(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Izvestiia na Tsarskitia prirodonauchni instituti v Sofiia = Mitteilungen aus den Konigl. naturwissenschaftlichen Instituten in Sofia, Bulgarien = Bulletin des Institutions royales d'histoire naturelle á Sofia, Bulgarie"

Söä&>j:;;:t!«irj 






^^^Ш^^^^^'^^^^^7К'^^^^^Щ'^;~Щ^\^^£^:'^'.^~ 





1 
1 
1 

; 



о 



ИЗВЕСТИЯ 

на 
иЯРСКИТЪ ПРИРОДОНАУЧНИ ИНСТИТУТИ 

ВЪ СОФИЯ 

Книга XI. 

Редпктирп Д-ръ ИВ. БУРЕШЪ 

Директоръ на Царските Природонаучни Институти 



MITTEILUNGEN 

flüS DEN 

KÖNIGL. NRTÜRWISSENSCHRFTLICHEN INSTITUTEN 

IN SOFIA — BULGARIEN 
BAND XI. 

HERnUSGEGEBEM VON Dr. Iw. BÜRESCH 

Direktor der Königlichen INcifurwissenschaftlichen Institute 



BULLETIN 

DES 

INSTITÜTIONS ROYALES D'HISTOIRE NATURELLE 

Я SOPHIA — BULQARIE 

VOL. XI. 



Redig£ phr Dr. Iv. Boürech 

Directeur des Institutions Royales d'Histoire Naturelle 



ÜCTIO 



СОФИЯ — SOFIA 

ПЕЧПТНИЦП П. ГЛУШКОВЪ — IMPRIMERIE P. GLOUCHCOFF 

1938 



Alle Zuschriften in Angelegenheit der „Mittellungen aus den Königlichen 
Naturwissenschaftlichen Instituten" sind zu richten: 



An die Direktion des 

Königlichen Natur historischen Museums 

Bulgarien Sofia, Kgi. Paiais 



Adressez tout ce qui concerne la redaction du „Bulletin des Institutions 
Royales d'Histoire Naturelle": 



А la Direction du 

Musee Royal d'Histoire Naturelle 

BULGARIE Sofia, Palais Royal 



Всичко що се отнася до редактирането и размината на „Известията на 
Царскит-Ь природонаучни институти" да се изпраща: 



До Дирекцията на 

Царския Естествено-Исторически Музей 

София, Двореца 



' ;• 



ИЗВЕСТИЯ 

на 
ЦаРСКИТЪ ПРИРОДОНАУЧНИ ИНСТИТУТИ 

ВЪ СОФИЯ 

Книга XI. 

Редпктиря Д-ръ ИВ. БУРЕШЪ 

Дмректпрт, на UnpcKiiit. Природонаучни Институти 

MITTEILUNGEN 

AUS DEN 

KÖNIGL. NRTURWISSENSCHRFTLICHEN INSTITUTEN 

IN SOFIA — BULGARIEN 
BAND XI. 

Herrusgegeben von Dr. Iw. BURESCH 

Direktor der Königlichen Maturwissenschaftlichen Institute 



BULLETIN 



DES 

INSTITUTIONS ROYRLES D'HISTOIRE NATURELLE 

fl SOPHIA — BULQARIE 
VOL. XI. 

Redige prr Dr. Iv. Bourech 

Directeur des Institutions Royales d'Hlstoire Naturelle 



СОФИЯ— SOFIA 
ПЕЧПТНИЦП П. ГЛУШКОВЪ — IMPRIMERIE P. GLOUCHCOFF 

1938 



Y^ 



INHALT — СЪДЪРЖАНИЕ — SOMMAIRE 

VOL. XI. 



Оригинални заглавия — Titres originaux 

Pag. 

Стояновъ, H. t Иванъ K. Урумовъ . . 1 

Pittioni, Bruno. DieHummeln und Sclima- 
rotzerlnimmeln der Balkan-Halbinsel. 
Mit besonderer Berücksiclitigung der 
Fauna Bulgariens. (Mit 2 Textfig., 2 
Kartenskizzen und 19 Tafelabb.) . . . 12 

Achtaroff, B. Floristisches Material aus 
den Pirin- und Rilagebirgen, mit 
kritischen Bemerkungen. (Mit 1 Abb. 
und 2 Verbreitungskarten) 70 

Др-Ьнски, n. Фауната на паяцит-Ь (Ara- 
neae) въ България 11. Подразредъ 
Arachnomorphae, I клонъ Tetrastica, 
семейства: Filistatidae, Dysderydae и 
Oonopidae 81 

Kratochvil, Josef et Miller, Frant. Sur le 

Probleme des araignees cavernicoles 
du genre Centromerus de la Peninsulc 

Balkanique. (Avec 2 fig.) 107 

Atanassov, Nene. Ceramius bureschi, 
eine neue Masaridenarl (Insccta, Hyme- 
noptera) aus der bulgarischen Fauna. 
(Mit 6 Abb.) U4 

Pateff, Pavel. Neue und bis jetzt unbe- 
kannt gebliebene Vogel Bulgariens . 119 

Thurner, Josef. Die Schmetterlinge der 
Ochrid-Gegend in Macedonien. (Mit 
16 Abb.) 121 

Atanassov, Nene. Eine neue Osmia-Art 
(Hymenopl.) der bulgarischen Fauna, 
(Mit 2 Abb ) 180 

Бурешъ, Ив. Чуждестранна литература 
върху фауната на България, Тракия 
и Македония. VI 182 



Заглавия въ преводъ — Titres еп traduction 



Стр. 



Stojanoff, N. t Ivan К. Urumoff . . . 

Питиони, Бруно. Бомбуси и паразитни 
бомбуси на Балканския полуостровъ. 
Съ огледъ фауната на България. (Съ 
2 фиг. въ текста, 2 карти и 1 таблица 
съ 19 фиг.) 

Ахтаровъ, Б. Флористиченъ материалъ 
отъ Пиринъ и Рила съ критични бе- 
лежки (съ 2 фиг. и 2 карти) .... 



12 



70 



Drensky, Р. Die Spinnenfauna Bulga- 
riens. II. Unterordnung Arachnomor- 
phae, 1 Gruppe Tetrastica, Familien : 
Filistatidae, Dysderidae und Oonopidae 81 

Кратохвилъ, Йозефъ и Милеръ, Франт. 

По въпроса за пещернит% паяци отъ 
рода Centromerus на Балканския п-въ. 

(Съ 2 фиг.) 107 

Атанасовъ, Нено. Ceramius bureschi, 
единъ новъ видъ Masaridac (Insecta, 
Hymenoptera) за българската фауна 
(съ 6 фиг.) 114 

Патевъ, Павелъ. Нови u непознати до 
сега птици отъ България 119 

Турнеръ, Йозефъ. Пеперудит* отъ 
околностьта на гр. Охридъ въ Маке- 
дония. (Съ 16 фиг.) 121 

Атанасовъ, Нено. Единъ новъ видъ 
Osmia (Hymenopt.) за българската 
фауна. (Съ 2 фиг.) 180 

Buresch, Iw. Auslandische Literatur über 
die Fauna Bulgariens, Thraziens und 
Mazedoniens. VI 182 

Abgeschlossen am 1. VII. I93S. 



:-<8 



►!• 



}• Иванъ К. Урумовъ 



►! 



}* Ivan К. Urumoff 



Иа 9 октомврий миналата година 
се помина най-стария отъ българскитЬ 
ботаници, Иванъ К. Урумовъ. Той 
с билъ представитель на първото поко- 
л-Нние отъ българската интелигенция, на 
която се е паднало уреждането на но- 
вата държава, следъ освобождението. 
Измежду дейцит-Ь на това поколение 
Ив. Урумовъ изпъква като единъ отъ 
основателитЬ на българското природо- 
знание и единъ отъ първитЬ българ- 
ски ботаници. 

Роденъ въ гр. Ловечъ, па 10 май 
1856 год., Ив. Урумовъ е училъ въ 
Габровската Априловска гимназия, а 
после въ класическата ги.мназия в ъ гр. 
Писекъ въ Чехия. Следъ като е за- 
вършилъ гимназията и въ течение на 
2 години е учителствувалъ въ родния 
си градъ, той отплчтувалъ за Виена 
и е постлпилъ като студентъ по при- 
роднитЪ науки въ Впенския универси- 
тетъ. Следъ едно прекжсване, презъ 
време на което той учителствувалъ въ 
гр. Габрово, Ив. Урумовъ е получилъ 
стипендия отъ Министерството на про- 
св4зщението, за да продължи образо- 
ванието си. Той заминалъ тогава за 
Германия и е постлпилъ въ Хайдел- 
бергския университетъ, кАдето е завър- 
шилъ презъ 1885 год.. Дисертацията 
върху растителното семейство Bromeli- 
асеае, приготвена отъ него за получа- 
ване на докторска титла, остана не- 
публикувана, поради липса на сред- 
ства. Ржкописътъ на този трудъ е 
запазенъ сега въ Царския природонау- 
ченъ музей въ София. 



Am 9. Oktober vorigen Jalires 
schied der älteste unter den bulgari- 
schen Botanikern liin, Ivan K. Uru- 
moff. Er war ein Vertreter der ersten 
Generation der bulgarischen Intellektu- 
ellen, welche nach der Befreiung des 
Landes von der Fremdiierrschaft mit dem 
Aufbau des neuen Staates und der Re- 
gelung seines Lebens besch :ftigt waren. 
Im Bereiche dieser Tätigkeit ersclieint 
Ivan Urumoff als einer der Begründer der 
bulgarischen Naturwissenscliaften und ei- 
ner der ersten bulgarisciien Botaniker. 

In Lovec (Nordbulgarien) am 10. 
Mai 1856 geboren, machte Urumoff 
seine Studien zuerst im Gymnasium 
in (jabrovo und danach im Gymnasium 
der Stadt Pissek in Böhmen. Nachdem er 
zwei Jahre in seiner Heimatstadt als 
Volkslehrer tätig war, begab er sich nach 
Wien und wurde Student der Natur- 
wissenschaften an der Universität Wien. 
Nach einer kurzen Unterbrechung sei- 
ner Studien, wobei er wieder Volksleh- 
rer, diesmal aber in Gabrovo, wurde, er- 
langte Urumoff ein Stipendium des Un- 
terrichtsministeriums und reiste nach 
Deutschland, wo er im J. 1885 die Natur- 
wissenschaften an der Universität Hei- 
delberg absolvierte. Seine zur Erlan- 
gung der Doktorwürde vorbereitete Dis- 
sertation über die Bromeliaceen blieb 
wegen materiellen Schwierigkeiten, un- 
veröffentliciit. Das Manuskript wird 
iicutc im Königliciien Naturhistorisciien 
Museum zu Sofia aufbewahrt. 

Nach der Beendigung seiner Stu- 
dien widmete sicli Urumoff dem Unter- 



-■Я 



Prof. N. Stojanoff 




Иванъ К. Урумовъ като дирсктоцъ на bi дсинчсска гимназии въ София, 1912 г. 
Ivan К. Urumoff im Jahre 1912. 



t Иванъ К. Урумовъ — f Ivan К. Urumoff 



Следъ завършване на образова- 
нието си, Ив. Урумовъ се е посветилъ 
на npocBtTHa дейность. Той е слу- 
жилъ въ качеството си на гимназиаленъ 
учитсль и после като училищенъ ин- 
спекторъ въ разни градове: Ловечъ, 
Габрово, София, Русе, Търново, Плt- 
гснъ и пр.. Следъ товл, въ течение на 



rieht. Er war als Lelirer und dann als 
(lymnasialinspektor in versciiiedenen Tei- 
len Bulgariens tätig, so г. В. in Lovec, 
Gabrovo, Sofia, Rustschuk, Trnovo, Pie- 
ven u. a. Danach war er einige Jahre 
Direktor des VI. Progymnasiunis in So- 
fia und schliesslich Direktor des 1. Mäd- 
chen-Gymnasiums ebendort. Als Folge 




Иванъ K, Урумовъ на ботаническа екскурзия изъ Търновско, презъ юлин 1896 г 

заедно съ Ив. Нейчевъ (въ средата) и Д-рь Г. Савовъ (въ д^сно). 

Iv. К. Urumoff (rechts), Iv. Nciceff (mitte) und D-r G. Savoff (links).Mni J. 1896. 



редица години, той е билъ директоръ 
на Vl-a софийска прогимназия и най- 
после на 1-а софийска девическа гим- 
назия. Въ връзка съ тази му просвет- 
на дейность стои издаването отъ него 
на първитЪ български учебници по бо- 
таника, зоология и минералогия, чието 
изработване той б-кше започналъ още 
като студентъ въ Хайделбергъ. 



seiner Lehrtätigkeit erschienen die von 
ihm veröffentlichten ersten bulgarischen 
für Gymnasien bestimmten Lehrbücher 
der Botanik, Zoologie und Mineralogie 
deren Vorbereitung er noch als Student 
in Heidelberg angefangen hatte. 

Gleichzeitig und parallel zu sei- 
nem Dienst entwickelte Urumoff seine 
botanische Tätigkeit. Ein reges Interesse 



Prof. N. Stojanoff 



Успоредно съ служебната си ра- 
бота, Ив. Урумовъ е започналъ и на- 
учната си дейность. Още като сту- 
дентъ въ Хайделбергъ той проявилъ 
живъ интересъ къмъ ботаниката и е съ- 
ставилъ малъкъ хербарий, запазенъ се- 
га, заедно съ другит-Ь му сбирки, въ 
Царския природонаученъ музей. Вед- 
нага следъ завръщането си въ Бъл- 
гария той се е заловилъ съ събиране- 
то и проучването на българските ра- 
стения, които тогава сл били още 
слабо познати. При т^зи си първи опи- 
ти той се е натъкналъ на непреодоли- 
ми пречки. Донесенит-Ь отъ западъ бо- 
танически опред-Ьлители се оказали 
непригодни за флористичнит^Ь условия 
на България. Въ библиотеките не еж 
могли да се нам^рятъ никакви бота- 
нически помагала, не е имало нито на- 
учни сбирки, а и самата литература 
върху флората на България е била по 
това време повече отъ оскждна. 

Следъ като Урумовъ се ув-Ьрилъ, 
че не ще може да разработи съ- 
браните си материали съ собствени 
средства, обърналъ се е къмъ по- 
знатите специалисти въ странство и 
те драговолно еж. му предложили 
помощьта си. По такъвъ начинъ той 
се е поставилъ въ връзка съ най- 
добрите познавачи на балканската фло- 
ра, както и съ монографите на некои 
критични родове. При тези условия 
той е пристлчпилъ къмъ разработване- 
то на материялите отъ околностьта на 
родния си градъ. Презъ 1897 год. е 
излезналъ първиятъ му трудъ — „Ма- 
терияли за флората на Ловчанския 
окржгъ", съдържащъ списъкъ съ око- 
ло 1200 названия на растения, и въ 
това число около 30 вида, нови за 
флората на България. 

Този пръвъ трудъ е определилъ 
за винаги характера на научната му 
дейность. Въ течение на следующите 



für die botanische Wissenschaft erwies 
er schon als Student in Heidelberg, wo 
er fleissig botanisierte und ein kleines, 
jetzt im Königlichen Museum zu Sofia 
aufbewahrtes Herbarium zusammenstellte. 
Nach seiner Rückkehr nach Bulgarien 
begann er gleich, die damals noch sehr 
ungenügend bekannten Pflanzen seines 
Heimatlandes zu sammeln und zu studie- 
ren. Unüberwindliche Hindernisse entstan- 
den jedocli bei diesen Versuchen. Die vom 
Westeuropa mitgebrachten Bestimmungs- 
bücher erwiesen sich für die floristischen 
Verhältnisse Bulgariens wenig brauch- 
bar. Keine wissenschaftliche botanische 
Literatur war in den Bibliotheken zu 
finden, ebensowenig die wissenschaftli- 
chen Sammlungen und das für solche 
Studien unbedingt nötige Vergleiciisma- 
terial. Was die Literatur über die bul- 
garische Flora anbelangt, so war sie in 
jener Zeit äusserst karg. 

Nachdem Urumoff sich überzeugt 
hatte, daß die Bearbeitung seiner Ma- 
terialien mit eigenen Mitteln unmöglich 
war, wandte er sich an die Fachleute 
des Auslandes, die ihm ihre Hilfe be- 
reitwillig zur Verfügung stellten. Auf 
diese Weise setzte er sich mit den bes- 
ten Kennern der Balkanflora und mit 
Monographen gewisser wichtiger Gattun- 
gen in Verbindung. Dann begann Uru- 
moff, pflanzliche Materialien aus der Um- 
gebung seiner Heimatstadt zu bearbei- 
ten. Im J. 1897 erschien seine erste Ver- 
öffentliciiung : „Materialien zur Flora 
des Lovec-Bezirkes", die eine Liste von 
ca. 1200 Pflanzennamen enthielt, worun- 
ter etwa 30 Arten für Bulgarien neu 
waren. 

Diese erste .Arbeit bestimmte für 
immer den Charakter der wissenschaft- 
lichen Tätigkeit Urumoffs. Während der 
folgenden 40 Jahre blieb er seiner Ar- 
beitsmetiiode treu, indem er in engen 
Beziehungen zu den besten Kennern der 



t Иванъ К. Урумовъ — f Ivan К. Urumoff 



40 ГОДИНИ той е останалъ в-Ьренъ на 
своя методъ на работа, като е запа- 
зилъ T-fecHH връзки съ редица най- 
добри познавачи на балканската флора, 
като напр. Degen, Velenovsky, 
Bornmüller, Haläcsy, Иауек, 
F r i t s c h, J а V o r k a, F i 1 а r d s k y. 



Balkanflora stand, wie z. B. zu Degen, 
Velenovsky, В o rn m ü 1 1 е r, Halä- 
csy, Hayek, Fritscli, Javorka, 
F i 1 а r d s k y, K ü m m е r i е u. a., sowie 
zu den Monographen Wagner, Wolf, 
Becker, Zalin, Szabo, Traut- 
mann u. a. Auf Grund der kompeten- 




Иванъ K. Урумовъ на ботаническа екскурзия нзъ Б%ломорска Тракия 

мри гр. Ксанти на 23 априль 1914 год. Въ рлчката сн държи растението 

Euphorbia sibthorpii Boiss. 

Iv. К. Urumoff in der Umgebung von Xanti, im J. 1914. 



Kummer Ic и др., както и съ моно- 
графит -fe Wagner, Wolf, Becker, 
Zahn, Szabo, Traut mann и др. 
Възъ основа на компетентното опре- 
д-Ьляне на т-Ьзи автори, Урумовъ е под- 
реждалъ материялит^Ь си и следъ това 



ten Bestimmungen dieser Verfasser ord- 
nete Urumoff seine Materialien an und 
veröffentlichte dann die Listen der von 
ihm gesammelten Pflanzen. Auf diese 
Weise sammelte er im Laufe der Zeit 
ein umfangreiches Material von veröf- 



Prof. N. Stojanoff 



е публикувалъ списъци на събраните 
отъ него растения. По този начинъ, 
съ течение на времето, той натрупалъ 
обемистъ материялъ отъ публикувани 
видове, който е имало голЪмо значе- 
ние за общото проучване на българ- 
ската флора Благодарение на връзкитЪ 
му съ тия известни ботаници, въ негови- 
t1i публикации сл^ разработени съ най-го- 
л%ма точность най-мж.чнит-Ь и критични 
въ систематическо отношение родове. 
Може съ положителность да се твърди, 
че безъ трудовет-Ь му, ние бихме имали 
само осклдна представа за разпро- 
странението въ България на такива ро- 
дове, както напр. Hieracium, Centaurea, 
Knautia, Scabiosa, Thymus, Potentilla, 
Rosa, Mentha и др. 

Отъ всичкит-Ь 62 научни трудове 
на Ив. Урумовъ, на първо мФ.сто Tpt6- 
ва да се споменатъ неговит-Ь 16 на 
брой: „Приноси къмъ флората на Бъл- 
гария", въ които той дава изчерпа- 
телни списъци на всичкит-Ь растения, 
събирани отъ него при обиколкитФ, му 
изъ страната. Въ друга серия трудове 
той разработва флората на отдФзлни 
части отъ страната, така напр. на Ло- 
вечкия, Търновския, Кюстендилския и 
Вратчанския окрл-чзи, планинит -fe Пи- 
ринъ, Витоша, Люлинъ и др., както и 
на н'Ькои части отъ Тракия, лежащи 
вънъ отъ границитЪ на България. Въ 
редица по-малки публикации, пом-Ьсте- 
ни предимно въ чуждестраннит-Ь списа- 
ния, той публикува по-важнит-Ь си бо- 
танически открития въ България. 

Въ публикациитЬ на Ив. Урумовъ 
се съдържатъ 27 растителни вида, 38 
подвида, 51 вариетети и 32 форми, 
нови за науката, въ това число Galiiim 
lovcense Ur., Haberlea Ferdinandi-Co- 
biirgi Ur., Seseli Degeni Ur., Silene Re- 
gis-Ferdinandi Ur., Centaurea Achtarovi 
Ur. и др. 24 растения cä наречени съ 
името на Урумов!, отъ другит-Ь бота- 



fentlichten Arten an, weiches zur Erwei- 
terung der Kenntnis bulgarisciier Flora 
viel beigetragen iiat. Danli dieser Bezie- 
iiungen sind in seinen Veröffentlichun- 
gen auch die systematisch schwierigsten 
Gattungen mit grösster Genauigi<eit 
durciigearbeitet. Man darf mit Sicheriieit 
behaupten, daß wir oime Urumoffs Arbei- 
ten heute nur eine schwache Vorstellung 
hätten von der Verbreitung solcher Gat- 
tungen in Bulgarien, wie z. B. Hie- 
racium, Centaurea, Potentilla, Knautia, 
Scabiosa, Thymus, Rosa, Mentha u. a. 

Unter den 62 botanischen Arbeiten 
Urumoffs sind an erster Stelle seine 16 
Beiträge zur Flora Bulgariens zu er- 
wäiinen, in denen er ausfülirliciie Listen 
aller von ihm während seiner Reisen ge- 
sammelten Pflanzen angiebt. In anderen 
Arbeiten beiiandelt er gewisse einzelne 
Gegenden Bulgariens, wie. z. B. die Lo- 
vec-, Trnovo-, Küstendil- und Vraza-Be- 
zirke, die Gebirge Pirin, Vitosa, Ljulin 
u. a., sowie einige ausserhalb der Gren- 
zen Bulgariens liegende Gegenden Thra- 
ziens. In mehreren i<leinen Artil<eln, die 
liauptsächlich in ausländischen Zeitschrif- 
ten erschienen, veröffentlichte er die 
wichtigsten seiner Funde. 

Man findet in den Schriften Uru- 
moffs 27 Pflanzenarten, 38 Unterar- 
ten, 51 Varietäten und 32 F'ormen, die 
für die Wissensciiaft neu waren, darun- 
ter Galium lovcense Ur., Haberlea Fer- 
dinandi-Cobur gl Ur., Seseli Degeni Ur., 
Silene Regis-Ferdinandi Ur., Centaurea 
Achtarovi Ur. u. a. Etwa 24 Pflanzen 
sind mit dem Namen Urumoffs von an- 
deren Botanii<erri belegt worden. Solche 
sind: Achill ea Urumovi Hai., Anthemis 
Regis-Borisii Stoj. et Acht. var. Uru- 
movi Stoj. et Acht., Centaurea jacea L. 
var. Urumpvii Stoj. et Acht., C. rutifo- 
lia S. S. forma Uruniovii Stoj. et Acht., 
C. Uruniovii Vel., Chondrilla Urumovii 
Deg., Cytisus austriacus L. var. Uru- 



t Ив. К. Урумовъ — t Iv. К. Urumoff 



ници. Такива еж: АсНШеа Urumovii. 
Hai., Antliemis Regis-Borisii Stoj. et 
Aclit. var. Urumovii Stoj. et Acht., Cen- 
taurea jacea L. var. Urumovii Stoj. et 
Acht., C. rutifolia S. S. forma Urumovii 
Stoj. et Aclit., C. Urumovii Vel., Chon- 



movii Stoj., Dianihus Uramovü Stoj. et 
Acht., Hieracium Urumovii Neic. et Zahn., 
Inula Uramovü Deg., Iris Urumovii Vel., 
Lavatliera thuringiaca L. var. Urumovii 
Neic., Medicago falcata L. ssp. Uru- 
movii Deg., Mentha longifolia Hiids. 




!> 



Иванъ K. Урумовъ ii синъ му архитсктъ Янко И. Урумовъ на ботаническа 

екскурзия до XiicapcKHit бани на 10. V. 1927 год. — На името на двамата 

е уреденъ при Бълг. академия на науките фондъ, отъ средствата на който 

се печатать природонаучни трудове. 

Iv. К. Urumoff mil seinem Sohn J. Urumoff in Hissar, im J. 1927. 



drilla Urumovii Deg., Cytisus austria- 
cas L., var. Urumovii Neic. et Zaim., 
Inula Urumovii Deg., Iris Urumovii Vol., 
Lavathera tliuringiaca L. var. Urumovii 
Neiö., Medicago falcata L. ssp. Urumo- 



subsp. Urumovii Trtm., Mentha Uru- 
movii Trtm., Oxytropis Urumovii Jav., 
Rosa ferox M. B. var. Urumovii Deg., 
Senecio Urumovii Vel., Silene Urumovii 
Jav., Thymus callieri Borb. var. Urumo- 



8 



Prof. N. Stojanoff 



vii Deg,, Mentha longifolia Huds. ssp. 
Uruniovii Trautm., Mentha Uramovii 
Tratitm., Oxytropis Urumovii Jav., Rosa 
ferox MB. var. Urumovii Deg., Senecio 
Urumovii Vel., Silene Urumovii Jav., 
Thymus callieri Borb. var. Urumovii 
Vel., Tulipa Urumovii Hay., Urumoffia 
foliosa (Cav.) Stef., Veronica Urumovii 
Vel., Vincetoxicum Urumovii Jav. 

Съ името на Урумовъ сл назо- 
вани и н-Ькои насЬкоми, а именно: Tri- 
goniomachilis Urumovii Stach, и Нето- 
dia cesia var. Uruniovii Drenowski. 

Числото на видове, нови за бъл- 
гарската флора, открити отъ Урумовъ, 
е голямо и МЖ.ЧНО се подава на из- 
числение. Къмъ това число принадле- 
жатъ н-Ькои отъ най-хубавитЬ балкан- 
ски растения, като напр. ецелвайсътъ 
{Leontopodium alpinum L.), нам-Ьренъ 
отъ него презъ 1889 год. на в. Козя 
стена въ Централния балканъ, .сжщо 
Daphne blagayana Freyn., Gentianaacau- 
lis L., Cystopteris alpina L., Lycopo- 
dium alpinum L. и др. 

Ив. Урумовъ е билъ редовенъ 
членъ на Българската Академия на 
Наукит-Ь отъ деня на основаването й, 
а САЩО така почетенъ членъ на Бъл- 
гарското ботаническо дружество. 

Въ Академията на наукит-Ь отъ не- 
го е учреденъ фондъ въ паметь на 
преждевремено починалия му синъ, Янко 
Урумовъ. С ь срЬдствата на този фондъ 
се премиратъ и се издаватъ трудове 
върху флората на България. 

Въ научната си дейность Ив. Уру- 
мовъ е билъ особено насърдчаванъ 
отъ Н. В. Царь Фердинандъ 1, отъ ко- 
гото презъ 1911 год. е билъ изпратенъ 
въ Лондонъ, за да посети тамъ цв^- 
тарската изложба. Хербариятъ му е за- 
пазенъ въ Царския природонаученъ му- 
зей въ София и е послужнлъ за основа 
на тази днесъ най-голЪма растителна 
сбирка въ България. 



vii Vel., Tulipa Urumovii Hay., Uru- 
moffia foliosa (Cav.) Stef., Veronica 
Urumovii Vel., Vincetoxicum Urumo- 
vii Jav. 

Auch einige Insekten sind mit dem 
Namen Urumoff s belegt worden. Es sind: 
Trigoniomachilis Urumovii Stach. Her- 
modia cesia var. Urumovii Drenowski. 

Die Zahl der für die Flora Bulga- 
riens neuen Arten, die von Urumoff fest- 
gestellt worden sind, ist bedeutend und 
schwer zu bereclmen. Dazu gehören ei- 
nige der schönsten Balkanpflanzen, wie 
z. B. Leontopodium alpinum L. (von 
Urumoff im J. 1889 auf dem Gipfel Ko- 
zjata Stena, im Zentral-Balkan gefunden), 
Daphne blagayana Freyn., üentiana 
acaulis L., Cystopteris alpina L., Lyco- 
podium alpinum L. u. a. 

Ivan Urumoff war ordentliches Mit- 
glied der Bulgarischen Akademie der 
Wissenschaften seit ihrer Gründung und 
Ehrenmitglied der Bulgarischen botani- 
schen Gesellschaft. 

In der Akademie der Wissenscliaf- 
ten begründete er eine Stiftung zum An- 
denken an seinen frühzeitig hingeschie- 
denen Sohn Janko Urumoff. Aus den 
Mitteln dieser Stiftung werden Werke 
über die Flora Bulgariens prämiert und 
lierausgegeben. 

In seiner wissenschaftlichen Tätig- 
keit wurde Iv. Urumoff insbesondere von 
Seiner Majestät dem König Ferdinand von 
Bulgarien unterstüzt und von ihm im Jalire 
1911 nacli London gescliickt, um dort die 
Hortikulturausstellungund die botanischen 
Anstalten zu besichtigen. Das Herbarium 
Ivan Urumoff's befindet sich im Königli- 
chen Naturhistorischen Museum zu Sofia 
und hat als Grundlage zur Entwicklung 
dieser grössten bulgarischen Pflanzen- 
sammlung gedient. 



Y Ив. К. Урумовъ — j Iv. К. Urumoff 



Научнит* публикации на Иванъ К. Урумовъ 
Wissenschaftliche Veröffentlichungen Iv. К. Urumoffs 

1. Материяли за флората на Ловчанския окрл\гъ. Сборникъ за нар. умотвор., 

наука и книжнина ( = Мсб.), кп. XIV, стр. 3 — 85. София, 1897 г. 

2. Допълнителенъ списъкъ на растения събирани въ Ловчанския окр кгъ. 

Мсб., кн. XIV. София, 1897. 

3. Изследване флората на Западна България. — Изв. за командировкит'Ь на 

М-то на просв-Ьтата. София, 1898. 

4. Материяли за флората на Търновския окрлгъ. — Мсб., кн. XV, стр. 3—90 

София, 1899. 

5. Втора прибавка къмъ флората на Ловчанския окрлгъ. — Мсб., кн. XV, 

стр. 91 — 104. Софня, 1898. 

6. Zur Flora von Bulgarien 1. — Österr. bot. Zeitschr. XLIX, p. 53—56. 

Wien, 1899. 

7. Nachträge zur Flora von Bulgarien 11. — Österr, bot. Zeitsciir. XLIX Jalirg., 

p. 201—203. Wien, 1899. 

8. Beiträge zur Flora von Bulgarien 111. — Österr. bot. Zeitsciir. Jahrg. L., 

p. 14—18. Wien, 1900. 

9. Приносъ къмъ българската флора. — Мсб., кн. XVIII, стр. 1 — 124. 

София, 1901. 

10. Материяли за флората на Ловчанския и Търновски окржзи. — Мсб., кн. 

XVI11. София, 1901. 

11. Втори приносъ къмъ българската флора. — Период, списание, кн. LX1I., 

вр. 4—5, стр. 293—409. София, 1902. 

12. PJantae novae bulgaricae 1. — Период, сп., кн. LXIII, стр. 973, София, 1902. 

13. Трети приносъ къмъ българската флора. — Мсб., кн. XX, стр. 1 — 103. 

София, 1904. 

14. Piantae novae bulgaricae 11. — Период, сп., кн. LXIV, стр. 799. София, 1903. 

15. Четвърти приносъ къмъ българската флора. — Период, сп., кн. LXV, 

стр. 661—712. София, 1904. 

16. Пети приносъ къмъ българската флора. — Мсб., кн. XXI, д-Ьлъ II, стр. 

1—125. София, 1905 г. 

17. Additamenta ad Floram Bulgariae. — Allg. bot. Zeitsciir., №4, Jaiirg. 1906. 

18. Nova elementa ad Floram Bulgariae.— Allg. bot. Zeitschr., № 4, Jahrg. 1906. 

19. Шести приносъ къмъ българската флора. — Мсб., кн. XXII и XXIII, 

дtлъ III, стр. 1—126. София, 1906—1907. 

20. Centaureae novae Bulgaricae. — Mag. bot. Lap., 1907, pp. 165—166. 

21. Седми приносъ къмъ българската флора. — Мсб., кн. XXXIV (VI), стр. 

1 — 113. София, 1908. 

22. Осми приносъ къмъ българската флора. — Период, сп., кн. LXIX, стр. 

31—79. София, 1908. 
2.3. Девети приносъ къмъ българската флора. — Мсб., кн. XXIV, дЪлъ III, 

стр. 1 — 110. София, 1908. 
24. Десети приносъ къмъ българската флора. — Мсб., кн. XXV, стр. 1—159. 

София, 1908. 



10 Проф. Н. Стояновъ 



25. Единадесети приносъ къмъ българската флора. — Мсб., кн. XXVI, стр. 

1—224. София, 1910. 

26. Novitäten aus des Flora von Bulgarien. — Mag. bot. Lap., X Jahrg. 1911. 

27. Дванадесети приносъ къмъ българската флора. — Сборникъ на бълг. 

акад. на наукит -fe, кн. II. София, 1912. 

28. Nova additamenta ad florain Bulgariae. — Списание на Бълг. академия на 

наукит-Ь, кн. V, 1912. 

29. Флористични съобщения изъ Македония. — Спис. на Бълг. академия на 

наукит-Ь, кн. V. София, 1912. 

30. Beiträge zur Flora von Bulgarien.— Mag. Bot. Lap. 1913. № V„ p. 212— 222. 

31. flo флората на Булаиръ и Чаталджа. — Списание на Бълг. академия на 

наукит -fe, кн. IX, р. 133—180. София, 1914. 

32. Heiracia nova bulgarica addite Centaurea nonnulis novis alibique. — Magyar 

Bot. Lap., 1914 № Vg, p. 184 — 189. — Сжщо: Списание на Бълг. ак. 
кн. IX, р. 125—132. София, 1914. 

33. Тринадесети приносъ къмъ българската флора. — Сборникъ на Бълг. 

акад. на науките, кн. VII. София, 1917. 

34. Две нови за науката растения. — Спис. на Бълг. акад. на наукит-Ь, 

кн. XVII, р. 215—216. София, 1919. 

35. Nonnulae novae species florae bulgaricae. — Sophia, 1910, p. 1—2. 

36. Neue und seltene Pflanzen Bulgariens. — Mag., bot. Lap., Jahrg. 1920, 

p. 33—46. 

37. Tliymi Bulgaricae rariores ac novi. — Спис. на Бълг. акад. на наукит-Ь, 

кн. XXV, р. 187—192. София, 1922. 

38. Neue und seltene Pflanzen Bulgariens I. — Mag. bot. Lap. 1922. 

39. Материяли за флората на Пиринъ пл.. — Спис. на Бълг. акад. на нау- 

кит-Ь, кн. XXVIII, стр. 109-178. София, 1923. 

40. Приносъ за флората на Б-Ьломорска Тракия. — Спис. на Бълг. академия 

на наукит-Ь, кн. XXVIII, р. 1—107. София, 1923. 

41. Материяли за Българската народна медицина. — Сборн. на Бълг. акад. 

на науките, кн. XXII, стр. 3—125. София, 1926 (Material aus der bul- 
garichen Volksmedizin. — Sammelwerk der bulgar. Akademie der Wis- 
senschaften. XXII, p. 3—125. Sofia, 1926). 

42. Четирнадесети приносъ къмъ българската флора. — Списание на Бълг. 

акад. на наукит-Ь, кн. XXXI, стр. 97—208. София, 1925. (Vierzehnter 
Beitrag zur Flora Bulgariens. — Zeitsclir. der bulgar. Akademie der Wis- 
senschaften. Bd. XXXI, p. 97—208. Sofia. 1925). 

43. Петнадесети приносъ къмъ Българската флора. — Сборн. на Бълг. акад. 

на наукит-Ь, кн. XXII, стр. 1 — 128. София, 1926 (Fünfzehnter Beitrag 
zur Flora Bulgariens. — Sammelwerk der bulgarischen Akademie der 
Wissenscliaften Bd. XXII, p. 1 — 123. Sofia, 1926). 

44. Tiiymi bulgarici. — Mag. botan. Lapok. p. 227^-229, 1926. 

45. Plantae bulgaricae, nonnulae novae ac rariores. — Mag. bot. Lap. 1926, '/,,, 

p. 100—103. 

46. Rosae bulgaricae.— Спис. на Бълг. акад., кн. XXXIX, р. 139—146, 1927. 

47. Флората на Люлинъ пл.. - Спис. на Бълг. акад. на наукит-Ь, кн. XLIX, 



i' Ив. К. Урумовъ — Y Iv. К. Ururaoff 11 

София, 1928 (Flora des Ljulin-Gebirges. — Zeitschrift der bulgarischen 
Akademie der Wissenschaften. Bd. XLIX, p. 1—117. Sofia, 1928). 

48. Шестнадесети приносъ къмъ флората на България. — Сборн. на Бълг. 

акад. на наукитЬ, кн. ХХ111, София, 1928. (Sechszehnter Beitrag zur 
Flora Bulgariens. — Samnielweri< der bulgarisciien Ai<ademie der Wis- 
senscliaften. Bd. XVIII. Sofia, 1928). 

49. Rosae bulgaricae. — Изв. на Бълг. бот. друж. II, стр. 13— 18. София, 1928. 

50. Neuigkeiten aus der Flora Bulgariens. — Известия бълг. ботаническо друж., 

кн. II, стр. 45—50. София, 1928. 

51. Ревизия на рода Knautia. — Списание на Бълг. акад. на наукигЬ, кн. XL, 

стр. 1 — 2. София, 1929. 

52. Флората на Люлин ь пл. — Списание т\ Бълг. академия на наукитЬ, кн. XL, 

стр. 1—117. София, 1929. 

53. Rosae bulgaricae. — Известия на Бълг. ботаническо дружество, k[i. III, 

р. 93—94. София, 1929. 

54. Rosae Bulgaricae. — Списание на Бълг. академия на наукитЬ, кн. XLIV, 

р. 195-198. Софг.я, 1931. 

55. Флората на Витоша пл. — Сборн. на Бълг. акад. на наукит-Ь. кн. XXVI. 

стр. 1 — 143. София, 1930. (Die Flora des VitoSa-Gebirges. Sammelwerk 
buig. Akad. Wiss. Bd. XXVI, S. 1-143. Sofia, 1930. 

56. Rubi bulgarici. - Bullet Soc. botan. bulg. III, S. 27—28. Sofia, 1929. 

57. Флората на Карловска околия. — Сборн. на Бълг. академия на наукитФ., 

кн. XXV, стр. 1 — 132. София, 1929. (Die Flora des Karlovo-Bezirkes. 
— Sammelwerk bulg. Akad. Wiss. Bd. XXV, S. 1 — 132). Sofia, 1929. 

58. Българскит-Ь представители на рода Cephalaria. — Спис. на Бълг. акад. 

на наукит-Ь, кн. XLII, стр. 213—222. София, 1930. (Die bulgarisciien 
Vertreter der Gattung Cephalaria. — Zeitschr. bulg. Akad. Wiss., Bd. 
XLll, S. 213—222. Sofia, 1930. 

59. Rosae bulgaricae. — Спис. на Бълг. академия на наукитЬ, кн. XLVI, 1934, 

стр. 47 — 61. (I. К. Urumoff: Rosae bulgaricae. — Zeitschr. d. bulg. Akad. 
Wiss. XLVI, S. 87—61. Sofia, 1934). Eine Liste der vom Verf. und von 
anderen Botanikern in Bulgarien gesammelten Rosen, nach den Bestim- 
mungen A. V. Degen's (Budapest). 

60. Флората на Вратчанския окрлгъ. — Списание на Бълг. академия на наукит1а, 

кн. XXIX. София, 1935. 

61. Флората на Кюстендилския окржгъ. — Списание на Бълг. академия на 

наукит-Ь, кн. XXX. София, 1936. 

62. Нови видове менти отъ Родопит-Ь. — Известия на Бълг. ботаническо 

дружество, кн. VII р. 49—50. София, 1936. 

Проф. Н. Стояновъ, София — Prof. N. Stojanoff, Sofi;i. 



Die Hummeln und Schmarotzerhummeln der 

Balkan-Halbinsel 

Mit besonderer Berücksichtigung der Fauna Bulgariens. 

I. Allgemeiner Teil. 

Von Bruno Pittioni, Wien. 
(Mit 2 Textfigiircii, 2 Kartenskizzen und 19 Tafol.ibbildungcn). 

Einleitung. 

Die vorliegende Arbeit soll keine monographische Bearbeitung der Hummehi 
und Schmarotzerhummehl der Balkan-Halbinsel darstellen, sondern nur ein zusam- 
menfassender Beitrag zur Kenntnis der Balkan-Fauna S2in. Sie kann keine 
Monographie sein, da hiezu das mir zur Verfügung gestandene Material trotz 
seiner großen Reiciihaltigkeit doch zu sehr lückenhaft war, hatte icli doch von 
ausgedehnten Gebieten nur wenige und von einzelnen Landscliaften — insbeson- 
dere von den meisten Inseln — gar keine Tiere für eine Bearbeitung zur Ver- 
fügung. Daß ich es trotzdem wagte, an diese Arbeit heranzugeiien, iiat seinen 
Grund vor allem darin, daß das in Frage kommende Gebiet in der Hummellite- 
ratur bisher nur sehr stiefmütterlich behandelt wurde und somit eine Lücke 
zwischen den gut erforschten Alpen und dem Kaukasus — auch Kleinasien gäbe 
nocli manche Probleme zu lösen — klaffte. In dem Bestreben, diese Lücke schlie- 
ßen zu helfen, habe ich die Arbeit in Angriff genommen, bin mir aber dessen 
wohl bewußt, daß meine Kräfte allein hiezu nicht ausreichen. Und so habe ich 
dem eigentlichen „Speziellen Teil" mit den Bestimmungstabellen, die auch die 
Arten und Formen der der Balkanlialbinsel benachbarten Gebiete berücksichti- 
gen, einen ausführlichen „Allgemeinen Teil" vorausgeschickt, in dem nicht allein 
das Allernotwendigste in morpliologischer und technischer Hinsicht behandelt, 
sondern der ernste Forscher auch mit gewissen, besonders bei der Beschäftigung 
mit Huunneln auftretenden Problemen in kurz einführender Weise bekannt ge- 
maciit werden soll. Ich iioffe, dadurch das Arbeiten mit dieser gewiß ziemlich 
schwierigen Gruppe unter den Hymenopteren einigermaßen zu erleichtern und 
dadurch eine Anzahl von Helfern bei der Beschäftigung mit dieser interessanten 
Tiergruppe zu erwerben. 

Die in dieser Arbeit behandelten Hummeln und Schmarotzerhummeln ent- 
stammen den Sammlungen des Königlichen Natiirhistorischen Museums in Sofia, 
des Naturhistorischen Museums in Wien und meiner Privatsammlung; ferner ver- 
schiedenen Einzelausbeuten in- und ausländischer Entomologen, deren Hummel- 
material mir im Lauf der letzten Jahre zur Determination vorgelegen ist und 
deren Namen im speziellen Teil genannt werden sollen. An dieser Stelle möchte 
ich aber insbesondere dem Direktor der Königlichen Naturwissenschaftliciien In- 



Die Hutnincin lind SclimarutzcrliiimiiiL'ln der Bnlkan-Halbinsul 13 

stitute in Sofia, Herrn Dr. Iwan Burescli, dem Kustos am Schulmuseum in So- 
fia, Herrn Alexander Kirilow 1) r е n o w s k i und dem Kustos am Wiener Natur- 
historischen Museum, Herrn Dr. Franz JV\ а i d I, meinen ergebensten Üanl< zum 
Ausdrucl< bringen für die freundiiclie Unterstützung, die sie mir durch Überlas- 
sung eines reichhaltigen Materiales, bzw. durch die Erlaubnis, die Sanunlung 
des Wiener Museums zu benützen, erwiesen haben. Icli erkläre midi bei dieser 
Gelegenlieit auch weiterliin gerne bereit, alles Hummelmaterial öffentliciier oder 
privater Sammlungen zu determinieren, um auf diese Art totes Sammlungsmate- 
rial einer wissenschaftlichen Bearbeitung zuzufüiiren. 



i:)a sicii im allgemeinen Teil dieser Arbeit des öfteren die Notwendigkeit 
herausstellen wird, auf die Balkanhalbinsel betreffende geographische und klima- 
tologische Tatsachen hinzuweisen, möchte ich liier kurz einige allgemeine Be- 
merkungen vorausschicken. 

Als Nordgrenze der Halbinsel habe ich die Donau von ihrer Mündung bis 
Belgrad und die Save bis zu den Quellen der Wurzener Save angenommen, 
während mir das Gebiet im NW durcii den Isonzo gut begrenzt erscheint. Alle 
Tiere, die mir von Gebieten, die innerhalb dieser Grenzen oder nur wenig außer- 
halb derselben gelegen sind, in die Hände kamen, wurden in dieser Arbeit be- 
rücksichtigt. Diese Grenze scheint mir eine reclit natürliche zu sein, denn über- 
all wird durch die Donau-Save-Linie ein niedriger gelegenes nördliciies von 
einem höheren südlichen Gebiet getrennt. Vom hochgelegenen Südufer aus ge- 
sehen erscheinen die niedrigen Hügel der Walachei und die Ebenen Pannoniens 
als völlig andere Landschaftsgebiete. Diese Grenze ist also in hervorragendem 
Ausmaß eine solche verschiedener Milieus und das ist der Hauptgrund, weshalb 
sie von mir gewählt wurde. Hingegen vermag sie wohl kaum eine durchgehende 
Trennung von Fauna und Flora zu bewirken; dazu sind die Verzahnungen der 
Halbinsel mit dem europäischen Rumpf zu innig. Es fehlt in dieser Grenzzone 
jeder absperrende Gebirgswall, wie er in den Alpen und Pyrenäen die beiden 
westlichen fialbinseln scharf vom Norden scheidet. Außerdem gehen sowohl Ge- 
birge als Talschaften aus dem europäischen Rumpf über die Donau-Save-Linie 
iiinweg in die Halbinsel über. Im NW ist est das Dinarische Gebirge, das als 
Fortsetzung der Südalpeii die Halbinsel von NW nach SO durchzieht, während 
sich im O die Karpaten südlich der Donau als Balkan-Gebirge fortsetzen, das 
dann nach O umbiegt. Entlang dieser Gebirgszüge war daher ein Austausch von 
Gebirgsarten ohne weiteres möglich, ebenso wie in den Talschaften Bewohner 
der. Ebenen von der Halbinsel nacii Mittel-, bzw. Osteuropa oder umgekeiirt ge- 
langen konnten. Dieser Austausch von Gebirgsarten wird insbesondere zu einer 
Zeit erfolgt sein, da die höchsten Ketten und Massive noch eine deutliclie Ver- 
gletscherung aufwiesen, also während, bzw. nach der letzten Eiszeit. Solche 
Spuren eiszeitlicher Vergletscherung treten uns im W in der bosnisch-dalmatinischen 
Grenzregion entgegen, sie verdichten sich in der Hochherzegovina, in den Ge- 
birgen Montenegros und Albaniens und klingen in den Hochgebirgen Griechen- 
lands aus (vergl. Kartenskizze 1., S. 38). Eine zweite Häufung von Eiszeitspuren 
treffen wir im Rila-Gebirge, im Pirin-Gebirge und im West-Rhodope. 



14 Bruno Pitlioni 



Im W bildet das schon erwälinte Dinarisclie Gebirge eine sedimen- 
täre Außenzone, die wieder in drei Hauptzonen zerfällt: in die l<üstennahen 
Karstzüge des Westens (zumeist nackter Kalkfeisen), in das mittlere Dinarische 
Gebirge (hier treten schon Flysch, Sandsteine und alte Schiefer, also weniger 
wasserdurchlässige Gesteine und in ihrem Gefolge der Wald auf) und in das in- 
nere oder östliclie Dinarisclie Gebirge (hier sind die Karsterscheinungen schon 
stark zurückgedrängt, es macht einen weniger schroffen und herben Eindruck, 
ist mehr mittelgebirgsartig entwickelt und besitzt als Eigentümlichkeit in viel 
höherem Ausmaß als die westlicher liegenden Gebirgszonen zahlreiche größere 
Becken und Senken). Dieser sedimentären Außenzone des Dinarischen Gebirges 
schließen sich weiter im O drei kristalline Innenzonen an: das Pelagoniscii-Thes- 
salische Massiv (die Gebirge östlich des Ibar bis an den Timok und die Struma, 
zu beiden Seiten des Vardar und in NO-Griechenland), das Kykladen-Massiv 
(die Inselgruppe der Kykladen als Fortsetzung der nordostgriechischen Gebirge 
mit Ausnahme der Inseln Santorin, Milos und einiger kleinerer Inseln (die jung- 
vulkanisciien Ursprungs sind) und das Rhodope-Massiv (die Gebirge S-Bulga- 
riens). Auch der Balkan ist größtenteils aus kristallinen Gesteinen aufgebaut; 
aber wir finden bereits in ihn eingefaltet jungmesozoische Sedimente, die den 
Beweis für den tektonisch jungen Charakter des Gebirges erbringen und auf der 
nordbulgarisciien Kreideplatte wieder eine sedimentäre, allerdings nur ganz we- 
nig gefaltete Außenzone bilden. Diese nordbulgarische Platte und das Maritza- 
und Erkenebecken sind die einzigen ausgedehnten tiefer gelegenen Landstriche 
der Balkanlialbinsel. Diese dcutliciie Dreigliederung in Hochzonen entspricht 
aber einem inneren Bauplan, der nicht ohne Beziehung zur Umwelt ist. Die 
Aufeinanderfolge einer sedimentären Außenzone im W, einer kristallinen Innen- 
zone (besojiders im Rhodope-Massiv) und eines abermals großenteils sedimentä- 
ren Außengürtels im O (Balkan-Gebirge usw.) entspricht der Gliederung der Al- 
pen in einen kristallinen Zentralgürtel und zwei sedimentäre Außengürtel, zu 
denen sich über den pannonischen Raum (mit Einschluß der Karpaten) von der 
nördlichen Balkanlialbinsel aus die genetischen Beziehungen finden lassen. Wir 
sehen also auch in geologisciier Beziehung eine innige Verknüpfung des zu be- 
handelnden Gebietes mit Mitteleuropa. 

Der ungemein vielgestaltige Charakter, den die Balkanlialbinsel in ihrem 
Aufbau erkennen läßt, tritt uns auch in der Mannigfaltigkeit des Klimas entge- 
gen. Ich möchte mich in diesen kurz zu haltenden und bloß einleitenden Bemer- 
kungen nicht näher auf die Temperaturgänge der einzelnen Teilgebiete einlassen, 
da sie mir für eine Hummelfaunistik nicht allzu ausschlaggebend erscheinen. Hin- 
gegen spielt meines Erachtens die Feuchtigkeit eine ganz hervorragende Rolle 
für die Herausbildung interessanter Färbungsformen und so möchte ich meine 
Ausführungen über das Klima vor allem auf die Feuchtigkeitsverhältnisse der 
Balkanlialbinsel beschränken. Eine Niederschlagskarte zeigt auf den ersten Blick 
drei Zonen, die annäheriid den oben beim Aufbau geschilderten drei Hauptzonen 
entsprechen; man unterscheidet eine der Westküste zunächst gelegene nieder- 
sclilagsreiche, eine der kristallinen Zone entsprechende niederschlagsärmere und eine 
den östlichen Becken- und Plattenlandschaften entsprechende niederschlagsarme 
Zone. Aus dieser letzten, niederschlagsarmen Zone fällt vor allem das südbul- 



Die Hummeln und Schinarotzerliimimeln dcT Balkan-Ilalbiiisel 15 



garisclie Gebirgsland durcli reiclilichere Niederschläge lieraus, das insbesondere 
in seinen liöclisten Lagen ausgiebig befeuclitet wird. Nun ist es aber, wie später 
gezeigt werden wird, keineswegs gleichgültig, zu welcher Jahreszeit diese Nie- 
derschläge fallen, wie die Gesteinsverhältnisse sind und wie infolge dieser Um- 
stände die Bodenfeuclitigkeit beschaffen ist. Vom ersten Gesiclitspunkt aus las- 
sen sicii zwei Zonen untersclieiden: ein Gebiet vorwiegender Sommerregen (Ju- 
goslavien mit Ausnahme der Küste und Bulgarien) und ein Gebiet vorherrschen- 
der Winterregen (jugoslavisches Küstengebiet, Albanien, Griechenland und euro- 
päische Türkei). Was hingegen die Bodenfeuclitigkeit anlangt, die mit allergröß- 
ter Waiirscheinliciikeit eine ausschlaggebende Rolle bei den Farbveränderungen 
der Hummeln spielt, so wird diese in den zwar stark befeuchteten Gebieten des 
W, deren Gestein zumeist aber eine seiir hohe Wasserdurchlässigkeit besitzt, ge- 
ringer sein als in den schwächer beregneten aber aus undurchlässigerem Gestein 
aufgebauten Gebieten des O. Die Karte der Bodenfeuchtigkeit wird also ein 
ganz anderes Bild zeigen müssen wie die der Niederschläge; und zwar werden 
die Gebirgsländer von W nach O an Feuciitigkeit zunehmen, während die Becken 
und Senken überall infolge der meist geringen Niederscliiäge verhältnismäßig 
trocken sein werden. Vor allem auf der nordbulgarischen Platte wird diese Bo- 
dentrockenheit ein besonders hohes Ausmaß erreichen. 

Wenn wir aus dem bisher Gesagten nunmehr die Schlußfolgerungen ziehen 
und dabei vor allem die Verhältnisse während der Wintermonate ins Auge fas- 
sen aus Gründen, die besonders im Abschnitt über die Präponderanz der Weib- 
chen näher dargelegt werden sollen, so ergibt sich die auffallende Tatsache, 
daß sich das Rhodope-Massiv insbesondere in seinen südlichen Teilen als ein 
Gebiet besonders hoher Bodenfeuchtigkeit darstellt, während unter den Gebirgen 
die Karstgebiete Innerdalmatiens, Bosniens, der Herzegovina, Montenegros und 
NO-Albaniens durch hohe Bodentrockenheit charakterisiert sind. Diese hohe Win- 
tertrockenheit ist aber auch den mazedonischen, bulgarischen und thrazischcn 
Beckenlandschaften sowie der bulgarischen Tafel gemeinsam, wozu sich aber be- 
sonders bei letzterer auch noch eine Bodentrockenheit im Sommer gesellt. Die 
büdentrockenen Gebirgsländer des W und die bodentrockenen tiefer gelegenen 
Landstriche des O werden also in dieser Beziehung ähnliche ökologische Ver- 
hältnisse bieten; ebenso aber auch die bodenfeuchten Gebirge des O und die bo- 
denfeucliten Küstenstriche und Inseln des W, insbesondere des NW. Die Er- 
kenntnis dieser Tatsachen erscheint mir aber als Voraussetzung zum Verständ- 
nis der im allgemeinen Teil behandelten Probleme von grundlegender Bedeutung 
und mag die Ausführlichkeit der Behandlung in einer Einleitung rechtfertigen. 

Vorbemerkungen. 

Morphologie. 

Ich will mich im I-'olgenden bloß auf eine Skizzierung der allerwichtigsten 
Merkmale beschränken im Hinblick darauf, daß im speziellen Teil eine Reihe von 
Bezeichnungen und Ausdrücken, die bei der Bestimmung der Arten von Wich- 
tigkeit sind, verwendet wurden, deren Kenntnis nicht in allen Fällen vorauszu- 
setzen ist. 



16 Brunu Pitlioni 



Der Kopf der Hummeln ermögliclit eine Einteilung dieser Tiere in Lang- 
und Kurzköpfe. Tatsächlich teilten ältere Autoren die Gattung Bambus in die- 
ser Weise ein, was iieute jedocii niciit mehr angängig erscheint, da eine solclie 
Einteilung durchaus künstlicher Natur ist und keinerlei Auskunft über die Ver- 
wandtschaft der einzelnen Arten untereinander gibt. Hingegen ist dieser Begriff 
der Lang- und Kurzköpfigkeit bei einer Bestimmung der Arten noch sehr gut 
verwendbar und wird daher auch im Rahmen der Bestimmungstabellen des öfte- 
ren Anwendung finden. In der Regel sind mit einem langen Kopf auch lange 
Wangen und lange Saugrüssel in ursächlichem Zusammenhang, und umgekehrt 
finden wir, daß die meisten Hummeln mit kurzem Kopf auch bloß kurze Wan- 
gen und Saugrüssel besitzen, was des weiteren zur Folge hat, daß der Blumen- 
besuch bei diesen beiden Gruppen verschieden sein wird, daß nämlich die kurz- 
köpfigen Hummeln viele Blüten, deren Nektarien tief in einer Blumenkrone ver- 
steckt liegen, nicht besuclien werden, während die langköpfigen Hummeln ge- 
rade solche Blüten allen anaeren vorziehen. Auf Tafel I zeigen die Abbildungen 
1, 2, 3, 4 einen Lang-, bzw. Kurzkopf von vorne und von der Seite gesehen. 

Unter der Länge der Wangen (g е n а e) (das ist jener Teil der Kopfsei- 
ten, der zwischen dem unteren Augenrand und der Mandibelbasis liegt) wird in 
dieser Arbeit die Entfernung des vorderen Mandibelgelenks von einem Berüh- 
rungspunkt der an den unteren Augenrand parallel zur Mandibelbasis gezoge- 
nen Tangente verstanden. Von der Länge der Wangen liängt es ab, wo bei ei- 
nem im Profil betrachteten Hummelkopf der verlängert gedachte Augeninnen- 
rand die Mandibelbasis trifft. Bei den extrem langköpfigen und langwangigen 
Arten trifft diese Verlängerung fast auf das hintere Mandibelgelenk oder nur 
wenig davor auf die Mandibelbasis (Taf. I, Abb. 2), bei den Kurzköpfen etwa 
auf das vordere Mandibelgelenk (Taf. I, Abb. 4); je nach der Wangenlänge sind 
alle Zwischenstufen möglicii. 

Der Kopf Schild (clypeus) ist sowolil was seine Form als auch was 
seine Skulpturierung anlangt von hervorragender Bedeutung für eine richtige 
Erkennung der Arten. Auch er kann länger als breit (Taf. 1, Abb. 1), bzw. brei- 
ter als lang sein (Taf. I, Abb. 3). An seiner Basis (dem den Fühlern zu gele- 
genen Teil) findet sich manchmal ein schwacher, etwas dichter punktierter Längs- 
eindruck (Taf. I, Abb. 1). 

Die Oberlippe (I а b i u m) zeigt in der Mitte meist eine grubige oder 
furchige Vertiefung, deren Form bei der Unterscheidung der Arten vielfach eine 
Rolle spielen kann. Die beiden Seitenhöcker der Oberlippe können flach, aber 
auch konvex oder konkav sein und zeigen meist eine recht charakteristische 
Skulpturierung. 

Die Oberkiefer (m а n d i b u I а e) der Männchen zeigen in der Regel an 
iiirer unteren Längskante einen langen Bart aus eigenartig gekrümmten Haaren 
und Borsten (Taf. I, Abb. 6), der nur selten fehlt (Taf. 1, Abb. 5); man bezeich- 
net ihn als den sogenannten Kieferbart. Die Mandibeln der Weibchen zeigen an 
ihrem Ende immer einige Zähne, zwischen denen meist ein gerade verlaufender 
Kaurand zu sehen ist (Taf. 1, Abb. 1, 3); nur bei den Angehörigen des Subge- 
nus Alpigenobombus fehlt dieser gerade Kaurand, so daß die Mandibeln dieser 
Arten (in Europa ist nur mastrucatas Gerst. hierher zu zälilen) besonders stark 



Diu Hummeln und Scliiiuirulzerliiimmflii der Balkan-Halbinsci 17 



gezähnt ersclieinen (Taf. I, Abb. 7). Außerdem sind, wie die Abbildung zeigt, die 
Mandibeln dieser Arten stark sciiaufelartig ausgeiiöhit, was bei keinem anderen 
europäischen Subgenus der Fall ist. Die sogenannte „schiefe Furche" der Man- 
dibeln kann deutlich (Taf. I, Abb. 2, 7), bzw. undeutlich entwickelt sein oder 
ganz feiilen. 

Die K m p 1 е X а u g c n {oculi complexi) der Männchen können stark 
hervorgequollen sein (Taf. 1, Abb. 6) wie die der männliclien Honigbiene {Apis 
mellifica) oder sie sind normal entwickelt (Taf. I, Abb. 5). 

Audi die drei Neben- oder Punktaugen (ocelli) sind sowohl bei 
den Männchen als auch bei den Weibchen von iiervorragender systematischer 
Bedeutung, wobei nicht nur ihre Größe, sondern auch iiire Entfernung unterei- 
nander und von dem benachbarten Komple.xauge eine Rolle spielen kann. Audi 
ihre Lage zur Supraorbital-Linie, einer Linie, die die am meisten kaudal gelege- 
nen Punkte der beiden Komplexaugen miteinander verbindet, ist systematisch 
bedeutungsvoll. Die seitlichen Ozellen können entweder auf (Taf. 1, Abb. 1, •')) 
oder vor (Taf. 1, Abb. 3, 6) der Supraorbital-Linie liegen. 

Die Fühler (antennae) können nicht nur in ihrer Länge seiir verschie- 
den entwickelt sein, auch die Längenverhältnisse sowohl zwischen Sciiaft (sca- 
pus) und Geißel (flagellum) als auch der Geißelglieder untereinander sowie de- 
ren Form — ob gerade, gebogen oder knotig verdickt (Taf. I, Abb. 8, 9, 10) — 
spielen häufig bei der Unterscheidung der Arten eine wichtige Rolle. Besonders 
das zweite Geißelglied ist sehr häufig von Bedeutung, da seine Länge fast im- 
mer ein gutes Unterscheidungsmerkmal abgibt. 

Der Thorax zerfällt in Pro-, Meso- und Metathorax. Der P r o t h o r а x 
trägt das erste Beinpaar, das aber bei der Unterscheidung der einzelnen Arten 
keine Rolle spielt und daher übergangen werden soll; er ist iiäufig anders (meist 
heller) behaart als der übrige Tiiorax, wobei sich allerdings diese andersfarbige 
Behaarung meist auch auf den angrenzenden Teil des Mesothorax erstreckt, wo- 
durch eine Haarbinde entstellt, die als Collare bezeichnet wird. Dieses Col- 
lare kann sich auf die Seiten des Prothorax, die Propl euren, erstrecken, 
deren Färbung auch oft charakteristisch ist. 

Der Mesothorax zeigt ebenfalls häufig, besonders in seiner mittleren 
Partie, eine andere (meist dunklere) Haarfärbung, die je nach ihrer Bildung als 
Mesothorakalbinde (wenn sie von einer Flügelwurzel zur gegenüber lie- 
genden zieht) oder als Diskus (wenn sie bloß die Mitte des Mesothorax in 
kreisförmiger Entwicklung einnimmt) bezeichnet wird; ist dieser Diskus so stark 
entwickelt, daß er die beiden Flügelwurzeln und vielleicht sogar den Pro-, bzw. 
den Metathorax erreicht, so spricht man schlechthin von einer Tli orax scheibe. 
Die Seiten des Mesothorax, die Mesopleuren, zeigen ähnlich wie die Pro- 
pleuren oft eine bezeichnende Haarfärbung. Der Mesothorax trägt an seiner Un- 
terseite das zweite Beinpaar, das von hoher systematischer Bedeutung ist. Ins- 
besondere ist es das erste Tarsenglied, der Metatarsus des Mittelbeines oder 
kurz der mittlere Metatarsus, der in mehrfacher Beziehung von Wichtig- 
keit sein kann. Er zeigt bei vielen Arten den hinteren Endwinkel in einen mehr- 
weniger deutlichen, oft in der dichten Behaarung etwas versteckten Dorn ausge- 
zogen (Taf. I, Abb. 11); bei anderen Arten hinwiederum ist sein Ende bloß 

2 



18 Bruno Pittioni 



schwach bogig oder winkelig ausgesciinitten (Taf. I, Abb. 12). Aber auch die 
Art seiner Behaarung gibt uns oft ein gutes Merkmal zur Unterscheidung ver- 
schiedener Arten oder sogar Subgenera in die Hand. So kann seine Außenfläche 
von annähernd gleich langen Haaren bedeckt sein (Taf. 1, Abb. 14) oder es tre- 
ten außer diesen im basalen Drittel auch längere Haare auf (Taf. I, Abb 13), 
was bei tangentialer Betraciitung gegen da« Licht seiir leicht festzustellen ist. 
Die Trochanteren des mittleren Beinpaares zeigen manchmal eine kurze Befil- 
zung von oft sich deutlich abliebender Färbung, die eine weitgeiiende Konstanz 
aufweist. Endlich sind es die V or de r f j üge I, die noch am Metathorax ihren 
Sitz haben. Hier ist es vor allem die Gestalt der zweiten Kubitalzelle, die bei 
einer Artunterscheidnng wichtig werden kann. Diese Gestalt ist abhängig von 
der Länge des Radial-, bzw., des Diskoidalabschnittes der Kubitalzelle, 
die bei manchen Arten recht konstant bleiben und daiier auch in den Bestim- 
mungstabellen berücksichtigt zu werden verdienen. Die zweite Kubitalzelle kann 
kurz oder lang sein und ihr Radialabschnitt kann wenig oder deutlich kürzer 
sein als der Diskoidalabscimitt (Taf. I, Abb. 15, 16). Allerdings zeigen die Ar- 
beiterinnen in der Regel stärker in die Länge gezogene Kubitalzellen, was je- 
doch in den Tabellen an den entsprechenden Stellen noch besonders hervorge- 
hoben werden wird. 

Der Metatiiorax zeigt am Schildclien (scutelium) ähnlich wie 
der Prothorax oft eine hellere Behaarung; ebenso sind auch auf diesem Thorax- 
abschnitt die Pleuren, die Metapleuren, durcli iiire Bf^liaarung manchmal 
bedeutungsvoll. Das dritte Beinpaar zeigt wieder einige systematisch wichtige 
Merkmale. Da ist es vor allem der Bau der Schienen (tibiae), der eine her- 
vorragende Rolle bei der Unterscheidung der Arten spielen kann. Während die 
Schienen aller Psithyrus-Männchtn deutlich konvex und ziemlich diciit behaart 
sind, sind die der Bombus-N\ännchen häufig flach, manchmal sogar konkav und 
oft wenigstens im Endteil kaiij, unpunktiert und daher glänzend. Aber aucii 
die Weibchen dieser beiden Genera untersciieiden sich unter anderem im Bau 
ihrer Tibien; die der Bombus-'W eibchen und- Arbeiter sind stets mehr-weniger 



Erklärung der Abbildungen auf nebenstehender Tafel : 

1. Langkopf (ß. Iiortonim L. 9) von vorne, — 2. von der Seite (S. F. schiefe Furche). — 
3. Kurzkopf (B. confustis Schck. 9) von vorne, — 4. von der Seite. — 5. Kopf eines /^ mit 
normalen Augen und ohne Kieferbart (ß. pomorum Pz.). — 6. Kopf eines (^ mit vergrößerten 
Augen und mit Kieferbart (ß. con/usus Schck.). — 7. Mandibel ohne geraden Kaurand, mit 6 
Zähnen (ß. mastfucatus Gerst. 9), (S. F. schiefe Furche). — 8. Männliche Fühlergeißel mit 
geraden (ß. lapidarius L.) Gliedern. — 9. Ebenso, aber Geißelglieder gebogen (ß. Iiortonim 
L.). — 10. Ebenso, aber Geißelglieder knotig verdickt (ß. silvarum L.). — 11. Mittlerer Meta- 
larsus mit Enddorn. — 12. Mittlerer Metatarsus ohne Enddorn. — 13. Mittlerer Metatarsus mit 
längeren Haaren an der Basis seiner Außenfläche. — 14. Mittlerer Metatarsus ohne längere 
Haare an der Basis seiner Außenfläche. — 15. Radialabschnitl (R) der zweiten Kubitalzelle we- 
nig kürzer als der Diskoidalabschnitt (D). — 16. Radialabschnitl (R) sehr deutlich kürzer als 
der Diskoidalabschnitt (D). — 17. Hinterer Metatarsus in eine dornartige Spitze ausgezogen, 
sein Hinterrand deutlich konvex. — 18. Hinterer Metatarsus nicht in eine dornartige Spitze aus- 
gezogen, sein Hinterrand fast parallel dem Vorderrand. — 19. Männlicher Kopulalionsapparat 
(ß. lapidarius L.) von oben gesehen (L Lacinia, SA Squama, SG Sagitta). 



Die Hmiinicln und Schmarolzcrhummcln der Balkan-Halbinsel 



19 




Tafel I. (l-rkläriing auf der Seite 18) 



20 



Bruno Pittiüni 



konkav und größtenteils kahl und bilden mit ihren langen Randborsten das Körb- 
chen (corbicula), deren Haarfärbung oft charakteristisch ist. Die kahle 
Außenfläche der Tibien selbst kann glatt und glänzend, aber auch chagriniert 
und daher fast matt und seidenglänzend sein. Die Tibien der Psithyrus-Weib- 
clien sind konvex und dicht behaart. Ebenso wie am zweiten ist auch am drit- 
ten Beinpaar das erste Tarsenglied, der hintere Metatarsus, wiciitig. 
Auch dieser zeigt manchmal den hinteren Endwinkel in einen — allerdings 
meist kürzeren — Dorn ausgezogen, der aber auch fe'hlen kann (Taf. I, Abb. 
17, 18). Von Bedeutung ist beim iiinteren Metatarsus aber auch oft der Krüm- 
mungsgrad seines Hinterrandes. Dieser kann fast dem Vorderrand parallel (Taf. 
1, Abb. 18), aber auch stark konvex sein (Taf. 1, Abb. 17). Die Hinterflügel spie- 
len bei der Artunterscheidung eine bloß seiir geringfügige Rolle und können 
daher liier übergangen werden. Es sei hier noch kurz etwas über die Beiiaa- 
r u n g des Thoraxrückens iiinzugefügt. Bei tangentialer Betrachtung gegen das 
Liclit kann man eine ungleichmäßige und gleichmäßige, fast wie geschoren aus- 
sehende Behaarung unterscheiden; jene kann wieder kurz oder lang sein, oft ist 
sie geradezu struppig oder zottig entwickelt (besonders bei arktischen oder 
hochgebirgsbewohnenden Arten), diese hingegen ist meist sehr kurz (liäufig bei 
Steppenarten). 

Der Hinterleib zerfällt in eine Reihe von Segmenten, von denen wie- 
der jedes in eine Rückenplatte (Tergit) und in eine Bauchplatte 
(Sternit) zerfällt. Während bei den Weibchen äußerlich sechs Tergite und 
ebensoviele Sternite zu erkennen sind, zeigen die Männchen bei der glei- 
clien Sternitanzahl um ein Tergit mehr. Das kommt daher, daß das sie- 
bente und achte Sternit und das achte Tergit in das Körperinnere verlegt und 

mit dem eigentliciien Kopulationsapparat in den 
Dienst der Begattung gestellt wurden. Das 
siebente und achte Sternit sind nun bei 
der Untersciieidung der Arten von ganz überra- 
gender Bedeutung, was leider erst viel zu spät 
erkannt wurde und auch heute noch nicht die 
wünschenswerte und allseitige Beachtung erfährt. 
Diese beiden Sternite zeigen an den Seiten ihres 
Vorderrandes stets meist deutlich entwickelte 
Basallappen, das achte außerdem noch in 
der Vorderrandsmitte einen Basalfortsatz 
(Fig. 1), deren Form ebenso wie die des eigentli- 

Fig.l. — Siebentes und achtes Sternit * ' . . , „ , 

eines Bombus ^■. 7. Sternit (A) und chen Sternits von systematischer Bedeutung 




8. sternit (B); BL Basallappen, Bf 
Basalfortsatz. 



sein kann. Der Kopulationsapparat (Taf. I, 
Abb. 19) zeigt insbesondere in seinen Sagit- 
ten, in der Squama und in der Lacinia wichtige Artunterscheidungsmerk- 
male, deren Variationsbreite im Interesse der Verhinderung einer Bastardierung 
nur seiir gering ist. Wenn von anderen Autoren in diesem Fall zum Teil ein 
anderer Standpunkt eingenommen wird, so ist dies lediglich darauf zurückzu- 
führen, daß diese Autoren bei ihren diesbezüglichen Untersuchungen eben ver- 
schiedene, wenn auch naiie verwandte Arten nicht richtig auseinander gehalten 



Die Hummeln und Schmarotzerliummeln der Balkan-Halbinsel 21 



haben. Es gibt allerdings sehr nahe verwandte Arten, deren Kopuiationsapparate 
nur ganz wenig verschieden sind, so daß die Unterschiede vielfach vieileiciit in- 
nerhalb der natürlichen Variationsbreite zu liegen kommen; dann unterscheiden 
sich diese Arten aber stets in anderen Belangen, ohne dabei Überschneidungen 
der Variationsbreiten zu zeigen Derartige Schwierigkeiten treten besonders bei 
der Untergattung Pomobombus auf, deren Arten im Bau der männlichen 
Kopulationsapparate nur ganz geringfügige Unterschiede aufweisen; iiingegen 
sind diese Arten zumeist in der Färbung sehr konstant (mit Ausnahme von po- 
morum Pz.). Wenn sie nun gemeinsam in der gleichen Gegend fliegen, wie 
stellenweise pomorum Pz. und elegans Seidl, dann ist an ihrer Art- 
selbständigkeit wohl nicht zu zweifeln, umsomehr, wenn Übergänge zwisciien 
diesen Arten nicht vorkommen. Nun sind aber die Arten dieses Subgenus 
zumeist ausgesprochene Gebirgsarten, von denen fast jede in einem anderen Ge- 
birge Eurasiens endemiscii ist; ein gemeinsames Auftreten kommt daher in die- 
sem Falle fast nie in Betracht. Ich glaube, daß wir e^ hier eben mit einer Artauf- 
spaltung, die im Gefolge einer räumlichen Isolierung aufgetreten ist, zu tun 
haben und iialte die Frage, ob es zwischen diesen Tieren zur Bastardierung 
kommen könnte, für müßig, da es infolge der räumlichen Trennung eben zu 
keiner Bastardierung kommen kann und sich auf diese Weise die in Frage ste- 
henden Arten immer weiter differenzieren werden und, falls dies heute tatsächlich 
noch nicht der Fall sein sollte, in einem entsprechend späteren Zeipunkt, der 
gar nicht allzu ferne zu liegen braucht (der Umwandlungsprozess verläuft bei 
den Hummelarten ziemlich rasch), zu eigenen Arten entwickelt sein werden. Wir 
dürfen ja niemals vergessen, daß das System nur ein Querschnitt ist, zu einer 
bestimmten Zeit angelegt und nur für diese Zeit wirklich gültig und daß das, 
was wir heute in einem natürlichen System als Gattung bezeichnen, einmal im 
Rahmen einer Art Platz gefunden iiat und das, was wir heute noch als Art be- 
zeichnen, dereinst vielleicht den Rang einer Gattung erhalten wird müssen. — 
Endlich sind auch das letzte Tergit und das letzte Stern it der Weib- 
chen oftmals wichtig. Jenes zeigt häufig am Ende oder auf der Sciieibe eine 
recht verschieden aussehende Aufwölbung oder eine Längsfurche, dieses hinge- 
gen ist häufig gekielt, entweder scharf und der ganzen Länge nach oder bloß 
im Endteil oder schwach dachig. Es kann aber auch (vie bei den Psithyrus 
Weibchen) mit einer eckigen oder gerundeten Leiste versehen sein, die bei der 
Untersciieidung der Arten eine bedeutende Rolle spielt. 

Technologie. 

Ich möchte hier nur ganz kurz etwas über die gerade für den Anfänger 
und weniger eingearbeiteten Bombidologon außerordentlich wiciitige Untersuchung 
des Kopulationsapparates der Männchen sagen. Das Herauspräparieren dieses 
Organs und des siebenten und acliten Sternits ist verhältnismäßig einfacii, wenn 
man dem noch weichen oder wieder aufgeweichten Tiere mit einer am Ende ge- 
krümmten Nadel in die Afterspalte einfährt und die beiden letzten Sternite und den 
Kopulationsapparat vorsiciitig so weit Iierausholt, daß man sie mit einer feinen 
Augenschere behutsam abtrennen kann. Oiine sie weiter voneinander zu lösen, 
werden sie in einer Eprouvette, in der sie!) etwa ein Kubikzentimeter Kalilauge 



22 



Bruno Pittion! 



(1 Teil konzentrierte Kalilauge plus 1 Teil Wasser) befindet, cca. ein bis zwei 
Minuten gekocht (ständig schütteln, da die kochende Kalilauge sonst spritzt!) 
und dann in einem Uhr- oder Porzellanschälchen unter Wasser mit Hilfe von 
Nadel und Pinzette vorsichtig voneinander getrennt. Hierauf werden die Sternite 
gut gewässert (Wasserwechsel!) und hernach zwischen zwei Objektträgern, die 
durcii einen Gummiring zusammengehalten werden, in die steigende Alkoholreihe 
übergeführt, was den Zweck hat, daß die melir-weniger gekrümmten Sternite nach 
diesem etwa 12 bis 24 Stunden dauernden Härtungsprozess flach bleiben und 
daher ein eventuelles Piiotographieren unter dem Mikroskop ohne störende Un- 
scharfe infolge der dreidimensionalen Ausdehnung ermöglichen. Das Kopulations- 
organ selbst braucht nicht in Alkohol übergeführt werden, da es ohne weiteres 
in der Luft abtrocknen kann, nachdem es gründlicii gewässert wurde. Dank seiner 
starken Chitinisierung ist beim Trocknen eine Formveränderung nicht zu befürchten. 
Die so gewonnenen Präparate werden mit Hilfe von Kanadabalsam auf kleine 
Aufklebeplättchen, wie sie auch von den Koleopterologen zum Aufkleben klein- 
ster Käfer verwendet werden, aufgeklebt. Zum Aufkleben verwende ich für jedes 
Männchen zwei Plättchen, eines für das Kopulationsorgan und eines für die bei- 
den letzten Sternite. Als Klebemittel verwende ich Kanadabalsam, da er sehr 
fest hält, die Präparate nicht schädigt und durch Einlegen in Xylol rasch 
wieder restlost aufgelöst und entfernt werden kann, was dann notwendig 
ist, wenn man die Sternite in durchfallendem Licht photographieren will. 
Die Art der Befestigung geht aus Fig. 2 ohne weiteres hervor. Die Größe der 

Plättchen wird stets so gewählt, daß sie ungefähr zwei 
Millimeter vom Vorderrand entfernt gespießt werden 
können und dabei das aufgeklebte Kopulationsorgan 
gerade noch zur Gänze hinter dem Tiere sichtbar 
bleibt. Hierauf wird zuerst das Plättchen mit dem 
Kopulationsapparat gespießt und bis an das Tier hi- 
.naufgesclioben, hernach das mit den Sterniten bis knapp 
unter das erste Plättchen. Das Männclien ist nun, 
nachdem es noch mit Fundort usw. versehen wurde, 
für die Sammlung fertig und kann jederzeit ohne erst viel 
Mühe aufwenden zu müssen zu einer wissenschaftliciien 
Bearbeitung herangezogen werden. Man kann die Prä- 
parate aber auci) in ganz kleinen Präparatengläschen (sie sind etwa 13 mm lang 
und haben eine innere Weite von ungefähr 4 mm) aufbewahren, die durch den 
Kork hindurch auf die gleiche Nadel mit dem dazugehörigen Tier gespießt wer- 
den. Diese Metiiode iiat den unweigerlichen Vorteil, daß man die Sternit-Präpa- 
rate jederzeit sofort in einem Tropfen Xylol auf einen Objektträger bringen, mit 
einem Deckgläschen zudecken und unter dem Mikroskop betrachten, zeichnen, 
bzw. photographieren kann; hingegen hat sie den Nachteil, daß das Präparaten- 
gläschen doch einen beträchtlichen Platz an der Nadel, an der noch Fundortzet- 
tel usw. befestigt werden sollen, einnimmt. Die erste Methode gestattet eine 
viel bessere Raumökonomie. In meiner Privatsammlung habe ich dieses Problem 
so gelöst, daß ich bei den Männclien meiner Sammlung die erste Methode an- 
wende, hingegen von Arten, deren Männchen icii in größerer Anzahl besitze. 





Fig. 2.— Adjustierung des 
Kopulationsapparates und 
der beiden letzten Sternite 
auf den Aufklebeplättdicn. 



Die Hummeln und Schmarotzerhummeln der Balkan-Halbinsel 23 

die schadhaften Stücke zu Präparaten aufgearbeitet habe, die, ebenfalls mit ge- 
nauem Fundort und Datum bei jedem Praparatengläschen, eine eigene, in stän- 
digem Anwachsen befindliche Präparatensammlung ergeben. Natürlich ist eine 
peinlichst genaue vorhergehende Bestimmung unerläßlich, da sonst der Wert 
einer solchen Sammlung nur sehr zweifelhaft wäre. Wenn man aber diese beiden 
Präparationsmethoden bei vielen Hunderten von Männclien durchgefülirt hat, 
dann liat man auch einen seiir guten Überblick über die Variabilität, bzw. die 
Konstanz dieser Organe erlangt. 

Ich glaube, es ist überflüssig, erst zu betonen, daß das einzig mögliche 
Tötungsmittel für die Hummeln mit ihrem empfindlichen Haarkleid Zyankali ist. 
In das Tötungsglas gibt man am besten feine gereinigte Sägespäne, durch die 
jede sich bildende Feuclitigkeit sogleich aufgesaugt wird. 

Verbreitungsformen. 

Von den 14 in Europa vorkommenden Untergattungen sind von der Bal- 
kanhalbinsel bisher 11, bzw., da Alplnobombus nur von einem Fundort in den 
Transsylvanischen Alpen, also nicht melir innerhalb der in der Einleitung ange- 
gebenen Grenzen, bekannt geworden ist, 10 nachgewiesen. Von den 4 im eigentli- 
chen Gebiet nicht nachgewiesenen Subgenera sind bezeichnenderweise 2 mit nur 
je einer Art in Europa ausgesprochen hochalpin {Mendacibombus und Alplno- 
bombus) und 2 sind vorwiegend Bewohner ausgedehnter Flachländer (Confusi- 
bombus und Cullumanobombus) und sind in Europa durch je zwei Arten vertre- 
ten. Was das gebirgsbewolmende Subgenus Mendacibombus und das die Flach- 
länder des nördlichen Mitteleuropa und Osteuropas bewohnende Subgenus Cul- 
lumanobombus anlangt, so ist deren Fehlen auf der Balkanhalbinsel in der Tat 
sehr wahrscheinlich; hingegen halte ich es absolut nicht für ausgeschlossen, daß 
die Subgenera Alplnobombus und Confuslbombus noch festgestellt werden. Und 
zwar scheint es mir leicht möglich, daß Confuslbombus confusus Schck. noch 
wenigstens aus dem NW der Halbinsel, also etwa aus der Umgebung der Stadt 
Zagreb, und Confuslbombus paradoxus D. T. ebenfalls von der Nordgrenze, 
vielleicht sogar von der bulgarischen Platte, bekannt wird. Alplnobombus alpi- 
nus L. könnte meiner Meinung nacii noch in den Hochgebirgen Jugoslaviens 
und Bulgariens aufgefunden werden. 

Von den 14 europäischen Subgenera sind es also gerade die zwei ausge- 
sprochen hochalpinen und die zwei einzigen Subgenera, die, in Europa wenig- 
stens, für die Flachlandfauna charakteristisch sind, die mit der oben gemachten 
Einschränkung auf der Balkaniialbinsel fehlen. 

Unter den im Gebiet vorkommenden Subgenera gibt es aber natürlich auch 
eine Anzahl solcher, die sowohl Arten der Ebene als auch solche der Gebirge 
in sich fassen; da ist es nun recht interessant, zu untersuchen, wie sicii die 
einzelnen Arten in diesem Fall verhalten. Im folgenden soll daher der Versuch 
gemacht werden, ungeachtet der verwandtschaftlichen Beziehungen der Arten un- 
tereinander, die auf der Balkanhalbinsel vorkommenden Hummeln nacli ihrer in 
Europa voriierrsclienden Verbreitungsforrn in drei Gruppen zu gliedern, und 
zwar in Arten der Ebene und des Hügellandes, in Arten des Mittelgebirges 



24 Bruno Pitüoni 



und in Arten des Hochgebirges. Es ist überflüssig, zu sagen, daß diese drei 
Gruppen durcii Übergänge innig untereinander verbunden sind. Innerhalb jeder 
dieser drei Hauptgruppen l<ann man aber nach dem bevorzugten Milieu der 
einzelnen Arten vier Untergruppen unterscheiden, die ebenfalls durcii Übergänge 
untereinander verbunden sind; ich möchte diese Artgruppen folgendermaßen be- 
zeiciinen: 

1). Eremopiiil: so nenne ich Tiere, die in erster Linie Trociien-, Gras-, 
Busch- und Waldsteppen bewohnen. 

2). Orophil: Bewohner trockener Gebirgshänge, sowohl unter als auch 
über der Waldgrenze. 

3). Hylopliil: Bewohner der Waldländer der Ebenen und der Gebirge. 

4). K rys t а 1 lopii i 1: Bewohner feuchter Gebirgstäler und Gebirgshänge 
zwischen oberer Wald- und Schneegrenze. 

Diese vier Untergruppen sind durcii zunehmende Feuchtigkeit der Land- 
schaftskategorien von 1 bis 4 ausgezeichnet. Die in den Tabellen 1 bis III an- 
gegebenen Höhen beziehen sich auf die höchsten, mir aus Europa bekannt 
gewordenen Fundorte und werden bei genauerer Kenntnis der Vertikalverbrei- 
tung der Hummeln zum Teil noch nach oben gerückt werden müssen. In weiter 
östlich gelegenen Gebieten erreichen fast alle aufgezählten Arten entsprechend 
der liöheren Lage der einzelnen Vegetationszonen bedeutend höher gelegene 
Gebirgslagen, sofern sie in diesen Gebieten überhaupt vorkommen. So steigen 
die Indikatoren der Trockensteppe in den Hochsteppen Kleinasiens, Persiens^ 
Turkestans usw. in Höhen bis 3000 m und manchmal noch höher. Man könnte 
dann direkt versucht sein, sie als typisciie Gebirgsarten aufzufassen; ein Ver. 
gleicli mit ihrer sonstigen Verbreitung zeigt aber zumeist sehr bald, daß man es 
bloß mit außerordentlich trockenheitliebenden Arten zu tun hat, die nur dem 
ihnen zusagenden Landschaftstyp bis in solch hohe Gebirgslagen gefolgt waren. 
Echte Hochgebirgsarten gehen niemals in weit unter ihrer Allgemeinverbreitung 
gelegene Gebiete herunter, es sei denn, daß sie eine boreoalpine Verbreitung 
besitzen und in den Gebieten des hohen Nordens dann auch entsprechend tiefere 
Lagen bewohnen. Andererseits darf es nicht überraschen, bei den Tieren der 
Ebene und des Hügellandes höchste Fundorte von 2000 m angegeben zu sehen; 
das Hauptverbreitungsgebiet dieser Tiere liegt eben doch im Gebiet des Hü- 
gellandes. 

Arten der Ebene und des Hügellandes. 

Unter den Arten der Ebene und des Hügellandes können wir, was die 
Verbreitung anlangt, zwei Gruppen erkennen; die eine Gruppe wird von solciien 
Arten gebildet, die ausgesprochene Charaktertiere der trockenen Steppen und 
Waldsteppen sind und im Gebirgsland nur dort angetroffen werden, wo die 
Steppenformation an den Berghängen mehr oder weniger weit hinaufreicht, und 
die zweite Gruppe umfaßt die Bewohner ausgesprochener Waldiänder des nörd- 
lichen Mittel- und Osteuropa. 

Die Tabelle I gibt eine Zusammenstellung der 13 Arten, die in allererster 
Linie tief gelegenen Landstrichen Europas eigentümlich sind und ancii auf der 
Balkanhulbiiisel oder in deren Nachbargebieten festgestellt wurden. 



Die Hummeln und Schmarotzcrhummeln der Balkan-Halbinsel 



25 



Tabelle I. 





X е r 


p h i 1 


H у g 


r p li i I 


Höchslcr 




Eremophil 


Oropliil 


Hylophil 


Krystallophil 


Fundort 


scythes 


4 










200 


fragrans 


* 


— 


— 


— 


300 


laesus mocsarvi 


:■: 


— 


— 


— 


300 


zonatus 


* 


— 


— 


— 


500 


muscorum 


::: 


— 


— 


— 


500 


niveatus 


* 


— 


— 


— 


1000 


terrestris 


* 


— 


— 


— 


1000 


silvarum 


* 


— 


— 


— 


1400 


argillaceus 


* 


— 


— 


— 


1500 


pomorum 


* 


— 


— 


— 


1800 


lapidarius 


* 


— 


— 


— 


2000 


di'stingiiendus 


— 


— 


:i: 


— 


500 


equestris (?) 





— 


* 


— 


800 



Von den in der Spalte „Ereraopliil" aufgezälilten Arten ist nur Sab- 
terraneobonibtis fragrans Pall. von der Balkanhalbinsel nocii niclit bekannt ge- 
worden. Ich bin aber vom Vorkommen dieses Tieres im Gebiete der europäisciien 
Türkei vollkommen überzeugt; desgleichen halte ich das Auftreten dieser Hum- 
mel auf der nordbulgarisclien Platte und im Gebiet der unteren Save für iiöchst- 
wahrscheinlich. Zu dieser Annahme berechtigt die sonstige Verbreitung dieser 
größten unter den europäischen Hummeln, die außer in Zentralasien auch in 
Kaukasien, Kleinasien, Südrußland, Ungarn und im östliciien Österreich auftritt. 
Pomobombus scythes (Skor.) ist auf der Balkanhalbinsel vielleicht nicht vertre- 
ten. Das einzige Tier, eine Arbeiterin, die ich aus der Umgebung Fiunies er- 
hielt und zu scythes gehörig betrachte, kann möglicherweise auch ein arme- 
niacus- $ sein; die Unterscheidung dieser beiden Arten ist besonders bei Arbei- 
terinnen sehr sciiwierig. Es ist, wie ja im speziellen Teil noch näher ausgeführt 
werden soll, ohne weiteres möglich und sogar sehr wahrscheinlich, daß scythes 
und armeniacus bloß zwei Morphen der gleichen Art darstellen, welche Frage 
erst beantwortet werden wird können, wenn genügend Vergleichsmaterial — 
insbesondere von Männciien — vorliegen wird. Scythes ist in den südrussischen 
Steppen, in Ungarn bis ins östliche Österreich verbreitet, armeniacus in Klein- 
asien und auf der Balkanhalbinsel. Zur sonstigen Verbreitung der anderen in 
dieser Spalte angeführten Arten ist noch folgendes zu sagen: die Arten laesus 
mocsaryi, zonatus, muscorum, niveatus und argillaceus sind in mehr oder we- 
niger iiohem Grade als Bewoinier der Trockensteppe zu bezeichnen, wälirend 
terrestris, silvarum, pomorum und lapidarius eher für die Busch- und Waldsteppe 
charakteristisch sind. Dieser Umstand vermag auch die Tatsache zu erklaren, 
daß die letztgenannten vier Arten deutlich höher in das Gebirge hinaufgeiien als 
die Indikatoren der Trockensteppe. Wenn wir vorerst die Hummelarten der 
Trockensteppe (abgeseiien von den schon weiter oben besprochenen Arten fra- 
grans und scythes) im Hinblick auf ihre Verbreitung einer genaueren Lhitersu- 



26 Bruno Pittioni 



clmng unterwerfen, dann sehen wir, daß von diesen Agrobombus muscoram F. 
die am weitesten verbreitete Art ist, da sie fast in der ganzen Paläarl<tis auf- 
tritt und am wenigsten an die troci<enen Steppengebiete gebunden zu sein 
scheint und besonders im Norden auch in die Waidlandschaften eindringt. Ich 
habe diese Art aber trotzdem in die erste Gruppe aufgenommen, da sie — we- 
nigstens in Mitteleuropa — die troci\enen Kultursteppen bevorzugt und aucii im 
Norden an den Küsten der Nord- und Ostsee die bodentrockenen Dünenkü- 
sten weitaus vorzieht. Agrobombus laesus mocsaryi Kriechb. ist ebenfalls sehr 
weit verbreitet; sein Gebiet reiciit von der Mongolei über Südwest-Sibirien, das 
mittlere Rußland bis an die Ostsee, und über das östliche Mitteleuropa und die 
Balkanhalbinsel bis nacli Nordafrika und Südspanien. Hortobombus argillaceus 
Scop. und Agrobombus zonatus Sm. besitzen eine annähernd gleiciie Verbrei- 
tung: argillaceus von den südliciien Ostalpen über die Balkanlialbinsel nach 
Südrußland, Kaukasien, Kleinasien bis nach Turkestan (das Vorkommen in Süd- 
spanien erscheint mir, obwohl in der Literatur angefüiirt, als unwahrscheinlich 
und vielleicht auf eine Fundortverwechslung zurückzuführen) und zonatus von 
der Balkanhalbinsel über Südrußland und Kleinasien nach Kaukasien und Per- 
sien. Diese beiden Arten, insbesondere aber zonatus, sind ausgesprochene Indi- 
katoren der Trockensteppe. Sibiricobombus niveatus Kriechb. endlich hat sein 
Hauptverbreitungsgebiet in den Hochsteppen Kieinasiens, Kaukasiens und Per- 
siens und erreicht auf der Balkanhalbinsel seine äußerste Westgrenze. Diese Art 
ist unter den elf eremophilen Arten der Ebenen und Hügelländer neben scythes 
diejenige mit der geringsten Verbreitung. -- Die Indikatoren der Waldsteppe 
innerhalb der eremophilen Arten gehen besonders im Süden, wo ja die Vegeta- 
tionszonen im Bergland entsprechend höher aufwärts steigen, ziemlich hoch ins 
Gebirge hinauf, wenn auch die oben angeführten höchsten Fundorte aller Waiir- 
scheinlichkeit nach europäische Höchstgrenzen der Vertikalverbreitung dieser Ar- 
ten darstellen. Die höchstgelegenen Fundorte sind mir unter den Arten dieser 
Gruppe von Lapidariobombus lapidarius L. bekannt, der in den österreichischen 
Südalpcn stellenweise bis zu 2000 m aufsteigt. Diese Art fehlt den Trocken- 
steppen, ist daher im größten Teil West-Europas (mit Ausschluß des Südwestens), 
in ganz Mitteleuropa, im südlichen Teil Nordeuropas und im westlichen Ost- 
europa verbreitet, wo sie aber die Wolga kaum irgendwo überschreitet und auch 
im trockenen Süden Rußlands am Rande der Trockensteppen das Ende ihrer 
Verbreitung findet. Infolge dieser Verbreitung nimmt lapidarius eine Zwischen- 
stellung zwischen den eremophilen und den hylophilen Arten ein. Agrobombus 
silvarum L. hat ähnlich wie lapidarius eine weit nach Norden und Süden rei- 
chende Verbreitung, ist aber im Gegensatz zu seinem Namen viel weniger an 
das Waldland gebunden und dringt besonders im östlichen Mitteleuropa und in 
Südeuropa auch stellenweise ins Gebiet der Trockensteppen vor. Bombus ter- 
restris L. geht weiter nach Osten als die beiden eben besprochenen Arten und 
ist mir auch noch von der Südküste des Kaspi-Sees bekannt geworden. Er steigt 
unter den Indikatoren der Waldsteppe wohl am wenigsten hoch ins Gebirge auf; 
er wird ja auch in iiöheren, bzw. nördlicheren Lagen durch die seiir nahe verwandte 
Art lucorum L. vertreten. Übrigens scheint mir besonders im Süden eine Unter- 
scheidung dieser beiden Arten nicht immer ohne weiteres möglich zu sein und 



Die Hummeln und Schmarotzerhunimcln der Balkan-Halbinsel 27 



es ist wohl nicht ausgeschlossen, daß wir es liier doch nur mit einer Art zu 
tun haben. Krüger hat Unterschiede in der Kopflänge festgestellt; die Varia- 
tionsbreiten dieses Merkmales überschneiden sich aber bei terrestris und liico- 
rum recht stark und das besonders in jenen Gegenden, wo Haarlänge und Haar- 
farbe als Untersciieidungsmerkmale lu versagen begimien, wie z. B. im Süden, 
wo der ansonsten kleinere, bleicher und länger behaarte lucorum dem größeren, 
sattergefärbten und kürzer behaarten terrestris zum Verwechseln ähnlich wird. 
Ob wir es hier vielleicht mit der Ausgangsstätte der Artaufspaltung oder mit 
einer Ähnlichkeit infolge von Einkreuzung zweier für gewöhnlicii räumlich ge- 
trennt lebender Arten oder aber, was mir als das Wahrscheinlichste dünkt, mit 
einer Konvergenzerscheinung infolge gleicher Milieu- (Klima-) Einwirkung zu tun 
haben, möge an dieser Stelle nicht näher untersucht werden. Was endlich Pomo- 
bombiis pomoruni Pz. anlangt, so haben wir es bei dieser Art mit einem beson- 
ders charakteristischen Vertreter der Waldsteppen-Fauna zu tun, der im größten 
Teil Mitteleuropas, in SüdoUeuropa, und, soweit das Gebiet der Waldsteppen 
auch in Osteuropa vorherrsciit, überall vorkommt, den Ural in Osten erreiciit 
und besonders im Süden auch recht hoch ins Gebirge aufsteigt. 

Was nun die hylophilen Arten unter den Bewohnern der Ebenen und 
Hügelländer anlangt, so erscheint mir ilir Vorkommen auf der Balkanhalbinsel 
noch recht fraglich. Von Subterraneobombus distinguendus Mor. ist mir nur ein 
Tier aus Mehadia, also von den westlichen Ausläufern der Transsylvanischen 
Alpen, bekannt geworden; ein Vorkommen auf der Balkanhalbinsel selbst er- 
scheint mir ziemlich unwahrscheinlich. Das gleiche gilt auch für die zweite hylo- 
phile Art dieser Gruppe, Agrobombus equestris F., die zwar von N е d е 1 k o w vom 
Rila- und vom Witoscha-Gebirge angegeben wurde, deren riciitige Bestimmung 
ich aber bezweifeln möchte. Der südlichste mir bekannte und einwandfrei nacii- 
gewiesene Fundort dieser Art liegt im nördlichen Osterreicii unter etwa 48" 
nördlicher Breite und ich glaube kaum, daß diese Tiere selbst in viel weiter 
östlich gelegenen Gebieten noch weiter gegen Süden vordringen. Beide Arten 
sind Charaktertiere der nordeuropäischen und sibirischen Taiga und ihr Vorkom- 
men im Gebiet der Balkaniialbinsel schon aus diesem Grunde sehr unwahrsciiein- 
licii, da es hier wohl keine Vegetationszone gibt, die der Taiga des Nordens 
auch nur annähernd in iiiren ökologischen Verhältnissen nahekommen würde. 

Wie aus dem Fundortverzeichnis des speziellen Teiles zu ersehen sein 
wird, sind innerhalb der eremophilen Arten von den Indikatoren der Trocken- 
steppe, die mir in genügender Anzahl bekannt geworden sind, laesus mocsaryi 
auf der Balkaniialbinsel am wenigsten weit, zonatus schon etwas weiter und 
argillaceus am weitesten verbreitet, was ziemlich genau mit dem Grad ihres 
Gebundenseins an die Trockensteppe übereinstimmt. Wenn wir die Verbreitung 
von laesus mocsaryi vergleichen mit einer Niederschlagskarte des Gebietes, so 
sehen wir, daß die Fundorte dieser Hummel nicht über die Gebiete mit mehr 
als 750 mm durchschnittlicher Jahresniedersciiläge hinausgehen und sich sogar 
vorwiegend in den Gebieten mit weniger als 500 mm befinden. Auch zonatus 
zeigt ein äiinliches Verhalten; diese Hummel gelit in den westlichen Gebieten 
der Balkaniialbinsel viel weniger weit nacli Norden als im Osten und in Süd- 
rußland. Ein Blick auf eine Niederschlagskarte vermag die Erklärung hiefür zu 



28 Bruno Pittioni 



geben. Während der Jahresdurclischnitt der Niederschläge im Nordosten der 
Halbinsel nnter 500 mm bleibt, steigt er im Westen bis auf 1000 mm und im 
Nordwesten sogar auf meiir als 2000 mm! Daß nicht Temperaturverhältnisse die 
Ursache dieser Verbreitung sein können, geht daraus iiervor, das zonatus z. B. 
in Attika (Jahresdurchschnitt der Temperatur cca. 18', wärmster Monat 27°, käl- 
tester Monat 9°) anzutreffen ist, meines Wissens aber in Süddalmatien (Jalires- 
durciischnitt 17°, wärmster Monat 25°, kältester Monat 9°) fehlt. Desgleichen ist 
diese Art an den südrussisciien Küsten des Schwarzen Meeres überall vertreten 
(Jahresdurchschnitt 10°, wärmster Monat 23°, kältester Monat —4°) und fehlt in 
der Umgebung Belgrads und überhaupt im größten Teil Jugoslaviens, obwohl 
Belgrad fast den gleiclien jährliciien Temperaturgang besitzt wie Südrußland 
(Jaliresdurchschnitt 1Г, wärmster Monat 22°, kältester Monat —2°). Die Nieder- 
schläge in Südrußland überschreiten aber selten viel mehr als 300 mm im Jahres- 
durchschnitt, hingegen erreichen die im nördlichen Jugoslavien stellenweise über 
1000 mm und sinken selten unter 600 mm. Aus diesen Daten ist einwandfrei 
zu ersehen, daß weniger die Durclischnittstemperaturen ausschlaggebend sind {zona- 
tus erträgt solche von 18° und solche von 10° ausgezeichnet, fehlt aber in ande- 
ren Gegenden mit den gleichen Temperaturdurchschnitt), noch die wärmsten Mo- 
nate (Vorkommen bei 27' und 23", Fehlen bei 25° und 22°) oder die kältesten 
Monate (Vorkommen bei 9 und —4", Fehlen bei 9° und —2°), sondern daß es 
nur die Feuchtigkeitsverhältnisse sein kömien, umsomehr, als die vier oben an- 
geführten Beispiele sich durciiwegs auf Orte von annähernd der gleichen Höhen- 
lage über dem Meere beziehen. Hingegen sind innerhalb der eremophilen Arten 
die Indikatoren der Waldsteppen wohl auf der ganzen Halbinsel verbreitet und 
fehlen nur in wenigen Gebieten, die entweder über der oberen Grenze ihrer 
Vertikalverbreitung gelegen sind oder deren Feuchtigkeitsverliäitnisse allzusehr 
vom ökologischen Optimum abweichen, wie dies wahrscheinlich der Fall ist bei 
vielen Inseln an der Westküste wegen zu großer und bei einigen Beckengebie- 
ten wegen zu geringer Feuchtigkeit. Auf die hylophilen Arten wurde bereits 
weiter oben näher eingegangen. 

Arten des Mittelgebirges. 

Unter den .Arten des Mittelgebirges müssen wir ebenfalls eine Unterteilung 
vornehmen, da die Verbreitungsverhältnisse der zahlreichen Vertreter dieser 
Gruppe durchaus nicht einheitlich sind, was vielfach wohl mit den Feuchtigkeits 
Verhältnissen zusammenhängen wird, wenngleich ein Beweis hiefür infolge Man- 
gels klimatologischer Daten vorläufig nicht überall erbracht werden kann. Ich 
unterscheide innerhalb dieses Verbreitungstyps bei den Hummeln der Balkan- 
halbinsel drei Gruppen, die sich allerdings nicht so scharf unterscheiden wie bei 
den Arten der Ebene und bei denen vielleicht infolgedessen in Zukunft bei ge- 
nauerer Kenntnis der faunistischen Verhältnisse dieses Gebietes kleine Umstel- 
lungen als notwendig erscheinen werden. Die Tabelle II gibt eine Übersiciit 
über die 16 auf der Balkanhalbinsel hauptsächlich das Mittelgebirge bewohnen- 
den Arten. Bei decipiens Per. ist die Höhenangabe auf eine rohe Schätzung 
meinerseits zurückzuführen und seiir verbesserungsbedürftig; bei alboluteus Pall. 
liji)e ich die einzige mir bekannt gewordene llöhenangabe eines europäischen 



{ 



Die HuminL'ln und ScIimarotzcrliimuTKlii der Biilkan-Halbinscl 



29 



Fundortes angeführt, es steht aber außer allem Zweifel, daß diese Hummel aucli 
in den Gebirgen der Balkanlialbinsel nocii bedeutend höher aufsteigt. Ebenso 
ist OS leicht möglicli, daß auch bei anderen Tieren noch ein 1 linaufriicken der 
oberen Verbreitungsgrenzen festzustellen sein wird, wenn sich nur einmal die 
Herren Sammler entschließen kömiten, sich bei den Fundortsangaben im Gebirge 
nicht bloß mit Orts- oder Bergnanien zu begnügen, sondern auch die tatsächliciie 
Höhe des Fangplatzes anzugeben, wie es Herr Kustos Drenowski schon seit 
Jahren tut, was mir bei der Bearbeitung der Balkan-Hummeln ganz außerordent- 
lich zustatten gekommen ist. 

Tabelle II. 





X c r () 


p h i 1 


H у g r 


p li i 1 1 


lluchslcr 




Eremophil 


Oropliil 


Hylophil 


Krystallophil 


Fundort 


decipiens 


■:■ 











1300 


armeniaciis 


* 


— 


— 


— 


loüÜ 


vorticosits 


■^ 


— 


— 


— 


1750 


alboluteus 





;i; 


— 


— 


13ÜÜ 


elegans 


— 


•i.' 


— 


— 


2500 


helfcranus 


— 


— 


* 


— 


1400 


agronim 




— 


:>■ 


— 


1700 


jonelliis 


— 


— 




— 


1700 


subterraneiis 








:>• 


— 


175Ü 


liaematurus 





— 


* 


— 


1800 


hortonim 





— 


* 


■ — 


2100 


derhamcllns 


— 


— 


* 


— 


2100 


Itypnortim 


— 


— 


* 


— 


2500 


pratonim 





— 


* 


— 


2500 


soroeensis 





— 


* 


— 


2600 


luconim 


— 




* 


' 


2oOÜ 



Wie aus dieser Tabelle zu ersehen ist, liaben wir es bei den in der Spalte 
„Eremophil" angeführten Tieren mit Übergangstypen zu den Indikatoren der 
Trockensteppe in der Tabelle 1, Spalte „Eremophil" zu tun; tatsächlich ist eine 
scharfe Grenzziehung bei Nichtberücksichtigung der verwandtschaftlichen Ver- 
hältnisse naiiezu ausgeschlossen. Was nun die eremophilen Arten anlangt, so ist 
mir Lapidarlobombiis decipiens Per. nur von einem einzigen Fundort im Nord- 
westen der Halbinsel bekannt geworden; die sonstige Verbreitung dieser Hum- 
mel erstreckt sich über den größten Teil der Pyrenäenhalbinsel, Sizilien und Sü- 
ditalien, wäiirend sie in Nordafrika eine deutlicii zu unterscheidende Unterart 
bildet. Pomobomhus armeniacus Rad. l)ewohnt in erster Linie Kleinasien und 
Armenien und erreicht auf der Balkanhalbinsel seine Westgrenze. Diese Art wird 
vielleicht bei genauerer Kenntnis ihrer Verbreitung in die erste Gruppe der un- 
ter „Arten der Ebene und des Hügellandes" aufgeführten Hummeln überstellt 
werden müssen, wofür übrigens aucii verwandtschaftliche Beziehungen sprechen. 
Weiter oben wurde ja bereits gesagt, daß armeniacus und scythes waiirschein- 
lich bloß Morpiien ein und derselben Art sind. Auch Sibiricobombus vorticosus 
Gerst. wird vielleiciit einmal nocii in die ereniophile Artengruppe der Bewohner 



30 Bruno Pittioni 



der Ebenen und Hügelländer aufgenommen werden müssen; er erreicht seine 
Westgrenze ebenso wie die vorhergehende Art auch auf der Balkanhalbinsel, 
wenn er auch nocli nach Ungarn vordringt, allerdings bei weitem nicht so weit 
wie etwa scythes. Sein Hauptverbreitungsgebiet ist Kleinasien, Transkaukasien, 
das Eibursgebirge und der Libanon. 

Wir sehen, daß die Arten der Spalte „Eremophil" durchwegs eine verhält- 
nismäsig geringe Verbreitung besitzen; im Gegensatz liiezu sind die Arten der 
Spalte „Hylophil" mit einer einzigen Ausnahme {haematurus Kriechb.) sehr 
weit verbreitet, was mir eine Bestätigung für die Riclitigkeit meiner Einteilung 
zu sein scheint. Unter den hylophilen Arten dringt Agrobombus /lelferanus Seidl 
stellenweise auch nocli ins Gebiet der Waldsteppe ein. Diese Art ist so ziem- 
lich in ganz Europa mit Ausnahme des höheren Nordens und bis weit nach 
Osten durch fast ganz Nordasien verbreitet und bildet auf diesem weiten Areal 
eine Unzahl von Färbungsformen. Dieser Hang zur Variationsbildung äußert sich 
aber auch in kleineren Gebieten, wenn sich auch, wie später gezeigt werden 
soll, sogar bei dieser veränderlichen Art eine gewisse Gesetzmäßigkeit in den 
Färbungsabweichungen nacliweisen läßt. Pratobotnbus pratorum L. und Soroeen- 
sibombus soroeensis F. haben eine ähnliche Verbreitung; Nord-, Mittel-, Ost- 
und Südosteuropa ist ihr geschlossenes Verbreitungsgebiet. Entsprechend dem 
bis zum äußersten Norden Europas reichenden Vorkommen steigen diese beiden 
Arten in den Gebirgen Mittel- und Südosteuropas bis in außerordentliche Höhen 
empor. Sie stimmen in diesen Belangen mit den orophilen Arten überein, un- 
terscheiden sich aber von diesen durch ihre ausgesprochene Vorliebe für höhere 
Feuchtigkeitsgrade; sie zeigen darin eine gewisse Ähnlichkeit mit den hylo- und 
krystallophilen Arten der Tabelle 111. Ihre Variabilität ist außerordentlich, ähnlich 
der des helferanus. Während die beiden eben besprochenen Arten über das ganze 
oben angegebene Gebiet verbreitet sind und nur auf kleineren dazwischen lie- 
genden Arealen fehlen, sehen wir bei Pratobombas Jonellus K., hypnorum L. 
und Bombus lucorum L., die eine ähnliche Gesamtverbreitung besitzen, diese 
Lücken in der Verbreitung viel größer werden, insofern, als diese Arten nur dem 
hohen Norden, bzw. im Süden bloß den höheren Gebirgslagen oder moorigen 
Landschaften — also besonders feuchten Gegenden — eigentümlich sind. Es ist 
nun interessant, daß Tiere, die ich nach den Strukturnierkmalen für lucorum an- 
sehen würde, auf Rhodos z. B. äußerlicii von den trockenheitliebenderen terrest- 
ris kaum zu unterscheiden sind (die ägäischen Inseln besitzen ein sehr trocke- 
nes Klima!) und andererseits Tiere, die ich für terrestris halten möchte, auf den 
viel feuchteren dalmatinischen Inseln ir der Färbung eine auffallende Ähnlichkeit 
mit lucorum aufweisen, worauf ich ja weiter oben bereits hingewiesen hab&.Sub- 
terraneobombus subterraneus L. besitzt ein ähnliches Verbreitungsgebiet wie 
lielferanus und zeigt sicli ebenso wie dieser recht anpassungsfähig an die verschie- 
densten Klimate, bevorzugt jedoch ebenfalls deutlich die waldigen Bergländer, 
was seine Einordnung in diese Gruppe rechtfertigt. Ebenso wie bei helferanas 
finden wir auch bei subterraneus eine recht starke Variabilität. Agrobombus ag- 
rorum F., derhamelUis K. und Hortobombus hortorum L. haben annähernd die 
gleiche Verbreitung, die so ziemlich ganz Europa umfaßt; sie fehlen dem äußer- 



Die Hiimmclii und Schniiirülzcrliiimincli) der Balkan-Halbinsel 31 

steil Norden, derhamellus felilt außerdem wahrscheinlich auf der Pyrenäenhalb- 
insel und vielleicht auf der Apenninenhalbinsel, hortorum liingegen sciieinbar 
bloß auf der Apenninenhalbinsel. Während derhamellus zwar eine starke Varia- 
bilität besitzt, die jedoch kaum bis zur Bildung von Subspezies führt, übertrifft 
ihn in dieser Beziehung agrorum, der mindestens drei Unterarten erkennen läßt, 
imierlialb welclier ebenfalls eine reiche Formenbildung herrscht. Audi hortorum 
bildet einige lokal bedingte Formen, die bestimmt den Rang von Morphen, zum 
Teil warscheinlicli sogar den von Unterarten beanspruchen dürften. Diese drei 
Arten scheinen mir dem Typ der hylophilen Mittelgebirgsbewohner am besten 
zu entsprechen; sie meiden niclit nur die Trockensteppen und die Waldsteppen, 
sondern bevorzugen auch in den ausgesprochenen Waldgebieten die Bergländer, 
wobei allerdings nach meiner Beobachtung agrorum am wenigsten hoch im Ge- 
birge aufsteigt, walirend die anderen beiden Arten sich in dieser Beziehung ziem- 
lich gleich verhalten. Es bleibt von den hylophilen Arten nun nur mehr Prato- 
bombus haematurus Kriechb. zu erwälinen, der in der Art seiner Verbreitung 
schon große Übereinstimmung mit den orophilen Arten zeigt. Haematurus be- 
sitzt nur ein kleines Verbreitungsgebiet, nämlich Kleinasien, Kaukasien und die 
Balkanhalbinsel. Da er aber allem Anschein nach eine deutliche Vorliebe für die 
bewaldeten Gebirge zeigt, was bei den orophilen Arten, wie weiter unten ge- 
zeigt werden .^wird, durchaus nicht der Fall ist, erfolgte seine Einordnung in 
diese Untergruppe. Auch die verwandtschaftlichen Beziehungen rechtfertigen die 
Aufnalimc unter die hylophilen Arten der Mittelgebirgsbewohner. 

Endlich enthält die Spalte der orophilen Arten jene Hummeln, die bereits 
als Übergangstypen zur Tabelle 111 zu betrachten sind, also Tiere, deren Ver- 
breitungsgebiet in die obere Waldzone und die nach oben anschließenden Ge- 
biete fällt. Sie unterscheiden sich aber von den eigentlichen Hochgebirgsarten 
nicht allein durch ein meist etwas tiefer gelegenes Verbreitungsgebiet, sondern 
aucii durch ihre Vorliebe für sonnige Berghänge, was besonders für alboluteus 
und elegans charakteristisch ist und einen Rückschluß auf ihre Herkunft zu er- 
möglichen sclieint. Wenn wir nunmehr auch noch diese Arten einer kurzen Be- 
trachtung unterziehen, so sehen wir wieder die auffallende Erscheinung, wie wir 
sie schon bei den eremopliilen Mittelgebirgsbewohnern feststellen konnten, daß 
nämlich das Verbreitungsgebiet der orophilen ebenfalls recht beschränkt ist. Po- 
mobombus alboluteus Fall, bewohnt, soweit bisher bekannt ist, bloß den Kau- 
kasus; das heißt, mir ist zwischen der Balkanhalbinsel und dem Kaukasus bisiier 
kein Fundort bekannt geworden, es ist aber als sicher anzunehmen, daß diese 
Hummel auch in Kleinasien anzutreffen ist. Pomobombus elegans Seidl bewohnt 
in einigen Subspezies die Gebirge Mitteleuropas und (nach Skorikow) auch die 
Pyrenäen. Da die verschiedenen Verbreitungsbezirke dieser Art oft räumlich sehr 
weit geschieden sind, ist es zur Entwicklung deutlicher Unterarten gekommen 
und es ist sehr wahrscheinlich, daß alboluteus auch bloß als Subspezies von ele- 
gans aufzufassen ist, was aber erst eine Untersuchung der männlichen Kopula- 
tionsorgane aufzeigen wird; Mangel an Material, insbesondere an Männchen, ge- 
stattete diese Untersuchung bisher nicht. 



32 Bruno Piltioni 



Arten des Hochgebirges. 

Wie schon im Abschnitt über die Arten des Mittelgebirges gesagt wurde, 
unterscheiden sich die echten Hochgebirgsarten von den orophilen Mittelgebirgs- 
arten durch ihr größeres Feuchtigkeitsbedürfnis, wenngleich hervorgehoben wer- 
den muß, daß auch innerhalb dieser Gruppe diesbezüglich ziemlich große Un- 
terschiede herrschen. So unterscheiden sich aucli die orophilen Hociigebirgsarten 
von den orophilen Mittelgebirgsarten lediglicii dadurch, daß jene nur im Hochge- 
birge vorkommen und dort nur unter besonders günstigen Bedingungen unter 
die Waldgrenze herabsteigen, während diese auch im Mittelgebirge bereits vor- 
kommen und im Hociigebirge nicht so lioch über die Waldgrenze iiinaufstcigen 
wie die echten Hociigebirgsarten. Die große Mannigfaltigkeit der mikroklimati- 
schen Verhältnisse gerade im Hochgebirge erschwert naturgemäß eine scharfe 
Trennung der einzelnen Arten nach ihren ökologischen Bedürfnissen. Immerhin 
gelingt es auch bei den Hochgebirgsarten, drei Verbreitungsformen iierauszuhe- 
ben, was in der folgenden Tabelle 111 zur Darstellung gelangen soll. Vorerst 
möchte ich aber erklären, wie ich bei den Hochgebirgsarten die Begriffe oro- 
und iiylopliil verstanden wissen will, handelt es sich doch hier um Hochgebirgs- 
bewohner, bei deren Behandlung diese beiden Bezeichnungen vielleiciit überra- 
schen könnten. Nun glaube ich aber, auch im Hochgebirge von oropiiilen Arten 
sprechen zu können, dann nämlich, wenn diese Arten eine deutliche Bevorzu- 
gung mehr oder weniger steiler Bergiiänge (besonders sonnseitiger!) erkennen 
lassen. An solchen Berghängen wird nicht nur das Sciimelzwasser im Früiiling 
rascii zum Abfluß gelangen, sie werden auch viel früher schneefrei werden als 
tief und schattig gelegene Lokalitäten; ebenso werden auch die Regenwässer des 
Sommers rasch abfließen. Zu all dem kommt aber dann nocli die viel intensi- 
vere und länger dauernde Sonnenbestrahlung tagsüber und die klimatische Be- 
günstigung durch aufsteigende Warmluft in der Nacht, während die kühlere Hö- 
henluft auf die Talböden sinkt und dort meist Nebelbildung hervorruft. Von die- 
sem Gesichtspunkt aus will ich den Begriff orophil hier verstanden iiaben, also 
nur in relativem Sinn. Was nun den Begriff hylophil anbetrifft, so verstehe ich 
unter hylophilen Arten in dieser Gruppe solche, die oft weit in die tiefer liegen- 
den Waldzonen liinabsteigen und iiäufig entlang von Flüssen bis auf die Talbö- 
den vordringen. Letzteres ist bei den orophilen Hochgebirgsarten nur selten der 
Fall; höchstens dann ist es der Fall, wenn das Tal breit, sonnig und aus die- 
sem Grunde - vielleicht auch, weil der Boden von hoch aufgeschütteten Ge- 
röll- und Schuttmassen gebildet wird, — verhältnismäßig trocken ist. Wie es oft 
schwer fällt, die orophilen Hochgebirgsarten von den orophilen Mittelgebirgsar- 
ten zu trennen und ein Austauscii solciier Arten zwisclien der zweiten und drit- 
ten Tabelle sich in Zukunft vielleicht als notwendig erweisen wird, ebenso ist 
dies auch zwischen den hylophilen Hoch- und Mittelgebirgsarten der Fall. Die 
Übergänge sind eben fließend und es muß eine genauere Kenntnis der Allge- 
meinverbreitung der in Betracht kommenden Arten abgewartet werden, um auch 
hier Endgültiges festlegen zu können. Große und grundlegende Verschiebungen 
allerdings sind innerhalb der in diesen Absclmitten angeführten drei Tabellen 
kaum zu erwarten, sie steilen daher meiner Au'^icht nacli immerhin eine Basis 
dar, auf der weiter gearbeitet werden kann. 



Die Hummeln und Schmarotzcrhummeln der Balkan-fl.ilhinsel 



33 



Tabelle III. 



Name 


X c r 


p h i 1 


H у g I 


p h i 1 


Höchster 




Eremophil 


Orophil 


Hylophil 


Krystallophil 


Fundort 


pyrenaeus 

alticola 

gerstaeckeri 

mastrucatiis 

lugubris 

/lypsopliilus 

alpinus 


— 


•i: 


* 
* 


— 


2700 
2700 
1600 
2600 

3000 
3100 



Auch in dieser dritten Tabelle zeigt sich die gleiche Erscheinung wie in 
der zweiten, daß niinilich die oropliilen Arten zum Teil höher aufsteigen als die 
liylophilen, was aber nacli dem oben gesagten und in gemildertem Grade na- 
türlich aucii für das Mittelgebirge geltenden verständlich erscheinen wird. 
Unter den orophilen Arten ist es besonders Prafobombus pyrenaeus Per., der 
unser Interesse verdient. Diese Hummel war bislier nur aus den Pyrenäen und 
Alpen bekannt, wo sie insbesondere die sonnigen Alpenmatten bewolmt und 
eine ganz außerordentliche Vorliebe für Phyteuma- und in zweiter Linie aucii 
Rliododendronarten zeigt. Bei der Durchsicht des Wiener Museums-Materiales 
fielen mir aucii ein Männchen und ein Weibchen auf, von denen das Männchen 
vollständig auf die Beschreibung, die Friese von vier aus dem Schar-Dagh in 
Mazedonien stammenden Männchen gegeben hat und die er als lapponicus var. 
balcanicus bezeicimet iiat, paßt. Das Weibchen stimmt in der Farbenverteilung 
ebenfalls überein, nur ist das Gelb bedeutend heller, fast greis, was mir aber in 
Anbetracht des Umstandes, daß, wie im Abschnitt über die Präponderanz ge- 
zeigt werden wird, die Weibchen in der Anpassung vorauseilen und beide Tiere 
vom gleichen Sammler am gleichen I-'undort erbeutet wurden, kein Hindernis zu 
sein scheint, die beiden Tiere als zusammengehörig zu betrachten. Nun ergab 
aber die Untersuchung des männlichen Kopulationsapparates die unzweifelhafte 
Tatsache, daß wir es hier niciit mit einer liellen Form von lapponicus, sondern 
mit einer solchen des pyrenaeus zu tun haben. Damit war aber das Vorkommen 
dieser Art auch auf der Balkanhalbinsel erwiesen. Kurze Zeit hernacii erhielt 
ich eine Sendung Apiden von Herrn Kustos Drenowski zur Determination zuge- 
sandt, in der sich zu meiner freudigen Überraschung auch pyrenaeus befanden. 
Diese stammen jedoch aus dem Witoscha-Gebirge und scheinen sich — es waren 
bloß Männchen und Arbeiterinnen — von den alpinen Stücken niclit zu unter- 
scheiden, worauf übrigens in einem späteren Abschnitt noch einmal zurückge- 
kommen werden wird. Eine ebensolclie Verbreitung besitzt nun auch Lapldario- 
bombus alticola Kriechb., der bereits von Vogt auch vom Witoscha-Gebirge 
festgestellt wurde, von weichem Fundort auch mir Belegstücke vorgelegen haben. 
Nach Nedelkow kommt diese Art wahrscheinlich auch im Rila-Gebirge und im 
Riiodope-Gebirge vor und wird meiner Ansiclit nach auch nocii von anderen Fun- 
dorten bekannt werden. 



М Bruno Pittioni 



Während die beiden oropliilen Arten große Übereinstimmung sowohl in 
ihrer Gesamtverbreitung als aucli in ihren lokalen Vorkommen zeigen, ist dies 
bei den hylopiiilen Arten des Hochgebirges ganz und gar niciit der Fall. 
Alpigenobombus mastrucatas Gerst. ist nämlich ein Bewohner fast aller Gebirge 
Mittel- und zum Teil auch Südeuropas und geht sehr weit in tiefere Lagen iie- 
runter, zeigt also sowohl in horizontaler als auch in vertikaler Bezieliung sehr 
weit gesteckte Grenzen seiner Verbreitung. Hingegen bleibt Pratobombus lu- 
gabris hypsophilus (Skor.) auf die Alpen und einige Hochgebirgsstöcke der 
Balkanhalbinsel, wahrscheiniicli aucli auf die Pyrenäen beschränkt. Übrigens ist 
die Frage, ob wir es bei dieser Subspezies nicht schon mit einer selbständigen 
Art zu tun haben, noch nicht gelöst und ist dazu eine genaue Untersuchung der 
Kopuiationsapparate der typischen, in Nordeuropa heimischen Männchen notwen- 
dig, die mir aber infolge Materialmangels nocli nicht möglich war. Diese Art 
leitet sehr stark zur letzten, krystallophilen Artengruppe über und nur der Um- 
stand, daß sie in feuchten Tälern — meist entlang von Wasserläufen — oft tief 
in die Waldzone herabsteigt, veranlaßte mich, sie noch zu den hylopiiilen Arten 
zu stellen. Hortobombus gerstaeckeri Mor. endlich, die dritte liylophile Hociige- 
birgsart, ist bisher ausschließlich von den nördlichen und südlichen Kalkalpen 
bekannt gewesen, doch glaube ich mit allergrößter Bestimmtiieit, die von Ne- 
delkow als hortoriim var. consobrinus Dalilb. bestimmten Tiere von Rila-Ge- 
birge als gerstaeckeri ansprechen zu dürfen, da consobrinus eine rein arktische 
Art ist, die bloß in der Farbenverteilung einige Ähnliclikeit mit gerstaeckeri be- 
sitzt. Es käme nur noch liypnorum durch seine ähnliche Färbung in Betracht, 
der sich aber durch seinen viel kürzeren Kopf ohne weiteres erkennen läßt, so 
daß ich mit fast völliger Sicherheit diese als consobrinus bestimmten Tiere als 
gerstaeckeri auffassen muß, umsomehr, als nach Angaben Drenowskis in seiner 
„Montanzone" an feuchten Stellen (letzterer Umstand ist für das Vorkommen 
von gerstaeckeri besonders bezeiclinend!) Aconitum ranunculifolium Rchb., der 
nächste Verwandte des Aconitum vulparia Rchb., vorkommt, der mir als bevor- 
zugteste Futterpflanze des auf Aconitum-Arten monophagen ^er^^aecÄm bekannt 
ist. Gerstaeckeri wurde von mir deshalb in die Gruppe der Hochgebirgsarten 
aufgenommen, da er sein Hauptverbreitungsgebiet in den Alpen, also einem 
Hochgebirge, hat und, obwohl er hier scheinbar nicht hoch aufsteigt (ich glaube 
kaum, daß er über 2000 m angetroffen werden wird), dennoch in Mittelgebirgen 
fehlt. Diese Art ist auch durchaus nicht auf die Waldgebiete der Hochgebirge 
beschränkt, sondern kommt auch auf sonnigen Bergiialden liäufig unter der Vor- 
aussetzung vor, daß dort Aconitum in großer Menge gedeiht; das Vorhanden- 
sein dieser Pflanze ist aber der beste Beweis für hohe Bodenfeuchtigkeit und 
rechtfertigt daher die Aufnahme dieser Hummel unter die hylophilen Hochge- 
birgsarten. 

Was nun endlich den krystallophilen Vertreter der Hochgebirgsarten 
anlangt, so ist Alpinobombis alpinus L. sowohl im iiohen Norden als aucli in 
den Hochalpen verbreitet und in einem einzigen Exemplar auch aus den Trans- 
sylvanisc .en Alpen bekannt geworden, und zwar aus der Umgebung von Meha- 
dia. Leider ist das mir zur Verfügung stehende Material viel zu gering — in den 
Alpen ist diese Art seiir selten — um entscheiden zu können, ob zwischen den 



Die Hummeln und Schmarotzerhummeln der Balkan-Halbinsel 35 

nordischen und den alpinen Stücken ein Unterschied bestellt, wie Dalla Torre es 
behauptete; insbesondere wäre aucii liier eine Untersuchung der niänniiciien Ko- 
pulationsorgane notwendig und aufschlußreich. 



In den bisherigen Ausführungen wurde mit Absicht nicht von den Verbrei- 
tungsverhältnissen der Psit/iyrus-Arien gesprochen, da diese in hohem Cirade von 
der Verbreitung der Wirtslmmmeln abiiängen. Nun war aber das Material, das 
mir von Psithynis zur Verfügung gestanden war, derart gering, daß sich daraus 
über die Verbr-eitungsverhältnisse auf der Balkanhalbinsel kaum etwas sagen läßt. 
Andererseits sind die Wirte der einzelnen Psithyrus-kxitn noch niciit einwandfrei 
bekannt, das lieißt, man weiß noch nicht genau, ob sich bereits eine Art-, bzw. 
eine Subgenus-Spezialisierung herausentwickelt hat. Es scheint bisher bloß als 
ziemlicli sicher, daß das Subgenus Ashtonipsithyrus beim Subgenus Bambus, die 
Untergattung Psithyrus bei Lapidariobombus und Agrobombus, Metapsitliyrus 
bei Agrobombus, Hortobombus und Pratobombus, Allopsithyrus bei Agrobombus, 
Hortobombus, Subterraneobombus, Confusibombus und Pratobombus und cndlicii 
Fernaldaepsithyrus bei Pratobombus und Soroeensibombus parasitiert. 

Die Herkunft der Arten der Balkan-Fauna. 

Wenn wir nun im folgenden die in den vorhergehenden Abschnitten bespro- 
chenen Hummelarten zuzüglich der neun (aclit?) mir bisher von der Balkanhalb- 
insel und deren Nachbargebieten bekannt gewordenen Schmarotzerhummelarten 
auf ihre Faunenzugehörigkeit untersuchen wollen, erweist es sich als wünschens- 
wert, vorerst kurz einen Überblick über die Einteilung der palaarktischen F^egion 
zu geben. 

Hold haus teilt die paläarktische Region in vier Subregionen: 1. Die 
eurosibirische Subregion (Europa mit Ausnahme der zur mediterranen Subregion 
geliörigen Gebiete, sibirisches Wald- und Tundrengebiet bis an den Stillen Ozean 
und die Beringstraße), 2. Die mediterrane Subregion (die drei südeuropäischen 
Halbinseln mit Ausnahme der nördlichen Binnengebiete der Balkanhalbinsel, die 
Mittelmeer-Inseln, das paläarktische Nordafrika, Kleinasien, Armenien, der größte 
Teil des Kaukasus, Syrien, das nördliche Arabien, Persien, Afghanistan und Be- 
lutschistan), 3. Die turkmenische Subregion (südliches Westsibirien, Transkaspien, 
Turkestan, Bucchara, Tibet und Mongolei) und 4. Die mandschurische Subregion 
(paläarktisches China, Mandschurei, Korea und die japanischen Inseln). Arten, die 
durch den größten Teil der Paläarktis verbreitet sind, nennt er holopaläarktische, 
solche, die den größten Teil Europas bewohnen, holeuropäische; Arten, die nur 
den Norden Europas und meist auch Asiens bewohnen, werden als boreal, solche, 
die außerdem noch in den südlicher gelegenen Gebirgen (in erster Linie in den 
Alpen) vorkommen, als boreoalpin bezeichnet. Die mediterranen Arten können 
nach ihrer Verbreitung in west- und ostmediterrane geschieden werden, und end- 
lich bezeichnet Holdhaus jene Arten, die vorwiegend in den Steppen rund um 
das Schwarze Meer leben, als pontische, welche Bezeichnung ich auch hier bei- 
behalten möchte, wenngleich ich mit anderen Zoologen und Botanikern der glei- 
chen Meinung bin, daß diese Bezeichnung eigentlich nur den Arten gebühren 



36 



Bruno Pillioni 



sollte, die in den nördlich des Schwarzen Meeres gelegenen Steppen endemisch 
sind. Diesen Verbreitungstypen schließt Franz noch den der montanen Arten 
an, unter welclier Bezeichnung er ganz allgemein Gebirgsbewohner verstellt. 
Endlich möchte ich noch zwei wenigstens bei manchen Hummelarten deutlich 
erkennbare Verbreitungstypen hier anführen, nämlich einen euromediterranen und 
einen pontoturkmenischen Typ; ersterer umfaßt Arten, die im größten Teil des 
mediterranen Faunengebietes und in fast ganz Europa mit Ausnahme von Nord- 
europa verbreitet sind und der zweite Typ bezeichnet Arten, die im größten 
Teil der turkmenischen Subregion, aber auch in ausgedeimten Gebieten des ost- 
niediterranen, bzw. des pontischen Faunengebietes vorkommen. 

Wie aus der Tabelle IV zu ersehen ist, treten auf der Balkanhalbinsel bloß 
4 holopaliiarktische Arten auf, von denen bezeichnenderweise 3 zur Gattung 
Psithyrus gehören, wie überhaupt die Psifhynis- Arten in der Regel eine weitere 
Verbreitung besitzen als die Bombiis- Arten, was wohl darauf zurückzuführen 
sein wird, daß die einzelnen Arten der Gattung Ps//!Ayrö5 bei mehreren Bombus- 
Arten schmarotzen und daher jede Psithyrus Art eine Verbreitung besitzt, die 
gleich oder wenigstens ahnlich ist der Summe der Verbreitungsgebiete der be- 
treffenden Hummelwirte. Nur dort, wo wahrsclieinlich eine Psithyrus- Art nur 
bei einer einzigen Bombus- Art parasitiert, decken sich die beiden Gebiete ihrer 
Verbreitung fast vollkommen, wie z. B. bei Bombus argillaceus und Psithyrus 
inaxillosus. Weiters sehen wir, daß von den 44 auf der Balkanhalbinsel vorkom- 
menden Arten 27 der eurosibirischen Subregion angehören, von denen wieder П 
eine holeurosibirische Verbreitung besitzen und bezeichnenderweise zum überwie- 
genden Teil der hylopiiilen Gruppe angeiiören (von den 27 eurosibirischen Arten 



Tabelle IV. 





Oesamtanzahl der Arten 


Ausgedrückt in "/o 


' Verteilung 
der Arten auf die 
Landschaftstypen : 


Verteilung der Arten 

auf die verschiedenen 

Biotope : 


Vorlireitiingstyp 


Ebene und 
Hügelland 


Mittelgebirge 


'S 

M 

o 

o 
X. 


o. 
o 

Е 

\^ 


2 

O. 

а 
o 


J3 


o. 

09 


liolopaläarlitiscli 

holenrosihirisch 

lioleuropäiscli 

montan 

boreoalpin 

euromediteirnn 

westmediterran 

ostmediterran 

pontisch 

pontotiirkmeniscli 


4 
11 
4 
6 
6 

9 
1 

5 
4 
1 


10 

24,5 
10 
13 
13 

5 

2 

10-5 
10 
2 


1 

4 
2 

2 

1 
4 
1 


3 
7 
2 
3 

2 

1 
4 


3 

4 


1 

2 

2 

2 
1 

3 
4 
1 


1 

3 

1 


2 
9 
2 
3 
5 

1 


1 


Summe 

In Prozciilen 


44 
100 


100 


15 

34 


22 
50 


7 

16 


16 

38 


5 

10 


22 

50 


1 

2 



Die Himimclii iiiiil Sclimarotiicrluiininclii der Bnlkaii-Ilalbinscl 37 



sind 19 liylophil, darunter von den 11 lioleiirosibiriscli verbreiteten soj^ar 9!). 
Hingegen sind von den 13 mediterranen, bzw. euromediterranen und pontoturk- 
menisciien Arten bloß eine einzige liylopliii, bzw. oropliil und die überwiegende 
Melirlieit von 11 Arten eremopiiil. 

Als Ergänzung zu dieser Tabelle diene die folgende Zusammenstellung der 
Balkan- Arten nach ihrer Faunenzugehörigkeit. 

Holopaläarktisch: B. laesus Mor.; Ps. distinctus Per., rupestris V., campestrls Рг,. 
Holeurosibirisch: B. sabterraneas L., distinguendus Mor., agrorum F., Iielfcranus 

Seid], muscorum F., silvarum L., equestris F., pratorum L., 

soroeensis F., lucorum L.; Ps. quadricolor Lep.. 
Holeuropaisch: B. Iiortorum L., pomonim Pz., derhamellus K., lapidarius L.. 
Montan: B. geTstaeckcri Mor., elegans Seidl, pyrenaeiis Per., alticola 

Kriechb., mastrucatiis üerst.; Ps. meridionalis Rieh.. 
Boreoalpin: B. jonellus K., hypnorum L., lugubris Sp.-Schn., alpinus L.; 

Ps. flavidiis Eversm., sUvestris Lep.. 
Euromediterran: B. terrestris L.; Ps. vestalis F'ourcr.. 
Westmediterran: B. decipiens Per.. 
Ostmediterran: B. alboluteus Pall., armeniacus Rad., Iiaeinaturiis Kriechb., 

vorticosus üerst., niveatus Kriechb.. 
Pontisch: B. argillaceus Scop., scythes Skor., zonatus Sm.; Psithyriis 

maxillosiis Klug. 
Pontoturkmenisch: B. fragrans Pall.. 

Aus der vorstehenden Tabelle IV und dieser Übersicht geht hervor, daß 
die liummelfauna der Balkanhalbinsel Arten aus drei paläarktischen Subregionen 
enthält, nämlich 27 eurosibirische, 12 mediterrane Arten und 1 turkmenische Art 
oder, in Prozenten ausgedrückt, 60'5% eurosibirische, 27'5% mediterrane und 
2% turkmenische Arten, zu denen noch 4 Arten kommen, das sind 10%, die 
eine holopaläarktische Verbreitung besitzen. Endemische Arten finden sich im 
Gebiete keine, wohl aber einige endemische Morphen. 

Als Abschluß dieses Kapitels über die Herkunft der Balkan-Arten mochte 
icli noch kurz etwas über die boreoalpinen Arten, bzw. über die beiden monta- 
nen Arten pyrenaeus Per. und alticola Kriechb. anschließen. 

Unter den boreoalpinen Arten kann man deutlich 4 Verbreitungsstufen un- 
terscheiden: Die am wenigsten an hohe Feuciitigkeitsgrade und tiefe Tempera- 
turen gebundene I. Stufe wird durch hypnorum charakterisiert; diese Art zeigt 
daher unter den boreoalpinen Arten die geringsten Verbreitungslücken. Die 2. 
Stufe wird durch уо/ге//и5 repräsentiert, der schon höhere Feuchtigkeitsgrade ver- 
langt und daher nur in stark beregneten Gebirgen, bzw. in Moorgegenden auf- 
tritt und infolgedessen in weiten Gebieten fehlt. Lugubris ist der Vertreter der 
3. Stufe; er verlangt nicht allein hohe Feuchtigkeit, sondern auch bereits recht 
tiefe Temperaturen, daher findet er außer in den Tundren des Nordens nur noch 
in den Hochgebirgsregionen des Südens die ihm entsprechenden Lebensbedin- 
gungen. Und endlicii vertritt alpinus die 4. Stufe, die am meisten an Feuciitig- 
keit und tiefe Temperaturen gebunden erscheint. Diese Art findet in südlichen 
Breiten nur mehr in der Gletscherregion ihr Fortkommen, ihre Verbreitungslücken 
sind daher am größten. Während wir bei hypnorum zwischen den nordischen 



38 



Bruno Pitlioni 



und den mitteleuropäischen Tieren kaum weitgeiiende Untersciiiede antreffen, 
sind diese bei jonellus bereits gefestigter und bei liij^ubris und alpinus stehen 
wir bereits vor der Frage, ob den in den mitteleuropäischen Gebirgen vorkom- 
menden Formen nicht schon Artselbständigkeit zuzusprechen ist. Ich glaube 



Kartenskizze I. 







^r^y 



Eiszcitliclie Spuren in den Gebirgen der Ball<anhalbinsel: • Eiszeilformen, Q mutmaßliclic 

Spuren der Eiszeit. 



