sie noch einmal 
zurückzukommen sein: jedenfalls bedeutet, was jetzt vorliegt, 
eine nützliche Vorarbeit zum weiteren Ausbau der Diplomatik 
der Territorialurkunden. 

Die tüchtige Marburger Dissertation von H. Schubert, Eine 
Lütticher Schriftprovinz, nachgewiesen an Urkunden des 11. und 
12. Jahrhunderts (N. G. Elwert 1908) ist bemerkenswert durch die 
Neuheit des methodischen Verfahrens. Der Verfasser geht von 
der theoretisch anerkannten, praktisch aber, d. h. bei Herausgabe 
von Urkundenbüchern, meist vernachlässigten Forderung aus, 
daß die seit Sickel bei den Diplomen so erfolgreich angewendete 
Bestimmung der Schriftprovenienz auch bei den Privaturkunden 
durchgeführt werde. (Bei dem Wort „Privaturkunde" wird man 
trotz Uhlirz, H. Z. 101, 364 bleiben müssen, bis er oder jemand 
anderer einen zutreffenderen, dabei aber handlichen Ausdruck 
vorschlägt.) Als einzig sicheres Mittel der Provenienzbestimmung 
sieht Schubert mit mir (Meisters Grundriß 1, 256) die Feststellung 
der Gleichhändigkeit an, betrachtet also die individuelle Hand- 
schrift als Grundlage und nicht den von Posse vorgeschlagenen 
„Klosterduktus", dem er aber ein häufigeres Vorkommen ein- 
räumt, als ich es getan Dazu und zum Einwand Uhlirzs a. a. O. 
367, als ob ich das Dasein von Klosterschreibschulen zu bestimmt 
abgelehnt hätte, möchte ich doch bemerken, daß ich Posses 
grundlegende Beobachtungen nur dahin eingeschränkt habe, daß 
ein bestimmter Duktus selten bei der Mehrzahl der Kloster- 
sctireiber längere Zeit zu beobachten sei. Und daß dem so 
ist, geht auch aus dem Materiale Schuberts wieder hervor; sein 
eigener neuer Gedanke ist ja gerade, den unfaßbaren ^.Kloster- 



Frühes Mittelalter. 195 

duktus" zu ersetzen durch die „Schriftprovinz", die er definiert 
als „eine jjeschlossene Gruppe von Klöstern und Stiftern mit 
einer nur hier vorkommenden Schriftart, die an verschiedenen 
Kifjentümlichkeiten als solche erkennbar ist". Khe es nicht zu 
der von Lamprecht angeregten Lichtbildaufnahme aller deutschen 
Originale kommt, läßt sich die mühsame paläographische Arbeit, 
mit der der Verfasser nun speziell eine Lüttich er Schriftpro- 
vinz feststellt, nicht nachprüfen. Sie scheint aber sehr sorgfältig 
und verwertet hübsch auch geistesgeschichtliche Momente (Rolle 
der Lütticher Domschule, Wirkung der Kluniazenserreform usw.). 
Aber für die Definition von „Schriftprovinz" möchte ich schon 
auf Grund der beigegebenen Tafeln eine Änderung vorschlagen. 
Es handelt sich hier doch wohl nicht um eine „Schriftart", oder, 
da dies Wort unter Paläographen schon einen technischen Sinn 
hat, wollen wir lieber sagen um eine „Schreibweise", die „als solche" 
an gewissen Eigentümlichkeiten kenntlich ist, sondern nur um 
diese einzelnen Eigentüinlichkeiten selbst, welche in die zum 
Teil schon kaum mehr verwandten Schreibweisen verschiedener 
Hände eines Gebietes eindringen. Solche Eigentümlichkeiten, wie 
eine besondere Art der Schlängelung, eine auffallende Gestaltung 
des g und anderer Schrittelemente, wandern natürlich viel leichter 
als eine die ganze Schrift erfassende Schreibweise, z. B. ein 
Klosterduktus. Das hängt mit der Natur der diplomatischen 
Minuskel zusammen, die eben eine verzierte Schrift war und 
stets gern einzelne kalligraphische Elemente übernahm, z. B. aus 
der Papsturkunde in die Privaturkunden. So möchte ich denn 
unter „Schriftprovinz" nur verstehen „das Verbreitungs- 
gebiet bestimmter graphischer bzw. kalligraphi- 
scher Eigentümlichkeiten". Auch in dieser Beschränkung 
hat aber der neue Begriff gewiß einen heuristischen Wert für 
Diplomatik wie Paläographie. Das lehren die diplomatischen Er- 
gebnisse Schuberts (Nachweis von Schreibern der Provinz in der 
päpstlichen und kaiserlichen Kanzlei, Erklärung verschiedener 
Fälschungen), die freilich zum Teil noch der Probe aufs Exempel 
bedürfen, d. h, der Feststellung, ob die aufgezeigten Eigentüm- 
lichkeiten sich wirklich anderwärts nicht auch entwickelt haben 
(vgl. dazu Bretholz, Hist. V^ierteljahrschr. 1909, 313). Bedeutsam 
kann aber die weitere Forschung nach Schriftprovinzen vor allem 
für die Paläographie werden. Wie wollen wir zu einer Entwick- 
lungsgeschichte der Urkundenschrift kommen, ohne zunächst zu 
erforschen, wie gerade die von der Buchschrift abweichenden 
Merkmale entstehen und sich verbreiten? Wie beispielsweise 
Eigentümlichkeiten der päpstlichen Urkundenschrift in Deutsch- 

13» 



1% Notizen und Nachrichten. 

iand eindringen? Und so fort. Die Notwendiglceit und der Nutzen 
solcher paläographischer Einzeluntersuchungen wird durch die 
Arbeit Schuberts gut demonstriert; sie bringt mir einen Ausspruch 
in Erinnerung, den ich in Wien einmal gelegentlich von W. 
Meyer-Speyer hörte: „Über den Buchstaben J könnte man ein 
Buch schreiben." — Man könnte nicht nur, man sollte. 

Harold Steinacker. 
H. Breßlau veröffentlicht im Jahrbuch der Gesellschaft 
für lothringische Geschichte und Altertumskunde 21, I einen 
glücklichen Fund, eine Urkunde der Kaiserin Agnes vom Jahre 
1059, in der die Ausstellerin zugunsten des Verduner Stifts über 
mehrere Hufen Landes im heutigen Kreis Diedenhofen verfügt. 

„Die Entstehung der geistlichen Territorien" ist der Gegen- 
stand einer Abhandlung von A. Hauck, Ihr Ziel ist es, „die 
Grundlinien zu suchen, auf denen sich bei aller Verschiedenheit 
im einzelnen die Territorialbildung vollzog", und dies Ziel ist 
erreicht dank übersichtlicher Anordnung eines weit zerstreuten 
Quellenmaterials, dem gegenüber die neuere Literatur etwas ins 
Hintertreffen geraten ist. Jedenfalls hat Hauck es verstanden, die 
Bedeutung der einzelnen Voraussetzungen für die Bildung jener 
Gebiete klar herauszuarbeiten und in ihrer Tragweite zu erfassen; 
der Leser ist ihm für manche Belehrung zu Dank verpflichtet, 
zumal es nie schadet, selbst bekanntere Dinge durch Vereinigung 
mit anderen in neue und schärfere Beleuchtung gerückt zu sehen. 
Hauck hat sich bemüht, der weitgehenden Auflösung seines 
Stoffes in zahlreiche Einzelbeispiele von besonderer Eigenart Herr 
zu werden, und der Erfolg läßt sein Mühen als nicht vergeblich 
erscheinen (Abhandlungen der philol.-hist. Klasse der Königl. 
Sächsischen Gesellschaft der Wissenschaften 27, 18; auch ge- 
sondert erschienen, Leipzig, B. G. Teubner 1909, 28 S.). 

In der Fortsetzung seiner genealogischen Studien zur Reichs- 
geschichte kommt G. Freiherr Schenk zu Schweinsberg 
zu dem Ergebnis, daß der Mannesstamm des fürstlichen Hauses 
Nassau in den Niederlanden seinen Ursprung gehabt habe (Archiv 
für hessische Geschichte und Altertumskunde N. F. 6). 

Aus den Göttingischen Gelehrten Anzeigen 1909, Nr. 9 no- 
tieren wir einmal die Kritik des Buches von B. Monod (Essai 
sur les rapports de Pascal II avec Philippe /«»". Paris 1907) durch 
F. V igen er, der zwei Leitsätzen dieses Werkes, Paschalis habe 
mit Philipp 1. einen Bund wider Kaiser Heinrich V. geschlossen 
und mit demselben König ein Kompromiß über die Bischofs- 
wahlen in Frankreich vereinbart, den Boden entzieht; sodann 



Frühes Mittelalter. 197 

den Bericht von E. Bernheim über das Buch von F. Güter- 
bock (Der Prozeß Heinrichs des Löwen Berlin 1909). Lehrreich 
ist der Hinweis auf den Prozeß gegen den Grafen von Genf aus 
dem Jahre 11S6, dessen Urteilsurkunde für Güterbocks Analyse 
zweier nebeneinander hergehender Verfahren eine glänzende Be- 
stätigung erbringt. 

F. Philippi glaubt die herrschende Ansicht bekämpfen zu 
sollen, die, gestützt auf die Reimvorrede zum Sachsenspiegel, 
lehrt, daß Eike von Repgow sein Rechtsbuch erst in lateinischer 
Sprache verfaßt und dann in die deutsche übersetzt habe. Nur 
an eine von Anfang an deutsche Niederschrift des Rechtsbuches 
könne gedacht werden. Es scheint, als wolle die an sich ge- 
schickt durchgeführte These zu viel beweisen (Mitteilungen des 
Instituts für österreichische Geschichtsforschung 30, 3). 

Ein Aufsatz von E. Habel gilt dem Verfasser zahlreicher 
Schul- und Lehrbücher, Johannes de Garlandia, der, ein geborener 
Engländer, in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts namentlich 
in Paris eine ausgebreitete Lehrtätigkeit entfaltete (Mitteilungen 
der Gesellschaft für deutsche Erziehungs- und Schulgeschichte 
19, 12). 

Neue Bücher: Regesta pontiflcum romanorum congessit Paul. 
Fridolinus Kehr. Vol. IV. Umbria. Picenum. Marsia. (Berlin, 
Weidmann. 12 M.) — Maurer, Vorlesungen über altnordische 
Rechtsgeschichte. Aus dem Nachlaß des Verfassers herausgegeben. 
4. Bd. Das Staatsrecht des isländischen Freistaates. (Leipzig, 
Deichert Nachf. 17 M.) — v. Inama-Sternegg, Deutsche 
Wirtschaftsgeschichte. 1. Bd. Bis zum Schluß der Karolinger- 
periode. 2. verb. u. verm. Aufl. (Leipzig, Duncker & Humblot. 
20 M.) — Schnürer, Bonifatius. Die Bekehrung der Deutschen 
zum Christentum. (Mainz, Kirchheim & Co. 4 M.) — Regesto 
di Coltibuono a cura di Luigi Pag Hai. (Rom, Loescher & Co. 
8,80 M.) — La Chronique de Morigny (1095—1152) publie'e par 
Leon Mirot. (Paris, Picard et fils.) — Regesto di Camaldoli a 
cura di L. Scltiaparel li e F. Baldasseroni. Vol. 11. (Rom, 
Loescher & Co. 9,20 M.) — Peters, Charakteristik der inneren 
Kirchenpolitik Friedrich Barbarossas. (Hamburg, Herold. 1,50 M.) 
— AI vis i, II cotnune d'Imola nel secolo XI 1. (Bologna, Zanichelli. 
6 L.) — Lemmens, Der heilige Bonaventura, Kardinal und 
Kirchenlehrer aus dem Franziskanerorden (1221 — 1274). (Kempten, 
Kösel. 3,20 M.) 



198 Notizen und Nachrichten. 

Späteres Mittelalter (1250—1500). 

Manfred Stimming, Die Wahlkapitulationen der Erz- 
bischöfe und Kurfürsten von Mainz (1233 — 1788) (Göttingen, 
Vandenhoeck & Ruprecht. 1909. VI, 152 S. 4 M.). — Eine inhalts- 
reiche und tüchtige Arbeit. Der einleitenden Übersicht über 
Entstehung und Ausbildung der Wahlkapitulationen anderer deut- 
scher Bistümer, die einige allgemeine Entwicklungslinien erkennen 
läßt und einen Maßstab für die Beurteilung der Mainzer Kapi- 
tulationen bietet, folgt eine in der Hauptsache abschließende Dar- 
stellung der äußeren Geschichte dieser Mainzer Kapitulationen. 
Die Anfänge findet der Verfasser in der ersten Hälfte des 13. Jahr- 
hunderts, den Ausgangspunkt im kapitularen Steuerbewilligungs- 
recht. Die Entwicklung war im 14. Jahrhundert noch nicht ganz 
gradlinig, doch behalten die meisten Zugeständnisse Heinrichs 
von Virneburg (1337) dauernde Geltung. Seit dem 15. Jahrhundert 
ist eine stetige Zunahme der Forderungen des Domkapitels fest- 
zustellen; wie das Kapitel selbst über sie dachte, zeigen die mit 
dem Jahre 1451 einsetzenden Kapitelsprotokolle. Neben den 
Sonderinteressen des Kapitels, die stets im V^ordergrund bleiben, 
tritt die Sorge für die Landesverwaltung in bedeutendem Maße 
hervor, seit der Zeit der Gegenreformation auch der Eifer für den 
katholischen Glauben. Einige Erzbischöfe des 16. und 17. Jahr- 
hunderts setzten sich über ihre Wahlkapitulation hinweg. Johann 
Philipp von Schönborn, dem das Kapitel die anspruchsvollste 
Kapitulation aufgenötigt hatte, kümmerte sich nicht um sie. Die 
Domherrn haben indes, trotz der von Papst und Kaiser geför- 
derten Reaktion der Erzbischöfe, auch in den folgenden Kapi- 
tulationen ihren hauptsächlichen Forderungen Anerkennung zu 
verschaffen gewußt. Der Gedanke, eine „capitulatio perpetua'' 
als dauernde, den Erzbischof und alle Beamten bindende prag- 
matische Sanktion für das Erzstift zu erlassen, gewann zwar 1787 
im Schöße des Kapitels feste Gestalt, aber der im Januar 1788 
dem Erzbischof überreichte Entwurf ist - nie Gesetz geworden. 
Daß dieser Entwurf übrigens nicht, wie Stimming (S. 86) meint, 
verloren gegangen ist, sondern im Wiener Staatsarchive ruht, 
hat inzwischen F. Herrmann in den Quartalblättern des hist. Ver. 
für das Großherzogt. Hessen N. F. 4 (1909), S. 353 bemerkt. — 
Wie sich die verschiedenartigen Forderungen des Kapitels auf 
den Hauptgebieten der kirchlichen und fürstlichen Tätigkeit des 
Erzbischofs geltend machten, zeigt St. in dem zweiten Teil seiner 
Abhandlung. Es sind willkommene Beiträge zur Geschichte der 
inneren Verwaltung, die wenigstens so lange ihre Bedeutung be- 



Späteres Mittelalter. 199 

halten werden, als wir nur über Ausschnitte der Mainzer Ver- 
fassungsgeschichte Untersuchungen besitzen, wie etwa in dem 
trefflichen Buche von H. Goldschmidt (vgl. H. Z. 103, 594). Auf 
Einzelheiten kann ich nicht näher eingehen. Neben zahlreichen 
Druckfehlern sind mir einige kleine Versehen aufgestoßen (S. 23 
Anm. 4 das Privileg Gerlachs ist vom 24. Januar 1358 und stimmt 
nicht genau mit dem des Erzbischofs Mathias überein, vgl. m. 
Mainzer Regesten Nr. 960; Die Wahlkapitulation Johanns [S. 36| ist 
vom 5. Juli 1371, die Adolfs I. [S. 38] vom 5. November 1379). 
Auch zeigen einige irrige Vorstellungen und Behauptungen 
einen (bei dem Stand der Vorarbeiten übrigens sehr begreiflichen) 
Mangel an engerer Vertrautheit mit der Mainzer Geschichte. Im 
ganzen aber hat der Verfasser sein Thema in eindringender Weise 
behandelt. F. Vigener. 

L. F. Benedetto unternimmt in den Atti della r. acca- 
demia delle scienze di Torino, cl. di seien ze morali, storiche e 
filologiehe vol. 44, disp. 9 a den Nachweis, daß Jean de Meung 
die Fortsetzung des berühmten, auch für den Historiker wichtigen 
Roman de la Rose 1255 oder 1256 begonnen habe, was wiederum 
zur Folge haben würde, daß der erste Teil um 1212 abgeschlossen 
worden wäre. 

Über den Verlauf der englischen Legation des Kardinals Gui 
Foucoi (1264), der bald darauf als Klemens IV. die päpstliche 
Vv'ürde erlangte, berichtet nach den Angaben einer Handschrift 
der Nationalbibliothek J. T albert in den Annales de l'Est et 
du Nord 1909, Juli. Wie kann der Verfasser aber die den Be- 
glaubigungsschreiben eigenen formelhaften Wendungen (S. 412) 
wörtlich nehmen?! 

Unsere Kenntnis von den im Jahre 1266 an der Pariser Uni- 
versität herrschenden Streitigkeiten vermehrt R. Poupardin im 
Bulletin de la Society de l'histoire de Paris et de l'Ile-de-France 
36, 1 durch den Abdruck der bisher nicht bekannten Responsiones 
Magistrorum nationis Picardorum ad gravamina tradita ex parte 
Gallicorum. 

Analekten zur Geschichte des 13. und 14. Jahrhunderts hat 
in den Mitteilungen des Instituts f. Österreich. Gesch. 30, 3 Fr. 
Kern veröffentlicht. Die Darlegungen behandeln einmal an der 
Hand neuer Materialien aus dem Jahre 1275 — 1283 die Beziehungen 
Peters von Aragon zu Eduard I. von England, der andere um- 
fangreichere Teil stellt sich im wesentlichen als ein Zeugenverhör 
dar über den vornehmlich mit Berufung auf das sog. Memoire 
des Musciatto Franzesi als berechtigt anerkannten Vorwurf, daß 



200 Notizen und Nachrichten. 

Adolf von Nassau im Reichskrieg gegen Frankreich sich durch 
König Philipp habe bestechen und so zum Verrat an seinen Ver- 
bündeten habe verführen lassen. 

Von einem Mandat Philipps des Schönen aus dem Jahre 1297 
ausgehend erörtert J. Valery in der Revue generale du droit, 
de la le'gislation et de La jnrisprudence 1909 die Gründe, die zur 
Ausbildung des Wechselgeschäfts geführt haben, und dessen 
Entwicklung bis zur Schwelle des 14. Jahrhunderts (auch als 
Sonderdruck erschienen: Paris, Fontemoing 1909. 45 S.). 

W. Hoppe teilt in den Deutschen Geschichtsblättern 1909, 
August- September die Bestimmungen eines Testaments des 
Meißener Domherrn Dietrich von Torgau (1299) mit, aus denen 
er Anhaltspunkte für die Lebensweise des Genannten zu ge- 
winnen sucht. 

Gl. P e r k i n s schildert kurz das Verfahren gegen die Templer 
in England das keine Beweise für die Schuld des Ordens ge- 
zeitigt hat {The English historical review 1909, Juli). 

Das Trierische Archiv Heft 13 (1908) bringt Untersuchungen 
über das Trierer Balduineum von Bastgen, die zu dem Er- 
gebnis führen, daß fast alle in der Sammlung enthaltenen Ur- 
kunden bereits bekannt und gedruckt sind. — In Heft 14 (1909) 
gibt derselbe Verfasser eine Übersicht über die im Archiv des 
Erzstifts und des Domkapitels zu Trier im 14. Jahrhundert vor- 
handenen Bestände, während R. Salomon die bisher in ihrem 
Wortlaut noch nicht bekannten Akten der Wahl des Erzbischofs 
Boemund II. von Trier veröffentlicht, die namentlich in verfassungs- 
geschichtlicher Hinsicht bemerkenswert sind. 

Das Archivio stör, per le province Napoletane anno 34, fasc. 1 
bringt eine abermalige Fortsetzung der Quellenveröffentlichung 
von R. Bevere über die Signorie Karls, des Sohnes König 
Roberts, zu Florenz, die nun bis zum Schluß des Jahres 1326 
geführt ist (vgl. 102, 667; 103, 441). 

Aus dem Bolletino della r. deputazione di storia patria per 
VUrtibria anno 14, fasc. 2 — 3 verzeichnen wir P. T. Lugano: 
Gentilis Fulginas Speculator (anknüpfend an eine kurz nach dem 
Tode des Gentilis abgefaßte Urkunde vom 2. August 1348 und ein 
Verzeichnis der Drucke seiner zahlreichen medizinischen Werke); 
F. Briganti: Lo statuto di Gaiche del 1318 (Abdruck) und B. 
Gerald ini: Della dominazione di Francesco Sforza in Amelia 
(1434—1435, mit reichlicher Verwertung urkundlicher Auszüge). 

Das Archivio della r. societä romana di storia patria 30 ent- 
hält eine Arbeit von G. Zippel über den von Tolfa ausgehenden 



Späteres Mittelalter. 201 

Alaunhandel im späteren Mittelalter (fasc. 1—4) und den Anfang 
eines auf neuem Material beruhenden Aufsatzes von M. A n to- 
neil i über die mehrfach wieder ernsthaften Schwierij^'keiten be- 
gegnende päpstliche Herrschaft im Patrimonium während der 
beiden letzten Jahrzehnte der avignonesischen Periode (fasc. 3— 4). 

Einer Anregung Lindners folgend, gibt Siegfried Grote- 
fend eine erwünschte Zusammenstellung der Erwerbungen, die 
Karl IV. für die Krone Böhmen auf deutschem Boden zu ge- 
winnen wußte. (Die Erwerbungspolitik Kaiser Karls IV. Zugleich 
ein Beitrag zur politischen Geographie des deutschen Reiches 
im 14. Jahrhundert. Berlin, Ehering. 1909. 128 S.) Der Verfasser 
betrachtet nacheinander die Erwerbungen Karls in Schlesien, 
im Egerland, in der Oberpfalz und dem übrigen Süddeutschland, 
auf sächsisch-thüringischem Boden, in der Lausitz und schlicti- 
lich die Gewinnung der Mark Brandenburg. Die Schrift beruht 
auf dem gedruckten Material; nur an einer Stelle ist eine unge- 
druckte Urkunde (des Bischofs Gerhard von Naumburg für Bolko 
von Schweidnitz, 1367 Jan. 6) herangezogen. Die Darstellung 
hätte durch größere Straffheit gewonnen; sie enthält viel zu viel 
Rohstoff. Die Literaturkenntnis des Verfassers verdient im ganzen 
Anerkennnung, immerhin zeigt sie Lücken (zu S. 21 ff. war das 
1907 veröffentlichte Amberger Programm von Lommer heranzu- 
ziehen, S. 60 das Friedberger Urkundenbuch). In der Verarbei- 
tung verfährt der Verfasser bisweilen flüchtig (mehr als flüchtig 
S. 50 mit Anm. 6), und Schnitzer, wie „der Chronist Heinrich Reb- 
dorf" (S. 49) oder „Pfandgewehre" (S. 60 u. 71) sollte man in Dis- 
sertationen höchstens vor der Drucklegung finden. Das völlig 
unbefriedigende Kapitelchen „Karl IV. und das Reichsgut" (S. 1 19 f., 
1 Vi Seiten!) wäre besser unterdrückt worden. Die gespreizte Po- 
lemik gegen K. Wencks Jugendarbeit über den voigtländischen 
Krieg (S. 70 f., im Texte !) wirkt um so unerfreulicher, als Grote- 
fend der Untersuchung Wencks doch recht viel verdankt (auch 
die Feststellung S. 72 Anm. 17 ist aus Wenck übernommen). Daß 
der Verfasser sein nützliches Büchlein ohne Register veröffent- 
licht hat, ist bedauerlich. F. V. 

Es fällt nachgerade schwer, die zahlreichen kleinen Beiträge 
zur Geschichte der großen Kirchenspaltung zu übersehen, mit 
denen F. Bliemetzrieder die Spalten der verschiedensten 
Zeitschriften füllt. So sind neuerdings wieder drei urkundliche 
Beiträge aus den Studien und Mitteilungen aus dem Benediktiner- 
und dem Zisterzienserorden zu verzeichnen. In Bd. 29, 4 wird 
ein um 1381 angesetzter Bericht des Matthaeus Clementis an 
Urban VI. zum Abdruck gebracht, in dem der genannte Rechts- 



202 Notizen und Nachrichten. 

lehrer sein durch persönliche Opfer erkauftes Eintreten für den 
Papst in Aragonien gebührend hervorhebt. Bd. 30, 1 '2 bringt 
eine Urban VI. günstige Entscheidung der juristischen Fakultät 
zu Padua über die Wahl von 1378 und die Anrede, mit der der 
zu Klemens VII. haltende Bischof Petrus Girardi zwei neue Kar- 
dinäle begrüßt. Bliemetzrieder erblickt in diesen beiden Pileus 
de Prata und Galeotto Tarlati de Petramala, die von der urbani- 
stischen Partei zu der seines Gegners übergegangen sind, und 
stellt demgemäß als Entstehungszeit 1386/87 fest. 

Einen die Nachricht vom Tode Johannas von Neapel über- 
mittelnden Brief Karls von Durazzo an Franz von Carrara nebst 
der Antwort des letzteren veröffentlicht C. Tropea im Nuovo 
archivio Veneto nuova serie, vol. 17, 2. Die Absicht des könig- 
lichen Schreibens geht aus der Angabe hervor, daß Johanna auf 
dem Sterbebette — „quodam gravi morbo depressa" [!] — zur 
Obedienz Urbans VI. zurückgekehrt sei. 

Aus dem Archivio storico Lombardo serie quarta, anno 36, 
fasc. 22 erwähnen wir G. Collino: La guerra veneto-viscontea 
contro i Carraresi nelle relazioni di Firenze e di Bologna col conte 
di Virtü 1388 (Schluß, vgl. 103, 442 f.) und E. Motta: Ancora 
dell' uccisione di Galeazzo Maria Sforza 1476 (Abdruck und Er- 
läuterung eines Berichts des Mailänder Notars Antonio da Zunico). 

Im Journal of the Gypsy Lore Society N. S. 3, 1 stellt E. O. 
Winsted t Zeugnisse über die Niederlassung der Zigeuner zu 
Modon (Peloponnes) im 15. Jahrhundert zusammen, A. G. Spi- 
nell! beginnt mit einer Arbeit über die Zigeuner im Gebiet von 
Modena, die bis jetzt das 15. und 16. Jahrhundert umfaßt. 

J. M. Vidal weist in der Revue d'histoire ecclesiastique 1909, 
Juli 15 auf eine von dem Klosterneuburger Kanonikus Koloman 
Knapp veranstaltete Sammlung von Predigten hin, die auf den 
Konzilien zu Konstanz und Basel gehalten sind und mehrfach 
Anklänge an Vorgänge erkennen lassen, die sich auf den beiden 
Kirchenversammlungen abgespielt haben. 

Ein längerer Artikel von A. E s m e i n : Encore un historien 
de Jeanne d' Are setzt sich mit den Ergebnissen eines unlängst 
erschienenen Buches von Andrew Lang (The Maid of France. 
London 1908) auseinander; Revue historique 1909, September- 
Oktober. 

Aus den zu Beauvoir bewahrten Papieren der Familie Beau- 
laincourt-Marles veröffentlicht Mary Flor an in der Revue des 
etudes historiques 1909, Juli-August eine Schilderung des Einzugs 
Heinrichs VI. von England in Paris (1431). 



Späteres Mittelalter. 203 

Ein kleiner Aufsatz von C. Binz (Archiv für Kulturjjeschichte 
7, 2) beschäftigt sich namentlich mit der Stellung des Nikolaus 
von Cues zum Hexenwahn: der Kardinal ist überzeugt, daß bei 
dem V^erfahren schweres Unrecht geschehe, wenngleich er sich 
von dem Glauben an den persönlichen Einfluß des Teufels auf 
den Menschen nicht loszumachen vermag. — Eine warme, in 
mancher Hinsicht allzu warme Würdigung des Cusanus und seiner 
wissenschaftlichen Bedeutung liefert J. Resinger in der Beilage 
zum 34. Jahresbericht des fürstbischöflichen Privatgymnasiums 
am Seminarium Vicentinum in Brixen a. E. (Der Kardinal Niko- 
laus von Cues, ein Pionier der Wissenschaft. Brixen 1909. 54 S.). 

Das Jahrbuch für Gesetzgebung, Verwaltung und Volkswirt- 
schaft 33,3 bringt den von H. Pi renne auf dem Berliner Inter- 
nationalen Kongreß 1908 gehaltenen Vortrag, der die Entstehung 
des scheinbar so willkürlich zusammengestückten Burgundischen 
Reiches nach ihren politischen, wirtschaftlichen und sozialen Ur- 
sachen schildert, um sodann auf seine Verfassung und Verwal- 
tung im 15. und 16. Jahrhundert einzugehen. Während hier an- 
fangs „oben eine moderne Einheit, unten eine mittelalterliche 
Mannigfaltigkeit" zu finden ist, gewinnt der Staat durch das 
Fortschreiten der Einheit Je länger je mehr an innerer Festigkeit. 

Eine kurze Charakteristik Ludwigs XI. von Frankreich aus 
der Feder B. de M and r o t s , zu der die V^ollendung der zehn- 
bändigen Brietsammlung den Anlaß bot, ist im Annuaire-bullelin 
de la Socie'te de l'histoire de France 1909, 2 abgedruckt. 

Ad. Gottlob untersucht im Hochland 1909, August die 
vielfach schon erörterte Frage, wie weit Papst Sixtus IV. an dem 
im Frühjahr 1478 gegen Lorenzo und Giuliano Medici ausgeführten 
Mordanschlag beteiligt gewesen ist. Sein Urteil geht dahin, daß 
der Papst den Mord nicht gewollt habe, von Schuld aber nicht 
freizusprechen sei, weil er die Verschwörer nicht überhaupt von 
sich gewiesen habe. 

Sehr erwünscht kommt die R. Jung zu verdankende Über- 
sicht über die im Frankfurter Stadtarchiv bewahrten und bisher 
nur wenig ansgebeuteten Archivalien, die über die Erhebung des 
„gemeinen Pfennigs" in den Jahren 1495-1499 Auskunft geben 
(Korrespondenzblatt des Gesamtvereins d. dtsch. Geschichts- und 
Altertumsvereine 1909, August). 

Eine hübsche Auswahl historischer Porträts zur englischen 
Geschichte von 1400 bis 1600 bietet in guten Reproduktionen die 
Veröffentlichung von Fletcher und Walker {Historical Por- 
traits Richard II to Henry Wriothesley 1400—1600. Oxford 1909). 



204 Notizen und Nachrichten. 

Der erstere ist der Verfasser der sämtlichen Porträts hinzuge- 
fügten biographischen Skizzen, der letztere ist der geschickte 
Verfertiger der Photographien nach den Originalen. In einer vor- 
trefflichen Einleitung (deren Verfasser nicht genannt wird) erhält 
man zunächst eine Übersicht über die Geschichte der Porträt- 
malerei in England, welche allerdings in diesen früheren Jahr- 
hunderten fast lediglich von ausländischen Künstlern oder doch 
völlig unter ihrem Einflüsse ausgeübt wurde. Denn eine natio- 
nale englische Porträtmalerei ist ja erst viel später entstanden. — 
Das Jahr 1400 als Ausgangspunkt für die Sammlung hat seine 
gute Berechtigung, weil in dem, was vorangeht, etwa in den 
Miniaturen der mittelalterlichen Codices, von einer Individuali- 
sierung, wie das Porträt sie voraussetzt, noch nichts zu finden 
ist. Die steinernen Bildnisse aber, welche auf den Grabdenk- 
mälern der englischen Könige eine vollständigere Reihe von 
Königsporträts bilden, als sie in irgend einem anderen Lande er- 
halten sind, bieten in dem Dunkel der Kirchen, wo sie ruhen, 
dem Photographen noch unüberwindliche Schwierigkeiten dar. 
Die Originale der wiedergegebenen Bildnisse befinden sich zum 
großen Teil in der National Portrait Gallery in London, viele 
andere im Privatbesitz der großen Familien. Bei der Auswahl 
scheint es den Herausgebern besonders auf charakteristische 
Porträts angekommen zu sein, sonst hätten sich vom künstleri- 
schen Standpunkt aus oft schönere Darstellungen der betreffenden 
Personen als die hier gebotenen finden lassen (z. B. von Hein- 
rich VIII. und Elisabeth). Außer den erwähnten biographischen 
Skizzen wären wohl auch jedesmal noch einige Notizen am 
Platze gewesen, um über den Künstler, die Geschichte des Bildes 
und andere kunsthistorische Daten zu orientieren. Vielleicht 
entschließt man sich zu einer derartigen Behandlung bei der ge- 
planten Fortsetzung des Werkes, welche die Zeit bis zur Mitte 
des 19. Jahrhunderts umfassen soll. W. Michael. 

Neue Bücher: Er r dzuriz , Florencia en la edad media, 
Florencia y los Medici : historia y cronicas. 2 voll. (Roma, 
Unione editrice.) — Herm. Meyer, Lupoid v. Bebenburg. Studien 
zu seinen Schriften. Ein Beitrag zur Geschichte der staatsrecht- 
lichen und kirchenpolitischen Ideen und der Publizistik im H.Jahr- 
hundert. (Freiburg i. B., Herder. 5,60 M.) — Das Florentiner 
Strafrecht des 14. Jahrhunderts mit einem Anhang über den 
Strafprozeß der italienischen Statuten, hrsg. von Jos. Kohler 
und G. degli Azzi. (Mannheim, Bensheimer. b M.) — Lo Sta- 
tuta delV arte degli ortolani dell' anno MCCCLXXIX, a cura di 
Francesco Guerri. (Roma, Tip. Nazionale. 5,50 L.) — Krack, 



Reformation und Gegenreformation. 205 

Das Urbild des Blaubart. Lebensgeschichte des Barons Gilles 
de Rais, Marschalls von Frankreich. (Berlin, Eckstein Nachf. 
4 M.) — Bischoff, Studien zu P. P. Vergerio dem Älteren. 
(Berlin, Rothschild. 3 M.) — Colecciön de documen/os para el 
estudio de la Historia de Aragon. Tomos 4 y 5. Ordinaciones 
de la Ciudad de ^aragopa. Vol. I. II. Transcripciön, prologo y 
notas de Manuel Mora y Gandö. (Zaragoza, Tip. de M. Escor. 
20 Pes.) — Actes de la chancellerie d'Henri VI concernant la 
Normandie saus la domination anglaise (1422 — 1435); publ. par 
Paul Le Cacheux. T. /f. (Paris, Picard et fils.) — Des Eneas 
Silvius Piccolomini Briefwechsel. Hrsg. von Rud. Wölk an. 
1. AbtIg.: Briefe aus der Laienzeit (1431-1445). 2. Bd. Amtliche 
Briefe. (Wien, Holder. 4,20 M.) — H. Koch, Der sächsische 
Bruderkrieg (1445-1451). l.TI. (Halle, Kaemmerer & Co. 1,50 M.) 

— Gaul t ie r de Saint- Amand, Torquemada. Essai sur 1' In- 
quisition d'Espagne en 1483. (Saint- Denis, Libr. du Temple. 5 fr.) 

— All a nie, Le prisonnier de la tour d'Elven, ou la jeunesse du 
roy Henri VII d'Angleterre. (Vannes, Le Beau. 2,50 fr.) 



Reformation und Gegenreformation (1500—1648). 

Ein Aufsatz von F. W. E. Roth über den Kampf um die 
Judenbücher und Reuchlin vor der theologischen Fakultät zu 
Mainz 1509—1513 (Der Katholik 4 F. 40, 8) gibt nur eine kurze 
Zusammenstellung bekannten Materials ohne neue Gesichtspunkte. 

Von Hausers Französischer Quellenkunde des 16. Jahr- 
hunderts ist der zweite Band erschienen {Manuels de bibliographie 
historique III : Les sources de l'hist. de France, 2. Teil, XVI^ 
siede, par Henri Haus er, Bd. 2, Paris, Alphonse Picard et fils 
1909, XV u. 201 S., 5 Fr.) Er behandelt die Regierungszeit der 
Könige Franz 1. und Heinrich II. und entspricht in Form und Ge- 
halt dem ersten Band (vgl. H. Z. 100, 207). Der Stoff ist nach 
einer doppelten Scheidung (allgemeine und spezielle, französische 
und ausländische Quellen) übersichtlich angeordnet, die wichtigeren 
Schriftsteller verständig beurteilt. Die Arbeit ist um so dankens- 
werter, als sie für das 16. Jahrhundert zum ersten Male ge- 
schehen ist, und man wird mit dem Verfasser wegen allerhand 
Einzelheiten, die namentlich bei der summarischen Behandlung 
der ausländischen Quellen aufstoßen, nicht ins Gericht gehen. 
(Zu Nr. 976, Briefe und Akten von Druffel — nicht Drüffel 1 — 
sind aber die von Brandi und Goetz besorgten Bände 4 und 5 
unbedingt nachzutragen; und auch die Venetianischen Berichte 



206 Notizen und Nachrichten. 

vom Kaiserhof werden ungern vermißt.) Besonderen Dank ver- 
dient die instruktive allgemeine historiographische Einleitung 
(S. 1—20). Die noch ausstehenden Bände sollen nunmehr in 
rascher Folge erscheinen. R- H. 

Die Schrift von Bernhard Pritsche, Die Päpstliche Politik 
und die Deutsche Kaiserwahl 1519 (Halle a. S., Buchhandlg. d. 
Waisenhauses 1909, VI u. 58 S., 1,80 M , Sonderabdruck aus dem 
Jahresber. des Gymnasiums zu Burg b. M.) bietet eine hübsche 
und übersichtliche Darstellung der bekannten Vorgänge und ist 
hauptsächlich auf Grund der Kluckhohnschen Reichstagsakten 
sowie der gangbarsten Literatur (Rösler, Baumgarten, Weicker) 
gearbeitet. Neue Ergebnisse werden dabei nicht gewonnen, die 
päpstliche Politik als streng antihabsburgisch gezeichnet. An 
dieser Tendenz ist freilich nicht zu zweifeln, aber vielleicht hebt 
man sie in neuester Zeit etwas zu scharf hervor. Man pflegt an 
der Kurie, sich auf alle Eventualitäten einzurichten, und Leo X. 
hat auch im Wahlkampf nie die Brücken hinter sich abgebrochen. 
Den Dispens von der bekannten Bestimmung des sizilischen 
Lehnseides haben jedenfalls noch seine Nachfolger mit Recht 
den Habsburgern als eine besondere Gunst, die der Papst Karl V. 
erwiesen habe, hervorgehoben; vgl. mein Buch über Maximilian II. 
S. 116 Anm. 1. R- H- 

Das 13. Heft des Trierischen Archivs bringt den Schluß des 
Aufsatzes von Paul Hau st ein. Wirtschaftliche Lage und soziale 
Bewegungen im Kurfürstentum Trier während des Jahres 1525 
(vgl. H. Z. 101, 444). Die auf handschriftlichen Quellen beru- 
hende Untersuchung kommt zu dem Ergebnis, daß die wirtschaft- 
liche Lage der Bauern im Trierischen durchaus ungünstig war, 
daß trotzdem die Bewegung von 1525 hier vom Geiste der Mäßi- 
gung getragen war, daß aber auch so die drückende Notlage 
nirgends gebessert worden ist. 

Eine instruktive, gewissenhaft gearbeitete Marburger Disser- 
tation von Paul Eilentrop beschäftigt sich mit „Verfassung, 
Recht und Wirtschaft in Rothenburg o. T. z. Z. des Bauernkrieges" 
(93 S.). Rothenburg hat sich 1525 nach längerem Zögern den 
Bauern angeschlossen und der ganzen fränkischen Bewegung 
damit einen wertvollen Stützpunkt gegeben. Die Untersuchung 
über die wirtschaftliche Lage der Stadt kommt zu dem Ergebnis, 
daß die vielfachen Klagen der Bürger zum Teil allerdings be- 
rechtigt, zum anderen Teil aber stark übertrieben waren. Mehr 
als die Höhe der Abgaben reizte ihre ungleiche Verteilung: sie 
hat die Benachteiligten zum Aufstand fortgerissen. R. H. 



Reformation und Gegenreformation. 207 

Das 3. tieft der Zeitschr. f. Kirchcnjjesch. 30 bringt den 
Schluß der „Beiträge zur Geschichte der evangelischen Bekennt- 
nis- und Bündnisbildung 1529/30" von H. v. Schubert (vgl. H. Z. 
103,670). Verfasser handelt zunächst über die viel ventilierte Frage 
nach dem Recht des Widerstands gegen den Kaiser und ver- 
öffentlicht hierzu einen interessanten, für die temperamentvolle Art 
Philipps des Großmütigen bezeichnenden Briefwechsel zwischen 
Philipp und Georg von Brandenburg-Ansbach. in dem jener für 
den Fall eines kaiserlichen Angriffs die feste Zusage bewaffneter 
Hilfe verlangt, dieser sich vorsichtig zurückhält. Sodann werden 
die bisher nur in undeutlichen Umrissen bekannten Sonder-Ver- 
handlungen, die Kurfürst Johann der Beständige von Sachsen vor 
dem Zusammentritt des Augsburger Reichstags mit dem Kaiser 
gepflogen hat, in scharfsinniger Untersuchung mit Hilfe neuer 
Archivalien klargelegt. Die schlechten Erfahrungen, die Johann 
dabei gemacht hat, haben seine Bedenken zerstreut und ihn zum 
Anschluß an Philipp von Hessen gedrängt. /?. ti. 

In den Neuen Mitteilungen aus dem Gebiet historisch-anti- 
quarischer Forschungen 24, 1 veröffentlicht Friedrich Bode einen 
Brief Bugenhagens an Johann Friedrich von Sachsen (1536) und 
drei Befehle von 1547, die sich auf Zinszahlung an die Universität 
Wittenberg beziehen. 

Eine Würdigung des Seefahrers Sebastiano Caboto versucht 
Henry Harrisse in der Revue hist. 102, 1. Er hält dafür, daß 
seine Verdienste gelegentlich übertrieben worden sind, und be- 
zeichnet sein V^erhalten gegen Spanien und England, die ihn in 
Dienst genommen hatten, als häßliche V^erräterei. 

Der Verlag von Friedrich Jansa zu Leipzig hat einen photo- 
graphisch getreuen Nachdruck des seltenen Berichtes von Justus 
Jonas, Michael C e 1 i u s und Johannes A u r i f a b e r über Luthers 
Tod hergestellt („Vom Christlichen abschied aus diesem töd- 
lichen leben des Ehrwürdigen Herrn D.Martini Lutheri" etc., 1546) 
und gibt ihn in schöner Ausstattung zu billigem Preis ab (50 Pf., 
10 Exemplare 4 M.). Wenn damit freilich dem Märchen von 
Luthers Selbstmord entgegengetreten werden soll, so dürfte das 
vergebliche Liebesmühe sein; denn wer heute noch daran glaubt, 
dem ist überhaupt nicht zu helfen. R- H. 

Wir notieren noch einige kleine Aufsätze zum Calvinjubiläum 
(vgl. H. Z. 103, 671). Die Revue ChrMenne bringt in den Num- 
mern vom 1. August und 1. September 1909 die schwungvollen An- 
sprachen der drei Pfarrer der Pariser Reformierten Kirche (Ora- 
toire du Louvre): John Vienot feierte in Calvin den Menschen, 



208 Notizen und Nachrichten. 

VVilfred Monod den Theologen, J. E. Roberty das Ergebnis 
und die Bedeutung seines Werks. Ebenda veröffentlicht in den 
Heften vom 1. September und 1. Oktober Karl Lelievre eine 
Untersuchung über die Lehre von der Rechtfertigung durch den 
Glauben in Calvins Theologie, während (Nummer vom 1. Okt.) 
Nathan Soderbton die kurze Ansprache über Calvin und 
Schweden, die er bei der Genfer Jubiläumsfeier gehalten hat, 
mitteilt. Über Calvin als reformatorischen Systematiker handelt 
Karl Beth in der Ztschr. f. Theologie und Kirche 19, 5, über 
Calvin als Gesetzgeber Henry Collin Min ton in der North ameri- 
can review 190, 2. 

In Ergänzung einer früheren Abhandlung (vgl. H. Z. 99, 211) 
untersucht St. Ehses in der Römischen Quartalschrift 23, 1—2 
den Anteil des Augustinergenerals Seripando an dem Dekret des 
Tridentinums über die Rechtfertigung (1546). Danach hat Seri- 
pando, der auf der Seite der Vermittelungstheologie Groppers stand, 
einen wesentlichen Anteil an dem Dekret, obgleich man seinen 
Entwurf an erheblichen Stellen geändert hat. 

In der Revue d'hist. ecclesiastique 10, 3 beginnt Rene Ancel 
eine breit angelegte Reihe von Aufsätzen über die Wiederver- 
einigung Englands mit der römischen Kirche durch Maria die 
Katholische. Der erste Artikel handelt über den Beginn der eng- 
lischen Legation des Reginald Pole (1553—1554) und verwertet 
einige neue vatikanische Archivalien. — Derselbe Verfasser be- 
trachtet in der Revue des questions hist. 86 (Lfg. 171) die Kardinals- 
wahlen unter Paul IV., in denen dessen reformatorische Tätigkeit 
besonders zum Ausdruck gekommen ist, sofern er mit der Tra- 
dition, die Kardinäle nach Wunsch der weltlichen Fürsten zu er- 
heben, energisch gebrochen hat. 

Zur Geschichte Albrechts von Preußen und der Reformation 
in Polen bringt die Altpreußische Monatsschrift 46, 3 zwei neue 
Beiträge von Theodor Wotschke. Der eine zeigt auf Grund 
zweier Briefe Albrechts von 1558 und 1561,, wie der Herzog die 
Übergriffe der katholischen Geistlichkeit Ermlands zurückzuweisen 
verstand; der andere stellt die spärlichen Nachrichten über die 
Beziehungen Albrechts zu dem Grafen Raphael von Lissa, dem 
Schutzherrn der Böhmischen Brüder in Großpolen, zusammen 
(1558-1564). 

Über die Konstanzer Diözesansynode von 1567, die der Bischof 
Marx Sittich zur Durchführung der Tridentiner Beschlüsse ver- 
sammelt hat, macht Hermann Baier in der Ztschr. f. d. Gesch. des 
Oberrheins N. F. 24, 4 interessante Mitteilungen aus einem etwas zer- 



Reformation und Gegenreformation. 209 

streuten und lückenhaften Material, das aber doch erkennen läßt, 
wie sehr dem Bischof von verschiedenen Seiten zugesetzt wurde, 
so daß man es für gut fand, erst im Jahre 1609 wieder eine 
Diözesansynode einzuberufen. 

K. Rauch, Zum Traktat über den Reichstag im 16. Jahr- 
hundert (Mitteilungen des Instituts f. österr. Geschichtsf. 30, 3), 
verteidigt seine Ausgabe des Traktates gegenüber einigen Aus- 
stellungen Hartungs (vgl. H. Z. 101, 449). 

Das Anniiaire-bulletin de la soc. de l'hist. de France 1909, 2 
bringt einen kurzen Lebensabriß des Paul Choart de Buzenval 
(1551 — 1607) aus der P'eder von Baguenault de Puchesse. 
Buzenval war ein Freund Heinrichs IV. von Frankreich und wurde 
von diesem verschiedentlich zu Gesandtschaften benutzt. 

Mit dem Verhältnis Ludwigs XIII. zu den Jesuiten beschäftigt 
sich Eugene Griselle in der Revue du nionde catliolique 23, 5. 
Danach war die Haltung des Königs, trotz der nationalen Oppo- 
sition, die ihn gegen den Orden einzunehmen suchte, im ganzen 
günstig und wohlwollend. 

Die Politik Venedigs gegen die seeräuberischen Uskoken 
und die Verschwörung von 1618 unterzieht Paolo Negri im 
Nuovo archivio Veneto 74 (N. S. 34) einer Untersuchung, in der er 
auf Grund neuen Parmeser Materials teilweise gegen die Darstel- 
lung Rankes Stellung nimmt. 

Die Erbschaft des Herzogtums Kleve im Jahre 1609 brachte 
der brandenburgischen Regierung einen Konflikt mit dem Erz- 
bischof von Köln wegen dessen geistlicher Jurisdiktion, die von 
den Kurfürsten für Kleve nicht anerkannt wurde. Der Streit wurde 
namentlich heftig seit einem scharfen Edikt des Großen Kurfürsten 
von 1661 und dauerte noch das ganze 18. Jahrhundert hindurch. 
Seine rechtlichen Grundlagen und seinen Verlauf untersucht 
Wilhelm Meier in der Festschrift des Hist. Vereins f. d. Nieder- 
rhein zur Feier der 300jähr. Zugehörigkeit Kleves zur Krone 
Preußen. Wir entnehmen der sorgfältigen Darlegung, daß der 
Rechtsstandpunkt der brandenburgischen Regierung (sie berief 
sich auf eine Bulle Eugens IV., auf das Verhalten der früheren 
klevischen Herzoge und auf einen Paragraphen des Westfälischen 
Friedens) formell irrig und unhaltbar war, daß die Kurfürsten- 
Könige sich aber mit Recht auf ihre Anschauung von der Souve- 
ränität ihres Gesamtstaates berufen konnten, und daß sie zudem 
tatsächlich den Katholiken in Kleve mehr Rechte zugestanden, 
als sie nach Reichsrecht zu gewähren verpflichtet waren. 

Historische Zeitschrift (104. Bd.) 3. Folge S. Bd. 14 



210 Notizen und Nachrichten. 

Ein kleiner Aufsatz, den G. Liebe in der Ztschr. f. hist. 
Waffenkunde 5, 3 veröffentlicht, gibt einen Überblick über „Die 
Bewaffnung ländlicher Aufgebote bis zum 17. Jahrhundert" mit 
manchen neuen Aufschlüssen aus archivalischen Quellen. 

Das Defensionswerk im Herzogtum Preußen. 2. Teil. Das 
Defensionswerk unter dem Kurfürsten Johann Sigismund. Von 
C. Krollmann. Berlin, Ebhardt; 1909. 140 S. Die Fortsetzung 
der Krollmannschen Arbeit ist eben so lehrreich und zuverlässig 
wie der erste Teil und gibt so einen trefflichen Beitrag zu dem 
Kampf zwischen Fürstentum und Ständen um die staatliche Macht. 
Die Bemühungen, die Wehrkraft zu heben, sind wegen dieses 
Gegensatzes in Preußen gescheitert, obgleich die äußere Not- 
wendigkeit dazu vorlag und obgleich man über tüchtige in den 
Niederlanden geschulte Kriegsmänner verfügte. Es zeigt sich 
bei diesen preußischen Versuchen wieder, wie das Söldnertum 
dem Aufgebot überlegen war, und um welche Größen es sich da- 
mals im Kriegswesen vorwiegend handelte: um regelmäßige 
Musterung und Übung, administrative Gliederung und Unifor- 
mierung. G. Roloff. 

Neue Bücher: Vindry, Les parlementaires franfais au 
XVIe siede. T. /«''. (Paris, Champion.) — Documents pour servir 
ä Vhistoire de Beauvais et du Beauvaisis au XVI^ siede. Publ. 
par V. Le blond. (Paris, Champion.) — de Zorita, Historia 
de la Nueva Espaha (Siglo XVI). Tomo I. (Madrid, Impr. de For- 
tanet. 10 Pes.) — Court eault , Un cadet de Gascogne au 
XV b siede. Blaise de Monluc. (Paris, Picard et fils.) — Romier, 
La carriere d'un favori. Jacques d' Alton de Saint-Andre, mare'chal 
de France (1512—1562). (Paris, Perrin & Cie.) — Thudichum, 
Die deutsche Reformation 1517—1537. 2. Bd. (Leipzig, Sänge- 
wald. 5 M.) — Denifle, Luther und das Luthertum in der 
ersten Entwickelung. 2. Bd. Bearb. von Alb. Maria Weiß. (Mainz, 
Kirchheim & Co. 7 M.) — Kilian Leibs Briefwechsel und Diarien. 
Hrsg. von Jos. Schlecht. (Münster, Aschendorff. 4,80 M.) — 
C ha gny , Etudes sur la premiere annexion de la Bresse ä la 
France en 1536. (Bourg, Uhr. Jeanne d'Arc.) — Plönes, Die 
direkten Staatssteuern unter den Grafen und Herzögen von Geldern 
bis zur Zeit des Venloer Traktats (1543). (Münster, Coppenrath. 
1,70 M.) — Israel, Adam Adami und seine Arcana pacis West- 
phalicae. (Berlin, Ebering. 7,50 M.) 



1648— 17S9. 211 

1648—1789. 

C. Brinkmann bringt seine Übersicht über die Beziehungen 
Englands zu Deutschland in den Jahren 1660 bis 1688 zum Ab- 
schluß. (The English Historical Review, Juli 1909.) 

H. Haupt widmet der Festnahme Voltaires in Frankfurt, 
1753, unter Heranziehung mannigfachen neuen Materials eine 
gründliche Untersuchung (Zeitschrift für französische Sprache 
und Literatur, 1909). 

O. Hahne teilt im Braunschweigischen Magazin, 1909, Nr. 8, 
den Bericht des Proviantschreibers Möhle über die Schlacht bei 
Minden (1. August 1759) mit. 

„DieGeschichtederFamilieLessing. Herausgegeben 
von Carl Robert Lessing. Verfaßt von Arend Buchholz" ist 
soeben als Privatdruck (Berlin 1909, Druck von Otto v. Holten) 
erschienen. In zwei stattlichen Folianten, mit einer Fülle von 
Porträts und andern Kunstbeilagen, typographisch in einer Weise 
ausgestattet, wie das bisher in Deutschland selten gewesen und 
einer Familiengeschichte gewiß noch niemals zuteil geworden 
ist. Von den eichten Namensvettern Gotthold Ephraim Lessings 
(es gibt auch viele unechte jungem Namensdatums!), dessen 
Stammbaum bis auf den Leineweber Michel Lessigk zu Jahnsdorf 
im Erzgebirge 1518 zurückverfolgt werden kann, leben heute noch 
zwei Stämme in Deutschland (ein dritter ist bereits im 18. Jahr- 
hundert unter den Buren in Südafrika aufgegangen!): einmal die 
Abkömmlinge seines Vaterbruders Theophilus (f als kursächs. 
Jiistizamtmann in Hoyerswerda 174S), und dann die Nachkommen 
seines eigenen Bruders Karl Gotthelf (des Herausgebers seiner 
Werke), der als Münzdirektor in Breslau 1812 starb: dessen ältester 
Enkel war der Düsseldorfer und Karlsruher Maler Carl Friedrich 
Lessing (der wieder der Vater des Bildhauers Otto Lessing ist), 
ein jüngerer Bruder von diesem ist der jetzt 82 jährige Senior der 
Familie Carl Robert Lessing (Geh. Justizrat und Landgerichts- 
direktor a. D.), dem es beschieden gewesen ist, am Abend seines 
Lebens dies gehaltvolle Prachtwerk hinauszusenden, den lebenden 
Mitgliedern der Familie zum Beispiel und zur Mahnung. X. 

L. Chotkowski handelt in Nr. 1 des Bulletin international 
de Vacademie des sciences de Cracovie 1909 über die politische 
Geschichte der galizischen Kirche unter der Herrschaft Maria 
Theresias (1772—1780). 

Robert Livingston Schuyier. the transition in Illinois 
fr am british to american government. New York, Columbia Uni- 

14* 



212 Notizen und Nachrichten. 

versity Press. 1909. XI, 145 S. Schuyler schildert in dieser auf um- 
fassender Kenntnis des einschlägigen Materials beruhenden Ab- 
handlung die Zustände im Illinoisgebiet (nicht ganz identisch mit 
dem heutigen Staate gleichen Namens, s. S. 17) von dem Über- 
gang an Großbritannien (1763) bis zum Friedensschluß zwischen 
England und den Vereinigten Staaten (1782), durch den das Land 
definitiv an letztere fiel. Verfasser beschreibt zunächst die 
britische Verwaltung des Nordwestgebiets und hebt hervor, daß 
die Politik der englischen Regierung wesentlich die Interessen 
des Pelzhandels im Auge hatte, als sie die Besiedlung des Landes 
jenseits der Alleghanies untersagte. Es kann indes keinem 
Zweifel unterliegen, daß auch bei dem Fortbestand der britischen 
Herrschaft die Kolonisation weitere Fortschritte gemacht hätte. 
Schuyler geht dann auf die Eroberung des Gebiets durch die 
Amerikaner während des Unabhängigkeitskrieges ein, die bekannt- 
lich im Auftrage des Staates Virginia durch George Rogers Clark 
erfolgte. Er behandelt weiter die Verwaltung, die Virginia in 
dem eroberten Gebiet eingerichtet hat, und zeigt, warum die 
amerikanische Herrschaft, die zuerst von den französischen Be- 
wohnern von Illinois mit Freuden begrüßt, nach wenigen Jahren 
vor dem Zusammenbruche stand: die Hauptursache war, wie bei 
so vielen Schäden des damaligen amerikanischen Staatswesens, 
die Finanznot. In einem Schlußkapitel bespricht Verfasser die 
Friedensverhandlungen zwischen Großbritannien und den Ver- 
einigten Staaten, soweit sie sich auf den Westen bezogen. Er 
schließt sich der Ansicht derjenigen an, die meinen, daß Spanien 
das Transalleghaniesland für sich begehrt, in diesen Ansprüchen 
von Frankreich unterstützt worden sei, und daß die amerikanischen 
Unterhändler deshalb berechtigt gewesen seien, unter Verletzung 
ihrer Instruktionen den Separatfrieden mit England abzuschließen. 
Ob und wieweit die französische Regierung eigene Annexions- 
absichten gehegt habe, läßt er dahingestellt sein. Den Grund 
dafür, daß die britische Regierung so leichthin das kolossale 
Nordwestgebiet aufgab, sieht Schuyler weniger in der voraus- 
gegangenen Okkupation durch Clark als in der allgemeinen poli- 
tischen Lage und namentlich in der geringen Rentabilität dieses 
Landes für England, dessen Verwaltungskosten zu dem Nutzen 
des Pelzhandels — und in diesem sah man damals den Haupt- 
wert des Gebiets — in keinem Verhältnis standen. P. D. 

H. Fechner hält gegen G. Croon seine Anschauung von 
den im ganzen wenig erfreulichen Wirkungen der merkantilistischen 
Wirtschaftspolitik Preußens in Schlesien aufrecht (Vierteljahr- 



164S-1789. 213 

Schrift für Sozial- und Wirtschaftsj,'eschichte 1909, 2. H. ; Zeit- 
schrift des Vereins für Geschichte Schlesiens Bd. 42 u. 43), 

J. Ziekursch liefert einen neuen Beitrag zur Charakteristik 
des schlesischen Beamtentums, indem er sich den Steuerräten 
zuwendet (Zur Charakteristik der schlesischen Steuerräte, 1742 
bis 1809, Zeitschr. d. Ver. f. Gesch. Schlesiens, Bd. 43, 1909). Er 
unternimmt es, das, wie er meint, allzu günstige Urteil Hintzes, 
Kosers, Schmollers u. A. über den preußischen Steuerrat stark 
zu modifizieren, und zeigt in der Tat an der Hand der Akten, 
daß in Schlesien recht viele untüchtige, unglaublich faule und 
auch korrupte Persönlichkeiten als Steuerräte wirkten. Allein 
das gilt nur von der Zeit 1742 — 1755. Unter dem Ministerium 
Schlabrendorff verschwinden diese Erscheinungen nahezu ganz. 
Nach 1770 ist wieder eine gewisse Verschlechterung, die Zie- 
kursch wohl übertreibt, festzustellen. Ziekursch macht selbst dar- 
auf aufmerksam, daß in seinem Material vielmehr von den minder- 
wertigen Elementen als von den tüchtigen die Rede ist. Allein, 
er hätte nach unserer Ansicht noch weit energischer davor warnen 
sollen, aus den Verhältnissen einer Übergangszeit in einer frisch 
eroberten und noch nicht gesicherten Provinz Schlüsse auf die 
ganze Monarchie zu ziehen. 

Unter dem Titel: „Gallia B ene dictina" hat P. Pirmin 
Lindner eine dankenswerte Zusammenstellung der 1789 beim 
Ausbruch der Revolution in Frankreich vorhandenen Männer- 
und Frauenabteien veröffentlicht, mit Angaben über deren 
Patrone, Stiftungszeit und Stifter, Kongregationszugehörigkeit usw. 
(Kempten und München, J. Koesel. 1909. VIII u. 62 S.). K. 

Neue Bücher: Puntons, Un diocese civil de Languedoc. 
Les Etats particuliers du diocese de Toulouse aux XVII« et XVIlIe 
siecles. (Paris, Giard et Briere. 10 fr.) — M. Lange , La Bruykre. 
Critique des conditions et des institutions sociales. (Paris, Hachette 
<& Cie.) — Regelmeier, Die politischen Beziehungen der Fürsten 
Nordwestdeutschlands zu Frankreich und den nordischen See- 
mächten in den Jahren 1674—1676. (Hildesheim, Lax. 3 M.) — 
Dedieu , Montesquieu et la tradition politique anglaise en France. 
(Paris, Gabalda & Cie.) — Dukmeyer, Korbs Diarium itineris 
in Moscoviam und Quellen, die es ergänzen. Beiträge zur mosko- 
witisch-russischen, österreichisch-kaiserlichen und brandenbur- 
gisch-preußischen Geschichte aus der Zeit Peters des Großen. 
(Berlin, Ebering. 12 M.) — Le Campagne di guerra in Piemonte, 
1703—1708, e l'assedio di Torino, 1706. Vol. IX. (Torino, Frat. 
Bocca.) — George Schmoller, Der Feldzug von 1706 in Italien. 



214 Notizen und Nachrichten. 

(Berlin, Ehering. 1,40 M.) — Häberle, Auswanderung und 
Koloniegründungen der Pfälzer im 18. Jahrhundert. (Kaisers- 
lautern, Kayser. 6 M.) — Vollmer, Friedrich Wilhelm I. und 
die Volksschule. (Göttingen, Vandenhoeck <6 Ruprecht. 3,60 M.) 
— La guerre de la succession d'Autriche (1740 — 1748). Operations 
militaires en Baviere du traue de Nieder-Schönenfeld jiisqu'ä la 
paix de Füssen (juillet 1743—1745); par Z***. (Paris, Chapelot 
& Cie.) — Rev er dy , Morelly. Ide'es philosophiques, e'conomiques 
et politiques. (Poitiers, Impr. Bousrez.) — Die Kriege Friedrichs 
des Großen. 2. 3. Tl.: Der Siebenjährige Krieg 1756—1763. 7. Bd. 
Olmütz und Crefeld. (Berlin, Mittler & Sohn. 12,50 M.) — Rodet, 
Le Contrat social et les idees politiques de J.-J. Rousseau. (Paris, 
A. Rousseau. 7 fr.) — Saint- Andre , Madame Du Barry, d'apres 
des documents authentiques. (Paris, Emile-Paul. 5 fr.)— Vi gier, 
Du partage des Mens communaux en Auvergne sous fanden 
regime et J^tude sommaire de la quation de la Revolution ä nos 
jours. (Paris, Larose et Tenin.) 

Neuere Geschichte seit 1789. 

Das Augustheft 1909 der Revolution Franfaise enthält die 
Fortsetzung zweier von uns schon erwähnter Arbeiten (s. Hist. 
Ztschr. 103, S. 676f.): Aulard behandelt eine weitere Reihe der 
„ersten Historiker der Französischen Revolution", nämlich Lacre- 
telle (1801 ff.), Toulongeon (1801 ff.), Beaulieu (1801 ff.) und Ber- 
trand de Moleville (1800). Toulongeon erhält eine gute Note, die 
drei übrigen als Gegenrevolutionäre außerordentlich schlechte. 
Perroud beendigt seine gewissenhaften Studien über Brissots 
Memoiren, deren vorweggenommenes Resultat wir schon a. a. O. 
mitgeteilt haben. Er plant eine neue Ausgabe dieser Me- 
moiren, in der das erwiesenermaßen Interpolierte einfach weg- 
gelassen und das Verdächtige durch den Druck kenntlich gemacht 
werden soll. Aus dem Septemberheft notieren wir: L. Cahen, 
la question de l'e'tat civil ä Paris au 18« siede (1736). Ferner 
untersucht M. Rouff le personnd des premieres erneutes de 1789. 
Das durchaus nicht neue Resultat ist, daß dieses Personal zu- 
meist aus Arbeitern bestand. Keineswegs erwiesen bleibt es da- 
gegen trotz Rouff, daß es sich um Arbeitslose gehandelt habe. 
Schließlich schildert Boutillier du Retail den Prozeß des 
„Nain Tricolore" 1816. Dieser Zwerg war eine Monatszeitung 
„bonapartistisch-republikanischer" Richtung, die sich durch einen 
äußerst gemeinen Ton auszeichnete und nicht über die erste Nummer 
hinaus gedieh. Das Personal der Zeitung, unter dem Robert 



Neuere Geschichte. 215 

Babeuf, ein Sohn des Gracchus, eine hervorragende Rolle spielte 
(übrigens ein vollkommener Lump), wurde verurteilt, z. T. zur 
Deportation, vor der man indessen die Betroffenen entwischen lieH. 

In der Revue d'Hist. Moderne etc. Juni-Juli 1909 behandelt 
C. Richard, apologetisch den Jakobinern gegenüber, l'appli- 
cation de la Constitution civile du clerge dans le departement du 
Nord, juin 1791 ä sept. 1792. Sagnac veröffentiichi einen nicht 
unwichtigen, revolutionsfeindlichen Bericht über den 10. August 
1792, der von dem Buchhändler Ruault stammt. 

In der Zeitschr. f. Gesch. d. Oberrheins N. F. 24,3 verteidigt 
sich Th. Renaud in einem Aufsatz „Zur Lebensgeschichte 
Johann Friedr. Simons von Straßburg" gegen R. Reuß (vgl. 
Hist. Zeitschr. 103, S. 678), wobei er einige der ihm von jenem 
nachgewiesenen Irrtümer zugibt. Hoffentlich ist damit die Kon- 
troverse über den unbedeutenden Revolutionär abgeschlossen. 

In einem kurzen Aufsatz der Rev. des ätudes Histor. Juli- 
August 1909 untersucht Bodereau die Gründe, warum sich 
Bonaparte Ende 1796 zu seinem Zuge gegen den Papst ent- 
schloß und warum er den Weg über Ancona wählte {Bonaparte 
et la route d'Ancöne). 

W. Andreas liefert der Zeitschr. f. Gesch. d. Oberrheins 
N. F. Bd. 24 zwei Beiträge: Heft 3, „Ein Bericht des Hof-Referen- 
därs Herzog über die Regierung Bischof Wilderichs von Speyer 
beim Übergang der rechtsrheinisch-speyerischen Lande an Baden 
1802" — Anklagen gegen den Bischof, die man mit Vorsicht auf- 
nehmen wird. Sehr viel erheblicher ist der zweite Beitrag: 
Heft 4, „Friedrich Brauer und die Entstehung des ersten badi- 
schen Organisationsediktes vom 4. Februar 1803." Der Geh. Rat 
Brauer, zweifellos ein hervorragender Kopf, schlug vor, das ver- 
größerte badische Land nach historischen und konfessionellen 
Gesichtspunkten einzuteilen und bei der Einrichtung der Zentral- 
behörden möglichst Vorkehrungen zu treffen, welche eine Will- 
kürherrschafterschweren sollten. Letzteres scheiterte an dem „un- 
gebrochen absolutistischen Sinn" Karl Friedrichs; ersteres an 
dem allmählichen Sieg des „romanischen Geistes der schemati- 
schen Gleichförmigkeit und der Unterdrückung provinzieller 
Sonderheiten". 

An der Hand von einigem noch ungedrucktem Material 
handelt R. Krauel in interessanter Weise von Steins Eintreten 
für gute Beziehungen zu England und seinem Kampf gegen 
Haugwitz und den Pariser Vertrag (Art. IV), im April und Mai 
1806. Dieser Kampf erweiterte sich zu einem solchen gegen die 



216 Notizen und Nachrichten. 

franzosenfreundliche Partei am Berliner Hofe überhaupt (Stein 
während des preußisch-englischen Konfliktes 1806, Preuß. Jahrb. 
Sept. 1909). 

In der Histor. Vierteljahrschr. XII, 1909, 3 findet sich eine 
Arbeit Th. Bitteraufs über den „Prozeß gegen Johann Philipp 
Palm und Konsorten 1806". Sie beruht auf einigem neuem Mate- 
rial und ist mit der Frische geschrieben, die wir an Bitterauf 
schätzen. Allein es ist zu hoffen, daß weder ihre apologetische 
Tendenz Beifall finden wird, noch die seltsamen Argumente, mit 
denen das Verhalten Napoleons entschuldigt wird: s. z. B. S. 377/78, 
die Gründe, warum Napoleon „die zweifelhafte, staatsrechtliche 
Grundlage für sich ausbeuten konnte". S. 385, Otto konnte von 
seinem Standpunkte mit Recht behaupten, daß die Verbreitung 
ähnlicher Schriften . . . immer als ... Spionage betrachtet wurde! 

W. 

Die Revue Historique bringt in ihrem September-Oktoberheft 
1909 den ersten Teil einer Arbeit des verstorbenen G. Canton 
über Napoleon et l'abbe Hanon. 

In der Abhandlung „Zu Hormayrs Tätigkeit in Tirol 1809", 
Histor. Jahrb. 1909, Bd. 30, Heft 3, bietet J. Hirn aus jüngst im 
Münchener Staatsarchiv entdeckten Papieren Ergänzungen zu 
seinem Buche „Tirols Erhebung im Jahre 1909". Dem Münchener 
Staatsarchive verdankt auch Jos. Weiß das Material für seinen 
ebendaselbst veröffentlichten Beitrag zur Geschichte des Tiroler 
Aufstandes vom Jahre 1809, „die Deportierung des Grafen Khuen". 

Unter den Rheinbundstruppen, welche im Jahre 1809 den 
Krieg gegen Österreich mitmachten, befand sich auch ein Kon- 
tingent Badener (6300 Mann), welche dem Korps Massenas zu- 
geteilt waren. Dieselben fanden wiederholt, namentlich bei Aspern 
und Wagram, Gelegenheit, sich auszuzeichnen. Ihren Anteil an 
den Ereignissen des Feldzugs hat bereits Ende der 20 er Jahre des 
vorigen Jahrhunderts ein Mitkämpfer, der damalige Major im 
badischen Generalstab v. Zech, in einer besonderen Schrift ge- 
schildert, die später (1835) von einem anderen badischen General- 
stabsoffizier, v. Porbeck, überarbeitet und vollendet wurde. Bis- 
her nicht gedruckt, ist dieselbe nunmehr von R. v. Freydorf 
veröffentlicht worden (Geschichte der badischen Truppen 1809 etc. 
Mit 17 Gefechtsskizzen, 1 Übersichtskarte und 7 Porträts. Heidel- 
berg, Carl Winter. 1909. XI u. 289 S.). Als erste und einzige 
Darstellung der Taten der badischen Truppen, die in den fran- 
zösischen Werken nicht immer nach Verdienst gewürdigt worden 
sind, wie auch als Beitrag zur allgemeinen Geschichte jenes 



Neuere Geschichte. 217 

Krieges verdient die Schrift, deren Angaben sich durch Zuver- 
lässigkeit und Genauigkeit auszeichnen, volle Beachtung. Der 
Abschnitt über die Vorgänge vom Einzug in Wien bis zur Schiacht 
bei Wagram (14. Mai bis 30. Juni), der in der Handschrift nicht 
mehr vorlag, rührt vom Herausgeber her, welcher für denselben 
die noch erhaltenen Originaldienstberichte. Kriegstagebücher etc. 
benutzen konnte. 

In einem anziehenden Vortrag über „L. G. Kosegarten und 
E. M. Arndt als literarisch-politische Gegenfüßler im Jahre 1813" 
macht es H. Ulmann äußerst wahrscheinlich, daß der Napoleon- 
verehrer und Weltbürger Kosegarten bei den Ausfällen seiner 
jammervollen Gedichte und anderen Schriften gegen die deut- 
schen Patrioten, die zum Kampf gegen Frankreich aufriefen, in 
erster Linie an Arndt gedacht habe. Möglich auch, daß dieser 
gelegentlich auf Äußerungen seines früheren Greifswalder Kol- 
legen Bezug genommen hat! (Pommersche Jahrbücher X, S. I ff.) 

W. Smart schildert hauptsächlich auf Grund der Verhand- 
lungen des Parlaments das Zustandekommen der Com Law von 
1815. Für und gegen das Gesetz wurde mit äußerst seltsamen 
Argumenten operiert. Die Lage der britischen Landwirtschaft 
war in der Tat sehr ernst. Die Masse der Bevölkerung (d. h. 
doch wohl nur derjenigen, die Petitonen einreichte, also der 
städtischen!) war aber gegen das Gesetz {Tlie antccedcnts of the 
Corn Law of 1815. English Hist. Review Juli 1909). 

Paul Fremeaux, Ste Helene. Les derniers jours de l'Em- 
pereur. Paris, Flammerion. XXI u. 421 S. Das Buch enthält eine 
recht interessant geschriebene Darstellung und hat insbesondere 
das Verdienst, daß sie den Inhalt einer Reihe wenig bekannter 
Schriften wie des Tagebuchs von Henry weiteren Kreisen zu- 
gänglich macht. Der Verfasser teilt Roseberys ungünstiges Urteil 
über Hudson Lowe und führt mit Recht aus, daß die für Napo- 
leon unerträgliche Langeweile ein gutes \'erhältnis zum Gouver- 
neur unmöglich machte. G. Roloff. 

Aus dem „Handwörterbuch der Staatswissenschaf- 
ten", dessen 3. Auflage im Erscheinen begriffen ist, machen wir 
— aus den letzten Lieferungen — an dieser Stelle auf folgende 
Artikel aufmerksam: Chartismus (III, 370—375) von L. Bren- 
tano; Christlic h-soziale Bewegung (evangelische) von 
Schneemelcher (111,376—387) und (katholische) von W.Liese 
(387—398); Commune (Paris) von G. Adler und Lexis (III, 
419 — 428); Donauschiffahrt von Jellinek (III, 549 — 553); 
Eisen III (Zollgeschichtliches) von L e x i s (111,800-805); Fidei- 



218 Notizen und Nachrichten. 

icommisse II (volkswirtschaftliche und sozialpolitische Bedeu- 
tung) von J. Conrad (IV, 116—124); Finanzen V (19. Jahr- 
hundert) von Eheberg (IV, 207-226) und VI (Gegenwart) von 

0. Schwarz (226 — 261); Eisenbahnen 1 (Geschichte und 
Bedeutung) von G. Cohn (III, 805 — 819), V (Eisenbahnpolitik) 
von A. V. d. Leyen (852—883) und VII (Eisenbahnstatistik) von 
K. Wiedenfeld (896—922). 

Im Verwaltungsarchiv 1908 gibt J. Niedner eine kurze 
Übersicht über die Vorarbeiten zu der unausgeführt gebliebenen 
„Revision des preußischen Kirchenrechts 1826—1837" auf Grund 
der jetzt im Staatsarchiv ruhenden Akten des Kultusministeriums. 

In der Revue de Paris (15. Juli) zeigt Phil. Gonnard, wie 
sehr Napoleon III. in seinen publizistischen Arbeiten und Kund- 
gebungen vor, aber auch nach 1848, besonders in den Ide'es 
Napoleoniennes, von den Schriften und Ideen des ersten Napoleon 
aus den Zeiten seiner Verbannung, bis zu wörtlicher Entlehnung, 
beeinflußt ist {Sainte-Helene et Napoleon III). 

A. Fournier teilt (Deutsche Revue, Oktober) „Neue Doku- 
mente über Lola Montez und den Regierungswechsel in Bayern 
1847" mit; er druckt nach einer einleitenden Übersicht über die 
gesamten Vorgänge ab: 1. Berichte „einer beglaubigten Person" 
aus München an Metternich (vom 25. November 1846 bis 25. Fe- 
bruar 1847) und 2. das Schreiben Maurers über die Krisis vom 

1. März 1847 an den bayerischen Gesandten in Wien, Graf Jenison. 

In den Forschungen zur brandenb. u. preußischen Geschichte 
XXll, 1 hat H. Oncken in einer ausführlichen Rezension zu 
Meineckes „Weltbürgertum und Nationalstaat" mit einer Reihe von 
kritischen Erörterungen Stellung genommen: zunächst über die 
Bedeutung und Berechtigung von „Ideengeschichte", sodann zu 
dem Problem: Preußen und Deutschland in der Epoche von 1848: 
ablehnende Stellung der rheinischen Liberalen und eines erheb- 
lichen Teiles der Erbkaiserlichen zu der Möglichkeit einer Auf- 
lösung der preußischen Staatspersönlichkeit; Bedeutung der 
Oktroyierung der preußischen Verfassung vom Dezember 1848 und 
Anteil klerikaler Tendenzen sowie einzelner Persönlichkeiten; 
endlich Wiederauftauchen jenes preußisch-deutschen Problems 
1866, unter Abdruck eines sehr wertvollen Briefes von M. Barth 
an H. Baumgarten vom 10. September 1866 und mit Hinweis auf 
Äußerungen von F. Oetker 1867. Oetker betont, wie sehr solche 
Zumutungen an Preußen Bismarck gegenüber noch mehr Utopie 
waren als 1848/49. K. J. 



Neuere Gescliichte. 21*) 

Neundörfer handelt im Archiv f. kath. Kirchenrecht 89 
(3. F. 13), Heft 2 u. 3 über den „älteren deutschen Liberalismus 
und die Forderung der Trennunjr von Staat und Kirche". Er will 
unter diesem älteren Liberalismus verstehen „jene politische 
StrömunjT in Deutschland, welche im Anschluß an das sog. Natur- 
recht eine strenge Beschränkung der Staatstätigkeit auf den 
Schutz individueller Freiheitsrechte znm Programm erhob", im 
ersten Teil wird das naturrechtliche Staatsideal (von Hugo Grotius 
bis auf Humboldt, Fichte und Hegel) im Gegensatz zum „speku- 
lativ-romantischen" untersucht, im zweiten die Umbildung dieser 
staatsphilosophischen Ideen in politische Programmfordenmgen, 
besonders bei R. Blum, Rotteck und Welcker, im dritten „die 
praktisch-politische Auswirkung in den Verhandlungen der Frank- 
furter Nationalversammlung, besonders bei den Verhandlungen 
über die Vorschläge des Verfassungsausschusses, unter Hervor- 
hebung der Bestrebungen auf Freiheit vom Polizeistaat bei evange- 
lischen und katholischen Mitgliedern, zugleich auf Demokrati- 
sierung der katholischen Kirche, aber meist gegen eine Trennung 
vom Staat, weil die Aufsicht des Staats besonders der katholischen 
Kirche gegenüber nötig sei. 

„Aus Preußens trübsten Tagen" (Deutsche Revue, 
Augustheft), „nach unveröffentlichten Hamburger Quellen", nennen 
sich Mitteilungen über die Flucht des Prinzen von Preußen und 
seiner Begleiter im März 1848 und ihr Erscheinen in Hamburg. 
— „Drei Briefe von Augusta, Prinzessin von Preußen 
an Fürst Karl von Leiningen' aus dem April 1849 über Preußens 
deutschen Beruf und die Entscheidung über Kaiserkrone und 
Reichsverfassung finden sich im Oktoberheft derselben Zeitschrift. 

Eine anschauliche Schilderung der „Waffenstreckung bei 
Vilägos" (13. August 1849) verdanken wir dem „einzigen Augen- 
zeugen der k. k. österr. Armee", Hauptmann im Ingenieurkorps 
K. Schroeder, von dessen Bericht bisher nur Bruchstücke 
bekannt waren (österr. Rundschau XX.). 

„Aus der Frankfurter Privatkorrespondenz Bismarcks 1851 
bis 1859" mit Manteuffel veröffentlicht H. v. Pose hing er im 
August- und Septemberheft der Deutschen Revue neue Stücke, 
dazu Angaben über die Entstehung der bekannten Publikation 
„Preußen im Bundestag", sowie summarische Notizen über die 
veröffentlichten Bismarckbriefe dieser Epoche. — über M. de Bis- 
tnarck ä Francfort et la politique de la Prasse pendant la <ruerre 
de Crimde steht ein von unzutreffenden Auffassungen und Irrtümern 



220 Notizen und Nachrichten. 

nicht freier Aufsatz von J. Aulneau in der Revue d'histoire 
diplomatique 1909, XXIII, 3. 

Fortsetzungen und Schluß der zuletzt Bd. 103, S. 684 genannten 
Erinnerungen von L. Ritter v. Przibram handeln — stets mit 
einer Fülle lehrreicher Details — von der „Kaiserreise (Franz 
Josephs) zur Eröffnung des Suezkanals", dem „Konzil in Rom" 
(das Rom jener Zeit, die Haltung des österreichischen Gesandten 
Graf Trautmannsdorff) — Augustheft — , von der österreichischen 
Politik in den Anfängen des deutsch-französischen Kriegs — 
Septemberheft — und über die „Ära Andrassy" (Beiträge zur 
großen Politik der 70 er Jahre, besonders 1875 und Würdigung 
Andrassys) — Oktoberheft. 

In der Revue des deux mondes vom 1. September ist der sehr 
interessante Bericht abgedruckt, den der Prinz Napoleon 
(Plon-Plon) über seine zum Stillstand von Villafranca führende 
Unterhandlung mit Kaiser Franz Joseph in Verona am 11. Juli 1859 
am folgenden Tage aufgezeichnet hat (1859—1909. Les Pre'limi- 
naires de la paix 11. Juli 1859. Journal de ma mission ä Ve'rone 
aupres de Vempereur d'Autriche). 

Im Augustheft der Preußischen Jahrbücher erörtert H. Del- 
brück im Anschluß an Olliviers l' Empire liberal den Ursprung 
des Krieges von 1870 („Ollivier über den Krieg 1870"). Für Del- 
brück ist kein Zweifel, daß man mit der HohenzoUernschen Thron- 
kandidatur Kriegsabsichten gegen Frankreich nicht verbunden 
hat. „Die Zurückziehung der Kandidatur wurde für Bismarck 
nur dadurch zu einer Niederlage, daß sie erpreßt schien durch 
französische Drohungen". Die Emser Depesche kann gewürdigt 
werden „nur als eine Aktion der Politik". Sie macht wohl aus 
einer Chamade eine Fanfare, „aber sie hat die politische Situation 
dadurch nicht gefälscht, sie hat sie auf den richtigen Ausdruck 
gebracht". Bismarck beantwortete „in der Emser Depesche den 
französischen Vorstoß derart, daß das Dunstbild, Preußen weiche 
zurück, weil es einen Krieg mit Frankreich scheue, zerstob, damit 
aber auch, da die Franzosen gerade diese Demütigung wollten, 
den Krieg unvermeidlich machte". — Eine kraftvolle Regierung 
hätte sich mit der Zurückziehung der Kandidatur begnügt und 
dadurch die Emser Depesche und die tragische Zuspitzung des 
Konflikts vermieden: „Hier haben wir den von Ollivier selbst 
angegebenen Grund für den Kriegsausbruch auf den wahren und 
richtigen historischen Ausdruck gebracht: das französische Volk 
war von einem solchen Selbstbewußtsein erfüllt, daß es das Recht 
in Anspruch nahm, sich in einem unerträglichen Maße und auf 



Neuere Geschichte. 221 

die arroganteste Weise in die Angelegenheiten anderer Völker 
zu mischen." — Wenn Ollivier meint, daß Napoleon und der 
französischen Regierung ohne die Emser Depesche die Beruhigung 
der Leidenschaften und die Erhaltung des Friedens gelungen wäre, 
so kann dem „entgegengestellt" werden nichts, als die Mission 
Lebrun: Diese aber ist durchschlagend. Ollivier hat zwar von 
den Verhandlungen mit Erzherzog Albrecht und der Mission 
Lebruns nichts erfahren, „weil es sich um das allerintimste Ge- 
heimnis der napoleonischen Politik handelte". „Dies negative 
Ergebnis seiner eigensten Darstellung ist geradezu die wichtigste 
Enthüllung in dem ganzen Werk." Wohl sehen auch deutsche 
Autoren in jenen Verhandlungen des Erzherzogs und Lebruns 
nur akademische Erörterungen. „Wäre das zutreffend, so stehe 
ich nicht an zu sagen, daß Olliviers Darstellung der Genesis des 
Krieges in allem Wesentlichen als richtig erkannt werden muß." 
Aber „es gab eine doppelte Politik in Frankreich: eine amtliche, 
von Olliviers vertretene, die durchaus nichts als Frieden atmete 
und eine geheime, in die außer dem Kaiser, Gramont, Leboeuf 
und Lebrun niemand oder jedenfalls nur ganz wenige Personen 
eingeweiht waren, die getrieben durch den verletzten französischen 
Nationalstolz auf den Krieg gegen Preußen losging". „Das 
französisch - österreichisch - italienische Bündnis war tatsächlich 
im Werden und der Krieg wäre im Frühjahr 1871, spätestens 1872 
zum Ausbruch gekommen, wenn nicht Bismarck durch die spanische 
Kandidatur seine Gegenmine gelegt und sie durch die Emser 
Depesche zur Explosion gebracht hätte." Aber „ohne das Be- 
wußtsein, daß er mit den beiden Herrschern von Österreich und 
Italien jene Abmachungen getroffen hatte, die sich leicht in ein 
Bündnis umsetzen ließen und ferner ohne jene zweite Idee, daß 
der Krieg gar nicht zu einem Ringen auf Leben und Tod zu 
führen brauche, sondern sich Preußen schnell zu dem Abkommen 
über Belgien bereit finden lassen werde, hätte Napoleon den so 
überaus unvorsichtigen Schritt der Garantieforderung, der ihn vor 
ganz Europa ins Unrecht setzte, doch wohl nicht gewagt". — 
„Von den österreichisch-italienischen Verhandlungen also, der 
Mission Lebruns in Wien hängt in letzter Linie das Urteil ab, das 
wir über die große Katastrophe zu fällen haben." Bismarck hat 
wohl die Machenschaften geahnt, aber doch nicht, wie gefährlich 
sie waren. Er hat Napoleon nicht heimtückisch überfallen, sondern 
er ist ihm nur mit seiner überlegenen Staatskunst zuvorgekommen 
und hat ihm mitten in seinem Aufmarsch hineingestoßen. 

In der Augsburger Abendzeitung vom 7. Juli weist v. Mfüller?]: 
„Die Papiere von Cer9ay und die Gründung des Deutschen Reichs" 



222 Notizen und Nachrichten. 

mit Recht auf das entschiedenste die phantastischen Behauptungen 
zurück, welche nach Ruville — in seinem Buche Bayern und die 
Wiederaufrichtung des Deutschen Reichs 1909 — die nach seiner 
Meinung unter den Rouherschen Papieren befindlichen Korrespon- 
denzen bayerischer und württembergischer Minister mit der 
französischen Regierung in den Jahren 1865 und 1866 über Allianzen 
gegen Preußen und ferner angeblich ebenda gefundenen Briefe 
Graf Brays aus dem Jahre 1870 über Bemühungen, mit franzö- 
sischer Hilfe Bayern aus der preußischen Allianz zu lösen, auf 
den Verlauf und den Ausgang der Versailler Verhandlungen zur 
Aufrichtung des Reichs gehabt haben sollen, v. M. erklärt auf 
Grund „authentischer Information", daß die zu diesem Zwecke 
durchgesehenen bayerischen Staatsakten nicht den geringsten 
Anhalt für Ruvilles Behauptungen bieten, welche für Württemberg 
durch Suckows und Mittnachts Aufzeichnungen aufs bündigste 
widerlegt werden. 

