Skip to main content

Full text of "Jahrbuch der Geologischen Bundesanstalt"

See other formats


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non- commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 

at http : //books . google . com/| 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 






6 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



> 

1 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



JAHRBUCH 



OBB 



KAISERLICH - KÖNIGLICHEN 



GEOLOGISCHEN REICHSANSTALT. 



IX. JAHRGANG. 
1858. 





WIEN. 

ADS DER K. K. HOP- UNO STAATSDRUCKEBEI. 



BEI WILHELM BRAUMULLER, BUCHHÄNDLER DES K. K. HOFES. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



m 



Oorrespondenten 

der k. k. geologischen Reiehsanstalt aus dem Jahre 1888. 

FortsetsTUig des Veneichnisses im VlIL Bande des Jahrbuches. 



Die siaMÜieii«« koekTerekrtcn Hau«! tiad hier, wie in den TerioMeaen Jakrta» ia eiae eiatige al^lMketfaeli 
faflüaafeade Beilie ^ordnet, oad dareh Baohatabea die VeraalaMaag tar Eintehreibaaf denelbea aaegedrteklj 
A die MiUkeilang too wiMenachtflliehea Arbeiten, B die SehriftfBhraag fBr Behflrdea» OeielUehaflea aad laetitate, 
C die Oeeekeoke von eelbelTerfkMtea oder D fireadca Draehgef eaatiadea , oder B vea Miaerallea , eadüek W alt 
AvedTMrk de«,DaBkca Iberkanpi. oad fir Pfirdemg epeeieUer Arkeitea der k. k. geolegiaekea Beiokaaaitalt, wedarek 
dieee sa dem grSeetea Daake Terpliehlel iel. 



Seine kaiserliche Hoheit, der durchlauchtigste Prinz und Herr 

Ebzhbrzog Fkbdiiaid Iazddlui. f. 



Seine Majestät der Kaiser ?on Brasilien 

DoiPkdroILd.f. 

Seine Durchlaucht 
JOIAH, Souveräner FOrst yon und zu LnOETnSTED. F. 

Seine Durchlaucht 

Georg WeHELI, Regierender Fürst zu SoiAUIBORG-LiPPL E. 

Seine Durchlaucht 

Prinz WlUEUl zu ScBiUIBURG-LlPFL F. 

Die Frauen: 
Csäky, Clara Gräfin, geb. von Roll, Sternkreuzordensdame, Gutsbesitzerin, 

Szinna, Zemplin. F. 
Riepl, Aloisia, geb. YQn Panzenberger. D. 

Die Herren: 

Ab bot, Samuel L., Secretär der Society of Natural History, Boston. B. 

Achatz, Victor, k. k. Hflttenmeister, Pojnik. F. 

De Adda, Johann, k. k. Hatten Verwalter, Fernezely. F. 

Adler, Karl, Fabriksbesitzer, Losoncz, Neograd. F. 

Agnelli dei Malerb i, Nobile, Dr., Seine Hochwürden und Gnaden, Canöni- 

cus, Fermo, Kirchenstaat. F. 
Aitken, A. H., Advocat, Singapore. F. 
Atkinson, W. S., Secretär der Asiatic Society of Bengal, Caicutta. R. 

A* 

166394 

Digitized by VjOOQ LC 



IV 

Reichsgraf V. Attems» Heinrich, k. k. w. Kämmerer, Ritter des österr. kaiserl. 

Ordens der eisernen Krone, Vice-Prftsident der k. k. Statthalterei-Abtheilang, 

Pressburg. F. 
Augasz, Freiherr von Magura, Anton, Ritter des kön. ungar. St Stephans- 

Ordens, k. k. Statthalterei-Vice-PrSsident, Ofen. F. 
Balfour, Dr. E. G., Translator to Goyernment, Madras. F. 
y. Baloghi, Maczonka, Neograd. F. 
y. Bind, Nikolaus, Gutsbesitzer, KOkemezS, Siros. F. 
Bar dos, Michael, k. k. Eisenwerksschaffer, Turia-Reroete, Ungh. F. 
Barlizh, J., Seine Hochwürden, Caplan, Poliz, Krain. F. 
Bauer, Edmund, Stadtrath, Consul von Haiti und Buenos-Ayres, Triest E. 
Benczur, Joseph, Fabriks- und Gutsbesitzer, Eperies. F. 
Berthold, Franz, Med. Dr., Brunnenarzt, Teplitz. F. 

Bevk, Seine Hochwürden Joseph, Curat, Heil.-Kreuz bei Altenmarkt, Krain. F. 
Bickersteth, Dr. Med., im Sommer-Spital in der Capstadt. F. 
Binkhorst van den Binkborst, Jonkh, I. T., Brüssel. C. 
B 1 e e k , Dr. W. H. I., Privat-Secretär Sr. Exe. des Gouverneurs, in der Capstadt. F. 
Bleeker, Dr. P., Ritter des kais. öst. Ordens der eisernen Krone, Präsident der 

naturwissenschaftl. Gesellschaft in Niederländisch-Indien, Batavia, Java. F. 
Bonner, Seine Hochwürden Joseph, Pfarrer, Ratschach, Krain. F. 
Bossinyi v. Bossin y, Simon, k. k. Statthaltereirath und Comitats-Vorstand, 

Ipolysigh, Honth. F. 
Bo wring. Seine Exe. Sir John, kön. grossbr. Gouverneur, Hongkong, China. F. 
Brock haus, F. A., Buchhändler, Leipzig. B. * 
y. Carlo witz, k5n. preuss. Consul, Macao, China. F. 
Cerini, Joseph, Ingenieur, Mailand. C. E. 

Cha Idee Ott, Dr. T. A., Secretär der China Brauch of the Royal Asiatic So- 
ciety, Hongkong, China. F. 
Cisotti, Dr. Franz Edler von, k. k. Statthaltereirath, Vorstand der k. k. Pro- 

vincial-Delegation, Belluno. E. 
Graf und Herr zu Clam-Martinitz, Heinrich Jaroslaw, Ritter des österr. 

kais. Ordens der eisernen Krone, k. k. w. Kämmerer, Präsident der k. k. 

Landesregierung, Krakau. A. 
Cleghorn, H. F. C, Med. Dr., Professor der Botanik und Medicin, Madras. F. 
Clement, Dr. K. J., Hamburg. C. 
Graf V. Coronini-Cronberg, Seine Exe. Johann, Grosskreuz, k. k. w. geheimer 

Rath, Kämmerer, Feldmarschall-Lieutenant, Gouverneur und commandirender 

General im Temeser Banat und der serbischen Wojwodschaft, Temesvär. E. 
Cos Sovel, Franz, Vorstand des k. k. Bezirksamtes, Montona, Istrien. A. F. 
Costa, Dr. Ethbin Heinrich, Secretär des historischen Vereines, Laibach. C. 
Coutinho, Dr. Candido Azeredo, Director der kais. Minze zu Rio-Janeiro. F. 
Co wo 11, E. B., Secretär der Asiatic Society of Bengal, Calcutta. B. 
Cr aus, Dom Miguel, kön. span. Oberst^ Manila, Lu$on. F. 
Cybulz, Ignaz, k. k. Hauptmann, Wien. A. 
Czegka, Eduard, Director, Ponique, Krain. F. 
v. Czik, Andreas, k. k. Stuhlrichter, Nagy-Berezna, Ungh. F. 
Deittl, Ignaz, k. k. Vl^ald- und Rentmeister, Rah6, Marroaros. F. 
V. d. Decken, E., Secretär des naturwissenschaftl. Vereines „Maja*", Clausthal. B. 
Dercs^nyi, Ladislaus, Freiherr von Dercsen auf Muzsaly bej Bereghszisz, 

Beregh. F. 
v. Dessewffy, Albert, Gutsbesitzer, Säros. F. 



Digitized by 



Google 



Freiherr Detraux, Franz, k. k, Hauptmann, Gutsbesitzer, Hosztovicza bei 

Szinna, Zemplin. F. 
Deyan, Karl, Med. Dr., k. k. Landes-Medicinalrath, Kaschau. F. 
Dobier, Ph., Verwalter der fürstl. Auersperg sehen Eisenwerke, Hof, Krain. F. 
Dollhof, k. k. Kreis-Ingenieur, Neustadtl, Kraio. F. 
Eckhardt, Adolph, k. k. erster Comitats-Secretär und Amtsleiter des Ungh- 

vdrer Comitates, Unghvär. F. 
Egger, Gustay, k. k. Stuhlrichter, Sätorallya-Ujhely, Zempliner Comitat. F. 
Ehrlich, Ludwig, Ritter, Bürgermeister, Reichenberg, Böhmen. F. 
El Hot, Honourable Walter, Vicepräsident der Royal Asiatic Literary Society of 

Madras, Madras. F. 
Engelthaler, Johann, Director der f&rstl. Auersperg'schen Eisenwerke, Hof, 

Krain. F. 
Erich, Otto, Ritter, fQrstl. Schaumburg-Lippe'scher Hofrath, Schloss Rattiborzitz 

bei Böhmisch-Skalitz. E. 
Faber, Oberförster, Steinwand, Krain. F. 
Fabri, Dr. Ruggiero, Professor, Ravenna. F. 
¥. Fangh, Stephan, k. k. Bergverwalter, Abrudbinya. A. 
Fayre, Alphons, Professor, Genf. C. 
Ferreira-Fran9a, Dr. E., Rio de Janeiro, Brasilien. B. 
Feuerstein, Joseph, k. k. Katastral-Trigonometer, Wien. A. 
Fidler, Ladislaus, k. k. Forstmeister, Hradek. F. 
Fiedler, Heinrich, Phil. Dr., Breslau. C. 
Freiherr y.' Fisch er, Ludwig, k. k. Rittmeister in der Armee, Gutsbesitzer, 

Galsecs, Zemplio. F. 
y. Fla düng, August, k. k. Bezirks- Vorsteher, Ml^ttling, Krain. F. 
Fliegel, August, Hofrichter auf Schloss Szech^nyi, Neograd. F. 
Föhn, Seine Hochw. Franz, Pfarrer, Lichtenwald, Krain. F. 
Fok, Ignaz, Med. Dr., k. k. Bezirksarzt, Nagy-Kiroly, Szathmär. A. 
Ponseca, Seine Hochw. FrayJoaquin, Priester des hochw. Dominicaner-Ordens, 

Manila, Lufon. F. 
Forstmayer, Forst-Controlor, Herrenskretschen, Böhmen. F. 
Francesconi, Hermenegild, Ritter des österr. kais. Ordens der eisernen Krone, 

k. k. Hofrath, General-Director der k. k. a. priv. Kaiser-Ferdinands-Nord- 

bahn. F. 
Franklin, J. J., Secretär des Medical Board, Madras. F. 
Franics, Leonhard, k. k. Comitats-Commissär, Balassa-Gyarmath, Neograd. F. 
Fritsch, V., k. k. Berghauptmann, Komotau. F. 
y. Fridrich, Georg Ritter, k. k. Statthaltereiratb , Comitats-Vorsteher, Szath- 

mär-Nemethy. A. 
y. Fromberg, k. Bergrath, Annaberg, Sachsen. F. 
Gallo, Vincenz, Dr., Professor an der k. k. Handels- und nautischen Akademie, 

Triest. F. 
Gasperlin, Seine Hochw. K., Caplan, Buztika, Krain. F. 
Gatti, Ferdinand, k. k. Gymndsial-Lehrer, Görz. F. 

Gemellaro, Dr. Cajetan Georg, Professor an der kön. Uniyersität, Catanea. C. 
Germek, Seine Hochw. J., Pfarrer, Debruz, Krain. F. 
Gilman, Daniel C, Bibliothekar am Yale College^ New-Hayen. B. 
y. Glos, Arthur, Iglö, Zips. F. 

y. Glos, Johann, Bergwerksbesitzer und Director, Iglö. F. 
Guoth y. Guothfalya, Emmerich, k. k. Stuhlrichter, Rosenberg. A. 



Digitized by 



Google 



VI 

Gösset, Capitäo, Sorveyor General, Colombo, Ceylon. F. 

Göttmann» Karl, k. k. Bergrath, Szigeth. F. 

Gravisi, Vineenz Marquis, Rocca di San Stefano, Montona. F. 

Gressl, Gutsbesitzer, Treffen. F. * 

Grey, Seine Exe. Sir George, Gouverneur der Cap-Colonie. F. 

deGroot, Cornelius, Ober-Bergwerks-Ingenieur, Buitenzorg, Java. E. 

Gross, Friedrich, Med. Dr., Badearzt, Erdöb^nye, Zemplin. F. 

Ha ekel, Se. Hochw. Paul, k. k. Professor, ßöhmisch-Leipa. F. 

Hafner, Franz, Verwalter, Feistenberg, Krain. F. 

Harland, W. A., Med. Dr., Colonial-Arzt, Hongkong, China. F. 

Harris, Seine Exe. Lord, Gouyerneur der Präsidentschaft Madras, Madras. F. 

Hart, John S., Professor, Principal of the Philadelphia High School. B. 

Hartlanek, Anton, k. k. Stuhlrichter, Homonna, Zemplin. F. 

Hartnigg, Paul, Werksleiter, Fomi Avoltri, Friaul. E. 

Hauce, Med. Dr., Botaniker, Hongkong, China. F. 

Hauff, Tb. A., Verweser, Posendorf, Krain. F. 

Haughton, Rev. Prof. F. T. C. D., Secretär der Geological Society, Dublin. B. 

Heller, Camill, Phil. Dr., Professor an der k. k. Universittt, Krakau. C. 

Hering, R., kön. Bergmeister, Grünthal, Sachsen. F. 

Herter, Paul, k. preuss. Referendar, Pieschke bei Frankfurt a. d. 0. C. 

Hirten fei d, Dr. Jaromir, Ritter, Redacteur der Militär-Zeitung. C. 

Hodermann, Seine Hochw. P. Ludwig, Pfarrer, Nagyk^r. F. 

Hoffmann, F., Custos-Adjunct am Landes-Museum, Laibach. F. 

Ho ff mann, Bergdirector, Prodlitz, Böhmen. F. 

V. H f f m a n n , Friedrich, k. k. Werks- Verwalter, Laposbänya. F. 

Holding, J. C., Zoolog, Capstadt. F. 

Homatsch, Anton, Director, Gradatz, Krain. F. 

Hongkong, Seine Gnaden, LoVd-Bishop von, Hongkong, China. F. 

Hörmann Edler von Wfillerstorf, Moriz, k. k. Landesgerichtsrath, Ujhely. F. 

V. Horvath, Edmund, Ecsegh, Neograd. F. 

Hunter, Dr. A., Madras. F. 

Jakobs, Ottokar, Eisenwerksbesitzer, Göllnitz. F. 

V. Jäszay, Director der gräfl. Schönborn sehen GOter, Munkäcs, Beregh. F. 

Jeitteles, Ludwig, k. k. Gymnasial-Professor, Kaschau. A. 

v.Jendrassik, Maximilian, Buchhalter der oberungarischen Waldbürgerschaft, 

IgW. F. 
Jerin, Se. Hochw. Ignaz, Pfarrer, Fara, Krain. F. 
Jerin, Se. Hochw. Jakob, Pfarrer, Weisskirchen, Krain. F. 
Jewell, Dr. Wilson, Chairman of the Committee on Epidemics, Philadelphia. C. 
Jugovitz, Se. Hochw. Anton, Pfarr-Vicar, Rakitna, Krain. F. 
Junghuhn, Franz, Inspector der naturwissenschaftlichen Untersuchungen und 

Director der Chinaculturen, Lembang, Prov. Bandong, Java^ F. 
Jurenak, Andreas, k. k. Bergverwalter, Herrengrund. F. 
Juritz, Dr. C. F., Pharmaceut und Botaniker, Capstadt. F. 
Kadavy, Johann, Lehrer an der Normalschule, Deutsch -Liptsch, Liptauer 

Comitat F. 
Kane, Med. Dr., Macao, China. F. 
Karr er, Felix. A. 
Kea Sherry, Se. Hochw. B. P., Missionär der protestantischen Malay -Mission, 

Singapore. F. 
f Keilhau, Balthasar M., Professor, Christiania. C. 



Digitized by 



Google 



VII 

Kelaart, E. L., GeoFoge, Colombo, Ceylon. F. 

Kellie, J., Med. Dr., Arzt der sftmmtlichen Wohlthfttigkeits-Anstalten, Madras. F. 

Kellner» Moriz» k. k. Eisenwerk-Material-Rechnungsftihrer, Rhonitz. F. 

Kermek, Se. Hochvir., Caplan, Oberskril, Krain. F. 

Klapsia, Julius, k. k. Bergoberamts-Cassier, Nagybänya. F. 

Kiemen 8, Joseph, Lehrer an der k. k. Unter -Realschule Sillein^ Comitat 
Trentschin. F. 

Kluge, Karl Emil Theopbil, Professor an der Gewerbe- und Baugewerkschule, 
Chemnitz. D. 

Kobe, Se. Hochw. G., Pfarrer, Zhatesch, Krain. F. 

Koch, Wenzel, k. k. Finanzratb, Finanzbezirks-Director, Rosenberg. F. 

Kolbing, Dr., Gnadenthal, Cap-Colonie. F. 

Freiherr ?. Kornis-Kloch, General-Beyollmächtigter Sr. Hoheit des Herzogs 
Ton Anhalt-Dessau, Hertnek, Saros. F. 

▼. ^rompay, Eduard, Gutsbesitzer, Poltar, Neograd. F. 

Kosak, Se. Hochw. Siard Franz, Professor, Reichenberg, Böhmen. F. 

Kosen n, Biasius, k. k. Gymnasial-Professor, Görz. F. 

Krantz, August, Phil. Dr., Besitzer des Mineralien-Comptoirs, Bonn. E. 

Krasehoyiz, Se. Hochw. A., Pfarrer, Adleschitz, Krain. F. 

Kreutzer, Karl Joseph, Bibliothekar am k. k. Polytechnicum. C. 

Krisehaj, Se. Hochw. G., Pfarrer, Bieg, Krain. F. 

Kromp, August, k. k. Lsil0esgerichtsrath und Bezirks- Vorsteher, Bieli^. A. 

Kaezynchi, Stephan Ludwig, General-Secretär der k. k. Gelehrten-Gesellschaft, 
Krakau. B. 

Köhnel, Se. Hochw. Adalbert, Caplan, Gastorf, Krain. F. 

Kunst el, Se. Hochw. J., Pfarrer, San Canzian, Krain. F. 

KunzI, Alexander, k. k. Berg- und HOttenverwalter, Olähiaposbdnya. F. 

Kutschera, Joseph, k. k. Statthaltereirath, Comitats-Vorstand, Sz. Miklös. F. 

Lagos, Dr. Manuel Ferreira, Vice-Präsident des geographischen und natur- 
historischen Instituts zu Rio-Janeiro. F. 

Laing, J., Med. Dr., Inspector sämmtlicher Spitäler, Capstadt. F. 

Lamprecht, J., Gewerke zu St. Veit, bei Wijrpach. F. 

Laszkovits, Johann, Grubendirector der Rima-Muranyer verein. Eisenwerks- 
gewerkschaft, Szirk, Nagy-Bösze, Gömörer Comitat. F. 

Lauter, Se. Hochw. J., Caplan, Koschza, Krain. F. 

Layard, Charles Peter, Go?ernment Agent for the Western ProTince, Colombo, 
Ceylon. F. 

Layard, L., Secretar des südafrikanischen Museums, Capstadt. F. 

Graf Lazanzky, Freiherr v. Bukowe, Seine Exe. Leopold, Ritter d. öst. k. Ordens 
der eisern. Krone L Cl., k. k. w. geh. Rath, Kämmerer, Statthalter, BrQnn. A. 

Lechner, Joseph, k. k. Markscheider, Felsöbdnya. F. 

Lei the, Franz, Eisenwerks- Verwalter, Sava, Krain. F. 

Lindermayer, Anton, Ritter, Med. Dr., kön. griech. Hofarzt, Athen. C. 

Lindner, Joseph, k. k. Berghauptmann, Laibaeh. F. 

L inhart, Controlor, Gottschee, Krain. F. 

T. Littrow, Heinrich, k. k. Fregatten-Capitän, Director der k. k. Marine-Aka- 
demie, Triest. F. ' 

Lobkowitz, Se. Durchlaucht Fürst Johann, k. k. w. geh. Rath und Kämmerer, 
Statthalter in Oesterreich unter der Eons. F. • 

Lobscheid, Dr. W., Missionär und Inspector der Regierungsschulen, Hong- 
kong, China. F. 



Digitized by 



Google 



VIU 

Logan, A., Redacteur der Free Press, Singapore. P. 

Logan, J. R., Herausgeber des Journal of the Indian Archipelago, PuIoPenaog, 

Singapore. E. 
Lorimer, Alexander, Med. Dr., General-Secretär des Medical Board, Madras. F. 
Loyering, Joseph, Professor, Secretär der American Association for the advan- 

cement of sciences, Cambridge. F. 
Mac Gibbon, Super-Intendent des botanischen Gartens, Capstadt F. 
MacLachlan, Geolog, Stellenbosch. F. 
Maclear, Thomas, Director der Sternwarte, Capstadt. F. 
Makutz, Johann, k. k. Schichtenmeister, FelsSbänya. F. 
Manger, Rudolph, Bergwerksbesitzer, Schwarzwasser, Böhmen. C. 
V. Manyik, Johann, Med. Dr., k. k. Comitats-Physicus, Ipolysägh, Honth. F. 
Markus, August, k. k. Berg- Verwalter, Szlatina, Marmaros. F. 
Marolt, Se. Hochw. M., Pfarrer, Primskau, Krain. F. 
Mayr, Gustav, Phil. Dr., k. k. Professor, Pesth. C. 
Freiherr MecserydeTsoör, Seine Exe. Karl, Grosskreuz, k. k. w. geh. Rath, 

Kämmerer, Statthalter, Prag. A. 
Medhurst, Walter H., königl. grossbritannischer Consul, Futschufu, China. D. 
Mednyänszky, Gaisa Baron, k. k. Kämmerer, Hofrath, Kaschau. F. 
Meer aus, Anton, k. k. Geometer, Brunnecken. C. 
de Meli 0, Dr. Antonio Manoel, Coronello de Corpo dos Engenheiros, Director 

der Sternwarte, Rio-Janeiro. F. 
Menzel, Se. Hochw. Gottfried, Sub- Pfarrer, Schön wald, Böhmen. F. 
Merck, Ernst, Commandeur des österr. kais. Leopold-Ordens, k. k. General- 

Consul, Hamburg. D. 
Freiherr y. Mertens, Seine Exe. Karl, Grosskreuz, k. k. w. geh. Rath, Feld- 
marschall-Lieutenant, Civil- und Militär-Gouverneur, Triest F. 
Miliani, Se. Hochw. P. E., Benedictiner-Ordenspriester, Mission S. Sebastian 

Makun, zwischen Pointe de Galle und Colombo, Ceylon. F. 
Mlaker, Se. Hochw. Anton, Pfarr-Vicar, Sagurje. F. 

Moschitz. Martin, Ritter, k. k. Bergrath, Eisenwerks- Verwalter, Rhonitz. F. 
Mudge, Med. Dr., Director des Leprahospitals, Secretär des Medical College, 

Madras. F. 
Mulej, Se. Hochw. Fl., Pfarrer, Hinnach, Krain. F. 
Mulej, Se. Hochw. Andreas, Pfarrer, Schelinde, Krain. F. 
Munnich, Dr. J., Directions-Mitglied der niederländisch-indischen Gesellschaft 

fllr KQnste und Wissenschaften, Batavia, Java. F. 
Murray, J. A.. Secretär des Gouverneurs Lord Harris, Madras. F. 
Mylne, Robert W., CiviMngenieur, London. C. 
Myrbach Ritter v. Rh ein fei d, Franz Xaver, k. k. Statthalterei-Rath, Comitats- 

Vorstand, Eperies. F. 
Nagerl, Karl, gräfl. Schönborn*scher Forstmeister, Podherring bei Munkics, 

B4r4gh. F. 
Netscher, E., Directions- Mitglied der niederländisch -indischen Gesellschaft 

für KQnste und Wissenschaften, Batavia, Java. F. 
Neu mann, Dr. Joseph, k. k. Rath, Wien. F. 

Niksch, Se. Hochw. Matthias, Pfarr-Vicar zu St. Veit bei Schilze, Krain. F. 
Novak, Joseph, Oberförster, Montona. F. 
Oblak, Joseph, k. k. Schichtmeister, F^herpatak, Marmaros. F. 
Overbeck, Gustav, kön. preuss. Vice-Consul, Hongkong, China. F. 
Ovsenek, Se. Hochw. Franz, Localpfarrer, Podgorje bei Materia. F. 



Digitized by 



Google 



IX 

ran Pah od» Seine Exe. C. F., Grosskreuz, General- Gouverneur der nieder- 

Iftndisch-ostindisehen Besitzungen, Buitenzorg, Jaya. F. 
Pappe, L., Med. Dr., Botaniker, Capstadt. F. 
Nob. Parrayicini, L. A., Director der k. k. Ober-Real- und nautischen 

Schale, Venedig. B. 
Paul, Ignaz, k. k. Berg- und Hatten Verwalter, Swoszowice. A. 
P a u 1 w s k y, Dr. Alexander, Ritter, Professor an der Rechts- Akademie, Kaschau. F. 
Perzhizh, Se. Hochw. M., Caplan, S.Gregor, Krain. F. 
Pevitz, Se. Hochw. F., Pfarrer, Obergurk, Krain. F. 
V. Pfannschmidt, Theodor, Bergwerksbesitzer und Director, Leutschau. F. 
Pfohl, Johann, Professor an der Ober-Realschule, Reichenberg, Böhmen. F. 
Pibernit, Se. Hochw. Alois, Pfarrer, Laserbach, Krain. F. 
Pipitz, Dr. F. E., Redacteur der Triester Zeitung, Triest F. 
Pleschnig, Se. Hochw. Marcus, Pfarrer, Laak, Krain. F. 
Ritter T. Po Q he, Adolph, k. k. Statthalterei-Vice-Präsident, Kaschau. F. 
Po Hak, Simon, Med. Dr., Treasurer of the Academy ofscience. St Louis, 

Missouri. F. 
Po Hey, Alois, k. k. Bezirksamts- Vorsteher, Comen, Küstenland. F. 
Portlock, J. E., General, Präsident der Geological Society, London. C. 
Porubszky, Samuel, k. k. Bergmeister, Magurka. F. 
Po 8 seit, Se. Hochw. Cajetan, Director am k. k. Ober-Gymnasium zu Böhmisch* 

Leipa. F. 
Pöschl, Joseph, k. k. Rentmeister, KörösmezS, Marmaros. F. 
T. Pott, Dr. Georg Astafiewitsch Ritter, Ingenieur-Ohr ist, Secretftr der russ. 

kais. mineralog. Gesellschaft, St. Petersburg. B. 
Pfand stetter, Rudolph, Berg- Verwalter, Ponique, Krain. F. 
Präs eh, Vincenz, k. k. Gymnasial-Professor, Brunn. B. 
V. Probstner, Arthur, Bergwerksbesitzer und Director, Leutschau. F. 
Prohaszka, Joseph, k. k. Berg- und HQtten Verwalter, Feh^rpatak, Marmaros. F. 
Puymann, Forstmeister, Gottschee, Krain. F. 
Ramirez, Buchdruckereibesitzer, Manila, Lu$on. F. 
Rang, Otto, k. k. HOttenmeister in Mozesfalu, Szathm^r. F. 
Rantzinger, Franz, Bergwerksbesitzer, Gottschee, Krain. F. 
Rant, Se. Hochw. Franz, Local-Pfarrer, Rob, Krain. F. 
Ravenstein , August, Director des geographischen Instituts, Frankfurt a.M. CD. 
Rawson, Hon. Rawson W., Colonial-Secretär, Capstadt. F. 
Rebay, Joseph, k. k. Berg- und HQttenverwalter, Borsabinya. F. 
Freiherr v. Redwitz, Alexander, k. k. Finanz-Bezirks-Commissär, Unghvir. F. 
Reissner, E., Dr., Professor, Secretftr der Naturforscher-Gesellschaft, Dorpat. B. 
Resch, Se. Hochw. A., Pfarrer, Preschgain, Krain. F. 
Ribeiro, Carlos, Ritter, Director der kön. geolog. Commission, Lissabon. C. D. 
Röber, Anton Ritter, k. k. Bergrath, Mönzmeister, Kremnitz. A. 
Roiz, Se. Hochw. A., Pfarrer, Javorje, Krain. F. 
Rombauer, Emil, k. k. Forstrath, Szigeth, Marmaros. F. 
Ronconi» Johann Baptist, Med. Dr., Pharmaceut, Padua. C. 
Roser, Dr., Gnaden thal, Capland. F. 

Edler von Rost hörn, Hugo, Fabriks-Mitinteressent, Wien. E. 
Roszty, Joseph, k. k. Stuhlrichter, Giralth, Saros. F. 
Roxer, Wilhelm, gräfl. Teleki^scher Forstmeister, Dolha, Marmaros. F. 
Rumpier, Se. Hochw. M., Pfarrer, Lippoglau, Krain. F. 
Ruard, Victor. Eisenwerksbesitzer, Sava, Krain. F. 



Digitized by 



Google 



X 

Ruttner, Adolph, k. k. Waldbereiter» Lyutta, Ungh. F. 

Sajz, Se. Hochw. Andreas, Pfarrer, GrosS'^Dolina, Kraia. F. 

Sassoli, Heinrich, Präsident der Ackerbau-Gesellschaft, Bologna. A. D. 

Schelesnik, Se. Hochw. A., Caplan, Banjaloka, Krain. F. 

Scheller, Wilhelm, k. Postofficial, Secretär des naturhistorischen Vereins, 
Passau. B. 

Schmidt, Dr. J. F. Julius, Director der Freih. ?. Sin ansehen k. Sternwarte, 
Athen. A. 

Schnedermann, Dr. Georg Heinrieh Eberhard, Director der k. Gewerbe- und 
Baugewerken-Schule, Chemnitz. D. 

Scho SS, Se. Hochw. M., Caplan, Preloka, Krain. F. 

Schüch de Capanema, Dr. Guilherme, Professor an der kais. Hilittr- 
Akademie, Rio -Janeiro. F. 

Schunck, E., Secretär der Literary and Philosophical Society, Manchester. B. 

Schuster, Ignaz, Gutsbesitzer, Horbok-Radvany bei Homonna, Zemplin. F. 

Sedlaczek, Joseph, k. k. Stuhhrichter, Szridnik, Zemplin. F. 

See los, Gustav, Ingenieur, Botzen. C. 

Selby, John, Redacteur des Examiner, Colombo, Ceylon. F. 

Senitza, Joseph, Berg- und Hotten Verwalter, Jauerburg. F. 

Freiherr V. Sennyey, Victor, Gutsbesitzer, Kapi, Saros. F. 

Sharswood, William, CaveBdisham, Philadelphia. D. 

Siegl, k. k. Bezirksamtmann, Katharinaberg, Erzgebirg. F. 

Sina Freiherr von Hodos, Se. Exe. Simon, Grosskreüz, ausserordentlicher Ge- 
sandter und Bevollmächtigter Minister Sr. Majestät des Königs von Griechen- 
land. F. 

Smith, R. Angus, Secretär der Literary and Philosophical Society, Manchester. B. 

V. Smreczanyi, Eugen, Gutsbesitzer, Daröcz, Saros. F. 

Sonnenkalb, H., hanseatischer Consul, Pointe de Galle, Ceylon. F. 

Specht, E., HQtten-Director, Kaiich, Erzgebirg. F. 

Spengler, Albert, k. k. Stubirichter, Eperies. F. 

Stenzel, G. Karl, Phil. Dr., Professor, Küstrin. C. 

Stoppani, Se. Hoch würden Anton, Bibliothekar an der Biblioteca Ambrosiana, 
Mailand. C. 

Storch, Jaroslaw, Berg- Verwalter, Kulm^ F. 

V. Szirmay, Akos, Käräkret, Zemplin. F. 

Szlabay, Sigismund, Eisen werks-Director, Josephsthal bei Szinna, Zemplin. F. 

Szmik, Nathaniel Ignaz, k. k. Werks- Verwalter, FelsSbänya. F. 

Tanzer, Leopold, Med. Dr., Badearzt, Krapina-Teplitz, Croatien. F. 

Tausch, Hermann, k. k. Gymnasial-Professor, Kaschau. F. 

V. Tayenthal, Friedrich, k. L Stuhlrichter, Sillein. A. 

Tischbein, k. preuss. Oberförster, Herrstein, Rhein-Preussen. E. 

Tischler, Rudolph, Med. Dr., Windisch -Feistritz. E. 

Tisserant, Eugen, General -Secretär der kaiserl. Gesellschaft f&r Ackerbau, 
Lyon. B. » 

Toilliez, A., Secretär der Sociöt^ des sciences, arts et des lettres du Hainaut, 
Mons. B. 

Tomi, Ludwig, Vorstand des Montan-Etablissement, Vallalta. E. 

Torbar, Joseph, Director der k. k. Unter-Realschule, Agram. B. 

Troger, 0., Berggeschworner, Pressnitz, Erzgebirg. F. 

Troger, Th. W., k. Berggeschworner, Annaberg. F. 

Trojan, Franz, k. k. Statthalterei-Rath, Comitats- Vorstand, Neusohl. F. 



Digitized by 



Google 



XI 

DIber, Ingenieur» Gradatz, Krain. F. 

Ungar, Samuel, Med. Dr., Homonna. F. 

Uranker, Se. Hochw. M., Pfarrer, Seeland, Krain. F. 

Vainaroyieh, Med. Dr., Kasehau. F. 

Vatternau T. Eichentren, k. k. Bergverwalter, Sugatagh. F. 

Versfeld, Dr., Stellenboseh, Capland. F. 

Versteeg, W. F., kön. niederldnd. Capitän, Ingenieur, Director der Gesellschaft 
f&r Künste und Wissenschaften, Batayia, Java. F. 

Vlkolinsky, Karl, k. k. Rentmeister, Königsfeld, Marmaros. F. 

Walko, Johann, Berg Werksbesitzer und Director, Göllnitz. F. 

Walter, Bruno, Berg- und HOttenverwalter, Kirlibaba, Bukowina. F. 

Warren, G. K., Ingenieur-Lieutenant, Washington. C. 

Waschitzek, k. k. Bezirks-Vorsteher, Walachisch-Meseritsch. A. 

Watzel, Cajetan, Med. Dr., Professor am k. L Ober-Gymnasium zu Böhmisch- 
Leipa. F. 

Weitzel, A. W. P., kön. niederlftnd. Capitän, Directions-Secretftr der Gesell- 
schaft f&r Künste und Wissenschaften, Batavia, Java. F. 

Wenedicter, Ignaz, Jur. Dr., Notar, Gottschee, Krain. F. 

Werbo-watz, k. k. Bezirks- Vorstand, Treffen, Krain. F. 

Wernike, Ernst, Güter- Verweser, Schneeberg, Krain. F. 

WeszeloTSzky, Karl, Med. Dr., Unterschloss, ühra. A. 

Wetzke, J. T., Fabriks-Inspector zu Seifhennersdorf, Sachsen. F. 

Wiedermann, Karl, k. k. Gyrnnsu^al-Professor, Kasehau. F. 

Wiener, G. A., k. k. österr. Consul, Hongkong, China. F. 

Graf T. Wilczek, Heinrich, Gutsbesitzer, Szemer^d, Honth. A. 

Wilson, DaWd, k. k. österr. Consularagent, Pointe de Galle, Ceylon. F. 

Winnes, Ph., Missionar der Baseler Missionsgesellschaft, Hongkong, China. F. 

Witsch el, Forstmeister, Ainöd, Krain. F. 

Wolan, Basil, Med. Dr., Stadt-Physicus, Badearzt, Bartfeld. F. 

Wo rnb erger, Se. Hochw. Blasius, Pfarr-Vicar, Schuize, Krain. F. 

Wotruba, Johann, Bergmeister, Leitmeritz. F. 

Wood, Messrs Russell and Sturgis, Manila, Lu(on. F. 

Wrazda Freiherr y. Kunway, Johann, k. k. I. Comitats-Commissär, Ujhely. F. 

Wright, E. Perciyal, A. B. M. R. I. A., Director des Uniyersitftts-Museums, 
Dublin. C. 

Writz, Joseph, Bergschaffer, S. Marein, Krain. F. 

Wyley, Geolog, Capstadt. F. 

Weber, Se. Hochw. P. Wenzel, Director der Ober-Realschule, Elbogen. B. 

Zanotini, Anton, Jur. Dr., Adyocat, Bologna. A. 

Zehentmayer, Joseph, k. k. Proyisor, Szigeth. F. 

Zenger, Karl Wenzel, k. k. Professor, Neusohl. A. 

Zhebashek, Se. Hochw. J., Pfarrer, Scharfenberg, Krain. F. 

Zigler, Se. Hochw. P. Gratian, k. k. Professor, Neustadtl. E. F. 

Freiherr y. Zois, Alphons, Jauerburg. F. 

Zorrer, Se. Hochw. F., Pfarrer, Weinitz, Krain. F. 

y. Zsed^nyi, Eduard, k. k. Hofrath und Vice- Repräsentant der oberungar. 
Waldbürgerschaft, Leutschau. F. 

Zsilla, Hyacinth y., L k. Markscheider und Hüttenmeister, Libethen. F. 

Zu lieh, Gregor, k. k. Gränz-Commissär, Cattaro. F. 



Digitized by 



Google 



xn 



Inhalt 

1. Heft. Jänner, Febroar, März. 

Seite 

Correspondenten der k. k. geologischen Reichsanstalt aus dem Jahre 1858 . • . • DI 

I. J. F. Julius Schmidt. Ueber die erloschenen Vulcane Mfihrens 1 

II. Franz Foetterle. Bericht über die in den Jahren 1856 und 1857 im west- 
lichen Mfthrens angefahrte geologische Aufnahme • 17 

m. J. L. Gustav T seh er mak. Die Trachytgebirge bei Banow in Mfthren 63 

IV. Karl Kofistka. Bericht fi^er einige im östlichen und nordöstlichen Mfihren 

und Schlesien ausgeführte Hdhenmessungen 80 

y. Frans Ritter v. Hauer. Ueber die Eocengebilde im Erzherzogthume Oester- 

reich und in Salzburg • • • 103 

VI. Anton Stoppen i. Notizen über die oberen Triasgebilde der lombardischen 

Alpen 137 

VII. Dr. Alois v. Alth. Ueber die Gypsformation der Nord-Karpathen-LSnder... 143 

VIII. Karl y. Seebach. Ueber die Trias um Weimar 158 

IX. Heinrich Wolf. Höhenmesiungen in Ungarn und Kfirnthen 160 

X. Karl Rttter y. Hauer. Chemische Analyse der Schwefeltherme Warasdin- 
Töplitz in Croatien 165 

XI. Karl Ritter y. Hauer. Arbeiten in dem chemischen Laboratorium der k. k. geo- 
logischen Reichsanstalt 172 

xn. Verzeichniss der an die k. k. geologische Reichsanstalt gelangten Einsendungen 

von Mineralien, Gebirgsarten, Petrefacten u. s. w 174 

XHI. Verzeichniss der Veränderungen im Personalstande der k. k. Montan-Behörden • 176 
XIV. Verzeichniss der yon dem L k. Ministerium für Handel, Gewerbe und Öffentliche 

Bauten yerliehenen Pri?ilegien 178 

XV. Verzeichniss der an die k.k. geologische Reichsanstalt eingelangten Bücher, 

Karten u. s. w 179 

XVI. Verzeichniss der mit Ende März 1858 loco Wien, Prag, Triest und Pesth 

bestandenen Berg^erks-Producten-Verschleisspreise 183 

Verhandlungen der k. k. geologischen Reichsanstalt 

1. Sitzung am 12. Jfinner 1858. 

W. Haidinger. Göppert Der yersteinerte Wald yon Radowenz in 
Böhmen 1. — Grimm. Die geognostischen und bergbaulichen Verhält- 
nisse von Nagydg 2. — C. v. Ettingshausen. Flora yon Köflach 1 

Franz Rittery. Hauer. La Marmora. Voyage en Sardaigne etc, 4 — Lea. 
Observations on the genus Unio etc. 4. — Catu 11 o. Prospeito degli ecritti 

publicati 5 

M. V. L i p 1 d. Die Eisenstein führenden Diluyial-Lehme in Unter- Krain 5 
Karl y. Hauer. Dumas. Numerische Relation der Fundamentalzahlen der 

elementaren Stoffe zu einander 7 

Dr. Ferd.Freih. v. Richthofen. Ueber den Quarzporphyr yon Süd-Tirol 7 
Dr. Guido Stäche. Ueber die neogenen Tertiär-Ablagerungen in Unter- 

Krain 8 

W. H a i d i n g e r. Rapport sur Vexpoeition universelle de i85S etc 9 

2. Sitzung am 26^ Jänner. 

W. Haidinger. A. Heinrich's Porträt 10. — Haidinger's Porträt 11. — 
Scherzer*s Brief aus Siroonstown 11. — Alth. Gypsformation derNord- 

Karpathen-Länder 14 

Fr. Foetterle. Seelos, Panorama des Rittner Hörn 15 

0. Freiherr v. Hingenau. Ueber Grimm*s Beiträge 15 

J. Marschan. Vorkommen von Waschgold in den Diluvialgebilden von 

Ungai'n u. s. w 15 

Franz Ritter v. Hauer. Petrefacten von Weimar 17 



Digitized by 



Google 



Inh&IU Xm 

8«itc 

Emil Porth. Ueber krystalliDische Schiefergebilde des Riesengebirg^es. . • 17 
M. y. Lipoid. Die eoeenen TertiftrsehiehteD bei Idria 18. — Fossile 
PflanMD von Laak 18 

3. SiUang am Z^. Februar. 

W.HaidiDger. Humboldt*s Cosmos 19. ~- Hoehstetter*s Schreiben 
▼on Pointe de Galle 22. — Sehers er*s Schreiben von Pointe de Galle 26. 

— Kokscharow, Euklas in Russland 29. — Julius Schmidt Ueber 

das Erdbeben ? om 15. Jftnner 29 

Frans Ritter v. Hauer. Stoppani. Studii geologici 31. — Curioni. Geo- 
logische Notizen 33. — Julius Schmidt Ueber die erloschenen Vulcane 

Mährens 33. — Schlangeneier von Offenbach 34 

Frans Foetterle. Krasser. Polirschiefer bei Leitmerits 35 

L. Jeitteles. Vulcanische Berge an der mähr.-schlesischen Grenze 35. — 

Das Erdbeben vom 15. Jftnner 37 

£. P o rt h. Das Rothliegende im nordSstlichen Böhmen 37 

M. V. Lipo Id. Verbreitung der Gailthaler Schichten u. a. in Unter-Krain 38 

4. Sitzung am 9. März. 

W. Haidinger. Freiherr v. Reust Gesetz der Ersvertheilung tuf den 

Freiberger Gängen 39 

Fr. Foetterle. Mayer FML. Legat 39. — Geschenk von Petrefacten von 

Graf Rreunner 40 

Frans Ritter v. Hauer. H. G. Rronn. Beiträge zur triasischen Fauna 
und Flora der bituminösen Schiefer von Raibl 40. — Römer. Geologische 

Karte von Hannover 40 

Job. J k ^ 1 y. Das Erzgebirge im Leitmeritser Kreise 41 

Heinr. Wolf. Barometermessungen in Mähren 42 

G. Tschermak. Trachytgebirge bei Banow 44 

Em. Porth. Eruptivgesteine, Melaphyr, Porphyr und Basalt inner den 
Gränzen des Rothliegenden des nordöstlichen Röhmen 45. — Kupfervor- 
konunen bei Swinitza 46 

5. Sitzung am 22. März. 

W. H a i d i n g e r. Versammlung der Rerg- und Hflttenmänner in Wien. • • • 46 
Em. Hornig. Niepce. Photographisches Verfahren mit salpetersaurem 

Uranoxyd 47 

Fr. Ritter v. Hauer. Ammoniten aus den Juraschichten der Sfidalpen 47. 

— Favre. Anthracitfiihrende Schiefer von Taninge in Savoyen 48 

M. V. Lipoid. Sedimentäre Ablagerungen im nördlichen Theile von 

Unter-Krain 48 

G. Tschermak. Die Basaltberge zwischen Freudenthal und Hof in 

Schlesien 49. — Die Grtinsteine von Neutitschein 50 

Fr. Foetterle. Geologische Aufnahme in Mähren 51 

6. Sitzung am 13. April. 

W. Uaidinger. Besuch Seiner kaiserlichen Hoheit Erzherzog Johann 
53. — Hermann v. Meyer. WoUaston Palladium Medaille 54. — Schwefel- 
krystalle von Cesena, Geschenk von Herrn Grafen GinanniFantuzzi54.— 
Mineralien aus Brasilien, Geschenk des Herrn v. Schröokinger54. — 
Petrefacten und Mineralien aus Galizien. Geschenk des k. k. Appellations- 
rathes Herrn v. Nechay 54. — Calamiten aus den Kupfererzlagerstätten 
von Liebstadtl, Geschenk des k. k. Regierungsrathes Herrn Professors 
Zippe 55. — Petrefacten-Sendung von Herrn Dr. K. Zerrenner 55. — 
Petrefacten -Sendung, Geschenk des Herrn k. k. Hofirathes Ritter v. 
Schwabenau 55. — Achatmandeln, Geschenk des Oberförsters Herrn 
Tischbein 55. ~ Rupert Jones. The Geologist ^^, — J.Feuerstein. 
Höhenbestimmungen an der Gränze Tirols und Baierns 56. ~ V. Pich 1er. 
Geologische Verhältnisse von Turrach in Ober-S'eiermark 56. — 0. Pol ak. 
Bergmännische Schürfungen im nordöstlichen Theile des Bunzlauer , Jit->^ 

schiner und Königgrätzer Kreises • 57 

Ed. S u e s s. Alter der Straroberger Schichten 57. — Petrefacten von Kappel 59 
J. M. Guggenberger. Grundsätze einer vereinfachten Höhen- und Tiefen- 
darstellung 59 

M. V. Li p ol d. Geologische Karte von Unterkrain 60 

Johann Jokely. Geologische Karte der Umgebungen von Leitmeritz und 
Theresienstadt 61 



Digitized by 



Google 



XIV Inhalt 

Seite 
7. Sitzung^ am 27. April. 

Wilhelm H ai din ger, Vorlage des Jahrbuches and der geologischen Karten 
an Seine k. k. Apostolische Majestftt 62. — Plan der geologischen 
Arbeiten im Sommer 1858 63. — Se. kaiserliche Hoheit Erzhersog 
FerdinandMaximilian64. — Banmstamm von Araucarites Schroüianus 
GOpp, und andere Geschenke an Mineralien 64. — Agassiz. Contri" 
butions to ihe Natural Htstory ofthe United States of America 65. — Albert 
Parolini. Die Quellen bei Oliero im Brenta-Thale 65. — Greg und 
L e 1 1 s m. Manual of the Mineralogy cf Great Britain and Ireland 66. — 

Neubau fQr die k. k. geologische Reichsanstalt 66 

Direetor Dr. Moriz H 5 r ne s. Petrefacten ron Steinabrunn 67 

Karl Ritter y. Hauer. Schwef'blquelle von Warasdin-Teplitz in Croatien . 68 
Ferd. Freih. v. Andrian. Die Umgegend von Brixiegg und Kitzbüchl ... 69 
Dr. Guido Stäche. Die Kreidebildungen des Gottscheer und Möttlinger 

Bodens in Unterkrain 69 

Johann Jok^I y. Die Kreideformation im Leitmeritzer Kreises 72 

Fr. Ritter v. Hauer. Geologische Uebersichtskarte von Tirol 74. — Bei- 

trSge zur Paläontographie in Oesterreich 75 

W.Hai dinge r. Entwickelung der palSontographischen Arbeiten in Oester- 
reich 76. — 6 ö p p e r t. Aufsammlung der Fucoidenreste 77 

2. Heft. April, Mai, Juni. 

I. Vincenz Pich 1er. Die Umgebung von Turrach in Ober -Steiermark in geo- 
gnostischer Beziehung, mit besonderer Berücksichtigung der Stangalpner 

Anthracitformation 185 

n. Karl Ritter V. Hauer. Die Mineralquellen von Krapina-Töplitz in Croatien. 228 
in. I. M. G uggen berge r. Vereinfachte Höhen- und Tiefendarstellung ohne und 

mit Illustration für Karten und PlSne jeder Art und jedes Maassstabes. ....... 234 

lY. Otto Polak. Geognostischer Bericht fiber die von den Herren Adalbert Lanna, 
Albert Klein und Johann Li e bieg im nordöstlichen Theile des Bunzlauer, 
JÜschiner und KöniggrStzer Kreises in Böhmen unternommenen bergmänni- 
schen Schürfungen : 239 

V. M. V. Lipoid. Die Eisenstein fQhrenden Diluvial - Lehme in Unter-Krain 246 

VI. M. V. Lipoid. Bericht fiber die geologische Aufnahme in Unter-Krain im 

Jahre 1 857 257 

VII. Karl Ritter v. Ha o e r. Krapina-Tdplitz. Bemerkungen zu Nr. IL 216 

VIIL Dr. Ferd. Hochstetter. Nachrichten fiber die Wirksamkeit der Ingenieure 

ffir das Bergwesen in Niederifindisch-Indien 277 

IX. Karl Ritter v. Hauer. Arbeiten in dem chemischen Laboratorium der k. k. geo- 
logischen Reichsanstalt 294 

X. Verzeichniss der an die k. k. geologische Reichsanstalt gelangten Einsendungen 

von Mineralien, Gebirgsarten, Petrefacten u. s. w 299 

XL Verzeichniss der Veränderungen im Personalstande der k. k. Montan-Behörden . 300 
XIL Verzeichniss der von dem k. k. Ministerium für Handel, Gewerbe und öffentliche 

Bauten verliehenen Privilegien 301 

XHL Verzeichniss der an die k. k. geologische Reichsanstalt eingelangten Bficher, 

Karten u. s. w < . . . 303 

XIV. Verzeichniss der mit Ende Juni 1858 loco Wien, Prag, Triest undPesth bestan- 
denen Bergwerks-Producten-Verschleisspreise 307 

Verhandlungen der k. k. geologischen Reichsanstalt. 
Bericht vom 30. Juni 1858. 

Ableben des Geologen Emil Porth 79 

Seiner k. k. Apostolischen Majestät allergnädigste Entgegennahme 

des Jahrbuches und der geologischen Karte 79 

Seine Majestät Kaiser von Brasilien Dom Pedro IL und Forst 
Georg Wilhelm zu Schaumburg-Lippe als Correspondenten der 

k. k. geologischen Reichsanstalt 80 

Versammlung der Berg- und Hüttenmänner 80 

Abhandlungen ffir das Jahrbuch 81 

J. J o k 6 1 y (Sect. I). Bericht aus dem Quadersandstcin-Lande von Böhmisch- 

Leipa und Niemes 81 

M. V. Lipoid (Sect U). Eisenstein ffihrende Triasschichten in Krain ... 81 



Digitized by 



Google 



Inhalt XV 

Seite 

Dr. 6. 8 ta ehe (Seetll). Eiseobalindarclischniti zwischen Laibtch und 

Triest 82 

DionysStnr (Sect Ol). Geologische Verhfiltnisse zwischen dem rechten 

Ufer der Waag and den kleinen Karpaihen 82 

F.Freih. y. Andrian (Sect III). Geologische Untersnehnngen bei Hamor, 

Jeckelsdorf u. s. w. 83 

Heinrich Wolf (Sect III). Eisenbahn-Einschnitt zwischen Wien and Linz 83 

Fr. Ritter ▼. Haaer (Sect IV). Unterstatzimg der Expedition 83 

F. Freih. ▼. Richthofen (SectlY). Die Trachytberge bei Eperies 84 

Fr. Foetterle. Ezcursion am schwarzen Meere uod in Klein- Asien 85 

Dr. K. Peters. Anschlnss an die Ezcursion im Biharer Comitat 87 

Montanistische Berichte mehrerer k. k. Berg-Commissftre yon Ungarn 87 

Ed. Sa es s. Sfiugethierreste der Wiener Tertiärbildungen 87. — Schädel 

einer Bospriscus Boj. aus der Raab 88 

Fr. Hawel. Sendung von Karten, Situationsplan u. s. w. der Wotwowitzer 

und Buschtiehrader Steinkohlenreriere 88 

Dr. Behm. Sendung jurassischer Petrefacten 88 

Paul Hartnigg. Sendung von Petrefacten aus den venetianischen Alpen • 89 

Dr. F. Hochstetter. Schreiben aus Singapore 89 

Peter v. Tehihatchef. Schreiben aus Samsun 89 

Herrn, y. Meyer und D unker*s Paläontographiea 90 

Bericht Tom 31. Juli 1858. 

Antwortsehreiben der Correspondenten der k. k. geologischen Reichs- 

ansUlt 90 

W. Hai ding er. Ehrenmitglied des königlich ungarischen naturwissen- 
schaftlichen Vereins 91 

Em. Porth. Das Erzvorkommen zu Rocblitz am Riesengebirge 91 

Job. Jok^ly. Die Kreideformation bei Böhmiscb-Aicha und Liebenau ... 91 

IL y. Lipoid. Die eocenen und Kreidegebilde von Monfalcone 92 

Dr. O. Stäche. Der Tschitscher-Boden u. s. w 93 

Dionys Stur. Erörterung über den Sandstein von Losonez 93 

F. Freih. v. Andrian. Geologische Arbeiten im Saroser Comitate 94 

Heinrich Wolf. Begehung der Linie der Elisabeth -Bahn 94. — Geo- 
logische Aufnahme in der Umgebung von Waitzeo 95 

Franz Foe tterl e (Sect III). Der Czerh^t-Gebirgszug 96 

Franz Ritter v. H a u e r. Die Gebirge im Saroser Comitete 97 

Fr. Freih. v. Richthofen. Das Telkibtfnyaer Gebirge 90 

Karl Freih. v. Hauer. Die Mineralquellen von Monfalcone 99. — Die 

Mineralquellen von S. Stefano 100 

Dr. Adolph P i c hl e r. Die Umgebungen von Innsbruck 100 

Ed. Suess. Erratische Vorkommnisse am östlichen Abhänge des Rosalien- 

gebirges 101 

r. Karl Peters. Geologische Ezcursionen in Ungarn 102 

Dr. F. Hochetetter. Schreiben aus Bataria 102 

Dr. K. J. Clement Die Nordsee-Inselkette 104 

E. C. A n g e 1 r o dt. Sendung von Mineralien von Arkansas 104 

Dr. Ant Z a no 1 i n i. Schwefel- Vorkommen im päpstlichen Staate . . ^ 105 

Mineralien- und Petrefacten -Sendung von 0. Freih. v. Schröckinger 

und Graf Heinrich Wilczek 105 

BQcher-Einsendungen von Herm. v. Meyer, Geinitz, Karsten u. s. w. 106 

Der D up oisa t*sche Diamant eigentlich Topas 108 

Berieht vom 31. August 1858. 

Allergnädiffste Aufnahme des Jahrbuches und Karten von Seiner k. k. 

Apostolischen Majestät 109 

Basaltschlaeken als Geschenk von Sr. kaiserlichen Hoheit Erzherzog 

Johann 109 

Meteorit von Kakowa, Geschenk des k.k. Statthalters Grafen v. Coronini 110 

J. Jokely. Der Granitit bei Friedland 110 

M. V. Lipoid. Alter der kohlenbegleitenden Schichten beiFfinfkirchenlll. 

— Kohlenvorkommen bei Cattaro 111 

Dr. G. Stäche. Der Schneeberg 112 

Fr. F o e 1 1 e r I e. Geologische Arbeiten im unteren Neutraer Comitate ... 112 

Dionys Stur. Geologische Arbeiten an den beiden Ufern der Waag 113 



Digitized by 



Google 



XVI li^lt. 

H. Wo If. Geologische Arbeiten im südlicheo Theile des Honther Comitates 114 
F. Freih. t. Andrian. Geologische Arbeiten in der Umgegend von 

Dobschan IIK 

Frans Ritter v. Hauer. Geologische Arbeiten in den Comitaten Ungh, 

Beregh-Ugocsa und Marmaros 115 

F. Freih. v. Rieh th of en. Ueber die Tracbytbildungen 116 

Dr. K. P e t e r 8. Geologische Zusammensetzung des Bihar 119 

Dr. J. Szabö. Geologische Arbeiten nordSstlich vonPesthl20. — Original- 
Abhandlungen aus den Jahrbächern des ungarischen naturwissenschaftlichen 

Vereines in deutscher Uebersetsung 120 

Dr. Adolph Pichl er. Geologische Arbeiten südlich vom Inn 120 

Karl Ritter T. Hauer. Die Analysen des Mineralwassers von Monfalcone 

und San Stefano 121 

Ed. Suess. Säugethierreste aus der Braunkohle von Grancona im 

Vicentinischen 121 

Prof. Zipser. Reste von UrmtM spelaeus in Theissholz 122 

F. Hawel. Beschreibung der Wotwowitzer Steinkohlen-Ablagerungen. • . • 112 

Jos. Tri nk er. Die Bergbau-Unternehmung in Vallalta 122 

Dr. F. Höchst et ter. Wirksamkeit der Berg-Ingenieure in Niederländisch- 
indien 122 

Peter v. Tchihatchef. Schreiben aus Erzerum ^ 123 

Dr. K. J. C 1 e m e n t. Das wunderbare Tiden-PhSnomen 123 

Lindner. Bericht über die Kalksteine von Galignana 123 

A. Ravenstein. Notiz über P a p e n*8 Höhenschichtenkarte 123 

A. Stoppani. Paleoniologie Lombarde eic 124 

V. V. Zepharovich. Mineralogisches Lexikon 124 

3. HefU Juli, August, September, 

1. Joseph Feuerstein. Die trigonometrisch bestimmten Höhen an der tirolisch- 
bayerischen Landesgranze 309 

0. Dionys Stur. Das Isonzo-Thal von Flitsch abwärts bis Görz, die Umgebungen 

von Wippach, Adelsberg, Planina und die Wochein. . . -. 324 

in. Dr. Guido Stäche. Die neogenen TertiSrbildungen in Unter-Krain 366 

IV. Johann Jok ely. Das Leitmeritzer vulcanische Mittelgebirge in Böhmen 398 

V. Joseph Trinker. Die Entstehung und der erste Aufschwung der Quecksilber- 
Grobe VallalU bei Agordo 442 

VL Franz Ritter v. Hauer. Erlfiuterungen zu einer geologischen Uebersichtskarte 

der Schichtgebirge der Lombardie 445 

VII. Karl Ritter v. Hauer. Chemische Untersuchung der warmen QaeUe von Mon- 
falcone bei Triest 497 

VUI. Karl Ritter v. Hauer. Arbeiten in dem chembchen Laboratorium der k. k. geo- 
logischen Reichsanstalt 503 

IX. Verzeichniss der an die k. k. geologische Reichsanstalt gelangten Einsendungen 

von Mineralien, Gebirgsarten, Petrefacten u. s. w 508 

X. Verzeichniss der Veränderungen im Personalstande der k. k. Montanbehörden. • 509 

XL Auf das Montanwesen bezügliche Erlfisse und Verordnungen *. 511 

XII. Verzeichniss der von dem k. k. Ministerium für Handel, Gewerbe und öffentliche 

Bauten verliehenen Privilegien 512 

XOL Verzeichniss der an die k. L geologische Reichsanstalt eingelangten Bücher, 

Karten u. s. w < • 513 

XIV. Verzeichniss der mit Ende September 1858 loco Wien, Prag, Triest und Pestb 

bestandenen Bergwerks-Producten-Verschleisspreise 517 

4. Heft. October, November, December. 

1. Job. Jokely. Die Tertifirabiagerungen des Suazer Beckens und der Teplitzer 

Bucht 519. 

n. Job. Jok^ly. Das Erzgebirge im Leitmeritzer Kreise in Böhmen 549 

ID. Edward Forbes. Ueber den Zusammenhang zwischen der gegenwärtigen 
Fauna und Flora der Britischen Inseln und den geologischen Verfinderungen» 
welche deren Oberfläche , besonders während der Epoche der nördlichen 
Ueberfluthung erlitten hat 575 



Digitized by 



Google 



Inhalt. XVII 

Seite 

IV. Dionys Star. Die Umgebuogen von Tabor (Wotits, Tabor, Jungwoschitz, 
Patzau, Pilgram und Cecbtitz) 661 

V. Karl Ritter v. Hauer. Die Schwefeltherme von S. Stefano in Istrien 689 

VI. Arbeiten in dem chemischen Laboratorium der k. k. geologischen Reichsanstalt. 695 
YII. Verzeichniss der an die k. k. geologische Reichsanstalt gelangten Einsendungen 

von Mineralien , Gebirgsarten , Petrefacten u. s. w 697 

YUI. Verzeichniss der Veränderungen im Personalstande der k. k. Montan-Behörden . 699 

IX. Auf das Montan wesen bezügliche Erlässe und Verordnungen ' 699 

X. Verzeichniss der von dem k. k. Ministerium für Handel, Gewerbe und öffentliche 

Bauten verliehenen Privilegien ; 704 

U. Verzeichniss der an die k. k. geologische Reichsanstalt eingelangten Bücher» 

Karten u. s. w 706 

III. Verzeichniss der mit Ende Decerober 1858 loco Wien, Prag, Triest und Pesth 

bestandenen Bergwerks-Producten-Verschleisspreise 711 

Verhandlungen der k. k. geologischen ReichsanstaU. 

1. Sitzung am 16. November. 

W. Haidinger. Eröffnungs-Ansprache 125 

Fr. Ritter v. Hauer. Vorlage der geologisch eolorirten Aufnahmskarte des 

nordöstlichen Ungarn 143 

Fr. Foetterle. Elfdaler Porphyr-Muster von Herrn k. k. General-Consul 
E. Merck in Hamburg 145. — Fossile Pflanzen von Wotwowitz von Herrn 
Franz Hawel 145 

2. Sitzung am 30. November. 

W. Haid i n^ er. J. D. D a na*s. Geology of the Pacific etc 145 

B. Suess. Fossile Knochen von Theissholz 147 

J. Sap e tza. Fossile Pflanzen in der Umgegend von Oedenburg 148 

M. V. Lipoid. Aufnahme in Krain 149 

Fr. Freih. v. Richthofe n. Telkibdnya 150 

H. Wol f. Mineralquellen von Szantö, Mägyarad und Bori 152 

3. Sitzung am 14. December. 

W. Haidinger. Bericht vom 16. November von Sr. Excellenz Herrn k. k. 
Minister Freiherrn v. Bach, wohlwollend aufgenommen 153. — S. D. Fürst 
Johann v. Lobkowitz, Correspondent 153. — Geologische Gesellschaft 
in Mailand 153. — Kartenpreise des k. k. militärisch - geographischen 
Institutes 154. — Skorodit von Lolling, von Herrn F. Seeland 155. — 
Ndg);erath Geologie und Bädeker Naturwissenschaften 155. — Seine 
k.k. Apostolische Majestät bewilligt 2000 fl. Ö. W. jährlich für 

die Academia Caesarea Leopoldino-Carolina 156 

O. Freih. v. Hin genau. Die Berge von KinUy-Helm^cz 156 

Alexander Bauer. Eisenerze in Schweden 157 

E. Suess. Fossile Zähne aus Krain 158. — Felix Karre r. Untersuchun- 
gen des Eichkogels 160 

Fr. Ritter v. Hauer. C. W. Gümbel. Entdeckung von Petrefacten der 

Raibler- oder Cardita-Schichten bei Bayreuth 160 

Personen-Register 713 

Orts-Register 718 

Sach-Register 737 



Verzeiehiiss der Tufeli. 

Tafel L J. Fr. J. Schmidt. Erloschene Vulcane Mährens Gegenüber Seite 16 

„ IL M. V. L i p o 1 d. Diluvial-Lchme in Unter-Krain ,, „ 256 

„ ra. D. Stur. Das Isonzo-Thal „ 366 

^ IV. Dr. G. Stäche. Unter-Krain „ ., 398 

., V. Fr. V. Haue r. Lombardie „ „ 496 

r, VI. J. Jokely. Erzgebirge, Leitmeritz „ „ 574 

VII ) 

^'yjll' I E.For bes. Britische Faunen- und Floren-Gebiete „ „ 660 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



9. Jahrgang 1858. JAHRBUCH *' ^'^^^^^^^' 

DE» 

KAIS. KÖN. GEOLOGISCHEN REICHS-ANSTALT. 



L 

Ueber die erloschenen Vuleane Mährens. 
Von J. F. Julius Schmidt^ 

Astronomen der Sternwarte des Herrn Prfilaten Ritters y. Unkhrechtsberg zu Olmutz. 

lliCgttk«Ut ia atr 8Us«af Ur k. k. gtologitckea ReichtaaaUIt am 23. Februar 1858. 

Mit einer Karte, Taf. I. 

I. Der Viücan von Orgiof *)• 

Das rein topographische Studium der VuIcane, bis jetzt wenig cultirirt, wenn 
es sich um die grösste Genauigkeit der Dimensionen und der Höhen handelt, 
kann als fast unabhängig von der petrographischen Betrachtung und als unab- 
hängig von jeglicher geologischen Speculation angesehen werden. Von dieser An- 
sieht ausgehend, habe ich es gewagt, mich mit solchen topographischen Arbeiten 
zu beschäftigen, und mit dem Vesuv und anderen Vulcanen Italiens den Anfang 
zu machen. Es sind zwar nur Beiträge zu einem noch lange nicht vorhandenen 
Ganzen, ähnlich wie viele andere ; sie werden aber hinreichen, um späteren Be- 
obachtern einige genügende Materialien an die Hand zu geben. 

Auf zweien Reisen zwischen dem 23. August und 4. Sept. 1857 habe ich die 
ruloanischen Gebiete in dem der Gränze Ungarns nahen Gebiete von Banow, Or- 
giof und Bistfitz , und später um Rautenberg , Messendorf und Freudenthal in 
Mähren besucht. Beide Male begleitete mich Herr Stud. 6. Tscher mak, der die 
geognostische und speciell mineralogische Beobachtung übernahm, überdiess aber 
die sämmtlichen Messungen der Neigungswinkel ausführte. Indem ich sonach nur 
ganz im Allgemeinen von denTrachyten und Basalten der bezeichneten Gegenden 
reden werde, verweise ich im Voraus auf die später erscheinenden Arbeiten T s c h e r- 
mak*s, welche das Nähere Ober die mitgebrachten und chemisch untersuchten Ge- 
steine darlegen werden. Alle Uöhenmessungen habe ich selbst ausgeführt, und zwar 
mit einem Bourdo naschen Metallbarometer, dessen von dem Prälaten Herrn E. 
Ritter v. Unkhrechtsberg und mir angestellte, fast erschöpfende Untersuchung 
gezeigt hat, dass er mit demselben Vortheile, vielleicht mit grösserem als der 
gewöhnliche Quecksilberbarometer zu benutzen sei. Die nähere Begründung dieses 
Ausspruches kann indessen hier nicht weiter entwickelt werden. Die correspon- 
direnden Beobachtungen geschahen inzwischen zu Olmütz am dortigen Normal- 
barometer, dessen Seehöhe sehr genähert zu 114*7 Toisen angenommen wird *). 



*) Orzechau (Nussdorf)* wie das Wort bei H. C. Weeber: „l^ie Landgüter Mährens und 
Scblesiens" Seite 142 geschrieben steht, findet man auf der Generalstabs -Karte als 
Ordgeof. Das erstere mit mährischer Aussprache, klingt mit der slowakischen Aussprache 
und Betonung verglichen , sehr fremdartig. So wie ich an Ort und Stelle den Wortlaut 
näher erfragt habe, klang er ganz wie Orgiof oder vielleicht wie Ordjiof, oder nach Hrn. 
Tscher mak*s Auffassung wie Ordiow. Auch die Lesart Orzeow ist sulässig. Ich habe 
indessen im Texte die Schreibart Orgiof beibehalten, empfehle aber den Deutschen, 
sich an die Aussprache Ordjiof su halten. 

*) Siehe meine Abhandlung Ober die Seehöhe von Olmüts in Petermann*8 geographischen 
Nittheilongen 1857, Heft XU. 

K. k. («»Ittpscke ReiektaatUlt. 9. Jahrftaf 1858. 1. i 



Digitized by 



Google 



2 «!• F. Julius Schmidt. 

Das Trachyt- und Vulcangebiet von Banow und Orgiof liegt im sQdöstlichen 
llfthren» dicht an der Gränze des Trentsehiner Comitates, unter 35^/% Grad östl. 
Länge von Ferro, und unter dem 49. Breitengrade. Von Wien und von OlmOtz 
ist es bequem in einem Tage zu erreichen. Man fährt in wenigen Stunden auf der 
Eisenbahn nach Ungarisch-Hradisch, von da in drei oder vier Stunden zu Wagen 
auf guter Strasse nach Ungarisch-Brod. Wählt man hier sein Quartier (denn an- 
derswo in den benachbarten Orten es zu wählen ist nicht ratbsam) , so hat man 
in südöstlicher und südlicher Richtung bequeme Wege, um in einigen Stunden 
zu Fuss nach den Trachyten von Boikowitz, Bistritz, Banow und Orgiof zu 
gelangen. Am 24. August besuchten wir die Trachytkuppe von Banow, einen Tbeil 
des südlich von Banow liegenden grosssen Trachytzuges und den Vulcan von 
Orgiof; am 21. und 26. August die Umgebung von Luhatschowitz , Boikowitz und 
Nezdenitz , am 27. zum zweiten Male Orgiof, und kehrten am 28. August nach 
Olmütz zurück. 

Die erste Kenntniss von den merkwürdigen Formationen um Banow ver- 
dankte ich der Mittheilung des Herrn Bergrathes Fr. v. Hauer in Wien. Er hatte 
die dortige Gegend besucht, die Gränzen des Trachytes und der wirklichen La- 
ven und Schlacken in die Generalstabs-Karte sehr genau verzeichnet, ,und auch 
die eigenthümlichen Ringformen bei Orgiof bemerkt. Da Herr v. Hauer sonst 
noch keinen Vulcan aus eigener Anschauung kannte, aber wusste, dass ich Kra- 
ter der Eifel und viele andere in Italien gesehen katte, so forderte er mich auf, 
selbst an Ort und Stelle nachzusehen, was ich von jenen Formen halten möchte. 
Diess habe ich gethan und bin sogleich zu der vollkommenen Ueberzeugung ge- 
langt, dass wir zu Orgiof einen sehr merkwürdigen noch gut erhaltenen Vulcan 
von den kleinsten Dimensionen vor uns haben. Ehe ich ihn beschreibe, werde ich 
aber seine Lage gegen das Trachyt-Gebirge augeben. Von dem Schlosse Swietlau 
bei Boikowitz, welches auf hohen Felsen an der Olsowa östlich von Ungarisch 
Brod sich erhebt, zieht sich in südwestlicher Richtung ein Bergzug hin, dessen 
einzelne meist bewaldete Kuppen aus Trachyt bestehen, während andere den Kar- 
pathensandstein zeigen. Der Zug reicht wenigstens bis zum Parallel des Dorfes 
Komnia in einer Länge von 2^/^ Bogenminuten oder beiläufig 8600 Toisen. Vom 
südlichen Ende an gerechnet, wo der Trachyt am höchsten ansteigt, zweigt sich 
in nordöstlicher Richtung ein Bergarm mit einzelnen Kuppen ab gegen das Dorf 
Nezdenitz, in welchem Zuge ebenfalls wieder Trachyte auftreten. Das grosse 
Dorf Baiiow lehnt sich mit seinem nordwestlichen Ende an eine isolirte, auffallend 
geformte Kuppe von Trachyt, und dasselbe Gestein findet man nach der Beob- 
achtung des Bergrathes Herrn v. Hauer auch westlich in geringer Entfernung 
vom Dor Reich. 

Das auffallendste Auftreten des Trachyts jedoch findet man zwischen Banow 
und Bistritz, wo es in seinen bisher allein untersuchten nördlichen Tbeilen die 
Hälfte einer Ellipse bildet, bei der die ganze grosse Axe etwa 8100 Toisen, die 
halbe kleine dagegen etwa 2700 Toisen misst. Er beginnt bei dem Dorfe Sucha- 
losa mit einem niedrigen Cap, hart an dem Bache Bisti^itzka, der etwa in der Rich- 
tung der Hauptaxe jener Trachyt-Ellipse läuft, und endet nordöstlich vom Dorfe 
Bistritz in einer Waldhöhe, deren Zusammenhang mit dem südlichen Puncto des 
von Boikowitz herziehenden Zuges uns nicht klar geworden ist. 

Als das Merkwürdigste erscheint der kleine Vulcanhügel an der Bistritzka, 
zwischen Suchalosa und Bistritz, den die beifolgenden Holzschnitte in zwei Ansich- 
ten darstellen. Er erhebt sich unmittelbar nördlich an der Mühle des Gehöftes 
Orgiof. — Wenn man von der Stadt Ungar.-Brod auf der Trentsehiner Strasse 
(oder wie wir über Augezd von Norden her) auf dem baumlosen Sandsteinhflgeln 



Digitized by 



Google 



Ueber die erloschenen Vulcane M&hrens. 
L 




Der YolcM ron Orgiof tob Norden gesehen. 



sich gegen Banow wendet, so gewahrt man zuerst den niedrigen, wegen seiner 
Gestalt auffallenden Hflgel, bei welchem Banow beginnt. Er ist an der Nord- 
seite bebaut, oben kahl, mit ganz kurzem, damals vertrocknetem Grase und 
einigen Exemplaren der Carlina acaulia bewachsen. Die Kuppe besteht oben 
aus zwei nahe parallelen, von Ost nach West gerichteten wallartigen Höhenzögen, 
die mitten ein kleines, flaches, nur wenige Toisen vertieftes Thal bilden, in 
welehem man anstehende Trachytmassen von brauner Farbe findet. Diese Ver- 
tiefung, auch falls sie nicht schon vor Zeiten durch Steinbrecher gebildet sein 
sollte, darf man nicht wohl fQr einen Krater halten ; mir wenigstens hat sie 
durchaus nicht den Eindruck eines solchen gewährt. Die der Strasse von Banow 
nächste westliche Kuppe trägt drei hohe Kreuze ; sie ist an ihrem Bande im 
Westen und Norden angegraben, indem man brauchbares Gestein zu gewinnen 
suchte. In den Gruben gewahrt man, dass die Oberfläche des Hügels einen bis zwei 
Foss tief stark in Verwitterung übergegangen ist. Das Ansteigen des Hügels von der 
Strasse her ist sehr steil, sonst verläuft er flach, und fällt nur auf in einer tristen 
Gegend, die nirgend eine besondere Bergform aufzuweisen hat. Auch erhebt sich 
der Gipfel nur 21 Toisen über die Strasse. Von ihm aus sieht man den Teich von 
Banow im Westen, und darüber noch zwei oder drei sehr flache Anschwellungen 
im Högellande, die nach Herrn v. Hauer ebenfalls Trachyte aufweisen. 

Gegen Süden und Südosten bemerkt man sodann die nördlichen Böschungen 
der trachytischen Halbellipse; sie sind bis auf die östlichen baumlos, einförmig 
mit Korn, und Nutzpflanzen besetzt, erschienen aber damals braungelb, weil alle 
Frucht bereits eingebracht war. Keine lebhafte Form wird gesehen; in der Ferne 
südlich hinter ihm erhebt sich die mächtige flach gewölbte Masse des Studeny- 
Berges an der Gränze Ungarns; gegen Osten erkennt man einige der gegen 
Boikowitz und Bistfitz ziehenden Waldhöhen. Der Hügel von Banow verläuft öst- 
lich in Wiesen und Ackerland, erscheint von hier aus sehr unbedeutend, macht 
aber ringsum den Eindruck als sei er aus der Ebene hervorgedrängt worden. Er 
erhebt sieh eben so aus einer flachen verhältlich tiefen Thalsenkung, wie der Krater 
von Orgiof, aber wie dieser nur zu unbedeutenden relativen Höhen von IS bis 
21 Toisen. Die von Banow südöstlich ziehende Strasse erreicht auf dem elliptischen 
TraehytrOcken ihre grösste Höhe und ist hier durch einen Pfahl bezeichnet. Von 
diesem Pfahl an haben wir am 24. Aug. die östlichen Kuppen von t bis V besucht 
und vermessen, die noch östlicher liegenden aber erst am 27. Aug. Den Eindruck 
der ringförmigen Situation des ganzen Trachytzuges erhält man gut auf dem Cap 
bei Suebalosa , am besten aber bei Orgiof. Von Sucbalosa an bis Bistritz ist der 



Digitized by 



Google 



4 J* F. Julius Schmidt. 

Trachyt fast auf allen Kuppen zu finden, während östlich vom Einsiedler die Tbal- 
senkungen den Sandstein wieder zu Tage treten lassen. Wir fanden ausser dem 
durch Herrn v. Hauer schon Beobachteten nichts Neues; auch wird die Untersu- 
chung der Waldung wegen um so schwieriger, je weiter man gegen Osten Yord ringt. 

Als wir am 24. August die kegelförmige Kuppe Frerliessen und uns südlich 
der Strasse zuwandten, sahen wir wohl das Gehöft von Orgiof, sonst aber in dem 
einförmigen grauen Terrain nichts Auffallendes. Erst ganz nahe nördlich bei dem 
Krater fielen uns zwei rundliche scharf gezeichnete kahle Högel auf, und so wie 
wir den ersten betraten, sah ich sogleich, was von dem Ganzen zu halten sei, 
auch abgesehen von den braunrothen stark blasigen Lavaschlacken, die dort 
umherlagen. Wir standen auf dem Nordwestwalle des Kraters von Orgiof, über- 
sahen den wohlerhaltenen Ringwall im Norden und Westen, und die beiden Hügel, 
von denen einer inwendig in Westen, der andere sich Östlich an der Stelle des 
dort fehlenden Walles erhebt. Da mit Ausnahme eines Kartoffelfeldes das Terrain 
frei war, so konnten wir jeden Punct besehen und begahen uns sogleich auf die 
östliche und höchste Kegelspitze, wo denn kein Zweifel übrig blieb, dass wir es 
mit einem wirklichen Yulcane von freilich seltsamer Beschaffenheit zu thun hatten. 
Wir gewahrten aber sogleich von hier aus, seitwärts und jenseits des Baches 
einen Wiesengrund, auffallend durch seine braunrothe Farbe in der Mitte, und 
durch seinen flachen ringförmigen Wall, den auch Herr v. Hauer als wahr- 
scheinlich solchen erkannt hatte. 

Bevor ich die Messungen und die Aufnahme begann, umging ich das ganze 
Terrain, besuchte das Schlackengebiet des südlichen Kraters und wählte den 
Garten des Müllers bei A zum Nullpunct meiner Höhenmessungen. Aehnlich 
verfuhr ich am 27. August, als ich den Entwurf von der ungefähren' Situation 
dieses Gebietes beendigte. Mit der Boussole wurden einige Messungen zur Orien- 
tirung auf drei Puncten des Kraters gemacht. ImUebrigen wurden die Distanzen 
nach Schritten abgegangen, deren Werth ich später durch besondere Versuche 
auf die Toise reducirte. Die zahlreichen Höheomessungen sind, wie schon 
erwähnt, mit einem genau untersuchten Anerolde ausgeführt. Die Karte soll nur 
als eine Skizze gelten, sie kann spätem Besuchern nützlich werden und wird 
darthun, was noch geschehen müsse, um ein so merkwürdiges Gebiet mit völliger 
Genauigkeit aufzunehmen. Der Vulcan von Orgiof erhebt sich als ein flacher 
Kegel am nördlichen Ufer der Bistfitzka, diesen Bach, der seinen südlichen 
Fuss durchschneidet, und ihn von dem südlichen flachen Schlackenwall son- 
dert, nur um 16 bis 17 Toisen oder ungefähr 100 Fuss überragend. Der Rand 
seiner oberen Fläche liegt nördlich und nordwestlich am höchsten, senkt sich 
dann allmählich gegen Süden und gewährt ganz den Anblick eines nach Süden 
sich neigenden und dort geöffneten und zerstörten Kraters. Dieser Kraterwall, 
der stark von der Kreislinie abweicht, besteht ganz aus rothbraunen Lava- 
schlacken und angegriffenen Trachytstücken. Sein oberer Rücken ist ebenso 
wie der Hügel von Banow sehr schwach bewachsen , trägt einige Rosen- und 
Dornsträuche so wie einsam wachsende schöne Exemplare der Carlina acaulü. 

Im Norden an der inneren Seite ist der Wall angebrochen bei j9, und hier 
liegen viele zum Theil zusammengebackene rothe Schlacken; im Westen ist der 
überdiess stark verwüstete Kraterwall an seiner Aussenseite ganz abgerissen, so dass 
an seiner steilen Wand in der ganzen Erstreckung die hellrothen Schlacken vor 
Augen liegen, über f und e bis k. Dieser westliche Theil des Walles endet bei 
einer zur Mühle von Orgiof gehörenden Scheune k. Ganz eigenthümlich aber sind 
die Formen im Innern des Kratersaumes. Hier gewahrt man kein ausgehöhltes 
Becken, noch weniger einen tiefen Schlund; mit geringem Absätze verläuft der 



Digitized by 



Google 



Ueber die erloschenen Ynlcine H&hrens. S 

gtnze Wall in eine naeh SOden geneifi^te Fläche, deren bei weitem grösster Theil 
xwei flachen Kegeln zur Basis dient. Der eine i liegt westlich, ist ganz flach, mit 
Traehytstüeken und einzelnen Schlacken bedeckt, dazu an vielen Stellen ange- 
hrochen, um u herum, weil die dortigen Bauern Gold oder Steinkohlen zu finden 
hofften, denn letztere glaubten sie hin und wieder in den för diesen Trachyt so 
charakteristischen schwarzen Krystallen (Hornblende) zu erkennen. Der Stein- 
brach i am Gipfel, der indessen den benachbarten Wall bei o kaum überragt, hat 
die Gestalt einer länglichen Mulde von 17 bis 20 Schritten, die man durchaus 
nicht f^ die Spur eines Kraters halten darf ebenso wenig, als die tiefer sQdlich 
liegenden, yon denen zwar die eine ti, von wenigen Füssen Durchmesser, ganz 
die Gestalt eines Kraters hat, aber nur eine künstliche Aufdeckung ist, ein 
brnnnenartiges Loch, in dessen Wandungen man das ziemlich regelmässig 
gelagarte braune Gestein sieht, und dessen nähere Untersuchung gerade an diesem 
Orte Ton besonderem Interesse sein würde. Während der sehr flache westliche 
Kegel t ganz innerhalb des Kraterwalles liegt, erhebt sich der steilere und hdhere 
Kegel V Ton 8 bis 18 Grad Neigung, im Osten über einem Theile des dort feh- 
lenden Walles. Er ist wie Alles in diesem kleinen Räume sehr leicht zu besteigen 
und zeigt in dem ungepflügten Boden ebenso wie seine östliche unbedeutende 
Nebenkuppe w, namentlich aber diese, hellrothe und braune Schlacken so wie 
einzelne Trachytbrocken. Seine nur 20 — 23 Schritt breite Gipfelfläche v senkt sich 
gegen Südost, ist muldenförmig, aber nur 2 — 3 Fuss yertieft; die Mitte nimmt 
ein Traehytblock ein , dem kleinere zur Seite liegen. Diese Mulde hat zwar die 
Gestalt eines kleinen yerfalleuen und durch die Bebauung des Landes sehr ver- 
wüsteten Kraters, doch bin ich nicht geneigt, diesen wie andere an anderen Stellen 
dafilr aoazugeben. Diese Hügel , die mir mehr denn vieles andere bei Orgiof 
einer scharfen Untersuchung werth zu sein scheinen, haben bei mir folgende Ver- 
muthungen angeregt. Nach der einen sind es zwei gewöhnliche Eruptionskegel, 
die nur aus den emporgeschleuderten Schlacken gebildet wurden, von denen der 
westliche t im Gebiete des Hauptkraters selbst aufstieg, der östliche v aber den 
dortigen Wall zerstörte und sich darüber aufthürmte. Hierfiir bietet uns allein der 
Vesny so viele Analogien, dass es kaum nöthig ist, an die häufigen Erscheinungen 
eines Mofäagnuolo im Krater, sei er central oder excentrisch, oder an derartige 
Mündungen zu erinnern, die, wenn auch selten den Wall selbst durchbrechen, theils 
aus eigenen Oeffhungen, theils ohne solche, also parasitische Randkrater, oder 
parasitische und gewöhnlich sehr vergängliche Schutt- und Schlackenkegel. Als 
erstes Beispiel haben wir den hohen von Lord Minto gemessenen Kegel, der 
sich auf dem südlichen Rande des grossen Vesuvkraters mit eigenem Schlote 
bildete, aber in der Eruption am 22. October 1822 zusammenbrach; als zweites 
Beispiel dient uns die 185S von mir zu 647 Toisen hoch gemessene Punta di 
Pompeji auf dem östlichen Rande des Vesuvkraters, die sich bei der Eruption im 
Februar 1850 ohne eigenen Krater durch die Auswürfe der nahen und grossen 
damaligen Schlünde aufthürmte, 5 Jahre lang sich erhielt und jetzt wahrscheinlich 
durch die neuen Hergänge am Vesuv zerstört worden ist. Nach der andern Ver- 
mnthung aber sind diese Kegel bloss oberflächlich -mit Schlacken bedeckt, der 
Hauptsache nach aber als trachytische Zapfen, aus der Tiefe des Kraters empor- 
gedrängt und so erstarrt, indem sie zugleich den Eruptionsphänomenen ein Ziel 
aeizten. War dies der Fall, so hätten wir ein sehr bemerkenswerthes Gegenstück zu 
dem kolossalen Krater von Roccamonfina, aus dessen Tiefe bekanntlich die sieben 
grossen kegelförmigen Centralberge von trachytischem Gesteine aufsteigen. Da ich 
aocb diesen ausserordentlichen Vulcan gesehen hatte, lag es nahe, dass ich bei dem 
Anblicke der Kegel im Orgiof-Krater gleich an Roccamonfina denken musste. 



Digitized by 



Google 



6 ' J* F. Julius Schmidt. 

lodessen sind diess blosse Vermuthangen, die ich nur desshalb mitthdle, 
um denjenigen, welche als Männer von Fach gründlicher als ich darQber 
urtheilen können , verschiedene Gesichtspuncte anzudeuten und auch bei dieser 
Gelegenheit wieder meine Ansicht auszusprechen , dass das Vulcanstudium unvoil- 
ständig bleibe, wenn man sich ausschliesslich auf die Untersuchung der mitge- 
brachten Gesteine beschränkt. Man mQsste sonach bei Orgiof graben lassen , um 
die innere Beschaffenheit der beiden Kegel zu ergründen , und es ist mir eher 
wahrscheinlich, dass man vorwiegend Trachyte, weniger aber blosse Schlacken 
und Haufwerke von Layablöeken finden werde, wie solche der Kraterwall und 
das Schlackengebiet am anderen Ufer des Baches aufweisen. 

Eine bei dem ersten Anblicke seltsame und verwirrende Erscheinung ist die 
Duplicität des nördlichen und westlichen Kratersaumes /, o, 9, den man auf 
meiner Karte deutlich ausgedrückt findet. Steht man auf dem Walle bei o oder p^ 
so sieht man ihn nach Aussen in eine grabenartige Furche e, /*, g, h, i sich 
zum Theil unter mehr als 20 Grad senken und bemerkt, dass jenseits diese eon- 
centrische Furche wieder durch einen schwachen Wall a, b, Cy d von dem 
umgebenden Felde geschieden ist. Zieht man aber die 16 oder 20 flachen gruben- 
artigen Vertiefungen in Betracht, die im Boden dieses Grabens liegen, z. B. 
f» Qp ht so deutet alles daraufhin, dass hier künstliche Grabungen zu verschiedenen 
Zwecken Statt gefunden haben, dass, da nach Aussen der Krater von Dammerde 
umgeben ist, jene Löcher dazu dienen konnten, das Regenwasser auf längere Zeit 
aufzuhalten, um die Obstbäume, die wenigstens jetzt daselbst an der Westseite 
gezogen werden , mit Wasser zu versehen. Jedenfalls ist mir wahrscheinlich, 
dass zwar der eigentliche Kraterwall i, it, 2, 0, q im Ganzen noch in seiner alten 
Form vorhanden sei, dass aber der ihn nach Aussen begränzende Graben mit 
seinen flachen Vertiefungen und der alles einschliessende äusserste und unbedeu- 
tende Wallsaum ein von Menschenhänden geschaffenes Werk sei. Erinnert man sich, 
dass der östliche Theil des Kraterwalles zu Culturland benützt ward (damals lag 
dort zwischen p und q bereits geschnittener Hafer) , dass der grössere Theil des 
östlichen Kegels v und das Thal % zwischen ihm und dem westlichen Kegel ebenfalls 
bebaut war und gewiss schon vor Zeiten bebaut wurde, so ist es eher zu verwun- 
dern, dass bei so oft wiederholter Arbeit des Pfluges, der Egge und des Spatens 
noch so viel von den Formen des kleinen Vulcans zu erkennen ist Wären die beiden 
inneren Kegel blosse aus Schutt und aus beweglichen Rapilli aufgethürmte Haufen, 
so würde man, wie ähnliche am Vesuv und am Aetna zeigen, sich von jeher vergeb- 
lich bemüht haben, dort Culturland zu gewinnen; man würde gleich durch die dama- 
ligen starken Böschungen dieser Kegel von 25<^ — 33<^ Neigung abgeschreckt wor- 
den sein. Diese Neigungswinkel aber sind den vulcanischen Parasiten, so fern sie 
bloss von dem kleineren ausgeschleuderten Materiale gebildet wurden, eigen, und 
da jene Kegel viel geringere Neigungen als 30 Grad haben, so halte ich schon 
aus diesem Grunde es nicht für sehr wahrscheinlich, dass sie bloss aus losen Schla- 
cken, aus Rapilli und Sand, sondern eher aus festen trachytischen Massen bestehen. 

An der Südseite ist der Krater von Orgiof, wie schon erwähnt» offen und 
senkt sich mit dem südlichen Gehänge der beiden Kegel v und i gegen den Bach 
herab , so wie gegen die Gebäude des Müllers. Der Mühlbach A^ R F, weiter 
östlich aus der Bistfitzka abgeleitet, windet sich dem südöstlichen und südlichen 
Abhänge des grösseren Kegels entlang, legt aber nirgends besonders instructive 
Durchschnitte zu Tage. Auch der Fluss selbst, der oft kaum eine Toise breit 
ist, aber zwischen steil eingerissenem Ufer hinzieht, zeigt an den Ufern nichts 
Merkwürdiges, als dass er mitten zwischen die beiden Krater von Orgiof hin- 
durchzieht, deren südlichen ich jetzt beschreiben werde. 



Digitized by 



Google 



Ueber die wloschenen Ynlcane Mihrens. 7 

Wenn man Yon einem der Gipfelpuncte des nördlichen eben besprochenen 
VulcanhOgels den ßlick gegen die Niederung jenseits des Baches wendet, so 
gewahrt man gleich die auffalende Röthe des Bodens, und im Falle einer 
gflnstigen Abendbelenchtung, die Ringform des dortigen Terrains. Man gelangt 
10 wenigen Minuten dahin , wobei man den Bach fiberschreiten muss. Umgeht 
man westlieh die MQhle D und den Obstgarten A, so trifft man die MOndung 
des MOhlbaches in die Bistritzka bei R. Geht man hindurch und folgt dem Flusse 
ostwSrts an seinem linken Ufer, so trifll man einen sehr unbedeutenden, yon 
Sfiden kommenden Bach klaren Wassers OS, der öberall rothe, sehr auffallend 
blasige Schlacken und grosse mit weissen Efflorescenzen bedeckte Layablftcke 
bespult Hier beginnt, wie es scheint, die Westgränze des sfid liehen, kaum 
3 Toisen Aber den Bach sich erhebenden Schlackenkraters Ton Orgiof. Der sehr 
flach gebaute, durchaus yon Layablöcken und zusammengebackenen Schlacken 
gebildete, fast ganz pflanzenlose Wall ist im Westen bei N augenßllig und gut 
erbalten. Nördlich bei M und L wird er in der Nfibe der Bistritzka undeutlich, 
weil Ackerland ihn ausffillt, sfidlich bei ist die Krümmung deutlich yorhanden, 
dort kaum ly« Toisen den kleinen yon Sfiden kommenden Bach fiberragend. Geht 
man auf der südlichen Krümmung des Walles gegen Osten fort, so triflt man den 
eigenthOmlichen Querdamm OJ^ der diesen Schlackenkrater in beiläufiger Meri- 
dianrichtung in zwei ungleiche Hälften theilt. Dieser nicht ganz geradlinige Damm 
enthält Ackererde und nur zerstreute, durch den Pflug yerschleppte Schlacken- 
stfieke, ist nördlich in J am höchsten und fSllt mit 3 bis 4 Toisen steil gegen den 
Bach ab, ohne yulcanisches Gestein zu zeigen, yielmehr besteht er, wie auch 
Tsehermak es nach näherer Ansicht fand, aus fester Erde yon gelber lehra- 
artiger Farbe, die auch sonst das Flussufer und die sfidlichen Abdachungen der 
Kegel yon Orgiof bildet Der Ostwall OF, ebenfaUs mit rothen Schlacken bedeckt, 
wird dem yon Westen Kommenden erst sichtbar, wenn man den Querwall bis 
erreicht hat Er yerläuft sich nördlich unmerklich gegen den Bach. Der ganze 
mehr elliptische als kreisförmige Wall hat 450 bis 500 Schritte Umfang und 
wird mit Ausnahme der Schlackensäume, wie es scheint, alljährlich mit Getreide 
bepflanzt Verfolgt man den Querwall gegen Norden, so gewahrt man gleich 
jenseits am Bache seine Fortsetzung G als dachförmigen, mit Buschwerk 
besetzten Röcken, der sich gegen den östlichen Kegel yon Orgiof bis da hinauf- 
zieht, wo der yon Osten kommende MQhlbach einschneidet E. Ich will fiber 
diese seltsame Formation nichts Bestimmtes sagen, aber mittheilen, was 
ieh daTon yermuthe. Der nördliche Theil des Dammes G, als Ausläufer des 
östlichen Kegels v auf dem Orgiofkrater, war yor Alters schon yorhanden und 
meist aus Materialien des Baches aufgeschwemmt, oder, falls er Laya oder 
festes Gestein enthält, wenigstens dayon fiberdeckt. Als man anfing diese Ge- 
gend urbar zu machen, hatte der Bach schon den jetzigen Lauf zwischen den 
beiden Kratern , und liess bei hohem Wasserstande zwar den nördlichen Krater 
uobesehädigt, fiberströmte aber den flachen sfidlichen Krater und die ganze 
dortige Niederung. Um dies zu yerhindern, fahrte man den Damm JO auf, und 
zwar hoch am Flusse selbst, niedriger weiter sfidlich , um die Wasser aufzu- 
halten und ihnen gewisse Gränzen zu bestimmen. Vielleicht ist der Wall sehr 
neu und datirt erst seit der Grfindung des Gehöftes und der Mfihle yon Orgiof. 

Oiess ist es, was ich selbst an Ort und Stelle gesehen habe. Die nähere 
Erforschung dieser lehrreichen Gegend bleibt im Uebrigen den Geologen und 
Mineralogen yon Fach yorbehalten, auch die genauere Aufnahme des ganzen 
Gebietes, yon dem ich selbst, wie schon gesagt, nur eine Skizze habe entwerfen 
wollen. Ich habe nur den Wunsch hinzuzuffigen , dass die fernere Untersuchung 



Digitized by 



Google 



8 



J. F. Mos Schmidt 



denjenigen zufallen möge, die mit den Vulcanphänomenen überhaupt vertraut sind, 
und wenigstens die leicht zugänglichen Krater in der Eifel und in Mittelitalien 
aus eigener Anschauung kennen gelernt haben. 

Zum Schlüsse gebe ich jetzt die von mir angestellten Höhenmessungen» die sich 
auf die sehr genäherte Seehöhe des Normalbarometers zu Olmütz » 1 14*7 Toisen 
grOnden. Den Gang und den Zweck der sehr umständlichen und genauen Rech- 
nungen kann ich hier des Raumes wegen nicht auseinandersetzen. Einige der zum 
Theil von Herrn y. Hauer gemachten Rarometermessungen kann ich nicht mit auf- 
führen, da sie mir nicht vorliegen. Alle Höhen gebe ich in Toben zu 6 Par. Fuss. 



I. Höhen zwischen Ungarisch-Rrod und Luhatschowitz. 



ll«eref- 

höhe 

U a g. - B r d» Gasthof von Stranj 
an der Nordseite d. Marktes, 
im I.Stocke, Fussboden (ab- 
geleitet aas 29 Beobachtun- 
gen an.4 Tagen) 126*3 

„ dstl. Thor, innerer Eingang 123-6 

Strasse östl. von der Stadt gegen 

Augezd, tiefste Stelle 109-3 

DorfTiechow, westlich ron der 

dortigen Brücke 113*8 

Au gezd, Fuss der Kirche .. .. 115*0 

Fluss Olsowa unter der Brücke 

xuAugewl 107*2 

Höchster Punct der Strasse zwi- 
schen Ung.-Brod und Augesd 122*2 

Höchste Strasse nahe nordösti. 

fon Augezd hinter der Kirche 134 * 2 



Beoh- 
ieh- 

toagea 



29 
3 



1 



B«oW 

«eb- 



Mecret- 

h5he 

Vs Stunde östlicher, tiefst Punct 

d.Strasse bei ein. Steinbrucke 119*2 1 
Fluss bei dem Dorfe Pollichno, 

unter d. Brücke (Riikabach) 116*8 1 
Luhatschowitz, westliche 

Brücke am Bache 123*8 ,1 

„ Schloss d. Grafen Sdr^nyi, 

I.Stock 129*5 

„ Gartenflache 125*9 

f, Salsbad, Vincenzquelle .... 130*8 

„ ^ Amandibrunnen 131*4 

» „Johannbrunnen 130*6 

M „Luisenquelle 148*9 

„ „ Sprudel 137*0 

„ „ Parillon bei d. gross. Eiche 156*0 
Gipfel d. Höhe, d. Salzbade nord- 
westlich gegenüb. (unsicher) 193*0 1 



14 
2 

1 
3 
1 
1 

,i 
1 



U. Zwischen Luhatschowitz, Boikowitz und Nezdenitz. 



Meeres- 

höhe 



Beoh- 

ich- 

tongea 



Berg ton Luhatschowits, südlich 
Tom Schlosse, höchst. 
Punct der Strasse .. 206*9 2 
9 „ „ der Gipfel (der Be- 
waldungwegen Hess d. Gipfel 
sich nicht sicher erkennen) . 21S*S 1 
Dorf Prseckowa, tiefste Stelle . 151*6 1 
Südöstlich von diesem Dorfe die 

nfichste hohe Stelle d.Strasse 181*6 1 
Das darauf folgende Thal 

(Strasse) '. . 144*0 1 

Die folgende Höhe in der Rich- 
tung auf Boikowitz (Kraus 

am Wege) 1940 1 

Boikowits, Fuss der Kirche . 154*1 1 
„ östlich. Wirthshaus, EU ebener 

Erde 142*6 3 

„ Fluss Olsowa an der Kirche 

und unter der Brücke 141 * 2 1 

„ Schloss SwieÜau , Garten- 

flfiche ösüich 172*8 2 

Erster Hügel südwestlich tom 

Schlossherge, Waldgipfel ..187*1 1 



Meere!- 



ach- 
tufea 



Die folgende Senkung, wo an 

einem WegeTrachyt zu Tage 

tritt 182*4 1 

Der 2. Gipfel südwestl. v.Schloss- 

berge, auch bewachsen .... 193*0 1 
Der 3. Gipfel südwesU.v. Schloss- 
berge 195*6 1 

Die folgende Wiesenfläche 201 -3 1 

Der höchste bewaldete Pic 9> 

westl. Y. Komnia, Steinbruch 

im Trachyte des Gipfels . . . 244*2 1 
Der höchste bewaldete Pic, Wee 

an d. Südseite, nahed.Gipfd 238*6 3 
Wiesenfläche am Bache, Va ^td. 

südlich ?on Zahoro witsch • . 142*6 1 
Die 2. Trachytkuppe südlich üb. 

Nezdenitz 150*1 1 

Die 1. Trachytkuppe südlich üb. 

Nezdenitz 146*5 1 

Die sogenannte Jodquelle südL 

bei Nezdenitz 140*2 1 

Fluss Olsowa unter der Brücke 

zuNezdenitz 1227 1 



1) Vermuthlich Starj Swietlau. 



Digitized by 



Google 



Ueber die erlosehenen Voleuie Mihrens. 



HI. Zwischen Ung.-Brod und dem Dorfe Banow. 

llecrca- 



Poss der Kirche za Nezdenitz . . 132*6 

Wirthshaua bei der Kirche, zur 

ebenen Erde 136*0 

Olsowafluss unter der Brücke im 

Dorfe Schumitz 1 14*0 

Fluss Olsowa tfidl. an der Stadt 

Ung.-Brod, unter derBrflcke 104*1 

Höchster Punct der Strasse zwi- 
schen Ung.-Brod und Banow 158*3 

Banow. wesil. Tor dem Dorfe, 
die BrGcke fiber dem Bache, 
der Tom Teiche ausfliesst . . 132* 7 
^ die Strasse b. d. westlichsten 

HiQS., Fussd.Trachytkuppe 143*2 



ich- 

1 

2 

1 
3 



Meer««- 



Be*l». 



136*1 



Banow, FlSche des Teiches. . . 
I, Trachytkuppe, westlich 

bei den 3 Kreuzen 

„ „ der östliche Vorsprung . 
„ „ die Furche auf d. Gipfel. 
„ „ d. sfldl. wallartige Gränze 
dieser Furche od. Mulde 
„ nördlicher Fuss der Kirche . 
„ Wirthshaus, zur ebenen Erde 152*1 
„ Heiligenstatue am nordöstl. 

Fusse des Högels 140* 5 

„ tiefste Stelle in der Wiesen- 
fliche östlich TOm HOgel . . . 136*6 



164*7 
164*6 
160*5 

163*8 
154*9 



10 
2 
2 

2 
3 
2 

1 

1 



IV. Trachytkuppen zwischen Suchalosa und Bisti^itz. 



Me«rcf- 

k«ke 



Beob- 
ieh- 
tufeo 

1 

1 

1 



Cap Sochalosa am Bache , Erd- 

hfitte auf dem Gipfel ... 182*4 
19 „ die nüchste flache Kuppe 

nördlicher 182*8 

Die höchste dortige Kuppe noch 

nördlicher 197*9 

Die letzte Höhe in dieser Rich- 
tung, noch södwestlich von 

dem Pfahle auf der Haupt- 
strasse 183*9 1 

Strasse zwisch. Banow u. Bistfitz, 

höchster Punct auf dem Tra- 

chytrücken, am Pfahle 187*9 3 

Erste Trachytkuppe östlich von 

der Strasse, kahl 196*5 1 

« „ die nfichste östl. Senkung, 

kahl 194*7 1 

Zweite und höchste Kuppe von 

Trachyt, noch östlicher, kahl 

(fon dieser aus kann man die 

Stadt Ungr.-Brod sehen) .. . 205*8 2 
Dritte Trachytkuppe, mit Ge- 

strioch bewachsen, östlich 

Ton der Vorigen 201 *4 1 

Vierter Kegel von Trachyt, südl. 

Ton der Vorigen (gegen 

OrgioO 203*1 1 

Fönfler Kegel v. Trachyt, westl. 

Ton dem Vorigen (dieser ist 



Be*b. 
ich- 



Meeret- 

h«he 

kenntlich durch eine mulden- 
förmige Vertiefung auf sein. 
Gipfel) 2031 1 

Sattel zwischen dem vierten und 

fünften Kegel 198*0 1 

Einsiedler, Waldkuppe von 
Trachyt, die sechste von der 
Strasse an östlich gerechnet, 
kleine HeiligensSule oben . . . 197 * 9 1 
f, die westliche der beiden 
Hotten, am östlichen Fusse 
der Kuppe 193*4 3 

Wiesenquelle, östl. v. Einsiedler 178*6 1 

Siebente Trachythöhe, östl. vom 

Einsiedler 218*9 1 

Ächte Trachythöhe, östlich von 

der Vorigen 2309 1 

Neunte Trachythöhe, östlich von 

der Vorigen 260*4 1 

Zehnte Trachythöhe, östlich von 
der Vorigen, stark bewaldet 
(der zweigipflige Waldberg 
weiter östlich ward nicht be- 
sucht) 267*0 1 

Bistfitz, Bach an der Nord- 
seite 184*2 1 

„ der Hauptbach am West- 
ende des Dorfes 178*2 1 



y. Messungen im Gebiete von Orgiof. 



Mühle, Garten und Quellbninnen 

des Höllers fAj 171-8 

Hof der WirthschafUgebuude , 

westlich vom Muller 171*0 

Zusammenfluss des MQhlbaches 
mit dem Hauptbache, west- 
lich vom Möller (RJ 170-2 



Beob- 
•ch- 
Ungea 

10 
2 



3 



Meeres- 
h«he 



B«ob- 
ieh- 
tvBgea 



K' k. reoUgitehc BeiekMutilt. 9. JahrgMg 1858. f. 



Der söd liehe flache Schla- 
cken-Krater, Sfidwall 173*9 2 
Der sOdl. flache Schiacken-Krat 

Westwall, iV.... 174*2 3 
n n „ n Nordwall, 3f . . . . 174*3 2 
n » » r» Bistfitzka unt. d. 

Nordwall, JJ ... . 170-7 2 

2 



Digitized by 



Google 



_J 



10 



J. F. Jolios Schmidt 



Der ndrdl. Haopt-Krat» Ostecke 

des Kraterwalls bei q 183*1 

„ „ f, sQdlich.Fuss ron die- 
sem u. nördlich. Fuss 
des Hauptkegels, r . 179*3 

„ • M der äussere Graben, 

nördlich von q 180 * 4 

9 » » Nordwestwall, Ecke 

bein 183*7 

n n n Nordwestwall , Ein- 
schnitt bei m 181*0 

n n n Sfidwestwall bei Ar . . 182*3 

n n n n ^^ Schritte sfld- 

licher 180*1 

n n n Mfihlbach am oberen 

Ende d. Dammes bei ^ 175 * 



4 

3 

1 

3 

3 
2 

t 

2 



Der südl. flache Schlacken-Krat. 

Nordende des Querdammes, / 174 * 6 2 
Der nördlicheHaupt-Kra- 

ter , östlich. Kegel, «188-3 5 
„ „ f, rothe östliche Neben- 
kuppe dies. Kegels, tu 183*1 2 
^ „ „ westl. Kegel, Gipfel, M86 - 1 5 
9 „ f, Senkung mitten zwi- 
schen beiden Haupte 

kuppen, 8 181 *8 2 

die Scheune, k 175*3 3 

„ n n der Fusssteig bei o; . 179*1 2 

s, n n n « . V' 180*7 2 

„ f, f, Kraterwall, nordwest- 
liche Kuppe, 186*5 10 

unterer Rand d. Schla- 
ckengrube, p 184* 1 2 

BenerkingeB f i der larteB-Skli i e t#b ^rgltr. 

Diese ist nach meiner Handzeichnung unter der Leitung meines Freundes Rudolph 
Finger» Hauptmann am k. k. militfinsch - geographischen Institute zu Wien, ausgeführt 
worden, fon demselben, der im Jahre 1855 für meinen Atlas Ober die Vulcane bei Neapel die 
ausgezeichnete Karte des Vesuvkraters gearbeitet hat. Sie darf übrigens, so schön die for- 
liegende Karte ins Auge fSllt, nur als erster Entwurf gelten, und wird bei der definitiren 
Aufnahme ihre Mängel leicht erkennen lassen. Indessen sind bei der Schraffur die Höhen- 
angaben, so wie die yon Tschermak gemessenen Neigungswinkel sorgfältig benutzt worden. 
Der beigefflgte Maassstab soll nur dazu dienen, die seltene Kleinheit dieses Yulcanes richtig 
aufzufassen. Die Anwendung der Lehman n*schen Methode fährt in diesem Falle auf die 
Schwierigkeit, dass der nördlich den Haupt-Kraterwall umgebende Graben efghi mit seinen 
neben einander liegenden Gruben leicht als ein selbstständiger Wall angesehen werden kann. 
Fasst man indessenden wahren Kraterwall nlopq nur einmal richtig auf, so wie den 
äusseren Wallsaum ahc, so wird kein Zweifel mehr stattfinden. 
ahc der nördliche, wahrscheinlich nicht vulcanische Wallsaum. 
efghi der wahrscheinlich kQnstlich hervorgebrachte Graben mit flachen Gruben. 
Inopq der eigentliche aus Schlacken bestehende nördliche Kraterrand, m ein starker Ein- 
schnitt, neben welchem ausserhalb* an der steilen ganz kahlen Schlackenwand ein ansehn- 
licher Baum steht. 
die höchste Kuppe dieses Walles, p angebrochene Stelle im schlackigen Trachyte. 
q das östliche Ende dieses Walles. 

t der westliche, v der höchste Östliche Kegel, w NebenkupDC des Letzteren. 
utv sind keine Krater, wenigstens die beiden Ersteren nicht 
Ar die Scheunen, C der Stall zur Orgiof-Mühle D gehörig; B der Quellbrunnen. 
A der Nullpunct der Aneroldmessungen. 

BASF der Mfihlbach, B dessen Mündung in die Bistfitzka B QH. 
MxyE Messungspuncte. 

/ der Querdamm in dem südlichen Schlackenkrater. 
10 NM Messungspuncte daselbst. 
Q S ein Ton Süden kommender Bach. 
der Ort der Aufnahme eines Bildes fom Orgiof- Vulcane, welches der Karte beigegeben wird. 

II« Rautenberg, Messendorf und Freudenthal <)• 

Zwischen dem 31. August und 4. September 1857 habe ich in Begleitung 
des Herrn Gustav Tschermak (der ebenso wie auf der Reise nach Orgiof die 



<) Diese Berge liegen sehr nahe der Grfinze ?on Oesterreichbch-Schlesien, welche zum Theil 
dem Laufe der Mora folgt. Bfirn, Hof, Rautenberg, Karlsberg und Kotzendorf liegen noch 
in MShren, Freudenthul und Messendorf schon in Schlesien, der Köhlerberg wenigstens 
mit seinem südlichen Abhänge in Mähren, der Venusberg ganz in Schlesien. 



Digitized by 



Google 



Ueber die erlosoheaen Vulctne Mährens. 1 1 

nähere Untersachung der Gesteine Obernühm) , die basaltischen Berge im Sudeten- 
Gesenke zwischen den Städten Hof und Freudenthal besucht. Es ward derselbe 
Metallbarometer mitgenommen, während in Olmütz die dortigen correspondirenden 
Beobachtungen am Normalbarometer in 114*7 Toisen Seehöhe ausgefiihrt wurden. 
Die Ablesungen des Barometers und des Thermometers in OlmQtz geschahen 
täglich 6 bis 7mal , so dass sich die Curven für die Variation beider Instrumente 
mit aller Sicherheit bestimmen Hessen. Sternberg, Dittersdorf und Freudenthal, 
wo ich schon im Jahre 1856 beobachtet hatte, gewährten jetzt erwünschte An- 
schlttsspuncte ftir die neuen Messungen. Wir begaben uns am 31. August über 
Siernberg nach der Stadt Hof, und brachten den 1. September mit Beobach- 
tongen an dem grossen und kleinen Bautenberge zu. die sich nördlich yon 
Hof IQ ansehnlicher Höhe und in auffallender Gestalt über das sonst wenig 
belebte Gebirge erheben. Am 2. September blieben wir der Gewitter wegen 
zu Hause, fuhren am 3. September über Heidenpiltsch , Bautenberg und Karls- 
berg nach Freudenthal, so dass wir am Nachmittage noch Zeit hatten den 
dortigen Köhlerberg und bei dem nahen Messendorf den Venusberg zu besuchen. 
Den letzteren erstiegen wir am Morgen des 4. September noch einmal, und 
fuhren dann Mittags von Freudenthal durch das Gebirge über Sternberg nach 
OlmQtz zurück. 

1. Rautenberg. Wir yerliessen Hof und kamen nach einer Stunde in 
nördlicher Richtung zu den wenigen zerstreuten Häusern in Bärwinkel. Gleich 
oberhalb dieser tritt fester Basalt aus den neptunischen geschichteten Gesteinen 
herror, auch zeigen sich hier und dort in den umgepflügten Feldern einige 
schwarze und rothe Schlacken. Einförmige flachgewölbte meist baumlose Hügel 
bilden hier die Oberfläche der sehr allmählich gegen den südUchen Fuss des 
Rautenberges ansteigenden Felder, Wiesen- und Moorgründe. Unter manchen 
dort blühenden, übrigens sehr bekannten Pflanzen nenne ich nur: Gentiana 
germanica 9 Melampyrum nemorosum, Carlina acaulis. Der südliche Fuss 
des grossen Basalt- und Schlackenkegels verläuft in fast horizontale Moor- 
grOnde, die mit Gesträuch und stellenweise mit Tannenwaldung bedeckt sind. 
Die Neigungswinkel des Berges sind gegen 20^ und seine Abhänge überall 
durch den fleissigen Landbau so umgestaltet, dass sich nur wenig Bemerkens- 
werthes darbietet. 

An der Nord- und Nordostseite ist der Berg ziemlich stark bewaldet und 
steiler bis 25^ Ringsum, so weit er bebaut wird, haben die Landleute von jeher 
alles Gestein, welches bei verschiedenem Kaliber die Abhänge in unendlicher 
Menge bedeckt, aufgesammelt, und daraus lange mauerartige Wälle oder Dämme 
gebildet, welche bei ungefähr geradliniger Anordnung sich im Ganzen von 
Westen nach Osten über den Berg hin erstrecken. Von Süden erscheinen sie als 
fast horizontal ziehende dunkle Parallellinien auf den Feldern, westlich aber 
acheinen sie als Radien vom Gipfel herabzulaufen, so dass sie, da sie grössten- 
theils aus basaltischen Lavablöcken und blasigen Schlacken bestehen , sehr leicht 
so dem Irrthume verleiten können, wenigstens stellenweise sie ür wirkliche 
Lavaströroe zu halten. Doch werde ich später darauf zurückkommen. Steigt man 
an der Südseite des grossen Kegels empor, wo die Kornfelder beginnen, etwa in 
345 Toisen Seehöhe, so gewahrt man in dem umgepflügten staubigen Felde sehr 
zahlreich kleine braune und röthliche Schlacken; man übersteigt einige der 
künstlichen eben gedachten Wälle und gelangt in einer Höhe von 396 Toisen an 
wirkliche anstehende Lavafelsen, die an ihrer Oberfläche schon verwittert sind. 
Von hier bb zu den ersten Bäumen der oberen Kuppe ist es nur eine kleine 
Strecke und bald befindet man sich nach wenigen Minuten auf dem höchsten 



Digitized by 



Google 



12 J. F. Julias Schmidt. 

Gipfel, der kahl, und durch ein von Pfeilern getragenes Dach kenntlieh ist, am 
Orte des vormaligen trigonometrischen Signales, dessen Höhenunterschied gegen 
OlmQtz ich aus 8 Beobachtungen während unseres vierstöndigen Aufenthaltes zu 
304*5 Toisen bestimmt habe. Hieraus ergibt sich die Seehöhe »» 419-2 Toisen 
oder 25 IS Pariser Fuss. Man orientirt sich leicht wegen der Gestalt des Gipfels, und 
bemerkt bald, dass ein Hauptkrater wenigstens jetzt nicht vorhanden sei. Die 
geräumige, nur dünn mit Tannen besetzte Gipfelfläche senkt sich gegen Südosten, 
ist gruppenweise mit Haufwerk von zumeist künstlich aufgeworfenem Basalt und 
Lavabrocken bedeckt, so wie mit Blöcken von zum Theil kolossalen Dimensionen, 
deren grösster von oben bis unten gespalten ist. Gegen Norden und Westen ist 
die Kuppe steil abgerissen und es treten hier überall Basalte von verschiedener 
Beschafl*enheit zu Tage, theils dicht und feinkörnig, theils von dem Ansehen der 
blasigen Lava, mitunter in Gestalt von langen hervorgedrängten Wänden oder 
Leisten, die sich geradlinig weit bergabwärts ziehen. Der Westrand verdient 
eine specielle Aufnahme und überhaupt eine sorgfältige Untersuchung. Hier tritt 
ein mächtiges Lavafelsfragment mauerartig und zackig hervor, mit glatter Fläche 
südlich, dorthin etwas überhängend. Wo dieses sich von Gipfel abzweigt, und 
auch nördlich von ihm zeigen sich beträchtliche Einschnitte, halb krater- 
förmige Spalten von 10 bis 12 Toisen Durchmesser, inwendig und am Rande 
mit grossen Blöcken bedeckt, unten aber mit wahren vor Zeiten geflossenen 
Lavaströmen endigend. Diese, obgleich sie einige hundert Fuss tiefer im Westen 
auch wie die anderen als Gränzmauem der Felder erscheinen, halte ick in 
ihrem oberen Theile bestimmt für wirkliche Lavaströme, und ich glaube dass jeder, 
der solche ältere sowohl wie neuere am Vesuv gesehen und näher untersucht hat, 
mir darin beipflichten wird. Sie sind 2 bis 3 Toisen breit und y« — 1% Toisen 
hoch, bestehend aus Brocken von Kopfgrösse bis zu 3 Fuss Durchmesser; es sind 
wirkliche Basaltlaven und zeichnen sich durch eine gewisse Gleichförmigkeit ihres 
Ansehens auflallend aus vor den zusammengelesenen Blöcken, aus denen man die 
künstlichen Wälle gebildet hat. Auch sieht man hier und dort weisse und graue 
Efflorescenzen, wie ich solche sowohl an älteren Laven des Vesuv, als auch des 
Roderberg-Kraters bei Bonn gesehen habe. Doch nicht diess allein veranlasst 
mich zu der angeführten Meinung, sondern auch der Umstand, dass man, wenn 
man auf dem Rücken, oder auch am Rande solches Stromes die Blöcke wegräumt, 
die tiefer liegenden, welche der Verwitterung weniger anheimgefallen waren, 
zum Theil noch zusammengebacken findet. In diesem Zustande aber, wie sie viel- 
leicht seit einer langen Reihe von Jahrhunderten liegen, ist gegenwärtig keiner 
bis zu dem Dorfe Rautenberg zu verfolgen und wenn sie einst» was wahrscheinlich 
ist, bis dahin flössen, so sind sie längst durch die Cultur des dort fruchtbaren 
Bodens weggeräumt worden. Vom südlichen Fusse an gerechnet ist der Rauten- 
bergkegel dreimal niedriger als die obere Glocke des Vesuv über dem Atrio, 
und selbst die Höhe des Rautenberges über dem Horaflusse an seinem nördlichen 
Fusse, die ich zu 176 Toisen oder 1056 Pariser Fuss bestimmt habe, ist noch um 
26 Toisen geringer als die des oberen Vesuvkegels. Auf dem Gipfel des Berges 
ist die Fernsicht gegen die Sudeten und Karpathcn sehr bedeutend. Wir stiegen 
an der steilen Nordostseite gegen das Dorf hinab, kamen bei der Rautenberger 
Brücke, der Mora nahe, wieder in das Gebiet der neptunischen Gesteine und 
gingen dann das sehr lange Dorf wieder südlich bergauf, um den kleinen oder 
jungen Rautenberg zu ersteigen, der sich in weniger steiler Form südwestlich 
von dem grossen erhebt. Wir sahen auf ihm dasselbe vulcanische Gestein und 
ich fand die östliche Kuppe 11 Toisen niedriger als jene, also die Heereshöhe » 
408*1 Toisen oder 2449 Pariser Fuss. Der Rücken dieses Berges verlängert sich 



Digitized by 



Google 



Ueber die erloschenen Vnlc&ne Mährens. 13 

gegen Westen, zeigt wenig anstehendes Gestein and keine Spur eines Kraters. 
Von hier aus gesehen, erscheint der grosse Rautenberg in regelmässiger und 
schöner Kegelgestalt, sehr im G^ensatze zu der ermüdenden Einförmigkeit der 
übrigen Hügel. Die Einsattelung zwischen beiden Bergen bildet (in 3S2 Toisen 
Seehöhe) ein Wiesengrund, wo gelegentlich einige Schlacken zerstreut umher- 
liegen, eben so vereinzelte Basaltblöcke von ansehnlicher Grösse. Lavaströme 
zeigen sieh nicht, wohl aber häufig die künstlichen Gränzwälle zwischen den 
Feldern. 

2. Der Vulcan vonMessendorf. Dieser fast ganz baumlose, nirgends 
steile Bergkegel liegt in der Verbindungslinie der Rautenberge und des Köb- 
ierberges bei Freudenthal. Das Dorf Messendorf und der dortige Bach ziehen 
sieh am westlichen Fusse des Hügels entlang. Er ist ganz zu Culturland 
benfitzt und yon ergiebigem Boden, aus welchem Grunde ihn auch der Pflug 
ganz umgestaltet und jede Spur eines ehemaligen sehr wahrscheinlich vor- 
handen gewesenen Kraters verwischt hat. Südlich geht er über in einen bewal- 
deten Bergrücken, der in einer Klippe den Namen Thielberg führt. Er wird 
aber nach dem benachbarten Dorfe auch die Kotzendorfer Höhe genannt. Der 
Weg von Karlsberg nach Freudenthal zieht am nordwestlichen Fusse des Mes- 
sendorfer Berges vorbei. Dieser wird von den dortigen Bewohnern auch Venus- 
berg genannt, und ist von allen Seiten her leicht zugänglich. Seine Abhänge 
sind regelmässig, und durchschnittlich weniger als 20<» geneigt. So viel sich 
noch eiHkennen lässt, ist er ein vollkommener Schlackenberg, wenigstens in 
seiner oberen Hälfte, denn das anstehende Lavagestein mit der sogenannten 
Venushöhie an der Südwestseite des Gipfels, möglicher Weise ein Theil der alten 
Kraterwand, würde dieser Annahme nicht widersprechen können. Auch hier 
haben die Bauern die zum Theil sehr massiven rothbraunen Lavablöcke aufge- 
lesen. Dämme daraus gebildet, oder sie, wie im Süden, bergabgeworfen, wo 
sie zwischen den Tannen eine beträchtliche Schutthalde bilden. Der Gipfel 
selbst ist ein ziemlich geräumiges schwach gewölbtes Feld , wo man aus irgend 
einem Grunde den Boden aufgegraben hat, und diese Grube, so klein sie ist, 
gewährt bei näherer Ansicht die lehrreichsten Aufschlüsse. Hier liegen lebhaft 
rothe vielgestaltige Lavablöcke von 3 bis 5 Fuss Länge frei auf einander, oder 
aus dem Rapilli und aus vulcanischem groben Sande aufragend, der gegen die 
Oberfläche hin bis zu 3 — 4 Fuss Tiefe die deutlichen Spuren starker Verwitterung 
zeigt. Ein geringer Stoss gegen die senkrechten Wände dieser Grube, bringt 
Vieles zum Einstürze und man gewahrt nun dazwischen die einzelnen ver- 
zerrten Lavafetzen, wie sie bei allen stärkeren Eruptionsphänomenen vorkom- 
men. Besonders merkwürdig fand ich aber die grossen elliptischen Bomben, die 
sich leicht genug von ähnlich geformten gewöhnlichen Lavablöcken unterscheiden. 
Die erste, die ich aus den Rapilli hervorzog, war gegen 18 Zoll lang und 9 Zoll 
dick, ganz wie ein Kürbis gestaltet; mit den dickeren Ende lag sie nach unten, 
das schmale stielförmige Ende stand nach oben zu Tage. Eine zweite, weniger 
regelmässige und kleinere Bombe fand ich liegend, die dritte und grösste eben- 
falls stehend, etwas geneigt, das dicke Ende nach unten. Ihre Oberfläche war 
graugelb, rauh, und bei der dritten mit Andeutung von prismatischen Flächen, 
oder wenn man lieber will, mit geradfläcbigen Abplattungen. Als wir sie zer- 
sehiugen zeigte sich die concentrisch- schalige Structur des Innern, welches, 
dunkelbraun an Farbe, mit zahlreichen Poren und Löchern, die häufiger länglich 
als rund waren, gewundene helle Streifen zeigte, gewissermaassen die Gränzen 
zweier Schalen, in deren Richtung die Bomben nach freilich starkem Widerstände 
auseinanderfielen. Die ganze Masse enthielt eingeschlossen kleine und bis zoUgrosse 



Digitized by 



Google 



14 J- F* Jalios Sehmidt. 

Wackenstticke von gelbröthlicher Farbe und mit sehr feinen Poren. AufdenThei- 
lung.sfläehen der Bombe sah man hin und wieder sehr kleine, den Dendriten Shn- 
liche Bildungen. Dem Anscheine nach ist die ganze obere Region des Berges, die 
Stelle des muthmaasslich vormaligen Kraters, von Massen dieser Art zusammen- 
gesetzt. Der Saum festen Gesteins in Südwesten kann als dortiger Rand des 
Kraters angesehen werden, doch lässt sich nicht viel mehr darüber sagen. 
Jedenfalls waren die Eruptionsph&nomene, wenn auch nicht von langer Dauer, 
doch sehr heftig. Das Terrain an der Grube auf dem Gipfel gleicht dem der 
Schlünde von 1 794 am Vesuv, und nicht weniger dem der parasitischen Kegel 
von 1760 ebenfalls am Vesuv, nur das bei Messendorf jetzt wenigstens keine 
wirklichen Lavaströme klar zu Tage liegen. Die Seehdhe des Berges bestimmte 
ich aus Beobachtungen am 3. und 4. Sept. zu 340*5 Toisen oder 2043 Par. 
Fuss. Den Bach nahe nördlich bei der Messendorfer Kirche überragt er nur 
um 52 Toisen, und steht der Höhe des grossen Rautenberges um 78 Toisen, 
der des kleinen Rautenberges um 67 Toisen nach, und da er von dem Gipfel 
des Köhlerberges bei Freudenthal noch um 12 Toisen übertrofTen wird, so ist 
er der niedrigste von Allen; selbst sein südlicher nicht vulcanischer Nachbar, 
der Thielberg, ist 9 Toisen höher. Auf dem Gipfel des Venusberges sieht man 
im Osten deutlich die nahen und ausgezeichneten Formen der Rautenberge, in, 
grosser Ferne hinter ihnen die Karpathen mit dem Gipfel der Morawka, der 
Lissahora, des Smrk, der Kniehiua und des Radost; gegen Westen den langen 
gestreckten Köhlerberg mit der Kirche, die Stadt Freudenthal und darüber das 
Hochgebirge der Sudeten. Ringsum ist der Venusberg mit bebauten Hügeln 
umstellt, deren Gipfel hier und dort noch Gruppen von dunkler Tannenwaldung 
tragen. 

3. Der Köhlerberg. Dieser liegt südwestlich nahe der Stadt Freuden- 
thal ; er ist nur an der auf geringem Räume bewaldeten Strecke gegen Kotzen- 
dorf abschüssig und bis gegen 30<^ steil. Die Kuppe, welche die Kirche trägt, 
ist die höchste, und hier bestimmte ich die Seehöhe zu 353*1 Toisen oder 
2119 Par. Fuss. Von» der Hauptstrasse flihrt ein Fahrweg hinauf, der oben von 
alten Bäumen eingefasst ist. Noch vor diesem trifft man im Aufsteigen links 
am Wege viele Gruben im stark verwitterten Basalt, wo man Lehm gewinnt; 
weiter oben an der Nord- und Westseite des Gipfels wird in verschiedenen 
Gruben der feste, zum Theile kugelförmige Basalt gebrochen, der zum Chauss^e- 
bau ebenso, wie die Gesteine vom Rautenberge benützt wird. Der weit aus- 
gedehnte Rücken des Berges nördlich und östlich von der Kirche ist Getreide- 
feld, und zeigt keine Spur eines Kraters, der möglicherweise einst diese 
Räume ganz oder theilweise einnahm. Geht man aber an die Südwestseite der 
Kirche, so wird man überrascht durch eine flache elliptische Mulde von ansehn- 
licher Ausdehnung, die auf dem schrägen Abhänge gegen Kotzendorf liegt. Sie 
ist durchaus mit Lavaschlacken und gi'oben Rapilli von brauner Farbe ange- 
füllt; oben dagegen, der Kirche nahe, ist das Gestein mit altem Bauschutte 
gemengt. Den Umfang der Ellipse bestimmte ich zu 183 Schritten, oder bei- 
läu6g 66 Toisen; die grosse Axe » 25 , die kleine » 17 Toisen. Die grosse 
Axe liegt in der Verbindungslinie der Kirche mit dem südwestlichen Fusse des 
Berges; die Tiefe der Mulde ist unbedeutend und nirgends grösser als 3 Toisen; 
sie liegt aber so schräge, dass der Unterschied des oberen und unteren Saumes 
gegen 5 Toisen oder gar 7 Toisen beträgt, wenn man den Fuss der Kirche als 
oberen Rand der Mulde annehmen wollte. Die Ebene, welche man durch den 
mittleren elliptischen Saum dieser Lavamulde legen kann, ist 11%® g^g^n den 
Horizont geneigt, wenn ich die oben erwähnten Zahlen benütze. Gleich unterhalb 



Digitized by 



Google 



Geber die eriosehenen Vulcane Mährens. 



IS 



am tiefsten Saume, wo der Pfad nach Kotzendorf fQhrt, beginnt der steile, mit 
Tannen bewachsene Abhang des Berges. Ich finde kein wesentliches Bedenken, 
diese Vertiefung als einen wirklichen Eruptionskrater anzusehen, aber nur als 
einen Seitenkrater, deren die Kuppe vielleicht noch einige andere hatte 9. Er 
war yielleicht zeitweilig tief, yerstopfte sich aber durch die Endwirkungen der 
AuswQrfe, und war dann Jahrhunderte lang den Einwirkungen der Atmosphäre 
und den Zerstörungen yon Menschenhänden ausgesetzt, so dass nicht viel von 
seinen ursprQnglichen Formen übrig bleiben konnte. Das eigentliche Schlacken- 
gebiet dieser Bergkuppe liegt aber im Bezirke der Kirche; auf der andern Seite 
bei den Basalten haben wir solche Schlacken und Rapilli nicht gefunden. Dass 
der Krater bei dem Bau der Kirche, die sich nahe an seinem oberen Rande erhebt, 
sehr gelitten habe, ist nicht zu bezweifeln. 



IfikenmessoBgen 1857, 3L Angast — 9. September. 
L Zwischen Olmütz and Hof. 

Beob- 



MterM- 

höhe 



Ol motz, Normelbarometer der 

Sternwarte 114'7 

Sternberg, H6tel Zweigl, 

unten 141*4 

„ östlicher Foss der Ruine . . . 16p* 9 
« Bergstrasse, obere Vereini- 
gung der alten und neuen. . 255*3 



ach- 



6 
2 



ÜMrct- 
höhe 



Hdchster Punct der Strasse swi- 

schen LodniüB und Baem. . . 297*7 1 
Baern, Wirth sh aus, unten.. . . 286*0 2 
Hof. westliches Wirihshaus am 

Markte, 1. Stock (4Ugige 

Beob.) 288*4 24 

„ Fuss der Kirche 286-6 1 



II. Zwischen Hof und Rautenberg. 



M«er«a- 

höhe 



Beoh. 

ioh- 

tnngeB 



Meierei nördlich Ton Hof 293-6 1 

Bfirwinkel, südliches Haus 3146 2 

Strasse nördlich Fon der Meierei, 

Kornfeld, höchster Punct ..309*5 1 
Wiese sudlich von Bärwinkel .. 302*0 1 
Erste Basalte nördlich von Bär- 
winkel 3210 1 

Die nächste nördliche sehr flache 

Kui>pe 316*2 1 

Waldwiese, wo grosse Basait- 

blöcke liegen 345*0 1 

R a n t e n b e r g (d. grosse), sQdl. 

Foss in der Moorwiese .... 345*0 1 
I, sfidlich unter dem Gipfel 

anstehender Larafels , der 

Fuss 394-5 1 

I, nördlicher Gipfel, Ort des 

trig. Signales 419*2 8 

^ Racken der westlich ror- 

springenden Laramauer... 417*8 1 
« „ westlicher Fass dieses 

Felsens 413*6 1 



llc«rM. 



Bob- 
•eh- 

t«lfM 



Rauten berg (d. grosse); un- 
terhalb Fou diesem Felsen 
der Layastroro, wo die 
Blöcke weiss sind .... 4030 1 
„ „ tiefer westlich, bei einer 

Baumgruppe 393*0 1 

Rautenberg Dorf, Ortstafel 

bei der untersten Brücke 2T7*7 3 
„ „ Mora-Fluss, Wehr süd- 
östlich romRautenberger 

Möller 242*5 2 

„ „ Kirche 308-4 1 

Sattel zwischen beiden Rauten- 
bergen , wo ein Holshaus 

steht 355*1 1 

« „ westlich daron der tiefste 

Wiesengrund 351 '8 1 

Rautenberg (der kleine) öst- 
liche Kuppe 407*3 3 

t, westliche Kuppe 405*0 1 

„ Quelle am ' östKcben Ab- 
hänge 362*4 1 



<) Ich bemerke bei dieser Gelegenheit, dass schon yor einigen Jahren Herr Albin Heinrich 
den Köhierberg untersucht, die Schlackengrube bei der Kirche aber nicht für einen Krater 
angesehen hat. Dass meine Ansicht die richtigere sei, bin ich weit entfernt so behaupten. 



Digitized by 



Google 



16 



J. F. JuliuB SchmidU 



ni. Zwischen Hof, Heidenpiltsch, Karlsberg und Freudenthal. 