Die Hummeln und SclimarolzcrliiiiiuTuln der H.ilkan-Ilalbinscl 



39 



mit Bestimmtheit, daß diese vier Arten als tj i az i а 1 r c I i i< t е anzuseilen sind, 
deren Verbreitungsgebiete durch die von Norden gegen Süden vorstoßenden Cilet- 
scher bis nach Mittel- und Südeuropa vorgeschoben wurden. Die beiden Arten 
lugubris und alpinus haben beim Zurüci<weichen der Gletscher zum Teil den 

Kartenskizze II. 




Verbreitung von Bomhiis (Pratoboinbiis) lugubris ssp. hypsophilus (Sl<(ir.) •, Homhus 

pyrenaeus Per. ■ und Hornbus (l.apidariobombusi alticola Krieclih. Q '"'f '''-'r Ball<an- 

lialbinscl. Nach den hislier bekannt gewordenen Funddateu. 



40 Brunu Piltiuiii 



Anscliluß an diese Eisdecke versäumt und sind statt dessen den Gebirgsglet- 
schern Mitteleuropas in liöiiere Gebirgslagen gefolgt. Sie wurden also von iiiren 
arktisciien Artgenossen getrennt und hatten seither Zeit, sich mehr oder weni- 
ger in eigenen Bahnen weiter zu entwickeln, was die Entstehung von Unterar- 
ten (hypsophilus, helleri?), die vielleicht sogar schon zu selbständigen Arten ge- 
festigt sind, begünstigte. Da nun im Abklingen der Vereisung in den meisten 
Mittelgebirgen Mittel- und auch Südeuropas für diese arktischen Arten günstige 
Lebensverhältnisse geiierrscht iiaben, werden sie sicii über alle diese Gebirge — 
allerdings in eisfreien Lagen — ausgebreitet haben. Mit dem fortsciireitenden 
Rückgang der Vergletscherung iiaben sich aber Gletscherinseln in den höheren 
Gebirgslagen gebildet, in deren Umkreis diese das Tundrenklima liebenden Arten 
sich sammelten und dabei neuerdings den Anschluß an die großen Gletscher der 
mitteleuropäischen Hochgebirge, die sich zum Teil auch heute daselbst noch vor- 
finden, versäumten, was zur Folge hatte, daß die nicht ausgesprochen krystal- 
lophil veranlagten Arten sicii heute außer in den Gletscher tragenden Hochge- 
birgen aucii noch in einzelnen einst vergletscherten Gebirgen Mittel- und Süd- 
europas erhalten haben, wo sie als zweifache Reliktformen ihr Leben schlecht und 
recht fristen. Zweifache Reliktformen deshalb, weil sie nicht bloß versäumt 
haben, in ihre arktische Heimat zurückzukeiiren, sondern auch von den zurück- 
gebliebenen Artgenossen, die aber aucii heute im einem dem arktischen Klima 
sehr äimliciien Glazialklima unserer Hochgebirge leben, getrennt wurden. Es ist 
nun interessant, daß der nicht so sehr an die Gletscher gebundene lugubris 
auf der Balkanlialbinsel noch vielfach anzutreffen ist, während der ausgespro- 
chen krystallophile alpinus bisher von den Hochgebirgen der Balkanhalbinsel 
nicht bekannt geworden ist, vielleicht aber als sehr seltene Reliktart in den 
feuchteren Hochgebirgen des Gebietes in deren höchsten Lagen noch aufgefun- 
den werden wird. Die weniger an hohe Feuciitigkeit und tiefe Temperaturen ge- 
bundenen Arten jonellus und hyptiürutn mußten sich beim Zurückweichen der 
Gletscher nicht so rascii in die Gebirge, bzw. nach Norden zurückziehen; ihr 
Wohnraum blieb noch lange Zeit das tiefer gelegene Gebiet zwischen den 
einzelnen Gebirgen, bzw. zwischen den Gebirgen und den skandinavischen Glet- 
schern. Sie wurden daiier meist niciit isoliert, oder erst viel später, und hatten 
infolgedessen Zeit, mit den weichenden Nordlandgletschern in ilire ursprüngliche 
Heimat zurückzuweichen; daher ihr Fehlen, bzw. iiire auffallende Seltenheit auf 
der Balkanhalbinsel, die in krassem Gegensatz steht zum Vorkommen des viel 
stärker auf das Tundrenklima angewiesenen lugubris. Auch in den Alpen stellen 
diese beiden Arten an Häufigkeit weit hinter lugubris zurück. Hingegen werden 
jonellus und hypnorum mit zunehmender geographisciier Breite besonders in 
Wald- oder Moorgebieten immer häufiger. 

Ähnlich ist das Vorkommen der beiden montanen Arten pyrenaeus und 
alticola zu erklären. Diese beiden Arten sind, wie oben gezeigt wurde, ausge- 
sprochen oropiiil und meiden den Wald fast vollständig. Auch das von ihnen be- 
vorzugte Wohngebiet, nämlicii waldfreie, küiile, aber trockene Gebirgshänge, 
war während und nacii dem Eisrückgang über größere Landgebiete Mittel- und 
Südeuropas anzutreffen als heute. Ebenso wie die Gletsciierinseln wurden aber 
aucii diese Wohngebiete immer kleiner und zerissener, so daß es auch hier bis 



Die lliimmclii luul Scliin.iii]|zi.'rlminnu4M der Haikaii-Ilalbirisel 41 



ZU einem gewissen Grad zur Bildung von Reliktfaunen kommen mußte, die sich 
nicht allein innerhalb ein und desselben üebirgssystems nur in den passenden 
Höhenlagen aufhalten, sondern auch verschiedene Gebirge, die heute durch große 
Landstrecken mit ungünstigen und zum Teil oft auch unmöglichen Lebensbedin- 
gungen getrennt sind, bewohnen und dadurch genau so wie bei den boreoalpincn 
Rcliktformen die Möglichkeit selbständiger Weiterentwicklung und Unterart-, bzw. 
Artbildung gegeben erscheint. 

Diese Tatsache allein vermag es zu erklären, wieso wir bei Untergattun- 
gen, die sich vorwiegend aus Gebirgsarten zusammensetzen, fast in jedem Ge- 
birgssystem auf endemische Arten oder wenigstens Unterarten stoßen, während 
weit verbreitete und tiefer liegende Landstriche bewohnende Subgenera wcihl oft 
Arten mit grosser Variabilität, aber selteti endemische in sich schließen. 

Auf der Kartenskizze 1 sind die Vereisungsspuren tragenden Gebirgsmas- 
sive und Berggipfel durch schwarze Punkte gekennzeichnet. Auf der Kartenskizze 
II hingegen sind die mir bisher bekannt gewordenen Fundorte von lugabris, py- 
renaeus und alticola eingezeichnet; man sieht deutlich, daß die Fundorte vor- 
wiegend in den durch Eiszeitspuren ausgezeichneten Gebirgsländern liegen, was 
bei genauerer Kenntnis der faunistischen Verhältnisse jener Landstriche wohl 
noch viel deutlicher zum Ausdruck kommen würde als es jetzt schon der Fall 
ist. Besonders bezeichnend ist in dieser Beziehung das Witoscha-Gebirge, dessen 
Inselcharakter durch das gemeinsame Vorkommen aller drei oben erwähnten Ar- 
ten deutlich hervorgehoben erscheint. 

Regionale Konvergenz. 

Oskar Vogt war es, der bei seinen Untersuchungen an Hunnncln fand, 
daß verschiedene Arten in der gleichen Gegend eine gewisse, oft sehr weitge- 
hende Übereinstimmung in der Färbung des Haarkleides aufweisen. Er fand, daß alle 
Pyrenäen-Arten gelber gefärbt waren als ihre Artgenossen in den Alpen, und daß 
die den Kaukasus bewohnenden Tiere die Tendenz zur Bildung weißer Haarbin- 
den zeigten. Vogt schreibt diese Tatsache der direkten Einwirkung des Milieus 
zu, was aber wohl allein zur Erklärung dieser Erscheinung nicht ausreichen 
dürfte. Ich stehe zwar unerschütterlich auf dem Standpunkt, daß das Milieu weit- 
gehendste Einflüsse zur Fo'ge hat, teile aber andererseits die Anschauung Mehe- 
lys, daß hiezu noch die Auswahl, Selektion, der für den Lebenskampf geeignet- 
sten, durch Milieueinwirkung entstandenen Veränderungen kommen muß, was 
durch Ausmerzung der für diesen Kampf nicht geeigneten Veränderungen erfol- 
gen kann. Auf diese Weise wird der Eindruck einer „gerichteten Variation" 
oder, wie es Eimer nennt, einer Orthogenesis hervorgerufen. Die Tiere werden 
die dem jeweiligen Milieu am besten entsprechende Anpassungsform aufweisen, 
ja, ich möchte sogar noch weiter gehen und behaupten, daß ein Übereinstimmen 
von Hummelformen aus verschiedenen Gegenden einen Rückschluß auf diese Ge- 
genden selbst erlaubt, insofern nämlich, als die Annahme berechtigt erscheint 
daß die Wohngebiete dieser gleich aussehenden Hummelarten auch gleiche öko- 
logische Verhältnisse aufweisen werden. 

Eine langjährige Beschäftigung mit den Hummeln der ganzen Erde hat mir 
gezeigt, daß wir nicht bloß in geschlossenen geographischen Räumen, wie es die 



42 Bruno Piltioiii 



crwälinten Gebirge oder auch Inseln sind, solche Konvergenzen feststellen kön- 
nen, aucii auf viel kleineren Räumen ist bereits eine deutliche Milieu-Einwir- 
kung feststellbar. Ich habe dies in einer anderen Arbeit an Hand eines großen 
Materiales, das von einem kleinen, aber sehr eingehend durchforschten Gebiet der 
österreichischen Alpen stammte, bereits angedeutet und werde in einer späteren 
Arbeit nocli eingeliend darauf zurückkommen. Es zeigt sich zum Beispiel, daß 
die Höhenformen verschiedener Arten die Tendenz zur Hellfärbigkeit zeigen, 
während Talformen meist die entgegengesetzte Tendenz aufweisen. Die Tiere 
aus der Urgesteinszone der Zentralalpen sind in der Regel dunkler als die der 
Kalkalpenzone, insbesondere als die der südlichen Kalkalpen. Ich habe in der 
oben erwähnten Arbeit darauf hingewiesen, daß ich als Ursache für diese Ver- 
scliiedeniieit eine Beeinflussung durch das Milieu und zwar in erster Linie kli- 
matische Einflüsse verantwortlich maclie. Audi im Gebiet, das uns in dieser Ar- 
beit beschäftigt, gibt es eine ganze Reihe von Konvergenzerscheinungen zu beob- 
achten. Da ist einmal die fürs erste auffallende Erscheinung einer oft recht 
weitgehenden Verdunkelung der Haarfärbung besonders bei den Hummeln aus 
den Gebirgen Südwest-Bulgariens zu erwähnen, einer Verdunkelung, die in ihrem 
Ausmaß vielfach die dunklen Formen der Zentralalpen übertrifft. Dies überrascht 
um so mehr, als wir in den westlichen Gebirgen der Balkanhalbinsel, besonders 
in den Gebirgen Albaniens, Montenegros und der Herzegovina, ganz im Gegen- 
teil eine weitgehende Aufhellung der Haarfärbung bei einigen Arten feststellen 
können. Ein Blick in die einleitenden Ausführungen dieser Arbeit vermag viel- 
leicht eine Erklärung liiefür zu geben. Wir iiaben dort gesehen, daß die Feuch- 
tigkeitsverhältnisse dieser beiden Gebirgsländer recht verschieden sind, daß ins- 
besondere die Gebirge Südbulgariens ständig Feuclitigkeit in Form von Nebel, 
der durcli die Nachbarschaft des Ägäischen Meeres allnächtlicli gebildet wird, er- 
halten. Die viel ausgiebigere Bewaldung dieser Gebirge wird eine viel gleich- 
bleibendere und iiöhere Feuchtigkeit der Luft sowohl als auch des Bodens zur 
Folge haben. Dem stehen die großenteils verkarsteten Gebirge des Westens 
gegenüber mit ihrer geringeren Bodenfeuchtigkeit und vor allem dem Zurücktre- 
ten des die Feuchtigkeitsverhältnisse regulierenden Einflusses des Waldes. Erst 
ein viel reichhaltigeres Material als das war, das mir zur Verfügung gestanden 
hat, und vor allem ein Material auch aus jenen Gebieten der Balkanhalbinsel, 
von denen ich wenig oder nichts zu Gesicht bekommen iiabe, wird ein völlig 
geschlossenes Bild dieser Verhältnisse ermöglichen. Meine Ausführungen wollen 
daher auch nicht Anspruch auf Vollständigkeit erheben, sondern lediglich Ar- 
beitsgebiete noch für viele Entomologen und Generationen aufzeigen. 

Wenn wir die Hummelfauna der Balkanhalbinsel nur ganz flüchtig auf 
solche Konvergenzen hin einer Untersuchung unterziehen, so fällt, wie bereits 
oben erwähnt wurde, der Gegensatz zwischen den Karstgebirgen des Westens 
und den vorwiegend kristallinen Gebirgen des Ostens der Halbinsel besonders 
ins Auge. 

Der Westen zeigt Konvergenzerscheinungen bei einer Reihe von Arten 
und zwar in Form einer А u f h е 1 1 u n g s t е n d е n z. Im folgenden mögen eine 
Reihe von auffallend liellen Arten oder solche Formen angeführt werden, die 
mir bislier nur aus den westlichen Gebirgsgegenden der Balkanlialbinsel bekannt 



Dia Hummeln und Schmarulzcrliunimclii der linlUan-llalbinscl 43 



geworden sind. Da ist vor allem Pornobombus alboluteus Pall. zu erwälmen, der 
mir nur aus den nordostalbanischen, bzw. westniazedonischen Gebirgen vorgele- 
gen ist. Diese Art, die vielleiclit bloß als Subspezies von elegans Scidl aufzu- 
fassen ist, ist eine der am hellsten gefärbten Arten dieses Subgenus -überhaupt. 
Sie tritt erst wieder im Kaukasus auf, fehlt aber im Osten der Balkanlialbinsel; 
zumindes muß icli das Vorkommen dieser Art dortselbst so lange bezweifeln, bis 
sie auch aus dem Osten nachgewiesen wird; unter dem sehr reichhaltigen Mate- 
riale aber, das ich aus den südwestbulgarischen Gebirgen in Händen hatte, war 
diese Art niemals vertreten, während sie in dem viel spärlicheren Materiale aus 
dem Westen in einigen Weibchen und Arbeiterinnen vertreten war. Das gleiche 
gilt auch von Lapidar iobombus decipiens Per., der mir, allerdings nur in einem 
einzigen Männchen, aus Dalmatien bekannt geworden ist. Da wir es bei dieser 
Art mit der einzigen westmediterranen Hummelart der Balkanlialbinsel zu tun 
haben, ist ihr Fehlen im Osten zwar verständlich, iiir Vorkommen im Westen 
aber, da es sich um eine ausgesprochen eremophile Art handelt, um so bezeich- 
nender. Decipiens ist aber die hellfarbigste europäische Art des Subgenus Lapi- 
dariobombus. Während die beiden eben behandelten Arten dem Osten überhaupt 
fehlen, finden wir bei Pratobombus pyrenaeus Per. im Westen und Osten zwei 
verschiedene Morpiien. Im Osten finden wir, soweit bisher bekannt, nur die 
Stammform mit der für pyrenaeus charakteristischen Färbung; im Westen hinge- 
gen tritt die ganz auffallend helle Morphe balcanicus (Friese) auf, die am Hin- 
terleib überhaupt keine schwarzen Haare, oder nur mehr sehr wenige, besitzt 
und auf den ersten Blick für eine ganz andere Art gehalten werden könnte. Ty- 
pische pyrenaeus sind mir bisher aus den westliciien Gebirgen nicht in die 
Hände gekommen. Aber auch eine ganze Reihe heller Färbungsformen ist mir 
aus dem Westen der Balkanhalbinsel bekannt geworden, die im Osten überhaupt 
nicht oder nur recht selten anzutreffen sind. Hierher geiiört hortoriim f. corbi- 
cularis Pitt, mit rotgelber statt schwarzer Corbicula (analoge Formen sind bei 
ruderatus und terrestris z. B. von der Iberischen Halbinsel, und zwar aus ihren 
trockensten Gebieten bekannt), ferner hortorum f. nideratiformis Vogt o, eine 
der hellsten beim Männchen vorkommenden Färbungen, dann subterraneus m. la- 
tocindus f. distinguendiformis Pitt, o, der in der Färbung vom Männchen des 
distinguendus überhaupt niciit zu unterscheiden ist und nur durch seine beiden 
letzten Sternite als zu subterraneus gehörig erkannt wurde, und endlich auch 
haematurus Kriechb., der im Westen allem Anschein nach nur in der typischen 
(hellsten) Form auftritt. 

So wie wir im Westen eine Aufhellungstendenz bei einer ganzen Reiiie von 
Arten feststellen können, finden wir im Osten eine deutliche Verdunke- 
lungstendenz vorherrschen, was wieder an einigen Beispielen gezeigt wer- 
den soll. Schon weiter oben wurde gesagt, daß in den südwestbulgarischen Ge- 
birgen nur die typischen pyrenaeus fliegen, die sich von der Morphe balcanicus 
(Friese) durch den Besitz zahlreiciier schwarzer Haare am Hinterleib unterschei- 
den und deren Collare und Scutellum in viel geringerer Ausdehnung gelb be- 
haart ist, wobei diese helle Behaarung noch deutlich gelb und nicht wie bei m. 
balcanicus fast weiß ist. Aber auch eine ganze Anzaiil von Formen finden wir 
im Osten, die im Westen nicht oder nur selten vorkommen. Die Männchen von 



44 Bruno Pitlioiii 



pomorum Pz., die in den westlichen Bergländern der Ball<anhalbinsel ebenso wie 
auch im östlichen Mitteleuropa noch sehr stark entwickelte helle Färbungsele- 
mente aufweisen, sind in den südwestbulgarischen Gebirgen z. B. ganz auffal- 
lend dunkel; von dorther stammen die dunkelsten mir überhaupt bekannten 
Männchen dieser Art. Das gleiche gilt in diesen Gebieten des Ostens auch für 
derhamellas K., dessen Männchen ebenfalls in ganz ungewöhnlich dunklen For- 
men dort auftreten und auch die Weibchen immer (mir ist keine einzige Aus- 
nahme vorgekommen) ohne helle Haare im Collare oder auf dem zweiten Ter- 
git sind, was im Westen durchaus nicht immer der Fall zu sein braucht. Die 
Männciien von lapidarius L. zeigen in Bulgarien, und zwar wieder in erster Li- 
nie in den südwestbulgarisciien Bergländern, sehr häufig eine Verminderung der 
Gelbfärbung zugunsten der schwarzen Behaarung, was in einzelnen Fällen bis 
zur Bildung der Form subluctuosiis Pitt, führen kann. Endlich ist mir unter al- 
len Exemplaren von liaematurus Krieclib. aus Südwestbulgarien kein einziges der 
typischen Form angehöriges Exemplar bekannt geworden, hingegen gehörten alle 
Individuen dieser Art der verdunkelten Form torridus Friese an. 

Außer diesen beiden Gebieten mit auffallenden Konvergenzerscheinungen 
möciite ich in diesem Zusammenhange noch kurz die Ägäischen und die dalma- 
tinischen, bzw. Jonischen Inseln erwähnen. Wäiirend eine Niederschlagskarte für 
die Ägäischen Inseln ein Niederschlagsmaximum von etwa 750 mm angibt, stei- 
gen die Niederschläge auf den nördlichen Jonisciien und auf den dalmatinischen 
Inseln bis zu 2000 mm im Jahresdurclischnitt. Auf den Ägäisciien Inseln nimmt, 
wie schon im Abschnitt über die Verbreitung gesagt wurde, terrestrls L. iip 
männlichen Geschlecht die starke Gelbfärbung des lucorum L. an, und auf den 
Jonischen und dalmatinischen Inseln ist es umgekehrt, dort sind die lucorum- 
Mämichen ebenso dunkel wie die terrestris-M'anncbcn, was eine Unterscheidung 
in diesen Gebieten außerordentlich erschwert, aber wieder ein deutlicher Hinweis 
auf die Ursache dieser Farbänderungen ist. 

Ich bin überzeugt, daß sicii diesen wenigen Beispielen nocii eine ganze 
Reihe ebensolcher wird anfügen lassen, sobald das Gebiet erst einmal gründlich 
durchforscht sein wird und auch die einzelnen Formen der verschiedenen Arten 
berücksichtigt werden, was bisher in den Sammelberichten fast niemals gesche- 
hen ist, wahrscheinlich, weil es an zusammenfassenden Bestimmungstabellen man- 
gelte, oder aber, weil man ganz allgemem den Farbänderungen nicht die Bedeu- 
tung zuerkaiuite, die sie als sichtbar gewordene Auswirkung von Milieu-Ein- 
flüssen verdienten. Soweit der Mangel an Bestimmungstabellen die Ursache die- 
ser Vernaciilässigung war, will ich nach besten Kräften versuchen, im speziellen 
Teil diesem Übelstande abzuhelfen; hingegen hoffe ich, daß das in diesem Ab- 
schnitt gesagte und das in den beiden folgenden Kapiteln noch zu sagende hin- 
reiciien wird, um die Bedeutung der Farbenveränderungen für das Studium der 
Ökologie, Geographie und Phylogenie zu erweisen, denn ich behaupte, daß wir 
durch das genaue Studium der Abhängigkeit der Färbung von Umweltseinflüssen 
ein nicht zu unterschätzendes Hilfsmittel besitzen, um Entstehungszentren, Ge- 
bietsveränderungen und verwandtschaftliclie Beziehungen — und dies nicht etwa 
nur bei Bombus- und Psithyrus- Arien — der einzelnen Arten und Subgenera zu 
erkennen. Doch soll dies, wie schon einmal angedeutet, in einer eigenen Arbeit 
dargelegt werden. 



Die lluinmoln und Sclimarützurliuminclii der Balkan-Halbinsel 45 

Regionale Divergenz. 

Vogt verstellt unter regionaler Divergenz die Erscheinung, daß die gleiche 
Art in versctiiedenen Gegenden verschieden aussieht. Dieser Begriff beinhaltet 
also gerade das Gegenteil dessen, was man unter regionaler Konvergenz ver- 
steht und steht dennoch mit dieser in innigstem Zusammenhang. Insofern näm- 
lich, als die meisten divergierenden, also verschiedene Färbungsformen in den 
verschiedenen Gebieten zeigenden Arten in anderen Gegenden und mit anderen 
Arten Konvergenzen bilden. Ein Unterschied allerdings ist hier grundlegend: Die 
zu regionaler Divergenz neigenden Arten zeigen in der Regel eine weite Allge- 
meinverbreitung, während die Arten, die zur Aufstellung des Begriffes der re- 
gionalen Konvergenz Anlaß gaben, seiir oft nur eine beschränkte Verbreitung be- 
sitzen, häufig sogar ausgesprochene und für kleine Gebiete oft sehr charakteris- 
tische Endemiker sind. Um so auffallender aber ist es dann, wenn weit verbrei- 
tete und stark divergierende Arten im Gebiete solcher Endemiker mit diesen 
Konvergenzen aufweisen. Gerade diese Tatsache aber gibt uns wieder eine Er- 
klärungsmöglichkeit in die Hand; sie lehrt uns nämlich, daß gerade so wie die 
Endemiker Produkte ihres Milieus und der dieses Milieu und seine Anforderun- 
gen berücksichtigenden Selektion sind, auch die in das gleiche Milieu geraten- 
den weit verbreiteten Arten dem diesem Milieu charakteristischen Umbildungs- 
prozeß unterworfen und dadurch nach dem Prinzip „Gleiche Ursachen, gleiche 
Wirkungen" den Endemikern mehr oder weniger ähnlich werden. 

Auch solche Divergenzerscheinungen sind nun auf dem Gebiet der Balkan- 
iialbinsel anzutreffen, wie ja schon aus den Ausführungen im vorhergehenden 
Abschnitt zu entnehmen gewesen ist. Also nicht allein eine Übereinstimmung in 
mehr oder weniger weitem Ausmaß zwischen den Arten der südbulgarischen, 
bzw. der westbalkanischen Gebirge ist zu beobachten, sondern, was ja eine selbst- 
verständliche Folge bei diesem verhältnismäßig kleinen Gebiet ist, auch die 
Formen ein und derselben Art unterscheiden sich je nach ihrem Vorkommen oft 
recht beträchtlich. 

Eines der auffallendsten Beispiele für Divergenz ist auf der Balkanhalbin- 
sel das Verhalten des Agrobombus zonatus Sm., der, wie bereits weiter oben 
erwähnt wurde, in erster Linie die trocken-warmen Steppengebiete Südrußlands 
bewohnt und, nach Westen immer seltener werdend, auf der Insel Korfu die 
Westgrenze seiner Verbreitung erreiciit. In dem Gebiete seiner größten Häufig- 
keit, also in Südrußland, tritt diese Hummel vorwiegend in ihrer hellsten Far- 
benform — /. apicalis Mor. — auf; diese Form ist mir von der Balkanluilbin- 
sel im weiblichen Geschlecht nur aus dem Nordosten, nämlich aus der Umge- 
bung von Tultscha, bekannt geworden, Friese führt diese Färbungsform von eini- 
gen Fundorten im oberen und mittleren Vardargebiet an, allerdings bezeichnen- 
derweise nur bei 00 und Arbeiterinen. Die sciion etwas weniger gelb gefärbte Form 
steveni Rad. ist mir aus Attika bekannt, Friese führt sie ebenfalls aus dem obe- 
ren Vardargebiet an. Die dunkelsten Formen endlich — cinctus Pitt., vinceus 
Skor., basalis Friese, ciliatus Pitt, und mixtiis Pitt. — sind mir von der Insel 
Korfu und den südwestliciien Festlandsgebieten der Balkanhalbinsel vorgelegen; 
icii erhielt sie jedoch mcU oder nur in geringem Prozentsatz von der östlichen 



46 Bruno Pitlioni 



Balkanhalbinsel und aus SüdruBland. Diese Art zeigt also auf den ersten Blick 
scheinbar das umgekehrte Veriialtcn wie die im vorhergehenden Kapitel erwähn- 
ten Arten. Wäiirend wir es dort aber durciiwegs mit Mittel- und Hochgebirgs- 
arten zu tun liatten, iiandelt es sich liier um einen Bewohner tieferer Land- 
striche, im Gebiete der Balkanhalbinscl hauptsächlich der (Iraben- und Becken- 
gebiete. In der Einleitung wurde aber gezeigt, daß die Gebirge des Westens 
zwar starke Niederschläge erhalten, daß die Bodenfeuchtigkeit aber infolge der 
Durchlässigkeit des Gesteins nur sehr gering ist, während bei den Gebirgen des 
Ostens gerade das Gegenteil der Fall ist. In den Becken und Gräben besteht 
dieser Unterschied aber nicht in dem Ausmaße und kommt insbesondere der Um- 
stand hinzu, daß die Verwitterungsprodukte des Kalksteins, die die Talsohlen 
des Westens bedecken, oft sehr stark wasserundurchlässig sind. Wir haben es 
im Westen also nicht bloß mit stärkeren Niederschlägen, sondern auch mit einem 
undurchlässigeren Boden der Täler zu tun, was eine höhere Bodenfeuchtigkeit 
gegenüber dem Osten zur Folge hat. Bei Pratobombiis pyrenaeus Per. der zwei- 
ten Art, bei der wir es mit Divergenzerscheinungen zu tun haben, zeigt sich 
wiederum die umgekehrte Erscheinung — hier handelt es sich ja wieder um eine 
Hochgebirgsart — , nämlich ein Dunklerwerden gegen Osten. Wie schon im vor- 
hergehenden Kapitel gesagt wurde, bewohnt die Karstgebirge des Westens die 
Morphe balcanicus (Friese), die sich durch auffallende Helligkeit des Haarklei- 
des von der Stammform, die, nach dem bisher erhaltenen Material zu schließen, 
außer in den Alpen auch in den bulgarischen Hochgebirgen vorkommt, unter- 
scheidet. Eine Erklärung für diese Erscheinung ist nach dem oben gesagten wohl 
überflüssig. Ähnlich wie pyrenaeus verhält sich scheinbar — auch von dieser 
Hummel hatte ich nur geringes Material zur Verfügung — Pratobombus haema- 
turas Kriechb., der mir aus dem Alibotusch-Gebirge bisher nur in der Form tor- 
ridiis Friese bekannt geworden ist, einer Form mit stark reduzierter und durch 
schwarze Behaarung verdrängter roter Analfärbung, während die Tiere aus Al- 
banien, die ich zu Gesicht bekam, der typischen, helleren Färbungsform angehö- 
ren, ebenso auch die Tiere, die Friese aus Westmazedonien beschrieb. 

So viel, was die Divergenzen im Gebiet der Balkanhalbinsel selbst anlangt. 
Wie schon an anderer Stelle erwähnt wurde, bilden einige derartige Divergenz- 
formen für die Balkanhalbinsel charakteristische Morphen, bzw. Formen. Und so 
glaube ich, daß es überflüssig ist, darauf hinzuweisen, daß diesen Divergenzer- 
scheinungen ein wichtiger Anteil an der Bildung neuer Arten zufällt. Während 
bei Mutationen ein überwiegender Prozensatz Fehlanpassungen sind, die daher 
— obwohl erblich — rasch wieder verschwinden werden, liaben wir es hier mit 
gerichteter Variation, mit Orthogenesis, zu tun und die wird früher oder später 
dazu führen, daß aus den nicht vererblichen und daher bei Änderung des Milieus 
wieder verschwindenden Veränderungen, sogenannten P h ä no v а r i а t i o ne n, 
Genovarationen werden, das heißt, daß auch die in den Chromosomen des 
Zellkernes ruhenden Gene verändert und die durch dauernde gleichgerichtete 
Milieueinwirkung aufgetretenen Veränderungen erblich und daher gefestigt werden. 



Die flummcln und Selimarotzcrlmmmcln der Balkan-Hnlbinsel 47 

Präponderanz der Weibchen. 

Darunter verstellt man ein Vorauseilen in der Bildung neuer Unterart- 
oder Artmerkmale bei den Weibclien. Dies äußert sich unter anderem aucli darin, 
daß /.. B. die Miinnclien eines Siibgenus viel geringere Unterschiede insi)eson- 
dere in der Färbung aufweisen als die cntspreciienden Weibchen, während die 
Arbeiterinnen in der Regel eine Zwischenstellung einnelnnen. Diese Tatsache ist 
um so auffallender, als bekanntlich in vielen Tiergruppen, in denen ein Dimor- 
pliismus zwisciien Männciien und Weibchen zu beobachten ist, das Umgekeiirte 
der Fall zu sein pflegt. Ich erinnere nur, um ein besonders ins Auge springendes 
Beispiel anzuführen, an die Vögel, insbesondere an die Fasanvögel z. B., bei 
denen die Weibchen zwar in den Körperausmaßen weitgeliend differieren können, 
in der Färbung aber eine auffallende Übereinstimmung aufweisen. Hei diesem 
Beispiel ist es ohne weiteres klar, daß es die verschiedene Lebensweise der 
Männchen und Weibchen ist, die diesen Dimorphismus entstehen und sich inmier 
weiter entwickeln ließ. Das Männchen ist niclit gezwungen, wochen- und mona- 
telang die Nachkommenschaft zu behüten und sicli dabei allen möglichen Cie- 
faiiren auszusetzen; es kann sicIi daher den Lu.xus eines auffallenden f'ederklei- 
des leisten. Bei den Weibchen würde aber jede während des Artbildungsprozes- 
ses beginnende Auffälligkeit des Federkleides sofort zur Ausmerzung durch ihre 
Feinde geführt haben. Dadurch sind die Männchen im Laufe der Zeit den Weib- 
chen in der Entwicklung weit vorausgeeilt, da diese durch von außen einwir- 
kende Einflüsse an einem Schritthalten mit den Männchen gehindert wurden, 
und zeigen daher heute die verschiedenartigsten, oft prachtvollen Federkleider. 

Bei den Hummeln ist aber gerade das Gegenteil der Fall; hier sind es die 
Weibchen, die innerhalb eines Subgenus im Haarkleid die weitgehendsten Unter- 
schiede aufweisen und auch im Rahmen der Art die Unterarten oder die Mor- 
phen am deutlichsten erkennen lassen, während dies bei den Arbeiterinnen meist 
nicht mehr so gut der Fall ist und die Männchen einen Unterschied zwischen 
den einzelnen Subspezies und Morphen einer Art überhaupt nicht mehr aufschei- 
nen zu lassen brauchen. Dies kann so weit gehen, daß wir — z. B. bei den 
Subspezies von raderatus F. — bei alleiniger Betrachtung der Weibchen und zum 
Teil auch der Arbeiterinnen mit gutem Recht von verschiedenen Arten sprechen 
könnten, wenn nicht ein Vergleich der dazugehörigen Männchen ergeben würde, 
daß innerhalb derselben alle Übergänge zur Stammform vertreten sein köimen. 
Es ist naheliegend auch hier in der verschiedenen Lebensweise der Männchen, 
Arbeiterinnen und Weibchen die Ursachen für die Präponderanz der Weibchen 
zu suchen. 

Wie schon des öfteren erwähnt, haben wir in Milieu-Einflüssen einen der 
wesentlichsten Faktoren, den gerichtete Variation zur Folge hat, kennen gelernt 
und gesehen, daß es unter der Milieu-Einflüssen in allererster Linie die Klima- 
Einwirkungen sind, die Farbenänderungen auslösen können. Es ist nun, glaube 
icii, ohne weiteres einleuchtend, daß sich die Auswirkungen der klimatischen 
Einflüsse dort am meisten geltend machen werden, wo sie am längsten einzuwir- 
ken in der Lage sind. Nun sind es aber die Weibchen, die als einzige im Hnni- 
melstaate eine Überwinterung durchzumachen haben, während die Zeit, die den 



48 Bruno Pitlioni 



Männchen für ihr Leben zur Verfügung steht, auf wenige Tage, höchstens Wo- 
ciien, beschränl\t erscheint. Die Arbeiterinnen nehmen aucii liier eine Zwischen- 
stellung ein, denn ihre Lebensperiode erstreck sich über den größten Teil der 
wärmeren Jahreszeit und beträgt oft mehrere Monate. Es sind also die Weib- 
chen, die den klimatischen Einwirkungen am längsten ausgesetzt sind und es 
sind aber auch gerade die Weibchen, die als Koloniengründerinnen im Interesse 
der Erhaltung der Art diesen Einwirkungen Widerstand zu leisten in der Lage 
sein müssen, was am besten dadurch erfolgen kann, da6 sie sicli ihnen nach 
Mögliciikeit anpassen. Es ist nun bezeichnend und bestärkt mich im Glauben an 
die Richtigkeit meiner in den beiden vorhergehenden Abschnitten geäußerten 
Ansichten, daß die Weibchen in den weitaus meisten Fällen dunkler gefärbt 
sind als die Männchen, während auch hier wiederum die Arbeiterinnen die Mitte 
zu halten pflegen. Diese dunklere Färbung der Weibchen läßt sich aber ohne 
weiteres im Sinne des oben ausgeführten durch die länger andauernde Einwir- 
kung der Bodenfeuchtigkeit während der Überwinterung und des fast ununter- 
brochenen Aufentiialtes im Nest im vorgeschrittenen Alter der Kolonie erklären. 
Für die hellere Färbung der Arbeiterinnen — nebenbei bemerkt, mit fast allen 
Übergangsstadien zwischen der dunklen Färbung der Weibchen und der heilen 
der Männciien — kann man zwei Erklärungen ins Feld füiiren: Erstens den Um- 
stand, daß die Arbeiterinnen nicht bloß, wie bereits oben erwähnt, infolge eines 
kürzeren Lebens einer kürzer dauernden Beeinflußung ausgesetzt sind, sondern 
auch während ihres kürzeren Lebens viel längere Zeit außerhalb des Nestes in 
der im Verhältnis zur Erdfeuchtigkeit viel geringeren Luftfeuciitigkeit verbrin- 
gen. Am geringfügigsten aber sind die Einwirkungen wohl auf die kurzlebigen 
Männchen, woraus sich ihr scheinbar zähes Festhalten an überkommenen Fär- 
bungselementen und die daraus resultierende Ähnlichkeit der Männchen einer 
Untergattung am einfachsten erklärt. 

Wir finden allerdings in vereinzelten Fällen auch Arten, bei denen anschei- 
nend das Gegenteil der Fall ist; dort sind nämlich die Männchen dunkler ge- 
färbt als die Weibchen. Icii nenne hier bloß drei Beispiele: Pratobombiis pyre- 
naeas m. balcanicas (F'riese) und Lapidariobotnbus eriophonis (Klug) und cau- 
casicus (Rad.), bei denen die helle Färbung der Weibchen weiß, die der Männchen 
aber gelb ist. Aber mit dieser Eigenschaft stellen sich die Männchen abermals 
in die Reihe der übrigen Männchen des gleichen Subgeims, die alle stark gelb 
behaart sind, und die Weibchen zeigen die fortschrittlichere Färbungsanpassung. 
Diese ganz ungewöhnliche Aufhellung der weiblichen Haarfärbung muß aber wie- 
der die Folge einer Milieu-Einwirkung sein, aber wahrscheinlich einer Einwir- 
kung im entgegengesetzten Sinne als bei dem weiter oben erwähnten Beispiel. 
Daß tatsächlich das Milieu als auslösender Faktor für diese Aufhellung in Be- 
tracht kommt, geht am besten daraus liervor, daß wir in diesen Gebieten auch 
eine ganze Reihe anderer Arten, die die gleichen Aufhellungserscheinungen im 
weiblichen, selten auch im männlichen Geschlechte zeigen, antreffen, mit ande- 
ren Worten, daß wir es in diesen Gebieten auch bei der Präponderanz der Weib- 
chen mit einer deutlichen Konvergenzerscheinung zu tun haben. 

Die in diesem und den beiden vorhergehenden Ab- 
schnitten geäußerten Ansichten gestatten aber weitge- 



Die Hummeln und Schmarotzerliummcin der Balkan-Halbinsel 49 

liende Aus- und Rückblicke insbesondere auch hiiisiciitlich 
verwandtscliaftliclier Bezieiiungen und der Artbildungspro- 
zesse im Lauf der Erdgeschichte. Ein weiteres Eingeiien an dieser 
Stelle würde aber zu weit führen und bleibt einer eigenen, nur diese Probleme 
behandelnden Arbeit vorbehalten; ich sah micii aber aucii in dieser Arbeit zu 
vorstehenden kurzen Hinweisen genötigt, da der ganze spezielle Teil, insbeson- 
dere was die Unterteilung der Arten anlangt, auf die oben gescliilderten Er- 
kenntnisse aufgebaut erscheint. 

Die Verbreitung der einzelnen Arten auf der Balkan- 
Halbinsel. 

1. Bornbus (Hortobombus) gerstaeckeri Mor. 

Dem Verfasser lagen bloß aus dem äußersten Nordwesten des (.Jebietes 
Vertreter dieser Art vor, doch erscheint es außer jedem Zweifel, daß die von 
Nedelkow angeführten „hortonun var. consobrinus Dalilb." vom Rila-Gebirge 
und aus der Gegend von Sitnjakovvo als zu dieser Art gehörig zu betrachten 
sind, da consobrinus eine ausgesprochen arktische Art ist, die aber mit ger- 
staeckeri weitgehende Ähnlichkeiten besitzt. Es ist dalier mit größter Wahrschein- 
lichkeit anzuneiimen, daß gerstaeckeri, diese bisiier nur aus den Alpen bekannte 
Art, auch auf der Balkan-Halbinsel verbreitet ist, wenn sie auch bloß lokal häu- 
figer aufzutreten pflegt. — Cerna-Prst und Triglav in Jugoslavien; Rila-Gebirge 
und Sitnjakowo in Bulgarien. 

2. Bombus (Hortobombus) hortoruni L. 

Diese Art ist in den mehr gebirgigen Teilen der Balkan-Halbinsel mit waiir- 
scheinliclier Ausnahme der südlichsten Gebiete überall verbreitet. Die höchsten 
von der Balkan-Halbinsel bekannt gewordenen Fundorte sind Tscham-Kuria im 
Rila-Gebirge (1800 m, leg. Buresch), Witoscha-Gebirge (1750 m, leg. Dre- 
nowski) und Alibotusch-Gebirge (1700 m, leg. Drenowski), durchwegs bulgarische 
Fundorte. Die Morphe corbicularis ist mir nur aus den Karstgebieten des Nord- 
westens der Halbinsel und aus den albanisch-mazedonischen Grenzgebirgen (Ri- 
kavac, leg. Penther) vorgelegen. Das gleiche gilt von der f. raderatiformis, einer 
der hellsten Formen (Berg Nanos in Krain, leg. Maidl; Triest, leg. Graeffe), die 
mir ebenfalls aus den östliciien Berglandschaften nicht bekannt geworden ist. 

3. Bombus (Hortobombus) ruderatus F. 

Diese Art scheint auf der Balkan-Halbinsel zu fehlen; am ehesten besteht 
noch die Mögliciikeit, sie im Nordwesten des Gebietes festzustellen. 

4. Bombus (Hortobombus) argiilaceus Scop. 

Auf der ganzen Balkan-Halbinsel fast überall häufig, fehlt diese Art auch 
auf den meisten Inseln nicht und ist sie zum Beispiel auf den adriatischen In- 
seln und auf Kreta eine der häufigsten Hununelarten. Wenngleich in erster Li- 
nie Steppenbewohner, geht argiilaceus йе.ппос\\ auch weit ins Gebirge hinauf und 

4 



50 Bruno Pittioni 



wurde von Drenowski bereits in Höhen von mehr als 1500 m (Alibotuscli-Ge- 
birge) festgestellt. Von den zahlreichen Formen dieser Art sind mir aus dem 
Gebiete eine ganze Reihe bekannt geworden. Da es sich bei diesen Formen aber 
bloß um Übergangsfärbungen von der einheitlich schwarzen Hinterleibsbehaarung 
der J $ zu der gelb-schwarz-weißen der ^ i^ handelt, Obergangsfärbungen, die 
mit fortschreitender Jahreszeit und dem immer häufigeren Auftreten sogenannter 
„großer Arbeiterinnen" oder „kleiner Weibchen" ebenfalls häufiger werden, so 
sind sie in diesem Falle, wo es sich in erster Linie um das Studium der Ver- 
breitung handelt, von keiner sonderlichen Bedeutung, da sie überall, wo es zur 
Bildung solcher „großer Arbeiterinnen" kommt, auftreten, und sollen daher hier 
nicht näher angeführt werden. 

5. Bombus (Subterraneobombus) subterraneus L. 

Von dieser Art kommen beide Morp'ien im Gebiete vor; es war leider das 
mir zur Verfügung gestandene Material etwas spärlich — subterraneus gehört 
entsciiieden zu den selteneren Arten — , um entscheiden zu können, ob eine Ge- 
setzmäßigkeit in den Verbreitungsverhältnissen der beiden Morphen besteht. Tat- 
sache ist jedoch, daß mir unter den in etwas größerer Anzahl zur Verfügung 
gestandenen 6 ö die Angehörigen der m. subterraneus fast ausschließlich aus den 
bulgarischen Gebirgen bekannt geworden sind (in der stark braun gefärbten 
f. borealis), während die hellsten Färbungsformen des o, die m. latreillellus f. dis- 
tingiiendiformis und Übergänge dazu, mir nur aus dem Westen (Montenegro, 
leg. Penther; Dubrovnik, leg. Mann) vorlagen. Ich gestehe jedoch ohne weiteres 
daß die männlichen Färbungsformen nicht von der Bedeutung zu sein scheinen 
wie die der $ $ und Ц Ц, wie bereits im ersten Teil der vorliegenden Arbeit 
(Abschnitt: Präponderanz der Weibchen) ausführlich klargelegt wurde. — Folgende 
Fundorte sind mir bekannt geworden: m. latreillellus f. latocinctus lag mir vor 
vom Alibotusch-Gebirge (1600 m), Witoscha-Gebirge (1750 m) und Rila-Gebirge 
(850 — 1500 m), leg. Drenowski; von Tschumerna, leg. Tschorbadjieff. Die 
m. subterraneus f. borealis sah ich vom Alibotusch-Gebirge (1500 m) und vom 
Witoscha-Gebirge (1750 m), leg. Drenowski. Außerdem führt Friese latreillellus 
an aus Kobeliza (1200—1400 m) und Tetowo (1000 m), Apfeibeck aus der Umge- 
bung Sarajevos. 

6. Bombus (Subterraneobombus) distinguendus Mor. 

Diese Art fehlt wohl auf dem Gebiete der Balkan-Halbinsel. Der mir be- 
kannt gewordene zunächst gelegene Fundort ist Meliadia am Südhang der Trans- 
sylvanischen Alpen (leg. Mann), von wo ich ein o der m. distinguendus in der 
Färbungsform laesoides sah. 

7. Bombus (Subterraneobombus) fragrans Pall. 

Ist mir aus dem Gebiete nicht bekaimt geworden; das Vorkommen dieser 
Art ist aber insbesondere im Nordosten der Halbinsel als sicher anzunehmen, da 
mir Tiere aus Brussa in Kleinasien (leg. Mann) bei der Abfassung dieser Arbeit 
zur Verfügung gestanden sind, was das Vorkommen dieser Art zumindest im 
Gebiete der Europäischen Türkei sehr wahrscheinlich macht. 



Die Hummeln und Schmarotzcrhummeln der Balkan-Halbinsel 51 

8. Bombus (Pomobombus) pomorum Pz. 

Pomorum i^elit als typischer Vertreter der Buscli- und Waldsteppe auf der 
Balkan-Halbinsel, zumindest in deren nördlichen Teilen, auch ziemlich hoch ins 
Gebirge hinauf und zeigt hierin weitgeiiende Übereinstimmung mit argillaceus, 
nur scheint pomorum im Süden des Gebietes zu fehlen. Während mir aus den 
bosnisclien, albanisclien und westmazedonischen Gebieten nur Formen bekannt 
geworden sind, die aucli überall in Mitteleuropa auftreten, wie z. B. f. rufior 
von Stolac in Bosnien (leg. Penther) und Korab in Albanien (leg. Zerny), f. 
nii^romaciilatas vom Durmitor in Montenegro (leg. Penther) und f. luridiis vom 
Blagusciia-Gebirge, von Kobeliza, Tetowo und Markowo (durchwegs westmaze- 
donische Fundorte), treten diese Formen scheinbar in den östlicheren Teilen der 
Balkan-Halbinsel seltener oder teilweise vielleicht gar nicht auf; so erhielt ich 
die f. rufior bloß in einzelnen E.xemplaren vom .Alibotusch-Gebirge, 1600 m (leg. 
Drenowski) und vom Trojanski-Balkan (leg. Iltscliew), die f. nlgromaciilatüs bloß 
von Bansko iin Pirin-Gebirge, 1700 m. Die anderen oben genannten Formen wa- 
ren in dem Material aus diesem Gebiete überhaupt nicht vertreten. Hingegen 
stammen aus den nordostmazedonischen Gebirgen eine Anzahl besonders ver- 
dunkelter Formen, die mir zum Teil noch von keinem anderen Fundort bekannt 
geworden sind, wie etwa f. nigrescens vom Alibotusch-Gebirge, 1800 m (leg. 
Drenowski) und f. drenowskii von ebendort; die vom gleichen Sammler im glei- 
chen Gebirge in 1500 m Höiie erbeutete f. basiciliatus ist mir außer aus Bulga- 
rien nur noch aus dem nördlichen Wiener-Wald vorgelegen. Wir haben es also 
bei den Färbungsformen dieser Art wieder mit einem schönen Beispiel für re- 
gionale Divergenz, bzw. da sich andere Arten ganz gleich verhalten, auch mit 
einem Beispiel für regionale Konvergenz zu tun. 

9. Bombus (Pomobombus) elegans Seid]. 

Diese Art ist mir nur in ganz wenigen Exemplaren aus dem Nordwesten 
des Gebietes bekannt geworden, wo ihre Verbreitung wahrscheinlich ohne Unter- 
brechung in das Hauptverbreitungsgebiet, die Alpen, übergeht. In den Gebirgen 
Bosniens, der Herzegowina und Albaniens wird sie durch die folgende Art ver- 
treten. Der einzige mir persönlich bekannt gewordene Fundort ist Split in Jugo- 
slawien (leg. Mann). Der in der Literatur von Friese angeführte Fundort Prilep 
in Jugoslawien und die von Nedelkow erwähnten Vorkommen dieser Art im Lü- 
lin-Gebirge und Bojana sind zweifellos auf die Art armeniacus Rad. zu bezieh- 
en, da mir aus diesen Gegenden woiil zahlreiche armeniacus, niemals aber ele- 
gans zu Gesicht gekommen sind. Armeniacus wurde ja auch von Friese bloß für 
eine Varietät von elegans gehalten. 

10. Bombus (Pomobombus) alboluteus Pall. 

Alboluteus wird wahrscheinlich als eine Morphe, bzw. Subspezies von ele- 
gans erkannt werden, sobald nur erst einmal die o o untersucht worden sind« 
Verfasser sah Tiere aus Albanien von Rikavac, 1300 m (leg. Pentlier), von 
Paschtrik und Gjalica Ljums (leg. Zerny), die in ihrer auffallenden Hellfarbig- 
keit ein Musterbeispiel für die regionale Konvergenz darstellen. Friese führt aus 



52 Bruno Pittioni 



West-Mazedonien (Kobeliza, Mala-Rupa und Tetowo) B. nifescens Eversm, an, j 
der zweifellos als alboluteus zu deuten ist. 

11. Bombus (Pomobombus) armeniacus Rad. 

Armeniacas ist durch ganz Kleinasien bis auf die Balkan-Halbinsel verbrei- 
tet, erreiclit aber wohl nirgends die adriatische Küste; wie weit diese Art den 
Süden der Halbinsel bewohnt, ist mir wegen zu geringen Materiales nicht mög- 
lich, zu entscheiden. Mir lagen nur Exemplare aus Bulgarien vor: Alibotusch-Ge- 
birge, 1600 m und Sredna-Gora (leg. Drenowsivi) und Lozen-Gebirge (leg. A. Uru- 
mova); ferner sind die von Nedelkow vom Lülin-Gebirge und Bojana'aufgeführ- 
ten elegans zweifellos hierher zu zählen, ebenso die von Friese erwähnte ele- 
gans von Priiep in Jugoslawien. 

12. Bombus (Pomobombus) scythes (Skor.) 

Ebenso wie alboluteus zu elegans gehörig erkannt werden wird, wird sich 
wahrscheinlich scythes als Morphe oder Subspezies von armeniacus herausstel- 
len. Ich erhielt bloß ein einziges Exemplar aus Fiume in Italien, doch erscheint 
es mir ziemlich wahrscheinlich, daß scythes im Norden des Gebietes nocli fest- 
gestellt werden wird, umsomelir, als diese Art in ganz Ungarn bis ins östliche 
Österreich verbreitet, wenn auch nicht gerade häufi-^ ist. 

13. Bombus (Agrobombus) agrorum F. 

Agrorum ist wohl unter allen europäischen Arten diejenige, die am stärksten 
in Morphen aufspaltet und scheinbar sehr empfindlich ist für die von außen 
wirksam werdenden Faktoren. Und so finden wir denn auch im hier interessie- 
renden Gebiete mindestens drei verschiedene Morphen vertreten. Die in ganz 
Mitteleuropa vorherrschende m. agrorum ist auf der Balkan-Halbinsel nur im 
Norden verbreitet und findet ihre südliche Verbreitungsgrenze etwa entlang einer 
Linie von Durazzo am Adriatischen Meere bis Varna am Schwarzen Meere. 
Diese Grenzlinie ist allerdings besser ein Grenzstreifen von wechselnder Breite, 
entlang welchem Übergangsformen zwischen der typischen Morphe und der 
m. drenowskianus in wechselnder Menge auftreten. Südlich dieser Linie herrscht 
mit dem Verbreitungszentrum in den südbulgarischen Gebirgen die m. drenoia- 
skianus bei weitem vor. Die dritte auf der Balkan-Halbinsel nachgewiesene 
Morphe ist m. pascuorum, die vorwiegend im Nordwesten der Halbinsel verbrei- 
tet ist und hier mit m. agrorum, vielleicht auch mit m. drenowskianus vermengt 
auftritt. Neben diesen Morphen ist aber mit allergrößter Wahrscheinlichkeit auch 
das Vorkommen der m. olympicus im Gebiete der Europäischen Türkei anzu- 
nehmen. Von ersterer sah ich ein einziges Exemplar aus der Umgebung von 
Fiume, also ziemlich weit nördlich, letztere ist an der kleinasiatischen West- 
küste vorherrschend. Leider besitze ich kein Material dieser Art aus Griechen- 
land; icii glaube aber nicht fehlzugelien mit der Annahme, daß, falls agrorum so 
weit südlich auf der Balkan-Halbinsel überhaupt vorkommt, es nur in der 
m. meridionalis oder in einer sehr ähnlichen Morphe der Fall sein wird. — Die 
m. agrorum lag mir vor aus Rumänien, wo sie anscheinend die allein herrschende 



Die Hummeln und Schmarotzerhummeln der Balkan-Halbinsel 53 



Morphe ist, aus Bulgarien und Germanski Manastir im Lozen-Gebirge (leg. A. Uru- 
mova) in einem einzigen ^, das der f. propefasciatus angeliort, und in einem 
einzigen „, von Iiuxinograd liei Varna (leg. Buresch), der f. subfasdatiis ange- 
hörend. Aus Jugoslavien sah ich agrorum aus Stolac in Bosnien (leg. Penther) 
in der f. fasciatits und cll/ato-fasciatits. Aus Aliianien wurde mir die m. agro- 
rum bekannt von Vermosa aus 1200 m Höhe (leg. Penther) in der f. fasciatus 
und von Gjalica Ljums und Kula Ljums (leg. Zerny) in der f. fasciolatas und 
fasciatus, die aber alle bereits durcii starke Verdunklung der Pleuren deutliche 
Übergänge darstellen zur m. drenowskianiis. Im italienischen Anteil der Balkan- 
Halbinsel, im Gebiet der Halbinsel Istrien, scheint ebenfalls agronim bei weitem 
vorzuherrschen und nur gelegentlich mit pascuoram vermischt aufzutreten. Die 
m. drenowskianiis sah icii aus Bulgarien von Kritschim bei Plovdiv (leg. S. M. 
Boris 111., Roi des Bulgares), von Germanski-Manastir (leg. Urumova und Buresch), 
Rila-Gebirge und Alibotusch-Gebirge aus 850 bzw 1600 — 1800 m Höhe (leg. Dre- 
nowski), von Sara-iV\usa bei Burgas und Razdavitza bei Küstendil (leg. Tschorbadji- 
ev), von Kostenez und Tscham-Kuria im Rila-Gebirge (leg. Buresch) und vom 
Trojanski-Balkan (leg. lltschew); ferner erhielt ich ein - dieser Morphe, das der 
f. propefasciatus angehört von Euxinograd (leg. Buresch). Aus Albanien lagen 
mir Tiere dieser Morphe vor von Hodscha bei Prizren und Gjalica Ljums (leg. 
Zerny) und von Vermosa aus 1200 m Höhe (leg. Penther). Hiezu möchte ich 
noch bemerken, daß sich auch bei dieser Morphe wieder die Tatsache feststellen 
läßt, daß die dunkelsten Tiere aus Bulgarien, die hellsten hierher gehörenden 
Vertreter aber aus Albanien stammen. Unter den zahlreichen mir vorgelegenen 
^ $ und H *;! waren aus Bulgarien in erster Linie die Formen subpropefascia- 
ttis und latofasciatus vertreten, also Tiere mit schwarzem ersten Tergit, aus Al- 
banien aber nur fasciatus und propefasciatus, also nur Tiere mit iiellem ersten 
Tergit. Arbeiterinnen mit hellem ersten Tergit waren in dem bulgarischen Ma- 
terial recht selten, derartige Weibchen fehlten vollständig. Die m. pascuoram lag 
mir in typischen Tieren vor aus Split und Dubrovnik in Jugoslawien (leg. Mann). 
Die m. meridionalis sah ich in einem einzigen Exemplar von Fiunie in Italien 
(leg. Mann). Nedelkow führt in seiner am Ende zitierten Arbeit noch eine An- 
zahl bulgarischer Fundorte an, die aber, da der Autor die verschiedenen Mor- 
phen dieser Art noch nicht unterschied, in diesem Zusammenhang belanglos er- 
scheinen, da agrorum als Art in Bulgarien wohl nirgends vollständig fehlen 
wird. Friese führt in seinen Apiden aus Mazedonien agrorum in dunklen Varie- 
täten an und sagt an einer Stelle wörtlich „nur wenige ^ ^ zeigen hell be- 
haarte Segmente 2 — 3", was mit allergrößter Wahrscheinlichkeit auf deren Zuge- 
hörigkeit zur Morphe drenows/iianus schließen läßt. Er nennt folgende mazedo- 
nische Fundorte: Belasitza-Gebirge, Blaguscha-Gebirge, Nikolatal, Mala-Rupa, Mar- 
kovo, Lisetsch, Kobeliza, Tetovo, Tomoros (1800 m) und Radina-Reka. 

14. Bombus (Agrobombus) helferanus Seidl. 

Diese Art ist wohl auf der ganzen Balkan-Halbinsel — vielleicht mit Aus- 
nahme des äußersten Südens — verbreitet, scheint aber im Gebiete mehr das 
Bergland zu bevorzugen. Im Süden der Halbinsel scheinen die rotbraunen For- 
men entschieden zu überwiegen, im Inneren und besonders in den Gebirgen des 



34 Bruno Pilllonl 



Ostens inid Nordwestens treten immer stärker die schwarzen i-"ormen hinzu, so 
daß stellenweise die braun gefärbten Formen ganz in den Hintergrund gedrängt 
ersciieinen. Auffallend aber ist, daß auf der Balkan-Halbinsel die gclbgrau be- 
haarten Formen mit dunkler Thorakalsclieibe nahezu ganz fehlen oder docii zuniin. 
dest reciit selten sind; gerade diese F'ormen aber sind es, die fast ausschließlich 
in die höheren Lagen der Alpen hinaufsteigen. Die typische Färbungsform ist 
mir aus dem (.'lebieto nicht vorgelegen. Von rostbraun gefärbten Formen konn- 
ten festgestellt werden: f. valparia aus dem Alibotusch-Gebirge, 850 m (leg. 
Drenowski); f. propeanrantiaciis ebenfalls aus dem Alibotuscli-(jebirge (leg. Dre- 
nowski) und vom Biaguscha-üebirge, aus dem Nikolatal und von Hajlik in Nord- 
und Nordwestmazedonien (Friese); f. nii;Tocincfus von Kula-Ljums in Albanien 
(leg. Zerny); f. supraaurantiaais aus Brussa in Kleinasien (leg. Mann); f. aii- 
ratitiacus aus Griechenland (leg. Kriiper), Von den am Thoraxrücken schwarz 
behaarten l-"ormeii lagen dem Verfasser dieser Arbeit von der Balkan-Halbinsel 
folgende Formen vor: fascozonattis aus Pola in Italien (leg. üraeffe); l.zonatus 
aus Triest und Pola (leg. Graeffe), aus Muggia und vom Berg Nanos in Ita- 
lien (leg. Maidl), aus Jugoslawien vorn Cerna-Prst (leg. Pentlier), von Krivo- 
schije (leg. Paganetti) und aus Bosnien (leg. Simony), aus Albanien von Vunsaj, 
1400 m (leg. Pentlier) und aus Rumänien von Mehadia (leg. Mann); f. siibzona- 
tus aus Italien, und zwar vom Berg Nanos in Krain (leg. Maidl) und von Cor- 
mons Casteletto (leg. Zerny); f. tliaringiaciis aus Jugoslawien von Ljubljana; 
f. tristis aus Kobeliza und Tetovo in Nordwestmazedonien und (nach Angaben Ap- 
felbecks) vom Romanja-Gebirge, aus dem Stavniatal und von Ak-Palanka, ferner 
aus Bulgarien von Sofia, Germanski-Manastir und vom Lülin-Gebirge; f. melleo- 
arialis aus .Albanien von Vunsaj (leg. Pentlier); f. cinctus aus Italien vom Berg 
Nanos (leg. Maidl) und aus Bulgarien von Germanski-Manastir (leg. Urumova); 
f. fnsridiilus aus Italien von Nabresina und St. Lucia (leg. Graeffc bzw. Zerny) 
und aus Jugoslawien von Ljubljana; endlich f. drenowslüi, eine rein schwarz be- 
haarte l-'orm, vom Rila-Gebirge in Bulgarien aus 850 m Höhe (leg. Drenowski). 
Nedelkow führt aus Bulgarien auch die F'orm notomelas an, und zwar von den 
Fundorten: Sofia, Pantscluirewo, Wratza, Sredna-Gora, Rhodope, und Rila-Gebirge. 

15. Bombus (AgTObombus) muscorum 1-. 

Musroriim ist aucii auf der Balkan-Halbinsel sowie in Mitteleuropa nur ve- 
reinzelt zu finden und nirgends häufig; im Süden scheint diese Art zu fehlen. 
Ich sali Stücke aus Jugoslawien aus der l-"rusciika-Gora (leg. Hammer) und von 
Metkovitscli (leg. Maidl), Friese zahlt sie auf von Mravinzi, Kaluckovo, Lisetsch, 
Kojusko und Prilep; aus Muggia in Italien (leg. Maidl); aus Albanien von Du- 
razzo und Kruja (leg. Mader) und von Sorocean; aus Rumänien von Meiiadia 
(leg. Mann); aus Kleinasien von Brussa (leg. Mann); aus Bulgarien von Draga- 
lewski Manastir aus 950 ni Höhe (womit der im ersten Teil der Arbeit genannte 
höchste Inmdort dieser Art um 450 m überboten ist) und von Sofia (leg. Bu. 
rescli), Nedelkow führt diese Art außerdem noch an vom Lülin- und Stara-Pla- 
nina-Gebirge und von der Sredna-Gora. 



Die Hiimmulii und Schmarc)fzcrliinmm.'ln der Balkan-Halbinsel 55 



16. Bombus (Agrobombiis) derhamellus K. 

ßomhiis derhamellus ist mit Aiisiiahiiic der südlicheren Ciebicte der Bal- 
i<aii-Halbinscl überall im Gebiri^e verbreitet und steigt bis gcyeii 2Ü!JÜ m iiocii 
auf. Wäiireiid mir im weiblichen Gesclileclit nur typische Exemplare zu Gesiclit 
gekommen sind, bilden die ^ ^ und besonders die c j auch verschiedene Fär- 
bungsformen. Die am stärksten aufgciiellten Formen stammen wieder aus den 
westlichen Kalkgebirgsgegendon, wäiirend z. B. aus den südbulgarisciien Gebir- 
gen die mir vorgelegenen « w ausnahmslos der dunklen typischen Form ange- 
hörten und auch die :- . auffallend düster gefärbt waren. F. fereclndus ( « ) sah 
ich aus Italien von Adelsberg (leg. Maidl) und aus Albanien von Korab (leg. 
Zerny) und Rikavaz (leg. Penther); f. zonophorus («) aus Albanien von Korab 
(leg. Zerny); f. fiisctis (und zwar beim ., also eine ungewöhnlicii dunkle Fär- 
bung!) aus Bulgarien von Sütke im Zentral-Rhodope (leg. Drenski); f. schenkt {.J) 
von Nordwestmazedonien aus Kobeliza und Mala-Rupa (1200—2000 m); f. com. 
hinatas (o) vom Alibotusch-Gebirge in Bulgarien, 1600 m (leg. Drenowski); f. trl- 
fasciatus (:) aus Italien vom Berg Nanos (leg. Maidl); f. quadrifasclatus (o) 
aus Italien vom Matajur, 1600 in (leg. Zerny), aus Jugoslawien von Montenegro 
(leg. Penther) und aus Bulgarien vom Alibotusch-Gebirge, 1600 m (leg. Dre- 
nowski). 

17. Bombus (Agrobombus) silvarum L. 

Diese Art ist mir von der Balkan-Halbinsei nur in der auch in Mittel- 
europa verbreiteten m. distinctus vorgelegen, es ist aber innnerhin möglicii, daß in 
den südliciisten Gebieten der Halbinsel, von wo mir leider nur sehr wenig Ma- 
terial zur Verfügung stand (darunter gar keine silvarum), die m. rogenhoferi 
auftritt. Silvarum ist im nördlichen Teil der Balkan-Halbinsel mit Ausnahme der 
höheren Gebirge wohl überall verbreitet, wenn diese Art auch nirgends die 1 lau- 
figkeit aufzuweisen scheint, die sie fast überall in Mitteleuropa besitzt. Als ty- 
pischer Indikator der Busch- und Waldsteppe meidet silvarum die feuchteren Ge. 
birgsliinder (besonders des bulgarischen Südwestens!) und geht nur in den trock- 
keneren (jebirgen des Westens hoher hinauf (z. B. in den albanisch-mazedoni- 
schen Grenzgebirgen bis etwa 1400 m). 

18. Bombus (Agrobombus) equestris F. 

B. equestris habe ich aus den in Frage stehenden Gebieten nicht zu Ge- 
sicht bekommen; Nedelkow führt diese Art vom Rila- und Witoscha-Gebirge an, 
doch glaube ich, in diesem Falle an der richtigen Bestimmung zweifeln zu müs- 
sen und habe dies bereits im allgemeinen Teil dieser Arbeil bei Bespreciiung 
der „Arten der Ebene und des Hügellandes" begründet. 

19. Bombus (Agrobombus) zonatus Sm. 

Diese Art ist im ganzen Süden der Halbinsel und, sofern die ökologischen 
Voraussetzungen gegeben erscheinen, aucii im Nordosten des Gebietes verbrei- 
tet, während sie in den dazwischen gelegenen Landstrichen nur lokal in den 
trocken-heißen Becken und Talschaften auftritt. Da diese Art eine ausgespro- 



56 Bruno Pillioni 



cliene Bewohnerin der Ebene ist, bleibt sie, falls sie überliaupt ins Gebirgsland 
eindringt, stets selir stark an die Täler gebunden. Folgende Formen lagen mir 
von den einzelnen Fundorten vor: \. cinctus ( = typicus) von der Insel Corfu (leg. 
Paganelti); f. vinceus von der Insel Corfu (leg. Paganetti), von Kaluckovo in 
Nordmazedonien und von Udowo-Kavvadarsko in Mazedonien (leg. Utsciiew) ; f. 
basalis von Eniscliary auf der Halbinsel Krim; f. cüiatus aus Griechenland vom 
Epirus (leg. Erber) und von Olympia (leg. Troll) und von Enischary auf der 
Krim; f. mixtiis von der Insel Corfu (leg. Paganetti und Erber); f. steveni aus 
Griechenland von Attika (leg. Krüper), aus Nordmazedonien von -Kaluckovo, 
Plausch, Mravinzi, Blagusclia-üebirge, vom Doiran-See (nacli Angaben Frie- 
ses) und von der Halbinsel Krim aus Enischary; f. aniabiUs aus Griechenland 
von Olympia (leg. Troll) und aus dem Epirus (leg. Erber), aus Albanien von Sa- 
rocean; von der Karacabey bei Brussa in Kleinasien (leg. Ajtai) und von Eni- 
scliary auf der Krim; f. apicalis aus Griechenland von Itome bei Messene (leg, 
Troll) nur 0, von Enischary auf der Halbinsel Krim, ebenfalls nur o 6, aus Ru. 
mänien von Tultscha (leg. Mann) und aus Kleinasien von Brussa, auch $ J und 
<i t^ , außerdem führt Friese diese Form an von Üsküb, Nikolatal, Prilep, Hu- 
dovo, Kaluckovo, Mravinzi und vom Blaguscha-Gebirge. (Vergl. auch das über 
diese Art im ersten Teil der Arbeit, Abschnitt „Regionale Divergenz", gesagte). 

20. Bombus (Agrobombus) laesus Mor. 

So wie im mitteleuropäischen Verbreitungsgebiet dieser Art ist es aus- 
scliließlich die Subspezies mocsaryi, die auf der Balkan-Halbinsel auftritt; die ty- 
pische Form fehlt und tritt erst in Osteuropa auf. Laesus mocsaryi ! Kriechb. 
scheint im Gebiete recht selten zu sein. Ob diese Art im Süden auftritt, ist mir 
leider unbekannt geblieben; es wäre aber sehr interessant, dies festzustellen, da 
mocsaryi in Nordafrika (z. B. an der marokkanischen Küste) gar nicht selten ist, 
mir aber aus Italien niciit bekannt ist, so daß man wohl annehmen muß, daß die 
Balkan-Halbinsel die Verbreitungsbrücke nach Nordafrika darstellt. Dies umso- 
mehr, als mir diese Art auch aus Südfrankreich und Nordspanien nicht bekannt 
geworden ist, so daß das nordafrikanische Vorkommen tatsäciilich ganz vom son- 
stigen Verbreitungsgebiet dieser Art getrennt erscheint. Von der Balkan-Halbin- 
sel sind mir folgende Fundorte bekannt: Aus Jugoslawien von Üsküb und De- 
liblat (nach Friese) und von Josefsthal (leg. Mann); aus Rumänien von Tultscha 
(leg. Mann) und aus Griechenland von Solun. 

21. Bombus (Agrobombus) mucidus Gerst. 

Angeblich vom Prenj-Gebirge in Jugoslawien bekannt geworden (nach Ap- 
felbeck). Mir erscheint dieser Fundort aber seiir fraglich (oder liegt eine Fehl- 
bestimmung vor?), weshalb ich diese Art nicht mit in das Verzeichnis der Bai. 
kan-Arten aufgenommen habe. 

22. Bombus (Soroeensibombus) soroeensis F. 

Diese Art tritt nur in der auch für das südliciie Mitteleuropa charakteri- 
stischen Unterart proieus Gerst. auf und ist im nördlichen Teil der Balkan-Halb- 
insel in den Gebirgen (besonders des Ostens) ziemlich häufig; dem Süden fehlt 



Die Hummeln und Sclimarotzerliummeln der Balkan-Halbinsel 57 



sie wahrscheinlich. Als eciite Waldbewohnerin geht sie nirgends weit über den 
Wald liinaus.der liöcliste mir von der Balkan-Halbinsel bekannt gewordene Fund- 
ort ist 1900 m hoch bei Kobeliza gelegen. Aus Bulgarien sah ich Tiere vom 
Alibotusch-Gebirge, 1700 m (leg. Drenowski), vom Rila-Gebirge, 850 — 1500 m 
(leg. Drenowski), von TschamKuria (leg. Buresch), von Tschepinsko im Zen- 
tral-Rliodope (leg. Drenski), von Kostenetz im Rhodope-üebirge (leg. Buresch), 
von Germanski-Manastir (leg. Urumova), von Kitschi-Kaja und Lozen-Gebirge, 
1500 m (leg. lltschew). Aus Albanien lagen Tiere vor von Fuscha Roppojanit 
und Rikavac (leg. Pentiier), von Gjalica Ljums und Hodscha bei Prizron (leg. 
Zerny). In Jugoslawien endlich sind mir als Fundorte bekannt geworden Jablo- 
nica, Stolac und üurmitor (leg. Penther), nach Angaben Frieses außerdem Ko- 
beliza, Lisetsch, Mala-Rupa, Peristeri, Gewgeli und Tomoros und nach Angaben 
Apfelbecks Sarajevo, Ivan-Gebirge und Romanja-Gebirge. 

23. Bombus (Bombus) terrestris L. 

Als Bewoimerin der Busch- und Waldsteppe fehlt diese Art auf der Bal- 
kan-Halbinsel wohl nirgends und bewohnt auch viele der vorgelagerten Inseln. 
Icii sah terrestris von folgenden Inseln: Krk und Bratsch (leg. Mader), Lagosta 
(leg. Galvagni), Corfu (leg. Paganetti) und Scopelos (nördliche Sporaden). Wäh- 
rend diese Art im Westen aucii ziemlich hoch in die Gebirge aufsteigt, in Ju- 
goslawien z. B. im Mosor-Gebirge (leg. Mader), am Monte Vipera auf der Halbin- 
sel Peljeschac (leg. Maidl) und in der Umgebung von Stolac (leg. Penther), in 
Albanien bei Kula-Ljums (leg. Zerny) und Han Hotit (leg. Penther), fehlt sie in 
den Gebirgen des Ostens oder ist dort nur vereinzelt anzutreffen. Hingegen ist 
terrestris in den mehr flaciien und iieißen Gegenden des Ostens überall häufig. 

24. Bombus (Bombus) lucorum L. 

Zum Unterschied von der vorhergehenden Art ist diese als Gebirgsbewoii- 
nerin mehr an Feuchtigkeit gebunden und daher auch in den Gebirgen des O- 
stens bis in eine Höhe von 2600 m verbreitet. Wie schon im ersten Teil dieser 
Arbeit gesagt wurde, sind die Tiere von Kleinasien und besonders die von den 
südlichen Sporaden in der Färbung fast völlig übereinstimmend mit terrestris, 
die sie aber meist sogar noch an Große übertreffen. Auch diese Art wurde mir 
von einigen Inseln bekannt: Hvar (leg. Mader), Rhodos, Nikaria und Karpathos 
(leg. Werner bzw. Wettstein). Die auf den drei zuletzt genannten Inseln fliegen- 
den Tiere gehören alle der m. daimatinus an. Die höchsten mir bekannt gewor- 
denen Fundorte sind: Rila-Gebirge, 1000 m (leg. Drenowski), Kobeliza im Schar 
Dagh, 1400 m (nach Friese), Bansko im Pirin-Gebirge — 1700 m (leg. Buresch), 
Pepelak — 2000 m, und Begovo — 2500 m (nach Friese) und Rhodope-Gebirge, 
2600 m (leg. Buresch). Lucorum fehlt wahrscheinlich nur im äußersten Süden des 
Gebietes, bzw. ist dort auf die höchsten Gebirge beschränkt. 

25. Bombus (Alpinobombus) alpinus L. 

Wurde bisher nur in einem einzigen Fxemplar aus Mehadia in Rumänien 
(leg. Mann) bekannt. Da das Vorkommen dieser Art aber besonders in den Hoch- 
gebirgen des Ostens nicht ausgesclilossen erscheint, wurde sie von mir in das 
vorliegende Verzeichnis aufgenommen. 



58 Bruno Pittioni 



26. Bombus (Lapidariobombus) lapidarius L. 

Im nördlichen Hauptgebiet der Balkan-Halbinsel tritt, fast überall häufig, 
die typische Subspezies auf, deren o o in 'Jen südwestbulgarischen Gebirgen, wo 
diese Art bis zu 1800 m aufsteigt — z. B. im Aiibotusch-Gebirge (leg. Drenow- 
ski) ^, meist in besonders dunklen Formen auftreten, z. B. in der f. subliictu- 
osus vom Rila-üebirge aus 850 m Höhe (leg. Drenowski) und von Germanski 
Manastir im Lozen-Gebirge (leg. Buresch). — Ssp. rfert/7/e«5 Per.') wurde mir von 
der Balkan-Halbinsel nur in einem einzigen männlichen Exemplar mit dem Fun- 
dort „Dalmatien" (leg. Mann) bekannt. Es erscheint mir aber als sehr wahr- 
sciieinlicii, daß diese Subspezies im Süden der Halbinsel die typische lapidarius 
vertritt, umsomehr, als mir z. B. aus Griechenland keine lapidarius typicus be- 
kannt geworden sind. Es wäre dies dann ein analoges Auftreten wie auf der Py- 
renäen- und Apenninen-Halbinsel. 

27. Bombus (Lapidariobombus) alticola Kriechb. 

Diese hochalpine Art wurde von folgenden Fundorten bekannt: Witoscha- 
Gebirge, 1750 m (leg. Drenowski) und 2000 m (nach Nedelkow), Rhodope-Ge- 
birge und Rila-Gebirge, 1800 m (nach Nedelkow). Friese erwäiint alticola von 
Kobeliza und Tetovo im Nordmazedonien. 

28. Bombus (Pratobombus) jonellus K. 

Jonellus ist mir von der Balkan-Haibinsel selbst nicht vorgelegen. Diese 
außerordentlich feuciitigkeitliebende Art wird von Nedelkow aus dem Rhodope- 
und Rila-Gebirge erwähnt, ich selbst sah Stücke aus dem Pontisciien Gebirge 
aus der Umgebung von Amasia in Kleinasien. Die Funde in den südwestbulga- 
rischen Gebirgen deuten darauf hin, daß man es bei dieser Art mit einem deut- 
lichen Reliktvorkommen zu tun hat und ich glaube kaum, daß diese auch in 
Mitteleuropa bereits sehr lokale Art noch an vielen Orten der Halbinsel fest- 
gestellt werden wird. 

29. Bombus (Pratobombus) pyrenaeus Per. 

Diese Art tritt im Gebiete in zwei, besonders bei den J $ und ^ ^ deut- 
lich zu unterscheidenden Morphen auf. Die typisciie Morphe ist mir bisher nur 
vom Witoscha-Gebirge, 1750 m (leg. Drenowski) und von Belmeken im Nord- 
Rhodope, 1000 — 1200 m (leg. Buresch) bekannt geworden. Sie unterscheidet sich 
— icii sah bloß 6 6 und fj ^ — in niciits von den alpinen Tieren. Die m. bal- 
canicus, bei der die ansonsten gelbe Behaarung fast weiß und bei der die schwar- 
zen Haare am Abdomen vollständig verschwunden sind, sah icii aus Südbosnien 
(leg. Milch), vom Durmitor in Montenegro (leg. Penther) und von Rikavac an 
der albanisch-montenegrinischen Grenze aus 1300 m (leg. Penther); Friese er- 



') Diese Subspezies wurde von mir im ersten Teil dieser Arbeit noch als selbständige 
Art angeführt; reiches Material aus Mittelitalien, das ich während der Abfassung vorliegender 
Arbeit erhielt, zeigt jedoch, daß alle möglichen Übergänge zwischen der typischen Färbung 
und der Färbung von decipiens auftreten, was die weitere Aufrechlcrhallung von decipiens 
als gute Art unstatthaft macht. 



Die Hummeln und Schmarotzerhummeln der Balkan-Halbinsel 



59 



wähnt sie (als lapponicus var. balcanicusf) von Kobeliza aus 1400— 2400 m Höhe. 
Diese Art stellt eines der Musterbeispiele für regionale Divergenz, bzw. in Ver- 
bindung mit anderen Arten auch für regionale Konvergenz dar. Es ist übrigens 
sehr wahrscheinlich, daß sich unter den als alticola bezeichneten Tieren Nedel- 
kows auch pyrenaeus befinden, da Nedelkow diese beiden Arten noch nicht un- 
terschied; es käme dann also noch das Rila-llebirge als Fundort der ni. pyre- 
naeus hinzu, von wo Nedelkow die in Betracht kommenden Tiere aus 1800 m 
Hüiie erwähnt. 

30. Bombus (Pratobombus) pratorum L. 

Von dieser Art stand mir ein ziemlich reiciies Material zur Verfügung, da- 
her möchte ich an Hand der o o, die ja bekanntlich eine außerordentliche Verän- 
derlichkeit in ihrem Farbenkleide zeigen, für das Gebiet der Balkan-Halbinsel 
eine gewisse Gesetzmäßigkeit im Auftreten dieser verschiedenen Färbungsformeii 
nachweisen, um damit auch gleichzeitig zu zeigen, daß die sclieinbar ganz will- 
kürliche Variabilität, wenn sie nur einmal statistisch festgehalten wird, sich als 
abhängig erweist von gewissen Umweltsfaktoren, in diesem Falle wieder zwei- 
fellos von der Feuchtigkeit. Bei dieser Gelegenheit wird aber auch die Bedeu- 
tung einer peinlichst genauen Unterscheidung der verschiedenen Formen wohl je- 
dermann klar werden. 



Fundorte des W 


Färbungsformen 


Fundorte des 


Höhe 


* •» * * « * ~ '!.■ 


drenowskianus 


Alibotusch-Gebirge 


1500 m 


» -i ■■■■ * S -r * * 


decoloratus 


Я n 


» 


« 4-- ■>:■ * ■:•> ■» « * 


liictuosus 


n « 


» 


Stolac (Jugoslawien) 


pratorum typicus 


Tscham-Kuria (Rila) 


1350 m 


Bosnien 








* ■:•:■ « » * •:■> * « 


subinterrupfus 


Alibotusch-Gebirge 


1500 m 


» » s * * X- S •!!• 


donovanellas 


» » 


1600 m 


» * * v. y, s * « 


subfasctolatus 


n n 


1700 m 


« * * s * * s * 


fasciatas 


It » 


1500 m 






Tscham-Kuria (Rila) 


1350 ni 


Stolac (Jugoslawien) 


subalpestris 


» ■>:■ » ■:•:• :■:■ ■:•:■ * 




Dalmatien 








■s '.•'.- •'.•.■ :•'.• •.•: ■^ v^ W 


alpestris 


Alibotusch-Gebirge 




Triest (Italien) 


biirrellanas 


Alibotusch-Gebirge 


1800 m 


Fiume ( „ ) 








Montepiano (Italien) 








Pasclitrik (Albanien) 








Stolac (Jugoslawien) 








-, ( „ ) 


siibtatranus 


» •;<• x- X ■•/.■ » * 




( . ) 


tatranus 


Alil)otusch-Gebirge 


1750 m 


Pasclitrik (Albanien) 








Bosnien 








Stolac (Jugoslawien) 


subpostzonatiix 


* * •>/ » * •» » 




Pasclitrik (Albanien) 


postzonatus 


* * « * « * * 





60 



Bruno Pittioni 



Die 15 angeführten Färbungsformen sind mir unter den j o von der Bal- 
kan-Halbinsel bekannt geworden; sie sind von der dunkelsten zur hellsten Form 
fortschreitend gereiht. Man sieht aus der Zusammenstellung überzeugend, daß 
die dunkelsten Formen vorwiegend oder sogar ausschließlich aus den südwest- 
bulgarischen Gebirgen stammen, während die am stärksten heil behaarten Tiere 
fast ausschließlicii aus dem viel trockeneren Westen der Halbinsel bekannt ge- 
worden sind. Ja, sogar ein heller werden der Färbung mit zunehmender Hohe 
läßt sich dank der gewissenhaften Höiienbezeichnungen an den von Herrn Kus- 
tos Drenowski gesammelten Tieren ohne weiteres feststellen. Der stark melani- 
sierende Charakter der südwestbulgarischen Gebirge geht auch aus der Tatsaciie 
iiervor, daß Färbungsformen wie f. drenowskianiis und decoloratus bei den o o 
bisher überhaupt nicht bekannt waren und auch die unmittelbar folgenden For- 
men im männliciien Geschlecht in Mitteleuropa entschieden nicht häufig sind. — 
Ein Verzeichnis der Formen und ihrer Fundorte, die mir von den V ? чч<^ ^ + 
von der Balkan-Halbinsel bekannt geworden sind, ergibt folgende Zusammen- 
stellung, die im wesentliciien das gleiche Bild zeigt wie die der männlichen Fär- 
bungsformen. 



Fundorte des W 


bärbungsformen 


Fundorte des 


Höhe 


«•»■vSSSSS 


styriacas 


Alibotusch-Gebirge 
Sredna-Gora 


1800 m 






Bansko (Pirin-Geb.) 


1700 m 


Svv-KUSS-v* 


luctuosus 


Alibotusch-Gebirge 


1800 m 


Stolac (Jugoslawien) 


pratorum typiciis 


Dragalevtzi ( Witoscha) 




Pasclitrik (Albanien) 




Sclieitan-Dere 
(leg. Bur.) 




Montenegro 




Sofia (leg. Grigoriev) 




Vermosa (Albanien) 








Stolac (Jugoslawien) 


subluctuosiis 


* ~ ;•:■ ■;.■ '.'.■ ■:•> * 




» n 


subinterruptus 


■n •» s * ~ « * 




Paschtrik (Albanien) 


donovanellas 


Sofia (leg. Burcscii) 





Audi aus dieser Zusammenstellung ist deutlicii zu ersehen, daß die dunkel- 
sten Formen aus dem Osten und die iielleren Formen aus dem Westen der Bal- 
kan-Halbinsel stammen. Daß die Form donovanelUis auch aus Sofia vertreten ist, 
darf bei den klimatischen Bedingungen, die gerade das Sofioter Becken auszeicii- 
nen, nicht wundernehmen. Die Formen decoloratus und styriacus sind aber nach 
Alfken auch für die „melanisierende Region" im Nordwesten Mitteleuropas cha- 
rakteristisch, wenn er auch nicht verschweigt, daß selbst dort die Form decolo- 
ratus unter den $ J und Ц » sehr selten ist. 3 o kennt er aus diesen Gegen- 
den in der f. decoloratus überhaupt nicht, noch viel weniger solche, die der Form 
drenowskianus angehören. — Im nördlichen Teil des Gebietes ist pratorum be- 
sonders in den Gebirgen überall verbreitet, in den trockeniieißen Beckenland- 
schaften und Steppengebieten des Nordens und wahrscheinlich auch dem ganzen 
Süden fehlt diese Art. 



Dil; Hummeln und SclinuiruUcrliuinmL'ln der B.ilkan-H.illiinscl 61 



31. Bombus (Pratobombus) hypnorum L. 

Von dieser Art gilt das Clleiciic, was bereits oben von jonellus K. gesagt 
wurde. Aucii hypnorum ist im (lebiete der Bali\an-Halbinsei sehr selten und als 
eine Reliktform aufzufassen. Ich sah bloß Tiere aus der Frusclika-(jüra in Jugo- 
slawien, also aus dem äußersten Grenzgebiete. Friese erwähnt hypnorum aus Li- 
setsch in Jugoslawien. 

32. Bombus (Pratobombus) haematurus Kriechb. 

Das Gleiche wie bei der Art pratorum wiederliolt sich wiederum bei 
haematurus. Obwohl das Material, das ich von dieser Art erhielt, nur gering 
war, — haematurus gehört zu den seltenen Arten der Balkan-Halbinsel, die in 
erster Linie auf die Gebirgsländer beschränkt bleibt, — zeigt sich doch wieder 
ein Vorherrschen der hellen Formen im Westen und ein Überwiegen der dunk- 
len Formen im Osten. Die etwas hellere typische Färbungsform wurde mir be- 
kannt von Kruja in Albanien (leg. Mader) und von Wrschatz in Jugoslawien 
(leg. Arnhart), außerdem erwähnt sie Friese (der die Formen von haematurus be- 
reits unterschied und sie auch zu erwähnen pflegte) vom Blaguscha-Gebirge, vom 
Nikolatal und von Gopes in Nordmazedonien. Die dunkle f. torridus sah ich 
vom Alibotusch-Gebirge aus 1700— 1800 m Höhe (leg. Drenowski) und von Krup- 
nik, Kresna-Defile (leg. Iltschew). 

33, Bombus (Pratobombus) lapponicus ssp. hypsophilus Skor.') 

Diese Subspezies einer rein arktischen Stammart ist eine alpine Reliktform 
aus der Eiszeit. Die Tiere von den Hochgebirgen der Balkan-Halbinsel scheinen 
sich von ihren alpinen Verwandten nicht zu unterscheiden. Mir lagen Exemplare 
vor vom Alibotusch-Gebirge (leg. Drenowski\ vom Ossogowa-Gebirge und vom 
Witoscha-Gebirge aus 1700 — 1750 m Höhe (leg. Drenowski), von Pasclitrik in 
Albanien (leg. Zerny) und vom Monte Piano in Italien (leg. Mann). Friese er- 
wähnt sie von Kobeliza aus 1400 — 1600 m Höhe, zum Teil in den Färbungsfor- 
men flavotergitius (=praticola K.) und alpestris. Apfelbeck zählt sie auf vom 
Bjelaschnitza-Gebirge und vom Treskavitza-Gebirge aus 2080 m Höhe. 

') Diese Subspezies wurde von mir in meinen bisherigen Arbeiten" und aucli nocli im 
ersten Teil dieser Arbeit als zu Itigubris (Sp.-Schn.) gehörig betractitet. Sehr reiches Hummel- 
material, das ich im Verlaufe dieses Jahres aus Schwcdisch-Lappland erhielt, scheint aber lei- 
der meine Anschauung (die übrigens auch von Skorikow — in litteris — geteilt wird) nidit 
bestätigen zu wollen, dass nämlich lapponicus F. und lugubris (Sp.-Schn.) zwei verscliicdene 
Arten sind und nicht lugubris bloß eine Form vom lapponicus darstellt. Es gelang mir trotz 
größerer Serienuntersuchungen an ^^ J und 9 Я nicht, (rotz in die Augen springender Fär- 
bungsunterschiede, irgendwelche durchgreifende strukturelle Unterschiede festzustel- 
len. Die Variationsbreiten der immerhin festgestellten strukturellen Verschiedenheiten über- 
schneiden sich gegenseitig und machen daher eine Trennung nur nach Strukturmerk- 
malen fast unmöglich. Da es, wenn auch sehr selten, Übergänge auch in der Färbung 
gibt, sehe ich mich außerstande, die Trennung in zwei verschiedene Arten aufrecht 
zu erhalten, wenn ich auch persönlich vollständig von der artlichen Verschiedenheit von lu- 
gubris und lapponicus überzeugt bin. Bis zur Auffindung eines geeigneten trennenden Merk- 
males sind wir also gezwungen, /H^^«/)r/s als eine Morphe von /rt/7/;o/;(fHs" aufzufassen; hypso- 
philus, der in mancher Beziehung Ähnlichkeit mit lugubris aufweist, bliebt solange als Sub- 
spezies von lapponicus bestehen. 



62 Bruno Pittioni 



34. Bombus (Alpigenobombus) mastrucatus Gerst. 

Diese Art kommt auf der Balkan-Halbinsel mit Ausnahme der nördlichen 
und nordwestlichen Grenzgebiete anscheinend nur in der m. Kriechbaumeri') vor. 
Nur aus Meliadia in Rumänien (leg. Mann), vom Monte Piano (leg. Mann) und 
Berg Nanos in Italien (leg. Maidl) sah icli zur m. mastrucatus gehörige Tiere. 
Die 00, die in Mitteleuropa und im Westen der Balkan-Halbinsel in hellen Fär- 
bungsformen {cinctus, luteus, latofasciatus und sublatofasciatus) auftreten, zei- 
gen in den südwestbulgarischen Gebirgen wieder ganz auffallende Dunkelheit: 
ein weiteres Beispiel in der nun schon recht langen Beispielreihe für regionale 
Konvergenz und Divergenz! Vom Alibotusch-Gebirge sind mir öo mit der typi- 
sciien Färbung der m. Kriechbaumeri, also mit einfarbig scliwarzem Thorax als 
die Regel bekannt geworden! Eine Färbung wie ich sie im männlichen Ge- 
schleclit Nirgends sonst angetroffen habe. Außerdem sah ich von dort nur nocii 
f. cinctus und tirolensis aus 1400 — 1800 m Höhe (leg. Drenowski). Die !^ $ 
und ^ ^ zeigen außerordentlich konstant die für die Morpiie typische Färbung; 
manchmal ist die Rotfärbung der letzten Tergite bis auf den Hinterrand des 2. 
Tergits nach vorne ausgedehnt, z. B. bei einem J von Kostenetz im Rhodope- 
Gebirge (leg. Buresch) und bei zahlreichen й « von Bel-Meken im Rhodope- 
Gebirge, 1700 m (leg. Buresch). — Im nördlichen Teil der Balkan-Halbinsel in 
den höheren Gebirgen überall verbreitet und stellenweise iiäufig, fehlt diese Art 
wolil im Süden des Gebietes. 

35. Bombus (Cuiiumanobombus) culliimanus K. 

Diese Art bewoht die Marschlandscliaften der Nord- und Ostseeküsten 
Mitteleuropas und felilt auch den Nachbargebieten der Balkan-Halbinsel im wei- 
testen Sinne. 

36. Bombus (Sibiricobombus) vorticosus Gerst. 

Vorlicosus bewoimt in erster Linie den Osten und Süden der Balkan-Halb- 
insel und deckt sich in seiner Horizontalverbreitung im Gebiete annähernd mit 
zonatus. Er unterscheidet sich aber von diesem dadurcii, daß er bedeutend iiöher 
in die Gebirge iiinaufsteigt. Mir sind folgende Fundorte bekannt geworden: aus 
Bulgarien vom Alibotusch-Gebirge, 1500 m (leg. Drenowski), von Dragalewski Ma- 
nastir, 950 m (leg. Burescli) und von Sofia (leg. Drenski), außerdem erwähnt Nedel- 
kow diese Art noch aus dem Lülin- und Rhodope-Gebirge; aus Grieciienland 
vom Parnass (leg. Krüper und Paganetti), vom Epirus (leg. Erber) und von Pa- 
tras; aus Albanien von Mali-Kalmetit (leg. Karny) und aus Jugoslawien von 
Montenegro (leg. Penther) und Antivari (leg. Fulmek); Friese erwälint diese Art 



') In der Sammlung des Wiener Naturhistorisehen Museums befinden sich 2 J J und 
'i Я Я dL'r für diese Morphe charakteristischen Färbung, die folgende Zettel tragen: „Chur, 
Bombus iirsinus mihi, Kriechbaumer 1867". Gcrstäckcr benannte seine mastrucatus um zwei 
Jahre später. Da ich eine Beschreibung der Kriechbaumer'schcn Typen nirgends finden konnte, 
behält selbstverständlich die Qerstäcker'sche Benennung ihre Gültigkeit. Da aber die Tiere 
aus Chur von den typischen Stücken abweichen und mit den auch auf der Balkan-Halbinsel 
vorkommenden Tieren übereinstimmen, habe ich für diese Morphe aus Pietätsgründen die Be- 
zeichnung Kriechbaumeri gewählt. 



Die lliiinmeln und Sclimarotzcrliiimineln der Balkan-Halbinsel 63 

noch von folgenden mazedonisclien Fundorten: Tetovo, Kaluckovo, Plausch, F<o- 
beliza (aus 1200—1400 m), Blaguscha-Gebirge, Prilep und Hudovo. Von Plausch 
berichtet Friese über die bisher einzige von der Balkan-Halbinsel bekannt ge- 
wordene Farbenform, niirnlicli über f. bulgaricus Friese. 

37. Bombus (Sibiricobombus) niveatus Kriechb. 

Diese Art liat ein ähnliches Verbreitungsgebiet wie die vorhergehende, nur 
geht sie weniger weit nach Westen und ist auch ansonsten weitaus seltener. 
Außerdem ist sie — zumindest, was die europäischen Fundorte anlangt — viel- 
mehr an das Flachland, besonders die Steppengebiete gebunden. In Kleinasien 
noch ziemlich häufig, sind mir von der Balkan-Halbinsel nur wenige Fundorte 
bekannt geworden. Aus Bulgarien zählt sie Nedelkow von Sofia und den tiefe- 
ren Lagen des Witoscha-Gebirges auf, aus Griechenland liegen Stücke vom Par- 
nabs (leg. Krüper) vor. Eines dieser Stücke vom Parnass wurde von Dalla Torre 
als Type für seine f. parnassius aufgestellt, die er außerdem noch aus Erserum, 
Brussa, Elisabetiipol usw. erwähnt; mir macht die Type, die sich in der Samm- 
lung des Naturhistorischen Museums in Wien befindet, einen recht fraglichen Ein- 
druck. Ich halte es nicht für ausgeschlossen, daß es sich wenigstens in diesem 
einen Falle — die anderen ähnlich aussehenden Tiere sind mir in natura nicht 
vorgelegen — um eine postmortale Verfärbung handelt. 

38. Bombus (Confusibombus) confusus Schck. 

Ist bisher aus dem Gebiete nicht bekannt geworden, das Auffinden er- 
scheint mir aber insbesondere in den nördlichen Grenzgebieten durchaus im Be- 
reich der Möglichkeit gelegen zu sein. 

39. Bombus (Confusibombus) paradoxus D. T. 

Audi paradoxus ist bisher im Gebiete nicht aufgefunden, aber auch bei 
dieser Art sciieint die Möglichkeit gegeben zu sein, daß sie noch — am ehesten 
im Norden oder Nordosten — festgestellt wird. 

40. Bombus (Mendacibombus) mendax Gerst. 

Diese Art, die in Mitteleuropa nur aus den Alpen bekannt ist, wurde 
bisher von der Balkan-Halbinsel nicht bekannt und dürfte auch tatsäciilich mit 
allergrößter Wahrscheinlichkeit im Gebiete nicht vertreten sein. 

1. Psithyrus (Ashtonipsithyrus) vestalis Fourcr. 
Wie auch bei allen anderen Psithyrus- Arten war das Material — insbe- 
sondere an ^ ¥ — , das mir von vestalis zur Verfügung gestanden hat, sehr 
gering. Immerhin scheint sogar aus diesem geringen Material hervorzugehen, daß 
im Westen der Halbinsel überwiegend die typische Morphe auftritt, während ich 
aus dem Alibotusch-Gebirge oo erhielt, die durchwegs der m. bluetiigeniellus 
(Pop.), die bisiier nur aus Nordpersien bekannt war, angehören und sich von 
den Tieren aus dem Elburs-Gebirge nur dadurch unterscheiden, daß die Gelb- 
färbung bei den öö aus Südwestbulgarien ausgedehnter ist: f. amoenoides und 



64 Bruno Pitlioni 



flavior, beide von Drenowski in etwa 1750 m Hölie gesammelt. Die ni. blueth- 
geniellus sali ich ferner noch vom Witoscha-Gebirge aus 1750 m und vom Riia" 
Gebirge aus 850 m (leg. Drenowski). Die typisciie Morphe wurde mir bisher 
bekannt von Saicano in Istrien (leg. Maidl) und von Maia-Rupa in Mazedonien 
(nacli Friese). Die Art wird wahrscheinlich überall dort auftreten, wenn aucli oft 
bloß spärlich, wo terrestris fliegt, da sie bei dieser Hummel parasitiert. Es wäre 
wünschenswert, wenn ^ ^ aus Südwestbulgarien bekannt würden!! 

2. Psithyrus (Ashtonipsithyrus) distinctus Per. 

Ich sah Tiere vom Rila-Gebirge (leg. Drenowski), vom Alibotiisch-Gebirge 
(leg. Drenowski) und vom Zentral-Rhodope (leg. Drenski). Die oj vom Alibo- 
tusch-Gebirge bilden ein gutes Gegenstück zur m. bluethgenlellus von vestalis, 
der sie in der Färbung auffallend nahe kommen; sie gehören zumeist der f. 
amoenus (die vielleicht auch den Rang einer Morphe verdiente!) an. Ein J aus 
dem Zentral-Rhodope gehört zur f. skorikoviellus. Ferner lagen mir Tiere vor 
von Stoiac in Bosnien (leg. Penther) und von Monte Piano in Italien (leg. Mann). 
— Oberall dort zu erwarten, wo der Wirt lucorum anzutreffen ist. 

3. Psithyrus (Psithyrus) rupestris F. 

Die:e Art wurde mir bekannt aus Bulgarien von Tscham-Kuria im Rila Ge- 
birge, 1750 m (leg. Buresch); aus Jugoslawien vom Durmitor aus 2000 m Höhe (leg. 
Penther), aus Bosnien (leg. Siniony), aus Montenegro (leg. Pentlier), aus Nord- 
und Nordwestmazedonien von Lisetsch, Kobeliza, Mala-Rupa, Peristeri und Go- 
pesch (nach Friese). Schmarotzt in erster Linie bei B. lapidarius und ist auch 
dort überall zu erwarten, wo diese Hummel auftritt. 

4. Psithyrus (Metapsithyrus) campestris P. 

Die meisten Tiere zeigen auf der Balkan-Halbinsel eine mehr-weniger weit 
gehende Verdunklung der Färbung. Die f. rossiellus K. sah ich nur bei 66 aus 
Dalmatien (leg. Kolazy); typische Tiere sah icii vom Alibotusch-Gebirge (leg. 
Drenowski) und vom Berg Nanos in Istrien (leg. Maidl), ferner werden solche 
erwähnt von Friese aus Kaluckovo, Blaguscha-Gebirge, Mravinzi und Pepelak 
in Nord- bzw. Nordwestnuizedonien; f. obsoletus sah ich aus Montenegro (leg. 
Penther); f. analitinctus wurde fesgcstellt aus Bosnien (leg. Simony) und vom 
Durmitor (leg. Penther); f. carbonarius lag mir vor aus Vermosa in Albanien, 
1200 m (leg. Penther), Friese berichtet über diese Form aus Kaluckovo und 
Mala-Rupa in Mazedonien. Campestris schmarotzt, nach Popov, bei Arten der 
Untergattungen Hortobombus, Agrobombus und Pratobombus. 

5 Psithyrus (Allopsithyrus) maxillosus (Klug). 

Von der Balkan-Halbinsel sind nur sowohl Tiere, die zur typischen Morphe 
zu stellen waren, als auch solche, die zur m. fallaciosus zu rechnen waren, vor- 
gelegen. Das Material war aber zu gering, besonders fehlte es an der nötigen 
Anzahl von $ !^ , um etwas Endgültiges über die Verbreitung dieser beiden 
Morphen sagen zu können. Ich sah Tiere aus Bulgarien vom Alibotusch-Gebirge> 



Die Hummeln und Schmarotzerhummeln der Balkan-Halbinsel 65 



1450—1800 m (leg. Drenowski), vom Rila-Gebirge, 900 m (leg. Drcnowski), von 
üermanski-Manastir im Lozen-Gebirge (leg. Uruniova) und von Tschumerna (leg. 
Tschorbadjieff); aus Jugoslawien von der Frusciika-Gora (leg. Mader), Friese 
erwähnt sie aus Mazedonien von Bailik, Kobelica, Mala-Rupa, Tctovo, Peristeri, 
Dedeli und Nikolatal; aus Rumänien sah icli diese Art von Tultscha (leg. Mann); 
aus Italien vom Berg Nanos in Istrien (leg. Maidl) und aus Görz (leg. Kolazy) 
und aus Albanien von Rapsa (leg. Penther). Schmarotzt, nach Popov, bei den 
Subgenera Hortobombus, Subterraneobombus, Agrobombus, Pratobombus und 
Confasobombus. 

6. Psithyrus (Allopsithyrus) barbutellus K. 

Diese Art, die in Mittel- und Nordeuropa eine weite Verbreitung besitzt, 
wurde mir bisher von der Balkan-Halbinsel nicht bekannt. Es scheint mir übri- 
gens nicht ausgeschlossen zu sein, daß maxillosiis bloß als eine Morphe von 
barbutellus aufzufassen ist und daß wir es zwischen diesen beiden Arten mit 
einem ähnlichen Verhältnis zu tun haben wie bei den Arten elegans — albolu- 
teus oder armeniacus — scythes. 

7. Psithyrus (Fernaldaepsithyrus) sylvestris (Lep.) 

Es Jagen mir Tiere vor aus Jugoslawien von Stolac, von Montenegro und 
aus Albanien von Vunsay, 1400 m, durchwegs von Penther gesammelt. Schma- 
rotzt wahrscheinlich bei Pratobombus. 

8. Psithyrus (Fernaldaepsithyrus) flavidus (Eversm.) 

Von der Balkan-Halbinsel bisher nicht bekannt geworden, das Vorkommen 
aber ziemlich wahrscheinlich, 

9. Psithyrus (Fernaldaepsithyrus) norvegicus Sp.-Schn. 

Auch diese in den mitteleuropäischen Gebirgen sehr lokale und seltene 
Art, die auch im Norden nur verstreut auftritt, ist von der Balkan-Halbinsel 
nicht bekannt geworden. Ihr Vorkommen daselbst erscheint mir sehr fraglich. 

10. Psithyrus (Fernaldaepsithyrus) quadricolor Lep. 

Das Auffinden dieser bisiier auf der Balkan-Halbinsel nicht festgestellten 
Art ist vielleicht in den östlichen Gebirgen nocli möglich, da es sich liier um 
eine hauptsächlich in Osteuropa verbreitete Art iiandelt. 

11. Psithyrus (Fernaldaepsithyrus) meridionalis Rieh. 

Ist mir für die Balkan-Halbinsel nur aus der Literatur bekannt geworden 
durch eine Bemerkung Frieses, in der er Psithyrus campestris var. globosus 
Eversm. von Kobelica in Mazedonien erwähnt. Es ist kein Zweifel — und auch 
Riciiards ist der gleichen Anschauung — daß es sich in diesem Falle um nichts 
anderes als um meridionalis iiandeln kann. Dies ist auch ohne weiteres möglich, 
da diese Art aller Wahrscheinlichkeit nach in erster Linie bei Soroeensibombus 
schmarotzt, welche Art ja auf der Balkan-Halbinsel nicht selten ist. 

5 



65 Bruno Pittioni 



Anhang. 

Beschreibung der neu aufgestellten Morphen. 

Bombus hortorum m. corbicularis nov.: Wie m. hortoriim L., aber die 
gelbe Behaarung meist etwas leuchtender und noch stärker entwickelt; Korbiku- 
lahaare der $ J und ^^ у goldbraun. 

Bombus agrorum m. meridionalis nov.: Wie m. pascuomm (Scop.), aber 
die Pleuren nirgends heller als der Thoraxrücken, oft sogar wenigstens im ven- 
tralsten Teile mehr-weniger braunscliwarz bis schwarz behaart. 

Bombus mastrucatus m. krlechbaumeri nov.: Wie die typische Morphe, aber 
die rote Analfärbung nimmt auch das ganze dritte Tergit ein und die Korbiku- 
lahaare größtenteils rot gefärbt. Die gelbe bis greise Behaarung des Thorax und 
Abdomens — falls überhaupt vorlianden — kaum ausgedehnter als bei der m. 
mastrucatus, die Tiere daher viel dunkler als die der m. uralicus. Die 06 wie 
die der typischen Morphe, aber ebenfalls mit ganz rotem dritten Tergit. 

Bombus mastrucatus m. uralicus nov.: Ein breites Collare, Scutellum und 
die beiden vordersten Tergite greis behaart, höchstens der Hinterrand des 2. Ter- 
gits schwarz oder rot. Das 3, und die folgenden Tergite rot behaart, auch die 
Korbikulahaare größtenteils fuchsrot. 00 unbekannt. 

Alle übrigen Subspezies und Morphen, die in dieser Arbeit erstmalig auf- 
gestellt wurden, sind bereits von den verschiedenen Autoren, die sie als Formen, 
Variationen oder sogar Arten aufgestellt hatten, andernorts beschrieben worden 
und erhielten in dieser Arbeit nur eine genauere Umgrenzung, die teilweise en- 
ger, teilweise aber auch weiter gezogen ist als sie der Autor ursprünglich ange- 
nommen hatte; all dies geht aber mit nötiger Deutlichkeit ohnedies aus den 
Bestimmungstabellen (die im nächsten Bande der Mitteil, aus den königl. naturw.. 
Institute in Sofia erscheinen) hervor und erübrigt sich daher genau wie bei den 
neuen Formen eine nochmalige detaillierte Beschreibung. 



Literatur-Verzeichnis 

Alfken, J. D. 1898. Zwei neue Färbungen von B. pratorum L. Ent. Nachr. XIV/10. — 
Alfken, J. D. 1914. Die Bienenfauna von Bremen. / bhdlg. naturw. Ver. Bremen XXII/1. — Äp- 
felbeck, V. 1897. Fauna inseclorum balcanica, III. Wiss. Mitt. Bosn. V. — 

Ball, F. J. 1914. Les Bourdons de la ßelgique. Ann. Soc. Ent. Belg. LVIII. — Ball, F. J. 
1920. Notes supplementaires sur les Bourdons de la Belgique. Ann. Soc. Eni. Belg. LX. — Be- 
noist, R. 1928. Hymenopteres melliferes nouveaux du Marocco Bull. Soc. Scienc. Nat. Maroc. 
VIII. — Blüthgen. P. 1918. Psithyrus veslalis Geoffr. und bohemicus Seid!. Ent. Mitl. VII. — 
Blüthgen, P. 1920. Zu Psithyrus vestaüs Geoffr. und bohemicus Seidl. Ent. Mitt. IX. — Bu- 
resch und Arndt. 1926. Die Glazialrelikte stellenden Tierarten Bulgariens und Mazedoniens. 
Ztschr. Morph. Ökol. Tiere V. — 

Cockerell, T. ü. A. 1931. Descriplions and Records of Bees. Ann. Mag. Nat. Hist. Ser. 
10, vul. VII. — 

Dahl, F. 1921. Grundlagen einer ökologischen Tiergeographie. Jena. — Dalla Torre, 
C. 1877 a. Die Bombus-Arten von Oberösterreich. Ber. Naturw. Ver. Innsbr. VIII/3. — Dalla 
Torre, C. 1877 b. Bemerkungen zur Gattung Bombus. Ber. Naturw. Ver. Innsbr. VIII/3. — Dalla 
Torre, C. 1882. Zur Synouymie und geographischen Verbreitung der Gattung Bombus. Ber. Na- 
turw. Ver. Innsbr. ,\II. — Dalla Torre, C. 1896. Catalogus Hymenopterorum, X., Apidae. — 



Die Hummeln und Schmarotzerhummclri der Balkan-Halbinsel 67 



Dahlbom, G. 1832. Bombi Scandinaviae. — Drenowski, A. K. 1934 a. Beilrag zur Insektcnfatiiia 
von Bulgarien und Mazedonien. Bull. Soc. Ent. Bulg. VIII. — Drenowski A. K. 1934 b. Die 
Floia von Aliboluscligebirge in NO-Mazedonien. Sofia. — Drenowski, A. K. 1936. Beitrag zur 
Insektenfauna Bulgariens und Mazedoniens. II. Mitt. Bu\g. Ent. Ges. 1.4. — 

Eimer, T. 1888. Die Entstehung der Arten. Jena. — Eimer, T. 1897. Orthogencsis der 
Schmetterlinge Leipzig. — Erichson, 1851. Middcndorf, Reise in Sibirien. II. — Eversmann> 
E. A. 1852. Fauna Hymenoplerorum Volgo-Uralcnsis. Bull. Soc. Nat. Mose. XXV. — 

Fabriciu's, J. C. 1787. Mant. Insect. I. — Fabricius 1793. Ent. Syst. 11. — Fabricius 
1804. Systema Piezatarum. — Fahringer, J. 1922. Hymenopterologische Ergebnisse einer 
wissenschaftlichen Studienreise nach der Türkei und Kleinasien. Arch. Naturg. LXXXIlI/9' 
— Franz, H. 1936. Die thcrmoiihilen Elemente der mitteleuropäischen Fauna und ihre Beein- 
flussung durch die Klimaschwankungen der Quartärzeit. Zoogeographica III/2. — Friese, H. 
1904. Neue oder wenig bekannte Hummeln des Russischen Reiches. Ann. Acad. Scienc. Pe- 
tersb. I.X. — Friese, H. 1909. Neue Varietäten von Bombus. D. Ent. ZIschr. Berlin. — Friese, 
H. 1911 a. Neue Varietäten von Bombus. D. Ent. Ztschr. Berlin. — Friese, H. 1911 b. Zur Sy- 
nonymie der Bombus-Artcn. D. Ent. Ztschr. Berlin. — Friese, H. 1916. Über einige neue Hum- 
melformen. D. Eni. Ztschr. Berlin. — Friese, H. 1923. Ajnden aus Makedonien. Zool. Jhrb. Syst. 
XXX.XVI. — Friese, H. 1931. Über Bombus und Psithyrus. Konowia X. — Friese, H. und von 
Wagner, F. 1904. Über die Hummeln als Zeugen natürlicher Formenbildung. Zool. Jhrb. Sppl- 
VII. — Friese, H. u. von Wagner, F. 1909. Zoologische Studien an Hummeln. Zool. Jhrb. Syst. 
XXI.X/1. — Friese. H. u. von Wagner, F. 1913. Zoologische Studien an Hummeln. Zool. Jhrb. 
Sppl. XV/1. — Frison, T. H. 1925. Contribution to Ihe Classification of the Bremidac (Bumble- 
Bees) of Central- and South-America Trans. Amer. Ent. Soc. LI. — Frison, T. H. 1927. А con- 
tribution to our knowledge of the relationship of the Bremidae of America north of Mexico- 
Trans. Amer. Ent. Soc. LIII. — 

Gerstäcker, A. 1869. Beiträge zur näheren Kenntnis einiger Bienengattungen. Stett. 
Ent. Ztschr. XXX. — Gerstacker, A. 1872. Hymenopterologische Beiträge. Stell. Eni. Ztschr. 
XXXIII. — Graeffe, 1902. Apidenfauna des österreichischen Küstenlandes. Verh. Zool. -Bot. 
Ges. Wien. — 

Handlirsch, A. 1888 a. Die Hummelsammlung des k. k. naturhistorischen Hofmuseums. 
Ann. Nalurh. Hofmus. III. — Handlirsch, A. 1888 b. Über die Variabilität und die geogra- 
phische Verbreitung der Hummeln. Verh. Zool. -Bot. Ges. Wien. XXXVIII. — Handlirscli, A. 
1891. Hummelsludien. Ann. Naturh. Hofmus. VI. — Handlirsch, A. 1909. Über Relikte. Verh. 
Zool.-Bot. Ges. Wien LIX. — Harris, 1776. Expos. Brit. Ins. — Hesse, R. 1924. Tiergeographie 
auf ökologischer Grundlage. Jena. — Hoffer, E. 1883. Die Hummeln Steiermarks. Graz. — 
Hoffer, E. 1889. Die Schmarotzerhummeln Steiermarks. Mitt. naturw. Ver. Steierm. XXV. — 
Hoffer, E. 1905. Über das Farbenvariicren der Hummeln. Mitt. naturw. Ver. Steierm. XLI. — 
Holdhaus, K. 1912. Kritisches Verzeichnis der boreoalpinen Tierformen (Glazialrelikte) der mit- 
tel- und südeuropäischen Hochgebirge. Ann. Naturh. Hofmus. Wien XXVI. — Holdhaus, K- 
1924. Spuren der Eiszeit im Faunenbild von Europa. Wien. — Holdhaus K. 1928. Die geo- 
graphische Verbreitung der Insekten. Handb. Ent. II. 

Kirby, 1802. Mon. Apum Angl. Ipswich. — Klug, E. F. 1817. Reise nach Dalmalien und 
in das Gebiet von Ragusa. Leipzig. — Kolbe, H. 1923. Über das Klima und die Insekten weit 
Mitteleuropas während der Eiszeit und der Nacheiszeit. D. Eni. Ztschr. Berlin.— KrauÖe, A. H. 
1908 a. Zwei neue Hummelformen aus Schweden. Int. Ent. Ztschr. Guben II. — Krauße, A. 
1908 b. Die Formen von Bombus lerrestris L. Int- Ent. Ztschr. Guben II. — Kriechbaumer, J. 
1854. Beiträge zur Kenntnis deutscher Bienen. I. Die Schmarotzeihummeln. Linn. Ent. IX. — 
Kriechbaumer, J. 1870. Vier neue Hummelarlen. Verh. Zool.-Bot. Ges. Wien .XX. — Kriech- 
baumer, J. 1873. Stell. EnL Ztschr. XXXIV. — Kriechbaumer, J. 1876. Das Studium der Hy- 
menopteren. Ent. Nachr. XI. — Kriechbaumer, J. 1877. Bombus mocsaryi nov. sp. Stett. Ent. 
Ztschr. XXXVIIl. — Krüger, E. 1916. Untersuchungen zur natürlichen Verwandtschaft der Hum- 
meln. Verh. Naturw. Ver. Hamburg XXIII. — Krüger, E. 1917. Zur Systematik der mitteleuro- 
päischen Hummeln. Eni. Mitt. Vl/1-3. — Krüger, E. 1920. Beiträge zur Systematik und Mor- 
phologie der mitteleuropäischen Hummeln. Zool. Jhrb. Syst. XLII,— Krüger, E. 1928. Über die 
Farbenvarialionen der Humnielarl Bombus agrorum F. ZIschr. Morph. Ökol. Tiere. XI. — Krfl- 



68 Bruno Pittioni 



ger, E. 1931. Über die Farbenvariationen der Hummelart Bombus agrorum F. Ztschr. Morph. 
OI<ol. Tiere. XXIV^ — Kühnelt, W. 1933. Kleinklima und Landtierwelt. Zoogcographica I. — 

Lepeletier de St. Fargeau, A. 1833. Observalions sur Touvrage intitule „Bombi Scandi- 
naviae monographico tractato". Ann. Soc. Ent. France I.— Lepeletier de St. Fargeau, A. 1842. 
Histoire naturelle des insectes, hymenopteres II, Paris. — Linne, 1758. Systema Nalurae. — 
Linne, 1761. Fauna Suecica. — 

Maidl, F. 1922. Beiträge zur Hymenopterenfauna Dalmatiens, Montenegros und Albani- 
ens. Ann. Naturh. Mus. Wien XXXV. — Maull, O. 1931. Die südosleuropäische Halbinsel. Seyd- 
litz'sche Geographie II. — Mehely, L. von, 1935. Naturgeschichte der Urbienen. Budapest. — 
Meideil, O. 1933. Bier og Humler i Rogaland. Stav. Mus. Aarsh. XLlIl. — Morawitz, F. 1870. 
Die Bienen des Gouvernements von St. Petersburg. Hör. Soc. Ent. Ross. VI. — Morawitz, F. 
1875. Reise im Turkestan von A. Fedtschenko. Zoogeographiceskie Ser. 9, vol. II/5/1. — Mora- 
witz, F. 1876. Zur Bienenfauna der Kaukasusländer. Hör. Soc. Ent. Ross. XII. — Morawitz, 
F. 1881. Die russischen Bombus-Arten in der kaiserlichen Akademie der Wissenschaften. Bull. 
Ac. Imp. Scienc. St. Petersb. XXVII. — Morawitz, F. 1888. Hymenoptera aculeata nova. Hör. 
Soc. Ent. Ross. XXII. — Müller, J. 1910. Zur Geographie und Entwicklungsgeschichte der Fauna 
der österreichischen Karstländer. Verh. VIII. Int. Zool.-Kongr. Graz. — Müller, M. 1913. Bei- 
träge zur Kenntnis unserer Hummeln. Arch. Naturg. LXXIX/A/1. — Müller, M. 1921. Über 
seltene märkische Bienen und Wespen. Arch. Naturg. LXXXVII/A/2. — Müller, M. 1923. Un- 
sere märkische Pillenwespe. D. Ent. Ztschr. Berlin. — Nedelkow, N. 1914. Siebenter Beitrag zur 
entomologischen Fauna Bulgariens. Ztschr. Bulg. Akad Wiss. IX. — 

Pallas, P.S. 1771. Reise Russ. I. — Panzer, 0. W. 1805. Faun. ins. Germ. VI1I./85. — Pavlov- 
sky, E. N. 1911. Zur Kenntnis des anatomisch-hislologischen Baues des Geschlechtsapparafes 
der Hymenopteren. I. Der männliche Geschlechtsapparat von Bombus-Arten. Rev. Russ. Ent. 
St. Petersb. XI. — P6rez, J. 1971. Conlribution ä la faune des Apiaires de France. Act. Soc. 
Linn. Bordeaux XXXIII. — Perez, J. 1890. Catalogue des melliferes du Sud-Ouest. Act. Soc. 
Linn. Bordeaux XLIV. — Pittioni, B. 1937 a. Bestäubung und Nektarraub am gelben Eisenhut. 
Aus der Heimat, Öhringen L/8. — Pittioni, B. 1937 b. Die Hummelfauna des oberen Kalsbach- 
tales in Ost-Tirol. Fesischr. Prof. Dr. Strand, Riga III. — Pittioni, B. 1937 c. Der Blütenbesuch 
der Alpenhummeln. Bl. Naturk. Natursch. Wien XXlV/10. — Pittioni, B. 1937 d. Eine Hummel- 
ausbeute aus dem Eibursgebirge, Iran. Konowia XVI/2. — Plath, O. E. 1927. The natural grou- 
ping of the Bremidae with special reference to biological characlers. Biol. Bull. Wood 's Hole, 
Mass. LH — Plath, O. E. 1934. Bumblebees and their Ways. The Macmillan Company, New 
York. — Popov, V. P. 1927 a. Zur geographischen Verbreitung von Psithyrus vestalis Fourcr. 
und distinctus Per. Rev. Russ. Ent. St. Petersb. XXI. — Popov, V. P. 1927 b. New forms of 
the genus Psithyrus Lep. Konowia VI. — Popov, V. P. 1931. Zur Kenntnis der palaearklischen 
Schmarotzerhummeln (Psithyrus). Eos, Rev. Esp. Ent. Madrid VII. — 

Radoszkowski, O. 1859. Bull. Soc. Imp. Nat. Mose. XXXII. — Radoszkowski, O. 1877. 
Essai d'une nouvelle methode pour faciliter la determination des especes appartenant au genre 
Bombus. Bull. Soc. Imp. Nat. Mose. LH. — Radoszkowski, O. 1884. Revision des armures co- 
pulatrices des mäles du genre Bombus. Bull. Soc. Imp. Nat. Mose. LIX. — Reinig, W. F. 1930. 
Phänoanalytische Studien über Rassenbildung. Zool. Jhrb. Syst. LX. — Reinig, W. F. 193*. Vari- 
abilität und Artbildung. Geistige Arbeit No. 12. — Reinig, W. F. 1936. Über die Bedeutung 
der individuellen Variabilität für die Entstehung geographischer Rassen. Sitz. Ber. Ges. Naturf. 
Fr. Berlin. — Reinig, W. F. 1937. Melanismus, Albinismus und Rufinismus. Leipzig. — Re- 
mane, A. 1930. Geographische und ökologische Variabilität. 4. Wandervers, deutsch. Ent. Kiel. 
— Rensch, B. 1929. Das Prinzip geographischer Rassenkreise und das Problem der Artbil- 
dung. Berlin. — Rensch, B. 1932. Über den Unterschied zwischen geographischer und indivi- 
dueller Variabilität. Arch. Naturg. I. — Rensch, B. 1933. Zoologische Systematik und Artbil- 
dung. Verh. Deutsch. Zool. Ges. — Rensch, B. 1934. — Kurze Anweisung für zoologisch-syste- 
matische Studien. Leipzig. — Richards, O. W. 1928. A. Revision of the European Bees allied to 
Psithyrus quadricolor Lep. Trans. Ent. Soc. London 1 928' 2. — Richards, O. W. 1933. Variation 
in Bombus jonellus K. Ann. Mag. Nat. Hist. Scr. X, vol. XII. — 

Schenck, A. 1859. Die nassauischen Bienen. Nass. Naturw. Jhrb. XIV. — Schenck, A- 
1873. Über einige strittige und zweifelhafte Bienenarten. Berl. Ent. Ztschr. XVII. — Schiel- 



Die Hummeln und Schmarotzerhummcin der Balkan-Halbinsel 69 

terer, 1895. Zur Bienenfauna des südlichen Istriens. Jhrsbcr. Siaatsgymn. Pola. — Schlet- 
terer, 1901. Nachtrag hiezu. Verh. Zool.-Bot. Ges. Wien 1901. — Schmiedeknecht, O. 1878. 
Monographie der Hummeln Thüringens. .lenaischc Ztschr. Med. Naüirw. XII. (N. F. 5). — 
Schmiedeknecht, O. 1884. Apidae Curopaeae, Berlin. — Schmiedeknecht, O. 1930. Die Hyme- 
nopteren Nord- und Mitteleuropas. Jena. — Scholz, E. J. R. 1924. Die Rassen des B. soroeen- 
sis F. und einige andere Färbungserscheinungen bei Hummeln. Neue Bcitr. Syst. Insektcn- 
kunde (Big. Ztschr. Wissensch. InsektenbioJ., Berlin) lll/l. — Schulthess, 1886. Bombus corsi- 
cus nov. sp. Mitt. Schweiz. Ent. Ges. VII. — Scopoli, 1763. Ent. Garn. Wien. — Seidl, 1838. Böh- 
mische Hummeln. Bcitr. zur ges Natur- und Heilw. II. — Semenov-Tian-Shansky, A. 1910. Die 
taxonomischen Grenzen det Art und ihrer Unterabteilungen. Berlin. — Skorikow, A. 1908. 
Neue Hummelformen. Rev. Russ. Ent. St. Petersb. VlI/2-3. — SkoHkow, A. 1909 a. Formes 
nouvelles de Bourdons II. Rev. Russ. Ent. St. Petersb. VIII/3-4. — Skorikow, A. 1909 b. Note 
sur la faune et la repartition geographique des bourdons au N.-Caucase. Trav. Soc. Nat. Khar- 
kow XLllI. — Skorikow, A. 1910 a. Revision der in der Sammlung des weil. Prof. E. A. Evers- 
mann befindlichen Hummeln. Her. Soc. Ent. Ross. X.XXIX. — Skorikow, A. 1910 b. Nouvel- 
les formes de Bourdons III. Rev. Russ. Ent. St. Petersb. IX. — Skorikow, A. 1912 a. Bombus 
lapponicus F. et ses formes. Rev. Russ. Ent. St. Petersb. XII. — Skorikow, A. 1912 b. Neue 
Hummelformen. Rev. Russ. Ent. St. Petersb. XII. — Skorikow, A. 1913. Neue Hummelformen. 
Rev. Russ. Ent. Sl. Petersb. XIII. — Skorikow, A. 1914. Neue Hummelformcn. Rev. Russ. Ent. 
St. Petersb. XIV. — Skorikow, A. 1922 a. Faunae Petrop. Catal. 2-do, XI. — Skorikow, Л. 
1922 b. Les bourdons de la faune palearctique. I. Bull. Stat. Reg. Prot, des Plantes ä Petrograd 
IV. — Smith, F. 1844. Notes on the British Humble-Bees, Zoologist II. —Smith, F. 1854. Catal 
Hymen. Brit. .^lмs. — Smith, F. 1878. Catalogue of British Hymenoplera in the Colleclion of 
the British Museum. London. — Sparre-Schneider, 1917 Die Hummeln der Kristiania-Gegend. 
Tromsö Mus. Aarsh. XL/2. — Speiser, 1905. Beziehungen taunistischer Untersuchungen zur 
Tiergeographie und Erdgeschichte. Sehr. Phys.-Ökon. Ges. Königsberg XLVI. — Strand, E. 1915. 
Apidae von Greta. Arch. Naturg. LXXXI/A/4. — 

Timof6eff-Ressovsky, N. W. 1934. Über den Einfluß des genotypischen Milieus und 
der Au3enbedingungcn auf die Realisation des Genotyps. Nachr. Ges. Wiss. Göttingen. 
Biol. (N. F.) 1. — Tournier, H. 1890. Description d'especes nouvelles. L'entomologiste Genevois 
1/11-12. — Trautmann, G. und W. 1914 a. Silvarum var. equestris. Int. Ent. Ztschr. Guben VII 
— Trautmann, G. u. W. 1914 b. Bombus iiortorum var. starzmanni. Int. Ent. Ztschr. Guben 
VI. — Trautmann, G. u. W. 1915. Beitrag zur Kenntnis der Hummelfauna des deutschen All- 
pengebietes. Int. Ent. Ztschr. Guben Vlll. — Irautmann, G. u. W. 1916. Über lapponicus- und 
terrestris-Variationen. Int. Ent. Ztschr. Guben IX. — Trautmann G. u. W. 1924. Beitrag zur 
Erforschung der Bienenfauna des Allgäus. Ztschr. Wiss. Insektenbiol. XIX. — 

Verhoeff, C. 1891. Einige Bemerkungen über Apiden. Berl. Ent. Ztschr. XXXVI/1. — Vogt. 
O. 1909. Über das Variieren der Hummeln I. Sitz.-Ber. Ges. Naturf. Fr. Berlin— Vogt, O. 1911, 
Über das Variieren der Hummeln II. Sitz.-Ber. Ges. Naturf. Fr. Berlin. — 

Wahlberg, 1854. Jaktagelser och anmarkningar ofver de nordiska hunilorna. Öfvers 
Svensk. Vct.-Akad. Forh. XI. — 

Zetterstedt, J. W. 1840. Insecta Lapponiae. Lipsiae. 

Wien, а1Л 25 April 1937. 



Floristisches Material aus den Pirin- und Rila- 
Gebirgen, mit kritischen Bemerkungen. 

Von B. Achtaroff (Sofia). 

Der Direktion des Königlichen Natiirliistorischen Museums sowie dein Un- 
terrichtsministerium verdantce ich die Unterstützung, die mir erlaubte im Som- 
mer 1936 meine botanischen Untersucimngen in drei Gegenden Bulgariens fort- 
zusetzen, und zwar: 

1. Im Westteile Bulgariens unternahm ich zusammen mit Herren Prof. N. 
Stojanoff eine floristische und phytosoziologische Erforschung des Gebirges 
Golo-Brdo. Wir machten dort acht aufeinanderfolgende Ausflüge. Unsere vorläu- 
fige Mitteilung über die interessante Flora dieser Gegend ist im Jahre 1936 ver- 
öffentlicht worden.') 

2. Als Vertreter des Unterrichtsministers an den Maturitätsprüfungen des 
Gymnasiums in Trn, hatte ich im 1936 die Möglichkeit die Kalkflora der Umge- 
bung jener Stadt zu untersuchen. Die Veröffentlichung der Ergebnisse dieser 
Erforschung ist in Vorbereitung. 

3. Meine erste über die ganze südliche Kette des Pirin-Gebirges, vor drei 
Jahren unternommene Excursion, gab mir Anlaß meine Untersuchung im Som- 
mer 1936 auf dem Bergkamme Orlova-Skala, oberhalb Nevrokop fortzusetzen, 
wo ich eine üppige und interessante Flora feststellte. Eine Reihe von ziem- 
lich seltenen, floristich wichtigen oder für die Flora Bulgariens neuen Pflanzen, 
dessen Verzeichnis samt einigen kritischen Bemerkungen hier folgt, ist dafür ein 
guter Beweis. Die Veröffentlichung der dabei ausgeführten phytosoziologischen 
Beobachtungen ist in Vorbereitung. 

Im selben Verzeichnis sind auch einige für die Flora Bulgariens neue oder 
seltene Arten und Abarten angegeben, die ich am 23 — 25 August 1936, während 
einer Excursion in der Gesellschaft einer Gruppe von Botanikern, Teilnehmern 
am 4-n Kongresse Slavischer Geographen und Etnographen, auf dem Gipfel El- 
tepe des Pirin-Gebirges sammelte. In diesem Verzeichnis sind auch zwei seltene 
und eigentümliche Pflanzen angegeben, die von Herrn J. Zollikofer auf dem 
Rila-Gebirge gesammelt und mir zur Bestimmung übergeben worden sind. 

Poa minor Suter. — Auf Kalkfelsen und Felsschotter des Gipfels Eltepe 
im Pirin-Gebirge, in cca 2918 m Meereshöhe, 24 August 1936, in Gesell- 
schaft von Liizula splcata DC, Dianthus microlepis Boiss. var. degenü Stoj. et 
Acht., Papaver alpiiium L. var. degenü (Urum. et Jäv.), Alyssum cuneifolium 
Ten., Saxifraga moschata Wulf., 5". ferdinandl coburgii Kell, et Sund., Poten- 



') Vergl. N. Stojanoff und B. Achtaroff „Floristisches Material aus dem Ge- 
birge Golo-Brdo, Bezirk Radomir in VVest-Bulgaricn", Mitteil, aus den Kgl. Naturwiss. Inst, in Sofia, 
Band IX. 193Ö, S. 135— 14ö. 



Florislisches Material aus den Pirin- und Rila-Gebirgen, mit kritischen Bemerkungen 71 

tilla apenina Ten. subsp. stojanovii Urum. et Jäv., Helianthemum canum (L.) 
Bmg. var. balcanicum Janchen, Viola grlsebachiana Vis., Aster alpinus L. 
subsp. dolomiticüs (Beck.) Hay., Erigeron alpinus L. var. rhodopaeus (Vierli.), 
Artemisia petrosa (Bing.) Fritscli. u. a. Eine für die Flora Bulgariens neue Art. 

Poa laxa Maenke var. zollikoferi n. var. — Spiculae lanceolatae, nee 
oblongo-ovatae, plerumque 3-florae; glumae lanceolatae, acutae, 3'5 mm longae 
et 0'5— 0'6 mm latae; glumella inferior floris primi 3 — 4 mm longa, lanceolata, 
acuminata, in parte inferiore dorso et margine parum ciliata. 

Von der typisclien Form, die nur im Zentral-Balkan, und zwar auf 
dem Gipfel Balabana, festgestellt worden ist, untersclieidet sich unsere Abart 
durch die viel schmäleren, lanzettlichen Aehrchen, Hüll- und Deckspelzen. Die 
Pflanze ist auf den Felstriften des Gipfels Deno im Rila-Gebirge, im Juli 1934 
von Herrn J. Zollikofer, Obergärtner im Königlichen botanischen Garten 
in Sofia gesammelt worden. 

Nach einer Untersuciiung des Herbarmaterials im Königl. Museum habe ich 
auch einen zweiten Fundort derselben Abart festgestellt. Es handelt sich um 
eine vom verstorbenen B. D а v i d o f f am 7. August 1909, auf dem Gipfel 
Mussala, in cca 2700 m Meereshöhe, gesammelte und als Poa urslna Vcl. be- 
stimmte Pflanze. 

Festuca alpina Suter. — Auf kalkigen Felstriften des Gipfels Eltepe, in 
cca 2500—2918 m Meereshöhe, 24 August 1936, in Gesellschaft von Sesleria 
orbelica Vel., Carex laevis Kit., Avena versicolor Vill., Luzula spicata 
Lam. et DC, Silene graefferi Guss., S. acaulis L. var. norica Hay., Diaiühus 
niicrolepis Boiss. var. degenii Stoj. et Acht., Draba aizoon Wahl. var. athoa 
Grsb., Saxifraga adscendens L. var. discolor (Vel.), 5". moschata Wulf., S. op- 
positifolia L. var. meridionalis Terr., Anhyllis vulneraria L. var. viteÜina Vel., 
Oxytropis campestris DC. subsp. sordida (Pers.), Helianthemiun canum (L.) 
Bmg. var. balcanicum Janchen, Armeria alpina \V., Veronica satureioides Vis. 
var. kellereri Deg. et Ur., Aster alplaus L. subsp. dolomiticüs (Beck.) Hay., 
Artemisia petrosa (Baumg.) Fritsch u. a.. Eine für die Flora Bulgariens 
neue Art. 

Festuca varia Haenke subsp. pirinensis n. subsp. — Dense caespitosa. 
Culmi е basi curvato-adscendentes, erecti (40 — 50 cm), 1 — 2 nodos.; vaginae 
laeves; folia basalia 10—20 cm, caulina 5—6 cm longa, omnia subjuncea, 0"5— 
0'8 mm diam., rigida, cylindrica, acuta atque pungentia, sectione trans- 
versa ovali а dorso subcarinata, 9 — 11-nervia, intus 9-costata, co- 
stis sat elevatis, longe setosis, pilis diametruni costaruni subaequantibus. Fas- 
ciculi sclerenchymatici in in costis nulli; Stratum scleren- 
c h у m а t i c u m f o 1 i i p а g i n е inferiore c o n t i n u u m. Ligulae inferiores 
cca 0-5 mm, superiores cca 1 — 2 mm longae. Panicula 4-6 mm longa, pauci- 
spiculata, sublaxa, sed haud flaccida, nee nutans, ramo infimo primario 
2 — 4 spiculato paniculam dimidiam subaequanti. Ramis subsca- 
briusculis. Spiculae 9 — 10 mm longae, sublanceolatae, 3— 5-florae. Gluma superior 
submutica oblongo-lanceolata, cca 6 mm longa, conspicue ad 7з—74- tri- 
ner via. Glumella inforior floris I. 6 — 7 mm longa, breviter sed conspicue aris- 
tata, 7—8 mm longa, lanceolata» glabra. 



72 



В. Aehtaroff 




Querschnitt des Blattes von : 

a. Festuca van'a Haen. subsp. pirinensis 
n. ssp. aus dem Pirin-Gebirge in Bulgarien; 

b. Festuca van'a Haen. subsp. cyllenica 
B. et H. aus dem Kyllene Gebirge in 

Griechenland. 



Von der nahe verwandten subs. cyllenica (B. et H.) (F. c. Boiss. et Heldr. 
in Boiss., Diagn. 1.XIII.58; var. c. Haek. Mon. Fest. 175.) unterscheidet sich 
diese Unterart durch die grössere Zahl der Blattnerven, der Form des Blattquer- 
schnittes und insbesondere durch den Mangel der Bastbündel in der inneren 
Rippen der Blattspreite. 

Ziemlich verbreitet in den alpinen Weiden und auf Felstriften (mit Granit- 
Unterlage) am Fusse des Gipfels Eltepe, in cca 2200—2500 m Meereshöhe, 24 
August 1936, in Gesellschaft von Sesleria 
orbelica Vel., F. varia Haen. subsp. valida 
(Uechtr.), Elyna bellardii (All.) Koch., Carex 
rupestris Whlb., C. laevis Kit., C. curvula 
All., Silene graefferi Gus., 6". waldsteinii 
Grsb., Peucedanum oligophyllum Grsb., Gen- 
tiana bulgarica Vel., Euphrasia minima 
Jacq., Scabiosa webbiana Don. u. a. 

Bromus lacmonicus Hausskn. — Auf 
kalkigen Felstriften der Gipfel Baba und 
Orlova-Skala, in cca 1800—2050 m Mee- 
reshöhe, 24. Juli 1935 und 18. Juli 1936. 
Diese für die Flora Bulgariens ziemlich 
seltene Pflanze ist zur Zeit nur vom Ali- 
botusch-Gebirge sowie den Kalkhängen des Gipfels Eltepe, bekannt. Sie ist erst 
1936 von mir und Herrn Prof. Stojanoff auf dem Golo-Brdo-Gebirge (also 
einem dritten Fundorte) festgestellt worden. 

Carex nigra All. var. pirinensis n. var. — Eine für die Flora Bulga- 
riens neue Art, die von mir am 24 August 1936 auf grasigen Felstriften des 
Südhanges des Gipfels Eltepe (mit Granit- Unterlage), in cca 2000 — 2400 m 
Meereshöhe, in Gesellschaft von Sesleria orbelica Vel., Carex laevis Kit., C 
curvula All., C. ericetorium Poll. var. approximata (All.) Richter, Silene wald- 
steinii Grsb., Dianthus strictus S. S. subsp. genuinus Stoj. et Acht. f. bulgaricus 
Stoj. et Acht., Aubrietia gracilis Sprun. var. tliessala (Boiss.) Hay., Saxifraga 
cymosa W. K., Cytisus absinthioides Jka, Daphne oleoldes Schreb., Cerinthe 
alpina Kit., Lamium garganicuni L. subsp. pictuni (Boiss.) u. a. gesammelt wurde. 

Unsere Abart unterscheidet sich von der typischen Form durch folgende 
Merkmale: Gaule tenuiore, superne laevi, folia anguste-linearia 1—2 mm lata, 
longe attenuata. Spiculae oblongo-ovatae, subsessilae dense congestae; spicula 
suprema tota 5, reliquae J. Glumae bruneofuscae, nee atrofuscae. 

In der typischen Form sind die Blätter 2 — 3 mm breit, der Stengel etwas 
rauh, die endständige Aehre an der Spitze $ und am Grunde 5, die Spelzen 
sind schwarz. 

Carex rigida Good. var. dacica (Heuff.) — Auf alpinen Felstriften des 
Gipfels Mussala im Rila-Gebirge, in cca 2450 m Meereshöhe, oberhalb des Schutz- 
hauses, Juli 1935 von J. Zollikofer gesammelt. Dies ist der zweite Fundort 
dieser seltenen Pflanze, die früher nur oberhalb des Wassilaki Sees im Pirin- 
Gcbirge in Bulgarien gefunden worden war. 



Floristisches Material aus den Pirin- und Rila-Gebirgcn, mit kritischen Bemerkungen 73 

Dianthuscruentus Grsb. subsp. typicusStoj. et Acht. var. pancicii (Vel.) Stoj. 
et Acht. — Auf alpinen Triften in der Gegend „Dobro-Pole" und dem Gipfel 
Orlova-Skala, in cca 1900—2050 m. Meereshohe, blühend am 18. VII. 1936 in 
Gesellschaft von Festuca duriuscula L., F. fallax Hack., Alchemüla pubescens 
Buss., Campanula expansa Friv. subsp. abietina (Grsb.) var. epigaea (,Jka), 
Jasionella bulgarica Stoj. et Stef. u. a. Es sclieint, daß diese für die Flora Bul- 
gariens endemische Abart, deren Verbreitungszentrum im Rila-Gebirge liegt, hier 
die Südgrenze ihrer Verbreitung erreicht. 