In der Deutschen Revue (Augustheft) veröffentlicht L. Rase h- 
dau („Eine Unterhaltung mit Sultan Abdul Hamid vor seiner 
Thronbesteigung") den Brief eines deutschen Arztes aus Kon- 
stantinopel vom 23. August 1876 mit interessanten Nachrichten 
über die kritische Situation vom Goldenen Hörn in den Tagen, 
die dem Sturze Murads (31. August) und der Erhebung Abd Ul 
Hamids vorangingen. Im Oktoberheft der Deutschen Rundschau 
findet sich — ebenfalls von Raschdau herausgegeben — eine 
Fortsetzung der Bd. 102 S. 689 erwähnten Aufzeichnungen aus 
dem Nachlaß des Unterstaatssekretärs Dr. Busch: „Die Bot- 
schafterkonferenz in Konstantinopel und der russisch-türkische 
Krieg" I (bis zum Sturz Midhat Paschas und seinen Folgen, 
März 1877). 

Über die Geschichte der 1878 der Türkei auferlegten Kriegs- 
kostenentschädigung, einem Stück russischer Orientpolitik, handelt 
N. Komarow in der Revue de Paris, 15. Juli. 

Eine „Historische Betrachtung zum (30.) Gedenktage" des 
deutsch-österreichischen Bündnisses von 1879 aus der Feder von 
Erich Marcks brachte die Neue Freie Presse vom 6. Oktober, 
eine geschichtliche Würdigung in großen Perspektiven — ; dazu 
von E. Wertheimer einen wertvollen Brief Bismarcks an 
Andrassy vom 29. September 1879 (unerschütterliches Festhalten 
an der Vereinbarung, unbeirrt durch der Besorgnis entspringende 
russische Werbungen); dieser Brief ist in vielen Zeitungen nach- 
gedruckt, u. a. Frankf. Z. Nr. 279. 



Neuere Geschichte. 223 

„Erinnerungen an (den unlängst verstorbenen, einflußreichen 
iMitarbeiter an der auswärtigen Politilc des Deutschen Reichs) 
Herrn v. Holstein" von Leg.-Rat H. v. Roth findet man im Sep- 
temberheft der Deutschen Revue. „Sein Fehler war, daß er der ver- 
antwortlichen Stellung aus dem Wege ging" ; das gab er zuletzt zu. 

Der zweite Teil des Bd. 103, S. 685 erwähnten Aufsatzes von 
H. Welschinger über die mdmoires du prince Clovis de Hohen- 
lohe {Revue des deux mondes, 1. Oktober) beschäftigt sich fast 
ausschließlich mit den Beziehungen Hohenlohes zu Thiers, zu 
Gambetta, zu Bismarck (in den 70er und 80er Jahren) und mit 
der deutschen Politik in Elsaß-Lothringen. 

über den Fürsten Bülow veröffentlicht (Revue des deux 
mondes, 1. u. 15. September) der bekannte französische Publizist 
Andre Tardieu zwei Artikel über den Fürsten Bülow (/. la 
politique Interieure, II. la poUtique exte'rieure), sicherlich keine 
unbefangene historische wissenschaftliche Würdigung, aber 
interessant und lehrreich als Äußerungen von Anschauungen 
französischer politischer Kreise über den leitenden Staatsmann 
und die deutsche Politik des letzten Jahrzehnts. 

Neue Bücher: Comptes de Louis XVI publids par le cotnte 
de Beauchatnp, d' apres le manuscrit autographe du roi, conserve 
aux Archives nationales. (Paris, Ledere.) — Bord, La conspira- 
tion rdvolutionnaire de 1789. (Paris, Bibliotheque d'histoire mo- 
derne.) — Collection de documents ine'dits sur l'histoire e'cono- 
mique de la Revolution franfaise. L'Abolition des droits seigneu- 
riaux en Savoie (1761 — 1793). Documents publies par Max 
Bruchei. (Paris, Leroux.) — Rolland, The'dtre de la Revo- 
lution. Le 14 juillet. Danton. Les Loups. (Paris, Hachette & Cie. 
3,50 fr.) — Inventaire sommaire des archives de'partementales, 
rddige par A. Prudhomme. Sdrie L (Documents de la pdriode 
rdvolutionnaire). T. 2. (Grenoble, Impr. Allier freres.) — Char- 
don, Cahiers des proces-verbaux des seances de la Societd popu- 
laire de Rouen (1790 — 1795). (Rouen, Impr. Gy.) — Nicolas, 
L'esprit public et les dlections dans le departement de la Marne, 
de 1790 ä Van VIII. (Chdlons-sur-Marne, Union rdpublicaine.) — 
De haut, Pretres victimes de la Revolution dans le diocese de 
Cambrai, 1792—1799. (Cambrai, Masson.) — Coste, Le pouvoir 
legislatif dans la Constitution de 1793. (Paris, Pichon et Durand- 
Auzias.) — Turquan, La derniere Dauphine, Madame Duchesse 
d'Angouleme (1778—1851). (Paris, Emile-Paul. 5 fr.) — Autour 
de Bonaparte. Journal du comte P. L. Roederer , ministre et 
conseiller d'Elat. Introduction et notes par Maurice Vitrac. (Paris, 



224 Notizen und Nachrichten. 

Daragon. 15 fr.) — Gachot, Histoire militaire de Massena. Le 
siege de Genes (1800). (Paris, Plon-Nourrit & Cie. 7,50 fr.) — 
Azan, La campagne de 1800 en Allemagne. T. 2. (Paris, Cha- 
pelot & Cie.) — Picard, Hohenlinden. (Paris, Charles-Lauzelle. 
16 fr.) — B ress o nnet , Etudes tactiques sur la campagne de 
1806 (Saalfeld — Jena — Auerstedt). (Paris, Chapelot & Cie.) — 
Christian M ey er, Die Erhebung Österreichs, insbesondere Tirols, 
im Jahre 1809. (Dresden-Blasewitz, v. Grumbkow. 3 M.) — „Aus 
vergilbten Blättern." Zeitgenössische Beiträge zur Geschichte 
von anno Neun. Akten zu Tirols Jahrhundertfeier. Nach Original- 
aufschreibungen herausg. von Heinr. v. Wörndle. (Innsbruck, 
Wagner. 3 M.) — Lee and Hutchinson , The ancestry of 
Abraham Lincoln. (Boston, Houghthon Mifflin Co. 10 Doli.) — 
Mdmoires de l'amiral Paul Tchitchagof, commandant en chef 
de l'armee du Danube, gouverneur des principautes de Moldavie 
et de Valachie en 1812 publies par Ch. Gr. Lahovary. (Paris, 
Plon-Nourrit & Cie.) — Souvenirs du Chevalier de Cussy , gar de 
du Corps, diplomate et consul ge'ne'ral, 1795 — 7566, publie's par 
Marc de Germiny. T. 2. (Paris, Plon-Nourrit & Cie. 7,50 fr.) — 
Wendland, Die Religiosität und die kirchenpolitischen Grund- 
sätze Friedrich Wilhelms 111. in ihrer Bedeutung für die Ge- 
schichte der kirchlichen Restauration. (Gießen, Töpelmann. 5 M.) 

— Biermann, Karl Georg Winkelblech (Karl Mario). 2. Bd.: 
Die deutsche Handwerker- und Arbeiterbewegung des Jahres 
1848. (Leipzig, Deichert Nachf. 10 M.) — Mauve, Le Bour- 
bonnais dans la seconde Re'publique (1848—1851). (Moulins, Inipr. 
du „Progres social'^.) — Pasqua di liberazione: raccolta di docu- 
menti inediti, rari e dimenticati sul 27 aprile 1859, [a cura di] 
V. Soldani. (Firenze, Civelli. 2,50 L.) — H. v. Müller, Krie- 
gerisches und Friedliches aus den Feldzügen von 1864, 1866 und 
1870/71. (Berlin, Mittler <& Sohn. 5 M.) — Gasselin, La question 
du Schleswig-Holstein. Contribution ä la the'orie de l'annexion. 
(Paris, A. Rousseau.) — Ollivier, L' Empire liberal. T. 14: La 
guerre. (Paris, Garnier freres. 3,50 fr.) — Kirkp atrick de 
Closebur n , Souvenirs de la derniere guerre carliste (1872—1876). 
(Paris, Picard et fils.) — Del V alle- I ncldn , La guerra car- 
lista. Vol. II. (Madrid, Impr. de Primitivo Ferndndez. 3,50 Pes.) 

— Samwer, Zur Erinnerung an Franz v. Roggenbach. (Wies- 
baden, Bergmann. 3 M.) — Ferrandiz, Das heutige Spanien 
unter dem Joch des Papsttums. Übertr. von Don Ibero. (Frank- 
furt a. M., Neuer Frankfurter Verlag. 2,50 M.) — Imbert, La 
rdnovation de l'empire otioman. Affaires de Turquie. (Paris, 
Perrin & Cie. 3,50 fr.) 



Deutsche Landschaften. 225 

Deutsche Landschaften. 

S. Maire schildert in den Blättern f. Bernische Geschichte, 
Kunst und Altertumskunde 1909, Februar die Lage der Schweizer 
Seidengewinnung und Seidenverarbeitung nach den unter den 
Akten des Preußischen Generaldirektoriums befindlichen Berichten 
des französischen Obergerichtsrats d'Alen^on. 

Von den in der Zeitschrift f. d. Geschichte d. Oberrheins 
NF. 24, 3 veröffentlichten Arbeiten sind an dieser Stelle vor allem 
zu nennen die an das Buch von E. v. Borries anknüpfenden kri- 
tischen Bemerkungen von Fr. Kien er: Zur Geschichte Straß- 
burgs und die sachkundigen Ausführungen von F. v. Borries 
über die Entwicklung des berühmten mit Straßburgs Geschichte 
eng verknüpften Geschlechts v. Müllenheim. Unter den kleineren 
Beiträgen sind zu erwähnen K. Roth: Über das Todesjahr der 
Markgräfin Adelheid von Baden (zwischen August 1370 und De- 
zember 1373) und der Abdruck einer für die Kulturverhältnisse 
des Dreißigjährigen Krieges immerhin bemerkenswerten Breisacher 
Ratsverordnung aus dem Jahre 1643 durch F. Wer nli. Die badische 
Geschichtsliteratur des Jahres 1908 ist wiederum von H. Baier 
zusammengestellt. — Aus Heft 4 desselben Jahrgangs verzeichnen 
wir die hübsche kleine Untersuchung von O. Winckelmann: 
Zur Geschichte des Badischen und des Nassauischen Hofs in 
Straßburg und die Zusammenstellung der elsässischen Geschichts- 
literatur des Jahres 1908 durch W. Teich mann. 

Die Mitteilungen der Gesellschaft f. Erhaltung d. geschichtl. 
Denkmäler im Elsaß enthalten in Bd. 22, 2 die Einleitung zu der 
in 23, 1 beginnenden Veröffentlichung der wahrscheinlich in der 
Zeit von 1616—1623 geschriebenen Straßburger Chronik des Johann 
Georg Saladin von A. Meister und A, Ruppel. In 23, 1 wird 
überdies aus dem Nachlaß von A. Adam ein längerer Aufsatz 
über Schloß Hohbarr und seine Bedeutung in der Geschichte des 
Straßburger Bistums zum Abdruck gebracht. — Aus dem Straß- 
burger Diözesanblalt 1909, Juli-September ist ein beachtenswerter 
Aufsatz über die Entstehung des bischöflichen Hofrichteramtes 
in Straßburg von L. Ober hervorzuheben, der die Ansicht be- 
kämpft, daß das Offizialat dem Einfluß der Archidiakone habe 
Abbruch tun sollen, und das Vorbild für die in allen Bistümern 
zu fast gleicher Zeit aufkommende Einrichtung in der Rota Ro- 
mana sucht. 

In den Annales de l'Est et du Nord 1909, Juli findet die in- 
haltreiche Studie von R. Reuß über das elsässische Volksschul- 
Historische Zeitschrift (104. Bd.) 3. Folge 8. Bd. 15 



226 Notizen und Nachrichten. 

wesen zur Zeit der französischen Revolution ihren Abschluß (vgl. 
100, 460; 101, 225 u. 465; 102, 692). 

W. Waldschmidts unter dem Titel „Altheidelberg und 
sein Schloß" zusammengefaßten „Kulturbilder aus dem 
Leben der Pfalzgrafen bei Rhein" vom 15. bis zum Ende 
des 18. Jahrhunderts sind für einen größeren Leserkreis bestimmt. 
Die zahlreichen Abbildungen sind mit Geschick ausgewählt und 
gut wiedergegeben. (Jena, Eugen Diederich 1909. 288 S. 5 M.) 

Die Aufhebung des Jesuitenordens in der Pfalz und die da- 
mit in engem Zusammenhang stehende Neuordnung des Unter- 
richtswesens behandelt F. Haug in den Mannheimer Geschichts- 
blättern 1909, August-September. 

Die Zeitschrift des Historischen Vereins f. Schwaben u. Neu- 
burg 35 (1909) enthält als wertvollsten Bestandteil eine den 
Gegenstand erschöpfende Abhandlung von 0. Leuze über das 
Augsburger Domkapitel im Mittelalter. Es reihen sich an H. 
Ockel mit kurzen Bemerkungen zu einem die Anfänge des 
Augsburger St. Anna-Gymnasiums betreffenden Gutachten aus 
dem Jahre 1533 oder 1534, P. Dirr mit einer ungedrucktes 
Material veröffentlichenden Arbeit über Kaufleutezunft und Kauf- 
leutestube in Augsburg zur Zeit des Zunftregiments (1368—1548) 
und J. Miede 1 mit Abdruck und Erläuterung eines Memminger 
Bücherverzeichnisses aus dem Jahre 1430. 

Aus dem Inhalt des Jahrbuchs des Historischen Vereins 
Dillingen 21 (1908) seien erwähnt die Mitteilungen über die Herren 
von Faimingen und ihren Besitz (G. Rücke rt), die Beiträge zur 
Geschichte des Dillinger Buchdrucks im 17. und 18. Jahrhundert 
(Th. Specht) und der Abdruck einer Hofordnung des Augs- 
burger Bischofs Heinrich von Knöringen aus dem Jahre 1611 
(J. Spind 1er). 

J. Widemann veröffentlicht in der Altbayerischen Monats- 
schrift 9, 1 u. 2 fünf ungedruckte Urkunden über Besitzungen des 
Klosters Raitenhaslach in München aus der Zeit von 1253 — 1323. 

Sehr hübsch verfolgt die Machtstellung des Erzstiftes Mainz 
im Laufe einer tausendjährigen Entwicklung K. Wenck in der 
Zeitschrift des Vereins f. hessische Geschichte u. Landeskunde 43, 
S. 278 ff., indem er in knapper, aber wirkungsvoller Darstellung 
die Grundlagen der kirchlichen und politischen Herrschaft vor- 
führt. (Auch als Sonderdruck erschienen: Die Stellung des Erz- 
stiftes Mainz im Gange der deutschen Geschichte. Kassel, Dufayel 
1909. 43 S.) 



Deutsche Landschaften. 227 

Als „XXX. Publikation der Geseilschaft für Rheinische Ge- 
schichtsltunde" ist zunächst der zweite Teil des Trierischen 
Münzwerkes erschienen (Bonn, P. Hanstein, 1908), zu dessen 
Herstellung ein Legat die Veranlassung und die Mittel gegeben 
hat. Fr. Frhr. v. Schrötter bietet darin unter Beigabe von 
21 Lichtdrucktafeln die Beschreibung der neuzeitlichen Münzen 
(1556-1794): in der gediegenen und säubern Art, wie man sie aus 
seinem „Preußischen Münzwesen im 18. Jahrhundert" kennt. Den 
ersten, dem Mittelalter gewidmeten Band verspricht Prof. Menadier 
bald nachzuliefern: er wird in der Numismatik Balduins und be- 
sonders Kunos V. Falkenstein gewiß anziehende Kapitel bringen. 
— Ein darstellender Teil scheint vorläufig nicht geplant zu sein, 
Mitteilungen aus Urkunden und Akten sind nicht beigefügt. Aber 
schon die Fernhaltung der Medaillen, Marken und Rechenpfennige 
zeigt, daß die Verfasser ihre Arbeit weniger für den Sammler als 
für den Geschichtschreiber schaffen. Und tatsächlich ist die An- 
ordnung durchweg derart, daß die Grundzüge des Münzwesens 
von Kurtrier und seine Wandlungen überall klar hervortreten, wie 
man sich denn beispielsweise über die Wirkungen der Kipperzeit 
(1622) und über die des Siebenjährigen Krieges (1757) sehr be- 
quem orientieren kann. X. 

Als Beitrag zur Geschichte des send- und grundherrlichen 
Gerichtswesens veröffentlicht Ferd. Schmitz, Annalen d. Hist. 
Ver. f. d. Niederrhein, Heft 87, 1909, aus dem Meßbuch des Pfarr- 
dorfes Paffrath eine Anzahl Weistümer und solche Nachrichten, die 
auf Weistümer Bezug haben. Beachtung für Rechts- und Kultur- 
geschichte beanspruchen vor allem zwei Stücke: Das Sendrechts- 
weistum vom 12. Februar 1452 und das Weistum des Hofrechts vom 
14. Januar 1454 bzw. 9. April 1460. — Ant. Miebachs Beiträge zur 
Regierungsgeschichte des Kölner Kurfürsten Friedrichs 111. von 
Sarwerden behandeln vornehmlich die Wahl (1368), die Regelung 
der vom Erzbischof der Kurie gegenüber eingegangenen finan- 
ziellen Verpflichtungen, den Lütticher Bistumsstreit (1379) — All- 
gemeineres Interesse erweckt das von Alfr. Hermann entworfene, 
auch in der Allgemeinen Deutschen Biographie veröffentlichte 
Lebensbild des Grafen zu Solms-Laubach, Oberpräsidenten der 
Provinz Jülich-Cleve-Berg (geb. 1769, f 1822), dem das Verdienst 
gebührt, jenen Teil der Rheinprovinz durch zweckmäßige Reformen 
mit dem von Stein und Hardenberg neugeordneten Preußen ver- 
schmolzen zu haben. — Franz Xaver Münch, „Die philosophi- 
schen Studien an der kurkölnischen Universität zu Bonn", berück- 
sichtigt vornehmlich die philosophischen Arbeiten Johannes Neebs. 

15* 



228 Notizen und Nachrichten. 

— H. Cardauns endlich handelt über die Beziehungen der 
Dichterin Annette von Droste zum Rheinland. 

Die Mitteilungen d. Ver. f. Gesch. u. Landesk. v. Osnabrück, 
Bd. 33, 1909, bringen wiederum eine Reihe beachtenswerter Ab- 
handlungen. Die eingehende, auf breiter archivalischer Grundlage 
aufgebaute Untersuchung von Br. Krusch über die Wahlen der 
drei nach dem Ableben Johann von Hoyas (1574) erwählten prote- 
stantischen Bischöfe von Osnabrück, Herzog Heinrichs von Sachsen- 
Lauenburg (t 1585), des Grafen Bernhard von Waldeck (-1-1591), 
Philipp Sigismunds von Braunschweig-Wolfenbüttel (f 1623) er- 
öffnet lehrreiche Einblicke in die kirchlich-politischen Verhältnisse 
der Zeit. — Den Kampf der Landesherrschaft gegen die ständi- 
schen Sonderrechte schildert G. Schöttkes Abhandlung „Die 
Stände des Hochstifts Osnabrück unter dem ersten evangelischen 
Bischof Ernst August von Braunschweig-Lüneburg" (1662—1698), 
der die Macht des Landtags systematisch beschränkte und gleich 
anderen Territorialherren der Zeit eine zentralisierte Verwaltung 
zu begründen suchte. Im Rahmen dieses inneren Machtkampfes 
ist ein Bild der Verfassung und Verwaltung des Stifts, wie auch 
des besonderen Verhältnisses der drei Stände zur Landesregierung 
gegeben. — Willkommen sind ferner H. Schierbaums Aus- 
führungen über „Justus Mosers Stellung in den deutschen Lite- 
raturströmungen während der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts", 
zumal wir eine ausführliche, eindringende Biographie des großen 
Osnabrücker Staatsmannes und Literaten noch immer entbehren. 

Dietrich Schäfers Vortrag, „Niedersachsen und die See", 
in der Zeitschr. d. Histor. Ver. L Niedersachsen, 1909, bezweckt, 
durch Hinweis auf die Lücken der bisherigen Forschung zu weiteren 
Arbeiten auf dem Gebiete der Handels- und Seegeschichte anzu- 
regen. Er schildert die „Seebetätigung" der Friesen und Sachsen, 
der „Vertreter Deutschlands zur See", in großem Zusammenhange 
von der Einwanderung an, die Mission mit ihren Handelsbezie- 
hungen zum skandinavischen Norden, die Entfaltung des auch 
von binnenländischen Orten gepflegten sächsischen Handels seit 
der Kolonisierung und Germanisierung der norddeutschen Küste usf. 
bis zur neuesten Zeit. — G. H. Müller gibt ebendaselbst eine 
ganz nützliche Übersicht über die Entwicklung der allgemein- 
deutschen und landesgeschichtlichen, speziell niedersächsischen 
Bibliographie. — Der Band enthält ferner Abhandlungen von P. 
J. Meier, „Die Anfänge und die Grundrißbildung der Stadt 
Hameln" und W. v. Mandelsloh, „Aus der Regierungszeit des 
Herzogs Albrecht von Sachsen und Lauenburg. 1371—1385", wo 



Deutsche Landschaften. 229 

vornehmlich des Herzogs Krieg um den „Wasserweg" von Han- 
nover nach Bremen (1376), seine Kämpfe gegen das Erzstift Bremen 
(1378—1381) dargestellt werden. 

In den Hansischen Geschichtsblättern 1909, Heft 1 verteidigt 
Dietr. Schäfer unter dem Titel „Zur Vorgeschichte des Steck- 
nitz-Kanals" die in seinem Buche „Die Hansestädte und König 
Waldemar" (1879) ausgesprochene Vermutung, daß bereits zwischen 
1335 und 1341 eine Wasserverbindung zwischen Lübeck und der 
Elbe hergestellt worden sei. — M. Bahrfeldt veröffentlicht 
ebendaselbst den bisher nur in hochdeutscher Übertragung be- 
kannten Münzrezeß der Städte Lübeck, Wismar und Lüneburg 
vom 13. Januar 1433 in seiner ursprünglichen niederdeutschen 
Fassung. 

Ernst Baasch, Der Einfluß des Handels auf das Geistes- 
leben Hamburgs, Pfingstblätter des Hansischen Geschichtsvereins, 
Blatt 5 , Leipzig 1909 , betont sehr scharf den merkantilen C!;harakter 
der eigenartigen Hamburger Geisteskultur. Selbst die Kirche, 
die neben der Börse bis zum letzten Viertel des 17. Jahrhun- 
derts das öffentliche Leben der Stadt beherrschte, betätigte ihr 
warmes Interesse für Handel und Schiffahrt. Seit dem Ende des 
17. Jahrhunderts gewann außer jenen beiden Faktoren das Theater 
und bald auch die Literatur im öffentlichen Leben Bedeutung. 
Nicht Klopstock, sondern Richey und vor allem Brockes, in dessen 
Dichtungen der merkantile Geist am schärfsten hervortrat, be- 
stimmten im 18. Jahrhundert den literarischen Geschmack des 
Hamburger Bürgertums. Noch mehr zog dann im 19. Jahrhundert 
seit der Entwicklung Hamburgs zur Welthandelsstadt die Börse 
alle anderen Kulturaufgaben in ihren Bannkreis. 

Th. Mußfeldts Aufsatz „Das Hamburgische Militär. Über- 
sicht über seine Organisation und seine Offiziere" (von 1618 bis 
1811) berücksichtigt hauptsächlich die wechselnde Stärke, Zusam- 
mensetzung und Bewaffnung der Truppen. In den fünf Anlagen 
sind eingehende Verzeichnisse der Kompagnien zu Fuß (1600 bis 
1811), sowie der in hamburgischen Diensten angestellten Offiziere 
mit Angabe der Ernennung, Beeidigung etc. beigefügt. 

Einige Ergänzungen zu K. H. Schäfers Aufsatz, Päpstliche 
Ehrenkapläne aus deutschen Diözesen im 14. Jahrhundert, Rom. 
Quartalschrift 1907, liefern aus der Geschichte der thüringisch- 
sächsischen Länder (14. Jahrh.) die Mitteilungen aus dem Gebiet 
histor.-antiquar. Forschungen, herausgegeben von K. Heldmann, 
Bd. 24, Heft 1, wo auch von K. Schöppe zwei kursächsische 
Weinbergsordnungen von 1588 und 1627 mitgeteilt werden. 

15** 



230 Notizen und Nachrichten. 

Herzog Boleslav I. der Lange von Schlesien hat nach 
K. Wutke (Oberschlesische Heimat, Zeitschr. d. oberschl. Ge- 
schichtsver., Bd. 5, Heft 3, 1909) nicht, wie man bisher auf Grund 
einer gefälschten Leubuser Urkunde von 1201 annahm, an der 
italienischen Heerfahrt Kaiser Heinrichs VI. (1195—1198), sondern 
vielmehr 1161, 1162 an Friedrich Barbarossas Heerzuge gegen die 
Lombarden teilgenommen. 

Die Zeitschrift des westpreußischen Geschichtsvereins, 1909, 
bringt in Heft 51 eine Übersicht der in den ersten 50 Heften er- 
schienenen Abhandlungen, ferner Aufsätze M. Bars über das 
Kadukrecht der Stadt Danzig, das Recht auf herrenlos gewor- 
dene Güter und erblose Verlassenschaften, und G. Sommer- 
feldts über die Lage des Deutschen Ordens nach der Schlacht 
bei Tannenberg und die Anfänge der Verschwörung des Georg 
von Wirsberg. 

Die Zeitschrift der histor. Ges. f. die Provinz Posen, Jahr- 
gang 24, erster Halbband 1909 enthält Abhandlungen über die 
„Geschichte der Posener Logen", 1780-1820 (R. Prüm er s), und 
„das evangelische Provinzialgymnasium zu Bojanowo" , als 
Beitrag zur Posener Kirchen-, Schul- und Literaturgeschichte 
(Th. Wotschke). 0. Ruppersberg berichtet in den histor. 
Monatsbl. f. d. Provinz Posen, Jahrgang 10, Februar 1909, Nr. 2 
über die Vorarbeiten, den praktischen und wissenschaftlichen 
Wert des seit 1906 im Auftrage der histor. Ges. in Angriff ge- 
nommenen historischen Ortslexikons für die Provinz Posen. 

Eine neue Vorarbeit zum historischen Atlas der österreichi- 
schen Alpenländer legt Jul. Strnadt, über dessen eindringende 
Untersuchungen schon berichtet werden konnte (vgl. H. Z. 97, 
467, 468), im Archiv f. österreichische Geschichte, 1909, Bd. 97 
vor. Er verfolgt die „Entwicklung der Gerichtsverfassung und 
des Verfahrens in den alten Vierteln des Landes ob der Enns", 
wo die Entwicklung sich im Unterschied zum Innkreise gleich- 
mäßig vollzogen hat, von der Entstehung der Landgerichte (im 
13. Jahrhundert) an, behandelt die Rechtspflege unter den Land- 
gerichtsordnungen (1514, 1559, 1641), die constitutio criminalis 
Theresiana — die erste einheitliche Gesetzgebung für die deutschen 
Erbländer — und die Justizreformen Kaiser Josephs IL, endlich 
die Wiederherstellung und den Untergang der Patrimonialgerichts- 
barkeit (1850). Strnadt beabsichtigt bei der Lückenhaftigkeit der 
bisher erschlossenen archivalischen Quellen weniger eine ab- 
rundete Schilderung, als vielmehr Materialien zu bieten. Dem- 
gemäß nimmt auch die Aktenpublikation den größten Teil seiner 



Deutsche Landschaften. 231 

umfangreichen Abhandlung ein. Sie veröffentlicht unter anderem 
mittelalterliche Gerichtsbriefe (1262—1509) und enthält zum Schluß 
eine statistische übersieht der politischen und Justizverwaltung 
des Landes ob der Enns vor dem Jahre 1850 (aucii besonders er- 
schienen u. d. T. „Materialien zur Geschichte der Entwicklung 
der Gerichtsverfassung und des Verfahrens in den alten Vierteln 
des Landes ob der Enns etc.", Wien, Holder. 9 M.). — Ebendaselbst 
erscheinen aus Viktor Hasenöhrls Nachlaß, herausgegeben 
und teilweise umgearbeitet durch Luschin v. Ebengreuth, weitere 
„Beiträge zur Geschichte des deutschen Privatrechts in den 
österreichischen Alpenländern", welche gleich der in Bd. 93 des 
Archivs veröffentlichten Abhandlung zur Geschichte der Rechts- 
bildung und der Rechtsquellen (vgl. U.Z. 96, 189) den Teil eines 
großgeplanten Werkes über die Geschichte des deutschen Privat- 
rechts in Österreich bilden. Der neue Beitrag, betitelt „Rechts- 
subjekte", gliedert sich in zwei Teile, der Tatsache entsprechend, 
daß die Rechts- und Handlungsfähigkeit physischer Personen 
einerseits von natürlichen Zuständen, wie Leben, Geschlecht, 
Alter, andererseits von staatlichen Zuständen, insbesondere der 
Standeszugehörigkeit bedingt ist. Der zweite Teil in fünf Para- 
graphen über 1. Freiherren (Erwerbung des Standes, rechtliche 
und soziale Stellung), 2, Ministerialen (Rang, Rechtsverhältnis, 
Dienstpflicht, Ausgang des Standes), 3. Ritter (Herren der Ritter. 
Rechtsverhältnisse), 4. Bürger (Zusammensetzung der städtischen 
Bevölkerung, Erwerbung des Bürgerrechts, privatrechtliche Stellung 
der Bürger), 5. Bauern (Freie Bauern, censuales, coloni, hoinines 
propra) bietet willkommene Beiträge zur mittelalterlichen Stände- 
geschichte. Ihr Hauptwert beruht, wie der Herausgeber zutreffend 
bemerkt, in der „Reichhaltigkeit und Treue" des gesammelten 
Quellenstoffs, 

Anton Kern, „Zur neueren Literatur über die Reformation 
und Gegenreformation in Innerösterreich", Zeitschr. d. hist. Ver. 
f. Steiermark, Jahrg. 6, Heft 4, 1909 gibt eine Aufzählung aller 
von Joh. Loserth auf diesem Gebiet veröffentlichten Arbeiten. 

Die schon gelegentlich einer Abhandlung über die Grafen 
des Mediascher Provinzialverbandes (Arch. d. Ver. f. siebenbürg. 
Landesk. Bd. 34, 1907) angeregte Frage der Kolonisation dieses 
Landes sucht Georg Müller im Korrespondenzbl. d. Vereins f. 
siebenbürg. Landesk., Jahrg. 32, 1909 „Wann sind Mediasch, 
Furkeschdorf und Tobsdorf kolonisiert worden?" für die erwähn- 
ten Ortschaften genauer zu beantworten. Er hält Mediasch für 
eine nach 1241 entstandene Neuschöpfung König Belas IV., des 



?.^2 Notizen und Nachrichten. 

eifriiren Förderers deutscher Ansiedlung in Ungarn. — Das Archiv 
f. siebenb. Landesk. bringt in Bd. 36, Heft 2, 1909 aktenmäßige 
Beiträge M. K'.eins zur Geschichte Siebenbürgens im 18. Jahr- 
hundert nach Aufzeiclinungen des Bistritzer Stadtrichters 
V. Straußenburg (1698—1714) und aus Joh. H ö c h s m a n ns Nach- 
lai5 „Siebenbürgische Geschichte im Zeitalter der Reformation". 
Neue Bücher: Materialien zur Standes- und Landesgeschichte 
Gem. 111 Bünde (Graubünden) 1464 — 1803. Herausg. von Fritz 
jecklin. 2. Tl.: Te.xte. (Basel, Basler Buch- u. Antiquariatsh. 
i2 M.) — Das Nekrologium des Cluniacenser-Priorates München- 
wiler (V^illars-les-Moines). Herausg. von Gust. Schnürer. (Frei- 
burg [Schweiz]. Universitätsbuchh. 4 M.) — Die Rcchtsquellen 
des Kantons Argau. l.Tl. Stadtrechte. 4. Bd. Die Stadtrechte 
von Bremgarten und Lenzburg. Bearbeitet und herausgegeben 
von Walth. Merz. (Aarau. Sauerländer ^. Co. 12 M.) — Harms, 
Der Stadthaushalt Basels im ausgehenden Mittelalter. 1. Abtlg. 
Die Jaliresrechnungen , 1360 — 1535. 1. Bd. (Tübingen, Laupp. 
25 M.) ~- E. Brunn er. Der Kanton Zürich in der Media- 
tionszeit (1803 — 1813). (Zürich, Leemann & Co. 5,50 M.) — 
Geschichte der Stadt Lindau im Bodensee. Herausgegeben von 
K. Wolfart. 2. Bd. (Lindau, Stettner. 7,50 M.) — Christian 
Mever, Geschichte Frankens. (Leipzig, Göschen. 0,80 M.) — 
Heßler, 296 Burgen und Schlösser in Unterfranken und den 
angrenzenden Gebieten von Mittelfranken, Württemberg und 
Baden. Geschichte und Besclireibung. (Würzburg, Perschmann. 
3,20 M.) — Wirtembergisches Urkundenbuch. 10. Bd. (Stuttgart, 
Kohlhammer. 10 ^\.) — Hanauer, La finerre de trent ans ä 
Haifuenau d'apres; des docnmciifs inc'dits. Piihlie'e par Ingold. 
(Colmar, Hüffel. 6 !\L) — K r u d e w i g , Übersicht über den Inhalt 
der kleineren Arcliixe der Rheinprovinz. 3. Bd. (Bonn, Behrendt. 
6 M.) — A. Müüer, Die Kölner Bürger-Sodalität, 1608-1908. 
(Paderborn, Junfermann. 4 .M.) — Die Grafschaft Mark. Fest- 
schrift zum Gedächtnis der 300jährigen V'ereinigung mit Bran- 
denburg-Preußen. (Hrsg. von A.Meister.) 2 Bde. (Dortmund, 
Ruhfus. 30 M.) — Beiträge zur Geschichte des Herzogtums Kleve. 
Festschrift des historischen Vereins für den Niederrhein zur Feier 
der 300jährigen Zugehörigkeit Kleves zur Krone Preußen. (Köln, 
Boisseree. 8 M.) — Minden-Ravensberg unter der Herrschaft der 
Hohenzollern. Festschrift zur Erinnerung an die 300jährige Zu- 
gehörigkeit der (Grafschaft Ravensberg zum brandenburg-preußi- 
schen Staate. (Bielefeld, Velhagen <J. Klasing. 4M.)— Schwarz- 
kopf t. -Alt- Kassel". Gesammelte Vorträge und Aufsätze. 
(Kassel, Scheel. 2,50 M.) — Codex diplomaticus Saxoniae regiae. 



Vermischtes. 233 

1. Haupttl.. Abt. B. 3. Bd. Urkunden der .Markgrafen von Meißen, 
und Landgrafen von Thüringen, 1407— I41S. Herausg. von Hub. 
Ermisch. (Leipzig, Giesecke «?. Devrient. 25 M.) — Kaemmel, 
Geschichte des Leipziger Schulwesens vom Anfang des 13. bis 
gegen die Mitte des 19. Jahrhunderts (1214 — 1846). (Leipzig, 
Teubner. 14 M.) — Beiträge zur Geschichte der Universität 
Leipzig im 15. Jahrhundert. (Leipzig, Harrassowitz. 4 .M.) — 
Erler, Die jüngere Matrikel der Universität Leipzig 1559 — 1809, 
als Personen- und Ortsregister bearbeitet und durch Nachträge 
aus den Promotionslisten ergänzt. 3 Bde. (Leipzig, Giesecke 
& Devrient. 120 M.) — Bär, Westpreußen unter Friedrich dem 
Großen. 1. u. 2. Bd. (Leipzig, Hirzel. 33 M.) — Feuereisen, 
Livländische Geschichtsliteratur 1906. (Riga, Kymmel. 2 M.) — 
Strnadt, Materialien zur Geschichte der Entwicklung der Ge- 
richtsverfassung und des Verfahrens in den alten V^ierteln des 
Landes ob der Enns bis zum Untergang der Patrimonialgerichts- 
barkeit. (Wien, Holder. 9 M.) — v. Zingerle, Mittelalterliche 
Inventare aus Tirol und Vorarlberg. (Innsbruck, Wagner. 14 AL) 
— Schiviz v. S ch i viz hof f e n , Der Adel in den Matriken 
der Stadt Graz. (Graz, Moser. 20 M.) 

Vermischtes. 

Die 11. Versammlung deutscher Historiker wurde 
vom 15. bis 19. September 1909 unter H. Breßlaus Leitung in 
Straßburg i. E. abgehalten. Die Reihe der wissenschaftlichen 
Darbietungen eröffnete Eduard Schwartz mit seinem Vortrage 
über die Konzilien des 4. Jahrhunderts, den die Leser an der 
Spitze dieses Heftes finden. Einer Anregung Keils folgend, brachte 
Schwartz in der Diskussion noch eine Übersicht der Quellen; er 
klagte über die völlig ungenügenden Ausgaben der Werke des 
Athanasius. Hier scheint eine der vielen schönen Aufgaben der 
vereinigten Akademien zu liegen. In dem zweiten Vortrag, der 
sich leichter gab und leichter einging als der erste, behandelte 
E. Brandenburg die Staatsanschauungen von Machiavelli und 
Thomas Morus im Zusammenhang mit der Weltanschauung der 
Renaissance. Das Neue gegenüber mittelalterlicher Anschauung 
und zugleich das Gemeinsame beider Männer fand er darin, daß 
sie beide den Staat als natürliches Erzeugnis betrachten; die 
tiefen Gegensätze, die sie trennen, wußte er durch eingehende 
Darlegung ihrer Staatsgedanken deutlich zu machen. Den ersten 
öffentlichen Vortrag hielt Dehio über die Kunst im Elsaß; der 
Verfasser hat ihn uns zu unserer Freude für dieses Heft geschenkt. 



234 Notizen und Nachrichten. 

W. Lenel wußte die Epochen der älteren venezianischen Ge- 
schichte, obwohl er die Schwierigkeiten der Überlieferung nicht ver- 
hehlte, mit solch überzeugender Klarheit hinzustellen, daß man 
auch da, wo der Boden sonst wohl bedenklich schwankend erschien, 
sich auf die terra ferma gesicherter Forschung versetzt fühlte. 
Die feinsinnige Verknüpfung der inneren und äußeren Geschichte 
— die Entwicklung vom unumschränkten Dogentum zur oligar- 
chischen Verfassung erscheint durch den Gang der auswärtigen 
Politik wesentlich gefördert — gab dem Vortrage einen besonderen 
Reiz. Möge dem Vortragenden auch der Beifall im Gedächtnis 
bleiben, der den Wunsch K. J. Neumanns begleitete: Wir bitten 
um die abschließende Geschichte des alten Venedigs, solange 
Venedig noch steht und wir noch leben! Über Dante als Histo- 
riker sprach Finke. In der Danteliteratur ist das Thema wohl 
berührt, sind einzelne Seiten auch behandelt worden, aber mit 
einer einheitlichen Betrachtung ist Finke als erster vor die Öffent- 
lichkeit getreten. Auch die, denen Dante vertraut ist, werden 
aus der mit umfassender Kenntnis und sicherem Gefühl durch- 
geführten Untersuchung reiche Anregung gewonnen haben. In 
dem zweiten öffentlichen Vortrage wußte der Dresdener Redakteur 
W. Kaufmann, ein Bruder des Breslauer Historikers, in liebevoller 
Freude an seinem Stoffe Interesse zu wecken für das Wirken der 
Deutschen im amerikanischen Bürgerkriege. Er gab, aus ge- 
nauester Kenntnis, ins einzelne gehende Mitteilungen, auch die 
kleinen und kleinlichen Züge nicht übergehend; zuletzt wurde 
der Vortrag etwas gar ausschließlich zum Schlachtbericht. W. Mi- 
chael zeigte in höchst interessanter Weise, wie Walpole als Pre- 
mierminister dem König und namentlich, wie er dem Parlamente 
gegenüber stand. Die Auffassung, daß Walpole die ihm nur zum 
Teil ergebene whigistische Mehrheit des Parlaments durch Be- 
stechung zusammenzuhalten suchte, konnte Michael mit neuen 
Beweismitteln belegen. Er deutete aber zugleich darauf hin 
(nähere Ausführung wäre hier, wenn ich von mir aus urteilen darf, 
willkommen gewesen), daß der Minister die Kräfte des bestochenen 
Parlamentes im Interesse der Nation zu verwerten wußte. Der 
Vortrag von H. Oncken über Bennigsen und die Epochen des 
parlamentarischen Liberalismus in Deutschland und Preußen 
(s. oben S. 52) war noch vom lebendigen Hauche der Gegenwart 
berührt, war auch lebendig in sich, neben den vielen Vorlesungen 
einmal ein echter und rechter Vortrag mit der ganzen Wirkungs- 
kraft eines solchen. Hübsch war, wie im Anschluß an diesen 
Vortrag G. Kaufmann aus eigenem Erleben heraus den Ein- 
druck Bennigsens auf die junge Generation der 60 er Jahre, die 



Vermischtes. 235 

in Bennigsen „das Gewissen der Nation" sah, zu schildern wußte. 
Unter dem Titel „Ablenkungen und Abirrungen der Kreuzzüge" 
brachte der Vortrag von R. Sternfeld, der neunte und letzte 
der Tagung, in der Hauptsache eine eingehende Darstellung der 
christlichen Unternehmungen gegen Ägypten im 12. und 13. Jahr- 
hundert. Sternfeld möchte besonders die ägyptische Politik 
Amalrichs I. von Jerusalem ziemlich hoch eingeschätzt wissen; 
auch beim Abschluß des byzantinisch-jerusalemitischen Bünd- 
nisses sieht er in Amalrich, nicht in Manuel die treibende Kraft. 
Was von dem Neuen, das der Vortrag bot, als gesichert gelten 
kann (auf das Unzulängliche bisheriger Anschauungen hat der 
Vortragende wiederholt hingewiesen), wird sich erst feststellen 
lassen, wenn die Abhandlung mit den Belegen vorliegt. — Vor, 
neben und nach den wissenschaftlichen Darbietungen hielt vieler- 
lei die Teilnehmer zusammen. Aber hier ist davon nicht zu 
sprechen; nur des Begrüßungsabends mit Wiegands hübscher 
Ansprache sei im Vorübergehen gedacht. Die Versammlung war 
von rund 200 Teilnehmern besucht, etwa »3 davon kommen auf 
Straßburg. Die nächste Tagung des Verbandes deutscher Histo- 
riker soll im Frühjahr 1911 unter Brandis Vorsitz in Braunschweig, 
Hildesheim oder Hannover stattfinden. — Die Konferenz von Ver- 
tretern landesgeschichtlicher Publikationsinstitute war, wie üblich, 
gleichzeitig mit dem Historikertag tätig. F. V. 

Im Juliheft des Zentralblatts für Bibliothekswesen berichtet 
G. Naetebus über die Brüsseler Conference internationale de 
bibliographie 1908. 

Das Zentralblatt für Bibliothekwesen 26, 8 u. 9 (August- 
September 1909) enthält einen ausführlichen Bericht über die 
Vorträge und Verhandlungen der 10. Versammlung deutscher 
Bibliothekare zu Münster i. W. (3. u. 4. Juni 1909). Wir 
verweisen besonders auf den Vortrag von A. Bömer über Hand- 
schriftenschätze westfälischer Bibliotheken; er ist S. 338—358 
abgedruckt. 

Zur Feier des sechzigjährigen Regierungsjubiläums Kaiser 
Franz Josefs 1. hat Dr. Jos. Schwerdfeger, Professor am Aka- 
demischen Gymnasium in Wien, im Auftrage der historischen 
Vereine Wiens eine Darstellung der wissenschaftlichen Wirk- 
samkeit dieser (13) Vereine, deren ältester, der Altertumsverein, 
1853 gegründet worden ist, verfaßt. Der Stoff ist nach sachlichen 
Gesichtspunkten in folgenden Kapiteln behandelt: Geschichte der 
Stadt Wien; Landeskunde von Niederösterreich; Carnuntum; 
Reichsgeschichte; Numismatik und Heraldik; Anthropologie und 



236 Notizen und Nachrichten. 

Volkskunde. Das inhaltreiche Werk ist leider sehr unhandlich 
und unübersichtlich; es hat weder Register noch Inhaltsübersicht. 
(Die historischen Vereine Wiens 1848—1908. Eine Darstellung 
ihres wissenschaftlichen Wirkens. Wien, Braumüller, 1908, X u. 
182 S. 4«.) 

Der Jahresbericht des Vereins für siebenbürgische 
Landeskunde für das Vereinsjahr 1908 ist als Schlußheft des 
Jahrganges 1909 des Archivs des Vereins (36, 4) veröffentlicht 
worden. 

Preisaufgabe der Kgl. Gesellschaft der Wissenschaften 
zu Göttingen : Die Geschichte des Buchtitels in der mittelalter- 
lichen Literatur bis zum Festwerden des Titelblattes im Buchdruck 
des 16. Jahrhunderts. Termin: 1. Februar 1911. Preis: 1000 M. 

Einen Nachruf auf Achille Luchaire veröffentlicht Imbart 
de la Tour in der Revue des deux mondes vom 15. August. In 
der Histor. Vierteljahrschrift 12, 3 gedenkt A. Wahl mit warmen 
Worten des jung verstorbenen F. K. Wittic h e n. An gleicher 
Stelle veröffentlicht E. Mischler einen kurzen Nachruf auf K. Th. 
V. Inama-Sternegg; seine Gedächtnisrede auf Inama hat der- 
selbe Gelehrte in Schmollers Jahrbuch für Gesetzgebung usw. 
33, 3 drucken lassen. 

Aus dem Korrespondenzblatt de s Ge samt Vereins 
der deutschen Geschichts- und Altertumsvereine 57 (1909), Nr. 8 
(August) erwähnen wir an dieser Stelle den Verwaltungsbericht 
des Provinzialmuseums zu Trier, der über die Ausgrabungen und 
Funde_, die Erwerbungen und wissenschaftlichen Arbeiten des 
Museums in dem Geschäftsjahre 1908/09 berichtet. 



Nachtrag. 

Im Anschluß an den Aufsatz: „Der diplomatische Kampf in 
der jüngsten Balkankrisis" (oben S. 80 ff.) sei noch für die Vor- 
geschichte der Annexion auf die beiden anonymen Artikel der 
„Fortnightly Review" vom September und November 1909 (von 
„Vox et praeterea nihil" und „Vox alterae partis") hingewiesen, 
die eine sachlich und persönlich interessante Preßfehde zwischen 
Iswolski und Aehrenthal darstellen, aber für den Aufsatz nicht 
mehr benutzt werden konnten. /<^, Stählin. 



Die Epodien der älteren venezianischen 
Geschidite. 

Vortrag, gehalten auf der 11. Versammlung deutscher Historiker 
zu Straßburg i. E. am 17. September 1909") 

von 

Walter Lenel. 



Ich habe es unternommen, die Epochen der älteren 
venezianischen Geschichte hier zu schildern, von den 
Anfängen bis zu dem Höhepunkte der Entwicklung, den 
die Eroberung von Byzanz im vierten Kreuzzuge bildet. 
Das Verlockende an dieser Aufgabe sind gerade die 
Schwierigkeiten, die sie darbietet. Es scheint mir rat- 
sam, von vornherein Rechenschaft davon zu geben. 

Ein Haupthindernis liegt in der Beschaffenheit der 
Überlieferung. Sie ist eigentümlich spröde und trümmer- 
haft, und, was schlimmer ist, durchaus problematischer 
Natur. Man begnügt sich in der Regel, durch allerhand 

') Der Vortrag ist in Form und Umfang unverändert abge- 
druckt. Der mehrfach an mich herangetretenen Aufforderung, 
einzelne Abschnitte zu erweitern, habe ich nach reiflicher Er- 
wägung doch nicht Folge gegeben, weil sonst das Gleichgewicht 
der Gesamtanlage sich nicht hätte erhalten lassen. Soweit der 
Vortrag auf den Ergebnissen noch unveröffentlichter Forschungen 
beruht, ist das jeweils angedeutet worden. Im übrigen habe ich 
den Ballast von Anmerkungen nach Möglichkeit zu beschränken 
gesucht, indem ich hinsichtlich der Quellen und der Literatur im 
allgemeinen auf H. Kretschmayrs Geschichte von Venedig Bd. 1 
(1905) und auf die einschlagenden Abschnitte in Ad. Schaubes 

Historische Zeitschrift (104. Bd.) 3. Folge 8. Bd. 16 



238 Walter Lenel, 

Mutmaßungen und Vorbehalte einen leidlich gesicherten 
und fortlaufenden Tatbestand herzustellen; allein man 
täuscht sich darüber, daß dies Experimentieren im kleinen 
nicht zum Ziele führt, da es vielmehr auf die großen Zu- 
sammenhänge ankäme, innerhalb deren das Zufällige und 
Bedingte unserer Erkenntnis erst unbefangen gewürdigt 
werden kann. Das sind methodische Nöte. Andere, 
nicht minder gewichtige, haften am Stoffe selbst. Die 
Entwicklung Venedigs, aus engeren zu umfassenderen 
Verhältnissen aufsteigend, folgt darin ihrem eigenen Ge- 
setz. Aber daneben sind es von Anfang an die großen 
Wandlungen in den Beziehungen des Abendlandes zu 
Byzanz, die dieser Entwicklung Anstoß und Richtung 
geben. Es gilt also, den besonderen Verlauf aus dieser 
allgemeineren Perspektive zu begreifen. Der äußeren 
tritt sodann die innere Entwicklung an die Seite. Sie 
ist nicht so bodenständig, wie man früher geglaubt hat, 
aber auch nicht so stark auswärtigem, namentlich fest- 
ländischem Einfluß unterworfen, wie man wohl heute 
meint; man muß unterscheiden und bei aller Ähnlichkeit 
auch das Eigenwüchsige ja nicht übersehen. Mit einer 
isolierten Betrachtung hier der äußeren, dort der inneren 
Geschichte ist es indes nicht getan; erst in dem Zu- 
sammentreffen beider Entwicklungsreihen wird das orga- 
nische Fortschreiten der gesamten Entwicklung offenbar. 
Dergestalt häufen und kreuzen sich die verschieden- 
artigsten Bedenken. Je komplizierter aber die Forschung 

Handelsgeschichte der romanischen Völker des Mittelmeergebiets 
(1906) verweise. — Doch ist es mir Bedürfnis, hier noch ein Wort 
des Dankes für die nie versagende Hilfsbereitschaft hinzuzufügen, 
deren ich mich auch bei diesem Vortrag von selten italienischer 
Fachgenossen zu erfreuen hatte. Meinen langjährigen verehrten 
Freund am Staatsarchiv in Venedig, Riccardo Predelli, der 
inzwischen unerwartet einem Herzschlag erlegen ist, erreicht 
dieser Dank leider nicht mehr. So möchte ich ihn wenigstens 
seinem Nachfolger, Giuseppe Dalla Santa, und dem Ver- 
treter der Rechtsgeschichte an der Universität Palermo, Enrico 
Besta, aussprechen, der mir auf meine Bitte bereitwilligst Ab- 
züge seiner wertvollen, in Deutschland z. T. anscheinend nicht 
vorhandenen Arbeiten zur Rechts- und Verfassungsgeschichte 
Venedigs überließ. 



Die Epochen der älteren venezianischen Geschichte. 239 

wird, um so geringer wird die Aussicht auf eine einheit- 
liche Konzeption großen Stils, die alle Anforderungen 
befriedigte. Vielleicht liegt darin eine Entschuldigung für 
das Wagnis, dessen ich mich unterlange. Nur um eine 
bloße Skizze kann es sich ja handeln, die noch dazu 
auf die Unfertigkeit der Forschung Rücksicht nehmen 
muß. Eine gewisse Selbstherrlichkeit in der Auswahl 
und Verteilung der Akzente ist dabei unvermeidlich, 
gleichwie umgekehrt eine Debatte über schwebende 
Fragen sich verbietet. Dies alles ist Nebensache, wenn 
es nur überhaupt gelingt, den Gesamteindruck so zu 
fassen, daß zugleich mit den bestimm.enden Hauptlinien 
auch der Geist der Entwicklung deutlich wird. 



1. 

Die Geschichte Venedigs hebt mit einer der großen 
Abrechnungen an, in denen das Abendland sich mit 
Byzanz auseinandersetzt, mit dem Einbruch der Lango- 
barden in Italien. Denn die Lagunen, mögen sie auch 
schon zur Römerzeit bewohnt und in den Stürmen der 
Völkerwanderung wieder und wieder aufgesucht worden 
sein, sind doch erst damals durch den allgemeinen poli- 
tisch-kirchlichen Exodus vom Festlande her dauernd be- 
siedelt worden, wie auch die Geschichtschreibung trotz 
der früh verwirrenden Sage noch um das Jahr 1000 den 
Einbruch der Langobarden als das entscheidende Ereignis 
festgehalten hat.^) 

Politisch, kirchlich, administrativ machten sich als- 
bald die Folgen bemerkbar. Die vordem weit über die 
Terraferma sich erstreckende Provinz Venetien schrumpft 
jetzt zu dem schmalen inselstreif zusammen, der später- 
hin das Gebiet des venezianischen Staates bildet, während 
die frühere Verwaltungsgemeinschaft mit Istrien vorerst 



^) Ich habe hierbei das Chron. Venetum des Johannes Dia- 
conus im Auge, ed. Monticolo, Cronaclie Veneziane anfichissime 
Bd. 1 (1890). Eine kritische Untersuchung über die Entwicklung 
der venezianischen Gründungssage fehlt noch; einstweilen ist 
Kretschmayr Bd. 1, 19 ff. zu vergleichen. 

IG* 



240 Walter Lenel, 

noch fortbesteht, bis uns hernach der venezianische 
Dukat als ein besonderer Verwaltungsbezirk für sich be- 
gegnet. 

Der staatlichen entsprach die kirchliche Trennung. 
Das alte ungeteilte Erzbistum Aquileja spaltete sich in 
ein langobardisches von Aquileja-Friaul und in ein byzan- 
tinisches von Grado, das Venetien und Istrien, d. h. den 
Rest des byzantinischen Besitzes unter sich hatte.^) 

Endlich trat durch den langen Kriegszustand eine 
innere Umgestaltung ein, indem das militärische Element, 
zumal durch die regionale Heerverfassung, in Verwal- 
tung und Wirtschaft in steigendem Maße dominiert. Wie 
in dem byzantinischen Italien überhaupt, so setzte sie sich 
auch in Venetien durch. Tribunen mit erblicher Würde 
sind es, die als lokale Grundherren alle Funktionen der 
öffentlichen Gewalt, Heerbefehl, Rechtsprechung, Steuer- 
erhebung, in erster Instanz ausüben, denen als Provinzial- 
vorstand ein einheimischer Dux übergeordnet ist. Dar- 
über hinaus ist im einzelnen fast alles unsicher und durch 
den Schleier der Sage verhüllt. Nur eine dunkle Kunde 
klingt herüber von Geschlechterkämpfen, die zwischen 
Mutter- und Tochtergemeinde toben, dieweil der Doge 

1) über die Spaltung des Patriarchats Aquileja vgl. Wilhelm 
Meyer (aus Speyer) in den Abhandlungen der Göttinger Gesell- 
schaft der Wissenschaften, Philos.-Histor. Klasse, Neue Folge 
Bd. 2 Nr. 6 (1898); dazu und über die neuere Literatur meine 
Bemerkung, Hist. Zeitschr. (1907) Bd. 99, 482. Der Ansicht Wil- 
helm Meyers, daß eine Regelung der Rechtsverhältnisse nach 
der Spaltung unterblieben sei, kann ich nicht beistimmen. Ich 
bin vielmehr der Meinung, daß die Spaltung einen unzweideutigen 
Rechtszustand hinterließ, und daß insbesondere auch, worauf es 
hier ankommt, die Metropolitangrenze ursprünglich mit der 
Reichsgrenze zusammenfiel. Die Rechtsfrage ist wichtig, insofern 
Wilhelm Meyer aus der angeblichen Unklarheit der Rechtsver- 
hältnisse nach der Spaltung den Ursprung des für die ältere 
venezianische Geschichte so bedeutsamen Rechtsstreits zwischen 
dem Patriarchen von Aquileja und dem von Grado herleitet. Ich 
werde die Ursachen und den Verlauf des Rechtsstreits und 
namentlich auch seine Einwirkung auf die Anfänge der venezia- 
nischen Geschichtschreibung in einer eingehenden Untersuchung 
erörtern, die demnächst in den Abhandlungen der Straßburger 
Wissenschaftlichen Gesellschaft erscheinen wird. 



Die Epochen der älteren venezianischen Geschichte. 241 

den lokalen Feindschaften und Machthabern gegenüber 
mühsam nach Ansehen ringt. Flammt einmal auch ein 
flüchtiges Interesse an einer nationalen Sache auf, wie 
bei dem Anteil des venezianischen Heeres an dem Auf- 
stand Gregors 11. wider die Reichsgewalt, so ist diese 
gleich danach doch wieder anerkannt, und noch die letzte 
Wiedereroberung Ravennas ist vornehmlich der venezia- 
nischen Flotte zu verdanken.^) 

Und so ist der wesentliche Inhalt dieser Epoche die 
Absonderung Venetiens von dem langobardischen Fest- 
land, dahingegen es politisch, kirchlich und in seiner 
inneren Struktur noch durchaus der byzantinischen Macht- 
sphäre eingegliedert bleibt. 



Nun aber kommt die fränkische Eroberung Italiens, 
die nach einer kurzen Übergangszeit eine neue Abrech- 
nung mit Byzanz und damit neue Daseinsbedingungen 
für Venetien herbeiführt. 

Bisher war die Adria das unangetastete Herrschafts- 
gebiet von Byzanz gewesen, wie sie denn über Dalmatien, 



*) In Betreff der schwierigen, ganz und gar problematischen 
Frage nach den Anfängen der venezianischen Dukats wird man 
am besten die AusfiJhrungen in den verschiedenen Arbeiten Ludo 
Moritz Hartmanns zu Rate ziehen. Ich habe mich darüber ab- 
sichtlich kurz gefaßt, da ich hier nur das einigermaßen sicher 
Erkennbare und für die Gesamtentwicklung Bestimmende heraus- 
greifen kann. Zur Literatur über die italienische Revolution 
gegen die Reichsgewalt möchte ich noch eine Untersuchung 
Enrico Bestas nachtragen, Un sigillo inedito di Leone Vhaurico, 
Napoli (1906), Estratto dagli studi in onore di Carlo Fadda, 
der in Deutschland, soviel ich sehe, nicht die gebührende Be- 
achtung zuteil geworden ist. Sie enthält u. a. ein Ineditum von 
größter Seltenheit, ein bisher unbekanntes, unzweifelhaft echtes 
Schreiben der Kaiser Leo III. des Isauriers und Konstantin vom 
Oktober 727 an den Erzbischof von Grado, das der Herausgeber 
bei Gelegenheit seiner Studien über den venezianischen Publi- 
zisten Tomaso Diplovataccio in dessen auf der Marciana be- 
ruhenden Papieren entdeckte, und das in dem 1907 von Brandi 
im Archiv für Urkundenforschung Bd. 1, 23 ff., zusammenge- 
stellten Verzeichnis der bisher bekannt gewordenen Urkunden, 
Gesetze und Briefe der byzantinischen Herrscher fehlt. 



242 Walter Lenel, 

Istrien, Venetien bis zum Exarchat und nach dessen Fall 
wenigstens bis nach Venetien eine geschlossene Etappen- 
linie von Stützpunkten darbot. Nur ganz zuletzt hören 
wir von einem übrigens doch bloß vorübergehenden Vor- 
stoß der Langobarden nach Istrien. Jetzt unter Karl dem 
Großen breitet sich die fränkische Herrschaft erst über 
Istrien, dann auch über Dalmatien und Venetien aus, 
einen Augenblick so die ganze nördliche Adria umklam- 
mernd. Allein Karl der Große dachte nicht an dauernde 
Aneignung. Istrien allerdings blieb beim fränkischen 
Reich, während er Venetien und die romanischen Küsten- 
städte Dalmatiens, die ihren Unterhalt vom Meere hatten, 
812 im Frieden mit Byzanz den Griechen herausgab. 
Die fränkische Landmacht verzichtete auf Seegeltung. 
Auf Jahrhunderte ist dieser Frieden von einschneidender 
Bedeutung. Denn die Zukunft Istriens beruht fortan neben 
seinen alten Beziehungen zu Italien auf der staatsrecht- 
lichen Abhängigkeit von dem abendländischen Imperium.^) 
Venetien umgekehrt wird zu einem vorgeschobenen by- 
zantinischen Außenposten, den die Not der Zeit lehren 
wird, auf sich selbst zu stehen. 

Auch eine kirchliche Neuordnung drängte sich auL 
Noch zu Beginn des neunten Jahrhunderts ist der alte 
Rechtszustand in Kraft, der Venetien und Istrien dem 
Gradenser Stuhle zusprach. Schon die staatliche Tren- 
nung aber machte die Aufhebung auch der kirchlichen 
Gemeinschaft unabwendbar. Den Ausschlag gab eine 
neue Rechtsanschauung, die der Patriarch des unter frän- 
kischer Herrschaft mächtig emporstrebenden Stuhles von 
Aquileja aufbrachte. 827 auf der Synode von Mantua 
trug sie den Sieg davon. Nicht bloß das fränkische 
Istrien wies sie dem Patriarchen von Aquileja zu; die 



1) Eine Skizze der mittelalterlichen Geschichte Istriens von 
der Zeit Karls des Großen bis ins vierzehnte Jahrhundert hinein, 
die von dem hier angedeuteten Gesichtspunkte aus dem wech- 
selnden Einfluß des deutschen und des italienischen Elements auf 
die politische und auf die Verfassungsentwicklung des Landes 
nachgeht, werde ich gleichfalls in den Abhandlungen der Straß- 
burger Wissenschaftlichen Gesellschaft veröffentlichen. 



Die Epochen der älteren venezianischen Gescliichte. 24.^ 

Selbständigkeit des Gradenscr Stuhls überhaupt sollte 
aufhören; er selber wurde dem Patriarchen von Aquileja 
unterstellt. ^) 

Mit dieser Umwälzung politischer und kirchlicher 
Art, die aus der fränkischen Eroberung erwuchs, geriet 
Venetien an einen Wendepunkt seines Schicksals. Politisch 
isoliert, fand es sich noch dazu in seiner kirchlichen 
Selbständigkeit bedroht. Hieraus entsprang die Not- 
wendigkeit, sich in diesem Sonderdasein zu behaupten. 
Eine durchgreifende innere Umwandlung, die den (>ha- 
rakter des werdenden Staates nachhaltig bestimmt, nimmt 
davon ihren Ausgang.'-) 

Die eine Neuerung betrifft das Wesen des Dogen- 
tums. Mit dem Frieden Karls des Großen mit Byzanz 
beginnt jene Epoche, die man als die der Dogendynastien 
bezeichnen kann. Im neunten Jahrhundert ist es das Ge- 
schlecht der Parteciaci, im zehnten und beginnenden 
elften das der Candiani und Orseoli, dem diese Vorherr- 
schaft zufällt. Nicht eigentlich Erblichkeit besteht; in der 
Regel wird ein Sohn oder Angehöriger des Dogen zum 
Mitregenten oder Nachfolger bestellt; aber die Tendenz 
zur Erblichkeit ist unverkennbar. Der Doge selbst, der 
senior, ist prinzipiell, soweit er nicht Widerstand findet, 
unbeschränkt. Die Verlockung zum Mißbrauch lag hier- 
bei sehr nahe. Das warnende Beispiel ist bald nach der 
Mitte des zehnten Jahrhunderts Peter IV. Candiano, der 
geradeswegs auf eine Gewaltherrschaft über Staat und 



>) Eine Begründung dafür, wie trotz des nocii zu Beginn des 
neunten Jahrhunderts unerschütterten Rechtszustands eine neue 
Rechtsanschauung aufkommen und durchdringen konnte, werde 
ich in der bereits angekündigten Untersuchung über die Ge- 
schichte des Rechtsstreits geben. 

«) Die schlechthin entscheidende Bedeutung, die der frän- 
kischen Eroberung Italiens für die politischen und die kirchlichen 
Verhältnisse und weiterhin für die gesamten Daseinsbedingungen 
Venedigs zukommt, ist bisher m. E. nicht zutreffend gewürdigt 
worden. So hat noch jüngst Kretschmayr, sehr zu Unrecht, wie 
ich glaube, die angeblich um die Mitte des neunten Jahrhunderts 
beginnende Ablösung Venedigs von Byzanz zum Haupteinschnitt 
der Entwicklung gemacht. 



244 Walter Lenel, 

Kirche losging, und die Anlehnung an festländische Macht- 
haber, die er suchte, zeigt deutlich, welche Gefahr hier 
drohte, nämlich die Einmündung in den feudalen Kurs 
des festländischen Italiens. Allein das Korrektiv dagegen 
war Aufruhr und Empörung, wie denn Peter IV. Can- 
diano Thron und Leben einbüßte, und so ist diese Epoche 
des unbeschränkten Dogentums von fast unablässiger 
innerer Parteiung erfüllt. Wenn gleichwohl dieses System 
mehr als zwei Jahrhunderte überdauerte, so beweist das 
nur, wie unentbehrlich es war. Es garantierte eben noch 
am ehesten die Sicherheit und Macht des Staates nach 
außen hin. 

In dem gleichen Bedürfnis wurzelt eine andere Neue- 
rung, das Emporkommen des Rialto, der heutigen Stadt 
Venedig. Schon im achten Jahrhundert ist er bewohnt 
und mit einem Bistum begabt, aber nach dem Frieden 
Karls des Großen mit Byzanz wird er durch einmütigen 
Beschluß zum dauernden Sitz der Regierung auserkoren. 
Er verdankte das offenbar seiner geschützten Lage in- 
mitten der Lagune, die sich soeben beim Angriffe Pippins 
erprobt hatte; als daher zur Zeit der Ungarnnot die Ge- 
fahr eines Angriffs sich erneuerte, da wird er überdies 
ummauert und die Zufahrt mit Ketten abgesperrt. So- 
dann waren 828 gleich nach der Synode von Mantua 
auch die Gebeine des heiligen Markus von Alexandrien 
dahin übertragen worden, wie es scheint, ein Schachzug 
wider die entgegenstehenden Ansprüche des Patriarchen 
von Aquileja, um den Schutz des Evangelisten an den Staat 
zu fesseln.^) Der Doge selbst ist es, der ihm die Grabes- 
kirche baut, und mit der wachsenden Macht des Staates 
steigt so auch das Ansehen des Schutzpatrons, während 
die geistliche Oberbehörde, der Gradenser Stuhl, sich 
auf eine mehr politische Funktion zurückzieht. Und zu 
alledem kommt noch die Übersiedelung der großen Ge- 
schlechter auf den Rialto, deren Namen das sogenannte 
Chronicon Altlnate aufzählt, eben aus den Orten, die 

*) übrigens ein antiker Zug, der an die Einholung der Gebeine 
des Theseus von Skyros nach Athen im Jahre 476 erinnert. Zur 
Sache vgl. Rhode, Psyche (1898*) Bd. 1, 159 ff. 



Die Epochen der älteren venezianischen Geschichte. 245 

sich zuvor bekämpft hatten, ein Synoikismos, der den 
Rialto erst vollends zum anerkannten Vorort und Mittel- 
punkt erhebt. 

Diese durchgehende Konzentration macht es begreif- 
lich, daß die Anarchie der früheren Tribunatsverfassung 
nunmehr überwunden ist. Das Tribunat, auch als erb- 
liche Würde, verschwindet seit dem zehnten Jahrhundert, 
und als Lokalbehörden begegnen jetzt die Gastalden, 
die, gleichviel von wem sie ernannt werden, der Zentral- 
regierung Untertan sind. Als Zentralregierung aber er- 
scheint das piibliciini placitUm, das unter dem Vorsitz 
des Dogen zu Zwecken der Rechtspflege und Verwaltung 
auf dem Rialto tagt. Teilnehmer daran ist die hohe Geist- 
lichkeit, der Patriarch und seine Suffragane, mitunter 
auch die Abte der venezianischen Klöster. Es beleuchtet 
den eingetretenen Umschwung, daß der Patriarch, weil 
bloß noch Haupt der venezianischen Landeskirche, eben 
deshalb auch, wie die Überlieferung geflissentlich betont, 
ausnahmslos Venezianer und nicht selten ein Dogensohn 
ist. Als Vertreter der weltlichen Obrigkeit sodann treten 
6\t printates oder iudices^) auf, die bei der Rechtsprechung 



*) Gegen meine früheren Ausführungen über den Zusammen- 
hang der iudices mit dem Tribunat, Die Entstehung der Vor- 
herrschaft Venedigs an der Adria, mit Beiträgen zur Verfassungs- 
geschichte (1897) S. 114 ff. hat Meichiorre Roberti in seinem Werke 
Le magistrature giudiziarie veneziane e i loro capitolari fiiio 
al 1300 (1907) Bd. 1, 30—44 Kap. 1 § 3 Teoria del Lcnel sehr leb- 
hafte Einwendungen erhoben. Er leugnet die Möglichkeit der 
von mir angenommenen Entwicklung von innen heraus, leugnet 
insbesondere auch die Zulässigkeit einer Gleichstellung der pri- 
mates mit den iudices und betrachtet das Amt der iudices nicht 
als eine Weiterbildung, sondern als eine völlige Neuerung in 
dem venezianischen Gerichtsverfahren, die er auswärtigem Ein- 
fluß, nämlich dem Vorbild des festländischen Gerichtswesens, sei 
es römisch-ravennatischen, sei es langobardisch-fränkischen Ge- 
präges zuschreibt. Daß der Verfasser dabei meine irüheren Aus- 
führungen, obwohl er sie zuvor wörtlich übersetzt, zu allerhand 
Umdeutungen und Unterstellungen mißbraucht, könnte noch hin- 
gehen, wenn wenigstens seine eigenen Erörterungen über den 
Einfluß des festländischen Gerichtswesens die schwierige Frage 
förderten. Sie sind aber, zumal bei einem Rechtshistnriker, von 
einer so auffallenden Oberflächlichkeit — man braucht, um sich 



246 Walter Lenel, 

das Urteil iinden, das der Doge seinerseits nur bestätigt. 
Den „Umstand" endlich bildet der popiiliis, den die Ur- 
kunden häufig nach seinen drei Klassen unterscheiden. 
Wie aber die primates oder iiidlces dem Adel angehören, 
so wird bei den drei Klassen des populiis die Mitwirkung 
des Adels besonders hervorgehoben, und der Adel ist 
es denn auch, von dem jeweils der Widerstand gegen 
den Dogen ausgeht. Mag dieser Apparat auch noch un- 
vollkommen und mit häufigen Reibungen arbeiten, der 
entscheidende Fortschritt ist doch, daß eine einheitliche 
Zentralregierung damit geschaffen ist.^) 



davon zu überzeugen, nur etwa die entsprechenden Darlegungen 
im dritten Bande von Fickers Forschungen zur Reichs- und 
Rechtsgeschichte Italiens zu vergleichen — , daß ich mich vor- 
läufig zu ernsthafter Abwehr nicht gedrungen fühle. Daneben sei 
ohne weiteres eingeräumt, daß die späteren Abschnitte des Werkes, 
etwa vom zwölften Jahrhundert an, die auf umfassender Durch- 
arbeitung auch des archivalischen Urkundenbestands beruhen, 
für die Erkenntnis des venezianischen Gerichtswesens von hohem 
Werte sind. Zur Sache selbst bemerke ich, daß ich meine frühere 
Anschauung in allem Wesentlichen aufrecht halte; nur zur Er- 
gänzung möchte ich hinzufügen, daß ich in den iudices die An- 
gehörigen der tribunizischen Familien erblicke, aus deren Reihen 
nach der Übersiedelung auf den Rialto die Vertreter der welt- 
lichen Obrigkeit vornehmlich hervorgehen. 

1) Unmittelbar vor Abschluß dieses Vortrags erschien die ita- 
lienische Verfassungsgeschichte von Ernst Mayer (1909, zwei Bde.), 
worin auch die Entwicklung der venezianischen Verfassung ein- 
gehend behandelt wird. Nur ungern füge ich mich der Notwen- 
digkeit, mich hier irgendwie zu diesem Werke zu äußern. So 
erstaunlich wiederum die Vertrautheit des Verfassers mit dem 
schier unerschöpflichen Urkundenmaterial ist, so wenig befriedigt 
nach wie vor die von ihm beliebte Arbeitsweise, insofern er sich 
über sonst unverbrüchlich feststehende Grundsätze methodischer 
Quellenkritik mit rücksichtsloser Subjektivität des Urteils hinweg- 
setzt. Um wenigstens ein allerdings bezeichnendes Beispiel 
anzuführen, was soll man dazu sagen, wenn er Bd. 2, 143 ff. aus 
je einer (!) Urkunde des zehnten, elften und zwölften Jahrhunderts 
(die letzte noch dazu nicht etwa vom Rialto, sondern von Chioggia) 
mit angeblich je 57 Unterschriften die Existenz „einer vollkommen 
abgeschlossenen Körperschaft von 57 Ratgebern" herausliest, die 
er überdies nach den Unterschriften der Urkunde des zehnten 
Jahrhunderts als Konsuln anspricht, während es sich in Wahrheit 
dort nicht um Konsuln (die in Venedig so überhaupt nicht vor- 



Die Epochen der älteren venezianischen Geschichte. 247 

Diese innere Umbildiinir ist nun durch die äußeren 
Verhältnisse ganz wesentlich gefördert worden. Das 
neunte Jahrhundert ist die Zeit der großen Heimsuchungen, 
tler Sarazenen- und später der Ungarnnot, der als nicht 
minder lästige Plage die Seeräuberei der slawischen An- 
wohner der östlichen Adria sich hinzugesellt. Von Byzanz, 
das vollauf mit sich selbst beschäftigt ist, kommt jetzt 
keine Hilfe. Wenn die alte Oberherrschaft auch noch 
lange fortbesteht, so schwankt doch je nach der Schwäche 
oder Stärke der Reichsgewalt das Maß ihres Einflusses. 
Die Abwehr der Feinde, die Sicherung der Existenz, liegt 
so ganz und gar dem Dogen ob, und es festigt natür- 
lich seine Macht, daß er nach anfänglichen Niederlagen 
dieser Aufgabe sich nicht ohne Glück entledigt. Die 
schwerste Arbeit ist im neunten Jahrhundert bereits ge- 
tan, im zehnten beginnt dann schon die Machtpolitik 
nach außen hin. In den Kaiserpakten, die neben dem 
grenznachbarlichen auch den Handelsverkehr mit dem 
Festlande regeln, war seit 880 die Handelsfreiheit für 
das ganze italienische regnum ausdrücklich zugesichert. 
Jetzt wird überdies Istrien zum rückhaltlosen Eingeständnis 
seiner wirtschaftlichen Abhängigkeit genötigt und Comac- 
chio und Ferrara, den Handelsplätzen im Mündungs- 
gebiet des Po, mit Angriffen zugesetzt. Ohne gelegent- 
lichen Rückschlag geht es indes nicht ab. Die von 
Otto II. verfügte Handelssperre, die nach der mißglückten 
Gewaltherrschaft Peters IV. Candiano die inneren Wirren 
noch verschärft, enthüllt die Verwundbarkeit Venedigs 
von dieser Seite her. Zu um so unbestrittenerem An- 
sehen hebt dann Peter II. Orseolo den Staat empor. 
Seine Regierung (991 — 1009) bezeichnet den Höhepunkt 
des unbeschränkten Dogentums. Mit vorschauender Klug- 
heit weiß er innerem Aufruhr vorzubauen und seine aus- 



kommen), sondern um den üblichen Zustimmunjrsvermerk cons. 
= consensi handelt! Ich habe unter diesen Umständen von einer 
fortlaufenden Berücksichtigung des in Rede stehenden Werkes 
abgesehen, da es hier nicht meine Aufgabe sein kann, zu solchen 
und ähnlichen, durchaus willkürlichen Folgerungen Stellung zu 
nehmen. 



248 Walter Lenel, 

wärtigen Beziehungen dem Vorteil des Staates dienstbar 
zu machen. Gegen die alte Verpflichtung zur Flotten- 
hilfe, die er hernach beim Entsätze Baris ruhmvoll be- 
tätigt, hat er von Byzanz kommerzielle Vergünstigungen 
erwirkt, damit, mag man sie noch so gering bewerten^), 
den Weg andeutend, den die venezianische Politik hier 
künftig einschlagen wird; und durch ein Netz von Han- 
delsverträgen, und, wenn es not tat, auch durch eine 
Handelssperre, durch die planmäßige Züchtigung der 
Seeräuber und durch die glorreiche Unterwerfung Dal- 
matiens hat er die unbedingte wirtschaftliche und mili- 
tärische Suprematie Venedigs an der nördlichen Adria 
erstmals zu sichtbarem Ausdruck gebracht, auch hier der 
Entwicklung neue Ziele weisend. 

Auf diesem politischen Machtaufschwung des Staates 
aber baut sich zugleich der kirchliche auf. Auch da ist 
es der Doge, der die Anfeindungen des Patriarchen von 
Aquileja abwehrend, die kirchliche Unabhängigkeit ver- 
teidigen muß. Wenn dann 968 die Wiederanerkennung 
der Selbständigkeit des Gradenser Stuhls und seiner 
Metropolitanrechte auf ganz Venetien erreicht wird, so 
ist das auf die festländischen Verbindungen Peters IV. 
Candiano zurückzuführen, genau so wie später die Wieder- 
ausdehnung der Metropolitanrechte auch auf Istrien mit 
der Machtausbreitung Venedigs an der Adria unter Peter II. 
Orseolo Hand in Hand geht.-) 

Endlich knüpft an die überragende Persönlichkeit 
dieses Dogen auch die erste Blüte der Geschichtschrei- 
bung an, indem sie, gleichsam auf diesen Gipfel zu- 
strebend, einen Abriß der früheren Schicksale Venedigs 
entwirft, während ungefähr zur selben Zeit, durch den 
Streit um die Ansprüche des Gradenser Stuhls angeregt, 
eine höchst merkwürdige Publizistik nicht bloß die Rechte 



') Vgl. hierzu neuerdings wieder die abweichende Einschät- 
zung bei Kretschmayr Bd. 1, 128 f. und Schaube S. 18. 

*) Eine genaue Erläuterung der bisher noch fast ganz im 
Dunkel liegenden kirchlichen Entwicklung künftig in der Unter- 
suchung über die Geschichte des Rechtsstreits. 



Die Epochen der älteren venezianischen Geschichte. 244 

der Kirche, sondern daneben auch die Rechte des Staates 
an der Kirche diskutiert. M 

Gerade auf diesem Höhepunkt aber biegt die Ent- 
wicklung um. Schon unter Otto Orseolo, dem Sohne 
Peters II., kommt es 1026 zum Sturz des herrschenden 
Geschlechts, und damit zum Sturz des bisherigen Systems. 
Das Verbot, bei Lebzeiten des Dogen einen Mitregenten 
oder Nachfolger zu ernennen, schob der Ausbildung 
weiterer Dogendynastien einen Riegel vor. Es war der 
Anfang einer grundsätzlichen Beschränkung der Dogen- 
macht überhaupt. 



') Man wird von dem Charakter dieser Pubhzistik eine etwas 
konkretere Vorstellung gewinnen, wenn ich, indem ich mir den 
umfassenden Nachweis vorbehalte, die wichtigsten Ergebnisse 
der zugrunde liegenden quellenkritischen Untersuchung hier ganz 
kurz andeute. Eine ältere Gradenser Theorie, die für die Wieder- 
anerkennung der Selbständigkeit des Gradenser Stuhls und seiner 
Metropolitanrechte auf ganz Venetien plädiert, ruft zunächst die 
Geschichtschreibung zu Hilfe, indem sie in einem verlorenen Patri- 
archenkatalog die Urgeschichte der beiden Patriarchate von Grade 
und von Aquileja von diesem Rechtsstandpunkt aus erzählt. Eine 
jüngere Gradenser Theorie sodann, die auf die Wiederausdehnung 
der Metropolitanrechte auch auf Istrien abzielt, greift hierbei zur 
Urkundenfälschung großen Stils durch Anfertigung 1. der angeb- 
lichen Akten der Synode des Patriarchen Elias zu Grado im Jahre 
.t79 mit dem eingerückten Briefe des Papstes Pelagius und 2. des 
angeblichen Synodalschreibens des Papstes Gregor III. über die 
römische Synode des Jahres 731. Auch der Patriarchenkatalog 
der älteren Theorie muß jetzt selbstverständlich [im Sinne der 
jüngeren Theorie abgeändert werden. Dieser rein kirchlichen 
Betrachtungsweise gegenüber vertritt hierauf eine neue ab- 
weichende Darstellung der Urgeschichte Grados das bisher igno- 
rierte Interesse des venezianischen Staats, insofern sie zwar die 
geistlichen Herrschaftsansprüche des Gradenser Stuhls im Um- 
fange der jüngeren Theorie anerkennt, zugleich aber dem Dogen 
als dem Repräsentanten des Staats die entscheidende Initiative 
und überdies das Recht der Ernennung des Patriarchen vindi- 
ziert. Danach erfolgt jedoch wieder eine Entgegnung von kirch- 
licher Seite her, indem jene staatsfreundliche Darstellung, wo sie 
Anstoß erregt, eine berichtigende Überarbeitung in kirchlichem 
Geiste erfährt. Dies der rein sachliche Zusammenhang ; daneben 
läßt sich endlich noch in hohem Maße wahrscheinlich machen, 
daß dieser publizistischen Betriebsamkeit, soweit sie von Grado 
ausgeht, der Patriarch Vitalis IV. Candiano nahesteht. 



250 Walter Lenel, 

Wieder ist eine tiefe innere Erschütterung die Folge. 
Auch die äußere Machtstellung läßt sich nicht aufrecht 
halten. Die kirchliche Unabhängigkeit sogar wird noch 
einmal bedroht. Von dem Patriarchen von Aquileja auf- 
gereizt, setzt Konrad IL, in dessen Hand der Papst ein 
willenloses Werkzeug ist, auf der römischen Synode von 
1027 die Erneuerung der Beschlüsse der Mantuaner Sy- 
node durch, und, obwohl Doge und Volk sich der An- 
sprüche Grados annehmen, so hat doch erst Leo IX. in 
seiner Konstitution von 1053 sie in vollem Umfange 
wieder gut geheißen. Freilich die auf Istrien waren auch 
jetzt nicht durchführbar, aber wenigstens die Selbstän- 
digkeit des Gradenser Stuhls ist seitdem gesichert. Bis 
über die Mitte des zehnten Jahrhunderts sind so die 
Nachwehen des Bruches mit dem früheren Regierungs- 
systeme fühlbar gewesen. 

Erst von hier läßt sich daher die Bedeutung dieser 
Epoche der Dogendynastien vollends übersehen ; sie be- 
ruht darauf, daß sie von den durch die fränkische Er- 
oberung Italiens geschaffenen Grundlagen aus den Staat 
politisch und kirchlich konsolidiert. Aber sobald diese 
Aufgabe gelöst ist, zu Beginn des elften Jahrhunderts, 
da wird mit einer gewissen Unvermeidlichkeit das System 
gleichsam abgestreift. In der Ökonomie der geschicht- 
lichen Entwicklung ist es insofern nur eine monarchisch- 
patrimoniale Durchgangsstufe. 

Hier zeigt sich die Ähnlichkeit, aber auch die Ab- 
weichung von der gleichzeitigen festländischen Entwick- 
lung; auch dort finden wir das Aufkommen provinzialer 
Gewalten im Kampfe wider den äußern Feind; der Unter- 
schied ist aber, daß bei den besonderen Daseinsbedin- 
gungen Venedigs das patrimoniale Element weit früher, 
wenn auch noch nicht beseitigt, so doch eingeengt wird.i) 



1) Außerdem ist ja die politische Organisationsform auf dem 
Festlande der in Venedig fehlende Feudalismus. 



Die l-pochen der älteren venezianischen Geschichte. 251 

3. 

Da eröffnet sich wiederum mit einem Vorstoß des 
Abendlandes, mit dem Gegensatz der Normannen zu 
Byzanz eine neue, die dritte Epoche, und nun ist es das 
Glück und die Größe Venedigs, daß es wieder so weit 
erstarkt und fähig ist, in diesem Gegensatz eine ent- 
scheidende Stellung zu ergreifen. Die durch Peter 11. 
Orseolo eingeleitete Politik wird wieder autgenommen 
und die günstige Konjunktur entsprechend ausgenutzt. 
Bei dem Verfall der byzantinischen Flotte durchaus auf 
die Hilfe Venedigs angewiesen, ist Alexios 1. Komncnos 
genötigt, sie mit dem großen Privileg von 1082 zu er- 
kaufen, das durch ewige Befreiung von allen Abgaben 
die Venezianer selbst vor den Einheimischen weit bevor- 
zugt. Aber dieses Handelsmonopol muß Venedig fortan 
um jeden Preis behaupten, während die byzantinische 
Regierung, sobald sie wieder zu Kräften kommt, danach 
trachten muß, sich davon frei zu machen. Von Anbeginn 
liegt hier der Keim zu schweren Zerwürfnissen. 

Überhaupt aber wird Venedig damit in das Getriebe 
der großen südeuropäischen Politik hineingezogen.') All- 
enthalben tauchen neue Probleme auf. Das Vordringen 
der Normannen bedroht die Bewegungsfreiheit Venedigs 
auf der Adria, daher auf das erste Anzeichen davon der 
Doge den Städten Dalmatiens das Gelöbnis abfordert, 
jede Verbindung mit den Normannen wie mit anderen 
Fremden als Hochverrat zu ahnden. Ferner ist seit der 
Eroberung des binnenländischen Kroatiens durch Ungarn 
dessen Vorrücken auch nach Dalmatien zu gewärtigen. 
Mag der Doge sich jetzt immerhin den Titel eines Her- 
zogs von Kroatien beilegen, der König von Ungarn läßt 

*) Gerade auf dieser umfassenden Wirkung des norman- 
nisch-byzantinischen Gegensatzes beruht seine Epoche machende 
Bedeutung für die venezianische Geschichte. Wenn Kretschmayr 
den Normannenkrieg des elften Jahrhunderts noch der Epoche 
der „dogalen Monarchie" zurechnet und eine neue Epoche 
„venezianischer Großmachtstellung" erst vom Beginn der Kreuz- 
züge ab datiert, so zerreißt und verdunkelt er den wesentlichen 
Zusammenhang. 