Meerei- 



B«ob* 
•ch- 
"""" tDigea 

Höchster Punct der Strasse nahe 

östlich von Hof 306*3 1 

Die nfichste tiefste Thalsenkung 
der Strasse, westlich vor 

Dorf Maiwald 281*6 i 

Dorf Maiwald, oheres östl. Haus 316-8 1 

Heidenpiltseh, Kirche 293 1 

Höhe westlieh yon der Kirche, 
auf dem Wege nach Rauten- 

herg 309-7 1 

Die folgende Thalsenkung 290-5 1 

Die nichste Anhöhe als letzte 

östlich ron Rautenberg .... 301 *4 1 
Strasse södlich der KunstmOhle 

gegenüber (ungewiss) 285*0 1 

Weg an der Waldhöhe zwischen 

Rautenberg und Karlsberg.. 267-7 1 

Karlsberg, Ortstafel 243-8 1 

„ Mauth 241-5 1 

„ Fabrik, am Westende des 

Dorfes 2441 1 

Thalweg an der Wiese . sudlich 
dem Dorfe Langenberg ge- 
genüber 256-7 1 

Dorf Messendorf, Papiermühle, 

an derselben Thalstrasse. .. 264-0 1 
Stadt Freudenthal, Gast- 
haus von Schober, unten 279*1 16 
„ „ Gasthaus von Schober, 

im I.Stock 280*9 16 

„ „ Stadtteich bei sehr nie- 
drigem Wasserstande. . . 269*5 3 
Köhlerberg, Basaltblöcke im 

Osten am Wege zur Kirche 289-2 1 
„ Basalt- und Lehmgruben am 

Wege, die erste Gruppe . . . 294*8 1 
„ Basalt- und Lehmgruben am 
Wege, die zweite Gruppe . . 300*5 1 



aeh- 



Mcerc«- 



Köhlerberg, Kugel-Basalte 

am Nordrande des Gipfels. . 332*0 1 
„ Nordrand der Kuppe über 

dem dortigen Basaltbruche . 344-9 1 
„ Westrand der Kuppe, eben- 
falls bei Basaltbrüchen 349*1 1 

y, örtlicher Fuss der Kirche, 

höchster Gipfel 352*3 3 

„ oberer Rand des dortigen 

Kraters 349*9 i 

„ untere Rand des Kraters. .. 345*3 1 
Kotzendorf, westliche Orts- 
tafel 298*6 1 

„ Wirthshaus (mit dem Schild : 
zum brennenden Vesuv) . . . 295 * 1 1 

„ Kirche 291*9 1 

n Hauptstrasse, nördlich von 

der Kirche, bei einem Hause 278*0 2 
„ Thielberg, zwischen Kotzen- 
dorf und Messendorf 349*6 1 

Vulcan von Messendorf oder 

Venusberg, Gipfel 340*5 6 

Messendorf, Kirche, west- 
lich vdm Venusberge (nur 

geschätzt) 290 

Messendorfer Bach , nördlich 
100 Schritte von der Kirche, 

kleine Brücke 288*6 3 

Der Hügel westlich von diesem 

Bache, oberer Weg 303*8 2 

Daselbst, der tiefere Weg an 

seiner höchsten Krümmung. 297*3 3 
Bach in demThale zwischen dem 
vorigen Hügel und dem fol- 
genden westlich 268*9 3 

Hügel zwischen diesem Bache 
und der Strasse von Freu- 
denthal 275-6 8 



IV. Zwischen Freudenthal und Olmfitz. 



B«ob- 

•ch- 

tanfca 



Meeres- 
höhe 

Hauptstrasse, südöstlich unter 

dem Köhlerberge 286-5 1 

Kotzendorf, letzte Brücke sfidl. 267-5 1 

Brücke nordwestlich von Tillen- 
dorf 263*6 1 

Höehster Punct d. Strasse zwisch. 

dieser Brücke und Tillendorf 283 * 9 1 

Tillendorf, Ortstafel an der 

Seite nach Kotzendorf 291-2 1 

Die nächstfolgende Brücke südl. 293-9 1 

L b n i k , Strasse bei der Kirche 300 * 2 1 
„ Wirthshaus 311 1 

Höchster Punct der Strasse im 

Walde, nördl. von Dittersdorf 330-6 1 



Meeres- 



Mh. 



höhe « 

Dittersdorf, Gasthaus, zu ebener 

Erde 314-7 3 

Höchster Punct der Strasse, süd- 
lich von Dittersdorf 323*4 1 

Eine zweite Höhe dieser Strasse, 

noch südlicher 330*8 i 

Durchschnitt dieser Hauptstrasse 
mit der nach Troppau füh- 
renden 303*3 1 

DeuUch-Lodnitz, Brücke 273 • 2 1 

Dorf Neuhof 297*1 1 

Höhe der Strasse südlich von 

Neuhof 315-7 1 

Mauth oberhalb Sternberg 192-2 1 



Digitized by 



Google 



Deber die erloschenen Volcane Mihrens. 1 7 

Diese Beobaehtangen zwischen Freudenthal und Sternberg, mit Ausnahme der 
zo Dittersdorf erhielt ich alle während der Fahrt am 4. September, ohne auszu- 
steigen. Ebenso die am Tage vorher zwischen Hof, Heidenpiltsch, Rautenberg, 
Karlsberg and Freudenthal, auf welcher Fahrt ich nur an der Rautenberger Brücke 
ausstieg. Diese Messungen sind im Ganzen eben so genau als die übrigen, und 
zeigen eine gute Uebereinstimmung mit denjenigen, welche Herr Tschermak 
zo seiner Uebang mit meinem alten, früher in Italien geprüften Anerolde ange- 
stellt hat. 



n. Bericht über die in den Jahren 1856 und 1857 im west- 
liehen Mähren ausgeführte geologische Aufnahme. 

Von Franz Foetterle. 

Mitf«lheilt ii der SiUaig der k. k. f«ol*giteheB BeiektaBitalt um 28. Mira 1S58. 

Nachdem in den Jahren 18K2 bis 18K5 die geologische Aufnahme des süd- 
lichen grösstentheib aus Tertiärgebilden so wie des südwestlichen aus krystal- 
linischen Schiefern bestehenden Theiles von Mähren vollendet war, und diese 
sieh in dem letzteren Gebiete gegen Osten an denjenigen der secundären Ge- 
bilde Mährens anschloss, welche Herr Prof. Dr. A. E. Reuss im Interesse des 
Werner- Vereines durchforschte, lag bei der in der fünften allgemeinen Versamm- 
lung des V^Terner-Vereines am 26. März 18S6 stattgefundenen Berathung Qber 
den weiter zu befolgenden Operationsplan der Wunsch sehr nahe, auch den östli- 
eben , d. i. den Karpathen zugehörigen Theil Mährens etwas näher kennen zu 
lernen, um so mehr, als die ausgezeichneten Arbeiten des Herrn Directors L. 
Hohen egger in Teschen Qber die Nordkarpathen Schlesiens, Galiziens und 
Ungarns eine klarere Einsicht als bisher in manche Abtheilungen dieser Gebirgs- 
masse gestatteten. 

Mit grosser Bereitwilligkeit ging der Verein in meine Absicht ein , und wies 
mir im Jahre 1856 denjenigen Theü zur geologischen Durchforschung zu, der 
sieh an die Ton Herrn L. Hohenegger im Teschner Kreise Schlesiens ausge- 
f&hrten Aufnahmen, die bis in die Gegend ron Neutitschein an den Titsch-Bach 
reichten, anschliesst. 

Die im September 18K6 in Wien tagende 32. Versammlung deutscher Natur- 
forscher und Aerzte hielt mich jedoch ab, die bezQglichen Arbeiten schon im 
Monate September zu beginnen, und hinderte daher auch, da sich diese fast aus- 
schliesslich auf den Monat October beschränken mussten, die Durchführung der- 
selben in einem etwas grösseren Gebiete. Das im Jahre 1856 begangene Ter- 
rain umfasste nur den zwischen der Oder und der Beczwa, dann zwischen Weiss- 
kirchen , Neutitschein und Meseritsch gelegenen Landestheil und selbst dessen 
geologische Aufnahme wäre der bereits vorgerückten Jahreszeit halber fast 
unmöglich gewesen, hätte nicht Herr Dr. F. Höchst et ter in der Durchführung 
dieser Aufgabe aufs kräftigste mich unterstützt. Da jedoch die geologischen 
Verbältnisse dieses Gebietes kein nur halbwegs abgeschlossenes Ganzes bildeten, 
ond im innigsten Zusammenhange mit denen weiter gegen Südwest folgenden 
standen, deren Aufnahme durch die eben begonnene Arbeit geboten war, so 
entscblosa ich mich im Einverständnisse mit der Direction des Werner- Vereines 
keinen abgeschlossenen Bericht über jene Aufnahmen zu geben , sondern dieses 
Terrain mit dem im nächsten Jahre 1857 zu bearbeitenden zu vereinigen; theilte 

K. k. ff««l*fiMb« BctekttMtalt. 9. Jahrftaf 1858. 1. 3 



Digitized by 



Google 



18 FnniFoettorie. 

daher hierüber nur die allgemeinen Resultate in der 6. allgemeinen Versamin- 
lung des Werner- Vereines am 14. April 18S7, so wie in der Sitzung der k. k. 
geologischen Reichsanstalt am 24. Mfirz 18S7 mit» während ein detaillirteres 
Eingehen auch Ober diesen Landestheil in den nachfolgenden BIftttern eet- 
halten ist. 

In der 6. allgemeinen Versammlung des Werner- Vereins in Brfinn am 14. Apr. 
1857 wurde mir bei der Berathung Ober den Operationsplan dieses Jahres mit 
grosser Bereitwilligkeit die yon mir gewünschte Fortsetzung gegen Süden ond 
Südwesten des im Jahre 1856 durchforschten Gebietes zur weiteren geolo- 
gischen Bearbeitung zugewiesen. Da fQr dieses Jahr auch Herr H. Wolf, der 
mich in den früheren Jahren, mit Ausnahme von 1856, bei meinen Aufnabnaen 
in Mähren stets auf das kräftigste unterstützte» und dessen uneigennfitziger 
kräftiger Ausdauer ich die Durchführung mancher schwierigen Aufgabe ver- 
danke, abermals seine Theilnahme zusagte, so beabsichtigte ich, die geolo- 
gischen Aufnahmen über das Gebiet zwischen der Beczwa, der Marcb, der 
Drzewnica und der ungarischen Gränze auszudehnen; allein später yeranlasste 
mich die freundliche Erklärung und Bereitwilligkeit des Herrn D. Stur» an 
meinen Arbeiten in Mähren ebenfalls Theil nehmen zu wollen, dem Yon mir über- 
nommenen Gebiete der geologischen Aufnahmen für den Werner- Verein eine 
andere u. z. noch grössere Ausdehnung zu geben, nämlich dieselben noch weiter 
nach Süden fortzusetzen und mit den bereits im Jahre 1852 ebenfalls für den 
Werner-Verein ausgeführten Arbeiten im südlichen MährenO in Verbindung so 
bringen. 

Es gelangte demnach in den Jahren 1856 und 1857 im östlichen Mäbren 
ein Gebiet von mehr als 65 Quadratmeilen zur geologischen Aufnahme, weldies 
im Norden bis an den Sulowberg, an die Quellenbäche der Ostrawitza bis an die 
Wasserscheide derLubina und der Beczwa-Zuflüsse, ferner bis an denTitsehbaeh 
und an die Oder reicht, gegen Nordwest Ton dem Luhabache und von der 
Beczwa, gegen Westen yon der Harch bis nach Ung.-Hradisch begränzt wird; 
ferner reicht es im Westen bis an eine Nordsüdlinie, welche die Orte UDg%- 
Hradisch, Ostralhotta, Grossblattnitz und Lippau verbindet; und im Südosten und 
Osten bildet die Gränze gegen Ungarn zugleich die natürliche Begränzung dieses 
Gebietes. 

Die Vertheilung der Arbeit geschah der Art, dass ich selbst mit Herrn 
Dr. F. Hochstetter, wie bereits erwähnt, im Jahre 1856 den nördlichsleii 
Theil bis an die Beczwa, und im Jahre 1857 mit Herrn H. Wolf den Theil 
zwischen der Beczwa, der Bila und dem Czerna-Bache nördlich, und der 
Drzewnica, Wissowitz, dem Swiradow und Makittaberg südlich übemahm« 
wobei Herr Wolf vorzugsweise den östlichen Theil beging; Herr D. Stur 
hingegen hatte ganz allein den südlichsten Theil von der Drzewnica ange- 
fangen selbstständig übernommen und durehgefilhrt Er hatte mir daher auch 
über seine Aufnahme einen separaten Bericht übergeben, der sowohl die orogra- 
phischen wie geologischen Verhältnisse ausführlich behandelt und den ich auch 
unverändert dem meinigen am Schlüsse nachfolgen lasse. In der fo^^enden 
Auseinandersetzung behandle ich daher auch nur die geologischen Verhält- 
nisse des von mir mit den Herren Dr. Hochstetter und Wolf begangenen 
Gebietes. 

Herr Wolf hatte bei seinen Begehungen sehr zahlreiche Höhenmessungen 
mittelst Barometer durchgeführt, dieselben berechnet und zusammengestellt. 



Dieses Jahrbach IV. Band 1853, 1. Heft, S. 25. 



Digitized by 



Google 



Bericht tu». 4. in d. Jihreii 1856 v. 1857 im weaU. HUiren nugeflUirte geolog. AufiBahme* 19 

dieser Zusammenstellung zugleich als Einleitung eine orographische Skizze des 
Gebietes y innerhalb welches die gemessenen Höhen fallen, beigegeben; daher 
ieh hier eine Schilderung dieser Verhältnisse übergehe und nur der geologischen 
Besehreibung die der orographischen sammt der Zusammenstellung der geroes- 
seien H5hen von Herrn H. Wolf Torausgehen lasse. Nur wenige Worte über 
die al^meioe orographische Beschaffenheit des ganzen Gebietes , so wie der 
Gegend zwischen Weisskirch» Neutitschein und Meseritsch will ich noch yor- 
abschicken. 

Das untersuchte Gebiet gehört an seiner nordöstlichen Grftnze dem nördli- 
chen, io seinen übrigen Theilen dem westlichen Abfalle der Karpathen an, welche 
hier durch die nur 2500 Khifter breite Spalte zwischen Weisskirch und Hra- 
bowka von den südöstlichen Ausiftufern der Sudeten getrennt sind. Innerhalb 
(fieses schflMilsten Raumes der Spalte ftllt auch zwischen Weisskirch und Bölten 
die an ihrer tiefsten Stelle an der Eisenbahn 143*8 Wiener Klafter über dem 
Heere gelegene Wasserscheide zwischen der Ostsee und dem schwarzen Meere 
(da* Oder und der March), welche durch ihre sehr sanfte und geringe Erhebung 
gegen die Thalebene der beiden Flüsse Beczwa und Oder fQr den Beobachter 
beinahe unbemerkt bleibt. Den Hauptstock, welchem dieser Theil der Karpathen 
angehört, bilden die Bieskiden südwestlich von Jablunkau, mit ihren höchsten 
Pimeten demBurkow-»Sulow-»Predm&rz-» Bobekberge u. s. w. Ton hier aus ziehen 
sieb die abfallenden Joche anfangs nach Nord, dann nach West und Südwest, 
wihrend sich die Wasserscheide zwischen der Harch und der Waag in Tielfacher 
Krümmung gegen die Gruppe des Jaworzinaberges südlich tou Ung.-Brod zieht. 
Die nach Südwest ziehenden Joche fallen nach kurzer Erstreckung bald in das 
flache Tertiärbecken, was von Süden aus sich ziemlich weit nach Mähren 
erstreckt; nur eines derselben, dasjenige welches sich vom Wisokaberg westlich 
von RoSnau abzweigt» und südwestlich gegen den Zapp und Chlewiskberg fort- 
zieht, setzt an das rechte Marchufer bei Napagedl über, zieht hier als Marsgebirge 
Süd westwärts, verliert sich jedoch gegen Gaya ebenfalls in den jüngeren Tertiär- 
gebilden, und nur einzelne höhere Inselberge, wie der Nadanow bei Klobauk und 
Aospitz, die Polauer und Nikolsburger Berge, dann die Emstbrunner Berge, so 
wie der Rohrwald mit dem Dobler-Berge bei Stockerau zeigen, dass diese He- 
bungslinie in dem innigsten Zusammenhange mit derjenigen in Verbindung steht, 
welche am rechton Donauufer im Wiener- Walde bei Greifenstein beginnt, und 
gegen den Riederberg fortsetzt. Der eben erwähnte Theil der Karpathen gehört 
dem Mittelgebirge an mit einer durchschnittlichen Erhebung von etwa 2000 Fuss 
über dem Meeresspiegel; er ist jedoch durchgehends mit einem ziemlich breiten 
Saume von niedrigen Vorbergen begränzt, gegen die er nicht allmählich, sondern 
ziemlich rasch eine auffallende Stufe bildend, abßllt, welche letztere selbst dem 
weniger aufmerksamen Beobachter, wenn er auf der Eisenbahn von Napagedl 
nordwärts in die March- und Beczwa-Ebene gelangt ist, beim ersten Anblick der 
Gegend bemerkbar wird. Diese Verberge haben eine mittlere Erhebung von etwa 
1000 Fuss und nehmen einen bei zwei Meilen breiten Saum ein, der jedoch 
gegen Nordost immer mehr an Ausdehnung gewinnt. Nur in der Gegend von 
Neutitsehein treten in diesen Vorbergen einzelne höhere Berge oder kleine 
Bergrücken auf, welche durch ihre isolirte Lage der ganzen Gegend ein eigen- 
thfimliehes anziehendes Ansehen gewähren. Wenn auch nicht selbst vulcanischen 
Ursprungs, so mag ihre eigenthümliche isolirte Lage wohl mit den gerade in 
dieser G^end so zahlreich und ziemlich massenhaft auftretenden Dioritgesteinen 
in Verbindung stehen. 



Digitized by 



Google 



20 Frtni Foetterle. 

1. •r^grapUseke Terhiltnisse des leawagebietes. ¥•! leiiriek W«lf. 

a. Die Thäler. Aus der in der yorhergehenden von Herrn k. k. Bergrath 
Foetterle gegebenen Darstellung des Aufnahrosgebietes, welches ich durchzu- 
gehen Gelegenheit hatte, und aus der angefahrten BegrSnzung desselben ist 
ersichtlich, dass der Beczwafluss vollständig mit allen seinen Zuflüssen und über- 
diess noch die südlich fliessenden Quellen des Drzewnicaflusses, ferner der Bila- 
und der Czernabach, im SSO. Ton Friedland (den sQdöstlichsten Zuflüssen der 
Oder angehörig) in dasselbe fallen. Diese Gewässer fliessen theils in Falten-, 
theils in Spaltenthälem, oder in Längen- und Querthälern ; sie bewegen sich auch 
Ton Längenthälern in die Querthäler und dann wieder in Längenthäler, und diess 
oft mehrere Haie hinter einander. 

Die Spalten- oder Querthäler stehen zumeist in ihrer Richtung senkrecht auf 
die der Falten- oder Längenthäler, d. h. die Faltenthäler laufen parallel mit der 
Streichungs- oder Hebungslinie der geschichteten Gebirgsarten. Die Spalten- 
oder Querthäler aber laufen parallel mit der Verflächungsrichtung der Schichten. 
So ist der Lauf der Beczwa von ihrer Mündung bei Kremsier bis gegen Tobit- 
schau in einem Querthale, von da über Prerau bis Weisskirch in einem Längen- 
thaie; von Weisskirch bis Wallachisch-Heseritsch in einem Querthale. Von Wal- 
lachisch-Meseritsch, wo sich dieser, bis hieher flössbare Fluss in zwei Arme, in 
die untere oder Roznauer Beczwa, und die obere, die Karlowitzer, auch Wsetiner 
Beczwa genannt, theilt, folgt der erstereArm einem Längenthaie, der andere einem 
Querthale bis Austy, eine halbe Stunde oberhalb Wsetin, wo die Hauptmasse des 
Wassers östlich und nordöstlich in der Richtung gegen Karlowitz abermals aus 
einem Längenthaie sich bewegt. 

Jedoch hat das von Weisskircfa an über W.-Meseritsch gegen Wsetin 
laufende Querthal, welches zwischen diesen drei Puncten eine merkwürdige 
Drehung von 75 Grad erfahren hat, so dass es fast aussieht, als wäre es dasselbe 
Längenthal, welches gegen Roznau hin yerläuft, hier bei Wsetin, oder besser 
bei Austy, südlich Ton Wsetin, noch nicht sein Ende erreicht, sondern setzt unter 
verschiedenen Benennungen gegen Pollanka, Lidetzko und Ober-Litsch fort, 
wo es in der sehr niederen nicht 30 Klafter über Austy liegenden Wasserscheide 
bei Przikas seinen höchsten Punct erreicht, um ferner noch als Querthal, mit dem 
Brumowkabache , zwischen Klobauk und Brumow, und dann von hier mit dem 
Wlaraflusse, am Wlarapasse die ungarisch-mährische Gränze fiberschreitend, bei 
Nemsowa, zwei Heilen oberhalb Trentschin, in das Längenthal der Waag zu 
münden. 

Solche Uebersetzungen der Quellen und Wasserzüge von einem Quer- in ein 
Längenthal lassen sich fast bei allen Zuflüssen des Beczwaflusses , besonders aber 
auch an dem Bila- und Czernahache, welche der Oder zueilen, so wie an dem 
Juchinaflusse » der zwischen Hustopetsch und Wall. -Heseritsch in die Beczwa 
mündet, wie auch an dem Drzewnicabache zwischen Wisowitz und Napagedl 
mehrfach nachweisen. 

Nach den von mir vorgenommenen Hessungen ergibt sich auch , dass das' 
GeßU des Wasserlaufes rascher in einem Längen- als in einem Querthale sich 
ändert. 

Als Beweis für das so eben Gesagte mögen hier einige Beispiele zur Ver- 
gleichung folgen. Hiezu dienen am besten solche Puncte, von wo sich ein und 
derselbe Fluss in ein Quer- und in ein Längenthal abzweigt, wenn man von 
solchen Theilungsstellen an gleich entfernte Puncte in beiden Thälern in ihrer 
gegenseitigen Niveauänderung vergleicht, wie z. B. 



Digitized by 



Google 



Bericht üb. d. in d. Jahren 1856 o. 1867 in wesil. Mihren ausgefUirte geolog. Aufnahme. 21 



i Üb 



kemitrmmg 

\ W. Messeritsch gegen Roinau Längenthal 44 Klft. 

1. { 9 « n gegen die MQndung des Ra- 
tiborabaehes Querthal 13 » 31 KlfL 

Ton der Mfindung des Bistfitzkabaches in die 
Becxwa sfidlieh von W.Meseritsch bis Gross- 

2. { BistHU Lfingenthal 64 „ 

Von dieser Mündung bis zu der des Jassenits- 

baches bei Wsetin Querthal 18 « 46 „ 

Yon der Mfindung des Ratibonbaches in die 

^ j Beeswa bis Hostialkow Lfingenthal 28 „ 

^ Von dieser Mündung bis zur Mfindung des Jas- 

senitzbaches in die Beczwa Querthal 13 i» 1$ i» 

IVon der Mfindung des Senitzbaches in die 
Beeswa bis in die Mundung des Stanoniwea- 
baches Lfingenthal 67 ^ 
Von Austy bis auf die Wasserscheide bei Przikas Querthal 30 ,» 37 ,, 

Derartige Beispiele liessen sich auch ausser dem Beez wagebiete anfahren. 

Man sieht jedoch hieraus auch, dass die Längenthftler yermöge ihres 
gri^sseren GefSUles zugleich als Auswaschungstbäler, die Querthftler hingegen, in 
welchen die aus den Längenthälern mitgebrachte Geschwindigkeit des geringeren 
GeOlles wegen yerloren geht und das gröbere Material nicht mehr fortgeführt 
werden kann, zugleich als Anschwemmungstbäler charakterisirt werden, oder 
mit anderen Worten , dass sich die Lftngenthäler stets yertiefen, während die 
Spalten der Querthäler immer mehr ausgeföllt und erhöbt werden. 

b. Die Höhen. Wenn man das Marchthal zwischen Napagedl und Prerau, 
sowie weiter nordöstlich das Beczwathal gegen Weisskirch yerfolgt, so siebt 
man an der östlichen Seite dieser Thäler ein flacbbOgeliges Land, im Mittel um 
60 — 80 Klafter Aber diese Thalsohlen sich erheben. Im sQdlicheren Theil ist 
das Ansteigen allmählich sanfter, yon Leipnik bis Weisskirch aber schroff. 

Dieses niedere sanft undulirte Hügelland findet seine Begränzung ostwärts, 
an den Ausläufern des hohen Karpathenzuges, der bei Napagedl yon dem March- 
thal durchrissen ist. Dieses Hügelland ist gleichsam eine Stufe oder Vorlage des 
ganzen Karpathengebirges in Mähren, über welches man zu denselben hinansteigen 
muss. Die Area, welche dieses Hügelland yon dem hier zu betrachtenden Terrain 
beherrscht, beträgt ungefähr 10—12 Quadratmeilen, sie ist eine der gesegnetsten 
des Landes. Der Juchinafluss im Norden, der Bistritzerbach im Westen, der 
Ratzkowa- und Freistadtlerbach im Süden durchziehen dieses Terrain. 

Einzelne Culminationspuncte, welche inselartig aus umliegendem tieferen Ter- 
rain emporragen, sind : der Vorderberg (219 Klafter) im MIatzowerwald nordnord- 
westlich bei Zlin; der Krzmenaberg (174 Klafter) südöstlich bei Kurowitz; der 
Hellykopetz (186 Klafter) süd-südöstlich yon Prerau; der Helfenstein (211 Klafter) 
und der Malenikberg (243 Klafter) im Osten yon Leipnik. Alle diese Puncte waren 
noch yon den jüngsten Meeren umspült. 

Die Ausläufer der hohen Nordkarpathen, welche das eben beschriebene Ter- 
rain, wie yorhin gesagt, als eine Stufe yorliegen haben , gewähren dem, an den 
Anblick grösserer Höhen noch ungewohnten Reisenden, welcher das March- 
and Beczwathal zwischen Hullein und Weisskirch passirt, schon einen ziemlich 
imposanten Anblick. Besonders sind der Hosteinberg mit seiner weit ins Land 
schanenden Wallfahrtskirche und der Jawornik kelsky mit seinem breiten Rücken 
die augenfälligsten Objecto. In der That hat man aber auch über das erwähnte 



Digitized by 



Google 



22 Frau Foetterie. 

HCIgellaDd noch 200 bis 240 Klafter bis zu diesem CuImiDatioDspaDcte ansu- 
steigen. 

Die hohen Nordkarpathen lassen sieh schon an ihren Ausiftufern leicht in 
mehrere ZQge oder Höhenketten unterscheiden, deren Hehungslinie ao ziemlich 
constant von Ost-Nordost gegen West-SQdwest streicht. Drei dieser ZQge hat 
man besonders zu heröcksichtigen, da sie in InterTallen von 2 bis 3 Meilen in der 
Richtung von Nordwesten gegen Südosten auf einander folgen, und das aufge- 
nommene Terrain in' seiner ganzen Ausdehnung gegen Osten durchziehen. 
Jeder dieser ZQge steigt gegen Osten zu immer grösseren Höhen an, und hat 
bereits bei seiner Ueberschreitung der Landesgräuze eine um 150 bis 180 KIftr. 
grössere Höhe erreicht. 

Der erste und nördlichste, welcher zugleich die KQste des tertifiren Meeres 
kennzeichnet, beginnt am linken Ufer der March, bei Holleschau mit dem Radt- 
und Lessinaberg, welche gegen Nordost mit dem Hostein und Jawornik kelsky in 
Verbindung stehen» in der yerlängerten Richtung gegen Südwest aber mit dem 
Krzmenaberge, und am rechten Ufer der March mit dem Marsgebirge in Verbin- 
dung gedacht werden kann. Dieser Zug, welcher in seiner nordöstlichen Fort- 
setzung vom Jawornik kelsky bei Wallachisch-Meseritsch von dem Beczwaflusse 
durchbrochen wird, erleidet in dieser Gegend, analog wie der Fluss, eine bemer- 
kenswerthe Krümmung. Beide Krümmungen, die des Quer- oder Durchbrueh- 
thales und die des Höhenzuges, sind zu einander normal. 

Der Höhenzug setzt über den Trojatschka und Hoschtinberg, zu immer 
grösseren Höhen ansteigend, zum Radost, dem Kniehin, Smrkberg und der Lissa 
Hora fort. 

Die letztgenannten Höhen sind eben so filr die Bewohner des Oderthaies die 
weithin sichtbarsten Puncte, wie es der Hosteinberg und der Jawornik kelsky für 
die Bewohner des Marchthales sind. 

Die gesammte Kette ist von zahlreichen Querspalten durchfurcht, welche 
sfimmtlich bei dem Austritte in das Vorland senkrecht auf die Richtung der Kette 
stehen. Es sind diess: der Russowabach beiBrusin, das Rudolfsthal bei Chwalczow» 
der Juchinafluss bei Romanow, der Beczwafluss bei Wallachisch-Meseritsch, der 
Taschbach bei Seitendorf und der Lubinabach bei Frankstadt; dieser endet auf 
der Jochhöhe zwischen Frankstadt und Roznau. Es ist diess die einzige Spalte, 
der es bald gelungen wäre, den ganzen Rücken zu durchreissen, denn ihr höch- 
ster Punct, die Jochhöhe, befindet sich schon bei 300 Klafter unter der Spitze 
des Radost nur noch 100 Klafter über der Thalsohle der Beczwa bei Roznau, 
während alle übrigen Sättel auf die doppelte Höhe ansteigen. 

Die östlichsten Quellen des Oderflusses durchlaufen ähnliche Spalten; es 
sind diess der Czeladnabach und die Ostrawitza. Ersterer durchreisst die Kette 
zwischen dem Kniehin und Smrkberg, letzterer durchbricht sie zwischen dem 
Smrkberg und der Lissa Hora. 

Die Spalten des Czeladna- und Ostrawitzabaches greifen zurück auf den 
zweiten zu betrachtenden Höhenzug, den Hauptquellenstock des Beczwaflusses, 
dessen Knotenpuncte für die untere (Roznauer) und die obere (Karlowitzer) 
Beczwa in einer ziemlich kreisförmigen Kette, welche sich von dem Kniehin- 
berge Ober den Bukowinaberg, Zimmnaberg und Kladnataberg gegen den Wisoka- 
herg abzweigt. Zwischen den beiden letzteren Bergen liegt der tiefste Sat- 
telpunct der beiden Längenthäler des unteren Beczwabaches und des Biela- 
baches 120* und 160* unter den zuletzt genannten Höhen. Dieser Sattel ist 
der frequenteste Uebergangspunct von Wallachisch-Meseritsch und Roznau nach 
Jablunkau. 



Digitized by 



Google 



Bviehl tt. d. in d. Jahrea 1856 iL ISSTim wesU. Mlhren ansgeflUirte geolog. Änfiialuiie. 23 

Vom Wisokaberge, dem Endpuncte der östlichen Quellen desBeczwaflusses, 
lieht sieh eine im Mittel um 80 Klafter niedrigere Kette als der erste nördliche 
Bauptzug, die beiden Beczwa-Arme trennend» in der Richtung von St. 21 — 23 gegen 
West-Südwest Ober den Kiwniatzky und Solaiiberg zum Lesthly- und Scherhowna- 
berge, an welchem sich wieder ein Knotenpunct findet, von dem sich in der Rich- 
tung gegen St IS — 17 ein kleinerer, und im Mittel um 50 Klafter niedrigerer Zug 
als die Torige zweite Hauptkette mit dem Heralky, Hazowsky dylli, Hlawatzky und 
Wrehbnraberg abzweigt, zwischen diesen beiden Ketten hat der Bistfitzabach sich 
eingebettet. Die zweite Hauptkette, welche vom Scherhownaberge. weiter gegen 
den Znppberg, den Hrbowa und Krzizowiberg zieht, wird zwischen diesen beiden 
letzteren Höhen Ton der Querspalte der Wsetiner-Beczwa durchrissen. In die 
fernere Verlängerung der Kette fallen noch der Huminetzberg, die Höhe der 
Rainö Lukow im Nordosten Ton Freistadtl, der MIatzowerwald , und am rechten 
Ufer der March, zwischen Napagedl und Tlumatschau, das Marsgebirge. 

Der dritte Höhenzui?, der noch zu betrachten ist, von dem der nördliche 
AbfaU in das zu beschreibende Terrain gehört, findet ebenfalls seinen Ausgangs- 
punet im Wisokaberge (537 Klafter), und die Kette beschreibt fast ebenso gegen 
denTrojaezka, Kindaro wna und den Jowornik nad minarzikem, wo er den zweiten 
Culminationspanct mit 561 Klafter findet, eine fthnliche Curve, wie die kleine 
Kette zwischen dem Wisoka und Kniehinberge. 

Von der Höhe des Jawomik nad minarzikem ist die Streichungslinie dieses 
Zoges ziemlich constant nach St. 1 5 mit den Höhenpuncten des Stoleczniberges 
Markittaberges,Strklawaberges,Radischow undSwiradowberges; zwischen diesen 
beiden letzteren Puncten ist der Höhenzug von dem Senitzabache in der tiefen 
verlängerten Querspalte des Beczwaflusses zwischen Lizina und Lidetzko durch- 
rissen. Vom Swiradowberge, wo der Höhenzug mein Aüfnabmsgebiet verlässt, 
zieht er sich noch in gleichbleibender Richtung mit den Culminationspuncten 
Dubrowa und Komeneeberg gegen Ungarisch-Hradisch. 

Die mittlere Erhebung der drei beschriebenen HauptzOge ist: fQr den 
nördlichsten, den Hauptwall gegen das bestandene tertiäre Meer, 480 Klafter, 
Ar den mittleren Hauptzug 400 Klafter, fQr seinen Nebenzug, welcher sich vom 
Scherhownaberge abzweigt, 350 Klftr. ; und endlich ftir den dritten südlichen 
Zug beträgt die mittlere Erhebung 440 Klafter. 

Diese drei Höhenzfige sind durchaus die Träger mächtiger Waldungen. 
Der Charakter des zwiscbenliegenden Landes ist ein hoch wellenft^rmiger und 
die mittlere Erhebung desselben bleibt noch gegen die begränzenden ZQge um 
100 bis 150 Klafter zurOck. 

Zum Belege des hier Gesagten mögen nun die in dieses Terrain entfallenden 
Messungen im Anschlüsse folgen. 

Bemerkungen zu dem Höhenverzeichnisse. Sämmtliche Barometer- 
messungen wurden mit einem Geßssbarometer nach Fortin mit fixem Tubus 
ausgeftihrt. Der Barometer, angefertigt von Herrn Kapeller in Wien, hatte 

die Correetionsformel ^, wo n^=^V — b die Differenz zwischen dem Barometer- 

c 

Stande zu der Zeit und au dem Orte, wo der Nullpunct der Scalatheilung am 
Barometer bestimmt wurde (für das in Rede stehende Barometer ist derselbe mit 
332-472 P. Linien bestimmt worden) und dem jedesmal abgelesenen Baro- 
meterstände, c aber = -^ das Verhältniss zwischen dem Radius des Rohres und 

dem Radius des Gefisses bedeutet , nach welchem jede Ablesung noch vor der 
Reduetion auf 0® Temperatur corrigirt werden musste. 



Digitized by 



Google 



24 Frans Foetteri^ 

Als Vergleichsstation ward Olmfltz gewählt, wo ao der Sternwarte des 
Herrn Prälaten Eduard Ritter Ton Unkhrechtsberg Herr Julius Schmidt 
mehrstündige Ablesungen, im Durchschnitte 8 — 10 des Tages, macht 

Diese Ablesungen sind für die yorliegenden Messungen um so werthyoller» 
als sich aus denselben der tägliche Gang des Luftdrucks vollkommen erkennen 
lässt, wenngleich derselbe auch nicht zu festgesetzten Stunden und in gleichen 
Interyallen beobachtet wird. 

Ich war daher in der Lage, durch die vielen Correspondenzbeobachtungen 
so manche unsichere Interpolation zu ersparen. FQr das in Rede stehende Gebiet 
hätte auch als näherliegende Correspondenzstation Neutitschein gewählt werden 
können. Ich zog es aber vor meine Messungen auf OlmQtz zu beziehen , obgleich 
mein äusserster Punct im Osten der Aufnahme, das Solaika Jägerhaus im Hoch- 
wald , 1 1 Meilen, und mein nächster im Westen der Aufnahme liegende Punct 
Prerau noch i^/^ Meilen entfernt lag, weil die Seehöhe dieses Correspon- 
denzortes durch die neuesten Arbeiten des Herrn J. Schmidt 9 und unter 
Mitwirkung des Festungscommandos, durch ein Nivellement mit dem OlmQtzer 
Bahnhof in Verbindung gebracht wurden, wodurch die Seehöhe im Anschluss 
mit anderen Arbeiten unmittelbar von der Uhrzeigeraxe des Stephansthurmes in 
Wien abgeleitet ist. Es stellte sich heraus, dass die neuere Bestimmudg die 
Station um 11*13 Klafter höher stellte, als die alte; ähnlich wie diess bei der 
neueren Bestimmung der Seehöhe der Prager Sternwarte der Fall war *). 

Nach den jetzigen Ermittelungen beträgt nun die Seehöhe des Normalbaro- 
meters, welches im Observatorium der Sternwarte im Garten des Hauses Nr. 5 
in OlmQtz aufgestellt ist, 114*7 Toisen =: 117*87 W. Klflr. 

Die Seehöhe des gewöhnlichen Observationsbarometers, welcher im Arbeits- 
zimmer des Herrn Schmidt im 1. Stock des Hauses Nr. 5 sich befindet, ist 
117*5 Toisen = 120*74 W. Klflr. 

Die Vergleichungen meines Barometers mit den beiden der OlmQtzer 
Sternwarte, ergaben nach der Reduction der abgelesenen Barometerstände auf 0* 
Temperatur folgende Differenz. 



a. Gegeo das Zimmerbarometer. 

+ 006 
+ 000 
+ 0-24 
+ 0-29 
+ 0-21 
+ 0-20 


h. Gegen das Norroalbar 

+ 004 

— 0*05 

— 002 

— 005 


+ 0-23 
+ 0-45 


Mittel = — 0-02 


Mittel =» 0*i7 





Um diese Abweichungen wurden meine Barometermessungen corrigirt. 
Diese corrigirten und bereits auf Q^ Temperatur reducirten Barometerstände, so 
wie der auf meine Beobachtungszeit (wenn diess nothwendig war) interpolirte 
Luftdruck yon OlmQtz sind mit den auf diese Zeit sich beziehenden Temperaturen 
als Rechnimgselemente dem nachfolgenden Höhenverzeichnisse beigegeben. 

Die Rechnung wurde nach der bekannten Gauss*schen Formel für Baro- 
metermessungen mit Benutzung der Stampfer*schen Tafeln, welche die Höhen 
in Wiener Klaftern geben , durchgeführt. 



:| 



In den geographischen Mittheilungen Ton Dr. Peter mann. XIl. Heft 18S7. 

Böhm, Dr. J. 6. Ueber die Seehöhe von Prag. Sitzungsberichte der Kaiserlichen Akademie 

der Wissenschaften. %% Bd. 3. Heft, S. 029. 



Digitized by 



Google 



Bericht fib. d. in i. JfthreD f856 u. 1857 in wesU. Nlhreo ausgefQhrte geolog. Aufnahme. 25 

Die Anordnung der Messungen in diesem Verzeichnisse ist diessmal gruppen- 
weise, so wie ich sie bereits in meinem Aufsatze über die geologischen Verhält- 
nisse der Umgebungen Gasteins, mit den die Gasteineraxe umschliessenden 
Höben Tersucht habe. 

In diese Gruppen sind diejenigen mit eingeschlossen, die ich durch die 
Gdte des Herrn Seetionsrathes Streffleur aus den Katastralprotokollen 
empfangen habe, die auch schon grösstentheils in Herrn Senoner^s Zusammen- 
stellung der Höhenmessungen in Mähren und Schlesien im 3. Bande, 18S2, 2 Heft, 
Seite 115 dieses Jahrbuches aufgenommen sind. Ausserdem sind auch diejenigen 
Messungen, am Nordabfall des grossen Karpathenzuges im Teschner Kreise, 
welche innerhalb der Begränzung dieser Gruppen fallen und von Herrn Professor 
Kofistka fiir den Werner- Verein ausgeftlhrt und bereits in dem T.Bande, 2. Heft, 
Seite 279 dieses Jahrbuches publicirt worden sind, mit einbezogen. 

In dem Gebiete östlich von der Kaiser Ferdinands-Nordbahn, innerhalb der 
bereits bekannten Gränze meines Begehungsbezirkes, entfallen 189 verschiedene 
Panete, welche durch 242 Barometerablesungen gemessen sind. 

Von der Katastralvermessuug liegen 82 trigonometrisch bestimmte Puncto 
and von Herrn Professor Kofistka 12 ebenfalls durch Winkelmessungen 
bestimmte Höhen vor; also im Ganzen 283. Durch das Zusammenfallen von 
Winkelroessungen und Barometermessungen auf einem und demselben Puncto 
redaciren sie sich auf 280. 

Da diese Anzahl auf ein Terrain von circa 40 Quadratmeilen sich vertheilt, 
entfallen pr. Quadratmeile die Höhenpositionen von 7 Puncten. 

Tenetckiiss der firippei. 

1. Gruppe des Swinetzberges (286 Klafter). 

Orientirung: Generalstabs-Karte Nr. 10. Södwestlich von Neutitschein, ost-nord- 
östlieh von Weisskirch. 

Begränzung: Neutitschein, Hotzendorfer Strasse bis Wallachisch-Meseritsch, der 
Beczwafluss bis Weisskirch, die Eisenbahn bis Deutsch -Jassnik, Barns- 
dorf, Neutitscheiu. 

n. Gruppe des Gross-Jaworniks (482 Klafter). 

Orientirung: Generalstabs -Karte 4fr. 10. Nördlich von Roznau, südöstlich von 

Neutitschein. 
Begränzung: Neutitschein, Stramberg, Frankstadt, Roznau, Wallach.-Meseritsch, 

die Hotzendorfer Strasse bis Neutitschein. 

III. Gruppe des KBiehinbergeA (660 Klafter). 

Orientirung: Generalstabs-Karte Nr. 10 und 11. Südöstlich von Frankstadt, nord- 
östlich von Roznau. 

Begränzung: Roznau , Frankstadt , Ostrawitz, der Ostra witzer- und Bilabach bis 
auf den Sattel, Ober-Beczwa, Roznau. 

IT. Gruppe des Wisokaberges (537 Klafter). 

Orientirung: Generalstabs-Karte Nr. 10 und 11. Südöstlich von Ober-Beczwa, 
nordöstlich von Karlowitz. 

Begrenzung: Mündung des Solanbaches zwischen Roznau und Ober-Beczwa, 
Beczwabach bis auf den Sattel, Bila- und Czernabach, Sulowberg, Gränze 
gegen Ungarn bis zur Strasse am Sattel von Dupatzka, Karlowitz, Strasse 
ubei* den Solanberg, Mündung des Solanbaches in die Beczwa. 

I. k. g«oUfi»ckc RcieliMuisUlt. 9. Jahrgug 1858. I. 4 



Digitized by 



Google 



26 Frm Foetterie. 

V. Gruppe des Jawornik nad raiDarzi kern (561 Klafter). 

OrientiruDg: Generalstabs -Karte Nr. 10, 11 und 15. SfldKch von Karlowiti an 

der ungarischen tjränze. 
Begränzung: Karlowitz, oberer Beezwafluss bis auf den Sattel tou Dupatzka an der 

ungarischen Gränze; diese Gränze bis zum Makittaberg, Senitz, Ober-Litsch, 

der Senitzabach bis an die MQndung in den Beezwafluss und dieser Fluss bis 

Karlowitz. 

VI. Gruppe des Scberhownaberges (479 Klafter). 

Orientirung: Generalstabs * Karte Nr. 10 und 11. SQd-suddstlich von Roznau. 

ost-nordöstlich Ton Wsetin. 
Begränzung: Karlowitz, Strasse über den Solanberg, Mündung des Solanbaebes 

in den Beczwabach, Roznau, Wallachisch - Heseritsch , Wsetin, Hallenkau, 

Karlowitz. 

VII. Gruppe des Huminetsberges (396 Klafter). 

Orientirung: Generalstabs - Karte Nr. 10 und IS. West-südwestlich von Wsetin, 

nördlich von Wisowitz. 
Begränzung: Wsetin, Lippthal, Jassena, Wisowitz, Lippa, Sluschowitz, Kaschawa, 

Drschkowa, die Strasse gegen Hostialkow, Ratiborzbach bis zur Mündung in 

den Beezwafluss, Wsetin. 

YUU Gruppe des Jawornik kelsky (452 Klafter). 

Orientirung: Generalstabs-KarteNr. 10 und IS. Oestlich von Bystrzitz, südlich von 
Weisskirch. 

Begränzung: Sluschowitz im Drzewnicabache, Kaschawa, Drschkowa, Hostialkow, 
Mündung des Ratiborzbaches, die Beczwa bis Wallachisch - Meseritsch , die 
Strasse von Wallach.-Heseritsch über Branek, Lautzka nach Bystritz und 
Holleschau, die Strasse von Holleschau über Freistadtl, Gross-Lukowetz und 
Hrobitz nach Sluschowitz. 

IX. Gruppe des Halenikberges (243 Klafter). 

Orientirung: Generalstabs-Karte Nr. 9 und 10. Ost-südöstlich von Leipnik, süd- 
westlich von Weisskirch. 

Begränzung: Bystrzitz, die Strasse über Laa|^ka und Branek nach Wallachisch- 
Meseritsch, der Beezwafluss bis Prerau, Moschtienitz , Drzewahostitz, 
Bystrzitz. 

X. Gruppe des Hellykopets (187 Klafter). 

Orientirung: Generalstabs-Karte Nr. 9, 10 und IS. Süd*südöstlich von Prerau, 

östlich von Kojetein. 
Begränzung: Rusowabach von Holleschau bis zur Mündung, Kremsier, Kojetein, 

Chropin, Moschtienitz, Drzewohostitz, Bystrzitz, die Strasse von Bystrzitz bis 

Holleschau. 

XI. Gruppe des Vorderberges im Mlatzowerwald (219 Klafter). 

Orientirung: Generalstabs-KarteNr. 14 und IS. Nord -nordwestlich von Zlin, 

südwestlich von Freistadtl. 
Begränzung: Holleschau, Rusowabach bis in die March, dieser Fluss bis zur 

Mündung des Drzewnicaflusses, dieser Fluss aufwärts bis Sluschowitz, die 

Strasse von Sluschowitz über Hrobitz, Gross-Lukowetz und Freistadtl nach 

Holleschau. 



Digitized by 



Google 



Berieht Qb. d. in d. Jahren 1856 u. 1857 in w«iL Mähren tnsgeführte geolog. Aufh&hme. 27 

Teneiehiilss der geMesseiei lihei Im Neitllseheiier i. Iradttseber irels«. 

(A KaUsiermeMongen, < WlnkelmessungeD von KoMstka, O Barometermestungen Fon Wolf.) 

(0. s Oetok«r, 8. » September.) 



90-8 Klafter Ober dem Flusse. 
f) i Klafler aber dem Teiche. 



Digitized by 



Google 



28 



Frani Foetterie. 



15|Huschtinberg, NO. y. W.-Mese-I 
ritsch I A 



Ctt. ^ „ 



















393-14 



*) CorrespondenzbeojjbacktuDg am NonnaJbarometer der OlmOtier Sternwarte. 



Digitized by 



Google 



Berieht ob. d. in d. Jahren 1856 u. 1857 im westL Mlhren aosgef&hrte geolog. Aufnihme. 29 



Digitized by 



Google 



30 Pr&n> Foetterle. 



*) Correspondenzbeobachtung am Nornialbarometer 

s) 4 Klafter sind zu addireo, Oorrespondenzbeobachtung am Normalbarometer 



Digitized by 



Google 



Bencbt üb. d. in d. Jahren 1856 u. 1857 im WMtL Mlhren ausgefiUirte geolog. Aufnahme. 31 



Digitized by 



Google 



32 Frans Foeiterle. 



9 Correspondensbeobachtung am Normalbarometer. 



Digitized by 



Google 



Bericht üb. d. in d. Jahren 1856 u. 1857 im westl. MIhren ausgeführte geoiog. Aufnahme. 33 



K. k. gfolof itehr RciehuBsUll 1858. 9. Jahrgug. I. 



Digitized by 



Google 



34 Frans Foetterie. 



Digitized by 



Google 



Bericht fib. d. in d. Jahren 1856 n. 1857 in weeU. Mähren «nsgefUirte geolog. Änfiuhme. 38 



Digitized by 



Google 



36 Franz Foetterle. 



Digitized by 



Google 



Bericht üb. d.> d. Jahren 1856 n. 1857 im westl. Mihren ausgeführte geolog. Aufnahme. 37 



Digitized by 



Google 



38 Frani Poetterle. 



2. (fetUgisehe Terhältiisse der Ctegeid iwisehei Neitltsckeii, Weisskireh, Prerti, 
Napagedl, Hin, Wisewiti mni der »garisehei (frliie. Ten VrauVe eiterte. 

Dieses untersuchte Gebiet gehört unter diejenigen Theile MShrens. wjelcbe 
bisher am seltensten von Geologen besucht wurden. Alle Siteren Angaben von 
Oeynhausen, Beyrich» Glocker» Hohenegger u. s. w. beziehen sich gröss- 
tentheUs nur auf die angränzenden Gebiete Schlesiens» und es wurden bloss von 
den beiden letzteren einzelne hieher gehörige Localitäten in den Bereich ihrer 
Untersuchungen gezogen. Allgemein gehaltene Angaben (kber die geologische 
Beschaffenheit dieses Theiles sind nur in Freiherrn v. Hingenau*s MUebersicht 
der geologischen Verhältnisse in Mähren und Oesterreichisch-Schlesien*' enthalten. 

So wie die oberflächliche Gestaltung in zwei von einander sehr abweichende 
Gruppen zerfällt, in die der eigentlichen Karpathen und die der Vorberge, so 
sind auch die geologischen Verhältnisse in diesen beiden Abtheilungen ungemein 
verschieden. In den Vorbergen, als directe Fortsetzung des nördlichen Theiles 
des Teschner Kreises in Schlesien, finden sich auch dort analoge Verhältnisse, 
wie sie Hohenegger in seiner Mittheilung über die geologischen Verhältnisse 
dieses Theiles 9 beschreibt. Ausser, den Grauwacken- Bildungen, welche in dem 
Teschner Kreise Schlesiens fehlen, tritt an einzelnen Puncten weisser Jura- 
kalk auf, dessen Vorkommen bei Stramberg schon seit lange her bekannt ist. Die in 
dem genannten Kreise Schlesiens so sehr verbreiteten Gebilde des Neocomien, 
unter dem Namen der unteren und oberen Teschner Schiefer und Kalke und Werns- 
dorfer Schiefer bekannt, treten nur in dem nordöstlichen Theile des untersuchten 
Gebietes auf. Sie. sind jedoch bereits so wenig entwickelt, dass sich die von Herrn 



9 L. Hohenegger: Geognostische Skisze der Nordkarpathen Schlesiens. Dieses Jahr- 
buch III. Jahrgang, 3. Heft, Seite 135. 



Digitized by 



Google 



Bericht üb. d. in <L Jahren 1856 u. 1857 im westl. Nihren ausgeführte geolog. Aufoahme. 39 

Hohenegger so scharfsinnig aufgestellten Unterscheidungen hier nicht mehr 
mit dieser Sicherheit, wie er es thun konnte, durchfahren lassen. Ebenso finden wir 
aaeh hier die Fortsetzung der Eocengebilde, welche nach Herrn Hohenegger*s 
Angabe von Galizien aus durch den Teschner Kreis, den Nordrand der Karpathen 
oms&umen, und durch eine bei Jablunkau stattgefundene Senkung dieses Gebirges 
mit den gleichnamigen Gebilden in Ungarn zusammenhängen. Sie setzen durch das 
ganze untersuchte Gebiet der Vorberge fort und werden sicher in dem Mars- 
gebirge wieder zu finden sein, nachdem sie durch die geologischen Aufnahmen 
der k. k. geolog. Reichsanstalt in Nieder-Oesterreich im Viertel Unter-Manhards- 
borg, wena auch als isolirte Punete bekannt geworden sind. 

Wenn auch die jüngeren TertiSrbildungen, welche den neogenen Meeres- 
ablageningen des Wiener Beckens entsprechen, das in der nördlichen Richtung 
bis nach BrQnn fortsetzt , und von dort nordöstlich gegen Olmötz zu verfolgen ist 
— mit Sicherheit in diesem untersuchten Gebirge nicht nachzuweisen sind, da in 
den Vorbergen die grosse Masse des Diluviallehmes jede Beobachtung ungemein 
erschwert, so ist doch mit grosser Wahrscheinlichkeit vorauszusetzen, dass die 
tiefe Spalte, in welche die Wasserscheide der March und Oder zwischen Weiss- 
kirehen und Bölten fölH, schon zur Zeit der mittleren Tertiärperiode bestanden 
habe und die Ablagerungen dieser Periode hier, wenn auch nur in sehr geringer 
Mächtigkeit und an einzelnen Puncten Torkommen dürfen, und so die Verbindung 
mit den analogen Gebilden in dem Oder-Becken, deren Vorhandensein schon bei 
Hährisch-Ostrau und an anderen Puncten nachgewiesen ist, herstellen würden. 

Die Verhältnisse der eigentlichen Karpathen hingegen sind Ton denen der 
Vorberge ungemein rerschieden; in denselben ist nur der Karpathensandstein 
verbreitet, dessen Trennung in seine einzelnen Glieder hier beinahe mehr Schwie- 
rigkeiten bietet, als wie diess bei dem analogen Wiener Sandsteine der Alpen der 
Fall war. Auch dort sind eben so wenig wie hier irgend welche mit Sicherheit zu 
bestimmende Fossilien zu finden, wenn man von den wurmförmigen und wulstartigen 
räthselhaften Gebilden abstrahirt, welche allenthalben an den Schichtungsflächen 
der festeren Sandsteine zu sehen sind. Hat auch Hrn. Hohen e gg er^s Bestimmung 
des Karpathensandsteins als ein dem Ganit und der chloritischen Kreide zugehö- 
riges Glied der Kreideformation, durch die von ihm angeführten Fossilien, so wie 
dm*ch die Auffindung ron Baculiten durch Herrn Dr. F. Hochs tett er bei Friedeck 
und durch die Fossilien bei Radola und Besdedo sehr viele Wahrscheinlicl|keit 
für sich, so glaube Ich aus dem untersuchten Gebiete mit Sicherheit schliessen zu 
könneq, dass mit Znhülfenahme der paläontologischen und petrographischen Cha- 
raktere der ganze Complex des Karpathensandsteines in mehrere Abtheilungen 
von verschiedenem relativen Alter sich werde theilen lassen. 

Eruptive Gebilde, welche in dem Teschner Kreise eine bedeutende Rolle 
spielen, scheinen in den heftigen, zahlreichen Durchbrüchen in der Gegend von 
Nentitschein ihr Ende gefunden zu haben, da sich in dem anderen Theile des 
mtersuchten Gebietes keine Spur von eruptiven Gesteinen vorfindet. 

Das gegenseitige Verhalten der einzelnen Formationen und ihrer Glieder ist 
liemlich schwer zu entnehmen, da, wie bereits erwähnt, in den Vorbergen die 
allzogrosse Ausdehnung des Lehmes den Beobachtungen ein viel zu geringes Feld 
darbietet, und in dem Gebiete der eigentlichen Karpathen wieder die sehr aus- 
gedehnte ForstcuKur dieselben ungemein erschwert. 

Grauwackenformation. Dieselbe ist nur auf einen geringen Theil 
des untersuchten Gebietes beschränkt. Sie beginnt bei Weisskirch und verliert 
sieh aaeh einem Verlaufe von ungefähr zwei deutschen Meilen südöstlich von 
Leipnik bei der Kuttlofmflhle unter den jüngeren Ablagerungen. Sie bildet die 



Digitized by 



Google 



40 l^r^ns Foetterle. 

gegeu das Beczwathal zwischen Leipnik und Weissiurch steil abfallenden Abhänge 
des Malenikwaldes , dessen einzelne Kuppen bis nahe 700 Fuss Ober die Tbal- 
sohle sich erheben. Die Beczwa läuft hier parallel dem Streichen der Schichten, 
welche grdsstentheils ein nordwestliches Verflachen zeigen. Sie besteht aus zwei 
verschiedenen Gliedern, dem Kalk und dem Sandstein und Schiefer. Der erstere 
bildet die Unterlage der beiden letzteren; er ist nur in dem nordöstlichen Theile 
dieses Grauwackenzuges zwischen Neustift und Zbraschau, südöstlich von Weiss- 
kirch, und Kunzendorf entwickelt. Zwischen Czernotin und Töplitz hat die Beczwa 
die ganze Mächtigkeit desselben, zwischen 40 bis SO Klaftern, in ihrem Durch- 
bruche aufgeschlossen. Sein Verflachen ist hier bei 40 Grad nach Stunde 22, 
parallel mit dem Verflachen sind die Schichten an mehreren Stellen gebrochen und 
bilden Spalten, wie eine derselben das Flussbett der Beczwa selbst ist; eine andere 
Spalte flndet sich am Probast und ist unter dem Namen j^Geyatterloch** allgemein 
bekannt; dasselbe bildet am Ausgehenden ein längliches Oval, das sich in der 
Linie der grösseren Axe, welche zugleich die Bruchlinie ist, gegen Nord-Nordwest 
und Söd-Südost scharf zusammenzieht, in der Mitte aber durch EinstQrze sich 
erweitert hat. Es bat ungefähr eine Länge von 100 Klaftern und seine grösste 
Breite mag etwa 40 Klafter betragen; seine Tiefe, von dem höchsten Puncto des 
Probast gerechnet, mag wohl der Tiefe des Bettes der Beczwa au diesem 
Puncte entsprechen, da nach den Mittheitungen der dortigen Bewohner das im 
Grunde des „ Gevatterloches *" befindliche Wasser mit dem Steigen oder Fallen 
der Beczwa ebenfalls zu- oder abnimmt. Es wQrde diess ftir das „Gevatterloch** 
eine Tiefe von 3S*8 Wiener Klafter geben. Innerhalb des „ Gevatter loches** zeigt 
dasselbe auf der einen Seite eine Neigung von etwa 45 Grad; diese entspricht 
der Verflächungsrichtung der Schichten; die anderen Seiten desselben sind 
grösstentheils senkrechte Wände. 

Am liiiken Ufer der Beczwa, so wie im Bette des Flusses selbst finden 
sich im Gebiete des Kalkes zahlreiche Quellen, welche eine bedeutende Ent- 
wickelung von freier Kohlensäure wahrnehmen lassen und auch eine höhere Tem- 
peratur zeigen. Im Flussbette selbst sind sie durch die fortwährend in grosser 
Menge aufsteigenden Blasen kenntlich. Eine der stärksten Quellen befindet sich 
bei dem hier errichteten Bade Töplitz, in der Richtung gegen Austy, etwa 20 Klft. 
von dem Badhause knapp an dem längs der Beczwa führenden Fusssteige. Es ist 
ein sehr angenehm schmeckender Eisen-Säuerling, der in der Mitte des aufstei- 
genden Wasserstrahles am 26. September 1857 Mittags eine Temperatur von 
17 Grad R. zeigte, während die äussere Lufttemperatur 13 Grad betrug, pieser 
Säuerling war bereits im vorigen Jahrhunderte bekannt, denn schon Heinrich von 
Cranz gibt in seiner Abhandlung Ober die Gesundbrunnen der österreichischen 
Monarchie (1772) eine Analyse desselben; eine zweite veröffentlichte Graf Mi t- 
trowsky in Dr. J. Mayer*s Sammlung ptiysicalischer Aufsätze, 1792, IL Band; 
eine spätere Analyse endlich wurde vom Apotheker J. Vogel in Weisskirch im 
Jahre 1819 bis 1820 ausgeführt, welche in Dr. K. Nesersta*s „Monographie 
aber das Bad Töplitz, Olmötz 1820** veröffentlicht wurde. Gegenwärtig ist dieses 
Bad beinahe gänzlich unbekannt, aber leider auch ziemlich vernachlässigt, da 
sich das Badhaus selbst in einem sehr schlechten Zustande befindet und wahr- 
scheinlich auch desshalb nur von der ärmeren Classe besucht wird. 

Der Kalk ist in seinen reinen Varietäten vorherrschend dunkelgrau bis schwarz 
und von flachmuscheligem und splittrigem Bruche; er ist vielfach mit Kalkspath- 
adern durchzogen, hin und wieder findet man auch einzelne Schwefeikieskry- 
stalle darin. Er bildet meist sehr regelmässige Schichten von 3 Zoll bis 4 Fuss 
Mächtigkeit, die sich sehr gut zu Werksteinen und Platten brechen lassen. 



Digitized by 



Google 



Bericht flb. d. iB d. Jahren IBM o. 1857 im wtstL Mihren ausgeflUirte geolog. Aofnahne. 41 

Zvisehen den einzelnen Schichten treten thonige Kalkmergel auf» welche im 
frischen Bruche biSulich geförbt sind, an der Luft jedoch sehr bald, ihres bedeu- 
tenden Eisengehaltes wegen, geröthet werden. Am Hranitzky-Kopetz, so wie bei 
Czernotin und Zbraschau befinden sich sehr ausgedehnte Steinbrüche in demselben. 
Der erstere derselben liefert in der ganzen Gegend geschützte Werksteine, In 
den beiden letzteren, so wie bei Töplitz und Austy wird der Kalk theils zum 
BrenDcn, theils als Schotter-Materiale gebrochen. Von Fossilien ist in diesem 
Kalke bisher, mit Ausnahme Ton Bruchstücken vonEncriniten-Stielgliedern, nichts 
weiteres bekannt geworden, was zu einem sicheren Anhaltspuncte bei Bestimmung 
seiner geologischen Stellung dienen würde. Da jedoch der diesen Kalk Über- 
lagernde Sandstein und Schiefer mit dem am rechten Ufer der Beczwa auftreten- 
den Gebilde identisch bt, das wieder mit dem gegen West und Südwest sich 
ziehenden Grauwackengebilde zusammenhängt, welche durch ihre Verbindung 
mit dem Kalke von Czellechowitz als der dcTonischen Abtheilung der Grauwacke 
zugehörig bekannt sind, so ist auch wohl kein Zweifel, dass der Kalk Ton Weiss- 
kirch der devonischen Grauwacke angehören dürfte, zu welcher Abtheilung dann 
um so mehr der überlagernde Sandstein zugezählt werden muss. Das Streichen 
und Verflachen dieses Sandsteines ist parallel den Kalkschichten und bildet die 
bereits erwähnten steil abfallenden Abhänge des Malenikwaldes gegen das 
Beczwathal, welche sich gegen die Kuttlofmühle südwestlich ron Leipnik all- 
mählich verlieren. Am südöstlichen Abfalle des Malenikwaldes ist derselbe von 
Löss bedeckt und kommt nur in den Gräben von Opatolitz, Unter-Nietschitz, 
Radotin, Kladnik und Schisma, wo die Lössdecke weggeschwemmt ist, wieder 
zum Vorschein. Die Mächtigkeit der einzelnen Schichten des Sandsteines beträgt 
oft bei 6 Fuss; er ist gewöhnlich schmutzig grau, doch ist auch die grünliche 
Färbung nicht selten, besonders an solchen Puncten, wo die Einwirkung der 
Atmosphäre nicht tief eingedrungen ist. Die unmittelbar dem Kalke aufliegenden 
Schichten bestehen aus einem sehr porösen Quarzeonglomerate, dessen einzelne 
Geröllstücke oft einen Durehmesser von mehreren Zollen erreichen. Dieses Con- 
glomerat sondert sich in ausserordentlich grossen kubischen Blöcken ab, welche 
in Verbindung mit den Kalkwänden dem Beczwatbale zwischen Weisskirch und 
Czernotin ein groteskes Ansehen verleihen. Nach oben zu wird das Conglomerat 
immer feinkörniger, bis es in einen fast dichten Sandstein übergeht, der hin und 
wieder mit einzelnen Lagen von Schiefer wechselt. Auch der Sandstein wird hier 
sehr häufig, besonders dort, wo mächtigere Schichten der feinkörnigen Varietät 
auftreten, wie bei Ribarz, dann südwestlich von Weisskirch und am Wege nach 
Töplitz, gebrochen und zu Werksteinen verarbeitet. 

Juraformation. Nur an einzelnen Puncten tritt ein weisser dichter Kalk- 
stein auf, der sich durch seine Fossilien als analog dem bei Stramberg auf- 
tretenden weissen Jurakalke erweiset. Schon von Herrn Hohenegger wurde 
des Vorkommens am Ignaziberge südlich von Neutitschein am Zusammenflusse des 
Zasawüka- und TitscUaches erwähnt. Dieser Kalkstein wird von Sandstein um- 
schlossen, der auf Neocomien-Schiefer aufruht. Das Vorkommen des Kalkes ist 
jedoch sehr unbedeutend und nur wenige Quadratklafter Flächenraum werden 
von demselben eingenommen. Eine nicht viel grössere Ausdehnung besitzt ein 
anderes Vorkommen desselben Kalkes südöstlich von Jassenitz am Südabhange 
des Pohorzberges, dessen Lagerung hier noch undeutlicher ist, da er rings- 
herum von Löss umschlossen wird. Auch diese Localität war bereits Herrn 
Hohenegger bekannt. Ein drittes Vorkommen des weissen Jurakalkes befindet 
sich bei Skalitzka südöstlich von Weisskirch. In der halben Entfernung von 
Skalitzka gegen Zamersk befindet sich ein Steinbruch in einem Kalkfelsen von 

K. k. gtolo^wtht ReiehaaMUlL 9. JalirgMg 1858. l. 6 



Digitized by 



Google 



42 Franz Foeiterle. 

etwa 10 Klafter Höhe und 30 Klafter Läoge, der ringsherum von Löss um- 
schlossen wird. Die in demselben sichtbaren Durchschnitte ron Nerineen, t)iceras, 
Korallen erweisen denselben als dem weissen Jurakalke zugehörig; selbst Ammo- 
niten sollen nach Aussage der Arbeiter gefunden worden sein , die jedoch dem 
Besitzer Grafen von Stockau abgegeben wurden. Der Kalk selbst wird dem 
devonischen Kalke von Weisskirch und Czernotin seiner Reinheit wegen vorgezogen. 

Neocomiec. Dieser Abtheilung zugehörig hat Herr Hob enegger bereits 
in mehreren Hittheilungen in Haidinger's „Berichten Ober die Hittheilungen 
von Freunden der Naturwissenschaften*', so wie detaillirter in seiner geognosti- 
schen Skizze der Nordkarpathen 9 und in seinen neueren Erfahrungen aus den 
Nordkarpathen s) diejenigen Schiefer- und Kalkgebilde nachgewiesen , welche in 
dem Teschener Kreise eine so grosse Entwickelung besitzen, und wovon ein Theil 
die Lagerstätte der dort in so bedeutenden Massen gewonnenen Eisenerze bildet. 
Diese Gebilde wurden bereits von Oeynhausen, Pusch und Anderen als 
Teschener Schiefer und Teschener Kalk bezeichnet. Herrn Hohenegger gelang es, 
durch seinen unermüdlichen Eifer sehr zahlreiche und charakteristische Fossilien, 
die von ihm an den angefiihrten Orten näher bezeichnet werden , aufzufinden und 
dieselben in mehrere bestimmte Abtheilungen zu sondern. Als das tiefste Glied 
bezeichnet er einen flötzleeren dunkeln Schiefer, unteren Teschener Schiefer, 
auch Liegendschiefer, welcher nach oben in einen weissen Mergelschiefer 
übergeht und der von dem in ganz Schlesien sehr verbreiteten Teschener 
Kalkstein überlagert wird. Diese Abtheilungen werden dem norddeutschen Hiis 
gleichgestellt. Darüber treten zuerst erzführende bituminöse Schiefer, welche 
von den sogenannten Sandsteinen von Grodischt überlagert werden , auf. Diesen 
folgen sodann in ausgedehnter Verbreitung bituminöse, meist dunkelgefärbte 
Schiefer, mit zahlreichen Eisensteinflötzen und ebenso zahlreichen Fossilien des 
oberen Neocomien. Es sind diess die als obere Teschener Schiefer bezeichneten 
Gebilde. In der obersten Abtheilung dieser Eisenstein ftlhrenden bituminösen 
Schiefer gelang es Herrn Hohenegger die die d*Orbigny^sche Abtheilung des 
Urgonien bezeichnenden Fossilien zu finden, welche er als Wernsdorfer Schiefer 
bezeichnet und die zugleich das trennende Glied zwischen diesen verschiedenen 
Gliedern des Neocomien und des eigentlichen Karpathen-Sandsteines bilden. 

Ein grosser Theil der von Hohenegger aufgefundenen, den Teschener 
und den Wernsdorfer Schiefer bezeichnenden Fossilien rührt aus der von mir 
begangenen Umgebung von Neutitschein her; hingegen fehlen alle Anzeichen, 
um die hier vorkommenden Gebilde noch dem unteren Teschener oder Liegend- 
schiefer und dem Teschener Kalksteine beizählen zu können. 

Die oberen Teschener Schiefer haben eine nicht unbedeutende Verbreitung in 
dem Gebiete zwischen Stramberg, Frankstadt, Wernsdorf und Neutitschein; sie 
nehmen jedoch hier nirgends die Höhenpuncte ein, sondern sind nur auf die 
Niederungen und allenfalls Sättel beschränkt, da die höchsten Puncte, wie der 
Tannenberg und Holiwak südöstlich von Neutitschein, so wie der Swinetz und 
Pohorzberg südwestlich von Neutitschein, aus jüngeren Sandsteinen bestehen, 
welche die genannten Schiefer überlagern. Nördlich von Neutitschein sind sie 
nur mehr an den beiden Ufern des Titschflusses bis gegen Kunnewald zu 
beobachten und werden hier von Löss bedeckt. 

Von Hotzendorf aus sind dieselben über Stranik,Hostaschowitz und Jassenitz, 
dann bei Theresienhof bis nach Prziluk in südwestlicher Richtung streichend, zu 



Dieses Jahrbuch III. Band, 1852, 3. Heft, Seite 139. 
«) Dieses Jahrbuch VI. Band, 1855, 2. Heft, Seite 310. 



Digitized by 



Google 



Bericht üb. d. in d. Jahren 1856 n. 1857 im westl. Mihren Ausgefllhrte geolog. Äothahme. 43 

terfolgeo. Sowohl zwischen MurkundHotzendorf^so wie westlichvon dem letzteren 
Orte gegen die Straniker Mühle kommen in demselben Thoneisenflotze vor» welche 
auch hier einen Gegenstand des Bergbaues bilden. Eine nähere Trennung der hier 
auftretenden oberen Teschener Schiefer von den Wernsdorfer Schiefern nach 
Hohen egger durchzufuhren» ist wegen Mangel an entsprechendem Aufschlüsse 
und wegen der vollständigen petrographischen Uebereinstimmung derselben nicht 
möglich. In dem zwischen den Beczwathale und zwischen Prerau und HoHeschau 
gelegenen südwestlichen Theile der Vorberge sind Schiefergebilde, welche den 
ebenerwähnten beigezählt werden könnten, nicht mehr zu beobachten und sie haben 
daher bei Priluk entweder ihr südwestliches Ende erreicht, oder ihre Beobach- 
tung ist durch Ueberlagerung der jüngeren Gebilde unmöglich. Das letztere 
scheint jedoch weniger wahrscheinlich zu sein, da in dem südwestlichen Theile 
des untersuchten Gebietes ein in seiner petrographischen Beschaffenheit von 
dem Torerwähnten Schiefer yerschiedenes Gebilde auftritt, welches jedoch in 
Folge der darin vorkommenden Fossilien ebenfalls dem Neocomien zugezählt 
werden muss. 

Es ist diess der südöstlich von Kurowitz am nordwestlichen Abhänge des 
Krzemenaberges vorkommende schiefrige Kalk, dessen Aptychen bereits von Prof. 
Dr. Glocker näher beschrieben und von ihm als den Jura- Aptychen zugehörig 
bestimmt wurden <). Der Kalk ist hier in dünnen Schichten von höchstens K Zoll 
Mächtigkeit gelagert, zeigt ein Fallen nach Südosten mit einem sehr steilen Ver- 
flachen von 80—85 Grad gegen den auf der Spitze des Berges vorkommenden 
Sandstein. Er ist weiss bis graulich-weiss, hin und wieder von feinen Kalkspath- 
adem durchzogen, sehr dicht, mit einem flachmuscheligen Bruch; sein äusseres 
Ansehen hat eine sehr grosse Aehnlichkeit mit dem dem gleichen Alter angehö- 
rigen und sehr verbreiteten Biancone von Südtirol und dem Venetianischen, so 
dass er von dem letzteren nicht zu unterscheiden ist. 

Die grauweissen Varietäten dieses Kalkes hingegen sind dem Aptjrchen- 
kalke, der dem Wiener Sandsteine eingelagert ist*), vollkommen ähnlich ; jedoch 
stimmen auch die in denselben vorkommenden Aptychen, welche auf den reinen 
Kalkschichten so wie auf den 2 — 3 Linien dünnen grünlichen Kalkmergel- 
schiefern zu finden sind, mit denen der Aptychen-Kalke des Wiener Sandsteines, 
so wie des weiter im Osten am Nordabhange der Alpen auftretenden Neocomien 
überein. Es sind vorzüglich zwei verschiedene Species^ ier Aptychus striato- 
punciaius Peters und Äpt applanatus Pet. hier zahlreich vertreten ; beide sind 
nur in dem Aptychenkalke des Wiener Sansteines, so wie in der unteren Abthei- 
Inng der Rossfelder Schichten wieder zu finden >). Sie wurden von Professor Dr. 
Glocker irrthümlich als Aptychus imbricaius bestimmt und auf Grundlage dieser 
Bestimmung der Kalk von Kurowitz von ihm dem oberen weissen Jura zugezählt. 
Da die Bestimmung von Dr. Peters die richtigereist, so haben wir in 
dem Kalke von Kurowitz entschieden die in den untersten Schichten des Wiener- 
Sandsteines so zahlreich vorkommenden Lagen von Aptychenkalken wieder- 
gefunden. Ob der Kalk von Kurowitz noch auf Sandsteinen aufruht, konnte nicht 
mit Sicherheit beobachtet werden, obzwar es wahrscheinlich ist, da in den tie- 
feren durch den dortigen Steinbruch aufgedeckten Schichten kalkige Mergel an 



9 No?a Aeit der Kaiaerlichen Leopold.-Carolinitchen Akademie der Naturforscher XIX. Band, 

IL Supplement, 1841, Seite 273. 
*) J. Cijiek: Die Aptychen ron Nieder -Oesterreieb. Dieses Jahrbuch III. Band, 1862, 

3. Heft, Seite 1. 
') Dr. C. Peters. (Jeher die Aptychen der 5sterreichischen Neocomien- and oberen Jura- 
Sehiehteo. Dieses Jahrbueh V, 1854, Heft 2, S. 439. 

6* 



Digitized by 



Google 



44 Ptaiu Foetterle. 

Mächtigkeit zunehmen und sandiger werden ; jedenfalls aber wird derselbe ron 
einem dem Wiener Sandsteine ähnlichen Sandsteingebilde bedeckt. 

Dem Kurowitzer Kalke ähnliche Kalksteine und Schiefer wurden als Ein- 
lagerungen in dem Karpathensandsteine jedoch auch an anderen Puncten beob- 
achtet und wenn auch die bezeichnenden Aptychen nicht wieder gefunden wurden, 
so spricht doch die Regelmässigkeit der Lagerung in derselben Streichungs- 
richtung, so wie die ähnliche BeschafTenheit des Gesteines flir die Wahrscheinlich- 
keit, dass sie demselben Alter und Tielleicht auch demselben Zuge angehören. 

Solche Einlagerungen wurden gcfbnden am Dubowaberge nördlich Yon Frey- 
stadtl und nordöstlich von Klein-Lukowetz» im Lukowetzer Walde in einem Stein- 
bruche der erst im vergangenen Sommer geöffnet wurde. Der Kalk tritt hier 
in 2 — 3 Fuss mächtigen Bänken auf, welche mit 25 Grad nach Nordwest 
verflachen und von dem Sandsteine des Ondreowskaberges bedeckt werden; 
derselbe ist schmutzig-grau, dicht und feinsplittrig, mit vielen Kalkspathadem 
und stellenweise mit Kieselerdehydrat verunreiniget, welches ihm ein hornslein- 
ähnlich^ Ansehen verleiht; dieses letztere wird stellenweise so vorherrschend, 
dass ganze Knollen und WQlste von Hornstein in dem Kalke zu finden sind. 

Ein anderes ähnliches Kalkvorkommen befindet sich in der Fortsetzung der 
Streichungsrichtung des Kurowitzer Kalkes nahe bei Rottalowitz in einem kleinen 
Graben, jedoch von sehr geringer Mächtigkeit 

Im Sattel zwischen dem U Trech Kamenuberge und dem Czernawaberge, 
beim Ursprünge des Juchinabaches sOdöstlich von Bystrzitz, tritt ebenfalls ein 
ähnlicher Kalkstein in derselben Streichungsrichtung mit dem von Knrowitz auf. 
Derselbe hat eine röthliche, ins GrQnlichgraue gehende Färbung, ist mit sehr 
zahlreichen Kalkspathadem durchsetzt und hat einen splitterig-mnscheligen Bruch. 
Er ist zwischen aufgelösten Mergeln eingelagert. 

Noch müssen hier schliesslich zwei andere Kalkvorkommen erwähnt 
werden, wenn auch die Unsicherheit der Lagerungsverhältnisse, so wie die 
Beschaffenheit ihres Auftretens eine Identificirung mit den vorerwähnten nicht 
mit Bestimmtheit zulassen. Das eine befindet sich am Za Huri am linken Ufer 
der unteren Beczwa, zwischen Stritesch und RoSnau , am Nordabhange des 
Wapenkaberges. Der hier auftretende Kalk erscheint jedoch nicht geschichtet, 
sondern besteht aus lauter sphäroidischen Knollen von verschiedener Grosse, 
welche in Mergeln gleichsam eingebettet sind , deren Schichtung zerstört ist. 
Diese Knollen sind von einer Mergellage eingehallt, werden nach innen zu 
immer kalkiger und kieseliger, und der Kern besteht meist aus Hornstein. Ein 
anderes ganz ähnliches Vorkommen eines derartigen Kalkes befindet sich sQdlich 
von Hntisko und westlich von Solanetz. Es lassen sich jedoch weder an dem 
einen noch an dem anderen Orte bestimmte Lagerungsverhältnisse beobachten, 
welche irgend einen sicheren Anhaltspunct ihrer Stellung bieten wQrden. Nur 
bei Solanetz scheint das ganze Gebilde unter den weiter nördlich auftretenden 
conglomeratartigen Sandstein zu fallen. 

Die Wichtigkeit des Vorhandenseins der im Vorstehenden geschilderten 
Kalke in diesem Theile der Karpathen ist unverkennbar. Gewähren auch 
die an den Puncten zu Unter-Lukawetz, Rottalowitz, am Czerwenaberge 
und bei Stritesch und Solanetz durch ihr isolirtes unzusammenhängendes Auf- 
treten, so wie durch den bisherigen Mangel an Fossilien zu wenige Anhalts- 
puncte fQr ihre Gleichstellung mit dem Aptychenkalke des Neocomien am Nord- 
rande der nordöstlichen Alpen, so ist diess mit um so mehr Sicherheit bei dem 
Kalke von Kurowitz nachgewiesen. Hierdurch ist jedoch nicht nur ein neuer 
wichtiger Horizont ftir die weitere Altersbestimmung der Karpathensandsteine 



Digitized by 



Google 



Bericht üb. d. in d. Jahren 1856 u. 1897 im wesil. M&hren ansgefühKe geoiog. Aufnahme. 4K 

gewonnen» in ganz gleicher Weise, wie diess bei dem Wiener Sandsteine der 
Fall war, sondern es sind uns rieneicht dadurch auch die bisher etwas fremd- 
artigen Gebilde der Teschener Schiefer und Kalke etwas nfther gerflckt und es 
dürfte uns kaum überraschen, früher oder spfiter einmal in dem Teschener 
Kalksteine, der ausser kleinen Exogyren und Pentacriniten «) keine anderen 
Fossilien bisher geliefert hat, das Aequiralent des Neocomien-Aptychenkalkes 
von Kurowitz, oder von Klein-Zell und Stollberg in Nieder-Oesterreich, oder vom 
Schrambach- Graben bei Hallein im Salzburgiscben *) u. s. w. wiederzufinden. Es 
würden dann dieLiegendschieferdes Teschener Kreises dem untersten Gliede des 
Neocomien in den nördlichen Alpen, etwa den von Lipoid an dem erwähnten 
Orte beschriebenen Oberaimcr Schichten, der Grodischter Sandstein, die oberen 
Teschener und die Wernsdorfer Schiefer hingegen den Rossfelder Schichten ent- 
sprechen; fQr diese Gleichstellung sprechen auch die zahlreichen Versteinerungen, 
wie z. B. Ammonües Grasianus* Am. cryptoceraSj Am. infundibülvm dOrh., 
Crioceras Duvalii (TOrb., Aptychus Didayi Coq. u. s. w.. welche sowohl in den 
Rossfelder Schichten , wie in dem oberen Teschener Schiefer so zahlreich Tor- 
kommen. Daftlr spricht jedoch ein anderer gewiss sehr berücksichtigungs- 
würdiger Umstand, dass nftmlich in Ungarn und zwar in der Ar?a, also auf der 
südlichen Abdachung der Karpathen sowohl bei Malatina wie bei Parnitz >) die 
Neoeomiengebilde analog den Rossfelder Schichten, nicht aber analog den 
Teschener Schiefergebilden entwickelt sind, woher ich selbst zahlreiche Fossilien 
mitgebracht habe, die den ersteren entsprechen. 

Karpathensandstein. Dieses dem Wiener Sandsteine in allen seinen 
petrographischen Eigenschaften und in seinen LagerungsverhSitnrssen so voH- 
konnnen analoge Gebilde hat gerade in dem untersuchten Gebiete eine ungemein 
grosse Ausdehnung , indem es fast ansschliesslich den ganzen, dem eigentlichen 
Karpathengebirge zugehörigen Theil bis zur ungarischen Grftnze zusammensetzt 
und selbst ton hier in östlicher Richtung weiter ohne Unterbrechung bis an die 
Waag reicht ; die Breite des ganzen Gebirges, vom Radtberge bei Hoileschau in 
südöstlicher Richtung über dem Wlarpass bisnachNemsowaim Waagthale beträgt 
bei sieben Meilen , welche nur aus Karpathensandstein besteht. Diess ist hier 
jedoch noch nicht seine grösste Mächtigkeit, denn dieselbe nimmt sowohl gegen 
Süden , wie gegen Norden fortwährend zu. 

Herr L. Hohen egger zählt diesen Karpathensandstein unter dem Namen 
des Sandsteines der höheren Karpathen dem Gault und der ehioritisehen Kreide 
zu, gestützt auf Fossilien, die er darin aufgefunden^). Man muss die Auffindung 
Ton Fossilien in dem Karpathensandsteine so gut wie im Wiener Sandsteine als 
einen besonders werthvollen Erfolg betrachten, da diess zu den grössten Selten- 
heiten gehört, wenn man von den wulstförmigen Figuren, ähnlich den Chelonier- 
ßhrten, und von Fucoiden abstrahirt; es ist jedoch mehr als wahrscheinlich, dass 
in dieser Hasse von Sandsteinen nicht bloss jenes Glied der Kreide allein reprä- 
sentirt ist; wenigstens sprechen die petrographischen Verschiedenheiten, die darin 
zu finden sind, und ihre gegenseitigen Lagerungsverhältnisse daftlr. Nach beiden 
lassen sieh mehrere Abtheilungen sehr gut unterscheiden. 



<) L. Hobenegger: Dieses Jahrbuch Band VI, 1855, 2. Heft, Seite 310. 

*) M. y. Lipoid: Der Sahberg am DQmberg nSefast Hallein. Dieses Jabrboeh Band V, 

1854, 3. Heft, Sehe 593. 
>) F. Foetterle: Dieses Jahrbueh H. Band, 1851, 4. Heft, Seite 156, and Dr. K. Peters: 

Die Aptjehen der dsterreichischen Neocomien- und oberen Juraschichten. Dieses Jahr- 

baeh V. Band, 2. Heft, Seite 439. 
^) a. JL 0. SeHe 142. 



Digitized by 



Google 



46 Frani FoeUerie. 

Die unterste Abtheilnog, in welcher auch die vorerwähnten Kalke eingela- 
gert sind , besteht aus einem grauen bis braunen meist feinkörnigen und dichten 
Sandstein mit wenig kalkigem Cement , er entspricht dem eigentlichen Wiener 
Sandsteine und an den Schichtungsflächen finden sich die zahlreichen wulst- 
und wurmartigen Erhabenheiten. Derselbe ist meist dünn geschichtet, die Mäch- 
tigkeit der einzelnen Schichten wechselt zwischen 1 Zoll und 1 oder IVt Fuss; 
diese sind oft durch dunkle Mergelschiefer von einander getrennt» welche 
namentlich gegen die höheren Schichten immer mehr sich entwickeln und 
mächtiger werden , und endlich , wie z. B. bei Ober-Beczwa. Karlowitz, Wsetin 
und Wisowitz, vorherrschen. Sie sind gewöhnlich bituminös, und fähren auch 
fast Qberall Thoneisensteinflötze, wie z. B. am nördlichen Fusse des Wapenka- 
berges östlich von Roznau, an der Ostseite des Okrulanka-Berges sQdöstlich 
von Ober-Beczwa, im oberen Theile des Lutschowetz-Baches östlich vom 
Kladnata-Berge, an den Gehängen und in der Umgebung der Ostrahora west- 
lich von Wstin u. s. w., am letzteren Puncte wurde sogar kurze Zeit Bergbau 
darauf getrieben. 

Ihrem petrographischen Charkter nach sind diese Schiefer oft sehr schwer 
von dem oberen Teschener und dem Wernsdorfer Schiefer zu unterscheiden, so 
dass man sehr versucht ist, ihre Gleichstellung auch ohne Fossilien auszuspre- 
chen. Da jedoch bisher letztere darin nicht aufgefunden wurden» so muss der 
Beweis dieser Behauptung wohl für später vorbehalten bleiben und mag hier nur 
angedeutet werden. 

Als einer eigenthömlichen Erscheinung mag hier erwähnt sein, dass die 
vielen eisenhaltigen Mineralquellen, wie z. B. bei Jehliczna nördlich von Wala- 
chisch-Meseritsch, Stipp bei Freystadtl, bei Wisowitz und bei Bystrzitz am Fusse 
des Hostein-Berges, innerhalb dieser Schiefergebilde liegen. 

Die Streichungsrichtung dieser Sandsteine und Schiefer ist vorherrschend von 
Ost-Nordost gegen West-Südwest, das Verflachen varirt, ist jedoch grösstentheils 
gegen Südost. Locale Abweichungen von dieser normalen Streicbungsrichtung 
kommen ziemlieh häufig vor : man beobachtet aber dann vorzugsweise nur zwei 
abweichende Richtungen» welche von der Hauptstreichungsrichtung entweder 45 
oder 75 Grade abweichen; während nämlich letztere nach Stunde 4 — 16 geht, 
geht die Streichungsrichtung z. B. 

östlich von Zaschau nächst den Ziegelofen nach Stunde 7 — 19 
nordöstlich von Roznau am Bache „ „ 9 — 2 t 

bei Hazowitz südöstlich von Roznau „ „ 7—19 

„ Bazow* im Graben von Mitter-Beczwa „ „ 7 — 19 

in Ober-Becwa am Bache „ „ 9 — 21 

bei Swaida südlich von Roznau „ » 9 — 21 

nordöstlich von Krhowa, nordöstlich von W.- 

Meseritsch „ „ 9 — 21 

am Jägerhause südlich bei Policzna südwestlich 

von W. Meseritsch „ „ 7 — 19 

südöstlich von Stritesch „ „ 9 — 21 

am östlichen Abhänge des Solanberges „ f, 7 — 19 

bei Medwedy nordwestlicl^ von Karlowitz „ „ 9 — 21 

Die obersten Schichten der vorerwähnten Mergelschiefer wechsellagern mit 
einem Sandsteine, der immer an Mächtigkeit zunimmt und bald ganz selbststän- 
dig auftritt, und der in seinem äusseren Ansehen und selbst in seiner Zusammen- 
setzung ganz verschieden ist von dem vorgenannten Karpathensandsteine. Es ist 
ein grauer bis weisser, meist mürber ziemlich grobkörniger Sandstein; durch 



Digitized by 



Google 



Bmoht üb. d. in d. Jihren 1856 a. 1857 im westL M&hren ausgeftkhrie geolog. Aufiiahme. 47 

Verwitterung erhält er ein gelbes und gelblich-braunes Ansehen. Er besteht Yor- 
waltend aus Quarzkörnern, braust mit SSuren sehr wenig, und auf den Schichte- 
flachen sind feine weisse Glimmerblältchen sehr sparsam vertheilt. Das Gestein 
geht sehr häufig in Conglomerat über, das fast ausschliessKch aus grobem Qutrz- 
gerölle besteht, theils sind ihm aber auch Gerolle von krystallinischen Gesteinen 
beigemengt. Viele Schichten dieses Sandsteines besitzen ein thoniges Binde- 
mittel, das häufig verwittert, wodurch das Gestein porös wird, oder gar zu 
Sand zerfällt. Eine Wechsellagerung mit Mergelschiefer ist sehr deutlich am 
Lutschowetz-Bache am Ostfusse des Kladnataberges zu beobachten. Oestlich von 
Ober-Beczwa gegen Koschuschanka und dem Solaika Jägerhaus wird der Sand- 
stein vorherrschend und bedeckt die Höhen des Zimna-, Kladnata- und Wisoka- 
Berges. 

Die conglomeratartigen Varietäten dieses Gesteines bilden unter anderen 
anfiallende meist isolirte Höhenzuge zwischen Krhowa, Boznau und Hutisko, 
welche nach Stunde 7 streichen und in Süd verflachen; sie dehnen sich weiter 
nördlich auch im oberen Domoratz- Walde bis gegen Hotzendorf aus, und sind am 
Pohorz-Berge, bei Pirna, Petrzikowitz und Janowitz södlich von Alttitschein wie- 
derzufinden. 

Manche Varietäten des Sandsteines sind dem böhmischen und mährischen 
Quadersandsteine ausserordentlich ähnlich, wie am Kiczera-Berge nördlich von 
Roznau im Batzkower- Walde, südwestlich von Freystadtl, auf der Spitze des 
Klenowaberges, am Höhenzuge zwischen Hutisko und Roznau u. s. w. Sie sind 
gewöhnlich in mächtigen Bänken entwickelt, und werden namentlich zu Zubrzy, 
nordwestlich von Boznau und im Rudolfsthale südöstlich von Bystrzitz und an ande- 
ren PuDcten zu guten Werk- und Bausteinen gebrochen. 

Von organischen Resten fanden sich nur Spuren von Abdrücken einer 
Keckia ähnlich, in dem Sandsteine von Burow, nordöstlich, und bei Swaida süd- 
östlich von Boznau am letzteren Orte mit dychotomen Abzweigungen vor. 

Die ganze Ablagerung dieses Sandsteines ist dem unteren Karpathensand- 
sleine conform aufgelagert, daher überall auch hier dieselbe Hauptstreichungs- 
und Verflächungsrichtung zu beobachten ist, und dort wo eine Abweichung von 
derselben stattfindet, ist sie der oben angeführten von 45 bis 78 Graden analog. 
Herr Prof. Dr. Glocker beschreibt diesen Sandstein unter dem Namen des 
Marehsandsteines «). den er an mehreren Puncten der Marchebene, und am rechten 
Ufer der Harch gefunden hat ; und besehreibt aus demselben eine Keckia annulaia 
von Kwasitz; er parallelisirt diesen Sandstein wegen seiner grossen petrogra- 
phischen Uebereinstimmung mit dem weiter im Westen auftretenden böhmischen 
Quadersandsteine, während Herr L. Hohenegger auch diese Gebilde noch 
unter dem Namen der Sandsteine der höheren Karpatben dem Gault und der 
cbloritischen Kreide zuzählt. Wie weit die eine oder die andere dieser beiden 
Bestimmungen richtig ist, ist bis jetzt, wenigstens so lange keine bestimmten 
Fossilien einen sicheren Anhaltspunct gewähren, schfwer zu bestimmen. In dem 
weiteren nordöstlichen von Herrn Hohenegger untersuchten Terrain scheint 
jedoch dieser Sandstein eine geringe Verbreitung zu besitzen, wenigstens erwähnt 
desselben Herr Hohenegger an keiner Stelle seiner zahlreichen Publicationen 
ausführlicher; auch ich erinnere mich nicht ein derartiges Gebilde in dem Theile 
der Karpathensandsteine der Babiagöraer Gruppe gesehen zu haben. Hingegen hat 
dieser Sandstein in der südlichen Bichtung eine nicht unbedeutende Verbreitung, 



1) Nova Acta der Kaiserlichen Leopoldinisch - Carolinischen Akademie der Naturforscher, 
Bd. XIX, 1841, 2. Supplement 



Digitized by 



Google 



48 Frau Foetterie. 

da sowohl Herr k. k. Bergrath von Hauer an mehreren Puncten, namentlich an 
den Höhen des Komonec, bei Obietowa und in der Umgebung des Salzbades von 
Luhatschowitz» östlich und nordöstlich von Ung.-Brod» bei Gelegenheit einer von 
ihm in diese Gegenden ausgef&hrten Excursion» so wie Herr D. Stur an zahlrei- 
chen Puncten in den von ihm begangenen Gebiete diesen Sandstein sammt dem 
ihn begleitenden Conglomerate beobachtet hat. 

Die oberste Abtheilung der Tcrschiedenartigen Sandsteine der höheren Kar- 
pathen scheint ein Congloroerat und ein conglomeratartiger Sandstein zu bilden 
der vorwaltend aus Kalk, meist Jurakalkgeschieben, Quarz, krystallinisclien Schie- 
fern und grönen thonigen Schiefern besteht. Sehr verbreitet ist dieses durch sein 
äusseres Ansehen sehr charakterisirte unverkennbare Gebilde in dem Gebiete der 
Vorberge zwischen der Beczwa, Neutitschein und Freiberg ; ist jedoch dem eigent- 
lichen höheren Karpathengebiete nicht fremd und namentlich mit seinem, durch 
die Jurakalkgeschiebe, dem Quarz und die grünen Schiefer so markirten äusseren 
Ansehen östlich von Bystrzitz beiRaynochowitzamHradischberge undamHoly kopec 
zu finden. Von den tieferen Sandsteingebilden ist er jedoch hier, so wie in den 
Vorbergen durch einen mürben, lockeren, dünngeschicbteten, mergeligen, glim- 
merreichen Sandstein, der mit Säuren heftig aufbraust, getrennt. Dieser letztere 
geht sogar häufig in sandige Mergel über; in den hohen Karpathen sind diese Sand- 
steine, besonders wo sie mergelig und sehiefrig werden, von den in der untersten 
Abtheilung geschilderten Mergelschiefern oft sehr schwer zu unterscheiden, 
da die Waldcultur jede Beobachtung einer Lagerung unmöglich macht und Fos- 
silien gänzlich fehlen. 

Sehr verbreitet sind sie in dem Gebiete der Vorberge, sie sind zum Tbeil, 
besonders wenn sie sehiefrig und mergelartig werden , von den grauen sandigen 
Schiefern nicht zu unterscheiden, welche am Fusse des Friedeker Berges am 
Ufer der Ostrawitza von Herrn Dr. F. HochstetterO im Jahre 1852 untersucht 
wurden und worin er den Baculitea Faujasii Lam. gefunden hat, der auch in 
dem böhmischen Plänermergel vorkommt. Beinahe ganz identisch, wenigstens 
von ihnen nicht zu unterscheiden, sind die sandigen Mergel , welche am Hurka- 
oder Liebiscber Berge nordöstlich von Neutitschein, am Alttitscheiner Berge, am 
Swinetz u. s. w. die Unterlage der im Vorhergehenden geschilderten Kalkconglo- 
merate bilden ; so dass die Wahrscheinlichkeit eines gleichen Alters sehr nahe liegt. 

Jedenfalls sind sie älter als die darüber liegenden Kalkconglomcrate und 
wahrscheinlich noch der Kreideperiode angehörig, während diese schon den 
Eocenbildungen zugezählt werden müssen. 

Ich hatte bereits auf die beinahe vollkommene Uebereinstimmung dieser 
Conglomerate und conglomeratartigen Sandsteine mit denjenigen hingewiesen, 
welche bei Wengerska Görka, südlich von Saypusch in Galizien Nummuliten ent- 
halten*). Die Uebereinstimmung ist so gross, dasa Stücke von beiden Localitäten 
neben einander gelegt, von einander nicht zu unterscheiden sind, und kein Zweifel 
übrig bleibt, dass man es hier mit einem und demselben Gebilde zu thun habe. 

Die auf den sandigen Mergeln aufruhenden Schichten sind in der Regel von 
mittlerem Korn , in Bänken von 2 bis 3 Fuss Mächtigkeit, nach oben werden sie 
jedoch grobkörnig und gehen nach und nach in Conglomerat über, in dem die Jura- 
kalkgerölle an Zahl und Grösse so sehr überhand nehmen, dass die anderen 
Bestandtheile verschwinden , der dazwischen liegende Quarz mit dem Bindemittel 



<) Dieses Jahrbuch III. Band, 1852, 4. Heft, Seite 33. Notiz über eine Kreidetehiehie 

Fusse der Karpathen bei Friedek in k. k. Schlesien. 
*) Dieses Jahrbuch Vin. Band, 1857, 1. Heft, Seite 184. 



Digitized by 



Google 



Berieht üb, d. in d. Jahren 1856 u. 1857 in westl. Mlhren ausgeführte geolog. Aufnahme. 49 

MsgewaseheQ wird und ein blosses Gerdlle von Jurakalkgeschieben fibrig bleibt, wie 
diess am Uurka, am Swienetzberg und an mehreren anderen Puncten wahrzunehmen 
ist Herr Hohenegger besehreibt dieses Gebilde als Stramberger Sandsteine 9» 
ood gibt das Vorkommen derselben auch zu Chlebowitz und Balkowitz, ferner zu 
Schöbbchowitz undBladowitz an. Auch bei Senftleben südlich von Neutitschein, wo 
Nommuliten in dem Sandsteine gefunden werden, entspricht dieser der feinkörnige- 
ren Varietät derselben. In dieser letzteren kommen jedoch an mehreren Puncten 
Versteinerungen vor, sie sind aber so undeutlich, dass keine Bestimmung bisher 
zulässig war, wie am Hurka-Berge, am Kriegshöbl nördlich von Neutitschein, am 
Hradisch-Berge bei Raynschowitz; am deutlichsten erscheint hin und wieder an 
den stark verwitterten Stellen eine bisher unbestimmte Art von Pentacriniten. 

Es scheint dieses Gebilde die unterste Abtheilung der Nummuliten ftihrenden 
Bocengebilde zu sein, welche jedoch nicht, wie schon bemerkt worden, bloss auf 
die Vorberge oder den Rand der hohen Karpathen beschränkt, sondern die, den 
Sandsteingebilden der letzteren conform aufgelagert, auch innerhalb derselben zu 
finden sind, wie auf dem 314 Klafter hohen Hradischberge und dem 306 Klafter 
hohen Holy kopec nördlich und nordöstlich von Raynochowitz; ich entsinne mich 
sogar sehr deutlich in der Gegend von Rayca und Rycerka südlich von Saypusch, 
woher Herr L. Hohenegger ebenfalls Nummuliten angibt, ganz analoge Sand- 
steingebilde dem eigentlichen Karpathensandsteine aufgelagert gesehen zu haben, 
und habe auch analoge Conglomerate an mehreren Puncten in der Arva beobach^ 
tet*). Es modificirt diess die Ansicht Herrn L. Hohenegger's, dass die Eocen- 
bilduQgen bloss den Rand der hohen Karpathen umsäumen. 

Aebnliche, dünngeschichtete, mergelige Sandsteine, wie diejenigen, welche 
die vorerwähnten Conglomerate unterlagern, kommen in dem südwestlichen 
Theile der Vorberge des untersuchten Gebietes in bedeutender Ausdehnung vor. 
Der Lauczkabach, südwestlich von Wallachisch-Meseritsch, der Juchina und 
der Bystrzitzbach sind grösstentheils darin eingebettet. Dieser Sandstein zeigt an 
den Schichtflächen ungemein zahlreiche verkohlte Pflanzentheilcben und am süd- 
liehen Ende von Pohlitz, südwestlich von Keltsch am Lauczkabache wurde auch 
ein Ausbiss eines wenige Zolle bis fast zu einem Fuss mächtigen Kohlenflötz- 
ehens aufgedeckt. Auch an anderen Puncten zwischen Wallachisch-Meseritsch 
Bystrzitz, Holleschau und Freystadtl wurde in Folge von derartigen dünnen 
Kohlenschnörchen auf Steinkohle, jedoch jedesmal ohne Erfolg geschürft. Auch mit 
diesem Sandsteine stehen breccienartige Conglomerate in Verbindung, die nament- 
lich ostlich von Bila#sko und südlich von Bystrzitz mehrere kahle Kuppen bilden. 
Sie bestehen vorherrschend aus scharfkantigen Bruchstücken von krystallinischen 
Gesteinen und insbesondere findet sich ein Granit mit rosenrothem Feldspath und 
schwarzem Glimmer wie unweit der Kirche von Bilawsko vor; jedoch fehlen auch 
jüngere Bruchstücke und Gerolle nicht, unter anderen auch Bruchstücke von 
älterem Karpathensandstein. Diese Conglomerate entsprechen wohl denjenigen, 
welche nach Herrn Hohenegger >) sowohl in Schlesien und Galizien, wie in 
der südlichen Abdachung der Karpathen in Ungarn im Waagthale angeftlhrt 
werden, in welchen er überall Brnchstücke von Steinkohlenschiefern gefunden 
hat und die stets in Begleitung von Nummuliten auftreten. Diese letzteren fehlen 
auch hier nicht und kommen bei Bystrzitz an der Strasse gegen Holleschau nahe 
am Bache im Sandsteine vor. 



<) Wilhelm Htidinger*» Berichte über die Mittheilungea ron FreuDden der Naturwissen- 

aebafteo. Band VI Seite 111. 
<) Dieses Jahrbuch Band II, 4. Heft, Seite 157. A. a. 0. Band 111, 3. Heft, Seite 145. 

K. k. te«l«gU«hf Rf iehMuuUlt. 9. Jahraus 1858. 1. 7 



Digitized by 



Google 



50 Franz Foetterie. 

Diese Conglomerate und Sandsteiae werden von sehr kalkigen, bitumindseo, 
an der Luft sich leicht blätternden Schiefern bedeckt, welche sehr zahlreiche 
Pischreste und deren Schuppen führen. Sie sind in der Gegend zwischen 
Bystrzitz und Holleschau sehr verbreitet. Bei Borzenowitz findet sich über diesen 
Fischschiefern eine bei IS — 20Fuss mächtige Mergelablagerung, in welcher eine 
bei 18 bis 24 Zoll mächtige Lage eines röthlich-braunen, feinkörnigen, sehr 
kalkigen Sandsteines eingebettet ist. Eine ähnliche Mergelablagerung mit 
Zwischenlagern von Sandstein findet man bei Bystrzitz, die Sandsteinschichten 
sind jedoch bei S Fuss mächtig und enthalten Nummuliten. 

Diese Fischschiefer stimmen mit denjenigen öberein, welche bei Senft- 
leben ebenfalls in naher Verbindung mit Nummuliten unter gleichen Lagerungs- 
verhältnissen vorkommen, welche ferner Herr L. Hohenegger als dem süd- 
lichen Zuge der Menilitschiefer angehörig bei Rayca, Bystrzitz. Baschka und Senft- 
leben angibt i) und welche ich selbst am Berge Chocs in der Arva gefunden habe. 

Als den Eocenbildungen zugehörig, weil mit dem früher beschriebenen 
Sandsteine in Verbindung, muss noch eines grünlich-grauen, sehr kalkigen und 
festen Sandsteines Erwähnung geschehen, der Reste von Pecfen und Ostreen 
führt, die bis jetzt nicht näher bestimmt wurden. Schon bei Bystrzitz kommen Bruch- 
stücke dieses Gesteines vor, konnten jedoch nicht anstehend gefunden werden; bei 
Speitsch und Poruba, östlich von Weisskirch sind sie anstehend, und wurden zu Bau- 
steinen gebrochen. Sie fallen, wie die Eocengebilde, fast überall in den Vor- 
bergen nach Nordwest unter den eigentlichen 

Menilitschiefer» der, zwischen HIeis und Speitsch beginnend, in süd- 
westlicher Richtung über Tieschitz, Parschowitz und Bischkowitz, Sobiechleb, 
Mrlinek, Unter- Nietschitz und Oprostowitz bis gegen Prerau und Holleschau 
sich ausdehnt, und die Reihe der Eocengebilde in den Vorbergen schlies^. Er 
ist fest, dünngeschichtet, opalartig und dunkelbraun bis schwarz, verwittert zu 
einem weissen Schiefer und bildet eine schwarze Ackerkrume, an der sich der 
ganze Zug von weitem zwischen der Lössdecke erkennen lässt. Schon Herr 
Professor Dr. Glocker gab in der Versammlung der deutschen Naturforscher 
und Aerzte zu Gratz 1843 <) Nachricht über diesen Menilitschieferzug, der sieh 
am nordwestlichen Rande des Marsgebirges, wo er zwischen Traubeck und 
Zdanek von Herrn H. Wolf wieder gefunden wurde, fortzieht und auf diese Art 
mit dem bei Nikolschitz und Mautnitz nächst Selowitz >), so wie mit dem von 
Neustifl bei Znaym^) beinahe in directem Zusammenhange steht. Eine fast noch 
grössere Verbreitung scheint dieses Gebilde nach Osten zu besitzen. Denn ausser 
dem schon bekannten Vorkommen von Saypusch und Inwald in Galizien erhielt die 
k. k. geologische Reichsanstalt durch Se. Durchlaucht den Fürsten L. Sapieha 
Muster dieses Menilitschiefers aus der Umgebung von PrzemysI und dasselbe 
dürfte sich aller Wahrscheinlichkeit nach bis über die Bukowina hinausziehen. 

Fast von allen bisher bekannten Fundorten sind Fischabdrücke aus demselben 
bekannt geworden, deren nähere Bestimmung noch von J. Hecke I ausgeftihrt 
wurden. Die Anzahl der bisher bekannten Species scheint jedoch nicht gross zu 
sein, denn ausser den Bestimmungen von Amphüjfle Heinrichü» Lepidopides 



1) Berichte über Mittheilungen ron Fi^eunden der Naturwissenschaften von W. Haidinger. 

Band V, Seite 108. 
<) Bericht über diese Versamtniung, Seite 139. 
S) Dr. M. Hör Des: Ueber den Menilitschiefer von Nikolschitz und Krepitz in W. Hai- 

dinger*8 Berichten, Band III, Seite 83 
M F. Foetterie: Beriebt über die geologische Aufnahme des sidlichett llihren. Dieses 

Jahrbuch Band IV, 1. Heft, Seite 51. 



Digitized by 



Google 



Bericht fib. d. in d. Jahren 1856 o. 1857 m weid. Hihren ausgeführte geolog. Änftiahme. S 1 

lepie9pondylnSf Lep, hrevispondylus^ Lep. dubiu» und Chatoessus longimanus 
Heekel^} siod bisher keine anderen Arten bekannt geworden. Saypuseh und Inwald 
in Galizien scheinen die reichsten Fundstätten lu sein. Von ersterem Orte besitzt 
nameotlkh Herr Hoheneggerin Teschen eine sehr schöne Suite. In dem unter- 
sachten Gebiete sind mit Ausnahme der undeutlichen Reste und der Schuppen in 
den Fisehschiefern noch keine FischabdrQcke gefunden worden, doch ist die Ueber- 
einsttromong der ganzen Bildung so gross, dass nicht der mindeste Zweifel Qber 
die Tollkomnr^ne Identität aufsteigen kann. 

Schon Herr L. Ho hen egger hat zwei verschiedene Ton einander getrennte 
Glieder der Fischschiefer unterschieden, woTon die eigentlichen braunen Schiefer 
mit den zahlreichen Schuppen noch Ton nummulitenföhrenden Schichten bedeckt 
werden, während die eigentlichen Mergelschiefer das oberste Glied der Eocen- 
bilduBg zu sein scheinen; er bezeichnet den ersteren als den südlichen, den 
letzteren als den nördlichen Zug*). Diese beiden Glieder Hessen sich, wie aus dem 
Vorstehenden ersichtlich, auch in unserem Gebiete in der von Hrn. Hohenegger 
geschilderten Weise beobachten; denn während die Schiefer von Bilawsko von 
Mergeln Oberlagert werden, in welchen ein nummulitenf&hrender Sandstein einge- 
lagert ist, finden sich die Menelitschiefer öberall als oberstes Glied des ganzen 
Gebildes, und sind mit diesem stets conform gelagert und gehoben , so dass eine 
Trennung derselben nicht recht möglich erscheint. 

JOngere Tertiärbildungen sind in dem ganzen untersuchten Gebiete an keinem 
Puncte bisher beobachtet worden. Hingegen hat der 

Ldss oder Diluviallehm eine sehr bedeutende Verbreitung und Mächtigkeit, 
md wird dadurch, dass er Alles bedeckt, zu einem sehr unwillkommenen Gebilde. 
Er beherrscht die Thalgehänge des Beczwathales, so wie er aberall in den Vor- 
bergen rerbreitet ist Im oberen Beczwathale reichen die Lehmablagerungen 
bis Qber Wsetin hinauf gegen Hallenkau in einer Seehöhe von 220 Wr. Klaft. Im 
unteren Beczwa-Thale erreichen sie eine Seehöhe von 215 Wr. KIft. ImMalenik- 
Walde findet sich Löss noch beim Antoninka-Kreuze und bei Walschowitz in ^ner 
Seehöhe von 205 Wr. KIftr. Von Holleschau gegen Südost reicht der Löss in die 
Bucht, welche hier den Zusammenhang des Karpathenzuges und des Marsgebir- 
ges unterbricht, bis nach Hrobitz nördlich von Sluschowitz in einer Höhe von 
210 KIftn. Im Allgemeinen reicht daher in diesem Theile der Karpathen der 
Diluviallehm in eine Höhe von nahe 1300 Fuss Ober dem Meere. Eben so bedeu- 
tend ist seine Mächtigkeit, denn in den Ziegeleien bei Weisskirch sind seine senk- 
rechten Wände ober 5 KIft, hoch, und bedeutend mächtiger muss jene Masse des 
Lösses sein, welche die HQgel an der Wasserscheide bei Bölten einnimmt. Hin- 
gegen hat der Diluvialschotter eine sehr geringe Verbreitung ; nur an wenigen 
Poneten, wie zwischen Bystrzitz undLauczka, so wie auf den Höhen südöstlich von 
Preraa gegen Altendorf, dann zwischen Napagedl und Hullein finden sich wenig 
ausgedehnte Partien davon. 

Den Kalktufl^blagerungen am Prerauer Schlossberge scheint noch eine Par- 
tie von devonischem Kalk zur Unterlage zu dienen. Die Ausdehnung dieser jüngsten 
Bildung beschränkt sich jedoch bloss auf die angefahrte Localität; das Gestein ist 
so compact, dass es grosse Aehnlicbkeit mit tertiärem Süsswasserkalk besitzt. 

Von plutonischen und vulcanischen Gebilden sind in dem unter- 
suchten Gebiete die Diorite in der Gegend von Neutitschein von Wichtigkeit und 



1) J. Heckel: Die fossilen Fische in Oesterreich. Denkschriften der Kais. Akademie der 

Wissenschaften. Mathem.-naturwissensch. Classe, Band 1, Seite 201. 
<) W. Haidinger's Berichte Band IV, Seite 108. 



Digitized by 



Google 



52 Franz Foetterle. 

besonderem Interesse. An fast zahllosen Puncten hat der Diorit in dem Gebiete 
der Vorberge von der galizisehen Gränze angefangen durch den Tesehner Kreis 
bis an die Beczwa den Schiefer und die darüber liegenden jOngeren Sandstein- 
gebilde durchbrochen. Vom linken Ufer der Beczwa in südwestlicher Richtung 
ist bisher kein einziger Durcbbruchspunct beobachtet worden, und es scheint das 
Vorkommen bei Prziluk nordwestlich von Wallachisch-Meseritsch das am meisten 
nach SQden vorgedrungene zu sein; auch in dem Gebiet der höheren Karpathen 
sind sie nicht zu finden. Hingegen scheint der Durchbruch am südlichsten End- 
puncte sehr heftig gewesen zu sein, denn an wenigen Puncten des erwähnten Ver- 
breitungsgebietes haben die Diorite eine so grosse Ausdehnung, wie gerade südlich 
von Neutitschein. So finden sich mehrere Puncte am Holiwak und Tannenberg; 
ein ausgedehnter Zug ist zwischen Sohle und Seitendorf, ebenso bei Blumendorf 
und Hotzendorf; zwischen Blumendorf der Teufelsmühle und dem Swinetzberge, 
dann zwischen Hotzendorf und Stranik ; einzelne Puncte finden sich am Kriegs- 
bübl . westlich von VVoIfsdorf und Altit^chein. Ein ausgedehnter Zug beginnt 
westlich bei der Hotzendorfer Mühle zuerst in einzelnen isolirten Vorkommen, dann 
zusammenhängend zwischen dem Stranicki Kopec, Pecsawska Gura und dem 
Pohorz Berge. Die südlichsten Puncte sind endlich die bei Wisoka und Prziluk. 
An sehr vielen Puncten sind die Durchbrüche selbst zu beobachten, wie bei Sohle 
Hotzendorf, Hotzendorfer Mühle u. s. w., am letzteren Orte hat sich der Diorit 
nach seinem Durchbruche über den durchgebrochenen Sandstein lavaartig ausge- 
breitet, und erscheint wie ein geschichtetes Gestein darüber gelagert. Die Verän- 
derungen an dem durchgebrochenen Gesteine sind im Ganzen unbedeutend; auch 
der Einfluss auf die Oberflächengestaltung kann kein grosser gewesen sein, denn 
die in dem ganzem Gebiete vorherrschende Streichungsrichtung von Ost-Nord- 
ost gegen Süd-Westsüd ist auch hier unverändert geblieben und selbst die näch- 
sten Schichten weichen davon selten ab. 

Das Gestein besteht vorwaltend aus Hornblende und Feldspatb, meist Albit, 
und zahlreiche Veränderungen in den Mischungs- Verhältnissen, in den noch hin- 
zutretenden Beimengungen haben diese Gegend zu einem auch mineralogisch in- 
teressanten Gebiete gemacht. Herr Dr. F. Hochstetter hat viele Varietäten 
der ganzen zwischen Neutitschein und Teschen auftretenden Grunsteingruppe 
untersucht und darüber eine interessante Mittheilung veröffentlicht *). Doch gibt 
es des mineralogisch-interessanten so viel, und ist das gegenseitige Verhalten der 
einzelnen Gesteinsvarietäten in geologischer Beziehung noch so wenig bekannt, 
dass es sehr wünschenswerth erscheint, dass früher oder später bloss diese 
Gesteine hier zum Gegenstande eines sehr speciellen und detaillirten Studiums 
genommen würden. 

Auch ein noch jüngeres Gestein als der Diorit, nämlich der Basalt, ist dieser 
Gegend nicht fremd; derselbe tritt südlich bei Neutitschein am sogenannten 
Gümpelberge in einer sehr geringen Ausdehnung, jedoch unter interessanten 
Verhältnissen in Contact mit dem Dioritgesteine auf. Herr Hohenegger hat 
zuerst auf dieses Vorkommen von Basalt aufmerksam gemacht und dasselbe 
beschrieben, es reiht sich dem Basaltvorkommen von Friedberg, welches ebenfalls 
Herr Hohenegger angibt, und dem von Friediand und Freudenthal in k. k. 
Schlesien an , und bildet gleichsam das verbindende Glied mit jenem, welches als 
ein isolirter Punct mitten im Karpathengebiete bei Hrosenkau südöstlich von 
Ungarisch-Brod bekannt ist. 



') Jahrbuch der k. k. geologischen Reichsanstalt IV, S. 311. 



Digitized by 



Google 



Bericht üb. d. in d. Jahren 1856 n. 1857 im westl. Mihren ausgeführte geolog. Aufiiahme. 83 

Da das untersuchte Terrain nicht ein fQr sich abgeschlossenes Gebiet bildet, 
sondern in innigem Zusammenhange mit dem Marsgebirge einerseits und mit den 
weiter nördlichen Karpathen , so wie mit den ungarischen Karpathen steht , so 
lassen sich aus dem hier erzielten Resultate noch keine fQr das ganze Karpathen- 
gebiet massgebende Folgerungen ziehen. Allein schon aus den dargestellten 
Verhältnissen wird leicht ersichtlich sein, in wie naher Beziehung auch hier wieder 
die Alpenbildungen zu denen der Karpathen stehend sich zeigten, und dass auch 
hier immer noch das Gebilde der Sandsteine eine grosse Schwierigkeit in der 
Behandlung der Frage seiner geologischen Stellung bietet, wenn auch die Un- 
sicherheit immer mehr und mehr schwindet. Hoffentlich wird es bald gelingen, 
durch fortgesetztes Studium diese Frage gänzlich zum günstigen Abschluss zu 
bringen, und nur als einen kleinen Beitrag zur leichteren Ermöglichung möchte 
ich die gegenwärtige Mittheilung betrachtet wissen. 

Ol. Ceber die ge^Uglsehe Besehaffenhelt der fiegend iwlsehen llnek, Vngr .-Iradi^teh, 
Ute, Ifiss^wUi, lideek* and der angariseheB Cfräiie In läkreii. Tm DImjs Star. 

Durch die besondere Güte des Herrn k. k. Bergrathes Fr. Foetterle wurde 
mir für den Werner- Verein ein Terrain zur geologischen Aufnahme übergeben, 
welches auf den Generalstabs-Karten von Mähren Nr. XIX und XV vertheilt ist, 
und den südöstlichsten Theil von Mähren bildet. Gegen Süden und Osten wird 
das aufgenommene Gebiet Ton der Gränze zwischen Ungarn und Mähren abge- 
schlossen. Gegen Westen ist es von der March abgeschnitten, in Norden reicht 
es bis an die Drewnica und die Orte Mallenowitz, Zlin, Wisowitz und Lidecko 
bezeichnen eine Linie, bis an welche meine Arbeiten ausgedehnt werden konnten. 
Ungr.-Hradisch, Ungr.-Brod, Klobauk und Napagedl sind die grosseren Orte der 
aufgenommenen Gegend. 

In dieser Gegend zieht die Wasserscheide zwischen der March und der 
Waag in einer sehr merkwürdigen Weise durch, und bildet nicht zugleich die 
Landesgränze: indem die Wasserscheide zum grössten Theile innerhalb der 
Landesgränze fortzieht und die letztere so zu sagen nur ausnahmsweise berührt. 

Die Gewässer d[eser Gegend gehören daher auch zwei Wassergebieten an, 
und zwar fiiessen die Senica, Drewnica, Bfeznica, Olsowa, Zwodnica, und We- 
leeka, der March zu, während sich die Wlara mit ihren Zuflüssen, der Kralkowsky- 
Bach und der Strany-Bach in die Waag ergiessen. 

So wie in den' Gebirgszügen, spricht sich eine gewisse yorherrschende Rich- 
tung auch der Thäler deutlicher im Osten des aufgenommenen Terrains aus, als 
diess im Westen der Fall ist. Während die Drewnica, eine geringe Biegung abge- 
rechnet, gerade ron Ost nach West fliesst, folgt die Olsowa zwar auch dersel- 
ben Richtung aber unter vielen wesentlich anders streichenden Biegungen und 
die Richtung ihrer grösseren und kleineren Zuflüsse lässt ebenfalls keine Regel- 
mSssigkeit erkennen. Ganz dasselbe gilt auch ron der Zwodnica und Welecka. 
Das Gebirge dieses westlichen Theiles des begangenen Terrains ist aber auch 
nur ein sehr wenig ausgesprochenes Hügelland; die Unterschiede zwischen einem 
Längsthal und Querthal sind in demselben gänzlich Terwischt. 

Nördlich von Luhacowitz erst ßingt ein Gebirgszug sich deutlicher auszu- 
prägen an, den man den Gebirgszug der Teufelsteine nennen könnte, der aus dem 
Komenec-, Klastrow-, Swiradow- und Kichowsky- Wald besteht, von Südwest 
nach Nordost (Stunde S) in einer ganz geraden Richtung fortzieht, an der Lan- 
desgränze mit der Höhe Makitfa (484^14) anlangt und dadurch vor allen andern 
dieser Gegend ausgezeichnet ist, dass im Verlaufe desselben mehrere nackte 
Felspartien aitftreten, die den Namen der Teufelsteine erhalten haben, wie der 



Digitized by 



Google 



g4 FrAU FoeUerie. 

vereinzelte Teufelstein südlich bei Prowodow nördlich von Luhacowitz, die 
Teufelsmauer bei Lidecito, die sich von da in östlicher Richtung bis an die Hra- 
disko-Felsen fortzieht. 

Der Richtung dieses Gebirgszuges entspricht auch jene seiner Thäler. So 
namentlich laufen der Rikabach östlich von Wisowitz, das Luhacowitzer Thal von 
Lubacowitz aufwärts, die östlichen Zuflüsse des Rieka-Baches bei Wlachowitz^ 
die Senica östlich von Ober-Litsch, das Thal von Klobauk unter einander und mit 
dem Gebirgszuge der Teufelsteine parallel. 

Aus der Gegend von Hradek über Bohuslawitz und Klobauk» reicht südUch 
von diesen Orten ein zweiter, mit* dem ersteren ganz paralleler Gebirgszug, der 
an der Landesgränze dje Höhen Koncita und Strelenskyberg bildet. Die zunächst 
liegenden Thäler, die Ricka, das Klobauker Thal und die Dubrawka haben, mit 
diesem Gebirgszuge eine parallele Richtung. 

Alle diese von Südwest nach Nordost streichenden Thäler sind zugleich 
deutlich als Längsthäler ausgesprochen. Die diese unter einander verbiodendeo 
Thäler haben eine ganz andere Richtung, die aM 4er des Haoptgebirges 
nahezu einen senkrechten Winkel einschliesst. Diese letzteren streichen vor- 
züglich von Nord-Nordwest nach Süd-Südost (oder umgekehrt) und sind als 
Quertbäler in jeder Beziehung zu bezeichnen. So das Thal zwischen Prowodow 
und Pradlisko nördlich von Luhacowijz und die mit demselben parallelen west- 
lich davon liegenden Zuflüsse des Rika -Baches; das Thal von Ober-Lhota; 
die Zuflüsse der Ricka und die Ricka bei Bohuslawitz, vorzüglich aber das Thal 
von Lidecko, das Querthal zwischen Klobauk und Brumow, und das Thal der 
Wlara an der Landesgränze. Während die mit dem Gebirge parallelen, die 
Vertiefungen des Terrains einnehmenden Längsthäler in jeder Beziehung als Ein- 
senkungen zu bezeichnen sind, sind die, die Gebirgszüge verquerenden, und die 
höchsten Kämme der Gebirge durchschneidenden Quertbäler als Spalten ganz 
besonders ausgesprochen. 

Dieser eigenthümlichen, in den Alpen häufig ganz in derselben Weise vor- 
kommenden Gebirgs- und Thal-Bildung verdankt namentlich der südöstliche 
Theil der aufgenommenen Gegenden um Klobauk und Brumow die merkwürdige 
und sehr auffallende Configuration seiner Gebirgs- und Thäler -Züge: dass 
namentlich der Ausfluss der Wlara aus dem Lande (Wlarapass) einen rechten 
Winkel bildet mit der Einsenkung (Längsthal), in der Nawoina, Brumow, Stittiia 
und Roketnitz liegen , dass auf diese Einsenkung abermals zwei mit dem Wlara- 
Passe nahezu parallele Quertbäler folgen (zwischen Brumow und Klobauk, dann 
bei Bohuslawitz), die wieder jedes für sich von einem Längsthaie aufgenommen 
werden (und diese Abwechslung sich im oberen Theile der Ricka noch öfters 
wiederholt) ; dass ferner die vom Makittaberge nach Süd herablaufende Senica, 
in dem Längsthaie von Ober-Litsch eine südwestliche, von Ober-Litseh aber 
durch die Querspalte von Lidecko plötzlich eine nördliche, der ersten gerade 
entgegengesetzte Richtung einschlägt ; dass endlich bei Ober-Litsch die Wasser- 
scheide zwischen der March und der Waag von einem, kaum einige Klafter hoben 
Gebirgsrücken gebildet wird. 

Mit dieser hier kurz angedeuteten Gebirgsbildung ist im innigen Zusammen- 
hange auch die Streichungsrichtung der Schichten der das Grundgebirge bildenden 
Gesteine. Während die Schichten im Westen im Allgemeinem mehr horizontal 
liegen und eine Streichungsrichtung vorzüglich nach einer Weltgegend nicht 
beobachtet werden kann, sind die Schichten im Osten sehr steil, oft bis 80 Grad 
und darüber aufgerichtet, und streichen durchgehends mit der Richtung der 
Gebirgszüge und der Längsthäler parallel. 



Digitized by 



Google 



Btticbt üb. d. in d. Jahren 1856 n. 1857 im westl M&hren ausgeführte geolog. Aufnahme. 5S 

Die Wasserscheide endKch zwischen der March und der Waag zieht yon der 
Makitta über den Plana Hora-Berg gegen den Trihlaw in südlicher Richtung, von 
da in südwestlicher auf den Cubekberg, in südlicher Richtung über das Dorf Stfeina 
auf den Koncitaberg; von da nordwestlich über Stiudlow nach Ober-Litsch, west- 
Keh nach Laenow, und nordwestlich auf den Swiradow, südwestlich längs der 
Höhe des KlaStrowwaldes bis auf den Dubrawaberg; von da in südlicher Rich- 
tung über Laucka» na Pasekach, HuStberg, Kamecin, Kuezpole, bei Hradek vor- 
über auf den Konecberg, von da südwestlich über den Lukowberg den Lopeniker- 
Wald auf den Jawofina-Berg (5i0-02) und südwestlich längs der Landesgränze. 

Das ganze aufgenommene Terrain gehört dem sogenannten Wiener- oder 
Karpathen-Sandsteine an, welcher Sandstein hier überall das Grundgebirge bildet, 
50 dass ältere Gesteine hier nirgend zum Vorschein kommen. Von jüngeren 
Gebilden treten im Aufnahmsgebiete auf: tertiärer Schotter, Löss, diluvialer 
Schotter und AUuvien. Von abnormen Gesteinen sind Trachyte in der Umgebung 
von Banow und Boikowitz und Basalte bei Alt-Hrosenkau bekannt geworden. Bei 
Ordgeof ist ein ausgebrannter Vulcan vor dem Beginne der Aufnahmen durch 
Herrn Julius Schmidt in Olmütz aufgenommen und studirt worden, dessen 
Detail-Beschreibung ebenfalls in diesem Hefte gegeben ist. 

Grundgebirge Wiener Sandstein. Im flachen westlichen Theile des 
aufgenommenen Gebietes sind mehr oder minder dünn geschichtete, bald lichtgelb, 
bald grau, manchmal dunkelbraun, auch beinahe schwarz gefärbte sandige Mergel, 
Mergelschieferund Mergelkalke, die ohne aller Ordnung nut einander sehr oft 
wechsellagem, die allein herrschenden Gesteine. In diesem Schichten-Complexe 
findet man, namentlich östlich bei Ungarisch-Hradisch, bei Marzatitz, Jarosau und 
Billowitz sehr untergeordnet auftretende 2 — 3 Zoll und nur selten mächtigere 
Schichten von lichtgelben beinahe ganz weissen sehr feinkörnigen Sandsteinen, 
die aus schwarzen zerstreuten sehr kleinen Glimmerblättchen , Quarz oft in 
grösseren erbsengrossen abgerollten Körnern und Feldspath zusammengesetzt zu 
sein seheinen. Grössere Trümmerchen von weissem verwitterten Feldspath ver- 
leihen ihnen ein porphyrartiges, die häufigen hohlen Räume ein poröses Ansehen 
und ein verhältnissmässig sehr geringes specifisches Gewicht. Mehr oder minder 
reiche Sphärosiderit-Knollen (kaum über 7 % eisenhaltig) sind in den Mergeln 
schiebtenweise (y^ — 2 Zoll mächtig) eingebettet und im ganzen Gebiete gleich- 
massig vertheilt. 

In dem gebirgigen Theile dagegen, namentlich von Luhacowitz angefangen 
in nordöstlicher Richtung, zwischen Brumow und Klobauk und dann längs der 
mährisch-ungarischen Gränze im Süden der aufgenommenen Gegend im Gebirge 
der Jawofina, ist dieses Verhältniss in der Weise modificirt, dass zwar hier 
auch dieselben Gesteine wie im Westen auftreten, die Sandsteine aber, die 
petrograpbisch denen im Osten gleich, hier nicht nur nicht untergeordnet vor- 
kommen, sondern die Hauptmasse der Gebirgszüge zu bilden scheinen. 

So treten die weissen porösen, stellenweise krystallinisch und bimssteinartig 
aussehenden Sandsteine in der Umgebung von Bad Luhacowitz in grosser 
Mächtigkeit auf und bilden den Oboraberg, den Obietowskaberg und ziehen 
Ober den Kamecinberg bis auf die Hrabina-Höhe südlich von Laucka^ wo sie in 
einem Steinbruch aufgeschlossen sind und nach Stunde 5, Fallen südwest-südlich, 
geschichtet zu sein scheinen. Ihre undeutliche Schichtung und das Vorhandensein 
von sehr mächtigen Schichten lassen nicht vollkommene Sicherheit erlangen. Im 
Gebiete dieser porösen Sandsteine brechen die Luhacowitzer Quellen hervor. 

Ein zweiter Sandsteinzug bildet den Gebirgszug der Teufelsteine. Hier 
ist das Auftreten von einzelnen Conglomerat- Schichten, deren Gerolle den 



Digitized by 



Google 



56 Frans Foetterie. 

Durchmesser bis zu 1 Zoll nicht selten erreichen, sehr merkwürdig und ßir 
diesen Bergzug bezeichnend. Der Teufelstein nördlich von Lubacowitz» dann die 
Teufelsmauer bei Lidecko und die Hradiska-Felsen bei Pulcin werden von dem 
Conglomerate in Verbindung mit Sandstein gebildet. Die Bestandtheile des Con- 
glomerates sind dieselben, wie die des Sandsteines, doch treten nebst den y» bis 
1 Fuss grossen Quarzgerölien auch minder gut abgerollte Stücke von Grauwacken- 
Schiefern nicht selten, namentlich am Teufelstein, bei Luhacowitz und in den 
Hradisko-Felsen auf. 

Doch bildet in der Tbat nicht der Sandstein und das mitvorkommende 
Conglomerat allein die Gebirgszüge, vielmehr zieht nur ein Sandsteinzug von 
geringerer Mächtigkeit gerade über diese Höhen, und der Sand als Verwitterungs- 
product des Sandsteines bedeckt die Anhöhen und die anstehenden Mergel und 
Mergelschiefer, so dass diese letzteren bei dem Mangel an Entblössungen nicht 
beobachtet werden können. 

Diess beweist namentlich der Sandsteinzug des Koneita-Gebirges , der auf 
eine ganz deutliche Weise im Querthale südlich bei Klobauk aufgedeckt ist. Auf 
eine längs dem Bache, sudlich bei Klobauk gut eutblösste Reihe von Mergeln und 
Mergelschiefern mit Fucoiden und Mergelkalken, die mit grobem Sandstein in 
2 — 3 Fuss dicken Schichten wechseln, folgt endlich eine 20 — 2S Klftr. mächtige 
Ablagerung von porösen Sandsteinen, die denen bei Luhacowitz petrographisch 
vollkommen gleich sind, auf die nach Südeil abermals Mergel folgen. Dieses 
im Verhältniss zu der Grösse des Koncita- Gebirgszuges gewiss unbedeutende 
Sandsteinlager ist doch im Stande die Oberfläche des ganzen Gebirgszuges mit 
einer Decke von Sand zu versehen, dass man in Ermangelung der Entblössung den 
ganzen breiten Gebirgszug aus dem Sandsteine gebildet betrachten müsste. 

Von diesen porösen Sandsteinen ganz verschieden scheinen jene Sandsteine 
zu sein , welche die Höhen an der mährisch-ungarischen Gränze im Süden des 
aufgenommenen Terrains , südostlich von Brumow, den Lopeniker-Wald und den 
Javorina-Berg zusammensetzen. Hier sind die Sandsteine nie in einer grös- 
seren Mächtigkeit für sich allein entwickelt, sie wechsellagern an allen Orten 
mit den Mergeln, sind sehr selten porös, enthalten grössere weisse Glimmer- 
blättchen, sind grau oder mehr oder minder gelblich und gelblich-röthlich (durch 
Eisenoiydhydrat) gefärbt. In diesem Gebiete sind kalkige Schichten als mergelige 
Kalke sehr häufig entwickelt und werden nicht selten auch zum Kalkbrennen ver- 
wendet. Doch wie die porösen Sandsteine treten auch diese nur auf den höheren 
Gebirgen vorherrschend auf; in den tieferen Einschnitten lagern darunter überall 
diejttergel und Mergelschiefer, namentlich bei Strany unter der Jawofina ganz 
in der Weise, wie sie in dem übrigen Terrain verbreitet sind. 

Von Versteinerungen wurde im ganzen aufgenommenen Gebiete gar nichts 
Bestimmtes entdeckt, worauf man die Altersbestimmuug des Wiener Sandsteines 
dieser Gegend, basiren könnte. Einige undeutliche und unbestimmbare Pflanzen- 
reste wurden namentlich bei Marzatic östlich von Ungr.-Hradisch , dann beim 
Sauerbrunnen Isabella, südwestlich von Boikowitz, zwischen Krhow und Boikowitz, 
und bei Komnia gefunden. Verkohlte, ebenfalls unbestimmbare Pflanzentheile 
haben bei Ungr.-Brod. südwestlich, Nachgrabungen auf Steinkohle yeranlasst, die 
zu keinem Resultate führen konnten. Fucoiden kommen überall vor, namentlich in 
den Mergeln, am häufigsten fand man ^ie südlich von Klobauk in dem gut eut- 
blössten Querthale nördlich unter dem Zuge des porösen Sandsteines. Zwischen 
Slawiein und Radimow fand man in der Nähe von Sphärosiderit-Knollen gewöhn- 
lich rothgefärbte Mergelkalke mit Fucoiden und auf den Schichtungsflächen der sie 
begleitenden Sandsteine und Schiefer wulstförmige Erhabenheiten, die in vielen 



Digitized by 



Google 



B«ncht Ql>. d. in d. Jahren 1856 vu 1857 in westL Mihren aasgeffthrte geolog. Auftiahiiie. 57 

FUlen grosse Aehnlichkeit mit Anunoniteii zeigen. Die im Wiener Sandstein 
tberall Torkommenden von Hohenegger unter dem Namen Hieroglyphen 
(HaidiDger's Berichte Bd. VI» S. 111) zusammeogefassten, von W. Haidinger 
samTheil ab Chelonier-Fährten bezeichneten (Leonh. u. Bronns Jahrb. 1841» 
S. 546; Haid. Ber. ül S. 286, Fig. 1 u. 2), bekannten Erhabenheiten auf den 
Sdiiehtungsfläehen der Sandsteine (denen jedoch auf den darunter lagernden 
Sehichtflfidlen des Sandsteines gewöhnlieh keine Gegenabdrücke entsprechen» 
indem die dflnne leicht zerstörbare Mergel-Zwischenlage , die die Hohlabdrücke 
ursprünglich enthielt, gewöhnlich ganz verschwunden ist) werden im ganzen 
Gebiete der Mergelschiefer vertheilt gefunden. Doch fehlen dieselben den porösen 
Sandsteinen gänzlich. Somit ist über das absolute Alter des Wiener Sundsteins im 
aQ^enommenen Gebiete gar nichts sicheres bekannt geworden. 