Cerastium lanigerum Clem. — In Felsritzen und auf kalkigen Felstrif- 
ten des Gipfels Orlova-Skala, in cca 1900 — 2050 m Meereshöhe, blüiiend am 
25. VII. 1935 und 18. VII. 1936. Dies ist der dritte Fundort dieser Art, die im 
Westteile der Balkanhalbinsel verbreitet ist und zur Zeit imr vorn Eltepe und 
dem Alibotusch-Gebirge bekannt war. Sie scheint hier die Ostgrenze ihrer Ver- 
breitung zu erreichen. 

Erysimum helveticum (Jacq.) DC. f. drenowskii (Deg.) (= E. comatum 
Рапб. subsp. drenowskii Deg.; AI. K. Drenowski, „Die Flora von Ali- 
botusch Gebirge in NO Mazedonien", Sofia 1935, p. 31. — Auf Kalkfelsen des 
Gipfels Orlova-Skala, in cca. 2090 m Meereshöhe blühend am 18. Vll. 1936. Zur 
Zeit war diese Form nur aus dem Alibotusch-Gebirge bekannt, wo sie auch von mir 
gesammelt worden ist. Meine Beobaclitungen in der Natur über die Arten des 
Formenkreises von Erysimum helveticum DC. auf dem Alibotusch, Orlova-Skala 
und insbesondere auf den Kaigebirgen in der Umgebung von Trn, führten mich 
zur Überzeugung daß dieser Formenkreis bei uns wenig bekannt ist. Dies gab 
mir Anlaß das ganze sich im Sofioter Herbarien befindende Material dieser 
Artengruppe einer Revision zu unterziehen. 

In der Literatur finden wir folgende Angaben bezüglicii dieser Arten: 

Erysimum helveticum (Jacq.) DC. — i|,, Kelchblätter 8—10 (12) mm lang, 
Kronblätter 15 — 18 mm lang, Schotten 4—9 (16) cm lang, 1 'mm breit, 4-eckig, 
Griffel (1-5) 2—4 mm lang (Hegi, Fl. Mit.-Eur., B. IV., p. 438.). 

Erysimum comatum Panc. — ® 4-, Pedunculi calyce 7 — 10 mm longo di- 
midio breviores. Petala sulfurea, 15 mm longa. Silique non compressae — exacte 
tetragonae, ad 6 cm longae. Stylus vix 1 mm longus. (Hayek, Prodr. Fl. pen. 
B., I., p. 380 et 381;conf. Degen u. Dörfler, Beitrag zur Flora von Albanien und 
Mazedonien in DAWW LXIV. 706.). 

Erysimum parnassi Boiss. ß. atticum Heldr. — E. pasilo maxime affinis, 
sed siliquis erectis, 2 mm latis in styluni silique latitudine duplo longiorem 
abeuntibus. Elatius, caulibus erectis, parce ramosis, foliis latioribus, inferioribus 
runcinatis (Haläczy, Consp. Fl. Gr., V. I., p. 65.). 

Den Angaben Hayeks nach (Prodr. Fl. P. Balk., I., p. 379.) hat diese 
Pflanze: „siliquae а dorso compressae, 35-5 cm longae, in stylum 
2'5 mm longum attenuatae, foliis infimis sinuato dentatis". 

Erysimum helveticum (Jacq.) DC. f. drenowskii (Deg.) — Statura humiliori 
(in florendi tempore cca 1 dm), caulibus subcaespitosis, rhizomate multicauli, 
floribus obscuris (nee pallide flavi), stylo parum longiore (cca 1"5 mm longo), 
stygmate sat lato (Ic. cit.). 



74 В. Aclitaroff 



Die Ergebnisse meiner Untersuchung können folgendermaßen zusammenge- 
fasst werden: 

Erysimiim comatum Panc. kommt in tieferen Lagen als zweijährige 
Pflanze vor, als Gebirgspflanze wird sie aber mehrjährig. Ihr Stengel ist einfach 
oder ästig. Diese Pflanze ist durch zalilreiche Übergänge in der Länge des Kel- 
ches, der Kronblätter, sowie des Griffels mit Erysimum helveficam DC. verbun- 
den. Nicht selten kommen die beiden Pflanzen auf demselben Standorte neben- 
einander vor, obwohl Erysimum comatum Panc. etwa trockenere Standorte und 
tiefere Lagen bevorzugt. Also, meines Erachtens stellt E. comatum Panc. nur 
eine Abart von E. helveticum DC. dar. 

Erysimum iielveticum (Jacq.) DC. var. comatum (Panc.) ist aus folgenden 
mit Siciierheit festgestellten Fundorten in Bulgarien bekannt: 1) die Kalkgebirge 
in der Umgebung von Trn; 2) Vratschanski-Balkan; 3) Tschepan oberhalb Dra- 
goman; 4) Konjova-Gebirge. 

Erysimum Iielveticum (Jacq.) DC. Die typische Abart ist immer eine mehr- 
jährige Pflanze; sie bevorzugt feuchte Schluchten und Nordhänge. Stengel ein- 
fach, selten ästig. Fundorte in Bulgarien: 1) Kalkgebirge in der Umgebung von 
Trn; 2) Wratschanski-Balkan; 3)Die Vorgebirgen des Rila-Gebirges in der Umge- 
bung von Samokov: der Gipfel Sokoletz, Schischmanov-Vrach und Samokov- 
ski-Lag. 

Erysimum Iielveticum (Jacq.) DC. f. drenowskii (Deg.) ist nur eine Hoch- 
gebirgsform der typischen Pflanze mit niedrigeren vereinzelten oder mehreren 
(rasenbildenden) Stengeln. 

Erysimum parnassi Boiss. et Heldr. var. atticum (Boiss. et Sart.) (E. Bory- 
anum Boiss. ß. atticum Boiss. et Sart.; Vel. Fl. Bulg., Supl. I. 1899., p. 21; 
Stoj. et Stef. Flora na Balg., ed. IL, p. 476) wird für Rila, Pirin-Gebirge, 
Zentral-Balkan und Alibotusch-Gebirge erwähnt. — Meines Erachtens ist diese 
Art für die Flora Bulgariens irrthümlich angegeben worden. Die griechische 
Pflanze hat flache, etwa 2 mm breite Schotten, während jene der bulgarischen auf 
oben erwähnten Fundorten vorkommenden Pflanzen regelmässig 4-kantig und 
1 mm breit sind, also gehören diese sämtlichen Pflanzen zum Formenkreise von 
Erysimum Iielveticum (Jacq.) DC. 

Saxifraga ferdinandi coburgi Kell, et Sund. var. radoslavoffii Stoj. 
(N. Stojanoff, Krit. Stud., Mitt. Königl. Naturw. Inst, in Sofia, B. IV., 
193L, p. 148). — Auf den kalkigen Felsen des Gipfels Orlova-Skala, in cca 
1900-2090 m Meereshöhe, fruchtend am 25. VII. 1935 und 18. VIL 1936, in 
Gesellschaft von 6". moschata Wulf., >?. sempervivam Koch. var. stenophylla 
Boiss., Cerastium lanigcrum Clem., Paronychia ceplialotes M. B., Erysimum Iiel- 
veticum (Jacq.) DC. f. drenowskii (Deg.), Draba aizooti Wahl. var. athoa Grsb., 
Arabis flavescens Grsb., Astragalus angustifolias Lam., Heliantliemuni canum 
(L.) Baumg. var. balcaniam Janchen, Androsace villosa L., Scropliularia lacini- 
ata M. B. var. bulgarica Stoj., Petkovia orplianidea Stef., Podanthum 
kellererianum Stef., Globularia cordlfolia L. subsp. bellidifolia Ten. var. frag- 
raiis Deg., Aster alpinus L. subsp. dolomiticus Beck., Achillea aizoon Grsb. var. 
typica u. a. 



Floristisches Material aus den Pirin- und Rlla-Gebirgen, mit kritlsclien Bemerkungen 75 

Dies ist der zweite Fundort dieser für unsere Flora endemisclien Art. Die 
Pflanzen aus der Orlova skala haben tief eingeschnittene und meiir zugespitz- 
ten Kelchzipfel. 

Genista involucrata Spach. — Auf Kalkfelsen und kalkigen Felstriften 
des Gipfels Orlova-Skala, in cca. 1900— 2050 ni Meereshölic, blühend am 25. 
VII. 1935 und 18. VII. 1936, in GeseiJschaft von Heliantheinam canum (L.) Bmg. 
var. balcanicum Janchen, Cerastiam lanigerum Clem., Saxifraga sempervivum 
Koch. var. stenophylla Boiss., AnthylUs montana L. var. jacquinii Beck., Po- 
danthum kellereriaium Stef., Crepis bithynica Boiss. var. pirlnensis n. u. a. 
Bekamite Fundorte dieser für die Flora Bulgariens ziemlich seltenen Pflanze 
sind: das Alibotusch-Gebirge, das Kalkmassiv von Eltepe, Tschepan oberhalb 
Dragoman, das Konjova-Gebirge, das Witoscha-Gebirge, beim Dorfe Krapetz und 
das Golo-Brdo-Gebirge. 

Onobrychis scardica Grsb. — Auf kalkigen Felstriften des Gipfels Or- 
lova-Skala, in cca 1900—2050 m Meereshöhe, blühend am 25. VII. 1935 und 
18. l'II. 1936. Bekannte Fundorte dieser im Westteile der Balkanhalbinsel ver- 
breiteten und in Bulgarien ziemlich seltenen Pflanze sind: das Alibotusch-Gebirge, 
das Kalkmassiv von Eltepe und die Zentral-Rhodopen (bei Tasch-Boas und oberhalb 
des Dorfes Bela-Tscherkwa). 

Anthyllis vulneraria L. var. vitellina Vel. (SBGW., 1904. VII., p. 4) 
— In kalkigen Felstriften des Gipfels Orlova Skala, in cca 2000—2090 m 
Meeresliöhe, blühend am 18. VII. 1936. Es scheint, daß hier die südlichste Grenze 
des Areales dieser für unsere Flora endemischen Abart, die frülier nur von dem 
Gipfel Eltepe bekannt war, erreiclit wird. 

Astragaius angustifolius L. — Auf Kalkfelsen und Felsschotter des Gip- 
fels Orlova-Skala, in cca 2000^2090 m Meereshöhe, blühend und fruchtend am 
25. VII. 1935 und 18. VII. 1936. Es ist ein neuer Fundort dieser in Bulgarien 
nicht allzu verbreiteten Art, die früher nur aus dem Alibotuscli-Gebirge, dem 
West-Balkan (dem Gipfel Starbi-Zub), zwischen Sliven und dem Dorfe Seimen, 
dem Golo-Brdo-Gebirge und den Zentral-Rhodopen (oberhalb der Dörfer Hvojna 
und Tschikur-Kjöi) bekannt war. 

Oxytropis campestris (L.) DC. subsp. sordida (Pers.) Hay. — Auf Fels- 
schotter und kalkigen Felstriften des Gipfels Eltepe in cca 2500 — 2900 m Mee- 
reshöiie, blühend und fruchtend am 24. VIII. 1936, in Gesellschaft von Dianthas 
microlepis Boiss. var. degenii Stoj. et Acht., Cerastiam lanigerm Clem., Papaver 
alpinum L. var. degenii (Urum. et Jäv.), Anthyllis vulneraria L. var. vitellina 
Vel., Saxifraga oppositifolia L. var. meridionalis Ter., Armeria alpina L., 
Onobrychis scardica Grsb., Veronica satureioides Vis. var. kellereri Deg. et 
Ur., Aster alpinus L. subsp. dolonuticus (Beck) Hay. u. a. Es sciieint, daß der 
einzige Fundort in Bulgarien dieser im Westeile der Balkanhalbinsel verbreiteten 
Unterart, die östlichste Genze ihrer Verbreitung darstellt. 

Hypericum aipestre Stev. — Auf kalkigen Felstriften des Gipfels Orlova- 
Skala, in cca 1900—2050 m Meereshöhe, blühend am 25. VII. 1935 und 18. VII. 
1936. Diese für die Flora Bulgariens ziemlich seltene Pflanze ist zur Zeit nur 
aus dem Alibotusch Gebirge, dem West-Balkan (oberhalb des Passes Petrochan), 



76 



В. Achtaroff 



dem Zentral-Balkaii (oberhalb dem Dorfe Tekia) und den Zentral-Rhodopen (bei 
Trigrad) bekannt worden. 

Hypericum aucheri Jaub et Spacli. — Auf kalkigen Felstriften beim Dorfe 
Deltschewo im Pirin-Gebirge oberhalb der Stadt Newrokop, in cca 900 m Meeres- 
höhe, am 18. VII. 1936, blühend. Diese für unsere Flora sehr seltene Art, die 
hauptsächlich in Süd- Thrazien und West-Kleinasien verbreitet ist, hat in Bulga- 
rien nur folgende mit Sicherheit festgestellte Fundorte: Ortakjoi, die Umgebung 
von Harmanli und den Dörfern Silen und Mezek, das Sakar-Gebirge und die Nord- 
abhänge der Zentral-Rhodopen (in der Nähe des Dorfes Belovo). Der neue Fund- 
ort ist der westlichste bekannte Fundort dieser Art. 




Pastinaca hirsuta Panc. var. puberula n. var. — Fructus puberuli; folia pin- 
natisecta, segmentis in lacinias triangulari-ianceolatas vel lanceolatas profunde 
pinnatifidis. 

Auf kalkigen Felstriften des Gipfels Baba, oberhalb Nevrokop im Pi- 
rin Gebirge, in cca 1800 ni Meereshöhe, blühend und fruchtend am 25. VII. 1935, 
in Gesellschaft von Bromiis lacmonicus Hausskn., Sedum album L., Potentilla 
detommasii Ten., Geranium macrorrhlzuni L., Scateüaria alpina L., Sideräis 
scardica Grsb., Campanula rotundifoUa L,, Centaurea stoebe L. subsp. tartarea 
(Vel.) Stoj. et Acht. var. vatevü (Deg., Ur. et Wagn.) Stoj. et Acht, Hieraciiim 
pannosum Boiss. subsp. frivaldskyi Rchb. u. a.. Es ist dies der südlichste be- 
kannte Fundort dieser Art. 

Gentiana engadinensis (Wettst.) Braun Blanquet et G. Sammuelsson. — Auf 
alpinen Triften der Gegend „Dobro-Pole" und des Gipfels Orlova-Skala, in cca 
1900—2000 m Meererhöhe, am 25. VII. 1935 und 18. VII. 1936, blühend. Zur 



hloristisches Material aus den Pirin- und Rila-Gebirgen, mit kritischen Bemerkungen 77 

Zeit war diese Pflanze nur vom Kalkmassive Eltepe und aus den West-Rliodopen 
(bei Tasch-Boas) bekannt. Dies ist der dritte bulgarische Fundort. Meines Eracii- 
tens ist die bei uns mit diesem Namen bezeichnete Pflanze nur eine ökologische 
Rasse von Gentiana bulgarica Vel., mit welcher sie genetisch verbunden ist und 
sich von ihr nur durch die gefransten Kelchzipfel unterscheidet. 

Scutellaria alpina L. — Auf kalkigen Felstrifteii des Gipfels Baba und Or- 
lova Skala, auf cca 1750—2050 m Meereshöhe, blühend am 25. VII. 1935 und 
18. VII. 1936. Diese für unsere Flora ziemlich seltene Pflanze war zur Zeit nur 
aus dem Alibotusch-Gebirge und vom Kalkmassiv des Eltepe bekannt. Diese drei 
Fundorte bilden die östliche Grenze der Verbreitung dieser Art auf der Balkan- 
halbinsel. 

Sideritis scardica Grsb. — Auf den Gipfeln Baba und Orlova-Skala von 
mir gesaiumelt. Zur Zeit nur von dem Alibotusch-Gebirge, dem Kalkmassive 
von Eltepe und den Zentral Rhodopen (bei Mursalitza, Trigrad, Tschervenata-' 
Stena bekannt. 

Sideritis montana L. var. intermedia Stoj. — Auf kalkigen Felstriften beim 
Dorfe Deltschevo im Pirin-Gebirge oberhalb Nevrokop, in cca. 900 m Meeres- 
höhe, blühend am 18. VII. 1936., in Gesellschaft von Andropogon ischaemam L., 
Melica cÜiata L., Haynaldia villosa Schur., Silene flavescens W. K., Velezia 
rigida L., Sedum album L., S. sartorianiim Boiss., Nigella arvensis L , Trifo- 
lium scabrum L., Hypericum ancheri Jaub. et Spach., Euphorbia myrsinites L., 
Calamint /га graveolens (M. B.) Benth., Ziziphora capitata L., Asperula longi- 
flora W. K. var. leiantha (A. Kern.) Hay., Galium purpureum L., Scabiosa 
ucranica L., Inula Candida (L.) Cass. var. macedonica Hausskn., Filago arven- 
sis L., Centaurea salonitana Vis var. macracantha (DC.) Boiss., Kentrophyllum 
lanatum DC. u. a. 

Eine ftir die Flora Bulgariens ziemlich seltene Pflanze, die zur Zeit nur 
von dem Alibotusch-Gebirge bekannt war. 

Rhinanthus rumelicus Vel. var. malyi (Behr. et Semel) Maly. — Auf kal- 
kigen Felstriften und Felsgeröll des Gipfels Orlova-Skala, in cca 2050—2090 m 
Meereshöhe, blühend am 25. VII. 1935, in Gesellschaft von Achillea aizoon Grsb. 
var. typica n., Helianthemum canum (L.) Bmg. var. balcanicum Janchen, Draba 
aizoo/i Wahl. var. athoa Grsb., Paronyclüa ceplialotes (MB.) Boiss., Cerastium 
lanigerum Clem., Genista involucrata Spach., Anthyllis montana L. var. jacqui- 
nii Beck., Androsace villosa L., Podanthum kelUrerianum Stef., Petkovia or- 
phanidea (Boiss.) Stef., Crepis bithynica Boiss. var. pirinensis n., Aster alpinus 
L. subsp. dolomiticus Beck u. a. 

Es ist wahrscheinlich nur eine Bergrasse der typischen Pflanze. 

Scrophularia laciniata \V. K. var. macedonica Stoj. — Auf Kalkfelsen 
des Gipfels Orlova-Skala, bis auf cca 2090 m Meeresliöhe, blühend am 25. VII. 
1935 und 18. VII. 1936. Dies ist ein neuer Fundort dieser Abart. 

Podanthum kellererianum Stef. — Auf Kalkgeröll, kalkigen Felstriften und 
Kalkfelsen des Gipfels Orlova-Skala, in cca. 2000—2090 m Meereshöhe, blühend 
am 25. VII. 1935 und 18. VII. 1936. Es ist dies der zweite Fundort dieser ende- 
mischen Pflanze der Flora Bulgariens, die früher nur aus dem Banski-Suchodol 



78 В. Achtaroii 



im Pirin Gebirge bekannt war. Es scheint daß liier die südlichste Verbreitung- 
sgrenze dieser Art liegt. 

Petkovia orphanidea (Boiss.) Stef.' (Campanula orplianidea Boiss.). — Auf 
demselben Fundort in Pirin-Gebirge. Dies ist der dritte in Bulgarien bekannte 
Fundort dieser interessanten südlichen Pflanze, welche früher nur aus dem Ali- 
botusch-Gebirge und den Zentral-Rhodopen (dem Gipfel Tschepelarski-Karlak) 
bekannt war. Allem Anschein nach ist dies der nördlicliste Punkt ihrer 
Verbreitung. 

Jasionella bulgarica Stoj. et Stef. {=Jasione bulgarica Stoj. et Stef.). — 
Auf alpinen Triften in der Gegend „Dobro-Pole" unter dem Gipfel Orlova- 
Skala, in cca 2000—2050 m Meereshöhe, blüliend am 18. Vll. 1936, in Gesell- 
schaft von Deschampsia flexuosa Irin., Deschampsia caespitosa P. B., Antho- 
xanthutn odoratum L., Festuca dariuscula L., Phleuni alpinutn L., Agrostis 
canina L., Avena pubescens L., Dianthus cruenthus Grsb. subsp. typicus Stoj. et 
Acht. var. pancicü (Vel.) Stoj. et Acht., üenista depressa M. B. var. frivald- 
skyi Boiss., IJnam capitatam Kit., Campanula expansa Friv. subsp. abietina 
Grsb. var. epigaea (Jka), Carduus scardicus (Grsb.) Wettst. u. a. Wahrscheinlich 
liegt hier der südlichste Punkt der Verbreitung dieser endemischen Gattung der 
Flora Bulgariens, deren Verbreitungszentrum im Rila-Gebirge liegt. 

Globularia cordifolia L. subsp. belidifolia (Ten.) Hay. var. fragrans 
Deg. et Dren. (AI. Kiril. Dren. „Die Flora v. Alibot. in NO. Mazed., 
p. 17, Globularia cordifolia L. subsp. meridionalis Podp., Hayek, Prodr. Fl. 
pen. Balk. II. p. 402 ex p., 0. cordifolia L. var. meridionalis Podp., Stoj. et 
Stef. Flora na Balg., ed. IL, p. 944 ex p.). — Auf Kalkfelsen und Feischotter 
des Gipfels Orlova-Skala, in cca 2000—2090 m Meereshöhe, blühend am 25. VII. 
1935 und 25. VII. 1936. Das ist der zweite Fundort dieser endemischen Abart 
unserer Flora, die ehemals nur von dem Alibotusch-Gebirge bekannt war. 

Nach einer Untersuciiung des ganzen sich in den Sofioter Herbarien 
befindlichen Materials, konnte icli feststellen, daß in Bulgarien sich zwei 
mit eigentümlichen Merkmalen und gut abgegrenzten Areale kennzeichnenden 
Unterarten dieser Art, unterscheiden lassen (vergl. die beigegebene Karte) und zwar: 

1. subsp. bellidifolia (Ten.) Hay. var. fragrans Deg., mit folgenden Fun- 
dorten: Alibotusch-Gebirge, Orlova-Skala und Eltepe. 

2. subsp. meridionalis (Podp.) Hay.: in den Zentral-Rhodopen oberhalb 
der Dörfer Hvojna, Bela-Tsclierkva, Batsclikovo Kloster und auf den Hügeln der 
Stadt Philippopol (Plovdiv). 

Asperüla longiflora W. K. var. leiantha (A. Kern.) Hay. — Auf kalkigen 
Felstriften im Pirin-Gebirge oberhalb Nevrokop, beim Kloster Sveta-Bogoroditza, 
beim Dorfe Deltschevo, auf den Gipfeln Baba und Orlova-Skala, in cca 700 — 
2050 m Meereshöhe, blühend am 25. VII. 1935 und 18. VII. 1936. Eine neue Abart 
für die Flora Bulgariens. 

Achillea aizoon Grsb. var. typicum n. var. — Auf kalkigen Felsen, Schotter 
und Feldstriften des Gebirgkammes Orlova-Skala, in cca 1900 — 2090 m Meeres- 



' Vergl. B. S t е f а П o f f, .lahrbüchen der Universität in Sofia; Land- und Forslwirtsch. 
Fal<ultät, Bd. XIV. 2., 193,5/1936, p. 98—100. 



Floristisches Material aus den Pirin- und Rila-Oebirgen, mit kritischen Bemerkungen 79 



höhe, blühend am 25. VII. 1935 und 18. VII. 1936. Diese Abart unterscheidet 
sicli von der var. serbicum (Nyman) Heim, nur durcli grössere, immer verein- 
zelte 9—12 mm breite Köpfchen, während jene der var. serbicum nur 4-8 mm 
breit sind; der Stengel der letzten Abart ist oft verästelt, und die Pflanze des- 
halb mehrköpfig. Die typisclie Abart kommt immer als Hocligebirgpflanze und 
nur auf kalkigen, windexponirten üebirgskämmen vor: Gräten, Gipfeln, Kuppeln, 
Satteln vor und zwar in der Gesellschaft von tlelianthemium caniim (L.) Bmg. 
var. balcanictim Janclien, mit welcher sie oft eine speziphische Assoziation — 
Aizoneto-Helianthemetum bildet. Diese Assoziation hat in Bulgarien eine 
bescliränkte Verbreitung auf dem Alibotusch-Gebirge, sowie auf den Gipfeln 
Orlova-Skala und Eltepe des Pirin-Gebirges. 




Achiliea chrysocoma Friv. — Auf kalkigen Felstriften des Gipfels Orlova- 
Skala, in cca 1900—2050 m Meereshöhe, blühend am 25. VII. 1935 und 18. VII. 
1936. Diese südliclie Art war früher nur von dem Alibotuscli-Gebirge bekannt. 
Der neue Fundort ist wahrscheinlich der nördlichste Punkt ihrer Verbreitung. 

Centaurea triumphetti All. snbsp. variegata (Lani.) Stef. et Georg, var. 
achtarovii (Urum.) Stoj. et Aciit. f. intercedens n. f. — А typo differt: invo- 
lucri phylla ovata, apice appendice triangulari, fuscco -marginata, 1 — 2 min lata 
provisa; ciliis latitudine marginis subduplo longioribus, dilute fuscescentibus, ad api- 
cem argenteis; folia caulina (0—5) 2—5 (8) oblonga vel lanceolata, rarius ovato- 
oblonga. Crescit in pratis saxosis cacum. Orlova-Skala, mt. Pirini, cca 1900 — 
2050 m. s. m. 

In der typischen Form sind die Hüllblätter schmal-dreieckig-lanzettlich, 
ihre Anhängsel schwarz, die Fransen auch schwarz oder schwärzlich und + so 



80 В. Achlaroff 



lang wie die Breite der Anhängsel. Die Stengelblätter fehlen gewönlich, selten 
sind sie 1 — 2. Die Basalblätter sind rundlich oval, oder oval bis länglich. 

Dies ist eine gute Übergangsform zwischen Centaurea triutnphettii All. 
subsp. variegata (Lam.) Stef. et Georg, var. perlnensis (Deg., Urum. et Wagn.) 
( = C. albofimbriata Stef. et Georg.) und var. achtarovU (Urum.), neigt aber eher 
zur letztgenanten.') Die var. perlnensis hat einen längeren und mclir beblätter- 
ten Stengel, schmälere lanzettlichere Blätter, breitere und viel hellere Hüllblät- 
ter und bedeutend längere, fast silberne Fransen. 

Dieser zweite Fundort der var. achtarovU, einer der schönsten Pflanzen 
des Pirin-Gebirges, ist wahrscheinlich der südlichste Punkt iiirer Verbreitung. 

Crepis bithynica Boiss. var. pirinica n. var. — Differt а typo: caule bi- 
furcato rarissime simplici vel furcato, usque ad 20 cmaltus; involucrumminoribus 
ad 7 — 10 mm longum. 

Auf kalkigen Felstriften und Felsschotter des Gebirgskammes Orlova- 
Skala, von 2000 bis auf 2050 m Meereshöhe, blühend am 25. Vll. 1935, in 
der Assoziation Aizoneto-Helianthemetum, bestehend aus Achiüea 
aizoon Grsb. var. typica, Helianthemum canum (L.) Bmg. var. balcanicum 
Janciien, Draba aizoon Wahl. var. atlioa Grsb., Cerastium lanigeruni Clem., 
Saxifraga sempevivum Koch. var. stenophylla Boiss., Genista involacrata Spach., 
Antliyllis montana L. var. jacquinii Beck., Androsace villosa L., Rliinantus rii- 
melicus Vel. var. malyi (Belir. et Semel.) Maly, Podantlium kellererianum Stef., 
Pet/iovia orphanidea (Boiss ) Stef., Aster alpinus L. subsp. dolomiticus Beck. u. a. 



Königl. Naturhislor. Museum 
in Sofia, am 27 Mai 1937. 



') Vergl. N. Stojanoff u. B. А c h t а r o f f, Studien über die Centaureen Bulgariens, 
p. 15—17, Bulg. Akad. Wiss., 1935. 



Фауната на паяцит^ (Агапеае) въ България. II. 

Подразредъ Arachnomorphae, 1 клонъ Tetrastica, семейства: Filistatidae, 

Dysderidae и Oonopidae 

отъ Пенчо Др-Ьнски, София 

Die Spinnenfauna Bulgariens. И. 

Unterordnung Arachnomorphae, I Gruppe Tetrastica, Familie: Filistatidae, 

Dysderidae und Oonopidae 

Von P. Drensky, Sofia 



Прегледъ на видовет-Ь отъ подразреда Arachnomorphae 

Тукъ се числятъ най-гол-Ьмиятъ брой паяци отъ фауната на България, 
които, филогенетично, съ малки изключения, еж сравнително нови форми. 
Макаръ следит-Ь на паяцит-Ь Arachnomorphae да сл нам-^рени още въ Кар- 
бонъ и Пермъ, тЪ достигатъ мощно развитие много по-късно, едва въ Тер- 
циера, когато се тури начало на новата, съвременна ера въ развитието и 
разпространението на паяцит-Ь върху земното кълбо. И днесъ още паяцит-Ь 
Arachnomorphae еж недиференцирани и диференцияцията имъ става въ една 
опред-Ьлена линия, начертана още въ Терциера, и върви по линията на при- 
способяването къмъ различни температурни условия и при запазване на об- 
щия екологически типъ. Следователно, и днесъ съвременната паякова фауна 
се намира въ активно прогресивно развитие, което се изразява въ появява- 
нето на редица нови еволюционни образувания, отъ които успЪватъ да се 
затвърдятъ само най-добре пригодените и най-добре обособенит-Ь при да- 
дени условия. Само така можемъ да си обяснимъ факта, че днесъ ср^дъ 
паяцит^ Arachnomorphae, числящи се къмъ нашата фауна, се ср^щатъ срав- 
нително голЪмо число ендемични форми, което не можемъ да кажемъ 
и за паяцит-Ь Mygalomorphae. Благодарение на Tt3H факти, както казахме и 
по-рано, добива се впечатление, че въ юго-източната часть на Европа, въ 
центъра на която е България, лежи единъ отъ съвременнит -fe центрове на 
разпространение на паяцит-Ь Arachnomorphae. 

Паяцит-Ь Arachnomorphae се различаватъ значително и биогеогра- 
фически отъ предшествуващата група Mygalomorphae. До като последни- 
T-fe {Mygalomorphae) еж. почти изключително медитерански и тро- 
пични видове и отъ тЪхъ първитЪ вънъ отъ границит-Ь на ср15дизем- 
номорскитЪ земи не еж. разпространени (съ изключение на родътъ 
Atypus, който е преминалъ и проникналъ и на северъ отъ медитеранскит^ 
земи въ Ср-Ьдна Европа), паяцит-Ь Arachnomorphae. числящи се къмъ 
фауната на България, иматъ много по-широко разпространение. Освенъ въ 
ц-Ьлата палеарктична область, т-Ь еж. разпространени още и вънъ отъ нея 

Ö 



82 Пен'10 ÄptHCKn 



въ границите на Европа, Азия, Африка и Северна Америка. Между тЬхъ 
намираме освенъ чисто медитерански видове (еуромедитерански, за- 
падномедитерански и източномедите,"ански), сжщо и холеуропейски 
елементи, разпространението на които е ограничено изключително въ гра- 
HHUHT'fe на европейския материкъ; както и типично средноевропейски 
видове, съ центъръ на разпространение СрЪдна Европа. Освенъ това, къмъ 
фауната на България се числятъ н^кои бореални и бореоалпийски ви- 
дове, много характерни за полярнит% части на северното полукълбо и зависо- 
китЪ наши планини; както и дост1 планински видове, ограничени въ 
своето разпространение по високитъ долове на планинските системи у насъ, 
въ Европа и Северна Америка. Най-сетне, ср-Ьдъ нашата фауна намираме и 
известенъ брой степни видове, които еж характерни за южно-рускит-Ь 
степи, отъ кждето еж проникнали н въ нашнтЪ земи. — Покрай тЬзи съ 
по-широко разпространение и отъ по-далечно произхождение паяци Агас/гпо- 
morphae, у насъ намираме и доста характерни понтийски елементи, 
разпространението на които е ограничено въ една тЪсна зона по черномор- 
ското крайбрежие и другаде не се срЬщатъ; както и ориенталски 
(понто-туркменски) елементи, които иматъ центъръ на разпростра- 
нение юго-западнит^Ь области на Азия и съ н-Ькои свои елементи засЬгатъ и 
юго-източните пред-кли на България (Странджанския районъ). Най-сетне, 
нека спомена тукъ и типично-българскит -fe ендемични елементи, как- 
вито между паяцитЪ Aracbnomorphae се нам-Ьриха доста и които даватъ не 
малко ценни данни за охарактеризирване на напшта паякова фауна и я при- 
числяватъ къмъ една отъ най-интереснит-Ь и отъ най-голЪмо значение въ 
зоогеографическо отношение фауни. • — За всички т%зи биогеографически осо- 
бености на паяцит-Ь Arachnomorphae конкретно ще се говори при зоогеогра- 
фическата характеристика на отд-ЬлнитЪ семейства, родове и видове паяци. 
Тукъ му е местото да кажа н-Ьколко думи и за екологическите осо- 
бености на паяцитЪ Arachnomorphae, числящи се къмъ фауната на Бълга- 
рия. — До като паяците Mygalomorphae, безъ изключение, еж привързани 
къмъ горскиятъ или полугорскиятъ (храсталаченъ) биоценозъ (асоциация) и 
живеятъ въ дълбоки дупки, изровени въ земята или подъ камънитЪ; пая- 
цитЪ Arachnomorphae, числящи се къмъ нашата фауна, въ това отношение 
представляватъ най-голямо разнообразие. ТЪзи паяци еж имали достатъчно 
време да се утвърдятъ и нагодятъ къмъ специфичните условия на различ- 
ните райони въ страната и да станатъ необходими биологически фактори 
въ техъ. Така между паяците Arachnomorphae големъ брой видове еж 
привързани къмъ горскиятъ или полугорскиятъ биоценозъ (асо- 
циация), било като надземни тъкачи паяци, които плетатъ паяжинови мрежи 
по дърветата и високите треви и храстите и живеятъ между клонете и 
листата, подъ кората на дърветата и т. н., било като приземни, бегачи или 
скитащи се паяци, които не плетатъ мрежи, а бегатъ свободно по земята и 
се криятъ подъ окапалите сухи листа, падналите дървета — трупи или подъ 
камъните. — Другъ големъ брой видове паяци еж привързани къмъ го- 
лите необработени полета въ полски или подпланински хълмести 
райони на страната (селски мер.ч и пасбища), кждето намираме, съ малки из- 



Фауната на паяцпт-Ь (Агапеае) пъ България. П. 83 



ключения, само бродящи представители, които се движатъ на открито и 
преследватъ жepтвитt си, а при нужда се криятъ подъ камънит!., въ пук- 
натинитЪ и неравностит-Ь на земята. Малъкъ брой отъ тЪхъ копаятъ дъл- 
боки дупки въ земята, кждето прекарватъ по-гол-Ьмата часть отъ жиеота си. 
— Трета група намираме да cä се приспособили и нагодили къмъ о б р а - 
ботенит-Ь полета, sactTH съ землсдЬлски култури и ги намираме въ 
връзка само съ т1>х ъ. — А много видове паяци Arachnomorpliae еж. привър- 
зани къмъ мЪста съ гол1>ма влажность; това сл хигрофилнит^ ви- 
дове паяци, които намираме винаги въ връзка съ крайбр-Ьжия на р-Ьки и 
езера, блата и тресавища. T-fe не се срЬщатъ и сл\ изключени отъ сухит-Ь и 
безводни мЪста, кждето преобладаватъ други видове паяци, познатит-Ь ксе- 
рофилни видове, които винаги намираме въ връзка съ сухи, слънчеви 
и безводни мЪста. По отношение на температурните условия паяцитЬ Arach- 
nomorpliae сжщо еж. доста чувствителни н при по-основно разглеждане ще 
нам-Ьримъ, че и на тази основа сжществува известно прегрупирване на от- 
делните видове, което се изразява ясно въ факта, че въ известни топли 
райони намираме едни определени видове паяци, които еж, тъй да се каже, 
топлолюбиви или еуротерми паяци, въ противоположность на други, 
студенолюбиви или стенотерми видове паяци, които намираме ви- 
наги предимно въ връзка съ студени и усойни райони. — Пай-сетне, и по от- 
ношение светлината паяците Arachnomorphae не еж неутрални и се отна- 
сятъ различно, така че и светлината има не малко влияние върху разпро- 
странението на паяците. Повечето отъ паяците еж светлолюбиви, обичатъ 
слънцето и се отличаватъ съ ярката си окраса. Но единъ значителенъ брой 
съвременни паяци Arachnomorphae не обичатъ светлината и я избегватъ. Те 
се криятъ подъ земята и тъмните участъци на горите или пещерите. Като 
типични представители на последните еж нашите подземни, пещерни 
паяци, които представляватъ особенъ и много характеренъ екологически 
типъ. — Подъ влиянието на специфичните условия, каквито намираме въ 
пещерите: вечна тъмнина, почти стационсрна температура и достатъчно изо- 
билна влага, нашите пещерни паяци различно еж реагирали и повлияни отъ 
тези условия. Опещеряването върху техъ е въ различна степень. Едни пе- 
щерни паяци почти не еж засегнати отъ влиянието на пещерните условия, 
обаче, ги намираме винаги въ връзка съ пещерите и вънъ отъ техъ релко 
се срещатъ. Това еж тъй наречените троглоксени или ксенокавни 
видове. Други пещерни паяци за винаги еж свързали живота си съ пеще- 
рите и вънъ отъ техъ не се срещатъ и еж неспособни да живеятъ; това 
еж познатите троглофилни или тихокавни видове. Най-сетне, трети 
пещерни паяци, подъ влиянието на пещерните условия, сл\ претърпели 
големи изменения, загубили еж известни органи, станали излишни при тЬзи 
условия (очите, пигментацията и др.), като еж придобили и некои нови 
особено физиологични и психични отражения по отношение храненето, раз- 
множаването, некои основни психически прояви и т. н.; — това еж известните 
типично пещерни или троглобионтни паяци, която намираме 
само въ пещерите. — За всички тези явления, свързани съ екологическите 
особености на паяците Arachnomorphae, числящи се къмъ фауната на Бъл- 



84 



Пенчо ÄptHCKii 



гария, ще стане дума при разглеждане на отд-Ьлнит-Ь родове и видове паяци. 
Паяцит -fe отъ подразредъ Arachnomorphae се отличаватъ отъ Mygalomor- 
phae и по редъ морфологически особености. Преди всичко т-Ь, както и Mygalo- 
morphae, иматъ несегментирани главогръдъ и коремче. Обаче, върху 
главогръда хелицерит-Ь Of. разположени вертикално или косо на надлъж- 
ната ось на тЪлото; основното имъ членче е масивно, цилиндрично или конусо- 
видно и подвижно съединено върху предната долна страна на главогръдътъ. 
Второто, крайното членче — острото шило на хелицеритЪ е тънко, остро, са- 
блевидно извито и подвижно съчленено съ основното членче, така че, въ 
спокойно състояние, обикновено, е прилегнало и вгн'Ьздено въ особенъ жлебъ 
по вжтрешната страна на основното членче; но въ раздразнено състояние и 
когато преследва плячката си, поср-Ьдствомъ специална мускулутура, острото 
шило се движи и може да се изправя и при нападение да се забива съ доста 
гол-Ьма сила въ мекит^ части на тялото на животнит-Ь и да наранява. Чрезъ 
вжтрешно каналче, или чрезъ каналче по повърхностьта, острото шило е въ 
връзка съ специална отровна жлеза, вместена отчасти въ основното членче 
и отчасти въ главогръда, която отд-Ьля отровна течность и има свойства да 
убива жертвитЪ. При забиване на шилото въ тялото на животнит-Ь, отровата 
се излива презъ казаното каналче въ образуваната раничка и причинява отра- 
вянето. Отровната течность на почти всички нашенски паяци не е опасна 
за чов-^ка и едритЪ животни. Само единъ видъ паякъ отъ нашата фауна 





а b I/ с 

Фнг. 1. — Тарзалнит% кукички у сем. Dysderidae : а. Harpactes, b. Dysdera 
(сжщо и у Dionichiä) и с. Segestria. 



притежава отровна течность, съ силни отровни качества и съ лоши 
последствия за чов-Ька и домашнит-Ь животни; това е Lathrodectas tredicim- 
guttatus Rossi, или „черииятъ отровенъ паякъ", както го наричатъ у 
насъ.') Скулптурата и въоръженията по влтрешния ржбъ на основното членче, 
кждето се вгн-Ьздя острото шило, играе важна роль въ живота на паяцит-Ь 
и е важенъ морфологиченъ белегъ при опредЬлянето на отд-Ьлнит-Ь видове 
паяци. Острото шило е най-важннятъ, ако не единствениятъ органъ за 
защита и нападение на паяцитЪ и неговото положение, гол-Ьмина и форма е 
СЛ.Щ0 важенъ белегъ за видовото различие на паяцит-Ь. Не пс-малко 



') Повече за този пидъ паякъ, ннтересующит-Ь се могатъ да HaMtpHTb въ публикацията 
ми: „Черниятъ отровенъ паякъ — Latliroiedus 13-guttatas Rossi въ България". .Сведения по 
землед%лието", год. VIII, бр. 1, 2 и 3. София-1928. 



Фауната на паяцит-Ь (Агапеае) въ България. II. 85 

важни при опред-Ьляне на родовет-Ь и видоветЪ паяци отъ групата Arachno- 
morpliae слч и пипилата на паяцитЪ. Основните членчета (ханшовет-Ь) на пи- 
палата еж. разширени и още при основата раздвоени: едната часть, която е 
плоска и клса, е придадена къмъ устния тъ апаратъ и образува тъй нареченит-к 
челюстни пластинк и — lamcs maxillaires, а другата часть съставлява основ- 
ното членче на пипалата. Останалит-Ь членчета на пипалата: фемуръ, патела, 
тибия и тарзусъ (метатарзусътъ липсва) еж. сащо характерни и важни при 
опред-Ьляне видътъ на паяцитЪ; най-важни еж. четинковиднит-Ь космици по 
т-Ьхъ, които въ повечето случаи еж чувствителни осезателни органчета и 
TtxHOTO число, големина и разположение е важно при опред-Ьляне на вида. 
У мжжкит-Ь пипалата играятъ роль на копулационенъ органъ и еж винаги 
много характерно видоизменени. Изменението засЬга най-вече последното 
тарзално членче, къмъ което се придаватъ и характерни придатъци, наречени 
генитални придатъци, много важни при идентифициране на мжж- 
кит-Ь индивиди. Най-сетне и крачката по долната страна на главогръда, 
особено тарзалнит-Ь нокътчета и четинкит -fe по фемура и тибията, еж сжщо 
важни органи при опред-Ьляне видовата принадлежность на паяцит-Ь. Т-Ьзи 
четинки въ повечето случаи еж чувствителни органчета, съ осезателна функ- 
ция. Характерни еж и тарзалнит-Ь кукички на крайнит-Ь членчета на 
крачката (фиг. 1). 

Коремчето, абдоменътъ у паяцит-Ь Arachnomorphae е меко, без'ь 
хитинена обвивка и най-често покрито съ космици. На долната си страна 
коремчето носи: епигастричната гънка, съ 2 — 4 б-Ьлодробни 
отвори (стигмати) и половото отверстие (фиг. 2). Гюловото отверстие 





Фиг. 2. — Епигастричната гжнка върху 

предната коремна страна иа абдомена : въ 

лЬво: съ 2 б-Ьлодробни отвора у Trionichia 

и Dionichia и въ д-Ьсно : съ 4 бЬлодробни отвори у останалит -fe паяци (Tetrastica). 

у женскит-Ь индивиди (вулва, епигина) е винаги много характерно скулпти- 
рано и хитинизирано и е единъ отъ най-важнит-Ь и положителни белези при 
видовото различие на женскит -fe индивиди отъ групата Arachnotnorphae. 
Препаратъ отъ епигината, мацериранъ и преработенъ съ калиева основа, ни 
дава не само външната структура и видъ на половото отверстие, но и 
вжтрешниятъ строежъ и направа, конто еж най-сигурно указание при опре- 
д%ляне на паяцит-Ь. Освенъ епигастричнит-Ь дихателни (белодробни) от- 
вори, къмъ брадавичкит-Ь се намиратъ и 1-2 трахейни дихателни отвори 
(стигмати). Най-сетне, на задната часть на коремчето еж п а я ж и н о- 
вит-Ь брадавички, които обикновено еж 6 на брой: 2 горни, 2 долни и 
2 ерЬдни. Последнит-Ь еж. винаги по-малки отъ оетаналит-Ь (фиг. 3). 



85 



Пенчо Др-Ьнски 



Първоначалниятъ типъ, отъ който еж произл-Ьзли паяцит^ отъ групата 
Arachnomorphae е има лъ още: един7> крибелумъ (ситце) (фиг. 3), единъ 
каламиструмъ (фиг. 4\ 4 б-Ьлодробни и 2 трахеини стигмати и 3 тарзални 
нокътчета. Отъ този първичен ъ типъ, чрезъ редуциране на н-Ькси отъ из- 
броенит-Ь особености, еж. се обособили три клона. Първиятъ клонъ се 
представлява отъ незначително число видове, които притежаватъ единъ 




Фиг. 3. — Паяжиновит^Ь брадавичкн 
съ крибелумъ (ситце), разположснъ 

предъ брадавичкит^. 




Фиг. 4. — Каламиструмъ (ямичка 
съ чувствителни ptcHUMKu) вър- 
ху тибията на крачката у семей- 
ство Filistatidae. 



крибелумъ и 4 белодробни отвори. Вториятъ клонъ се представлява отъ 
гол-Ьмъ брой съвременни паяци, които притежаватъ 2 6'Ьлодробни отвори 
и 2 назжбени нокътчета. Третиятъ клонъ се представлява слщо отъ 
гол-Ьмъ брой съвременни паяци, които притежаватъ 2 б'Ьлодробни отвори и 
3 назъбени нокътчета. 

Таблица за опред-Ьление на клоновет-Ь: 

1. Абдоменътъ на предната коремна страна има 2 двойки, или всичко 4 ди- 

хателни (белодробни) отвори (фиг. 2, д -fecHo) ... I клонъ Tetrastica 

— Абдоменътъ на предната коремна страна има само една двойка, или 

всичко 2 дихателни (белодробни) отвори (фиг. 2, лЪво). На задната ко- 
ремна страна, предъ брадавичкитЪ, има още единъ начифтенъ диха- 
теленъ (трахеиенъ) отворъ 2 

2. ТарзуситЬ накрая съ 3 назжбени нокътчета (фиг. 1 а, с), р-Ьдко сред- 

ното нокътче недоразвито, или липсва. Въ последния случай иматъ 
2 паяжинови брадавички и 1-та двойка крачка масивни, здрави: 

И клонъ Trionichia 

— Тарзусите накрая съ 2 назжбени нокътчета (фиг. 1 Ь). III клонъ Dionichia 



1 клонъ TETRASTICA 

Тукъ се числятъ едни отъ филогенетически най-старите представители на 
паяците Arachnomorphae. Техните следи сл намерени още въ Карбонъ и 
Пермъ. Обаче, те не еж, могли да взематъ по-широко развитие и разпространение 
и еж останали и днесъ да се представляватъ съ твърде ограниченъ брой ви- 
дове. Въ това отношение те представляватъ интересенъ паралелизмъ съ 



Фауната на паяцит^Ь (Агапеас) въ България. II. 



87 



паяцит-Ь Mygalomorphae, съ които се саързватъ и по нккои морфологически 
особености. Видовет-Ь паяци отъ клона Tetrastica се характеризиратъ съ 4 



Ооо^ 









Фпг. 5. — а. .XoTcporeHHiiTt очи, ci>6panii пъ една група у ссмейстио l'ilistatidae, 
b. — Двуреднит -b зжбцн на тарзалннт% грсбемчста у сем. Oonopidae. 

белодробни дихателни отвори върху предната коремна страна на абдоменътъ, 
който белегъ притсжавать и представителитЬ отъ подразреда Mygalomorphae. 



Ъоо8 



b cd 

— Хомогенни очи, събрани въ една група у : а. Dysdera, Ъ. Harpactes, 
с. Segestria и d. Harpactocrates. 

Таблица за опред-Ьление на семействата: 

1. Съ крибе л у мъ, т. е. надупчена пластинка (ситце) предъ паяжиновитЪ 

брадавички (фиг. 3). Тибията на IV -та двойка крачка съ кала- 
миструмъ, въ видъ на малка ямичка съ множество правилно 
наредени чувствителни космици (фиг. 4). Паяжиновит-Ь брадавички 
3 двойки, или всичко 6 (фиг. 3). Иматъ 8 хетерогенни очи, събрани 
въ една компактна група (фиг. 5 а). Тарзалнит-Ь кукички съ 3 гребе- 
новидни нокътчета семейство Filistatidae. 

— Безъ крибелумъ и безъ каламиструмъ. Иматъ 6 хомогенни очи, 
събрани въ една компактна група (фи. 6 а, Ь, с, d) 2 

2. Челюстните пластинки (lames maxillaires) паралелни, насочени напредъ по 

надлъжната ось на тялото и на върха си еж. заострени; устната пла- 
стинка (piece labiale) е по-дълга, отколкото широка (фиг. 7 д-Ьсно). Хан- 
шовете на предната двойка крачка 
дълги и цилиндрични, а на задната 
двойка често кълбовидни. Злбите 
по тарзалнит-Ь гребенчета едноред- 
ни (фиг. 2) семейство Dysderidae 





Фиг. 7. — Чeлюcтнитt и устната пластинки (lames maxillaires и pi^ce labiale) у Dysderidae 

(д*сно) и Oonopidae (л*во). 



88 Пенчо Др%нски 



— Челюстнит-Ь пластинки косо разположени н на върха заоблени; устната 
пластинка по-широка, отколкото дълга, или еднакво широка и дълга, 
трапецовидна, или полукржгла (фиг. 7, л%во). Всички ханшове на 
краката сл полукълбовидни. Зл^бцит-Ь на тарзалнит^Ь гребенчета 
двуредни (фиг. 5 Ь) семейство Oonopidae 



III Семейство FIL1STAT1DAE 
Съ единственъ родъ въ България: 
1. Родъ Filistata Latreille 1810. 

Сравнително малкото видове, които се числятъ къмъ родъ Filistata 
(всичко 14 вида) и морфологическит-Ь особености, които го характеризиратъ 
(съ крибелумъ, съ каламиструмъ и съ 3 двойки паяжипови брадавички) и 
които го свързватъ и съ групата Mygalomorphae, го правятъ много интере- 
сенъ въ филогенетическо и биогеографическо отношение родъ. — Филогене- 
тически, родътъ Filistata принадлежа къмъ сравнително най-старата паякова 
фауна. За сега видоветЪ отъ този родъ еж разпространени повечето вънъ 
отъ Европа: въ Палестина (Азия) и Северна Африка. Отъ т-Ьхъ европейски 
еж само три вида, нам-Ьрени и на Балканския полуостровъ. Единъ видъ отъ 
тЪхъ е застжпенъ и въ пред'Ьлит'Ь на България. Съ това си разпростра- 
нение родътъ Filistata е типично еуромедитерански, съ разпростране- 
ние главно въ земит% на средиземноморската область. Въ Европа е ограни- 
ченъ изключително въ медитеранскит-Ь и субмедитерански предЪли: Южна Фран- 
ция, Италия, Южна Швейцария, Кроация, Далмация, Македония и България. 
Вънъ отъ Европа е познатъ на изтокъ: отъ Арабия, Палестина, Сирия и Индия; 
на западъ: островъ Мадейра, Азорските и Канарските острови; а на югъ 
въ севернит-Ь медитерански пред-Ьли на Африка: Алжиръ и Египетъ. 

Ср-Ьдъ нашата фауна, за сега, е познатъ видътъ: 

7. Filistata insidiatrix Forskai 1775. 

Освенъ съ белезит-Ь, изложени въ таблицата за определение на семей- 
ството и родътъ, този видъ е добре охарактеризиранъ и съ следнит-Ь още 
белези: Сравнително едъръ видъ, съ главогръдъ дълъгъ: $ 4 — 4'5 mm., 
о 2—2-5 mm.; видоизменените въ копулационни органи пипала у ö еж срав- 
нително тънки и дълги: тибията около 6 пжти по-дълга, отколкото широка; 
крайното членче съ гениталните придатъци най-малко 4 пжти по-кжсо отъ 
тибията. У женските екземпляри тарзусътъ на пипалата е слабо заостренъ, 
дълъгъ колкото тибията и по-тъменъ отъ останалите членчета. 

Този редъкъ и интересенъ въ зоогеографическо отношение видъ у насъ, 
познатъ отъ всички средиземноморски области, за пръвъ пжть се съобщава 
отъ България. 

Географическо разпространение: Средиземноморските земи: 
Южна Франция, Италия; Балканския полуостровъ: Гърция, Далмация, Кроация, 
Македония; Месопотамия, Азорските и Канарски острови и островъ Мадейра. 



Фауната на паяци^ (Агапеае) въ България. II. 



Съ това си разпространение (Карта № 1), видътъ F. insidiotrix е ограни- 
ченъ изключително върху медитеранскит -fe и субмедитеранскитЬ земи и е 
много характеренъ еуромедитерански видъ. 

Разпространение въ България: Познатъ е за сега само отъ 
най-южнит-Ь предЬли на страната нн при гр. Петричъ (Drensky 1936, р. 11). 
За сега това е най-източното находище на вида въ Европа. — Пред- 
почита пукнатини на стари дървета, зидове или скали; често и подъ камъ- 
нит -fe. Плете гжсто изплетена неправилна паяжина по повърхностьта около 
пукнатинит-Ь, съ отворъ, който води по лошо изплетена тръбичка за легови- 
щето на паякътъ. Женскит-Ь индивиди жнв-Ьятъ повече отъ една година. 




Карта № 1. — Географическо разпространение на Filistata insidiatrix Forsk. 



IV. Семейство DYSDERIDAE 

Представителите отъ това семейство сл слщо, филогенетически, едни 
отъ старит-Ь видове паяци у насъ. Въ сравнение съ останалит-Ь семейства 
отъ групата Tetrastica, т-Ь еж. най-добре обособени и еж. постигнали сравни- 
телно широко разпространение и съ по-гол-Ьмо число видове почти по ц-Ь- 
лото земно кълбо. Днесъ, обаче, при съвременнитЪ биологически и микроклима- 
тически условия, тЪ не се чувствуватъ добре и еж. прит-Ьснени отъ по-до- 
бре приспособенит-Ь къмъ т-Ьзи условия и по-високо одарени видове паяци 
отъ клоноветЪ: Tryonichla и Dionichia. Ето защо, добива се впечатление, че 
видовет-Ь Dysderidae днесъ еж въ зал-Ьзъ и отстжпление въ развитието си. 
— Почти всички видове отъ това семейство еж хидрофилни и ги нами- 
раме винаги въ връзка съ влажни и тъмни м-Ьста, особено гори и усои въ 
подпланинскит-Ь области. Жив^ятъ подъ камънит-Ь, подъ падналит -fe трупи 
дървета, или подъ кората на дърветата, кждето свободно се движатъ, безъ 
да плетатъ паяжина. Само когато женскитЪ снасятъ яйцата си подъ камъ- 
нит-Ь, на самия камъкъ изплитатъ плосъкъ дискъ отъ паяжина, въ който 
снасятъ и запазватъ яйцата си. Т-Ь еж нощни животни. Денемъ се криятъ 
въ скривалищата си. Често обитаватъ мазетата на чов-Ьшкит-Ь жилища и пе- 



90 Пенчо Др-Ьнски 



щерит -fe, кждето намиратъ достатъчно влага. Пещернит-Ь представители отъ 
това семейство, числящи се къмъ фауната на България, С/'^ малко и сравни- 
телно слабо повлияни отъ пещерните условия на животъ. Tt сл^ типично 
троглоксени или ксенокавни видове, които еднакво добре жив-Ьятъ 
и се срЪщатъ и вънъ отъ пещерит-Ь. Отъ това правило правятъ изключение 
само видоветЪ на родътъ Stalita, характерни за далматинския карстъ, и еж 
типично пещерни троглофилни и троглобионтни представители, които 
у насъ не еж нам-Ьрени и мжчно може да се очаква, че ще се нам-Ьрятъ. 

Таблица за опред15ление на подсемействата и родовет-Ь: 

1. Очит-Ь 6, разположени въ една компактна, напр^чноовална група 

(фиг. 6, а b и d). Гръдниятъ щитъ е подгънатъ странично и съединенъ 
съ карапакса, така че свободни оставатъ само отворитЪ на крачката. 
Съ 3 или 2 нокътчета по тарзалнитЪ членчета (фиг. 1,а,Ь). Предната 
двойка крачка е равна, или малко по-дълга отъ последната двойка. 
Хитинената покривка безъ космици. 

I подсем. Dysderlnae . . 2 

— Очит% разположени напрЪчно въ 3 групи по 2 очи (фиг. 6, с). Гръдниятъ 

щитъ оваленъ, продълговатъ, странично не е подгънатъ и отд-Ьленъ 
отъ карапакса съ мека мембрана. Съ 3 нокътчета по тарзалнитЪ член- 
чета (фиг. 1, с). Предната двойка крачка много по-дълга отъ задната 
двойка. Хитинената покривка съ космици: 

II подсем. Segestriinae 
(съ единственъ 5. родъ Segestria) 

2. Челюстнит-Ь пластинки (lames maxillaires) на върха заострени, а устната 

пластинка (piece labiale) безъ ржбъ (килъ) по външната страна. — 
Разположението на очит-Ь като на фиг. 6, а: 

1. родъ Dysdera 

— Челюстнит-Ь пластинки на върха заоблени и косо Hsptsann по външната си 

страна; устнит-Ь пластинки съ единъ добре забележимъ ржбъ (килъ). 
ОчитЪ представени на фиг. 6, Ь, d 3 

3. Тарзалнит-Ь членчета носятъ по 3 нокетовидни кукички, безъ снопчета 

космици между т-Ьхъ (фиг. 1, а). ОчитЬ на задната двойка се почти 
допиратъ съ тЪзи на страничнитЬ очи (фиг. 6, Ь): 

2. родъ Harpactes 

— Тарзалнит-Ь членчета най-малко на 111 и IV двойки крачка носятъ по 2 

нокътовидни кукички, отделени помежду си съ снопчета космици 
(фиг. 1, Ь). ЗаднитЪ очи ясно отд-Ьлени отъ страничните (фиг. 6, d) .4 

4. Всички тарзуси съ по 2 нокетовидни кукички и съ снопчета космици меж- 

ду имъ (фиг. 1, Ь): 

3. родъ Harpadocrates 

— Само TapsycHTt на 111 и IV двойки крачка еж съ снопчета космици. Ср-Ьд- 

нит -fe кукички силно редуцирани или лнпсватъ. Тарзусит-Ь на 1 и II 
двойки крачка съ 3 кукички, безъ снопчета космици. 6 копулацио- 
ненъ органъ (видоизмененит-Ь шшала) има видъ като на фиг. 10, d. 

4. родъ Dasamia 
(съ единственъ видъ D. canestrini L. К.) 



Фауната на паяцнт-Ь (Агапсае) въ България. II. 



91 



1. Родъ Dysdera Latreille 1804. 

Видовет^ отъ родъ Dysdera сл средно гол-Ьми, съ главогр1)ДЪ, стер- 
нумъ и крака червеникави, рЪдко тъмни до черникавн; абдоменътъ е сиво- 
б-Ьлъ съ коприненъ блф.съкь. ЖивЪятъ подъ камънит%, подъ падналит-Ь и 
изгнили дървета, или изъ мъхътъ на влажни и тъмни гори. Типиченъ хигро- 
филенъ видъ. Изплита съ паяжина б-Ьла, крлгла и изпъкнала по средата 
люспа, кждето женската снася яйцата си. Следъ излюпването на яйцата, жен- 
ската живЪе известно време съ малкит-Ь паячета. 

Общо родътъ Dysdera има широко разпространение не само въ Пале- 
арктичната область на Европа и Азия, но и въ Северна Америка. Познати 
слч до сега около 55 палеарктични видове, разпространени главно въ меди- 
теранскит-Ь области на Северна Африка — съ около 30 вида. Южна Европа 
— съ около 18 вида, а останалит-Ь видове сл разпространени въ палеарк- 
тичнитЪ земи отъ Азия до Япония. Шесть вида отъ този родъ сл\ разпро- 
странени и у насъ въ България. 






а b с d е 

Фиг. 8. — Гениталнит-Ь придатъци па 6 копулационни органи у : а. Dysdera crocata, 
b. D. westringii, c. D. asiatica, d. /). ninnii и е. D. erythrina. 



Таблица за определение на видоветЬ: 

1. Фемурътъ на lV -та двойка крачка при основата съ по 1,2 или 3 бодил- 

чета • 2 

— Фемурътъ на lV -та двойка крачка безъ бодилчета 4 

2. Главогръдътъ грапавъ съ множество различно голЬми и дебели ямички. 

Фемурътъ на lV -та двойка крачка съ 1 или 2 твърде малки бодил- 
чета. ПреднитЬ очи доста гол-Ьми и разстоянието между гЬхъ е 
равно на диаметъра (у $ , фиг. 6, а), или по-малко отъ диаметъра 
(У о) 3 

— Главогръдътъ гжсто и финно пунктиранъ съ дребни, плитки и еднородни 

ямички. Преднит-Ь очи средно голЬми; разстоянието между имъ по- 
гол-Ьмо отъ диаметъра. Фемурътъ на IV двойка крачка при основата 
си съ 2 или 3 сравнително по-добре развити бодилчета. Гениталнит-Ь 
придатъци на 6 копулационни органи сл представени на фиг. 8, а. 

D. crocata 

3. Гениталнит-Ь придатъци на 6 копулационни органи представени на фиг. 

8, Ь. Ö дълъгъ 7—8 мм.; Ч дълъгъ 10 — 12 мм. . . . D. Westringi 



92 Пенчо Др^Ънеки 



— ГениталнитЪ придатъци на 6 копулационни органи представени на 

фиг. 8, с; d дълъгъ 5*5 мм.. $ неизвестенъ , D. asiatica 

4. ТибиитЬ и метатарзусит -fe безъ бодилчета, или иматъ само 2 твърде малки 

долно-крайни бодилчета. Главогръдътъ грапавъ, съ плитки ямички, 
групирани повече къмъ периферията. Гениталнит-Ь придатъци на ö 
представени на фиг. 8, d D. ninn'd 

— ТибиитЪ на задната двойка крачка въорж.жени съ: 1 или 2 бодилчета 

по долната (основна) часть, 2 бодилчета къмъ края и отъ всЬка 
страна съ странични бодилчета. Метатарзусътъ е въорлженъ съ бо- 
дилчета по ц-Ьлата дължина 5 

5. Сравнително дребенъ видъ, не по-гол-Ьмъ отъ 11 мм. ГениталнитЪ при- 

датъци на 6 представени на фиг. 8, е D. erythrina 

— Сравнително едъръ видъ, по-гол-Ьмъ отъ 12 мм D. montana 

8. Dysdera crocata С. L. Koch 1839. 

Единъ отъ доста разпространенит-Ь въ Европа, Северна и Южна Аме- 
рика видове. Въ Европа е разпространенъ главно въ медитеранскитЪ пре- 
д-Ьли, но въ разпространението си е проникналъ доста на северъ. Подпла- 
нински, или ниско-планински видъ, съ горски фациасъ. Жив-Ье подъ камъ- 
нитЪ или падналит-Ь трупи, а сащо въ влажния мъхъ, или въ нападалата 
шума въ горитЪ, по влажни мЪста. 

Географ и ческо разпространение: Европа, Кавказъ, Атланти- 
ческит-Ь острови, островъ Добра Надежда, Капландия, Северна Америка, Чили, 
Сандвичевит -fe острови, Япония. — На Балканския полуостровъ е познатъ 
отъ: Далмация, Кроация, Сърбия, Македония, Гърция, Добруджа и България. 

Разпространение въ Б ъ л га р и я : Вратца(Р. Pavesi 1876, р. 20); 
Стара-Загора; Бачковския манастиръ (Юpиничъ-Дptнcки, 1915, р. 125); Ха- 
сково (Др-Ьнски, 1917, р. 164); Чамъ-Курия, Самоковско (Дptнcки 1932, р. 328). 

9. Dysdera Westringl Cambridge 1872. 

Еуромедитерански видъ, разпространенъ по планински и гористи м-Ьста 
на всички земи въ медитеранската область. 

Географическо разпространение: Южна Европа: Испания, 
Южна Франция; Балканския полуостровъ: Гърция, Далмация, Македония, 
Сърбия; Корсика-Бонифацио, Критъ; Африка: Алжиръ, Египетъ; Западна 
Азия: Сирия и Месопотамия. 

Разпространение въ България: За сега познатъ отъ склоно- 
вет-Ь на Б-Ьласица-планина, къмъ Рупелския проходъ, Петричко (Др^нски, 
1936, р. 13). 

10. Dysdera asiatica Nosek 1905. 

Много характеренъ ориенталски, понто-туркменски видъ, описанъ въ 
1905 година отъ Nosek изъ Ердшиасъ-дагъ въ Мала-Азия. — Второто му 
находище е въ границите на България, а именно, Вълчановъ мостъ при 
Малко-Търново (Др^нски 1936, рр. 11 — 12). — ЖивЪе подъ листата въ бу- 
ковитЪ гори (отъ Fagus orientalls) край РЪзовската р-Ька. (За разпростране- 



Фауната на маяцит-Ь (Агапеае) въ България. П. 93 



нието му вижъ карта № 2). — Макаръ да е откритъ въ Централна Мала- 
Азия и напоследъкъ у насъ въ Юго-източна България, можемъ да допус- 
немъ, че той има по-широко разпространение, главно, на северъ въ Мала- 
Азия. Неговото разпространение е твърде неироучепо и се нуждае отъ по- 
осиовно проучване у насъ и въ Мала-Азия. 

11. Dysdera erithrina Waickenaer 1802. 
(Dysdera Cambridjei Thorell 1870). 

Този широко разпространенъ видъ въ Европа има медитеранско произ- 
хождение. Днесъ, обаче, го намираме разпространенъ далечъ извънъ грани- 
ците на медитеранската область и е проникналъ почти въ цЪла Европа и 
на изтокъ до Южна Русия. Поради това, днесъ той тр-Ьбва да се приеме 
като характерепъ холеуропейски видъ. — ЖивЪе въ подпланински залесени 
мЪста, подъ ка-мънитЪ или падналите трупи, а слчщо и въ мъхътъ или на- 
падалата шума, по влажни м^ста изъ гориха. 

Географическо разпространение: Европа, Южна Русия и 
Таврическия полуостровъ. На Балканския полуостровъ има широко разпро- 
странение въ Сърбия, Тракия и България. 

Разпространение въ България: Троянъ (Др-Ьнски 1911, р. 42); 
Пловдивъ (Юриничъ и ДрЪнски 1915, р. 125); Пиринъ-планнна, Банско; Юн- 
дола — Родопи, Якоруда — Южни Родопи (Др-Ьнски 1921, р. 37); Рила 
планина — Чамъ-Курия (Др-Ьнски 1932, рр. 327 — 328); Лонгоза — Варненско 
(Др-Ьнски 1936, р. 12). 

12. Dysdera montana Nosek 1905. 

Характерепъ ориенталски, понто-туркменски видъ, описанъ въ 1905 
година отъ Nosek изъ Мала-Азия. Второто му находиш,е е България, 
при с. Розово, Малко-Търновско (Др-Ьнски 1936, р. 13). 

ПрисАтствието на Dysdera asiatica Nosek и Dysdera montana Nosek 
ср^дъ фауната на България, както и по-р-Ьдкиятъ малоазийски ендемитъ 
Harpades starani Nosek, за който ще стане дума следъ малк \ говори не 
малко за директната фаунистическа връзка, която съществува между фаунит^ 
на България и Мала-Азия. Тази директна фаунистическа връзка между Юго- 
източна България и Мала-Азия се изразява и въ не малко видове, които еж. 
общи и характерни за тЪзи две страни.') (Карта Л^о 2). По-подробното изуч- 
ване на паяковата фауна на Мала-Азия, ще хвърли повече светлина върху 
разпространението на този видъ, както и върху тази директна фаунистиче- 
ска връзка между нея и България. 

13. Dysdera ninnii Canestrini 1868. 

До като Dysdera asiatica Nosek и Dysdera montana Nosek могать да 
се приематъ като ориенталско, понто-туркменско влияние върху фауната на 

') Вижъ повече за тази фаунистична връзка между югоизточниятъ — Странджанския 
районъ на България н Мала-Азия въ статията: „Изучвания върху фауната на нaяцитt въ 
България и пр." отъ П. Др-Ьнски, публикувана въ: Трудове на Бълг. природоизпитателно 
д-во, кн. XVII. София 1936. 



94 



Пенчо Др-Ьнски 



България; Dysdera ninnii Canestr., обратно, е западнохмедитерански елементъ 
ср-вдъ нашата фауна. Най-източната граница на неговото разпространение е 
България — западната й часть (вижъ карта № 2). Съ това си разпростране- 
ние този видъ се явява, като много характеренъ за фауната на България. 




Карта № 2. — Географическо разпространение на: 1. Dysdera ninnii (чернит-Ь кржгчета) 
II 2. на: Dysdera asiatica, D. montana и Harpactes stiirani (чернит% трижгълници). 

Географическо разпространение: Южна Франция, Пиринеит -fe, 
Корейка, Италия, Швейцария, Тиролъ, Австрия, Унгария, Балканския полуос- 
тровъ: Фиуме, Кроация, Далмация, Сърбия и България. 

Разпространение въ България: Изъ гористит-Ь възвишения 
между Бр-Ьзникъ и Трънъ (Др-^нски 1936, р. 13). 

2. Родъ Harpactes Tempi. 

По външни белези, прилича на родъ Dysdera, отъ който се отличава по 
голЪмината си: видоветЪ отъ родъ Harpactes еж по-дребни и по-продълго- 
вати. Съществени морфологически белези, които отличаватъ двата рода еж: 
1. Челюстнит-Ь пластинки, които у родъ Dysdera еж заострени накрая, а 
устната пластинка безъ килъ по външната си страна, тукъ у родъ Harpactes 
първит -fe напредъ еж. заоблени, а вторитЪ съ килъ (ржбъ) по външната страна 
и 2. Разположението на очит-Ь, което е много характерно, за двата рода е 
различно (фиг. 6 а, Ь). 

Видовет-Ь Harpactes еж сравнително дребни паяци, разпространени въ 
подпланински гористи и влажни м-Ьста. Жив-Ьятъ подъ камънит-Ь или падна- 
лите трупи, изъ нападалата шума или мъхътъ, по влажни горски M-fecra. 
Между т-Ьхъ нЪкои видове еж пещеролюбиви, ксенокавни, какъвто у насъ 
е вида: Harpactes lepidus С. L. Koch. 

Този широко разпространенъ родъ въ Европа, съ медитеранско произ- 
хождение, за сега не е познатъ вънъ отъ границите на Европа, затова може 
да се приеме като холеуропейски родъ. Въ границит-Ь на Европа родъ Harpactes 
брои, за сега, 26 вида, отъ които 7 вида жив-Ьятъ и на Балканския полуост- 



Фауната на паяцит* (Araneae) въ България. II. 95 



ровъ. Най-широко разпространение въ Европа има Harpactes hombergi и 
Harpades lepidus. Tt еж. намЪрени и въ България. 






Фиг. 9. — Гениталиите придатъци на с коиулационни органи у : а. Harpactes 
hombergi, b. Н. lepidus и с. Н. sturani. 

Таблица за опред-Ьление на видовет-Ь: 

1. Краката двуцветни: фемурит-Ь (най-малко тЪзи на предната двойка крачка), 

тибиит^Ь (освенъ къмъ краищата имъ) и основите на преднит-Ь мета- 
тарзуси тъмно-жълти, зехтинени; останалитЪ части бледо-сиви. Главо- 
гръдътъ тъмно-кестенявъ или черъ. Гръдниятъ щитъ фино точковатъ 
(пунктиранъ), по обиколката си полиранъ, лъщивъ. — о- Хелицерит-Ь 
осЬяни по външната страна съ ситни брадавички. Тибията на ви- 
доизменените въ копулационни органи пипала по-дълга отъ патела 
а общ,о и отъ тарзуса; тарзусътъ е по-клсъ отъ гениталните прида 
тъци (булбуса) (фиг. 9, а). Пателата на III двойки крачка безъ трън 
чета. Сравнително дребенъ видъ: главогръдъ дълъгъ 2"5 — 2'6 mm. 
цялата дължина до 4.5 mm.- Н. hombergi Scop 

— Краката еднобойни, кестеняви (фемурит^ на предната двойка крачка 

р^дко по-тъмни отъ останалите части). Главогръдътъ ясно-червено- 
кестенявъ. — с. Гениталните придатъци вретеновидни или овални, 
безъ особени придатъци и усложнения, въоръжени само съ две 
малки крайни бодилчета (фиг. 9, Ь, с) 2 

2. Фемурътъ на 1-та двойка крачка въорж.женъ съ множество горно-вжтреш- 

ни бодилчета. Фемурътъ на lV -та двойка крачка отгоре къмъ осно- 
вата съ 2, 3 или 4 фини трънчета и съ едно подвръхно, вжтрешно 
трънче. Гениталните придатъци широки (фиг. 9, Ь, с). Сравнително 
едри видове 3 

— Фемурътъ на 1-та двойка крачка не притежава освенъ едно горно-вжт- 

решно фино трънче. Гениталните придатъци вретеновидни овални. Срав- 
нително дребенъ Ешдъ, до 4 mm. дълъгъ: Н. amoenus Kulczynsky 

3. Гениталните придатъци широки, съ тесно, лентовидно продължение 

(фиг. 9, Ь). Сравнително едъръ видъ, до 6 mm. дълъгъ: 

Н. lepidus С. L. Kocli. 

— Гениталните придатъци широки съ широко продължение (Фиг. 9, с.) Дъ- 

лъгъ до 5-5 mm.: Н. sturani Nosek 



96 



Пенчо Др^Ьнски 



14. Harpactes amoenus Kulczynsky 1897. 

За пръвъ ПАТь описанъ отъ Prof. W1. Kulczynsky по материяли 
изъ Балканския полуостровъ (Кроация, Chyzer u. Kulczynsky, 1897, рр. 273— 
274). Второто му находище е Таврическия полуостровъ въ Южна Русия. — 
Въ последно време го нам-Ьрихъ и въ България, въ горит-Ь Лонгоза и Ге- 
нишъ-Ада, Варненско (ДрЪнски 1936, р. 14). По всичко изглежда, че този 
p•feдъкъ видъ е твърде кепроученъ и неговото разпространение неустановено. 
За сега е познатъ само отъ т-Ьзи три находища, които еж. твърде уединени 
и отдалечени едно отъ друго (вижъ карта № 3). Ако се допусне, че дейст- 




Карта № 3. — Географнческото разпространение на Harpactes amoenus Kiilcz. 



вително той липсва въ пространствата между т-Ьзн находища, той ще излезе 
интересень реликтъ, съ дисконтинюитетно (изолирано, прекл^снато) разпро- 
странение, и ще има не малко значение при обяснение на произхождението 
и разпространението на старата паякова фауна. Данни отъ този родъ еж. 
твърде 0СКЖ.ДНИ срЪдъ паяковата фауна и отъ тукъ изпъква още по-голЪ- 
мото негово значение. — Необходимо е повече материялъ и по-подробно 
изучване на този видъ въ всЬко, особено въ биогеографическо отношение. 

15. Harpactes hombergi Scopol! 1763. 

Холеуропейски видъ, който има широко разпространение въ границит-Ь 
почти на цЪла Европа. Вънъ отъ Европа той е нам-кренъ и въ Южна-Русия, 
на Таврическия полуостровъ. Жив-Ье въ влажни и гористи м-Ьста, подъ ка- 
мънит-Ь и падналитЪ трупи, или изъ шумата и мьхътъ на влажни и сен- 
чести мЪста. 



Фауната на паяцнт% (Агапеае) въ България. П. 97 

Географическо разпространение: Европа, Южна-Русия — 
Таврическия полуостровъ; Балканския полуостровъ: Сърбия и България. 

Разпространение въ България: У насъ постига широко разпро- 
странение главно въ предпланинскит-Ь мЪстности па Южна България, а 
именно: Бачковския манастиръ въ РодопитЪ (Др^нски 1915, р. 126); Осо- 
гова-планина, къмъ с. Богословъ, Кюстендилско (Др'Ьнски 1913, р. 87). 

16. Harpactes lepidus С. L. Koch 1839. 
[Harpactes seidelii Tliorell 1875). 

По-подробното изучване биогеографическото разпространение на този 
широко-разпространенъ видъ у насъ би ни дало възможность да устано- 
вимъ и центъра на неговото разпространение. Даннит-Ь за това еж. твърде 
недостатъчни, за да се даде едно какво да е по-опред-Ьлено обяснение на 
днешното му сравнително ограничено разпространение въ Средна Европа. Ха- 
рактерното за него е, че той навлиза редовно и въ пещерит-Ь. 

Географическо разпространение: Швейцария, Бавария, Чехия, 
Австрия, Унгария, Юженъ Тиролъ, Балканския полуостровъ: Гърция и 
България. 

Разпространение въ България: Троянъ, Ловечъ (Др^нски 1911, 
р. 42); София, Пловдивъ, Бачково, Анхиало (Др-Ьнски 1913, р. 89); Пиринъ- 
планина: Банско; Родопи: Юндолъ, Якоруда (ДрЪнски 1921, р. 57); Чамъ-Ку- 
рия (Др-Ьнски 1982, р. 328); Котелъ, пещ,ерата „Леденица" (Др-Ьнски 1931, 
р. 11). Изглежда широко разпространенъ видъ въ ц-Ьла България, главно въ 
планинскит-Ь райони. 

17. Harpactes sttirani Nosek 1905. 

Интересенъ малоазийски видъ, описанъ отъ Nosek въ 1905 година. Въ 
последно време го нам^рихъ и въ Странджанския районъ на Юго-източна 
България (ДрЪнски 1936, р. 14). Важенъ въ зоогеографско отношение ориен- 
талски, малоазийски видъ, който свидетелствува за директната фаунистична 
връзка между Мала-Азия и Юго-източна България. Неговото разпростране- 
ние, освенъ въ двет-Ь споменати находища, не е установено. По-подробното 
изучване на този видъ, особено въ бногеографическо отношение, щ,е хвърли 
повече светлина върху неговия биогеографически характеръ и значение. 

3. Родъ Награс tocrates Е. Simon 1914. 

Видовет-Ь отъ този родъ сл близки на тЪзи отъ родъ Harpactes, съ 
тази разлика че, до като къмъ последниятъ родъ се числятъ дребни форми, 
къмъ родъ Harpactocrates се числятъ изключително ср^дно-гол-Ьми форми, 
на гол-Ьмина колкото Dysdera. Видовет-Ь Harpactocrates се отличаватъ мор- 
фологически отъ Dysdera по челюстнит -fe и устната пластинки, първит1> отъ 
които напредъ еж, заоблени, а вторит-Ь еж съ килъ (ржбъ) по външната си 
страна, по които белези тЪ се доближаватъ до видоветЪ отъ родъ Harpactes. 
Отъ последния родъ, освенъ по гол-Ьмината си, се отличаватъ и по присжт- 
ствието на две нокътовидни кукички, най-малко по 111 и IV двойки крачка. 

7 



98 



Пенчо ÄptHCKH 



Отличава се и по разположението на очит^Ь (фиг. 6, d). Числящит-Ь се тукъ 
паяци еж изключително планински медитерански видове, съ твърде ограни- 
чено, често прекъснато (дисконтинюитетно) разпространение, което говори 
за т-Ьхната сравнително гол-Ьма старость. 

Родътъ Harpactocrates има типично медитеранско разпространение, съ 
отражения и въ Ср^Ьдна и Източна Европа, кждето еж се обособили на ма- 
стна почва няколко характерни видове отъ този родъ. Той брои за сега 13 
вида, 10 отъ които живЪятъ въ западната медитеранска область и въ Ита- 
лия; единъ видъ, както вид-Ьхме, е нам-^ренъ въ Сирия и 2 вида еж. нам-Ь- 

рени на Балканския полуостровъ. У насъ 
еж. намЪрени видовет-Ь: Н. egregius Kulcz. 
и Н. rubicundus С. L. К. 







ь cd 

Фиг. 10. — Гениталнит* придатъци на о у : а. Harpactocrates rubicundus С. L. Koch., 
b. Н. egregius Kulcz., c. H. saevus Herrn, н Dasumia canestrini L. Koch. 

Таблица за опред-Ьление на видовет-Ь: 

1. Гръдниятъ щитъ е пунктиранъ съ ситни точици, които често могатъ да 

се откриятъ само чрезъ бинокулярната лупа, или микроскопъ . 2 

— Гръдниятъ щитъ съ гoлtми, едри точки пунктиранъ. — Фемурътъ на 

1-та двойка крачка въоржженъ съ 5, р-Ьдко съ 4—5 бодилчета; фе- 
мурътъ на П-та двойка крачка въоржженъ съ 1. 1. 2. , 1. 1. 1. 2 и 
1. 1. 1. 1. 2. Главогръдътъ дълъгъ 3'5— 4 mm. Гениталнит-Ь прида- 
тъци на о представени на фиг. 10 а Н. rubicundus 

2. Тарзалнит-Ь нокти 3. Фемурътъ на 1-та двойка крачка странично ',съ по 

2 — 4 бодилчета. Разстоянието между ср^днит-Ь и страничнит-Ь очи отъ 
задния редъ, по-малко отъ диаметъра на ср%дннт-Ь очи (фиг. 6, с). 
Пателата на Ш-та двойка крачка въоржжена съ 1 бодилъ. Главо- 
гръдътъ дълъгъ 2'5 — 3 mm. Гениталната придатъци на 6 предста- 
вени на фиг. 10 с Н. saevus 

— Тарзалнит-Ь нокти 2. Фемурътъ на 1-та двойка крачка въоржженъ съ око- 

ло 10-ина бодилчета. Ср-Ьднит-Ь задни очи отдалечени отъ странич- 
ните приблизително колкото диаметъра на ср^днит-Ь. Пателата на III- 
та двойка крачка безъ бодили. Главогръдътъ дълъгъ 5 — 6 mm. Ге- 
ниталнит-Ь придатъци на 6 представени на фиг. 10 Ь. . Н. egregius 



Фауната на паяцит-Ь (Агапсае) нъ България. II. 99 



18. Harpactocrates egregius Kuiczynsky 1897. 

За пръвъ плхть описанъ отъ Унгария по материяли отъ Херкулесбадъ 
и Мехадия, следъ което е намЪренъ отъ нt^кoлкo находища и въ Сърбия: 
Шабацъ, Ужице, Крушевацъ, Пиротъ. Нам-Ьренъ и въ Чехословашко.') 

Разпространение въ България: У насъ нам-Ьренъ при Трънъ 
(Др-Ьнски 1936, р. 15). 

Съ това твърде ограничено разпространение Н. egregius се очертава 
като генетически новъ балкански видъ, съ центръ на разпространение въ се- 
веро-западната часть на Балканския полуостровъ. На западъ разпростране- 
нието му е установено до Чехословашко, а на изтокъ до Западна България. 
Бж,да[цит-Ь изучвания, особено въ Сърбия и у насъ, ще допринесатъ по- 
вече за изясняване произхода и сж.щностьта на този видъ, и ще го охаракте- 
ризиратъ по-добре въ биогеографическо отношение. 

19. Harpactocrates rubicundus С. L. Koch 1839. 

Н. rubicundus е най-широко разпространениятъ видъ на рода. Той е 
средноевропейски видъ, обаче прескочилъ границата на Ср-Ьдна Европа да- 
лече на западъ (Англия) и изтокъ (Таврическия полуостровъ, СССР). На югъ 
и северъ той се е ограничилъ въ първоначалното си разпространение, като 
не е усп-Ьлъ да отиде по-на югъ отъ Северна Италия, и по-насеверъ отъ 
Швейцария и Германия. Съ това си характерно разпространение, той заема 
една т^Ьсна ивица между 20° и 45° с. ш. отъ северното полукълбо, зас-Ь- 
гаща за сега само Европа и твърде слабо западнит'Ь предали на Азия. 

Географическо разпространение: Ср^дна-Европа, Северна Ита- 
лия, Англия, на изтокъ Балканския полуостровъ (Сърбия и България); въ 
Русия на Таврическия полуостровъ. 

Разпространение въ България: нам-Ьренъ въ последно време 
при Трънъ (Др-Ьнски 1936, р. 14). 

20. Harpactocrates saevus О. Hermann 1879. 

Общото разпространение на този видъ съвпада съ това на вида Н. 
egregius. съ тази само разлика, че е по-рЪдъкъ и че още не е установенъ 
въ България. По общит-Ь линии на неговото биогеографическо разпростране- 
ние може да се заключи, че той не прави изключение отъ общото разпро- 
странение на рода, изобщо. И той запазва характерното за рода разпростра- 
нение по посока на изтокъ и западъ, безъ да е усп-Ьлъ да проникне по-да- 
лече на югъ и северъ. 

Географическо разпространение: Унгария, Балканския полу- 
островъ — Сърбия и Таврическия полуостровъ, СССР. 

Въ България не е нам^Ъренъ, но не е изключено да се ср-Ьща и у насъ- 
Затова го включвамъ и въ списъка на нашитЪ паяци. 



») К г а t о с h V i I Dr. J. 1937, p. 560. 



100 Пенчо Др^Ьнски 



4. Родъ Dasumia Thorell 1875. 

Ограничениятъ брой видове, които се числятъ къмъ този родъ (всичко 
3 вида) и особеностите, които го характеризиратъ (силно редуциранит-Ь 
средни тарзални нокътчета и присжтствието на тарзални снопчета по 111 и IV 
двойки крачка) го правятъ много интересенъ въ морфологическо и биогеогра- 
фическо отношение. Филогенетически, видовет -fe отъ родъ Dasumia принадле- 
жатъ къмъ сравнително най-старата паякова фауна не само у насъ, но и въ 
ц-Ьлата палеарктична область. За сега неговит-Ь видове еж разпространени 
главно въ западнит-Ь средиземноморски земи. В-Ьроятно, първоначалните ви- 
дове отъ родъ Dasumia, които c;r се появили тукъ, сл били по-многочис- 
лени. Но съ диференцирането на по-новите групи паяци, видовете отъ този 
родъ еж се почувствували притеснени и еж. почнали да отстжпватъ, а на 
места изчезватъ. Тези видове еж отстжпвали отъ западъ на изтокъ, въ 
която посока еж прониквали и по-добре диференцираните видове. И днесъ 
първоначалниятъ родъ Dasumia намираме твърде ограниченъ въ своята ро- 
дина — западномедитеранските земи, като се е запазилъ повече на из- 
токъ. Така днесъ въ западните медитерански земи той се представлява отъ 
единъ само видъ: Dasumia laevigata Ihox&WyKomo на изтокъ стига до вклю- 
чително и Италия; когато на изтокъ въ Трансилвания, Карпатите и на 
Балканския полуостровъ намираме други два вида: Dasumia canestrini L. 
Koch и Dasumia carpatica Kulczynsky. Единъ видъ отъ техъ, Dasumia са 
nestrini е стигналъ презъ Сърбия и нашите предели. 

21. Dasumia canestrini L. Koch 1875. 

Ако се сжди по сегашното ограничено разпространение на този видъ, 
требва да се заключи, че действително той е твърде притесненъ и изоста- 
налъ въ развитието си. За сега неговата область на разпространение е огра- 
ничена само въ планинските местности между Тиролъ и Западна България. 

Географическо разпространение: Юженъ Тиролъ и Балкан- 
ския полуостровъ: Далмация, Кроация и особено широко разпространенъ въ 
Сърбия. На изтокъ разпространението му стига до България. 

Разпространение въ България: Брезникъ ( Дренски 1 936, 
р. 15), по разхвърляните възвишения между тоя градъ и Трънъ. Живее 
подъ камъните на влажни места. 

5. Родъ Segestria Latreille 1804. 

Видовете отъ този родъ сж^ продълговати, цилиндрични. Предните имъ 
крака еж по-дълги и по-здрави отъ останалите. Особено характерни еж 111-та 
двойка крачка, които, въ противоположность на всички останали паяци, еж 
насочени напредъ. — Те еж типично седентарни паяци и ги намираме въ 
пукнатините на дърветата, подъ кората на дърветата, въ пукнатините на 
скалите и особено много подъ покривите и керамидите въ планински и под- 
планински селища. По тези места те изплитатъ тржбовидната си пая- 
жина, която на повърхностьта се издава съ добре изплетенъ кржгълъ отворъ. 



Фауната на паяцит-Ь (Агапеае) въ България. II. 



101 



Всички обитаватъ планински или подпланински м-Ьста. Два вида: S. Ьа- 
Viirica и 6". senoculata иматъ широко разпространение въ планинските и под- 
планински MtcTa на Европа, Северна Америка и Япония. ОстаналитЪ видове: 
S. croatica Dol., 5. davidi Е. Sim., ^. florentina Р. Rossi, 5. fusca. Sim., S. 
lapidicoln E. Sim. и 5. pusiola E. Sim. сл^ медитерански видове. 

У нась въ България еж установени, за сега, три вида: 6'. senoculata, 
S. bavarica и S. florentina. ТЪ еж. планински и подпланински видове. 





Фиг. 11. — Гениталнит!; придатъци на 6 копулационни органи у: а. Segestria 
senoculata L., b. 5. bavarica C. L. Koch, и c. S. florentina P. Rossi. 



Таблица за опред-Ьление на видовет%: 

1. Метатарзусит-Ь на всички крачка иматъ напредъ и подъ основата, отъ 

двет-Ь страни по едно странично трънче (то липсва понЪкога върху 
1-та двойка крачка на с) и отдолу едно долно-ср-^дно трънче . . 2 
— Метатарзусит-Ь напредъ въоржжени отъ двет^ страни по 3 странични 
трънчета; главогръдътъ черникавъ, често назадъ разсв-Ьтленъ; стер- 
нумътъ сивъ, както и ханшовет-Ь, р-Ьдко черни. Абдоменътъ бЪлез- 
никавъ, отгоре маркиранъ съ една черна, вериговидна ивица, отстрани 
съ тъмни петна и точки. Краката сиви, съ кафяви петна. — 5. 
Гениталнит-Ь придатъци прости, къмъ края изтънени, нишковидни 
(фиг. 11, а). Дълъгъ 7 — 10 мм S. senoculata 

2. Хелицерит-Ь съ металически бл-Ьсъкъ (у 6 бронзовъ, у 2 медно-зеленъ). 

Стернумътъ червено-кестенявъ, както и заднит-Ь ханшове. Абдоме- 
нътъ еднобоенъ,черно-виолетовъ. Краката еднобойни, н-Ьматъ по-тъмни 
пръстенчета; преднит1з еж червеникави, заднит-Ь червено-кестеня- 
ви. — Ö. Хелицерит -fe въоржжени съ множество трънчета; метатарзу- 
сътъ на П-та двойка крачка въоржженъ отъ всЬка страна при основата 



102 Пенчо Др-Ьнски 



съ единъ страниченъ трънъ. ГениталнитЪ придатъци представени на 
фиг. 11,с). $. Челото (пространството между предния рлбъ на гла- 
Богръда (clipeus-a) и очитЪ) почти толкова широко, или малко по- 
широко отъ диаметъра на страничнит-Ь предни очи. Дълъгъ 12 — 21 мм. 

»S. florentina. 
— Хелицерит-Ь черни или кафяви, слабо-лъщиви, обсипани съ космици. 
Абдоменътъ сиво-пепеливъ, отгоре ситно пунктиранъ съ черно и 
маркиранъ съ черна средна ивица, въ видъ на верига. Краката сиви, 
съ черни петна, о- Метатарзусит-Ь на 1 и II двойки крачка безъ стра- 
нични трънчета, или само метатарзусътъ на II двойка крачка има 
едно вж.трешно трънче. Гениталнит-Ь придатъци широки при основата 
(фиг. 11,Ь). — Челото (пространството между предния рж.бъ на гла- 
вогръда (clipeus-a) и очитЪ) по-тЪсно отъ диаметъра на страничнит-Ь 
предни очи. Стернумътъ черникавъ, по-черъ отъ ханшовет-к. Дълъгъ 
10—12 мм vS". bavarica- 

22. Segestria bavarica C. L. Koch 1738. 

Географическо разпространение: Разпространенъ почти въ 
ц-Ьла Европа (безъ полярнит-Ь й части): Германия, Швейцария, Швеция, Англия, 
Италия, Унгария, Балканския полуостровъ, cptflHseMHOMopcKHT-b области съ 
островит^Ь: Сицилия и Критъ; ср'Ьщ,а се и въ Северна Америка. Този широко 
разпространенъ планински видъ въ Европа и Сев. Америка, отсАТСтвува въ 
Азия и СССР. Източната граница на неговото разпространение съвпада съ 
линията отъ северъ на югъ: Франк. -Юра, Таунусъ, Бонъ и Унгария. На юго- 
изтокъ границата му е западните планински пред-Ьли на България. Това 
разпространение на S. bavarica отговаря отчасти на разпространието и на 
единъ другъ видъ планински паякъ у насъ: Araneiis carbonariiis Cl., съ 
тази разлика, че Ar. carbonariiis е високо-планински видъ, ограниченъ въ 
най-високит-Ь части (надъ 2,000 м.) по планинит -fe на Балканския полуостровъ, 
Алпит-Ь, Пнренеит-Ь и Сев. Америка; когато S. bavarica е главно низко-пла- 
нински видъ, съ по-широко разпространение въ Европа и Сев. Америка. 
— ОтСАТСтвието на 6'. bavarica отъ СССР и ц-Ьла Азия за сега остава не- 
обяснимо. 

Разпространение въ България: Нам-Ьренъ по гористит% въз- 
вишения около Драгоманъ (Др-Ьнски 1936, р. р. 16 — 17). Възможно е да се 
нам-Ьри и на Осогова планина. 

23. Segestria senoculata Linne 1758. 

Географическо разпространение: Широко разпространенъ под- 
планински видъ въ цЪла Европа. На изтокъ е разпространенъ до западнит-Ь 
пред-Ьли на СССР: Ленинградъ на северъ и Таврическия полуостровъ на 
югъ. На югъ разпространението му достига ср-Ьдиземноморскит-Ь острови: Кор- 
ейка. Нам-Ьренъ е и въ Япония. Дали този видъ отсжтствува въ про- 
странството между западнит-Ь пред-Ьли на СССР, ц-1зла Азия и Япония, 
или тепърва ще се нам'Ьри, това ще покажатъ бждащит^ изучвания. Съ 
това разпространение S. senoculata е типично холопалеарктиченъ видъ. 



Фауната на паяцит* (Агапеае) въ България. II. 



103 



Разпространение въ България: У насъ има широко разпро- 
странение, главно въ подпланинскит-Ь гористи райони на планинит-Ь. Нам-Ьренъ 
е въ околноститЪ на Троянъ и Троянския Балканъ (ДрЬнски 1911, р. 42); 
въ Централни и Западни Родопи: Бачковския манастиръ, Чепино, Юндолъ, 
Якоруда, Костенецъ Баня (Др-Ьнски 1921, р. 57); въ Рила-планина: Чамъ-Ку- 
рия, Рилския манастиръ и при с. Пастра, Дупнишко (Дptнcкil 1932, р. 328); 
Пиринъ-планина: Бъндерица и Дамянипа (ДрЪнски 1921, р. 57). Въ последно 
време го нам-Ьрихъ и въ Генишъ-Ада, Варненско (Др-Ьнски 1938). 

24. Segestria florentina Р. Rossi 1790. 

Медитеранскн видъ, съ широко разпространение по всички медитерански 
земи, включително и Атлантическите острови. Има указание за намирането 
му и въ република Аржентина, но това указание трЪбва да се приеме съ 
известни резерви. На изтокъ е разпространенъ и въ Южна Русия. Съ това 
си разпространение S. florentina има типично еуромедитерански характеръ. 
Жив -fee подъ камъниг-Ь и падналит-Ь дървесини трупи въ влажнит-Ь гори. 



^f^T^ 




Карта Xi 4. — Географическото разпространение на Segestria florentina Р. Rossi. 

Географ и ческо разпространение: Южна Франция, Испания, 
Италия, Балканския полуостровъ: Гърция, Далмация, Корфу, Фиуме, Кроация, 
Македония и България; Южна Русия: Кавказъ; Атлантическит-Ь острови; 
Южна Америка — Аржентина (?). (Вижъ карта № 4). 

Разпространение въ България: Алиботушъ-планина, подъ Ца- 
ревъ върхъ, около постъ № 1, 1200 м. надъ морето (Др-Ьнски 1936, р. 17). 
Жив-Ье подъ кората на дърветата. 



V семейство OONOPIDAE. 

Филогенетичното м-Ьсто на семейство Oonopldae не е ясно установено и 
определено. По своето биогеографическо разпространение, днесъ главно въ 
тропиците, и по известни морфологически белези може да се допусне, че пред- 
ставителите отъ това семейство еж резултатъ на едно вторично нагаждаме и 
развитие къмъ съвременните условия, което го поставя на най-високото стж- 
пало въ развитието на групата Tetrastica. — Ограниченото му разпростра- 



104 Пенчо Др%нски 



нение въ палеарктичната область и сравнително малкото число видове тукъ, 
както и по известни морфологически белези, може да се предположи, че 
днешнит-Ь представители отъ семейство Oonopidae въ палеарктичната об- 
ласть еж. жалки останки отъ ц-Ьла група паяци, които въ миналото са имали 
широко разпространение и съ повече видове, които днесъ въ по-гол'Ьмъ брой 
се пазятъ въ тропическите области. Липсата на какви да еж. фосилни или 
други доказателства въ полза на това схващане, не ни дава достатъчно 
основание да го възприемемъ като положително. По-нататъшнит-Ь изучвания, 
обаче, на видовет-Ь Oonopidae, особено т^зи въ тропичнит-Ь страни, може би 
ще хвърлятъ повече светлина върху филогенетичното м-Ьсто на тази група паяци. 
Но дотолкосъ, доколкото може да се заключи отъ съвременното разпростра- 
нение на т-Ьзи паяци въ медитеранската провинция отъ палеарктичната об- 
ласть, добива се впечатление, че днешнитЪ представители отъ семейство 
Oonopidae действително еж. реликти, останки отъ едно по-мощно развитие 
на тази група въ палеарктичната область. БждащитЪ изучвания на разпро- 
странените въ медитеранската провинция Oonopidae, безспорно, ще допри- 
несатъ повече за уясняване на това положение. За сега, ние възприемаме 
схващането, че това еж най-добре диференцираните филогенетически пред- 
ставители отъ паяците Tefrastica. 

Тукъ се числятъ редки, дребни видове, съ твърде ограничено разпро- 
странение, главно въ западно-медитеранските области. Отъ тукъ видовете 
отъ това семейство бавно еж прониквали и задържали на изтокъ, като два 
вида еж достигнали и пределите на България. 

Таблица за определение на родовете: 

1. Абдоменътъ съвсемъ мекъ, лишенъ отъ скутумъ, само понекога слабо 
затвърденъ отдолу въ областьта на епигастра. Тибията и метатарзу- 
сътъ на първите две двойки крачка въоржжени отдолу съ 2 реда 
дълги, прилегнали трънчета, поставени върху малки туберкули: 

1. родъ Oonops 
(Съ единственъ видъ отъ нашата фауна: О. pulcher) 

— Абдоменътъ притежава единъ гръбенъ и единъ коременъ червено-кесте- 
нявъ скутумъ. Тибиите и метатарзусите само на първата двойка 
крачка въоржжени отдолу съ два реда дълги и прилегнали трънчета: 

2. родъ Dysderina 
(Съ единственъ видъ отъ нашата фауна: D. loricata) 

1 Родъ Oonops Templeton 1834. 

Дребни паячета, които правятъ впечатление съ твърде нежната си 
структура: тънки, дълги крачка, меко коремче, бледъ главогръдъ, безъ какво 
да е затвърдяване (скутумъ) на абдомена. 

Родътъ има западно-медитеранско произ.хождение, съ центъръ на раз- 
пространение Южна Франция и отчасти Италия. На изтокъ този родъ епро- 
никналъ и на Балканския полуостровъ. България е най-източната граница на 
неговото разпространение. Тукъ се среща видътъ: 



Фауната на паяцит* (Агапсае) въ България. II. 105 



25. Ooiiops pulcher Templeton 1834. 

Гео графическо разпространение: СрЪдна Европа, Англия, 
Франция, Корейка, Италия, Балканския полуостровъ. 

Разпространение въ България: Троянъ (Др^нски 191 1, р. 42). 
Жив-Ье между листата на бръшляна, по земята между накапалата шума, 
Блажниятъ мъхъ и т. н. 

2. Родъ Dysderina E.Simon 1891. 

Сжщо дребни паячета, които правятъ впечатление съ затвърделиятъ и 
хитинизиранъ абдоменъ. — Той е едничекъ представитель ср^дъ нашата 
фауна на цЪла една група тропични паяци {Oonopidae loricati), твърде мно- 
гочислени и разпространени въ тропичната зона. Жив-Ьятъ въ растителни 
гнили материи (детрити) въ западномедитеранскитЪ области. Единъ видъ се 
намЪри и въ България: 

26. Dysderina loricata Е. Simon 1873. 

Западномедитерански видъ, който на северъ въ Европа постига доста 
широко разпространение и е проникналъ до Южна Германия. 

Географическо разпространение: Южна Франция (Воклузъ, 
устието на р. Рона, Източните Пиринеи, Южнит^Ь Алпи); Италия, Испания, 
Южна Германия; Африка въ Алжнръ. На Балканския полуостровъ е поз- 
натъ отъ Гърция: Евбея и на Олимпъ. 

Разпространение въ България: А либотушъ - планина : при 
постъ № 1, надъ с. Парилъ, подъ в. Царевъ връхъ, на височина 1200 м. 
ЖиБ-Ье изъ изгнилит-Ь растителни остатъци бъ гората и подъ камьнит1з 
(Др-Ьнски 1936, р. 17). 



Zusammenfassung. 

Die Unterordnung Arachnomorphae enthält die gröste Anzahl der bulga- 
rischen Spinnenarten. Sie verteilen sicli in 3 Gruppen: Tetrastica, Trionichia und 
Dionichia. In vorliegender Arbeit wird die I. Gruppe Arachnomorphae Tetrastica 
betrachtet, zu der von bulgarischen Spinnenfauna die Familien: Filistatidae, Dys- 
deridae und Oonopidae angehören. 

I. (III.) Von der Familie Filistatidae kommt in Bulgarien nur eine Gattung 
vor, nämlich Filistata Latr. mit der Art F. insidiatrix Forskai, die gegenwärtig 
in Bulgarien aus der Umgebung der Stadt Petritsch (Drensky 1936, p. 11) be- 
kannt geworden ist. 

II. (IV.) Familie Dysderidae kommt in Bulgarien in 5 Gattungen vor, näm- 
lich: 1. Dysdera Latr. die in Bulgarien mit 6 Arten vertreten ist, und zwar: D. 
crocata C. L. Koch aus Wratza (P. Pavesi 1876, p. 20), Stara-Zagora, Ba- 
tschkowo-Kloster (Jurinitscli u. Drensky 1915, p. 125), Haskowo (Drensky 1917, 
p. 164), Tscham-Kuria im Rilagebirge (Drensky 1932, p. 328); D. westringi Cambr. 
aus dem Belassitzagebirge in der Umgebung der Stadt Petritsch (Drensky 1936, 
p. 13); D. asiatica Nosek aus dem Strand jagebirge, in der Nälie der Stadt Mal- 



106 Пенчо Др-Ьнскн 



ko-Tirnowo (Drensky 1936, р. 11 — 12); D. erithrina Wlk. aus der Umgebung 
der Stadt Trojan (Drensky 1911, p, 42); Piringebirge, in der Nähe der Stadt 
Bansko; Rhodopegebirge beiJundoIa und Jakoruda (Drensky 1921, p. 57); Tscham- 
Kuria im Rilagebirge (Drensky 1932, p. 327—328); Longosa u. Genischada bei 
Warna (Drensky 1936, p. 12); D. montana Nosek aus dem Strandjagebirge, Be- 
zirk Malko-Tirnowo (Drensky 1936, p. 13); D. ninnii Canestr. aus Bresnik- 
Tran (Drensky 1936, p. 13). — 2. Harpactes, die in Bulgarien mit 4 Arten 
vertreten ist, und zwar: H. amoenas Kulcz. aus dem Longosa und Genischada 
bei Warna (Drensky 1936, p. 14); H. homtnbergi Scop. vom Batschkowo-KIos- 
ter im Rhodopegebirge (Drensky 1915, p. 126), Piringebirge in der Nähe der 
Stadt Bansko (Drensky 1921, p. 57); Ossogowogebirge beim Dorfe Bogoslow, 
Bezirk Kjustendil (Drensky 1913, p. 87); H. lepidus C. L. Koch aus der Umge- 
bung der" Städte Trojan u. Lowetsch (Drensky 1911, p. 42); die Umgebungen der 
Städte: Sofia, Plowdiw, Batsclikowo, Anchialo (Drensky 1913, p. 89); Piringe^ 
birge in der Nähe der Stadt Bansko; Rhodopegebirge: Jundol und Jakoruda 
(Drensky 1921, p. 57); Tscham-Kuria im Rilagebirge (Drensky 1932, p. 328); 
in der Höhle „Ledenitza", Bezirk Kotel (Drensky 1931, p. 11); H. sturani Nosek 
aus dem Strandjagebirge, Bezirk Malko-Tirnowo (Drensky 1936, p. 14). — 3. Har- 
pactocrates E. Simon, die in Bulgarien mit 3 Arten vertreten ist, und zwar: 
H. egregius Kulcz. aus der Stadt Tran (Drensky 1936, p. 15); H. rubicundus 
C. L. Koch aus der Stadt Tran (Drensky 1936, p. 15) und wahrscheinlich der Art 
H. saevus O. Herm., der noch nicht in Bulgarien gefunden ist. — 4. Dasumia 
Th. — mit der seltenen Art: D. canestrini L. Koch aus der Umgebung der 
Stadt Bresnik (Drensky 1936, p. 15). — 5. Segestria Latr., die in Bulgarien mit 
3 Arten vertreten ist, und zwar: S. bavarica C. L. Koch — aus der Umge- 
bung der Stadt Dragoman (Drensky 1936, p. 16—17); 5". senocalata L. aus der 
Umgebung der Stadt Trojan (Drensky 1911, p. 42), Rhodopegebirge: Batsclikowo 
Kloster, Tschepino, Jundol, Jakoruda, Kosstenetz (Drensky 1921, p. 57), Rilage- 
birge: Tscham-Kuria, Rila-Kloster (Drensky 1932, p. 328), Piringebirge: Ban- 
deritza u. Damjanitza (Drensky 1921, p. 57), Genisch-Ada bei Warna (Drensky 
1938); S. florentina P. Rossi — aus dem Alibotuschgebirge: Zarew-Wrach, 1200 
m. (Drensky 1936, p. 17). 

III. (V) Familie Oonopidae, die in Bulgarien durch 2 Gattungen vertreten 
ist, und zwar: 1. Oonops Tempi, mit der sehr seltenen Art O. jPw/cÄe/' Tempi, aus 
der Umgebung der Stadt Trojan (Drensky 1911, p. 42) und 2. Dysderina Simon, 
mit der seltenen Art D. loricata Simon, aus dem Alibotuschgebirge: Zarew- 
Wrach, 1200 m (Drensky 1936, p. 17). 



Sur le Probleme des araignees cavernicoles 
du genre Centromerus de la Peninsule balkanique 

Dr Josef Kratochvil et Dr Frant. Miller, Brno, Tchecoslovaquie 



Parmi des Araignees que Ton rencontre dans les grottes europeennes se 
trouve aussi souveiit le genre Centromerus, represente dans Ja partie nieridio- 
nale de l'Europe par quelques especes strictement cavernicoles, par exemple: 
Centromerus albidus E. S., C. europaeus (E. S.), C. microps (E. S.) et C. suhcae- 
cus Kulcz. Les autres Centromerus trouves dans les grottes semblent etre des 
formes qui se rencontrent tantöt dans les mousses, sous de grosses pierres et 
dans les debris vegetaux, tantöt dans les grottes des regions qu'ils frequentent, 
comme par exemple les Centromerus affinis (Bl.), C. similis Kulcz., C. silvati- 
cus (Bl.), C. seüarius (Cb.), C. prudens (Cb.), C. satyrus (E. S.), probablement 
aussi C. Lerutlii Fage et autres. 

Dans les grottes de la Peninsule balkanique on а decouvert jusqu'ä ces 
jours: en Yougoslavie le Centromerus subcaecus Kulcz., C. europaeus (E. S.), 
C. affinis (Bl.), C. similis Kulcz. et C. silvaticus (Bl.), et en Bulgarie le Cen- 
tromerus incilium L. Koch et C. similis Kulcz., deux Centromerus cavernicoles 
actuellement connus en ce pays. De toutes ces especes seulement les deux pre- 
mieres peuvcnt etre considerees comme des veritables eutroglobiontes (sensu 
Dudich, 1933). 

Pendant l'annee 1936 nous avons fait un progres assez important ä I'etude 
des Centromerus exclusivement cavernicole de la Peninsule balkanique. Nous 
avons regu ä la fois des Centromerus captures dans les grottes bulgares et dans 
les grottes dalmatiques. Mais seulement dans deux cavernes de Dalmatie „Pok- 
Ijuka gornja" et „Vilina pecina" nous avons trouve en meme place les deux sexes 
ensemble d'une espece de Centromerus, ce qui nous donne la posibilite d'i- 
dentifier precisement les mäles avec les femelles de Centromerus subcaecus 
Kulcz. et de corriger notre opinion sur le male de Centromerus decrit sous le 
nom de subcaecus dans notres publication „Liste generale des Aragnees caver- 
nicoles en Yougoslavie" (Prirodosl. Razprave. Ljubljana 1934, p. 188—189). En 
realite celui-ci est une espece tout ä fait differente du C. subcaecus: quelques 
caracteres corporels (depigmentation, position des yeux, longueur du corp, di- 
mension des pattes etc.), le rapprochen beaucoup de ceux du male de C. sub- 
caecus decouvert dans la grotte „Pokljuka gornja" en compagnie avec les fe- 
melles appartenantes ä la mcme espece, mais l'organe copulateur bien specifi- 
que nous а donne la posibilite de le separer du C. subcaecus et de le conside- 
rer comme une espece particuliere (C. Obenbergeri n. sp.). 

Un autre fait encore, observe chez les exemplaires provenants de la grotte 
„Pokljuka gornja" est fort important pour l'histoire naturelle des Centromerus 



108 .'osef Kratochvil et Frant. Miller 



cavernicoles balkaniques: les individus captures dans l'entree eclairee ont les 
yeux assez developpes, le cephalothorax un peu rembruni et les autres parties 
du Corps revetues d'un pigment diffus. Chez les exemplaires trouves dans les 
parties plus sombres de la grotte, le tegument ne inontre aucune coloration et 
le cephalotiiorax est subanophtiialme. Enfin, quelques individus captures dans les 
parties plus profondes et totalenient sombres pendant toute l'annee, sont com- 
pletement aveugles. Le manque des yeux а ete rencontre jusqu'ä present seule- 
inent cliez le Centromerus europaeiis, une seule espece aveugle du Centromerus, 
separee en 1929 par E. Simon des autres especes oculees sous le nom generi- 
que (l'Adoxoneta. 

II n'y а pas de deute que tous les individus trouves en Herzegovine, en 
Dalmatie et au Montenegro dans les grottes du voisinage de Krivosije, appar- 
tiennent ä la meme espece: Centromerus subcaecus: en 1933 Kratochvil pu 
etudier le type de Kulczynski et maintenant, apres examen du topotype que 
nous avons pu nous procurer en 1936, nous constatons l'identite. — Le type de 
Kulczynski, une seule femelle, а ete decouvert par Arenstorff dans la 
grotte „Ilijina pecina", dans le „Biliovo", situee dans le district de Trebinje en 
Herzegovine; dans tous les districts voisins, soit au nord-ouest, soit ä l'ouest, au 
sud et au sud-est, nous avons trouve les grottes colonisees par les femelies iden- 
tiques ä cette espece (exception faite par fois des yeux et de la coloration). Seu- 
lement dans les deux grottes citees ci-dessus on а decouvert aussi des mäles en 
compagnie avec les femelles: une de ces grottes, Vilina pecina, est eloignee de 
la localite typique (grotte Ilijina pecina) ä peine de 10 km direction sud-est, la 
deuxieme, Pokljuka gornja, environ de 35 km presque dans la meme direction. 

Les femelles aveugles que nous avons re?u de la grotte situee immediate- 
ment au-dessus de la gare du chemin-de-fer de Lakatnik en Bulgarie, connuedans 
la litterature speleologique sous le nom de „Gornata Dupka", sont fort sembla- 
bles ä Celles de Serbie. Mais, c'est la meme grotte d'oü P. Drenski а signale 
deux especes nouvelles du genre Troglohyphantes: une aveugle (T. bulgarianas), 
l'autre oculee (T. lakatnikensis). Les figures qui accompagnent la description trop 
imprecise de ces deux especes de Drenski sont fort schematiques pour pou- 
voir identifier, d'une facon süre, nos femelles aveugles appartenant au genre Cen- 
tromerus avec le Troglohyphantes bulgarianas. Gräce ä l'obligeance du Dr. 
I. Bures (qui а bien voulu reciierclier, au Musee d'Histoire Naturelle de sa Ma- 
jeste le roi des Bulgares qu'il dirige, les types de Drenski et nous les expe. 
dier) nous pouvons ä present faire quelques corrections de la description de 
P. Drenski. II en resulte que le „Troglohyphantes-' bulgarianas est bien repre- 
sentant du genre Centromerus, etroitement affin du C. earopaeus (E. S.) et du 
C. sabcaecus Kulcz. et que les individus decrits sous le nom de „Troglohyphan- 
tes" lakatnikensis ne sont que les Centromerus.^ 



' А cette place il faul acccntuer qu'en Bulgarie Ic genre Troglohyphantes manque, ex- 
ception fail seulement le Tr. Bureschi Dren. qui present, d'apres la description originelle, quel- 
ques caracleres connus chez les autres Troglohyphantes. Les autres especes decrites par P. 
Drenski sous le nom de Troglohyphantes sonl douleuses pour ce genre: les Tr. lakatniken- 
sis et Tr. bulgarianas appartiennent au genre Centromerus, et les Tr. trnovensis et Tr. rho- 
dopensis au genre l,epthyphantes. Quant aux deux dernieres especes, il faul encore attendre la 
decouverte des mäles et une revision necessaire des types pour fixer leur position systemalique. 



Sur le Probleme des araign^es cavernicoles du genre Centromerus 109 

Des qu'il s'agit des Centromerus aveugles trouves dans les grottes 
eil Serbie (Moravska banovina), la qiiestion devient beaucoup plus diffi- 
cile. On n'y а trouvc que des femelies aveugles. L. Fage en 1931 dans son 
ouvrage magistral (Araignees: Cinquieme serie etc., Biospeologica Nr. LV.) 
consacre ä toutes les araignees cavernicoles rassemblees par les membres de 
„Biospeologica" а ramene les individus femelles de Lazareva pecina de Ser- 
bie au Centromerus europaeus (E. S.) des grottes de I'Europe occidentale en 
s'appuyant sur la description de la femelle ocu]ee de C. subcaecus de Kulczyn- 
ski accompagnee d'une figure assez schematique et imprecise pour pouvoir dif- 
ferencier, d'une facon süre, ces femelles de ses congeneres. La decouverte des 
formes completement aveugles du C. subcaecus Kulcz. en Dalmatie qui ne dif- 
ferent poiiit de celles de Bulgarie nous а ramene ä la supposition que l'on puisse 
aussi probablement rapporter les individus de „Lazareva pecina" de Serbie au 
C. subcaecus ou au C. bulgarianus. Le professeur L. F а g е а bien voulu main- 
tenant examiner nos Centromerus cavernicoles de Dalmatie avec les femelles de 
Serbie et avec le C. europaeus des grottes de I'Europe occidentale. Gräce ä son 
obligeance extraordinaire, nous pouvons maintenant dire que le Centromerus 
subcaecus de Dalmatie qui lui а ete envoye, lui semble etre identique ä celui 
qu'il а Signale dans „Lazareva pecina" de Serbie, ä en juger au moins des 
femelles les seules connues de cette grotte et, en outre, est-il necessaire de con- 
stater que ces femelles ressemblent extremment ä celles du vrai C. europaeus 
(E. S.) et C. bulgarianus Dren., tandis que les mäles de ces trois especes sont 
bien differents. 

II en resulte de cette notice que, si nous pouvons en effet, nous baser 
d'une fa(;on absolue sur les femelles les seules connues en Serbie ainsi qu'on 
le verra par les descriptions ajoutees ci-dessous, le C. europaeus (E. S.) ne prend 
pas part au peuplement des grottes de la Peninsule balkanique, que le C. sub- 
caecus Kulcz. semble avoir une distribution tres vaste, car il peuple les grottes 
de la Dalmatie, de l'Herzegovine et du Montenegro voisin en Yougoslavie, que 
le Troglohyphantes bulgarianus de P. Drenski est un vrai Centromerus bien 
affin du C. europaeus (E. S.), remplagant cellui dans les grottes de la partie 
Orientale de la Peninsule balkanique et qu'on а rencontre en Bulgarie un autre 
Centromerus cavernicole decrit par Drenski aussi *sous le nom de Trogloiiy- 
phantes lakafnifiensis, qu'il faut encore attendre la decouverte de male pour 
pouvoir, d'une fagon süre, resoudre le probleme des femelles aveugle du genre 
Centromerus de la grotte „Lazareva pecina" en Serbie et qu'enfin, le male 
decrit en 1934 sous le nom de C. subcaecus appartient ä une espece nouvelle, 
C. Obenbergeri n. sp. 

Nous somnies heureux de pouvoir remercier les savants collegues M. le prof. 
Dr. Louis Fage de Paris et M. le Dr 1. В u r е .s de Sofia qui nous permirent 
de resoudre quelques questions de ce probleme. 

Centromerus subcaecus Kulczyiiski 1914. 

Centromerus subcaecus $, Kulczynski 1914, pp. 359— 360, fig. 2; ? C. europaeus Я 
ad pari, Page 1931 (nee E. Simon), pp. 170—171; C. subcaecus 9 (ncc -?), K rat och vi! 
1934, pp. 188—189; 1935, p. 16; 1936, p. 77 (9); ? C. europaeus. P. Drenski 1936, p. 94;' C. 
subcaecus. P. Drenski 1936, p. 96. 



по 



Josef Kratochvil et Frant. Miller 



Kulczynski а bien donne la description de la femelle subanophthalme 
d'apres un individu de la grotte „Hijina pedna" eii Herzegovine. De cette grotte 
nous avons nous pu procurer le topotype, malheureusement de nouveau une fe- 
melle presque anophthalme. Le male а ete decouvert pour la premiere fois en 
1936 eti compagnie avec les femelles dans la grotte „Vilina pecina" situee non 
loin de la localite typique et dans la grotte „Pokljuka gornja" dans le Krivo- 
sije. Voici la description: 

Male: Longueur 1"3 mm. Teguments testaces. Yeux un peu plus gros que 
chez le type, bordes d'une etroite strie noire, les medians anterieurs ne sont 
representes que par une tache noirätre sans ocelles, les lateraux des deux 
lignes egaux aux medians posterieurs (leur diametre=0.02— 0.021 mm), separes de 




Fig. 1. — Centromenis subcaesus Kulcz.: — A, patte-mächoire ö, vue en dessus et de profil ; 
B, patte-mächoire .J (sans biilbe), vue de profil; — C, $, epigyne, vu en dessus ; — D, 9, 

epigyne, vu en dessus et en avant. 



ceux-ci par un espace un peu plus petit que celui qui separe les medians poste- 
rieurs. Cheliccres normales, armees ä la marge superieure de trois dents, ä la 
marge inferieure de trois ä quatre denticules ä peine visibles. 
Longueur des pattes et des leurs articies: 

Pes: Fe: Pt: Ti: Mt: Ta: Somme: 

P, : 0-88 + 0'21 -f 0-84 + 070 -f 0-59 = 3-22 mm. 

P, : 0-70 + 0-21 + 0-77 -f- 0-67 + 0-56 = 2-91 mm. 

P, : 0-67 -f 0-20 + 0-56 + 0-53 + 040 = 2-36 mm. 

0-91 + 0-21 + 0'88 -j- 0-77 + 042 = 3-19 mm. 



3 ■ 



Femur I seul pourvu d'une epine anterieure situee au milieu et dans quel- 
ques cas d'une epine antero-dorsale. Tous les tibias ornes de deux epines dor- 
sales et puis, le tibia I, d'une epine antero-apicale plus mince; toutes les patel- 
las ornees d'une seule epine dorso-apicale. Metatarse I avec (au centre) un seul 



Sur le Probleme des araignees cavernicoles du genre Centromcriis 111 



crin tres subtil; le metatarse II porte parfois aussi un crin semblable, mais plus 
grele encore. Patte-mäclioire bien caractcristique: patella beaucoup plus courte 
que le tibia, pourvue d'un crin robuste, plus long que le diametre de l'article; 
tibia un peu convexe en dessous, son crin plus grele que celui de la patella; 
tarse vu de profil, pourvu en dessus et ä la base d'un tubercule dirige en arri- 
ere, precede sur le bord exterieur d'une convexite moins apparente; paracymbiuni 
suivi sur son bord interne de la branche exterieure d'une carene lisse finement 
serrulee; branche exterieure large, ä terminafson obtuse ä son extremite. Bulbe 
caractcristique surtout par une seule large apophyse posterieure (vue de profil, 
bien visible au-dessous du paracymbium) de la piece intermediaire, tronquee ä 
Textremite par deux angles presque droits dont le posterieur peut etre prolonge 
par une dent assez obtuse. (Fig. 1., А et B). 

La decouverte du male fixe precisement la position systematique de cette 
espece cavernicole: C. subcaecus est bien voisin du C. europaeus par la forme 
de l'epigyne, par le paracymbium inerme, les teguments testaces et les yeux re- 
duits ou nuls. 

Localites: Yougoslavie: Moravska Banovina: 1. Grotte 
Lazareva pecina, com. de Zlot, district de Boljevac, Timok. — 2. Ba- 
novina Zetska: Grotte Ilijina pecina, dans le Bihovo, district de Tre- 
binje. — 3. Grotte Vilina pecina, com. de Grab, district de Trebinje. — 
4. Grotte Pokljuka gornja, com. de Kneziac, district de Kotor. — 5. Grotte 
J а m u t i n a, com. de Risan, district de Kotor. — 6. Grotte Pecina kod 
Napode, com. de Crkvice, district de Kotor. — 7. Grotte Vranova jama, 
dans le massif montagneux de „Troskarica planina", 1295 m, district de Niksic. 

— 8. Grotte Pecina „Mali Orah", com. de Gruda, env. du Konavijsko polje. 

— 9. Grotte Jama za Kolenikom, sur le brdo „Brenkovac", com. de Zavala. 

Centromerus bulgarianus (P. Drenski 1931). 

Troglohyphantes bulgarianus P. Drenski 1931, pp. 2, 25—23, 47-48, fig. 5a— 1; Tro- 
glohyphantes balcanica P. Drenski 1931, p. 5 et 41 ( = nomen nudum!). 

P. Drenski а decrit cette espece dans son travail „Höhlen-Spinnen aus 
Bulgarien", mais il la Signale sous les deux noms: Troglohyphantes bulga- 
rianus P. Dren. et Troglohyphantes balcanica P. Dren. La premiere dcnomina- 
tion, citce dejä ä la page 2 de ce travail а la priorite. — La description origi- 
nale est assez incomplete: les cheliceres ne sont pas „ohne Zähnchen" (cf. p. 47), 
mais elles ont la marge superieure armee de 3 dents, marge inferieure de 3—4 
denticules, dont deux ä trois peuvent etre comprimes ä leur base en carene di- 
visee par une ou par deux echancrures surtout chez la femelle, cas qui se ren- 
contre aussi chez le Centromerus subcaecus. Patte-mächoire est depourvue de 
griffe tarsale: ce dernier caractcre, qui s'observe dans le genre Centromerus, n'a 
pas etc Signale dans le genre Troglohyphantes (fig. 2, Det E). Toutes les patellas pour- 
vues d'une epine dorso-apicale (non seulement „Patella des I und II Beinpares") 
et, au contraire, seulement femur I est orne d'une seule epine antero-dorsale si- 
tuee au milieu de l'article. 

Epigyne semblable ä celui du C. subcaecus, mais avance du bord anterieur 
semble etre plus large. Organe copuiateur du male nc differe du C. subcaecus 



112 



Josef Kratochvil et Franf. Miller 



que par la lamelle caracteristique plus petite et par l'appophyse posterieure de 
la piece intermediaire; eile est divisee en deux parties: I'externe large, obtuse- 
ment tronquee ä l'extremite, l'interne plus longe et etroite, dilates ä l'extremite 
et crochue an arriere. (Fig. 2., А et B). 

II n'y а pas de doute que le Centrotnerus balgarianis est une espece etroi- 
tement affine du C. europaeus et bien voisin du C. subcaecus. Rien dans la 
structure de I'epigyne, rien dans la disposition des autres caracteres corporels, 
sauf quelquefois la presence des yeux duC subcaecus, ne permet pas deseparer ces 
trois especes; les organes copulateurs des mäles ne presentent que des differences 
legeres dans la structure de I'apophyse posterieure de la piece intermediaire, 
comme on en rencontre entre les especes etroitement voisines. 

L c а 1 i t е : Bulgarie: Grotte Gornata Dupka, pres de la gare du che- 
min-de-fer de Lakatnik, leg. P. Drenski, 15. III. 1926, type; — leg. K. Täborsky, 
VII. 1935, topotypes. 




Fig. 2. — Centrotnerus bulgarianus (P. Dren.): — A, palte-mächoire ö» vue en dessus et un 
peu de profil; — B, le mSme organe, vu de profil; — C, 9, epigyne, vue en dessus; — D, 
armature des marges de la chelicere droite; — E, patte-mächoire de la femelle, vue de profil. 

Centromerus lakatnikensis (P. Drenski 1931). 

Troglohyphantes lakatnikensis P. Drenski 1931, pp. 2, 5, 23—25, 46—47, fig. 4 a— d. 

Cette espece appartient certainement au genre Centromerus, car la femelle- 
type que nous pouvons etudier present tous les caracteres de ce genre. — 11 
faut completer la description originale donnee par Drenski par les remarques 
suivantes: Clieliceres armees ä la marge superieure de trois dents, ä la marge 
Interieure de 3 — 4 denticules. — Femur I s е u I pourvu d'une epine dorso-an- 
terieure; t out es les patellas pourvues d'une epine dorso-apicale; tibias I— III 
portent deux epines dorsales tandis que le tibia IV ne portequ'uneseule 
epine dorsale, situee dans la moitie basale. — Epigyne semble etre voisin ä 
l'organe correspondant du C. sellarius (E. S.) mais, son male etant encore in- 
connu, il est impossible de preciser davantage leurs relations mutuelles. 



Sur le Probleme des araign^es cavernicoles du genre Centromeriis 1 13 

L c а 1 : t е : Cinq femelles de cette espece en compagni avec le C. bulga- 
rianus ont ete decouvertes par P. Drenski dans les parties interieures et entie- 
rement obscures (23.111. 1930 — type) de la grotte Gornata Diipka, signalee 
ci-dessus. 

Centromerus Obenbergeri n. sp. 

Centromerus subcaecus 6 (nee $) Kratochvil 1934, pp. 188—189, fig. 6. 

Cette forme, decrite dans la „Liste generale" sous le nom de C. subcaecus 
est une espece bien distincte, probablemant voisine du groupe C. serratu<^ 
(Cambr.) — C. silvaticus (Blckw.). Nous ne voudrions que cornpleter la descrip- 
tion originelle par la remarque sur la spinulation des pattes ambuiatoires. Les 
epines qui ornent ces pattes sont tres faibles, ä peine perceptibles; neanmoins 
nous pouvons dire, que les metatarses et les femurs sont mutiques et les tibias 
ne portent qu'une seule epine dorsale ä peine differente des autres soies qui or- 
ment ces articies des pattes. 

Localite: Une grotte qui nous est inconnue, dans la Zetska banovina 
en Yougoslavie [ou Montenegro meridional (?)]. C'est la meme grotte d'oii pro- 
vient Nesticus Absoloni que nous ne connaissons que par le type. 



Index bibliographique. 

1. I. Burcs: Die Höhlenfauna Bulgariens. (X Congres intern, de Zoologie. Budapest 1927, 

II Partie, p. 1433). 

2. 1. Bures: Übersicht der bisherigen Kenntnisse und Erforschungen der rezenten Hohlcn- 

Fauna Bulgariens. {Mitteilungen der Bulg. Spei. Gesellscli. in Sofia, Bd. /., 1936) 

3. P. Drenski: Höhlen-Spinnen aus Bulgarien. {Spisanie na Balg. Akad.na Naukitt', kniga 

XLVIV., 1931). 

4. P. Drenski: Katalog der echten Spinnen (Araneae) der Balkanhalbinsel. (Sbornik Bitig. 

Akad. Naiik., kniga XXXII., 1936). 

5. L. Fage: Araneae. Cinquieme Serie, precedee d'un essai sur l'evolution soulerraine et son 

determinisme. (Biospeologica LV, Arch. Zool. Exp. et Gen., Vol. 71, fasc. 2). 

6. J. Kratochvil: Liste generale des Araignees cavernicoles en Yougoslavie. (Prirod. raz- 

prave, knjiga 2, zv, 4, 1934). 

7. J. Kratochvil: Araignees cavernicoles de Krivosije. (Acta Soc. Scient. Nat. Moravicae, 

T. IX. fasc. 12. sign. F. 88, 1935). 

8. J. Kratochvil: Nouveau genre d'Araignees cavernicoles en Yougoslavie. Typlilonypliia 

reimoseri n. gen. n. sp. (Mämoires Soc. Zool. TcMchoslovaque de Prague. 
T. III. 1936). 

9. V. Kulczynski: Aranearum spesies novae minusque cognitae, in montibus Kras dictis а 

Dre C. Absolon allisque coUeclae. (Bull. Acadt'mie Scient. de Cracovie, 1914, ser. B.) 

10. E. Simon: Les Arachnides de France. (Tom. si.xicme, troisieme partie, 1929). 

11. B. Wolf: Animalium Cavernarum Catalogus. (Tom. I—Ill, 1934—1938). 



Ceramius bureschi, eine neue Masaridenart 
(Insecta, Hymenoptera) aus der bulgarischen Fauna 

von Neno Atanassov, Sofia, Königl. Naturhist. Museum. 



Als Stipendiant der Alexander von Humboldt Stiftung in Berlin hatte ich 
die Möglichkeit, das Hymenopteren-Material aus dem Königlichen Naturhistorischen 
Museum-Sofia, unter der Leitung des Herrn Prof. Dr. Hans Bischoff (Zoologisches 
Museum der Universität-Berlin) zu bearbeiten. Eine neue Art hat sich heraus- 
gestellt, die ich im Vorliegenden beschreibe. 

Eine zusammenfassende Arbeit über die bulgarischen Hymenopteren wird 
später erscheinen. 

Ich halte es für meine angenehme Pflicht, meinen verbindllichsten Dank 
Herrn Prof. Dr. H. Bischoff auszuspreclien. 

Die neue Art belege icli mit dem Namen des Direktors der Königl. Natur- 
wissenschaftlichen Institute-Sofia, Herrn Dr. Iwan Buresch, dem ich die Mög- 
lichkeit, dieses Material erhalten zu haben, verdanke. 

Ceramius bureschi n. sp. 

ö. — Schwarz; gelb sind: die Mandibeln mit Ausnahme der Zähne, der 
Clypeus, die Unterseite des Fühlerschaftes, die inneren Orbitalränder bis zum 
Scheitel, zwei große Flecken oberhalb der Fühlereinlenkung, die sich fast berühren, 
ein großer ovaler Fleck auf der Mitte der Scliläfen, der Vorderand des Prono- 
tums breit, die inneren Seitenränder schmal (doch erreicht der gelbe Seitenrand 
seitlich den Vorderrand nicht), ein mittlerer Längsfleck am Hinterrand des Me- 
soscutums, der etwa Vs der Länge des Mesoscutums erreicht, ein fast die Länge 
des ganzen Scutellums einnehmender Längsfleck, der sich nach hinten etwas, am 
Hinterrande selbst aber plözlich stärker verbreitert, je ein kleiner Fleck auf dem 
Axillarstück und Seitenflügel des Scutellums, Tegulae am Grunde (mit bräun- 
lichem Buckel); die Mitte des Metanotums, ein großer Fleck an den hinteren 
Seitenkanten des Mittelsegments, desgleichen auf dem oberen Teil der Meso- 
pleuren. Die Beine fast ganz (mit Ausnahme von Verdunklung auf der Oberseite 
der Hüften, sciiwarzen Längslinien auf der oberen Kante der Schenkel und zum 
Teil rötlichbraune Färbung an deren Unterseite), eine seitlich stark, mitten 
schwach erweiterte Binde auf dem 1. Abdominaltergit, seitlich stark ausgerandete 
Binden auf dem 2. bis 6. Tergit, wobei die Ausrandung bis zur Unterbrechung 
führen kann, 7. Tergit mit einem großen, rundlichen, dem Hinterrand genäherten 
Fleck; 2. bis. 6. Abdominalsternit fast ganz gelb, auf dem 2. vorn mit einer 
dreieckigen Verdunkelung, 4. und 5. am Vorderrande geringfügig verdunkelt, 
6. dort mit doppelbuchtiger Verdunklung von etwas weiterer Ausdehnung, 7. im 
ganzen dunkel. (Abb. 1). 



Ceramius bureschi, eine neue Masaridenart (Insecta, Hymenoptera) 



115 




Abb. 1. — Ceramius bureschi n. sp. Im Park des König!. Palais Wrana, östlich von Sofia 

am 16. VI. 1914, von Dr. Iw. Buresch gesammelt. Vergrößerung: ll-SX- 

(Gezeichnet von Jor. Filtschev, Sofia). 



116 



Neno Atanassov 



Flügel gelblichbraun mit gräuliciier Trübung des Außenrandes, Aderung 
dunl<elbraun, Costa und Stigma lieller braun. 

Kopf so breit wie der Torax an seiner breitesten Stelle, von vorn 
gesehen quer. 

Schläfen, von oben gesehen, dick, nach hinten leicht konvergierend. 
Hinterrand des Kopfes bogenförmig ausgerandet. Entfernung der hinteren Ocelien 
von einander etwas mehr als halb so groß wie ihr Abstand von den Seitenaugen. 
Innerer Abstandt der Fühlereinlenkungsgruben im Verhältnis zur Gesichtsbreite 
in der Augenausrandung etwas wie 1:4 (20:75). Clypeus (Abb. 2) kräftig gewölbt, 





Abb. 2. — a). Vorderkopf von Ceramiiis hureschi n. sp. — b). Vor- 
derkopf von Ceramius caucasiciis Andre. 



auf der vorderen Hälfte niedergedrückt, aber gegen den Vorderrand wieder auf- 
gebogen; mittlerer Vorderrand: Clyp'euslänge 3:4. — Fühler 12 gliedrig. 
Fühierschaft so lang wie die 3 ersten Geißelglieder zusammen. Fühlergeißel 
(Abb. 3a) ziemlich stark keulenförmig, ihr 
5. und 6. Glied annäherend 1 V, mal so 



breit wie lang, 2. Geißelglied etwa 2V2 mal 
so lang wie am Ende breit. Gesicht, Stirn, 
Scheitel und Schläfen mit einer feinen, seiir 
dichten, scharf gestochenen Punktierung 
und fein, halb anliegend behaart. 

Thorax kräftiger als der Kopf und 
mehr runzlig skulptiert, nach hinten noch 
kräftiger, am stärksten auf dem Scutellum 
(Abb. 4a), dieses fast so breit wie lang, 
seine Seitenflügel fein und dicht gestreift. 
Mesopleuren auf dem oberen Abschnitt 
ähnlich fein und dicht punktiert wie der 
Kopf, auf dem unteren viel kräftiger, aber 

auch ohne Runzlung. Metanotum undeutlich si^ulptiert. M i 1 1 е 1 segmen t auf 
der hinteren Fläche mit großen, flachen, zerstreuten Punkten, dazwischen dicht 
und sehr fein punktiert. Außenseiten des Mittelsegments fein punktiert und nur 
im oberen Teil mit wenigen eingestreuten großen flachen Punkten, im ganzen 
fein behaart, auf den Seiten länger als auf der Hinterfläche. 




Abb. 3. — a). Fülller von Ceramius bureschi 

n. sp. — b.) Fühler von Ceramius caucasicus 

Andre. 



Ceramius bureschi, eine neue Masaridenart (Insccta, Hymenoptera) 



117 



1. Abdominalsegment kurz und quer, gegen das am Grunde stark 
eingezogene 2. Segment scharf abgesetzt, mit Längsfurche, sein Apikairand scharf 
abgesetzt und niedergedrückt; 2. und 3. Tergit vor dem Endrand mit einer seit- 





a b 

Abb. 4. — ;i). Scutriliim und Mi;tanütum von Ceramius buresclii n. sp. 

b). Sculeliuiii und Melanotum von Ceramius caucasicus Andre. Dorsalseite. 



iicli flacher werdenden Querfurche, die folgenden einfacli. 7. Tergit in gleichmä- 
ßiger Rundung nach hinten verjüngt, im Profil deutlich gekrümmt. Tergite fein 
und deutlich punktiert, kräftiger als der Kopf, besonders kräftig auf dem 1. Ter- 
git, Sternite nur mit äußernt feiner Punktskulptur. 7. Sternit (Abb. 6 a) auf dem 





а b 

Abb. 5. — a). Sf ulcllum und Metanotum von 

Ceramius buresclii n. sp. — b). Seutellum 

und Metanotum von Ceramius caucasicus 

Andre. Profilseite. 




а b 

Abb. 6. — a). 7. Abdominalsternit von 
Ceramius bureschi n. sp. — b). Abdo- 
minalsternit von Ceramius caucasi- 
cus Andre. 



größten Teil seiner Fläche flach, grubig vertieft, am Endrand in der Mitte wink- 
lig vorgezogen, außerdem mit stumpfwinkligen Seitenzähnen. Klauen ohne Zahn, 
nur mit Borste. 

Länge: 15 mm. 

Fundort: Bulgarien, im Park des Palais Wrana bei Sofia, 16. VI. 1914, 
von Dr. Iw. Buresch gesammelt. 

Der Typus (ein einziges Männchen) befindet sich in der Sammlung des 
Königlichen Naturliistorischen Museums in Sofia. 

Die neue Art besitzt gewisse Ähnlichkeiten mit C. caucasicus Andre und 
soll daher im Folgenden in Vergleich mit dieser behandelt werden. 

C. caucasicus — unterscheidet sich in Färbung und Zeichnung von C. bu- 
reschi durch folgende Eigentümlichkeiten: Die helle Tönung der Zeiclinungsele- 
mente des Vorderkörpers ist ein viel helleres Gelblichweiß. Die Gesichtsflecken 
sind viel kleiner und ersclieinen dadurch weiter auseinander gerückt. Statt der 



118 Neno Atanassov 



Schläfenflecken sind Scheitelflecken vorhanden. Die helle Zeichnung der inneren 
Orbitalränder reicht nur in die Augenausrandung hinein. Die Binde am Vorder- 
rand des Pronotums ist seitlich stark verschmälert. Am Seitenrande des Scutel- 
lums befindet sich neben der Flügelschuppe eine helle Linie. Die Flecken auf 
dem Axillarstück und den Seitenflügeln des Scutellums sind stark vergrößert 
und fast bis zur Verschmelzung genähert. Die Färbung der Beine ist im ganzen 
mehr rötlich gelb und die Schenkel sind am Grunde in weiterer Ausdehnung 
geschwärzt. Die Abdominalbinden sind nirgends unterbrochen und am Seitenrand 
der Tergite schmäler. Das 7. Tergit ist in seiner ganzen Apikalliälfte gelbbraun- 
Unterseite des Abdomens in viel geringerer Ausdelinung hell. 

C. caacasicus — unterscheidet sich morphologisch durcli folgende Eigen- 
tümlichkeiten: 

Der Clypeus (Abb. 2b) ist am Vorderrand breiter und seitlich nicht so stark 
ausgebuchtet, wie bei C. bureschi. Im Profil ist der Clypeus in seiner Basal- 
hälfte mehr gewölbt. Die Antennen (Abb. 3b) sind gestreckter. Gesicht, Stirn, 
Scheitel und Schläfen mit einer groben Punktierung und viel längerer, abstehen- 
der Behaarung. Der Thorax ist kräftig skulptiert; das Mesonotum sehr deutlich 
und tief punktiert. Das Scutellum (Abb. 4b) ist tief punktiert, etwas schmaler und 
länger. Im Profil (Abb. 5 b.) ist es höher gewölbt und am Ende weniger abgeflacht. 
Die Seitenflügel sind etwas schärfer und nicht so diclit gestreift. Das Mittel- 
segment ist deutlich, dicht, gleichmäßig punktiert. 