252 Walter Lenel, 

darüber keinen Zweifel, daß er die Ansprüche Venedigs 
nicht anerkennt. Der jahrhundertelange Kampf Venedigs 
mit Ungarn um den Besitz Dalmatiens steht so vor der 
Tür, und ein normannisches und ein byzantinisches Ehe- 
bündnis des ungarischen Königshauses schon um 1100 
bezeugt, wie auch hier die große südeuropäische Politik 
hineinspielt. Eben durch diese Feindschaften aber wird 
dann auch das kühle Verhältnis Venedigs zu dem gre- 
gorianischen Papsttum und das freundschaftliche zu dem 
deutschen Kaisertum unter Heinrich IV. und Heinrich V. 
bestimmt. 

Dazu kommen Verschiebungen handelspolitischer 
Art. Der regere Warenaustausch, die Sorge für die Lebens- 
mittelzufuhr macht jetzt Sonderverträge mit den zur 
Selbständigkeit emporstrebenden Städten der Terraferma 
notwendig, aber auch Zusammenstöße mit den nächst 
benachbarten Städten bleiben nicht aus. Wichtiger noch 
ist, daß durch das Vorgehen der Normannen der Handel 
über See sich umgestaltet. Während die alte Neben- 
buhlerin Amalfi seit der Eroberung durch die Normannen 
mehr und mehr an Bedeutung einbüßt, sehen sich die 
jüngeren Seemächte Pisa und Genua eben durch die 
Konkurrenz der Normannen veranlaßt, seit etwa 1100 der 
Kreuzzugsbewegung folgend, den Schv/erpunkt ihrer 
Unternehmungen aus dem westlichen in das östliche 
Mittelmeer zu verlegen.^) An den Handelsniederlassungen 
in den Kreuzfahrerstaaten will natürlich auch Venedig 
teil haben. Sofort aber meldet sich Argwohn und Eifer- 
sucht. Die Venezianer, für ihr Handelsmonopol in By- 
zanz fürchtend, besiegen die heimkehrende Kreuzzugs- 
flotte der Pisaner und geben sie nur gegen die feierliche 
Verpflichtung frei, nie in Zukunft zu Zwecken des Handels 
den Boden Romaniens zu betreten.-) Allein es versteht 



») E. Caspar, Roger II (1101 — 1154) und die Gründung der 
normannisch-sizilischen Monarchie (1904) S. 134 f. 

*) Hinsichtlich des Zeitpunkts vgl. Schaube, Handels- 
geschichte S. 125 N. 6. Ich lasse hier unerörtert, daß der nor- 
mannisch-byzantinische Gegensatz auch auf das Verhalten der 
Seemächte im ersten Kreuzzug von Einfluß gewesen ist. 



Die Epochen der älteren venezianischen Geschichte. 253 

sich, daß weder Pisa noch auch Genua sich von dem 
byzantinischen Markte ausschheßen ließ, wie denn diese 
Konkurrenz, von der byzantinischen Regierung nicht 
ungern gefördert, mit der Zeit immer ernster und be- 
drohlicher anwächst. 

So in einen großen universalen Zusammenhang ver- 
setzt, findet sich Venedig ebenso mannigfaltigen wie 
schwierigen Aufgaben gegenüber. Die ganze Existenz 
ist unendlich viel komplizierter geworden. Nicht als ob 
alle Konsequenzen der neuen Konstellation sofort in 
Sicht kämen; allmählich erst bilden sie sich heraus, und 
demgemäß wechselt der Kurs der venezianischen Politik, 
bis zuletzt die fortschreitende Zuspitzung der Verhält- 
nisse einer gewaltsamen Lösung zudrängt. Etwa dr'^i 
Hauptphasen kann man in diesem Sinne unterscheiden. 

Die erste reicht bis zu den 40er Jahren des zwölften 
Jahrhunderts. Nach im ganzen ungetrübten Beziehungen 
zu Alexios I. muß Venedig schon unter seinem Sohn und 
Nachfolger Johannes durch mehrjährige Brandschatzung 
der Inseln und Küsten des Reichs die Erneuerung und 
Erweiterung des Vertrags erzwingen. Daß die Venezianer 
sich seitdem bartlos tragen nach der Sitte des Abend- 
landes, ist ein Symptom beginnender Entfremdung. Doch 
verharrt Venedig nach der Wiederaussöhnung vorerst auf 
der Linie des Zusammengehens mit Byzanz. In den 
Kreuzfahrerstaaten sind anfangs keine besonderen Er- 
folge zu verzeichnen trotz hochgespannter, die Ansprüche 
der jüngeren Seemächte weit übertrumpfender Forde- 
rungen. Um so größere Vorteile bringt hernach die Mit- 
wirkung bei der Eroberung von Tyrus, das neben Akkon 
die Hauptniederlassung wird.^) An der Adria hingegen 
hält, ganz abgesehen von vorübergehenden Reibungen 
mit Nachbarstädten, der Kampf mit Ungarn Venedig jahr- 



•) über die Einrichtung venezianischer Ritterlehen in Tyrus 
als Vorstufe der venezianischen Militärkolonien des dreizehnten 
Jahrhunderts vgl. Histor. Zeitschrift (1907) Bd. 99, 508- 513. Ich 
muß hier berichtigen, daß das Privileg Balduins II., das die Vene- 
zianer zur Mitverteidigung von Tyrus verpflichtete, erst nach der 
Eroberung der Stadt ausgestellt wurde. 

Historische Zeitschrift (104. Bd.) 3. Folge 8. Bd. 1 ^ 



254 Walter Lenel, 

zehntelarig in Atem. Trotz aller Anstrengungen wird 
nur der Norden Dalmatiens, insbesondere Zara mit den 
vorliegenden Inseln festgehalten, während der Süden an 
Ungarn fällt. ^) Und als der Kampf mit Ungarn einst- 
weilen zum Stillstand kommt, da ist es die Erstarkung 
der normannischen Macht unter Roger IL, die Venedig 
mit Sorge erfüllt. Der von Venedig beratene und unter- 
stützte Angriff des Papsttums und Lothars auf das Nor- 
mannenreich scheitert. Bis zur Mark Ankona schiebt es 
seine Grenzen vor. Im Osten der Adria durch Ungarn, 
im Westen durch die Normannen wird so Venedig be- 
engt und eingeschnürt. 

Dieser Gefahr gegenüber beginnt seit den 40er Jahren 
eine neue, die zweite Phase der venezianischen Politik. 
Auch die venezianische Interessensphäre an der Adria 
(ein Begriff, der uns jetzt zuerst begegnet) wird nun- 
mehr fester organisiert.'^) Das geschieht zunächst durch 
Schutzverträge, an der Westküste mit dem von seinem 



') Was die Politik Venedigs gegenüber Dalmatien und was 
namentlich Andrea Dandolos Nachrichten darüber anlangt, so 
hat H. Simonsfeld in seiner Anzeige meines Buches , Hist. Zeit- 
schrift (1900) Bd. 84, 430—451 gegen meine früheren Ausführungen 
zur Sache lebhaft polemisiert. Befremdlich ist nur, daß der Inhalt 
meiner Darlegungen hier sowohl wie auch sonst in der Regel 
auf Grund schiefer und nicht selten entstellender Analyse be- 
kämpft wird. Ja es kommt vor S. 435 , daß selbst da, wo an- 
scheinend wortgetreue Wiedergabe in Anführungszeichen er- 
folgt, die innerhalb der Anführungszeichen durch Sperrdruck 
hervorgehobenen Worte vielmehr Zusatz des Kritikers und zwar 
ein den Sinn des Ganzen wesentlich verändernder Zusatz sind. 
Es genügt mir, da von mala fides nicht die Rede sein kann, die 
Tatsache als solche zu registrieren. Nicht als ob ich frühere Irr- 
tümer leugnen wollte ; ich habe deren auch in diesem Vortrag 
einzugestehen. Aber allerdings solche angeblichen Mißgriffe, wie 
sie dort vielfach und mit einer gewissen Überlegenheit gerügt 
werden, möchte ich doch auch nach Jahren noch, hier, wo die 
Möglichkeit dazu von selbst sich darbietet, nicht ohne Wider- 
spruch mir aufbürden lassen. 

^) Auf die Abgrenzung der venezianischen Interessensphäre 
an der Adria habe ich schon früher (Entstehung S. 23 ff.) hin- 
gewiesen; nur übersah ich damals noch nicht die politische 
Situation, aus der sie sich erklärt. 



Die Epochen der alteren venezianischen Geschichte. 255 

Nachbarn bedrohten Fano, namentlich aber mit den seit 
alters wirtschaftlich abhängigen Kiistenstädten Istriens, 
die sich als Gegenleistimg zur Ablegung des Treueids, 
zu einer jährlichen Abgabe und zur Hceresfolge inner- 
halb jener venezianischen Interessensphäre, nämlich einer- 
seits bis Ankona und andrerseits bis Zara oder Ragusa 
verpflichten müssen. Eine weitere Maßregel ist sodann 
die allmählich durchgeführte straffere administrative und 
kirchliche Unterordnung des venezianischen Dalmatiens.') 
Auch Byzanz gegenüber bereitet sich jetzt ein Um- 
schwung vor. Kaiser Manuel, anfangs gleich seinem 
Vater mit der Erneuerung der venezianischen Privilegien 
zögernd, muß, durch den Angriff der Normannen im 
zweiten Kreuzzuge überrascht, die Hilfe der Venezianer 
mit der Bestätigung und Erweiterung ihrer Vorrechte be- 
zahlen. Schon damals macht sich in Venedig ein Zwie- 
spalt der Ansichten geltend. Der Patriarch Heinrich Dan- 
dolo und das ihm nahestehende Geschlecht der Badoer-) 
widerraten den Kampf gegen den Normannenkönig als 
einen Getreuen der Kirche, wogegen der Doge, den Pa- 
triarchen mit seinem Anhang aus der Stadt verjagend, 
trotz des päpstlichen Bannes die traditionell byzanzfreund- 
liche Politik aufrecht hält. Allein schon während des 
Feldzugs brechen Mißhelligkeiten zwischen den Verbün- 
deten aus, und als vollends Manuel mit einer byzanti- 
nischen Restaurationspolitik in Italien begann, Ankona 
zum Stützpunkt wider Venedig ausersah, gegen Süditalien 

') Die Angabe Schaubes, Handelsgeschichte S. 682 N. 2, daß 
im Jahre 1116 Marcus Michael als erster bekannter venezianischer 
Comes von Zara auftrete, beruht auf einem Versehen. Marcus 
Michael war vielmehr 1324 Graf von Zara und hat als solcher 
ein Transsumpt der Urkunde von 1116 unterzeichnet. Venezia- 
nische comites sind in Dalmatien nicht vor den 40 er Jahren des 
zwölften Jahrhunderts nachweisbar, vgl. Entstehung S. 25. 

^) Die bekannte Nachricht von dem Widerspruch des F^atri- 
archen und des Geschlechts der Badoer schon gegen die Wahl 
des Dogen, die sich in dem Chron. monasterii S. Salvatoris des 
Francesco de Grazia findet, ist neuerdings als einem Mißverständ- 
nis entsprungen von Monticolo in der neuen Muratori-Ausgabe 
der Vita del Dogi des Marin Sanudo S. 218 N. 4, wie mir scheint, 
mit Recht verworfen worden. 

17* 



256 Walter Lenel, 

vorging und die konkurrierenden Seemächte begünstigte, 
da gewann die byzanzfeindliche Stimmung in Venedig 
das Übergewicht und ein Systemwechsel erfolgte, der 
auf eine Politik der freien Hand hinauslief. Durch den 
Patriarchen vermittelt, bahnte sich ein enges Einvernehmen 
mit dem Papsttum an, das dafür die kirchliche Unter- 
ordnung des venezianischen Dalmatiens guthieß und auch 
im byzantinischen Reiche kirchliche Vorrechte einräumte. 
Ein Friedensvertrag mit Rogers II. Nachfolger Wilhelm I. 
bot den Venezianern Sicherheit und Handelsfreiheit im 
Normannenreich und überdies eine Garantie ihres Besitz- 
standes nordwärts von Ragusa. Erst recht aber bewährte 
sich diese Entente, als auch die traditionelle Freundschaft 
mit dem abendländischen Kaisertum in Stücke ging, seit- 
dem Friedrich I. mit seinen Absichten gegen die selbst- 
herrliche Entwicklung der oberitalienischen Kommunen 
deutlicher hervortrat. Obwohl Venedig trotz seiner Partei- 
nahme für Alexander III. den offenen Kampf mit dem 
Kaiser lange hinauszog, mußte es sich, von Friedrich 
herausgefordert, doch dazu entschließen, hat dann aber, 
indem es im Verein mit den übrigen Widersachern des 
Kaisers erst den Veroneser Bund, dann die lombardische 
Liga finanzierte, dem erfolgreichen Widerstand gegen 
Friedrich die feste Grundlage geschaffen. Als freilich 
dies Ziel erreicht war, scheute es sich auch nicht, ob- 
gleich Mitglied der Liga, durch die Unterstützung Christians 
von Mainz bei seinem Angriff auf das verhaßte Ankona 
mit dem Kaiser wieder anzuknüpfen, so daß, als nach 
den Tagen von Legnano und Anagni eine Verständigung 
sich empfahl, bei den Beziehungen Venedigs zur Liga, 
zum Papsttum, zu den Normannen trotz des Mißtrauens 
der Lombarden seine Wahl als Kongreßort sich schließ- 
lich von selbst ergab. So verstand es Venedig durch 
die Beweglichkeit seiner Politik sowohl seine adriatische 
Machtsphäre zu sichern wie des Kaisers Absichten zu 
durchkreuzen und dennoch sein Wohlwollen wiederzu- 
gewinnen. 

Um so empfindlicher schmerzte die Wunde, die Ma- 
nuels Arglist den Venezianern schlug. Man weiß, daß 



Die Epochen der älteren venezianischen Geschichte. 257 

er am selben Tage, im März 1171 alle Venezianer im 
griechischen Reiche, deren er habhaft werden konnte, 
mitsamt ihrer Habe gefangen setzen ließ. Eine zur Ver- 
geltung entsandte Flotte, die bei der Ausfahrt die admini- 
strative Unterwerfung des südlichen Dalmatiens in An- 
griff, die kirchliche in Aussicht nahm, mußte unverrich- 
teter Dinge heimkehren, da unterwegs eine pestartige 
Seuche ausbrach. In Venedig entstand eine ungeheure 
Aufregung, die sich in der Ermordung des Dogen Luft 
machte. Aber alle diplomatischen Bemühungen blieben 
erfolglos, da Manuel sie rein dilatorisch behandelte. Schon 
taucht vorübergehend der Gedanke eines venezianisch- 
normannischen Bündnisses gegen Byzanz auf, als dessen 
Wortführer Heinrich Dandolo, der spätere Doge, und ein 
Badoer genannt werden. i) Doch begnügt man sich zu- 
letzt mit der bloßen Erneuerung und Erweiterung des 
letzten Friedensvertrags mit den Normannen, d. h. man 
läßt es bei den bisherigen venezianisch-normannischen 
Beziehungen bewenden, zufrieden damit, daß durch einen 
tatsächlichen Friedenszustand mit Byzanz sich ein vor- 
läufiger modus vivendi herstellte.-) 

Seit den 80er Jahren aber verdüstert sich von neuem 
der Horizont; die dritte Phase der Entwicklung setzt 
damit ein. Mühsam aufgebaut, gerät die venezianische 
Machtsphäre an der Adria ins Wanken. Zara, das schon 

*) Ich habe dieses meist gar nicht oder doch nur nebenbei 
erwähnte Intermezzo mit Absicht hervorgehoben, weil es mir im 
Rahmen des Gesamtverlaufs der Entwicklung bedeutsam er- 
scheint. 

') Über das Endergebnis der Verhandlungen mit Manuel 
geht die venezianische Überlieferung und die Darstellung des 
Niketas auseinander. Vgl. darüber zuletzt die einleuchtende Er- 
örterung von Besta, La cattura dei Veneziani in Oriente, Estratto 
dall'Antologia Veneta Bd. 1 Feltre (1900) S. 17ff. Daß aber schon 
1175 wieder ein tatsächlicher Friedenszustand eingetreten war, 
beweisen urkundliche Zeugnisse, vgl. Heynen, Zur Entstehung 
des Kapitalismus in Venedig, Münchner volkswirtschaftliche 
Studien, 71. Stück (1905) S. 60 N. 4, und Schaube, Handels- 
geschichte S. 224 und 458. Danach dürfte die oben vorgetragene 
Auffassung noch am ehesten dem wirklichen Sachverhalt ent- 
sprechen. 



258 Walter Lenel, 

SO oft sich empört hatte, der Stützpunkt der venezia- 
nischen Herrschaft in Dalmatien, fällt wieder zu Ungarn 
ab. Beim Angriff der Normannen auf Byzanz geht auch 
das südUche Dalmatien wieder verloren. Kostspielige 
Unternehmungen gegen Zara scheitern.^) Man muß sich 
zu einer alle zwei Jahre zu erneuernden Waffenruhe mit 
Ungarn verstehen. In den 90er Jahren sodann hindert 
Verona den freien Verkehr nach Venedig; Pola weigert 
die Heeresfolge; Pisa, das früher schon mit dem auf- 
ständischen Zara einen Handelsvertrag abgeschlossen, 
sperrt, von Brindisi unterstützt, die Mündung der Adria, 
so daß eine venezianische Flotte „zur Öffnung des Meeres" 
ausfahren muß. Und wenn hier die Energie des Dogen 
Heinrich Dandolo alsbald Wandel schafft-), Zara gegen- 
über erweist auch sie sich als ohnmächtig. Man liest, 
daß er im Jahre 1200 nur noch als Doge von Venedig 
und Kroatien, aber nicht als Doge von Dalmatien zu 
unterfertigen pflegte, da er sich dieses Titels bis zur 
Wiedererwerbung Zaras nicht mehr habe bedienen wollen.^) 
Am schlimmsten freilich war der unaufhaltsameNieder- 
gang des byzantinischen Reichs. Seit der Verfolgung 
des Andronikos (1182), die den Ingrimm der Einheimi- 
schen gegen die überall eingedrungenen Abendländer 

') Wie Kretschmayr S. 470 mit Reclit bemerkt, erfahren wir 
nicht, ob eine zweite im November 1187 geplante Belagerung 
von Zara zur Ausführung kam; sicher aber ist, daß Zara nicht 
erobert wurde. 

*) Auf den für die Adriapolitik des Dogen höchst bezeich- 
nenden Vertrag mit dem Patriarchen Peregrin von Aquileja vom 
Juni 1200 (noch ungedruckt, mir in zwei Abschriften vorliegend; 
ein kurzes Regest bei Kretschmayr S. 501, ein längeres, irrig zu 
1220, bei Minotto, Acta et diplomata e R. tabulario Veneto (1870 ff.) 
I, 1, 13, vgl. Dandolos Annalen, Muratori, Rer. Ital. SS. XII, 320 A), 
kann ich hier nicht eingehen, werde aber in anderem Zusammen- 
hang darauf zurückkommen. 

3) Obschon die Nachricht erst in dem sog. Chron. Justiniani 
sec. 14 überliefert ist (Mon. Germ. SS. XIV, 92) halte ich sie, wie 
die ähnliche von Simonsfeld, Venezianische Studien (1878) Bd. 1, 
161 aus derselben Quelle mitgeteilte und nachweisbar richtige 
Angabe, für durchaus glaubwürdig. Vgl. auch Lazzarini, / titoli 
dei dogi di Venezia, IViiovo Archivio Veneto N. S. Bd. 5, S.-A. 
S. 25 N. 4. 



Die Epochen der älteren venezianischen Gescliichtc. 259 

an den Tag brachte, lähmten L'surpationen von oben. 
Angriffe von außen und die furchtbare Plünderung durch 
genossenschaftlich organisierte Raubzüge pisaner und 
genueser Korsaren die Widerstandskraft des Staats. An- 
gesichts dieser Bedrängnis wirft die venezianische Politik 
noch einmal das Steuer herum. Das Einvernehmen mit 
den Normannen und mit dem Papsttum \) preisgebend, 
übernimmt sie gegen die Wiederanerkennung der vene- 
zianischen Privilegien und Entschädigungsansprüche die 
X'erteidigung des Reiches, um ihre Machtstellung in By- 
zanz zu retten, die ja in der Tat eine Existenzfrage für 
Venedig war. Eben der Vorstoß der Normannen in den 
80er Jahren bot den Anlaß dazu. Zwar die abermalige 
Gefahr eines Angriffs, die von Friedrich I. und unheim- 
licher noch von Heinrich VI. drohte, ging vorüber. Nicht 
zu hindern aber war, daß die pisaner und genueser Kon- 
kurrenz allenthalben den Venezianern auflauerte und den 
schwachen Herrschern immer weitere Zugeständnisse 
abtrotzte. Und wenn auch ganz zuletzt noch einmal eine 
Bestätigung und sogar Ausdehnung der venezianischen 
Privilegien erpreßt wurde, nach langer Weigerimg frei- 
lich nur und in der Angst, daß die Venezianer sich 
sonst eines Thronprätendenten annähmen, was half es, 
da die kaiserliche Gunst sich doch gleich wieder erst 
den Pisanern, dann den Genuesen zuwandte? Es gebrach 
mithin den venezianischen Vorrechten bei der grauen- 
haften Anarchie des Reiches an jeglicher Sicherheit. 

So scheint zu Ende des zwölften Jahrhunderts an 
der Adria wie in Byzanz das beharrlich festgehaltene 
Ziel der venezianischen Politik in Frage gestellt. Aber 
der Doge Heinrich Dandolo war nicht der Mann, darauf 
zu verzichten. Schon sein Name war ein Programm. 
Wie der Patriarch Heinrich Dandolo das Bündnis mit 
Manuel gegen die Normannen bekämpft, so hatte einst 
Heinrich Dandolo, der spätere Doge, das Bündnis mit 
den Normannen gegen Manuel befürwortet, imd, wenn 

') Die byzantinischen Privilegien von 1187 und 1198 ent- 
halten die Klausel, daß weder Bann noch Absolution des Papstes 
den Vertrag sollen aufheben dürfen. 



260 Walter Lenel, 

er sonst jeglichen Widerstand mit unbeugsamer Tatkraft 
niederwarf, weshalb hätte er da vor Zara und vor Byzanz 
zurückweichen sollen? Nur die Konjunktur fehlte, und 
die brachte der vierte Kreuzzug. Die Abhaltung der 
großen Fürsten durch heimatliche Wirren gab den Kreuz- 
zug in die Hand des ritterlichen Kreuzheeres, in dem 
der Doge ein brauchbares Werkzeug fand. Nicht daß 
man ihm seine Machenschaften nachrechnen könnte, aber 
der Verlauf war so, wie wenn er ihn bestellt hätte. Nicht 
allein, daß das Kreuzheer Zara wieder erobern half, auch 
der Teilungsplan des griechischen Reiches trägt durch- 
aus venezianisches Gepräge. Wie dem Sozius einer 
großen Handelsgesellschaft fielen dem Dogen drei Achtel 
des Gewinnes zu, die den venezianischen Handelsinter- 
essen gemäß ausgewählt wurden. Und auch das ent- 
sprach venezianischer Praxis, daß ein kirchlicher Vor- 
teil heraussprang, insofern der erste lateinische Patriarch 
von Konstantinopel und die Kanoniker der Hagia Sophia 
Venezianer waren. Man erkennt, das Ergebnis des vierten 
Kreuzzugs war gleichsam die Krönung der Bestrebungen, 
die wir Venedig seit seinem Eintritt in die große süd- 
europäische Politik haben verfolgen sehen. 

4. 

Wie aber gestaltete sich die innere Entwicklung? 
Wir berühren damit ein schwieriges Problem der vene- 
zianischen Geschichte. 

Die heimische Tradition, auf späte, unzuverlässige 
Schriftsteller zurückgehend, knüpft die großen Verfassungs- 
änderungen des zwölften Jahrhunderts kurzer Hand an 
ein bestimmtes Ereignis an, an die Krise nämlich, die 
der Gewaltstreich Manuels 1171 in Venedig hervorrief. 
Die neuere Forschung hat den Nimbus dieser Tradition 
zerstört. Sie zeigte, daß es sich vielmehr um eine all- 
mähliche Wandlung der Verfassung handelt, um die Ent- 
stehung des comune, das mit seinem Organ, dem Rate 
der sapientes urkundlich seit den 40er Jahren auftauchend, 
die Macht des Dogen auf den verschiedenen Gebieten 
staatlicher Tätigkeit nach und nach zurückdrängt. Die 



Die Epochen der älteren venezianischen Geschichte. 2öl 

Analogie der venezianischen mit der festländischen Ver- 
fassung trat dabei hervor. Allein es fehlt viel, daß das 
Problem bereits erledigt wäre. Sowohl die Vorgeschichte 
des comiuie wie der weitere Verlauf und insbesondere 
die Ursachen, die gerade diesen Verlauf bedingt haben, 
dies alles bedarf noch präziserer Feststellung. Ich will 
versuchen, das komplizierte Phänomen soweit zu erläu- 
tern, wie es im Rahmen dieser Skizze möglich ist.') 

Wir erinnern uns des Verfassungszustands, den die 
Epoche der Dogendynastien hinterließ.-) Die Herrschafts- 
gewalt des Dogen ist im wesentlichen noch unerschüttert, 
wenn auch zuletzt der Bruch mit dem bisherigen System 
den Beginn einer grundsätzlichen Beschränkung der 
Dogenmacht herbeiführt. Neben dem Dogen aber steht 
die Zentralregierung auf dem Rialto, an der zumal dem 
Adel ein hervorragender Anteil zukommt. Dieser Ein- 
fluß des Adels ist nun seit dem Ausgang des elften Jahr- 
hunderts unverkennbar im Wachsen. Die Aussagen der 
Quellen, der venezianischen wie der ausländischen, der 
erzählenden wie der urkundlichen, lassen darüber nicht 
den geringsten Zweifel. 3) Nicht von ungefähr aber trifft 



') Die Entthronung der heimischen Tradition fällt mir zur 
Last, Entstehung S. 105—145. Meine frühere Untersuchung hat 
vor allem Schmeidler durch seine Darlegungen über das comune 
wesentlich ergänzt und weitergeführt, ohne freilich das Problem 
zu lösen, B. Schmeidler, Der dux und das comune Venetiarum 
von 1141 bis 1229. Histor. Studien, veröffentlicht von E. Ehering, 
Heft 35 (1902), vgl. meine Anzeige, Histor. Zeitschrift (1903) 
Bd. 91, 542 und über den gegenwärtigen Stand des Problems 
meine Bemerkungen, Histor. Zeitschrift (1907) Bd. 99, 483 f. 

*) Die Vorgeschichte des comune, die ich im folgenden zu- 
nächst erörtern will, ist bisher nicht beachtet worden. Es handelt 
sich um Übergangsverhältnisse mehr tatsächlicher als rechtlicher 
Art, die ich früher nicht als solche erkannt habe, die sich aber 
von dem Verfassungszustand der vorangehenden Epoche deut- 
lich unterscheiden. 

') Eine Anzahl solcher Aussagen habe ich bereits (Entstehung 
S. 121 f.) zusammengestellt, dazu Kretschmayr S. 195. So wendet 
sich König Koloman von Ungarn brieflich nicht bloß an den 
Dogen, sondern stets auch an seine optimales, proceres, maiorcs 
(Entstehung S. 122N. 1); Papst Paschalis II. (Jaffe - Löwenfeld 
Nr. 6284, 6285), indem er ein Schreiben an dux. nobiles und 



2o2 Walter Lenel, 

diese Machtsteigerung des Adels mit dem Eintritt Vene- 
digs in die große südeuropäisclie Politik zusammen.^) 



populiis Veneciae richtet, bezieht sich auf eine cum ducis caetero- 
ramqiie magnatum consilio zu treffende Entscheidung. Ent- 
sprechend datiert der venezianische Verfasser der Translatio 
S. Nicolai {Recueil des historiens des croisades, historiens occi- 
dentaux Bd. 5, 254, cp. 1): Vitale Michaele principante remque 
publicum magnatum suorum Providentia sapienter et utiliter dis- 
ponente. Wenn ferner Anna Komnena, ed. Bonn. Bd. 1, 285 von 
reichen Geschenken ttoös ie xhv SovKa Bsvexini aal tov^ vnavrov 
aqxovTai erzählt, oder wenn in dem Privileg Heinrichs IV, für 
Venedig {Mon. Germ. Constitutiones Bd. 1 Nr. 72 S. 121) der Doge 
prudentum iuditio virorum sapiens ac discretus Venetici regni 
rector heißt, so liegt darin zwar an sich nur, daß diese äoxovTei 
oder pradentes neben dem Dogen an der Regierung teilhaben, 
aber die vorangehenden Aussagen beweisen, daß darunter Mit- 
glieder des Adels zu verstehen sind. — Leider ist gerade für das 
elfte und für das beginnende zwölfte Jahrhundert mit dem Verlust 
mehrerer venezianischer Geschichtsquellen zu rechnen. Hierzu 
gehört die Chronik des Zeno, Abtes von S. Niccolö del Lido, die 
in der Translatio S. Nicolai und in der verlorenen Chronik des 
Bartolommeo da Verona benutzt ist, vgl. Carl Neumann, Preußi- 
sche Jahrbücher (1892) Bd. 69, 621 N. 2, und über Bartolommeo, 
Monticolo in der Neuausgabe des Sanudo S. 272 N. 6. Sodann 
erwähnt Cerbanus Cerbani, der Verfasser der Translatio S. Isi- 
dori {Recueil des historiens des croisades, historiens occidentaux 
Bd. 5, 324) anläßlich des Kreuzzugs von 1122, er habe bereits 
super huius rei primordiis duos heroico carmine libellos heraus- 
gegeben , und stellt eine ausführliche Darstellung in Aussicht; 
dazu bemerkt er, praeterea Jacobus Graecus prosaico de his stylo 
luculentam inchoavit historiam. Auch an die in der Historia 
ducum mehrfach erwähnte, aber bis jetzt nicht wieder aufge- 
tauchte Chronica Venetorum ist zu erinnern. 

') Bezeichnend ist auch — was bisher gleichfalls unbemerkt 
geblieben ist — , daß, soviel ich sehe, nur in dieser Übergangs- 
zeit um die Wende des elften und zwölften Jahrhunderts außer 
dem Dogen auch Angehörige des venezianischen Adels im Be- 
sitze byzantinischer Ehrentitel erscheinen. Ich stelle die mir be- 
kannten Belege, die sich wohl noch vermehren lassen, hier zu- 
sammen. 1. Johannes Maurocenus protospatarius aus ungedruckter 
Urkunde von 1079 (St.-A. Venedig, S. Giorgio b. 27), in anderem 
Zusammenhang angeführt von Besta, // diritto e le leggi civili 
di Venezia fino al dogado di Enrico Dandolo, überarbeiteter 
Sonderabdruck (1900) aus dem Ateneo Veneto anno 20—22 (1897 
— 1899) S. 73 N. 6; 2. Dominicus Polani imperialis protonobi- 
Jissimus, Translatio S. Stefani ad. a. 1110, ed. Corner, Eccles. 



Die Epochen der älteren venezianischen Gescliielite. 263 

Der Adel, der den Dogen dabei berät, der ihm aiali 
weiterhin unentbehrlich ist, nimmt gemeinsam mit dem 
Dogen die Leitung der Geschäfte in die Hand. Auch 
in der Praxis der Verwaltung kommt das zum Ausdruck. 
Zwar bleibt der Doge noch senior ; der patrimoniale Grund- 
ton wird vorerst gewahrt. Doch wird es jetzt üblich, daß die 
iudices, die Vertreter der weltlichen Obrigkeit, die ja alle 
dem Adel arrgehören, von Amts wegen die Urkunden 
des Dogen unterzeichnen. i) Wir finden sie überdies mit 
den Funktionen eines Gesandten, eines Flottenchefs, eines 
Gastalden, eines Vicedominus, d. h. mit den wichtigsten 

Venet. Bd. 8, 107; 3. johannis Darbore imperialis magistro, Unter- 
schrift in Urkunde von 1112, gedruckt bei Cecchetti, Proitramma 
della J. R. scuola di paleografia in Venezia (1862) S. 33 ff.; 

4. Domeiiico Dolfin imperiale protonobilissinio, aus Urkunde von 
1116 angeführt bei Cecchetti, La vita dei Veneziani fino al 
secolo 13, Archivio Veneto (1871) Bd. 2, 106. Genau dieselben 
byzantinischen Ehrentitel begegnen zur gleichen Zeit häufig in 
Süditalien, vgl. Ernst Mayer, Italienische V'erfassungsgeschichte 
Bd. 2, 161 f. 

') Auch diese Tatsache ist bisher nicht beachtet worden. 
Zwar nimmt auch in der vorangehenden Epoche das Formular 
der Urkunde stets auf die Mitwirkung der iudices als solcher 
Bezug; doch ist es nicht Brauch, daß die einzelnen iudices mit 
ihrem Amtstitel unterfertigen. Eine Ausnahme bilden lediglich 
zwei Gerichtsurkunden von 912? und 919? (bei Gloria, Codice 
diplomatico Padovano (1877) Bd. 1 Nr. 28 S. 41 und Nr. 32 S. 50 f. 
und bei Bellemo, // territorio di Chioggia (1893) S. 287 u. 289 ff.) ; 
aber bei der späten und schlechten Oberlieferung beider Urkunden 
könnte es sich um einen dem späteren Brauch entsprechenden 
Zusatz des Amtstitels durch einen Abschreiber handeln, zumal 
da der Titel iudex in einer Abschrift der Urkunde von 912? nur 
bei drei, in einer anderen bei fünf Namen vorkommt. (Auch die 
Unterschrift der vicedomini in der Urkunde von 919? findet 
sich sonst nicht vor Beginn des zwölften Jahrhunderts). Als 
Regel nachweisbar ist die Unterschrift mit dem Amtstitel jeden- 
falls nicht vor den 60 er Jahren des elften Jahrhunderts, in einer 
Gerichtsurkunde zuerst 1065 (u. a. bei Gloria a. a. O. Bd. 1 Nr. 193 

5. 222), in einer Dogenurkunde zuerst in dem bekannten Aus- 
stattungsprivileg für Grado von 1074. Man vergleiche im übrigen 
das sehr dankenswerte, wenn auch nicht ganz vollständige Ver- 
zeichnis der venezianischen iudices bis 1180 von Roberti, zuerst 
im Nuovo Archivio Veneto N. S. (1904) Bd. 8, 230 ff., wiederholt 
in den Magistrature giudiziarie veneziane Bd. 1, 140 ff. 



2b4 Walter Lenel, 

Verwaltungsposten betraut.^) Auch wird jetzt nicht mehr 
die Mitwirkung des popiUiis nach seinen drei Ständen, 
sondern in der Regel nur die einer angesehenen Ober- 
schicht, der fldeles, der boni homines, erwähnt.^) Seit 
etwa 1100 kündigt sich eine weitere Neuerung an. Der 
Titel senior für den Dogen verschwindet^), die fideles 
und boni homines begegnen nur noch in Gerichtsurkunden, 



^) über die umfassende Kompetenz der iudices vgl. bereits 
Entstehung S. 118 ff. Die dort beigebrachten Belege ließen sich 
leicht vermehren. 

*) Dies ist um so bemerkenswerter, als in den übrigen Orten 
des Dukats, z. B. in Chioggia oder Jesolo, der frühere Brauch 
noch fortdauert. Die fideles und boni homines kommen auch 
schon in Urkunden des neunten und zehnten Jahrhunderts vor. 
Sie werden da zuweilen geflissentlich aus der Gesamtheit des 
übrigen popiilus hervorgehoben, wie sonst der Adel, ein deut- 
liches Anzeichen dafür, daß sie als Vertreter einer angesehenen 
Oberschicht aufzufassen sind, vgl. Urkunde von 934? bei Ro- 
manin, Storia documentata di Venezia (1853) Bd. 1 Nr. 21 S. 398: 
residente me Joanne . . . Veneiiae duce . . . una cum nostris pri- 
matibus et ibi circumstantibus fidelibus et una parte populi terrae 
nostrae; Urkunde von circa 1000, mangelhafter Druck bei Bellemo 
S. 291 ; neuerdings nach Abschrift Predellis aus dem Codex Tre- 
visaneus veröffentlicht von Schmeidler, Venedig und das deutsche 
Reich von 983 bis 1024, Mitteilungen des Instituts für Österreich. 
Geschichtsforschung (1904) Bd. 25, 574 f. : ante vestram (scilicet 
ducis) presentiam et vestrorum nobilium iudicum terre, et parte 
bonorum hominum ibidem astante, etiam mediocrium et minorum. 
Eine ausdrückliche Bestätigung dieser Anschauung findet sich 
dann in einer venezianischen Quelle des beginnenden zwölften 
Jahrhunderts, der Translatio S. Nicolai, wo einmal die maior pars 
bonorum den minores gegenübergestellt wird, a.a.O. S.257 cp. 5 : 
Haec et his similia episcopo praelibante maior pars bonorum, qui 
satls in proposito firmi erant firmioresque effecti, et minores ad 
eorum unitatem sunt redacti. Es ist das bekanntlich dasselbe 
Ergebnis, zu dem die neuere Forschung in betreff der boni 
homines auch im festländischen Italien gelangt ist. Über die 
boni homines des venezianischen Gerichtswesens vgl. Roberti 
S. 64 ff., mit dem ich indes nicht durchweg übereinstimme. 

ä) Ich finde den Titel senior für den Dogen zuletzt in einer 
schon früher mehrfach angeführten, aber erst neuerdings von 
Roberti S. 148 f. vollständig veröffentlichten Urkunde von 1096 
erwähnt. Zu Bestas abweichender Angabe (// diritto, S.-A. S. 73 
N. 6), daß der Doge sich häufig, namentlich im zwölften Jahr- 
hundert, dux et senior nenne, ist mir gerade aus dem zwölften 



Die Kpochen der älteren venezianischen Geschichte. 265 

wobei indes zu beachten ist. daß die Gerichtshoheit des 
Dogen ungeschmälert fortbesteht. Dagegen kennt die 
gleichzeitige Geschichtschreibung jetzt sapicntes, und 
demgemäß auf der Flotte sapientes stoli, obwohl sapicntes 
als Organ des comiine urkundlich erst seit den 40er Jahren 
nachweisbar sind; desgleichen ist schon 1107 gelegent- 
lich von communes legati, 1112 von einem commune de- 
bitum die Rede, obwohl der Begriff des comune selber 
als Rechtssubjekt der offiziellen Terminologie noch bis 
in die 40er Jahre fremd bleibt. Man hat sich den Vor- 
gang offenbar so zu denken, daß die neue Verfassungs- 
form sich zwar schon seit dem Beginn des Jahrhunderts 
vorbereitet, daß sie aber erst seit den 40 er Jahren zu 
fest konstituierter Existenz gelangt.^) 

Das comune oder, wie es wohl auch genannt wird, 
der omnis communis populus Venetie, ist nun aber nichts 



Jahrhundert nicht ein einziges Beispiel mehr bekannt, vgl. auch 
Lazzarini, / titoli dei dogi di Venezia, a. a. O. S.-A. S. 41. 

') Sapientes vgl. Translatio S.Nicolai S. 279 cp. 45: Interea 
quia adhuc plurimi ab aliorum confirmatione diffidebant et 
etiam sapientes de tanto tftesauro vel vim vel fraudem vel rumo- 
rem fieri dubitabant etc.; sapientes stoli vgl. Translatio 
S. Nicolai S. 257 cp. 4: ubi consilio Joannis ducis atque fienrici 
episcopi aliorumque stoli sapientum . . . hyemaverunt. Dazu der 
Bericht des freilich erst später schreibenden Wilhelm von Tyrus 
über Ereignisse des Jahres 1123 (Rec. des histor. des croisades, 
Hist. Occidentaux Bd. 1, 549): Dax ... relictis , qui classi prae- 
essent viris prudentibus, ipse cum maioribus eiusdem populi Hiero- 
solymam venit. Communes legati, Urk. von 1107 (Corner, 
Eccl. Ven. Bd. 3, 66 = Fontes Rer. Austriacarum Diplom, et acta 
Bd. 12,67): salva tamen Uta honorificentia quam quondam nostri 
communes legati in eadem ecclesia et tabernis habuerunt ; com- 
mune debitum, Urk. von 1112 (Cecchetti, Programma S. 33 ff.) : 
de quo predicto precio nos similiter deliberavimus Dominica 
Polano libras denariorum 870 pro nostro communi debito, unde 
ipsa terra Uli subiacebat. — Zugegeben auch, daß hier die ein- 
zelnen Quellenzeugnisse als solche noch nicht von durchschla- 
gender Beweiskraft sind, so ergänzen sie sich doch insgesamt 
so vortrefflich, daß ich nicht sehe, wie sie anders denn als Sym- 
ptome der in Rede stehenden Wandlung der Verfassung zu deuten 
wären. Auf die Anführung von Analogien aus der festländischen 
Verfassungsgeschichte muß ich der Kürze halber verzichten. 



266 Walter Lenel, 

anderes als die durch gemeinsame Handelsinteressen 
verbundene, wehr- und abgabenpflichtige Bevölkerung 
des Rialto, die nach lokalen Unterabteilungen, den Tren- 
tacien gegliedert, eine in gegenseitigem Schutzverband 
stehende Schwurgenossenschait bildet.^) Wie der Doge 
dem comiine bei seinem .Amtsantritt einen Eid schwört, 
so ist das comiine seinerseits durch Eidschwur den sa- 
pientes zu Gehorsam verpflichtet. Man darf dieses Auf- 
treten des comune nicht dahin auslegen, als ob damit 
der Rialto die Vorherrschaft im Dukat an sich nehme.-) 
Denn diese Vorherrschaft besaß er im wesentlichen be- 
reits, seitdem das Übergewicht der Zentralregierung sich 
durchgesetzt hatte. Das Entscheidende ist vielmehr, daß 
der früher nur tatsächlich vorwaltende Einfluß des Adels, 
wie ihn zuletzt die Oberschicht der fideles und bonl 
homines ausgeübt hatte, sich fortan in einen verfassungs- 



*) über das comune als eine nach lokalen Unterabteilungen, 
den Trentacien, gegliederte, in gegenseitigem Schutzverband 
stehende Schwurgenossenschaft der Bevölkerung des Rialto vgl. 
die Vertragsurkunden mit Ankona vom Juni und August 1152, 
gedruckt von Monticolo in der neuen Ausgabe der Vite dei dogi 
des Sanudo S. 235N. 2; durch gemeinsame Handelsinteressen 
verbunden, wehr- und abgabenpflichtig: siehe den Bürgereid des 
Rodulfinus de Zoto aus Mantua, Romanin Bd. 2 Nr. 4 S. 412. 
Die hier vorgetragene Auffassung, die überdies durch festlän- 
dische Analogien sich empfiehlt, erledigt zum guten Teil die Be- 
denken Schmeidlers S. 15 ff. — Als erstes Zeugnis für die Exi- 
stenz des comune wird gewöhnlich die sog. constitutio de ordine 
processionis scolarum vom Februar 1143 angeführt auf Grund 
des Abdrucks, den neuerdings Monticolo zuerst in den Rendi- 
conti della R. accademia dei Lincei, hist.-phil. Kl. Ser. 5 (1900) 
Bd. 9, 124 ff. dann in der Neuausgabe des Sanudo S. 224 f. nach 
der ältesten, im über primus Pactorum überlieferten Abschrift 
veröffentlicht hat. In der Strafandrohung wird die Austreibung 
des Schuldigen aus Venedig verfügt, ita quod in Veneciam non 
redeat nisi ducis precepto et communis consilio. Sollte indes als 
Lesart des Originals (entsprechend älteren Drucken) nicht viel- 
mehr communi consilio anzunehmen sein? Die zeitlich nächste 
Erwähnung des comune ist dann die in dem Friedensschluß 
zwischen Venedig und Padua von 1144 (öfters gedruckt, vgl. 
Schmeidler S. 24 N. 2). 

*) Ich wende mich hierbei gegen die m. E. zu einseitig for- 
malistische Anschauungsweise Schmeidlers, namentlich S. 22. 



Die hpochen der älteren venezianischen Geschichte. 2o7 

mäßig anerkannten verwandelt, der den sapientcs als Organ 
des im coniune geeinten populiis des Rialto zufällt.') 

Das aber gerade seit den 40er Jahren die neue Ver- 
fassungsform sich zu offizieller Geltung durchringt, hat 
doch wohl seinen bestimmteren Grund. Die ungefähr 
gleichzeitige Ausbreitung der kommunalen Bewegung in 
der Nachbarschaft Venedigs, in der Mark Treviso und 
drüben in Istrien ist dabei weniger von Belang. Wohl 
aber dürfte die Absteckung der venezianischen Macht- 
sphäre auf der Adria den eigentlichen Anlaß dazu geboten 
haben. Die Notwendigkeit, das tatsächliche Machtver- 
hältnis nach außen hin genauer abzugrenzen und recht- 
lich zu formulieren, rief, so scheint es, das gleiche Be- 
dürfnis auch im innern hervor. Dafür spricht, daß comiine 
und sapientes zunächst hauptsächlich bei Angelegenheiten 
der äußeren Politik mitwirken, und zwar gerade bei den 
Verträgen, die der Absteckung der venezianischen Inter- 
essensphäre dienen. 

Gleichzeitig scheidet die hohe Geistlichkeit aus der 
Zentralregierung aus; es war so zu sagen kein Platz für 
sie innerhalb der neuen Verfassungsform des comiiner) 

Aber im übrigen bleibt die Verwaltung vorerst unver- 
ändert. Die Einkünfte des comiine werden, soweit sich das 
beobachten läßt, von den alten Marktbeamten, den vice- 
domini eingezogen''^), und daneben ist die Bauverwaltung 

') Aus der hier dargelegten Vorgeschichte des comune er- 
gibt sich, daß die Wendung der inneren Entwicklung nicht erst 
in den 40 er Jahren des zwölften Jahrhunderts, wie man bisher 
annahm, erfolgt, sondern daß die Ansätze dazu bereits in den 
Ausgang des elften Jahrhunderts zurückreichen. Dieser Nach- 
weis ist um so wichtiger, als damit erst vollends deutlich wird, 
daß das Einlenken auch der inneren Entwicklung in neue Bahnen 
mit dem Eintritt V'^enedigs in die große südeuropäische Politik 
zusammenhängt. 

*) Inwieweit etwa der damalige Investiturstreit darauf ein- 
wirkte, läßt sich nicht genauer erkennen ; zur Zeit des ersten 
urkundlichen Auftretens der sapientes (1141) war der Ausbruch 
des Investiturstreits wohl noch nicht erfolgt, vgl. Entstehung 
S. 144 N. 1 und 2. 

') Über die redditus communis nostri qui in Rivoalto sunt 
vgl. die bekannte Anleiheurkunde von 1164 (jetzt am besten bei 



2b8 Walter Lenel, 

von S. Marco, mit einem Prokurator an der Spitze^), 
durch ihren Kapitalreichtum und als offizielle bankmäßige 
Depotstelle 2) von erheblicher wirtschaftlicher Bedeutung. 
Draußen aber in den Kolonien, abgesehen von Konstan- 
tinopel, wo allein ständige Beamte, die Legaten sind, 
liegt die Verwaltung noch der Kolonialgemeinde oder 
einem Ausschuß von bonl homines ob, und, wie S. Marco 
in Venedig, so sind dort die venezianischen Kirchen die 
bankmäßigen Depotstellen für den venezianischen Handel, 
daher ihnen auch die Aufsicht über Maß und Gewicht 
vom Staate übertragen wird.^) 

Monticolo, Sanudo S. 277 ff.); daß sie wie auch das Quadragesi- 
mum und das Quintum von den vicedomini eingezogen wurden, 
erliellt aus den späteren Anleiheurkunden von 1187 Mai und 
November und von 1207 Mai (über Handschriften und Drucke 
vgl. Entstehung S. 42 N. 1). (Eine Zusammenstellung der zahl- 
reichen Nachrichten über die Obliegenheiten der vicedomini fehlt 
noch; die ältesten sicheren Zeugnisse ihrer Existenz in Urkunden 
von 1107, 1112 und 1116.) Weitere Einnahmen des comune flössen 
aus Strafgeldern, Urkunden von 1148 an erwähnt bei Besta, // 
diritto S. 107 N. 3 und bei Roberti S. 133 N. 6; ferner aus dem 
advetaticum, vgl. Besta S. 65 N. 2, die dort angeführten Zeug- 
nisse ließen sich noch vermehren. Auch wird Geld des comune 
(de habere communis) zu Darlehen an Private ausgetan, Urk. von 
1152 Januar (Monticolo, Sanudo S. 238 f.). 

Eine zu Anfang fabelhafte Liste der Prokuratoren von 
6". Marco ex Marci Barbari chron. bei Corner, Eccl. Ven. Bd. 10, 
312 ff. Nach Cecchetti, Süll' istiluzione dei magistrati della 
repub. Veneta fino al secolo 13 (1865), der sich dafür auf das 
Archivio Generale beruft, würde ein procurator zuerst 1108 ge- 
nannt. Die Camera S. Marci kommt urkundlich bereits 1074 und 
1107 vor. Den ersten bis jetzt sicher nachweisbaren procurator 
Basilius finde ich in einer Urkunde von 1137 August bei Gloria, 
Cod. dipl. Padov. Bd. 2 Nr. 322 S. 247 erwähnt. 

2) Über S. Marco als offizielle Depotstelle (commendaria) 
vgl. die promissio des Orio Malipiero von 1181 (neuer Abdruck 
bei Kretschmayr S. 494 ff.) ; Gli statuti civili di Venezia anteriori 
al 1242, ed. Besta und Predelli, Nuovo Archivio Veneto, N. S. 
(1901) Bd. 1, 5 ff., 205 ff., Statut. Henr. Dandul. cp. 39 S. 227, 
Statut. Rainer. Dandul. cp. 12 und 14 S. 249 f., Statut. Petri Ziani 
cp. 10 S. 264, dazu die Urkunden von 1137 bei Gloria a. a. 0. und 
von 1181 Januar bei Baracchi, Le carte del mille e del mille-cento 
nelR. Archivio notarile di Venezia, Archivio Veneto (1875) Bd. 9, 112. 

ä) Über die venezianischen Legaten in Konstantinopel vgl. 
Schaube, Handelsgeschichte S. 236f., dessen Darstellung hier 



Die Epochen der älteren venezianischen Geschichte. 269 

Erst mit den 60er Jahren treten Veränderungen ein. 
Überall ist das Bestreben wahrnehmbar, die Einkünfte 
des comune zu erhöhen, in Syrien hofft man alte ver- 
lorene Rechte durch Schenkung an S. Marco wiederzu- 
erlangen. In Dalmatien werden zu den herkömmlichen 
Ehrenabgaben an den Dogen auch noch Zahlungen an 
das comune auferlegt. Ja, es wird dem Dogen streng 
verboten, über Eigen des comune zu verfügen ohne ent- 



indes nicht durchaus zutreffend ist; Verwaltung durch die Kolo- 
nialgemeinde, Urk. von 1157 Tyrus bei Baracchi, Archivio Veneto 
(1874) Bd. 7, 362; Tätigkeit der boni homines, Urk. von 1112 
Halmyrus, Roberti S. 150; Urk. von 1147 Rodosto, Fontes rer. 
Austr. Bd. 12, 107, von 1150 Konstantinopel, Sacerdoti, Le colle- 
ganze nella pratica degli affari e nella legislazione Veneta, Atti 
dell'Ist. Ven. (1899 1900) LIX S. 27 f. ; venezianische Kirchen als 
Depotstellen, z.B. S. Niccolö, Korinth 1149; S.Giorgio, Halmyrus 
1154; S. Marco, Tyrus 1157; S. .Marco, Konstantinopel 1188, vgl. 
Besta, // diritto S. 140 N, 3. Statutarische Bestimmungen über 
die commendaria „foras Veneciam" und die Mitwirkung der boni 
homines, Statut. Henr. Dand. cp. 40, 41 S. 228 f., Petri Ziani 
cp. 20 S. 275. Verleihung der Aufsicht über Maß und Gewicht 
z. B. an S. Giorgio, Rodosto, Urk. von 1145 F. R. A. Bd. 12, 105. 

Eben diese Verwendung der venezianischen Kirchen als 
coinmendariae, die dann auch wohl die Handhabung von Maß 
und Gewicht übernahmen, und andrerseits die freiwillige Gerichts- 
barkeit, sei es der Kolonialgemeinde, sei es eines Ausschusses 
von boni homines, ist für die Anfänge der venezianischen Kolo- 
nialverwaltung charakteristisch; sie ersparte dem Staate längere 
Zeit die Einrichtung ständiger Kolonialbehörden. Für ganz ver- 
fehlt halte ich Schmeidlers Anschauung S. 35 ff., daß die kirch- 
liche Gemeinde die erste Form der Gemeinschaftsbildung der 
Venezianer im Auslande gewesen sei. Er folgert das zu Unrecht 
aus dem Protokoll einer Gerichtsverhandlung von 1157 Juni, 
Baracchi a. a. O. Arch. Ven. Bd. 7, 362; vgl. meine Bemerkungen 
dazu Histor. Zeitschrift (1907) Bd. 99, 511 f., indem er den zu- 
grunde liegenden Tatbestand verkennt. 

Beiläufig bemerkt (auf die Anführung der zahlreichen Belege 
muß ich hier der Kürze halber verzichten) ist bei den Dotationen 
des venezianischen Staats für die venezianische Kirche im Aus- 
lande ein gewisses System wahrnehmbar. Das Patriarchat und 
die großen Klöster S. Giorgio und S. Niccolö de! Lido sind auf 
Einkünfte in Byzanz, die Suffraganbistümer Jesolo, Torcello, 
Caorle und Castello auf solche aus den Kreuzfahrerstaaten fun- 
diert; nur S. Marco empfängt deren von überall her. 

Historische Zeitschrift (\0X. Bd.) 3. Folge 8. Bd. 18 



270 Walter Lenel, 

Sprechenden Vorteil für die Allgemeinheit. Dieser Wunsch 
intensiverer Ausnutzung führt jetzt in Syrien zur Ein- 
richtung ständiger Kolonialbehörden. So wird die Ver- 
waltung des gesamten venezianischen Drittels von Tyrus 
gegen gewisse Gegenleistungen auf eine Anzahl von 
Jahren an die Bauverwaltung von S. Marco verpachtet, 
deren Bevollmächtigter jedoch in bezug auf seine Er- 
nennung an die Zustimmung des Dogen und seines Rates 
gebunden ist, die ihn ihrerseits nicht ohne Genehmigung 
der Bauverwaltung vor der Zeit abberufen dürfen. Um- 
gekehrt übernimmt in Akkon der staatliche vicecomes 
auch die Verwaltung der Besitzungen von S. Marco.i) 

') Sehr zu Unrecht faßt Schmeidler S. 28 ff., 50 den Sach- 
verhalt so auf, als ob das comune die Einkünfte aus den dalma- 
tinisch-istrischen Besitzungen an sich gebracht und dem Dogen 
nur Ehrenabgaben belassen habe. Denn Istrien komrfit hier über- 
haupt nicht in Frage, und in Dalmatien hat das comune nicht 
etwa Einkünfte usurpiert, sondern zu den früheren Ehrenabgaben 
an den Dogen werden neue an das comune zu entrichtende Ab- 
gaben auferlegt. Ebensowenig ist die Anschauung zutreffend 
(Schmeidler S. 33 ff., 50), daß im Orient das comune als Besitzer 
der Kolonien an die Stelle des Dogen trete, ohne daß wir Ge- 
naueres über das Wie und die Rechtmäßigkeit des Vorgangs 
erführen. Denn die Verleihung von Gerechtsamen erfolgt hier 
nie bloß an den Dogen, sondern stets auch an die Gesamtheit 
der Venezianer oder an die gens Veneticorum , und zwar in 
Byzanz ebenso wie in den Kreuzfahrerstaaten (ChrysobuU des 
Alexios, Bericht der Anna Komnena, Inhalt des Vertrags mit 
Gottfried nach der Translatio S. Nicolai, Pactum Warmundi, Pri- 
vileg Balduins 11. usw.). Auch verfügt der Doge darüber nicht 
nach Gutdünken, sondern mit Zustimmung der iudices und des 
populus (Urk. von 1107, Corner EccL Ven. Bd. 3, 66 = F. R. A 
Bd. 12, 67). Die an den Dogen zahlbare Jahresrente von 300 By- 
zantien hingegen war ein Entgelt für ein von den Venezianern vor- 
gestrecktes Darlehen, und schon das schließt aus, daß sie, wie 
Schmeidler zu Unrecht behauptet, dem Dogen „ursprünglich ge- 
hörte". Es ist also nur in der Ordnung, daß das comune, sobald 
es sich endgültig konstituiert, in die Rechte der zuvor nicht 
organisierten Gesamtheit eintritt, und daß demgemäß auch die 
ursprünglich an den Dogen zahlbare, mittlerweile eingestellte 
Jahresrente von 300 Byzantien jetzt als dem comune zustehend 
betrachtet wird. Man wird vielmehr im Gegenteil annehmen 
dürfen, daß gerade der außerordentliche Zuwachs an Besitzungen 
und Einkünften, der durch die südeuropäische Politik Venedigs 



Die Epochen der älteren venezianischen Geschichte. 271 

Es ist nun sicherlich kein Zufall, daß diese Neue- 
rungen genau. seit den Jahren beginnen, als der Kampf 
gegen Friedrich I. große Summen verschlang. Soll doch 
Venedig 12000 Mark dafür aufgewandt haben, und der 
Gründung des Veroneser Bundes im April 1164 folgt im 
Juni die erste uns bekannte Staatsanleihe, die nament- 
lich von kapitalkräftigen Mitgliedern der Regierung selber 
aufgebracht wird. Man sieht, wie die Unzulänglichkeit 
der Staatseinkünfte zur Beschaffung größerer Mittel und 
zu besserer Kontrolle der Verwaltung nötigte. 

Die trüben Erfahrungen im Kriege gegen Manuel 
führten auf diesem Wege weiter. Er hat Venedig noch 
viel tiefer aufgerührt. Die tumultuarische Einmischung 
der Volksmasse störte den ruhigen Fortgang der Ge- 
schäfte, und es mag sein, daß die Ermordung des Dogen 
damals zu einer festeren Regelung auch der Dogenwahl 
Anlaß gab, die nun nicht mehr von der Gesamtheit, son- 
dern von eigens dazu ernannten, bezeichnenderweise 
adligen Wahlmännern, vollzogen wurde. ^) Dazu Ver- 
den Gesamtheit zufiel, zur Ausbildung des coniune wesentlich 
beigetragen hat. — Das Verbot an den Dogen in der Urk. von 
1168, Entstehung S. 126 N.3; Kolonialverwaltung in Syrien, Schaube, 
Handelsgeschichte S. 138 f. Über die Verpachtung der Verwal- 
tung des venezianischen Drittels unterrichten Urkunden von llöö 
Januar und 1175 Juni, aber die Gegenleistung der Bauverwaltung 
von S. Marco ist uns nur 1175 bekannt. In betreff Akkons 
Schaube S. 139. 

') Ich habe früher Entstehung, S. 107—110 die Einführung 
des neuen Wahlmodus im Jahre 1172 in Zweifel gezogen, weil 
unsere älteste und beste Quelle, die Historia ducuni, das bei der 
Wahl von 1172 eingeschlagene Verfahren, abweichend von der 
späteren Überlieferung, nicht als etwas Neues oder Ungewöhn- 
liches hinstellt. Aber diese Ansicht läßt sich, glaube ich, so 
nicht aufrechthalten. Ich möchte dabei nicht soweit gehen wie 
Simonsfeld, Histor. Zeitschrift (1900) Bd. 84, 442—446, der in selt- 
sam aufgeregter, mit Sperr- und Kursivdruck arbeitender Polemik 
in dem betreffenden Abschnitt der Historia ducum „geradezu den 
locus classicus für die Einführung des neuen Wahlmodus bei der 
Wahl von 1172 erblickt". Auch das seinerzeit von mir „ganz 
übersehene" älteste Zeugnis für diese Anschauung, ein Zusatz 
in der Dogenliste der Dresdener Handschrift des sog. Chron. 
Altinate, die noch dem dreizehnten Jahrhundert angehört, ist im 

18* 



272 Walter Lenel, 

schärften sich die finanziellen Schwierigkeiten. Die eiüge 
Ausrüstung einer großen Flotte von 100 Schiffen machte 
eine Zwangsanleihe erforderlich, die erste, von der wir 
wissen. Aber der unglückliche Ausgang des Unter- 
nehmens trug dem Dogen den Vorwurf ein, er habe die 
Staatseinkünfte vergeudet. Auf den Rat der sapientes hin 
wurden die Zahlungen an die Staatsgläubiger suspendiert 
und die Staatseinnahmen vorläufig unter Sequester der 
Bauverwaltung von S. Marco gestellt. Es war ein kaum 
verhüllter Staatsbankerott. Wenn uns nun im folgenden 
Jahre zuerst die camerarli comunis, die Finanzbeamten 
des comiine, und neben ihnen die advocatores comunis, 
die „Anwälte des Interesses der Gemeinheit" begegnen, 
so ist klar, daß die Einsetzung dieser Beamten eine Nach- 
wirkung jener Finanzmisfere war.^) Es sind das übrigens 

Grunde doch nur die früheste, bis jetzt bekannte Variante der 
späteren ausdrücklichen Tradition. Was mich aber dennoch be- 
stimmt, meine Ansicht in der oben formulierten Fassung zu 
modifizieren, ist die Erwägung, daß den allgemeinen Zeitverhält- 
nissen nach eine Änderung des Wahlmodus im Jahre 1172 am 
wahrscheinlichsten ist, obwohl unsere älteste und beste Quelle 
das Verfahren bei dieser Wahl nicht als Neuerung bezeichnet. 

») Simonsfeld a. a. 0. S. 445 läßt mich die Zwangsanleihe von 
1171 „ohne Grund bezweifeln"; ich habe indessen Entstehung 
S. 41 lediglich bemerkt, daß die Nachricht in keiner der älteren 
Quellen sich finde. Außer den schon von mir beigebrachten 
Zeugnissen vgl. jetzt auch die Aufzählung der hier in Betracht 
kommenden handschriftlichen Chroniken bei Monticolo, Sanudo 
S. 267 N. 3. Der Vorwürfe gegen den Dogen gedenkt das in dem 
Sammelkodex 551 der Marciana cl. 7 ital. sec. 16 (nach Monti- 
colo sec. 17) enthaltene lateinische Fragment fol. 91 ff., das mit 
der Historia ducum enge Verwandtschaft zeigt, zuerst mitgeteilt 
von Simonsfeld, Venez. Studien Bd. 1, 137. Die Suspension der 
Zahlungen erwähnt Dandolo, Muratori, R. I. SS. XII, 297 C 298 A. 
Alle diese Angaben ergänzen und stützen einander. Eine weitere 
Bestätigung liegt in der zuerst 1173 urkundlich nachweisbaren 
Existenz der camerarii und advocatores comunis; denn daß deren 
Einsetzung als Nachwirkung jener Finanzmisere aufzufassen ist, 
scheint mir kaum bestreitbar, obschon dieser Zusammenhang 
bisher merkwürdigerweise nicht beachtet wurde. Die Kompetenz 
der camerarii comunis erhellt unmittelbar aus dem Titel selbst; 
nicht so klar ist wenigstens für die Anfänge die der advocatores 
comunis. Schwerlich zutreffend Kretschmayr S. 492; hinsichtlich 



Die Epochen der älteren venezianischen üeschiclite. 273 

die ersten Beamtenkategorien, die ausdrücklich als solche 
des comune bezeichnet werden, wenn auch schon früher 
durch Vermittlung der sapienies an einem Einfluß des 
comune auf die Ernennung der Behörden nicht zu zwei- 
feln ist.i) 

Auch nach der langen Vorbereitungszeit des comune 
sind es also vorerst noch bestimmte wichtige Aufgaben 
der äußeren Politik: die Sicherung der Machtsphäre auf 
der Adria, die Abwehr Friedrichs I., der Kampf mit 
Manuel, die auch die innere Entwicklung der Verfassung 
vorwärts treiben. Allmählich aber macht sich dann ein 
allgemeiner durchgreifendes Organisationsbedürfnis gel- 
tend, ohne daß wir jeweils den besonderen Anlaß zu 
erkennen vermögen. Es bildet sich, angeblich zuerst 
1178, ein engeres geschäftsführendes Kollegium, das dem 
Dogen bei der Exekutive an die Hand geht, aus sechs 
Mitgliedern, Vertretern je eines Stadtsechstels bestehend, 
die als sapientes minoris consilii von den sapientes maioris 
consilii unterschieden werden.^) Auch die ausschließ- 

der späteren Nachrichten Roberti Bd. 1, 180 ff. Bertaldo im Splen- 
dor consuetudinum Venetiarum, Bibliot. iuridica med. aevi ed. 
A. Gaudenzi (1901) Bd. 3, 102 definiert ihre Kompetenz als maxi- 
mum officium advocandi ubique pro factis de comuni et contra 
quemcunque officialem et personarn et rectorem. Jedenfalls sind 
die advocatores comunis, wie schon der Name besagt, als Kon- 
trollbeamte anzusehen, und man wird sie insofern noch am 
ehesten mit Ranke, S. W. Bd. 42, 43 als „Anwälte des Interesses 
der Gemeinheit" ansprechen dürfen. 

') So wird das statutum de edulis vendendis von 1173 (mehr- 
fach gedruckt, vgl. Entstehung S. 45 N. 4), mit dem die Einsetzung 
von Marktbeamten, iusticiarii, in Zusammenhang steht, cum iudi- 
cibus et sapientibus nostris collaudatione atque confirmatione 
populi Venecie erlassen; vgl. Dandolo, Muratori XII, 299 D: Hie 
dux . . . officiales quos iusticiarios appellavit, de novo laudante 
concione constituit. Auch die Ernennung des Bevollmächtigten 
der Bauverwaltung von S. Marco für Tyrus soll erfolgen cum 
consilio nostro (des Dogen) et nostrorum consiliatorum. 

^) Einsetzung des consilium minus 1 178 nach Dandolo, Mur. XII, 
308 C. Doch ist diese Nachricht in der ältesten und besten Hand- 
schrift der Annalen, Marc. cod. Zanetti 400, durch Ausstreichen 
getilgt, Entstehung S. 132 N. 3. Eine anscheinend jüngere Tra- 
dition, zuerst im Chron. Justin, c. 72 A (nach Monticolo, Sanudo 



274 Walter Lenel, 

liehe Gerichtshoheit büßt der Doge nunmehr ein. Einmal 
im Besitze eigener Finanzverwaltung, erwirbt das comune 
bald auch eigene Vertretung vor Gericht durch die zu- 
erst 1179 genannten iiidlces comunis, denen überdies die 
Rechtsprechung zwischen Venezianern und Fremden zu- 
gewiesen wird.^) Ferner tauchen in den 80er Jahren neue 
Behörden für spezielle Zweige der Verwaltung auf, die 
camerarii ad introitus salis, die monetarli, die capi con- 
trada: die Vorsteher der städtischen Einzelbezirke.-) Da- 



S. 282 N. 9) meldet die Einrichtung des kleinen Rates schon zu 
1172. Für die Einsetzung zu 1178 plädiert mit m. E. nicht durch- 
schlagenden Gründen Simonsfeld, Histor. Zeitschrift (1900) Bd. 84, 
450 f. Über die Kompetenz Roberti Bd. 1, 177 f. 

') Urkunde von 1179 November, Cecchetti, Programma S. 36. 
(Dem widerspricht nur scheinbar, daß bereits die Anleiheurkunde 
von 1164 Juni in dem Neudruck Monticolos, Sanudo S. 277 ff., 
unter den Unterschriften die eines Dominicas Mauroceno iudex 
communis anführt. Dieser Neudruck beruht auf zwei Abschriften; 
die eine davon findet sich eingelegt in den Originalkodex des 
Sanudo, die andere in dem schon erwähnten Sammelkodex 551 
der Marciana. Nun fügt aber die Abschrift in dem. Sanudokodex 
nach Mauroceno und vor iudex communis die Worte de[i] gratia 
ein, und da andrerseits in einer im Original erhaltenen Urkunde 
von 1164 August (F. R. A. Bd. 12, 140) ein Dominicus Maureceni dei 
gratia comes Jadre unterzeichnet, so ist offenbar auch in der 
Anleiheurkunde von 1164 Juni nicht iudex communis , sondern 
dei gratia iad. com. = Jadre comes zu lesen.) — Die Geschicht- 
schreibung, Dandolo, Mtir. XII, 310 D und mit ihm übereinstimmend 
das Chr. Justin. Mon, Germ. SS. XIV, 90 weist die Einsetzung der 
iudices comunis demi Dogen Orio Malipiero zu, ohne sie auf 
ein bestimmtes Jahr zu fixieren. Über die Kompetenz Roberti 
Bd. 1, 186 ff.; als Richter zwischen Venezianern und Fremden finde 
ich sie zuerst in dem Vertrag mit Ferrara von 1204 erwähnt, wo- 
fern, was aus dem unzureichenden Neudruck Ghettis, / patti tra 
Venezia e Ferrara dal 1191 al 1303, (1907) S. 70, 103 N. I, 170 
nicht klar hervorgeht, bei den Worten sub iudicibus Venetie [qui 
sunt pro eis et aliis forasteriis] nicht etwa nur eine Interpolation 
in späteren Abschriften vorliegt. 

^) camerarii ad introitus salis recipiendos und monetarii 
in der Urkunde von 1 187 November bei Sanudo, Muratori XXII, 522. 
Über die capita contratarum Besta, // dlritto S. 41 N. 2; ein 
solches zuerst erwähnt in einer Urkunde von 1187, Cecchetti, 
Vita dei Veneziani, Arch. Ven.{\%l\) Bd. 2, 108 und Besta, Cattura 
S. 20 N. 1. 



Die Epochen der älteren venezianischen Geschichte. 275 

bei wahrt auch jetzt noch die Entwicklung gern den 
Charakter des Provisorischen. So ist in den Urkunden 
des Dogen nach wie vor von den sapientes consilii die 
Rede, so daß man anfangs den engeren Rat der supicntes 
noch gar nicht als ein besonderes Kollegium für sich 
betrachtet zu haben scheint.^) Und obwohl schon 1179 
und 1184 Beamte pro facto salis nachweisbar sind-'), ist 
die ständige Einrichtung dieser Behörde doch erst 1187 
erfolgt, als man zur Deckung der Kosten einer Anleihe 
für die Belagerung von Zara u. a. auch die Einnahmen 
aus der Salzverwaltung verpachtete, deren regelmäßige 
Ablieferung an die Staatsgläubiger der neuen Behörde 
eidlich vorgeschrieben wurde. 

Neben der fortschreitenden Organisation der Staats- 
verwaltung aber geht, sie ergänzend, die Kodifikation der 
Gesetzgebung einher. Der Strafrechtsordnung des Dogen 
Orio Malipiero von 1181 folgt 1195 das erste bürgerliche 
Gesetzbuch des Dogen Heinrich Dandolo. Mit großer 
Sorgfalt werden außerdem in gleichzeitigen Verträgen 
mit Ferrara, Verona, Treviso und Byzanz die prozes- 
sualen Normen geregelt. Der Zweck ist offenbar, eine 
feste Rechtsbasis für ein gesteigertes Wirtschaftsleben zu 
schaffen.^) 

Zu Ende des zwölften Jahrhunderts ist so die frühere 
Machtfülle des Dogen in der Exekutive, in der Rechts- 

>) Vgl. Entstehung S. 132 N. 3. 

^) Urkunde von 1179 November, Cecchetti, Pro^ramma S.36; 
Urkunde von 1184 (nicht 1183), Cecchetti, // doge di Venezia 
(1864) S. 253. 

') Verträge mit Ferrara von 1191, Ghetti S. 161 ff., vgl. 
Schaube, Handelsgeschichte S. 700, mit Verona von 1193, Cipolla, 
Nuovo Archivio Veneto (1895) Bd. 10, 316 ff. mit Nachtrag, Archivio 
Storico Italiano, 5. Ser. (1907) Bd. 40, 349 ff. und Schaube S. 698; 
mit Treviso von 1198, Minotto, Acta et diplomata e R. Tabulario 
Veneto II 1, 23 ff. und 2, 66 ff. und Schaube S. 693; mit Byzanz von 
1198, F. RA. Bd. 12, 246 f. — Der Förderung des Handels diente 
ferner die Ausprägung des silbernen denarius grossus , auch 
matapanus genannt, durch Heinrich Dandolo seit 1194, zur Sache 
vgl. Schaube S. 116. — Übrigens berührt sich diese Entwicklung 
mit gleichzeitigen Tendenzen des oberitalienischen Handels und 
Verkehrs, die einmal imZusammenhang zu betrachten lohnend wäre. 



276 Walter Lenel, 

pflege, in dem Finanz- und Kolonialwesen, kurz auf allen 
Gebieten der staatlichen Verwaltung durch das comune 
und seine Organe begrenzt und eingedämmt. Man be- 
greift, daß selbst staatliche Behörden, die an sich früheren 
Ursprungs sind als das comune, wie die alten Markt- 
beamten, die vicedomini, jetzt als solche des comune be- 
zeichnet werden. Ihren greifbarsten Ausdruck aber findet 
die Machtverringerung des Dogen in seiner Wahlkapitu- 
lation, der sogenannten promissio, deren älteste noch 
erhaltene, eben die des Heinrich Dandolo von 1192 die 
Beschränkung seiner Befugnisse im einzelnen darlegt. 

Man darf damit zusammenhalten, daß auch die Ko- 
difikation der Gesetzgebung ein Zusammenfassen des 
geltenden Rechtes ist. 

Nicht als ob ein auch nur vorläufiger Abschluß er- 
reicht wäre, die Entwicklung geht unablässig vorwärts; 
aber die weitere Ausbildung im dreizehnten Jahrhundert, 
die Einrichtung der großen Zentralbehörden: der Qua- 
rantie und des Senats, die Neuordnung der Kolonial- 
verwaltung, die außerordentliche Differenzierung des 
lokalen Behördenapparats, die umfassende statutarische 
Gesetzgebung, dies alles gehört vielmehr einer späteren 
Entwicklungsstufe an, die bereits die neuen, durch den 
vierten Kreuzzug geschaffenen Zustände zur Voraus- 
setzung hat. Die innere Entwicklung zu Ende des 
zwölften Jahrhunderts ist so im Hinblick darauf gleichsam 
ein Reifwerden des Staates für die künftigen Aufgaben, 
die ihm aus der gewaltsamen Lösung der auswärtigen 
Verhältnisse durch den vierten Kreuzzug erwachsen 
werden. 

Es sind also nicht einseitig politische oder wirt- 
schaftliche Ursachen, die diesen Verlauf bestimmt haben; 
sondern er ist durchgehends eine Begleiterscheinung der 
durch den Eintritt in einen großen universalen Zusammen- 
hang veränderten Weltstellung Venedigs. Die an sich 
entlehnte Verfassungsform des comune wird dabei mit 
wunderbarem Instinkt den speziellen Daseinsbedingungen 
Venedigs angepaßt. Es gibt dafür kaum einen lehrreicheren 
•Vergleich als etwa den mit der frühreifen Entwicklung 



Die Epochen der älteren venezianischen Geschichte. 277 

Pisas, das schon um 1160, abgesehen von der Kodifi- 
kation seiner Gesetzgebung, über einen Behördenapparat 
verfügt, wie ihn Venedig noch zu Ende des Jahrhunderts 
nicht erreicht.^) 

Und dies ist ja überhaupt das individuell Besondere, 
was bei einer knappen Skizze vielleicht zu schar! sich 
aufdrängt, was aber den nachdenkenden Betrachter durch 
alle Trübungen der Überlieferung hindurch immer wieder 
fesselt: der streng organische Aufbau des Geschehens im 
ganzen, die unvergleichliche Ökonomie der Entwicklung, 
in der die äußere und die innere Geschichte Venedigs 
zusammenklingt. 

') Das gilt nicht nur von Zentral- und Lokalbehörden, son- 
dern bezeichnenderweise auch von der Vertretung im Ausland. 
So unterhält Pisa in Konstantinopel Legaten, einen Vicecomes 
und Konsuln mit z. T. konkurrierender Kompetenz, während 
Venedig trotz seiner weit größeren Kolonie mit Legaten und 
einem erst zu Ende des Jahrhunderts auftauchenden Finanz- 
beamten, dem procurator super redditibus communis in Constan- 
tinopoli sich begnügt. Sogar auf künstlerischem Gebiet (Doni- 
fassade in Pisa und S. Marco im zwölften Jahrhundert) trifft man 
auf entsprechende Analogien. Einen Hinweis auf charakteristische 
Verschiedenheiten in der Verfassungsentwicklung der drei See- 
mächte, Venedig, Pisa und Genua, den ich ursprünglich beab- 
sichtigte, habe ich mir leider versagen müssen, um den Rahmen 
dieses Vortrags nicht zu sprengen. 



Philosophie und Pädagogik der 
preußischen Reformzeit. 

Von 

Eduard Spranger. 

Max Lenz zum 60. Geburtstag. 

Die Stein-Hardenbergsche Reform ist bisher vor- 
wiegend biographisch behandelt worden; man sah sie 
durch das Medium bestimmter PersönHchkeiten und ver- 
lieh so der Darstellung dramatisches Leben und indivi- 
duellen Reiz. Andrerseits aber handelt es sich doch 
hier um eine Gesamtbewegung, die wie ein großer Strom 
die einzelnen Gestalten trägt; es muß daher möglich 
sein, diesen Strom selbst nach Tiefe und Richtung zur 
Anschauung zu bringen. Die Umbildung des Bewußt- 
seins und der Lebensformen, die sich in der politischen 
Neugestaltung ausprägt, greift über bloß individuelle 
Geistesrichtungen weit hinaus. Es soll versucht werden, 
diesen allgemeinen Untergrund der Reform an den Be- 
ziehungen darzustellen, die zwischen der Philosophie 
und den Organisationen der Zeit bestehen, oder mit 
anderen Worten: zu prüfen, wie weit diese Organisa- 
tionen als gleichsam plastisch gewordene Ideen betrachtet 
werden können. 

Nun sind philosophische Theorien natürlich niemals 
die direkten Ursachen politischer Ereignisse: sie fassen 
nur die verworrene Lage des Lebens in einen klaren 



Philosophie und Pädagogik der preußischen Reformzeit. 279 

begrifflichen Ausdruck und verwandeln so das dunkle 
Drängen in ein zielbewußtes Wollen. Ebensowenig ist 
es möglich, irgendeine der beteiligten Individualitäten 
auf das Ganze der philosophischen Zeitideen zu ver- 
pflichten; denn jede Persönlichkeit ist eine Eigenwelt 
für sich und nur aus ihrem besonderen Gesetz erklär- 
lich; aber ein Stück von ihnen lebt in jeder, oft ihr un- 
bewußt, ja fast ein fremder Tropfen in ihrem Blute. Man 
begreift, wie die spekulative Philosophie von einem ob- 
jektiven Geiste sprechen konnte, oder von den Zwecken 
einer Weltvernunft, für die der einzelne zum Mittel wird. 
Nur läßt sich das Wesen dieses Geistes nicht in einer 
Formel aussprechen, sondern es muß verstanden werden 
in allseitiger Darlegung seiner Struktur und in der Ein- 
ordnung der individuellen Momente in den übergreifen- 
den Zusammenhang. 

Die Parallele der preußischen Reform mit der fran- 
zösischen Revolution liegt nahe, wenn man nur die 
allgemeinsten Zeittendenzen beachtet. In Wahrheit aber 
tritt das Eigentümliche der Reform erst ans Licht, wenn 
man sie gegen den Hintergrund der Revolution gegen- 
sätzlich abzeichnet. In Frankreich vollzieht sich der 
weltgeschichtliche Schritt durchaus katastrophisch: ein 
historischer Bau wird über den Haufen geworfen, indem 
man ihm mit den ewigen Forderungen der Vernunft 
entgegentritt. Das abstrakte Schibboleth der Menschen- 
rechte, die Dogmen von der Volkssouveränität und der 
Gewaltenteilung richten über den konkret gegebenen Zu- 
stand. Eine tiefe Erschütterung aller politischen und 
moralischen Lebensformen ist die Folge, bis ein auto- 
kratischer Wille neue Ordnungen heraufführt. Nicht mit 
Unrecht hat man daher gesagt: die französische Revo- 
lution sei aufzufassen als der Versuch, das Naturrecht 
direkt in die Praxis umzusetzen. 

Ganz anders in Preußen; schon das Allgemeine 
Landrecht hatte den aufgeklärten Geist an einzelnen 
Punkten zur Anerkennung gebracht. Schrittweise be- 
gannen Reformen; die Ideen waren längst da, als der 
Zusammenbruch von Jena ihnen den Stempel höherer 



280 Eduard Spranger, 

Notwendigkeit aufdrückte und das Tempo beschleunigte.^) 
Da aber trug die Reorganisation des Staates schon fühl- 
bar wieder die Keime der nächsten Zeitepoche in sich. 
Das monarchische Prinzip ist nie ernstlich bedroht: von 
oben her geschieht unter sorgsamer Anknüpfung an die 
alten Traditionen, was sich in Frankreich von unten her 
mit elementarer Gewalt Bahn gebrochen hatte. Diese 
unverkennbare Kontinuität macht es auch unmöglich, die 
Grenzen der Reformperiode in Preußen durch bestimmte 
Jahreszahlen festzulegen. Deutliche Zeichen ihres Er- 
wachens gibt sie schon, als Hardenberg 1804 das De- 
partement des Auswärtigen übernimmt; und sie sinkt für 
Jahrzehnte in Schlummer, als am Silvestertage 1819 
W. V. Humboldt demselben Hardenberg weicht, der nun- 
mehr die Sache der Reaktion zum Siege führt, und als 
Grolman in seinem Entlassungsgesuch an den König 
von den traurigen Jahren spricht, die er seit 1815 ver- 
lebt habe. Die eigentliche Blüte der Reform fällt in die 
Jahre 1807—1812. 

Aber diese Kontinuität ist nicht nur objektiv vor- 
handen, sondern sie spiegelt sich auch subjektiv im Be- 
wußtsein der Handelnden. Die Kultur ist gleichsam 
in diesen Jahren 1789 — 1804 um eine Lebensstufe älter 
geworden: sie hat eine Erfahrung gemacht, die ihr 
Bewußtsein mit ungeheurer Macht beherrscht; sie hat 
gelernt, daß die Zeiten sich ändern und mit ihnen die 
Menschen. Nun folgt sie mit Spannung der Uhr des 
Weltgeschehens, um den Augenblick nicht zu versäumen, 
wo es heißt einzugreifen und dem Dasein neue Formen 
zu geben. Das Schlagwort der Reform sind nicht die 
ewigen Menschenrechte, sondern der Zeitgeist. Nicht 
absolut allgemeinen Vernunftforderungen will man ge- 
nügen, wohl aber den ebenso notwendigen Ansprüchen, 
die die erreichte historische Stufe stellt. Das setzt eine 
Auseinandersetzung mit der Geschichte voraus, 
und nur auf diesem bewußten Boden erfolgt eine be- 
wußte Umgestaltung der Wirklichkeit. 

1) Vgl. E. V. Meier, Französische Einflüsse auf die Staats- 
und Rechtsentwicklung in Preußen II, 199 ff. 



Philosophie und Pädagogik der preußischen Reformzeit. 2SI 

Die beiden denkbaren Formen der Beziehung zur 
Vergangenheit sind Kontinuität und Kontrast; es hängt 
von der individuellen Geistesrichtung ab, welche sich in 
den Vordergrund des Bewußtseins drängt: sie sind nur 
verschiedene Akzentuationen bei gleichem Tempo. So 
wirken denn auch in dem philosophischen Bewußtsein 
der Zeit die Ideen dreier Epochen friedlich zusammen: 
sie trägt Vergangenheit, Gegenwart und ein Stück Zu- 
kunft zugleich in ihrem Schöße. Die preußische Reform 
ruht auf den Humanitätsideen der absterbenden Auf- 
klärung; sie hebt sie empor zu der erhabeneren Auf- 
fassung des klassischen Idealismus, und sie wölbt sie 
schließlich zu dem gotischen Bogen einer romantisch- 
religiösen Mystik. Diese drei Stufen des Geistes sind 
in ihr ganz so vereint, wie später Hegels Geschichts- 
philosophie in der Gegenwart alle geistigen Momente 
der Vergangenheit aufgehoben dachte. 

Aber natürlich leben diese Tendenzen in den leiten- 
den Staatsmännern nicht immer in begrifflich-philosophi- 
scher Gestalt. Gerade die beiden hervorragendsten, 
Stein und Hardenberg selbst, sind durchaus unphilo- 
sophische Naturen. Die allgemeine geistige Atmosphäre 
ihrer Zeit verleugnen sie deshalb nicht. Steins historische 
Richtung ist in vielen Zügen der romantischen Strömung 
verwandt^); gerade ihm stellt sich in dem Bilde einer 
Geschichtsauffassung dar, was anderen eine Idee war. 
Denn wie Goethe, stand auch er unbewußt unter dem 
Ideenglauben der Zeit. Durch seine Niederschriften, be- 
sonders die „Staatswissenschaftlichen Betrachtungen" 
(1809/10), klingen oft Wendungen hindurch, die unbewußt 
der philosophischen Sprache der Zeit entnommen sind.-) 
Es steht nicht im Widerspruch hierzu, wenn er die Meta- 
physik in poUticis verabscheute und ihr vorwarf, daß 
sie die Deutschen zur Politik verdürbe. Seine Philo- 
sophie war eben die mittelalterliche Mythe von deutscher 
Freiheit, die er sich geschaffen, eine religiös gefärbte 

») Vgl. M. Lehmann, Der Freiherr vom Stein 111, 110. 
') Vgl. z. B. Pertz, Das Leben des Ministers Freiherrn vom 
Stein II, 445. 502. 



282 Eduard Spranger, 

Geschichtsphilosophie, die ihm um so mehr enghsche 
Vorbilder nachzuahmen gestattete, als die englische Ver- 
fassung ja nach der damals geltenden Ansicht Montes- 
quieus in den germanischen Wäldern gewachsen war. — 
Noch weniger kann bei Hardenberg von einer eigent- 
lichen Theorie die Rede sein. Gerade dies erhebt ihn 
vielmehr in den Dingen der Diplomatie selbst über die 
edelsten seiner Mitarbeiter, daß er in solchen Fragen 
kein anderes Dogma kannte als das Machtinteresse 
des Staates. Aber zugleich hatte er doch einen offenen 
Sinn für die neuen Strömungen der Welt; in seinen 
besten Jahren glaubte auch er an das Recht des Zeit- 
geistes und nahm ebenso wie Stein die philosophischen 
Formeln unbedenklich auf, in denen ihn die Konzepte 
seiner Mitarbeiter ausgesprochen hatten. Darauf beruht 
vor allem der bedeutende Anteil, den Altenstein an den 
Gesetzentwürfen der Jahre 1807 und 1808 hat: unter 
seinen Händen gestaltete sich alles zur Theorie: er 
knüpfte aneinander, was Denker und Verwaltungsbeamte 
ihm einzeln gegeben hatten, i) 

Aber es ist eine einseitige Ansicht, die Ideen der 
Reform ausschließlich oder auch nur vorwiegend auf 
Kants Rechnung zu schreiben. Die maßgebenden Staats- 
männer stehen doch schon unter anderen Einflüssen. 
Gewiß war eine stattliche Zahl von ihnen: Th. v. Schön, 
die beiden Schrötter, Stägemann, Morgenbesser, Frey, 
Nicolovius, Boyen, Clausewitz und W. v. Humboldt durch 
Kants Schule hindurchgegangen.^) Aber die entschei- 
denden Gedanken der Reform sind nicht aus Kants 
ungeschichtlichem Moralismus, am allerwenigsten aus 



1) Vgl. meinen Aufsatz: „Altensteins Denkschrift von 1807 und 
ihre Beziehungen zur Philosophie", Forschungen zur brandenb.- 
preuß. Geschichte XVIII, 2, dessen Einzelresultate ich im fol- 
genden voraussetze. 