Hier möge noch eine Notiz Platz finden , über das Vorkommen von Dutten- 
mergel nördlich bei Harzatitz, östlich Ungr.-Hradisch im Gebiete des Wiener 
Sandsteins. An den Abhängen des Marchthaies daselbst, fand ich unter andern 
herabgerollten Stücken von Wiener Sandstein, auch ein Stück von einer 1 Zoll 
mäditigen Schichte von Duttenmergel. Doch konnte ich die Stelle, wo diese 
Schiebte anstehend zu treffen war, nicht entdecken, kann somit auch über die 
Lage der Schichte als auch der Dutten nichts Bestimmtes mittheilen (vergleiche 
W. Haidinger: Sitzungsberichte der Kais. Akad. der Wissensch. mathem.- 
naturw. Cl. Band!, Seite 204; Haidinger's Berichte Bd. IV, Seite 431 und 
Band m, Seite 144). 

Ueber das relative Alter der Sandsteine und Mergel namentlich der porösen 
Sandsteine und der diese begleitenden Conglomerate lässt sich ebenfalls nichts 
Bestimmtes sagen. Denn nicht nur bei Marzatic wechseln sie mit den die Sphäre- 
siderite fährenden Mergeln , auch unterhalb Klobauk erscheint die mächtige 
Einlagerung des porösen Sandsteines als ein den Mergeln regelmässig eingebet- 
tetes, diesen angehöriges und mit denselben gleichzeitiges Lager. Die Conglo- 
merate und Sandsteine des Teufelsteiner Bergzuges streichen nach Stunde 5 
mid follen steil (bis 80 Grad) nach Süden und werden im Süden von den 
Mergeln überlagert, im Norden aber unterlagert, was man namentlich im Thale 
von Lide&o abwärts bis Wsetin, dann bei Wisowitz südlich bei Prowodow und an 
vielen anderen Puncten deutlich beobachten kann. Es ist freilich das petrogra- 
phische Aussehen namentlich der porösen Sansteine und Conglomerate sehr ein- 
ladend zn der Ansicht, als seien diese Gebilde eocen ; doch, wie schon erwähnt, 
spricht die Lagerung und der gänzliche Maugel an Versteinerungen, namentlich 
der Nuromuliten , nach denen sehr fleissig gesucht wurde, nicht dafür. 

Die Lageningsverhältnisse wurden Eingangs im Allgemeinen erwähnt. Im 
westlichen flacheren Theile liegen die Schichten mehr horizontal und fallen nach 
allen möglichen Bichtungen unter sehr flachen seltener steilen Winkeln ab. So 
lagern die Mergeln um Marzatitz ganz horizontal, streichen südwestlich von 
Jarosau nach Stunde 2 und fallen nach Nordost. Um Billowic fallen die Mergef- 
und Sehieferschichten unter 30 Grad nach Süden. Bei Gr.-Orechau südlich im 
Thale nach Nordwest unter 15 Grad. Nördlich von Ungarisch-Brod fcj^en die 
Mergel nach Süden, bei Buditz dagegen die Sphärosiderite führenden Schichten 
Dach Norden unter 60 — 70 Grad, ebenso dieselben Schichten bei Boikowitz 
nördlich. In der Umgebung von Koritna streichen die Schichten nach Stunde 
2 — 3 mit nordwestlichem Einfallen ; bei Horniemtsch aber nach Stunde 9, Fallen 
nordöstlich. Auf der Höhe des Javofina-Gebirges fallen die Schichten nach Süden 
onter 10 — 30 Grad und streichen Stunde 5. Bei Strany fallen die Mergel dagegen 
nach Norden unter 15 Grad. 

L k. f «»UgiMlic RtiehiaatUll. 9. Jahrgnng 1858. 1. g 



Digitized by 



Google 



58 Fram Foeiterle. 

Im ddtiichen Tbeile des aufgenonninenen Gebietes ist das Streichen der 
Schichten mit dem der Gebirge parallel (Stunde S) und das Fallen durchaus nach 
Süden mit bis 80 Grad Neigung. 

Im Gebiete des Wiener- Sandsteins bestand ehemals bei Boikowits eine 
Grube auf (TVo^S^) Sphärosiderite» die jedoch nie hinreichen konnten , den bei 
Boikowitz ehemals bestandenen Hochofen zu speisen. Wie schon erwähnt, 
kommen Sphärosiderite im Gebiete der Mergel überall vor in bis 2 Zoll grosser 
Mächtigkeit, namentlich bei Ruditz südöstlich, nördlich ?on Ungarisch-Brod, 
zwischen Slawioin und Rudimow östlich von Luhacowitz, in den Anhöhen südlich 
von Hluck, zwischen Niwnic und Korltna und an rielen anderen Puncten. 

Bei Ungarisch-Brod südwestlich, am linken Ufer der Olsowa wurde im 
Wiener Sandstein auf Kohle geschürft. Zu diesem Versuche gab' das Vorkommen 
von verkohlten Pflanzenresten in dem dortigen Sandsteine Veranlassung. 

Von abnormen Gebilden treten ferner in dem besprochenen Gebiete auf: 

Trachyte. Diese Gebilde wurden von Dr. A. Bouä» theilweise auch von 
Sir R. Murchison entdeckt. Herr Bergrath Fr. Ritter v. Hauer besuchte mit 
Dr. J. V. Ferst 1 diese Gegenden und hat sehr genaue Untersuchungen daselbst 
angestellt, die theilweise in einem Manuscripte niedergelegt sind, dessen Benützung 
mir erlaubt wurde. Herrn v. Hauer gebührt daher jedenfalls das Verdienst der 
umfassenderen Erforschung dieser Trachyte. Ich konnte kaum einige unbedeutende 
unbekannt gewesene Puncto von Vorkommnissen der Trachyte den schon 
bekannten beifügen. 

Alle Trachyte dieser Gegend, die sich zwischen den Orten Banow, Bistritz 
und Boikowitz auf verschiedenen Stellen anstehend finden , sind dadurch 
vorzüglich ausgezeichnet, dass in ihrer gewöhnlich dichten porösen Grund- 
masse schwarze glänzende Hornblende -Krystalle eben so häufig oder häufiger 
wie die des Feldspathes eingewachsen verkommen, der Glimmer dagegen 
gänzlich zu fehlen scheint. Je nachdem man Stücke von verschiedenen Localitäten 
und von verschiedenen Theilen einer und derselben Localität unter einander 
vergleicht, ändert sich die Structur und Farbe der Grundmasse^ die Grösse der 
eingewachsenen Krystalle ausserordentlich. 

Bei Banow südöstlich von Ungarisch-Brod sind drei Puncte von Trachyt 
bekannt geworden, wovon der eine seiner Form wegen schon von weitem auSkUt. 
Am Calvarienberge bei Banow bildet der Trachyt nämlich einen beiläufig 6 Klafter 
hohen, nach Norden steil, gegen Süden etwas flacher abfallenden Kegel, der 
durch drei Kreuze geziert wird. Der Trachyt des westlichen Abhanges ist kugelig 
abgesondert, zum Theil braun, häufiger grau , mit dünnen kauoi V« Zoll langen, 
häufigen Hornblende-Krystallen, mit wenigem Feldspath und mit oft in der ganzen 
Masse eingeschlossenen und veränderten Stücken der ringsum anstehenden Mergel. 
Im nordwestlichen Theile des Trachytkegels ist der Trachyt mehr erdig und in 
den Rissen und Klüften desselben ist überall ocheriger Magneteisenstein aus* 
geschieden. Ganz auf der Höhe des Kegels wurde ein grösseres Stück von 
Mergel im Trachyte eingeschlossen beobachtet, welches in eine jaspisartige graue 
Masse umgewandelt ist. Aehnlich veränderte Gesteine finden sich auch am nord- 
westlichen Abhänge des Kegels. 

Von diesem Trachytkegel in westsüdwestlicher Richtung sind über dem 
Banower Bache zwei andere Vorkommnisse von Trachyt, die sich als zwei runde 
Erhebungen des Terrains kundgeben und keinerlei Aufschlüsse darbieten. In der 
Umgebung der Bamower Trachyte streichen die Schichten der Mergel und 
Mergelschiefer von Nordost nach Südwest und fallen im Norden des Trachytes 
nach Süden, im Süden dagegen nach Norden, also dem Trachyte zu« 



Digitized by 



Google 



Bericht üb. d. in d. Jahren 1856 u. 1867 im'westl. Itthren ausgeführte geolog. An&ahme. 59 

Wenn man ron Banow der Poststrasse nach Südost gegen Bistritz folgt, so 
hat man beiläufig in der Mitte zwischen Banow und Bistritz einen langgestreckten 
Ton Südwest naeh Nordost streichenden Gebirgsrücken zu passiren. Auf der höch- 
sten Höhe der Strasse und Ton da nach Nordost sowohl als nach Südwest längs 
des ganzen Rückens findet man überall den Trachyt anstehend. Er bildet hier 
einen sehmalen Hügelzug, der sich in seinem nordöstlichen Theile mit einem kür- 
zeren parallelen Trachytzuge rerbindet und dann plötzlich in der Gegend der Ein- 
sieddei (nordwestlich bei Bistritz) nach Südost umbiegt und kurz nordwestlich 
Tom Orte Bistritz endet. Als Fortsetzung des langen Hügelzuges findet man bei 
Suehalosa, unweit des Sauerbrunnens daselbst Über dem Bache noch einmal den 
Trachyt anstehen. In dieser ganzen Partie ist der Trachyt oft sehr stark yerwittert, 
ron gelber, röthlich - brauner und dunkelbrauner (graugefleckt) Farbe. Stellen- 
weke herrscht Feldspath vor; die Homblende-Kry stalle sind seltener aber grösser. 
Zwischen der eben besprochenen Trachyt-Partie und der Bistritza unmit- 
telbar am rechten Ufer dieses Baches bei dem Hofe Ordgeof (OrdSow) sind fünf 
TeracUedene Vorkommnisse von Trachyt bekannt geworden, wovon der west- 
lichste» grösste, beiläufig in der Mitte zwischen der Orgeof- und Podhora-Mühle 
befindliche, durch den Bistritza -Bach in zwei ungleiche Theile getheilt wird. 
Diess ist diejenige Partie, welcher die Herren Schmidt und Tschermak Tor- 
cüglidi ihre Aufmerksamkeit geschenkt haben; ich kann sie daher mit Still- 
schweigen Obergehen und will nur bemerken, dass die anstehenden Mergel 
und Sandsteine in der nächsten Umgebung von Ordgeof Stunde 12 streichen 
und östlich fallen; bei der Podhora-Mühle aber Stunde 10 — 11 streichen und 
nordöstlich fallen; dass femer dieselben Sandsteine und Mergel zwischen 
Suehalosa und Banow nach Stunde 2 — 3 streichen und nordwestlich fallen. 

Oestlich von Bistritz und südlich von Komnia erhebt sich auf der, die 
Wasserscheide zwischen diesen beiden Orten bildenden, sich von der Lopeniker 
Waldhöhe abzweigenden Gebirgshöhe ein ausgezeichneter flacher Kegel, der 
als solcher namentlich im Thale von Komnia angenfftllig ist. Der diesen 
K^el bildende Trachyt ist im Verhältnisse zu allen übrigen bis jetzt betrachteten 
auffallend dunkler gefärbt, schwärzlich oder grünlich-grau. Auf der Höhe des 
Kegels stehen flach nach Süden fallende, in lichtgrünlich-grauen Jaspis umge- 
wandelte Mergel des um den Kegel anstehenden Wiener-Sandsteins an, die 
daselbst gebrochen und als Schotterungsmaterial auf die unweit vorüberziehende 
Poststrasse gefQhrt werden. 

Von diesem letztbesprochenen Kegel nach Nordwest erhebt sich ein zweiter 
Kegel südwestlich von Komnia, der ganz dieselben Verhältnisse wie der erstere 
darbietet. Genau in derselben Richtung gegen Nordwest erhebt sich westlich 
von Komnia ein dritter Kegel. Der denselben bildende Trachyt ist jedoch von 
dem der beiden früheren verschieden und demjenigen gleich, der den schmalen 
Rücken zwischen Suehalosa und der Einsiedelei zusammensetzt. Zunächst an 
diesen, südwestlich etwas davon entfernt, mitten im Walde, der im Hintergrunde 
des Neuhofer Thaies die nordwestlichen Abhänge dieses Thaies bedeckt, wurde 
von Herrn Fr. Ritter v. Hauer ein Vorkommen von Trachyt beobachtet, der sich 
zunächst an dem Trachyt der zwei Kegeln südwestlich bei Komnia anschliesst. 
Die Orientirung dieses Punctes ist des herrschenden Waldes wegen unsicher. 

Von hier aus theilen sich die Vorkommnisse des Trachytes in zwei Arme, 
wovon der eine nordöstlich über Stary Swietlao, gegen das Schloss Swietlau bei 
Boikowitz, der andere aber gegen Nezdenitz zieht. 

In nordöstlicher Richtung folgt nun auf dem Trachythügel westlich von 
Komnia der Trachyt des Stary Swietlau, dessen von Südwest nach Nordost 

8» 



Digitized by 



Google 



60 Franz Foetterle. 

gedehnte Form eine bedeutende Ausdehnung erreicht. In der Umgebung de« Stary 
Swietlau und iwischen diesem und dem nächst sQdlieh liegenden Kegel sind die 
Sandsteine mehr oder minder stark umgewandelt» krystallinisch, steilenweise porös, 
und in ihrer Masse findet man kleine punctförmige Ausscheidungen eines dunkel- 
grünen Minerals. DerTrachyt auf der Spitze des S(ary Swietlau ist röthlich-braoo. 

Oestlieh yon Stary Swietlau , auf dem rechten Ufer des Komnia-Thales 
wurde ebenfiills ein VoriLommen von Trachyt beobachtet. 

Zwischen dem Stary Swietlau und dem Schlosse Swietlau beilftnfig in der 
Mitte» am östlichen Abhänge des BergrOckens befindet sich eine nicht unbedea- 
tende, brotEdem aber schlecht aufgedeckte Partie eines sehr rerwitterten Tracbyts. 

Endlich steht das Schloss Swietlau auf einem TrachytrQcken. 

Von dem westlich yon Komnia liegenden Trachythögei folgen anderer- 
seits die Trachytpuncte in nordwestlicher Richtung gegen Nezdenitz anf- 
einander. Es ist die südlich von Nezdenitz und östlich yon Neuhof sich erhe- 
bende Anhöhe so zu sagen ganz durchdrungen yon Trachyt und bald glanlit 
man abgeschlossene Partien yon Trachyt in dem Wiener-Sandstein, bald aber 
grosse Trümmer yon Wiener^Sandstein rings umgeben yon Trachyt yor sich zm 
haben. Der Trachyt dieser Anhöhe ist grösstentheils sehr yerwittert und yoa 
gleichartiger Beschaffenheit und dem des Stary Swietlau ähnlich. Die Vorkomm- 
nisse dieser Anhöhe konnten bei weitem nicht auf der Karte gehörig ausge- 
schieden werden» indem weder die Gegend noch die Karte Anhaltspunete hiezu 
bieten. Zwischen den zwei zunächst sOdwestlich yon Stary Swietlau ausgeschie- 
denen Trachytpuncten sieht man den Sandstein und Mergel» beide nicht yerändert» 
naeh Stunde 6 fallen» südlich geschichtet. In dem Thale yon Neuhof fallen die 
Mergel und Sandsteine nach Süden , auf den Anhöhen dagegen nach Norden. 

Gerade südlich bei dem Sauerbrunnen yon Nezdenitz ist eine grössere Partie 
yon einem Hornblende armen Trachyt bekannt» in deren Nähe auch yeränderte 
Mergel und Sandsleine anstehen. 

Südösitlich bei Nezdenitz steht ebenfalls ein Trachyt an» der gegen SOdosten 
bis an das nächste Thal fortzieht» und wenigstens in seinem nördlichen Tbeile 
durch keine Erhebung des Terrains angedeutet wird. 

Endlieh wurde auch über der Olsowa nördlich bei Zaharowitz ein Trachyt- 
yorkommen auf dem steilen Abhänge des Gebirges entdeckt. 

Von mir unbesucht blieb der yon Herrn yon Hauer angegebene Trachyt 
beim Wolenauer Hof. 

Wenn man noch die äusseren Verhältnisse des Auftretens dieser Trachjrte 
berüeksiehtigt» so stellt sich heraus» dass sie theils in der Form yon isolirten» yon 
dem übrigen Terrain ausgezeichneten Hügeln oder Kegeln auftreten» theils eine 
reihenförmige Anordnung» wie diess namentlich zwischen der Einsiedelei mid 
Suchalosa der Fall ist» zeigen» oder aoch durch keinerlei Erhöhungen des Terrains 
sich kund geben. 

Lässt man femer die Trachyte bei Banow aus den Augen» so lassen sieh die 
Trachytyorkommnisse zwischen Suchalosa und Schloss Swietlau in eine yon Süd- 
west nach Nordost streichende Linie» und die südöstlich yon Nezdenitz in südöst- 
licher Richtung auf einander folgenden in eine zweite» die erste nahezu unter einem 
rechten Winkel kreuzende Linie yersehen. Die Trachyte bei Banow ftlr sieh liegen 
in einer Linie» welche mit der Suchalosa-Swietlauer Linie nahezu parallel ist 

In dem besprochenen Gebiete des Wiener-Sandsteines treten ferner noeh anf 

Basalte. Auf dem südlichen Abhänge des Lnkowberges nördlich über Ait- 
Hrosenkau sind yier Vorkommnisse yon Basalt bekannt geworden. Anf dem nach 
Saden abfallenden gleichmässig geebneten Rücken sind schon yom Thale ans 



Digitized by 



Google 



Bericht fib. 4 iB d. Ithren 1856 n. 1857 im westl. flUbrai ansgefUrta geolog. AufBahme. t f 

ivei gesonderte Terrainerhöhangen bemerkbar. Die eine tiefere bat eine mehr 
abgermidete Form » die andere ist in der Richtung von Sfkdwest nach Nordost 
etwas gedehnter. Sie werden beide von einem grauHchschwarzen Olivin führenden 
porphyrartigen Basalt gebildet. Auf diese, in nördlicher Richtung, folgen noch swei 
kleinere kaum merkbare Erhabenheiten des Terrains, Der Basalt des sddlieheren 
von beiden filhrt viele Granaten, in der Nihe der nördlichsten am wenigsten aas- 
gedehnten und anfgeseblossenen fand ich auch Traehyt fthnlicbe Gesteine. 

Ueber das Alter sowohl der Trachyte als auch der Basalte Ifisst sich in dieser 
Gegend gar keine Vermuthong aussprechen, indem sie mit keiner andern Forman- 
tien nb der des bedeutend filteren Wiener-Sandsteins in BerOhmng treten. Doch 
was die Form ihres Aoftretens anbelangt, 80> haben namentlich die Trachyte in 
den Terrain - Formen, an den Orten wo sie auftreten, deutliehe VerSnderungen 
hervorgerufen , woraus man schliessen dUrfte , dass die Eruption der Trachyte 
jedenfalls nach der Bildung der Terrain-Formen, so wie sie gegenwftrtrg herr* 
sehen, stattfinden mosste. 

Jüngere Ablagerungen. Hieher gehören vor allem Ablagerungen von 
gelb geArbtem Schotter, die am Ausüusse des Pohofelitzer Bache% südlich von 
Napagedi Kom Vorscheine kommen. Mit diesem Gerolle ist gleichen Alters die 
Sehotter^Ablagerung nördlich von Neuhof, nördlich von Bifezolup, südöstlich von 
Napagedi , deren Gränzbestimmung durch den daselbst herrschenden dichten 
Wald viele Schwierigkeiten darbietet. Im Gebiete dieser Schotterablagerong 
wird in 4 — K Klafter tiefen Gruben gelber Ocber gewonnen. In den Gruben 
pflegt der Schotter eine Mächtigkeit von 4 bis S Klafter zu zeigen ; nnter dem 
Sehotter folgt dann eine wenig mfichtige Lehm- (Tegel-) Ablagerung, in weteber 
der gelbe Geher nesterweise vorzukommen pflegt. Seine Mficktigkelt ist sehr 
versehieden , jedoch nie sehr gross, den kubischen Inhalt einiger Fosse me über- 
steigend. Er wird zum Theil als gelbe Farbe ituder Umgegend benützt, grössten- 
theils aber verschickt und dann zur Bereitung des Braunroth benütz>t. 

Ausser diesen als tertiär zu bezeichnenden Schotter-Ablageningen, sind noch 
an anderen Orten solche bekannt geworden, über deren Alter man wohl wenig 
Sicheres sagen kann. 

Diess gilt namentlich von jenen Schotter-Ablagerungen, die auf der Grfinze 
zwischen Mähren und Ungarn südlich von Welka in einem wenigstens theilweise 
abgeschlossenen Kessd vorkonmien. 

Ebenfalls als unsicheren Alters muss jene Ablagerung von Bach-Gesehieben und 
von sandigem Lehm, die sich auf den Abhängen des Thalkessels bei Bilnttz südlich 
bei Bromow befindet, bezeichnet werden. Das Niveau dieser Ablagerung übersteigt 
dasjenige des gegenwärtigen Fhisses um 30 — 40 Klafter und dürfte einer Auf- 
stauung des Flusses durch zufällige Einstürze im Wlarapasse zugeschrieben werden. 
Die in den breiteren Thalsohlen vorkommenden tegelartigen Lehme sind 
gewiss alluvial und nicht, wie es bereits geschehen ist, als tertiär zu behandeln. 

Von den Dilovial-Ablagenmgen ist Löss das am meisten verbreitete Gebilde. 
Der Löss bedeckt alle Abhänge, die das Marchthal unmittelbar hegränzen. Hier 
kommt der Wiener-Sanilstein nur au jenen Orten zum VorscheMie, die entweder 
sehr steile Abhänge oder tiefe neuere Thal-Einschnitte darbieten. 

Die Verbreitung des Löss vom Hauptthale aus in die Nebenthäler ist sehr 
eigentbümlieh und gewiss von Wichtigkeit. Denn während durch die beiden süd- 
Kehsten Thäler des aufgenommenen Gebietes, die Zwodnica und Welecka, die 
beide eben nicht eng sind, auch nicht höher liegen als die übrigen, kein Löss in 
das Gebiet hereinzieht, sind nicht nur die Niederungen, sondern auch die Berg- 
kuppen zwischen derOlsowa- und dem Hluker-Thal bisNiwnitz und Ungr.-Brod mit 



Digitized by 



Google 



62 Frinz Foetterie. Aufoahme im westlichen M&hren 1856 und 1857. 

einer alle Terrain formen rerhQllenden Ldssdecke versehen. Von Ungr.-Brod nach 
Ost findet man dagegen keine Spur ron Loss mehr, trotzdem dass hier das Thal 
nicht nur nicht verengt wird, sondern sieh erweitert und in mehrere eben so breite 
Thäler auflost. Nördlich von der Olsowa reicht der L5ss nur bis an die Linie, 
die man von Ungr.-Brod gegen Brezolup ziehen kann; weiter gegen Osten, obwohl 
das Thal von Brezolup eben nicht sehr eng ist, kommt Löss nicht mehr vor. Eben so 
erreicht der Löss an der Drewnica am linken Ufer des Thaies nur bis Mallefiowitz, 
und ist weiter östlich nicht mit Sicherheit nachzuweisen, während er am rechten 
Ufer desselben Thaies bis über Zlin und Wlachowitz nachgewiesen werden konnte. 
Mit dem Löss in sehr inniger Verbindung steht eine Ablagerung von sehr 
geringer Ausdehnung südwestlich bei Ungr.-Brod am linken Ufer der Olsowa, 
unweit des ehemaligen Koblanschurfes. Man sieht auf dem steilen Ufer der Olsowa 
Schichten von Lehm wechselnd mit Geröll- und Sandschichten. Eine Lehmsehichte 
ist vorzüglich durch Bruchstücke und «erdrückte Exemplare von einer HeUx aus- 
gezeichnet. Unter dieser Helix führenden Lehmschichte, wurden in der Sandleiste 
unbestimmbare Reste von Extremitäts-Knochen eines Säugethieres gefunden. Man 
will hiermit nur diejenigen Geologen aufmerksam machen , die Gelegenheit haben 
diese Gegenden zu besuchen; indem nach stattgehabten Einstürzen des steilen 
Ufers leicht andere bestimmbare Reste entblösst werden könnten; wie diess schon 
nach Mittheilungen aus Ungr.-Brod öfters der Fall war. 

Hier muss ich ferner noch eine Bemerkung einschalten über das Vorkommen 
von losen GeröHen, die krystallinischen in der Gegend nirgends anstehenden 
Gesteinen angehören. Sie erreichen den Durchmesser von 3 — 4 Zoll und liegen in 
grösserer Anzahl beisammen, obwohl nur aufstellen, die kaum eine grössere Aus- 
dehnung als von einigen Quadratklaftern besitzen. Drei Vorkommnisse hiervon wer- 
den beobachtet, namentlich bei Pulcin nördlich beim Dorfe, am Sattel neben dem 
Steige der zu den Hradisko-Felsen fährt, und dann auf dem Wege von Pulcin herab 
gegen Ober-Litsch, in der Gegend östlich von Lidecko. Alle diese Vorkommnisse 
liegen auf der Höhe des Gebirges. Bei Pulcin wäre es zwar leicht denkbar, dass 
diese Gerolle aus den daselbst anstehenden Conglomeraten ausgewittert und ober- 
flachlich liegen geblieben sind. Doch wurde das Conglomerat nirgends so grob- 
körnig beobachtet, dass diese Gerolle demselben angehören könnten, und die ande- 
ren zwei Vorkommnisse östlich von Lideöko liegen aber über Mergeln und Mergei- 
schiefern, und können hier gewiss nicht aus dem Untergrunde herrühren. Weitere 
Beobachtungen namentlich im Waagthale mögen uns darüber das weitere lehren. 
Eine Ablagerung von Kalktuff* von einiger Bedeutung wurde südlich von 
Welka südöstlich bei Jawornik mitten in einer Gegend entdeckt, die aus lauter 
Wiener -Sandstein besteht. Der Kalktufl* ist ziemlich rein und enthalt mehrere 
Helix und eine OatistVia-Species. 

Die Alluvionen sind in der aufgenommenen Gegend sehr beträchtlich, imd be- 
stehen in den höher gelegenen und engeren Thalsohlen aus Gerolle und Sand, in 
den breiten Thälern, so wie auch im Hauptthale aus Lehm, der von dem eigentlichen 
Löss nicht zu unterscheiden ist, indem es in der That durch Bäche und Regen- 
güsse herabgeschwemmter Löss, aber auf secunderer Lagerstätte, ist. In jenen 
Gegenden , wo die Mergel herschend auftreten und der Löss zurücktritt ist der 
alluviale Lehm dagegen dem tertiären Tegel sehr ähnlich und wurde auch häufig 
dafür genommen. Im Thale der Niwnitz, um Suchalosa, Bistritz, bedeckt eine 
schwarze Erde die flachen Thalsohlen, doch reicht sie längs der Niwnitz und 
Bistritz auch abwärts nur bis zum Niwnitzer Hof, von da abwärts bis Ungr.-Brod 
sind die Alluvionen lössartig. 



Digitized by 



Google 



in. Das Trachytgebirge bei Bano^v in Mähren. 
Von J. L Gustav Tscbermak. 

lli%«t]i«ilt ia d«r SitsBMf der k. h. («•logitehcB ReiehtuiUlt tm 9. Min 1858. 

Die yolcanische Formation in der Umgebung von Banow ist im Allgemeinen 
bereits ror längerer Zeit bekannt geworden. Zuerst gab Herr Dr. Ami Bou6 9 
Naebricht Ober den dazu gehörigen Cal?arienberg bei Banow; später wurden 
Ton Lill T. Lilienbach*) fernere zwei Puncto, östlich ron dem erwähnten 
aufgefunden. Weitere Angaben über die Ausdehnung des Trachytgebietes 
werden Ton Gloeker«), Paul Partsch*) und A. Heinrich») mitgetheilt. 
In neuester Zeit wurden die geognostischen Verhältnisse dieser Gegend 
ron Herrn Franz v. Hauer untersucht, worüber .die allgemeinen Resultate 
feröffentlicht wurden •), während eiiTe detaillirte Beschreibung sieh in dessen 
bisher nicht gedruckten Manuscripte findet. Im verflossenen Jahre bereiste auf 
Fr. T. Hauer^s Veranlassung dieselbe Gegend Herr Julius Schmidt, den ich 
auf seine Aufforderung dahin begleitete. Kurz darauf kam Herr D. Stur, mit 
der geologischen Aufnahme eines grösseren Terrains beschäftigt, eben dorthin 
and ermittelte mit möglichster Genauigkeit die Ausdehnung und Gränzen des 
Trachytgebietes. Die Abhandlung J. Schmidt*s, die Topographie desselben 
betreffend, und D. Sturms Bericht über die Aufnahme des von ihm untersuchten 
Terrains werden fast zu gleicher Zeit mit der vorliegenden Arbeit in diesem 
Jahrbuche veröffentlicht. 

Durch Benützung der angeführten Arbeiten wird es mir möglich in eine 
glrichförmige und mehr systematische Behandlung des Ganzen einzugehen, um 
die Uebersicht derselben zu erleichtern. 

Den Herren F. v. Hauer, J. Schmidt und D. Stur, welche mir die freund- 
lichste Unterstützung bei meiner Arbeit zu Theil werden Hessen, bin ich zu 
vielem Danke verpflichtet 

Ausdehnung und Gränzen desTrachytgebirges. Zur Erleichterung 
der Vorstellung über die Verbreitung des Tracliytes ist auf der folgenden Seite 
ein Kärtchen, in dem Maassstabe von 1 Zoll » 2000 Wien. Klafter gezeichnet, bei- 
gefügt worden , worauf die Gesteinsgränze nach Franz v. Hauers und Stur*s 
Aufnahmen eingetragen sind. 

Die dem Trachyte angehörigen Berge und Hügel zeigen zumeist eine reihen- 
förmige Anordnung und innigere Verbindung, so dass sich das ganze Gebirge 
all ein mehr als eine Meile langer Höhenzug darstellt, der von Boikowitz bis 
Sttchalosa in nordost- südwestlicher Richtung sich erstreckt und von einem 
Knotenpuncte, südwestlich von Stary Swietlau, Zweige nach Norden und Süden aus- 
sendet; so dass nur wenige Trachyt-Hügel sich getrennt von demselben erheben. 

An den auf der Karte bezeichneten Puncten tritt der Trachyt, welcher 
hier stets die Schichten des V^iener-Sandsteines durchbrochen hat, an die Ober- 
fläche und bildet so eine grosse Anzahl einzelner, für sich abgeschlossener 



? 



Siehe dessen geognostisches Gemälde von Deutschland, Seite 536 und 539. 

A. Boue in den Proceedtngs of the geological society in London 1830, i. Deeember; 

Jtmruai de geoiogie par MM, Boud, Jober t et Botet, I/f, pag, 28& und Ktrsien^s 

Arehiv u. s. w. 1831, Band III, Seite 578. 
') Arotlicber Bericht über die Naturforseher- Versammlung in Gratz, Seite 115. 
*) Erliuternde Bemerkungen zur geognostischen Karte des Beckens von Wien, 1844, S. 19. 
M Wo Inj s Topographie von MShren 1846, Band IV, Seite X. 
*j Jtbrboeh der k. k. geologischen ReichsansUüt, Band IV, Seite 193. 



Digitized by 



Google 



64 <'• ^ CubU? Tsehermak. 



Gesteins-Partien» die meist nur am Gipfel, öfters auch an den Abhängen der Berge 
auftreten. Der Swietlauer Berg stellt die am nördlichsten gelegene Trachytkuppe 
dar; weiter södlich findet man den Trachyt am Rücken und an Abhängen des Berg- 
zuges; um die Kuppe Stary Swietlau bildet er eine grössere zusammenhängende 
Partie, während er an den HOgeln bei Nezdenitz und Neuhöf mehrere kleine 
Flecken darstellt, deren Gränze gegen den umgebenden Sandstein häufig sehr 
undeutlich vrird. Sfldlich davon folgen drei gesonderte Partien zwischen Komnia 
und Bistfitz; von der nördlichsten derselben bis zur „Einsiedelei*', den bewal- 
deten Höhenzug entlang tritt ebenfalls Trachyt auf, doch ist hier die Orientirung 
und scharfe Beobachtung sehr erschwert. Die Karte enthält die Angaben, welche 
die Beobachtungen Sturms und die meinigen hierflber liefern. Jedenfalls glaube 
ich mit Sicherheit annehmen zu können, dass auch dieser Theil der ganzen 
Bergreibe durch Trachyt gebildet werde. Derselbe bildet ferner von der Einsie- 
delei bis Suchalosa eine zusammenhängende Hfigelreihe und tritt auch noch im 
Bistf itzka-Thale zwischen Suchalosa und Ordgeof an mehreren Puncten und nach 
y. Hauer*s Beobachtung bei Wollenau auf. Endlich ist noch der Calvarienberg 
am Nordende von Banow nebst den zwei westlich davon liegenden Partien, ferner 
das Vorkommen bei Zahorowitz am rechten Ufer des Olsawa und jenes an der nörd- 
lichsten der vier Basaltpartien bei Hrosenkau, beide letzteren nach Stur s Beob- 
achtung, zu erwähnen. Von dem Basaltvorkommen bei Hrosenkau wird noch später 
gesprochen werden. Ueberdiess sollen nach Glocker^s Beobachtung „südöstlich 
von Boikowitz hinter dem Dorfe Krhow** Gänge von Trachyt im iSandsteine vor- 
kommen. Früher wurde auch am Berge Kralow, westlich von Banow, Trachyt 
angegeben, was sich jedoch durch v. Hauer*s Beobachtungen als irrig erwies. 



A. a. 0. 



Digitized by 



Google 



Das Trtchytgobirge bei Btnow in Mähren. 65 

AeussereFormund Ober f lach e a-Ge s ta I tu ng de s Trachyt gebirg es. 

Die Tracbytberge dieser Gegend bieten im Durcbsebnitte keine besonders 
aoffalleDden Formen , doch üben sie alle auf das durch die Monotonie des umge- 
benden Wiener-Sandsteines ermüdete Auge einen wohlthuenden Eindruck und 
lassen sich daher leicht schon von weitem von den umliegenden Höhen unterschei- 
den. Diess ist nicht nur bei den mehr isolirten Kuppen der Fall, sundern sogar 
hdehst geringe Erhebungen von 10 Toisen relativer Höhe, wie sie zwischen 
Banow und Suchalosa vorkommen, haben ein eigenthümliehes Gepräge, wodurch 
sie sich zwischen den Sandsteinhügeln vortheilhaft ausnehmen. Stets ist es bei 
solchen Hugelreihen die geringe Breite des Rückens und die Geradlinigkeit der 
Abhäuge, nicht immer aber die Steilheit des Abfalles, wodurch sich der Trachyt 
kundgibt und den Beobachter anlockt, dem sonst durch den Wiener-Sandstein 
eben nicht viel Interessantes geboten wird. 

Das Trachytgebirge erhebt sich bis zu ungefähr 2S0 Toisen Seehöhe 9» doch 
wird es von den zunächstliegenden Bergen des «Lopeniker Waldes", die oft eine 
Höhe von 340 Toisen erreichen, bedeutend, noch mehr aber von denen des 
»grossen Lopeniker Waldes** überragt. Dasselbe ist im Grunde als ein Ausläufer 
des sogenannten „Lopeniker Waldes"" zu betrachten, der, den mährisch-ungari- 
schen Karpathen angehörig, in nordost-südwestlicher Richtung streichend, hier 
die Wasserscheide der Waag und March bildet, und von dem die Höhen zwischen 
Komnia und Bistritz abzweigen um die ihm parallele Bergreihe zwischen Boiko- 
witz und der Einsiedelei mit demselben zu verbinden , während eine Anzahl 
anschliessender Hügel den sanften Abfall gegen die Thäler vermittelt. Demnach 
ßllt das Trachytgebirge im Allgemeinen gegen Nordost in das.Thal von Komnia, 
gegen Norden in das Olsawa-Thal, gegen Westen theil weise in die Niederungen 
bei Banow ab, und schliesst sich hier auch an einzelne niedere Hügelreihen, wäh- 
rend es sich im Süden sanft gegen das Bistritzka-Thal herabsenkt , im Südosten 
aber, wie erwähnt, mit dem Lopeniker Walde in Verbindung steht. An der Nord- 
gränze seiner Verbreitung hebt der Trachyt mit einem ungefähr 2o Toisen über 
das Thal emporragenden Bei^e, dem Swietlauer Schlossberge, an und erreicht 
hier eine Seehöhe von 173*6 Toisen. Die Abhänge fallen ziemlich steil, oft mit 
einer Neigung von 20 Grad gegen West, Nord und Ost ab. In seinem weiteren 
Zuge nach Süden erhebt er sich bis zu 245 Toisen Seehöhe. Alle diese Kuppen 
haben ausgezeichnete Formen, die sich im Swietlauer Berge, der meist direct in 
das Thal abfällt, besonders hervorheben können. Der weiter nach Südwest zie- 
hende Bergrücken wird durch fernere zwei Kuppen, die die Höhe von 267-8 
and 219 Toisen erreichen und interessante Formen besitzen, überragt. Ganz ver- 
schieden hiervon ist das Auftreten des Trachyts bei Nezdenitz und Neuhof, wo 
er sieh nur an unbedeutenden Hügeln zeigt, die sich auch durch ihre Form 
keineswegs hervorheben; dagegen verräth er sich, wie Stur erwähnt, bei Komnia 
durch die Kegelform schon von weitem. Der in der Richtung des Hauptzuges 
liegende Hügel, auf dem die sogenannte Einsiedelei steht und dessen Gipfel eine 
Höhe von 198 Toisen erreicht, stellt wieder eine mehr isolirte Kuppe dar, deren 
Abhänge gegen Norden am steilsten (bis 21 Grad Neigung) , gegen Süden am 
flachsten (16 GraJ) abfallen. Ein Seitenstück hierzu bildet der Calvarienberg 
bei Banow. Er überragt bei einer Seehöhe von 16S Toisen die Thalsohle im 
Norden um 32 Toisen und ist durch seine Kegelform schon in der Ferne 



<) BezfigHch der Höbenangaben vergleiche Julius Scbmidt*s Abhandlung: „Ucbcr die 
erloschenen Vulcane von Mrihren** im vorliegenden Hefte dieses Jahrbuches. 

K. k. f eologiacbt ReieluaiiaUlt. 9. Jahrgug 18S8. I. 9 



Digitized by 



Google 



66 J* L* Gustav Tschermak. 

auffallend. Seine AbhSnge haben gegen Norden eine Neigung von 16 — 18 Grad, 
gegen Süden von 12 — 13 Grad; den steilsten Fall zeigen sie gegen Westen mit 
21 — 22 Grad, den sanftesten gegen Osten mit 9 — 6 Grad. 

Die westlieh von demselben liegenden TraehytrQcken bieten eben so wenig 
auffallende Formen, als der ganze Zug von der Einsiedelei bis Suehalosa, dennoch 
bewahren dieselben trotz ihrer relativen geringen Höhe ihren eigenthQmlichen 
Charakter. 

Wir gelangen sonach zu den, was äussere Form und geologische Bedeutung 
anlangt, interessantesten Puncten. Es sind diess die Kraterbildungen bei Ordgeof» 
die auf vorstehender Karte mit a und b bezeichnet sind. Der sQdliehe Krater a 
gibt sich weniger durch seine kaum merkliche relative Höhe als vielmehr durch 
die von der Umgebung abstechende Farbe, der den ringförmigen Wall zusammen- 
setzenden Schlacken zu erkennen. Der nördlich davon liegende Krater zeigt 
zwar nur die Hälfte des früheren Ringwalles mehr, doch zeichnet sich derselbe 
durch grössere relative Höhe (bis 14 Toisen aber dem voröberfliessenden Bache) 
und durch die innerhalb desselben emporragenden zwei Trachytkegel, wovon 
der westliche 14, der östliche 16 Toisen Ober den Bach sich erhebt, vor jenem 
aus. Wegen ihrer geringen Dimensionen entgehen diese Bildungen leicht dem 
Blicke in grösserer Entfernung, doch gewährt namentlich der nördliche Krater, 
in der Nähe und von gewissen Puncten aus, ein sehr schönes Bild. Bezüglich der 
speciellen Darstellung der Formverhältnisse desselben muss ich aufSchmidt's 
Abhandlung verwiesen, im Uebrigen komme ich noch ausfabrlicher darauf zuröck. 

Beziehungen des Trachytes zum Wiener-Sandstein. 

Der Trachyt dieser Gegend steigt Qberall, wo er vorkömmt, aus dem Wie- 
ner-Sandstein empor, den er durchbrochen hat. Die Hebung des letzteren zeigt 
sich stets nur auf kurze Distanzen und in der unmittelbarsten Nähe des empor- 
gedrungenen Gesteins. Der Sandstein steigt oft bis nahe an den Gipfel der Tra- 
chyterhebungen hinan, und oben erst gewahrt man den anstehenden Traehyt. 
Oefters ist die Gränze zwischen beiden entblösst, wo man jedesmal beobachten 
kann, wie der Trachyt den Wiener-Sandstein und dessen Mergelschichten ver- 
ändert hat. Die Veränderung manifestirt sich durch das gefritterte, jaspisähn- 
liche Aussehen des sedimentären Gesteins, so dass letzteres eine oft sehr harte, 
homogene, hellklingende Masse von muscheligem Bruche, weisslicher, gelblicher 
oder grauer Farbe darstellt, diejedoch eben so mit Säuren braust, wie das 
unveränderte Gestein: besass letzteres eine grobkörnige Structur, so gibt sich die- 
selbe häufig auch in den gefritteten Stücken noch zu erkennen. Ebenso finden 
sich an den Gränzen öfters ausgezeichnete Reibungsconglomerate, häufig sind 
Stöcke des Nebengesteins- im Trachyte selbst zerstreut und eingeschmolzen. Die 
Veränderung des Nebengesteins zeigt sich bis auf 3 Fuss, öfters auf viel bedeuten- 
dere Entfernungen hin. Bei Nezdenitz fand ferner Fr. v. Hauer *) solche ver- 
änderte Mergelschichten, in denen man deutlicheFncoidenreste wahrnehmen konnte. 

Diesen Erscheinungen schenkte schon vor längerer Zeit A. Bo u^ *) seine Auf- 
merksamkeit und vergleicht sie mit der Veränderung der Lias-Mergel und Kalke 
bei Port Bush in Irland und auf Skye'). Eine Auflagerung des Trachytes Qber 



<) Nach einer Stelle io dessen Manoscripte. 

*) Geognostisches Gemilde von Deutschland, Seite S36; Proceedings etc. an den oben 

angeführten Orten. 
*) Angaben hierüber ?on Richardsonin Transactions of thc Irish Academy VoL X, pag, 9ö; 

TransacL of (he Royal soc. of Edinh. VoL V, pag, 3; ?on v. Oeynhausen und v. 

Dechen: Karate n*8 Archiv, Band 1, Seite 64 fT.; A. Boue*8 Ecosse etc. 



Digitized by 



Google 



Das Trachytgebirge bei Banow in MIhren. 67 

dem Sandsteine konnte ich direct nirgend beobachten, doch mag diess an einigen 
Puneten, wie z. B. nächst dem Sauerbrunnen bei Nezdenitz, wo die Schichten des 
Mergels unter den Trachyt einzuschiessen scheinen, der Fall sein. Am Caivarien- 
berge bei Banow hingegen, wo nach Stur's Beobachtung die Schichten gegen den 
Trachyt einfallen, liegen die Mergel auch am Hügel dem Trachyte auf und die 
Gränze der beiden Gesteine ist ungeßhr in der Mitte der Höhe des Kegels. An 
anderen Orten, wo man bloss aus den umherliegenden Gesteinstrfimmern auf die Ver- 
breitung der Felsart schliessen kann, sind die Verhältnisse zwischen Trachyt und 
sedimentärem Gestein schwierig zu errathen und zu deuten. Diess ist, wie erwähnt, 
unter anderem bei Nezdenitz zwischen Stary Swietlau und Einsiedelei der Fall. 

Eine fernere Art des Vorkommens von Trachyt im Sandsteine ist das von 
Glocker beobachtete Auftreten des Trachyts in den Gängen, die den Wiener- 
Sandstein durchsetzen. Diess zeigt sich bei Krhow, wo £ Klafter breite Gänge 
m Sandsteine vorkommen, und westlich von Komnia, an der »Kubänka**, wo die 
Gänge eine noch bedeutendere Mächtigkeit erreichen. Von weiteren Erschei- 
nungen, die mit dem Trachyte in Verbindung stehen, soll sogleich die Rede sein. 

Die Kraterbildungen bei Ordgeof. 

Während früher den „schlackigen Bildungen^ am Meierhofe Ordgeof keine 
besondere Aufmerksamkeit zu Theil wurde, fiadet sich die erste Notiz über die 
„Reste eines muthmasslich einstens eingestürzten Vulcans** in den Angaben 
A. Heinrich^s') über diese Gegend. Fernere Mittheilungen verdanken wir Herrn 
Fr. V. Hauers). 

Bei der Darstellung der geognostischen Verhältnisse dieser zwei merkwür- 
digen Puncte kömmt es mir sehr zu Statten auf die von Herrn J. Schmidt ent- 
worfene und seiner Abhandlung beigegebene Karte verweisen zu können. Die 
Lage und Form der beiden Krater ist bereits oben angedeutet worden und wird 
durch jene Karte sehr getreu dargestellt. Beide erheben sich in dem ziemlich 
ebenen Grunde des flachen Bistfitzka- Thaies getrennt von anderen Trachyt- 
Erbebungen und zeigen auch an der Oberfläche keine gegenseitige Verbindung. 

Um mit der Besprechung des südlicher' gelegenen kleineren Kraterwalles 
zu beginnen, mag vor allem erwähnt werden, dass.der auf der Karte mit G, H, 
bezeichnete künstliche Längswall bei Betrachtung desselben vorerst unberück- 
sichtigt bleibt und nur der Ringwall JT, Jl, iV, 0, P ins Auge zu fassen ist. Letz- 
terer zeigt sich ringsum als höchst geringe Erhebung, die aus dunkeln trachy- 
tiscfaen Lavatrümmern und den entsprechenden Schlacken besteht, welche Bil- 
dungen weiter in die Tiefe fortsetzen. Stellenweise bemerkt man Stücke von 
Trachyt in den Schlacken eingeschlossen, welcher offenbar aus der Tiefe empor- 
gebraeht wurde und sich im Uebrigen mit keiner Trachytvarietät dieser Gegend, 
ausser einigen zu erwähnenden Trümmern, am andern Krater, identificiren lässt. 
Eben so interessant ist das Verhalten der Lavabruchstücke und Schlacken gegen 
einander. Letztere umhüllen häufig eckige Bruchstücke von compaeteren Laven ; 
rothbraune oder gelblieh -weisse Schlackentrümmer sind mit grau - schwarzer 
Schlacke verkittet. Hie und da hängen schwarze Tropfen an der Lava und dn den 
lichten Schlacken. Alles dieses deutet darauf hin, dass sich hier eine wiederholte 
eruptive Thätigkeit, wenn auch nicht in grossem Maassstabe, entwickelt hat. 

Hie und da bemerkt man Trümmer eines weisslichen oder gelblichen Mer- 
gels, theilweise oder ganz in den Schlacken eingeschlossen. In einer grösseren 



«) A. a. 0. >) Wolny*s Topographie von Nfihren 1846, Band fV, Seite 118 und XV. 
«) A. a. O. • 

9» 



Digitized by 



Google 



68 ^' ^ Gustav Tsoherroak. 

anstehenden Sehlaekenpartie liegen dieselben mit ihren grössten Dimensionen 
sämmtlich parallel. Eine in dieser Richtung gezogene Linie neigt sich 7 Grad 
gegen aussen. 

Die Schlacken und LayatrOmmer sind meist von schwarz-grauer oder roth- 
brauner Farbe, doch kommen auch häufig gelbe und weissliche Partien vor, abge- 
sehen von jenen, die einen zufälligen kalkigen Ueberzug haben. Die Lavaträmmer 
sind fein porös mit einzelnen grösseren Blasenräuroen, deren längste Axen sämmt- 
lich in Einer Richtung liegen. Die Schlacken zeigen an der Oberfläche häufig eine 
glasige zerborstene Kruste, sind im Innern schwarz mit Blasenräumen von der 
verschiedensten Grösse. Oefters werden die Zellwände höchst dönn, so dass sie 
dann ein sehr geringes scheinbares Eigengewicht besitzen und ins Wasser 
geworfen mit Leichtigkeit oben schwimmen. 

Ringsum ist dieser Krater von den Alluvionen umgeben, die im Thal- 
grunde vorkommen und hier aus Letten und sandigen Schichten bestehende Abla- 
gerungen bilden, die öfters Bruchstücke von Helix-Arten und von Cyclaa comea 
einschliessen und welche hier am Durchrisse des Baches blossgelegt sind. Ebenso 
ist der künstliche Wall bei H entblösst, wo man deutlich wahrnehmen kann, dass 
er im Gegensatze zu seiner Umgebung keine Schichtung zeigt, sondern dass 
dieser von Schlehdom und Huflattich überwucherte Damm aus Letten und 
Ackererde zu irgend einem Zwecke von Menschenhand aufgefQhrt worden sei. 
Im Bachgrunde fand ich ferner auch Sandstein anstehend, der mit einer Neigung 
von 16 — 21 Grad vom Krater wegfiel. 

Da sich der Kraterwall inmitten eines Ackerfeldes befindet, so werden durch 
die Cultur des letzteren jährlich neue Schlacken emporgebracht und umher- 
gestreut, und so die Höhe des Walles, der schon durch den Bach manche Zer- 
störung erlitten haben mag, vermindert. Bei unserem Besuche im Herbstanfange 
war derselbe wie das Ackerfeld ganz kahl mit jenen Trümmern und röthlichem 
Staube bed'eckt. 

Bei weitem auff'allender als der eben geschilderte Schlackenwall ist der 
nordwestlich davon liegende Krater, dessen Wall jedoch nur noch zur Hälfte 
vorhanden ist. Wie viel daran durch Menschenhand verändert worden ist, lässt 
sich nicht ermitteln. Dennoch ist es zu wundern, dass nicht bereits der ganze 
Wall abgetragen worden , obgleich man bereits den Innern Raum mit Ausnahme 
des Trachytkegels so wie den nördlichen niedrigen Theil des Walles {fg) zu 
Ackerboden benutzt hat. Die Vertiefungen ausserhalb des Walles, der Durchbruch 
zwischen / und n sind jedenfalls künstliche Aenderungen. Der Wall besteht zum 
grössten Theil aus Bruchstücken von Trachyt, von welchem eine Partie am äusse- 
ren Abhänge des Walles bei n ansteht, ferner aus Trümmern von Sandstein, 
Schlacken und Lava. Diess lassen die steilen äusseren Abhänge zwischen U n, o, 
die Entblössungen bei f und g wahrnehmen. Dieselbe Beschaffenheit zeigt der 
Kraterboden, in soweit sich nicht die Trachytkegel erheben^ worüber die Ober- 
fläche und die künstliche Grube bei u Aufschluss geben. Im Uebrigen ist die 
Oberfläche von einer dünnen Schicht von Dammerde überlagert , die zur Zeit 
unserer Anwesenheit, abgesehen von dem Ackerboden, eine sehr spärliche Vege- 
tation trug. Der Wall zeigte sich ausser dem mit einigen Schlehdornsträuchen 
bewachsenen Nordwestpuncte ganz kahl. Auf dem Kraterboden erfreuten uns 
einige Exemplare von Ändropogon Ischaetnum mit ihren rothblühenden Aebren. Die 
zwei Hügel, welche sich vom Boden des Kraters erheben, bestehen aus festem 
Trachyt, der merkwürdiger Weise nach der Bildung des Kraters hier emporstieg 
und dessen Beschafi*enheit mit derjenigen übereinstimmt, welche der Trachyt an 
den naheliegenden Hügeln zeigt. An dem westlichen Hügel / steht dieses dunkle 



Digitized by 



Google 



Das Trtchytgebirge bei ß&now in M&hreiL 69 

Gestein an, an dem östlichen bezeugen die darauf umherliegenden Cresteins- 
trumroer, dass er aus eben demselben bestehe. 

Dieser Traehyt unterscheidet sich jedoch scharf von jenen Trümmern« die 
dem Walle und Kraterboden eigenthOmlich sind: letzteres Gestein ist offenbar 
^Iter und wurde erst durch die hier stattgefundenen Eruptionen emporgedrängt. 
Uebrigens kommt ein diesem ganz gleichartiges an dem erwähnten Puncto bei 
Brosenkau neben Basalt Tor. 

Die LavatrOmmer und Schlacken sind hier viel weniger häufig als am sOd- 
lichen Krater, doch zeigen sie im Allgemeinen dieselben Eigenschaften. Einzelne 
Trachyttrfimmer, die in diesen Schlacken vorkommen, sind mit denen am andern 
Krater gleichartig. Rings um diese beiden Krater ist weiter von Laven nichts 
bemerkbar. 

Mineralogische Zusammensetzung des Trachytes. 

Da die mineralogische Constitution dieser Gesteine namentlich wegen der 
meist feinkörnigen oder fast dichten Structur der verschiedenen Abänderungen 
frfiher sehr verschieden gedeutet wurde, so lag es mir besonders daran, dieselben 
mit allen mir zu Gebote stehenden Mitteln möglichst genau zu untersuchen, wobei 
mir hinlänglich zu Gebote stehendes Material und zusammenhängende Beobach- 
tungen an Ort und Stelle sehr zu Statten kamen. 

Mit der mineralogischen Untersuchung ging die chemische Analyse Hand in 
Hand, so dass beide Arten der Beobachtung sich gegenseitig ergänzen konnten. 

Als wesentliche Bestandtheile dieser Trachyte wurden nachgewiesen : 

Oligoklasw — Die Zwillingsstreifung auf den vollkommensten Spaltflächen, 
der Glanz, das specifische Gewicht und das Verhalten vor dem Löthrohre lassen 
ihn leicht erkennen, wie denn auch die zuweilen auf künstlichen Schlifiilächen 
erscheinenden Contouren der Krystalle gute Anhaltspuncte gewähren. 

Labrador. — Wo derselbe bemerkbar wird, tritt er immer neben Oligoklas 
auf, doch sind seine Krystalle stets kleiner als jene des Oligoklases. In diesen 
Fällen beweisen merkliche Unterschiede zwischen dem ausgeschiedenen Feld- 
spathkrystallen sogleich die Anwesenheit zweier verschiedener Arten. Der Oli- 
goklas liess sich, wie oben erwähnt, bald erkennen, der Labrador aber von dem 
weissen oder wasserhellen Oligoklas durch seine lichtgraue Farbe und leichtere 
Schmelzbarkeit unterscheiden. Bei einer Varietät des Trachytes trat der bemerkens- 
werthe Umstand ein, dass die gegen die angebrachte Schlififläche gClnstig gelegenen 
Labradorkrystalle nach einer Richtung hin jenen eigenthQmlichen blaulichen Licht- 
schein wahrnehmen Hessen , so dass hier das Vorkommen des Labradors in aus- 
gezeichneter Weise dargethan wurde, was an anderen Varietäten dieses Gesteins 
eben so wenig wie an vielen Doleriten beobachtet werden kann, deren Labrador- 
krystalle unvollkommen und undurchsichtig sind. 

Hornblende — kommt in allen Abänderungen in schwarzen, nadel- oder 
säulenförmigen Krystallen, die auf den Spaltflächen stark glänzend sind, vor und 
gehört sonach zu den wesentlichen Geroengtheilen in diesem Trachyte. Die 
Krystalle zeigen meist die Form oo P. (oo P oo), P, P. oder auch manchmal 
<» P <x>. oo P. {oo P oo), 2 P oo, P (P oo) und häufig die bekannte 
Zwillingsbildung. 

Hagneteisen — findet sich ebenfalls allgemein in diesen Trachyten. 

Ueberdiess kommt der Augit hie und da in einzelnen kleinen dunkelgrünen 
oder schwarzen Krystallen, endlich Titanit in kleinen gelben Krystallen höchst 
sparsam am Calvarienberge und bei Ordgeof eingesprengt vor. Die Trachyte 
dieser Gegend sind sonach mineralogisch vor Allem dadurch Charakter isirt, dass 



Digitized by 



Google 



70 J* I«* GusUt Tsohermak. 

ihnen der Sanidiii und Glimmer gänzlich fehlen, der Feldspath-Bestandtheil dem 
Oligoklas und Labrador angehört, endlieh Hornblende und Magneteisen stets Tor- 
handen sind. Die Resultate der chemischen Analyse werden diess näher beleuchten. 

Chemische Untersuchung des Trachytes. . • 

Nachstehende Analysen wurden Ton mir in dem chemischen Laboratoriom 
der k. k. geologischen Reichsanstalt ausgefQhrt, dessen Benützung mir durch 
die Güte des Vorstandes Herrn K. v. Hauer gestattet ward, wof&r ich dem- 
selben meinen Dank hier auszusprechen nicht unterlassen kann. Eine von 
Streng *) gelieferte Analyse ist ebenfalls angef&hrt Die Methode der Unter- 
suchung war folgende: 

Von den zu untersuchenden GesteinsstOcken wurden je 60 — 80 Chramme im 
Stahlmörser gepulvert und durch Leiniwand gebeutelt. Das Pulver wurde gut 
gemengt und in zwei Theile getheilt, wovon der eine zur Ermittelung des speci- 
fischen Gewichtes, der andere zu den chemischen Bestimmungen diente. Von 
dem letzteren wurde eine Partie nochmals fein zerrieben und gemischt, davon 
1 — 1*3 Gramme zum Aufschliessen mit kohlensaurem Kali-Natron genommen, 
wShrend andererseits eben so viel mit Flusssäure aufgeschlossen wurde. 

Die mit den kohlensauren Alkalien geschmolzene Masse wurde nach dem 
Auflösen sorgflültig im Wasserbade zur Trockene abgedampft, nach Abseheidung 
der Kieselerde in dem Filtrate Eisenoxyd und Thonerde durch Ammoniak geßllt 
und abfiltrirt, der Niederschlag . in Salzsäure gelöst und in dieser verdQnnten 
Lösung die Fällung mit Ammoniak wiederholt um die früher mitgerissenen 
Antheile von Kalkerde und Magnesia auszuscheiden. Das Filtrat wurde mit dem 
nach der ersten Fällung erhaltenen vereinigt. Der zuletzt durch Ammoniak 
erhaltene und wohl ausgewaschene Niederschlag wurde in Salzsäure gelöst und 
mit einer Kalilösung gekocht. Nach der Trennung des Eisenoxydes von der Thon- 
erde wurde ersteres ebenso wie der im Filtrate durch Ammoniak und Schwefel- 
ammonium entstandene Niederschlag nochmals in Salzsäure gelöst und in den ver- 
dünnten Lösungen die entsprechenden Fällungen nochmals vorgenommen and 
so das anhaftende Kali ganz entfernt. Die Trennung der Kalkerde und Magnesia 
geschah nach den bekannten Methoden durch oxalsaures Ammoniak und phos- 
phorsaures Natron mit Ammoniak. 

Zur Bestimmung der Alkalien wurde die oben bezeichnete Menge des mit 
Wasser benetzten Pulvers in den zur Entwickelung der Flusssäure dienenden 
Bleikasten gestellt, wo in mehreren Tagen alles vollständig aufgeschlossen war. 
Nach Zusatz von Schwefelsäure wurde das Ganze abgedampft und in salzsäure- 
haltigem Wasser gelöst. Hierauf wurde durch Chlorbarium, Ammoniak, kohlen- 
saures Ammoniak zugleich gefällt, das Filtrat eingedampft, geglüht, aufgelöst 
und daraus der Rückstand der ersten Fällung und die Magnesia durch Baryt- 
hydrat entfernt, letzteres durch kohlensaures Ammoniak niedergeschlagen. Die 
Alkalien wurden zuerst als Chloralkalien gewogen , darauf das Kali als Kalium- 
platinchlorid bestimmt. 

Zur Bestimmung der Kohlensäure diente der Apparat von Schaffner. Der 
Gehaltan Wasser wurde, je nachdem Kohlensäure vorhanden war oder nicht, ent- 
weder direct durch Auffangen im Chlorcaiciumrohre oder indirect durch heftiges 
Glühen im Platintiegel bestimmt. 

Zur Ermittelung des specifischen Gewichtes bediente ich mich eines 
Pyknometers, das ungefähr 30 Gramm Wasser fasste. Es wurden etwa 5 Gr. des 



Poggendorffs Annalen Band XC, Seite 104. 



Digitized by 



Google 



Dis Traohytgebirge bei Btnow in Mähren. 71 

Gesteiospulvers hineingef&Ut und mit Wasser Obergossen. Das Ganze wurde 
mehrere Stunden im Wasserbade inKocbbitze erhalten» um alle im PuWer zurück- 
gehaltene Luft zu entfernen. Nachdem Alles zur früheren Temperatur erkaltet 
wir, wurde das Pyknometer gesehlossen, heraus genommen» abgetrocknet und 
gewogen. Das PuWer wurde hierauf auf ein Uhrglas gespült» im Wasserbade zur 
Trockene gebracht und das Gewicht bestimmt 

Das specifische Gewicht ist stets auf die Temperatur von 3*7S<» C. bezogen. 

I. 0» U. UI. 

Kiesels&are 58*92 — 30-60 56*47 53-85 

Tlwnerde 21-24 — 9-9i 20-60 17-95 

RUenoxydol 7-63 — 1-69 1115 6-94 

Kalkerde 6*79 1-94) 6-42 8-33 

Magnesia 0-81 0*32( ^ ^^ 1*80 6 47 

Kall«) 1-12 loM "^ ) , ^ i-34 

NatroB 2-20 0-56) f ^'^ 1*91 

Kohlensfiiire 0-00 — — 0-00 0*44 

Wasser 1-11 — — 000 2*55 

99-82 100*00 99-78 

Spce. Gewicht = 2-671 2-745 — 

IV. V. VI. VII. 

Kieselsfiure .... 52 14 53 03 51-32 50*74 

Thonerde 2009 1814 1911 15-36 

Eisenoxydul.... 10-30 9*55 10*80 10-78 

Manganoxydul . . Spur 0*00 Spur Spur 

Kalkerde 9*68 10*07 1011 8-81 

Magnesia 2-66 6*65 2*91 6*90 

Kali i-27 ) «.^ «.^. ( 0*92 

Natron 1-84^ ^^ ^ ^* \ 1*91 

Kohlensaure 0*98 0*00 Spur 1*72 

Wasser 1-40 000 2-81 3-12 

Schwefel ...... Spur — _ _ 

Kupfer Spur — — Spur 

100*36 100*00 10000 100-26 

Spec. Gew. = 2-813 3-789 2*819 2-847 

I. Trachyt von der Kuppe Stary Swietlau. Grauweisses homogenes Gestein, 
das viel Mag^eteisen und fast keine Hornblende enthält. Zu weiteren Zwecken 
sind die Sauerstoffmengen hier angegeben. 

n. Lava vom nördlichen Krater bei Ordgeof — wenig Magneteisen ent- 
haltend. 

III. Trachyt vom Berge Hrad>) bei Banow nach A. Streng»). 

IV. Trachyt von Komnia. — Dolerit ähnliches Gestein, welches hie und da 
Pönctchen von Kupferkies und Pyrit eingesprengt, Qberdiess ziemlich viel Mag- 
neteisen enthält. 

V. Trachyt von Nezdenitz. — Derselbe sieht einem Diorite ähnlich, ist bereits 
stärker angegriffen, m'cht besonders magneteiseuhältig. 

VI. Trachyt von WoUenau — grauschwarz, einem Anamesite ähnlich, Mag- 
neteisen in geringer Menge enthaltend. 

VII. Trachyt von der Einsiedelei bei Banow — bläulichgraues fast dichtes 
Gestein mit einzelnen Hornblende-Krystallen und wenig Magneteisen. 

Sämmtliche von mir angestellte Analysen wurden mit Ausnahme von V, wo 
e5 nicht thunlich war, an sehr frisch aussehendem Material ausgeführt und es 



*) Wo bloss die Summe der Alktlien aufgegeben ist, wurde dieselbe aus dem Verluste 
. bestimmt. *) Es ist diess der bereits öfters genannte „Calvärienberg^. ') A. a. 0. 



Digitized by 



Google 



72 J- ^« Gubta? Tscherm&k. 

zeigte sieh sonach die häuflge Erscheinung, dass Gesteine von dem frischesten 
Aussehen durch Kohlensäure- und Wassergehalt den in ihnen eingetretenen 
Zustand der Zersetzung beweisen, während an mehr zerstört aussehenden Stücken 
dieses Merkmal nicht auftritt. Uebrigens sah auch das in V angewendete Mate- 
rial weniger angegriffen aus als die meisten in Sammlungen vorkommenden 
Trachyte. 

Will man nun aus den angefahrten Resultaten auf die in den einzelnen 
Abänderungen enthaltenen Mineralien schliessen, so lässt sich aus der chemischen 
Zusammensetzung allein , bereits mit vieler Wahrscheinlichkeit erkennen, dass 
der feldspathige Antheil dieser Trachyte durch Oligoklas und Labrador gebildet 
werde, was durch die mineralogische Untersuchung bestätigt wird. Um jedoch 
die relativen Quantitäten der dieselben zusammensetzenden Mineralien genau zu 
ermitteln , fehlen uns um so mehr die nöthigen Anhaltspuncte, als man es fast 
immer mit 4 — S Mineralspecies zu thun hat, deren Zusammensetzung nicht als 
bekannt angenommen werden kann, öberdiess die begonnene Zersetzung ein unbe- 
kanntes störendes Element ist. Uebrigens bin ich der Ansicht, dass durch solche 
trotz vieler Rechnung erlangte unsichere Resultate wenig gewonnen sei. Nur 
bei Einer Abänderung wollen wir in eine solche Betrachtung eingehen, da die- 
selbe sehr einfach zusammengesetzt ist. Diess ist der weissliche Trachyt von 
Stary Swietlau (I), der homogen-krystallinisch ist. Hie und da sind die Spalt- 
flächen des Oligoklas erkennbar, sehr selten sind einige kleine Hornblendenadeln 
zu bemerken, im Pulver lässt sieh eine beträchtliche Menge Mugneteisen aus- 
ziehen. Zur Analyse wurde ein von Hornblende fast absolut freies Stuck genom- 
men. Der angeführte Sauerstoff steht in dem Verhälltnisse: 

Si:R:R = 3006 : 991 : 301, 
wobei die Oxyde des Eisens und das Wasser unberücksichtigt sind. Diess ist 
nahezu das dem Oligoklas zukommende Verhältniss 9:3:1, welches im vorlie- 
genden Falle namentlich bei den unter ft begrifTenen Basen Ca, Mg. K, Na durch 
das eingetretene Wasser etwas gestört wird. 

Wird hier das richtige Verhältniss von §i:JPl durch Hinzufägung von Eisen- 
oxyd hergestellt so berechnet sich die Zusammensetzung dieses Trachyts nach 
Elimination des Wassers zu 

92-79 pCt. Oligoklas und 
7*21 M Magneteisen, wobei jener höchst 
geringe Antheil von Hornblende unberücksichtigt ist und wo wir es freilich mit 
einem sehr kalkreichen Oligoklas zu thun hätten. 

Die unter U. aufgeführte Lava hat einen nicht unbedeutenden Gehalt an 
Hornblende, wodurch der procentische Gehalt an Kieselsäure deprimirt wird. Jene 
Resultate lassen mit vieler Wahrscheinlichkeit schliessen, dass der feldspathige 
Gemengtheil nur aus Oligoklas bestehe. 

Bei allen übrigen der untersuchten Gesteine, die ziemlich ähnlich zusam- 
mengesetzt sind, und worin die Menge der enthaltenen Hornblende und des Augites 
nicht sehr gross ist, deutet der stets so geringe Kieselsäure- und der bedeutende 
Kalkerde-Gehalt daraufhin, dass darin mindestens eben so viel Labrador enthalten 
sei als Oligoklas. Die Menge und das Verhältniss der Alkalien dürfte durch die ein- 
getretene Zersetzung etwas geändert worden sein. 

Beschreibung der wichtigsten Trachyt-Abänderungen. 

Die Trachyte dieser Gegend zeigen an den verschiedenen Orten ihres Auf- 
tretens ein ziemlich abweichendes Aussehen und wie diess beim Trachyte über- 
haupt gewöhnlich ist, weist fast jede Erhebung ein Gestein auf, dass ron allen 



Digitized by 



Google 



Das Trachytgebtrge bei Baiow in Mihren. 73 

ringsam Yorkommenden mehr minder differirt Es ist die Farbe und Structur der 
Gnindmasse, die relative Menge und Grösse der ausgeschiedenen Feldspath- und 
Homblende-Krystalle» welche eine grosse Anzahl Varietäten hervorbringt, von 
denen wir folgende erwähnen wollen. 

I.Abänderungen vom Sauerbrunnen bei Nezdenitz und vom 
Stary Swietlau. Die Grundmasse des Trachytes vom erstgenannten Fundorte 
ist liehtgrau» feinkrystallinisch ; darin liegen grössere im Durchschnitte 2 Millim. 
lange Oligoklaskrystalle, die zusammen ungefähr den vierten Theil des Gesteins 
ausmachen und wovon die grössten Ober 6 Millim. lang sind. Eben so sind feine 
Nadeln von schwarzer Hornblende und kleine dicke dunkelgrüne Krystalle von 
durchschnittlich 1 Millim. Länge ausgeschieden» welch letztere Augit zu sein 
seheinen. Die beiden letzteren Gemengtheile betragen nur einen sehr geringen 
Theil der Gesteinsmasse. Ueberdiess sind kleine Pünctchen von Magneteisen zu 
bemerken. 

Der Oligoklas ist darin sehr leicht zu erkennen und zeigt die bekannte 
Streifnng sehr ausgezeichnet Häufig sind die Krystalle in der Mitte wasserhell 
und werden nach aussen zu trübe, was jedenfalls einer begonnenen Zersetzung 
zuzuschreiben ist Dieselben liegen häufig nach ihren grössten Dimensionen 
parallel • woher es kommen mag, dass sich das Gestein leicht in flache Stücke 
zerschlagen lässt. Der Trachyt vom Stary Swietlau ist dem eben beschriebenen 
zunächst anzureihen. Die Grundmasse ist noch lichter, die Hornblende tritt 
fast ganz zurück, die Oligoklaskrystalle verschmelzen mehr mit der Grundmasse. 
Die aus der Analyse I gezogenen Schlüsse machen es wahrscheinlich , dass der 
Feldspath-Gemengtheil nur aus Oligoklas bestehe. 

Bei dieser Gelegenheit muss bemerkt werden, dass am Stary Swietlau noch 
eine andere Abart vorkommt, die mineralogisch und chemisch von der eben 
genannten verschieden ist, und einer anderen, westlich davon, bei Nezdenitz vor- 
kommenden nahekommt (vergl. Analyse I und V). 

2. Trachyt von Hrosenkau und Ordgeof.^Es istdiess jenes Gestein, 
das nördlich von Hrosenkau neben Basalt, ferner am nördlichen Krater bei 
Ordgeof in losen Bruchstücken vorkommt. Die Beschreibung, welche v. De eben 
von dem Trachyt vom Külsbrunnen im Siebengebirge 9 entwirft, passt beinahe 
ganz auf dieses Gestein. Die Grundmasse ist feinkörnig, von ausgezeichnet schup- 
pigem Gefilge, von licht- bis dunkelgrauer Farbe. Die kleinen Krystalle liegen mit 
ihren breitesten Flächen parallel, wodurch das Gestein beinahe schiefrig wird und 
sich leicht nach einer Richtung spalten lässt. Hie und da treten einzelne grössere 
Oligoklaskrystalle auf, die Hornblende fehlt fast gänzlich. Häufig finden sich kleine 
runde Hohlräume, die mit bräunlich-gelber ochriger Substanz theilweise ausge- 
füllt sind. Dieser Trachyt erscheint ziemlich angegriffen, da er nur in Bruch- 
stücken herumliegt. 

Aus dem specifischen Gewichte von 2*662 und dem Kieselsäure-Gehalte von 
S8-38 pCt. *) glaube ich schliessen zu können, dass der Feldspath-Gemengtheil 
nur aus Oligoklas bestehe. 

Oben wurde bereits erwähnt, dass das eben beschriebene Gestein sich scharf 
von dem Trachyte unterscheide, der die beiden'Kegel in dem Krater bildet, 
ebenso von jenem , der in Trümmern in der Lava daselbst vorkommt. Letzteres 
ist lichtbraun, feinporös, thonartig aussehend» dabei hart und hell klingend. 



^) Geognostische Beschaffenheit des Siebengebirges. In den Verhandlungen des natur- 
historischen Vereines der preussischen Rheinlande und Westphalens Band IX, 1852, 
Seite 36S. 

*) Nach einer von Ht^rm L. Knaffel auf meine Bitte ausgefQhrten Bestimmung. 

K. k. feoloffMeb« BMehsaBiUlt. 9. JabrfiBf 1858. I. |0 



Digitized by 



Google 



74 J* ^ GusUv Tsohermak. 

wahrscheinlich nach froher erlittener Zersetzung durch die emporgedruDgeoe 
La?a nochmals verändert. 

3. Trachyt von Komnia. In einer dunkelgrauen Grundmasse liegen 
häufige und grosse schwarze Hornbiende-Krystaile. Ueberdiess zeigen sich eine 
grosse Anzahl von im Mittel 2 Millim. langen Feldspath-Krystallen darin, wovon 
die einen wasserhell oder weisslich, die anderen lichtgrau sind. Erstere lassen sich» 
namentlich wo sie grösser sind, sogleich als Oligoklas erkennen, während sich 
die letzteren bei genauerer Prüfung als Labrador erweisen, was durch das 
erwähnte Auftreten des demselben eigenthömlichen, blauen Lichtscheines noch 
bestätigt wird. Letzterer lässt sich an Krystallen, die 2 Millim. lang sind, bereits 
sehr deutlich beobachten. Das Resultat der Analyse IV stimmt mit diesen Beob- 
tungen sehr wohl überein. Die Krystalle der Hornblende sind im Mittel etwa 
K Millim. lang und 1 Millim. breit; doch beobachtet man auch solche von 6 Cent. 
Länge und 2 Cent. Breite. Manchmal, jedoch im Ganzen selten, bemerkt man 
einzelne Augit-Krystalle von höchstens 3 Millim. Länge. 

Das Gestein bietet im Uebrigen interessante Zersetzungs- und Verwitte- 
rungs-Erscheinungen , wie die Verdrängung von Hornblende durch Pyrit und 
Magneteisen, das Vorkommen dieser Mineralien und des Kupferkieses in dem- 
selben, Ausscheidung von Quarz u. s. w., wovon weiter unter die Rede sein wird. 
Im Ganzen sieht es einem Dolerite ziemlich ähnlich. 

4. Abänderung von der Einsiedelei. Die Grundmasse ist höcht fein 
krystallinisch, fast dicht, von grünlich-grauer oder aschgrauer Farbe. In dersel- 
ben liegen schwarze Hornbiende-Krystaile in meist bedeutender Menge nebst 
vielen kleinen Feldspathblättchen, die erst bei genauerer Betrachtung bemerkbar 
werden. Das Gestein ist von flachmuscheligem Bruche, zähe und schwer zerspreng- 
bar. Dass die darin vorkommenden Feldspath-Krystalle unter einander verschie- 
den sind, lässt sich bald erkennen, die Bestimmung derselben jedoch nicht so 
scharf wie an der Abänderung von Komnia ausführen. Dennoch beweist uns das 
Resultat der Analyse (VII), dass hier Labrador und Oligoklas auftreten. 

Dieser Varietät zunächst steht das Gestein vom Calvarienberge 
bei Banow. Die Hornblende tritt hier mehr zurück, wogegen jedoch in 
seltenen Fällen einzelne Oligoklas-Krystalle, die öfters die Länge von 1 Cent, 
erreichen, zerstreut vorkommen. Die Analyse III und das specifische Gewicht 
von 2-77S reihen es gleichfalls dem vorgenannten Trachyte an. Zu bemerken 
ist noch das Vorkommen von blasigen und schlackigen Trachyttrümroern an eben 
diesem Orte. 

Die Abänderungen von Wollenau und den Trachytkegeln im Krater 
bei Ordgeof unterscheiden sich wiederum nur durch das bedeutende Zurück- 
treten der Hornblende- und Feldspath-Krystalle und die dunklere Färbung der 
Grundmasse von dem Trachyte der Einsiedelei. Sie gleichen daher dem Aname- 
site, sind sehr zähe und von splitterigem Bruche. In dem Gesteine von Wollenau 
bemerkt man jedoch als Seltenheit einzelne sehr kleine Körnchen von Olivin und 
kleine Augit-Krystalle. 

Der Trachyt von der Einsiedelei bildet so ziemlich den Typus der meisten 
in dieser Gegend auftretenden Abarten. Zwischen diesen und dem Gestein von 
Komnia lassen sich alle hier nicht beschriebenen und, wie erwähnt, die vom Cal- 
varienberge einreihen. In diese Reihe käme auch das obengenannte Gestein von 
Nezdenitz zu stehen. 

5. Lava von Ordgeof. Das äussere Aussehen derselben wurde bereits oben 
beschrieben. Was die mineralogische BeschaiTenheit anbelangt, ist zu bemerken, 
dass in dem dunkelgrauen porösen Gesteine öfters einzelne kleine Krystalle 



Digitized by 



Google 



Dis Trachytgebirge bei Banow in Mihren. 7K 

schvarzer Hornblende, ferner kleine Partien ron Augit and weisslichem Feldapatbe 
Torkommen. Bei den schaumigen Schlacken ist natürlich an mineralogische Untere 
Scheidung nicht zu denken. Einzelne Quarzkörner» die darin vorkommen, sind 
leicht begreiflicher Weise fremde Einschlüsse. 

Die verschiedenen Abündernngen des Trachytes dieser Gegend haben zu- 
meist ein fär diese Felsart ungewöhnliches Aussehen. Dieser Umstand war die 
Ursache, dass viele davon nach der Reihe Phonolith, Diorit, Basalt, Dolerit 
genannt worden sind. Sie sehen den ebenfalls oft verkannten Trachyten bei 
Schemnitz <) ähnlich und lassen sich mit vielen Abänderungen vom Glashflttner 
und Kozelniker Thale vergleichen. Sie stehen jedenfalls dem Dolerite ziemlich 
nahe, unc^ würden nach der ehemals für Trachyt aufgestellten Charakteristik auf 
diesen Namen keinen Anspruch machen dürfen, auch der von Abi ch für den 
von ihm aufgestellten Trachy-Dolerit >) gegebenen Definition würden sie nur 
tbeilweise entsprechen. Beudanfs Eintheiiung') verweist sie zumeist zu den 
von ihm Drachyie sem-vUreux und Trachyte noir genannten Varietäten. 

Mit Benützung der Resultate der mineralogisch -chemischen Untersuchung 
lassen sich sämmtiiche Abänderungen in zwei Gruppen bringen, deren erste 
(d. Abänd. 1, 2) durch Oligoklas, die zweite (d. Abänd. 3, 4) durch Labrador 
charakterisirt wird. Die Lava von Ordgeof wäre noch zur ersten Gruppe zu 
stellen. Nach G. Rose*s Eintheilungsprincip nach den ausgeschiedenen Minera- 
lien zerfallen sie in eben diese beiden Gruppen, deren erste der von ihm aufge- 
stellten dritten Abtheilung angehört, die andere streng genommen noch in keine 
seiner Abtheilungen einzureihen wäre. 

Gegenseitiges Verhalten der einzelnen Abänderungen des 

Trachytes. 

In welchem Verhältnisse die verschiedenen Abänderungen zu einander 
stehen, lässt sich meist nicht wahrnehmen, da an solchen Stellen, wo verschie- 
dene Varietäten neben einander auftreten, die Gränze zwischen beiden und die 
Gesteine selbst nicht aufgedeckt sind, wo sich dann auch über das relative Alter 
derselben nichts entscheiden lässt. Nur ein Punct gestattet uns in dieser Bezie- 
hung eine genauere Vergleichung. Es ist diess das erwähnte Vorkommen am 
nördlichen Krater bei Ordgeof. Der Trachyt an den beiden inneren Kegeln und 
die den Krater tbeilweise zusammensetzenden Trümmer sind bedeutend ver- 
schieden, letzteres Gestein ist ofienbar das ältere. 

Obwohl weitere Beobachtungen fehlen, so dürfte es dennoch nicht gewagt 
sein, die eben aufgestellte erste Gruppe der Trachjrte dieser Gegend als die 
ihere zu erklären, da hierfür die Unterschiede in der mineralogisch -chemi- 
schen Zusammensetzung ziemlich deutlich sprechen. Die hierher gehörigen Ge- 
steine sind, wie gesagt , an der Oberfläche viel sparsamer verbreitet als die 
übrigen Trachyte und werden wahrscheinlich oft von letzteren überlagert. 

Secundäre Mineralbildungen im Trachyte. 

Das Auftreten solcher Mineralien , die nicht ursprünglich dem Trachyte 
angehören, sondern spätere Bildungen sind, ist ziemlich häufig. In Höhlungen, 
Dmsenräumen u. s. w. kommen vor: 



<) Yergl. J. V. Pettko*s Eriauterungea u. s. w. in den Abhandlungen der k. k. geologischen 

Reiehsanstalt, Abtheilung 1, Seite 2. 
*) A b i e h : Ueber die Natur und den Zusammenhang der vuleanischen Bildmigen, 

Seite 100. 
>) Vagage en Hongrie, t. III, pag. 316 f. 

10» 



Digitized by 



Google 



76 l L GoiUf TsehenuL 

Kalkspath — in Draseo, deren einzelne Kry stalle die Form ^/^Rteigen, am 
Caiyarienberge; als krystailinische Aasfuilung von Hohlräumen an vielen Orten. 

Eisenspath — in Rbomboedem krystallisirt in Dmsenriuroen, öfters in 
Brauneisenstein umgewandelt, ferner als krystailinische Ausflillnng hohler Räume. 

Pyrit — in Hexaedern, oft in Brauneisenstein umgewandelt, — Komnia — 
Calvarienberg. 

Brauneisenstein — als Pseudomorphose nach den beiden letztgenannten 
Mineralien, ferner als Auskleidung von Höhlungen, deren innerster Baum durch 
Eisenocher ausgeftillt ist, sehr häufig. 

Quarz — in sehr kleinen Krystallen in Drusenräumen des Trachjrtes von 
Swietlau nach Franz v. Hauer«), als Chaleedon Hohlräume des Tri^hytes von 
Komnia auskleidend. 

Natrolith — in ganz kleinen nierenformigen Aggregaten von weisser 
oder gelblicher Farbe in Drusenräumen vorkommend: Stary Swietlau, Kom- 
nia u. s. w. 

Wo von diesen Mineralien mehrere zugleich in Drusenräumen auftreten, lässt 
sich eine bestimmte Reihenfolge beobachten. In dieser Beziehung zeigten sich 
folgende Vorkommnisse: 

Als Auskleidung des Hohlraumes Chaleedon, hierauf Natrolith, darauf 
Kalkspath. — Stary Swietlau. 

Natrolith auf Chaleedon. — Komnia, Stary Swietlau. 

Kalkspath auf Natrolith. — Stary Swietlau. 

Kalkspath auf Eisenspath. — Ziemlich häufig. 

Kalkspath auf Brauneisenstein. — Ebenfalls häufig. 

Eisenocher auf Brauneisenstein. — Sehr gewöhnlich. 

Ueberdiess kommen solche Mineralien auch im Gesteine eingesprengt vor. 
Hierher sind zu zählen : 

Kalkspath — öfters deutlich bemerkbar, häufig nur durch das Brausen mit 
Säuren darin zu erkennen. 

Kupferkies — einzelne PQnctchen davon im Gesteine von Komnia. 

Magneteisen. — Wenn man auch sonst Qherall das Magneteisen als 
ursprünglich gebildetes Mineral gelten lassen will, so ist diess ganz unstatthaft dort, 
wo es pseudomorph nach Augit *) und Hornblende vorkömmt. Diese Erscheinung, 
welche, so viel mir bekannt, noch wenig beobachtet wurde, zeigt sich aus- 
gezeichnet auf künstlichen Durchschnitten und geschlilTenen Flächen des Gesteines. 
Der Magneteisenstein zeigt sich zuerst als Ausscheidung aus den genannten 
Mineralien aussen sowohl als innen längs den Spaltungsrichtungen hin, an 
anderen Stellen verdrängt er aber auch die frühere Substanz, so dass das neu- 
gebildete Mineral ganz oder theilweise den Raum einnimmt: so zeigen sich Ecken 
der Krystalle von Augit und Amphibol, ganze oder Theile der Krystalle durch 
Magneteisen ersetzt. Einsiedelei, Nezdenitz. 

Pyrit. — Ganz genau so wie das eben beschriebene Vorkommen des 
Magneteisens ist das des Pyrites als Pseudomorphose nach Augit im Trachyte von 
Komnia. Diess wird durch die Farbe des Minerals noch leichter beroerkber, doch 
fand ich die Krystalle stets nur theilweise umgewandelt. Der Pyrit scheint wohl 
erst durch eine fernere Umwandlung aus dem Magneteisen entstanden zu sein. 
Ueberdiess kommt der Pyrit in einzelnen Pünctchen im Gesteine zerstreut vor. 

1) Aus dessen Manuscripte. 

*) Vergleiche Forchhammer in dem amtlichen Berichte über die 24. Versammlong 

deutscher Naturforscher in Kiel, Seite 281, und hierüber G. Bischof: Lehrbuch der 

chemischen und physicalischen Geologie !!, Seite 568. 



Digitized by 



Google 



Das Trachytgebirge bei Banow in M&hren. 77 

Verwitterungs-Erscheinungen. 

Der Tniehyt zeigt je nach der Art der Verwitterung und der einzelnen 
Stadien derselben sehr mannigfaltige Erscheinungen» von denen wir bloss Einiges 
erwähnen wollen. 

Die Grundmasse ändert beim Beginne der Verwitterung ihre Farbe, sie wird 
braun, hierauf wieder lichter und pori^s. Die einzelnen kleinen Hohlräume sind oft 
mit Eisenocher ausgekleidet« darauf wird das Gestein immer weicher und lichter, bis 
es in eine weisse thonige Masse verwandelt ist. Bei einem anderen Gange der Ver- 
witterung wird das Gestein rothbraun, welche Farbe es bis zum Zerfallen behält. 

Die Feldspathkrystalle werden anfangs trübe, dann weich, verschwinden 
endlich fast ganz und lassen in dem hohlen Räume bloss eine Auskleidung von 
kaolinartiger Beschaffenheit zurück. 

Die Hornblende verliert ihren Glanz, die Cohärenz und Härte und lässt 
schliesslich nur ein dunkelbraunes ocheriges Pulver zurück. An einigen Orten 
finden sich in einer weissen thonigen Masse, einem Verwitterungsproducte des 
Trachytes, ausgezeichnete Pseudomorphosen der Hornblende. Diea^lbe ist in eine 
gelbliche steinmarkähnliche Substanz umgewandelt, welche noch die Form und 
Spaitbarkeit des ursprünglichen Minerals, auch ziemlichen Glanz auf den Spalt- 
flächen besitzt, öfters findet sich noch ein schwarzer Kern von unveränderter 
Hornblende im Innern 9. Ich war bisher durch Mangel an Material und Zeit 
gebindert, diese Bildungen chemisch zu untersuchen. 

Merkwürdig ist das Auftreten des Glimmers in solchen verwitterten 
Gesteinsstücken, da er sonst nicht in diesen Trachyten vorkommt. Diess ist nach 
Fr. V. Hauer in dem verwitterten Gesteine von Komnia der Fall. Ich fand ein- 
zelne tombackbraune Blättchen auf Flächen von ziemlich angegriffenen Hörn- 
blendekrystallen , ferner in einzelnen Schüppchen hie und da , jedoch selten, 
in einem verwitterten Trachyte bei der Einsiedelei. Man dürfte demnach schwer- 
lieh irren, wenn man den Glimmer hier als Zersetzungsproduct, das wahrschein- 
lich ans Hornblende entstanden ist, betrachtet. 

Ferner fand ich am Stary Swietlau ein verwittertes Gesteinsstück, das aus 
einem Aggregat von Quarzkrystallen und kleinen Magneteisen- Oktaedern bestand, 
welche durch thonige Masse verkittet waren. 

Um den Gang der Verwitterung auch vom chemischen Gesichtspuncte aus 
an einem Beispiele deuten zu können, theile ich noch die Analyse eines verwit- 
terten thonartigen Trachytes von der Einsiedelei (II) mit, und stelle die bereits 
angeführten Resultate, ein frisch aussehendes Gestein von demselben Orte 
betreffend , daneben (I). 

L II. 

Kali 0-92 0-97 

Natron 1-91 0-89 

Kohlensäure. 1*72 0*00 

Wasser 3 12 2 44 





I. 


n. 


Kieselsäure.. 


50-74 


62 73 


Thonerde. .. 


15 36 


2002 


Eisenoxydul . 


10-78 


3*32(0xyduloiyd) 


Ralkerde . . . 


8*81 


5-92 


Magnesia . . . 


6 90 


3-37 



100*26 99-66 

Nehmen wir hier an, der Gehalt an Thonerde sei bei der Verwitterung 
nnveriindert geblieben , so zeigt sich bei Vergleichung der Zusammensetzung 
beider Gesteine, dass durch die Verwitterung das Eisenoxydul am meisten abge- 
nommen habe, dessen Ausscheidung ja auch zuerst beginnt. Der etwa 25 pCt. 
von der ursprünglichen Menge betragende Rest findet sich in kleinen Magnet- 
eisenkrystallen im Verwitterungsproducte. Demnächst erfahren das Natron und 



Vergleiche v. Decken: Beschreibung des Siebengebirges u. s. w., Seite 368. 



Digitized by 



Google 



78 J. L. Gusta? Tschennak. 

die Magnesia die grösste relative Vermindernng, hierauf die Kalkerde; Kali und 
Kieselerde wurden am wenigsten weggeHihrt. Der kohlensaure Kalk fehlt in dem 
zerstörten Gesteine. Es ist nicht zu bezweifeln, dass die Verwitterung namentlich 
durch kohlensäurehältige GewSsser bewirkt wurde. 

Ferner muss noch der von F. v. Hauer am Trachytevom Nezdenitzer Sauer- 
brunnen beobachteten Erscheinung gedacht werden : 

^Mitten in diesem Trachyte entspringt eine Mineralquelle » die sehr viel 
Eisenocher absetzt. Der Trachyt in ihrer unmittelbaren Nfihe ist ganz zerstört 
und wie ausgelaugt. Er erscheint hier locker, erdig, hellgelb gefärbt. Nur hie 
und da gewahrt man Ueberreste noch unzersetzter Hornblende, sonst erscheint 
Alles gleichförmig. Das Gestein braust nicht in Säuren, ist aber dafQr ganz durch- 
drungen von einer grossen Menge von Gypskryställchen, welche auf den Kluft- 
dächen oft sternförmig gruppirt sind. Das speciKsche Gewicht beträgt 2-403*' 9- 

Hier wäre es offenbar interessant, die Zusammensetzung des Mineralwassers 
zu kennen und dieselbe mit jener des unveränderten und des umgewandelten 
Gesteines zu vergleichen. 

An einem bereits zu einer weichen thonigen Masse verwitterten Trachyte 
bei Suchalosa endlich beobachtete ich eine bemerkenswerthe Aussonderung von 
im Mittel 1 Centim. grossen Kugeln, die beim Zerschlagen herausfielen und bei 
näherer Untersuchung sich aus concentrischen Lagen bestehend erwiesen. Die 
äusserste Schale, die mit Dendriten bedeckt war, bestand aus thoniger Substanz, 
die zweite Lage aus dichtem Brauneisenstein, während der übrige Raum durch 
eine gelbe ocherige Substanz ausgeftlllt war. 

Bruchstücke fremden Gesteins im Trachyte. 

Wie bereits oben erwähnt wurde, finden sich im Trachyte öfters Gesteins- 
trOmmer eingeschmolzen, die zumeist dem Wiener- Sandsteine und dessen 
Mergeln angehören, nur einzelne Stöcke, die eine sehr dunkle Farbe besitzen, 
dürften von tiefer liegenden Schichten herrühren. Die grobkörnigen Sandsteine 
lassen sich trotz der durch die Hitze erlittenen Veränderung noch immer als 
solche erkennen, die feinkörnigen hingegen und die Mergel , namentlich letztere, 
sind jedoch in eine jaspisähnliche Masse verwandelt, die dann freilich einem 
einfachen Minerale sehr ähnlich sieht. Zu bemerken ist, dass diese veränderten 
Stücke fast immer mit Säuren brausen. Ein merkwürdiges Verhalten jedoch 
zeigten jene Bruchstücke von Mergel, die in der Lava bei Ordgeof eingeschlossen 
vorkommen. Sie zeigen im Aeusseren kaum eine Aenderung durch die Hitze, 
brausen mit Säuren und lösen sich grösstentheils in letzteren, wobei sich Kiesel- 
säure gallertartig ausscheidet. Dieses Verhalten zeigt nach meinen Versuchen 
sonst keiner der hier irgend vorkommenden Mergel, weder im veränderten noch 
im unveränderten Zustande. Es dürfte der Mühe nicht unwerth sein, die chemi- 
sche Zusammensetzung >) dieses Gesteins näher zu betrachten. 



Kieselsäure 24*98 

Tbonerde 5-74 

Eisenoxydul 5 26 

Eisenoxyd Spuren 

Kalkerde 3617 



Magnesia 1*14 

KohlensSure 9*64 

Wasser * 6-35 

Unlöslich (Quarx) 11-36 

100*64 



Es besteht demnach dasselbe aus 2202 pCt. kohlensaurem Kalk, 11*29 pCt. 
Quarz und 66*69 pCt einer kalkreichen zeolithischen Substanz. Es ist daher als wahr- 

<) Aus dessen Manuscripte. 

*) Dieselbe wurde bereits früher mitgetbeilt im Jahrbache der k. k. geologischen Reichs- 
anstalt, Band Vni, 3. Heft, Seite 615. 



Digitized by 



Google 



Dis Trachytgebirge bei Banow in BÜhren. 79 

seheiiiUeh anzunehmen dass der Mergel in diesem Falle durch Hitze und gleichzeitige 
oder spfitere Einwirkung des Wassers zum grossen Theile in einen zeolitfaartigen 
Kdrper imigewandelt worden sei. Da in der Nähe keine Hergel zu finden sind und 
Stocke von entfernteren Puncten nicht als gleichartig angenommen werden können, 
so konnte hierin keine Vergleichung mit unverändertem Material angestellt werden. 

Structur des Trachytes im Grossen. 

Da der Trachyt nur an wenigen Puncten in grösseren Partien ansteht , so 
llsst sieh Ober die Absonderung desselben wenig angeben. 

In der „Schlucht bei Nezdenitz«" sieht man anstehend eine Partie gegliederter 
Säulen von 2 Fuss Höhe, weiter gegen Nezdenitz finden sich auch einzelne, durch 
Verwitterung abgelöste Kugeln umherliegend. Nach Glocker*) kommen an 
der »Kubänka«' bei Komnia ebenfalls gegliederte Säulen vor, deren Glieder sich 
eoncentriscb-schalig zeigen und V4 bis 3 Fuss dick sind. 

Der Basalt bei Hrosenkau. 

Dieses Vorkommen wurde bereits oben erwähnt. Der Ort dieses basaltischen 
Durchbruches im Wiener-Sandsteine liegt bereits an den östlichen Ausläufern 
jenes Gebirgszuges, der in dieser Gegend die Wasserscheide der Waag und March 
bildet, er wurde durch Li II von Lilienbach bekannt und später in allen der 
das eben beschriebene Trachytgebirge behandelnden Schriften zugleich erwähnt. 
Nach Fr. v. Hauer und D. Stur bildet der Basalt im Norden von Hrosenkau vier 
Erhebungen, deren bedeutendste — die zweite von Hrosenkau aus — 108 Toisen 
über die Thalsohle des genannten Ortes emporsteigt. Der Basalt findet sich an 
diesen vier Puncten in losen Blöcken , welche öfters kurze Säulenglieder oder 
Kugeln darstellen , an der Oberfläche umhergestreut. An dem nördlichsten HQgel 
finden sich überdiess, wie bereits erwähnt, Bruchstücke von Trachyt. 

Der Basalt ist an allen vier Puncten von gleicher BeschafTenheit, zeigt aber 
ein etwas ungewöhnliches Aussehen, so dass auch er nicht immer mit diesem Namen 
belegt wurde. 

In einer grünlich -grauen sehr fein-krystallinischen Grundmasse liegen in 
grosser Menge kurze, dicke Krystalle von schwarzer Hornblende, ferner hie und da 
grössere Partien von Olivin. Nirgends ist von Augit etwas zu bemerken. Ueberdiess 
kommen häufig krystallinische Partien von grünlichem Eisenspathe vor, der oft in 
Brauneisenstein umgewandelt ist. Der Gehalt an Magneteisen ist nicht bedeutend. 

Dieser Hornblende-Basalt hat ein specifisches Gewicht von 2*968 bei einem 
Kieselsäure-Gehalt von 46*36 Procent und einen Gehalt von 14-20 Proc. Kalkerde. 

Endresultate. 

Die aus den vorstehenden Beobachtungen gezogenen Schlüsse wären in 
kürzester Form die folgenden : 

1. Das Hervortreten des Trachytes in der Gegend von Banow fällt nach der 
Bildung des Wiener-Sandsteines. 

2. Das Empordringen desselben geschah nicht überall zur selben Zeit und 
es lassen sich hier wenigstens zwei Perioden annehmen. 

3. Die Ausbrüche bei Ordgeof fallen in die zweite Periode und hatten mit 
Schluss derselben ihr Ende erreicht. 

4. Als letztes Werk der vulcanischen Thätigkeit kann die Basaltbildung bei 
Hrosenkau betrachtet werden. 



A. a. O. 



Digitized by 



Google 



80 

IV. Berieht über einige im östlichen und nordöstlichen 
Mähren und Schlesien ausgeführte Höhenmessungen. 

(Siebente FortseUang der früheren Berichte über üöbeDBiessiiiigeD in diesem Jahrbache.) 

Von Karl Kofistka, 

Professor am polytechnischen Institute in Prag. 

In den letzten zwei verflossenen Jahren (18S6 und i8S7) habe ich über 
Einladung der Direction des Werner- Vereines in Brunn meine vor dieser Zeit in 
Mähren und Schlesien ausgeführten Höhenmessungen fortgesetzt, und zwar im 
möglichsten Einklänge mit der fortschreitenden geologischen Aufnahme des 
Landes, fiir welche die Kenntniss der Höhenverhaltnisse von Wichtigkeit ist. Da 
der östliche Theil von Oesterreichisch-Schlesien, der Teschner Kreis, durch die 
gründlichen und umfassenden Arbeiten Hohenegger^s in Bezug auf seine geo- 
logischen Verhältnisse allseitig durchforscht ist, so erschien es vor Allem 
wQnschenswerth, daselbst auch meine im Jahre 18SS begonnenen, und Ober die 
westliche und südliche Hälfte jenes Gebietes ausgedehnten hypsometrischen 
Arbeiten auch im nördlichen und östlichen Theile zu vollenden, und da jene geo- 
logischen Untersuchungen über den Teschner Kreis hinaus nach Westen bei 
Stramberg und Neutitschein sich fortsetzen, dort aber (18S6) von dem geo- 
logischen Commissär des Vereines, Herrn k.k. Bergrath Foetterle aufgenommen 
und Ober den grössten Theil des Prerauer Kreises weiter geführt wurden, so 
folgte auch ich denselben mit meinen Messungen in jenes in orographischer 
Beziehung so interessante und doch so wenig bekannte Gebiet. Im Jahre 18S7 
aber wurde das Gebiet der March von Napagedl bis Göding, und die westlichen 
Ausläufer der kleinen Karpathen, welche den grössten Theil des Terrains im 
Hradischer Kreise bilden, als Object zu meinen Messungen gewählt, und zugleich 
eine wichtige Durchschnittslinie durch das Marsgebirge von Buchlowitz nach 
Koritschan bestimmt. Da das zwischen beiden Arbeiten liegende Gebiet der 
oberen Beczwa durch zahlreiche Barometermessungen des Herrn Hilfsgeologen 
Wolf im verflossenen Jahre als in Bezug auf seine Niveauverhältnisse hinlänglich 
durchforscht erscheint, so dürften durch diese Arbeiten die Höhenmessungen im 
südöstlichen, östlichen und nordöstlichen Theile von Mähren und im Teschner 
Kreise von Schlesien als für die Zwecke des Vereines abgeschlossen zu betrachten 
sein, da die gemessenen Puncte als charakteristische Terrainpuncte so gewählt 
sind, dass sie hinreichende Anhaltspuncte zum Entwürfe einer Niveaukarte 
dieses ganzen Gebietes geben. Es bleibt in hypsometrischer Beziehung nun 
nur noch der Troppauer Kreis, der nördliche und nordwestliche Theil des 
Olmützer Kreises und ein Theil des Marsgebirges übrig, um das hypsometrische 
Netz über ganz Mähren und Oesterreichisch-Schlesien gleichförmig ausgebreitet 
zu haben. 

Nach diesen Bemerkungen wird es nicht nöthig sein, die Wahl und 
Aufeinanderfolge meiner Standpuncte, von denen aus ich meine Messungen 
vorgenommen habe, weiter zu rechtfertigen; wohl aber dürfte es zu einer 
besseren Uebersicht der im Folgenden angeführten Messungen wünschenswerth 
sein, die Gebiete zu bezeichnen, in deren Umfang dieselben ausgefiihrt wurden. 
Dieselben enthalten nämlich: A) Die im Jahre 1856 ausgeführten 
Höhenmessungen und zwar in Schlesien die Umgebungen von Frei- 
stadt, Skotschau und Bielitz, in Mähren die Umgebungen von Prerau» Bystrzitz, 



Digitized by 



Google 



Bericht üb. einige im östL n. nordöstl. H&hren u. Schlesien ausgeführte Höhenmessungen. g 1 

Keltscb, Wallacbisch-Meseritsch • Roznaii, Strainberg, Braunsberg, Odrau und 
Bodenstadt. Ferner: B) Die im Jabre 18S7 ausgefübrten Höhen- 
messungen und zwar die Umgebungen von Göding, Wessely, üngarisch- 
Brod, Lttbatscbowitz, Klobauk, Klastiow-Wald » Zlin, Napajedl, Hradiscb und 
Koritsehan. 

Darob diese Messungen wurden nabezu 600 Bestimmungen von grössten- 
tbeils neuen , wegen ibrer Lage wicbtigen Puncten geroaebt. 

Die von mir hierbei angewendete Metbode war aussebliesslicb die trigono- 
metriscbe, indem von den Standpuncten aus die Höben winkel gemessen, und aus 
den Speeialblättern der Generaistabs-Karten die Horizontal-Distanz entnommen 
wurde. Da ieb diese Messungsmetbode bereits in meinen fräberen Berichten 
beschrieben habe, so kann ich selbe hier Obergeben, nur erlaube ich mir zu 
erwähnen, dass ich mich bei Messung der Höhenwinkel durchgebends des von mir 
eoDstruirten Reflexionsbypsometers bedient habe, welcher wegen seiner leichten 
Transportabilität bei derartigen Messungen besondere Bequemlichkeiten darbietet. 
Die Berechnung des Höhenunterschiedes wurde nach der Formel ausgeföhrt: 

H= D fang w ±C 
wo log C =^ 2 log D + 0-il2270— 7 ist, eine Formel, deren Ableitung ich 
bereits an einem anderen Orte gegeben babe, und in welcher D die Horizontal- 
Distanz und w den Höhen- und Verticalwinkel bedeutet, und wobei das positive 
Zeichen f&r höhere , das negative Vorzeichen von C jedoch für niedrigere Puncte 
gilt, als der Standpunct ist. 

Ueber die Bedeutung der Columnen wird es kaum nöthig sein , etwas zu 
bemerken. In der zweiten Columne bedeutet das Zeichen A einen Triangulirungs- 
punct und die nebenstehende Zahl dessen Seehöbe, die Buchstaben mu H. d. 0. 
„mittlere Höbe des Ortes** bezieben sich auf jene Häuser (Basis derselben), 
welche nahezu in der Mitte liegen zwischen den tiefsten und höchsten Häusern 
desselben. Wo nicht ausdrticklich etwas anderes bemerkt ist, beziehen sich die 
Seeböben immer auf den natürlichenBoden des Punctes , welcher pointirt wurde. 
Was die Benennungen und Schreibweise der gemessenen Puncte betrifft, so habe 
ieb mich nach Verwerfung verschiedener Auskunftsmittel zuletzt entschlossen, 
die auf den Specialblättern der sonst so ausgezeichneten Generaistabs-Karten 
eingeführte beizubehalten, obwohl dieselbe sehr häufig, besonders bei den 
siaviseben Orten unrichtig ist, und mit dem wahren Namen des Ortes nicht überr 
einstimmt; denn es war diess das einzige Mittel, die Auffindung des Ortes auf 
der Karte möglich zu machen. Einer anzuboffenden späteren Zusammenstellung 
sämmtlicher in Mähren und Schlesien ausgeführten Höhenmessungen mag es 
vorbehalten bleiben, unter dem Rathe sprachkundiger Topographen die Ortho- 
graphie festzustellen. In der Columne „corrigirter Höhenunterschied" bedeutet 
das positive Vorzeichen, dass der anvisirte Puncf höher, das negative, dass er 
tiefer liege, als der Standpunct. In der letzten Columne bedeuten alle Zahlen die 
Seehöbe des anvisirten Punctes in Wiener Klaftern, mit Ausnahme jener, hinter 
denen die Buchstaben »Stdp.*' stehen, welche die aus diesem Puncte berechnete 
Seehöbe des Standpunctes bezeichnen. Die Seehöhe der Standpuncte bezieht sich 
inuner auf die Axe des Fernrohres (d. F.). 



K. k. fMlofnieh» BeickMüttalt. 9. Jahrgtag 1S58. 1. \\ 



Digitized by 



Google 



S2 Professor Karl Kohstka. 

A. Trig^n^metrisrhe ■•heiMessugei, «isgefihrt in Jahre 18S6. 



Gemessen : 



Berechnete Werthe : 



Visur auf: 



Vertical- 
Wiakel 



Horisoo- 

Ul- 
Distant 



Höh«n- 
onter- 
schied 



Cor- 
rec- 
tioB 



corrigirter 

Höhranater- 

schied 



Sediffhe in 
W. KUIIer 



Sfaodpunct Nr. I. Anhöhe ROY, östlich von Preistadt in Schlesien (Teschen) 

unweit dem Triangulirungspuncte (188*43). Das Fernrohr 0*63 tiefer, daher 

Seehöhe d. F. = 187-80 Wiener Klafter. 



Miserau, Dorf nordöstl. von 
Freystadt, untere Häuser 
am Waldrande 

Ober-MarklowitE, Häuser auf 
der Strasse von Petrowitz 
nach Freystadt am Plateau 

Jägerhaus im Oblasek-Wald . 

Dombrau, Schlosshof, Basis . 

Von Karwin nordwestl., obere 
Häuser am Kohlenberg . . 

Altstadt, Meierhof 

Freystadt, Schloss, Basis . . . 

Spluchau bei Freystadt an 
der Strasse 

Von Karwin westlich Haupt 
Schacht 

Karwin, Kirche, Basis 

Ottrembau, Wirthshaus an der 
Strasse t. Freystadt nach 
Teschen 



1*^35 '20' 


990 


27-46 


012 


— 27-24 


33 20 
52 20 
39 30 


2090 
2840 
3760 


20-26 
43-24 
43-20 


0-56 
1-04 
1-83 


- 19-70 

- 42-20 

- 41-37 


11 30 

58 20 

1 25 40 


4280 
2410 
1540 


14-30 
40-90 
38-38 


2-37 
0-75 
0-30 


— 11-93 

— 4015 

— 38-08 


1 49 30 


1160 


36-96 


17 


— 36-79 


16 10 
30 50 


3450 
2920 


16-22 
26 19 


1-54 
110 


— 14-68 

— 25-09 


16 20 


1210 


5-74 


018 


— 5-55 



130-56 



13810 
115-60 
116-43 

145-87 
117-65 
119-72 

121-01 

143- 12 
132-71 



152-25 



Standpunct Nr. II. Von ZAMARSK (nördlich von Teschen) westlich kleiner 

HQgel am Plateau. Seehöhe des Femrohres aus Nr. 1 und 2 im Mittel 

201-32 Wien. Klafter. 



Grodischtz, südl. von Tier- 

litzko(A 221-79).... 
Kotzobenz, nordöstlich vom 

Vorigen (A 183-66)... 
Karwiner Hauptschacht . . . 
Seibersdorf, Eisenbahnvia< 

duct, Bahnhöhe 

9 Eisenbahnviaduct , Fuss 

der Pfeiler 

Karlshof bei Kuntschitz . . . 
Gross^Kuntschitz, Kirche . . 
Haslach,Wirthschaftsgebäude 

beim J^gerhause 

Lubowetz-Hof, Basis am 

Plateau 

Baumgarten, Kirche, Basis . . 
Plateau vop Bobrek 



0**15'50' 

18 10 
33 40 

46 30 

51 10 

46 

1 14 10 

2 2 

50 20 

1 3 10 
2 5 



5140 


23-67 


3-41 


— 20-26 


3620 
7270 


19-13 
71-20 


1-69 
6-84 


- 17-44 
-64-36 


6050 


81-84 


4-74 


— 7710 


6050 
3540 
3280 


90-06 
47-37 

70-77 


4-74 
1-62 
1-39 


— 85-33 

— 45-75 

— 69-38 


1460 


51-84 


0-27 


- 51-57 


3390 

3030 

760 


49-64 

55-68 

0-46 


1-48 
1-19 
007 


— 48-16 

— 54-49 
+ 0-53 



201*53Stdp. 

20M0Stdp. 
136-96 

124-22 

11600 
155-57 
131-94 

149-75 

153 16 
146-83 



Standpunct Nr. III. T0RN0WABER6 bei Iskritschin. Seehöhe des Fernrohres 
aus Nr. 1, 2 und 3 im Mittel ... 181-81 Wien. Klafter. 



Gr.-Czantoryberg bei Ustron 
(A 521-68) 

Tulberg bei Ober-Lischna 
(31717) 



2*^42' 0* 


7120 


335-77 


6-57 


+342-34 


1 19 20 


5650 


130-40 


413 


+134-53 



179-34 Stdp. 
182-64Stdp. 



Digitized by 



Google 



Bericht üb. einige im 5sii. u. nordösU. Mihren o. Schlesien losgeführte HShenmessongen. 83 



Visnr auf: 



Gemessen : 



VertieaU 
Winkel 



Horisoa- 

UI- 
DmUbb 



Berechnete Werthe: 



Hdhen- 
aatcr» 
fohted 



Cor- 
ree- 
tion 



comgirter 

H6hennat«r- 

■ehied 



S«ehdhe in 
W. Klafter 



Rownieaberg (A 463*52). . . 
Ogrodxon, Kirche, Basis .... 
Rostkowitser Hof (Kemskni 

dwnr) 

Iskritschin-Hof, Basis 

Royer Hof, nördl. ?on Baum- 

garten, am Bache 

Sehlmoradi, Kirche, Basis . . 



2**45' 0" 

37 40 

1 20 
1 40 20 

1 18 10 
29 20 



5760 
1650 

940 

200 



1140 



276-67 
18-08 

16-50 
5-84 

51-85 
9-73 



4-29 
0*35 

0-11 
0-01 

0-67 
0-17 



+280-96 

- 17-73 

- 16-39 

- 5-83 

- 5118 

- 9-56 



182-56 Stdp. 
163-78 

165 12 
175-68 

130-33 
171-95 



Standpunct Nr. IV. Vom Dorfe WISLITZ nördlich hinter dem letzten Hause, 
Halde von alten Steinbrüchen. Mittlere Seehöhe des Fernrohres aus Nr. 1, 2, 



177-24 Wien. Klafter. 



Rownicaberg (A 463*52). . . 
Grosse Caantbry - Berg (A 

521-68). .• 

Riegersdorf, Kirche, Basis 

(A 178-27) 

Knayer Hof bei Pruchna .... 
6ro88-0chab,JCirche, Basis . 
Hdbe swischen Ochab und 

Perstietz 



2^*28' 0" 


6530 


281*30 


5-52 


+286-82 


2 16 


8570 


339*21 


9-51 


+348-72 


4 54 
50 40 
2 7 


4530 
3450 
1240 


6-46 
50-85 
45-83 


2*65 
1*54 
0*20 


— 3*81 

— 49-31 

— 45-63 


52 50 


1290 


19*83 


0*21 


- 19-62 



176-70 Stdp. 

172-96 Stdp. 

182*08 Stdp. 

127-93 

131-61 

157-62 



Standpunct Nr. V. Vom STARY GRON nördlicher Bergabhang in der Brenna. 



Mittl. Seehöhe d. F. aus Nr. 4, 7, 12 . . . 280-24 Wien. Klafter. 



Rsibnitka , waldige Berg- 
koppe 

Am Gross - Czisowa - Berg, 
oberste Feldcultur 

SL Genois-Berg 

Stolowberg (A 543-42). .. . 

Kottarsberg, Kuppe 

Am Orlowaberg (oberste 
Hfiuser) 

Orlowaberg, höchster Punct 
(A 401-66) 

Haus am Lisnitzabach, westl. 
unterm Stary Gron 

Brenna, Kirche, Basis 

Haus in der Brenna, an der 
Möndung des Bukowa- 
baehes 

Gross-Gurek, Kirche, Basis . 

Bu^i-Hof, nordwestlich von 
Gross-Gurek 



0'*36'50' 


3390 


36-32 


1-48 


+ 37*80 


6 9 
6 11 

5 35 

6 17 


2070 
2300 
2660 
1360 


223 05 
249-18 
260*04 
149*74 


0-55 
0-68 
0-91 
0-23 


+223-60 
+249-86 
+260-95 
+149*97 


3 37 


1760 


111-29 


0-40 


+111*69 


3 49 


1840 


122*75 


0-43 


+ 123 18 


3 24 

7 7 


730 
490 


43-37 
61-17 


0-08 
0/03 


- 43-29 

- 61 14 


51 20 

1 13 


1700 
3990 


25-39 
107-96 


0-37 
206 


- 25*02 
-105-90 


1 5 10 


4430 


83-99 


2-54 


- 81*64 



318-04 

503-84 
530 10 
282-47 Stdp, 
430-21 

391 93 

278-48 Stdp. 

236-95 
21910 



255-22 
174*34 

279*77 Stdp, 



Standpunct Nr. VI. Von GRODIETZ südwestlieh am Wege von Bucihof nach 

Grodietz. 200 Klafter nördlich Ton Witaluschberg. Mittl. Seehöhe d. F. aus 

Nr. 1, 5 . . . 187-08 Wien. Klafter. 

i Rownicaberg (A 463-52)... 4"" 5* 0* 3820 272-70 1-89 +274*59 188*93 Stdp. 

2 Ba6i-Hof, nordwestl. v. Gross- 

Gurek 54 30 705 11*18 0*06 + 11*24 198*32 

Grodietz, Schloss, Basis (An- 
höhe) 128 30 910 23*43 0*11-^23-32 163-76 

ir 



Digitized by 



Google 



84 



Professor Karl KoKstka. 



Visur auf: 



Gemessen : 



Vertieal. 
Wiokel 



HoritOB- 

tal- 
DisUot 



Berechnete Werthe : 



H6hen- 
■■ter- 
sehied 



Cor- 
reo- 
tioB 



eorrigirter 

HftheoBntcr- 

•ehied 



Scelifthe !• 
W. Klafter 



BielowitrJco, Kirche, Basis. . . 

Riegersdorf, Kirche, Basis 

(A 178-27) 



0** 0*42' 
7 40 



1750 
4090 



0-56 
9-12 



0-39 
2-16 



+ 0-95 
— 6-96 



188-03 
185-23 Stdp. 



Standpunct Nr. VII. ALT-BIELITZ, von den obersten Häusern am Plateau 
sudlich. Mittl. Seehöhe d. F. aus Nr.l, 2, 8. 11 . . . 200-04 Wien. Klafter. 



Riegersdorf, Kirche, Basis 

(A 178-27) 

Lazy, Dorf, oberste Hfiuser 

(A20200) 

Anhöhe östlich v. der Kirche 

von Heinzendorf 

Swientoschufka, obere Häuser 

am Waldrande 

Grodietz , Bergkuppe (A 

246-38) 

Rzibrzitka, Felsen unterhalb 

der Kuppe 

Emsdorf bei der Kirche .... 
Ostryberg bei Ernsdorf .... 
Gross-Polane Berg bei Erns- 
dorf 

Spitzberg bei Ernsdorf 

Stolowberg (A 543-42). .. . 
Tuchfabrik an der Strasse 

westlich von Bielitz 

Alexanderfeld, südwestl. von 

Bielitz, obere Hfiuser . . . 
Bielitz, Wiener Gasse, obere 

Hfiuser 

Kirche auf einer Anhöhe am 

Wege V. Bielitz nach Alt- 

Bielitz 

Bielitz, Hfiuser nördl. an der 

Biela 



0**1740* 


4610 


23 02 


2-75 


- 20-27 


7 


3940 


8-00 


2-01 


- 5-99 


8 


2050 


4-47 


54 


— 3-93 


2 40 


3940 


3-00 


2-01 


~ 0-99 


31 40 


4840 


U-95 


3-08 


+ 48- 03 


1 8 10 
2 20 

2 17 20 


5080 
2220 
3420 


100-74 

1-48 

136-69 


3-34 
0-63 
1 51 


+104-08 
— 0-85 
+138-20 


3 5 20 

3 48 50 

4 29 30 


3990 
2440 
4400 


215-31 
162 66 
345-64 


206 
0-77 
2-50 


+217-37 
+163-43 
+348-14 


1 20 40 


690 


16-19 


0-06 


— 1613 


9 40 


1030 


2-89 


0-13 


— 2-76 


29 30 


1430 


12-27 


0-26 


- 12-01 


1 7 30 


1170 


22-98 


0-17 


- 2?-81 


1 5 50 


2080 


39-84 


0-56 


— 39-28 



198-54 Stdp 

207-99 Stdp. 

196-11 

199-05 

198-35 Stdp. 

304-12 
199-19 
338-24 

417-41 
363-47 
195-28 Stdp. 

183 91 

197-28 

188-03 

177-23 
160-76 



Standpunct Nr. VIII. Anhöhe am KURZ WALDBERGE, nördlich vom höchsten 
Puncte. Mittl. Seehöhe d. F. aus Nr. 1, 7, 10 . . . 166-81 Wien. Klafter. 



Anhöhe nordwestl. von Bielitz 
(A201-16) 

Matzdorf, Hfiuser am Bache 
ober der Kirche 

Czerting, Hof östlich v. Matz- 
dorf an der Strasse 

Waldkuppe östl. von Dzieditz 

Zahfeg, Kirche, Basis 

Ellgott, nordwestl. v. Matz- 
dorf, Kirche 

Riegersdorf, Kirche, Basis 
(A 178-27) 

Larischauer Hof am Berge . . 

Larischau, untere Hfiuser im 
Thale 

Stolowberg (A 543-42).... 



0**50' 0' 


2410 


35-05 


0-75 


— 35-80 


1 29 50 


930 


24-31 


0-11 


- 24-20 


3 40 
33 10 
37 


1580 
4010 
3740 


1-67 
38-69 
40-25 


0-32 

.208 

1-80 


- 1-35 

- 36-61 

- 38-45 


1 28 


1380 


35*33 


0-24 


- 3509 


9 
3 10 


2850 
3150 


7-46 
2-88 


1-05 
1-28 


+ 8-54 
— 1-60 


18 
3 17 30 


2330 
6480 


12-20 
372-69 


0-70 
5-43 


- 11-50 
+378 12 



165-36 Stdp 

142 61 

165-46 
130-20 
128-36 

131-72 

169-76 Stdp. 
165-21 

155-31 
165-30 Stdp. 



Digitized by 



Google 



Berioht ab. einige im östl. u. nordAstl. Hlhren iL Sohlesien ausgeführte Höhenmessimgen. 8S 



Yisur auf: 



Gemessen : 



T«rtieal- 
Winkel 



HorizAB- 

UI- 
DisUns 



Berechnete Werthe: 



H6hea- 
oater- 
seliied 



Cor- 
rec- 
tioB 



e«rrt^rt«r 

HfiheBantrr- 

•ehied 



Seehfthe in 
W. Klafter 



11 

12 

13 



Skalkaberg an der Grftnze t. 
Galixien 

Wippera, Berg uaterm Ort- 
plan 

Ortplan, Bergkappe (etwas 
unsicher) 



3**16'10' 

2 35 10 

3 32 40 



4930 
5720 



399-30 
222-67 
354-30 



6-32 
3 14 
4-23 



-f-406-62 
f225-8l 
+358-53 



572-43 
392 62 
525-34 



Standpunct Nr. IX. ZAHONNIBERG. sQdöstlich von Prerau. Am höchsten Puncte 

der alten Schanzen. Hittl. Seehöhe d. F. aus A = 1S4-27 + 0'7S dann 2 u. 

10.. . 1 56-94 Wien. Klafter. 

1 Prerau, Schloss, Basis 1* 9'50' 2130 43-28 0-59 - 42-69 114-25 

2 „ Bahnhof, Schienen 

(107-66) 1 39 1740 50 12 0-39 — 49-73 157-39 Stdp 

3 Roketnits, Hfiuser bei der 

I Kirche 43 30 4170 52-67 2-25 — 50-51106-43 

4'Bochors, m. H. d. 13150 1980 52-90 0-50 — 52-40 104-54 

5 Am Wege von Aujezd nach 

Prerau, grosser Birnbaum 3 1 30 670 35-40 0-05 — 35-35121-59 

6 PawlowiU, Kirche, Basis.... 8 10 '3800 9-01 1-86^ 715 149*79 
7;Podoly,m.H.d. 45 20 2360 3112 0-72 — 30-40 126-54 

8 Hosteinberg, Kirche, Basis . . 119 30 8760 202*62 9-93+212-55 36949 

9 Beniow, Dorf, südöstlich vom 

Stdp.,m.H 23 40 910 626 010— 616 150-78 

10 HeUykopetz,Berg(A186-83) 39 50 2390 27-69 0-73 — 28-42 158-41 Stdp. 

Standpunct Nr. X. Von PAWLOWITZ bei Prerau sOdlich Anhöhe am Wald- 
rand^. Mittl. Seehöhe d. F. aus Nr. 1, 7, 9 . . . 160-22 Wien. Klafter. 



Prerau, Pfarrkirche, Basis 
(A 113-41) 

Tutsehin, östlich ?on Prerau, 
Windmühle 

Sobischek, östlich von Kokor, 
oberste Häuser 

Gross - Prossenitz , Kirche, 
Basis 

Bak, nordwestl. v. Prossenits, 
mittlere Höhe 

Wesselitzko, Schloss, Basis . 

Ossek, sudwestl. von Leipnik, 
Kirche (AI 16 -75) 

Unter- Aujezd, Kirche, Basis. 

Ruine Helfenstein, Terrasse 
(A 211 -39) 

Scblock, oberste Häuser (un- 
sicher) 



0**5r30' 


3540 


53 03 


1-62 


- 51-41 


1 33 40 


880 


23-98 


0-10 


- 23-88 


10 


4460 


0-22 


2-57 


+ 2-79 


51 40 


3120 


46-89 


1-26 


— 45-63 


31 50 
0. 9 50 


3930 
4500 


36-39 

32'- 86 


200 
2-62 


- 34-39 

— 10-24 


U 40 
6 20 


3290 
5220 


42-74 
9-59 


1-40 
3-52 


— 41-34 

- 6 07 


33 50 


5050 


49-69 


3-30 


+ 52-99 


1 18 10 


7570 


172-15 


7-42 


+179-57 



164-82 Stdp 

136-34 

163 Ol 

114-59 

125-83 
149-98 

158 09 Stdp. 
15415 

158-40 Stdp. 

339-79 



Standpunct Nr. XI. Von LIPO WA nördlich, Plateau auf den Feldern, höchster 
Punet. Mittl. Seehöhe d. F. aus Nr. 1, 9, 12 .. . 157'SO Wien. Klafter. 



Bystnitx , Kirch thurmknopf 
(aus Xm und XIV. 
201-77) 

Bilawsko, Kirehe, Basis . . 



1** 0'40' 


2440 


43^06 


0-77 


+ 43-83 


35 40 


2290 


23-67 


0-67 


+ 24-43 



157-94 Stdp. 
181-93 



Digitized by 



Google 



86 



Professor Karl Korisika. 



Gemessen : 



Berechnete Werthe: 



Visur auf: 



VertleaU 
Wiokel 



Horisoo- 

tel- 
DisUos 



H6hen- 
«nter- 
•chied 



Cor- 
rec- 
tioa 



eorrigirter 

Hdheoaoter- 

tehied 



SeeliShe n 
W. KUfter 



Kahle Bergkuppe sGdöstl. v. 

Bilawsko 

Slawkow, südl. von Bystrzitz, 

mitU. Höhe 

Im Ochosawald , höchste 

Kuppe 

Lipowa, obere Häuser 

Domazelitz, Kirche, Basis. . . 
Waldkuppe nördl. v. Dfewo- 

hostitz 

Ruine Helfenstein , obere 

Terrasse + 2-00 

Lhotska-Hof, nordöstlich von 

Df ewohostitz 

Sobiechleb, nordöstlich von 

Dfewohostitz, Kirche .... 
Hosteinberg, Kirche, Basis 

(373-21) 

Oprostowitz bei Soblechleb, 

mittl. Höhe 



0**26'50' 
58 30 

50 10 

1 37 50 
38 50 

21 30 

32 20 

28 50 

5 20 

3 7 50 

4 



2580 

3280 

1280 

580 

2690 

1530 

5810 

2090 

3680 

3860 

2960 



65 18 

55-81 

18-67 
16-49 
30-38 

9-56 
54*64 
17-52 

5-68 
21111 

3-44 



0-86 

1-39 

0-21 
0-04 
0-93 

0-30 

4-37 

56 

1-75 

1-92 

113 



+ 6604 
+ 57-20 

+ 18-88 

- 16-45 

- 29-45 

+ 9-86 
-h 59-01 

- 16-96 

- 3-93 
+213 03 
+ 4-57 



223-54 

214-70 

176-38 
141-0^ 
128-05 

167-36 

154-38 Stdp 

140 54 

153-57 

160- 18 Stdp 

16207 



Standpunct Nr. XII. HOSTEINBERG. Scharfer BergrQcken nordöstlich von der 
Kirche. A • • • 388-39 + 0-76. also Seehöhe d. F 38615 W. KlafteK 

1*^23 '10" 2480 

56 50 1190 

16 50 1060 

f90 



Waldkuppe „u tfech kamenu*' 
Janczawiesen, Waldkuppe . . 
Skalny, Ruine „na skaly^ . . . 
Hosteinberg, Basis der Kirche 



2 46 50 



60-00 

19-67 

518 

9-22 



0-79 
018 
0-14 
0-00 



+ 60-79 

— 19-49 

— 504 

— 9-22 



446-94 
366-66 
381-11 
376-93 



Standpunct Nr. XIII. Am HOSTEINBERG, alte Verschanzungen unterhalb der 
Kirche, an der südwestlichen Ecke derselben. Mittlere Seehöhe d. Fernr. . . . 

346-75 Wien. Klafter. 



11 



Bysträts, Kirchthurmknopf . 
„ mittl. Höhe bei der Kirche 

Blasits, nordöstl. von Df ewo- 
hostitz, Kirche 

Ober-Nietschitz, mittl. Hohe 

Pruszinowitz, Kirche, Basis . 

Kosteletz, Kirche, Basis .... 

Jägerhaus im Walde, sQdöstl. 
von Pruszinowitz 

Jankowitz am Russawabache, 
mittl. Höhe 

Brusin. m. H. d. 

Kahle Kuppe zwisch. Hostein- 
berg und na skali, Zug 
gegen Brusin 

Hosteinberg, Kirche, Basis 
(373-21) 



5*23 '20' 
6 24 50 


1520 
1510 


143-35 
169-74 


0-29 
0-29 


—143-06 
—169-45 


2 46 30 

1 52 10 

2 54 20 
1 42 


4080 
5420 
4020 
6940 


197-75 
176-90 
204-03 
205-97 


2-15 
3-80 
209 
6-23 


—195-60 
—173-10 
-201-94 
—199-74 


3 5 50 


3060 


165-57 


1-21 


-164-36 


3 38 20 
6 49 


3070 
1450 


194-60 
173-32 


1-21 
0-27 


—193-39 
-173 05 


54 20 


580 


9-16 


0-04 


- 9-12 


8 36 


157 


26-46 


0-00 


— 26-46 



203-69 
177-30 

151 15 
173-65 
lU-81 
14701 

182-39 

153-36 
173-70 



337-63 
346-75 Stdp. 



Standpunct Nr. XIV. Am TARTARENHÜGEL , südlich von Bystrzitz. Mittlere 

Seehöhe d. F 239*36 Wien. Klafter. 

199-85 



Bystrzitz, Kirchthurmknopf . 

Jawornikberg , östlich Ton 

Bystrzitz (A 452- 37)... 



2°52'10' 


790 


39-59 


0-08 


- 39-51 


3 36 10 


3360 


211-55 


1-46 


+213 Ol 



239 -36 Stdp. 



Digitized by 



Google 



Bericht üb. einige im 5stl. u. nordösU. Nähren u. Schlesien ausgeführte Uöhenmessungeo. 87 



Visur auf: 



Gemessen : 



VertieaU 
Winkel 



HorixoD- 
DUtans 



Berechnete Werthe: 



HAheo- 
unter- 
schied 



Cor- 
rec- 
tioB 



corrigirter 

Höhenooter- 

•ohied 



SeehAhe ia 
W. Kl«ri«r 



Lhota Chwalczow , obere 

HSoser 

Niedrige Waldkuppe nördl. 

TOD Chwalesow 

Waldkuppe östl. von Chwal- 

ezowy westl. von Jawornik 
Steingut -Fabrik östlich von 

BystrsiU 

Loukow, Kirche, Basis 

Ober-AujoEd, Kirche, Basis 

(unsicher) 

Neuhof, nördl. y. Bystrzitz . . 
Parschowitz, Kirche, Basis . . 
Pnkas, nordöstl. v. Kloukow, 

obere Häuser 



28 10 
3 58 40 

1 43 40 
1 8 30 

46 10 

1 43 50 
33 20 

36 



860 

1550 

2110 

1780 
2800 

4160 
2390 
6720 

3550 



48-48 

12-69 

146-72 

53-69 
55-79 

55-87 
72-20 
6515 

37 17 



1-63 



— 48-39 
-f 13-00 
+147-29 

— 53-28 

— 54-78 

— 53-63 

— 71-47 

— 59-31 

— 35-54 



«90-97 

252-36 

386-65 

186-08 
184-58 

185-73 
167-89 
180-05 

203-82 



Standpunct Nr. XV. Am STRACZIBBR6, westlich von Lauczka, Anhöhe. Mittl. 
Seehöhe d. F. aus Ni\ 1 und A (22S-73) . . . 224-57 Wien. Klafter. 

1 Jawornikberg(A 452-37) .. 4''34'20' 2850 227*91 105 +^28-96 223-41 Stdp. 

2 Hradischberg , südwestliche 

Koppe 3 12 20 1500 84-00 0-29 + 84-29 308-86 

3 9 die nordöstliche höchste 

Kuppe 3 11 1670 9009 0-33 + ^*^^314-99 

4 Uueska, nahe der Kirche . . 46 1440 19-26 0-26 — 19 00 205-57 

5 Kunowitx, nordwestlich von 

Lauczka, obere Häuser . . 37 30 510 5-56 0-03- 5-53 21904 

6 Komarowitz, östi. v.Keltsch. 1 14 20 2870 62-06 1-06 — 61-00 163-57 

7 AlUUdt, Kirche, Basis 1 37 50 2060 58-64 0-54 - 58*10 166-47 

8 Keltsch, Kirche, Basis 1 15 50 2180 48 • 09 - 61 — 47 • 48 177 - 09 

9 Klein-Lhota, südl. v. Keltsch, 

obere Häuser 2 9 50 900 43-00 010 — 33-90 190-67 

10 Niemetitz , Häuser an der 
Strasse 35 30 3720 38-41 1 -79 — 36-62 187-95 

11 Thal südwestl. von Keltsch, 
einzelnes Haus an der ' 
Strafe 2 15 1520 59-r2 0-29-59-43 165-14 

12 Rtusko, obere Hftuser beim 
Schlosse 119 30 1660 38-39 0-35 — 38 04 186-53 

13 Wschechowitz, Kirche, Basis 1 21 1740 4100 0-39 — 40-61 183-96 

14 „ am Bache beider MQhle. 2 14 40 1460 57-22 0-27 - 56-95 167-62 

15 Drholetz, ösü. v. Ob.-Aujezd 1 26 1920 48 40 0-47 — 47-57 177 00 

Standpunct Nr. XVI. Am STRAZCEBERG. wesÜich von Wallach.-Meseritseh. 

Mitfl. Seehöhe d. F. aus A (221-73) und Nr. 1, 2 . . . 222*93 W. Klafter. 



1 Jawomikberg (A 452-37) . . 

t Wallach.-Me8eritsch, Kirch- 

thurm(A 161-13) 

3 Lhotskowhof , nördlich von 

Branek 

4 Lhota, sudöstl. von Chorin, 

obere HSuser 

5 Hnstopetsch, Kirche, Basis .. 

6 „ grosse Teich, Niveau . . . 



1**36'10' 


7920 


221-61 


8-12 


—229-73 


2 47 50 


1300 


63-51 


0-21 


— 63-30 


3 30 


1230 


1-23 


0*19 


+ 1-32 


1 24 10 
1 8 40 
1 20 20 


880 
3980 
3580 


21-54 
79-50 
83-67 


0-10 
2-05 
1-65 


— 21-U 

— 77-45 

— 8202 



222*64 Stdp 

224*43Stdp 

224-25 

201-49 
145-48 
140-91 



Digitized by 



Google 



88 



Professor Karl KoHstka. 



Visur auf: 



Gemessen : 



Vertieal- 
Wiak«! 



Horizoa- 

Ul- 
DisUnt 



Berechnete Werthe : 



Höhea- 
onter» 
•ehied 



Cor- 
rec- 
tioB 



eorrigirler 

HÖheoaBter- 

•ehieil 



8eeh6he ia 
W. KlaAer 



Litschel, nordwestl. v. Husto- 

petsch, m. H 

Meierhof bei Poruba 

Löschna, Kirche, Basis 

Lhotka, nordöstl. von Chorin, 

mittl. Höhe 

Perna, obere HSuser 

Jassenits, obere Häuser .... 
Oher-DomoraUwald, höchste 

Kuppe . . 

Theresieohof, södl. vom Do- 

maretzwald 

Binina, nördl. von Wallach. 