Der Hinterleib ist äußerst fein und dicht punktiert. Das 7. Bauchsegment 
(Abb. 6b) bildet eine quadratisclie Platte, die am Endrand fast gerade abge- 
schnitten ist. Die Mitte ihrer Basalhälfte ist sehr tief grubig eingedrückt, dahinter 
mit einem Querwulst, der seitlich einen stumpfen Höcker bildet. Die Endhälfte 
ist in ganzer Breite flach und quer niedergedrückt. 

Berlin. 
den 8. I. 1938. 



Neue und bis jetzt unbekannt gebliebene Vögel 

Bulgariens 

von Pavel Pateff, Sofia, Königl. zoolog. Garten. 



Phylloscopus benelii orientalis (Brehm) 

Auf der Balkanlialbiiisel war bis jetzt der Berj^laubsänger nur aus Grie- 
chenland, Herzegowina und Macedonien (Dedeii) beionnt. Nach Stresemann') 
soll er in Mazedonien weiter nördlich nisten. In Bulgarien war er bis vor kur- 
zem niciit bekannt, aber es liegt die Vermutung nahe, dass er in den südlich ge- 
legenen Gegenden des Landes vorkommt. Neulich erwähnte ihn Niethammer^) 
für Südbulgarien. Nach schriftliclier Mitteilung beruht diese Behauptung auf dem 
noch nicht veröffenilichten von G. Heinrich 1934 in Bulgarien gesammelten 
Material. 

Am 7. V. 1933 traf icii ein Stück bei Zemen. etwas nördlicli vor K ju- 
st endil am Strumatlial. Es war ein Männchen mit 69 mm. Flügellänge, 
gehört also zu der östlichen Rasse orientalis. 

Sylvia borin borin (Bodd.) 

Die Gartengrasmücke ist nach Dombrovvski^) ein spärliciier Brutvogel 
in Rumänien. In den Balkanländer wurde sie nur in Griechenland und Al- 
banien als Durchzügler nachgewiesen. Nur Lilford") berichtet, dass er ein Nest 
in Epirus gefunden hat. In Bulgarien ist die Gartengrasmücke von niemand beo- 
bachtet worden. Da sie aber als Zugvogel in Grieclienland vorkommt, und wenn 
man ihr Verbreitungsgebiet berücksichtigt, müsste sie auf ilirem Zuge auch Bul- 
garien berühren. 

Am 29. V. 1936 erlegte ich ein Exemplar bei M а 1 ko- T i r n o wo im 
Strandja-Gebirge, Südostbulgarien. Leider war der hintere Teil bei diesen Exem- 
plar stark zersciiossen, so das es unmöglich war, das Geschlecht und den Zus- 
tand der Gonaden zu bestimmen. Es handelt sich sicher um einen Durchzügler. 

Oenanthe pleschanka pleschanka (Lepech.) 

Für die Dobrudscha ist der Nonnensteinschmätzer vielmals in älteren und 
neueren Zeiten nachgewiesen worden. Für Bulgarien wurde dieser Vogel nur 
von Alleon angegeben. Wo Alleon^) ihn eigentlich in Bulgarien traf, sagt 
er nicht. Er schreibt nur Folgendes: „Ce traquet se montre en plus ou moins 
grand nombre tous les etes en Dobrudja, en Bulgario et sur les bords du Da- 



>) Avifauna macedonica, S. 128, 1920. 

2) Niethammer, Handbuch der deutschen Vogelkunde, S. 298. 1937. 

3) Ornis Romaniae, S. 158. 1912. *) Ibis, 1860. ^) Ornis, II, S. 403, 1886. 



120 Pavel Pateff 



nube. . ." Reiser') fand ihn nicht in den von ihm bereisten Teilen Bulgariens 
trotzdem er an der Donau bis S i I i s t r а gereist ist. So vermutet er, dass seine 
westliche Grenze an der Donau bis Rasowa reicht. 

Den ersten Nachweis seines Vorkommens in Bulgarien, sowie das einzige 
Belegstück verdanken wir dem viel für die naturwissenschaftliclie Erforschung 
Bulgariens verdienten Zar Ferdinand I von Bulgarien, welcher am 27. V. 
1899 ein Männchen bei Euxinograd össtlich von Warna schoss. Das Exem- 
plar befindet sich jetzt ausgestopft im Königlichen Museum in Sofia. Ob das 
ein verspäteter Durciizügler ist oder ein Brutvogel aus der Gegend von Warna 
kann man nicht sicher sagen. Vielleicht brütet der Vogel in begrenzter Zahl 
an geeigneten Stellen in dieser Gegend am Schwarzen Meer. 

Agrobates galactotes syriacus (Hempr. & Ehrenberg) 

Der östliche Heckensänger ist ein gewöhnlicher Brutvogel in Griechenland. 
Als Brutvogel ist er auch in Süddalmazien, Herzegowina und Macedonien nach- 
gewiesen worden. Er kommt auch im Griechisch Thracien vor^), wo er eine 
nicht seltene Erscheinung ist. 

Der Gehilfspräparator des Königl. Naturiiistorischen Museums W. Pe troff 
sah, wie er erzäiilt, am 15. V. 1936 in der Nähe von Bahnhof Pirin (auf dem 
Ausgang der Kresna Defile am Strumathal) nicht weit nördlich von 
Sweti-Wratscii ein Paar von einem ihm unbekannten Vogel, und es gelang 
ihm das Männchen zu erlegen. Es zeigte sicii das dieses wirklich einer neuer, 
bis jetzt in Bulgarien unbekannter Art gehört. Die Flügelmasse ist 86 mm. Die 
Gonaden waren sehr angeschwollen und deuteten auf Brutzustand. Diese Tat- 
sache, sowie die, dass der Vogel als Paar gefunden wurde, sprechen dafür, dass 
derselbe dort brütet, was nicht erstaunlich ist, wenn wir ins Auge fassen, dass 
viele südliche Elemente dem Struma-Thal entlang weniger oder mehr nach 
Norden eindringen, wie es zum Beispiel mit Himndo daurica rufula der Fall ist. 

Aquila nipalensis orientalis Gab. 

Der Steppenadler, der auch in der Dobrudscha brütet und demnach auf 
dem Zuge in Bulgarien vorkommen soll, war bis vor kurzem im Lande nicht be- 
kannt. Als Zugvogel hat ihn Alleon') am Bospiiorus bei Constantinopel unter 
Aquila clanga nachgewiesen, jedoch macht er folgende Bemerkung: „Notre savant 
confrere, M. Taczanowski, а juge que les Oiseaux de cette forme tues sur le 
Bosphore devaient etre rapportes ä Y Aquila orientalis; mais nous conservons la 
designation specifique de Y Aquila clanga, ne considerant V Aquila orientalis que 
comme une simple race locale." Zwei Belegstücke befinden sich im König- 
lichen Naturhistorischen Museum in Sofia. 

Im Jahre 1935 machte mich Herr Dr. Klein darauf aufmerksam, dass sich 
beim Präparator Julius in Sofia ein Stück befindet, das in Tscliam-Koria im 
Rilagebirge geschossen wurde. Das Stück wurde nachher vom Direktor Dr. I. 
Buresch für das Museum erworben. 



') Ornis balcanica II, S. 47, 1894. 2) Harrisson, .1. & Pateff, P. Ibis 1937, S. 613. 
3) Bull. Soc. Zool. de France, Vol. 5. p. 97. 



Die Schmetterlinge der Ochrid-Gegend in 

Macedonien 

von Josef Thurner, Klagenfurt 



In den Jahren 1934 bis 1937 hatte ich Gelegenheit, gemeinsam mit Herrn 
Graf Dr Michael Bukuwl<y aus Kremsier und meiner Frau in der näheren 
und weiteren Umgebung von Ochrid in Südwestmacedonien Lepidopteren zu sam- 
meln. In den Jahren 1935 bis 1937 sammelite auch Herr Roman Wolf seh lä- 
ger sammt Frau aus Linz a. d. Donau in diesem Gebiete auf kürzere oder län- 
gere Zeit. Auch Herr Rudolf Stern aus Graz war in den Jahren 1935 und 
1936 dortselbst als Sammler tätig. Besonders zahlreicli war die Schar der Samm- 
ler aber im Jahre 1936, wo ausser obig Genannten auch noch Herr Oberst В а r- 
tha von Dalnokfalva aus Budapest, Viktor Mayer aus Graz, Stabs- 
kapitän A. Silbernagel sammt Frau aus Prag, Rudolf Stern jun. aus 
Graz, und W. Westphal samt Frau aus Berlin durch längere oder kürzere 
Zeit das Gebiet besuchten und faunistiscii tätig waren. Ausser Tagfang wurde 
aucii der Lichtfang und besonders im Herbste 1937 auch der Köderfang bei Ocli- 
r i d, wie auch auf der P е t r i n а - P 1 а n i n а betrieben, welche, östlich von Och- 
rid zwischen den Ochrider und Presspasee gelegen, besondere Beachtung erfuhr 
und durcii oft über Wochen sich erstreckende Aufenthalte in Zelten fleissing be- 
sammelt wurde. 

Im Jahre 1936 wurde aucii eine fünftägige Excursion auf das nordwestlich 
von Ochrid sich erstreckende Hochgebirge des Kara-Orman unternommen. 

Während das Becken von Ochrid in seinen untersten Teilen stark kultiviert 
ist, weisen die aus dem Talboden aufragenden Hügel und Berge einen karstigen 
Charakter auf und bildeten unser eigentliches Sammelgelände. Herrscht im Tal- 
boden der Acker-, Gemüse-, Obst- und Weinbau in ausgedehntem Masse, so sind 
die Berghänge mit Buschgehölz, vor allem von Buchen, Weissdorn, Schlehen, wil- 
den Mandeln, Brombeeren und anderem stellenweise macchiaartig bedeckt. Zwi- 
schendurch schiebt sich steiniges Gelände mit reichlichem Gras und Pflanzen- 
wuchs. In muldenartigen Vertiefungen, wo sich Humus in reichlicherem Masse 
festsetzen konnte, wird Getreidebau getrieben. In den höheren Teilen der Pe- 
trina macht sich in ausgedehnterem Masse Buschgehölz von Haselnuss und 
Buche breit. Stellenweise gibt es schluchtartige Felspartien. Nach ca. 3 
stündiger Wanderung bergaufwärts gelangt man auf das wellige Hochplateau 
der Petrina mit einem weithin reichenden Gewirre von kleinen Hochtä- 
lern und sich dazwischen erhebenden kleineren und grösseren Hügeln. Die- 
ser in ca. 1.400 bis 1.600 m Höhe gelegene Teil beherbergt eine vom 
Talboden wesentlich verschiedene Schmetterlingsfauna. Wald u. zw. von Mensch 
wie Tier arg mitgenommener Buchenwald, kommt nur am Osthange der Petrina, 



122 



Josef Thurncr 



gegen den Prespasee zu auf. In den höchsten Teilen der südlich sich anschliessen- 
den Ci а 1 ic i t za- PI а n ina findet sich auch etwas Nadelwald. Auch am Hoch- 
plateau der Petrina wird an geeigneten Stellen in Dolinen und geschützter lie- 
genden Talsenkungen Getreidebau getrieben. Der übrige, karstartige Teil des 
Gebietes dient lausenden von Schafen und Ziegen zur Weide. Sind es im Juni 
Liliengewächse {Asp/wdelus), so im Juli und Augus Königskerzen (Verbascam) 
und verschieden blühende hohe Disteln, welche stellenweise ganze Felder bilden 
und zu ihre Blütezeit ein charakteristisches Landschaftsbild schaffen. Erwiess sich 
der Osthang des Petrina, das Gebiet des Istok, mit seinen durch Buchenwald 
geschützteren, mattenreichen Talmulden besonders reich an Tagfaltern, so warder 
westliche L е t n i t z а genannte, karstigere Teil wiederum besser für den Lichtfang. 



m,aät4 




Fig. \. — Ochrid vom See gegen N'urdweslen. \m Hintergriinde die Ausläufer 
des Kara-Orman. (Foto Traitschev, Sofia). 



Ein wesentlich anderes Landschaftbild bot der etwa 30 km nordwestlich 
von Ochrid sich eriiebende Kara-Orman, welcher in langem, von Süd nach 
Nord sich erstreckendem Zuge eine Höhe bis zu 2.200 m erreicht. Um dorthin zu 
gelangen, muss man am besten mit der Ochrider Kleinbahn drei Stationen zurück 
bis zur Ortsciiaft Novo-Selo fahren, von wo man den Aufstieg über das Ge- 
birgsdorf Cervena-Voda nimmt. Schon der untere Teil des Gebirges ist mit 
Eichenwald bedeckt, welcher höher droben, etwa von 1,200 m Höhe ab, durch die 
Buciie abgelöst wird. Je höher man steigt, desto mehr nimmt dieser Buchenwald 
an Mächtigkeit zu, sodass man schliesslicii von einem richtigen Buchenur- 
wald sprechen kann. Nicht mangelt es am Wege an mehr oder weniger aus- 
gedehnten Waldlichtungen in welchen sich eine reiche Falterwelt an den dort 



Die Schmetterlinge der Ochrid-Gegend in Macedonien 



123 



meist vorhandenen hohen Disteln tummelt. Höher droben wird der Wald allmäh- 
licii lichter und es maclien sich immer mehr, an unsere Almen oder auch an den 
hohen Balkan (Stara-Planina) erinnernde Matten breit. Bei ca. 1.7Ü0 m Höiie hört 
schliesslicii der Waid auf und es zeigen sich uns ausgedehnte Almmatten nur 
wenig von steinigerem Gelände unterbrochen. Leider hatten wir in der kurzen 
Zeit unseres Dortseins (Ende Juli) stark unter Ungunst des Wetters zu leiden, 
sodass besonders der Lichtfang nicht jenes Ergebnis hatte, als zu erhoffen war. 
Immerhin kann gesagt werden, dass der sich aus Urgestein aufbauende Kara-Or- 
man keine solche Artenmannigfaltigkeit aufweist, als die aus Kalkstein bestehende 
Petrina-Planina. Besonders auffallend war uns am Kara-Orman das an der Wald- 
grenze besonders häufige Auftreten der Art Melanargia russiae. Beim Lichte 




Fig. 2. — Ochrid gegen Osten mit der Petrina-Planina. (Foto Traitschev, Sofia). 



konnten wir als interessantesten Fund Dianthoecia Drenowskii Rbl. feststellen, 
welche Art ja auch auf der Petrina nachgewiesen werden konnte. 

Nach dieser einleitenden Scliilderug des Landschaftscharakters des Gebie- 
tes will ich nun auf die eigentlichen Sammelplätze übergehen. 

Während sich der Talboden wegen seiner überreichen Kultivierung zum 
Sammeln nicht geeignet erwies, ergaben die gleich hinter Ochrid sich erhebenden 
Hänge der Petrina-Planina schon reiche Ausbeute. Besonders waren es 
dort die tiefer sich einschneidenden Bergrunsen und oft felsigen Täler und Täl- 
chen, welche gute Ausbeute, insbesonders auch beim Licht, ergaben. Ein solches 
gleich hinter Ochrid sich gegen das Gebirgsdorf Ramne hinaufziehendes steini- 
ges und stellenweise auch felsiges Tälchen wurde von uns wegen des dort häu- 
figen Verkommens der Lepi. daponcheli allgemein der „Duponcheii-Schlupf" 
genannt. Guten Lichtfang ergab weiters das gegen die Petrina hinaufziehende 



124 



Josef Thurner 



sogenannte V Odin ici na dolina (Mühlental), welches, von einem Bächlein 
durchflössen, mehrere Getreidemühlen in Tätigkeit hat. Das Tal hat Steiliiänge 
mit sich erhebenden Felspartien und erwiesen sich diese Oertlichkeiten für den 
Lichtfang besonders ergiebig. 

Wandert man die Strasse am Seeufer südlich abwärts, so trifft man allent- 
halben günstige Plätze für den Tag- wie Nachtfang, so beim Soldatendenkmal, 
das sich weithin sichtbar am Berghange erhebt, in der Nähe der hydrobiologi- 
schen Station, an mehrfachen durch Gebirgbäche verursachten, reich mit Vege- 
tation besezten Anschwemmungen u. s. w. 

Ein Gebiet, das sich besonders für den Lichtfang als ergiebig erwies, sind 
jene niedrigen Hügel nördlich von Ochrid, an deren Hängen das kleine Kloster 
Sveti Rasm «teht. Die dort mit qllerlei Strauch- und niedrigen Gewächsen 




Fig. 3. — Ochrid vom See gegen Westen. (Foto Traitschcv, Sofia). 



bedeckten Hänge bergen eine grosse Anzahl auch besseren Noctuiden und Geo- 
metriden. 

Auf der Pe t r i na-PIa n in а wurde längs den sich am Hochplateau dahin- 
ziehenden Tälern gesammelt. Auch die mit reicher Vegetation bestandenen Do- 
hnen im östlichen Teile am Istok bargen eine reiche Falterwelt. Zum Licht- 
fange wurde etwas erhöht auf den einzelnen Hügeln Aufstellung genommen. 

Am Kara-Orman war das Gebiet knapp an der Waldgrenze das er- 
giebigste. 

Sammelausflüge zum Kloster S v е t i - N а u m (ca. 30 km. südlich von Ochrid) 
und in die Umgebung der Nachbarstadt Struga (ca. 12 km. nordwestlich von 
Ochrid) wurden von den Herren Stern, sowie Silbernagel gemacht. In Struga 
befindet sich auch ein Museum, im welchen eine Sclimetterlingssammlung enthal- 
ten ist. Diese wurde eingehehender besichtig und erscheinen die in dieser Sammlung 



Die Schmetterlinge der Ochrid-Gegend in Macedonien 



125 



enthaltenen Funde, soweit eine einvandfreie Bestimmung ohne weitere Hilftmittel 
möglich war, aus der Umgebung Strugas, dem Kara-Orman, J а b I а n i t z a-P 1 a- 
nina, В is t r a-Pla n iiia, Rujan ect. mit aufgezäiilt. Die Sammlung enthielt ei- 
nige recht interessante Arten, welche für das Gebiet noch nicht bekannt waren; 
ein eingehenderes Studium derselben wäre aber angezeigt und würde noch 
manches Interessante bringen. 

Wenn ich im Nachstehenden versuche, eine Liste der im Gebiete festgestell" 
ten Arten zu geben, so eriiebt selbe bei Weitem nocii keinen Anspruch auf 
Vollständigkeit. Hiezu reichen die auf vier Jaiire verteilten Zeitabschnitte, wäh- 
rend welcher in Ochrid gesammelt wurde, niclit aus. Immerhin glaube icii aber, 
mit der Arbeit nicht weiter zurückhalten zu sollen, um den Interessenten eine 
annähernde Uebersicht über die Lepidopterenfauna von Ochrid zu geben. 




Fig. 4. — Ankunft auf der Petrina-Planina im Juni 1935. 



Erstmalig wurde in diesem Gebiete während der Kriegszeit von AI. Kir. 
Drenovski in Sofia gesammelt, welcher bereits die Ergebnisse in einem „Bei- 
trag zur Lepidopterenfauna von Südwestmacedonien" (Spis. Bulg. Akadem. Nauk. 
42, pag. 129 bis 177, Sofia 1930) niederlegte und welche Arbeit auch in der 
„Lepidopterenfauna Albaniens" von Dr H. Rebel und Dr H. Zerny (erschien 
in Denkschriften der Akademie der Wissensciiaften in Wien, Jahrgg. 1931) mit- 
verarbeitet wurde. Um Wiederholungen zu wermeiden, sind in dieser Arbeit 
die Funde Drenowskis nur soweit erwähnt, als sie besonders erwähnenswert oder 
von uns im Gebiete nocii gar nicht gemacht wurden, wie ich die zuletztgenannte 
Arbeit auch als Grundlage bei Feststellung der Verbreitung seltenerer Arten 
verwendet habe. 

Alle mir zweifeiiaften Arten lagen dem Wiener naturhistor. Museum zur Be- 
gutachtung, resp. Bestiinmung vor und sage ich den dort tätigen Herren Hofrat 
Dr H. Rebel, Kustos Dr H. Zerny, meinen besten Dank. Gleicher Dank gebührt 



126 Josef Thurner 



vor Allen auch den Herren Dr Boursin in Paris, Hofrat Ing. H. Kautz, 
Obermedizinalrat Dr Schawerda, Graf Hart ig und Robert Lunak in 
Wien, Viktor Bartha v. Dalnokfalvain Budapest, Albert Naufock 
in Linz (inzwischen verstorben), welche alle bei Determinationen zweifelhafter 
Atren mittätig waren, sowie Herrn Friedrich Gornik für gütige Vermittlung 
in dieser Richtung. So glaube ich Alles getan zu haben, um eine einwandfreie 
Bestimmung der nachstehend genannten Arten zu gewährleisten. 

Mein Dank gebührt schliesslich auch allen in Ochrid tätig gewesenen Samm- 
ler für die freundliche Ueberlassung ihrer Sammellisten. Besonders wertvoll wa- 
ren die Mitteilungen der Herren Roman Wolfschläger in Linz und Stabs- 
kapitän Ernst Silbernagel in Prag, welche durch mehrere Monate in Ochrid 
Sammelaufenthalt genommen und daher Gelegenheit hatten, das Gebiet einge- 
hender zu durchforschen. Wolfschläger hat auch die Microlepidopteren ein- 
gehend in den Kreis seiner Beobachtung gezogen und so viele wertvolle Fest- 
stellungen für das Gebiet gemacht. 

Bei Verfassung des systematischen Teiles iiabe ich mich im Wesentlichen 
an die Reilienfolge und Nomenklatur des Staudinger-Rebel Kataloges 1901 ge- 
halten, Ergebnisse der neueren Forschung hiebei, soweit sie mir bekannt waren, 
möglichst berücksichtigt. 

Verwendete Abkürzungen: 
Sammler: 

Dren. = AI. Kir. Drenowsky, Kostos des Schulmuseums in Sofia, Bulgarien. 
Buk. = Graf Dr. Miciiael Bukuwky, Legationsrat, Kremsier, C. S. R- 
Mayer = Viktor Mayer, Lehrer i. R. Graz Oesterreich. 
Mus. Strg. = M useum der Stadt Struga bei Ochrid. 
Slbn. = A. Silbernagel, Stabskapitän, Prag. 
Stern = Rudolf Stern, Graz, Oestereich. 
Thurn. = Josef Thurner, Klagenfurt, Oestereich. 
Wschl. = Roman Wolfscli läger, Linz, Oesterreich. 

Fundorte: 

As. = A s а n d j u r a, Verbindungszug der Petrina gegen die Galicitza-Planina. 
K. O. — Ka r a-Orma n, Hochgebirge nordwestlich Ochrids. 
Jabl. = J а b 1 а n i t z a-P 1 а n i n a, Höhenzug westlich von Struga. 
Petr. = Petrin a-P 1 а n i n a, Höhenzug östlich von Ochrid. 

Systematisches Verzeichnis der nachgewiesenen Schmetterlingsarten. 

Fam. Papilionidae. 

1. Papilio podalirias zanclaeus Z. — Bei Ochrid melirfach, doch nicht ge- 
rade liäufig. Auch bei Struga. Einzelner auch auf der Petrina-Pl.. Viele Tiere 
stellen Uebergänge von der Nominatform zu zanclaeus dar. Raupen gerne auf 
wilden Mandeln. 

2. Papilio machaon L. — Einzelner als vorige Art bei Ochrid und Struga. 
Auch am Kara-Orman bei 1600 m. angetroffen. 



Die Schmetterlinge der Ochrid-Gegend in Macedonien 



127 



3. Zerynthia cerisyi Ferdinandi Stich. — Mehrfach in der Umgebung 
Ochrids besonders in der Nähe von Weingärten, in denen die Futterpflanze der 
Raupen häufig anzutreffen ist. Auch bei Struga (Mus.Strg.), Mai-Juni; Raupen 
von Ende Juni bis August. 

4. Thais polyxena Schiff. — Einzelne stark verflogene Stücke Ende Mai 
bei Ochrid. Bei Struga auch in der Form demnosia Frühst. 

5. Parnassius apollo dardanus Rbl. — An der Baim von Skoplje gegen 
Ochrid auf der Höhe von Danilovo beobachtet. Am Istok auf der Petrina einzeln 




Hg. 5. — Der „Istok" (ca 18üO m). Höchste Erhebung der Petrina-PIanina. 
Fundplatz von Parnassius apotlo dardanus. 

an geeigneten Stellen. Ein Stück wurde von Bukowky aucii am Kara-Ormaii bei 
etwa 1400 m auf einer Waldwiese erbeutet. Ebenso Jablanitza (Mus. Strg.). 

6. Parnassius mnemosyne parvisil Tur. — Petrina-PIanina stellenweise 
nicht selten im Juni. Am Kara-Orman in ca. 1600 m Ende Juli noch einzeln, zu 
früherer Jahreszeit jeden falls häufiger. Auch am Asandjura (Slbn.) und Rujan bei 
Struga (Mus. Strg.). 

Fam. P ier idae. 

7. Aporia crataegi L. — Häufig im ganzen Gebiete bis ins Gebirge reichend. 

8. Pieris brassicae L, — In der Niederung verbreitet und in Gärten häufig. 
Ein Stück der ab. cheiranthi Hb. steckt mit dem Fundzettel Struga im Mus. Strg. 



128 Josef Thurner 



9. Pieris napi L. — Nicht sehr zahlreich in der Umgebung Ochrids und 
Struga. Einzeln auch auf der Petrina und Kara-Orman (Mus. Strg.). 

10. PierLs mannt v. rossi Stgr. — Im Mai bei Ochrid (Slbn., Thur.). Ebenso 
Jablanitza-Planina (Mus. Strg.). 

11. Pieris rapae L. — Im Juli einzeln bei Ochrid in der Sommerform /we/fra 
Stph. festgestellt. 

12. Pieris ergane H. G. — Mehrfach bei Ochrid an felsigen, steinigen 
Bergeinschnitten. Auch bei Sveti Naum (Slbn.). Auf der Petrina-Planina stellen- 
weise mehrfach. 

13. Pieris daplidice L. — Sowohl in der Noniinatform in Sommer, wie als 
Frühjahrsform bellidice O. so ziemlich der häufigste Weissling des Gebietes. 

14. Euchloe belia Cr. — Von Silbernagel für Mai bis Juni bei Ochrid ge- 
meldet. Ebenso am Rujan bei Struga (Mus. Strg.). 

15. Eacfiloe cardamines L. — Einzeln auf der Petrina, Mai-Juni. Scheint 
der eigentlichen Niederung zu fahlen. Asandjura (Slbn.), Rujan (Mus. Strg.). 

16. Euchloe grilnerl macedonlca Buresch. — Einzeln oberhalb des Dorfes 
Velestovo. Auf Petrina nicht zalilreich Mai-Juni. Ebenso auf Jablanitza (Mus. Stgr.). 

17. Leptldla sinapls L. — Nicht zahlreich bei Ochrid, auf der Petrina wie 
K. O. Die Tiere sind durchschnittlich grösser als solche aus den Alpen, unter- 
scheiden sich sonst aber niclit von diesen. Ebenso Struga und Jablanitza (Mus. Strg.). 

18. Leptldla duponchell Stgr. — In der Umgebung Ochrids verbreitet, stellen- 
weise zahlreicher, in höheren Lagen seltener werdend. Petrina einzeln. Mai-Juni 
und wieder als Sommerform aestlva Stgr. im Juli. Auch bei Struga (Mus. Strg.). 

19. Colias hyale L. — Allgemein verbreitet, wenn auch nicht gerade sehr 
zahlreich. 

20. Colias croceus Fourc. (edusa F.) — Desgleichen. Auf der Petrina-Pla- 
nina und Kara-Orman zahlreicher. Unter der Nominatform auch die weissen Weib- 
chen {ab. hellce Hb.). 

21. Colias myrmldone balcanlca Rbl. — Am Kara-Orman im Juli einzeln 
(Thurn.). Im Museum in Struga steckt auch ein Stück der v. rebell Schaw. von 
gleichem Fundorte. 

22. Gonepteryx rhamnl L. — Verbreitet, aber nicht häufig. Auch auf der 
Petrina-Planina und einzeln bei Struga (Slbn.). 

Fam. Nymphalidae. 

23. Apatura Iris L. — Bei Struga (Museum in Struga). 

24. Apatara lila clytle Schiff. — Einzeln bei Ochrid an der Strasse gegen 
die Marinestation angetroffen. Ebenso Struga (Mus. Strg.). 

25. Llmenltls camllla L. — Mehrfach bei Ochrid. Ebenso Petrina (Slbn.). 

26. Llmenltls popull L. — Bistra im Juli (Mus. Strg.). Neu für Macedonien. 

27. Pyramels atalanta L., 

28. Paramels cardul L. und 

29. Vanessa urtlcae L. — sind in der ganzen Gegend verbreitet. 

30. Vanesa lo L. — Auf der Jablanitza (Mus. Strg.). 

31. Vanessa xanthomelas Esp. — Lokal mehrfach bei Ochrid, besonders 



Die Schmetterlinge der Ochrid ■ Gegend in Macedonien 129 



hinter der Marinestation an Gebüscliliecken, welche Felder und Weingärten be- 
säumen (Thurn.). Audi auf Petrina (Slbn.) und Rujan (Mus. Strg.). 

32. Vanessa polychloros L. — Bei Ochrid (Thurn.), Jablanitza (Mus. Strg.). 

33. Vanessa antiopa L. — Bei Ochrid und Struga (Slbn.). 

34. Polygonia egea Cr. — Einzeln an gleichen Stellen wie xanthomelas. 

35. Melitaea aiirinla balcanica Schaw. — Am Kara-Orman auf Almwiesen. 
Ende Juli schon stark abgeflogen (Thurn.). 

36. Melitaea cinxia L. — Sehr häufig anfangs Juni auf der Petrina bei 
1400 bis 1600 m. Die Stücke gehören zum Teile der var. balcanica Züllich, zum 
Teile der Nominatform an (vid. Rbl.). Stark geschwärzte Weibchen {=sälzli Lang.) 
konnten mehrfach erbeutet werden (Buk., Thurn.). Auch Asandjura, Struga (Slbn.). 

37. Melitaea phoebe Knoch. — Sowohl im Tale wie auch im Gebirge von 
Mitte Juni ab in zwei Generationen niclU selten. — In der Grosszahl von unse- 
ren alpinen Stücken nicht zu trennen, können manche Stücke als Uebergänge zu 
caacasica Stgr. angesehen werden. — Manche kontrastreichere Stücke gehören 
zu var. occitanica Stgr. 

38. Melitaea didyma meridionalis Stgr. — Sowohl bei Ochrid, wie auf der 
Petrina und Kara-Orman in zwei Generationen häufig. Auch bei Gostivar zalil- 
reich. Einzeln finden sich Stücke, welche zu dalmatina Stgr. gezogen werden 
können. Auch bei Struga (Mus. Strg.). 

39. Melitaea trivia Schiff. — Mehrfach auf der Petrina-Planina im Juni. 
Einzeln bei Ochrid, bei Struga und auch am Kara-Orman (Mus. Strg.). 

40. Melitaea athalia Rott. — Bei Ochrid im Juni nicht gerade häufig; 
2 Männchen in meiner Sammlung bei Ochrid erbeutet, gleichen der in der Lepi- 
dopterenfauna Albaniens auf Tafel. I Fig. 8 abgebildeten Form. Auch bei Struga 
gefangen (Slbn.). 

41. Melitaea dictynna Esp. — Einzeln bei Ochrid im Juni. Auch für Struga, 
Jablanitza und Kara-Orman verzeichnet (Slbn., Mus. Strg.). Neu für Macedonien. 

42. Argynnis euphrosyne L. — Bei Ochrid am Aufstiege gegen die Petrina- 
Planina mehrfach im Juni. Auch auf der Asandjura (Slbn.). 

43. Argynnis graeca balcanica Rbl. — Melirfach am Kara Orman in der 
Almregion festgestellt. Auf der Petrina noch nicht bemerkt (Thurn.). 

44. Argynnis Ino Rott. — Im Mus. Strg. finden sich Tiere von der Jablanitza. 

45. Argynnis hecate caacasica Stgr. — Bei Ochrid im Juni-Juli lokal und 
vereinzelt. Am Kara-Orman bei 1600 m. Ende Juli einzelne abgeflogene Stücke. 

46. Argynnis daphtie Schiff. — Bei Ochrid einzeln geflogene Stücke im 
Juli. Kara-Orman bei 1600 m. (Thurn.). Aucli bei Struga und Sveti-Naum (Slbn.). 

47. Argynnis lathonia L. — Bei Ochrid und auf der Petrina-Planina wie 
am Kara-Orman nicht selten. Manche Stücke fallen durch besondere Grösse auf.— 
Auch bei Struga (Museum in Sturga). 

48. Argynnis aglaja L. — Bei Ochrid gegen die Petrina-Planina, wie auch 
am Kara-Orman mehrfach im Juli. 

49. Argynnis niobe eris Meig. — Bei Ochrid, Petrina und K. O. nicht selten. 
Viele bilden deutliche Uebergänge zu orientalls Alph.. Auch bei Struga (Ms. Strg.). 

50. Argynnis adippe cleodoxa O. — Einzeln am Aufstiege von Oclirid zur 
Petrina im Juni erbeutet (Buk., Mayer, Slbn., Thurn). Auch bei Struga (Slbn.). 

9 



130 



Joser Thurner 



51. Argynnis paphia L. — Nicht zalilreich bei Ochrid, häufiger am Auf- 
stiege gegen die Petrina und am Kara-Orman im Juli angetroffen. Auch bei Sveti 
Naum (Mus. Strg.). Ein Weibchen der v. valesina Esp. von Struga steci<t in der 
Sammlung des Museum in Struga. 

52. Argynnis pandora Schiff. — Stellenweise mehrfach bei Ochrid von 
Ende Juni an. Auch auf der Petrina und besonders am K. O. (im Juli), bei Gosti- 
var und Jablanitza (Mus. Strg.). Mayer erwähnt auch die Form paiipercula Rag. 

53. Melanargia galathea synthelia Frühst. — Einzeln bei Ochrid und auch 
auf der Petrina und Kara-Orman Ende Juni bis Juli. Ein sehr verdunkeltes Stück 
(v. turcica Boisd.) steckt im Museum in Struga vom Korab. 




Fig. 6. — Petrina-Planiiia. Blühende Verbascum. Fundplatz von Melanargia 

japygia (1500 m), Lycaena anteros, Orthosia lactiflora. Xylina Merckii. 

Phasiane lesataria u. a. 



54. Melanargia japygia Cyr. {=russiae Esp.). — Vom letzten Julidrittel an 
flog diese bereits von Drenowsky festgestellte Art mehrfach auf den mit üppigeren 
Graswuchs bestandenen Bergmulden in den höheren Lagen der Petrina. Drenowsky 
hat die Art erstmalig auf der benachbarten Bigla-Planina festgestellt, scheint 
aber in den macedonischen Bergen der Umgebung Ochrids weiter verbreitet zu 
sein, da wir selbe auch u. zw. sehr zahlreich am Kara-Orman Ende Juli antrafen. 
Stücke, besonders Weibchen mit ausgedehnter Schwärzung, fanden sich dortselbst 



Die Schmetterlinge der Ochirid-Gegend in Macedonien 



131 



nicht selten. Im Museum in Struga stecken auch Tiere von der Bistra-Planina. Dre- 
nowsky erwähnt aucli die v. caucasica Stgr. von der Bigia-Planina bei Rossen. 

55. Melanargia larissa H. G. — Mehrfach Mitte Juni-Juli bei Ochrid, ein- 
zelner auf der Petrina und am Aufstiege zum Kara-Orman. Höher im Gebirge ver- 
schwindet die Art. Unter Tieren der Nominatform finden sich mehr oder weniger 
häufig Tiere mit ausgedehnterer Schwarzfärbung {syriaca Obtli.) und die weibli- 
chen Formen cataleuca und Schawerdae Neust. Auch Stücke kommen vor, welche 
als V. herta H. G. angesprochen werden können. 

56. Erebia medusa F. — Auf der Petrina-Plan. einzeln im Juni angetroffen. 




Fig. 7.— Doiinen auf der Petrina-Planina. Fundplatz von Satirus geyeri occidentalis 



57. Erebia oenie velutina Frühst. — Am Istok auf der Petrina und der 
Asandjura stellte Slbn. im Juni auch diese Art fest. Im Mus. Strg. stecken Tiere, 
welche mit dem Fundzettel „Struga" versehen sind. Sie dürften wohl vom Gebirge, 
entweder von der Jablanitza oder dem Kara-Orman stammen. Wir trafen, wohl wegen 
der vorgeschrittenen Jahreszeit (Ende Juli) diese Art am K.O. nicht mehr an. 

58. Erebia melas Hbst. — Auf der Jablanitza im Juli (Mus. Strg.). 

59. Erebia ligea L. — Am Kara-Orman nahe der Waldgrenze bei ca. 1600 iti 
in abgeflogenen Stücken nicht selten, Ende Juli. Auch von der Bistra-Planina stek- 
ken Tiere in der Musealsammlung von Struga. 



132 Josef Tliurner 



60. Erebia tyndarus macedonica Buresch. — Ende Juli trafen wir die Art 
am Kara-Orman in der Almzone, leider schon sehr abgeflogen. Sie stimmen mit 
Tieren aus dem Piringebirge überein. Auch auf der Jablanitza (Mus. Strg.). 

61. Satyrus circe F. — Sehr einzeln bei Ochrid. Einzeln auch am Istok auf 
der Petrina-Planina (SIbn., Thurn.) und Jablanitza (Mus. Strg.). 

62. Satyrus hermione L. — Jn der Sammlung des Mus. Strg. stecken Tiere 
von Rujan und der Jablanitza. Sonst für die Gegend noch nicht festgestellt. 

63. Satyrus briseis albanica Rbl. u. Zny. — Häufig bei Ochrid, in höheren 
Lagen einzelner werdend. Auch bei Struga und bei Novoselo am Aufstiege zu 
Kara-Orman. Ebenso auf Jablanitza (Mus. Strg.); wohl auch sons überall vorhanden. 

64. Satyrus semele L. — Ende Juni 1935 bei Ochrid mehrfach. Die Stüke 
erreichen nicht jene lebhafte Färbung, welche der südlichen Form aristaeas Bon. 
eigen ist. Ebenso bei Struga (Slbn.). 

65. Satyrus arethüsa strumata Buresch. — Häufig an grasreichen Bergmul- 
den der Petrina. Die Weibchen wegen des trägeren Fluges seltener als die Männ- 
chen und schwer in gutem Zustande anzutreffen, da sie sich im hohen, sparrigen 
Grase leicht die Flügel verletzen. Im Tale nicht beobachtet. Jablanitza (Mus. Strg.). 

66. Satyrus geyeri occidentalis Rbl. u. Zny. — Auf der Petrina, besonders 
im Gebiete von Letnitza stellenweise sehr häufig vom zweiten Julidrittel ab anzu- 
treffen. (Fig. 7). Am Istok scheint die Art viel seltener zu sein. Erstmalig von Dre- 
nowsky bei Konsko auf der Galicitza-Planina festgestellt. Im Tale niclit vorhanden. 

67. Satyrus aiithelea amalthea Friv. — Von Mitte Juni ab bei Ochrid stel- 
lenweise mehrfach, einzeln bis im August reichend. Im Gebirge nicht festgestellt. 
Bei der Stadt Struga von Silbernagel gesammelt. 

68. Satyrus statilinus Hufn. — Häufig anfangs August bei Ochrid. Auch auf 
der Jablanitza und Bistra (Museum Strga). 

69. Satyrus actaea Esp. {—ferula F.). — Häufig Mitte Juli auf der Petrina 
Im Tale nicht festgestellt. Die Form excedens Stauder mit vermehrten Ocellen ein- 
zeln. Sonst noch von Jablanitza und Bistra im Juli-August (Mus. Strg.). 

70. Pararge aegeria L. — Sehr einzeln bei Oclirid im Juni (Thurn.), ebenso 
auf Jablanitza (Mus. Strg.). 

71. Pararge climene Esp. — Ein Stück bekam ich auf der Bahnstrecke 
Skopije-Ochrid bei der Station Danilevo bei Gostivar, Ende Juni. Ein Stück er- 
hielt Bukuwky am Kara-Orman Ende Juli. (Fig. 8). Silbernagel erhielt die Art 
am Istok auf der Petrina. Scheint auf höheren Lagen beschränkt zu sein. 

72. Pararge roxelana Cr. — Bei Ochrid stellenweise mehrfach, gerne im 
Schatten von Bäumen und Gebüsch fliegend. Im Museum Struga stecken Tiere 
von Jablanitza und Kara-Orman. 

73. Pararge megera L. — Stücke, welche wegen ihrer feuerigen Färbung 
zu lyssa B. gezogen werden können, bei Ochrid melirfach. Einzelner auf der 
Petrina. Auch bei Struga (Slbn.). 

74. Pararge hiera arnauta Rbl u. Zny. — Bei Ochrid stellenweise häufiger 
vorkommend. Juni bis Juli. Auf der Petrina einzeln. Am Kara-Orman ein verflogenes 
Stück Ende Juli. Ebenso Struga (Slbn.). 

75. Pararge maera adrasta Hb. — Bei Ochrid mehrfach im Juni bis Juli. 
Einzeln auch am K.O. — Bukuwky erwähnt auch ein Stück mit braunerer Hin- 
terflügel Unterseite. Ebenso am Kara-Orman, Bistra, Juli bis August (Mus. Strg.). 



Die Schmetterlinge der Ochrid-Oegendfin Macedonien 



133 



76. Aphantopus hyperanthus L. — Lokal mehrfach auf der Petrina-Planina 
und Istok im Juni bis Juli. Bei Struga im Juni (Slbn.). 

77. Epinephele jurtina L. — Niciit selten bei Ochrid. Die Weibchen feueriger 
gefärbt als Stücke aus den Alpen und als Uebergänge zu hispulla Hb. zu werten. 
Rebel ufid Zemy erwähnen für Ochrid die v. iiuragiformis Ver. Sonst kommt 
die Art noch auf der Petrina, Kara-Ürman und Bistra-Planina vor (Mus. Strg.). 

78. Epinephele lycaon salona Frühst. — Häufig an grasreichen Bergmul- 
den, auf der Petrina nicht unter 1400 m. Bukuwky erwähnt ein Männchen mit 
Neigung zu ockergelber Bindenzeichnung des Weibchens. 




Fig. 8. — Am Kara-Orman (ca 1400 m). Fundplatz von Melanargia japygia. 
Pararge climene, Erebia tyndarus macedonica, Arctia maculosa u. s. w. 



79. Epinephele lupiniis Costa. — Bei Ochrid stellenweise mehrfach im Juni. 
Auf der Petrina jedoch nicht vorhanden, wie umgekehrt die Vorige nicht, im Tale. 

80. Epinephele tithonus L. — Bei Ociirid in der Niederung häufig, jedoch 
niclit ins Gebirge reichend. Kommt auch bei Struga und Jablanitza (Mus. Strg.) 
vor. Auch bei Gostivar (Thurn.). 

81. Coenonympha leander Esp. — Einzeln im Juni auf der Petrina-Planina. 
Ebenso auf der Asandjura (Slbn.). 

82. Coenonympha arcania insubrica F. — Von Mayer am Kara-Orman 
einzeln Ende Juli. Auch bei Struga, Petrina (Slbn.), Kara-Orman (Mus. Strg.). 



Iä4 Josef Thurner 



83. Coenonympha pamphilus aastraÜs Ver. — Mai bis Juni und in zweiter 
Generation (~ hemilyllus Wer.) bei Ochrid; einzelner auch auf der Petrina in 
Juli bis August. Am Kara-Orman einzeln. Auch bei Struga (Slbn.). 

84. Coenonympha typhon rhodopensis Elw. — Auf den Almwiesen des Kara- 
Orman Ende Juli noch stark geflogene Stücke, welche wohl dieser Form angehören. 

Farn. Eryclnidae. 

85. Nemeobius lucina L. — Juni einzeln auf der Petrina-Planina und anfangs 
Juli auch einzeln noch bei Ochrid. 

Farn. Libytheidae. 

86. Libythea celtis Fuessl. — Von Silbernagel bei Ochrid im Mai bis Juni. 
Ebenso auf der Jablanitza (Mus. Strg.). 

Farn. Lycaenidae. 

87. Thecla spinl Schiff. — Häufig bei Ochrid im Juni bis Juli. Auch auf 
der Petrina. Im Mus. Strg. stecken Tiere von Jablanitza, Kara-Orman und Debar. 

88. Thecla ilicis cerri Hb. — Bei Ochrid häufig. Ende Juni bis Juli. Auch 
auf der Petrina und Struga (Slbn ). 

89. Thecla acaciae F. — Von Drenowsky auf der Galicitza-Planina festge- 
stellt. Im Museum Struga befinden sicli Tiere aus Struga. 

90. Thecla pruni L. — Bei Struga im Juni (Mus. Strg.). 

91. Callophrys rubi L. — Ende Mai einzeln in ganz abgeflogenen Stücken 
bei Ochrid, denen nicht mehr anzusehen war, ob sie vlrgatus Frühst, sind. Bei Struga 
im Mai bis Juni (Slbn.). 

92. Zephyrus quercas L.— Von Drenowsky für die Galicitza-Planina festge- 
stellt. Sonst nicht gemeldet. 

93. Chrysophanus virgaureae L. — Mehrfach auf der Petrina. Bei Ochrid 
nicht festgestellt. Am Kara-Orman mehrfach. Vielleicht zu balcanicola Graves u. 
Hemm, zu ziehen. Struga, Kara-Orman, Jablanitza (Mus Strg.). 

94. Chrysophanus thersamon Esp. — Einzeln in nicht mehr frischen Stük- 
ken Ende Juli auf der Petrina. Im Juni 1934 kam uns jedoch kein Stück unter. 
Scheint im Gebiete selten zu sein. Im Tale noch nicht beobachtet. Drenowsky 
stellte sie auch auf der Galicitza-Planina fest. Ebenso bei Struga (Slbn.). 

95. Chrysophanus dispar rutilus Wernb. — Sehr einzeln und lokal bei Och- 
rid an vegetationsreicheren feuchteren Stellen im Juni. Auch bei Struga im Mai bis 
Juni (Slbn.). 

96. Chrysophanus hippothoe leonhardi Frühst. — In der Fauna Albaniens 
wird diese Form erwähnt und dürften wohl auch die Stücke von der Petrina die- 
ser zuzuzählen sein. Einzelne stimmen mit der Beschreibung der Form candens 
H.S. Mitte Juni bis Juli. Im Tale nicht erhalten. Auch am K. O. und As. (Slbn.). 

97. Chrysophanus alclphron chalremon Frulist. — Juni bis Juli auf der Pet- 
rina häufig; bei Ochrid einzelner. Die Weibchen sind z. T. den Diskus schwach 
golden bestäubt. Ein Weibchen ist selir gross und ganz dunkel, ohne Gold. Am 
K. O. nicht selten. Ende Juli an der Waldgrenze. Ebenso Jablanitza (Mus. Strg.). 
Die Art scheint Gebirgslagen zu bevorzugen. 



Die Schmetterlinge der Ochrid-Qegend In Macedonien 135 



98. Chrysophanus phlaeas eleiis F. — Bei Ochrid und auf der Petrina, Juni 
bis Juli mehrfach. Ebenso Kara-Orman, Struga, As. und Rujan (Mus. Strg.). 

99. Chrysophanus dorilis Hufn. — Petrina-Planina Juni bis Juli. Ebenso 
auf der Asandjura, Kara-Orman und Struga (Mus. Strg.). 

100. [.ampides boeticus L. — Von Wolfschläger bei Ochrid gefundenen. 
Raupen mehrfacli im Herbste 1936 gezogen. 

101. Lampides telicams Lang. — Lokal häufig bei Ochrid, Mitte bis Ende 
Juni (Tliurn., Wolfschi.). 

102. Lampides balcanlcus Frr. — Von Silbernagel im Mai und Juli bei 
Ochrid und Struga erhalten. Sonst von niemandem für Ochrid erwähnt. 

103. Lycaena argiades Pall. — Ein einzelnes grosses Weibchen habe ich 
bei Ochrid gefangen. Drenowsky erwaiint die Art von der Galicitza-Planina. 

104. Lycaena argus L. — Bei Ochrid mehrfacli im Juli. Auch auf der Pet- 
rina nicht selten. Die meisten Stücken gleichen wegen ihrer weissen Un- 
terseite der Form hipochiona Rbr. Dies ist besonders bei den Tieren von der 
Petrina der Fall. Auch am Kara-Orman, Jablanitza im Juli (Mus. Strg.). 

105. Lycaena argyrognomon Bgstr. — Auf der Petrina-Planina meiirfacli im 
Juni. Auch Jablanitza (Mus. Strg.). 

106. Lycaena sephyrus Friv. — Auf der Petrina nicht gerade selten, am 
Istok häufiger (Slbn.). Drenowsky erwähnt sie auch von der Galicitza-Planina. 
Scheint der Niederung zu fehlen. Auch am Asandjura (Slbn.). 

107. Lycaena baton Schiff ermiUleri Uemming. — Auf der Petrina zahlreich 
im Juni bis Juli. In der Niederung sclieinbar fehlend. Jablanitza (Mus. Strg.). 

108. Lycaena orion Pall. — Petrina im Juni, besonders am Istok. Einzeln 
aucli bei Ochrid (Slbn., Thurn.) und Struga, Mai bis Juni (Mus. Strg.). 

109. Lycaena astrarche Bgstr. {medon Hufn.). — Bei Ochrid und auf der 
Petrina und am K.O. festgestellt. Die Form allous Hb. mehrfach. Ein aberrati- 
ves Weibchen mit weisslicher Grundfarbe und fast ohne Punkte der Unterseite 
erhielt Wolfschi, auf der Petrina. Kommt aucli bei Struga und K.O. vor (Mus. Strg.). 

110. Lycaena eumedon meridionalis Stauder. — Von Mayer am Kara-Orman 
Ende Juli erhalten. Aus der Petrina und Asandjura von Slbernagel festgestellt. 

111. Lycaena anteros Frr. — In Anzahl im Juni und wieder im August auf 
der Petrina. Die Tiere setzen sich gerne am Schafmist an den Wegen. Auch am 
Kara-Orman in Gebirgslagen niclit selten. Den Niederungen fehlt die Art. Dre- 
nowsky erhielt sie auf der Galicitza-Planina. Silbernagel in der Asandjura. In Mu- 
seum zu Struga stecken Tiere von Debar, Jablanitza und Bistra. (Fig. 6). 

112. Lycaena eroides Friv. — Auf den Almmatten des Kara-Orman mehrfacli. 
Ende Juli, aber niclit mehr frisch. Jablanitza (Mus. Strg.). Auf der Petrina, wie 
auf der Galicitza-Planina scheint die Art zu fehlen. 

113. Lycaena icarus Rott. — Häufig bei Ochrid bis in die Gebirge hinauf. 
Auch am Kara-Orman Ende Juli beobachtet. Ebenso Asandjura (Slbn.) und Jabla- 
nitza im Mai bis August (Mus. Strg.). 

114. Lycaena thersites Cant. — Auf der Petrina und Asandjura von Slber- 
nagel verzeichnet. Für Macedonien erst von Sarakli erwähnt. 

115. Lycaena amandus Sciineid. — Petrina-Planina anfangs Juli (Wolfschl., 
Buk.). Bei Ochrid im Tale noch nicht festgestellt. 



136 Josef Thurner 



115 a. Lycaena hylas Esp. — Bei Ochrid und auf der Petrina und Kara-Or- 

man verbreitet und nicht selten. Ende Juli bis August. Auch bei Struga und in 
der Asandjura (Slbn.), Rujan und Jablanitza (Mus. Strg.). 

116. Lycaena ineleager Esp.— Vorn Mitte Juli ab mehrfach auf der Petrina 
und am Kara-Orman erbeutet. 1936 erhielt ich auffallend kleine Tiere. Auch bei 
Struga (Mus. Str.). Weibchen der Form steeveni Ix. finden sich niciit selten 
unter der Nominatform. 

117. Lycaerm bellargus Rott. {thetis Rott.) — Häufig im Gebiete von Ochrid, 
bei Struga und Kara-Orman; ebenso Jablanitza (Mus. Strg.). Ab. albofasciata 
Gillm. (ohne gescheckte Fransen) einzeln unter der Nominatform (Buk., Thurn.). 

118. Lycaena corydon Poda. — Häufig auf der Petrina vom Mitte Juli ab. 
Auch bei Ochrid, Gostivar und am Aufstiege zum Kara-Orman. Ebenso bei 
Struga (Mus. Strg.). 

119. Lycaena admetus rippartä Frr. — Bei Ochrid sowohl, wie auf der 
Petrina häufig im Juli bis August. Auch am Kara-Orman nicht selten. 

120. Licaena damon Schiff. — Nur auf der Petrina-Planina Ende Juli ein- 
zeln in kleinen Stücken angetroffen. Ich besitze gleiche Tiere von Albarracin in 
Spanien (v. noguerae Zny.). Auch am Kara-Orman (Meyer, Thurn., Mus. Strg.). 

121. Lycaena jolas O. — Bei Ochrid im Juni selten und lokal. Drenowsky 
erwähnt die stattliche Art auch von der Galicitza-Planina. Ebenso am Kara-Orman 
(Mus. Strg.). 

122. Lycaena sebrus B. — Silbernagel erhielt die Art im Mai bis Juni bei 
Ochrid und im Juli auf der Petrina und Asandjura. Drenowsky erwähnt sie 
für die Galicitza-Planina. 

123. Lycaena minima Feussl. — Bei Ochrid und auf der Petrina mehrfach 
im Juni. Auch auf der Asandjura (Slbn.). 

124. Lycaena semiargus Rott. — Bei Ochrid und auf der Petrina und Kara- 
Orman mehrfach. Auch an der Asandjura und bei Struga von Silbernagel im Juni 
bis Juli erbeutet. 

125. Lycaena cyllarus Rott. — Ende Mai bis Juni bei Ochrid. Ebenso 
auf der Petrina und Asandjura (Slbn.) im Juni. 

126. Lycaena melanops Bs. — Nach Mitteilung Slbn. erhielt er diese Art 
auf der Petrina im Juni. Sie ist für Macedonien erst fraglich für Skoplje verzeichnet. 

126 a. Lycaena alcon sevastos Rbl. Z. — Von Slbn. auf der Petrina festgestellt. 

127. Lycaena arion antesion Frühst. — Einzeln am Aufstiege von Ochrid 
auf die Petrina in ca. 1000 bis 1200 m. Am Aufstiege auf dem K. O. erhielt ich 
ein Stück bei ca. 1600 m Ende Juli. Auch im Mus. Strg. stecken Tiere vom K. O. 

128. Lycaena argioliis L. — Ein einzelnes Weibchen bei Ochrid Ende Juli 
(Thurn.). Auch Struga (Slbn.), Galicitza-Plan. (Dren.), Jablanitza (Mus. Strg.), 

Farn. Hesperidae. 

129. Adopaea lineola O. — Mehrfach bei Ochrid und auf der Petrina. 

130. Adopaea flava fulminans Rbl. u. Zrny. — Bei Ociirid und auf der 
Petrina nicht selten im Juni. Ebenso Struga (Slbn.). 

131. Adopaea acteon Rott. — Von Drenowsky von der Galicitza-Planina 
verzeichnet. 



Die Schmetterlinge der Ochrid-Gegend in Macedonien 



137 



6-*- ■ - 






132. Augiades conima L. — Bei Ochrid und auf der Petrina wie am Kara- 
Orman liaufi'4 im Juli bis August. Ebenso Jabianitza (Mus. Strg.). 

133. Augiades sylvanus Esp. — Bei Oclirid im Juni melirfacli. Auch auf 
der Petrina und bei Struga (Slbn.). 

134. Carcharodus lavatfierae Esp.— Einzeln bei Oclirid und auf der Petrina 
im Juli. Aucli bei Struga (Slbn.). 

135. Carcharodus alceae Esp. — Einzeln im Juli auf der Petrina. Aucii bei 

Ochrid und Struga im Mai bis Juni. 

136. Carcharodus altheae Hb. — Bei 
Ochrid, Petrina und Kara-Orman immer nur 
einzeln. Auch bei Struga (Slbn.). 

137. Carcharodus orientalis Reverd. — 
Bei Ochrid und auf der Petrina einzehi im 
Juni und wieder im September. Auf der Asan- 
djura im Juni (Slbn.). 

138. Hesperia sidae Esp. — Bei Ochrid 
einzeln, auf der Petrina liäufiger, am Kara- 
Orman einzeln im Mai bis Juli. Auf der Asan- 
djura im Juni (Slbn.). 

139. Hesperia carthami Hb. — Bei Ochrid 
und Struga von Silbernagei festgestellt. 

140. Hesperia tessellum ИЬ. — Selten bei 
Ochrid Mitte Juni (Buk., Thurn). Auch bei 
Struga (Mus. Strg.). 

141. Hesperia phlomidis H.S. — In meh- 
reren Stücken Mitte Juni bei Ochrid erhalten 
(Buk., Stern, Slbn., Thurn.; vid. Rbl.). 

142. Hesperia orbifer Hb. — Vom Ende 
Juni ab bei Ochrid und Petrina, in höheren 

Lagen seltener werdend, erbeutet. Auch am Aufstiege am Kara-Orman und 
bei Gostivar festgestellt. 

143. Hesperia armoricanus Obth. — Ende Juli ein Stück auf der Petrina 
(Thurn.; det. Rbl.); am 3. Juni ein Stück bei Ochrid (Wolfschläger; det. Dr 
Sciiawerda). 

144. Hesperia serratulae major Stgr. — Mehrfach bei Ochrid im Mai bis 
Juni. Auch auf der Petrina nicht selten (det. Rbl.). Ebenso an Asandjura (Slbn.) 

145. Hesperia alveus Hb. — Einzeln bei Ochrid und auf der Petrina. Ein 
Stück wurde auch von Dr Zerny bezüglich der Genitalien untersucht. Struga (Slbn). 

146. Hesperia cinarae Rbr. — Mehrfach auf der Petrina von Mitte Juli ab. 
Ein Weibchen ist melanotiscii und hat die weissen Punkte der Oberseite stark 
grau überstäubt. Ich benenne diese form atrata m. nov. (Fig. 9). 

147. Hesperia malvae L. — Am Kara-Orman. Ein Stück gehört der Form 
taras Bgstr. an. Auch Silbernagei meldet die Art von Struga und der Petrina 
in Mai-Juni, darunter ebenfals die ab. taras Bgstr. 

148. Thanaos tages L. — Bei Ochrid, auf der Petrina, wie am Kara-Orman 
festgestellt. Ebenso auf der Asandjura (Slbn.). 



V'\g. 9 — Hesperia cinarae Rbl. (oben) 

und Hesp. cinarae forma atrata m.nov. 

aus der Petrina-Planina. 



138 



Josef Thurner 



Fam. Sphingidae. 

149. Smerinthus qiiercus L. — Einzeln am Liclite bei Ochrid im Juni (Buk., 
Wlscii., Slbn., Thurn.). 

150. Smerinthus populi L. — Einzeln am Lichte bei Ochrid und auf der 
Petrina-Planina. Ebenso bei Struga (Slbn.). 

151. Smerinthus ocellata L. — Struga im Juli (Mus. Strg.). 

152. Mimas tiliae L. — Ein Stück der ab. brunnescens Stgr. bei Ochrid 
von Bukuwky erhalten. Neu für Macedonien. 




Fig. 10 — Zeltlager auf der Petrina-Planina. Fundplatz von Hesperia cinarae, 
Dianthoecia Drenowskii, Tlialpocliares Thurneri, Gnophos pentheri petrina etc. 




153. Daphnis nerii L. — Struga, Juli (Mus. Strg.). Audi bei Ochrid wurde 
ein Weibclien im Herbste 1936. gefangen und mir vorgezeigt. 

154. Protoparce convolvuli L. — Bei Ochrid im September von Woifschläger 
gefangen. Struga im Juni (Mus. Strg.). Auch üalicitza-Planina. (Dren.). 

155. Deilephila vespertilio Esp. — Sehr einzeln anfangs August am Lichte 
bei Ochrid (Thurn.). Für Macedonien noch nicht nachgewiesen. 

156. Deilephila euphorbiae L. — Häufig und im Gebiete wolil allgemein 
verbreitet. Auch die Raupen häufig an Euphorbia esuloides und esula. Die Art 
ändert auch hier stark ab, indem viele Tiere stark rot gefärbt sind. 



Die Schmetterlinge der Ochrid-Gegend in Macedonien 139 

157. Deitephila livonüca Esp. — Mehrfadi im Juli und August am Lichte 
bei Oclirid und auf der Petrina und Jablanitza (Mus, Strg.). 

158. Haerocampa celerio L. — Struga im Mai (Mus. Strg.). Für Macedo- 
nien bisher noch niclit festgestellt. 

159. Haerocampa elpenor. — Einzeln am Lichte bei Ociirid (Buk., Thurn.). 
Audi bei Struga (Slbn.) Juni. 

160. Metopsilus porcellus L. — Meiirfach am Lichte bei Ociirid im Mai und 
Juni. Auf der Petrina-Pianina einzelner. 

161. Macroglossiim stellatarum L. — Bei Ociirid mehrfadi bei Tage an 
Blumen. Auch bei Struga (Slbn., Mus. Strg.). 

162. Macroglossum croatica Esp. — Ein einzigesmal bei Ochrid Mitte Juni 
an Blumen schwärmend bei Tage beobaclitet. Die grüne Färbung des schwirrenden 
Falters gab die üewissheit, dass es sich um diese Art gehandelt hat. Leider kam er 
mir aus. 

Farn. Notodontidae. 

163. Cerura furcula Cl. — Bei Ochrid am Liclite im Juni und Juli einzeln. 
Ebenso bei Struga (Slbn.). Am Kara-Orman ein Männchen am 25. Juli (Tliurn.). 

164. Cerura bifida Hb. — Petrina im Juli (Slbn.). Neu für Macedonien. 

165. Dicranura vinula L. — Bei Ociirid im Mai (Slbn.). Ebenfalls für Ma- 
cedonien neu. 

166. Stauropus fagi L. — Auf der Petrina im Juli am Lichte (Mayer, Slbn.). 

167. Hoplites milhauseri F. — Petrina am Istok im Juni von Slbernagel 
am Lichte erhalten. Erst von Mamuras und dem Alibotusch-Gebirge festgestellt. 

168. Drymonia querna F. — Von Bukowky bei Ochrid am Lichte erbeutet. 
Für Macedonien neu. Nur von Kula е Lumes in Albanien nachgewiesen. 

169. Notodonta ziczac L. — Einzeln bei Ochrid im Juni-Juli am Liciite 
(Slbn. Thurn.). Neu für Macedonien. 

170. Notodonta dromedarius L. — Einzelne Stücke am Lichte am Kara- 
Orman, Ende Juli erhalten. Ebenso Petrina im Juli (Slbn.). Neu für Macedonien. 

171. Notodonta phoebe Sieb. — Bei Struga im August (Mus. Strg.). 

172. Spataiia argentina Schiff. — Bei Ochrid und auf der Petrina mehrfach 
im Juli bis August am Lichte (Slbn., Thurn.). 

173. Lophopteryx camelina L. — Einzeln und nicht häufig am Lichte bei 
Ochrid im Juni. Silbernagel traf den Falter im Juli auch auf der Petrina. 

174. Pterostoma palpina L. — Einzeln am Lichte bei Ociirid und Petrina, 
Mai-Juni (Slbn. Thurn.). 

175. Phalera bucephala L. — Einzeln am Lichte im Juni-Juli bei Ochrid, 
auf der Petrina und am Kara-Orman. 

176. Phalera bucephaloides O. — Auf der Petrina im Juni und Juli (Slbn.). 
Ebenso bei der Stadt Struga (Mus. Strg.). 

177. Pygaera anastomosis L. — Bei Struga im Juni (Mus. Strg.). 

178. Pygaera curtiüa L. — Einzeln am Lichte bei Ochrid (Mayer, Thurn.). 
Neu für Macedonien. 



140 Josef Thurner 



Farn. Thaumetopoeidae. 

179. Thaiimetopoea processionea L. — Bei Ochrid von Ende Juli bis Au- 
gust niclit selten am Lichte. Die Weibchen erscheinen nur einzeln an der Lein- 
wand. Auch bei Struga (Mus. Strg.). 

180. Thaumetopoea pityocampa Schiff. — Auf der Petrina-Planina ein- 
zeln am Lichte im Juli bis August (Thurn., Wschl.). 

Fam. Lymantriidae. 

181. Hypogymna morio L. — Bei Struga im Juni (Mus. Strg.). 

182. Euproctis chrysorrhoea L. — Baumschädling bei Ochrid. Beim Liclite 
häufig. Einzelner auf der Petrina. Auch bei Struga (Mus. Strg.). 

183. Porthesta similis Fuessl. — Gleich voriger Art häufig am Lichte. 

184. Ardornis L — nigrum Mueller. — Auf der Petrina im Juli von Sil- 
bernagel erhalten. Neu für Macedonien. 

185. Stilpnotla Salicis L. — Mehrfacii im Juni bei Ochrid (Buk., Thurn.). 
Ebenso bei der Stadt Struga (Mus. Strg.). 

186. Lymantria dispar L. — Sehr häufig in der ganzen Gegend bis ins 
Gebirge hinauf; schädlich. 

187. Lymantria monacha L. — F3ei Ochrid im September (Wschl.). Auf der 
Bistra im August (Mus. Strg.). 

188. Ocneria detrita Esp. — Einzeln bei Ochrid und auf der Petrina am 
Lichte. Ende Juni bis Juli (Wschl., Slbn., Tliurn.). 

189. Ocneria thereblnthi Frr. — Bei Ochrid und auf der Petrina von Sil- 
bernagel erbeutet im Juni bis Juli. Für das Gebiet erst von Kula е Lumes in 
Albanien naciigewiesen. 

190. Ocneria rubea F. — Einzeln bei Ochrid am Lichte. 

Fam. Lasiocampidae. 

191. Malacosonia neustria L. — Häufig am Lichte bei Ochrid und auf der 
Petrina und Kara-Orman. Nebst hellen auch dunkel-rotbraune Stücke. 

192. Malacosoma castrensis L. — Im Gegensatz zu voriger Art kommen 
bei diesen häufiger die Weibchen zum Lichte, die Männciien nur ganz vereinzelt. 
Ochrid, Petrina niciit häufig. Am Kara-Orman ein Weibchen am 25. 7. 1935. 

193. Eriogaster rimicola Hb. — Silbernagel fand Raupen dieser Art im 
Juni auf der Petrina-Planina. Mir kam am 6. Oktober dortselbst ein Männchen 
zum Lichte. Neu für Macedonien. 

194. Trichiura crataegi L. — Bei Ochrid und auf der Petrina im Septem- 
ber am Lichte (Wschl., Buk., Thurn.). 

195. Eriogaster lanestris L. — Bei Ochrid und Struga fand Silbernagel die 
Raupen dieser Art im Juni. In der Musealsammlung zu Struga befinden sich 
Tiere von dortselbst. Neu für das Gebiet. 

195 a. Lasiocampa qaercus L. ^ Raupen habe ich einzeln aus Gebüsch 
geklopft u. zw. am Aufstiege von Ochrid gegen die Petrina. Im Museum zu 
Struga stecken Falter von dortselbst vom September. 

196. Lasiocampa trifolii Esp. — Raupen traf ich mehrfach auf der Petrina 



Die Schmetterlinge der Ochrid-Gegend in Macedonien 141 

Mitte Juni im Grase. Silbernagel fand solche auch bei Ochrid. Im Juli sowohl wie 
auch im September kamen Falter zum Liciite. Bei Struga im Juli (Mus. Strg.). 

197. Epicnaptera tremulifolia Hb. — Bei Ochrid einzeln im Juni (Thurn.). 

198. Gastropacha quercifoÜa L. — Mehrfacii in vorwiegend männliciiem 
Geschlechte am Liciite bei Ochrid im Juli. Die Weibchen selten. Die Tiere sind 
wohl der Form meridlonalis Horm. zuzurechnen. Bukuwi<y und Silbernagel er- 
wähnen auch die v. dalmatina Gerh. Bei Struga im Juli (Mus. Strg.). 

199. Odonestis pruni L. — Nicht selten bei Ochrid, oft aucli in der Stadt 
am Lichte im Juni bis Juli. Auch bei Struga (Mus. Strg.) und am Kara-Orman. 

Farn. Lemoniidae. 

200. Lemonia taraxaci Esp. — Im September bis Oktober bei Ochrid und 
auf der Petrina-Planina am Lichte (Buk., Wsch]., Thurn.). 

201. Lemonia balcanica H. S. — Eine dieser Art angehörende Raupe fand 
ich im Juni am Aufstiege von Ochrid auf die Petrina. Auf der Petrina selbst 
kamen Herrn Wolfsciiläger anfangs September Falter zum Lichte. 

Fam. Saturniidae. 

202. Perlsomena caecigena Kupido. — Bei Ochrid und auch auf der Petrina 
kamen einzeln Falter Ende September zum Liciite (Buk., Tiiurn.). In der Museal- 
sammlung von Struga steckt die Art vom Kara-Orman. Für Macedonien nocii 
nicht festgestellt. 

203. Saturnia pyri Schiff. — Einzeln wurden mir Raupen aus den Obst- 
gärten Ochrids zugebracht. Auch beim Liciite war die Art anfangs Juni einzeln 
(Thurn., Slbn.). Ebenso bei Struga (Mus. Strg.). 

204. Saturnia pavonia L. — Bei Ochrid im April (Mus. Strg.). 

Fam. Drepanidae. 

205. Drepana falcataria L. — Struga im August (Mus. Strg.). Neu für 
Macedomien. 

206. Drepana harpagiila Esp. — Bei Struga im August (Mus. Strg.). Neu 
für Macedonien. 

207. Drepana binar ia Hufn. — Auf der Petrina im Juli von Silbernagel 
festgestellt. Neu für Macedonien. 

208. Drepana cultraria F. ^ Mitte Juli einzeln auf der Petrina (Thurn.). 

209. Cilix glaucata Scop. — Mehrfach am Lichte bei Ohrid und einzelner 
auf der Petrina im Juli (Mayer, Buk.). Bei Struga im September (Mus. Strg.). 

Fam. Thyrididae. 

210. Thyris fenestrella Scop. — Nicht selten bei Ochrid am Tage, beson- 
ders an Sambucusblüten. 

Fam. Noctuidae. 

211. Denias coryli L. — Mehrfacii im Juni bis Juli am Lichte bei Ociirid. 

212. Acronycta aceris L. — Einzeln bei Ochrid am Lichte im Juli. 

213. Acronycta megacephala F.— Einzeln bei Ochrid am Lichte im Juli (Buk., 
Tiiurn.). Neu für Macedonien. 



142 Josef Thurner 



214. Acronyda orientalis galvagnii Schaw. — Ende Mai einzeln bei Ochrid 
am Lichte (Thurn.; det. Kautz). Auch von Siibernagel verzeichnet. Von Südbul- 
garien bekannt. 

215. Acronyda auricoma F. — Bei Ochrid im Juni von Siibernagel fest- 
gestellt. Neu für Macedonien. 

216. Acronyda euphorbiae F. — Mehrfach im Juni und wiederum Mitte 
Juli bis August am Lichtesowohl bei Ochrid wie auf der Petrina festgestellt (Buk., 
Mayer, Wschl., Thurn., Slbn.). Unter Tieren der Nominatform kommen auch 
euphrasiae Brahm nicht selten vor. 

217. Acronyda rumicis L. — Nicht gerade häufig am Lichte im Juli bei 
Ochrid; ab. Salicis Curt. einzeln darunter (Wschi., Slbn., Timm.). 

218. Simyra dentinosa Frr. — Sehr häufig fanden sich die Raupen dieser 
Art in ganzen Nestern an Euphorbia esula auf der Petrina; einzelner auch bei 
Ochrid, welche jedoch sehr stark von Tachinen besetzt waren. 

219. Simira nervosa F. — Einzeln im Juni am Lichte bei Ochrid (Buk., 
Slbn., Thurn.). 

220. Agrotis polygona F. — Je ein Männciien, sowolii von Bukuwky wie 
auch von mir, Ende Juni bei Ochrid am Lichte erhalten. Audi auf der Petrina- 
Pianina im Juli (Slbn.). Für Macedonien noch nicht, für Albanien von Bestrig 
festgestellt. 

221. Agrotis janthi na Esp. — Einzeln im September bei Ochrid, besonders 
auch am Köder im September erhalten (Wschl., Thurn.). 

222. Agrotis ünogrisea Schiff. — Sehr einzeln Ende Juni von mir bei Ochrid 
und von Siibernagel auf der Petrina im Juli am Lichte erhalten. Für Macedonien 
selbst nocii nicht nachgewiesen. 

223. Agrotis fimbria L. — Petrina und Struga im Juli bis August (Slbn.). 

224. Agrotis orbona Hufn. — Ein Weibchen wurde von Bukuwky im Juni 
bei Ochrid und ein Stück von Wschl. auf der Petrina im September erhalten. 

225. Agrotis senna H. G. — Im September von Wolfschläger ein Stück 
bei Ochrid am Liciite erhalten (det Lunak). Neu für Macedonien. 

226. Agrotis comes Hb. — Einzeln bei Ochrid Ende Juni, liäufiger im 
September am Lichte und am Köder erhalten. Auch auf der Petrina-Planina ein- 
zeln (Buk., Wschl., Thurn., Slbn.). 

227. Agrotis castanea negleda Hb. — Galicitza-Planina (Dren.). 

228. Agrotis c— nigrum L. — Mehrfach bei Ochrid und auf der Petrina-Pla- 
nina am Lichte. 

229. Agrotis ditrapezium Hb. — Einzeln am Lichte bei Ochrid im Juli 
(Mayer, Thurn.). 

230. Agrotis stigmatica Hb. — Einzeln am Lichte bei Ochrid und auf der 
Petrina-Planina erhalten (Thurn.). 

231. Agrotis xanthographa cohaesa HS. — Sehr lichtgraue Stücke, weiche 
als diese Form angesprochen wurden (vid. Lunak) erbeutete Wolfschläger und 
auch ich im September einzeln bei Ochrid am Köder. 

232. Agrotis primulae Esp. — Einzeln auf der Petrina im Juni am Lichte. 

233. Agrotis margaritacea Vill. — Einige Stücke traf Mayer im Juli auf 
der Petrina. Im September auch Wolfschläger bei Ochrid. 



Die Schmetlerlinge der Oclirid-Gegend in Macedonien 143 



234. Agrotis elegans Ev. — Mehrfach am Lichte auf der Petrina, Ende 
•Iiili bis anfangs August erhalten (Buk., Mayer, SIbn., Stern., Thurn., Wschi.). 

235. Agrotis multangula travunia Schaw. — Bei Ochrid sowohl wie auf 
der Petrina einzeln in der zweiten Juiihälfte am Lichte erhalten (Mayer, Thurn.). 
Wschl. und SIbn. erwähnen auch die Form dissoluta Stgr. (vid. Lunak). 

236. Agrotis rectangula F. — Bukuwky meldet ein Pärchen dieser Art 
von Ochrid und der Petrina-Planina im Juli. Sonst nur vom Alibotuschgebirge 
von Tuleschkoff gemeldet. 

237. Agrotis leiicogaster Frr. — Einige Stücke Ende Juli bis August am 
Lichte bei Ochrid erbeutet. 1937 war diese Art im September am Liclit wie auch 
am Köder nicht selten bei Ochrid, einzelner auch auf der Petrina (Buk., Wschl.). 

237 a. Agrotis depuncta consenescens Stgr. — Von Wolfschläger erbeutet 
(det. Lunak.) am 10. September auf der Petrina. 

238. Agrotis flammatra F. — Nicht gerade selten bei Ochrid und auf der 
Petrina am Lichte (Buk., Thurn.). Auch bei Struga im August (Mus. Strg.). 

239. Agrotis candelisequa Hb. — Sehr einzeln am Lichte bei Ochrid Mitte 
Juli (Thurn.). 

240. Agrotis siniulans Hufn. — Juni bis Anfangs Juli bei Ociirid und auf 
der Petrina einzeln am Liclite (Buk., Sibn., Wschl., Thurn.). 

241. Agrotis lucernea L. — Nicht alle Tiere, welche wir bei Ociirid und 
auf der Petrina im Juli bis August erhielten gehören zur Form iUyrica Rbl. u. 
Zny. Einige nähern sich so stark der dunkler grauen Nominatform unserer Al- 
pen, dass sie als diese angesprochen werden können, doch überwiegt in der 
Mehrzahl, besonders bei Weibchen, die helle illyrica Rbl. u. Zerny (Buk., 
SIbn., Turn., Wschl.). 

242. Agrotis lucipeta F. — Seiir einzeln bei Ochrid wie auf der Petrina- 
Planina im Juli am Lichte (SIbn., Thurn., Wschl.). 

243. Agrotis decora macedonica Thurn. — Nur in dieser (in der Zeitsciir. 
d. ocsterr. Entomologen- Vereines Jahrgg. 1935, Seite 6 ff. beschreibenen) Form auf 
der Petrina in einiger Anzahl am Lichte (Buk., Mayer, Stern., SIbn., Thurn., Wschl.). 

244. Agrotis renigera ochridana Thurn. — Häufig in dieser, an gleiciier 
Stelle wie vorige beschriebenen Form Mitte Juni dis Juli bei Ochrid am Lichte. 
Einzelner auf der Petrina-Planina. 

245. Agrotis latens Hb. — Einzeln im Juli am Lichte auf der Petrina-Pla- 
nina erhalten (SIbn., Wschl.). Neu für Macedonien. 

246. Agrotis cos Hb. — Anfangs August bis Mitte September einzeln bei 
Ochrid und auf der Petrina am Lichte erhalten (Buk., Thurn., Wschl.). 

247. Agrotis fimbriola Bohatschi Rbl. — Nur in dieser Form häufig Mitte 
Juli auf der Petrina-Planina am Lichte. Einzelner auch bei Ochrid. Für Macedo- 
nien erst von Drenovo bekannt. 

248. Agrotis forcipula Hb. — Häufig bei Ochrid wie auch auf der Petrina 
am Lichte. Die Stücke gehören nicht eigentlich der Nominatform, sondern wegen 
ihres dunkleren Gesammtkolorites sind sie als Uebergänge zu nigrescens Hüfn. 
zu bezeichnen. Mehrfach kommen auch typische nigrescens Hüfn., besonders im 
weiblichen Geschlechte vor. 2 Stücke gehören kleinasiatischen Form amasina 
Stgr. an. (vid. Rbl.). 



144 Josef Thurner 



249. Agrotis signifera F. — Silbernagel verzeichnet die Art für Juli auf 
der Petrina. Ein Weibchen erhielt ich bei 1700 m am Lichte am Kara-Orman. 

250. Agrotis puta renitens Hb. — Mehrfach in dieser Form am Köder und 
Licht im September-Oktober bei Ochrid und auf der Petrina-Planina (Buk., 
Wschl., Thurn.). Auch bei Struga (Mus. Strg.). 

251. Agrotis putris L. — Mehrfach am Lichte bei Ochrid und auf der Pe- 
trina-Planina. Ende Juli bis Anfgang August. 

252. Agrotis cinerea Hb. — Bei Ochrid selbst einzeln, auf der Petrina 
jedoch häufig am Lichte in sehr veränderlichen Stücken. Die Färbung schwankt 
zwischen Hellbraun und dunkel-schwarzbraun und wird beim Weibchen öfters 
ganz schwarz {livonica Teich.). Mitte Juni bis Mitte Juli. Die Tiere kommen 
sehr spät zum Lichte. 

253. Agrotis exclamationis L. — Keine Seltenheit am Lichte im Juni so- 
wohl im Tale wie im Gebirge. 

254. Agrotis nigricans rubricans Esp. — Einzeln Ende Juni am Lichte auf 
der Petrina-Planina (Buk., Mayer.). Für Macedonien erst vom Alibotusch-Gebir- 
ge nachgewiesen. 

255. Agrotis trlticl eruta Hb. — Die tiere von Ochrid und der Petrina ge- 
hören dieser Form an (vid. Rbl.). Mitte Juni nicht selten am Lichte. 

256. Agrotis aqullina Hb. — Häufig am Lichte im Juni bis Juli sowohl bei 
Ochrid wie auf der Petrina und am Kara-Orman. Die Tiere variiren ziemlich in 
Bezug auf hellerer und dunklerer Grundfarbe und mehr oder weniger ausgepräg- 
ter Zeichnung. 

257. Agrotis petrina Mayer. — Diese von Herrn Victor Mayer in Graz in 
der Entomologischen Zeitschrift Jahrgg. 51 (1937) Nr. 29 Seite 273 beschriebene 
neue Art wurde einzeln auf der Petrina bei Ochrid erbeutet. Ein Männchen bekam 
ich anfangs Juni 1935 und ein Weibchen anfangs September 1937 am Lichte. 
Von Stern und Mayer wurden die Tiere Ende Juli bis anfangs August 1936 erhal- 
ten. Die Flugzeit scheint, falls nicht etwa 2 Generationen vorliegen, was aber 
bei der Höhe des Standortes (1600 m) kaum anzunehmen ist, eine recht lange zu sein. 

258. Agrotis temera Hb. und deren Form hUbneri Brs. kam im Septem- 
ber sowohl bei Ochrid wie auch auf der Petrina in mehreren Stücken zum Lichte. 
(Wschl., Buk., Thurn.; det Lunak). Erst von Eksisu für Macedonien bekannt. 

259. Agrotis dlstlngaenda Ld. — Mehrfach von Mitte September bis Ok- 
tober bei Ochrid und auf der Petrina am Lichte und Köder. Fritz Wagner hält 
mehrere ihm vorgelegene Stücke für die Form uralensis Corti. (Wschl., Thurn., 
Slbn.; det Kautz und Lunak). 

260. Agrotis obelisca Hb. — Bei Ochrid und auf der Petrina einzeln im 
August, darunter auch die Form ruris Hb. (Buk., Mayer, Slbn., Wschl.). Für Ma- 
cedonien erst fraglich von Kilindir gemeldet. 

261. Agrotis cortlcea Hb. — Bei Ochrid sowohl wie auf der Petrina mehr- 
fach am Lichte. Die ab. inornata-fusca Tutt. einzeln darunter (Buk., Mayer, Slbn.). 

262. Agrotis ypsilon L.^Nicht selten bei Ochrid und besonders auf der Pet- 
rina, darunter auch bie ab. connexa Stph. 

263. Agrotis segetum Schiff. — Bei Ochrid einzelner, häufiger auf der Pet- 
rina am Lichte im Juli bis Oktober. Die Falter ändern in der Färbung und Zeich- 



Die Schmetterlinge der Ochrid-Gegend In Macedonien 145 

nung ziemlich ab und finden sich nebst der Nominatform nicht selten die For- 
men nigricornis Vill., pallida Stgr. und segetis Hb. 

264. Agrotis Irux Hb. — Einzeln kommt diese Art von Mitte Juli bis in 
den September hinein bei Ochrid zum Liclite. Unter meinen spärliciien Exempla- 
ren (4 Stück) findet sich aucli die ab. olivina Stgr. Für Macedonien von Krup- 
nik in Kressna-Schluclit nachgewiesen. 

265. Agrotis saucia Hb. — Bei Ochrid einzelner, auf der Petrina liäufig 
am Liclite in variablen Stücken, Ende Juli bis Oktober. Ab. nigricostata Tutt 
und ochraceata Tutt mehrfach. Einige Stücke haben entlang der Costa und zwi- 
schen Postmedian- und Subterminalbinde ein trübes Ockergelb, wobei die Ring- 
makel hell und deutlicli wird. — Ab. margaritosa Haw (?) 1 Stück von Wolf- 
schläger erbeutet ist klein und trüb ockergelb, Ringmakel unsichtbar, unter der 
Nierenmakel ein kurzer dunkler Längswisch, welcher bei den margarifosa-äbnU- 
chen Tieren niclit vorhanden ist, vor der Subterminalbinde finden sich wurzel- 
wärts gericiitete Keilflecken (Wschl.). 

266. Agrotis crassa Hb. — Einzeln bei Ochrid im September am Liclite. 

267. Charaeas graminis L. — Ein Weibclien erliielt ich im Juli, andere im 
September sowohl bei Ochrid wie auf der Petrina-Planina (Wschl.). Für Mace- 
donien bisher nur vom Korab bekannt. 

268. Epineuronid popularis F. — Auf der Petrina-Planina im Herbste 
mehrfach am Lichte (Thurn.). 

269. Epineuronia cespitis F. — Sehr einzeln im September bei Ochrid und 
auf der Petrina-Planina (Wschl., Thurn.). 

270. Mamestra leacophaea View. — Häufig am Lichte bei Ochrid und auf 
der Petrina im Juni. Manche Weibchen fallen durch besonders helle, fast weisse 
Adern der Vorderflügel auf (Buk., Slbn., Thurn., Wschl.). 

271. Mamestra nebulosa Hufn. — Von 10. bis 15. August bei Ochrid zwe. 
Stücke am Lichte (Thurn.). Neu für Macedonien. 

272. Mamestra brassicae L. — Ende Mai bis Juni bei Ochrid meiirfacli, 
auf der Petrina einzeln (Buk., Slbn., Thurn.). Die v. atbidilinea Hw. wurde auch 
von Silbernagel im Juni bis Juli bei Ochrid eriialten. 

273. Mamestra splendens Hb. — Einzeln bei Ochrid am Liclite im Juni. 
(Buk., Thurn.). Neu für Macedonien. 

274. Mamestra oleracea L. — Mehrfah am Lichte bei Ociirid im Juni bis 
August (Buk., Mayer, Slbn., Thurn.). 

275. Mamestra trifolü Rott. — Einzeln bei Ochrid im Juni am Lichte 

276. Mamestra contigaa Vill. — Bei Ochrid im Juni bis Juli (Slbn.). 

277. Mamestra genistae Bkh. — Bei Ochrid und auf der Petrina-Planina 
Mai bis Juni (Slbn.). 

278. Mamestra dissimilis Knoch. — Bei Ochrid im Juni erhalten (Slbn.). 

279. Mamestra dentina reduda Rbl. u. Zny. — Nur in dieser Form im Juni 
bis Juli mehrfach am Lichte auf der Petrina. Sehr einzeln auch bei Ochrid. 

280. Mamestra marmorosa microdon Guen. — Im Juni auf der Petrina- 
Planina und am Kara-Orman (Slbn., Thurn.). 

281. Mamestra reticulata Vill. — Häufig am Liclite auf der Petrina-Pla- 
nina im Juni (Buk., Slbn., Wschl.). 

10 



146 



Josef Thurner 



282. Mamestra chrysozona Bkh. — Einzeln am Lichte bei Ocinrid im Juni. 

283. Mamestra serena F. — Einzeln im Juni bis Juli bei Ochrid am Lichte 
(Thurn.). Galicitza-Planina (Dren.). Petrina und Asandjura im Mai bis Juli auch 
in der Form leuconota Ev. von Silbernasjel erhalten. 






Fig. 11. — Dianthoecia caesia xanthoplioba (oben) von der Petrina-Planina 

im Vergleich mit Diantli. caesia urumovi (in der Mitte) aus dem Pirin-Oebirge 

und mit Diantli. caesia typica (unten) aus der Umgebung von Klagenfurt. 

284. Mamestra cappa Hb. — Sowohl Mitte Juni wie auch Mitte Juli je 
ein Stücl\ von mir am Lichte bei Ochrid erhalten. Auch Silbernagel verzeichnet 
sie von dort; ebenso Struga (Mus. Struga). Neu für Macedonien. 

285. Dianthoecia luteago Hb. — Mehrfach aber nicht häufig beim Lichte 
bei Ochrid und auch auf der Petrina im Juni (Buk., Thurn., Wschl.). Die Tiere 
sind sehr variabel. Die ab. argillacea Hb. und Uebergänge hiezu nicht selten. 



Die Schmetterlinge der Oclirid-Qegend in Macedonien 147 

Die Art ist für Macedonien noch nicht, für Albanien von Kula е Lumes nacii- 
gewiesen. 

286. Diantlwecia proxima Hb. — Sehr einzeln am Lichte bei Ochrid Mitte 
Juli (Thurn.). Silbernagel traf die ab. ochreostigma Ev. im Juli auf der Petrina. 
Für Macedonien erst von Koritnii< nachgewiesen. 

287. Dianthoecia caesia Bkh. — Nur auf der Petrina im Mehrzahl am 
Lichte. Die Tiere gehören in der überwiegenden Mehrzahl der v. xanthophoba 
Schaw. an, doch zeigen etliche Weibchen Tendenz zu stärker Verdunkelung, so- 
dass sie der Form nigrescens Stgr. zugezogen werden müssen. Während Stücke 
der xanthophoba Schaw. merklich kleiner als unsere alpinen Stücke der Nomi- 
natform sind, erreichen die nigrescens Stgr. die Grösse unserer Alpentiere (Buk., 
Stern., Mayer, Slbn., Thurn., Wschl.; vid. Rbl.). Ich bringe beiliegend Abbildun- 
gen dieser Art, um zu veranschaulichen, wieweit selbe abändern kann. Fig. 1 1 
(unten) stellt ein Pärclien der in den Alpen (Kärnten) vorkommenden caesia dar. 
Zum Vergleiche bringe icii (in der Mitte) die meines Wissens noch nicht abgebil- 
dete, von Drenovsky beschriebene v. uramovi Dren., welclie ich im Piringebirge 
(Banderitzatal) ausschliesslich in dieser Form fand; schliesslich (oben) ein Pär- 
chen der auf der Petrina fliegenden kleinen xanthophoba Schaw. 

288. Dianthoecia melanochroa castriota Rbl. u. Zny. — In der Albanien- 
fauna von Dr Rebel und Zerny als eigene Art verzeichnet. Scheint jedoch nur 
eine Form der melanochroa zu sein. Einzeln auf der Petrina im Juli erlialten 
(Mayer, Thurn., Wschl.; det. Lunak und Dr. Schawerda). Die Art ist erst vom 
Korab für das Gebiet bekannt. 

289. Dianthoecia filigramma xanthocyanea Hb. — Einzeln bei Oclirid am 
Lichte im Juni (Buk., Slbn., Thurn., Wschl.). Erst vom Korab für das Gebiet 
bekannt. 

290. Dianthoecia Drenovskii Rbl. — Mitte Juli bis anfangs August mehr- 
facli auf der Petrina, sehr einzeln auch bei Ochrid und am Kara-Orman am 
Lichte. Für Macedonien vom Alibotusch-Gebirge bekannt. 

291. Dianthoecia magnolii B. — Am Lichte bei Ochrid und auf der Pe- 
trina mehrfach im Juni (Buk., Mayer, Slbn., Thurn.). Neu für Macedonien. 

292. Dianthoecia albiniacula Bkh. — Sehr einzeln am Lichte anfangs Juli 
bei Ochrid erhalten (Tliurn.). 

293. Dianthoecia nana Rott. — Mehrfach bei Ochrid, auf der Petrina, am 
Kara-Orman und auf der Asandjura (Silbn.) am Lichte. 

294. Dianthoecia armeriae Gn. — In Anzahl bei Ochrid Ende Mai bis Juni 
und etwas zahlreicher auf der Petrina (Buk., Mayer, Slbn., Thurn., Wschl.; det. 
Oberst Bartha und Dr Rebel). Neu für Macedonien. 

295. Diantlioecia carpophaga Bkh. — Häufig im Juni am Lichte bei 
Ochrid, darunter auch ein aberratives sehr dunkles Stück. 

296. Dianthoecia syriaca Osth. — Diese kleinasiatisclie Art wurde aucli einzeln 
bei Ochrid Ende Mai bis Juni festgestellt. Audi auf der Petrina einzeln (Mayer, 
Thurn.; det. Rbl. und Bartha). Neu für Macedonien und wohl auch für Europa. 

297. Dianthoecia silenes Hb. — Sehr einzeln am Liciite Ende Mai bei 
Ochrid. Wolfschläger fand sie auch auf der Petrina. Erst vom Alibotuscii-Gebirge 
für Macedonien bekannt (det. Kautz). 



148 Josef Thurner 



298. Miana Uterosa Hw. — Im Juni bis Juli etliche Stücke am Lichte bei 
Ochrid. Die Form subaerata Stgr. nicht selten. Auch auf der Petrina-Planina 
festgestellt (Slbn.). Neu für Macedonien. 

299. Miana strigilis Cl. — Einige Stücl<e Mitte Juli bei Ociirid am Lichte 
in bereits abgeflogenen Stücken erhalten. Im Juni 1935 war diese Art einzeln 
mit Uebergängen zur ab. latruncula Hb. zu haben. Ein Stück der ab. serrata 
Esp. erhielt Bukuwky. 

300. Miana bicoloria Vill. — Ein einzelnes Männchen erhielt ich am 25. 
Juli auf der Petrina. Neu für Macedonien. 

301. Bryophila raptricula Hb. — Sowohl in der Nominatform wie mehr 
oder weniger häufig in den Formen deceptricala Hb., striata Stgr. und badima- 
culata Tutt im Juli bei Ochrid und auf der Petrina-Planina am Lichte. 

302. Bryophila ravula Hb. mit deren Form ereptricula Tr. einzeln bei 
Ochrid und auf der Petrina am Lichte im Juli. 

303. Bryophila receptricula Hb. — Galicitza-Planina (Dren.). Von uns noch 
nicht festgestellt. 

304. Bryophila algae F. und ab. mendacala Hb. einzeln im Juli bei Ochrid. 

305. Bryophila perla F. — Im Museum zu Struga befindet sich ein Stück, 
welches bei Struga im Juli gefangen wurde. Neu für Macedonien. 

306. Bryophila miiralis Forst, und deren Form viridior Tutt. kam einzeln 
bei Ochrid Mitte Juli zum Lichte. 

307. Biloba caeruleocephala L. — Raupen dieser Art wurden von Silber- 
nagel bei Ochrid beobachtet. Im September bis Oktober kam der Falter häufig 
auf der Petrina-Planina zum Köder. Kommt auch bei Struga vor (Mus. Strg.). 

308. Valeria oleagina F. — Im Museum zu Struga stecken Tiere, welche 
im März-April bei Ochrid gefangen wurden. Neu für Macedonien. 

309. Apamea dumerilii Dup. — Im September am Köder bei Ochrid einzeln 
von Wolfschläger erhalten. Neu für Macedonien. 

310. Celnena {Thalpop hila) matura Hufn. — Mehrere Stücke bei Ochrid 
am Lichte im September erhalten (Wschl.). 

311. Luper ina rubella Dup. — Im September bei Ochrid in einiger Anzahl 
vertreten. Die Tiere sind ziemlich variabel. Nebst stark rot übergossenen grös- 
seren, finden sich lichtere klienere Tiere mit kräftiger rätlicher Verdunkelung des 
Mittelfeldes, dessen Farbe oft auch ins Schwärzliche übergeht. Einzelne Tiere ha- 
ben undeutliche verblasste Zeichnung (Wschl., Thurn.). Für Macedonien erst von 
Krupnik nachgewiesen. 

312. Hadena adusta Esp. — Einige Stücke am Lichte bei Ochrid im Juli. 

313. Hadena ochroleuca Esp. — Mehrfach im Juni bis Juli bei Ochrid, ein- 
zelner auch auf der Petrina-Planina am Lichte. 

314. 1фи4ща plailnea Tr. — Mehrfach im Juni bei Ochrid und anfangs 
Juli liäufiger auf der Petrina. Die eingesammelten Tiere sind durchwegs von weis- 
slicher Grundfarbe, ohne gelblichen Stich. Ich benenne diese helle Rasse albidajx. ssp. 

315. Hadena furva Hb. — Bei Ochrid einzeln im Juni am Lichte (Mayer, 
Thurn.). Am Kara Orman am 25. Juli auch ein Weibchen am Lichte (Thurn.). 

316. Hadena sordida Bkh. — Mehrfach im Juni bei Ochrid und auf der 
Petrina-Planina am Lichte (Slbn., Thurn.). Neu für Macedonien. 



Die Schmetterlinge der Ochrid-Gegend in Macedonien 149 

317. Hadena gemmea Tr. — Je ein Männchen am 12. Juli und am 15. 
Juni am Lichte erhalten (Tiiurn.). Neu für Macedonien. 

318. Hadena monoglyplia Hufn. — Im Juni bis Juli einzeln bei Ochrid und 
mehrfach auf der Petrina-PIanina am Lichte. 

319. Hadena objecto Hb. — Ein einzelnes Weibchen erhielt ich am 24. Juli 
am Kara-Orman bei ca. 1700 m. Neu für Macedonien. 

320. Hadena lateritia Hufn. — Einzeln bei Ochrid und auf der Petrina 
(Buk., Mayer, Thurn., Wsclil.). Am Kara-Orman Ende Juli mehrfach am Liclite. 

321. Hadena siiblustris Esp. — Von Silbernagel für die Petrina verzeichnet. 
Für Macedonien neu. Für Albanien von Bestriq bekannt. 

322. Hadena gemina Hb. — Ein einziges Männchen kam mir am 27. Juni 
bei Ochrid zum Lichte. Neu für Macedonien. 

323. Hadena unaniniis Tr. — Ein Männchen dieser für Macedonien auch 
noch nicht nachgewiesenen Art bekan Bukuwky im Juni auf der Petrina am Liclite. 

324. Hodena illyrica Frr. — Sehr einzeln am Lichte anfangs Juni auf der 
Petrina (Slbn., Thurn.). Für Macedonien neu; für Albanien von Bestriq bekannt. 

325. Hadena secalis Bjerk. — Einzeln im Juni auf der Petrina-PIanina (Buk., 
Thurn.) und Struga im Juni (Mus. Strg.). 

326. Episema korsakovi Chr. — Mehrfach im September bei Ochrid am 
Lichte (Wschl., Buk., Thurn.; det. Lunak). Die Art kommt sehr spät (erst gegen 2 
Uhr morgens) zum Lichte und fliegt bis zur Morgendämmerung. Unter normalen 
kommen auch Stücke der ab. unicolor-brunea Wgn. vor. 

327. Episema glaucino Esp. — Sowie deren Formen dentimacula Hb., uni- 
color Dup. und tersina Stgr. finden sich im September sehr spät, wie Vorige, 
beim Lichte ein. Die Art findet sich aber auf der Petrina häufiger als in nied- 
rigen Lagen bei Ochrid (Wschl., Buk., Thurn.). 

328. Episema amasina Wgr. — Ein Stück mit breiteren Vfl, anderer Zei- 
chnung als vorige Art, sowie lichteren Hfl. wurde durch Lunak als dieser Art 
zugehörig berechnet. Im September von Wsciil. bei Ochrid am Köder erchalten. 
Neu für Macedonien und wohl auch für Europa. 

329. Episema scoriacea Esp. — Einzeln im September am Köder wie am 
Lichte bei Ochrid und auf der Petrina-PIanina erhalten (Buk., Thurn., Wachl.). 
Neu für Macedonien. 

330. Aporophila lutulenta Bkh. — Einzelne Stücke kamen mir auf der 
Petrina im September zum Lichte. Für Macedonien erst von Seres verzeichnet. 

331 Aporophila australis B. — Kommt einzeln, während deren Form cos- 
tata Warr. sehr iiäufig bei Ochrid Ende September bis Oktober zu Köder und 
Licht kam (Buk., Thurn., Wschl.). 

332. Ammoconia caecimacula F. — Häufig am Köder im September bis 
Oktober bei Ociirid und auf der Petrina. Die Tiere haben durchwegs helleres 
gelbbraunes Kolorit als unsere Stücke von den Alpen und können der Form 
sibirica Stgr., zugezählt werden. Für Macedonien erscheint die Art nocli nicht 
nachgewiesen zu sein. 

333. Ammoconia senex wagneri Bours. — Tiere welche durchwegs die bläu- 
lichgraue Färbung dieser Form aufweisen, finden sich liäufig am Köder im Sep- 



150 Josef Thurner 



tember bis Oktober bei Ochrid und einzelner auch auf der Petrina. Auch bei 
Struga (Mus. Strg.). Für Macedonien erst von Hortiatsch bekannt. 

334. Polia serpentina Tr. — Nicht selten bei Ochrid am Köder und ein- 
zelner auch zum Lichte kommend im Herbste (Buk., Thurn., Wschl.). Für Mace- 
donien erst von Krupnik bekannt. 

335. Polia polymita L. — Einzeln bei Ochrid und auf der Petrina am Kö- 
der und am Lichte im September bis Oktober (Buk., Thurn., Wschl.). 

336. Polia rufocinda H. G. — Auf der Petrina häufig, bei Ochrid einzelner 
am Köder und Lichte im Herbste (Buk., Thurn., Wschl.). Neu für Macedonien. 

337. Polia canescens Dup. — Im September bis Oktober nicht selten am 
Köder bei Ochrid und auf der Petrina (Buk , Wschl., Thurn.). Auch bei Struga. 

338. Polia Chi L. — Am Köder einzeln im September bis Oktober bei 
Ochrid und auch auf der Petrina (Buk., Thurn., Wschl.). Neu für Macedonien. 

339. Dryobota protea Bkh.— im September einzeln am Köder bei Ochrid und 
auf der Petrina-Planina (Thurn.). 

340. Dryobota roboris B. — Einzeln am Köder im Herbste auf der Petrina- 
Planina angetroffen (Thurn.). 

34L Miselia oxyacantliae L. — Am Köder im September bis Oktober bei 
Ochrid sowohl wie auf der Petrina-Planina häufig (Buk., Thurn., Wschl.). Für 
Macedonien noch unbekannt. 

342. Chariptera viridana Walch. — Ein bereits abgeflogenes Stück erhielt 
ich am 12. Juli bei Ochrid am Lichte. Auch Mayer verzeichnet die Art für 
Ochrid. Neu für Macedonien. 

343. Dic/ionia aeruginea Hb. und deren Form miolcuca H. G. findet sich 
einzeln bei Ochrid, etwas liäufiger auf der Petrina am Köder im Herbste (Buk., 
Thurn., Wschl.). Neu für Macedonien, 

344. Dipierygia scabriuscula L. — Einzeln im Juni bei Ochrid am Lichte 
erhalten (Thurn.). 

345. Chloantlia (Adinotia) radiosa Esp. — Ein einzelnes Stück bekam ich 
am 27. Juni am Lichte. Silbernagel meldet sie für die Asandjura im Juni. 

346. Cfiloantha hyperid F. — Mehrfach am Lichte bei Ochrid im Juli bis 
August. Manche Stücke sind von hellerer Grundfarbe und sind wohl der Form 
dilutior Wagn. zuzuziehen. 

347. Brachionycha sphinx Hufn. — Mayer meldet diese Art vom August 
auf der Petrina-Planina. Neu für Macedonien. 

348. Callopistria (Eriopus) latreillei Dup. — Einzeln im September bis 
Oktober bei Ochrid am Köder (Buk., Thurn., Wschl.). Ein Pärchen erhielt Bu- 
kuwky auch im Juni bei Ochrid am Lichte. 

349. Polyphaenis sericata Esp. — Mehrfach am Lichte bei Ochrid und auf 
der Petrina-Planina, Mitte Juni und im September am Köder (Buk., Thurn., 
Wschl.). Auch bei der Stadt Struga (Mus. Strg.). 

350. Polypliaenis subsericata H. S. (det. Lunak). — Einzeln im Herbste am 
Köder bei Ochrid (Thurn., Wschl.). Neu für Macedonien. 

351. Habryntis sdta Hb. — Einzeln auf der Petrina-Planina im Juli am 
Lichte (Mayer, Silbernagel). Für Macedonien von der Kozuch-PIanina bekannt. 

352. Brotolomia meticulosa L. — Einzeln am Lichte von Mitte Juli bis Sep- 



ble Schmetterlinge der Öchrid-Gegend in Macedonlert 15l 

tember-Oktober bei Ochrid wie auch auf der Petrina-Planina erhalten. Kommt auch 
niclit selten zum Köder (Buk., Thurn., Woschl.). 

353. Mania maiira L. ab. striata Tutt. — Drenowsky verzeichnet sie von 
der Gaiicitza-PIanina. 

353a. Maraschia grisescens Osth. — Wolfschläger erhielt bei Ochrid am 
20. August 1937 ein Stück dieser für Europa neuen Art (det. Dr Boursin). 

354. Hydroecia nictitans ab. erythrostigma Hw. — Ein Stück erhielt Bukuwky 
anfangs August bei Ochrid am Lichte. Scheint selten zusein. Neu für Macedonien. 

355. Helotropha leucostigma Hb. — Im Juli erhielt diese für Macedonien 
neue Art Silbemagel bei Ochrid am Lichte. 

356. Tapinostola miisculosa Hb. — Einzelne Stücke im Juli bei Ochrid 
am Lichte erhalten (Thurn.). Für Macedonien erst von Armutci nachgewiesen. 

357. Luceria virens L., sowie deren Form Immaculata Stgr. findet sich 
mehrfach, letztere sogar hiiufiger, Ende Juli bis September auf der Petrina-Pla- 
nina am Lichte. Bei Ochrid selbst seltener (Buk., Silbernagel, Stern, Wschl.). 
Für Macedonien erst vom Alibotuschgebirge bekannt. 

358. Leucanla obsoleta Hb. — Einzeln am Köder im September bei Ochrid 
erhalten. Neu für Macedonien, jedoch von Hodza bei Prisren in Albanien bekannt. 

359. Leucanla putrescens Hb. — Einzeln im August bis September bei 
Ochrid (Buk., Wschl.). Für Macedonien von Krupnik bekannt. 

360. Leucanla loreyi Dup. — Mehrfach am Köder bei Ochrid (Buk., Timm.). 

361. Leucanla cotnma L. — Einzeln auf der Petrina-Planina am Lichte. 
Ende Juni (Mayer, Thurn.). 

362. Leucanla andereggl pseudocomma Rbl. u. Zny. — Auf der Petrina- 
Planina und Asandjura erhielt Silbernagel diese Art im Juni-Juli. 

363. Leucanla l-album L. — Mehrfach bei Ochrid und besonders auf der 
Petrina-Planina am Lichte im Juni und im Herbste auch am Köder (Silbemagel, 
Thurn., Wschl.). 

364. Leucanla vltelllna Hb. und häufiger in der Form palllda Warr. im 
Mai bis Juni und wieder von Ende Juli ab bis in den Herbst hinein in die Pet- 
rina-Planina verbreitet. Kommt sowolil dem Lichte wie auch dem Köder zu. 

365. Leucanla evidens lainpra Schaw. — Melirfach, aber nicht gerade häu- 
fig bei Ochrid im Juni am Lichte (Buk., Tliurn., Silbernagel, Wschl.). 

366. Leucanla conlgera F. — Ein Mäimchen erhielt ich am 25. Juli am 
Kara-Orman am Lichte bei 1700 m. Neu für Macedonien. 

367. Leucanla alblpuncta F. — Einzeln vom Mai bis anfangs August am 
Lichte bei Ochrid und auf der Petrina-Planina (Silbernagel, Thurn.). 

368. l^eucanla llthargyrla ab. argyrltls Rbr. — Sehr einzeln im Juli bei Ochrid 
und auf der Petrina-Planina (Buk., Mayer, Tliurn., Wschl.). Bukuwky verzeiclmet 
aucii bie Form grlsea Haw. Auf der Galicitza-Plan. von Drenowsky gefangen. 

369. Praestllbla armenlaca Stgr. — Einzeln im September bei Ochrid so- 
wohl am Lichte wie auch am Köder (Buk., Thurn., Wschl.). Auch eine der in- 
teressantesten Vorkommen für Ochrid und wohl auch erstmalig für Europa nach, 
gewiesen. 

370. Grammesla trlgramtnlca Hufn. — Mehrfach bei Ochrid am Lichte im 
Juni (Buk., Slbn., Thurn.). 



152 Josef Thurner 



371 .Caradrina exigaa Hb. — Bei Ochrid von Anfang August bis in den 
Herbst hinein am Lichte und auch am Köder, jahrweise sehr häufig. Geschwärzte 
Exemplare {variegata Dlib.) einzeln. 

372. Caradrina quadripanctata F. {clavipalpis Scop.). — Einzeln und abso- 
lut nicht häufig. Bei Ochrid im Juli bis August am Lichte (Thurn., Wschl.; vid. 
Dr Boursin). 

373. Caradrina selini B. — Einzeln im Juli bei Ochrid, darunter auch 
Stücke, welche der verdunkelten Form telekii Diesz. zugezählt werden können 
(Maixer, Thurn., Wschl.). Tiere von Ochrid lagen sowohl Herrn Dr Rebel, wie 
Dr. Boursin zur Begutaclitung vor. 

374. Caradrina flavigena Gn. — Ein Pärchen wurde am 3. Juni von Wolf- 
schläger bei Ochrid am Lichte erhalten. Silbernagel zeichnet diese Art auch für 
die Petrina (det. Dr. Boursin). Neu für Macedonien. 

375. Caradrina Wullschlegeli schwingenschussi Bours. — Zwei Männchen 
und ein Weibchen fanden sich in der Ausbeute Wschl. aus Ochrid (det. Dr. Bour- 
sin). Von Reisser wurde die Art bereits im Piringebirge in Macedonien erhalten. 

376. Caradrina gilva Donz. — Zwei Stück bekam ich Ende Juli auf der 
Petrina-Planina (Thurn.; det Rbl.). Neu für Macedonien. 

377. Caradrina aspersa Rbr. — Ende Juni bis Mitte Juli bei Ochrid und 
auf der Petrina-Planina am Liciite erhalten (Thurn., SIbn.; det Rbl.). Für Mace- 
donien neu. 

378. Caradrina respersa Hb. — Mehrfach am Lichte von Mitte Juli ab bei 
Ochrid wie auf der Petrina (Mayer, Slbn., Thurn., Wschl.). 

379. Caradrina superstes Tr. — Mehrfach bei Ochrid am Lichte im Juli 
(Thurn.; vid. Rbl.). 

380. Caradrina morpheus Hufn. — Einzeln Ende Juni auf der Petrina-Pla- 
nina am Lichte (Thurn.; vid. Rbl.). Neu für Macedonien. 

381. Caradrina alsines Brahm. — Von Silbernagel für die Petrina-Planina 
verzeichnet. Für Macedonien erst von Bitoija nachgewiesen. 

382. Caradrina taraxaci Hb. - Melirfach im Juli bis August am Liciite bei 
Ochrid und auch auf der Petrina-Planina vorhanden. 

383. Caradrina ambigua F. — Einzeln im Juni bei Ochrid am Lichte 
(Buk., Slbn., Timm., Wschl.). 

384. Caradrina piämonaris Esp. — Ein Männchen am Lichte anfangs Au- 
gust bei Ochrid (Thurn.). Audi von Bukuwky erwähnt. Für Macedonien neu. Für Al- 
banien von Kula е Lunies nachgewiesen. 

385. Hydrilla glutteosa Tr. — Einzeln beim Lichte im Juli bei Ochrid und 
auf der Petrina-Planina (Mayer, Slbn., Thurn.). 

386. tlydrilla pallustris Hb. — Auf der Petrina-Planina und Assandjura 
im Juni-Juli (Slbn.). Neu für Macedonien. 

387. Rnsina umbratica Goeze. — Einzeln bei Ochrid und auf der Petrina- 
Planina im Juli-August erhalten. Am Kara-Orman Ende Juli (Buk., Thurn.). 

388. Amphipyra styx H. S. — Ein einziges Männchen erhielt ich in be- 
reits etwas schadhaftem Zustande Ende Juli am Lichte bei Ociirid. Auch Bukuwky 
verzeichnet die Art für Ochrid. Eine der interessantesten Entdeckungen für 
Ochrid. Neu für Macedonien und wohl auch für Europa. 



Die Schmetterlinge der Ochrid-Gegend in Macedonien 153 

389. Amphipyra tragopogitUs L. — Einzeln Mitte Juni bis Juli bei Ochrid 
und auf der Petrina-Planina (Mayer, SIbn., Thurn.). 

390. Amphipyra pyramidca L. — Bei Struga im August (Mus. Strg.). 

391. Amphipyra effusa ab. sciaphila StgT. — Seiten Mitte Juni bis Juli bei 
Ochrid (Buk., Thurn.; wid. Kautz). Neu für Macedonien, für Albanien allerdings 
sclion festgestellt. 

392. Mesogona acetosellae F. — In Anzahl am Köder bei Ochrid und be- 
sonders auf der Petrina-Planina im Herbste (Buk., Thurn., Wsclil.). Für Mace- 
donien von Krupnik nachgewiesen. 

393. Hiptelia apfelbecki Rbl. — Silbernagel meldet ein Stück im Juni von 
der Asandjura. Die seltene Art wurde von Reisser und Bubacek bereits im Rila- 
gebirge beim Rilakloster erhalten. 

394. Dicycla sulphurea Stgr. — Bei Oclirid Mitte Juni am Lichte von Bu- 
kuwky erbeutet. Auf der Galicitza-Planina von Drenowsky gefangen. 

395. Calimnia trapezina ab. rufa Tutt. — Auf der Petrina-Planina 
im Juli. 

396. Dyschorista fissipuncta Hw.— Bei Ochrid im Juni bis Juli von Silber- 
nagel und von Wolfsciiläger im September am Köder erhalten. Für Macedonien 
von Bitolja nachgewiesen, 

397. Plasthenis subtiisa F. — Einzeln am Lichte im Juni bei Oclirid (Buk., 
Slbn., Thurn.). 

398. Cirrhoedia (Atethmia) ambusta F. — Einzeln bei Ochrid im Septem- 
ber am Köder (Wsclil.). Ebenso Galicitza-Planina (Dren.). 

399. Orthosia Iota Cl. — Mehrfach im September am Köder bei Ochrid, 
und auf der Petrina-Planina (Thurn., Wschl.) und Struga (Mus. Strg.). 

400. Orthosia macilenta Hb. — Mehrfach am Köder auf der Petrina- 
Planina im Herbst erhalten (Thurn., Wschl.). Neu für Macedonien. 

40L Orthosia circellaris Hufn. — Auf der Petrina-Planina im August von 
Mayer verzeichnet. Für Macedonien von Seres bekannt. 

402. Orthosia helvola ab. punica Blch, — Wohl dieser Form angehörende 
Stücke finden sich bei Ochrid und häufiger auf der Petrina im September-Oktober 
am Köder, einzeln auch dem Lichte zukommend. Für Mazedonien aus Dzumaja 
bekannt. 

403. Orthosia pistacina ab. resina Obth. — Sehr einzeln anfangs Oktober am 
Köder auf der Petrina-Planina erhalten (Thurn.). Für Macedonien auch erst von 
Dzumaja bekannt. 

404. Orthosia deleta Stgr. — Bei Ochrid häufig am Köder, auf der Petrina- 
Planina ebenfalls nicht selten in September-Oktober. Die Art ändert ziemlich ab 
und kommen nebst Tieren der Stammform auch stark rötlichbraune {brunnea 
Stgr.) sowie olivgrüne {decolorata Stgr.) vor. Es gelang mir, von dieser Art 
auch Eiablage zu erhalten und lasse ich nachstehende Eibesclireibung folgen, 
welche ich durch Vermittlung des Herrn Mayer in Graz, Herrn Norbert Deut- 
scher dortselbst verdanke und auszugsweise wiedergebe. Auch die beigegebenen 
Abbildungen verdanke ich Herrn Deutscher. 

Die Eier waren kurz nach der Ablage zitrongelb, befruchtet verfärbten 
sie sich alsbald rosa und veränderten sich schliesslich in ein sciiwach rotstichiges 



154 



Josef Thurner 



sattes Braun. Grösse im Verfähltnisse zum Falter normal. Die auf Fig. 12 abge- 
bildete können als typisch bezeichnet werden. Unterschiede bei den anderen un- 
tersuchten Eier sind geringfügig. Die Excentricität ist durch die scliiefe Lage 
der Eier wegen ihres gewölbten Bodens bedingt. 

In der Seitenansiclit ist der Boden hin und wieder flacher, immer aber ge- 
wölbt. Der Mikropylarkegel kann fallweise etwas tiefer liegen als in der Zeich- 
nung zu ersehen ist. Mittelzone stets kräftig entwickelt. 

Von den Rippen erreichen immer mehr als die Hälfte die Mikropylarzone. 
Es konnten bis zu 23 Querrippen gezählt werden. Die Mikropylarrosette stets 
11-blättrig. Der Boden ist mit einem zerknitterten Netzwerk, aus dem man stel- 
lenweise fünfeckige Formen erkennen kann, bedeckt. Die Eihöhe schwankt zwi- 
schen 0-61 bis 0"63 mm, der Durchmesser beträgt um 07 mm. 

Oberfläche mattglänzend, rauh, wenig Lichtdurchlässig. 





Fig. 12. — Das Ei von Ortlwsia deleta Stgr. — linl<s : Draufsicht ; — rechts: 
Seitenansicht, (ca 60 fache Vergrösserung), 



Die Bilder, welche wegen der Tiefenschärfe des Objektes schichtenweise 
gezeichnet werden mussten, sind nur wenig stilisiert. Zeichnung mit Zeichenap- 
parat; Messungen mit Okularmikrometer. Die Art ist für Macedonien und wohl 
auch für Europa noch nicht nachgewiesen. 

405. Ortlwsia nitida F. — Bei Ochrid im September am Köder (Wolfschlä- 
ger; det. Lunak). Für Macedonien erst von Krupnik bekannt. 

406. Orthosia lactiflora Draudt. — Bei Ochrid einzeln, auf der Petrina- 
Planina aber mehrfach im September am Köder. Die Art erscheint im Seitz Sup- 
plementbande 111., Seite 151 beschrieben und auch abgebildet. Ebenfalls eine der 
überraschensten Entdeckungen für das Gebiet (Buk., Thurn., Wschl.; det. Lunak.). 
Für Europa neu. 

Auch von dieser Art konnte ich eine Eiablage erhalten und wurde mir die 
Beschreibung gleichfalls durch Wermittlung Mayers von Herrn Robert Deutscher 
geliefert. Ich gebe die Beschreibung etwas gekürzt nachstehend: 

Ei anfangs zitrongelb, verfärbt sicli alsbald in ein helles braun um schliess- 
lich dunkler braun mit unregelmässigen Flecken zu werden. Im Verhältnisse zum 
Falter normal gross. Die Form ist ellyptisch, grosse Achse 066 mm, kleine 
0"54 mm. 



Die Schmetlerlingc der Ochrid-Gegend in Macedonien 155 

Kontur nicht immer regelmässig. Mikropylarrosette 13 bis 14-bIättrig. 
Höhe des Eies 0*43 mm. Die Formen der Mikropylarzone kommen nicht zur 
Geltung. Die Seitenansicht ist ellyptisch mit mehr abgeflachten, aber immer noch 
gewölbten Boden, welcher mit undeutlichem Netzwerk bedeckt ist. 

Oberflächenzeichnung nicht kräftig und daher schwer erkennbar. Oberfläche 
mattglänzend, Eihaut mittelhart oft beinahe weich. Die Eier wurden, gleich wie 
bei voriger Art einzeln abgelegt. 

407. Orthosia kindermanni F.R. paali Stgr. — Im September 1936 von 
Wolfschläger, ein einzelnes Stück auf der Petrina-Planina erhalten. Im Herbste 
1937 (Ende September) kam diese Art sehr einzeln bei Ochrid, mehrfach jedoch 
auf der Petrina-Planina zum Köder und auch zum Lichte (Buk., Thurn., Wschl.; 
vid. Lunak). 

408. Orthosia litura L. — Mehrfach in variablen Stücken am Köder im 
September bis Oktober sowohl bei Ochrid, wie (häufiger) auf der Petrina-Planina 
erhalten, darunter auch stark blaugraue Tiere {merldionalis Stgr.). 

409. Xanthia sulphurago Esp. — In einer vermutlich neuen Lokalrasse von 
Wolfschläger sind nur bei Ochrid am Köder einige im September erhalten. Es lässt 
sich noch nicht entscheiden, ob es sich nur um eine Lokalform oder vielleicht 
gar um eine neue Art handelt. Neu für Macedonien. 

410. Xanthia aurago F. — Bei Ochrid einzeln, auf der Petrina-Planina 
mehrfach im September-Oktober am Köder (Buk., Thurn., Wschl.). Viele Tiere 
stark rötlich getönt. Für Macedonien erst von Krupnik nachgewiesen. 

411. Hoporina croceago F. — Stücke, welche in der Mehrzahl wohl als 
Uebergänge zu ab. corsica Mab. bezeichnet werden können, kamen auf der Pe- 
trina-Planina in kleiner Anzahl zum Köder. Neu für Macedonien (Buk., Thurn., 
Wschl.). Ende September bis Oktober. 

412. Orrhodia vau-punctatuni Esp. — Galicitza-Planina (Dren.). Von uns 
noch nicht festgestellt. 

413. Orrhodia vaccinii L. — Mehrfach bei Ochrid im September am Kö- 
der. Auch auf der Petrina-Planina in Meiirzahl (Buk., Thurn., Wschl.). Einzeln 
kamen im Mai noch überwinterte Stücke zum Lichte. Unter Tieren der Nominat- 
form fanden sich einzeln ab. mixta Stgr., und mehrfach spadicea Hb. Für Mace- 
donien erst von Krupnik festgestellt. 

414. Orrhodia rubiginea F. — In sehr variablen Stücken im September 
und Oktober bei Ociirid und häufiger auf der Petrina-Planina. Meiir als die 
Hälfte gehören der Form completa Hmps. an; unicolor Tutt und tigerina Esp. 
einzelner. Einzelne sehr dunkle Tiere haben statt der Querbinden kleine weisse 
Punkte, manchmal auch solche Unterhalb der Nierenmakel. Die Grundfarbe 
kann als ein düsteres Braunrot bezeichnet werden. Ich benenne diese Form 
albipunctata ab. nova. 

415. Orrhodia torrida Ld. — Sehr einzeln von Wolfschlägel auf der Pe- 
trina-Planina am Köder erhalten. Ende September und Oktober. 

416. Xylina ledereri Stgr. — Von dieser Art kam mir Ende September 
ein frisches Männchen auf der Petrina-Planina zum Köder. Für Macedonien von 
Hortiatsch bekaimt. 

417. Xylina merkii Rbr. — Wolf schlage] bekam drei, ich selbst ein Stück 



156 Josef Thurner 



am Köder Ende September und Oktober auf der Petrina-Planina. (Fig. 6.). Diese 
Seltenheit erscheint für Macedoien neu. 

418. Calocampa vetusta Hb. — Bei Ochrid einzeln, auf der Petrina-Planina 
häufiger im Herbste am Köder erhalten (Bui<., Thurn., Wschl.). Audi in Museum 
zu Struga ist die Art von Struga vertreten. Neu für Macedonien. 

419. Calocampa exoleta L. — Einzelner als Vorige im Herbste am Köder bei 
Ochrid und auf der Petrina-Planina (Thurn., Wschl.). Von Mokro für Macedonien 
festgestellt. 

420. Lithocampa ramosa Esp. — Ein Weibclien erhielt Bukuwky auf der 
Petrina-Planina, ein Männchen ich selbst am Kara-Orman Ende Juli am Liciite. 
Neu für Macedonien. 

421. Calophasia casta ab. hiroi Aign. — Im letzten Julidrittel bis August 
einzeln am Lichte bei Ochrid und seltener auch auf der Petrina-Planina. Einzelne 
Tiere bilden Uebergänge zur Nominalform. Neu für Macedonien. 

422. Calophasia platyptera Esp. — Seltener als Vorige im zweiten Mai- 
hälfte bis Juli bei Ochrid am Liclite (Buk , SIbn., Thurn.). Neu für Macedonien; 
für Albanien von Kula е Lumes festgestellt. 

423. Calophasia liinula Hufn. — Einzeln bei Ochrid im Juni bis Juli und 
auch auf der Petrina-Planina und Asandjura erhalten (Slbn., Thurn.). Neu für 
Macedonien. 

424. Cleophana antirrhini Hb. — Sehr einzeln bei Ochrid und auf der Pe- 
trina-Planina im Juni am Lichte (Buk., Slbn., Thurn.). Ebenso Struga (Mus. Stgr.). 

425. Cleophana olivlna H. S. — Sehr häufig am Lichte bei Ochrid und 
einzelner auf der Petrina-Planina im Juni-Juli am Lichte. 

426. Cleophana oliva Stgr. — Einzeln im Juni am Lichte bei Ochrid 
(Buk., Slbn., Thurn., Wschl.; det. Rbl.). Für Macedonien aus Kresna Schlucht be- 
kannt (Tuleschkow). 

427. Cucullia verbasci L. — Mehrfach bei Ochrid am Lichte im Juni. 

428. Cucullia thapsiphaga Tr. — Einzeln bei Ochrid im Juli am Lichte (Mayer, 
Thurn.; vid. Rbl.). 

429. Cucullia blattariae Esp. — Nicht selten im Juni bei Ochrid, einzelner 
aucli auf der Petrina-Planina am Lichte. Raupen dieser Art fanden sich im Juli bis 
August mehrfach an Scrophularia canlna. 

430. Cucullia anceps Stgr. — Diese östliche Art wurde von Wolfschlägel 
bei Ochrid einzeln am Lichte erlialten (det. Lunak). Neu für Macedonien und 
für Europa. 

431. Cucullia taiiaceti Schiff. — In etlichen Stücken ajf der Petrina-Planina 
im Juni eiiialten (Slbn., Thurn.; det. Rbl.). Neu für Macedonien. 

432. Cucullia umbratica L. — Mehrfach auf der Petrina-Planina im Juni 
am Lichte (vid. Kauz). 

433. Cucullia lucifuga Hb. — Ein Männchen bei Ochrid am 3. Juli am 
Liclite erhalten (Thurn.; det. Kautz). Für Macedonien vom Alibotuschgebirge 
nachgewiesen. 

434. Cucullia santomci Hb. — Diese seltenere Art kommt sehr einzeln im 
Juni bei Ochrid zum Lichte (Thurn.; det. Bartha). Neu für Macedonien. 

435. Eutelia adulatrix Hb. — Ein Männclien am 6. Juni am Lichte bei 



Die Schmetterlinge der Ochrid-Qegcnd in Macedonien 157 

Ochrid erhalten (Thurn.). Silbernagel meldet sie von dort im Mai-Juni. Neu für 
Macedonien. 

436. Panemcria fenebrata Scop. — Galiötza-Planina (Dreii.). Von den an- 
deren Sammlern für Ochrid noch nicht festgestellt. 

437. Heliothis dipsacea L. — Mehrfach im Mai-Juni und wieder im Au- 
gust bei Ochrid und auf der Petrina-Planina am Liciite, einzeln auch bei Tage 
fliegend (Buk., Mayer, Slbn., Thurn., Wschl.). 

438. Heliothis scutosa Schiff. — Ein einzelnes Stück erhielt Wolfscliläger 
bei Ochrid im September am Liciite. 

439. Heliothis peltigera Schiff. — Recht zahlreich bei Ochrid und auf der 
Petrina-Planina am Liciite, Juli bis in den Herbst. Die Tiere variiren von blass- 
ockergelber bis rötlicher Clrundfarbe {=cotndolens Schaw.). 

440. Heliothis nubigera H. S. — Diese Art bekam ich in einer neuen Form 
bei Ochrid im Juni 1935 am Lichte. Sie zeichnet sich durch besondere Kleinheit 
(12 bis 13 mm Vfl-Länge) blassgelblicher Grundfarbe, gelbgrauer undeutlicher 
Zeichnung der Vfl. und schwäciier ausgeprägter Saumbinde der Hfl. aus. Nach 
dem alle drei von mir erbeuteten Tiere diese Merkmale aufwiesen, ersciieint die 
Annahme einer guten Lokalrasse gerechtfertigt und war aucii Dr Rebel, welcher 

die Tiere sah, dieser Meinung. Ich benenne die Form minutier n. ssp. Für Ma- v 

cedonien aus Kresna-Schlucht bekannt (Tuleschkow). 

441. Heliothis armigera Hb. { — obsoleta F.) — Bei Ochrid am Liciite und 
auf der Petrina-Planina einzelner. Die erste Generation, welche ich in kleinen 
Stücken Ende Mai bereits abgeflogen erhielt, erreicht etwa die iialbe Grösse 
der im Juli bis Herbst fliegenden zweiten Generation. Auch ist Erstere viel 
einzelner als Letztere, welche in sehr variablen Stücken nicht selten zu Köder 
und Licht kam. Die Grundfarbe schwankt zwisclien blassocker und dunkel zie- 
gelrot (ab ruf а Warr.; fusca Ckll.). 

442. Heliothis iiicariiata Fr. — Sehr selten bei Ochrid Ende Juni am 
Lichte (Buk., Slbn., Thurn.). Für Macedonien erst vom Alibotuscligebirge bekannt. 

443. Pyrrhia umbra Hufn. — Mayer bekam diese Art auf der Petrina- 
Planina. Für Macedonien von Elesnitza bekannt. 

444. Chariclea delphinii L. — Meist in der bunteren und helleren Form 
Darollesi Obth. bei Ochrid, einzelner auch auf der Petrina-Planina am Lichte 
im Juli-August (Buk., Slbn., Thurn., Wschl.). 

445. Chariclea vidorina Sodof. — Einzelner und seltener als vorige Art 
Ende Juni-Juli am Lichte bei Ochrid; sehr selten auch auf der Petrina-Planina 
(Buk., Thurn., Wschl.). Für Macedonien vom Alibotuschgebirge bekannt. 

446. Biäerpia laudeti B. — Ein einzelnes Stück, welches der ab. roseomar- 
ginata Colb. zuzurechnen ist, bekam Bukuwky Mitte Juli am Liciite bei Ochrid. 
Für Macedonien vom Alibotuschgebirge bekannt. 

447. Acontia lucida Hufn. — Häufiger in der Form albicollis F. und 
sehr einzeln ab.liigens Alph. bei Oclirid und auf der Petrina-Planina Mitte Juni 
bis August am Lichte. 

448. Acontia luctuosa Esp. - Häufig am Lichte bei Oclirid und auf der 
Petrina-Planina. Reciit einzeln auch Stücke mit verschmälerter weissen Binde 
aller Flügel { = atrifasciata Warr.). Mai bis Juli auch noch im Herbste. 



158 



Josef Thurner 



449. Eublemma suava Hb. — Einzeln Ende Juni bis Juli und anfangs August 
auf der Petrina-PIanina am Lichte (Silbernagel, Thurn.). 

450. Thalpochares velox Hb. — Selten am Lichte von Ende Juli ab bei 
Ochrid (Thurn., Wschl.). Neu für Macedonien. 

451. Thalpochares lacernaria Hb. — Von Silbernagel bei Ochrid erhalten. 
Neu für Macedonien. 

452. Thalpochares respersa ab. grata Tr. — Stücke, welche dieser Form zu- 
gerechnet werden müssen fanden sicii von Mai bis Juni am Lichte bei Ochrid 
ein (Buk., Thurn., Wschl.). Für Macedonien von Bitolja bekannt. 

453. Thalpochares polygranima Dup. — Mehrfach von Ende Juli ab am 
Lichte bei Ochrid und auf der Petrina-PIanina. Für Macedonien vom Alibotusch- 
gebirge bekannt. 

454. Thalpochares comniunimacula Hb. — Bei Ochrid einzeln, steilenweise 

häufiger, Ende Juli bis August. 
Auch bei Struga (Mus. Strg.). 

455. Thalpochares piirpurina 
Hb. mit deren v. secunda Stgr. 
einzeln bei Ochrid vom Mitte 
Juni bis Anfang Juli (Buk., Mayer, 
Siibernagel , Thurn. , Wschl.). 
Ebenso bei Struga (Mus. Strg.). 

456. Thalpochares ostrina Hb. 

— Bei Ochrid einzeln Mitte Juli 
und auch im Herbst am Lichte 
und Köder (Thurn., Wschl.). 

457. Thalpochares parva Hb. 

— Sehr vereinzelt im Juli am 
Lichte bei Ochrid (Silbernagel, 
Thurn.). 

458. Thalpochares thurneri 
Zny. — Mehrfach aber nicht häu- 
fig findet sicli diese neue Art 

auf der Petrina-PIanina Ende Juli bis August. Sie wurde von Dr. Zerny in der 
Zeitschrift des össterr. Entomologen-Vereines Jahrgg. 1935 Seite 74—75 be- 
schrieben. Neu für Macedonien. Jch bringe auch ein Pärchen der Art zur Abbil- 
dung. Zum Vergleiche dienen die Fotographien von Thalpochares candidana 
als nächststehende Art. (Fig. 13). 

459. Erastria argentula Hb. — Bei Struga im Juli (Mus. Strg.). Neu für 
Macedonien. 

460. Erastria uncula Cl. — Einzeln bei Ochrid Mitte bis Ende Juni am 
Lichte in der Nähe der Seesümpfe. Neu für Macedonien. 

461. Erastria fasciana L. — Sowohl bei Ochrid, wie auf der Petrina-PIa- 
nina am Lichte nicht selten. Einzeln darunter die ab. albilinea Haw. 

462. Prothymnia viridaria Cl. — Am Lichte bei Ochrid Ende Juli mehr- 
fach. Unter normalen Tieren nicht selten die ab. fiisca Tutt. sowie auch stark 
purpurrote Stücke. Auch auf der Petrina-PIanina einzelner. 





Fig 13. — Thalpochares Thurneri Zny (oben) und 

Thalp. candidana (unten). Doppelt lineare 

Vergrösserung. 



Die Schmetterlinge der Ochrid-Gegend in Macedonien 159 

463. Emmelia trabealis Scop. — Häufig am Lichte und auch bei Tage im 
ganzen Gebiete bis ins Gebirge im Mai-Juni und wiederum von Ende Juli ab. 

464. Haemerosia renalis Hb. - Mehrfach aber niclit häufig bei Oclirid von 
Mitte Juli bis August am Lichte. Neu für Macedonien. 

465. A^etoponia koekeritziana Hb. — Einzeln Ende Juni am Lichte bei 
Ochrid und auch am Kara-Orman (Buk., Mayer, Silbernagel, Thurn.). 

466. Metoponia vespertalis Hb. — Viel häufiger als Vorige, Mitte Juli am 
Lichte bei Ochrid (Buk., Silbernagel, Thurn.. Wschl.). Die Tiere sind schwächer 
gezeichnet wie jene, welciie ich von Albarracin in Spanien besitze. 

467. Scotiopteryx libatrix L. — Einzeln im Mai bis Juni und im Herbste 
am Lichte und auch am Köder bei Ochrid und aucii auf der Petrina-Planina. 

468. Calpe capucina Esp. — Einzeln von Mitte Juli ab bei Ociirid, etwas 
häufiger auf der Petrina-Planina am Lichte. Für Macedonien noch nicht, für Al- 
banien von Kula е Lumes nachgewiesen. 

469. Abrostola triplasia L. — Ein einzehies Männchen erhielt ich Ende 
Mai am Lichte bei Ochrid. Für Macedonien von Paizanovo bekannt. 

470. Abrostola asclepiadis Schiff. — Bei Ochrid im Juni von Silbernagel 
erhalten. Neu für Macedonien. 

471. Abrostola tripartita Hufn. ab urticae Hb. — Ein einzelnes Stück er- 
hielt ich anfangs August bei Ochrid. Auch auf der Galicica-Plan. (Dren.). 

472. Plasia c-aiireuni Knocli. ^ Bei Ochrid im September einzeln (Buk.). 

473. Plasia cheiraiitlii Tausch. — Mehrfach kam diese schöne Art Mitte 
bis Ende Juni auf der Petrina-Planina zum Lichte. Im Tale nicht beobachtet 
(Buk., Mayer, Silbernagel, Stern, Thurn., Wschl.). 

474. Plasia modesta ab. viridis Stgr. — Ein einzelnes Männchen kam mir 
am 18. Juni bei Ochrid zum Lichte. Neu für Macedonien. 

475. Plasia clirysitis L. — Mehrfach im Juni bis Juli am Lichte bei Ochrid 
und auf der Petrina-Planina. Unter der Nominatform nicht selten die ab. jancta 
Tutt. Von Bukuwky wird auch die Form aarea Huene angeführt. Neu für Ma- 
cedonien. 

476. Plasia festucae L. — In mehreren Stücken bei Oclirid im Juni bis 
Juli erbeutet. (Buk., Mayer, Silbernagel, Thurn., Wschl.). Neu für Macedonien. 

477. Plasia gutta Gn. — Einzeln bei Ochrid, und auf der Petrina-Planina 
im Juni und Juli und wiederum im Herbste am Lichte (Buk., Silbernagel, Tliurn., 
Wschl). Auch bei Struga (Mus. Strg.), 

478. Plasia chalcytes Esp. — Einzeln bei Ochrid im August-September am 
Lichte erbeutet. Ebenso Rujan bei Struga (Mus. Strg.). 

479. Plasia gamma L. — Überall am Liclite bis in die Gebirge hinauf 
vertreten. 

480. Plasia paulina Stgr. — Diese für Europa neue Art verzeichnet Sil- 
bernagel in einem Stücke im Juli von der Petrina-Planina. 

481. Plasia ni Hb. — In einigen Stücken am Lichte Mitte Juni bei Ochrid. 
(Buk., Mayer, Wschl., Thurn.). 

482. Euclidia mi Cl. — Auf der Petrina-Planina nicht selten Mitte Juni 
auch bei Tage fliegend, darunter aucii ein verdunkeltes Stück (Thurn.); ebenso 
auf der Asandjura (Silbernagel). 



160 Josef Thurner 



483. Eadidia glyphica L. — Galicitza-PIanina (Dren.). Von Silbernagel in 
der Form tristicula Schultz von Ochrid, der Petrina-Planina und Asandjura im 
Mai bis Juli verzeichnet. 

484. Leucanitis caillno Lef. — In kleineren Anzahl Mitte Juli und Mitte 
August am Lichte bei Ochrid und auf der Petrina-Planina. Die Arten dieser Gat- 
tung kommen meist sehr spät zum Lichte und fliegen bis zur Morgendämme- 
rung, sind aber tallweise auch beim Tage aus Gebüschen aufzuscheuchen. Rujan 
bei Struga (Mus. Strg.). 

485. Leucanitis stolida F. — Gleich voriger Art im Juni und Juli, aber 
auch noch im September am Lichte bei Ochrid. Auf der Petrina-Planina einzelner. 

486. Grammodes algira L. — Sehr einzeln am Lichte bei Ochrid im Juli. 
Auch bei Tage aus Gebüschen zu scheuchen und einzeln auch zum Köder kom- 
mend (Slbn., Tiiurn., W-^chl.). Struga (Mus. Strg.) und Gelicitza-Planina (Dren.). 

487. Grammodes geotnetrica F. — Sehr einzeln bei Ochrid im Mai und Juni, 
sowohl beim Tage als auch beim Lichte (Thurn., Wschl.). 

488. Pseiidophia lunaris Schiff. — Einzeln bei Ochrid und auf der Petrina- 
Planina am Lichte im Juni (Buk., Slbn., Thurn.). 

489. Pseiidophia tirhaca Cr. — Einzeln von Bukuwky und Wolfschläger 
am Köder bei Ochrid im September erhalten. Neu für Macedonien. 

490. Catephia alchymista Schiff. — Ein Manchen kam mir am 29. Juli bei 
Ochrid ans Licht. Neu für Macedonien. 

49 L Catocala elocata Esp. — Einzeln kommt diese Art vom Ende August 
ab zum Köder bei Ochrid und auf der Petrina-Planina (Thurn., Wschl.). Ebenso 
Struga (Mus. Strg.). 

492. Catocala puerpera ab. genetrix Schultz. — Von Bukuwky bei Tage an 
einem Felsen sitzend erhalten. 

493. Catocala dilecta Hb. — In der Stadt Struga (Mus. Strg.) im August. 
Neu für Macedonien. 

494. Catocala liymenea Schiff. — Je ein Stück erhielt sowohl Bukuwky 
wie Wolfschlägel im August bei Ochrid. 

495. Catccala nymphaea Esp. — Ein Weibchen bekam ich Ende Juni bei 
Ochrid bei Tage aus Felsen gescheucht. 

496. Catocala conversa Esp. — Einzeln bei Ochrid Ende Juni von Felsen 
gescheucht. Bukuwky erhielt ein Stück auch auf der Petrina-Planina. Die Tiere 
gehören zur Nominatform, während die Form agamos Hb. von Drenowsky für 
die Galicitza-PIanina gemeldet wird. 

497. Catocala nymphagoga Esp. — Struga im Juni (Mus. Strg.). 

498. Apopestes spectrum Esp. — Einzeln im September bei Ochrid am Kö- 
der erhallen (Thurn., Wschl.). Bei Struga im Juli (Mus. Strg.). 