2) Für Clausewitz und Boyen vgl. H. Cohen, Kants Einfluß 
auf die deutsche Kultur, Berlin 1883; für Humboldt m. Aufsatz: 
„W. V. Humboldt und Kant", Kant-Studien Bd. 13. — Nicolovius' 
Religiosität fühlte sich immer in tiefem Gegensatz zu Kant. Vgl. 
Alf. Nicolovius, Denkschrift auf Ludwig Nicolovius S. 64, 155. 



Philosophie und Pädagogik der preußischen Reformzeit. 283 

seiner Rechtsphilosophie zu erklären, sondern sie ge- 
hören den idealistischen Systemen an, die die Generation 
nach ihm, freilich auf dem von ihm jrelegten Grundstein, 
errichtete. Vor allem ist es Fichte, der, seit 1800 per- 
sönlich an die Schicksale des preußischen Staates ge- 
kettet, die neue Gedankenwelt aus sich produzierte. Aber 
auch Schellings architektonischer Geist und Schieier- 
machers religiös-humanistische Denkweise haben Be- 
deutendes beigesteuert. Es ist bekannt, welchen Ein- 
druck Gneisenau von Fichte empfingt), wie Altenstein 
ganz in seinen Gedanken aufging, Schön ihn verehrte'-). 
Süvern in seiner Sprache redete; ja selbst die Männer 
des alten Regimes, Lombard und besonders Beyme, 
wurden von der prophetischen Gewalt dieses Geistes 
ergriffen."^) Und wer zu ihm selbst nicht den Zugang 
fand, der war doch den verständlicheren Tönen offen, 
die das gleiche Lebensgefühl in den Schriften von 
E. M. Arndt gewann. Wichtige Momente der Schelling- 
schen Philosophie erlangten praktische Gestalt. Waren 
doch Fichte, Schleiermacher und Humboldt von seinem 
Denken nicht unberührt geblieben. Allenthalben be- 
merken wir Spuren, wie der romantische Geist sich 
mit dem klassischen verbindet und die Organisation, 
deren Begriff selbst aus der Romantik geboren ist, tief- 
greifend beeinflußt. 

Wir versuchen nun, diese mannigfach verschlungenen 
Linien nachzuziehen und die einzelnen philosophischen 
Ideen herauszuheben, die sich in jener Zeit als politisch- 
pädagogische Macht entfalteten. 



*) Vgl. C. Varrentrapp, Gneisenau, Biographische Blätter 
Bd. 1, 1895. — Delbrück, Gneisenau IP, S. 334. 

•-) Vgl. z. B. Schöns Studienreisen S. 247 if. 

') Beymes Verdienst, joh. v. Müller und Fichte für den 
preußischen Staat gewonnen, um Schiller geworben zu haben, 
soll ihm unvergessen bleiben. Er gehört nach mancher Richtung 
tatsächlich in den Kreis der Reformer. — Vgl. Schleiermacher 
an Brinckmann (23. März 1804): „Daß sich Beyme und Lombard 
das Rätsel der Welt von Fichte lösen lassen wollen, ist wirklich 
sonderbar genug. (Aus Schleiermachers Leben in Briefen IV, Q7.) 



284 Eduard Spranger, 

I. 

Der Gedanke Montesquieus, daß jede Staatsform ihre 
eigene Ethik habe, bewahrt auch gegenüber einer ge- 
schichtlicheren Auffassung sein Recht. Was im Staate 
Friedrichs des Großen „Tugend" gewesen war, vermochte 
auf die Dauer das große Reich nicht in den Fugen zu 
halten. Die gefällige Freude an der moralischen Har- 
monie, mochte sie nun als Vollkommenheit oder als 
Glückseligkeit gedacht werden, führte schließlich zu 
jenem Standpunkt, der die Ruhe für die erste Bürger- 
pflicht erklärt. Dem Staate gegenüber war diese Auf- 
fassung nur ein verfeinerter ästhetischer Egoismus. Denn 
hatten einst die preußischen Könige durch ihre Maß- 
nahmen ein ehernes Pflichtgefühl gleichsam aus dem 
Boden gestampft, so mußte das Ganze zerfallen, sobald 
das frische Leben aus den alten Formen wich und die 
Ämter zu „Polstern der Trägheit" wurden. Eine allge- 
meine moralische Erschlaffung ist das Zeichen der Zeit, 
das die ernsteren Geister mit Unwillen und Besorgnis 
erfüllt. Der französische Materialismus dringt ein, die 
Pariser Sitten zerfressen die Moralität des Bürgertums, 
und echte Sittlichkeit erscheint im besten Fall als eine 
Form liebenswürdigen Geschmackes. 

Diese mattherzige Gesinnung findet ihren ersten ge- 
waltigen Ankläger in Kant. Seine Ethik ruht auf dem 
Gedanken, daß die Erhebung zur sittlichen Gesinnung 
die Produktion einer höheren Lebensstufe bedeutet. 
Unbarmherzig zerreißt er von diesem sittlichen Erlebnis 
aus die Welt: Moralität gehört nicht in den Naturzusammen- 
hang, gehört nicht in das eigennützige Zweckgetriebe 
dieses Lebens, sondern trägt den Adel einer höheren 
Geburt in sich. Sie offenbart sich allemal da, wo das 
Vernunftwesen den sinnlich-natürlichen Trieben autonom 
entgegentritt. Von diesem Dualismus aus baut sich eine 
ganze neue Weltanschauung auf: der sittliche Wille reicht 
hinab in unergründete Lebenstiefen; aus diesem intelli- 
giblen Grunde stammt alle höhere Produktivität, jedes 
verpflichtende Gesetz des Lebens; das ist, aus den 



Philosophie und Pädagogik der preußischen Retornizeit. 2.S5 

Formeln der Schule herausgenommen, die neue Weltauf- 
fassung des deutschen Idealismus, dasselbe GrundgefiihI, 
das in reicherer, freierer Form auch die klassische Dich- 
tung der Zeit beseelt. 

Das alte Naturrecht hatte etwas Ähnliches gewollt, 
aber es hatte die feine Grenzscheide nicht gefunden, wo 
Sinnliches und Sittliches sich trennen. So hatte die 
französische Revolution aus ihm nur das selbstsüchtige 
Recht einer allgemeinen Freiheit und den rationalistischen 
Gedanken einer allgemeinen Gleichheit herausgelesen. 
Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, diese naturrechtlichen 
Schlagworte der Revolution, wandeln sich für die Reform 
in eine andere Trias um, die man als Grundlage für 
das neue idealistische Naturrecht bezeichnen könnte: 
Freiheit, Selbsttätigkeit, Pflicht. Durch sie ist 
der ethische Gehalt des neuen Staates bestimmt. 

1. Zunächst erhebt auch er die Forderung der Frei- 
heit, aber nicht mit der antimonarchischen Tendenz, die 
diese Lehre in Frankreich angenommen hatte, nicht als 
absolutes politisches Recht der Volkssouveränität, sondern 
als eine Bedingung der Menschenwürde. So wendet 
sich der preußische Freiheitsgedanke gegen das Bevor- 
mundungssystem des Despotismus. Dieses Gängeln und 
Erziehen erscheint nun des reif gewordenen Staatsbürgers 
unwürdig. Er will seine eigene Vernunft anwenden, ein 
Leben auf eigene sittliche Verantwortung führen. Die 
dynastische Politik war in diese Bahnen bereits ein- 
gelenkt durch die Aufhebung der Erbuntertänigkeit auf 
den Domänen. Zum allgemeinen Prinzip erhoben wurde 
dieser Gedanke durch das Edikt vom 9. Oktober 1807. 
Es ist nicht zu verkennen, daß diese Habeascorpusakte 
des preußischen Staates, wie sie Th. v. Schön voll Be- 
geisterung nannte, der naturrechtlichen Freiheitsidee sehr 
nahe steht. Deshalb fiel auch diese gesetzgeberische 
Maßnahme am meisten aus der historischen Kontinuität 
heraus. Sie gab Menschen die Freiheit, in denen jener 
Vernunftzusammenhang, wie Kant ihn sich als ein starres 
Besitztum dachte, tatsächlich noch nicht entwickelt war, 
die also weder moralisch noch intellektuell und wirt- 

Historische Zeitschrift (104. Bd.) S.Folge 8. Bd. 19 



286 Eduard Spranger, 

schaftlich dazu reif waren. Erst die Reguherungsedikte 
unter Hardenberg haben die Schäden geheilt, die aus 
dieser falschen Idee einer absolut gleichen, entwick- 
lungslosen Vernunft für die Praxis erwuchsen. Deshalb 
mußte die Philosophie Fichtes und Schellings bald das 
Übergewicht gewinnen, die die Vernunft selbst in die 
Bedingungen einer geschichtlichen Entwicklung hinein- 
20g. — Vorsichtiger ging Humboldt in seinen Entwürfen 
für das Gesetz über die Judenemanzipation vor. Man 
erkannte hier, wie bei der Aufhebung der Prügelstrafen 
für die Soldaten, daß es sich zunächst darum handle, 
das Ehrgefühl erzieherisch zu wecken, ehe die 
sittliche Autonomie politisch anerkannt werden könne. 
Als Symptome dieser Mündigerklärung sind hier auch 
die liberalere Handhabung der Zensur und das Prinzip 
der Publizität in der Verwaltung zu nennen. 

Mit der Forderung der politischen Freiheit aber 
verband sich von vornherein eng, wie schon der Titel 
des Edikts vom 9. Oktober 1807 beweist, der Gedanke 
der wirtschaftlichen Freiheit. Adam Smith wurde 
das Evangelium der Modernen: mit der Wirkung Kants 
verschmolz, schon durch eine seltsame lokale Fügung, 
die seines unmittelbaren Kollegen Kraus. Die Folge 
waren die Gesetze über den freien Verkehr mit Grund- 
eigentum und die Versuche zur Einführung der Gewerbe- 
freiheit. Auch diese Maßnahmen erwiesen sich als zu 
unvermittelt und wurden später teilweise wieder einge- 
schränkt, wohl auch unter dem Einfluß der politischen 
Romantiker, die die Lehren von Adam Smith energisch 
bekämpften.^) Sie sind nur verständlich aus dem Glauben 
der Zeit an die Harmonie der Freiheit. Diese meta- 
physische Weltanschauung, die schon von Leibniz und 
Shaftesbury her das Denken beherrscht, empfängt nun 
die neue Wendung, daß nichts, was aus den Tiefen des 
Vernunftlebens frei entströme, das Leben zerstören oder 
auch nur zu schweren Verwicklungen führen könne. 



») Vgl. R. Steig, Heinrich v. Kleists Berliner Kämpfe, 1901, 
S. 55 ff. 



Philosophie und Pädagogik der preußischen Reformzeit. 287 

2. Neben der Freiheit forderte man 1789 die Gleich- 
heit. In der Tat ist auch in Preußen dieser Ruf laut 
geworden. Fichte prophezeite die Gleichheit der Rechte, 
ein Nachklang des alten Rousseauschen Evangeliums 
vom reinen Menschentum, das ihn in seiner Jugend be- 
rauscht hatte. Hardenberg, Altenstein und Schön for- 
derten in der Hochglut des Reformeifers die Abschaf- 
fung des Adels und folgten damit der allgemeinen Zeit- 
stimme, die den alten Ständestaat sozial nivellieren wollte. 
Aber auch dieser Gedanke ist ein Rest des rationalisti- 
schen Mißverständnisses, daß die Vernunft in allen Men- 
schen und Zeiten die gleiche sei. Er blieb in seiner 
extremen Formulierung Theorie: wo die Vernunft noch 
nicht durchgedrungen ist, hat sie keine Rechte; erst wo 
sie ins Leben wirkt, bestimmt sie den Wert des Menschen. 
So setzte denn Steins historischer Sinn dem Radikalis- 
mus der Gleichmacher ein anderes Ideal entgegen : Nicht 
Gleichheit, sondern Selbsttätigkeit, so können wir 
seine eigenste Absicht formulieren. 

Für ihn wurzelte dieser Gedanke in den alten deut- 
schen Traditionen und dem Vorbild der englischen Selbst- 
verwaltung. Aber es war kein Zufall, daß er zugleich 
das Herz der idealistischen Philosophie bildete: das 
Höchste im Menschen tritt als ein produktives Wesen 
heraus, gestaltet die Welt und bemißt den Menschen- 
wert des Handelnden. Das war ja die Kopernikanische 
Wandlung, die Kant vollzogen hatte: selbst die Welt der 
theoretischen Erfahrung entsteht aus schöpferischen Akten 
des Geistes. Noch konsequenter ging Fichte diesen 
Weg zu Ende: den ganzen Weltzusammenhang erklärte 
er aus den Tathandlungen des absoluten Ich. Der Zu- 
sammenhang der endlichen Dinge ist nichts als Produkt 
der Selbsteinschränkung dieses Ich. Dahinter aber lebt 
ungebrochen der unendliche Trieb des selbstbewußten 
Geistes, sich selbst darzustellen, sein Gesetz und seine 
Emheit in der Erscheinungswelt mehr und mehr zu 
realisieren. So sinkt das vorgefundene Leben zu einem 
Übungsstoff für jene ideellen Kräfte herab. Das Sitten- 
gesetz aber ist nichts anderes als das ungehemmte Hin- 

19* 



288 Eduard Spranger, 

durchdringen dieser autonomen Vernunft: der katego- 
rische Imperativ ist zuletzt die freie Betätigung unseres 
innersten Kernes. 

Indem dieser Idealismus den alten Staat ergriff, 
führte er neues Blut in seine erstorbenen Adern. Denn 
nun ergab sich die Forderung, der Selbstbetätigung der 
Bürger Raum zu schaffen und aus den toten Objekten 
der Staatsiätigkeit lebendige Träger von staatlichen Ar- 
beiten, Rechten und Pflichten zu machen, oder der 
Widerspruch zwischen Staat und Eigenleben mußte ewig 
unheilbar bleiben. Teilnahme an der Staatsverwaltung, 
wie sie in England längst bestand, in Frankreich mit 
andrer theoretischer Begründung versucht wurde, war die 
Konsequenz. Die Steinsche Städteordnung führte zuerst 
einen Teil dieser Idee in die Wirklichkeit über. Aber 
daran schloß sich eine Fülle von Zukunftsaufgaben: Noch 
gelang es nicht, eine Gemeindeordnung analog auch für 
das platte Land durchzuführen. Und der Kampf um die 
Teilnahme der Nation an der Provinzial- und Gesamt- 
staatsregierung erschütterte jahrzehntelang den Staat. 

Diese letzte Frage der Nationalrepräsentation mußte 
wieder tief in theoretische Probleme zurückführen. Sollte 
das Volk als eine homogene Masse betrachtet werden, 
oder sollten die alten historischen, die individuell per- 
sönlichen Unterschiede berücksichtigt werden? Die erste 
Auffassung gehört dem Naturrecht an. Sie geht auf 
Rousseaus Konstruktion der volonte generale zurück, ein 
nie und nirgends gegebenes Abstraktum, das aber sofort 
seinen Sinn empfängt, wenn man den Staat ideell als 
einen einheitlichen Interessenkomplex auffaßt. Dazu war 
die Zeit noch nicht reif. So blieb denn nur jener histo- 
rische Gedanke einer Wiederbelebung der alten Stände, 
freilich in dem neuen Geiste der Staatsgesinnung, und 
der Selbstverwaltung. Hardenberg, der 1807 die fatale 
'Nachahmung französischer Muster nicht gescheut und 
„demokratische Grundsätze in einer monarchischen Re- 
gierung gefordert hatte", rief doch seit 1810 nichts andres 
ins Leben als eine Art von Ständeversammlungen und 
scheiterte dabei zuletzt an der ständischen Opposition 



Philosophie und Pädagogik der preußischen Refornizeit. 289 

selbst. Ebenso hat Humboldt bis 1819 hin immer die 
Volksvertretung in den historisch gegebenen Individuali- 
täten der Provinzen verankern wollen. Auch was 1850 
geschaffen wurde, ist zum Teil noch historisch-ständisch 
gedacht, und wenn Bismarck in der neuen Reichsver- 
fassung davon abwich, so rechtfertigt sich einmal diese 
halb naturrechtliche Schöpfung durch die Notwendigkeit, 
die Einheitsidee des Reiches so sinnfällig wie möglich 
auszuprägen, und andrerseits hat sie deutlich genug 
unter den Schäden ihres abgekürzten Rechnungsver- 
fahrens zu leiden gehabt. 

Nur an einem Punkte em.pfing die Idee der allge- 
meinen gleichen Repräsentation (der volonte generale) 
schon damals praktische Gestalt, nämlich in der Ein- 
richtung der Stadtverordnetenwahl nach § 73 der Städte- 
ordnung, der auf Freys Rechnung zu setzen ist. Hier 
wurde tatsächlich von Beruf, Abkunft und lokalen Inter- 
essen abgesehen und nur das Bürgerrecht gefordert, wie 
es bei den kleinen Stadtrepubliken unter Aufsicht der 
Monarchie tatsächlich möglich war. Im übrigen aber 
drang nicht das Dogma der Gleichheit durch, sondern 
die Idee der Selbsttätigkeit, die die politische Stellung 
(wie schon Aristoteles) nach der Leistung für den Staat 
bemißt. Daher gilt der Adel als Geburtsadel für ab- 
getan; aber der Adel als staatliches Diplom steigt im 
Werte. ^) Die Nichtadligen dringen in den Besitz der 
Rittergüter und der Offiziersstellen ein: nur die Leistung 
entscheidet. Es ist bemerkenswert, daß erst seitdem 
der Adelsgeist im Offizierkorps seine Höhe erreicht hat: 
denn von nun an schloß sich dieser Stand au.ch gegen 
die in Bildung und Abkunft Gleichstehenden schroff ab 
durch die ideellen Momente eines besonderen staatlichen 
Ehr- und Pflichtgefühls, das strenger als alle Geburts- 
schranken wirken mußte. 

Auch zu dieser ethischen Idee der Selbsttätigkeit 
findet sich übrigens die wirtschaftliche Parallele: sie liegt 
in der fast demokratischen Bewertung der Arbeit. Diese 



») Vgl. Pertz, Gneisenau II, 140. 



290 Eduard Spranger, 

erscheint jetzt als der Hauptquell wirtschaftlicher Werte, 
nicht mehr die „nahrungspendende Flur". Nicht nur 
Adam Smith verbreitete in Preußen diesen beherrschen- 
den Gedanken, sondern auch der Ideologe der Tat 
und Rousseauschüler Fichte, der in seinem „Naturrecht" 
und „Geschlossenen Handelsstaat" zugleich die rechts- 
philosophischen Konsequenzen dieses Gedankens für das 
Privatrecht gezogen hatte. So begann auch von dieser 
Seite das Leben seinen aktiven Charakter durchzusetzen. 

3. Man würde jedoch die tiefste Kraft der ganzen 
Zeitbewegung übersehen, wenn man glaubte, daß sie nur 
für die Autonomie des Menschen Raum geschaffen habe. 
Gewiß machten diese Tendenzen sich gebieterisch gel- 
tend; aber es war doch im Sinne der besten Führer der 
Reform, wenn Gneisenau ausrief: 

„Begeistre Du das menschliche Geschlecht 
Für seine Pflicht zuerst, dann für sein Recht!" 

Bringen die Ansätze zur Einführung der Selbstverwal- 
tung und Volksvertretung die subjektiven staatlichen 
Rechte des Bürgers zum Ausdruck, so bedeutet die 
Einführung der allgemeinen Wehrpflicht durch Scharn- 
horst, Gneisenau und ihre Mitarbeiter eine ebenso ener- 
gische Proklamierung der entsprechenden staatlichen 
Pflichten. Kant hatte den großen Gedanken gewagt, 
die Idee der Pflicht allein auf die Selbstachtung des In- 
dividuums zu begründen, ein tiefer Blick in das Ethische, 
der aber doch auch unter den Schranken der Aufklärung 
steht. Fichte ging anfangs den gleichen Weg; später 
aber rang er sich zu dem Gedanken eines allgemeinen 
Lebens durch, das ein Volk durchwaltet, und hierin lag 
eine noch faßlichere Begründung der Pflicht auf den 
Gemein sinn, den alle Denkschriften der Zeit eindring- 
lich predigen. Das Große dieser Weltanschauung aber 
bleibt, daß es derselbe intelligible Zusammenhang ist, 
aus dem Freiheit, Selbsttätigkeit und Pflicht als eine 
einzige Lebensform entspringen. So konnte diejenige 
sittliche Idee, die bisher nur die Dynastie und das Be- 
amtentum in Preußen verkörpert hatten, die Nation als 



Philosophie und Pädagogik der preußischen Reformzeit. 291 

ein lebendiges Ganzes durchströmen. Gewiß hatte schon 
Rousseau in der Enzyklopädie (De Veconomie polifique) 
dieses Ideal aufgestellt; aber man müßte blind sein, 
wenn man den Gegensatz dieses Lebensgefühls gegen die 
Stimmung der Revolution von 1789 nicht grell empfände, 
und es ist unnötig, das an den bekannten Einzelheiten, 
z. B. der Militärgesetzgebung, weiter zu verfolgen. 

Versuchen wir vielmehr, dieses sittliche Pathos auf 
seinen höchsten philosophischen Ausdruck zu erheben. 
Wir betonten bereits, daß das Ethische vom klassischen 
Idealismus als eine höhere, naturüberlegene Lebensstufe 
aufgefaßt wird. Es ist mehr als eine intellektualistische 
Deutung des Daseins. Dieser einheitliche Vernunft- 
zusammenhang selbsttätiger und pflichtbewußter Freiheit 
erscheint der empirischen Existenz gegenüber als eine 
intelligible Macht, für die man keinen treffenderen Namen 
findet, als den platonischen und neuplatonischen Terminus 
der Idee.^) Leise vorbereitet bei Kant und seinen 
Nachfolgern, wird die Idee durch Schelling und Fichte 
der Ausdruck für alles höhere Leben. Sie ist mehr als 
ein bloßer Erkenntnisbegriff; denn sie wurzelt tief in den 
Grundanschauungen der Kantschen Ästhetik-) und der 
idealistischen Ethik. So umfaßt sie die ganze Fülle 
der menschlichen Innerlichkeit und kann als 
Quelle seiner höchsten Kraftäußerung angesehen werden. 
Hier erst vollendet sich Fichtes tiefsinniges Bestreben, 
jenen letzten metaphysischen Punkt zu fassen, wo Han- 
deln und Einsicht aus einer Quelle entspringen: alles 
echte Leben wird nun Darstellung der Idee in der 
Wirklichkeit, d. h. aber Überströmen des Unendlichen 

') Es fehlt noch immer eine eindringende Darstellung der 
Motive, die um 1802, zuerst bei Schelling, die Ideenlehre mit so 
ungeheurer Gewalt aufleben lassen, daß sie trotz der einschrän- 
kenden Thesen Kants von allen zeitgenössischen Denkern 
(Schiller, Humboldt, Fichte, Schleiermacher, Ad. Müller, Hegel, 
Ranke) sofort als weltbeherrschende Mächte aufgenommen werden. 

') Die ästhetischen Voraussetzungen dieser Ideenlehre habe 
ich entwickelt in m. Buch „Wilhelm v. Humboldt und die Huma- 
nitätsidee", auf das ich auch für die nähere Begründung der 
späteren Ausführungen über den Neuhumanismus verweisen darf. 



292 Eduard Spranger, 

in die endliche Welt. Staat, Wissenschaft, Kunst, Rehgion 
sind solche Ideenwirkungen. An die Stelle der abstrakten 
analytischen Philosophie tritt ein Totalzustand der Be- 
geisterung. Wir finden uns auf dem Boden, wo die 
scheue Romantik ernst und hehr in die Wirklichkeit ein- 
greift: Fichtes Mystik der Tat bedeutet die aktive 
Seite dieser poetischen Zeitrichtung. Ich habe früher 
dargestellt, wie Altenstein seine ganzen Reformpläne auf 
diesen Enthusiasmus der Idee, auf die „Idee der höchsten 
Kraftäußerung" gründete. Aber das gleiche Feuer loderte 
in all diesen Naturen. Gneisenau wollte durch die Geist- 
lichen auf dem Lande den Kreuzzug gegen Frankreich 
predigen lassen; und als der König an den Rand dieser 
Stelle seiner Denkschrift schrieb: „Als Poesie gut," da 
brach es in Gneisenau los: „Religion, Gebet, Liebe zum 
Regenten, zum Vaterland sind nichts anderes als Poesie, 
keine Herzenserhebung ohne poetische Stimmung. Wer 
nur nach kalter Berechnung handelt, wird ein starrer 
Egoist. Auf Poesie ist die Sicherheit der Throne ge- 
gründet Dies ist Poesie, und zwar von der edelsten 

Art. An ihr will ich mich aufrichten mein Lebelang."^) 
Wir werden sehen, daß diese innere Erhebung mit einer 
religiösen Krönung abschließen mußte. Nie aber ist die 
Mystik tiefer aus dem Leben selbst geboren worden. Es 
war eine Heiligung und Veredlung der Erde, eine 
Schwärmerei, die aus gesunden Kräften hervorquoll. Und 
es entsprach der Stimmung der Zeit, wenn E. M. Arndt 
schon 1806 ausrief: „Was ist der Mensch ohne Schwär- 
merei und Liebe? .... Als wenn Mystik nicht immer die 
Lebenskraft der edelsten Naturen wäre!" 2) 

') Pertz, Gneisenau II, 137 f. Ganz ähnlich feierten etwa 
Fr. Schlegel und Novalis die Poesie als Weltmacht. 

») Arndt, Geist der Zeit 1806, S. 50. Man vgl. die großartige 
Stelle über die Ideen in Wilhelm und Caroline v. Humboldt Bd. 3, 
S. 141 f. — „Das eigentliche Leben ist doch nur in den Ideen und 
im Idealen, wenn es nicht zu fromm und mystisch klänge, in 
Gott und dem Himmel." Ferner S. 171, 238. 



Philosophie und Pädagogik der preußischen Rcformzeit. 2M3 

II. 

Von der Mystik dieser ethischen Ideenlehre wenden 
wir uns zu der eigentlichen Staatsphilosophie der Zeit. 
Aber wir könnten keinen größeren Fehler machen, als 
wenn wir etwa diese als eine bloße Anwendung jener 
darstellen wollten. Vielmehr tun wir den interessantesten 
Einblick in die geistige Konstitution der Zeit, wenn wir 
uns klar machen, wie in ihr zwei völlig entgegen- 
gesetzte Staatsauf fassunge n nebeneinander leben 
und gleichsam durch ihren steten Kampf miteinander das 
politische Leben in Bewegung halten, ich bezeichne die 
beiden einander gegenübergestellten Staatsprinzipien als 
Rechtsstaat und idealstaat. Das erste gehört schon der 
älteren Generation an und wurzelt ganz in der Kant- 
schen Ethik und dem damaligen politischen Zeitgefühl: 
Sittlichkeit ist Selbstbestimmung durch Vernunft; der 
Staat ist Motivierung durch Egoismus. Also fällt er ganz 
in die Sphäre der Natur: er wirkt nur durch äußere 
Mittel, durch einen Rechtsmechanismus, der an das ver- 
nünftige Wesen des Menschen nicht heranreicht. Er mag 
daher eine Zuchtrute sein auf die wahre Sittlichkeit, 
vielleicht auch ein äußerer Hebel des geschichtlichen 
Fortschritts, aber nicht mehr. Demnach ist er im besten 
Falle Mittel zum Zweck, und der Zweck des Staates 
wäre es, sich selbst mehr und mehr überflüssig zu 
machen, wie das von jeder äußeren Erziehung gilt. 
W, V. Humboldt hat zuerst diesen Gedanken des Rechts- 
und Sicherheitsstaates bis in seine letzte Konsequenz 
durchgeführt. Fichtes etwas gemäßigteres Naturrecht 
folgte 1796, so daß Kants eigene Darstellung von 1797 
schon durch die Folgerungen überholt war, die andere 
aus seinen Prämissen gezogen hatten. Nach dieser An- 
schauung muß sich der Staat von den idealen, sittlichen 
Gütern fernhalten. Sein Zwang kann da nichts aus- 
richten, so überlasse er dies der Selbsttätigkeit der sitt- 
lichen Individuen. Religion, Wissenschaft, Kunst und 
Erziehung kann der Staat nicht befördern; er kann im 
besten Falle Hindernisse hinwegschaffen. Die Spitze ist 



294 Eduard Spranger. 

offenbar gegen den Erziehungsstaat des aufgeklärten 
Despotismus gerichtet, der auf keine spontane Kraft- 
äußerung rechnete, sondern alles durch Bevormundung 
künstlich zu erzeugen strebte. Es ist die Sprache der 
Staatsfeindschaft, die uns aus diesen, meist von 
Mirabeau beeinflußten Schriften entgegenklingt, und sie 
entspricht durchaus der Gesamtstimmung am Ende des 
18. Jahrhunderts. 

Daneben aber kommt nun seit der Frühromantik, 
besonders durch Fr. Schlegel, Novalis, Schleiermacher, 
eine idealere Staatsauffassung empor: der Staat erscheint 
hier als der erhabene Gipfel geistiger Tätigkeit. Je mehr 
der alte Dualismus von Natur und Vernunft, von Sinnen- 
welt und Sittlichkeit durch ein Totalgefühl des Lebens 
überwunden wird, um so mehr muß auch der Staat als 
ein Gebilde des gemeinsamen Lebens erscheinen: Er 
wird nun gedacht als erfüllt von sittlichen, pädagogischen 
und religiösen Ideen; ja er selbst ist ein Werk der 
schöpferischen Ideen, hervorgegangen aus dem allge- 
meinen geistigen Untergrunde des Lebens. In systema- 
tischer Form hat diese Staatsauffassung zuerst ein Mann 
ausgesprochen, der im übrigen weit unpolitischer ver- 
anlagt war als Fichte: nämlich Schellin g in seinen 
„Vorlesungen über die Methode des akademischen Stu- 
dium" (1803). Er hat nicht nur die Ideenlehre in der 
modernen Philosophie überhaupt erneuert, sondern sie 
auch sogleich auf das Politische angewandt; er ist ebenso 
der Schöpfer der politischen wie der historischen Ideen- 
lehre. Nach Schelling ist der Staat eine in der Wirk- 
lichkeit dargestellte Idee; er tritt dadurch in Parallele zu 
dem Organismus und dem Kunstwerk, von denen das 
gleiche gilt. Vermöge der ursprünglichen Identität des 
geistigen Untergrundes und Typus kann der Staat daher 
sowohl als Organismus, wie als Kunstwerk aufgefaßt 
werden. Doch tritt hierzu eine doppelte nähere Bestim- 
mung: Einmal ist der (vollendete) Staat die objektive 
Verwirklichung einer völligen Identität von Freiheit und 
Notwendigkeit; zu diesem Ziel strebt die ganze historische 
Entwicklung. Im Idealstaat also müßte die befürchtete Ge- 



Philosophie und Pädagogik der preußischen Reformzeit. 2M5 

iährdung der sittlichen Freiheit durch den äußeren Zwang 
völlig ausgeschlossen sein: beide wären vermöge einer 
prästabilierten Harmonie im Resultat identisch. Diesen 
Gedanken hat Hegel später fortgebildet. Den zweiten 
finden wir besonders durch Schellings Schüler Steffens 
ausgeführt: die staatliche Organisation verhält sich zu 
den in ihm geborgenen sittlichen und geistigen Inhalten 
wie der allgemeine Gegensatz des Realen und Idealen. 
Demnach wäre auch der Staat eine Durchdringung von 
Leib und Seele, wie jedes Lebewesen. Organisation und 
geistiger Gehalt verschlingen sich. Das Gesetz dieses 
Lebens ist Entwicklung und unablässiger Fortschritt; es 
wohnt ihm ein verborgener Formtrieb zur Harmonie 
inne. So beginnt man denn, auch unter der Wirkung 
der Schriften Adam Müllers'), der sich durchaus zu 
Schelling bekennt, das Bild des Organismus anzuwenden 
auf die besondere Art der Organisation, die der Staat 
zeigt. Selbst Fichte hat diesen naturphilosophisch in- 
fizierten Gedanken in seinen Dialogen ,,Über den Patrio- 
tismus" aufgenommen; und auch in den „Reden an die 
deutsche Nation" wendet er sich mit seinem gewaltigen 
Pathos gegen die mechanische Staatsauffassung der ab- 
gelaufenen Zeit, bei der man nicht sieht, wo Leben und 
Bewegung herkommen soll. Der Staat ist kein künst- 
liches Erzeugnis, sondern ein Stück lebendiger Ver- 
nunft. 

Aber dieses zweite politische Prinzip rang in den 
Tagen der Reform noch mit jenem ersten individualisti- 
schen, und der Geist der ganzen Stein-Hardenbergschen 
Gesetzgebung ist nur zu verstehen, wenn man diese 
Dualität ganz so schroff bestehen läßt, wie sie sich dar- 
stellt. Denn beide Richtungen kämpfen nicht nur äußer- 
lich miteinander, sondern oft in derselben Seele, die an 



') „Der Staat ist nicht eine bloße Manufaktur, Meierei, Asse- 
kuranzgesellschaft oder merkantilistische Sozietät; er ist die 
innige Verbindung der gesamten physischen und geistigen Be- 
dürfnisse, des gesamten physischen und geistigen Reichtums, 
des gesamten inneren und äußeren Lebens einer Nation zu einem 
großen, energischen, unendlich bewegten und lebendigen Ganzen." 



296 Eduard Spranger, 

den Staat glauben möchte und doch noch ganz in der 
Idee der Freiheit und Autonomie des Individuums lebt. 
Es ist ergreifend zu sehen, wie Fichte hier mit den 
festesten Anschauungen seiner Jugend ringt. Noch 1804/05 
weist er dem Staat jene niedere Stellung zu; dann 1807/08 
macht er ihn zum Träger all seiner hohen Erziehungs- 
ideale, um später doch wieder in den alten Skeptizismus 
zurückzusinken. Nicht anders sein Schüler Altenstein; 
so ernst er danach strebt, den Staat auf Ideen zu gründen, 
so zieht er doch in seiner Denkschrift von 1807 noch 
immer ängstlich die Hand zurück, wo der Staat ideale 
Güter, wie Erziehung, Wissenschaft und Religion, be- 
fördern soll. Noch immer scheint es ihm, als könne er 
nicht mehr tun, als Hindernisse wegräumen und äußere 
Bedingungen setzen. Und ganz so endlich Humboldt: 
Dieser Mann, der die Verstaatlichung des ganzen Er- 
ziehungswesens durchsetzte, hat doch im Grunde noch 
keinen vollen, frohen Glauben an den Staat. Die Ge- 
danken von 1792 sind in ihm noch nicht tot, und immer 
wieder klingt die Meinung durch, daß der Staat sich 
selbst überflüssig machen solle, daß die Sektion des 
Unterrichts nur daraufhinarbeite, das Aufhören ihrer 
Funktionen vorzubereiten. Mit Recht sagt Meinecke 
von seinen späteren Denkschriften, er trage im Grunde 
noch die Reste einer unstaatlichen Ansicht vom Staate 
in sich, die er bei aller Schärfe politischer Erkenntnis 
nicht ganz los werden könne. ^) Die gleiche Grund- 
stimmung ließe sich auch für Schleiermacher nachweisen. 
Nur aus der Polarität dieser entgegengesetzten Staats- 
philosophien, so betonten wir, lasse sich das Wesen der 
Reform verstehen; denn diese trägt durchaus auch eine 
doppelte Tendenz in sich: die Richtung auf höchste 
Zentralisation und die auf liberalste Dezentralisation der 
Staatstätigkeit. Beides liegt gleich ursprünglich und 
gleich ernst in Steins Absichten, wie sie besonders schärf 

') Weltbürgertum und Nationalstaat, 1908, S. 193. Vgl. auch 
die prägnante Formulierung in desselben Autors „Zeitalter der 
deutschen Erhebung" S. 56. Besonders charakteristisch sind die 
Äußerungen Humboldts W. W. X, 87. 



Philosophie und Pädagogik der preußischen Reformzeit. 2<J7 

die Nassauer Denkschrift ausprägt. Erst jetzt wird aus 
dem alten preußischen Föderativstaat ein Einheitsstaat, 
der seine Kraft an einem Zentralpunkte sammelt. Des- 
halb hat auch die Lehre von der Teilung der Gewalten, 
so stark Montesquieu sonst auf Stein und die ganze 
Zeit gewirkt hat, niemals auf die oberste Instanz der 
preußischen Monarchie, sondern immer nur auf die 
Zwischenbehörden Anwendung gefunden. Fichte hat sie 
in seiner Theorie ebenso energisch wie Rousseau ver- 
worfen. Andrerseits aber wird ein großer Teil der Staats- 
tätigkeit auf die kleineren Lokalverbände abgewälzt, um 
den Gemeinsinn zu stärken, die Gefahren des Bureau- 
kratismus einzuschränken und die Individualität der be- 
sonderen Verhältnisse zur Geltung kommen zu lassen. 
Diese Übertragung staatlicher Funktionen bedeutet offen- 
bar ein Zurücktreten der schroffen staatlichen Omnipotenz, 
zugleich allerdings eine Belebung des Staatsgedankens, 
insofern als man die Teilnahme an ihm vermehrt und ihn 
dadurch sinnfälliger macht. Es entsteht so eine doppelte 
Bewegung, die durch die Verordnung über die veränderte 
Verfassung der obersten Verwaltungsbehörden vom 24. No- 
vember 1808 ihren organisatorischen Ausdruck findet. 
Die Formulierung dieser Verordnung, und also auch die 
des abgeschwächten Publikandums vom 16. Dezember 
geht im wesentlichen auf Altenstein zurück, der den 
eigensten Absichten Steins zugleich einige philosophisch- 
theoretische Gesichtspunkte aufprägte.^) „Der Haupt- 
zweck bei der neuen Verfassung ist, der Geschäftsver- 
waltung die größtmöglichste Einheit, Kraft und Regsam- 
keit zu geben, sie in einen obersten Punkt zusammen- 
zufassen, und alle Kräfte der ganzen Nation und des 
einzelnen auf die zweckmäßigste und einfachste Art für 
solche in Anspruch zu nehmen. Die Regierungsverwal- 
tung geht zu dem Ende künftig von einem, dem über- 
haupt des Staates unmittelbar untergeordneten obersten 
Standpunkt aus." Dahinter liegt offenbar die Philosophie 
der Denkschrift von 1807: der Staat schwinge sich auf 



») Vgl. Lehmann, Stein II, 370. 



298 Eduard Spranger, 

den Standpunkt der Idee, so wird er die höchste Ein- 
heit und die höchste Kraft erhahen. Die alte IsoHerung 
der Behörden und der künsthche Verwaltungsmechanis- 
mus soll einem innigen Zusammenwirken aller Admini- 
strationszweige weichen. Von der Spitze bis in die Wur- 
zeln pulsiert nun organisches Leben. Freilich wurde die 
Spitze, nämlich der Staatsrat, durch das „Publikandum" 
schon wieder abgebrochen, und das Fundament, die 
Nationalvertretung, dort weit kürzer angekündigt als in der 
„Verordnung". Aber in den besten Geistern blieben beide 
Gedanken lebendig. Selbst Humboldt, der dem Staat 
irvnerlich so mißtrauisch gegenüberstand, hat in seiner 
Amtsführung doch gerade die energische staatliche Zen- 
tralisation des Unterrichtswesens fast rigoros durchgeführt, 
und indem er den Staatsrat oder für den Chef der Unter- 
richtssektion die Ministerstellung forderte, wurde er der 
ideelle Gründer des Kultusministeriums.^) Aber erfolgte 
damit mehr instinktiv der allmächtigen Woge der Zeit, 
als daß ihm Schellings, Steffens' und Müllers Begriff des 
Ideenstaats ein innerer Glaubensartikel geworden wäre. 
Die allgemeine Unklarheit und Unfertigkeit des poli- 
tischen Denkens äußert sich nun vor allem in der Art, 
wie dem Staate häufig die Nation substituiert wird, 
ohne daß man sich über ihr Verhältnis zur staatlichen 
Organisation klar würde. Ich darf mich hier auf Mei- 
neckes umfassende Forschungen berufen. Der Begriff 
der Nation, wie er damals herrschte, ist nur zu ver- 
stehen aus der philosophischen Ideenlehre der Zeit. Die 
höchste Idee ist die der Menschheit schlechthin (Huma- 
nität). Sie ist aber nirgends in der Wirklichkeit realisiert, 
sondern liegt nur als unendlicher Trieb in jedem mensch- 
lichen Wesen. Im letzten Grunde des Geistes ist daher 
der Mensch Kosmopolit; denn „Kosmopolitismus", sagt 
Fichte, „ist der herrschende Wille, daß der Zweck des 
Menschengeschlechtes im Menschengeschlechte wirklich 
erreicht werde".-) Nun aber läßt sich die unendliche 

i) Wilh. und Car. v. Humboldt in ihren Briefen III, 186. 240. 
244. 252. 374. 

'') Nachgelassene Werke lll, 228 ff. 



Philosophie und Pädagojrik der preiiliischen Refnrmzeit. 2^'*) 

Idee der Menschheit immer nur in beschränkten, indivi- 
duellen Bildungen verwirklichen. Sie tritt nur in natio- 
naler Darstellung auf. Daher fährt Fichte fort: „Patrio- 
tismus ist der Wille, daß dieser Zweck erreicht werde 
zu allererst in derjenigen Nation, deren Mitglieder wir 
selber sind, und daß von dieser aus der Erfolg sich ver- 
breite über das ganze Geschlecht." ist nun der Staats- 
verband dasjenige Moment, wodurch sich die Nationen 
individualisieren? Diese Frage würden fast alle Denker 
der Zeit verneinen. Für die historische Individualität des 
preußischen Staates haben weder Arndt noch Fichte 
Sinn.^) „Die Absonderung des Preußen von den übrigen 
Deutschen ist künstlich, gegründet auf willkürliche und 
durch das Ungefähr zustande gebrachte Einrichtungen; 
die Absonderung des Deutschen von den übrigen euro- 
päischen Nationen ist begründet durch die Natur." Es 
ist ein bezeichnendes Zugeständnis, das Fichte hier der 
Natur macht. Und zwar berührt er sich nun darin tief 
mit Schleiermacher und Humboldt, daß er das indivi- 
dualisierende Moment in der Sprache findet. Denn sie 
ist die ursprünglichste, unmittelbarste Objektivierung des 
Geistes. Aber Fichte tut diesen Schritt, so packend er 
in den „Reden" nationale Sprache und nationale Selb- 
ständigkeit einander gleichsetzt, nur mit innerem Wider- 
streben. Diese ind^ividuellen Darstellungen sind und 
bleiben ihm doch nur Beschränkungen, gleichsam Ne- 
gationen des Absoluten, und die Preußen haben ihm nur 
so viel Wert, als sie das Deutsche, die Deutschen nur 
so viel, als sie das Menschliche, Ideale in sich aus- 
prägen. Ja im Grunde galt ihm nur die Nation als 
menschlich, die es vermochte, sich die Wissenschafts- 
lehre lebendig in Wissen und Tat anzueignen. Der alte 
Rationalismus setzte noch immer dem Problem der In- 
dividualität unüberwindliche Hindernisse entgegen. 

') Spezifisch preußisch denken nur Boyen, Clausewitz, Nie- 
buhr, in gewissem Sinne auch Jahn, Schleiermacher und damals 
Adam Müller. Man sehe vor allem, wie unbefangen Stein in der 
Nassauer Denkschrift das Problem der polnischen Nation be- 
handelt. 



300 Eduard Spranger, 

Eine andere Strömung der Philosophie vermochte 
doch dem Nationalgedanken gerechter zu werden, näm- 
lich diejenige, die von der Naturphilosophie, Ästhetik und 
Religion herkam. Schleiermacher zuerst lehrte, im An- 
schluß an Spinoza, die notwendige Immanenz des Un- 
endlichen im Endlichen, in dem Sinne, daß er beide 
Momente dieser Korrelation als gleichwertig betrachtete. 
So konnte ihm jeder Mensch eine individuelle Darstel- 
lung der unendlichen Menschheit von unverlierbarem 
Rechte werden, und jede Nation ebenso eine unersetzliche 
Menschheitsform. Schelling entwickelte denselben Ge- 
danken in seiner organischen Naturphilosophie; so knüpfte 
er die einzelnen Volksgeister zugleich an ihre Natur- 
grundlage, d. h. ihren ethnischen Charakter an; und Hum- 
boldt stand auf demselben Boden: ihm waren die Völker 
gleichsam Pflanzen, in denen das identische unendliche 
Leben sich nach einem besonderen Bildungsprinzip aus- 
wirke. An Stelle der schroffen Rangordnung der Nationen 
nach ihrer Annäherung an das Absolute, wie bei Fichte 
und Altenstein, haben wir also hier gleichwertige Volks- 
individualitäten, geschieden durch ihre seelische Kon- 
stitution, die sich vor allem in der Sprache ausprägt. 
Hieraus wird auch verständlich, daß gerade Humboldt 
1813 einen höher entwickelten Nationbegriff als Stein 
und Gneisenau vertritt, denen diese theoretischen Ge- 
sichtspunkte fehlten (vgl. Meinecke). Gemeinsam aber ist 
allen der Gegensatz gegen die wirkliche Universalherr- 
schaft Napoleons, während sie die ideell-universalistische 
Tendenz in den einzelnen Völkern gelten lassen, wie 
dies z. B. auch Süvern in seinen historischen Vorlesungen 
durchführte.^) 

Ein typisches Beispiel für diese Gedankenrichtung 
ist Friedrich Ludwig Jahn, der den Begriff des Volks- 
tums zu begründen als seine eigentliche Aufgabe be- 



*) Auf diese universalistischen Ideen gründet Süvern noch 
in seinem Unterrichtsgesetzplan 1817 die deutsche Mission 
Preußens, indem er für freie Entwicklung der Nationalkräfte ein- 
tritt, „die ja nichts anderes als allgemein menschliche unter der 
besonderen Form der Nationalität sind". 



Philosophie und Pädaj^o^ik der preußischen Reformzeit. 301 

trachtete. „Einst war mein Streben", sagt er von sich 
selbst, „die Deutschheit als eine wohltätige Begrün- 
dung der Menschheit unter den Völkern geschichtlich 
nachzuweisen und überhaupt auf alle übrigen Volkstümer 
die Aufmerksamkeit zu richten. Denn nirgends erscheint 
die Menschheit hienieden abgesondert und rein, immer 
wird sie nur durch Volkstümer vorgestellt und vertreten." 
Also wieder die nationale Ideenlehre: Die Deutschheit 
ist ein menschheitliches Volkstum. Die Idee Fichtes, 
Schellings und der Romantiker von einem Urvolk, das 
der Idee adäquat gewesen sei, lehnt er ab; aber das 
Werden und Wesen der gegebenen Volksseele zu er- 
gründen, eine „Erfahrungsseelenlehre der Völker", ist 
sein Ziel. Über die Beziehung der Nation zum Staat 
hat er zutreffendere Gedanken als alle Zeitgenossen. Das 
äußere umgelegte Staatsband macht allein noch kein 
Volk. Er denkt sich umgekehrt den wahren Staat aus 
dem Volkstum mit innerer Notwendigkeit hervorwachsend: 
„Nichts ist ein Staat ohne Volk, ein seelenloses Kunst- 
werk; nichts ist ein Volk ohne Staat, ein leibloser luftiger 
Schemen, wie die weltflüchtigen Zigeuner und Juden." ') 
Nun kann sich der Adel der Menschheit nicht in einem 
Volke allein aussprechen, sondern nur in allen zusammen; 
daher strebe jeder Mensch nach Individualität; sie ist 
das Ziel, nicht die Gleichförmigkeit. Aber für die Rang- 
ordnung gilt doch auch ihm der absolute Maßstab: 
„Welches Volkstum steht am höchsten, hat sich am 
meisten der Menschheit genähert? Kein anderes als was 
den heiligen Begriff der Menschheit in sich aufgenommen 
hat, mit einer äußerlichen Allseitigkeit sie sinnbildlich 
im Kleinen vorbildet, wie weiland volkstümlich die 
Griechen, und noch bis jetzt weltbürgerlich die Deu t- 
schen, der Menschheit heilige Völker." 

Jahn bringt uns hier auf einen weiteren tiefen Zu- 
sammenhang: das Bildungsideal der Zeit findet bekannt- 
lich seinen theoretischen Ausdruck in der Geschichts- 



') Deutsches Voiicstum, 1810, S. 18. Vgl. S. 16, 24. Der 
Einfluß Rousseaus zeigt sich z. B. in dem Motto S. 168. 

Historische Zeitschrift (104. Bd.) 3. Folge 8. Bd. 20 



302 Eduard Spranger, 

Philosophie des Neuhumanismus, die auf dem Gedanken 
beruht, daß aus einer Synthese des griechischen und 
deutschen Volkscharakters eine neue Kulturepoche ent- 
stehen werde: Schiller und Humboldt hnden in diesem 
Glauben ihre Religion. Auch er ist nur zu verstehen 
aus der Ideenlehre: die Griechen sind das Menschheits- 
volk; sie haben die Humanität in den Grenzen ihrer 
Geistesart am reinsten verwirklicht. Darum können wir 
uns nur an ihnen zur Humanität bilden. Aber noch 
mehr: sie allein helfen uns auch, uns zur Nation im 
höheren Sinne zu bilden; denn sie stellten volkstümlich 
dar, was die Gegenwart nur in individualistischer Zer- 
splitterung erstrebt. Und doch leiten sie andrerseits 
wieder über die Enge der Nation hinaus. Schon F. A. 
Wolf spricht gern von dem gebildeten Europäertum, das 
später bei Nietzsche zum Schlagwort wurde. 

All diese Ideen, der Liberalismus und das klassische 
Gymnasium haben so das Werden eines wahren politi- 
schen Denkens immer wieder im Keime erstickt. Fast 
möchte man glauben, Jahrzehntelang habe in Deutsch- 
land nur ein Mann die alte Wahrheit gesehen und be- 
folgt, daß der Staat Macht ist, und ohne sie ein bloßer 
Traum. 

So viel aber wurde doch damals trotz all dieser 
metaphysischen Umwege erreicht, daß die Gleichung 
von Dynastie und Staat, der alte Grundsatz L'e'tat c'est 
moi, überwunden wurde. Es entstand über dem Gegen- 
satz von Herrschern und Untertanen ein eigentliches 
Staatsbürgertum. Das politische Leben ergoß sich in 
plötzlichem Strom in die Adern der passiven Untertanen- 
schaft. Man begann, sich als Teil und Glied einer histo- 
rischen Kulturgemeinschaft und eines bestimmten Staats- 
wesens zu fühlen. Eine große Liebe zum preußischen 
Staat rang sich durch all die inneren Widerstände hin- 
durch, schamhaft und verschwiegen wie die Liebe zu 
Männern, die zu groß sind, als daß unsere Achtung für 
sie sich in Liebe zu verwandeln wagte. 



Philosophie und Pädagogik der preußischen Reformzeit. 303 

ill. 

Das alles macht den Inhalt der großen Zeitenwende, 
die sich von Steins Denkart aus als Reform bezeichnen 
durfte. Denn man begriff sie als eine notwendige Stufe 
der welthistorischen Entwicklung: die preußische Reform- 
zeit bedeutet, philosophisch betrachtet, den Moment, wo 
die Geschichtsphilosophie praktisch wird und 
aus der historischen Selbstbesinnung neue Daseinsformen 
geschaffen werden. Darin liegt keineswegs die Behaup- 
tung, daß in allen Schaffenden ein eigentliches Konti- 
nuitätsbewußtsein lebendig gewesen sei: im Gegenteil: 
die Auseinandersetzung mit der Geschichte kann das 
schärfste Kontrastgefühl zur unmittelbaren Vergangen- 
heit hervorrufen. Nur darauf kommt es an, daß man 
den Fortschritt aus einem Plan der Weltentwicklung 
überhaupt begreift, ein kühnes Vermessen, das jedoch 
seine Bedeutung darin hat, eine Epoche zum Selbst- 
bewußtsein über seine geschichtliche Stellung zu führen. 

Nun hatten eben damals Schelling und nach ihm 
Fichte ihre großen geschichtsphilosophischen Konzep- 
tionen entworfen. Sie beide ruhen auf dem spekulativen 
Grundgedanken, daß eine prästabilierte Harmonie zwischen 
Freiheit und Notwendigkeit bestehe. Hinter beiden Reihen: 
dem kausalen Ablauf und der freien V^ernunftbestimmung 
liegt ein identischer Grund; so mußte denn kommen, was 
kam, und muß getan werden, was wir tun werden. Auch 
dieser Gedanke ruht ganz auf einer mystischen Gemüts- 
verfassung. In ihr mischen sich willige Ergebung gegen 
das Schicksal mit einem energischen Tatwillen. Ohne 
Murren nimmt man die Vergangenheit hin. Napoleon 
erscheint als ein Werkzeug in der Hand der Weltregie- 
rung i); für Arndt ist er der „Mann des Verhängnisses"; 
und Hegel staunte in ihm die Weltseele an. Aber ebenso 
sehr liegt es in dem Willen der Vorsehung, daß jetzt die 
Freiheit erwacht. Denn sie soll ja zuletzt hindurch- 

') Vgl. Forschungen zur brandenb.-preuß. Geschichte XVIli, 
139. — Gneisenau an Rüchel, 4. Oktober 1814. Bei Varrentrapp 
a. a. O. S. 259. 

20* 



304 Eduard Spranger, 

dringen durch den Zusammenhang der Natur, durch die 
Gesetze der Autorität und des Instinktes. Darin sah 
Fichte die Bestimmung des Menschengeschlechts auf der 
Erde, „daß es mit Freiheit sich zu dem mache, was es 
ursprünglich ist" (nämlich Vernunftzusammenhang). Also 
muß mit dem Hange zur Sinnlichkeit und all dem 
schwächlichen Wesen gebrochen werden, das die abge- 
laufene Weltperiode beherrschte. Eine tiefe Verachtung 
gegen die Lebensformen der Aufklärung bricht allent- 
halben hindurch; sie erscheint jetzt als der Abfall von 
der eigentlichen, wahren Vernunft. Es ist unmöglich, 
alle Stimmen hierüber zu sammeln. Nicht nur Fichte 
verspottet diese flache Zeit der „Humanität, Popularität, 
Liberalität", sondern auch Arndt hat für eine solche 
„Humanität" nur Geringschätzung: „Eine neue Geburt 
muß werden". Das stolze Hochgefühl dieser Wieder- 
geburt schwellt alle Herzen; und Fichte hat nicht ganz 
unrecht, wenn er die neue Epoche von dem Durch- 
dringen der Wissenschaftslehre datiert; denn in der Tat 
vollendet sich das, was die Geschichtsphilosophie weis- 
sagt, durch das totale Lebensgefühl jener enthusiastischen 
Ideenlehre: wieder einmal macht die Geschichtsphilo- 
sophie ein Stück Geschichte. 

Auch ihm selbst hatte doch erst die fortschreitende 
Erfahrung diese Bekehrung zur Geschichte abgedrungen. 
Die französische Revolution bedeutete ein Stück erlebter 
Geschichte. Aber man begann in Deutschland doch 
immer mehr, sie mit den Augen Burkes anzusehen. 
Adam Müller und Gentz , in deren Köpfen schon alle 
Keime der romantischen Reaktion schlummerten, haben 
schon damals für die Erweckung des historischen 
Staatsbewußtseins viel getan. Den gleichen Standpunkt 
teilten Nicolovius und später Niebuhr. Schelling lieferte 
auch hierfür die spekulativen Formeln, indem er die 
Staats- und Rechtsbildung, im Anschluß an Kant, un- 
mittelbar seiner Geschichtsphilosophie einordnete. Steffens 
folgt seinen Pfaden. Die starre, abstrakte Vernunft des 
Naturrechts wurde aufgelöst in die gesetzlichen Ent- 
wicklungsstufen eines lebendigen Geistes: an die Stelle 



Philosophie und Pädagogik der preußischen Refonnzeit. 305 

des Naturrechtes tritt eine Philosophie des Zeit- 
geistes.^) Arndt suchte ihn in seinen feinsten Schwin- 
gungen zu belauschen. Jahn versenkte sich, ein Ver- 
treter i^raftvoller Romantik, mit Lust in die Geschichte 
des deutschen Volkstums. Joh. v. Müller gilt als Muster 
eines nationalen Historikers. Büsching und v. d. Hagen 
richten das Interesse auf die historische Germanistik, und 
der Freiherr v. Stein lebt in der deutschen Vercanj^en- 
heit, die ihm allein zu erklären vermochte, was in ihm 
lebte und strebte. 

Demgemäß sind nun die Maßnahmen der Reform 
vom Geiste der historischen Kontinuität geleitet. Selbst 
Hardenberg, der in den Jahren 1807 — 1812 von demo- 
kratischem Radikalismus nicht frei war, scheute doch 
jeden unvermittelten Eingriff: die Revolution in Preußen 
sollte sich jedenfalls ohne die schmerzlichen Zuckungen 
vollziehen, die man in Frankreich erlebt hatte. So trug 
denn die entscheidende Verordnung an der Spitze das 
geschichtsphilosophische Bekenntnis, das ohne Zweifel 
Altenstein formuliert hatte: „Es soll eine neue, verbes- 
serte, den Fortschritten des Zeitgeistes und der durch 
äußere Verhältnisse herbeigeführten veränderten Lage und 
neubestimmten Bedürfnissen des Staats angemessene Ein- 
richtung der Geschäftspflege eintreten." In der Tat wer- 
den sich dem Kundigen überall die Verbindungslinien 
zu den Institutionen des alten Preußen zeigen, auf die 
zuerst 0. Hintze eindringlich hingewiesen hat.-) 

Einen Exponenten dieses ganzen Zeitgefühls haben 
wir in der Beurteilung, die Friedrich der Große in dieser 
Epoche erfährt. Gewiß hat sein Gestirn an Glanz ver- 
loren; jeder, dessen Hand sich von der Arbeit zurück- 
zieht, hinterläßt Schwierigkeiten, die um so schärfer 
kritisiert werden, je weniger Männer da sind, sie in 
gleich großem Geiste zu behandeln. Aber eben deshalb 
lebt doch auch die Sehnsucht nach ihnen fort. Abgesehen 



') über den Zeitgeist hatte schon Herder in der 2. Samm- 
lung seiner Briefe zur Beförderung der Humanität 1793 philo- 
sophiert. 

•') Histor. Zeitschn.Bd. 76, S. 441 ff. 



306 Eduard Spranger, 

von Joh. V. Müllers charakterloser Akademierede findet 
doch nur der alldeutsche Schwärmer Arndt harte Worte 
für den großen König. ^) Die andern messen ihn mit 
gerechtem Sinn an den historischen Bedingungen der 
Zeiten. Freilich hat er nicht erkannt, was eine Nation 
ist und wie sie wirkt. Aber er hat erfüllt, was der Geist 
seiner Tage forderte. So geht Altensteins Denkschrift 
immer auf ihn, entschuldigend und erklärend, zurück. 
Noch feiner ist Schleiermachers historischer Sinn ent- 
wickelt. So sehr dieser Mann, zugleich ein tätiges Mit- 
glied des Tugendbundes, in den Tendenzen der Reform 
lebte, gab ihm doch der 24. Januar 1808 Anlaß zu jener 
berühmten Predigt „Über die rechte Verehrung gegen 
das einheimische Große aus einer früheren Zeit", in der 
er Friedrich II. aus freiem Herzen ein Totenopfer brachte 
und sein Werk mit dem des Freiherrn v. Stein zu ver- 
knüpfen strebte.-) Auch Dohm und Adam Müller fanden 
Worte der Rechtfertigung für den großen König, dessen 
Verdienste selbst Steins so abweichender Geist zu wür- 
digen wußte. Und am höchsten wiegt es vielleicht, daß 
Süvern, ein Mann, der ganz von dem ethischen Zeit- 
gefühl Fichtes und seinem Gegensatz gegen die abge- 
laufene Epoche durchdrungen war, in seinen Königs- 
berger Vorlesungen über Geschichte ein tiefes V^erständnis 
für Friedrichs preußische Mission bewies. Daß er „Samen 
auch der Gegenwart" streute, erkannte man doch z. B. 
dadurch an, wenn man die Medaille der Magistratsmit- 
glieder mit seinem Bildnis zieren wollte; denn man be- 
wies dadurch, daß man zwischen der demokratischen 
Städteordnung und Friedrichs im Allgemeinen Landrecht 
ausgeprägten Tendenzen keinen unüberbrückbaren Zwie- 
spalt empfand. ^^) 



Geist der Zeit I, 303 ff. 

^) Vgl. Dilthey, Schleiermachers politische Gesinnung und 
Wirksamkeit. Preußische Jahrbücher Bd. 10. — Joh. Bauer, Schleier- 
macher als patriotischer Prediger, Gießen 1908, S. 109 — 206. — 
W. Wiegand, Friedrich der Große im Urteil der Nachwelt, Straß- 
burg 1888. 

3) Vgl. W. V. Humboldt, Werke Bd. 10, S. 22 ff. 



Philosophie und Pädagogik der preußischen Reformzeit. 307 

Und es fehlte auch nicht der Mann, der diese Ge- 
schichtsauffassung vor dem Throne selbst auszusprechen 
wagte. Der alte Scheffner war es, der der Königin Luise 
die Vorlesungen Süverns von 180708, ein echtes Gegen- 
stück zu Fichtes „Reden", in einer Abschrift verschaffte, 
die dann auch Stein zum Lesen erhielt. Es ist ein herr- 
licher Ausdruck dafür, wie die neuen Ideen selbst in 
den Greisen pulsierten, wenn Scheffner die Königin halb 
tröstend, halb mahnend auf die Lehren Fichte-Süverns 
von Freiheit und Notwendigkeit verweist, um 
dann fortzufahren: „Schönste, gütigste, jedem redlichen 
Preußen unaussprechlich liebe und teure Königin, sollte 
es unmöglich sein, zu dem Wege des Mutes und der 
Kräftigkeit zurückzukehren, und seiner Zeit gemäß 
so sicher zu wandeln, wie Friedrich IL? Ich weiß, daß 
es unnütz sein und auch nicht glücken würde, in jede 
seiner Fußstapfen zu treten — aber wie nützlich könnte 
es werden, die Gegenwart in und mit seinem Geiste 
zu behandeln !"\) — 

Nur der Aufschwung zur Idee wäre Friedrichs des 
Großen würdig gewesen, zur ethischen, politischen und 
nationalen Idee. Dies war die Stunde, die nach Fichtes 
Meinung angebrochen war: ein neues Weltalter, ein neu 
vom Grund des Geistes aus geborenes Leben. Noch 
aus einer zweiten geschichtlichen Quelle strömten diese 
Kräfte der Gegenwart zu : die neuhumanistische Geschichts- 
philosophie hatte ein Land entdeckt, wo wahres Menschen- 
tum einmal wirklich gewesen war. Die klassische Lite- 
ratur nahm dieses Evangelium auf. Aus ihr stammen 
die Ideale, stammt das ästhetische Bild des Menschen, 
das der geistige Inhalt der neu entstehenden Nation werden 
sollte. Wir kommen auf diese zweite geschichtsphilo- 
sophische Theorie, die nicht minder als die erste im 
Dienst des Lebens stand, noch zurück. 



') Altpreußische Monatsschrift Bd. 1, S. 71b. 



308 Eduard Spranger, 

IV. 

Jede Epoche, die sich zum vollen Bewußtsein ihres 
Gehaltes durchgerungen hat, strömt mit ihrem höchsten 
Wellengipfel schon in die nächste Phase des historischen 
Flusses über. Auf dem Grunde der Reform lebten noch 
die alten philanthropischen Gedanken des 18. Jahrhunderts, 
wie vor allem der König und seine Umgebung sie ver- 
traten. Eine Zeitlang trug ihn die Bewegung des neuen 
Idealismus; dann aber warf er sich mit eigener Teil- 
nahme derjenigen Idee in die Arme, die immer deut- 
licher als Abschluß dieses Idealismus sich herausbildete: 
der religiösen Staatsauffassung. 

Der innere Zusammenhang dieser Wendung kann 
nicht überraschen. Wir sahen ja, wie die ganze neue 
Ideenlehre auf dem Grunde der Mystik ruhte: die Idee, 
welche es auch sei, läßt das unendliche Leben unmittel- 
bar in die Endlichkeit überströmen. Es ist der charak- 
teristische Grundzug dieser an Spinoza und Kant ge- 
nährten Philosophie, daß sie jede geistige Tatsache als 
ein Ineinandersein des Unendlichen und Endlichen be- 
trachtet, wie etwa aus den engen Grenzen eines Kunst- 
werkes das Leben des Universums uns entgegenstrahlt. 

Schleiermacher hatte 1799 zuerst auszusprechen ge- 
wagt, daß eben diese Art, das Universum anzuschauen, 
Religion sei. Schelling nahm von nun an dies religiöse 
Moment in sich auf. Die ganze Romantik ist von den 
gleichen Ahnungen durchdrungen. Der Atheismusstreit 
brachte es zum deutlichen Bewußtsein, daß auch auf dem 
Grunde der Fichteschen Philosophie religiöse Kräfte 
schlummerten. Denn was war dies innere Ergriffensein 
vom Gedanken der Pflicht anderes, als eine tiefe Sehn- 
sucht nach dem Besseren, die Eröffnung einer neuen 
Welt? Die Worte, die sich Gneisenau aus Fichtes „Apel- 
lation an das Publikum" abschrieb, zeigen die Wurzeln 
des ethisch-religiösen Idealismus, mit dem man von 
nun an auch den Staat umfaßt. Denn diese Daseins- 
form, als ein Durchbruch höheren Lebens, ist 
damit ein Gegenstand der Religiosität. Das ist das 



Philosophie und F'ädagogik der preußischen Reformzeit. 309 

Pathos, das uns z. B. aus Süverns V^erfüiruniren cnt^'efi[eti- 
klingt, ein Ton, der ebenso, seit den tiinfliissen Lavatcrs 
her, in Steins Seele schlummerte. Selbst Humboldt lieh 
seine Feder diesen Gedanken, wenn er auch der spezi- 
fisch christlichen Wendung, die sie bei Adam Müller oder 
F. Schlegel nahmen, innerlich noch fernstand. Ja er gab 
zu, daß nicht das Unglück der Zeit diese Religiosität 
abgenötigt habe: „Sie wurde zum Teil gleichsam dem 
Herzen entrissen durch die mit frohem Staunen ver- 
knüpfte Überzeugung, daß nur die Vorsehung diese Kraft 
verleihen, diesen Schutz gewähren konnte."') Man sagt, 
daß Fichte und Schleiermacher in diesen Jahren den 
ganzen Geist der Berliner Bevölkerung umgebildet hätten. 
Die patriotische Predigt Schleiermachers wurde den 
Besten in finstern Stunden eine Quelle des Trostes: in 
der klaren Mäßigung dieses Geistes knüpfte sich eine 
gesunde Beziehung zwischen der christlichen Religiosität 
und dem neu sich bildenden Staate. 

Viel weiter aber gingen die radikalen Romantiker: 
die Kreise der „Berliner Abendblätter" und der „christ- 
lich-deutschen Tischgesellschaft", deren Seele Adam 
Müller, Arnim und Kleist waren. Für sie bedeutete der 
Staat geradezu eine religiös-patriarchalische Institution: 
die eigentliche politische Romantik beginnt. Anfangs 
verhielten sich die offiziellen Regierungskreise, ganz im 
Sinne Hardenbergs, dieser extremen Richtung gegenüber 
ablehnend, ja feindlich. Noch erschien sie wie ein fremder 
Tropfen im Blute der Reform; aber sie bedeutete doch 
nur eine äußerste Entfaltung von Keimen, die in der Ge- 
dankenwelt der Zeit tatsächlich lagen. Tief durchdrungen 
von der Johanneischen Logoslehre hatte Fichte den Ber- 
linern jene viel bespöttelte „Anweisungzum seligen Leben" 
gegeben, und sein Name stand mit manchen anderen 
echten Vertretern der Reform in der Liste der Christlich- 
deutschen Tischgesellschaft. Daß man tatsächlich schon 
damals den inneren Zusammenhang dieser Entwicklung 

>) Vgl. W. V. Humboldt und die Humanitätsidee S. 300 ff. — 
Beachtenswert ist übrigens die starke Gleichgültigkeit dieser 
Religiosität gegen die Konfession. 



310 Eduard Spranger, 

vom mystischen Idealismus zur religiös-politischen Ro- 
mantik empfand, beweist eine Äußerung des Kriegsrats 
V. Colin etwa aus dem Jahre 1810: „Eine auffallende Er- 
scheinung ist auch die hohe Religiosität, welche man 
hier affektiert und der die Tagesblätter unausgesetzt 
huldigen. Ja ich hörte sogar neulich den Redakteur der 
sich zur Ruhe neigenden Abendblätter behaupten, der 
tiefe Sinn der Apokalypse scheine dem Zeitgeist zu ent- 
sprechen. Adam Müller, der berühmte Gesetzgeber, setzt 
die Kirche über die Regierung, und unser Erbadel ist 
ihm schon von Gott selbst eingesetztes religiöses Institut. 
Alles lebt in der Idee, von Fichte bis auf Kleist, den 
ci-devant „Prometheus" (Phoebus), und nur der Be- 
obachter an der Spree befaßt sich noch mit der Wirk- 
lichkeit. Wehe der Religion, wo Religiosität Mode wirdl"^) 

Aber die Zukunft gehörte trotzdem dieser vorläufig 
von Hardenberg und seinen Anhängern bekämpften 
Gruppe. Es war ihr beschieden, nach 1815 mehr und 
mehr die offizielle Staatsgesinnung zu repräsentieren. 
So geschah das Seltsame: Der Traum von einer euro- 
päischen Christenheit, den der Poet Novalis in der Zeit 
der Religionsverächter geträumt hatte, er wurde in einem 
Zeitalter des Aber- und Überglaubens zur Wahrheit. 
Wieder wie in alten Zeiten umfing die Gemeinschaft in 
Christus die Völker. Die Religiosität wurde nicht nur 
zur politischen Macht, sondern zum politischen Schlag- 
wort von zündender Kraft, und der Staat, den man noch 
eben so feindlich betrachtet hatte, sollte nun, gleichsam 
ein Vikar der Kirche, mit patriarchalischen Formen das 
ganze Leben umfassen: Das System der christlichen 
Völkerbeglückung begann. 2) 

Es sind die letzten Pulsschläge der neuerwachten, 
politischen Kraft, die wir hier fühlen. In ihnen verebbte 



1) Zitiert bei R. Steig a. a. O. S. 486. 

2) Schon 1809 erklärte Steffens den idealen Staat für „die 
Gemeinschaft der Heiligen". „Der Staat soll aufblühen in der 
Kirche, die Kirche das ewige Vorbild des Staates sein, und nur 
wo heilige Andacht alle Gemüter verbindet, ist der Staat in sich 
gesund und frisch." (Über die Idee der Universitäten S. 144.) 



Philosophie und Pädajrogik der preußischen Reformzeil. .^11 

die große Bewegung. Wir treten in die Heilige Allianz 
wie in einen gotischen Dom, der von einer erhabenen 
Geschichte erzählt. Feldzeichen hängen an seinen Wän- 
den, die einst von lebendiger Hand zum Streite ge- 
tragen wurden; aber die Krieger sind tot, und das Licht 
ist gedämpft. 

V. 

Wenden wir uns zurück in die eigentliche Blüte der 
Reform. Kein Idealismus, der nicht prophetische Kraft 
und pädagogischen Drang in sich trüge. So finden wir 
denn auch hier die neue Bewegung geschwellt von einem 
ungeheuren Enthusiasmus der Erziehung. Um die For- 
derung des geschichtlichen Momentes tatsächlich zu er- 
füllen, um das Leben in der Idee zu verbreiten, sinnt 
man auf eine völlig neue Erziehung der Generation.^) 
Es gehört zur Vollständigkeit des Bildes, wenigstens in 
großen Zügen darzustellen, wie auch auf diesem Gebiet 
die Organisationen allenthalben der adäquate Abdruck 
weithin herrschender Ideen sind. 

„Der dermalen in der ewigen Zeit an der Tages- 
ordnung sich befindende Fortschritt ist die vollkommene 
Erziehung der Nation zum Menschen", sagt Fichte in den 
„Reden an die deutsche Nation". Und wir würden den 
Sinn dieser nationalen Prophetie völlig entstellen, wenn 
wir stattdessen sagen zu dürfen meinten: „Erziehung 
des Menschen zur Nation". Denn wir haben bereits 



') Über diesen wachsenden Idealismus schreibt Humboldt 
an seine Gattin (III, 159): „Eine viel glaubensvollere Religion, 
Volksbildung, Pestalozzische Unterrichtsmethode, alles hat diese 
Tendenz." — Vgl. ferner das Politische Testament Steins: „Am 
meisten ... ist von der Erziehung und dem Unterricht der Jugend 
zu erwarten. Wird durch eine auf die innere Natur des Menschen 
gegründete Methode jede Geisteskraft von innen heraus ent- 
wickelt, und jedes edle Lebensprinzip angereizt und genährt, alle 
einseitige Bildung vermieden, und werden die bisher oft mit 
seichter Gleichgültigkeit vernachlässigten Triebe, auf denen die 
Kraft und Würde des Menschen beruht, Liebe zu Gott, König 
und Vaterland sorgfältig gepflegt, so können wir hoffen, ein 
physisch und moralisch kräftiges Geschlecht aufwachsen und 
eine bessere Zukunft sich eröffnen zu sehen." 



312 Eduard Spranger, 

entwickelt, daß nach der Auffassung der Zeit erst der 
reine Mensch geboren werden muß, ehe sich die hoch- 
stehende Menschheitsn ati on entfalten kann. So ist denn 
auch die Erziehung der Epoche ganz auf das bloße 
Menschentum gerichtet: auf die Herausbildung jener 
geistigen Urkräfte, die wir vorhin unter dem Namen 
freier Selbsttätigkeit zusammenfaßten. Nicht Lernen und 
Maulbrauchen, sondern naturgemäße Entwicklung der ele- 
mentaren geistigen Funktionen, das ist das Prinzip Pesta- 
lozzis, der der Herold der neuen pädagogischen Methode 
wird. Er will die Kinder nicht für einen bestimmten Beruf 
drillen, sondern sie innerlich ausbilden, so daß Auge und 
Ohr, Herz, Hand und Mund jeder künftigen Forderung 
genügen. Alles Erlernte wird sogleich wieder in Lehren 
umgesetzt: die älteren Kinder unterrichten die jüngeren. 
Auf diese Weise kommt Handlung und Leben in den 
toten Schematismus des Unterrichts. Schon vor Jena 
war man in Preußen auf diese Methode aufmerksam ge- 
worden. Nicolovius und Süvern brachten sie zur tat- 
sächlichen Einführung. Die Königin Luise, Stein, Schön, 
Humboldt und Altenstein folgten ihr mit Interesse^); nur 
die religiöse Romantik schloß sich dem ablehnenden 
Urteil Karl v. Raumers an. Am wichtigsten aber war es, 
daß Fichte in Königsberg das Pestalozzische Prinzip 
aufgriff und seine Verwandtschaft mit dem eignen Idealis- 
mus erkannte. Schon im 2. Gespräch über den Patrio- 
tismus , also vor jener berühmten Parteinahme in den 
„Reden", erklärte er: „Die Seele des Pestalozzischen 
Lebens war Liebe zu dem armen verwahrlosten Volke: 
Seine Liebe wurde ihm so gesegnet, daß er mehr fand^ 
als er suchte : das einzige Heilmittel der gesamten Mensch- 
heit." Dies aber ist das Zurückgehen bis auf die letzten 
schöpferischen Akte des Geistes. Nur wenn die Er- 
ziehung vordringt „bis zur letzten Wurzel der wirklichen 
Lebensregung", trifft sie den Menschen im Kern seiner 

M Vgl. Eylert, Charakterzüge und historische Fragmente aus 
dem Leben des Königs Friedrich Wilhelm III. Bd. 2, S. 258 f. — 
Aus Schöns Papieren Bd. 5. — Wilh. und Car. v. Humboldt in 
ihren Briefen III, 168. 172. 183. 282. 



Philosophie und Pädajjogik der preußischen Reformzeit. 313 

Bildsamkeit — so dachte Fichte die Pestalozzische Pä- 
dagogik zu Ende. Das ist mehr als Nationalerziehung: 
„Man hat gar viel von Nationalerziehung gesprochen, 
ehe es eine Erziehungskunst gab. Diese haben wir nun; 
gebt sie den Bürgern, und ihr werdet zugleich eine 
Nation erhalten, und diese Erziehung wird im höchsten 
Sinne des Wortes als Nationalerziehung sich bewährt 
haben." 

Aber noch von einer andern Seite her suchte man 
den reinen Menschen zu bilden, nämlich von den An- 
schauungen des neu erwachten ästhetischen Humanismus 
aus, der auf Vollendung der Individualität gerichtet ist. 
Schillers Gedanke der ästhetischen Erziehung verwirk- 
lichte sich durch die Proklamierung des klassischen 
Ideals: das Studium der Griechen ist der einzige Weg, 
um alle Kräfte zu einer harmonischen Totalität zu 
bilden. Innerer Reichtum und kräftige Individualität finden 
sich in dem Kunstwerk vereint, zu dem sich der Mensch 
im Umgang mit der Antike selbst gestaltet. Er wird da- 
durch mehr als Repräsentant dieses oder jenes Berufs; 
mit innerer Überlegenheit steht er als reiner Mensch der 
besonderen Aufgabe gegenüber, vor die ihn das Leben 
stellt. 

Auch hier also die Bildung reinen Menschentums, 
die Humanitätsidee der Herder, Goethe, Schiller, Hum- 
boldt und F. A. Wolf. Noch sieht man die Brücke kaum, 
die von dieser inneren Welt zum nationalen Erwachen 
hinüberführt. Nur F. L. Jahn tritt von vornherein be- 
wußt für Nationalerziehung im weitesten Sinne ein. Sein 
Schulplan ist in wenigen Worten: „Was der Mensch als 
Mensch und als Staatsbürger wissen muß — lernen alle 
Schüler gemeinsam. Die besonderen Vor- und Hilfs- 
kenntnisse des Berufs und Erwerbs — lernt jede Schüler- 
art besonders."^) 

Aber indem es sich nun darum handelte, die For- 
derung nach reiner Menschheitserziehung zur Anerken- 
nung beim Staate zu bringen, regte sich in all diesen 

') Deutsches Volkstum, 1810, S. 73. 



314 Eduard Spranger, 

Köpfen doch wieder das alte Mißtrauen gegen den Kultur- 
beruf des Staates. Die Gedanken Mauvillons, Mirabeaus, 
Campes und des jungen Humboldt spukten noch immer. 
Geradeheraus erklärt der Chef der Sektion des Kultus 
und des öffentlichen Unterrichts, der Staat sei kein Er- 
ziehungs-, sondern ein Rechtsinstitut, i) Und auch Schleier- 
macher konstruiert in seinen „Gelegentlichen Gedanken 
über Universitäten" den grundlegenden Gegensatz, der 
zwischen dem Interesse des Staats und der Wissenschaft 
bestehe. Es ist die Atmosphäre, in der Herbarts päda- 
gogischer Begriff der Regierung im Sinne bloß äußer- 
licher Zucht seinen Ursprung hat. Ganz anders freilich 
dachten schon, wie wir gesehen haben, die echten Roman- 
tiker, und so auch Steffens in seinen gleichzeitigen Vor- 
lesungen „Über die Idee der Universitäten". 

Die Notwendigkeit des Lebens aber behält natürlich 
die Obermacht über die widerstrebende Theorie. Es ist 
seltsam, daß gerade Humboldt nicht berufen war, die 
liberale Seite seines Programms durchzusetzen. Mit un- 
vergleichlicher Energie vollendet er in wenigen Monaten 
die strenge staatliche Zentralisation des Bildungswesens, 
wie sie bereits das Allgemeine Landrecht als Prinzip 
aufgestellt hatte und nun durch Steins Ideen in einem 
neuen Sinne gefordert war. Im Eifer dieses Werkes er- 
klärt er unbefangen die höhere Geistesbildung für einen 
wahren Staatszweck. Die Vielheit der Behörden weicht 
dem zentralen Einfluß der Sektion, die Sonderkuratorien 
und provinziellen Eigenrechte schwinden, es beginnt 
eine einheitliche Schulpolitik, deren Grundsätze für die 
ganze Monarchie maßgebend sind. 

Natürlich bleiben daneben die liberalen Tendenzen 
bestehen: Auch auf diesem Gebiet wird die Selbstver- 



1) W. V. Humboldt, Werke X, 100. Das. S. 252: „. . . daß die 
Sache an sich ohne ihn unendlich viel besser gehen würde." — 
Monatlicher Generalverwaltungsbericht an Dohna, 9. Mai 1809 
(Akt. d. Kultusministeriums): „Der Grundsatz, daß der Staat sich 
um das Schulwesen gar nicht einzeln bekümmern muß, ist an 
sich, einer konsequenten Theorie der Staatswissenschaft nach, 
gewiß der einzig wahre und richtige." 



Philosophie und Pädagogik der prculJischeii Reformzeit. 315 

waltung durchgeführt. Schon § 179 der Städteordnung 
bestimmte gemischte Deputationen für tue Scliiilsachen. 
Es ist Humboldts „großer Plan, die Schulen ganz von 
der Nation besolden zu lassen". Auf diese Weise soll 
das Interesse der Bevölkerung für die Schulen geweckt 
werden. Nur solche Anstalten, an denen eine ganze 
Provinz Interesse hat, sollen aus königlichen Alitteln Zu- 
schüsse erhalten. Humboldt selbst entwarf einen umfang- 
reichen Plan für die Reform der Königsberger Schulen, 
in dem er zugleich die Aufbringung der Mittel durch 
die Kommune erwog, ein Plan, der sich vorläufig noch 
nicht als durchführbar erwies. Aus liberalem Geiste 
entstanden ursprünglich auch die ,,Wissenschaftlichen 
Deputationen", die aber, von den Romantikern von vorn- 
herein bekrittelt^), bald gerade die Behörden für die 
staatliche Prüfung sämtlicher Oberlehrer wurden, und in 
denen der Normalplan für die ganze Monarchie vor- 
bereitet wurde. Die neue Sanktion des 1788 eingeführten 
Abiturientenexamens bedeutete eine weitere staatliche 
Normierung, während andrerseits die Aufhebung des 
Verbots, ausländische Universitäten zu besuchen, dem 
neuen Geiste der freien Konkurrenz auch auf diesem 
Gebiet Rechnung trug. — 

Von besonderer Wichtigkeit aber ist die Gliederung 
der Unterrichtsanstalten, da sich in ihr die Ideenrichtung 
der Zeit charakteristisch spiegelt. 

Der Grundgedanke der reinen Menschenbildung fand 
zunächst seine Anerkennung dadurch, daß alle Standes- 
schulen aufgehoben wurden: so die Militärschulen, die 
Ritterakademien, ja selbst die Kadettenhäuser schienen 
nunmehr überflüssig. Die Schulformen sollten sich nicht 
mehr durch spezielle Berufszwecke, sondern allein nach 
Dauer und Umfang der Bildung unterscheiden. Hum- 
boldt wollte nur drei Stufen als berechtigt anerkennen: 
Elementarschule, Schule (= gelehrte Schule) und Uni- 
versität. Die Sonderexistenz von Bürger- oder Real- 
schulen hielt er für unberechtigt; an dem Gedanken der 

') R. Steig a. a. O. S. 297. 



316 Eduard Spranger, 

Realgymnasien, den eben damals sein alter Berliner 
Lehrer, E. G. Fischer, entwickelt hatte, ging er vorüber; 
Realakademien gar, wie Niethammer sie eben in Bayern 
einzuführen versucht hatte, waren ihm ein Abscheu. 
Etwas gemäßigter dachten Süvern und die von Schleier- 
macher geleitete wissenschaftliche Deputation: Sie er- 
kannten das Recht der Bürgerschule an und ließen 
zwischen dem Stande der Handwerker und Studierenden 
für den Stand der Künstler, d. h. der höheren Gewerbe- 
treibenden, Techniker und Fabrikanten, eine besondere 
Bildungsmöglichkeit gelten. ^) 

Aber darüber war man sich einig: alle diese Schulen 
von der Volksschule bis zur Universität sollten eine Ein- 
heit bilden, so daß der Übergang von der einen zur 
andern jederzeit leicht wäre. Darin spiegelt sich einmal 
der soziale Geist der Reform, für den Berufe und Stände 
keine abgeschlossenen Kasten mehr bildeten. Aber zu- 
gleich liegt dahinter der wichtige Gedanke der zeit- 
genössischen Wissenschaftstheorie: Alles Wissen ist eine 
Einheit, es bildet in seiner Gesamtheit einen idealen 
Organismus, und die Schulformen müssen ein adä- 
quater Abdruck dieser Totalität in der realen Organi- 
sation sein. Fichtes Wissenschaftslehre hatte diese Idee 
zuerst zu begründen versucht; aber erst Schelling hatte 
auf ihrer Grundlage in seinen Vorlesungen über die 
„Methode des akademischen Studium" (1803) eine um- 
fassende Wissenschaftsarchitektonik entworfen. Sein Ein- 
fluß ist es, wenn man jetzt organische Einheit im 
Schulwesen, „das Ineinandersein" der einzelnen Schul- 
formen, wie Bernhardi sich ausdrückte, zu verwirklichen 
sucht. Auch Schleiermacher ist von solchen Gedanken 
beeinflußt. Deshalb fordert er die organische Verbin- 

1) Humboldts Schulpolitik erhellt aus zwei bisher unbe- 
kannten Denkschriften auf dem Kultusministerium, die ich in 
der Akademieausgabe mitteilen werde. Die eine behandelt die 
Littauischen, die andere, größere, die Königsberger Schulen. 
Dazu kommt die wichtige Äußerung vom 20. August 1814 in den 
Briefen an die Gattin Bd. 4, S. 380 f. und der bekannte große 
Bericht an den König, Werke X, S. 199 ff. — Vgl. außerdem 
Wilh. und Gar. v. Humboldt in ihren Briefen Bd. 3, S. 168. 444. 



Philosophie und Pädagojj[ik der preußischen Reformzeit. 317 

dung der einzelnen Wissenschaftsanstalten, und Hum- 
boldt folgt seinen Plänen um so mehr, als sie auch an 
das historisch Gewordene mit feinem Sinn anknüpfen. 
Süverns „Anweisung über die Einrichtung der öffent- 
lichen allgemeinen Schulen im preußischen Staate" von 
1816, die übrigens schon 1815 den Lehranstalten als Richt- 
schnur mitgeteilt wurde, verlangt ausdrücklich, daß 
der „Geist des organischen Denkens" geweckt werde. 
„Bei der Bestimmung der Lehrgegenstände in den Gym- 
nasien — so lautet § 1 — wird von dem Grundsatze 
ausgegangen, daß, obwohl die Anlagen verschieden und 
nicht bei jedem gleichmäßig auf alle Zweige der Wissen- 
schaft und Kunst gerichtet sind, doch ein jeder seine 
wissenschaftlichen und Kunstanlagen überhaupt sowohl, 
als auch für die besonderen wissenschaftlichen Fächer 
versuchen . . . müsse, daß dies um so eher möglich sei, 
je verwandter bei aller Verschiedenheit des Stoffes der 
allgemeine Organismus aller Wissenschaften ist, und je 
leichter es einem in der allgemeinen Elementarschule 
zum richtigen organischen Denken gebildeten Kopfe 
werden muß, in jedwedes Fach einzudringen." — 

Werfen wir endlich einen kurzen Blick auf die ein- 
zelnen Schulformen, so finden wir auch hier den Geist 
historischer Kontinuität wieder, der mit jener organischen 
Denkweise der Reformzeit eng zusammenhängt. 