Meseritsch, untere Hfiuser 
Wrchhuraberg, südöstl. von 

Wallach.-Meseritsch .... 
Ruine Altitschin, bei Altit 

schein 



1 6 30 

1 38 40 

2 55 
7 
39 30 

45 50 

21 30 
2 31 20 

1 58 50 
19 40 



5460 
3760 
2480 

1570 
3120 
3030 

3660 

2700 

1570 

3940 

6160 



41-25 
72-74 
71-19 

80-00 

6-35 

34-81 

48-79 

16-88 

69-15 

136 26 

25-23 



2-30 
1-83 
0-79 

0-31 
1-26 
118 

1-73 

0-94 

0-31 

2-01 

4-91 



— 38-99 

— 70-91 

— 70-40 

— 79-69 

— 509 

— 33-63 

+ 50-52 

— 15-94 

— 68-84 
+138-27 
4- 40- 14 



183-94 
15202 
152-53 

143-24 
217-84 
189-30 

273-45 

206-99 

154-09 

361 20 

263-07 



Standpunct Nr. XVII. Am BELVEDEREBER6, nordöstlich von W.-Heseritsch. 
Mittl. Seehöhe d. F. aus Nr. t, 7, 8 . . . 200-98 Wien. Klafter. 



1 

2 

3 
4 

5 
6 

7 
8 

9 
10 

11 
12 
13 



Strazceberg , Kuppe (A 
221-73) 

Pohorzberg, Waidkuppe Pe- 
csawska gura 

Stransky kopec fBerg) .... 

Dorooratz, Hof, Basis 

Hrachowetz, obere H&user . . 

Mühle, östlich von Wallach.- 
Meseritsch» an d. Beczwa 

Wrchhuraberg (361-20) . . . 

Wall. - Meseritsch , Kirche, 

Basis 

„ Kirchthurmknopf 

Jarzowa, südl. von Wallach.- 
Meseritsch, obere Hfiuser 

Jfigerhaus sudl. v. Kottina . . 

Nieder-Hof, östl. v. Branek. . 

Kahle Kuppe westlich von 
Jarzowa, östl. von Pisch- 
kowaberg • 



0"4r40' 


1840 


22-30 


0-43 


+ 22-73 


1 54 50 

1 13 40 

2 1 20 
48 20 


3700 

4070 

540 

1460 


123-63 
87-23 
19-02 
24-41 


1-77 
2-15 
0-04 
0-28 


4-125-40 
4- 89-38 

— 18-98 

- 20 13 


2 55 10 

3 8 40 


790 
2920 


40-25 
160-41 


0-08 
111 


— 4017 
4-161-52 


2 50 40 
1 14 40 


870 
870 


43-23 
18-90 


0-10 
0-10 


— 4313 

— 18-80 


30 30 
30 
38 30 


2430 
2270 
2720 


21-24 

3-30 

30-46 


0-76 
0-67 
0-96 


— 20-48 

— 2-63 

— 29-50 


1 46 


2690 


82-97 


0-94 


-h 83-91 



199-00 Stdp. 

326-38 
290-36 
182-00 
180-85 

160-81 
199-68 Stdp. 

204*26 Stdp. 
82-18 

180-50 
^98- 35 
171-48 



284-89 



Standpunct Nr. XVIII. Von STRITESCH 200 Schritte südöstlich bewaldeter 
Bergabhang. MitrI. Seehöhe d. F. aus Nr. 1, 2, 4 . . . 2tt-38 Wien. Klafter. 



Wallach.-Meseritsch, Kirch- 
thurmknopf '. . 

Belvedcre bei W.-Meseritsch, 
Basis 

Hfiusergruppe pod Wiczim zu 
Zaschau 

Zaschau, Kirche, Basis 

Ostryberg , nördlich von 
Zaschau 



0**26'50' 


3810 


29-74 


1-88 


— 27-86 


10 30 


3540 


10-81 


1-62 


- 9-19 


5 50 

1 50 


2480 
1730 


4-21 
30-62 


0-80 
0-39 


— 3-41 

— 30-23 


2 29 


2880 


124-90 


1-07 


4-125-97 



210-04 Stdp. 

210- 17 Stdp. 

207 97 
213-93 Stdp. 

337-35 



Digitized by 



Google 



Bericht üb. dnige in 58tl. u. nordSstl. Mihren u. Sehleskto ausgefilhrt« H&hemnessnngen. 89 



Vbur tqf : 



Gemessen : 



Verti«tl- 
WUktl 



Horisoa- 

UI- 
DistMs 



Berechnete Werthe : 



Höhen- 
OBter- 
•chied 



Cor- 
r««- 
tioa 



corrigirter 

HöheauBtcr- 

sehied 



SeehShe ia 
. W. Kltfter 



Trojatsehkaberg, nord). tod 

Zaschau 

Scharfer felsiger Wal drücken 

östlich Ton Zaschaa .... 
Dlaahaberg, nördlich Ton 

Zabny 

Kamenarky wrch, südösti. t. 

Dlauha 

Zu Znbrzy, oberste HSoser. . 

Zubrzy, Kirche, Basis 

Möhle an der Becswa swisch. 

Zasehao und Zubrzy .... 
Waldkappe and Ruine, westl. 

Ton Roinau 



55 

3 3 20 

3 14 50 
53 20 

46 20 

2 34 50 

1 39 



3580 

1500 

4460 

4140 
2980 
1330 

680 

2050 



160-49 

2401 

238 17 

234*89 
45*98 
17-81 

32*28 

59*05 



1*66 

0-29 

2*58 

2-22 
115 
23 

0*06 

0-54 



+ 162* 15 

+ 24*30 

+240-75 

+237-11 
+ 47-13 

- 17-58 

— 32-22 
+ 59-59 



373-53 

235*68 

45213 

448*49 
258*51 
193*80 

179-16 

270-97 



StandpuDct Nr. XIX. Am RAD0SCHTBER6, nordöstlich von Roznau, vom 
steinernen Kreuze 61 Sehritte westlich. Mittl. Seeböhe aus Nr. 1, 4, 5 . . . 

598*16 Wien. Klafter. 

1 

24 



Triangulirungspunct (A 
592-70) 

Okrouhlyberg , östlich von 
Radoscht 

Im Noreiaer Wald, höchste 
Kuppe 

Lisiahora Berg (A 696 Ol) 

Skalkaberg bei Gross -Kunt- 
schiU (506-18) 

Tobasek, Wasserscheide öst- 
lich von Gross - Kant- 
schitz 

Kozlowitz, Kirche, Basis. .. . 

Koslowskyberg 

Kaezniezowberg 

Raine Hochwald 

Tichowaberg bei Frankstadt 

Tichau, nahe bei der Kirche. 

FranksUdt, mittl. Höhe der 
Stadt 

Weltschowitx, sudl. H&user . 

Waldkuppe westl vom Ti- 
chowaberge 

Na peklach, Plateau, mittl. 
Höhe 

Klein-Jawornikberg 

Kiczeraberg 



1**54'40' 
43 30 

47 5 

32 20 

1 12 5 



5 43 30 
3 56 40 
2 11 40 
2 26 40 

2 40 5 

3 24 20 

5 5 20 

6 46 20 

4 25 10 

3 29 40 

V 

3 23 40 
3 43 50 
3 53 20 



2240 

2170 
9200 

4810 



4090 
5910 
7450 
6860 
7480 
5300 
4640 

3310 
5690 

5670 

4720 
2350' 
1930 



0-80 

2805 

29-72 
86-53 

100-87 



410- 14 
407-51 
284-17 
291-65 
348-57 
315-39 
413-20 

393 07 
439-80 

346-20 

279-91 
'153-20 
iai-20 



0-00 

0-65 

0-61 
10-96 

3-00 



217 
4-52 
7-19 
6-09 
7-25 
3-64 
2-79 

1-42 
4-19 

4*16 

2-89 
7-15 

4-82 



+ 080 
+ 28-70 

— 29-11 
+ 97*49 

— 97-87 



—407-97 
-402-99 
—276-98 
—285-56 
—341-32 
—311-75 
-410-41 

—391-65 
—435-61 

—342 04 

—277 02 
—146 05 
—126-38 



591-90Stdp. 

626-86 

569 05 
598-52Stdp. 

604 05Stdp. 



190-19 
195- 17 
321-18 
312-60 
256-84 
286 41 
187-75 

206-51 
162-55 

256-12 

321-14 
452-11 
471-78 



Standpuoct Nr. XX. Von ROZNAU sQdlich, BepgrOcken bei Swaida, östlich. 
Mittl. Seehöhe d. F 321*92 Wien. Klafter. 

1 Hotisko, Kirche zu St Joseph, 

BasU 0*59'10' 2890 49-75 108 - 48-67 273-25 

2 , Uftuser im Thale unter- 

halb der Kirche 1 39 30 2550 73-83 0-84 — 72-99 248-93 

Radoscht, Triangulirungs- 

ponet (592-70) 3 20 30 4590 26805 2-73 +270-78 321 -92 



I. k. fMlo^tcke BeielistMtall. 9. Jahricaig 1858. I. 



12 



Digitized by 



Google 



90 



Proftssor Karl KoHstka. 



Visar auf: 



Gemessen: 



Yertieal- 
Wiokel 



HttrixoB- 

tel- 
DisUu 



Berechnete Werthe: 



HffhM- 
«■C«r- 
schied 



C«r- 



eorrifirier 

HfthMnaUr- 

lehied 



8e«hdke m 
W. Klmfler 



StandpuDct Nr. XXI. Von ROZNAU sQdlich» Bergrücken bei Swaida, westlich. 
Mittl. Seehöhe d. F 324-09 Wien. Klafter. 



10 



Radoseht, Triangulirungs- 
punct (592-70) 

Kanyberg, nordöstlich ?on 
Roznau 

Oberstes Haus auf der Cseroa 
hora unterm Radoscht . . 

Kreuz an der Strasse nach 
Frankstadt im Sattel, 
westl. unterm Kanyberg . 

Mischyberg , nördlich von 
Roznau 

Scharfer Waldrucken zwisch. 
Hazowitz u. Unt.-Beczwa 

Unter -Beczwa, Häuser am 
utitereu Waldrande des 
Zitnikaberges 

Roinau, HSuser am Platze 

Waldige Bergkuppe sfidöstl. 
von Ro£nau, westl. von 
WigantiU 

Wapenka, Berg, sfidwestlich 
von Roznau 



3^12'30' 


4740 


265-70 


2-91 


+268-61 


22 30 


4240 


27-75 


2-33 


+ 30-08 


1 29 3 


3270 


84-74 


1-39 


+ 86-13 


37 50 


4290 


47-24 


2-38 


- U-86 


1 1 10 


3780 


67-26 


1-85 


4- 69-11 


1 10 40 


2100 


4318 


0-57 


^ 42-61 


1 25 20 
4 19 20 


2950 
1700 


73-25 
128-41 


1-13 
0-37 


- 72-12 
—128-04 


2 31 


890 


39-12 


0-10 


- 39-02 


1 50 10 


1450 


46-48 


0-27 


- 46-21 



324-09 Stdp. 
354 17 
410-22 

279-23 
393-20 
281-48 



251-97 
196-05 



285 07 
277-88 



StandpuDct Nr. XXII. Am STRAMBERCIKBERG, nördlich von Wernsdorf, west- 
liche Kuppe. Hittl. Seehöhe d. F. aus Nr. 1, 3 . . . 244*36 Wien. Klafter. 



Oehlberg bei Stramberg, stein. 

Kreuz, Basis 

Fuss des Oehlberges gegen 

Senftleben zu 

Stramberger Waldkuppe, 

nordöstlich vom Orte ', . . 
Nesselsdorf, obere Häuser 

im Sattel 

Senftleben, Kirche, Basis . . . 
Wemsdorf, Kirche auf der 

Anhöhe 



0**52' 0' 


2130 


32-22 


0-59 


+ 32-71 


2 3 


1980 


70-86 


0-51 


— 70-35 


50 50 


2860 


42-31 


1-06 


+ 43-37 


1 30 
3 52 30 


2350 
1100 


61-53 
74-51 


9-72 
0-16 


- 60-81 

- 74-55 


5 30 


450 


43-33 


0-03 


- 43-30 



243-25 Stdp. 

174-01 

287-73 

183-55 
170-01 

201-06 



Standpunct Nr. XXIII. STAMBER6ER WALDKUPPE, am westlichen Abhänge. 
Mittl. Seehöhe d. F. aus Nr. 1, 2 . . . 276-49 Wien. Klafter. 

1 



Radoscht , Triangulirungs- 
punct (592-70) 

Gr.-Jawornikberg (A 482 - 00) 

Standpunct Nr. XXII am 
Strambercik 

Stambercikberg, * höchste 



Waldkuppe 
beiSti 



Oehlberg bei Stramberg, stein. 

Kreuz, Basis 

Reimlich, mittlere Höhe des 

Ortes 

Neutitschein, Vorstadt gegen 

Schönau 



2"31%)' 
2 49 


7070 
4110 


310-75 
202-31 


6-47 
2- 19 


+ 317-22 
+204-50 


38 40 


2850 


3207 


1-05 


— 31-02 


27 10 


2890 


22-84 


1-08 


- 21-76 


2 31 


850 


0-62 


0-09 


— 0-53 


3 43 lÖ 


1850 


120-29 


0-44 


-119-85 


1 43 


4560 


136-66 


2-69 


—133-97 



275-48 Stdp. 
277-50 Stdp. 

245-47 

254-67 

275-96 

156-64 

142-52 



Digitized by 



Google 



Bericht fib. einige im SstL o. nordöstl. Mihreii o. Sdüesien ansgefOhrte HShenniesmuigen. 91 



Yisur auf: 



Gemesf en : 



Verüeftl- 
Wi«kel 



li«riMii- 

Ul- 
DbUu 



Berechnete Werthe: 



•eliied 



Cor- 
re«- 
tioi 



eorriffirter 
Hftheiuter- 



SeehVhe ii 
W. Klafttr 



Staodponct Nr. XXIV. STAHBER6ER WALDKUPPE, am östlichen Abbange. 
Mittl. Seehöbe d. P. aus Nr. 1, 2 . .'. 28601 Wien. Klafter. 

Radoscht, Triang^irungs- 

punet (592*70) 

Gr.- Jawornikberg (A 482 • 00) 
Sawersdorf, ndrdl. t. Stram- 

berg, mittl. Hohe 

Liebiaeh,' mittl. Höhe niehet 

der Kirche 

Brb-Sedelniti, Kirche, Basis 
Partaehendorf, Kirche, Basis. 
Freiberg, mittl. Höhe des 

Stadtplataes \,, 

Prehalau, nordwestlich von 

Freiberg, obere Hftuser. . 
Witrikowita, Niveau des uni 

Teiches 

EinaelDes Hans im Walde 

zwischen Sawersdorf und 

Sykorets 



2^27' 0' 
2 42 


7040 
4090 


301-22 
192-87 


6-42 
217 


+307-64 
+195 04 


5 26 


1540 


146-49 


0-31 


—146 18 


2 43 50 
2 12 
1 42 50 


2750 
4020 
5270 


131 16 
154-43 
157-70 


0-98 
209 
3*60 


-13018 
-152-34 
-154- 10 


2 54 30 


2790 


141-74 


101 


-140-73 


2 22 40 


3070 


127-49 


1-22 


—126-27 


3 50 30 


1940 


130-28 


0-49 


-129-79 


6 32 20 


920 


105*45 


011 


—105-34 



285-06 Stdp 
286-96 Stdp. 

139-83 

155-83 
133-67 
131-91 

145-28 

159-74 

156-22 

180-67 



Standpnnct Nr. XXV. FRITSCHENDORFER BERG, 
Hittl. Seehöhe d. F. aus A (184-76) dann Nr. 1, 2 



1 Stanitaer Berg (A 201-35). 

2 Krmelinberg (A 170*73) . . . 

3 Ruine Stramberg, Basis des 

alten Thurmes 

4 Oberhof, nordöstl. v. Freiberg 

5 Kaltendorf, HSuser am Bache 

im Dorfe 

6 Tmawka, obere HSuser am 

Bergabhange 

7 Gr.-Peterswald beim Schlosse 

8 Stiebnig, Kirche, Basis .... 

9 Königsberg, mittlere Höhe ; 

10 Gr.-Koscbatka. miUl. Höhe. 

11 Altendorf, Schlossthurm. . . 

12 Antoninow, oberste HSuser. 

13 Neu-Starziti, Kirche, Basis 

14 ChlebowiU, mittl. Höhe, an 
der Strasse 

15 Pritschowita, HSuser a. Bache, 
oberhalb der Kirche . . 

16 Richaltita, Kirche, Basis . . 

17 Braunsberg, mittl. Höhe des 
Platzes 

18 „ Pfarrkirche, Basis .... 



0*16 '50' 


2420 


11*85 


0*76 


+ 12-61 


7 


2880 


5*86 


1-07 


— 6-93 


31 10 


6330 


57*39 


5-19 


+ 62-58 


1 5 10 


1580 


29-95 


0-32 


— 29*63 


3 10 


1010 


55-88 


0-13 


- 55-75 


2 31 40 


1170 


51-65 


0-18 


— 51-47 


59 10 


2740 


47*17 


0-97 


- 46*20 


35 


5230 


53*25 


3-54 


— 49-71 


23 


6860 


45*89' 


6-09 


— 39-80 


1 20 


3800 


66*72 


1-87 


— 64-85 


1 8 10 


2920 


57*91 


1-10 


— 56*81 


1 11 50 


1270 


26*54 


0-21 


— 26-33 


29 20 


2470 


21 07 


0*79 


— 20-28 


3 40 


2830 


2-20 


104 


— 1-16 


3 26 3Q 


79# 


47-63 


0*08 


— 47-55 


44 10 


2360 


30 33 


0*72 


— 29-61 


2 16 40 


1290 


51*06 


0-22 


- 50-84 


2 3 20 


1260 


45*22 


0-20 


— 45-02 



sQdlich von Braunsberg. 
. . . 183-72 W. Klafter. 

188-74 Stdp 
177*66 Stdp. 

246-30 
154*09 

127-97 

132-25 
137-52 
13401 
143*92 
118*87 
126 -dl 
157-39 
163*44 

182-56 

136 17 
154-11 

132-88 



Standpunct Nr. XXVI. Am KRMELINBERG, nordöstlich von Braunsberg. 
Mittl. Seehöhe d. F. aus A (170-73) und Nr. 7 . . . 16852 Wien. Klafler. 

Lichtenberg , nordwestliche 
HSuser nahe dem Walde. 



Althof, Dorf, obere HSuser 
beim Walde 



0*'56'40' 


1280 


21-10 


0-2i 


— 2cl-89 


1 41 20 


730 


21*52 


0-70 


— 21-45 



147-63 
147-07 



12« 



Digitized by 



Google 



92 



Kari KoKsUuu 



Yisur auf: 



Gemessen: 



YerÜMl- 



Httrisoi- 

Ul- 

DUUnt 



Berechnete Werthe : 



nater» 
■ehied 



C«r- 
rec- 
tioi 



e«rrifirter 

HAheiiiter- 

■chi«d 



W. KUfler 



Alt-Biela, Kirche, Basis .... 
Ratiimau, Kirche, Basis .... 

Misteck, Kirche, Basis 

Braunsherg, westlich, Marcus- 

sftule 

SUrxitxberg (A 201-35) . . . 
Karlshfltte, nordwestlich von 

Friedeck 

Paskau, Kirche, Basis 

Rsepischt, obere Hftuser an 

der Strasse 

Oppersdorf , östl. v. Krmelin, 

obere Hfiuser 



0**43' 0* 
41 10 
11 20 

8 50 
55 20 

27 10 

1 13 50 

20 

2 52 40 



2300 
3770 
46t0 

2150 
2140 

3660 
1790 

2850 

550 



28-77 
45-15 
1519 

5-52 
34-45 

28-92 
38-45 

3-57 

27-65 



0-68 
0-18 
2-75 

0-59 
0-59 

1-73 
0-41 

1-05 

004 



— 28-09 

— U07 

— 12-44 

— 4-93 
+ 35-04 

— 27-19 

— 38-04 

— 2-52 

— 27-61 



140-43 
124-45 
156-08 

163-59 
166-31 Stdp 

141-33 
130-48 

16600 

140-91 



Standpunct Nr. XXVU. Windmöhle von KLÖTTEN. nordwestlich von Zauchtl. 
Mittl. Seehöhe d. F. aus Nr. 1, 2. 3 . . . 189-45 Wien. Klafter. 



Zauchtl, kathol. Kirche, Basis 

(A 146-71) 

Ruine Altitschein bei Altit- 

8chein(263-07)... 
Swinietz , kahle Bergkuppe 

(A28600) 

Altitschein, Kirche, Basis 
Hurkaberg, südöstlich von 

Deutsch-Jassnik .... 
Barnsdorf, Kirche, Basis. 
Deutseh-Jassnik , Häuser am 

Bache 

Markendorf, obere Hftuser 
Straroberg, Sattels wisch, dem 

Oelberge u. d. Waldkuppe 
Seitendorf, Hfiuser beim 

Grosshof 

Petrowitz, Höhe des Ortes 

nahe der Kirche 

Kani hora Berg bei Bielau .^ 
Bothenwald, nordwestl. davon 

Windmühle 

Klantendorf^ Kirche, Basis . • 

Bielau. Kirche, Basis 

Schimmelsdorf, nördlich von 

Klantendorf, mittl. Höhe. 
Tym. nordöstlich von Fulnek, 

Kirche, Basis 

Jastersdorf, Plateau, m. Höhe 



2*^ 6'50' 


1170 


44 30 


5460 


48 40 
9 


6620 
5660 


5 30 
31 10 


4550 
3820 


43 50 

1 22 10 


3570 
2170 


20 40 


9450 


1 34 30 


1750 


1 40 
50 


3870 
5160 


41 10 

48 50 
1 20 


5110 
3110 
5150 


10 10 , 


4060 


1«0 

1 45 50 


3400 
15dO 



43-19 

70-68 

93-72 
14-82 

7-25 
34-63 

45-52 

51-88 

56-80 

48- 12 

68-30 
1-25 

61-19 

U-18 

1-88 

1200 

1-76 
48-04 



017 


— 


4302 


0-38 


+ 


71-06 


5-68 
4-15 


+ 


99-40 
18-97 


2-68 
1-89 


— 


9-93 
32-74 


1-65 
6-10 


— 


43-87 
45-78 


11 56 


f 


68-36 


0-40 


— 


47-72 


1-94 
3-45 


+ 


66-36 
2-20 


3-38 
1-25 
3 31 


+ 


57-81 

42-93 

1-43 


2-13 


— 


9-87 


1-50 
0-32 


-f 


0-26 
48-36 



189-73 Stdp. 

192-01 Stdp. 

186-60 Stdp. 
208-42 

179-52 
156-71 

145-58 
143-67 

257 81 

141-73 

123-09 
191-65 

131-64 
146-52 
190-88 

179-68 

18919 
237-81 



StandpunetNr. XXVIU. Von ODRAU Bergabhang södwestl. und östl. von d. Wind- 
möhle von Wessiedel. Mittl. Seehöhe d. F. aus Nr. 6, 7 . . . 267-38 W. Klafter. 



Odrau, Pfarrkirche, Basis . 

Werdenberg, mittl. Höhe des 
Ortes 

Sattelpunctd. Strasse v.Odrau 
nach Fulnek beim Walde. 

Pohori, nördl. davon Wind- 
mühle 



5*46 '30' 


1050 


106-19 


014 


—106-05 


1 57 20 


2600 


88-77 


0-88 


- 87-89 


1 11 


3450 


71-26 


1-54 


— 69-72 


25 20 


2280 


16-80 


0-61 


- 16-19 



161-30 
179-46 
197-63 
251-16 



Digitized by 



Google 



Bericht fib. einige im östl. a. nordöstl. Nihreii d. Schlesien ausgefQhrte Höhenmessnngen. 93 



Vitur auf: 



Gemessen : 



Tertieal- 
Winkel 



Horizoi- 

Ul- 
Distut 



Berechnete Werthe: 



H6hett- 
OBter- 
■ehied 



Cor- 
rec- 
tioB 



corrifirter 

Höheaanter- 

•ehied 



8t«hahe in 
W. KUftor 



Pohoii, Kirehey Basis 

Olsehen Berg, östlich ?on 

Pohori(A 247-48).... 
Zaachtl« kath. Kirche , Basis 

(A 146-71) 

Von Blattendorf, nordöstlich 

Windmühle 

Gross-Petersdorf, unt. Mühle 

an der Oder 

Wessiedel , nördlich davon 

Windmühle 



0**U' 0' 

26 40 

1 38 10 

1 27 10 
3 38 

2 40 50 



2140 
2480 
4360 
3810 
2070 
370 



27-39 

19*23 
124-54 

96-63 
131-44 

17-32 



0-59 
0-80 
2-46 
1-88 
0-55 
002 



— 26-80 

— 18-43 
-122 08 

— 94-75 
—130-89 
+ 17-34 



240-55 
265-91 Stdp 
268-79 Stdp. 
m-60 
136 46 
284-69 



Standpunet Nr. XXIX. Plateau von LAÜDMER, sudöstlich von der Kirche, södl. 
voD Sponau. Seehöhe d. F 303-78 W. Klafter. 

1 Hotberg, westlieh v. Sponau 

(A 336-10) 0*54'30* 2010 31-87 0-52 + 32-35 303-75 Stdp 

2 Lielrenthal, westl. von Laud- 

mer, nahe der Kirche .. . 2 40 1610 1-23 0-34 4- 1-57 305*32 

3 Lbdenau, südwestlich davon 

Windmühle 41 30 1640 19-80 0-35 + 20-15 323-90 

4 Schersdorf, östl. v. Lindenau, 

obereHSuser 56 1210 19-71 0-19-19-52 284-23 

Sponau , Windmühle westlich 

der Kirche 52 1240 18-76 0-20 + 18-96 322-71 

Standpunet Nr. XXX. Von LINDENAU sOdl. neben der Strasse nach Boden- 
stadt, kleines Wäldchen. Seehohe d. F 313-73 W. Klafter. 



Landmer, Kirche, Basis (A 

305-69) 

Lindenau, mittl. Höhe d. Ortes 

Bartelsdorf, südlich davon 

Windmühle 



0'*14M0' 
2 1 20 


2090 
730 


8-61 
25-78 


0-57 
0-07 


— 804 

— 25-71 


46 30 


1550 


20-97 


0-31 


- 20-66 



313-73 Sldp. 

288-02 

283-07 



Standpunet Nr. XXXI. Strasse yqu BODENSTADT nach Koslau, unweit dem 

Kreuze auf der Anhöhe, südwestl. von Poschkau. Mittl. Seehöhe d. F. aus Nr. 1, 

2, 3... 3 13-51 W.Klafter. 



Nawartieberg (A 292-81). . . 
Lindenau, Windmühle (XXIX, 

3) 

Hatberg(A 336-10)... 
Franz-Xaver-Uof, westl. von 

Bodenstadt 

Bodenstadt, Bathhausthurm . 
Posehkau, obere HSuser an 

der Strasse 

Ffinfiighuben bei Bodenstadt, 

obere Hauser 

Gaisdorf, oberste Hänser . . . 
Bartelsdorf, nahe der Kirche 
Posehkau, südlich Windmühle 

auf der Anhöhe 



0*18' 0* 


4470 


23-40 


2-59 


- 20-81 


4 
17 10 


3880 
4750 


4-51 
23-72 


1-95 
2-92 


+ 6-46 
+ 26-64 


1 17 40 
1 41 


860 
2210 


19-43 
64-95 


0-10 
0-63 


- 19-33 

- 64-32 


2 43 


540 


25-62 


0-04 


- 25-58 


1 2 10 
21 10 
26 40 


1880 
3120 
4270 


34- 00 
19-21 
33 12 


0-46 
1-26 
2-36 


- 33-54 

- 17-95 

- 30-76 


1 20 


730 


12-81 


007 


~ 12-74 



313-62 Stdp. 

317 -U Stdp. 
309-46 Stdp. 

294-18 
249- 19 

287-93 

279-97 
295-56 
282-75 

300 77 



Digitized by 



Google 



94 



Karl Roristka. 



Visur aof : 



Gemessen : 



Yertieal- 
Wi«kel 



HoritoB- 

Ul- 
Distaos 



Berechnete Werthc : 



HfthCB- 
sehied 



Cor- 
r«e- 
tioi 



«orrifirtor 

Höhemter- 

•ehicd 



Standpunct Nr. XXXII. Von KOSLAU sQdöstlicb, Feldrain am Plateau. See- 
höhe d. F 334-77 W. Klafter. 



— 51-35 

4- 

+ 



—12616 
—159-78 



334-77 Stdp 
304-46 



283-42 



1 Milchhübel-Berg (A 332-82) 0* 4'40' 1730 2-34 0-39— 1-95 

2 Loninecberg, Waldkuppe ... 59 20 1780 30-72 0*41 — 30-31 

3 Prussinowitz, Häuser auf der 

Kuppe 5stl. V. d. Kainitzer 

Miihl^ 3 43 30 790 51-43 0-08 

4 Haarberg bei Koslau 14 30 1230 5 18 0-20 

5 Koslau, oberste Häuser 12 460 1-61 0-03 

6 Gross-Aujexd, dstl. yon Gr.- 

Winternitz, roittl. H5he.. 2 45 20 2640 127-06 0-90 

7 Trsebitz, Schloss, Basis (etwas 

unsicher) 1 U 50 5360 163-50| 3-72 

Standpunct Nr. XXXIII. Bei LILIENDORF, neben der Chaussee, östl. ron 

Gr.-Wisternitz. Seehöhe d. F 147-15 W. Klafter. 



4-98 .339-76 
1-64 "§36-41 



208*61 
174-99 



Heiligenberg, norddstl. v. Ol- 
mutz (A 180-86).. 

Daskabat, mittl. Höbe d. Ortes 

Doloplas, obere Häuser 

Przaslawitz, Wirtbshaus a. d. 
Chaussee 

Nirklowiti, Jägerhaus 



0*27'30' 
6 40 
29 10 


3960 

1200 

610 


31*68 
2-32 
5- 18 


2-03 
0-19 
0-05 


+ 33-71 
+ 2-51 
- 513 


12 50 
23 20 


930 
1350 


3-47 
9-16 


0-11 
0-24 


— 3-36 

— 8-92 



147- 15 Stdp. 

149-66 

142-02 

143-79 
136-23 



I. Trlg«i«Betrigehe lihemessiigei, «isgefllhrt im Jakre 18S7. 



Visur auf: 



Gemessen: 



Vertieal- 
Winkel 



HorisoB- 

tal- 
DisUat 



Berechnete Werthe: 



H6heo~ 
■■ter- 
•ehied 



Cor- 
rec- 

tiOB 



eorrifirt«r 
HAheoBiter- 
- scliied 



SeeliSh« in 
W. Klftn«r 



Standpunct Nr. I. Von GÖDIN6 nördlich ober 
Seehöhe d. F. ausNr. 1,2 . . . 



Göding, Kirchthurm, Basis 
(A84-85) 

Gdding, Bahnhof, Schienen 
(89-00) 

Steinerne Denksäule zwisch. 
Gdding u. Bainhof 

Bainhof, Basis 

Von Dubnian nördlich Berg- 
rücken 

Rohatetz, mittl. Höhe d. Ortes 

Hoütsch, mittl. Höhe, nahe d. 
Kirche 



dem Eisenbahn-Einschnitt. Mittl. 
99-30 W.Klafter.' 



99 -33 Stdp. 

99-26 Stdp. 

100-02 
104-05 

150-42 

88-72 

98-91 



0**45'20' 


1110 


14-64 


0-16 


— 14-48 


35 


1020 


10*39 


0-13 


— 10-26 


4 40 
14 50 


510 
1070 


0-69 
4-61 


003 
014 


-h 0-72 
+ 4-75 


37 20 
20 10 


4470 
1880 


48-54 
11 03 


2-58 
0-45 


+ 51-12 
— 10-58 


2 


3590 


2 05 


1-66 


— 0-39 



Standpunct Nr. II. Am Berge HORNI-HORI, nördlich von 
Mittl. Seehöhe d. F. aus A und Nr. 1 . . . 152-49 



Wesseli-Berg bei Straziowitz 

(A?17-15) 

Wraxow, Kirche, Basis 



0*^2r40* 


8770 


55*28 


9-96 


+ 65*24 


1 19 10 


2410 


55-51 


0-75 


— 54-76 



Bisenz A 153*06. 
W. Klafter. 



151 -89 Stdp 
97-73 



Digitized by 



Google 



Beridit ftb. einige im 5stl. n. nordöstl. Mihren n. Schlesien aosgef&hHe Hfthenmessnngen. 9K 



Gemessen : 



Berechnete Werthe: 



Visur auf: 



▼erticftl- 
Wiakel 



Horiioi- 

tal- 
Diitani 



Höh«a- 
uiter- 
schied 



Cor- 
reo- 
tioa 



eonrigirtcr 

Hthennater- 

lehied 



Seehfli« in 
W. Klafter 



Weingärten auf d. B«rgkappe 
westl. V. Wniiow 

Höchste Bergkuppe zwisch. 
Wrazow u. Zehrawitz . . . 

Am Csaiki-Berge 

Zebra witz, obere Häuser. . . . 

DemnitZy untere Häuser 

Sirowin, Kirche, Basis 

Hwisti.Wmdmuhle b.Hostiow 

(hiecbau, untere Häuser . . . 

Burg Bucblau, Tburm, Basis. 

Waxan, westl. r, PoUescho« 
witz, mittl. Häuser. 



0*'47'40' 



8 10 
31 

9 30 
35 10 
18 

48 40 
7 50 
50 40 



5 10 



2640 

2800 
1870 
2970 
1130 
2840 
3630 
3080 
7370 

3450 



36-61 

6-65 
16-87 

7-34 
51-04 
14-87 
51-40 

7-02 
108-42 

51-85 



0-90 



— 35-71 



7-66 
16-42 

6-20 
50-88 
13-83 
53-iO 

8-04 



1-54 



+115-45 
+ 53 39 



116-78 

16015 
13607 
146-29 
101-61 
138-66 
205-59 
160-53 
267-94 

205^88 



Stan^puDct Nr.ni. BERGABHANG am Feldwege vom Standpunetll nach Olscho- 
wetz. Seehöhe d. F 128-02 W. Klafter. 



Pisek, Meierhof nächst d. Bahn 
Ostrao (Ung.), Kirche, Basis 
Bezkowi kopec, St Anton- 

Kircblein 

6r.-Blattnits, Häuser a. Fusse 

d. Torigen Berges .... 
Wessely, Schloss, Basis . . 
Znorow, Kirche, Basis. . . . 
Biseux, EisenbaJinstation . 



1** r 0' 

31 20 


1620 
3940 


28-75 
35-97 


0-34 
201 


— 28-41 

— 33-96 


22 40 


7160 


47-21 


6-64 


+ 53-85 


8 20 
43 20 

26 50 

1 51 20 


6920 
3520 

3680 
820 


16-77 
44-37 
28-73 
26-56 


619 
1-60 
1-75 
0-08 


— 10-58 

— 42-77 

— 26-98 

— 26-48 



99-61 
94-06 

128-02 Stdp 

117-44 

85-25 

101-04 

101-54 



Standpunet Nr. IV. REZKOWI KOPEC, St. AntoQ-Kirchlein, södöstl. davon 
Triangulirungspunet 181 -87+ 0*40. Seehöhe d. P 182-27 W. Klafter. 



1 
2 
3 

4 

S 

6 

7 

8 

9 

10 

11 

12 

13 

14 
15 
16 

17 



Hink, Kirche, Basis. ..... 

Kunowitz, Kirche, Basis . . 
Neudorf, Kirche, Basis . . . 
Am Rezkowi kopec, Kuppe 

5stl. T. d. Antoni-Kirche . 

Welka, Kirche, Basis 

Wolawetz, Bergkuppe 

Nowa hora, Bergkuppe 

Hrozna Lhota, Kirche, Basis. 

Badoschoffer Hof. . . .' 

Kozojedek, mittl.Hohe d.Ortes 
Bisenz, Pfarrkirche, Basis 
Bisenz, Kirchlein nördl. am 

Berge 

Oberste Weingärten aufHorni 

Hori bei Bisenz 

Ostrau (Ung.), Kirche, Basis 
Poleschowitz, Kirche, Basis . 
Borschitz, obere Häuser b. d. 

Kirche 

Burg Buchlau, Thurro, Basis | 



1**25'20' 


2680 


66-54 


0-93 


— 65-61 


1 4 40 


4850 


91-24 


3-04 


— 88-20 


1 45 40 


3040 


93-47 


1-19 


— 92-28 


40 


540 


6*28 


0-03 


+ 6-31 


26 20 


5000 


38-31 


3-23 


— 35 08 


9 


3300 


8-01 


1-47 


+ 9-48 


23 20 


.1720 


1015 


0-38 


— 9-77 


1 16 


3790 


83-80 


1-86 


— 81-94 


1 11 30 


2710 


56-37 


0-95 


— 55-42 


1 16 


3730 


82-48 


1-81 


— 80-67 


39 10 


8100 


92-29 


8-49 


— 83-80 


28 40 


8120 


67-71 


8-74 


— 58-97 


17 30 


7760 


39-50 


7-80 


— 31-70 


1 32 20 


3510 


94-30 


1-59 


— 92-71 


35 20 


6980 


71-75 


6-31 


— 65-44 


36 10 


7810 


79-71 


7-89 


— 71-82 


21 30 


10920 


68-30 


15-44 


+ 83-74 



116-66 
9407 
89-99 

188-58 
147-19 
191-75 
172-50 
100-33 
126-85 
101-60 
98-47 

123-30 

150-57 

89-56 

116-83 

110-45 
266 Ol 



Standpunet Nr. V. Berg CZERNA HORA» södwestlich von Ung.-Brod. Mittl. 
Seehöhe d. F. aus Nr. 6 und VI, 1 . . . 19003 W. Klafter. 



1 1 Lindner Hof, sfidl. r.Ung.-Brod 1 
2{Niimitz, Kirche, Basis 



0**58'20' 
1 54 50 



3500 
2060 



59-40 
68-20 



1-58 
0-54 



— 57-82 

— 67-66 



132-21 
122-37 



Digitized by 



Google 



96 



Karl Kolistka. 



Visur auf: 



Gemessen : 



YertieaU 
Winkel 



Horiioa- 

Ul- 
DiiUni 



Berechnete Weribe : 



HSh«n- 
onter- 
■ehied 



Cor- 

rcc- 
tion 



eorrigirtor 

HShesnoter- 

sehied 



SeehShe in 
W. KUIter 



Horniemtsch, Kirche, Basis . . 
Slawkow, mittl.Höhe d. Ortes 
Krawaberg, sädl. v. Hluck . . 
St. Anton-Kirchl. (A 181 -87) 
WItschnau, Kirche, Basis. . . 



O^'29'IO'' 
59 40 
1 40 
7 40 
3 14 50 



3600 
2520 
3360 
5000 
1270 



30-55 
43-75 
1-63 
11 15 
72-05 



1-68 
0-82 
1-46 
3-23 
0-21 



28-87 

42-93 

17 

7 92 

71-84 



161 16 
147 10 
189-86 
189 79Stdp 
118- 19 



Standpunct Nr. VI. Von Ungr.-Brod nördl. am LAUCZKABERG, auf denFeldern 
gegen Praksehitz. Mittl. Seehöhe d. F. aus Nr. 2. 4, 6 . . . 170-63 W. Klafter. 



Czerna hora-Borg, Standpct. 

Nr. V 

Jassenowaberg (A 213-80). 
Waldkappe, etwa 600 Klaft. 

nördl. V. Hawrzitz 

Mischinze-Berg (A 183-41) . 
Hradschowitz, Kirche, Basis. 
Lowiskaberg (A 183 -43) . . . 
Lhotka, obere Häuser b.Hrad- 

schowitz 

Praksehitz, Kapelle nächst d. 

Friedhofe, östl.vom Orte. 
Parschowitz, untere HSuser 

am Bache 

Obeaberg, nördl. v.Parschowitz 
Kelnik, westl. T.Gr.-Orzechau, 

obere HSuser 

Gr.-Oriechau, Kirche, Basis . 



0^*13 '30' 
16 


4370 
7800 


17 16 
36-30 


2-47 

7-88 


+ 19-63 
+ 4418 


7 30 

13 

1 18 40 
12 10 


970 
2940 
2650 
3130 


212 
11-12 
60-65 
11-08 


0-12 
1-12 
0-90 
1-27 


+ 2-24 
+ 12-24 
— 59-75 
-h 12-35 


45 30 


2190 


23 02 


62 


— 22-40 


3 11 30 


620 


34*56 


0-05 


— 34-51 


2 15 50 
9 10 


1280 
2110 


50-60 
5-65 


0-21 
0-57 


— 50-39 
4- 6-22 


6 
29 10 


3250 
3310 


5-67 
28-09 


1-36 
1-51 


-h 703 
+ 29 60 



190-26 
169-62 Stdp. 

172-87 
171 19 Stdp. 
110-88 
171 -08 Stdp. 

148-23 

136-12 

120-24 
176-85 

177-66 
200-23 



Standpunct Nr. VII. BABIH0RKABER6, westl. von Boikowitz, 46 Klafter sudi. 
vom Trianguürungspunete. Seehöhe d. F. aus Nr. 1 . . . 200-39 Wien. Klafter. 

1 Babihorkaherg,Triang.-Zeich, 
(A201-38) 1**14'10' 46 0-99 0-00 -f 0-99 200-39 Stdp, 

2 Karolyhof, nordöstl. t. Ung.- 
Brod, Basis 13 20 3280 12-72 1-39 — 11-33 189-06 

3 Meierhof ober d. Schlosse v. 
Ung.-Brod, nördl 44 30 3890 50- 36 1 • 96 — 48-40 151 -99 

4 Tieschow, Meierhof, oberhalb 
d. Strasse 



Nezdenitz, Kirche, Basis . . . 
Ung.-Brod, sfidl. dav., Häuser 

am Olsowaflusse 

Niwnitzer Hof, Basis 

Kralow, Bergkuppe, südwestl. 

V. Banow 

Schumitz, Kirche, Basis .... 

Banow, Kirchenmauer 

Waldkuppe, südwestl. t. d. 

Komniakirche etwa 1000 

Klafter 



1^4' 10- 


46 


0-99 


0-00 


-f 0-99 


13 20 


3280 


12-72 


1-39 


— 11-33 


44 30 


3890 


50-36 


1-96 


— 48-40 


1 33 20 
3 46 


2980 
970 


80-93 
63-86 


101 
012 


— 79-92 

— 63-74 


1 22 40 
56 30 


4030 
4710 


96-93 
77-42 


210 
2-87 


— 94-83 

— 74-55 


12 20 
4 18 50 
52 40 


3940 
1085 
2930 


1414 
79-67 
44 89 


2-01 
015 
101 


— 1213 

— 79-52 

-43-88 


1 20 40 


3090 


72-52 


1-23 


+ 73-75 



120-47 
136-65 

105-56 
125-84 

188-26 
120-87 
156-51 



274-14 



Standpunct Nr. VIII. BABIH0RKABER6. S9 Klafter sudöstlich vom Triangu- 
ürungspunete. Seehöhe d. F. aus Nr. 1 . . . 200-63 W. Klafter. 



Babiho rkaberg,Triang.-Zeich . 

(A 201 -38) 

Banow, Kirchenmauer 



0**42'40* 


59 


0-75 


0-00 


+ 0-75 


49 50 


2970 


43-06 


101 


— 42- 05 



200-63 Stdp. 

158-58 



Digitized by 



Google 



Bericht üb. einige im östl. u. nordösU. MihreB u. Sohlesien aasgefShrte Uöhenniessungen. 97 






Visur auf: 



Gemessen : 



Vertical- 
Winkel 



Horiion- 

Ul- 
Distau 



Berechnete Werthe : 



Hfihea- 
uat«r- 
•ehied 



Cor- 
rec- 
tioa 



eorrtgirter 

Höheaaater- 

•ehied 



Seehöhe io 
W. Klafter 



SwieÜa , Sehloss , Grund- 
mauer-Abeafr 

Boikowitz, Kirche am Berge, 
Basis 

PittiD, Kirche, Basis 



0^49 • 10" 

1 10 
17 20 



1980 

2380 
3890 



28-32 

48-47 
19-62 



0-50 

0-73 
1-9K 



— 27-82 

— 47-74 

— 17-67 



172-81 

152-89 
182-96 



Staadpanct Nr. IX. RUDITZBR BERG, nordwestlich von Boikowitz. Seehohe 
d. F. aus Nr. 1 . . . 21218 W. Klafter. 



Babihorkaberg (A 201 - 38) . . 

Rodita, Kirche, Basis 

Goliasker Wald , Kuppe, 
560Kirt.westl.d. Kirche 
r. Rudits 

Dobyberg, ndrdl. v. Gr.-Or- 
aechao 



0**22' Ö' 
2 42 50 


1620 
860 


Uli 
40-77 


0-31 
0-09 


— 10-80 

— 40-68 


30 30 


1430 


12-69 


0-26 


— 12-43 


20 


5360 


0-52 


3-27 


+ 3-79 



212-18Stdp. 
171-50 



199-75 
215-97 



Staodpunct Nr. X. LUHATSCHOWITZER BERG. Triangulirungspunct. See- 
höhe d. F. A 224-93+0-63=22S-S6 W. Klafter. 

llPoslowiU, Kirche, Basis....! l''l7*30'| 3040 1 68-54| IUI— 67-431158-13 
2|0hietowskaherg, Waldkuppej 52 10 | 3090 | 46-90| 1-24|+ 48-14|273-70 

Standpuoct Nr. XI. KMESPOLEBERG, östlich von Luhatschowitz bei Petruwka. 
Seehöhe d. F. aus A und Nr. 5 . . . 270-76 W. Klafter. 



Petruwka/ mittl. Hdhe des 

Ortes 
Zillin , mittlere Höhe des 

Ortes 

Przeczkowitzer Hof, 
Waldkuppe, 680 Klftr. sOdl. 

T. Kniespole 
Na plosiinachherg (A250 - 24) 
Slawitschin, Kirche, Basis . . 
Luchowaberg, nordwestl. v. 

Slawitschin 

Newschowa, mittl. Höhe d. 

Hänser 

Hoschtberg, nördl. v. Knies- 
pole 

Obieiowskaberg, Waldkuppe 
Im Komonec- Walde, Slawitz- 

ky-Kopee 
Im Komonec- Walde, Komo- 
cberg 



Kamenzinherg, Waldkuppe. 
Podhrady , untere Häuser 

gegen Poslawitz 

Kapelle im Sattel am Wege 

von Poslowitz naehMale- 

nisko 

Ruine Ali-Swietlan amKomo- 

necberge 



1^12'50' 

3 24 20 
2 17 

1 23 10 

37 

1 34 40 

1 26 20 

1 33 

14 10 
12 

46 20 

1 16 40 

7 20 

1 38 10 



7 50 
45 10 



580 
1660 



660 
1950 
2070 

1320 

760 

1840 
1605 

4020 

3670 
1200 

2850 



3850 
3650 



12-29 

98-78 
92-90 

15-97 
20-99 
57-02 

33-26 

20*58 

7-58 
5-60 

5418 

81-86 
2-56 

81-41 



8-77 
47-96 



004 

0-35 
0-70 

006 
0-49 
0-55 

0-22 

007 

0-43 
0-32 

2-09 

1-60 
0-18 

1-50 



1-92 
1-72 



— 12-25 

— 98-43 

— 92-20 

— 15-91 

— 20-50 

— 56-47 

— 33-04 

— 20-51 

+ 801 

— 5-28 

+ 56-27 

+ 83-46 
+ 2-74 

— 80-36 



+ 10-69 
+ 49-68 



258-51 

172-33 
178-56 

254-85 
270-74 Stdp 
214-29 

237-72 

250-25 

278-77 
265-48 

32703 

354-22 
273-60 

190-40 



281-45 
320-44 



K- fc. ge«lofiMhe R«icbfaMt«lt. 9. Jahrgang 18S8. I. 



13 



Digitized by 



Google 



98 



Kirl KoHsUl«. 



Visur auf: 



Gemessen : 



VerUe«I- 
WiBkel 



Horisoa- 
DiatMS 



Berechnete Werthe: 



HOkea. 
•ekied 



Cor- 



corrif irtf f 
HAheauter^ 



Standpunct Nr. XU. ANHÖHE auf den 
Kirche von Wlachowitz. Seehöhe d. F. 



Feldern etwa 700 
aus Nr. 1, 7 . . . 



KobUioetsberg, nördl.v.WJa« 
cbowiU(A 248-26) .... 

Wlaehowalhotta, unt. HSnser 

Anhöhe, 680 KIftr. ndrdl. d. 
Kirche v. Wlachowitz . . . 

Wlachowi ti , herrschaftlich . 
M eierhof 

Diwnitzer Berg, südostl. v. 
Diwnits 

Anhöhe etwa 730 Klflr. Süd- 
ost). T. Kratcsko. mittl. 
Höhe neben d. Strasse . . 

Hajekberg, westl. v. Rlobauk 

Krzekow, mittlere Höhe des 
Ortes 

Lippina, mittl. Höhe d. Ortes 



1*^39' 10' 
1 23 40 


1550 
1310 


44-72 
31-89 


0-31 
0-22 


4- 4503 
4- 3211 


2 7 30 


630 


23 37 


005 


+ 23-42 


1 37 


810 


22-86 


0-08 


— 22-78 


41 10 


3120 


37-36 


1-26 


+ 38-62 


10 30 

1 51 50 


1770 
1120 


5-41 
36-87 


0-40 
0-16 


+ 5 81 
+ 3703 


35 10 

1 20 30 


360 
1030 


3-68 
24-12 


0-01 
013 


— 3-67 
+ 24-25 



Klafter östlich der 
202-62 W. Klafter. 



20323Stdp 
234-73 

226*04 

179-84 

241-24 



208-43 
202-00 Stdp 

198-95 
226-87 



Standpunct Nr. XIII. ANHÖHE westlich von Klobauk beim steinernen Kreuze. 
Mittl. Seehöhe d. F. aus Nr. 5 und XIV, 13 . . . 234-35 W. Klafter. 



Klobauk, Pfarrkirche, Basis . 
Klobauk, untere Häuser am 

Bache 

Potesch, obere Hiuser . . . . , 
Hajekberg, westl. v. Klobauk 
Kobilinetzberg (A 248-26). . 



3**22'20' 


430 


25-34 


0-02 


— 25-32 


2 54 50 


730 


37-16 


0-07 


— 37-09 


17 20 


1910 


9-63 


0-47 


— 9-16 


20 50 


770 


4-67 


0-07 


-f 4-74 


29 20 


1600. 


13-65 


0-33 


+ 13 98 



20903 

197-26 
225-19 
239-09 
234 28 Stdp. 



Standpunct Nr. XIV. Anhöhe KOBILINETZ bei Wlachowa Ihotta. Mittl. Seehöhe 
d. F. aus A 248-26, dann Nr. 1, 16 . . . 24882 W. Klafter. 



Haknsitz am Kuczowanice- 

berge (A272-88) 

Planodjly, mittl. Höhe, Basis. 
Anhöhe 320 KIftr. sfidöstl. d. 

Kirche ?. Aujezd 

Anhöhe etwa 1000 KIftr. ösU. 

d. Kirche v. Aujesd 

Wisokopole, mittl. Höhe d. 

Ortes 

Suchyberg (unsichere Visur) 

Rowneberg 

Sattel s wisch. Suchy- und 

Rowneberg 

Klastiowberg, Waldkuppe . . 

Swiradow, Bergkuppe 

Lasberg, westl. v. Lideczko . 
Miroschow, Hiuser im Thale 
Standp. Nr. XIII, steinernes 

Kreuz 

Lipinskiberg, sfidl. t. Klobauk 
Kubui hajberg (A 337 -08) . . 
Hajekberg, westl. v. Klobauk 



0**34'i0' 
12 20 


2310 
1390 


22-96 
4 99 


0-69 
0-25 


4- 23-65 
-h 5-24 


26 50 


1840 


14-36 


0-44 


+ 14-80 


40 


1190 


13-85 


018 


+ 14 03 


41 20 
2 9 40 
2 25 30 


1630 
3450 
3090 


19-60 
180 19 
130-85 


34 
1-54 
1-23 


— 19-26 
+ 131-73 
4-132-08 


1 37 50 

2 46 10 
2 11 50 

1 54 30 

2 55 30 


3240 
3130 
3610 
4030 
960 


92-23 
151-41 
138-50 
134-27 

4905 


1-36 
1-27 
1-68 
2- 10 
0-12 


+ 93-59 
+152-68 
4-14018 
4-136-37 
— 48-93 


31 40 
2 22 50 

1 55 20 
36 10 


1600 

2390 

2600 

940 


14-74 
99-36 

87-26 
9-89 


0*33 
0-74 
0-87 
11 


— 14-41 
+100 10 
+ 88- 13 

— 9 78 



249-23 Stdp 
254-06 

263-62 

262-85 

229-56 
380-^5 
380-90 

342-41 
401-50 
38900 
38519 
199-89 

234-41 
348-92 
248-95 Stdp. 
239-04 



Digitized by 



Google 



Bericht üb. «nige im östl. a. nordtetL MJUucn a. SeUesien ansgefOlirte Höhenmessiuigen. 99 



Vltnr auf: 



Gemeftseii: 



Tertieal- 



HoriMi- 

tal- 
Oittaas 



Berechnete Werthe : 



Hökei- 
nat«r- 



Cor- 



corrifirtcr 

HAheavater- 

•ehici 



SeekSbe in 
W. KlftAer 



Standpunct Nr. XV. Anhöhe HRABINA, westlich von Aujezd bei Lauczka. Mittl. 
Seehöhe d. P. aas Nr. 1, 8, 6 . . . 212-36 W. Klafter. 



Aajetd,Kirche»Basi8(226-65) 
Uaeska, mittJ. Höhe d. Ortes 
Dobrawaberg im Janowa- 

Walde 

Klokoetyberg im Janowa- 

Waide 

Komonecberg (356-32) 

ADhShe (XIV, 3) 



0**36'50' 
i 19 30 


1320 
360 


14-14 
8-32 


0-22 
002 


+ 14-36 
+ 8-34 


6 23 


1180 


132- 00 


0-18 


+ 132-18 


4 54 10 
2 7 
1 55 30 


1340 
3910 
1440 


114-94 

144-51 

48-40 


0-11 
1-99 
0-26 


+ 11505 
+ 146-50 
+ 48-66 



212 29Stdp. 
220-70 

345-54 

327-41 
209-82 Stdp. 
214-96 Stdp. 



Standpunct Nr. XVI. ANHÖHE södl. vom Dorfe Rzetechow, nördl. von Luhat- 
schowitz. Mini. Seehöhe d. F. aus Nr. 4, 6» 10» 12, 17» 21 . . . 2341S Wien. 

Klafter. 



1 
2 
3 

4 

5 

6 

7 

8 

9 

10 

11 

12 

13 

14 
15 

16 

17 
18 

19 
20 

21 



Aajexd, Kirehe, Basis ...... 

Slopna, Häuser a. d. Strasse 
Sedlarx,MOhle im Luhatseho- 

witzer Thale 

Poslowita , Kirche, -Basis 

(16813) 

Oboraberg, nord westl. v.Sals-r 

bad 

Lohatschowitzer Berg (A 

224-93) 

Oberhof, Dordwestl. v. Lu- 

' hatsebowiti 

Biskupits, H&uter im Thtile . 
6r.-0riechaii, Schloss. Basis 
Windoifible am Dubyberge . . 

Karoenaberg 

Oberskiberfi^, Triangulirungs- 

punct (A252-86) 

Höchste Kuppe zw. Oberski 

und Teuielstein 

Teufelttein, Felsen 

Pradlisko, HSuser oberhalb d. 

Mühle 

KIcnaowberg, nordwestl. v. 

Prowodow 

Kapelle (11,15. ..281-45). 
RzetechoWy mittl. Höhe d. 

Ortes 

Komonecberg 

Bergrucken am Wege v. Pod- 

hrady naeh Ob.-Lhota . . 
Ruine Alt-SwietlauamKomo- 

necberge 



0** 6'50' 
49 


6660 
4320 


13-24 
61-58 


5-74 
2-41 


— 7-50 

— 59-17 


3 15 


1650 


93-70 


0-35 


— 93-35 


4 12 30 


1000 


73-58 


012 


— 73-46 


2 11 50 


840 


32-23 


008 


— 32-15 


15 10 


2880 


12-71 


1-07 


— 11-64 


1 38 40 

2 11 
36 30 
18 50 
36 10 


1570 
2820 
3110 
3230 
1710 


45-08 
107 51 
3302 
17-69 
17-99 


0-31 
103 
1-25 
1-35 
0-37 


— 44-77 
—106-48 

— 31-77 

— 16-34 
+ 18-36 


45 


1100 


14-40 


15 


+ 14-55 


2 4 30 
46 40 


1420 
1520 


51-45 
20-64 


0-26 
0-29 


+ 51-71 
+ 20-93 


427 


900 


7004 


0-10 


- 69-94 


58 10 
2 34 30 


2720 
1040 


46-03 
46-77 


0-95 
0-14 


+ 46-98 
— 46-91 


2 56 

3 30 20 


230 
2020 


11-78 
123-74 


0-01 
0-52 


— 11-77 
+ 124-26 


16 


1860 


8-65 


0-44 


+ 9-09 


3 10 


1600 


88-52 


0-33 


— 88 85 



226-65 
174-98 

140-80 

231 -59 Stdp. 

202-00 

236-57 Stdp 

189-38 
127 67 
202-38 
232-31 Stdp 
252-51 

238-31 Stdp 

285*86 
25508 

164 21 

281 13 
234*54 Stdp 

222-38 
358-41 

243-24 

231 -59 Stdp 



Standpunct Nr. XVH. KLENZOWBERG» nordwestlich von Prowodow. Mittl. 
Seehöhe d. F. aus Nr. 1, 4 und XVI, 16 . . . 280-93 W. Klafter. 



Komonecberg (356-32) 

Malenisko im Komonecwalde, 
Kirche, Basb 



2** 6 '20' 


2080 


76-47 


0-56 


+77-03 


1 37 


1540 


43-47 


0-30 


— 4317 



279-29 Stdp 
237-76 



13« 



Digitized by 



Google 



100 



Karl KoKstka. 



Visur aaf: 



Gemessen : 



Vertioal- 
Winkel 



Horisoa- 

tal- 
DUUms 



Berechneie Werthe: 



HAhM- 
onter- 
•ehied 



Cor- 
re«- 



eorrifirter 

Hftkeinater- 

•ehied 



»ttk6U ii 
W. KUfler 



Prowodow, untere HSuserim 

Thale 

Teufelstein, Felsen (255 08) 
Kleezuwka , ostl. t. Zlin, 
HauptgebSude 



6^ 1' 0' 
1 19 20 

1 30 10 



910 
1190 

3760 



95*91 
27-47 

98-64 



0-11 
0-18 

1-83 



95-80 
27-29 

— 96-81 



185-13 
282-37 Stdp. 

184- 12 



Standpi^nct Nr. XVIU. ZAHOMNINUERG, sOdöstlich von Zlin *). Mittl. Seehöhe 
d. F. aus Nr. 6, 8 . . . 247-3S W. Klafter. 



Im Lumaniskowalde, höchste 
Kuppe 

Zlin, Pfarrkirche, Basis. 

Waldkuppe bei Dily, süddstl. 
Y. Zlin 

Im MlaUower Waldgebirge, 
höchste Kuppe 

Hosteiner Berg, Kirche, Basis 

Jaroslawitzy HSuser im Sattel 

Buchengebirgswald, oberste 
H. auf d. nordw. Seite am 
Wege nach Kudlow 

KlecEuwka, Schloss, Basis . . 



0** 3 '10* 
4 17 10 


1990 
1750 


1-83 
131-15 


0-50 
0-39 


— 1-33 
—130-76 


53 


780 


12 03 


0-07 


— 11*96 


20 10 
36 40 
3 16 20 


3860 

10500 

660 


22-64 

111-99 

37-73 


1-93 

14-28 

0-05 


— 20-71 
+126-27 
-r- 37-68 


24 10 

1 5 40 


1040 
3410 


7-31 
65-14 


0-14 
1-50 


- 7-17 

— 63-64 



24602 
116*59 

235-39 

226*64 
246-94 Stdp. 
209-67 



240-18 
247-76 Stdp. 

*) Meine Messung dieses Standpunctes, welcher augleich Triangulirungspunct ist, 
weicht Ton der in Senoner*s Verzeichniss enthaltenen Seehöbe (A 207*71) so 
bedeutend ab, dass ich diess nur einem Druckfehler in diesem Verseiehnisse au- 
schreiben kann. A Die richtige Zahl fOr diesen Standpunct ist aus den Protokollen des 
Katasters =» 241 • 04 W. Klafter. Anmerk. f . W ol f. 

Standpunct Nr. XIX. BBR6ABHAN6 auf dem Acker sQdlich Ton Prsna unterm 
Lumaniskowalde. Seehöhe d. F. aus Nr. 1 . . . 12223 W. Klafter. 

1 
2 



Zlin, Pfarrkirche, Basis 

Anhöhe, etwa 1020 KIftr 

nördl. von Nr. 1 

MIatzow, mittl. Höhe d. Ortes 
Przna, untere Häuser a. Bache 
Chum, oi>. HSuser am Plateau 
Mallenowitz, Hfius. b. d. Möble 
Mallenowitz, untere Thurm- 

dachkante 



0''13'30' 


1510 


5-93 


0-29 


— 5-64 


1 25 30 

1 23 30 

2 34 40 
1 12 20 
55 30 


2310 
1490 
505 
1550 
1310 


57-46 
36-19 
22-74 
32-62 
21 15 


0-69 
0-28 
0'03 
0-31 
0-22 


+ 5815 
+ 36-47 

- 22-71 
+ 32-93 

— 20-93 


3 30 


1710 


1-74 


0-38 


— 1-36 



180-38 
158-70 
99-52 
155- 16 
101-30 

120 87 



Verbindungspunct: Kapelle an der Strasse von Mallenowitz nach Kwitkowitz. 

Mallenowitz, untere Thurm-I 1 

dachkantc I 0''47'50* 1100 I 15-31 015 + 15-46 105-41 Stdp 

Tetschowitz, obere Kirch- 1 | 

dachkante | 48 50 1430 | 20-31 0-26 + 20-57 125-98 

Standpunct Nr. XX. NAPAJEDLER BERG, östlich von Napajedl. Seeh5he d. F. 
( A 14408+0-40)= 144-48 W, Klafter. 



Napajedl, Ziegelei nordwestl. 

davon 

Sudnaberg bei Zuttaw . . . 
Zuttaw, obere HSuscr .... 
OttrokowUz, Kirche, Basis 



2** 6 '20' 


1260 


46-33 


0-21 


— 46 12 


51 30 


2590 


38-80 


0-86 


+ 39-66 


24 30 


2510 


17-89 


0-81 


+ 18-70 


1 15 20 


2250 


49-31 


0-65 


— 48-66 



98-36 
184-14 
163-18 

95-82 



Digitized by 



Google 



Bericht üb. einige im östl. n. nordöstl. M&hren u. Sciilcsien ausgeRkbrte Höhenmessangen. 101 



Gemessen : 



Berechnete Werthe : 



Visur auf: 



Vertieal- 
Wiakfl 



Hortso»- 

tal- 
Distans 



Hfiheo- 
noter- 
•ehie4 



Cor- 
ree- 
tion 



corrigiripr 

Höhennnter- 

•ehiea 



Seekfike io 
W. Klafter 



11 



Theresienhof, Basis d. Haupt- 
geb§udes 

Neuhof, Basis d. Hauptge* 
bfiudes 

Boniefhof, Hauptgebäude . . . 

Karlowits, Hauser mitt i.Orte 

6r.>Lhotta, Häuser am Plateau 

Pohorielita, WallfahrtslLirehe, 
süddstl 

Komarow,mittl. Höhe d. Ortes 



0^44*20' 

28 10 
19 20 
41 20 

50 30 

1 28 40 
35 



3000 

3890 
3020 
2070 
2740 

670 
1820 



46*42 

31-87 
20*36 
24*89 
40*26 

17*28 
18*53 



1*67 

1*95 
1*05 
0*55 
0-97 

0*05 
0*42 



— 44-75 



29*92 
19*31 
25 -U 
41*23 

17*23 
18*95 



99*73 

114*56 
125*17 
169*92 
185*71 

127*25 
163*43 



Standpunct Nr. XXI. Anhöhe ROWNIA, ostlich von Ung.-Hradisch. Mittl. See- 
höhe d. F. aus A 178-35 und Nr. 1 . . . 174*77 W. Klafter. 

Lowisluiberg bei Ung.-Brod 

(A18343) 0*'13'40' 2190 8*71 0-54 -|- 9*25 174*18 Sldp 

Popowiti.mittl. Höhe d. Ortes 1 49 1300 41*23 0-21 — 41*02 133*75 

Kunowitz, Kirche, Basis ... . 1 47 2740 85*31 0*97 — 84*34 90*43 

Poleschowitz, Kirche, Basis*) 19 40 7060 40*39 6*45 — 33-94 140*83 
Roehuskapelie östl. t. Hra- 

disch, Dachkante ..\... 1 10 750 15*27 0*07 — 15-20 159*57 

Welehrad, Kirche, Basis.... 43 40 4810 61*10 2*99 — 58*11 116*66 

Jilub, Kirche, Basis 43 4060 50*79 2-13 — 48-66 126*11 

AUenkowHa, Kirche, Basis . . 9 30 6000 16-58 4-66 — 11*92 162*85 

Allenkowsky-Hof 49 10 4730 67*65 2-89 — 64*76 110*01 

Napajedl, Schloss, Basis. ... 43 10 5670 71-20 4*16 — 67*04 107-73 



*) Die Seehöhe ron Polesehowitz ergibt sich hier zu 140*83, während in Standpunct IV, 
Nr. 16 derselbe Punct zu 116*o3 gefunden wurde. Da eine Verwechslung nach der 
Lage desselben nicht möglich ist, so ist diese grosse Differenz nur durch ein Ver- 
sehen bei Notirung des beobachteten Höhenwinkels erklärlich, und ist daher dieser 
Punct bis zu einer nächsten Messung als unbestimmt zu betrachten. 

Standpunct Nr. XXII. Nächst der St. ROCHUS -KAPIil.LB, Anhöhe östlich von 

Ungar. . Hradisch. Mittlere Seehöhe d. F. aus Nr. 1, 2, 3 . . . 16221 Wien. 

Klafter. 

l 

33 



RochuskapeUe , Dachkante 
(159*57) , 

St Barbarakapelle b. Buchlau' 
(274-00) 

Napajedlberg (A144-08). . . 

Neuhof b. Bfesolup 

Bfesolup, mittl. Höhe d. Ortes 

Ungar. - Hradisch , Bahnhof, 
Basis 



3^ 4'40' 

51 30 
15 30 
14 40 

46 10 

1 19 40 



6940 
5850 
4540 
4310 

2650 



1*77 

103*97 
26*38 
19-37 

57*88 

61-42 



0-00 

6-23 
4*43 
2 66 
2-40 

0*91 



+ 1*77 

+ 110*20 

— 21*95 

— 16-71 

— 55*48 

— 60*51 



157*80 Stdp 

163*80 Stdp. 
165*03 Stdp. 
145*50 
106*73 

101*90 



Standpanct Nr. XXIII. HÖCHSTER PUNCT der Strasse von ZIechau nach 
BuchlowitK. Seehöhe d. F. ans Nr. 2 . . . 14357 W. Klafter. 



Tupes, obere Häuser 

Rochuskapelle , Dachkante 

(159-57) 

Dörfel bei Hradisch, Kirche, 

Basis 

Im Rakoschwalde , höchste 

Kuppe dstl. T. Kominik . 



1" 3' 0' 


920 


16*86 


0-10 


— 16-76 


11 


5260 


16*83 


3*58 


+ 20*41 


31 10 


5070 


45 97 


3*32 


— 42*65 


1 44 40 


2450 


74-62 


77 


-h 75 39 



126-81 
143 57 Stdp 
100-92 
218*96 



Digitized by 



Google 



102 Karl KoFislka. Bericht Qb. einige in Mähren u. Schlesien ausgeführte HöhenmessimgoiL 



Gemessen : 



Visiir auf: 



Vertieal- 
Wiaktl 



HoriiOB- 

Ul- 
DiaUni 



Berechnete Werthe: 



HSliea- 
nat«r- 
•diiea 



Cor- 
ree- 



eorrifirtcr 

HAkenaater- 

•oUea 



8«ehSlie ia 
W. Klafter 



Windmühle am Wege ?on 
Buchlowits nach Bfestek 

Buehlowitz, Schloss, Basis . . 

Bergkuppe, etwa 340 KIfIr. 
sudöstl. T. Leopoldbade . 



1** 7'10' 

37 10 

1 33 10 



1110 
940 

1220 



21-69 
1017 

33*06 



0-15 
011 

019 



+ 21-84 
— 1006 

+ 33-25 



165-41 
133*51 

176-82 



Strasse von Buchlowits nach Koritschan. Nivellement von der Kirche su BuchlowHz, 
und zwar: Niveau der Strasse 530 Klafter von der Kirche entfernt. . .193*35 Klafter 
Seehuhe; 800 Klafter von der Kirche entfernt. . .226-96 Klftr. Seehöhe; 1560 KIfIr. 
von der Kirche entfernt, höchster Punct der Strasse. . .258*56 Klafter Seehöhe. 

Standpunct Nr. XXIV. Auf der STRASSE von Buchlowitz nach Koritschan, etwa 
800 Klafter nordöstlich von Stupawa. Mittl. Seehöhe d. F. aus Nr. i, 3 . . . 

236-71 W.Klafter. 



Burg Buchlau, Thurm, Basis 

(A276-79) 

Barbarakapelle bei Buchlau . 

Ozasekberg (A 289 92) 

Wrsababerg bei Koritschan, 

oberste Hfiuser 

Zimburg, Ruine, Grundmauer 
Stupawa, JSgerhaus 



1**17'20' 


1830 


41 18 


0*43 


+ 40*75 


1 1 40 


2100 


37-68 


0*57 


+ 38-25 


2 10 


1380 


52-21 


0*24 


+ 52-45 


35 40 


3090 


3206 


1-23 


+ 33*29 


6 30 


2230 


4*21 


0*64 


— 3-67 


3 29 50 


990 


60*60 


012 


— 60-38 



235*94 Stdp, 

274*96 

237-47Stdp. 

270 00 
233-14 
176*33 



Standpunct Nr. XXV. KORITSCHAN, höchster Punct der Strasse von da naeb 
Maudritz. Mittl. Seehöhe d. F. aus Nr. 1, 2 ... 161 *7S W. Klafter. 



Waldkuppe, etwa 700 Klftr. 
sfidwestl. vom Holykopec 
(250*05) 

Koritschan, Schloss, Basis 
(157*64) 

Koritschan, Mfihle am Wege 
nach Bliscbitz 

Leskowitz, sfidl. H&user an 
der Strasse 

Leskowitzer Hof am Bergab- 
hange 

Höchster Punct d. Strasse v. 
Koritschan nach Stfilek . 

Blischits, mittl. Höhe d. Ortes 

SchSferei oberhalb Bliscbitz 

Meierhof in Nemotitz 



2*53' 0- 


1830 


92*17 


0-43 


26 20 


580 


4-44 


004 


1 53 40 


780 


25-80 


007 


21 10 


1470 


9*05 


0*27 


52 30 


1670 


25 51 


0-36 


38 20 
24 20 
54 40 
58 40 


1970 
1190 
1680 
1510 


21*96 

8*42 

26-71 

25-77 


0*50 
018 
0-36 
0*29 



+ 92-60 

— 4*40 

— 25*73 

— 8*78 
+ 26-87 
+ 22 



161-45 St 

162*04 
136 ' 

l.v 



Standpunct Nr. XXVI. Am FUSSWBGE zwischen Nein< 
höchster Punct. Seehöhe d. F. aus Nr. 1 . . . t64 



Holykopec, sfldl. v. Koritschan 
(A27717) 

Waldkuppe (XXVI, Nr. 1) . . 

Jfigerhaus, westl. unterm Ho- 
lykopec 

Koritschan, Schloss, Basis . . 

Snowidek, HSuser am Bache 



1«37'50' 
1 17 



3890 
3910 



110 



•tsl 



16 



Digitized by 



Google 



103 

V. üeber die Eoeengebilde im Erzherzogthurae Oesterreich 

und in Salzburg. 

YoD Franz Ritter von Hauer, 

Die folgende Zasammenstellang bezweckt eine Darlegung aller mir bekannt 
gewordenen Tbatsachen, die sieh auf das Vorkommen von , der Boeenformation 
angehörigen Gesteinen in jenem Landestheile bezieben, welchen die von der k. k. 
geologischen Reichsanstalt bearbeiteten geologischen Karten des Erzherzogthumes 
Oesterreich ob und unter der Enns und von Salzburg umfassen. 

Die Grundlage der letzteren bilden bekanntlich die von dem k. k. General- 
Qnartiermeisterstabe herausgegebenen Karten der genannten Länder ; die erstere 
erstreckt sich über die nördliche Gränze hinaus, über die südlichsten Theile von 
Mähren bis zum Parallelkreise von Jamnitz, so dass was sich daselbst von Eocen- 
schichten vorfindet, ebenfalls mit in diese. Arbeit einbezogen werden konnte. 
Dagegen sind die östlich in den kleinen Karpathen und in dem Marsgebirge auf- 
tretenden Eoeengebilde nicht aufgenommen, da sich ihre Schilderung passender au 
eine geologische Beschreibung der Karpathen überhaupt anreihen wird. 

Ausser den bereits gedruckt vorliefrenden Daten und eigenen Beobachtungen 
an den meisten der beschriebenen Localitäten benützte ich hHuptsächlich die 
Manuscript- Tagebücher, welche die bei den Aufnahmen beschäftigten Herren 
Geologen im Archive der k. k. geologischen Reichsanstalt niedergelegt haben, 
oamentlich der Herren Bergrath Foetterle fiir die in Mähren gelegenen Par- 
tien, Bergrath Lipoid und Prinzinger fiir die Umgegend von Stockerau in 
Oesterreich und für Salzburg, und Bergrath Czjzek für Oesterreich unter der 
Enns. Eine kurze Uebersicht der Ergebnisse meiner Zusammenstellung habe ich 
bereits in den Sitzungen der k. k. geologischen Reichsanstalt am 7. November 
und 19. December 1854 (Jahrbuch Band V. Seite 879 und 897) mitgetheilt. 

Allgemeiie Vekersieht 

Nach dem gegenwärtigen Stande der Wissenschaft bedarf es wohl keiner 
besonderen Rechtfertigung, wenn auf unseren österreichischen Karten alle die- 
jenigen Gesteinsarten, welche Nummuliten enthalten» der Boeenformation zugezählt 
werden. Die neueren Arbeiten der ausgezeichnetsten Geologen in sehr entlegenen 
Gegenden, namentlich aber d*Archiac*s glänzende Abhandlung Ober die Num- 
mulitenformation haben zur Erkenntniss geführt, dass alle früheren Angaben über 
das Auftreten der Nummuliten in älteren Gebirgsbildungen auf ungenau teobach- 
teten oder unrichtig gedeuteten Thatsachen beruhen. 

Mit voller Sicherheit dürfen demnach hierher bezogen werden der von 
Foetterle entdeckte Sandstein am Holy Vrh nördlich von Gurdau, nordöstlich 
von Anspitz in Mähren , der mehrfach unterbrochene Zug von Kalksteinen und 
kalkigen Sandsteinen nordöstlich von Stockerau, von denen namentlich der 
Waschberg und Michelsberg südöstlich von Wollmannsberg schon seit längerer 
Zeit bekannt und durch beträchtlichen Reichthum an Versteinerungen aus- 
gezeichnet sind, jener Theil der sogenannten Wiener-Sandsteine der am Nord- 
rande der Kette nordwestlich von Klosterneuburg zwischen Kritzendorf, Greifen- 
stein und St. Andrae gelegen ist, da es gelang wenn auch sehr vereinzelte 
Nummuliten darin aufzufinden, ferner die kleine von Czjzek aufgefundene Partie 

*) UitUrire de* Progrea de ia Geologie Tom. IJl 



Digitized by 



Google 



i 04 i^ranz Ritler v. Hauer. 

von Nuiiiinuliteiikalk beim Rabeiireit auf der Ostseite des Pecligrabeiis uördlich ton 
Grossraming, die schon länger bekannten Nummulitengesteine von Oberweis und 
die Sandsteine im Gesehliefgraben bei Gmunden, endlieh die ebenfalls schon 
lange bekannten Nummulitengesteine, diQ in einem nur wenig unterbrochenen 
Zuge von Gebertsheim am Trumersee über Mattsee. bis nach St. Pangratz söd- 
östlicb von Laufen fortstreichen. 

Ausser diesen unzweifelhaft eocenen Gebilden glaubte ich aber noch eine 
Reihe anderer derselben Formation anreihen zu müssen, die mau bisher zum 
grössten Theil in andere Formationen gestellt hatte, und in Betreff dieser scheint 
es wohl erfordlich, die GrMnde näher zu erörtern, die mit mehr oder weniger 
Sicherheit für ihr eocenes Alter sprechen. Dahin gehören: 

1. Die Menilitscbiefer, die am Nordrande unserer Karte bei Nikolscbitz und 
Schitborzitz nördlich von Auspitz in Mähren auftreten und noch weiter hin über das 
Gebiet der Karte hinaus fortsetzen. Diese Schiefer, wie weiter unten umständ- 
licher erörtert werden soll von vielen Schrinstellern erwähnt, wurden bisher meist 
in die Neogenformation gestellt, allein sie haben nach den Untersuchungen 
Bou^'s 9 eine stellenweise sehr steil geneigte Lage, während die Neogenschichten 
im Gebiete unserer Karte beinahe durchgehends horizontal liegen. 

Von den drei Arten fossiler Fische, welche sie nach HeckePs*) Unter- 
suchungen enthalten, finden sich zwei, dieMeletta longimana und der Lepidopides 
leptospondyluSy auch zu Krakowize bei Inwald in den galizischen Menilitschichten, 
welche wohl nicht von der Nummulitenformation getrennt werden dürfen^) und 
nach Hohen egger ^) das obere Glied derselben bilden. Nach Hörnes^) findet 
sich in dem Leithakalkconglomerate, das am Berge zwischen Seelowitz, Nusslau und 
Bautschitz unter dein Leithakalke liegt, Gerolle von Menilit, und eben so fand 
Foetterlein dem Tertiärschotter nördlich von Gurdau, nordöstlich von Auspitz, 
Geschiebe aus den Menilitschichten. 

Alle diese Verhältnisse beweisen wohl zur Genüge, dass die in Rede stehen- 
den Menilite und die sie begleitenden Schiefer wesentlich verschieden sind von 
jenen, dieCzjzek«) aus Nieder- Oest erreich beschreibt. Statt der im Obigen 
aufgeHihrten Fische enthalten sie Abdrücke und hauptsächlich Schuppen der zu 
Radoboj in Croatien so häufig vorkommenden und darum sicher neogenen Meletta 
sardinUes Hechel. Sie liegen stets horizontal und werden bei Grübem südwestlich 
von Meissau von einer Schichtenfolge unterteuft, welche die bezeichnenden Petre- 
facten des Leithakalkes enthält. 

Man muss demnach wohl das Vorhandensein von zwei in ihrem Alter sehr 
verschiedenen Ablagerungen mit Mentliten und Fischresten zugeben, deren eine 
der jüngsten Abtheilung der Neogenformation angehört, während die zweite aller 
Wahrscheinlichkeit nach schon als eocen betrachtet werden darf. 

2. Einige Partien des Wiener-Sandsteines. So die von PoUehraditz und 
Steyrowitz südwestlich von Ober-Klobauk in Mähren, die Partien bei Naglern 
und jene im Rohrwaid, die südlich mit dem Schliefberge nordwestlich von 
Korneuburg endigen. 



<) Geogoostisches GemSide vod Deutschland Seite 459. 

s) Beitrfige zur KenntDias der fossilen Fische Oesterreiehs. Denkschriften der Kais. Akademie 

der Wissenschaften I, Seite 201 u. s. w. 
') Vergl. Hörn es. Sitsnng^berichte der Kais. Akademie der Wissenschaften IV, Seite 164. 
4) Jahrbuch der k. k. geologischen Reichsanstalt III» 3. Heft, Seite 143. 
^) Berichte über die Mittbeilungen von Freunden der Naturwissenschaften lU, Seite 86. 
*} Erläuterungen zur geologischen Karte der Umgebungen von Krems und vom Mannbards* 

berge, Seite 22. 



Digitized by 



Google 



lieber die Eocengebilde im Erzherzogthume Oesterreich und in Salzburg. 105 

Voo diesen Partien stimmen diejenigen des Rohrwaldes und bei Nagleru 
in petrographischer Beziehung, so wie durch ihi*e geographische Lage am äusser- 
sten Rande der Wiener Sandsteinzone so genau mit den Sandsteinen Ton Krüzen- 
dorf und Greifenstein, die durch ihre Nummuliten als eocen bezeichnet werden, 
uberein , dass man sie wohl ftiglieh mitMhnen zusammenstellen darf. — Die Vor- 
kommen sfldwestlich von Klobäuk liegen eben so wie die des Rohrwaldes dem 
älteren Wiener Sandstein vor, sie treten flberdiess in nächster Nachbarschaft 
der Nammnütenschichten des Holy Vrh bei Gurdau auf, und dOrfen darum wohl 
aueh als eocen betrachtet werden. 

Wenn auch in petrographischer Beziehung, besonders in einzelnen Hand- 
stQcken, den derNeocomienformation zugezählten Wiener Sandsteinen sehr ähnlich, 
unterscheiden sich doch die sicher eocenen Wiener Sandsteine in unserem Gebiete 
durch einige bemerkenswerthe Eigenthümlichkeiten. Dahin gehören: 

a) Das gänzliche Fehlen von Aptychenkalk (hydraulischem Kalk, Ruinen- 
Diergel}, der, wenn auch selten nur Aptychen oder andere Fossilien enthaltend, 
doch DiiC sehr constanter petrographischer Beschaffenheit allenthalben die älteren 
Wiener Sandsteine begleitet. 

b) Die Seltenheit von Fucoiden. 

c) Das Auftreten sehr mächtiger (bis über 10 Klafter) Bänke von nicht 
weiter geschichteten Sandsteinen , wie man sie namentlich bei Kritzendorf und 
Greifenstein triSl. Diese Bänke unterscheiden sich durch hellere Färbung , durch 
zahlreiche grössere und kleinere Poren, so wie meistens durch geringere Festig- 
keit von den gewöhnlichen Varietäten des älteren Wiener Sandsteines. 

Eine Untersuchung des Bindemittels der eocenen Wiener Sandsteine, welche 
mein Bruder Karl v. Hauer auf meine Bitte ausf&hrte 9» ergab keinen bemerkens- 
wcrthen Unterschied gegen die älteren Wiener Sandsteine. Bei den einen, wie 
bei den anderen besteht dasselbe aus einem Gemenge von kohlensaurem Eisen- 
oxydnl, kohlensaurem Kalke und kohlensaurer Biltererde, deren gesammte und 
relative Gewichtsmenge sehr grossen Schwankungen unterliegt. So betrug die 
Gesammtmenge . des Bindemittels: f. bei einem gelbbraunen Sandsteine von 
mittelfeinem Korne von dem ersten Steinbruche zwischen Klostemeuburg und 
Krttzendorf 24*02 Procent; 2. bei einem mürben grauen, leicht zerreiblichen 
Stücke aus dem zweiten Steinbruche nordwestlich vom Herzogenburgerhofe bei 
Kritzendorf 5*44 Procent; 3. bei einem gelblichen feinkörnigen Sandsteine mit 
einzelnen eingesprengten gröberen Quarzkörnern, der eine mehrere Klaftern 
mächtige Schichte in dem Steinbruche östlich von Höflein bei Greifenstein bildet. 
1*90 Procent. In 100 Theilen bestand das Bindemittel aus: 

1. 2. 3. 

kohlensaurem Eisenoxydul 5*6 66-2 33 7 

kohlensaarer Kftlkerde 92*6 1$*3 42-i 

Bittererde 1-8 18-5 24-2 

1000 1000 1000 

3. Noch endlich glaube ich den Eocenschichten beizählen zu dthfen die 
in allen früheren Karten als Jungtertiär bezeichneten Sand- und Mergelgebilde 
in der Umgegend von Maisbierbaum, Nieder -Fellabrunn, Nieder - Hollabrunn 
und Wollroannsberg, nordöstlich von Stockerau, dann sQdseits der Donau die 
Partie der Mergel, Sandsteine und Conglomerate des Tullner Beckens bis zum 
Perschlingbach, endlich die bisher bald als Wiener Sandstein, bald als Jungtertiär 
betrachtete Partie von ähnlichen Gebilden an derWestgränze des ganzen Gebietes 



<) Jahrbueh der k. k. geologischen Reichsanstalt VI. Band, Seite 42. 

K. k. gMlo^Mb« Bciebsustalt. 9. JahrgaB; i858. 1. 14 



Digitized by 



Google 



106 ^^^^^ ^^^r V. Hauer. 

nördlich von dem Zuge der Nummulitenschiehten zwischen Gebertsheim und 
St. Pangratz und durch ihn von dem Wiener Sandstein getrennt 

Die meisten Geologen, die sich mit der Untersuchung dieser Gebilde beschäf- 
tigt haben, erkannten» dass viele Gründe vorliegen ihnen ein höheres Alter 
zuzuschreiben, als den Schichten des Tertiärbeckens von Wien. So kemerkte 
Partsch^» dass die Molasse und die mitiihr alternirenden Mergelbänke, welche 
das Becken von St. Polten ausfüllen, älter sein müssen ab die ältesten Tegel- und 
Sandiagen des Wiener Beckens, denn sie stimmen ganz überein mit den Sand- und 
Mergelschichten, welche unter dem Nummulitenkalke des Waschberges und 
Michelsberges bei Stockerau liegen. Czjzek*) spricht aus demselben Grunde 
die sämmtlichen Schichten des Tullner Beckens geradezu als eocen an; auf seiner 
Karte der Umgebungen Wiens selbst jedoch erscheinen der Auberg nordöstlich 
von Sieghartskirchen , der Hohenwartberg südwestlich von Sieghartskirchen und 
die Gegend bei Starzing als Wiener Sandstein, die übrigen Stellen, so weit sie 
auf jener Karte ersichtlich werden, sind nicht durch besondere Bezeichnung von 
den Sand-, Tegel- und Conglomeratschichten des Wiener Beckens getrennt. Bei 
seinen späteren Untersuchungen >) gab er jedoch, gestützt auf die Auffindung von 
Petrefacten an verschiedenen Stellen des Tullner Beckens, seine früheren An- 
sichten wieder auf, und betrachtet sämmtliche Gebilde dieses Beckens, mit Ein- 
schluss der oben bezeichneten früher als Wiener Sandstein angesehenen Schichten 
als Jungtertiär. 

Vergleicht man unbefangen die beobachteten Thatsachen, so kann man sich 
nicht verhehlen, dass noch kein vollkommen sicher begründetes Urtheil über das 
Alter der Schichten, die uns beschäftigen, gefällt werden kann, doch scheint mir 
fiir jenen Theil dieser Schichten, die ich als eocen bezeichne, die Wagschale sich 
sehr zu Gunsten der Ansichten vonPartsch und der älteren Ansicht von Czjzek 
zu neigen. Diese Thatsachen der Reihe nach aufgezählt sind ungefähr folgende: 

a) Die Schichten, die uns beschäftigen, haben überall eine geneigte Lage; 
wo sie immer mit sicheren Eocen- oder Wiener Sandsteinschichten in Contact 
treten, sind sie ihnen conform gelagert und scheinen sie zu unterteufen. — Die 
Schichten des Wiener Beckens dagegen liegen beinahe stets horizontal, nur an 
wenigen Stellen sind durch locale Störungen zu erklärende Neigungen nachzu- 
weisen. An den Schichten des Wiener Sandsteines stossen sie, wo sie mit ihnen 
in Berührung treten, horizontal ab. 

b) Ihrem petrographischen Bestände nach ähneln sie sehr den auch als 
neogen bezeichneten Schichten des Tullner. Beckens, die aber ebenfalls horizontal 
oder flach wellenförmig geneigt erscheinen. Mehr verschieden in petrographischer 
Beziehung sind sie von den Schichten des Wiener Beckens. Sie enthalten ein- 
geschlossen kleinere und grössere Geschiebe, dann ungeheuere Blöcke von 
Urgebirgsgesteinen, unter denen sich besonders Granite mit rothem Feldspath 
auszeichnen. Ganz gleiche Gesteine finden sich auch in den Nummulitenkalk- 
und Sandsteinen eingeschlossen, sie fehlen dagegen den Schichten des Wiener 
Beckens, so wie den horizontal abgelagerten Massen des Tullner und oher- 
östehreichischen Beckens. 

c) Bezeichnende Versteinerungen haben diese Schichten noch an keiner 
Stelle geliefert; die wenigen sehr unvollkommenen Fragmente von Pflanzen und 
Thieren, welche man hie und da auffand, sind ganz ungenügend zu einer sicheren 

n In Reass: Fossile PolyparieD des Beckens von Wien. Naturw. Abh., Abth. II, Seite 4 u. 5. 
s1 Erlfiuterongen zur geologischen Karte der Umgebungen Wiens, Seite 64. 
>J Reiseberichte im Jahrbuche der k. k. geologischen Reichsanstalt I, Seite 622 und III» 
Seite 98. 



Digitized by 



Google 



Ueber die Eocengebilde im Enhenogthmne Oesterreich und in Sahbarg. , 107 

Bestimmung. In den horizontalen Schichten des Tullner Beckens dagegen, so wie 
im oberösterreichischen Becken wurden an mehreren Stellen Fossilien gefunden, 
welche zumTheii mit denjenigen des Wiener Beckens Qbereinstimmen. Die unseren 
Eocenschichten zunächst gelegenen derartigen Punete im Tullner Becken sind die 
Umgebungen ron Sitzenberg, wo ich im Sande Bruchstücke von Venus gregaria 
und Cardium auffand; Mechters, westlich ron Böheimkirchen, wo Herr D. Stur 
im gelben Sande Spuren von Tertidrpetrefacten bemerkte, endlich der Prater bei 
St Pdlten, wo Czjzek im Sande der Keller Melanopsis Martyniana^ Venus 
gregaria u. s. w. sammelte. 

Die geneigte Lage der Schichten und die Art dieser Neigung macht es un- 
zweifelhaft, dass die Ablagerungen, die uns beschäftigen, wenigstens an der letzten 
Hebung der Wiener Sandsteine und Nummulitengebilde Theil genommen haben. 
Die Schichten des Wiener Beckens dagegen, die bei Nussdorf, Grinzing, Sieyering 
in einer Entfernung Ton kaum 1 % Meile am SQdostrande der Wiener Sandstein- 
zone Qberall horizontal liegen, können erst nach dieser Hebung abgesetzt worden 
sein, ein Alters -Unterschied beider wörde hierdurch sicher bewiesen erscheinen, 
wenn nicht ein Umstand neue Zweifel brächte. Es ist diess das Verhalten der 
als neogen betrachteten Schichten im oberösterreicbischen Tertiärbecken und 
der Molasse in der Schweiz. Zwar liegen die ersteren horizontal oder zeigen 
sanfte wellenförmige Biegungen, wie sie auch ohne gewaltsame Störungen 
erklärlich sind, allein ihr petrographischer Bestand ist ganz gleich dem unserer 
Eocenschichten und nirgend ist ein Abstossen der Schichten der einen gegen die 
anderen beobachtet, vielmehr glaubt Czjzek, dass die Neigungen der Schichten 
weiter gegen Nord allmählich sanfter und sanfter werden und dass so beiderlei 
Gebilde untrennbar mit einander verbunden sind. In der That musste die Nord- 
gränze, wie sie unsere Karte darstellt, beinahe ganz willkQrlich gezogen werden. 

Ebenso bedenklich erscheint das Verhalten der subalpinen Molasse der 
Schweiz; während sie in grosser Menge Fossilien enthält, die auch nach den 
neueren sorgfaltigen Bestimmungen von Karl Mayer 9 zum grossen Theile mit 
jenen des Wiener Beckens übereinstimmen, zeigt sie in ihrer Schichtenstellung, so 
wie in ihren petrographischen Verhältnissen, namentlich in den Nagelfluhbänken, 
die ganz wohl mit dem Conglomeratzuge des Buchberges verglichen werden 
könnten, eine so grosse Analogie mit unseren vermeintlichen Eocenschichten, 
dass man sich nur schwer entschliessen kann beide als verschiedene Gebilde zu 
bezeichnen. Dieses Verhältniss hauptsächlich ist es, das die hier vertretenen 
Ansichten immer noch als hypothetisch erscheinen lässt. Vielleicht wird es 
gelingen mehr Sicherheit zu erlangen, wenn es etwa mögUch würde einen Theil 
der Schichten des Tullner Beckens als oligocen nachzuweisen <). 

Ich habe bisher das Verhältniss nicht berQhrt, welches die Herren Partsch 
und Czjzek hauptsächlich bestimmte, die Schichten, die uns beschäftigen, als 



In Stader*8 Geologie der Schweiz, Band 2, Seite 452. 

*) Eben wie diese BIfitter zum Drucke abgegeben werden sollen, erhalte ich ein Schreiben 
meines hochverehrten Freundes des kön. bayer. Bergmeisters Herrn W. Gfimbel mit 
Nachrichten Aber eine wichtige Beobachtung bezOglieh der bayerischen Molasse, die ich 
hier beizafDgen mir erlaube. „Ich fand** schreibt Herr Gömbel, „dass die echte 
schweizerisch-bayerische Molasse, welche durchweg gehoben ist und in steiler Schicht- 
stellung sich befindet, im Verlaufe gegen Osten ydUig am Gebirgsrande sich» auskeilt und 
ihr Ende bei Traunstein nimmt, und dass sich dagegen eine offenbar jüngere, Molasse 
fihnliche TerliSrbildung, welche nicht gehoben ist, sondern nur horizontale Lagerung 
besitzt, im Osten entfernt vom Gebirgsrande an die Molassezone anlegt, nach Osten zu 
immer dem Gebirge nSher rückt, und endlich wo die Molasse sich auskeilt mit horizontalen 
Schichten ans Gebirg herantritt. Diese Verhfiltnissc erklaren die Sonderbarkeit, dass jen- 
seits der Salzach kerne Spur unserer schönen Molassekohle mehr sich findet, sondern nur 
der Lignit der jQngeren Tertifirbildung bei Wildsliuth''. 

14* . 



Digitized by 



Google 



108 



Franz ßHter v. Hauer. 



eocen zu betrachten; nämlich die Lage, welche dieselben anscheinend unter 
dem Nummulitenkalke des Waschberges und Michelsberges einnehmen. Hier so 
wenig wie bei der Schweizer Molasse scheint der Schluss gerechtrertigt, dass die 
weiter nordöstlich liegenden » aber südöstlich einfallenden Schichten älter seien 
als diejenigen, die bei gleicher Neigung weiter südöstlich folgen. Den Beweis 
dafär mögen die beifolgenden Idealprofile geben. 



Pelbbruas. 



w. 1 



Braaasberg^Wild. 



Figur 1. 

R«krwii1il. 



KuiiabniMa. 



Weintleif . IßrMlvata. 
0. 




1. Löu. S. Neo^entegel mit Potrefacten. 3. Eocfamergel oad CoDglomeniie. 4. Nainai«ll(«aluilk. S. Bed«eli(es Terraia, 
wahrscheinlich Mergel wie 8. 6. Eocen-Wiener Saadatein. 7. Aelterer Wiener Saadtieio. 



Siegeradorf. 



Starting. 



Figur 2. 



Kallealentgehea. 




i. L6*a. 2. Boceamerg«! and Saad. 3. Eoeeacoaglonierat. 4. Kohleaflöls. S. Eoeeamergel oad Saad. 6. Aelterer Wieaer 

Saadateia. 7. Alpeakalk (hier Liaakalk). 

Würde man im ersten derselben die Eocenmergel (3) für älter halten» wie 
die Nummulitenkalke (4), so müssten auch diese älter sein als die Sandsteine des 
RohrwaldeSy und diese wieder älter als jene des Krautwaldes» welche aber schon 
jener Partie des Wiener Sandsteines angehören» die durch ihre Züge von hydrau- 
lischen Kalken als dem Neocomien angehörig bezeichnet sind. Ebenso müssten 
im zweiten Profile die Mergel älter sein als die Neocom - Sandsteine» und diese 
wieder älter als der Liaskalk bei Kaltenleutgeben. Es scheint daher ziemlich sicher, 
dass man hier die ganze Reihenfolge als verkehrt und die scheinbar obersten 
Schichten als die ältesten ansehen muss. Bestätigt wird diese Ansicht durch 
den Grubenbau von Starzing, indem nach den Mittheilungen von Czjzek^) das 
Flötz schon in sehr geringer Tiefe ein immer steileres Fallen annimmt und sich 
wahrscheinlich bald ganz umbiegt, um von dem südöstlichen in das normale 
nordwestliche Fallen überzugehen. 

Es würden demnach von allen im Obigen abgehandelten Eocengebilden die 
eocenen Wiener Sandsteine die ältesten sein, ihnen folgen wahrscheinlich als 
nächst jüngere Gruppe die Mergel, Sandsteine und Conglomerate des Tullner 
Beckens u. s. w.» in welchen die Nummuliten reichen Kalk- und Sandsteine wohl 
nur stellenweise Einlagerungen bilden, die aber z. B. im Tullner Becken selbst 
ganz fehlen, lieber das Verhältniss der Menilitschiefer kann unser Gebiet, indem 
sie mit anderen Eocen-Ablagerungen an keiner Stelle in Berührung treten, keinen 
Aufschluss geben. Nach Hohenegger*s Beobachtungen aber liegen sie, wie 
schon oben erwähnt, in den Karpathep über den eigentlichen Numrauliteoschichten, 
können also wohl als das jüngste Glied der ganzen Formation betrachtet werden. 

Ohne in weiteres Detail über die petrographische Beschaffenheit der einzelnen 
erwähnten Gebilde einzugehen, da diese ohnediess weiter unten bei Besehreibung 
der einzelnen Localitäten ausführlicher gegeben werden muss» sei es nur noch 



9 Jahrbucfi der k. k. geologischen Rcichsanstalt 18^2, III. F[eft, Seite 40. 



Digitized by 



Google 



Ueber die Eocengebilde im Enhenogthnme Oesterreioh und in Salzburg. 109 

gestattet, das PbSnomeii der erratischen oder besser exotischen Blöcke, 
welche das mittlere Glied unserer Formation charakterisiren , etwas näher zu 
beleuchten. 

Erwähnt sind diese Blocke in vielen älteren und neueren Publicationen, eine 
ausführlichere Schilderung gibt namentlich Mor lot ^). In unserem Gebiete finden 
sich diese Blocke in den eigentlichen Nummulitenschichten, dann in den sie be- 
gleitenden Mergeln und Sandsteinen, nicht beobachtet sind sie iii dem eocenen 
Wiener Sandsteine, und eben so wenig in der ausgedehnten Zone der Neocomien- 
Wiener Sandsteine. Dagegen sollen sie nach mehrfUItigen Beobachtungen auch 
im Liassandsteine der Alpen auftreten. 

Sie liegen theils mehr vereinzelt, theils in grosserer Zahl angehäuft in den 
anstehenden Schichten eingewickelt, und diejenigen, die man an der Oberfläche 
omherliegend antrifft, sind wohl als ausgewittert aus anstehenden Schichten zu 
betrachten. 

Ein ganz ähnliches Verhalten ist bekanntlich seit längerer Zeit fiardie Granite 
am Böigen bei Sonthofen, für die des Habkeren-Thales u. s. w. nachgewiesen, auch 
diese sind in dem eocenen Flysch eingewickelt. 

Von besonderer Wichtigkeit schien es die Gesteine dieser Blöcke einer sorg- 
fältigeren petrographischen Untersuchung zu unterziehen , um nach Möglichkeit 
Ober ihre ursprüngliche Lagerstätte Aufschluss zu erhalten. Auf meine Bitte 
unternahm Herr Dr. Hochstetter diese Untersuchung und berücksichtigte dabei 
auch jene Flötze, welche im Pechgraben, in der Grossau und bei Waidhofen an- 
geblieh aus den der Liasformation angehörigen Sandsteinschichten stammen <). 
Die Aehnlichkeit, welche diese Blöcke mit jenen der Eocenformation darbieten, 
ladet sehr ein, sie ebenfalls als dieser Formation angebörig »u betrachten, und 
für die Localität im Pechgrahen wenigstens hätte diese Annahme um so mehr 
Wahrscheinlichkeit, als die dort aufgefundenen Nummulitenschichten ganz nahe 
bei den Granitblöcken anstehen. Dagegen liegen mebrf^ltig Nachrichten vor, dass 
solche Blöcke bei Waidhofen sowohl als in der Grossau in der That in den 
Grubenbauen angetroffen werden, und weder an dem einen noch am anderen Orte 
sind bisher Eocenschichten beobachtet worden. 

Jedenfalls schien es des Zusammenhanges wegen am vortheilbaftesten, die 
petrographische Beschreibung dieser Blöcke auch hier unmittelbar jener der 
Blöcke der Eocenformation anzuschliessen. 

Es fand sich unter den Gesteinen vom 

■•Ilngstelner Berg. Granit, kleinkörnig mit rothem Feldspath, etwas 
weissem Oligoklas , nur schwarzem Glimmer, grauem und gelblichem Quarz. 

Wasclikerg. Granitit, ähnlich dem vom Holingsteiner Berge, nur mittleres 
Korn. — Granit, feinkörnig. — Diorit. — Gneis s, von gewöhnlichem 
Ansehen, wie er in verschiedenen Gegenden im böhmisch-mährischen Gebirge 
getroffen wird. 

TiUlnger I«gel im N^rdiUinge. Granitit, ganz übereinstimmend mit dem 
des Hahkerenthales in der Schweiz. 

Slegend«rf kri Nenlengkich. Granit, unregelmässig porphyrartig, grob- 
körnig, charakterisirt durch wenig Oligoklas und accessorisehe Hornblende, nur 
schwarzer, kein weisser Glimmer; er entspricht dem Granit, der das grosse 
Terrain nördlich der Donau zwischen Linz und Krems bildet, das den öster- 
reichischen- Kalk- und Graphitlagerzug von dem böhmischen trennt. 



*) ErHlufeningeD zur geologischen Uebersichtskarte der nordöstlichen Alpen, 8eite 92. 
*) Stehe H o r I o t*s ErlSaterungen, Seite 9S. 



Digitized by 



Google 



110 . Franz Ritter t. Hauer. 

Peehgraben. Granit it, mittelkörnig bis grobkörnig» mit rothem Orthoklas, 
weissem Oligoklas, grauem Quarz und wenig grünem Chloritglimmer; als acces- 
sorische Bestandtheile Titanit und Pistazit in aderartigen Streifen. — Horn- 
blendegestein, massig, man könnte es Syenit nennen^ mit rothem Orthoklas, 
grOnsch warzer Hornblende, wenig schwarzem Glimmer und grauem Quarz. — 
Gneiss, porphyrartig, sehr granitisch. In einer grünlich-schwarzen Masse, die 
aus innig mit einander verwachsenem Chloritglimmer und Hornblende zu bestehen 
scheint, sind vollkommen ausgebildete Krystalle von röthlich-weissem Orthoklas 
eingewachsen. Das Gestein enthält flberdfess viel gelblichen Quarz. Ein ähnlicher 
granitischer Gneiss findet sich im südlichen Böhmen an den nordöstlichen Aus- 
läufern des Böhmer- Waldes in der Umgegend von Nettolitz, und setzt dort ein 
grösseres Gebiet zusammen, noch mehr stimmt^ der Gneiss von Grübern südwest- 
lich von Meissau. — Gneiss, grobkörnig, bestehend aus röthlichem und weissem 
Orthoklas, wenig grauem Quarz und schwarzem Glimmer, der, schuppige Fasern 
zwischen der übrigen Masse bildend, dem Gestein eine deutliche Parallei- 
structur gibt. 

firessaii. Gneiss, ganz übereinstimmend mit den zwei letzterwähnten Varie- 
täten vom Pechgraben. 

Waldkefen. Granitit, grobkörnig, mit rothem und weissem Orthoklas, der 
rothe meist frisch, der weisse mehr weniger in Kaolin umgewandelt, sehr wenig 
Oligoklas, grauem Quarz und grünlich-schwarzem Chloritglimmer. 

iehthal bei Salibnrg. Granit, mittelkörnig bis grosskörnig, mit rothem Ortho- 
klas, wenig weissem Oligoklas, grauem und gelblichem Quarz und grünem Chlorit- 
glimmer; als accessorische Bestandtheile Titanit und Schwefelkies. — Granit, 
mittelkörnig, mit weissem und rothem Orthoklas, weissem Oligoklas, grauem und 
röthlichem Quarz, schwarzem Glimmer. Beide Varietäten gehören zu den von G. 
Rose als Granitit ausgeschiedenen Varietäten, scheinen jedoch nur untergeordneten 
Gang- oder stockförmigen Vorkommnissen anzugehören. Sie stimmen am meisten 
überein mit einem granitischen Gestein, das als gangartige Einlagerung im Gneisse 
westlich von GrObern, eine Stunde südwestlich von Meissau von Herrn Bergrath 
J. Czjzek aufgesammelt wurde, dann mit den Graniten, die in den Brüchen bei 
Meissau gewonnen werden. 

;yAus den Alpen**, setzt Herr Dr. Hochstetter hinzu, „scheinen alle diese 
Blöcke nicht herzustammen, dagegen finden sich im Urgebirgsgebiete, von Nie- 
der- und Oberösterreich, im Böhmerwalde und im mährisch-böhmischen Gränz- 
gebirge, überhaupt im südlichen Mähren und Böhmen in den verschiedensten Ge- 
genden Gesteine, die mehr oder weniger pctrographisch mit den obigen Blöcken 
stimmen, ohne dass jedoch irgend eine Uebereinstimmung so auifallend und cha- 
rakteristisch wäre, dass man bestimmte Localitäten bezeichnen könnte, von denen 
man mit Sicherheit die Blöcke herstammend annehmen müsste. Die Ueberein- 
stimmung ist nur eine solche, dass man sagen kann, Gesteine von demselben 
Charakter, wie ihn die Blöcke zeigen-, kommen in dem bezeichneten Gebiet vor, 
sind ihm nicht fremd. Der Gesteins -Charakter der Blöcke ist nicht ein solcher, 
dass man zu weiterliegenden Hypothesen berechtigt wäre, rfm wenigsten zu der 
Annahme, dass die Blöcke vielleicht sich in Verbindung bringen Hessen mit den 
Geschieben der norddeutschen Ebene; nach ihrem ganzen Gesteins - Charakter 
sind die Blöcke viel mehr verwandt den Gesteinen des krystallinischen Gebietes 
nördlich der Donau als den nordischen Geschieben. Noch weniger ist man berech- 
tigt, wie Morlot thut, aussereuropäische Vergleiche anzustellen**. 

Wenn aber Dr. Hochstetter*s Untersuchungen es beinahe gewiss ma- 
chen , dass die Blöcke, welche er untersuchte, nicht aus den Alpen, sondern von 



Digitized by 



Google 



Deb«r die Eoceogebilde im EnhenogUiuBe Oesierreich and in Siliburg. 1 1 1 

dem ihnen nördlich gegenüberliegenden alten Festlande stammen, so darf es doch 
als lieher betrachtet werden , dass mit ihnen zusammen auch Gesteine Torkom- 
men, welche urprönglich diesem Gebirgszuge angehören. So sind z. B. unter 
den Blöcken , welche am Abhänge des Michelsberges ganze Schichten zu- 
sammensetzen, weitaus an Zahl vorherrschend die Sandsteine des Rohrwaldes ; 
die Geschiebe des Conglomerates am Buchberg bei Neulengbach bestehen bei- 
nahe nur aus Alpengesteinen; in dem Urfels-Conglomeratjm Geschliefgraben end- 
lich traf ich nebst den Graniten mit rothem Feldspath auch Kalksteine mit flach- 
QuschUgem Bruch, die wohl auch als Aljpenkalke betrachtet werden müssen. 

BetollkesehrelbugeB. 

Bei den nun folgenden ausfiihrlichen Schilderungen der einzelnen Locali- 
(iten ist die im Vorigen angedeutete Abtheilung in vier Haüptgruppen, die der 
eoeeoen Wiener Sandsteine, der Mergel und Sandgebilde, der eigentlichen Num- 
malitenschichten und der Menilitschiefer beibehalten; um jedoch von dem Bestim- 
tea und Sicheren zu dem mehr zweifelhaften vorschreiten zu können, mit den 
eigentlichen Nummuliten-Gebilden der Anfang gemacht. Innerhalb jeder Abthei- 
limg sind. die Localitäten von Ost nach West an einander gereiht. 

1. Eigentliche N ummuliten-Gebilde. 

Nummulitenschiehten nördlich von Gurdau. Nördlich von dem 
genannten» ganz nahe bei Auspitz in Mähren gelegenen Orte auf der Höhe des 
Holy Vrh Berges entdeckte Herr Franz FoetterleO einen grobkörnigen grau- 
fich*gelben kalkreiehen Sandstein, der in sandigen Kalk Obergeht und dann dem 
Kalbtein des Waschberges bei Stockerau sehr ähnlich wird. An frischen Bruch - 
fliehen, noch mehr aber an ausgewitterten Oberflächen findet man zahlreiche 
Durchschnitte von Nummuliten. Die Stelle, an welcher die Nummulitenschieh- 
ten anstehen, ist kaum 2 — 300 Klafter lang und 100 Klafter breit, die Ober- 
lliehe ganz bewachsen, so dass nichts über die Lage der Schichten zu beobach- 
ten war. Rings herum sind die Nummulitenschiehten von tertiärem Sande bedeckt. 

Andere Fossilien als Nummuliten kennt man von dieser Localität bisher nicht. 

Bruderndorf. Das nordöstlichste Vorkonmien von Gesteinen der Eocen- 
formation, in dem bezeichnende Versteinerungen vorkommen, in Oesterreich ist das 
bei Bruderndorf ungefähr i % Meile nordöstlich von Stockerau. Kaum eine halbe 
Stunde nordöstlich vom genannten Orte erhebt sich nach den Beobachtungen 
Lipoides aus dem Tegel ein kleiner Hügel, an dessen Westgehänge sich Löss 
mit den bezeichnenden Schnecken (Pupa u. s. w.) zeigt. Am Ostgehänge ist da- 
gegen ein Steinbruch in einem festen Sandstein eröffnet. Derselbe ist im Allge- 
meinen massig, doch lässt sich die Schichtung erkennen mit einem Streichen in 
Nordwest (St. 22) und einem Fallen von 20— 30<» in Nordost. Derselbe ist gelb- 
lich bis bräunlich geßrbt, nach unten zu lichter, mit dünnen Lagen von Braun- 
eisenstein bandförmig durchzogen; besteht aus Quarzkörnern und enthält Num- 
OMiliten, Korallen und Bivalven (Pecten). 

Eine zweite Partie, südöstlich etwa eine halbe Stunde von der ersteren ge- 
legen, befindet sich gerade östlich von Bruderndorf und Nieder-Fellabrunn. Man 
findet hier auf der Höhe bis gegen den Braunsberger Wald hin eine Beihe von 
kleinen Entblössungen von Nummulitenkalk. Zwar konnte die Lage der Schichten 
nieht beobachtet werden, doch ist das Gesteiq hier sicher anstehend; es enthält 
zahlreiche Nummuliten und auch. Spuren von anderen Petrefacten und gleicht 
Tollkommen den weiter unten zu beschreibenden vom Michelsberge. 



Jihrbach der k. k. geologischen Reichsanstalt IV. Jahrgang, Seite 51. 



Digitized by 



Google 



1 12 Fr&Dz Ritter v. Hauer. 

Sehr petrefacteureich ist die nächste Partie im Pfaffenholz, sQdlich kaum 
eine Viertelstunde von der vorigen gelegen, gerade östlich von Niedcr-Hollabronn. 
Man findet hier in einem kleinen Aufbruche einen sehr ungleichförmigen, unrei- 
nen, durchaus krystallinischen gelb oder wo er weniger verwittert ist, blaograu 
gefärbten Kalkstein. Er ist mit grösseren und kleineren Löchern durchzogen, in 
denen hSufig Kalkspath auskrystallisirt ist, auch durchziehen ihn Bänder von 
krystallinischem Kalkspath. Stellenweise beobachtet man. auch Lagen von strei- 
figem blauem Kalkmergel, die sich in einzelnen Schichten aussondern. lu einem 
HandstQck in der Sammlung der k. k. geologischen Reichsanstait finden sich 
darin bis zu zollgrosse Gerolle von Quarz und verschiedenen Urgebirgsgesteinen, 
namentlich Gneiss. 

Nesterweise enthält dieser Kalkstein Fossilien in ungeheurer Menge. Es sind 
meist Steinkeme und Abdrücke, zwischen welchen ein Hohlraum die Stelle an- 
zeigt, welche die Schale äes Petrefactes früher eingenommen hatte. Bei anderen 
Stücken wurde die Schale selbst theilweise in krystallinischen Kalkspath ver- 
wandelt, bei noch anderen, deren Inneres hohl erscheint, setzte sich an der 
Innenseite Kalkspath ab, der nach Zerstörung der Schale, da er den inneren Hohl- 
raum nicht ganz ausfüllt, als hohler Steinkern erscheint. 

Was nun die Fossilienarten selbst betrifft, so fällt es vor allem auf, dass 
sich unter denselben durchaus keine Nummuliten befinden. Am häufigsten 
erscheint eine grosse Schnecke, wahrscheinlich eine 

Ntttica, die einen Durchmesser an der Basis bis zu 4 Zoll und eine Höhe 
von ebenfalls 3 — 4 Zoll erreicht. An einzelnen Stücken beobachtet man deutliche 
Spuren von Längsstreifung. 

Nerüa. Steinkerne einer kleinen, nicht näher bestimmbaren Art ; — Fusus, 
MytiluSf Modiola u. s. w. ' 

HolingsteinerBerg. Auf der Spitze des Holingsteiner Berges, gerade 
östlich von Haselbach, trifft man ebenfalls bedeutende Massen von Kalkstein; der 
Kalkstein ist, so wie der der vorhergehenden Partien sehr ungleichartig, beller 
oder dunkler braungrau, häufig krystallinisch, mit Adern und Ausscheidungen von 
krystallinischem Kalkspath durchzogen, ist voll Löcher, die an dem Innenrand mit 
Kalkspathkrystalleu ausgekleidet sind. Einzelne Partien, erscheinen aber auch 
etwas gleichförmiger und dichter, und könnten zur Ansicht verleiten, man kabe 
es nicht mit einem Kalkstein der Eocenformation, sondern mit einem letzten vor- 
geschobenen Puncte der Ernstbrunner Jurakalke zu thun. 

In einem Steinbruche am Westabhange des Berges erkennt man, aber nicht 
sehr deutlich, da die einzelnen Bänke innig mit einander verwachsen sind, eine 
Schichtung. Streichen Nordost, Fallen steil 80<» nach Nordwest. In einem zweite« 
Steinbruche an der Spitze des Beides siebt man dagegen keine deutliche Strue« 
turriehtung. 

Nummuliten wurden bisher im Kalksteine des Holingsteiner Berges nicht ge- 
funden. Ueberhaupt lieferte er bisher nur aus dem Bruche an der Spitze mehrere 
Stöcke einen kleinen kaum näher zu bestimmenden Bivalve. 

Waschberg. Weit ausgedehnter als die eben geschilderten ist die 
Partie von Eocengesteinen , die etwas über eine halbe Meile nordöstlich von 
Stockerau und eine Meile südlieh von der vorhergehenden auftritt. Sie umfasst 
den Michelsbei*g und Waschberg und ist schon seit längerer Zeit den Geologen 
bekannt. Die erste Nachricht darüber finden wir bei Bou^ % der bereits das 
dortige Gestein fär tertiären Korallenkalk erklärte. Eine etwas ausführlichere 



<) Y. Leon hard*t und Br 00 0*8 Jahrbuch 1830, Seite 76. 



Digitized by 



Google 



Ueber die EoceDgebilde im Enhenogtluime Oesterreich und in Stisbürg. 1 1 3 

Schilderung der Gesteine und ihres Vorkommens lieferte P. Partsch in einer 
Note, die der Abhandlung des Herrn Prof. Reuss über die fossilen Polyparien 
des Wiener Beckens 9 beigedruckt ist, während gleichzeitig der Letztere in der 
genannten Abhandlung Abbildungen und Beschreibungen der Korallen des Wasch- 
hetges gab. Noch spätere Mittbeilungen verdanken wir Herrn Bergratb Johann 
Cijzek*) und Herrn H. Prinzinger'). 

Das Gestein ist am Waschberge reiner kalkig, am Michelsberge mehr sandig. 
Es ist durch zahlreiche Steinbrüche aufgeschlossen. Die zwei bedeutendsten der- 
selben befinden sich am södwestlichen Gehänge des Waschberges. Die y, bis 
2 Fuss mächtigen Schichten des Kalksteines wechseln mit vorwaltend thonigen 
ond mergeligen Zwischenlagen von % bis 1 Fuss Mächtigkeit. Sie streichen 
Ost 30* Nord (St. K) und fallen im unteren Steinbruch flach 1S^ im oberen 
steiler, 30 — 40<> nach SO. Der Kalkstein ist vorwaltend braungrau, mitunter auch 
rftthlichgrau und dunkelgrau gefärbt, sehr ungleichförmig und unrein, beinahe 
durchgehends krystallinisch, bald von gröberem, bald von feinerem Korn; überall 
porös und luckig, die Wände aller Hohlräume mit Kalkspathkrystallen von der 
Form 2 R. ausgekleidet. Einzelne Schichten zeigen sich beinahe breccienartig, 
die Petrefacten-Fragmente und Stücke feinkörnigeren Kalksteines durch gröber 
krystallinische Masse verbunden. 

Im Kalksteine selbst, noch häufiger in den Zwiscbenlagen finden sich eckige 
Trümmer und Geschiebe von Urgebirgsarten , hauptsächlich Granit und Gneiss, 
dann auch Serpentin, Hornblendegestein, Quarz u. s. w. Die Petrefacten 5 die 
outen namhaft gemacht werden sollen, fanden sich nach Aussage der Arbeiter 
TorzQgsweise in dem tieferen Bruche, im höheren werden sie weit seltener ange- 
troffen. Das Gestein wird hauptsächlich für Strassen-Schotter gebrochen. 

Am höchsten Rücken des Waschberges ragen grosse, mehrere Fuss im 
Durchmesser haltende Granitblöcke hervor, die sich auch an den Gehängen der 
ganzen Umgegend bis nach Ober-Rohrenbach hinab mehr oder weniger häufig 
zerstreut finden. Oflenbar sind alle aus den Eocenschichten ausgewittert. 

Auch am Michelsberge finden sich mehrere Steinbrüche. In einem der- 
selben am Södabhange fallen die Schichten unter etwa 30^ nach Nord. Die 
einzelnen Bänke sind kaum 1 Fuss mächtig und bestehen aus Nummulitenkalk, 
der dem des Waschberges ganz ähnlich, nur häufiger 'abgerundete Sand- 
k5rner enthält. Auch hier finden sich in dem Kalksteine eckige Fragmente von 
Gneiss und anderen Urgebirgsarten. Die Lage der Schichten scheint übrigens 
hier keine ganz regelmässige, denn in einem Bruche beobachtete Herr 
Bergratb Lipoid ein Streichen nach Nordwest mit dem Fallen von 20 Grad 
in Südwest und in einem anderen höher oben gelegenen grösseren Bruche ein 
Streichen nach Nord 30« in Ost (St. 3) und ein Fallen mit 30 Grad in Südost. 

Was nun die Versteinerungen betrifft, welche in den geschilderten Gebilden 
bisher aufgefunden wurden, so ist zu bemerken, dass die grosse Mehrzahl der- 
selben aus den Steinbrüchen am Waschberge stammt. Am Michelsberge wurden 
bisher mit Ausnahme der Numrouliten nur unvollständige, nicht näher bestimm- 
bare Fragmente, Austerschalen u. s. w. aufgefunden. Das folgende Verzeichniss 
pbt eine Uebersicht der bisher beobachteten Vorkommen. Nähere Bestimmungen 
sind nur bei den wenigsten möglich, da von Fischen nur vereinzeinte Zähne vor- 
kommen, die Mollusken aber meist nur als Sfeinkerne vorliegen. 



W. Haidinger*s naturwissenschaftliche Abhandlungen II, 1, Seite 5. 

') ErltoieruDgen zur geologischen Karte der Umgebungen Wiens. 

Jahrbuch der k. k. geobgischen Reichsanstalt 1852, 4 Heft, Seite 22. 

K. k. itolofiMk« RciekMMUlt. 9. Jahrgang 1SSS. I. 1$ 



Digitized by 



Google 



m Frans Ritter t. Hauer. 

Squaliden-Zäbne, glatte sowohl als gekerbte, mehrere Arten. 

Nautilus lingulatus v. Buch. Nur in lose auf einander liegenden Kernen 
der einzelnen Kammern, an denen man die zwei Homer, welche den spitzen 
seitlichen Loben der Scheidewände entsprechen, sehr gnt beobachten kann. 
Das eigenthömliche Ansehen dieser Kerne erregte in nicht geringem Grade die 
Aufmerksamkeit der Arbeiter, welche sie auffanden. Sie wussten so wenig eine 
Erklärung dafQr, dass sie dieselben endlich kurzweg als Teufelsköpfchen 
bezeichneten. 

Cerühium giganteum. Steinkerne von nicht sehr bedeutender Grösse, die 
sich jedoch der charakteristischen zwei Spindelfalten wegen mit ziemlicher 
Sicherheit hierher zählen lassen. 

Cypraea. Steinkerne einer sehr aufgeblähten Art; wohl nicht näher zu 
bestimmen. 

Helix. Steinkem einer niederen genabelten Art. 

Natica. Eine Art mit hohem Gewinde, die allenfalls mit N. longispira 
Leym. i) vergKchen werden könnte. 

PÜurotomaria concava Desh. Mehrere Exemplare einer am Waschberge, 
wie es scheint eben nicht seltenen Schnecke glaube ich der genannten Art 
zuzählen zu dürfen, die sich nach Bellardi >) auch in den Nunmiulitenschichten 
von Palarea bei Nizza findet. Eines der Exemplare stimmt in seiner Form ganz 
gut mit Desh ayes^ Abbildung >) ; einige andere haben einen etwas stumpferen 
Windungswinkel und dQrften sich hierdurch noch mehr den Exemplaren yon 
Nizza anschliessen. Theile der Schale, die an unseren Exemplaren erhalten sind, 
lassen die gekörnten Streifen der Oberfläche gut erkennen. Die Schale ist sehr 
dick, namentlich an der Sutur; sie gleicht die beträchtlichen Unebenheiten des 
Kernes, der demnach eine sehr abweichende Gestalt besitzt, beinahe Yollständig 
aus. In der That sind am Kerne die einzelnen Umgänge treppenßrmig gegen 
einander abgesetzt , und die Seitenfläche eines jeden Umganges ist concav. Die 
Schale dagegen bildet einen regelmässigen Kegel, an welchem es schwer hält, 
die Sutur nur Oberhaupt aufzufinden. Die Schale unserer Exemplare ist in krystal- 
linischen Kalkspath verwandelt. 

Patella. Der Abdruck eines Bruchstückes einer grossen Art vom Michelsberge. 

Nerita. Der Steinkern lässt drei von der Mundöffhung gegen die Spitze 
rasch an Grösse abnehmende Windungen erkennen. Der letzte Theil der letzten 
Windung lässt deutliche feine Längsstreifen erkennen, welche anzeigen, dass 
die Innenseite der Lippe der Schale solche trug. 

Corbis austriaca n. sp. Eine kleine Partie der Schale auf einem der Kerne 
mit der so charakteristischen Zeichnung lässt dber die Bestimmung des Ge- 
schlechtes keinen Zweifel ; doch unterscheidet sich die Art von allen schon be- 
kannten. In Grösse und Beschaifenheit der Schalenzeichnung ganz tibereinstim- 
mend mit Corbis lamellosa Lam., ist sie doch beträchtlich böher gewölbt. Sie ist 
beinahe gleichseitig. Von den Huskeleindrücken gegen den Buckel hin läuft auf 
den Kernen eine schmale vertiefte Furche, welche eine Leiste auf der Innenseite 
der Schale anzeigt. Spuren solcher Leisten finden sich in der That bisweilen an 
der Innenseite der Chrbis lamellosa. Von C. pectunculus Lam„ die ebenfalls 
höher gewölbt ist als C. lamellosa, unterscheidet sie eine dünnere Schale, so wie 
die feinere und regelmässigere Streifung. 




^M, de France, 2. Serie, I, pi iß, fig. 3, 
'rance, 2. Serie, IV, i, pag»^ 2i4, 
Environs de Paria, II, 246, pl, 32, fig, /— ^. 



Digitized by 



Google 



lieber die Eoeengebilde im Enhenogihume Oesterreich und in Salzburg. 115 

Area Genei Beil.? Zwar nur ein uayollständiges Bruchstöck, doch die 
Oberfläche gut Obereinstimmend mit der von Bellardi abgebildeten Art 9» 
namentlich erkennt man deutlich die durch Querstreifung hervorgebrachten Domen 
der Rippen. 

Pema Lamarckü Desh. ? Der genannten Art >) jedenfalls sehr nahe stehend, 
doch ist das einzige vorliegende Exemplar zu einer sicheren Bestimmung nicht 
hinreichend wohl erhalten. Es scheint eine weniger verlängerte Schale, dann 
einen längeren, mehr geraden Schlossrand besessen zu haben. 

Spondylus radida Lam. Nur eine Deckelklappe, welche übrigens die Ober- 
flächenzeichnung gut erkennen lässt, liegt vor. Ich nehme um so weniger Anstand 
sie der bezeichneten Art zuzuzählen, als diese schon mehrfach in Nummuliten- 
schichten beobachtet wurde. 

Pentacrinites did<iciylu8 (TOrb. Ein leider sehr unvollständig erhaltenes 
Stielfragment. Der unregelmässige fUnfeckige Querschnitt ist aber doch genü- 
gend deutlich zu erkennen. 

Aitraea rudis Reuss Porites ähnl. Deshayesiana Mich. 

n ähnlich /ttii^s^a Brongn. Cladocora?. 

Madrepora rartstella? sp. De fr. Turbinolia? 

M taurinensü*8p. Mich. Agaricia. ähnl. apennina Mich. 

Meandrina angigyra Rema, „ infundibtUiformis sp. 

n reticulata Reuas. Mich. 

Poritea leiophyUa Retias. Alveolina longa Czjzek. 

Pechgraben. Die Sandsteine bei Greifenstein, wenn sie auch Nummuliten 
enthalten, schliessen sich doch ihrer ganzen Beschaffenheit nach mehr den eocenen 
Wiener Sandsteinen an und sind bei diesen abgehandelt. — Erst nach längerer 
Unterbrechung wieder stossen wir auf eine kleine Partie eigentlicher Nummuliten- 
schichten im Pechgraben nördlich von Grossraming. 

Dieses Vorkommen, von Herrn Bergrath J. CzjSek entdeckt und bereits von 
Herrn A. von Morlot erwähnt'), ist um so merkwürdiger, als es das einzige ist, 
welches ausserhalb der Wiener Sandsteinzone, wenn auch nicht weit von dieser 
entfernt, schon in den Kalkalpen beobachtet wurde. 

Die Stelle befindet sich auf der Ostseite des Pechgrabens, kaum 500 Schritt 
nord-nordöstlich vom Bauernhause Rabenreit, ungefähr eine Stunde nördlich von 
Grossraming. Es zeigt sich hier ein kleiner Hügel bei 10 Klafter lang und K bis 
6 Klafter breit, der aus braun gefärbtem Nummulitenkalk besteht. Am Fusse 
des Högels findet sich ein verlassener, ehemals vom Aerar betriebener Stollen, 
der bei 6 Klafter durch diesen Kalk getrieben wurde und unter demselben einen 
braongrauen versteinerungsleeren Mergel erreichte. Der Kalkstein zeigt grüne 
Flecken von Grüneisenerde, er streicht nordöstlich (Stunde 4) und fällt unter 
48 Grad nach Südost. 

Von organischen Re^en lieferte er folgende Arten : 

Squaliden-Zähne. Nummtdüea 

Serpula spirvlaea. Crinoiden-Stielglieder. 

Weiter tnfil man in der ganzen Umgegend, die sehr genau durchforscht ist, 
keine Spuren von Eocengesteinen. Ein lichter grober Quarzsand mit Körnern von 
Chloritschiefer, Granit u. s. w., der an mehreren Stellen ansteht, gehört, obgleich 
er ein von den gewöhnlichen Sandsteinen der Grestener Schichten abweichendes 



Mim. Soc. geol. de France, 2. Serie, IV, i, pag. ZSi, pl. XIX, fig. 13. 

'] Coqu. fo99Üe8 des Em. de Paris, Tom. I, pl. 40, fia. 7—8. 

') BrUutemagen zur geologischen (Jebersichtskarte der nordöstlichen Alpen, Seite 95. 

15* 



Digitized by 



Google 



116 Franz Ritter v. Hauer. 

Ansehen darbietet ^ wohl dieser und nicht der Eoeenformation an, und in zwei 
weiter nördlich gelegenen Stollen sieht man diesen Sandstein unmittelbar auf 
Kohle aufliegen. 

Oberweis. Eine kleine Partie von Nummulitengesteinen tritt nördlich 
etwa eine Stunde von Gmunden entfernt bei dem Dörfchen Oberweis zu Tage. 
Die ersten Nachrichten über dieses Vorkommen gibt Morlot^, denen später 
Zeuschner^) und Ehrlich ') einige weitere Bemerkungen heiligten. Ungeßhr 
10 Minuten nördlich vom genannten Orte beim GQtelbauer, dicht an dem Ufer 
auf der rechten Seite der Traun, tritt unter dem Diluvialconglomerate das Gestein, 
ein mergeliger Sandstein, zu Tage. Es ist horizontal geschichtet und stösst nach 
Zeuschner gegen Wiener Sandstein, der einen steilen Einfallswinkel nach SOd 
zeigt, ab. Uebrigens wurde nach den Mittheilungen Ehrlich's der anstehende 
Block des Gesteines in neuerer Zeit ganz weggesprengt. 

Bei den Aufnahmen im Jahre 1852 beobachtete Herr H. Prinzinger eben- 
falls hierher gehörige Gesteine, und zwar in einer etwas ausgedehnteren Partie 
auch gerade gegenüber am linken Ufer der Traun von der Raidl- (Papier-) Mühle 
bis gegenüber der Kothmühle steht am Ufer Wiener Sandstein an, der nach Süden 
föUt. Etwas weiter im Graben, der von Ohisdorf herabrührt, findet sich aber hinter 
dem Wiener Sandsteine ein weissgelb gefärbter Kalkstein, der viele Quarzkörner 
eingeschlossen enthält und Nummuliten fährt. Schichtung war nicht mit Bestimmt- 
heit zu erkennen, doch schien das Gebilde ebenfalls nach Süden zu fallen. 

Neben dem Ausbisse am rechten Ufer fand Herr von Morlot auch in einer 
Lage feiner Pfeifenerde einen Granitblock. 

Die Versteinerungen, welche an dieser Stelle gefunden wurden, sind : 

Fischzähne. Hemiaster verticalis Ag. (Morlot). 

Cancer hispidiformis. H. r. Mey, *) Mcuropnemter pulvinatus Ag. 

Serpula spirulaea. (Morlot). 

Ostrea. Echinolampas aubsimilüQA o r 1 o t) . 

Terebratula. Nummuliten. 

Geschliefgraben. Das sehr auffallende Vorkommen von Nummuliten- 
schichten am Südrande unserer Wiener Sandsteinzone südöstlich von Gmunden 
war schon Lill von Lilienbach bekannt. „Besonders überrascht wurde ich^, 
sagt er&), „am Nordfusse des Traunstein senkrecht gelagerte von Ost nach West 
streichende Sandstein- und schieferthonartige Schichten mit vielen grünen Kömern, 
Eisenbohnerz, dann vielen organischen Resten, namentlich Nummuliten zu finden^. 
Später wurde der sogenannte Geschliefgraben, in welchem diese Gebilde auftreten, 
vonSimony und von Lipoid wieder untersucht. Eine reiche Sammlung der 
sehr interessanten Petrefacten dieser Localität legte Herr Meyerhofe r in 
Gmunden an. Er begleitete Herrn Gustos Ehrlich und mich im Sommer 1854 
au die Fundstelle. 

Aus den der obersten Kreideformation angehörigtn Mergeln, welche Anan-^ 
chyies ovata^ dann andere Echinodermen, die Herr Michel in bei seiner letzten 
Anwesenheit in Wien als Micraster gibbua? Pyrina carinata? und Diplopodea 
bestimmte , endlich Inoceramen, die mit jenen des Seewerkalkes übereinstimmen. 



^) Berichte Ober die Mittheilungen von Freunden der Naturwissenschaften, Bd. 11, S. 225 und 
Erlftuterungen zur geologischen Uebersichtskarte der nordöstlichen Alpen, Seite 96 u. 104. 
Berichte über die Mittheilungen u. s. w. Band 111, Seite 64. 

lieber die nordöstlichen Alpen, Seite 21 und geognostische Wanderungen in den nordöst- 
lichen Alpen, Seite 67. 

^) Abgebildet in Ehrlich*s „nordöstlichen Alpen", Seite 25. 

^) ?. Leonhar d*8 Zeitschrift für Mineralogie 1829, 1, Seite 149. 



? 



Digitized by 



Google 



Deber die Eocengebilde im Enhenogthuffle Oesterreich und in Stliburg. 117 

enthalteD und rings yon ihnen umgeben, ragt im oberen Theile des Oeschlief- 
grabens nord- nordwestlich yon der Spitze des Traunstein ein ganz kleiner Felsen 
herror, der aus Nummulitengesteinen besteht. Er ist geschichtet, die Schichten 
streichen von Osten nach Westen und fallen unter etwa 70 Grad nach SOden. 
Lagen von 1 — 2 Fuss Nummulitenkalk wechseln mit etwas mächtigeren Bänken 
Ton dunklem etwas schiefrigem, feinkörnigem sehr lokerem Sandstein, der yiel grOnb 
chloritische Körner enthält und in dem einzelne Petrefacten stecken. Der Kalk- 
stein ist sehr unrein, etwas sandig, ebenfalls mit grOnen Puncten, an einigen 
Stellen yoll Nummuliten. An der Südseite des Felsen, der im Ganzen nur etwa 
6 Klafter hoch und an der Basis eben so breit ist, finden sich noch mehr Fossilien, 
namentlich im Sandstein, der hier auch yiele Bohnerze enthält. Einzelne Schichten 
sind ganz loker, und theilweise yerdrQckt, die festeren Schichten in Folge dessen 
Tielfach verworfen. 

Weiter aufwärts und abwärts im Graben lassen sich diese Schichten nicht 
weiter verfolgen, da in Folge der grossartigsten Erdabrutschungen 'keine festen 
Schichten zu sehen sind; weiter hinab findet man zahlreiche Blöcke von Nummu- 
litenkalkstein, weiter aufwärts aber traf ich einen Block von Urgebirgsconglomerat, 
ähnlich jenen des Böigen , in dem sich, verbunden durch ein sandiges Cement, 
Bruchstflcke von Granit mit rothem Feldspath, Glimmerschiefer, Quarz, dann aber 
such graue Kalksteine mit flachmuschligem Bruch vorfinden. 

Von Versteinerungen aus dem Geschliefgraben wurden mir die folgenden 
Arten bekannt: 

MyUobatea toliapicua Ag. Nautilus lingulatus Buch. 