499. Apopestes cataphanes Hb. — Selten, Ende Juli bis anfangs August 
beim Lichte an felsigen Stellen. Die Vertreter dieser Gattung zeigen sich an 
der Lienwand sehr scheu, plötzlich sind sie da, setzen sich einen Augenblick 
fest und sind im Nu wieder verschwunden. Hier ist es ratsam, das Netz zum 
Decken bereit zu halten, was sonst beim Lichtfang kaum notwendig ist, und 
sich auch wegen der damit verbundenen leichten Besciiädigung der Falter auch 
nicht empfiehlt. 



Die Schmetterlinge der Octirid-Oegend in Macedonien 161 



500. Apopestes dilucida Hb. — Mehrfacli und an günstigen Abenden bis 
zu 10 und mehr Stücken am Liciite bei Oclirid, einzelner auf der Petriiia imitier 
in der Nähe felsigen Geländes m eriialten. Einige Stücke nähern sich nach der 
Zeichnung sehr der Apopestes limbata Stgr. zwischen welchen Arten die Unter- 
schiede ziemlich vage sind. Die fraglichen Tiere zeigen gezackte Wellenlinie und 
die Mittelbinde der Hfl. tritt schärfer hervor, während sie wiederum bei einigen 
fast verschwunden ist. Die Form praeclara Schaw. einzeln. 

501. Toxocampa craccae F. — Von Silbernagel und Wolfschläger für Ochrid 
verzeichnet im Juni und Juli. 

502. Toxocampa viciae Hb. — Einzeln am Lichte im August (Buk., Tliurn). 
Auch mehrfach im Herbste am Köder (Wschl., Thurn.). Für Macedonien erst vom 
Alibotuschgebirge nachgewiesen. 

503. Toxocampa ümosa Tr. — Zwei Männchen erhielt Bukuwky am 28. 
Juni bei Ochrid am Lichte. Silbernagel erhielt sie im Juni ebendort. Neu für 
Macedonien. 

504. Herminia crinalis Tr. — Im Juni bei Ochrid am Lichte (Buk., Tlmrn.). 

505. Herminia derivalis Hb. — Bei Ochrid im Juni von Bukuwky erhalten. 

506. Hypaena manitalis Mn. — Diese für Macedonien neue Art verzeicimet 
Silbernagel für Ochrid im Juni. 

507. Hypaena proboscidalis L. — Mehrfach am Lichte bei Ochrid von 
Ende Juli ab (Buk., Thurn,, Wschl.). 

508. Hypaena palpalis Hb. — Mehrfach am Lichte bei Ochrid von Ende 
Juli ab (Buk., Thur.). 

509. Hypaena obesalis Tr. —Mehrfach bei Ochrid am Lichte im Juni bis Juli. 

510. Hypaena rostralis L. — Einzeln am Liclite bei Ochrid und auf der 
Petrina im Juni (Buk., Slbn., Thurn.). Auch bei Struga (Mus. Strg.). 

511. Hypaena anfiqualis Hb. — Melirfach bei Ochrid im Juli bis August 
am Lichte (Buk., Slbn., Thurn.). 

512. Nydeola falsalis H.S. — Bei Struga (Mus. Strg.). Neu für Mace- 
donien. 

513. Hyp.enodes costaestrigalis Stph. — Im September bei Ochrid einzeln, 
auch beim Köder (Thurn., Wschl.). 

513a. Hypaenodes orientalis Stgr. — Von Wolfschläger im Herbste bei 
Oclirid erhalten (det. Lunak). Neu für Macedonien. 



Fam. Cymatophorldae. 

514. Habrosyne derasa L. — Bei Struga im August (Mus. Stgr.). Neu für 
Macedonien. 

515. Thyatira batis L. — Bei Ochrid im Juni erhalten (Slbn.). Neu für 
Macedonien. 

516. Cymatophora octogesima Hb. — Einzeln bei Ociirid am Liclite im 

Juli (Thurn.). 

11 



162 Josef Thurner 



Fam. Geotnetridae. 

517. Aplasta ononaria Fuessl. — Einzeln bei Tage an den Hängen der 
Petrina bei Oclirid und auch auf der Petrina selbst. Ende Mai bis Juni und wieder 
von Mitte Juli bis August. Unter der Nominatform finden sich nicht selten auch 
faecataria Hb. und rubraria Prout. Audi bei Struga (Mas. Strg.). 

518. Pseudoterpna pruinata Hufn. — Sehr einzeln am Lichte im Juli bei 
Ochrid. Mir kam nur ein einzelnes Weibchen zum Lichte. 

519. Euchloris vernaria Hb. — Ein Männchen am 24 Juni bei Ochrid am 
Lichte (Thurn.). 

520. Euchloris smaragdaria F. — Mehrfach bei Ochrid im Juli bis August 
am Lichte. Auf der Petrina nicht selten und aucli am Kara-Orman festgestellt 
(Buk., Mayer., Slbn., Thurn., Wschl.). 

521. Eucrosies herbaria Hb. — Häufig bei Ochrid im Juli bis in den Herbst 
am Lichte. Die v. advolata Ev. einzeln unter normalen Tieren (Buk., Slbn., Thurn., 
Wschl.). 

522. Nemoria virldata L. — Bei Ochrid im Juni bis Juli (Slbn., Thurn.). 

523. Nemoria porrinata Z. — Mehrfach im Mai bis Juli am Lichte, bei 
Ochrid. 

524. Nemoria palmentaria Gn. — Desgleichen bei Ochrid im Mai. 

525. Thalera fimbrialis Scop. — Einzeln im Juni bei Ochrid am Lichte 
(Buk., Thurn.). 

526. Thalera lactearia L. — Bei Ochrid im Mai bis Juni (Silb.). Neu für Ma- 
cedonien. 

527. Acidalla filacearia HS. — Häufig auf der Petrina-Planina bei Tage 
im Grase im Juni (Buk., Thurn., Wschl.). 

528. Acidalia trilineata Scop. — Häufig in der zweiten Junihälfte auf der 
Petrina-Planina bei Tage im Grase fliegend. Kommt nur selten zum Lichte (Buk., 
Thurn., Wschl.). 

529. Acidalia ochrata Scop. — Mehrfach am Lichte bei Ochrid im Juli. 
Auch bei Tage im Grase. Ebenso auf der Petrina-Planina. 

530. Acidalia macilentaria HS. — Am 5. Juli von Wolfschläger auf der 
Petrina-Planina erhalten (det. Dr Schawerda). Neu für Macedonien. 

531. Acidalia rufaria Hb. — Mehrfach im Juli am Lichte sowohl bei 
Ochrid wie auf der Petrina (Thurn.). 

532. Acidalia consaguinaria Ld. — In mehreren Stücken am Liclite im 
Juli bei Ochrid erhalten (Slbn., Thurn., Wschl.; det. Kautz). 

533. Acidalia ossiculata Led. — Mehrfach Ende Juli bis August am Lichte 
auf der Petrina, einzelner auch bei Ochrid, erhalten (Wschl., Thurn.; det. Kautz 
und Lunak). Neu für Macedonien und wohl auch für Europa. Bisher aus Klein- 
asien bekannt. 

534. Acidalia moniliata F. — Einzeln bei Ochrid am Lichte (Buk., Slbn., 
Thurn.). 

535. Acidalia contiguaria Hb. — Einzeln bei Ochrid am Lichte im Juli 
(Thurn.; det. Kautz). Neu für Macedonien. 



Die Schmetterlinge der Ochrid-Gegend In Macedonien 163 

536. Acidalia consoÜdata Ld. — Einzeln am Lichte, sowohl bei Ochrid wie 
auf der Petrina (Thurn., Wschl.; vid. Kautz). 

537. Acidalia metoliiensis Rbl. — Einzeln Ende Juni auf der Petrina am 
Lichte erbeutet (Wschl., Tliurn.; det. Kautz). Von Alibotusch- und Piringebirgen 
in Macedonien bekannt. 

538. Acidalia albitorquata Piing. — Mehrfacli bei Ociirid Ende Mai bis 
Mitte Juni am Lichte (Slbn., Thurn., Wschl.; det. Kautz und Dr. Sciiawerda). 
Für Macedonien von Armutci bekannt. 

539. Acidalia camparia eiiropaea Whrli. — Im Juni bis Juli bei Ochrid 
am Lichte (Slbn., Tiiurn.; det. Kautz). Sonst für Macedonien erst von Bitolja 
bekannt. 

540. Acidalia virgularia Hb. (seriata Schrank) ab. canteneraria B. — Einzeln 
bei Ochrid Ende Juli bis August am Lichte (Slbn., Thurn.). 

54L Acidalia subsericeata Hw. — Bei Ochrid im Juni einzeln am Lichte 
(Slbn., Wschl.; det. Lunak und Dr. Schawerda). 

542. Acidalia laevigata Scop. — Auf der Galicitza-Planina (Dren.). 

543. Acidalia obsoletaria Rbr. — Mehrfach bei Ochrid im Juli bis August 
am Lichte (Thurn.; det. Kautz). 

544. Acidalia ostrinaria Hb. — Bei Ochrid im Juni (Slbn.). Neu für Ma- 
cedonien. Für Albanien von Kula е Lumes festgestellt. 

545. Acidalia incarnaria H. S. — Galicitza-Planina (Dren.). 

546. Acidalia herbariata F. — Galifitza-Planina (Dren.). 

547. Acidalia trigetninata Hw. — Bei Ochrid im Juni (Slbn.). 

548. Acidalia politata Hb. — Anfangs Juli bei Ochrid erhalten (Slbn., 
Thurn.), die Form abmarginata Bhtsch. erhielt auch Wolfschläger (det. Schaw.). 

549. Acidalia filicata Hb. — Einzeln Ende Mai bis Juni am Lichte bei 
Ochrid (Slbn., Thurn.). 

550. Acidalia rusticata F. — Nicht selten am Lichte bei Ochrid. Auch bei 
Tage im Grase. Die Form vulpinaria H. S. einzeln unter normalen Tieren (Buk., 
Slbn., Thurn.). 

551. Acidalia humiliata Hufn. — Mitte Juli am Lichte auf der Petrina 
(Slbn., Thurn.; det. Kautz). 

552. Acidalia de generar ia Hb. — Einzeln bei Ochrid Ende Mai und im 
Juli am Lichte erhalten. Ein Stück bildet einen Uebergang zu ab. ufe/;raz'ß/'ß Stgr. 
(Buk., Thurn., Wschl.). 

553. Acidalia rubraria bilinearia Fuchs. — Bei Ochrid vom Bukuwky fest- 
gestellt. Von Bitolja für Macedonien bekannt. 

554. Acidalia inornata Hw. — Einzeln im Juli auf der Petrina (Buk.). 

555. Acidalia deversaria Hb. — Bei Ochrid einzeln am Lichte im Juli 
(Buk., Thurn., Wschl.). Auf der Petrina von Silbernagel erhalten. 

556. Acidalia aversata L. — Einzelne kleine Tiere der zweiten Generation 
im Juli bei Ochrid am Lichte (Buk., Slbn., Thurn.); einige darunter ab. aurata 
Fuchs. Silbernagel erwähnt auch ab. remiäata L. 

557. Acidalia immorata L. — Galiätza-Planina (Dren.). Ob niciit die fol- 
gende Art? 

558. Acidalia tessellaria Bd. — Auf der Petrina-Planina im Juli (Slbn.). 



164 Josef Thurner 



559. Acidalia rubiginata Hufn. — Mehrfach bei Ochrid am Lichte. Auch 
auf der Petrina-Planina im Juli bis August (Buk., Mayer., Thurn., Wschl.). Die 
Form ochraceata Stgr. einzeln unter der Nominatform. 

560. Acidalia turbidaria H. S. — Mehrfach bei Ochrid sowohl Ende Mai 
wie auch im Juli-August. Auch auf der Petrina am Lichte (Buk., Slbn., Thurn.). 

56L Acidalia beckeraria Led. — Sehr einzeln bei Ochrid am Lichte im 
Juni (Buk., Slbn., Thurn., Wschl.). Neu für Macedonien. 

562. Acidalia marginepunctata Goeze ab. pastoraria Joann. — Häufig am 
Lichte im Juni und Juli bis in den Herbst bei Ochrid und auch auf der Petrina. 

563. Acidalia luridata Z. ab. falsaria HS. — Mehrfach bei Ochrid und auf der 
Petrina sowohl im Mai wie im Juli am Lichte (Mayer, Slbn., Thurn., Wschl.; vid. 
Kautz). Neu für Macedonien. 

564. Acidalia confinaria H.S. — In nicht allzugrosser Anzalil bei Ochrid 
und auf der Petrina im Juni und Juli am Lichte (Buk., Thurn., Wschl.; vid. 
Kautz). Neu für Macedonien. 

565. Acidalia submutata Tr. — In der Nominatform seltener, in der Form 
cyanata Schaw. jedoch häufiger Mitte Juli bis Mitte August am Lichte bei Och- 
rid in felsigerem Gelände (Buk., Slbn., Thurn., Wschl; vid. Kautz). Von Silber- 
nagel wird auch die Form translibanotica Whrli verzeiclinet. 

566. Acidalia incanata L. — Mehrfach bei Ochrid und auf der Petrina im 
Mai bis Juni am Lichte. Die Tiere sind von reinerem Weiss als solche, welche 
ich aus den Alpen und auch vom Rilagebirge in Bulgarien besitze (Buk., Slbn., 
Thurn., Wsclil.). 

567. Acidalia imitaria Hb. — Mitte Juni bis Juli sehr einzeln, darunter auch 
in der Form fasciata Vorbr. am Lichte bei Ochrid, aber auch bei Tage aus Bü- 
schen zu scheuchen (Buk., Slbn., Thurn., Wschl.). 

568. Acidalia oniata Scop. — Mehrfach im August am Lichte bei Ochrid 
wie auf der Petrina und am Kara-Orman (Mayer, Slbn., Thurn., Wschl.). 

569. Acidalia decorata Bkh. — Mehrfach bei Ochrid am Lichte im Juli. 
Auch auf der Petrina. Die ab. honestata Mab. einzeln. 

570. Epliyra {Codonia) albiocellaria Hb. — Mai bis Anfang Juli einzeln 
am Lichte bei Ochrid (Buk., Slbn., Thurn.). 

57L Ephyra anmüata Schultzei — Sehr einzeln am Lichte bei Ochrid (Thurn.). 

572. Ephyra pupillaria Hb., sowie deren Formen gyrata Hb. und badiaria 
Stgr. (letztere allerdings einzelner) beim Lichte bei Oclirid im Juli (Buk., Mayer). 

573. Ephyra porata F. — Ich selbst erhielt ein stark rötliches grosses 
Weibchen {=rtibraria Lamb.) am 26. Mai bei Oclirid. Ein Männchen der vispe- 
raria Fuciis verzeichnet Bukuwky; die Form pupillaria Lamb. (mit graubraunem 
Diskalfleck) Wolfsciiläger. Auch Silbernagel erwähnt die Art von Ochrid und 
der Petrina. 

574. Ephyra ruficiliaria H.S. — Bei Ochrid ein Stück im September am 
Lichte von Wolfschläger gefangen. Für Macedonien neu, für Albanien von Kula 
е Lumes verzeichnet. 

575. Ephyra punctaria L. — Einzeln bei Ochrid am Liciite (Slbn., Thurn.). 

576. Ephyra linearia Hb. — Bei Ochrid im Juni von Silbernagel fest- 
gestellt. Erst von Eksisu aus Macedonien bekannt. 



Die Schmetterlinge der Ochrid-Gegend in Macedonien 165 

577. Rhodostrophia vibicaria Cl. — Von Mitte Juni bis Juli auf der Pet- 
rina niclit häufig am Lichte, darunter auch ein Stück der ab. strigata Stgr, 

578. Rhodostrophia calabraria Z. — Meiirfach im Juni bei Tage an den 
Hängen der Petrina bei Ochrid, sowie beim Kloster Sveti Rasmo (Tiiurn.). Die 
Form iabidaria Z. verzeichnet Silbernagel. 

579. Timandra amata L. — Einzeln bei Ochrid sowoiil am Liciitc wie 
auch bei Tage aus Hecken gescheucht (Buk., Slbn., Thurn.). 

580. Rhodometra sacrarla L. — Sehr einzeln bei Ochrid im Juni und wie- 
der im Herbste (Thurn.). Ebenso bei Struga (Mus. Strg.) und Galic^itza-Planina. 

581. Lythria parpuraria L. — Einige Stücke meiner Ausbeute gehören die- 
ser Art an. Normal gezeichnete Stücke haben nur zwei Querstreifen, einen äus- 
seren und einen inneren. Ein Stück zeigt aber eine dritte Querlinie. Ich schlage 
liiefttr zum Unterschiede der analogen Form der nachfolgenden Art den Namen 
tristrigata n. ab. vor. Sicherlich kommt aucli die Frühjahrforni demaissori Prout 
im Gebiete vor, ohne bisher allerdings festgestellt worden zu sein. 

582. Lythria purpurata L. — Häufig auf der Petrina-Planina und auch am 
Kara-Orman an Stellen, wo viel Rumex, die Futterpflanze der Raupe, wächst. 
Fliegt gleich Voriger bei Tage und kommt nicht zum Lichte. Die im Mai flie- 
gende Frühlingsgeneration deceptaria Vill. auf der Petrina mehrfach. Nebst nor- 
malen Stücken, bei denen die zwei äusseren Querstreifen zusammengeflossen er- 
scheinen, kommen auch solche vor, welche diese getrennt haben und welche nach 
Prof. Kitt der ab. trilineata Hannem. zuzurechnen sind. Hannemann hat seine 
ab. trilineata aber als Form der purpiiraria beschrieben. Ob er sich, wie Kitt 
annimmt, tatsächlich geirrt und doch einen purpurata-Faher vor sich hatte, bleibt 
daliingestellt (Kautz). Am Kara-Orman war die Art Ende Juli in der Almregion 
bei 1600 m häufig anzutreffen. 

583. Ortholitha coarctata F. — Häufig auf der Petrina bei Tage aus Ge- 
büschen gescheucht. Einzeln auch am Lichte; ab. infascata Stgr. einzeln unter 
normalen Tieren (Buk., Slbn., Thurn.). 

584. Ortholitha plumbaria F. (mucronata Scop.). — Zahlreich auf der Pe- 
trina Ende Juli bis August, sowohl beim Lichte wie auch bei Tage. 

585. Ortholitha limitata Sc. — Am Kara-Orman einzeln Ende Juli ange- 
troffen. 

586. Ortholitha moeniata Scop. — Meiirfach bei Tage auf der Petrina-Pla- 
nina und am Kara-Orman festgestellt. 

587. Ortholitha subvicinaria Stgr. — Mehrfach bei Tage auf der Petrina- 
Planina aus Gebüschen gescheucht, Mai bis Mitte Juni (det. Kautz., Dr. Schaw., 
vid. Lunak). 

588. Ortholitha vicinaria Dup. — Auch diese Art flog mit der Vorigen 
häufig bei Tage auf der Petrina-Planina und war dort häufig aus Gebüschen zu 
scheuclien. Kam auch einzeln zum Liclite (vid. Kautz, Dr. Schaw., Rbl.). 

589. Ortholitha bipundaria Schuff. und ab. sandalica Schaw. — Häufig auf 
der Petrina-Planina und am Kara-Orman am Lichte wie auch bei Tage aus Ge- 
büschen gescheucht. Ich kann gegenüber helleren alpinen Stücken einen nennens- 
werten Unterschied nicht finden. 

590. Minoa murinata Scop. — Einzeln bei Tage bei Ochrid im Juli. 



166 Josef Thurner 



591. Siona decussata dinarica Schaw. — Wohl dieser Rasse angehörige 
Stücke flogen sehr häufig Mitte Juni bei Tage; einzeln auch am Lichte auf der 
Petrina-Planina. Von gleicher Variationsbreite wie bereits in der Fauna Albaniens 
angeführt. Auch am Kara-Orman einzeln, noch im Ende Juli. 

592. Lithostege {Schistostege) farinata Hufn. — Bei Struga im Juni. 

593. Anaitis praeformala Hb. — Auf der Petrina-Planina mehrfach. 

594. Anaitis plagiata L. — Gleich voriger aber häufiger als diese auf der 
Petrina-Planina im Juni bis Juli. Einzelner auch bei Ochrid am Lichte. 

595. Anaitis simpliciata Tr. und deren ab. obscurata Prout traf Silbernagel 
auf der Petrina-Planina. Aus dem Perister-Gebirge von Doflein nachgewiesen. 

596. Triphosa sabandiata Dup. — Ein Männchen erhielt Bukuwky im Juni 
bei Ochrid, ich selbst ein zweites ebenso im Juni. Silbernagel verzeichnet sie 
von Ochrid; Mayer bekam zwei Männchen auf der Petrina-Planina. 

597. Trip/iosa dubitata L. — Petrina-Planina im Juli (Slbn.). 

598. Scotosia {Philerene) rliamnata Schiff. — Lokal mehrfacli besonders in 
felsigeren Schluchten aus Gebüschen bei Tage gescheucht. Bei Ochrid und Pet- 
rina-Planina auch einzeln beim Lichte (Buk., Slbn., Tiiurn.). 

599. Lygris prunata L. — ■ Ein einzelnes Männchen erhielt ich Ende Juli 
auf der Petrina-Planina am Lichte. Neu für Macedonien. 

600. Lygris populata L. — Auf der Petrina-Planina im Juli (Slbn.). Vom 
Piringebirge für Macedonien bekannt. 

60L Larentia fulvata Forst. — Im Juni auf der Petrina einzeln am Lichte. 

602. Larentia dotata L. — Von Mayer 2 Stücke auf der Petrina-Planina. Für 
Macedonien vom Alibotuschgebirge bekannt. 

603. Larentia ocellata L. — Im Mai bis Juni bei Ochrid und auf der Pet- 
rina-Planina am Lichte einzeln (Buk., Mayer, Slbn., Thurn.). 

604. Larentia cognata Thbg. — Wurde von Mayer auf der Petrina-Planina 
im Juni erhalten. Nur vom Alibotuschgebirge und vom Piringebirge in Macedo- 
nien bekannt. 

605. Larentia siterata Hufn. — Im September bis Oktomber einzeln am 
Köder und am Lichte bei Ochrid und auf der Petrina (Buk., Thurn., Wschl.). 
Neu für Macedonien. 

606. Larentia olivata Bkh. — Mehfacli am Lichte bei Ochrid im Septem- 
ber von mir und Wolfschläger erhalten. Neu für Macedonien. 

607. Larentia salicata Hb. oclirearia Stgr. — Bei Ochrid und auf der Pet- 
rina-Planina in dieser Form am Lichte und Köder (Bik., Thurn., Wschl.; det 
Lunak). 

608. Larentia fluctuata L. — Einzeln im Mai bis Juni, mehrfach aber Ende 
Juli bis August auf der Petrina-Planina am Lichte (Slbn., Thurn., Wschl.). 

609. Larentia montanata Schiff. — Auf der Petrina-Planina und Asandjura 
im Juni bis Juli (Thurn., Slbn.). Ebenso Galicitza-Planina (Dren.). 

610. Larentia obstipata F. (fluviata Hb.) — Im Mai bis Juli bei Ochrid 
von Silbernagel verzeichnet. Auch Galicitza-Planina (Dren.). 

611. Larentia spadicearia Hb — GaliCitza-Planina 1500 bis 1600 m. (Dren.). 

612. Larentia flavicindata Hb. — Einzeln bei Oclirid Mitte bis Ende Juni 
am Lichte (Thurn.). Für Macedonien von mir im Piringebirge festgestellt. 



Die Schmetterlinge der Ochrid-Gegend in Macedonien 167 

613. Larentia cyanata Hb. — Drei Männchen erhielt ich im Juni auf der 
Petrina-Planina. Auch von mir im Piringebirge erlialten. 

614. Larentia tiebulata plrinica Reisser. — Mehrfacli auf der Petrina-Pla- 
nina am Lichte im Juni erhalten (vid. Rbl.). Die Stücke gleichen denen, die ich 
im Piringebirge crliielt. 

615. Larentia achromaria Lali. — Einzeln bei Ochrid im Juni am Liclite von 
mir und Wolfschläger erhalten. Für Macedonien vom Alibotuschgebirge bekannt. 

616. Larentia liidificata Stgr. — Ende Mai in einer grösseren Frühjahrs- 
und im September in einer kleineren Herbstgeneration bei Ochrid und auf der 
Petrina-Planina festgestellt (Thurn., Wsciil.; det. Rbl. und Lunak). Die Art ist 
wohl neu für Europa, und zählt zu den interssantesten Vorkommnissen im Gebiete. 

617. Larentia frastata Tr. — Juli bis August am Liclitebei Ochrid und häu- 
fig auf der Petrina-Planina. Die Tiere sind sehr variabel. Nebst mehr oder we- 
niger dunkler grünen Tieren der Stammform kommen auch solche mit stark gel- 
ber Einmischung (Julvocinctata Rbr.) sowie solche Stücke vor, welche an Stelle 
des Grün ein mattes Grau zeigen. Ein Stück hat auf den Vfl. die Zeichnung gel- 
blich, im Diskus versciiwommen. 

618. Larentia mesembrina Rbl. — Wiederum eine der auffallendsten Vor- 
kommen für Ochrid. Vom mir sowohl wie von Mayer und Wolfschläger sehr ein- 
zeln anfangs Juni bis Anfang Juli auf der Petrina am Lichte erhalten. Die Art 
wurde bisher nur selir zerstreut in den Südalpen angetroffen und lässt das im- 
merhin mehrfache Vorkommen auf der Petrina auf die weitere Verbreitung der- 
selben über die Balkanhalbinsel schliessen. Silbernagel verzeichnet die Art von 
Ochrid, wo wir sie bislier noch nicht antrafen. Scheint einzeln auch in der Tal- 
region vorzukommen. Neu für Macedonien. 

619. Larentia riguata Hb. — Einzeln Mitte Juli bei Ochrid am Lichte 
(Buk., Slbn., Thurn.). 

620. Larentia putridaria bulgariata Mill. — Mehrfach im Juli am Lichte 
bei Ochrid, einzeln auch auf der Petrina und am Kara-Orman. 

621. Larentia corollaria H.S. {=unicata Cn.). — In geringer Anzahl Ende 
Mai bis Mitte Juni bei Ochrid am Lichte (Buk., Slbn., Thurn., Wschl.). Die Tiere 
stimmen am besten mit der Abbildung 4 der Tafel II des Jahrganges 25, № 46 
vom 8 März 1932 der „Intern. Entomologischen Zeitschrift" überein, welciie zur 
Abhandlung H. Warnecke: Zur Nomenklatur und Verbreitung von Cid. corollaria 
gehört. Ein Stück näiiert sich der Form centralisata Stgr. 

622. Larentia cucullata Hufn. — Ein Weibchen dieser für Macedonien noch 
nicht nachgewiesenen Art erhielt Bukuwky im Juni am Lichte bei Ochrid. 

623. Larentia galiata Hb. — Mehrfach am Lichte bei Ochrid und auf 
der Petrina (Buk., Mayer, Slbn., Thurn., Wschl.). 

624. Larentia sociata Bkh. — Bei Ochrid im Mai von Silbernagel erhalten. 
Jedenfalls im Gebiete vereinzelt. 

625. Larentia oxybiata Mill. — Bei Ochrid im September einzeln am Lichte 
von mir und Wolfschläger erhalten (vid. Lunak). Neu für Macedonien. 

626. Larentia rivata Hb. — Von Silbernagel für die Petrina und für Och- 
rid verzeichnet. Neu für Macedonien. 



168 Josef Thurner 



627. Larentia flavofasciata Thbg. — Einzeln bei Ochrid im Juni am Lichte 
(Buk., Slbn., Thurn.). 

628. Larentia albulata Schiff. — Im Mai bis Juni bei Ochrid (Slbn.). 

629. Larentia bilineata L. — Sowohl in der Nominatform wie auch in der 
Form testaceolata Stgr. häufig bis ins Gebirge hinauf. Auch am Kara-Orman. 

630. Larentia sordidata F. — Am Kara-Orman erhielt ich einfarbig schmut- 
ziggraue grosse Stücke mit etwas hellerer Mittelbinde einzeln am Lichte bei ca. 
1700 m Ende Juli. Sie dürften wohl der cinereata Prout zuzuzählen sein. Auf 
der Petrina im Mai (Slbn.). Neu für Macedonien. 

631. Larentia rubidata F. — Ein einzelnes Stück bekam ich am 3. August 
bei Ochrid am Lichte. Erst von Bitolja für Macedonien bekannt. 

632. Eupithecia oblongata Thbg. ^ Ein Stück erhielt ich Mitte Juli, ein 
zweites Wschl. anfangs August am Lichte bei Ochrid. Auch von Silbn. verzei- 
chnet. Jedenfalls im Gebiete nur vereinzelt anzutreffen. 

633. Eupithecia breviculata Donz. — Einzeln beim Lichte im Juni bei 
Ochrid (Buk., Slbn., Timm.). 

634. Eupithecia extreniata F. — Auf der Petrina im Juni (Sibn.). Galicitza- 
Planina (Dren.). 

635. Eupithecia linariata L.— Einzeln bei Ochrid im Juni am Lichte (Thurn.; 
vid. Kautz). Für Macedonien vom Alibotuschgebirge festgestellt. 

636. Eupithecia pyreneata Mab. — Einzeln Ende Mai bei Ochrid am Lichte 
(Thurn.; det. Kautz). Für Macedonien neu. 

637. Eupithecia limbata Stgr. — Einzeln im Juli am Lichte bei Ochrid. 
(Thurn., Wschl.; vid. Kautz). 

638. Eupitliecia silenicolata Mab. — • Einzeln am Liciite bei Ochrid im Juli. 
Ein Stück bekam ich auch auf der Petrina. 

639. Eupithecia carpophagata Rbr. — Auf der Petrina im Juli (Slbn.). 

640. Eupithecia venosata F. — Mai bis anfangs Juli. Sowohl bei Ochrid wie 
auf der Petrina einzeln (Slbn., Wschl.). 

641. Eupithecia gemellata H. S. — Eine der liäufigsten Eupithecien des 
Gebietes, sowohl bei Ochrid wie auf der Petrina zahlreich am Lichte im Juni bis 
Juli (det. Kautz). 

642. Eupithecia druentiata. Dietze. — Am 30 Mai erhielt ich ein Stück an- 
fangs Juni bei Ochrid am Lichte (det. Rbl.). 

643. Eupithecia distinctaria H. S. — Einzeln bei Ochrid wie auf der Pet- 
rina im Juli (Mayer, Thurn., Wschl.; det Rbl.). Galicitza-Planina (Dren.). 

644. Eupithecia extraversaria H. S. — Bei Ochrid von Drenowsky ver- 
zeichnet. 

645. Eupithecia vulgata Hw. — Im Juni sehr einzeln bei Ociirid (Wschl.; 
det. Dr. Schaw.). Ebenso bei der Stadt Ressen (Dren.). 

646. Eupitliecia fenestrata Mill. — In der zweiten Julihälfte sowohl auf 
der Petrina, wie auch am Kara-Orman einzeln am Lichte (Slbn., Thurn.). 

647. Eupithecia veratraria H.S. — Am Kara-Orman am 24 Juli ein ein- 
zelnes Weibchen am LicIite (Thurn.). Melirfach von mir auch im Pirin-und Rila- 
gebirge am Liclite erhalten. 



Die Schmetterlinge der Ochrid-Gegcnd .in Macedonien 169 



648. Eupithecia helveticaria arceuthata Frr. — In etlichen Stücken im Juli 
auf der Petrina und aucii bei Ocitrid am Liclite erhalten (Thurn.; det. Rbl.). 

649. Eupithecia oxydata Tr. — Einzeln bei Ochrid wie auf der Petrina am 
Liclite, in höheren Lagen häufiger werdend (Mayer, Sibn., Wschl., Thurn.). Sil- 
bernagel verzeichnet auch die Formen icterata Vill und cognata Stph. von der 
Petrina-Planina. 

650. Eupithecia impurata Hb. — Einzeln am Lichte im Juli bei Ochrid 
(Thurn.; det. Kautz). Für die Balkanhalbinsel erst von Bestrig in Albanien be- 
kannt. 

652. Eupithecia semigraphata Brd. — Meiirfach am Liclite bei Ochrid im 
Juli bis August. Auch am Kara-Orman Ende Juli (Thurn.). 

653. Eupithecia graphata Tr. — Meiirfach auf der Petrina anfangs Juni 
am Lichte (Thurn., Wschl.; det Rbl.). Neu für Macedonien. 

654. Eupithecia spissilineata Metzn. — Vier Stück dieser für Macedonien 
noch nicht nachgewiesenen Art erhielt ich Mitte Juni bei Ochrid am Liciite. Auch 
von Bukuwky und Wolfschläger verzeichnet (det. Rbl.). 

655. Eupithecia cuculliaria Rbl. — Auch diese seltene Art kam einzeln 
Ende Mai zum Lichte bei Ochrid (Thurn., Wschl.; det. Rbl.). 

656. Eupithecia isogrammaria H. S. — Am 5. Juni erhielt Wolfschläger 
diese Art bei Ochrid am Lichte (det. Rbl.). 

657. Eupithecia innotata Hufn. — Einzeln anfangs Juni bei Ochrid am 
Lichte (Thurn.; det Rbl.). 

658. Eupithecia ericeata Rbr. — Bei Ochrid von Wolfschläger und mir in 
grösserer Anzahl im September erhalten (det. Lunak). 

659. Eupithecia pumillata Hb. — Bei Ochrid und auf der Petrina häufig im 
Juli am Lichte. Auch von Drenowsky bei Ochrid und auf der Galicitza-PIanina 
festgestellt. 

660. Chloroclystis rectangulata L. — Bei Ressen von Drenowsky nachge- 
wiesen; auch V. nigresericeata Hw. dortselbst. 

661. Phibalapteryx polygrammata Bkh — Sehr einzeln. Ein Weibchen 
vermerkt Bukowky im Juni, ein Männchen erhielt ich am 12. August bei Ochrid 
am Lichte. Neu für Macedonien. 

662. Phibalapteryx vitalbata Hb. — Einzeln am Lichte bei Ochrid und 
auf der Petrina im Juli bis August (Slbn., Thurn.). 

663. Phibalapteryx corticata Tr. — Häufiger als Vorige am Liciite bei 
Ochrid im Mai und Juli-August. Auf der Galicitza-PIanina von Drenowsky gefunden. 

664. Phibalapteryx aemulata H.S. — Von Bukuwky in einem Männchen 
im Juni auf der Petrina erhalten. Sonst noch für Macedonien nicht festgestellt. 

665. PItibalapteryx calligraphata H. S. — Selten kam mir diese bessere Art 
Ende Juni dem Lichte auf der Petrina zu. Die Tiere sind im Durchschnitte grösser 
als solche, welche ich bei Görz erhielt und haben eine gröbere graue Zeichnung 
(vid. Rbl.). 

666. Abraxas adustata Schiff. — im Juni einzeln bei Ochrid am Lichte 
erhalten (Buk., Slbn., Thurn.). 

667. Deilinia pusaria L. — Bei Ochrid im Juli von Silbernagel erhalten. 



170 _ Josef Thurner 



668. DeUinia exatithemata Scop. — Auch von Silbernagel bei Ociirid im 
Juli festgestellt. 

669. Metrocampa margarltata L. — Auf der Petrina nicht selten am Lichte 
im Juli. Am Kara-Orman war die Art bei ca. 1700 m Ende Juli häufig. 

670. Ennomos erosaria Hb. — Ein Weibchen der Nominatform Ende Juli 
auf der Petrina; ein zweites Weibchen der Form tiliaria Hb. Ende Juni bei 
Ochrid am Lichte erhalten (Thurn.). Für Macedonien von Bitolja bekannt. 

67L Selenia lanaria Schiff, und deren var. delunaria Hfn. von Mai bis 
Ende Juli bei Ochrid und auf der Petrina am Lichte (Thurn., SIbn.). 

672. Eumera regina Stgr. — In Meiirzahl von Wsclil. im August-September 
bei Ochrid am Lichte erhalten. Die v. turcosyrica Wagn. niclit selten darunter. 
Neu für Macedonien. 

673. Hygrochroa syriiigaria L. — Ein einzelnes Weibchen im Juni bei 
Ochrid von Bukuwky erhalten. Neu für Macedonien. 

674. CrocalUs tusciaria Bkn. mit Uebergängen zu gaigeri Stgr. mehrfach 
im September am Lichte bei Ochrid (Buk., Thurn., Wschl.). Neu für Macedonien. 

675. CrocalUs elinguaria L. — Einzeln bei Oclirid im September am Lichte. 
Auch auf der Petrina (Thurn., Wschl.). Sonst für Macedonien noch vom Alibo- 
tuschgebirge nachgewiesen. 

676. Oiirapteryx sambucaria L. — Einzeln bei Ochrid und auf der Petrina- 
Planina im Juni-Juli erlialten (SIbn., Thurn.). Für Macedonien neu. 

677. Opisthograptis luteolata L. — Einzeln auf der Petrina in stattlichen 
Stücken am Lichte im Juli (Buk., SIbn., Thurn.). 

678. Venilia niacularia L. — Häufig bei Ochrid und auf der Petrina bei 
Tage im Juni. 

679. Eilicrlnia cordiaria Hb. — Einzeln Ende Mai bis Juni bei Ochrid. 
Die v. roesslerstammaria Stgr. häufiger als die Nominatform (Buk., SIbn., Thurn.). 

680. Hibeniia marginaria Bkh. — Bei Struga im März (Mus. Strg.). Neu für 
Macedonien. 

681. Hibernia aarantiaria Esp. — Bei Struga im Jänner (Mus. Strg.) Neu 
für Macedonien. 

682. Hibernia defoliaria Cl. — Bei Struga im Jänner (Mus. Strg.). Neu 
für Macedonien. 

683. Amphidasis betularia L. — Mehrfach bei Ochrid, auf der Petrina und 
am Kara-Orman beim Lichte im Juli (Mayer, SIbn., Thurn.). 

684. Nychiodes daltnatina Wagn. v. andreasaria Warn. (Fig. 14) Einzeln 
kamen bei Ochrid sowohl im Juni wie wiederum Ende Juli bis September Stücke 
dieser Art zum Lichte. Mayer gelang auch die Zucht derselben aus dem Ei und 
wurde eine Genitaluntersuciiung durch Albert Naufock in Linz vorgenommen, 
welche die Zugehörigkeit der Stücke zu dieser Art feststellte. Es tauchten dies- 
bezüglich Zweifel deshalb auf, weil viele Stücke der Abbildung der v. waltheri 
auf der zur Arbeit „Lieber Nychiodes obscuraria Vill" von Fritz Wagner gehö- 
rigen Farbtafel, erschienen in „Iris" Band 43 (1919) Seite 105 glichen und auch 
von berufener Seite als solche angesprochen wurden (Dr. Rbl., Kautz, Bartha). 
Ich bringe zur näheren Veranschaulichung die Abbildung eines Pärchens, leider 
niciit in Farbendruck. Mehrfach haben sowohl im Freiland gefangene Tiere, wie 



Die Schmetlerlinge der Ochrid-Gegend in Macedonien 



171 




aucli von Hr. Mayer gezogene Stücke starke Einmiscliung von holzbraun (die 
Männchen iiielir als die Wcibclien) und selien bunter aus, als die erwähnte Ab- 
bildung von waltheri. Mittelpunkte deutlicli mondförmig vorlianden, Unterseits 
schwächer. Die dunkle Saumbinde ist Unterseits bei den Männclien deutlich, bei 
den Weibchen weniger kenntlich, 
rotbräunlicli. Die Weibchen sind 
grau übertönt und von hellerem 
Aussehen als die Männchen. Daher 
auch die Vermutung, dass es sich um 
Tiere handeln dürfte, die Dr. Wehrli 
in den Mitteilungen der Müncliner 
entomologischen Gesellschaft 1929 
Seite 42 als v. osthelden besch- 
reibt. Die erwäimte Genitalunter- 
suchung schliesst aber diese An- 
nahmen aus. Drenowsky erwähnt 
Nych. dalmatina Wagn. von der 
Galicitza-Planina. 

685. Hemerophila abruptaria 
Thbg. — Einzeln und nicht häufig 
am Lichte bei Ochrid im Juli bis 
August (Buk., Thurn., Wschl.). 

686. Synopsia sociaria Hb. 
— Einzeln am Lichte im Juli bis 
August; var. propinquaria B. ein- 
zeln im Juni (Buk., Slbn., Thurn., 
Wschl.). 

687. Boarmia gemmaria Brahm. 
tes von Ende Juli bis September auch im Gebirge nicht selten. 

688. Boarmia repandata L. — Am Kara-Orman mehrfach im Walde Ende 
Juli. Bei Ochrid und auf der Petrina-Planina noch nicht festgestellt. 

689. Boarmia umbraria Hb. —Ein Pärchen erhielt ich Ende Mai am Lichte 
bei Ochrid. 

690. Boarmia angularia Thbg. — Auf der Petrina-Planina im Juli (Mayer, 
Slbn.). Bei Struga im Juli (Mus. Strg.), jedenfalls in höheren Lagen. 

69L Boarmia lichenaria Hufn. — Ein einzelnes Männchen kam mir am 25. 
Juli am Kara-Orman zum Lichte bei ca. 1700 m. Für Macedonien von der Kres- 
naschlucht bekannt. 

692. Boarmia jubata Thbg. — Ein einziges Männchen erhielt ich am 25. 
Juli am Kara-Orman bei 1700 m Höhe am Lichte. Sonst ist diese Art für Ma- 
cedonien erst vom Alibotuschgebirge bekannt. 

693. Boarmia selenaria dianaria Hb. — Sehr einzeln im Juli am Lichte 
bei Ochrid. (Thurn.). 

694. Boarmia bistortata Goeze. — Bei Struga im August (Mus. Strg.). Für 
Macedonien sonst noch nicht verzeichnet. 



Fig. 14. — Nychiodes dalmatina andreasaria 
Warn, von der Ochrid-Gegend. üben Weib- 
chen, unten Männchen. 



Wohl die häufigste Boarmia des Gebie- 



172 



Joser Thurner 



695. Tephronia oppositaria Mn. — Einzeln bei Ochrid am Lichte anfangs 
Juli (Thurn., Wschl., det. Lunak). 

696. Gnophos stevenarius B. — Mehrfach am Lichte an felsigen Stellen 
bei Oclirid; auf der Petrina-Planina einzelner in Juni bis August (Buk., Mayer, 
Slbn., Thurn., Wschl.). 

697. Gnophos farvatas F. — Von Silbernagel auf der Petrina-Planina im 
Juli erhalten. 

698. Gnophos dumetatiis ab. daubearius B. — Mehrfach im Herbste am Lichte 
bei Ochrid (Buk., Thurn., Wschl.; det. Lunak). Neu für Macedonien. 




Fig. 15. — Felsschlucht auf der Petrina-Planina mit Blick gegen Ochrid. 
Fundplatz von Gnophos certiatus. Carcharodus orientalis u. a. 



699. Gnophos obscurarius Hb. — Bei Ochrid einzeln, am Kara-Orman mehr- 
facii am Lichte im Juli (Mayer, Thurn.). 

700. Gnophos onustarius H. S. — Einzeln Ende Mai von mir und im 
September von Wolfschläger bei Ochrid erhalten (det. Rbl.). 

701. Gnophos ainbiguatus graecarius Stgr. — Für Ochrid, Struga, Petrina 
und Asandjura vom Mai bis Juli von Silbernagel verzeiciinet. Neu für Macedonien. 

702. Gnophos pullatas Tr. — Auf der Petrina (Thurn., Wsciil.) und am 



Die Schmetterlinge der Ochrid-Gegend in Macedonien 173 

Kara-Orrnan (Mayer, Thurn.) am Lichte im Juli erhalten (vid. Kautz). Aucii Sil- 
bernagcl verzeichnet die Art für Mai bei Ochrid. 

703. Gnophos certhiatus Rbl. u. Zny. — Auf der Petrina an felsigen Stel- 
len am Lichte nicht selten von Mitte Juli bis gegen Mitte August (Fig. 15). Die 
vorliegende grosse Serie variirt zwischen stärker und schwach gezeichneten 
Stücken (vid. Rbl.). 

704. Gnophos pentlieri petrina Thurn. — Mehrfach an felsigen Stel- 
len der Petrina am Lichte Mitte bis gegen Ende Juni (Buk., Mayer, Timm., 
Wschl.; det Rbl.). Neu für Macedonien. Die Lokalform petrina Timm, wurde in 
der Zeitschrift des osterr. Entomolog. Vereines Jahrgg. 1936., Seite 6, beschrieben. 

705. Gnophos glaucinarius falconarius Frr. erwähnt Bukuwky mehrfach 
von der Petrina im Juni am Lichte. Vielleicht zu der folgenden Art zu stellen. 

706. Gnophos supinarius Frr. — Ende Juni auf der Petrina meiirfach 
(Thurn., Wschl.; det Rbl.) Auch am Kara-Orman erhielt ich Ende Juli einige 
Stücke am Lichte. Die Tiere sind von gelblicher Grundfarbe, während jene, die 
icli vom Karst besitze, rein grau sind. 

707. Gnophos variegatus Dup. — Etliche Stücke im Juli und September 
bei Ochrid am Lichte (Buk., Sibn., Thurn., Wschl.). 

708. Fidonia limbaria rablensis Z. — Am Kara-Orman traf ich nocli ein- 
zeln diese Art Ende Juli in der Almregion bei Tage an. 

709. Selidosema ericetaria Vill. palUdaria Stgr. — In einzelnen Stücken 
auf der Petrina-Planina bei Tage von Felsen gescheucht; sehr einzeln auch am 
Liclite (Buk., Tiiurn.). Wolfschläger bekam die Art auch bei Ochrid und im Mu- 
seum Struga stecken Tiere aus Struga. 

710. Diastictis artesiaria F. — Ein Weibchen bekam ich Mitte Juli bei 
Ochrid am Lichte. Für Macedonien noch nicht verzeichnet. 

711. Phasiana clathrata L. — Bei Ochrid und auf der Petrina einzeln 
bei Tage. 

712. Phasiana glarearia Braiim. — Häufig am Lichte bei Ociirid und auf 
der Petrina im Juli bis August. Auch am Kara-Orman. 

713. Phasiana legataria H.S. — Auch eine der interessantesten Entdeckun- 
gen im Gebiete. Ein Männchen davon erhielt icii Mitte Juni auf der Petrina bei 
ca. 1600 m am Lichte. Silbernagel bekam ein zweites Stück bei Ochrid im Mai. 
Neu für Europa. 

714. Scodiona conspersaria raunaria Frr. — Kommt in sehr variablen 
Stücken mit scliwacher und stärkerer Zeichnung häufig vom Ende Mai ab bis 
in den Herbst bei Ochrid sowohl am Tage wie auch beim Lichte vor, woselbst 
die Weibchen gleich nach der Dännnerung, die Männchen aber erst spät nach 
Mitternaclit angeflogen kommen. Auf der Petrina einzelner (Buk., Mayer., Slbn., 
Thurn., Wschl.). 

715. Scoria lineata Scop. — Auf der Petrina einzeln (Slbn., Thurn.). Ebenso 
auf der Galicitza (Dren.) und bei Struga (Mus. Strg.). 

716. Aspilates formosaria Ev. — Anfangs Juli sehr einzeln am Lichte bei 
Ochrid (Buk., Thurn , Wschl.). Neu für Macedonien. 

717. Aspilates gilvaria orienfaria Alph. — Häufig bei Tage auf der Pet- 
rina Ende Juli bis August; die Weibchen einzeln aucli ans Licht kommend. 



& 



174 Josef Thurner 



718. AspUates ochrearia Rossi. — Häufig auf der Petrina Ende Mai bis 
Juni und wieder im September (Bui<., Sibn., Thurn., Wschl.). Sehr einzeln auch 
bei Ochrid. 

719. Perconia strigillaria Hb. — Bei Ochrid im Juni von Silbernagel er- 
halten. 

Fam. Noii dae. 

720. Nola togatulalis Hb. — Ein Männchen bei Ochrid anfangs August 
am Liciite erhalten. 

721. Nola cucullatella L. — Einzeln Ende Juni am Lichte bei Ochrid und 
auch auf der Petrina-Planina (Slbn., Thurn.). 

722. Nola sirigula Scliiff. — Einzeln bei Ochrid. Ende Juli auch am Kara- 
Orman am Liclite erlialten (Thurn.). 

723. Nola glgantula Stgr. — Silbernagel verzeichnet ein Stück dieser für 
das Gebiet interssanten Art am 13. Juni 1936 beim Lichte. Für Macedonien aus 
Kresna-Schlucht bekannt (Tuleschkow). 

724. Nola subchlamydula Stgr. — Mehrfach im Mai bis Juni am Lichte 
bei Ochrid (Slbn., Thurn.; vid. Rbl.). 

725. Nola albula Schiff. — Einzeln im Mai bis Juni und wieder im August 
am Lichte (Slbn., Thurn.; vid. Rbl.). 

Fam. Cy m b i dae. 

726. Sarrothripus revayanus ab. glaucana Lampa.— Meiufach am Lichte im 
Juni und Ende Juli bis August (Timm., Wschl.). 

727. Earias chlorana L. — Einzeln im Juli am Lichte bei Ochrid und auf 
der Petrina (Buk., Thurn., Wschl.). 

Fam. Syntomidae. 

728. Syntomis inarjana bulgarica Daniel. — Die bei Ochrid fliegenden ma- 
rjana Stauder gehören nach der Bearbeitung „Beitrag zur Syntomis-Fauna der 
Balkanhalbinsel" von Franz Daniel (Mitteilungen der Münchner Entomolog. Ge- 
sellschaft, 24. Jahrg., Seite 58), der Rasse bulgarica Daniel an und stimmen die 
Tiere auch mit den Abbildungen zu dieser Arbeit (Tafel 111 fig. 8 und 9) übe- 
rein. Fleck 1 ist jedoch normal gross und bei allen meinen Tieren vorhanden. 
Die Art ist nicht selten von Mitte Juni bis Juli bei Ochrid, einzelner auf der 
Petrina (Buk., Mayer., Slbn., Thurn., Wschl.; vid. Bartha). 

729. Syntomis phegea L. — Anfangs Juli in höheren Lagen mehrfach, so 
beim Orte Konsko und auf der Petrina (Slbn., Thurn.). Auch die ab. pfluemeri 
Wacq. einzeln (Slbn.). 

730. Dysauxes ancilla L. — Bei Ochrid bei Tage einzeln. Hie und da auch 
zum Lichte kommend. Auch auf der Petrina im Juni bis Juli. Struga im Sep- 
tember (Mus. Strg.). 

731. Dysauxes hyalina Frr. — Häufig auf der Petrina, aber auch bei Ochrid 
wenn auch einzelner, Mitte Juli bis August (Buk., Slbn., Mayer, Thurn.). Rujan 
im Juli (Mus. Strg.). Bukuwky und Silbernagel erwähnen auch die ab. famula Frr. 



Die Schmetterlinge der Ochrid-Gegend in Macedonien 175 

Fain. Are tiidae. 

732. Spilosoma lubricipeda L. {=lutea Hiifii.). — Bei Ochrid am Lichte 
einzeln Mai bis Juni (Tliurn., Slbn.). Bei Struga im August (Mus. Strg.). 

733. Spilosoma menthastri Esp. — Melirfach im Juni am Lichte bei Ochrid 
(Slbn., Timm.). 

734. Spilosoma urticae Esp. — Einzeln bei Ochrid im August am Lichte 
(Thurn.). — ab. bipuncta nicht selten. Neu für Macedonien. 

735. Phragmatobia fuliginosa fervida Stgr. — Häufig bei Ochrid im Juli 
bis Mitte August am Lichte. Auch am l\ara-Orman und bei Struga. 

736. Phragmatobia placida Frr. — Lol<ai, an geeigneten Stellen melirfach 
am Lichte bei Ochrid und einzelner auch auf der Petrina-Planina, Mitte Mai bis 
Juni (Buk., Slbn., Thurn., Wschl.). 

737. Phragmatobia luduosa djamila Schaw. — Einzeln am Lichte bei Och- 
rid und auf der Petrina-Planina. Ende Mai bis Juni (Buk., Slbn., Thurn., Wschl.). 

738. Parasemia platiiaginis L. — Häufig fand ich Raupen dieser Art auf 
der Petrina-Planina, Mitte Juni, welche mir Falter der v. interrupta Schaw. und 
nigrociliata Schaw. ergaben. Auch am Rujan im Juli (Mug. Strg.), 

739. Rhyparia purpurata L. — Auf der Petrina-Planina im Juni von Sil- 
bernagel erhalten. 

740. Diacrisia sanio L. — Bei Ochrid im Juni (Slbn.). Für Macedonien 
nicht nachgewiesen. 

741. Arctia caja L. — Einige Stücke kamen zum Lichte bei Ochrid von 
Mitte Juli ab. Auch auf der Petrina (Slbn., Thurn.). Raupen habe ich auch ein- 
zeln von Haselsträuchern auf der Petrina-Planina geklopft. 

742. Arctia villica L. — Eizeln bei Tage aus Büschen bei Ochrid geklopft. 
Uebergänge zu angelica B. nicht selten. Auch bei Struga und Asandjura (Slbn.). 

743. Arctia maculosa Gern. — Am Kara-Orman mehrfach am Lichte Ende 
Juli erbeutet (Buk., Mayer, Stern, Thurn.). 

744. Arctia casta ab. rosea Obth. — Sehr einzeln bei Ochrid Ende Juli 
(Slbn., Thurn.). 

745. Eaprepia rivularis Men. — Bei Ochrid und besonders auf der Pet- 
rina-Planina im September, jahrweise sogar häufig (Wschl.). Neu für Macedonien. 

746. Callimorpha dominula L. — Am Kara-Orman nicht selten bei Tage 
aus Gebüschen gescheucht, 1600 bis 1700 m (Buk., Mayer, Stern. Timm.). Ebenso 
auf Rujan, Bistra, Petrina-Planina, Juni bis Juli (Slbn., Mus. Strg.). 

747. Callimorpha quadripunctaria magna Spul. Bei Tage aus Gebüschen 
gescheucht, nicht selten bei Ochrid, Kara-Orman und Struga im Juni bis Juli. 

748. Coscinia striata L. mit ab. pallida Bulh., ab. melanoptera Brahm. und 
ab. intermedia Spul, auf der Petrina-Planina in der zweiten Junihälfte liäufig 
bei Tage. Sehr häufig auch am Kara-Orman. Auch die Formen laetifica Stdr. und 
pfeifferi Stdr. verzeichnet Silbernagel. 

749. Coscinia cribrum L. — Ein einzelnes Stück der v. punctigera Frr. 
kam mir am 28 Juli zum Lichte auf der Petrina-Planina. Für Macedonien neu. 

750. Endrosa irrorella Cl. — Auf der Petrina-Planina nicht selten sowohl 
bei Tage wie auch zum Lichte kommend im Juli. Auch am Kara-Orman mehrfach. 



176 Josef Thurner 



Viele Stücke sind bleiclier als unsere Alpentiere und können wohl der v. flavi- 
cans B. zugezählt werden. 

751. Lithosia lurideola Zck. — Mehrfach am Lichte im Juli bei Ochrid 
und auf der Petrina-Planina. 

751-a. Lithosia complana L. — Gleich Vorige bis ins Gebirge verbreitet. 

752. Lithosia caniola Hb. — Im Juni bis Juli bei Ochrid am Lichte (Slbn., 
Timm.). 

753. Lithosia unita palleola Hb. — Bei Ochrid mehrfach im Juli bis Au- 
gust am Lichte. Auch auf der Petrina (Slbn., Thurn.; vid. Kautz). 

Fam. Zygaenidae. 

754. Zygaena purpuralis Bukiizv/;yi Holik. — In dieser erst im Jahrg. 1936 
der Mitteilungen der Münchner Entomolog. Ges. Seite 173 von Holik beschrie- 
benen Lokalrasse häufig auf der Petrina Mitte Juni bis Juli. Ebenso auf Asand- 
jura (Buk., Slbn., Thurn., Wschl.). 

755. Zygaena brizae ochrida Holik. — An gleicher Stelle Jaiirg. 1937 p. 
5 beschrieben, bildet diese Art auf der Petrina eine ausgeprägte Lokalrasse und 
ist dortselbst im Juni nicht selten anzutreffen. Für Macedonien erscheint die Art 
erst aus der Gegend zwischen Vardar und dem Dojransee bekannt. 

756. Zygaena punctum O. — Einzeln Ende Juni bis Juli bei Ochrid und 
auf der Petrina festgestellt (Slbn., Thurn.). 

757. Zygaena scabiosae Schev.— Auf der Galicitza-PIanina von Drenowsky 
aufgefunden. 

758. Zygaena achilleae balcanica Reiss. — Im Juni nicht selten auf der 
Petrina, einzelner auch bei Ochrid (Buk., Slbn., Thurn.). Am Kara-Orman trafen 
wir die Art einzeln noch Ende Juli und stellen diese Tiere meines Erachtens 
eine Zwisclienform zwischen balcanica Reiss. und macedonica Bgff. dar. Sie ha- 
ben breite Flügel, gerundeten Apex mit einem bereits stark in Rosa spielenden 
Rot. Die Weibchen stark gelblich beschuppt (Buk., Mayer, Stern, Thurn.). Auch 
auf der Bistra im Juli (Mus. Strg.). 

759. Zygaena meliloti Esp. — Auf der Petrina von Silbernagel festgestellt. 
Ebenso auf der Bistra (Mus. Strg.) und Galicitza-PIanina (Dren.). 

760. Zygaena lonicerae Sciiev. — Auf der Petrina nicht selten und viel 
einzelner, auch bei Ochrid fliegt eine major Form mit kleinen Flecken der Vfl. 
und matt blaugrün schimmernder Grundfarbe, schmalem schwarzen Saum der Hfl. 
und deutlich ins Rosa spielendes Rot. Stücke vom Piringebirge haben dieses Ro- 
sarot nicht, sondern tragen nocii deutlich ein Zinnober. Diese Lokalrasse wird 
an anderer Stelle von Hr. Holik (Prag) beschrieben werden. 

761. Zygaena filipendiilae L. — Auch diese Art präsentiert sich an ihren 
Flugstellen auf der Petrina mit einem stark ins Rosa zieiiendem Rot der Vfl.- 
Flecken und der Hfl. mit schmalen schwarzem Hfl-Saum. Auch von dieser Art 
zeigen die Stücke vom Piringebirge das gewöhnliche Zinnoberrot der. v. ochsen- 
heimeri. Auch die nähere Beschreibung dieser Form wird von Hr. Holik erfol- 
gen. Mitte Juni bis Juli. Auch am Kara-Orman und bei Struga (Buk., Mayer, 
Stern, Tiiurn. und Mus. Strg.). 



Die Schmetterlinge der Ochrid-Qegend in Macedonien 



177 



762. Zygaena angelicae balcani Bgff, — Sowolil auf der Petrina wie am 
Kara-Orman im Juli erhalten (Buk., Mayer, Slbn., Thurn., Wsclil.). Auffallend sind 
die besonders breiten Vfl. 

763. Zygaena ephialtes ab. niedusa Fall.— Niclit gerade häufig im Juli auf 
der Petrina besonders im Gebiete des Istok (Buk., Slbn., Thurn.). Silbernagel 
stellte auch die Formen trigonellae Esp. und coronillae Esp. fest. Ebenso auf 
der Jablanitza- (Mus. Strg.) und Galicitza-Planina (Dren.). 




Fig. 16. — Auf der Petrina-Planina (ca 1600 m). Fundplatz von Zygaena 
angelice balcani, Zyg. brizae ochrida, Zyg. meliloti u. a. 

764. Zygaena carnioUca paeonia Bgff. — Häufig stellenweise auf der 
Petrina im Juli. Einzelner auch bei Ochrid. Im Gebiete des Kara-Orman überall 
verbreitet bis an die Waldgrenze hinauf. Die Tiere zeichnen sich durch breiten 
roten Hinterleibsgürtel und oft ausgedehnte weisse Umrandung der Vfl-Flecke 
aus. Sibernagel erwähnt aucli Weibchen der v. amoena Stgr. 

765. Ino ampelophaga Bayle. — Bei Ochrid im Juni in Weingärten von 
Stern in Mehrzahl erhalten. 

766. Ino pruni Schiff. — Petrina im Juli (Slbn,). Ebenso bei Ressen (Dren.) 
und Struga (Mus. Strg.). 

767. Ino chloros Hb. — J^Bukuwky und Silbernagel erwälinen für Ochrid die 

VI 



•78 Josef Thurner 



V. sepium B. In meiner Ausbeute, welche Herrn Albert Naufock in Linz als Ino- 
Spezialisten vorlag, fand sich keine chloros Hb. doch bestätigte Naufock, dass 
ihm auch diese Art vom Gebiete Ochrids vorgelegt war. 

768. Ino globulariae Hb. — Etliche nicht mehr ganz reine Stücke bekam 
ich in der Nähe des Dorfes Konsko auf der Petrina Mitte Juli (vid. Nauf.). 

769. Ino subsolana Strg. — In meiner Ausbeute fanden sich drei Stücke, 
welche im Juni auf der Petrina gefangen wurden (det. Nauf.). Auch Silberna- 
gel verzeichnet die Art für die Petrina. 

770. Ino graeca Jord. — Mehrfach auf der Petrina und auch bei Ochrid im 
Juni (det. Nauf.). Auch Silbernagel erwähnt sie von Ochrid. 

771. Ino badensis Spr. — Anfangs Juni nicht selten auf der Petrina (Buk., 
SIbn., Thurn.; det. Nauf.). 

772. Ino statices L. — Mehrfach auf der Petrina im Juni (det. Nauf.). Nach 
Naufock kommt die Art in zwei Formen, nähmlich mit gekrümmten und geraden 
Dorn im Penis vor, letztere im Süden. Es gehören auch die Ochrider-Stücke 
dieser letzteren Form an. 

773. Ino mannii Ld. — Mayer verzeichnet diese Art für Ochrid; Silbernagel 
erwähnt die Form heidenreichi von der Petrina, Ochrid und Asandjura. In meiner 
Ausbeute fehlt diese Art. 

774. Ino geryon Hb.— Petrina mehrfach im Juni. Naufock hält die Tiere von 
der Petrina für eine eigene Rasse von geryon. Ein Stück, ein Weibchen, ist 
sehr abweichend, aber nach der Form der Ventralplatte sicher in den Formen- 
kreis der geryon gehörend (Nauf.). 

775. Ino obscura Z. balcanica Stgr. — Juni bis Juli bei Ochrid (Slbn.). 
Naufock teilte mit, dass ihm aucii diese Art vom Gebiete Ochrids bereits vorge- 
legt war. Neu für Macedonien. 

776. Ino capitaüs Strg. — Diese kleinasiatische Art wurde von Drenowsky 
auf den Westhängen der Galicitza-Planina aufgefunden. Mir wie allen anderen 
Sammlern gelang die Wiederauffindung dieser Art auf der Petrina nicht. 

Fam. Cochlididae 

776a. Cochlfdion limacodes Hüin. — Einzeln bei Ochrid und auf der Petrina- 
Planina am Lichte Ende Juni (Buk., Thurn.). Neu für Macedonien. 

Fam. Psychida e. 

777. Amida lutea Stgr. — Häufig am Lichte in der zweiten Julihälfte bei 
Ochrid. Einzeln auch auf der Petrina-Planina. 

778. Amida febretta Boyer. — Einen bereits geschlüpften Sack fand ich 
bei Ochrid im Juli (det. Rbl.). 

779. Acanthopsche Zelleri Mn. — Säcke von der Petrina-Planina spricht Prof. 
Dr. Rebel als dieser oder opacella zugehörig an. Die Struktur der Säcke 
ist aber von jenen der opacella aus Kärnten sehr verschieden, dass ich nicht 
glaube fehlzugehen, wenn man sie als zu zelleri gehörend bezeichne. Für Ma- 
cedonien neu. 



Die Schmetterlinge dj Ochrid-öegend in Macedonien 179 

780. Rebella sapho Mill. — Einzeln anfangs Juni auf der Petrina-Planina 
(det. Rebel.). Galic^itza-Planina (Dren.). 

781. Psychldea bombycella Schiff. — Arn. 4. Juli von Wolfschläger auf 
der Petrina-Planina ein Männchen erhalten (det. Dr. Sciiaw.). 

782. Apterona creiiulella helix Sieb. — Bei Ochrid im Juni bis Juli (SIbn.). 

Fam. S е s i i d а e. 

783. Sesla vespiformls L. — Ein Weibchen bei Oclirid Mitte Juli erhalten 
(Thurn.). Ebenso bei Ressen (Dren.) und Struga (SIbn.). 

784. Sesla Ichneunionlformls F. — Am 28. Juni bei Ociirid von Wolf- 
schiäger erlhaiten (det. Dr Sciiaw.). 

785. Sesla masarlfonnls O. — Am. 29. Juni ein Stück von Wolfschläger 
erhalten (det. Schaw.). Neu für Macedonien. 

786. Sesla emplformls Esp. — Ende Juni bei Ochrid (Thurn., Wschl.; vid. 
Dr. Schaw.). 

787. Sesia aerlfrons Z. — Ain 20. Juni ein Männchen von Wolfschläger bei 
Ochrid eriialten (det. Dr. Schaw.). Neu für Macedonien. 

788. Sesia minlanlformls Frr. — Mehrfach Ende Juni bei Ochrid (Buk., 
Thurn., Wschl.). 

789. Sesla chalcldlfonnls Hb. — Auf der Petrina und Asandjura von Sil- 
bernagel festgestellt. 

Fam. C o s s i d а e. 

790. Cossus cossus L. — Einzeln beim Lichte Mitte Juli bei Ochrid (SIbn., 
Thurn.). 

791. Hypopta caestrum Hb. — Einzeln am Lichte bei Ochrid von Mitte 
Juni an (Buk., SIbn., Thurn.). 

792. Dyspessa ulula Bkh. — Häufig bei Ochrid und auf der Petrina am 
Lichte im Juni bis Juli. 

793 Dyspessa pallldata Stgr. — Selir einzeln bei Ochrid im Juni am Lichte 
(Thurn.). Ebenso bei Ressen (Dren.). 

794. Dyspessa sallclcola Ev. — Mehrfach bei Ochrid, einzelner auf der 
Petrina am Lichte, Mitte Juni bis Mitte Juli. 

795. Phragmataecla castanea Hb. - Am Lichte bei Ochrid einzeln von 
Mitte Juni an (Buk., Tiiurn., Wschl., Slbn.\ 

796. Zeuzera pyrlna L. — Einzeln bei Ochrid am Lichte Mitte bis Ende Juli. 

Fam. H е p i а 1 i d а e. 

797. Heplalus sylvlnus L. — Galicitza-Planina (Dren.). 

798. Heplalus amaslnus H. S. — Bei Ochrid im September ein Stück von 
Wolfschläger erhalten (det. Lunak). Neu für Macedonien. 



Eine neue Osmia-Art (Hymenoptera) der bulga- 
rischen Fauna. 

von Neno Atanassov, Sofia, Königl. Naturhist. Museum. 




Bei meinen Studien des bulgarischen Hymenopteren-Materials im Zoolo- 
gischen Museum der Universität Berlin, unter der Leitung des Herrn Prof. Dr. 
H. Bischoff, ließ sich eine neue Osmia-Art feststellen, welche ich in vorliegen- 
der Beschreibung zur Kenntnis gebe, indem ich sie zu Ehren des Herrn Prof. 
Dr. H. Bischoff mit seinem Namen belege. 

Osmia bischoffi n. sp. 

Männchen: Schwarz; rötlich aufgehellt sind die Tarsen, sowie die End- 
ränder des 2. und der folgenden Abdominaltergite. Die Behaarung ist ocker- 
gelb und geht nach hinten sowie an den Seiten 
des Abdomens mehr in ein Rostrot über. Sie ist 
lang und abstehend auf dem Kopf, Thorax und 
1. Abdominaltergit, mehr niederliegend und kür- 
zer auf den folgenden. Am Endrand des 2. und 
der folgenden Tergite ist sie wieder etwas län- 
ger, aber mehr niederliegend, und bildet Binden, 
von denen die erste zur Mitte hin verschmä- 
lert ist. 

Spitzenteil des Flügels leicht verdunkelt, 
Aderung pechbraun. Tegulae schwarz. Antenne Abb. 2. — Vorderrand des Clypeus 
schwarz. von O. bischoffi n. sp. 

Kopf etwas breiter als der Thorax. Die 
Mandibeln (Abb. 1) zweizähnig, ähnlich wie bei aiiralenta. 2. Geißelglied zwei- 
mal länger als 3., etwas länger als 3+4. Clypeus (Abb. 2) in der Mitte des 
Vorderrandes in 2 kräftige, dreieckige flache Zähne vorgezogen. Der ganze Kopf 
ist runzlig punktiert, nur zwischen Ocellen und Fazettenaugen mit glatten 
Zwischenräumen. 

Thorax kräftiger punktiert als der Kopf. Der herzförmige Raum des 
Mittelsegments ist poliert, aber am Grunde in ganzer Breite gerunzelt. 

Abdomen nicht ganz so stark wie der Thorax punktiert, auf den vorde- 
ren Tergiten etwas stärker und weitläufiger als auf den hinteren. 6. Dorsalseg- 



Abb. 1. — Rechte Mandibel 
von O, bischoffi n. sp. 




Eine neue Osmia-Art (Hymenoptera) der bulgarischen Fauna 



181 




Abb. 3. — Fünftes und sechstes 

Abdominaltergit von O. bischoffi 

n. sp. 



ment (Abb. 3) beiderseits nicht gezähnt und auch nicht gebuchtet. 7. Tergit 
(Abb. 4) groß, geradlinig nach hinten konvergierend, halbkreisförmig ausgeschnit- 
ten, und dadurch lang zweispitzig. Innenränder dieser Ausrandung an den Spit- 
zen ganz schwach zahnartig gekerbt. 1. und 2. Abdominalsternit dicht und lang 
abstehend behaart. 2. Sternit sehr groß, das 3. darunter fast verborgen. Dieses in 
der Mitte des Endrandes ähnlich wie bei bicolor dreieckig ausgerandet und dort 
mit kurzen Wimpern besetzt, die in Form von 2 dreieckigen Spitzen etwas über 

den Hinterrand liervorragen. Hinterrand des 4. 
Sternits in ganzer Breite leicht bogenförmig nach 
hinten vorgezogen. Hinterrand des 5. Sternits 
(Abb. 4.) mit einem langen Wimpersaum, der 
sich dem folgenden Sternit glatt anlegt. 6. Ster- 
nit ohne besondere Auszeichnungen, einfach 
schuppenförmig. 

Länge: ca 11 mm. 

Fundort: Bulgarien, im Park des Palais 
Euxinograd bei Warna am Schwarzen Meer, 
Nord-Ost-Bulgarien, 3. August 1935 von Dr. Iw. 
Buresch gesammelt. 

Der Typus (ein einziges Männchen) be- 
findet sich in der Sammlung des Königlichen Na- 
turhistorisclien Museums in Sofia. 

Nach ihren morpiiologischen Merkmalen 
steht diese neue Art zwischen der 9. und 10. 
Gruppe von Ducke. Mit der ersteren liat sie die 
zweizähnigen Mandibeln gemeinsam, mit der letz- 
teren das große 7. Tergit. 

Jm übrigen ist dieser Mandibelcharakter 
nicht ganz scharf für die Trennung der beiden 
Gruppen zu verwenden, da z. B. Osmia bicolor 
auch deutlich dreizähnige Mandibeln besitzt. Ge- 
wisse Beziehungen scheint unsere Art zu O. ciimabarina Per. aufzuweisen, bei 
der der Vorderrand des Clypeus durch eine mittlere Ausrandung die Tendenz zu 
der Zahnbildung erkennen läßt. Aber die Abdominalsternite sind bei beiden sehr 
versciiieden gebaut. Außerdem ist das 6. Tergit ähnlich wie bei O. bicolor an 
den Seiten weder gezähnt noch gebuchtet und die Seiten des 7. verlaufen ganz 
geradlinig. Auch im Bau der Fühler bestehen engere Bezieimngen zwischen O. 
bischoffi und der O. cinnabarina als zwischen ihr und O. aumlenta Pz. oder 
bicolor Sclir.. Während bei bicolor die Grundglieder der Fühlergeißel viel ge- 
streckter sind und bei aurulenta, deren Längenverhältnis ein ganz abweiciiendes 
ist, stimmen unsere Art und O. cinnabarina darin annähernd überein; nur sind 
bei O. cinnabarina die Fühlergeißeln am Grunde ein wenig dünner. 

Sehr wahrscheinlich ist diese Art eine Bewohnerin von Sclmeckengehausen 
(helicophil). 




Abb. 4. — Ende des Abdomens 
von O. bischoffi n. sp., Ventral- 
ansicht; 4.-6. Sternit und 7. 
Tergit. 



Чуждестранна литература върху фауната на 
България, Тракия и Македония. VI. 

Съставилъ Д-ръ Ив. Бурешъ 

Ausländische Literatur über die Fauna Bulgariens, 
Thraziens und Mazedoniens. VI. 

Zusammengestellt von Dr. Iw. Buresch 



Breit, Josef: Eine neue Zabrus-Art vom thessalischen Olymp, Zabrus (Pelor) 
Borisi nov. spec— Koleopterologisclie Rundschau, Bd. XXII. № 4, S. 252-253. 
Wien 1936. [Брайтъ, Йозефъ: Единъ новъ видъ на рода Zabrus отъ 
тесалийския Олимпъ, Zabrus (Pelor) Borisi nov. spec]. 

Видннятъ виенски колеоптерологъ Йозефъ Брайтъ е описалъ това ново твърдокрило 
HactKOMO, наречено на името на Н. В. Царь Борисъ III, по екземпляри изпратени му отъ 
Царския природонаученъ музей и събрани въ nafi-BHCOKHTt раПони на Олимпъ планина (2600 м.) 
отъ асистента Димитъръ Папазовъ, презъ време на уредената отъ Н. В. Царя зоо-ботанична 
екскурзия до Св. Гора и Олимпъ въ началото на м. юлий 1936. год.. Авторътъ дава подробно 
описание на новия видъ Zabrus Borisi (Coleopt. Carabidae), като го сравнява съ най-близкит-Ь 
нему видове Zabrus hellenicus Hdn. отъ Тайгетъ въ Морея и Zabrus actolus Schaum отъ 
Парнасъ. Най-характернит* белези на т-Ьзи 3 вида той е изложилъ въ синоптична таблица, 
която иде да попълни известната таблица за определяне на видовете отъ рода Zabrus, публи- 
кувана отъ Ganglbauer въ Koleopterologisclie Rundschau, Bd. 17, 1931, S. 8. 

Enderlein, Guntlier: Die Simuliden Bulgariens und ihre Schäden im Jahre 1923. 
— Zoologischer Anzeiger. Bd. LXI, Heft 11/12. S. 280—288. Leipzig 1924- 
[Ендерлайнъ, Г.: Симулидит-Ь на България и т-Ьхнит-Ь пакости презъ 
1923 година], 

Годината 1923 6t за България, Румъния и Сърбия, една много нещастна година по отно- 
шение силното развитие на „злата муха" (Simuliidae) и по отношение на пакостите, които тя при- 
чини на скотовъдството въ разните страни. Въ България само загубите причинени отъ нея 
презъ пролетьта на казаната год1ша възлизатъ на 2,491 глави добитъкъ, а именно 1,504 говеда, 
6 магарета, 38 коне, 309 овце, 487 кози и 234 свине. Действителните загуби требва да еж били 
много по-големи, защото статистическите данни, събрани отъ Министерството на земледелието 
по починъ на автора, еж дадени само отъ 133 села въ Видинско, Кулско, Ломско, Белоградчишко, 
Фердинандско и Врачанско. Отъ ухапването на „злата муха", обаче, еж пострадали двойно 
повече глави добнтькъ, но не всички еж умрели. Въ некои села измирането е било масово, 
въ други еж измрели само единични екземпляри отъ боледуващите. Мухата, която е нападала 
добитъка, е била главно Simulium columbatsehense, обаче имало е и други сродни видове. 
Мухите еж нападали добитъка на големи орляци, главно презъ деня, и то на слънчеви места, 
не въ оборите. Кой отъ видовете зли мухи причинява най-много заболяване у добитъка, автора 
не е могълъ съ положитслность да докаже. Най-много еж хвърчали мухите между 25 априлъ 
и 1 май, обаче имало ги е въ значлтелни количества и между 15 априлъ и 12 май. Що се 
отнася до въпроса следъ колко време отъ ухапването наетжпва емъртьта на добитъка, насе- 
лението твърди, че това става следъ Vj часъ до 1 — 4 деня. Повечето отъ данните показватъ, 
че емъртьта наетжпва следъ неколко часа. Симптомите на болестьта еж : кихане, кашляне, 
тежко дишане, подутини по корема, гърдите и врата, задавяне, излизане на ntna изъ устата, 
липса на желание за ядене. На въпроса дали еж констатирани и смъртни случаи у човека 
се дава отрицателенъ отговоръ ; заболявания следъ ухапването еж констатирани особено у 
жените и еж траели около 2 дни. 



Чуждестранна литература върху фауната на България и пр. 183 

Следъ това авторътъ дава едннъ прегледъ на всмчкн видове Simuliidae, констатирани 
до сега въ България, като лава описание на 3 нови за науката видове. Констатираните въ Бъл- 
гария видове еж : 1. Prosimulium rufipes Meig. и var. fulvipes Edw.; 2. Cnetlia Lnndströ- 
mi End. 3. Freisia tristrigataEnd.; 4. Freisia fristrigata End. var. nov. obscura: 5. Willielmia 
falcata End.; 6. Willielmia lineata Meig.; 7. Willielmia equina L.; 8. Willielmia balcanica 
nov. sp.; 9. Odagmia Simofji nov. spec.; 10. Odagmia ornata Meig. и var. nitidifrons Edw.; 
11. Odagmia monticola Fried.; 12. Odagmia Konsuloffi nov. spec; 13. Simuliiim Schönbaueri 
End.; 14. Simuliiim alternans End.; 15. Simuliiim columbatscliense F.; lö. Simulium latima- 
nus End. и 17. Simulium auricoma Meig. 

Büttner, Kurt: Beitrag zur Molluskeiifauna Bulgariens. — Jahresbericht des 
Vereins für Naturkunde zu Zwickau i. S. über die Zeit von 1 Juni 1926 bis 
30 Mai 1928. S. 12-20. Zwickau 1928. [Бютнеръ, Куртъ: Приносъ 
къмъ фауната на молускит-Ь въ България]. 

Материалит-Ь, послужили за съставяне на тая публикация, еж били събирани въ Бъл- 
гария отъ Dr. W. Arndt отъ Берлинъ (презъ августъ 1924) и отъ асистента въ зоологич. 
институтъ при Софийския универеитетъ Ал. Вълканов ъ. Понеже и двамата споменати 
зоолози се занимаватъ съ изучване на сладководната фауна, затова и материалите, събрани отъ 
т^хъ, съдържатъ почти изключително само сладководни видове молуски. Ерижливо съставе- 
ната публикация иде да даде доста много нови данни къмъ досегашните ни познания по ка- 
заната фауна, проучвана по-рано отъ Vavra (1843), St ига п у (1897), Haas (1911), 
W о h 1 b е г е d t (1911), Hesse (1911— 191G). Следъ кратъкъ уводъ за произ.чождение на 
материалите, следва единъ списъкъ на находищата, разпределени въ 6 групи: околности на 
София, северни склонове на Стара-Планина (Лакатникъ, Чипровци, Веларечка), Витоша пл.. 
Рила пл., околности на Пловдивъ и река Ломъ при Русе. Констатираните 28 видове еж 
следните: А. S t у I о m а I о р h о г а: 1. Campylaea (Cattania) pelia Hesse отъ Витоша пл.. 
Дава описание и размери на намиращия се у него екземпляръ и споменава, че отъ анатоми- 
ческото изследване, извършено отъ Ehrmann върху събраните екземпляри проличава, че 
видътъ pelia неправилно е зачисленъ отъ Hesse къмъ рода Arianta, а требва да се зачисли 
къмъ рода Cattania (публикацията на Е h г m а п п се намира подъ печатъ). 2. Succinea pfeif- 
feri Rossm. отъ блатата при Новоселци и Кадиево. В. В а s о ш а t о р h о г а: 3. Limnea stag- 
nalis L. отъ блатото при е. Кядиево, Пловдивско. 4. Radix aiiricularia L. отъ блатата при 
Новоселци (Соф.) и отъ р. Рибница (Пловдивско). ,5. Radix peregra Müll, отъ блата при Но- 
воселци, Чипровци, Боянска река на Витоша пл. 1500 м. в. и отъ Рила пл.. 6. Galha palustris 
Müll, typica отъ Новоселци и оризища при Пловдивъ. 6-а. Galba palustris var. corvus Gmel. 
големи екземпляри отъ Кадиево. 6-6. Galba palustris var. berlani Bgt отъ блатата при c. Ка- 
зичане и отъ р. Рибница при Пловдивъ. 7. Galba triincatula Müll, отъ с. Долна-Бела-Речка. 
8. Pliysa fontinalis L. отъ блатата при Новоселци и Кадиево. 9. Pliysa acuta Drap, отъ бла- 
тата при Казичане. 10. Coretus Corneas L. отъ р. Рибарица. 11. Planorbis planorbis L. отъ 
блата при Новоселци, р. Рибница и оризища при Пловдивъ. 12. Spiralina vorticulus Trosch. 
и vortex L. отъ блата при Новоселци. 13. Gyraulus albus Müll, отъ р. Рибница. 14. Batliy- 
omplialus contortus L. отъ Казичанското блато. 15. Armiger crista L. отъ блато при Плов- 
дивъ. 16. Hippeutis complanatus L. отъ блата при Новоселци, Пловдивъ и Кадиево. 17. Seg- 
mentina nitida Müll, при Новоселци и Казичане. 18. Ancylastrum fluviatile L. при Чипровци. 
18-а. Ancylastrum fluviatile var. phrygium отъ планински потокъ при Лакатникъ. 19. Апсу- 
lus lacustris L отъ Новоселци и оризищата при Пловдивъ. С. Р г о s о b г а п с h i а: 20. Vi- 
viparits acerosus Bgt. subsp. maritzanus Haas, отъ блатото при c. Кадиево, Пловдивско. 21. 
Bitliynia leachi Shepp. отъ блата при Новоселци, Казичане и Леви-Искъръ въ Рилп пл. 22. 
Microcolpia aciculans Per. var. aciculella Zgl. отъ Русенски Ломъ. 23. Fagotia esperi Per. 
отъ p. Русенски Ломъ. 24. Theodoxus danubialis Pfr. отъ езерото при Борисовата градина и 
отъ Русенски .Помъ. 25. Theodoxus transversalis Pfr. отъ Русенски Ломъ. D. Acephala: 
26. Unio gentilis Haas отъ блата при с. Кадиево. 27. Anadonta cygnea cygnea L. отъ Ново- 
селци и Кадиево. 27-а. Anad. cygnea cellensis Gmel. отъ блато при Новоселци. 28. Drcissen- 
sia polymorplia Pall. отъ блатото при Кадчево. Видовете 5, 9, 12, 15, 19 и 21 еж нови неиз- 
вестни до сега за фауната на България. Въ края на труда си авторътъ дава една таблица за 
разпространението на констатираните отъ него видове въ България, отъ която се вижда, че 
сладководни молуски еж били събирани до сега само изъ околностите на Пловдивъ, София, 



184 Чуждестранна литература върху фауната на България и пр. 

Варна и отъ Дунава ; съ настоящиятъ приносъ разпространението на много видове се 
разширява и върху Витоша, Балкана и Рила планина. НаП-накрая е даденъ сиисъкъ на из- 
ползуваната отъ него литература върху молусковата фауна на България, списъкъ съдържащъ 
12 номера. 

Schröder, Kurt: Ein für Europa neuer Süsswasserschwamm Spongilla biseriata 
Weltn. — Zoologischer Anzeiger, Bd. 104, p. 113—119. Leipzig 1933. [Шрьо- 
деръ, К.: Една нова за Европа сладководна гжба Spongilla biseriata Welten.]. 
Фауната на сладководннт-Ь гжби въ България е била изучавана главно отъ П а в. П а- 
тевъ, зоологъ при Царския Музей въ София. Tort написа за тия организми статия: „При- 
носъ къмъ изучването на сладководните гжби (Spongillidae) въ България (Труд. Бълг. При- 
родоизп. Д-во, кн. X, стр. 61 — 64, 1 Табл. София 1923). Въ тая статия еж приведени, като жи- 
вущи въ България следнит* видове: Euspongilla lacustris Autt., Spongilla fragilis Leid., 
Epliydatia Mülleri Lieb, и Ephydatia fluviatilis Autt. По късно Dr. W. А r n d t, който 
презъ 1927 гол. посети България, публикува една втора статия озаглавена „Bali<anspongilli- 
den" (Zool. Anz., Bd. 56, p. 74-81. Leipzig 1923), въ която дава подробни сведения и описания 
на видовет -fe: Ephydatia Mülleri и Ephidatia fluviatilis. Освенъ изброените видове П. Па- 
те в ъ е намерилъ още 1 видъ (изъ блатата при с. Кадиево, Пловдивско), който е много бли- 
зъкъ съ вида Eph. fluviatilis, обаче не се схожда съ никоя отъ описаните за Европа форми- 
Затова Патевъ се е принудилъ да я изпрати за проучване на Dr. W. Arndt въ Берлинъ, а тоя 
последния я препратилъ за проучване на видния сиециалистъ по спонгилидите Kurt 
Schröder въ Вайгерсдорфъ. Гореозначената публикация е резултатъ отъ направените 
проучвания върху въпросната гжба, която се указа че принадлежи на новия за фауната на 
България и Европа видъ Spongilla biseriata Waltn. Разпространението на тая сладководна 
гжба обхваща главно Азия: Ява, Целебесъ, Флоресъ, Филипините, Бурма, Калкута, Цейлонъ, 
Китай, Аму-Дария, а сжщо така и Африка: р. Нилъ при Кайро и езерото В. Нианса. Находи- 
щето южна България (при Пловдивъ) е за сега единственото въ Европа. Въ публикацията е 
дадено подробно описание на гжбата, скрепено съ 5 добри рисунки на кремъчни игли отъ 
нейното т-Ьло. 

Katinger Emil. Beiträge zur Vogelkunde Nordgriechenlands. — Verhandlungen 
der ornithologischen Gesellscliaft in Bayern. Bd. XX, Heft 2/3. München 1934. 
Обстойната студия разглежда орнитологичната фауна на Македония, специално околнос- 
тите на гр. Солунъ и о-въ Самотраки. Тая часть отъ Македония авторътъ нарича „Северна Гър- 
ция". Въ увода на публикацията, покрай екологическата характеристика на Солунската окол- 
ность, еж дадени и доста данни за разпространението тамъ на разни видове животни и спе- 
циално на влечуги и земноводни. Едно извлечение отъ тия данни и по специално тия, които се 
отнасятъ до херпетологическата фауна на тоя слабо проученъ въ това отношение край ще да- 
демъ тука, за да не останатъ тия данни пропуснати отъ специалистите херпетолози. Авторътъ, 
който е билъ 3 години (1930 до 1933) учитель въ Германската гимназия, е наблюдавалъ след- 
ните влечуги и земноводни. 1. На Киречкьой-Дагъ при Солунъ: Vipera ammodytes meridio- 
nalis, Lacerta major, Agama stellio, Testudo graeca и Testudo hermani ; а край реката въ 
сжщата планина : Clemmys caspica rivulata, Tropidonotus natrix f. persa. Bu/o viridis и 
Rana ridibunda. 2. Ha Хортачъ-Дагъ (1100 м. вие.) при Солунъ: Lacerta major въ низките 
части и Lacerta viridis въ по-високите. 3. Въ културната степь южно отъ Солунъ : Lacerta 
taurica, Malpolon monspessulanus insignites, Coluber jugularis caspius, Elaphe quatuor-li 
neata quatuor-lineata. 4. Въ мочурестите места около Солунъ, особено въ мочурите при 
Лангада, дето има и топли извори : Emys orbicularis (много начесто). 5. При Флорина въ 
Македония е много честа Lacerta erhardi riveti, тоя гущеръ обаче не се среща изъ окол- 
ностите на Солунъ и Хортачъ. 6. Между Солунъ и Сересъ се среща Егух jaculus turcicus 
и Typhlops vermicularis. 7. Киречкьой-Дагъ и план. Св, Илия (при Азбестохори) е единстве- 
ното находище на Agama stellio върху европейския континентъ. 

Дадени еж сведения и за разпространението въ Солунската околность и на некои на- 
секоми (напр. едрата водна дървеница Belostoma niioticum), бозайници (чакалъ, пъстъръ 
поръ) и растения. 



INHALT — СЪДЪРЖАНИЕ — SOMMAIRE 

DER FRÜHEREN BÄNDE — HA ПРЕДИШНИТБ КНИГИ — DES VOLUMES PRECEDENTS 



Band m. — Kh. HI. - Vol. III. 

1. Schumann, Ad. Die Schausammlungen des Königl. Naturhist. Museums in Sofia. 
(Mit 23 photogr. Aufnahmen) —2. Stefanoff, B. Historische Übersicht der Untersuchungen 
über die Flora Bulgariens. (Mit 6 Portraits von Botanikern). — 3. C z е r n y, L. Dipteren auf 
Schnee und in Höhlen. — 4. S t o j а n o f f, N. Kritische Studien und kleine Mitteilungen aus 
dem Herbar des Königl. Naturhist. Museums in Sofia. (Mit 3 Fig. und 2 Verbreitungskarten). 
_5. Sie f а nof f, B. Poa Borisii nov. spec. (Mit 1 Abbild.). — 6. Müller, R. Aus dem Königl. 
Zoologischen Karten zu Sofia. Jahresbericht 1929. — 7. Бурешъ, Ho. u Тулешковъ, Kp. 
Хоризонталното разпространение на пеперудит% (Lepidoptera) въ България. 11. — 8 S t о j а - 
по ff, N. Potentilla Regis Borisii n. sp. е sect. Rupestris. (Mit 1 Photogr. und 2 Fig.). — 9. Б y- 
решъ, Ив. Чуждестранна литература върху фауната на България, Тракия и Македония. И. 

Band IV. — Кн. IV. — Vol. IV. 

1. Schumann, Ad. König Ferdinand von Bulgarien als Naturforscher und Naturfreund. 
(Mit 12 photogr. Aufnahmen). — 2. D r е n s k i, P. Geschichte und Tätigkeit der königl. Ento- 
mologischen Station in Sofia. (Mit 11 photogr. Aufnahmen). — 3. Bo е 1 1 i c h е r, H. Bericht 
über die Säugetiere, die auf der Reise König Ferdinands von Bulgarien nach dem 
aequatorialen Afrika im Jahre 1929 beobachtet wurden. (Mit 7 photogr. Aufnahm.). — 4. А n - 
dres, H. Herbarstudien zur bulgarischen Flora. I Pyrolaceae. — 5. S t е f а n o f f, B. Notes 
suppl^mentairespourl'etude du chene roburoides de Strand ja-Planina. (Mit 6 Abbild.) — 6. Hey- 
rovsky, L. Beitrag zur Kenntnis der bulgarischen Gerambyciden. (Mit 2 Abbild.). — 7. Др*н- 
c K и, П. Galeodes graecus Koch въ България. (Съ 3 фиг. и 1 карта). — 8. S i 1 v е s t i, F. 
Contributoallaconoscenza dei Campodeidae (Ihyssanura) dclle grotte della Bulgaria. (Cum 8 fig.) 
— 9 Schumann, Ad. Der Bienenfresser (Merops apiastcr L.) mit besonderer Berücksichti- 
gung seines Gefangenlebens. (Mit 2 phot. Aufnahm.). - 10. Pateff, P. Die im Ausland be- 
ringten und in Bulgarien erbeuteten Zugvögel. (Mit 2 phot Abbild, und 1 Karte).- 11. Bou- 
resch I\v. und Tuleschkow, Kr. Rethera komarovi Chr. (Lepidoptera), eine für die Fau- 
na Europas neue Sphingide. (Mit 4 Abbild, und 1 Karte). - 12. Stojanoff, N. Kritische 
Studien und kleine Mitteilungen aus dem Herbar des Königl. Naturhist. Museums in Sofia. 111 
(Mit 5 Fig., 1 Photo und 1 Verbreitungskarte). — 13. Бурешъ, Ив. Чуждестранна литература 
върху фауната на България, Тракия и Македония. III. 

Band V. — Кн. V. — Vol. V. 

1 Schumann Ad. Oberjägermeister und Direktor des Kgl. Zoolog. Gartens, Bernhard 
Kurzius t (Mit 14 photogr. Aufn.). - 2. O b е n b е r g е r, J. Catalogue raisonne des Bupres- 
tides de Bulgarie - 3. Б у p е ш ъ, И в. и T у л е ш к o в ъ, K p. Хоризонталното разпростране- 
ние на nenepyдитt въ България. III. - 4. J о г d а п. К. Die Siphonapteren Bulgariens. - 5. 
Drenowski, AI. Beitrag zur Fauna der Blattwespen (Tenthredinidae, Hym.). Bulgariens. - 
5 Anfelbec'k V Beiträge zur Kenntnis der bulgarischen Curculioniden. I. — 6. Ахта- 
ровъ, Б. Папратовидни растения (Pteridophyta) въ българския хербариумъ при Царск. Ест.- 
Истор. Музей въ София. 

Band VI. — Кн. VI. — Vol. VI. 

1 Paspal е W С Bulgarische biologische Station und Aquarium in Varna am Schwarzen 
Meer (Mit 12 Fig., 3 Plänen und 1 Karte). -2. В o е 1 1 i c h е r, H. Die Elemente der bulgari- 
schen Säugetierfauna und ihre geographischen und ökologischen Grundlagen. (Mit 2 Karten)- 
-3 Mar an, J. Drei neue Carabiden aus Süd-Bulgarien. - 4. L а b 1 е r, K. Beitrag zur 
Histeridenfauna von Bulgarien. - 5. O b е n b е r g е r, J. Catalogue '^'^«""Vw^PhotT 
de Bulgarie. И Partie. - 6. S c h u m а n n, А d. Der Rosenstar (Pastor roseus. LO- (Mit 4 Phot.). 
-7 Д p t H c K И, П. Паразитни мухи отъ семейство Oestridae въ България. (Съ Ib фиг.), -- 
.8 Б у р е ш ъ. И в. и Ц о н к въ, Й р д. Изучвания върху разпространението на влсчугит* 
и земноводнит* въ България и по Балканския полуостровъ. Часть I Костенурки (Testudinata) 
и гущери (Sauria). - 9. S t о j а п о f f, N. Kritische Studien und kleine Mitteilungen aus deni 
Herbar des Kgl. Naturhistorischen Museums in Sofia. IV. (Mit 1 Fig. und 5 Verbre.lungskarten). 
— 10. C у r е n, O. Lacertiden der Südöstlichen Balkanhalbinsel. (Mit. 6 Taf.). 



Band VII. — Кн. VII. — Vol. VII. 

1. К o m ä r е k, J. und V i m m е r, A. Blepharoceridae Balcanicae (Oipt.). (Mit. 11 Abbild.). 

— 2. Schubart, O. Über einige von Dr. Rensch in Bulgarien gesammelte Diplopoden. (Mit 
11 Fig.). — 3 Wagner, H. Die Nacktschnecken des Königlichen Naturhistorischen Museums 
in Soiia. (Mit 12 Abbild.). — 4. C h i c h k o f f, G. Sur la presence de Chalcalburnus chalcoidcs 
derjugini (Berg) en Bulgarie. (Avec 1 Fig.). — 5. Storkän, J. Notothrombium Kegis Borisi. 
n. g. n. sp. (Mit b Fig.). — 6. Cernosvitov, L. Die Lumbriciden Bulgariens. (Mit 5 Fig.) 

— 7. Др-Ьнски, П. Alosa bulgarica nov. sp., една непозната до сега риба отъ р-Ькит-Ь на 
българското прибр-Ьжпе на Черно море на югъ отъ Бургасъ. (Съ 2 фиг.). — 8. Wagner, 
Н. Über einige von Herrn Dr. В. Rensch in den bulgarischen Gebirgen gesammelte Nackt- 
schnecken. (Mit. 3 Fig.). — 9. S t o j а n o f f, N. und А c h t а r o 1 f, B. Über den Begriff und die 
systematische Stellung von Centaurea affinis Friv. und Centaurea pallida Friv. (Mit 6 Fig.). — 
10. Б у p е Ш ъ, И в и Ц о н к о въ, И о р д. Изучвания върху разпространението на влечугите н 
seMHOBOAHHTt въ България и по Балканския полуостровъ. Чаеть II. Змии (Serpentes). (Съ 37 
фотогр. и 39 карти). — 11. Стефанов ъ. Ат. Геология на Еленския предбалканъ. (Съ 8 
табл., 1 геол. скица и 6 геол. профили). 

Band VIII. — Кн. VIII, — Vol. VIH. 

1. Roch, F. Terediniden des Schwarzen Meeres. (Mit 1 Abb., 1 Kartenskizze u. 2 Taffein). 

— 2. O b е n b е r g е r, J. Calalogue raisonne des Buprestides de Bulgarie. III Partie. — 3. D r е n- 
sky, P. Über die von Dr. Stanko Karaman in Jugoslavien und besonders in Mazedonien ge- 
sammelten Spinnen. (Mit. 7 Abb.).— 4. L а b 1 е r, K. Zweiter Beitrag zur Histeridcnfauna von 
Bulgarien. — 5. Бурешъ, Ив. и Тулешковъ, К. Хоризонталното разпространение на 
nenepyÄHTt въ България. Часть III. Noctuiformes (Продължение). — 6. Р а t е f f , Р. ■ Die im 
Ausland beringten und in Bulgarien erbeuteten Zugvögel (II. Mitteilung). — 7. L а n g, J. 
Über einige von Doz. Dr. Jar. Storkan in Bulgarien gesammelte Diplopoden. (Mit 2 Abb.). 

— 8. K o s а r f f, G. Beobachtungen über die Ernährung der .lapygiden. (Mft 3 Abb.). — 
9. Cernosvitov, L. Über einige Oligochaeten aus dem See- und Brackwasser Bulgariens. 
(Mit. 7 Abb.). — 10. Бурешъ, Ив. Чуждестранна литература върху фауната на България, 
Тракия и Македония. IV. 

Band IX. — Кн. IX. — Vol. IX. 

1. Verhoeff, К. Ucber Isopoden der Balkanhalbinsel, gesammelt von Herrn Dr. I. 
Buresch. III Teil. Zugleich 58. Isopoden-Aufsatz. (Mit 30 Abb.). — 2. S t o r k ä n, J а r. Einige 
Scutacaridae aus Bulgarien. (Mit 4 Abb.). — 3. Heinrich, Gerd, üeber die von mir im 
Jahre 1Ь35 in Bulgarien gesammelten Säugetiere. — 4. Boettichei, H. v. Der inner- bulgari- 
sche Star, Sturnus vulgaris ferdinandi subsp. nova.— 5. H а c h i s u k a, M а r q u е s s. On genus 
Borisia from the Philippine Islands. (With 1 color Tafel).— 6. R o u b а 1, J. Contribution ä la con- 
naissance des Elaterides (Col.) de la Bulgarie. — 7. Е b n е r, R. Eine boreoalpine Orthopteren- 
Art, Podisma frigida Boh., neu füi die Balkanhalbinsel. — 8. Kleiner, And. Mitteilungen 
über die Schafstelzen (Motacilla, Aves) Bulgariens und seiner angrenzenden Gebiete. (Mit 4 
Abb.). — 9. Heinrich, Gerd. Die von mir in Bulgarien gesammelten Ichneumoninae und 
Cryptinae (Insecta, Hymenoptera). — 10. Pfeffer, A. Beilrag zur Ipidenfauna (Col.) Bulgariens. 

— 11. Lindner. E. Über die von Gerd Heinrich im Jahre 1935 in Bulgarien gesammelten 
Diptera-Stratiomyidae. (Mit 1 Abb.). — 12. F ol k m а n o v ä, B. Über einige von Dr. Jaroslav 
Storkan in Bulgarien gesammelte Chilopoden. (Mit 3 Abb.). 13. Enderlein, G. Einige neue 
von Herrn D. Jacentkovsky im Balkan gesammelten Sareophagiden (Dipl.). (Alit 1 Abb.). — 14. 
Man dl, K. Die Rassen von Tapinopterus Kaufmann! Gangl. (Col.). (Mit 5 Photos und 3 
Zeichn.). — 15. K lie, W. Entomostraken aus der bulgarischen Höhle „Lakatnik". — 16. J а c е n 1- 
kovsky, D. Beitrag zur Kenntnis der Raupenfliegen (Tachinariae, Diptera) Bulgariens. (Mit. 1 
Abb. u. 3 Tabellen). — 17. S t o j а n o f f, N, und А c h t а i o f f, B. Floristisches Material aus 
dem Gebirge Golo-Brdo, Bezirk Radomir in West-Bulgarien (Mit 3 Verbreitungskarten und 2 
Abb.). — 18. Стефанов ъ, Ат. Триаската фауна отъ Голо-бърдо. 2. Cephalopoda. (Съ 4 табл. 
и 3 фиг.). — 19. Бурешъ, Ив. и Т у л е ш к о в ъ, Кр. Хоризонталното разпространение на 
пеперудит* (Lepidoptera) въ България. Часть IV. Geometriformes. 

Band X. — Кн. X. — Vol. X. 

1. Klie, W. Osfracoden und Harpacticoiden aus brackigen Gewässern an der bulgari- 
schen Küste des Schwarzen Meeres. (Mit 70 Abb.). — 2. C z е c z o 1 1, H. The distribution of 
some species jn Northern Asia Minor and the problem of Pontide. (With 2 Photogr. and 15 
Maps). — 3. Cernosvitov, L. Die Oligochaetenfauna Bulgariens (Mit 23 Abb.). — 4. V е r- 
hoeff, K. W. üeber Diplopoden aus Bulgarien, gesammelt von Dr. I. Buresch und seinen Mitar- 
beitern. 4. Aufsatz. (Mit. 27 Ab.). — 5. Бурешъ, Ив. и Т у л е ш к o в ъ, К p. Хоризонтал- 
ното разпространение на пеперудит* (Lepidoptera) ьъ България. Часть IV. Geometriformes. 
(Продължение). — ö. Schcerpeltz, О. Wissenschaftliche Ergebnisse einer von Herrn Hof- 
rat F. Schubert, seinem Sohne cand. phil. F. Schubert und Herrn. Prof. Ing. K. Mandl im 
Sommer 1935 (193d) nach Bulgarien unternommenen Studienreise. Coleoptera: 1. Staphilinidae. 
(Mit 19 Abb.). — 7. Stojanoff, N. Kritische Studien und kleine Alitteilungen aus dem Her- 
bar des KönigL naturhisforischen Museums in Sofia. V. Über die Autochtonität des Rila-Rha- 
barbers. (Mit 2 Photos und 1 Verbreitungskarte). — 8. Др*нски, П. Фауната на паяцит* 
(Araneae) въ България. Подразредъ Mygalomorphae: семейство Ctenizidae и Atvpidae. (Съ 13 
фиг. и 6 карти). — 9. SI ера пек, О. Eine neue Unterart der Eidechse Gymnodactylus Kot- 
schyi aus Bulgarien. (Mit 3 photogr. Aufn.). — 10. Бурешъ, Ив. Чуждестранна литература 
върху фауната на България, Тракия и Македония. V. 



I 






ИЗВЕСТИЯ 



нл 
иМРСКИТЪ ПРИРОДОНАУЧНИ ИНСТИТУТИ 

ВЪ СОФИЯ 

Книгд XII. 

Редпктирд Д-ръ ИВ. БУРЕШЪ 

Диренторъ на Царските Природонаучни Институти 



MITTEILUNGEN 

AUS DEN 

KÖNIGL. NRTüRWiSSENSCHRFTLICHEN INSTITUTEN 

IN SOFIA — BULGftRIEN 
BAND XII. 

HERflUSGEGEBEN VON Dr. IW. BURESCH 

Direktor der Königlichen Naturwissenschattlichen Institute 



BULLETIN 



DES 

INSTITÜTIONS ROYRLES D'HISTOIRE NATURELLE 

А SOFIA — BULGARIE 

VOL. XII. 
REDice PRR Dr. Iv. Bourech 

Directeur des Instrtulions Royales d'Histoire Naturelle 



СОФИЯ — SOFIR ^^-^ 

ПЕЧДТНИЦП П. ГЛУШКОВЪ — IMPRIMERIE P. GLOUCHCOFF 

1939 




Alle Zuschriften in Angelegenheit der „Mitteilungen aus den Königlichen 
Naturwissenschaftlichen Instituten" sind zu richten: 



An die Direktion des 

Königlichen Naturhistorischen Museums 

BULGARIEN Sofia, Kgl. Palais 



Adressez tout ce qui concerne la redaction du „Bulletin des Institutions 
Royales d'Histoire Naturelle": 



А la Direction du 






1 


Musee 


Royal 


d'Histoire Naturelle 




BULQARIE 




Sofia, Palais 


Royal 



Всичко що се отнася до редактирането и размината на „Известията на 
Царскит-Ь природонаучни институти" да се изпраща: 



До Дирекцията на 

Царския Естествено-Исторически Музей 

София, Двореца 



^ ИЗВЕСТИЯ 

К иАРСКИТЪ ПРИРОДОНАУЧНИ ИНСТИТУТИ 

ВЪ СОФИЯ 

Книгя XII. 

Редпктирп Д-ръ ИВ. БУРЕШЪ 

Директоръ на Царскит-Ь Природонаучни Институти 



MITTEILUNGEN 

AUS DEN 

KÖNIGL. NATURWISSENSCHAFTLICHEN INSTITUTEN 

IN SOFIR — BULGftRIEN 
BAND XII. 

HERflüSGEGEBEN VON Dr. IW. BURESCH 

Direktor der Königlichen rSaturwissenschaftlichen Institute 



BULLETIN 

DES 

INSTITÜTIONS ROYALES D'HISTOIRE NATURELLE 

ft SOFIA — BULGARIE 

VOL. XII. 
Redig£ prr Dr. Iv. Bcurech 

Directeur des Institutions Royales d'Histoire Naturelle 



СОФИЯ — SOFIA 

ПЕЧЯТНИЦП П. ГЛУШКОВЪ — IMPRIMERIE P. GLOUCHCOFF 

1939 



р^^ 



INHALT — СЪДЪРЖАНИЕ — SOMMAIRE 

VOL. XII. 



Оригиналнн заглавия — Titres originaux 

Pag. 

Бурешъ, Д-ръ Ив. Негово Величество 
Борисъ III Царь на българите гюче- 
тенъ членъ на Българската академия 
на науките 1 

Alberti. Dr В. Eine neue Schmetlerlings- 
art Procris drenowskii nov. spec. aus 
Bulgarien. (Mit 1 Abb.) 43 

Boetticher, Dr. H. v.. Die Gartengras- 
mucl<e Sylvia borin Bodd. in Bulgarien. 4ö 

Pittioni, Br. Die Hummeln und Sdimarot- 
zerluimmeln der Balkanhalbinsel. 
II. Spezieller Teil (Mit 6 Tafeln;. . . 49 

Бурешъ, Д-ръ Ив. Йоханъ Келеръ и 
ботаническите градини на Негово Ве- 
личество Царя на Българите .... 123 

Stojanoff, Prof. N. und Achtaroff В. 
Neues Material zur Kenntnis der Flora 
des Piringebirges 181 

Jacentkovsky, Dim. Über einige In- 
teressante Sarcophagiden (Tachinariae, 
Diptera) aus Bulgarien 188 

Strnuhal, Dr. Hans. Landasseln aus Bal- 
kanhöhlen, gesammelt von Prof. Dr. K. 
Absolon. 8. Mitteilung: Bulgarien und 
Altserbien 193 

Achtaroff, B. und f Kellerer, Job. Einige 
seltene Orchideen-Arten, die Seine Ma- 
jestät König Ferdinand I von Bulgarien 
auf der Insel Rhodos gesammelt hat 206 

Стояновъ, Проф. Н. Литература върху 
флората на България за последните 
11 години (1928—1938) 209 

Др-Ьнски, П. Фауната на паяците (Ага- 
пеае) въ България. III. Подразредъ 
Arachnomorphae. И клонъ Trionychia; 
семейства: Uroctcidae, Uloboridae, Si- 
caridae, Phoicidae, Eresidae ... 231 

Бурешъ, Д-ръ Ив. Чуждестранна лите- 
ратура върху фауната на България, 
Тракия и Македония. VII 253 



Заглавия въ преводъ— Titres еп traduction 

Сф. 

Bourech, Dr. Iv. Sa Majeste Boris 111 Roi 
des Bulgares membre lionoraire de 
l'Academie bulgare des sciences . . I 

Алберти, Д-ръ Б. Единъ новъ видъ пе- 
перуда — Procris drenowskii nov. spec. 
отъ България. (Съ 1 фиг.) .... 43 

Бьотпхеръ, Д-ръ X. фонъ. Градинското 
комриварче Sylvia borin Bodd. въ Бъл- 
гария ... 48 

Питиони, Бр. Вомбуси и паразитни бом- 
буси на Балканския полуостровъ. 
II специална часть (съ 6 таблици) . 49 

Buresch, Dr. Iw. Johann Kellerer und die 
botanischen Gärten S. M. des Königs 
der Bulgaren . . 123 

Стояновъ, проф. H. n Ахтаровъ Б. Нови 
материали за изучване флората на 11и- 
ринъ планина 181 

Яцентковскй, Инж. Дим. За некои ин- 
тересни Sarcophagidae (Tachinariae, 
Diptera) отъ България . . ... 188 

Строухалъ, Д-ръ Хансъ. Мокрици отъ 
пещерите на Балканския полуостровъ, 
събрани отъ проф. д-ръ К. Абсолонъ. 8. 
съобщение: България и Стара-Сърбия 193 

Ахтаровъ, Б. и t Келереръ, Йох. Не- 
колко редки видове орхидеи събрани 
отъ Негово Величество Царь Ферди- 
нандъ I на о-въ Родосъ . ... 206 

Stojanoff, Prof. N. Die in den letzten 
elf Jahren (1928—1938) erschienene 
Literatur über die Flora Bulgariens . 209 

Drensky, P. Die Spinnenfauna Bulga- 
riens. III. Unterordnung /arachnomor- 
phae. II. Gruppe Trionychia; Familien: 
Urocteidae, Uloboridae, Sicaridae, Phoi- 
cidae, Eresidae 231 

Buresch, Dr. Iw. Ausländische Literatur 
über die Fauna Bulgariens, Thraziens 
und Mazedoniens . . 253 



Rbgeschlossen am 1. VI. 1ЧЗП. 



OCT 16 1938 



Негово Величество Борисъ III Царь на Българит-Ь 

почетенъ членъ на Българската академия на наукит^. 

Отъ д-ръ Иванъ Бурешъ, София. 

Sa Majeste Boris III Roi des Bulgares 

membre honoraire de l'Academie bulgare des sciences. 

Par Dr Ivan Bourech, Sofia. 

„Високото културно развитие на единъ народъ се м-Ьри 

по качеството и количеството на научниуЬ учреждения, които 

този народъ е основалъ и чрезъ които е внесълъ н^що отъ 

себе си въ общата съкровищница на всемирната култура." 

Царь Фердинан^ъ I. (22. X. 140(i г.) 

„Le haut degre de developpenient d'un peuple se mesure 
per la qualit^ et la quantite des institutions scientifiques que 
ce peuple а fonde et par lesquelles il ajoute quelque chose 
de sei au tresor de la culture mondiale." 

Tzar Ferdinand I (le 22. X. lilOR) 



Преди 10 години, на 8 декемврин 
1928 год., въ деня на праздника на 
Българския държавенъ университетъ, 
на Негово Величество Царь Борисъ III 
б-Ь направена високата честь да бжде 
провъзгласенъ за „doctor honoris causa" 
по природнит-Ь науки на казания уни- 
верситетъ. Въ „Известията на Цар- 
скит-Ь природонаучни институти", книга 
II (1929), 6t пом-Ьстена по тоя случай 
уводна статия, въ която ötxa оповес- 
тени докладите, които двама видни 
наши професори-природоизпитатели (бо- 
таникътъ проф. д-ръ Ст. Петковъ и 
зоологътъ проф. д-ръ Т. Моровъ) бЬха 
представили на факултетния и акаде- 
мическия съвети, доклади възъ основа 
на които стана това провъзгласяване 
на първия почетенъ докторъ при Софий- 
ския университетъ. На сжщото м-Ьсто 
въ „Известията" б^ дадено и копие 
отъ разкошно изработената диплома, 
поднесена тогава на почетния короно- 
ванъ докторъ отъ ректора на универ- 
ситета д-ръ Г. Шишковъ (зоологъ) и 
декана на природо-математическия фа- 



11 у а dix ans, le 8 decembre 1928, 
au jour de la fete de l'Universite d'Etat 
bulgare ä Sofia, Sa Majeste le Roi Bo- 
ris III eut i'insignc lionneur d'etre pro- 
clame docteur honoris causa es- 
sciences naturelles de cette universite. 
А cette occasion, le „Bulletin des In- 
stitutions royales d'histoire naturelle" 
(1929, vol. II) publiait en editorial les 
rapports que deux professeurs bulgares 
eminents (le botaniste prof. Dr St. Pet- 
kov et le zoologue prof. Dr T. Morov) 
avaient presentes respectivement au con- 
seil de faculte et au conseil academique 
de l'universitc et sur la base desquels 
eut lieu la proclamation du premier doc- 
teur honoraire de l'Universite de Sofia. 
Au meme endroit du „Bulletin" etait in- 
sere aussi, en fac-simile, le diplöme, lu- 
xueusement elabore, qui fut prescnte 
alors ä Sa Majeste par le recteur de 
l'universitc: ä cette epoque, M. le Dr G. 
Chichkov (zoologue), et par le doyen de 
la faculte des sciences naturelles et ma- 
thematique, M. le Dr Z. Karaoglanov 
(chiniiste). Dans ce diplöme, on lit: 



Д-ръ Иванъ Бурешъ — Dr Ivan Bourech 



култетъ д-ръ 3. Караоглановъ (химикъ). 
Въ тая диплома е написано: „Универ- 
ситета въ София, по случай десеть 
годишнината отъ възшествието на Не- 
гово Величество Царя на Българит-Ь на 
Българския престолъ, като цени високо 
всепризнатит-Ь Му заслуги за изучва- 
нето фауната и флората на Български- 
те земи, провъзгласява Го за почетенъ 
докторъ по природнит^Ь науки". Какви 
еж заслугит^Ь на Царь Бориса III за 



„L'Universite de Sofia, ä l'occasion du 
lO"' anniversaire de l'avenement au tröne 
de Sa Majeste le Roi des Bulgares, et 
appreciant hautement Ses merites unani- 
mement reconnus dans l'etude de la faune 
et de la flore des terres bulgares, Le 
proclame docteur honoris causa es-sciences 
naturelles". L article, mentionne plus haut 
et public dans le „Bulletin des Insti- 
tutions royales d'histoire naturelle", fait 
ressortir quels sont les merites du Roi 



Ш»^... 




Фиг. 1. — Негово Величество Царь Борисъ 111 на Витоша планина проучава високопланинската 

върба Salix lapponum, 7 юний 1929 год. — S. М. 1е Roi Boris 111 ä la Vilocha-Planina etudiant 

le saule de haute montagne Salix lapponum, 7 juin 1929. 



проучването на фауната и флората на 
Българскит'^ земи, това е изтъкнато въ 
поменатата статия, отпечатана въ Из- 
вестията на Царските природонаучни 
институти. 

Отъ провъзгласяването на Негово 
Величество Царя за почетенъ докторъ 
на природознанието при Софийския уни- 
верситетъ изминаха пълни 10 години! 
Десеть години на неоспоримъ култу- 



Boris III dans l'etude de la faune et de 
la flore des terres bulgares. 

Depuis cet evenement, dix annees 
entieres se sont ecoulees dejä! Dix an- 
nees d'un essor culturel et economique 
indeniable de la Bulgarie! Dix annees 
aussi d'un developpement heureux des 
Institutions des sciences naturelles ap- 
partenant en propre ä Sa Majeste. Au 
cours de ce laps de temps, le Roi Boris 



Her. Величество Борисъ 111, Царь на Българит -fe — Sa Majeste Boris 111 Roi des Bulgares 3 

ренъ И стопански ПОД емъ на България! ') а рц foiirnir iine quantite de noiiveaux 
Години на усп-Ьшно развитие и на соб- tenioigiiages de Ses dispositions d'en- 




Фиг. 2. — Негово Вел. Царь Ворисъ 111 намира за пръвъ пжть въ пролома на р. Влча въ 

Родопите растението Jiiniperus oxicedrus. (Фото II. Бурешъ, 3 юнии 1935 г.) — S. М. 1е Roi 

Boris 111 identifiant pour la premiere fois, dans la breche de la rivierc de Vätclia dans Ics 

Rhodopes, la plante Juniperus oxicedrus (Pholo Bourech, 3 juin 1935). 



') Вижъ специалниятъ брой 803 на вестн. ,Днесъ", отъ 2. X. 1938. — Сжщо и „La Pa- 
role В u 1 g а rc", 111 annee, Nr. 552 et 553 de 3. X. 1938. — Ka м ч н й c к и Н.: Нашиятъ Царь. 
Впечатления и отзиви за Царь Борисъ 111. София 1938 (пето издание). — Kamtchiyski, N. : 
Boris III Roi des Bulgares et son Pays. Sofia 1936, 200 pp. — Бра та но въ, Д. : Ьорисъ 111 
Царь на Ьългapнтt. Двадесеть години на престола на вeликитt български царе. Военно книго- 
издателство София 1938 год. — Списание .Морски сговоръ", год. XV, бр. 8, Варна, 
октомврий 1938. 



Д-ръ Иванъ Бурешъ — Dr Ivan Bourech 



ственит-Ь на Негово Величество Царски 
природонаучни институти. ') Презъ това 
изминало време Царь Борисъ III можа 
да даде множество нови свидетелства 
за неговит-Ь стремежи като поощритель 
и покровитель на науката и множество 
доказателства за Неговит^Ь лични ка- 
чества на истински ученъ природоиз- 
питатель. Тия ценни качества на Бъл- 
гарския Държавенъ Глава не можаха 
да останатъ незабелязани и отъ най- 
възвишеното българско научно учреж- 
дение, отъ Българската академия на 
HayKHT'b. 

Членовет-Ь на Българската акаде- 
мия на наукитЪ, елита на българската 
научна мисъль, отъ редъ години съ 
гол-Ьмъ интересъ и почитъ следиха 
грижит-Ь на Негово Величество Царя 
за развитието на родната наука въ- 
обще, и за природознанието въ част- 
ность. Въ много отъ заседанията на 
природо-математичния клонъ на Ака- 
демията се е говорило за Царскит-Ь 
природонаучни институти и за uenHHTt 
приноси, които Царь Борисъ III дава 
чрезъ тия институти на българската 
наука. Всичко това доведе Академията 
до решението, да даде реаленъ изразъ 
на своето зачитане къмъ тая научна 
дейность на Българския Държавенъ 
Глава, като го провъзгласи за свой 
почетенъ членъ. 

Провъзгласяването на Негово Ве- 
личество Царь Борисъ III за почетенъ 
членъ на Българската академия на 
наукит-Ь стана на 2 октомврий 1938 г., 
деньтъ предхождащъ чествуването 20 
годишнината отъ възшествието на Царь 
Бориса на трона на Българскит -fe царе. 
Това провъзгласяване стана като ö-fexa 
спазени повеленията на устава и пра- 



courager et de proteger la sciences et 
autant de preuves de Ses qualites per- 
sonnelles de vrai savant naturaliste. Ces 
qualites precieuses du Chef de l'Etat 
bulgare ne pouvaient rester inapergues 
par l'institution sclentifique suprene en 
Bulgarie, l'Academie bulgare des sciences. 

Les membres de l'Academie bulgare 
des sciences, l'elite de la pensee scien- 
tifique bulgare, suivaient avec un grand 
interet et respect, depuis de longues an- 
nees, les sollicitudes de Sa Majeste ä 
I'egard du developpement de la science 
natale en generale et des sciences natu- 
relles en particulier. En maintes seances 
de la section des sciences naturelles et 
mathematiques de l'Academie, et ä plu- 
sieurs reprises, il fut question des Insti- 
tutions royales des sciences naturelles et 
des precieuses contributions apportees 
par le Roi Boris III, par l'intermediaire 
de ces Instituts, ä la science bulgare. 
Tout cela amena l'Academie ä prendre 
la decision de donner une expression 
reelle ä la reconnaissance de cette acti- 
vite scientifique du Chef d'Etat bulgare, 
en le prociamant son membre iiono- 
r а i r e. 

La proclamation de S. M. le Roi 
Boris III comme membre honoraire de 
l'Academie bulgare des sciences eut lieu 
le 2 octobre 1938, ä la veille mcme de 
la celebration du 20-me anniversaire de 
l'accession de Sa Majeste au tröne des 
tzars bulgares. Elle eut lieu conforme- 
ment aux exigences du Statut et du re- 
glement de l'Academie et en observant 
strictement les traditions de cette Insti- 
tution scientifique suprcme en Bulgarie: 
c'est ce qui confere aussi ä cet acte 
toute son importance. 

II est dit au Statut de l'Academie 



') Вижъ описанието на UapcKHit научни институти и заслугите на Ttxnn Величества Цар ь 
Фердинандъ I и Царь Борисъ III за науката, отпечатано отъ К. Г. Христовичъ, като без- 
платна притурка къмъ год. 38. на спис. .Природа". 



Her. Величество Борисъ III, Царь на Българит* — Sa Majestd Boris III Roi des Bulgares 5 

вилника на Академията и като ö-fexa bulgare des sciences: „Sa Majeste le Roi 

зачетени традициит-Ь на това най-висше des Bulgares est un protecteur de l'Aca- 

научно учреждение въ България; въ demie". Cela signifie sans doute, que tout 

това именно се състои и важностьта на roi bulgare est aussi un protecteur de 

извършения актъ. l'Academie; cependant, pour que le Roi 

Въ устава на Българската академия еп soit aussi un membre, il faut, de plus, 

на наукит-Ь е казано: „Негово Величе- qu'Il ait des qualites persoii- 




Ш^^^^т 







-^^ 






ш. 



тткштщ шШшт т шшшь 

негово вепичество 

во^ттт ш 

uapb ма вйагслрить 



НЪ СффИЯ.Я OK"K>(Hh4<,iHW I')ä8(': 



' • '^'^'^~y 



Фиг. 3. — Дипломата, поднесена на Негово Величество Царь Борисъ III по случай провъзглася- 
ването Му за почетенъ членъ на Българската академия на наукит-Ь, 3 октомврий 1938 година. 
— Le diplöme präsente а Sa Majeste le Roi Boris III ä l'occasion de Sori ölection de membre de 
l'Academie bulgare des sciences ä partir du 3 oclobre 1939. 

CTBO 1 1,аря на Българит-Ь е покровитель neues de savant et qu'll ait 

на Академията". Това ще рече, че всЪки fait preuve de merites parti- 

Български Царь е и покровитель на culiers envers la sciencebul- 

тая Академия; обаче, за да бжде Царя gare, L'articie 5 du Statut de l'Aca- 

И членъ на Академията, Той тр-Ьбва demie bulgare des sciences, en effet. 



Д-ръ Иванъ Бурешъ — Dr Ivan Bourech 



да притежава лични качества на 
ученъ и тр-Ьбва да е проявилъ 
особени заслуги за българ- 
ската наука. Членъ 5 отъ устава 
на Българската академия на наукитЪ 
гласи: „Почетни членове на Академията 
сл^ лица, особено заслужили за науката, 
книжнината или общата просвета у 
българитЪ". Управителниятъ съветъ на 
Академията, събранъ на заседание на 
26 септемврий 1938 год., подъ пред- 
седателството на професоръ Богданъ 
Филовъ, намери, че имено тия качества, 
въ най-съвършена форма, притежава 
днешниятъ владетель на България, Царь 
Борисъ III; и затова постави въпроса 
за избирането Му за почетенъ членъ 
на разглеждане по начинъ, както това 
изискватъ правилника и традициитЪ на 
Академията. 

На двама действителни членове на 
Академията (проф. Д-ръ С т. Пет- 
ко в ъ и Д-ръ Ив. Бурешъ) б-Ь въз- 
ложено да съставятъ необходимит'Ь 
доклади, въ които да се изтъкнатъ: 
личната природонаучна дейность на 
Царь Бориса III, Неговит-Ь заслуги като 
поощритель на наукит-Ь, Неговите гри- 
жи за защита на родната природа, а 
слчщевременно да се посочатъ и отзи- 
вит-Ь, конто чуждестранни и наши учени 
слч дали за Негово Величество Царь 
Борисъ III като природоизпитатель и 
ученъ. 

Тия доклади б-Ьха представени 
(както правилника за вътрешния редъ 
на Академията го изисква) въ заседа- 
нието на природо-математичния клонъ, 
на 31 септемврий 1938 год. До тЬх- 
ното прочитане, обаче, не се дойде, тъй 
като компетентнит-Ь членове на каза- 
ния академиченъ клонъ, единодушно 
и съ акламации взеха решение щото: 
„Негово Величество Царь Борисъ III 
да бл\де провъзгласенъ за почетенъ 
членъ на Българската академия на на- 



stipule: „Peuvent etre membres hono- 
raires de i'Academie seules Ics personnes 
qui ont particulierement merite de la 
science, de la litterature ou de l'instruc- 
tion generale des Bulgares". Le conseil 
directeur de I'Academie, reuni en seance 
du 26 septembre 1938, sous la presi- 
dence du professeur Bogdan Filov, esti- 
nia que justement le souverain actuel de 
la Buigarie, le Roi Boris III, possede au 
plus haut degre les dites qualites, et posa 
ä I'examen la queslion de Son election 
comme membre lionoraire, en conformite 
du reglement et des traditions de I'Aca- 
demie. 

En consequence, deux membres titu- 
laires de I'Academie, le prof. Dr St. Pet- 
kov et Dr Ivan Bourech, furent charges 
d'elaborer les rapports requis en l'occur- 
rence, qui etabliraient notamment: l'acti- 
vite personnelle du Roi Boris III dans 
le domaine des sciences naturelles, Ses 
merites en ce qui concerne I'encourage- 
ment das sciences, Ses soins ä defendre 
la nature natale, tout en designant aussi 
les avis de savants etrangers et bulgares 
sur S. M. le Roi Boris III en tant que 
naturalista et savant. Ces rapports furent 
presentes, ainsi que l'exige le reglement 
sur l'ordre interieur de I'Academie, en 
une seance speciale de la section des 
sciences naturelles et mathematiques, celle 
du 31 septembre 1938. Mais leur lecture 
n'eut pas lieu pour la simple raison que 
les membres competents de cette section 
de I'Academie deciderent ä l'unanimite 
et par acclamation que: „Sa Majeste le 
Roi Boris III doit etre prociame membre 
honoraire de I'Academie bulgare des 
sciences, sans qu'il у ait lieu de donner 
lecture aux rapports speciaux elabores ä 
cet effet, etant donne que tous les 
membres de la section des sciences na- 
turelles et mathematiques de I'Academie 
connaissent fort bien les merites excep- 
tionnels du Roi actuel concemant les 



Her. Величество Борнсъ 111, Царь на Българит-Ь — Sa Majeste Boris III Roi des Buigares 7 



укит -fe, като се изостави четенето на 
специалнит-Ь доклади, тъй като на 
всички членове на природо-математич- 
ния клонъ C/"R много добре познати 
извънреднит-Ь заслуги на днешния lj,apb 
за природознанието и за повдигането 
на общата култура у българите (както 
това повелява чл. 5. отъ устава на Ака- 
демията". ') 

Това решение на природо-матема- 
тичния клонъ 6t представено за удо- 
брение на специално свиканото за цельта 



Sciences naturelles et le relevement de 
la culture generale des Buigares (condi- 
tions requises par l'art. 5 du Statut de 
l'Academie)". 

Cette decision de la section des 
sciences naturelles et matliematiques fut 
presentee ä l'approbation par une seance 
generale extraordinaire de toutes les sec- 
tions de l'Academie. Et c'est ainsi que 
le 2 octobre l'areopage de la scieace 
bulgare, en tant qu'assemblee scienti- 
fique supreme la plus competente du 




Фиг. 4. — Негово Величество Царь Борисъ 111 на природонаучна екскурзия изъ ИлиПна ptna въ 
Рила планина, 21 юний 1929 г. — S. М. Ic Roi Boris 111 еп exciirslon d'etude dans la Rila-Planina_ 

le long de la riviere llyina (21 juin 1929). 



извънредно общо събрание на всичкит-Ь 
клонове на Академията на 2 октом- 
врий 1938 г.. Ареопагътъ на българската 
наука, като най-висше и най-компетент- 
но научно събрание, имаше да прецени 
личнит-Ь на Негово Величество Царь 
Борисъ 1П заслуги за науката. Следъ 
прочитането на казанит-к два специални 
доклада, наново и единодушно бЪ взето 
решението Царь Борисъ III, отъ утреш- 
ния день, 3 октомврий 1938 г., деньтъ 



pays, eut ä estimer les merites person- 
nels de Sa Majeste le Roi Boris III en- 
vers la science. Apres lecture faite des 
deux rapports speciaux, mentionncs plus 
haut, il fut pris dereclief et ä l'unanimitc 
la decision que le Roi Boris III, ä partir 
du jour suivant, le 3 octobre 1938, date 
de rindependance de la Bulgarie et du 
20^ anniversaire de Son elevation au 
tröne bulgare, II figurerait conime mem- 
bre lionoraire de l'Academie Bulgare des 



') Тия доклади nie бждатъ отпечатани въ JltTomica на Българската академия на nayKHTt 
за 1938 род. 



Д-ръ Иванъ Бурещъ — Dr Ivan Bourech 



на независимостьта на България и 20 
годишнината отъ възкачването Му на 
Българския престолъ — да се числи 
като почетенъ членъ на Българ- 
ската академия на наукит-Ь. 

На 1 януарий 1939 год. председа- 
теля на Академията проф. Б. Филовъ, 
въ специална ауденция при Негово Ве- 
личество Царя, му поднесе разкошно 
изработената диплома '), въ която е ка- 
зано: „Българската академия на науки- 
Tli дава този дипломъ на Негово Ве- 



sciences. 

Le 1-ег ianvier 1939, le President de 
l'Academie, M. le prof. B. Filov, regu 
en une audience speciale par Sa Majeste 
le Roi, presenta au souverain iin diplome, 
artistiquement elabore, oii il est dit: 
„L'Academie bulgare des sciences delivre 
ce diplöme ä Sa Majeste Boris III, Roi 
des Bulgares, en foi qu'II est elu membre 
honoraire par la section des sciences na- 
turelles et mathematiques et approuve 
comme tel par l'assemblee generale de 




Фиг. 5. — H. B. Царь Борисъ III при първия сгре-1янъ въ Царското ловите „Наламара" (въ Дели- 
ормана) старъ благороденъ слснъ, на 26. IX. 1936 г. Въ дtcнo е директора на Царск. ботаническа 
градина Йоханъ Келерср' , а въ л^Ьво Н. Ц. В. Князъ Кирилъ (въ светло oблtклo) и управителя 
на царските ловища Василъ Бояджиевъ, — S. М. 1е Roi Boris III devant un vieux cerf noble 
abattu au parc royal de chasse „Palamara" (region du Deliorman), le 26 septembre 1936. А droite 
de Sa Majcsle se Irouvc M. Kellerer directeur du Jardin botanique royal, ä gauche S. A. R. le 
Prince Cyrille (en habit clair) et M. Vassil Boyadjicv, geranl des parcs royaux de chasse. 



личество Борисъ III, Царь на Българи- 
т'1з, избранъ отъ Природоматематичния 
клонъ за почетенъ членъ и утвърденъ 
отъ общото събрание на Академията 
въ София на 2. X. 1938 год.„ 



l'Academie ä Sofia le 2 octobre 1938". 
Ainsi que nous l'avons dit plus haut, 
les rapports, presentes ä l'Academie par 
les deux academiciens bulgares prof. Dr 
St. Peti<ov et Dr Ivan Bourech, relataient 



') Дипломата е изработена отъ калнграфа-художникъ Никола Бисеровъ (вижъ фиг. 3). 



Her. Величество Борнсъ 111, Царь на Българит* — Sa Majeste Boris IM Roi des Bulgares 9 




S Д o o - *" 
f GJ 5S U *4 <« 

S 03 QJ O ~ 2 



03 



ij to <v 



OJ 



C? f) Lm k> .m 

3 Д 0.= 3J3 

гЛ « ^ o ra 



r; CQ 

= I- o 

3- u p 

5 S ^ 



1- 3 



~ o 



• 3 .2 
2 O ,a 4 ^' 

s eu3 ,0. 



(U 



-CO 









OJ 



в 

в O rj СЛ 

ГЗ ßa -" - - 



. - f' se h £ « 



O) 



w a> 



C3 



н = >т: 



— I- '^ I 



- <u 



- -e* o o ТЗ 

= "§=- 

s 






i.5< 

*J — O 

j та -r- o '■^ 

^ " '- g-s 1, 

5 _-■■" <" 
o £» 3 

° c^ 3 

« m °"3 
— r( сл 

^ s <-* 3 ra -?t 

- 2 3 u 'C 

Я a.3 K „ e- 

ra-i to а •~ 



LO 



2a 



I •« ^ 



Ol 



^= 



3 ™ to 

DQ C= л; 

3 o 
4S 






3 
_ o- 

: s- (Л g 
1 = >< c 









P2 ^ *~ 

2 1=1 <-> 
- ra j; 



PJ — 



X та' 



(- ТЗ 

«Sil 
t: та 3 
Ям« 

_ 0; и 3 o, 
t ex g- u -= 



'o 3 та 



10 



Д-ръ Иванъ Бурешъ — Dr Ivan Bourech 



Въ докладит-Ь, които ötxa пред- 
ставени на Академията отъ помена- 
тит-Ь по-горе двама академици, бЪха 
подробно изтъкнати, както казахме, 
освенъ личнит-Ь заслуги на Царя за 
изучаване на българската фауна и 
флора, още и отзивит-Ь на чуждестранни 
и наши учени за личностьта на Царь 
Борисъ III, като ученъ. На тия дадени 
за Него отзиви ще се спремъ въ на- 
стоящия очеркъ. 

Ще започнемъ съ думит-Ь на единъ 
виденъ чехски ученъ, природоизпита- 
тель, плтешественикъ и политикъ, про- 
фесоръ Д-ръ Карелъ Доминъ, недавна- 
шенъ ректоръ на Пражкия универси- 
тетъ, а сега народенъ представитель 
въ чехословашкия парламентъ и членъ 
на нЪколко научни академии. Следъ 
посещението си въ България презъ 
1936 год., професоръ Доминъ изказа въ 
в-къ „Народни листи" (год. 77, бр. 35, 
Прага 4. И. 1937 г.) следнит-Ь хубави 
мисли за Негово Величество Царь Бо- 
рисъ III и за България: 

„Изучаването на отечествената земя 
и природа р-Ьдко е предметъ на спе- 
циални грижи отъ страна на короно- 
ванит-Ь глави или на президентит-Ь на 
републиките. Но и въ това отношение 
има н-Ькои р-Ьдки изключения. Къмъ 
тия изключения принадлежи напр. не- 
давна починалия монакски князъ Ал- 
бертъ, а къмъ т-Ьхъ днесъ тр-Ьбва да 
се причисли на най-видно и пър- 
во M-fecTO въ св^Ъта — България 
и българския царски родъ. Въ Бълга- 
рия, природонаучнит-Ь изследвания сл\ 
една традиция у държавнитЪ й глави. 
Началото постави Царь Фердинандъ I, 
а доразви тоя благороденъ стремежъ 
къмъ науката Неговия синъ, днесъ 
властвующия Царь Борисъ 111. Царь 
Фердинандъ, още като принцъ Саксъ- 
Кобургъ-Готски, получи едно солидно 
природонаучно образование и вече въ 



еп detail les merites personnels du Roi 
dans i'etude de la faune et de la flore 
bulgares et notaient, en outre, les opi- 
nions exprimees par des savants etran- 
gers et bulgares sur Sa Majeste en tant 
que savant. Dans notre prcsent expose, 
nous tenons ä nous arreter sur ces opi- 
nions. 

Nous commencerons par les paroles 
d'un savant tcheque eminent, naturaliste, 
explorateur et homme politique, le pro- 
fesseur Dr Charles Domin, recemment en- 
core recteur de l'universite de Prague, 
actueilement depute au parlement tcheco- 
slovaque et membre de plusieurs acade- 
mies scientifiques. Apres sa visite en 
Bulgarie au cours de l'annee 1936, le 
professeur Domin exprima, dans les co- 
lonnes du Journal „Narodni listi" (annee 
77, No.35, Prague le 4 fevrier 1937), 
les belles pensees suivantes sur Sa Ma- 
jeste le Roi Boris III et sur la Bulgarie: 

„L'etude du sol et de la nature du 
pays natal fait rarement l'objet de soins 
particuliers de la part des tetes couron- 
nees ou des presidents de republiques. 
Mais sousce rapport aussi il у а queisques 
exceptions. Parmi ces exceptions figurait, 
par exemple, le prince Albert de Monaco, 
recemment decede; aujourd'liui, c'est la 
Bulgarie et ia dynastie bulgare qui en 
donne le cas le plus remarquable, voire 
de tout Premier ordre, dans le 
monde entier. En Bulgarie, les in- 
vestigations du domaine des sciences na- 
turelles sont une tradition cliez ses chefs 
d'Etat. 

C'est le Roi Ferdinand I qui en 
jeta les fondements, tandis que son fils, 
le Roi Boris III regnant, developpa plus 
loin ce noble elan vers la science. Le 
Roi Ferdinand dejä, en tant que Prince 
de Saxe-Cobourg-Gottia, re^u une solide 
instruction en sciences naturelles et s'adon- 
na, tout jeune encore, avec beaucoup de 
passion et d'amour ä des reclierches sur 



Her. Величество^Борисъ III, Царь на Българит%]— Sa Majeste Boris III Roi des Bulgares 11 



най-ранна възрасть се отдаде съ го- 
лtмoCyвлeчeниeTи любовь на изследва- 
не на живата природа. НеговитЪ по- 



ia natura vivaiite. Ses connaissances furent 
etendues abondamment par uii voyage 
autour du monde, et, lorsqu'en 1887, il 




знания б%ха обилно разширени при едно 
крлгосв^тско пл^тешествие, а когато 
презъ 1887 год. öt избранъ за Князъ 
на България, Той дойде въ тая слабо 
позната страна не само като подгот- 



fut elu prince de Bulgarie, il vint dans 
ce pays, si peu connu encore ä cette 
epoque, non seulement comme un jeune 
souverain dument prepare, mais aussi 
comme un exceilent naturaliste. Son fiis 



12 



Д-ръ Иванъ Бурешъ — Dr Ivan Bourech 



венъ младъ влад^Ьтель, но и като единъ 
отличенъ природоизпитатель. Тая лю- 
бовь къмъ природата и природозна- 
нието наследи и Неговия синъ Царь 
Борисъ III. Но не само нея Той на- 
следи, но наследи и дълбокото 
разбиране смисъла и значе- 
нието на науката и ползата 
отъ природознанието за на- 
родното стопанство". 

„И колко чудно хубаво е, казва 
по нататъкъ бележития ученъ, че мла- 
диятъ владетель, винаги когато много- 
странните държавнически задължения 
Му позволяватъ, не пропуска случая, 
лично да се занимава съ проучването 
на родната природа и земя! А когато 
не Му е възможно лично да извършва 
такива проучвания, Той съ щедра 
ржка подкрепя научната ра- 
бота на другит-Ь. Ако не 6'Ьха 
тия възвишени качества у Бащата и 
Синътъ, българската държава не би 
могла да се гордее днесъ съ тия 
научни съкровища, които носятъ името 
Царски природонаучни институти и 
които сл разсадници на обилна наука 
и просвета. Азъ съмъ убеденъ, казва 
професоръ Доминъ, че това разбиране 
значението на науката отъ страна на 
двамата царе е било, и днесъ още е, 
едно щастие за България; то е водило 
къмъ повдигане образованието на на- 
рода, къмъ рационално използуване на 
земята и къмъ опознаване и любовь 
къмъ Отечеството. Царскит-Ь природо- 
научни институти (Естествено-истори- 
чески музей, зоологическа и ботани- 
ческа градини, Ентомологична станция. 
Научна библиотека и Царскит-Ь ловни 
ревири) създадени и ржководени отъ 
двамата царе, еж. днесъ едно крупно 
културно д-Ьло, една забележи- 
телность за България, тая страна която 
Богъ така щедро е надарилъ, а слд- 
бата така жестоко е онеправдала". 