Die Reform der Volksschule hatte schon Stein ins 
Auge gefaßt.^) Unter den von ihm 1808 hinterlassenen 
Akten des Kultusministeriums findet sich der Entwurf 
einer Kabinetsordre von Klewitz' Hand, die dem Minister 
von Schrötter die Schulreform in Preußen ans Herz 
legt. Darin wird ausdrücklich an die Schulregulative von 
1736, 1741 und 1743 angeknüpft, aber auch auf die Ideen 
von Scheffner, Süvern, Jachmann u. a. verwiesen. Die 



») Vgl. Dilthey, Süvern, Allg. Deutsche Biographie XXXVll, 
S. 240. Paulsen, Geschichte des gelehrten Unterrichts IP, S. 288. 
Der Schulplan selbst in Mushackes Schulkalender für 1858. Dazu 
Arnoldt, F. A. Wolf 1, 280. 

■^) Vgl. M. Lehmann, Stein 11,535.— B. Gebhardt, Einführung 
der Pestalozzischen Methode in Preußen 18%, und Dilthey a. a. O. 

Historische Zeitschrift (104. Bd.) 3. Folge 8. Bd. 21 



318 Eduard Spranger, 

Pestalozzische Methode wird von neuem empfohlen, wie 
sie denn tatsächhch durch Zeller in Königsberg, Piamann 
in Berlin eingeführt wurde. „Nicht Wissenschaft, sondern 
Verständigkeit, Gemeinsinn, Sittlichkeit und Religiosität 
sind der Zweck der Volksschulen." An der Spitze aber 
steht der Leitsatz, der diesem Humanismus die Wage 
hält: „Die Erziehung und der Schulunterricht sind An- 
gelegenheiten der Nation." 

Was die Pestalozzische Methode für die Elementar- 
schulen bedeutet, leistet für die gelehrten Schulen der 
Neuhumanismus. Wie Pestalozzis Prinzip die formale 
Schulung der geistigen Elementarprozesse fordert, so 
beruht die Organisation der gelehrten Schulen auf dem 
Ideal der formalen universalen Bildung, die nur 
deshalb an das klassische Altertum angeknüpft wird, 
weil man hier das Vorbild dieser kräftigen Individualität, 
reichen Universalität und schönen Totalität findet. So 
formuliert Bernhardi das Bildungsziel als die Verbindung 
der Universalität mit der Nationalität. Den Ästhetiker 
Humboldt zeichnet es aus, daß er ausdrücklich der 
Individualität einen freieren Spielraum gewähren will. 
Das Griechische setzt sich als allgemeine Forderung 
durch, und zwar erhält es seine Rechtfertigung für die 
Schule zunächst ebenfalls durch den Gedanken der 
formalen Bildung: im Erlernen der alten Sprachen 
liegt eine Geistesgymnastik. Vergeblich wird man in 
den Schulplänen dieser Zeit schon die Bildungs- 
philosophie direkt ausgesprochen suchen, die später etwa 
Thiersch und Joh. Schulze zur Begründung des klassi- 
schen Gymnasiums vorbrachten, und auf der die klassische 
Humanitätsidee beruht. Aber wenn auch Humboldt, 
F. A. Wolf und Süvern in den Formeln nicht so weit 
gingen, so war ihr Standpunkt deshalb nicht niedriger. 
Zwei Erwägungen erheben dies zur Gewißheit: Einmal 
liegt es, wie wir schon sahen, ganz im Zuge dieser 
spekulativen Zeit, die Sprache selbst als die adäquateste 
Manifestation des Geistes anzusehen, so daß das Studium 
der griechischen Sprache und Literatur als eine unmittel- 
bare Einführung in den ästhetischen Geist der Griechen 



Philosophie und PädajTo^nk der preußischen Reformzeit. 319 

gelten kann.^) Zweitens ist das Griechentum damals 
eine „Idee", keine historische Anschauung. (Jii man 
lange oder kurz mit ihr in Berührung sei, sie an vielen 
oder wenigen Beispielen kennen gelernt habe: genug, 
daß man nur überhaupt einen Hauch ihres Geistes emp- 
fangen hat. Man zweifelt nicht, daß daraus eine Saat 
des Segens aufgehen müsse. Bildung des ganzen 
Menschen, innere Universalität und Harmonie muß die 
notwendige Folge sein. Das war das Evangelium einer 
Zeit, die einen neuen Staat aus sich zu schaffen ver- 
mochte!"^) 

Über die Universitäten endlich kann ich kurz sein, 
da uns die abschließende Darstellung dessen, was die 
Reform auf diesem Gebiet geleistet hat, bevorsteht. Die 
Aufklärung hatte gegen den Wert der Universitäten Miß- 
trauen erzeugt. Es ist das große Verdienst der spekula- 
tiven Philosophie, den tiefen Sinn wieder ans Licht gestellt 
zu haben, der in dem organischen Zusammenhang 
der Wissenschaften liegt. Freilich, dem Wege, auf dem 
Schelling 1803 die vier Fakultäten a priori aus der Idee 
des Wissens deduzierte, ist keiner gefolgt. Aber sein 
Vorgehen blieb nicht ohne Einfluß auf Fichte, Steffens 
und Schleiermacher. Daß die Universität den totalen 
Umfang der Wissenschaften spiegeln solle, war ihnen 
gemeinsame Überzeugung. Fichte nahm, wie üblich, 
seinen eignen geschichtslosen Weg, als er die Gutachten 
für Erlangen und Berlin entwarf. Aber sein Pathos der 
Tat klang doch auch hier mächtig hindurch, wenn er 
die Wissenschaft nicht für einen gegebenen Befund, son- 
dern für ein fortgesetztes, lebendiges und innerliches 
Erzeugen erklärte. Humboldt ging über seine radikalen 
Neuerungspläne zur Tagesordnung über, und Schleier- 



Vgl. die Äußerung Humboldts in Wiih. und Car. v. Hum- 
boldt in, 260 und den Königsberger Schulplan. Die Idee erscheint 
zuerst bei Bernhardi. 

*) Wie sehr übrigens auch auf diesem Gebiet eine Konti- 
nuität der Verwaltung bestand, beweist ein Aufsatz von Heu- 
baum in den Mitteilungen der Gesellschaft für Schul- und Er- 
ziehungsgeschichte XIV,. 1904. 

21* 



320 Eduard Spranger, 

machers geschichtlicher Sinn behielt den Sieg. Es ist in 
jener prägnanten Bedeutung zu verstehen, wenn Schleier- 
macher und anfangs auch Humboldt Akademie, Uni- 
versität und wissenschaftliche Institute in organische 
Verbindung miteinander setzen wollen. i) Schleiermacher 
hatte in seiner platonisierenden Art die Stufenfolge Aka- 
demie, Universität, Schule mit der von Meistern, Ge- 
sellen und Lehrlingen gleichgesetzt. So war ihm die 
Universität im Grunde doch bloßes Lehr- und Lern- 
institut. Es ist das Verdienst von Humboldt, in diesem 
Punkte Fichte, Schelling und Steffens mehr gefolgt zu 
sein als Schleiermacher: die Universität hat die Aufgabe, 
Wissen zu produzieren.-) Unter diesem Zeichen 
ist die Universität Berlin gegründet worden. 



Durch diese Linien etwa mag der innere Zusammen- 
hang zwischen Ideen und Organisationen in jener Epoche 
zu bestimmen sein. Tausendfach natürlich durchbricht 
der Strom der Individualitäten das allgemeine Schema. 
Aber wir dürfen hoffen, daß wir nicht nur einen zufälligen 
Gesichtspunkt herausgegriffen haben: die innere Ver- 
bindung von Philosophie und Organisation ist für die 
preußische Reformzeit tief charakteristisch. Die Philo- 
sophie bedeutet für sie eine politische und pädagogische 
Macht. 

Es ist nicht das Amt des Historikers, zu wünschen 
oder zu prophezeien. Jedes Leben hat seine eigene 
Blüte. Was man auch gegen Ranke sagen möge: Das 
Werden und Auswirken dieser mächtigen Ideenzusammen- 
hänge, die eine Epoche tragen, hat er tiefer geahnt und 
geschildert als das ganze Heer der Positivisten. Aber 
jeder sieht die Vergangenheit so tief, als er sich selbst 
versteht. Käme doch auch uns eine Zeit, in der die 



*) Diesen Einfluß Schleiermachers auf Humboldt hat zuerst 
Max Lenz in einem Berliner Akademievortrag festgestellt. Bei 
dieser Gelegenheit sei bemerkt, daß ich seiner Auffassung auch 
sonst mannigfache Förderung verdanke. 

») Vgl. W. V. Humboldt, Werke X, S. 31 mit 251. 256*. 



Philosophie und Pädagogik der preußischen Rcfornizeit. 321 

innere Einheit des Geistes das Leben beherrscht und 
hinter dem pohtischen Wollen die begeisternde Macht 
einer Weltanschauung steht! Staat und Schule sind leer 
von diesen großen GlaubensmUchten, Kein Reglement 
kann sie aus dem Boden stampfen. Möge auch uns 
die Geschichte zu einem Bad der Wiedergeburt werden 
und das, was aus einer hundertjährigen Vergangenheit 
heute wieder vor uns aufsteigt, als erweckende Macht 
in das Leben eingreifen! Ideen kann man nicht be- 
weisen — Gott schijtze uns vor der Philosophie, die 
alles beweist — : man kann nur ihre Kraft in der Höhe 
der eignen Daseinsgestaitung erfahren. 



Bistnardcs Jugend. 

Von 

Eberhard Gothein. 



Bismarck. Eine Biographie von E r i c ii M ar c ks. 1. Bd.: Bis- 
marcks Jugend 1815 — 1848. Stuttgart, Cotta Nachf. XVI 
u. 476 S. 

Mit Spannung hat man lange diesem Werke ent- 
gegengesehen. Der Biograph Wilhelms I. mußte dem 
ersten Werke dieses zweite, bedeutsamere, hinzufügen. 
Man wußte, daß sich ihm zuerst alle persönlichen Quellen 
erschlossen haben — wie reich, darüber gibt uns die 
Vorrede Auskunft; und wir empfinden auch bei diesem 
Bericht, daß es gerade jetzt Zeit ist zu einer solchen 
Biographie, wie sie Marcks schreibt: Der Zeitpunkt des 
richtigen Abstandes vom Gegenstande. Bismarcks Ge- 
stalt kann auch in der Zukunft nicht mehr wachsen, aber 
sie könnte verschwimmen. Und so sehr auch noch Bis- 
marcks Schatten eine gewaltige politische Macht ist und 
bleiben muß, so hat sich doch, seitdem nun auch bereits 
die Söhne dahingegangen sind und persönliche Neigung 
und Feindschaft keinen Platz mehr finden, fast überall 
dem Großen gegenüber die wohlwollende Stimmung 
gerechter Beurteilung geltend gemacht. In unserer Epi- 
gonenzeit, in der die großen Worte die großen Taten 
abgelöst haben, empfinden auch die alten Gegner schmerz- 
lich, daß der große Widersacher sie nicht drückte, wie 



Bismarcks Jugend. 323 

sie oft bitter klagten, sondern hob. Es ist also die Zeit 
der persönlichen, historischen Würdigung gekommen, 
und Marcks' Buch kommt zur rechten Zeit: es kann in 
seiner feinsinnigen, warmherzigen Art der allgemeinen 
Beistimmung sicher sein. 

Mit Ehrfurcht und Liebe steht er seinem Stoffe, nicht 
bloß dem Menschen Bismarck, gegenüber; das läßt ihn 
die eigene Reflexion, die doch überall zugrunde liegt, 
diskret behandeln; aus sich selbst heraus entwickelt sich 
dieser Mann vor uns. Marcks versteht sich auf jene 
Kunst des Historikers: wo er notgedrungen in Mosaik 
arbeiten muß, den Schein des großen Fresko zu erwecken, 
weil er selber das Bild so empfunden hat. „Rundheit der 
Darstellung" gibt er selber als sein Ziel an; fügen wir 
hinzu Geschmack und Liebenswürdigkeit, vereinigt mit 
einer peinlichen Gewissenhaftigkeit, lassen ihn dieses 
Ziel erreichen. Man denkt bei der Lektüre so wenig an 
den Verfasser, weil man sich mit ihm gleichsetzt — und 
gerade das dürfte er gewollt haben. Man könnte sich 
eine Darstellung gerade dieser Jugendzeit Bismarcks auch 
in ganz andrer Weise denken, persönlich, wie Carlyle 
schrieb, so daß die Stimmung des Sturmes und Dranges, 
die des Zweifels, die der Romantik, die der Seelen- 
kämpfe, des beruhigten Glückes, die der Fehdelust und 
des Kaltsinnes — diese ganze reiche Tonleiter des Emp- 
findens, wie sie so kein andrer der letzten Menschen- 
alter wie Bismarck durchlebt hat — überströmen in den 
Leser; aber uns will es scheinen, daß vornehme Heiter- 
keit und taktvolle Wärme gerade das richtige Gegen- 
gewicht zu diesem erregten und deshalb auch aufregen- 
den Inhalt sind. 

Eine Biographie, nicht eine Geschichte Bismarcks 
will Marcks geben. Wie weit in den späteren Bänden 
diese Biographie Zeitgeschichte, wenn auch bezogen auf 
diesen einen Mann, wie bei Lenz werden muß, steht 
dahin; in diesem ersten mußte der psychologische Ge- 
sichtspunkt vorwalten; wo Ereignisse besprochen, Zu- 
stände geschildert werden, sind sie nur als Hintergrund 
für Bismarcks Gestalt und als Bedingungen seiner Ent- 



324 Eberhard Gotheiii, 

Wicklung gegeben. Meist geschielit dies nur mit wenigen 
bezeichnenden Pinselstrichen; so wird uns die philan- 
thropische Pädagogik, die Göttinger Universität, der Zu- 
stand der preußischen Verwaltung im Westen und Osten 
der Monarchie, so aber auch nur der vereinigte Landtag 
vorgeführt. Wo aber diese Umgebung Bismarck in sich 
hineinzieht, wo sie ein Element seines Wesens wird, da 
tritt auch die eingehende Schilderung in ihr Recht: so vor 
allem der Kreis pommerscher, pietistischer Landedelleute. 
Der psychologischen Entwicklung liegt hier die eigen- 
artige und schwerste Aufgabe ob; denn Bismarck ist 
eine höchst komplizierte Natur, und daß er trotzdem ver- 
möge seiner höchsten Gabe, einer beispiellosen, uner- 
schütterlichen Willenskraft, in allem Handeln als eine ganz 
einheitliche, geschlossene Natur auftritt, macht das Problem 
nicht einfacher. W^enn man selbst in der Deutung jedes 
Einzelzuges zur Übereinstimmung gelangte, noch immer 
würde man auch dann über die Art, wie sie zusammen- 
stimmen, welches ihre dauernde Bedeutung für Bismarcks 
gesamtes Wesen und Leben ist, verschiedener Ansicht 
sein können. Man wird mit Bismarck wie mit Friedrich 
dem Großen und Goethe nie fertig. Jeder gestaltet sich 
im Grunde von solchen Naturen eine eigene Biographie. 
Dem psychologischen Zweck dient auch die Ein- 
leitung, die Schilderung der Vorfahren. Bei einem Mann, 
der selber ein so starkes Gefühl des Zusammenhanges 
mit der Vergangenheit seines Geschlechtes hat wie Bis- 
marck, ist das mehr als ein bloßes Requisit der Voll- 
ständigkeit. Die atavistische Theorie der Ableitungen, 
die das Individuum aufteilt unter seinen Vorfahren, und 
die um so zuversichtlicher auftritt, je unsicherer sie im 
einzelnen ist, hat sich Bismarck zu einem ihrer Schlacht- 
opfer erkoren. Marcks behandelt sie seiner liebens- 
würdigen Art gemäß rücksichtsvoll; aber es ist gut, daß 
er an einem Beispiel zeigt, wie weit man allenfalls dieses 
Prinzip verwenden darf : Willensenergie, kaltblütige Tapfer- 
keit, eine gewisse unbotmäßige Eigenrichtigkeit, die sich 
zwar gern im Militär und Krieg, aber nur sich sträubend 
im Frieden und Zivildienst ein- und unterordnet, guter 



Bismarcks Jujiend. 325 

Humor, Freude an innigem Familienleben und eine ge- 
waltige Eß- und Trinklust: das sind Eigenschaften, die 
unter preußischen Junkern nicht gerade selten sind. 
Übrigens fehlt in der Reihe dieser ebenso tüchtigen wie 
wenig originellen Vorfahren, wie es scheint, ganz der 
Typus des tollen Durchgängers. Sehr interessant ist es 
nun in Marcks Darstellung zu verfolgen, wie sich in 
diesen reichlich bequemen Landedelleuten der Wechsel 
der Zeiten abspiegelt, besonders anziehend bei dem Groß- 
vater, dem Sohn der gefühlvollen Zeit, voll edler Emp- 
findungen und sentimentalen Überschwangs. Am wenig- 
sten ist von der Bildung der Zeit der Vater berührt; und 
wenn die Natur einen großen Geist in dem Sohne hat 
hervorbringen wollen, so hat sie sich dazu beim Vater 
jedenfalls gründlich ausgeruht. Marcks zeichnet das Bild 
des prächtigen, aber gänzlich unbedeutenden alten Herrn 
so humorvoll und liebevoll, wie ihn Bismarck selber an- 
sah. Bismarck ist ganz ein Kind des väterlichen Stammes 
und fühlte sich als solches, aber doch nur im Charakter 
und der von ihm bestimmten Lebensführung; die Poten- 
zierung solcher grundlegenden Eigenschaften im Intellekt 
und auch im feineren Gefühlsleben erscheint doch ganz 
individuell. 

Aber zu der Erbschaft der Eigenschaften kam die 
Tradition des im heimatlichen Boden festgewurzelten 
Junkergeschlechtes; für Bismarck um so wirksamer, weil 
er sich absichtlich nach weitausgreifenden Jünglings- 
träumen ihr wieder zuwendete: die patriarchalische Lebens- 
gestaltung des großen Gutsherrn, der doch oft hart genug 
um seine wirtschaftliche Position kämpfen muß. Man 
sieht mit Genugtuung, daß Bismarck ein musterhafter 
Gutsherr war. Daß die Regulation ein Opfer für den 
Adel, aber ein selbstverständliches gewesen sei, steht 
ihm fest. Selbstverständlich glaubten die Bismarcks dabei 
zu Schaden gekommen zu sein, aber er selber sah doch 
bei der Übernahme von Schönhausen mit Mißbehagen, 
daß die herrschaftliche Schäferei sich gegen die Bauern 
nur durch unredliche Mittel behauptet habe, und stellte 
das sofort ab. Von Standesbeschränktheit ist Bismarck 



326 Eberhard Gothein, 

immer völlig frei gewesen — sein „von" hat er bekannt- 
lich erst 1848 aufgenommen, aus Trotz, als man es ab- 
schaffen wollte — ; festgewurzelt aber ist er im Leben 
des großen Landwirts. In diesem Daseinskreis ist ihm 
alles lebendig, alles Anschauung; mit vollem Recht betont 
Marcks, daß hier seine Kraft bis hinein in die Kraft seiner 
bilderreichen Rede lag — wir mögen hinzusetzen: Auch 
in sozialen Fragen entsprang für ihn, der auch auf diesem 
Gebiete der große Umgestalter geworden ist, hier die 
Kraft, wie sie Erleben und Anschauen gewähren; aber 
auch die Schranken lagen hier, Familientradition aber war 
auch, selbst bei dem harmlosen Vater, jene Opposition 
gegen Staatsbevormundung und jene Abneigung gegen 
den Staatsdienst, die Friedrich Wilhelm \. die Bismarcks 
seinem Sukzessor in seinem Testament zu so liebevoller 
Beachtung empfehlen hieß. Ranke hat dem ängstlichen 
Amanuensis, der die Opposition der Bismarcks gegen 
die Hohenzollern verschweigen wollte, erwidert: „Da 
kennen Sie Bismarck schlecht. Den freut es nur zu 
hören, daß seine Vorfahren auch borstig waren." In 
Marcks gehaltene Darstellung würde Rankes Scherz nicht 
passen; aber Bismarck würde auch er sicher gefreut 
haben. 

Für seine ganze Jugendgeschichte ist dieser Trotz 
der Selbstherrlichkeit, der sich dem Staate gegenüber 
als scharfe Betonung der Selbstverwaltung im aristokra- 
tisch-patriarchalischen Sinn zeigt, charakteristisch. Auch 
für jene Bildungselemente, die bei ihm die stärksten sind, 
ist er es. Zu Shakespeare und Byron zieht ihn doch 
vor allem die gemeinsame Sympathie des aristokrati- 
schen Individualismus. Er zeigt sich in der Kritik des 
Referendars im Staatsdienst, in der Führung der eigenen 
bescheidenen, aber energisch angefaßten Selbstverwal- 
tungsposten, in der ausgesprochenen Vorliebe für engli- 
sches Wesen, die jene, welche hier Abneigung vermuteten, 
vielleicht mit Erstaunen sehen werden, vor allem in seinen 
Plänen zur Reform der Patrimonialgerichtsbarkeit. Man 
wird es nur billigen, daß Marcks diese mit peinlicher 
Genauigkeit verfolgt, obwohl doch das alles vergebliche 



Bismarcks Jugend. 327 

Mühe war: Sie sind der Abschluß von Bismarcks Lehr- 
jahren, sein Übergang zu öffentlicher Tätigkeit, und sie 
geben das treue Bild der politischen und sozialen Ge- 
sinnung, die er in jene mitbrachte. Es wird eine der 
interessantesten Aufgaben der späteren Bände sein zu 
zeigen, wie sich aus dieser Grundlage bei Bismarck die 
entschiedenste Staatsgesinnung entwickelt, ohne daß er 
sie je aufgegeben hätte, bis sie nach seinem tragischen 
Scheitern an denselben Mächten, die er groß gemacht 
hatte, wieder mit der alten Schroffheit hervortritt. Jene 
klassische Kritik gleich im Anfang der „Gedanken und 
Erinnerungen" an der neuen Form Bureaukratie, die sich 
fälschlich Selbstverwaltung benenne, verbindet den alten 
mit dem jungen Bismarck. 

Der Einfluß der mütterlichen Linie, der Menkens, ist 
öfters übermäßig betont worden. Von Marcks wird 
schlagend das Gegenteil erwiesen. Die landläufige Be- 
hauptung, daß der Intellekt von der Mutter erbe, könnte 
sich auf Bismarck als Beispiel berufen, schon durch den 
indirekten Beweis, daß dieser jedenfalls vom Vater nicht 
ererbt war. Aber die Art seines Intellektes entspricht 
gar nicht dem jener Vorfahren, der Gelehrten und Ver- 
waltungsbeamten; und ihre liberal-bureaukratische Tra- 
dition, die die gescheite Mutter festhielt, hat immer nur 
seine Opposition wachgerufen. Bismarck hat noch zum 
Schluß betont, seine Mutter würde wohl an den äußeren 
Erfolgen seiner amtlichen Laufbahn große Freude emp- 
funden haben, aber mit seiner Richtung nicht einver- 
standen gewesen sein. Die Wendung ist liebevoll ge- 
meint, aber sie malt unwillkürlich die Mutter, der er in 
den Briefen an die Braut das Gemüt abspricht. „Amt- 
liche Laufbahn", „äußerer Erfolg" sind für diese Ber- 
liner Geheimratstochter das Höchste neben der „Bildung"', 
die den gesellschaftlichen Erfolg sichert. Ihr hierdurch 
allein bedingter Ehrgeiz, ihr rationalistischer, selbst- 
gefälliger Verstand, ihre Hast, selbst ihre Phantasie, die 
sich in mystischen Modetorheiten gefällt, sind durchaus 
von den entsprechenden Eigenschaften ihres Sohnes ver- 
schieden. Man fragt sich nur, wie diese schöne und 



328 Eberhard Gothein, 

überbildete, jedoch auch liebenswürdig feine Städterin 
zu dem gänzlich bildungslosen, aber ganz natürlichen 
Landjunker gekommen ist. Den komischen Gegensatz 
des übrigens ganz glücklichen Paares hat schon der alte 
kluge Beyme mit ein paar Strichen witzig gezeichnet. 
Bismarck hat die Mutter nicht geliebt; er spricht wohl 
einmal mit leisem Selbstvorwuri aber gewöhnlich bitter 
von ihr. Man bekommt aber auch aus Marcks nicht 
geschmeichelter Darstellung den Eindruck, daß sie trotz 
ihres öfters übel angebrachten Ehrgeizes ein nützliches 
Gegengewicht gegen die grenzenlose gutmütige Nach- 
sicht des Vaters in der Erziehung des jüngeren Sohnes 
gewesen ist — bei dem älteren scheint ihre beständige 
schulmeisternde Sorge für elegantes Französisch hoff- 
nungslos gewesen zu sein. Der hat es aber auch nur 
zum tüchtigen Landwirt und braven pommerischen Land- 
rat gebracht. 

Bei der Darstellung der Kinderjahre, aber auch noch 
der der Studenten- und Referendarzeit war Marcks Auf- 
gabe überwiegend die, kritische, übertreibende Nach- 
richten zu stutzen. Bismarcks eigene unwirsche Ab- 
lehnung: „Ich war ein Junge wie andere Jungen'' gibt 
ihm recht. Die wichtigste Urkunde der Kinderzeit ist 
eigentlich das Bildnis Krügers; aber gern verfolgen wir 
die Einzelzüge, in denen sich das Kind als des Mannes 
Vater zeigt. Übrigens scheint bei Kind und Schüler jede 
Unbändigkeit zu fehlen; auch die gelegentliche schlag- 
fertige Opposition gegen Lehrer hält sich in der Defen- 
sive. Und doch muß auch für die Mitschüler in Bismarck 
schon etwas Außergewöhnliches gelegen haben. Blanken- 
burg betonte es schon früh Keudell gegenüber, daß er 
ihm schon damals als ein „rätselhafter Mensch" erschienen 
sei — freilich in der Weise, die Mitschülern immer am 
rätselhaftesten ist: „Nie sah ich ihn arbeiten, und doch 
wußte er immer alles." Für die Studentenzeit führt Marcks 
die Vorstellungen von Bismarck, dem Korpsstudenten, 
auf ihr richtiges Maß zurück und zeigt namentlich, daß da- 
mals das Korpsleben keine soziale Abschließung, vollends 
nicht eine Fessel fürs weitere Leben bedeutete — Dinge, 



Bismarcks Juj^reiid. 329 

die Bismarcks Wesen gründlich widersprochen haben 
würden. Der Versuch, einen EinfUiß Hecrens auf Bis- 
marci<s politische und historische Auffassungen nachzu- 
weisen, ist interessant, bleibt aber problematisch. Es ist 
der seltsamste Zufall, daß der Bismarck dieser Zeit, der 
zum Schreiben selbst von Briefen und vollends zu nach- 
träglichen Selbstschilderungen gar keine Neigung hatte, 
für uns erst recht lebendig wird in dem. kaum versteckten 
Pseudonym einer Romanfigur Motleys, „Otto von Raben- 
mark", der in ihm den genialen Menschen und zugleich 
die komplizierte Natur schilderte. In demselben Augen- 
blick, als das Urbild durch seinen freien Entschluß, aber 
eben um seine Individualität zu wahren, Landjunker wurde, 
der köstlichen Persiflage, die er von einem solchen ent- 
worfen hatte, zum Trotz, wurde er in dieser Gestalt als 
der geborene Menschenbeherrscher, als ein neuer Prinz 
Heinz dem amerikanischen Publikum vorgeführt. 

Der Höhepunkt dieses Sturm- und Drang-Daseins, 
die Aachener Zeit, kommt in Marcks kritischer Dar- 
stellung etwas zu matt heraus. Er ist vorsichtig im 
psychologischen Ergänzen, das hier aber ganz unent- 
behrlich ist. Es ist ihm etwas unheimlich bei dem Bis- 
marck dieser Zeit zumute: „Es waren Erlebnisse, die 
sich aus seinem Entwicklungsgange nicht streichen 
lassen", und er gibt nur eben zu, daß diese phantastisch 
erregte Zeit „zum Werden seiner Persönlichkeit, zu 
deren Wachstum ins Breite hinaus, aber schließlich auch 
in die Tiefe hinab" beigetragen hat. So hat Bismarck 
selber, als er in der Religion und der Liebe ins reine 
mit sich gekommen war, ehe er Stürmen ganz anderer 
Art entgegenging, diese Epoche trüber Gärung ange- 
sehen. Marcks, der mit Recht in jener zweiten, ver- 
tieften Epoche des Drängens die entscheidende für Bis- 
marcks Wesen sieht, stellt sich ganz auf seinen Stand- 
punkt. Gewiß: Bismarck war nicht dazu berufen, ein 
Kraftgenie zu bleiben, das abenteuerlich zwischen inter- 
nationaler Aristokratie und ebenso internationaler Boheme 
„würfelnd, trinkend, liebelnd" seine Leidenschaft bald 
austobt, bald sie mit Spinozas Affektenzergliederung 



330 Eberhard Gothein, 

beschwichtigt — ; aber die Individualität Bismarcks ist 
hier geworden. Für ihn ist Aachen und dann nach 
seinem abenteuerlichen Verschwinden und seiner myste- 
riösen „Verlobung" mit der nicht mehr zu ermittelnden 
blonden Engländerin von erlesener Schönheit Wiesbaden 
nur der Platz internationaler Gesellschaft. Im rheinischen 
Leben und in der von ihm noch spät so hart beurteilten 
Regierungstätigkeit in den Rheinlanden sieht er nichts 
als eitel Philisterei. Der englische Einfluß, der mit Motley 
beginnt, erreicht jetzt in der für einen Einundzwanzig- 
jährigen wirksamsten Gestalt, d. h. in der schöner Ladies, 
seinen Höhepunkt. Vielleicht kann man noch schärfer 
als Marcks betonen, daß Shakespeare und Byron inhalt- 
lich für ihn die bestimmenden Dichter bleiben, und daß 
er seine Sprache wesentlich an ihnen gebildet hat. Die 
Briefe an Motley — halb Shakespeare halb Fielding, 
Probestücke englischen Humors — sind hierfür charak- 
teristisch. Wie weit Marcks recht hat, wenn er in seinem 
Stil zunächst die idealisierte Sprechweise Brandenburgi- 
scher Edelleute sieht, sei dahingestellt. Guter Humor 
galt im Hause; lustigere Geschwisterbriefe, als die an 
Malvine, gibt es überhaupt nicht, aber die behagliche 
Selbstironie, mit der der Alte sich selber neckt und 
necken läßt, ist Bismarcks offensivem Humor ganz ent- 
gegengesetzt. 

Wie weit ist nun der Bismarck dieser Frühzeit in 
den späteren untergegangen? Diese Frage läßt sich nur 
nach subjektiver Empfindung beantworten. Nach meinem 
Gefühl faßt Marcks den späteren Bismarck zu sehr als 
einheitliche Natur. Nicht als ob starke Widersprüche in 
ihm bestehen geblieben wären; aber er ist ein anderer 
in jedem Lebenskreise und keinem gibt er sich ganz hin. 
Das ist seine eigenartige Größe, und dies hat ihm fort- 
während aus enttäuschten Freunden Feinde gemacht — 
ein Schicksal, das er mit dem ihm sonst so wesens- 
fremden Goethe teilt. Solchen schwächeren Naturen wie 
Blanckenburg, die faute de mieux einheitlich sind, scheint 
das Abfall, fast Verrat, und wer, der mit ihm zu arbeiten 
hatte, hat nicht über seine „Unberechenbarkeit" geklagt? 



Bismarcks Jugend. 331 

Selbst die Männer ehrlicher Vasallentreiie, die Kcudell 
und Abeken, seufzen wohl im Stillen. Er aber bleibt 
immer auf der Höhe, ob er sich begeistert hinj^ibt, ob 
er mit verletzendem Hohn, der manchmal bis zur Un- 
klugheit geht, den Gegner bekämpft; aber jeder konnte 
auch gewärtig sein, einmal Gegner zu werden. Diese 
Herrschernatur — er ist es, mag er sich auf seinem 
Grabstein auch als Diener bezeichnen — hat sich voll 
entwickelt doch in jener frühen Werdezeit. Sie spricht 
sich in jenem meisterhalten Briefe kühler Selbstzergliede- 
rung an seine Cousine aus, als er freiwillig diese Periode 
abschloß. Wer so Landjunker wird, wird eben keiner. 
Es lockt ihn ja auch, sobald er seine Gutsverhäitnisse 
geordnet hat, nochmals in seinen Plänen hinaus nach 
Indien, in englische Dienste, auch als ihn die Augen keiner 
blonden Lady mehr ziehen: Das Abenteurerideal großer 
Tätigkeit in völlig fremden Verhältnissen, an denen 
keinerlei Neigung beteiligt ist, schwebt ihm noch vor 
der Seele. 

Auch in zwei nebensächlichen Zügen zeigt sich diese 
souveräne individualistische Sicherheit: einmal in der un- 
bedingten Wertschätzung der gesellschaftlichen Formen, 
auf die er gerade, wenn er zu verletzen sucht, besonde- 
ren Nachdruck legt — ; er verachtet den Gegner, den 
Temperament oder mangelhafte Bildung sie verletzen 
lassen, sodann in seinem Kultus des Duells. Da hat er 
auch vor den Frommen nicht kapituliert und es noch 
später ernsthaft vor dem eitel zudringlichen Andrae- 
Roman verteidigt. Zum Glück hat er mit dieser üblen 
Gewohnheit — denn das ist sie auch bei einem Bismarck 
— in politischen Kämpfen die Pistole als Eventualität 
im Hintergrund zu halten, keine Schule gemacht. Für 
ihn aber ist es eine Freude gewesen, vielleicht sogar 
gerade wegen der Ungesetzlichkeit; es ist der Appell an 
die sich selbst einsetzende Persönlichkeit. Es gehört frei- 
lich ein Bismarck dazu, um uns nicht von der Komik 
der Situation eines Duells mit — Virchow überwältigen 
zu lassen. Mommsen aber hat er doch selber lieber ver- 
klagt als sich mit ihm zu schießen. 



332 Eberhard Gothein, 

Wenn für irgend jemand das l'yM oiv. tyouca gilt, so 
ist es Bismarck. Es gilt auch für die Epoche der Be- 
kehrung, der Werbung, wie für jede andere. Gewiß; die 
Briefe an die Braut sind völlig rückhaltlos; sie bekommen 
auch für uns ihr hinreißendes Ethos durch diesen Zwang, 
sein Innerstes zu erschließen, zur Klarheit über sich, zur 
Einheit mit sich zu gelangen, um ein andres Wesen ganz 
dem seinen zu verbinden; und trotzdem steht er auch 
hier über den Dingen und Personen, indem er dieses 
Mädchen, die nichts anderes als den engsten objektiven 
Maßstab des Pietismus kennt, zur Freiheit emporzuheben 
sucht, obwohl er in ihre Welt sich einordnet. Er sagt 
„dem gefallenen Engel, der schön ist aber traurig", doch 
nicht so ganz ab. Wo jene Frommen den Quell des 
Bösen sehen, sieht er den der Tragik und Erhabenheit. 
Es ist doch nicht forcierte Gleichgültigkeit, wenn er an 
den Bruder so anders schreibt als an den Schwiegervater. 
Sein Bestreben bei seiner „Bekehrung", ganz in die Ge- 
danken und Empfindungen des frommen Adelskreises 
einzugehen, ist ganz ehrlich, aber zugleich nimmt er 
von ihm Distanz; und die andern wissen das auch recht 
gut. Den Beitritt hat ihm sehr wesentlich erleichtert, 
daß er in dem Haupt dieser Pietisten, dem alten Thadden, 
ein echtes Original vor sich sah, das den lebendigen 
Beweis erbrachte, wie sich die Selbständigkeit der Per- 
sönlichkeit mit der unbedingtesten Frömmigkeit vereinigen 
lasse. Mit dem Eifer des Neophyten, nicht etwa des 
Renegaten ist er zwar im vereinigten Landtage aufge- 
treten; aber diejenigen, welche damals den „Geist des 
Mittelalters" in leibhafter Gestalt in ihm zu sehen meinten, 
ahnten nicht, daß bei ihm dieser Geist gerade ein halbes 
Jahr alt sei, und daß dieser „Junker" einen verwegenen 
Individualismus durchlebt hatte und nach wie vor in 
sich barg, der im Grunde viel freier war, als der „im- 
portierte belgisch-französische Liberalismus", über den 
er spottete. 

Es ist dies wohl nur eine schärfere Betonung, nicht 
ein wesentlicher Unterschied zu Marcks' Auffassung. Den 
eigentlichen Mittelpunkt seines Buches mußten gerade 



Bismarcks Jugend. v^33 

jene Kapitel über Bismarck, den Landedelmann, die Be- 
kehrung, den Brautstand, bilden. Sie sind so edel auf- 
gefaßt, so fein geschrieben, daß sie allein das Buch zu 
einer Perle unserer Literatur machen. Bismarck hat über 
den Interessenhorizont Pommerns in den Gedanken und 
Erinnerungen ziemlich abfällig geurteilt; es scheint ihm, 
als ob er in eine ihm gemäßere Atmosphäre bei der 
Übersiedlung nach Schönhausen komme; aber wenn man 
nicht das Milieu im ganzen, sondern die einzelnen Kreise 
ansieht, so wurzelt Bismarck ganz unzweifelhaft in Pom- 
mern. Wie das Land, das ihm Heimat und Arbeitsfeld 
ist, diesen Ruhelosen überwältigt hat, wie er bodenständig 
und grundfest wird, wie sein ganzes Wesen dadurch einen 
andern Kern gewinnt, das hat Marcks überzeugend ge- 
schildert. Das Bild des „wilden Junkers", wie er sich 
selber später nennt, des „tollen Bismarck", wie ihn die 
Pommern nannten, bekommt doch ganz anders ernste 
Züge, — übrigens ist gerade die „Wildheit" dieser Jahre 
für uns lange nicht so interessant, wie die der vorher- 
gehenden. Aus dieser Epoche geht der fertige Bismarck 
hervor; auch die Diplomatenzüge fehlen nicht: die Kunst, 
abwechselnd durch erstaunliche Offenheit zu verblüffen und 
die Offenheit als Maske zu benutzen, ebenso wie die kalte 
Gelassenheit, mit der er, wo man schlechterdings nicht 
weiterkommt, abbricht oder durch wohlberechnete Grob- 
heit sich durchsetzt. Die geistige Potenz dieses Hinter- 
pommern ist damals doch sehr beträchtlich: Der starke 
Einschlag von Selbstherrlichkeit und Eigennutz ist selbst- 
verständlich und wird von Marcks ohne viel Aufhebens 
so behandelt. Die Standesvorurteile sind, außer etwa bei 
den Damen, gering; Thaddens Spott über den „Pfauen- 
schwanz" des „v-o-n" werden wir freilich nicht als all- 
gemeine Stimmung auffassen. Schmerzlich berührt uns 
der Gedanke, eine wie feine und vielseitige Bildung 
ästhetischer und historischer Art damals dem Pietismus 
eignet, wie er sich ohne alle Ängstlichkeit diesen Ge- 
nüssen erschließt, wenn man weiß, was er jetzt ist in 
der Form des imitierten Methodismus, jener „Gemein- 
schaftsbewegung", die in steigendem Maß die Aristo- 

Historische Zeitschrift (1Q4. Bd.) 3. Folge 8. Bd. 22 



334 Eberhard Gothein, 

kratie des Ostens erfaßt. Dieses Bedauern wiederholt 
sich, wenn wir später in die Hofgesellschaft treten. Die 
Romantik, die ja freilich allem aristokratischen, in der 
Vergangenheit wurzelndem Wesen weit entgegenkam, ist 
die letzte große Flutwelle der deutschen geistigen Ent- 
wicklung, die jene Schichten der Gesellschaft erreicht 
hat! Und wenn nicht dem Historiker keine Rolle übler 
anstände, als die des laiidator temporls acti, so müßte 
man über die fortschreitende Barbarisierung oder — mit 
Ehrhardt zu reden — Paganisierung unserer höheren 
Klassen klagen. Nicht anders ist es in der Politik; die 
geistige Entfaltung des konservativen und agrarischen 
Standpunktes hat mit seiner Machtentfaltung nicht gleichen 
Schritt gehalten: Von Stahl zu Zorn, von Bülow-Cum- 
merow zu Ruhland — das stimmt wehmütig. Marcks 
Werk aber ist zu allem übrigen auch ein interessanter 
Beitrag zur Geschichte der romantischen Gesellschaft; es 
erwirbt auch für Hinterpommern einen Platz in der 
deutschen Kulturgeschichte. 

Und schon deshalb wendet sich das Hauptinteresse 
in dieser Epoche Bismarcks den Frauen, „der romanti- 
schen Frau" zu. Im Leben des Staatsmannes Bismarck 
gibt es kein Kapitel mit der Überschrift: „Die Frau." Er 
hat noch zuletzt seinen Abscheu vor „allen Politikern in 
langen Röcken", Weibern und Pfaffen aller Konfessionen 
kräftig ausgesprochen, und vielleicht hätte er sich sein 
Leben durch etwas weniger Kundgebung dieser Abnei- 
gung leichter gemacht. Übrigens hat er seiner großen 
Gegnerin — beiläufig gesagt — durch die Gedanken 
und Erinnerungen historisch den größten Dienst erwiesen ; 
denn es lohnt schon der ebenbürtige und der innerlich 
respektvoll behandelte Gegner eines Bismarck zu sein. 
In Bismarcks Innenleben aber hat die Frau eine Rolle 
gespielt wie in dem weniger großen Männer. Darüber 
konnte niemand im Zweifel sein, seit dem Erscheinen der 
Briefe an die Braut und Gattin. Durch Marcks aber 
erhält das Bild eine außerordentliche Bereicherung. Diese 
psychologische Entwicklung fällt mit der religiösen durch- 
aus zusammen. Denn wenn sich auch schon, ehe diese 



Bismarcks Jugend. 335 

weiblichen Einflüsse sich geltend machen, eine gewisse 
Leere, ein Bedürfnis des religiösen Suchens äuliert, so 
wird doch die religiöse Bestürmung bis dahin durchaus 
zurückgeschlagen. 

Hier setzt die Bedeutung Blanckenburgs und seiner 
Gattin ein. Blanckenburgs Gestalt wird von Marcks pietät- 
voll behandelt, aber ich finde nicht, daß sie schließlich 
viel gewinnt. In dieser, trotz gelegentlicher pommerscher 
Derbheit weichlichen Natur liegt etwas Unzulängliches, 
der Briefwechsel mit Roon zeigte ihn schon so. Mit 
den größeren Freunden wird er, der überall dabei ist, 
zumal es ihm an Kenntnissen und Feinheit nicht fehlt, 
gehoben, schließlich bis zum parlamentarischen Partei- 
führer; aber wo es Handeln, Zugreifen, Übernahme von 
Verantwortlichkeit gilt, scheut er zurück. Wie kleinlich 
er im Grunde ist, zeigt sich am besten darin, daß er in 
bitterm Zorn während der Deklarantenzeit Bismarcks 
Briefe verbrannt hat — für uns ein unersetzlicher Ver- 
lust; aber dieses Autodafe richtet nur ihn. Jedoch seine 
Frau, Marie v. Thadden! Über dieser wundervollen 
Erscheinung, diesem glänzenden Meteor in Bismarcks 
Leben, liegt der Hauch der romantischen Poesie, in 
Schwärmerei und neckischer Heiterkeit, in inniger Un- 
schuld und Kraftgefühl. Das Bild, das Marcks von ihr 
und dem „Platonischen", wie ihr Bismarck im Scherze 
heißt, gezeichnet hat, gibt diesen Hauch einfach und un- 
gesucht wieder. Man würde es sonst nie glauben, wie 
tief Bismarck in Leben und Sinnesart der Romantik ein- 
getaucht ist. So bringt eine ganz reine, hohe Liebe, von 
der selbst jeder Gedanke des Begehrens ausgeschlossen 
ist, den Sonnenschein in Bismarcks Seele, den sie brauchte, 
da sie Byrons Weltschmerz und Trotz, Shakespeares über- 
legenes Spiel mit dem Leben, Spinozas unerbittliche 
Leidenschaftszergliederung, Feuerbachs Kritik nicht aus- 
zufüllen vermochten. Daß Maries Tod der Augenblick 
des religiösen Umschwungs in ihm ist, hat er selber 
gesagt: er bringt das Erlebnis des ersten Gebetes, des 
nicht erhörten und doch erhörten. Die Verlobung mit 
Johanna v. Puttkamer ist doch gutenteils Werk und Ver- 

22* 



336 Eoerhard Gothein, 

mächtnis der Freundin. Dann ist aber für diese kräf- 
tigste Natur der Schmerz auch abgeschlossen, die Er- 
innerung ungetrübt. Ich vermisse etwas bei Marcks, 
eines der Kraftworte an die zu trüber SentimentaUtät 
leicht geneigte Braut: Er wünsche nicht, daß Blancken- 
burg ihre Augen als Gießkanne für seinen Schmerz be- 
nutze. 

Ist nun Marie v. Thadden von Marcks neu geschaffen 
worden, so tritt doch deshalb die Braut nicht zurück; 
im Gegenteil : ihre Gestalt tritt jetzt erst in die richtige 
Beleuchtung. In den früheren Briefen an sie, wo man 
Bismarck allein reden hört, wo er so oft in der Lage 
ist, ihre Ängstlichkeit zu bekämpfen, die Schranken ihres 
Gesichtskreises zu erweitern, überragt seine Persönlich- 
keit die ihre zu gewaltig; in den späteren an sie sieht 
man den Mann, der für die einfachen Freuden der Fa- 
milie geschaffen ist, der in ihnen das ruhige Gegen- 
gewicht zu den Kämpfen und Aufregungen eines stets 
angespannten, leidenschaftlich erregten Lebens findet, 
aber etwas hat man doch das Gefühl der Enge bei ihr, 
wie es Bismarck selber liebevoll und humorvoll schildert. 
Der Riese dehnt sich behaglich in den vier Wänden, an 
die er überall mit Kopf und Schultern stößt. Man begreift 
es ganz gut, daß er, völlig abgehärtet gegen die leisen 
Spitzen der Schwiegermutter, Johanna nicht in die Gesell- 
schaft einführt, selber aber „aus Gesundheitsrücksichten" 
tanzt „wie ein Fähnrich", daß er ihr für Frankfurt die 
einfachsten Instruktionen für das Benehmen als große 
Dame erteilt. Auch später versteht man, wie wohl es 
ihm in Biarritz wird im vertraulich harmlosen Verkehr 
mit einer edlen Frau der hohen Aristokratie, die unbe- 
engt auf den Höhen der Gesellschaft und der Kunst wie 
selbstverständlich wandelt. Er atmet dort völlig freie, 
geistige Luft, er genießt eine Erholungspause zwischen 
zwei Kampfeszeiten. Er darf das in entzückenden Briefen 
der eigenen Frau, die unterdessen krank zu Hause weilt, 
schildern, ohne die Sorge, mißverstanden zu werden. 
Eins freilich sah man stets, daß diese glaubensstarke 
Frau auch den begeisterten Glauben an ihn besaß, daß 



Bismarcks Jugend. 337 

schon das Mädchen die Schatze, die er vor ihr aus- 
schüttete, zu würdigen wußte, daß sie stets ein uner- 
schütterlicher Grundpfeiler seines Lebens hheb; und die 
hebenswürdigen Briefe, die Keudell von ihr mitteilt, zeigen 
doch auch eine heitere Anmut des Familienverkehrs, 
eine Herzlichkeit gegen Freunde und Hausgenossen, die 
sich stets treu blieb. Jetzt, bei Marcks bleiben zwar auch 
diese Züge; die Zaghaftigkeit ist freilich wohl begreif- 
lich, denn der Löwe bleibt Löwe, auch wenn er sich 
sanft geberdet wie ein Lamm; aber in ihrem Bilde wächst 
alles und rundet sich. Schon in dem Mädchenkreise ist 
Johanna, die Jüngste, doch die Kritische, Ernste, die dem 
romantischen Überschwang des Phantasiespieles bei Marie 
Ziel und Grenze setzt. Nicht nur Innigkeit, Zartheit und 
feine Bildung, sondern auch ein heller Verstand und so- 
gar mehr Weltfreude, als man nach dem Elternhause, in 
dem die Kopfhängerei Familiensitte ist, erwarten sollte, 
sprechen aus ihren Briefen, die bei Neuauflagen in Aus- 
wahl den seinigen zugefügt werden könnten. Übrigens 
haben in diesen grundtüchtigen, pietistischen Schlössern 
die Frauen zwar bisweilen die Tüllkragen, aber weder 
sie das Tanzen noch vollends die Männer die Ananas- 
bowle für Sünde gehalten. 

Die „Bekehrung" Bismarcks ist unzweifelhaft zum 
Teil ein Werk der Liebe: In seinem bei aller Krafi- 
äußerung als leer und namentlich als zwecklos empfun- 
denen Treiben rührt ihn die Reinheit und Sicherheit 
dieser in ihren Glauben befriedigten Frauenseelen und 
reißt ihn hin - das ist auch ein „Erlebnis", um das jetzt 
im Übermaße verwendete Wort zu gebrauchen. Marcks 
hat aber völlig recht, daß das nicht das einzige Motiv 
ist. Der psychologische Nachweis, wie aus ihm heraus 
die Wandlung sich vollzieht, ist Marcks in allen wesent- 
lichen Punkten gelungen. Schon in seinem Pantheismus 
ist, sozusagen, ein heroischer Deismus zu erkennen: 
dieser sich selbst und das Leben bejahenden Individua- 
lität genügt es nicht, nur „Staub vom Rade des rollenden 
Wagens" zu sein. Auch hier ist Bismarck überall originell. 
Er konnte als Neubekehrter leidenschaftlicher Parteimann 



338 Eberhard Gothein, 

werden, aber den Jargon der Partei hat er nie gesprociien, 
obwohl doch der fromme Jargon Parteikennzeichen ist. 
Er konnte Pietist werden, weil der Pietismus die Indivi- 
duaHtät zuläßt, ja fordert, nicht Orthodoxer, freilich noch 
weniger Separatist. Es ist schon an sich merkwürdig, 
daß sich an dem größten deutschen Staatsmann, der wie 
keiner ein Mann der Tat war, auch zugleich das reich- 
haltigste und genaueste Bild der religiösen Psychologie 
entwerfen läßt. Späteren Zeiten wird dieses eine wich- 
tige Urkunde zur Geschichte des protestantischen Emp- 
findens sein, so protestantisch, daß man allerdings schon 
aus dieser persönlichen Entwicklung vorhersagen kann, 
daß dieser sonst so vielseitige Geist nie ein Verständnis 
für das Wesen des Katholizismus erwerben konnte. Was 
aber dieses Bild über das Typische weit hinaushebt, ist 
der Reichtum der Züge: In Roons Leben ist das religiöse 
Motiv noch viel stärker, aber es ist leidenschaftlich ein- 
seitig, und es fehlt jede Entwicklung. Moltke hat nach 
seinem Tode die Welt mit einem religiösen Bekenntnis 
überrascht. Daß er in sich die Notwendigkeit empfand, 
ein solches abzulegen, zeigt, wie stark auch in ihm das 
religiöse Leben war. Aber dieser Mensch der strengen 
Selbstzucht hat sich einen klaren, wohldisziplinierten Ratio- 
nalismus, der gerade so viel Gefühlswärme besitzt, als 
mit der Vernunft bestehen kann, erarbeitet, — nicht er- 
kämpft. Bismarck dagegen hat gar kein Bedürfnis zum 
Bekenntnis: wenn es in der Kriegsstimmung der ersten 
Jahre anders scheint, so sind das scharfe Formulierungen 
eines politischen Standpunktes, der sich mit der Hoff- 
nung trägt, daß das Narrenschiff der Zeit am Felsen der 
Kirche zerschelle, aber nicht Kundgebungen seines Innen- 
lebens. Nur eine kurze Zeit seines Lebens hat es ihn 
gedrängt, von seinem religiösen Leben zu reden, da tat 
er es so reich, wie keiner der andern. Auch damals — 
das möchte ich gegen Marcks festhalten — gibt es aber 
noch einen andern Bismarck. Der Werbebrief in seinem 
männlichen Ernst, mit der einzigen Mischung von Zurück- 
haltung und Offenheit, ist freilich nicht nur ein diploma- 
tisches Aktenstück — aber er ist es auch. Jedenfalls 



Bismarcks Jugend. 339 

entspricht er einem der mancherlei christhchcn Ideale: 
ohne Falsch wie die Tauben, klug wie die Schlangen. 

Das alles ist nun bei Marcks feiner und vollständiger, 
als wir es bisher wissen konnten, dargestellt. Er spannt 
unsere Erwartung, wie diese Seite des Innenlebens doch 
auch in der spcäteren Zeit bisweilen zur Sprache kommen 
wird. Denn die religiöse Entwicklung Bismarcks ist noch 
nicht abgeschlossen; er hat ja nicht kapituliert mit jener 
Bekehrung, sondern sich frei angeschlossen; er weiß in 
der Erfurter Zeit bereits bei aller Bewunderung für Stahl, 
daß er auch wieder von ihm abrücken werde. Wird uns 
Marcks auch darüber Aufschluß geben können, wie und 
wann Bismarck zu jener großen, auch den Protestantismus 
in den welthistorischen Prozeß einordnenden Auffassung 
gelangt, wie sie sich etwa in einem Brief an Motley aus- 
spricht? Werden wir über den Bruch mit den Konser- 
vativen, über den Kulturkampf und die „Ära Falk" auch 
von dieser Seite Erklärungen erhalten? Schwerlich viele! 
— Der Brief an Andrae-Roman ist ja ein Zeugnis, wie 
gut protestantisch Bismarck seine Eigenart wahrte, ohne 
mehr Worte zu machen als nötig. Aber Marcks wird 
auch diese, für den Biographen so wichtige Seite mit 
Liebe weiter verfolgen. 

Eins tritt klar hervor: Die religiöse Wandlung bereitet 
auch den Boden für Bismarck, den Politiker. Schon 
treten bei Marcks die Persönlichkeiten der religionspoli- 
tischen Gruppe, die zunächst die seine ist, die ihn bereits 
durch den Mund Kleist-Retzows als „Otto den Großen, 
Otto den Sachsen'- begrüßt, und die so schwere Ent- 
täuschungen an ihm erleben sollte, deutlich hervor. Der 
König bleibt noch im Hintergrunde; ihn wird das Jahr 
1848 zeigen. Es wurde schon bemerkt, wie richtig Marcks 
darin tut, die nüchterne politische Kleinarbeit pro nihilo, 
die langen Verhandlungen über die Reform der Patri- 
monialgerichte eingehend als Bismarcks erste politische 
Lehrzeit zu verfolgen. Bismarcks Stellung im Vereinigten 
Landtag liegt dann so klar, daß hier das Neue wesent- 
lich in der sorgsamen Einzelkritik liegt, wie die Retuschen 
an der berühmten ersten Rede, der Herausforderung, an- 



340 Eberhard Gothein, Bismarcks Jugend. 

gebracht sind, und eine wie sorgfältige Vorbereitung der 
junge Parlamentarier seinen Reden zuteil werden ließ. 

Marcks zeigt, wie Bismarck im Verlaufe des Land- 
tages immer weiter nach rechts rückte, was zunächst 
noch die natürliche Entwicklung eines rüstigen Kämpfers 
ist, der seine Gegner gründlich geringschätzt. Wie es 
Bismarck, als er geringschätzig den Staatsdienst ver- 
lassen hatte, aussprach, bewährt es sich: er konnte nur 
in einem Parlamente sich geltend machen und die ersten 
Stufen, auf denen er emporstieg, legen. Die Bureau- 
kratie hätte ihn erstickt — das wußte er — , in einem 
Parlament mußte er sofort in den Vordergrund treten. 
Er hat im Grunde den Boden dieses Kampfes immer 
geliebt, so oft auch dieser Kampf darin bestand, die An- 
sprüche dieses Parlaments zu dämpfen. Versetzt uns 
nun auch Marcks letztes Kapitel, die Hochzeitsreise, die 
sich von der anderer Sterblichen wenig unterscheidet, 
nochmals zurück in eine Idylle, so weist doch jene Land- 
tagszeit schon hinaus in eine andere Welt. Das Jahr 
1848 sollte auch für ihn entscheidend werden; es riß 
ihn, wie Marcks in seinen Schlußworten sagt, „hinaus in 
das Leben des Allgemeinen, das Leben des Staates und 
der Tat, das sein Schicksal war und nun sein Schicksal 
blieb bis an seinen Tod". 



Literaturbericht. 

Universite de Paris. Bibliotltkque de la Faciilte des Lettres. XXV. 
Melanges d'histoire ancienne. Paris, Felix Atcan. IQo*». 
391 S. 

Den Band eröffnet (S. 1—81) eine Abhandlung von O. 
Bloch über M. Aemilius Scaurus, den princeps senatus von 
109 bis 90 V. Chr. Sie läuft im wesentlichen auf eine „Ret- 
tung" hinaus, gegenüber der tendenziösen Darstellung Sallusts 
im Jugurtha. Mir scheinen die Ausführungen des Verfassers 
durchaus überzeugend, und es ist zu bedauern, daß er auf 
Scaurus' weitere politische Tätigkeit nicht näher eingegangen ist. 

In dem zweiten Aufsatz (S. 85— 267) behandelt J. Car- 
c opino die Geschichte des athenischen Ostrakismos. Dit- 
Modalitäten des Verfahrens werden ausführlich dargelegt und 
dann ebenso eingehend die einzelnen Fälle besprochen. Unter 
dem Banne der Autorität des Aristoteles hält der Verfasser 
an Kleisthenes als Urheber der Institution fest, trotz der 
schweren Bedenken, die gegen diese Angabe sprechen und 
durch Androtions Zeugnis gestützt werden. Die 6000 Stim- 
men, die zur Gültigkeit des Ostrakismos erforderlich waren, 
faßt Verfasser nicht als Gesamtzahl der abzugebenden Stimmen, 
sondern als Stimmen der Majorität, so daß also nur der ver- 
bannt worden wäre, dessen Namen auf wenigstens 6000 Tcn- 
scherben stand. Aber die drei Zeugnisse, aus denen das her- 
vorgehen soll (PolydeukesVIll,20, Schol. Aristoph. Ritter 855, 
Philoch.fr. 79b), sind in Wahrheit ein einziges, da die beiden 
anderen auf Philochoros zurückgehen; und ob Philochoros 
wirklich gesagt hat, was der Verfasser ihn sagen läßt, ist 



342 Literaturbericht. 

keineswegs sicher, da wir seine Worte ja nur im Auszuge 
haben. Dem gegenüber steht ein ganz i<lares, unzweideutiges 
Zeugnis bei Plut. Arist. 7, und daß dieses das Richtige bietet, 
folgt aus der Analogie der übrigen i'nftoi en' urdoi, aus statisti- 
schen Gründen, und aus der bekannten Stelle Thuk. VIII, 
72,1. Diese Stelle enthält ja eine Übertreibung; aber gar 
so arg kann die Übertreibung nicht sein, sonst würde sie 
sinnlos. Mit Recht hält der Verfasser an der GeschichtHch- 
keit des Ostrakismos des älteren Alkibiades fest; er setzt 
ihn, De Sanctis folgend (Riv. dl Fil. XX, 153) ins Jahr 485, 
was ich ebenfalls für richtig halte, nur muß es sich dann 
nicht um den Großvater, sondern um den Urgroßvater des 
berühmten Alkibiades handeln. Dagegen möchte der Ver- 
fasser den Ostrakismos Dämons aus der Geschichte strei- 
chen: die Stelle der li^Jt]V(xic)v nolntia des Aristoteles, die 
ihn erwähnt (27, 4) soll interpoliert sein. Hier kann ich 
dem Verfasser nicht folgen; wenn er gesagt hätte, Aristo- 
teles ist falsch berichtet gewesen, so ließe sich eher dar- 
über reden. Denn allerdings ist es noch niemand gelun- 
gen, einen Zeitpunkt anzugeben, an den dieser Ostrakismos 
mit einiger Wahrscheinlichkeit gesetzt werden könnte; wie 
denn überhaupt unsere ganze Überlieferung über Dämon voll 
chronologischer Widersprüche ist. Aber w^ir wissen über die 
innere Geschichte Athens bis 425 so wenig, daß es sehr be- 
denklich ist, hier mit dem argumentum ex silentlo zu ope- 
rieren. Sehr ausführlich wird endlich der letzte Ostrakismos, 
der des Hyperbolos, behandelt; die Ausführungen des Ver- 
fassers sind hier, wie überall, sehr anregend; näher darauf 
einzugehen, ist an dieser Stelle kein Raum. Im ganzen ist 
die Arbeit von Carcopino das Beste, was wir über den Ostra- 
kismos besitzen. 

Den Schluß des Heftes bildet eine Untersuchung von 
L. Gernet über die Getreidezufuhr nach Athen (S. 271—391). 
Dies Thema ist bis jetzt noch nie in solcher Ausführlichkeit 
behandelt worden, und darum bleibt die Arbeit immerhin ver- 
dienstlich, wenn auch die Ausführung sehr vieles zu wünschen 
übrig läßt. Der Verfasser glaubt noch an die Sklavenzahlen 
bei Athenäos; infolgedessen muß er für Athen einen Ge- 
treidekonsum von 31/2—4 Millionen Medimnen annehmen, und 



Alte Geschichte. 343 

da er verständigerweise die Getreideproduktion von Attika, 
abzüglich der Aussaat im Maximum zu 600 000 Medimnen 
ansetzt, bleibt eine Einfuhr von mindestens 2 900000 Medimnen. 
Das steht in schroffem Widerspruch zu der bekannten Stelle 
des Demosthenes (g. Lept. 31), wonach der Import um die 
Mitte des 4. Jahrhunderts nur gegen 800000 Medimnen be- 
tragen hat. Aber gleichviel: Demosthenes war ja ein Ad- 
vokat, und der braucht es mit der Wahrheit nicht so genau 
zu nehmen. Auch habe ja der König des Bosporos, Leukon, 
zwei Jahre vorher den Athenern 2 100000 Medimnen Getreide 
geschickt (Strab. VII. 311), während die Einfuhr aus dem Bos- 
poros, nach Demosthenes, nur 400 000 Medimnen betragen 
hätte. Aber die Angabe Strabons bezieht sich keineswegs 
auf ein einzelnes Jahr, sondern es handelt sich um die ge- 
samte Menge Getreides, das Leukon während seiner Regie- 
rung, oder bis zu einem bestimmten Jahre seiner Regierung, 
den Athenern zum Geschenk geschickt hatte. Ich bezweifle 
sehr, daß die gesamte Getreideproduktion des bosporani- 
schen Reiches viel über 2 000000 Medimnen betragen hat; 
wenigstens hat später Mithradates Eupator nicht mehr als 
180 000 Medimnen aus dem Reiche gezogen (Strab. a, a. 0.), und 
das war doch wahrscheinlich der Ertrag eines Zehnten. Auch 
hat Demosthenes, der für Leukon sprach , den Betrag der 
Getreideeinfuhr aus dem Bosporos jedenfalls nicht zu niedrig 
angegeben; und ebenso sicher ist es, daß der Bosporos das 
für Athen wichtigste Getreideimportiand bildete. Also Demo- 
sthenes' Angabe ist jedenfalls annähernd' richtig. Das mag 
zur Charakterisierung der Methode und des wirtschafts- 
geschichtlichen Verständnisses des Verfassers genügen. Auch 
sonst finden sich sehr merkwürdige Behauptungen, z. B. (S. 353) : 
Inutile de rappeler que, dans l'antiquite grecque, c'est une 
pratique erigee en Systeme que la capture des vaisseaux de 
commerce; (S. 385): La clti est une entreprise de guerre qui 
sert au ravitaillement des siens. Es wäre ganz überflüssig, 
auf die Ergebnisse einzugehen, die aus solchen Prämissen 
gewonnen werden. 

Rom. Beloch. 



344 Literaturbericht. 

Geschichte der Kriegskunst im Rahmen der pohtischen Geschichte. 
Von Hans Delbrück. I. Teil. Das Altertum. 2. neu durch- 
gearbeitete und vervollständigte Auflage. Berlin, Georg 
Stilke. 1908. XIV u. 608 S. 
Wenige Bücher, die in den letzten Jahren erschienen sind, 
haben unsere historische Erkenntnis so gefördert, wie Del- 
brücks „Geschichte der Kriegskunst". Hier wird zum ersten- 
mal gegeben, was uns bis dahin ganz fehlte, eine Darstellung 
der gesamten Kriegsgeschichte des Altertums und Mittelalters 
von einheitlichen Gesichtspunkten aus und von einem Manne, 
der der militärischen wie der historisch-philologischen Seite 
seiner Aufgabe in gleicher Weise gewachsen ist. Daß dabei 
die Kriegsgeschichte zum großen Teil eine ganz andere Ge- 
stalt annehmen mußte als in unseren bisherigen Darstellungen, 
liegt in der Natur der Sache, und es hat denn auch, wie 
immer wo etwas neues geboten wird, an lebhaftem Wider- 
spruch nicht gefehlt. Umlernen zu müssen, ist unbequem: 
und sehr vielen unserer Philologen und sog. Historikern, die 
ja in ihrer Mehrzahl, wenigstens was das Altertum angeht, 
nichts weiter sind als bloße Philologen, geht bei ihrem Bil- 
dungsgang überhaupt die Fähigkeit ab, die Ausführungen des 
Verfassers auch nur zu verstehen. Es ist sehr begreiflich, 
wenn Leute, die in taktischen und strategischen Dingen 
kein Urteil haben, dem Verfasser einen Vorwurf daraus 
machen, daß er den Quellen nicht immer blind gefolgt ist; 
andere werden vielleicht sagen , daß er hier und da in der 
Kritik noch weiter hätte gehen können, namentlich Polybios 
gegenüber. Denn Polybios wird noch immer als Quelle weit 
überschätzt, während er doch in der ganzen ersten Hälfte 
seines Werkes nichts gibt als Auszüge aus seinen Vorlagen, 
entstellt durch gelegentliche Flüchtigkeiten beim Exzerpieren, 
Kontaminationen und vor allem sein ewiges Besserwissenwollen. 
Nur das VI. Buch bildet eine Ausnahme: hier schöpft der 
Verfasser aus erster Hand, und dasselbe gilt auch von der 
zweiten Hälfte des Werkes, von der wir aber nur dürftige 
Trümmer besitzen. Doch darüber an anderer Stelle. 

Ein besonderes Verdienst D.s besteht darin, daß er die 
Wichtigkeit der Heereszahlen energisch betont hat und überall 
bemüht gewesen ist, hier zu konkreter und kritisch begrün- 



Alte Geschichte. 345 

deter Anschauung zu gelangen, während bisher auf diesem 
Gebiete der roheste Empirismus herrschte und die wider- 
sinnigsten Angaben gläubig hingenommen wurden. Ich brauche 
nicht zu bemerken, daß ich hier auf demselben Boden stehe 
wie der Verfasser; habe ich doch meine „Bevölkerung" zum 
Teil eben zu dem Zwecke geschrieben, für solche Unter- 
suchungen die Grundlage zu schaffen. Im ganzen kann ich 
D.s Ergebnissen durchaus zustimmen, wenn ich auch im ein- 
zelnen manches anders fassen würde. So glaube ich, daß 
Xerxes' Heer doch stärker gewesen sein muß, als D. an- 
nimmt; denn eben die maßlosen Übertreibungen in unseren 
Quellen geben den Beweis, daß es das bei weitem größte 
Heer war, das die Griechen bis dahin gesehen hatten. Auch 
scheint es mir sehr unwahrscheinlich, daß Xerxes geglaubt 
haben sollte, mit nur 15—20000 Mann (Delbrück S. 103) ein 
Land wie Griechenland erobern zu können. Umgekehrt 
hätte D. an der polybianischen Angabe, die Römer hätten bei 
Cannä 86000 Mann gezählt, nicht festhalten sollen; die Zahl 
stammt aus karthagischer Quelle und ist dann von den römi- 
schen Annalisten übernommen worden, vielleicht eben aus 
Polybios. D. hat sich dadurch das richtige Verständnis 
der Schlacht verschlossen. Doch das kann erst an anderer 
Stelle näher begründet werden, überhaupt ist es mit der 
Kritik von Fall zu Fall nicht getan ; wir brauchen eine syste- 
matische Untersuchung des ganzen aus dem Altertum vor- 
liegenden Materials, wie sie D. im Rahmen seines Werkes 
natürlich nicht geben konnte. 

Auch sonst kann eine allgemeine Geschichte der Kriegs- 
kunst nicht genügend ins einzelne gehen, um überall zu end- 
gültigen Ergebnissen zu gelangen. Man sollte eigentlich über 
eine Schlacht nur dann schreiben, wenn man das Schlacht- 
feld selbst gesehen hat; denn auch die besten topographi- 
schen Aufnahmen vermögen die Autopsie nicht zu ersetzen, 
und für sehr viele Schlachtfelder des Altertums fehlt es über- 
haupt an genügenden Karten. Hier hat Kromayer eingesetzt 
und für die Perserkriege Grundy; erst wenn in derselben 
Weise alle antiken Schlachtfelder erforscht und aufgenommen 
sein werden, wird eine Kriegsgeschichte geschrieben werden 
können, die allen Anforderungen entspricht. D. läßt diesen 



346 Literaturbericht. 

Arbeiten nicht volle Gerechtigkeit widerfahren, Kromayer 
und Grundy freilich D.s bahnbrechender Leistung ebenso- 
wenig. Wir anderen können uns freuen, daß die Aufgabe 
von beiden Seiten her, von oben und unten, gleichzeitig in 
Angriff genommen ist. 

Auf Einzelheiten einzugehen, hätte hier keinen Zweck, 
denn der Verfasser hat zwar die Ergebnisse der seit dem Er- 
scheinen der ersten Auflage herausgekom.menen Untersuchun- 
gen in sein Buch eingearbeitet, soweit sie ihm beachtenswert 
schienen, oder sich polemisch mit ihnen auseinandergesetzt, 
im ganzen aber ist der Band geblieben, wie er w^ar. Die 
wesentlichste Änderung betrifft die älteste römische Kriegs- 
verfassung, die jetzt nach dem Buche von Francis Smith, 
Die römische Timokratie (Berlin 1906), dargestellt wird. 
Gewiß wird jeder Leser, auch wer prinzipiell auf demselben 
Standpunkte steht wie der Verfasser, manches anders gefaßt 
oder näher ausgeführt wünschen. Doch darauf kommt es bei 
einem solchen Werke sehr wenig an. Mit Recht sagt der 
Verfasser am Schluß der Vorrede zu der neuen Auflage : „Wie 
mir selbst das Werk aus der Gesamtanschauung der Entwick- 
lung der Kriegskunst erwachsen ist, so kann auch nur der- 
jenige den vollen wissenschaftlichen Gewinn aus ihm ziehen, 
der es nicht bloß als alter, mittlerer oder neuerer Histo- 
riker benutzt, sondern es im ganzen nimmt als eine Forschung 
zur Weltgeschichte." 

Rom. Beloch. 



Antike Schlachtfelder in Griechenland. Bausteine zu einer antiken 
Kriegsgeschichte. Von Johannes Kromayer. 2. Bd. Die 
hellenistisch -römische Periode: von Kynoskephalae bis 
Pharsalos. Mit 12 lithographischen Karten, 11 Beikarten, 
2 Skizzen im Text und einer Tafel in Lichtdruck. Berlin, 
Weidmann. 1907. 
Dem im Jahre 1903 erschienenen ersten Bande seiner an- 
tiken Schlachtfelder in Griechenland hat Kromayer nach vier 
Jahren einen zweiten Band folgen lassen, der sich gleichfalls 
auf die Ergebnisse der Expedition gründet, welche der Vf. 
im Frühjahre 1900 teilweise zusammen mit Oberst Janke und 



Alte Geschichte. 347 

Hauptmann Goeppel ausgeführt hat, der aber in vieler Beziehung 
darüber hinausgreift. Wie der erste Band, der die Schlachten 
bei xMantinea (362 und 207 v. Chr.), Chaeronea (338) und Sel- 
lasia (221) betrifft, sehr anregend gewirkt und zu einer An- 
zahl auch in dieser Zeitschrift behandelter Kontroversen An- 
laß gegeben hat, so erregt auch der zweite Band, der die 
Kämpfe des zweiten und dritten makedonischen und des 
syrisch-römischen Krieges, die Feldzüge Sullas in Griechen- 
land und die Schlacht bei Pharsalos zum Gegenstand hat, das 
lebhafteste Interesse. Denn der Vf. bietet außerordentlich viel 
Neues und weicht in seiner Auffassung der militärischen und 
politischen Vorgänge, insbesondere des zweiten vorchrist- 
lichen Jahrhunderts, die er am eingehendsten behandelt, sehr 
erheblich von allen seinen Vorgängern ab. Der Versuch, die 
kriegerischen Ereignisse im einzelnen zu lokalisieren und die 
örtlichen Verhältnisse zur Erläuterung und Ergänzung der 
Überlieferung zu verwerten, war meistens nicht angestellt 
worden, weil die Quellen und Hilfsmittel dazu entweder nicht 
zu Gebote standen oder nicht ausreichend erschienen und die 
eigene Anschauung der in Betracht kommenden Örtlichkeiten 
fehlte. Allerdings hatten Forschungsreisende wie Oberst Leake 
und Heuzey auch die Fragen nach der Örtlichkeit und dem 
Verlauf der kriegerischen Ereignisse in den von ihnen be- 
suchten Gegenden zum Teil sehr eingehend erörtert, aber ihre 
meist schwer kontrollierbare Lokalisierung und Auffassung 
war doch nicht so recht zur Geltung gelangt, über Lage und 
Beschaffenheit der antiken Kriegsschauplätze in Nordgriechen- 
land, Makedonien und Kleinasien besteht, von wenigen Aus- 
nahmen abgesehen, große Unsicherheit. Hier versucht nun 
der Verfasser Wandel zu schaffen, indem er nicht allein die 
Ergebnisse der planmäßig von ihm selbst und seinen Reise- 
begleitern durchgeführten Untersuchungen besonders wichtiger 
Punkte wie Kynoskephalae, Magnesia, Pydna, Thermopylae 
und Pharsalos mitteilt, sondern das gesamte geographische 
Material, welches über die in weiterem Umfange in Betracht 
kommenden Landschaften und Örtlichkeiten existiert, auch 
ungedruckte Aufnahmen, die er sich zu verschaffen wußte, 
in möglichst erschöpfender Weise verwertet. So war es 
eigentlich selbstverständlich, daß der Vf. besonders in den 



348 Literaturbericht. 

topographischen Fragen über seine Vorgänger vielfach hinaus- 
gehen und sehr viel Neues mitteilen konnte. 

K. geht bei seinen Untersuchungen von der jeweiligen 
Kriegslage aus, die nach ihrer strategisch-politischen Seite 
entwickelt wird, und leitet daraus die für die beiden krieg- 
führenden Parteien sich ergebenden militärischen Aufgaben 
ab. Wie im ersten Bande geschieht dies auch hier im zweiten 
unter besonderer Betonung der theoretischen Gesichtspunkte 
vornehmlich nach Clausewitz und mit Heranziehung von 
Parallelen aus der neueren Kriegsgeschichte. Alsdann werden 
die einzelnen militärischen Vorgänge verfolgt, auf Grund des 
geographischen und topographischen Materials näher bestimmt, 
und schließlich wird der Versuch gemacht, ein anschauliches 
Bild der Hauptereignisse zu entwerfen, sowie Erfolg und Miß- 
erfolg militärisch zu erklären. Dabei wird das Verfahren oder 
Verhalten der leitenden Führer zumeist einer eingehenden Kritik 
unterzogen. Gegen diese Methode ist im allgemeinen wohl 
nichts einzuwenden, und die Bedenken, die sich dem Leser 
des Buches aufdrängen, richten sich vielmehr gegen die Aus- 
dehnung der Grenzen des wirklich Feststellbaren und Wissens- 
möglichen, welche der Vf. sowohl in den theoretischen Be- 
trachtungen wie in den geographischen und topographischen 
Feststellungen für zulässig hält. 

Mit großer Bestimmtheit pflegt K. die Ergebnisse seiner 
Betrachtungen und Feststellungen auszusprechen; offenbar ist 
er selbst von ihrer Richtigkeit sehr fest überzeugt. Für den 
Leser hat diese bestimmte, den Indikativ des Präsens be- 
vorzugende Form etwas Bestechendes, und man folgt dem 
Verfasser zuerst willig auf seinen sehr klar dargestellten, 
zumeist einleuchtenden Gedankengängen, auch wenn sie zu- 
weilen etwas gar zu breit ausgeführt sind. Aber diese über- 
zeugende Wirkung der Hauptdarstellung hält nicht an, und 
daran ist zunächst etwas Äußerliches, die Ökonomie des 
Buches, schuld. Zu den Darlegungen im Texte bieten näm- 
lich die Anmerkungen keineswegs bloß die Belege, sondern 
oft sehr nötige Ergänzungen, es wird vielfach hin und 
herverwiesen, und zu den einzelnen Abschnitten gehören 
wieder Anhänge mit Übersetzungen der Quellenstellen und 
Beilagen über die Chronologie der Ereignisse, die Heeres- 



Alte Geschichte. 349 

stärken, Kritik der Quellen u. a., die viele Dinge enthalten, 
welche zum vollen Verständnis und zur kritischen Würdigung 
des Haupttextes unentbehrlich sind. Und wer sie sich dann 
im einzelnen überlegt, dem ergeben sich hinterdrein die Zweifel 
an der Richtigkeit der oben in apodiktischer Form aus- 
gesprochenen Tatsachen, und der ganze Bau kommt dadurch 
ins Schwanken. Ich kann diese Anordnung für den vorliegen- 
den Gegenstand nicht glücklich finden und würde es vor- 
gezogen haben, wenn die Probleme als solche in analytischer 
Form entwickelt und im Texte selbst alles von vornherein 
zur Sprache gebracht würde, was zur Beurteilung der Sache 
wichtig ist, vor allem die Vollständigkeit und Zuverlässigkeit 
der Überlieferung, wovon doch in erster Linie die Bestimmung 
der Grenzen des Feststellbaren abhängt. Denn die Dinge 
sind wirklich vielfach noch recht probleinatisch, trotz der 
Bestimmtheit, mit der der Vf. seine Ansichten darüber aus- 
spricht. So hängt, um gleich aus dem ersten Abschnitt ein 
Beispiel anzuführen, die ganze Rekonstruktion des Feldzuges, 
den Sulpicius Galba im Jahre 199 gegen Makedonien gerichtet 
hat, von der Angabe des Livius über das erste Standlager 
der Römer ad Lyncum ab. Der Vf. erklärt von vornherein, 
nur die Ebene von Monastir, das Herz der Landschaft Lyn- 
kestis, die von den Alten in der Regel Lynkos genannt wird, 
könne damit gemeint sein. Aber ob an der Liviusstelle Lyn- 
cus der Landschaftsname ist oder einen Ort bezeichnet, läßt 
sich mit Sicherheit nicht ausmachen, und wenn die Landschaft 
gemeint ist, so könnte gerade der Ausdruck ad Lyncum nur 
von der Grenze, nicht aber von dem Zentrum des Landes, 
der Ebene von Monastir, verstanden werden. In solchen und 
ähnlichen Fällen muß man m. E. lieber zunächst auf Fest- 
stellungen verzichten und abwarten bis durch die weitere Er- 
forschung des Landes sicherere Anhaltspunkte gewonnen sind. 
Damit daß eine bestimmte Operation dem Vf. als die unter 
den von ihm angenommenen Umständen militärisch einzig 
richtige erscheint, ist doch noch lange nicht bewiesen, daß sie 
wirklich ausgeführt worden ist. Als ob über das, was mili- 
tärisch richtig ist, nicht die Ansichten schon der zunächst Be- 
teiligten vermutlich auseinandergegangen wären und alb ob 
die Ausführung des etwa beschlossenen nicht durch uns un- 

Historische Zeitschrift (104. Bd.) 3. Folge S. Rd. 23 



350 Literaturbericht. 

bekannte Zufälligkeiten verhindert worden sein könnte! Von 
theoretischen Argumenten macht der Vf. m. E. einen viel zu 
weitgehenden Gebrauch. 

Mit dem angeführten Beispiel soll keineswegs gesagt sein, 
daß alle oder auch nur die meisten topographischen Fest- 
stellungen des Vf. ebenso problematisch seien. Die Örtlich- 
keitengerade der bedeutendsten Schlachtendes 2. Jahrhunderts 
genauer und sicherer zu bestimmen, dürfte K. wirklich ge- 
lungen sein. Das gilt zunächst von Pydna, denn man muß 
es dem Vf. glauben, daß in dem verhältnismäßig sehr be- 
schränkten Gebiet, in dem das Schlachtfeld zu suchen war, 
tatsächlich keine andere örtlichkeit zu den hier sehr be- 
stimmten Voraussetzungen paßt. Auch Ed. Meyer weicht in 
seiner vor kurzem in den Sitzungsberichten der Berliner 
Akademie (1909 XXXI) erschienenen, erneuten Behandlung der 
Schlacht bei Pydna nicht hinsichtlich des Schlachtfeldes, son- 
dern nur in der Rekonstruktion des Schlachtbildes von K. ab. 
Auch von Kynoskephalae und Magnesia ist ein hoher Grad 
von Wahrscheinlichkeit erreicht, und jedenfalls hat der Vf. 
gezeigt, daß eine Vereinigung der scheinbar widersprechenden 
Quellen über den Verlauf dieser letzteren Schlacht sehr wohl 
möglich ist und daß man keineswegs daran zu verzweifeln 
braucht, den Verlauf des Kampfes der Hauptsache nach zu 
verstehen. Mag also in den topographischen Ansätzen auch 
noch recht vieles zweifelhaft sein, die Fülle des neu bei- 
gebrachten Materials und die mit großem Scharfsinn durch- 
geführten Untersuchungen sind doch von großem, bleibendem 
Wert. 

Bei der Behandlung der Kriege des 2. Jahrhunderts, für 
welche die verhältnismäßig reiche, auf Polybius zurückgehende 
Überlieferung vorliegt, hat K. sich nicht auf die militärischen 
Vorgänge beschränkt, sondern seine Betrachtungen auch auf 
die jeweilige politische Situation ausgedehnt und hierüber 
vielfach neue Auffassungen entwickelt. Von der Berück- 
sichtigung der politischen Verhältnisse aus kommt er dabei 
insbesondere zu einer von Mommsen und andern abweichen- 
den, wie er meint, unparteiischeren und den Besiegten ge- 
rechter werdenden Beurteilung der hellenistischen Kriegs- 
führung dieser Zeit. In erster Linie handelt es sich dabei um 



Alte Geschichte. 351 

Perseus und um dessen schwächliches Verhalten im 3. Make- 
donischen Krieg. Der Vf. meint, der König habe eine römische 
Niederlage um jeden Preis vermeiden wollen, um sich die 
Aussicht auf den von ihm ersehnten glimpflichen Frieden 
nicht zu verscherzen, ja einen Sieg seiner Waffen fast mehr 
als die eigene Niederlage gefürchtet. Diese aus der politischen 
Lage versuchte Rechtfertigung des Perseus wird schwerlich als 
unparteiisches Urteil angenommen werden, sondern höchstens 
als eine Verteidigung, die für mildernde Umstände plädiert. 
Auch nach K.s Darstellung ist Perseus seiner Krone doch 
nicht wert gewesen, und wenn die Zeitgenossen, wie Polybius, 
den König auch in seinen militärischen Leistungen ungünstiger, 
als vielleicht berechtigt war, beurteilt haben, so war das die 
natürliche Folge seines erbärmlichen politischen Verhaltens. 
Freiburg i. B. Ernsl Fabricius. 

Jonia and the East. Six lectures delivered before the University 
of London by David G. Hogarth. Oxford, Clarendon 
Press. 1909. 117 S. 

Der Wert dieser Vorträge beruht auf der Zusammenstel- 
lung des archäologischen Materials, bis auf die Ergebnisse 
der letzten Ausgrabungen hinab; leider fehlen alle Literatur- 
nachweise, was den Nutzen des Buches für jeden, der niclit 
spezieller Fachmann ist, sehr beeinträchtigt. Der Fachmann 
aber lernt nicht eben viel neues. Daß die frühe Kulturblüte 
loniens zum großen Teil dem lebhaften Verkehr mit dem 
Osten verdankt wird, wußten wir; daß die Phöniker dabei 
nur eine sehr bescheidene Rolle gespielt haben, wird mehr 
und mehr anerkannt, und auch auf die Wichtigkeit, die neben 
dem Seeverkehr die „Überland-Route" durch Kleinasien ge- 
habt haben muß, ist schon längst hingewiesen worden (vgl. 
z. B. meine Gesch. I, 71); das letztere bleibt freilich auch 
heute noch eine bloße Vermutung, da das innere Kleinasien 
prähistorisch noch immer eine terra incognila ist. Neben 
diesen sehr verständigen Dingen stehen nun freilich Behaup- 
tungen ganz anderer Art, wie z. B. daß das phrygische Alpha- 
bet älter sei als das griechische, daß die Phöniker erst 479 
Kition auf Kypros besiedelt hätten, oder gar daß die Griechen, 
wenigstens die Dorier und loner, erst am Anfang der Eisen- 

23* 



352 Literaturbericht. 

zeit aus Mitteleuropa in Griechenland eingewandert wären 
und dort die Sprache der Urbevölkerung angenommen hätten. 
Doch einem Prähistoriker wird man so etwas gern zugute 
halten. Weiter erfahren wir, daß es in Deutschland eine 
Historikerschule gegeben hat of which Biisolt was one of the 
most able leaders. Ich denke , niemand wird sich darüber 
mehr wundern als „Büsolt" selbst. 

Rom. Beloch. 

E, Cavaignac, Etudes sur l'histoire financiere d'Athenes au 
K« siede. (Bibliotheque des Ecoles franpaises d' Äthanes et 
de Rome, fasc. 100.) Paris, Fontemoing. 1908. LXXV u. 
192 S. 
Verfasser ist Epigraphiker, während finanzgeschichtliche 
Studien ihm offenbar ferner liegen. Dem entsprechend ist 
denn auch der epigraphische Teil bei weitem das Beste an 
dem Buche; und was wir von der Finanzgeschichte Athens 
im 5. Jahrhundert wissen, beruht ja in erster Linie auf den 
Inschriften. Die Einleitung gibt eine Übersicht über dieses 
Material, die um so dankenswerter ist, als die Supplemente 
zum 1. Bande des Corpus Inscriptionum Atticarum bekannt- 
lich sehr unübersichtlich sind und außerdem seit 1891 zu er- 
scheinen aufgehört haben. Ganz besonders erwünscht ist 
auch die Beigabe von Schriftproben einer Reihe der wichtig- 
sten Urkunden, woran die Herausgeber des Corpus nicht ge- 
dacht haben. Ferner erhalten wir auf Tafel 1 und S. XLVII 
Herstellungen der Tributlisten aus 425/24 und den folgenden 
Jahren und auf Tafel II den Versuch der Herstellung der Bau- 
rechnung eines Tempels, an dem von 447 bis 432 gebaut 
worden ist und den man deswegen für den Parthenon hält; 
hier sind auch einige unedierte Fragmente herangezogen. 