Ranina Äldrovandi. Nautilus, sp. f 

Cancer. 
dann viele grosse Nummuliten und Echinodermen, darunter nach Herrn M i c h e 1 i n s 



Unihia irregularis. Eupaiagus. 

Linihia sp. f Prenasier alpinus Mer. 

Mattsee. In ausgedehnteren Partien treten Eoceqgesteine von verschiede- 
ner petrographischer Beschaffenheit am westlichen Ende unseres Gebietes, nörd- 
lich von Salzburg gegen den Nordrand der Wiener Sandsteinzone zu, aber ihr 
noch angehörig, auf. Sie bilden von Roitsham, über Mattsee, Seeham bis über 
St Pangraz bei Laufen hinaus einen mehrfach unterbrochenen Zug, der von Ost- 
Nordost nach West-Südwest gerichtet ist 

Die ausführlichsten gedruckten Nachrichten über diese schon seit langer 
Zeit bekannten Vorkommen lieferte in neuerer Zeit Herr K. Ehrlich 9* B^i 
unserer Aufnahme hat dieselben Herr M. V. Lipol d näher untersucht >). 

Im nordöstlichsten Theile des ganzen Zuges zu Roitsham ist das Gestein, in 
mehreren Steinbrüchen aufgeschlossen, ein röthlich- braun gefärbter Sandstein, 
der von Ost nach West streicht und in einem Bruche ganz senkrecht steht, in 
einem andern gegen Süd , in einem dritten gegen Nord einfällt Weiter westlich 
bei Saubach, Mattsee u. s. w. ist aber das Einfallen regelmässig gegen Süd gerichtet. 

Die Nummulitensandsteine bilden einen vom Wiener Sandstein des Tann- 
berges durch eine Mulde getrennten Höhenzug, der gegen Norden gegen den 
Trummer-See, wo er die Schichtenköpfe darbietet, steiler abfällt Die Mdde 
zwischen beiden scheint von den in der ganzen Gegend sehr verbreiteten 



1) Berichte über die MittheiluDgen>on Freunden der Naturwissenschaften, IV. Bd., Seite 347, 

V. Band, Seite 80 und »Ober die nordöstlichen Alpen", Seite 20. 
s) Jahrbuch der Ic k. geologischen Beichsanstalt 1851, 3. Heft, Seite 118. 



Digitized by 



Google 



118 



Franz Ritter v. Hauer. 



Figttr3, 

S«lullMiM. 



Ttaabcrf. 




1. C«afI«Berat. t. 



S. WicMT SMdataiu 



jOogereii Conglo- 

roerateO aUSgefbllt lftea..Trimmertee. StubMh 

zu sein. Das bei- NW. 
gef&gte Profil ist 
Lipoides Tage- 
baeb entnommeD. 

Etwas weiter 
westlieb yon Sau- 
bacb gegen Rumoos 
zu befinden sieb 

Nuromulitenkalksteine, liebt bis dunkelgrau gefärbt, oft gebändert, aebiefrig und 
mitunter ron dunklem cbloritiscben Thon durebzogen. Das Gestein ist deutlich 
gescbicbtet, die Bänke % bis 1 Fuss mäcbtig, zwiseben ibnen dieselben dunklen 
Tbone. Sie streicben yon Ost gegen West und fallen unter 40 — 50<> naeb Süd. 
An nassen Stellen setzen sieb auf den Kalksteinen tropfsteinartige Gebilde tod 
sehr sebSn weisser Farbe ab. Der Lage der Sebicbten nacb rubt bier der Num- 
mulitenkalk auf den Sandsteinen von Roitbsam; docb zeigt sieb in den BrQcben 
aueb auf dem Kalkstein wieder rötblicb-gelber Nummulitensandstein, und zu oberst 
mebrere Fuss mäcbtig gelber nur locker zusammengebackener Kiessand. 

Bei Mattsee selbst bildet das Land eine nacb Norden vorspringende Halbinsel 
zwiseben dem Ober- und Nieder-Trummer-See. Der Scblossberg und Wartstein 
steben als Fortsetzung des Zuges der Eocengesteine auf der südlicben Hälfte die- 
ser Halbinsel, wäbrend der Nordfuss derselben scbon aus einem älteren Gesteine 
besteben mag. Mindestens deutet auf ein solcbes das Vorkommen von Belemniten, 
welcbe am seicbten Ufer des See^s im Sande gefunden werden 9* 

Das nebenstebende pignr 4. 

Profil vom Wartstein, 
welcbes im Allgemeinen 
gut mit dem, welcbes 
E b r 1 i c h ver5ffent- 
liebte , Qbereinstimmt» 
ist dem Tagebucbe 
Lipoides entnommen. 
Der oberste Tbeil des 
Berges bis fiber den 
Rocken desselben (1) 
bestebt aus brftunlicb- 
rotbem festen Nummu- 
litensandstein; (2) in 

einem Steinbrucb auf- \ «^ , . *.. , o ^ . 

gescblossen, scbiefriger gescbicbteter Kalkstein unter 60 bis 70« nacb Süd ein- 
fallend, er istgraulicb-weiss, entbält viele Körner grüner Eisenerde und zabl- 
reipbe Fossilien, nur seine unteren Sebicbten sind reiner und zum Brennen 
geeignet; (3) eine auf 3 bis 4 Klafter Mäcbtigkeit entblösste Lage von Sand, 
welcber zu onterst mebr liebt, böber gelb und endlicb unter der Tagdecke rotb 
wird. Er entbält mitunter sebr grosse Geschiebe von Nummuliteokalkstein und 
von Nummulitensandstein eingescblossen; (4) blauer Tbon; (8) sandiger Mergel 
mit Petrefacten, dunkelblaugrau geflirbt. Diese unteren Sebicbten 4 und 5 waren 
in einer Kellergrabung entblösst. 



WftrtoUio. 




«) Lipoid: Jahrbuch der k. k. geologischen Reichsapstalt 1851. 3. Heft, Seile 118. 



Digitized by 



Google 



Ueber die Eocengebilde im Enhenogthume Oesterreich und in Salzburg. 



119 



Der Kalkstein Idsst sich bis zum westliehen Ende des Berges verfolgen, wo 
man die Auflagernng des Sandsteines auf denselben deutlieh siebt. Der Sandstein 
ist hier weich, die Kömer beinahe lose, gelb geftrbt, sehr rein, petrefae- 



Bin Steinbruch an der Sfldwestseite des Wartsteines entblösst yerschiedene 
Arten ron Sandstein, der deutlich Ton Ost nach West streicht und unter etwa 
60 Grad nach Süd verflScht Er ist theils lichtgelb bis grau, fest, und enthält dann 
grtne Putzen mit Nummuliten, theils röthlich und sehr reich an Bohnerz und 
Nommuliten, theils dnnkelbraungran, beinahe nur aus Bohnerz bestehend. Auf 
Klüften ist weisser krystallinischer Kalkspath, auf anderen in dflnnen Schnarchen 
Roth- und Brauneisenstein ausgeschieden. In diesem Steinbruch sind die Petre- 
faeten, besonders Echinodermen am häufigsten. 

Auch am Ostlichen Abhänge des Wartberges endlich sind die Sandsteine in 
einem Steinbruche entblösst. Die Decke bildet hier ein sehr zerklOfteter, schiefe- 
riger, gelber, petrefactenreicher Sandstein, darunter folgt mehr massiger, rother 
und gelber Sandstein mit Bohnerzen und SchnQrchen von Rotheisenstein ; sie 
enthält einzelne Putzen von grfln geftrbtem Sandstein. 

An dem östlich vom Wartstein gelegenen Schlossberg, der sich zu einer 
absoluten Hohe von lt34 Fuss (134 Puss Ober den Spiegel des See^s) erhebt, 
kommen alle oben geschilderten Sandsteinvarietäten wieder zum Vorschein. Auch 
hier sind die oberen, weiter gegen SOd liegenden Schichten reicher an Petrefacten 
als die tieferen, welche fester und mehr grau geßrbt erscheinen. Schichtung ist 
an diesem Berge nicht mit Deutlichkeit zu erkennen. 

GegenGber von Mattsee auf der westlichen Seite des Trummer-See*s, nörd- 
lich von Seeham, findet sich abermals eine Partie von Eocengesteinen. Die 
Sehiohtungsverhältnisse sind hier etwas unklar. In einem kleinen Bruche neben 
dem Bauernhause Eisenharting beobachtete Lipoid körnigen Nummulitenkalk- 
stein, der in Schichten von 2 Fuss Mächtigkeit nach Nordost (St. 4) streicht und 
unter 45* nach SOdost einfüllt. Oben in den Bruche gewahrt man Mergel mit 
Brachstficken des Nummulitenkalkes. Der Kalkstein selbst scheint sich in der Höhe 
umzubiegen und in einer zweiten viel bedeutenderen, nördlich von der ersten 
gelegenen Entblössung findet sich lichtgrauer, verhärteter, kurzklQftiger Kalk- 
mergel, der ebenfalls Kalkknollen einschliesst und in schönen 3 Zoll bis 2 Fuss 
mächtigen Schichten nach Nord 30<* in Fiinirö. 

Ost (Stunde 3) streicht und 4K<» nach 
Nordwest einfällt. Er dürfte demnach auf 
drai Kalkstein liegen, ungefähr wie im 
beifolgenden Profil. 

Der Mergel wird zum Behufe der 
DOngung der Felder gegraben. 

Ein weiteres, jedoch sehr beschränk- 
tes Vorkommen von Nummulitensandsteinen 
zeigt sich Süd-Södwest von Seeham im t. K.ik.te«. 2. Mtrg.! «i Edu.oii-. 

Teofelsgraben mitten im Gebiete des Wiener Sandsteines mit einem Fallen der 
Schichten nach SOd. Nach Lipoid <) wären die Nummulitenschichten hier dem 
Wiener Sandsteine von unten keilförmig eingeschoben. 

Weit bedeutender dagegen wieder ist die letzte in unser Gebiet fallende 
Partie, die von St. Pangraz, östlich von Laufen. Die Begränzung des hic^r auftre- 
tenden Nummulitensandsteines ist nur gegen Norden hin einigermassen verlässlich; 




Jthrbueh der k. k. geologischen Reichsanstalt 1851, 3. Heft, Seite 118. 



Digitized by 



Google 



120 Fm» RiUer ▼. Hftuer. 

gegen Süden ist alles so bedeckt, dass die Gräoze willkürlieh gezogen 
werden musste. 

Die Kirche St. Pangraz selbst und das Schulhaus, die einstige Ritterburg 
der Herren Yom Haunsberge, steht auf Felsen von Nummulitensandstein, der in 
senkrechten von Oat nach West streichenden Schichten ansteht und gegen die 
Ebene westlich schroffe Wände bildet. Er ist gelb bis braun geförbt und enthält 
zahlreiche Nummuliten und andere Petrefacten. Unter dem Sandstein zeigt sieb 
nach Ehrliches Beobachtung i) in einer mehrere hundert Schritte langen Wand 
Nummulitenkalk. Thoneisenstein findet sich mitunter in grösseren Körnern und 
häufiger, so dass er in früherer Zeit zu einigen bergmännischen Untersuchungs* 
bauten Veranlassung gab. 

Ausser dem braunen Sandstein trifft man auch gelblichen bis weissen, 
lockerer zusammengebackenen feinkörnigen Quarzsand, der für die Glashütten in 
Ober-Alm gebrochen wird; er liegt, wie man besonders auch in einem Steinbruche 
im Mayerhansergraben sehen kann, auf dem gewöhnlichen Nummulitensandstein. 

Gegen Osten von St. Pangraz zu über Hoff, gegen das Bauerngut Wimmer 
zu, findet man an den Wänden hin hauptsächlich nur den compacten Quarzsand« 
Erst dort tritt wieder der gewöhnliche Nummulitensandstein auf, senkrechte, 
50 bis 100 Fuss hohe Wände bildend. 

Hinter dem Wimmer bilden zwei Felswände eine schöne Spalte, von wel- 
cher sich eine Höhle, das sogenannte Frauenloch, ziemlich tief in den Berg hinein 
zieht. Auch hier streichen die Schichten von Ost nach West und stehen bei- 
nahe saiger, nur ganz wenig gegen Norden geneigt. 

Aus den vorhergehenden Details scheint hervorzugehen, dass die Kalk- 
steine, Mergel und die weitaus vorherrschenden Sandsteine der Nummuliten- 
formation in der Umgegend von Mattsee und St. Pangraz nicht bestimmt auf- 
einander folgende Etagen bilden, sondern alle zusammen einen Schichtencomplex 
ausmachen, in welchem die benannten Gesteine bald höhere, bald tiefere Stellen 
einnehmen. Wollte man eine Reihenfolge dennoch gelten lassen , so mflsste man 
die lockeren Quarzsande von St. Pangraz als das oberste Glied , die gelben und 
braunen Nummulitensandsteine als das nächst tiefere, und die Mergel als das 
tiefste betrachten, während die Kalksteine den unteren Theilen der Sandsteine so 
wie den Mergeln eingelagert sein möchten. 

Das folgende Verzeichniss enthält die bisher bestimmten Petrefacten dieser 
Gegend : 

Carcharias heterodonAg. Nach HeckeTs Bestimmung angeführt von Herrn 
Ehrlich. 

Ausserdem viele bisher nicht näher bestimmte Squaliden-Zähne. 

Nautilus lüigulatus v. Buch (Ehrlich). 
- NatUÜus zigzag Sow. (d'A r c h i a c). 

Conus. Der Steinkern eines Exemplares mit sehr flacher, beinahe ebener 
Spitze und auch kurzem Kegel, der Form nach unter den aus den Nummuliten- 
schichten bekannten Conen am ehesten zu vergleichen mit Conus diversifomds 
Desh. oder mit einigen der von J. DeC. Sowerby*) beschriebenen Arten von 
Sumrow in Cutch. 

Cassidarta carinata Lam. Die Steinkerne stimmen namentlich mit der von 
Deshayes') gegebenen Abbildung gut überein. Dass auch die von Münster 



Nordöstliche Alpen, Seite 22. 

TranaacU Lond. geol. Soc. 2. Serie, Vol. V, pL 26, fig. SO—SS. 

CoquiUes fo9silee des Bnmraiu de Paris, Tom. II, pl. 8S, fig. 12. 



Digitized by 



Google 



lieber die Eoeengebilde im Enhenogthome Oestcrreich undin SAlzborg. 121 

ufiter dem Namen C. aubcarinaia und (7. bicarinaiaf so wie eine andere, die er 
onter dem Namen C. iricarinata zu versenden pflegte, hierher gehören, ist min- 
destens sehr wahrscheinlich. 

Mürot am nächsten verwandt der M. plicateUa Lam., aber mit längerem 
Gewinde. 

Pleurotamaria DenkayeHi Bellardi. Das viel niederere Gewinde und fei- 
nere Oberfläciienzeichnung unterscheiden - unsere Exemplare» so wiQ jene die 
Bella rdiO beschreibt, von PL cancava Desh. 

RosteÜaria columbaria Lam. Di^e Art wurde zwar bisher in den Nummu- 
litenschichten nicht aufgefunden, doch lässt das vorliegende Exemplar, an dem 
der Flöget abgebrochen, aber einTheil der Schale, an dem man die Stelle erkennt, 
an welcher derselbe angeheftet war» kaum einen Zweifel über die Richtigkeit der 
Bestimmung. 

PahidUna. 

Cypraea. 

AnoHna rugoaa Bellardi. In Gestalt und Grösse der bezeichneten Art sehr 
nahestehend; doch zeigt die Art der Faltung einige leichte Verschiedenheiten, 
namentlich halten die Falten bis zum Rande der Schale in gleicher Stärke an, 
während nach Bell a'rdi^s Abbildung*) bei den Exemplaren aus der Umgegend 
ron Nizza die Falten in der Gegend der Buckeln stärker hervortreten als am Rande. 

Clavagella coronata Denk. Ein einziges Exemplar , in den wichtigen Cha- 
rakteren gut stimmend. Die Form der Schale, die man an den Steinkemen gut 
erkennt, ist unregelmässiger als bei Des hay es Abbildung >). 

Teredo Toumali Leym. Die Röhren finden sich in einzelnen Blöcken des 
Nunmulitensandsteines in grosser Anzahl gesellig beisammen. 

Cardium n. sp. Durch die schmale langgestreckte Schale einigermassen 
ähnlich dem C. ambiguum Sow.^ doch weniger ungleichseitig als dieses. 

Cardium Orbignyanum d'Archiac. Die Exemplare sind etwas weniges klei- 
ner, stimmen aber sonst in jeder Beziehung mit der bezeichneten Art; an 
einigen bemerkt man unter der Loupe Spuren einer sehr feinen Radialstreifung. 

Chama calcarata Lam. Die feine Punctirung beider Schalen, die sich auf 
dem Kerne sehr deutlich bemerkbar macht, lässt die Bestimmung als ziemlich 
sicher erscheinen. 

Pecten subtriparühis d'Archiac. 

Ogtrea vesicularia Lam. (d'Archiac). 

Serpula spinilaea Lam. Ein einziges Exemplar dieser in den Nummu- 
litenschichten oft so häufigen Art befindet sich in dem Museum der k. k. geolog. 
Reichsanstalt 

Conoclypus conoideusap. Lesk. (Ehrlich, d'Archiac u. s. w.). Eine der 
zahlreichsten Arten in Mattsee, woselbst sie sich in Exemplaren bis über 6 Zoll 
Durchmesser findet. Lange bevor die Aufmerksamkeit der Bewohner des Ortes 
aof die Petrefacten der Umgegend von dem reisenden Geologen gerichtet wor- 
den war, waren ihnen die zahlreichen Exemplare dieser Art aufgefallen und im 
Hanse fand man einzelne Stöcke auf den Fensterstöcken aufbewahrt. 

Conoclypus cosielUUus Äg. (d'Archiac). 

Macropneuster pulvinatua Äg. (d^ A r c h i a c). 

Echinolampas elUpaoidalis Ar eh. (d* A r eh i a c). 



») Mem, Soc, ge'ol. de France, 2. Serie, IV, pag. 214, pl. i3, fig. 16- i8. 
*) M^m. Soc, geol. de France, 2. Serie, IV, pag, 2SS, pl. i6, fig. 13. 
«) Mem, Soc. geol. 2. Serie, II, pl. 7, fig. iS. 

K. fe. (ffolo^iiche Reiehcaastalt. 9. Jabrgans 1858. I. 16 



Digitized by 



Google 



122 Frani Ritter v. Hauer. 

Nummulina laevigaia Lam. (d^A r c h i a c). 
Nummulina scabra Lam. (d^Archiac). 
Orbitolües submedia Ar eh. (d^A r c h i a c). 

2. Eocener Wiener Sandstein. 

Im Klobauker Walde nördlich von Pollebreditz, am NaddanQwberge, femer 
südöstlich von Auspitz von der Neumühle am Strassberge bis gegen Klein-Stei- 
rowitz bin traf Foetterle^) blaugraue, glimmerreiche Sandsteine, die durch 
Verwitterung bräunlich und gelblich werden. Sie enthalten nicht selten Mergel 
und Mergelschiefer; die Schichten fallen nach Süd-Südwest. 

Rohrwa Id und Naglern. Ziemlich parallel dem Zuge der Nummuliteii- 
Kalk- und Sandsteine des Wasehberges, Michelsberge u. s. w. läuft der Zug 
der Sandsteine des Rohrwaldes, der vom Schliefberge bei Leobendorf, westlich 
von Korneuburg bis in die Umgebung von Karnabrunn eine zusammenhängende 
Masse bildet, aber auch in den, durch überlagernde Tertiärgebilde abgetrennten 
Partien bei Naglem südlich von Simonsfeld angezeigt ist. 

Zwar wurden in diesem Sandsteine, der auf allen bisherigen Karten als 
Wiener Sandstein bezeichnet ist, bisher noch keine Versteinerungen aufgefun- 
den, doch kann es wohl keinem Zweifel unterliegen, dass er eine directe Fort- 
setzung der sicher eocenen Sandsteine in der Umgebung von Kritzendorf, 
Höflein und Greifenstein am rechten Donauufer bildet. 

Am besten aufgeschlossen ist dieser Sandstein an seinem südlichsten Ende 
am Schliefberge südwestlich von Leobendorf. Ein bedeutender Steinbruch ist 
hier auf dem Südabhange auf der halben Höhe des Berges eröffnet. Die Schich- 
ten streichen Nordost (St. 3 — 4) und fallen unter etwa 40<> gegen Südost 
In den höheren Theilen ist das Gestein beinahe massig, in den tieferen jedoch 
sehr dentlich in Schichten von ungefähr 1 Klafter Mächtigkeit getrennt. 

Der Sandstein ist ziemlich fest, feinkörnig , gelbgrau, meist aus Quarz- 
körnern bestehend; in einigen Stücken erkennt man Theilungsflächen von Feld- 
spath. Glimmer ist ziemlich sparsam eingestreut. In der Mitte der mächtigen 
Bänke findet man öfter sphäroidische Massen, die fester und in ihrem Centrum 
blaugrau gefärbt, also noch unangegriiTen von der Verwitterung sich darstellen. 

Zwischen zweien der mächtigen Sandsteinbänke zeigt sich eine etwa zwei 
Fuss mächtige Schichte von abweichender BeschalTenheit. Dieselbe besteht aus 
einem grobkörnigeren, mehr mürben dunkler bräunlich gefärbten Sandstein, der 
unzählige, meist eckige Mergelschiefer- Fragmente eingeschlossen enthält. Sie 
wechseln im Durohmesser von wenigen Linien bis zu einem Fuss und darüber, 
und gleichen ganz den Fucoidenmergeln, welche so häufig den Schichten des 
älteren Wiener Sandsteines eingelagert sind. Wenn sie, was häufig der Fall ist, 
ausgewittert sind, so erscheint das ganze Gestein porös. 

Von Fueoiden konnte in diesem Bruche nichts aufgefunden werden. Auch 
die Arbeiter versicherten, nie dergleichen anzutrefieh. 

Weiter nördlich gegen den Rohrwald zu sieht man nur selten den Sandstein 
entblösst. Auf dem kahlen Hügel, der die Ruine des Schlosses Kreuzenstein trägt, 
sieht er hin und wieder hervor, fällt aber nach Czjzek*s Beobachtungen <) nach 
Nordost. Ein Stück des dortigen Sandsteines zeigt ein Band von Eisenoxyd von 
etwa Vs Zo" Dicke. Der Sandstein einerseits dieses Bandes ist hellweiss, auf der 
anderen Seite gelblich. 



<) Jahrbuch der k. k. geologischen Reichsanstalt 1853, IV, Seite 52. 
^} Geologische Karte der Umgebung Wiens. 



Digitized by 



Google 



lieber die Eocengebilde im Enhenogthume Oesterreich lud in Salzburg. 123 

Bei der KreazstSttoer Schäferei zeigt sich wieder ein Fallen der Schichten 
nach Söd-Sadost. 

Am Kirchbergel nordwestlich von Kamabrann findet sich ein weiterer grosser 
Steinbrneh, in dem nach L i p o 1 d's Beobachtung die 2 bis 3 Fuss mächtigen Schich- 
ten von Nord nach Süd streichen und unter etwa 10^ nach Ost einfallen. Der 
Sandstein ist meist ziemlich mörbe und verwittert» braun und grau gefärbt, ent- 
hält viele GlimmerUättcben, thonige Einschlösse und Spuren von verkohlten 
Vegetabilien. Er ist stark zerklQftet und bricht daher in grossen unförmlichen 
Blöcken. Weder Fucoiden noch andere Fossilien konnten hier aufgefunden werden. 

Von den drei isolirten Sandsteinpartien östlich, westlich und südlich von 
Naglern ist die südliche und östliche ebenfalls durch Steinbrüche besser aufge- 
sebhissen, die Lipoid untersuchte. In der südlichen findet sich der Bruch am 
Nordabhange des Hügels, der aus dem Sandstein besteht ; die 1 % bis 4 Fuss mäch- 
tigen Schichten streichen von Nordost nach Südwest und fallen steil 65<^ nach 
Südost Der Sandstein, meist feinkörnig, gelbgrau gefärbt, nicht fest, besteht aus 
reinen durchsichtigen Quarzkörnern mit kalkigem Bindemittel und vielen Glim- 
merschüppchen. Die Zwischenlagen, welche die Sandsteinbänke trennen, bestehen 
aus tbonigen Mergeln, und über dem Sandstein findet sich ein Complex von 
Mergeln, die sehr verschieden gefärbt (weiss, grau, blau, gelb, braun), kurz- 
klüftig und bröcklig sind und in 2 bis 3 Zoll mächtigen Lagen anstehen. Auch 
in dem Steinbruche in der östlichen Partie wird der Sandstein von einem 
bröckligen schwarzgrauen Mergel überlagert, der nach unten zu Sandsteine 
eingelagert enthält und in der Tiefe von 3 Klaftern diesem ganz Platz macht. 
Der Sandstein ist ongeachichtet, feinkörnig, enthält Glimmerblättchen und 
verkohlte Pflanzenreste im Innern , er bricht in unförmlichen Stücken, die zu 
Platten gespalten und als Bausteine verwendet werden. 

Greifen stein. Die nördlichste Partie der auf den bisherigen Karten als 
»Wiener Sandstein*" bezeichneten Gebilde am Durchbruch der Donau nordwest- 
lich von Wien unterscheidet sich durch petrographische Beschaffenheit, dann durch 
Fehlen der Mergelkalke so auffallend von dem weiter südlich gelegenen eigent- 
lichen Wiener Sandstein, dass Herr Bergrath J. Czjzek bei seiner Aufnahme 
eine, wenn auch nicht sehr sicher zu bestimmende Gränze zwischen beiden 
darchf&brte, und, gestützt auf das Vorkommen eines nach Herrn Prof. Reuss^ 
Uotersuchungen den Orbituliten zunächst verwandten fossilen Körpers, den er in 
dem Steinbruche östlich yon Höflein auffand, die nördliche Partie als Eocen-Sand- 
stein bezeichnete. 

Bei späteren Nachsuchungen gelang es uns in den Steinbrüchen bei Höflein 
sovohl als in jenen bei Greifenstein zwar seltene aber sehr wohlerhaltene und 
vollkommen sicher zu erkennende Nummuliten aufzufinden und so das Alter der 
angedeuteten Sandsteine ausser Zweifel zu stellen. 

Die Gränze gegen den älteren Wiener Sandstein bleibt, theils mangelnder 
Eotblössungen wegen, mehr noch wegen des ungemein seltenen Vorkommens der 
Nummuliten und wegen der gleichförmigen Schichtung, welche die eocenen, so 
wie die älteren Wiener Sandsteine besitzen , zwar immer noch sehr unsicher, 
doch dürfte sich die Annahme, dass dieselbe von Kritzendorf an der Donau, 
nördlich an Gugging vorüber bis gegen Hintersdorf und St. Andrä laufe, nicht 
viel von der Wahrheit entfernen. 

In seiner äusseren Physiognomie unterscheidet sich das durch die bezeich- 
nete Gränze abgetrennte Stückchen des Wiener Waldes in Nichts von den 
Übrigen Theilen der Wiener Sandsteinzone. Das Fallen der Schichten ist durch- 
gehends in Süd, meist etwas in Ost gerichtet. Die Gebirgsmassen bestehen aus 

16 • 



Digitized by 



Google 



124 Franz Ritter ?. Hauer. 

Sandsteinen, die mit thonigen oder mergeligen Zwischenlagen altemiren. Die 
Sandsteine sind jedoch meist heller gefärbt, mürber als die dem Neocomien zoge- 
hdrigen Sandsfeine. Sie bilden oft mächtige Schichten, ja viele Klafter mächtige, 
ungeschichtete Massen, die wieder mit dünnen geschichteten Partien wechsel- 
lagern. Die Thon- und Hergelzwischenlagen, welche gewissermassen die Fncoi- 
denschiefer der eigentlichen Wiener Sandsteinzone vertreten, sind weicher, 
weniger deutlich schiefrig als diese und enthalten weit seltener Fucoideo. 

Am besten aufgeschlossen ist die ganze Partie in den Steinbrüchen, 
deren eine grosse Zahl am Ufer der Donau zwischen Kritzendorf und Greifen- 
stein eröffnet sind. 

Den ersten derselben trifft man an dem Treppelwege an der Donau zwi- 
schen Ober- und Unter-Kritzendorf. Die Fahrstrasse von Klosterneuburg nach 
Greifenstein fuhrt über Löss, der dem Sandstein auf gelagert ist Die hier 
entblösste Schichtenmasse besteht aus zwei ziemlich scharf von einander getrenn- 
ten Partien. Zuerst liegen in zahlreichen über einander lagernden Bänken, die 
1 bis 2 Fuss mächtig sind, glimmerreiche theils mehr thonige, theils mehr sandige 
Schiefer, meist weich, auf den Schichtflächen Glimmer in grosser Menge ent- 
haltend, Sie sind nicht so bläulich wie die Fucoidenschiefer und altemiren mit 
Sandsteinbänken, die ungefähr eben so mächtig sind wie sie selbst. Häufig ent- 
halten diese Mergel sphärosideritartige Concretionen, die von aussen nach innen 
durch Eisenoxydhydrat braun gefärbt sind. In schmalen Klüften trifft man Gyps. 
Häufig enthalten sie auch Kohlenspuren und undeutliche Pflanzenstengel, die 
aber nicht den Fucoiden ähnlich sehen. 

Unter dieser Masse folgen 2 bis 3 Klafter mächtige Bänke eines hellbraun- 
grauen, ziemlich grobkörnigen Sandsteines, der mQrbe^ rauh anzuftlhlen und 
fleckenweise von Eisenoxydhydrat braun gefärbt ist. An diesen Stellen ist das 
Gestein fester und härter als an den übrigen. Weiter in die Tiefe hinab in der 
Sohle des Bruches wird der Sandstein mehr blaugrau und gleicht dann viel mehr 
den gewöhnlichen Wiener Sandsteinen. Diese Sandsteinbänke sind durch dünne 
Mergelzwischenlagen getrennt. In einer derselben, die ziemlich hellgrau gefärbt 
war, zeigten sich zahlreiche Fucoiden, dem Ch. intricatu» mindestens sehr ähnlich. 
Die Schichten fallen unter etwa 45<» nach Süd-Südost. 
Wenige Schritte weiter folgt ein zweiter Steinbruch, in dem man genau die 
gleichen Verhältnisse beobachten kann. Auch hier findet sich im Hangenden eine 
Partie dünngeschichteter Mergel und Sandsteine, im Liegenden eine Partie Sand- 
steine in mächtigen Bänken. Da die Stellung der Schichten in beiden Brüchen 
die gleiche ist, so ist es klar, dass die dünngeschichteten Mergel- und Sandsteinlagen 
mit den mächtigeren Sandstein -Partien wechsellagern. Häufig fanden wir im 
Sandstein dieses Bruches Mergelkugeln eingeschlossen. Auf den Schichtflächen 
zeigen sich Öfter sehr zahlreich Kohlenspuren und etwas grössere, leider aber 
ganz unbestimmbare Pflanzenfragmente. 

Der Steinbruch des Herrn K. Maurer, in welchem Herr Bergrath Johann 
Czjzek Orbituliten und Spuren anderer organischer Reste auffand, liegt etwa 
eine Viertelstunde vor Höflein. Die organischen Reste fanden sich in einer grob- 
körnigen Varietät des Sandsteines. Die bis erbsengrossen Körner bestehen zumeist 
aus Quarz von verschiedenen Farben und verschiedenen Graden der Durchsich- 
tigkeit, ausserdem aus krystallinischen Schiefern, Glimmerschiefer u. s. w. Nebst 
den Orbituliten (?) fanden wir bei einem späteren Besuche in diesem Bruche Bruch- 
stücke einer kleinen Austernschale, alles völlig unbestimmbar. 

Noch verschiedene andere Sandstein- Varietäten lassen sich in diesem und 
in den benachbarten Brüchen unterscheiden. Einige sind sehr fein- und 



Digitized by 



Google 



üeber die Eocengebilde im EnhenogUnuM Oesterreich und in Salzburg. 125 

gleichkdrmg» sie werdeit zu Werksteinen verarbeitet; andere sind sehr glimmer- 
räch, der Glimmer besonders auf den Schichtungsfläehen in grosser Menge aus- 
geschieden. Bei noch anderen stecken in einer feinkörnigen Grundmasse einzelne 
gröbere Kömer. 

Auch in diesem Bruche noch fanden wir in einer Schiefi^zwischenlage 
zahlreiche Fucoiden mit dfinnem Laubwerke» wohl dem CA. intricatus an- 
gehörig. 

Die Nummuliten fanden wir in einem grossen unmittelbar yor Höflein gele- 
genen Bruche. In demselben stehen ungemein mächtige Massen eines hell weiss- 
grauen, bald gröberen, bald feineren Sandsteines an, der hin und wieder Ge- 
schiebe Ton Schiefer eingeschlossen enthält, oft aber auch, wohl in Folge des 
Auswittems dieser SchiefereinschlQsse, voll von grösseren und kleineren Höhlun- 
gen erscheint. Auf einer Schichtfläche fanden wir WOrfel von Brauneisenstein 
pseudomorph nach Eisenkies. Die sehr seltenen Zwischenlagen im Sandstein 
bestehen aus grauem sehr thonigem Schiefer, in dem wir keine Fucoiden fanden. 
Eine andere Zwischenlage bestand aus sehr schiefrigem Sandstein mit zahlrei- 
chen Glimmerblättchen auf den Schieferungsflächen. Die Schichten fallen unter 
etwa 30«» nach SQd-Södost. 

Die Nummuliten, zeigen sich nur vereinzelt» nie massenweise angehäuft, 
wie diess doch sonst so häufig bei diesen Körpern vorzukommen pflegt Sie 
bestehen ganz aus weisser mürber Kalksubstanz und zerfallen leicht an der Luft. 

Den Wechsel zwischen mächtigen Partien ungeschichteten Sandsteines und 
anderen Partien» die aus dOnnen Schichten von Mergel und Sandstein bestehen, 
sieht man am deutlichsten in den grossen Brüchen zwischen Höflein und 
Greifenstein. 

In dem ersten derselben, der ungefähr 50 Fuss Ober dem Spiegel der 
Donau angelegt ist, befindet sich im Hangenden eine mächtige Masse licht geßü*bten 
mürben grobkörnigen Sandsteines, darunter bis zur Sohle des Bruches in einer 
Gesammtmächtigkeit von etwa 20 Klaftern dünn geschichteter, weicher ziem- 
lich feinkörniger Sandstein, wechselnd mit grauem sehr thonigem Schiefer. Der 
Sandstein dieser Schichten ist parallel der Schichtung gestreift» abwechselnd 
weissgrau und wieder mehr gelblich gefärbt; der Schiefer, oft auch sandig, um- 
schliest wulstförmige Körper, die selbst wieder aus Sandstein bestehen. Er ent- 
hält viel Glimmer und undeutliche Fucoiden» die aber verschieden von denen 
des eigentlichen Wiener Sandsteines sind. 

In einem zweiten etwas tiefer liegenden Bruch tritt unter der dünn geschich- 
teten Partie eine zweite Masse von sehr dick geschichtetem lichtgrauem Sandstein 
hervor, der auf etwa 10 Klafter Mächtigkeit aufgeschlossen ist. 

In dem letzten zunächst bei Greifenstein gelegenen Bruche endlich sind 
alle drei Partien über einander aufgeschlossen. Eine Zeichnung desselben, die 
ich Herrn J. Jok^ly verdanke, ist verkleinert in dem auf Aer nächsten Seite 
befindlichen Holzschnitte gegeben. Der untere Sandstein zeigt hier auf eine 
Mächtigkeit von etwa 10 Klaftern gar keine Schichtung. Seine Oberfläche zeigt 
häufig Eindrücke und Wülste, die Fucoidenstengeln nicht unähnlich sehen. Gegen 
oben ist er ziemlich feinkörnig, gegen unten dagegen schon wieder grobkörniger. 

Die ganze in den geschilderten drei Brüchen aufgeschlossene Schichten- 
masse fällt nicht sehr steil» 20 — 30<» nach Süd-Südost. 

Noch ein Steinbruch endlich findet sich in einem Graben unmittelbar südlich 
beim Schlosse Greifenstein. Der dort anstehende ungeschichtete Sandstein gleicht 
ganz jenem aus den Brüchen zwischen Höflein und Greifenstein. Er efithält» 
obgleich selten» ebenfalls Nummuliten und wird zu Werksteinen gebrochen. 



Digitized by 



Google 



t26 ' Franz Ritter V. Hauer. 

Figur 6. 



Sandsteinbnich bei fireifenstein. 

Weiter westwärts von der Donau weg ist die Eoeenpartie , die uns beschäf- 
tigt, weit weniger aufgeschlossen. Wo immer sieh Entblössungen finden» zeigt 
sieh ein Fallen nach Süd, meist etwas in Ost. Die wichtigsten und bedeutendsten 
Entblössungen sind noch die in den Schleifsteinbrüchen yon Kiriing und zwischen 
Gugging und St. Andrä. 

Der erstere liegt in einem tiefen Seitengraben, der bei Kiriing selbst in das 
Kirlinger Thal mündet, an der Ostseite des Sonnberges, ungeflihr in der Mitte 
zwischen Kiriing und Hadersfeld. 

Der schon sehr ausgedehnte Bruch wird nach dem Streichen der Schichten 
betrieben, indem man nur bestimmte Schichten verfolgt. Dieses Streichen ist 
nach Ost 20^ Grad in Nord gerichtet. Das Fallen beträgt bei 70® in Süd. Nur am 
AusgehendenderSchichtenbrechendieseentsprechebd ^ ^ 

dem Gebirgsabhange um ungePähr 90® um, wie die 
Zeichnung zeigt, so dass an der Oberfläche selbst, in 
einer weniger als eine Klafter tiefen Aufgrabung ein 
scheinbares Fallen nach Nord zu beobachten wäre. 
Ein ähnliches Verhältniss, offenbar hervorgebracht 
durch den an der Oberfläche allmählich wirkenden 
Druck dem Abhang entlang, gewahrt man nicht selten 
im Wiener Sandsteine, so dass man Schichtungen, die nur an der Oberfläche 
zu beobachten sind, immer mit einiger Vorsicht zu beurtheilen hat. 

Das in diesem Bruche aufgeschlossene Gestein ist ein sehr fein- und 
gleichkörniger, nicht sehr fester ziemlich glimmerreicher Sandstein, mit dem 
sehr feiner, schiefriger, blaugrauer, durch Verwitterung bleichender Mergel- 
schiefer wechsellagert. Die meisten Schichten des Sandsteines sind nicht über 
1 Fuss mächtig, nur zwei Schichten, die man hauptsächlich verfolgt, sind 3 bis 
4 Fuss mächtig. 

Auf der Hangendfläche mancher Schichten finden sich zahlreiche W^ülste 
und Hervorragungen, darunter auch die merkwürdigen, schlangenartig gewun- 
denen Körper, deren schon Herr Bergrath Czjzek^) Erwähnung macht. Sie 
stimmen vollkommen Qberein mit den von Meneghini unter dem Namen 




<) Erlfiuteningen zar geologischen Karte der Umgebung Wiens, Seite 83. 



Digitized by 



Google 



lieber die Eocengebilde im Enhenogihnme Oesterreich und in Salxbnrg. 127 

Nemertüües Stroxzii beschriebenen Fossile » welches sich in Toscana sowohl 
im eocenen Flysch als auch im Neocom findet. Nur an einer Platte beobachtete ich 
auch auf der Liegendfläche wulstförraige Hervorragungen , welche ungeßhr den 
Körpern gleichen, die Haidinger mit den Fährten von Cheloniem vergleicht«), 
doch sind sie bedeutend kleiner und minder regelmässig gestaltet. 

Auf vielen Stöcken des Sandsteines gewahrt man Rinden von Eisenoxyd- 
hydrat 

Die in diesem Bruche erzeugten runden Schleifsteine, deren wir an Ort und 
Stelle von 3 — 4 Fuss Durchmesser und 6 — 8 Ctr. im Gewichte sahen, werden 
nach dem Gewichte das Pfund zu 2 kr. C. M. verkauft. 

Die Schleifsteinbröche zwischen Gugging und St. Andrä werden auf einen 
gut geschichteten feinkörnigen Sandstein betrieben, der nach Ost 16— 30» in 
Nord (St. 8 — 6) streicht und südlich unter 50» einfällt. An den Schicht- 
flächen beobachtete C Jjiek ähnliche Zeichnungen, wie in dem Steinbruche am 
Sonnberge. 

3. Menilitschiefer. 

Schon oben wurde der Menilitschichten gedacht, welche am Nordrande 
unserer Karte zwischen Nikolschitz, Schitborzitz und Neudorf auftreten. Wohl 
die erste gedruckte Nachricht Ober dieselben gibt Bou^*), der anfQhrt, dass er 
durch die Herren Andr6 und Ulram zu Brflnn zur Untersuchung dieser Gebilde 
aufgefordert worden sei, und dass dieselben von Herrn P. Partsch, zu Krepitz 
westlich von Nikolschitz aufgefunden worden seien. .\usfÖhrlichere Beschreibun- 
gen des Vorkommens lieferten ferner G lock er*), Hörnesft)und Foetterle*), 
während dasselbe auch in den Arbeiten von Partsch^), von Heinrich*) und 
von Hingenau*) erwähnt wird. J. Heckeh*) endlich lieferte eine Bearbeitung 
der fossilen Fische, welche sie enthalten. 

Der Raum, den die Minilitschichten auf unserer Karte einnehmen, ist nach 
Foetterle*s Beobachtungen eingezeichnet. Die denselben begränzenden Sand- 
imd Lössablagerungen scheinen theilweise nur sehr geringe Mächtigkeit zu 
besitzen und in manchen der tieferen Bacheinschnitte der Nachbarschaft treten 
dieselben, wenn auch in zu geringer Ausbreitung, als dass man sie auf der Karte 
ersichtlich machen könnte, zu Tage. So erwähnen namentlich Partsch und Boue 
das Vorkommen derselben bei Krepitz, und Foett er le bei Pausram westlich 
von Auspitz; unterirdisch stehen sie aber wohl in ununterbrochenem Zusam- 
menhange mit den Menilitgebilden von Bistrzitz, Unter- Tieschitz und Weisskirch. 

Das sehr flache Högelland der Umgegend von Krepitz und Nikolschitz 
bildet die südöstlichsten Ausläufer der etwas höher ansteigenden HQgel bei Nuslau 
und Seelowitz, welche letztere in ihren höchsten Theilen von Leithakalk bedeckt 
werden, welcher, wie schon oben erwähnt, Geschiebe derMenilitgesteine enthält. 



^) Omsiderazioni sulla Geoloyia Toscana, päg. i4S, 

*) Berichte über die Mittheiliinc(en ?on Freunden der Naturwissenschaften III, Seite 285. 

*) Geognostisches Gemfilde von Deutschland, Seite 459. i 

^3 Bericht fiber die Versammlung deutscher Naturforscher in Grats 1843, Seite 139. 

*) Berichte Ober die Mittheilungen von Freunden der Naturwissenschaften in Wien Hl, 

Seite 83. 
•) Jahrbuch der k. k. geologischen Reichsanstalt IV, 1853, Seite 50. 
'') Erllutemde Bemerkungen sur geologischen Karte des Beckens von Wien, Seite 23. 
•) In Wolny's Topographie ron Mahren 2. Ausgabe, II. Band, 1. Abth., Seite 10; 2. Abth.. 

Seite 436. 



*) Uebersicht der geologischen VerhSltnisse von MShren, Seite 27. 
<*) Denkschriften der kaiserlichen Akademie der Wissenschaften I, 



Seite 201 u. s. w. 



Digitized by 



Google 



128 Frans Ritter v. Hauer. 

und demnach sicher jünger ist. Directe Lagerungsbeziehungen der Menilit- 
schichten zu den benachbarten neogenen Sand- und Tegelschichten aufzufinden 
scheint jedoch bisher nicht gelungen zu sein, denn die Thonbildungen, aufwei- 
chen Bou^ die eigentlichen Memlitschiefer abgelagert fand, darf man wohl als 
der Formation desselben zugehörig und vom eigentlichen Tegel verschieden 
annehmen. Die Reihenfolge der Schichten, wie sie Boud bei Nikolschitz beob- 
achtete, ist von unten nach oben folgende: 

1. Gelber, grauer oder schwärzlicher Töpferthon. 

2. Glimmerreicher Thon mit Nieren und Krystallen von Gyps und mit 
grauem und gelblichem Mergel. 

3. Schwärzlicher oder bräunlicher blätteriger Mergel, mit AbdrQcken von 
Schilf«* und confervenähnlichen Gewächsen, kleinen undeutlichen Braunkohlen- 
partien und einigen dOnnen Lagen von bräunlichem Halbopal. 

4« Graulich-weisse, mehr oder weniger erhärtete kalkige Mergel. 
S* Graue schiefrige und braune kalkige Mergel, zuweilen von Kieselsub- 
•tanz durchdrungen oder kieselige Kerne umschliessend. 

6. Bräunliche sehr blätterige Mergel mit Lagen von bräunlichem und schwärz- 
lichem Halbopal, schwärzlichen und bituminösen Schiefern, dann mergelige 
ziemlich dichte Kalksteine mit zuweilen sehr häufigen Insectenresten aus der 
Abtheilung der Dipteren, Coleopteren und Hymenopteren. Der Halbopal, den 
Bou^ als dem Menilit nahe verwandt bezeichnet, enthält diese Reste seltner; 
doch fand er in demselben eine Fliege. 

7. Als oberstes Glied braune sehr blätterige Mergel mit Resten von Fischen 
und hornigen Insectentheilen. 

Die blätterigen Mergel mit den Meniliten erreichen nachB o u 6 eine Gesammt- 
mächtigkeit von etwa 30 Fuss. Die Schichten senken sich im Allgemeinen 
gegen SQdost, doch kommen auch Abweichungen vor, namentlich in der Mitta 
des Thaies von Nikolschitz, wo sich mitunter sehr bedeutende Steigungen 
gegen SQdost und Nordwest zeigen. 

Die Fischabdrflcke, die He ekel in seiner Eingangs citirten Abhandlung 
anfllhrt, wurdon nach Hörn es in einem Steinbruche aufgefunden, der in einem 
ganz frischen un verwitterten Saugschiefer 900 Klafter nordöstlich von Neuhof er- 
öffnet wurde. Es sind folgende Arten: 

Meletta longimana Heckeh 

Lepidopides leptospondyhis Heckel, 
„ dubiu8 Heckel. 

Noch endlich verdienen eine besondere Erwähnung die sogenannten Nass- 
gallen (Slaniska), welche im Gebiete der Menilitfo;*mation auftreten, und 
welche namentlich von Hörnes in seiner vorerwähnten Abhandlung genauer 
beschrieben wurden. In der Umgegend des Wirthschaftshofes Neuhof, nordwest- 
lich von Nikolschitz, findet man mitten im fruchtbaren Ackerboden einzelne Stellen 
von 2 bis zu 30 Quadratklafter Ausdehnung, welche stets unfruchtbar bleiben. 
Bei nasser Witterung, namentlich im Frühjahre, findet sich an diesen Stellen eine 
bis 3 Fuss mächtige Schlammschichte von schwärzlich-grauer Farbe und wenn 
auch dieselbe im Laufe des Sommers bisweilen vollständiger austrocknet, so will 
doch an diesen Stellen kein Pflanzenwuchs gedeihen. Unter der 1 Fuss mäch- 
tigen Ackerkrume zeigte sich an einer dieser Stellen eine 3 Fuss mächtige 
Schichte einer durch Manganoxyd schwarz gefärbten plastischen Erde, unter 
dieser Lehm. Diese Erde fehlt unter der Ackerkrume benachbarter fruchtbarer. 
Stellen und muss demnach wohl als die nächste Veranlassung zur Entstehung der 
Nass^allen angesehen werden, wenn auch nicht ermittelt scheint, auf welche 



Digitized by 



Google 



Ueber die Eocengebilde im Erzhenogthume Oesterreich und in Salzburg. 129 

Weise sie sieh selbst gebildet hat und ob sie in einer Beziehung zu den Menilit- 
sehiefern steht oder nicht. 

Eine andere EigenthQmlichkeit der Gegend, in welcher die Menilitformation 
aaftritt, ist die Beschaffenheit des Wassers. Dasselbe ist stets sehr salz- und 
zwar namentlich bittererdehältig. Vergeblich versuchte man» um sich trinkbares 
Wasser zu rerschaffen, tiefere Brunnen zu graben, man muss dasselbe yon 
Weitem zuf&hren. 

Wasser yon zwei Brunngrabungen in der Nähe des Galthofes östlich yon 
Lantschütz, schon ausser dem Gebiete unserer Karte, wurde analysirt; das eine 
(a) yon Redtenbacher im Jahre 1836, das andere (b) yon Löwe aus einem 
5 Klafter tiefen Brunnen (siehe Börnes am a. 0. S. 87 und 89), eine dritte 
Analyse yeröffentlichte in neuerer Zeit Herr F. Osnaghi (cy); es wurden dabei 
folgende Resultate erhalten; in 1000 Theilen: 

a. b. c. 

Sefawefelsaare Magnesia 18$32 5-55 7-326 

„ KaJkerde ; 2-424 2-84 0-816 

„ Kali -- — 0-241 

. Natron — 9-85 4-921 

9 Ammoniak — — 0*017 

CUcraatrium I-Ol^ 0-29 0-303 

Doppelt kohlentaurer Kalk — — 0*282 

Doppelt kohlensaure Magnesia — — 0-131 

Kietelsäare 0-303 — 0050 

Tkonerde mit Spuren Ton Eisenoxyd/ u. Phosphorsäure . . — — 0*010 

Organische Substanz 0-081 ) ^q. . .. 

Wasser 977-848 ' "^^ *^ 



I 



Summe der fixen Bestandtheile ... 22-352 18-53 14-097 

Speeifisches Gewicht bei 14 Grad R^aumur ... 1 • 0145 1 * 018 1 * 014 

Ob nun yon allen anderen im sfidlichen Mähren und in Oesterreich beob- 
achteten Vorkommen yon Meniliten kein weiteres der Eoccnformation zugezählt 
werden darf» ist wohl noch nicht zu entscheiden. 

He ekel filhrt bei Beschreibung seiner Meletta longimana auch als Fund- 
ort auf ^Hoffhungsschacht des Turoldberges bei Nikolsburg^, jedenfalls ein 
Anzeichen, dass die eocenen Menilitschiefer auch in dortiger Gegend auftreten. 

Femer erwähnt auch Foetterle des Vorkommens eines schieferigen 
Mergels mit FischabdrQcken , den der Werner - Verein in Brönn yon einer 
Brunngrabung zu Neustift bei Znainl erhielt. Das Gestein gleicht ganz den 
gewöhnlichen Menilitschiefern, doch war, als Foetterle den Ort besuchte/ 
der Fundort nicht mehr zu seheiv» und demnach auch über die Lagerungs- 
yerhätnisse nichts zu ermitteln. 

4. Eocene Mergel und Sandlagen. 

Umgegend yon S tockerau. Die Ablagerung yon Mergeln, Sand und 
Conglomeraten zwischen Maisbierbaum und Klein- Wilfersdorf in der bezeichneten 
Gegend bildet ein flaches Hügelland, aus welchem die früher geschilderten Num- 
muliten-Kalksteine yon Brudemdorf , Holingsteinerberg, Waschberg u. s. w. als 
höhere Spitzen heryorragen. 

Die Abgränzung des Gebietes gegen Norden ist wegen Bedeckung der Ober^ 
fliehe nicht sehr sicher. Beim Haidhof, gerade westlich yon Ernstbrunn, in einem 
Graben befindet sich das nördlichste sicher constatirte Vorkommen yon hierher 
gehörigen Schichten; weiter nördlich im Ernstbrunner Walde fand Herr Lipoid 



*) Sitsungsberichte der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften 1855, XVII, Seite 443. 

K. k. (eoUgiiebe BeirktsMUlt. 9. Jahrgang ISüS. I. |7 



Digitized by 



Google 



130 Prans Ritter v. ffauer. 

stets nur thonigen Boden und an den wenigen entblössten Stellen das Vorhaa- 
densein von wirklicliem Tegel angedeutet; Yon den Lagerungsyerhältnissen des 
letzteren war weiter nichts zu beobachten. Westlich von Merkersdorf bei Nuesch 
gränzen unsere Eocengebilde an Sand» der unbestimmbare Petrefacten enthält, 
und weiter gegen Süden bildet beinahe durchgehends L5ss die Westgränze. Oest- 
lich dagegen gegen den Rohrwald stossen unsere Gebilde unmittelbar an den 
höher hervorragenden eocenen Wiener Sandstein , doch ist auch hier wegen Be- 
deckung der Ober^äche die Gränze nirgends mit grosser Sicherheit auszu- 
mittein. 

An der schon erwähnten Stelle südwestlich vom Haidhof bestellt nach 
Lipoides Beobachtung das Gestein aus schiefrigem, sehr dünnblättrigem, yerhär- 
tetem Mergtl, er ist theils licht blaugrau, theils von Eisenoxydhydrat braun geflirbt, 
in fast reinen Eisenstein übergehend. Letzterer bildet in dem Mergel mehrere 2 bis 
3 Zoll Yon einander abstehende und 1 — 3 Zoll mächtige Schichten, er ist wie der 
Mergel selbst blättrig und zerfällt beim Zerschlagen in eckige Bruchstücke. 
Man findet von diesem eisenreichen Mergel auch concentrisch- schalige Mugeln, 
die äussere Schale braun, der Kern grau gefärbt. Die Schichten an einem hohen 
Abhänge, gut entblösst, streichen von Nord nach Süd und fallen unter ungefähr 
40® gegen West, also ab yon den Jurakalksteinen des nicht fernen Semmelberges 
bei Ernstbrunn. 

Bei Maisbierbaum ist eine nicht unbedeutende Partie Löss, dem sich west- 
lich gegen Ottendorf zu Schotter anschliesst, unseren Eocengebilden aufge- 
lagert. 

Weiter südlich bei Maisbierbaum, dann östlich von Herzogbierbaum und 
Ottendorf ist der Boden überall fett und thonig, ein Ergebniss der Verwitterung 
der Mergelschichten, die aber hier nirgends gut entblösst sind. 

Nördlich yon Streitdorf bis gegen Ottendorf hin finden sich wieder dieselben 
blauen bis braunen sehr eisenhaltigen Mergel wie beim Haidhof, auch sie ent- 
halten sandige und eisenhaltige Concretionen. 

Oestlich yon Nieder-Feliabrunn gegen den früher erwähnten Nummuliten- 
kalk zu zeigen sich in einer tiefen Schlucht schön entblösst die Sand- und Mer- 
gelschichten; zunächst am Orte, also ganz unten in der Schlucht, waltet der Sand 
yor, er ist ziemlich rein und wechsellagert mit Schichten von mürbem Sandstein. 
Weiter aufwärts trifft man mehr sandige MergeU die endlich in reine gleichför- 
mige Mergel übergehen. In den unteren Theilen des Grabens streichen die 
Schichten ziemlich Ostwest, in den oberen Theilen mehr Nordsüd und fallen 
unter 30 bis 40® gegen Osten gegen den Nummulitenkalk zu. 

Erratische Blöcke fand ich in diesem Schieb tencomplex selbst keine; weiter 
aufwärts am Bergabhange aber finden sie sich häufig an der Oberfläche zer- 
streut, namentlich sah ich ganz auf der Höhe unmittelbar südlich bei den Num- 
mulitengesteinen einen ungeheuren, im Boden steckenden Block yon grauem 
Gneiss. 

Weiter südlich bis zum Pfaffenholz östlich yop Hollabrunn trifft man allent- 
halben erratische Blöcke, unmittelbar östlich yon Niederhollabrunn aber sind 
wieder die blätterigen Mergel entblösst, und hier finden sich schon in den an- 
stehenden Schichten Blöcke yon Sandstein und Urgebirgsarten. 

In noch weit grösserer Menge jedoch zeigen sich diese Blöcke am Holling- 
steiner Berge. Nicht nur liegen sie am Nordabhange des Berges zerstreut an der 
Oberfläche, oder theilweise eingesunken, sondern man trifft sie auch auf der 
Spitze des Berges in anstehenden Schichten. Von den an der Oberfläche umher- 
liegenden Blöcken erreichen mehrere einen Durchmesser yon einigen Klaftern, 



Digitized by 



Google 



üeber die Eocengebilde im Cnhenogthame Oestorreich und in Saliburg. 



131 



es sind theils die Granite mit rothem Feldspath, theils Gneiss und andere Gesteine. 
Hire Zahl yermindert sich übrigens ron Jahr zu Jahr, denn sie werden überall 
sorgftltig aufgesucht und steinbruchmässig verarbeitet. 

In dem Steinbruch auf der Spitze des Berges sieht man über dem Nummu- 
litenkalke und diesem gewissermassen muldenf5ripig eingelagert ein geschich- 
Mes Gebilde» ungefähr nach beifolgender Zeichnung. 



Figur 8. 




a} Fester Nummu 
ütenkalk, auf der rechten 
sfidliehen Seite unge- 
sehichtet, auf der n5rd- 
Kcben Seite undeut- 
lich in Bänke gesondert. 
i) Grünlich, und blau- 
grauer Thon, deutlich ge- 
scbichtet, der weiter nach 
•ofwftrts beinahe ganz 
TerdrSngt wird ron einem 
Haufwei^e grösserer (bis 
2 KKfa*. im Durehmesser) 
ond kleinerer Blöcke der 
Urgebirgsgesteine c), zwischen denen man aber immer noch einzelne Partien 
des Mergels gewahrt, bedeckt wird das Ganze von Schutt und Ackererde (b). 

Unter diesen Blöcken findet man weissen krystallinischen Urkalk in sehr 
grossen Stücken, Granit sehr ähnlich dem von Mauthausen, Glimmerschiefer, 
sehr feinkörnigen Gneiss (darunter ein Stück mit einem Fragment eines Granit- 
ganges), Hornblendeschiefer u. s. w. Alle diese Blöcke sind eckig oder nur durch 
die Verwitterung etwas zugerundet, die meisten sind in Folge der Verwitterung 
ganz mürbe geworden. 

Noch deutlicher sieht man dass die erratischen Blöcke in der That in den 
Mergeha selbst stecken in den Schluchten, die am nordwestlichen Abhang des 
Miehelsberges gegen das nördliche Ende des Dorfes Haselbach hinabführen. Im 
Sommer 1854 beobachtete ich daselbst die folgende Schichtenreihe aufgeschlos- 
sen (Fig. 9): 1. Blaugrau gefärbte sehr feinschieferige öfters sandige Mergel, die 
leicht zerklOften und in kleine eckige Bruchstücke zerfallen. 

Figur 9. 




2) 2 bis 3 Klafter mächtig. Ein Haufwerk von abgerundeten Blöcken, 
einige Zoll bis mehrere Fuss im Durchmesser haltend, zum allergrösslen Theil 
aas Sandstein bestehend. Derselbe ist mürbe, ziemlich hell gefärbt, im Allgemei- 
nen feinkörnig, enthält aber einzelne grössere Körner von Quarz. Er gleicht ganz 
und gar den eocenen Wiener Sandsteinen des Schlifberges und von Höflein und 
Greifenstein und darf daher mit ziemlicher Sicherheit als vom Zuge des Bohr- 
waldes herabgekommen betrachtet werden. Nur selten finden sich Blöcke von 

i7» 



Digitized by 



Google 



132 Franx Ritter V. Hauer. 

Granit mit weissem Feldspath und weissem Glimmer beigemengt. Zwischen den 
einzelnen Blöcken liegt feiner Sand. ' 

3) Mergel wie Nr. 1, 3 bis 4 Klafter mächtig. 

4) Blöcke wie Nr. 2. Die Schichte etwa eine Klafter mächtig. Die einzelnen 
Blöcke bis zu 3 Fuss gross. Auch hier walten die Sandsteine vor. Die Granit- 
blöcke sind mehr vereinzelt. £iner darunter ähnelte sehr dem Granit von 
Mauthausen. 

8) Mergel mindestens 20 Klafter mächtig. Vereinzeinte Blöcke sind in dem- 
selben hie und da eingewickelt. Der Mergel ist stellenweise sehr sandig, besonders, 
in den tieferen Theilen sind grössere Partien von beinahe reinem Sand zu finden. 

6. Blöcke wie Nr. 2 und 4» bis zum Ende der Schlucht in einer Mächtigkeit 
von 6 — 8 Klaftern anhaltend. 

Auch nach langem sorgfaltigem Sueben gelang es, nur ganz unbestimmbare 
Fragmente von BlattabdrQcken im Mergel und von Muschelschalen in den sandi- 
geren Schichten aufzufinden. Die Schichten fallen unter etwa 45® nach Södost« 
noch Tor Haselbach werden sie von Löss überlagert. 

Weiter hinauf gegen den MicheTsberg findet man noch zahlreich umherlie- 
gende Blöcke des Sandsteines und der Urgebirgsarten, als Granit mit rothem 
Feldspath, grauen grobkörnigen und feinkörnigen Granit, Quarzfels u. s. w. 
Offenbar sind diese Blöcke bei der Auswitterung der anstehenden Schichten an 
der Oberfläche liegen geblieben. Sie beweisen, dass die gleichen Gebilde, wie 
die oben beschriebenen anhalten bis zum Nummulitenkalk des Michelberges, der 
an der Spitze des Berges auch nach Sudost einßllt. 

Die Mergel zeigen sich auch südlich von Haselbach gegen Wollmannsberg 
zu und an den Nordabhängen des Waschberges. 

Oestlich von den Nummulitengesteinen gegen den Rohrwald zu sind beinahe 
gar keine Entblössungen zu finden. Nur das Vorhandensein von Urgebirgsbiöcken, 
die sich wenngleich seltener bis gegen Rohrenbach hin finden, dann vorwaltend 
thoniger Boden deuten darauf hin, dass die Eocenmergel auch in dieser Gegend 
noch entwickelt sind. 

Tullner Becken. Auch die Mergel-, Sand- und Conglomeratablagerungen 
im Tullner Becken bilden ein Hügelland in dem sich aber einzelne Bergspitzen bis 
über 200 Klafter Seehöhe erheben, es sind der Auberg nordöstlich von Sieg- 
hartskirchen mit 204 Klaftern, der Hochwartberg südöstlich von Sieghartskirchen 
mit 212, der Buchberg nordöstlich von Neulengbach mit 247 Klaftern. Geringere 
Höhen schon bieten die nördlichen Partien, der Berg östlich von Streithofen mit 
145, der Plankenberg südlich von Mitterndorf mit 1S3, der Haspelwald nordöst- 
lich von Böheimkirchen mit 163 und ein Berg westnordwestlich von Böheimkir- 
chen mit 173 Klaftern. 

Der Schichtencomplex, welcher im Tullner Becken den in der Einleitung 
erwähnten Gründen zufolge der Eocenformation zugezählt wurde, beginnt in 
einem ganz schmalen Streifen bei Altenberg südwestlich von Greifenstein und 
gränzt hier südlich an den eocenen Wiener Sandstein, nördlich an die Alluvial- 
ebene der Donau. Bei St. Andrä ist er auf eine kurze Strecke unterbrochen, 
tritt aber schon wieder bei Wolfpassing auf, nimmt rasch an Breite zu und reicht 
bis an das Thal der Traisen. Seine Nordgränze bildet bis Perschling das Alluvium 
der Donauebene und des Perschlingbaches, weiterhin aber Löss. An der Traisen 
westlich von Pyhra schiebt sich zwischen dem Löss und den Eocenschichten noch 
eine Partie von DiluvialgeröUen und Conglomeraten ein. Im Innern des Gehietes 
treten an vielen Stellen Lössablagerungen auf. Die Südgränze bildet durchgehends 
Wiener Sandstein. 



Digitized by 



Google 



Ueber die Eocengebilde im Enheraogthume Oesterreich und in Salzburg. 133 

Die herrschenden Gebirgsarten des ganzen Gebietes sind häufig wechselnde 
Sand- und Mergelschichten. Ersterer häufig, aber gewöhnlich nur zu lockerem 
Sandstein erhärtet, letzterer stets sandig blätterig. Eingelagert sind bedeutende 
Hassen eines groben Conglomerates, welches namentlich yon Eisbach nordöstlich 
Ton Rappolteokirchen bis über Neulengbach hinaus einen mächtigen beinahe unun- 
terbrochenen Zug bildet, in kleineren Partien aher auch südlich yon Königstetten, 
bei Flachberg nördlich von Ried und am Einsiedelberg östlich von Streithofen 
Torkonimt Den Mergeln sind stellenweise Braunkohlen eingelagert, und erratische 
Blöcke yon Urfelsarten wurden an yerschiedenen Stellen des Gebietes gefunden. 

Allenthalben sind diese Gebilde deutlich geschiebtet; die Schichten mehr 
oder weniger steil aufgerichtet. In den nördlicheren Partien ist die Richtung des 
Fallens eine mehr wechselnde, in den südlicheren Partien, wo die steilsten Nei- 
gungen der Schichten beobachtet wurden, fallen die Schichten sehr constant nach 
Süd und Südost, anscheinend unter den angränzenden und eben so geneigten 
Wiener Sandstein. 

Nach diesen allgemeinen Andeutungen wenden wir uns nun wieder zu einer 
detaillirten Schilderung einzelner Localitäten. 

• An der Strasse yon Greifenstein nach St. Andrä findet man an mehreren 
Stellen sehr feinen lockeren Sand entblösst, der von Löss überlagert wird, an 
einer Stelle vor dem neuerbauten Pereir ansehen Schlosse fand ich in den Sand 
eckige Bruchstücke von Sandstein eingelagert, oiTenbar aus dem unmittelbar süd- 
lich anschliessenden Wiener Sandsteingebirge herrührend. 

Beträchtlicher entwickelt schon sind die Eocenschichten südlich von König- 
stetten; am Wege der vom Westende des Dorfes zum Tulbinger Kogel hinaufltlhrt, 
beobachtet man in dem Hohlwege, gleich wo der Boden ansteigt, sehr zerklüftete 
sandige Mergel, der mit sehr mürbem, grauem, ziemlich feinkörnigem Sandstein 
wecbsellagert. Die Schichten sind mehrfach gestört; das Hauptfallen bleibt aber 
stets ziemlich flach nach Süd-Südost. Diese Schichten erinnern lebhaft an jene 
am nordwestlichen Abhänge des Michelsberges unweit Stockerau, die weiter oben 
beschrieben wurden. Höher hinauf beobachtete Czjzek Conglomerate, ähnlich 
jenen des Buchberges, die auch im Graben, in dem sich die GrabenmOhle befin- 
det, anstehen; unter den Geschieben fand Czjzek ^ Granit, Gneiss und Glimmer- 
schiefer, auch mehrere zum Theil schon zerstörte grössere Blöcke von grauem 
feinkörnigen Granit; noch höher folgt sehr grober Sandstein, dem sich dann 
unmittelbar die Gesteine des Aptychenzuges anscbliessen. Ein Durchschnitt vom 
Tulhmger Kogel Figur 10. 

nach Königstetten T«lbiBger Kogel leo Kirt. KÖDigileUen. 

herab stellt sich ^'^.«jg^^^B^j^^^^ ! S. 

deomach dar wie 
die beifolgende 
Zeichnung. 

Bei Flach- 

liPr<r *Ai<yf a\nh "• ^""^'o«- *• DiloTuhchotter nod L«m. c. Mergel nad Sandlagcn, FaUen 20 Grad. d. Coa- 
ucrg £Cl^i SlCU glo»«rtt. e. Orpber Sudstei«. f. Mergel und Kalke dta Aptychessagea, s«r Neo««i»romattoB 
sehr viel Gerolle gehörig, FalUo 70 Oraa. g. Neocomtea-Wiener Saadatein. 

und Quarzsand, ersteres scheint das Vorhandensein der Conglomeratschichten 
anzudeuten. 

Der Auberg nordöstlich von Siegbartskirchen besteht aus Mergel und Sand- 
steinen. Die Schichten scheinen an der Westseite grösstentheils nach Nord zu 
fallen. Czjzek beobachtete nahe an der Spitze ein Streichen nach Stunde S und 

ErUuteruDgen zur geognostischen Karte der Umgebungen Wiens» Seite 10. 




Digitized by 



Google 



134 Franz Ritter ▼• Haner. 

Fallen nach Nord unter 70^ weiterhin in der Nähe von Sieghartskirchen Strei- 
chen nach Stunde 6 und Fällen an einer Stelle unter 1S<^, an einer zweiten unter 
70» ebenfalls nach Nord. Weiter östlich ^^gegen und auf der Sfldseite fallen, 
wie sich aus Czjzek's Karte der Umgebungen yon Wien ergibt, die Schichten 
durchgehends südlich oder sQdöstlich. 

Ueber den Conglomeratzug zwischen Geresdorf und Neulengbach und die 
diesem südlich anliegenden Sandsteingebilde mit Braunkohlen hat Herr Bergratb 
J. Czjzek eine sehr lehrreiche Abhandlung veröffentlicht i), der ich die nach- 
folgenden Daten entlehne. Der erwähnte Zug erstreckt sich yon dem hohen 
Wartberg in west- südwestlicher Richtung bis zum Ebersberg westlich ron Neu- 
lengbach in einer Gesammtlänge yon 2 Meilen. Seine grösste Breite yon nahe 
800 Klaftern erreicht er am Buchberge, nordöstlich yon Neulengbach, weiter Öst- 
lich und westlich beträgt die Mächtigkeit durchschnittlich etwa 400 Klaftern. 
Das Conglomerat, welches diesen Zug zusammensetzt, besteht aus grösstentheils 
gut zugerundeten Geschieben yon yerschiedenen Kalksteinen der Alpen, Wiener 
Sandsteinen, GraAiwackengesteinen, endlich Quarz und Urfelsarten, also Gesteinen 
welche alle, oder doch zum grössten Theile der Alpenkette entstammen. Die 
Geschiebe sind meistens unter faustgross , doch treten sie in einzelnen Schichten 
bis zu einem Gewichte yon mehreren Centnern auf. In solcher Grösse findet man 
sie hauptsächlich am Südwestabhange des Buchberges in einem Hohlwege, wo 
die Schichten des Conglomerates unter etwa 66 Gi^d nach Nordwest fallen. In 
einem Stücke yom Südabhange des Buchberges in dem Museum der k. k. geolo- 
gischen Reichsanstalt erkennt man unter den Gerollen nur Kalksteine, Sandsteine 
und Mergel, darunter einen deutlichen Aptychenkalk, in dem sich kleine Fragmente 
yon Fucoiden, der Chondrües tntricaius, erkennen lassen. Das Bindemittel an 
diesem erwähnten Stücke ist ein feinkörniger Kalksandstein; nach CzjSek treten 
aber nebst diesem auch mergelige Massen als Bindemittel auf, und Thonmergel 
ganz gleich jenem, welcher in den übrigen Theilen des Gebietes mit den Sand- 
und Sandsteinschichten wechsellagert, bildet Einlagerungen und gewundene 
Schichten im Conglomerate. 

An diesen Conglomeratzug nun schliessen sich unmittelbar südlich die Braun« 
kohle führenden Schichten an. Sie sind am besten bekannt und durch Bergbau 
aufgeschlossen zwischen den Dörfern Hagenau und Starzing südwestlich yon 
Sieghartskirchen , überdiess sind sie aber auch bei Ebersberg westlich yon Neu- * 
lengbach auf der Gemeindewiese nordöstlich yom genannten Orte, endlich südlich 
yon Rappoltenkirchen angedeutet. 

Der Bergbau yon Starzing befindet sich auf der Südseite des Starzinger 
Baches, nordöstlich yom genannten Orte. Mehrere unregelmässige Kohlentrümmer, 
die zu Tage ausgingen, waren bald abgebaut; das Flötz selbst streicht nach Stunde 4 
10 Grad (Nordost 10 Grad in Norden) und fallt nach Südost, in den höheren 
Horizonten flacher (42 Grad), wird aber tiefer steiler. 

Das unmittelbare , aber nach der Lagerung des ganzen Gebirges wohl nur 
scheinbare Liegende bildet das Conglomerat theils unmittelbar, theils ist noch ein 
grünlicher oder bräunlicher Mergelschiefer zwischengelagert Die Mächtigkeit 
des Flötzes beträgt gewöhnlich 3 — 4 Fuss; nur an einer Stelle wurde es in einer 
Mächtigkeit yon 8 Fuss angefahren. 

In dem Förderschacht ist eine Gablung des Flötzes zu beobachten. Von dem 
Hauptflötze, welches die oben angegebene Richtung einhält, trennt sich ein zweites 



9 Die Braunkohle von Hagenau und Starsing. Jahrbuch der k. k. geologischen Reichsanstalt 
1852, III, Heft 2, Seite 40. 



Digitized by 



Google 



Ueber die EocengebUde im Enheraogthnnie Oesterreich und in Salsborg. 1 35 

Fl5tz ab, welches mehr nördlich streicht und mit dem ersteren einen Winkel von 
etwa 30 Grad eioschliesst Zwischen beiden Flötzen Kegt ein feiner weisser, nur 
sehr locker zusammengebackener Quarzsandstein, der mit Säuren nicht braust. 

Das scheinbare Hangende des Flötzes besteht aus weissem, ungleichförmigem, 
grobem Sandstein, der gegen die Kohle zu ein dflnnes Sahlband yon schwarzem, 
glftnzendem, bituminösem Mergel besitzt. Weiterhin im Hangenden finden sich 
wieder Hergelschiefer. Ein Stück davon im Museum ist grau, sandig, glimmerreich, 
lebhaft brausend in Säuren und enthält zahlreiche, aber gr5sstentheils zerstörte 
und za lockerem KalkpuWer aufgelöste Schalen einer zweischaligen Muschel, die 
nachSue&s einer nicht näher bestimmbaren Art des Geschlechtes Solecurhis 
angehört Auch rundliche Concretionen von dunkelgrauem Kalkmergel, durchzogen 
von Adern, in denen brauner stängeliger Kalkspath ausgeschieden ist, fanden sich 
in dem Mergel vor. 

Der Bergbaa wurde, da sich sowohl dem Verflachen nach in die Tiefe, als 
auch auf allen in verschiedenen Horizonten betriebenen Auslängen das Flötz sehr 
absätzig zeigte, im Jahre 1857 aufgelassen. 

Von den anderen oben erwähnten Puncten, an denen das Vorkommen von 
Kohle bekannt ist, ist der bei Ebersberg westlich von Neulengbach der bedeu- 
tendste. Auch hier Vurde ehemals ein Kohlenbau betrieben. Das Flötz, welches 
eine Mächtigkeit von 2% Fuss besitzen soll, liegt ebenfalls dicht am Zuge der 
Conglomerate auf ihrer Südseite und föllt südöstlich ein. Auf der Gemeindewiese 
bei Neulengbach wurden nur Kohlenspuren gefunden, und südlich von Rappolten- 
kirchen deutet nur das Vorhandensein eines anstehenden bituminösen Mergel- 
schiefers auf das Vorhandensein von Kohle. Uebrigens dürfte nach Herrn Bergrath 
Czjzek^s Ansicht eine sorgfältige Beschürfung des Südrandes des ganzen Conglo- 
meratzuges noch an mehreren Stellen zur Auffindung von Kohle fuhren. 

Die weiter südlich vom Zuge der Conglomerate und der Kohle gelegenen 
Partien bis zum Wiener Sandstein bestehen aus Sandstein- und Mergelschichten. 
Zwischen Penzing und Graunstein am Klein-Tullnbache südwestlich von Rappolten- 
kirchen fand Czj zek i) einen bei % Centner schweren Block eines rothen Granites 
frei liegend in der Vertiefung am Bache. Bei Burgstall südwestlich von Starzing 
fallen die Sandstein- und Mergelschichten ausnahmsweise unter SS Grad nach 
Nordwest unter das nördlich vorliegende Conglomerat, und auch sOd-südöstlich 
von hier bei Graben nahe am Südrande der Eocengesteine ist auf Czjzek's Auf- 
nahmskarten ein Fallen nach Nordwest verzeichnet. Südlich nahe am Buchberge 
werden Sandsteine gebrochen, die dem Wiener Sandstein ziemlich ähnlich sehen ; 
sie sind ziemlich hart, blaugrau, feinkörnig, mit undeutlichen Pflanzenresten, in 
Säuren lebhaft brausend. Aber südlich davon im Hanselbache, der nach Anzbach 
hinaus fliesst, zeigen sich wieder stellenweise die gewöhnlichen mergeligen Sand- 
steine anstehend, und im Bache selbst finden sich in einem zähen Lehme viele 
eeldge Stücke von Wiener Sandstein eingehüllt. Bei Anzbach und westlich von da 
fallen die Schichten durchgehends südlich und südöstlich, ebenso unmittelbar 
östlich bei Neulengbach, wo der Fallwinkel bis zu 80^ beträgt 

Weiter westlich vomTulInbache bis zum Perschlingbache südlich vonBöheim- 
ku*ehen findet sich überall lockerer, mitunter sehr grobkörniger, meist schmutzig 
weiss oder gelblich, seltener graublau gefärbter Sandstein, der überall nach Süd 
verflächt An mehreren Stellen , so namentlich bei Ober-Dambach und Christo- 
phen wird dieser Sandstein gebrochen. An letzterem Orte enthält der Sandstein 
bisweilen Kohlenstückchen eingeschlossen. 



^) ErlSutemngen zur geognostischen Karte der Umgebungen Wiens, Seite 10. 



Digitized by 



Google 



136 Fr. R. ▼. Uaaer. Üeber die Eocengebilde im Enherzogthume Oesterreich und in Salibnig. 

Unter den Stücken von Glocknitz westlieh von Christophen im Museum der 
k. k. geolog. Reichsanstalt befindet sich eines von hellgrauer Farbe, feinkörnig, 
sehr gleichförmig, mürbe, dem zahlreich grünliche parallel in die Länge gestreckte 
Körner,. die ein^ Art Parallelstreifung hervorbringen, beigemengt sind; es braust 
lebhaft in Säuren; ein zweites Stück ist gelbgrau, grobkörniger, mit sehr viel 
Glimmer, ebenfalls lebhaft brausend. Oestlich von Pyhra endlich zeigt sich nach 
Süden, gegen den Wiener Sandstein einfallend ein fein geschichteter und sehr leicht 
verwitternder Mergel, er enthält Schichten von gelblich-braunen Kalk mit weis- 
sen Spathadern und röthlichen Hornsteinkugeln. 

Nördlich vom Conglomeratzuge des Buchberges zwischen dem grossen und 
kleinen Tullnbache herrschen allenthalben die gewöhnlichen und lockeren mer- 
geligen Sandsteine und Mergel vor. Erst weiter nördlich zwischen Siegersdorf 
und Äbstetten treten die Mergel gegen die Sandsteine mehr zurück, die letzteren 
sind ziemlich locker, werden aber doch zu Bausteinen gebrochen. In allen Gräben 
fallen sie unter Winkeln von 30— 40<^ nach Süd und Südost. Oestlich von Sie- 
gersdorf fand Czjzek mehrere grosse Granitblöcke; das Gestein gleicht nach 
seiner Mittheilung jenem von Mauthausen. Das Thal, in dem Wirml» liegt, ist 
zum grossen Theil mit Löss ausgefüllt, nur in einzelnen tieferen Hohlwegen 
sehen unter demselben die Eocenschichten hervor, so beim Ziegelofen nordwest- 
lich von Asperhofen, bei Diesendorf u. s. w. Die Schichten fallen hier vorwaltend 
nach Nordwest. Noch weiter nördlich findet man am Einsiedelberg nordwestlich 
von Äbstetten Conglomerate, ähnlich jenen des Buchberges, sie sind durch mehrere 
Steinbrüche aufgeschlossen; in einem derselben sieht man dasConglomerat, dessen 
einzelne Gerolle grösstentheils dem Wiener Sandstein angehören, lagenweise 
mit sandigem Mergel abwechseln. Zwischen Streithofen und Loibersdorf sowie 
weiter gegen Wirmla und im Haspelwald trifft man wieder die gewöhnlichen 
Sandsteine und Mergel. Südlich von Streithofen fallen sie gegen Nord-Nordwest» 
nordöstlich von Murstetten unter 20<^ nach Ost, südlich von Murstetten unter 
30— SO® gegen West, bei Wolfsbach nach Nordwest, nördlich von Dozenbach 
unter 30® nach Südwest, auf der Sau nordöstlich von Böheimkirchen ebenfalls 
nach Nordwest, bei Muszletzberg nordwestlich von Neulengbach unter 25® nach 
West. Nordwestlich von Muszletzberg wurden wieder mehrere erratische Blöcke 
wie bei Siegersdorf gefunden. 

Gegend östlich von Laufen. (Jeher die Gegend nördlich vom Zuge 
der Nummulitengesteine zwischen Secham und St Pangraz nordwestlich von 
Laufen am Westrande unserer Karte liegen nur sehr wenige genauere Nachrich- 
ten vor. In der ganzen Gegend scheinen nur äusserst selten Entblössungen vorzu- 
kommen. In den älteren Karten, namentlich in der von Morlot ist diese Gegend 
als miocen bezeichnet. Lipoid betrachtete sie als dem Wiener Sandstein ange- 
hörig. 

Der Weg von Michelbaiern nach Berndorf führt nach Lipoid in einem 
tiefen Graben, in dem als Gerolle feste lichte kieselige Mergel, sehr feste bräun- 
liche und graue kalkige Sandsteine, dann aber auch Kalksteine, Quarze und Ur- 
gebirgsgesteine der verschiedensten Art auftreten. 

Von Berndorf nach Steinbach führt der Weg ebenfalls in einem tiefen 
Graben. In diesem finden sich höher oben vorwaltend sehr feste kieselige Sand- 
steine und Mergel, tiefer graue Sandsteine und Mergel, noch tiefer gegen Stein- 
bach zu Conglomerate, die anzustehen scheinen, und Blöcke des rothen Conglo- 
merates. 

In den Waldgraben südöstlich von Waidach fanden sich von unten hinauf 
erst sehr fester Sandstein und Conglomerate, als Findlinge grosse Blöcke von 



Digitized by 



Google 



Ant. Stoppani. NoUmii dber die obem THasgcbilde der lombardischen Alpen. 137 

Qmirx und CUoritschiefer» weiter aafwärts Mergel und ein danoschiefriger 
gfimmerreicher blauer Kalk. In den Gräben weiter nördlich gegen Nussdorf zu 
sind Findlinge Tun feinkörnigem grauen Sandstein mit Kohlen und Glimmertheil- 
eben, dann blaue sandige musehlig brechende Kalksteine. 

Sfldlich Ton Berndorf gegen den Haunsberg zu traf Prinzin ger an meh- 
reren Stellen Conglomerate. 



VI. Notizen über die oberen Triasgebilde der lombardisehen 

Alpen. 

Von Prof. Antonio Stoppani, 

Custoe der Biblioteca Ambrosiana in Mailand. 
Ans einem Schreiben an Herrn Bergnth Frani Ritter fon Hauer. 

Mitgetkcilt {■ «ler SiUvag der k. k. (eologUehea BeiehtaBttalt am tt. Pekniar 1858. 

Ich habe an die k. k. geologische Reiehsanstalt in Wien zwei Copien meines 
Werkehens! „Siudii geologici e paleoniologici suUa Lombardia** gesendet. Die 
langen Verzögerungen, mit denen die Veröffentlichung dieser meiner kleinen Ar- 
beit ohne mein Verschulden zu kämpfen hatte» machen bereits neue Verbesserun- 
gen und Zusätze nöthig. Manchem Mangel werden, wie ich hoffe, meine eigenen 
späteren Studien abhelfen, fQr welche ich schon yiele Materialien, die Fruchte 
neuerlicher Nachforschungen, oder der gütigen Hitwirkung meiner Freunde 
bereit halte. Für den Augenblick aber scheinen mir nur einige Bemerkungen 
dringend nöthig, welche ich Ihnen hier zu beliebigem Gebrauche mittheile. 

Vor wenig Tagen erst theilte mir mein Freund Herr Dr. Gius. Stabile zwei 
Ihrer sehr werthvollen Abhandlungen: „Paläontologische Notizen"" und „Ein Bei- 
trag zur Kenntniss der Fauna der Raibler Schichten*' mit In der ersten sehe ich 
eine Arbeit Ton Herrn Dr. M. Hörnes Ober die Petrefacten von Esino citirt, 
weiche n|ir leider zur Zeit, als ich meine Arbeit beendigte, noch nicht bekannt 
war; ich rouss daher um Entschuldigung bitten, dass ich ihrer in meinem Buche 
nicht erwähnte und Synonyme schuf nach Formen, die mir neu erschienen. 

Bezfigiich derselben Abhandlung „Paläontologische Notizen ** muss ich auf 
die doppelte Verwendung des Namens Pösidanomya obliqua aufmerksam 
machen. Ich hatte unter diesem Namen eine Posidonamya aus den Schichten von 
Esino aufgef&hrt, und muss ihn nun zuröckziehen in Folge der Verzögerung in 
der Publication meines Werkes. 

Nr. 3 Ihrer Abhandlung ist der Beschreibung der Fossilien yon Lenna 
gewidmet. Auf Seite 266 meiner „Siudii geologici"^ erscheint die Ablagerung 
TOB Lenna mit jener von Esino in Verbindung gebracht nach einer Besichtigung 
der Sammlung des Herrn Fedreghini und nach der Meinung des Hrn. Esc her 
TonderLinth. Im vorigen September begab ich mich selbst auf zwei Tage 
nach Lenna. Wunderbar ist die vollständige Aehnlichkeit, ich möchte selbst 
sagen Identität der beiden Ablagerungen sowohl was die lithologischen, als was 
die paläontologischen Merkmale betrifft. Ich habe daselbst die häufigsten derChem- 
nitzien von Esino entdeckt, so die Ch. Aldrovändi nob., obeliacus nob.y die 
Ntttica monstrum nob., dann den Turbo pugihUar nob., welcher grosse Aehnlich- 
keit mit Turbo Siabüei Hau. darbietet, sich aber doch durch viele Merkmale 
unterscheidet Ausser den globosen Ammoniten habe ich auch andere gefunden^ 
darunter einen sehr wohl erhaltenen scheibenförmigen, welchen ich nicht zii 

K. k. f ««Ivfutke Beiekuumt. 9. Jakr^of 1858. 1, ig 



Digitized by 



Google 



t38 Antonio Stoppam. 

unterscheiden weiss von A. (Cer.) Hedenströmi Keys. (Besehreibung einiger 
Ceratiten des arctischen Sibirien. BnlL Acad. Imp. de St Peienbaurg, T. V» 
pag. 16U tab. 11» III. 

Uebrigens hatte ich noch nicht Müsse um die vielen Fossilien zu studiren, 
die ich in Lenna sammelte, welche noch mehr das rechtfertigen, was ich pag. 140 
meiner „SHidit'* bezüglich der Petrefacten von Esino sagfe, dass diese Ablage- 
rung bestimmt sei vorzugsweise durch grosse Arten die Fauna von St Cassian xu 
bereichern, welche sich bisher durch schöne zierliche aber überaus eintönig 
kleineFormen auszeichnete. In der That, neue Chemnitzien, wunderbar gut erlml- 
ten, noch mit ihren ursprünglichen Verzierungen, die ich daselbst sammelte, kön- 
nen beinahe mit dem berühmten Cerithium giganteum wetteifern. Dieser Grösse 
einen besonderen Werth beilegen, ist eine Schwäche, deren sich der Paläontologe 
nur schwer erwehren kann. 

Das ist es, was ich bezüglich Ihrer ersten Abhandlung zu bemerken hatte; 
bezüglich der zweiten muss ich noch mehr Ihre Geduld in Anspruch nehmen. Ich 
kenne noch nicht Ihre Abhandlung „Beschreibung eines Durchschnittes der öst- 
lichen Alpen**, die mir wahrscheinlich sehr dienlich gewesen wäre, um die Dis- 
cussion und Beschreibung der Ablagerung von San Giovan-bianco, Dossena und 
Gorno abzukürzen und zu erläutern. Inzwischen freue ich mich aber d<fch ausser- 
ordentlich, dass meine Ansichten über diese Ablagerung mit den Ihrigen so wun- 
derbar gut übereinstimmen, dass man sagen möchte, Sie hätten mir buchstäblich 
Ihre Resultate vorweg genommen. 

Man möchte sagen es sei einerseits gut, dass ich nicht in Kenntniss einiger 
Thatsachen war, welche mich in den Stand gesetzt hätten um so leichter und 
siegreicher die Frage zu lösen; denn es scheint mir, dass nun die Resul- 
tate, die ich nur aus der stratigraphischen Untersuchung in der Val Brem- 
bana und Val Gorno erhielt, meiner schwachen Zeugenschaft grösssere Sicher- 
keit verschaffen. In dem angeführten Capitel werden Sie ersehen, dass ich in 
stratigraphischer Beziehung die Ablagerungen von Gorno, Dossena u. s. w. mit 
den Schichten von St. Cassian identificirte, während sie bei uns nach der älteren 
Bestimmung des berühmten L. v. Buch so lange dem Muschelkalk «zugezählt 
wurden, und dass auch ich jene Correctur für die Karte meines Freundes 
Omboni vorschlug, die Sie Seite 6 Ihrer Abhandlung bezeichnen. 

Ich so wie Sie habe demnach Nr. 20 (Muschelkalk) des Herrn Omboni 
der oberen Trias eingereiht und ihm dieselbe Stelle in der Reihenfolge der 
Schichten angewiesen, wie die Schichten von St. Cassian ; ich so wie Sie habe 
Nr. 21 (bunten Sandstein) und Nr. 19 (Keuper) identificirt und mit Nr. 20 ver- 
einigt, nur mit dem mehr im Worte als in der Sache gelegenen Unterschied, dass 
Sie in dem ganzen Complex die Raibler Schichten repräsentirt finden, während 
ich noch die keuperartigen Schichten (grüne und rothe, beinahe petrefactenleere 
Mergel und Sandsteine) von den oberen Ablagerungen mit Myoconchen, Gervillien, 
Cardinien u. s. w. unterscheide. Ich sage, dass die Verschiedenheit mehr in den 
Worten als in der Sache liegt, weil der von mir gemachte Unterschied mehr ein 
lithologischer als geologischer ist, und auch ich auf Seite 128, wo ich von den 
Cassianer Schichten im Territorium von Lecco spreche, bemerke, dass ^übrigens 
alle diese Schichten in ihren unteren Partien sich nähern und ganz übereinstim- 
mend werden mit einer für uns bisher ganz neuen, aber den Geologen sehr wohl 
bekannten Ablagerung, indem sie in derselben sowohl nach mineralogischen Cha- 
rakteren als auch auf Grundlage der Schichtungsverhältnisse den Keuper 
erkennen werden''; und noch deutlicher auf Seite 13o, „dass der Keuper nicht 
gut geschieden ist von der Formation von St, Cassian, da er sieb mit ihr geologisch 



Digitized by 



Google 



Notixen fiber die oberen Triisgebikle der lombardisohen Alpen. 139 

rerbindet, und ich führe in dieser Beziehung an, daas die unteren fossilien- 
Ahrenden Schiebten yon S. Giovanni bianco sich immer mehr und mehr ver- 
iadem » so dass sie sich nicht von gewissen VarietiHten der darunterliegenden 
Kenper-Gesteine unterscheiden^. 

Dass femer der Complex der Formationen, die zum Keuper, zu den 
Cassiaaer Schichten, zu den Raibler Schichten, zu den Schichten mit Myoconchen, 
Genrillien u. s. w. gezogen werden, auch in der Lombardie yom Dachsteinkalk 
bedeckt werden, ergibt sich aus dem ganzen Verlauf des Werkes und ist aus- 
dröcklicher in dem Zusätze p. 460 angef&hrt, wo ich aber die Masse des Dach- 
steinkalkea in drei Gruppen trenne, die in absteigender Ordnung die folgenden 
sind. 1) Bin oberer Dolomit mit weqig Fossilien, charakterisirt durch die Oach- 
iteinbiTalyen (Cardmm triquetrum) und verwandte Arten. 2) Eine mittlere 
Abiageruog, die durch eine an Madreporen reiche Bank gebildet wird. 3) Eine 
untere Ablagerung, gebildet durch schwarze Kalkschiefer und Mergel (Ablage- 
rang von Azzarola) mit GerviUia inflaia, Plicahda intUMtriaia und einer 
aasserordentlichen Menge von theils jurassischen, theils neuen Arten. 

Was ich bisher schrieb, bezieht sich auf den theoretischen Theil Ihrer Ab- 
handlang. Die folgenden Bemerkungen, die sich nur bei Durchsicht der Abbildun- 
gen and Beschreibungen der Fossilien ergaben, glaube ich aber auch noch bei- 
figen za sollen. Einige der Fossilien von Gomo auf meiner Liste Seite 371 u. s. w. 
werden nun wegen der Verspätung meiner Publication zu blossen Synonymen, 
wovon die Paläontologen in Kenntniss gesetzt werden sollen. Ich werde es bei 
erster Gelegenheit thun, und bitte auch Sie, der Sie dazu vielleicht allso- 
gleieh Gelegenheit haben es zu thun, da ich wo mdglich nicht einen Augen- 
Uiek im Besitz dessen bleiben möchte, was nach dem Rechte des „primi occupan- 
Hs^ einem anderen gehört Um diese Synonyme zu erklären und einige Bemer- 
kongen beizufQgen, nehme ich die Liste ihrer Fossilien zur Hand. 

Solen cäudaius Hau. Diese Art nähert sich in ihrer Gestalt sehr meiner 
Panopaea longiro$trü ; specißsch ist sie aber bestimmt verschieden , wie sich 
ass der Beschreibung ergibt, die ich von der Letzteren gebe. Ueberdiess nähern^ 
sich ieakSolen caudatus andere Conehylien, die ich letztlich zu Gorno entdeckte, 
bei welchen das Missverhältniss der Seiten beträchtlicher ist als bei P. longi- 
roitris. Ich würde das Geschlecht Panopaea vorziehen, dem sich in der äusseren 
Form meine StQcke mehr nähern als dem Solen. Ueberdiess kennt man das 
Geschlecht Panopaea bereits aus älteren Formationen. In jedem Falle wQrden 
diese Formen sehr charakteristisch sein fl)r die Raibler Schichten, da sie sich zu 
Naplanina und RaibI sowohl als auch sehr häufig zu Gorno finden. 

Pachycardia rugosa Hau. Ich fflge diese Art jenen von Gorno bei, wo ich 
sie sehr häufig fand. Ich entdeckte sie in einem sehr festen mergeligen Kalk- 
stein, so dass es mir nicht möglich war sie heraus zu gewinhen. Auch wenn ich 
aas dem Gesteine den Kern stückweise herausbrach, blieb die Schale fest anhän- 
gen, so dass ich nur den Steinkern einer einzigen Schale erhalten konnte. Die 
Merkmale reichen übrigens hin um die Art sicher zu bestimmen. 

Coröula jRosihomi Bou^. Dieser Art glaube ich eine kleine Bivalve zuzählen 
zo können , die sich zu St. Giovanni bianco häufig mit der Myophoria Kefer- 
lehn findet 

Myophoria elongata Hau. Diese Art muss meiner Liste der Fossilien von 
Gomo zugezählt werden, da ich sie daselbst häufig fand. 

Nucula eulceUata Wium. Sie füllt zu Gorno wie zu Raibl eine Schichte, 
welche übrigens mit den Schichten mit Myophorien innig verbunden ist, und 
so den tieferen gehört, denen auch fcr Pedenfilo^us entstammt 

18* 



Digitized by 



Google 



140 AQtoiiit StfppaiL 

Myocaneha lombarüea Hau. leh habe diese Art, Ton der die Sehichten 
Ton Gorno erfüllt sind, als M. gamengü beschrieben. 

ttyoconeha CurumU Hau. Ans den Cardinien, die in so wunderbarer 
Menge in den mergeligen Kalken zwischen San GioTan-bianco und Gorno sich 
iror6nden, habe ich f&nf Arten gemacht (abgesehen Ton der Card, spisso, die 
einen ganz abweichenden Typus darbietet), nämlich C.Esckeru Meriam^ Cwrumü^ 
sinuosa and securis. Schon aaf Seite 378 meiner rtShtdä"* habe ich angeflkhrf, 
dass das Geschlecht Cardima^ welches in den Schichten mit Myophorien sieh 
findet, „einerseits eine solche Mannigfaltigkeit, und andererseits wieder eine 
solche Einförmigkeit darbietet, dass es sehr schwierig sein wird speeifische Merk- 
male aufzufinden. „Doch lassen die rerschiedenen Typen, die ich durch eine 
sorgsame Analyse unterschieden habe, die Charaktere sehr wohl erkennen, auf 
die ich meine Arten grOndete. Ganz am Ende stehende Buckel, die (I^t Myocaneha 
Cnrionii Hau. als charakteristisch bezeichnet sind , kenne ich in der That bei 
keiner gut erhaltenen Art, am wenigsten bei meiner Card. seeuriM, bei der die 
Tordere Seite ^'/im der Länge beträgt. Wenn ich die einzelnen Figuren ins Auge 
fasse, 60 wQrde ich glauben in Ihrer Fig 9, Tab. VI meine Cardinia Escheri 
und in Fig. 7 und 8 meine Card. Meriani zu erkennen. Doch bin ich nicht weit 
dayon entfernt zuzugeben, dass alle fiinf angef&hrten Cardinien nur Varietäten der 
Myocaneha Curionii sein möchten, rermöge der allmählichen Uebergänge, die 
man bei den Tausenden von Exemplaren beobachtet 

Pema Bouü Hau. Einige Exemplare Ton St. Gallo, die ich in meiner Samm- 
lung unter den unbestimmten GerTillien bewahre, scheinen dieser Art anzugehdren. 

Gervillia bipartUa Mer. Ich habe im letzten Herbste die schon von Herrn 
Bscher angeftibrten Schichten unter den Prati d*Agueglio, die Ton dieser Art 
erfüllt sind, aufgefunden. Sie liegen bestimmt zwischen der Masse mit den 
Petrefacten von Esino und dem Dolomit des St. Defendente; die ganze Schichten- 
folge ist in der That normal und sehr regebnässig. Es ist diess ein neuer Beweis 
f&r die Richtigkeit dessen, was ich in meinem ^Studü** (I. Tb. C. 7, p. 143 u. s. f.) 
behauptete. Die wenigen Schichten , welche daselbst die in Rede stehende Art 
enthalten, sind petrographisch jenen von Gorno ganz ähnlich, und demnach von 
der Hauptmasse der Gesteine von Esino, die theils rein kalkig oder dolomitisch 
ist, ganz verschieden. 

Pecten filosus Hau. Sehr häufig fand ich diese Art zu Gorno. Ein Exemplar 
und zwei Abdrücke, welche ich in den Schichten mit Myophorien auffand, zeigen 
zwar dieselbe Art der Oberflächen - Verzierung wie der P. filomu, könnten aber 
vielleicht doch einer anderen Art angehören, denn erstlich sind sie beinahe dop- 
pelt so gross wie die besseren Exemplare der genannten Art, zweitens haben sie 
sehr deutlich ausgedrückte Radialrippen, drittens endlich haben die sehr feinen 
Linien, weiche die V)berfläcbe zieren, einen besonderen Verlauf; sie gehen ron 
der Spitze aus, theilen sich gleichsam in zwei Büschel, biegen sich nach entge- 
gengesetzten Richtungen und erreichen, indem sie sich zweifach und dreifnch 
gabeln, die entgegengesetzten Seiten. 

Nach dem was ich in meinem ^Studii** auseinandergesetzt habe, und mehr 
noch nach dem was Sie selbst in Ihrer ausgezeichneten Abhandlung mittheilen, 
verstehe ich nicht, wie Sie mit Bezug auf die Raihler Formation zu dem Schlüsse 
gelangen können, „dass doch ihr allgemeiner geologischer Charakter von dem 
der eigentlichen Cassianer Schichten hinreichend verschieden bleibt um vor- 
läufig den fiir sie gewählten Localnamen beizubebaiten.** 

Wenn die Schichten von St. Cassian und von RaibI den oberen Theil der 
Trias bilden, wenn die einen da auftreten, wo die anderen fehlen, sie sieb also 



Digitized by 



Google 



Notiien fiber die obereii TrussebiMe der lonbardischen AlpeD. |41 

gewissermassen erseUseo, wenn paläontologisehe Daten sie rereinigen, wenn ihre 
Verschiedenheit sich nur auf locale Zufälle zurOckfÖhren lisst« warum sollte dans 
der, der so hinreichende Gründe für das Gegentheil bat, sie noch trennen ? Ist es 
niefat ein wahrer Fortschritt in irgend einer Wissenschaft eine Vereinfachung, 
eine Vereinigung zu erzielen? DieLocalnamen mögen bleiben, aber nur als solche; 
und sind, wie mir scheint, den Arten eines Geschlechtes zu vergleichen, und 
Hessen sich etwa so darstellen : 

Formation von St. Cassian. 

Sdiiehten von St Cassian, 

Ablagerung von RaibI, • 

Ablagerung von Gorno, Dossena, San Giovan-bianco u. s. w. 

Uebrigens seheint mir die Verschiedenheit der Fauna an den verschiedenen 
Orten, wie Sie dieselbe am Ende Ihrer Abhandlung auseinandersetzen, nicht ein 
Argument von allzugrossem Gewicht, denn 

1. Anch in den schwarzen, wahren St. Cassian-Schichten der Lombardie 
fiadeo sich keine Cephalopoden und sind Gasteropoden selten. 

2. In den Kalksteinen und Dolomiten von Lenna und Esino Gnden sich in sehr 
groftser Zahl die Gasteropoden und Acephalen und sind auch Cephalopoden und 
Braebiopodon ziemlich hfiufig. (Ich bemerke, dass ich letztlich zu Esino eine 
Bank mit Terebrateln entdeckte, und einige auch am Pizzo di Cainallo.) 

3. Die Lowonema Bfeneghinü Stopp. , von der ich letztlich Bruchstücke 
entdeckte, die auf Exemplare von etwa 100 Millim. Länge hindeuten, ist zu 
Gonio ziemlich hiufig. So fand ich auch in den Schichten mit Myochonchen eine 
schöne TersbraMa und einen Spirifer. 

Nachtrag. Ich erlaube mir einige Bemerkungen über das vortreffliche 
Werk des Herrn Dr. Hörnes über die Petre&eten von Esino beizufügen, da es 
mlieicbt noch Zeit sein wird, diese den in meinem letzten Schreiben angedeu- 
teten Sinonjfmen anzuschUessen. 

Twrbo depreMus Hörn, ist ohne Zweifel mein T. pugilatar. Sein Vor- 
kommen ist sehr zahlreich zu Leuna, wie ich schon erwähnt hatte; der Steinkern 
leigt keine Spur von Knoten. Zu Lenna kommt er in gr5sseren Dimensionen vor. 

Naüea Lipoldi Hörn. Diese Art vom Obir ähnelt in der Grösse und in 
allen Eigenschaften der N. numtrosum Stopp, von Esino. Die Art vom Obir ist 
jedoeh mehr thurmförmig, während die von Esino ein gänzlich gedrücktes Ge- 
wiade hat und daher eine convex-ebene Form bietet. 

Natica comensis Hörn, Keine der vielen von mir beschriebenen Arten kann 
man mit Sicherheit mit der von Dr. Hörnes aufgestellten Art vergleichen; diese 
ist eine Art, welche in meiner Sammlung als iV. inomata bezeichnet ist, 
bei der Beschreibung aber in Vergessenheit kam. Mehrere Arten gleichen im 
Allgemeinen der JV. comenm^. und man könnte sie mit der iV. obatructa Stopp, 
fBr identisch halten, wenn diese nicht von unzähligen mit unbewaffnetem Auge 
sichtlichen Longitudinal- Schnüren, namentlich wenn man die erste Epidermis 
abldst durchzogen wäre. 

Natica Meriani Hörn, Diese ist die N. facellata Stopp, Ich besitze einige 
Exemplare von wenigstens dreifacher Grösse. 

Natica lenmiscata Hörn. Ich glaube nicht die Indentität dieser Art mit 
laeiner N. fasiosa bezweifeln zu dürfen, obschon die von mir beschriebenen reich- 
liehen Zierathen hier in einfachen Linien bestehen. 

ChemniHia gradaia Hörn. Ich glaube, dass Herr Dr. Hörnes bei Beschrei- 
bung dieser Art in Irrthum sei wenn er^ingibt, sie sei gemein in Esino und dass es 



Digitized by 



Google 



142 Antonio Stoppani. Notiien übitr die oberen Triasgebilde der lombardischen Alpen. 

jene Art sei, aaf welche sieh die verschiedenen Autoren beziehen, welche im Allge- 
meinen Ober die Chemnitzien ronEsino sprachen. Diese Art mass sehr selten sein; 
ich selbst , der ich doch glaube keiner der letzten Durchforscher jener Loca- 
iität zu sein, besitze nicht einnutl ein Bruchstück daron, und sie ist fQr mich eine 
ganz neue Species. Die gemeinste Art von Esino und Lenna ist die Ch. Äldro^ 
vandi Stopp, mit gänzlich ununterbrochenen convex-concaven oder eher ebenen 
Gewinden, wie sie in der ersten Hälfte der Conchylie Torkommen; sie steht der 
Ch. Haddingtonensis Sow. am nächsten. Die riesigen Chemnitzien , die ich in 
Lenna aufgefunden habe, nähern sich noch mehr dieser letzterwähnten Art, da 
dieselben auf der ganzen Oberfläche mit schwärzlichen Streifen geziert sind, die 
in einer mehr öder weniger parallelen Richtung mit den Waehsthuros-Linien 
laufen, aber in etwas mehr krummen und mehr zufälligen aber nicht so sehr ausge- 
sprochenen Linien, wie sie auf den Exemplaren von d*Orbigny abgebildet sind. 
Auch nach einer sehr gewissenhaften Untersuchung, welche in der That bemerk- 
bare Verschiedenheiten aufdeckte, bleibt die Identität beider zweifelhaft. Die 
einzige Art mit stufenf5rmigen Umgängen, die ich in Esino gefunden, ist die Ch. 
Haueri Stopp,, die sich nicht in Bänken mit Natica und ChemnUzia vorfindet, 
sondern isolirt in den Bänken mit Acephalen, Terebrateln und Polyparien am 
PiszodiCainailo. Diese Species ist nicht allein wegen ihren enormen Proportionen 
ausgezeichnet, sondern auch wegen verschiedenen anderen Charakteren. Der Ch. 
gradata ist die kleine Ch. Pini Stopp, am nächsten, welche sich jedoch durch 
einen engeren spiralen Winkel und durch die betreffende Lage der longitu- 
dinalen Kiele unterscheidet. 

ChemnUzia Escheri Hörn. — Die Figur 3 von Börnes stellt die Ch. Mai- 
roni Stopp, dar und die Fig. 4 mit wenigem Unterschiede die Loxonema per- 
acuta Stopp. Keine der von mir beschriebenen Chemnitzien stimmt mit Fig. 2 
Qberein; ich fand aber zahlreiche BruchstOcke, als ich vor Kurzem einen Erdsturz 
besuchte, zu den ich frflher niemals gekommen und an welchem, wie mir die 
dortigen Bauern erzählten, Escher seinen Hauptsammelplatz hatte, die der Fig. 2 
entsprechen. Diess Gberzengt mich um so mehr, dass unter den von Hdrnes 
angeführten Varietäten mehrere als selbstständige Arten zu unterscheiden sind. 
Ich glaube, dass man der Oeffnung des Spiral- Winkels mehr Wichtigkeit schenken 
mQsse und dass dieselbe bei Feststellung der Species bei den Gasteropoden eine 
der HauptstOtzen sein sollte. 

In der Folge werde ich sorgen, die in meinen f^Studn** noch vorfindlichen 
Locken so viel wie möglich auszufallen. Die österreichische Geologie ist theilweise 
noch neu; die Studien in diesen letzten Jahren, namentlich nach der Errichtung 
der k. k. geologischen Reichsanstalt, brachten in der speciellen Geologie der öster- 
reichischen Alpen, ja auch in der Geologie im Allgemeinen, eine so rasche Ent- 
wickelung hervor, eine solche Masse von neuen Thatsachen, von Berichtigungen, 
von Analogien, dass man nur schwer mit dieser Eutwickelung Schritt halten kann. 
Die Abhängigkeit der geographischen Lage der Lombardie von den Alpen gibt 
schon an sich zu erkennen, dass in den letzteren mehr als irgendwo anders wir 
die Aequivalente zu suchen haben. Es war wohl vergeblich, die Analogien im 
Jura, in den Pyrenäen, in den Schichten von Oxford und sogar in den Anden und 
am Himalaja aufzusuchen. Nur die theilweisen Vergleichungen , durch logische 
Schlüsse erhalten und nach und nach weiter ausgedehnt, können uns zu höheren 
Annäherungen bringen und endlich zur Einsicht eines wahren geologischen 
Systemes fQr den ganzen Erdball. 



Digitized by 



Google 



148 

YU. Ueber die Gypsformation der Nord-Karpathen-Länder. 
Von Dr. Alois ¥• Alth, 

Mitgttkeill » der Sitaoa|^ der k. k. geologisch» Reicbsaastalt an 26. Jaoaer 1858. 

An dem Nardrande der Karpatheu und bis auf eine lienilich bedeutende 
Entfernung Yon deren Fusse tritt auf der ganzen Strecke Ton Schlesien bis 
Russfaind eine bald mehr bald minder mächtige Gypsbildung auf. welche theiU 
dvrch die nahen Beziehungen, die sie an vielen Orten zu der karpathischen 
Steinsalzformation zeigt, theils durch ihr Vorkommen auf so weiten Lfinder- 
strecken das Interesse jedes Geologen in Anspruch nehmen muss. 

Es ist daher diese Gypsbiidung von jedem Geognosten , der diese Länder 
besuchte, beschrieben worden und theilte das Schicksal des Karpathen-Sand- 
steines, indem sie, wie dieser, sehr verschiedenen Formationen angereiht wurde. 

Doch ist dieselbe nur in den westliehen Theilen dieser Länder näher unter- 
sucht worden, im östlichen Galizien dagegen und den angrenzenden Provinzen 
Rttsslands nur oberflächlich bekannt, daher eine specielle Arbeit darüber und ein 
V^sneh, deren geologisches Alter definitiv festzustellen, nicht ohne Interesse 
sdn dirfte. Aber nicht bloss für diese Wissenschaft ist die galizische Gypsbil- 
dung von Wichtigkeit; der hohe Rang, den der Gyps unter den Mitteln zur Ver- 
besserung des Bodens einnimmt, die immer stärker auch bei uns hervortretende 
Notiiwendigkeit, einer gewissen Fläche mit dem geringsten Kostenauf wände den 
grösstmöglichen Ertrag abzugewinnen und durch die Cultur von Futterpflanzen 
den Viehstand zu vergrössern , rausste die Aufmerksamkeit der galizischen Land- 
wirthe auf dieses wohlfeile DOngungsmittel leiten. 

Desswegen hat der leitende Ausschuss der galizischen Landwirthschafts- 
geseHschaft am 16. December 18B0 an deren Hitglieder einen Aufruf wegen Ein- 
sendung der einem Jeden bekannten Daten über Vorkommen und Verwendung des 
Gypses erlassen. Die in Folge dessen eingegangenen Mittheilungen wurden mir 
von der Gesellschaft bereitwilligst zur Verfügung gestellt, wodurch ich mich in 
den Stand gesetzt sah, das Vorkonmien dieser Gebirgsart auch an mehreren 
solchen Localitäten kennen zu lernen, welche selbst zu sehen mir bis zu diesem 
Augenblicke nicht vergönnt war. Die Resultate meiner diessfälligen Unter- 
suchungen biete ich hiermit dem wissenschaftlichen Publicum in der Hoß'nung, 
dass sie mit jener Nachsicht aufgenommen werden , welche geognostische Be- 
sdreibongen noch so wenig gekannter Länder erfordern. 

Verbreitung und Charakter der Formation. 

Die westlichsten Puncte des Vorkommens der nordkarpatischen Gypse liegen 
m OberAchlesien zu beiden Seiten des Oderthaies, westlich und östlich von 
Ratibor. 

Ungefihr zwei Meilen westlich von dieser Stadt, ziemlich in der Mitte zwi- 
schen Oder und Oppa, erscheinen dieselben nach Oeynhausen (Versuch einer 
geognostischen Beschreibung von Oberschlesien, Essen 1822, p. 304 — 315) in 
der Gegend von Dirschel, Katscher und Deutsch-Nenkirch ziemlich entwickelt, sie 
bilden hier isolirte Hügel mit steilen Abhängen, sind in einer Mächtigkeit von 
60 bis 80 Fuss durch bedeutende Steinbrüche entblösst und ragen aus den von 
■euen Bildungen angefQllten Thälern der Oder und Oppa hervor, in denen sich 
kein anstehendes Gestein zeigt, indem erst am linken Ufer der Oppa, etwas ober- 
halb Troppau bei Palhanetz , wieder eine kleine Entblössung desselben Gypses 
sichtbar wird. Mehr entwickelt ist diese Gebirgsart auf dem rechten Oderufer, wo 



Digitized by 



Google 



144 Dr. Alois ▼. AUL 

sie östlich von Ratibor an mehreren Orten zwischen Czemitz und Rogau, dann 
bei Kopelau und Pogwistow vorkommt. Der schlesische Gyps ist fast stets kry- 
stallinischy weiss, gelblichweiss oder grau, die oft fusslangen Krystalle sind durch, 
einander gewachsen, ihre Zwischenräume sind durch einen grauen mergelartigen 
Letten ausgefüllt; oft flnden sich auch schöne in Kugeln zusammengehäufte 
h'nsenßrmige Gypskrystalle, welche lose in dem blauen Lietten liegen. Niemals ist 
der Gyps geschichtet, er liegt unmittelbar auf Grauwacke oder Kohlensandstein und 
wird Ton blauem Letten, bald von einem oft bituminösen dichten oder tuffartigeo 
Kalksteine bedeckt, der ein ganz junges Erzeugniss ist, und bei Czemitz und 
Lukau häufig Abdröcke von Blättern und Schalen der gewöhnlichen kleinen Land* 
Schnecke enthält. Blauer Letten ist ein steter Begleijter der schlesischen Gyps- 
bildung. In ihm wie im Gypse selbst kommt bei den Thalhfiusern in der Gegend 
von Czemitz Schwefel ziemlich häufig eingesprengt vor. 

Ganz von diesen schlesischen Gypsbildungen getrennt erscheint in einer 
Entfernung von mehreren Meilen davon der nächste Gyps (Oeynhausen I.e. 
S. 289 s. f). am Pusse des flachen Kalkberges Grodzisko, dann bei Chetmek, 
Ltbiai und Szyjky in der Gegend von Bobrek nördlich ron der Weichsel , fast 
gegenOber von Oswieczim im Grossherzogthume Krakau. Er ist deutlich geschich- 
tet, in dönnen, selten Ober 3 Zoll starken Lagen, dunkel raucbgrau, mit strahliger 
Textur und bituminösem Geruch. Er ist jedoch nur wenig entwickelt, nach Oeyn- 
hausen fast nur in einem einzigen Steinbruche aufgeschlossen, und wird gegen- 
wärtig nicht mehr benutzt. Von hier an treten ältere Bildungen unmittelbar bis 
an das linke Weichsel-Ufer, ja der Krakauer Jurakalk überschreitet diesen Fluss 
sogar, daher von hier bis Krakau kein Gyps bekannt ist. Erst bei Krakau selbst 
haben die Kreide und die tertiären Bildungen einen Busen im Jurakalk, obwohl 
mit nur sehr geringer Mächtigkeit, ausgefüllt und sind daher in Folge der grossen 
Abschwemmung der Diluvialzeit nur in kleinen zerstreuten Partien stehen ge- 
blieben. Eine solche Partie ist die Gypsbildung bei Tonce, V« Meile nördlich von 
Krakau, wo ein meist dichter, grauer Gyps in einigen kleinen Steinbrüchen ent- 
blösst ist. Am rechten Ufer der Weichsel ist der Gyps mit der Steinsalzbildung 
innig verbunden und den grossen Massen von Salzthon und grauem Letten unter- 
geordnet, so dass er nur bei Prokocim und Skotniki selbstständig auftritt. Dage- 
gen erscheint 9 ^i* m^hr entwickelt in der Niederung des unteren Nidatfaales in 
Polen bei Kamienna, südlich von Wislica, bei Dziatoszyce, Skalbroierz, Proszo- 
wice und anderen Orten nordöstlich von Krakau , am meisten aber zwischen Pin- 
czow, Busko und Novemiasto Korczyn, endlich auch noch weiter gegen Nordosten 
bei Staszöw und zwischen Chmielnik und Pinczow. 

Hier besteht die Hauptmasse aus Gypsspath von asch- und rauchgrauer, 
gelUich-weisser oder honiggelber Farbe in oft fusslangen Krystallen, die nach 
allen Richtungen durcheinander gewachsen sind, die leeren Räume dazwischen 
häufig mit grauem Mergel und mergeligem Thon ausgefüllt. Nächst dem Gyps- 
spath findet sich dichter Gyps am häufigsten theils ganz weiss, theils durch Mer- 
gel grau und gelblich gefärbt. Er bildet steile sehr zerrissene Wände und riff- 
artige Vorsprünge. Zugleich zeigen zahllose Erdftlle den Gyps an, wo er von 
Dammerde bedeckt ist. 

Von dem Nidathal bis in die Gegend von Lemberg, wo die grosse ostgalizische 
Gypsbildung beginnt, ist das Vorkommen des Gypses nur sporadisch. 

So tritt er im Tarnower Kreise, südlich von Ropczyce in den Dörfem 
Glinik und Mata in grossen Massen auf und soll auch im Jasloer Kreise vorkonamen. 



<) Posch: Geognosiisehe BeschftffSenheit ?od Polen II, Seite 360 s. f. 



Digitized by 



Google 



Ueber die GypsforiDAtion der Nord-Rarpaihen-Uoder. 1 4S 

ohne dass mir hierüber etwas Näheres bekannt wäre, eben so erscheint er in 
der Gegend von Rzeszöw an zwei yersehiedenen Puneten, welche zugleich mit 
den ebengenannten das Verbindungsglied zwischen der westlichen und östlichen 
Gypsbildung darstellen. Die erste dieser Localitäten ist die Gegend vontippuszka 
wielka sudlich von Kanczuga und Przeworsk im Thale des Miszkabaehes» wo der 
Gyps sowohl weiss, als auch braun oder grau, meist krystallinisch vorkommen und 
sehr entwickelt sein soll; die zweite ist die Gegend von Borek zwischen Tyczyn 
aod Blazowa sQdlich von Rzeszöw. 

Weiter ftsdich von diesen Puneten ist mir der Gyps nur von Horystawice 
bei Hussaktfw südöstlich von Pr^emysl bekannt und demnach das Vorkommen des 
Gypses im westlichen Galizien nur auf zerstreute Puncte beschränkt» wogegen in 
der G^end von Szczerzec und Lemberg die grosse ostgalizische Gypsbildung 



Von hier an tritt im Norden durch die grosse polnische Niederung, im Süden 
durch die, den nördlichen Fuss der Karpathen begleitenden Bergreihen begrenzt, 
die wellenförmige, durch enge Schluchten durchfurchte podolische Hochebene 
aaf, und ihr gehört auch die ganze ostgalizische Gypsbildung an. 

In einem 6 bis 8 Meilen breiten Streifen zeigt sich diese Formation in der 
Richtung von Nordwest nach Südost bis nach Chotym am Dniester^ wo sie plötz- 
lieh verschwindet, denn während noch das Thal des Gränzflusses Zbrucz den Gyps 
bis gegen Skala hinauf deutlich entwickelt zeigt, erscheint derselbe schon an dem 
näebsten Flusse Zwanczyk nur noch an dessen Mündung und kommt bei Chotym 
am rechten Dniestergehänge zum letzten Male vor <). 

Innerhalb des eben bezeichneten Raumes aber tritt der Gyps so häufig und 
unter stets gleichen Lagerungsverbältnissen auf, dass an einem Zusammenhange 
der ganzen Bildung gar nicht gezweifelt werden kann, und ich im Gegentheile 
die feste Ueberzeugung hege, dass er auch dort, wo er nicht mehr zu finden ist, 
später wieder zerstört und fortgeschwemmt wurde. 

Der unmittelbare Zusammenhang der Gypslagen ist gegenwärtig nur noch in 
einem breiten Streifen zu sehen, welcher zu beiden Seiten des Dniesters von 
Haiies angefangen, demselben parallel zieht, während nördlich von diesem Streifen 
der Gyps nur noch sporadisch vorkommt. 

Südlich von diesem zusammenhängenden Streifen dagegen ist d^r Gyps nicht 
mehr zu finden, weil er hier von neueren Bildungen bedeckt wird, was auch auf 
der Höhe des podolischen Plateaus grösstentheils der Fall ist, wo theils neuere 
Tertiärlager, theils die mächtige Lehmdecke den Gyps nur in günstigen Fällen 
hervortreten lassen, während er oft wirklich ganz fehlt. Eine Aufzählung der ver- 
schiedenen Puncte, wo das Vorkommen des Gypses bis jetzt bekanni ist, wird das 
Ganze erläutern. Bei Lemberg erseheint südwestlich von der Stadt auf der 
Höbe des Plateaus, in der Nähe der sogenannten neuen Welt, Gyps in mehreren 
neben einander liegenden Steinbrüchen entblösst. Er ist grau, krystallinisch, die 
gewöhnlich mehrere Linien grossen Krystalle mannigfach durch einander gewach- 
sen, so dass ausgebildete Krystalle sehr selten sind. Es zeigt sich keine Spur von 
Schichtung und keine Versteinerungen, die ganze Mächtigkeit beträgt ungeflihr 
20 Pqss, alle Zwischenräume der Krystalle, wie auch alle Klüfte, sind mit aufge- 
löstem erdigen Gyps von einer lichteren, grauen Farbe ausgefüllt. Darunter liegt 
Lehm ; das Liegende soll nach der Aussage der Arbeiter aus Sand bestehen ; 
sichtbar war es nirgend. Eben so kommt auch westlich von Lemberg bei Rzf s- 
nia ruska Gyps unter ähnlichen Verhältnissen vor. Wenn man von Lemberg 

Eiehw a Id: Naturhistorische Skisze von Lithauen, Volhynien und Podolien, Seite 19 s. f. 
und Blöde in Leonhard und Bronn's Jahrbuch für Mineralogie 1841, Seite 520. 

K. h. (colosUehe ReiebgasiUlt. 9. Jahrgaa; 1SS8. I. ^g 



Digitized by 



Google 



146 ' Dr. Alois V. Alth. 

aber Nawaria nach Sjsczerzec föhrt, so sieht man überall nur sandigen Kreide- 
mergel entblösst, welcher das allgemeine Grundgebirge der Gegend bildet, und 
vom Nulliporen-Sandstein bedeckt wird. Erst unmittelbar am Eingange des Ortes 
Szczerzec selbst, jedoch an der anderen Seite des Teiches sind grosse weisse 
Gypsfelsen entblösst. Der Gyps ist hier dicht, theils weiss (Alabaster), theils 
grau, die Farben in Flecken mit einander wechselnd, der weisse dicht oder körnig, 
der graue manchmal krystallinisch. Auf KlQften und nesterweise ist hier öfters 
hellgelber, reiner Schwefel in kleinen Krystallen ausgeschieden. Da die Gypsfelsen 
bis an den Thalgrund reichen, so erscheint die Meinung, dass der Gyps unmit- 
telbar auf Kreidemergel aufliege, leicht erklärbar, ist aber dennoch irrig. Denn 
am Fusse der Gypsfelsen, die ihrerseits nur von Lehm bedeckt werden, liegt ein 
bald rothbrauner, bald grüner thoniger Sand, in welchem eine nur wenige Zoll 
starke Lage eines festen braunen , nur etwas grobkörnigen Sandsteines auftritt, 
welcher Schalen und Kerne von ziemlich grossen Pectiniten fährt und nach diesen 
Versteinerungen ofl*enbar tertiär ist. Von Szczerzec nach Westen habe ich den 
Gyps nirgend mehr gefunden, dagegen soll er südöstlich davon in der Brzez- 
dowcer Herrschaft vorkommen, und erscheint auch bei Bobrka, ohne dass er 
mir hier aus eigener Anschauung bekannt wäre. 

In der Entfernung einiger Meilen nördlich vom Dniester ist der Gyps nur in 
einzelnen getrennten Partien zu finden, welche jedoch gleichfalls einen ehema- 
ligen Zusammenhang höchst wahrscheinlich machen. Er erscheint nämlich nach 
Pusch 1) zwischen Podhayczyki und Uniow nördlich vom Städtchen Przemyslany, 
auf den Höhen vom Btotnia bei Narajow, unweit Mikulince am podolischen Sereth 
und östlich vom Trembowla zwischen dem Sereth und Zbrucz, welche Locali- 
täten ich selbst nicht gesehen habe; eben so ist er bei Burkanow und Sokolniki 
im oberen Strypa-Thale deutlich entwickelt; dagegen bildet er zu beiden Seiten 
des Dniesterthales von Bursztyn und Woynitow an bis Chotyn in Bessarabien ein 
zusammenhängendes Lager. Nördlich vom Dniester kommt er hier im Thale des 
Swirz von Podkamien über Knihynicze bis Zurow und Bukaiczowce, dann längs 
des ganzen Laufes der Lipa von Zawadowka bei Rohatyn angefangen, über 
Luczynce, die Höben östlich von Bursztyn bis Botszow und Butszowice herab vor, 
wo die Narajowka in die Lipa mündet, so wie auch in dem Thale dieses Flüss- 
chens bei Sarnki und Zelibory. Er ist hier gewöhnlich grau, in den oberen Lagen 
aus in einander gewachsenen Krystallen bestehend, tiefer hinab dicht und körnig; 
nur bei Zurow und Botszow soll auch weisser, dichter Gyps vorkommen. Er liegt 
hier überall unmittelbar auf Kreidemergel. 

Ebenso zeigt sich an den Gehängen des Dniesterthales zwischen Halicz 
und Mariampol, wo diese steiler werden, überall Gyps, meist dicht und weiss, 
über der weissen Kreide mit Feuersteinen gelagert. Im Thale der Ztota Lipa und 
des Koropiec ist mir kein Gyps bekannt, dagegen erscheint er am Flüsschen 
Barysz bei Porhow, am Bache Potok beim Städtchen Potok selbst und im Thale 
der Strypa in der Gegend von Jaziowiec zu beiden Seiten des Flusses, nämlich 
sowohl eine Meile unterhalb Leszczance als auch bei Browary. Weiter abwärts 
am Dniester ist der Gyps oberhalb Uscieczko bei Czerwonogrod mächtig ent- 
wickelt, theils krystallinisch, theils dicht, weiss oder grau und tritt an den östli- 
ohen Gehängen des Sereththales, von Uhryn oberhalb Utaszkowce über Lisowce 
Szerszeniowce bis Biicze auf, wo er auch an den niedrigeren Stellen des Plateaus 
zwischen dem Sereth und Niec}awa-Flusse durch die vielen zwischen ülaskowce 
und Jezierzany vorkommenden trichterförmigen Erdßille angedeutet wird; auch 



<) L. c. Seite 360 s. f. 



Digitized by 



Google 



Ueber die GypsfonDation der Noid-Karpathen-Linder. 147 

im Thale der Niectawa ist er bei Kolendziany stark entwickelt und bildet an den 
steilen Gehängen unweit Borszczow die obersten Lagen. Er ist hier bis 50 Fuss 
mächtig, webs und dicht, zum Theil auch krystallinisch, und wird nur von Damm- 
erde bedeckt 

Derselbe Gyps tritt südlich von Borszczow an den Höhen bei Babince auf; er 
ist hier 60 Fuss mächtig, in der obern Hälfte fast ganz aus durcheinander 
gewachsenen honiggelben Gypsspatbkrystallen bestehend, tiefer hinab dagegen 
dicht und grau, und reicht so einerseits nördlich bis über Krzywcze hinaus und 
bildet andererseits die steilen Gehänge des Dniesterthales unterhalb Kotodrubka 
von Uscie Biskupie über Mielnica bis Dzwinogrod, überall wo diese hoch genug 
sind, um bis in den Gyps zu reichen. 

Endlich ist dieses Gestein an beiden Gehängen des die Gränze mit Russland 
bildenden Zbrucz oder Podhorce-Flusses von Nicora abwärts deutlich entwickelt, 
meistens als sehr schöner weisser Alabaster mächtige Felsen bildend. 

Wenn man längs dieses Flusses auf österreichischer Seite aufwärts geht, 
so sieht man den Gyps zuerst bei Kudrynce die Höhe des Felsens zusammen- 
setzen, auf welchem auf einer durch den Zbrucz und den hier in denselben mün- 
denden Bach gebildeten schmalen Landzunge die Ruine des Kudi7ncer Schlosses 
liegt. Er ist bis 50 Fuss mächtig, dicht, meist vollkommen weisser und durchschei- 
nender Alabaster, oder aber auch graulich geftrbt ; die aus ihm bestehenden 
Felsen sind durch die Einwirkung des Wassers abgerundet, während der 
darunter liegende Uebergangskaik durch senkrechte Klüfte mauerähnliche Felsen 
bildet. Eben so krönt etwas aufwärts bei Mtynöwka der Gyps die Höhen und 
erscheint sowohl hier als an dem gerade gegenüber liegenden russischen Dorfe 
Czarnokozienice, wo er besonders entwickelt ist, als der schönste weisse, in 
grossen Blöcken vorkommende Alabaster. 

Auch noch weiter oben bei Nowosiolka und im Dorfe Niwra tritt der Gyps, 
obwohl etwas weniger mächtig, auf; weiter nördlich ist er mir nicht mehr 
bekannt. ' 

Das Vorkommen des Gypses auf russischer Seite entspricht ganz seiner 
Verbreitung auf österreichischem Gebiete. Er beginnt nach Eich wald beiNiwerka 
gegenüber von Niwra und zieht über Szustowce, Czarnokozience, Mitowce, Kud- 
rynce, Zawale bis Woitkowce, also bis nahe an der Mündung des Zbrucz. Er ist 
bei Czarnokozience nach Eich wald meist weisslich, gelblich, grau, selbst 
schwärzlich und schön marmorirt; auf Drusenräumen finden sich oft sehr grosse 
Gruppen der schönsten Gypskry stalle, die ganz ungetrübt und durchsichtig oder 
zuweilen weingelb sind. An anderen Stellen ist er dicht und fest und bildet den 
schönsten weissen Alabaster oder einen blendend weissen Fasergyps, der in zoll- 
dicken Lagen zwischen den Kalksteinlagern liegt; oft ist er auch stalaktitisch. Der 
Alabaster bildet hier die Hauptmasse; die Mächtigkeit beträgt 40 Fuss. Eine 
halbe Heile südlicher ist er minder rein, und führt, jedoch selten, zolldicke Lagen 
einer schwarzen zerreiblichen mineralischen Holzkohle in unbedeutender Ausdeh- 
nung. Das Gypslager von Zawale befindet sich in einer ziemlichen Entfernung 
vom Zbrucz; der Gyps ist hier meist grau, selten weingelb, noch seltener weiss; 
er ist mehrere Klafter mächtig. 

Ausserhalb des Zbruczthales kommt der Gyps nach Bloede^) bei Isakowce, 
unweit Zwaniec am Dniester und diesem Orte gegenüber beiChotym vor, ist aber 
mehr grau und dicht oder blätterig, ohne Fasergyps. Andere Fundorte sind weder 
aus Podoliea noch aus Bessarabien bekannt, daher die ganze Bildung hier aufhört. 



L. e. Seite 522. 

19» 



Digitized by 



Google 



148 Dr. Alois V. Alth. 

Schmäler ist der den Dniester begleitende Gypsstreifen an dessen södficher 
Seite, denn durch die den Karpathen vorliegenden tertiären Hügel abgeschnitten 
erreicht er hier nur selten eine Breite von zwei Meilen, ausserhalb welcher Ent- 
fernung gar keine Spur davon vorkommt. 

Erst bei Woynilow tritt die Gjrpsbildung auf das rechte Dniester-Üfer, und 
zieht von hier in stets gleichbleibender Breite bis an die bessarabische Gränze, 
wo der Gyps unter den ihn bedeckenden neueren Tertiärbergen verschwindet und 
erst bei Chotym wieder erscheint, welches isolirte Vorkommen zugfeich sein 
letztes ist. Dagegen ist der Zusammenhang der ganzen Bildung hier fast noch 
deutlicher als am linken Dniester-Ufer, besonders von Jesupol angefangen. 

Die Bystritza und deren Nebenfluss, die Worona, zeigt von Tysmienica und 
Wolczynice an Öberail anstehende Gypsfelsen, eben so der Dniester und dessen 
Nebenbäche, so dass nur dort, wo innerhalb der grossen Krümmungen des 
Flusses das Niveau des Plateaus bis in die tieferen Formationen herabsinkt, der 
Gyps weiter zurücktritt. Er ist hier meist dicht, gewöhnlich grau, aber auch 
weiss und wie bei Ttumacz von dünnen Schnüren eines schönen weissen Faser- 
gypses durchzogen; besonders entwickelt ist er auch bei Chocimirz, wo zahl- 
reiche trichterförmige Erdfälle sein Dasein beurkunden, und in dem von hier gegen 
den Dniester ziehenden Thale, wo er bei Zabokruki einer schwachen, aber doch als 
Bad benützten Schwefelquelle ihre Entstehung gibt, dann bei Czortowiec, wo das 
Thal ganz in SO — ^ 60 Fuss mächtigen Gypsmasscn eingeschnitten ist In der 
Gegend von Czernelitza deutet eine flache sumpfige Niederung mit zahlreichen 
Erdfällen, worunter manche mit Wasser gefüllt sind und so kleine Teiche bilden, 
die Okna (Fenster) und welchen die Sage eine unergründliche Tiefe beimisst, 
das Vorkommen des Gypses an. 

Bei Horodenka bildet der Gyps die höchsten Puncte des Thalgchänges und 
zieht über Babtn, Zaieszczyk, Wassilew und Onuth an die Gränze, während ein 
zweiter meist durch die vielen Erdfälle bezeichneter Zug die Niederungen und 
Thalgründe von Boroutz, Werenczanka, Zastawiia und Jurkoutz einnimmt, in wel- 
chen zahlreiche Teiche, worunter manche ohne deutlichen Abfluss sieh finden. 
Beide Züge trennt eine von Nordwest nach Südost ziehende Höhe, die nur aus 
Lehm besteht, unter welchem jedoch überall der Gyps liegen muss. 

Lagerung und Altersbestimmung der Formation. 

Da der Gyps nirgends eine Spur von organischen Einschlüssen enthält, auch 
seine Lagerung nicht überall gleich deutlich erscheint, so wurde er von verschie- 
denen Naturforschern, die diese Gegenden besuchten, schon verschiedenen nep- 
tunischen Formationen angereiht, ja er musste selbst schon die Rolle eines pluto- 
nischen Gesteines übernehmen. 

C a r s i ^) beschreibt zwar ausfuhrlich das Vorkommen des Gypses in den durch 
ihn besuchten Gegenden^ ohne jedoch einen Vergleich mit den Gypsen anderer 
Gegenden zu versuchen; eben so hat auch Hacquet') sich darüber gar nicht 
ausgesprochen. Leopold v. Buch erklärt') den schlesischen Gyps für älteren 
Flötzgyps, Oeynhausen^) -dagegen zählt den in Polen und in der Gegend von 
Krakau vorkommenden Gyps auch zu seinem älteren Flötzgyps und Salzthongebirge 
und bringt ihn mit den mächtigen Steinsalzmassen von Wieliczka und Bochnia 



<) Reisen durch verschiedene polnische Provinzen. Leipzig 1781. 