Je Roi Boris III herita de cet amour pour 
la nature et, de plus, d'une profonde 
comprehension du sens et de 
l'importance de la science et 
del'utilitcdeconnaitre la na- 
ture pour relever I'economie 
nationale. 

„Qu'il est magnifiquement beau de 
voir un jeune souverain — toutes les 
fois que ses occupations multiples de chef 
d'Etat le Lui permettent — de ne man- 
quer aucune occasion de s'occuper per- 
sonneliement de la nature de son pays. 
Et, par ailleurs, quand II ne le peut pas 
personnellement, c'e s t d'u n е m а i n g e- 
nereuse qu'il assiste le travail 
scientifique des autres. 

„Sans ces qualites superieures chez 
le Pere et le Fils, l'Etat bulgare ne pour- 
rait aujourd'hui ctre fier des tresors scien- 
tifiques qui portent le nom d'„Institutions 
Royales des Sciences naturelles" et qui 
sont la source d'une science utile". 

„Je suisconvaincu, ajoute M. Domin, 
que cette comprehension de l'importance 
de la science chez les deux rois а ete 
— et est encore aujourd'hui — un vrai 
bonheur pour la Bulgarie, en amenant le 
relevement de l'instruction du peuple, 
une utilisation plus rationnelle du sol et 
en provoquant la connaissance et l'amour 
de la patrie. Les institutions royales, crees 
et diriges par les deux rois, sont aujourd'- 
hui une cliose vraiment remarquable en 
Bulgarie, ce pays que Dieu а si gene- 
reusement dote, mais envers lequel, he- 
las, le destin fut si injustement cruel!" 

Voilä les helles paroles qu'un savant 
etranger eminent а su dire pour la Bul- 
garie et son Roi. Aujourd'hui, tout le 
monde reconnait que le Roi Boris III est 
non seulement un Roi veritablement 
aime de son peuple, mais encore un vrai 
savant. II est membre de I'Academie des 
sciences de Bologne, membre honoraire 
des socictes savantes de botanique et 



Her. Величество Борисъ 111, Царь на Българит-Ь — Sa Majestc Boris III Roi des Bulgarcs 13 



Ето тия хубави слова написа за 
България и за нейния 1Дарь единъ бе- 
лежитъ чуждестраненъ ученъ. Днесъ 
вече всеобщо е признато, че Царь Бо- 
рисъ 111 е единъ, не само обичанъ отъ 
своя народъ Царь, но и единъ истин- 
ски ученъ. Той днесъ е членъ на Ака- 
демията на наукит-Ь въ Болоня, поче- 
тенъ членъ на Чехословашките бота- 



d'entomoiogie tchecoslovaques, membre 
perpctuel de la socictc ornitlmlogique 
d'Allemagne et membre honoraire de 
toutes les associations bulgares ayant 
trait aux sciences naturelles. 

Mais la proclamation de S. M. le 
Roi commc docteur es-sciences naturelles 
par i'Universite de Sofia fut certes la 
plus belle reconnaissance de ses mcrites 




Фнг. 8.^ — Her. Be.i. Царь Борисъ III, при посещението си въ Първата българска ловна изложба, 
разглежда отд-кла съ трофеит-Ь, получили награди въ Международната ловна изложба въ Берлинъ. 
Дава пояснения г. Алекси Петровъ, технически ржководитель на изложбата. Всички изобразени 
трофеи еж притежание на Царския Музей. — S. М. 1е Roi Boris III ä la premicre exposition bul- 
gare de la chasse, examinant les trophees qui onl obtenu des prix ä l'exposition internationale de 
la chasse de Berlin, landis que M. Alexis Pctrov, le directeur technique de rexposition foiirnir ä 
Sa Majeste quelques eclaircissements. Tous ces trophees sont la propriöte du Musec royal. 



ническо И ентомологическо дружества, 
доживотенъ членъ на Германското орни- 
тологическо дружество, почетенъ членъ 
на всички български природонаучни 
сдружения, и пр. и пр. 

Но най-гол -feMOTO признание, което 



de savant et de protecteur de la science. 
Le peu de temps libre doiit dispose 
le Souverain, en dehors de Son travail 
de Chef d'Etat, II Fempioie ä des investi- 
gations dans le domaine des sciences 
naturelles. Vetu en simple touriste, un 



14 



Д-ръ Иванъ Бурешъ — Dr Ivan Bourech 



се направи на Българския Царь за Не- 
говите заслуги за науката бЬ провъз- 
гласяването Му за докторъ на природ- 
нит-Ь науки при Софийския държавенъ 
уннверситетъ, за което вече споменахме. 
И наистина, малкото свободно вре- 
ме, съ което Царьтъ разполага извънъ 
държавническата си работа, Той го упо- 
требява за природонаучни изследвания, 
(фиг. 2 и 4). Облеченъ въ обикновена ту- 
ристическа дреха, съ раница на гръбъ, Ца- 
рьтъ-природоизпитатель, самъ или при- 
друженъ отъ щабъ учени природоведци, 
отива изъ Рила или Балкана, по Пирина 
и по Странджа, или изъ Родопит -fe или 
по морския бр-Ьгъ, и тамъ, необезпо- 
кояванъ отъ никого, изкопава рЪдки 
растения и грижливо ги изпраща въ 
своите ботанически градини или ги 
препраща за изследване на видни наши 
и чужди ботаници. Много отъ тия нови 
за науката растения и животни еж на- 
речени съ Негово име.') Нзъ сенчестата 
гора Той проследява дивеча и проучва 
условията, въ които тоя дивечъ най- 
добре живее. Търси места, въ които 
би могълъ да се развъди по изкуственъ 
начинъ благородния еленъ, черния глу- 
харъ или пъргавата дива коза. Когато 
забележи, че некжде известенъ видъ 
полезенъ дивечъ е на изчезване, Той 
взема грижи да бж.де тоя дивечъ ща- 
денъ или съвършено забраненъ за бие- 
не; или пъкъ самъ съ свои средства 
набавя отъ чужбина скъпъ дивечъ и 
го пуска на свобода за развъдъ въ 
места, въ които допуска, че той ще 
може да се размножи. А когато при 
тия свои излети срещне селяни на 
нивата или работници въ гората. Той 



sac sur le dos, le Roi naturaliste s'en 
va ä la Stara-Planina, ä Pirin-Planina, ä 
Rila-Planina ou ä Strandja-Planina, aux 
Rliodopes, et lä, sans etre inquicte de 
personne, II deracine de rares exem- 
plaires et, soigneusement, les envois dans 
Ses jardins botaniques ou ä des bota- 
nistes eminents aux fins d'etude. Maintes 
de ces plantes portent Son nom.') Dans 
la foret sombre, II suit le gibier et etu- 
die les conditions parmi lesquelles ce 
dernier se developpe le mieux. II cherche 
des endroits oü I'on pourrait elever le 
cerf noble ou encore le coq de bruyere 
noir, ou enfin le chevreuil agile. Lorsqu'II 
remarque que quelque espece connue de 
gibier utile est en voie de disparaitre 
dans quelque endroit, II prend soin que 
ce gibier soit epargne ou meme en de- 
fend la cliasse; ou encore, de Ses pro- 
pres deniers, U commande de l'etranger 
quelque rare et eher exemplaire qu'II 
lache ensuite en liberte pour se multi- 
plier en des endroits oü II suppose qu'ils 
pourront le mieux vivre. 

D'une main genereuse, le Roi d o n n е 
aux societes de chasse du gi- 
bier aux fins d'elevage. Et quand, 
au cours de Ses excursions, II rencontre 
le laboureur au champ ou le bücheron 
dans la forct, II cause avec lui en toute 
simplicite pour s'enquerir des peines et 
des souffrances, des joies et des espoirs 
de ce peuple qui attend tout de la terre 
natale et а pleine confiance en la sagesse 
de son Roi. 

Le sport de chasse et de tourisme, 
ainsi que les investigations scientifiques 
de la nature liees ä ce sport sont I'u- 
nique plaisir et la seule distrac- 



') Ha името на Н. В. Царь Борисъ III еж наречени, освенъ И-т^Ьхъ спомената въ статията 
ми отъ 1929 г. (Известия кн. И, стр. 16), още п cлeднитt : Notothrotnbium Regis Borisi (nov. 
gen. et. nov. spec. ; Storkan 1934), Dorcadion Borisi (Heyrovsky 1931), Rhaphidia Regis Borisi 
(Navas 1924), Ocyiisa Regis Borisi (Scheerpelz 1937), Tortrix imperfectana var. Regis Borisi 
(Drenowsky 1931) и др.. а освенъ това единъ новъ родъ птицн отъ Филипинскмт-Ь острови е на- 
речснъ съ името Borisia отъ бележития японски орнитологъ Маркизъ Хачисука, презъ 1936 год. 



Her. Величество Борисъ III, Царь на Българит* — Sa Majestc Boris III Roi des Bulgares 15 



въ непринуденъ разговоръ съ T'fexb нау- 
чава за мж,кит% и неволит-Ь, за радо- 
CTHTt> и упованията на тоя народъ, 
който всичко чака отъ родната 
земя и за всичко се над-Ьва на 
своя Царь! (фиг. 10). 

Ловниятъ и туристическия спортъ 
и свързанит-Ь съ т-Ьхъ природонаучни 
изследвания сл единственит-Ь удовол- 
ствия и развлечения за претрупания съ 
работа и дълбокозагриженъ за доброто 
на своя народъ властелинъ.') 



tion de се Souverain surchar- 
ge de besogne et profon dement 
preoccupe du boiiheur de Son 
p е u p 1 e. 

Le Roi Boris 111, fidcJe aux tradi- 
tions des tzars bulgares du moyen äge, 
ainsi qu'aux traditions de Ses ai'eux, est 
un chasseur excellent et zele. Toutefois, 
la chasse pour Lui n'est pas qu'un moyen 
de renouveau corporel et spirituei parmi 
les beautes de la nature bulgarc, et поп 
plus aussi qu'un moyen de prendre con- 







p^ 




Фиг. 9. — Американски елени вапитм иъ Царския ловсмъ разсадникъ при двореца Царска-Вистрина 
въ Рила планина надъ Чамъ-Курия, фотографирани отъ Her. Вел. Царь Борисъ III на 30 януарпй 
1919 г. — Cerfs americains wapiti au parc d'elevage royal du Palais de Tzarska-Bistritza dans la 
Rila-planina, au-dessus de Tcham-kourya, photographics par S. M. le Roi Boris III en personne 

le 30 janvier 1919. 



Царь Борисъ lll, вЪренъ на тради- 
циит-Ь на древните български царе и 
на традициитЪ на своит-Ь npaAtflH, е 
единъ ревностенъ и отличенъ ловецъ. 
За Него ловътъ не е само едно сред- 
ство за т-Ьлесно и душевно освежение 
вср%дъ красотит -fe на българската при- 



naissance des aspirations de Son pcuple 
jusque dans les hameaux les plus recules 
du pays, mais, en outre, la chasse et 
sesbranclies pour Lui, е n tan t 
que Chef d'Etat, sont encore 
importantes du point de vue de 
I'e c n m i е n а t i o n а I е, c а r, b i е n 



') Вижъ статията на бившия подпредсед. на Бълг. турне, съюзъ проф. В. Захариевъ; 
По стжпкит-Ь на първия български туристъ. — Спис. Български туристъ, година 30-та, ки. 9/10, 
стр. 289—291. София 1938. 



16 



Д-ръ Иванъ Бурешъ — Dr Ivan Bourech 



рода, и не само средство, за да се опо- 
знае и въ най-затънтенит^ колиби съ 
въжделенията на Своя народъ, но за 
Него като Държавенъ глава, ло- 
вътъ и отрас лит-Ь му еж. едно 
народно стопанство, доброто 
ржководене и използуване на 
което ще допринесе за иконо- 
мическото заздравяване на 
държавата, която сж.дбата Му е 
опред-Ьлила да управлява. 



dirigees et utilisees, elles 
pourraient contribuer au re- 
dressement economique de ГЕ- 
tat qu'II а ete appele, par le 
destin, de diriger. 

А l'appui de cette pensee, je me 
permettrai de citer quelques chiffres qui 
montreront l'importance economique de 
la richesse en gibier de la Bulgarie. 
L'Etat bulgare recupere annuellement les 
revenus suivants de la chasse et de ses 




Фиг. 10. — „Когато Her. Вел. Царь Борнсъ III при своптЬ природонаучни и ловни обиколки изъ 
България срещне селяни на нивата или работници въ гората, Той въ непринуденъ разговоръ 
съ тЪхъ научава за M^Knit и нeвoлитt, за радостит-Ь п опованията на тоя народъ, който всичко 
чака отъ родната земя и за всичко се над-Ьва на своя Царь". (Вижъ стр. 15). — Quand S. М. 1е 
Roi Boris III, daiis Ses tourndes de chasse oii d'etude de la natiire bulgare, rcncontre un paysan 
aux champs ou un ouvrier dans la foret, il s'enquiere, par une conversation des plus naturelles, 
sur les souffrances et les peines, sur les joies et les esperances de ce peuple qui alten tout de 
la terre natale et, pour tout s'en remet ä Son Roi bien-aime. 



3a подкрепа на тая мисъль, ще си 
позволя да приведа н-Ькси цифри, които 
ще посочатъ стопанското значение на 
дивечовото богатство на нашата страна. 
Българската държава има отъ дивечо- 
вото стопанство следните доходи: 



branches: 25 millions de leva des peaux 
de gibier; 53 millions de la viande du 
gibier tue; 11 millions des billets de 
chasse delivres; 23 millions de materiaux 
cynegetiques, soit un revenu total de 120 
millions de leva. 



Her. Величество Борисъ III, Царь на Ьългарит!. — Sa Majestc Boris III Roi des Bulgarcs 17 



Отъ КОЖИ на дивечъ — 25 милиона 
лева; месо на убитъ дивечъ — 52 '/г 
мил. лева; приходъ отъ ловни билети 
— ir/j мил. лева; отъ ловно-стрелчески 
материали — 23 мил. лева, — или всичко 
отъ ловното стопанство около 120 ми- 
лиона лева приходъ. 

Заради засилването на тия дър- 
жавни приходи, отъ една страна, и за- 
ради правилното използуване на дивеча. 



Ell vue du reiifürceniciit de ces re- 
venus, d'une part, et d'une utilisation 
rationnelle du gibier, d'autre part, le Roi 
Boris HI entretient ses propres parcs de 
cliasse sur des bases scientifiques. 1 1 е n 
d i s t r i b Ц е g r а t u i t е m c n t du gi- 
bier de reproduction ä toutes 
les societes de cliasse qui en 
а u r n t f а i t 1 а d е m а n d е ; les ciias- 
seurs bulgares apprennent, gräce ä ces 




Фиг. 11. — H. B. Царь Борисъ III и директорътъ на Царската ботаническа градина въ София Иоханъ 
Келереръ изкопаватъ ранно-прол-Ьтни растения въ Стара-планина надъ Арабаконакъ, на 12 февр. 
1935 г. — S. М. 1е Roi Boris et Johan Kellerer, directeur du Jardin botaniquc royal, recueillant des 
plantes precoces de printemps dans la Stara-Planina, au-dessus du col d'Araba-Konak (12 fevr. 1935). 



ОТЪ друга страна, Царь Борисъ III по- 
държа своит%, на научни основи по- 
ставени, ловни ревири'). Отъ тЪхъ той 
дава безплатно дивечъ за раз- 
въдъна всички ловни друже- 
ства, ко ито би X а п ж е л а л и; въ 



parcs, comment il faut reproduire et con- 
server le gibier. 

Les hautes qualites du Roi des Bul- 
gares, en tant que defenseur de la nature 
et cliasseur, sont aussi bien connues ä 
l'etranger. Pour ses soins judicieux 



') Xapa Л а M П и е въ, Д. : Прим-Ьръ за'подражание. — Спис. Ловецъ, год. 22-ра, бр. 7/8, 
стр. 50—51. София 1922. 

2 



18 



Д-ръ Иванъ Ьурешъ — Dr Ivan Bourech 



т-Ьхъ българскитЪ ловци се учатъ какъ 
да се развъжда и пази дивеча'). 

Възвишените качества на Царя на 
БългаритЪ като ловецъ и природоза- 
щитникъ еж добре познати и въ чуж- 
бина. Заради неговит-Ь ум^ли грижи 
исполуки при развъждането 
на полезенъ дивечъ въ Бълга- 
рия, Той 6t провъзгласенъ за поче- 
тенъ членъ на общото сдружение на 
германскит-Ь ловци. Разкошно израбо- 
тената по тоя случай диплома, Му 6'Ь 
поднесена лично отъ германския райхс- 
йегермайстеръ генерзлъ-фелдмаршалъ 
фонъ Гьорингъ, при посещението му 
въ България, презъ месецъ май 1935 г. 
На международната ловна изложба въ 
Берлинъ, презъ септемврий 1937 г., Царь 
Борисъ 111 получи второ едно отличие, 
като му 6'Ь дадена почетна диплома, 
заради грижит^ Му България да 
бжде достойно представена 
на тая грандиозна по размЪри 
и невиждана до сега ловна 
олимпияда (фиг. 6). 

Въ печатния органъ на сдружените 
български ловци е пом-Ьстена презъ 
1926 г. една уводна статия, въ която 
ясно CÄ изтъкнати връзкит -fe между 
Царя и българските ловци, които въ 
преобладающето си мнозинство сл се- 
ляни. Тамъ е казано: „Българските 
ловци наричатъ своя Царь „Първа ло- 
вецъ". те; еж. го поставили въ своето 
съзнание на първо место, като олице- 
творение на народните идеали. Той е 
първи, защото делата му като ловецъ 
еж пълни съ примерна обичь 
къмъ природата; те еж про- 
пити отъ жажда за нейното 
познаване, като велика учи- 
телка на човека и носятъ все- 
когастремежъ за нейното з а- 



et Se S succe S da п S 1а multipli- 
cation du gibier en Bulgarie, 
II а ete proclame membre honoraire de 
l'association des chasseurs d'Allemagne. 
Le diplöme richement elabore ä cette 
occasion Lui fut remis personnellement 
par le marechal von Göring, lors de sa 
Visite en Bulgarie au mois de mai 1935. 
А re.xposition internationale de la chasse, 
qui siegea ä Berlin au mois de septem- 
bre 1937, le Roi Boris 111 regut une 
nouvelle distinction, un diplöme d'hon- 
neur (expose actuellement au Musee 
Royal) pour Son souci de voir ia Bul- 
garie dignement representee ä 
cette Olympiade de la chasse, si 
grandiose par ses dimensions et sans 
pareille jusqu'ici. 

L'organe imprime de l'association 
des chasseurs bulgares insera, en 1926, 
un article de fond faisant ressortir clai- 
rement les liens entre le Roi et le ciias- 
seur bulgare qui, dans la plupart des cas, 
est un paysan. 11 у est dit, entre autre: 
„Les chasseurs bulgares donnent ä leur 
Roi le titre de „Premier chasseur". En 
leur conscience, 11 tient la premiere 
place, en tant que personnifi- 
cation des Ideals nationaux. 
II est „Premier", parce que ses oeuvres 
de chasseur sont completement remplies 
d'un amour exemplaire pour la 
nature; elles sont impregnees de la 
passion de connaitre cette nature, grande 
educatrice de l'homme, et portent tou- 
jours le grand souci de sa conservation 
et de son enrichissement. Le Roi Boris 
est le Premier ciiasseur, car II est l'i- 
mage parfaite du chasseur contemporain 
et democratique. 11 у а dans се qualifi- 
catif „Premier" non seulement du respect 
envers le Roi, mais encore de l'amour, 
de la fidelitc et un lien qui n'a rien de 



') Вижъ ржководството „Ловознание", часть 
София 1937. Особено страници 17 до 32. 



II : Фазановъдство отъ Ив. Сокачевъ 



Hei-. Величество Борнсъ lil, Царь на Българит* — Sa MajcstL- Boris III Rui des Bulgarcs 19 



пазване и обогатяване. Царь fortuit, liant 30.000 ciiasseurs bulgares 

Борисъ е първи ловецъ, защото е съ- au Premier cliasseur de la Bulgarie. Nous 

вършенъ образъ на съвременния и де- savoiis et croyons profondement que се 

мократиченъ ловецъ. М въ прилагател- Неп est fort, sain et indefectible". 
HOTO „Първа" има не само уважение 
къмъ Царя; въ тая дума се изразява И ii'est pas que la chasse qui tienne 




Фис. 12. — H. B. Царь Борисъ III, придруженъ огъ директора на Царскит-Ь научни институти 
д-ръ Ив. Бурешъ (приклскналъ), събира ptflKOTO растение Mimiartia rhodopea (Vel.) въ Ели- 
дере, при 3-Tt тунела на жел-Ьзопжтната линия СараньовоЧепино въ Родонит-Ь, 2 априлъ 1935 г. 
— S. М. 1е Roi Boris III, accompagne de М. le Dr Ivan Bourech, directeur des Instilutions royales 
des Sciences naturelles, recucillent de rares exemplaires de la plante Minuartia rhodopea dans 
I'Eli-der^, pres des trois lunnels de la ligne de cliemin de fer Saranovo-Tchcpino 
dans les Rhodopes (2 avril 1935). 



не само обичьта, в-Ьрностьта и връз- 
ката, която не е една случайность и 
която свързва 30,000 български соколи- 



taiit au coeur de Sa Majeste; toutes les 
autres branclies de l'economie nationale, 
liees ä la coiinaissance de la nature, se 



20 



Д-ръ Иванъ Бурешъ — Dr Ivan Bourech 



ЛОВЦИ съ Първия ловецъ на България. 
Ние знаемъ и дълбоко вярваме, че тая 
връзка е здрава, силна и неразривна." 
Но не само ловътъ е толкова бли- 
зъкъ до Неговото сърдце, а и всички 
други народни стопанства, които еж. 
въ връзка съ природознанието, са подъ 
Неговото зорко око и подъ Неговит-Ь 



trouvent de meme sous Son oeil vigilant 
et sous Sa solicitude competente. Les 
deux Communications suivantes, que nous 
extrayons de ia presse quotidienne, nous 
montreront clairement jusqu'ä quei point 
est poussee son auguste competence 
sous ce rapport. 

L'une de ces^'communications (quoti- 




Фнг. 13. — Негово Вел. Царь Борисъ 111, прилружснъ отъ директора Келереръ, на ботаническа 
екскурзия изъ Френската Ривиера при Eze, търсятъ растението Asplenium petrachea (D. С.) на 
30. IV. 1929 г. Директоръ Келереръ е съ бастунъ и ботанически ножъ въ рл^ка. — S. М. 1е Roi 
Boris III en excursion bolanique dans la Riviere franfaise pres d'Eze, accompagne de M. Kellerer 
directeur du jardin botanique royal. (30 avril 1929). 



компетентни грижи. Две съобщения, 
хроникирани въ печата, ясно ще ни 
покажатъ, колко надалечъ отива ком- 
петентностьта на Държавния глава въ 
това отношение. 

Въ в. „Миръ", бр. 8978, отъ 12. VI. 



dien „Mir" Nr. 8978 de 12. VI. 1930) nous 
dit: 

„Avant hier, S. M. le Roi, voya- 
geant en automobile et passant non loin 
d'lchtiman et de Valtarel, vit que la po- 
pulation de ces localites se repandait 



Her. Величество Борисъ III, Царь на Българит -h — Sa Majestö Boris III Roi des Buigares 21 










5; o =J 

-r sn tfl 

= O 

§ 'S o. 



I = 



1« 

LQ 






1) o — »i 



o. 

c 



o 



"O ea 



ja — o 

= '^ 5 

w ^ o 

=5 S •= 



r^ -» 



o. 

o 



E.X1 

Е 



O .:* 

= 'S 



(4 *^ 

3 Q 



m 



o 

ra -^ _ 
o c^ 

X "^ 
n 

g -г 

iE ■** 
o — " 



0. 
o 
s 



O o 






U .S 



= a« 



22 



Д-ръ Иванъ Бурешъ — Dr Ivan Bourech 



1930 r. е написано на първата страница 
следното: „Завчера Н. В. Царьтъ, като 
пл\тувалъ съ автомобила си край Их- 
тиманъ и Вакарелъ, вид-Ьлъ населението 
излЪзло на полето да се бори съ ска- 
калци, които тая година застрашаватъ 
да унищожатъ труда на землед-Ьлеца 
въ тоя край. Той не се поколебалъ и 
скоро се присъединилъ къмъ една от ь 
групитЪ и самъ на самото M-fecTo взелъ 
участие въ тая борба, насърдчилъ на- 
селението и далъ компетентното 
си мнение за по-гол-Ьма ус- 
пЪшность въ борбата съска- 
калцит'Ь. Съ завръщането си въ 
София, Царьтъ наредилъ веднага да за- 
минатъ за сжщото м-Ьсто специалисти 
отъ НеговитЪ природонаучни институти 
и отъ Държавната опитна станция, за 
да дадатъ помощь на населението. 
Едновремено съ това, наредилъ вед- 
нага, да се изпратятъ отъ Негово име на 
Вакарелската община 5 варела нафта 
и 5,000 лева, за да се подпомогне на 
първо време населението въ борбата 
му съ тая напасть. Населението е трог- 
нато отъ грижитЪ на своя Царь, който, 
при всички народни бедствия, 
винаги е на ч е ло съ помощ ьт а 
си и съ личното си участие въ 
предотвратяване на злото. То- 
ва не е пръвъ прим-Ьръ на доброжела- 
телство отъ страна на нашия любимъ 
Царь". 

А въ сп. „Родопа" отъ 1. 11. 1928 г. 
четемъ следното: „Въ последнит"!! две- 
трн години, боровит-Ь гори въ Родо- 
питЪ, почти навс^кАде, с;к. нападнати 
отъ единъ опасенъ неприятель, гъсе- 
ницата на боровата процесионка. Ц-Ьли 
площи борови гори въ Чепинско, Ба- 
ташко, Хвойна, Чепеларско, Пашмак- 
лийско, Дьовлепско и пр. сл оголени 
отъ тия гъсеници. На много м-Ьста еж 
останали само нейнит'Ь гнЬзда по вър- 
ховетЬ на сухитЬ борове. ЦЪли 3 го- 



dans les champs pour lutter contre les 
sauterelles qui, cette annee, menacent 
de destruction les fruits du travail de 
l'agriculteur de ces parages. Sans iiesiter 
un instant, II se joignit ä un des groupes, 
prenant part personnellement, sur les 
lieux memes, а cette lutte, encourageant 
ainsi la population et lui donant Son avis 
competent en vue d'un travail plus heu- 
reux et efficace dans la lutte contre les 
sauterelles. Des son retour ä Sofia, le 
Roi donna immediatement l'ordre 
quedes specialistesde ses propres 
Instituts des sciences naturelles, ainsi 
que de la Station experimentale d'agri- 
culture se dirigeassent au meme lieu 
pour preter secours ä la population. En 
meme temps, Sa Majeste donnait l'ordre, 
en outre, d'envoyer ä la commune de Va- 
karel, en Son nom, 5 tonneaux de pe- 
trole et 5.000 leva, comme premiere aide 
а la population dans sa lutte contre cette 
calamite. La population est fort touchee 
de cette sollicitude de son Roi qui, dans 
toutes les calamites, fut tou- 
jours en tcte de i'assistance au 
peuple, prenant personnelle- 
ment part aux mesures preven- 
tives du mal. Ca n'est pas lä, de la 
part de notre Roi bien-aime, I'unique 
exemple ä suivre qu'Il nous donne". 

Ailleurs, la presse (Journal „Rhodo- 
pa" de 1.11.1926) nous apprenait ceci: 
„Ces dernieres deux ou trois annees, les 
forets de pin des Rhodopes sont, presque 
partout, envahies par un ennemi dange- 
reux, la chenille du Bombyx procession- 
naire du pin. Des places entieres occu- 
pees auparavant par des forets de pin, 
dans les districts de Tchepino, Batak, 
Kvoyna, Tchepelare, Pachmakly, Diovlen, 
etc. sont aujourd'hui denudees par les 
ravages de cette chenille. En plusieurs 
endroits, les cimes-squelettes des pins 
ne montrent ä leurs sommets que les 
iiids de ces clienilles. Trois annees en- 



Her. Величество Борисъ 111, Царь на Бългapитt — Sa Majest^ Boris 111 Roi des Bulgares 23 



дини гл^сеницит1з бушуватъ ср'Ьдъ тия 
борови гори, безъ да има кой да обърне 
внимание и да вземе м-^рки за ограни- 
чаване на злото. Само една щастли- 
ва случайность cnpii вниманието на 
всички върху ширящето се зло. Въ края 
на ноемврий 1937 год. Н. В. Царь Бо- 
росъ III, заедно съ брата си Князъ Ки- 
рилъ, е миналъ между Батакъ и Раки- 
тово. Любящъ природата, обичащъ го- 
рит-Ь като красота на отечеството и 



tieres, eiles infestent ces forets de pin 
Sans que persoiine en soit alarmc et 
prenne des mesures pour iocaliser le mal. 
Vers la fin de novembre 1927, S. M. le 
Roi Boris III, accompagne de son frere 
S. A. R. le Priiice Cyrille, passa entre Ba- 
tak et Rakitovo. Ami de la iiature, ai- 
maiit les forets pour leur beautc et en 
tant que sources de richesses pour la 
Population, connaisseur parfait des enne- 
mis des forets, II ne put rester indiffe- 





*&.. 




**«*:*'-^. 



Фиг. 15. — Her. Вел. Царь Борисъ III при изкачването си на вр. Мусала презъ върха Алеко, на 
10 януарий 1936 г. Придружаватъ го : г-нъ Сирко Станчевъ и директора на Царските научни 
институти д-ръ Ив. Бурешъ. — S. М. 1е Roi Boris III, iaisant I'ascension du mont Moussalla, le 
10 janvicr 1935, traverse le mont AIcko. 11 est accompagne du M. Sirko Stantclicv et du Dr Iv. 
Bourech, directeur des Instilutions royales des sciences nalurelles. 



благосъстояние на населението, самъ 
отличенъ познавачъ на неприятелит-Ь 
на горит-Ь, Той не е можалъ да остане 
равнодушенъ предъ жалката картина, 
която представляватъ боровите гори 
между Батакь и Ракитово и да не пре- 
цени лошит-Ь последствия отъ тая на- 
пасть. Затова, безъ да губи време, още 
съ завръщането си въ София, Той на- 
товарилъ уредника на Царската енто- 



rent devant le triste tableau que presen- 
taient les forets de pins entre Batak et 
Rakitovo, appreciant, de plus, les con- 
sequences funestes qu'entrainaient les 
ravages de ce ficau pour la population 
environnante, qui tire sa subsistance des 
forets. Aussi, sans perdre un seul in- 
stant, des son retour ä Sofia, charge-t-II 
le Chef de la Station entomologique 
royale et un Ingenieur des forets de 



24 



Д-ръ Иванъ Бурешъ — Dr Ivan Bourech 



мологична станция и единъ лесовъдъ 
отъ университета да заминатъ за Ра- 
китово за да обърнатъ вниманието на 
мЪстнит^ власти и населението върху 
опастностьта, която грози боровит-Ь имъ 
гори. За да се тури начало на чисте- 
нето на гората отъ гл^сеницит^, Негово 
Величество изпратилъ ножици-глсени- 
ничарки и триончета, съ които да се 
демонстрира чистенето на глсеницитЬ. 
Когато пратениците на Царя се явили 
въ Ракитово, всички еж останали изне- 
надани отъ Царското внимание и ин- 
тересъ къмъ т-Ъхнит^Ь гори. На 6 де- 
кемврий било организирано пробно чи- 
стене на глсеничнитФ; гнезда при по- 
мощьта на горскит-Ь стражари и уче- 
ницит-Ь отъ прогимназията. Държана 
е била и беседа върху живота на па- 
костната гжсеница и принципитЪ за 
борба съ нея. Инициативата, подета отъ 
Негово Величество Царя, се е разраст- 
вала на следнята година въ една обща 
борба съ гжсеницитЪ въ Родопит-Ь". 

Ето какъ на практика Негово Ве- 
личество прилага своит-Ь природонаучни 
и ентомологични познания! 

За мнозина може да се види чудно 
защо Негово Величество Царя отдава 
гол-Ьмо значение и на изучаването на 
насЬкомит-Ь и защо не се занимава по- 
вече съ изучаването на други нЪкои 
едри или красиви животни. 

Отговорътъ на тоя въпросъ ясно е 
изтъкнатъ въ мотивитЪ къмъ „Закона 
за опазване растенията отъ 
болести и не п рияте ли", законъ, 
гласуванъ на 26 априлъ 1930 г. (Държ. 
вест. бр. 29, отъ 9. V. 1930 г.). Въ тия 
мотиви е казано: „Споредъ едно общо 
и приблизително изчисление, гъсени- 
цата на сивата ливадна пеперудка 
унищожи, презъ изтеклото л-Ьто на 
1929 год., третия откосъ отъ люцер- 
ната, около 20^^ отъ цвекловит% по- 
севи, а сжщо така значителна часть 



l'universite de partir immediatement pour 
Rakitovo, afin d'attirer i'attention de ia 
popuIation locaie et des forestiers sur 
le danger qui menace leurs forets. 

Afin de häter le commencementdunet- 
toyage des chenilles, Sa Majeste envoya 
des ciseaux-echenilloirs et de petites scies, 
au moyen desqueis fut organise un eclienil- 
läge demonstratif. Lorsque les represen- 
tants du Roi arriverent ä Rakitovo, tout 
le monde s'etonna de Ia haute attention 
et de i'interet que manifestait Sa Majeste 
ä i'endroit des forets. 

Le 6 decembre, on organi.sa un eciie- 
niliage d'essai avec l'aide desgardes 
forestiers et des eleves dugym- 
nase. Une causerie fut faite sur Ia 
vie de cette cheniile dangereuse et des 
principes de lutte contre eile. Cette ini- 
tiative de Sa Majeste le Roi fut reprise 
l'annee suivante et etendue dans les 
vastes proportions d'une lutte generale 
contre les chenilles dans les forets des 
Rhodopes". 

Voilä comment, en oeuvre, le Chef 
d'Etat applique Ses connaissances sur Ia 
nature. 

II est beaucoup de gens qui pour- 
raient s'etonner que Sa Majeste le Roi 
attribue une grande importance ä l'etude 
des insectes, en se demandant pourquoi II 
ne s'occupe pas davantage de l'etude de 
quelques grands et beaux animaux. La 
reponse ä cette question ressort claire- 
ment des motifs ä Ia Loi sur Ia preser- 
vation des plantes contre les maladies et 
les ennemies, votee le 26 avril 1930 et 
promulguee au Journal officiel No. 29 du 
9 inai 1930. Dans ces motifs, il est dit 
notamment: 

„Selon un caicul general et au- 
proximatif, Ia cheniile de Ia nocluelle 
des fourrages (ver gris) а detruit, au 
cours de l'ete 1929, Ia troisieme coupe 
de luzerne, environ 20% des semis de 
betteravcs, de meme qu'une partie con- 



Her. Величество Борисъ III, Царь на Българит -fe — Sa Majestä Boris III Roi des Bulgares 25 

отъ слънчогледит-Ь, бостаннт^ и ло- siderable des champs de tournesol, des 

зята, и съ това тая г;5^сеничка причини jardiiis potagers et des vignes, en occa- 

на землед-^лцитЪ надъ 200 милиона лева sionnant de се chef unc perte aux agri- 

загуби; — скакалцитЪ презъ пролЬтьта culteurs d'environ 200 millions de leva; 

ce появиха на масови ята почти изъ les sauterells au printenips, apparurent 

ц-Ьлата страна, загубата отъ Ttxb се из- еп masse dans tout le pays et les de- 




Фиг. 16. — H. B. Царь Борисъ III подава на директора Келереръ изкопана орхидея, въ Фран- 

цуската Ривиера при ,Ла Корнишъ', 30 априлъ 1929 год. — S. М. 1е Roi Boris III passant ä М. 

Kellcrer, dirccteur du Jardin bolanique royal, une Orchidee qu'll vient d'arracher. (La Rivi6re 

iranyaise ,La Corniche", 20 avril 1929). 

числява надъ 100 милиона лева; — ло- gäts en provenant depasseraient 100 mil- 

зовиять молецъ презъ последнит-Ь 3-4 lions de leva; le cochylis des vignes, 

години взема редовно до 10—15% отъ ces trois dernieres annees, detruit regu- 

реколтата на лозята, той нанася една lierenient jusqu'ä 10 ä 15% de ia recolte 

вреда, надминаваща 280 милиона лева; de raisin, еп occasionnant ainsi des partes 



26 



Д-ръ Иванъ Бурешъ — Dr Ivan Bourech 



— царевичниятъ молецъсе е загнЪздилъ 
въ и-Ьколко околии въ Северна Бълга- 
рия и нанася все по-гол-Ьми и застра- 
шителни вреди, тЪ се изчисляватъ вече 
ежегодно на 260 милиона лева; — 
трипсъть (бЬлата жила) по тютю- 
нитЪ влошава качеството и понижава 
цената на доста гол-Ьма часть отъ тю- 
тюнитЪ, а това прави други 200 ми- 
лиона лева ; — рапичниятъ бръ.ибаръ 
взима редовно 30 — 40% отъ реколтата 
на рапицата, а това прави около 100 
милиона лева, — и много още други бо- 
лести и неприятели по полскит-Ь кул- 
тури, по лозята, по розит%, по овощната 
дървета, по зеленчуцит-Ь и пр. нана- 
сятъ ежегодно грамадни загуби. Т Ъ з и 
загуби, по изчисление на ком- 
петентни лица, се пресм-Ь- 
татъ на 3 до 5 милиарда лева 
го дишно. А това значи че една трета 
отъ ежегодната реколта се унищожава 
отъ вредни насЬкоми". ') — Колкото и 
пресилени да се виждатъ тия цифри ни- 
кому, т-Ь ни говорятъ за една действи- 
телность, върху която малцина наши 
държавници еж се позамислили, върху 
която, обаче, Негово Величество Царьтъ 
природоизпитатель не е могълъ да не 
помисли. 

Ето защо Царь Борисъ III подържа 
своята Царска ентомологическа стан- 
ция; ето защо отъ тоя институтъ се 
даватъ безплатно, на всЬкиго 



depassant 280 millions de leva; la py- 
rale du ma'i's а fait son nid dans quelques 
arrondissements de la Bulgarie septen- 
trionaiequi en supportent des dommages 
de plus en plus importants, depassant 
annuellement 2C0 millions de leva; le 
thrips des tabacs gäte la qualite et 
abaisse le prix d'une grande partie de nos 
tabacs, ce qui occasionne une perte 
d'autres 200 millions de leva; le cliaran- 
con du colza detruit regulierement les 
30 ä 40% de la recolte de celte culture 
industrielle, en occasionnant une perte 
d'environ 100 millions de leva; et bien 
d'autres maladies et ennemies des cul- 
tures des cliamps, des vignes, des rose- 
raies, des jardins fruitiers, des jardins 
potagers, etc. portent au pays de grands 
dommages, chaque annee. Ces perte s, 
Selon des calculescompetents, 
s'eleveraient de 3 ä 5 milliards 
de leva annuellement. Or cela 
signifie que pres d'un tiers de nos re- 
coltes est detruit par les insectes nui- 
sibles." 

Aussi exageres que puissent sem- 
bler ces chiffres ä certaines personnes, 
ils temoignent neanmoins d'une realite, sur 
laquelle blenpeu de noshommes 
d'Etat ont reflechie, mais qui 
n'a pas pu passer inaper^ue 
pour Sa Majeste le Roi, en tant 
que naturaliste. 

Voilä ce qui determine le Roi Bo- 



') Отъ iipoBtpKaia, която направихъ въ Института за растителна зашита въ София се 
указа че, споредъ най-нови изчисления, saryÖHTt причинени отъ вредни HactKOMn върху земле- 
д*лческнт'Ь култури еж ср%дно, годишно, следнит-Ь, изчислени въ милиони лева : по житнит* ра- 
стения 350, по фуражнит-Ь — 150, по индустриално-маслодайнит% — 180, по овощнит* дървета 
— 300, по лозата — 80, по зеленчуцит% — 200, по горските дървета — 100, по складираните 
храни — 300, отъ мишки и други гризачи — 300 и отъ разни други повреди 50 милиона, или 
всичко около 2 милиарда и 10 милиона лева загуби, обаче, въ никои случай не по-малко. 

Само отъ „злата муха" (Simulia) еж умр%ли, презъ пролетьта на 1923 год., споредъ точ- 
ните изчисления направени отъ Министерството на земледелието — 1823 глави едъръ добитъкъ 
и 1207 глави дребенъ, на стойность около 10 милиона лева ; а други 7579 глави добитъкъ еж 
били болни и спрели работата си, а съ това се е причинила загуба отъ други 10 милиона лева. 
(Вж. П. Чорбаджиевъ: Резултати отъ една анкета за „злата муха" въ България презъ 1923 г. 
Спис. Сведения по землед^лието, год. VI, стр. tj. София 1925). 



Her. Величество Борисъ III, Царь на Българит*— Sa Majeste Boris III Roi des Bulgares 27 



КОИТО пожелае, всички необходими све- 
дения и опжтвания за борба съ вред- 
ните насекоми; ето защо тоя инсти- 
тутъ има покрай другото за задача да 
изследва биологията на многобройните 
животински пакостници на земледЪл- 
ското стопанство. 

Подъ Негово покровителство е 
учредена при Царския природонаученъ 
музей една специална лаборатория за 
изучване болестит-Ь на пчелите. Въ тая 
лаборатория пчеларите отъ цела Бъл- 



ris III ä -entretenir Sa Station royale 
d'entomologie; voilä pourquoi cet Institut 
fournit gratuitement, ä quiconque 
en ferait la demande, tous renseigne- 
ments et instnictions nccessaires ä la 
lutte contra las insectes nuisibles; voilä 
pourquoi aussi cet institut а pour täciie, 
entre autre, d'etudier la biologie des 
nornbreu.x rnalfaiteurs animaux dans l'eco- 
nomie rurale. 

Sous las auspices de Sa Majeste, il 
а ete institue au Musee royal des sci- 




Фиг. 17. — Her. Вел. Царь Борисъ III на ботаническа екскурзия изъ Еди-гьолско въ Рила пла- 
нина, на 24 юний 1924 г. Въ д-Ьсно отъ него е д-ръ Матфелдъ отъ ботаническия музей въ Бер- 
линъ, а отъ лtвo : л%карьтъ д-ръ Балабановъ и проф. по ботаника Н. Стояновъ. — S. М. 1е Roi 
Boris III en excursion botanique dans le district d'Edi-ghioI dans la Rila-Planina. А Sa droile, le 
Dr Mattfeld du musee botanique de Berlin, et ä Sa gauche, le medccin Dr Balabanov et le pro- 
fesseur de botanique N. Stoi'anov. (24 juin 1924). 



гария изпращатъ ежегодно стотици 
пратки отъ болни пчели, пчелно пило 
или нападнати отъ неприятели пчелни 
пити, за да блдатъ те изследвани и 
да са посочатъ начините и средствата 
за борба съ тия болести и пакостници 
на българското пчеларство. Всички 
сведения и опитвания са да- 
ва т ъ на пчеларите о т -i, Ц а р- 



ences naturelles un laboratoire special 
pour l'etude des maladies d'abeilles. Las 
apiculteurs de tous les coins du pays 
adressant ä ce laboratoire, cliaque annee, 
das centaines d'exemplaires d'abeilles et 
de larves d'abeille malades, ou encore 
des gäteaux da cire attaques, afiii d'etre 
investigues pour an etablir les agents 
nialfaisants et les moyens de lutte contre 



28 



Д-ръ Иванъ Бурешъ — Dr Ivan Bourech 



ската пчеларска лаборато- 
рия, слчщо така напълно без- 
платно. 

Царската орнитологическа централа 
при Зоологическата градина раздава 
ежегодно хиляди специални алуминиеви 
пръстени, за да бж.датъ съ т-Ьхъ опръ- 
стенени прелетни, блатни и др. птици, 
за да може да се проследи кжде т^ 
отиватъ да зимуватъ и кои еж пъти- 
щата на тяхното прелитане; а това е 
отъ важно ловно-стопанско значение, за 
да може да се установи кога, презъ 
кой сезонъ и въ какви разм-Ьри може 
тоя дивечъ да блде стрелянъ. Презъ 
последните 6 години еж били 
опръстенени 14,000 птици. 

Царьтъ говори за горитЪ като 
истински лесовъдъ; това еж потвър- 
дили няколко началници на горитЪ. На- 
чалникътъ на горит^Ь, лова и риболова, 
инженеръ Д. И. 3 а г о р о в ъ, въ ста- 
тията си „Царьть и нашето горско 
дело" (в. „Днесъ", 2.x. 1938 г.) пише: 
„Негово Величество Царьтъ е извънред- 
но добре осведоменъ върху слщностьта 
и особеностите на горското стопанство. 
Той познава и си служи безпогрешно 
съ специалната лесовъдна и горско- 
техническа терминология, което по- 
казва, че е намерилъ време да изучи 
основите на горската наука и техника". 
Неговите, на Царя, собствени гори въ 
Рила слч въ образцово състояние. Съ 
слщата компетентность Царьтъ говори 
за риболовство, за овощарство, за гра- 
динарство и пр., съ които природо- 
научни отрасли той много-добре е за- 
познатъ на практика отъ своето соб- 
ствено показно земледелческо стопан- 
ство „Врана", не далечъ отъ София. 
Въ неговиятъ частенъ наученъ каби- 
нетъ при Царския музей. Той прите- 
жава събрани въ специална библио- 
тека научните печатни трудове на 
всички български природоиз- 



ces derniers. Toutes ces indica- 
tions et instructioiissontfour- 
nies par la Station s royaied'en- 
tomologie ä titre tout ä fait 
gr а t u i t. 

La Centrale royal d'ornithologie du 
Jardin zoologique ä Sofia distribue, 
chaque annee, de milliers de bagues spe- 
ciales en aluminium qui sont fixees aux 
pattes de differents oiseaux de passage, 
d'etangs, etc., attrappes vivants puis re- 
laches, afin de pouvoir suivre leur mi- 
gration et les chemins qu'iis suivent au 
cours de cette derniere; ces donnees ne 
sont pas sans importance pour Г econo- 
mic synegetique, notamment pour qu'on 
puisse etablir quand, dans quelle saison 
et dans quelles proportions teile ou teile 
autre espece de gibier peut etre chassee. 
Durant ces 6 dernieres annee s, 
de telles bagues ont ete fixees 
ä plus de 14.000 oiseaux. 

S. M. ie Roi parle des forets en 
veritable syiviculteur; la chose fut con- 
firmee par plus d'un chef du service des 
forets. L'ingeneur D. I. Z а g o r o v, le 
chef actuel de la section des forets, de 
la chasse et de la peche du ministere 
de l'agriculture, dit, par exemple, dans 
son article „Le Roi et notre oeuvre fo- 
restiere (paru au quotidien „Dnes" du 2 
octobre 1938): 

„Sa Majeste est extraordinairement 
bien renseigne sur ie fond et les parti- 
cularites de l'economie sylvicole. II con- 
nait et fait usage d'une fa?on absolu- 
ment correcte des termes speciaux em- 
ployes en sylviculture et en technologie 
sylvicole, ce qui prouve qu'Il а su trouver 
du temps pour etudier les bases de la 
science et de la technique sylvicoles." 

Les forets que le Roi possMe en 
propre dans le massif de Rila sont dans 
un etat parfait. C'est avec une egale 
competence que Sa Majeste parle de 
peche, d'arboriculture, de jardinage, etc.. 



Her. Величество Борисъ III, Царь на Българит* -- Sa Majestd Boris III RoI des Bulgares 29 



П и T а T c Л И, една ценность, която не 
притежава никое научно учреж- 
дение в ъ Б ъ л г а р и я. По тая биб- 
лиотека той следи развитието на бъл- 
гарското природознание. 

Когато презъ 1928 год. Царь Бо- 
рисъ 111 се yst.pH, че НеговитЬ научни 
институти стоятъ на здрава научна 



autant d'applications des sciences na- 
turelles doiit II s'est tres bieii familiarisc 
pratiquemeiit dans Son propre domaine 
agricole modele „Vrana", sitiie non loin 
de Sofia. 

Dans Son propre cabinet scientifique 
au Musee royalje Roi а reuni, dans une 
bibiiotheque speciale, les oeuvres scienti- 




Фиг. 18. — H. B. Царь Борисъ 111 и Н. Ц В. Князъ Кирилъ на ботаническа екскурзия при 
Косгенсцъ въ Родопит%, презъ мартъ 1932 г.. Днректоръ Келереръ (по cptдaтa) държи въ ржка 
изкопаното отъ Царя луковично растение Crocus chrysanthus. — Sa Majeste le Roi Boris III et 
S. A. R. le Prince Cyrille en exciirsion botanique pres de Kostenetz, dans les Rliodopes (mars 1932), 
accompagnes du directeur Kellerer (au milieu) qui tient en main un exemplaire de la plante 

ä bulbe Crocus chrysanthus. 

основа, Той не пожали парични ср^д- fiques de tous les naturalistes bulga- 

ства за да снабди тия институти съ п е- res qui ont ete imprimees jusqu'ici; 

риодиченъ печатанъ орган ъ, c'est lä une rieh esse que nulle 

въ който да се оповестяватъ научнитФ. autre Institution scientifique 

изследвания, извършвани въ тия инсти- еп Bulgarie пе possede pas. 



30 



Д-ръ Иванъ Бурешъ — Dr Ivan Bourech 



тути, ИЛИ пъкъ извършени съ тЬхна 
помощь. Тоя печатанъ органъ, който но- 
си названието „Известия на ЦарскитЬ 
природонаучни института въ София", 
се списва, както на български, така и 
главно на чужди езици (френски, нем- 
ски, английски). Това е направено съ 
специалната умисъль да могатъ науч- 
нитЪ творби на българските природо- 
изпитатели да станатъ известни 
и въ чу жб ина '). Първиятъ томъотъ 
казанитЪ „Известия" б-Ь посрещнатъ 
отъ научната критика съ следния от- 
зивъ: „Богатото и разнообразно съдър- 
жание на първата книга показва какво 
гол-Ьмо значение ще има това ново 
научно списание за нашата природо- 
изпитателна наука, както и новит-Ь хо- 
ризонти, които се откриватъ за нея, 
като чрезъ „Известията" тя ще се по- 
стави въ връзка съ научнит-Ь инсти- 
тути и деятели отъ ц-Ьлия св^ктъ. Може 
да се каже см-Ьло, че това научно спи- 
сание ще изиграе (заедно съ научнит-Ь 
издания на Софийския университетъ и 
Академията на наукитЪ) не малка роля 
за повдигане българското 
име въ очит-Ьна културния и 
ученъ св-Ьтъ".^) — Днесъ вече това 
списание се изпраща въ 32 държави, 
въ 130 градове, на 250 научни акаде- 
мии, институти и природонаучни музеи. 
А въ негова замина се получаватъ въ 
Царската научна библиотека 402 при- 
родонаучни списания, безъ да се броятъ 
списанията отъ други дисциплини. А 
до колко това списание е послужило, 
освенъ за научни цели, и за „повди- 
гане на българското име въ очит^ на 
културния и ученъ св-Ьтъ", както това 
поменава критиката, това добре проли- 



C'est раг cette bibliotheque que le Roi 
suit de pres les progres realises par les 
sciences naturelles bulgares. 

Lorsqu'en 1928, Sa Majeste put se 
convaincre de la solidite de ses institutions 
scicntifiques, II n'epargna aucun sacrifice 
materiel pour les pourvoir d'un organe 
periodique qui publierait toutes les re- 
cherches scientifiques, effectuees soit di- 
rectement par eux soit avec leur con- 
cours. Cet Organe imprime, qui porte le 
nom de „Bulletin des Institutions roya- 
les d'lilstolre naturelle ä Sofia", est re- 
dige non seulement en langue bulgare, 
mais egalement et surtout en langues 
etrangeres (fran^ais, ailemand, anglais). 
11 а ete cree dans l'idee speciale de por- 
ter ä la connaissance des savants etran- 
gers les Oeuvres scientifiques des natu- 
ralistes bulgares. 

Le Premier tome de ce „Bulletin" 
fut accueilü par la critique scientifi- 
que par l'avis suivant: „La table de 
matiere riche et variee du premier 
fascicule nous montre la grande impor- 
tance qu'aura cette revue scientifique 
pour nos sciences naturelles, ainsi que 
les nouvelles perspectives qui s'ouvrent 
ä ces dernieres, en leur permettant, gräce 
au „Bulletin", de se niettre en contact 
avec les instituts et travailleurs scien- 
tifiques du monde entier. Nous pouvons 
affirmer hardiment que cette revue scien- 
tifique contribuera dans une mesure qui 
est loin d'etre negligeable — ä cote des 
editions scientifiques de l'universite de 
Sofia et de I'Academie bulgare des sci- 
ences — ä relever le nom de la Bul- 
garie, aux yeux des etrangers en general 
et du monde savant en particulier." 
— Actuellement, cette revue est envoyee 



') По-подробно за „Известията на UapcKiirt природонаучни институти" вижъ уводната 
статия въ тия Известия, книга 1, отпечатана презъ 1928 год. 

') Вижъ , Ловна просвета", год. 1П, кн. 6 — 7, стр. 150, София 1928, подъ заглавие : „Нова 
придобивка за пашата научна литература — едно културно д-Ьло на Негово Величество Царя!" 



Her. Величество Борись ill, Царь на БългармтЬ — Sa Majestc Boris III Roi des Bulgarcs 31 



чава даже само отъ следнит-Ь 3 дадени 
за него отзиви: Видниятъ съветско- 
руски природоизпнтатедь, нрофесоръ В. 
Лучникь, директоръ на музея въ Ставро- 
полъ, пише следъ отпечатването на 
седмия томъ: „Това издание е велико- 
лепно и за мене винаги е праздникъ, 
когато получавамъ единъ новъ томъ 
отъ тая серия". А взискателниятъ редак- 
торъ на английското списание „Ento- 
mologlst's Record" (1931, стр. 160) казва: 



dejä ä 32 Etats, dans 130 vilies, ä 250 
Instituts scientifiques, academies . et mu- 
sees des sciences naturelles. En cchange, 
la bibliotheque scientifique royale re^oit 
402 revues des sciences naturelles, sans 
compter bien d'autres revues encore de 
disciplines differentes. Pour pouvoir juger 
de la mesure dans laquelle cette revue а 
pu servir ä „reiever le nom de la Bulga- 
rie aux yeux du inonde culturei et scien- 
tifique", ainsi que le suggcrait la critique 




Л* 



Фнг. 19. — Her. Вел. Царь Борисъ 111 показва на бележития американски ботаникъ ироф. J. С. 

Uphof (отъ Флорида) aлпинcyмитt въ Царската ботаническа градина при лвореиа Врана, 24 юний 

1936 г. (Фото д-ръ Бурешъ). — S. М. 1е Roi Boris III montrant au professeur J. C. Uphof, bola- 

niste americain eminent, Ics alpinea du Jardin botanique royal au Palais de Vrana. 

(Plioto Dr Bourech, 24 juin 1936) 



„Книга 4-та отъ Известията на Цар- 
CKHT'b научни институти е единъ томъ 
отъ извънм-Ьрна стойность; 
въ него намираме ценни статии върху 
фауната и флората на България; изда- 
нието с изящно и не е скъпено по от- 
ношение на фигурит^Ь и картит-Ь дето 
т-Ь сдч нуждни". А германския ученъ 
Хансъ фонъ Бьотихеръ^) пише: „Съ- 



des l'apparition du premier fascicule, qu'il 
nous suffise de signaler les seuls trois 
avis suivants ä ce meme sujet: 

Le savant naturaliste eminent russo- 
sovietique professeur Dr Loutclinik, 
directeur du musee des sciences natu- 
relles de Stavropol, ccrivait apres l'ap- 
parition du septieme fascicule: 

„Cette edition est niagnifique, et c'est 



') Въ „Verliandlungen der Ornilliologisclien nesellschaft in Bayern. Bd. Will, p. 182, 
München 1928. 



32 



Д-ръ Иванъ Бурешъ — Dr Ivan Bourech 



държанието на „Известията" е богато и 
разнообразно, то убедително ни по- 
казва, че въ сравнително малка- 
та България, която често е стра- 
дала отъ войни и природни катастрофи, 
наукит-Ь и особено природознанието с ж. 
предметъ на особени грижи". 
Въ „Известията на Царските научни 
институти" (отъ които до сега еж из- 
лезли 12 тома) еж отпечатили научнит-Ь 
си студии мнозина отъ най-виднит^Ь 
европейски зоолози; нЪкои отъ т-Ьхъ 
еж изпращали своит-Ь ржкописни научни 
творби направо до Негово Ве- 
личество Царя. Нека споменемъ 
само имената на бележитит-Ь природо- 
изпитатели: Карлъ Йордансъ въ Лон- 
донъ, Маркизъ Хачисука въ Япония, 
проф. Ендерлайнъ въ Берлинъ, проф. 
Карелъ Комарекъ въ Прага, проф. Фи- 
липо Силвестри въ Неаполъ, проф. В. 
Редикорцевъ въ Лепинградъ, Лонги- 
нисъ Навасъ въ Сарагоса — Испания 
и мн. други'). 

Царь Борисъ 111 извършва своята 
научна работа скромно, безъ шумъ, 
безъ тържественость, и_това може би 
е главната причина, че за тая Негова 
научна работа не се чува много въ широ- 
кото общество. За Него изучава- 
нето на природата и нейнит-Ь 
тайни е една душевна необхо- 
димость. Въ разнообразието и кра- 
сотата на българската природа Той 
вижда величието на Царя на царет-Ь, 
на Твореца на всичко земно и неземно. 
Въ съзерцанието на природата Той на- 
мира тиха, благородна отмора отъ 
безм'Ьрния трудъ и тежки грижи по 
управлението на държавата. Въ по-ра- 
ционалното използуване плодородието 
на земята Царь Бдрисъ 111 вижда по- 
свЪтлото благополучие на Българския 
народъ и заради това тая Б ъ л г а р- 



роиг moi toute unefetecliaque foisque j'ai 
lepJaisir de recevoir un nonveau tome de 
cette Serie". Tandis que le redacteur se- 
vere de la revue anglaise „Entomolo- 
gist's Record" (Londres, 1931, p. 160) у 
dit: „Le fascicuie 4 du Bulletin des In- 
stituts royaux est un tome d'une valeur 
exceptionnelle; nous у trouvons des ar- 
ticles precieux sur la faune et la fiore 
de la Bulgarie; c'est une edition riciie 
oü l'on n'a pas lesine quant aux figures 
et cartes necessaires". Enfin, le savant 
allemand Hans von В ö 1 1 i c h е r ecrivait: 
„Le contenu du Bulletin est riebe et va- 
rie; il montre d'une fa?on convaincante 
qu'en Bulgarie, pays comparativement , 
petit qui а souvent souffert des guerres < 
et des Clements naturels, les sciences et 
particulierement les sciences naturelles 
fönt l'objet de sollicitudes speciales". Le 
Bulletin des Instituts royaux (dont 12 
tomes sont parus jusqu'iei) а dohne 
place, de plus, aux etudes de maints zo- 
ologues europeens des plus marquants; 
quelques-uns d'entre eux ont envoye leurs 
manuscrits directement ä S. M. le Roi. 
А се dernier propos, qu'ilnous soit per- 
mis de nommer seulement les savants 
Charles Jordans de Londres, le marquis 
de Hatchissouka du Japon, le prof. En- 
derlein de Berlin, le prof. Karel Koma- 
rek de Prague, le prof. Filippo Silves- 
tri de Naple, le prof. Redikortzeff de 
Leningrade, Longhinos Navas de Sara- 
gosse (Espagne), parmi bien d'autres 
encore. 

Le Roi Boris 111 aecomplit Son travail 
scientifique en toute modestie, sans bruit, 
Sans aueun ceremonial, et c'est pour cela 
surtout, probablement, que Son activite 
dans ce domaine ne se fait pas entendre 
beaucoup parmi les larges couches de la 
societe. Pour Luil'etude de la na- 
ture et de sesmysteresestun 



') Въ 12-т%хъ отпечатани до сега тома еж иам%рили м*сто 123 научни публикации. 



Her. Величество Ьорисъ 111, Царь на Българнт-Ь — Sa Majeste Boris 111 Roi des Bulgarcs 33 



ска земя требва да бАде про- 
учена, преди всичко въ приро- 
донаучно отношение. Именно тая 
цель Царя е възложилъ на своит^ на- 
учни институти. 

Колко премного е скроменъ Царя 
на Българит-Ь при своит-Ь научни из- 
следвания, това особено ясно проли- 
чава отъ писмото Му отправено на 
14.11. 1934 г. до председателя на Бъл- 
гарското природоизпитателно друже- 
ство, (Проф. Д-ръ Ст. Петковъ) по слу- 
чай избирането Mv за почетенъ членъ 
на казаното дружество (виж. фиг. 14). 
Въ това собственоръчно написано отъ 
Царя писмо е казано следното: „Драги 
ми професоре, дълбоко трогнатъ и по- 
ласканъ отъ вниманието на Българ- 
ското природоизпитателно дружество 
съ провъзгласяването ми за неговъ 
почетенъ членъ, благодаря най-сър- 
дечно Вамъ и на членовет-Ь на друже- 
ството. Пожелавайки ви усп-Ьхъ въ ва- 
шите трудове, азъ, дилетанта въ Ва- 
шето научно поле, ще бжда винаги 
щастливъ, когато .мога да да.иъ своя 
скроменъ приносъ за опознаването и 
проучването на нашата хубава Родна 
Земя. Моятъ поздравъ и най-добри 
чувства на всички Ви. Вашъ Борисъ III". 
Колко непринудено скромно и колко 
топло звучатъ тия думи изказани отъ 
Тоя, който нарича себе си дилетантъ 
въ науката, но който въ сжщность 
стои на първо M-fecTO въ почетната ре- 
дица на най-заслужилит-Ь наши приро- 
доизпитатели. Днесъ всЬки български 
ботаникъ, при зададенъ въпросъ, кой 
е най-добрия познавачъ на високопла- 
нинската растителность на България, 
ще ви отговори безъ колебание, че това 
е Царь Борисъ III. А той е отличенъ 
познавачъ и на птицитЬ, и на бозайни- 
цит-Ь и на змиит -fe. 

Царь Борисъ III е познатъ като 
отличенъ природоизпитатель и на Bch- 



b е so in de l'äme. Dans la variete et 
parmi les beautes pittoresques de la na- 
tura bulgare, I] voit Je Roi des rois, le 
Creatcur de tout ce qui existe sur la 
Terre et au-delä. Dans la contemplation 
de la nature, I) trouve un doux et noble 
repos apres un travail excessif et de pe- 
nibles soucis lies ä la gestion de l'Etat. 
Dans l'iitilisation plus rationnelle du 
sol, le Roi Boris III voit la prosperite 
lumineuse du peuple bulgare: aussi les 
terres bulgares doiveiit-elles etre etudi- 
ees avant tout sous le rapport de leurs 
richesses naturelles. C'est precisement cc 
but que le Roi а confie ä Ses propres 
Instituts scientifiques. 

L'extreme modestie du Roi des Bul- 
gares, dans ses recherches scientifiques, 
apparait tout particulierement dans Sa 
lettre du 14 fevrier 1934, adressee au 
President de la Societe des sciences na- 
turelles de Bulgarie, M. le professeur 
Dr St. Petkov, ä propos de Son elec- 
tion de membre honoraire de cette ineme 
societe (Fig. 14): 

„Mon clier professeur, Profondement 
touclie et flatte de l'attention de la So- 
ciete des sciences naturelles de Bulgarie, 
qui me proclame son membre honoraire, 
je vous adresse, ainsi qu'ä tous les mem- 
bres de la societe, mes remerciements les 
plus sinceres. En vous souliaitant tous 
succes dans vos travaux scientifiques, je 
serai toujours iieureux, moi, le dilettante 
que je suis dans le domaine des sciences, 
de pouvoir fournir mon liumble contri- 
bution ä la connaissance et ä l'etude de 
notre belle terre natale". 

De quelle simplicite et de quelle 
spontaneite sont inipregnees ces paroles 
dites par Celui qui s'appelle dilettante 
en sciences naturelles et qui, en realite, 
tient la premiere place dans la plialange 
d'honneur des savants naturalistes les 
plus meritants! Actuellement, tout bota- 
niste bulgare, auqucl on pose la question: 

3 



34 



Д-ръ Иванъ Бурешъ — Dr Ivan Bourech 



клчде въ чужбина. При посещенията 
си въ Лондонъ, Парижъ, Берлинъ, 
Прага, Римъ, Виена, Женева и други 
големи европейски градове, Той не 
пропуска случай, покрай държавниче- 
ската работа, заради която е отишелъ 
тамъ, да отдали време и за посещение 
на музеитЪ и научнит% учреждения. 
Тамъ високопоставениятъ гостъ винаги 
е поср^щанъ съ живъ интересъ. 

Ето какъ е описано въ вее. „На- 
родни листи" (Прага, 5. III. 1929 год.) 
едно Негово посещение въ Народния 
музей въ Прага: „Царь Борисъ прина- 
длежи къмъ ония короновани глави, 
които свободното си време посвеща- 
ватъ на науката; днесъ той е един- 
стненъ между т-Ьхъ. Въ лицето на своя 
баща Той е ималъ въ това отношение 
своя пръвъ гол-Ьмъ учитель. При раз- 
глеждането на музейнит-Ь зали, въ бо- 
таничния, зоологиченъ и геологиченъ 
oтдtли се виждаше, че царь Борисъ се 
намира въ ср'Ьда, която му е мила и 
добре позната. Съ живъ интересъ. Той 
разпитваше за произхода на тоя или 
оня екземпляръ, и веднага го назова- 
ваше съ научното му латинско име. Въ 
ентомологичния отд-Ьлъ на музея Царя 
се пром-Ьни въ страстенъ ученъ зоо- 
логъ. Той често прекж.сваше, съ живи 
забележки, изложенията на доцента 
Обенбергеръ и удивляваше присжт- 
ствующит^Ь съ точнитЪ си зоологически 
познания. Очевидно б -fe, че Българския 
Царь отлично влад-Ье научната материя, 
за която се приказваше. П интересно 
ö'h да наблюдава човЪкъ директорит-Ь 
на развита отд-Ьли въ музея и T'fexHHT'fe 
асистенти, какъ очудено гледатъ Царя, 
истинския държавенъ глава, който въ 
тоя чась би могълъ см-Ьло да 
застане върху една универси- 
тетска професорска катедра 
и отъ тамъ да произнесе своя- 
та интересна лекция. Царя по- 



quel est le meilieur connaisseur de la I 
Vegetation des hautes montagnes en 
Bulgarie? ne manque pas de repondre, 
satis liesitation aucune, que c'est le Roi 
Boris III. II est un connaisseur exeJlent 
de meme des oiseaux, des mammiferes 
et des reptiles. 

Le Roi Boris III est connu cotnme 
un excellent naturaiiste egaiement ä 
l'etranger. Lors de ses visites ä Londres, 
ä Paris, ä Berlin, ä Prague, ä Rome, ä 
Vienne, ä Geneve et d'autres cites eu- 
ropeennes, 11 n'a pas manque l'occasion, j 
ä cöte des täches politiques qui L'y [ 
avait emmene, de reserver un peu de 1 
Son temps aussi ä des visites aux mu- ' 
sces et institutions scientifiques oü II а ' 
toujours ete accueilli avec une grande 
joie. Voici, par exemple, comment est 
racontee une visite de Sa Majeste au 
Musee National de Prague: 

„Le Roi Boris III appartient ä ces 
rares tetes couronnees qui consacrent 
leurs moments de loisir ä la science; 
actuellement, II en est l'unique exemple. 
En la personne de Son pere, II eut Son 
grand et premier maitre. 

Au cours de I'examen des salles au Mu- 
see, de ses sections de botanique, de Zoolo- 
gie et de geologie, on sentait que le Roi Bo- 
ris se trouvait dans un milieu familier et 
d'ancienneconnaissance. C'est avec un vif 
interet qu'il posait des questions sur 
I'origine de tel ou tel autre exemplaire 
en le designant aussitöt de son nom 
scientifique latin. Dans la section ento- 
mologique, le Roi se revela du coup 
comme un zoologue passionne. Par des 
remarques animees, II interrompait sou- 
vent le professeur agrege Obenberger et 
etonnait toiis ceux qui se trouvaient lä 
par Ses connaissances exactes en Zoolo- 
gie, li devenait evident que le Roi de 
Bulgarie possede en maitre la matiere 
scientifique, dont parlait le professeur 
agrege; et il etait curieux d'observer 



Her. Величество Борнсъ III, Царь на Българит* — Sa Majeste Boris III Roi des Bulgares 35 




36 



Д-ръ Иванъ Бурешъ — Dr Ivan Bourech 



знава отлично растенията и животнит-Ь 
на Чехската земя и особено тия въ Сло- 
вашко". Това е отзива на директора 
на Пражкия народенъ музей, доцента 
Д-ръ И. Обенбергеръ. 

Сжщо и при недаинашното си по- 
сещение въ Англия презъ септемврий 
1938 год. Царя посети голямата из- 
ложба отъ птици и пеперуди (Vj ми- 
лионъ екземпляра) въ Брайтонъ. Еже- 
дневната английска преса хроникира 
по тоя случай следното: „Придруженъ 
отъ директора на естествено-историче- 
ския отд-Ьлъ при Британския музей въ 
Лондонъ и отъ други специалисти, Не- 
гово Величество остана повече отъ 
единъ часъ въ изложбата. По лицето 
Му се изписваше жива радость, когато 
попадаше на н-Ькои р%дки екземпляри. 
Съ най-голЪми подробности, Той се 
спускаше въ описание на т-ЬхнитЬ ка- 
чества, произходъ и м-Ьстонахождение. 
Често пжти Царя изреждаше латин- 
ското, френското и английското назва- 
ния на отделни р-Ьдки екземпляри. Ди- 
ректорътъ на Британския музей изрази 
своето удивление отъ необикновенит-Ь 
познания на Н. В. Царя, а уредника 
на изложбата заяви предъ насъбралит^Ь 
се журналисти: „Негово Величество Ца- 
рьтъ на Българите е специалистъ по 
пеперудознанието; въ н%кои точки Той 
би даже и специалистите, които го 
придружаваха" '). 

За обикновениятъ смъртенъ тия 
отзиви звучатъ странно и възбуждатъ 
често недоумение; но за истинския при- 
родоизпитатель, т-Ь еж още недоста- 
тъчни за да изразятъ дълбокия усЬтъ, 
който Царя на БългаритЪ има къмъ 
природата и колко високо Той знае да 
цени радостит-Ь, които наблюдението 



Tetonnement des directeurs du Musee et 
de leurs assistants en voyant ce Roi, 
vrai Chef d'Etat, devenu subitement un 
savaiit digne d'occuper la plus haute 
chaire de professeur pour у faire Son 
cours si interessant! Le Roi connait fort 
bien las plantes et ies animaux de la terre 
tcheque et en particuiier ceux de la Slo- 
vaquie." C'est l'avis du directeur du 
Musee national du Prague, le professeur 
agrege Dr 1. Obenberger (le quotidien 
„Narodni listi" du 5. III. 1929). 

II en fut de meme lors de Son re- 
cent voyage en Angleterre, au mois de 
septembre 1938. Le Roi visita la grande 
exposition d'oiseaux et de papiilons (un 
demi million d'exemplaires) ä Brighton. 
La presse anglaise quotidienne notait ä 
cette occasion: „Accompagne du direc- 
teur de la section d'histoire naturelle du 
British Museum de Londres et de quel- 
ques autres specialistes, Sa Majeste 
s'arreta plus d'une heure ä l'exposition. 
Son visage traduisait une vive joie, des 
qu'il tombait sur quelques rares exem- 
plaires. II s'entrainait alors ä en decrire, 
dans Ies plus grands details, Ies quali- 
tes, l'origine et la provenance. Tres sou- 
vent, II en designait successivement Ies 
noms latins, fran^ais et anglais. Le di- 
recteur du British Museum ne put s'em- 
pecher d'exprimer son etonnement des 
connaissances extraordinaires de S. M. le 
Roi, tandis que l'organisateur de l'expo- 
sition declara aux joumalistes qui l'en- 
touraient: „Sa Majeste est un specia- 
liste lepidopterologue; sur quelques points, 
II s'est montre meme plus fort que Ies 
specialistes qui l'accompagnaient."') 

Pour le commun mortel, ces echos 
sur S. M. le Roi sonnent etrangement 
et suggerent souvent quelque perplexite, 



') Вижъ вестникъ „Brigliton and Hove gazette" отъ 10. IX. 1938, стр. 28, статията „King 
Boris of Bulgaria Visits Brighton; Experf Intirest in Railways and Entomology". Сжию и вестникъ 
„Brighton Standart" и „Brightod Herald" отъ елшата дата. 



Her. Величество Г>орнсь, III Царь на Българит* — Sa Majeste Boris III Roi des Ruigares 37 



И изучването на природата създаватъ 
за чов-Ька, за висококултурпля чов^ъ, 
какъвто безспорно е Държавния Глава 
на'"България. СрЪщит^, които Царя е 
ималъ съ английските учени, сигурно 
еж. били за Него единствената чиста 
радость н отмора следъ разговорит-Ь Му 
съ големитЪ английски, френски, ита- 
лиански и германски държавници, които 
днесъ ржководятъ и омагьосвагъ бу- 
ревеснит-Ь сждбини на ц-Ьлия св%тъ! 
Заслугит-Ь на Царя за науката и 
специално за българското природозна- 
ние еж. многостранни и благодатни. Tt 
се чувствуватъ силно днесъ, презъ два- 
десетата година отъ Неговото цару- 
ване, а ще има да се чувствуватъ и 
въ далечно бждеще. Тая мисъль ясно 
проличава отъ следнит1з редове напи- 
сани отъ нашия ботаникь професоръ 
Борись Стефановъ въ неговата студия 
„Исторически прегледъ на изследва- 
нията на флората на България" (Из- 
вестия Ц. Н. Инст. кн. III. 1930). Тамъ 
е казано: „Една отъ най сжществе- 
нит-Ь причини, на които тр-Ьбва да 
се отдаде повишениятъ интересъ къмъ 
флората на България и нейното стара- 
телно изучване, се заключава въ въо- 
душевлението, съ което Царь Борисъ III 
е посрЪщалъ вс%ко начинание свър- 
зано съ изследването на нашата при- 
рода и нейнит-Ь забележителности, както 
и всестраната подкрепа, която е да- 
валъ за усп-Ьшното завършване на тия 
изследвания. Поради това, съ право 
може да се счита, че всичко каквото 
е постигнато въ об.тстьта на нашата 
флористика отъ 1918 год. насамъ, въ 
своята съвокупность е резултатъ отъ 
не/юсрЬдствения интересъ, който Не- 
гово Величество е проявилъ къмъ при- 
родознанието", 

А къмъ тия думи изказани отъ 
нашъ ботаникъ, нека добавиме и писа- 
ното отъ бележития ученъ н пръвъ из- 



mais pour le vrai naturaliste ils sont en- 
corc insuffisants pour exprimer la sensi- 
bilite profonde dont jouit le Roi des 
Biilgares ä l'egard de la nature, ainsi 
qiie Sa liaute aptitude de savoir appre- 
cier les joies que cree lmi riiomme I'ob- 
servation et l'etude de la nature, surtout 
cliez un esprit aussi cultive comme Test 
le Chef d'Etat de la Bulgarie. Les ren- 
contres que le Roi а eues avec des sa- 
vants anglais ont ete pour Lui sürement 
l'unique joie et un delassement apres 
Ses conversations avec de grands hommes 
d'Etat anglais, fran^ais et allemands qui 
dirigent aujourd'iuii et fascinent les de- 
stiuees orageuses du monde entier. 

Les merites du Roi pour les sciences 
et speciaiement en ce qui concerne la 
connaissance de la nature bulgare sont 
multiples et tres fecondes. Ils se fönt 
sentir aujourd'hui cliez tous les natura- 
listes bulgares, niais certes on les sen- 
tira encore mieu.x dans un avenir plus 
lointain. Cette pensee apparait clairement 
dans les quelques lignes du botaniste 
bulgare remarquable qu est le professeur 
Boris Stefanov et extraites de son 
etude: „Revue historique des recherches 
sur la flore bulgare", oü il est dit (Bul- 
let, des Instit. scient. Sofia. III. 1930): 
„Une des causes les plus essentielles, 
qui а le plus contribue au reliaussement 
de l'interet envers la flore de la Bulga- 
rie et ä son etude assidue, reside dans 
I'enthousiasme dont fut accueillie par S. 
M. le Roi Boris III des Bulgares toute 
initiative liee ä l'etude de notre nature 
et de ses cotes remarquables, de meme 
que l'aide integrale qui fut donnee pour 
l'aclievement heureux de ces etudes. 
Aussi, c'est en toute justice que l'on 
peut dire que tout ce qui а ete acquis 
dans le domaine de notre flore, depuis 
1918, dans son ensemble, est le resultat 
de l'intL'ret inimediat que Sa Majeste а ma- 
nifeste ä l'egard des sciences naturelles". 



38 



Д-ръ Иванъ Бурешъ — Dr Ivan Bourecli 



следователь на флората на България 
презъ първит^Ь години следъ освобож- 
дението ни отъ турско робство; ду- 
мит-Ь на 80 годишния несторъ на чехо- 
словашките ботаници професоръ И. 
Веленовска. Въ едно писмо той казва'): 
„Очудвамъ се отъ гол-Ьмия напредъкъ, 
който еж направили естественит-Ь на- 
уки въ България ! Каква голяма раз- 
лика отъ епохата на министра Пре- 
пека преди 50 години, когато азъ изуч- 
вахъ тая страна. Научнит-Ь трудове на 
българскит^Ь природоизпитатели могатъ 
вече достойно да съперничатъ съ тия 
на срЬдноевропейскит^Ь. Отпечатанит-Ь 
Известия на ЦарскитЪ природонаучни 
институти еж едно прекрасно дока- 
зателство за това твърдение. Бълга- 
рите има да благодарятъ за тия по- 
стижения преди всичко на своя благо- 
роденъ Царь Борисъ III, който се грижи 
за преуспъването на наукит-Ь въ Бъл- 
гария повече отъ всЬки президентъ на 
демократическите републики. Азъ нЪма 
да живея ощ,е дълго време; млчно 
нося вече тежестьта на моите 80 го- 
дини; но радва ме, че мога да конста- 
тирамъ тоя големъ напредъкъ въ бъл- 
гарското природознание". Това еж ду- 
мите на единствения почетенъ членъ на 
Бълг. академия на науките, на много- 
заслужилия ученъ Иоснфъ Веленовски. 
Мнозина природоизпитатели се за- 
питватъ: заш,о Царя на Българите не 
излага писмено своите големи научни 
познания; защо лично не пише научни 
студии и монографии; — това той лесно 
и успешно би могълъ да направи? На 
тоя въпросъ единъ правиленъ отговоръ 
даде всеизвестниятъ и много популя- 
ренъ въ Германия природоизпитатель, 
професоръ Д-ръ Лудвикъ Хекъ. Въ 
своя очеркъ върху делата на Царя 
Отецъ като природоизпитатель той 



А ces paroles, exprimees par notre 
botaiiiste, nous pouvons ajouter celles 
d'un savant etranger eminent, premier 
investigateur de la flore bulgare, apres 
la Liberation: les paroJes du nestor des 
botanistes tchecoslovaques, äge de 80 
ans, le professeur J. Velenovsky 
qui ecrit ä ce sujet: 

„Je m'etonne du grand progres rea- 
lise dans les sciences naturelles en Bul- 
garie! Quelle grande difference entre 
l'epoque d'aujord'hui et Celle, par exem- 
ple, du ministre Jirecek (1883—85) lors- 
que je voyageais en BuJgarie. Les tra- 
vaux scientifiques de naturalistes bulgares 
peuvent dejä dignement se mesurer ä 
ceux de l'Europe centrale. Les „Bulle- 
tins" iniprimes des Instituts des sciences 
naturelles du Roi sont une preuve magni- 
fique et un modele de ce que j'avance. 
Les Bulgares doivent beaucoup pour ces 
acquisitions ä leur noble Roi Boris III 
qui prend soin de l'avancement des sci- 
ences en Bulgarie plus que le president 
de quelque republique democratique. Je 
n'ai pas ä vivre encore longtemps; je 
porte dejä avec peine le poids de mes 
80 ans; mais je suis heureux de consta- 
ter tant de progres dans la science de 
la nature en Bulgarie". Ce sont lä les 
paroles de l'unique etranger membre ho- 
noraire de l'Academie bulgare des sci- 
ences, du savant tres honore Joseph Ve- 
lenovsky. 

Maints naturalistes se demandent: 
pourquoi le Roi des Bulgares n'expose 
pas par ecrit ses grandes connaissances; 
pourquoi II n'ecrit pas personnellement 
des etudes et monographies scientifiques, 
alors qu'Il le pourrait si facilement et 
avec tant de succes? 

Une reponse juste ä cette 
question fut donnee par le natura- 
liste tres populaire en Allemagne et fort 



') Писмото c отъ 26. III. 1937 r. и е запазено въ архивата на Царския есгеств.-истор. музей 



Her. Величество Борнсъ, III Царь на Кългарнт* — Sa Majestö Boris ill Roi des Bulgares 39 



казва: „Царь Фердинандъ I се пред- 
ставлява н замества достойно въ на- 
уката оть своя сипъ Царь Борисъ 111, 
който като истински неговъ синъ е 
толкова отличенъ познат ачъ на живо- 
тинското и растително царство, че би 
могълъ и самъ да пише научни тру- 
дове и самъ да изпълнява директор- 
ската длъжность на своит-Ь природо- 
научни институти. Отъ Него се из- 
исква обаче, да приложи всич- 



connu еп general, 1е prof. Dr Lud- 
wig И е с к. Dans sa relation sur les 
Oeuvres de l'auguste pere de Sa Majeste, 
en tant que naturaliste, il dit: ;,Le Roi 
Ferdinand 1 est dignenient represente et 
remplace dans le domaine de la science 
par son fils le Roi Boris 111 qui, comme 
un veritable heritier de ses qualites, ex- 
celle ä tel point dans la connaissance 
des regnes animal et vegetal qu'l! pour- 
rait parfaitement ecrire Lui-nieme des 




Фиг. 21. — Her. Бел Царь Борисъ III придруженъ отъ Н. Ц. В. Княгиня Евдокия, отъ герман- 
ския специалистъ по рибовъдство д-ръ Яйсле (въ д-Ьсно), отъ директорит% на Царскит -fe зоологическа 
и ботаническа градини Б. Курциусъ и Й. Келереръ и отъ директора на имението „Врана" Хр. 
Атанасовъ разглеждатъ местото д^Ьто тр%бвашс да бжде построенъ рибникъ за развъдъ на аме- 
риканска пастърва, по планове изработени отъ Д-ръ Яйсле. Врана, септемврий 1929 г. — S. М. 
1е Roi Boris III, accompagne de S. А. R. la princesse Eudoxie, de iM. le Dr Jaisle (ä droite), spe- 
cialiste allemand en pisciculture, el de MM. B. Curzius et J. Kellerer, directeurs des jardins 
zoologique et botanique de Sa Majeste, ainsi que de M. Athanassov, direcleur du domaine royal 
.Vrana*, examinant l'endroit oii devait etre etabli un dtang ä eau courante pour la multiplica- 
lion de la truite americaine en conformite des plans elaborcs par M. le Dr Karl Jaisle. 

(Vrana, le seplembre 1929). 



ката си бодрост ь, да даде все- 
отдайно всичката си влад-Ь- 
телска сила и умение за из- 
пълнение на Своята най-глав- 
на, тежка иотговорна мисия: 
правилно да направлява слд- 



travaux scientifiques et remplir Lui-meme 
la fonction de directeur de Ses institu- 
tions des sciences naturelles. Cependant 
on exige de Lui d'appliquer toute la force 
de Son esprit, de s'adonner complete- 
nient et avec toute Son liabilete souve- 



40 



Д-ръ Иванъ Бурешъ — Dr Ivan Bourech 



бинит -b на собствената си Ро- 
дина България"'). 

ГолЪми заслуги за науката има не 
само оня, който лично пише научни 
трактати, но и тоя, който обилно дава 
възможность на науката да напредва, 
който съ своя собственъ прим-Ьръ н 
дава импулсъ за развитие, който под- 
тиква морално и материално хората на 
науката къмъ работа и творчество. А 
такава личность безспорно е Негово Ве- 
личество Царь Борисъ III. 

И затова не е чудно, че много на- 
учни дружества числятъ, покрай най- 
виднит-Ь световни учени, и Ца- 
ря на Българите за свой почетенъ членъ. 
Следъ посещението на Царя въ Лон- 
донъ презъ 1934 год., покрай гол-Ьмит-Ь 
държавнически почести и отличия кои- 
то Му се направиха, Той получи и цен- 
ното признание на Неговит-Ь заслуги 
за науката, като 6'h провъзгласенъ за 
доживотенъ членъ на Британска- 
та орнитологична уния. За такъвь 
членъ Той се числи въ Германското 
орнитологично дружество още отъ 
1931 год., а освенъ това е почетенъ 
членъ на Съюза на унгарските орни- 
толози отъ 1930 год. При провъзгла- 
сяването Му за членъ на Болоньската 
академия на наукит-Ь, италианския вест- 
никъ Коривре дипломатико е консу- 
ларе, отъ 23. XII. 1930 год. писа: „Въ 
едно тържествено заседание Българ- 
скнятъ Царь Борисъ III е билъ про- 
възгласенъ за почетенъ членъ на при- 
родонаучния отдЬлъ при Академията 
на наукит-Ь въ Болоня, въ знакъ на 
признание на Меговит^ висо- 
ки и р'Ьдки качества на бота 
никъ и ученъ. Владетельтъ на прия- 
телския намъ народъ е първия чужде- 
нецъ приетъ за почетенъ членъ въ про- 



raine ä Sa täclie principale, а Sa mission 
penible et hautement responsable: de di- 
riger avec sagesse les destinees de Sa 
propre patrie, la Bulgarie. 

Les grands merites en sciences re- 
viennent non seulement ä ceux qui 
ecrivent personnellement leurs traitessci- 
entifiques, mais egalement ä ceux qui 
fournissent ä la science d'abondantes 
possibilites pour son developpement ui- 
terieur ou qui, encore, par leur propre 
exemple, lui donnent une impulsion pour 
se developper et poussent, materiellement 
et moralement, les gens de science vers 
un travail createur. Or le Roi Boris III 
compte parmi ces animateurs de la science. 

Aussi n'est il nullement etonnant 
que maintes societes savantes aient elu 
le Roi des Bulgares inembre honoraire 
ou membre perpetuel, au meme titre que 
d'autres savants de renommee mondiale. 

Lors de Sa visite ä Londres en 1937, 
ä cöte des grands honneurs et des dis- 
tinctions dont II fut l'objet, ie Roi eut 
encore la satisfaction de voir reconnaitre 
Ses merites precieux pour la science par 
son election comme membre perpetuel 
de l'association savante d'ornithologie de 
Grande-Bretagne. 11 l'avait ete dejä en 
1931 par l'association d'ornithologie d'- 
Allemagne, et en 1930 II fut aussi elu 
membre honoraire de l'Union des ornitho- 
logues hongrois. Lors de Sa proclama- 
tion de membre de l'Academie des sci- 
ences de Bologne, le Journal Italien 
„Corriere Diplomatico е Consulare' du 
23 decembre 1930 ecrivait: 

„Dans une seance particulierement 
solennelle, le Roi Boris III fut proclame 
membre honoraire de la section des sci- 
ences naturelles de l'Academie des sci- 
ences de Bologne, en signe de reconnais- 
sance de Ses hautes et rares qualites de 



') Вижъ подробното описание на Царскмт* научни институти п заслугит* на Царь Фсрди- 
нандъ I II на Царь Борисъ III ла науките, отпечатано пъ специалната, богато илюстрована, 
притурка на списание Природа, год. 38. 1938. 



Her. Величество Борисъ III, Царь на Българите — Sa Majeste' Boris И/ Roi des Bulgares 41 



чутата Академия следъ изменението на 
нейнит-Ь статути". 

Царь Борисъ III е каненъ да взима 
участие въ почти всички международни 
природонаучни конгреси, и само задъл- 
женията му като владетель и държа- 
венъ глава, не Му даватъ възможность 
да взима лично участие въ т^Ъхъ. Вместо 
Него тая длъжность изпълнява Царя 
Отецъ Фердинандъ I, който достойно 
представлява българската наука на тия 
конгреси и винаги е ср-Ьдищна личность 
на орнитологичнит^ и ентомологични 
конференции. 

Но и не малко оть българските 
учени СА имали възможность да взи- 
матъ участие въ международнит-Ь зоо- 
логически и ботанически конгреси само 
благодарение на насърдчението и под- 
крепата, които еж. получили отъ коро- 
нования ученъ".) Царя на Българите е 
преследвалъ съ това цельта: на между- 
народните научни парламенти, и н а у- 
ката на малка България да 
блде достойно застлпена и 
представена. 

И още много би могло да се каже 
за заслугите на Българския Държавенъ 
Глава, за науката и за признанията, 
които тия заслуги еж, получили у насъ 
и въ чужбина. 

Нека завършимъ настоящиятъ 
очеркъ за Царя Борисъ III като ученъ 
природоизпитатель и покровитель на 
науките съ думите на още единъ ви- 
денъ ботаникъ професоръ Д-ръ Но- 
вакъ отъ Прага, който посети Бълга- 
рия по случай конгреса на славянските 
географи и етнографи презъ 1936 год. 



botaniste et de savant. Le soiiverain du 
peuple ami, qui nous est doublement 
eher, est le premier etranger agree comme 
membre honoraire de la celebre Acadcmie 
depuis la modification de ses Statuts". 

Le Roi Boris III est invite ä prendre 
part ä tous les congres internationaux 
de Sciences naturelles et seuies Ses obli- 
gations de Souverain et de Chef d'Etat 
ne lui donnent pas la possibillite de pren- 
dre personnellement part ä leurs travaux. 
C'est Sa Majeste le Roi-Pere qui Le reni- 
place en ces occasions, en representant 
ainsi dignement la science bulgare ä ces 
congres et en se montrant natureilement 
un des congressistes les plus remarquables. 
Maints savants bulgares doivent leur 
participation aux congres internatinaux 
de Zoologie et de botanique gräce ä I'en- 
couragement moral et niateriel qu'ils re- 
^oivent du Souverain. Le Roi des Bul- 
gares, en aidant ä la participation de Son 
pays ä ces parjements internationaux de 
la science, vise ä faire representer di- 
gnement la science de la petite Bulgarie. 

On pourrait dire bien des choses en- 
core sur les meritesdu Roi Boris III pour 
la science, merites reconnus cliez nous 
et ä l'etranger. 

Pour terminer cette description suc- 
cincte du Roi comme savant naturaliste 
et protecteur des sciences, nous citerons 
encore les paroles d'un botaniste emi- 
nent, le professeur Dr Novak de Prague. 
А I'occasion du congres des geographes 
et ethnographes slaves, qui siegea ä So- 
fia en 1936, ce savant naturaliste, dans 
le rapport qu'il presenta au congres, 
ecrit ceci: 



') Д-ръ Ив. Бурешъ 6t изпратенъ отъ Н. В. Царь Борисъ III като Неговъ представитель 
на IX и X международни зоологически конгреси въ Будапеща (1927 г.) и въ Падуа (1930 год.). 
— Професоръ Н. Стояновъ ot на международните ботанически конгреси въ Кембриджъ (1930 г.) 
и Амстердамъ (1935 г.), а сжщо така 6t представитель на Царя на II конгресъ на славянските 
лекари и природоизпитатели въ Прага презъ 1928 г. — П. Дренски взе участие въ международ- 
ния конгресъ по бoлecтитt на nqeflHTt презъ 1935 г. въ Прага и на международния ентомоло- 
гичснъ конгресъ въ Берлинъ презъ 1938 год. 



42 



Д-ръ Иванъ Бурешъ — Dr Ivan Bourech 



(„Veda pfirodni" XVII, p. 276). Въ своя 
докладъ за тоя конгресъ той написа 
и следното: „Всички природоизпита- 
тели би могли да завидятъ на своит-Ь 
български колеги, и то не само заради 
разнообразието на тяхната природа, 
която дава все нови и нови проблеми 
за изследване и представлява неизчер- 
паемъ изворъ за научна работа, но 
главно заради разбиранията и подкре- 
пата, която тия наши колеги ср-Ьщатъ 
отъ страна на Негово Величество Царь 
Борисъ III, който въ своята особа съ- 
четава, не само мждрия и обичанъ вла- 
д-Ьтель, но и високо уважаваниятъ 
между специалистит-Ь истински приро- 
доизпитатель." 

И наистина, българските природо- 
изпитатели и учени се считатъ горди, 
че иматъ за свой Царь и покровитель 
Царя Борисъ 111, който заради т^хъ на- 
пои своята душа съ любовь къмъ бъл- 
гарската земя и природа, който на 
т^хъ дава трудовете, на своитЪ соб- 
ствени научни изследвания. Българ- 
ските природоизпитатели еж. горди, че 
„двама височайши жреци, Царь Фер- 
динандъ 1 и Царь Борисъ 111, запалиха 
въ храма на науката бл-Ьскави светил- 
ници — ЦарскитЬ природонаучни ин- 
ститути — които ще пръскатъ много 
векове сияйни ллчи между трудолю- 
бивите и любознателни българи, та да 
могатъ те съ по-големъ успехъ да 
черпятъ своя поминъкъ отъ майката 
земя". 



„Tous les naturalistes du monde 
pourraient etre jaloux de leurs collegues '. 
bulgares, et cela non seulement pour la 
grande variete de leur nature natale qui 
souleve des problemes toujours plus nou- 
veaux et represente une source inepui- 
sable de travail scientifique, mais prin- 
cipaiement pour la juste comprehension 
de leur oeuvre et l'aide qu'iis trouvent . 
en la personne de Sa Majeste le Roi Bo- I 
ris 111 qui est non seulement le souve- 
rain sage et reellement aime, mais en- 
core unvrai savant naturaliste 
haute ment respecte parmi les i 
specia 1 i s t es". 

En effet, les naturalistes et savants 
bulgares sont fiers d'avoir comme roi et 
comme protecteur souverain le Roi Bo- 
ris III dont l'äme, pour leur grand bon- 
heur, est imbue d'amour pour la terre et 
la nature bulgares et qui, pour cela, entre- 
tient Ses institutions royales des sciences 
naturelles et leur fournit de riclies ma- 
teriaux par Ses propres recherches scien- 
tifiques. 

Les naturalistes bulgares sont fiers 
que „deux pretres augustes — le Roi 
Ferdinand 1 et le Roi Boris III — aient 
allume dans le temple de la science de 
brillants foyers lumineux, les Institutions 
royales d'histoire naturelle, qui repan- 
dront leurs lumieres, durant de longs sie- 
cles, parmi lesBulgares travailleurs et curi- 
eux, afin qu'iis puissent, avec plus de succes 
encore, tirer leur subsistance de la terre- 
mere, source des richesses essentielles". 



София, 10. X. 1938 Г. 



Eine neue Schmetterlingsart — Procris drenowskii 
nov. spec. — aus Bulgarien. 

Von Dr. B. Alberti, Merseburg. 



' Im Jahre 1935 teilte mir A. Naufock, Linz, mit, dass nach seinen Beob- 
aciitungen alle Procris statices L. südlicher Herkunft in ihrem Aedoeagus statt 
des normal stark gebogenen einen sehr viel weniger gekrümmten Chitindorn 
führten, und später erweiterte er seine Feststellung dahin, dass auch gewisse 
österreichische, ja selbst deutsche „Rassen" von statices diesen meiir geraden 
Dorn besiissen. Unabhängig von Naufock liatte ich die gleiche Beobachtung bei 
einer Procris-Vorm gemaciit, die mir in grösserer Anzaiil vom Athos-Berg auf 
Chaicidice vorlag. Die beiderseitigen Feststeilungen füiirten in der Folgezeit dann 
zu einem lebhaften Meinungsaustausch zwischen Naufock und mir, der seinen 
Abschiuss leider durch den plötzliclien Tod meines Freundes und Fachgenossen 
im Jahre 1937 fand. Bis zu diesem Zeitpunkt waren wir zu folgendem überein- 
stimmenden Befund gekommen. Zunächst schieden aus der Betraciitung die spa- 
nischen und italienischen Verwandten von Pr. statices aus. Erstere hatte Naufock 
selbst bereits als eigene Art, schmidtii Nfck. '), beschrieben und die italienischen 
Vertreter des statices-KreisQs hatte ich unabiiängig von der Frage der Dornkrüm- 
mung ebenfalls als gute eigene Art, alpina Alb. ^), erkannt und publiziert. Es 
schieden dann ferner noch aus die südfranzösischen Tiere, bei welchen wir nor- 
males statices-Qtn\idL\ feststellten und weiterhin auch alle deutschen und öster- 
reichischen „Rassen" mit angeblich geradem Aedoeagus-Dorn. Hier ergab sich, 
dass es sich teils um solche Fälle handelte, die in die Variationsbreite der Dorn- 
krümmung des echten statices-Gtmia\s fielen, teils aber um solche Fälle, bei 
denen die Krümmung des Doms als Folge der Präpariermethode Naufocks, — 
Einbetten des Präparates in eine dicke Schicht Kanadabalsam — , nicht oder 
schlecht erkennbar war, weil die Krümmungsebene in der dicken Balsamsciiicht 
mehr oder weniger parallel zur Blickriclitung des Beobachters lag. Dies war 
mit der Lupe oder dem einfachen Mikroskop niclit erkennbar, wohl aber mit einem 
binokularen stereoskopischen Instrument. 

Die Beobachtungen erwiesen sich aber als zutreffend für alle angeblichen 
statices, welche aus dem südlichen Teil der Balkanhalbinsel sowie aus Kleinasien 
stammten. Alle diese Tiere zeigten nacii zahlreichen Präparaten mit überraschen- 
der Konstanz einen etwas anders geformten, insbesondere viel weniger gekrümm- 
ten Aedoeagus-Dorn als eclite statices, die ihrerseits noch auf der nördlichen 
Balkanhalbinsel mit völlig typischem, keinerlei Übergänge zeigenden Genital 
feststellbar waren. 

Nach den gemachten Beobachtungen war es zweifellos, dass in den Süd- 
balkan- und Kleinasien-Stücken eine von statices abzutrennende neue Form vor- 



44 



Dr. В. Alberti 



lag. Die erste Beschreibung des Tieres überiiess ich Herrn Naufock, der sie, wie 
er mir mitteilte, dem bulgarischen Lepidopterologen, Prof. AI. K. Drenowski wid- 
men und unter dem Namen drenowskü in die Literatur einführen wollte. Der 
plötzliche Tod Naufocks iiat diese Absicht zunichte gemacht und an seiner 
Stelle möchte ich nunmehr die Neubeschreibung vornehmen. 






12 





10 



Abb. 1. — Procris drenowskü nov. sp. im Vergleich mit Procris statices L. — 1 = Balve, 
2=Aedoeagus, 3 — 8 = Dornvarianten von Pr. drenowskü; 11 = Valve, 12 = Aedoeagus, 9, 10 
und 13 — 21 Dorn Varianten von Pr. statices. Vergrösserung 1:15. Zeichnungen halbschematisch 

nach Deckglas-Präparaten. 



Nach den Grundsätzen, die ich in meiner Revision asiatischer Procris- 
Arten') entwickelt habe, ist es zulässig, drenowskü als gute Art anzusehen. Die 
Voraussetzung hierfür, eine übergangslose Genitalverschiedenheit, auch wenn es 
sich nur um relativ geringe Unterschiede gegen die nächstverwandte statices 
handelt, erscheinen nach zahlreichen Untersuchungen von Material dieser Form aus 
sehr verschiedenen Fundorten als erfüllt. Wir iiaben es hier fraglos mit einer sehr 
deutlichen Vikariante von statices zu tun, demi es ist bisher nicht gelungen, ein 



Eine neue Schmelterlingsart — Procris drenowskii nov. spee. — aus Bulgarien 45 

Überschneiden des Fiuggebietes beider Arten an irgend einer Stelle zu ermitteln. 
Allerdings steht die Verbreitungskenntnis für gewisse kritische Grenzgebiete, 
insbesondere die nordalbanisciien Hochgebirge, den Schar-Dag und das jugosla- 
vische Qrenzland gegen Bulgarien im Nordwesten noch aus. 

Von dem selir umfangreiclien Material der neuen Art, welches mir zur 
Beschreibung vorliegt, wäiile icli als Typenrasse die des Berges Athos auf Chal- 
cidice. Von ihr unterscheiden sicii die Tiere anderer Fundorte teilweise nicht un- 
wesentlich, docii sehe icli von einer gleichzeitigen Aufspaltung in Unterarten vor- 
erst ab. 

Spannweite der Athostiere beim ; 28—30 mm, beim V 26 — 28 nnn. Die 
Grösse schwankt bei den Tieren verschiedener Fundorte niciit unbeträchtlich. 
Gesamterscheinung robuster als bei statices, Beschuppang durchschnittlich dichter 
und dunkler, besonders die der Hinterflügel. Diese sind jedoch, wie aucli bei sta- 
tices, wurzelwärts etwas aufgehellt und iiieran meist von den sonst sehr ähnlichen 
Pr. manni Led. der gleichen Gegenden zu unterscheiden. Kopf, Tiiorax, Hinter- 
leib grünglänzend, Fühler etwas kräftiger als bei statices, fast denen von manni 
gleichend, letzte 9 Glieder verwachsen. 

Die Ventralplatte gleicht bei j und $ der von statices, sie erreicht beimö 
das Hinterleibsende und reicht beim V fast bis zum Ovipositor. 

Der Genitalapparat der o zeigt einfache, unbewehrte Valven, die wie bei 
statices geformt sind, nur dass bei drenowskii nacii der Melirzahl meiner Prä- 
parate der anale Valvenrand im Durciiscimitt etwas melir vorgezogen und ab- 
gerundet ist als bei statices. Andererseits finden sich aber gelegentlich auch 
statices mit stärker ausgerundeter Valve, auch wird dieses Merkmal vielleicht 
etwas durch den Prozess der Präparation beeinflusst. Der Aedoeagus ist in sei- 
ner Form nicht verschieden von dem bei statices, und ebenfalls zeigt er in sei- 
nem Innern wie bei der verwandten Art einen grossen oralen, manchmal auch 
noch einen analen Znsatzdorn am Penis. Während aber der orale Dorn bei sta- 
tices stets mehr oder weniger stark gekrümmt ist und seine Basis im Ruhezu- 
stand unter der Einmündung des Ductus ejaculatorius in den Aedoeagus hat, zeigt 
er bei drenowsfiii nur eine leichte oder gar keine Krümnmng und seine Basis ist 
in der Regel ganz nahe der oralen Wandung des Aedoeagus gelegen. Bei sta- 
tices erscheint diese Basis weiterhin in der Regel breiter als bei drenowskii, bei 
der sie meist charakteristisch hackenförmig ausläuft. Die Abbildungen zeigen am 
besten die Formunterschiede der Cornuti; sie waren mir entscheidend für die 
systematische Eingliederung der neuen Form, wenngleich zuzugeben ist, dass die 
Unterschiede gegen statices geringer sind als zwischen allen anderen bisher 
bekannten Arten des Genus Procris. 

An dieser Stelle möchte ich eine Bemerkung über die Zahl der Corimti bei 
Procris- Arten einfügen. Sowohl bei statices als auch bei drenowskii findet man, 
wie oben bereits erwähnt wurde, nicht selten einen kleinen analen Zusatzdorn. 
Die gleiche Beobachtung hinsichtlich solcher Zusatzdorne maciite ich bei cog- 
nata Rmb., cirtana Luc, anatolica Nfck. Von Naufock, Rocci (4) und ande- 
ren Forschern wurde nun die These aufgestellt, dass diese Zusatzdorne ursprüng- 
lich bei allen Tieren der betreffenden Arten voriianden seien, aber gelegentlich 
beim Kopulationsprozess abbrechen und verloren gehen. Ich vermag mich dieser 



46 Dr. В. Alberli 



Ansicht keinesfalls anzuschliessen. Wir haben in der Zaiii, Form und Anordnung 
der Cornuti bei Procris zweifellos ein sehr scharfes und wichtiges diagnostisches 
Merkmal der Artdifferenzierung. Es unterliegt aber keinem Zweifel, dass auch 
dieses Merkmal bei einzelnen Arten seine Variationsbreite nicht nur hinsichtlich 
der Form, sondern auch in der Zahl der Dorne iiat. Diese Sciiwankung erstreckt 
sich andererseits bei allen genannten Arten stets nur auf solche Dorne, die durch 
sehr sciiwache Entwicklung gekennzeichnet sind. Niemals habe icii beobachtet, 
dass bei statices oder drenowskii der orale Hauptdorn gefehlt hätte, obwohl er 
bei statices gebogen ist, also nach der genannten These eigentlich weit eher ein- 
mal abbrechen sollte, als der meist nur winzige, jedenfalls kurze und gedrun- 
genere, immer gerade Zusatzdorn. Auch bei cognata Rmb. habe ich nie das Fehlen 
eines der 3 grossen Hauptdorne, von denen 2 ebenfalls stark gebogen sind, beob- 
achtet, während lediglich ein 4. gerader und kleiner Dorn sehr iiäufig, ich 
schätze sogar in der überwiegenden Zaiil der Fälle, fehlt. Gleiches gilt für cir- 
tana Luc. Weiterhin ist gerade bei statices, drenows/tii und auch bei alpina 
zu beobachten, dass der orale Hauptdorn in seiner Grösse ziemlich konstant 
ist, die Grösse des analen Dorns aber ausserordentlich sciiwankt und er oft nur 
durch starke mikroskopisciie Vergrösserung erkennbar ist. Wäre die These von 
den leiclit abbrechenden Cornuti richtig, so müsste sie überdies für alle Arten 
gelten. Die weit überwiegende Zahl der Procris-Arten zeigt aber nach meinen 
Erfahrungen eine durchaus konstante Zahl von Dornen. 

Dem Schwanken der Dornenzahl bei statices und drenozvs/tii kommt nach 
meinem Dafürhalten eine gewisse piiylogenetische Bedeutung zu. Es besteht 
Grund zu der Annahme, dass die Urformen der stumpffühlerigen Artengruppe 
nur einen Aedoeagusdorn besassen, wie auch heute noch die Mehrzahl der Ar- 
ten dieser Gruppe. Bei statices und drenowskii iiaben wir den Übergang zu 
einer jungen Entwicklungsrichtung, die bei den vielleicht jüngsten Gliedern dieses 
Zweiges alpina und schmidtii in dem konstanten Auftreten von 2 Dornen ihre 
vollendete Ausprägung gefunden hat. Icii beabsichtige, auf diese Dinge im Zu- 
sammenhang mit ausfüiirlichen Betrachtungen zur phylogenetischen Entwicklung 
des ganzen Genus an anderer Stelle zurückzukommen. 

Zur Besclireibung der Procris drenows/iii liegen mir folgende Belegexem- 
plare vor: 

Holo- und Allotype, sowie 10- und 10 ^ Paratypen, bezettelt „Graecia 
Orient. Mont. Athos, Chalcidice, Juni", ferner 1 c von Magiige, Bulgarien und 
3 6, I ?, bezettelt „Türkei" in coli, m.; 15^ vom Athosgebirge in der Sammig. 
des Naturalienkabinetts Stuttgart; 1 o, Rhodope, Belowo, lo Pirin 1600 m. 11. 

— 14. VII. 15., lo Germanski m. Lozen pl. 22. VII. 14, 1: Centr. Rhodope Föten 
26.6.24, Ij Strandja pl. 28. V.— 1. VI. 1923, sämtlich in der Sammig. des Kö- 
nigl. bulgarischen Naturhistor. Museums in Sofia; eine grössere Serie, lediglich 
bezettelt "„Türkei" in der Sammig. des Zoolog. Museums der Universität Berlin; 
1 6 Rhodope, in der Sammig. des Entomolog. Instituts der Kaiser Wilhelm-Ge- 
sellschaft zu Dahlem; 2 6 Egerdir, Anatolien 1000 m., 1 o Syrien, Amanus Dül- 
dül Dagh VI. 33, lo Akschehir 1600 m. 23.5.26, lo Bulgarien, Rila-Geb. 1200 

— 1800 m., 13 Belasitza pl., 16 Sredna gora, Bulgarien, alle in der Sammig. 
Naufock des Naturhistor. Staatsmuseums Wien; 2o Ociirida, Petrina pl. 20.6.35. 



Eine neue Schmetterlingsart — Procris drenowskii nov. spec. — aus Bulgarien 47 

lo Rhodope, 1; Buliiarieii, Stanimaka 1.— 10. VII. 33, 2:1$ Amanus, Diildül 
Dagli, VII. 33, G;, 8$ Anatolien, Akscliehir, Sultan Dagh 20.5.-30.7., 1000- 
1500 111., sämtlich in coli. Daniel, Münclien; 4o bezettelt „Mazedonien", im Ha- 
bitus ganz üfcereinstimmend mit den Typen der manni-Voxm crassicornis Stgr. 
in der Staudinger-Sammlung Dresden. 

Mit den vorstehend aufgeführten Fundorten wird zugleich die ungefähre 
Verbreitung der Procris drenowskii erkennbar. Sie erstreckt sicli auf die mon- 
tane Region der Gebirgszüge von Bulgarien, Mazedonien, Griechenland, wahr- 
scheinlicli auch des mittleren und südlichen Albanien, ferner auf die Bergregio- 
nen des südlichen Anatolien, im besonderen des Taurusgebirges. Die genauere 
Verbreitung hier bedarf noch der Klärung, ebenso wie es von grossem Interesse 
sein wird, die Abgrenzung der Art auf der Balkanhalbinsel genau festzulegen. 
Wahrschcinlicli stellen die Nordalbanischen Alpen wie für viele andere Arten, so 
auch für drenowskii die Grenze der nordwestlichen Verbreitung dar, die sicii 
dann östlich über den gewaltigen Querriegel des Schar Dag zu den bulgarisch- 
jugoslavischen Grenzgebirgen hinzieht und ihre Fortsetzung im Balkan-Gebirge 
findet. Sowohl aus den Gebirgen Bosniens wie auch aus den Transsylvanischen 
Alpen liegen mir von verschiedenen Orten nur echte statices vor. 

Nachtrag. Vor Drucklegung dieser Arbeit gelangte ich nocii in den Besitz 
weiterer Materialien von Pr. statices und drenowskii. Sie stammen von 
folgenden F'undorten: 

Pr. statices: O s t - S е r b i е n, Rtanj-pl. bei Boljevac. 

Pr. drenowskii: Mazedonien, Karaorman beim Ochrida-See 26.7.1936. 
Bulgarien, Rila-Kloster 10.8.1911; Tschamkorija. Ferner weiteres Material 
von Magiige und dem Pirin. Türkei: Bosporus, Derkos-yala, Istambul, Floria, 
Terapia, Bebeck. 

Von besonderem Interesse ist der Fund der Pr. statices in Ostserbien. 
Die Belegstücke, 1 :, V , sandte mir Herr H o I i k, Prag, dem ich auch an dieser 
Stelle herzlicli dafür danken möchte. Es ergibt sich somit, dass offenbar ganz 
Altserbien nocli von statices bewohnt wird und die Grenze zwischen dieser und 
drenowskii wahrscheinlich etwa dem politischen Grenzverlauf von Altserbien ge- 
gen Bulgarien folgen dürfte. Wichtig ist es, nunmelir noch zu klären, welche von 
beiden Arten den Schar-Dag und die Nordalbanisclien Alpen bewohnt. 

Literatur. 

1. A. Naufock: „Eine neue spanische Procris." — Zeitschr. Österr. Eni. Ver. 
XVIII, 1933. 

2. B. Alberti: „Eine neue alpine Procris-Art, Procris alpina nov. spec." — 
Ent. Zeitschr. Frankfurt, 50, 1936, p. 435. 

3. B. Alberti: „Revision und Neubeschreibungen asiatisciier Procris- Arten." 

— Mitt. Münchener Ent. Ges. 27, 1937, Heft 2 und 3. 

4. U. Rocci : „La Zigena della vite ed aicune specie italiane del gen. Procris F." 

— Boll. d'Ist. di Ent. R. Universita di Bologna, IX, 1937, p. 113—152. 

(Eingereicht am 20. II. 1938]. 



Die Gartengrasmücke Sylvia borin Bodd. 

in Bulgarien. 

Von Dr H. V. Boetticher, Coburg. 



In den „Mitteilungen aus den König]. Naturwissensciiaftiichen Instituten in 
Sofia", Band XI, 1938, Seite 119 schreibt Pavel Pateff in seiner Arbeit über 
„Neue und bis jetzt unbekannt gebliebene Vögel Bulgariens" u. a. auch, dass 
die Gartengrasmücke, Sylvia borin borin (Bodd.), in Bulgarien von nieman- 
dem beobachtet worden sei. 

Demgegenüber erlaube ich mir, darauf hinzuweisen, dass ich in meinem Be- 
riciit „Ornitiiologische Beobaclitungen in der Mussalla-Gruppe (Rila Gebirge) 
1916—19", im Journal für Ornithologie 1919, S. 254 unter Nr. 111 auch die 
Gartengrasmücke aufführe, u. zw. unter dem damals gebräuciilich gewesenen Na- 
men: Sylvia Simplex (Lath.), und dabei bemerke, dass sie verschiedene Male in 
der submontanen und montanen Stufe des Beobachtungsgebietes beobachtet 
wurde. Die Vögel wurden im Jahre 1917 und zwar — soweit ich mich entsin- 
nen kann, ungefähr Mitte Mai — in den dicliten Busciibeständen des Hügelge- 
ländes am Fusse des Gebirges auf der Strecke zwischen dem Dorf Radoil und 
Tscham-Korija an zwei oder drei einander folgenden Tagen, und dann wieder 
etwa 8 Tage später, beobachtet und mit Sicherheit festgestellt. Es handelte sich 
hierbei allerdings nur um einige vereinzelte E.xemplare, die auch nach meiner 
Ansicht offenbar Durcii zügler waren. In meiner kleinen Uebersicht über „Die 
Kleinvögel der Stadt Sofia (Bulgarien) und ihrer näheren Umgebung" in „Mit- 
teilungen aus den Königl. Naturwissenschaftlichen Instituten in Sofia", Band II, 
1929, Seite 2.53 bemerke icii daiier dementspreciiend auch: „Sylvia filppolals hlp- 
polais (so hiess die Art damals vorübergehend! v. B.), die icli am Fusse des 
Mussalla-Massivs auf dem Durchzug verschiedentlich beobachtet-e, traf ich 
hier niciit." 

Da es mir damals in den Jahren 1916 — 19 nocii unbekannt war, dass die 
Gartengrasmücke in Bulgarien nicht allgemein vorkommt und die Begegnung mit 
ihr etwas Aussergewöhnliciies darstellt, habe ich damals meiner erwähnten Be- 
obachtung keine besondere Bedeutung beigelegt und das Zusammentreffen mit 
dieser Art in meiner oben zitierten Arbeit über die Vögel des Mussalla-Massivs 
nicht besonders hervorgehoben. Im Hinblick auf die jetzt bekannte Seltenheit 
des Vogels in Bulgarien dürfte aber meine damalige Beobachtung nicht ohne 
Interesse und als Ergänzung der Bemerkungen Herrn Pateff's auch nicht ohne 
Wert sein. 



Die Hummeln und Schmarotzerhummeln 
der Balkan-Halbinsel. 



II. spezieller Teil.') 

Von Bruno Pittioni, Sofia. 



Vorbemerkungen. 

Schon im ersten Teil dieser Arbeit habe ich in den Abschnitten über re- 
gionale Konvergenz und Divergenz und im Kapitel über die Präponderanz der 
Weibchen darauf iiingewiesen, daß die dort gewonnenen Erkenntnisse nicht zu 
unterschätzende Grundlagen für die Beurteilung der systematischen Wertigkeit 
der verschiedenen Formen, Variationen, Unterarten usw. sein können, ja im In- 
teresse eines möglichst natürlichen Systems sogar sein müssen. Nun lierrscht aber 
gerade bei den Hummeln in der Systematik dieser unteren Kategorien infolge 
der geradezu ins Uferlose gestiegenen willkürlichen Benennung systematiscii ganz 
ungleichwertiger Formen als Variationen ein Überfluß au Synonymen, so daß es 
dem Neuling fast unmöglich wird, sich in dem Wust von Namen zurechtzufin- 
den. Aber auch der Umstand, daß mehrere Systematiker unabhängig voneinan- 
der arbeiten, hat ein wahres Aufblühen von Doppel- und Mehrfachbenennungen 
einzelner Arten und besonders auch ihrer Formen zur F'olge gehabt. Aber niciit 
allein dort, wo es sicli um die Benennung von Arten, bzw. von Formen handelt, 
gehen die Auffassungen heute noch vielfacii reclit auseinander, sogar bei den 
der Art übergeordneten systematischen Einheiten sind die Meinungen der Spe- 
zialisten noch recht verschieden. Während die meisten Spezialisten die Gattun- 
gen Bombus und Psithyriis in eine Reihe von Untergattungen aufteilen, erhebt 
Skorikow diese Genera in den Rang von Familien und deren Subgenera in 
den Rang von Genera, die er teilweise neuerlicli in Subgenera aufteilt. Icii 
schließe mich in dieser Arbeit der verbreiteteren Meinung der englischen, ameri- 
kanischen und deutschen Spezialisten an, wenn ich auch in manchem den An- 
schauungen Skorikows — insbesondere darin, aucii in den Untergattungen (Skori- 
kows Gattungen) noch Unterteilungen vorzunehmen — beipflichten muß. 

Krüger teilte im Jahre 1917 die Gattung Bombus in zwei Sektionen: 
Odontobombus und Anodontobombus. Frison errichtete im Jahre. 1927 eine 
dritte Sektion: Boopobombus, deren Arten aus der Sektion Anodontobombus 
herausgehoben worden waren. Gerade aber zwischen den beiden letztgenannten 
Sektionen gibt es derart fließende Übergänge, daß es bei einzelnen Subgenera 
heute noch niciit vollständig feststeht, welcher der beiden letzten Sektionen sie 
zugezählt werden sollen. Hingegen ist die Sektion Odontobombus gut umgrenzt 
und als systematische Einheit gut verwendbar. Nach der derzeit verbrei- 

') l.Tcil: Mitteilungen aus den Konigl. Naturw. Instituten, Sofia, XI (1938) pag. 12 — tj9. 

4 



50 Bruno Pittioni 



tetsten Anschauung zerfällt die Gattung Bombus im europäischen Faunengebiet 
in folgende Unterabteilungen: • 

Genus Bombus Latr. 

Sektion Odontobombus Krüger 
Subgenus Hortobombus Vogt 

Subterraneobotnbus Vogt 
Poniobombus Vogt 
Agrobombus Vogt 
Sektion Anodontobombus (Krüger) 
Subgenus Soroeensibombas Vogt 
Bombus Latr. s. str. 
Alpinobombus (Skor.) 
„ Lapidariobombus Vogt 
Pratobombus Vogt 
Alpigenobombus (Skor.) 
Sektion Boopobombus Frison 

Subgenus Cullumanobombus Vogt 
Sibiricobombus Vogt 
Confusibombus Ball 
Mendacibombus (Skor.) 
Hiezu möchte ich bloß bemerken, daß mir die Stellung von Alpigenobombus 
in der Sektion Anodontobombus nicht als ganz sicher erscheint und es immer- 
hin möglich ist, daß dieses Subgenus früher oder später in die Sektion Boopo- 
bombus gestellt werden muß. 

Ganz analog der Unterteilung der Gattung Bombus erfolgte die der^Gat- 
tung Psithyrus; diese Gattung zerfällt infolge ihrer im Vergleich zu Bombus 
nur ganz geringen Artenzahl in Europa bloß in fünf Subgenera: 
Genus Psithyrus Lep. 

Subgenus Ashtonipsithyrus Frison 
„ Psithyrus Lep. s. str. 
„ Metapsithyrus Popov 
Allopsithyrus Popov 
Fernaldaepsithyrus Frison 
Diese Subgenera von Psithyrus erscheinen mir allerdings denen von Bom- 
bus nicht gleichwertig zu sein, da sie sich untereinander viel weniger unterschei- 
den als die der Gattung Bombus. 

Bevor ich im folgenden zur eigentlichen Systematik der Balkan-Hummeln 
übergehe, möciite ich kurz etwas über die Benennung der unteren systemati- 
schen Kategorien, wie ich sie schon in einer früheren Arbeit (Eine Hummelaus- 
beute aus dem Eibursgebirge, Iran; Konowia XVI, 1937, Heft 2) vorgeschlagen 
habe und in dieser Arbeit konsequent durchführen will, sagen, wobei ich mich 
im Wesentlichen an die Vorschläge S em en o v - T i а n- S ha n sky's halte. Es 
seien daher kurz ^einige Bemerkungen zu den im Speziellen Teil dieser Arbeit 
verwendeten Bezeichnungen vorausgeschickt. 

Eine Spezies kann vor allem einmal in Subspezies zerfallen. Diese 
können sicii zum Beispiel durch grundlegende Verschiedenheit in der Farbe der 



Die Hummeln und Schmarotzerhummeln der Balkan-Halbinsel 51 



Beliaarung, aber auch durch kleinere strukturelle Eigenheiten unterscheiden; sie 
werden aber untereinander durch Übergänge verbunden sein und, besonders in 
den Grenzgebieten ilirer Verbreitung, dort, wo zwei verschiedene Subspezies zu- 
sammentreffen, auch Bastarde bilden. Bezeichnend für die verschiedenen Unter- 
arten einer Art ist also neben gewissen Unterschieden in Färbung oder Struk- 
tur die Verschiedenheit ihrer Verbreitungsgebiete. Genau so wie die Art in zwei 
oder mehrere Unterarten zerfallen kann, kann auch die Unterart (oder natürlicli 
auch die Art selbst) in zwei oder meiirere Morphen aufspalten. Der Unter- 
schied zwischen Subspezies und Morplie liegt vor allem darin, daß jene in einem 
mehr oder weniger ausgedehnten gcograpliischen Räume verbreitet ist und sonst 
nirgends mehr auftritt, wäiirend die Morphe meist auf kleinere geographische 
Räume beschränkt bleibt, dafür aber^pft an weit getrennten Örtlichkeiten in ge- 
nau der gleichen Ausbildung anzutreffen ist. Letzteres muß aber natürlicli nicht 
der F"all sein und so kann es unter Umständen scliwer fallen, bei einer Art, die 
zum Beispiel in zwei geograpiiisch und ökologiscii getrennten verschiedenen 
Ausbildungsformen auftritt, zu entscheiden, ob es sich hier um zwei Unter- 
arten oder um zwei Morphen handelt, besonders dann, wenn diese beiden Aus- 
bildungsformen nicht mehr weiter abändern. Es wird in einem solchen Falle mit 
Rücksicht auf nomenklatorische Fragen gut sein, solange anzunehmen, daß es 
sicii um eine Subspezies iiandelt, bis das Auffinden dieser Ausbildungsformen in 
einem vom ursprünglichen Verbreitungsgebiet weit getrennten Gebiete die Be- 
zeichnung als Morphe rechtfertigt. Endlicii bezeichne ich alle jene verschiedenen 
Färbungsformen, die keinerlei räumliche Trennung in ihrer Verbreitung erkennen 
lassen, als Formen (forma), wenn ich auch der festen Überzeugung bin, daß, 
wie schon im ersten Teil dieser Arbeit gezeigt wurde, auch diese Formen, be- 
sonders, wenn sie in iiirer Gesamtheit ganze Reihen bilden, in einem mehr oder 
weniger weiten Ausmaße ökologisch bedingt sind. Schließlich kann es unter Um- 
ständen auch Formen geben, die ganz aus der Reihe solcher Färbungsformen 
herausfallen; um bei diesen Tieren das Außergewöhnliche schon durch die Benen- 
nung auszudrücken, verwende ich in diesen Fällen die Bezeichnung Aberra- 
tion (aberratio). Bei diesem Bezeichnungsschema wird das Wort Variation 
ganz ausgeschaltet und bleibt nur jenen wenigen Fällen vorbehalten, in denen 
infolge zu geringen Materiales eine endgültige Entscheidung, mit welcher Art 
von systematischer Kategorie man es zu tun hat, noch nicht gefällt werden kann. 
Da es, wie schon oben erwähnt, meine feste Überzeugung ist, daß nicht 
allein die Unterarten und Morpiien, sondern im weitestgehenden Maße auch die 
Formen milieubedingt sind, und da gerade das Studium dieser letzteren oft von 
großem Interesse ist, ist es, um mit ihnen auch arbeiten zu können, natürlich 
notwendig, sie mit Namen, Buchstaben oder auch bloß Ziffern zu bezeichnen. 
Ich gebe da aber doch dem Namen den unweigerlichen Vorzug, da man durch 
ihn gleich etwas für das Tier Charakteristisches ausdrücken kann, was mit Buch- 
staben oder Ziffern natürlich nicht möglich ist. Ich bin auch hier wieder ganz 
der Anschauung Vog t's, daß gleiclie Färbungsabweichungen auch gleiche Bezeich- 
nungen erhalten mögen. Das hat den großen Vorteil, daß man dann schon am 
Namen erkennen kann, um welche Färbungsform es sich in jedem einzelnen 
Falle handelt. Wenn daher aucli in dieser Arbeit eine Reihe von l-'ormen be- 



52 Bruno Pittioni 



nannt werden, so geschieht dies keineswegs aus einem Geltungsbedürfnis des 
Autors, sondern lediglich, um auch jene Arten, die bisher wenig oder gar nicht 
variations-statistisch untersucht wurden, den gut untersuchten wenigstens annä- 
hernd gleichzustellen und auf diese Weise einen für die ganze Gattung Bombus, 
bzw. Psithyrus ziemlich gleichmäßig gültigen Querschnitt zu schaffen. Obwohl bei 
diesen untersten systematisclien Kategorien das Prioritätsgesetz nicht zu Recht 
besteht, hat es sich der Verfasser angelegen sein lassen, so weit es in seinen 
Kräften stand, auch hier die prioritätsberechtigten Namen zu verwenden. 

Die Bestimmungstabellen sind so angelegt, daß nacli menschlicher Voraus- 
sicht unter allen Umständen ein riciitiges Resultat erzielt werden muß. Besonders 
bei den Tabellen zur Feststellung des Subgenus, die ja für die weitere richtige 
Bestimmung von grundlegendster Bedeutung sind, liat sich der Autor bemüht, 
alle eventuell möglichen Irrtümer, die ihm aus seiner eigenen Anfängerzeit nur 
allzugut in Erinnerung sind, in dem Tabellenaufbau zu berücksichtigen. Dadurch 
sind manche Subgenera bei Verfolgung beider Gegensätze am Ende doch richtig 
zu ermitteln. Dies soll natürlich nicht zu einer flüchtigeren Benützung der Ta- 
bellen verleiten, sondern soll lediglich eine Hilfe für den noch ungeübteren De- 
terminator sein, der oft wichtige Merkmale einfach deshalb nicht sieht, weil eine 
gewisse Übung zu ihrer Erkennung erforderlich ist. 

In die Bestimmungstabellen für die Subgenera wurden alle im Gebiete von 
Europa vorkommenden Untergattungen aufgenommen; in den Artbestimmungsta- 
bellen sind alle auf der Balkanhalbinsel und in Mitteleuropa auftretenden Arten 
berücksichtigt. Die Bemerkung „Nur eine Art" bezieht sich also auf das Gebiet 
Mitteleuropas und der Balkanhalbinsel. In den Bestimmungstabellen für die unte- 
ren systematischen Kategorien wurden alle Subspezies, Morphen, Formen usw. 
des gleichen Gebietes behandelt; bei jenen Arten, die nicht in der typisclien Sub- 
spezies im Gebiet vertreten sind (z. B. ruderatus), auch die außerhalb dieses 
Gebietes verbreiteten Unterarten. 

Unter den Apiden können die Mummeln, bzw. die Schmarotzerhummeln 
liöchstens mit einzelnen Arten aus der Gattung Anthophora Latr. verwechselt 
werden. Abgesehen davon, daß die meisten Männchen und viele Weibchen die- 
ser Gattung aber einen gelb oder weiß gezeichneten Clypeus besitzen, unter- 
scheiden sich die Angehörigen der Gattungen Bombus nnd Psithyrus am ein- 
fachsten dadurcli von Anthophora, daß die erste der drei Kubitalzellen bei jenen 
Genera durch eine dünne, allerdings bloß schwach entwickelte, aber im durch- 
fallenden Lichte meist gut erkennbare, diagonal verlaufende Ader geteilt er- 
scheint. Außerdem sind die Hintertibien der Weibchen von Anthophora- Arten 
stets außerordentlicli dicht und lang pelzig behaart, während die Hummel-Weib- 
chen und -Arbeiter eine deutliche Korbikula besitzen und auch die Schienenbe- 
haarung der Psithyrus-W eibche -л stets kurz und weniger diclit ist. 

Was nun die Unterscheidung der Bombus- und Psithyrus- kxitn anbetrifft, 
so seien die wichtigsten Unterschiede in folgender Tabelle kurz festgehalten. 



Die Hummeln und Schmarotzerhummeln der Balkan-Halbinsel 53 



Zur Unterscheidung der echten Hummeln (Bombus Latr.) von den Schmarot- 
zerhummeln (Psithyrus Lep.). 

1. Fühler 13-gIiederig, Abdomen mit 7 äußerlich sichtbaren Tergiten (oö) 2 

— Fühler 12-gIiederig, Abdomen mit 6 äußerlich sichtbaren Tergiten ($ $ 
und ^0) 3 

2. Lacinia und Squama so wie die übrigen Teile des Kopulationsapparates 
stark chitinisiert, daher bei Betrachtung gegen das Licht kaum durchsclieinend 
und auch im auffallenden Lichte kaum heller gefärbt als die übrigen Teile 
des Kopulationsapparates. Behaarung meist ziemlich dicht und melir-weniger 
anliegend, so daß der Chitinpanzer kaum hindurciischeint. Hintertibien auf der 
Außenfläche oft deutlich scliwächer behaart, manchmal fast korbikulaariig 
entwickelt Bombus Latr. (1802) 

— Lacinia und meist'auch Squama schwach chitinisiert, daher bei Betrachtung 
gegen das Licht mehr-weniger durchscheinend und auch im auffallenden 
Lichte meist deutlich iieller gefärbt. Behaarung meist weniger diclit, so daß 
der Chitinpanzer deutlich iiindurclisclieint. Hintertibien stets gleichmäßig 
dicht behaart Psithyrus Lep. (1833). 

3. Hintertibien mit deutlich entwickelter Korbikula. Behaarung meist ziemlich 
dicht und anliegend, so daß der Chitinpanzer kaum hindurchscheint. 
Bombus Lep. (1802). 

— Hintertibien auf der ganzen Außenfläche gleichmäßig dicht behaart, ohne 
nackte korbikula-ähnliche Stelle. Behaarung besonders am Hinterleib meist 
ziemlich schütter und wenig anliegend, so daß der Chitinpanzer auffallend 
hindurchscheint und auch frische Tiere dadurch wie abgeflogen aussehen. 
Psithyrus Lep. (1833). 

Bestimmungstabellen für das Genus Bombus Latr. (1802). 
Tabellen zur Bestimmung der europäischen Subgenera'). 

1. Von oben gesehen erscheinen die Sagitten gerade oder mit nacii außen 
gerichteten Zähnen, liaken- oder sichelartigen Bildungen am Ende; höchstens 
ist das Ende löffelartig nacii innen gebogen, in diesem Falle besitzt aber 
die Sagitta kaudalwärts ihrer Mitte eine deutliche, nach außen gerichtete 
meist zahnartige Lamelle (Taf. I, fig. 1, 2, 3, 4, 5, 6, Taf. II, fig. 1, 2, 3, 
4, 5, 6, Taf. III, fig. 1, 2, TaL IV, fig. 2, 3) 2 

— Von oben gesehen erscheinen die Sagitten am Ende nacii innen und meist 
auch nach unten gebogen; höchstens die manchmal nur sehr flach gebogene 
Endsichel von oben gesehen etwas nach außen vorspringend, kaudalwärts 
der Mitte aber in diesem Falle niemals mit zahnartiger nach außen gerich- 
teter Lamelle, höchstens kann die Endsichel selbst an ihrer Außenseite ei- 
nen mehr-weniger deutlichen Zahn besitzen. (Taf. III, fig. 3, 4, 5, 6, Taf. IV, 
fig. 1) 9 



') Die im Text der Bcstimmungstabellen befindlichen Sternchen (') weisen auf Abbil- 
dungen auf der Tafel des ersten Teiles der Arbeit hin. 



54 Bruno Plttioni 



2. Augen normal entwickelt, nicht auffallend vorgewölbt; Ozellen klein, meist 
in sehr flachem Winkel, oft sogar fast in einer Geraden liegend; Entfer- 
nung der äußeren Ozellen vom zunäciist liegenden Augenrand deutlich 
größer als der Durchmesser der Ozelle *. Fühler meist lang, Geißel meist 
länger als der Kopf. Geißelglieder meist mehr-wcniger gebogen * oder in 
der Mitte schwach knotig verdickt*; wenn Fühler kurz, dann Geißelglieder 
gerade und besonders am Ende nicht knotig verdickt* 3 

— Augen stark drohnenartig vorgewölbt; Ozellen groß, in einem deutlichen 
Winkel liegend, so daß eine Verbindungslinie der unteren Ränder der seit- 
liclien Ozellen die mittlere Ozelle nur wenig unterhalb ihres Mittelpunktes 
schneidet; Entfernung der äußeren Ozellen vom zunächst liegenden Augen- 
rand höchstens so groß wie der Durclimesser der Ozelle -. Fühler kurz, 
Geißel meist höchstens so lang wie der Kopf. Geißelglieder gerade" oder 
am Ende mehr-weniger knotig verdickt*; wenn Geisel länger als der Kopf, 
dann sind die Geißelglieder am Ende deutlich knotig verdickt und der 
Fühlerschaft ist auffallend dicht bartig behaart 14 

3. Fühlergeißel lang, Geißelglieder stets wenigstens schwach gebogen oder — 
besonders die dem Geißelende zu gelegenen Glieder — in der Mitte des 
Gliedes mehr-weniger knotig verdickt, manchmal mehr als doppelt so lang 
wie am Ende breit*, nur selten etwas kürzer. Körper meist ziemlich schlank 4 

— Fühlergeißel kurz, Geißelglieder vollständig gestreckt, niemals knotig ver- 
dickt, höchstens doppelt so lang wie am Ende breit*. Körper oft auffallend 
gedrungen 8 

4. Von oben betrachtet ist der Stipes gegen die Squama spitzwinkelig schräg 
nach innen zu abgestutzt (mindestens in einem Winkel von 45"). Squama 
mit deutlichem Basalfortsatz am Innenwinkel. Sagitten wenigstens am Ende 
außen mehr-weniger sägezähnig (Taf. I, fig. 1). 

1. Hortobombus Vogt (1911) 

— Von oben betrachtet ist der Stipes gegen die Squama stumpf- oder recht- 
winkelig oder sogar schräg nach außen zu abgestutzt; wenn fast unter 45° 
nach innen zu, dann Squama ohne Basalfortsatz am Innenwinkel. Sagitten 
am Ende meist nicht sägezähnig; wenn sägezälinig, dann Kopulationsappa- 
rat in den übrigen Teilen anders gebaut (Taf. I, fig. 2, 3, 4, 5, 6, Taf. II, 
fig. 1, 2, 3, 4, 5. 6) 5 

5. Squama am inneren Basiswinkel mit einer nach innen zu deutlich vorsprin- 
genden Lamelle, die manchmal sogar melir-weniger zweiteilig entwickelt 
ist; Squama an der Basis daher stets deutlich breiter als am Ende (Taf. I, 
fig. 3, 4, 5, 6, Taf. II, fig. 1, 2, 3, 4, 5) 6 

— Squama am inneren Basiswinkel ohne solche nach innen vorspringende La- 
melle, daher an der Basis kaum breiter als am Ende (Taf. I, fig. 2, Taf. II> 
fig. 6) 7 

6. Mandibeln mit deutlichem dichten Kieferbart *. Lacinia gegen das Ende zu 
mehr-weniger verjüngt, am Innenrand meist mit mehr-weniger zahnartigem 
Fortsatz; wenn ohne solchen, dann der ganze Innenrand dicht bartartig 
lang behaart (Taf. I, fig. 4, 5, 6, Taf. II, fig. 1, 2, 3, 4, 5). 

IV. Agrobombus Vogt (1911) 



Die Hummeln und Schmarotzerhummeln der Balkan-Halbinsel 55 

— Mandibeln ohne dichten Kieferbart, bloß mit einzelnen längeren Haaren *. 
Lacinia am Ende stets deutlich verbreitert, ihr innerer Endwinkel melir- 
wenigernach hinten ausgezogen (Taf. I, fig. 3\ . 111. Pomobombus Vogt (1911) 

7. Hinterrand des hinteren Metatarsus meist nur ganz kurz beborstet. 7. Ster- 
nit am kaudalen Ende mehr-weniger abgestutzt oder bogig ausgeschnitten, 
mit sciilankeren, kaum zurückgebogenen ßasailappen. 8. Sternit mit ganz- 
randigem Basalfortsatz, gegen das Ende zu wenig oder nicht verschmälert, 
seine Basallappen dünn. Squama meist breiter als lang, etwa parailelo- 
grammförmig, am inneren Endwinkel mehr-weniger nach hinten ausgezogen. 
Sagitten sehr lang, fast das kaudale Ende der Lacinia erreichend, am Ende 
innen löffelartig ausgeiiöiilt, davor mit einem nach außen gerichteten zahn- 
artigen Fortsatz (Taf. I, fig. 2). ... 11. Subterraneobombus Vogt (1911) 

— Hinterrandbeiiaarung des hinteren Metatarsus meist wenigstens so lang wie 
seine größte Breite. 7. und 8. Sternit am kaudalen Endrande mehr-weniger 
zweizipfelig oder zweilappig vorgezogen; 7. Sternit mit massiven, kaum 
zurückgebogenen Basallappen; 8. Sternit mit ausgeschnittenem Basalfortsatz, 
niemals eingeschnürt. Squaina etwa doppelt so lang wie breit, nierenför- 
mig. Sagitten von normaler Länge, etwa das kaudale Ende der Squama 
erreichend, am Ende beilartig verbreitert, die Verbreiterung schräg nach 
außen-unten gerichtet, vorher ohne nach außen gerichteten zaiinartigen Fort- 
satz (Taf. 11, fig. 6) V. Soroeensibombus Vogt (1911) 

(Nur eine Art: soroeensls K.) 

8. Punktierung zwischen Schläfen und Scheitel meist aus feinen und groben 
Punkten bestehend. Mittlere Geißelglieder fast doppelt so lang wie breit. 
Hinterrandbehaarung des hinteren Metatarsus meist deutlich länger als 
seine größte Breite. 7. Sternit etwa eineinhalbmal so breit wie lang. 8. 
Sternit meist ohne Fenster, am Ende ziemlich dicht behaart. Lacinia und 
Squama länger als breit (Taf. 111, fig. 2). VU. AJpinobombus (Skor.) (1914) 

(Nur eine Art: alpinus L.) 

— Punktierung zwischen Schläfen und Scheitel meist fast nur aus groben, oft 
mehr-weniger runzeligen Punkten bestehend. Mittlere Geißelglieder selten 
mehr als eineinhalbmal so lang wie breit. Hinterrandbeiiaarung des hinte- 
ren Metatarsus höchstens so lang wie seine größte Breite. 7. Sternit etwa 
zweimal so breit wie lang. 8. Sternit oft mit drei Fenstern, am Ende meist 
bloß mit einzelnen Wimperhaaren. Lacinia und Squama breiter als lang 
(Taf. III, fig. 1) VI. Bombus Latr. s. str. (1802) 

9. Geißelglieder höchstens doppelt so lang wie am Ende breit, meist schwach 
gebogen. Lacinia am Ende schräg (mindestens unter 45°) abgestutzt und 
niemals in einen Zaiin ausgezogen, deutlich schmäler als die Squama, der 
Innenrand zum Außenrand mehr-weniger parallel; Basalfortsatz der Squama 
meist ziemlich kurz und sclimal, die Squama davor kaum ausgeschnitten 
(Taf. 111, fig. 6) XI. Cullumanobombus Vogt (1911) 

(Nur eine Art: cullumanus K., die im Gebiete 
nicht vertreten ist.) 