Nicht ganz so befriedigend sind die finanzgeschichtlichen 
Untersuchungen, die den hauptsächlichsten Inhalt des Buches 
bilden. Allerdings findet sich auch hier manches Gute. So 
hat der Verfasser unbedingt recht, wenn er gegen Eduard 
Meyer darlegt, daß ein irgend nennenswerter Schatz der 
Athena zur Zeit der Perserkriege noch nicht vorhanden ge- 
wesen sein kann, und daß der Bundesschatz bei seiner Über- 
führung von Delos nach Athen schon recht ansehnlich ge- 



Alte Geschichte. 353 

wesen sein muß, sonst hätte die Überführung^ ja keinen Zweck 
gehabt. Auch die Schwierigkeit, die in der Angabe des Thu- 
kydides Hegt, oder sagen wir besser, unseres Thukydides- 
Textes, der Schatz hätte einige Jahre vor dem Beginn des 
Peloponnesischen Krieges seinen Maximalbetrag mit 9700 Ta- 
lenten erreicht, hat der Verfasser richtig erkannt; ich be- 
zweifle aber, daß seine Lösung vielen Beifall finden wird. 
Er will nämlich Thuk. 11, 13, 3 nach Schol. Aristoph. PIiil. 
1193 korrigieren, obgleich doch dieses Scholion nicht einmal 
verständliches Griechisch redet und also ganz sicher korrupt 
ist. Auch in der Behandlung von CIA. 1, 32 ist er nicht kon- 
sequent; er setzt nämlich das Dekret des Kallias auf der 
Vorderseite dieses Steines in 434/33, das Dekret auf der Rück- 
seite dagegen nach dem Nikias-Frieden, während doch dieses 
zweite Dekret auf eine Finanzmaßregel (die Rückzahlung von 
200 Talenten an den Schatz der „anderen Götter") Bezug 
nimmt, die in dem Dekret des Kallias angeordnet wird; es 
ist also klar, daß beide Dekrete derselben Zeit angehören. 
Mir scheint nach wie vor evident, daß auch das Dekret des 
Kallias in die Zeit nach dem Nikias-Frieden gesetzt werden 
muß; was ich Rh. Mus. 43, S. 113 ff. darüber geschrieben 
habe, ist nicht widerlegt worden und kann jetzt durch neue 
Beweise gestützt werden. Auf eine andere Grundfrage ist 
der Verfasser überhaupt nicht näher eingegangen, die Frage 
nämlich, ob es sich in den erhaltenen Rechnungen der Schatz- 
meister der Athena um Anleihen bei dem Schatze der Göttin 
handelt oder um Staatsgelder, die von den Schatzmeistern 
der Göttin verwaltet wurden. Auch wenn er die Frage im 
ersteren Sinne für erledigt hielt, hätte er die Beweise geben 
müssen; er würde dann vielleicht gesehen haben, daß die 
Sache doch nicht so einfach liegt. 

Weiter wird der Versuch gemacht, die Einnahmen und 
Ausgaben Athens während des Peloponnesischen Krieges 
Jahr für Jahr zu berechnen. Unser Material reicht dazu bei 
weitem nicht aus. Wir können wohl innerhalb einer gewissen, 
nicht zu weiten Fehlergrenze ermitteln, was der ganze Krieg 
und jeder seiner drei Hauptabschnitte gekostet haben; ich 
habe diese Rechnung schon vor langen Jahren gegeben {Rh. 
Mus. 39, S. 244 ff.). Und für historische Zwecke ist das auch 



3r-i4 Literaturhcricht. 

vollständig genügend. Was darüber hinausgeht, ist leere 
Spielerei. 

In einem Anhang behandelt der Verfasser die Frage nach 
der Bevölkerung von Attika im 5. Jahrhundert; daß ein so 
kompliziertes Problem nicht cn pas^cnit au[ 15 Seiten zu lösen 
ist, liegt auf der Hand. Persönlich bemerke ich nur, daß es 
mir nie in den Sinn gekommen ist, bei Thuk. II, 13, 8 16 000 
in OOOO zu korrigieren, wie der \'erfasser mir imputiert (S. 166); 
hätte er sich die Mühe genommen, mich ordentlich zu lesen, 
so würde er gesehen haben, daß ich diesen Ausweg nur zur 
Diskussion stelle, selbst aber sehr weit davon entfernt bin, 
ihn anzunehmen (vgl. Klio V, S. 369 A.). Kaum besser ist 
der zweite Exkurs: über das Münzwesen des attischen Reiches. 
Neues lernen wir daraus nicht ; wohl aber überrascht es, im 
Tciblean des monnaies des allies Melos und Knosos aufge- 
führt zu finden (S. 179). 

Auffallend bleibt es bei einem französischen Buche, daß 
der Verfasser so wenig Sorgfalt auf die Form verw'endet hat; 
die Darstellung ist schwerfällig und sehr unübersichtlich, 
selbst das Inhaltsverzeichnis ganz ungenügend. Auch seine 
Vorgänger zu nennen, denen er doch so viel verdankt, liat 
der Verfasser nur ausnahmsweise für nötig gehalten. 

Rom. Beloch. 

Poiizzoles Antique (liistoire et topograpliie) par Charles Dubois. 
Bibliotheqiie des Ecoles franfaises d'Atlienes et de Roine, 
fasc. 9S. Paris, Fontemoing. 1907. XI u. 432 S. 

Seit ich, vor jetzt gerade 30 Jahren, zu einer wissen- 
schaftlichen Topographie des alten Puteoli den Grund gelegt 
habe, sind wichtige archäologische Entdeckungen dort nicht 
gemacht worden. So stimmt denn das Bild, das Dubois von 
der Stadt und ihrer Entwicklung entwirft, mit dem damals von 
mir gezeichneten in allem wesentlichen überein, nur daß der 
Verfasser, der Puteoli einen ganzen Band widmet, natürlich 
viel mehr ins einzelne gehen konnte. Die einzelnen Gebäude, 
von denen Reste erhalten sind, werden ausführlich beschrieben 
und die Beschreibungen durch Ansichten und Pläne erläutert. 
Nur hätte näher auf die baugeschichtlichen Fragen eingegangen 
werden sollen, die doch gerade das sind, was uns bei den 



Alte Geschichte. 335 

Monumenten liauptsächlich interessiert. So füllt die Beschrei- 
bung des sog. Serapistempels fast 30 Seiten, wir erfahren 
aber nicht, wann er erbaut ist und welche Veränderungen 
etwa an der ursprünglichen Konstruktion vorgenommen sind. 
Offenbar ist das ein Gebiet, auf dem der Verfasser, der, wie 
wir aus der Vorrede sehen, von wirtschaftsgeschichtlichen 
Gesichtspunkten aus an seine Aufgabe herangetreten ist, sich 
nicht recht zu Hause fühlte. 

Die Großstadt Puteoli ist nie ummauert gewesen, und 
infolgedessen können wir den Umfang des von Häusern be- 
deckten Raumes nur ganz im groben bestimmen. Verfasser 
dehnt ihn viel zu weit aus; er hat nicht erwogen, daß das 
Amphitheater an der Peripherie der Stadt errichtet sein muß 
zur Zeit seiner Erbauung also, d. h. in der zweiten Hälfte 
des 1. Jahrhunderts, der größten Blütezeit der Stadt, reichte 
die zusammenhängend bebaute Fläche nur bis hierher. Daß 
auch noch weiter landeinwärts zahlreiche Ruinen sich finden, 
ist kein Gegenbeweis; es handelt sich um V^illen und zerstreute 
Gebäude. Im Westen bildet der Circus die Grenze, und zwar 
natürlich das der Stadt zugekehrte Ostende, nicht das West- 
ende, wie der Verfasser will. Das wird durch die Peutinger- 
sche Tafel bestätigt, die 4 Milien von Cumä nach Puteoli 
rechnet, nämlich 3 bis in Vinias, und dann noch co, d. h., 
wie Cuntz gezeigt hat, 1000 Schritt (~) bis Puteoli. Verfasser 
hat, ohne die Arbeit von Cuntz zu kennen, in der Sache zwar 
ebenfalls das Richtige gesehen (S. 241, 6), gibt es aber, da 
er die Bedeutung von co nicht erkannt hat, mit einem peut- 
etre, und spricht auf S. 233 so, als ob die Tafel 3 Milien als 
Distanz von Cumä nach Puteoli gäbe. Es muß also dabei 
bleiben, daß die eigentliche Stadt Puteoli nur etwa 80 ha 
(Campanien 2459) oder, wenn wir sie längs des Strandes 
sich auf beiden Seiten recht weit ausdehnen lassen, vielleicht 
100 ha bedeckt hat, was auf eine Bevölkerung von etwa 
30—40000 Einwohner schließen läßt; einschließlich der Vor- 
städte mögen es immerhin 50000 gewesen sein. 

Über die äußere Geschichte der Stadt gibt der Verfasser 
kaum etwas neues. Sehr wertvoll ist dagegen der Abschnitt 
über Handel und Industrie; hier wird das gesamte epigra- 
phische Material aus allen Teilen des römischen Reiches 



356 Literaturbericht. 

herangezogen, und so ein Bild gewonnen, wie wir es bisher 
in dieser Vollständigkeit noch nicht besaßen. Gut ist auch 
das Kapitel über die Kulte; nur hätte in einer so ausführ- 
lichen Monographie über das Fest der Evöhßuu wohl etwas 
mehr gegeben werden können als die kurze Bemerkung auf 
S. 146. 

Den Schluß des Bandes bilden Anhänge über die Villen 
von Puteoli und Bajä (ungenügend), über die Mineralquellen 
und eine sehr dankenswerte Zusammenstellung der in Pozzuoli 
gefundenen Skulpturen, Bronzen, Vasen und sonstigen kleine- 
ren Altertümer. Der beigegebene Plan (1 : 12500) ist recht 
brauchbar, nur sollte die Nomenklatur reicher sein; auch wäre 
ein zweiter Plan der eigentlichen Stadt in größerem Maßstabe 
sehr erwünscht gewesen. 

Das Buch ist eine sehr gute und nützliche Materialien- 
sammlung; zu neuen Ergebnissen freilich ist der Verfasser 
kaum gelangt. Sollte über Puteoli wirklich nichts mehr zu 
sagen sein ? 

Rom. Beloch. 

Ralph van Deman Magotfin, A Study of the Topography 
and Municipal History of Praeneste. John Hopkins Uni- 
versity Studies in historical and political science. Series 
XXVI, No. 9, 10. Baltimore, The John Hopkin Press. 1908. 
101 S. 

In knapper Form gibt der Verfasser eine recht gute Über- 
sicht der Topographie des alten Präneste. Leider ist kein 
Plan beigegeben, was um so mehr zu bedauern ist, als die 
Pläne bei Fernique und Marucchi ganz ungenügend sind und 
der Verfasser den besten existierenden Stadtplan zu seiner 
Verfügung hatte. Er verspricht allerdings, diesen Plan in 
einigen Jahren zu veröffentlichen (S. 31), aber das ist ein 
schlechter Trost, und er hätte besser getan, seine ganze 
Arbeit bis dahin zurückzuhalten. 

Der zweite Abschnitt des Buches handelt von der Ver- 
fassung der Stadt. Verfasser zeigt, daß die Altbürger auch 
nach der Kolonisation durch Sulla zu Ehrenstellen gelangen 
konnten. Auf die Frage, wie lange Präneste, seit es durch 
Tiberius wieder zum Municipium geworden war, in dieser 



Urchristentum. 3ö7 

Stellung geblieben ist. wird nicht eingegangen. Auch finden 
sich in diesem Teil manche unrichtige Behauptungen, wie 
z. B. daß die Bewohner von Präneste 215 das ihnen ange- 
botene römische Bürgerrecht abgelehnt hätten, während es 
sich doch nur um die pränestinischen Soldaten handelt, die 
Casilinum verteidigt hatten. 

Verfasser beabsichtigt, eine Reihe ähnlicher Arbeiten über 
andere altlatinische Städte zu geben. Sie sollen uns will- 
kommen sein. 

Rom. Bei och. 

Der messianische Krieg und das Urchristentum. Von Hans 
Windisch. Lic. theoi. Dr. phil. Tübingen, Mohr (Sieheck). 
1909. VII u. 95 S. 2 M. 

Im ausgesprochenen Gegensatz zu Kautskys „Ursprung 
des Christentums" vertritt der schon durch seine gleichzeitigen 
Schriften über „Taufe und Sünde im ältesten Christentum" 
und über „die Frömmigkeit Philos" vorteilhaft bekannt ge- 
wordene Leipziger Privatdozent die beiden Sätze, daß eine 
gegen den Zeitgeist offen protestierende religiöse Bewegung 
wie das Urchristentum nicht aus wirtschaftlichen Mißständen 
und Massenbedürfnissen heraus erzeugt worden sein kann, 
sondern ihre entscheidende Richtung nur von einer mit über- 
legener Kraft wirksamen Persönlichkeit empfangen haben könne 
(S. 93), und daß speziell der bei Kautsky als Rebell gegen 
das römische Imperium gewürdigte „angebliche Stifter" des 
Christentums eine solche prophetenartige Persönlichkeit ge- 
wesen sei, in deren geschichtlich gesicherterem Charakterbilde 
übrigens gerade die konsequente Ausschaltung aller kriege- 
rischen Z\xg^ von unabkömmlicher Bedeutung erscheint. Als 
Folie für diese unkriegerische und deshalb unnationale Messia- 
nität dient die mit Sachkunde gezeichnete geschichtliche Ent- 
wicklung der kriegerischen Motive im Messiasglauben sowohl 
des Alten Testaments als auch der apokryphischen und apo- 
kalyptischen Literatur, während ihr gänzlicher Ausfall im mes- 
sianischen Auftreten Jesu eher zu gründlich und ausführlich 
nachgewiesen (S. 28 f.), als nur wie etwas ohnedies Selbst- 
verständliches behandelt wird. Zusammenfassend hofft der 
Verfasser gezeigt zu haben, „wie die christliche Theologie 



358 Literaturbericht. 

dem schlichten Messiaspropheten Jesus von Nazareth den 
Prachtmantel des grausigen Blutkönigs der jüdischen Apo- 
kalyptik umgelegt hat" (S. 77). „Nicht ein Rebell ist zum 
Friedensbruder gestempelt worden, sondern ein Prophet und 
Dulder ward nachträglich für seine zukünftige Erscheinung 
mit dem messianischen Wunderschwert umgürtet" (S. 81). 
Natürlich ist es hauptsächlich die Apokalypse, auf deren grelle 
Ausmalung der „Messiasschlacht" sich diese Anschauungs- 
weise beruft, wobei noch besonders hervorgehoben werden 
soll, daß unser Verfasser zu den bis jetzt wenigen Theologen 
gehört, welche die von Spitta scharfsinnig dargelegte Doppel- 
wurzel der apokalyptischen Vorstellung vom Lamm (gehörnter 
Widder, der seine Herde zum Kampf führt, und geschlach- 
tetes Opferlamm) anerkennt (S. 71). 

Baden-Baden. H. Holtzmann. 

Paulus. Von Rudolf Knopf, Dr. theol. Professor der evgl. Theo- 
logie in Wien. (Wissenschaft und Bildung. Einzeldarstel- 
lungen aus allen Gebieten des Wissens, herausgegeben von 
Dr. R. Herre. 48.) Leipzig, Quelle <& Meyer. 1909. III u. 
123 S. 1 M., geb. 1,25 M. 
Die Arbeit kann allen denen bestens empfohlen werden, 
welchen mit einer kurz gefaßten, aber in enger Begrenztheit 
doch zuverlässigen Darstellung des gegenwärtigen Standes der 
paulinischen Frage gedient wäre. Das rein Biographische ist 
auf 78 Seiten behandelt. Streitiges dabei meist im Sinne der 
neueren Kritik erledigt: die „große Mission" fällt in die sechs 
bis sieben Jahre zwischen Apostelkonzil und Gefangenschaft, 
vorher Judenmission; die „erste Reise" erst nach dem Kon- 
zil, die vorherige Kollektenreise ungeschichtlich; Südgalatien- 
theorie; keine Areopagrede; Zwischenreise nach Korinth; 
Rom. 16 geht nach Ephesus; Epheserbrief zweifelhaft; echte 
Überbleibsel in Pastoralbriefen; spanische Reise und zweite 
Gefangenschaft wahrscheinlich; das Abkommen in Jerusalem 
von Paulus geographisch gemeint, daher Anlaß zu dauernden 
Konflikten; das Aposteldekret ungeschichtlich, dagegen das 
Nasiräatsgelübde nicht undenkbar. Besondere Beachtung ver- 
dienen die beiden Schlußabschnitte über „Paulus als Organi- 
sator der Gemeinde" und seine „Theologie und Frömmigkeit", 



Deutsche Kulturgeschichte. 35Q 

sofern sie dem Leser Anweisung zur Unterscheidung zweier 
Faktoren geben, auf deren Ineinanderarbeit die ganze Origi- 
nalität, aber auch der widerspruchsvolle Charakter der pauli- 
nischen Gedankenwelt beruht. Es sind das auf der einen 
Seite die aus dem Judentum übernommenen juridisch-forensi- 
schen Begriffe, mit deren Hilfe der Apostel seine Versühnungs- 
und Rechtfertigungslehre erbaut, auf der anderen die der 
hellenistischen Umwelt angehörigen Ideen der Mystik, darauf 
seine Anschauung vom Wesen und Walten des Geistes beruht. 
Daher auch beispielsweise was er Kirche nennt, bald nur 
einfach bedeutet, was im Judentum Gemeinde heißt, bald aber 
jene mystische Größe, die als „Leib Christi" in diese irdische 
Welt hineinragt. 

Baden-Baden. //. Hoüzmann. 

Die deutsche Volkssage. Von 0. Böckel. Leipzig, B. G. Teubner. 
1909. (Aus Natur u. Geisteswelt, 262. Bd.) IV u. 162 S. 1 M. 

,Alle meine Werke schließen sich aneinander wie die 
Blätter einer Seerose um ihren Blütenkelch, um mein Volk 
und meinen Gott." So sagt der Verfasser am Schlüsse des 
vorliegenden Büchleins, und in der Tat trägt seine Arbeit über 
die deutsche Sage denselben Charakter wie seine früheren 
Bücher über das Volkslied. Das will sagen, sie ist aus einer 
begeisterten Liebe für unser Volk und alle Äußerungen seines 
Wesens geflossen, ruht aber zugleich auf einer ausgebreiteten 
Kenntnis volkstümlicher Überlieferung. Nur das Systematische 
ist weniger des Verfassers Sache. 

Ungefähr drei Viertel des Buches füllt das zweite Kapitel, 
das den Inhalt der deutschen Volkssage schildert. Der Ver- 
fasser teilt die Sagen in mythische, geschichtliche, Natursagen 
und Schatz- und Zaubersagen. Er behandelt die einzelnen 
Gruppen in Unterabteilungen, die wieder nach inhaltlichen 
Gesichtspunkten ordnen, unter Anführung vielfacher Auszüge 
und Belege. Nicht eben gleichmäßig, sondern da und dort be- 
vorzugend, was ihm lieb oder wichtig ist, wie denn etwa der 
deutschen Kaisersage eine besonders ausführliche Darstellung 
gewidmet wird. Ein Kapitel über „Sage und Volkssitte" be- 
spricht auch die ethischen Elemente der Sage, undschließlich 
kommt noch der „Humor in der Sage" zu seinem Recht. 



360 Literaturbericht. 

Das dritte Kapitel „Quellen der deutschen Volkssage" 
gibt im wesentlichen eine Bibliographie der wichtigsten deut- 
schen Sagensammlungen, das vierte rühmt mit tiefer Emp- 
findung den Wert der Sage für das deutsche Volk, tritt leb- 
haft für ihre Verwendung im Unterrichte ein und fleht in be- 
weglichen Worten um Schutz der Natur- und Kunstdenkmäler 
gegen die unsinnige Restaurierungs- und Zerstörungswut auch 
im Interesse der Sage, die an diese Denkmäler sich knüpft, 
mit ihnen lebt und stirbt. Das Schlußkapite! gibt einige An- 
leitung zum Sammeln und plädiert für eine kritische Zusammen- 
stellung aller deutschen Sagen in einem großen Werke. 

Der schwächste Teil des Buches ist der theoretische, der 
im ersten Kapitel das Wesen der deutschen Volkssage zu be- 
handeln unternimmt. Daß die Aufstellungen und Definitionen 
des Verfassers anfechtbar sind, will nicht viel besagen, denn 
die Erforschung dieser Dinge hat noch nicht gar viel sicher 
gestellt. Aber das Gesagte ist allzu dürftig, die Anwendung 
zu wenig systematisch, wichtigste Fragen, wie die Abgrenzung 
der Volkssage gegen die Heldensage, gegen Märchen, Mythus, 
Legende, ihr inneres Verhältnis zur Geschichte, zur Dichtung 
werden nicht einmal gestreift. 

So erhalten wir hier eine Arbeit, die Wesen und Ge- 
schichte ihres Gegenstandes allerdings nicht erschöpft, ihn 
aber doch mit guter Kenntnis des Tatsächlichen, mit viel 
Frische und einer hingebenden Liebe schildert, die sich wohl 
den hoffentlich recht zahlreichen Lesern des Büchleins mit- 
teilen muß. 

Frankfurt a. M. Friedrich Panzer. 

Grundzüge der deutschen Altertumskunde. Von Hermann Fischer. 
Leipzig, Quelle & Meyer. 1908. 135 S. 
Wenn der gelehrte Verfasser das Gesamtgebiet der deut- 
schen Altertumskunde in einem knappen Bändchen zur Dar- 
stellung bringt, so konnte nur die umfassendste Vertrautheit 
mit dem Stoff ein so kühnes Wagnis unternehmen. Und der 
Stoff verträgt keine einseitig philologische oder gar linguisti- 
sche Behandlung. In der Behandlung zahlreicher Einzel- 
probleme, die in Fachzeitschriften zerstreut sind, hat Hermann 
Fischer seine Vertiefung in die Realien des germanischen 



Deutsche Wirtschaftsgeschichte. 3öl 

Altertums oft genug bewiesen; zudem ist der Verfasser des 
monumentalen Schwäbischen Wörterbuchs über den Verdacht 
erhaben, daß er sprachliche Dinge um ihrer selbst willen be- 
handelt. Das Gebiet, das er sich hier vorgenommen hat, ist 
allerdings sehr groß; die Grenzen nach Mittelalter und Neu- 
zeit hin sind ebensowenig einzuhalten wie die zwischen 
Germanentum und Indogermanentum. Das Licht und die Be- 
leuchtung unserer Altertümer holt Fischer her, wo die Wissen- 
schaft es gefunden hat: in den Ausgrabungen der Prähistorie, 
in den literarischen Quellen des klassischen Altertums, in den 
lateinischen Volksrechten und Geschichtsquellen und nicht 
zum geringsten in allen den volkssprachlichen Quellen, wie 
sie dem Germanisten besonders am Herzen liegen. In 
schlichter Sachlichkeit, aber ohne verweilende Ruhe, die beim 
einzelnen Halt macht, wird das ganze Leben der Germanen 
in seiner Einheitlichkeit und seinen Wandlungen dargestellt. 
Die Probleme der Völkerkunde, der Mythologie, der Staats- 
und Privataltertümer und die Fragen fremdländischer Kultur- 
berührungen werden mit gleichmäßiger Sachkenntnis zu einer 
eindrucksvollen Gesamtdarstellung verarbeitet. Daß ein solcher 
kühner Versuch von einem deutschen Philologen und Sprach- 
forscher unternommen ist. der seit lange mit den Forderungen 
unserer Altertumskunde vertraut ist, wird dem Büchlein bei 
Historikern wohl zur Empfehlung gereichen. 

Freiburg i. B. F. Kluge. 

Deutsche Wirtschaftsgeschichte. Von K. Th. v. Inama-Sternegg. 
1. Band (bis zum Schluß der Karolingerperiode). 2., ver- 
besserte und vermehrte Auflage. Leipzig, Dunckcr <& Hum- 
blot. 1909. XXXVIII u. 755 S. 

In der Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschafts- 
geschichte 1909, S. 167ff. habe ich einen Nekrolog auf Inama 
veröffentlicht und dabei auch kurz die allgemeine Bedeutung 
seiner deutschen Wirtschaftsgeschichte hervorgehoben. Der 
erste Band derselben steht formell und inhaltlich am höchsten. 
Ihn hat 1. noch für eine notwendig gewordene 2. Auflage einer 
Umarbeitung unterzogen; der Tod ereilte ihn, als er den 
24. Korrekturbogen gelesen hatte. Vielleicht wäre gerade bei 
diesem ersten Band ein unveränderter Abdruck berechtigt ge- 



362 Literaturbericht. 

wesen: er enthielt eine gewissermaßen klassische Darstellung: 
namentlich eine Würdigung der Großgrundherrschaft, die, wenn 
sie auch zu weit ging, doch sehr viel Treffliches bot und zu- 
gleich einer Anschauung, die lange in der wissenschaftlichen 
Literatur vorherrschte, einen erhöhten, klassischen Ausdruck 
gab. Anderseits ist es auch wieder interessant zu beobachten, 
was I. bei einer neuen Bearbeitung zu ändern oder hinzu- 
zufügen für gut hielt. Im großen und ganzen hat er nun mehr 
hinzugefügt als geändert, seinen Standpunkt durchaus im 
wesentlichen festgehalten. Um sogleich eine Hauptsache her- 
vorzuheben, so verteidigt er S. 409 (vgl. S. 295 der 1. Aufl.) 
gegen Waitz seine Auffassung hinsichtlich der Abnahme des 
kleinen Grundeigentums. Daß Waitz im Recht ist, wird nicht 
zu bestreiten sein (vgl. meine Entstehung der deutschen Stadt- 
gemeinde S. 10—17; Gott. Gel. Anz. 1891, S. 771). Die Zu- 
sätze entstammen meistens der Verwertung von Resultaten 
neuer Forschungen. So ist S. 281 ff. (vgl. 1. Aufl. S. 213) ein 
längerer Abschnitt „Grundsätze und Einrichtungen der karo- 
lingischen Kolonisation" eingeschoben, der auf Rübeis be- 
kanntes Buch (vgl. H. Z. 97, S. 574) zurückgeht. Früher las 
man: „Der Löwenanteil an der Kolonisation" falle der Kirche 
zu. I.s Einschiebsel bewirkt, daß jetzt (S. 285) der Kirche nur 
ein „großer Anteil" zuerkannt wird. Auf Rubel nimmt I. oft 
Rücksicht; doch schließt er sich ihm nicht schlechthin an 
(s. die nähere Darlegung seiner Stellung S. 124, Anm. 1). 
S. Saif. (vgL 1. Aufl. S. 226) ist ein Abschnitt über das Auf- 
kommen von Köttern eingefügt, der durch Rhamms „Groß- 
hufen" veranlaßt ist. Die Berücksichtigung dieser Frage ist 
durchaus zu billigen. Indessen bedarf es doch wohl noch 
einer genaueren Prüfung der Quellenstellen, die man für ein 
so frühes Vorkommen von Köttern anführt; mir scheinen nicht 
alle beweiskräftig zu sein. Rhamms gelehrtes, leider schwer 
lesbares Buch zitiert I. mit Recht oft (vgl. S. 108 mit S 82 
der 1. Aufl.). Die Erweiterungen, die sich S. 537 f. (vgl. 
1. Aufl. S. 395) finden, sind wohl durch Caros Arbeiten, vielleicht 
auch durch Waitz IV, 2. Aufl., S. 359 veranlaßt. In der Dar- 
stellung der ständischen Gliederung S. 63 ff. (vgl. 1. Aufl. 
S. 52 ff.) ist mehr die Disposition als der Inhalt geändert. 
I. hält an der alten Anschauung von dem Verhältnis von Adel 



Deutsche Wirtschaftsgeschichte. 3o3 

und Gemeinfreien in der deutschen Urzeit fest, was ich übrigens 
auch tue. Er scheint aber von der gegnerischen Literatur 
nicht nähere Kenntnis genommen zu haben, was zu bedauern 
ist, da sie manchen fruchtbaren Gesichtspunkt eröffnet und 
die Anhänger der alten Ansicht genötigt hat, sie zu vertiefen 
und fester zu begründen. Der neue Abschnitt über „die 
Preis- und VVuchergesetzgebung der Karohnger" S. 668 ff. geht 
wesentlich wohl auf Schaubs „Zinswucher" zurück (vgl. dazu 
H. Meyer, Zeitschr. f. d. gesamte Handelsrecht 60, S. 270ff. 
und F. Schneider, Vierteljahrschrift f. Sozial- und Wirtschafts- 
gesch. 1907, S. 292 ff.). S. 307 ff. ist eine längere Erörterung 
über die ständischen Verhältnisse der karolingischen Zeit ein- 
geschoben, durch die die kurzen Bemerkungen über die 
„Sozialpolitik" der Karolinger in der 1. Aufl. (S. 231) ersetzt 
werden. Die „Beilagen"' sind um eine Zusammenstellung der 
karolingischen Maße und Gewichte vermehrt worden. Um 
einige neuere Arbeiten zu nennen, deren Benutzung man ver- 
mißt, so würden vor allem Hoops „Waldbäume und Kultur- 
pflanzen" (vgl. z. B. S. 9 f. und 217) anzuführen sein. Ebenso 
fällt es auf, daß I. bei der Erörterung der Siedlungsformen 
nicht die Kritik, die Meitzens Theorie bei G. F. Knapp und 
Henning gefunden hat, heranzieht (vgl. S. 44 ff.). Zu den 
Ausführungen über den friesischen Handel und die Anfänge 
der Weberei waren die Studien von Häpke (Hansische Ge- 
schichtsblätter 1906, S. 309 ff.) und E. Kober (Die Anfänge des 
deutschen Wollgewerbes) hinzuzunehmen. Nachträglich ist 
dazu gekommen : Pirenne, Draps de Frise ou draps de Flandre, 
Vierteljahrschrift f. Sozial- und Wirtschaftsgesch. 1909, S. 308 ff. 
Gegenüber den Lücken in der Literaturbenutzung mag ander- 
seits hervorgehoben werden, daß I. die Quellenbelege um 
manches hübsche Stück vermehrt hat (vgl. z. B. S. 678 Anm. 1), 
wobei man beobachtet, mit welcher Liebe er sich in seinen 
Stoff vertieft hat. 

Der neue Band übertrifft den alten um mehr als 200 Seiten. 
Ist nun auch die Grundanschauung die gleiche geblieben, so 
wird man doch um der zahlreichen Erweiterungen im ein- 
zelnen fortan stets die 2. Auflage zur Hand nehmen. Eine 
unbedingte Bereicherung stellt das eingehende Sachregister 
dar. Wir verdanken es einem Sohne I.s, der sich dabei 



364 Literaturbericht. 

der Unterstützung des Rechtshistorikers E. v. Schwind be- 
dient hat, 1) 

Ich möchte noch auf zwei Dinge hinweisen, die in der 
2. Auflage mit derselben Auffassung vorgetragen sind wie die 
in der 1. S. 577 f. spricht I. kurz von dem Baugewerbe. In 
den späteren Bänden der Wirtschaftsgeschichte nimmt er auf 
dieses gar keine Rücksicht. Das ist charakteristisch für die 
geringe Aufmerksamkeit, die dem so wichtigen Thema in der 
wirtschaftsgeschichtlichen Literatur geschenkt wird. Zum min- 
desten sollte das, was die kunsthistorische Literatur ermittelt 
hat, verwertet werden. S. 679 äußert sich I. über die Einflüsse 
des Christentums auf die sozialen und wirtschaftlichen Ver- 
hältnisse. Da dies Problem heute mit erhöhtem Eifer disku- 
tiert wird (vgl. z. B. Tröltsch, Archiv f. Sozialwissenschaft 28, 
8. 66 ff.), so mag notiert werden, daß I.s Urteile wenig treffend 
sind. Wenn er z. B. meint, daß das Christentum „den sozialen 
Zusammenhalt der Genossenschaften an der Mark vernichtete", 
so liegt dies weitab vom Wege. 

Freiburg i. B. G. v. Below. 

Barbara Blomberg, die Geliebte Kaiser Karls V. und Mutter Don 
Juans de Austria. Ein Kulturbild des 16. Jahrhunderts von 
Dr. Paul Herre. Leipzig, Quelle & Meyer. 1909. V u. 160 S. 

Der ungemein rührige Verfasser von „Europäische Politik 
im Cyprischen Krieg", „Papsttum und Papstwahl im Zeitalter 
Philipps II." u. a. m. hat uns mit der vorliegenden Schrift — des 
trockenen Tons nun satt — ein Büchlein ganz anderer Art 
bescheert. Ein Zufallsfund, darunter das im Anhang wieder- 
gegebene, äußerst interessante Inventar Barbaras, hat ihn, als 
er in Simancas nach größeren Schätzen grub, auf die Spuren 
der Geliebten Kaiser Karls geführt, und schließlich ist, nach 
so manchen weniger vom Glück begünstigten Anläufen der 
früheren Forschung, das erste historisch einwandfreie und 
gleichzeitig abschließende Lebensbild Barbara Blombergs daraus 
entstanden. Es sind, wie der Verfasser in seinem stimmungs- 
vollen Vorwort richtig bemerkt. Gestalten und Verhältnisse, 
die im dämmerigen Halbdunkel entlegener Gemächer und 

1) Merkwürdig ist es, daß der Name des oft zitierten Kiessei- 
bach stets Kisselbach gedruckt wird. 



16. Jahrhundert. 365 

winkliger Hintertreppen ihr Dasein führten, ehe auch auf sie 
das unerbittliche Licht der Forschung fiel, es ist mit einem Worte 
ein Stück Halbwelt des 16. Jahrhunderts, das hier mit dem Natu- 
ralismus eines Caravaggio auf das Papier gebannt ist. Und in 
seinem Mittelpunkt Barbara, der Ausbund weiblicher Tugenden : 
die von Anfang an wohl wenig spröde Regensburger Gürtler- 
meisterstochter, deren Anmut die flüchtige Neigung des Kaisers 
gewann; die bescheidenere, aber darum nicht weniger genuß- 
frohe Madame Kegel von Brüssel; die offiziell anerkannte 
Mutter Don Juans, die einem Alba die Zähne weist und den 
Titel „Prinzessin" beansprucht, aber mit ihrem Schwärm eng- 
lischer und spanischer Liebhaber in Gent und Brüssel ein 
Leben in der Gosse führt; endlich die alternde, der zere- 
moniellen spanischen Frömmigkeit hingegebene Gutsherrin 
von Colindres am biscayischen Meerbusen. Wenn uns aber 
auch der Charakter dieser Frau und ihrer anrüchigen Um- 
gebung nicht gerade in Entzücken versetzt, so freuen wir uns 
doch der feinen Seelenkunde des Verfassers und seiner treff- 
lichen Schilderung der jeweils so verschiedenartigen Umwelt 
und beglückwünschen ihn zu dem kulturhistorischen und bio- 
graphischen Kabinetstückchen, an dem, die Pikanterie des 
Stoffes mildernd und veredelnd, der Spürsinn des gewissen- 
haften Forschers wie die künstlerische Gestaltungskraft des 
Darstellers den gleichen Anteil haben. 

Heidelberg. K. Stähiin. 

Der Feldzug 1664 in Ungarn; unter besonderer Berücksichtigung 
der Herzoglich Württembergischen Allianz- und Schwäbi- 
schen Kreistruppen. A. u. d. T. : Darstellungen aus der 
Württembergischen Geschichte. 3. Bd. Von A. v. Schempp. 
Stuttgart, W. Kohlhammer. 1909. XII u. 310 S. 

Es ist freudig zu begrüßen, daß ein militärischer Fach- 
mann sich der Mühe unterzogen hat, den Feldzug des Jahres 
1664 gegen die Türken kritisch zu erörtern. An übersichtlich 
gehaltenen Darstellungen des ganzen Feldzuges, wie an ein- 
gehenderen kritischen Schilderungen des Anteils einzelner 
Truppenkörper und einzelner Kriegsereignisse — in erster 
Linie der Entscheidungsschlacht bei St. Gotthard am 1. August 
1664 — hat es uns zwar nicht gefehlt; allein es mangelte bis- 

Historiscbe Zeitschrift (104. Bd.) 3. Folge S. Bd. 24 



366 Literaturbericht. 

lang eine auf kritischer Benutzung des gedrucliten wie un- 
gedruckten Materials aufgebaute Studie des ganzen Feldzuges, 
wie sie v. Schempp in dem vorliegenden Buche bietet. Ab- 
schließend wird man auch seine Arbeit nicht nennen dürfen; 
es bleibt nicht nur im einzelnen genug zu tun übrig; es wird 
wohl zweifellos erst nach genauer Durchforschung der türki- 
schen Archive ein definitives Urteil über den ganzen Feldzug 
wie über die Schlacht bei St. Gotthard gefällt werden können. 
Möge die Leitung des Wiener Kriegsarchives, die seit längerer 
Zeit mit so viel Eifer und Erfolg die neuere österreichische 
Kriegsgeschichte von kritisch geschulten und militärisch aus- 
gebildeten Fachmännern darstellen läßt, nicht zu lange zögern, 
auch diese lohnende Aufgabe in Angriff zu nehmen. Bis 
dahin aber wird die Schrift v. Sch.s unbedingt eine erste Stelle 
in der Literatur des Feldzuges von 1664 einnehmen; denn sie 
bietet uns eine klare, objektiv gehaltene Schilderung aller 
wesentüchen Ereignisse dieses Kriegsjahres, vermehrt unsere 
Kenntnisse durch eine Fülle neuer, zum Teil nicht unwichtiger 
Tatsachen und führt in ihren kritischen Teilen die Unter- 
suchung so weit, als dies bei dem derzeitigen Quellenstande 
möglich ist. Wichtige neue Materialien bringt der Verfasser 
im ersten Kapitel seines Buches über die Kriegsvorbereitungen» 
zumal des schwäbischen Kreises und des Herzogtums Württem- 
berg, bei; was hier über die Schwierigkeit der Truppenwer- 
bung, wie deren Verpflegung beim Marsche und während der 
Schlachten gesagt wird, hat allgemeine Geltung und hat seine 
Bedeutung so gut für die Kultur- wie für die Kriegsgeschichte. 
Sehr wertvoll sind die Auseinandersetzungen v. Sch.s über 
die kriegerischen Unternehmungen der Murarmee. Er ver- 
urteilt den Winterfeldzug Zrinyis, besonders den Plan, Kanisza 
zu erobern, auf das entschiedenste, zeigt, daß man seitens 
der Kaiserlichen die Widerstandskraft dieser im türkischen 
Besitze befindlichen Festung unter-, ihre Bedeutung „als 
Schlüssel von Oberungarn, Steiermark und Österreich" über- 
schätzt hat. Interessant ist ferner der von v. Seh. (S. 78 ff.) 
geführte Nachweis, daß Leopold 1. seine Einwilligung zum 
Angriffe Kaniszas in erster Linie deshalb gab, weil er der 
weitverbreiteten Ansicht seiner Verbündeten begegnen wollte,, 
als beabsichtige er gar nicht, die ihm von ihnen zur Ver- 



17. Jahrhundert. 367 

fügung gestellten Truppen gegen die Türken zu verwenden. 
Sehr verständig urteilt v. Seh. über den kaiserlichen Ober- 
befehlshaber; er betont nachdrücklichst die Schwierigkeiten, 
mit denen Montecuccoli während des ganzen Verlaufes des 
Feldzuges zu kämpfen hatte; aber er faßt sein Urteil über den 
kaiserlichen Feldherrn doch dahin zusammen, daß derselbe 
nicht ganz auf der Höhe war; er meint, Montecuccoli hätte 
sich früher bewußt werden sollen, daß es bei St. Gotthard 
zur entscheidenden Schlacht kommen werde. Er wirft ferner, 
wie Referent glaubt, mit Recht, den Führern der christlichen 
Armeen vor, daß sie nicht rechtzeitig zur Unterstützung der 
Reichsarmee eingegriffen haben. Sehr entschieden widerspricht 
v. Seh. der weitverbreiteten Ansicht von der besonderen 
Tapferkeit der französischen Soldaten während der Schlacht 
und von ihrem ausschlaggebenden Einflüsse auf die Ent- 
scheidung des Tages; doch gibt er zu, daß ihre Truppen 
disziplinierter waren, als die übrigen. Von hohem Interesse 
ist auch, wie Seh. über die Entwicklung der Schlacht bei 
St. Gotthard und über die Wertung derselben urteilt. Nach 
seiner Meinung waren es unvorhergesehene Zufälle, die am 
I.August 1664 zur Schlacht führten. Sie hat sich daraus ent- 
wickelt, daß die Türken den Übergang über die Raab in ihre 
Hände bekommen wollten und auf beiden Seiten die Truppen 
sich allmählich durch das selbständige Eingreifen der Unter- 
führer in den von den Führern beider Heere nicht beabsich- 
tigten Kampf hereinziehen ließen, in der Streitfrage, ob man 
die Schlacht bei St. Gotthard überhaupt einen Sieg der Christen 
nennen kann, nimmt Seh. eine vermittelnde Stellung ein; er 
wertet die errungenen Vorteile der christlichen Armeen höher als 
Nottebohm aber niedriger als v. Zwiedineek-Südenhorst. „Der 
Gewinn der Schlacht", meint er schließlich, der Sieg der christ- 
lichen Waffen bezeichnet den Wendepunkt in der Geschichte 
der bisherigen türkischen Waffenüberlegenheit. Nur dadurch 
gewinnt die Schlacht neben der geringen taktischen eine 
historische Bedeutung, eine strategische hat sie überhaupt 
nicht." Alle diese Urteile scheinen dem Referenten gut be- 
gründet und berechtigt. Dagegen kann er sich nicht einver- 
standen erklären, wenn Seh. behauptet, der Kaiser hätte besser 
getan, sich in die siebenbürgischen Verwicklungen nicht einzu- 

24* 



368 Literaturbericht. 

mengen, und den Kampf gegen die Türken überhaupt nicht 
zu wagen. Wer die Geschichte jener Jahre genau verfolgt, 
wird sich leicht überzeugen können, daß Kaiser Leopold in 
der Erkenntnis der Mängel seines Heeres und aller sonstigen 
Schwierigkeiten den Kampf mit den Türken so lange als mög- 
lich hinausschob und ihn erst dann begann, als er nur zwischen 
Angriff und schwierigster Verteidigung zu wählen hatte. 

Im Anhange druckt v. Seh. zahlreiche zum Teil recht 
wichtige Aktenstücke zur Geschichte des Feldzuges von 1664 
ab. Bedauerlich ist der Mangel eines Registers. 

Wien. A. Pribram. 



Wielands gesammelte Schriften. Herausgegeben von der Deut- 
schen Kommission der Kgl. Preuß. Akademie der Wissen- 
schaften. Berlin, Weidmann. 

\. Abteilung: Werke. 1. Bd. Poetische Jugendwerke. I. Teil, 
herausg. von Frit2 Homeyer. 1909. VIII u. 462 S. 

2. Abteilung: Übersetzungen, 1, Bd. Shakespeares theatralische 
Werke. 1. u. 2. Teil, herausg. von Ernst Stadler. 1909. 
372 S. 

Nachdem für die kritische Bearbeitung unserer modernen 
Klassiker K. Lachmann durch seine Lessing-Ausgabe (1838 
bis 1840) den Weg gewiesen hatte, haben Schiller (1867ff.), 
Herder (1877 ff.), Goethe (1887 ff.) lange genug warten müssen, 
und Klopstock hat bisher nur teilweise eine brauchbare Edi- 
tion erfahren. Inzwischen sind Uhland, Kleist und Grillparzer, 
ja auch schon 0. Ludwig und Hebbel gut und teilweise treff- 
lich versorgt — für Wieland war noch so gut wie nichts 
geschehen. Und doch sind die vielfach zu Seltenheiten ge- 
wordenen Originalfassungen seiner Werke, und ist insbe- 
sondere ihre späte reiche Textgeschichte, soweit nämlich der 
Autor selbst an ihr beteiligt war, von der größten Bedeutung: 
für die Geschichte unserer Schriftsprache wie für die Ge- 
schichte der poetischen Form und des poetischen Stils. Das 
hat Wieland schon selbst erkannt und betont, indem er den 
letzten Ausgaben seiner zum Teil mehrfach umgearbeiteten 
Jugendschriften umfangreiche Proben aus den älteren Fas- 
sungen beigab. 



18. Jahrhundert. 369 

Die „Deutsche Kommission" hat es denn gleich bei ihrer 
Begründung als eine ihrer vornehmsten Aufgaben festgelegt, 
eine kritische Gesamtausgabe Wielands ins Werk zu leiten. 
Diese beginnt nach sechsjähriger Vorbereitung soeben ans 
Licht zu treten: unter den günstigsten Auspizien. Ihr General- 
redaktor ist Prof. Bernhard Se u ffert in Graz, seit Jahrzehnten 
als unser bester Wielandkenner angesehen, und durch hervor- 
ragende Akribie bei seiner Mitarbeit an der Weimarer Goethe- 
Ausgabe bewährt. Er hat vor allem dafür gesorgt, daß eine 
breite und sichere Grundlage durch eine erschöpfende Biblio- 
graphie der Handschriften und Drucke geschaffen wurde; 
unter dem Mangel einer solchen haben die Goethe- und die 
Lutherausgabe — und die Mitarbeiter der beiden — dauernd 
zu leiden gehabt. In Seufferts „Prolegomena zu einer Wie- 
land-Ausgabe" (I— VI) (4 Hefte, Berlin 1904—1909, S.-A. aus 
d. Anhang d. Abhandlungen d. Kgl. Preuß. Ak. d. Wiss.) ver- 
folgen wir auf 344 Quartseiten (in fast 1400 Nummern) des 
Dichters Schaffen von dem ersten Auftauchen poetischer Be- 
tätigung im 10. Lebensjahre (1743) bis kurz vor seinen Tod 
(nämlich zum 24. Oktober 1812) und werden so über eine 
knappe Beschreibung der alten zu dem wohlbegründeten Plane 
der neuen Ausgabe geleitet. 

Sie wird in drei Abteilungen zerfallen: „Werke", „Über- 
setzungen", „Briefe" — für das große Briefkorpus ist Seuffert 
selbst seit Jahren tätig, die Arbeit an den ersten Abteilungen 
liegt zumeist in den Händen jüngerer Gelehrter, und zwei von 
ihnen haben uns heuer je einen Band unterbreitet. Es sind 
reine Textbände, denen (außer einem knappen allgemeinen 
Vorwort Erich Schmidts vor I 1) keine Einleitung und kein 
Rechenschaftsbericht beigegeben ist; ein Kommentar ist über- 
haupt nicht vorgesehen, der Apparat wird in besonderen Heften 
oder Bänden geliefert, zu deren Abnahme die Subskribenten 
nicht verpflichtet sind. 

Der Kritiker, dessen Willkomm ein herzlicher und auf- 
richtiger ist, steht doch diesen Bänden und besonders dem 
ersten Band der I. Abteilung mit einer gewissen Verlegenheit 
gegenüber: wären ihm nicht Seufferts Prolegomena zur Hand, 
so würde er damit wenig anzufangen wissen. Kein Wort über 
die Form und Gewähr der Überlieferung, keine Zahl, die uns 



370 Literaturbericht. 

über die Entstehungszeit oder das Erscheinungsjahr Aufschluß 
gibt, wo nicht die beigefügten Vor- und Nachworte des Autors 
datiert sind. Ich fürchte, daß dies splitternackte Hervortreten 
wenig einladend auf Subskribenten wirkt — vielmehr ich habe 
es bereits erfahren, und ich möchte dringend bitten, daß man 
im weitern Verlauf davon absehen und für den ersten Band 
eine Tabelle nachliefern möchte, die eine chronologische und 
die allernotdürftigste bibliographische Orientierung auch denen 
ermöglicht, welche die „Prolegomena" Seufferts nicht besitzen 
und auf die teuern Bände mit dem Apparat verzichten wollen. 
Ich habe oft genug gewettert gegen den Schwindel, der mit 
dem Aufputz sog. kritischer Ausgaben getrieben wurde — 
hier haben wir ein Beispiel für den Rückschlag, eine wissen- 
schaftliche Ausgabe mit übertriebener Schlichtheit der äußeren 
Erscheinung. Inzwischen aber ist unser Publikum doch einiger- 
maßen verwöhnt worden: historische Orientierung verlangt 
jedermann, der Geld an die Ausgaben alter Autoren wendet. 

Der von Dr. Stadler besorgte Band bringt das erste Viertel 
der Shakespeare-Übersetzung (1762/63). Dr. Homeyer legt 
die poetische Produktion Wielands bis zum Herbst 1752 vor: 
nach Drucken und Handschriften, denn manches von den 
lyrischen Sachen und von den epischen z. B. der „Hermann" 
ist bis zum Erwachen der literargeschichtlichen Forschung 
ungedruckt geblieben. Die Lesung macht im allgemeinen 
einen zuverlässigen Eindruck, die Korrektur könnte hier und 
da noch sauberer sein, und mit der Zurückhaltung, welche 
der Herausgeber gegenüber deutlichen Fehlern der Manuskripte 
(zumeist von Schreiberhand, aber von Wieland durchgesehen) 
übt, bin ich nicht immer einverstanden. Im ganzen aber 
macht die Arbeit einen soliden Eindruck, und man darf der 
jungen Schar ein frohes Glückauf zurufen. 

Göttingen. E. Schröder. 

Johannes v. Müller 1752-1809. Auf den 100. Gedenktag seines 
Todes im Auftrage des Historisch-antiquarischen Vereins 
des Kantons Schaffhausen herausgegeben von Dr. Karl 
Henking. 1. Bd. (1752—1780). Mit 6 Abbildungen. Stutt- 
gart und Beriin, J. G. Cotta Nachf. 1909. 252 S. 
So vieles auch schon über Johannes v. Müller geschrieben 

worden ist, so fehlte es doch immer noch an einer Biographie, 



18. Jahrhundert. 371 

die den Menschen und den Historiker wissenschaftlich gründ- 
lich behandelt hätte. Wir besitzen gelegentliche Urteile, die 
den Stil und die Tendenz der Müllerschen Geschichtswerke 
nicht übel charakterisieren; aber diese konnten den Mangel 
an selbständigen, ernsthaften Untersuchungen über Müllers 
Stellung in der Geschichte der Historiographie, seine Abhän- 
gigkeit von früheren und seinen Einfluß auf spätere Geschicht- 
schreiber nicht ersetzen. Ebenso hat der Mensch schon mehr- 
fach die Aufmerksamkeit historischer Psychologen auf sich 
gezogen; keiner der Beurteiler hatte aber das Material zur 
Biographie vollständig herangezogen. Dies letztere ist nun 
freilich mit besonderen Schwierigkeiten verbunden. Die „Sämt- 
lichen Werke*" bieten, obwohl sie auch die Korrespondenz 
und die nachgelassenen Schriften umfassen, nur scheinbar 
eine sichere Grundlage. Es sind w'eder alle wichtigen Schriften 
publiziert, noch liegt das, was gedruckt wurde, in authen- 
tischer Form vor. Als Johann Georg Müller, der Bruder des 
Historikers, 1810—1819 die erste Ausgabe der „Werke" be- 
sorgte, stellten sich der vollständigen Mitteilung des Nach- 
lasses mannigfache Bedenken entgegen. Die Furcht, noch 
lebende Freunde in der Schweiz und im Auslande zu ver- 
letzen oder bei Napoleon und Preußen aus politischen Gründen 
Anstoß zu erregen, ließ vieles unterdrücken, und besonders 
die Grundlage für Müllers Biographie, die Briefe, wurden beim 
Abdrucke stark verstümmelt. Die zweite Ausgabe der „Sämmt- 
lichen Werke" 1831 — 1835 brachte keine Verbesserung. Glück- 
licherweise blieb der handschriftliche Nachlaß selbst unver- 
sehrt in Schaffhausen erhalten. Ihn auszuschöpfen war aber 
wohl nur einem einheimischen Forscher möglich, und der 
Historisch-antiquarische Verein des Kantons Schaffhausen hat 
sich daher nicht nur um das Andenken eines berühmten Mit- 
bürgers, sondern um die allgemeine Geschichte der Revolu- 
tionszeit ein wirkliches Verdienst erworben, als er beschloß, 
auf die hundertste Wiederkehr von Müllers Todestage eine 
möglichst vollständige Biographie herausgeben zu lassen. Als 
Bearbeiter gewann er Dr. Karl Henking, der sich bereits früher 
durch Publikationen an verschiedenen Orten als Müller Forscher 
ausgewiesen hatte. Von der Biographie liegt bis jetzt der erste 
der zwei Bände vor. Er reicht bis zum Herbste 1780, d. h. 



372 Literaturbericht. 

bis zur Publikation des ersten Buches der „Geschichten der 
Schweizer" in der äUeren Rezension. Er behandeU also ver- 
hältnismäßig nur einen kleinen Teil von Müllers Leben; der 
Verfasser sieht denn auch voraus, daß der Schlußband, zu 
dem die Vorarbeiten zum großen Teile beendigt sind, den 
doppelten, wenn nicht den dreifachen Umfang erreichen werde 
— eine weder für das Auge noch für den Gebrauch eben an- 
genehme Differenz. H. hat auf den Wunsch, daß im Säkular- 
jahre wenigstens ein Teil der Biographie erscheinen möge, 
wohl allzuviel Rücksicht genommen. 

Soweit es nun darauf ankam, Müllers Persönlichkeit zu 
schildern, hat H. seine Aufgabe vortrefflich gelöst. Der Bio- 
graph beherrscht das gedruckte und handschriftliche Material 
vollständig und wählt seine Belege mit der ruhigen Sicherheit 
aus, die er sich im langjährigen Umgang mit dem Stoff er- 
worben hat. Er läßt vorzugsweise Müller selbst sprechen; 
man könnte das Buch nach englischer Sitte als ^Life and 
Leiters" bezeichnen. Nun hat diese Methode bei einer Per- 
sönlichkeit wie Müller, der seinen beinahe ungesunden Freund- 
schaftskult zu einem guten Teile auf dem Wege der brief- 
lichen Aussprache pflegte und in seiner Korrespondenz sein 
Wesen so offen enthüllte wie nirgends sonst, gewiß ihre be- 
sonderen Vorzüge. Die eigenartige, durch und durch wider- 
spruchsvolle Natur Müllers, in der sich anziehende jugendliche 
Begeisterung seltsam mit überspannter Eitelkeit mischt, läßt 
sich auf keine bessere Weise zu lebendiger Anschauung bringen, 
als durch Auszüge aus dem Briefwechsel, in dem sich Müller 
unbedenklich der Stimmung des Augenblicks hingibt. Aber 
die sozusagen rein beschreibende Methode hat auch ihre 
• Nachteile. Die Schilderung des „Milieus" kommt zu kurz. 
Wir lernen auch Müllers Umgebung fast nur aus seinen eigenen 
Urteilen kennen. Die geistigen Anregungen, die er unbewußt 
in sich aufnahm, oder die wahre Natur der Einflüsse, denen 
er bewußt folgte, bleiben uns verborgen. Der Verfasser 
schreibt nicht als Apologet, wenn er auch, wie begreiflich, 
gerne mildernde Umstände geltend macht; aber sein Held 
nimmt nicht nur den ganzen Prospekt ein, sondern verdeckt 
auch den Hintergrund. Und doch hätte wohl auch eine bloße 
Biographie davon Nutzen gezogen, wenn z. B. die auf Müller 



18. Jahrhundert. 373 

stark einwirkende schweizerische Aufklärung, die patriotischen, 
unklar idealististischen, im Grunde romantisch-konservativen 
Bestrebungen der „Helvetischen Gesellschaft" und ihre Oppo- 
sition gegen den bornierten Zünftlergeist eingehend geschildert 
worden wären. Die Begeisterung, die dem künftigen Verfasser 
der Schweizergeschichte, bevor er noch etwas geleistet, ent- 
gegengebracht wurde, die tatkräftige Unterstützung, die er bei 
den Anhängern der freiem Geistesrichtung fand — sie lassen 
sich nur dadurch erklären, daß die Tendenzen, die Müller 
bei seiner historiographischen Tätigkeit verfolgte, in den 
Kreisen der Schweiz, die von der Aufklärung des Aus- 
landes berührt worden waren, bereits kräftig Wurzeln ge- 
schlagen hatten. Das alles findet sich bei H. kaum an- 
gedeutet. Auch die eigenartige Weltanschauung des Genfer 
Naturforschers und Philosophen Charles Bonnet hätte sich 
wohl schärfer fassen lassen. Es ist ja allerdings schwer, 
vielleicht unmöglich, in einer Biographie die Proportionen 
zwischen Geschichte und Lebensbeschreibung richtig abzu- 
messen. Allein H. dürfte wohl in der Beschränkung auf 
das rein Biographische zu weit gegangen sein. Die spärlichen 
Ausblicke auf die geistigen Bestrebungen in Müllers Be- 
kanntenkreise, hätten ohne Schaden für den Charakter des 
Werkes präziser und in kräftigeren Farben gehalten werden 
können. 

Noch mehr gilt dies von dem, was über Müllers histo- 
rische Arbeiten gesagt wird. H. will allerdings erst in einem 
besonderen Kapitel des zweiten Bandes über „Müller als Histo- 
riker" im Zusammenhang handeln, und es wäre unbillig, in 
den zerstreuten Bemerkungen des vorliegenden Bandes eine 
Charakteristik des Geschichtschreibers suchen zu wollen, um ' 
so mehr als Müllers große Geschichtswerke erst in eine spätere 
Zeit fallen. Trotzdem kann ich dies Thema schon jetzt nicht 
ganz übergehen, wenn auch nur, um den Verfasser darauf 
aufmerksam zu machen, daß er auch hier die Neigung zeigt, 
seinen Helden allzusehr zu isolieren. Die Geschichte der 
neuem Historiographie ist allerdings bis jetzt so wenig be- 
arbeitet worden, daß es nicht leicht ist, Müllers Stellung in 
der Entwicklung der Geschichtschreibung genau zu bestimmen. 
Aber H. geht auf diese Seite seiner Aufgabe überhaupt kaum 



374 Literaturbericht. 

ein. Ich hebe nur zwei Punicte hervor. Bei der Besprechung 
von Müllers Dissertation, des „Bellum Clmbricum" ist nicht 
bemerkt, daß hier Müller genau nach der Vorschrift seines 
Lehrers Schlözer gearbeitet und gesammelt hat (vgl. Wesen- 
donck. Gatterer und Schlözer S. 116) und daß bereits Bünau 
in seiner von Müller jedenfalls benutzten Reichshistorie Dar- 
stellung und Quellenzeugnisse in der Art des „Bellum C//«- 
^nV«/»" getrennt hat. Anstößiger ist die andere Stelle. S. 244 
bemerkt H. bei Anlaß der Schweizergeschichte: „Noch lag zu 
jener Zeit die historische Kritik in ihren Anfängen." Diese 
Äußerung ist in dieser Form kaum richtig. Müllers Mangel 
an Kritik kann nicht durch die Zeit der Abfassung entschuldigt 
werden. Seitdem die Mauriner im 17. Jahrhundert die syste- 
matische urkundliche Forschung und die moderne Diplomatik 
gegründet hatten und anderseits Voltaire und seine Schule 
mit der methodischen Säuberung der Geschichte von Fabeln 
und Legenden begonnen hatte, kam es einem Zurückfallen in 
die unkritische Manier der Humanisten gleich, wenn Müller 
in seiner Schweizergeschichte in dem Streben nach einer ästhe- 
tisch befriedigenden und patriotisch erbauenden Darstellung 
alte und neue Berichte, Urkunden und Chroniken, willkürlich 
zu einer Erzählung zusammenfügte, die weder Tradition noch 
Geschichte war. Man braucht nur an Historiker wie Muratori 
und Gibbon zu denken, von denen der eine sich direkt an 
Mabillon anschloß, der andere, obwohl ebensowenig ein bloßer 
Gelehrter wie Müller, trotzdem die Vorarbeiten eines Tille- 
mont gewissenhaft benutzte, um zu erkennen, wie weit Müller 
auch hinter den Anforderungen der zeitgenössischen Kritik 
zurückblieb. Natürlich darf man die „Schweizergeschichte" 
nicht nach der Methode der modernen Forschung messen: 
aber man darf nicht meinen, damit den Mangel an elemen- 
tarer Kritik, wie er bei Müller zu konstatieren ist, rechtfer- 
tigen zu können. 

Die Arbeit am zweiten Bande wird dem Verfasser wohl 
Gelegenheit geben, die Stellung und Bedeutung Müllers in 
der Geschichte der Historiographie eingehender zu würdigen. 
Es wäre zu bedauern, wenn die Biographie, die als solche 
hohes Lob verdient und wohl auf lange hinaus das abschließende 



18. Jahrhundert. 375 

Werk über den Schaffhauser Historiker bilden wird, nach dieser 
Seite hin eine Lücke lassen sollte. 

Zürich. Fiieter. 

Geschichte des deutschen Buchhandels. Im Auftrage des Börsen- 
vereins der deutschen Buchhändler herausgegeben von der 
Historischen Kommission desselben. Von Johann Gold- 
friedrich. 3. Bd.: Vom Beginn der klassischen Literatur- 
periode bis zum Beginn der Fremdherrschaft (1740—1804). 
Leipzig, Verlag des Börsenvereins der deutschen Buch- 
händler. 1909. 673 S. 

In überraschend kurzer Frist ist auf den 1908 erschienenen 
zweiten Band des hervorragenden Werkes (vgl. Hist. Zeitschr. 
Bd. 102, S. 387—393) der ebenso stattliche und inhaltsreiche 
dritte gefolgt. Im ganzen wohl von mehr buchhändlerisch 
intimem Charakter als sein Vorgänger, weniger als dieser für 
die allgemeine Kulturgeschichte bedeutsam, zeigt er doch un- 
vermindert alle Vorzüge, die diesen auszeichneten, vor allem 
die erschöpfende Beherrschung des Stoffes, die einsichtsvolle 
Würdigung der historischen Zusammenhänge, geistvolle Auf- 
fassung, flüssige und fesselnde Darstellung. Nach der für das 
Gesamtwerk getroffenen Einteilung sollte die Gründung des 
Börsenvereins 1825 den zeitlichen Abschluß des Bandes bilden. 
Statt dessen ergab sich dem Verfasser aus der Arbeit selbst 
als natürlicher und notwendiger Abschluß der Beginn der 
Fremdherrschaft. 

Die zweite Hälfte des 18. Jahrhunderts bringt der Lite- 
ratur, dem Buchhandel und dem Buchhändler, dem Schrift- 
steller und dem Publikum einen neuzeitlichen Charakter. Fast 
den wichtigsten Gegenstand in dem Stoffe dieses Zeitraums 
bildet der Nachdruck. Kampf und Streit wegen dieser Frage 
eröffnet die Darstellung und zieht sich durch den ganzen 
Band hindurch. Anziehend wird geschildert, wie sich die 
Gegensätze des Nachdruckzeitalters in zwei Persönlichkeiten 
typisch verkörperten: in Johann Thomas v. Trattner in Wien 
und Philipp Erasmus Reich in Leipzig. Trattner (1717—1798), 
in niedrigem Stande geboren, verstand es durch Klugheit und 
Rührigkeit, unter der wirksamen Protektion Gerhards v. Swieten, 



376 Literaturbericht. 

des Präsidenten der Zensurhofkommission, Leibarztes und 
mächtigen Günstlings der Kaiserin Maria Theresia, zum reichen 
Hofbuchhändler und Hofbuchdrucker, Ritter des Reiches usw. 
aufzusteigen. Vom Staate finanziell unterstützt, überfüttert 
mit persönlichen Privilegien, besaß er 1755 15 Pressen, be- 
schäftigte über 100 Leute, lehrte den Kronprinzen, späteren 
Kaiser Joseph II. die Buchdruckerei. In Österreich, das tatsäch- 
lich und rechtlich außerhalb des Schutzbereiches der deutschen 
Literatur stand, vereinigten sich die allgemeinen Voraus- 
setzungen, die zur Entwickelung des eigentlichen Nachdruck- 
zeitalters führen mußten. Während Verhältnisse den Wiener 
Trattner zum größten Nachdrucker schufen, schufen sie den 
Leipziger Reich (1717 — 1787, geboren zu Laubach in der 
Wetterau) zum größten Nachdruckbekämpfer seinerzeit. Doch 
war es nicht der Gegensatz zum österreichischen, sondern 
zum schweizerischen Nachdruck und dessen Unterstützung 
durch Frankfurt a. M., aus dem sich Reichs Kampf gegen den 
Nachdruck entwickelte. Der endgiltige Bruch Norddeutsch- 
lands mit der Frankfurter Messe 1764, organisationsgeschicht- 
lich der Grenzstein zwischen mittlerer und neuerer Zeit in der 
Geschichte des deutschen Buchhandels, war hauptsächlich das 
Werk Reichs, der die Buchhändler in einem Rundschreiben 
zu genossenschaftlicher Selbshilfe gegen den von Frankfurt 
unterstützten Nachdruck aufrief, während er seine Absichten 
bezüglich der Übersetzungen (Monopolisierung der ersten Über- 
setzung) und fremdsprachlichen Nachdrucke auf dem Wege 
der Gesetzgebung zu erreichen suchte. Er erweiterte dann 
seinen Plan zu dem Gedanken einer Reform des Buchhandels 
überhaupt und gründete in Leipzig die Buchhandelsgesellschaft, 
worin der Kampf gegen den Nachdruck beherrschend in den 
Mittelpunkt gerückt war. Aber die Mehrzahl der Vereins- 
genossen selbst kehrte sich nicht an die Verpflichtungen, die 
kursächsische Regierung, Rat und Universität zu Leipzig er- 
klärten sich gegen die Gesellschaft, und Nicolai hatte nicht 
unrecht, wenn er urteilte, sie sei innerhalb Jahresfrist wieder 
in ihr Nichts verfallen. Das kursächsiche Mandat von 1773, 
die Frucht langer Bemühungen der Verleger, war ausschließlich 
ein Gesetz zum Schutze gegen den Nachdruck von Büchern, 
die in kursächsischen Landen gedruckt waren. Später wurden 



18. Jahrhundert. 377 

Versuche gemacht, dem Nachdruck durch eine Konvention 
der norddeutschen Hauptstaaten, dann durch ein Reichsgesetz 
zu begegnen, aber man kam nicht über Projekte und Ver- 
handlungen hinaus. Dagegen brachte das preußische Landrecht 
1791 das erste verlagsrechtliche Gesetz in der Geschichte 
des deutschen Buchhandels. Das buchhiindlerische Gewohn- 
heitsrecht der mittleren Zeit kannte kein sogenanntes ewiges 
Verlagsrecht, sondern vielmehr eine Verjährung des Verlags- 
rechtes, welchem Grundsatze sich allmählich der Maßstab eines 
gewissen hinreichenden Gewinns des Originalverlags unter- 
zuschieben begann. Wenn der Verleger außer seinen Kosten 
„einen ehrbaren Handelsgewinnst" eingebracht habe, dann, 
meinte z. B. der Miinchener Buchhändler StrobJ, sei der Nach- 
druck berechtigt; der Verleger habe kein Recht auf einen 
„Gewinnst ohne Ende", der das Verhältnis zu seiner Mühe 
und Auslage weit übersteige. Deutsciiland wurde reif für eine 
von England und Frankreich schon besessene Einrichtung: 
die gesetzlich auf eine gewisse Reihe von Jahren beschränkte 
Dauer des Verlagsrechts. Daß die Frage des Nachdrucks so- 
gar Kreise beschäftigte, von denen man dies nicht erwartet, 
zeigt die vom Verfasser nicht erwähnte Tatsache, daß auf 
dem 1741 in Oberaltaich abgehaltenen Generalkapitel der 
bayerischen Benediktinerkongregation auch über Verhütung 
des Nachdrucks verhandelt wurde (Bach in Mitteilungen der 
Gesellschaft für deutsche Erziehungs- und Schulgeschichte 
VII, 90). 

Ein anderes Gebiet, auf dem der Gegensatz der Inter- 
essen zu Schlachten und Scharmützeln führte, war das \'er- 
hältnis zwischen Schriftsteller und Verleger. Wenn auch in 
unserer klassischen Literaturperiode manches hohe Honorar 
bezahlt wurde — Wieland bezog von Reich 6700 Taler Ho- 
norar — war doch Ärmlichkeit der Honorare die Regel, und 
in weiten Schichten der neuen Schriftstellerwelt erwuchs dar- 
aus Gehässigkeit und Erbitterung gegen die Buchhändler. Als 
Schulbeispiel werden Gellerts Fabeln genannt, „vielleicht das 
am meisten gelesene Buch des 18. Jahrhunderts". Sie trugen 
dem Dichter ein Honorar — wie Gleim sagte: „ein Trink- 
geld" — von 20 Reichstalern 16 Groschen imd machten den 
Verleger Wendler zum reichen Mann (wofür sich dieser wenig- 



378 Literaturbericht. 

stens durch Wohltätigkeitsstiftungen erl^enntlich erwies). Als 
Waffe der Gegenwehr gewann nun der Selbstverlag größere 
Bedeutung, auch benutzten die Gelehrten das aus England 
herübergekommene Pränumerationswesen mindestens ebenso 
fleißig wie die Buchhändler. Man bemühte sich, die Orga- 
nisation des Selbstverlags möglichst vieler, ja aller deutschen 
Schriftsteller ins Leben zu rufen. Lessing war an einem solchen 
Plane, der aber nicht verwirklicht wurde, beteiligt. Epoche- 
machend in der Geschichte des Selbstverlags war Klopstocks 
1773 erschienene „Gelehrtenrepublik". Eine die ganze Ge- 
lehrtenwelt umspannende republikanische Organisation sollte 
durch das Mittel der Subskription die Idee verwirklichen, jede 
buchhändlerische Vermittlung auszuschalten. Bekannt sind 
Goethes Äußerungen darüber in Dichtung und Wahrheit. Der 
Plan würde, vollständig durchgeführt, dem Berufsbuchhändler- 
tum in Deutschland das Ende bereitet haben. Dagegen wehrte 
sich Reich im Namen des Buchhandels, Reimarus als Vertreter 
des Publikums, und der Versuch scheiterte, wiewohl die Sub- 
skriptionsliste auf die Gelehrtenrepublik, die sich zur Über- 
raschung und Bestürzung des Publikums als eine Poetik erwies, 
3678 Subskribenten zählte. Das war kein Sieg der Sache, 
sondern, wie Goethe sagt, eine heilige Spende für den Dichter 
des Messias und der Oden. Ein anderer Plan des organi- 
sierten Selbstverlags, die Dessauer „Buchhandlung der Ge- 
lehrten", fand in einem Fürsten, Leopold Friedrich Franz von 
Anhalt-Dessau einen Protektor und erfreute sich anfangs einer 
günstigen Entwicklung. Von 1782 an aber verfiel sie dem 
Niedergang, und 1788 erfolgte die Geschäftsauflösung. 

Das vierte Kapitel zeichnet den Durchbruch der neuzeit- 
lichen Organisation, die Zunahme des reinen Verlags, dessen 
Zentrum 1801 Leipzig mit 30 Handlungen ist, und der Zahlungs- 
rechnung, die Unzuträglichkeiten des Tauschhandels, an dem 
Süddeutschland festhielt, die Verbreitung der Konditions- 
sendung unverlangter Neuigkeiten außerhalb des Meßhandels, 
die dagegen eintretende Reaktion, die Gründung einer kurz- 
lebigen Buchhändlerbörse 1792 durch den Leipziger Paul Gott- 
helf Kummer (nachdem GeorgJoachimGöschens gleicher Plan im 
Vorjahre gescheitert war). Das fünfte Kapitel ist dem Bücher- 
markt gewidmet. Wir verfolgen das Wachstum der Produk- 



18. Jahrhundert. 37Q 

tion (1763 — 1805 das Zehnfache der Steigerung, welche die 
Produktionsziffer in dem gleich langen Zeitraum von 1721 bis 
1763 erfahren hatte), die ungeheure V'erbreitung der Lektüre 
und die Veränderungen in der Welt der Leser, „die man sich 
vor allem als eine Veränderung des Pulses, des Tempos, der 
Erregbarkeit vorzustellen hat"; das Aufkommen der Lese- 
gesellschaften und Leihbibliotheken, die Entwicklung der öffent- 
lichen Bibliotheken, unter denen die Göttinger Universitäts- 
bibliothek als „die erste moderne Bibliothek der Welt" verehrt 
wird. Wir hören von der buchhändlerischen Bedeutung der 
Klassiker, von den unglaublich hohen Preisen ihrer Luxusaus- 
gaben, von dem starken Absatz einzelner auch teurer Original- 
ausgaben, daneben aber die Klage, daß die wenigen Käufer 
klassischer Schriften sich unter dem großen Haufen verlören. 
Immerhin wird festgestellt, daß das große Publikum mit Vor- 
liebe schöne und nützliche Literatur und die zwischen beiden 
schwebenden Fächer: Geschichte und Reisebeschreibung liest. 
Für die Gedichte waren eine Hauptpflegestätte die Almanache 
und Taschenbücher, die mit dem Beginn der siebziger Jahre 
um sich zu greifen beginnen. Als buchhändlerischer Sozial- 
pädagog tritt uns W. Fleischer in Frankfurt entgegen. „Der 
Geist Rousseaus verbindet sich mit Comenius imd Pestalozzi." 
Wichtig ist die Frage, inwieweit Buchhändler durch eigene 
Gedanken, Anregungen, Aufträge auf das Erscheinen und die 
Gestaltung literarischer Werke eingewirkt oder selbst solche ver- 
faßt haben. Goldfriedrich hat nicht versäumt, darauf zu ant- 
worten. Als ein Beispiel der letzteren Art wird uns Rudolf 
Zacharias Becker mit seinem „Noth- und Hülfsbüchlein für 
Bauersleute" 1788 genannt, das, aus klarer Erkenntnis des 
literarischen Bedürfnisses entstanden, eines der populärsten 
Bücher Deutschlands wurde, so daß andere Verleger den Titel: 
Not- und Hilfsbüchlein als Anziehungsmittel aufgriffen. Die 
Verlegerinitiative wird zunächst in dem Sinne der Jagd nach 
Autoren, dann ihres Feilens an den herausgegebenen Werken 
und Beihilfe bei der Materialbeschaffung verstanden, den Gipfel 
erreicht sie in der Verlegerunternehmung. Und diese läßt 
nun die große Veränderung in der Intensität und Qualität des 
literarischen Bedürfnisses üppig emporschießen. Man wird 
lächeln, wenn Wilhelm Fleischer den Verleger „gleichsam den 



380 Literaturbericht. 

Direktor der Literatur" nennt, „der die Kräfte der Gelehrten 
dahin leiten sollte, wo sie am nützlichsten sind", aber die 
gesteigerte Bedeutung der buchhändlerischen Unternehmung 
m dieser Periode kann nicht übersehen werden. Schon Nicolai 
konnte viele Beispiele von Schriften anführen, deren Idee der 
Verleger hatte und die von ihm gewählte und beauftragte 
Werkzeuge ausführten. Am häufigsten wohl äußerte sich die 
Initiative des Verlegers in den Übersetzungen, die im Reich- 
schen Zeitalter ihren Höhepunkt ersteigen. Nach Nicolai 
waren beinahe die Hälfte aller neuen deutschen Bücher Über- 
setzungen. Bei diesen stand das Französische an der Spitze, 
ihm folgte das Englische und erst in weitem Abstand die 
andern Sprachen. Inhaltlich steht bei den Übersetzungen die 
Gruppe der Poesie obenan, am nächsten anfangs die Ge- 
schichte, später die Naturwissenschaften. Das Gewerbe der 
Kompilation, der Abschreiberei herrschte besonders im geogra- 
phisch-statistischen Gebiete. Weiter werden besprochen die 
enzyklopädische Literatur, das Konversationslexikon, die Speku- 
lation auf die „Masseninstinkte", die Zeitungsliteratur, auf deren 
Gebiet die Führung in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts 
von Frankfurt a. M. auf Hamburg überging. Erst die 1760er 
Jahre veränderten das Gesamtbild der deutschen Presse. 
Justus Mosers „Patriotische Phantasien", die Werke des Wands- 
becker Boten erschienen in Zeitungen. Nicolais „Allgemeine 
deutsche Bibliothek" (1765—1806) wurde für die literarhisto- 
rische Kritik des Reichschen Zeitalters, was Reich in Leipzig 
für den Buchhandel überhaupt war. Die ästhetisch-philoso- 
phischen Ideen dienenden, die Politik grundsätzlich aus- 
schließenden literarisch-historischen Journale, die Schiller, 
Goethe, Schlegel ins Leben riefen, die Hören, die Propy- 
läen u. a. waren buchhändlerisch Nieten. Das Erstarken der 
politischen Zeitung verhinderte die dem revolutionären Geist 
gegenüber gesteigerte Wirksamkeit der Zensur. 

Das sechste Kapitel über die Zensurverhältnisse darf man 
vom allgemein literar- und kulturgeschichtlichen Standpunkte 
aus wohl als das wichtigste des Bandes bezeichnen. Zuerst 
wird uns die Zensur in Österreich und Bayern bis zur fran- 
zösischen Revolution und seit dieser Bewegung vor Augen 
geführt; es folgen die Wahlkapitulationen von 1790 und 1792, 



18. Jahrhundert. 381 

die Zensur im übrigen Süddeutschland, in Preußen und im 
übrigen Norddeutschland. Der allgemeine Entwicklungsgang 
zeigt das Erstarken der staatlichen Zensurgewalt gegenüber 
der geistlichen. In Osterreich erschien 1765 ein Catalofrus 
librorum prohibitorurn, der im Jahre 1777 selbst unter die ver- 
botenen Bücher gesetzt wurde — wie Nicolai sagte, „damit die 
schlechten Leute nicht die schlechten und die klugen Leute 
nicht die klugen Bücher aus demselben kennen lernen." Selbst 
Schriften wie Mendelssohns Phädon und Rousseaus tmile 
wurden vom Lose der Verbrennung betroffen. Die geistige 
Bevormundung war bis auf die höchstgebildeten Personen 
erstreckt, die Tagespresse natürlich der schärfsten Überwachung 
ausgesetzt. Die josefinische Zensurgesetzgebung verfolgte 
freisinnige Grundsätze, erkannte eine geistliche Zensur nicht 
mehr an, wollte die Zensur nicht auf Privateigentum bezogen 
haben. Aber die Hofkommission dachte peinlicher als der 
Kaiser, und die festgewurzelte Übung benahm dem Zensur- 
gesetz viel von seiner Wirkung, noch ehe es Josef 11. selbst, 
einen Monat vor seinem Tode, widerrief. Auch in Bayern, 
wo der offene Speditionshandel den Hauptbestandteil des nicht 
bedeutenden Buchhandels bildete, suchte Maximilian III. Joseph 
gegenüber der Anmaßung der geistlichen Zensur den ganzen 
Buchhandel des Landes in seiner landesherrlichen Hand zügelnd 
und meisternd zusammenzuhalten. Auch hier ist das Zensur- 
mandat von 1769 vorläufig auf dem Papier geblieben. (S. 358 
lies Lochstein statt Hochstein.) Unter Karl Theodor aber, be- 
sonders seit dem Ausbruch der Französischen Revolution, 
äußerte sich dann die finstere Reaktion auch in einer Zensur- 
tyrannei, wie sie selbst damals kein anderer deutscher Staat 
kannte — wiewohl damals in ganz Deutschland grundsätzlich 
eine Verschärfung der staatlichen Buchaufsicht platzgriff. Die 
Verzweiflung der bayerischen Buchhändler machte sich 1791 
in einer bitteren Eingabe Luft. Den besten Einblick in die 
Pflege der „verfassungsmäßigen Dummheit" gewähren die kaum 
glaublichen Bücherverbote in Bayern wie Österreich. In Bayern 
wurden u. a. alle auf die vaterländische Geschichte bezüglichen 
Schauspiele verboten und damit dem eben erst aufgekommenen, 
durch den Grafen Törring, Babo, Einzinger v. Einzing, Anton 
Nagel u. a. gepflegten .vaterländischen Drama auf lange der 

Historische Zeitschrift (104. Bd.) 3. Folge 8. Bd. 25 



382 Literaturbericht. 

Todesstoß versetzt. Verboten wurde alles, was Kant und Kant- 
kommentar hieß, Herders Briefe zur Beförderung der Huma- 
nität, Knigges Umgang mit Menschen, Schiller, Wieland, Les- 
sing, Goethes Leiden des jungen Werther und überhaupt alle 
Liebesromane, die Schriften Friedrichs des Großen, Schmidts 
Geschichte der Teutschen, Homers Ilias! Die Kataloge der 
verbotenen Bücher selbst gehörten wie in Österreich zu den 
verbotenen Dingen. Verboten waren auch alle Bücher und 
Zeitschriften, die mit Zeitgeschichte, mit der Revolution, den 
politischen Verhältnissen zu Frankreich, ja mit Geschichte 
und Geographie Frankreichs und mit Staatsrecht zu tun hatten. 
In Bayern war auch Hübners „Oberdeutsche allgemeine Litte- 
ratur-Zeitung" verboten, die in Salzburg erschien und durch 
ihren Kampf gegen Aberglauben und Intoleranz zu einem 
weißen Raben im katholischen Deutschland gestempelt wurde. 
In Norddeutschland bezeichnete die Unterdrückung der Denk- 
freiheit und die Fesselung des Buchhandels, die in Preußen 
nach dem Tode Friedrichs des Großen angestrebt wurde, einen 
Ausnahmezustand. Die kursächsische Zensur erfreute sich 
zwar keines so besonderen Ruhmes, wie sie Preußen Friedrich 
dem Großen verdankte, war aber nicht so schlimm, daß sie 
das Gedeihen des Buchhandels in Leipzig gestört hätte. In 
mehreren der kleinen mitteldeutschen Staaten, in den thürin- 
gischen Ländern, in Anhalt, genoß die Schriftsteller- und Ver- 
legerwelt im allgemeinen eine sehr weitgehende Freiheit Eine 
wie lästige Fessel die Zensur auch rein formal für das Buch- 
gewerbe war, läßt sich denken. Aber im ganzen blieben die 
Wirkungen der Zensur doch weit hinter dem zurück, was 
die Regierungen beabsichtigten. Der geschäftsgewandte Sorti- 
mentshandel war schwer von den Behörden zu fassen, über- 
dies wurde die Wirksamkeit der Zensur abgeschwächt durch 
die Konsequenzen des ewig gültigen Nitimur in vetitum und 
durch die politische Vielgestaltigkeit der deutschen Lande. In 
den großen süddeutschen Gebieten, die weite geschlossene 
Landstrecken einer gleichförmigen Aufsicht unterwerfen konnten, 
war die Zensur freilich ein schweres Hindernis für eine ge- 
deihliche Entfaltung des Buchhandels — und, fügen wir hinzu, 
in der Tat eine folgenschwere geistige Knebelung des Volkes. 
Im übrigen aber urteilt der Verfasser: Die Zensur war in 



18. Jahrhundert. 383 

Deutschland zuerst und im ganzen eine Belästigung, ja Miß- 
handlung einzelner Autoren, eine Behelligung, unter Umständen 
Schädigung der Buchdruckerei, in einzelnen Fällen eine Schä- 
digung des Verlegers, im allgemeinen eine Niederhaltung der 
periodischen Presse, nicht aber eine Verstümmelung der 
deutschen Literatur, wie sie sich in Büchern und Broschüren 
auslebt. 

Das siebente Kapitel handelt von Nachdruck und Verlags- 
recht, von staatlichen Konventionen zum Schutze gegen den 
Nachdruck, von dem preußischen Vorstoße gegen das kursächsi- 
sche Übersetzungsmonopol, wobei Reichs Verhalten wenig rühm- 
lich war. Kursachsen regte (1779) eine Konvention zwischen 
Preußen, Sachsen, Braunschweig zum Rechtsschutz gegen den 
Nachdruck an, aber dieser Weg wurde nicht weiter verfolgt. 
Auch der Plan, einen Nachdrucksparagraphen in die Wahlkapi- 
tulation Kaiser Leopolds II. aufzunehmen, kam nicht zur Aus- 
führung. Das achte Kapitel: „Das bibliopolische Deutschland" 
bringt eine Rangordnung der deutschen Verlagsplätze nach den 
Meßkatalogen. Mit großer Gewalt, stellenweise einer wahren 
Springflut gleich, schwillt nun Süddeutschland empor. Im 
Norden fesselt der mit dem Ende des Siebenjährigen Krieges 
beginnende glänzende Aufstieg Berlins, das im Anfang dieser 
Periode 6—8, 1804 32 privilegierte Buchhandlungen zählte. 
Wenn Friedrich Perthes sagte, bis zum Ende des 18. Jahr- 
hunderts sei der deutsche Buchhandel auf den Nordosten 
Deutschlands beschränkt, liegt nach dem Verfasser die Wahr- 
heit der Angabe darin, „daß der Westen und Süden in weitem 
Umfange literarisch, konfessionell, politisch, wirtschaftlich den 
großen zusammenhängenden Gebieten nationalen Fortschritts 
gegenüber ein gewisses Sonderdasein führte und daß gerade 
der Buchhandel in seinen gewerbe-, rechts- und organisations- 
geschichtlichen Seiten ein lehrreiches Spiegelbild dieser Ver- 
hältnisse ist." „Frankfurt war das alte Leipzig, Wien, um kurz so 
zu sagen, das neue Berlin Süddeutschlands; denn ebenso, wie 
sich das Berlin Friedrichs des Großen an die Spitze der nord- 
deutschen Verlagsproduktion, nur von Leipzig abgesehen, 
emporschwang, so in Süddeutschland (auch Frankfurt über- 
flügelnd) das Wien Maria Theresias und Josephs." Diesen 
Sätzen gegenüber, soweit sie über den Buchhandel hinaus- 

25* 



3S4 Literaturbericht. 

greifen, müssen wir dieselbe nur halb zustimmende Stellung 
einnehmen wie der Verfasser zu dem Ausspruche von Friedrich 
Perthes. Sollte, um nur eines zu erwähnen, der nationale 
Fortschritt nicht auch eng mit Schiller, Goethe, Karl Friedrich 
V. Moser, dem Verfasser des Büchleins vom deutschen National- 
staat, mit Stein und anderen, die nicht dem deutschen Nord- 
osten angehörten, verknüpft sein? Mit Interesse wird man 
weiter in diesem Kapitel von bedeutenden Verlegern und ihrer 
Verlagstätigkeit in einzelnen Städten lesen, von dem wachsen- 
den Bewußtsein, von der Bedeutung des buchhändlerischen 
Berufs, von der Bildung des Buchhändlers, den buchhändle- 
rischen Geschäftszweigen, von Fernvertriebfilialen, Wander- 
handel, Marktbesuch, ausländischem Buchhandel, Mängeln und 
Wandlungen des Meßkatalogs, Lager- und Sortimentskatalogen, 
Handbibliothek, Buchhändlerzeitungen, Hinrichs Bücherver- 
zeichnis, Heinsius' Bücherlexikon, Bücheranzeige und Rezen- 
sion. Das neunte und Schlußkapitel handelt u. a. von den 
Reformjahren 1800 — 1804, von dem Horvath-Göschenschen 
Reformversuch und von dem „Vertrag der Buchhändler" von 
1804, den schon der Zusatz: „über einige Gegenstände ihres 
Handels" in ein bescheideneres Licht rückt, der in Wirklichkeit 
nur das Gutachten einer Buchhändlerdeputation war und dem 
Buchhandel keineswegs einen organisatorischen Mittelpunkt 
seiner gemeinsamen Interessenvertretung schuf. Der Reform- 
versuch, der dies anstrebte, war zu groß und zu früh aufge- 
treten. „Die Zeit erst, die jetzt anbrach, schuf die Weite und 
Reife der Bedingungen und reifte zugleich die Besonnenheit 
der Zielsetzung, die das gründen, wachsen und reifen Heß, 
was die Vergangenheit erstrebt hatte. So und ähnlich aber 
auf allen anderen Gebieten. Die Zeit steht niemals still, und 
wie die Schuppen eines Panzers greifen Jahre und Jahrzehnte 
übereinander." 