*) Neueste phys. politische Reisen durch die dacischen und sarmatischen nördlichen Kar- 
pathen. Nürnberg 1790—96. 
*) Geognostische Beobachtungen auf Reisen durch Deutschland und Italien. Band I, Seite 118. 
«) L. c. Seite 288 s. f. 



Digitized by 



Google 



Ueber die Gypsfonaatioii der Nord-KArpiUieii-Uiider. 149 

in nninittelbare Verbindang, ^fihrend er die Gypse OberscMesiens als jAngeren 
Plötsgjps and Kalksteinformation davon trennt. 

IKe ersteren vergleicht er 9 mit dem Schlottengyps des Mansfeidischen und 
Tom Harz, also mit dem Gyps der Zeehsteinformation. Hier widerspricht aber 
Oeynhausen sieh selbst, indem er einerseits zugibt» dass dieser Gyps dem erx- 
f&hrenden und weissen Kalk, welche er för untrennbar hflit, aufgelagert sei, 
andererseits aber behauptet, dass dieser Kalk alle Gruppen des Flötzkalksteines, 
nimlich den älteren Flötzkalk (Zechstein), den mittleren FIdtzkalk (Muschelkalk) 
ond den jüngeren Flötzkalk (Jurakalk) repräsentire ; liegt aber der Gyps und die 
Steinsalzformation auf dem Kalke, so muss sie jQnger sein als die Jurabildung und 
bnn demnach nicht dem Zechstein angehören. Diese Classificirung gründet sich 
einerseits auf eine falsche Ansicht von der Lagerung der dortigen Formationen, 
andererseits auf eine falsche Altersbestimmung, indem Oeynhausen, den grössten 
Theil des Karpathensandsteines zur Grauwacke, den Teschnerkalk zum Uebergang>- 
bik und die nördlich davor liegenden Sandsteine zum Kohlensandsteine rechnet, 
ond der schon damals ausgesprochenen Ansicht, dass der erzftihrende Kalk den 
Hoschelkalk, der webse Kalkstein den Jurakalk repräsentire, entgegentritt. Da 
Don Oeynhausen selbst zugibt, dass die Gyps- und Steinsalzformation allen 
diesen Bildungen aufgelagert sei, diesen aber ein viel jüngeres Alter zukömmt, so 
zerAllt seine Ansicht von selbst, wie sie auch bereits vou Mehreren, insbeson- 
dere von Pusch, grOndlich widerlegt wurde. Den oberschlesiscben Gyps rechnet 
Oeynhausen <) zum jüngeren Flötzgyps und vergleicht ihn mit den Thongyps 
der Hansfeld'schen Thon- und Sandsteinformation (bunter Sandstein), ohne ftlr 
die Trennung vom Krakauer Gypse irgend etwas Anderes anzuführen, als dass der 
scblesische nicht wie der Krakauer von Kalkstein begleitet, sondern fast nur von 
dem Letten und blauen Thon des aufgeschwemmfen Thoneisenstein-Gebirges 
(von Pusch mit der Wealdenbildung parallelisirt) umgeben ist. Wie dieser 
Umstand mit dem Schlüsse vereinbar sei, dass dieser Gyps mit dem Mansfelder 
übereinstimme, ist nicht wohl einzusehen. 

Püsch stellt die Gypse der Nord-Karpathenländer zu drei verschiedenen 
Formationen. 

Jene, welche mit den grossen Steinsalzmassen der Karpathen in unmittel- 
barer Verbindung sich befinden und selten regelmässige Lager bilden , sondern 
in onr^elmässigen Stücken und Nestern im Sandstein oder Salzthon erscheinen, 
vereinigt er mit der Formation des Karpathensandsteines und rechnet hiezu auch 
die Mergellager von Swoszowice und Truskawiec. 

Die grossen Gypsmassen dagegen, deren Vorkommen oben besehrieben 
wurde, glaubt Pusch dem Kreidemergel unterordnen zu müssen, und vereinigt 
die schlesischen Gypse mit den polnischen und galizischen ; die Gründe aber, die 
Pusch zur Rechtfertigung seiner Altersbestimmung anfQhrt, sind keineswegs 
stichhältig. Nirgend ist eine Auflagerung des Kreidemergels oder auch nur der 
neueren weissen Kreide über dem Gypse nachgewiesen; dieser ist im Gegen- 
theile auch nach den Angaben von Pusch stets nur von tertiären Gebilden 
bedeckt. Pusch und auch Li 11«), dem Ersterer alle Bemerkungen über Ost- 
Galizien entnommen^ hat sich in manchen Fällen durch eine entfernte Aehnlichkeit 
der grauen tertiären Mergel mit dem Kreidemergel täuschen lassen und so diesen 
letzteren mitunter aus Gegenden angeführt, wo keine Spur davon vorhanden ist. 



? 



L e. Seite 457. 
L e. Seite 460. 
Defcription du bassin de la Galicie et de la Podolie in den Memoirea de ia Societe geo- 
logique de France, Tome I, pag, 4ö, 



Digitized by 



Google 



150 ' Dr. Alois ▼. Alth. 

Diess gilt insbesondere von fast allen Puneten sudlieli von Halicz; so von dem 
angeblichen Kreidemcrgel von Kolomea und der Bukowina» wo überall die grauen 
Subapenninenthone und Mergel das tiefste bekannte Gebilde darstellen. Einer 
ähnlichen Verwechslung ist es zuzuschreiben, wenn Pusch den Mergel, welcher 
in den Versuchsschachten von Szczerbaköw, Gadawa und Owczary^ den Gyps 
bedeckt und mit ihm wechselt, zum Kreidemergel rechnet, da darin keine Spur 
der ausgezeichneten Kreidepetrefacte, welche gleich die obersten Schichten des 
unter dem Gypse liegenden Kreidemergels enthalten, wohl aber StQckchen von 
Braunkohle vorkonunen, welche dem Kreidemergel fremd sind, im Gegentheile 
zeigt der Versuchsschacht von Solec<) die Unabhängigkt'it des Gypses vom 
Kreidemergel, da zwischen beide ebe neuere Krcidebildung mit Feuersteinen 
eingeschoben ist, welche jedoch auch in gar keiner Verbindung mit dem darQlier 
liegenden Gypse steht. Aber auch die unmittelbare Auflagerung des Gypses auf 
dem Kreidemer^el, wo sie vorkommt, beweiset nichts, als dass die Mittelglieder, 
localer Verhältnisse wegen, fehlen, denn ich werde Gelegenheit haben darzuthuii, 
dass dieselbe Gypsbildung, welche Pusch als zur Kreide gehörig beschreibt, 
an mehreren Puneten Ostgaliziens auf tertiären Gebilden auflieft. 

Bei Zaieszczyki am Dniester ist diess so offenbar, daSs selbst Pusch diesen 
Gyps für tertiär gelten lassen muss, wobei jedoch zu bemerken ist, und aus der 
obigen Beschreibung der Verbreitung der Gypse offenbar hervorgeht, dass der 
Gyps von Zaieszczyki derselben in der ganzen Gegend herrschenden Gypsbil- 
dung angehört; insbesondere mit dem nur eine Meile entfernten von Babin iden- 
tisch ist, welchen Pusch, auf einen irrigen Durchschnitt Lilfs gestutzt, aus* 
drOcklich zur Kreideformation rechnet. 

Weisse schieferige Kalkmergel finden sich, auch in Ostgalizien an mehreren 
Orten als locale Bildungen Ober dem Gyps, beweisen aber fiir dessen Alter gar 
nichts, weil sie selbst ganz jugendliche Absätze sind und der Gyps nirgend von 
anderen, als tertiären Bildungen bedeckt wird. 

Wie der galizische Gyps, so hat auch dessen Fortsetzung in Russisch-Podo- 
lien von den dortigen Forschern eine verschiedene Deutung erfahren. Diesen in 
Russisch-Podolien vorkommenden Gyps betrachtet nämlich Eichwald') gleich- 
falls als zum Flötzgebirge gehörig. Er gibt die Lagerung von Czurnokozinee 
von unten nach oben nachstehends an: 

1. Uebergangskalk. 

2. Gelblich -grauer Mergelkalk ohne Vei*steinerungen als oberste Schicht 
des Uebergangskalkes. 

3. Sandiger Kalkstein, manchmal in Sandstein übergehend, gelblich -grau, 
mit muscheligem Bruch. 

4. Gyps, darin zuweilen eine dönne Schicht eines juraähnUchen Kalksteines. 
Den Sandstein vergleicht Eichwald ohne Angabe von Grönden dem bunten 
Sandsteine, den Gyps mit dem des Muschelkalkes. 

5. Etwas südlicher wird der Gyps von einem bräunlichen Mergelthon bedeckt, 
zwischen dessen Schichten sich weisse Mergelausscheidungen von geringer Mäch- 
tigkeit finden. 

6. Nach oben geht dieser Thon in einen grauen, braunrötlilichen und weiss 
gefleckten, fast couglomeratartigen Kalkstein über, der wie gebrannt aussieht und 
sehr hart ist. Seine weissen Flecken rühren von krystallinisch dichtem Kalkstein 



^) Pusch: Ic. Seite 344 8. f. 
3) Pusch: I.e. Seile 352. 
s) L. e. Seite 19 s. f. 



Digitized by 



Google 



Ueber die Gypsfomution der Nord-Karpathen-Iiinder. 181 

her, der in linsen- und erbsengrossen Stücken die Kalksteinmasse durchsetzt. 
Nach oben wird der Kalkstein dichter und gelblicher, führt keine Versteinerun- 
gen, geht aber in einen brannrothen, TersteinerungsfQhrenden Kalkstein über, 
der mit </, bis 1 Linie dicken Kalkröhren durchwachsen ist, welche Eichwald 
ron Dentalien herzuleiten geneigt ist, welche aber eher Serpulen anzugehören 
scheinen, die in fihnliehen Bildungen Galiziens sehr häufig Torkommen. Auch 
hier ist nirgends ein directer Beweis fQr das Alter des Gypses Torhanden, da 
Eichwald es nicht versucht hat, das Alter der ihn bedeckenden Kalksteine zu 
bestimmen, welche aber ihrer Beschreibung nach und verglichen mit ähnlichen 
Yorkommen Galiziens nur tertiär sein können. 

Unerklärbar bleibt es aber, wie Eichwald aus dem» nach seiner Ansicht 
auffallend gebrannten Aussehen des Kalksteines und aus dem Vorkommen von 
Holzkohle, auf einen vulcanischen Ursprung des Gypses schliessen kann, da die 
Lagerung desselben doch deutlich genug flQr seine Entstehungsweise spricht. 

Nach Bloede<) bildet die Unterlage der den Gyps führenden Gesteins- 
gmppe Grünsand mit Exogyra columba. Auf diesem grünen Sandstein nun 
liegen nach Bio e de abwechselnd Bänke von bald mehr klein- und feinkörnigem, 
gelbem kalkigem Sandstein, bald mehr sandigem Kalkstein urtd fester bräunlicher 
Thonmergel. Im ersten finden sich nicht selten Steinkerne von Muscheln und 
im letztem fast stets oolithische Partien oder weisse Kalkspathflecken, die unver- 
kennbar organischen Ursprungs sind; ganz identische Schichten bedecken auch den 
Gyps. B 1 e d e lässt es dahingestellt sein, ob der Gyps der Kreide- oder der Tertiär- 
seit angehöre, indem darüber nur die erwähnten Huscheln entscheiden können. 

Die neueste Zeit hat das über den Altersverhältnissen des Gypses schwebende 
Dunkel aufgehellt; es ist jetzt erwiesen, dass aller Gyps der Karpathenländer, ja 
dass selbst die grosse Steinsalzformation der Tertiärzeit angehöre, was auch 
Pasch nach seinen neuesten Beobachtungen zugegeben hat<). 

Diese rücksichtlich der Steinsabsformation schon von Beudant, Bou^ und 
Keferstein ausgesprochene, aber wegen des räthselhaften Verhaltens zu den 
älteren Gesteinen der Karpathen lebhaft angefochtene Ansicht wurde für das 
oberschlesische Gyps- und Mergelgebilde zuerst von Beyrich vertheidigt und 
dann von v. Carnall<) bestätigt, während Goeppert^) sich darüber nicht 
bestimmt aussprach. Das Alter der Wieliczker Salzbildung wurde durch Zeus eb- 
neres and Phi lippi^s Untersuchungen >) als tertiär nachgewiesen, aber erst den 
Untersuchungen von Beuss über die fossilen Polyparien und Entomostraceen 
des Steinsalzes haben wir dessen genauere Parallelisirung mit dem Leithakalke, 
also der neuesten Tertiärbildung der Umgegend von Wien zu verdanken*). 

Das Vorkommen der grossen Gypsmassen, welche den Gegenstand der 
gegenwärtigen Abhandlung bilden, ist aber von dem des Gypses im Salztbon 

I) Beitrüge zur Geologie des südlichen Russlands inLeonhard*s und Bronn*s Jahrbuch 

für Hineralogie 1841, Seite 505. 
^ Siebe den Brief in Leoohard^s und Bronn*s Jahrbuch 1844, Seite 183. 
>) Kalender för den oberschlesischen Bergmann 1845. Auszug in Leonhard's und Bronn*s 

Jahrbuch 1846, Seite 504. 
*) Ueber die fossile Flora der Gypsformation zu Dirschcl in Ober-Schlesien (Verhandlungen 

der Leopold. Akademie 1841, XIX, ü, Seite 367— 378, Taf. LXVI und LXVÜ) im Auszuge 

in Leonhard's und Bronn*s Jahrbuch 1843» Seite 367. 
^) Siehe Phil ippi: Yersteinerongen tfnd Steinsalz von Wieliczka, Jahrbuch 1843, Seite 568, 

und Zenschner: Geognostische Beschreibung des Salzlagers von Wieliczka, Jahrbuch 

1844, Seite 513 8. f. 
*) Siehe Reuss: Die fossilen Polyparien des Wiener Tertiärbeckens in Haidinger*s natur- 
wissenschaftlichen AbhandlungenU. Band, Seite 2 und die fossilen Entomostraceen des dster- 

reichisehen TertiSrbaekens, ebenda Band III, Seite 43. 



Digitized by 



Google 



1S2 Dr. Alois f. Akli. 

verschieden y denn im letztern fand sieh bis jetzt der Gyps nur immer in gering 
mfiehtigen Lagen der oberen Abtheilung des Salzthones, die Stelle des weiter 
unten vorkommenden Anhydrites vertretend, während andererseits die grossen 
Gypsmassen in Gaiizien noch nirgend in unmittelbarer Verbindung mit dem Thone 
der Salzformation gefunden wurden, daher das gegenseitige Verhältniss beider 
Bildungen noch aufzuhellen ist, was ich in folgender Zusammenstellung der Ter- 
tiärgebilde des östlichen Galiziens, wo dem Gypse eine feste Stellung angewiesen 
ist, versuchen will. 

Abgesehen von den im Innern der Karpathen vorkommenden Tertiärbil- 
dungen, nämlich dem Nummulitenkalk, den versteinerungsreichen, darauf liegen- 
den Mergelkalken und den tertiären Gliedern des Karpathensandsteines, lassen 
sich die in Ostgalizien und der Bukowina vorkommenden Glieder der Tertiärfor- 
mation in folgendes Schema bringen. 

1. Sandiger Grobkalk von Rozwa- 1. Charamergei von Podhajce. 
dow am Dniester. 

2. Untere Sandbildung von Lem- 2. Mergeliger Sandstein mit* vielen 
berg mit Pecten und Turrüella bicari- Versteinerungen von Podhajce, Zaiesz- 
ruda. czyki (Swirzkowce?) 

3. Nulliporenkalk und Sandstein 
überall auftretend. 

4. Gyps im Flachlande. 4. Steinsalzforroation am Fusse der 

Karpathen, diese letztere noch nicht 
durchsunken, wahrscheinlich unmittelbar 
auf älteren, der Juraformation angehöri- 
gen Gebilden oder auf Neocomien ruhend. 

5. Grauer Mergel des Pruthflussthales und der an den Fuss der Karpathen 
sich anschliessenden Höhenzöge. 

6. Oberer Sand und Sandstein des Pruththales und von Lemberg. Braunkohle 
von Myszyn und der übrigen Ausläufer der Karpathen. 

7. Ostreenmergel mit kleinen Nul- 7. Oolithische Kalke der Gegend 
liporen und Foraminiferen von Lemberg. von Czernowitz. 

Als älteste Tertiärgebilde erscheinen folgende: 

1. Der von Pusch sogenannte sandige Grobkalk von Drohowyze und Roz- 
wadow bei Mikotajow, 4 Meilen südwestlich von Lemberg, ist ein kreideweisser 
fester Kalkstein, bestehend aus ganz kleinen scharfkantigen KalkstOckchen und 
Sandkörnern, welcher, in horizontalen Schichten abgelagert, nur wenige und 
unbestimmbare organische Einschlüsse enthält. 

Er liegt unmittelbar auf Kreidemergel und wird von der unteren Sandbil- 
dung der Gegend Von Lemberg bedeckt. 

Da ich darin, wie gesagt, \As jetzt noch keine einigermassen deutliche Ver- 
steinerungen auffinden konnte, so enthalte ich mich jedes Versuches einer Paral- 
lelisirung mit den Bildungen anderer Länder. 

2. Ein lichtgrünlichgrauer, auch graulich-weisser mergeliger Süss wasserkalk, 
mancher Varietät des galizischen Kreidemergels dem Aussehen nach sehr ähn- 
lich. Er föhrt ausser kleinen glatten Cyprisschalen eine zahllose Menge von 
Früchten einer Cham von der Grösse eines kleinen Stecknadelkopfes, eiförmig 
mit 8 Umgängen, welche demnach zu Cham heUcteres Brongn. (Bronn Leth. 
geog. pag. 848, Taf. XXXV. Fig. 7) zu gehören scheinen. Er ist auf die Gegend 
von Podhayce bei Brzezan beschränkt. 

Es dürfte demnach dieser Süsswasserkalk der oberen Süsswasserformation 
des Pariser Grobkalkes entsprechen und daher die einzige bis nun mit einiger 



Digitized by 



Google 



Ueber die Gypsformatioii der NonMUrpAthen-Under. 153 

Sieberlieit nachgewiesene eocene Bildung des ebenen Galisiens sein, wofür noch 
spieht» dass er ron dem darauf liegenden Mergelsandstein strenge geschieden 
erscheint 

3. Ud>er dem sandigen Orobkalk von Drohowyse liegt die untere Sand- 
ond SandsteinMIdung dertSegend ron Lemberg. Lockere Sandmassen herr- 
sdien Tor, daswischen treten wenig mftchtige Lagen iron meist lockerem Sand- 
steb auf» beide charakterisirt durch die grflniiche Farbe, welche das Gestein 
nhhmdien, sehr feinen dunkelgrQnen Puncten Ton Eisensillcat rerdankt Diese 
Bildung, welche in dem Becken Ton Lemberg alle Gehfinge zwischen dem die 
ThalsoMe bildenden Kreidemergel und den festen NulKporenschichten des Pia- 
teau*s susunmensetct, bildet auch bei Mikotajow die Gehfinge der HOgel sowoh 
am Stidtchen selbst als auch an der nach Lemberg führenden Kaiserstrasse, wo 
lahlreiche kleine Pectiniten in dem Sande auftreten» der bei Lemberg ausser 
Imeina dr c inaria keine Fossilien f&hrt. An der oberen Grenze dieser Sandbil- 
dong erscheinen die Bernstein fahrenden Sandstein- und Mergellager am BrQndl 
bei Lemberg ; ihr gehören auch die schönen Braunkohlenlager des Zolkiewer 
Kreises an, auf deren Wichtigkeit bei der Nfihe von Lemberg man erst in der 
neuesten Zeit aufmerksam wurde. 

4. Diese Sandbildung wird südöstlich von Lemberg von Podhajce angefan- 
gen durch eine wenig mfichtige Bildung Ton grauem, mergeligem Sandsteine Ter- 
trelen, welcher durch die grosse Menge fossiler Reste ein eigenthQmliches Inter- 
esse erhfik, ungeachtet sie nur sporadisch auftritt. Ich fand sie bis jetzt nur bei 
Padhajce selbst, dann bei Dzwiniacska und Kriszczatek gegenöber von Zalesz- 
ezyU am Dniester, endlich treten Spuren davon auch bei Liczkowce nördlich 
von Huaiatyn auf. Endlich dürften die an Bryozo^n so reichen Sandlager von 
Ruda bei Rohatyn und von Swirzkowce am Dniester auch dazu gehören. 

5. Sowohl die untere Sandbiidung von Lemberg als auch diese petrefacten- 
reichen Mergelsandsteine werden durch die weit verbreitete Nulliporenbildung 
bedeckt, weldie, wenn auch im petrographischen Charakter wechselnd, doch durch 
die eben erwfihnten Einschlüsse sehr gut charakterisirt wird und bei ihrer weiten 
Verbreitung einen guten geognostischen Horizont abgibt. 

Diese Einschlüsse, die sogenannten Nulliporen oder Korallenkugeln, sind 
haselnuss- bis faustgrosse Knollen einer weissen Kalkmasse, die im Innern ausser 
coocentrischen Lagen oft auch eine Art von zelliger Textur zeigen, wfihrend die 
Oberflfiche eine meist traubenförmige Gestalt hat, da kleine Kügelchen zu einer 
grossen Kugel verschmolzen erscheinen. Das Bindemittel für diese Kugeln bildet ein 
brfionlicher, gewöhnlich grobkörniger Sand und Sandstein, der über die Nulliporen- 
kugeln bald Torfaerrscht, bald von denselben verdrängt wird, oder aber an weiss- 
licher, manchmal sandiger Kalkstein, welcher dem Leithakalke sehr fihnlich wird. 

6. Wo die eben erwfihnten Nulliporengesteine zugleich mit dem Gyps vor- 
kommen, werden sie von diesem stets unmittelbar bedeckt. Diese Lagerung ist 
in den östlichen Theilen Galiziens, besonders Ifings des Dniester und seiner 
NdienHüsse überall so deutUeh, dass es kaum begreiflich ist , dass sie Jemand 
andtfs deuten konnte. 

Zur Versinnlichung dieser Verhftitnisse lasse ich einige der betreffenden 
Durchschnitte hier folgen : 

I. So trifil man, um mit den östlichsten Puncten zu beginnen, wenn man das 
von Pohortoutz gegen Onuth Ifings der Grfinze Bessarabiens herabgehende Thal 
▼oaCzarnypotok (mold. Pareu negrii, d. i. schwarzer Bach) abwfirts verfolgt, 
unter den Gypsfelsen, welche bei Pohortoutz die senkrechten Gehftnge in einer 
Höhe von 50 Foss zusammensetzen, auf folgenden Durchschnitt: 

K. k. gcolopMh« aMckMMUlt. 9. Jal»fa»t t8S8. I. 20 



Digitized by 



Google 



154 Dr. Alois T. Aith. 

a) feinkörniger quarziger Sandstein ohne Versteinerungen, 12 Fuss» 

b) derselbe Sandstein mit kleinen abgerundeten schwarzen und rothen 
Kieseln, Austern und seltenen Korallenkugeln, 

e) grosskörniger lockerer Sandstein mit ScuUeüa subrotunda und Stein- 
kernen Ton Ludna: — Bis hierher reicht die Tertifirbildung, die unter dem Gypse 
30 Fuss mächtig erscheint. Darunter liegt 

d) ein grOnlich- und weisslich-grauer quarziger Sandstein mit yielen Exogy- 
ren, nach unten fester werdend und schwarze Feuersteine in horizontalen Lagen 
und Knollen flihrend. 

Dieser Sandstein ist der Repräsentant der Kreideformation in dieser Gegend 
und hier 30 Fuss mächtig. Unter ihm liegen unmittelbar 

e) die paläozoischen Gebilde, hier ein. grauer und braungrauer thoniger 
Schiefer ohne Versteinerungen, in dQnnen horizontalen Schichten. 

II. Weiter nach Norden, an dem die Gränze geg^ Russland bildenden 
Zbruczflusse sind bei Mtynöwka nördlich von Kudrynce die Lagerungsverhält- 
nisse des hier als der prächtigste weisse Alabaster auftretenden Gypses ebenfalls 
deutlich zu sehen. Es ist der hier sichtbare Durchschnitt um so interessanter, 
weil das russische Dorf Czarnokozince fast gerade gegenQber liegt » daher das 
hierortige Vorkommen die beste Controle f&r die ^chtigkeit der Eichwald- 
schen Ansichten über das Alter des Czarnokozienicer Gypses abgeben kann. 

In einem kleinen Wasserrisse, der zum Zbrucz hinabfQhrt, bilden auch die 
paläozoischen Gebilde das tiefstliegende Gestein. Sie bestehen hier theils aus 
grünlichem Mergelkalk, theils, aus grauem, festen, thonigen Kalkstein mit sel- 
tenen Spuren von Versteinerungen. Darüber liegen grosse Knollen und Phtten 
eines sandigen Feuersteines, durch weissliche sehr sandige Kreide lose verkittet» 
als Repräsentanten der Kreideformation. 

Höher hinauf kommt man auf einen festen, dichten, braunen Kalkstein, dessen 
Natur und Alter schwer zu enträthseln wäre, wenn nicht mit ihm Lagen wech- 
selten, welche die charakteristischen Korallenkugeln, wenn auch nur in kleinem 
Format, enthalten. Es ist also ein tertiärer Kalkstein, seinem Vorkommen nach 
ganz entsprechend der festen Gesteinschicht zwischen der unteren und oberen 
Sandbildung in der Gegend von Lemberg. Ueber diesem Gesteine zeigen sich 
die aus dem Boden frei hervortretenden weissen Alabasterfelsen, ihrerseits bedeckt 
von einem dfinngeschichteten grobkörnigen harten Sandstein , voll von Verstei- 
nerungen, worunter eine kleine Erycina oder Cyrena am häufigsten auftritt, die 
von einer ähnlichen Muschel, welche die über den grauen Tegel in der Bukowina 
liegenden Sandsteine zu Millionen erfüllt, nicht zu unterscheiden ist 

in. Eben so deutlich ist die Lagerungsfolge in der Schlucht von Dzwini- 
aczka am Dniester gegenüber von Zaleszczyk. Hier bilden grünliche fette Schie- 
fer, welche mit grauen splittrigen Kalksteinen in dünnen Lagen wechseln (die 
obere Abtheilung der Uebergangsformation), stellenweise gedrängt voll winziger 
Cytherinen von verschiedener Form, n^it grossen Cytherinen,Orthoceratiten,Cypri- 
card en und Tentaculiten, das älteste sichtbare Gebilde, welches nach oben mit den 
dunkebothen, schön grüngefieckten Mergelschiefern der Old red-Formation wech- 
sellagert, durch die es in ziemlicher Mächtigkeit bedeckt wird. Zwischen der Old 
red- und der Tertiärformation fehlt hier jedes Mittelglied; denn unmittelbar auf 
jene liegen die oben unterS erwähnten mergeligen Sandsteine, durch grosse tertiäre 
Terebrateln {T.grandia) und zahllose Bryozo6n charakterisirt. Darauf folgt die in 
diesem Orte mächtig entwickelte Nulliporenbildung , unten als fester Sand- oder 
kalkstein, nach oben zu durch Verwitterung immer lockerer werdend, bis die 
obersten Lagen nur ein loses Haufwerk von Korallenkugelo verschiedener Grftsae 



Digitized by 



Google 



Deber die fiypBAmBaCioii der Nord-K&rpithen-Linder. 1 55 

bilden, welehe an den Abhängen hinabrollen« Diese Bildung wird von dem hier 
meist späthigen donkelbraunen Gypse bedeckt, welcher in» durch Regengflsse 
abgerundeten nackten Felsen die Anhöhen krönt und nur von Lehm und Gerolle 
bedeckt ist 

IV. In dem Thale vonHorodenka endlich liegt auf dem hier die Sohle 
einnehmenden Old red zuerst ein ganz eigenthQmliches Glied der Kreideforma- 
tion. Es sieht manchen Juradolomiten täuschend ähnlich, besteht ganz aus kleinen 
krystillmtschen KalkstQckehen, die oft fest, oft nur lose verbunden sind, zwischen 
wdchen sich nach oben zu kleine schwarze Rollkiesel und einzelne Cidariten- 
stacheln einfinden. 

Darflber liegt ein fester Nniliporensandstein, fast ganz aus NulKporen beste- 
hend, anch Korallen und Terebrateln fahrend, and oben, fast anf d«* Höhe des 
Plateaa*8 der Gyps, nur von Lehm bedeckt. 

7. Sobald man sich von den eben als Fundorte des Gypses beschriebenen 
Gegenden zu beiden Seiten des Dniester in- südlicher und südöstlicher Richttfng 
den Abhängen der Karpathen nähert, hören der Gjrps und die eben beschriebenen 
ihn nnterteufenden Gebilde mit einem Male auf, und erscheinen selbst dort nicht 
wieder, wo durch die Hebung der Karpathen die ganze Reihenfolge der neptunischen 
Gebilde offen gelegt wurde. Eine Linie, welche von Koniuszki bis in die Gegend von 
ZnrawDO dem Laufe des Dniester folgt, und durch die sumpfigen Niederungen des 
breiten Flussthales bezeichnet wird , dort aber wo dieses Thal sich zu verengen 
beginnt, dasselbe verlässt und Ober Woinitow, Stanislau, Tysmienice, Chocimirz, 
dann nördlich von Gwozdziec, südlich von Boroutz nnd Zastawna zwischen Jur- 
koutz and Pohorioutz fortzieht und nördlich von Dobronontz die Gränze Oester- 
rdchs gegen die russische Provinz Bessarabien überschreitet, bildet die südöst- 
liche Glänze des Gypses. Hat man diese Linie überschritten, so ist weder der 
Gyps noch irgend eines der eben beschriebenen darunter liegenden Glieder der 
Tertiärformation mehr zu treffen, sondern bloss neuere Tertiärbildungen. Diese 
beginnen mit einer mächtigen Ablagerung eines blauen, meist sandigen und 
etwas schiefrigen Thones, der stets weisse Glimmerblättchen fahrt und oft sehr 
^pshiltig ist, so dass beim Trocknen desselben an der Luft der ausblühende 
Gyps in kleinen Krystallen dessen Oberfiäche bedeckt Auch führt dieser Thon 
stellenweise viele Versteinerungen, die aber mit Ausnahme der mikroskopischen 
Foraminifbren nur selten unbeschädigt zu erhalten sind. Dieser Thon wechselt mit 
dünnen Lagen von Sand und Sandstein, in welchen sich dieselben Versteinerun- 
gen zeigen; dieser Sand wird nach oben zu immer vorherrschender und verdrängt 
endlieb den Thon ganz. 

"Diese thonigen und sandigen Gebilde lassen sich in unmittelbarem Zusam- 
maihange bis in die Vorberge der Karpathen verfolgen. Hier ändern sie plötz- 
lich ihre Natur. Die bis dahin horizontalen Lagen erscheinen unter verschiede- 
nen Winkeln meist sehr steil aufgerichtet, doch auch hier wechselt der Thon mit 
Sand- und Sandsteinlagem, welche letztere auf Klüften ganz mit Gypsspath aus- 
gekleidet sind, schon an der Oberfiäche durch weisse Ausblühungen von Stein- 
salz sich als zur Salzformation gehörig beurkunden und in der Tiefe einen grossen 
Reickthum von Steinsalz beherbergen. Damit treten eigenthümliche grüne Con- 
glomerate in Verbindung, welche bald wie bei Lanczyn lockere, durch grauen 
Thon verkittete Haufenwerke von schwarzen Kieseln und grünen chloritischen 
Schieferbrocken bilden, bald aber wie bei Kossöw als feste Gesteine auftreten, 
worin zollgrosse Rollstücke von grünem chloritischen Schiefer mit selteneren 
erbsengrossen verwitterten Rollstücken von grauem und weissem Quarz verbunden 
sind. Diese Cong1omei*ate sind bei Kossöw in einer grossen Masse grüner sehr 

20* 



Digitized by 



Google 



156 Dr. Alois V. ÄltlL 

zerklüfteter thoniger Schiefer eingeschlossea» welche wie die gance Salxforma- 
tion gegen das Gebirge einfallen und demnach auf derselben tu liegen und daher 
neuer zu sein scheinen. Doch ist diess nicht der Fall und es muss viehnehr ange- 
nommen werden» dass durch die Hebung der Karpathen die ganze Bildung um- 
gestürzt ist, so dass die älteren Gebilde nun als den neueren aufgelagert erschei- 
nen und diese grünen Schiefer und Conglomerate eigentlich das nächste tiefere 
Gebilde unter der Salzformation bilden; dagegen gehören die oben erwähnten 
lockeren Conglomerate Von Lanczyn ganz der Salzformation an» indem sie in dün- 
nen Lagen mit grauem und rothem Salzthon wechseln, und mögen die in ihnen . 
enthaltenen chloritischen Brocken eben aus jenen älteren grünen Schiefern und 
Conglomeraten» wie sie bei Kossöw vorkonuuen» herstanunen. 

Eine solche Umkippung sämmtlicher Schichten muss um so mehr angenom- 
men werden, als im ThaJe von Kossow unmittelbar auf die grünen Conglomerate 
schwarze bituminöse Schiefer mit Fischresten und Nummuliten fahrende Gesteine 
mit ganz gleichförmiger Lagerung folgen, ja selbst die deutliehen Jmrakalke, 
welche am Fusse der Karpatben an vielen Orten auftreten, nach ihrer Lagerung 
dem Steinsalzgebilde aufgelagert erscheinen. 

8. Die erwähnten grauen Thone, welche nahe am Gebirge als Salzthon auf- 
treten, wechseln, wie bereits erwähnt, mit Lagen von Sand und Sandstein. Nach 
oben wird der Sand immer vorherrschender und verdrängt denThon ganz, dage- 
gen treten in ihm abgerundete Massen eines festen dunkelgrauen, braungefleckten 
Sandsteines auf, deren ganzes Aeussere daraufhindeutet, dass es keineswegs Roll- 
stücke, sondern Concretionen sind, die sich aus dem Sande selbst herausgebildet 
haben. Aehnliche Concretionen hat C o 1 1 a auch in den gleich alten Sandsteinen 
aus der Gegend zwischen Klausenburg und Bistritz in Siebenbürgen beschrieben. 

Diese Sandsteine führen beiCzernowitz schöne blätterabdrücke zugleich mit 
kleinen Muscheln und erinnern so lebhaft an die Concretionen mit Pflanzenresten 
des Wiener Tegels, während noch höher hinauf dünne unterbrochene Lagen eines 
deutlichen Oolithenkalkes im Sande auftreten. Es ist dieser auf dem Salzthone lie- 
gende Sand, der das Kohlenlager von Myszyn und Nowosiolka bei Kolomea ent- 
hält, wie er auch an mehreren Orten der Bukowina Spuren von Kohlenlagern 
gezeigt hat, ohne dass sich bis jetzt ein bauwürdiges Lager hätte auffinden lassen. 
In diesem Sandß treten übrigens auch an manchen Orten und Stellen des Flach- 
landes eigenthümliche Conglomeratbildungen auf, aus schwarzen kleinen abgerun- 
deten Kieseln bestehend, die durch ein kalkiges Cement fest verbunden sind und 
bei Wasloutz nördlich von Czernowitz als Mühlsteine gebrochen werden. 

In der Gegend von Lemberg und dem nordöstlichen Galizien entspricht 
diesem Sand und Sandsteinen die obere Sandbildung mit ihren an Foraminiferen, 
Bryozo^n und Schalen von Ostrea namcularis Br. reichen Mergellagern. 

Ueberall wo diese Thon- und Sandbildung mit den eben beschriebenen älteren 
Tertiärbildungen zusammentrifil, bildet sie Hügel, deren Niveau über dem Plateau 
der letzteren oft bedeutend emporragt; die Auflagerung der blauen Thone und 
Mergel auf dem Gypse ist hier unverkennbar, da sie in unmittelbarer Nähe des- 
selben bei horizontaler Lagerung stets im höheren Niveau erscheinen; der Gyps 
nimmt genau die Stelle ein, welche in der Steinsalzformation den das Salz 
bedeckenden gypsreiehen Thonen und Sandsteinen angewiesen ist, und erscheint 
daher im flachen Galizien als einziger Repräsentant der Steinsalzbildung. 

So sind die Verhältnisse der salzführenden Schichten hier ganz dieselben, wie 
wir sie im westlichen Galizien durch die schönen Untersuchungen Zeuschners 
kennen ; die Salzlager bilden das unterste Glied einer Formation, wßlche durch die 
gypsführenden Mergellager und die grosse galizische Gypsbildung mit den grauen 



Digitized by 



Google 



öeber die GypsforputMD der f^rd-Kupatben-Under. tti7 

Mergeln und oberen Sand- and Sandsteinbildungea, die sich von den gleieben Ge- 
bilden der Subapeninoen niotxt unterscheiden lassen, in einer ununterbrochenen 
Verbindung steht; dieser ganse Schicbtencomplex erscheint nur ds ein untrenn- 
bares. Ganzes und hierdurdi ist auch f&r die grosse galisische Gypsbildung eine 
feste Stelle in der Reihe d^ Gebirgsfomiationen gefunden. 

Einige Regeln fQr das Aufsuchen von Gypslagern in Galizien. 

So beschränkt bei uns bis jetzt die Verwen d ung des Gypses auch noch ist, so 
dfirfle sich doch schon in Kurzem eine bedeutende Nachfrage darnach ergeben, 
und es whrd manchen Praktikern nicht unwillkommen sein, fSr das Aufsuchen des 
Gypses auch in jenen Gegenden, wo er nicht unmittelbar zu Tage tritt, einen 
Lrit&den zu haben, daher ich es versuchen will aus dem bisher besprochenen 
Vorkommen dieser Gebirgsart einige Andeutungen biefttr zu geben. 

Hier können eben nur die Verbreitungs- und Lagerungsyerhältnisse des 
Gypses und gewisse OberflächenTerhältnisse leiten. Was diese letzteren betrifft, 
so ist schon oben erwähnt worden, dass das Vorkommen des Gypses an den mei- 
sten Orten schon an der Oberfläche durch das Auftreten von ganz unregehnässi- 
gen, kreisfbrmigen, triehterartigen Vertiefungen bezeichnet werde, welche von 
verschiedener Grösse und Tiefe, bald mil Wasser geflillt, bald trocken sind und, 
wenn sie eine grosse Tiefe erreichen, an ihrem Grunde -die nackten Gypsfelsen zu 
tage treten lassen. 

Diese trichterförmigen Erdfälle sind in der Natur des Gypses, in seiner Auf- 
löslichkeit im Wasser und den denselben durchziehenden KlOften begründet, 
woraus folgt, dass, wo diese Erdfälle vorkommen, wenn sie auch nicht bis auf 
die Gypsfelsen berabgehen, man mit Sicherheit das Vorhandensein des Gypses 
voraussetzen könne, weil in dem ebenen Galizien und der Bukowina keine andere 
Gebirgsart auftritt, welche diese Eigenschaft hätte. 

Wo keine ErdfäUe sichtbar sind, fehlt der Gyps entweder ganz oder er ist 
mit neuen Gebilden so hoch bedeckt, dass die atmosphärischen Wasser nicht mehr 
auf ihn einwirken können. 

Hier bilden dann die Lagerungsverhältnisse den einzigen Anhaltspunc^ und 
zwar ist vorzQglich das Auftreten der sogenannten Nulliporengesteine zu berück- 
sichtigen, weil diese Bildung in dem östlichen Galizien allgemein verbreitet ist 
und die unmittelbare Unterlage des Gypses bildet 

In dem Gebilde, welches der Gyps im östlichen Galizien unmittelbar bedeckt, 
treten diese Nulliporen in nuss- bis faustgrossen knolligen Kugeln mit meist trau- 
biger Oberfläche auf, welche der Verwitterung mehr widerstehen, als die sie 
verbind^de Kalk- oder Sandsteinmasse, daher an den oberen Gränzen der- 
selben lockere Haufwerke darstellen und selbst an den Abhängen herunterrollen, 
und so Jedermann leicht kenntlich sind. 

Wo diese Nulliporengesteine das höchste Gebilde ausmachen, wo sie unmit- 
bar von Danunerde oder L^m bedeckt werden, dort wird man den Gyps vergebens 
suchen, und um so weniger ihn dort treffen können, wo alle oben beschriebenen 
tertiären Bildungen und Gesteine der Kreidegruppe, oder gar der allgemein kennt- 
liche alte rothe Sandstein oder die dunkelgrauen Uebergangskalke und Schiefer 
als das oberste Gebilde erscheinen. Dagegen wird dort, wo der am Fusse der 
Karpathen und überhaupt im westlidien Galizien in ziemlicher Verbreitung auf- 
tretende blaue Thon, oder der auf demselben liegende, viele wohlerhaltene Muscheln 
fuhrende obere Tertiärsand an der Oberfläche sich findet, der Gyps tiefer hinab 
zu soeben, dessen Auffindung aber oft mit grossen Schwierigkeiten verbunden 
sein, weil gerade der blaue Thon oft eine sehr bedeutende Mächtigkeit besitzt 



Digitized by 



Google 



1Ü8 



Ktfl V. Seebaoh. 



und naeb unten Öfters ohne das Vorkommen des Gypses in den Salstbon der grossen 
karpathfschen Salzformation fibergeht In diesen Gegenden wird daher bei Aaf- 
snehnng von Gyps nur dort auf ein mit geringen Opfern su erzielendes Resiritat 
zu rechnen sein» wo das Vorkommen desselben in nicht zu grosser Tiefe unter 
der Erdoberfläche durch das Auftreten der oben besprochenen trichterförmigen 
ErdAlle angedeutet ist. 



VIU. Ueber die Trias um Weimar. 
Von Karl y. Seeba^h« 

Aus eiMiD Schreiben an Herrn k. t Bergrath Frani Ritter v. Hauer. 

mtfctkelll ia der SiUaif d«r k. I. feologiiehea BeiehiutUlt ■■ n. Jiuer 18S8. 

Die Schichten der Trias und speciell die des Muschelkalkes bei Weimar 
sind» wie aus der beifolgenden Skizze erhellt, wesentlich dieselben wie sie vom 
Bergrath Credner (Geologische Zeitschrift lü, Seite 365 u. s. f. und Taf. XVI) 
f&r Thüringen überhaupt und von Prof. Schmid filr Jena (Jahrbuch f&r Mine^ 

' Bttorabtrg« Weimar. 




ralogie etc. 1853, Seite 10 u. s. f.) angegeben worden sind. Auffallend ist die 
Aehnliehkeit des Muschelkalkes um Weimar mit dem von Braunschweig (siehe 
V. Strombeck geologische Zeitschrift» I, Seite 115 u. s. f.). Bei Weimar 
folgen von unten nach oben : 

1. Formation des bunten Sandsteines. 

. a) der bunte Sandstein ; ein nicht sehr fester Sandstein» mit wenig Cement, 
ganz so eintönig wie an anderen Orten auch. Nach oben finden sich mit ihm 
wechsellagemd Mergel, die so den Uebergang bilden zu 

bj dem Roth , buntem Schieferletten mit Gyps und einzelnen Quarzit- und 
Kalkstein-Bftnken ; die letzteren f&hren Petrefacten; MSchtigkeit circa 200 Fuss; 
charakteristische Petrefacten : MyopKaria Goldfusm v. Alb. , Rkizocorattmm 
JeneiueZenk. 

2. Formation des Muschelkalkes. 

Unterer Muschelkalk : 

1. Zu Unterst folgen, unmittelbar Ober dem Roth, 20 Fuss harter Kalk in 
einzelnen Bftnken mit zaUreichen Petrefacten (vorzüglich Myophorid) auf den 
Schichtungsflächen: Credn er^s Trigonienbank; charakteristische Petrefacten : 
Myopkoria vulgaris Bronn,f NaHca gregaria v. Schaur. 

2. Dolomitische Mergel und Kalke mit echtem Dolomit; 30 Fuss mftchtig; 
zum Theil Schmidts Cölestinschichten entsprechend; petrefactenleer. 

3. Wulstiger, unregelmftssig geschichteter Kalk; 140 Fuss mftchfig; petre- 
factenarm. Unterer Wellenkalk. 



Digitized by 



Google 



D6ber dio TMm ui Wetmir. 1K9 

4. 3 — 8 Bftnke Ton porösem gelbliehgrauen Kalk mit Tielen PetrefieteBt 
ToriOglich mit TerebnOula vulgaris v. Schhih., circii 10 Fnss rnftehtig. Unterer 
TerebrataliteDkalk. CharakteristisehePdtrefiMtei: TereifMimkifmljfäriiv.Sdklaili. 
Cueuümea Beyriehi v. Sümk. 

5. Wubtiger Mergelkalk, wie Nr. 3» nur mehr ebenfläehig gesehklitet, 
60 Fnss mächtig. Oberer Wellenkalk. Petrefactenarm; nur Lma lineaia tff. ist 
bezeielinend. 

6. 4 — 10 Bioke tod feinporösem, gdblleh- grauem, sehr reinem koMen- 
saorem Kalk, der mit Wellenkalkschiehten wedisellagert und Ten solchen fiber- 
hg^ wird; petrefiietenreieh : GervilUd eoiiaia, Enermus UK^armis v.SekMk.. 
Natiea GaülardfM Lefr. u. s. w. 

Mittlerer Muschelkalk; petrefiietenarm.' 

7. Ebenflftchig gesefaichteter, dolomitiseher Kalk mit Kalkspathdrasen; bis 
30 Fim mftehtig. Credners 2^Uenkalk. 

8. Zeliiger Dolomit; ihm zum Theil eingelagert und ihn Qberlagernd am 
Bttersberg: Gyps; bis 50 Foss mftchtig. Anhydrit und Steinsalz fehlen bei 
Weimar. 

9. Ebenflftchig geschichteter, dolomitischer Kalkstein mit linsenförmigen 
Blasenrftomen; bis 40 Foss mftcbtig. 

Oberer Muschelkalk. 

10. Mergeliger Kalkstein, fast stets oolithisch, unten mit einzelnen Hom- 
steinzQgen; 12 Fuss mftcbtig. Oolithischer Kalk. 

Natiea oolUkiea Zenk., Serpula valvata Gf. (fielleicht besteht er theil- 
weise aus Ostraeoden). 

11. TrochiteBkalk, 15 Fuss mftcbtig; ein meist krystallinischer Kalk mit 
zahllosen Stielgliedem Ton Enerhms UH^mtM v. ScUath. Eine Schicht ist ganz 
erfüllt mit Terebrahüa vulgari$, eine andere mit Lima striata (Credner's 
Limabank), Etterimu lüüfarmis, Lima striata Gf., MytOas edulifarmis, Ostrea 
spoH^loides v. SeUoth., Terebratula vulgaris v. Schlatk. Sdten sind Tsrebra- 
tulatriffoneOa v. Schlotk und Cidaris sp. (f submdosus Mgr.). 

12. Bald mehr thonige, bald mehr krystallinische Kalke mit Thonschichten 
wechsellagemd; 80 Fnss mfiehtig; wohl nicht sehr glQcklich Gernllieokalk 
genannt: Ceratites nodosus de Eaan, Nautilus bidorsatus v. Sehloth.f Pecten 
laevigaius und Pect, disdtes Braim, GervUlia seeiaUs Wissim. und Gerv. eostata 
Quenst. u. S. w. 

13 ,Eine Bank ganz aus Schalen von Terebratula vulgaris zusammenge« 
schwemmt Obere TerebratelbanL 

14. Kalke und Thone, wie Nr. 12, 40 Fuss mftcbtig, früher Ton Credner 
sehr bezeichnend Thonplatten benannt, jetzt Glasplatten; PetrefMte wie Nr. 12, 
zahlreiche Fisch- und Saurierresten, Mfophoria pes anseris Broun^ Myaeiten, 
Ikiäalium laeve v. Sehhth. u. s. w. 

3. Formation der Lettenkohle. 

Die Lettenkohle, als eine Strandbildung, ist je nach der Oertlichkeit sehr 
Terschieden entwickelt, doch kann man Oberall eine untere Partie Ton grauen 
Thonen und Mergdn mit Dolomit und dem eigentlichen Lettenkohlenflöte, Ton 
ein^ oberen trennen, die vorherrschend aus Sandstein und sandigen Mergeln 
besteht. Jene enthfilt Torzflglicht Posidanamya minuta v. Alb., Bairdia Pgrus 
Cos.s Bairdia procera C. v. &, Bairdia teres C. v. 5., Cythere dispar C. v. S. 
und undeutliche Pflanzenreste; diese: Calamites arenaeeus Brangn., Cycadeen- 
reste, C^jo-Arten, Fisch- und Saurierreste u. s. w. 



Digitized by 



Google 



160 K&ri V. Seebftoh. üeber die Trias mn VITeinur. 

4. Formation des Keupers. 

Uet>er de» LettenkeUen-Sandsteio feigen boote Mergel, von denen des 
eigentlichen Keopers nicht zo onterscheiden ond sicher schon in einem tieferen 
Meer gebildet» wesshalb man sie am richtigsten wohl schon £om Keoper rechnen 
moss ; cipca 30 Fuss mächtig. 

Sie werden bedeckt von petrefactenreichen Dolomiten, die mit ihnen weeh- 
sell^igem; circa 20 Foss mächtig. E. de Beaomout's Grinsdolorott (v. Schao- 
roth^s Haoptdolomit) eothält: Myophoria Goldfki98ii v. Alb., verschiedene 6er* 
villien und Myopborien, Mytilus eduUfomisBronn^ Uma striata Goldf.^ Ostreen, 
Gasteropodeo und einzelne Wirbeltbierreste. Aus einer der mergeligen Zwi- 
schenschichten stammen die eigenthfimliohen, kegeiförm^n Dutenkalke; die 
Spitze derselben liegt bald nach oben, bald nach onten. Gewdhnlicb betrachtet 
mao diese Dolomitschichten als obere Gränze zwischen Lettenkohle und Keoper. 

Sie werden überlagert von mfiehtigen bunten Mergeln mit Gyps, ähnlich 
denen unter dem Dolomit; petrefactenarm. 

a ist diluvialer Tulfkalk mit vielen Petrefacten ; 

b ist Torf aus historischen Z^ten. 



IX. Höhenmessimgen in Ungarn und Kärnthen. 
Von Heinrich Wolf. 

Die vorliegenden schon seit längerer Zeit aosgef&hrten und aaeh von mir als- 
bald berechneten Messungen werden hier als Ergänzung zu den, über die in den 
Aufschriften benannten Gegenden in diesem Jahrbuche vorliegenden Berichten 
veröffentUeht (Bd. 4, S. SSO; Bd. 7, S. 372; Bd. 8, S. 308). 

Die erste Abtheilung enthält' die Messungen aus den kleinen Karpathen 
vom Jahre 18K3 zwischen Pressburg, Nadäa, Jablonitz und Skalttz an der Mareh. 
Die ersten K7 Nummern dieser Abtheilung sind vom Herrn Bergrath Foetterle, 
die folgenden sind von mir ausgef&hrt. Sämmtliche Messungen fallen noch auf die 
Specialblätter der Generalstabs-Karte des ErzherzogthumsOesterreich im Haasse 
von 1 : 144,000 oder 2000 Klaftern auf den Zoll. 

Es sind diess die Blätter: Umgebungen von Hainburg und Pressburg, Umge- 
bungen von Zistersdorf und Halaczka und die Umgebungen von Feldsberg ond 
Holitseh. 

Die Bezeichnung und Orientirung der gemessenen Puncto ist nach den 
benannten Karten gegeben. Die Benennung ist deutsch, ungarisch und slavisch, so 
wie sie diese Karten anf&bren. Es konunen zwar auch mandie Unrichtigkeiten vor, 
wie z. B. in Nr. 81 : »Jahodrisko Hob Bevorina**, statt „Jahodisko Hola Javefina** ; 
in Nr. 117: „Geldeckberg**, statt „Goldeckberg^, und so mehrere; ich habe es 
doch aber vorgezogen, die Schreibart der Karte beizubehalten, weil sie doch eine 
feste und bestimmte Grundlage dsrbot. 

Als Grundlage zur Berechnung der Höhen gilt die meteorologische Station: 
das k. k. Tel^raphenamt Pressburg. Die Seehtäe dieser Station ist vom Herrn 
Director Kreil^) aus vieijährigen Beobachtungen des Luftdruckes zu Wien und 
Pi*essburg mit 74*7 Toisen (1852); 71*9 (18K3); 7ti-4 (1854) und 76-7 Toisen 
(1855) bestimmt; der Mittelwerth aus diesen rier ergibt sich mit 74*7 Toisen 



<) Sttsoogsberiebts der kaiserüehsn Akademie der Wissenschaften, ApriHieft 1856, Bd. XX, 
Seite 358 und 359. 



Digitized by 



Google 



HöhenmessungeB in (^g&m und Kimthen. 1 fi 1 

» 76-76 Wiener Klafter. Vor dem Jahre 18S6 war für diese Station die See- 
h5he mit 63 Toisen = 6K-08 Wiener Klafter angesetzt. 

Auf diese letztere Angabe waren bisher die HOhenwerthe der in diesem Ver- 
leichnisae gegebenen Puncto basirt. Gegenwärtig sind dieselben uro die Differenz 
iirisehen der älteren und neueren Bestimmung von Pressburg von 11*68 W. Klft., 
80 wie zweifelhafte Werthe eines Punetes durch eine wiederholte Reehnung 
eorrigirt worden. Ich erwähne diess ausdrQeklich, weil das gegenwärtige Höhen- 
Verzeichniss in der Zeit yoro Jahre ISS 3 bis 18tf8 mehrfach im Manuscript 
eingesehen worden ist. 

Die zweite Abtheilung enthält Messungen aus dem südwestlidien 
Kämthen, im Gailthale und an der illyrischen Gränze im Isonzogebiet. Sämmtliche 
Messungen hatte Herr Bergrath Foetterle während der geologischen Auf- 
nahmen im Jahre 18K5 ausgeführt. Sie fallen auf das Specialblatf der General- 
stabs-Karte von Kärnthen im Maasse von 2000 Klaftern auf den Zoll, Nr. 15: 
die Umgebungen ?on Villach und TarWs. Die Orientirungen und Bezeichnungen 
sind nach diesem Blatt gegeben. Als Basis zur Berechnung dieser Höhen gilt 
die meteorologische Station Klagenfurt. Die Seehöhe dieser Station ist nach 
den neueren Bestimmungen von Herrn Director Kreih) aus acht Jahresmitteln 
des Luftdruckes zu Klagenfurt und Wien mit 221*3 Toisen (1848); 220*8 Toisen 
(1849); 228-0 Toisen (1880); 2281 Toisen (1881); 2268 Toisen (1882); 
228-7 (1883); 228*6 Toisen (1884); 228-8 Toisen (1888) bestimmt. Der 
Mittelwerth aus diesen acht Bestimmungen, mit 226 Toisen »= 231-2 Wiener 
Klafter wurde für die Durclif&hrung der Rechnung benutzt. 

Die dritte Abtheilung endlich enthält Messungen des Herrn Prof. Dr. 
Peters aus den Umgebungen von Ofen, die er während der geologischen Auf- 
nahmen im Jahre 1886 ausführte. Die Orientirungen und Bezeichnungen sind 
nach den Originalaufnabmsfcarten des Generalquartiermeister-Stabes im Maasse 
TOD 400 Klafter auf den Zoll gegeben, so weit es möglich war auch auf der von 
Zoccheri reducirten Lipszky'sehen Kurte, deren Orthographie beibehalten 
wurde. Sämmtliche Puncto beziehen sich auf ein Terrain am rechten Ufer der 
Donau längs einer etwa fQnf Meilen langen Strecke zwischen Szent Endre» 
Hamzsabeg (Hanzelb^k der Karte), welches noch 1 — 2 Stunden landeinwärts 
gegen Westen sich ausdehnt. 

Die Correspondenz-Beobachtungen zur Berechnung dieser Höhen sandte 
freundlichst Herr Prof. Dr. Peters von der Sternwarte zu Ofen, mit der See- 
höhe von 88-77 Wiener Klafter. 

L lareMetrische läheiMessiuigei in den kletnei Karpathei Im fressbirger CoHital. 
iugefihrt vom den lerrei Bergrath Foetterle ud lelnieh Wolf im Jitl ud 

Aignst 1858. 

SeehAbe 

Nr. Ort: i-wie». 

Klafter 

1 Kh^e auf d. Pressburger Cal- 

Tarienberge, NW. v. Pressbarg 97 • 86 
t Pressburg, Aussicht der neuen 

Welt, SW. y. Calvarienberge, 

NW. T. Pressburg 1Ä2-81 

3 Spitze W. Ton der Jngermfihle, 

NW. y. Pressburg 9i -34 



S«ehShe 

Nr. Ort: »;,^"- 

Klafter 

4 Wasserscheide zwiscb. Ratzers- 

dbrf und Weidritzbach , N. 
V. Pressbarg, NW. v. Ratzers- 
dorf Z14-i6 

5 Garten im Eisenbründel i. Weid- 

ritzthale, N. v. Pressbure, W. 

T. Bistemitz (Besztercze) . . . 100*60 



9 Sitznngsberiehie der kaiserlichen Akademie der Wisftensehafbn, Aprilheft 1886, Bd. XX, 
Seite 3^ and 359. • 

K. k. (Mlogifcbe aeiebaaMtalt. 9. Jahrg aof 1S58. 1. 21 



Digitized by 



Google 



162 



HeiimehWoU: 



Nr. Ort: «w^- 

SJalltr 

6 Spitze <L Seekileberges, 80. t. 

BisterniU (Besxtercxe) 204*84 

7 Stampfen (Stompha, Stupava), 

Gasthaas am Marktplätze, 

i. Stock, 0. T. Marchegg ... 67*21 

8 Ruine BaUenstein, Spitze, 0. v. 

Stampfen 1K9 42 

9 Spitze d.YrcbnoCsisco, ONO. V. 

Stampfen 248-82 

10 Hohe des Stnnohy, NNO. von 

Stampfen, SO. v. Lotorn .... 186 • 10 

11 Höhe des Koronecz, NO. von 

sumpfen 320'S1 

12 Javorina,0.v.Ballenstein,WNW. 

V. St. Georgen (8z. 6y6rgy). 820*00 

13 Neustiltllariathalb.StG6orgeB, 

NW. im Gasth.z. Tfirkenkopf, 
Erdgeschoss 136*$4 

14 Hdhe d. LeithakalkhOgels SO.v. 

Stampfen, W. V. BaDenstein . 184-88 

15 HrubyPlesSyS. v. BSsternitsi, 0. v. 

Neudorf a. d. Mareh 198 • 16 

16 Bad Bösing, N. v. Bösing (Bazl- 

nium, Pezynek), Erdgeschoss 87*34 
» 17 Sattel an d. Kostelny Javorina, 

0. v. Pemek, NW. v. Bösing .. 290 * 48 

18 Höbe d. Start Vrcb (am Schwal- 

benberge), 0. V. Pemek, NW.v. 
Bösmg 346*54 

19 Pemek,NO.v.Stampfen,Wirths- 

haus, ErdgeschoM 130*47 

20 Steinernes Thor, NW. v. Modem, 

N.v. Bösing 263-78 

21 Spitze d.Keberlio, 0. v.Pemek, 

NNW. V. Bösing 30018 

22 Spitze d. Salsarberges, SW. v. 

Modern, N. von Zuckersdorf 

(Czukard) 166 49 

23- Spitze d. Blaserberges b. Modem, 

N. V. Zuekersdorf 169 • 59 

24 Spitze d. Schrökenberg., NW.v. 

Modem, SW. v. Königdorf 
(Kralowa) 158-56 

25 Spitze d. Pfefferberges, NW. v. 

Modern, N. v. Boeing 241 48 

26 Spitze d.Todtenhauptes, NW.v. 

Modem ; 255*12 

27 Spitze d. klein. Moderner Kogels, 

NW. V. Modem, N. v. Bösing 323*24 

28 Spitze des grossen Moderner 

Kogels, N. V. Bösing, NW. v. 
Modern 36068 

29 Stary Zamek, NNW. v. Modern, 

N. V. Zuckersdorf 286*71 

30 Sohle d.Ferdinand8tonen8, W. v. 

BadBösing 115*02 

31 Wagnerberg, NW. v. Bösing. . . 223*28 

32 Spitze d. Gasparovi, NW. v. Bö- 

sing, N. V. St. Georgen 292 Ol 

33 Spitze d. Guntenberges, NW. v. 

Bösing 196*08 



$cffc0lie 

Nr. Ort: »wi». 

^^' Kitfi«r 

34 Spitze d. Kampberges, NW. v. 

Bösing, W.V.Modem 242 92 

35 Grosser Zeilerkogel, NNW. v. 

Bösing, WNW. V.Modem... 219*68 

36 Kleiner Zeilerkogel, NNW. v. 

Bösing 163-77 

37 Anhöhe W. bei Bad Bösing .... 117*51 

38 Stadtplatz v. Bösing (Gasth. z. 

Hirsehen 1. Stock, Mittel aus 
lOMessungen) 77-25 

39 Am Csnpiberge, 50 Sehritte 

SO.v. Jägerii.,0. V. Hollitaeh 235*08 

40 Kreuz am Wege S. v. HoUitsch, 

NW.v.Radimow 92-82 

41 Schlossberg, SO. v. Radimow. . 186-48 

42 Gasthaus z. Stern in Bgbell ... 86 26 

43 Propastberg, S. v. Skallitz .... 150-34 

44 Am Ungarthore v. Skallitz 71-90 

45 Galgenberg bei HolliUch 84*65 

46 Hollitsch, Gasthaus z. Hirschen, 

l.Siock 71 85 

47 Höhe imMocsidlan- Weingebirge, 

SO. V. Hollitsch 144-49 

48 Rados6cz, SO. v. Hollitsch ... 102-14 

49 Höhe d. Barkowetzberg.,NW.v. 

Szoiotist 174-76 

50 Spitze d.Haw)ran, NNW. v. Szo- 

botist 261-26 

51 Szobotist, Gasth. neb. d. Castell 118-92 

52 Hrabmaberg, SO. v. Szobotist . 198*88 
58 Scbloss-Rufaie Bran<(Berencs), 

0. V. Szobotist 238*79 

54 Flussbett d, Miava bei Mertele, 

NO. V. Szobotist 126*76 

55 Szenitz, Gasthaus z. schwarzen 

Adler, 1. Stock 99-39 

56 Höchster Punctd.Strassezwisch. 

Nadis und Jablonitz 181 • 70 

57 Nadas, Gasth. z. Hirschen, Erd- 

geschoss (Mi tt. a. 2 Messung.) 82 * 06 

58 Spitze d. Havrana-Scalla, W. v. 

Nadis 354-86 

59 Gamsenberg. N.v. Pressburg.. 185*93 

60 Einsattlung zwischen Dimdl u. • 

Gamsenberg, N. v. Pressburg 158*28 

61 Dirndlberg, N. v. Pressburg... 160*37 

62 Spitze N. v. Dirndlberge , N. v. 

Pressburg, WSW. v. Ratzers- 

dorf (Reese) 193*62 

63 Einsattlung, N. von Dimdiberg, 

N. von Pressburg, WSW. von 
Ratzersdorf 180-49 

64 Spitze W. vom Meierhofe in 

Ratzersdorf, N. V. Prossburg. 213*06 

65 Einsattlung W. v. HafzersdorC, 

N. V. Pressburg 173-57 

66 Spitze W. v. St. Georgen, N.*v. 

RaUersdorf (Röcse) 236* 51 

67 Fragiberg, NW. v. St Georgen, 

WSW. V. Bösing 279-60 

68 Limbach, Kirche, W. v. Bösing 86-46 



Digitized by 



Google 



HShenmessangeii in Ongirn and Kimthen. 



16S 



Ort: 



SeehAhe 
m Wies. 
Klafter 



Nr. 



Ort: 



Se«h«he 
ia Wien. 
Kurier 



69 Bei der Baditheilung S. won 

Königsberg, W. ron Boeing. . 138*76 

70 Jarorinat NO. von Stumpfen, W. 

▼on Boeing * 273*44 

71 Erd6Mberg,Bniir.v.Rataersdoff, 

WSW. fon St Georgen 192-58 

72 Maenberg NW. von Boeing, NO. 

vonStMupfea 313*05 

73 BinsatÜiing WNW. von Boeing, 

NO. von SUmpfen 288*88 

74 Spitse SW. v. Groie-UHterberg, 

WNW. von Boeing 390 38 

75 EinenillaagSW. b. Groee-Mitler- 

berg, WNW. von Boeing .... 274' 47 

76 Groee - Mitterberg , NW. von 

Boeing 27832 

77 BineettlangNO.b.Gross-MHter- 

berg 273*28 

78 Eineattlong MO. bei Geeparovi, 

W. von Modem 279*29 

79 Spitze NO. von Gesperovi, OSO. 

von Apfelsbaeb {Jablenov, 
Alm^), W. von Modem 288 89 

80 Binsaithing SW. von Sebmellen- 

berg, WNW. von Modern. 0. 

von AnCelsberg 256 27 

8t Jabodrieko Hole Btvorina, SO. 

vonKuebl 346*31 

82 Kaelil<KndMna,Konyha),Kirebe 

(Mittel aoe 2 Meaeongeii) ... 121 21 

83 Watkown Dbota, 0. von KneM. . 249*68 

84 Wieoka, Na von Ruebl, W. von 

Ottenthd (Ompitü) 381 -63 

85 Krelowiberg, S. von Robrback 

(Rarbök) 13705 

86 Melaphyrktippe d. Klokoeaowa, 

S.vonStMik16a 344*44 

87 Bittsattlung NO. von Varaglia 

(Podhrad), SO. die Ruine 
Blaeenatein 184*50 

88 St. Miklos, 2 Meilen SO. vom 

Sehoeaberg (Snastn, SnsWir). 126*80 

89 Batoki im Hurkigebirge, NO. 

von St. Mikl^, SSW. von 
Sendorf 211*73 

90 Btneattlungzwiteh.d.Au8Uiiifern 

dee Wetteriing- und d.Harki- 
gebirgee, S. von Sandorf .... 177* 59 

91 Sehotterhöhe N. v. Bixard, ONO. 

von Sandorf : 208*48 

92 Rotbiaeby, Kirche, NO. v.Nadiia 211*26 

93 Libowiberg, S. von Jabloniti. . . 203*26 

94 Eineattl. iwieoben d. Hawrana- 

Sealla u. d. Burianberge, NO. 

von Siomolyan (Smolenieie) . 377 * 3 1 

95 Burianberg, S. von Bizard, NO. 

von Sxoaoljran 393*10 

96 Einsattlung a«iseh.d.Burian und 

d. Weiterung 346*42 

97 Wetterlingberg,W.v.Szomolyan, 

S. von Sandorf 367*29 



98 Eineattl. zw. d. Wetteriing u. d. 

Malla Sealla, S. v. Sandorf, 

W. V. Siomolyan 329-99 

99 Malla Sealla, 0. v. Si Miklös, 

N.v. Ottenthai 383*79 

100 Einsattlung zwischen der MaHa- 

Sealla und der Czema-Scalla, 
OSO. von St. Miklös, N. von 
Ottentbai 235*35 

101 Csema-Scalla,OSO. v. St.Miklös, 

S. V. Sandorf 335*08 

102 Eineattl. NW. b. d Czema-Scalla, 

0. V. St MikJ68 295-21 

103 Bunt-Sandeteinkuppe, SW. v. 

Szomolyan, S. v. d. Czema- 
Scalla 316*49 

104 Einsattlung bei den Holzhauer- 

hSusem, W. v. Losonz, S. von 

St Mikl6s 304*71 

105 Ob.-Nussdorf (Horni Oressany, 

Fel86Di68) 92*75 

106 Sehebrakberg, SW. von Ober- 

Nussdorf 273*50 

107 Einsattl. NW. v. Scbebrakberge, 

W. V. Ob.-Nu89dorf 217*04 

108 StaryBlacht,W.v. Ob.-Nussdorf 333 10 

109 Einsattl. zwisch. d. Klokoesawa 

u. d. Stary Blacht, W. v. Ober- 

Nussdorf 254*30 

HO Einsattl. zwisch. Klokoesawa u. 
Raehsturn, 0. v. BreHenhrunn 
(SzolosnÜza) 292*78 

111 Einsattl. N. b. Kanstekherg ... 232*73 

112 Ottenthai (Ompitsd), Gasthaus, 

Erdgeschoss 120*64 

113 Lie8ztefcberg,NNW.v. Ottenthai 280*96 

114 Einsattl. SW. h. Liesztekherge 253*44 

115 Grauwaeken-Kalkspitze 0. v. d. 

Glashütten, NW. v. Ottenthai 2.*$0*78 

116 Einsattl. 0. b. d. Glashütten, 

NW. V. Ottenthai 236*66 

117 Goldeckherg (a. d. Karte Geld- 

eckberg), NNW. V. Pila .... 348 04 

118 Einsattlung SO. V. Breitenhmnn, 

zwisch. d. Hollind- u. Gold- 
eckherg« 252*90 

119 Hollindberg,S80.v.Breitenbrunn 272*20 
120 . Obereckber^, S. v. Breitenhninn, 

W. V. Ottentha! 316- 17 

121 Einsattl. SW. h.Babaherge, 0. v. 

Küchel 259*78 

122 Bahaberg, W. v. Pila (Biberbur^r, 

VerÄsW) 821*28 

123 Scalnataberg, SO. v. Kiichel . . 326*99 

124 Kreuz am Babab., OSO. V. „ .. 299-02 

125 Kuklaberg, SW. v. Pila 283*32 

126 Schloss Biberburg bei Pila ... . 166*63 

127 Kalchberg, N. v. Pila 275*58 

128 Thonschiefer- Spitze N. v. Fila 218*79 

129 Schattmannsdorf, Gasthaus zum 

Hirschen, Erdgeschoss 116*03 



21* 



Digitized by 



Google 



164 



Heinrich WolL 



2. BaroMetrische UhenMessimgeQ ii Iftnthen. AiggeflUirt tm lern Bergrath 

laetterle iü Sammer 18SS. 

8e«hShe 

Nr. Ort: • i»JJ^"- 

1 Sattel zw. d. Bleiberger u. Hdr- 

mesberger Graben, NO. ?. 

Feistritz iinGnilth.,S. T.Kreuth 594 • 67 
Z Spitze d. KoTesnok» N. v.Feistritz 

imGailthale 961-05 

3 Bleiberg Kreuth, Wobnung d. 

Bergschaffers imErdgeschosse 
(Mitia. 6 Hess.), W.y. Villach 474-17 

4 Kreuz a. Sattel zw. Bleib. u.Rub- 

land, WNW. y. Villacb 732-83 

5 Rttbland,Wirth8h.unt.d.Kirebe, 

S. y. Feistritz am Drauflusse 555-20 

6 Patemion, Gastb. 1. Stock a. d. 

Drau 268-78 

7 KreutseuiWirthsh. b. Eisenham., 

SW. T. Feistritz a. d. Drau. . 446-58 

8 ScheitelpuDct d. Strtfsse auf d. 

windiscb. Höbe bei St. Antoo, 

SO. V. Kreutzen 578*67 

9 Mosslalpe , W. y. Weissbriach, 

NW. yon Rattendorf im Gail- 

thale 614-32 

1 Sattel zw. Hermagor u. Tscherai- 

beim, NNO. y. Hermagor. . . . 829-38 

11 Bacberalpezwisch.TscberiiiheiiD 

und WeissenseCy NNO. yon 
Hermagor 629-22 

12 Ufer d. Gailfl. a. d. Mödemdorf- 

brücke, S. y. St. Hermagor. . . 306-73 

13 StUrban-Kapelleb.Mödemdorf, 

SSW. y. St Hermagor 468-72 

14 Hermagor ob. Fleiss, 1. Stock . . 305 48 

15 Windischfeistritz, Brandwirths- 

haut, I.Stock 291-80 



Nr. Ort: i«^«- 

Kltller 

16 Sattel zw. Achomita o. Bartolo- 

graben, SW. y. Peiatritz Im 
Gailthale 614*45 

17 Sattel zw. Vorderberg-Grabanu« 

Malborahetto 761-43 

18 Sattel zw.Ueberwasaera.Greuth, 

ONO. y. Tanria, SO. y. Peiatritz 
imGailthale 482-75 

19 Morftoe im Kalkwaasar- Graben, 

SSW.y. Tarnt 463-88 

20 Raibl, S. y. Taryit 435-14 

21 Mitterriegel b. Ob.-Greath zw. 

Weiasanfela u. Taryit ...... 776*58 

22 Sattel zw. Pontafel u. Hermagor 801-22 

23 Mddemdorfer Alpetthatte,NNO. 

y. Pontafel, W. y. PeittriU Im 
Gailthale 783-30 

24 Pontafel b. Johann Lanprechi 

(yulgoWasti) 29603 

25 Pontebbabach (Torrente Ponte- 

bana), unterb. d. Alpenhatte 
a. d. Grfinzed. roth. Sandtteint 
u. UalUtatter Kalkea, WNW.* 
y. Pontafel 486-73 

26 Dogna, Gatth., S. y. Pontafel a. d. 

Stratte nach Udine 214-12 

27 Satteiplateau zw. d. Maageri- 

Alpe n. d. Coritenza-Thale, 
NO. y. Preth im bonzothale a. 
Predil 766-88 

28 Sattel W. y. Mangert zw. Lahn n. 

PiiUeh,S.y.Wei8tenfelt, SO.v. 
Taryis 1080-40 

29 Oberer Welta6nfelt.,S.y. Taryit 484-15 



8. Barametrische Uhenmessugai li der Vmgebug Tai Mei in Vagara. AiagefUrt 
im Saauaer 1856 dareh lern Irafessar Dr. I. Peters. 

SeehSbt 

Nr. Ort: «wie.. 

Klafter 

1 Stufe nnterh. d.T a s c h n e r'aeb. 

Weingartenhaut. a.GehSnge d. 

ffrott. Schwabenb., W. y. Ofen 141*11 

2 Sohle d. Sandtteinbruchet am 

Schwabenberge, W. y. Ofen . 179*69 

3 KammhOhe amGaisberge,SO.y. 

Dreihotter, N. y. Ofen 191-29 

4 KalktuiT-Terrasse v. KJein-Zell, 

N.V.Ofen 83*51 

5 Erster Steinbr. in Schdngraben, 

NW. y. Ofen 103-16 

6 Sflttelzw.d.SchdnthaleCSchdn- 

graben) u.d.Thale y. Hidegküt, 

NW. y. Ofen, W. v. Klein-Zell 184-75 

Hflgel SO. y. Hidegk6t 179-65 

Kreuzwegkapelle S. y. Hidegküt 138-11 



Nr. Ort: 'l7^ 

Klafler 

9 Leopoldtfeld, Wiete naehtt d. 

Rattauratation, NW. y. Ofea 93-71 

10 Terraste a. Futsed.Dreihotter- 

berget, N. y. Ofen 120* 17 

11 Sattel zwitch. d. Spitzberge a. 

Lindenberg 0. yon Hidegkdt. 191-81 

12 Spitzberg 0. y. Hidegküt 233*63 

13 CalyarienbergNO. yon Hidegküt 186-74 

14 Solmtfr,Höhed.L9ttformatioD.. 106*95 

15 Kanmböhe zwisch. dem Wolft- 

tbalgraben u. Budakto» W. ▼. 

Ofen 22018 

16 Budakeaz, Wirththant nichtt d. 

Kirche 129 51 

17 Budadrterberg-Platean, SW. yon 

Ofen 229*27 



Digitized by 



Google 



HShenmessungen is Vagua nnd Kirothen. 



16K 



SeehChe 

Nr. Ort: «Wi«. 

Ilafler 

18 Sattel iwiiefa. d. Budaörser- n. 

Wol&bergey N. von Budaört, 
SW.TonOfeD 183*36 

19 Badak^ur Sandsteinbr. ofichst 

d. Langen-Triebberg 139* 14 

ao H(khater Panct d. Caikerb«rge, 

SW. ▼. Ofen« WNW. v. Budaörs 166-92 

21 Budtdrs, Wirthshans nfichat d. 

Kirche 69-75 

22 Lange Wiese aw. Budadrs ii.Gr.- 

Torbagf (TörOkbalint, Tor- 
bat), SW. T. Ofen, WNW. ▼. 
ProooBtor 66*20 

23 Plattform d. Promontorgeb., S.v. 

Badaörs, W.r. Promontor (die 
Kiipp.aiBdiini3'3Klftr.hdher) 113*59 

24 Sohle d. SteMibmch. b. TetoDy . 87* 19 

25 Lerchenb., W. b. Promontor ... 80 • 1 5 

26 Klein. Steinriegl, W.v. Weindorf 

(Tandorf, Boro8jen5) 98 * 27 

27 Gro6a.SteinriegI,W.T. Weindorf 139*92 

28 Sattel iw. Weindorf n. d. Vdrda- 

rärerKeasel, NW. ▼. Weindorf 134*88 

29 K5hegy (K6feli) b. Csobänka, d. 

Sehmiedbfitte (d. Gipfel dies. 

Berg, ist um 6*6 KIftr. höher) 179*20 

30 Nagy-Kartalyaberg N. y. Pomtfs 290*39 



8e«b<ht 

Nr. Ort; «»W«««- 

■tafttr 

31 Bbene N. v. Pomii, am Fasse d. 

Trachytgebirges 78 * 39 

32 Dorf Pomäz, gross. Wirthshans 67*82 

33 Nagy-Messelyberg, kleinere dstl. 

Kuppe, N.T. Pomäs 141 «02 

S4 Köhegyfblsen, N. r. Pomäls .... 191 •06 

35 Schöne Schwerin Sattel, NW. 

V. Ofen 170*72 

36 Kukuberg,N.y.Budak48Z,WNW. 

T.Ofen .• 217*13 

37 Mulde N. vom Mittelriegl, K. v. 

BudakSsa, NW. ▼. Ofen 221 50 

38 Roth. Lackenberg (Kamrahöhe). 

N. y. Budak^sz, NW. v. Ofen . 264*77 

39 KoT^csi, Wirthsbaus 175 «91 

40 Hiadsherg, NW. v. Kovtoi .... 280*29 

41 Weingartesberg, N. von Koräcsi 

(die Kuppe ist um 2-5 Klafter 
höher) »38*37 

42 Sattel zwischen Kovtfcsi u. Sit 

Irin (es ist* 3 KIft. unter dem 
Sattel gemessen) 210*65 

43 Dolomitkuppe 0. v. Kovdcsi. ... 218*33 

44 IllariensSulez wisch. demLangen- 

wald tt. dem Hotterbergl, SO. 
v.Kovicsi 162*78 

45 Ofnerfeld, 0. v. Lindenberg ... 127*57 



X. Chemische Analyse der Sehwefeltherme Warasdin-Töplitz 

in Croatien. 
Von Karl Ritter von Hauer, 

Vorstand des Laboratoriums der k. k. geologischen Reichsanstalt. 

Die nachstehende Untersuchung geschah auf Veranlassung des Agramer 
Metropolitan-Dom-Capitels, zu dessen Besitze diese Mineralquelle gehört. 

Die Fallung des Wassers, und zwar sowohl des reinen, als auch jener Quan- 
titäten, welchen die nöthigen Zusätze für die Bestimmung der gasförmigen 
Bestandtheile beigemengt wurden, geschah an einem heiteren Tage des Monates 
April Ton mir selbst. 

Das Wasser der Töplitzer Quelle, welches zur Bade- wie zur Trinkcur 
benotzt wird, erfreut sich eines bedeutenden Rufes. Ausser den zahlreichen 
eigentlichen Curgästen strömen die Landleute von Ungarn und Croatien in einer 
Anzahl von mehr als 20000 alljährlich dahin. In der That gehört die Quelle, 
icas ihre Temperatur und Ergiebigkeit anbelangt, so wie den Gehalt an fixen 
Qttd gasförmigen Bestandtheilen , zu den ausgezeichnetsten Thermen dieser 
beiden Kroniftnder. 

Der Curort Töplitz liegt 1 V« Meile sadwestlich von Warasdin, in dem rei- 
2endenBednja-ThaIe unter dem 46« geographischer Breite und 34® geographischer 
Uttge. Die Entfernung von der nächsten Station an der SQdbahn: Kranichsfeld, 
beträgt 6Vs Meile. Die Verbindung mit Warasdin ist durch eine gut erhaltene 
Strasse hergestellt In dem oberen Dorfe in der Mitte eines kleinen Parkes ent- 
springt die Quelle. 



Digitized by 



Google 



i06 Karr Ritter Ton Hauer. 

Der Höhenunterschied vom Curorte T5plitz gegen Wien beträgt 46*3 Klft.» 
om welche 'ersterer höher liegt Diese Höhendifferens wurde aus 23 Barometer- 
ablesungen berechnet, welche dort in der Zeit Tom 11. — 19. April nothi 
wurden, und aus den gleichzeitigen Beobachtungen der Wiener meteorologischen 
Central- Anstalt, bei der Annahme einer mittleren Temperatur von 7* R. fttr 
Töplitz 9* Die Seehöhe des Barometers der Wiener meteorologischen Central- 
Anstalt beträgt 10246 Klftr. Somit liegt Töplitz 148-76 Klftr. über dem Meere. 
Der Ort Töplitz besteht ausser den Badelocalitäten aus 70 Häusern mit circa 
1000 Einwohnern. 

Das umgebende Gebirge gehört der Holassenformation an, dessen unteres 
Glied ein Grobkalk bildet, der reich an Petrefaeten ist. Eine Stunde weit vom 
Badeorte befinden sich mächtige Braunkohleuflötze, die indessen nicht abgebaut 
werden. Auch finden sich in der unmittelbaren Umgebung häufig Thoneisensteine 
▼or. Der grössere Theil, des oberen Ortes Töplitz, welcher den Ursprung der 
Quelle umgibt, steht auf einen HOgel, dessen obere Schichten aus Kalktuff und 
Sinter bestehen. Die letzteren wurden durch die Quelle selbst gebildet, die fort- 
während reichliche Hassen davon absetzt. 

Die Töplitzer Quelle war bereits den Römern bekannt, und scheint, den yie- 
len Bauflberresten nach zu schliessen, welche man hier findet, von ihnen sehr 
cultivirt gewesen zu sein. Es geht dies auch aus mehreren aufgeAmdenen 
Inschriften hervor, worunter eine folgenden Inhaltes : 

IMP. CAES. VAL. CONSTANTINVS. PIVS. 
FELIX. MAXIMVS. AVG. AQVA8. lASSAS. 

OLIM. VI. IGNIS. CONSVWa>TAS. CVM. 
PORTICIBVS. ET. OMNIB. ORNAMENTIS. 

AD. PRISTINAM. FACIEM. RESTITVIT. 

PROVISIONE. ETIAM. PIETATIS. SVAE. 

NVNDINA8. DIB. SOUS. PERPETL ANNO. 

CONSTTTVIT. CVRANTE. VAL. 

CATVLLINO. V. P. P. P. P. P. SVPER. 

Die Steintafel , auf welcher sich diese Inschrift befindet, ist nunmehr ober 
dem Thore des bischöflichen Schlosses eingemauert Bei fortgesetzten Grabungen 
wQrde man wohl grössere Bauwerke auflfinden. So kam man in neuerer Zeit bei 
einer Grabung in der Nähe der Quelle auf Beste eines römischen Dampfbades, 
welche indess wieder verschüttet wurden aus Besorgniss den Lauf des Wassers 
zu beeinträchtigen. 

Die jetzige Fassung der Quelle besteht aus. Marmorplatten mit Basrelief- 
Figuren, die vor einigen Jahren bei einer Kellergrabung in der Nähe des Spru- 
dels gefunden und sofort zu diesem Zwecke benutzt wurden. 

Eine andere aufgefundene Steintafel, welche sich im sogenannten Constan- 
tinibad befindet, enthält folgende Inschrift : 

M. FARIVS 

FARVLLVS 

TRIR. MILITVM. 

LEG. Xni GEM. 

LEG. AVG. PROVmC. 

ATRICAE. PR. PR. 

LEG. AVG. LEG. in. G. E. M. 

8ACR. NTMPH. 



1) Derselben, welche für Wien wfihrend des Zeitraumes der ausgelQbrieii Ablesnngeta 
gefunden wurde. 



Digitized by 



öy Google 



Chemische Analyse der Schwefeltherffle fon Warisdin-TSpliti in Croitien. 167 

Eine dritte lautet: 

NTHPHIS. AYG. 8ACR. 

RESPVBUCA. PO. BT. MANDANTB. 

C. TVLUO. TVSCO. LEG. AV6. 6. PR. PR. 

CVRANTB. T. CEMNIO. RVFPINO. PROC. AV66. 

u. t. m. 

Aus der beiläufig anderthalb Klafter tiefen Sohle der jetztigen Fassung 
sprudelt die Quelle in bedeutender Mftchtigkeit unter Aufmdlen vieler Gasblasen 
henror. Unmittelbar vom Ursprünge aus wird das gesanunte su Tage kommende 
Wasser mittels gedeckter steinener Abzugscanftle erstlich in grosso AbkQhl- 
Reservoirs und dann in die Bftder geleitet» da die hohe Temperatur desselben 
oiekt die allsogleiche Anwendung zum Badegebrauehe erlaubt. Die Menge des 
Wassers, welche die Quelle binnen 24 Stunden liefert, betrftgt 70 — 74,000 Eimer. 
Die Temperatur der Quelle betrftgt nach wiederholten Beobachtungen in ver- 
schiedenen Jahren im Fassungsraume des Ursprunges 45 bis 46* R. Dieselbe 
Temperatur fand ich zu verschiedenen Tageszeiten, wfthrend gleichzeitig die 
atmospbftrische Luft eine Temperatur von 6 bis 10® R. ergab. Die Quelle gehört 
somit SU den sehr heissen, da z. B. die Kaiserquelle in Aachen 44^ die Karls- 
bader Quellen zwischen 46 und 50^ der Sprudel daselbst 59* R. hat. Ihi die Quelle 
einem nicht vulcanischen Terrain entspringt, so deutet ihre Temperatur auf eine 
Tiefe von mindestens 4000 Fuss. Der nothwendige hydrostatische Druck id>er, um 
das Wasser aus einer so beträchtlichen Tiefe empor steigen zu machen, bedingt 
eine weite Verzweigung im Innern der Erde, da in der Nfthe sich kein höheres 
Gebirge befindet. 

A. tnalitalhe Inlersiehug des Wassers. 

Das frisch geschöpfte Wasser ist klar und farblos. Der Geruch nach Hydro- 
tbion ist stark, der Geschmack fade, laugenhaft. Nach mehrstOndigero Stehen in 
offenen Geftssen bis zur Erkaltung des Wassers verschwindet der Geruch nach 
Hydrothion vollständig, da dieses Gas durch die hohe Eigentemperatur des Was- 
sers ausgetrieben wird. Es ist sodann ein Gehalt an Schwefel mittelst Reagentien 
nicht mehr nachweisbar. Hierin liegt der Beweis, dass ausser Hydrothiongas 
kein lösliches Schwefelmetall zugegen ist. Beim Kochen des Wassers setzt es 
viel kohlensauren Kalk und Magnesia ab. Der hohe Gehalt des Wassers an koh- 
lensaurem Kalk bedingt eine sehr starke Sinterbildung. Die Abflusscanftle müssen 
binnen Jahresfrist zu wiederholten Malen gereinigt werden, da sich bis Vs Schuh 
dicke Krusten davon ansammeln. Ebenso finden sich in den Canälen häufig Grup- 
pen schöner Schwefelkrystalle vor, welche durch Zersetzung des entweichenden 
Schwefelwasserstoffes entstehen. Unter diesen liegt häufig Gyps in faserigen 
KrystaUen ausgeschieden. 

Ausser den erwähnten Bestandtheilen wurden Kieselerde, Thonerde, Eisen- 
oxydul, Magnesia, Kali, Natron und sehr geringe Mengen organischer Substanzen 
auf gewöhnlichem Wege gefunden. Der alkoholische Extract der rückständigen 
Hasse von eingedampften 9 Litres Wasser er^b keine Reaction auf Brom und 
Jod. Diese Bestandtheile sind also nicht oder nur in äusserst geringer Menge vor- 
banden. Mit Ausnahme des Schwefels enthält sonach die Quelle dieselben Be- 
standtheile wie die heissen Quellen Croatiens zu Stubitza, Krapina u. s. w. , nur 
die Quantität derselben ist in der Töplitzer Quelle beträchtlich höher. 

Das specifische Gewicht wurde im Mittel von zwei Wägungen 8 1 *000857 
bei 25* C. gefunden. 



Digitized by 



Google 



168 Karl Ritter fon Haaer. 

B. tiiatttatiTe Aiilyse. 

BezQglich der angewandten Blethode zur quantitativen Analyse soll Folgen- 
des bemerkt werden : 

Die zu den einzelnen Bestimmungen angewandten Wassermengen wurden 
durch Hessen in genau kubicirten Gefftssen ermittelt und ihr Gewicht durch Be- 
rechnung aus dem gefundenen specifischen Gewichte bestimmt 

Die Bestimmung des Schwefelwasserstoffes geschah durch Fällen 
des Schwefels mittels einer Lösung von arseniger Silure in Chlorwasserstoffsfture. 
Der erhaltene Niederschlag wurde auf ein gewogenes und bei lOO^C. getrocknetes 
Filter gebracht. Da die Localverhftitnisse nicht gestatten einen Stechbeber unmit- 
telbar in die Quelle einzusenken, so wurden die Flaschen durch möglichst tiefes 
Einsenken an einer Schnur gefiült, dann etwa^ abgegossen, arsenige Säurelösung 
hinzugefQgt, und die Flaschen dann allsogleich verkorkt und verpicht. Die ange- 
wandte Wassermenge wurde ans dem bekannten Gehalte an Schwefelsäure ermit- 
telt In gleicher Weise geschah die Bestimmung der Kohlensäure durch eine 
nmmoniakalische Lösung von Chlorbaryum. Thonerde und Eisen, letzteres als 
Oxyd, wurden einmal gemeinschaftlich gewogen, dann aus einer grösseren Menge 
Wasser Eisenoxyd allein durch Trennung mittelst Kali von der Thonerde abge- 
schieden. Aus der GewichtsdiiTerenz ergab sich der Gehalt an Thonerde. 

Bei der Bestimmung des Chlors wurde, um die gleichzeitige Fällung von 
Schwefelsilber zu vermeiden, die hiezu bestimmte Wassermenge längere Zeit 
erwärmt und nach vollständiger Austreibung des Schwefelwasserstoffes mit sal- 
petersaurem Silberoxyd versetzt 

Die Menge der Magnesia, welche beim Kochen fiel, war bei wiederhol- 
ten Proben sehr verschieden, was auf eine ungleichartige Zersetzung der Mag- 
nesiasälze während des Kochens deutet. Die Mengen von Magnesia, die daher 
nicht an Kohlensäure gebunden zu supponiren sind, wurden durch Berechnung 
ermittelt und nur die Gesammtmenge der Magnesia bestimmt. 

Die Bestimmung der Alkalien geschah im eingedampften und filtrirten 
Wasser nach der bekannten Weise durch Kochen mit Aetzbaryt. 

Die Bestimmung aller tibrigen Bestandtheile geschah nach bekannten Me- 
thoden und bedarf keiner näheren Erörterung. 

Anftlytisdie lesiUate. 

1. Fixer Rückstand. 

$00 CC s 500-428 Gramm gaben 0-397 Gramm» 0-7933 in 1000 Tbeilen Wasser. 

2. Schwefelsäure. 

500 CC. gaben 0-195 Gramm schwefelsauren Baryt = 0-067 Gramm ScbwefelaSore. 
500«, , 0-196 , „ „ =0067 . 

1000 Theile Wasser enthalten sonach: 

* 0*1337 Schwefelsäure. 

3. Chlor. 

500 C. C. gaben 0153 Gramm Chlorsiiber = 0038 Gramm = 00755 Chlor in 1000 TheU. 

Wasser. 
1000 C. C. SB 1000-857 Gramm gaben 0-320 Gramm Chlorsilber = 0-079 Gramm 
. » 0-0789 Chlor in 1000 Tbeilen VITasser. 

1000 Theile Wasser enthalten sonach im Mittel: 

0-0772 Chlor. 



Digitized by 



Google 



Chemische Analyse der Schwefeltherme von Warasdin-TSpIitx in Croatien. 169 

4. Schwefelwasserstoff. 

137$ C.C. SB 1376*178 Gramm gaben 028 Gramm Araenanlfilr ra 011 Gramm Schwefel 

s 0-0079 Sehwefelwasaerstoff in 1000 Theilen Wasser. 
1373 CG. = 1374*177 Gramm gaben 0*026 Gramm Arsensulfur = 0010 Gramm Schwefel 
s 0072 in 1000 Theilen Wasser. 

1000 Theiie Wasser enthalten also im Mittel : 

0*007K Schwefelwasserstoff. 

6. Kohlensäure. 

1222 C. C. = 1223*047 Gramm gaben 3*034 Gramm schwefelsauren Baryt »0*573 Gramm 
Kohlensfinre = 0*4685 in 1000 Theilen Wasser. 

1329 CG. = 1330*139 Gramm gaben 3*367 Gramm schwefelsauren Baryt =r 0*635 Gramm 
Kohlensfinre = 0*4774 in 1000 Theilen Wasser. 

1000 Theiie Wasses enthalten sonach im Mittel: 
0*4729 Kohlensfiure. 

6. Kieselsäure. 

tOOO C.C. =s 2001 *714 Gramm gaben 0*097 Gramm =» 0*0484 Kieselerde in 1000 Theilen 

Wasser. 

7. Thonerde. 8. Eisenoxydul. 

2000 CC. gaben 0*010 Gramm Thonerde und Eisenoxfd » 0*0049 in tOOO Theilen Wasser. 
9000 CG. =3 9007*713 Gramm gaben 0*036 Gramm Eisenoxyd =0- 032 Gramm Eisenoxydul. 

1000 Theiie Wasser enthalten sonach: 

0*0013 Thonerde und 0*0036 Eisenoxydul. 

9. Kalkerde. 
200O C.C. gaben 0*634 Gramm kohlensauren Kalk =0*355 Gramm = 0*1773 Kalk in 

1000 Theilen Wasser. 
1000 C.C. gekochten Wassers gaben als Niederschlag 0*302 Gramm kohlensauren Kalk 
s0*t69 Gramm Kalk. Das Piltrat gab 0*016 Gramm kohlensauren Kalk => 0*009 Gramm 

Kalk, also susammen in 1000 Theilen Wasser 0*1776 Kalk. 

3000 C.C. = 3002*571 Gramm gekochten Wassers gaben als Niederschlag 0*862 Gramm 

kohlensauren Kalk = 0*l83 Gramm =» 0*1607 Kalk in 1000 Theilen Wasser. 

1000 Theiie Wasser enthalten sonach im Mittel: 

0' 1775 Kalk im Ganzen ; hieven sind : 
0* 1648 an Kohlensfiure gebunden, 
0*0127 nicht an Kohlensfiure gebunden. 

10. Magnesia. 

2000 C. C. gaben 0*246 Gramm pbosphorsaure Magnesia = 0*089 Gramm Magnesia 

= 0*0442 in 1000 Theilen Wasser. 
1000 C. C. gaben 0* 129 Gramm phosphorsaure Magnesia => 0*046 Gramm =^ 0458 Magne- 
sia in 1000 Theilen Wasser. 

1000 Theiie Wasser enthalten sonach im Mittel: 

0*0450 Magnesia. 

11. Kali. 12. Natron. 

3000 C.C. gaben 0*318 Gramm Kaliumplatinchlorid == 0*061 Gramm Kali und 0-743 Gramm 
Chlomatrium = 0*394 Gramm Natron. 

1000 Theiie Wasser enthalten sonach : 

0*0203 Kali, 
0*1312 Natron. 

K. k. (««IvfiMlie ReiektaMlall. 9. Jabriraar 1S58. I. 22 



Digitized by 



Google 



170 



Kirl Ritter von Hauer. 



13. Organische Substanz. 

Wird das Wasser zur Trockne verdampft und der ROckstand erhitzt, so 
bräunt er sich erst und wird sodann wieder weiss. Eine Gewichtsdifferenz liess 
sich hiebe! nicht na^^hweisen. Die Menge der organischen Substanzen ist also 
nur sehr geringe. 

1000 Theile des Wassers enthalten sonach: 



Fixen Rückstand .... 0*7933 

SchWefelsfture 1337 

Chlor 0-0T72 

Schwefelwasserstoff.. 0*0075 

Kohlensfiore 0*4729 

KieselsSnre 0-0484 

Thonerde 0*0013 



Eisenoxydul .... 0*0036 

Kalkerde 0*1775 

Magnesia 0*0450 

Kali 0*0203 

Natron 01312 

Orfi^n. Substanzen. . . Spuren 



fimppimg der Säuren und Basen in Salzen In 1000 Theilen des Wassers. 

Die Menge des Kalkes, welche beim Kochen fiel, erscheint als kohlensaurer 
berechnet, der Rest als schwefelsaurer nach dem Grundsatze, dass die stärk- 
sten Basen als mit den stärksten Säuren vereinigt zu betrachten sind. Der Rest 
der gefundenen Schwefelsäure genügt, um die ganze Menge des Kalis und einen 
Theil des Natrons zu neutralisiren. Hienach ist die Menge des Chlors mit Natrium 
und Magnium verbunden zu betrachten. Der Rest der Magnesia und Eisenoxydul 
sind aber als kohlensaure Salze enthalten. 



0*0127 Ca 
01818 Ol 
0-0203 KaO 
0173 801 
0*0762 Na 
0*0983 S0| 
0*0408 Na 
0*0629 Gl 
0*0048 Mg 
00143CI 
01648 Ca 
0*1295 CO« 
0*0370 MgO 
00407 CO« 
0*0036 Fe 
0-0022 COa 



I. Fixe Bestandtheile. 
^ l 0-0308 schwefelsaurer Kalk, 



^ 0*0376 sehwefelsaures Kali, 

0-1745 schwefelsaur. Natron, 
^ 0*1037 ChlomatriuiD, 

0*0191 Chlormagnium, 

• 2943 kohlensaurer Kalk, 

0*0777 kohlensaure Magnesia, 

0'0058 kohlensaures Eisenoxydnl, 

0*0484 Kieselerde, 

0*0013 T honerde, 

0*7932 Gesammtmenge der fixen Bestandtheile, 

0*7933 gefunden als Abdampfruckstand. 

n. Flflchtige Bestandtheile. 

Die Gesammtmenge der Kohlensäure betrfigt 0*4729 

Die Kohlensäure der einfach kohlensauren Salze 0*1724 

Das 2. Aequivalent (halbfreie Kohlensäure) 0- 1724 

Mithin erübrigt freie Kohlensäure 0* 1281 

„ „ Schwefelwasserstoffgas * 0075 

In dem dureh Auskochen des Wasser erhaltenen Gasgemenge befand sich 
auch Stickstoffgas, aber in zu geringer Menge, um quantitativ bestimmt werden 
zu können. 



Digitized by 



Google 



Chemisohe Analyse der Sohwefeltherme von Wirasdln-Töplitx in Croatien. 171 

BestandtbeUe: ^^^^^^"^ i« i pw^täso g«.« 
I. FixeBestandtheile: 

Schwefelsaures Kali> 0*0376 0*289 

n Natron 01745 1-340 

Schwefelsauren Kalk • 0308 0* 236 

Chlomatrium • 0* 1037 9*796 

Chlormagnium : 0*0191 0*147 

Zweifach kohlensauren Kalk 0* 4238 3 • 255 

I» „ Magnesia... 0*1184 0*909 

f, „ Ebenoxydul 0*0080 0*061 

Kieselerde 0*0484 0*372 

Thonerde 00013 0*010 

Organische Substanzen Spuren — 

n. Flöchtige Bestandtheile: 

Freie Kohlensäure 0*1281 0-984 

Schwefelwas8ersto%as 0*0075 0*057 

Stickstoffgas Spuren — 

Summe aller Bestandtheile.. 1-1012 8-456 

Unter den in dieser Analyse aufgefährten Bestandtheilen ist der Schwefelwas- 
serstoff der wichtigste und der die Quelle charakterisirende. Vermöge des ausge- 
wiesenen Gehaltes an diesem Gase gehört die Quelle zu den starken Schwefel- 
QueUen. Von fixen Bestandtheilen sind in grösster Menge der kohlensaure Kalk» 
Chlomatrium und schwefelsaures Natron vorhanden. Die hohe Temperatur der 
Quelle selbst bedingt die rasche Zersetzung des durch Vermittlung der Kohlen- 
säure in Auflösung erhaltenen Kalkes und erklärt die ungeheuren Sintermassen» 
die im Laufe der Zeiten in unmittelbarer Nähe der Quelle abgesetzt wurden. 

Die grosse disponible Wassermenge» welche die Quelle liefert» hat zu sehr 
gOnstigen Badeeinrichtungen Veranlassung gegeben. Die zahlreichen Separat- 
nnd Vollbäder lassen bezOglich ihrer Grösse und dem häufigen Wechsel des 
Wassers nichts zu wünschen fibrig. Die erhaltene Reinlichkeit in den AbkQhl- 
Reserroirs und in den Bädern ist musterhaft. Es existiren hier auch einige 
Schlammbäder. Der Schlamm derselben besteht im Wesentlichen aus organischen 
Substanzen und viel Schwefeleisen. Der Schlamm bildet sich durch Zusammentreten 
des Schwefel wasserstoCFhältigen Wassers der Quelle mit einem in der Nähe befind- 
lichen Moorlager. Die mächtigen Incrustationen» die sich in allen Baderäumen 
ablagern» bestehen aus etwas Kieselerde mit Gyps» sonst aus kohlensaurem Kalk. 

Indem in den vorliegenden Zeilen versucht wurde alle prägnanten chemi- 
Khen Eigenschaften der berühmten Töplitzer Quelle hervorzuheben» erübrigt 
noch auch ihre weittragende Bedeutung in medieinischer Hinsicht anzufüh- 
ren. Gleichwohl gehört dies nicht unmittelbar in den Bereich dieser Unter- 
suchung und es bedarf hiezu der Localerfahrung und der Wissenschaft des Arztes. 
Diese Gründe erschienen triftig genug uro auch vom Versuche einer Darstellung 
dieser wichtigen Beziehung zu abstrahiren» um so mehr» als eine Veröffentlichung 
ober diesen Punct von dem seit 15 Jahren an der Quelle praktisch fungirenden 
Herrn Dr. Ra k o vec in Aussicht gestellt ist. 

Noch muss schliesslich erwähnt werden» dass wir die ersten näheren Kennt-^ 
nisse der chemischen Verhältnisse dieser Quelle einer Untersuchung des Apo- 
thekers Johann Halter in Agram verdanken. Wenn seine Analyse von der vorlie- 
genden in mancher Beziehung wesentlich differirt» so kommt diess zumeist auf 
Beehnung der unvollständigen analytischen Methoden» über welche die Wissen- 
schaft zur Zeit der Ausführung jener Analyse verfQgte. Es bleibt ihm jedenfalls 
das Verdienst» keinen wesentlichen Bestandtheil der Quelle übersehen zu haben. 



Ä2* 



Digitized by 



Google 



172 Karl Ritter von Hauer. 

XI. Arbeiten in dem chemischen Laboratorium der k. k. 
geologischen Reichsanstalt. 

Von Karl Ritter von Hauen 

1) Braunkohle von Schauerleiten. Zur Untersuchung übergeben von Herrn 

ßergrath Foetterle. 

Wa88ergeh«}t in 100 Theilen 13-0 t Wirme-Einbeiten .^. 4746 

Aschengehalt in 100 Theilen 5*6 1 Aequivalent 1 Klafter 30* weichen 

Reducirte Gewichts-Theile Blei ... 21 00 | Holzes sind Centner 110 

2) Anthracitkohle und Brauneisenstein von Tarvis. Zur Untersuchung Qber- 
geben von Herrn Karl Fachini. 

a. Die Kohle ist von glänzend schwarzer Farbe, sieht fast graphitfthnlich 
aus. Sie ist nicht backend. 



Wassergehalt in 100 Theilen 1*2 

Aschengehalt in 100 Theilen 12*3 

Reducirte Gewichts-Theile Blei ... 31-45 

b. Brauneisensteine. 



Wärme-Einheiten 7107 

Aequivalent 1 Klafter 30* weichen 

Holzes sind Centner 7*3 



1. Enthält 58*2 Procent Eisenoiyd ==40*7 Procent Eisen, 

2. n 76*4 , , =53*4 , 



3) a. Feuerfester Thon und b. Quarzsand von Johannesthal in Steiermark. 

Zur Untersuchung eingesendet von Herrn Sartori, enthielten in 100 Theilen: 

b. 

*1 reinen Quarssand, 



89*7 unlösliche kieselsaure Thonerde, 
2*5 löslichen Thon mit wenig Eisenoxyd, 
10 Kaikerde. 
70 Wasser. 



100*2 



1*2 löslichen Thon, 
0-3 Kalkerde. 



99 6 



4) Braunkohlen aus Ungarn. Zur Untersuchung eingesendet vom Besitzer 
Herrn Karl Czilchert. 

a. von Schreibersdorf, b. von Mariadorf. 

a. h. 

Wassergehalt in 100 Theilen 22*3 24*5 

Aschengehalt in 100 Theilen ,... 8*0 12*0 

Reducirte Gewichts-Theile Blei 12*80 13*00 

Wfirme-Einheiten ^. 2892 2938 

Aequivalent 1 Klafter 30* weichen Holzes sind Centner . 18* 1 17*8 

5) Braunkohle von Kranichsfeld in Steiermark. Zur Untersuchung übergeben 
von Herrn Bergrath Foetterle. 



Wassergehalt in 100 Theilen 17*3 

Aschengehalt in 100 Theilen 8*0 

Reducirte Gewichts-Theile Blei . . . 15*85 



Wärme-Einheiten 3570 

Aequivalent 1 Klafter 30* weichen 

Holzes sind Centner 14*7 



6) Feuerfeste Thone aus der Umgegend von Fünfkirchen in Ungarn. Zur 
Untersuchung eingesendet von dem dortigen Kohlenwerksbesitzer Herrn Anton 
Riegel. 



100 Theile enthalten:. 

a, b. 

Kieselerde 51*8 51*4 

Thonerde (mit wenig Eisenoxyd) 25 * 4 26 * 4 



a. b. 

Kalkerde 19 10 

Wasser 20-7 20*4 



99*8 99*2 



7) Kohlenproben. Zur Untersuchung übergeben von Herrn Giersig, Chef 
des Centralkohlenbureaus in Wien. 



Digitized by 



Google 



Arbeiten in dem chemischen L&boratorium der lu k. geologischen Eeichs&nsialu 



173 



a. Sehwarzkohle aus der Redengnibe bei Riebnick in Preossisch-Schlesien, 
b. aus der Wilhelmfreundsgruhe von ebendaher, c. Braunkohle aus dem SOd- 
Biharer Comitate in Ungarn, d. Lignit von ebendaher. 

a. 

Wauergehatt hi 100 Theilen 3*1 

Aiehengehalt io 100 Theilen 6-7 

Redudrte GewTchts-Theile Blei 25 • 70 

Wirme-Einheiten ^ 5808 

Aequinüent i Kltfter 30* weichen Heises 

sind Centner 9*0 



b. 


c. 


d. 


30 


70 


10-9 


6-3 


18-3 


8-8 


22-70 


17-30 


16-20 


5130 


3909 


3661 



10-2 



13-4 



14-3 



8) Braunkohle von Sogliano im Kirchenstaate. Zur Untersuchung übergeben 
von Herrn Adolf Senon er. Eingesendet Ton Herrn Grafen Marco Ginanni 
Fantuzzi in Ravenna. 



Wassergehalt in 100 Theilen 17-2 

Aschengehalt in 100 Theilen 8-8 

Redneirte Gewiehts-Theile Blei ... 15*90 



Wirme-Einheiten 3593 

Aequiyalent 1 Klafter 30* weichen 

Holzes sind Centner 14-6 



9) Braunkohle yon Brennberg. Zur Untersuchung eingesendet von Herrn 
Poeschi. 



Wassergehalt in 100 Theilen 12*3 

Aschengehalt in 100 Theilen 9*4 

Redndrte Gewiehts-Theile Blei ... 20*90 



Wärme-Einheiten .^ 4723 

Aeqnivalent 1 Klafter 30' weichen 

Holzes sind Centner 11*1 



b. 


c. 


d. 


e. 


3-2 


3-2 


3*6 


51 


4*3 


6-3 


2*7 


4*7 


26*15 


2700 


26-00 


27*50 


5905 


6102 


5876 


6215 



10) Braunkohlen aus Niederländisch -Ostindien. Zur Untersuchung über- 
geben von Herrn Ferdinand Freiherrn von Andrian. Aus der Sendung des 
kdnigl. niederländischen Bergwerks-Directors Comelis de Groot. 

Wassergehalt in 100 Theilen 5-0 

Aschengehalt in 100 Theilen 2*7 

Redndrta Gewiehts-Theile Blei 26-90 

Wirme-Einheiten 6079 

Aeqniralent 1 Klafter 30* weichen Holzes 

sind Centner 8*6 

o, b und e fon der Grube Oranje-Nassau am Flusse Riam Kiwa in Sfid-Borneo , d vom 
Gebiete des oberen Kopoeas- Stromes an der Westküste von Borneo, e fon Benkoelen auf 
Soroatnu 

11) Sphärosiderite von Hixnitz in Steiermark. Zur Untersuchung eingesendet 
von dem Eisenwerksbesitzer Herrn Hugo Zettel. 

a. Vom Schaffer-Schurf, 
enthielt in 100 Theilen: 



8-8 



8*6 



8*9 



8*4 



36*6 in Siuren unldslich, 
38 - kohlensauresEisenoxyduI =s 28 * Eisen, 
1 *4 kohlensaures Manganoxydul, 



2*5 kohlensauren Kalk, 
0*4 kohlensaure Magnesia. 



98*9 



Der Röstrerlust beträgt 18*7 Procent; daher enthält das Erz im gerösteten 

Zustande 35-1 Procent Eisen. 

6. Vom Preussler-Schnrf, 

100 Theile enthielten: 

49*2 unlöslich, i 8*0 kohlensaures Manganoxydul» 

42*0 kohlensaures Eisenoxydul sa20' 3 Eisen, | Spuren fon kohlensaurem Kalk und Magnesia 

Der Röstyerlust beträgt 12*3 Procentt daher enthält das Erz im gerösteten 
Zustande 23*6 Proeeot Eisen. 

12) Kalksteine aus der Umgegend von Wien. Zur Untersuchung auf ihren 
GehaK an Kieselerde bezflglich der Verwendbarkeit zu hydraulischem Cemente, 
eingesendet yon dem Ciyil-Ingenieur Herrn Kr am er. 



Digitized by 



Google 



J 



1 74 Karl Ritter von Hauer. Arbeiten in dem chemischen Laboratorium. 

a. Vom KahlenbergerdörfeU b. ebendaher an der Strasse zur Cementfabrik, 
c. vonf) Landungsplatz in Nussdorf/«f. votn Nordabhange des Leopoldsberges. 

100 Theile enthielten: 

a. b.' c. d* 

Kieselerde Ä4-6 387 9-3 255 

Kohlensauren Kalk 63*2 59*9 88-2 73-1 

13) Die folgenden Analysen wurden von Herrn Reinhold Freiherrn Toa 
Reichenbach ausgeführt. 

a. Roheisen von Strazowitz in Mähren aus sandigen (kieseligen) Brauneisen- 
steinen erblasen. 

Gab in lOOTheilen: 

2-668 Tbeile Silicium. 

b. Roheisen von ebendaher, aus kalkhaltigen Sphärosideriten aus demselben 
Ofen gewonnen. 

100 Theilen enthielten: 

0-701 Silicium. 

Beide Eisensorten, unter Obrigens gleichen Umständen erzeugt, zeigen ein 
sehr verschiedenes äusseres Ansehen. Während das Roheisen aus Sphärosideriten 
dem Spiegeleisen ähnlich ist, zeigt das Roheisen aus sandigen Brauneraen einen 
feinkörnigen lichtgrauen Grund, auf welchem schwarze Puncte eingesprengt 
erscheinen. Der Gang des Ofens nähert sich etwas dem Rohgang und dieses 
letzte Roheisen ist schwierig zu erfrischen. 

c. Sphärosiderit aus der Gegend von Gaya in Mähren. 
100 Theile enthielten: 

22-46 Kieselerde, J 47*66 Eisenoxyd, 

17-00 Thonerde» | 12-88 kohleosaitreD Kalk, Spuren von Mangan. 



XIl. Verzeichniss der an die k. k. geologische Reiehsanstalt 

gelangten Einsendungen von Mineralien, Gebirgsarten, 

Petrefacten u, s, w. 

Vom 1. Jänner bis 31. März 1858. 

1) 7. Jänner. 2 Kisten, 97 Pfund. Von der geologischen Landesaufnahme 
der 2. Seetion der k. k. geologischen Reichsanstalt in Krain. Eisensteine von dem 
Eisenwerke Hof bei Laibach. 

2) 9. Jänner. 1 Kistchen, 10 Pfund. Vom k. k. Eisenwerks -Oberverwesamt 
nächst Mariazeil. Spatheisensteine und Thonschiefer, welcher als Zuschlag bei 
der Verhüttung der Erze verwendet wird, nebst mehreren dort erzeugten Eisen- 
flossen und Schlacken. Zur Analyse übersendet. 

3) 15. Jänner. 1 Kiste, 10 Pfund. Von Herrn Grafen August Breunner 
(siehe Verhandlungen Seite 40). Fossile Knochen und Gypsabgfisse. 

4) 21. Jänner. 1 Kiste, 38 Pfund. Von Herrn Karl von Seebach in 
Weimar. Triaspetrefacte aus der Umgebung von Weimar. (Siehe Verhandlungen 
Seite 17.) 

5)21. Jänner. 11 Kisten, 945 Pfund. Von Herrn EmilPorth, Minera- 
lien und Gebirgsarten aus der Gegend von Hohenelbe und Starkenbach im Rie- 
3engebirge. Granite, Glimmerschiefer, Melaphyre, Quarzporphyre, Basalte, femer 



Digitized by 



Google 



Veneichniss der EinsendangeB von Mineralien, Gebirgsarien, Petrefkcten n. s. w. 1 ^^ 

die Gesteine des Rothliegenden und der Kreidegruppe. (Vergleiche die Ver- 
bandhogen Seite 7 und 45 im gegenwärtigen 9. und Herrn Perthes Mittheilun- 
gen im 8. Bd. des Jahrbuches» Seite 701.) 

6) 25. Jänner. 1 Kiste, 39 Pf. Von Herrn Dr. Karl Zerrennerin Coburg. 
Petrefaete von 200 Species aus den Zechsteinen Thüringens und Englands, 
worunter yorzQglich die Familien Bryozoa^ Bnwhiopoda, Gasteropoda^ Cepha- 
lopodot Crugiacea vertreten sind. 

7) 25. Jänner. 1 Kiste, 148 Pf. Von Herrn k. k. Hofrath Ritter v. Sc hwa- 
benau in Oedenburg. Gebirgsarten und Versteinerungen aus Steiermark und 
Ungarn. Darunter befinden sich: Ostrea longirostria von Ritzing im Oedenburger 
Coroitate, Leithakalke von Oedenburg in Ungarn und Kerschbach in Steiermark, 
Braunkohlen und PflanzenabdrQcke von dem Bergbau am Brennberg bei Oeden- 
burg, Thone von Gleichenberg, und Eocenpetrefacte von Penzeskut im Bakonyer- 

• walde in Ungarn. 

8) 30. Jänner. 3 Kisten, 20 1 Pf. Von Herrn Kaspar G r a s w a n d er, k. k. Forst- 
wart in Fuschl. Eine Suite von Hippuriten und Polyparien aus den Gosauschichten, 
ferner einige Pflanzenreste; sämmtlich aus der Umgebung von St. Gilgen in Salzburg. 

9) 1. Februar. 1 Kiste, 28 Pfund. Durch Vermittelung des Herrn Baron von 
Doblhoff, k. k. österr. Gesandten in den Niederlanden, von Herrn de Groot 
in Batavia in Niederländisch-Indien. Eine Suite von tertiären Sandsteinen und 
Petrefacten und Kohlenmuster von der südöstlichen Koste von Borneo; femer 
Trachyte von Java. 

10) 15. Februar. 1 Kiste, 15 Pftind. Von Herrn Dr. J. E. Drescher in 
Frankfurt am Main. Mineralien und Gebirgsarten aus der Umgebung von Frank- 
furt. (Siehe Verhandlungen Seite 35.) 

11) 22. Februar. 1 Kiste, 15 Pfund. Von Herrn C. W. Gömbel, königl. 
baier. Bergmeister in MOnchen. Eine Partie* gepressten Torfes aus den Torf- 
mooren bei Salzburg. 

12) 23. Februar. 1 Kiste, 36 Pfund. Von Herrn k. k. Appellationsrath 
Johann Nechay von Fels eis in Lemberg. Schöne grosse Hexaäder von blauem 
Steinsalz von Kalusz in Galizien, ferner Bruchstücke von Bernstein, dann Ammo- 
oiten und Scaphües trinodosus aus dem Kreidemergel von Nagorzani bei Lem- 
berg. (Siehe Sitzung vom 13. April.) 

13) 25. Februar, 1 Kiste, 130 Pfund. Von Herrn Oberförster Tischbein 
zn Herrstein im FGrstenthume Birkenfeld. (Siehe Verhandlungen 1858, 2. Heft., 
Sitzung am 13. April.) 

14) 2. März. 1 Kiste, 40 Pfd. Von Herrn Grafen Aug. Breunner. Fossile 
Pflanzenreste von Radnitz, Häring und Radoboj. (Siehe Verhandlungen Seite 40.) 

15) 6. März. 1 Kiste, 87 Pfund. Von Herrn Prof. Abramo Massalon go in 
Verona. Ammoniten aus der Juraformation des Vicentinischen, von Herrn Bergrath 
V. Hauer bestimmt und in der Sitzung am 23. März vorgelegt. 

16) 6. März. 1 Kistchen, 2 Pfund. Von Herrn Dr. Rudolph Tischler 
in Windisch-Feistritz in Steiermark. Kaolin aus dem Bachergebirge. 

17) 8. März. 1 Kistchen, 5 Pfund. Von Herrn Werksdirector Friedrich 
Langer zu Sagor in Krain. Fossile Fische und Pflanzenreste von Sagor. Von 
Herrn Bergrath Lipoid in der Sitzung am 23. März vorgelegt. 

18) 9. März. Erbstück. Dose mit einem JagdstQck von getriebener Silber- 
arbeit aus der Verlassenschaft des k. k. Herrn FML. Franz Mayer. (Siehe Ver- 
handlungen Seite 39.) 

19) 16. März. 1 Kistchen, 45 Pfiind. Von Herrn Arthur Grafen von 
Hensdorff in Cilli. Versteinerungen aus den Werfner Schiefern und aus den 



Digitized by 



Google 



176 Veneiohniss der Einsendungen von Mineralien, Gebirgs&rten, Peirefacten u. s. w. 

Kössener Schichten (Amcula inequivalvis). ferner neogene Sandsteine und 
PflanzenabdrQcke vom Kohlenbergbau im Lubnitzergraben bei Cilli » endlich ein 
grosses Stück Bleiglanz (68 Pfund) von der Packh zwischen der Hudelokna und 
der Wöllan bei Binöd nächst Cilli. 

20) 19. März. 1 Kiste, 87 Pfund. Vdn Herrn Dr. August GOnther, königl. 
Sachs. Generalstabsarzt in Dresden. Eine sehr werthyolle Sammlung von Petre- 
facten aus der sächsischen Steinkohlenformation, so wie eine Suite von Verstei- 
nerungen der Kreideformation. 

21) 19. März. 2 Kisten, 110 Pfund. Von Herrn Otto Polak zu Rei- 
chenau in Böhmen. Eine Sammlung geognostischer StQcke, welche bei den berg- 
männischen Schürfungen der Herren Adalbert Lana, Albert Klein und Johann 
Lieb leg im nordöstlichen Theile des Bunzlauer, Jitschiner und Königgrätzer 
Kreises im Sommer 1856 gewonnen worden. Es sind vorzüglich Brand- und 
Kohlenschiefer der Steinkohlenformation und Brauneisensteine aus dem Roth- ' 
liegenden. 

22)30. März. 1 Kistchen, 2 Pfund. Von Herrn Grafen Marco Ginanni 
Fantuzzizu Ravenna im Kirchenstaate. Ausgezeichnet schöne Seh wefelkrystalle 
mit Cölestin vom Monte Perticaja bei Cesena, ferner Pechkohle von Sogliano, und 
mehrere Eocenpetrefacte vom Monte Rontana bei Brisighella. 

23) 31. März. 1 Kiste, 182 Pfund. Von der k. k. Berg-, Forst- und 
Güter-Direction zu Nagybdnya in Ungarn. Ein grosses Schaustück , eine Druse 
von Antiroonglanz, auf dem sehr zahlreich wasserhelle Schwerspathkrystalle auf- 
gewachsen sind. 

24) 31. März. Von Herrn Jul. Schröckinger, Ritter von Neudenberg, 
peruanische Erzvorkommen, gesammelt von Zacharias Helms. (Siehe Verhand- 
lungen, Sitzung am 13. April.) 



XOI. Verzeichniss der Veränderungen im Personalstande der 
k. k.* Montan - Behörden. 

Vom 1. Jänner bis 31. März 1858. 

Ausieichmgen. 

Sigmund t. K6ler, Hinisterialrath im k. k. Finanz •Mioisteriam, aus Anlass seiner 
Versetning in den Ruhestand, das Ritterkreuz Allerhöchst Ihres Leopolds-Ordens. 

Michael Rueskefer Ritter Ton We 1 1 e n t h a 1 , Unter-Staatssecretftr und Minister - Stell- 
f ertreter im k. k. Finanz-Ministerium, den Orden der eisernen Krone I. Classe. 

Jobann Kolpas ki, Hfiuer im Schemnitzer Bergreviere, das silberne Verdienstkreuz. 

Paul Foltan, Joseph Kolleda, Franz Jakobi und Michael Mutseh ka, ebenfalls HSner 
daselbst, die allerhöchste Zufriedenheit in Anerkennung der unter eigener Lebensgefahr 
bewirkten Rettung von vier Menschenleben. 

Mittelst Erlasses des k. k. Finanz-Ministeriunrs. 

Karl Franeeschi, Steuerarots-Cassier, zum provisorischen Zeugschaffer bei der proT. 
MOnz-Direction in Venedig. 

Johann Panf y, 2. Cassa-Controlor bei der Salinen- Verwaltung in Aussee, zum 1. Cassa- 
Controlor daselbst. 

Johann Gschwandtner, cöntrolirender Sud- und Bauamtsschreiber bei der Salinen- 
Verwaltung zu Hallein, zum 2. Cassa-Controlor in Aussee. 

Joseph Stapf, Bergschaffer in Isehl, zum Schichtenmeister bei der Berg- und Salinen- 
Direction in Hall. 

Franz Pernhoffer, Cassa-Controlor der Bergwerks -Producten-Versohleiss- Direction, 
zum Haupt-Catsier dieser Direction. 



Digitized by 



Google 



Veneicfmiss der Verlndenugen im PersonateUnde der k, k. MonUn-BehQrdeD. 177 

Johann t. Salomon» SecretSr der Berg-, Forst- und Güter-Direction in Schemnitz, zum 
Tontand der HilfsSmter. \ 

Johann Szaib^ly, disponibler Banater Directions-Secretär, zum Concipisten and 

Jakob Wozniakowsky, in Windsehacht, zum Kanzlei- Assistenten bei der Berg-, Forst- 
ood Güter-Direction in Schemnitz. 

Johann K 61 er, Inspectorat-Oberamts-Cassier in Schmöllnitz, zum 1. Casaa-Official bei 
der Direetions-Cassa zu Schemnitz. 

Joseph Sehmutze r, Factorie-Controlor in Neusohl, zum Factorie-Oontrolor in Schemnitz. 

Adolph Herzog, Cassa - Amtsschreiber in Neusohl, zum Faetorie- und Forst -Cassa- 
Offieial daselbst 

Karl Köhler, Faetorie-Amtsscbreiber zu Neusoh],zum Rechnungsführer und 

Johann Hell, Directions- Kanzlist, zum Provisorats^Kastner bei der Bergwesens-Factorie 
la Neosohl. 

Eduard Wilhelmb, Kunst-OfBcier in Windschaeht, und 

Moritz Achatz, Pochwerks -Inspectors-Adjunet in Ribnik, zu Schichtmeistern 3. Classe 
10 Windschaeht. 

Franz Höfer, Bergschreiberei-Accessist in Kremnitz, zum Bergverwaltungs-Kanzlisten in 
Windschaeht. 

Anton Bl eyer, Alt-Antdnstollner Rechnungsführer in Windschacht, zum Bergrechnungs- 
fi3hrer-Kanzlisten daselbst. 

Franz Mentzl, Directions-Cassa-Amtsschreiber in Schemnitz, zum Prorisorats-Controlor 
io Windschacht. 

Franz Xarer Prunner, Bergferwaltungs-Accessist in Kremnitz, zum Berg?erwaltungs- 
Kaozlisten daselbst 

Johann Salawa, Med. Dr., Werks-Arzt in Steplitzhof, zum Bezirks-Physicus in Kremnitz. 

Adolph Zeehenter, Schichtmeister in Magurka, zum Schichtmeister, zugleich Berg- 
lagenieur in Herrengrund. 

Wilhelm K olbenheyer, Hüttenprobirer-Adjunct in Neusohl, zum 2. Hauptprobiramts- 
Adjuneten in Schemnitz. 

Willibald Kachelmann, Hfittenschaffer in Stadtgrund, zum Hfittenyerwalter daselbst 

Otto Ton Oberaygner, 2. Hauptprobiramts-A^unct zu Schemnitz, zum Probirer in 
CsamoTitz. 

Ludwig Martin^, Hüttenprobirer-Adjunct in Csarnovitz, zum Hüttenprobirer in Kremnitz. 

Johann MialoTich, Hüttenschaffer in Altgebirg, zum Hüttenmeister, zugleich Probirer 
daselbst 

Karl T. Hell, Kupferhammerschaffer, zum Hüttenmeister und 

Andreas Cseryenik, Hüttenschreiber und Probirer, zum Controlor bei dem Kupfer- 
hanuneramte in Neusohl. 

Emmerich Forsch in, eontrolirender'llfittenamtsschreiber in Stadtgrund, zum Hütten- 
Controlor in Neusohl. 

Anton Tur ose k, controlirender Amtsschreiber bei dem Zengamte zu Schemnitz, zum 
eontrolirenden Rechnungsführer des Rentamtes in Neusohl. 

Leopold Richter, Directions -Kanzlist in Schemnitz, zum eontrolirenden Rechnungs- 
ßhrer, zugleich Br9uhausspann- und Provisorats-Kastner bei dem Rentamte zu Csarnovitz. 

Florian Schneider, Bergwerks-Praktikant, zum eontrolirenden Amtsschreiber zu Jenbach. 

Ludwig Csech, Bfarkscheider zu Kapnik, zum Berg-Ingenieur bei der k. k. Berg-, Forst- 
and Salinen-Direction in Klausenburg. 

August Steiger, pro? isorischer Concipist bei der Berg-, Salinen-, Forst- und Güter- 
Oirection in Szigetii, zum Controlor bei der dortigen Directions-Cassa. 

Sebastian Mo San er, Werks -Verwalter zu Flachaa, zum Cassier bei der Eisenwerks- 
DireeUons-Cassa zu Eisenerz. 

Joseph Gleich, Bezirksamts-Aetuar zu Mauthhausen, zum 2. Markscheider bei derBerg- 
kaoptmannscbaft in Zalathna. 

Leonhard Rein hart, provisorischer Assistent der Lehr-Kanzel fQr Geometrie, Civilbau- 
knade und Zeichnungs-Unterricht an der Berg- und Forst^Akademie in Schemnitz, zum defini- 
tiTcn Assistenten. 

Karl Decker, Windschachter Bau- und Kunstwesens-Beamter, zum Bau-Ingenieur, zugleich 
Archivar bei der Berg-, Forst- und Güter-Direction in Schemnitz. ^ 

Eduard Lili, Praktikant bei der Bergwerks-Producten-Verschleiss-Direction zu Wien, zum 
Aecessisten dasell^st 

Friedrich Schnock, Werks-Controlor zu Straschitz, zum Eisenwerks-Controlor, 

Clemens Yorbach, Amtsschreiber zu Dobfiw, zum Werks-Controlor, und 

Emanuel Poche, Diurnist zum Amtsschreiber bei den Zbirower Eisenwerken. 
' Jos. W a 1 1 m a n n, Obersteiger zu Halistatt, zum Oberbergschaffer am Salzberge zu Hallstatt 

K. k. fMlo^tfcke ReidiMBttall. 9. Jalurgtag 1858. 1. 23 



Digitized by 



Google 



178 Veneichniss der Privilegien. 

Allgast Aigner, Berffpraktikant, cum ßergschaffer am Salsberge zu Ischl. 

Adolph Patera, Assiatent der Hüttenkunde an der Pribramer Montan -Lehranstalt, zum 
provisorischen Hütten-Chemiker des gesammten MoDtanwesens. 

Sigmund Lasser Ritter von Zollheimb, Schichtenmeister in Klausen, sum Verwalter 
daselbst. 

Karl Eder, Bergamtsschreiber in Bleiberg, sum Casaa-Controlor in Idria. 

August M etsler, Rechnungsofßcial der Berg-, Forst- und Güter-Direction in Schemniii, 
zum Rechnungsofficial bei der k. k. obersten Rechnungsbehörde. 

Johann Hanisch, Franz Teuschl und Johann Trenscenszky, Zöglinge der Ber^- 
und Forst - Akademie zu Schemnitz, zu beeideten Praktikanten bei der k. L obertten 
Rechnungsbehörde. 

Alois Privorsky, Ministerial - Concipist im Finanz - Ministerium , zum Wardein bei dem 
Münsamte in Kremnitz. 

VebersetmgeB. 

Karl Maliczka, mfihrisch-schlesiseher Berghauptmann, von Brunn nach Kuttenberg. 
Eduard H u b I, steiermfirkischer Berghauptmann, von Leoben nach Brunn. 



XIV. Verzeichniss der von dem k. k. Ministerium för Ge- 
werbe, Handel und öffentliche Bauten verliehenen Privilegien. 

Vom 1. Jänner bis 31. März 1858. 

Rudolph Dittmar, Lampenfabrikant in Wien, Rflböl-Erzeugung. 

Wenzel Mikisch, WerkfQhrer der Zwirnfabrik zu Liesing bei Wien, Rundwebmaschine. 

Friedrich Wilhelm Mowbray, zu Bradford in England, durch Robert Galbraith, Civil- 
Ingenieur in Wien, Webestuhl-Verbesserung. 

6. Pfannkuche und C. Scheid 1er, Maschinenfabrikanten in Wien, feuersichere eiterne 
Geld« , Bucher- und Documenten-SchrSnke. 

Ludwig Seyss, Mechaniker in Wien, Pendeluhren. 

Franz Schmi tz, CiviMngenieur in Paris, durch A. Martin in Wien, hydraulische Presse. 

Joseph Bernhardt, Chemiker in Ober- St.- Veit bei Wien, Verbesserung seiner priv. 
Druckmaschine. 

Ferdinand Machts, Schraubenfabrikant zu Leesdorf bei Baden, Erzeugung von Holz- 
schrauben, Nieten, Nägel u. s. w. 

Alfred Nobel, in St. Petersburg« durch Cornelius Kasper in Wien, Gasmesser. 

Gabriel Barth, in Triest, Schiffbau. 

Bernhard Fischer, Handelsmann in Neusatz, Männerkleider. 

Franz Wilhelm, Apotheker zu Neunkirchen, und Jul. Bittn e r, Apotheker au Gloggnitz, 
8. g. Aricin-Pomade. 

Joachim Peter Härder, Amtschirurg zu Altona, durch Dr. J. Cölestin Seidlin Wien, 
künstlicher Blutegel. 

Maschinenfabrik und Ebengiesserei zu Si Georg bei St. Gallen, Schweiz, durch August 
Engelmann, Ingenieur in Mailand , Maschine zum Schfilen des Reisses und zum Rollen der 
Gerste. 

Alois Keil, Glaser in Wien, s. g. schnelltrocknender Wirthschaftsglanzlack zu Fussböden 
und Möbeln. 

Joseph Reich wein, Hutmacher zu Ober-Ddbling bei Wien, Steife für Filz- und 
Seidenhfite. 

Heinrich Honegger, Baumwollspinerei- und Weberei^-Besitzer zu Rfiti, Schweiz, durch 
H. S chmi d, Oberkellner in Bregenz^ mechanischer Webestuhl. 

Joseph Szaller, Clavierraacher in Pesth, Ciavierbau. 

Joseph B e e r, in Wien, Sparherde. 

Gustav Temesvar, Schuhmacher in Pesth, wasserdichte Gesundheits-Männeratiefel and 
Schuhe. • 

Anton Himelbauer et Comp., Seifen- und Kerzenfabrik in Stoekerau, Stearinsäure« 
Fabrication. 

Germain Canouil, Fabrikant in Paris, durch G. Mftrkl in Wien, Streichfeuerzeug. 

Karl Tichaczek, Blei Weisserzeuger zu Gaudenzdorf bei Wien, Bleiweiss-Erseugung. 

Johann Paul, Fabriksbesiizer in Theresienfeld, Oel- Destillir-Apparat. 



Digitized by 



Google 



Vendchniss der an die k. k. geolog . Reichsansialt eingelangten Bächer, Karten n. s. w. 1 79 

Joseph Pobin, Mechaniker zu St Mande in Frankreicli, durch A. Martin in Wien» 
Sebieberrentil bei Dampfinaachinen. 

Christiao Seinig, Ingenieur in Pesth, s. g. Segregator zum Ausacheiden des Saftes 
aus den Zackerrfiben. 

Zaebarias Dusch, Büchsenmacher in Klagenfurt, Veutil-Polz-Büchsen und Pistolen. 

Anton Luraschi, Billardfabrikant in Mailand, Billard-Mantinells. 

Rudolph Gustav Wiest er, Rieroermeister in Wien, Pferdegeschirre. 

Joliua Peters, Tuchfabrikant zu Eupen in Preussen, durch Eugen Peters, Kaufmann in 
Wien, Banmwollen-Spinnerei. 

Johann Christoph Endris,in Wien, künstliches Velinpapier, Pergament-Erzeugung. 

Franz and Bligius Schmitz, Civil-Ingenieure in Paris, durch A. Martin, Torf. 

Peter Magistris, KaufioMun in Udine, Seidenspinnerei. 

Veit Steiner, Wichs- und Nachtlichter-Erzeuger zu Tachau in Böhmen, Holzstiften. 

Daniel Popper, Kaufmann zu Rican in Böhmen, Stärke-Erzeugung. 

Friedrich Kodiger, Schriftsteller in Wien, Schneiden krummer FIfichen von Holz. 

Robert Hora, Handelsmann, und Anton Kopetzky, Ingenieur in Wien, Elektromotor. 

Pasqual Anderwal t, Mechaniker, und Joseph Piazza, GrundbesHzer in Triest, automa- 
tische Maschine zur Abwicklung der Cocons. 