— Lacinia am Ende mehr-weniger abgestutzt oder ausgeschnitten, dann der 



56 Bruno Pittioni 



liintere Innenwinkel manchmal in eine Spitze ausgezogen, oft wenigstens 
teilweise fast so breit wie die Squania (Taf. 111, fig. 3, 4, 5, 6, Taf. IV, 

fig. 1) 10 

10. Mittlere Geißelglieder vollständig gerade, auch niemals am Ende mehr-we- 
niger knotig verdickt, meist kaum doppelt so lang wie am Ende breit *, 
nur selten ganz wenig länger. Beliaarung meist ziemlich lang und ungleich- 
mäßig (Taf. 111, fig. 3, 4, 5) 11 

— Mittlere Geißelglieder mehr-weniger gebogen "' oder wenigstens am Ende 
etwas knotig verdickt ■■, mindestens doppelt so lang wie am Ende breit. 
Behaarung oft kurz und gleichmäßig (Taf. III, fig. 6, Taf. IV, fig. 1) . .13 

11. Meist große Arten. Lacinia die Squama meist etwa um deren Länge über- 
ragend. Squama stets mit sehr deutliclieni Basalfortsatz am inneren Basis- 
winkel. Sagitten mit meist deutlich verbreitertem Stamme, auch das mehr- 
weniger siclielförmige oder gerundet-hakenförmige Endstück abgeflacht. Ba- 
sishälfte des Stipes mit auffallend starker halbkreisförmiger Vertiefung, 
die gegen die Stipes-Außenfläche überall scharf begrenzt ist (Taf. III, fig. 5). 

X. Alpigenobombus (Skor.) (1914) 

(Nur eine Art: masirucatus Gersl.) 

— Meist mittelgroße und kleine Arten. Lacinia die Squania meist um weniger 
als deren Länge überragend; wenn um mehr, dann Sagittenenden entweder 
sehr spitz hakig nach innen gerichtet oder der innere Endwinkel der Laci- 
nia in einen fingerförmig gekrümmten Fortsatz ausgezogen. Basalfortsatz der 
Squama oft klein oder fehlend, selten stark entwickelt. Sagitten meist ohne 
deutlich verbreiterten Stamm, auch das sichel- oder hakenartig nach innen 
gekrümmte Endstück meist nicht sonderlich abgeflacht. Stipes höchstens 
mit einer mehr halbelliptischcn und niemals so starken Vertiefung, die auch 
gegen die Stipes-Außenfläche meist größtenteils undeutlich begrenzt ist und 
meist viel weiter gegen das kaudale Ende des Stipes reicht (Taf. III, fig. 
3, 4) Г 12 

12. Lacinia die Squama stets deutlicii mindestens um deren halbe Länge über- 
ragend, ihre Unterseite meist nur in der Basishalfte dicht behaart. Squama 
stets mit mehr-weniger deutlichem Basalfortsatz am inneren Basiswinkel. 
Sagitten am Ende meist deutlich weniger als um 90° nach unten, aber 
stets deutlich spitz-hakig nach innen gebogen (Taf. III, fig. 3). 

VIII. Lapidariobombus Vogt (1911) 

— Lacinia die Squama nur wenig überragend, ihre Unterseite meist der gan- 
zen Ausdehnung nach dicht behaart. Squama meist ohne oder nur mit sehr 
undeutlichem Basalfortsatz. Sagitten am Ende meist um fast 90° nach unten 
und mehr-weniger sichelartig nach innen gekrümmt; wenn etwas hakig, 
dann niemals scharf und spitz (Taf. III, fig. 4). 

IX. Pratobombus Vogt (1911) 

13. Mittlere Geißelglieder mindestens zweimal so lang wie breit, gebogen, aber 
am Ende nicht verdickt"; vorletztes Geißelglied etwa dreimal so lang wie 
breit. Lacinia gegen das Ende mehr-weniger verschmälert, der innere End- 
winkel meist in eine kleine Spitze ausgezogen. Squama vor dem Basalfort- 
satz am irmeren Basiswinkel stets deutlich rundlich ausgeschnitten, auch 



Die Hummeln und Schmarotzerhummeln der Balkan-Halbinsel 57 



am Ende stets niehr-weniger gerundet (Taf. IV, fig. 1). 
Xll. Sibiricobombus Vogt (1911) 

— Mittlere Geißelglieder kaum mehr als zweimal so lang wie breit, höchstens 
schwacii gebogen, vorletztes Gcißelglied etwa doppelt so lang wie breit. 
Lacinia gleiciunäßig nach innen 'gebogen, die Squama etwa um deren Länge 
überragend, annähernd parallelseitig, am Ende mehr-weniger schräg nach 
innen zu abgestutzt, der innere Endwinkel jedoch niemals ausgezogen (Taf. 
111, fig. 6) XI. Cullumanobombus Vogt (1911) 

(Nur eine Art : cuUumanus K., die 
im Gebiete niclit vertreten ist.) 

i4. Raum zwischen Schläfen und Scheitel deutlich punktiert. 2. Geißelglied höcli- 
stens doppelt so lang wie am Ende breit, wenig länger als das 4. Behaarung 
des Fühlerschaftes normal, nicht barlförmig. Mittelfeld des Propodeums 
auf seiner ganzen Fläche sehr fein und dicht punktiert, daher matt. Körper- 
behaarung kurz, wenigstens am Thorax wie geschoren. 7. Sternit höchstens 
doppelt so breit wie lang, am kaudalen Ende vorgezogen, am basalen 
fast winkelig ausgeschnitten. 8. Sternit am Ende gerundet oder schwach 
bogig ausgeschnitten. Lacinia schmal, am Ende zugespitzt, am Innenrand mit 
einem großen, nach hinten gerichteten Zaiin. Squama gegen das Ende zu 
deutlich verbreitert, nicht nierenförmig, an der Basis mit einem undeutlichen, 
zahnartig nach innen gerichteten Fortsatz. Sagitten vor dem Ende an der 
Außenseite lappig verbreitert, iiire Basisliälfte nicht deutlich breiter als die 
Endhälfte (Taf. IV, fig. 2) XIII. Confusibombus Ball (1914) 

— Raum zwischen Schläfen und Scheitel sehr versciiwommen und undeutlich 
punktiert. 2. Geißelglied fast viermal so lang wie am Ende breit, etwa so 
lang wie die beiden folgenden zusammen. Behaarung des Füiilerschaftes lang 
bartförmig. Mittelfeld des Propodeums auch an den Seiten glatt und mehr- 
weniger glänzend. Körperbehaarung ziemlich lang und besonders am Hin- 
terleib auch ziemlich struppig. 7. Sternit etwa viermal so breit wie lang. 
8. Sternit am Ende winkelig ausgeschnitten und dicht behaart. Lacinia mit 
schwach ausgezogenem Ende, ohne irgendwelche zahnartige Bildungen. 
Squama elliptisch gerundet, an der Basis ohne nach innen gericiiteten Fort- 
satz. Sagitten aus der verbreiterten Basishälfte gleichmäßig zugespitzt, innen 
meist ziemlich deutlich lang behaart (Taf. IV, fig. 3). 
XIV. Mendacibombus (Skor.) (1914) 

(Nur eine Art : mendax üersl., die im Ge- 
biete nicht vertreten ist.) 

Ч Ч und ^ ^ 
1. Mittlerer Metatarsus am hinteren Endwinkel in einen Dorn ausgezogen (bei 
Betrachtung gegen das Licht stets deutlich zwisclien den Borsten sichtbar)-". 
Wangen nie auffallend kürzer als an der Mandibelbasis breit (Wange'n- 
länge: die Entfernung des vorderen Mandibelgelenks vom Berührungs- 
punkt einer parallel zur Mandibelbasis an den unteren Augenrand gezoge- 
nen Tangente) - 2 

— Mittlerer Metatarsus am hinteren Endwinkel nicht in einen Dorn ausgezo- 
gen, höchstens am Ende winkelig oder bogig ausgeschnitten". Wangen 
manchmal deutlich kürzer als an der Mandibelbasis breit* 5 



58 Bruno Pittioni 



2. Kopf selir lang; Wangen stets sehr deutlich länger als an der Mandibelbasis 
breit, kaum kürzer als die größte Augenbreite. Die Verlängerung des vorde- 
ren Augenrandes trifft näher dem hinteren Mandibelgelenk auf die Mandi- 
belbasis •'■. Clypeus in der Basismitte mit niciit immer deutlichem kurzen 
Längseindruck. Oberlippe an der Basis vor der Mittelgrube stets ohne deut- 
lichen die ganze Breite einnehmenden Quereindruck. 2. üeißelglied schlank 
mindestens doppelt so lang wie am Ende breit, meist kaum kürzer als die 
beiden folgenden zusammen. Epipygium bei den $ !^ am Ende gleichmäßig 
aufgebogen, davor oiine deutlichen Quereindruck. 1. Hortobombus Vogt (1911) 

— Kopf kürzer, meist aber noch deutlich länger als breit; Wangen manchmal 
nicht länger als an der Mandibelbasis breit. Die Verlängerung des vorderen 
Augenrandes trifft näher dem vorderen Mandibelgelenk auf die Mandibelbasis--. 
3 

3. Meist große und sehr große Arten. Oberlippe mit großer und tiefer, seitlicii 
sehr scharf begrenzter Mittelgrtibe, davor mit einer die beiden Seitenhöcker 
verbindenden kurzbogigen Abschlußlamelle. 2. Geißelglied mindestens dop- 
pelt so lang wie am Ende breit, fast so lang wie die beiden folgenden zu- 
sammen; 3. Geißelglied selten etwas länger als am Ende breit. Hinterer 
Endwinkel des hinteren Metatarsus nicht deutlich dornartig ausgezogen*, 
der Dorn des mittleren Metatarsus oft sehr undeutlich. Epipygiinn mit mehr- 
weniger deutlicher Längsfurche, die manchmal auf einer kielartigen Längs- 
erhebung verläuft oder von zwei Längswällen begrenzt erscheint. Hypopy- 
gium wenigstens in der Endhälfte scharf uud deutlich gekielt (vergl. auch 
unter No. 9) 11. Subterraneobombus Vogt. (1911) 

— Meist mittelgroße Arten. Epipygium nicht einmal vor der Spitze auch nur 
undeutlich gekielt. Hinterer Endwinkel des hinteren Metatarsus in eine deut- 
liche mehr-weniger dornartige Spitze ausgezogen *, der Dorn des mittleren 
Metatarsus stets sehr deutlich 4 

4. Clypeus aucii auf der Scheibe wenigstens zerstreut punktiert, höchstens ein 
unpunktiertes Feld in der Vorderrandsmitte des Clypeus; wenn fast 
unpunktiert, dann auffallend flachgedrückt. Wangen meist deutlich kürzer 
als die größte Augenbreite, stets weniger als eineinhalbmal so lang wie an 
der Mandibelbasis breit IV. Agrobombus Vogt (1911) 

— Clypeus deutlich gewölbt, auf der Scheibe ausgedehnt glatt und glänzend. 
Wangen etwa eineinhalbmal so lang wie an der Mandibelbasis breit, fast 
So lang wie die größte Augenbreite .... III. Pomobombus Vogt (1911) 

5. Mandibeln wenigstens teilweise mit deutlichem gerade verlaufenden Kau- 
rande, höchstens am vorderen und hinteren Endwinkel mit kleinen Zähnen 
(zusammen höchstens 4!), niemals auffallend stark gekrümmt und schaufelartig 
ausgehöhlt * 6 

— Mandibeln ohne deutlichen gerade verlaufenden Kaurand, stets deutlich 5- 
bis 6-zähnig, meist stark gekrümmt und schaufelartig ausgehöhlt". 

X. Alpigenobombus (Skor.) (1914) 

(Nur eine Art: mastnicatus Gerst.) 

6. Ozellen normal, das heißt die seitlichen Ozellen liegen etwa auf der Supra- 
orbital-Linie, sind kaum weiter voneinander entfernt als vom jeweils benach- 



Die Hummeln und Schmarotzerhummeln der Balkan-Halbinsel 59 



barten Komplexaugenraiide und dieser Abstand ist mindestens doppelt so 
groß wie der Ozeilendurciimesser - 7 

— Ozellen groß, das heißt die beiden seitlichen Ozellen liegen meist deutlich 
unterhalb der Supraorbital-Linie, sind deutlich weiter voneinander entfernt 
als vom jeweils benachbarten Komplexaugenrande und dieser Abstand ist 
deutlich kleiner als der doppelte Ozellendurchmesser ■ 21 

7. 2. Geißelglied fast so lang, manciimal sogar etwas länger als die beiden 
folgenden zusammen, stets wenigstens doppelt solang wie am Ende breit . 8 

— 2. Geißelglied stets deutlicli kürzer als die beiden folgenden zusammen; auch 
wenn es in seltenen Fällen etwas mehr als doppelt so lang sein sollte wie 
am Ende breit 10 

8. Wangen kaum länger als an der Mandibelbasis breit. Clypeus seiir fein und 
dicht punktiert. 2. üeißelglied etwas länger als die beiden folgen- 
den zusammen, 3. Geißelglied etwas kürzer als breit, 4. etwa quadratisch. 
Hypopygium nicht gekielt. Hinterer Metatarsus kaum mehr als doppelt so 
lang wie breit, fast rechteckig, gegen das Ende zu nicht verschmälert*-. Un- 
termittelgroße, gesclioren behaarte Arten (vergl. auch unter No. 21). 

XIII. Confusibombus Ball (1914) 

— Wangen meist länger; wenn ebenso lang, dann Hypopygium auf der End- 
iiälfte deutlicli und scharf gekielt. 2. üeißelglied höchstens so lang wie 
die beiden folgenden zusammen, 3. Geißelglied mindestens quadratisch, 4. deut- 
lich länger als breit. Hinterer Metatarsus manchmal etwas länger, hinten 
mehr-weniger deutlich konvex, gegen das Ende zu meist etwas verschmälert. 
Mittelgroße und große Arten 9 

9. Wangen zwischen hinterem Mandibelgelenk und Auge fein aber deutlich 
punktiert. Epipygium am Ende meist schwach abgestutzt, so daß die Spitze 
des Hypopygiums von oben mehr-weniger deutlich zu sehen ist. Hypopy- 
gium höchstens schwach dachig gekielt. Hinterer Metatarsus meistens etwa 
zweieinhalbmal so lang wie seine größte Breite (vergl. auch unter Nr. 21). 

XII. Sibiricobombus Vogt (1911) 

— Wangen zwischen hinterem Mandibelgelenk und Auge meist nicht oder nur 
undeutlich punktiert ; wenn deutlich, dann sind die Wangen kaum länger 
als an der Mandibelbasis breit. Epipygium am Ende meist nicht abgestutzt, 
die Spitze des Hypopygiums bedeckend, dieses daher von oben kaum siclit- 
bar. Hypopygium in der Endhälfte deutlich und scharf gekielt. Hinterer 
Metatarsus meist kaum mehr als doppelt so lang wie seine größte Breite 
(vergl. auch unter Nr. 3) II. Subterraneobombus Vogt (1911) 

10. 2. Geißelglied nicht deutlich länger als das 4., meist weniger als doppelt so 
lang wie am Ende breit 11 

— 2. Geißelglied deutlich länger als das 4., etwa doppelt so lang wie am 
Ende breit 14 

11. Oberlippe mit meist undeutlich begrenzter ziemlich seichter Grube; Seiten- 
höcker der Oberlippe oben kaum vertieft. Mandibeln stets ohne schiefe 
Furciie ". Ozellen in einer Geraden liegend; bei den $ $ bildet die Supra- 
orbital-Linie meist eine Tangente an den unteren Ozellenrand, selten läuft 
sie durch die untere Ozelleniiälfte; bei den » ^ liegen die Ozellen deut- 



60 Bruno Pitlioni 



licli oberhalb der Supraorbital-Linie. Epipygium niemals melir-weniger aus- 
geschnitten. Hintertibien-Außenfläche glatt und glänzend. Hinterer Metatar- 
sus höchstens zweieinhalbmal so lang wie breit, fast parallelseitig, am Hin- 
terende daher nicht deutlich schmäler als an der Basis. 
V. Soroeensibombus Vogt (1911) 

(Nur eine Art: soroeensis F.) 

— Oberlippe meist mit deutlich begrenzter ziemlich tiefer Grube; Seitenhöcker 
der Oberlippe oben oft deutlich vertieft, die Oberlippe daher scheinbar mit 
drei nebeneinander liegenden Gruben, von denen die seitlichen etwas hö- 
her gelegen sind. Mandibeln manchmal mit deutlicher schiefer Furche, meist 
wenigstens (bei frischen Tieren) ein Tomentstreifen an ihrer Stelle vorhan- 
den. Ozellen meist in einem wenigstens schwach erkennbaren Winkel lie- 
gend; bei den ^ $ geht die Supraorbital-Linie meist durcii die obere Ozel- 
lenhälfte oder sie bildet eine Tangente an den oberen Ozellenrand; bei den 
^ ^ liegen die Ozellen etwas höher, aber selten deutlich oberhalb der 
Supraorbital-Linie. Wenn die schiefe Furche fehlt, dann sind die Ozellen 
groß (ihr Abstand vom benachbarten Komplexaugenrand ist etwa doppelt 
so groß wie ihr Durchmesser) und deutlich unterhalb der Supraorbital-Linie 
gelegen. Hintertibien-Außenfläche deutlich chagriniert und daiier seiden- 
oder fettglänzend. Hinterer Metatarsus mindestens zweieinhalbmal so lang 
wie breit, meist mehr-weniger deutlich konvex, am Hinterende meist deut- 
lich schmäler als an der Basis 12 

12. Seitenhöcker der Oberlippe oben meist nur undeutlich vertieft. Hinterer Me- 
tatarsus etwa dreimal so lang wie breit, sein Hinterrand wenig konvex, an 
der Basis meist mit Ilaaren, die kaum kürzer sind als die halbe größte 
Breite des Metatarsus. Körperbehaarung der meist großen Arten ziemlich 
lang und struppig (vergl. auch unter No. 18). 

VIII. Alpinobombus (Skor.) (1914) 

(Nur eine Art: alpinus L.) 

— Seitenhöcker der Oberlippe oben meist recht deutlich vertieft. Hinterer Me- 
tatarsus kaum mehr als zweieiniialbmal so lang wie breit, sein Hinterrand 
meist deutlich konvex, an der Basis selten mit Haaren, derenjLänge die 
halbe größte Breite des Metatarsus erreicht. Körperbehaarung der meist 
kaum über mittelgroßen Arten oft kürzer und gleichmäßiger 13 

13. Clypeus deutlich kürzer als am Vorderrande breit, meist sehr grob, nur auf 
der Scheibenmitte etwas zerstreuter punktiert. Wangen selten so lang wie 
an der Mandibelbasis breit, meist deutlicii kürzer*. Mandibeln stets mit 
deutlicher schiefer Furche*. Ozellen ziemlich klein, selten bei den Weib- 
chen von der Supraorbital-Linie bloß berührt, meist mehr-weniger geschnit- 
ten, seitliche Ozellen vom benachbarten Komplexaugenrande etwa um ihren 
dreifachen Durchmesser entfernt (bei den li '(^ sind die Ozellen im Ver- 
hältnis etwas kleiner und noch höher gelegen). Mittlerer Metatarsus an der 
Basis seiner Außenfläche selten mit einer Anzahl längerer Haare *. Hinter- 
rand des hinteren Metatarsus sehr deutlich gleichmäßig und ziemlich stark 
i<onvex, seine Basisbeliaarung stets sehr deutlich kürzer als die halbe 
größte Breite des Metatarsus, die etwa in seiner Mitte liegt (vergl. auch 
unter No. 16) VI. Bombus Latr. s. str. (1802) 



Die Hummeln und Schmarotzerhummeln der Balkan-Halbinsel öl 



— Clypeus meist etwas länger, weniger grob punktiert, auf der Scheibe mancli- 
mal fast punktlos und glänzend. Wangen sehr verschieden lang, aber sel- 
ten sehr deutlich kürzer oder langer als an der Mandibelbasis breit. Man- 
dibeln oft mit undeutlicher oder ganz fehlender schiefer Furciic •■, an ihrer 
Stelle dann meist wenigstens ein Tonientstreifen. Ozellen ziemlich groß, 
bei den Weibchen von der Supraorbital-Linie meist bloß an ihrem Hinter- 
rand berührt, selten geschnitten, seitliche Ozellen vom benaciibarten Kom- 
plexaugenrande um nicht viel mehr als ihren doppelten Durchmesser ent- 
fernt (bei den » v^ sind die Ozellen im Verhältnis etwas kleiner und hölier 
gelegen). Mittlerer Metatarsus an der Basis seiner Außenfläche oft mit ei- 
ner Anzahl längerer Haare *. Hinterrand des hinteren Metatarsus meist 
schwächer konvex, seine Basisbehaarung oft fast so lang wie seine lialbe 
größte Breite, die meist in seinem ersten Drittel liegt (vergl. auch unter 
No. 17 und 19) IX. Pratobombus Vogt (1911) 

14. Wangen höchstens so lang wie an der Mandibelbasis breit 15 

— Wangen deutlich länger als an der Mandibelbasis breit 20 

15. Wangen deutlich kürzer als an der Mandibelbasis breit 16 

— Wangen etwa so lang wie an der Mandibelbasis breit 18 

16. Clypeus deutlicii breiter als lang, sehr grob und auch auf der Sclieibe ziem- 
lich dicht punktiert. Mandibehi mit stets deutlicher schiefer Furche". Über- 
mittelgroße bis große Arten (vergl. auch unter No. 13). 

VI. Bombus Latr. s. str. (1802) 

— Clypeus selten deutlicii breiter als lang, auf der Schreibe meist bloß zer- 
streut grob punktiert, wenn mehr-weniger dicht, dann ist die Punktierung 
fein. Mandibeln mit oft undeutlicher oder fehlender schiefer Furche ■■. Kleine, 
selten mittelgroße Arten 17 

17. Mandibeln stets mit deutlicher schiefer Furche*. 4. Geißelglied meist nur 
seiir wenig länger als das 3. Außenfläche des mittleren Metatarsus stets 
ohne längere Haare auf der Basisiiälfte*. Hinterer Metatarsus hinten ziem- 
lich deutlich konvex, kaum zweieiniialbmal so lang wie an der breitesten 
Stelle, die etwa in der Mitte liegt, breit. Körperbehaarung aucli am Hinter- 
leib kurz und gleichmäßig, fast wie geschoren. 

XI. Cullumanobombus Vogt (1911) 

(Nur eine Art: cullumanus K-, die im Gebiete nicht 
vertreten ist.) 

— Mandibeln oft ohne oder mit sehr undeutlicher schiefer Furche', an ihrer 
Stelle meist nur ein Tomentstreifen. 4. Geißelglied meist deutlich länger als 
das 3. Außenfläche des mittleren Metatarsus meist mit einer Anzaiil län- 
gerer Haare auf der Basishälfte''-. Hinterer Metatarsus hinten meist nur 
schwach konvex, mindestens zweieinhalbmal so lang wie an der breitesten, 
etwa im ersten Drittel gelegenen Stelle breit. Körperbehaarung meist ziem- 
lich lang und besonders am Hinterleib auch unregelmäßig (vergl. auch unter 
No. 13 und 19) IX. Pratobombus Vogt (1911) 

18. Ozellen normal; ihr .abstand vom benachbarten Komplexaugenrande bei 
den $ $ deutlich größer als der doppelte Ozellendurchmesser, die Supra- 
orbital Linie die Ozellen in ihrem oberen Teile|mehrweniger deutlich schnei- 



62 Bruno Pittioni 



dend. Epipygium deutlicli ziemlich dicht behaart, ohne i<iel- oder hügelar- 
tige Aufwölbung. Mittlerer Metatarsus an der Basis seiner Außenfläche 
meist mit einer Anzalil deutlicli längerer Haare •. Hinterer Metatarsus fast 
dreimal so lang wie an der breitesten Stelle breit, sein Hinterrand an der 
Basis mit Haaren, die selten kürzer sind als die halbe größte Breite des 
Metatarsus. Große und sehr große, meist lang und zottig behaarte Arten 

(vergl. auch unter No. 12) Vll. Alpinobombus (Skor.) (1914) 

(Nur eine Art: alpinus L.) 

— Ozellen oft etwas größer, bei den $ $ dem benachbarten Komplexaugen- 
rande näher liegend, manchmal von der Supraorbital-Linie bloß berührt (bei 
den v^ ^ sind die Ozellen im Verhältnis kleiner und meist auch iiöher ge- 
legen). Mittlerer Metatarsus an der Basis seiner Außenfläche oft ohne deut- 
lich längere Haare '■. Hinterer Metatarsus selten deutlich mehr als zweiein- 
halbmal so lang wie breit, sein Hinterrand an der Basis mit Haaren, die selten 
so lang sind wie die halbe größte Breite des Metatarsus. Epipygium 
manchmal mehr-weniger kahl, oft mit kiel- oder hügelartiger Aufwölbung. 
Meist etwas kleinere, oft kürzer und gleichmäßiger behaarte Arten ... 19 

19. Mandibeln manchmal mit undeutlicher oder fehlender schiefer Furche", an 
ihrer Stelle dann bei frischen Tieren meist ein Tomentstreifen. Epipygium 
auf der Scheibe meist ziemlich deutlich behaart, niemals mit kreisförmiger 
Aufwölbung, höchstens an der Spitze mit sehr undeutlicher hügelartiger 
oder kurz-kielartiger Erhebung, die Spitze niemals abgestutzt oder schwach 
ausgeschnitten. Meist kleine bis mittelgroße Arten (vergl. auch unter No. 13 
und 17) IX. Pratobombus Vogt (1911) 

— Mandibeln stets mit deutlicher schiefer Furche*. Epipygium auf der Scheibe 
wenigstens bei den !(! *+' stets mehr-weniger stark, meist deutlich kreisför- 
mig aufgewölbt, die Aufwölbung nach In'nten zu manchmal dachig auskei- 
lend, meist fast nackt und ziemlich stark glänzend, selten deutlich punk- 
tiert; Ende des Epipygiums stets (auch bei den ^ ^) melir-weniger deutlich 
abgestutzt oder schwach winkelig ausgeschnitten, so daß die Spitze des 
Hypopygiums von oben deutlich siciitbar ist. (Taf. IV, fig. 17, 18). Mittel- 
große bis große Arten Vlll. Lapidariobombus Vogt (1911) 

20. Wangen stets seiir deutlich länger als an der Mandibelbasis breit *, auch 
vorne gegen den Clypeus zu deutlich, wenn auch bloß fein eingestochen 
punktiert. Clypeus stets deutlich länger als breit, entweder zerstreut grob 
punktiert oder aber auf der Scheibe fast unpunktiert, gegen die Ränder zu 
mit feinen Punkten. Körperbehaarung wenigstens am Thoraxrücken gleich- 
mäßig, meist kurz (vergl. auch unter No. 9 und 21). 

XII. Sibiricobombus Vogt (1911) 

— Wangen von sehr wechselnder Länge, meist bloß überm hinteren Mandi- 
belgelenk mehr-weniger deutlich rissig punktiert, oft auf der ganzen Fläche 
punktlos und glänzend, nur selten mit einzelnen Punkten im vorderen Wan- 
genteil. Clypeus manchmal etwas kürzer, selten aber kürzer als breit, auf 
der Scheibe oft mit mehr-weniger groben Punkten. Körperbehaarung auch 
am Thoraxrücken manchmal lang und ungleichmäßig 18 



Die Hummeln und Sclimarotzerliummeln der Balkan-Halbinsel 63 



21. Wangen mindestens eineinhalbmal so lang wie an der Mandibelbasis breit*. 
Hintertibien-Außenfläche meist ziemlich deutlich chagriniert, daher seiden- 
oder fettglänzend 22 

— Wangen liöciistens so lang wie an der Mandibelbasis breit. 2. Geißelglied 
meist deutlich länger als die beiden folgenden zusammen, 3. üeißelgiied et- 
was kürzer als breit, 4. quadratiscli. Hintertibien-Außenfläche größtenteils 
glatt und glänzend. Hinterer Metatarsus nahezu paralleiseitig, kaum mehr 
als doppelt so lang wie breit*, seine Endiiälfte auch entlang des Hinter- 
randes selir deutlicii dicht punktiert, Basisliälfte entlang des Hinterrandes 
unpunktiert. Untermittelgroße Arten (vergl. aucli unter Nr. 8). 

Xlll. Confusibombus Ball (1914) 

22. Wangen glatt und glänzend, höchstens über dem hinteren Mandibelgelenk 
mit einigen sehr feinen Punkten. Oberlippe in der Mitte ohne Grube, ent- 
lang der Basis und vor dem Endrand mit deutlichem langen Quereindruck, 
letzterer meist filzig behaart. 2. Geißelglied meist deutlicii länger als die 
beiden folgenden zusammen. Außenfläche der Hintertibien sehr stark chag- 
riniert, seiden- oder fettglänzend. Hinterrandbehaarung des hinteren Meta- 
tarsus fast so lang wie seine größte Breite. 

XIV. Mendacibombus (Skor.) (1914) 

(Nur eine Art : tnendax Gerst.. die im Gebiete 
niciit vertreten ist.) 

— Wangen stets fein aber deutlich zerstreut punktiert. Oberlippe in der Mitte 
mit deutlicher tiefer Grube, an der Basis und vor dem Endrand ohne Quer- 
eindruck. 2. Geißelglied höchstens so lang wie die beiden folgenden zu- 
sammen. Außenfläche der Hintertibien meist schwächer chagriniert. Hinter- 
randbehaarung des hinteren Metatarsus kaum so lang wie seine halbe größte 
Breite (vergl. auch unter Nr. 9 und 20). XII. Sibiricobombus Vogt (1911) 

Tabellen zur Bestimmung der Arten der Balkan-Halbinsel 
und ihrer Nachbargebiete. 

I. Hortobombus Vogt (1911) 

oo 

1. Körperbehaarung struppig; Hinterrandbehaarung der Hinterschienen länger 
als die größte Schienenbreite 2 

— Körperbehaarung gleichmäßiger; Hinterrandbehaarung der Hinterschienen 
höchstens so lang wie die größte Schienenbreite • • 3 

2. Behaarung lang und struppig, am Thoraxrücken ohne schwarze Haare. Ba- 
salfortsatz der Squama siehe Taf. IV, fig. 4 1. gerstaeckerl Mor. (1881) 

— Behaarung etwas kürzer struppig, am Thoraxrücken stets wenigstens in 
der Mitte schwarze Haare vorhanden (manchmal bloß vereinzelt eingemischt). 
Basalfortsatz der Squama siehe Taf. IV, fig. 5 2. hortorum L. (I7tji) 

3. Flügel nicht bräunlich getrübt, auch das Saumfeld kaum dunkler. Kör- 
perbehaarung fast wie geschoren. Basalfortsatz der Squama siehe Taf. IV, fig. 6. 
3. ruderatus F. (1793) 

— Flügel schwach bräunlich getrübt, das Saumfeld deutlich dunkler. Körper- 
behaarung noch kürzer, geschoren. Basalfortsatz der Squama siehe Taf. IV, fig. 7. 
4. argillaceus Scop. (17ö3) 



64 Bruno Pitlioni 



? $ und » » 

1. Clypeusscheibe auf der Mittelfläche ausgedehnt glatt und punktlos, nur aus- 
nahmsweise mit ganz vereinzelten Punkten. Körperbehaarung meist mehr- 
weniger struppig 2 

— Clypeusscheibe fast bis in die Mitte wenigstens zerstreut grob punktiert, 
dazwischen mit feineren Punkten. Körperbehaarung gleichmäßiger ... 3 

2. Der basale Längseindruck des Clypeus meist kurz, etwa ein Viertel der 
Clypeuslänge einnehmend. Wangen auffallend lang (zweimal so lang wie 
an der Mandibelbasis breit). Ozellen nahezu in einer Geraden liegend. Tho- 
raxrücken ohne schwarze Haare; Schenkelbehaarung greis bis gelblichbraun. 
1. gerstaeckeri Mor. (1881) 

— Der basale Längseindruck des Clypeus meist lang, etwa ein Drittel der 
Clypeuslänge einnehmend. Wangen meist etwas kürzer (etwa eindreiviertel- 
mal so lang wie an der Mandibelbasis breit). Ozellen in einem deutlichen 
stumpfen Winkel liegend. Thoraxrücken stets mit sciiwarzen Haaren; Schen- 
kelbehaarung dunkelbraun bis schwarz, selten heller . . 2. hortorumL. (1761) 

3. Flügel — besonders im Saumfeld — schwach bräunlich getrübt; bei den 
Q » nahezu glashell, auch im Saumfeld kaum getrübt. . 3. ruderatusF. (1793) 

— Flügel stark braun getrübt, im auffallenden Lichte blauviollett schillernd; 
bei den '<} » bloß schwach braun getrübt, nur das Saumfeld deutlich dunkler. 
4. argillaceus Scop. (1763) 

IL Subterraneobombus Vogt (1911) 

66 

1. Seiir große Art. Wangen deutlich kürzer als an der Mandibelbasis breit. 
Hinterrandbehaarung der Hinterschienen stets kürzer als ihre halbe größte 
Breite. Behaarung zitronen- bis ockergelb, wie gekämmt; 7. Tergit und eine 
mehr-weniger deutlich entwickelte Mesothorakalbinde schwarz; Schenkelbe- 
haarung kurz und schwarz. Sagitta siehe Taf. IV, fig. 13 . 7. fragrans Pall. (1771) 

— Mittelgroße Arten. Wangen mindestens so lang wie an der Mandibelbasis 
breit. Hinterrandbehaarung der Hinterschienen mindestens so lang wie ihre 
halbe größte Breite. Behaarung stets dunkler, weniger anliegend; Schenkel- 
behaarung lang und mehr-weniger greis. Sagitta siehe Taf. IV, fig. 14 . .2 

2. 6. Sternit am Endrand mit wulstartigen Seitenhöckern. Das Eck am Ansatz 
des Basallappens des 7. Sternits selten so weit vorspringend wie der Basal- 
lappen breit ist; 8. Sternit am Ende mehr-weniger vorgezogen und in der 
Mitte meist spitz-dreieckig ausgeschnitten (siehe Taf. IV, fig. 8 und 9). Behaa- 
rung dunkelolivgelb, die melir-weniger deutlich entwickelte sciiwarze Meso- 
thorakalbinde meist unscharf begrenzt, besonders an den Seiten meist mit 
eingemischten kurzen gelben Haaren; Hinterleib mit Ausnahme des 7. Ter- 
gits stets ohne schwarze Haare 6. distinguendus Mor. (1870) 

— 6. Sternit am Endrand ohne wulstartige Seitenhöcker. Das Eck am Ansatz 
des Basallappens des 7. Sternits stets mindestens so weit vorspringend wie 
der Basallappen breit ist; 8. Sternit am Ende oft gerade abgestutzt; wenn 
mehr-weniger ausgeschnitten, dann docii nicht deutlich in der Mitte vorge- 
zogen (siehe Taf. 1, fig. 2). Behaarung meist dunkler; Hinterleib meist mit 
mehr-weniger zahlreichen schwarzen Haaren 5. subterraneus L. (1758) 



Die Hummeln und Sclimarotzcrliummcln der Balkan-Ilalbinscl 65 



2 ? und » » 

1. Sehr große Art. Clypeus dicht punktiert, nur L'ntlang der Mittellinie etwas 
schwäclier. Wangen iiöchstens so lang wie an der Mandibeibasis breit. Me- 
tatarsaldorn der Mittelschienen sehr undeutlich. Die i^lügel beim ^ stark 
violettbraun getrübt, bei den ^ v< 'gleichmäßig heller braun verdunkelt, 
Saumfeld nicht dunkler. Behaarung zitronen- bis ockergelb, nur zwisciien 
den Flügelwurzeln mit schwarzer, meist scliarf und parallel begrenzter Me- 
sothorakalbinde (meist ohne eingemischte kurze gelbe Haare). Behaarung 
der Hinterleibsoberseite anliegend, wie gekämmt. Stirn gelb, Gesicht, Un- 
terseite und Beine sowie das 6. Tergit schwarz behaart. . 7. fragrans Pall. (1771) 

— Mittelgroße Arten. Clypeus zumindest auf der Scheibe unpunktiert und glän- 
zend. Wangen mindestens so lang wie an der Mandibeibasis breit. Meta- 
tarsaldorn meist deutlich. Flügel stets heller. Behaarung stets dunkler, Me- 
sothorakalbinde weniger scliarf und meist nicht parallel begrenzt ... 2 

2. Behaarung olivgelb, dunkler und weniger anliegend als bei fragrans; Kör- 
peroberseite bloß mit dunkler, aus längeren schwarzen und kürzeren gelben 
Haaren bestehender, mehr-weniger deutlicii entwickelter Mesothorakalbinde, 
sonst mit Ausnahme des 6. Tergits ohne schwarze Haare. Endfransen der Ter- 
gite meist heller olivgelb; Thoraxseiten weißlichgelb, Schenkel greis behaart; 
Gesicht und Stirn mit gelben Haaren 6. distinguendus Mor. (187U) 

— Behaarung anders, meist auch am Hinterleib mit mehr-weniger zahlreichen 
schwarzen Haaren. Großteil der Thoraxseiten, Schenkel, Gesicht und Stirn 
dunkelbraun bis schwarz behaart 5. subterraneus L. (1758) 

III. Pomobombus Vogt (1911) 

öö 

1. Schenkelbehaarung rotbraun bis schwarzbraun. Die Zilien an den Sterniträn- 
dern rostgelb; Hinterleibsoberseite ausgedehnt rostgelb bis rostrot behaart. 
Thoraxscheibe schwarz, fast nie scharf begrenzt. 7. Tergit meist ohne 
schwarze Haare. Kopulations-Apparat siehe Taf. I, fig. 3 und Taf. IV, fig. 10. 
8. pomorum P/.. (1805) 

— Schenkelbehaarung greis. Die Zilien an den Sterniträndern gelblichgreis. 
Hinterleib grau- bis ockergelb behaart 2 

2. Hinterrandbehaarung der Hintertibien fast so lang oder sogar länger als 
deren halbe größte Breite. Körperbehaarung ziemlich lang und ungleichmäßig. 3 

— Hinterrandbehaarung der Hintertibien viel kürzer als deren größte Breite. 
Körperbehaarung kürzer und gleichmäßiger. Die schwarze Mesothorakalbinde 
sehr scharf und parallel begrenzt. Kopulationsapparat sehr ähnlich dem von 
scythes (siehe Taf. IV, fig. 12) ll. armeniacus Rad. (1859) 

3. Hinterrandbehaarung derJHintertibien auch in der oberen Hälfte nirgends 
mit Haaren, deren Länge die halbe größte Tibienbreite übertrifft oder meist 
auch nur erreicht. Die schwarze Mesothorakalbinde meist ziemlich scharf 
und fast parallel begrenzt. Kopulations- Apparat siehe Taf. IV, fig. 12. 
12. scythes (Skor.) (1914) 

— Hinterrandbehaarung der Hintertibien besonders in der oberen Hälfte mit 
stark abstehenden Haaren, deren Länge die halbe größte Tibienbreite zu- 
mindest erreicht. Die schwarze Mesotiiorakalbehaarung unscharf begrenzt, 

5 



66 Bruno Pittioni 



daher meist scheibenartig entwickelt, auch Collare und Scutellum zumeist mit 
einzeln eingestreuten schwarzen Haaren. Kopulations-Apparat siehe Taf. IV, 

fig. 11 9. elegans Seidl (1838)') 

? ? und » ^ 

1. Die kurzen Haare des letzten Tergits rotbraun, der übrige Hinterleib mit 
Ausnaiime der letzten Tergite mehr-weniger stark schwarz behaart, die 
Zilien an den Sternitendränderr rostfarben. Sciienkelbehaarung dunkelbraun 
bis schwarz 8. pomorum Pz. (1805) 

— Die kurzen Haare des letzten Tergits schwarz, die seitlichen längeren oft 
hell, der übrige Hinterleib stets ohne schwarze Haare, die letzten Tergite 
mit Ausnahme des letzten gelb. . . „ 2 

2. Die helle Behaarung des Thorax und des 1. Tergits deutlich heller als die 
der folgenden Tergite. Schenkel iieil beiiaart. Zilien der Sternitränder greis. .3 

— Die helle Behaarung des Thorax und des 1. Tergits mit der Behaarung der 
übrigen Abdomenoberseite nahezu oder ganz gleiciifärbig. Schenkel dunkel 
behaart. Zilien der Sternitränder dunkel 4 

3. Die helle Thorakalbehaarung oben und an den Seiten ganz hellgreis, fast 
weiß, ebenso alle Schenkel. Die schwarze Mesothorakalbinde bei den J $ 
wenig breiter als das Collare, bei den ^ ^ fast scheibenförmig. Von dem 
fast weißen 1. Tergit hebt sich das satt-honigbraune 2. Tergit scharf ab ; 
die folgenden Tergite gegen hinten allmählich iieller werdend. 
10. alboluteus (Pall.) (1871) 

— Die lielle Thorakalbeliaarung und das 1. Tergit oben mehr-weniger gelb, an 
den Seiten und unten heller werdend, Schenkel gelbgreis. Die sciiwarze 
Mesothorakalbehaarung meist scheibenförmig entwickelt. Das dunklere 2. 
Tergit liebt sich nicht so deutlich vom 1. Tergit ab wie bei der vorherge- 
henden Art ; die folgenden Tergite ebenfalls gegen iiinten heller werdend. 
9. elegans Seidl (1838) 

4. Behaarung ziemlich lang und ungleichmäßig 12. scythes (Skor.) (1914) 

— Behaarung kurz und gleiciimäßig, wie geschoren. . . ii. armeniacus Rad. (1859) 

IV. Agrobombus Vogt (1911) 

oö') 

1. Zahn des Lacinia-Innenrandes — von oben gesehen — am Ende mehr-we- 
niger deutlich quer abgestutzt, nicht spitz oder spitz-gerundet endend (Taf. 
11, fig. 1, 2, 3, 4) 2 

— Zahn des Lacinia-Innenrandes spitz oder spitz-gerundet endend, niemals 
deutlich quer abgestutzt (Taf. I, fig. 4, 5, 6, Taf. II, fig. 5) 7 

2. Mittelzahn des Lacinia-Innenrandes breit, kaum mehr als doppelt so lang 
wie am Ende breit (Taf. II, fig. 2, 3, 4) 3 

— Mittelzahn des Lacinia-Innenrandes schmal, etwa drei- bis viermal so lang 
wie am Ende breit (Taf. II, fig. 1) 16. derhamellus K. (1807 

') Hierher auch 10. alboluteus (Pall.): Thorakalschcibe meist etwas kleiner, Collare und 
Scutellum fast oline schwarze Haare, Behaarung des Hinterlibien-Hinterrandes etwas kürzer, 
die Haare erreichen kaum eine Länge, die gleich ist der halben größten Breite der Hinterti- 
bien. Kop.-App. sehr ähnlich dem von elegans Seidl, die Lacinia vielleicht etwas kürzer. 

-) Das Männchen von päre:i Vogt ist bisher nicht bekannt geworden. 



Die Hummeln und Schmarotzerhummcln der Balkan-Halbinsel 67 



3. Sagittcn am Ende mit nach außen und unten gerichteten Widerhaken. Lacinia 
— von oben betraclitet — am Innenrand mehr-weniger ausgeschnitten, da- 
her spitz-klauenartig (Tat. 11, fig. 2, 3) 4 

— Sagitten am Ende ohne nach außen und unten gerichtete Widerhaken, 
meist mehr-weniger deutlich fein gezälineit. Lacinia mit fast parallelen In- 
nen- und Außenrändern, am Ende mehr-weniger schräg abgestutzt (Taf. II, 
fig. 4) 20. laesus Mor. (1875) 

4. Hinterrandbehaarung der Hintertibien nirgends länger als die halbe größte 
Tibienbreite. Innerer Basalfortsatz der Squama kurz und seiir undeutlich 
zweispitzig (Taf. 11, fig. 3) 19. zonatus Sm. (1854) 

— Hinterrandbehaarung der Hintertibien meist so lang oder länger als deren 
größte Breite. Innerer Basalfortsatz der Squama lang und deutlich zwei- 
spitzig (Taf. II, fig. 2) 5 

5. 2. üeißelglied liöchstens wenig länger als das 3. Tergite 4-7 meist mehr- 
weniger rot behaart, höchstens mit vereinzelten schwarzen Haaren . . 6 

— 2. Geißelglied etwa eineinhalbmal so lang wie das 3. Tergite 4—7 mehr- 
weniger gelblichgreis behaart, meist mit eingestreuten schwarzen Haaren 
(besonders am 7. Tergit) 18. equestris F. (1793) 

6. Zahn des Lacinia-Innenrandes an seiner Vorderkante etwa eineinhalbmal so 
lang wie am Ende breit. Außenrand der Squama gegen das Ende zu gleich- 
mäßig gebogen, ihre Hinterecke nicht auffallend nach innen vorspringend. 
Meist ist ein deutliches helles Collare und Scutellum entwickelt und auch 
das 1. Tergit und die Unterseite hell behaart . , . . 17. silvarum L. (1761) 

— Zahn des Lacinia-Innenrandes an seiner Vorderkante kaum deutlich länger 
als am Ende breit. Außenrand der Squama gegen das Ende zu viel stär- 
ker gebogen, ihre Hinterecke fast zahnartig nach innen vorspringend. Col- 
lare, Scutellum, 1. Tergit und Unterseite nur wenig durch helle Haare auf- 
gehellt 17 a. nigrescens Per. (1879) 

7. Geißelglieder schwach gebogen, auf der Unterseite nicht knotig verdickt. 
Lacinia mit geradem oder schwach konvexem Innenrand, die Squama min- 
destens um ihre eigene Länge überragend (Taf. II, fig. 5). Behaarung außer- 
ordentlich struppig abstehend 21. mucidus Gerst. (1869) 

— Geißelglieder auf der Unterseite mehr-weniger stark knotig verdickt, manch- 
mal schwach gebogen. Lacinia stets mit wenigstens schwach konkavem 
Innenrand, die Squama höchstens um ihre eigene Länge überragend (Taf. I, 
fig. 4, 5, 6). Behaarung meist weniger struppig 8 

8. Innenrand der Lacinia nur schwach konkav, ihr freier Endteil daher breit- 
elliptisch; in der Mitte des Innenrandes ein starker, sich aus breitem Grunde 
dornartig verjüngender gerader Zahn (Taf. I, fig. 6). Oberseite stets ohne 
'schwarze Haare 15. muscorum F. (1793) 

— Innenrand der Lacinia vor dem Ende stark bogig ausgeschnitten, ihr freier 
Endteil daher spitz-klauenartig (Taf. I, fig. 4, 5). Oberseite oft mit mehr- 
weniger zahlreichen schwarzen Haaren 9 

9. Squama meist sehr deutlich länger als breit, nur ein kurzes Endstück der 
Lacinia unbedeckt lassend. Zahn des Lacinia-Innenrandes unter der Squama 
meist nur wenig vorstehend. Basalfortsatz der Squama sehr dünn, dornar- 



68 Bruno Pittioni 



tig, sehr schräg nach hinten gerichtet. Sagitten am Ende ohne widerhaken- 
oder beilartige Verbreiterung, meist an der Außenseite deutlich gezälinelt. 
(Tat. I, fig. 4) 13. agrorum F. (1787) 

— Squama meist deutlich kürzer und breiter, den größten Teil des Lacinia- 
Endstückes unbedeckt lassend. Zahn des Lacinia-Innenrandes größtenteils 
von der Squama nicht verdeckt. Basalfortsatz der Squama mehr breit, nur am 
Ende mehr-weniger. deutlich zugespitzt, nur wenig oder gar niclit nach hinten 
gerichtet. Sagitten am Ende meist deutlich Widerhaken- oder beilartig ver- 
breitert, höchstens nur undeutlich gezähnelt 10 

10. Am Lacinia-Innenrande bloß ein sehr deutlicher etwa viermal so lang wie 
breiter Zahn, der erst am Ende mehr-weniger deutlich zugespitzt ist. Basal- 
fortsatz der Squama am Ende mit einer kurzen aber deutlichen Spitze. 

14 a. bureschi Pitt. (1939) 

— Am Lacinia-Innenrand zwei ziemlicii undeutliclie Zähne: ein oberer dünner, 
nach hinten gerichteter, spitzer Zahn und ein unter diesem liegender (oft 
nicht gut sichtbarer), meist schräg abgestutzter Zahn. Basalfortsatz der 
Squama am Ende mit zwei kurzen undeutlichen Spitzen (Taf. I, fig. 5). 
14. helferanus Seidl (1838) 

$ V und » » 

1. Behaarung am Thoraxrücken kurz und gleiclmiäßig, wie geschoren ... 2 

— Behaarung meist länger; wenn ebenfalls kurz, dann nicht gleiclimäßig, wie 
geschoren 5 

2. Hinterleib mit Ausnahme des 6. Tergits auf der Oberseite ohne schwarze 
Haare 3 

— Hinterleib wenigstens mit vereinzelt eingestreuten scliwarzen Haaren . . 4 

3. Trochanteren des mittleren Beinpaares rostrot befilzt. Thorakalscheibe oran- 
gegelb bis orangerot behaart, ohne schwarze Haare. . 15. muscorum F. (1793) 

— Trochanteren des mittleren Beinpaares schwarzbraun befilzt. Thorakalscheibe 
orangerot bis schwarzbraun behaart 20. laesus Mor. (1875) 

4. Trochanteren des mittleren Beinpaares hellrostbraun befilzt. Thorakalscheibe 
undeutlich, durch Einmischung zahlreicher schwarzbrauner Haare in eine 
hellere Grundbehaarung entstanden. Vor den hellen anliegenden Tergitend- 
binden mehr-weniger zahlreich eingemisclite, steil aufgerichtete schwarze 
Haare, so daß die Tergite (auch infolge des durchscheinenden Chitins) dun- 
kel quergestreift erscheinen. Am 5. Tergit wenigstens die Endbinde iiell. 
(Kleine Art: pratorum-Größe) 14 a. bureschi Pitt. (1939) 

— Trochanteren des mittleren Beinpaares schwarzbraun bis schwarz befilzt. Eine 
Mesothorakalbinde (und oft auch das ganze Scutellum) schwarz behaart. 
Tergite ohne steil aufgerichtete schwarze Haare, anliegend gelb oder 
schwarz behaart. 5. Tergit stets ganz schwarz behaart. (Große Art: pomo- 
rum-Größe) I9. zonatus Sm. (1854) 

5. Vorderhälfte des Clypeus auffallend flachgedrückt, bloß mit einzelnen gro- 
ben Punkten an den Seiten. BeJiaarung mehr-weniger greisgelb; Thorax- 
scheibe — wenn vorhanden — meist schwarz; Tergite, insbesondere das 3., 
meist mit mehr-weniger zahlreichen schwarzen Haaren, le. equestris F. (1793) 



Die Hummeln und Schmarotzerhummeln der Balkan-Halbinsel 69 



— Clypeus gleichmäßig gewölbt, neben seitliclien gröberen Punkten insbeson- 
dere aucii auf der Scheibe (höclisteiis mit Ausnalime der Vorderrandsmitte) 
zahlreiche feine (oder, wenn ebenfalls fast flach, dann auch in der Mitte 
beinahe ebenso dicht punktiert wie an den Seiten und die Färbung des 
Haarkleides schwarz, nur die Analsegmente rot). Körperbeiiaarung anders; 
wenn nur das 3. Tergit vorwiegend scliwarz, dann sind die folgenden mehr- 
weniger rot oder braun behaart 6 

6. 6. Tergit auf der Scheibe — wenn aucli bloß spärlich — gelb oder rotbraun 
behaart, auch seitlich iiöchstens mit einigen schwarzen Haaren .... 7 

— 6. Tergit auf der Scheibe und oft auch seitlich mit mehr-weniger zaiilreiciien 
schwarzen Haaren 11 

7. Thoraxrücken orangegelb bis rostrot behaart, niemals mit sciiwarzer Me- 
sothorakalbinde oder solchem Diskus, nur manchmal mit einem schwarzen 
Haarfleck von der F'orm eines mit dem spitzen Winkel nach hinten zeigen- 
den gleichschenkeligen Dreiecks, selten ganz schwarz. Dann aber auch der 
Hinterleib, mit Ausnahme der mehr-weniger hell behaarten Tergite 1,2 und 
5 und die Korbikula schwarz 13. agrorum F. (1787) 

— Thoraxrücken mit deutlicher schwarzer Mesothorakalbinde oder solchem Dis- 
kus; wenn ganz schwarz, dann aucli die ersten drei Tergite schwarz, die 
folgenden rot und die Korbikula meist mit mehr-weniger zahlreichen fuchs- 
roten Haaren 8 

8. Clypeus fein und unregelmäßig punktiert, mit vereinzelten groben Punkten 
auch auf der Scheibe. Wenigstens die Endzilien der Sternite 2 — 5 hellgreis 
bis graugelb, höchstens mit schwachem rotgelbem Glanz 9 

— Clypeus wenigstens auf der Scheibe ohne grobe Punkte. Wenigstens die 
Endzilien der Sternite 4 und 5 rotgelb bis fuchsrot 10 

9. Am Hinterleib wenigstens das 1. Tergit hell behaart. Gesicht, Collare, Scu- 
tellum, Pleuren und Schenkel meist ausgedehnt hell behaart. 
17. Silvarum L. (17ül) 

— Am Hinterleib höchstens das 1. Tergit mit spärlich eingemischten hellen 
Haaren, vom 4. Tergit an meist rot behaart. Gesicht, Collare, Scutellum 
und Pleuren meist nur ganz wenig durch eingemischte helle Haare aufge- 
hellt (meist bloß die Flaumbehaarung lieller). Schenkel überwiegend schwarz 
behaart 17 a. nigrescens Per. (1879) 

10. Clypeus in der Mitte deutlich weniger punktiert als an den Seiten. Abschluß- 
lamelle der Oberlippe bloß sehr wenig gebogen. . . lü. derhamellus K. (1802) 

— Clypeus in der Mitte fast ebenso viel punktiert wie an den Seiten. Abschluß- 
lamelle der Oberlippe deutlich stärker gebogen. . . loa. perezi Vogt (l9ii) 

11. Dorn des mittleren Metatarsus in eine nach hinten gerichtete, auffallend 
lange und scharfe Spitze ausgezogen. Behaarung außerordentlicii struppig 
abstehend, so daß der Chitinpanzer überall sichtbar ist. 21. mucidus Gerst. (1869) 

— Dorn des mittleren Metatarsus wenig nach hinten gebogen, spitzdreieckig, kaum 
in eine Spitze ausgezogen. Behaarung nicht struppig und mehr anliegend. 
14. helleranus Seidl (1838) 



70 Bruno Pitlioni 



VI, Bombus Latr. s. str. (1802) 

00 

1. Punktierung zvvisclien Schläfen und Sclieitel meist bloß runzelig und undeutlich. 
Clypeus, Scheitel und untere Hälfte der Propleuren sowie das 1. Tergit meist 
schwarz behaart, Collare und 2. Tergit meist sattgelb. 23. terrestris L. (1758) 

— Punktierung zwischen Schlafen und Scheitel meist ebenso deutlich wie am 
Sclieitel. Clypeus, Scheitel, untere Hälfte der Propleuren und 1. Tergit meist 
ebenso wie das Collare und 2. Tergit hellgelb. Die gelbe Behaarung oft 
noch ausgedehnter 24. lucorum L. (1761) 

$ 2 und ^v ^ 
1. Kopf wenig breiter als lang: Zwischenraum zwischen den Ozellen nicht viel 
größer als der halbe Durchmesser der mittleren Ozelle; Punktierung zwi- 
schen Schläfen und Scheitel mehr-weniger zerstreut, aus feinen und verein- 
zelt eingemischten groben Punkten bestehend. Die Zilien und Seitenbüschel 
des 4. und 5. Sternits mehr-weniger rostgelb mit etwas helleren Spitzen. 
Die gelbe Behaarung der Oberseite ocker- bis braungelb, kurz, fast wie ge- 
schoren 23. terrestris L. (1758) 

— Kopf deutlich breiter als lang; Zwischenraum zwischen den Ozellen fast so 
groß wie der Durchmesser der mittleren Ozelle; Punktierung zwischen Schlä- 
fen und Scheitel mehr-weniger dicht, aus feinen und groben Punkten in 
ziemlich gleicher Anzahl bestehend. Die Zilien und Seitenbüschel des 4. 
und 5. Sternits meist weiß, an der Basis oft grau oder gelblich verdunkelt. 
Die gelbe Behaarung der Oberseite mehr zitronengelb, etwas länger. 
24. lucorum L. (1761) 

VIII. Lapidariobombus Vogt. (1911) 

66 
1. Innenrand der Lacinia kräftig winkelig vorgezogen (siehe Taf. IV, fig. 16). 
Hinterrandbehaarung des hinteren Metatarsus wenigstens auf der Basis- 
hälfte eineinhalbmal so lang wie seine größte Breite, auch die Haare der 
Endhälfte noch deutlich so lang wie der Metatarsus breit. Hinterrandbehaa- 
rung des mittleren Metatarsus wenigstens an der Basis fast doppelt so lang 
wie die Breite des Metatarsus. Körperbehaarung ziemlich lang und struppig. 
27. alticola Kriechb. (1873) 

— Innenrand der Lacinia bloß bogig gerundet und fein gezähnelt (siehe Taf. 
IV, fig. 15). Hinterrandbehaarung des hinteren Metatarsus auf der Basis- 
iiälfte nicht viel länger als seine größte Breite, die Haare der Endhälfte 
stets deutlich kürzer. Hinterrandbeiiaarung des mittleren Metatarsus an der 
Basis nicht viel länger als seine Breite, in der Endhälfte meist deutlich kür- 
zer. Körperbehaarung kürzer 26. lapidarius L. (1758) 

2 2 und « ^ 
1. Letztes Tergit am Ende winkelig ausgeschnitten (siehe Taf. IV, fig. 18), 
beim 2 niit unscharf begrenztem kreisförmigen kahlen Mittelfeld. Hinter- 
randbeiiaarung des hinteren Metatarsus meist rotgelb, auch die Korbikula- 
Haare meist mehr-weniger rotgelb. Im Gesicht oft gelbe Haare eingemischt, 
die sogar ein gelbes Haarbüschel an der Fühlerbasis bilden können. Die 



Die Hummeln und Schmarotzerhummeln der Balkan-Halbinsel 71 

letzten Tergite auch bei frisclien Tieren nur blaßrot oder rotgelb behaart. 
27. alticola Kriechb. (1873) 

— Letztes Tergit am Ende abgestutzt, nicht ausgeschnitten (siehe Taf. IV, fig. 
17), beim J mit scharf eingedrückt begrenztem kreisförmigen kahlen Mittel- 
feld. Hinterrandbehaarung des hinteren Metatarsus und Korbikula-Haare meist 
schwarz, nur selten einzelne darunter rotgelb. Gesicht stets schwarz be- 
haart. Die letzten Tergite bei frisclien Tieren leuchtend rot behaart. 
2J. lapidarius L. (1758) 

IX. Pratobombus Vogt (1911) 

00 

1. Die letzten Tergite mehr-weniger ausgedehnt weiß, gelblich oder grau be- 
haart, wenn schwarz, dann 2. Tergit mehr-weniger gelb beliaart .... 2 

— Die letzten Tergite mehr-weniger ausgedehnt rotgelb, rot, zimt- bis grau- 
braun oder schwarz behaart 3 

2. Thoraxrücken braungelb bis schwarz behaart, jedoch stets ohne gelbes Col- 
lare. Kieferbart dunkel. (Kopulations-Apparat siehe Taf. IV, fig. 22). 
31. hypnorum L. (1758) 

— Thoraxrücken schwarz behaart, mit mehr-weniger deutlich entwickeltem gel- 
ben Collare und Scutellum, manchmal fast der ganze Thoraxrücken gelb. 
Kieferbart hell. (Kopulations-Apparat siehe Taf. IV, fig. 19). 
28. jonellus K. (1802) 

3. Am Abdomen wenigstens das 2. und 3. Tergit breit gelb behaart, das Ab- 
dominalende zimtbraun bis schwarz. (Kopulations- Apparat siehe Taf. IV, fig. 23) 
3.'. haematurus Kriechb. (1870) 

— Am Abdomen höchstens die beiden vordersten Tergite und die Basis des 
3. gelb behaart, der Rest des 3. stets schwarz oder rot (oder schwarz und 
rot); wenn das 3. Tergit ausgedehnt gelb, dann die letzten Tergite stets 
hellrot und niemals zimtbraun oder schwarz behaart 4 

4. Kieferbart dunkel (braun bis schwarz). 8. Sternit am Ende meist schwach 
bogig ausgeschnitten. Der die Squama überragende Außenteil der Lacinia 
spitzwinkelig vorragend. Hinterrandbehaarung des liinteren Metatarsus we- 
nigstens an der Basis deutlich länger (oft mehr als eineinhalbmal) als seine 
größte Breite. (Kopulations-Apparat siehe Taf. IV, fig. 24, 25). 
33. lapponicus V. (1793) 

— Kieferbart hell (gelb bis gelbrot). 8. Sternit am Ende abgestutzt oder so- 
gar schwach vorgezogen. Der die Squama überragende Außenteil der Laci- 
nia fast rechtwinkelig vorragend. Hinterrandbehaarung des liinteren Meta- 
tarsus manchmal kürzer 5 

5. Die rote Hinterleibsbehaarung beginnt nur in den seltensten Fällen bereits 
am Hinterrand des 3. Tergits, meist ist sie sogar mehr-weniger reduziert. 
Die Hinterrandbehaarung des hinteren Metatarsus kaum länger als seine 
größte Breite. Die gelbe Behaarung leuchtend messinggelb. Sternite blaß- 
rotbraun behaart. 8. Sternit mit Basallappen, die an ihrer Ansatzstelle etwa 
halb so breit sind wie der Hauptlappen des Sternits lang. (Kopulations- 
Apparat siehe Taf. IV, fig. 21) ЗО. pratorum L. (175S) 

— Die rote Hinterleibsbehaarung beginnt in der Regel bereits am Hinterrand 



^2 Bruno Pittioni 



des 3. Tergits, mindestens aber am 4. Tergit. Die Hinterrandbehaarung des 
hinteren Metatarsus bedeutend länger (fast eineinhalbmal so lang wie seine 
größte Breite). Die gelbe Beliaarung mehr grüngelb. Sternite weißlichgelb be- 
haart. 8. Sternit mit Basallappen, die an ihrer Ansatzstelle so breit sind wie 
der Hauptlappen des Sternits lang. (Kopulations-Apparat siehe Taf. IV.fig. 20). 

29. pyrenaeus Per. (1879) 

$ 2 und » K' 

1. Die letzten Tergite mehr-weniger ausgedehnt weiß, gelblichweiß oder grau 
behaart 2 

— Die letzten Tergite rotgelb, rot, zimtbraun oder schwarz 3 

2. Thoraxrücken mehr-weniger hellgelb behaart 28. jonellus K. (I802) 

— Thoraxrücken gelbbraun bis schwarz behaart, aber niemals mit hellgelbem 
Collare 31. hypnorum L. (1758) 

3. Clypeus auch auf der Scheibe unregelmäßig punktiert; die kahle Außen- 
fläche der Hintertibien deutlich chagriniert und daher bloß seidenglänzend; 
2. Tergit schwarz und rot behaart oder bloß eines von beiden, niemals aber, 
nicht einmal an der Basis, mit gelben Haaren . . .33. lapponicus F. (1793) 

— Clypeus zerstreuter punktiert, auf der Scheibenmitte höchstens mit einzelnen 
Punkten; die kahle Außenfläche der Hintertibien nicht oder nur sehr undeut- 
lich chagriniert und daher glänzend; wenn deutlich, dann das 2. und 3. 
Tergit ganz gelb behaart; 2. Tergit niemals mit roten, oft mit gelben oder 
greisen Haaren neben den schwarzen 4 

4. Hintertibien deutlich chagriniert und daher bloß seidenglänzend; 2. und 3, 
Tergit gelb behaart, 5. und 6. Tergit mit mehr-weniger zahlreichen braun- 
roten Haaren neben den schwarzen, wodurch nieist eine zimtbraune Gesamt- 
färbung hervorgerufen wird, oder ganz schwarz behaart. 
32. haematurus Kriechb. (1870) 

— Hintertibien nicht oder nur sehr undeutlich chagriniert, daher stark glän- 
zend; die letzten Tergite rotgelb bis dunkelrot behaart; wenn mehr-weniger 
schwarz, dann nicht 2. und 3. Tergit gelb behaart 5 

5. Am Thorax höchstens ein Collare gelb, Propleuren, Scutellum, Thoraxun- 
terseite und Sciienkel größtenteils schwarz behaart; wenn am Abdomen Gelb- 
färbung auftritt, dann am 2. Tergit, 1. und 3. stets sciiwarz, die letzten in 
mehr-weniger weiter Ausdehnung rot behaart, die rote Analfärbung aber 
manchmal bis zu ihrem Verschwinden reduziert; Korbikulaliaare überwiegend 
oder ausschließlich schwarz ,30. pratorum L. (1758) 

— Am Thorax meist auch wenigstens der Scutellum-Hinterrand, die Propleuren 
und die Unterseite mehr-weniger hell beiiaart, desgleichen die Schenkel; 
wenn am Abdomen Gelbfärbung auftritt, dann meist am 1. und 2. Tergit, 
manchmal sogar auch an der Basis des 3. Tergits; die rotgelbe Behaarung 
der letzten Tergite erstreckt sich meist auf den Hinterrand des 3. Tergits; 
Korbikulahaare überwiegend oder ausschließlicii rotgelb. 29. pyrenaeus Per. (1879) 

XII. Sibiricobombus Vogt (1911) 

oö, ? ? und и ^ 
1. Die helle Thorakalbehaarung gelb 37. vorticosus Gerst. (1872) 

— Die helle Thorakalbehaarung grau oder weiß. . . 38. niveatus Kriechb. (1870) 



Die Hummeln und Schmarotzerhummeln der Balkan-Halbinsel 73 



XIIl. Confusibombus Ball (1914) 

1. Am Abdomen mindestens das 7. Tergit rostrot behaart, das 4., 5. und 6. 
Tergit entweder rot oder schwarz. Wenn am Thorax oder auf den vorderen 
Tergiten hellere Haabinden auftreten, dann sind die liellen Haare stark mit 
schwarzen untermischt 39. confusus Schck. (1859) 

— Höchstens das 7. Tergit rostrot behaart, das 4., 5. und 6. Tergit weiß bis 
weißlichgelb. Die stets vorhandenen breiten gelben Haarbinden des Thorax 
oder Hinterleibes höchstens mit vereinzelt eingemischten scliwarzen Haaren. 
40. paradoxus D. T. (1882) 

i^ $ und ^ i^ 
1. 4., 5. und 6. Tergit rot beiiaart. Sternitendränder vom 2. ab rot gefranst. 
Thorax und Hinterleib ohne deutliciie gelbe Haarbinden. 
39. confusus Sclick. (1859) 

— 4. und 5. Tergit weiß, stellenweise, besonders in der Mitte, mit rostgelb- 
lichen Haaren; 6. Tergit rostrot behaart. Sternitendriinder vom 2. ab weiß- 
lichgelb gefranst. Thorax und oft auch Abdomen mit gelben Haarbinden 
oder -flecken 40. paradoxui D. T. (1882) 

Tabellen zur Bestimmung der unteren systematischen Kategorien der auf der 
Balkan-Halbinsel und in ihren Nachbargebieten vorkommenden Arten. 

1. B. (Hortobombus) gerstaeckeriiMor. (1881) 

a. Analtergilc \vei3 bis hellgrau behaart b 

— Analtergitü gelb behaart f. oberstdorfi Trautm. (1924) 

b. 2. und 3. Tergit schwarz behaart, das 3. mit greisen Endzilien. 
gerstaeckeri Mor. (1881) 

— Auch das 2. Tergit mit hellen Endzilien c 

c. 3. Tergit bloß mit hellen Endzilien f. griseociliatiis nov. 

— 3. Tergit ganz greis behaart, höchstens in der Mitte des Tergits einzeln eingemischte 
schwarze Haare f. nigrotenuis nov. 

2. B. (Hortobombus) hortorum L. (1761) 

A. CoUare, Scutellum, 1. und Basis des 2. Tergits gelb behaart, ohne oder 
nur mit ganz wenigen eingemiscliten schwarzen Haaren В 

— Collare, Scutellum, 1. und Basis des 2. Tergits mehr-weniger durch ein- 
gemischte schwarze Haare verdunkelt. . . . m nigncans (Schmdk) (1878) 

a. Oberseite vollständig schwarz behaart f. quasifidens Vogt (1909) 

— Oberseite wenigstens stellenweise hell behaart b 

b. Schwarz, nur der Endrand des 4. Tergits weiß behaart, f. subvinogradoviVog\(\9()'d) 

— Wenigstens die Tergite ausgedehnter hell behaart c 

c. Schwarz, nur die Tergite vom 4. ab weiß behaart; höchstens die letzten — beson- 
ders in der Mitte — mit eingemischten schwarzen Haaren, f. halticus Scholz (1924) 

— Wenigstens am Thorax stellenweise gelbe Haare vorhanden d 

d. Endtergite gelb behaart; Collare und Scutellum sehr schmal gelb. 1., 2. und 3. Tergit 
schwarz behaart var. starzmanni Trautm. (1914) 

— Endtergite weiß behaart; die gelbe Behaarung meist auch auf den beiden vorderen 
Tergiten mehr-weniger entwickelt е 

c. Collare sehr schmal, durch zahlreiche schwarze Haaie verdunkelt, am Scutellum bloß 
der Hinterrand schmal gelb. 1. Tergit mit deutlich getrennten gelben Seitenbüscheln, 
Basis des 2. Tergits gelb m. nigricans (Schmdk.) (1878) 



74 Bruno PUtioni 



— Die gelbe Behaarung ausgedehnter f 

f. Die schwarze Mesothoral^albindc dreimal so breit wie das verdunkelte Collare. 
f. nigrescens Skor. (1922) 

— Die schwarze Mesolhorakalbindc bloß eineinhalbmal so breit wie das Collare. 
f. Intulentiis Skor. (1922) 

B. Endtergite vom 4. ab weiß bis weielichgrau, höchstens das 4. gelb be- 
haart C 

— Endtergite vom 4. ab messing- bis goldgelb behaart. 
m. propedistinguendus Vogt (1909) 

a. Eine deutliche schwarze Mesothorakalbinde vorhanden b 

— Thoraxriicken gelb mit wenigen schwarzen Haaren zwischen den Flügelwurzeln. 
f. totocremeus Skor. (1909) 

b. Pleuren überwiegend gelb m. propedistinguendus \!og{ (1909) 

— Pleuren überwiegend schwarz f. aureus nov. 

C. Korbikulahaare goldrot m. corbicularis Pitt. (1938) 

— Korbikulaiiaare sciiwarz m. hortorum L. (1761) 

a. Collare und Scutellum sowie 1. und Basis des 2. Tergits breit hellgelb; Mesothora- 
kalbinde, Pleuren, Rest des 2. Tergits, 3. Tergit mit Ausnahme des weißen Endran- 
des und tj. (bzw. bei den c?J' 6. und 7.) Tergit mehr-vveniger schwarz, die übrigen 
weißlich behaart m. hortorum L. (1761) 

— Nicht alle vorstehenden Merkmale gleichzeitig zutreffend b 

b. Die gelbe Behaarung in der angeführten Ausdehnung, aber die übrigen Merkmale 
nicht alle zutreffend c 

— Die gelbe Behaarung ausgedehnter d 

c. Die sonst gelbe Behaarung honigbraun, die schwarze Behaarung rein schwarz. 
f. brunnescens nov. 

— Die gelbe Behaarung hellgelb, die schwarzen Haare mit greisen Spitzen; 2. und 
3. Tergit mit greisen Endzilien f. grisescens nov. 

d. 4. Tergit goldgelb, die folgenden weiß behaart f. semiaureus nov. 

— 4. Tergit weiß behaart е 

e. 2. Tergit bis auf das schwarze Enddrittel gelb behaart, auch Collare und Scutellum 
breiter gelb als gewöhnlich; Stirn ganz gelb behaart f. Latocinctus nov. 

— 2. Tergit nur an der Basis gelb; Pleuren mehr-weniger gelb behaart f 

f. Die schwarze Alesothorakalbinde deutlich entwickelt, das Collare an den Pleuren 
weit hinabsteigend, Scheitel gelb, auch die Hinterschenkel mehr-weniger gelb behaart. 
f. ruderatiformis Vogt (1909) 

— Thoraxrücken ganz gelb behaart, nur zwischen den Flügelwurzeln wenige schwarze 
Haare f. eriophoroides Vogt (1909) 

3. B. (Hortobombus) ruderatus F. (1793) 

1. 4. und 5. Tergit weiß oder mehr-weniger schwarz beiiaart; Thoraxrücken 
stets mit mehr-weniger ausgedehnter gelber oder brauner Behaarung . . 2 

— 4. und 5. Tergit rot oder rotbraun behaart; wenn meiir-weniger weiß, dann 
Thoraxrücken einfarbig schwarz behaart . . . ssp. cors/cw^ (Schulth.) (1886) 

2. Korbikula aus rotgelben Haaren gebildet 3 

— Korbikula aus schwarzen Haaren gebildet , . 4 

3. 3. Tergit — mit Ausnahme eines schwarzen Haarfleckes in der Mitte — weiß 
beiiaart . , ssp. ruderatus F. (1793) 

— 3. Tergit höchstens am Hinterrand meiir-weniger liell (weiß oder gelb be- 
haart ssp. sardiniensis (Tourn.) (1890) 

4. Collare schwarz, Scutellum und Tergite 1 bis 3 meJir-weniger braun be- 
iiaart (ist eine Farbenform von ssp. sardiniensis). 



Die Hummeln und Sclimarotzerhummeln der Balkan-Halbinsel 75 



— Collare gelb behaart; wenn schwarz, dann wenigstens aucli 1. und 2. Tergit 
schwarz behaart ssp. etirynotus (Krieclib.) (D. T. 1882) 

A. Scliwarz, Collare, Scutelluni und 1. Tergit breit gelb, Endtergite ausge- 

dehnt weiß behaart В 

— Die gelbe Behaarung sehr stark reduziert, 1. Tergit ganz scliwarz; auch 
die weiße Analbeliaarung oft mehr-weniger durch schwarze verdrängt. 
m. fidens (Harris) (1776) 

a. Körperoberseite einfarbig schwarz behaart m. fidens (Harris) (1776) 

— Endtergite mehr-weniger weiß behaart b 

b. Tergite 4, 5 und 6 mit einzelnen weißen Haaren; die übrige Oberseite scbwarz be- 
haart f. albiventris (Friese) (1904) 

— Endtergite weiß behaart; Thoraxrücken wenigstens mit Spuren eines gelben Collares, 
manchmal auch noch Reste einer gelben Sculellumbehaarung zu erkennen . . c 

c. Höchstens Sculellum-Hinterrand gelb behaart; 1. Tergil schwarz, f. /Hg^t^ns Ball (1920) 

— Scutellum-Hinterrand und 1. Tergit mehr-weniger gelb behaart, i. quashügricans nov 

B. 3. Tergit ganz schwarz oder meiir-weniger leuchtend zitrongelb behaart. 2. 
Tergit oft mit gelber Lunula, in der Vorderrandmitte. Körperbehaarung 

fast geschoren m. atrocorbiculosus Vogt (1909) 

a. 3. Tergit ganz schwarz behaart m. atrocorbiculosus Vogt (1909) 

— 3. Tergit mehr-weniger zitrongelb behaart b 

b. Nur die Hinterrandseiten des 3. Tergits gelb behaart, f. fiavoarcuatus Vogt (1909) 

— Das ganz 3. Tergit gelb behaart c 

c. 2. Tergit bloß mit oraler gelber Lunula f. perarcuatus Vogt (1909) 

— 2. Tergit außerdem mit gelbem Hinterrand f. siculus (Friese) (1909) 

— Hinterrand des 3. Tergits besonders seitlicii weiß, nur selten hier sciiwacii 
gelblich behaart. 2. Tergit stets ohne gelbe Lunula in der Vorderrandmitte. 
Körberbehaarung etwas länger. . . . m.eurynotus (Kriechb.) (D. T. 1«82) 

a. Die gelbe Behaarung leuchtend gelb b 

— Die gelbe Behaarung weißlichgelb f. albicans Schmdk. (1878) 

b. Hinterrand des 3. Tergits weiß m. eurynotus (Kriechb.) (D. T. 1882) 

— Hinterrand des 3. Tergits gelblich f. fiavoarcuatus Vogt (1909) 

4. B. (Hortobombus) argillaceus Scop. (1763) 

a. 1. Tergit ausschließlich schwarz behaart b 

— 1. Tergit wenigstens mit einzelnen gelben Haaren c 

b. Abdomenoberseite einfarbig schwarz behaart argillaceus Scop. (1763) 

— 4. und 5. Tergit weiß behaart, letzteres in der Mitte mit einzelnen gelben Haaren- 
var. creticola Strand (1915) 

c. Pleuren wenigstens in der unteren Hälfte schwarz behaart, höchstens mit einzelnen 
gelben Haaren '' 

— Pleuren ganz gelb behaart k 

d. 1. Tergit gelb behaart, höchstens in der Mitte mit einzelnen schwarzen Haaren, oft 
auch einzelne gelbe Haare an der Basis des 2. Tergits. 4. und 5. Tergit einfarbig 
weiß behaart f- nigropleurus Skor. (1909) 

— 1. Tergit auch seitlich mit mehr-weniger zahlreichen schwarzen Haaren. . . . c 

e. 2. bis 6. Tergit einfarbig schwarz behaart f. taeniatus Vogt (1909) 

— Wenigstens auf dem 4. Tergit einige weiße Haare f 

f. Höchstens die kaudale Hälfte des 4. Tergits weiß behaart g 

— 4. Tergit ganz weiß behaart > 

g. Am 4. Tergit nur die Seiten des Hinterrandes weiß, 5. Tergit schwarz behaart. 

f. tacniatus-vinogradovi Vogt (1909) 

— Die ganze Endhälfte des 4. Tergits weiß behaart h 



76 Bruno Pittioni 



h. 5. Tergit schwarz behaart f. vinogradovi Skoi. {\908) 

— 5. Tergil an der Basis mit weißen Haaren f. atwUs (Friese) (1904) 

i. 5. Tergit nur seitlich weiß behaart. ... f. analis-piopecongruens Vogt (19Ü9) 

— 5. Tergit ganz weiß behaart f. propecongruens Vogt (1909) 

V.. 4. Tergit einfarbig weiß behaart 1 

— 4. Tergit an der Basis mit schmaler zitronengelber Binde. 

f. flavodisjiinctits Skor. (1909) 

1. Die schwarze Mesothorakalbinde deutlich entwickelt. . . f. ruderatiformis nov. 

— Thoraxrücken gelb, bloß zwischen den Flügelwurzeln einzelne schwarze Haare. 
f. eriophoroides nov. 

5. B, (Subterraneobombus) subterraneus L. (1758) 

A. Die helle Thorakalbehaarung — falls vorhanden — chokoiadefarben oder 
oiivenbraun, selten braungelb. 4. und 5. Tergit braun bis schwarz be- 
haart, höchstens mit vereinzelten hellen Haaren, m. subterraneus L. (1758) 

a. Thoraxrücken einfarbig schwarz behaart b 

— Thoraxrückeii wenigstens auf den Schultern mit hellerer Behaarung c 

b. Auch die Abdomenoberseite einfarbig schwarz behaart, f. germanicus Friese (1904) 

— 4. und 5. Tergit braun behaart, manchmal mit mehr-wcniger zahlreichen weißen oder 
grauen Haaren m. subterraneus L. (1758) 

c. Am Prothorax bloß hellere Seitenflecke vorhanden f. bistigmatus nov. 

— hvn Prolhorax ein oft bloß schmales geschlossenes CoIIare d 

d. Collare schmal, höclistens so breit wie ein Fünftel der Thoraxlänge. Scutelhim 
höchstens mit wenigen hellen Haaren am Hinterrande .... f. fasciatiis nov. 

— Collare breit, etwa ein Drittel der Thoraxlänge einnehmend. Scutellum stets we- 
nigstens in der hinteren Hälfte heller behaart е 

e. Die vordersten drei Tergite schwarz behaart, höchstens mit brauner Wimperbinde 
am Endrand f 

— Die vordersten drei Tergite braun behaart, höchstens an der Basis mit mehr- 
weniger zahlreich eingemischten schwarzen Haaren g 

f. 4. und 5. Tergit hell- bis dunkelbraun behaart. . . f. latocinctus (Vogt) (1911) 

— 4. und 5. Tergit mehi-weniger weißlich behaart f. alboanalis nov. 

g. Basis des 2. und 3. Tergits schwarz behaart .... f. boreatis Schmdk. (1878) 

— 2. und 3. Tergit ganz braun behaart f. superborealis nov. 

— Die lieile Tiiorakalbehaarung — falls vorhanden — fah'- bis schwefelgelb. 
4. und 5. Tergit weiß, greis oder gelb behaart . m. latreillellus (K.) (1802) 

a. Das Collare ^ falls voihanden — nicht breiter als ein Fünftel der Thoraxlänge. Scu- 
tellum höchstens am Hinterrand mit gelben Haaren b 

— Das stets vorhandene Collare etwa so breit wie ein Drittel der Thoraxlänge. Scu- 
tellum stets wenigstens in der hinteren Hälfte hell behaart f 

b. Thoraxrücken und die drei vordersten Tergite einfarbig schwarz behaart. 

f. soroeensioides nov. 

— Thoraxrücken wenigstens mit schwachen gelben Seitenflecken auf den Schullern. 
2. und 3. Tergit manchmal mit schwachen Zilienbinden an den Hinterrändern c 

c. Am Prothorax bloß gelbe Seitenflecke f. bistigmatus nn ■. 

— Am Prothorax eine nicht unterbrochene schmale gelbe Binde d 

d. Scutellum und 1. Tergit scliwarz behaart i. fasciolatus nov. 

— Wenigstens der Scutellum-Hinterrand mit einzelnen gelben Haaren е 

e. 1. Tergit schwarz behaart m. latreillellus (K.) (1802) 

— 1. Tergit mit einzelnen gelben Haaren f. taeniatus nov. 

f. Die gelbe Thorakalbehaarung fahl- bis braungelb g 

— Die gelbe Thorakalbehaarung schwefelgelb o 

g. 4. und 5. Tergit (bei den -^ auch das 6.) weiß behaart; höchstens das 4. an der 



Die Hummeln und Schmarotzerhummcln der Balkan-Halbinsel 77 



Basis hellgelb h 

— 4. und 5. Tergit (bei den q-, auch das u.) gelb behaart ... 1 

h. 4. und 5. Tergit ganz weiß behaart i 

— 4. Tergit an der Basis hellgelb behaart .... f. flavodisjunctus Vogt (1911) 
i. 1. Tergit schwarz behaart i. latocinctus Vogt (1911) 

— I. Tergit gelb behaart k 

k. 2. Tergit mit Ausschluß der hellen Zilienbindc am Hinterrand und untere Hälfte der 

Pro- und Mesoplcuren schwarz behaart f. flavotaeniatiis Vogt (1911) 

— 2. Tergit an der Basis und Pro- und Mesopleuren zur Gänze hellgelb behaart. 

f. bicingiilatiis (Eversm.) (1852) 

1. Höchstens das I. Tergit mehr-weniger gelb behaart. . f. amoenux Scholz (1924)') 

— 1. Tergit ganz gelb, 2. Tergit mchr-weniger ausgedehnt gelb behaart m 

m. Basis des 2. und Endränder des 2. und 3. Tergits gelb behaart, f. flavescens nov. 

— Die gelbe Behaarung am Abdomen ausgedehnter n 

n. 2. und 3. Tergit gelb behaart, nur in der Mitte mit eingemischten schwarzen Haa- 
ren. f. flavits nov. 

— Abdomen-Oberseite ohne schwarze Haare f. distinguendiformis nov. 

o. 1. Tergit ganz, Basis des 2. und Endr.inder des 2. und. 3. Tergits gelb behaart. 

f. siilphureociliatus Vogt (1911) 

— Ebenso, aber 2. Tergit an der Basis schwarz behaart, f. sulpliiireofasciatus Vogt (1911) 

6. B. (Subterraneobombus) distinguendus Mor. (1870) 

A. Die schwarze Mesotliorakalbinde in der Thora.xmitte kaum deutlich 

breiter als an den Flügelwurzelti; oft sogar mehr-weniger stark reduziert. 

m. distinguendus Mor. (1870) 

a. Mesothorakalbinde gut entwickelt; höchstens seitlich mehr-weniger zahlreiche gelbe 

Haare beigemischt m. distinguendus Mor. (1870) 

— Mesothorakalbinde mehr-weniger stark reduziert b 

b. Mesothorakalbinde zu einem schwarzen Diskus in der Thoraxmitte reduziert. 

f. laesoides Skor. (1922) 

— Mesotliorakalbinde ganz fehlend, höchstens einzelne schwarze Haare in der Tliurax- 

mitte vorhanden f. flavidissimus Skor. (1922) 

— Die schwarze Mesothorakalbinde in der Mitte bedeutend breiter als an 

den Flügelwurzeln, seitlich fast nieinals mit beigemischten gelben Haaren. 

m. eurynotus (Skor.) (1922) 

7. B. (Subterraneobombus) fragrans Fall. (1771) 

1 Die schwarze Mesothorakalbinde deutlicii und sciiarf begrenzt, liöchstens an 

den Flügelwurzeln durch beigemischte gelbe Haare mehr-weniger ausgelöscht. 

ssp. fragrans Pall. (1771) 

a. Die gelbe Behaarung strohgelb b 

— Die gelbe Behaarung schwefelgelb f. suLfureiis Skor. (1908) 

b. Die schwarze Mesothorakalbinde scharf begrenzt, ohne beigemischte gelbe Haare. 
ssp. fragrans Pall. (1771) 

— Die schwar/e Mesothorakalbinde nicht scharf begrenzt, besonders seitlich durch 
zahlreich beigemischte gelbe Haare fast ausgelöscht. ... f. mongoloides nov. 

— Die schwarze Mesothorakalbinde stark reduziert; nur in der Rückenmitte eine 
kleine schwarze Haarscheibe erhalten ssp. mongol Skor. (1912) 

•) Wie amoenus Scholz, aber 2. — 6. Tergit schwarz behaart, nur mit gelben Endzilicn, 
die am 4. und 5. Tergit am breitesten entwickelt sind f. multicingulatus nov. 



78 Bruno Pittioni 



8. В. (Pomobombus) pomorum Pz. (1802) 

a. Thoraxrücken schwarz behaart, höchstens am Vorderrand des Pronotums (bes. seitlich) 
ganz vereinzelt eingestreute hellere Haare b 

— Thoraxrücken wenigstens am Pronotum, meist aber auch auf dem Scutcllum mehr- 
weniger stark durch helle Haare aufgehellt 1 

b. Thoraxrücken und die vordersten drei Tergite schwarz behaart, höchstens das 3. 
Tergit mit oraler oder kaudaler roter Zilienbinde c 

— Die schwarze Behaarung nicht so ausgedehnt ; 3. Tergit meist vorwiegend rot 
behaart d 

c. Am 3. Tergit bloß eine orale Zilienbinde und einige seitliche Haare rot. 
f. basiciliatus nov. 

— Am 3. Tergit bloß eine besonders seillich deutliche kaudaie Zilienreihe rot. 
f. analiciliatus nov. 

d. Thoraxrücken und die beiden vordersten Tergite schwarz behaart, höchstens das 2. 
Tergit seitlich oder am Endrande mit einzelnen roten Haaren е 

— Die schwarze Behaarung nicht so ausgedehnt; besonders am 2. Tergit mehr-weniger 
zahlreiche rotbraune Haare h 

c. 3. Tergit besonders in der Mitte mit mehr-weniger zahlreichen schwarzen Haaren. 

— 3. Tergit ganz rot behaart pomorum Pz. (1802) 

f. 2. Tergit ganz schwarz behaart f. nigromaculatus Schmdk. (1878) 

— 2. Tergit mit einzelnen roten Haaren oder einer solchen Endzilienreihe. . . . g 

g. 2. Tergit seitlich mit einzelnen roten Haaren f. drenowskii nov. 

— 2. Tergit mit rostroter Endzilienreihe f. qiiasinigromaculatus nov. 

h. 3. Tergit wenigstens in der Alitle mit schwarzem Haarfleck i 

— 3. Tergit ganz rot behaart k 

i. 3. Tergit ganz schwarz behaart f. cinctus nov. 

— 3. Tergit in der Mitte mit schwarzem Haarfleck. . . f. seminigromaculatus nov. 
k. 1. Tergit schwarz behaart f. semitypiciis nov. 

— 1. Tergit mehr-weniger stark durch graugclbe Haare aufgehellt ; 2. Tergit ganz rot 
behaart f. cruentus nov. 

1. Die helle Thorakalbehaarung (bes. am Pronotum) weiß . ab. kruegeri Friese (1916) 

— 1. Die helle Thorakalbehaarung etwas dunkler, greis oder gelblich m 

m. 1. Tergit schwarz behaart, das 2. und die folgenden rot (am 2. mehr-weniger zahl- 
reich beigemischte schwarze Haare) f. semirufior nov. 

— 1. Tergit mehr-weniger stark grau oder graugelb aufgehellt n 

n. 2. Tergit deutlich dunkler behaart als das 1 o 

— 2. Tergit wie das 1. oder sogar heller behaart v 

o. 3. Tergit wenigstens zur Hälfte schwarz behaart p 

— 3. Tergit höchstens in der Mitte mit schwarzem Haarfleck t 

p. 2. Tergit bis auf eine greise Endzilienreihe und die kaudaie Hälfte des 3. Tergits 

schwarz behaart f. nigrofasciatus nov. 

— 2. Tergit rotbraun behaart, höchstens zum Teil mit schwarzen Haaren. . . . q 
q. 3. Tergit bloß mit querbindenartig entwickeltem schwarzen Haarfleck. 

f. nigrescens nov. 

— 3. Tergit vorwiegend schwarz behaart r 

r. 2. Tergit seitlich schwarz behaart f. propefasciatus -nov. 

— 2. Tergit höchstens mit eingestreuten schwarzen Haaren s 

s. 1. Tergit mit zahlreich eingemischten schwarzen Haaren; 3. Tergit mit eingestreu- 
ten roten Haaren f. qiiadricolor nov. 

— 1. Tergit höchstens mit einzelnen schwarzen Haaren; 3. Tergit höchstens mit roter 
Basalzilienreihe f. fasciatus nov. 

t. 2. Tergit graugelb behaart, in den oralen zwei Dritteln mehr-weniger honigbraun 
mit eingemischten schwarzen Haaren f. tricolor nov. 

— 2. Tergit rotbraun behaart u 



Die Hummeln und Sclimarotzerliummcln der Balkan-Halbinsel 79 

u. 1. Tergit graugelb behaart, mchr-weniger mit schwarzen Haaren untermischt; 2. 
Tergit manchmal mit eingemischten schwarzen Haaren f. rufior nov. 

— 1. Tergit gelb behaart, höchstens seitlich mit schwarzen Haaren ; 2. Tergit ohne 
schwarze Haare f. maidli nov. 

V. Behaarung des 1. und 2. Tergits ungefähr gleichfarbig \v 

— Behaarung des 2. Tergits deutlich heller als die des 1 aa 

w. 3. Tergit mit schwarzem Haarfleck f. maciilatiis nov. 

— 3. Tergit ohne schwarzen Haarfleck. x 

X. CoUare, Scutellum, 1. und 2. Tergit nur wenig durch greise Haare aufgehellt. 

f. bicolor nov. 

— CoUare, Scutellum, 1. und 2. Tergit deutlich aufgehellt у 

у. Auch das 3. Tergit graugclb behaart; ebenso Collare, Scutellum und die beiden 

vordersten Tergite f. quasielegans nov. 

— 3. Tergit rotbraun behaart z 

z. Collare, Scutellum, 1. und 2. Tergit graugelb behaart, mit mclir-weiiigcr zalilreich 

eingemischten schwarzen Haaren f. liiridus Friese (1909) 

— Collare, Scutellum, Pleuren und die beiden vordersten Tergite rötlichgreis behaart. 
f. riifogriseus nov. 

aa. 2. Tergit mit mehr-weniger zahlreichen schwarzen Haaren; 3. Tergit mit schwar- 
zem Haarfleck. f. semimacutatus nov. 

— 2. Tergit ohne schwarze Haare; 3. Tergit ohne schwarzen Haarfleck. ... bb 
bb. Collare, Scutellum und 1. Tergit wenig durch greise Haare aufgehellt; 2. Tergit 

blaßgelb f. trifasciatus nov. 

— Collare, Scutellum, Pleuren und 1. Tergit stark durch greise Haare aufgehellt, mit nur 
wenigen schwarzen Haaren; 2. Tergit leuchtend honiggelb mit hellerem ündrand, 
die folgenden rostrot mit helleren Endrändern f. melleotinctus nov. 

9. B. (Pomobombus) elegans Seidl (1838) 
Keine Variabilität. 

10. B. (Pomobombus) alboluteus (Fall.) (1771) 
Keine Formen bekannt geworden. 

11. B. (Pomobombus) armeniacus Rad. (1859) 
Keine Formen bekannt geworden. 

12. B. (Pomobombus) scythes (Skor.) (1914) 
Keine Variabilität. 

13. B. (Agrobombus) agrorum F. (1787) 

A. Pleuren im ventralen Teile hell beliaart, höchstens init eingestreuten 
sciiwarzen. Haaren, gegen oben zu allmählich in die Färbung des Tiio- 
raxrückens übergehend, oder zur Gänze wie der Thoraxrücken behaart. В 

— Pleuren im ventralen Teile ausgedehnt schwarz oder braunschwarz be- 
haart G 

B. Behaarung ziemlich lang und ungleichmäßig; Thorax- und Abdomenober- 
seite fahl-orangegelb bis lelimfarben-braunrot behaart, oft mit ausgedehn- 
ter schwarzer Behaarung. Mittel-, West- und Nordwest-Europa . . . C 

— Behaarung ziemlicii kurz und gleiciimäßig; Thorax- und Abdomenober- 
seite leuchtend zitronengelb bis hell-orangerot beliaart, selten mit mehr- 
weniger ausgedehnter sciiwarzer Behaarung. Süd- und West-Europa. Е 

C. Thoraxrücken blaß-orangegelb beliaart, selten mit vereinzelten scliwarzen 
Haaren. Die schwarze Abdominalbehaarung meist stark reduziert, bei 
den !^ J und ii » höchstens das 2. und 3. Tergit mit mehr weniger 



80 Bruno Pitlioni 



geschlossener schwarzer Beliaarung, die nur am 3. Tergit ganz selten 
zu einer schmalen Binde sich erweitert (meist aber bloß eingestreute 
schwarze Haare an den Tergitseiten). Das gleiche gilt für die oo, die 
nur selten aueer am 3. Tergit eine geschlossene schwarze Binde auf dem 
Abdomen zeigen. Nordwest-Europa m. septentrionalis Vogt (1909) 

— Thoraxrücken mehr-weniger lehmfarben-braunrot beliaart, manchmal aus- 
gedehnt schwarz. Abdomenoberseite bei den J $ und ^i ^ wenigstens 
an den Seiten des 2. Tergits mit geschlossener schwarzer Behaarung in 
Form eines Fleckes (meist aber die geschlossene schwarze Behaarung 
ausgedehnter). Das gleiche gilt für die oc. die nur selten bloß einzelne 
schwarze Haare am Abdomen aufweisen, 1. Tergit stets mehr-weniger 
greis behaart, höchstens mit eingemischten schwarzen Haaren. . . D 

D. Thora.xrücken überwiegend lehmfarben-braunrot behaart, höchstens mit 
schwarzem Haarfleck in Form eines mit der Spitze nach hinten ge- 
richteten Dreiecks. Mitteleuropa m. agrorum F. (1787) 

a. Thoraxrücken ohne deutlichen dreieckigen schwarzen Haarfleck . . . . . b 

— Thoraxrücken mit deutlichem dreieckigen schwarzen Haarfleck (T r i c u s p i - 
Formen: Die f. tn'ciispis Schmdk. kann mit den meisten der folgenden Formen 
gekoppelt auftreten, was durch Voranstellen der Bezeichnung „tricnspi" fallweise 
zum Ausdruck gebracht werden kann. Z. B. tricuspi-fasciatus). Zwecks Feststel- 
lung der speziellen Farbenform vergleiche man unter bweiterl 

b. Tergitendränder besonders am 2. und 3. Tergit mit deutlicher heller Endzilien- 
binde, die heller ist als die helle Abdominalbehaarung (Ciliato-Formen: 
Diese Formen treten ebenso wie die vorhergehenden mit fast allen der folgenden 
Formen gekoppelt auf, was durch Voranstellen der Bezeichnung „ciliato" fallweise 
zum Ausdruck gebracht werden kann. Zeigt eine Form sowohl ciliato- als auch 
tricnspi- Eigenschaft, so kann dies durch Voranstellen beider Bezeichnungen aus- 
gedrückt werden, z. B. triciispi-ciliato-fasciatiis. Das scheint anfangs etwas kom- 
pliziert, hat aber den großen Vorzug, durch den Namen allein die Form eindeu- 
tig beschrieben zu haben). Zwecks Feststellung der speziellen Farbenform vergleiche 
man unter c weiter! 

— Tergitendränder ohne deutliche Endzilienbinden oder diese bloß seitlich schwach 
angedeutet c 

c. Abdomeiioberseite nui mit eingemischten schwarzen Haaren, die auch seitlich keine 
geschlossenen Haarflecke bilden d 

— Abdomenoberseite zumindest an den Tergitseiten mit geschlossenen schwarzen Haar- 
flecken c 

d. Die eingemischten schwarzen Haare stehen wenigstens am 2. und 3. Tergit in|gelber 
Grundbehaarung f. frey-gessneroides (Krug.) (1931) 

— Die eingemischten schwarzen Haare stehen wenigstens am 3. Tergit in brauner 
Grundbehaarung f. pasciioides (Krug.) (1931) 

e. Tergite bloß seitlich schwarz behaart, auf der Scheibe höchstens mit eingestreuten 
schwarzen Haaren ... f 

— Wenigstens das 2. oder 3. Tergit (manchmal mit Ausnahme des Hinterrandes) 
ganz schwarz behaart, höchstens mit deutlicher oraler gelber Lunula, die nur seilen 
auf wenige helle Haare reduziert ist I 

f. Grundbehaarung des 2. und 3. Tergits (wenigstens in der Tergitmitte bis zum 
Hinterrand reichend) gelblich g 

— ürundbehaarung des 3. Tergits braun, oft auch die Hinterrandsmitle des 2.»4Tergits. i 
g. Bloß am 2. Tergit geschlossene schwarze Seitenflecke. ... f. bistigmatus nov. 

— Auch am 3. Tergit schwarze Seitenflecke Ii 

h. Bloß am 2. und 3. Tergit schwarze Seitenflecke .... f. quadristigmatus nov. 



Die Hummeln und Sclimarotzcrhumnicln der Balkan-Halbinsel 81 



— Auch am 4. Tcrgit schwarze Seitenflecke I. sexstigmattis nov. 

i. Bloß 2. Tergit mit schwarzen Seitcnflecken f. bimaculatus nov. 

— Auch am 3. Tergit schwarze Seitenflccke k 

k. Bloß am 2. und 3. Tergit schwarze Seiten flecke. ... f. quadrimacnlatus nov. 

— Auch am 4. Tergit schwarze Seitenflecke f. sexmaaUatus nov. 

1. Bloß das 2. Tergit überwiegend schwarz behaart, die folgenden Tergitc überwiegend 

rotbraun, seitlich mchr-weniger schwarz f. propefasciatns nov. 

— Das 3. Tergit überwiegend schwarz behaart m 

m. Nur das 3. Tergit überwiegend schwarz behaart, das 2. hoclistens mit schwarzen 

Seitcnflecken, in der Hinterrandsmille nicht schwarz behaart n 

— Auch das 2. Tergit mit Ausnahme einer meist vorhandenen hellen l.unula schwarz 
behaart, zumindest die Seiten und die Hinterrandsmitte o 

n. 2. und 4. Tergit höchstens mit schwarzen Seitenflecken. ... f. fasciolatus nov. 

— 4. Tergit überwiegend schwarz behaart f. ijuasi/asciattis nov. 

c. Bloß das 2. und 3. Tergit überwiegend schwarz, die folgenden überwiegend roibraun, 

seitlich mehr-weniger schwarz behaart f. fasciatus Scop. (1763) 

— Auch das 4. Tergit überwiegend schwarz behaart p 

p. Bloß das 4. Tergit überwiegend schwarz, die folgenden überwiegend rotbraun, höch- 
stens seitlich mehr-weniger schwarz behaart f. subfasciatus nov. 

— Auch das 5. Tergit überwiegend schwarz, höchstens in der Hinterrandsmitte mehr- 
weniger hell behaart q 

q. 6. Tergit überwiegend rotbraun behaart f- subniger nov. 

— 6. Tergit überwiegend schwarz behaart f. niger nov. 

— Thoraxrücken überwiegend schwarz behaart, mit mehr-weniger zahlreich 
eingestreuten rotbraunen und greisen Haaren. Dänemari<, Schleswig-Holstein. 
m. mniorum (F.) (1804) 

E. Körperoberseite orangegelb behaart, i. Tergit gelblichgreis bis zitronen- 
gelb, die übrigen Tergite mit zitronengelben Endzilien. Pleuren fast 
bis zu den FlügeJwurzeln gelbreis bis zitronengelb behaart. West- und 
Südwest-Europa * . . . . m. frey-gessneri Vogt (1909) 

— Körperoberseite hell-orangerot, hoclistens das 1. Tergit sowie die Endrän- 
der des 2. und (selten) des 3. Tergits zitronengelb behaart. Pleuren wenig- 
stens in der oberen Hälfte wie der Thoraxrücken behaart F 

F. Pleuren wenigstens im ventralen Teile heller als der Thora.xrückcn, 
greis bis zitronengelb behaart; Beine meist mehr-weniger gelblichgreis, 
Korbikula mit mehr-weniger zahlreichen schwarzen Haaren, oft ganz 
schwarz. Nördliche Appenninen- und nordwestliche Balkan-Halbinsel, 
Pyrenäen, Sardinien m. pascuorum (Scop.) (1763) 

a, Tergitseiten — besonders des 2. und 3. Tergits — mit deutlichen schwarzen Haar- 
flecken f. maculatiis Vogt (19Ö9)'') 

— Tergitseiten ohne deutliche schwarze Haarflecke b 

b. I. Tergit orangerot behaart wie die übrigen Tergite und der Thoraxrücken. 

m. pascuorum (Scop.) (1763) 

— 1, Tergit größtenteils deutlieh zitronengelb behaart. . f. intcrmedius Vogt (1909) 

— Pleuren zur Gänze wie der Thoraxrücken behaart; Beine und Korbikula 
orangegelb behaart, höchstens mit vereinzelten schwarzen Haaren. Süd- 
liche Pyrenäen-Halbinsel m. meridionalis Pitt. (1938) 

a. Pleuren zur Gänze wie der Thoraxrücken und die Tergite liell-orangerot behaart. 



') Ebenso, aber 1. Tergit zitronengelb f. intermedio-maculatus nov. 

6 



82 Bruno Pittioni 



Tergitseiten ohne schwarze Haare. Beine wie die Körperoberseite behaart, höch- 
stens in der Korbikula eingestreute schwarze Haare. ... f. bofilli Vogt (1911) 

— Pleuren wenigstens in ihrem ventralsten Teil braunschwarz oder schwarz behaart, 
Tergitseiten manchmal mehr-weniger schwarz behaart. Beinbehaarung ausgedehnt 
schwarz b 

b. Gesicht schwarz behaart; Tergitseiten höchstens mit einzelnen schwarzen Haaren. 
. : f. dusmeti Vogt (1909) 

— Gesicht liell behaart ; Tergitseiten meist (wenigstens am 2. und 3. Tergit) mit 
mehr-weniger zahlreich eingemischten schwarzen Haaren, f. melleotacies Vogt (1909) 

G. Körperbehaarung ziemlich kurz und gleichmäßig, rostbraun bis zitronen- 
gelb. Südeuropa H 

— Körperbehaarung ziemlich lang und ungleichmäßig, rostbraun. Nord- 
europa. L 

H. Körperoberseite ausgedehnt rostbraun behaart. Balkan-Halbinsel. 

. m. drenowskianus (Vogt, 1909) 

a. 1. Tergit überwiegend liell behaart, höchstens mit eingemischten schwarzen 
Haaren b 

— 1. Tergit schwarz behaart, höchstens mit eingemischten hellen Haaren- . . . c 

b. 3. Tergit bis auf die schwarz behaarten Seiten rostbraun behaart, 2. Tergit über- 
wiegend schwarz behaart, liöchstens am Hinterrand mehr-weniger rostbraun und 
am oralen Rande manchmal mit heller Lunula f. propefasciatus nov. 

— 3. Tergit größtenteils schwarz behaart, das 2. schwarz, manchmal mit heller Lunula 
am oralen Rande f. subtaeniatus (Vogt) 1909) 

= f. fasciatus (Scop.) s. 1. 

c. 3. Tergit bis auf die schwarz behaarten Seiten rostbraun behaart, 2. Tergit überwie- 
gend schwarz behaart, höchstens am Hinterrand mehr-weniger rostbraun und am 
oralen Rande manchmal mit heller Lunula .... f. siibpropefasciatiis nov. 

— 3. Tergit größtenteils schwarz behaart, das 2. schwarz, manchmal mit heller Lunula 
am oralen Rande . • m. drenowskianus Vogt (1909) 

= f. Latofasciatiis nov. 

— Körperoberseite ausgedelmt zitronengelb bis orangerot behaart ... I 
I. Wenigstens das 2., meist auch das 3. Tergit seitlich mit geschlossenen 

schwarzen Haarflecken oder noch ausgedehnter schwarz behaart. Klein- 
asien m. olympicus Vogt (1909) 

a. 1. Tergit größtenteils schwarz behaart, höchstens mit eingestreuten hellen Haaren, b 

— 1. Tergit gelblichgreis behaart, höchstens mit eingestreuten schwarzen Haaren, е 

b. Tergite vom 2. ab orangerot behaart, nur das 2. seitlich mit schwarzem Haartleck. 

f. siibbimaculatiis nov. 

— Auch das 3. Tergit seitlich mehr-weniger schwarz behaart c 

c. 2. und 3. Tergit mit schwarzen Seitenflecken . . . m. olympicus Vogt (1909) 

= f. subquadrimaculatus nov. 

— 2. Tergit überwiegend schwarz behaart d 

d. 3. Tergit seitlich mit schwarzen Haarflecken .... f. subpropefasciatus nov. 

— 3. Tergit überwiegend schwarz behaart . . .f. subdrenowskianiis Vogt (1909) 

= f. latofasciatiis nov. 

e. Tergite vom 2. ab orangerot behaart, nur das 2. seitlich mit schwarzem Haarfleck, 
meist auch mit heller oraler Lunula f. bimaculatus nov. 

— Auch das 3. Tergit wenigstens seitlich mehr-weniger schwarz behaart; 2. Tergit 
meist mit heller Lunula f 

L 2. und 3. Tergit mit schwarzen Seitenflecken. ... f. quadrimaculatus nov. 

— 2. Tergit überwiegend schwarz behaart g 

g. 3. Tergit seitlich mit schwarzen Haarflecken. . . f. flavotrapezoides Vogt (1909) 

= f. propefasciatus nov. 



Die Hummeln und SchmarotzerlmmnK'ln der Balkan-Hnlbinsel 83 



— 3. Tergit überwiegend schwarz behaart f. taeniatus V'ogt (1909) 

-i. /asciatus (Scop.) s. 1. 

— 2. und 3. Tergit meist ganz hell behaart, höclistens seitlicli mit einzeln 
eingestreuten schwarzen Haaren K 

K. Thorax- und Abdomenoberseite einfarbig orangerot bis orangegelb, iiöch- 
stens die Tergitseiten niehr-weniger sciiwarz behaart. Südliche Apenni- 
nen- und Pyrenäen-Halbinsel, vielleiclit auch südliche Balkan-Halbinsel. 

111. rneridionalis Pitt. (1938) 

(Über die Formen vergleiche unter Buchstaben t*!) 

— Der größte Teil der Thorax- und Abdoinenoberseite zitronengelb, Tho- 
raxscheibe und Tergitseiten mehr-weniger orangegelb, letztes Tergit 
schwarz behaart. Sizilien m. fairmairei (Friese) (1887) 

L. Abdomenoberseite rostbraun, höchstens die vordersten vier Tergite seit- 
lich mehr-weniger schwarz behaart, nur das erste manchmal ganz schwarz. 
Behaarung sehr lang. Arktisches Skandinavien. . m. arcticus (Dalilb.)(l832) 

— Ebenso, aber 2. und 3. Tergit meist ausgedehnter sciiwarz behaart. Be- 
haarung etwas kürzer M 

M. 1. Tergit und Beine schwarz behaart. Norwegen. 

m. bicolor (Sp.-Schn.) (1917) 

— l. Tergit größtenteils und Beine (zumindest die Hinterbeine) besonders 
auf den Trochanteren und Schenkeln mehr-weniger greis behaart. 2. 
und 3. Tergit manchmal bloß seitlich schwarz behaart. Schweden, Finn- 
land, nordwestliches Rußland m. romani Vogt (191 1) 

14. B. (Agrobombus) helferanus Seidl (1838) 

a. Thoraxrücken höchstens mit vereinzelten schwarzen Haaren, die für das freie Auge 
zumeist unsichtbar bleiben b 

— Thoraxrücken mit zahlreichen schwarzen Haaren, die, auch wenn sie bloß in eine 
hellere Grundbehaarung eingemischt sind, doch auch eine dem freien Auge sicht- 
bare Nuancierung hervorrufen. w 

b. Pleuren zur Gänze hellgelb behaart, deutlich heller als der Thoraxrücken. . . c 

— Pleuren annähernd wie der Thoraxrücken behaart, nicht deutlich heller oder sogar 
dunkler als dieser behaart, grau bis schwarz k 

c. Thoraxrücken leuchtend orangegelb behaart, ohne jedes schwarze Haar . . . d 

— Thoraxrücken wenigstens in der Milte mehr braunrot oder entweder an der Peri- 
pherie oder in der Mitte mit einzelnen schwarzen Haaren е 

d. Gesicht, Pleuren, Unterseite, Beine und Tergite strohgelb, das 2. Tergit dottergelb. 
f. quasimtiscorum Vogt (1909) 

— Ebenso, aber das 2. Tergit braungelb, auch das 3. mit einem Stich ins Bräunliche. 
f. fulvotrapezoides Vogt (1909) 

e. Der ganze Thoraxrücken einfarbig orangegelb bis braunrot, bloß an der Peripherie 
(bes. an den Flügelwurzeln) mit einzelnen schwarzen Haaren f 

— Bloß die Mitte des Thorax mit kleinem braunen Diskus und einzelnen schwarzen 
Haaren (sonst wie staudingeri D. T) f. subLaesoides Vogt (1909) 

f. 2. und 3. Tergit gelb bis bräunlich behaart g 

— Wenigstens 1. und 2. Tergit schwarzbraun behaart ' 

g. Gesicht, Pleuren, Unterseite, Beine und Tergite strohgelb, das 2. und 3. Tergit 
manchmal mehr-weniger bräunlich behaart h 

— Gesicht, Pleuren, Unterseite, Beine und I. Tergit fast weiß behaart. 

f. kriechbaumeri nov. 



84 Bruno Piltiuni 



h. An den Flügelwurztln nur einzelne schwarze Haare, mit freiem Auge kaum erkenn- 
bar f. staudingeri D. T. (1882) 

— Ziemlich zahlreiche schwarze Haare an den Flügelwurzeln rufen eine schon mit 
freiem Auge schwach erkennbare Nuancierung hervor, f subsordidus Skor. (1922) 

i. 1., 2. und 3. Tergit schwarzbraun behaart f. vogti nov. 

— Ebenso, aber 3. Tergit wie die folgenden gelb behaart. ... f. subvogti nov. 
k. Gesicht mehr-weniger honiggelb oder rostbraun behaart 1 

— Gesicht einfarbig schwarz behaart u 

1. Thoraxrücken und Pleuren blaß-schmutziggelb behaart, desgleichen der Hinterleib, 

bloß das 2. Tergit wenig dunkler {. flavicolor nov. 

— Thoraxrücken mehr-weniger rostbraun behaart . . m 

m. Pleuren ganz rostfarbig wie die Tlioraxoberseitc behaart; Tergit 1 bis 3 rostfarbig, 

das 2. mit einzelnen schwarzen Haaren; 4. und 5. Tergit hell-honiggelb. 

f. supraaurantiacus Vogt (1909) 

— Pleuren wenigstens im unteren Teile grau oder schwarz behaart n 

n. Korbikula vorwiegend rostfarbig behaart o 

— Korbikula vorwiegend schwarz behaart s 

0. Pleuren ganz grau behaart p 

— Pleuren wenigstens im oberen Drittel rostfarbig behaart q 

p. 1. bis 3. Tergit rostfarbig, das 2. in der oralen Hälfte mehr-weniger braunschwarz 

behaart, das 3. mit einzelnen schwarzen Haaren; 4. und 5. Tergit hell-honigfarbig- 
f. /o/-e// Vogt (1911)') 

— Ebenso, aber auch 4. und 5. Tergit mehr-weniger roslgelb behaart und 1. bis 4. 
Tergit außerdem seitlich mit eingemischten schwarzen Haaren. . f. subforeli nov.') 

q. 4. und 5. Tergit hell-honigfarbig behaart r 

— 4. Tergit in der Vorderrandm'itte rostfarbig, seitlich schwarz behaart; 5. Tergit oral 
schwarz behaart; 1., 2. und 3. Tergit rostfarbig, das 2. oral mehr-weniger stark 
braunschwarz behaart, das 3. mit einzelnen schwarzen Haaren. 
f. Iiafsahti Vogt (1909) 

r. 1., 2. und 3. Tergit rostfarbig, das 2. oral mehr-weniger stark braunschwarz be- 
haart, das 3. mit einzelnen schwarzen Haaren. . f. subaurantiacus Vogt (1909) 

— Ebenso, aber 2. Tergit bis auf die rostfarbigen Seiten ganz braunschwarz behaart, 
auch das 3. Tergit dunkler rostbraun mit zahlreich eingemischten braunschwarzen 
Haaren f. nigrocinctus nov. 

s. Die drei vordersten Tergite rostfarbig, das 2. oral mehr-weniger braunschwarz be- 
haart, das 3. mit einzelnen schwarzen Haaren; 4. und 5. Tergit hell-honigfarbig. 
f propeaiirantiacns Vogt (1909)^) 

— Auch das 4. und 5. Tergit rostfarbig behaart . . . . t t 

t. Abdomenoberseite einfarbig rostbraun behaart. . f. qiiasipascuorum Vogt (1909) 

— Ebenso, aber 2. Tergit ausgedehnt schwarzbraun behaart; 1., 3. und 4. Tergit an 
den Seiten, 5. Tergit auch auf der Scheibe mit zahlreich eingemischten schwarzen 
Haaren. Pleuren nur im oberen Drittel mit eingemischten rolbiaunen Haaren. 
f. subvulparia nov. 

u. Pleuren ganz schwarz behaart v 

— Pleuren in der oberen Hälfte rostrot behaart: alle Tergite rostfarbig, 2. Tergit bis 
auf den rostfarbigen Hinterrand schwarzbraun, die Seiten aller Tergite ausgedehnt 
schwarz behaart f. vulparia nov. 

V. 1. bis 3. Tergit rostfarbig, das 2. Tergit ausgedehnt braunschwarz behaart; 4. und 
5. Tergit honigfarbig; 2. bis 4. Tergit an den Seiten mit kleinen schwarzen Haar- 
büscheln f. semiaurantiaciis nov.^) 



') Alle Tergite dunkelkaslanien- bis schwarzbraun behaart, nur Tergii3— 5 mit schmalen 
greisgelben Endzilien . f. castellianus nov. 

') Ebenso, aber die 3 vordersten Tergite mehr-weniger kastanienbraun bis schwarzbraun 
behaart, besonders das 2 f. jaegeri nov. 

3) 1. — -4. Tergit dunkelrostbraun, das 1. und 2. seitlich mit schwarzen Haarbüscheln, vom 
Endrand des 4. Tergits an dunkel-honiggelb behaart f. supervulparia nov. 



Die Hummeln und Schmarotzerhummcin der Balkan-Halbinsel 85 



— Ebenso, aber I. und 2. Tergit scluvnr/.braun beliaurt, letzteres mit helleren V.nd/A- 
lien; 3., 4. und 5. Tergit honigbraiin, das .'5. mit zahlreichen braunscliwar/.en Haa- 
ren; 2. bis 5. Tergit seitlich mit schwarzen Haarbüscheln, i. aiirantiacusD.T.(\bii'2)}) 

w. Thoraxrücken entweder zum Teil hell behaart (Collare, Scutellum) oder überhaupt 
mit mehr-weniger gleichmäßig auf der ganzen Oberseite verteilten hellen Haaren 
zwischen den schwarzen x 

— Thoraxrücken einfarbig schwarz oder wenigstens schwarzbraun behaart (wobei diese 
Färbung nicht durch Mischung schwarzer und hellerer Ilaare, sondern durch ein- 
heitlich schwarzbraun gefärbte Haare entsteht), ohne helleres Collare oder Scutellum 
und ohne eingemischte hellere Haare (luichstens die kurze Flaumbehaarung oder 
der Hinterrand des Scutelluins heller). . . . qq 

X. Pleuren deutlich tieller als der Mesothorax (d. h. der Qesamtcindruck der Mesotho- 
rakalbehaarung wirkt dunkler als der der Pleurcnbehaarung), weißlich bis gelb. . у 

— Pleuren nicht deutlich heller als der Mesothorax, braungrau bis braunschwarz. . ii 
y. Wenigstens Prothorax oder Scutellumhinterrand heller behaart als der Mesotliorax . aa 

— Prothorax und Scutellumhinterrand kaum heller als der Mesothorax ..../, 
z. Die schwarzen Haare des Thoraxrückens blolj eingeniischt in eine geltibiaune ürund 

behaarung (Gesamteindruck: dunkelolivbraun); Hinterleib mit Ausnahme des bräun- 
lich behaarten 2. und 3. Tergits sowie die Pleuren gelbli.-h behaart. 
. . . f. sordidus Fr. und Wg. (1904) 

— Ebenso, aber die eingemischten schwarzen Haare nur in der Umgebung der Flü- 
gelwurzeln gegen das Scutellum zu in größerer Anzahl vorhanden und dort eine 
schwache Nuancierung hervorrufend. Thoraxrücken rotgelb behaart (ähnlich wie bei 
staudingeri D. T.) f. siibsordidus Skor. (1922) 

aa. Die schwarzen Haare des Mesothorax blo3 eingemischt in eine gelbbraune Orund- 
behaarung (Gesamteindruck: grau- bis olivbraun) bb 

— Die schwarzen Haare des Mesothorax vorherrschend in einer mehr-weniger brau- 
nen Grundbehaarung (Gesamteindruck: schwarzgrau bis braunschwarz). . . dd 

bb. Am Collare und Scutellum etwas weniger schwarze Haare eingemischt, so daß 
diese Abschnitte schmal heller erscheinen. Gesicht, Pleuren, Unterseite, Beine und 
Tergite mehr-weniger gelb, das 2. und meist auch das 3. mehr-weniger bräunlich 
behaart helferanus Seidl (1838) 

— Collare und Scutellum deutlich heller als der Mesothorax, zumeist sind auch die hellen 
Haare des Collares und Scutellums lieller als die hellen Haare des Mesothorax . cc 

cc. Collare und Scutellum an den Seiten zusammenfliefiend, so daß bloß ein kleiner 
brauner Diskus mit einzelnen schwarzen Haaren in der Mitte des Thoraxrückens 
übrig bleibt; im übrigen wie helferanus Seidl. . . f. siiblaesoides Vogt (1909) 

— Ebenso, aber Collare und Scutellum manchmal heller, dunkle Thorakalbinde die Flügel- 
wurzeln erreichend; Hinterleib mehr-weniger graugelb. var. insipidiis (Rad.) (1884) 

dd. Die dunkle Thorakalbehaarung mehr-weniger sclieibenförmig, Abdomen vorherr- 
schend gelblich bis gelblichgrau behaart ee 

— Die dunkle Thorakalbehaarung querbindenartig; Abdomen, Collare und Scutellum 
weißlich behaart f. canosiis Skor. (1908) 

ee. Thorakalscheibe groß, an den Seiten die Flügelwurzeln erreichend . .ff 

— Thorakalscheibe klein, bloß einen kleinen Diskus bildend; 2. und meist auch 3. Ter- 
git mehr-weniger bräunlich behaart f. laesoides Vogt (1909) 

ff. Das ganze Abdomen, Collare und Scutellum einfarbig hellgelb behaart; die dunkle 
Thorakalscheibe scharf begrenzt i. bicolor nov. 

— Eines oder mehrere Tergite mehr-weniger bräunlich behaart; dunkle Thorakalscheibe 
unscharf begrenzt gg 

gg. Ein helleres Collare und Scutellum, wenn auch oft bloß schmal und undeutlich, 
stets vorhanden hh 

— Collare nicht entwickelt, Scutellum breit rotgelb behaart ; 1. und. 2. Tergit kasta- 

') Siehe Fuhnote 3 auf Seite 84! 



86 Bruno Pittioni 



nienbraun behaart f. scutellaris nov. 

hh. Collare und Scutellum schmal hellgeblich, ersteres Ott undeutlich ; 2. und meist 
auch 3. Tergil mehr-weniger honigbraun behaart. . f. praeglacialis Skor. (in litt.) 

— Ebenso, aber die schwarze Mesothoralbehaarung viel stärker durch gelbgraue Haare 
aufgehellt ; Collare und Scutellum meist viel breiter ; 2. und 3. Tergit kaum dun- 
kler behaart var. insipidus (Rad.) (1884) 

ii. Die schwarzen Haare des Thoraxrückens bloß eingemischt in eine mehr-weniger 
rotbraune Grundbehaarung (Gesamteindruck: zimt- bis kastanienbraun). . . kk 

— Die schwarzen Haare des Thoraxrückens vorherrschend in einer mehr-weniger dun- 
kelbraunen Grundbeliaarung (Gesamteindruck: rauch- bis sepiabraun) . . . nn 

kk. Korbikula und Gesicht honig- bis rnslfarbig behaart II 

-- Korbikula und Gesicht schwarz behaart. ... f. macedoniciis Friese (1923) 
11. Endtergite honiggelb behaart mm 

— Endtergite rostgelb behaart ; 1. bis 4. Tergit seitlich mit mehr-weniger zahlreich 
eingemischten schwarzen Haaren; 2. Tergit größtenteils schwarzbraun behaart. 
f. subforeli nov. 

mm. 1. bis 3. Tergit braun behaart, mit mehr-weniger zahlreichen schwarzen Haaren. 
■ f. fieberanus Seidl (1838) 

— Ebenso, aber die beiden vordersten Tergite meist ohne schwarze Haare und auch 
das 3. Tergit seitlich ohne schwarze Haare. . . f. snbfieberanus Skor. (1922) 

nn. Wenigstens das Scutellum schmal rotbraun behaart; 3. und die folgenden Tergite 
honiggelb behaart; Korbikulahaare rostgelb, nur vereinzelte schwarze Haare einge- 
mischt 00 

— Thoraxrücken einfarbig behaart; wenigstens 1. bis 3. Tergit vorwiegend schwarz- 
braun behaart; Korbikula aus rostfarbigen und schwarzen Haaren bestehend. . pp 

00. Collare und Scutellum schmal rotbraun behaart; Pleuren kaum heller als der Me- 
sothorax f. maidli nov.') 

— Nur das Scutellum schmal rotbraun behaart; Pleuren heller als der Mesothorax. 
f. submaidli nov.') 

pp. Nur 1. bis 3. Tergit vorwiegend schwarz behaart; 4. und 5. Tergit hell honig- 
farbig f. fuscus Fr. und Wg. (1904) 

— Auch das 4. und die oralen zwei Drittel des 5. Tergits schwarzbraun behaart; kau- 
daler Rand des 5. Tergits hell f. ater Vogt (1909) 

qq. Pleuren gelb oder graugelb; Scheitel und Schläfen gelb behaart, höchstens mit ein- 
gestreuten schwarzen Haaren rr 

— Pleuren grauschwarz bis schwarz behaart, höchstens der Flaum mehr-weniger gelb- 
lich; Scheitel und Schläfen meist schwarz, höchstens mit eingestreuten gelben 
Haaren It 

rr. Abdomen gelb behaart, bloß das 2. und manchmal auch das 3. Tergit bräunlich. 
f. notomelas Kriechb. (Schmdk., 1878) 

— Wenigstens das 1. und der mittlere Teil des 2. Tergits schwarzbraun behaart, ss 
SS. 1. ganz und mittlerer Teil des 2. Tergits trapezförmig schwarzbraun behaart. 

i. fuscotrapezoides Vogt (1909)2) 

— Auch das 2. Tergit fast ganz und das 3. meist mehr-weniger schwarzbraun behaart. 
. . . f. fiiscozonatus Vogt (1909) 

tt. 2. Tergit mehr-weniger kastanienbraun behaart uu 

— 2. Tergit mehr-weniger einfarbig schwarzbraun behaart, höchstens mit hellerer End- 
binde XX 

uu. 1. und 2. Tergit kastanienbraun behaart; 3. und die folgenden und meist auch der 
Scheitel honiggelb behaart f. amabilis nov. 



') Collare und Scutellum sehr schmal dunkei-roslbraun aufgehellt; die 3 vordersten und 

das letzte Tergit braunschwarz, 4. und 5. dunkel-honiggelb f. intermedius nov. 

') Ebenso, aber 2. Tergit kastanienbraun behaart, ohne schwarze Haare. 

f. propenotomelas nov. 



Die Hummeln und SchmarotEerhummeln der Balkan-Halbinsel 87 

— Bloß das 2. und manchmal auch das 3. Tergit mehr-wenigcr kastanienbraun be- 
haart; 1. Tergit schwarz vv 

vv. Nur das 3. Tergit mehr-weniger schwarz behaart, 4. und die folgenden honiggelb. 
1. zonatus nov. ') 

— Die schwarze Behaarung ausgedehnter ww 

ww. AuJ) das 4. Tergit ausgedehnt schwarz behaart f. subzonatus nov. 

— Ganz schwarz behaart, nur das 2. und zum Teil das 3. Tergit kastanienbraun. 

f. cinctus nov.') 

XX. Gesicht oberhalb der Fühler gelb behaart, höchstens mit einzelnen schwarzen 

Haaren . . . yy 

— Gesicht oberhalb der Fühler schwarz behaart, höchstens die kurzen Flaumhaare mehr- 
weniger gelb aaa 

yy. Orale Hälfte des 3. Tergits schwarz behaart; 4. und die folgenden honiggelb zz 

— Die vordersten drei Tergite ganz schwarz, 4. Tergit größtenteils schwarz behaart. 
f. parvoanalis nov. 

zz. 1. und 2. Tergit schwarz behaart .... f. thuringiacus Fr. und Wg. (1904) 

— Ebenso, aber 2. Tergit mit breiter honiggelber Endzilienbinde. i.siibthuringiacus nov. 
aaa. Korbikula rostfarbig, mit mehr-weniger zahlreichen schwarzen Haaren; Gesicht un- 
terhalb der Fühler gelb behaart bbb 

— Korbikula, Gesicht und Unterseite einfarbig schwarz behaart eee 

bbb. Bloß 1. und 2. Tergit schwarz behaart, vom 3. ab honigfarbig. 

f. melleozonatus Vogt (19ü9) 

— Auch das 3. Tergit schwarz behaart ccc 

ccc. Bloß die drei vordersten Tergite schwarz behaart. ... f. tristis Seidl (1838) 

— Auch das 4. Tergit wenigstens teilweise schwarz behaart ddd 

ddd. 4. Tergit größtenteils, 5. nur seitlich schwarz behaart. . i. propenigerVogiiX^Ü'ä) 

— Ebenso, aber 5. Tergit in der oralen Hälfte schwarz behaart, i.fuscidulus Vogt (1909) 
eee. Ganz schwarz behaart, höchstens an den Endrändern des 4. und 5. Tergits einzelne 

dunkel-honiggelbe Haare f. drenowskii növ. 

— Die gelbe Behaarung der Analscgmente stärker entwickelt fff 

fff. Nur der Hinterrand des 4. und der größte Teil des 5. Tergits dunkel-honigfarbig 

behaart f. appeninus Vogt (1909) 

— Das ganze 4. und 5. Tergit dunkel-honigfarbig behaart; das 4. mit mehr-weniger 
zahlreich eingemischten schwarzen Haaren f. melleoanalis nov. 

15. B. (Agrobombus) müscorum F. (1793) 

In Mittel- und Südeuropa keine Variabilität. 

16. B. (Agrobombus) derhamellus K. (1802) 

A. Korbikulaliaare der J J und ^ H schwarz; die Hintertibienbeiiaarung 
der Go scliwarz, selten rötlicli. Breit graugelb gebänderte Formen des 
Kaukasus-Gebietes m. georgicus Vogt (1909) 

— Korbikulaliaare der ^ !^ unq ^ ^ stets mehr-weniger fuchsrot; desglei- 
chen die Hintertibienbehaarung der oo m. derhamellus K. (1802) 

a. Thoraxrücken einfarbig schwarz behaart, auch ohne hellere Flaumhaare, . . b 

— Thoraxrücken mehr-weniger hell behaart; wenn am Pronotum und Scutellum ohne 
deutlich hellere Haare, dann zumindest die kurze Flaumbehaarung heller. . . е 

b. Die drei vordersten Tergite einfarbig schwarz. . . . m. derliamellus K. (1802) 

— Am 2. Tergit wenigstens die Endzilien heller c 

c. Bloß die Endzilien des 2. Tergits blaßbraun und hellspitzig. 
f. quasiciliatus Pitt. (1937) 

') Ebenso, aber 3. Tergit mehr-weniger kastanienbraun behaart, ohne schwarze Haare. 

f. apfelbecki nov. 

') Ebenso, aber 4. und 5. Tergit mit hell-honiggelben Endzilien. . f. subcinctus nov. 



Bruno Pitlioni 



— Auch auf der Fläche des 2. Tergits mehr-weniger zahlreiche hlaßbraune Haare . d 

d. Die rötlichbraunen Haare des 2. Tergits bloß mehr-weniger zahlreich eingemischt. 
f. ferecinctus Pitt. (1937) 

— Die rötlichbraunen Haare bilden eine deutliche, höchstens mit wenigen schwarzen 
Haaren durchmischte Binde f. zonophorus Skor. (1909) 

e. Bloß die Flaumbehaarung heller, graugelb bis graubraun: Thorax daher besonders 
auf Pro- und Mesonotum schwach aufgehellt, schwarzbraun erscheinend. . . f 

— Entweder auf dem Pro- oder auf dem Mefanotum sind helle Haare vorhanden . g 

f. 1., 2. und 3. Tergit schwarz beliaart f. fiiscus Pitt. (1937) 

— 2. Tergit mit mehr-weniger zalilreich eingemischten rötlichen Haaren. 
f. fuscociliatus Pitt. (1937) 

g. Entweder auf dem Pro- oder auf dem Metanotum mehr-weniger zahlreiche hellere 
Haare h 

— Auf Pro- und Metanotum gleichzeitig mehr-weniger zahlreiche hellere Haare. . o 
h. Bloß auf dem Pronotum sind helle Haare vorhanden . . i 

— Bloß auf dem Metanotum sind helle Haare vorhanden n 

i. 1., 2. und 3. Tergit schwarz behaart f. intermixtus Alfk. (1914) 

— Wenigstens der Hinterrand des 2. Tergits mit blaßbraunen Zilien k 

k. Bloß der Hinterrand des 2. Tergits mit blaßbraunen Zilien. . f. ciliatus Pitt. (1937) 

— Auch auf der Scheibe des 2. Tergits mehr-weniger zahlreiche rutliche Haare. . 1 
1. Die rötlichen Haare bloß auf dem 2. Tergit und nur eingemischt m 

— 1. und 2. Tergit mit eingemischten rötlichen Haaren. . . f. schencki Hof[.(?)') 
m. Hinterrand des 2. Tergits nicht heller behaart. ... f. combinatus Alfk. (1914) 

— Hinterrand des 2. Tergits mit hellspitzigen Haaren, so das eine helle Zilienreihe 
entsteht f. tricolor Pitt. (1937) 

n. Scutellum wenigstens in der Hinterhalfte mit schneeweißen Haaren, daher wie be- 
reift aussehend; 1., 2. und 3. Tergit schwarz behaart. . ab. scutellaris Pitt. (1937) 

— Ebenso, 2. Tergit jedoch mit brauner Querbinde. . ab. cinctoscutellarisVuX.(\4^1) 
0. Abdomen ohne jede schwarze Querbinde, in der vorderen Hälfte braun, in der hin- 
teren rot behaart p 

— Abdomen mit mehr-weniger deutlicher schwarzer Querbinde q 

p. Rötlichbraun, Kopf und Gesicht schwarz, Thora-xmitte und die drei basalen Tergite 

dunkler braun behaart f. rtitilus Müller (1913) 

— Ebenso, die helle Behaarung aber mehr graugelb, Gesicht hell behaart. 
f. raviüus Müller (1921) 

q. 1. und 2. Tergit einfarbig schwarz behaart \. bifasciatus nov.'') 

— 2. Tergit durch helle Haare mehr-weniger aufgehellt r 

r. Nur das 2. Tergit durch mehr-weniger zahlreiche schmutziggelbe Haare aulgehellt. 

f. trifasciatus Alfk. (1914) 

— Auch das 1. Tergit mehr-weniger aufgehellt s 

s. Die Behaarung des 2. Teigits von der gleichen Farbe wie die helle Thorakalbehaa- 

rung . . . . t 

— 2. Tergit deutlich dunkler behaart aa 

t. Pro- und Metanotum sowie I. und 2. Tergit nur schwach aufgehellt u 

— Pro- und Metanotum sowie 1. und 2. Tergit hell behaart; höchstens mit einge- 
mischten schwarzen Haaren v 

u. 4. und die folgenden Tergite rot behaart f. integer Alfk. (1914) 

— 4. und die folgenden Tergite schwarz behaart, letztere bloß mit eingemischten 
rötlichen Haaren f. obsciirus Friese (1904) 

V. Die helle Behaarung greis, höchstens mit einem schwachen Stich ins Gelbliche . . w 

— Die helle Behaarung gelb oder röllichgrau x 

w. Die helle Behaarung greis f. supremus Alfk. (1914) 



1) Naturhistoriker, IV; p. 121. (Literatur lag mir nicht vor). 

■') Auch das 3. Tergit schwarz, höchstens am Hinterrand eine rote Zilienbindc. f. tauberti nov. 



Die Hummeln und Schmarotzerhummcln der Balkan-H.ilbinsol 89 



— Die helle BehaariinR mehr gelblich f. pallidiis Pitt. (1937) 

X. Die helle Behaarung gelb. v 

— Die helle Behaarung rötlichgrau z 

y. 4. und die folgenden Tergitc rot behaart f. piilclierrimus Alfk. (19M) 

— 4. und die folgenden Tergitc weil5, bloß an diMi i:ndrandern mit hellroten Zilien- 
al). albocaudatus Friese (1909) 

z. Collare, Scutellum, 1. und 2. Tergit, Trochantercii und in mchr-wcniger weiter 
Ausdehnung auch die Hinterschenkel rötlichgrau behaart; Hinterrand des 2. Tergits 
ohne schwarze Haare; die rote Behaarung der Endtergitc beginnt zumindest schon 
am F.ndrande des 3. Tergits, so daß bloß eine schmale schwarze Querbinde am 3. 
Tergit von der schwarzen Behaarung übrig bleibt . . f. seminitiliis Pitt. (1937) 

— Ebenso, aber Thoraxseiten, 2. Tergit und I Unterschenkel etwas dunkler behaart; 
Hinterrand des 2. Tergits stets, Scheibe des 2. Tergits oft mit eingestreuten schwar- 
zen Haaren; die rote Behaarung der Endtergite greift nicht auf das 3. Tergit über. 
f. rufuliis Pitt. (1937) 

aa. Collare und Scutellum schwach und schmal durch gelbgrauc Haare aufgehellt. 1. 
und 2. Tergit honiggelb bis honigbraun behaart, mehr-weniger mit schwarzen Haaren 
untermischt f. quadrifasciatiis Pitt. (1937) 

— Collare und Scutellum deutlich und breit aufgehellt, liöchstens mit eingestreuten 
schwarzen Haaren ... bb 

hb. Wenigstens das Collare mit zahlreich eingemischten schwarzen Haaren; Mesotho- 
rax scheibenförmig dunkel behaart; Pleuren dunkler als das Collare. . . . cc 

— Collare höchstens mit einzelnen schwarzen Haaren; Mesothorax querbindenartig 
dunkel behaart; Pleuren heller als das Collare dd 

cc. Die helle Thorakalbehaarung rötlichgrau (vergl. auch unter Buchstaben z!). 

f. nifutus Pitt. (1937) 

— Die helle Thorakalbehaarung grünlich-graugelb. ... f. obsciiripes Pitt. (1937) 
dd. Die helle Thorakalbehaarung greis ee 

— Die helle Thorakalbehaarung honiggelb, ebenso das 1. Tergit; 2. Tergit satt-honig- 
braun f. melleotinctiis Pitt. (1937) 

ee. Collare, Scutellum und 1. Tergit greis, 2. Tergit orangegelb behaart. 

f. piilclier Alfk. (1914) 

— Bloß Collare und 1. Tergit greis behaart; Scutellum durch eingemischte rötlichweiße 
Haare rotlichgreis, 2. Tergit blaß-honigraun ... f. seminifiilus Pitt. (1937) 

17. B. (Agrobombus) silvarum L. (1761) 

A. Die helle Thorakalbehaarung und die beiden vordersten Tergite grau, 
höclistens mit einem schwachen Stich ins Gelbliche. Nordeuropa. 
m. silvarum L. (1761) 

— Die heile Behaarung des Thorax und der beiden vordersten Tergite mehr- 
weniger gelblich. Mittel- und Südeuropa В 

B. Die lielle Behaarung graugelb. Mitteleuropa. . . m distinctus Vogt (1909) 

a. 4. und 5. Tergit rot, bloß am Endrand blaßgelb behaart b 

— 4. und 5. Tergit grauweiß behaart ab albicaiidiis Schmdk. (1878) 

b. 3. Tergit vorwiegend schwarz behaart, bloß mit heller Endzilienbinde . . . c 

— 3. Tergit rütlichgelb behaart, fast wie die folgenden, nur mit besonders seitlich ein- 
gestreuten schwarzen Haaren und hellen Endzilien. . . . var. rufescens nov. 

c. 1. und 2. Tergit hell, ohne schwarze Haare ... f. flavostriatiis Vogt (1909) 

— 2. Tergit wenigstens seitlich mit einzelnen schwarzen Haaren d 

d. Bloß einzelne schwarze Haare an den Seiten des 2 Tergits. 
f. propejlavostriatas Vogt (1909) 

— Wenigstens die Seiten des 2. Tergits vorwiegend schwarz behaart .... е 

e. Die Mittellinie des 2. Tergits bis zum Hinterrand hell behaart. 



90 Bruno Pittioni 



. . .f. flavotrapezoides Vogt (1909) 

— Der ganze Hinterrand des 2. Tergits schwarz behaart f 

f. Bloß eine gelbe Lunula an der Basis des 2. Tergits. . f. flavolunatus Vogt (1909) 

— 2. Tcrgit ganz schwarz behaart f. nigrostriatus Vogt (1909) 

— Die lielle Behaarung des Tliorax und der vordersten Tergite reingelb. 