Quellennachweise und Anmerkungen schließen den Band, 
dessen ungemein reicher Inhalt hier nur angedeutet werden 
konnte. 

S.R. 



19. Jahrhundert. 385 

The Cambridge Modern History. Planned by the Late Lord Acton, 
L. L. D. Regius Professor of Modern History, edited by 
A. W. Ward, G. W. Prothero, Stanley Leatbes. Vol. X. 
The Restoration. Cambridge, University Press. 1907. 

Der Band zerfällt in 24 Kapitel, die von verschiedenen 
Verfassern geschrieben sind und 784 Seiten füllen. Es folgt 
S. 785 — 892 die Bibliographie, wieder nach Kapiteln geordnet, 
sodann S. 893 — 898 eine Zeittafel der wichtigsten Ereignisse, 
endlich S. 899 — 936 ein Index von Personen und Sachen. 
Die Geschichte von Frankreich und Deutschland ist bis 1840, 
von England bis 1841, von Spanien bis 1845 geführt, und so 
ist die Periode der Restauration mit Recht für die einzelnen 
Länder nicht mit dem gleichen Jahre beendet. Das ist alles 
richtig und praktisch, so daß wir ohne Zweifel hier ein in 
vieler Beziehung brauchbares Handbuch der Geschichte 
dieser Periode haben. Auch die Auswahl und Gruppierung 
des Stoffes ist angemessen. Besondere Kapitel sind der 
deutschen Literatur, der englischen Literatur (c. 22), der wirt- 
schaftlichen Umwälzung in England aber auch auf dem Kon- 
tinent und sonst in der Welt (c. 23), der Nationalökonomie 
Englands (c. 24) und anderen Sondergebieten gewidmet, neben 
den Kapiteln, die der politischen Geschichte der einzelnen 
Länder dienen. 

Es ist unmöglich, die einzelnen Kapitel hier auf ihren 
Wert zu prüfen. Die Herausgeber haben sich bemüht, gute 
Kenner für die verschiedenen Fächer und Länder zu gewinnen, 
und es sind darunter tüchtige Arbeiten. So fordert das 
Kap. 12 über die deutsche Literatur die Anerkennung, daß 
der Verfasser mit gründlicher Kenntnis und durchaus selb- 
ständigem Urteil das wunderbare Erwachen der poetischen 
Produktion und einer Weltliteratur in dem noch im IS. Jahr- 
hundert so ganz unentwickelten und niedergedrückten Volke 
zu begreifen versucht. Meinem Gefühl nach ist das Kapitel 
etwas überladen mit Material und mit Reflexionen, auch habe 
ich bei mehr als einer Behauptung Bedenken, aber es ist 
gewiß eine Leistung, die jedem derartigen Sammelwerk zur 
Zierde gereicht. Der Verfasser Robertson ist Professor der 
deutschen Sprache und Literatur an der University of London. 
Die Darstellung greift tief ins 18. Jahrhundert zurück bis auf 



386 Literaturbericht. 

Lessing und Herder, gibt eine Entwicklung von Goethe und 
Schiller, nicht bloß eine Schilderung ihrer klassischen Leistun- 
gen, behandelt ihre Stellung zur Aufklärung, zu Sturm und 
Drang, zur Romantik, und in dem Abschnitt über die Romantik 
ist manch kluges Wort gesagt, ebenso über das junge Deutsch- 
land. Heinrich Heine wird trotz der wenigen Zeilen, die ihm 
zufallen konnten, besser gewürdigt als in mancher unserer 
deutschen Literaturgeschichten. 

Zwei Kapitel, das zweite The Doctrinaires und das fünfte 
The Papacy and the Catholic Church sind von Lady Blenner- 
hassett geschrieben, und ich glaube dies fünfte Kapitel doch 
auch hervorheben zu sollen. Consalvi, De Maistre, Haller, 
Lamennais und andere werden in kurzen, aber inhaltvollen 
Zügen charakterisiert. Von De Maistre sagt die Verfasserin 
recht treffend: „He possessed the mlnd and the wit of Voltaire 
as well as a splendid eloqiience capable of every form of ex- 
pression. He was philosophically trained and read Plato, 
Bacon, Malthiis, Kant in their own tongue as well as the 
Mystlcs and the Fathers of the Church. He nsed and mis- 
used history for his own ends as one who knew it weW (p. 161). 
Das ist richtig und glücklich ausgedrückt. Man lese nur die 
köstliche Stelle Du Pape c. 6 über die plumpe Fälschung, die 
man die Konstantinische Schenkung nennt. L'antiquite, qui 
aime assez voir et toucher tout, fit bientöt l'abandon (des 
Gebiets von Rom) . . . une donation dans les formes. Elle 
la vit ecrite sur le parchemin et deposie sur l'autel de Saint 
Pierre. Les modernes crient ä la faussete et c'est l'innocence 
mime qui racontait ainsi ses pensdes. Man möchte glauben, 
De Maistre habe die Urkunde nie gelesen, aber ich zweifle 
nicht, daß seine dreiste Dialektik auch alles beiseite geworfen 
hätte, was sich beim Sehen dergleichen Spiel mit Worten 
entgegenstellen mußte. 

An dem ersten Kapitel The congresses 1815—1822 ist mir 
manches aufgestoßen, was mir nicht einleuchtet, doch hebe 
ich hier nur die gewagte These von der Uneigennützigkeit 
Englands bei den Friedensverhandlungen hervor. Die Frei- 
gebigkeit Englands war doch wesentlich nur auf andere Kosten 
vorhanden. 



19. Jahrhundert. 387 

Im ganzen haben wir hier ein tüchtiges Hilfsmittel, den 
gewaltigen Stoff der Geschichte des 19. Jahrhunderts zu be- 
herrschen und die eigenen Versuche nachzuprüfen und zu 
bessern. 

Breslau. G. Kaufmann. 

The Cambridge Modern History. Planned by the late Lord Acton. 
Edited by A. W. Ward, Litt, D. G, W. Protbero, Litt., 
D. Stanley Leather, M. A. VoL XL The Growth of Na- 
tionalities. Cambridge, At the University Press. 1909. 
XL u. 1044 S. 

Der 11. Band der großen Geschichte der Neuzeit, die mit 
dem Namen des verstorbenen Lord Acton verknüpft ist, trägt 
den Nebentitel „Das Wachstum der Nationalitäten". Man kann 
freilich nicht sagen, daß er für jedes einzelne Kapitel des 
Buches paßt. Aber ein Blick auf seinen Gesamtinhalt wird 
die Wahl dieses Stichwortes, wofern überhaupt ein solches 
nötig erschien, rechtfertigen. Wir lassen, um den Lesern der 
Histor. Zeitschrift einen Begriff von dem reichen Inhalt des 
Bandes zu geben, die Überschriften der Kapitel mit Nennung 
der Verfasser folgen: I. Großbritannien und der Freihandel 
1841 — 1852 von J. H. Clapham. II. Der Fall des Konstitu- 
tionalismus in Frankreich 1840—1848 von Emile Bourgeois. 
III. Liberalismus und Nationalität in Deutschland und Öster- 
reich 1840—1848 von F. Mein ecke. IV. Italien in Revo- 
lution 1846 — 1849 von E. Masi. V. Die französische Repu- 
blik 1848—1852 von Emile Bourgeois. VI. und VII. Die 
Revolution und die Reaktion in Deutschland und Österreich 
von A. W. Ward. VIII. Die Vollendung der Einheit der 
Schweizer Eidgenossenschaft von W. Oechsli. IX. Rußland 
und der Orient. 1. Rußland unter Nikolaus I. von Geoffrey 
Drage. 2. Der Orient von E. C. Blech. X. Napoleon III. 
und die Periode der persönlichen Regierung 1852—1859 von 
A. Th omas. XI. Großbritannien und der Krimkrieg 1852 — 185ö 
von Sir Spencer Wal pole. XII. Großbritannien, die letzten 
Jahre des Whiggismus, parlamentarische Reform 1856 — 1868 von 
demselben. XIII. Englische Literatur 1840-1870 von H.Walker. 

XIV. Cavour und das Königreich Italien von E. Masi. 

XV. Österreich, Preußen und der deutsche Bund. 1. Reaktion 



388 Literaturbericht. 

und Reorganisation 1852 — 1862 von H. Friedjung. 2. Deutsche 
Literatur 1840—1870 von K. Breul. 3. Der nationale Geist 
in der ungarischen Literatur 1686 — 1900 von A. B. Yolland. 
XVI. Bismarck und die deutsche Einheit von G. Roloff. 
XVIL Das liberale Kaiserreich 1859—1870 von A. Thomas. 
XVIII. Die Reaktion gegen die Romantik in der französischen 
Literatur von E. Bourgeois. XIX. Die Vollendung der 
italienischen Einheit. 1. Die Nachfolger Cavours 1861 — 1870 
von E. Masi. 2. Die Literatur des „Risorgimento" und der 
Folgezeit 1846—1870 von C. Segre. XX. Der Verlauf der 
Revolution in Spanien und Portugal 1845—1871 von J. Fitz- 
maurice-Kelly. XXI. Der französisch -deutsche Krieg 
1870/71 von F. Maurice. XXII. Rußland und der Orient 
nach dem Krimkrieg. 1. Rußland und die Periode der Reform 
von Geoffrey Drage. 2. Die Balkanländer von E.C.Blech. 

3. Russische Literatur 1800 — 1900 von Geoffrey Drage. 

4. Nationaler Einfluß in der böhmischen und polnischen Lite- 
ratur. XXIII. Holland und Belgien von G. Edmundson. 
XXIV. Skandinavien 1815—1870. 1. Schweden und Norwegen 
von W. F. Reddaway. 2. Dänemark von demselben. 3. Dänisch- 
norwegische Literatur von E. Gosse. XXV. Rom und das 
vatikanische Konzil von G. A. Fawkes. XXVI. Indien und 
Afghanistan 1815—1869 von W. Lee-Warner. XXVII. Groß- 
britannien und seine Kolonien. 1. Die neue Kolonialpolitik 
1840—1870 von H. W. V. Temperley. 2. Die Föderation von 
Kanada von Stuart R. Reid. 3. Die Engländer und Holländer 
in Südafrika 1815—1870 von A. R. Colqhoun. 4. Die Ent- 
wicklung Australiens 1815— 1870 von J.D. Rogers. XXVIII. Der 
entfernte Osten 1815—1871. 1. China und seine Beziehungen 
zu den Mächten des Westens von Sir E. M. Satow. 2. Japan 
von demselben. 

Es würde nicht schwer sein, gegen die gewählte Ein- 
teilung und gegen die Reihenfolge der Gegenstände dies und 
jenes Bedenken zu äußern. So z. B. bildet das unter XXII. 
Untergebrachte ein sonderbares Konglomerat. Auch lassen 
sich fühlbare Lücken (z. B. die Geschichte Ungarns vor 1848 
oder der Hauptzüge des preußischen Verfassungskonfliktes, 
das Fehlen der Namen Lasker, Twesten, Gneist), ebenso manche 
Wiederholungen (z. B. die Erwähnung des polnischen Auf- 



19. Jahrhundert. 389 

Standes von 1863, der Bericht über die Luxemburger Ange- 
legenheit von 1867, über das Treffen von Mentana) ohne große 
Mühe nachweisen. Indessen sind gewisse Mängel der Kom- 
position bei einem Werk von so gewaltigem Umfang um so 
weniger zu vermeiden, da es nicht eine individuelle Schöpfung 
aus einem Guß, sondern die gemeinsame, zusammengelötete 
Arbeit vieler Hände ist.i) Eben dieser Umstand entlastet die 
Herausgeber von der Verantwortlichkeit für jedes Urteil, das 
vielleicht nicht das ihrige ist (z. B. über den Zaren Nikolaus 
in Kapitel IX). Alles in allem wird man sagen dürfen: die 
meisten Mitarbeiter, unter die sie den Stoff zu verteilen hatten, 
sind ihrer Aufgabe in vorzüglicher Weise gerecht geworden. 
In einzelnen Kapiteln, sowohl der politischen wie der Literatur- 
geschichte, ist die Kunst übersichtlicher, fesselnder, wahrheits- 
getreuer Darstellung des höchsten Lobes wert. Außerordent- 
lich nützlich ist die auch diesem Bande wieder beigefügte 
Bibliographie. Freilich wird der Spezialist mitunter einen 
Titel vermissen, der nicht hätte fehlen dürfen (z.B. für Italien: 
Rivista storica del Riaor^imento Ilaliano, diritta dal Prof. 
B. Manzone 1895 ff., die Biblioteca storica del Risorgimento 
Ilaliano diretta da T. Casini e V. Fiorini. C. Fabbris: 67/ 
avvenimenti militari del 1848 — 1849. Für Deutschland : Hansen: 
Gustav V. Mevissen, für Spanien: Hans Gmelin : Studien zur 
spanischen Verfassungsgeschichte im 19. Jahrhundert 1895, 
für Dänemark: Marcus Rubin: Frederiks VI Tid 1895). Dafür 
erhält man nicht selten wertvolle Angaben von Quellenmaterial, 
die über die im Druck zugänglichen Veröffentlichungen hin- 
ausgehen. Man sehe z. B. was S. 927 über die im Pariser 
Nationalarchiv befindlichen Akten zur Geschichte des zweiten 
Kaiserreiches, S. 977 über die in London aufbewahrte amt- 
liche Korrespondenz mit den Gouverneuren in Australien ge- 
sagt wird. 

Der Druck ist im ganzen und großen sorgfältig. Das 
Verzeichnis der Druckfehler S. XL wäre indessen noch be- 
deutend zu vermehren (z. B. Wiscilenus statt Urslivenus S. 51 



') Wie im Vorwort S. X bemerkt, sind die zeitgenössischen 
Ereignisse Nordamerikas schon in einem anderen Bande erzählt 
worden. 



390 Literaturbericht. 

und Register, Falkson statt Falksen S. 895, Bacourt statt Bar- 
court S. 960, Nippold statt Nippohl S. 963). Auch wäre S. 122 
als Tag der Landung der Franzosen in Civita Vecchia der 
25. April statt des 29. August) 1849 und S. 200 die vom deut- 
schen Rumpfparlament ernannte Reichsregentschaft als ein 
Kollegium von fünf statt von sechs Mitgliedern zu bezeichnen 
gewesen. 

Zürich. Alfred Stern. 

Lebenserinnerungen von Dr. Joh. Friedrich v. Schulte. Gießen, 
Emil Roth. 1909. I. „Mein Wirken als Rechtslehrer, mein 
Anteil an der Politik in Reich und Staat" 4. Aufl., X u. 
450 S.; II. „Kirchenpolitische Aufsätze" Vlll u. 227 S.; 111. „Ge- 
schichtliche, soziale, politische und biographische Essays" 
VIII u. 320 S. geb. 10 M.; 7,50 M.; 7,50 M. 

Diese inhaltsreichen Erinnerungen an ein von stiller 
Arbeit und öffentlicher Tätigkeit erfülltes Leben haben wir 
hier nur vom allgemein historischen Standpunkt aus zu wür- 
digen. Und für diesen sind sie interessant genug. Denn wie 
immer man sich in politischer oder religiöser Hinsicht zu dem 
Kampfe zwischen Ultramontanismus und Katholizismus stellen 
mag — und tatsächlich handelt es sich in allen drei Bänden 
kaum je um etwas anderes — , klar ist, daß die Jahre von der 
„Entstehung des deutschen Ultramontanismus" (2, 114 f. bes. 
S. 121) bis zur Beendigung des „Kulturkampfes" (2, 200) einen 
bedeutungsvollen Moment in der so wechselvollen als im Grund 
unveränderlichen Geschichte des Kampfes zwischen Kirche 
und Staat (oder, wie man nach der Auffassung Eduard Meyers 
sagen muß, zwischen Staat und Kirche) bildet. Und vom 
Gesichtspunkt der vergleichenden Religionsgeschichte aus muß 
man wohl den Altkatholizismus jenen periodischen Versuchen 
einreihen, der unvermeidlichen inneren Entwicklung des kirch- 
lichen Lebens gegenüber einen bestimmten, als ideal ange- 
sehenem Moment festzuhalten, wie sie etwa der Jansenismus 
oder in anderer Weise die altlutherische Orthodoxie ebenfalls 
darstellen. So wird der Altkatholizismus denn zwischen jenen 
beiden vom Willen zur Macht beherrschten großen Organisa- 
tionen ein Versuchsobjekt, dem die staatliche Teilnahme so 
gut wie der kirchliche Haß mehr symbolisch als direkt gelten. 



19. Jahrhundert. 391 

V. Schulte selbst hat zwischen den beiden großen Mächten 
gestanden. Der Nefie des iiltrainontanen hessischen Ministers 
V. Linde (gegen den Credner seine „ Asterisken" schrieb, eine der 
ersten antiultramontanen Streitschriften nach den Kölner Wirren) 
war solange in einer „Täuschung" über die strengkatholischen 
Tendenzen befangen (vgl. 3, 317), daß noch lange Mißtrauen 
gegen den langjährigen Berater der Kardinäle Rauscher und 
Schwarzenberg herrschte. Er wird dann der leidenschaft- 
lichste Anwalt des Kulturkampfes, zu dessen Geschichte er 
interessante Bilder liefert (Audienz bei Bismarck 1, 317). Eine 
große Reihe von politisch-historischen Aufsätzen begründet 
seine Parteistellung; Dokumente, wie die Erklärungen von 
Nürnberg (S. 272) und Königswinter (S. 274) haben historische 
Bedeutung. Von hier sucht er (2, 1) zur allgemeinen Cha- 
rakteristik des deutschen Wesens aufzusteigen, in einer Reihe 
von Studien (3, 1 f.), die vorzugsweise Schwächen im National- 
charakter illustrieren (Partikularismus, Philistertum, Eitelkeits- 
pflege), aber auch dauernde Gegensätze (deutsches und römi- 
sches Recht 3, 1; Bürgertum und andere Stände 3, 29; der 
klerikale Adel 3, 133) hervorhebt. Ihm dient auch die aus 
der A. D. B. geschöpfte Übersicht über die Abkunft von mehr 
als 1600 deutschen Gelehrten (3, 271), die dem Zölibat gegen- 
über die Verdienste des deutschen Pfarrhauses betonen will. 

Am liebsten jedoch beschäftigt der Verfasser als prak- 
tischer Staatsmann sich mit der greifbaren Realität wichtiger 
Einzelpersönlichkeiten, und die Biographien (3, 143 f.) scheinen 
mir der allgemein wertvollste Teil. Viele stammen aus der 
A. D. B. (wie die beiden des Wiener und des Prager Erz- 
bischofs 3, 173. 181); neben anderen bedeutenden Kirchen- 
fürsten (Papst Leo XIIL, Kardinal Antonelli, Kardinal Franehi, 
Kardinal Ledochowski, Bischof v. Ketteier, Bischof Martin, 
Bischof Reinkens u. a.) werden Politiker geschildert, die in 
jenem großen Kampf mitgefochten haben (v. Linde S. 240, 
Schmerling S. 248, Falk S. 250, Windthorst S. 261) oder 
ebensolche Gelehrte (Döllinger S. 231). Der Wert des Porträts 
liegt in dem vorgebrachten, oft anekdotischem Tatsachen- 
material. Ein großes Talent der Charakteristik besitzt Seh. 
eben nicht, der auch (l, 247) zwei so grundverschiedene Na- 
turen wie Lasker und .Bamberger zusammenwirft; auch ist 



392 Literaturbericht. 

seine Voreingenommenheit (nicht nur in dem Artikel über 
Windthorst) allzu sichtbar. Aber ein Mann, der seine Hand 
in vielen Staatsgeschäften hatte, der gelehrtenmäßig Einzel- 
züge beobachtet, gesammelt, verarbeitet hat, weiß aus so 
bedeutungsvoller Zeit viel zu erzählen, was bessere Schrift- 
steller und objektive Darsteller nicht zu melden haben. 

Denn ein Schriftsteller ist der tüchtige Journalist wirklich 
nicht. Konnten denn nicht wenigstens bei der Überarbeitung 
Schriftproben verbessert werden wie (1, 88): „Ein anderer 
Vorschlag, der von Otto Franklin, hatte keinen Erfolg, wie 
Thun mir sagte, weil Philipps es für unmöglich erklärt habe, 
einen so enragierten Preußen zu berufen. Den Grund hatte 
dieser gefunden in Franklins Schrift — eine als Student ge- 
löste Preisaufgabe — „Die deutsche Politik Friedrichs I. ... "? 
Oder wie findet man folgendes Charakterbild (3, 187): „Schwar- 
zenberg war Gegner des Dogmas von der Unbefleckten Emp- 
fängnis, hat dagegen gestimmt und war der einzige, welcher 
bei dem bekannten Einstürze des Zimmerbodens in St. Agnese 
nicht mit Pius IX. herunterkollerte, sondern auf einem Balken 
stehen blieb?" Der Satz könnte für eine ganze, Charakter- 
züge und Erlebnisse durcheinander wirrende Art anekdotischer 
Historiographie, als Musterstück gelten. 

Dieser Flüchtigkeit der Schreibart entspricht die Un- 
genauigkeit in der Schreibung der Namen. Auf zwei Seiten 
(3, 282—283) notiere ich: Hermann Saza (statt Salza) Cou- 
derhove (statt Coudenhove) und gar v. Raddowitz (statt Ra- 
dowitz). Eugen Richter wird (1, 256) mit dem Maler Gustav 
Richter verwechselt (seine Palette war erheblich weniger weich 
und süß!) V. Puttkamer war (1, 256) „Staatssekretär in Kol- 
mar" u. dgl. m. 

Was noch befremdet, ist der Eindruck einer Einseitigkeit^ 
die uns eben das kirchlich-staatliche Problem zu sehen scheint. 
Daß er „seine Person nicht in den Vordergrund stellen wollte" 
(I, S. VII), macht dies noch nicht erklärlich, daß Kunst, 
Literatur, Natur für den Gelehrten und Staatsmann kaum zu 
existieren scheinen. Außer jener Frage interessieren ihn 
nur die Menschen, und auch sie oft nur in Hinsicht auf sie; 
doch erhalten wir über Gelehrte der Prager und Bonner Uni- 
versität (wie Kelle und Höfler), über Beamte (besonders des 



Deutsche Landschaften. 393 

preußischen Kultusministeriums) und Politiker mancherlei 
Personalnotizen, die freilich öfters (wie über Brunner 1, 84) 
hart an den Klatsch streifen. Von Wohlwollen sind sie gerade 
nicht diktiert; es weht etwas von der Luft Gervinischer Selbst- 
herrlichkeit durch das ganze Buch, aber ohne die Milderung, 
die die Lebenserinnerungen jenes großen Historikers und un- 
glücklichen Politikers durch den warmen Ton seiner Freund- 
schaften erfahren. 

Berlin. Richard M. Meyer. 

Wörterbuch der deutsch-lothringischen Mundarten. Von Michael 
Ferdinand Follmann. (Quellen zur lothr. Geschichte, her- 
ausgegeben von der Gesellschaft für lothr. Geschichte und 
Altertumskunde Bd. 12.) Leipzig, Quelle <& Meyer. 1909. 
XVI u. 571 S. 32 M. 

Die rührige Gesellschaft für lothringische Geschichte und 
Altertumskunde hat dem Wörterbuch der elsässischen Mund- 
arten, welche die Landesverwaltung von Elsaß-Lothringen hat 
erscheinen lassen, ein ähnliches Unternehmen für die loth- 
ringischen Mundarten zur Seite gestellt. Ähnlich ist der Plan, 
die Ausführung in manchen Punkten verschieden, zuweilen 
gewiß zum V'orteil der nicht sprachwissenschaftlich Geschulten 
und Interessierten. Die Anordnung ist nach der Wortfolge, 
nicht nach der Stammfolge vorgenommen worden; die An- 
gabe der Aussprache ist weit beschränkter. Wie beim elsäs- 
sischen Wörterbuch mit Anerkennung hervorgehoben worden 
ist, hat auch hier der Bearbeiter die volkstümlichen Redens- 
arten besonders ins Auge gefaßt. Sie sind an sich weit 
weniger zahlreich als im Elsaß: der städtische, im geistigen 
Strome des Rheingebietes ausgebildete elsässische Sprach- 
charakter des Elsässers war hierfür günstiger als die länd- 
liche, hügeldurchschnittene Landesart Lothringens. Hier ist 
z. B. die Menge der Ausdrücke für Pflügen auffallend S. 132. 
Die Literatur, die im Elsaß so reich vertreten ist, fehlt in Loth- 
ringen. Um so mehr tritt der naive, besonders der religiöse 
Sinn des katholischen Lothringens hervor. Legenden ver- 
treten die historischen Anknüpfungen. Auffällig ist — was 
allerdings schon beim Sammeln und Sichten des Stoffes nicht 
ohne Absicht gewesen sein mag — die verhältnismäßig geringe 



394 Literaturbericht. 

Anzahl der französischen Fremdwörter und Wendungen. Da- 
gegen weisen manche Ausdrücke doch wohl auf neuhoch- 
deutschen Einfluß hin: verbliffe, verratzt „verloren". Uralt 
ist Donk „das Zusammenkommen an Winterabenden im ge- 
heizten Gemach" = mittelhochdeutsch tunc gynxceum; elsässisch 
haben wir dafür Kwelte, Spinnstube. Die philologische Be- 
schäftigung mit den Mundarten wird immer weitergehen und 
im Lothringer wie im Elsässer Wörterbuch hoffentlich geeig- 
nete Grundlagen zu weiterem Aufbau vorfinden. 

Straßburg. Martin. 

Geschichte Salzburgs. Von Hans Widmann. L Bd. Bis 1270. 
Gotha, F. A. Perthes. 1907. XVI u. 384 S. — 2. Bd. Von 
1270 bis 1519. Ebenda 1909. VIII u. 422 S. Je 8 M. (All- 
gemeine Staatengeschichte. Herausg. von K. Lamprecht. 
3. Abt. Deutsche Landesgeschichten. Herausg. von Armin 
Tille. 9. Werk.) 

Unverdrossen setzt Armin Tille jedem neuen Werke der 
rüstig fortschreitenden Deutschen Landesgeschichten die Er- 
klärung vor, daß „jede Landesgeschichte eine kulturell ein- 
heitliche Landschaft behandeln und sich mit der besonderen 
Variation deutschen Wesens, die jene aufweist, beschäftigen" 
soll. Kaum ein Teil deutschen Landes kann diesen Voraus- 
setzungen und Forderungen weniger entsprechen als Salzburg. 
Der Verfasser des neunten Werkes der Deutschen Landes- 
geschichten stand allerdings vor schwerer Wahl. Für ihn stellte 
sich die Frage dahin, ob er das ganze Gebiet, über das sich 
der kirchliche, literarische, künstlerische, wirtschaftliche und 
politische Einfluß des Salzburger Erzbistums erstreckte, oder 
den erzbischöflichen Territorialstaat oder nur das erst seit 1849 
als selbständige politische Einheit anerkannte österreichische 
Kronland berücksichtigen wollte. Weder im Vorwort noch 
an anderer Stelle spricht sich Widmann bestimmt über seinen 
Standpunkt aus, tatsächlich hat er sich von vornherein auf 
das Kronland „als die Hauptmasse des ehemaligen erzbischöf- 
lichen Staates" beschränkt, nur hier und da den mit Bayern 
vereinigten Teil einbezogen. Das läßt sich nur schwer mit 
der Forderung des Herausgebers und dem Plan des Gesamt- 
werkes in Einklang bringen. Der bis 1815 bestehende staat- 



Österreich. 395 

liehe Zusammenhang ivann doch nicht ganz außer acht ge- 
lassen werden, und nicht minder wichtig wäre die Darstellung 
jener vielfältigen zivilisatorischen und kulturellen Beziehungen 
gewesen, in denen die über ausgedehnte und sehr verschieden- 
artige Gebiete zerstreuten Besitzungen des Hochstifts mit 
dem Mittelpunkte standen. Hier tauchen bedeutungsvolle 
Fragen der Besiedelungsgeschichte , der wirtschafts-, ver- 
waltungs- und rechtsgeschichtlichen Forschung auf, die man 
nicht einfach mit der Bemerkung beiseite schieben sollte, daß 
die Besitzungen „Enklaven im Gebiete mächtiger Fürsten 
wären" (S. 1), die vielmehr von größter Wichtigkeit sind, und 
an denen man viel eher kulturelle Einheiten und Abwand- 
lungen deutschen Wesens zu erkennen vermöchte als an dem 
willkürlich zusammengestutzten Kronlande. Gewiß werden 
manche dieser Fragen bequemer von den Bearbeitern der Ge- 
schichte der betreffenden Kronländer und Staaten, in erster 
Reihe Niederösterreichs, Steiermarks, Ungarns und Bayerns, 
behandelt werden, aber gerade mit Rücksicht auf jene allge- 
meine, grundsätzliche Forderung ist die Betrachtung vom 
Mittelpunkt aus nicht zu umgehen. Für Absichten, die als 
neu und tiefgreifend hingestellt werden, sollte man den Maß- 
stab der Stoffverteilung nicht von ganz zufälligen politischen 
Entscheidungen der Gegenwart, sondern von der geschicht- 
lichen Entwicklung selbst ableiten. 

Innerhalb der gewählten Beschränkung liefert W. eine 
Darstellung von manchmal etwas zu volkstümlichem Gepräge, 
die durch Verwertung neuerer Einzelforschungen und Quellen- 
veröffentlichungen einen Fortschritt gegen ältere Leistungen 
bedeutet, in der neben der Regierungstätigkeit der Erzbischöfe 
auch andere Verhältnisse berücksichtigt werden. Auffällig ist 
die Ungleichmäßigkeit in der Benutzung der neueren Literatur. 
Der Verfasser stützt seine allgemeine Auffassung auf die ein- 
schlägigen Bände der von W. Oncken herausgegebenen Welt- 
geschichte in Einzeldarstellungen und Chamberlains Grund- 
lagen, hat aber mit Ausnahme von Dümmlers Geschichte des 
ostfränkischen Reichs die Jahrbücher der deutschen Geschichte 
ebensowenig wie Haucks Kirchengeschichte Deutschlands be- 
nützt. Auch Gutmanns Buch über die soziale Gliederung der 
Bayern zur Zeit der Volksrechte und die zweite Abteilung des 



396 Literaturbericht. 

neunten Bandes von Dahns Könige der Germanen sind ihm 
entgangen. Daß bei der Verwertung dieser Werke manche 
Abschnitte des ersten Bandes eine etwas andere Gestalt ge- 
wonnen hätten, braucht nicht im einzelnen ausgeführt zu 
werden. Die Vernachlässigung der neueren Forschung, soweit 
sie nicht Salzburg unmittelbar betrifft, macht sich auch an 
andern Stellen bemerkbar, so etwa in der zudem überflüssigen 
Anmerkung über die älteste Geschichte der Magyaren (S. 147) 
oder der ganz unzureichenden Darstellung des städtischen 
Wesens (2, 56 ff., 252 ff.). Eigentümlich ist auch die Art der 
Bücheranführung. Der Verfasser liebt die mit Siglen ge- 
kürzten Titel , von denen man sich erfreulicherweise wieder 
abzuwenden beginnt; da er aber keine Zusammenstellung mit 
entsprechender Auflösung bietet, die Kürzungen entweder gar 
nicht oder nur bei dem erstmaligen Gebrauche erklärt, werden 
MFöG. oder MJöG., RI., LK., SUB., RP. oder PR., MRK., MRS., 
MRB., KI., St.RK., MCC. für alle mit dem Stoffe nicht nahe 
Vertrauten compendiosa aenigmata sein. Die Mitteilungen aus 
dem Vatikanischen Archive (Wiener Briefsammlung) sind nicht 
von Kaltenbrunner herausgegeben (2, 5 Anm. 6), Johannes 
Victoriensis hätte nicht als Joh. Victor angeführt werden sollen 
(S. 84, 86 usw.). 

Graz. Karl Uhllrz. 



Studien zur Familiengeschichte. Von Karl Graf Kuefstein. Wien 
und Leipzig, Wilh. Braumüller. 1908. 

In Österreich ist in neuester Zeit in erfreulicher Weise 
das Interesse des hohen Adels für die Geschichte seiner 
Familien im Wachsen begriffen. War dies in Böhmen seit jeher 
der Fall — und man darf hier nur an die Häuser Schwarzen- 
berg und Lobkowitz erinnern — , so tritt dies nun auch in Nieder- 
österreich und Steiermark in die Erscheinung, und es ist 
beachtenswert, daß Mitglieder des hohen Adels selbst, wie 
z. B. der Erbgraf Ferdinand v. Trautmannsdorff, als Arbeiter 
auf dem Felde der Geschichte auftreten. Ihnen hat sich Karl 
Graf Kuefstein zugesellt. Bisher liegt der erste Teil vor, der 
in 16 Abschnitten die Geschichte des Hauses Kuefstein bis 
1525 führt. Wieviele Bände das ganze Werk enthalten soll. 



Österreich. 397 

ist aus dem V^orwort nicht ersichtlich. Es wird nur beiut*rkt. 
daß die ältere Periode allein drei Teile umfassen soll, deren 
erster vorliegt, während der zweite die Zeit des Landunter- 
marschalls Hans Lorenz Kufsteiner bis 1547 und der dritte 
jene seines Sohnes Hans Georg !!!. bis in die ersten Jahre 
des 17. Jahrhunderts umfassen soll. Darnach dürfte das Ganze 
ein bändereiches Unternehmen werden. Der Verfasser des 
Buches schildert sich selbst in bescheidener Weise als Dilet- 
tanten; aber er ist einer der besten Art. Es ist ja sicher, 
daß dem Buche Mängel anhaften, wie sie bei einem Nicht- 
fachmann begreiflich sind. Man findet, daß eins und das 
andere wiederholt behandelt ist: in der knapp gefaßten ge- 
schichtlichen Übersicht und in dem eigentlichen Werke selbst, 
daß manche Ausführungen, wie die über die Genesis des 
Namens Kufstein zu weit ausgesponnen sind; man wird in 
der Gruppierung des Stoffes manches anders wünschen und 
hätte es lieber gesehen, wenn der Stoff mehr verarbeitet und 
dem Leser die reife Frucht der Arbeit vorgelegt worden wäre; 
es fehlt nicht an Zitaten aus Schriftstellern, die längst in 
bessern und kritischen Ausgaben vorliegen, man vernimmt 
da noch von einem Ottokar v. Horneck, mit dem die öster- 
reichische Reimchronik gemeint ist: aber im ganzen ist das 
Verfahren doch ein kritisches und gibt nicht bloß eine Dar- 
stellung der Geschichte der genannten Fannlie sondern auch 
die der verwandten Häuser. In der Einleitung sind die Aus- 
führungen über die archivalischen Bestände des Hauses von 
Interesse; die geschichtliche Übersicht gibt eine scharf um- 
rissene Zusammenfassung der Geschichte des Hauses, das 
schon in der sog. Protestantenzeit mit Hans Ludwig v. Kuf- 
stein eine hervorragende Rolle spielt. Aus dieser Übersicht 
verdient die warme Schilderung des Lebens und Wirkens des 
Staatsmannes Franz Seraphicus Grafen Kuefstein ncch be- 
sonders hervorgehoben zu werden. Im Anhange folgen Ol ur- 
kundliche Beilagen aus der Zeit von 1294 bis 1518. Die Aus- 
stattung ist eine sehr geschmackvolle: außer den Urkunden 
und Siegeln, die auf photographischem Wege beigestellt smd, 
finden wir die Ansichten von den dem Hause gehörigen oder 
mit seiner Geschichte eng verbundenen Häusern und Schlös- 
sern wie Greillenstein, Schloß Spitz, Feinfeld, Kunstblätter wie 

Historische Zeitschrift (104. Bd.) 3. Folge 8. Bd. 2b 



398 Literaturbericht. 

das Dachbeckbild vom Jahre 1499 in der Pfarrkirche zu 
Rohrenbach, das Gnadenbild zu Maria Laach usw. 

Graz. /. Loserlh. 

Brügges Entwicklung zum mittelalterlichen Weltmarkt. Von 
Rudolf Häpke. Berlin, Curtius. XXIV u. 296 S. 9 M. 

Die im Auftrage des Hansischen Geschichtsvereins von 
Dietrich Schäfer herausgegebenen Abhandlungen zur Verkehrs- 
und Seegeschichte sind im Jahre 1908 durch die vorliegende 
gehaltvolle Arbeit Rud. Häpkes in vielversprechender Weise 
eröffnet worden. Je bequemer es ist, die Stellung der Stadt 
Brügge im Mittelalter als eine notwendige Folge ihrer geo- 
graphischen Lage aufzufassen und je leichter demgemäß mit 
dem Begriff des „Weltmarkts" Brügge als einer gegebenen 
Größe operiert wird, um so schärfer verdient betont zu 
werden, daß mit dem Hinweis auf die geographische Lage 
allein wenig getan ist, daß diese erst erkannt, ausgenutzt, 
ja in gewissem Sinne geschaffen werden mußte, um wirk- 
lich Geltung zu erlangen, daß es also noch auf ganz andere 
Faktoren ankam, die sich als wirksam und ausschlaggebend 
zu erweisen hatten. Ihnen mit emsigem Fleiße nachgegangen 
zu sein, ist das große Verdienst der vorliegenden Arbeit, 
in der auf Grund einer ausgedehnten Belesenheit die Handels- 
beziehungen der einzelnen Nationen zu Brügge von ihren 
Anfängen bis zu dem Zeitpunkte, in dem sich feste Ver- 
hältnisse herausgebildet hatten, im Zusammenhang mit wich- 
tigen Problemen der Brügger Stadtgeschichte erörtert werden. 
Seine Untersuchungen führen den Verfasser zu dem Ergebnis, 
daß der flandrische Aktivhandel das ausschlaggebende Mo- 
ment gewesen ist, das Brügge seine Stellung als Weltmarkt 
verschafft hat. Das ist gewiß eine in Betracht zu ziehende 
Möglichkeit, und jedenfalls ist an dieser Auffassung so viel 
richtig, daß der ausgedehnte Eigenhandel der Vlamen als 
wesentlicher Faktor für das Aufblühen Brügges in Anschlag 
zu bringen ist. Immerhin wird man es als fraglich bezeichnen 
müssen^ ob ihm wirklich die gewichtige Rolle zufällt, die der 
Verfasser ihm beimißt, ob in der Tat die Handelsfahrten 
der Vlamen den Fahrten der Auswärtigen nach dem Zwyn 
in solchem Umfange vorangegangen sind, wie er annimmt; 



Belgien. 399 

denn das urkundliche Material, das ihm vorlag, erlaubt in 
dieser Beziehung nicht durchweg bündige Schlüsse zu 
ziehen. Die volle Ausbildung Brügges zum Weltmarkt setzt 
der Verfasser erst um das Jahr 1300 an. Sicher mit gutem 
Rechte. Denn sie hatte zur Voraussetzung den freien Waren- 
austausch der fremden Kaufleute untereinander, dieser aber 
wurde, wie W. Stein in seiner grundlegenden Abhandlung 
über die ältesten Privilegien der deutschen Hanse in Flan- 
dern (Hans. Gblt. Jahrgang 1902) gezeigt hat, erst gegen 
Ende des 13. Jahrhunderts, formell sogar erst im Jahre 1309 
zugestanden. Um diese Zeit erst kann von Brügge als einem 
ständigen Markt für den unmittelbaren internationalen Verkehr 
die Rede sein. Das schließt natürlich nicht aus, daß, direkt 
auf der Brügger Messe und indirekt durch Vermittlung der 
Brügger Kaufleute auch sonst, schon vorher ein lebhafter inter- 
nationaler Verkehr in der Stadt heimisch gewesen sein kann. 
A. Kiesselbach hat in seiner Besprechung des vorliegenden 
Buches (Ztschr. d. Vereins f. Hamb. Gesch. Bd. XllI) auf die 
Schilderung des Wilhelmus Brito hingewiesen, die solchen 
Verkehr bereits für den Anfang des 13. Jahrhunderts zeige. 
Der Verfasser glaubt auf diese Schilderung kein Gewicht legen 
zu sollen. (Vgl. seine Entgegnung in der genannten Zeitschr. 
Bd. XIV; ebenda Erwiderung A. Kiesselbachs.) Indessen ist 
es schwerlich zulässig, sie lediglich als poetische Phantasie 
aufzufassen. Auf jeden Fall bedarf die aufgeworfene Frage 
weiterer Klärung. Im Zusammenhang mit ihrer Erörterung 
würde auch auf das bekannte Verzeichnis der Brügger Waren 
und ihrer Herkunft von neuem näher einzugehen sein, nach- 
dem der beste Kenner der Brügger Stadtgeschichte, Gilliodts- 
van Severen, es jüngst auffallenderweise, schwerlich freilich 
mit Recht, im Gegensatz zu Höhlbaum (Hans. ÜB. 111, S. 419 
Anm. 1) in das Jahr 1200 hinaufgerückt hat (Car/ulaire de 
fancienne estaple de Bruges, 1904). — Nachdem der Verfasser 
die Gestaltung der Handelsbeziehungen Brügges bis in das 
Ende des 13. Jahrhunderts verfolgt hat, nimmt er Veranlas- 
sung, uns mit der Stadt, ihren Bewohnern, ihren Einrichtungen, 
insbesondere ihrem Hafen und der Art ihres Handelsbetriebs 
genauer bekanntzumachen. Es ist ein anziehendes, buntes 
Bild, das er entwirft. Auf zahlreichen Einzelstudien sich auf- 

26* 



400 Literaturbericht. 

bauend, behandelt seine Darstellung mit Geschick eine Fülle 
anregender Fragen. 

Hamburg. H. Nlrrnheim. 

G. Bourgin, La commune de Soissons et le groupe communal 
Soissonais. Paris, Librairie Honore Champion, Editeur. 1908, 
LXXI u. 494 S. 

In dem vorliegenden umfangreichen Buche will Bourgin 
einen Beitrag zur Geschichte der Kommunen Nordfrankreichs 
liefern, indem er die Kommune von Soissons und der Gruppe 
von Städten und ländlichen Orten (in der Isle de France, 
Pikardie, Champagne und Bourgogne), für welche die Kom- 
mune von Soissons direkt oder indirekt das Muster abgegeben 
hat, von ihrer Entstehung bis zu ihrem Untergange zum Gegen- 
stande eingehender Untersuchungen macht. Ob der Wert des 
Buches zu seinem Umfange im rechten Verhältnis steht, will 
mir freilich zweifelhaft erscheinen. An Mühe hat es B. nicht 
fehlen lassen: 20 Seiten umfaßt das Verzeichnis der von ihm 
benutzten Werke und Schriften, mit dem er seine Bücher- 
kenntnis beleuchtet. Dabei vermisse ich aber die Kenntnis 
eines für den Gegenstand sehr wichtigen Werkes, Karl Hegels 
Städte und Gilden, in dem im 1. Teile des 2. Bandes die fran- 
zösischen Kommunen behandelt sind. B. hätte sich an diesem 
Muster einer nüchternen, nur auf das Tatsächliche gerichteten, 
in knapper Darstellung sich bewegenden Geschichtsforschung 
sehr zum Nutzen seines Buches ein Vorbild nehmen können. 
Operiert er doch nur zu gern, selbst da, wo die urkund- 
lichen Zeugnisse dafür eigentlich keinen Raum lassen, mit über- 
flüssigen und haltlosen Hypothesen. Einige Beispiele aus dem 
Abschnitte über die Entstehung der Kommune von Soissons 
mögen das zeigen. 

Die Kommunalcharte für Soissons liegt nur in der Bestäti- 
gung König Philipps II. August von 1181 vor. Sie wird hier 
ausdrücklich auf seinen Großvater Ludwig VI. zurückgeführt, 
und dieser erklärt auch selbst in einem durch die Klagen 
des Bischofs und seiner Kirche über die Übergriffe der Kom- 
mune veranlaßten Rechtsspruche von 1136: ob pacem patrie 
nos in civitatem Suessionensem communiam constituisse . . . unde 
et ipsis cartam feclmus, ferner: nostra emunitate con- 



Frankreich. 401 

tenti non fiierunt . . . miilta qiiae a nobis non acceperant, 
temerarie occupaverunt. Diesen bestimmten uricundiichen An- 
gaben gegenüber will B. dartun, daß der Bischof Lisiard 
de Cr^py zwischen 1116 und 1118 der Stadt die Kommune 
bewilligt und sein Nachfolger Joslein 1133 vom Könige ihre 
Bestätigung erwirkt habe. Natürlich kann er nichts weiter 
tun als zeigen, daß der Bischof nach Lage der Dinge und 
seiner Persönlichkeit der Stadt die Kommune verliehen haben 
könnte und daß dann die angegebene Zeit dafür besonders 
in Frage kommen müßte. Aber ist es nur irgendwie wahr- 
scheinlich, daß der König in einer für den Bischof ausgestellten 
Urkunde die Errichtung der Kommune wiederholt als sein 
Werk bezeichnet hätte, wenn sie das des Bischofs gewesen 
wäre? Unter den Klagen des Bischofs über die übergriffe der 
Kommune befindet sich auch die, daß die Kommune im Bischofs- 
hofe ihre Versammlungen halte — läßt das darauf schließen, 
daß der Bischof die Kommune verliehen hat? Weiter läßt B. 
die in der Bestätigung Philipp Augusts von 1181 vorliegende 
Charte nicht die ursprüngliche, sondern erst das Werk seines 
Sohnes Ludwig Vll. sein. Es geniert ihn nicht, daß diese 
Bestätigungsurkunde nur von der Charte Ludwigs VL spricht: 
chartam super communia eis a memorato avo nostro con- 
cessam heißt es am Eingange und has itaque consuetudines 
pretaxatas (am Schlüsse hatte der König einige neue Be- 
willigungen gemacht) et eas que ab avo nostro eis concesse 
fuerunt et confirmata . . . concedimiis et confirmamus. Es muß 
nach dem Wortlaute der Urkunde überhaupt sehr zweifelhaft 
erscheinen, ob eine Charte von Ludwig VII. vorhanden war; 
denn während auf die Charte Ludwigs VI. ausdrücklich Bezug 
genommen und ihre Bestätigung ausgesprochen wird, heißt 
es von Ludwig VII. nach Erwähnung der Charte Ludwigs VI. : 
post cuius decessum pater noster Ludovicus ... eis eam manu- 
tenuit et custodivit, ebenso weiter: et communia consue- 
tudines, sicut pater noster eas eis tenuit — also nur davon, 
daß Ludwig VII. ihnen die Charte gehalten hat, nicht daß 
er ihnen eine Charte ausgefertigt hat, ist die Rede; am 
allerwenigsten lassen diese Ausdrücke die Annahmen einer 
Erweiterung der Rechte der Kommune durch eine neue Charte 
Ludwigs VII. gegenüber der Charte Ludwigs VI. zu. Man 



402 Literaturbericht. 

müßte ja direkt sagen, Philipp August hiabe den wahren 
Sachverhalt verschleiern wollen , wenn die von ihm be- 
stätigte Vorlage eine Charte Ludwigs VII. und nicht die 
Ludwigs VI. gewesen wäre! Wo wir in der Lage sind, kon- 
trollieren zu können, ob sich König Philipp bei seinen Be- 
stätigungen an die von ihm angegebene Vorlage gehalten hat, 
da zeigt sich, daß das durchaus der Fall ist: man vergleiche 
die Charte Ludwigs VI, für Laon mit ihrer Bestätigung durch 
Philipp August von 1189 (Hegel II, 49). Aber B. hält seine 
Hypothese für so sicher erwiesen, daß er im folgenden immer 
nur von der Charte Ludwigs VII. spricht, öfters mit Hinzu- 
fügung der für sie selbstverständlich von ihm auch gefundenen 
Abfassungszeit 1144 — 1146! 

Die Gründe, die B. für seine Annahme ins Feld führt, sind 
in keiner Weise stichhaltig. Wenn der Text der von Ludwig VII. 
den Tochterstädten von Soissons verliehenen Charten dem 
der Charte von Soissons ähnlich ist, so ist das doch nur 
natürlich. Ludwig Vll. hat sich eben an das von seinem Vater 
herrührende Vorbild gehalten; hat er doch ein Jahr vor seinem 
Regierungsantritte in der oben erwähnten Urkunde von 1136 
gerade diese Charte kennen zu lernen Gelegenheit gehabt, da 
er sich für ihre Innehaltung durch die Bürger dem Bischof 
gegenüber mit verbürgte — ein Grund mehr dafür, daß es 
unwahrscheinlich ist, daß Ludwig VII. den Bürgern von Sois- 
sons eine neue Charte ausgefertigt hat. Wenn B. weiter darauf 
hinweist, daß die Charte das Übergewicht der bischöflichen 
Gewalt über die gräfliche, die gar nicht erwähnt sei, zeige, 
und daß dieses Übergewicht erst in der Belehnung des Grafen 
durch den Bischof 1141 seinen deutlichen Ausdruck gefunden 
habe, es also wahrscheinlich sei, daß die Charte für Soissons 
erst nach jenem Akt der Belehnung abgefaßt sei, so ist zu 
bemerken, daß das Zurücktreten der gräflichen hinter der 
bischöflichen Gewalt nach B.s eigenen Ausführungen (S. 17 ff.) 
auch schon vor 1241 nachweisbar, im übrigen die Nicht- 
erwähnung des Grafen in der Charte auch belanglos ist, da 
sie bestehende Rechtsverhältnisse voraussetzt und bestehen 
läßt, soweit sie nicht ausdrücklich abgeändert werden: salvo 
iure noslro et episcopi et ecclesianim et do minor um, qui in 
predicta villa aliquid habent iuris, heißt es im Schluß- 



Frankreich. 403 

satze unserer Charte. Warum B. unter den dominis sich den 
Grafen nicht eingeschlossen denken kann, ist schwer erfind- 
lich. B. will endlich in der Charte deutliche Anzeichen dafür 
haben, daß ihre einzelnen Teile verschiedenen Zeiten ange- 
hören. Er weist da besonders darauf hin, daß Art. 1 die 
Kommune durch die firmitates, Art. 8 von der Bannmeile be- 
grenzt sein lasse. Da nach Ludwigs VI. Rechtsspruche von 
1136 die Kommune von Soissons Stadt und Vorstädte umfaßte, 
letztere aber noch nicht ummauert waren, B. den Ausdruck 
firmitates aber auf Ummauerung deutet, der angebliche Wider- 
spruch hier also nicht durch die Annahme einer Ausdehnung 
des Kommunegebietes durch eine neue Charte Ludwigs VII. 
gelöst werden kann, sieht er sich ferner genötigt, für die an- 
gebliche Charte Ludwigs VII. für Soissons als Vorlage die 
Charte dieses Königs für Beauvais (von 1144) anzunehmen, die 
in Art. 2 und 5 dieselbe Verschiedenheit aufweist, die er dar- 
aus erklärt, daß Ludwig dem älteren Teil der Urkunde, zu dem 
Art. 2 gehört habe, einen der weiteren Ausdehnung der Kom- 
mune Rechnung tragenden neuen hinzugefügt habe und daß 
das dann so für die Charte von Soissons übernommen worden 
sei. Die Priorität der Charte von Beauvais vor der von Sois- 
sons ist aber ebenso unerweislich wie die angebliche Erweite- 
rung der alten, auf Ludwig VI. zurückgehenden Charte von 
Beauvais durch Ludwig VII. Dann aber scheint mir auch der 
Ausdruck firmitates zu eng gefaßt zu sein: er ist m. E. nicht 
bloß auf die Ummauerung sondern auch auf die Anlage von 
Wall und Graben anwendbar, und damit waren sicher auch 
die Vorstädte umgeben, so daß sich also zwischen firmitates 
und urbs et suburbia eine Differenz gar nicht ergeben würde. 
Ebensowenig nötigt der Ausdruck Bannmeile in Art. 8 eine 
Erweiterung der Charte durch Ludwig VII. anzunehmen, da, 
während es sich in den anderen Artikeln um das bewohnte 
Gebiet von Soissons handelt, hier von dem Eintritt des fremden 
Kaufmanns in das Stadtgebiet die Rede ist, so daß hier die 
Bannmeile rechtlich allein von Belang war. Außerdem ist 
noch zu beachten, daß der Verfasser der Urkunde für dieselbe 
Sache gern die verschiedensten Ausdrücke wählt, wie das der 
bunte Wechsel der Bezeichnung für die iurati zeigt, was B. 
nicht entgangen ist. Wir haben auch hier dieselbe Neigung 



404 Literaturbericht. 

des Schreibers zu konstatieren; ist doch außer den genannten 
Ausdrücken auch villa öfters für dasselbe Rechtsgebiet gebraucht. 
Indem aber B. die genannte Charte von Beauvais von 1144 
als Vorbild für die von ihm angenommene Charte für Soissons 
betrachtet, die Charte von Senlis von 1146 aber wieder auf die 
von Soissons zurückgeht, erhält er für seine fingierte Charte 
Ludwigs VII. für Soissons die Abfassungszeit 1144 — 1146, was 
ihm nun als unumstößliche Tatsache gilt! 

Wie B. Urkunden in seiner Weise deutet, zeigt auch seine 
Auffassung von dem erwähnten Rechtsspruch Ludwigs VI. von 
1136. Er bezeichnet ihn als Demütigung des Bischofs, die 
dieser der Stadt nicht mehr habe vergessen können — aber 
die unfreundliche Haltung des Bischofs zur Kommune zeigt 
sich doch schon in den hier gegen die Kommune erhobenen 
Klagen! — und betrachtet als einzigen Sieg des Bischofs die 
Verbannung des Urhebers der vom Bischöfe gerügten Über- 
griffe der Kommune (S. 95). Tatsächlich hatte der Bischof 
aber allen Anlaß, mit dem Rechtsspruch zufrieden zu sein. Der 
König bezeichnet die vom Bischof gerügten Handlungen der 
Kommune als dreiste Anmaßungen {temerarle occupaverunt), 
der Rechtsspruch selbst geht dahin, daß communia supradicta 
omnia usurpasse, und die vor dem König in St. Germain 
erschienenen Vertreter der Kommune, Maire und Geschworene, 
geloben eidlich se liuiusmodi nunquam usurpatiiros. Ja, die 
ganze Kommune muß vor einem nach Soissons entsandten 
Hofbeamten des Königs dasselbe Gelöbnis ablegen. Als Bürgen 
für die künftige strikte Innehaltung des Rechtsspruches geben 
sich dem Bischof und der Kirche gegenüber der König, sein 
Sohn, die Königin (diese fehlt bei B. im Texte S. 91), der 
Truchseß Graf Radulf. Was der Rechtsspruch regelt, ist eben- 
falls keine neue Begünstigung der Kommune. Freilich bestimmt 
er, daß Männer und Frauen einer Hofgenossenschaft, die in- 
folge einer wider Willen ihres Herrn geschlossenen Heirat 
mit einem Mitgliede der Kommune widerrechtlich in die Kom- 
mune aufgenommen worden waren, in der Kommune ver- 
bleiben sollten; aber sonst hätte man ja die Ehe lösen müssen! 
Und es wurde dem dadurch geschädigten Herrn Ersatz durch 
die Bestimmung geboten, daß ein Kind dieser Ehen in die 
Hofgenossenschaft des Herrn einheiraten mußte, der eins der 



Frankreich. 405 

Eltern angehört hatte. Hatte Art. 2 der Charte bestimmt, daß 
alle Vergehimgen in der Korimiune außer Friedensbruch und 
Geschlechterfehde mit 5 sol. gebüßt werden sollen, so hatte 
der Bischof gerügt, daß die Kommune bei Friedensbruch und 
allen anderen Vergebungen auf den innerhalb der Kommune 
liegenden herrschaftlichen Gebieten den Herren eine höhere 
Buße als 5 sol. nicht zugestand, dagegen bei Vergehungen 
gegen die Kommune der Übeltäter unter Umständen ganz mit 
Beschlag belegt wurde. Hier enthielt die Charte eine Lücke, 
und der Rechtsspruch bestimmte nun, die Kommune dürfe bei 
Vergehungen gegen die Kommune wider Willen der Herren 
der Übeltäter mehr als 60 sol. nicht erheben, die Herren aber 
dürften gegen sie vollen Schadenersatz verlangen und unter 
Ausschluß der Klage der Kommune das Vermögen der Übel- 
täter auf ihrem Herrschaftsgebiete in Höhe des Schadens ein- 
ziehen. Auch das ist keine Begünstigung der Kommune, und 
wenn B. meint, das Recht zu jener Vermögenskonfiskation sei 
wohl auf Besitz außerhalb der Kommune beschränkt gewesen, 
so ist das sicher unzutreffend, da sonst eine solche ein- 
schränkende Bestimmung hätte angefügt werden müssen. 

Mit Vorstehendem soll natürlich nicht gesagt sein, daß 
sich in den Erörterungen von B. nicht auch manches Beachtens- 
werte findet; aber zur Vorsicht den von ihm gewonnenen Re- 
sultaten gegenüber muß man mahnen. Dankenswert sind die 
urkundlichen Beilagen S. 405—462, die die Nachprüfung des 
Gebotenen erleichtern, sowie das angefügte Namens- und Sach- 
register. Das Druckfehlerverzeichnis S. 494 läßt sich ver- 
mehren; ich merke an: S. LXIX Schäfer, Pfarrersteilung und 
Quartalschrieft statt einteilung und schrift, S. 93 Anm. 1 letzte 
Zeile on für o«, S. 421 Z. 16 volentibus statt nolentibus. S. 427 
Art. 16 alis statt alii, Art. 17 //// statt Ulis. 

Breslau. Kolmar Scliaube. 

Jean Lemoine et Andre Lichtenberger, Trois familiers du 
Grand Coiide. L'Abbe Boiirdelot. Le Perc Talon. Le Pere 
Tixler. Paris, H. Champion. 1909. VIII u. 336 S. 

Abb6 Bourdelot — eigentlich Pierre Michon — 1610 ge- 
boren, 1685 gestorben, war Arzt, Philosoph, Dichter, Diplo- 
mat u.a.m. In keinem Fache leistete er Außerordentliches: 



406 Literaturbericht. 

auch als Charakter überragt er den Durchschnitt seiner Zeit- 
genossen nicht. Da er aber viel in der Welt herumgekommen 
ist, zu hervorragenden Persönlichkeiten in intimen Beziehungen 
gestanden, an wichtigen Ereignissen Anteil genommen hat, 
lohnte es sich, sein Leben zu verfolgen. Die zahlreichen im 
Schlosse Chantilly aufbewahrten Papiere bilden die Grund- 
lage für die vorliegende Biographie. Französischen Lesern 
werden die Mitteilungen über die Beziehungen B.s zum Hause 
Conde, anderen die Schilderungen, die B. von Christine von 
Schweden — deren Arzt er jahrelang gewesen ist — gibt, am 
wertvollsten erscheinen. Am sympathischsten berührt den 
Leser die Anhänglichkeit B.s an das Haus Cond6, zumal an 
den Sieger von Rocroix und Senef. Sie zeichnet auch den 
Pater Nikolaus Talon (1605 — 1691) aus, der fast zwei Jahrzehnte 
Beichtvater Conde's war, sich bei der Erziehung von dessen 
Sohn vielfach Verdienste erworben hat und wiederholt Ge- 
legenheit fand, seinem Herrn zu dienen. Talon war in erster 
Linie Schriftsteller, Verfasser zahlreicher Werke, vornehmlich 
kirchengeschichtlichen Inhaltes, die auch heute noch von Fach- 
männern geschätzt werden. Weitere Kreise dürften sich am 
meisten für die Schilderungen interessieren, die T. von dem 
Verhalten der zum Tode verurteilten Gefangenen entwirft, die 
er als geistlicher Berater auf ihrem letzten Wege begleitete. 
Wesentlich interessanter als B. und T. ist Pater Tixier (1617 
bis 1701), dessen bisher nicht edierte Memoiren und dessen 
reiche Korrespondenz den Verfassern die Mittel boten, ein 
anziehendes Bild dieser merkwürdigen, geistig und sittlich 
hochstehenden Persönlichkeit zu entwerfen. Sein kluges und 
dabei charaktervolles Benehmen während der heftigen Kämpfe 
Mazarins gegen die Fronde — er war damals Subprior von 
Saint-Denis — , seine belebende Wirksamkeit als Klosterrefor- 
mator, sein ruhiges, jedem Fanatismus abgeneigtes Verhalten 
gelegentlich der Revokation des Ediktes von Nantes ge- 
winnen ihm die Sympathie des Lesers. Sehr interessante 
Nachrichten über M™e Montespan und M^^ Scarron, über den 
großen Conde und dessen Nachkommenschaft sowie über Jo- 
hann Kasimir von Polen — den Conde einmal „un hon komme, 
mais iin sot roi" nennt — und über Christine von Schweden 
— die auf die Mitteilung ihres Arztes, man erzähle sich, sie 



Frankreich. 407 

gehe nach Rom, um religiös zu werden, erwidert: „Moi 
j'aimerais mieux cent fois etre morte que marih, mais mille 
fois mieux etre marine que religieuse" — erhöhen den Wert 
dieser Biographie, die dem Referenten auch stilistisch als die 
gelungenste erscheint. Im Anhange werden Briefe von Bour- 
delot an Saumaise und Cond^, von Talon an letzteren und 
an Christine, Auszüge aus Bourdelots „Relatiou des assembl^es 
faites ä Versailles 1683" und Bruchstücke aus den Memoiren 
Tixiers mitgeteilt. 

Wien. A. Pribram. 

Mirabeau and the French Revolution. By Fred Morrow Fling, 
Ph. D. Part I. The Youth of Mirabeau. lltustrated. New 
York and London, G. P. Putnam's Sons. 1908. XII u. 497 S. 

Nichts könnte besser die nachhaltig bezaubernde Wirkung 
des Namens Mirabeau bezeugen, als daß nach so vielen Vor- 
gängern ein amerikanischer Gelehrter sich anschickt, sein Bio- 
graph zu werden. Der rühmlich bekannte Professor der euro- 
päischen Geschichte an der Universität Nebraska, Fred Morrow 
Fling, hatte schon als Leipziger Student den Plan des histo- 
rischen Werkes gefaßt, dessen erster Band die Jugend Mira- 
beaus bis zum Jahre 1774 behandelt. Zwei weitere Bände sollen 
folgen. Ihr Umfang wird, entsprechend der wachsenden Be- 
deutung Mirabeaus, ohne Zweifel noch größer werden als 
der des ersten. Nach dem bisher vorliegenden Teilstück zu 
schließen wird man sich einer äußerst sorgfältigen, gewissen- 
haften Arbeit zu erfreuen haben. Der Verfasser hat nichts 
vernachlässigt, sich mit seinem Stoff aufs gründlichste vertraut 
zu machen. Durch Forschungen in öffentlichen und Privat- 
archiven sowie durch Lokalbesichtigungen bei wiederholten Rei- 
sen ist es ihm auch geglückt, eine Nachlese auf dem Felde der 
Quellensammlung einzubringen und seiner Darstellung den 
Charakter großer Anschaulichkeit zu verleihen. Auch hat er 
sich der Hilfe photographischer Nachbildungen bedient, deren 
nicht weniger als zehn (Bildnisse Mirabeaus, seiner Wohnun- 
gen, seines Vaters, seines Onkels) den prachtvoll ausgestat- 
teten Band schmücken. 

Unter den handschriftlichen Quellen, die dem Verfasser 
zustatten gekommen sind, nimmt die schon mehrfach benutzte 



408 Literaturbericht. 

Korrespondenz zwischen dem Marquis und dem Bailli, Mira- 
beaus Vater und Onkel, unstreitig den ersten Platz ein. Pro- 
fessor F. hat die zwölf Foliobände, die sie enthalten, dank der 
Erlaubnis M. de Montignys, des Enkels des Adoptivsohnes 
Mirabeaus, in voller Muße durchsehen dürfen. Daneben kam, 
von anderem abgesehen, besonders eine wertvolle, von dem 
verstorbenen Mouttet in Aix angelegte Sammlung in Betracht: 
Selbstverständlich war wie für frühere Forscher das National- 
archiv in Paris auch für Professor F. zugänglich und ertragreich. 
Das kritische Verständnis, mit dem die zahlreichen, oft wider- 
spruchsvollen Zeugnisse erklärt und für die Darstellung aus- 
gebeutet werden, verdient alles Lob. Im ganzen ist der Ver- 
fasser geneigt, diese und jene Episode der Jugend Mirabeaus 
etwas nachsichtiger, mehr zugunsten seines Helden zu beur- 
teilen, als es in den jüngsten auf ihn bezüglichen größeren 
Werken geschehen ist. Für wichtige, die gesicherte Über- 
lieferung umstürzende Entdeckungen bot sich freilich kein An- 
laß. Mit Recht wird zur Erklärung des Verhältnisses zwischen 
dem Marquis und seinem Sohne großes Gewicht auf ihre finan- 
ziellen Beziehungen gelegt. Der nächste Band, dessen bal- 
diges Erscheinen wir erhoffen, wird dies noch deutlicher zu 
zeigen haben. In der Bibliographie dieses nächsten Bandes 
ward man auch ein kritisches Studium der ^Lettres dcrites du 
donjon de Vincennes" erwarten dürfen. Nach den Andeu- 
tungen, die in der ausgezeichneten kritischen Bibliographie 
dieses ersten Bandes gemacht werden, hat man sich viel davon 
zu versprechen. 

Zürich. Alfred Stern. 

Lettres et documents pour servir ä l'histoire de Joachim Alurat 
1767—1815, publies par S. A. le prince Murat, avec introduc- 
tion et notes par Paul Le Brethon, bibliothecaire ä la 
Bibliotheque Nationale. T. I. Paris, Plön, Nourrit & Cie. 
1908. XXXIX u. 505 S.; T. II. 1909. 500 S. 

Zur hundertjährigen Gedächtnisfeier der Besitznahme des 
Thrones von Neapel durch Joachim Murat hat der Urenkel 
desselben die Herausgabe sämtlicher im eigenen und in öffent- 
lichen Archiven befindlichen Korrespondenzen desselben und 
der auf ihn bezüglichen Aktenstücke beschlossen. Mit diesen 



Frankreich. 409 

ersten Bänden, welche die Anfänge Joachims und seine ersten 
Feldzüge am Rhein, in Italien und Ägypten, sowie sein Kom- 
mando in der Apenninischen Halbinsel umfassen, beginnt ein 
weitausgedehntes Sammelwerk, das für die Geschichte des 
Napoleonischen Zeitalters unstreitig von größerer Bedeutung 
sein wird. Wie gering auch seine Gegner den moralischen 
WertMurats einschätzen und wie man über seine abenteuernde 
Politik denken mag — sie ist ja häufig, noch in jüngster Zeit, 
scharf genug getadelt worden — , so ist doch gewiß, daß er 
als Großherzog von Berg und König von Neapel, allerdings 
mehr durch die Geschicklichkeit seiner willenstarken Gemahlin 
als durch eigenes Talent, in der Napoleonischen Sphäre eine 
zuweilen bedeutsame Rolle gespielt hat. Die Königin Karoline 
wußte sich stets über Meinungen und Absichten ihres Bruders 
orientiert zu halten und blieb nicht ohne Einfluß auf gewisse 
Entschließungen desselben, wie aus den wichtigen Akten des 
glücklich aus Neapel geretteten Familienarchivs ersichtlich sein 
wird, nachdem die Erben des Grafen von Mosburg, des in- 
timen Beraters des Königs, im Jahre 1892 den Nachkommen 
Murats eine Menge wichtigster Dokumente, die sie seit 1815 
geborgen, zurückerstattet haben. 

Von ihnen ist natürlich in diesen zwei Bänden noch wenig 
die Rede. Als Sohn eines ärmeren Landmannes 1767 geboren, 
tritt uns der spätere König vorerst als gemeiner Soldat in einer 
elsässischen Garnison entgegen. Schon 1793 ist er Offizier und 
feuriger Republikaner. Im Jahre 1796 kommt er als Brigade- 
general zuerst in Berührung mit Bonaparte und weiß ihn durch 
geschickte Huldigungen zu gewinnen, geht mit ihm nach dem 
Orient und erlangt bald nach dem Staatsstreich vom 18. Bru- 
maire, als stattlicher Kriegsmann und ergebenster Anhänger 
des ersten Konsuls, im Januar 1800 die Hand von dessen 
Schwester Annunziata — sie hieß damals noch nicht offiziell 
Karoline — und zugleich den Oberbefehl über das Okkupa- 
tionsheer in Italien. Aus den mitgeteilten Briefen und Akten 
ersieht man, daß er sich in diesen verschiedenen, zuweilen 
schwierigen Lagen und Stellungen als ein zwar naturwüchsiger, 
aber nicht ungewandter Diplomat zu gebärden wußte, wenn 
er auch hier und da den schneidigen Reitergeneral mehr her- 
vortreten läßt. Eigentümlich berührt auch den geneigteren 



410 Literaturbericht. 

Leser die zuweilen naiv ausgesprochene Überzeugung von 
seinem eigenen Talent sowie der schon damals hervorbrechende 
maßlose Ehrgeiz, der ihm später so verhängnisvoll werden 
sollte. Die Stellung als Oberkommandierender , zuerst in 
Florenz, bis zur Einrichtung des Königreichs Etrurien (August 
1801), dann in Mailand, wo er die Zisalpinische, dann Italieni- 
sche Republik zu verteidigen oder, besser gesagt, zu über- 
wachen und zu gängeln hatte, verlieh ihm natürlich einen 
bedeutenden Einfluß in die dortigen Angelegenheiten. Beson- 
ders interessant sind eine Reihe von Briefen, die er in den 
letzten Monaten des Jahres 1802 und den ersten des Jahres 
1803 an den ersten Konsul richtet, in denen er höchst aus- 
fällig über die italienischen Regenten und Patrioten spricht 
und versichert, daß es der allgemeine Wunsch des Landes 
sei, französisch zu werden (S. 316). Bonaparte selbst ist häu- 
fig mit ihm nicht zufrieden, und Murat klagt dann : „Je m'ef- 
force Sans cesse de vous pLaire et je suis bien malheiireux de 
in' apercevoir que je n'y rdussirai Jamals" (S. 332). — Die 
letzten Aktenstücke des zweiten Bandes reichen bis zum 
Oktober 1803. 

Der Herausgeber dieser neuen Sammlung, Herr Biblio- 
thekar Le Brethon, hat seinen Text mit einer recht ausführ- 
lichen Einleitung über die Quellen und mit den nötigen Anmer- 
kungen versehen 1), und man darf der Fortsetzung des Unter- 
nehmens, die hoffentlich bald erfolgen wird, nur mit Interesse 
entgegensehen. R. 

Napoleon der Erste. Eine Schilderung des Mannes und seiner 
Welt. Von Oskar Klein-Hattingen. Berlin, Dümmler. 1906. 
L Teil. 160 S. 3 M. 

Die erste Lieferung dieses auf zwei starke Bände berech- 
neten Werkes reicht bis zum Beginne des ägyptischen Feid- 
zugs. Sie enthält eine frische Erzählung der Ereignisse und 
einen Versuch fortlaufender Charakteristik, belebt durch Mit- 
teilung zahlreicher Quellenzeugnisse. In der Auswahl der 



') Einzelne Druckfehler sind stehen geblieben. So z. B. Bd. 1,. 
S. 19, wo 1797 statt 17 79 zu lesen. — S. 105 lies Rastatt für 
Radstadt, S. 452 lies 1767 für 1787 usw. 



Frankreich. 41t 

Zeugnisse ist der Verfasser nicht i<ritisch genug ; Bourrienne 
und Miot treten z. B. als glaubwürdige Gewährsmänner auf; 
in der Betrachtung drängt wiederholt ein leichtes moralisieren- 
des Meistern die Erklärung in den Hintergrund. Da aber nur 
ein Bruchteil vorliegt, so ist ein abschließendes Urteil über 
das Werk noch nicht möglich. — In der Darstellung der 
Jugendzeit lehnt sich Klein-Hattingen an Masson und Chu- 
quet an, ohne sich ihnen völlig hinzugeben. Überall vermag 
ich ihm nicht zu folgen. Z. B. halte ich den Familiensinn 
Napoleons für tiefer und ursprünglicher als der Verfasser, der 
ihn nur als eine Form des Egoismus betrachtet, und der Gegen- 
satz zu Paoli entsprang m. E. nicht bloß aus Napoleons un- 
befriedigtem Ehrgeiz: er ergab sich zugleich mit Notwendig- 
keit aus der verschiedenen politischen Auffassung. Paoli er- 
strebte die Unabhängigkeit der Insel, Napoleon, durch die 
Revolution vom Franzosenhaß geheilt, verwarf diese Idee als 
unausführbar. In der Darstellung des italienischen Feldzugs 
sind die Einzelheiten zutreffend; nur ist die Erzählung zu will- 
kürlich in chronologische Perioden zerrissen, und die politi- 
schen und militärischen Ereignisse sind getrennt voneinander 
erzählt, so daß ihre gegenseitige Beeinflussung und insbesondere 
der Gegensatz Napoleons zum Direktorium in den verschie- 
denen Phasen nicht drastisch genug zutage tritt. Die Charak- 
teristik des Feldherrn Napoleon genügt nicht. Hier betont 
Kl.-H. viel zu wenig das Wagen und zu sehr das Berechnen; 
so scheut er die Erzählung der Anekdote nicht, daß Napoleon 
1805 den Verlauf des Austerlitzer Feldzugs bis zum Einzüge 
in Wien genau vorausgesehen habe. 

Gießen. G. Roloff. 

Napoleon in Finckenstein. Von Dr. Erich Joachim. Im Auftrag 
des Burggrafen und Grafen Georg zu Dohna-Finckenstein. 
Berlin, Behrend. 1906. XXVII u. 229 S. 

Napoleon im Frühjahr 1807. Ein Zeitbild. Von Burggraf und 
Graf Hannibal zu Dohna. Leipzig, Wigand. 1907. V u. 
143 S. 

Beide Werke verdanken dem lokalhistorischen Interesse 
an Napoleons Aufenthalt in Finckenstein (1. April bis 6. Juni 
1807) ihre Entstehung. Joachim hat sich streng an das Thema 



412 Literaturbericht. 

gehalten und eine einfache, ansprechende Erzählung von dem 
persönlichen Leben des Kaisers gegeben ohne den Anspruch, 
die Probleme der Napoleonischen Politik jener Spanne Zeit tiefer 
erörtern zu wollen. Neue Aufschlüsse findet man daher nicht, 
nur einige unbekannte Mitteilungen über den Verkehr des 
Kaisers mit den Umwohnern, seine Jagden und ähnliches, die 
auf Aussagen von Zeitgenossen zurückgehen. Allerdings sind 
diese Zeugnisse, die Napoleons Auftreten sympathisch schil- 
dern, erst 1841 gesammelt worden. — Höhere Ziele stellt sich 
Graf Dohna. Um die Bedeutung der Finckensteiner Zeit ins 
rechte Licht zu setzen, gibt er eine Charakteristik Napoleons 
und eine Übersicht seiner bisherigen Geschichte vermischt 
mit Ausblicken auf die Zukunft. Dohna faßt als ausgespro- 
chener Anhänger Taines Napoleon auf als den großen Con- 
dottiere ohne vaterländisches Gefühl, vorwärts getrieben durch 
kolossalen Ehrgeiz, der bald in Größenwahn umschlägt; Laune 
und Willkür bestimmen seine Handlungen mehr als politische 
Notwendigkeit. Ich kann dieser — wie man weiß, nicht neuen 
— Gesamtauffassung so wenig zustimmen wie vielen Einzel- 
ausführungen: z. B. wenn der Verfasser in der Scheidung von 
Josephine eine verhängnisvolle Wendung sieht — „er kehrte 
dem Glücke den Rücken" — , oder wenn er den Feldherrn 
Napoleon im Jahre 1807 einen „methodischen Kriegskünstler 
des 18. Jahrhunderts" nennt. Aber bei allem wissenschaft- 
lichen Dilettantismus ist das Büchlein mit literarischem Talent 
geschrieben, und manche Leser mögen in den leichten Re- 
flexionen ihre Rechnung finden. 

Gießen. G. Roloff. 

Memoiren aus dem spanischen Freiheitskampfe 1808 — ISU. . . . 
Bearbeitet von Friedrich M. Kircheisen. (Bibliothek wert- 
voller Memoiren . . . herausg. von Dr. Ernst Schnitze. 7. Bd.) 
Hamburg 1908. 506 S. 
Der vorliegende Band hält sich nicht auf der Höhe, die 
sonst von der Bibliothek wertvoller Memoiren innegehalten 
ist, und zwar weder in der Auswahl des Gebotenen noch in 
der Art der Behandlung. Die Memoirenliteratur des spani- 
schen Unabhängigkeitskampfes ist allerdings unendlich, und 
der Wert eines großen Teiles derselben reicht über das Mili- 



Spanien. 413 

tärische nur wenig hinaus. Was daneben sich breit macht, 
trägt dann wieder zum Teil einen sehr aneivdotenhaften Cha- 
rakter. Von dem ersteren hat der Bearbeiter nicht mit Un- 
recht geglaubt, sich fern halten zu müssen, denn er konnte 
es nicht als seine Aufgabe ansehen, eine Geschichte der spa- 
nischen Feldzüge in Memoirenform zu geben. Um so mehr 
aber hätte sich ihm die Überzeugung aufdrängen müssen, 
daß er, um den Charakter der Zeit zu erfassen, die ent- 
scheidenden Momente des Kampfes auf der Pyrenäenhalbinsel 
in der Auswahl der zeitgenössischen Berichte zur Anschauung 
bringen mußte. Davon ist aber wenig zu spüren. Der erste 
Wendepunkt, die Kapitulation von ßailen und die Einnahme 
von Madrid, wird ganz übergangen. Das ist um so ver- 
kehrter, als ohne den Taumel des unverdienten Sieges von 
Bauen weder die Stimmung der spanischen Bevölkerung noch 
die Politik Englands verständlich ist. Ohne die Niederlage 
von Bauen hätte es wahrscheinlich überhaupt keinen spani- 
schen Befreiungskrieg gegeben. Ein zweiter kritischer Punkt 
ist die erste, erfolglose Belagerung von Saragossa; aber nicht 
diese, sondern die zweite Belagerung ist mit einem Berichte 
vertreten, der von einem auf Seiten der Franzosen kämpfenden 
Deutschen, also wiederum der weniger interessanten Seite 
vertreten ist. Charakteristisch endlich ist das lange Ringen 
um die Isla de Leon, und hier hatte der Bearbeiter die Be- 
richte von Luis und Fernando Fernandez de Cordola so be- 
quem zur Hand. Aber auch davon erfahren wir nichts. Daß 
der w^eitaus größte Teil — dem Umfang nach — den Be- 
richten deutscher Mitkämpfer entnommen ist, ist aus dem 
Charakter der Sammlung verständlich, die auf einen deutschen 
Leserkreis rechnet. Außerdem kommen ein Italiener und ein 
Franzose auf napoleonischer Seite zum Worte. Die Freiheits- 
kämpfer sind nur mit einem Engländer, dessen Bericht aber 
nach Gegenstand und Auffassung ganz besonders minder- 
wertig ist, und einen spanischen Arzt vertreten, der die Be- 
lagerung von Gerona schildert. Die modernen Gesichtspunkte 
für die Beurteilung des Krieges sind weder in der Auswahl 
der Abschnitte noch in den Einleitungen des Bearbeiters 
irgendwie zum Ausdruck gelangt. Das Stück, das am meisten 
Charakter besitzt, ist der Bericht von Brandt über den Feld- 

Historische Zeitschrift (104. Bd.) 3. Folge 8. Bd. 27 



414 Literaturbericht. 

zug in Katalonien; auch Roccas Bericht über den Kleinkrieg 
in der Gegend von Ronda hat bezeichnende Züge. Dagegen 
ist in ersterem bereits dem Novellistischen ein recht breiter 
Raum gegönnt, und die Bearbeitung ist derartig flüchtig, daß 
an einzelnen Stellen — z. B. S. 351 — die Bezugnahme auf 
Angaben stehen geblieben ist, die selbst ausgemerzt worden 
sind. So verrät sich durchgängig, daß der Bearbeiter mit dem 
Stoffe, den er zu behandeln hatte, durchaus nicht gründlich 
vertraut gewesen ist und auch die Mühe gescheut hat, durch 
sorgfältige Einzelarbeit diesen Mangel zu verdecken. 

Friedenau. K. Haebler. 

Acta pontificum Danica, pavelige aktstykker vedrerende Danmark 
1316—1536. I. Bind, 1316 1378 udgivet af L. Moltesen. 
VIII u. 383 S. //. Bind, 1378—1431, udg. af Alfr. Krarup 
og Jobs. Lindbaek. IV u. 468 S. ///. Bind, 1431—1471, 
herausgegeben von denselben. 464 S. Kopenhagen, G. E. C. 
Gad. 1904, 1907, 1908. 
Das Unternehmen, welches seit 1904 mit den bis jetzt 
vorliegenden drei Bänden in die Erscheinung getreten ist, be- 
zweckt die Veröffentlichung der auf Dänemark sich beziehen- 
den päpstlichen Aktenstücke, wobei natüriich der weitere 
Umfang des mittelalteriichen Dänemark zur Grundlage ge- 
nommen ist, d. h. einerseits also Schleswig, anderseits Schonen 
mit hereingezogen sind. Die Hauptmasse des Materials ent- 
stammt den verschiedenen Serien der päpstlichen Register. 
In der Verzeichnung anderweitigen Materials sind die Heraus- 
geber der späteren Bände über die im 1. Bande allzueng und 
übrigens willküriich gezogenen Grenzen hinausgegangen. Die 
Motivierung, warum der erste Bearbeiter das Jahr 1316 als 
Anfangspunkt wählte, kann, namentlich im Hinblick auf die 
wahrscheinlich nicht große Anzahl päpstlicher Briefe, die für 
Dänemark aus früherer Zeit überiiefert sind, kaum als stich- 
haltig gelten. Die Heranziehung auch dieser zu der voriie- 
genden Publikation hätte für diese nur von Vorteil sein können. 
Für die Bearbeitung des 1. Bandes (I3I6— 1378) hatte 
sich L. Moltesen durch seine Studien im Vatikanischen Archiv 
und seine darauf aufgebaute Schrift: De avignonske pavers 
forhold tu Danmark, Kopenhagen 1896, empfohlen. Die 



Dänemark. 415 

Herausgabe des 2. und 3. Bandes (1378—1431, 1431-1471) 
lag in Händen von A. Krarup und Jobs. Lindbaek, von denen 
der letztere durch seine stattliche Dissertation: Favernes for- 
hold tu Danmark ander Kongerne Kristiern I og Hans, Kopen- 
hagen 1907, sieb mit dem Stoffgebiet und seinen Problemen 
vertraut erwiesen hatte. 

Die drei Bände bieten insgesamt 2452 Nummern. Unter 
ihnen sind die Urkunden von politischer Bedeutung gering 
an Zahl. Desto besseres und umfangreicheres Material ist in 
ihnen zur Geschichte der Finanzpolitik und des Finanzwesens 
der Kurie enthalten. Die verschiedenen Arbeiten von Kirsch 
und Gottlob, von G. Schneider (Die finanziellen Beziehungen 
der Florentiner Bankiers zur Kirche in Schmoller, Forschungen 
XVll, 1), AI. Schulte (Geschichte des mittelalterlichen Verkehrs 
zwischen Westdeutschland und Italien Buch IV) und Ehren- 
berg (Zeitalter der Fugger) u. a. sind wertvolle Vorarbeiten 
für die Kenntnis der Beziehungen der italienischen Händler 
zur Finanzwirtschaft der Kurie, des Einflusses dieser größten 
mittelalterlichen Finanzmacht auf die Ausbildung des Kapita- 
lismus, der Verbreitung und Tätigkeit der italienischen Geld- 
leute nördlich der Alpen und der Technik ihres Betriebs, der 
Einsammlung, Übertragung, Verrechnung der päpstlichen 
Gelder mit der Kurie. Hier nun fällt auch aus dem nordischen 
Material reiches Licht auf die Tätigkeit der päpstlichen Kol- 
lektoren im Norden, die selbst häufig italienische Kaufleute 
waren. Man erfährt von den von ihnen gesammelten Summen 
und erkennt die Art und die Wege der Abführung derselben 
an die Kurie. Im 1. Bande spielen als Empfänger und Über- 
mittler der dänischen Gelder so gut wie ausschließlich eine 
Rolle Florentiner Häuser und ihre Faktoren in Flandern und 
Avignon.') Das Register des 1. Bandes nennt etliche 30 Namen 
florentinischer Kaufleute und Handelshäuser, die mit den 
Finanzoperationen der Kurie in Zusammenhang stehen. 2) Im 
2. und 3. Bande stehen unter diesen an vornehmster Stelle 



*) Auch etliche Kaufleute von Asti kommen vor. 

*) I, Nr. 16 gibt überdies über die finanziellen Zusammen- 
hänge des Johanniterordens mit dem Bankhaus der Bardi und 
Peruzzi in Florenz interessante Aufschlüsse. 

27* 



416 Literaturbericht. 

die Medicis, die im Zeitraum des 1. Bandes noch gar nicht 
erwähnt werden. Sie treten auch in den Geldbeziehungen 
der Kurie zum Norden zuerst 1410 auf, d. h. zu demselben 
Zeitpunkt, an dem ihre finanziellen Zusammenhänge mit der 
Kurie überhaupt beginnen, deren Hauptbankiers sie dann un- 
unterbrochen bis 1476 gewesen sind. Wenn A. Schulte noch 
nicht über Material verfügte, um Filialen italienischer Bank- 
häuser in Lübeck und Nürnberg z. B. nachweisen zu können 
(Geschichte des mittelalterlichen Verkehrs etc. I, S. 286), so 
erfahren wir hier aus einer Anzahl Urkunden des 3. Bandes 
gelegentlich der Überführung von Zahlungen aus dem Norden 
an Häuser in Florenz zu 1458 und 1459, daß in Nürnberg 
das Bankhaus Pangrotiner Geldsendungen an das Haus Medicis, 
dessen Filiale es war, übermittelte. Für Krakau wird 1465 
auf die Nürnberger Firma Jacob Muler für denselben Zweck 
verwiesen. In Lübeck vermittelte in den 60 er Jahren das Floren- 
tiner Haus Rucellai, wie übrigens schon bekannt war, wieder- 
holt Geldsendungen aus dem Norden nach Italien, darunter 
an Franziskus Neronis in Florenz, i) 

Jeder Band ist mit einem Register, das Personen, Ört- 
lichkeiten und Sachliches verzeichnet, versehen. Auch hier 
ist erfreulicherweise festzustellen, daß die nicht geringe Un- 
zuverlässigkeit der Angaben des 1. Bandes im 2. und 3. Bande 
nicht wiederkehrt. Auch haben die Herausgeber dieser beiden 
den Brauch M.s, die Seitenzahlen zu verzeichnen, ersetzt 
durch die in Werken dieser Art allgemein übliche und viel 
übersichtlichere Angabe der Urkundennummern. Und schließ- 
lich ist im 2. und 3. Bande bei jeder Urkunde die Fundstelle 
angegeben, während der 1, Band gegen diese natürlichste 
Anforderung an jede Aktenpublikation verstieß, indem bei 
den aus den avignonesischen und vatikanischen und den 
Supplikregistern stammenden Stücken, d. h. also bei der 
Hauptmasse derselben, keinerlei Fundort genannt, sondern im 
Vorwort statt dessen verwiesen ist auf die im dänischen 



^) Ist der Name richtig gelesen? Schon in den ersten Jahr- 
zehnten des 15. Jahrhunderts sitzt in Lübeck der Florentiner Ger- 
hard de Boeris, vgl. Pauli, Lüb. Zustände II, S. 104 ff. und meine: 
Blütezeit der deutschen Hanse II, S. 420 ff. 