Francisca Honoria Felicia L u i c , Witwe zu Paris, durch Anton Martin in Wien, s. g. 
riscbbatt. 

Joseph Pizsoeheri» Uhrmacher in Monza, Schlaguhren. 

Johann Schubert h, Tapezirer in Wien, Heftknöpfe und Beschlagnfigel. 

Johann M. August Eugen Fabart, Shawifahrikant in Paris, durch Anton Martin in 
Wien, Shawl-Weberei. 

Otto N. Rosenthal, Kaufmann in Pesth, Münnerkleidungen. 

Anton Riegel, Bergwerksbesitzer in Fünfkirchen, metallurgische Processe. 

Friedrich Wiese, Fabrikant feuerfester Cassen in Wien, Kochgeschirre aus Blech. 

Arnold Berliner und A. Berlyn, Rentier, und Fr. Durand, Mechaniker in Paris, durch 
6. MSrkl in Wien, Spindel mit seihstspinnendem Mechanismus. 



XV. V^erzeichniss der an die k. k. geologische Reiehsanstalt 
eingelangten Bücher, Karten u. s. w. 

Vom 1. Jänner bis 31. April 1858. 

Agrani« Handelskammer. Bericht für 1854 — 1856. 

n K. k. Landwirthsehafts-Gesellschaft. Gospodarski List Nr. 1—13 de 1858. 
Basel« Natnrforschende Gesellschaft. Verhandlungen 4. Heft, 1857. 
■«Moiaii« H. C, Director der k. Navi^tions-Schule in Emden. Kleine nautische Ephemeri- 

den 1856—1858. 
Berlin« K. Ministerium für Handel, Gewerbe und öffentliche Bauten. Ueber- 
sicbt Ton der Production der Bergwerke, Hätten und Salinen in dem preussischen 
Staate im Jahre 1858. 
n König 1. Handelsministerium. Zeitschrift fBr Berg-, Salinen- und Hfittenwesen. 

Red. Ton R. v. Carnall. V, 3. 
n Königl. Akademie der Wissenschaften. Mathematische Abhandlung 1856. — 

Monatsbericht, JSnner bis August 1858. 
« Gesellschaft för Erdkunde. Zeitschrift für allgemeine Erdkunde III, 5 u. 6» 1857; 

• nr, 1, 1858. 

» Deutsche geologische Gesellschaft. Zeitschrift IX, 3, 1857. 
Blasendorf« K. k. Gymnasium. Compendia de Istoria naturale pentrea inceputori de 

Simeone Mihali. Blasia. 1856. 
Bele«uu Aceademia delle Scienze. Rendiconto 185IJ/56, 1856/57. — Memorie 

fll,1857. 
BHfam« K. k. mfihriach-schlesische Gesellschaft für Ackerbau u. s. w. MH- 

theihingenKr. 1, 3, 5—11, 13, 14 ffir 1858. 
n Werner-Verein. PortrSt des Directors desselben, Herrn Albin Heinrich. 
Cherbeurc« Society imp. des Sciences natu relies. M^moires IV, 1856. 
€lirl«tl«iifiu Redaetion des Nyt Magazin for Naturvidens kaberne. Das 1. Heft 

des 10. Bandes dieser Zeitschrift 

23» 



Digitized by 



Google 



180 Veraeichniss der an die k. k. geolog. Reichsanstalt eingelangten Bücher, Karten u. s. w. 

Coiim^ Bernhard» Professor an der kdnigl. Bergakademie in Freiberg. Geologische Fragen 
2. Hälfte, 1858. 

Curiom« Dr. Giulio, Secretür des k. k. Instituts der Wissenschaften in Mailand. Come le 
geblogia possa concorrere piü direttamente ai progressi delle indostrie 1857. 

Cxemoivilz* Verein für Landescultur und Landeskunde. Mittheilungen T, 2. 

Daabree« Berg-Iogenieur in Paris. Reeherches experimentales sur le striage des Boches, 
du au ph^nom^ne erratique etc. 1858. — Observations sur le M^tamorphisme et reeherches 
experimentales sur quelques uns des agents qui ont pu le produire. 1858. — Decouverte 
de traces de pattes de Quadrup^des dans le gr^ higarr^ de St. Valbert pr^s Luxeuil, 1858. 

Denaidoff« Fürst Anatol , in Wien. Ohservations metSoroIogiques faites a Nijne - Taguilsk 
(Monis Ourals). 1855 — 1856. 

Dfirekheim* MPollichia** Naturwissenschaftlicher Verein der Rheinpfalfr 
XV. Jahresbericht 1857. 

Erdmann, 0., Professor in Leipzig. Journal ßir praktische Chemie Nr. 21ii.22 fon 1857, 
Nr. 1 yon 1858. 

£rl«u* K. L Gymnasium. Schematismus Sacri et Exemti Ordinis Cisterciensis. Pro a. d. 
1858. 

St« Etfenne* Soci^t^ de Hodustrie minerale. Bulletin lU, 1 de 1857. 

Farkas-Fakotinovich , Ludwig, in Ägram. Hieracia croatica in seriem naturalem 
disposita. 1858. 

FaTre« Alph., Professor in Genf. Ohser?ations relatives aux lettres sur la constitution'g^olog- 
gique du quelques parties de la Savoie etc. — Memoire sur les Tremblements de terre 
ressentis en 1855. — Notice sur la Geologie des bases de la Montagne du Mole en SaToie. 

Fiedler, Dr. Heinrich, in Breslau. Die fossilen Früchte der Steinkohlenformation. 

Florens. Accademiadei George fili. Rendiconti Tr. Ü. Anno IIL disp. 9. Tr. III. Anno 
L disp. 1 — 9. Anno IL disp. 1 u. 2. 

Flüg^el, Felix, Dr., General -Consul der Vereinigten Staaten Nord-Amerika*s in Leipzig. 
Reports of scientific iuFestigations in relation to Sugar and Hydrometers etc. By Prof. 
Mc. CuU och. 1848. — Report of chemical analyses of Sugars, Melasses etc. By Prof. Mc 
Culloch. 1845. — Report of scientific inFCstigations relative to the chemical nature of 
saccharine substances. By Prof. Mc. Culloch. 1847. — Lecture ont the Camel. By G. P. 
Mar eh. — A Notice of the Orip^in, Progress and present condition of the Academy of 
Natural sciences of Philadelphia. By W. S. Ruschen berger. 1852. — Bulletin of 
the Proceedings of the National Institution for the Promotion of Science. Washington 
1840—45. — Notices of Public Libraries in the U. St of America. 1851. 

FreibuM« Gesellschaft zur Beförderung der Naturwissenschaften. Nr. 25 bis 
27, 1858. 

Geiha* Perthes* geograph. Anstalt Mittheilungen über wichtige neue Erforschungen auf 
dem Gesammtgebiete der Geographie von Dr. A. Peter mann. XI, XU, 1857, Nr. 2, 
von 1858. 

Grailieh« Dr. Joseph, Custos-Adjunct im k. k. Hof- Mineralien -Cabinet in Wien. Unter- 
suchungen fiber die physicalischen Verhftltnisse krystallisirter Körper. Von Dr. J. Gräf- 
lich und V. V. Lang. Wien 1858. 

Grals* K. k. steierm. Landwirthschafts-Gesellsohaft Wochenblatt Nr. 5— 11 
von 1857/«. 
« Geognost montan. Verein. VIL Bericht 1858. — Geologische Untersuchungen in der 
Gegend zwischen Ehrenhausen , Schwanberg etc. von Dr. Friedrich Rolle. — Höben* 
messungen in der Gegend von Murau, Oberwölz etc. von Dr. Fr. Rolle. 

HannoTer. König I. Regierung. Geologische Karte Hannovers von Römer. Sect Wolfen- 
büttel, Clausthal und Göttingen sammt Farbenschema. 
„ Gewerbe-Verein. Mittheilungen Heft 5u.6, 1857, Heft 1, 1858. 

Heidelberg« Grossherzog L Universitftt Heidelberger Jahrbficber der Literatur. 
Nr. Hu. 12, 1857, Nr. lu. 2, 1858. 

Hermaiiiifltadi« Siebenbfirg. Verein ffir Naturwissenschaften. Verhandlungen 
und Mittheilungen Nr. 1—6, 1857. 

Herter, Paul, in Halle. Beitrag zur Charakteristik der thüring.-sftchs. Braunkohlenfonnation. 
Halle. 

Keilhaa« B. M., Professor in Christiania. Dessen Biographie. 1857. 

lOaMiiAirt« K. k. Landwirthschafts-Gesellschaft Mittheilungen Nr. 12, 1857, 
i^r. lu.2,1858. 

WLonSigmheTg* Königl. Universitftt. Amtliches Verzeichniss der Studirenden im Halb- 
jahrel857/58. — Index lectionum per 1857/58; dann folgende Dissertationen: Prolegomena 
In Patristicen. Auct Chr. Erdmann.-* De motu penduli sphaerici rotatione terrae pertor- 
bato. Auct. G. Dumas. — Ezperimenta quaedam ad Halleri doctrinam de mosoilonnn 



Digitized by 



Google 



Veneiohitts der an die k. k. geolog. ReichsaiutAlt eingelangten Bücher, Karten u. s. w. 181 

inriUbUitate probandam institata. Aaet 6. de Witt ich. — De amblyopia ex morbo 
Brightü orta. Äuet Th. Lichteostein. — De praepositionis xard vi et uau. Auet R. 
Tbomaachenski. — De perinephritide. Auet. L. Zander. — De complicatione 
morbi eordis cum atruma et eiophthalmo. Auet. Tb. Fleischer. — Agitur de hello, 
quod Otto IV. Imperator geaait cum Friderico II. Rege. Auet. C. Wie der hold. — De 
Phlebitide faciei. Auet C. F. N e u m a n n. — De Diphtbongis. Auet L o b e c k. — Quaeritur 
quae vis diversis, Saccharum inUrina diabetica iovestigandi methodis ait attribuenda. Auet. 
J.LCroae. — Annotanionea aoatomico-phyaiologicae de aure externa. Auet E. Bord ach. 

— De rationibus , quibus constituatur num domua quaedam, imprimia nova» satis exsic- 
eata ait, ut aine damno Taletudiaia habitari poaait. Auet. Aem. Mueltrich. — De 
corpuseulis amylaceia. Auet Arm. Stob be. — De Dativo Thocydideo. Auet. J. Ru m p el. 

— De Laryngitidia membraoaceae epidemia Regimonti annia 1856 et 18S7 obaenrata. 
Auet R. M. Olahau se 0. — De Phlebitide spermatica. Auet J. Rohn. — De Richardo L 
Angliae Rege com in Sicilia commorante tum in Germania detento. Auet Car. Loh* 
mayer. — De Echinococco Hominis in Hepate. Auet. Fr. Marschall. — De Veratrino 
ejuaque asu in Pneumoniis. AuctTh. Schmidt — De necrosi Phosphori vaporibus ef- 
feeta. Auet. 6. Giere. — De Tono cum musculonun tum eo imprimia qui sphincterum 
bonua rocatnr. Auet Lesaer-Rosenthal. 

Krakaa« K. k. Sternwarte. Stfindliche Barometer-Beobachtungen in den Jahren 1848 bis 
18K6, Wien 1858. 

Kronstadt« Hände Lakammer. Ausweis für das Jahr 1856 über Gewinnung Ton Erden, 
Steinen, Kalk, Ober Eisenwerke und Aber Metalle verarbeitende lodustrialgewerbe. 
9 Handele- und Gewerbekammer. Addressenbuch der vorzüglichen Handeb- und 
Gewerbaleute in der Walachei, Moldau und Bulgarien. 1858. 

Laosaiuie« Society Yaudoise des Sciences naturelles. lY, Nr. 34— 37, 185VS6; 
V, Nr. 38— 40, 185^57. 

Leonhiuril« Dr. K. C, Geheimrath, Profeasor in Heidelberg. Neuea Jahrbuch fOr Mineralogie 
u. a. w. 7. Heft 1857, 1, 1858. 

Ltudloii« Zoologieal Society. Proceedinga. 1854-1856, 1857 Nr. 338. 
„ Geologiache Gesellschaft The Quarierly Journal Xni,4, Nr. 52. — Abstracta of 
the Proceedinga Nr. 1—3. 

Lorenx« Dr. Jos. R., Professor in Fiume. Vergleichende orograpbisch- hydrographische 
Unteraaehong der Versumpfungen in den oberen Flusstbftlern der Salsach, der Enns und 
der Mor. 1857. 

LuMssy« Joseph, Director des k. k. Gymnasiums b Debrecsin, Besz^dekmellyekGyakorlati 
Lelk&aettani Tanir T6th Mihdly etc. 1857. ^ Kis Törv^ny. IrU Szfics Istvdn. 1846. — 
Beazedek Mellyek i helr. Hitv. Debreczeni foiskol^äban etc. Tanär T5r5k 1848. — 
N^gyes Kiatfikör. Irta Kerekea Ferencz. 1848. — Atyiiskodäs Erkdlcsi Terintetben a 
Tanolo iQak körül az iskola Resz^rSl. Irta Kerekea Ferencz. 1845. — Szerszdmtan 
egyazeramind el5keszfllet a* felleng^s M^rtarura. Irta Kerekea Ferencz. 1845. — Negye- 
düE ^Ti Ertesitveny. 1857. — Carmina S. M. Sacrat Francisco Josephe I. 1852—1857. 

— Fdldfink *s n^häny nevezetesb dsväny* rörid Term^szetrajza etc. Keszitette Cz^csi 
Imre. 1842. — Historia naturalia Lapidum pretiosorum omnium etc. descripta a D. J. W. 
Baumer. 1771. — Kurze Beschreibung einer mineralogischen Reise durch Ungarn, 
SiebenbQrgen und das Banat von J. Eam ar L 1798. — Reise nach den ang. Bergatftdten, 
Seiiemnitz u. a. w. im Jahre 1807 von J. Graf v. Sternberg. 1808. 

HAdrid« Koni gl. Akademie'der Wiaaenschaften. Memoriaa. T. IV, 3. S., Cieno. nat 
T. 2, P. 2, 1858. 

Hailand. K. k. Institut der Wissenschaften. Memorie Vol. VH, f. 1, 2, 1858. - 
Atti Vol. I, f. 1, 2, 3. 1858. 

Bbuiehester* Literary and Philoaophical Society. Memoira VIII — XIV, 
1848—1857. 

Habb, Friedrich , Buchhftndler in Wien. Oeaterreichiache Zeitachrift fQr Berg? und Hütten- 
wesen Nr. 51, 1857, Nr. 1—13, 1858. 

Bletger, Dr., in Emden. Nautiache Geographie 1. 1858. 

IHetx« Soci6t6d*Histoire naturelle. Bulletin 8. Heft, 1857. 

Iloaluia« Kaia. naturforschende Gesellschaft. Bulletin Nr. 4, 1857. 

Meufehatel« Soci^t^ dea Sciencea naturelles. Bulletin IV, 2, 1857. 

Oedenbiir^« Handels- und Gewerbekammer. Jahresbericht für 1854/56. 

flppel^ Dr. Albert, in Stuttgart. Weitere Nachweise deir Köasener Schichten in Schwaben 
ond in Luxemburg. Wien 1858. 

Padaa« K. k. Akademie der Wiasenachaften. Rirista periodiea V, 1—4, 185^7. 

Paria Ecole imper. dea Minea. Annalea dea Minea X» 6, 1856; XI, 1, 2, 3, 1857; XIL 
4, 5, 1857. 



Digitized by 



Google 



1 82 Veneiohniss der an die k. k. geolog. ReiohsanstAlt eiBgeUngten Bücher, Karten u. s. w. 

St« Petersburg* Kais, geographische Gesellschaft Compte rendu 18$0— 1856. 

— Jahrbuch (rassisch) XII, 1857. — R^lements et personnel 1852. 
Philadelphia. Franklin-lDstitate. Journal Nr. 367-372; Juli — Deeember 1856; 

Januar — MSrs 1857. 
Pisa* Grossberiogi. Universität. Annali,TomoMI, ni(Sc.noolog.l->3» Sc. cosmolog. 

1—3) IV, 1846-1855. 
Pisek* K. k. Gymna sfuro. Progranun für 1857. 
Portloek« R. E. Colonel, in London. Address delivered at the anniversary Meeting of the 

Geologicai Society etc. 1857. 
Prag« K. k. patr. -Ökonom. Gesellschaft. Centralblatt für die gesammte Landescnltur. 

Wochenblatt d. Und-, Forst- u. Hauswirthsebaft. Nr. 51, 52. 1851; Nr. 1—13, 185a 
9 Naturwissenschaftlicher Verein „Lotos**. Zeitschrift Mftrs — Deeember 1857. 
Pressburc« Verein ffir Naturkunde. Verbandlungen II, 2, 1857. 
Presturieh, Joseph, in London. The Ground Beneath Us, its geologicai Phases and Cbanget, 

being Three Lectures on the Geology of Clapham etc. London 1857. 
RaTeiuileln« Director des Papen'sehen geographischen Institutes in Frtnkfort a. M. 

Papen*s Höhenschichtenkarte von Central-Europa. Sect. Hamburg, Sect Stuttgart 
Reelam« Dr. Karl, in Leipzig. Kosmos, Zeitschrift fSr angewandte Naturwissenschaften 

Nr. 12 (mit dem Aufsatze: » Wilhelm Haidinger**). 
ReMDsbiirg;« Z'oologisch-mineralogischer Verein. Correspondenzblatt U. 
Riehlhofen« Dr. Fr. Freiherr ▼. Ueber die Bildung und Umbildung einiger Mineralien in 

Säd'Tirol. 1858. 
Rolle« Dr. Friedrich, Assistent im k. k. Hof- Mineralien -Cabinete in Wien. Ueber einige an 

der Gränze von Keuper und Lias in Schwaben auftretende Versteinerungen. Wien 1858. 
SIenzel« Dr. Karl G., in Köstrin. De Tranco Palmarum fossilium. Dissertatio. 1850. — Ueber 

Farn-Wurzeln aus dem rothen Liegenden. 
Stoppaiii« Anton, Prof. in Mailand. Studii geologici e paleontologici sulla Lombardia. 182^. 
^tttttoart« Naturwissenschaftlicher Verein. Jahreshefte XIV, 1, 1858. 
Wenealß. K. k. Institut der Wissenschaften. Atti 1857/58, HI, 1, 2. 
¥illa« Gebrüder, in Mailand. Sulla monographia del Bombice del Gelso del Dr. B. Corntlia. 

1857. — Gsservazioni geognostiche e geologiche fatte in una gita sopra aicuni colli del 

Bresciano e del Bergamasco. 1857. 
l¥eriiig;erode« NaturwissenschaftlicherVereindesHarzes. Berieht fQr 1855^. 

— Beitrftge zur Kenntniss der vorweltlichen Flora des Kreidegebirges im Uarxe. Von A. 
W. Stiehler. 1-4, 1857. 

Wien« K. k. Minister ium des Innern. Reichsgesetzblatt fdr das Kaiserthum Oesterreicb. 
Jahrgang 1857, St 50 vnd Repertorien. Jahrgang 1852, St 1 -9. 

K. k. H a n d e 1 s-M i n i s t e r i u m. Bericht über die allgemeine Affricultur- und Industrie- 
Ausstellung zu Paris im Jahre 1855. Von Dr. B. Joniik. 17.— 20. Heft. 

„ K. k. Akademie der Wissenschaften. Sitzungsberichte der philos«-hi8tor. Classe 
XXIV, 2, XXV, 1. Mathem.-natürw. Classe, XXV, 2, XXVI, 1. October 1857, XXVO. 1. 
November 1857, XXVIII, 1 -2. Heft. 

„ K. k. Central-Anstalt ffir Meteorologi e und Erdmagnetismus. Ueberticht 
der Witterung u. s. w. im Juli 1857. 

„ Doctoren-Collegium der medicinischen Facultät. Oesterreichisebe Zeit- 
schrift fQr praktische Heilkunde Nr. 1—14, 1858. 

„ K. k. Landwirt h Schaft s-Gese Ilsehaft Allgemeine land-undforstwirthschaftliebe 
Zeitung Nr. 1—14, 1858. 

„ Oesterreicb. Ingenieur- Verein. Zeitschrift Nr. 21, 22, 1857; Nr. 1, 1858. 

^ Handelskammer. Bericht fQr 1854 — 56. 

„ Gewerbe -Verein. Verhandlungen, und Mittheilungen 10. Heft, 1857; 1. Heft, 
1858. 
Wfirxburff« Landwirthschaftlicher Verein. Gemeinnützige Wochenschrift Nr. 38 
bis 52, 1857. 

„ Physicalisch-medicinische Gesellschaft Verhandlungen VIII, 3. 



Digitized by 



Google 



183 



XYI. Verzeichmss der mit Ende März d. J. loco Wien, Prag, 
Triest und Pesth bestandenen Bergwerks -Produeten- 
Versehleisspreise. 



(In CoDVcntioiu-Haiixe tO OiiMeii-Puu.) 



■wi 



TnMT 






Der Centner. 

Antimoniiini crudam, Magurkaer 

Blei« Bleiberger», ordinär 

„ » Probir- 

„ hart, Pfibramer 

n weich, Pfibramer 

„ „ Kremnitzer, ZsamoWczer u. Schemnitser 

ff n Nagybünyaer 2. Sorte 

^ ^ PerDeselyer i. „ 

Esehel in PSseem k 365 Pf. 

FFF.E 

FF.E 

P.E 

H.E : 

0.E 

aE.S. (Stfiekeschel) 

Glatte« Pfibramer, rothe 

» f» grüne 

f, D. oogar., rothe 

I» n grflne 

Bloeken-Kupfer« Agordoer 

9 „ SchmÖilnitser 

Kapfer in Platten, Schmöllnitser 1. Sorte 

,, n » Neuaohler 

n n n Pels^bänyaor 

I» Agordoer 

Qustkapfer« in Ziegelform, Neusohler 

„ in eingekerbten Platten, Neusohler . . . 

„ Schmöllnitser 

„ Pela&bünyaer 

^ „ granulirle» 

Kapfer« Rosetten-, Agordoer 

„ „ RSzbänyaer 

» f, Offenbinyaer 

„ f, Zal^thnaer (Verbleiungs-) 

w „ aus reinen Ersen 

„ , Cement 

» « Jochberger 

„ Spleissen-, Pels5biuiyaer 

„ -Bleche, Neusohler, bis 36 W. Zoll Breite. . 

« getieftes Neusohler 

» in Scheiben bis 36 W. Zoll Breite 

BftBdkapfer« Neusohler, gewalztes 

^ IQaeeksilber in Kisieln und Lagein 

I ^ „ schmiedeisernen Plaschen 

] n n gusseisemen Plaschen 

( ^ im Kiemen pr. Pfund 

Seheidemrasser« doppeltes 

UrftBgelb (Uranoxyd-Natron) pr. Pf. 

Fitrlol« blauer, Hauptmfinzamts 

» n Kremnitzer 

„ n Rarlsburger 



len 



76 
76 
76 
74 
74 
74 

\ri 

72 
72 
73 

74 



76 



120 

120 
1 

19 

9 

29 

29 



18 



30 



liH 



75 



121 

\ 

9 

29 



10 



78 
75 

78 



77 



118 
121 
118 

1 

9 



k. 



30 



17 



76 
74 



74 



68 
68 
76 
74 



71 
82 
86 
83 
81 
120 



IS 
45 
50 
20 



30 
18 
18 

18 

30 



19 



30 
30 



Digitized by 



Google 



184 



Veneichniss der Bergwerks-Prodacten-Versohleisspreise. 



Der Centner. 

Wltrioh grüner Agordoer io Fässern 

¥UrlolSl« weisses concenicirtes 

SEinkTitriol« Nagybänyaer 

Zinii, feines Schlaggenwalder 

Zinnober« ganzer 

„ gemahlener 

„ nach chinesischer Art in Kisteln 

„ nach chinesischer Art in Lagein , 



Wien 


iWltri^st- 




fl. 


k. 


fl. 


k. 


fl. 


k. 


IL 


k. 








• 


2 


30 




• 


7 


45 


, 


, 


, 




, 


, 


12 




, 


, 


, 




• 


. 


85 




84 


, 


, 




• 


• 


125 




126 


30 


123 




125 


3fl 


132 




133 


30 


130 




132 


30 


140 




141 


30 


138 




140 


30 


132 




133 


30 


130 




132 


30 



PreisnachlaMie« Bei Abnahme 



Yon 50—100 Ctr. b5hm. Glitte auf Einmal 1% 
„ 100-200 „ . » • » 2% 

„ 200 und darüber » » » » ^/o 

^ 15- 50 Pfund Urangelb » „ 3% 

„ 50-100 „ n » • «% 

» 100 Pf. Urangelb und darüber „ » 10% 

ZiüMungsbedinmuise« Unter 500 fl. Barzahlung k Tista oder kurzsichtige Wechsel. 
Bei 500 fl. und darüber, entweder dreimonatlich a dato Wechsel mit 3 Wechsel- 
▼erpfl. auf ein Wiener gutes Handlungshaus lautend, oder Barzahlung gegen 1% Sconto. 
Wenn die Abnahme den Betrag von 500 fl. nicht erreicht, wird kein Sconto berechnet. 
Die Deckung ist der betreffenden Bestellung beizufügen. 



Digitized by 



Google 



Julius Sckmidt. Über die erloschenen Vulcane Mährens. Taf.I. 



'-I- 



A.'^ ■:.. lUc tl . ■ tu .^' r ai- r iru :iier n 



Jahrbuct der kk.geologiscliea Reichsanstalt IXBand 1 Heft (85Ä Ge^eaülfr Seite 16. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



9. Jahrgang 1858. JAHRBUCH "* ^''''^^^'' 

DER 

KAIS. KÖN. GEOLOGISCHEN REICHS-ANSTALT. 



I. Die Umgebung von Turrach in Ober -Steiermark in geo- 
gnostischer Beziehung, mit besonderer ^erOeksichtigmig der 
Stangaipner Anthraeitformation. 

VoD ViDcenz Pichler, 

fürstlich SchwaneDberg*8chen Bergwerks^Adjuncten iD Tamieh. 
Zor Ferüffentliehimg mitgetheiU von dem geognosUsch-monUtnistischen Vereine für Steiermark. 

Mi%etbeilt in 4er Sittaag d«r k. k. geologischen ReiehtaMUlt «a 18. April 1858. 

I. ▼•rwtrt. Im Auftrage des geognostisch - montanistischen Vereines fllr 
Steiermark unternahm ich die Begehung und detaillirte geologische Aufnahme der 
iossersten sOdwestlicheBcke von Ober-Steiermark, welche in Form eines Dreieckes 
TOD Salxburg und Kärnthen eingeschlossen und noch in den Sectionen 1 1 und 1 2 
der Generalstabs-Karte enthalten ist. 

Ich hStte mich bei meiner Arbeit eigentlich ausschliesslich auf dieses kleine 
StQek Landes zu beschränken, da die angränzenden Gebiete theils von Seiten der 
k. L geologischen Reichsanstalt , theils durch den Tormaligen Begehungs- 
Commissär des Vereines, Herrn Dr. Fr. Rol le, einer genauen Untersuchung unter- 
zogen wurden und hierüber in den Jahrbüchern der k. k. geologischen Reichs- 
instalt die betreffenden Abhandlungen enthalten sind. Der besseren Uebersicht zu 
Liebe halte ich es aber für zweckmässig, bei Abfassung meines Berichtes über die 
mir gezogenen Gränzen hinauszugreifen, da sich von den, innerhalb derselben ent- 
wickelten Gebilden, aus ihrem Zusammenhange herausgerissen und fQr sich 
betrachtet, nicht leicht ein deutliches Bild geben lässt. Dann ist es mir aber Yor 
Allan darum zu thun, eine, so weit meine Kräfte reichen, umfassende Schilderung 
der an der Vereinigung der Gränzen von Steiermark, Kärnthen und Salzburg 
entwickelten Steinkohlenformation zu liefern. Diese Aufgabe wurde nun freilich da- 
durch bedeutend erleichtert, dass mir die Kartenaufnahmen und Abhandlungen 
der Herren Dr. Peters und Dr. Rolle zu Gebote standen. 

An der steirisch-kärrithnerischen Gränze, da wo das Gebiet von Ober-Steier- 
mark am weitesten in Südwesten sich erstreckt, zieht sich , mit einer Richtung 
fon West nach Ost, eine Gebirgskette hin, in welcher sieh das Stang-Nock, der 
Kdnigstuhl, Rothkofel, Gr5gerl-Nock , die Hohe Riese und der Eisenhut bis zu 
einer Höhe von 6 bis 7 und nahe gegen 8000 Fuss über dem Meere erheben und 
welche die Wasserscheide für die aus unseren Alpenthälem einerseits der Mur, 
andererseits der Drau zufallenden Gebirgswässer bildet. Von dieser Kette laufen 
gegen Nord die Gebirgsrücken aus, welche die unter sich nahezu parallelen, in 
das Murthal mündenden Querthäler von Bundschuh, Ramingstein, Kendibruck, 
Predlitz and Paal scheiden. Auf der südlichen Abdachung der Kette ist eine ent- 
sprechende Richtung ihrer Ausläufer zu bemerken. 

Die nördlichen Gebirgsausläufer sind, was ihre geographische Beschaffen- 
heit betrifft, aus mehreren Arten der krystallinischen Schiefer zusammengesetzt, 
nnd diese nehmen den südlichen Theil vom Lungau und das angränzende Murthal 

!• k. geolofttelie ReiehtaMUlt. 9. Jahrgaag 1858. II. 24 



Digitized by 



Google 



186 ' Vincens Pichler. 

bis St. Georgen ob Murau ein. Ohne Zweifel gehören sie dem äussersten Hofe der 
südliehen Abdachung der Central-Alpenkette an. Ihr Verflachen ist im Leoben- 
graben in Kärnthen östlich, wird gegen die innere Krems zu allmShIich sQdöst- 
lich, und in der Hinteralpe im Lungau sQdh'ch, welche letztere Fallrichtung Ober 
den mittleren Predlitzgraben bis zum WOrfling constant bleibt. An letzterem 
Punete zweigen sie sich in zwei Arme, von denen der eine mit Nordost-Einfällen 
Ober Predlitz und Stadl gegen St. Lorenzen hinzieht, während der andere, den 
hinteren Paalgraben mit einem schmalen Rücken übersetzend, sich gegen Kfirn- 
then ausbreitet, wobei sich#m'Schacbmanngraben ein nordöstliches, bei Fladnitz 
ein westliches VerQächen abnehmen lässt. Von der Fladnitz streichen diese 
Urschiefer südlich und gewinnen im mittleren Kärnthen eine ungemeine Ausbrei- 
tung. Sie vereinigen sieh endlich mit den südlich vom Leobengraben sich herab- 
ziehenden und nordöstlich fallenden krystallinischen Schiefern. Durch dieses Ver- 
halten der bezeichneten Gesteine wird nun die ziemlich ausgedehnte Mulde gebil- 
det, welche durch die ganz eonform auf das Grundgebirge gelagerten Ueber- 
gangsgebilde der Stangalpe erfüllt ist. 

IL Die krystoilliilscheii Schiefer. Unter diesen zeigt in der Umgebung von 
Turrach der Glimmerschiefer eine überwiegende Verbreitung. Er bildet das 
unterste sich unmittelbar auf die Massengesteine des Central -Alpenstockes, zu 
denen wohl die Granite und Serpentine im Lungau gehören, aufliegende Glied 
und vermittelt deren allmählichen Uebergang in das Uebergangs- und Stein- 
kohlengebirge. Es bleibt mir wenig Bemerkenswerthes und diesem Gesteine in 
unserer Gegend Eigenthümliches anzufOhren , besonders da Herr Dr. Friedrich 
Rolle es erschöpfend charakterisirt hat. Die im Murthale bei Ramingstein, 
Predlitz und Stadl und im vorderen Turrachgraben auftretenden Gesteinsarten 
sind noch von sehr rauher krystallinischer Natur und zeichnen sich durch 
reichliche Quarzfllhrung , sowie durch wellig- unebene Schieferung aus. In 
solchem Glimmerschiefer setzen die silberhaltigen Bleiglanzgänge bei Ramingstein 
auf, auf welche einst schwunghafter Bergbau mit reichlicher Ausbeute getrieben 
wurde. Die Art des Vorkommens ist wegen des bereits erfolgten Verbruches der 
Grubengebäude nicht mehr zu ermitteln und nur aus hie und da noch aufbewahr- 
ten HandstOcken ist zu ersehen, dass die Gangart aus einem glasigen durchsich- 
tigen Quarze bestand, der in kleinen absätzigen Wülsten sich zwischen Glimmer- 
schieferblätter eindrängte. Sowohl der Quarz als der Glimmerschiefer enthalten 
den Bleiglanz theils eingesprengt, theils in derben Partien; der Glimmerschiefer 
aber nur in den, von den QuarzwOlsten eingeschlossenen oder diesen zunächst 
liegenden Blättern. Aus alten Grubenmappen ist zu ersehen, dass die Baue am 
Dflrrenstein (am rechten Murufer) auf wenigen mit dem Glimmerschiefer ganz 
conform (sehr flach) fallenden, aber mit bedeutender Mächtigheit auf lange Er- 
streckung anhaltenden Lagerstätten umgingen, während am Altenberge (linken 
Murnfer) 12 nahe an einander streichende Klüfte mit wenig mächtigem und kurz 
anhaltendem Adel verhaut wurden. Diese einst ungemein ausgedehnten Berg^aue 
scheinen, wie so viele andere» durch Unwirthschaft mit den aufgeschlossenen Erz- 
mitteln zum Erliegen gekommen zu sein , da man an beiden Murufern angefan- 
gene, aber die widersinnisch einfallenden Lagerstätten nicht erreichende Unter- 
baustollen vorfindet. 

Auf die grob-krystallinischen Glimmerschiefer folgt mehr gegen das Innere 
des Kendlbrucker und Predlitzer Grabens zu eine Zone von viel milderen Schiefern, 
die dem Thonscbiefer schon sehr nahe stehen und wohl nicht mehr zu den gra- 
natenföhrenden zu zählen sind. Eine ausgesprochene Gränze zwischen beiden 
ist nicht zu ziehen, jedoch dürfte der Wechsel am Anfange des Predlitz-Grabens 



Digitized by 



Google 



Die Ufflgebimg von Turraoh. 1 87 

erfolgen. Die quanig-thonige Grundinasse ist bei einigen Schichten dieser mü- 
den Schiefer darch eingestreute, meist braone Glimmerblfittchen in schwache 
Lagen abgeschieden und die hiedurch bewirkte ausgezeichnet ebenfiächige Schie- 
ferong stimmt mit der ebenen plattenförmigen Schichtung vollkommen flberein, 
oder es besteht das ganze Gestein allein aus einem Aggregate von sehr feinen 
Glimmerschuppen, bei yölligem Zurücktreten der öbrigen Gemengtheile. Hie und 
da sind wohl sparsam eingestreute Granaten, Ausscheidungen von Quarz- Wülsten 
oder Linsen aber nicht mehr zu treffen. 

Mit diesen Schiefem wechsellagert hie und da ein schwärzlich-grfines Horn- 
blendegestein , das jedoch nicht als ausgesprochener Homblendeschiefer zu 
betrachten ist. Dieses Gestein ist zu untergeordnet und zu wenig anhaltend, als 
dass man es auf Karten ßlr sich auszuscheiden vermöchte. 

In den am Weisswandl, im Hangenden der Ramingsteiner groben Schiefer, 
vorkommenden hornblendefiihrenden Schiefern ist der Glimmer gänzlich durch 
Chlorit vertreten. Dort wurde einst auf Rothgöldenerze gebaut. Die Art des Vor^ 
koomiena ist jedoch nicht mehr zu ermitteln. 

Bei der Hannibauer-Brücke im Predlitzgraben wechsellagern schöpe, grana- 
tenreiche Glimmerschiefer mit gefalteten Schieferflächen und. dQnngeschich- 
tetes, ebenflächiges Hornblendegestein. Die Hornblende erscheint darin fast 
durchaus in grösseren, prismatischen Krystallen, die mit ihrer Längenaxe 
parallel zur Schichtfläche hegen und mit Quarz und sparsamen braunen Glim- 
merlamellen innig verwachsen sind. Nur auf den Schichtungs- und Spaltflächen 
finden sieh stärkere Lagen von verschieden gefärbten Glimmerblättern. Unter 
diesen Schichten zeichnet sich hier eine stark chloritische und etwas graphitische, 
besonders aus, durch ihre leichte Zersetzbarkeit in einen blauschwarzen, mage- 
ren, aber ziemlich feuerfesten Thon. 

Ein grösseres Interesse als diese Glimmerschiefararten bieten, besonders ftr 
den Bergmann, die denselben untergeordneten Kalklager, deren Typus sie zur Ge- 
nüge als wahre Urkalke charakterisirt. Solqhe Kalklager finden sich hier ziemlich 
bäafig, besonders in der letzteren Schieferart; sie zeigen aber durchaus wenig 
R^elmässigkeit. In ihrem Streichen lassen sie sich selten mit gleichbleibender 
Mächtigkeit oder in einer und derselben Zugesrichtung weit verfolgen, vielmehr 
erleiden sie häufige VerdrOckungen, jenseits welcher sie theils von Neuem wieder 
sich anlegen, theils auch ganz sich verlieren. Letzteres geschieht entweder 
dnrch allmähliches Ausspitzen oder durch plötzliches Aufhören als abgerundeter 
Lagerstock« um den sich dann der einschliessende Glimmerschiefer herumbiegt 
(Kalkofen in der Hinteralpe). Meist treten mehrere Kalklager Ober einander auf, 
wie z. B. im hinteren Mislitzgraben (Lungau), wo deren 9 mit wenig mächtigen 
Zwischenschichten von Glimmerschiefer wechsellagern. Nur das Liegendste unter 
denselben zieht sich über den Gebirgsrücken und in die Sohle des Kendihrucker 
Grabens herab und endet dort plötzlich in der Nähe des Kalkofens. Das kleine 
isolirte Kalklager beim Bainmüller im Predlitzgraben liegt genau in der Strei- 
ohungsriehtung dieser Lungauer Kalke und ist als ihre Fortsetzung anzusehen. 

Das Verhalten dieser Kalklager in räumlicher Beziehung ist, wie vorauszu- 
setzen, dem der Glimmerschiefer ganz entsprechend. Ihre Mächtigkeit beträgt 
meist nur wenige Klafter. In petrographischer Beziehung bieten sie unter sich 
einige Verschiedenheiten. Die meisten sind in ihrer ganzen Ausdehnung von aus- 
gezeichnet krystallinischer, grobkörniger Structur, die manchmal in eine eigen- 
tbümlich grobspäthige übergeht (Ochsenkar, Hinteralpe), wo sich dann die schön- 
sten rhomboSdrischen Theilungsgestalten ablösen lassen. Die Farbe ist bei den 
grobkörnigen Abarten weiss, röthlich, die Schichtung in schönen, jedoch nicht sehr 



Digitized by 



Google 



Igg * Vinceni Pichler. 

dicken Platten. Auf den Schichtflächen finden sich Glimmer und Strahlstein. Hiezu 
gehört der Kalk beim Rainmüller und das erwähnte Liegendlager im Hislitzgra- 
ben. Diese Kalke gehen gerne in Rohwand oder Flinz Qber, wie es z. B. bei dem 
1 Klafter mächtigen, sehr flach fallenden Lager am Weisswandl bei Ramingsteio 
der Fall ist, welches in seiner ganzen Ausdehnung von regellos hin- und herxie- 
ziehenden Spatheisensteinschnären durchschwärmt ist. Diese Flinzadem sind 
jedoch nur in unbedeutender Stärke entwickelt und vereinigen sich selten za grös- 
seren Klotzen von einigen KubikzoUen. Auch am Kalklager beim Amtshause io der 
Paal» das hierher zu rechnen ist, zeigen sich ähnliche Flinzausscheidungen. 

Als eine andere Abart erscheinen Kalke von viel weniger ausgesprochener 
krystallinischer Structur. Diese sind von mehr feinkörniger Textur, mattem» erdi- 
gem Ansehen, bläulich-grauer oder gelb-grauer Färbung, dünner Schichtung» hie 
und da von bandartiger Anordnung, ja sogar Schieferung. Manchmal sind in die- 
sem Kalke Talkglimmerblättchen innig beigemengt und wenn hiezu noeh ein 
Eisenoxydul- Gehalt tritt, erfolgt gerne eine gänzliche Auflösung der Textur, ein 
' Zerfallen in eine zerreibliche sandige Masse durch Einwirkung der Atmosphäri- 
lien. Diess kann man bei den erwähnten Kalklagern im Mislitzgraben und im 
Ochsenkar häufig beobachten. 

Eingesprengter Schwefelkies oder Ausscheidungen grösserer Putzen und 
Nieren davon, diese gewöhnlich an der unteren Begränzung der Kalke durch die 
Glimmerschiefer, sind hie und da accessorische Begleiter. Durch metamorpbo- 
sirende Einwirkungen entstehen daraus Brauneisensteine, wie in dem feinkörnigen 
mürben und etwas aufgelösten Kalklager am Mitterberge bei Ramingstein. 

Auf die milden Glimmerschiefer folgt nun im Hangenden und schon im Orte 
Turrach selbst eine bei ISO Klafter mächtige Schichte von Gneiss, der durch 
sein ausgezeichnetes krystallinisches Geföge im Vergleiche zu den unmittelbar 
unter- und aufliegenden Gesteinen beträchtlich absticht, während er in der Lage- 
rung und in der schönen geradflächigen Schichtung denselben gleichkommt. 

Andeutungen, gleichsam Uebergänge dieses Gneissgesteines findet man 
schon in den hangenden Schichten des milden Glimmerschiefers. Sie sind 
jedoch zu unbedeutend, zu gering entwickelt und wenig andauernd, um sie von 
den Glimmerschiefern abzuscheiden. Da sie einerseits den Glimmerschiefern 
durch das Ueberhandnehmen des Glimmers und ihre feinkörnige Textur, anderer* 
seits aber schon dem Gneisse durch ihre Gemengtheile, die sich freilich nur sehr 
schwer erkennen lassen, nahe stehen, so kann man sie mit Recht ab Zwischen- 
glieder zwischen beiden ansehen. Deutlich erkennt man schon in diesem Gestein 
die Neigung zum stengligen Bau, der unseren Gneiss charakterisirt. Mehrere 
Bänke davon sind neben der Turracher Strasse entblösst. 

Der ausgesprochene Gneiss beginnt als selbstständiges Lager entwickelt 
nahe an der Vereinigung des Schaarbaches mit dem Fladnitzbache im Paal- 
grahen, setzt von dort ununterbrochen mit einer ziemlich constanten Mächtigkeit 
von circa 150 Klaftern über das Grawensteineck 9» den Turrach-Kendibrucker, 
den Krems- und Leobengraben. Nach Herrn Dr. Peters lässt er sich auch noch 
weiter nach Kärnthen hinein verfolgen. 

Herr Dr. Rolle hatte die Güte zwei eingesendete Handstücke dieses 
Gneisses, die aus dem Steinbruche im Orte Turrrach genommen waren, genauer 
zu untersuchen und theilte mir darüber folgendes Resultat mit: ^Es ist ein echter 
Gneiss von massig grobem Korn und deutlicher Schieferabsonderung, zugleich 
aber auch d^eutlich stenglich zusammengesetzt Der Feldspath herrscht darin vor 



^) Grawensteineck von Graw, ProYinzialismus för Gr au. 



Digitized by 



Google 



Die Umgebung von Tnrrach. 189 

als feinkörnige röthliche oder gelblich weisse Masse. Er bildet yoneflglich lange, 
sehmale, stengelige Partien von 1 — 2 Linien Dicke und unbestimmter Lfinge. Dureh 
diese stengeligen Feldspathpartien erhält das Gestein auf dem Schieferbruch ein 
grobstreifiges Ansehen, während man auf dem Querbruche die Querschnitte der 
Feldspathstengel wahrnimmt. Hin und wieder verdicken sich die Feldspathstengel 
und bilden unregelmässige Knollen oder Knoten von y« — V« Zoll Dicke. Der 
Quarz, der die von dem Feldspath freigelassenen Räume ausf&llt, ist eine fein- 
kömige hellgraue Masse. Der Glimmer erscheint in graulich- oder grflnlich- 
websen, massig grossen Schuppen. Er bildet nur den geringsten Bestandtheil 
des Gesteines und zeigt sich besonders auf dem Schieferbruche yertheilt. Auf dem 
Gesteins-Querbrueh ist von demselben fast gar nichts wahrzunehmen.** Den hier 
beschriebenen Bau und diese Anordnung seiner Gemengtheile zeigt der Gneiss 
auf der ganzen Erstreckung, so weit ich ihn kennen zu lernen Gelegenheit hatte. 
Nur in der Korngr5sse sind hie und da Abweichungen, indem z. B. die Feldspath- 
stengel* sehr dünn werden und dadurch der Querbruch ein sehr feinkörniges An- 
sehen gewinnt. In der Hinteralpe (Lungau) erscheint er sehr ausgesprochen qjia- 
rakterisirt, mit sehr grobem Korne, aus rothem Orthokfas, milchweissem Quarz 
und sparsamem grOnen Glimmer bestehend. 

In der hängendsten Schichte des Gneisses ist der gewöhnliche Gliminer 
stellenweise aber äusserst sparsam durch Chlorit unter gleichzeitigem Zurück- 
treten des Feldspathes und Ueberhandnehmen des Quarzes ersetzt Dieses Ge- 
stein unterliegt ungemein der Zersetzung, der gänzlichen Auflösung und Zerstö- 
rung des Zusammenhanges und es entstehen dadurch Lagen von blossem Quarz- 
saud, dessen feine, eckige Körnchen ganz lose an einander liegen. Eiseuocher 
durchzieht diese Sandlager in gewundenen Lagen. Im Veitstollen zu Turrach und 
im Unterbaustollen des Bergbaues in der Hinteralpe wurden derartige Sandbänke 
abgequert. Wahrscheinlich gehören die Magneteisensteine, die man im Gneisse des 
Bundschubgrabens, jedoch nicht bauwürdig entwickelt gefunden haben soll, dieser 
zersetzbaren Schichte an und entsprechen dem darin vorkommenden Eisenocher. 

Als oberstes Glied und als Schluss der krystallinischen Schiefer erscheint 
fiber dem Gneiss ein Schiefergestein, das ein Mittelgestein zwischen Glimmer- 
nnd echtem Thonschiefer darstellt, jedoch entschieden noch unter die krystalli- 
nischen Gebilde zu zählen ist. 

Obgleich man dieses Gestein dem äusseren Ansehen nach fQr einen Thon- 
schiefer erklären muss, hat es doch mit einigen Schichten der früher besproche- 
nen miliden Glimmerschiefer grosse Aehnlicbkeit. Es ist deutlich und schön eben- 
flächig geschiefert und besteht durchaus aus Quarz und Glimmer. Ersterer 
herrsehst überwiegend vor als graulich-weisse dichte glasartige Masse und bildet 
zusammenhängende Lager. Der Glimmer erscheint in dunkelgrauen massig gros- 
sen Schuppen auf den Schichtungsflächen oder bildet auf denselben dicht 
verfilzte graugrüne, halbmetallisch glänzende Flächen. Granat scheint darin gänz- 
lich zu fehlen, dafür aber ist Schwefelkies, theils eingesprengt, theils in kleinen 
derben Nestern hie und da zu bemerken. 

Wie die Erstreckung des Gneisses nicht weit gegen Osten, reicht die dieses 
Thonschiefers nicht weit gegen Westen. Er beginnt erst im Steinbachgraben zu 
Turrach, wo er in den drei tieferen Stollen durchquert, in den höheren und mehr 
gegen West liegenden aber nicht mehr anzutrefien ist. Im Turrachgraben kaum 
100 Klafter mächtig, zieht er, sich stellenweise beinahe verlierend, über den 
Wildanger gegen den Paalgraben, wo er plötzlich und rasch sich ausdehnt und 
nach Kärnthen hin ausbreitet. Dieser Thonschiefer bildet somit, im Süden, Osten 
nnd der halben Nord-Begränzung, die unmittelbare Unterlage des Stangalpncr 



Digitized by 



Google 



190 Vinceni Piohler. 

Uebergangsgebildes. Durch sein Auskeilen im Steinbaehgraben übernimmt der 
früher von ihm überlagerte Gneiss gegen Nordwesten und Westen, mit Ausnahme 
des unbedeutenden Thonschieferlagers im Kremsgraben, diese Rolle. 

III. Die Steinkthlen-Inlde der Stoiigalpe. Die Örtliche Ausdehnung der 
Gesteinsglieder des Grundgebirges, der Bau und die Schichtenstellung des- 
selben, wodurch das muldenförmige Bette zur Aufnahme der Stangalpen- 
Schichten gebildet wird, wurde bereits angedeutet. Es ist diess ein kesselartiges 
Becken von fast gleicher Längen- und Breiten-Ausdehnung und einem Flächen- 
raum von ungefthr 8 Quadratmeilen. Auf dem West-, Nord- und Ost -Rande 
wird es durch die, ziemlich hoch unter einem Winkel von ZO^ ansteigenden 
Schichten des Grundgebirges scharf abgegränzt, während es im Süden mehr 
flach ausläuft, ohne eine scharfe Abgränzung zuzulassen. Die Schichten der 
AusfQllungsmasse legen sich ganz conform auf das Grundgebirge und folgen in 
schönster Regelroässigkeit den Windungen und Biegungen desselben. Es ist da- 
durch eine besondere Einfachheit und Klarheit in den Lagerungsverhältnissen 
herbeigefQhrt, ein Umstand, der besonders für die Abtrennung der freilich nicht 
sehr zahlreichen Gesteinsglieder dieses kleinen Beckens von Wichtigkeit ist und 
dabei um so mehr aushilft, als gerade andere wichtige Leitföden, wie charakte- 
ristische Versteinerungen oder besondere petrographisch sehr ausgezeichnete 
Gesteinsabänderungen, namentlich bei den Schiefergliedern gänzlich fehlen. 

Die Stangalpen-Schichten zerfallen nun in vier wesentliche Hauptglieder, 
nämlich: a) das Liegende oder Hauptkalklager, bj die unteren Schiefer, e) die 
Hauptconglomeratmasse, und d) die oberen Schiefer. Es soll nun versucht wer- 
den, dieselben in der angeflihrten Folge mit ihren untergeordneten Einlagerungen 
zu schildern. 

a) Das Liegende oder Hauptkalklager. Es unterliegt durchaus 
keinem Zweifel, dass diess ausgedehnte Gesteinsglied schon zur Steinkohlenforma- 
tion zu rechnen sei. Alle etwaigen Bedenken werden schlagend durch die genaue 
und gänzliche Uebereinstimmung seiner Lagerung mit der der höheren Schichten, 
durch seinen an manchen Stellen deutlich wahrnehmbaren, allmählichen Ueber- 
gang in die zunächst aufgelagerten Schiefer und endlich durch die Analogie mit 
den Kalklagern der oberen Schichten widerlegt. Herr Dr. Pete r s zählt den Lie- 
gendkalkzug entschieden zur Steinkohlenformation. 

Dieses Formationsglied findet besonders auf dem östlichen und westlichen 
Muldenflügel, nämlich bei Fladnitz und im Krems- und Leobengraben, eine mäch- 
tige Entwickelung; es lässt sich aber auch damit im Zusammenhange auf dem 
ganzen nördlichen Rande, einen ununterbrochenen Zug bildend, nach seinen 
ausstehenden Schichtenköpfen verfolgen. Hier bildet es ein sehr regelmässiges, 
von Ost in West streichendes und nach Süd (St. 1 3) unter 3S<> fallendes Lager 
mit wenig abändernder Mächtigkeit von 150 — 200 Klafter und ohne Abgliede- 
rung durch fremdartige, länger anhaltende Zwischenschichten. Die fast genau von 
Süd nach Nord verlaufenden Gräben von Turrach und Hinteralpe (Lungau) haben 
sich quer und ziemlich tief in dasselbe eingenagt. Aus dieser Regelmässigkeit der 
angedeuteten Oberflächengestaltung ergibt sich, durch Projicirung auf die Hori- 
zontal-Ebene die vielleicht aufiallende Zickzacklinie, indem das Kalklager von den 
Thalsohlen aus sich schräg und nach aussen, beiderßeits ganz entsprechend, nach 
den Gehängen aufwärts zieht. Beim Uebersetzen über die scheidenden Gebirgs- 
ausläufer entstehen, durch das weitere Zurücktreten der Schichtenköpfe des Kal- 
kes gegen die des Grundgebirges, etwas tiefere Einschnitte in die Gebirgsrücken, 
Sättel und Uebergangspuncte aus dem einem in den benachbarten Graben (Wild- 
anger, Steinbachsattel). 



Digitized by 



Google 



Die Dmgebiing von Tvrraoh. 1 91 

Viel weniger Zusamroenhang und RegelmSssigkeit, aber» wie gesagt, eine 
ongleich stärkere Entwickelung zeigt der Kalk an den beiden Flögein. In seinem 
östlichen Streichen gegen die kärnthnerische Gränze breitet er sich schon in der 
Beraer-Alpe und gegen den Wildanger zu stark aus und beginnt schon hier mit 
dem allmählichen Umbiegen in das südliche Streichen. Noch mehr gegen SQdost» 
im Fladnitzthale erscheint er in vielfache TrQmmer zerrissen, deren unmittelbarer 
Zusammenhang wenigstens dem Auge entrückt ist. So finden sich östlich vom 
Fladnitzbache, in der Sumperalpe, am Kalkriegel und in der Weissberger-Alpe 
zerstreute und von einander isolirt liegende Stöcke. Besseren Zusammenhang 
anter sich zeigt wohl der stärkere Schichtencomplex westlich vom Fladnitzbache. 
Indessen steht auch dieser mit dem sich vom Wildanger herabziehenden Kalk- 
lager scheinbar nicht in unmittelbarer Verbindung. Er hat hier in den niederen 
Rficken zwischen dem eigentlichen Fladnitz- und dem Seebachthale schon gänz- 
lich das südliche Streichen angenommen und ist durch Zwischenschichten von 
blaugrauem, feinblätterigem Thon- und Kalkschiefer in einzelne Bänke abgeson- 
dert, was sonst in seiner ganzen Ausdehnung nicht zu bemerken ist. Von Fladnitz 
reicht er nur mehr eine kleine Strecke gegen Süden und endet plötzlich in der 
Nihe des Ueberganges vom Fladnitz- in das Metnitzthal. 

Verfolgt man nun das Hauptkalklager von Turrach aus in seinem westlichen 
Streichen , so zeigt es längs des nördlichen Randes und beim Uebersetzen des 
Steinbachsattels, des Hinteralpentbales, des Knappenriegels gegen das Bundschuh- 
thal, das schon erwähnte regelmässige Verhalten. Eine scheinbare Anomalie in 
der Hinteralpe wird später näher besprochen werden. 

Im inneren Kremsgraben erscheint der Kalk plötzlich an beiden Gehängen, 
während in der Thalsohle durchaus der Gneiss ansteht. Zuerst zieht er sich, als 
unmittelbare Streichungsfortsetzung vom Lun^au her, aus dem Bundschuhthale 
schräg nach dem südlichen Abhänge auf und bildet die Gräte desselben längs 
des inneren Kremsgrabens. Es steht diese Partie zugleich im directen Zusammen- 
hange mit dem weiteren, südlich gewendeten Zuge über den Leobengraben, und 
ist somit in genauer Verbindung mit dem Hauptzuge. 

Andere Verhältnisse zeigt das isolirte Trumm auf dem nördlichen Gehänge. 
Dieses steht in gar keiner unmittelbaren Verbindung mit dem Hauptlager, obgleich 
es entschieden als einTheil desselben zu betrachten ist. Es wird, wie das Kalklager 
am südlichen Abhänge, vom Gneisse untefteuft, fahrt wie dieses Brauneisenstein- 
Lager von ganz gleicher Beschaffenheit und wird von der ganz gleichen Gesteins- 
art bedeckt. In der Lagerung zeigt sich jedoch eine grosse Abweichung. Wäh- 
rend nämlich der Kalk am Süd- Abhangs hoch über der Thalsohle gehoben er- 
scheint, reicht das nördliche Trumm fast ganz in dieselbe nieder, zeigt ein fast 
gerade entgegensetztes Verflachen und bildet scheinbar eine Einlagerung im 
Gaeiss, da es bei einer gedachten Verlängerung der Gneissschicbten des südli- 
ehen Gehänges offenbar von diesen überlagert werden musste. Man hat es also 
hier mit einem weniger gehobenen, abgerissenen oder verworfenen Trumme zu 
thon, welches vor dieser Störung mit dem übrigen Hauptzuge im Zusanunenhange 
gestanden sein musste. 

Von der Grünleithner-Höhe und dem Friesenhals-Nock an breitet sich der 
Kalk gegen den Leobengraben zu wieder ungemein aus und zeigt dabei durchaus 
ein östliches Einfallen. Seine Schichten stehen hier im guten Zusammenhange 
anderleiden durchaus nicht die starke Zertrümmerung wie auf der Fladnitzer 
Seite. Er reicht hierl)is gegen Kleinkirchheim und erscheint weiter südlich nach 
Herrn Dr. Peters nur mehr am Wölaner-Nock in einem isolirten Trumme, wo 
aoeh schon der krystallinische Thonschiefer sich zwischen ihm und dem früheren 



Digitized by 



Google 



192 Vincenz Pichler. 

Liegenden, dem GKmmerschiefer, einschiebt. Auf dem ganzen sQdlichen Rande 
fehlt der Kalk gänzlich; es stehen also die beiden Segmente des grossen Kalk- 
bogens auf der südlichen Begränzung der Formation in keiner Verbindung. 

In der ganzen eben angegebenen Ausdehnung behält der Kalk, mit wenig 
erheblichen Abänderungen , denselben Gesteinscharakter. Seine Textur ist eine 
sehr feinkörnige bis dichte; seine Farbe weiss, blau, bläulichgrau, stellenweise 
auf den Blättern und in KlQften braun. Selten nimmt er eine schwarzgraue 
Färbung an, in welchem Falle er von Kalkspathadem stark durchzogen ist, wie 
z. B. am Bache im Orte Turrach. Alle diese Farbenabstufungen wechseln ohne 
alle Regel mit einander. Er ist meist gut geschichtet, bei weniger deuUicher 
Schichtung eckig kurzklQftig, gebrochen. Die festeren, plattenförmigen, rein blau 
oder weiss geftrbten Varietäten brausen gut mit Säure, während die Qbrigen 
Abarten durch Behandlung mit Säure als weniger reine Kalke, zum Theil als aus- 
gesprochene Dolomite sich kundgeben. 

Einige dieser Kalke erhärten kurze Zeit nach dem Brennen und Ablöschen 
ziemlich stark unter Wasser und eignen sich hiedurch einigermassen zu hydrau- 
lischem Cemeut. 

Eine genaue Abgränzung oder schichtenweise Abwechslung zwischen Kalk 
und Dolomit ist indessen nirgends zu beobachten. Am ehesten rielleicht noch in 
in der Fladnitzer Gegend. Es ist demnach an eine 'Trennung des ganzen Kalk- 
schichtencomplexes in Kalk und Dolomit, oder an eine locale Abscheidung beider 
nicht zu denken. Die dolomitisirende Einwirkung hat durchaus sehr ungleich stark 
eingegriffen, indem Dolomit und Kalk meist sehr yerworren mit einander 
gemengt sind. Hie und da gibt es wohl Fälle, wo in kurzen Abständen dieser 
Schichtencomplex in seiner ganzen Mächtigkeit aus wahrem Dolomit und dann 
wieder aus reinem Kalke besteht. Indessen sind sie nur selten und, wie gesagt, von 
zu geringem Anhalten, als dass sie eine besondere Berücksichtigung yerdienen wür- 
den. Im Ganzen ist der Kalk in überwiegender Masse über den Dolomit vorhanden. 

Kalkschiefer finden sich besonders in den Fladnitzer Schichten und dort 
zum Theile als Uebergangsglieder in die bedeckenden Thonschiefer. Letzte- 
res ist auch beim Kalklager im Orte Turrach zu sehen. 

Eine besondere Wichtigkeit gewinnt dieser Kalkzug durch die von ihm ein- 
geschlossenen Eisenerzlagerstätten, die schon seit Jahrhunderten zu Turrach, 
Hinteralpe und im Kremsgraben abgebaut werden und auch jetzt noch einen 
reichen Bergsegen liefern. Die Art des Vorkommens der Eisenerze ist an allen 
bekannten Puncten nahezu dieselbe und sie lässt sich daher leicht in ein allge- 
meines Bild zusammenfassen. Es breAen nämlich die Erze durchaus in mehr 
oder weniger linsenförmigen Lagern, die entschieden dem Hauptkalke und zwar 
zumeist den liegendsten Schichten angehören. 

Der Kalk ist demnach das eigentliche begränzende Nebengestein der Lager. 
Das Hangende wird durchaus von ihm gebildet, während seine Liegendschichte 
zum Theil hie und da fehlt, wo sieh dann die Erzlager unmittelbar auf das Grund- 
gebirge legen. 

Die Lagerung richtet sich natürlich genau nach der des Kalkes. Alle Unre- 
gelmässigkeiten derselben erfolgen immer durch eine Veränderung in der Lage 
des Kalkes, nie durch eine selbstständige, vom Nebengestein unabhängige Abwei- 
chung der Erzlager selbst. Hierher gehören Aenderungen im Fallwinkel, starke 
Windungen und Biegungen im Streichen, manchmal genau und mit scharfer 
Ecke in die Kreuzesstunde, was wegen der täuschenden Aehnlichkeit mit einer 
Verwerfung beim Aufschlüsse sehr leicht irre fQhrt. Indessen kommen auch Ver- 
werfungen, und zwar immer normale, hie und da vor. 



Digitized by 



Google 



Die Umgebung von Turrach. 1 93 

Eine wichtige und allentbalben bestätigte Eigentbfimlichkeit unseres Vor- 
kommens ist die Vergesellschaftung mehrerer paralleler Erzlager Ober einander. 
Diess trifft sich durchgehends. wenn Ein Lager mit bauwQrdiger Entwickelang 
sieh findet. Auffallend ist dabei das Allen gemeinschaftliche und fast immer ganz 
übereinstimmende Verhalten in Bezug auf Lagerung, Ab- und Zunahme an Mäch- 
tigkeit, Adelfikhrung u. s. w. so dass eine Veränderung, z. B. eine Verdröckung 
eines der Lager, sicher auch bei allen parallelen in den entsprechenden, genau 
übereinander liegenden Puncten zu treffen ist. Das Scheidemittel besteht gewöhn- 
lieh in Kalk, und zwar in Blättern oder Lagen von wenigen Zollen bis mehreren 
Klaftern Stärke. Nur seltcfh vertreten schwache Mittel eines grQnlichen, meist 
ganz zersetzten Thonschiefers die Stelle des Kalkes, so wie denn überhaupt Ver- 
unreinigungen oder Vertaubungen durch quarzigen Thonschiefer, dessen Art 
übrigens nicht leicht zu erkennen ist, zu den Ausnahmen gehören. Durch Aus- 
keilen Ton solchen Zwischenmitteln yereinigen sich öfters mehrere Lager zu 
einem anzigen, unter Beibehaltung ihrer früheren Mächtigkeit. Umgekehrt zer- 
splittern sich die Lager in mehrere Trfimmer, die unregelmässig.und durch Kalk- 
keile getrennt fortziehen. 

Die bauwürdige Erstreckung unserer Lager im Streichen ist selten eine 
bedeotende und durchaus unter 200 Klafter. Das Aufhören der Bauwürdigkeit 
erfolgt auf verschiedene Weise. Am häufigsten ist wohl das Auskeiien, indem die 
Lager von ihrer Mitte aus nach beiden Richtungen allmählich abnehmen. Manch- 
mal werden sie mit voller Mächtigkeit plötzlich von vertaubenden Sturzblättern 
al^esehnitten, wie besonders in den alten Bauen der Hinteralpe. Dort gehören 
diese abscheidenden Stürze einer armen Rohwand an, die auf einige Klafter die 
Stelle des früher edlen Lagers einnimmt und dann eben so plötzlich wieder mit 
einem ähnlichen Blatte endet, um das Lager ganz unverändert weiter fortstrei- 
ehen zu lassen. Das Verlieren des bauwürdigen Adels erfolgt auch durch 
V^rtaubung, durch allmählichen Uebergang in derben Schwefelkies, in Flinz, 
Rohwand und zuletzt in tauben Kalk, oder es sind, statt dieser, die Zersetzungs- 
produete: Ocher, Letten, Sand, die Ausgangspuncte. Damit wird aber nicht 
durchaus die brauchbare und bauwürdige Lagermasse ftir immer verdrängt, 
sondern es erfolgt häufig wieder eine allmähliche Veredlung, und diess erfolgt in 
geringen Abständen von der Oberfläche ebenso gut, als in weiteren Entfernungen 
von derselben. 

Ganz ähnlich verhalten sich die Lager in der Fallrichtung, nur sind natür- 
lich hier die Vertaubungen mehr zu f&rchten als im Streichen, obgleich sie auch 
hier nicht immer alle Hoffnung abschneiden. 

Wie sich mehrere parallele Erzlinsen über einander vorfinden, so reihen 
«ch auch Öfters mehrere neben einander in derselben Höhenlage, oder* dersel- 
ben Kalkschichte angehörig, an. Jede davon ist dann eigentlich als ein isolirtes, 
vollkommen' abgegränztes Lager anzusehen. Zwischen ihnen findet gar keine, 
oder eine höchst unbedeutende Verbindung Statt, indem die Fortsetzung und der 
Znsammenhang bisweilen durch schwache, kaum einen Zoll starke Erz- oder 
Oeherschnflrl angedeutet ist. Indessen gehört diess nahe Aneinanderreihen zu 
den Seltenheiten und sie stehen in der Regel weit von einander ab. Es ist dess- 
halb auch das Auskeilen, besonders nach einer Vertaubung, am meisten zu furch- 
ten, da auch nach einem derartigen Ende selten mehr ein weiterer bauwürdiger 
Anfschluss erzielt wurde. 

Wie schon bemerkt, kommen in unseren Lagern hie und da Weisserze 
(nnverwitterte Flinze) als Uebergänge oder Vertaubungen in untergeordneter 
Menge vor. Sie bilden aber auch manchmal die ganze Masse anhaltender Lager 

K. k. |c«l«ci«eh« BeiehuMtalt. 9. Jabr^ag 18S8. U. 2S 



Digitized by 



Google 



194 Vinceni Pichler. 

mit ganz spärlichen Putzen und Krusten von Braunerzen. Es ist diess mit einer 
anderweitigen Erscheinung verbunden. Der Kalk nSmIich, in welchem die Braun- 
eisensteine einbrechen, gehört ipimer zu den reineren Arten, während die von 
ausgesprochenem Dolomite umschlossenen Lager durchgehends aus kiesigen, 
schwer verwitterharen Flinzen bestehen. Es mag hieraus vielleieht der Schluss 
gezogen werden, dass die Bildung dieser Erze mit der Dolomitisirung des Kalkes 
in Wechselwirkung gestanden sei. Am auffallendsten zeigt sich diese Erschei- 
nung in den Lagern der Altenberger Baue in der Krems» die entschieden dem 
Hauptkalkzuge und genau demselben wie^ie Lager in d^r GrOnleiten, also keinem 
höheren, angehören. Die ersteren sind von wahrem Dolomit umschlossen und füh- 
ren schlechte Weisserze, die von den guten Brauneisensteinen der nicht so weif 
entfernten Grünleiten auffallend abstechen. 

Die Weisserze, begleitet von theils in Körnern eingesprengten, theils in 
grösseren Partien vorhandenen Magneteisenstein und Schwefelkies» welches Erz 
von den Alten hier „Schwererz** genannt wurde, sind Oberdiess noch an ein anderes, 
selbstständiges Vorkommen gebunden. Es sind diess die sogenannten Li^end- 
lager, die von den Haupt- Braunerzlagern völlig abzutrennen sind. 

An ein paar Stellen unseres Kalkzuges, nändich im Schwererzbaue der 
Hinteralpe, in den Bergbauen Rothofenwand, C^nstantin- und Aloisia-StoIIen, so wie 
Neuberg in der inneren Krems, legt sich auf den Gneiss eine Kalkschichte, deren 
Mächtigkeit IS Klafter nicht übersteigt und die von dem Hauptkalklager durch 
einen schwarzen, graphititsch glänzenden Thonsehiefer getrennt ist. In der 
Gesteinsbe^chaffenheit stimmt sie jedoch völlig, mit demselben überein. Der 
Thonsehiefer hat meist schalig gewundene Blätter, wird durchr eingestreute 
eckige Quarzkörner und Glimmerblättchen bisweilen sandsteinartig und bildet 
scheinbar eine Einlagerung in den Kalk, indem die Liegendkalkschichten sich 
möglicherweise mit dem Hauptkalke vereinigen. Indessen ist diess letztere 
weder über Tags irgendwo sichtbar, noch in einer Grube hinlänglich bestimmt 
nachgewiesen. 

Durch Auskeilen der Liegendkalkschichte legt sich der Thonsehiefer stellen- 
' weise unmittelbar auf den Gneiss und, da er hie und da stark durch Schwefelkies 
imprägnirt ist, 'dessen Abwitterung dem Gestein eine braune Färbung ertheilt, 
so dürfte der braune Schiefer im Sfuereckgraben der Krems, dessen Herr Dr. 
Karl Peters gedenkt, ein Vertreter dieses Tbonschiefers sein. Aus eigener 
Anschauung kenne ich jedoch das erwähnte braune Schief^estein nicht 

Auffallender Weise ist besonders der Liegendkalk starken Abweichongen 
von der normalen Lagerung unterworfen, die immer durch entsprechende Unre- 
gelmässigkeiten des Gneisses veranlasst sind. Da ferner diese Kalk- und Thon- 
schieferrSchichten immer viel weiter gegen das Liegende zurückgeschoben er- 
scheinen, als es der Hauptlagerung zu Folge der Fall sein sollte, so gaben wohl 
ursprüngliche Vertiefungen im Grundgebirge die Veranlassung zu diesem abwei- 
chenden Vorkommen, das die vorhandenen Einbauchungen ausfüllte und für den 
regelmässig darüber hingelagerten Hauptkalk ausglich. 

Die dolomitisirende Umwandlung hat auf diese Liegendkalke besonders 
stark eingewirkt und es ist in denselben der Dolomit über den Kalk bei weitem 
vorherrschend. Auch hier scheint die Bildung von Spatheisensteinen, welche 
ziemlich häufig in den Liegendkalken vorkommen , in Wechselwirkung mit der 
Dolomitisirung gestanden zu sein; das unregelmässige, vom Dolomit nirgend 
scharf abgegränzte Vorkommen dieser Erze macht etwas derartiges, besonders 
in diesen Lagern, sehr wahrscheinlich. Die Erze brechen nicht in deutli- 
chen Lagern, mit scharfer Abgränzung gegen Hangend und Liegend, sondern 



. Digitized by 



Google 



Die Ufflgebnng von Tnmch. 1 98 

bOdeo Tersebieden gestaltete und vertheilte Putzen oder stoekförmige Massen, 
die innig an den Dolomit gebunden sind und durch allmähliche Abnahme des 
Gehaltes an kohlensaurem Eisenoiydul in demselben Qbergeben. Es ist Oberhaupt 
an Aesea Gesteinen das VerbSitniss des kohlensauren Kalkes, der kohlensauren 
Magnesia und des kohlensauren Eisenpxyduls ein äusserst schwankendes und 
d^ Menge dieser Carbonate in ihren Zusammensetzungen sehr rerschieden 
und ongemein weehsehud» da eine Menge von Zwischengliedern zwischen 
sdidnbar reinem Kalke ond schönem blättrigen Spatheisensteine. mit einander 
▼erkoimnen. 

Besser abgegrinzt und deutlicher geschichtet sind die, nebst den Weisserzen, 
in den Liegendkalken in Gestalt blätterf5rmiger Mittel vorkommenden Schwer- 
erze, die aus Magneteisenstein oder aus einem Gemenge von Magneteisenstein 
mit PHnz und Sebwefelkies bestehen und die eine arme» nach aussen in Dolomit 
ibergebende Rohwand in Blättern» meist mehrere paraUele Ober einander, durch- 
ziehen. Diese Erzmittel sind häufig von Kalkspathäderchen durchzogen und hie 
ond da von einem grönUehen, chloritisehen Thonschiefer, in welchen wieder 
Magneteisenstein-Körner eingesprengt sind, begleitet. Das Schwererz leistet dem 
eijdirenden Knflusse der Atmosphärilien grossen Widerstand und es sind in dem- 
sdben nur wenige Braunerzschwarten anzutreffen , und selbst diese enthalten im 
baern meist noch einen unzersetzten Erzkern. 

Der Rauminhalt unserer Lager ist ihrer Masse nach zum grössten Theil mit 
Erzen ausgef&llt Erze , die wegen schlechter Qualität zurückgelassen werden, 
oder taube Gesteine, wozu hier auch die Rohwand und die ärmeren unzersetzten 
fSttie gezählt werden, finden sich darin in unregelmässigen Partien mitten 
unter braoehbaren Erzen oder erf&llen auf mehr oder weniger lange Erstreckung 
die ganze Lagermächtigkeit. Nur bei einigen Lagern in den alten Gruben der 
Hinteralpe besteht die Ausfüllung, nach ,der ganzen Erstreckung der Lager, aus 
einer tauben , zu Letten und Sand aufgelösten Masse (hier „Motf genannt), 
wdehe von einzelnen Erzschwarten durchzogen ist. 

Das vorkommende Erz ist zum grössten Theile der Brauneisenstein, und 
nrar in einer Menge von Varietäten. Diese sind meist regellos unter einander 
vennengt, so dass selten eine und dieselbe Abart f&r sich in grösseren Partien 
n finden ist. Diess letztere gilt besonders bei den Steinbacher Lagern in Tur- 
neb, während bei den Kremser Bauen wohl etwas mehr Gleichartigkeit in den 
Erzen herrscht. Aus den Steinbacher Erzen lassen sich sehr interessante Suiten 
insammeBstellen. Hier finden sich besonders in den höheren Horizonten und in 
der grössten edlen Häehtigkeit, ganz dichte, feste, glasköpfige Arten (hier „Pech- 
ers* genannt), die sich durch wachsgelbe oder braune Farbe, Sprödigkeit und 
fast opalartiges Ansehen auszeichnen. In überwiegender Menge vorhanden ist der 
gewöhnliche Brauneisenstein, gewöhnlich von lockerer und mürber Beschaffen- 
beit, wesshalb er beim Erhauen stark in Grubenklein zerfällt Seine Uebergangs- 
Kibe bis in den „Mott** ist durch eine Menge von Zwischengliedern vertreten, 
worunter besonders einige lichtgelbe Ocherarten auffallen. Traubige Gestalten 
aas Brauneisenstein, die an Tropfsteinbildnngen erinnern, und ganz poröse zellige 
Arten sind als Seltenheiten ebenfalls anzufahren. 

Das von unseren Hüttenleuten am liebsten gesehene Erz ist ein leichtflüssi- 
ger, etwas thoniger Brauneisenstein (Lehmerz), dem besonders die Alten gierig 
BaehspArten und mit ZurQcklassung der besten übrigen Erze raubten. Es erscheint 
fieses Erz in zwei Varietäten: * mit eckig-würfliger Absonderung und dunkel- 
rotbbraoner Färbung, oder mit krunmiscbaliger, poröser Zusammensetzung und 
mehr lichter, ocberg^er Färbung. Unter allen Sorten erscheint das Lehmerz 

25 • 



Digitized by 



Google 



196 Vincens Pichler. 

noch am anhaltendsten für sich allein abgesondert in regelmftssigen Mitteln oder 
Putzen. 

Dichter oder feinkörniger Spatheisenstein (Flinz, Weisserz), mit weisser 
oder blaugrauer Fftrbung und verschiedenen Graden des Haltes, erscheint nioht 
nur in y'öllig abgerundeten Knauern mitten unter den übrigen Erzen , sondern 
macht öfters die ganze Lagermächtigkeit aus» und diess nicht bloss in den grds- 
seren Teufen, sondern auch in den Scbichtenköpfeii ganz nahe am Tage. Dicht 
eingesprengste Schwefelkies- und Glimmerblättchen verumreinigen ihn fast immer 
bis zur Unbrauchbarkeit. Neben Schwefelkies erscheinen auch Magneteisrastdn- 
Kornchen oder Schuppen, die im verwitterten Zustande allein mehr sichtbar sind. 
Derlei Erze haben von hiesigen Bergleuten den sonderbaren Namen ,,Fro8ch- 
augen*^ erhalten. 

• Der in grösseren Knauern hie und da unter den Brauneisensteinen vorkom- 
mende Magneteisenstein zeigt eine grossblättrige Structur zum Unterschiede von 
dem körnigen, den Liegendlagern angehörigen. 

Von begleitenden Mineralien sind zu finden: Gyps, jedoch viel sparsamer, 
als man es von diesem Zersetzungsproducte bei der Umwandlung so massenhafter 
Schwefelkiese eigentlich erwarten sollte; Manganschaum-Anflüge und Über- 
züge in Orusenräumen; Bleiglanz in derben Knauern bis zu 30 Pfund schwer 
und besonders im „Mott*"; Steinmark, Gelbbleierz, bisher nur in einem 
einzigen Exemplare in sehr netten, lichtgelben, auf Ocher aufgewachsenen 
Krystallen mit P — oo . P. P + oo . 

Unsere Eisenstein-Niederlagen .begleiten mit bauwürdiger Entwiekelung den 
Hauptkalkzug durchaus nicht in seiner ganzen Ausdehnung. Es stellt sich viel-, 
mehr heraus, dass die von einander ziemlich entfernt auftretenden Erzlager, auf 
welche die Bergbaue im Steinbach zu Turrach, in der Hinteralpe und in der Krems 
umgehen, ausschliesslich dem schmalen, wenig mächtigen Kalkbande der nörd- 
lichen Formationsgräuze angehören und dass also das Auftreten der Eisensteine in 
einer, den bergmännischen Abbau lohnenden Menge mit der weniger mächtigen 
Entwiekelung einer weniger massenhaften Ausbreitung des Kalkzuges veri>unden ist 

An den beiden Flügeln des Kalkhogens sind in demselben nur höchst unbe- 
deutende Erzdpuren bekannt. So haben abgeführte Beschürftingen der zertrümmerten 
Kalkmassen der Fladnitz nur in der kleinen, am weitesten gegen Nordost vorge- 
schobenen Kalkpartie Jn der Sumper-Alpe ein halbwegs beachtenswerthes Erz- 
lager nachgewiesen. Das fürstlich Schwarzenberg'sche Werk Turrach besitzt 
darauf ein Lehen. Es ist eine Lagerlinse, durchaus von Kalk eingeschlossen, von 
sehr kurzer Ausdehnung und einer grössten Mächtigkeit von zwei Klaftern. Die 
Erze bestehen in einem ziemlich kiesigen Brauneisenstein. Es ist diess bestimmt 
der südöstlichste Punct unseres Eisensteinzuges. 

Der eigentliche, mehr im Zusammenhange stehende Zug beginnt am Wild- 
anger mit einigen schmalen Erzgepüren und ist in dem Streichen des Kalkes 
durch die Türschen- und Rohrer-AIpe durch ältere und neue Schürfungen nach- 
gewiesen. Man hatte es jedoch nur mit ganz kurzen und schmalen, höchsten bis 
3 Fuss mächtigen Mitteln zu tbun, die theilweise aus ganz derbem Schwefelkies, 
theilweise wohl aus brauchbaren Erzen bestehen. In der Sohle des Turrachgra- 
bens ist der Lagerzug durch eine zu Letten und Sand aufgelöste, eisenschüssige 
Masse vertreten; er macht sich indessen auf dem wesüichen Gehänge längs des 
Steinbachgrabens, unter rascher Erweiterung und Veredelung, zu den schönsten 
und mächtigsten Lagerstätten auf, die bis jetzt im ganzen Zuge bekannt sind. 
Vom Steinbach gegen Westen tritt jedoch sehr bald wieder die Verdrückung ein, 
und es ist die weitere Fortsetzung, das Uebersetzen des Steinbachsattels und der 



Digitized by 



Google 



Die Umgebung von Tarrach. 197 

Zusammenhang mit den völlig pressgebauenen Mitteln der Hinteralpner Gruben 
durch fortlaufende, zu Tage ausbeissende ErzschnQrchen angedeutet. Bei der 
Weitaren Verfolgung Ober den Gebirgsrücken zwischen der Hinteralpe und dem 
Bandsehnhgraben zeigen sich ebenfalls wieder kaum fingerdicke Erzblättchen, 
die sieh wohl gegen den Grat zu zu 6 Zoll starken Mitteln aufmachen und von 
den Alten auf sehr mühsame Weise ausgebeutet wurden. Mehrere, jedoch nicht 
erfolgreiehe Schürfe haben auf der Abdachung vom Knappenriegl gegen den 
Bmidsehahgraben ebenfalls die Andeutungen des Erzzuges aufgedeckt, aber erst 
auf dem südlichen Gehftnge der Krems erfolgen wieder die Ausbauchungen zu 
den bauwürdigen Lagern, welche Air die Hochöfen zu Bundschub und Krems- 
brack die Erze Hefem. Dort scheint aber auch der Erzzug mit den Grflnleitner 
Lager seine Endschaft zu erreichen; wenigstens ist südwestlich davon keine 
iamhafte Erzatlagemng mehr bekannt. 

Bei der angegebenen, ziemlieh bedeutenden Ausdehnung unseres Eisenstein- 
niges ist es eine gewiss auffallende Erscheinung, dass er gerade nur in den 
Sdhiehtenköpfen kleiner auslaufender Bergrücken seine bauwürdige Entwickelung 
bidet und noch nie in gleicher Eigenschaft in das Innere des Gebirges ziehend, 
tder bis in die Thalsohle niedersetzend, gefunden wurde. Es ist diess indessen 
wohl ein rein zufiilliger, mit der Entstehung der Lager in keiner Beziehung ste- 
hender Umstand, indem die jetzigen Oberflächen-Verhältnisse bei der Bildung 
derselben, als gleichzeitige Ablagerung mit den Kalken, giewiss noch nicht be- 
standen» und also auch darauf keinen Einfluss ausüben konnten. Hiefllr lässt sich 
übrigens eine ziemlich einfache Erklärung finden. Die durchaus widersinnig zum 
Gebirgsgehänge einfallenden und zufilllig mit ihren mächtigen Schichtenköpfen 
aasstehenden Lager konnten sich offenbar in diesen ziemlich steil abfallenden, 
daher eine sehr bewegliche und nicht sehr stariie Vegetationsdecke tragenden 
Bücken auffallend verrathen und konnten somit ohne Mühe oder durch blossen 
ZoM aufgefunden werden; so wie es nur ihre starke Absätzigkeit, ihre allge- 
mein g^inge Erstreckung in der Streichungs- sowohl als Falirichtung verur- 
sacht, dass die Lager nicht tief in das Gebirge oder unter die Tbalsohle nieder- 
setzen. Es ist dagegen gar nicht unwahrscheinlich, dass unbedeutende, mit Ver- 
achtnng übergangene Erzschnürl sich hie und da gegen die Teufe zu schönen 
Lagern erweitern mögen oder dass auch tiefere Horizonte mächtige Ausbauchun- 
gen bergen, nur dass sich ihr Vorbandensein nicht augenfällig kundgibt Bezug- 
hebe Schürfungen wären indessen bei ihrer unausweichlichen Kostspieligkeit zu 
sdff gewagt, wenn auch rielleicbt nicht durchaus erfolglos. Dazu käme auch 
noch der Umstand zu beherzigen, dass in der Teufe nicht immer die so weit aus- 
gereiften, reinen Erze — nämlich die Brauneisenerze — einbrechen, wie in den, 
den Zersetzungs-Einflüssen leichter zugänglichen Schichtenköpfen, obgleich diess 
dorehaus nicht als allgemeine Hegel anzusehen ist. 

Es ist eine, durch die neuesten geologischen Forschungen erwiesene That- 
saehe, dass der früher angenommene südliche Eisensteinzug Innerösterreichs 
aidit eiistire, d. h. dass die Torh^gehend angeführten Eisenstein-Bergbaue mit 
denen ron Unterkämthen bei Friesach und Hüttenberg nicht Einer und derselben 
Formation angehören. Jedenfalls konnten das ziemlich gleichartige Vorkommen, die 
e^entbfimliche, /ast in einer geraden Streichungslinie laufende Aufeinanderfolge 
und die Annahme, dass unser Liegendkalkzug ebenfells den krystallinischen Schie- 
fem angehöre, leicht zu dieser Ansicht hinfahren, und nur die Berücksichtigung der 
bedeutenden Altersyerschiedenheit, zu deren Erkenntniss jedoch die umfassendsten 
und eingehendsten Untersuchungen nöthig waren, machte die Berichtigung der- 
selben möglieb. 



Digitized by 



Google 



198 Vinceni Piohler. 

Demnach sind die Eisenstein-Lagerstätten» welche dem Liegendkalkxug^ der 
Stangalpen-Formation angehören, mit den yiel filteren Kftrnthner Erzniederlagen 
nicht in Eine Parallele zu stellen, sondern bilden för sich eine vollkomroen abge- 
schlossene Gruppe. 

Die Art des Vorkommens charakterisirt nun unsere Lagerstitten als wahre 
Lager, als durchaus gleichzeitige und gleichartige Bildungen mit den umicliliM- 
senden Kalken. Ferner ist ausser Zweifel, dass die Brauneisensteine unserer 
Lager zunächst durch Umwandlung von derben Schwefelkiesen oder von, mit die- 
sen mehr weniger eingesprengten Rohwfinden und FKnzen entstanden sind. Das 
Auftreten von Kieskemen mitten unter den Braunersen, die allmiUichen lieber- 
gftng^ in die noch gänzlich unzersetzten Gesteinsarten beweisen diess sor 
Genfige. 

Der Schwefelkies ist Oberhaupt ein häufiger Begleiter unseres Kalkes und 
nicht bloss einzelner Schichten, sondern er imprägnirt hie und da, wie s. B. 
im Kalksteinbruche in Turrach, die ganze Mächtigkeit desselben. 

Auffallend ist die uugleichmässige und sehr verschieden starke Einwirkung 
der Zersetzung, indem die Erzlager manchmal schon in ihrem Ausgehenden, 
manchmal aber erst in sehr weiten Abständen vom Tage, aus den rohen, unan- 
gegriffenen Kiesen und Flinzen bestehen, oder diese in Form von Knauem oder 
Stöcken regellos in den Braunerzen vertheilt sind. Es scheint auch, dass deri»er 
Schwefelkies der Zersetzung im minderen Grade widersteht als kiesiger FUns 
oder Kalk, weil ersterer seltener im rohen Zustande anzutreffen ist als letzterer. 
Am auflbllendsten zeigt sich diess in den Liegendlagern, die ganz aus kiesigen 
und magnetischen Flinzen bestehen und nur hie und da Spuren von begonnener 
Umwandlung in Brauneisensteine sehen lassen.* Die Vertaubungen sind* daher 
auch meist durch rohe Weisserze herbeigef&hrt, die den umwandelnden Einflös- 
sen noch nicht ausgesetzt waren oder nicht nachgegeben hatten und die in 
Jahrtausenden vielleicht ebenfalls die schönsten Braunerze abgeben werden. 

MerkwQrdIg ist noch der Umstand, dass gerade die mächtigsten Lager in 
der Zersetzung am weitesten vorgeschritten sind, ja diese darin partienweise 
bis zur spurlosen Entfernung des Schwefels vollendet Ist, wobei durch die hef- 
tige chemische Thätigkeit sogar die Nebengesteine in die Auflösung mit hinein- 
gerissen wurden. Schmälere Lager führen noch meist derben Kies oder die 
Braunerze (wenn der Process wirklich schon so weit gediehen ist), sind wegen 
ihres, fast immer noch mit freiem Auge bemerkbaren Kiesgehaltes zur Verhüttung 
nicht gut geeignet, und diess selbst an Schichtenköpfen, die ganz zu Tage 
ausbeissen. Geringere Mächtigkeit das Kalkes muss ebenfalls die Zersetzung 
begünstigen, indem man bei mehr mächtiger Entwickelung desselben immar nor 
auf die rohen Erzarten stösst. 

Bei einigen Kieskemen lässt sich die eoneentrisch nach innen vorgreifende 
Umwandlung sehr schön studiren, indem deutlieh verschieden starke, und auch 
hie und da verschieden gef&rbte Ringe wahrzunehmen sind. Denuiach scheint 
der Process periodisch, bald mehr, bald minder heftig einzuwirken, je nachdem 
die hiezu nöthig^n Bedingungen und begünstigenden Umstände geboten sind. 
Diese mit voller Klarheit zu erkennen ist vielleicht noch nicht möglieh ; das Was- 
ser dürfte jedoch auch hiebei als das wesentlichste Agens thätig sein. Die Erör- 
terung, ob und in wie weit vielleicht die Dolomitisation des Kalkes in Wedisel- 
wirkung mit unserem Processe stand, muss anderen Kräften überlassen bleiben; 
ganz ohne Einfluss dürfte sie wohl kaum gewesen sein. 

Anhangsweise möge noch die Skizzirung der Lagerungsverhältnisse im 
Steinbach-Bergbaue zu Turrach folgen. Im nebengezeichneten Schnitte nadi 



Digitized by 



Google 



Dip Omgebiing Ton Turrach. 199 

dem Veitstolleo - Horiionte (höchste Abbausohle) erseheinen drei» durch taube 
Kalkmittel Ton einander getrennte Lager, deren grösste Gesammt-Hftchtigkeit, die 
tauben Zwischenkeile abgerechnet, circa 20 Klafter betragen mag. Die Hauptfall- 
richtuDg der Lager ist die im nördlichen Formations-Segmente eigenthümliche 

Figarl. 
HorisoBtaltehnitI nach der Veit«Sohle. 



Figur 2. 
Profil von N. nach S. 



s. 



t Hiiptkalk. t OstiM. S Kryttelliaitdie Tliouehiefcr. 4 untere Sehicfer. 8 Bnhger. S n HaapUager. 8 b Liegead 
Ulatnlagtr. 8 e PcriioMcr Ltg«r. 8 4 Baif eid LeaMtrslagtr. S PfkvcMekweif. 7 Taggtraile. 

Bach Stunde 13 unter 35^. Stellenweise Abweichungen finden sich indess auch 
luer sehr hftufig. Die aufgeschlossene bauwflrdige Ausdehnung im Streichen 
betrSgt ISO, die im Verflachen 100 Klafter. 

Der Hauptkalk ist auch hier nicht durchaus das einschliessende Gestein. 
Wtiureod ntnüieb die tieferen Einbaue: Caroli-, Johanni-. Michaeli - Stollen, im 
Ivjttalünischen Thonschiefer getrieben sind und die Lagermasse erst nach 



Digitized by 



Google 



200 Vinoens Pichler. 

Durchörierung eines wenige Klafter starken Liegendkalkblattes anfahren» ist im 
Veitstollen» der um 90 Klafter gegen West und um 20 seigere Klafter höher 
vom nächst tieferen Michaeli -Stollen aufgeschlagen ist, weder Thonsehiefer, 
noch Kalk, sondern durchaus Gneiss als Liegendes zu beleuchten. 

Der Aufschlnss in der Michaeli -Sohle weist durchaus den Kalk als lie- 
gendes nach. Dieser keilt sich erst im Ansteigen gegen die Veit-Sohle» and 
wahrscheinlich gleichzeitig mit dem Thonschiefer aus, da sich dort die Lager 
sogleich dem Gneisse auflegen. Im westlichen Ausiftngen des Veit-Stollens stellt 
sich der Liegendkalk jedoch in auffallender Weise wieder ein. 

Bei dem westlich streichenden» jedoch in der Mitte der Lagermichtigkeit 
geehrten Aufschluss-Schlage im Veit stiessen schon die Alten plötzlich auf eio 
völlig seiger aufsteigendes» sich nach St. 22» also nahezu ins Kreuz» stellendes 
Kalkblatt» welches in dieser Stellung in den tieferen Gebftuden nicht sichtlieb, 
jedoch Tom Veit aufwftrts ganz gleichmUssig aufsteigend zu treffen ist In einer 
gleichlaufenden» jedoch näher am Liegenden gehaltenen Strecke fiind sich» statt 
dieses Kalkes» aber genau in dessen Streichungsfortsetzung und mit ihm gans 
gleichmftssig gelagert» der Liegendgneiss. Die in beiden Strecken* sehr rerworren 
hin- und herziehenden Erzbifttter der abgeschnittenen Lager lassen keine be- 
stimmte Lagerung erkennen. Die Alten suchten sich nun» jedoch ohne Erfolg» 
durch Ueberbrechung des Kalkes eine Erklfirung dieser Abnormität zu schaSeo. 
Kürzlich wurde der» zu dem Behufe zweckdienlichere Weg» nämlich das Aus- 
richten des Lagers nach dessen Hangendbegränzung» eingeschlagen und damit 
die Fortsetzung des Lagers in der normalen Streichungsrichtung» jedoch mit 
allmählicher Mächtigkeitsabntihme bis zum rölligen Auskeilen» nachgewiesen. Dabei 
erscheint als Liegendes wieder der Kalk» der nun nach rückwärts aus seinem 
wahren Streichen allmählich gegen Nord umbiegt und die steile Lage annimmt» 
wodurch also das fragliche Kalkblatt ebenfalls als Liegendes cbarakteiiairt 
wird. Aber nur die kleinere» hangende Hälfte des höchstens Lagers wurde im 
Auslängen westlich streichend getroffen» während dessen übriger Theil» mit den 
zwei Liegendlagem der Wendung des Liegenden folgend» bald von TaggeröUe 
abgeschnitten wird. Der Gneiss mag vor dem erfolgten Abriss die iin Durch- 
schnitte punctirt gezeichnete Linie eingehalten haben. 

Im Hangenden der Lager findet sich durchaus der Kalk» der von den 
Alten schon auf bedeutende Erstreckung abgequert wurde» ohne jedodi dort 
weitere vorliegende Erzmittel zu erschliessen. 

Unter den Lagern selbst ist das liegendste von nur geringer Bedeutung. 
Es ist bloss im Veit-Horizonte bekannt» auch dort von ganz kurzer Erstreekung 
und selten die Mächtigkeit von 2 Klaftern erreichend. Es führt nur Brauneisen- 
steine von mittlerer Qualität. 

Ungleich wichtiger ist das im Hangenden folgende» vom letzteren» so weit 
es vorhanden» durch ein nie über 1 Klafter mächtiges Kalkmittel getrennte» sonst 
durchaus dem Gneiss aufgelagerte Liegend-Lehmerz-Lager. Seine im Veit 
ziemlich constante Mächtigkeit von 2 — 3 Klaftern nimmt im Verflachen gegen 
Michaeli durch das plötzlich steil werdende Niedersenken des Gneisses sehr nuscb 
zu und endet eben so rasch» vor Erreichung der Michaeli-Sohle» durch dessen 
Wiederemporsteigen. Auch die Streichungsausdehnung wird im Fallen immer 
kürzer» so dass sie ^n der Stelle der stärksten Ausbauchung kaum 40 Klafter 
beträgt. Seine ErzfQhrung besteht in der Regel in den schönsten schalig-drusigen 
Lehmerzen» aber gerade dieses Lager ist im Veit ungemein der Vertaubung 
unterworfen. Es finden sich dort» mitten in den reinsten Erzen» eine Menge völlig 
abgerundeter Flinzknauem und im morgenseitigen Streichen erfolgt rai 



Digitized by 



Google 



Die ömgebQBg ?«ii Torrtoh. 201 ' 

»halteDder Uebergang der ganzen Lflgermasse iii eine sehr anno, wilde» kies- 
und fgliinmerreiehe Roh wand, die fast bis zum Ausgehenden anhält. Im Verfli- 
clien bessert ea sich wohl einigefmassent besonders durch die Aufnahme zahl- 
reidier Magneteisenstein-K5rner und durch ungleich bessere Ausreifung; indessen 
sind diese Froschaugen-Erze, wegen des starken Glimmergehaltes, bei der Hatte 
darchaus nicht gerne gesehen. 

Nach einem kaum 2—3 Fuss starken Kaikmittel folgt nun, weiter gegen das 
HiDf^ende. das Haupterzlager, au^ezeichnet durch seuie ganz aosebnliehe 
Hiehtigkeit (stellenweise 15 Klafter) und sein bauwQrdiges Anhalten nach der gan- 
zes Ausdehnung der Erzablagerung im Steinbach. Alle anderen Lager enden früher 
ab dieses und gegen das Auskeilen in Ost, West und im Verflfichen ist dieses nur 
allda mehr vorhanden. Sein Verhalten im abendseitigen Streichen im Veit ist bereits 
aagegeben worden. In dieser Sohle erreicht es seine grösste Mächtigkeit, weist 
dabei aber leider nur eine Längenerstreckung ron hdchstens 90 Klaftern, indem es 
gegen Ost sehr bald vom Taggerölle abgeschnitten erscheint. Im Niedersetzen sich 
allmählich Terschmälemd, beginnt schon im Johanni seine Vertaubung und im 
ti^en Einbaue (Caroli-Stollen) wurde es in seiner ganzen Mächtigkeit ron 5 Klftr., 
ao8 ura^nem Ocher und den sandigen Zersetzungsproducten armer Rohwand- 
bestebend, getroffen. Ungeachtet man doi*t bei 200 Klaftern auslängte, fanden sich 
im Motte nur wenige schmale firzschwarten. Vertaubungen und Verunreinigungen 
der Brauneisensteine, die dieses Lager ausschliesslich führt, durch schiefrige, 
oehoige oder lettige Massen erscheinen auch in den höheren Sohlen und man 
angeht diese beim Abbau, wenn sie ausgedehnt sind, oder kuttet aus dem Hau- 
werke das Brauchbare aus, um das Abgeschiedene als Versatzberg zu rerwenden. 
Die schdnen, dichten, opalartigen Brauneisensteine, die sich im Veitstollen finden, 
gehören ebenfalls diesem Lager an. 

Das vierte oder Hangend-Lehm-erz-Lager endlich findet sich stellen- 
weise in den tieferen Sohlen über dem Hauptlagw, aber auffallender Weise nur 
daan, wenn das Liegend -Lehmerz -Lager, mit dem es in der ErzfQhmng über- 
einstimmt, nicht Torhanden ist. Es ist vom Hauptlager durch ein, wenige Fuss 
starkes Mittel einer ganz aufgeldsten Thonschiefermasse, die. schöne viol- 
blaoe oder rothe Farben zeigt und desswegen hier.MFfauensohweif** genannt wird, 
getrennt. Vorzüglich geneigt ist dieses Lager zur Bildung isolirter Stöcke 
oder Putzen, die unter sich nicht im Zusammenhang stehen, deren Vorhanden- 
mn über dem Hanptlager durch wenig oder gar kein Anzeichen verrathen wird 
Bad die desshalb nur durch fleissiges Ueberbrechen des Hangendblattes auf- 
zufinden sind. 

Diese ziemlich reich entwickelte Erzlagerstätte wird schon seit dem Jahre 
1656 ausgebeutet und besonders in letzterer Zeit stark in Anspruch genommen. 
Die tieferen Mittel sind schon nahe pressgehauen und in einigen Jahren wird 
nur mehr der Veit-Horizont erübrigen. 

Ausser den Eisensteinlagerstätten beherbergt der Hauptkalk auch silber- 
haltigen Bleiglanz, begleitet von Schwefel- und Kupferkies, Fahlerz und zuwei- 
len schuppigem derbem Kobalt Das Einbrechen des Bleiglanzes in ausgesproche- 
nen, zum Theile gangartigen Lagerstätten ist nur in den Fladnitzer Kalken be- 
kamt Es finden sich dort im ganzen Thale zerstreut, sehr viele Gruben, die 
nir Gewinnung des Bleiglanzes theils in grauer Vorzeit, theils erst in diesem 
Jahrhundert gebaut wurden. Besonders gesegnete Anbrüche scheint man jedoch 
nirgends erschlossen zu haben. Im Jahre 1814 wurden dort von einer kärnthne- 
rischen Gewerkschaft mehrere alte Baue gewältigt und auch neue eröffnet und 
eine Hätte mit Aufbereitungswerkstätten im Fladnitzthale erbaut In ein paar 

I. k. cMl*ff<Mk« atiduustell. 9. Jaliriaaf 18S8. H: • 26 



Digitized by 



Google 



202 Vincenz Piohler. 

Jahren kam jedoch Alles wieder zum Erliegen, wahrscheinlich aus Mangel an 
hinlänglich reichen Erzanständen. 

Von den dortigen Bergbauen, die durchaus im Kalk umgingen, sind nur wenige 
mehr befahrbar. Herr Dr. Peters hat in seinem Berichte fiber die geologisehe 
Aufnahme in Kärnthen 1854 (Jahrb. der k. k. geol. Reichsanstalt, III. Vierteljahr, 
1855)' von einem der noch offenen Erwähnung gethan und das Vorkommen in 
demselben skizzirt. In zwei andere, die sich nahe am Gipfel des BockbQchels in 
halbverbrochenem Zustande befinden, bin ich auf mühsame Weise eingedrungen, 
konnte jedoch in denselben trotz der aufmerksamsten Bestufung keine Erz- 
anbrüche beleuchten. Man hatte eine südlich streichende nicht sehr steile Kluft, 
die mit Thonschieferblättern oft bis 1 Vs Fuss Stärke ausgefällt ist , ausgelängt 
und es schien mir diess, wenn überhaupt Erze darin einbrechen» ein lagerfömni- 
ges Vorkommen zu sein. Auf den Halden dieser Gruben fanden sich indessen 
Dolomittrümmer, die ziemlich reichlich von Aederchen und Nestern eines schönen 
blättrigen Bleiglanzes durchzogen sind, von Thonschiefer aber keine Spur 
enthalten. 

Aus dem auf die Halden gestürzten Hauwerke anderer Gruben, z. B. der 
zwei Stollen^ neben dem jetzt als Alphütte verwendeten Hüttengebäode knapp 
am Fladnitzbache, ist indessen bestimmt auf ein gangförmiges Vorkommen sn 
schliessen. Das Ganggestein muss dort aus Quarz und einem quarzigen Thon- 
schiefer bestanden haben, in welchen die Erze grösstentheils eingesprengt 
einbrachen. Ausser Bleiglanz findet man dort Blende, Kupferkies, Fahlerz und 
Lasurmalachit. 

6> Die unteren Schiefer. Dieses nur dem südöstlichen Segmente der 
Formation zugehörige, dafür aber dort in bedeutender Ausdehnung und Mächtig- 
keit entwickelte Glied fehlt im westlichen Theile derselben auf eine grosse Er*^ 
Streckung gänzlich. Vom Leobengraben angefangen durch die Hinteralpe über 
die steirische Gränze bis zur Hochalpe, südöstlich von Reissecke, legen sich die 
Hauptcongloroerate (3. Formations-Glied) unmittelbar auf den Liegend-Kalkzug. 
Erst dort beginnen die unteren Schiefer, sich zwischen Conglomerat und Kalk 
einkeilend, und machen sich in ihrer östlichen Fortsetzung über den Turrach- 
graben und die Eisenhuthgruppe sehr rasch zu einer gewaltigen Stärke auf. 
Dabei überlagern sie den Liegendkalk ganz conform unter genauer Befolgung 
seiner anfangs östlichen, dann südlichen Streichungsrichtung. Nachdem dieser 
südlich von Fladnitz gänzlich ausgegangen, legen sie sich an der südlichen For- 
mationsgränze auf den in Kärnthen weitverbreiteten krystallinischen Thonschie- 
fer, ohne jedoch eine scharfe Scheidung gegen diese wahrnehmen zu lassen, 
weiters dann sich nördlich wendend auf den Glimmerschiefer bis gegen Klein- 
kirchheim, wo der Hauptkalk wieder beginnt und bis zum Leobengraben ihre 
unmittelbare Unterlage ausmacht. 

Ungleich schwieriger als die Ausmittlung der Begräuzung dieses Schiefer- 
gliedes im Liegenden, ist die genaue und scharfe Bestimmung derselben im Han- 
genden. So weit sie von den Hauptconglomeraten bedeckt sind, werden sie durch 
diese wohl deutlich genug von den oberen Schiefern abgeschieden. Letztere 
legen sich aber nach dem AuskeiTen der Conglomerate am Schoberriegel (südöst- 
lich vom Grossturrach-See) ohne abtrennendes Zwischenglied auf die unteren 
Schiefer. Von da an wird auch die Abtrennung beider Formationsglieder äusserst 
schwierig, ja stellenweise geradezu unausführbar, da weder Gesteinsbeschaffen- 
heit noch Lagerung hinreichende Anhaltspuncte bieten. Dazu kömmt noch, dass 
diese Gränzlinie vom Grossturrach-See an durch schroffes, wüstes, in seiner 
Lagerung stark zerrüttetes Gebirgsterrain verläuft, und wo sie sich in die 



Digitized by 



Google 



Die Doigebiuig Ton TnrraoL 203 

cultnrirteii Niederungen herabsenkt, wieder viel zq wenig EntblSssnngen geboten 
sind, um diese Aufgabe zu erleichtern. Es erübrigt also nur die ongefihre Haupt- 
riehtung dieser Linie anzugeben. Diese ist vom Schoberriegel an durch die Gruft» 
das Sgartenthal bis gegen Lörenzen eine sQdliche, wendet sich dort gegen die 
Patergassen und wird weiters Ober den Falkert, das Klom-Nock eine nördliche 
gegea den innern Leobengraben zu, wo die Hauptconglomerate unweit des 
Ossiaeber Gestfites wieder unmittelbar den Liegendkalk bedecken und so die 
unteren Schiefer gänzlich abschneiden. 

Herr Dr. Peters hat diese Schiefer im Kftrnthner Gebiete, wo sie ihre ^ 
grösste Ausdehnung haben, genau untersucht und ihre Gesteinsbeschaffenheit 
und Verbreitung in seiner bereits angefahrten Abhandlung sehr umfassend 
beschrieben. Durch die BenQtzung dieser werthrollen Arbeit, so wie zweier, durch 
die besondere Gfite des genannten Herrn zugeroittelter Aufnahmskarten ist nun 
Sdreiber dieses Berichtes in den Stand gesetzt worden, die Ausbreitung unse- 
re Steinkohlenformation und den Charakter ihrer Gesteinsglieder in den angrftn- 
lenden Theilen von Kärnthen bei einer mehr flOchtigen Durchwanderung einiger* 
masseo kennen zu lernen, da ihm die Besorgung seiner Berufspflichten besonders 
während der Sommermonate eine längere Entfernung ron seinem Wohnorte, wie 
sie ohne diese sehr erwünschten Hülfsmittel zu solchem Zwecke wohl unbedingt 
Böth^ gewesen wäre, nicht zuliess. 

Das meiste von Herrn Dr. Peters Angeführte hat der Berichterstatter, so 
weit er seine Beobachtungen auszudehnen Gelegenheit hatte, bestätigt gefunden, 
daher er, ohne in Wiederholungen zu yerfallen, in der angedeuteten Richtung 
nichts beifugen kann. Nur in Bezug der Gliederung unserer Ablagerung und 
namentlich so weit sich diese auf unsere Schieferschichten bezieht, ist er ab- 
weichender Ansicht. Es soll daher seine Meinung hierOber, so wie die Skizzirung 
des Vorkommens der unteren Schiefer, so weit sie sich in Steiermark blicken 
lassen, in Folgendem angeführt werden. 

Die Gebilde über dem Hauptkalke theilt Herr Dr. Peters ron unten nach 
oben in graue, grüne' und wieder graue Schiefer, welche letzteren die Spitze 
des Eisenhuth, des Winterthal-Nocks und die Kampwände zusammensetzen und 
als die obersten Schichten der Formation erklärt werden. Die im westlichen 
Tbeile des Beckens so massenhaft entwickelten Conglomerate werden entspre- 
chend den zusammenhängenden Sandstein- und Conglomeratbänken in der Eisen- 
hathgruppe, den Schiefern überhaupt untergeordnet. 

Das Schwankende in den gebotenen Anhaltsponcten, die man bei der Glie- 
derung unserer Formation zu Grunde legen kann, macht, wie bereits gesagt, 
diese selbst zu einer schwierigen Aufgabe. Nimmt man zuerst die petrographi- 
schen Eigenschaften , so unterscheiden sich danach wohl scharf genug die Con- 
glomerate Ton den Schiefern. Aber diese letzteren bieten in unserem Falle unter 
sieh seihst zu wenig Verschiedenheiten oder wenn sich solche wirklich stellen- 
weise auffallend genug einstellen, so sind sie zu wenig auf grössere Erstreckungen 
anhaltend, yerlaufen zu sehr in einander, um darnach bestimmte, nach der ganzen 
Ausdehnung der Formation genug mankirte Horizonte erkennen zu lassen. Herr 
Dr. Peters deutet selbst einige Male an, dass graue und grüne Schiefer sehr 
gemischt unter einander vorkommen. 

In der Eisenhuthgruppe kann man diese nach dem äusseren Ansehen der 
Schiefer angenommene Abtheilung wohl als vollkommen durchführbar ansspre- 
cbeo. Es lässt sich dort noch am deutlichsten und anhaltendsten eine Verschie- 
denheit in den Schieferschichten erkennen. Dieser Umstand, verbunden mit der 
ziemlich regelmässigen, wenig gestörten Lagerung an diesem Puncto scheint 



Digitized by 



Google 



204 ViBeeni Pichler. 

überhaupt die Grundlage ftr diese Abgliederung gewesen in sein, h der Ver- 
folgung des Streicliens der Scliiefer Sowohl gegen SQd als West verschwinden 
aber diese bestimmten Unterschiede sehr bald. So z. B. sind die verschieden 
*geßrbten» dOnnsehieferigen Gesteinsarten der Eisenhuthspitze in Steiermark, 
wohin sie ihre Richtung nehmen, gar nicht weit sjchtbar und verschwinden» 
oder vielmehr verändern ihre äussere Beschaffenheit lange vor der Ueberlagerung 
durch die Conglomeraten. Die Schiefer des Binsen-» Grögerl-, Schiestl-NockB, 
welche das Centrum des Beckens erfQlIen» sind wesentlich verschieden von den 
grfinen anderer Puncte, z. B. des Eisenhuth. Schon in der äusseren Form der 
von ihnen zusammengesetzten Gebirge mit den schroffen, steilen Abstürzen 
bekunden sie diess. Auch sind den Schiefern des Binsen - Nock Abarten unter 
geordnet, wie sie den grünen Schiefern sonst durchaus nicht eigen sind» wie 
z« B. die violetten kurz abgesonderten im Kupferbau. 

Diese Verschiedenheiten würden das ZusammengehSren der Binsennoek- 
Schiefer mit den übrigen grünen einigermassen zweifelhaft machen ».gewisa aber 
nicht zu einer klaren Ueberzeugung föhren. Da muss nun die Lagerung zu Hilfe 
kommen. Obgleich nun auch diese bei Betrachtung kürzerer Erstreckuogen, be- 
sonders in unseren Schieferschichten, sich häufig als sehr verworren darstellt, 
80 gibt sie doch, fasst man nur die Hauptrichtungen unserer Schichten ins Auge, 
den sichersten Wegweiser bei der Gliederung der Ablagerung ab. Zu dem Behufe 
darf man freilich nicht einzelne Beobachtungen über locale Schichtenstellungen 
zu Hilfe nehmen. Diese stehen häufig mit den Hauptrichtungen im grellsten 
Widerspruche. Es erklärt sich diess aus den unseren Schiefern eigenthümlichen 
häufigen Windungen und Biegungen sowohl in der Schieferung als in der 
Schichtung , so wie aus dem concentrischen Baue der Formation überhaupt, 
besonders gegen die Mitte und in den höheren Schichten derselben. Wohl die 
meisten derartigen Abnormitäten lassen sich auf die angedeuteten Ursachen 
zurückführen, wenn man auch hie und da versucht wird, ein unentwirrbares 
Durcheinander den Störungen bei der Hebung zuzusehreiben. Gänzlich gefehlt 
hat aber auch der letztere Einfluss nicht. Diess ist an mehreren Stellen, z. B. im 
oberen Gurkthale, deutlich genug ersichtlich. 

Es bietet nun Oberhaupt, um zu einer klaren Uebersicht der we^ntlicbsten 
Glieder zu gelangen, der östliche Flügel der Formation mit seinem ausgedehnten 
Schieferterrain die grössten Schwierigkeiten. Ganz vorzüglich ist aber mit Zu- 
grundlegung der Lagerung der nördliche Band in der Umgebung von Turrach 
hiezu geeignet. Man hat hier alle Glieder in regelmässiger Aufeinanderfolge, mit 
ihrer mittleren Mächtigkeit und von der Salzburger bis Kärnthner Gränze mit 
fast unverändertem Einfallen nach St. 13 vor sich. Hat man hier einmal die Ver- 
hältnisse der einzelnen Glieder aufgefasst, was bei ihrer Begelmässigkeit gar nicht 
schwierig ist, so ist man auch durch einen einfachen Ueberblick über ihre gegen- 
seitige Grnppirung bald im Beinen. Diesen nördlichen Band als Ausgangspunct 
angenommen, kann man nach beiden Seiten hin die einzelnen Glieder weiter ver- 
folgen und es ist dann auch in den schwierigeren Partien leichter zu einer^ 
Orientirung zu gelangen. 

Es zeigt sich nun der grösste Theil der von Herrn Dr. Peters in graue, 
grüne und wieder graue abgetheilten Schiefer als einen abgeschlossenen, zusammen- 
hängenden Horizont, der sich innerhalb der früher angegebenen Gränzen ausdehnt. 
Die Schiefer des Binsen-Grögerl-Nocks u. s. w. sind davon jedenfalls abzutrennen. 
Diese machen für sich einen zweiten Horizont, die oberen Schiefer, aus, und sind 
von den unteren auf eine weite Erstreckung durch die Hauptconglomerate deutlich 
abgeschieden. Dass nun die Eisenhuth-Scbiefer oder die oberste der drei Etagen, 



Digitized by 



Google 



Di« Ufflgobiuig Ton TorrAch. 20tf 

weno man eine weilerd, stellenweise wirklieb durehflilirbare Unterabtheilung der 
mteren Schiefer annimmt, nicht die hängendsten Schichten der Foriaation aas- 
maehen, ergibt sich weiters von selbst. 

Die unteren grauen Schiefer sind nun zunftehst Turrach und in der Thal- 
sohle* so weit diess die wenigen Entblössungen erkennen lassen» cum grftssten 
Theile durch ihnen untergeordnete sandige Gesteine yerdrftngt» welche hier 
anmittelbar auf den Liegendkalk folgen. Es sind diess grfinlich-graue Sandsteine, 
aar gans selten wirkliche Conglomerate. . Zumeist bestehen sie aus einer Anhiu- 
fimg wenig zerstörter GlimmerblSttcben mit zerstreut eingeschlossenen gröberen 
Qoarzkömem » oder es sind die Quarzkömer mittelst eines grünlich*grauen, stark 
thbnig-schieferigen Bindemittels, wahrscheinlich entstanden durch Zerreibung 
des Glimmers in höchst feines Pulver, zusammei^ebacken, welches Bindemittel 
der Masse nach grösstentheils Ober die Körner aberwiegt. Hiedurcb unterschei- 
deu sich diese den Schiefern untergeordneten und dieselben reprftsentirenden 
saadigea Gesteine wesentlich ron den Hauptcongloroeraten, deren Cement sehr 
sparsam vorhanden und durchaus kieselig ist. 

Eine gewisse selbstständige Bedeutung besitzen indessen diese sandigen 
Gesteine durchaus nicht. Sie sind von den Schiefem nicht scharf abgetrennt und 
gleichsam nur eine Modification derselben. Schon durch ihre stellenweise ganz 
dftnne Schiefening bekunden sie das Zusammengehören. Nur in den unteren 
Schiefem erscheinen sie in ziemlich andauernden , mehr weniger starken Straten. 

Von der Turracher Thalsohle aus zieht sich das Conglomeratgestein einer- 
seits nach dem östlichen Gehänge aufwärts und ziemlich weit unter dem Eben- 
kath fort. Am westlichen Gehänge ist aber weiter keine Andeutung davon auf- 
lafittden. 

Im Gaiseckgraben, durch den die Wässer aus den Turrach-Seen abziehen, 
folgen nun theils gelblich-graue, theik grünliche Schiefer von geringer Aehnlich- 
keit mit den Eisenhuth-Schieferny denen sie doch entsprechen sollen. Auch unter ein- 
ander zeigen sie wenig Unterschiede. Von hier zieUbn sie anfangs westlich, dann 
südlich ober den Eisenhuth und die sich daran gegen Süden anreihenden Gebirge 
gegen Kärnthen zu. Auf dem Wege zur Turrach-Alpe überquert man alle diese 
Sehieferschichten bis zu ihrer Ueberlagerung durch die Hauptconglomerate. Auch 
hier bemerkt man schon in den höheren Schichten eine schwache unterge- 
ordnete Sandsteinbank. 

Im Werchzirrograben, dessen östliches Gehänge hinreichende Entblös- 
sungen darbietet, folgen gleich auf die sandigen Gesteine stark chloritische, 
ficht und dunkelgrüne und graugrüne Schiefer mit unebener schaliger Schiefe- 
raag. Weder im Gaiseckgraben, noch am westlichen Gehänge des Werchzirm- 
grabens lässt sich eine ähnliche Schieferabart sehen, obgleich sie hier wohl eine . 
Mächtigkeit von 600 Klaftern haben mögen. Man kann sie als die im Turraeh- 
graben einzigen Repräsentanten der grünen Schiefer betrachten. 

Durch Kalkausscheidungen werden diese Schiefer hie und da zu Kalkschie- 
fem und sie zeichnen sich noch insbesondere durch den Einfluss von fünf nahe 
aof einander folgenden Kalklagern aus, während sonst solche den unteren Schiefern 
nicht eigen sind. Der Kall^ dieser kleinen V« — 5 Klafter mächtigen Lager stimmt 
im petrographischen Charakter zum Theile mit dem des Hauptlagers überein, zum 
Theile zeigt er, besonders im zweiten Lager, eine eigenthümliche unregelmässig 
prismatische Absondemng. Stellenweise sind diese Lager wohl auch dolomitisch, 
jedoch in viel untergeordnetem Maasse, als diess bei dem Hauptlager der Fall ist. 
Namentlich die hangenden Lager «bestehen aus einem sehr reinen, in dünnen 
Platten geschichteten, weiss oder rein blau gefärbten Kalke. 



Digitized by 



Google 



206 Vinoeu Piehler. 

So wie die einschliessenden Schiefer selbst, streichen auch die Kalklager 
nicht weit nnd man findet schon auf dem GebirgsrQcken zwischen Wereb- 
zirm- und Gaiseckgraben keine Andeutung von ihnen. Gegen West sind sie 
woM noch in der Werehzirmalpe durch zwei isolirte unbedeutende Linsen 
Terhreten. 

Auf das hängendste Kalklager, das zugleich das mftchtigste ist, folgt gegen 
das Innere des Grabens eine bei 20 Klafter mächtige Schichte von grauen, 
kurzklQftigen Schiefem, auf welche sich dann bereits die Hauptconglomerate au^ 
legen. In der Werehzirmalpe bis zur Hochalpe, wo sich die unteren Schiefer 
gftnzlich auskeilen, lassen die wenigen Entblössungen nur so viel erkennen, dass 
dort grobe graue Schiefer mit dicker Schieferung yorherrschen. 

Den untergeordneten Kalklagem im Werchzirmgraben entsprechend und in 
ganz ähnlichen Verhältnissen erischeinen femer in den unteren Schiefern Rohwand- 
linsen, jedoch Yon sehr kurzer Streichungsausdehnung (nie Ober 20 Klaftern) und 
unbedeutender Mächtigkeit. Man findet dergleichen ausstehend: in der Nähe (nord- 
östlich) des Disling-Sees, auf der nördlichen Abdachung des Eisenhuth, in 
Gaiseckgraben, auf der Spitze der Höchalpe, wo die unteren Schiefer schon 
auf wenige Klafter zusammengedrängt sind. 

Gewöhnlich bestehen diese kleinen Lager aus einer eisenoxydularmen Roh- 
wand, nähern sich aber einerseits dem Dolomite, andererseits dem Spathseisen- 
steine. Letzterer erscheint indessen nie so anhaltend in hinreichender Menge und 
in genügend reinem Zustande, dass sich eine Gewinnung desselben lohnen würde. 
Im Weitenthal, einer Abzweigung des Gaiseckgrabens, wurden Tor Zeiten Unter- 
suchungsbaue auf derartiges SpatherzYorkommen eröffnet, jedoch aus den ang^ 
gebenen Ursachen wieder aufgelassen. 

Der Dolomit dieser Lager ist dicht, bläulich-grau und durchgehends ziem- 
lich eisenreich, daher er in seinen Ausstehefnden stets gelblich geßrbt erscheint 
Dolomit, Rohwand und Fiinz sind indessen immer derart mit einander gemengt, 
dass es sogar schwer ist ein blosses HandstQck aus je Einer dieser Gesteinsarten 
ftlr sich zu schlagen. Nur in dem Lager auf der Hochalpe tritt eine bessere Son- 
derung ein, indem der Dolomit netzartig von Rohwandadern und SchnOrehen 
durchzogen wird. 

Ueber das Vorkommen anderer Erzarten ist nur das nierenförmiger Con- 
cretionen eines glasköpfigen Brauneisensteines, der sich wie z. B. am Eisenhuth 
in den unteren Schiefern sparsam eingestreut findet, und das Auftreten ron Fahl- 
erzen am Wintertbal-Nock bekannt. 

Letzteres bietet auch noch in anderer Beziehung Bemerkenswerthes. Das 
Winterthal-Nock ist auf der dem Disling-See zugewendeten Seite vom Fusse bis 
zur halben Höhe mit Schieferschutthalden bedeckt und bildet ron dort bis zur 
Spitze eine breite senkrecht aufsteigende Felswand. Auf nicht ganz gefohrlosem 
Wege gelangt man nun an derselben wendeltreppenartig, theilweise unterirdisch 
durch Klüfte und Sprünge, theilweise an der äusseren Wand ober wenige Zoll 
TOrspringende Absätze in eine bedeutende Spalte, die sich durch die ganze Berg- 
kuppe und bis zur Spitze ausdehnt und nach beiden Seiten hin offen steht, so 
dass man ?on der einen Seite das Fladnitzthal, ron der anderen den romantischen 
Dtslingkessel übersehen kann« Offenbar ist diese Spalte durch Auswittern und 
Ausbröckeln einer ungeftihr 1% Klafter mächtigen, wahrscheinlich milderen 
Schieferschicht entstanden und steht in ihrer ganzen Ausdehnung offen. Nur 
einzelne zurückgebliebene FelstrOmmer hängen lose und drohend in der Oeff- 
nung, eingeklemmt zwischen den fast ebenflächig verlaufenden Seitenwänden. 
Eine schöne quadratische Schieferplatte ist nahe an der Oeffnung gegen Disling 



Digitized by 



Google 



Die Umgebung f on Turrach. 20T 

wie absiehdieh und in passender Lage hingeworfen» um sie als Insehriften-Tafel 
zu benitzen. Diess ist denn auch häufig geschehen und man sieht darauf» so wie 
aaeh an den Wänden der Spalte, halbverwachsen durch Moose, Jahreszahlen 
die bis in das 17. Jahrhundert zurückreichen, italienische Namen und allerlei 
kabbalistisehe Zeichen, wie sie die Schatzgräber bei ihren Beschwörungen gebrau- 
chen. Die Sohle der Spalte, die ausser einigen geringen Absätzen ganz ebeil 
▼eridnft, bt durch Menschenhände gut ausgeräumt und sichtlich sehr stark betreten. 
Mitten in der Spalte haben die Besucher derselben in dem im Verflachen 
Boeh erhaltenen Theile der oben zerstörten Schieferschichte ein Gesenk abge- 
teoft nnd ziemUeh gut durch Rohmauerung ausgebaut. Es sind diess hinreichende 
Beweise, dass diese Oertliehkeit lange bekannt und zahlreich, namentlich Ton Ita- 
lieaem besucht sein muss. Ueberhaupt spielen die Wälschen in den bergmänni- 
•ehen Sagen unserer Gebirge eine grosse Rolle, indem ihnen darin ganz beson- 
dere geheime Kenntnisse und Er£ahrungen in der Schatzgräberei zugesehrieben 
werden. Ganz thut man ihnen gewiss in so ferne nicht Unrecht, als man auch 
jetzt noch hie und da Spuren vorfindet, die ihre Vorliebe fQr Gold- und Silber- 
sndierri bekunden. Auch den Berichterstatter hat ein Italiener auf diese Oertlieh- 
keit aufmerksam gemacht und den Führer dahin abgegeben, da es nicht leicht 
möglich ist durch blossen Zufall ohne alle Kenntniss über ihr Vorhandensein den 
Zugang zu derselben auCeufinden. 

Leider stand das Gesenk bei unserem Besuche (Ende August) ganz im Eise 
ood es war somit nicht möglich, die darin gemachten Aufschlüsse zu ersehen. 
Das in der Nähe gestürzte Hauwerk bestand aus Brocken und Trümmern eines 
wenig spaltbaren grünen Schiefers, der im Querbruche eine stark gewundene 
Sehieferung mit flaserartiger Zeichnung sehen lässt Darunter befandea sich, 
jedoch sparsam, einige Stücke eines mit Schiefern verwachsenen, matten durch- 
aus nieht glasglänzenden oder durchscheinenden, schmutzig weissen Quarzes, der 
von einer ehleritischen Masse stellen- oder fleckweise innig durchdrungen ist und 
Blftttehen oder Körner von Fahlerz eingesprengt enthält. Anstehend konnte die- 
ses Gestein indess nirgends getrofien, daher auch nieht eingehend untersucht 
werd^i, ob diess ein gangartiges Vorkommen sei, was das Ausseben des Quarzes 
fast vermuthen lässt. 

e) Die Hauptconglomerate. Im Gegensatze zu den unteren Schiefern 
erseheinen die Hauptconglomerate auf dem westlichen Muldenflfigel in massen- 
hafter Entwiekelung und Verbreitung. Es ist schon angegeben worden, dass sie 
nach dem Auskeilen der unteren Schiefer im Leobengraben im West bis zum 
Reisseeke den Liegendkalk bedecken und von dort an in ihrer östlichen Strei- 
chungsfertsetznng mit allmählicher Abnahme ihrer Mächtigkeit die sich einschie- 
benden unteren Schiefer überlagern, bis sie am Schoberriegel enden. Ihre obere 
B^rSnznng läuft Tom Leobengraben aus über den Sattel zwischen Rothkofel und 
Stangen-Noek durch die Kothalpe und einen Theil des Werchzirmgrabens bis zum 
hinteren Zechnerbachl, steigt auf dem östlichen Gehänge gegen den Kupferbau 
nnd den Turrach-See auf und trifft dann weiters am angegebenen Endpunct ein. 
Innerhalb dieser Ausdehnung ist dieses Gebilde sehr scharf und deutlich von den 
unter- nnd auflagernden Sctiefern geschieden, seine Stellung zu denselben ist 
eine Tollkommen klare und es bildet somit ein wesentliches, durch seine Ein- 
aehlQsse wichtiges Formationsglied. 

Das Hauptstreichen der Conglomerate ist im nördlichen MuldenAeile das 
den dortigen Schichten eigenthümliche von West in Ost mit südlichem Einfal- 
len unter 30 — 70*. Weiter gegen Westen im Salzburger Antheile und in den 
Kremser Alpen biegen sie sich alhnähKch gegen Süden um und zeigen demnach 



Digitized by 



Google 



208 Viiiceiis Pichler. 

entsprechend ein südost-östliehes und weiter nordöstliches VerflSchen. Oegen 
Osten, d. i. nördlich vom Turrach-See and am Schoberriegel und zum Theil audi 
schon beim Uebersetzen des Gebirgsrückens vom Kupferbau gegen den See zei- 
gen die Schichtenköpfe des Conglomerates ein fast seigeres oder doch sehr steiles 
Einfallen gegen Ost und Südost. Dieses der Hauptlagerung ganz widersprediende 
Verhalten erklärt sich, wie man es deutlich genug am letrtangegebenen Piroet 
ersehen kann, durch das Ueberkippen der Köpfe der hier nicht mehr starken 
Schichten aus der stark aufgerichteten Lage in die entgegengesetzte. Man darf 
also in dieser östlichen Partie wohl kein südliches oder südöstliches Einfallen, wie 
es wohl scheinbar vorhanden ist, annehmen, sondern, der Muldenkrümmui^ ent* 
sprechend, ein nördliches und nordwestliches. Abweichende locale Windungen und 
Schichtenkrümmungeu sind auch diesem Gliede, besonders seinen sehiefirigen Ein- 
schlüssen, eigen, indessen bei weitem nicht so h&ufig und derart verworren wie 
in den Schiefergliedern. Die Ursache liegt wohl in seinem Material und in der 
Stärke setner Schichten. 

Vorwiegend besteht dieses Glied aus wahren Conglomeraten, deren eckig 
abgerundete Körner von Haselnuss- bis über Faustgrösse fast aussdiliesslieh aus 
einem weissen, glasigen, stark durchscheinenden Quarze bestehen und durch ein 
gaiiz unscheinbares, meist farbloses Quarz-Bindemittel verbunden sind. Körner und 
Bruchstücke anderer Gesteinsarten sind dazwischen sparsam eingestreut; damnler 
wohl noch am häufigsten kleine Stückchen des lichtgrauen Glimmerschiefers» und 
zvrar in ganz gleicher ungeftnderter Beschaffenheit, wie dieser jetzt noch unter 
den Hegenden krystallinischen Schiefern vorkommt Viel seltener erscheint Gneias, 
häufiger Homstein. Den mehr feinkörnigen Arten sind ziemlich zahlreich und 
gleichmässig vertheilte Körnehen eines mürben, eisenschüssigen Schiefers beige- 
mengt, dessen ursprüngliche Beschaffenheit jedoch nicht zu erkennen ist. Aeus- 
serst selten finden sich Blei- und Eisenglanzkömer, nie aber Feldspatittheilehen. 
Bei ganz feinem Korne und überhaupt in den Sandsteinen und sandigen Schie- 
fern nehmen die Glimmerblättchen, aber fast ausschliesslich vom grauen Glimmer» 
neben dem Qnarzsande starken Antheil an der Zusammensetzung, treten aber 
immer mehr zurück bei zunehmender Komgrösse. 

Die Färbung des Gesteins ist eine graue oder graulichweisse mit wenigen 
Ausnahmen, die Widerstandsfähigkeit gegen die Atmosphärilien eine ausneh- 
mend grosse. Eine besondere Abart in Bezug der Färbung bilden die ziegelreth 
gefärbten Conglomerate und sandigen Gesteine, welche in der Werchzirmalpe 
auftreten. Diese stimmen mit den grauen Conglomerat'^Gesteinen in allen übri- 
gen Eigenschaften genau überein, nur erseheinen neben den Quarzen auch noch 
Kaikkörner eingebacken und ihr Cement, zum Theile auch ihr Korn ist durch 
Eisenoxyd schön roth gefärbt. Ihr Auftreten ist indessen nur auf dnen ver- 
hältnissmässig kleinen Raum beschränkt und sie gehen, sowohl im Streichen ab 
auch nach oben, allmäilich in die gewöhnlichen Gesteine über. Auf ihre Rolle 
und ihre Stellung gegenüber den üln*igen Schichten vrfrd später noch näher ein- 
gegangen w^en. 

Es ist wohlkaum zu bezweifeln, dass diese Uniänderung der Färi>ung durch 
Einwirkung von Wässern herbeigeführt wurde. Sehr viele hier vorhandene, auf- 
fallende E^cheinnngen sprechen für diese Ansicht. So z. B. sind die dngeschlo»- 
senen Quarz- und Kalkkörner mehr weniger intensiv von der Färbung durch- 
drungen und stechen durch lichtere oder dunkelrothe Farbenabstufungen von 
der mehr gleichmässig gefärbten Grundmasse ab, oder einzelne Körner sind mit- 
ten unter ungefärbten in ursprünglich grauer Färbung erhalten. Bei einigen hatte 
diese Einwirkung nur am Umfange mehr weniger weit stattgefunden , während 



Digitized by 



Google 



Die Umgebung von Turrtoh. 209 

der Kern daron frei blieb. Einzelne graue oder grfine Flecken auf rothen Sand- 
steinen oder stärkere, roeiat spbftrische Gesteinspartien, bei welchen die rings- 
herum wirkende Umänderung nicht durchgreifen konnte, sind nicht selten. Aus 
der Form der Begrenzung, die man hiebe! beobachten kann und die nicht an 
eiazelBe Schichten gebunden ist, auch nicht mit der Schichtung parallel läuft, 
ist mit einigem Rechte zu scbliessen, dass diese Umförbung auf die angedeutete 
Weise und erst nach der Ablagerung vor sich gegangen sei. 

In den Hauptconglomeraten und ihren Einschlössen ist nirgends eine Spur 
Ten Kalk zu bemerken, weder in den eingebackenen Körnern noch als Beimen- 
g«^ im Bindemittel. In den rothen Conglomeraten aber überwiegen die einzel- 
sehlossenen Kalkkörner schon die des Quarzes, und mit der besprochenen Um- 
firbung scheint auch noch eine stellenweise Einftlhrung von Kalk verbunden 
gewesen zu sein. Die Art der Zusammensetzung der rothen Conglomerate ist so 
tiemlieh dieselbe wie die der Hauptconglombrate überhaupt, nur dass bei ihnen 
das Bindemittel meist stärker rorhanden ist Letzteres bildet eigentlich die 
furzig-schieferige, wenig thonige, rothe Grundmasse, in welcher nebst wenigen 
Qinrzkdrnem die Körner eines Kalkes mit theils feinkörniger, theils krystallinisch- 
grober Textur und weissgrauer oder rötblicher Farbe, entweder in mehr länglich- 
nadeo, eifftrmigen Gestalten von der Schiefermasse gut geschieden und ablösbar 
oder in unregelmässigen Wülsten und Adern, und mit der Grundmasse innig 
Torwadsen, eingemengt sind. Mit Säuren behandelt braust merkwürdiger 
Wttse auch diese rothe Grundmasse und der entsprechende rothe Schiefer 
etwas auf. Sind die rothen Conglomerate länger der Verwitterung ausgesetzt, 
80 lös^ sieh die Kalkkömer aus und das Gestein erhält ein poröses, zelliges 
Aossdien. 

Je gröber das Korn in unseren Hauptconglomeraten ist, in desto mächti- 
geren Bänken erscheint die Schichtung und diese sind wieder durch parallele 
ins Kreuz gehende Zerklüftungen in kubische Stücke abgesondert. Duirch 
Abnahme in der Korngrösse gehen die Conglomerate in Sandsteine und Sand- 
steinsehiefer über, ohne jedoch hierin f&r sich scharf abgegränzte Horizonte 
oder ausgedehnte Bänke zu bilden. Es kommen rielmehr die rerschiedenen 
Gesteinsarten ohne Regelmässigkeit mit einander gemengt Tor und man kann in 
Uafterlangen Distanzen einer und derselben Schichte alle Korngrössen rojn 
gröbsten Conglomerat bis zum Sandsteinschiefer vorfinden. Häufig sind gröbere 
Körner in die Sandsteine eingestreut und wenn dabei die Grundmasse ein schein- 
bar ganz dichtes Gef&ge annimmt, gewinnt das Gestein manchmal ganz das 
Ansehen von Feldsteioporph]^. Diess ist besonders bei den rothen Abarten 
häofig der Fall. 