Südeuropa, Vorderasien m. rogenhoferi (D. T.) (1882) 

= citrinofasciatus Vogt (1909) 

18. B. (Agrobombus) equestris F. (1793) 

a. Mesonotum kaum dnnl<ler behaart als Pro- und Metanotum. 
var. monockromus Friese (1909) 

— Mesonotum deutlich dunkler behaart als Pro- und Metanotum b 

b. Behaarung des Mesonotums schwarzgrau c 

— Behaarung des Mesonotums braun, Pro- und Metanotum schmutziggelb behaart. 

var. marchiensis Müller (1913) 

c. Collare, Scutellum und 1. und 3. Tergit fast ebenso gelblich behaart wie das 2. 
Tergit equestris F. (1793) 

— Collare, Scuteilum und 1. Tergit mehr grau oder weißlich behaart . . . . d 

d. Die helle Behaarung des Thorax und Abdomens mehr-weniger giau, die Endränder 
des 2. bis 5. Tergits heller behaart var. propetypicus Vogt (1911) 

— Collare, Scutellum und 1. Tergit weißlich behaart. . vat. iritermedius Vogt (1911) 

19. B. (Agrobombus) zonatus Sm. (1854) 

a. Am Thuraxrücken ist bloß das Collare gelb behaart, Scutellum und Pleuren sind 
ganz schwarz, höchstens die Flaumbehaarung des Scutellums ist etwas heller. 
b 

— Am Thoraxrücken außer dem Collare wenigstens der Hinleirand des Scutellums und 
auch die Propleuren meist wenigstens in dei oberen Hälfte gelb g 

b. 1. Tergit schwarz behaart, höchstens am Hinterrand sind gelbe Zilien . . . c 

— 1. Tergit gelb behaart, höchstens in der Mitte mehr weniger schwarz . . . . d 

c. Bloß 2. und 3. Tergit gelb behaart f. cincfus nov. = typicus 

— Auch das 4. Tergit gelb, bloß in der Vorderhälfte sind schwarze Haare eingemischt. 
f. vinceus Skor. (1909)') 

d. 4. Tergit schwarz behaart f. basalis Friese (1911) 

— 4. Tergit mehr-weniger gelb behaart. . е 

e. Bloß der Hinterrand des 4. Tergits mit gelben Zilien .... f. ciliatus nov. 

— 4. Tergit ausgedehnter gelb behaart f 

f. 4. Tergit auch auf der Scheibe mit mehr-weniger zahlreich eingemischten gelben 

Haaren; 1. Tergit in der Mitte meist schwarz behaart .... f. mixtus nov. 

— 1. und 4. Tergit ganz gelb behaart f. steveni (Rad.) (1859) 

g. Bloß der Hinterrand des Scutellums und die vordersten vier Tergite gelb behaart; 
wenigstens die Propleuren mehr-weniger gelb. ... f. amabilis Skor. (1909) 

— Ebenso, aber das ganze Scutellum und mindestens die Pro- und Mesopleuren gelb 
behaart h 

h. Nur die vier vordersten Tergite gelb behaart. ... f. apicalis (Mor.) (1876) 

— Auch das 5. Tergit mehr-weniger gelb behaart . . . . f. siiperapicalis nov. 

20. B. (Agrobombus) laesus Mor. (1875) 

1. Thoraxscheibe mehr-weniger ausgedelint orangerot behaart. 

ssp. laesus Mor. (1875) 



') 4. Tergit ganz gelb behaart f. superinnceiis nov. 



Die Hummeln und Schmarotzerhummeln der Balkan-Halbinsel 91 

— Thoraxscheibe mehr-weniger ausgedehnt braunschwarz behaart, oft nur mehr 
mit einzelnen duni<len Haaren in der Tiioraxmitte. 
ssp. tnoscaryi (Krieciib.) (1877) 

21. B. (Agrobombus) mucldus Gerst. (1869) 

A. Coilare, Scuteiium und Abdomenoberseite greisgelb behaart; am Abdomen 
höchstens am 2. Tergit mehr-weniger zahlreich eingemischte sciiwarze 
Haare m. mollls (Per.) (1879) 

a) Abdomenoberseile auch am 2. Tergit ohne schwarze Haare. 

m. mollis (Per.) (1879) 

— Seitlich am 2. Tergit mehr-weniger zahlreich eingemischte schwarze Haare. 
f. flavescens Pitt. (1937) 

— Die Behaarung des Collares, Scutellums und der Abdomenoberseite mehr- 
weniger durch eingemischte schwarze Haare verdüstert; 2. Tergit über- 
wiegend schwarz behaart В 

B. Scuteiium wenigstens am llinterrand und 1. Tergit wenigstens seitlich 
mehr-weniger gelb behaart m. mucidus Oerst. (1869) 

a. Scuteiium und 1. Tergit überwiegend gelb behaart . . f. Incinctus Friese (1911) 

— Scutelhim nur am Hinterrand und 1. Tergit bloß seitlich gelb behaart. 
m. mucidus Qersf. (1859) 

— Scuteiium und 1. Tergit schwarz behaart. . . . m. atratus (Friese) (1911) 
a. Coilare und 3. bis 6. Tergit mehr-weniger greisgelb behaart. 

. m. atratus (Friese) (1911) 

— Coilare sehr stark durcli eingemischte schwarze Haare verdüstert; 3. bis 6. Tergit 
höchstens mit ganz wenigen eingemischten heileren Haaren. 

f. dusmeti Trautm. (1924) 

22. B. (Soroeensibombiis) soroeensis F. (1793) 

1. Anaitergite weiß behaart, höchstens das 4. oder die Endränder des 4. 
und 5. rot ssp. soroeensis F. (1793) 

a. Thorax auch an den Seiten einfarbig schwarz behaart b 

— Thorax mehr-weniger gelb behaart е 

b. Hinterleib ohne gelbe Haare c 

— 2. Tergit mit gelben Seilenflccken, die kaudale Hallte des 3. und die folgenden 
Tergite weiß behaart f. bipiinctatus Friese (1909) 

c. 1., 2., 3. und die vordere Hälfte des 4. Tergits schwarz behaart, der übrige Hinter- 
leib einfarbig weiß behaart ssp. soroeensis F. (1793) 

— Ebenso, aber Anaitergite mehr-weniger rot behaart d 

d. Bloß das 4. Tergit mehr-weniger rot behaart .... f. coUinus (Sm.) (1844) 

— Wenigstens das 4. und 5. Tergit mit roten Qucrslrcifcn. 
f. rufojasciatus Scholz (1924) 

e. üelbe Haare sind nur am Thorax vorhanden . f 

— üelbe Haare sind auch am Abdomen vorhanden k 

f. Prothorax gleichmäßig, wenn auch oft bloß schwach, der ganzen Breite nacli auf- 
gehellt g 

— Prothorax oder Schulterbeulen mit gelben Haarficcken h 

g. Die gelben Haare bloß spärlich eingemengt. 

f. intermixtus Alfken (nach Scholz, 1924) 

— Die gelben Haare bilden eine deutliche lielle Binde . . .f. amicus Skor. (1909) 
h. Thorax mit zwei gelben Flecken 1 

— Thorax mit drei gelben Flecken f. distinctas Scholz (1924) 



92 Bruno Pitlioni 



i. Die beiden Seitenflecke des Prothorax klein, fast punktförmig, f. örucA/ Scholz (1924) 

— Die beiden Seitenflecke groß, länglich-oval .... f. barowskii Skor. (1909) 
k. Prothorax gleichmäßig, wenn auch oft bloß schwach, der ganzen Breite nach auf- 
gehellt 1 

— Thorax bloß mit gelben Flecken u 

1. Bloß der Prothorax mehr-weniger gelb behaart, Scutellum schwarz, höchstens mit 

einzelnen gelben Haaren m 

— Auch das Scutellum deutlich gelb behaart r 

m. Bloß das 2. Tergit mehr-weniger gelb behaart n 

— Auch das 1. Tergit mehr-weniger gelb behaart p 

n. 2. Tergit bloß mit eingestreuten gelben Haaren, die jedoch keine deutlich getrenn- 
ten Flecke bilden f. proximus Alfk. (nach Scholz, 1924) 

— 2. Tergit mit deutlichen gelben Flecken oder mit reingclber Binde o 

ü. 2. Tergit mit gelben Seitenflecken f. ranis Friese (1909) 

— 2. Tergit mit gelber Binde . f. /ae/us Schmdk. (1878) 

p. 1. und 2. Tergit wenigstens in der Mittellinie schwarz behaart, das Gelb mehr- 
weniger deutlich getrennt q 

— 1. und 2. Tergit ganz gelb behaart, die gelbe Binde in der Mitte höchstens schwach 
verschmälert, nicht unterbrochen f. tricolor Zelt. (1840) 

q. Die gelbe Abdominalbinde breit unterbrochen, in zwei deutliche Flecke aufgelöst. 
f. conformans Skor. (1909) 

— Die gelbe Abdominalbinde bloß ganz schwach unterbrochen. 
f. colatorius Skor. (19ü9) 

r. Kaudale Hälfte des 4. Tergits rot behaart s 

— Kaudale Hälfte des 4. Tergits weiS behaart t 

s. Thoraxrücken bloß mit kleinem schwarzen Diskus und einzelnen schwarzen Haa- 
ren gegen die Fliigelwurzeln hin; 3. Tergit mit schwarzgelber Mischbehaarung. 
f. mixtozonatus Vogt (1911) 

— Mesothorakalbinde und 3. Tergit schwarz behaart. . f. qiiattricolor Krauße (1908) 
t. Collare, \ , 2. Tergit und Pleuren gelb, Scutellum gelb behaart, mit eingemischten 

schwarzen Haaren ^ . . f. siibhortoium Skor. (1913) 

— Ebenso, aber auch das Scutellum reingelb behaart. 
f. moeschleri Alfk. (nach Scholz, 1924) 

u. 2. Tergit mit gelben Seitenflecken f. elegans Scholz (1924) 

— 2. Tergit ganz gelb behaart v 

V. Bloß das 2. Tergit gelb behaart f. dittriclü Scholz (1924) 

— Auch das 1. Tergit gelb behaart f. paradoxus Scholz (1924) 

Analtergite rot oder schwarz behaart ssp. proteus Gerst. (1869) 

a. Wenigstens das 6. Tergit rot behaart b 

— 4., 5. und в. Tergit schwarz behaart, höchstens mit einzeln eingestreuten roten 
Haaren dd 

b. Wenigstens die kaudale Hälfte des 4. Tergits und die folgenden Tergite rot behaart, c 

— Kaudale Hälfte des 4. Tergits und oft auch das 5. Tergit mehr-weniger schwarz 
behaart z 

c. Thorax auch an den Seiten einfarbig schwarz behaart d 

— Thorax mehr-weniger gelb behaart (oft nur an den Seiten) g 

d. Abdomenoberseite ohne gelbe Haare е 

— Abdomenoberseite am 2. Tergit mehr-weniger gelb behaart f 

e. Analtergite gelblichrot behaart ssp. proteus Gerst. (1859) 

— Analtergite dunkel- bis braunrot behaart. ... f. miniatocaiidatus Vogt (1909) 

f. 2. Tergit mit gelben Seitenflecken f. bipustulatus Friese (1909) 

— 2. Tergit an der Basis ganz gelb behaart f. unicinctus nov. 

g. Gelbe Haare sind nur am Thorax vorhanden h 

— Gelbe Haare sind auch am Abdomen vorhanden n 



Die Hummeln und Schmarotzerhummeln der Balkan-Halbinsel 93 



li. Prolhorax oben wenigstens durch eingestreute helle Haare (oft bloti fleckenartig) 
aufgehellt i 

— Prothorax oben ausschließlich schwarz behaart; Pleuren mehr-weniger gelb behaart. 
f. flavopleiiralis nov. 

i. Prothorax gleichmäßig, wenn auch oft bloß schwach, der ganzen Breite nach auf- 
gehellt k 

— Prothoiax bloß mit gelben Haarflecken I 

k. Die gelben Haare des Proüiorax bloß spärliJi eingestreut. 

f. sordiiUis Alfk. (nach Scholz, 1924) 

— Die gelben Haare des Prothorax bilden eine deutliche gelbe Binde. 
f. /гог/'/)пе/7' Alfk. (nach Scholz, 1924) 

I. Prothorax mit zwei gelben Flecken. ... m 

— ■ Prothorax mit drei gelben Flecken f. Iiarnischi Scholz (1924) 

m. Die beiden Seitenflecke des Prothorax klein, fast punktförmig. 

f. bisignatus Scholz (1924) 

— Die beiden Seitenflecke groß, länglich-oval. {. bimaciilatus Alfk. (nach Scholz, 1924) 
П. Prothorax gleichmäSig, wenn auch oft bloß schwach, der ganzen Breite nach auf- 
gehellt o 

— Thoraxrücken höchstens mit gelben Flecken t 

o. Bloß der Prothorax mehr-weniger gelb behaart, Scutellum höchstens mit einzelnen 

gelben Haaren p 

— Auch das Scutellum deutlich gelb behaart, 1. und 2. Tergit gelb. 
f. mirabilis Scholz (1924) 

p. Bloß das 2. Tergit mehr-weniger gelb behaart r 

— 1. und 2. Tergit mehr-weniger gelb behaart q 

q. 1. Tergit seitlich mit eingestreuten gelben Haaren, ebenso die Basis des 2. Tergits. 

f. drenowskii nov. 

— 1. und 2. Tergit ganz gelb behaart f. perplexiis (Rad.) (1884) 

r. 2. Tergit mit deutlich getrennten Seilenflecken s 

— 2. Tergit mit geschlossener, in der Mitte oft verschmälerter aber nicht unterbro- 
chener gelber Binde f. cinctiventris Friese (1909) 

s. Vor dem in der Mitte verschmälerten Collare ein gelber Mittelfleck. 

f. glacensis Scholz (1924) 

— Vor dem Collare kein Mittelfleck. f. rarior Fr. und Wg. (1909) 

t. Thoraxrücken einfarbig schwarz, Pleuren gelb behaut; 1. und Basis sowie Hinter- 
rand des 2. Tergits mit zahlreichen gelben Haaren f. ciliattis nov. 

— Thoraxrücken mit gelben Haarflecken am Prothorax u 

u. Bloß das 2. Tergit mehr-weniger gelb behaart v 

— Auch das 1. Tergit mehr-weniger gelb behaart у 

v. 2. Tergit bloß mit gelben Seitenflecken w 

— 2. Tergit mit gelber Binde, Thorax mit gelben Seitenflecken und gelbem Mittel- 
fleck f. paxi Scholz (1924) 

w. Schulterbeulen gelb behaart . . . x 

— Schulterbeulen schwarz behaart, bloß zwei gelbe Flecke am Pronotum vorhanden. 
qnadrimacutatus Alfk. (nach Scholz, 1924) 

X. Bloß die Schulterbeulen gelb, Pleuren und Pronotum schwarz behaart. 

. . f. nerbotirwnsis Scholz (1924) 

— Auch die Pleuren und zwei Flecke am Pronotum gelb behaart. 
f. ran'ssimiis Scholz (1924) 

y. 1. und 2. Tergit bloß mit eingemischten gelben Haaren; am Prothorax zwei gelbe 
Seitenflecke und ein ebensolcher Mittelflcck. ... f. conformis Scholz (1924) 

— Ebenso, aber ]. und 2. Tergit ganz gelb behaart. . . f. sitesianus Scholz (1924) 
z. Thoraxrücken einfarbig schwarz behaart cc 

— Thoraxrücken mehr-weniger gelb behaart aa 

aa. Pronotum bloß gelb gefleckt bb 



94 Bruno Pittioni 



— Pronotum mit breitem gelben Collare, 2. Tergit mit gelben Seitenflecken. 
f. dreschen Scholz (1924) 

bb. Pronotum bloß mit zwei gelben Seitenflecken ... f. biguttatus Scholz (1924) 

— Pronotum außerdem mit gelbem Mittelflcck; Unterseite und Beine ausgedehnt gelb 
behaart f. flaviventris Scholz (1924) 

cc. 1., 2., 3. Tergit und wenigstens auch das 4. Tergit einfarbig schwarz behaart. 

f. modestus Alfk. (nach Scholz, 1924) 

— 2. Tergit mit gelben Seitenflecken f. lewinensis Scholz (1924) 

dd. Einfaring schwarz behaart, bloß die letzten Tergite manchmal mit eingestreuten 

roten Haaren f. tristis Alfk. (nach Scholz, 1924) 

— Thoraxrücken wenigstens am Pronotum oder an den Schulterbeulen mit einge- 
mischter! gelben Haaren ee 

ce. Gelbe Haare sind nur am Thorax vorhanden ff 

— Gelbe Haare sind auch am Abdomen vorhanden hh 

ff. Bloß die Schulterbeulen gelb behaart f. sepulcralis Schmdk. (1878) 

— Die gelben Haare treten am ganzen Pronotum, wenn auch manchmal bloß ver- 
streut, auf gg 

gg. Pronotum bloß mit eingestreuten gelben Haaren. 

f. congniens Alfk. (nach Scholz, 1924) 

— Pronotum mit gelber Binde f. zonuliis Alfk. (nach Scholz, 1924) 

hh. Bloß der Prothorax mehr-weniger gelb behaart , . . ii 

— Auch das Scutellum gelb behaart; 1. und 2. Tergit gelb.. . f. dives Friese (1909) 
ii. Bloß das 2. Tergit mehr-weniger gelb behaart. . kk 

— I. und 2. Tergit gelb behaart f. luttmanni Alfk. (nach Scholz 1924) 

kk. 2. Tergit mit gelben Seitenflecken f. bivittatus Friese (1909) 

— 2. Tergit mit gelber Binde f. magnificus Friese (1909) 

23. B. (Bombus) terrestris L. (1758) 

A. Analsegmente weiß bis weißlichgrau behaart В 

— Analsegmente hellgelb behaart m. audax Harr. (1776) 

B. Collare — falls vorhanden — schmal, höchstens ein Fünftel der Thorax- 
länge einnehmend, seitlicli nieinals bis an die Flügelwurzeln nach liin- 
ten reichend und höchstens nur ganz wenig unter die Flügeiwurzeln auf 
die Pleuren hinabsteigend m. cryptarum F. (1793) 

a. Thoraxrücken einfarbig schwarz behaart b 

— Der Prothorax wenigstens mit eingestreuten hellen Haaren c 

b. Die drei vordersten Tergite einfarbig schwarz behaart, f. soroeensioides Hoff. (?)') 

— Am 2. Tergit eine schmale gelbe Haarbinde.. . . f. tenuistriatus Vogt (1909) 

c. Am Prothorax und am 2. Tergit bloß verstreute gelbe Haare; 4. bis 6. Tergit dun- 
kelgrau behaart var. cerberiis Fr. und Wg. (1909) 

— Am Prothorax wenigstens die Spuren eines Collares vorhanden d 

d. 2. Tergit einfarbig schwarz behaart f. monozonus Friese (1909) 

— 2. Tergit gelb, bloß am Hinterrand mehr-weniger schwarz behaart. 
m. cryptarum F. (1793) 

— Collare breit, mindestens ein Viertel der Thoraxlänge einnehmend, seit- 
lich bis an die Flügelwurzeln nach hinten reichend und meist auch mehr- 
weniger auf die Pleuren hinabsteigend C 

C. Pleuren bei den $ 2 und ^ i^ höchstens im obersten Abschnitt gelb beliaart, 
bei den 6ö kann die gelbe Behaarung die ganze obere Hälfte der Pleuren 



') Wiener Eni. Ztg. IV; p. 87. (Literatur lag mir nicht vor). 



Die Hummeln und Schmarotzerhummcln der Balkan-Halbinsel 95 

einnehmen. 2. Tergit am Hinterrand wenigstens in der Mitte schwarz 
behaart m. terrestris L. (1758) 

a. Hiiiterrand des Scutellums ohne gelbe Hanrc, ebenso auch das I. Tergit rein 
schwarz behaart m. terrestris L. (1758) 

— Hinterrand des Scutellums und 1. Tergit mit mehr-weniger zahlreichen gelben 
Haaren b 

b. Stirn und Pleuren größtenteils schwarz behaart, f. flavosciitellaris Trautm. (1916) 

— Stirn und Pleuren groSlenteils gelb behaart {. flavior nov. 

— Pleuren .bei den !,; i^ und ^ '•} mindestens im oberen Drittel, bei den 
öo meist zur Gänze gelb behaart. 2. Tergit liöchstens in der Hinterrands- 
mitte scliwacii scliwarz beiiaart m dalmafinus D. T. (1882) 

(= latofasciatus Vogt, 1909) 

24. B. (Bombus) lucorum L. (1761) 

A. Mindestens so groß wie terrestris; die gelbe Behaarung ockergelb, 2. 
Tergit ganz gelb beiiaart; bei den co ist das 4. Tergit größtenteils weiß 
behaart . m. terrestriformis Vogt (19ll) 

— Kleiner als terrestris; die gelbe Behaarung melir zitronengelb, Hinter- 
rand des 2. Tergits meist mehr-weniger schwarz behaart; bei den od ist 
das 4. Tergit größtenteils schwarz behaart. . . . m. lucorum L. (I7dl) 

a. Analsegmente mehr-weniger rötlich behaart b 

— Analsegmente weiß bis weißgrau behaart . . c 

b. Collare breit, Korbikulahaare schwarz f. parallelns Müller (1921) 

— Collare stark reduziert, Korbikulahaare rostrot. ... f. bisclioffi Müller (1923) 

c. Scutellum schwarz behaart, auch die Slirnbehaarung überwiegend schwarz. . d 

— Scutellum wenigstens am Hinterrand mehr-weniger gelb behaart, Stirnbehaarung 
überwiegend gelb h 

d. Collare schmal, höchstens ein Fünftel der Thoraxlängc einnehmend. 
f. pseudocryptarum Skor. (191.3) 

— Collare breiter . е 

e. Die schwarzen Haare ohne helle Spitzen (ausgenommen die des 4. Tergits); 1. Ter- 
git schwarz behaart f 

— Die schwarzen Haare mit hellen Spitzen oder wenigstens die gelben Binden stark 
von grauen Haaren überlagert g 

f. 2. Tergit zitronengelb behaart m. lucorum L. (1761) 

— 2. Tergit fast weiß behaart var. autumnalis F. (1793) 

g. Collare und 2. Tergit gelb behaart f. albicans nov, 

— Collare und 2. Tergit zwischen der gelben Behaarung stark grau behaart. 
f. sliusterae Skor. (1913) 

h. I. Tergit überwiegend gelb behaart k 

— 1. Tergit überwiegend schwarz behaart i 

i. Scutellum größtentiils und 3. Tergit ganz schwarz behaart. . f. subsimilis nov. 

— Scutellum gelb behaart mit einzelnen schwarzen Haaren; 3. Tergit mit gelber Fnd- 
binde f. ciliatus nov. 

k. Scutellum überwiegend schwarz behaart 1 

— Scutellum überwiegend gelb behaart ш 

1. 3. Tergit ohne gelbe Haare f. fascioLatus nov. 

— 3. Tergit mit gelben Endzilien f. tri/asciolatus nov. 

m. 3. Tergit ohne gelbe Haare f. fasciatus nov. 

— 3. Tergit mit gelben Haaren n 

n. 3. Tergit gelb behaart, nur an der Basis mit schwarzen Haaren; 4. Tergit schwarz 



9о Bruno Pittioni 



behaart mit gelben Endzilien; Tlmrax nur mehr in der liinteren Mcsothnraxhalfte 
mit einzelnen schwarzen Haaren f. mehelyi nov. 

— 3. Tergit bloli mit gelben Endzilien, 4. Tergil ohne gelbe YiaaK.i.trifasciatnsnoy. 

25. B. (Alpinobombus) alpinus L. (1758) 

a. ThoraxrücKen ausschlielMich schwarz behaart b 

— Am Prothorax ein mehr-weniger deutlich entwickeltes Collare. f. coZ/ens D. T. (1882) 

b. 2. und die folgenden Tergite rot behaart alpüuis L. (1758) 

— 2. Tergit mehr-weniger schwarz behaart c 

c. 2. Tergit bloß seitlich und in der Mitte mit schwarzen Haaren, f. diaholicus Friese (1911) 

— 2. Tergit ganz schwarz behaart; 3. Tergit schwarz, nur in der Mitte rot behaart. 
f. pretiosus Friese (1911) 

26. B. (Lapidariobombus) lapidarius L. (1758) 

1. Falls gelbe Behaarung am' Thoraxrücken oder auf den beiden vordersten 
Tergiten vorhanden ist, ist sie hell-messinggelb. Bei den od reicht diese 
helle Behaarung höchstens bis auf die Basis des 2. Tergits nacii rückwärts. 
Europa mit Ausschluß des äußersten Nordens und Südens. 
ssp. lapidarius L. (1758) 

a. Thoraxoberseite einfarbig schwarz behaart ssp. lapidarius L. (1758) 

— Thoraxoberseite wenigstens mit verstreuten hellen oder wenigstens hell-spitzigen 
Haaren im Collare oder am Scutellum-Hinterrand ■. . . . b 

b. Nur am Prothorax mehr-weniger zahlreiche helle Haare eingemischt. . . . c 

— Entweder nur am Scutellum oder aufJerdem auch im Collare mehr-weniger zahl- 
reiche helle Haare eingemisclit d 

c. Prothorax nur durch einzeln eingestreute helle Haare schwach aufgehellt. 
f. subliictuosus nov. 

— Prothorax mit deutlichem Collare, fast ohne schwarze Haare. . . f. collaris nov. 

d. Nur der Scutellum-Hinterrand durch helle oder hellspitzige Haare mehr-weniger 
aufgehellt е 

— Auch das Collare mehr-weniger aufgehellt f 

e. Scutellum-Hinterrand und Korbikula mit braunlichen Haaren; 2. und besonders 3. 
Tergit mit eingemischten rotbraunen Haaren f. nifescens nov. 

— Scutellum-Hinterrand mit einzelnen weißlichen Haaren, Korbil<ula schwarz; 2. und 
3. Tergit mit bräunlichweißer Endzilicnbinde f. blcingutatus nov. 

f. Collare undeutlich; die Haare des Scutellums, der Pleuren, der Unterseite und der 
Hinterschenlxel weiß- oder grauspitzig f. albicans Schmdk. (1878) 

— Collare deutlich entwickelt, auch der Scutellum-Hinterrand mehr-weniger gelb be- 
haart , g 

g. Die drei vordersten Tergite schwarz behaart f. scutetlaris nov. 

— 1. Tergit wenigstens seitlich mit gelben Haaren h 

h. Bloß die Seiten des 1. Tergits mehr-weniger gelb behaart. . f. fasciolatiis nov. 

— 1. Tergit ganz und vom 2. Tergit die Basis gelb behaart. . . f. fasciatus nov. 
— Die stets vorhandene helle Behaarung des Thoraxrüci<ens und der beiden 

vordersten Tergite weißlich-cremefarben bis duni'cel-zitronengelb, stets gegen 
die schwarze Mesothorakalbehaarung sehr scharf begrenzt. Bei den oo um- 
faßt die helle Behaarung immer auch die oralen zwei Drittel des 2. Tergits. 

Südeuropa, Nordafrika ssp. decipiens Per. (1879) 

A. Die helle Behaarung des Thoraxrückens und der beiden vordersten Ter- 
gite dunkel-zitronengelb. Pyrenäen- und südliche Apenninenhalbinsei, 
vielleicht auch südliche Balkan-Halbinsel m. decipiens Per. (1879) 



Die Hummeln und Schmarotzerhummeln der Balkan-Halbinsel 97 



— Die helle Behaarung des Thoraxrückens und der beiden vordersten Ter- 
gite wenigstens bei den $ ^ und H П heil-cremefarben. Atlas-Gebirge. 
m. atlanticus Benoist (1928) 

27. B. (Lapidariobombus) alticola Kriechb. (1873) 

a. 2. Tergit iiiclir-weniger gelb behaart b 

— 2. Tergit ganz schwarz behaart.' f. tenuifasciatus Vogt (1909) 

b. 2. Tergit wenigstens am kaudalen Rande mehr-wcniger schwarz behaart. 
alticola Kriechb. (187.3) 

— 2. Tergit ganz gelb behaart f. latofasciatus Vogt (1909) 

28. B. (Pratobombus) jonellus K. (1802) 

1. Korbikulaiiaare überwiegend rötlich gefärbt. . . . ssp. jonellus K. (1802) 

a. 2. Tergit ganz gelb behaart f. flavicolor Friese (1909) 

— Höchstens die Basishälfte des 2. Tergits gelb behaart b 

b. 1. Tergit gelb behaart ssp. jonellus K. (1802) 

— 1. Tergit schwarz behaart c 

c. Analsegmente weiß behaart f. stygius Rieh. (1933) 

— Analsegmente überwiegend schwarz behaart. ... f. obscuricauda Ball (1914) 
— Korbikulahaare überwiegend schwarz gefärbt. . . ssp. martes Gerst. (1869) 

29. B. (Pratobombus) pyrenaeus Per. (1879) 

A. 2. Tergit wenigstens in der Basishälfte hell behaart В 

— 2. Tergit einfarbig schwarz beiiaart, höchstens an der Basis mit einzel- 
nen gelben Haaren m. tenuifasciatus Vogt (1909) 

a. Collare schmal; Sculellurn am Hinterrand schmal gelb behaart; 1. Tergit mit zwei 
gelben Seitenbüscheln . b 

— Ebenso, aber Scutellum ganz schwarz behaart, höchstens der Hinterrand mit hcll- 
spilzigen Haaren c 

b. 2. Tergit an der Basis mit einzeln eingestreuten gelben Haaren, f. //awoc/7/(j^«s nov. 

— 2. Tergit ganz schwarz behaart m. tenuifasciatus Vogt (1909) 

c. 2. Tergit an der Basis mit einzeln eingestreuten gelben Haaren. 
f. quasinigroscutellaris Pitt. (1937) 

— 2. Tergit ganz schwarz behaart f. nigroscutellaris Pitt. (1937) 

B. Die helle Behaarung leuchtend messing- bis greisgelb (vergl. aucii den 
Gegensatz!) Korbikula-Haare wenigstens teilweise schwarz. 
m. pyrenaeus Per. (1879) 

a. Hinterrand des 2. Tergits mehr-weniger schwarz behaart, m. pyrenaeus Per. (1879) 

— 2. Tergit ganz gelb behaart , b 

b. Basis des 3. Tergits schmal schwarz behaart. ... f. ibericus Friese (1911) 

— 3. Tergit ganz rot behaart, höchstens an den Basisseiten mit einzelnen schwarzen 
Haaren f. bicolor Pitt. (1937) 

— Die helle Behaarung zumindest bei den $ $ und ^ v^ hell-cremefarbig, 
fast weiß; die 6б luanchmal ähnlich denen der typischen Morphe, aber 
ebenso wie bei den J $ und ^ И der m. balcanicus das 3. Tergit ganz 
rot behaart. Korbikula-Behaarung fuchsrot, ohne schwarze Haare. 
m. balcanicus (Friese) (1923) 

a. Collare, Scutellum, Pleuren, 1. und das ganze 2. Tergit hell-cremefarbig, fast weiß 
behaart m. balcanicus (Friese) (1923) 

— 2. Tergit fast zur Gänze gelbrot gefärbt wie die folgenden Tcrgite. f. winneguthi nov. 

7 



98 Bruno Pittioni 



30. В. (Pratobombus) pratomm L. (1758) 

a. Analtergitc rot, gelb oder mehr-wenigcr schwarz behaart b 

— Analtergitc graubraun behaart; Collare und 2. Tergit gelb behaart. 
f. tumatüs Müller (1921) 

b. Analtergitc deutlich gelb behaart f. aureus Krauße (1908) 

— Analtergitc rot bis schwarz behaart c 

c. Thoraxrücken einfarbig schwarz behaart, tiochstens am Prothorax einzelne gelbe 
Haare d 

— Thoraxrücken wenigstens am Prothorax mehr-weniger gelb behaart; zumindest zwei 
Seitcnbüschcl oder so zahlreich eingestreute gelbe Haare vorhanden, daß ein 
schwaches Collare entsteht h 

d. Prothorax ohne gelbe Haare, auch 1, bis 3. Tergit schwarz behaart. ... е 

— Prothorax mit einzelnen gelben Haaren f 

e. Nur das I. bis 3. Tergit schwarz behaart f. decoloratus Alfk. (1898) 

— Auch das 4. Tergit schwarz, die folgenden rot behaart. . f. drenon'skianus nov. 

f. Nur das 1. bis 3. Tergit schwarz behaart f. styriacus Hoff. (?)') 

— Wenigstens auch das 4. Tergit schwarz behaart g 

g. Das 1. bis 4. Tergit schwarz, die folgenden rot behaart. . f. substyriacus nov. 

— Das 1. bis 5. Tergit schwarz behaart, das 6. mit einzelnen rötlichen Haaren. 
f. proserpina Friese (1904) 

h. Thoraxriicken höchstens in der oralen Hälfte gelb behaart i 

— Wenigstens auch der Scutellum-Hinterrand schmal gelb behaart x 

i. Die gelbe Behaarung des Thoraxrückens bildet höchstens zwei deutlich getrennte 

ovale Flecke am Prothorax k 

— Die gelbe Behaarung des Thoraxrückens bildet mindestens ein schmales (manchmal 
in der Mitte etwas verschmälertes) Collare 1 

k. Nur das 1. bis 3. Tergit schwarz behaart f. borealis Alfk. (1898) 

— Auch das 4. Tergit schwarz, die folgenden rot behaart. . . f. subborealis nov. 
1. Hinterleib ohne gelbe Haare m 

— Wenigstens das 2. Tergit mehr-weniger gelb behaart q 

m. Nur das 1. bis 3. Tergit schwarz behaart pratorum L. (1758) 

— Auch das 4. Tergit (wenigstens in der oralen Hälfte) schwarz behaart.. . . n 
n. Nur die orale Hälfte des 4. Tergits schwarz behaart. ... f. subalpinus nov. 

— Das 4. Tergit ganz schwarz behaart o 

0. Nur das I. bis 4. Tergit schwarz behaart. ... f. tuctuosns Sclimdk. (1878) 

— Auch das 5. Tergit (wenigstens in der oralen Hälfte) schwarz behaart.. . . p 
p. Nur die orale Hälfte des 5. Tergits schwarz behaart f. alpinus nov. 

— Abdomen ganz schwarz behaart, höchstens die letzten Tergite mit einzelnen roten 
Haaren f. melanopygus Meideil (1933) 

q. Nur das 2. Tergit mehr-weniger gelb behaart r 

— Auch das I. Tergit mehr-weniger gelb behaart u 

r. Die gelbe Behaarung des 2. Tergits bildet zwei deutlich getrennte Haarflccke. s 

— Die gelbe Behaarung des 2. Tergits bildet eine höchstens in der Mitte schwach 
verschmälerte Binde t 

s. Nur das 1. und 3, Tergit schwarz behaart f. subinterruptus K.(^^02) 

— Auch das 4. Tergit größtenteils schwarz behaart. ... f. subluctuosus nov. 
t. Nur das 1. und 3. Tergit schwarz behaart f. donovanellus K. (1802) 

— Auch das 4. Tergit größtenteils schwarz behaart f. pauper nov. 

u. 2. Tergit bloß in der oralen Hälfte gelb behaart v 

— 2. Tergit ganz gelb behaart, höchstens am Hinterrand mit einzelnen schwarzen 
Haaren w 

v. Nur das 3. Tergit schwarz behaart f. fasciolatus nov. 



') Jhrsb. Steierm. Land.-Oberrealsch , Graz; p. 47 (Literatur lag mir nicht vor). 



Die Hummeln und Sclimarotzerhummcln der Balkan-Halbinsel 99 

— Auch das 4. Tergit mehr-weniger schwarz behaart. . . f. snbfascioLatus nov. 
w. Nur das 3. Tergit schwarz behaart f. fasciatus nov. 

— Auch das 4. Tergit mehr-weniger schwarz behaart. ... f. subfasciatiis nov. 
X. Pro- und größter Teil des Mesothorax gelb behaart; Scutelhun mit Ausnahme des 

gelben Hinterrandes mehr-weniger schwarz behaart у 

— Auch das Scutellum überwiegend gelb behaart bb 

y. Kaudale Hälfte des 2. Tergits schwarz behaart: die orale Hälfte und das 1. Tergit 

mit eingemischten schwarzen Haaren z 

— 1. und 2. Tergit ganz gelb behaart aa 

z. Nur das 3. Tergit schwarz behaart f. subalpestrls nov. 

— Auch das 4. Tergit größtenteils schwarz behaart f. atpestris nov. 

aa. Nur das 3. Tergit schwarz behaart f. hurrellanus K. (1802) 

— Auch das 4. Tergit größtenteils schwarz behaart. ... f. subburrellamis nov. 
bb. Das 3. Tergit ganz schwarz behaart cc 

— Das 3. Tergit mehr-weniger gelb behaart dd 

cc. Nur das 3. Tergit schwarz behaarl f. tatranus Rad. (1884) 

- Auch das 4. Tergit größtenteils schwarz behaait. ... f. suhtatranus nov. 
dd. Das 3. Tergit am kaudalen Rande mehr-weniger gelb behaart ce 

— Das 3. Tergit ganz gelb behaart, bloß an der Basis einige schwarze Haare. 

f. kanabt'i Vogt (1911) 

ee. Das 4. Tergit rot behaart f. postzonatiis Wog[ (\Ч\\) 

— Das 4. Tergit größtenteils schwarz behaart I. stibpostzonatiis nov. 

31. B. (Pratobombus) hypnorum L. (1758) 

A. Höchstens das 1. Tergit mehr-weniger braun behaart. 

m. hypnornm L. (1758) 

a. 1. Tergit schwarz behaart b 

— 1. Tergit mehr-weniger braun behaart е 

b. Thoraxrücken einfarbig braun (braungelb bis fuchsrot) behaart, höchstens in der 
Mitte mit eingestreuten schwarzen Haaren c 

— Thoraxrücken ausgedehnt schwarz behaart h 

c. Scheitel schwarz behaart; bloß 5. und ü. Tergit weiö, die übrigen schwarz behaart 
(höchstens der Endrand des 4. Tergits weiß behaart). . f. atratulus Friese (1909) 

— Scheitel vorwiegend rostfarbig behaart, die weiße Abdominalfärbung ausgedehnter, d 

d. 1., 2. und 3. Tergit schwarz, 4. größtenteils weiß behaart. . . f. alboanalis nov. 

— Die vordersten vier Tergite schwarz behaart, aber die Hinterränder des 2., 3. und 4. 
Tergits mit weißer Zilienbinde i. albescens Priest (193\) 

e. Thoraxrücken und 1. Tergit braun, Endtergite weiß behaart t 

— Thoraxrücken graugelb, Endtergite grau behaart. . . f. liiridiis Sp.-Schn. (1917) 

f. Bloß das 2. und 3. Tergit und höchstens die Basis des 4. Tergits schwarz behaart. 

f. fiiemalis I'riese (1911) 

— Auch das 4. Tergit wenigstens in seinen beiden Basisdritteln schwarz behaart. . g 
g. 1. Tergit mit zahlreich eingemischten schwarzen Haaren., f. basalis D. T. (1877) 

— 1. Tergit wie der Thoraxrücken braun behaart, ohne schwarze Haare. 

m. Iiypnorum L. (1758) 

h. Bloß eine mehr-weniger deutliche JV\esothorakalbinde schwarz behaart. 

f. cinguLatus Wahlb. (1854) 

— Auch der Prothorax ausgedehnt schwarz behaart, bloß das Scutellum deutlich 
rostbraun f. hofferi Verhoeff (1891) 

— Auch das 2. Tergit mehr-weniger braun behaart. . m. calidus (Erichs.) (1851) 

a. 2. Tergit bloß teilweise braun behaart b 

— 2. Tergit ganz braun behaart d 

b. 2._Tergit mit zwei getrennten braunen Haarfleckeu . . . f. vinctor Skor. (1908) 



100 Bruno Pitüoni 



— 2. Tergit entlang der Basis braun behaart (wenigstens mit zahlreich eingemischten 
braunen Haaren) c 

c. 3. und 4. Tergit ganz, das 5. wenigstens in seinen beiden Basisdritteln schwarz 
behaart i. brandti nov. 

— 5. Tergit ganz weiß behaart, meist auch der Hinterrand des 4. Tergits. 
f. tenuicinctus nov. 

d. Bloß das 3. und 4. Tergit schwarz behaart е 

— Auch das 5. Tergit in der oralen Hälfte schwarz behaart, i. mironowi Vogt (1911) 

e. Analsegmente weiß behaart m. calidus (Erichs.) (1851) 

— Analsegmente dunkelgrau behaart f. rossiciis Friese (1909) 

32. B. (Pratobombus) haematurus Krieclib. (1870) 

a. Nur das 2. und 3. Tergit gelb behaart. b 

— Auch das 1. Tergit gelb behaart d 

b. Die kaudale Hälfte des 5. und das 6. Tergit auf der Scheibe braunrot behaart. 
f. haematurus Kricchb. (1870) 

— Das 5. Tergit ganz schwarz behaart c 

c. Das 6. Tergit größtenteils braunrot behaart f. torridus Friese (1911) 

— Das 6. Tergit schwarz behaart f. ater Friese (1911) 

d. Thoraxrficken ganz gelb behaart, nur am Scutellum mclir-wcniger zahlreich einge- 
mischte schwarze Haare; 4. Tergit schwarz behaart, f. lunatofasciatus Skor. (1909) 

— Ebenso, aber Hinterrand des 4. Tergits gelb behaart, f. flavoimplicatus Skor. (1909) 

33. B. (Pratobombus) lapponicus F. (1793) 

1. 2. Tergit stets ganz rot behaart, nur selten in der Basismitte einzelne 
schwarze Haare; wenn ausnahmsweise ausgedehnter schwarz, dann Thorax- 
rücken einfarbig schwarz beliaarl. Nord-Europa. . ssp. lapponicus F. (1793) 
— 2. Tergit stets mehr-weniger ausgedehnt schwarz behaart, nur selten bis auf 
einzelne schwarze Haare in der Basismitte rot. Hochgebirge Mittel- und Süd- 
ost-Europas ssp. hypsopliilus Skor. (1913) 

a. Thoraxrücken und 1. Tergit einfarbig schwarz behaart. . . f. lugubriformis nov. 

— Wenigstens ein helles Collare angedeutet; auch Scutellum-Hinterrand meist mehr- 
weniger gelb behaart b 

b. 1. Tergit schwarz behaart f. helveticus Friese (1911)') 

— 1. Tergit wenigstens seitlich mehr-weniger gelb behaart c 

c. 1. Tergit seitlich höchstens mit eingemischten gelben Haaren d 

— 1. Tergit seitlich ganz gelb behaart е 

d. 2. Tergit ganz, das 3. Tergit an der Basis mehr-weniger ausgedehnt schwarz be- 
haart f. alpestris Vogt (1909) 

— 2. Tergit wenigstens am Hinterrand, das 3. Tergit ganz rot behaart. 
ssp. hypsopliilus Skor. (1913) 

e. Pleuren höchstens mit eingestreuten hellen Haaren; 2. Tergit rot, nur an der Ba- 
sis schmal schwarz beliaart i.frami nov. 

— Pleuren überwiegend gelb behaart f 

f. 2. Tergit ganz, das 3. Tergit an der Basis mehr-weniger ausgedehnt schwarz be- 
haart f. subflavotergitius nov. 

— 2. Tergit wenigstens am Hinterrand, das 3. Tergit ganz rot behaart. . . . g 
g. 2. Tergit bloß am Hinlerrand rot behaart. ... f. flavotergitius Skor. (1913) 

— 2. Tergit bloß an der Basis mehr-weniger ausgedehnt schwarz behaart, oft nur mit 
einzelnen schwarzen Haaren in der Basismitte ... f. ornatnlus Friese (1911) 



') Ebenso, aber auch 2. und der größte Teil des 3. Tergits schwarz behaart. 
f. tauberti nov. 



Die Hummeln und Schmarotzerhummeln der Balkan-Halbinsel 101 

34. B. (Alpigenobombüs) mastrucatus Gerst. (1869) 

A. 3. Tergit ganz rot beliaart, höchstens mit einzelnen scluvarzen Haaren 
an der Basis, die rote Behaarung manchmal auf den i<audalen Rand des 
2. Tergits übergreifend; Korbikulaliaare meist mehr-weniger rot. . . В 

— 3. Tergit wenigstens im Basisdrittel mehr-weniger schwarz beiiaart; 
Korbikulahaare wenigstens bei den J J und ^ ^ sciiwarz. 
m. mastrucatus Gerst. (1869) 

a. Thoraxrücken einfarbig schwarz behaart b 

— Wenigstens am Prolhorax mehr-weniger zahlreiche helle Haare eingemischt . . c 

b. Wenigstens der kaudale Rand des 3. Tergits rot behaart. 
m. mastrucatus Gerst. (1869) 

— 3. Tergit ganz schwarz behaart f. subtypicus nov. 

c. Bloß der Prothorax mehr-weniger aufgehellt; 1. und 2. Tergit schwarz behaart. 
f. tirolensis Fr. und Wg. (1913) 

— Wenigstens auch der Sculellum-Hintcrrand oder das 1. Tergit mehr weniger gelb 
behaart d 

d. Scutellum ganz schwarz behaart; 1. Tergit mehr-weniger gelb behaart. 
f. trnnsitorius Friese (1909) 

— Wenigstens auch der Scutellum-Hlnterrand hell behaart е 

e. 1. Tergit wenigstens seitlicli gelb behaart; 2. Tergit schwarz. . . f. cinctus nov. 

— Auch das 2. Tergit mehr-weniger gelb behaart f 

f. 2. Tergit wenigstens in der oralen Hälfte mehr-weniger gelb behaart; 3. Tergit 

oral schwarz behaart g 

— 2. Tergit ganz, 3. an der Basis gelb behaart f. luteus Friese (1909) 

g. 3. Tergit nur an der Basis schwarz behaart f. lalofasciatus nov. 

— 3. Tergit ganz schwarz behaart . . f. sublatofasciatas nov. 

B. Die stets in weiter Ausdehnung vorhandene helle Behaarung greis; 1. 
und 2. Tergit ganz greis behaart, höchstens in der Mitte des kaudalen 
Randes des 2. Tergits einzelne schwarze Haare. . m. uralicus Pitt. (1938) 

— Die helle Behaarung — falls vorhanden — liellgelb; 2. Tergit stets aus- 
gedehnt schwarz behaart m. Uriechbaumeri Pitt. (1938) 

a. Thoraxriicken einfarbig schwarz behaart. . . . m. kriechbaumeri Pitt. (1938) 

— Thoraxrücken wenigstens am Prothorax durch helle Haare mehr-weniger aufgehellt, b 

b. Bloß der Prothorax mehr-weniger aufgehellt; 1. und 2. Tergit schwarz behaart, 
letzteres manchmal mit hellen Fndzilicn . . . f. tirolensis Fr. und Wg. (1913) 

— Wenigstens auch der Scutellum-Hinterrand oder das I. Tergit mehr-weniger auf- 
gehellt c 

C. Scutellum ganz schwarz behaart; 1. Tergit mehr-weniger gelb behaart. 

f. transitorius Friese (1909) 

— Wenigstens auch der Scutellum-Hinterrand hell behaart d 

d. 1. Tergit wenigstens seitlich gelb behaart; 2. Tergit schwarz, höchstens die tind- 

zilien rot f. cinctus nov. 

— Das 2. Tergit mit mehr-weniger zahlreich eingestreuten gelben Haaren. 
f. latofasciatus nov. 

35. B. (Cullumanobonibus) cullumanus K. (1802) 
Keine Formen bekannt geworden. 

36. B. (Sibiricobombus) vorticosus Gerst. (1872) 

A. 3. Tergit schwarz oder meiir weniger rot behaart, aber stets oline gelbe 
Haare m. vorticosus (jerst. (1872) 



102 Bruno Pittioni 



а. 3. Tergit schwarz behaart m. vorticostis Gerst. (1872) 

— 3. Tergit rot behaart var. bulgaricus Friese (1923) 

— 3. Tergit mehr-weniger gelb beliaart, zumindest aber auf dem sonst 
schwarzen Tergit die Hinterrandsciten mit gelben Haarbüscheln. 
m. iranensis Pitt. (1937) 

37. B. (Sibiricobombus) niveatus Kriechb. (1870) 

A. 3. Tergit schwarz behaart, ohne weiße oder hellgraue Haare. 

m. niveatus Kriechb. (1870) 

a. Die helle Thorakalbehaarung weiß b 

— Die helle Tliorakalbehaarung schiefergrau . . . var. griseofasciatus Vogt (1909) 

b. 1. und 2. Tergit rostgelb behaart. .... var. parnassius D. T. (1882) 

— 1. und 2. Tergit weiß behaart m. niveatus Kriechb. (1870) 

— 3. Tergit mehr-weniger weiß oder heligreis beliaart, zumindest aber auf 
dem sonst schwarzen Tergit die Hinterrandseiten mit weißen oder grei- 
sen Haarbüscheln m. persicus Pitt. (1937) 



38. B. (Confusibombus) confusus Schck. (1859) 

a. ТЬогахгижеп und die drei vordersten Tergite einfarbig schwarz behaart. . . b 

— Wenigstens am Prothorax mehr-weniger zahlreiche helle Haare eingemischt . . c 

b. 4. bis 6. Tergit rot behaart confusus Schcl<. (1859) 

— 4. bis 6. Tergit schwarz behaart, höclistens mit einzelnen rötlichen Haaren. 

f. infernalis Friese (1909) 

c. Nur der Prothorax durcli heile Haare mehr-weniger aufgehellt. 
f. albescens Friese (1909) 

— Die gelbe Aufhellung ausgedehnter d 

d. Ein deutliches, wenn auch meist schmales, hell-bräunlichgelbes Collare vorhanden; 
1. Tergit seitlich mit mehr-weniger zahlreichen gelben Haaren. . . f. mayi nov, 

— Auch das Scutellum mehr-weniger aufgeliellt ... f. cinerascens Friese (1909) 

39. B. (Confusibombus) paradoxus D. T. (1882) 

a. Am Thoraxrücken bloß der Prothorax inehr-weniger gelb behaart b 

— Auch das Scutellum und das 1. Tergit gelb behaart. . paradoxus D. T. (1882) 

b. 1. Tergit bloß mit gelben Seitenbüscheln. ... f. histellatus Friese (1909) 

— 1. Tergit ganz gelb behaart f. festivus Hoff. (?) 

40. B. (Mendacibombus) mendax Gerst. (1869) 

A. Collare, wenigstens das obere Drittel der Propleuren, der größte Teil 
des Scutellums, 1. und wenigstens die Basis des 2. Tergits gelbgreis bis 
goldgelb behaart; im Collare und am 1. Tergit höchstens vereinzelt 
schwarze Haare eingemischt. Ein gelbes Haarbüschel befindet sich an 
der Fühlerwurzel und meist auch auf der Stirn В 

— Falls am Thoraxrücken und auf den beiden vordersten Tergiten helle 
Behaarung vorhanden ist, sind in diese zahlreiche schwarze Haare ein- 
gemischt, so daß eine sehr deutliche Verdüsterung eintritt. Scheitel und 
Pleuren und oft auch das Gesicht zur Gänze schwarz behaart. 

m. subglaciaüs Pitt. (1937) 

Я. Scutellum rein schwarz behaart, höchstens am Hinterrand mit hellspitzigen Haaren, b 

— Scutellum-Hinterrand mehr weniger hell behaart c 



Die Hummeln und Schmarotzerhummeln der Balkan-Halbinsel 103 

b. Scheitel, Pleuren, Scutellum und 2. und 3. Tergit (letzteres mit Ausnahme des oft 
rötUch behaarten Hinterrandes) schwarz behaart. Gesicht an den Fühlerwurzeln, 
Seiten des Prothorax und des 1. Tergits manchm.il mit einzelnen greisgclben Ilaa- 
ren m. subglacialis Pitt. (1937) 

— Die helle Behaarung am Prothorax und am 1. Tergit stäricer entwickelt, aber noch 
stark durch schwarze Haare verdüstert. An den Fühlerwurzeln oft ein gelbes Haar- 
büschel. 2. Tergit an der Basis mit einzeln eingestreuten hellen Haaren. 
f. /lavior Pitt. (1937) 

c. Collare und 1. Tergit durch zahlreich eingestreute schwarze Haare stark verdüstert. 
Im Gesicht an den Fühlerwurzeln meist ein helles Haarbüschel. 2. Tergit rein 
schwarz behaart f. basizonus Pitt. (1937) 

— Ebenso, aber 2. Tergit wenigstens an der Basis mit mehr-weniger zahlreichen gel- 
ben Haaren l /eretypiciLS Put. цтТ) 

В. Collare und Scutellum scliiiial gelb beliaart, die schwarze Mesothorakal- 
behaarung scheibenförmig entwickelt, etwa doppelt so breit wie das Collare. 
m. mendax Gerst. (1869) 

a. Pleuren nur in der oberen Hälfte mehr-weniger gelb behaart. 
m. mendax Gerst. (1839) 

— Pleuren zur Gänze gelb behaart b 

b. 2. Tergit bloß an der Basis gelb behaart f. flavopleiiralis nov. 

— 2. Tergit fast zur Gänze gelb behaart .... f. quasilatofasciatus nov. 
— Collare und Scutellum breit gelb beliaart, die schwarze Mesotliorakal- 

behaarung querbindenartig entwickelt, nicht viel breiter als das Collare. 
Pleuren zur Gänze gelb behaart m latofasciatus Vogt (1909) 

Bestimmungstabellen für das Genus Psithyrus Lep. (1833). 
Tabellen zur Bestimmung der europäischen Subgenera. 

1. Wangen deutlich kürzer als an der Mandibelbasis breit. 6. Sternit am Hin- 
terrand nicht verdickt. Sagitten ohne deutlichen Zahn in der Mitte der 
Unterseite; Lacinia mehr-weniger spitz-dreieckig (Taf. V, fig. 1). 
1. Ashtonipsithyrus Frison (1927) 

— Nicht alle angeführten Merkmale gleiclizeitig auftretend, innner aber die 
Sagitten in der Mitte der Unterseite mit einem deutlichen Zaim (Taf. V, 
fig. 2, 3, 4, 5) , 2 

2. Wangen kaum kürzer als an der Mandibelbasis breit. 2. üeißelglied stets 
deutlich kürzer als das 3. und 4. zusammen. Hinterrandbehaarung des hin- 
teren Metatarsus wenigstens in der Basishälfte deutlicii länger als die größte 
Breite des Metatarsus. G. Sternit am Hinterrand mehr-weniger verdickt. 
Der freie Teil der Lacinia mindestens zweimal so lang wie breit (Taf. V, 
fig. 5) V. Fernaldaepsithyrus Frison (1927) 

— Wangen meist mehr-weniger deutlich kürzer als an der Mandibelbasis breit; 
wenn ebenso lang, dann das 2. Cieißelglied kaum kürzer als das 3. und 4. 
zusammen oder 6. Sternit ohne Hinterrandverdickung oder Hinterrandbe- 
haarung des hinteren Metatarsus kürzer. Der freie Teil der Lacinia iiöch- 
stens zweimal so lang wie breit (Taf, V, fig. 2, 3, 4) 3 

3. Wangen meist kürzer als an der Mandibelbasis breit. 6. Sternit am Ende 
deutlich wulstig verdickt, der Wulst in der Mitte eingedrückt, so daß er in 
zwei deutliche Höcker getrennt erscheint. Innenrand der Lacinia mehr-we- 



104 Bruno Pittioni 



niger gerade bis konvex (Taf. V, fig. 4) . IV. Allopsithyrus Popov (1931) 

— Wangen kaum kürzer als an der Mandibelbasis breit. 6. Sternit am Ende 
niemals verdickt. Innenrand der Lacinia melir-weniger gerade bis konkav 
(Taf. V, fig. 2, 3.) 4 

4. 4. Geieelglied etwa eineiniialbmal so lang wie breit, deutlicii kürzer als 
das 2. und 3. zusammen. Hinterer Metatarsus etwa fünfmal so lang wie 
breit, der fast gerade Hinterrand mit Haaren, die meist deutlicii länger 
sind als die größte Breite des Metatarsus. Innenrand der Lacinia melir- 
weniger konkav, Lacinia am Ende mehr-weniger abgerundet (Taf. V, fig. 2). 
II. Psithyrus Lep. s. Str. (1833) 

(Nur eine Art: riipestris F.) 

■^ 4. Geißelglied etwa doppelt so lang wie am Ende breit, so lang wie das 
2. und 3. zusammen. Hinterer Metatarsus etwa viermal so lang wie breit, 
der meist deutlich schwach konvexe Hinterrand mit Haaren, die selten deutlich 
länger sind als die größte Breite des Metatarsus. Innenrand der Lacinia 
mehr-weniger spitz (Taf. V, fig. 3) . . . III. Metapsithyrus Popov (1931) 

(Nur eine Art: campestris Pz.) 

1. Wangen nicht viel mehr als halb so lang wie an der Mandilbelbasis breit. 
Hinterer Metatarsus kaum schmäler als das Hinterende der Tibia, höchstens 
zweieinhalbmal so lang wie an der breitesten Stelle breit. (Letztes Segment 
siehe Taf. VI, fig. 1, 2) 1. Ashtonipsithyrus Frison (1927) 

— Wangen oft deutlich länger als halb so lang wie an der Mandibelbasis 
breit. Hinterer Metatarsus deutlich schmäler als das Hinterende der Tibia, 
deutlich melir als zweieinhalbmal so lang wie an der breitesten Stelle breit. 2 

2. Wangen fast so lang wie an der Mandibelbasis breit. 4. Geißelglied deut- 
lich kürzer als das 2. 6. Sternit mit sehr stark eckigen und auch von oben 
sichtbaren Leisten. Hinterer Metatarsus etwa viermal so lang wie breit, 
gegen das Ende zu kaum verschmälert. (Letztes Segment siehe Taf. VI, 
fig. 3, 4) II. Psithyrus Lep. s. str. (1833) 

(Nur eine Art: rupestris F.) 

— 4. Geißelglied mindestens so lang wie das 2., meist mehr-weniger deutlich 
länger. 6. Sternit mit stark gerundeten oder, wenn sciiwach eckigen, dann 
von oben nicht sichtbaren Leisten (siehe Taf. VI, fig. 5, 6, 7, 8, 9, 10). Hin- 
terer Metatarsus bloß etwa dreimal so lang wie breit 3 

3. 6. Segment unter dem Körper auffallend stark nach vorne gekrümmt, so 
daß die Unterseite des Segments nicht ohne weiteres immer sichtbar ist; 
6. Sternit das 6. Tergit am Ende wenig aber deutlich überragend und daher 
auch von oben sichtbar, mit schwach entwickelten, mehr-weniger eckigen 
Leisten. Hinterrandbehaarung der Hintertibien zum Teil so lang wie die 
größte Tibienbreite. Hinterer Metatarsus gegen das Ende zu meist nicht 
deutlich verschmälert (Letztes Segment siehe Taf. VI, fig. 9, 10). 

V. Fernaldaepsithyrus Frison (1927) 

— 6. Segment nicht auffallend stark unter dem Körper nach vorne gekrümmt; 
6. Sternit das 6. Tergit am Ende nicht überragend und von oben daher 
nicht sichtbar, mit deutlicii entwickelten und gerundeten Leisten (siehe 



Die Hummeln und Schmarotzerhummeln der Balkan-Halbinsel 105 

Taf. VI, fig. 5, 6, 7, 8). Hinterrandbeliaarung der Hintertibien kaum länger 
als die halbe größte Tibienbreite. Hinterer Metatarsus gegen das Ende zu 

meist mehr-weniger deutlich versclimälert 4 

4. Hinterleibspitze nur schwach nach unten gekrümmt. Die Leisten des 6. 
Sternits bilden zusammen einen weit vor dem Ende des Sternits liegenden 
Halbkreis (Taf. VI, fig. 7, 8) IV. Allopsithyrus Popov (1931) 

— Hinterleibspitze ziemlich stark nacli unten gekrümmt. Die Leisten das 6. 
Sternits bilden eine das Sternitende fast erreichende mehr-weniger spitze 
Figur (Taf. VI, fig. 5, 6) III. Metapsithyrus Popov (1931) 

(Nur eine Art: campestris Pz.) 

Tabellen zur Bestimmung der Arten der Balkan-Halbinsel 
und ihrer Nachbargebiete 

1. Ashtonipsithyrus Frison (1927) 

66 
1. Raum zwischen Schläfen und Scheitel grob und dicht punktiert. 4. Geieelglied 
etwa so lang wie das 2. und 3. zusammen. Hinterrandbehaarung der hin- 
teren Tibien und Metatarsen kaum so lang wie die größte Breite der Ti- 
bien bzw. Metatarsen, meist sogar deutlicli kürzer. Lacinia die Squama sel- 
ten um mehr als deren Länge überragend i. vestalis Fourcr. (1785) 

— Raum zwischen Schläfen und Scheitel undeutlich runzelig punktiert. 4. Qei- 
ßelglied bedeutend kürzer als das 2. und 3. zusammen, kaum deutlich län- 
ger als das 2. Hinterrandbehaarung der hinteren Tibien und Metatarsen 
deutlicli so lang oder sogar länger als die größte Breite der Tibien, bzw. 
Metatarsen. Lacinia die Squama etwa um das eineinhalbfache ihrer Länge 
überragend 2. distinctus Per. (1884) 

1. Seiten des Scheitels grob und dicht punktiert. 2. Geißelglied etwa so lang wie 
das 4., von vorne betrachtet am Ende fast so breit wie unten lang. 6. Tergit fein 
und unregelmäßig, aber deutlich punktiert, nur in der Basismitte unpunktiert, 
daher mit Ausnahme der Basismitte wenig glänzend. Hinterrandbehaarung 
der liinteren Tibien und Metatarsen nirgends länger als die halbe größte 
Breite der Tibien bzw. Metatarsen. Körperbehaarung kurz und gleiclmiäßig. 
1. vestalls Fourcr. (1785) 

— Seiten des Sclieitels sehr flach und verschwommen punktiert. 2. Geißel- 
glied meist deutlicli länger als das 4., von vorne betrachtet am Ende 
bloß zwei Drittel bis drei Viertel so breit wie unten lang. 6. Tergit sehr 
undeutlicli, nur an den Seiten etwas deutlicher punktiert, daher stark glän- 
zend. Hinterrandbehaarung der hinteren Tibien und Metatarsen teilweise wenig 
kürzer als die größte Breite der Tibien bzw. Metatarsen. Körperbeiiaarung 
länger und ungleichmäßiger 2- distinctus Per. (1884) 

IV. Allopsithyrus Frison (1927) ^- ■- 

u и 

1. Hinterrandbehaarung der Hintertibien nirgends länger als ihre iialbe größte 
Breite, auch die Hinterrandbehaarung der hinteren Metatarsen abgesehen 
von einzelnen Haaren selten deutlich länger als ihre halbe größte Breite. 



106 Bruno Pittioni 



Flügel stark gebräunt. Körperbehaarung kurz und gleichmäßig. Lacinia meist 
stark chitinisiert und daher verhältnismäßig dunkel, meist mit geradem In- 
nenrand, gegen die Squama zu deutlich breiter werdend. 
5. maxillosus (Klug) (1817) 

— Hinterrandbehaarung der Hintertibien steilenweise meist länger als iiire 
halbe größte Breite, Hinterrandbeiiaarung der hinteren Metatarsen stellen- 
weise manchmal fast so lang wie ihre größte Breite. Lacinia schwächer 
chitinisiert, daher durchscheinender, am stark gerundeten Ende breiter als 
bei der vorigen Art und gegen die Squama zu fast niciit mehr breiter wer- 
dend. Flügel meist durchsichtig, weniger gebräunt. Körperbehaarung länger 
und ungleichmäßiger 6. barbutellus K. (1802) 

1. Hinterrandbehaarung der Hintertibien überall deutlich kürzer als die halbe 
größte Tibienbreite. Hinterer Metatarsus gegen das Ende zu schwach aber 
deutlich verschmälert, seine Hinterrandbehaarung nirgends länger als seine 
größte Breite. Flügel stark schwarzbraun verdunkelt. Körperbehaarung kurz 
und gleichmäßig; falls am Thorax gelbe Behaarung vorhanden ist, ist sie 
dunkelgelb 5. maxillosus (Klug) (1817) 

— Hinterrandbehaarung der Hintertibien stellenweise so lang wie die halbe 
größte Tibienbreite. Hinterer Metatarsus gegen das Ende zu kaum ver- 
schmälert, fast parallelseitig, seine Hinterrandbehaarung stellenweise länger 
als seine größte Breite. Flügel schwächer bräunlich getrübt. Körperbehaarung 
länger und ungleichmäßiger, die gelbe Thorakalbeiiaarung stets hellgelb. 
6. barbutellus K. (1802) 

V. Pernaldaepsithyrus Frison (1927) 

öü 

1. 6. Sternit am Endrand gleichmäßig schwach wulstig verdickt .... 2 

— 6. Sternit am Endrand bloß in der Mitte deutlich wulstig verdickt, die Ver- 
dickung in der Mittellinie oft mehr-weniger eingedrückt, wodurch zwei kleine 
Höcker gebildet werden 4 

2. 5. Tergit rot behaart, höchstens in der Mitte mit einer Beimischung schwar- 
zer Haare, manchmal mehr-weniger weiß. Squama dicht punktiert und matt, 
ihr Innenrand stets deutlich konkav (Taf. V, fig. 9, 10) 3 

— 5. Tergit schwarz behaart. Hintere Metatarsen und oft auch die Hinterti- 
bien großenteils rotgelb behaart. Squama schmal, fast doppelt so lang wie 
breit, deutlich punktiert, aber glänzend, ilir Innenrand niemals deutlich kon- 
kav (Taf. V, fig. 7) 8. flavidus (Eversm.) (1852) 

3. Deutliches breites hellgelbes Collare vorhanden. 3. und 4. Tergit mehr- 
weniger weiß oder gelb behaart. Squama am Ende mehr-weniger abgerun- 
det; Lacinia ziemlich breit (Taf. V, fig. 9). Hinterschienen und hinterer 

Metatarsus dunkel behaart lO. quadricolor Lep. (1832) 

(Im Gebiete nicht festgestellt) 

— Höchstens ein schmales dunkelgelbes Collare vorhanden. 3. und 4. Tergit 
niemals weiß oder gelb, meist rot oder schwarz behaart. Squama am Ende 
mehr-weniger spitz; Lacinia schmal (Taf. V, fig. 10). Hinterschienen und 
hintere Metatarsen großenteils rotgelb behaart. . ii. meridionalis Rieh. (1928) 



Die Hummeln und Schmarotzerhummeln der Balkan-Halbinsel 107 



4. Raum zwischen Schläfen und Scheitel undeutlich und viel zerstreuter puni<- 
tiert als der benachbarte Teil des Sclieitels und daher ziemlich stark glän- 
zend. Clypeus sehr diciit und grob punktiert und besonders auf der End- 
hälfte auch dicht behaart. Squama etwa eineinhalbmal so lang wie breit, 
mehr als halb so lang wie die Lacinia, an der Innenseite vor dem gerun- 
deten Ende schwacii- ausgeschnitten, dicht punktiert und matt (Taf. V, fig. 8). 
9. norvegicus Sp.-Schn. (1918) 

— Raum zwischen Schläfen und Sciieitel ebenso dicht und deutlicii punktiert 
wie der benachbarte Teil des Scheitels und daiier wenig glänzend. Clypeus 
auf der Endhälfte weniger dicht punktiert als an der Basis und nicht so 
dicht behaart. Squama breit, etwa so lang wie breit, stark punktiert, aber 
meist deutlich glänzend (Taf. V, fig, 6) 7. sylvestris (Lep.) (1832) 

1. Wenigstens das 5. Tergit blaßrot bis dunkelfuchsrot behaart, oft durcli weiße 
Haare stark aufgehellt, dann aber immer wenigstens am Hinterrand noch 
einzelne rötliche Haare vorhanden 2 

— 5. Tergit schwarz, manchmal teilweise oder ganz weiß oder gelb behaart, 
niemals aber mit roten Haaren 3 

2. Ein deutliches breites hellgelbes Collare voriianden. 3. und 4. Tergit oft 
mehr-weniger weiß (oder gelb?) behaart. . . . lu. quadricolor Lep. (1832) 

(Im Gebiete nicht festgestellt) 

— Höchstens ein schmales, zumeist in der Mitte unterbrociienes dunkelgelbes 
Collare vorhanden. 3. und 4. Tergit stets rot, selten mehr-weniger schwarz 
beiiaart ll. meridionalis Rieh. (1928) 

3. Fühlerschaft lang behaart und matt. 5. und 6. Tergit stark glänzend, nur 
sehr undeutlich punktiert; das 6. fast kahl, auf dem größten Teil der Sclieibe 
nackt und glatt, vor der Spitze mit einem mehr-weniger deutliclien flach- 
dachförmigen Kiel, niemals jedoch furchig oder grubig vertieft. Hinterrand- 
behaarung des hinteren Metatarsus stellenweise länger als seine größte 
Breite 4 

— Fühlerschaft nur zerstreut und kürzer behaart, glänzend. 5. und 6. Tergit 
sciiwacli glänzend, fast matt, besonders das 5. deutlich punktiert, das 6. ziem- 
lich dicht befilzt, vor der Spitze furchig oder grubig vertieft. Hinterrand- 
behaarung des hinteren Metatarsus selten so lang wie seine größte Breite. 
7. sylvestris (Lep.) (1832) 

4. Clypeus dicht und grob punktiert, nur in der Vorderrandmitte etwas schwä- 
cher. Scutellum schwarz behaart 9. norvegicus Sp.Schn. (1918) 

— Clypeus auf der Endhälfte zerstreuter und feiner punktiert als an der Basis. 
Scutellum gelb behaart 8. flavidus (Kversm.) (1852) 



108 Bruno Pittioni 



Tabellen zur Bestimmung der unteren systematischen Kategorien der auf der 
Balkan-Halbinsel und in ihren Nachbargebieten vorkommenden Arten.') 

1. Ps. (Ashtonipsithyrus) vestalis Fourcr. (1785) 

A. 4. Tergit vorwiegend weie behaart m. vestalis Fourcr. (1785) 

a. 1. Tergit vorwiegend scliwarz behaart b 

— 1. Tergit vorwiegend gelb behaart f 

b. 3. Tergit an den Hinterrandseiten mehr-weniger gelb behaart c 

— 3. Tergit an den Hinlerrandseiten weiß behaart f. metaleucus Lep. 

c. 5. Tergit wenigstens seitlich mehr-ueniger hell behaart d 

— 5. Tergit ganz schwarz behaart: Collare meist stark verschmälert. . f. bellus Lep. 

d. 5. Tergit seitlich weiß, in der Mitte mehr-weniger schwarz behaart е 

— 5. Tergit seitlich rostbraun, in der Mitte mehr-weniger braunschwarz behaart. 
f. insignis Blülhg. 

e. Collare breit dunkelgelb, ohne deutliche Beimischung schwarzer Haare. 
m. vestalis Fourcr. (1785) 

— Collare stark verschmälert, besonders hinten durch eingemischte schwarze Haare 
deutlich verdunkelt f. obscurus Hoff. 

f. 3. Tergit nur an den Hinterrandseiten gelb behaart; 1. Tergit in der Mitte mehr- 
weniger schwarz behaart f. interruptus Popov 

— I. und 3. Tergit ganz gelb behaart f. flavioritergus Popov 

— 4. Tergit vorwiegend gelb behaart m. bluethgenellus (Pop.) (1931) 

a. I. Tergit vorwiegend, Scheitel meist überwiegend schwarz behaart b 

— 1. Tergit und meist auch der Scheitel gelb behaart f. flavior nov. 

b. 5. Tergit schwarz behaart m. bliiethgetüeUus (Pop.) (1931) 

— 5. Tergit gelb behaart f. amoenoides nov. 

2. Ps. (Ashtonipsithyrus) distinctus Per. (1884) 

a. 1. Tergit vorwiegend schwarz behaart. b 

— 1. Tergit vorwiegend gelb behaart , . i 

b. Analtergitc weißlich oder schwarz, oder weiß und schwarz behaart. . . . c 

— Analtergite ausgedehnt schmutzig- bis reingelb behaart p 

c. Scutellum-Hinterrand schwarz behaart d 

— Scutellum-Hinterrand und 3. Tergit seitlich gelb behaart. . . f eximius Hoff. 

d. 4. und 5. Tergit ganz weiß behaart f. skorikoviellus Pop. 

— Wenigstens das 5. Tergit in der Mitte mehr-weniger schwarz behaart . . . c 

e. Collare breit hellgelb: 4. Tergit weiß, 5. in der Mitte schwarz behaart . . . f 

— Collare stark reduziert oder ganz fehlend: auch das 4. Tergit vorwiegend schwarz 
behaart h 

f. Hinterschienen und Metatarsen vorwiegend schwarz behaart g 

— Hinterschienen und Metatarsen vorwiegend rötlich behaart, f. sulfuripes Perkins 

g. Endrand des 3. Tergits wenigstens seitlich weiß behaart. . distinctus Per. (1884) 

— Endrand des 3. Tergits wenigstens seitlich gelb behaart. . f flavidus Blüthgen 
h. Prothora.x nur mehr mit Spuren heller Haare; 5. Tergit mit Ausschluß des End- 
randes und 6. Tergit mit Ausschluß der Seiten schwarz behaart. . f. corax Hoff. 

— Ganz schwarz behaart, nur die Seiten der letzten Tergite mit einzelnen hellen 
Haaren f. niger Blüthgen') 



') Da mir von den meisten der Psilhyrus-Formen die Literatur der Originalbeschreibun- 
gen nicht vorgelegen hat und Popov in seiner Arbeit (1931) dieselben nicht anführt, konnten 
bei den Formen die Daten der Urbeschreibung nicht beigefügt werden. 

') Ebenso, aber oberster Pleurenabschnitt mit kleinem gelben Haarbüschel und 4. Tergit 
ganz weiß f. propeniger nov. 



Die Hummeln und Schmarotzerhummeln der Balkan-Halbinsel 109 

i. Die helle Behaarung der Analtergite weiß bis schmutzigweiß k 

— Die helle Behaarung der Analtergite schmutzig-gelblichwciß bis rcingclh . . o 
k. 5. Tergit grußtenteils hell behaart 1 

— 5. Tergit grü3tenteils schwarz behaart f. tenebricans Pop. 

I. Sculellum-Hinterrand und I. Tergit gelb behaart. . . f. arrlienoides Blüthgcn') 

— Auch das 2. Tergit mehr-weniger gelb behaart m 

m. 3. Tergit nur mit unbedeutender Beimischung heller Haare. . f. pallidulus Pop. 

— 3. Tergit überwiegend gelb behaart n 

n. 3. Tergit seitlich mit schwarzen Haaren f. barowskyi Pop. 

— 3. Tergit ganz gelb behaart f. paüidomixtus Pop. 

o. Analtergite schmutzig-gelblichweiß behaart f. subsordidus nov. 

— Analtergite reingelb behaart f. amoenus Schmdk. 

p. Collare deutlich entwickelt; Hinterrand des 3. wenigstens seitlich und das ganze 4. 

Tergit schmutziggelb behaart f. sordidus Blüthgen 

— Prothorax nur mit wenigen gelben Haaren; wenigstens das 4. und 5. Tergit rein- 
gelb behaart f. amoenocorax Blüthgen 

3. Ps. (Psithyrus) rupestris F. (1793) 

Da die angekündigte Arbeit Sitorikows, in der er die V'ariabilität dieser 
Art behandeln will, bisher nicht erschienen ist, will icli liier die tinteren sy- 
stematischen Kategorien dieser sehr veränderlichen Art übergehen, um nicht 
durch eine Anzahl von Benennungen dem oben genannten Autor vorzugreifen. 

4. Ps. (Metapsithynis) campestris Pz. (1806) 

a. Scutellum höchstens mit einzelnen hellen Haaren am Hinterrand b 

— Scutellum deutlich ausgedehnt gelb behaart . е 

b. Am Prothorax höchstens einzelne gelbe Haare c 

— Ein durch eingemischte schwarze Haare mehr-weniger stark verdunkeltes Collare 
vorhanden; 3 bis 5. Tergit seitlich gelb behaart f. inops Lep. 

c. Analtergite höchstens mit Spuren einer gelben Behaarung in Form einzelner gel- 
ber Haare f. carbonarius Hoff. 

— Analtergite wenigstens seitlich gelb behaart d 

d. .Analtergite nur seitlich gelb behaart {. francisanns K. 

— 3. Tergit an den Hinterrandseiten, 4. und 5. ganz honiggelb behaart. 
f. analitinctus nov. 

c. 1. Tergit schwarz behaart f 

— 1. Tergit wenigstens mit gelben Seitenbüscheln . . . m 

f. Thoraxrücken wenigstens in der Mitte mehr-weniger schwarz behaart . . . g 

— Thoraxrücken auch in der Mitte durch eingemischte gelbe Haare deutlich aufgehellt. I 

g. Collare und Scutellum breit hellgelb behaart h 

— Collare und Scutellum schmal, meist etwas dunkler gelb behaart k 

h. Eine deutliche schwarze Mesothorakalbinde vorhanden i 

— Mesothorakalbinde stark reduziert, oft nur ein schwarzer Mittelfleck vorhanden. 
f. flavotlioracicus Hoff. 

i. 3. Tergit schwarz behaart f. campestris Pz. (1806) 

— 3. Tergit gelb behaart f. panzert nov. 

k. Collare und Scutellum mehr-weniger hellgelb behaart. ... f. leeanus K. 

— Scutellum verschwommen schmutziggelb behaart. .... f. obsoletus Alfk. 
1. Scutellum gelb behaart, ohne eingemischte schwarze Haare, daher heller als das 

Mesonotum f. lacrymosus Pop. 



') Ebenso, aber 3. Tergit seitlich statt weiß gelb behaart. . f. flavido-arrlienoides nov. 



110 Bruno Pittioni 



— Scutellum mit eingemischten sctiwarzcn Haaren, tiaum heller als das Mcsonotum. 
f. disconotus Pop- 

m. Tlioraxrücken einfarbig hell behaart, höchstens in der Mitte mit einzelnen schwarzen 
Haaren f. stefanü Meun. 

— Thoraxrücken mit mehr-wcniger deutlicher schwarzer Binde am Mesonotum . . n 
n. 1. Tergit bloß mit gelben Seitenbüscheln o 

— 1. Tergit und die folgenden mit Ausnahme des letzten Tergits gelb behaart. 
f. flavus Per. 

o. 2. Tergit bloß mit gelben Seitenbüscheln, 3. Tergit und die folgenden größtenteils 
gelb behaart f. rossiellus K.') 

— 2. Tergit und die folgenden ganz gelb behaart f. bimaculatns Pop. 

5. Ps. (Allopsithyrus) maxillosus (Klug) (1817) 

A. Prothorax höchstens mit sclnnalem honiggelben bis honigbraunen Collare; 
Scutellum höchstens am Hinterrand mit ebensolchen Haaren. 
m. maxillosus (Klug) (1817) 

a. Thoraxrüeken einfarbig schwarz behaart b 

— Thoraxrücken wenigstens am Prothorax mit mehr-weniger zahlreichen braungelben 
Haaren d 

b. Auch das Abdomen ganz schwarz behaart f. iinicolor (Kriechb.) 

— Wenigstens das 4. Tergit seitlich mehr-weniger gelb behaart c 

c. 4. Tergit bloß an den Hinterrandseiten gelb behaart, m. maxillosus (Klug) (1817) 

— Die gelbe Behaarung des Abdomens ausgedehnter. . . f. nigricollis (Kriechb.) 

d. Nur am Prothorax mehr-weniger zahlreiche gelbbraune Haare е 

— Auch der Scutellum-Hinterrand mit gelbbraunen Haaren f 

e. Die hellen Haare des Prothorax bloß einzeln eingestreut . . f. inixtus (Kriechb.) 

— Die hellen Haare des Prothorax bilden ein richtiges Collare . f. collaris (Kriechb.) 

f. Bloß das 4. Tergit mit gelblichen Seitenflecken. ... f. sciUellaris (Kriechb.) 

— Auch das 5 Tergit mit gelblichen Seitcnflecken .... subscutellaris nov. 
— Prothorax mit breitem gelben Collare; auch das Scutellum ganz oder 

fast ganz gelb behaart m. fallaciosus Pop. (1931) 

a. I. Tergit schwarz behaart. ......... m. fallaciosus Pop. (1931) 

— 1. Tergit mehr-weniger gelb behaart b 

b. 4. Tergit in der Mitte mehr-weniger ausgedehnt schwarz behaart c 

— 4. Tergit ganz weiß oder weißlichgelb behaart, in der Mitte höchstens mit ein- 
zelnen schwarzen Haaren d 

c. 5. Tergit ganz hell behaart, höchstens in der Scheibenmitte mit einzelnen schwar- 
zen Haaren f. popovi nov. 

— 5. Tergit bloß seitlich hell behaart f. drenowskii nov. 

d. 5. Tergit ganz hell behaart, höchstens in der Scheibenmitte mit einzelnen schwar- 
zen Haaren f. intermedius Pop. 

— 5. Tergit bloß seitlich hell behaart е 

e. Behaarung des Scutellums kaum heller als die des Collares . . f. bureschi nov. 

— Behaarung des Scutellums weiß f. alboscutellaris nov. 

6. Ps. (Allopsithyrus) barbutellus (K.) (1802) 

A. Flügel sciiwach bräunlich verdunkelt; helle Analbehaarung weiß. 

m. barbutellus (K.) (1802) 

a. 1. Tergit ganz schwarz behaart b 

— 1. Tergit mehr-weniger gelb behaart c 



') Ebenso, aber auch das .3. Tergit bloß mit gelben Seitenbüscheln, f. subrossiellus nov. 



Die Hummeln und Schmarotzerhummeln der Balkan-Halbinsel 111 

b. 4. Tergit größtenteils, 5. bloß seitlich weiß behaart. . . barbutellus K. (1802)') 

— Auch das 5. Tergit ganz weiß behaart f. leiicoproctiis Lep. 

c. Die schwarze Mesothorakalbinde ohne eingemischte gelbe Haare d 

— Die schwarze Mesothorakalbinde durcli zahlreich eingemischte gelbe Haare stark 
verwischt е 

d. 1. Tergit bloß mit gelben Seitenbüscheln; 5. Tergit ganz weiß behaart. 
, f. himaculatus Pop. ') 

— Ebenso, aber 1. Tergit ganz gelb behaart f. trifasciatus Hoff. 

e. Abdomenoberseite ausgedehnt schwarz behaart f. maculinotus Pop. 

— Abdomenoberseite hell behaart, bloß die Seiten des 2. Tcrgils mit einzelnen schwarzen 
Haaren und das letzte Tergit ganz, das vorletzte in der Mitte schwarz behaart. 
f. mt'helyi nov. 

— Flügel stark braun verdunkelt (wie bei maxUlosus m. faUaciosas Pop.); 
lielle Analbeliaarung gelb. . , m. analogus Pitt. (1939) 

7. Ps. (Fernaldaepsithyrus) sylvestris (Lep.) (1832) 

a. Ein deutliJies mehr-weniger breites Collare vorhanden b 

— Collare höchstens seitlich durch mehr-weniger zaiilreich eingemischte helle Haare 
angedeutet g 

b. 1. Tergit schwarz behaart sylvestris (Lep.) (1832) 

— 1. Tergit wenigstens seitlich gelb behaart c 

c. 4. Tergit weiß behaart d 

— 4. Tergit gelb behaart f 

d. 5. Tergit wenigstens in der Mitte des Hinterrandes mehr-weniger schwarz behaart е 

— 5. Tergit ganz weiß behaart f. albicans Rieh. 

e. 1. und 3. Tergit in der Mitte mehr-weniger schwarz behaart. . f. richardsi nov. 

— 1. Tergit ganz gelb, 3. Tergit ganz weiß behaart var. carelicus nov. 

f. Nur 1., 3. und 4. Tergit gelb behaart f. citriniis Schmdk. 

— Auch das 5. und 6. Tergit gelb behaart f. bradleyi Rieh. 

g. Thora.x und Abdomen einfarbig schwarz behaart f. atricans Rieh. 

— Reste eines helleren Collares besonders seitlich vorhanden; Abdomen schwarz, nur 
4. Tergit besonders seitlich mehr-weniger hell behaart h 

h. Die hellen Haare des 4. Tergits schmutzigweiß f. atritliorax Rieh. 

— Die hellen Haare des 4. Tergits schmutziggelb. ..... i. fuscocitrinus Rieh. 

8. Ps. (Fernaldaepsithyrus) flavidus (Eversm.) (1852) 

A. 3. Tergit der $ $ höciistens an den Hinterrandseiten mit wenigen iiellen 
Haaren; 6. Tergit der : o wenigstens in der Basismitte mit seiir deut- 
liclier Beimischung schwarzer Haare, desgleichen oft auch das 7. Tergit. 

m. flavidus (Eversm.) (1852) 

a. 1. Tergit einfarbig schwarz behaart b 

— 1. Tergit wenigstens seitlich mehr-weniger hell behaart d 

I). Abdomenoberseite einfarbig schwarz behaart f. atricolor Rieh. 

— Abdomenoberseite mehr-weniger gelb behaart . . . c 

c. 4. Tergit meist bloß seitlich gelb behaart; die schwarze Mesothorakalbinde deutlich, 
auch seitlich nicht durch eingemischte gelbe Haare verwischt, f. //ssonurus (Thoms.) 

— Ebenso, aber Mesothorakalbinde seitlich infolge Beimischung heller Haare verwischt 
f. maculinotus Pop. 

d. 2. und der größte Teil des 3. Tergits schwarz behaart. ... f. tliomsoni nov. 



') Hinterleib und Scutellum ganz schwarz behaart, nur 4. Tergit am Hinlerrand mit 

weihlichen Seitenbüscheln f. perinii nov. 

-) Ebenso, aber 5. Tergit in der Mitte schwarz behaart. . . f. subbimaculatas nov. 



112 Bruno Pittioni 



— 2. und 3. Tergit ausgedehnt liell behaart е 

е. 1. bis 4. Tergit gelb, höchstens das 2. seitlich mehr-weniger schwjrz behaart. 

m. flavidus (Eversm.) (1852) 

— Ebenso, aber die helle Behaarung fast weiß f. leucochromus Pop. 

— Das 3. Tergit der J J ausgedehnter hell behaart; 6. und 7. Tergit der 

6 6 einfarbig rot behaart, höchstens einzahle schwarze Haare in der 
Mitte des 6. Tergits m. alpium (Rieh.) (1928) 

a. 1. und 2. Tergit schwarz behaart f. frey-gessneri nov. 

— 1. und 2. Tergit ausgedehnt gelb behaart b 

b. 1. Tergit mit teingemischten schwarzen Haaren, 2 Tergit an den Basissciten mehr- 
weniger schwarz behaart m. alpium Rieh. (1928) 

— 1. Tergit ganz gelb behaart, 2. Tergit höchstens seitlich mit einzelnen schwarzen 
Haaren f. lutescens Per. 

9. Ps. (Fernaldaepsithyrus) norvegicus Sp.-Schn. (1918) 

a. 1. Tergit schwarz behaart: auch Scheitel und Scutcllum schwarz, das Collare stark 
reduziert; 3. und 4. Tergit schwarz, mit eingemischten weißen Haaren. 
f. muelleri Pop. 

— 1. Tergit wenigstens seitlich gelb behaart b 

b. Die schwarze Mesothorakalbinde deutlich entwickelt; Scutellum höchstens am Hin- 
terrand mehr-weniger gelb behaart . c 

— Die schwarze Mesothorakalbinde stark durch eingemischte helle Haare verwischt; 
Scutellum ganz gelb behaart var. transbaicalicus Pop. 

c. Scutellum auch am Hinterrand schwarz behaart d 

— Scutellum-Hinterrand mehr-weniger gelb behaart е 

d. 3. Tergit seitlich, 4. Tergit ganz weiß behaart. . . norvegicus Sp.-Schn. (1918) 

— Ebenso, aber die helle Behaarung des 3. und 4. Tergits gelb. 
f. subpseudocitrinus nov. 

e. 3. und 4. Tergit weiß behaart f. sparre-sclineideri nov. 

— 3. und 4. Tergit gelb behaart f. pseudocitrinus Pop. 

11. Ps. (Fernaldaepsithyrus) meridionalis Rieh. (1928) 

a. Thoraxrücken einfarbig schwarz behaart b 

— Prothorax wenigstens seitlich durch braungelbc Haare mehr-weniger aufgehellt . c 
h. 3. Tergit vorwiegend rot behaart meridionalis Rieh. (1928) 

— 3. Tergit schwarz behaart, höchstens eine Endzilienbinde des 3. Tergits rot. 
f. nigrescens nov. 

c. Prothorax bloß seitlich mehr-weniger fleckenartig aufgehellt. . i. bistigmatus nov. 

— Prothorax mit geschlossenem braungelben Cöllare f. collaris nov. 



Die Hummeln und Schmarotzerhummeln der Balkan-Halbinsel 113 



Nachtrag. 

Ergänzungen und Berichtigungen zum Abschnitt: 

Die Verbreitung der einzelnen Arten auf der Balkan-Halbinsel. 

I. Teil (Bd. XI, S. 49 ff.) 

Hortobombus gerstaecken Mor. (S. 49) : Nach UlUersucluiiig der von Nedelkov als 
consobriims Dahlb. bestimmten und von mir, dem das Tier bei Abfassung des 1. 
Teiles dieser Arbeit niciit vorgelegen hat, als gerstaeckeri gedeuteten Hummel 
am Kgl. Naturh. Museum in Sofia mußte festgestellt werden, daß es sich bei der 
in Frage stehenden Art um abgeflogene » <^^ von agrorum liandelt. Gerstaek- 
keri bleibt also vorläufig nur aus dem äußersten NW der Balkan-Halbinsel nach- 
gewiesen. 

Subterraneobombus frajjrans Pall. (S. öO): Diese Art ist, wie ich mich in der 
Sammlung des Kgl. Naturh. Museums in Sofia überzeugen konnte, tatsächlicli, so 
wie ich es vermutete, in Ostbulgarien vertreten. Ich sali hier zwei !,! ^4 von 
Varna am Schwarzen Meer, gesammelt von Dr. Iw. Buresch. 

Pomobombus elegans (S. 51) : Die Zugehörigkeit der von Nedelkov als elegans 
bestimmten Tiere zu armeniacus Rad. wurde durch mich nunmehr nacli Unter- 
suchung der Tiere eindeutig festgestellt. 

Agrobombus equestris F. (S. 55) : In der Sammlung Nedelkov's am Kgl. Na- 
turh. Museum in Sofia konnte nur ein einziges Weibchen gefunden werden, das 
von ihm als equestris bestimmt worden war. Die Untersuchung dieses Tieres 
ergab die Bestätigung meiner Vermutung, daß es sich um eine Fehlbestimmung 
handle. Das in Frage stehende Tier ist kein equestris, sondern eine neue Art '). 

Bombus s. Str. lucorum L. (S. 57) ; Statt „m. dalitiatiiius" muß es richtig „m. 
terrestriformis" lieißen. 

Sofia, im Oktober 1938. 



') Vergl. Bruno Pitlioni : Bombus (Agrobombus) bureschi sp. nov. (Hym., Apidae) etz. 
(Mitt. d. Bulg. Naturf. Ges. XVIll. 1939). 



114 Bruno Pittioni 



Erklärung der Tafeln, 

(Die Sternite sind im Vergleich zu den Kopuiationsapparaten aus Raumrücksichteti etwas 

weniger stark vergrößert). 



Tafel I. 

1. B. (Hortobombus) Itortonim L. Kop.-App., 7. und 8. Stcrnit. 

2. B. (Snbteiraneobombus) snblerranciis L. „ ■ , , , 

3. B. (Pomoboinbiis) potnonim Pz. ,.,,„„ 

4. B. {Agrobombus) agrorum F. 

5. ß. ( . ) helferamis Seidl , „ , „ „ 

6. ß. ( , ) miiscorum F. .>.,,,, 



Tafel II. 

1. B. (Agrobombus) derliameUus K. Kop.-App., 7. und 8. Stcrnit. 

2. ß. ( . ) silvarum L. „ 

3. ß. ( „ ) zonatus Sm. „ , . „ . 

4. ß. ( , ) laesus Mor. , , , „ „ 

5. ß. { „ ) mucidtis Gerst. , 

6. ß. (Soroeensihombiis) soroccnsis F. ,,,,.„„ 



Tafel III. 

1. ß. (Bombiis) tcrrestris L. Kop.-App., 7. und 8. Stcrnit. 

2. ß. (Alpinobombus) balteatus Dahlb. , „ 

3. ß. (Lapidariobombus) lapidarius L. „ „ 

4. ß. (Pratobombus) pratorum L. .,„... 

5. ß. (Atpigenobombus) mastnicattis Gerst. 

6. ß. (Cullumanobomhus) serrisquaina Mar. , . . . , 

Tafel IV. 

1. B. (Sibiricobombiis) vorticosus Gerst. Kop.-App., 7. und 8. Stcrnit. 

2. ß. (Confusibombiis) confusus Sclick. 

3. ß. [Mendacihombns) inendax Gerst. , „ ,. , „ , 

4. ß. gerstaeckeri, Basalfortsatz der Squama (von schräg innen). 

5. ß. hortorum, Basalfortsatz der Squama (von schräg innen). 

6. ß. ruderatus, Basalfortsatz der Squama (von schräg innen). 

7. ß. argillaceas, Basalfortsatz der Squama (von schräg innen). 

8. ß. dlstinguendus, 8. Sternit. 

9. ß. distingueiidus, 7. Slernit. 

10. ß. pomorum, Lacinia, Squama und Sagitta. 

11. ß. elegans, Lacinia, Squama und Sagitta. 

12. ß. scyllies, Lacinia, Squama und Sagitta. 

13. ß. fragrans, Sagitta (von schräg außen). 

14. ß. subterraneus, Sagitta (von schräg außen). 

15. ß. lapidarius, Squama und Lacinia (von schräg außen). 

16. ß. alticola, Squama und Lacinia (von schräg außen). 

17. ß. lapidarius, letztes Tergit des 9 (von oben). 



Die Hummeln und Schmarotzcrhunimcin der Balkan-Halbinsel 115 



18. B. alticola, letztes Tcrgit des $ (von oben). 

19. B. jonelliis, Squama und Lacinia (von schräg außen). 

20. B. pyrenaeus, Squama und Lacinia (von schräg außen). 

21. B. pratonim, Squama und Lacinia (von schräg außen). 

22. B. hypnorum, Squama und Lacinia (von schräg außen). 

23. B. Iiaeinaturus, Squama und Lacinia (von schräg außen). 

24. B. lapponicus, Squama und Lacinia (von schräg außen). 

25. B. lapponicus liypsophilus, Squama und Lacinia (von schräg außen). 



Tafel V. 

1. Ps. (Aslitonipsitliyrus) distinctns Per. Кор.-Лрр., 7. und 8. Sternit. 

2. Ps. (Psitliyrus) rupestris F. » » 

3. Ps. (Metapsithyrus) campestris Pz. „ „ 

4. Ps. (Allopsitliyrus) maxillosus (Klug) 

5. Ps. (Fernaldaepsithyrus) sylvestris (Lep.) „ . „ „ , „ 

6. Ps. sylvestris, Squama und Lacinia (von schräg außen). 

7. Ps. flavidus, Squama und Lacinia (von schräg außen). 

8. Ps. norvegicus, Squama und Lacinia (von schräg außen). 

9. Ps. quadricolor, Squama und Lacinia (von schräg außen). 
10. Ps. meridionalis, Squama und Lacinia (von schräg außen). 



Tafel VI. 

1. Ps. distinctns V. Ende des letzten Segments von der Seite. 

2. Ps. „ , letztes Sternit von unten. 

3. Ps. rupestris 9, Ende des letzten Segments von der Seite. 

4. Ps. „ , letztes Sternit von unten. 

5. Ps. campestris 9, Ende des letzten Segments von der Seite. 

6. Ps. „ , letztes Sternit von unten. 

7. Ps. maxillosus 9, Ende des letzten Segments von der Seite. 

8. Ps. „ , letztes Sternit von unten. 

9. Ps. sylvestris 9, Ende des letzten Segments von der Seite. 
10. Ps. r, I letztes Sternit von unten. 



Piltioni — Hummeln und Schmarotzcrhummcln 



Taf. I. 




Autor del. 



Mitt. a. d. Kgl. Naturw. Instituten, Bd. XII. 



Р i t t i о n i — Hummeln und Schmarotzcrhummeln 



Taf. II. 




Autor de! 



Witt. a. d. KkI. Naturw. Instituten, Bd. XII. 



Pittioni — Hummeln und Schmarotzerhummeln 



Taf. III. 




Autor dei. 



Mitt. a. d. KkI- Naturw. Instituten, Bd. XII. 



Piltioni — Hummeln und Schmarotzerhummeln 



Taf. IV. 




Alltor del. 



Mitt. a. d. Kgl. Naturw. Instituten, Bd. XII. 



Pittion i — Hummeln und Schmarotzeihiimmeln 



Taf. V. 




Alltor de 



Mitt. .1. d. Kgl. Naturw. Instituten, Bd. XII. 



Pittiüni — Hummeln und Schmarotzerliummeln 



Taf. VI. 








10 



Autor del. 



Mitt. a. (J. Kgl. Naturw. Instituten, lid. Xll. 



Inhalts-Übersicht. 

I. AllgemeinerTeil Band xi, s. 12 

Einleitung 12 

Vorbemerkungen 15 

Morphologie 15 

Technologie 21 

Verbreitungsformen 23 

Arten der Ebene und des Hügellandes 24 

Arten des Mittelgebirges 28 

Arten des Hochgebirges 32 

Die Herkunft der Arten der Balkan-Fauna , 35 

Regionale Konvergenz 41 

Regionale Divergenz 45 

Präponderanz der Weibchen 47 

Die Verbreitung der einzelnen Arten auf der Balkan-Halbinsel .... 49 

Anhang 66 

Beschreibung der neu aufgestellten Morphen 66 

Literatur-Verzeichnis 6ö 

II. SpeziellerTeil. . . . Band xil, s. 49 

Vorbemerkungen 49 

Zur Unterscheidung der echten Hummeln (Bombus Latr.) von den Schmarotzerhummeln 
(Psithyrus Lep.) 53 

Bestimmungstabellen für das Genus Bombus Latr. (1802) 53 

Tabellen zur Bestimmung der europäischen Subgcnera 66 • 53 

Tabellen zur Bestimmung der europäischen Subgenera ($$,^^^). . . .57 
Tabellen zur Bestimmung der Arten der Balkan-Halbinsel und ihrer Nachbargebiete . 63 
Tabellen zur Bestimmung der untersten systematischen Kategorien der auf der Bal- 
kan-Halbinsel und in ihren Nachbargebieten vorkommenden Arten 73 

Bestimtnungstabellen für das Genus Psithyrus Lep. (1883). . . . . 10З 

Tabellen zur Bestimmung der europäischen Subgenera (öo) 103 

Tabellen zur Bestimmung der europäischen Subgenera ($$).. . ■ , . . 104 
Tabellen zur Bestimmung der Arten der Balkan-Halbinsel und ihrer Nachbargebiete . 105 
Tabellen zur Bestimmung der untersten systematischen Kategorien der auf der Bal- 
kan-Halbinsel und in ihren Nachbargebieten vorkommenden Arten 108 

Nachtrag. Ergänzungen und Berichtigungen zum 1. Teil der Arbeit. . .113 

Erklärung der Tafeln 114 



Иоханъ Келереръ 

и ботаническит-Ь градини на Негово Величество Царя на Българите. 
(По случай една година отъ неговата смърть) 

Отъ Д-ръ Иванъ Бурешъ, София. 

Johann Kellerer 

und die Botanischen Gärten S. M. des Königs der Bulgaren. 
(Anlässlich seines einjälirigen Todestages). 

Von Dr. Iw. Buresch, Sofia. 



Ha 5 мартъ миналата, 1938 година, почина следъ кратко боледуване, 
дългогодишниятъ директоръ на ЦарскитЪ ботанически градини Йоханъ 
Келереръ. 

Роденъ на 27 декемврий 1859 год. въ Швацъ въ Тиролъ, австриецъ по 
народность, той 6t българинъ по душа и сърдце, защото 42 години, най- 
хубавите отъ своя животъ, той прежив-Ь въ България, — неговото второ 
отечество. Заедно съ всички българи и той се радва презъ време на народ- 
ните успехи, и плака презъ време на народнит-Ь ни беди. 

Въ България той дойде презъ 1896 г. отъ Мюнхенъ, дето е билъ гради- 
нарь-алпинистъ въ Университетската ботаническа градина. Тамъ той билъ 
„откритъ" една година по-рано отъ Негово Величество Царь Фер- 
динандъ I, тогава Князъ на България. 

Единъ прол-Ьтенъ день презъ 1895 година Князъ Фердинандъ I, водимъ 
отъ своето увлечение къмъ ботаническата наука, посетилъ университетската 
ботаническа градина въ Мюнхенъ. Височайшиятъ природоизпитатель-князъ се 
разхождалъ тогава инкогнито изъ ботаническите алпинеуми на казаната прочута 
ботаническа градина и съ гол^мъ интересъ разглеждалъ насадените тамъ ал- 
пийски цветя. Развеждалъ го тогава единъ здравъ, зарумененъ, съ буйна брада 
и светли очи младъ тиролецъ, който съ големо увлечение разправялъ на 
непознатия нему любознателенъ посетитель: отъ клде еж събирани насаде- 
ните въ градината растения, кои отъ техъ виреятъ край самите вечни сне- 
гове на Алпите, кога цъвтятъ, какъ се отглеждатъ, кои искатъ влажна и 
кои суха почва, кои растатъ на варовита и кои на кварцова скала; — и той 
говорелъ за нежните високопланински цветя като за живи слщества пове- 
рени нему за отглеждане и възпитание. Тоя здравъ обгорелъ отъ слънцето 
тиролецъ билъ 36 годишниятъ градинаръ Йоханъ Келереръ. (Фиг. 3). 

Царь Фердинандъ веднага позналъ, че този е човекътъ, който обича и по- 
чита цветята така силно, както Той, високопоставениятъ ученъ и ботаникъ, ги 
обича и почита. И Той поканилъ при себе си въ България, здравия тиролецъ и 
обожатель на цветята, за да уреди при дворците Му такива красиви ботани- 
чески градини и алпинеуми, каквито по онова време немало още на Балкан- 



124 



Д-ръ Иванъ Бурешъ 



ския полуостровъ И каквито можали да се видятъ само въ гол-Ьмит-Ь евро- 
пейски градове. 

Отъ тогава насамъ, пълни 42 години, Йоханъ Келереръ съ прим-Ьрна 
преданость и в-Ьрность, съ всичкит-Ь си сили, съ ц-Ьлото си сърдце и разумъ 
служи на Българското царско семейство и на новото си Отечество България. 
Той склопи очи въ дирекционното пом-Ьщение на Царската ботаническа гра- 




фит. 1. — Директоръ Келереръ при алпинеума въ Царската ботаническа градина въ София 
на 20 априлъ 1936 г. (фотографиралъ проф. J. С. U р h о f, Florida, U. S. А.). 

дина въ София, на 79 годишна възрасть, преизпълненъ съ благодарность 
къмъ своя Господарь и Царь и съ обичь къмъ красивата природа на госто- 
приемната Българска Земя. 

Князъ Фердинандъ 1 презъ онова време, когато Йоханъ Келереръ дойде 
въ България, б-Ь пребродилъ вече на длъжь и на ширь страната, която Богъ 
Му б-Ъ отредилъ да управлява. Той се бЬ вече изкачилъ на планинскит% ги- 



Йоханъ Келсреръ и Царскит-к ботанически градини 



125 



ганти Юмрукъ-Чалъ, Мусала и Царсвъ-връхъ. Съ опитното си око на вещъ 
природоизпитатель, Той ö'b вече опозналъ гол-Ьмото разнообразие и високата 
научна стойность на планинската растителность на Рила, Родопит -fe и Балкана. 
Презъ онова време българското природознание б -h още въ своитЪ пе- 
лени и първит -fe български природоизпитатели едвамъ що бЪха почнали да 
извьршватъ първит-Ь си по-обстойни научни изследвания. Въ шнрокит-Ь слоеве 
на народа, смисъла и ползата отъ наукит-Ь още слабо се съзнаваха; и не 




Фмг. 2. — Her. Велич. Царь Фердинандъ I и алпиниста-градинарь Й. Келсреръ 

въ двора на Рилския манастиръ, следъ батаническа екскурзия, на 24. VI. 1899 година. 

(фотогр. : Н. Ц. В. Прннцъ Филинъ Саксъ-Кобургъ-Готски). 



рЪдко Князътъ на България б-Ь неприятно обезпокояванъ отъ любопитни на- 
блюдатели, които съочудване и усмивка гледаха какъ Той, Държавниятъ глава, 
собственоръчно изкопава горски билки или пъкъ разравя скалит-Ь около н-к- 
кое високопланинско растение. Малцина б-Ьха тия около Него, които разби- 
раха защо Той съ такива грижи и любовь изкопава цв'Ьтята, защо ги поставя 



126 



Д-ръ Иванъ Бурешъ 



въ своето ботаническо кошче и защо ги отнася въ София въ своя дворецъ. 
За да може Князъ Фердинандъ 1, по-късно Царь на Българит -fe, по- 
усп-Ьшно и по-спокойно да задоволява своит -fe ботанически интереси и за да 
може по-успешно да извършва своитЪ многоценни ботанически изследвания, 
Нему 6t необходимо да има близо до себе си единъ трудолюбивъ ботаникъ, 
единъ преданъ служитель, единъ добъръ туристъ и алпинистъ, единъ го- 




Фнг. 3. — Йоханъ Келереръ въ университетската ботаническа градина въ Мюнхенъ 
презъ 1895 г., преди да дойде въ България. 

р-Ьш.ъ любитель на природата и цветята. Тия качества, както казахме, Царьтъ 
откри въ градинаря-алпинистъ отъ Мюнхенската ботаническа градина — 
Иоханъ Келереръ. И затова Царя не се подвоуми да го повика при себе 
си въ България. 



Йоханъ Келереръ и Царскит* ботанически градини 



127 




а. 


^ 


QQ 






хо 


ra 




>1 


2 








с; 


oT 




о 


s 




>. 


5 


£ 




н 


о 






о 








S 


о: 


s 








o 












Z 


G. 


^ 


,_;_ 




OJ 






р 


s 


та 
2 






та 








C 


O 


00 


С-) 


o_ 


^ 


o 


■^ 




o 


CTl 


и 




Ш 


rO 


<§ 


X 


s 


3 


та 


o. 


^ 


Я 


о. 

а. 


12 


5 

o. 








s 


tO 


СЙ 




D. 
• 

Ч 


гД 


s 


rfl 


(- 




et 


D. 


а. 

о 


^ 

H 

o 


CJ 


O 


н 


£ 


o 


^j: 




S 


e^ 


S. 


OJ 


u 

^ 


S 




OJ 




et 


o 


Cl 


Ч 


X 




o 




o 

•(0 
Ч 


§ 




Е— ■ 




i^ 


00 




t^ 


o 




к 


m 


t- 




S 




u 


rO 


-е- 


, 




m 


о 


Q. 


fÖ 


o 


U 


C 


и 


O. 










tO 


"* 


то 


rf 


л 


O 


е; 


S 


03 


ffl 

o 




V 

X 














>< 


c 


U 


ü 


w 

=: 


ЯЗ 



O. Ш Ч 

H -j a> 

^' ^ 

= o 



H У S ^ 



1^ ex 

m oQ 

O o 

g S- 

O " 

^ I 



+0 

c 



o. 

.0 



= -ю 



128 



Д-ръ Иванъ Ьурешъ 



Когато Келереръ дойде въ България (1896 год.), въ недавна освободе- 
ната балканска държава, едвамъ се знаеше какво е и за какво служи една 
ботаническа градина. При Висшето училище въ София (по-късно Държавенъ 
университетъ) първиятъ преподаватель по ботаничната наука, проф. Стефанъ 
Георгиевъ (* 1. VIII. 1859 — t Ю. V. 1900), едвамъ що б% започналъ да 
урежда една истинска ботаническа градина. Първите български ботаници: 
Анани Явашевъ, Андрей Тошевъ, Иванъ Урумовъ и др. едвамъ що б-Ьха 
съставили първит^Ь си по-ценни приноси за опознаване на българската флора. 
Царската ботаническа градина въ София, тогава наричана Княжеска гра- 




Фиг. 5. — Йоханъ Келереръ пояснява на Н. В. Царь Фердннандъ^! на Престолонаследника 

Князъ Борис ь Търновски растенията насадени по алпинеума при двореца Ситняково, следъ 

една екскурзия изъ Мусаленския масивъ презъ юний 1914 год. 



дина, б-Ь още само зеленчукова градина отъ полза за кухнята на Двореца. 
Подъ вещото ръководство на версайлския професоръ-градинара Jules Lochot') 
тая градина, обаче, б-Ь почнала да приема видъ на истинска ботаническа гра- 
дина, съ обширни цв-Ьтарници за тропически растения. Въ казанит-Ь две гра- 



') Жюлъ Лошо б-Ь на служба въ llapcKHTt ботанически градини отъ 15. VII. 1897 до 
1. XI. 1908 г., следъ това 6t назначенъ за професоръ въ градинарското училище въ Версайлъ 
при Парижъ. 



Йоханъ Келереръ и Царскит-Ь ботанически градини 



129 



дини липсваха алпинеуми, т. е. липсваха изкуствени малки планини, построени 
отъ варовити и гранитни камъни, по които да има насадени високопланински 
растения. Постройката на тил алпинеуми и |рижитЬ за растенията, които ще 




бждатъ садени върху тЬ\ъ, бЬха възложени отъ Князъ Ферлинанда на из- 
брания отъ Него градинарь-алпинистъ Йоханъ Келереръ. СамитЪ растения, 
които 6txa садени, върху първитФ, алпинеуми б-кха събирани лично отъ 
Княза на България. 

9 



130 



Д-ръ Иванъ Бурешъ 



Първиятъ алпинеумъ б-Ь построенъ отъ Йоханъ Келереръ презъ 
1 896 год . въ Княжевската ботаническа градина въ София, а до 
него б-Ьха изкопани редици отъ цвЪтни легла, въ които ötxa подреждани 
множеството саксии съ разни дребни високопланински и луковични растения. 
(Фиг. 4). 

Презъ 1900 год. 6t построенъ единъ другъ малъкъ алпинеумъ въ от- 
купения нЪколко години преди това чифликъ „Врана" край София. Тоя 
доста запуст-Ьлъ чифликъ, който въ турско време е носЬлъ названието „Чар- 
даклия", почна подъ грижит-Ь на Князъ Фердинандъ I бързо да се развива 
въ една прекрасна ботаническа градина '). Първиятъ построенъ тамъ алпи- 
неумъ б-Ь изграденъ отъ Келерера въ л^во отъ главната алея, тамъ дето 
тая алея прави големия завой, за да изведе предъ новия дворецъ. Тоя по- 
строенъ преди 38 години алпинеумъ сжщсствува и днесъ и носи названието 




<1'11Г. 7. — Н. В. Царь Фердинандъ I прндружснъ отъ Н. Ц. И. Князь Кирилъ, отъ Йоханъ 

Келереръ (въ л%во) н отъ 3-ма прислужници (единиятъ носи кошница за растения и MptMa 

за HactKOMH) на природонаучна екскурзия изъ Рила планина, м-Ьстностьта Ср-Ьдоносъ, 

10. VIII. 1914 год. (Фотогр. Князъ Борисъ Търновски). 



„Сенчестия алпинеумъ", защото малкпт-Ь н-Ькога насадени около 'него фи- 
данки сега слч порасли вече въ огромни дървета и напълно сл го скрили въ 
своята сЬнка (фиг. 6). По него днесъ еж насадени главно растения, които 
обичатъ ctHKa, като напр. разни видове папрати, Asanim europaeum, Aconitum 
и Агшп, а особено биятъ на очи красиво развиващит -fe се едроцв-Ьтни орхидеи 



') Чифликътъ „Чардаклия", въ турско време е билъ имотъ на богатия и влиятеленъ 
О с м а н ъ п а ш а, а следъ неговата смърть на синовете му Мурадъбси и Мустафа 
6 е fi. Следъ освобождението на България бива закупенъ отъ покойния софийски житель Хаджп 
Боне Петров ъ. Презъ 1899 год. е биль откупенъ отъ Н. П. В. Князъ Фердинандъ и въ 
него презъ 1903/1904 г. е построенъ „Стария Дворецъ", а презъ 1913/14 г. „Новия (гол%мъ) 
Дворецъ". (Вижъ статията на Бончо хаджи Боневъ: „Чифлика Чардаклия". Спис. Сердика, 
год. 1938, кн. 6, стр. 14—17). 



Йоханъ Келереръ и UapcKHxt ботанически градини 



131 



Cypripedium calceolus (фнг. 38), които въ България растать само въ Цен- 
тралнит-Ь Родопи и то много на рЪдко. Тия орхидеи прекрасно цъвтятъ тука 
презъ юний месецъ вс^Ька година. 

Презъ 1899 до 1901 год. o-fexa построени няколко скални групи при 
летния дворецъ Ситняково въ Рила планина на 1730 м. височина (фиг. 5), а 
презъ 1901 и 1902 год. тия при двореца Царска Бистрица въ Чамъ-Курия на 
1350 м. височина (фиг. 25). Сл^щевременно 6t построенъ и единъ свободепъ 
алпинеумъ въ м-Ьстностьта „Варника" (недалече на западъ отъ двореца Царска 
Бистрица), като и по самит-Ь естествени варовити скали (единственит-Ь въ 
ц-Ьла Царска Рила) на тая MtcTHocTb 6txa садени с;^що така високопланински 




Фиг. 8. — Н. В. Царь Фер д и н а н д ъ и неговите синове Князъ Борисъ Търновски и 
Князъ Кирилъ Преславски (въ светло облекло) придружени отъ директора II о х а н ъ 
Келереръ, Разложкия во|!вода Ив. Вапцаровъ (въ л-Ьво) и К. Б а й к у ш е в ъ (първиятъ 
въ долната редица) изкопаватъ р%дкн пирински растения нодъ върха Елъ-тепе на 7. VIII. 1914 г. 
Директоръ Келереръ (кол*ничилъ) пояснява растенията, които Престолонаследника Князъ Бо- 
рисъ изкопава. (Фотогр. д-ръ Бурешъ). 



растения'). Презъ 1903 до 1908 год. б-Ьха изградени още н-Ьколко други 
обширни алпинеуми въ парка на Царското имение „Врана" (11 клм. на из- 
токъ отъ София на 550 м. височина), което почна постепенно да взема 
вида на една прекрасна ботаническа градина. Презъ следующит% години 



') Тоя алпинеумъ, по-късно, слсдъ като насадената около него борова горичка стана 
висока гора и следъ като често 6t опустошаванъ отъ добитъкъ и хора, öt изоставенъ, и 
днесъ отъ него еж запазени само незначителни останки, конто посетителя може да открие 
поср*дъ изкуствената гора наричана „Царева хазна". 



132 



Д-ръ Иванъ Бурешъ 



н-Ькои отъ казанит-Ь алпинеуми б-Ьха наново преустроени и разширени, а презъ 
1911 год. бЬ създаденъ въ Врана грамадния алпинеумъ, който биде наре- 
ченъ „Даалемъ", по името на прочутата ботаническа градина въ предградието 
Dalilem на града Берлннъ. Презъ 1914/1915 год. 6t построенъ и единъ ма- 
лъкъ алпинеумъ при новопостроения изл-Ьтенъ дворецъ Сарж-Гьолъ (на 2000 
м. надморска височина) не далечъ отъ планинския гигантъ Мусала и отъ 
изворит-Ь на р. Марица. 

Растенията, които 6txa посадени върху тия алпинеуми 6txa събирани 
главно отъ Негово Вел. Царь Фердинандъ и отъ неговия градинаръ Иоханъ 
Келереръ. Тоя последниятъ придружаваше Царя при пътуванията Му изъ 
Рила, РодопитЬ, Балкана, Алпит-Ь и Карпатите. Вече презъ първит-Ь години 




Фиг. 9. — Н. в. Царь Фердинандъ 1 и Прсстолонаследникътъ Князъ Борисъ Търновски, 
придружени отъ ecTeCTBeHnumt Йоханъ Келереръ (въ л^Ьво), Бернардъ Курциусъ и 
германския зоологъ Хансъ фонъ Бьотнхсръ, презъ време на гoлtмaтa война 1918 год., 

надъ с. BtflHua въ Рила планина. 



следъ дохаждансто си въ България, той има възможность да прекара nt- 
колко л-Ьта въ Рилския манастиръ, дето Князъ Фердинандъ отиваше не тол- 
кова „на почивка", както хроникираше ежедневната преса, а отиваше тамъ 
за да насити своята неутолима любознателность на природоизпитатель и бота- 
никъ. Тукъ Князътъ усърдно бродеше изъ хладните Рилски долини, кате- 
реше се по скалистите върхове,- и проучваше тайнит-Ь на „Великата Рилска 
пустиня". Съ какво голЪмо увлЪчение Князътъ се отдаваше на ботанически 
проучвания, това ясно проличава отъ приложената тука фотографическа 
снимка (фиг. 2), направена въ двора на Рилския манастиръ на 24 юний 1899г., 



Йоханъ Келереръ и Царскит-Ь ботанически градини 



133 



представяща Князъ Фердинандъ I и ботаника Йоханъ Келереръ следъ единъ 
ботанически излетъ по Илийна-р-Ька. И двамата държатъ въ рл^ка букетъ 
отъ рилски цв-Ьтя, между които личи бележитото и р-Ьдко луковично растение 
„Рилска лилия" — Lilium jankae. Тая фотография е запазена (поставена въ 
рамка) въ двореца Сарж.-Гьолъ и на гърба й е написано собственоръчно отъ 
Княза следното: „Hafi^ärtner Kellerer und der Fürst mit gesammelten Lilium 
jankae im Hoffe des Rilo-Monastir am 24 Juni 1899. Piiotograpliiert von Prinz 
Philipp" '). 

Дворцовиятъ градинарь Келереръ следваше своя Господарь въ много 
отъ HeroBHTt пж.тувания изъ България н чужбина. Съ него той се изкачи 
на Юмрукъ-Чалъ и въ негово прислтствие тоя балкански гигантъ б-Ь преи- 
менуванъ Фердинандовъ върхъ. Съ Него той се покачи на Белмекенъ, и 




Фиг. IU. — Ботаннкътъ Йоханъ Келереръ по скскур:)11я изъ източна турска Тракия 
край гр. Кешанъ на 2 май 1913 год. (Фотогр. д-ръ Бурешъ). 



вторъ следъ Него изпълзя на Мусала, още преди да бл^де прокопана тая 
удобна п;к.тека, която днесъ прави посещението на Мусала една приятна 
разходка. Съ него той отиде презъ 1900 и 1903 год. въ Француската и Ита- 
лиянска ривиера, въ АлпитЬ и КарпатитЪ, а по-късно и въ ПиренситФ. и Ди- 
наридитЪ. 

Вече на втората година следъ дохождането на Келерера въ България, 
у Князъ Фердинанда проблесна смЪлата идея да го изпрати по научна оби- 
колка изъ планинит-Ь на Македония. Презъ време на изкачването си по го- 

') „Дворцовиятъ градинаръ Келереръ и Князътъ, съ събрани Lilium jankae въ двора 
на Рилския маиастиръ, на 2! юниУ! 1899. Фотографиралъ Принцъ '('илиш." (Саксъ-Кобургъ- 
1Ътски, братъ на Н. В. Князъ Фердинандъ). 



134 



Д-ръ Иванъ Бурешъ 



ЛОТО чело на първенеца Мусала, Князъ Фердинандъ жадно разхождаше своя 
погледъ по острит^ върхове на тайнствено рисуващия се на юго-източния 
хоризонтъ, легендаренъ Пиринъ. Неговото проницателно око познаваше вече 
ботаническите р^дкости на гранитна Рила и кристалинни Родопи; Той дола- 
вяше, че тамъ, по бЪлит-Ь мрамори на Елъ-тепе, Суходола и Пиринъ-върхъ, 
ще да растатъ множество други нови неизвестни до сега за науката расте- 
ния. И Височайшиятъ ботаникъ шепн-Ьше въ ухото на своя градинаръ новит-Ь 
латински названия на растенията, които сигурно ще да се нам-Ьрятъ около 
снЬжнит-Ь пр-^спи на Казана, Мангъръ-тепе и Папазъ-гьолъ. И още сл^щото 
л-Ьто на 1887 год. Князъ Фердинандъ набързо взе решение да изпрати Ке- 
лерера тамъ, по непознатия на европейскит-Ь природоизпитатели Пиринъ, тамъ 
дето Той, Князътъ-природоизпитатель не може още да отиде. 




Фнг. 11. — Дпректорътъ Йоханъ Келереръ предъ канцеларията си въ Царската ботаническа 

градина въ София на 12 юлий 193S год. 



Здравиятъ и предприемчивъ алпинистъ Келереръ знаеше тогава само 
няколко думи отъ българския езикъ, и затова заедно съ него Князътъ изпрати 
къмъ поробена Македония и тогавашния инспекторъ по горит-Ь Константинъ 
Байкушевъ, който говореше добре турски '). Князътъ знаеше, че по маке- 
донскит-Ь високи планини расте гигантската „черна мура" — Piniis leiicodermis, 
сестра на рилската „бЪла мура", и Той пожела да има шишарки и семена 
за да може тоя чудноватъ гигантски боръ да бж.де насаденъ и въ неговит-Ь 
ботанически градини. 

Заедно съ Байкушева Келереръ преброди Родопите отъ Пещера, 



') К. Байкушевъ 6t отличенъ познавачъ на българската планинска природа. Отъ 
него е написано първото българско ръководство: „Кратки наставления за приготовяване 
сбирки по сстсственната история за учащата се младежь м приятелите на естеството" (Си- 
листра, печатница Г1. Армяновъ, 1891 г.). 



Иоханъ Келереръ и Царскит-Ь ботанически градини 



135 



презъ Батакъ и Доспатъ, чакъ до Неврокопъ, а оть тука за Разлога и Пи- 
рина. А отъ Пирина, презъ Мелникъ и Петричъ отиде въ Демиръ-Хисаръ, 
Драма, Сересъ, Солунъ и Св-Ьта-Гора Атонска '). Ц-Ьлиятъ месецъ августъ на 
1889 год., когато Македония б-Ь въ робство и когато Пирина б-Ь още недо- 
сегаемъ за чужденеца природоизпитатель, Келереръ събира растения изъ не- 
говите усои и високи върхове. 

Предположенията на Царя-природоизпитатель за богатството на пирин- 
ската флора се указаха напълно оправдани. Келереръ събра по Пирина мно- 
жество ботанически р^дкости. Съ голямо задоволство коронованиятъ бота- 
никъ се съгласи две отъ най-ингереснитЬ новооткрити за науката расте- 




Фиг. 12. — Канцеларията на Иоханъ Келереръ построена ьърху алгптеума въ Царската 
ботаническа грллнна въ София презъ 1920 гоя. Въ л-Ьво седи Tofi между flraÖHMHTt си 

високопланински растения. 



ния да блчдатъ наречени съ Неговото име: Saxifraga Ferdinandi-Coburgi и 
Arabis Ferdinandi-Coburgi . 

Презъ 1909 год. Иоханъ Келереръ наново посети Пиринъ планина. И то- 
гава той пакъ донесе множество нови и рМки растения, нЬкои отъ които и 
до день днешенъ, следъ 38 години, все още растътъ по алпииеумит-Ь при 
дворцит-Ь Врана и Ситняково. Отъ това плчтуване сл^ и новитЬ за науката 



') Едно кратко описание на пжтуването изъ Македония отпечати К. Байкушевъ като : 
„Докладъ до Н. И. В. Феряинандъ I Български Князъ за една научна екскурзия въ Маке- 
дония (Пловдииь 1900 1'од., 31 стрници). 



13в 



Д-ръ Иванъ Бурешъ 



видове: Hierachim Ferginandi Regis (Zatm 1925) и Chondrilla Urutnovii (De- 
gen 1911), а СЖЩО така Rcnunciiliis crenatiis, Arabis macedonica, Erisimuni 
helveticum, Aubrietia alpina, Viola grisebaciiii, Cerastiam lanatum, öenista 
subcapitata, Dryas odopetala, Sibbaldia procumbens, Gnaplialiani leontopodium 
pirinicam, Cainpanala iliyrsoides и др. 

Мечтата на Царь Фердинандъ, лично да посети Пирина, можа да бжде 
осъществена едвамъ презъ 1914 г., когато, следъ балканската война, Южна 
Тракия и Пирина б-Ьха включени вече въ границитЪ на България. На 7 юлий 
1914 г. първиятъ Царь на БългаритЬ можа да стжпи на най-високата точка 
на Пирина и отъ тамъ да види новопридобитата Българска земя. При това 
царско пътуване придружаваха Го, разбира се, първмт-Ь изследователи на 
планината: ботаника Йоханъ Келереръ и лесовъда, вече началникъ на го- 




Фиг. 13. — Йоханъ Келереръ и Д-ръ Ив. Бурешъ вь мЪсгностьта „БаГюви-дупки" 

иъ Пирин ь пл., 3. VII. 1924 год. Отзадъ гора отъ черна мура. Тая м^Ьстность Царъ 

Фердинандъ I възнaмtpяБaшe ла обяви за природенъ рсзсрватъ. 



ритЬ, К. Байкушевъ. На Елъ-тепе се изкачиха заедно съ Н,аря и Неговит-Ь 
синове Престолонаследника Князъ Борисъ Търновски и Князъ Кирилъ Пре- 
славски, които още отъ най-ранна възрасть възприеха отъ Своя августейши 
баща голЪма склонность къмъ изучване на природата и специално къмъ бо- 
таниката. (Фиг. 8). 

Изкачването на връха Елъ-тепе отъ Царь' Ферлинанда не 6% единъ 
обикновенъ туристически излетъ, а една истинска природонаучна експеди- 
ция, при която най-грижливо б-Ь проучвана флората, фауната, скалниятъ съ- 
ставъ, геологическото устройство на планината, а на географската карта 
бЪха нанасяни многобройнитЬ пирински езера, останали до тогава неизвестни 
за картографит1-> и географитк. 



Йоханъ Келереръ и üapcKHit ботанически градини 



137 




S 
X 
40 



а. 



g 2 

О +Q 

а. fi 

•е- QJ 



О V 

=- §■ 



о. 



S 



138 Д-ръ Иванъ Бурешъ 



Следъ изкачването на най-високия връхъ Елъ-тепе лично отъ Царь Фер- 
динанда, останаха да проучватъ планината, презъ времето отъ 10 до 28 
юний, Неговит-Ь синове Князъ Борисъ Търновски и Князъ Ки- 
рилъ Преславски. Водениотьмакедонскиядеецъ и войвода Ив. Вапца- 
ровъ, отъ ботаника Келереръ, отъ лесовъда Байкушевъ, и придружени 
отъ уредника на Царските зоологически сбирки Д-ръ Ив. Бурешъ, тЬ по- 
сетиха всички езера между долинит -fe на р. Бъндерица и Дамяница и навля- 
зоха чакъ въ Папазъ-гьолския планински циркъ. Келереръ презъ всичкото 
време неуморно събираше растения. Той въ сжщность бЯ първиятъ, който 
откри за българските и чуждестранни ботаници флората на Пиринъ планина. 

Царь Фердинандъ следъ завръщането си отъ изследователската ек- 
спедиция изъ Пиринъ планина, по препорлка на началника на горит-Ь Байку- 
шевъ, на ботаника Келереръ и на войводата Ив. Вапцаровъ '), реши да от- 
купи м-Ьстностьта Байови дупки, въ която имаше великолепна стара гора 
отъ черна мура. По стръмнитЪ варовити скали на тая, инакъ безводна, м-Ьст- 
ность растеше въ изобилие еделвайса (планинска звезда — Leontopodium al- 
pinum pirinicutn) и всичкит -b негови високопланински сплтници отъ дивната 
флора на Пирина. Дивата коза тука б-Ь у дома си, и на стада отъ по 30 до 
40 парчета, красЬше голит-Ь каменисти чукари. Тая м-Ьстность Царь Ферди- 
нандъ възнамеряваше да направи пирински резерватъ, въ който ботани- 
ческите ценности и особено еделвайса да могатъ свободно и ненакърнено 
отъ чов'Ьшката рж.ка да растатъ, въ който пиринския глухарь да може сво- 
бодно да nte сватбената си п-Ьсень, въ който дивит-Ь кози свободно да се 
развъждатъ и да блдатъ запазени отъ изтребление, което следъ войната 
доста усилено бЪ извършвано. А най-главното, тукъ Царь Фердинандъ въз- 
намеряваше, при съдействието на Байкушева и Келерера, да създаде една 
великолепна гора отъ черна мура, отъ която да се удивляватъ бждеш,ите 
лесовъди и ботаници. (Вижъ фиг. 13)'). 

Но не само Пиринъ планина биде открита за ботаническата наука отъ бо- 
таникътъ-градинарь Келереръ, а и отъ други две планини, почти неизвестни за 
учения свЪтъ, той донесе първите ботанически сведения. Това еж източно-тра- 
кийските планини Куру-дагъ и Текиръ-дагъ. Въ края на балканската война, 
презъ време на примирието съ Турция, Царь Фердинандъ възложи на 
Йоханъ Келереръ и на Д-ръ Бурешъ да обходятъ новозавзетите 
презъ войната земи на Източна Тракия, и главно тия къмъ брега на Мраморно 
море. Къмъ тая експедиция беха зачислени ош,е: началника на горите К. 
Байкушевъ, ентомолога поручикъ Делчо Илчевъ и любителя-приро- 
доизпитатель Йоне Урумов ъ. Отъ 28 априлъ до 20 май те пътуваха 
отъ Одринъ за Кешанъ (фиг. 10), а отъ тамъ презъ Куру-дагъ за Сароския 
заливъ и Булаиръ, а отъ тука край Мраморно море, презъ Шарь-кьой, 
Платана, Мерефте за Родосто, Ерекли и Силиврия. И отъ тия места, които 



') Иванъ Вапцаровъ почина въ София на 17 януарпЛ 1939 г. 

') За жалость, MtcTHocibta БаОови дупки, лично притежание на Царь Фердинандъ, 
следъ общоевропейската война му 6t отнета, и сега въ тая инакъ пуста м^Ьстность почти 
HtMa диви кози, а еделвайса с подложенъ на безсъвестно унниюжснис. Отъ cTapiiTt гигант- 
ски черни мури множество лежатъ гниющи ио земята безъ да бждатъ използувани. 



Йоханъ Келереръ и Царскит* ботанически градини 



139 




Ч '^ 

^-■e■ 

о 



г- S 
^ Q. 
— ^ 

О. = 



« X 

о 
а а. 

О Г 



^1 

а; 
— . Ч 
о о 

4° S 
вз . 

° =5 

O.S 
ч as 
О то 



■л са 



о 

си. 



^ I- 

S п 
>1 СО 
<и о 
в U 

S и 



S S 
Е = 

о 5 
о 

я Ч 
Z 
п 

J X 



042 



140 



Д-ръ Иванъ Бурешъ 



само благодарение на балканската война станаха достъпни на българскитЪ 
природоизпитатели, и то за кратко време, Келереръ можа да събере мно- 
жество интересни растения, н-Ькон отъ които, напр. Aristolochia bodamae (отъ 
Куру-дагъ), и до день днешенъ растатъ въ ЦарскнтЪ ботанически градини'). 
Въ всички споменати по-горе MtcTa и планини, Келереръ съ голямо 
усърдие събираше флopиcтичнитt дарове на майката природа и усърдно и 
съ любовь помагаше на своя Господарь Негов. Велич. Царь Фердинандъ I да 
извършва своитЪ ботанически проучвания. Царь Фердинандъ, при плчтува- 
нията си, поставяше въ своята плоска ботаническа кошничка (вижъ фиг. 7) 
най-рЪдкит^ изкопани лично отъ Него растения, а Келереръ пълнЬше своята 
раница и своя ботанически тубусъ (тенекиена кутия) съ всичко това, което 




Фпг. 16. — Часть отъ големия алпииоумъ при стария орЬхь (аь .ibßo) до двореца Врана. 
Алпинеумътъ е фотографнранъ откъмъ юго-западната страна. Отзадъ се вижда 

стария дворецъ. 



после ще бж.де садено по урежданит-Ь отъ него алпинеу.чи; той не обичаше 
да дава другиму за носене и съхранение своя тежъкъ цененъ ботанически 
товаръ. Той имаше дълбоко чувство на защнтннкъ на природата и не изкопа- 
ваше никога масово р-Ьдкит-Ь растения, а напротивъ, отнасяше се къмъ т-Ьхъ 
съ чудна любовь и деликатность, като че ли отглеждаше живи н^жни съз- 
дания. ВсЬка вечерь, следъ екскурзията, или рано сутринь, ощ,е на разсъм- 



') Внжъ cTaTiiiiTt: Ив. У р у .м о в ъ, По флората на Чаталджа п Буланръ (Спис. Бълг. 
Акад. наук., кн. IX, 1914 р. 133—180); Д-ръ Ив. Бурешъ, Първи и втори приноси къмъ пе- 
нсрудната фауна на Тракия н Македония (Трудове на Бълг. прнродонзп. дружество кн. VIII, 
1915 н кн. IX, 1921). 



Йоханъ Келсрсръ и I [преките Лотапичоски ['[тлимн 



141 



ване, той съ часове подреждаше събранит-Ь съ коренъ и земя растения, сни- 
name ги въ хартия на малки и гол-Ьми пакетчета, ръсЬше ги съ вода, мил- 
ваше и подреждаше т-Ьхнитк листа и цветове, следъ това ги поставяше 




в. « 

2 = 

о 



а> 












<л 






■"• 


■R- 






U 

о 

1- 


с^ 



= S ^ 

■" - ::; 

" S 

ю о ^ 



Q. 



о о t- 

03 о 

4 га »- 
г: о 

= S -е- 



rß 


¥• 




ех 




п 






£ 


rQ 






4" 


rr 


г% 






О, 


^- 


СЧ 


OQ 


н 

U 


яТ 


(U 






(Ч 


о 




+5 




"^ 


п 




к 


гЛ 


X 


са 


U. 





S 



е ■§• 



въ сандьчета и изпращаше въ София. А завърналъ се отъ пътуването си, 
въ своята гиздава малка канцелария, построена върху скалит -h на неговия 
пръвъ алнинеумъ въ Софийската ботаническа градина (вижъ фиг. 11 и 12), 



142 Д-ръ Иванъ Бурешъ 



ТОЙ съ гoлtмo ум-Ьние сад-Ьше донесеното : било въ саксии или сандъ- 
чета, било въ градинарскит-Ь лехи, а следъ като неговит-Ь гледаничета се 
добре вкореняваха и съвземаха, той ги занасяше и засаждаше по алпинеу- 
митЪ въ Врана, Царска-Бистрица, Ситняково, Евксиноградъ, Кричимъ и пр. 

Презъ времето между Балканската и Общоевропейската войни, дирек- 
торътъ Келереръ има възможность да обходи на нЪколко пж.ти новопридоби- 
тит-Ь земи и особено Южна Тракия, отъ Деде-Агачъ, презъ Макри, Маро- 
пия, Порто-Лагосъ до Кавала, Сересъ, Драма и Ксанти. Южна Тракия и 
KptcHCHCKOTo дефиле 6txa презъ това време предметъ на подробни изучва- 
ния отъ страна на TtxHn Царски Височества Князете Борисъ и Кирнлъ. 
Младит -fe Князе много обичаха Келерера заради неговата блага душа, не- 
злобива мисъль, чистосърдечна преданость и работливость. Заради него- 
вит-Ь големи познания по флората на България и голЪмата му любовь 
къмъ цвtтятa Tt го водеха навсЪкл^дс, дето имаха възможность да из- 
вършватъ своит-Ь природонаучни изследвания (фиг. 9). Отъ своя Августейши 
Баш,а, Tt б^Ьха възприели, още отъ деца, гол-^ма любовь къмъ изучаването 
на природата, а Келереръ ги направи истински ботаници. Подъ негово 
ржководство Т-Ь, още 6 и 7 годишни, построиха свой специаленъ алпи- 
иеумъ въ овощната градина на парка Врана, който и днесъ още съще- 
ствува н носи названието „детския алпинеумъ". Върху него растатъ съби- 
рани собственорл^чно отъ Князет-Ь още презъ най-ранното имъ юношество 
растения, между които и н-Ьколко красиви орхидеи, като напр. Orchis та- 
cidata и Orchis naculata candidissima (фиг. 41). 

Презъ априлъ 1911 год. Келереръ придружи Князете при т-Ьхното пж- 
туване изъ Мала-Азия (Цариградъ, Ахмедларъ, Ефесусъ, Кония, Елегли, 
Иврисъ, Цилицийския Таурусъ). Отъ донесенитЬ тогава множество интересни 
растения и дпесъ растатъ въ Царскит-Ь ботанически градини : Pelargonium 
Endlicherianum Fil., Salvia lieldricinana Boiss., Polypodium serratum Wiild., 
Aubrietia cilicica Boiss. и др. 

Преди това пл^туване, той на н-Ьколко пжти б-Ь съ т-Ьхъ въ Француз- 
ската Ривиера (1900, 1901, 1903) и въ KapnaTHTt, а презъ време на Общо- 
европейската война, когато това бЪ възможно, Т'Ь го викаха при себе си на 
фронта въ Македония (Кожухъ планина, Хума, КрЪсненското дефиле, Дой- 
ранъ), за да събере н-Ькои особености отъ македонската растителность. 

Следъ ГолЪмата война, когато черни облаци се б-Ьха надвесили надъ 
България, Иоханъ Келереръ, който бЪ до тогава германски поданикъ, тр-Ьб- 
ваше да напустне България заедно съ всички германци, живущи въ временно 
окупираната ни страна. Но той не направи това; той се усЬщаше срастналъ 
съ с^^дбинит^ на второто си отечество. Съ просълзени очи той шеташе около 
cbohtIs алпинеуми и заяви, че иска да остане въ България, че иска да бжде 
нейнъ гражданинъ. И той стана български поданикъ. Заедно съ всички българи, 
както казахме, той плака при народни беди и се радва при народни усп-Ьхи. . . 

Когато младиятъ Царь Борисъ III въ края на 1918 год. стл^пи на бъл- 
гарския престолъ, градинарьтъ-алпинистъ Келереръ, съ свойствената на гер- 
манеца упоритость, заяви, че нова усилена работа требва да измести уни- 
лостьта и апатията отъ прежив-Ьнит-Ь неуспехи. Далечъ отъ вс^какъвъ пар- 



Йоханъ Келереръ и HapcKiirt. ботанически градини 



143 



тиенъ н политически интересъ, не желающъ да знае за нищо друго, освенъ 
за своит-Ь растения, и за точно изпълнение на възложената му ботаническа 
работа, той продължаваше усилено да работи около своитЪ алпинеуми и да 
пълни стаит1> на младиятъ си господарь, Негово Вел. Царь Борисъ III, съ 




Фиг. 18. — Часть оть водопада на алпинеума при двореца Врана. Начимъи. ма подреждането 
на камъните н сполучливиятъ начннъ на .засаждане на растенията, даватъ единъ напълно 
естественъ изгледъ на нскуствено създадения водоиадъ. (Фотогр. В. Шахтъ презъ 1936 гид.). 



144 Д-ръ Иванъ Бурешъ 



р-Ьдки И красиви цв-Ьтя. Съ трогателни грижи той ред-Ьше саксия следъ сак- 
сия въ стаит-Ь на Царя, като см^Ьняше прецъвт^лит-Ь растения съ нови, раз- 
цъвт-Ьли се подъ неговит-Ь грижн. ВсЬка саксия б^ снабдена съ подробенъ 
надписъ отъ где е събирано растението, отъ кого е изкопано, кж.де е раз- 
пространено и пр. и пр. Съ тая своя работа той се стараеше да задоволява 
големия интересъ на Царя къмъ природознанието и особено къмъ ботани- 
ката, и заедно съ това, да даде на младия влад-Ьтель най-чистото и ценно 
развлечение — съзерцанието и заниманието съ изучаването на околната кра- 
сива природа. И д^до Келереръ наистина ycni. Следъ възшествието си на 
престола Царь Борисъ III, при усилената си работа за възстановяване у на- 
рода на в-Ьрата, че само чрезъ упоритъ трудъ ще могатъ да се възвърнатъ 
моралнит-Ь и стопански сили на държавата, не забравяше да отд-Ьля време 
и за своитЪ ботанически градини. Градинарьтъ-алпинистъ Келереръ б-Ь назна- 
ченъ презъ 1922 год. за инспекторъ, а на 1. II. 1926 год. и за директоръ на 
Царскит-Ь ботанически градини. 

Подъ np-feMOTO ръководство на Негово Величество Царя, директорътъ 
Келереръ започна да престроява и разширява почти всички САществующи 
въ Царскит-Ь имения алпинеуми, на нЪкои отъ конто 6t нужно да бждатъ 
приложени новит-Ь познания, придобити презъ време на 30-годишната прак- 
тика на Келерсра. А и нЬколко съвсемъ нови обширни алпинеуми б-Ьха 
построени и насадени съ най-р^дки планински растения. За по-бързо извър- 
шване на тая работа 6t назначенъ презъ 1925 год единъ помош,никъ, гради- 
нарьтъ-алпинистъ Иозефъ Цоликоферъ (Josef Zollikofer отъ Диблингъ въ Ба- 
вария), който се указа особено срж.ченъ при строежа на алпинеуми съ едри 
камъни (фиг. 14). 

Презъ 1926/27 год. 6t построенъ единъ новъ грамаденъ алпинеумъ въ 
парка Врана, на MtcToro на нt