Kriegswissenschaft. 417 

Reichsarchiv deponierten Abschriften, auf denen die Fund- 
stelle vermerkt sei I 

Kiel. E. Daenell. 



Handbuch für Heer und Flotte, Fnzyklopädie der Kriegswissen- 
schaften und verwandter Gebiete. Unter Mitwirkunfr von 
zahlreichen Offizieren, Sanitätsoffizieren, Beamten, Gelehrten, 
Künstlern usw. herausgegeben von Georg v. Alten, General- 
leutnant z. D. Mit zahlreichen schwarzen und farbigen 
Tafeln, Tabellen, Karten, Plänen und Textillustrationen. 
Berlin, Leipzig, Stuttgart, Wien, Deutsches Verlagshaus 
Bong <& Co. 

Dieses großangelegte Werk hat sich durch die bisher er- 
schienenen Lieferungen in vortrefflicher Weise eingeführt. 
„Es soll — wie die Vorrede sagt — dem Landoffizier wie 
dem Seeoffizier, dem Militärarzt, dem Beamten des Heeres 
und der Marine sowie denen, die sich auf diese Berufszweige 
vorbereiten oder nicht im aktiven Dienst stehen, zuverlässige, 
übersichtliche und allgemeinverständliche Auskunft über alle 
Fragen aus dem Reiche der Kriegswissenschaften geben. Es 
soll auch die Quellen angeben, aus denen man bei einer Ver- 
tiefung des Studiums schöpfen kann. Den gleichen Dienst 
soll das Handbuch allen leisten, deren Beruf oder Interesse 
Kenntnis kriegswissenschaftlicher Dinge erheischt, den Schrift- 
stellern und Journalisten, den Technikern, den Verfertigern 
von Kriegsmaterial und manchen anderen Gewerbtreibenden, 
den Gelehrten, namentlich den Geschichtsforschern, den Poli- 
tikern, auch den Landwirten und Pferdezüchtern usw. — Das 
deutsche und das österreichisch-ungarische Heer- und Marine- 
wesen sind gleichwertig behandelt, und auf die Vollständig- 
keit der Angaben über die Wehrmacht der Schweiz ist be- 
sonderer Wert gelegt worden. Den Angehörigen dieser Mächte 
bietet das Werk über alle Wissenszweige so viel, daß sie 
anderer Quellen nur für Sonderstudien bedürfen. Die einem 
häufigen Wechsel unterworfenen Dienstvorschriften und Be- 
stimmungen bringt das Buch nicht; ein Taschenbuch soll es 
nicht ersetzen. — Die Heere und Kriegsflotten der übrigen 
Staaten der Erde sind in zusammenhängenden Aufsätzen be- 
handelt, die alle wichtigen" Angaben enthalten." Der Heraus- 



418 Literaturbericht. 

geber erklärt auch, aus welchen Gründen er den Begriff „ver- 
wandter Gebiete" nicht allzueng hat fassen wollen. Man wird 
ihm darin nur beistimmen können. 

Es wäre vergeblich, wenn man versuchen wollte, durch 
wörtliche Anführung einzelner Beispiele einen Begriff von der 
Art der Stoffbehandlung zu geben, weil selbstverständlich je 
nach der Bedeutung der Gegenstände der Maßstab ein wech- 
selnder ist. Bei Durchsicht einer längeren Folge von Einzel- 
artikeln erkennt man, daß die Schriftleitung klare und ein- 
fache Grundsätze aufgestellt haben muß, um ihre vielseitige 
Mitarbeiterschaft — mit zahlreichen hochangesehenen Namen — 
zu einer so einheitlichen Auffassung der Aufgabe anzuleiten, 
wie sie hier zutage tritt. 

Der Buchstabe A füllt die ersten 9 und die Hälfte der 
10. Lieferung mit im ganzen 742 Seiten. Das ganze Werk soll 
in 108 Lieferungen (9 Bänden) etwa 8100 Seiten stark werden. 
Der dafür im Laufe einiger Jahre zu entrichtende Preis von 
216 M. ist nach Umfang und Bedeutung des Gebotenen sicher- 
lich nicht zu hoch. Möchten außer Bibliotheken und Kasinos 
sich auch zahlreiche Einzelkäufer in allen Landen deutscher 
Zunge finden ! 

Berlin. v. Caemmerer. 



Notizen und Nachriditen. 



Die Herren Verfasser ersuchen wir, Sonderabzüge ihrer 
in Zeitschriften erschienenen Aufsätze, welche sie an dieser 
Stelle berücksichtigt wünschen, uns freundlichst einzusenden. 

Die Redaktion. 

Allgemeines. 

Eine Schrift „De la melhode dans les sciences" (Paris, Alcan, 
1909), die über die Aufgaben und die Methode der einzelnen 
Wissenschaften Ausführungen aus der Feder hervorragender Fach- 
vertreter bringt, enthält als Schlußkapitel (S. 367—410) eine 
„Histoire" überschriebene Abhandlung von G. M o n o d. Über 
den nächsten Zweck, dem Anfänger eine Einführung in die Me- 
thodologie zu bieten, führt sie wenigstens in einzelnen Teilen 
wesentlich hinaus. Doch will es uns scheinen, als ob Monod 
durch den Wunsch, eine flüssige und leicht verständliche Dar- 
stellung zu geben, in seiner Gedankenentwicklung gelegentlich 
etwas gehemmt worden wäre. Die Probleme der Geschichts- 
philosophie werden oft nur angedeutet oder doch nur mit einigen 
Sätzen umschrieben. Die Auseinandersetzungen über die „question 
tres ardue" nach der geschichtlichen Bedeutung der großen Per- 
sönlichkeiten gipfeln in den Worten (S. 402): Aucun d'eux n'est 
indispensable ä la marche generale de Vhumanitd. Daß dieser 
Satz zum mindesten völlig unbeweisbar ist, wird den Jüngern der 
Wissenschaft schwerlich verborgen bleiben. Aber es mag ganz 
in der Ordnung sein, wenn sie auch zum Widerspruch angeregt 
werden, da ihnen so vielerlei positive Anregung geboten wird. 
Denn der erfahrene und urteilsvolle Historiker Monod zeigt sich 
außer in der kühlen Zurückhaltung gegenüber geschichtsphilo- 



420 Notizen und Nachrichten. 

sophischen Konstruktionen doch auch in manchen treffenden Be- 
merliungen und glücklichen Formulierungen. v. 

Die Geschichtsphilosophie von Theodor Lindner (zweite 
Auflage, Stuttgart 1904) ist soeben in schwedischer Übersetzung 
in dem Verlage Hugo Geber in Stockholm erschienen. 

Otto V. d. Pfordten stellt in einem, an anfechtbaren Be- 
hauptungen reichen Aufsatz „Historische und biologische Kausa- 
lität" (Ztschr. f. Phil. u. phil. Kritik 1909. 2. Ergänzungsheft) die 
Theorie auf, daß die spezifische Form der historischen Kausalität 
die Gabelkausalität sei, d. h. die Zuordnung von zwei möglichen 
Wirkungen zu einer Ursache. Diese Ansicht zerstört die ganze 
Bedeutung des Kausalitätsprinzips und ist durchaus unhaltbar. 
Abgesehen davon, daß es sich in der Geschichtswissenschaft in 
der Regel darum handelt, zu einer gegebenen Wirkung die 
Ursache zu finden, ist auch jener progressive Schluß immer 
eindeutig. Denn da, wo wir zwei verschiedene Wirkungen aus 
einem scheinbar gleichen Ursachenkomplex hervorgehen 
sehen, entsteht sofort das Problem, woher diese Divergenz der 
Richtungen kommt, und nötigt — gleichsam a priori — zu einer 
weiteren Analyse der für gleich gehaltenen Ursachen. Wäre dies 
nicht der Fall, so folgte (trotz des Verfassers Verwahrung da- 
gegen) aus der Doppeldeutigkeit der Kausalität sofort eine un- 
begrenzte Vieldeutigkeit. Der richtige Gedanke, der dem Ver- 
fasser vorgeschwebt hat, ist der, daß bei der Unmöglichkeit, auf 
historischem Gebiet zu letzten elementaren Ursachen zu gelangen, 
jene doppelte „Reflexionsmaxime" dem Historiker bisweilen gute 
Dienste leistet; mehr nicht. — Mir liegt ein Programm der Kaiser 
Franz josef-Staats-Realschule in Plan vor, enthaltend einen ge- 
dankenreichen Aufsatz von Heilsberg „Die Bedeutung des 
Zufallsbegriffes in der Geschichtswissenschaft", worin das gleiche 
Problem weit glücklicher behandelt ist. E. S. 

Während Lamprecht bei der Abfassung seiner „Deutschen 
Geschichte" den induktiven Charakter seiner Forschungsmethode 
betont hat, legt er jetzt, wo sich sein Interesse der Aufgabe einer 
Universalgeschichte zuwendet, das Schwergewicht auf die deduk- 
tive Seite, d. h. auf die Hypothesenbildung, die die an einer 
Nationalentwicklung gewonnenen Kulturstufen versuchsweise auf 
andere Völker überträgt. In einer Abhandlung „Zur universal- 
geschichtlichen Methodenbildung" (Abhandl. der phil.-hist. Klasse 
der Kgl. sächs. Gesellsch. der Wiss. XXVII 2. 31 S. 1,20 M.) be- 
richtet er über die Ergebnisse, die mit dieser Methode für die 
chinesische Geschichte erzielt worden sind. Weitere Förderung 



Allgemeines. 421 

verspricht er sich, auf Grund des phylogenetischen Gesetzes, von 
dem Studium der Kinderzeichnungen, obwohl er sich die Ge- 
fahren und Schwierigkeiten dieser Analogie nicht verhehlt. Es 
ist doch noch ein weiter Weg von der Struktur der ästhetisch- 
sinnlichen Auffassung zur Struktur eines ganzen Kulturgefüges. 
Unzweifelhaft enthält jenes Verfahren etwas Richtiges; aber 
es ist nur im Dienste der Typenbildung zu verwenden. Für die 
eigentliche Geschichte leistet es nicht mehr, als es etwa für bio- 
graphische Zwecke bedeuten würde zu wissen, daß Luther und 
Bismarck beide bis zum 15. Jahre Kinder waren, dann den Typus 
des Jünglingsalters und schließlich beide die allgemeinen Züge 
des Greisenalters trugen. Jedenfalls also will auch Lamprecht 
auf diesem Wege nichts anderes erreichen, als den allgemeinen 
Gerüstbau für die Universalgeschichte. 

In der Internat. Wochenschr. vom 4. Dez. macht Lam- 
precht Vorschläge „Zur Fortbildung unserer Universitäten", die 
veranlaßt sind durch die enorm gestiegene Frequenz der Studie- 
renden und zumal durch die Cbelstände, die aus dem Massen- 
besuche der historischen und philologischen Seminare zu er- 
wachsen drohen. Daß man irgendwie abhelfen muß, um die bis- 
herige Intensität des historischen Unterrichtes zu erhalten, ist 
außer Frage, aber ob ein Großbetrieb, wie das von Lamprecht 
begründete universalhistorische Seminar in Leipzig, der richtige 
Weg ist, erscheint uns zweifelhaft. Er läuft auf eine warenhaus- 
artige Zusammenfassung verschiedener, neben- und übergeord- 
neter Einzelseminare unter der Leitung eines Mannes zusammen. 
Wir wollen es Lamprecht glauben, daß er nicht nach dem 
Absolutismus naturwissenschaftlicher Institutsdirektoren, sondern 
nach einem konstitutionellen und föderativen Verhältnis zu 
seinen Mitarbeitern strebt, aber wir halten nun einmal im geistes- 
wissenschaftlichen Unterricht ein freies Nebeneinander selbständiger 
wissenschaftlicher Individualitäten für gedeihlicher als eine noch 
so milde und konstitutionelle Monarchie. Dabei wird man gern 
anerkennen, daß Lamprechts Energie für die Erweiterung der 
äußeren Hilfsmittel eines historischen Seminars (Bibliothek, Ar- 
beitsraum) Bedeutendes und Nachahmenswertes geleistet hat und 
vor allem sehen wir in seinem Vorschlage, namhafte Forscher 
aus den Kreisen der Oberlehrer, Archivare etc. zur Abhaltung 
von Seminarübungen heranzuziehen und zu ermuntern, einen 
gangbaren Weg zur Abhilfe — vorausgesetzt natürlich, daß 
strengste Auswahl geübt wird. M. 

Wir erwähnen hierbei zugleich, daß unter dem Titel „L'in- 
stitut de Lamprecht ä Leipzig et l'enseignement siiperieur de 



422 Notizen und Nachrichten. 

l'histoire'' Henri Berr in der von ihm geleiteten Revue de Syn- 
these historique (XIX, 1, August 1909) einige Bemerkungen über 
Lamprechts Institut für Kultur- und Universalgeschichte ver- 
öffentlicht. 

In Nr. 37 der Internation. Wochenschrift behandelt C. Born- 
hak „Das Abiturientenexamen als Bedingung des Universitäts- 
studiums" und kommt nach einem historischen Überblick zu dem 
Resultat, daß diese Bedingung durchaus festzuhalten ist. — Die 
Antrittsreden der amerikanischen Austauschprofessoren Wheeler 
(„Der Urquell aller Macht in den Vereinigten Staaten ist die 
öffentliche Meinung") und Moore („Die Aufgabe der Religions- 
geschichte") sind in Nr. 45, Erich Schmidts geistvolle Be- 
grüßungsrede in Nr. 46 abgedruckt. 

Prinzipielle Erörterungen mit Fragen der praktischen Politik 
Frankreichs feinsinnig verknüpfend behandelt A. Fouillee in der 
Revue des Deux Mondes Bd. 54, November „Les erreurs socio- 
logiques et morales des demoer aties". Da eine Nation nur zu be- 
greifen ist als eine Mittelbildung zwischen Sozialvertrag und 
sozialem Organismus, so ist auch zwischen dem extremen Indi- 
vidualismus und Sozialismus der Demokratien ein Mittelweg zu 
suchen. Die Irrtümer der Demokratie sind meist ein atomistischer 
Individualismus, eine öde Gleichmacherei und ein praktischer 
Materialismus, der das Leben ins äußerliche zieht. Fouillee führt 
dies zuerst für das Gebiet der Erziehung durch: weder die 
Herausbildung des anonymen, gleichen, traditionslosen, elite- 
feindlichen Individuums ist zu wünschen, noch die sozialistische 
Einengung der Erziehungsfreiheit; sodann für die politischen 
Systeme, wo die Gefahren einerseits in der Kontinuitätslosigkeit, 
Verantwortungslosigkeit und Geistlosigkeit, anderseits in der 
Sozialisierung des Eigentums liegen. Hinter all diesen Aus- 
führungen steckt verhüllt das aristokratische Prinzip der Pro- 
portionalität der Leistungen und Rechte, und das der geschicht- 
lichen Kontinuität. 

Hugo Falkenheim (Eine unbekannte politische Druck- 
schrift Hegels. Preuß. Jahrb. Bd. 138, November) hat eine Über- 
setzung aus Hegels Berner Hauslehrerjahren aufgefunden: j, Ver- 
traute Briefe über das vormalige staatsrechtliche Verhältnis des 
Waadtlandes zur Stadt Bern. Aus dem Französischen des J. J. 
Gart. Frankfurt a. M. 1798." Er ordnet sie der inneren und äußeren 
Entwicklung des Philosophen ein und macht interessante Be- 
merkungen über die Bedeutung dieser Berner Eindrücke für 



Allgemeines. 423 

Hegels politische Anschauungen und besonders sein späteres 
Verhältnis zu Ludwig v. Haller. 

Symptomatisch von höchstem Interesse ist ein Heft „The 
value of humanistic, particiilarly classical, studies as a training 
for nien of affairs' (University Bulletin New series X, 21, 40 S.), 
das die Verhandlungen eines zu Ann Arbor abgehaltenen „Sym- 
posiums" wiedergibt. Es enthält Briefe und Vorträge über die 
Bedeutung der in Verfall geratenen und nur noch fakultativ be- 
triebenen klassischen Studien für Staats- und Geschäftsleute, 
Gelehrte und das ganze moderne Leben. Auch die Resultate 
einer — allerdings wenig präzisen — Umfrage werden mitgeteilt; 
sie lehren, daß die Stimmen in Amerika ebenso geteilt sind wie 
bei uns. Unter den Gründen, die für die Wiederbelebung geltend 
gemacht werden, stehen auch dort der historische und ästhetische, 
der formal-sprachliche und rein utilitarische Gesichtspunkt ohne 
schärfere Unterscheidung nebeneinander. Als Reaktion aber gegen 
die Herrschaft des Dollars und des realistischen Erwerbssinnes 
verdienen diese Stimmen alle Beachtung. 

!m Zentralblatt für Bibliothekwesen 26, 11 (November 1909), 
S. 485— 516 gibt 0. Handwerker Beiträge zur Geschichte der 
Handschriftensammlung der Würzburger Universitätsbibliothek 
mit Andeutungen über den Inhalt wichtiger Handschriften. 

Das große Unternehmen der Inventari dei manoscritti delle 
biblioteche d'Italia, von denen bis jetzt 13 Bände vorliegen (Ver- 
lag von Luigi Bordandini in Forli), wird jetzt, nach dem Tode des 
seitherigen Herausgebers Giuseppe Mazzatinti, von Albano Sor- 
belli, Bibliothekar des Archiginnasio zu Bologna, geleitet. 
Band 13 und 14 werden demnächst erscheinen. 

Die Mitteilungen der Zentralstelle für dtsch. Personen- und 
Familiengesch. bringen in ihrem 5. Heft eingehende Mitteilungen 
über den im August 1908 zu Gießen abgehaltenen Kurs über 
Familienforschung und Vererbungslehre. 

Im Korrespondenzblatt d. Gesamtvereins d. dtsch. Geschichts- 
und Altertumsvereins 1909, September-Oktober handelt H. Grote- 
fend über die verschiedenen Daten, die für das Fest des hl. Bran- 
danus in Betracht kommen. 

Für den Rechts- und Kulturhistoriker ist die von wertvollen 
Anmerkungen begleitete Übersetzung des russischen Rechts von 
Wichtigkeit, die L. K. Goetz in einem Bonner Universitäts- 
programm {Russkaja Prava. Bonn, Georgi 1909. 36 S.) bietet. 
Wiedergegeben sind die Bestimmungen der drei ersten Re- 
daktionen. 



424 Notizen und Nachrichten. 

In der Zeitschrift für Politik III, 1 mahnt R. Fester (Der 
Staat und die zeitgenössische Geschichtschreibung") mit be- 
herzigenswerten Gründen die Regierungen, der historischen For- 
schung — mit selbstverständlichen Einschränkungen und Vor- 
behalten — bis in die letzten Jahrzehnte hinein die Benutzung 
der Archive zu gestatten; viel weniger könne ihnen durch die 
von dem nötigen Takt getragene, rein wissenschaftliche Arbeit 
Nachteil und Ungelegenheit erwachsen, als die doch nicht zu 
verhindernden und dann leider oft von der Tagespresse sensa- 
tionell ausgebeuteten Veröffentlichungen von Memoiren, Briefen, 
Tagebüchern usw. 

Neue Bücher: Pf leiderer, Reden und Aufsätze. (München, 
Lehmann. 4 M.) — Loria, Corso completo di economia politica. 
(Torino, Fratelli Bocca. 18 L.) — Gumplowicz, Sozialphilo- 
sophie im Umriß. (Innsbruck, Wagner. 3 M.) — Schmidt- 
Gibichenfels, Das Problem der besten Gesellschaftsordnung. 
(Leipzig, Thüringische Verlagsanstalt. 1,50 M.) — Hammacher, 
Das philosophisch-ökonomische System des Marxismus. (Leipzig, 
Duncker & Humblot. 17 M.) — Steffen, Lebensbedingungen 
moderner Kultur. Sozialphilosophische, soziologische und sozial- 
politische Studien. Vom Verfasser bearbeitete Übersetzung von 
M. Langfeldt. (Jena, Fischer. 7 M.) — Ruck, Die Leibnizsche 
Staatsidee. (Tübingen, Mohr. 3 M.) — DavilU, Leibniz histo- 
rien. (Paris, Alcan.) — Pandiani, L'opera della societä ligure 
di storia patria dal 1858 al 1908. (Genova, Bacigalupi.) — 
Wolfsgruber, Kirchengeschichte Österreich-Ungarns. (Wien, 
Kirsch. 4,80 M.) 

Alte Geschichte. 

Die im Alten Orient 11, 1 veröffentlichte Arbeit von F. De- 
litzsch: Asurbanipal und die assyrische Kultur seiner Zeit wird 
vielen willkommen sein. 

In den Abhandlungen der Kgl. Preußischen Akademie der 
Wissenschaften 1908 gibt U. v. Wilamowitz-Moellendorff 
Nordionische Steine heraus mit Beiträgen von P. Jacobsthal, wor- 
auf hier hingewiesen sei. 

In den Neuen Jahrbüchern für das klass. Altertum 1909, 9 
behandelt Th. Eisele: Die phrygischen Kulte und ihre Bedeu- 
tung für die griechisch-römische Welt und W. Sternkopf: 
Cäsars gallischer Feldzug in Ciceros Briefen, ein Aufsatz, der 
viel zur detaillierten Kenntnis der Jahre 54 und 53 beiträgt. 



Alte Geschichte. 425 

Im Philologus 68, 3 sind Abhandlungen von J. Sit zier: 
Der Koer Kadmos, welcher Kadmos Vater Skythes identifiziert mit 
Skythes dem Beherrscher Zankles, der vorher über Kos herrschte, 
was einleuchtend gemacht ist; Fr. R e u 15 , Der erste punische 
Krieg, und W. Aly, Karer und Leleger, der sehr geschickt diese 
beiden Völker voneinander scheidet und die Leleger mit der 
Urbevölkerung Kleinasiens wie der Inseln identifiziert. 

Aus dem Hermes 44, 4 notieren wir E. Seh war tz, Die 
Zeit des Ephoros (gegen Nieses Hypothese); C Bardt: Plancus 
und Lepidus im Mutinensischen Krieg; W.Otto: Kauf und Ver- 
kauf von Priestertümern bei den Griechen; G. Tdgläs: Zur 
Frage nach der ersten Besetzung Daciens. 

Treffliche Untersuchungen über die Via Salaria nei circon- 
darii di Roma e Rleti bietet N. Pe r si ch e tti in den Mitteilungen 
des Kais. Deutschen Archäologischen Instituts. Römische Ab- 
teilung 23, 4 (1909); ebendort sind noch Arbeiten veröffentlicht 
von M. Jatta: Tombe greclie in Puglia und K. Esdaile: Fresh 
light on the temple of the Magna Mater. 

Die Comptes rendus de l'Acade'mie des Inscriptions et Belles- 
lettres 1909, August-September enthalten E. Espdrandieu: Un 
nouveau sanctuaire siir le Moni Auxois ; R. Cagnat: Les Nvy- 
ßi]iui de Ptolemee, welche durch eine jüngst gefundene Inschrift 
erklärt und gedeutet werden; Gar ton: Note sur les fouilles exe- 
cutees en 1909 dans les thermes publics de Bulla Regia; P. 
Gauckler: Les trois temples superposäs du „Lucas Furrinae". 

In der Revue archeologique 1909, Juli-August setzt A. J. 
Rein ach seine Untersuchungen: Les mercenaires et les colonies 
militaires de Pergame fort; dann behandelt sehr instruktiv L. 
Parmentier: La lettre de l'empereur Constantin au sujet de la 
construction de l'Eglise au Saint-Sepulcre ä Jerusalem und J. 
Dechelette entwickelt Le culte du soleil aux temps pre'histo- 
riques. 

In der Revue des questions historiques 1909, Oktober findet 
sich eine sorgfältige Untersuchung von P. Guiraud über L'„Ager 
publicus" ä Rome. La conquete de l'ltalie et la condition des 
terres italiennes. 

In der Revue des etudes anciennes 11, 3 (1909) handelt G. 
Rad et über La premiere incorporation de l'Egypte ä l'Empire 
perse, welche er nach Xenophons Kyr. I, 4 und VIII, 6, 20 auf 
Kyros zurückführt, durch den Amasis Vasall des Perserkönigs 
wurde. Diese Annahme ist wohl nicht so ganz sicher, nament- 
lich im Hinblick auf des Kambyses späteres Verhalten zu Ägypten. 



426 Notizen und Nachrichten. 

Eine vortreffliche Übersicht über Funde in Tebessa gibt 
G u e n i n : Inventaire archdologique du cercle de Tdbessa, wo man 
auch zahlreiche Inschriften findet, in Nouvelles Archives des Mis- 
sions scientifiques et littäraires 17, 4 (1908). 

Außerordentlich inhaltreich ist der 14. Vol. des Annual of 
the British School at Athens, welcher die Jahre 1907—1908 um- 
faßt und vor allen Dingen Rechenschaft gibt über die ertrag- 
reichen Ausgrabungen in Sparta, wovon hier namentlich die In- 
schriften, herausgegeben und besprochen von A. M. Wood ward, 
und ein Fund hellenistischer Münzen, besprochen von A. J. B. 
Wace, hervorgehoben seien. Sonst nennen wir Studien zur 
Topographie Laconias von A. J. B. Wace und F. W. Hasluck; 
D. G. H o g a r t h : Hierapolis Syriae ; A.J. B Wace, J. P. Droop, 
M. S. Thompson: Excavations at Zerelia, Thessaly ; R. M. 
Burrows und P. N. Ure: Excavations at Rhitsöna in Boeotia; 
M. M. Vassits: South-eastern elements in the pre-historic civili- 
zation of Servia und D. Mackenzie: Cretan palaces and the 
Aegean civilization. IV. 

In der English Historical Review 1909, Oktober findet sich 
die Fortsetzung von H. H. Howorths Abhandlung: The Germans 
of Caesar. 

Über die jüngsten Grabungen und Funde im römischen Bri- 
tannien orientieren in der Archaeologia Aeliana 5 (1909) J. P. 
G i b s o n : Recently discovered Roman inscriptions ; J, P. G i b s o n 
and F. Simpson: The Roman Fort on the Stanegate at Halt- 
whistle Biirn ; W. H. K n o w 1 e s and R. H. Forster: Corstopi- 
tum ; report on the excavations in 1908; in dem Annual Report 
der Classical Association of England and Wales, Manchester and 
District Branch 2 nebst supplementary volume, F. A. B r u t o n : 
Excavations at Toothill and Melandra; R. S. Conway, J. Mac 
Innes and G. C. Brooke: The Roman coins of Manchester und 
Fr. Bruton: The Roman Fort at Manchester mit Plänen und 
vielen Tafeln; in den Proceedings of the Cambridge Antiquarian 
Society 13, 2/3 R. A. Smith: A hoard of metal found at Santon 
Downham, Suffolk und F. G. Walker: Greek coins and Syrian 
arrowhead dug up in a Roman cemetery at Godmanchester. 

Aus dem Rivista di filologia e d'istruzione classica 37, 3 
notieren wir G. C o r r a d i : Sulla data della nascita di Filippo V. 

In gründlicher und lehrreicher Weise handelt E. Pais: Sulla 
civiltä dei nuraghi e sullo sviluppo sociologico della Sardegna 
in den Rendiconti della r. Accademia dei Lincei; Classe di scienze 
morali storiche e filologiche 1909, 1—3. Ebendort behandelt 



Alte Geschichte. 427 

E. Schiaparelli: La geografia dell'Africa Orientale secondo le 
indicazioni dei monumenti egiziani. Weiter erwähnenswert sind 
die Aufsätze von T. Rivoira: Di Adriano architetto e dei monu- 
menti Adrianei und von P. D u c a t i : Contrihiito allo studio della 
civiltä Etrusca in Felsina. 

In den Rendiconti des r. Istituto Lombardo di scienze e let- 
tere 42, 14 handelt G. Ferrani di alcune leggi Bizantine riguar- 
danti il litorale marino e la pesca nelle acque private. 

Eine dankenswerte und zuverlässige Liste der ägyptischen 
Präfekten gibt L. Cantarelli, und zwar 1. von Augustus bis 
Diokletian (30 v. Chr. bis 288 n. Chr.) in den Memorie della r. 
Accademia dei Lincei 12, 2 (1906). 

Aus den Notizie degli scavi di antichita 1909, 5—8 notieren 
wir A. Alfonsi: Este. Nuove esplorazioni nella necropoli setten- 
trionale atestina. Scoperta di un sepolcreto preromano ; D. \'a- 
glieri: Ostia, wo Ausgrabungen stattfinden und wertvolle Funde 
gemacht werden; A. Taramelli: Cagliari. Iscrizione imperiale 
romana e tomba di etä cristiana ; G. Peilegrini eA. Alfonsi: 
Galzignano (Venetia). Stazione preisiorica ; E. Stefani: Civita 
Castellana. Nuove esplorazioni nell' area dell' antica Falerii ; 

E. G ä b r i c i : Miseno. Base di statua con iscrizione onoraria ad 
uno stolarco della flotta Alisenate (sehr interessant) ; E. Gäbrici: 
Sala Consilina. Cippo miliare della via Popilia ; A. Pasqui e 

F. Barnabei: Roma. Nuove scoperte nella cittä e nel suburbio ; 
E. Stefani: Otricoli. Avanzi di etä romana ed oggetli di sup- 
pellettile funebre preromana; A. Taramelli: Cagliari. Scavi 
nella necropoli punica di S. Avendrace. 

Walter Otto, Priester und Tempel im hellenistischen Ägyp- 
ten. Ein Beitrag zur Kulturgeschichte des Hellenismus. Bd. 2. 
Leipzig und Berlin, B. G. Teubner. 1905. XIV u. 417 S. Dieser 
Band bringt die große Arbeit zum Abschluß, in welcher Otto 
die Religion und Kirche des hellenistischen Ägyptens geschildert 
hat. In vier Kapiteln sind „die Ausgaben der Tempel", „die 
Kultusverwaltung", „die soziale Stellung der Priester" und das 
Verhältnis von Staat und Kirche" behandelt. Ausführliche Register 
ermöglichen die schnelle Orientierung. Das fast erdrückende 
Material der einheimischen (demotischen) und griechischen Ur- 
kunden ist wieder erschöpfend verwertet worden, ja häufig so 
vollständig, daß darunter die Übersichtlichkeit der Darstellung 
etwas gelitten hat. Um so wertvoller ist das Buch daher für den 
Fachgelehrten geworden, der hier für alle einschlägigen Fragen 
das Arbeitsmaterial bequem und zuverlässig gesammelt vorfindet. 



428 Notizen und Nachrichten. 

Das weittragendste Ergebnis dieses Bandes ist der Nachweis, daß 
die Verwaltung der Tempel des hellenistischen Ägypten unter 
staatlicher Aufsicht gestanden hat, wie überhaupt das Schluß- 
kapitel des Buches über das Verhältnis von Staat und Kirche für 
den Historiker besonders lehrreich ist. 

Neue Bücher: Kittel, Geschichte des Volkes Israel. 2. Bd. 
2., vollständig neubearbeitete Auflage. (Gotha, Perthes. 12 M.) — 
Pfister, Der Reliquienkult im Altertum. 1. Halbbd. (Gießen, 
Töpelmann. 14 M.) — Fimmen, Zeit und Dauer der kretisch- 
mykenischen Kultur. (Leipzig, Teubner. 3 M.) — Buseskul, 
Geschichte der athenischen Demokratie. (St. Petersburg, Typogr. 
Stasilewitz. 2,50 Rub.) — Eduard Meyer, Theopomps Hellenika 
Mit einer Beilage über die Rede an die Larisäer und die Ver- 
fassung Thessaliens. (Halle, Niemeyer. 8 M.) — Diehl, Das 
alte Rom. Sein Werden, Blühen und Vergehen. (Leipzig, Quelle 
<S Meyer. IM.) — Ferrero, Größe und Niedergang Roms. 5. Bd. 
(Übers, von Ernst Kapff.) (Stuttgart, Hoffmann. 4 M.) — Leuze, 
Die römische Jahrzählung. (Tübingen, Mohr. 10 M.) — Willers, 
Geschichte der römischen Kupferprägung vom Bundesgenossen- 
krieg bis auf Kaiser Claudius. Nebst einleitendem Überbück 
über die Entwicklung des antiken Münzwesens. (Leipzig, Teubner. 
12 M.) — V. Domaszewski, Geschichte der römischen Kaiser. 
2 Bde. (Leipzig, Quelle <& Meyer. Je 8 M.) — Morigi, II 
cristianesimo sotto l'impero di Diocleziano e la tetrarchia. (Forli, 
Danesi.) — B u giani , L'imperatore Avito. Opera postuma. 
(Pistoia, Tip. Cino, dei fratelli Bracali. 3 L.) — Seeck, Ge- 
schichte des Untergangs der antiken Welt. 3. Bd. (Berlin, Sie- 
menroth. 8,40 M.) — Jullian, Histoire de la Gaule. 2 vol. 
(Paris, Hachette & Cie. 20 fr.) 



Römisch-germanische Zeit und frühes Mittelalter bis 1250. 

Wir verzeichnen kurz den Inhalt einer kleinen Schrift von 
H. Kayser, ohne über ihren Wert ein Urteil aussprechen zu 
dürfen, wenngleich auch über die Methode der an den Ortsnamen 
orientierten Forschung ein ehrliches Bedenken statthaft ist. Sie 
will mit Hilfe der Ortsnamen des Bardengaus feststellen, daß aus 
diesem „Völkernest" an der unteren Elbe bereits 600 Jahre vor 
Christi Geburt keltische Stämme ausgezogen sind, die zu Cäsars 
Zeiten den „Hauptstock" der gallischen Bevölkerung ausgemacht 
hätten, daß also dieselbe Lüneburger Heide wie zuerst von jenen 
Kelten so später von den Langobarden besetzt gewesen sei (Die 



Frühes Mittelalter. 429 

Kelten des Bardengaus. Hannover und Berlin, C. Meyer (G. Prior) 
1Q09. 87 S. mit 2 Karten). 

Im Korrespondenzblatt des Gesamtvereins 57, 9/10 findet sich 
der Bericht über die Tagung des nordwestdeutschen Verbandes 
für Altertumsforschung; genannt seien hier die Vorträge von 
C. Schuchhardt (Jahresbericht für 1908 über die wissenschaft- 
lichen Unternehmungen im Verbände), von Lange (Neolithisches 
Grab bei Ellenberg in der Nähe von Kassel), H. Jellinghaus 
(Vor- und frühgeschichtliche Spuren in norddeutschen ürts- und 
Flußnamen), von G. Anthes (Ringwälle und Verwandtes in 
Oberhessen). Erwähnt sei auch der Verwaltungsbericht des 
Bonner Provinzialmuseums (1908 09) aus der Feder von H. 
Lehner. — Im Römisch-Germanischen Korrespondenzblatt 2, 5 
bespricht A. v. Domaszewski eine Kölner Inschrift aus dem 
zweiten nachchristlichen Jahrhundert, Körb er teilt neue Mainzer 
Inschriften mit, während A. Günther über einen römischen 
Töpferofen bei Ehrenbreitstein handelt. Die Mitteilungen von 
Kohl (Römischer Mosaikfußboden zu Münster bei Bingerbrück), 
von Helmke (Römisches Gebäude bei Bad Nauheim) und F. 
Behn (Tonteller mit Innenrelief aus Heddernheim) sind Miszellen 
von fast verschwindender Kleinheit. 

F. Knokes neue Schrift will das Andenken an Arminius, 
dessen Sieg im Jahre 9 n. Chr. vor kurzem Anlaß zu einer 
Erinnerungsfeier wurde, festhalten. Sie sucht das Leben ihres 
Helden, freilich in mehrfach recht breiter Ausmalung zu be- 
schreiben, ausgehend von der Schlacht im Teutoburger Walde 
bis zu den oft wiederholten Worten des Tacitus über den Be- 
freier Deutschlands. Daß der Verfasser an seinen Lokalisierungen 
der wichtigsten Ereignisse festhält, versteht sich bei ihm von 
selbst; man wird aber die Schrift nicht ungern lesen, wenn auch 
zu wünschen wäre, daß manch hohles Pathos vermieden und die 
wichtigsten Quellenstellen im vollen Wortlaut mitgeteilt worden 
wären. Erwähnung verdienen neben dem Bilde von Bandeis 
Hermannsdenkmal fünf kleine Kartenskizzen, die dem Büchlein 
gute Dienste tun (Hermann, der Befreier Deutschlands. Berlin, 
Weidmann 1909. 80 S.). 

Ansprechend faßt eine Schrift von H. Ortner die Ergeb- 
nisse von Ausgrabungen und Untersuchungen zusammen, die in 
den letzten 50 Jahren das römische Regensburg wieder haben 
erstehen lassen. Ihren Zweck der Belehrung und Anregung 
wird sie um so eher erfüllen, als der schlichten Beschreibung 
eine Reihe von Tafeln mit Kartenskizzen und Abbildungen der 
Historische Zeitschrift (104. Bd.) 3 Folge 8. Bd. 28 



430 Notizen und Nachrichten. 

wichtigsten Funde beigegeben ist (Das römische Regensburg. 
Regensburg, H. Bauhof 1909. 58 S. mit 8 Tafeln). 

Die Bestimmung eines kleinen Büchleins von J. Schreiber 
^Recherches concernant la „civitas Tungrorum" apres l' Invasion 
des Barbares et la Thuringie Franque" (Tongres, Vranken [1909] 
51 S.) ist uns trotz der eingestreuten Ortsnamenlisten nicht recht 
klar geworden. Vielleicht ergibt sie sich aus dem zweiten „Bande", 
den der Verfasser in Aussicht stellt. S. 12 heißt es, daß der alte 
Name von Lüttich (Liege) Vicus Leudicus gewesen sei, S. 49 wird 
der Schluß gezogen, daß die Ortsnamen, die mit leudicus oder 
einem entsprechenden Worte gebildet sind, die Bedeutung haben 
von village, bourg, foret des Colons ; daß aber bei jenen Orts- 
namen immer nur die heutige Form in Erwägung gezogen ist, 
ficht den Verfasser nicht weiter an. Muß denn wirklich jede Ar- 
beit eines Dilettanten die Geduld des Papiers in Anspruch 
nehmen? 

Die meisten der im Neuen Archiv 35, 1 veröffentlichten Auf- 
sätze und Mitteilungen befassen sich mit Fragen der frühmittel- 
alterlichen Geschichte und Quellenkunde, sind also hier wenn- 
gleich in aller Kürze zu erwähnen. W. Levison bewegt sich 
mit seinen Untersuchungen über die Vita Sigolenae sowie über 
das Necrologium des Dom Racine und die Chronologie der Me- 
rowinger auf ihm vertrauten Gebiete, jene ergibt sich als ein 
recht eigenartiges Mosaik aus bekannten Schriften, das Nekro- 
logium dagegen in seinen Angaben über sonst unbekannte Todes- 
tage von Merowingerkönigen als völlig wertlos. E. S eckeis 
Studie zu den Quellen des Benedictus Levita gilt den Vorlagen 
des zweiten Buchs seiner Kapitulariensammlung, die mit nach- 
spürendem Scharfsinn aufgedeckt werden; dankenswert vor allem 
sind die Nachweise über das Verhältnis des Fälschers zur Re- 
latio episcoporum vom Jahre 829, dessen Darlegung zu den 
methodisch lehrreichsten Abschnitten der entsagungsvollen Ar- 
beit gerechnet werden muß. In sorgfältig abwägender Unter- 
suchung prüft R. Holtzmann aufs neue die Frage nach den 
Beziehungen Wipos zur schwäbischen Weltchronik. Seine Ergeb- 
nisse sind denen von Dieterich entgegengesetzt und kehren zur 
älteren Meinung zurück, daß Wipo verwandt sei mit der Epi- 
tome Sangallensis, mit der Chronik Hermanns von Reichenau 
und den Annales Sangallenses maiores durch das Mittel einer 
gemeinsamen Vorlage, eben der verlorenen schwäbischen Welt- 
chronik, als deren Heimat die Reichenau erschlossen wird. 
K. Zeumer veröffentlicht einen Aufsatz über par litterarum, der 



Frühes Mittelalter. 431 

in den Streit zwischen Hampe und Simonsfeld über eine Stelle 
bei Rahewin (III, c. 11) eingreift und dartut, daß par litterarum 
nichts weiter denn „Brief" bedeutet, daß also paria litterarum in 
keiner Weise auf eine Gleichheit oder Ähnlichkeit des Inhalts 
zusammengenannter paria litterarum (— Briefe) hinweist. H. 
Wibel schließlich unterzieht den ersten Band des Siegelwerkes 
von O. Posse einer gründlichen Kritik, die bei aller Anerkennung 
seiner Verdienste doch mancherlei Fehler und Mängel aufzudecken 
vermag; eine Tafel mit Siegelabbildungen nach Abgüssen ist um 
deren Schärfe willen überaus willkommen. 

Die neue Ausgabe der Chronik von Morigny, die das 41. Heft 
der Collection de textes bildet, gereicht leider dieser wertvollen 
Sammlung nicht zur Zierde. Der Herausgeber hat die einzige 
Handschrift mit allen Fehlern abgedruckt (höchstens setzt er ge- 
legentlich einen vergessenen Buchstaben ein) und selbst neue 
hinzugefügt, wie das Holder -Egger (Neues Archiv 35, 278) und 
L. Halphen {Revue histor. 102, 450) an vielen Beispielen gezeigt 
haben. Daß der Herausgeber die Textgestaltung völlig außer 
acht gelassen hat, ist um so bedauerlicher, als er seiner Ausgabe 
eine nützliche Einleitung und sehr reichhaltige Anmerkungen 
beigegeben hat. {La Cltronique de Morigny 1095 — 1152, publice 
par Leon Alirot. Paris, A. Picard et fils. 1909. XIX u. 100 S. 
3,15 Fr.). 

Alle fünf Aufsätze des Bulletino dell'istituto Italiano Nr. 30 
verdienen Erwähnung. L. Schiaparelli hat Untersuchungen 
zu langobardischen Urkunden im Kapitelarchiv von Piacenza und 
Texte aus den Jahren 735 bis 774 beigesteuert, ferner eine un- 
gedruckte Urkunde des Königs Rudolf II. für die Kirche von 
Pavia aus dem Jahre 925 und Bemerkungen über die Original- 
diplome dieses Königs. G. B. Siragusa veröffentlicht Erläute- 
rungen und Berichtigungen zur Ausgabe des Liber ad honorem 
Augusti des Petrus von Ebulo. A. M u n o z beschreibt die Minia- 
turen in einer Handschrift des Chronicon Vulturnense, die in der 
Barberina aufbewahrt wird und Bilder u. a. von Päpsten und 
Kaisern enthält (mit zwei Tafeln). S. Pivanos Ausführungen 
endlich sind bestimmt, auf die Bedeutung des Hofverbandes und 
seiner Erkenntnis für die frühmittelalterliche Wirtschaftsgeschichte 
Italiens hinzuweisen. 

Eine gründliche Studie von B. Pitzorno handelt über die 
carta mater und curla filia im italienischen, besonders im vene- 
tianischen Gerichtsgebrauch, um zugleich auf ihre Entstehung 
und Bedeutung für die Formen des Güterverkehrs in der Lagunen- 

28* 



432 Notizen und Nachrichten. 

Stadt einzugehen. Beigegeben ist der Abdruck von vier Ur- 
kunden mit entsprechenden Vermerken aus den Jahren 1126—1187 
(Nuovo archivio Veneto N. S. 17, 2). 

Zu dem im Jahre 1906 erschienenen Bande seiner Bibliografia 
generale di Roma nel medio evo hat E. Calvi ein erstes Supple- 
ment erscheinen lassen. Es besteht aus zwei Teilen. Der erste 
gibt Nachträge zu jenem Bande (p. I— XXXIV), der zweite unter- 
nimmt eine Bibliographie zur Geschichte der Katakomben und 
der Einzelkirchen von Rom (S. 1 — 162); die Unterabteilungen 
sind hier nicht zu wiederholen. Jedenfalls überrascht im ersten 
Teil die weitgehende Berücksichtigung der Papstgeschichte, die 
den Rahmen einer Bibliographie der Stadt Rom zu sprengen 
droht und unmöglich auch entfernt durch die Kraft eines ein- 
zelnen Mannes Vollständigkeit erzielen kann. Der zweite Teil 
gruppiert sich nach allgemeinen und speziellen Titeln und wird 
gewiß gute Dienste leisten, obwohl durch die Angaben von 
P. Kehr im ersten Band seiner Regesta pontificum Romanorum 
— man kennt seine Anordnung nach den Empfängern der Papst- 
urkunden — schon sehr viel vorgearbeitet ist. Calvi bringt u. a. 
aber auch Hinweise auf speziell kunstgeschichtliche Veröffent- 
lichungen, so daß z. B. die Literatur zur Geschichte der Peters- 
kirche mit rund 230 nach ihren Autoren geordneten Arbeiten ver- 
treten ist. Der Bienenfleiß des Verfassers sei mit Dank hervor- 
gehoben, wenngleich Lücken im einzelnen aufzudecken nicht 
schwer sein dürfte. Bibliographien sind in gewissem Sinne trotz 
aller auf sie gewandten Mühe kurzlebige Produkte, die rasch 
überholt werden; wie wenige Benutzer zudem sind ihrem Urheber 
gegenüber gerecht, wenn sie trotz den ihnen gewährten Erleich- 
terungen nur die Mängel hervorkehren, die ihnen bei ihren 
SpezialStudien entgegentreten (E. Calvi, Bibliografia di Roma 
nel medio evo. Supplemento I. Roma, E. Loescher 1908). 

Aus dem Anzeiger der Akademie der Wissenschaften in 
Krakau, philol. und philos.-histor. Klasse 1908, 10 notieren wir 
das Referat über eine verkehrsgeographische Untersuchung der 
ältesten Straßen von Polen nach dem Orient von A. Szela- 
go wsk i. 

W. Erbens Beitrag zum „Innsbrucker Festgruß von der 
philosophischen Fakultät der 50. Versammlung deutscher Philo- 
logen und Schulmänner in Graz (1909) dargebracht" behandelt 
in sorgsam abwägender Untersuchung die karolingischen und 
Ottonischen Besitzbestätigungen für das Erzstift Salzburg; be- 
sondere Beachtung verdienen die Darlegungen über Entstehungs- 



Frühes Mittelalter. 433 

zeit und -Art einer auf den Namen Arnolfs von Kärnten ge- 
fälschten Urkunde angeblich aus dem Jahre 8Q0. 

Die vierte Auflage von W. Altmanns und E. Bernheims 
längst eingebürgerten „Ausgewählten Urkunden zur Verfassungs- 
geschichte Deutschlands im Mittelalter" (Berlin, Weidmann 1909. 
4b3 S.) ist ihrem Inhalt nach im wesentlichen eine Wiederholung 
der dritten, der gegenüber ein Stück durch ein anderes ersetzt 
und ein Kapitulare Karls des Großen hinzugefügt erscheint, 
während natürlich die neueren kritischen Ausgaben der Herstel- 
lung der Texte zugute gekommen sind. Die Unterschiede der 
Sammlung von derjenigen Zeumers sind bekannt und darum hier 
nicht zu wiederholen: beide sind für Seminarübungen unentbehr- 
lich geworden. Über die Neuaufnahme von Dokumenten wird 
jeder Benutzer je nach seinen Interessen Wünsche äußern — so 
möchten im zweiten Abschnitt das Konstanzer Konkordat von 
1418, die kurfürstliche Neutralität von 1438, die Mainzer Accep- 
tation von 1439 und die sog. Fürstenkonkordate von 1447 sich zur 
Wiederholung eignen — , wo aber sollten sie Platz finden, ohne 
andere zu verdrängen? Im fünften Abschnitt über dasGerichtswesen 
könnte vielleicht an Stelle von Nr. 109 (Placitum eines Grafen- 
gerichts) eine Urkunde des Königsgerichts (etwa MG. Dipl. Karol. I 
n. 110 oder 148) eingerückt werden, um sie mit dem Bericht der 
Annales regni Francorum z. Jahre 788 über den Prozeß Tassilos 
vergleichen zu können. Dankenswert wie früher ist das chrono- 
logische Verzeichnis der Urkunden am Schluß, das vielleicht 
durch eine Konkordanz aller Auflagen der Sammlung — das 
Inhaltsverzeichnis gibt eine solche nur nach den Ziffern der zweiten 
bis vierten Auflage — vermehrt werden könnte. Kurz, subjektive 
Wünsche eines Benutzers, die nur sein Interesse an der Samm- 
lung bekunden sollen. A. W. 

Um seiner trotz aller Kürze inhaltsreichen Darlegung willen 
verdient der Artikel von K. Jacob über Deutschland im Mittel- 
alter besondere Hervorhebung. Der Sammlung entsprechend, in 
der er Aufnahme fand (Die Religion in Geschichte und Gegen- 
wart, Tübingen 1909, Sp. 2062 ff.), befaßt er sich vornehmlich mit 
den Wechselwirkungen zwischen politischer und kirchlicher Ge- 
schichte ; er berücksichtigt die Ausbreitung des Christentums, die 
Organisation der Kirche in Deutschland, die Entwicklung des 
kirchlichen Lebens und Deutschlands Anteil an Kirchenlehre und 
Verfassungsleben, endlich Staat und Kirche. Eine Reihe von 
Formulierungen ist als überaus glücklich zu bezeichnen und einige 
nicht allzu erhebliche Bedenken mindern nicht das Verdienst 
der anregenden Zusammenfassung. 



434 Notizen und Nachrichten. 

E. Mayers Anzeige des Buches von Ph. Heck (Die friesi- 
schen Standesverhäitnisse in nachtränlcischer Zeit. Tübingen 1907) 
ist hier zu erwähnen, da sie in wichtigen Fragen wie der Datie- 
rung der Rechtsquellen und der des Wergeids von Heck ab- 
weichende Ansichten aufstellt (Deutsche Literaturzeitung 1909, 
Nr. 41). 

Unter dem Titel : „Handschriftliche, wirtschaftsgeschichtliche 
und verfassungsgeschichtliche Studien zur Geschichte des Klosters 
St. Peter auf dem Schwarzwald" veröffentlicht E. Fleig eine lehr- 
reiche Abhandlung, die durch den Wiederabdruck des Rotulus 
Sanpetrlnus und die zeitliche Festlegung der in ihm vereinigten 
Stücke aus den Jahren 1095 bis 1203 besonderen Wert erhält 
(Beilage zum Jahresbericht des Großherzogl. Friedrichsgymnasium 
in Freiburg i. Br. 1907 08. Freiburg i. Br., F. M. Poppen u. Sohn 
1908. 128 S. m. Karte). 

In der Historischen Vierteljahrschrift 1909, 4 macht 0. Ken- 
tenich auf einen deutschen Parteigänger — besser wäre zu 
sagen: Gesinnungsverwandten — Arnolds von Brescia aufmerk- 
sam, nämlich auf den Trierer Burggrafen Ludwig zur Zeit des 
Erzbischofs Adelbero (1131 bis 1152). 

F. Fliedner prüft in der Historischen Vierteljahrschrift 1909, 
S. 395 ff. aufs neue die Lage von Roncaglia und fixiert sie end- 
gültig auf das linke Po-Ufer im Gebiete von Lodi gegenüber der 
Mündung der Trebbia (vgl. 97, 670). 

Eine Schrift von H. D is s e In kö 1 1 e r über „Aachens große 
Heiligtümer und ihre geschichtliche Beglaubigung" polemisiert 
mit schneidiger Schärfe und überzeugend gegen den Versuch, 
die Bekanntschaft mit jenen Reliquien schon in die karolingische 
Zeit zurückzuverlegen ; in Wahrheit kommen sie erst im zweiten 
Drittel des 13. Jahrhunderts zum Vorschein und sind vielleicht 
erst damals untergeschoben worden. Der vor allem gegen St. 
Beißel gerichteten Studie sind mehrere Exkurse beigegeben, u. a. 
über die Handschriften der Vita s. Karoli Magni und ihren Ver- 
fasser, über das Alter der Descriptio qiialiter Carolas M. ctavum 
et coronam a Constantinopoli Agisgrani detulerit und Friedrichs I. 
Urkunde für Aachen vom Jahre 1166 (Bonn, C. Georgi 1909. 95 S.). 

Im Anschluß an den Hinweis auf die Abhandlung von 
G. Roethe „Nibelungias und Waltharius" (vgl. 103, 436) notieren 
wir einen Aufsatz von K. Droege über die „Vorstufe unseres 
Nibelungenliedes" in der Zeitschrift für deutsches Altertum 51 
(N. F. 39), S. 177 ff. Er setzt sich mit Roethes Studie auseinander, 
aber sein wichtigstes Ziel ist, im heutigen Text die Spuren eines 



Frühes Mittelalter. 435 

älteren Spielmannsepos zu finden, das in ursprünglicherer, wenn- 
gleich nicht unveränderter Gestalt der Thidrekssage zugrunde 
liege. 

Im ersten Heft der Geschichtsblätter für Stadt und Land 
Magdeburg 1909 veröffentlicht W. Hoppe eine Reihe von Ex- 
kursen zu seiner in dieser Zeitschrift 102, 195 f. und 663 erwähnten 
Arbeit über Wichmann von Magdeburg; vermerkt sei der über 
das Tages- und Memoriendatum Wichmanns: als jener ist der 
25. August 1192 anzusehen, während die Memorie am 24. August 
oder in der Zeit vom Abend des 24. bis zum Morgen des 25. August 
gefeiert zu werden pflegte. 

P. Braun veröffentlicht vorläufig die ersten beiden Kapitel 
einer umfangreichen Schrift über den Beichtvater der hl. Elisabeth 
und deutschen Inquisitor Konrad von Marburg (f 1233) als Jenaer 
Dissertation, der überdies ein Exkurs über Konrads angebliche 
Beteiligung an der Ketzerverfolgung in Straßburg (121 1) und eine 
Stammtafel Konrads beigegeben ist. Die fleißige Arbeit, die der 
Tätigkeit Konrads bis zum Jahre 1223 oder 1224 nachgeht, ver- 
dient Erwähnung auch wegen ihrer sorgfältigen Bibliographie der 
Quellen und Literatur, die auch für die Geschichte der hl, Elisa- 
beth willkommen ist (Weimar, Hofbuchdruckerei 1909. 59 S.). 

In der Bibliothäque de V4cole des chartes 70, 3/4 beschreibt 
L. Auvray die Handschrift des Registers Gregors IX. (1227 bis 
1241) in der Stadtbibliothek zu Perugia, aus der er die Regesten 
einer erheblichen Zahl von bisher unbekannten Briefen und Ur- 
kunden jenes Papstes mitteilen kann. 

in zwei Schriften gleichen Titels treten S. Rietschel und 
G. Seeliger einander gegenüber. Geht jener davon aus, daß 
G. Seeligers Studie zur älteren Verfassungsgeschichte Kölns „auf 
Grund einer unrichtigen Darstellung des Tatbestandes Angriffe 
gegen S. Rietschel und seine Arbeitsmethode richtet", daß drei 
in letzter Zeit erschienene Rezensionen Seeligers ihn „als einen 
unwissenden und unfähigen Arbeiter darzustellen suchen", so 
entgegnet G. Seeliger: „Es ist alles das, was über die Verfolgung 
und über den mein Sinnen und Trachten beherrschenden Einfluß 
der Persönlichkeit Rietschels gesagt ist, nichtiges Phantom" 
(S. Rietschel, Zur Abwehr. Antwort auf die Angriffe des Herrn 
Geh. Hofrat Dr. G. Seeliger an der Universität Leipzig. Tübingen, 
j. C. B. Mohr 1909. 26 S. — G. Seeliger, Zur Abwehr. Leipzig, 
A. Edelmann 1909. 12 S.). 

Neue Bücher: Binding, Die Entstehung der öffentlichen 
Strafe im germanisch-deutschen Recht. (Leipzig, Duncker <6 Hum- 



436 Notizen und Nachrichten. 

blot. 1 M.) — // Chartarium dertonense, ed altri docutnenti del 
comune di Tortona, 934—1346, pubbl. a cura di E. Gabotto. (Torino, 
Tip. Derossi.) — // Libro verde del comune di Fossano, ed altri docu- 
meriti fossanesi, 984 — 1314, a cura di G. Salsotto. (Pinerolo, 
Tip. giä Chiantore-Mascarelli.) — Rieh. Bock, Die Glaubwürdig- 
keit der Nachrichten Bonithos von Sutri im liber ad amicum und 
deren Verwertung in der neueren Geschichtschreibung. (Berlin, 
Ehering. 5 M.) — Caspar, Petrus diaconus und die Monte 
Cassineser Fälschungen. (Berlin, Springer. 12 M.) — Larigal- 
die, Chevalier et moine, ou Jean de Montmirail, conne'table de 
France, 1165 — 1217. (Paris, Lethielleux.) — Luchai re, La socidtd 
franpaise au temps de Philippe-Auguste. (Paris, Hachette & Cie. 
10 fr.) — Funk, Jakob von Vitry. Leben und Werke. (Leipzig, 
Teubner. 5 M.) — Graefe, Die Publizistik in der letzten Epoche 
Kaiser Friedrichs IL (Heidelberg, Winter. 7,20 M.) 



Späteres Mittelalter (1250—1500). 

Eine Königsberger Dissertation von E. Hennig veröffent- 
licht als Ausschnitt aus einer inzwischen im Verlag von Nie- 
meyer-Halle erschienenen Arbeit: Die päpstlichen Zehnten aus 
Deutschland im Zeitalter des avignonesischen Papsttums und 
während des großen Schismas eine nützliche Zusammenstellung 
über Zustandekommen und Ergebnisse der von den Päpsten für 
ihre eigenen Zwecke erhobenen Zehnten (Kurialzehnten). 

A. Kober bringt in einer territorial und zeitlich begrenzten 
Untersuchung (Die rechtliche Lage der Juden im Rheinland 
während des 14. Jahrhunderts im Hinblick auf das kirchliche 
Zinsverbot) einen neuen Beitrag zu der Frage, wie sich die Kirche 
zu den Zinsforderungen der Juden gestellt hat. War das Wucher- 
verbot schon unter Innozenz 111. auf die Juden ausgedehnt worden, 
so hat namentlich Johann XXll. in dieser Richtung energisch 
weitergearbeitet, wenn auch Theorie und Praxis nicht immer in 
Einklang zu bringen waren (Westdeutsche Zeitschr. 28, 2 und 3). 

Zwei wertvolle Arbeiten zur italienischen Geschichte des 
H.Jahrhunderts hat C. Cipolla in den Memorie della r. acca- 
demia delle scienze di Torino ser. 11, vol. 59 veröffentlicht: einmal 
urkundliche Nachweise zur Geschichte Petrarcas, die aus dem 
Vatikanischen Archiv zusammengebracht sind und vielfach über 
das rein Persönliche weit hinausgehen, wie dies die Mitteilungen 
über den Aufenthalt von Florentinern am Hof zu Avignon (in 
den vierziger Jahren) und über die Gesandtschaft der Römer an 



Späteres Mittelalter. 437 

Clemens VI. (im Sommer 1343) und deren Mitglieder zeigen. In 
engem Zusammenhang hiermit steht die andere Arbeit, die vor- 
nehmlich mit Benutzung der Florentiner Archivalien die infolge 
der Bedrohung durch Giovanni Visconti zu Avignon betriebenen 
Verhandlungen der Florentiner (1351 52) darstellt und die An- 
nahme zurückweist, daß an ihnen Petrarca, der zur gleichen Zeit 
an der Kurie weilte, im Interesse von Florenz irgendwie sich be- 
teiligt habe. 

Als 42. Heft der Collection de textes pour servir ä l'etude et 
ä l'enseignement de l'histoire ist eine von F. Aubert besorgte 
Ausgabe des Stiliis curie parlamenti Wilhelms von Breuil 
(GuUlelmus de Brolio) erschienen. Wilhelm (f 1344 oder 1345), 
seit dem Jahre 1332 Advokat am Pariser Parlament, hat zwischen 
1330 und 1332 diese Schrift vollendet, die eine systematische Dar- 
stellung des Gerichtsverfahrens enthält, wie es zu seiner Zeit am 
Pariser Parlament üblich war. Der Stilus hatte noch in der Mitte 
des 16. Jahrhunderts praktische Bedeutung und ist bisher meist 
in der eben dieser Zeit angehörigen Ausgabe von Dumoulin 
(1551 und 1558) benutzt worden. Für die neue handliche und 
hübsche Ausgabe Auberts sind 22 Handschriften herangezogen 
(zwei weitere hat der Herausgeber erst nachträglich kennen ge- 
lernt, vgl. S. LXXf.). Neben dem Variantenapparat bringen die 
Anmerkungen knappe sachliche Erläuterungen, die zum großen 
Teil auf archivalische Quellen zurückgreifen. (Guillaume du Breuil, 
Stilus curie parlamenti. Nouvelle ediiion critique publiee avec une 
introduction et des notes par Felix Aubert. Paris, A. Picard et 
fils. 1909. LXXX u. 259 S. 7,50 Fr.) v. 

Die Einträge des ältesten Rechnungsbuchs der Universität 
Oxford, die den Jahren 1357-1358 zuzuweisen sind, werden von 
Str. Gibson in der English historical Review 1909, Oktober zum 
Abdruck gebracht. 

Aus den Annalen des Historischen Vereins f. d. Nieder- 
rhein 87 sind die Beiträge zur Regierungsgeschichte des Kölner 
Erzbischofs Friedrich 111. von Saarwerden von A. Miebach 
hervorzuheben (Wahl und Regelung der der Kurie gegenüber 
eingegangenen finanziellen Verpflichtungen, Haltung im Schisma 
bei Gelegenheit des Lütticher Bistumstreits). 

Aus einer Handschrift der Wiener Hofbibliothek veröffent- 
licht F. Bliemetzrie der in den Mitteilungen des Vereines f. 
Gesch. d. Deutschen in Böhmen 47, 3 ein in Briefform gekleidetes 
unvollständiges Schriftstück aus dem Jahre 1379, das seiner Mei- 
nung nach von Kreisen des Prager Hofs angeregt ist und jeden- 



438 Notizen und Nachrichten. 

falls ein getreues Spiegelbild der dort über die Rechtmäßigkeit 
der Wahl Urbans VI. herrschenden Ansichten gibt. Der Gedanke, 
ein Generalkonzil zu berufen, wird abgelehnt. — In der gleichen 
Zeitschrift 48, 1 handelt A. Naegle über den Prager Domherrn 
Matthias v. Janow und die ihm in kirchengeschichtlicher Hin- 
sicht zukommende Stellung (auf Grund des unlängst erschienenen 
ersten Bandes seiner Regulae veteris et novi testamenti), indem 
er sich gegen die Ansicht wendet, daß Matthias als Vorläufer der 
Reformation anzusehen sei. 

An der letztgenannten Stelle handelt Bliemetzrieder 
weiterhin über das sog. Fragment der Epistola concordiae des 
Konrad von Gelnhausen im Cod. XL C. 8 der Prager Universitäts- 
bibliothek, in dem ich bei der Herausgabe der „Brevis epistola" 
einige diesem ersten Gutachten Konrads entnommene Sätze er- 
blickt hatte (Hist. Vierteljahrschrift 3, S. 392 ff.). Man konnte da- 
mals nicht wissen, daß Lindner (Geschichte d. Deutsch. Reichs 
unter König Wenzel 1, S. 402) das Bruchstück nicht vollständig 
wiedergegeben hat, das noch einen für die Entscheidung wich- 
tigen mittleren Teil aufweist; würde dadurch schon meine An- 
sicht modifiziert werden, da zwei Zeilen aus diesen jetzt erst 
zugänglich gewordenen Ausführungen im „kurzen Brief sich 
nicht finden, so gewährt andrerseits der Vergleich mit dem Bliemetz- 
rieder inzwischen bekannt gewordenen Text des Widmungs- 
schreibens an den Pfalzgrafen Ruprecht (Cod. Pal. 592) die Mög- 
lichkeit einer positiven Erklärung. Das Bruchstück bildet einen 
Teil des 1380 oder 1381 anzusetzenden Begleitschreibens, das der 
Übersendung des Eintrachtbriefs an König Wenzel beigefügt 
worden ist. Immerhin bleibt auch nach dieser Feststellung mein 
Nachweis bestehen, daß die Sätze des Fragments fast völlig mit 
den Ausführungen des „kurzen Briefs" sich decken, der demnach 
bei der Abfassung der erwähnten Begleitschreiben als Vorlage 
gedient hat. — Die von Bliemetzrieder in Aussicht gestellte Neu- 
ausgabe des „Eintrachtsbriefs" wird man gern entgegennehmen. 

H. K. 

Ergänzungen und Berichtigungen zu Bd. 2 und 4 der Deut- 
schen Reichstagsakten liefert Ed. Sthamer im Neuen Archiv 
d. Ges. f. ä. dtsch. Gesch. 35, L Namentlich die Nrn. 3 und 5 
(Verhandlungen wegen Tötung Friedrichs von Braunschweig und 
Vermittlungsversuch König Ruprechts zwischen Erzbischof Johann 
von Mainz und seinen Gegnern) sind beachtenswert. 

Das Historische Jahrbuch der Görres-Gesellschaft bringt in 
Heft 4 des 30. Bandes drei Beiträge, deren hier kurz zu gedenken 



Späteres Mittelalter. 439 

ist. Eine Lebensskizze des Heinrich von Ahaus (1371 — 1439), der 
die ersten Niederlassungen der Brüderschaften vom gemeinsamen 
Leben in Deutschland ins Leben gerufen hat, gibt Kl. Löffler 
mit Benutzung unverwerteten Materials. J. Schlecht bringt 
eine Dispensbulle Martins \'. vom 25. Dezember 1430 für Dr. 
Johannes Grünwalder zum Abdruck, der — ein natürlicher Sohn 
des Herzogs Johann IL von Baiern-München — in kirchenpoliti- 
scher Hinsicht vielfach tätig gewesen ist. V. Schweizer ver- 
öffentlicht die drei ersten Abstimmungslisten, die der Wahl Papst 
Alexanders VI. vorangingen und die bis zum Morgen des 10. Au- 
gust 1492 innerhalb der Parteien erfolgten Verschiebungen deut- 
lich erkennen lassen. 

Der zweite Band der in der Reihe der Documents inddiis 
sur l'histoire de France erschienenen Testaments de l'officialite 
de Besanfon 1265—1500 (Paris, Imprimerie Nationale 1907. 452 S.), 
von U. Robert bearbeitet, umfaßt rund 100 Nummern, nämlich 
die Testamente der Jahre 1402—1498, zu denen die in den Zeit- 
raum des ersten Bandes fallenden Fälschungen noch hinzukommen. 
Ein nach dem Tode Roberts von M. Prinet fertiggestelltes, 
über 200 Seiten starkes Verzeichnis der in beiden Bänden sich 
findenden Orts- und Personennamen macht den Beschluß. 

Das Archivio stör. Lombardo serie quarta, anno 36, fasc. 23 
enthält an größeren Arbeiten neue Materialien zur Geschichte 
der Nachkommen Bernabo Viscontis, die M. Brünett i aus den 
Beständen des Venezianischen Staatsarchivs veröffentlicht, und 
einen Beitrag zur äußeren Politik Mailands unter Ludovico Moro 
(1480/81) von F. Fossati. Wir verzeichnen noch die Titel zweier 
urkundlichen Mitteilungen: Nuovo contributo alla storia del con- 
tratto di matrimonio tra Galeazzo Maria Sforza e Susanna Gon- 
zaga (A. Colombo); Schema di un tentato accordo tra Alfonso 
d'Aragona e Francesco Sforza nel 1442 (N. Ferorelli). 

Eine Arbeit von J. Hollerbach: Die gregorianische Partei, 
Sigismund und das Konzil zu Konstanz schildert in ihrem ersten 
Teil, der in der Römischen Quartalschrift 23, 3 u. 4 erschienen 
ist, die Haltung Gregors XIl. bis zu dem Entschluß, auf dem 
Konzil sich vertreten zu lassen. Störend wirkt die Ungleichheit 
der Benennung des Königs (in der Überschrift: Sigismund, im 
Text fast durchweg: Sigmund); es dürfte überhaupt an der Zeit 
sein, die latinisierte Form endgültig zu verabschieden. 

Fürst Arthur Odescalchi veröffentlicht im Jahrbuch der 
K. K. heraldischen Gesellschaft „Adler" N. F. 19 (1909) 25 Köni- 
ginnenbriefe mit teilweise ganz interessantem Inhalt aus dem 



440 Notizen und Nachrichten. 

Archiv der königl. freien Hauptbergstadt Kremnitz in Oberungarn 
(1—9: Königin Barbara, 10—18: Königin Elisabeth, 19: König 
Friedrich III.). 

Über die Händel, in die der Kaplan der Pfalzgräfin Marga- 
reta, Johannes Koch (Coci), wegen einer im Jahre 1450 zu Gießen 
gehaltenen Predigt über die Bedeutung der genugtuenden guten 
Werke geriet, und den dem vermittelnden Eingreifen der Heidel- 
berger Theologen zu dankenden glücklichen Ausgang der Ange- 
legenheit unterrichtet H. Haupt in den Beiträgen zur Hessischen 
Kirchengeschichte 4, 1. 

Die zusammenfassende Abhandlung von L. Gelier: L'ide'e 
de reforme ä la coiir pontificale du concile de Bäle au concile de 
Latran wendet sich gegen die Ansicht, daß die Kurie nach dem 
Basler Konzil den Reformgedanken völlig habe fallen lassen, 
indem sie kurz auf die Reformabsichten unter Pius IL, Sixtus IV. 
und Alexander VI. hinweist {Revue des questions historiques 
1909, Oktober 1). 

Über die Kraichgauer Ritterschaft unter der Regierung des 
Kurfürsten Philipp von der Pfalz handelt eine Freiburger Disser- 
tation von A. G. Kolb (Stuttgart, Kohlhammer 1909. VIII, 154 S.), 
die nicht nur die Kraichgauer Verhältnisse in ihrer Entwicklung 
vorführt, sondern zugleich zu zeigen sucht, wie der Traum von 
einer südwestdeutschen Vormachtstellung, die Friedrich I. anzu- 
bahnen gesucht hat, unter Philipp zerronnen ist. Auch der 
Kraichgauer Adel, mit dessen völligem Aufgehen im pfälzischen 
Territorium man bereits gerechnet hatte, ist durch den Bairischen 
Erbfolgekrieg von der Pfalz abgedrängt worden. 

In Conrads Jahrbüchern für Nationalökonomie und Statistik 
1909, November weist Joh. Müller die charakteristischen Merk- 
male der inneren und äußeren Handelspolitik Nürnbergs im spä- 
teren Mittelalter nach: milde Behandlung, ja geradezu Bevor- 
zugung der Fremden einerseits. Streben nach ähnlichen Vorteilen 
für die Nürnberger draußen und rücksichtslose Verfolgung der 
geschäftlichen Interessen andrerseits. Wie meisterhaft der Rat es 
verstanden hat, über halb Europa hin seine Verbindungen aus- 
zudehnen, zeigt der Überblick im zweiten Abschnitt. 

Urkundliches Material zur Geschichte der von der Mark und 
des Lütticher Bischofs Johann von Hörn, das zumeist dem Ende 
des 15. Jahrhunderts angehört, hat F. Tihon im Bulletin de l' In- 
stitut archdologique Lie'geois 38, 2 mitgeteilt. 

Neue Bücher: Schiff, König Sigmunds italienische Politik 
bis zur Romfahrt (1410—1431). (Frankfuri a. M., Baer & Go. 5 M.) 



Reformation und Gegenreformation. 441 

— Valois, La crise religiense du XV*: siede. Le pape et le con- 
cile (1418— 1450 J. T. I. 2. (Paris, Picard et fils. 20 fr.) — Hors- 
burgh, Lorenzo the Magnificent and Florence in her golden age. 
(London, Methuen. 15 sh.) — Cartwright, Baldassare Casti- 
glione, the perfect courtier. His life and letters. 1478-1529. 2 vols. 
(London, Murray. 30 sh.) 



Reformation und Gegenreformation (1500—1648). 

Ein recht unerfreuliches Bild von den endlosen Streitereien 
zwischen den Ernestinern und Herzog Georg von Sachsen 1500 
bis 1508 entwirft H.Virck im Neuen Archiv für Sächsische Gesch. 
u. Altertumsk. 30, 3—4. Diese FamiÜenhändei, die beinahe zum 
offenen Krieg geführt hätten, haben den Gegensatz im Hause 
Wettin so verderblich gemacht. 

In Nr. 24 des Archivs f. Reformationsgesch. (6. Jahrgang, 4) 
veröffentlicht Fritz Herrmann 13 Mainzer Ablaßkisten-Visitations- 
protokolle von 1517—1518 und zwei Notizen des Mainzer Dom- 
kapitels über den Ablaßkommissar Johannes Breidenbach vom 
Februar 1513. Die anschließende Fortsetzung der von Nik. Müller 
publizierten Akten zur Wittenberger Bewegung von 1521 — 1522 
(vgl. H. Z. 103, 669) bringt wiederum zahlreiche interessante Stücke 
über die Wirksamkeit der Zwickauer Propheten, die Verhand- 
lungen wegen der Meßordnung u. a. m. (bis März 1522). 

Alfred Th. Jörgensen beschäftigt sich in den Theologischen 
Studien und Kritiken 1910, 1 mit dem Begriff des Pelagianismus 
in der Reformationszeit und zeigt, wie Luther gegenüber den 
mittelalterlichen Dogmatikern (Occam, Biel) eine anthropologische 
Auffassung vertrat und von hier aus im Pelagianismus das um- 
fassende Wort fand für alles, was er in der katholischen Kirche 
angriff. 

An der Hand der Untersuchungen von P. Schweizer im 
Zürcher Taschenbuch 1902 spricht N. Paulus in den Historisch- 
politischen Blättern 144, 8 über den Hexenwahn bei den Zwingli- 
anern des 16. Jahrhunderts und stellt mit Befriedigung fest, daß 
es hier nicht besser wie anderswo stand. 

Zur Schlacht bei FrankenWausen macht R.Jordan im Jahres- 
bericht des Thüringisch-Sächsischen Vereins in Halle für 1908 bis 
1909 einige neue kritische Bemerkungen. Insonderheit weist er 
darauf hin, daß die Wittenberger über die Vorgänge in Mühl- 
hausen schlecht unterrichtet waren. 



442 Notizen und Nachrichten. 

Der Lebensgeschichte des Bauern Peter Paßler aus Antholz 
und seiner Rolle beim Ausbruch des Bauernaufstands in Tirol 
1525 geht Hartm. Ammann in den Forschungen und Mitteilungen 
zur Gesch. Tirols und Vorarlbergs 6, Heft 1 und 2, nach. 

Der Bauernkrieg hatte in Schlesien 1527—1528 ein kleines 
Nachspiel, über das Arthur Kern in den Schlesischen Geschichts- 
blättern 1909, 2 einige Mitteilungen macht. Doch war der Adel 
hier im allgemeinen vorsichtig bemüht, die Bauern nicht zu reizen. 

Einem Aufsatz von Henri F roid ev aux über die Franzosen 
in Madagaskar vor der (1642 durch Richelieu in die Wege ge- 
leiteten) französischen Okkupation {Rev. des questions hist. 44, 
N. 172) entnehmen wir, daß das erste französische Schiff nicht 
1504 sondern 1527 die Insel berührt hat. 

Eine neue Studie von Friedrich Spitta zu Herzog Albrechts 
Liedern (Monatschrift f. Gottesdienst u. kirchl. Kunst 14, 11; vgL 
H. Z. 103, 444) sucht die drei sog. ungarischen Königslieder, die 
als Akrostichon die Namen Ludwig und Maria tragen, aber gewiß 
nicht von dem ungarischen Königspaar herrühren, dem Herzog 
zuzusprechen. 

Die Kirchenpolitik der Grafen von Fürstenberg im 16. Jahr- 
hundert wird von Jos. Meister im Freiburger Diözesanarchiv 37 
im Zusammenhang beleuchtet. Sie lief natürlich auf eine Stärkung 
der landesfürstlichen Gewalt hinaus. 

Die Fortsetzung der „Lutherana" von Paul Vetter im Neuen 
Archiv f. Sächsische Gesch. u. Altertumsk. 30, 3—4 (vgl. H. Z. 102, 
443) bespricht den ärgerlichen Streit Jakob Schencks mit Melanch- 
thon und Jonas 1537 und die Stellung Luthers dabei. Daß Schenck 
diesen Kampf gegen den Sakramentsartikel in Melanchthons Visi- 
tationsordnung von 1528 nicht, wie man häufig lesen kann, aus 
egoistischen Beweggründen begonnen hat, wird mit Recht hervor- 
gehoben. 

Die Wissenschaftliche Beilage zur Germania 1909 Nr. 44 bringt 
den instruktiven, von einem gesunden Urteil zeugenden Vortrag, 
den Erich König auf der Generalversammlung der Görres-Gesell- 
schaft über Konrad Peutinger als Historiker gehalten hat. Ohne 
die Verdienste Peutingers zu verkennen, spricht König sich auf 
Grund der Durchsicht seines literarischen Nachlasses dahin aus, 
daß er mehr Sammler als Kritiker und Darsteller war; zu den 
großen Geschichtschreibern des deutschen Humanismus gehört 
er nicht. 

Unter den reformierten Kreisen Italiens ragt Fra Giulio da 
Milano hervor, über den zuletzt K. Benrath, Bernardino Ochino 



Reformation und Gegenreformation. 443 

S. 62, 92 und Realenzyklopädie f. protest. Theologie, 3. Aufl. 9, 530 
gehandelt hat. Neue Mitteilungen über sein Leben und insonder- 
heit über seinen Prozeß (1541 — 1542) gibt Gaetano Capasso im 
Archiv io stör. Lombardo, Jahrg. 36, Nr. 22. 

G. Buschbell veröffentlicht im Hist. Jahrbuch 30, 4 einen 
Brief des Cochlaeus an den Bischof A. Catharinus von Minori 
vom 28. April 1548 mit Klagen über die fortschreitende Ausbreitung 
der Ketzerei. 

Aus den Beiträgen zur Geschichte von Stadt und Stift Essen 30 
notieren wir hier einen Aufsatz von Konrad Ribbeck über Ka- 
tharina von Tecklenburg, Äbtissin von Essen (1551 — 1560), deren 
Jahre sehr bewegt waren wegen des allmählichen Eindringens der 
Reformation, sowie die kurzen Mitteilungen von K. Heinrich 
Schäfer über Plünderungszüge der spanischen Soldateska ins 
Kirchspiel Steele 15S6 und 1587. 

Hübsche Einblicke in die kirchlichen Zustände Pommerns 
gewährt eine Schrift des Generalsuperintendenten Jakob Runge 
vom Jahre 1556, die Alfred Uckeley in den Pommerschen Jahr- 
büchern 10 herausgibt. Sie führt den Titel : „Bedenken von Ge- 
brechen in den Kirchen und Schulen in Pommern." 

Die auf die Zentenarfeier Calvins bezügliche Literatur ist 
noch immer nicht im Versiegen (vgl. oben S. 207 f.). Wir nennen 
heute an erster Stelle die beiden gehaltvollen, an Form und In- 
halt hervorragenden Festreden von Samuel Eck, Johann Calvin 
(38 S.), und von Hans v. Schubert, Calvin (39 S.), die beide bei 
J. C. B. Mohr in Tübingen 1909 erschienen sind (jede 80 Pfg.). Die 
verständnisvolle Würdigung des Reformators durch den Gießener 
Redner ist mit feinen Parallelen zu Luther durchsetzt, während 
der Heidelberger Redner besonders den Einflüssen nachgeht, die 
auf Calvin gewirkt haben (hohe Bewertung des Straßburger Auf- 
enthalts), und den Wirkungen, die von ihm ausgegangen sind. 
Die Hallenser Rede von Friedrich Loofs, die in den Theologi- 
schen Studien und Kritiken 1910, 1 zum Abdruck gekommen ist, 
faßt namentlich die Bedeutung Calvins in Deutschland und für 
Deutschland ins Auge. Die Schweizerische Theologische Zeit- 
schrift 26, 4—5 bringt die Züricher Festpredigt von R. Finsler 
sowie eine Rede, in der G. Meyer von Knonau die Wirkung 
der Calvinschen Schule von Genf über die ganze Erde feiert. Be- 
sondere Beachtung verdienen die geistvollen Ausführungen, die 
Felix Rachfahl in der Internationalen Wochenschrift 3, 39-43 
über Calvinismus und Kapitalismus niedergelegt hat. Im An- 
schluß und mehr noch im Gegensatz zu Weber und Troeltsch 



444 Notizen und Nachrichten. 

weist er darauf hin, daß die calvinistische Berufsethik jünger ist als 
der kapitalistische Geist und diesen also wohl gefördert aber nicht 
geschaffen hat ; was die katholischen Staaten wirtschaftlich herunter- 
brachte, war die enge Verschmelzung von Religion und Politik, 
die Ausbeutung des Staates durch die Religion im Äußeren und 
im Inneren, während bei den Protestanten gerade die toleranten 
Nationen am meisten in die Höhe kamen. Die größte Wirkung 
hat Calvins eigentümliche Religiosität sowie seine Kirchenver- 
fassung ausgeübt, während seine Staatslehre erst nach Durch- 
setzung mit täuferischen Gedanken in den englischen Revolutions- 
kirchen bahnbrechend wurde. Anschaulich und instruktiv ist das 
Referat, das Gustav Roggenburger über Calvin als Organi- 
sator im Badischen wissenschaftlichen Predigerverein gehalten 
hat, und das er in den Protestantischen Monatsheften 13, 10 zum 
Abdruck bringt; wir sehen die Organisation der Genfer Kirche 
aus deutschen und französischen Wurzeln zu mächtiger Einheit 
heranwachsen und von gewaltigem Einfluß auf Mit- und Nach- 
welt werden. Die Bedeutung Calvins für die Gemeindekirche ver- 
folgt Eduard Simons, Ein Vermächtnis Calvins an die deutsch- 
evangelischen Kirchen (Tübingen, Mohr 1909, 26 S., 80 Pf.), in 
warmherzigem Vortrag. Auch Th. Schneider, Calvin und wir 
(Wiesbaden, Selbstverlag 1909, 32 S., 50 Pf. zum Besten armeni- 
scher Waisen), sucht aus einer Betrachtung der Tätigkeit Calvins 
praktische Lehren für die Gegenwart zu gewinnen und widerlegt 
im Anhang den unglücklichen Versuch von Weiß, Calvin von der 
Schuld an Servets Tod reinzuwaschen (vgl. H. Z. 102, 444 u. 103, 
208). Für Servet verweise ich auf die schöne und verständige 
Würdigung durch den Oxiorder Mediziner William Osler im 
Dezemberheft der Deutschen Revue 1909; der Verfasser, dem die 
Untersuchungen Schneiders (vgl. H. Z. 95, 544) übrigens un- 
bekannt sind, wird besondere Beachtung mit der Einschätzung 
der großen medizinischen Verdienste Servets finden. 7?. H. 

Der hübsche Vortrag, den G.Wolfram auf der Mannheimer 
Versammlung der deutschen Geschichts- und Altertumsvereine 1907 
über den Pfalzgrafen Georg Hans von Veldenz-Lützelstein und 
die Gründung der Stadt Pfalzburg gehalten hat (vgl. auch H. Z. 
101, 665), ist jetzt im Jahrbuch der Gesellsch. für lothringische 
Gesch. u. Altertumsk. 20 abgedruckt. Der Verfasser wird der 
eigenartigen Persönlichkeit des viel verkannten Pfalzgrafen gerecht 
und weist insonderheit nach, daß die Beschuldigung, Georg Hans 
habe Straßburg an Frankreich verraten wollen, auf einer unwahren 
Verdächtigung seines Feindes Johann Casimir beruht. Beigegeben 



Reformation und Gegenreformation. 445 

sind 35 Aktenstücke von 1566—1577 zur Geschichte der Gründung 
von Pfalzburg. 

Zur Geschichte des Cyprischen Kriegs bringt das Archiv 
für österreichische Gesch. 98, 2 eine interessante Publikation: die 
Depeschen des Francesco Gondola, Gesandten der Republik 
Ragusa bei Pius V. und Gregor XIII., aus den Jahren 1570—1573, 
herausgegeben von L. Grafen Vo i n ov i c h, mit eine« instruktiven 
geschichtlichen Einleitung. 

Die nicht ganz klaren Machenschaften des Jesuiten Antonio 
Possevino bei dem polnischen Sukzessionshandel von 1587 sucht 
Jos. Schweizer in der Römischen Quartalschrift 23, 3—4 etwas 
aufzuhellen. Er veröffentlicht u. a, ein Rechtfertigungsschreiben 
Possevinos an den Erzherzog Maximilian, das aber m. E. zur 
Widerlegung der Beschuldigung antihabsburgischer Intriguen 
nicht ausreichen kann. — Ebenda bringt Ehses einige Berich- 
tigungen zu dem „verfrühten" Buch von J. Hefner, Die Entstehungs- 
geschichte des Trienter Rechtfertigungsdekretes. /?. H. 

Aus der großen kritischen Untersuchung, die er 1908 über 
„Monluc als Historiker" veröffentlichte (vgl. H. Z. 101, 407), hat 
Paul Courteault nun selbst einen populären Auszug verfaßt, 
der unter dem Titel „Un cadet de Gascogne au XVI« siede, Blaise 
de Monluc" erschienen ist. (Paris 1909, Alphonse Picard et fils, 
308 S.) Obwohl die neue Schrift in höherem Maße als das ältere 
Werk den Nachdruck auf die Lebensgeschichte Monlucs legt, so 
hat sie sich doch fast durchweg jenem genau anschließen können; 
Courteault hatte ja bereits in seiner ersten Abhandlung, um über 
den historischen Wert der „Commentaires" ins reine zu kommen, 
vor allem die Biographie des Verfassers kritisch rekonstruieren 
müssen. So enthält die jüngere Schrift nur wenige Zusätze, 
wesentlich Neues, das das Bild des Menschen und des Autors 
Monluc in einem andern Lichte erscheinen lassen könnte, über- 
haupt nicht. Die wissenschaftliche Forschung wird sich daher 
auch jetzt noch so gut wie ausschließlich an das erste Werk 
zu halten haben, um so mehr, da in der populären Schrift nicht 
nur alle Belege fehlen, sondern, wie natürlich, manche Behaup- 
tungen apodiktischer formuliert sind, als nach den Ausführungen 
des größeren Werkes selbst in einer eigentlich wissenschaftlichen 
Darstellung erlaubt wäre. F. 

Bor