Interessanter als die Sandsteine und durch ihre organischen Einschlüsse für 
die ganze Formation von grosser Wichtigkeit sind die den Conglomeraten eben- 
fslls untergeordneten Schieferthone, die gleichsam das äusserste Glied der Ueber- 
gaagsreihe bilden. Es sind diess mehr weniger feinkörnige, hie und da von Quarz- 
körneben und Glimmerblättchen innig durchdrungene, theils glänzende, theils 
matte Schiefer. Je feinkörniger, desto dünnschiefriger sind sie und ihre Spalt- 
barkeit geht oft bis in die feinsten Blättchen. Durch kohlige Substanzen werden 
sie dunkelgrau oder schwärzlich gefärbt und geben dann durch Verwitterung 
eine dunkelblaue oder schwarze thonige Masse. 

Diese Schiefer erscheinen meist in ganz unregelmässiger Einlagerung in 
den Sandsteinen oder mehr feinkörnigen Conglomeraten. Bisweilen zeigen sie 
wohl die Form kleiner Lager, die aber selten eine grössere Erstreckung im Strei- 
ehen einhalten oder die Mächtigkeit Einer Klafter erreichen. Sie finden sich regellos 

K. k. ftoloffiteh« ReiebuMUli. 9. Jalirraaf 18S8. II. 27 



Digitized by 



Google 



210 Vincenz Pichler. 

im ganzen Formationsgliede zerstreut and ziemlieh zahlreich , jedoch ohne 
Zusammenhang unter einander oder eine bestimmte Zugesriehtang. Ihre Lagerung 
ist entsprechend der der begränzenden Gesteine. 

Nur an Einem Puncto ist eine grössere Ausdehnung dieser Schieferschichten 
und dabei eine ausgesprochene Muldenform zu beobachten. Es ist diess das 
bekannte Vorkommen der reichhaltigen Pflanzenschiefer auf dem Stang-Nock und 
K5nigstuhU das indessen nach Verdienst schon vielseitig besprochen und er- 
schöpfend geschildert wurde, um hierOber noch Tiet anführen zu können. Das 
Stang-Nock, das sich zwischen Rothkofel und Königstuhl bis zu einer Höhe von 
7200 Fuss erhebt, bildet so ziemlich den Mittelpunct der Mulde, deren durch 
Sandstein getrennte Pflanzenscbieferbfinke sich an den Abhftngen dieses Gebirgs- 
. kopfes herumbiegen und von allen Seiten gegen denselben einfallen. Durch die 
von seinem schroffen nördlichen Abstürze durch Verwitterung abgelösten und 
abwärts gekollerten Schieferscherben und Trümmer wurde man zuerst auf diess 
Vorkommen aufimerksam gemacht und seither wurden alle Pflanzenschiefec, wenn 
sie auch nicht unmittelbar von diesem Fundorte genommen wurden, als Stange 
alpenschiefer bezeichnet. Nicht mit Unrecht kann man diese Bezeichnung auf die 
ganze Formation ausdehnen, da jedenfalls gerade die Stang^lspenschiefer die 
erste Andeutung zur Bestimmung des Alters der ganzen zusammengehörigen Ab- 
lagerung angegeben haben. 

Indess sind gerade die anstehenden Schieferschichten der Stang nicht sehr 
zugänglich und auch nicht am häufigsten besucht. Der am meisten ausgebeutete 
Punct dieser Schiefermulde befindet sich auf dem Rficken, der sich vom Königstuhl 
gegen das Thörl hinzieht und auf dessen steil und schroff abfallenden nördlichen 
Abhänge mehrere durch Sandstein getrennte Schieferschichten mit ihren Schich- 
tenköpfen ausstehen. Obgleich die Schiefer bis in ihre feinsten Blätter noch 
Pflanzenflberreste beherbergen, so ist doch ohne Abräumarbeit eine besondere 
Ausbeute an grösseren Tafeln mit möglichst vollkommenen Individuen, wie solche 
z. B. in der Samndung am st. st. Joanneum in Gratz aufgestellt sind, nicht mehr 
zu machen. Auf die Abhandlung über die fossile Flora dieses Fundortes mit der 
interessanten verglieichenden Zusammenstellung mit Pflanzen anderer Localitäten 
in der steiermärkischen Zeitschrift 1840 braucht man wohl nicht erst aufmerk- 
sam zu machen. 

Nicht alle diese Schiefer beherbergen PftanzenQberreste. Die durch ihren 
besonderen Reichthum an solchen ausgezeichneten sind von mehr mattem, wenig 
glänzendem Ansehen und gehören jedenfalls den höheren Schichten der Conglo- 
merate an. Dort sind ausser den bereits angeföhrten Fundpuncten auch am Tbörl- 
und Wadl-Nock einige ziemlich reichhaltige Schieferstraten vorhanden. In den 
mehr liegenden Schichten trifft man nur hie und da vereinzeinte und durchaus 
nicht so zahlreich vergesellschaftete BlattabdrQcke an, so am Frauen-Noek, 
Reisseck und in der Hinteralpe. 

Neben den deutlichen Resten fossiler Pflanzen enthält dieses Formations- 
glied noch andere organische Einschlösse , nämlich Anthracite <). Diese finden 
sich jedoch in unbedeutenden Putzen^ hie und da unmittelbar von Conglomeraten 
und Sandsteinen umschlossen und verdanken ihren Ursprung wohl, entsprechend . 
den Calamiten-StrQnken, einzelnen zerstreut eingebetteten Stämmen und Frag- 
menten. Gewöhnlich trifft man Spuren von Anthracit als Begleiter der Kräuter- 
schiefer. Er kommt aber auch in kleinen Schieferschichten ohne Pflanzenreste 



<) Der speciell das Anthracit-Vorkommen betreffende Theil aus diesem Berichte wurde bereits 
im „Jahrbuche derk. k. montanistischen Lehranstalt zu Leoben iSSG** abgedruckt 



Digitized by 



Google 



Die Umgebong von Torrach. 211 

Tor, umschlossen von mehr glänzenden, schwäriliehen und feinblüitterigen 
Sehiefern. Hiebei zeigt er die Form geringfligiger, selten 1 Zoll starker 
Blätter, die sieh stets bald verlieren oder in den stark kohlenhältigen Schiefer 
übergehen. Da diese kleinen Schieferschichten selbst keine namhafte Aus- 
dehnung besitzen, steht auch nie eine bauwürdige Anthracitablagerung in ihnen 
zQ erwarten. 

Es findet sich indess in diesem Formationsgliede eine ausgedehntere und 
ungleich stärker entwickelte Schieferbildung und diese birgt auch bauwQrdige 
dknthracitlager. In Form einer Mulde den Couglomeraten eingelagert stehen davon 
zwei nicht sichtlich zusammenhängende Ränder mit ihren Schicbtenköpfen zu Tage 
aus. Der südliche Rand zieht sich in eine/h sehwach gekrümmten Bogen nord- 
westlich, nördlich und nordöstlich, also dem normalen Verflachen des Gebirges 
entgegengesetzt einfallend , yon der BrandK durch die Zechner- und Stanzeralpe 
und tritt dort scheinbar in die Conglomerate zurück. Das entsprechende nörd- 
liche Segment in dem mit Torfmoorbildungen und Vegetation stark bedeckten 
Hochplateau der Werchzirmalpe liegt weniger deutlich zu Tage. Indess kann 
man auch dort einen zusanunenhängenden Schiefercomplex mit südostlichem Ein- 
fallen, jedoch kürzerer Erstreckung als auf dem südlichen Rande, klar erkennen. 
Die Längenausdehnuug der ganzen Mulde mag bei 3000, die iu die Breite bei * 
1000 Klafter betragen. 

Das Liegendgestein bildet allenthalben das gewöhnliche graue Conglomerat. 
Aus dem Verhalten und dem Elinschiessen seiner unmittelbar unterteufenden 
Schichten, welches durchaus in Uebereinstimmung mit dem der Schieferschichten 
steht, ist die Herstellung der muldenförmigen Vertiefung ersichtlich. Diese ist 
nun mit grauen oder grünlichgrauen, quarzreichen Thonschiefern von ziemlich 
grobkörniger Textur und dicker Schieferung, so wie mit häufigen Ueber- 
gängen in Sandstein ausgefällt. Die Schieferung derselben ist selten eben- 
flächig, sondern krummschalig gewunden und auch die Schichtung beständig 
wellenförmigen Biegungen unterworfen. Im nördlichen Segmente folgen auf 
die grünlichen Schiefer im Hangenden noch die bereits erwähnten, jedoch 
geradschiefrigen , rothen Sandsteinschiefer, die mit lauchgrünen von gleichem 
Charakter wechsellagern und von den rothen Couglomeraten bedeckt sind. Die 
letzteren gehen, nachdem sie die Vertiefung der Mulde über den Schiefern 
ausgeglichen, wieder in gewöhnliche Conglomerate von grauer Färbung über. 
Die mittlere Mächtigkeit der Schiefer mag bei 80 Klaftern betragen. Zur 
besseren Veranschaulichung der Lagerungsverhältnisse möge das beigegebene 
Profil der Mulde dienen. 

Figor 3. 

Werehttnn-OrtbcB and Back. Wcrchsira-Alpe. Zeiehaer Büchl. Reiaaeek. 



1 ÜMplcoafloBieraL 3 AalliracitaaJiiefer. 3 Rolke CoagUaierale apil Sckiclrr. 4 OI»ere Schiefer. 5 OHwialer Sehotter. 

•27 • 



Digitized by 



Google 



212 Vincenz Piohler. 

Der Anthracit ist von diesen Schiefern, den Windungeo derselben sich voll- 
kommen anschmiegend, in zwei parallelen fjagerzOgen eingeschlossen. Der eine 
ungleich schöner und mächtiger entwickelte findet sich nahe am Liegenden, der 
andere mehr in der Mitte der Mächtigkeit. 

Das Verhalten dieser LagerzQge ist ein Yöllig verschiedenes von dem ande- 
rer Plötze fossiler Kohlen. Es ist hier durchaus nicht die nahezu constante Mäch- 
tigkeit, die wenig abändernde Streichungsrichtung, die sonst in ihrer Lagerung 
wenig gestörten Kohlenlagern mehr weniger eigen ist, vorhanden. Unsere Lager- 
zQge bestehen vielmehr aus mehreren aneinandergereihten, kurzen und stark aus- 
gebauchten Lagerlinsen , die nach kurzem Anhalten im Streichen sich aoskeilen, 
um sich nach einigen Klaftern wieder bauwürdig aufzumachen; immer aber erst 
nachdem sie eine starke Wendung im Streichen, meist in die Kreuzesstunde und 
darOber, erlitten haben. Dieselbe Absätzigkeit zeigen sie im Verflachen, wobei 
sie aus ihrer mittleren Neigung von 25* theils in völlig seigere Stellung, theils in 
schwebende Lage Qbergehen. 

Zwischen den einzelnen Lagerlinsen' findet keine Verbindung durch fortzie- 
hende Kohlenblätter u. dgl. Statt. Es ist diess nach eingetretenem Verdruck für 
den Aufschluss der folgenden in ihrer Lagerung noch ganz unbekannten Linse 
sehr erschwerend, da hiezu bei der völligen Gleichheit des eigentlichen Hangend- 
und Liegend-Gesteins jeder Anhaltspunct mangelt. 

Als Letzteres sind jedenfalls die groben Schiefer oder Sandsteine der Mulde 
anzusehen, obgleich sie den Anthracit nur selten unmittelbar begränzen. Es ist 
nämlich als beständiger Begleiter des Anthracites ein dunkelgrauer oder schwar- 
zer, schiefriger, stark kohlehaltiger Thonschiefer vorhanden, der ohne alle Regel- 
mässigkeit bald stärker, bald schwächer entwickelt^ entweder blätter- und 
schichtenförmig im Hangend und Liegend oder mitten in der Kohle, diese gleich- 
sam in mehrere Bänke theilend, erscheint. Ausserdem wird er von der Kohle in 
mehr weniger grossen Knauern oder Wülsten eingeschlossen, oder er durchzieht 
diese in äusserst feinen, kaum unterscheidbaren Blättern. Zwischen diesem Schie- 
fer und der Kohle ist keine scharfe Abgränzung vorhanden; beide gehen in 
einander über, beide zusammen machen die Lagermasse aus. 

Die Richtung der Blätter des schwarzen Schiefers ist meist ohne alleUeber- 
einstimmung mit der Lagerung der Linsen, eine beständig wechselnde und ver- 
worren hin- und herschwankende. Es liegt hierin ebenso ein unbestimmtes, 
an keine Norm ge'bundenes Verhalten, als überhaupt in seinem ganzen Er- 
scheinen. 

Je stärker entwickelt die Lagerlinse, desto reiner und schieferfreier ist der 
Anthracit; und diess besonders gegen die Mitte der Linsen, wohin in der R^el 
die grösste Mächtigkeit fällt. Die hängendsten Blätter des Anthracites, sei er vom 
schwarzen oder groben Schiefer begränzt, sind immer die unreinsten, indem sie 
durchaus von blätterförmigen Quarzausscheidungen, die oft eine Stärke von 
2 Zoll erreichen, durchzogen werden. 

Die Verdrückung oder das Enden einer Linse wird immer durch das Ueber- 
handnehmen des schwarzen Schiefers angedeutet. Dabei verdrängt dieser nach 
und nach die Kohle, enthält sie nur mehr untergeordnet in Putzen oder schwa- , 
eben Blättern eingemengt und macht endlich allein die ganze Lagermasse aus, 
worauf auch er durch das gänzliche Zusammenrücken des Hangend- und Lie- 
gendgesteins verschwindet 

Durch die Unbeständigkeit des Letzteren wird nun vorzüglich die Absätzig- 
keit der Lagerlinsen bedingt Durch sein mehr weniger weites Auseinanderwei- 
chen ist der Raum f&r die bauwOiWge Entwickelong der Linse geboten. Wenn es 



Digitized by 



Google 



Die Umgebung von Tumch. 213 

nun schon in diesem Falle durch einige Erstreckung eiae ziemlich eonstante 
Hauptrichtung in den begrinzenden Blättern befogt, so zeigt es doch selbst 
hiebei eine Menge kndpfiger Unebenheiten und starker Ausbauchungen, um welche 
sieh die Lagermasse herumbiegen muss. Besonders das Hangendgestein ist reich 
an derartigen Auswüchsen, die manchmal so stark werden und sich so weit nie- 
derhissen, dass sie auf das regelmässig fortsetzende Liegende auf einige Quadrat- 
klafter aufsitzen, während ringsum die Kohle ansteht. 

Gegen das Ende der Linsen nähert sich das Hangend- und Liegendgestein 
allmählich, bis es sich durch ein meist rasches Aufsteigen des Liegenden oder 
Niedersenken des Hangenden gänzlich vereinigt. Beide Blätter verwachsen dabei 
vollkommen mit einander oder vielmehr verschwinden nach ihrer Vereinigung 
gänzlich, da in der weiteren Fortsetzung des begränzenden Gesteins durchaus kein 
besonders ausgezeichnetes Blatt, nicht einmal eine ausgesprochene Schichtungs- 
kluft, wahrzunehmen ist. Alle vorfallenden^ verworren umherziehenden Blätter 
gehören der Absonderung oder Schieferung an, und lassen nur mit MQhe die 
geänderte Lagerung des Gesteines erkennen. Diese ist der einzige Anhaltspunct 
f&r die zur Erschliessung der nächsten Linse einzuschlagende Richtung. 

Dieses gewundene Vorkommen folgt aus dem Hauptcharakter des einschlies- 
senden Gesteins und steht in genauer Uebereinstimmung mit dem Verhalten aller 
sehiefrigen Gesteine unserer Ablagerung. Wohl kaum dürfte es den Zickzackbie- 
gungen und Verwerfungen, denen einige Flötze der älteren Kohlen, z. B. in der 
grossen belgischen Kohlenmulde, unterworfen sind^ in ParaUele zu stellen oder 
überhaupt als eine Folge der Erhebung bei gleichzeitigem Seitendrucke anzu- 
sehen sein. Vielleicht dürfte man die Ursache eher in einem tumultuarischen, 
stürmisch -bewegten Zustande des ablagernden Elementes zu suchen haben. 
Keineswegs lässt das wirre Durcheinander und das in jeder Beziehung regel- 
lose Verhalten, welches Kohle und Schiefer der Lagermasse selbst zeigen, einen 
derart ruhig und gleichmässig bewegten Wellenschlag der Gewässer annehmen, 
dass sich die mineralogischen Modiflcationen , wie andern Orts, von einander 
scheiden und so in mehr weniger regelmässigen Schichten über einander 
ablagern konnten. Dieser Einfluss zeigt sich in der angedeuteten Richtung 
von weitgreifender Einwirkung und ist gewiss auch in Bezug der Lagerung 
nicht wirkungslos geblieben, indem sich das Unregelmässige, Gebogene und 
Gewundene der Schieferung in ganz ähnlicher Weise in der Schichtung selbst 
wiederholt 

Obgleich das nördliche Muldensegment , welches in dem wasserreichen und 
bereits iäer der Holzvegetationslinie gelegene Hochplateau der Werchzirmalpe aus- 
steht, mit den allgemeinen Eigenthümlichkeiten unserer Schiefereinlagerung über- 
einstimmte, so haben doch die dort zu Tage sichtbaren Anthracitschmitzen bei der 
freilich nur oberflächlichen Untersuchung an keiner Stelle holFnungsvoll angelassen. 
Auch auf dem südlichen Flügel will sich der hangende Lagerzug nicht besonders 
gestalten , indem seine Linsen gewöhnlich nur wenige Zolle stark sind und sich 
erst einige Mal und kurz andauernd zu der grössten Mächtigkeit von 4 Fuss 
reiner Kohle erweiterten. Dafür haben die Untersiichungsbaue, die auf dem Lie- 
gendlagerzuge dieses Flügels umgehen , bisher ziemlich erfreuliche Resultate 
geliefert und es ist durch dieselben bereits ein namhaftes Quantum Anihracit- 
koUe erschlossen. 

In dem am weitesten vorgerückten Aufschlussbaue, dessen Stollenmundloch 
in dem ziemlich tief eingeschnittenen vorderen Zechnergraben knapp am Ausge- 
henden des Liegendlagern aufgeschlagen ist, sind bereits sieben Lagerlinsen 
erschlossen, deren geringste 9 Klafter streichend anhält und 7 Fuss reine Kohle 



Digitized by 



Google 



214 Vinoeni Piolrier. 

als ihre grösste Mächtigkeit beleuchten I&sst. Ganz eutsprechend der Lagerung 
in der Mulde, zeigt sich hier» als auf ihrem südöstlichsten Puncte, ein nördliches 
und nordwestliches Einfallen. Je tiefer der Aufschluss in das Gebirge, besonders 
dem Verflachen nach, vordringt, desto andauernder und mächtiger werden die 
Linsen , wobei sich natürlich auch die Qualität der Kohle bedeutend bessert 
So weist eine in einer flachen Teufe von 30 Klaftern angefahrene und durch 
30 Klaftern sehr schon anhaltende Linse eine wahre Mächtigkeit von 6 Klaftern 
reiner und schon ziemlich compacter Kohle nach, abgerechnet die Hangend-, Lie- 
gend- und Mittelblätter des schwarzen Schiefers. Nach diesen bisherigen Resul- 
taten darf man sich wohl einigermassen der Hofi*nung hingeben, dass man es mit 
einer nicht ganz unbedeutenden Ablagerung zu thun hat, die, wenn schon nicht 
unerschöpflich, doch gewiss berücksichtigenswerthe Mengen fossilen Brenn- 
stoiTes in sich bergen mag* Besonders ist allen Anzeichen nach zu erwarten^ 
dass gegen das Tiefste der Mulde zu, das bei ihrer geringen Spannweite 
und der schwachen Neigung der einander zufallenden Schichten ihrer beiden 
Segmente übrigens nicht sehr tief liegen wird, wenn nicht schon eine geringe 
Absätzigkeit, doch eine durchschnittlich grössere Mächtigkeit der Lager sich 
einstellen werde. 

Das Vorkommen des Antbracites in unserer Gegend scheint schon sehr 
lange bekannt zu sein. Ungekannt in seiner Eigenschaft als Brennstoff, wurde er 
von Aeplern und Bauern unter dem Namen „Drachenblut** im aufgelösten zersetz- 
ten Zustande, in welchem er durch die Abwitterung versetzt wird, in den vielen 
schwachen Ausbissen gegraben und als Vieharzeneimitt^l von mir unbekannter 
Wirkung angewendet Anfallender Weise wird er von den Schatzgräbern und 
den von weiter Ferne her (sogar aus Siebenbürgen) zuziehenden Beauchern des 
sogenannten „verborgenen Thaies** am Fusse der Stang, wo sich der Sage nach 
das bis jetzt leider noch nicht entdeckte „Freimannsloch*" ^) mit seinen Gold- 
barren und Karfunkelsteinen einst dem in der glücklichen Stunde Geborenen öffnen 
wird, als mit diesen vergrabenen Reichthümem in geheimnissvoller Beziehung 
stehend betrachtet Indessen ist aus diesen, aus unbekannter Quelle stammen- 
den Sagen durchaus nicht abzunehmen, dass man das Drachenblut selbst ab den 
zu hebenden Schatz angesehen hätte oder dass es vielleicht die Veranlassung 
zur Entstehung derselben gewesen sei. Vielmehr ist es Thatsache, dass diese 
Goldmährchen schon zu der Zeit weit verbreitet waren, in welcher man die 
Steinkohle, wenigstens bei uns in Oesterreich, noch nicht als einen Schatz 
gewürdigt hatte. 

Durch die eifrigen Bemühungen des Herrn Bergrathes Peter Tunner, des 
Schöpfers des früher ganz unbedeutenden fürstlich Schwarzeaberg*schen Eisen- 
werkes zu Turrach, wurde die Kenntuiss über das Vorkommen der Pflaozen- 
schiefer auf der Stangalpe in wissenschaftliche Kreise verbreitet und dadurch 
berühmte Fachmänner, wie Dr. Unger, A. Bouö u. A. in den Jahren 1830 — 40 
zum Besuche und zur eigenen Anschauung dieser Lager vorweltlicher Pflanzen 
angeregt. In diese Zeit fällt auch, die erste Würdigung des „Drachenblutes** als 
Anthracit, der als. gewöhnlicher Begleiter der Pflanzenschiefer dem Auge des 
Fachkundigen nicht entgehen konnte. Aus allen älteren Notizen über diesen 
Gegenstand ersieht man jedoch, dass die damaligen Beobachtungen nur eine locale 



<) Das auch in der neueren Zeit wieder öfters besprochene „Freimannsloch**, fuhrt man 
meistens als wirlilich Yorhanden an. Es ist indessen keine derartige HMt oder Vertiefiing 
bekannt und es besteht eben darin die schwierige Aufgabe des Schatzgräbers, dieselbe 
aofzufioden und zu erschiiessen. 



Digitized by 



Google 



Die Umgebung Yon Turrich. 



218 



Bedemimg hatten und sich wenig Qher die zanftehst auf der Stang auftretenden 
Ge^inssehichten hinauserstreckten. Man kannte daher das Vorkommen des An- 
tiuracites nur aus den schmalen Schmitzen der KrSuterschieferlager und aus den 
imbedeutenden Putzen in den Sandsteinen. Dieses deutete wohl keineswegs auf 
me möglicherweise bauwOrdige Ablagerung hin und so unterblieben lange alle 
eingehenderen Untersuchungen und SchQrftmgen, um so mehr, da auch massge- 
bende persönliche Ansichten für die Sache nicht gQnstig waren. 

Der Anthracit blieb demnach die ganze Zeit Ober unberücksichtigt, bis im 
Spätherbst 18K3 Herr Job. Lienbacher, Vicar zu Thomathal im Lungau, durch 
eben Hirten ein Stflck »Drachenblut'', von einem ebenfalls schon länger bekann- 
ten MDrachenblut*"- Ausbisse herrührend, erhielt und dasselbe auf empirische 
Weise als Steinkohle erkannte. Dadurch wurde Herr Lienb ach er bewogen» 
auf dem angezeigten Puncte einen Schurfbau zu eröffnen, der unter der Tagdecke 
aoeh wirklieh einen bei 2 Fuss mächtigen Anthracitputzen , eingeschlossen in 
dner ungeflihr 1 Klafter starken Schichte des glänzenden , dflnnblättrigen Schie- 
fers, aber, wie vorauszusehen, schon in einer Strecke von kaum 1 Klafter weder 
Kohle noch Schiefer sehen Hess. 

Um dieselbe Zeit und aus gleicher Anregung versuchte ein Anderer auf dem 
Nimen Joseph Grübl einen, ebenfalls schon lange ausgebeuteten „Drachenblut**- 
Fandpunct im hinteren Zechnergraben zu Turrach einzumuthen, ohne jedoch 
irgend welche Untersuchungsärbeiten anzustellen. 

Aufmerksam gemacht durch das Bekanntwerden dieser Bestrebungen, gab 
die f&rstlich Schwarzenberg^sche Werks-Direction den Auftrag, die Sache eben- 
falls in schleunige Untersuchung zu nehmen. Obgleich erst ganz kurze Zelt hi 
Tarraeh und demnach mit den hiesigen Gebirgsverhältnissen nur ganz oberfläch- 
Mk vertraut, hatte ich doch glücklicher Weise, aufhierksam gemacht auf das Vor- 
kosunen von Schiefem (auch den Anthracit hielt man für schwarzen Schiefer) 
in der Zechneralpe, kurz vor dem ersten Schneefalle im Herbste 1853 die Lage- 
rangsverhältnisse dieser Schiefereinlagerung untersucht, und dabei auch einige 
sehwache Schmitzen von Anthracit vorgefunden, welche sich später, gleich dem 
erwähnten Ausbisse im hinteren Zechnergraben, als dem hangenden Anthra- 
eitlagerzug angehörig erwiesen. Im Vergleiche mit den vielen kleineren Schie- 
fierschichten musste diese ungleich mächtiger entwickelte Einlagerung jeden- 
ftlls auffallen und die Ueberzeugung wecken, dass, wenn Überhaupt ein bau- 
würdiges Kohlenlager in unserer Formation vorhanden, dieses nur hier zu 
soeben sei. Bei der in Folge dieser Ansicht vom tiefsten Einschnitte in das 
Gebirge aus beabsichtigten Abquerung unserer Schieferschichte stiess ich aber 
sehen bei der Aufröschung des Taggerölles, nach einem ungefähr 9 Fuss starken 
Sektefermittel über dem Liegendsandstein, auf das 1 Klafter mächtige Ausstrei- 
chende des Liegendlagerzuges. Dieser wurde nun sogleich in weiteren Auf- 
sehluss genommen und es ergaben sich dabei die vorhin beschriebenen Ver- 
hiltmsse und Eigenthümlichkeiten unserer Anthracitablagerung. 

Die Kohle unserer Formation ist jedenfalls ein wahrer Anthracit und von 
einer chemischen Zusammensetzung, die der anderer Anthracite nahe gleich- 
kenunt. Wir haben jedoch , sowohl in Bezug auf das äussere Ansehen als auch 
wegen der Menge der Bestandtheile, zwei Modificationen desselben zu unter- 
scheiden: nämlich den putzenförmig in den Sandsteinen vorkommenden und 
den in den beschriebenen Lagern einbrechenden. Ersterer steht seinen physio- 
graphischen Eigenschaften nach anderen Anthraciten sehr nahe, zeigt eine 
würfelige Zusammensetzung, halbmetaIHschen Glanz auf den vollkommen 
moscheligen Bruchflächen , dunkelschwarze Farbe und ist wenig zu Staub und 



Digitized by 



Google 



216 Vincenz Pidüeri 

Pulver zerreiblich. Eine mit solchem Anthracite abgeflihrte Probe ergab folgen- 
des Resultat: 

Kohlenstoff 87 

Asche 2-5 

Brennbare Gase — 

Unbrennbare „ iO'S 

100 
Calorien 6281 

Die in Job. Cijzek's Erläuterungen zur geognostiseben Karte der Um- 
gebungen Wiens, Seite S8 enthaltene Analyse durch Herrn Professor Schrötter 
wurde auch mit einem Anthracite dieser Art durcbgefQhrt, da die unter- 
suchte Kohle von der Staogalpe herrührte. Herr Professor Schrötter fand 
in lOOTheilen; 

Kohlenstoff 94*309 

Sauerstoff Ä-810 

Wasserstoff *.%... 2-078 

Stickstoff 0-803 

100-000 
Ferner zeigte sich 

Das specifische Gewicht zu . . . 1 ' S56 
Der Aschengehalt mit 8-325 

Da kaum Hoffnung vorhanden ist. diese sehr reine Kohle in bauwfirdiger 
Entwickelung aufzufinden, so soll weiters Qber selbe nichts mehr angeführt 
werden. 

Der in den Lagern vorkommende Anthracit zeigt in den Schichtenkdpfen 
oder geringen Abständen vom Tage eine kdrnige Zusammensetzung, starkes Ab- 
färben, geringe Härte, Oberhaupt eine grosse öussere Aehnlichkeit mit Graphit 
Es ist diess wohl nur eine Folge der theilweisen Auflösung und Zersetzung, da er 
mehr im Gebirge und in grösseren Teufen, wohin eine derartige Einwirkung nur 
mehr im minderen Grade reichen kaon, viel compacter und fester wird und auch 
die körnige Texturtheil weise in eine blättrige gewQrfelte übergeht. Diess hat aueh 
die jedenfalls ganz erwünschte Folge, dass er beim Erbauen in grösseren Stücken 
gewonnen werden kann, da er beim Angriff in den am Tag liegenden Mitteln zum 
grössten Theil in Lösche und Pulver zerfällt und selbst die geringe Menge der 
erhaltenen Stückkohle durch die Erschütterung bei der Tagförderung noch vollends 
zerbröckelt. Mit der grösseren Entfernung Vom Tage verschwinden auch immer 
mehr und mehr die eigentlichen Ursachen des Zerfallens : Die leicht auslassen- 
den, graphitisch schmierigen, glänzenden Blätter, welche als eigentliche Schich- 
tungsflächen die Kohle in mehr oder weniger starke, meist krummschalige Blätter 
absondern und gewöhnlich in der jeweiligen Streichungsrichtung verlaufen. 

Aeusserlich unterscheidet sich dieser Anthracit durch von der ersteren Art 
durch seine grob-feinkörnige Textur, rauhen Bruch und lichtere, eisenschwarze 
Farbe. Auch die compactesten Stücke besitzen nie die Festigkeit, die Widerstands- 
fähigkeit gegen Zerreibung wie der frühere. 

Die schwierige Entzündbarkeit und Verbrennbarkeit hat unser Anthracit 
mit anderen Anthraciten nicht gemein, indem er, gehörig angeheizt, sich schon 
an der atmosphärischen Luft unter Zurücklassung einer weissen bis schwach 
roth gefärbten Asche vollkommen verzehrt Seiner Zusammensetzung nach dürfte 
er wohl unter die magersten Kohlensorten zn rechnen sein. Koblenstoffverbin- 
dungen mit Sauerstoff und Wasserstoff sind in demselben kaum mehr nach- 
weisbar. 



Digitized by 



Google 



Die UmgeboDg von Turrach. 217 

Bezflglich seines Aschengehaltes haben die mit verschiedenen Partien des 
Anthracites abgefQhrten Proben äusserst abweichende Resultate geliefert. Nach 
UniersüchuDgen an der k. k. Montan - Lehranstalt in Leoben und der k. k. 
geologischen fieichsanstalt in Wien wurden als Aschenmenge i'S, 12, 14, 21, 
34, 48 Procente gefunden, mit jedesmalig entsprechendem Gehalte an Kohlen- 
stoff, da die Wassermenge im lufttrockenen Zustande zwischen 1 — 2 Procent 
schwankt und andere brennbare oder nnverbrennbare Gase nur mehr in Spuren 
Torhanden sind. 

Das Schwankende in der Zusammensetzung des Anthracites erklärt sich vor 
Allem aus dem Umstände, dass die der Probe unterworfenen Partien theiiweise aus 
den Schichtenköpfen, theiiweise aus Mitteln, die vom Tage zu wenig entfernt lie- 
gen, genommen werden mussten und es aus -anderweitigen Erfahrungen genügsam 
bestätigt ist, dass Plötze, die sich sonst durch die ganz besondere Qualität ihrer 
Kohle aoszeicbnen, gegen den Tag zu gewaltig an Reinheit ?erlieren. Diess muss in 
ansereiB Falle in um so höherem Grade Einfluss Oben, da der Anthracit so stark von 
Schieferblättern durchzogen ist, deren Zersetzungsproducte auf mechanischem 
Wege durch die durchsickernden Wässer um so leichter durch die ganze Kohlen- 
masse vertheilt und abgesetzt werden konnten. Eben diese schwarzen Thonschiefer 
sind leider mit dem Anthracite innig verwachsen, umhQllen, besonders gegen die 
Schichtflächen, fast jedes Stock desselben und sind nun auch, bei ihrer innigen Ver- 
theOung und Beimengung in feinen gleichgeßirbten Blättchen, voo der Kohle selbst 
durch weitgetriebene Scheidung durchaus nicht gänzlich abzulösen. Ja die meisten ^^ 
vor dem weiteren Zerfallen bewahrten grösseren Stöcke verdanken ihre grössere 
Consistenz eben nur einem feinen Schiefergerippe, wenn sie auch von aussen als 
durchaus reine Kohle erscheinen. 

Es ist auch nicht unwahrscheinlich, dass die Verbrennung des Anthracites 
bei den auf gewöhnliche Weise dnrchgeftihrten Proben nicht in vollkomme- 
ner Weise und gänzlich zu bewerkstelligen ist, ohne dass unverbrannte Kohlen- 
dieilehen gemengt und eingehQllt mit der Asche zurückbleiben und auf diese 
Art die Aschenmenge vergrössert wird. Demnach dürfte man ohne grosse Fehler 
den dnrchschnittlichen Aschengehalt auf 15 Procent anschlagen. 

Qualitativ besteht die Asche vorwiegend aus Kieselthon, wie man diess 
wohl im Vorhinein erwarten musste. Eine genaue Analyse derselben ergab in 
100 TheUen : 

Kieselsäure und Silicate 19*07 

Thonerde and Bisenoxyd 8* 32 

Sehwefelsäure 0*54 

Kalk Spuren 

Verlust ..♦. 007 

100-00 

Bei dieser Zusammensetzung sind Kieselerde in Oberwiegender Menge, 
Baten als Flussmittel nur ganz untergeordnet vorhanden, wodurch eine grosse 
StrengflOssigkeit der Asche herbeigeflihrt wird, ein Uebelstand , der, wie später 
noeh näher erörtert werden soll , bei der hOttenmännischen Anwendung dieses 
Brennstoffes sehr erschwerend einwirkt. 

In Qberraschend geringer Menge ist Schwefel vorhanden und diess schon 
durchaus in der Form von schwefelsauren Salzen, deren Säure 0*5 Procent der 
Aschenmenge kaum übersteigt. Dieses gOnstige Resultat kann man wohl als 
dnrehsehnittlich geltend annehmen, da mehrere Aschen-Analysen noch geringere 
Meogen von Schwefelsäure nachwiesen. Bei neueren Untersuchungen hat man frei- 
lich 2 Procente Schwefel vorgefunden, was indessen schon aus dem Umstände kaum 

E. k. fMbffMekt B«i«lisauUlt. 9. ithrg^g i8S8. II %S 



Digitized by 



Google 



218 Vinceox Pichler. 

annehmbar erscheint, dass eine derartige Menge Schwefelkies gewiss schon unter 
der Loupe bemerkbar wäre. In den wenig oder gar nicht zersetzbaren Varietiten 
des Anthracites muss nfimlich das Schwefeleisen noch unverändert erhalten 
sein; es konnte aber bisher noch keine Spur von Kiesen an solchen entdeckt 
werden. 

d) Die oberen Schiefer. Durch die» den bisher besprochenen For- 
matiousgliedern, namentlich den unteren Schiefem und den Hauptconglomeraten 
eigenthOmliche räumliche Ausdehnung und Stellung der Schichten wurde in 
Innern der Formation wieder eine kleine beckenf5rmige Vertiefung hergestellt, 
und zwar nahezu concentrisch mit dem Hauptbecken -verlaufend, nur etwas 
weniges von der Mitte des letzteren gegen SOdwesten gerückt. In dieser kleinen 
Mulde haben sich nun, dieselbe erfüllend und nach oben ausgleichend, die 
oberen Schiefer eingebettet, und diese bilden die hängendsten Schichten der 
Formation. 

Es ruhen die oberen Schiefer im Süden und Osten auf den unteren Schiefem, 
im Norden und Westen auf den Hauptconglomeraten , so weit diese die unteren 
Schiefer überlagern. Ihre Verbreitung ergibt sich aus den bereits angefahrten 
Begränzungen der beiden liegenden Glieder. Hiezu gehören also die Schiefer, 
die sich vom Turracher Kupferbau aus einerseits über die Grögerlalpe ond den 
Rothkofel gegen das Sehiestel-Nock, andererseits westlich am Gross-Turraeh- 
See vorüber gegen Lorenzen und Reichenau hinziehen und sich im Riesen-Nock 
zu eber Hdhe von 7400 Fuss erheben. Das Reiebenauer Thal und die in das- 
selbe einmündenden Seitengräben haben sich im Verhältniss zu den vorhandenen 
Gebirgskdpfen tief in diese Schiefer eingeschnitten, ohne jedoch, meiner Ansicht 
nach, tiefere Formationsglieder zu entblössen. Letzterer Umstand dürfte übrigens 
aus schon bekannten Ursachen schwer zu entscheiden sein. 

Die Ränder dieses kleinen Beckens beschreiben schon sehr scharf gekrümmte 
Bogen und die allenthalben conform auf die Liegendsteine gelagerten oberen 
Schiefer fallen mit wenigen Ausnahmen dem Centrum des Beckens zu. Aus dieser 
Ursache verändern die oberen Schiefer in sehr kurzen Distanzen ihre Strd«- 
chungsrichtungen, und diess immer mehr, je näher ihre Scinohten gegen die 
Mitte des Beckens liegen. Mit Berücksichtigung dieses Umstandes ergibt sich die 
Lagerung der Schichten dieses Gliedes als eine ziemlich regelmässige, mit Aus- 
nahmen in den Gehängen des oberen Gurkthaies und des Seebachgrabens, der 
sich vom Turrach-See gegen Reichenau herabzieht. Herr Dr. Peters bezeichnet 
beide mit vollem Rechte als wahre Erhebungsspalten. 

Im Kupferbau folgt unmittelbar über die Conglomerate, also schon zu den 
oberen Schiefern gehörig, eine bei 200 Klafter mächtige Schichte von blau- 
grauen, theilweise violetten, geradschiefrigen, jedoch sehr kurz abgesonderten 
Schiefem, die sich durch häufige Quarz- und Kalkspathausscheidungen charak- 
terisiren. Sie ziehen sich nach dem östlichen Gehänge des Werehzirmgrabens 
aufwärts und werden gegen den Turrach - See zu durch die Conglomerate 
und das unterste Dolomitlager, dessen Liegendes sie bilden, immer mehr ein- 
geengt und scheinbar gänzlich verdrängt; wenigstens lassen sie sich ausser 
der angegebenen Strecke in diesem Gliede nirgends mehr blicken. Uralte Berg- 
baue auf Kupfererze, Fahlerz und Kupferkies gingen in diesen Schiefem um, 
von denen nur mehr einige Halden und Bingen Kundschaft geben. Das Vor- 
kommen der Erze darin ist aller Wahrscheinlichkeit nach ein lagerförmiges 
oder vielmehr putzenförmig in einzelnen Sehieferschichten eingesprengtes. 
Einer grösseren Ausdehnung oder besonders gesegneter Anbrüche mag sich 
indessen dieser Bergbau nie erfreut haben, da in Turrach nie eine KupferhOtle 



Digitized by 



Google 



Die Umgebnng von Tnrraoh. 219 

io Betrieb gestanden sein soll ond die Erze Qb^ die Alpen nach Kämthen yer-* 
fraehtet worden. 

Die nnn folgenden höheren Sehiefersehichten dieses Gliedes zeigen in der 
GesteiDsbeschafiSenheit eine grosse Aebniiehkeit, ja theilweise eine völlige Gleich- 
beit mit einigen gprOnen Arten der unteren Schiefer. Sie sind licht- und dunkel- 
grllB gdSrbt, jedoch meist gröber und mehr gerad- und dickschiefrig und bei 
weiteni nicht so spaltbar als die entsprechenden Arten der unteren Schiefer; und 
dkss immer mehr and mehr in den hängenderen Schiebten. Häufig sind sie von 
Qoars-^NStben und, gegen die eingeschlossenen Dolomitlager zu» mit Kalkspath- 
adem and Wülsten durchzogen. Krummschalige, deutlich chloritische Arten, wie 
in Werchzirmgraben, finden sich meines Wissens nicht in ihnen. Wegen ihrer 
geringen Spahbarkeit sind sie dem Abwittern und dem ZerfoUen in Blfitter und 
Scherbett wenig unterworfen und wegen der meist unter stumpfen Winkeln auf die 
Schichtfläehen verlaufenden Absonderung lösen sich gewöhnlich grössere kubische 
Blöcke und TrQmmer von der Oänze ab. Desshalb sind auch ihren Gebirgen 
eckige, sebrolFe Formen mit hohen steilen AbstQrzen eigen. 

In diesen grOaen Schiefern erscheinen einzelne schwache Schichten von 
grioeo gerad- und feinblättrigen Schiefern, die den auf der Spitze des Eisenhut 
rorkemmenden ganz gleich sind. Sie lassen sich in schönen, gleichmässig star- 
ken Tafeln ablösen und wurden desshalb an ein paar Puncten an der Reichenauer 
Strasse zu Dachscbiefern gebrochen. Eine selbstständige Bedeutung haben in- 
dessen diese grauen Schiefer nicht; sie zeigen eben nur das beiden Schiefer- 
horizonten eigenthOmliche , unbeständige und regellose Miteinandervorkomroen 
der verschiedenen Schieferarten. 

Den oberen Schiefern sind ebenfalls Dolomitlager untergeordnet, ganz ent- 
sprechend den Dolomiten der unteren Schiefer; nur sind sie von ungleich 
grösserer Ausdehnung und Mächtigkeit. Die Dolomite erscheinen hier in zwei 
parallelen , den Schiefem ganz conform eingelagerten ZQgen. Der tiefere, den 
liegendsten Schieferschichten angehörige, bildet in Uebereinstimmung mit der 
kteinen centralen Mulde und im Norden derselben, ein ziemlich ausgedehntes 
Bogens^^ent, jedoch mit stellenweisen Unterbrechungen, so weit man diess 
am Tkge beurtheilen kann. Sein anhaltendstes Lager beginnt in der Sohle des 
Nestigrabens, nahe an der Vereinigung des Winkleralpen- und Nestlgrabenbaches, 
ond zieht von da gegen Ost in einer Länge von nahe 2000 Klaftern ununterbro- 
chen und in seinen anstehenden Schicfatenköpfen sichtlich über den Kupferbau 
bis zum Abhänge gegen den Turrach-See. Weiters gegen und im Becken des 
See^s und jenseits des Schober-Riegels deuten theils vereinzelt ausbeissende, 
anstehende Dolomit-Massen, die isolirten Stöcken angehören, theils lose herun)- 
liegende und abgerissene Blöcke und Trümmer, die davon herrühren, die stark 
unterbrochene und, wie es scheint , theilweise verworfene Fortsetzung des Zuges 
an. Vom Sehober-Riegel gegen Südost ist indessen keine Andeutung desselben 
mehr zu trefien. Im westlichen Streichen des Zuges gegen das Innere des Nesti- 
grabens kömmt, nach langer Unterbrechung, in der Kothalpe und gegen den 
Sattel desStang-Nocks ein kurz anhaltendes, mächtiges, doch stark zerrissenes und 
zertrümmertes Dolomitlager zum Vorschein, das sich an das Kupferbauer anreiht 
und das wesentlichste dieses Zuges ist. 

Ungefthr 800 Klafter weiter im Hangenden des Kupferbauer Zuges und 
schon in den höchsten Schichten der oberen Schiefer streicht der zweite, 
jedoch viel kürzere und weniger mächtige Dolomitzug. Seine auf den Rücken 
der Hohen Riese und des Rothkofel ausbeissenden Schichtenköpfe sind wegen 
ihrer röthlich- gelben Färbung von der Ferne sichtbar und der Nan^e des 

28* 



Digitized by 



Google 



220 Vinceni Pichler. 

letzteren Gebirges aus diesem Umstände abzuleiten. Die Prfigaret - Seharte, 
welöhe die beiden genannten Gebirge abtrennt, ist in diesen Dolomitzug und 
in die umschliessenden Schiefer quer eingeschnitten und dadurch wird Ersterer 
auch im Einfallen einigermassen blossgelegt. Das scheinbar rerworfene Lager- 
trumm, das sich am östlichen Absturz des Riesen-Nocks gegen den Turrach- 
See herabsenkt und der isolirte mächtige Dolomitstock unmittelbar am süd- 
lichen Seeufer, der mit dem vorigen einst in Zusammenhang gestanden sein 
mag, gehören wohl zu dem zweiten Zuge, der mit demselben gegen Osten 
hin endet, während er gegen Westen nicht Ober den Rothkofel hinaus- 
streicht. 

Der Hauptmasse nach bestehen diese Lager, deren Ausdehnung eben ange- 
geben wurde, aus einem feinkörnigen Dolomite von gewöhnlich bläulicher, selte- 
ner weissgrauer Färbung. Die Schichtung zeigt sich, wenn eine zu erkennen, in 
dicken starken Bänken; in der Regel ist sie jedoch wenig ausgesprochen und 
scheint hie und da ganz zu fehlen. Vielfache unregelmässige KlOfte sondern den 
Dolomit in cuboidische Stöcke von verschiedener Stärke ab. 

Ein geringer Eisengehalt ist in diesem Dolomite immer vorhanden und 
daher kömmt die mehr weniger intensiv rothe Färbung desselben bei der Abwit- 
ternng. Eine von Herrn Karl Ritter v. Hauer mit einem Dolomite vom Turnich- 
See gütigst abgeftlhrte Analyse ergab folgendes Resultat: 

Kohlensaures Eisenoiydal 4*49 

Kohleasaurer Kalk Sl*50 

Kohlensaure Magnesia 83*87 

In Säuren unlöslich 6*15 

101-01 

Schon das äussere Ansehen beweist, dass selbst in den ausgesprochenen 
Dolomiten dieser Lager das Zusammensetzungs-Verhältniss ein sehr schwankendes 
sei und dass diess namentlich durch die sehr wechselnden Mengen des Eisenoxy- 
duls verursacht werde. Durch das allmähliche Zunehmen desselben und das Ver- 
drängen der anderen vorhandenen isomorphen Basen entsteht aus dem eisenrei- 
chen Dolomite die Rohwand und der Spatheisenstein, welche Gesteinsarten schon 
durch ihr äusseres Ansehen kenntlich sind und ihr Zusammensetzungs-Verhältniss 
annähernd beurtheilen lassen. Ob die verschiedenen Carbonate jedoch stets in 
Verhältnissen vorhanden sind, die den entsprechenden einfachen Proportionen sich 
nähern, oder ob hier nicht verschiedene Zwischenstufen existiren, die in ihrer 
Zusammensetzung von den fttr die genannten Mineralien aufgestellten Formeln 
abweichen, kann aus Mangel der HQlfsmittel, die zur entsprechenden Untersu- 
chung nöthig wären, nicht angegeben werden. Jedenfalls wäre diess ein inter- 
essantes Feld der Untersuchung und da aus der Art des hiesigen Vorkommens 
ziemlich sicher zu schliessen ist, dass die Bildung dieser eisenhaltigen Minera- 
lien mit dem Dolomitisirungs^Proeesse in inniger Beziehung gestanden, so wäre 
durch ein genaues und eingehendes Studium dieses Falles vielleicht die Deutung 
über Bildungs- und Entstehungsweise vieler unserer alpinen Spatheisensteine zu 
erleichtern. 

• Es findet also in unseren Lagern stellenweise ein Uebergang aus Dolomit in 
fiohwand und arme Spatheisensteine (Flinze) Statt. Diess ist aber nie in der Art 
zu beobachten, dass Rohwand oder Flinz für sich allein entweder einzelne Bänke 
oder Schichten zusammensetzten oder auf gewisse Erstreckungen die ganze La« 
germasse bildeten. Vielmehr sind auch hier, ganz wie bei den Dolomiten in den 
unteren Schiefern, alle Gesteinsarten verworren unter einander gemengt, in sehr 
wechselnden Mengen in einander enthalten, ohne dass ein Mineral ßr sieh allein 



Digitized by 



Google 



Die Umgebung von Turrach. 221 

in einer etwas grosseren Partie aiugeschieden wäre. Dabei ist durchaus keine 
i>estimmte Norm der Entwiekelung des Einen aus dem Andern , keine gewisse 
sieii stets wiederholende Reihenfolge in der Anordnung der einzelnen Arten 
unter einander, die auf Bildungsweisen oder Bildungs-Perioden hindeuten könnten» 
Torhanden, sondern Partie]! von Rohwand sind ehen so Ton Flinzen umsehlosseut 
ab umgekehrt Flinze ron Rohwand. iBbenso wenig ist das VerhSltniss dieser 
beiden lum Dolomite ein bestimmtes. 

Bei ganz frischem Anbruche sind aus diesem Gemenge die einzelnen Mine- 
ralien nicht ganz leicht zu erkennen» und es erfordert die Bestimmung derselben 
einige Uebung. Erschwert wird diese Unterscheidung zwischen Dolomit» Rohwand 
und Flinz noch durch den Umstand , dass Ersterer, wenn er in Gesellschaft der 
eisenreiehen Modiflcationen erscheint, ebenfnlls vielleicht wohl wegen eines 
gleichfalls grösseren Eisenoxydul-Gehaltes, ein viel gröberes» blättriges GefOge 
annimmt und dadurch» so wie durch weissliche oder biftuliche Färbung» den 
Funsen dem äusseren Ansehen nach sehr ähnlich wird. Indessen zeichnet unter 
diesen gleichen Umständen ein etwas lebhafterer Perlmutterglanz den Letzteren 
aas. Bei beginnender oder eingetretener Abwitteruhg stellen sich bei den eisen- 
reicheren Arten anftnglich röthliche, dann bräunlichgelbe Farbe ein und dann ist 
sdbstverständlieh die Scheidung der hältigen von den tauben Partien nicht mehr 
schwierig. Die Rohwand erscheint meist mit hervorstechendem» sehr grobspäthigem 
Gef&ge. Bei gleicher Textur mit den Flinzen ist wohl die Unterscheidung durch 
das blosse Ansehen selten möglich. Wahrscheinlich ist sogar der grösste Theil 
des hier als Flinz bezeichneten Erzes nur Rohwand. 

In zerstreuten» mehr weniger grossen Putzen und Nestern kommen mit den 
unzersetzten Flinzen sehr schöne Braunerze von dunkelrothbrauner Farbe und 
röthlichem Strich vor» offenbar entstanden durch ganz zu Ende geftihrte Verwit- 
iemng sehr reiner Flinzpartien. Hin- und herziehende Quarznäthe» grössere und 
kleinere eiogemengte Partien von lichterer» ochergelber Farbe und ganz unzer- 
setzten grobblätterigen Bitterspäthen » die auch in den Braunerzen vorhanden 
sind» bezeugen ihre Abstammung aus den gewöhnlichen Flinzarten. Ablösungs- 
und andere KlQfte begflnstigen eine derartige zersetzende Einwirkung» daher sich 
diese Braunerze besonders in der Nähe derselben, übrigens aber in noch ziemlich 
grossen Entfernungen von der Oberfläche vorflnden. 

Ein häuflger oder vielmehr beständiger Begleiter dieser Eisenspäthe ist der 
Quarz» der» durchaus in seiner krystallinischen Modification» entweder in wirklichen 
Krystallen vorhanden ist oder in schmalen Schnüren oder Bändern die Masse durch- 
zieht. Der Quarz ist besonders bei der Bildung der sogenannten »»Kerne*' bethei- 
ligt; diese sind knollige oder sphärische Concentrationen in den feinkörnigen Flin- 
zen, die entweder Drusenräume enthalten oder mit einem Rohwand-Kerne aus- 
gefällt sind. Dabei bildet der Quarz immer die äusserste concentrische Schale» 
meist nur in der Stärke einer Linie entwickelt und aus dicht an einander gedräng- 
ten, mit der Spitze nach innen gerichteten Krystallen bestehend. Die AusfQllungs- 
masse dieser Räume ist hie und da wohl wieder Flinz » meist aber eine krystal- 
linische sehr grobblättrige Rohwand» die entweder den ganzen Raum erfüllt» 
oder drusenartige Aussparungen und Höhlungen enthält, die mit schönen Krystal« 
lisationen von Rohwaod, Bitterspath und bisweilen Hesitinspath besetzt sind und 
anf welchen wieder Quarz und Kupferkieskrystalle aufsitzen. Kupferkies und 
auch Fahlerz kommen ausserdem noch im derben Zustande» jedoch meist nur in 
kleinen Augen in den Flinzen eingesprengt vor. 

Diese Adelspuncte (wenn man sie so nennen darf) in den Dolomitlagern 
oder Uebergängen in die Eisenerze beschränken sich jedoch nur auf gewisse» 



Digitized by 



Google 



222 Vinceiu Piehler. 

mehr weniger lange Erstreckangeo der Lager und sind deoselben nicht in der 
ganzen Ausdehnung eigen. Wo sie sich einfinden, dehnen sie sich jedoch anf die 
ganze Mächtigkeit der Lager aus, and da diese immer mehrere Klafler beträgt, 
so ist dadurch in hiesiger Gegend ein bedeutender, indessen bis jetzt noch wenig 
in Ausbeute genommener Reichthnm an Flinzerzen geboten. 

Häufiger und anhaltender als in dem hangenden Dolomitzuge erscheinen 
diese Veredlungen in dem liegenden und zwar in diesem, so weit man diess nach 
den ausstehenden Schichtenk5pren beurtheflen kann, mit nur wenigen und nicht 
ausgedehnten Unterbrechungen. An zwei Puncten desselben sind Ba*gbaae zur 
Gewinnung der Flinze eröffnet und zwar im mehrgenannten Kupferbau (der 
Name bezieht sich auf den von den Alten hier in den Liegendsohiefern getrie- 
benen Bergbau auf Kupferze) auf der östlichen Abdachung des Wercbzinngm^ 
bens, den die Turracher Gewerkschaft betreibt, und ein zweiter am Sehober-Riegel, 
dem Radentheiner Schmelzwerke zugehörig, in den zwei TagbrQehen des ersten 
Baues zeigt dieses Lager eine durchschnittliche Mächtigkeit von 10 Klaftern, 
wird jedoch durch zwei, an Stärke ab- und zunehmende Mittelblätter eines grin- 
lichen Thonschiefers stellenweise abgetheilt. Mit diesem Baue hat man eine der 
edelsten Partien des Zuges im Angriff genommen und die Eigenthümlichkeiten 
dieses nicht ganz interesselosen Vorkommens lassen sich in diesen bedeutenden 
Aufschlössen am besten studiren. 

e) Geologische Stellung der Formation. Von mehreren Besuchern 
der Stangalpe wurde es als zweifelhaft oder doch nicht mit Bestimmtheit ausge- 
sprochen, dass die im Vorausgehenden aufgeführten und beschriebenen Tier Ge- 
steinsglieder zu einem Ganzen , zu Einer und derselben Formation zusammenge- 
hören. In den meisten älteren Notizen über diese Ablagerung findet man nur 
die Stangalpner Kräuterschiefer und die unmittelbar umscbliessenden sandigen 
Gesteine erwähnt und als muthmassliche Steinkohlengebilde bezeichnet , wähmtd 
die flbrigen Schiefer und Kalkgesteine, die mit jenen in unmittelbarem Zusam- 
menhange stehen, wenig oder gar keine BerOcksichtigung fanden. Jenes auffal- 
lende und charakteristische Vorkommen musste* natürlich wohl vor Allem anzie- 
hen, während ein kurzer und flüchtiger Besuch unmöglich zur Gewinnung einer 
klaren Einsicht über alle zur Formation gehörigen Glieder und ihren Zusammen- 
hang ausreichen konnte. 

Zum Theil schon die unteren Schiefer, ^namentlich aber das Hauptkalklager, 
wurden früher immer als zur Grauwacke gehörig oder gar zu den unterlagerndeo 
kristallinischen Schiefern gerechnet. Die Herreu Dr. F. Rolle und Dr. Peters 
haben sich zuerst mit Bestimmtheit dahin ausgesprochen , dass die Gränze der 
Stangalpenformation bis unter den Kalk zu legen und dass Letzterer möglicher- 
weise ein Aequiralent des Bergkalkes sei. Hinreichende Gründe sprechen für die 
Richtigkeit dieser Ansieht, wenn es gleich bisher, trotz der eifrigsten Bemühung 
nicht gelungen ist, eine volle Bestätigung derselben durch Auffindung irgend 
einer Versteinerung aus dem Thierreiehe in den liegenden Gliedern zu erhalten. 
Da ist zuerst die genaue Uebereinstimmung in der Lagerung des Hauptkalkes mit 
der der auflagernden Glieder, während er selbst zum Theil die krystallinischen 
Thonschiefer , zum Theil aber den Gneiss überdeckt, also zu keinem ron beiden 
zu rechnen ist, keinem angehört. Die im Kalke der Fladnitz zwischenlagemden 
grauen Thonschiefer gleichen petrographisch ganz einigen Schichten der unteren 
Schiefer und es ist ein Uebergang des Kalkes mittelst Kalkschiefer in die unte- 
ren Schiefer an mehreren Puncten, z. B. im Orte Turrach sehr deutlich zu sehen. 
In der Krems und in der Hinteralpe sind zum Theil im Liegenden des Kalkes, zum 
Theil Ton demselben eingeschlossen Arkosen und Conglomeratgesteine rorhanden. 



Digitized by 



Google 



Die Umgebimg von Tarrach. 223 

die entschieden zu den Uebergangsgebilden gehören. Endlich sind die im Werch- 
zirmgraben auftretenden» von den unteren Schiefern umscblos^nen Kalke im Ge- 
steioscharakter von dem Haoptkalke nicht zu unterscheiden. 

Dagegen ist kein Grund vorhanden, den Hauptkaik den krystallinischen 
Gesteinen beizuzfihlen und denselben von den unteren Schiefern abzutreitnen. 
Lietztere enthalten nun schon sandige und Conglomerat-Gesteine; die, wenngleich 
einigennassen verschieden von den Hauptconglomeraten, doch eine unter gleichen 
Umständen erfolgte Bildungsweise andeuten, und da die untere Schieferzone mit 
der oberen nicht nur petrographisch, sondern sogar in den Gesteins-EiuschlOssen 
genau flbereinstimmt, also eigentlich eine Wechsellagerung zwischen den Schie- 
fern und dem Conglomerat stattfindet, so kann von einer Trennung dieser beiden 
Horizonte nicht die Rede 6ein. Dazu ist noch anzuführen, dass sowohl in den 
unteren Schiefem (am Eisenhut), als auch in den oberen (Dachschieferbruch an 
der Reichenauer Strasse) Pflanzenpetrefacte vorkommen, wie aus glaubwürdigen 
Hittheilungen hervorgebt, wenngleich sehr sparsam und als grosse Selten- 
heit. Es sollen diess Farrenkräuter sein, die mit denen der Stangalpe überein- 
stimmen. Licider ist kein Exemplar davon aufbewahrt worden. 

Diese Andeutungen dürften zur Begründung der angeführten Ansicht genQ- 
gea. Es haben sich nun schon ftltere Geologen, die über diesen Gegenstand 
schrieben, dahin ausgesprochen, dass die durch ihren Reichthum von Pflanzea- 
resten so wohl charakterisirten und ausgezeichneten dunklen Schiefer der Stang- 
alp-Gegend zu jener weit verbreiteten alpinen Antkracit - Formation gehOren, die 
in den Westalpen Frankreichs und in der Schweiz schon lange bekannt ist und 
die sowohl von den grossen marinen Steiukohlenmulden Englands, Belgiens» Nord- 
Amerika^s u. s. w., als auch von den kleineren Binnenbecken derselben Formation 
sich einigermassen verschieden zeigt. Aber nicht bloss die Pflanzenschiefer 
aikin, sondern alle vier vorhandenen und damit in Verbindung stehenden Gesteins- 
glieder, deren Zusammengehören zu Einer und derselben Ablagerung ausser 
Zweifel steht, sind zu dieser Formation zu rechnen und stellen, als ein Ganzes 
znsammengefasst , eine besonders vollständige und wohl gegliederte Repräsen- 
tation dieser Formafionsgruppe dar. Die Uebereinstimmung unserer Stangalpner 
Anthraeit-Formation mit jener der Westalpen Frankreichs ist, mit Ausnahme der 
räthselhaften Liasschiefer, die bei uns entschieden fehlen, jedenfalls aufTaliead; 
die Analogie in den beiderseits vorkommenden Pflanzenresten, die Aebnlichkeit ia 
den aaftretenden Gesteinen und im Vorkommen des Anthracites ist, soweit ich 
darüber urtheilen kann, zu ausgesprochen, als dass noch ein Zweifel über die 
Stellung unserer Ablagerung in der Formationsreihe statthaben könne. 

Die Parallele zwischen den beiden eben angefahrten Ablagerungen weiter 
auszuführen, darf ich bei meinen beschränkten Erfahrungen nicht wagen, und 
es sollen hier nur noch einige Bemerkungen Ober den allgemeinen Cha- 
rakter der in den Stangalpen-Schichten vorkommenden Gesteine beigeftigt wer- 
den. Die Gebilde dieser Ablagerung, die als ein Absatz an Strand und Tiefe des 
in der dermaligen Epoche über die filteren, zum Theil noch ungehobenen Schieb- 
ten stehenden Meeres angesehen werden müssen, scheinen ihrem äusseren An- 
säen nach wesentlich von denen der eigentlichen Steinkohlen-Binnenmulden des 
eurapäischen Continentes verschieden zu sein. Wenn in diesen, nebst dem ent* 
sehiedenen Fehlen des Kohlenkalkes , meist Schiefertlione und sandige Gest^ne 
vorherrschen, zeigen die Schichten unserer alpinen Mulde eine viel grösssere 
Aehfllichkeit mit jenen älterer Formationen, die glimmerschieferähnliche, stark 
metamorphosirte Schiefer enthalten; auch die Art des Vorkommens des Anthracites 
kommt der des devonischen Systems in dem Departement der Loire und der 



Digitized by 



; Google 



224 Vincens Pichler. 

Maine sehr nahe. Namentlich aber werden die, in der neueren Zeit als aPosido- 
nomyen-Sehiefer^ bezeichneten Gebilde in den rheinischen Gebirgen auf ganz Ähn- 
liche Weise wie unsere Schiefer beschrieben. Mit diesen Vergleichen soll übri- 
gens nur angedeutet werden, dass man ohne die schlagende Uebereinstimmimg 
der Stangalpen-Flora mit der des entschiedenen Steinkohlengebirges an anderen 
Puncten Tielleicht wohl rersucht werden könnte, hier das Aequiralent einer 
älteren Formation zu rermuthen. 

In unserem Hauptkalklager einen Repräsentanten des Kohleukalkes zu sehen, 
ist wohl nicht zu sehr gewagt, wenngleich, wie schon wiederholt bemerkt, alle 
Bestätigung durch thierische Ueberreste entschieden mangelt. In nicht zu grosser 
Entfernung, zu Bleiberg und anderen Orten in Käriithen, ist der Bergkalk, wohl- 
charakterisirt durch seine Versteinerungen, ebenfalls vorhanden. 

Den unteren und oberen Schiefern muss offenbar eine Entstehungswei^e 
unter gleichen Einflüssen und Ursachen, wenngleich zu verschiedenen Zeiten, 
zugeschrieben werden. Während sich die zwischenlagernden Hauptconglomerate 
durch die eckig-abgerundete Form ihrer eingebackenen Körner als eine Meeres- 
strandbildung kennzeichnen, mögen die Schiefer wohl als ein Absatz in den Tiefen 
des Meeres anzusehen sein. Aus dem auffallenden gegenseitigen Verhalten der 
unteren ^chiefer und Hauptconglomerate, nämlich der Entwickelung grosser Mäch- 
tigkeit an einander entgegengesetzter Rändern der Mulde, ihrem allmählichen 
Abnehmen und zungenförmigen Uebergreifen, wo sie sich Oberlagern, ist wohl 
auf die Herbeischaffung des bezQglichen Absatzmateriales von entgegengesetzten 
Seiten zu schliessen. Diess mag auf ähnliche Weise erfolgt sein, wie man es 
auch heutzutage an den EinmQndungspuncten der Ströme in das Meer beobachtet. 
Die, wie aus den grossen Mächtigkeiten zu schliessen, jedenfalls lang andauernde 
Epoche der von Osten her wirksamen Kräfte wiederholte sich in der oberen 
Schieferzone, während die Fluthen von Westen her in den Conglomeraten nur 
Einmal tbätig waren; nur ist bei den oberen Schiefern die ungleiche Mächtigkeit 
nicht mehr vorhanden, sondern sie erfilllen die gebotene- Vertiefung ganz gleich- 
förmig und angleichend. Schon bei diesem ursprünglichen Absätze unserer 
Gebilde muss ein bogenfi^miger concentrischer Aufbau derselben stattgefunden 
haben, der sich vielleicht nach der Hebung nur noch greller gestaltete. Dass 
sie endlich nach ihrer Ablagerung noch eine tiefgreifende Umwandlung erfahren 
haben, bedarf wohl keiner weiteren Erörterung mehr. 

Woher das Material zur Zusammensetzung unserer Schiefer genommen sei, 
ist aus diesen selbst wohl nicht leicht zu erkennen. Jedenfalls waren es glimmerige, 
an Thonerde reiche Gesteine , vielleicht wohl die krystallinischen Thonschiefer 
Kärnthens, die durch Verwitterung und Fortführung zu höchst feinem Pulver 
zerrieben und als solches abgelagert wurden. Leichter ist dieser Schluss bei den 
Conglomeraten zu machen, indem man in denselben gar nicht selten vollkommen 
kenntliche StQcken von Glimmerschiefem und auch Gneissen vorflndet, und zwar 
von ganz gleichem Ansehen, wie sie jetzt noch im Liegenden unserer Formation 
vorhanden sind, daher die Umwandlung derselben wohl schon vor der Stein- 
kohlen-Epoche stattgefunden haben muss. 

Diese, den Quarz von einer ganz gleichen Beschaffenheit, wie er in den 
Geschieben der Conglomerate vorherrscht, zahlreicb, sowohl in Gängen als La- 
gern f&hrenden Gesteine, die sich auf eine weite Erstreckung Ober Obersteier- 
mark, Salzburg und Oberkärnthen ausdehnen, waren also höchst wahrscheinlich 
die Träger unserer Stangalpen-Flora, die von ihrem Standpünct bei der theil weisen 
Zerstörung des Festlandes abgeschwemmt und in Massen an den Ufern des 
Meeres abgesetzt wurde, während nur einzebe Exemplare auf die Höhe desselben 



Digitized by 



Google 



Die Umgebung tob Tnmch. 225 

Uoftosgefahrt und dort in den Absatx eingebettet oder vielleicht durch langes 
Hin- und Hertreiben zerrieben und zerstört wurden. 

Ich gebe hier in der Fig. 4 einen erläuternden Durchschnitt durch die ganze 
bisher beschriebene Anthracitformation. 

Figvr 4. 
Durchschnitt von Fladnits bis in den Leobengraben. 



^J a GaeJM. »==g==-^ 6 Krystalliniseher Tkonseliierer. l l c Haoplkalklager. ^s^sssA d Unterer Thonsehiefer. 

SBi e Oberer Thontekiefer. l'^Mfil f HavpteooglomeraL lv^"'t-nivJ g Saadige Gesteine. l4-»-H->-l k DolomitsSge. 

Der Durchschnitt ist nach einer geraden Linie Ton der Fladnits, nahezu durch 
die Mitte der Anthracitformation bis in den inneren Leobengraben geführt. Die 
Höbenmaasse sind in demselben in doppelter Grösse aul^etragen und dieLagerungs- 
Terhältnisse der einzelnen Formatiousglieder mit ihren Einschiassen , wie sie in 
der folgenden Abhandlung angeführt wurden, ersichtlich gemacht. 

IT. Dilifiim. Vom Innersten des Werchzirmgraben angefangen , zieht sich 
lings des linken Gehänges desselben eine ziemlieh bedeutende Schotterablagerung 
im uniinterbrocbenen Zusammenhange bis zum Orte Turrach, in einer Erstreckung 
Ton nahe 7000 Klaftern. Dieses Gebilde ist fast ausschliesslich nur am linken 
Gehänge vorhanden und nur an ein paar Stellen Qbersetzt es den Werchzirmbach. 
ohne jedoch auf dem rechten Ufer eine besondere Entwickelung zu erlangen. Die 
Seitenbäche des linken Abhanges haben sich einigermassen tief darin eingeschnitten, 
zeigen aber an ihren Mündungen keine auffallenden Deltabildungen. Von der Thalsohle 
desWerchzirmgrabens an, die in der angegebenen Strecke durchaas Ober 4000 F. 
Ober dem Meere liegt, reicht der Schotter ziemlich gleicbmässig bei 200 F. nach 
dem Gehänge hinauf und es verläuft also dessen obere Gränze in einer mit der 
Thalsohle nahezu parallelen Linie. Meist lehnt er sich schutthaldenformig, nach 
oben spitz auslaufend und unter einem scharfen Böschungswinkel abdachend, an 
das Gehänge an. An ein paar Steilen, z. B. in der Brandt- und Reicheralpe, springt 
er ziemlich weit in das Thal vor und erweitert sich oben zu ziemlich breiten Ter- 
rassen. Längs des vorderen Predlitzgrabens ist dieses Gebilde nur mehr anf der 
Tratten und zwar ebenfalls am linken Gehänge und in eine mit der vorigen nahe 
gleiche Höhe hinaufreichend, jedoch viel schwächer entwickelt vorhanden. 

Diese Ablagerung besteht durchaus aus einer ungeschichteten Anhäufung 
von unverkitteten Flussgeschieben und Gerollen, aus Knauern von mehreren Ku- 
bikfussen Rauminhalt bis zum feinsten Sande ordnungslos unter einander gemengt 
und ohne gleichmässige Richtung ihrer grössten Dimensionen aufgeschüttet. Ein- 
zelne kesseiförmige Vertiefungen oder ellipsoidische Räume sind von gleichmäs- 
sigem sehr feineni Sande angefüllt, ohne jedoch auch in ihm eine schichtenformige 
Anordnung erkennen zu lassen. 

Die in dem Schotter vorkommenden Gesteine stammen von den Schichten 
der Gehänge, an die sich Schottermassen anlehnen, oder den weiter thaleinwärts 

K. k. s«i»loriseke ReiekaaiaUlt. 9. Jahrgang 1858. H. 29 



Digitized by 



Google 



22fr Vineens Pidüer. 

gelegenen. Ndr einzelne RollsMcke Ton Gneiss finden sieh yermengt mit anderen 
Gesteinsarten, yiel weiter nach dem Inneren des Grabens, als es nach der Stel- 
lung der Gneissschichten am Gehänge der Fall sein sollte, so dass man sich bei 
der jetzigen Oberflächen-Gestaltung und Richtung der Wassergräben sein Vor- 
handensein nicht erklären kann und es fast den Anschein hat, dass er durch eine 
Gewalt von aussen nach aufwärts gebracht wurde. Wahrscheinlicher Weise liegt 
der Grund dieser Erscheinung in einer, von der jetzigen abweichenden einstma- 
ligen Richtung der Wasserläufe längs des Gehänges. 

Einige geologische Besucher haben sich nun dahin ausgesprochen, dass diese 
Schottermassen als tertiäre Bildungen zu betrachten seien. Indessen machen 
sowohl die Höhenlage, die weit über das Ton Herrn y. Morl ot angebene höchste 
Niveau der Tertiär-Ablagerungen Obersteiermarks (etwa 3400 Fuss) hinauf- 
reicht, als auch die BeschaiTenheit derselben diese Ansicht nicht sehr wahr- 
scheinlich. Herr Dr. F. Rolle erklärt sie dagegen in seiner Abhandlung über 
die Braunkohlen und Schotterablagerungen der oberen Mur (Jahrbuch der k. k. 
geologischen Reichsanstalt 18S6, Seite SO) als Aequivalent der vielen diluvialen 
Schotteranhäufungen Obersteiermarks, womit auch der Berichterstatter überein- 
stimmt Jedenfalls sind diese Schottermassen Absätze aus fliessenden Gewässern, 
nur waren zum Transport ihrer nicht unbedeutenden Menge ganz andere und an 
Stromkraft reichere Wassermengen nothwendig, als in den jetzigen Bächen vorhan- 
den sind, und dürfen wir aus der Höhe, bis auf welche die Gerolle hinaufreichen, 
auf eilten damaligen höheren Wasserstand schliessen. Die Form des Predlitz- 
thales, das jedenfalls ein wahres Erosions-Thal ist, scheint einer derartigen An- 
nahme nicht zu widerstreiten, indem der, fast in der ganzen Erstreckung breite, 
obere Theil das alte Flussbett repräsentiren mag, in welches sich erst nach und 
nach der jetzige, vielleicht viel stärker fallende Predlitz-Bach bis zu seinem der- 
maligen Bette einschnitt und so den unteren schmäleren und mit ungleich steile- 
ren Gehängen versehenen Theil des Thalprofiles ausnagte. Durch eine gegen das 
Auswaschen mehr widerstandsfähige Schichte entstand die nicht uninteressante 
Thalverengung am sogenannten „hohen Steg", wo der Bach durch eine klafler- 
breite Spalte durchbraust, die aber wohl zu deutlich die Spuren ihrer Entstehungs- 
art an sich trägt, um für eine Erhebungsspalte gelten zu können. 

y. Die nitibaren liieralprediete. Obgleich schon hie und da im Verlaufe 
dieses Berichtes die Benützungsarten einzelner besprochener Gesteine oder Mine- 
ralien angefahrt wurden, soll die Gesteinsverwendung, soweit es gerade die unmit- 
telbare Umgebung von Turrach, und zwar in einem Umkreise von etwa einer 
halben Quadrat-Meile, betriff), hier im Zusammenhange durchgeführt werden, um 
durch diese Zusammenstellung die günstigen geognostischen Verhältnisse, deren 
sich Turrach zu erfreuen hat, ersichtlich zu machen. 

Urkalk, Marmor, beim Rainmüller auf der Tratten, weissgrau und licht- 
rosa gefärbt, bisweilen gebändert, wird als architektonischer Baustein zu Thür- 
und Fensterstöcken u. s. w. verwendet. Trotz seiner ziemlich grobkörnigen 
Textur nimmt er eine leidliche Politur an. Leider ist er sehr dünn geschich- 
tet und die einzelnen Platten noch von Glimmer und Hornblende durchzogen, 
80 dass davon keine starken Blöcke zu bekommen sind. 

Gneiss wird in mehreren Brüchen bei Turrach gewonnen und gibt einen 
ausgezeichneten festen, lagerhaften Baustein. 

Kalkstein, aus dem Hauptkalklager und den kleinen Lagern der unteren 
Schiefer im Werchzirmgraben , gibt in einzelnen Schichten ein gutes Materiale 
zum Kalkbrennen und eignet sich, wie schon bemerkt, theilweise zu hydraulischem 
Cement Weiters wird der Kalkstein als Hochofenzuschlag verwendet und zu 



Digitized by 



Google 



Die UiDgebung von Tumtch. 227 

diesem Behufe in einem grossen Bruche in der Nfihe der Hatte gewonnen. Zu 
diesem Zwecke ist er indessen seines starken Schwefelkies- und Bittererde- 
gehaltes wegen nicht besonders geeignet. Als Strassenbeschotterungsmaterial 
leistet er ausgezeichnete Dienste. 

Die Eisensteine aus dem Steinbacher Lager gaben die Veranlassung zur 
GrOndung des Turracher Werkes und liefern seit dem Jahre 1656 fast aus- 
schliesslich das Schmelzmateriale. Die zahlreichen dort vorkommenden Erzsorten 
wurden schon angeführt. Der mittere Procentgehalt, alle Erzarten zusammen- 
genommen, beträgt 44 pCt. Eisen. Es wird daraus theils graues, theils weiss- 
strahliges Roheisen zum Guss und für die Frischerei erblasen. 

Anthraci t aus der Mulde in der Werchzirmalpe. Die Anwendbarkeit dieses 
fossilen Brennstoffes ist seiner schwierigen Verbrennbarkeit und seines bedeuten- 
de Aschengehaltes wegen jedenfalls eine sehr beschränkte. Er wird bis jetzt 
bei der Turracher HOtte zusatzweise in Verein mit Holzkohlen zur Roheisen- 
erzeugung verwendet. Die ausserordentliche Wirkung» welche er hiebei zeigt, 
übersteigt die eigentb'che Brenhkraft, die ihm vermöge seines Kohlenstoff- 
gehaltes zukömmt, bei weitem und es ist diess nur aus der anderweitigen 
gfinstigen Einflussnahme auf dem Schmelzprocess, in Bezug der Schiacken- 
bUdung, zu erklären. Mit Anwendung blosser Anthracitkohle Roheisen zu erzeugen, 
dürfte indessen kaum durchzuführen sein. Das Haupthinderniss gegen diese Ver- 
wendungsart ist nicht so sehr die Grösse des Aschengehaltes im Anthracite (denn 
diese wird von einigen Coaksorten, die sich doch ganz gut zur Roheisenerzeu- 
gung eignen, noch übertroffen) , sondern die bedeutende Strengflüssigkeit der 
Asche vermög ihrer Zusammensetzung. Es verbrennt nämlich im Hochofen der 
grösste Theil des Brennstoffes erst in der Nähe der Formen, nachdem die 
Sehlackenbildung schon begonnen oder gar schon vollendet ist Bei Anwendung 
des Anthracites wird daher die überwiegende Menge seiner Rückstände erst vor 
der Form vom Kohlenstoff entbunden und es kann daher nur mehr eine geringe 
ehemische Einwirkung zur Verminderung ihrer Strengflüssigkeit, höchstens eine 
mechanische Lösung in der schon gebildeten Schlacke, stattfinden. Die Folge davon ist 
die Bildung einer sich stark aufblähenden, halbgeflossenen Schlackenmasse aus der 
Anthracitasche, die, da letztere fast nur aus Kieselerde besteht, durch diegesammte 
Brennkraft des Anthracites nicht mehr in Fluss zu bringen ist, sondern das Ofeu- 
gestelle sehr bald erfüllt und den Ofen erstickt. Bei dem Umstände übrigens, dass 
zo einer halbwegs vollständigen Verbrennung des Anthracites im Ofengestells- 
raume eine Windpressung von 70 Zoll Wassersäulen-Druck und eine Temperatur 
desselben von 300^^ R. noth wendig ist, bleibt es eine auffallende Erscheinung, 
dass der Anthracit, gehörig angeheizt, in der blossen freien atmosphärischen 
Luft vollständig verbrennt. Dabei bildet sich um die verbrennenden Anthracit- 
stQcke eine allmählich stärker werdende Kruste von lockerer, erdiger Asche, dfe 
dennoch den Luftzutritt nicht verhindert. Die Erklärung dieser Erscheinung 
scheint nun darin zu liegen, dass bei dieser äusserst langsamen Verbrennung 
keine hinreichend hohe Temperatur erzeugt wird, um die Asche zum Zusammen- 
sintern zu bringen, während man im Gestellsraume jedenfalls die Schmelzung 
derselben erzielen will , wobei ausser der Strengflüssigkeit der Asche noch das 
mechanische Hinderniss eintritt, dass durch (las Ueberkrusten der AnthracitstOcke 
mittels zähflüssiger Schlacke der Sauerstoffzutritt verhindert wird. 

Conglo'merate und Sandsteine aus den Hauptconglomeraten werden zu 
Mahlsteinen und die Arten von mittlerem und gleichmässigem Korne als ausge- 
zeichn^es Hochofenzustellungsmateriale verwendet. Die Turracher Hütte versorgt 
sich damit schon lange Zeit aus den Findlingen und abgerissenen Trümmern dieses 

29 • 



Digitized by 



Google 



228 Vinoens Pichler. Die Umgebung von Tnrr&ch. 

Gesteins. Vor kurzer Zeit hat die Löllinger Gewerkschaft in Kämthen dtraaf 
einen Steinhruch am Turraeh-See eröffnet und es wftre dieses Gestein m den 
angegebenen Zwecke wohl einer Berücksichtigung in weiteren Kreisen werth. 

Die K u p f e r h a u e r E r z e, aus dem Dolomitzuge der oheren Schiefei': Flinie, 
Rohwand und schöne Braunerze finden bis jetzt nur eine sehr untergeordnete 
Verwendung, theils weil die Braunerze, die wohl zu den besten hier zu Gebote 
stehenden Erzen gehören, nur in geringer Menge neben d^n Flinzen Torkommen, 
theils weil die Verhüttung der Flinze wegen ihres grossen Bittererdegehaltes und 
der dadurch herbeigeführten ungünstigen Einwirkung auf die Schlackenbildung mit 
grossen Schwierigkeiten zu kämpfen hat , so dass diese Erze bis jetzt nur in 
geringer Menge mit Steinbacbern gattirt. verschmolzen werden können. Nichts 
desto weniger bleibt die Ermöglichung einer namhafteren Verwerthung dieser 
Erze bei ihrem massenhaften Vorkommen und der nur mehr geringen ErzbestSnde 
in Steinbach, eine Lebensfrage Turrachs. 

Dachschiefer. Herr Bergyerweser P.Tun n er eröATnete in einer Schichte 
feinblftttriger, in grössere Tafeln spaltbarer Schiefer an der Reichenauer Strasse 
einen Dachschieferbruch und es wurden damit mehrere Gebäude hier in Turraeh 
und in der Umgebung gedeckt Obgleich sich diese Schiefer, wie Versuche nach- 
gewiesen haben, in der Hitze durchaus nicht spalten, so blättern sie sich doch in 
grosser Kälte stark auf und es werden dadurch derlei Dächer sehr bald wasserlässig. 

Formsand. In dem Diluvial-Sehotter des Werchzirmgrabens finden sich 
hie und da in kesseiförmigen Räumen Ansammlungen ?on sehr feinem Sande« 
wahrscheinlich entstanden durch Zerreibung der Sandsteine, der sich einiger- 
massen zu Formsand eignet. * Er ist etwas magerer Art und muss meist mit etwas 
Thon vermengt werden. 

BlauerThonundLehm. Eine etwas graphitiscjie Chloritschieferschicbte 
bei der Hannibauerbrücke im Turrachgraben verwittert zu einem blaugrauen Thon 
und dieser wird hier als einigermassen feuerfestes Material bei Hochofenzustel- 
lungen, in der Giessßrei u. s. w. verwendet. Berichterstatter verfertigte daraus 
Probir-Tiegel zur Vornahme . Sefström*scher Eisenproben, die ein Einmaliges 
Einsetzen vollkommen aushielten. 

Ungefähr 40 Klafter weiter thalabwärts davon findet sich in einer Einbuch- 
tung der Glimmerschiefer ein bedeutendes, 10 — 15 Klafter mächtiges Lager 
von grauem, stark gtimmerigem Lehm oder vielmehr Letten^ der beim Werke 
häufig Verwendung findet. Besonders werden daraus schwach rosa gefärbte, 
klingende, dauerhafte Ziegel gefertigt, die den berühmten Wienerberger Ziegeln 
nicht nachstehen. 

Stil« 

I. Vorwort 185 

II. .Die krysiallinisclien Scliiefer 186 

III. Die Steinkohlenmalde der Stangalpe 190 

a) Das Liegende oder Hauptkalklager 190 

b) Die unteren Schiefer tOZ 

c) Die Hauptconglomerate 207 

d) Die oberen Schiefer 218 

e) Geologische Stellung der Formaiion 222 

IV. Das Dilurium 225 

V. Die nutzbaren Mineral produete 226 



Digitized by 



Google 



229 



n. Die Mineralquellen von Krapina-Töplitz in Croatien. 
Von Karl Ritter von Hauen 

Ueb«rrei«hC am 20. Mira 1854. , 

Das Mineralbad Tdplitz nfichst Krapina im Warasdiner Comitate in Croatien 
ist in dem zwischen der Steiermark und Croatien befindlichen Thale gelegen» und 
zvar 1 Yg Stunde sQdlich vom Markte Krapina , von welchem es dem Namen 
fuhrt. Die Entfernung von Agi*am beträgt 5 Stunden; jene von der E&enbahn- 
staüon Pditsehach 4Vt Stunde. Es bildet fast den Centralpunct der sogenannten 
croatischen Schweiz, jenes Anfangstheiles von Croatien, der Ober - Zagorien 
genannt wird. 

Die Quellen entspringen am Fusse des Zsasadberges. Auf der Mitte der 
Anhöhe desselben befinden sich ebenfalls zwei warme, säiwaehe Quellen, die in« 
dessen, da sie nicht benützt werden, hier nicht in Betracht konunen. 

Das Klima ist hier milde. Die Temperatur war im September und Ottober 
18S7 durchschnittlich 13*5« R. Die mittlere Barometerhöbe ist 2V&" (nach den 
Gratzer Beobachtungen entnommen). 

Der Boden besteht aus Leithakalk, mit dem ihn begleitenden Sandstein und 
Hergelsehiefer. Aus dem erstgenannten scheinen die Quellen zu entspringen. An 
den tiefsten Stellen neben dem Badeorte sind mftchtige Tegellager. Das Mineral- 
qaellen-Terrain nimmt den Umfang von beiläufig 300 Quadrat-Klaftern ein , liegt 
zwischen dem Poljak- und Pfarrhofberge, und wird durch den Töplitzer-Bach. von 
Norden nach Süden der Länge nach durchschnitten. Dieser Bach nimmt den Abfluss 
des Thermalwassers auf. 

Die sämmtlichen hier befindlichen Bäder werden von zwei Hauptquelien 
gespeist, die sehr ergiebig sind. Sie geben binnen 24 Stunden über 80,000 Eimer 
Wasser. 

Der Besitz des gesammten Bades ist in drei Theile getheilt. Die Besitzer sind 
Herr Jos. Badl, dem die eine der beiden Hauptquellen gehört Die zweite Quelle, 
durch welche die Bassins des sogenannten Dubrawa-Bades gespeist werden, gehört 
der Gräfin Orsic und Herrn Anton von Kustic. Nur 6 Gebäude, nämlich 
die Bäder, 2 Häuser und die Kirche sjnd gemauert, alle übrigen sind von Holz. 

Jede der beiden Hauptquellen ist in Eichenbolz gefasst, und zwar ist die 
erstere wie ein gewöhnlicher Brunnen, zwischen den Bassins II und III. Die 
Quelle des Dubrawa-Bades ist mit einem hölzernen Deckel versehen unter freiem 
Himmel. Beide Quellen waren noch kürzlich ohne jedweden Schutz ; erst den 
eifrigen Bestrebungen des dortigen Badearztes Dr. Leopold Tanz er gelang es 
den nöthigen Schutz der Quellen vor Verunreinigungen zu erzielen. Diesem 
allen nach befindet sich das Bad in einem noch etwas primitiven Zustande. Es 
muss indessen erwähnt werden, dass eben in neuester Zeit von Seite der Besitzer 
geeignete Schritte eingeleitet wurden, um durch Neubauten und anderweitige 
Verbesserungen die Benützung dieser ergiebigen und anerknnnt heilsamen 
Quelle zu fördern. 

Die Frequenz ist bedeutend; sie betrug im Jahre 1857 16,036 Personen. 

tiaUtatlve Analjse. 

Die Menge der fixen Bestandtheile, welche diese beiden Quellen aufgelöst 
enthalten, ist nicht gross. Die vielfach erprobte Nützlichkeit des Gebrauches der 
Bäder ist daher insbesondere ihrer hohen Wärmetemperatur zuzuschreiben. Beide 



Digitized by 



Google j 



230 Karl Ritter von Haaer. 

Quellen enthalten dieselben Salze und in nahezu gleichen Quantitäten. Es liessea 
sich nachweisen: 

Chlor, Thooerde, * Kali, 

Schwefelsfiure, Eisenoxydul, Natron, 

Kohlensäure, Kalkerde, organische Substanzen. 

Kieselsäure, Talkerde, 

In den Bädern soll sich zeitweise Schwefelwasserstoff eutwickelo. Da er 
indessen nur in den Bassins der Bäder und nicht zu jeder Zeit bemerkbar ist , so 
dOrften die Quellen selbst dieses Gas nicht enthalten. Es bildet sich aller Wahr- 
scheinlichkeit nach in den wärmeren Jahreszeiten durch Reduction der im Wasser 
enthaltenen schwefelsauren Salze. Diese letztere wird nämlich durch die Holz- 
einfassung der Bassins leicht verursacht. 

Das übersendete Wasser beider Quellen war klar, färb- und geruchlos, der 
Geschmack ohne bemerkenswerthe Eigenschaften. Auch bei langem Stehen io 
offenen Gefässen an der Luft bilden sich keine Sedimente. Beim Kochen trObt es 
sich durch Ausscheidung von kohlensaurem Kalk und Magnesia, welche bezflglich 
der Menge den Hauptbestandtheil der fixen Stoffe bilden. 

I. Quelle des oberen Badl's Bades. 

Dieses Bad besteht aus 4 Bassins, welche sämmtlich mit Eichenholz gefasst 
und gebödnet sind. Von diesen gehören Nr. I und II f&r die gebildeten Classen. 

Die Temperatur der Quellen, zu verschiedenen Tageszeiten beobachtet, 
beträgt 33 5o_34.5oR. =4l-8«— 43lo C. 

Das specifische Gewicht ergab sich = 10003S3 bei 20^C. 

Aaaljtische Resiltate. 

1. AbdampfrQckstand. 
8000 C.C. = 8002-824 Gramm gaben 2*334 Gramm fixen Rückstand. 

2. Chlor. 

8000 C. € gtiben 0*092 Gramm Chlorsilber = 0*022 Gramm Cblor. 
4000 C.C. »4001 -412 Gramm gaben 0*047 Gramm Chlorsilber »0*011 Gramm Chlor. 

3. Schwefelsäure. 

1000 C.C. =s 1000*353 Gramm gaben 0*089 Gramm schwefelsauren Baryt => 0*030 Gramm 

Schwefelsäure. 

4. Kohlensäure. 

500 C. C. »500*176 Gramm gaben 1*086 Gramm schwefelsauren Baryt = 0*205 Gramm 

Kohlensfture. 

5. Kieselsäure. , 

8000 C.C. gaben 0*167 Gramm KieselsSure. 

6. Thonerde und Eisenoxydul. 
8000 C.C. gaben 0*020 Gramm Thonerde mit Eisenoxyd. 

Da die Menge des Eisenoxydes in diesem Niederschlage sehr geringe war, 
so erschien eine Trennung desselben nicht von Belang. 

7. Kalkerde. 

2000 C.C. = 2000*706 Gramm gaben 0*277 Gramm kohlensauren Kalk ^ 0*155 Gramm 

Kalk. 



Digitized by 



Google 



Die MiBenüqaellen von KrapiiiA-TSplIts in CfotUen. 231 



r8. Magnesia. 
8000 CC. gaben 1*007 Gramm pyrophosphorsaore Magnesia =» 0*362 Gramm Magnesia 
9. Kali und Natron. 
4000 



4000 C. C. = 4001-412 Gramm gaben 0*090 Gramm Kaliamplatin-Cblorid =3 0*017 Gramm 

Kali. 
4000 C. C. gaben 0*105 Gramm Chlornatriam e=. 0*0S5 Gramm Natron. 



10. Organische Substanien. 

Beim GlQben des durch Abdampfen des Wassers erhaltenen Rückstandes 
vnrde eine Bräunung desselben bemerkt» welche nachher wieder verschwand. 
Aodi zeigte der Geruch hierbei die Gegenwart organischer Substanzen. Doch 
vir die Menge derselben zu gering, um gewogen werden zu können. 

10,000 Theile des Wassers enthalten sonach: 



Abdampfrückstand 2*916 

Oüor 0027 

Sehwefelsäure 0* 299 

KohlenaSare 4*098 

Kieaelsfture 0*208 



Tbonerde und Eisenozydul 0*025 

KallLerde 0*774 

Talkerde 0-452 

Kali 0042 

Natron 0*137 



Ermittlung der im gekochten Wasser unlöslichen Menge von 
Kalk und Magnesiasalzen. 

4000C.C.>s4OOl*4l2 Gramm gaben 0*527 Gramm koblensanren Kalk =»0*295 Gramm 

Kalk. 
4000 C.C. gaben 0*480 Gramm pyropbosphorsaure Magnesia ==0*173 Gramm Magnesia. 

10,000 Theile des Wassers enthalten sonach: 

a) in Wasser unlöslich 

{0*737 Kalk. 
0-432 Magiiesia; 

b) in Wasser löslich 

t 0*037 Kalk, 
niehtan Koblensftnre gebunden: | 0* 020 Magnesia. 

Die nähere Gruppirung der Säuren und Basen zu Salzen ist mithin in 10,000 
Theilen des Wassers folgende: 



0*077 schwefelsaures Kali. 



0*053 S 0^ [ ®'^^ schwefelsanrer Kalk, 
0*042 KaO] 
0035 SO«; 

0*147 SO^ [ ®'^* schwefelsaures Natron, 
0*040 SO? } ® * ^^ schwefelsaure Magnesia, 
0*027 C* 1 ®'^** Chlomatrium, 
0-679 CO^ ^ **^*^ kohlensaurer Kalk, 



'» 



O-SScO^i ö*®^ k«^'«'»""«'« Magnesia, 
0*208 Kieselerde, 

0*025 Thonerdemit Spuren ron Eisenozyd, 
2*988 Summe der fixen Bestandtheile, 
2-916 gefunden als Abdampfrfickstand. 

Die Gesammtmenge der Kohlensäure. beträgt 4*098 

Die Kohlensäure der einfach kohlensauren Salze 1 *054 

Du sweite Aequivalent (halbfreie Kohlensäure) 1*054 

Mithin erfibrigt freie Kohlensäure 2*990 



Digitized by 



Google 



232 Ktrl Ritter Ton H&uer. 

Diese Quelle enthält sonach : 

B««#.nJ«k«:i«. In 10000 OrtameB lB76800raBeB=iPfi. 

estantltheile: Gnmm*: Ona«: 

Chlornatrium OOH 0-034 

SchwefeUaares Ka]i 0-077 0'0S9 

n Natron 0-261 0-ÄOO 

Schwefelsauren Kalk 0-090 0-069 

Schwefelsaure Magnesia 0*060 0-046 

Zweifach kohlensauren Kalk 1-895 1-455 

„ kohlensaure Magnesia 1 • 3S2 1 * 061 

Kieselerde 0-208 0159 

Thonerde und Eisenoiyd 0-025 0-019 

Freie Kohlensäure 2-990 2*296 

Organische Substanzen Spuren Spuren 

Summe aller Bestandtheile 7-032 5-398 

n. Quelle des Dubrawa-Bades. 

Hier sind S Bassins, ebenfalls alle in Eichenholz gefasst nnd fdr ent- 
sprechendere Benützung mit Kammern versehen. Die Temperatur dieser Quelle 
ist 33-8— 34« R. = 41-8— 42-50 c. 

Die physicalischen Verhältnisse sind dieselben wie jene der Quelle des 
BudPs Bades. Das speci&sche Gewicht wurde bei 18® C. » 1-000486 gefunden. 

AialTtkcke Besiltate. 

1. AbdampfrOckstand. 
7000 C.C. = 7003-402 Gramm gaben 2*046 Gramm fiien Rückstand. 

2. Chlor. 
5000 C.C. = 5002-430 Gramm gaben 0*056 Gramm Chlorsilber = 0*014 Gramm Chlor. 

3. Schwefelsäure. 

1000 C. C*= 1000*486 Gramm gaben 0092 Gramm schwefelsauren Baryt » 0-031 Gramm 

Schwefclsfiure. 

4. Kohlensäure. 

500 C. C. => 500-243 Gramm gaben 1*212 Gramm schwefelsauren Baryt = 0-229 Gramm 

Kohlensfiare. 

5. Kieselsäure. 

7000 C.C. gaben 0-131 Gramm Kieselsäure. 

6. Thonerde und Eisenoxydul. 
7000 C.C. gaben 0*021 Gramm Thonerde mit Spuren Ton Eisen. 

7. Kalkerde. 

7000 C. C. gaben 0-906 Gramm kohlensauren Kalk = 0*507 Gramm Kalk. 

8. Magnesia. 

7000 C. C. gaben 0*874 Gramm pyrophosphorsaare Magnesia => 0*314 Gramm Magnesiiu 

9. Kali und Natron. 

4000 C. C. = 4001*944 Gramm gaben 0*095 Gramm Kaliumplatin-C'hlorid = 018 Gramm 
Kali und 0* 109 Gramm Chlornatrium = 0*057 Gramm Natron. 



Digitized by 



Google 



Die Mineralquelleii von Krapina-TftplHs in Croitien. 



233 



10,000 Theile des Wassers enthalten sonach: 



Fixen RQckstand . . . .* 2*921 

Chlor 0-028 

Schwefelsäure 0*309 

KohlensSure 4*577 

Kieselaure 0187 

Tbonerde ) 
Eisenoxydiil 3 



0029 



Kalkerde 0*724 

Magnesia 0*448 

Kali 0045 

Natron 0*142 

Organische Substanien Spuren 



Ermittelung der im gekochten Wasser unlöslichen Menge von 
Kalk- und Magnesiasalzen. 

400»C.C/=» 4001*944 Gramm gaben 0*462 Gramm kohlensauren Kalk == 0*258 Gramm 

Kalk. 
4000 C.C. gaben 0*428 Gramm pyrophosphorsaure Magnesia =s 0*154 Gramm Magnesia. 

10,000 Theile des W^assers enthalten sonach: 

a) im Wasser unlöslich 

an KoWen.««r. gebunden: { Ji«** gj;^.,. 

b) in Wasser löslich 

nicht an KohlensSure gebunden: j J] JJJ JJ^esia. 

Die nähere Gruppirung der Säuren und Basen zu Salzen ist daher in 
10,000 Theiien des Wassers folgende : 



^}»' 



194 schwefelsaurer Kalk, 



0*080 Ca 0; 
0*114 SO, 

0*038 SO^ [ ^'^^^ schwefelsaures Kali, 
0*152 S *(? I ^'^"^^ schwefelsaures Natron, 
0*128 SO^ \ ^**^^ schwefelsaure Magnesia, 
0*028 a \^'^^ Chlornatrium, 

0*«4 CO^I ^'^^^ kohlensaure Magnesia, 

0*187 Kieselerde, 

0*029 Thonerde mit Spuren ron Eisenoxyd, 
2*959 Summe der fixen Bestandtheile, 
2*921 gefunden als Abdampfrfickstand. 

Die Gesammtmenge der KohlensSure beträgt 4*577 

Die KohlensSure der einfach kohlensauren Salze 0*930 

Das iweite Aequivalent (halbfreie Kohlensäure) 0*930 

Mithin erübrigt freie KohlensSure 2*717 



Diese Quelle enthält sonach : 



Bestandtheile: 



Ib 10000 6r. 
OrtBine : 

Cklomatrium 0*046 

Schwefelsaures Kali 0* 083 

, Natron... 0*270 

Schwefebauren Kalk 0*194 

Schwefelsaure Magnesia. . . 0*192 
Zweifach kohlensauren Kalk 1*656 



lB76806r. 

= 1 PH. 

Graae: 

035 
064 
207 
149 
147 
272 



Bestandtheile: 



!■ 10000 Gr. _. I pfj 
Granne t q^^^J 



Zweifach kohlens. Magnesia 1 -232 0*946 

Kieselerde 0*187 0144 

Thonerde und Eisenoxydul 0*029 0*022 

Freie KohlensSure 2*717 2*087 

Organische Substanxen. . . . Spuren Spuren 



L k. fMloftseh« BeieliMMtall. 9. JahrgaaC 1S58. U. 



6*606 5*073 
30 



Digitized by 



Google 



234 Ignai Martin Guggenberger. 

Die Zusammensetzung dieser beiden Quellen ist also so wenig FersehiedeD, 
dass sie wohl wahrscheinlich aus einem und demselben grösseren Reservoir ent- 
springen. 



ni. Vereinfachte Höhen- und Tiefendarstellung ohne und mit 
Illustration flir Karten und Pläne jeder Art und jedes 

Maassstabes. 

Von Ignaz Martin Guggenberger, 

k. k. Hauptmann. 

Mitf^theilt in der Sittimg der k. k. geolof ischen BeiehMasUU am 18. AprillSSS. 

Meine hydrologischen Forschungen und Aufnahmen machten mir dasBedOrf- 
niss nach Karten und Plänen, welche die Höhen und Tiefen unmittelbarer 
und genauer als bisher beKeichnen, recht fühlbar. 

Ich suchte eine befriedigende Darstellungsweise unter folgenden Be- 
dingungen : 

1. Alle Höhen und Tiefen mösseii auf jeder Karte und jödem Plane nach 
ihrem wirklichen Maass bezeichnet werden. Diese Maassbezeichnung (Cotirung} 
muss 80 beschaffen sein, dass, auf möglichst directem Wege die Pro6lirung des 
Terrains erreichbar werde. 

2. Jede bisherige Darstellungsweise aller übrigen Theile und Gegenstände 
der Erdoberfläche soll unbeirrt bleiben, wie auch allen bisher gebräuchlichen 
Farben und Zeichen kein Eintrag geschehen darf. Das sichert der neuen Ter- 
raindarstellung die unbedingte Anwendungsfähigkeit zu allen Arten von Karten 
und Plänen , sowohl f&r allgemein wissenschaftliche und Unterrichtszwecke, als 
ßr militärische, volkswirthschaftliche oder speciell technische Darstellungszweige. 

3. In allen gebräuchlichen Grössenrerhältnissen (Maassstäben) Tom Globus 
bis zum Detailplan, muss nicht nur ein deutliches Gesammtbild ermöglicht, son- 
dern auch jede erforderliche Heraushebung einzelner Puncte (und diess selbst 
ohne Illustration) thunlich sein, wodurch einerseits schon beim Ueberblick alle 
gleiöhständigen (isohypseq) Höhen und Tiefen leicht aufgefunden, anderer- 
seits die Höhen- oder Tiefenmaasse auch der nicht durch Coten bezeichneten 
Puncte und Stellen ofiit erwünschter Genauigkeit gemessen oder angegeben 
werden können. 

Das Torgesteckte Ziel ist: Mit den geringsten Mitteln an Coten, 
Zeichen und Färbungen die ausreichendste Terraindarstellung 
zu erlangen. 

Karten und Pläne haben bekanntlich scheitelrechte, also vollkommen schat- 
tenlose Beleuchtung und der Augenpunct liegt immer und überall in der Rich- 
tung der Beleuchtungsstrahlen. Diese Eigenthumlicbkeit macht es so schwierig, 
die Höhen und Tiefen eben so tnessbar darzustellen wie die Grundflächen. Aber 
auch im Grundrisse sind nur jene Flächen direet messbar, welche parallel mit 
dem Horizonte liegen. Alle übrigen wie immer geneigten , folglich im Skurz auf 
die Grundebene projicirten Flächen sind auf Karte und Plan direet unmessbar, 
weil ihre Längen- und Breitenerstreckung von dem Neigungswinkel abhängt. 

Beschränkt nun die Natur der Zeichnungsmethode alle planimetrischen Mes- 
sungen auf die wirklich horizontalen Flächen, so liegt es wohl ganz nahe, auch 
nur diesen durch Hinzufügung der Höhen- oder Tiefencote die Ausmessungen 



Digitized by 



Google 



Vereinfachte HQhen- und Tiefondarstellunf;. 23S 

iQr Körperlichkeit zo ertheilen, sie mögen nun zu Berg oder Thal gehörig, auf 
oder unter Wasser sein. 

Eine solche Vollständigkeit der Ausmaassen erlaubt nun auch jede horizon- 
ttle Ausdehnung, als die immer ganz sichtbare und yollkommen beleuchtete 
Scheitelfläche ^) eines mehr oder minder verdeckten oder eingesunkenen 
Körpers zu betrachten, gleichviel ob die Ausdehnung der Scheitelfläche gross 
oder klein, breit oder schmal ist. Der Gipfel einer Alpennadel, als kleinste, die 
wagreehte Felsenschneide eines Firstes als schmälste, sind eben so gut Scheitel- 
flachen wie der Wasserspiegel eines See*s. 

Das Constante aller Scheitelflächen eignet sie demnach vorzugs- 
weise zu verlässlichen Anhaltspunc ten für die ganze Terraindarstel- 
loDg, und diess um so gerechtfertigter, weil 1. alle übrigen wie immer geneig- 
ten Flächen zwischen ihnen liegen, und 2. deren Neigungswinkel ganz und 
gar von dem Höhenunterschiede der Horizontalflächen als den Anfangs- und 
Endpuncten aller Neigungen abhängen. 

Denkt man sich in nachstehender Fipf I* 

Fig. 1 die, wenn auch nicht regelmässig 
gestaltete Neigungslinie b c als Hypo- 
tenuse des rechtwinkeligen Dreiecks abc^ j 
so ergibt sich aus dem Grundriss die .7 
Anlage ba und durch den bekannten j/ 
Cotenunterschied die Höhe ac; man / 
findet demnach nicht nur den Neigu ngs- / 
vinkel ß vollkommen genau, ,y 
sondern auch nach Bedarf die wahre >r 
Länge der Neigungslinie bc. JH. 

Damit sind allerdings verlässliche ^ « • * -* i* 

Daten fär die Terrain-Darstellung und Benützung gewonnen, aber noch fehlt die 
H5glichkeit aus der Karte oder dem Plane selbst die wirkliche 
Höbe jedes beliebigen andern auf dem Abhänge — der Hypo^- 
tenuse — gelegenen oder gesuchten Punctes zu entnehmen, 
so zwar, dass ausser den Höhencoten der Horizontalflächen 
durchaus keine andern mehr nöthig wären. Und auch das geht, sogar 
mit dem Zirkel in der Hand, recht einfach und bequem. 

Es sei in obigem rechtwinkeligen Dreieck a c «f die Anlage a d, hier z. B. 
in vier gleiche Theile zerlegt; von den Theilunspuncten ausgehende senkrechte 
Schnittlinien treff'en die Hypotenuse c d und zerlegen diese ebenmässig in vier 
gleiche Theile ; durch horizontale Schnitte geschieht diess bei der Höhe a c 



*) Denkt man sich ein beliebiges Stück der ErdoberflSche, um vorerst nur regelmässige 
FUchen in Betracht zu ziehen, durch ein Conglomerat von Krystallfiguren bedeckt, mit 
scbeitelrechter Beleuchtung und gleichem Augenpunct, wie es die Planzeichnung erfordert, 
80 erscheinen die KrystallflSchen unter allen möglichen Neigungen, zum Theil aber auch 
horizontal, und gerade diese ziehen als Scheitel fl Sehen durch ihre volle Grösse und 
gleich starke Beleuchtung in allen Höhen- und Tiefenlagen den Blick vorzugsweise auf sich. 

Ein solch regelmässiges Geripp kömmt allerdings in der Wirklichkeit nur höchst theil- 
weise vor , denn die ErdoberflSche ist ja auf die mannigfaltigste Weise aufgetrieben und 
eingesunken, abgebrochen, zerstäckt, zerbröckelt, angenagt und ausgehöhlt, abgeschliffen 
und zerwQhlt, aber auch fiberschöttet und ausgefüllt, abgerundet und verflacht, bedeckt 
and verhüllt, endlich von Menschenhand für alle Lebens- und Culturzwecke benätzt, ver- 
Sodert, kunstlich getrennt, verbunden und zum Theil ergänzt. 

Demungeachtet konnte man ganz unbedenklich alle horizontalen Terraintheile als 
Scheitel flächen betrachten oder doch benennen, sie mögen nun trocken oder nass 
oder gar unter Wasser sein. 

3a« 



Digitized by 



Google 



236 



Ignis Martin Gnggenberger. 



gleichfalls. Jeder Tbeilungspunct der Grundlinie entspricht sonaeh 
dem gleichnamigen der Böschungslänge ebensowohl als dem der 
Höhe, und man kann, weil die Höhe als Cotenunterschied immer bekannt ist, 
durch die blosse Tbeilung der Grundlinie (Anlage und zugleich projicirte Bö- 
schung) die Höhenlage des verlangten Punctes finden, oder aoige- 
kehrt mit dem Zirkel die Isohypse alsn*** Theil der Höhe auf der Grund- 
linie geichfalls abstechen. 

In solcher Weise nun bleibt auf Karte und Plan kein einziger Höhen- oder 
Tiefenpunct des Abhanges, auch ohne alle Illustration, mehr unbestimmbar und 
zwar mit einer Pehlergränze von Vto — ^Vo» ^^^^^ ^^^^ ^^^ absoluten H5be, 
sondern nur des jedesmaligen Cotenunterschiedes der beiden nächsten Scheitel- 
flächen 9« Wäre die Abweichung von der Hypotenuse als Einsenkung oder Aus- 
wölbung grösser, so mflsste folgerichtig und dem jeweiligen Maassstab entspre- 
chend gleich von vorn herein noch ein Brechungspunct entweder des Berg- oder 
Thalprofils angenommen und dieser mit einer Höhencote versehen werden <) . 



9 Nachfolgende ZusammenstelluDg zeigt das Wachsen der Neigungswinkel bei gleichbleiben- 
der Anlage nach der am Vio wachsenden Höhe: 



H«h« 


NeigangfwiB|el 


OiffereoE 


Hfihe 


Neigangswiakel 


Different 


Vio 


5*42' 


5** 36' 


•/io 


30** 57' 


4- 3' 


»/•o 


11** 18' 


5** 23' 


Vio 


35** 0' 


3° 39' 


»/,« 


16** 41' 


5** r 


Vio 


38** 39^ 


3" 20' 


V.o 


21** 48' 


4** 35' 


•/lO 


41 *• 59' 


3» 1' 


»/lO 


26** 23' 


4** 34' 


'%0 


45** 0' 





Durch diese Winkeldifferenz iSsst sich annfihemd darthun, wie eng die Fehlergrfinse bei 
Bestimmung der Höhenlage emes in der Einsenkung oder Anschwellung des Abhanges 
liegenden Punctes gesteckt ist , wenn man noch die bei der Horizontal itSt der Flfichen 
aligemein zugelassene Toleranz Ton 2*5 Grad Neigung auch für die Abweichung ron der 
Hypotenuse, wie nur billig, in Anspruch nimmt Die mittlere aller obigen Differensen ist 
4 22', also kaum der doppelte Werth obiger Toleranz, folglich ist der Fehler auch nur 
Vso = ^ Procent des Cotenunterschiedes der zwei jeweilig massgebenden ScheitelflSchen 
oder Profilpuncte. 
*) Die Bestimmung dieser Cote eines zu sehr Ton der Hjrpotenuse abweichenden Ponetes 
bedarf wohl keiner eigenen H5hen- 
messung mehr ; es wird aber in den 
meisten Fällen gentigen, entweder 
die senkrechte Abweichung von der 
Hypotenuse zu kennen, oder diese 
mit einem anderen Puncte von be- 
kannter Höhe in lineare Beziehung 
zu bringen. In der nebenstehenden 
Figur ist der Punct f offenbar zu weit 
innerhalb der Hypotenuse cd; 
weil aber der Höhlung wegen das 
AUignement der ganzen Hypotenuse 
hier demAuge toII kommen frei bleibt, 
so kann der Punct ^ sehr leicht (etwa 
mittelst einer Stange) in das AUig- 
nement bei ,3 gebracht, und so die Entfernung ^,3 gemessen werden; die Höhenlage 
von f wird dann genau = a , 3 — f, 3 sein. 

Wäre jedoch ein Puncto zu weit ausserhalb der Hypotenuse, so trftfe das AUigne- 
ment zwischen c und g nicht mehr auf d, sondern auf cT, und es mflsste somit nicht mehr 
da, sondern d^a als Anlage betrachtet werden, wodurch die Höhe von y sich wieder genau 
bestimmen Ifisst. 

In ahnlicher Weise lassen sich überhaupt einzelne oder ganze Beihen von Hebungen und 
Senkungen alsZwischenpuncte ins AUignement bringen und ihre Höhenlagen finden, 
so dass man bei umsichtiger Benützung der UmstSnde eine bedeutende Anzahl wirklicher 
Höhenmessungen sich wird ersparen können. 



J I'- ..)V\ 



Digitized by 



Google 



Vereinfachte H9hen- imd riefendaratellimg. 237 

Bekanntlich lässt das Auf- und Absteigende einzelner Terraingegenstäode, 
sowohl wie ganzer Landstriche, sich am einfachsten und sichersten durch b e- 
zeichnende Profiischnitte nachweisen. Man war jedoch bis nun immer 
geneigt abgesonderte Längen- und Querprofile zur genaueren Bezeichnung des 
unebenen Bodens als Beigabe anzufügen, ohne hiedurch, trotz der Annahme von 
rerschiedenen Maassstfiben flir Länge und Höhe, Hie Sache zu erschöpfen; denn man 
hatte nur geradlinige Durchschnitte zu Gebote, während in der Natur eher die 
krummen oder gebrochenen vorherrschen, z.B. Längenprofile von Strassenzugen, 
Bisenbahnen, Flüssen, Bächen, ganzen Thälern und Bergrücken, dann die Tie- 
fenprofile der gewundenen Curslinien bei Hafen-Ein- und Ausfahrten, endlich 
Querprofile von Gebirgsübergängen u. dgl. 

Nur im Grundplan selbst treten alle Profilschnitte naturgemäss auf und, 
wenn man ihre Höhen?erhältnisse hinreichend bezeichnen und Tersinnlichen 
könnte , wäre offenbar ein Fortschritt auf kürzerem Weg erreicht. Die ganze 
Aufgabe in ihrem eigentlichen Kerne würde also lauten: Das Höhen- oder 
Tiefenprofil soll gleich im Grundriss mit ausreichender Ge- 
nauigkeit zu erkennen sein. 

Die Profilschnitte des Grundrisses, wenn sie die Terraingestaltong genügend 
bestimmen sollen, müssen noth wendig umfassender nnd gefügiger sein, als 
es bloss geradlinige vermögen, zunächst also Gabelungen nach aufwärts 
durch Haupt- und Nebenthäler, nach abwärts über die Bergrücken und deren 
Verästelungen. Aller Boden zwischen zwei Scheitelflächen überhaupt, also zwi- 
schen Bergsaum und Thalrand insbesondere, gehört zum Abhang und bedarf bei 
der oben nachgewiesenen Bestimmbarkeit jedes beliebigen Punctes durch die 
Theilwerthe der bekannten Höhenunterschiede keiner besonderen Goten, welche 
lediglich fär alle Brechungspuncte der Profile unerlässlich sind, und stets wirk- 
lich gemessen werden müssen. Auch Querschnitte im gebräuchlichen Sinne, d. i. 
stets senkrecht auf den Längenschnitt, treffen in der Natur nicht immer, vielmehr 
höchst selten, mit der ausdruckfähigsten Controllinie zusammen, daher jeder 
andere Schoittwinkel gleich zulässig sein muss. 

Zwei weitere Bedingungen liegen eben so nahe: dass bei der Zeichnung 
alle nicht in der Natur wirklich vorhandenen Linien vermieden, und dann, dass 
f&r die Höhencoten stets ein kürzester, aus den wenigsten Ziffern bestehender 
Ausdruck gewählt werde; denn die äusserste Oekonomie mit dem Räume für 
Zeichen, Farben und Schrift verbürgt allein Deutlichkeit bei grösster Reich- 
haltigkeit. 

Für die bekannten verschiedenen Zwecke und Gebrauchsweisen der Pläne 
und Karten dürfte diese meine Terraindarstellung mittelst der geringsten Zahl 
Höhen- und Tiefencoten in dreierlei Abstufungen wohl genügen können: 

1. Durch blosse Cotenreihen in den Richtungen der ausdruckfähigsten Berg- 
und Thal-Profilschnitte ohne alle weitere Zuthat. Etwa für Fluss-, Strassen-, 
Eisenbahn-, Telegraphen- dann geologische, botanische, klimatologische, cultur- 
wissenschaftliche u. s. w. Karten und Pläne. 

2. Für stellenweise erleichterten Ueberblick: die Illustration des ganzen 
Terrains einzelner Coten, z. B. Heraushebung von Hauptbrechungspuncten der 
Profile oder Schneelinien, Vegetationsgränzen u. dgl. 

3. Für den vollen Ueberblick die Illustration des ganzen Terrains. 

Die ausftihrlichen Erläuterungen über das neue Verfahren bei Aufnahme und 
Darstellung des Terrains in einem besondern, mit den nöthigen Figuren und 
Beispielen ausgestatteten Werkchen werden nachzuweisen haben : 

a) die Auffindung der Anhaltspuncte; 



Digitized by 



Google 



238 'p^ Martin Guggenberger. Vereinfachte Höhen- nnd Tierendarsteilong. 

b) die ProfiKrung des Terrains; 

c) die Hdhenmessungen in geringster und doch vollkommen ausreichender 
Anzahl ; 

d) Die Darstellung in obigen drei Abstufungen, wobei weder die gebräuch- 
lichen Zeichen und Farben beirrt, noch irgend eine der bekannten verwendungs- 
fähigen Zeichnungsmanieren ausgeschlossen sind. 

FOr die Höhenmessungen zum Behufe der geologischen Aufnahmen wQrde 
ich vorzugsweise darauf aufmerksam machen , dass möglichst viele Goten der 
Scheitelflächen und Scheitellinien zur Messung gelangen möchten, weil sie för 
Terrajnconfiguration eben mehr zu bezeichnen im Stande sind als blosse Orts- 
coten. Scheitelflächen finden sich nämlich im wechselnden Terrain nirgends zahl- 
reich. Ruhige Wasserspiegel sind es immer, fliessende wenigstens querüber. Das 
Meer zeigt sie natürlich überall. 

Trockenes Land kann wohl nur unter besondereren Umständen wagrecht 
und trocken zugleich sein, aber der allgemeine Grundsatz: „was nicht Abhang 
ist, muss Scheitelfläche sein*' gibt überall genügende Anhaltspuncte und 
als Aushülfe dienen Profilschnitte, welche sich kreuzen. 

Die Nothwendigkeit alle Brechungspuncte der Profile mit Coten zu versehen 
zeigt, gleichviel in welcher Ausdehnung, dreierlei Scheitelflächen als Verbin- 
dung und Uebergang; 

i. zweier Abhänge; ver- Figur 2. Figur 3. 

treten durch die Bergsäume ss 
oder die Abrundungstangente i 
oder durch alle drei zugleich. 
Fig. 2. 

2. zweier Ansteigungen ; 
vertreten durch die Thalränder r roder die Furche /"oder 
gleichfalls durch alle drei. Fig. 3. 

3. eines Abhanges und einer Ansteigung; vertreten durch den äusseren 
Stufenrand a' und den inneren r , oder durch die Anstossverschneidung v allein. 
Fig. 4. 

Für weitere Anhaltspuncte ausserhalb der Brechungen gibt: 

1. der Kreuzschnitt zweier Horizontalen abermals eine wirkliche Scheitel- 
fläche; 

2. der Kreuzschnitt einer Horizontalen und einer geneigten jedoch nur 
eine (mathematische) Scheitellinie, und 

3. der Kreuzschnitt zweier Geneigten einen (mathematischen) Scheitel- 
punct. Alle diese Kreuzschnitte bedürfen gleichmässig nur Einer Höhencote, 
aber die Flächencote x und die Liniencote • • y • • • werden natürlich weiter- 
wirkend sein als die blosse Ortscote %. 

Wenn nun in solcher Weise auch ohne Illustration jeder Punct des Ab- 
hanges in seiner Höhen- oder Tiefenlage genügend bestimmbar ist, so wird 
es eben nur von der entsprechenden Huhenmessung abhängen, mittelst der 
ausdruckvollsten Profilschnitte und der geringsten Zahl Coten dem vorgesteckten 
Ziel nach Verhältniss des Maassstabes gerecht zu werden. 



i 




/ 



Digitized by 



Google 



239 

IV. Geognostischer Bericht über die, von den Herren Adalbert 

Lanna, Albert Klein und Johann Liebieg im nordöstlichen 

Theile des Bunzlauer, Jitschiner und Königgrätzer Kreises in 

Böhmen unternommenen bergmännischen Schürfungen. 

Von Otto Polak, 

in Reichenberg. 

■ttgetkeili im der Sitsang der k. k. (eologisebeB ReichiaBttalt am lt. April 1888. 

Die schon im Sommer 18K6 von der Riesengebirg-Bergbau-Gesellschaft im 
Nordosten Ton Böhmen unternommenen Schörfangen haben ihren Sitz in drei 
verschiedenen geognostischen Formalionen: der Steinkohlenformation, dem 
Rothliegenden und der Kreideformation, von denen die zwei ersteren 
Gebilde die wichtigsten för diese Unternehmungen sind. 

An der Nordost- Gränze von Böhmen, und zwar im Königgrätzer, dann Jit- 
schiner Kreise, nimmt die Kohlenformation eine bedeutende Ausdehnung an, denn 
sie erstreckt sich von der niederschlesischen Gränze bei Schatzlar von Nordwest 
nach Südost in Stunde 22 verlaufend ufaer Qualisch, Radowenz, Schwadowitz, dann 
nach Stunde 20 — 21 über Gipka, Zbeznik und Hronow; verlässt, sich mehr östlich 
wendend, bei Straussenei die böhmischen Landesmarken, um nach dem benach- 
barten Preussisch-Schlesien hinüberzusetzen. 

Dieses Vorkommen der Steinkohle im nordöstlichen Böhmen und dem 
angränzenden Preussisch-Schlesien, deren Zusammenhang einerseits von Schatzlar 
öberLiebau, Landhut, Waidenburg, Bärengrund, Tannhausen, Eule, Melke bis 
Neurode, andererseits von Goldenöls aus, über Qualisch, Radowenz und Hronow 
bis Straussenei bekannt ist, scheint Einer und derselben Flora anzugehören, wel- 
che, wie bisher bekannt, 3 Flötzzüge mit 53 meist bauwürdigen Fiötzen von bis 
120 Zoll Mächtigkeit heherbirgt. Die natürliche Begränzung dieser Flora im 
Westen, Norden und Osten, d. i. von Schatzlar über Waldenbiirg gegen Neurode; 
femer von West nach Südost, d. i. von Goldenöls über Schwadowitz, Hronow 
gegen Straussenei zu, lässt auf eine nicht unbedeutende Kohleiimulde schliessen, 
welche ohne Zweifel weiter nach Böhmen, und zwar über Eipel nach Königinhof 
ihre Fortsetzung nehmen dürfte, und es sprechen für diese Annahme folgende Daten : 
Die im benachbarten Preussisch-Schlesien abgelagerte Kohlenformation, theilweise 
auf Grauwacke, Thonschiefer, Gneiss und Glimmerschiefer unmittelbar aufliegend, 
erfreut sich einer mehr normalen, an der Stelle ihrer Bildung sich befindlichen 
Ablagerung, w.elche am wenigsten bei Neurode, am meisten aber in der Nähe von 
Waidenburg von den zunächst darüber liegenden Schichten der permischen oder 
Zechstein-Formation entblösst liegt und nur durch das Auftreten jüngerer Formatio- 
nen (Porphyre), so z. B. des Rabengebirges, des Hochwaldes bei Gottesberg, unter- 
brochen wird. Ein ganz anderes Verhalten zeigt die Kohlenablagerung bei Rado- 
wenz und Schwadowitz, von deren Vorhandensein man eben so wenig wie bei 
Eipel und Königinhof (woselbst die fragliche Formation vom Rothliegenden und 
der Kreide bedeckt wird) wissen würde, wenn nicht in Folge einer stattgefun- 
denen Hebung und der hierdurch bewirkten Hebungsspalte, welche von Goldenöls 
aus südöstlich über Narkauseh, Schwadowitz, Hronow geg^n Straussenei auf eine 
Länge von wenigstens 3 Meilen bekannt ist, die angeführte Kohlenformation zum 
Tbeil emporgehoben worden wäre. Der östlich von dieser Hebungsspalte lie- 
gende Gebirgstheil ist senkrecht in die Höhe gehoben worden, so dass dort die 



Digitized by 



Google 



240 ' OttoPolak. 

Kohlenflötze zu Tage liegen, während der von der erwähnten Hebungsspalte 
westlich gelegene Theil unverröekt in der Tiefe zurückgeblieben, daher dort 
eine jüngere Formation: Rothliegendes und Kreidegebilde, an der Oberfläche 
abgelagert sind. Zur Versinnlichung dieser Hypothese diene folgendes, dem 
Einfallen der Flötze von Saugwitz aus über Waidenburg zu nach Stunde 4 
gedachtes Ideal-Profil: 

Figur 1. 



CO •< CO S 



a Kreide (theilf Pliaer» theiU QitaderMndstein). 6 Rothliegeades, e Porphyr, d Uebergaagsgebirfe. e Slets- 

kohleBformatioB. 

Vergleicht man die Flötzverhältnisse bei Scbatzlar , Schwadowitz und 
Radowenz mit jenen bei Waidenburg, so scheinen die bisher erzielten Auf- 
schlüsse 

1. bei Scbatzlar dem Liegendzuge, 

2. bei Schwadowitz dem mittleren oder Hauptzuge, und 

3. bei Radowenz dem Hangendzuge der Waldenburger Steinkohlenformation 
anzugehören. 

Ein zweites Auftreten einer Kohlenforihation findet weiter west-nordwärts 
bei Liebstadtel und Tatobit im Jitschiner Kreise statt, und nimmt seine weitere 
Richtung über Semil, Nedwies bis an die weiter nördlich auftretenden krystalli- 
nischen Schiefer. Diese Kohlenniederlagen sind zum grossen Theile Ton dem hier 
mächtig auftretenden Rothliegenden überlagert und nur da, wo sie sich an die 
krystallinischen Schiefer aufgelagert haben, oder durch spätere Durchbrüche bis 
zu Tage gehoben wurden, in Abbau genommen 9- 

Eine deutliche Hebung nimmt man an der Kohlenformation zwischen Schwa- 
dowitz und Radowenz wahr, ohne dass jedoch dieselbe hier, so wie in ihrer wei- 
teren östlichen Erstreckung bisHronow, von der Hebungsmasse selbst durch- 
brochen worden wäre. Diese Ablagerung hat mehrere Kohlenflötze aufzuweisen, 
welche aber durch verschiedene mächtige Bänke von Kohlensandstein von ein- 
ander getrennt sind. 

Die Mächtigkeit der hier theilweise in Abbau genommenen Flötze variirt von 
einigen Zoll bis zu 4 — 6 Fuss; trotzdem sind nicht alle bauwürdig, theils der 
geringen Mächtigkeit, theils der schlechten Qualität der Kohle wegen. 

Ein besonders Mitvorkommen bei einigen dieser Kohlenflötze ist, dass sie 
etwas Malachit fahren; jedoch ist auch dieser Kupfergehalt für eine etwaige 
Ausbeutung zu unbedeutend. 

Das Radowenzer Revier ist mit 45 Freischürfen und 28 Grubenmaassen - 
belegt. 



9 Nach Herrn E. Portti*8 Uotersuchungen gehört dieser Schichtencomplei dem Roth- 
liegenden an. 



Digitized by 



Google 



Geo^ostiseher Bericht über die in Böhmen unternommenen bergmännischen Schürfringen. 241 

Fipr 2, 
Profll der Schichtangeii des Radowenier oder sogenannten Hangendxnges. 



cIoklfBforaatioa. 1 Malachit fahrendes KohleoflSU tob 24—30 Zoll Miehti^keit. 2 Rrate« FKtt ron 12 bis 
n Z«ll MicIiUrkeit. S Kleine« Fisti ron 12 Zoll Mächtigkeit. 4 Gelbmittlich Flöts tob 12—14 Zoll Mächtigkeit. 
S emae« FIfits t«b 45— SO Zoll Miebtigkeit. 6 Moldigea Fl«ts roo 6—48 Zoll MSchtigkeit. b RothliegeBdea. 
7 Malachit. 8 Kalkateia. 87, KBprersehiefer. 9 Ponellaaerde. 10 Kalk. 11 Malachit, e QaaderaaBdatei b. 

Ein eine grosse Zukunft Tersprechendes Kohlenflötz wurde im Materniser 
Tbale bei Zbecnik im December 1886 aufgeschlossen. 

Das Flötz hat eine Mächtigkeit Ton 7S Zoll, wovon 62 Zoll ganz reine Kohle 
und 13 Kohlensehiefer; bei weiterer Untersuchung wurde die Mächtigkeit nach 
nnd nach geringer und verlor sich allmählich bis auf 24 Zoll. Bei weiterer Auf- 
fahrung roussten mehrere Verdrückungen und Störungen bewältigt werden, wo 
es sodann zwar ruhiger niedergelagert, aber von geringerer Mächtigkeit ange- 
troffen wurde. Zur ferneren Untersuchung wurden in der 12. und 14. Klafter 
toro Stollenmundloch gegen das Liegende zu» Querschläge von 8 — 9 Fuss Länge 
getrieben ; die bis jetzt erzielten Resultate aber sind wenig Aussicht verspre- 
chend. Dieses Revier besitzt 24 FreischQrfe und 22 Grubenmaasse , theils auf 
Kohle, theils auf Eisensteine. 

Verfolgt man das Streichen der Kohlenflotze von Radowenz weiter nord- 
westlich» 80 findet man dasselbe Ober Petersdorf gegen Gabersdorf von den 
hier aufhretenden Melaphyren öfters, durch- und unterbrochen, bis endlich bei 
Schatzlar sich solches wieder gehörig regelt» und an dem im Nordwesten auf- 
tretenden krystallinischen Schiefer aufliegt. 

Zur Erforschung der Schatzlarer Kohlenflotze wurde das Verhalten der ein- 
zelnen Flötze und der schon seit Jahren vorhandenen Baron Silberstein^schen 
und Manger'schen Gruben beobachtet, und wurden die Maassen möglichst nahe 
den Silberstein-Gruben angelegt. Es sind mehrere SchOrfschächte , und zwar in 
den Gemeinden Zampersdorf» Schwarzwasser, Goldenöls und Gabersdorf ange- 
legt, mittelst welcher einige Flitze mit schöner Kohle aufgeschlossen wurden. 
Dieses Revier besitzt 16 Griibenmaassen und 74 Freischürfe. 

Im Rothliegenden des nordwestlichen Böhmens sind im Innern Kohlenflotze 
abgelagert, zum Tfaeil begleitet von bituminösem Kalkstein. Es sind hier 3 Flötz- 
zuge bekannt, von denen jener der wichtigste ist, der von Liebstadtel Ober 
KostiaV>w, Czikwaska, Nedwies, bis an den Fuss des.Kosakow bei Tatobit sich 
hinzieht 

I. k. ffMloflMbt BeiehatatUlt. 9. Jahrfaag 1S58. IL 31 



Digitized by 



Google 



242 



Otto Polak. 



Behufs der Untersuchung des Rothliegenden der Gegend bei Tatobit , wo- 
selbst Malachit führende Kohlenausbisse Torkommen, wurde ein Stollen getrieben, 
der bereits 75 Klafter lang ist» mit welchem aber bis jetzt keine gunstigen Resul- 
tate erzielt wurden (Fig. 4). 

Figur 3* 




a RothIi«geDdea. i, 1 Grfinlieh-blaaer L«ttca. 2» 2 Blavtr Lettea. 

Zur weiteren Erforschung des sogenannten liegenden Kohlenzuges bei 
Czikwaska wurde ein Stollen nach Stunde 11 getrieben, welcher theils des 
grossen Ulmendruckes, theils der schlechten Wetter wegen viel zu schaffen 
machte. Um diese Uebelstände zu beseitigen, musste man ein Bohrloch stossen, 
welches in einer Teufe Ton 1 7 Vs Klafter die Stolleufirste in 94«/, Klafter Ent- 
fernung vom Stollenmundloche erreichte, und wodurch der weitere Stollenbetrieb 
fortgesetzt werden konnte. Dieser Stollen erreichte in 113^, Klafter Länge das 
gehoffte Kohlenflötz von 6 — 18 Zoll Mächtigkeit, welches mehr wellenförmig 
gelagert, nicht wie die anderen Gebirgsschichten ein mehr sOdliches, sondern ein 
geradezu entgegengesetztes Einfallen nach Stunde 22 unter 70 Grad zeigt. 

Im Bereiche des Freischurfes Nr. Exh. 898 zu Nedwies wurde mittelst Bahn- 
einschnitts auf der Reichenberg - Pardubitzer Verbindungsbahn ein Kohlenzug 
aufgedeckt, welcher mehrere, bis 14 Zoll mächtige, durch Letten-Partien getrennte 
Kohlenausbisse beherbergt (Fig. 4) ; das Einfallen der Flötze ist im Allgemeinen 
nach Stunde 16 im Winkel von £3 bis 60 Grad. 

Figur 4. 
Bahneinschnitt 




a Koh1«BMBdsUiB. b 12 Zoll Kohle, ee Blauer mit Kohle anrehio^ner Letten, ä 6 Zoll Kohle, e 4 F«m bUter 
Letten (tod Kohle darchsof en). f 6 Zoll Kohle, g Blaser Letten, h 2 Foaa Kohle. 

Die weitere, theils streichende, theils tonnlägige Verfolgung' des ^ oben 
• erwähnten aufgeschlossenen Flöt^es zu Czikwaska , so wie mehrere in dieser 



Digitized by 



Google 



CcogBOStischcr Bericht über die in Böhmen unternommenen bergroinnischen Schürfungen. 243 

Gegend angestellte Schörfversuche , endlich die mittelst erwähnten Bahnein- 
schnittes entblössten Aushisse berechtigen zu der Annahme, dass hier eine bedeu- 
tende Hebung stattgefunden habe, welche von Ost gegen West über Slana, Bof- 
kow, Czikwaska gegen Walditz zu streichend,' die Schichten des Jlothliegenden 
der hiesigen Gegend gehoben hat, wodurch das widersinnisclie Einfallen Einer 
und derselben Gebirgsschlchtung erklärbar wird «) (Fig. S). 

Figur 5. 




«IMviM. ^ Babitiaaehattt. e WaUMchka. d Hebugtlinie. « Sidatollen. 1 Bitaniotfter Sduefer , Eiilkllei Mch 

SU. iOf Wiakel IS Grad. 2 EapferfahrAader Schicferthoa. 3 Erstes baagendcs srcbssdllig«s KohleoflSU. 4 Medwicscr 

•4er zveites KobleaflSti. 5 Ciikvukaer oder lieg eades KoUeaiSts, Eiaftllea aaeh Stunde 20» Winkel 70 Grad. 

Die richtige Erkenntniss dieser abnormen LagerungsYerhältnisse der Ge- 
birgsschichtungen hiesiger Gegend war mit vielen^ Zeit- und Kostenaufwand ver- 
booden ; diese vielseitigen Störungen in der Lagerung sind aber ein grosser 
Prüfstein für den Geognosten wie för den Bergmann. 

Im Interesse der Verfolgung des Nedwieser Kohlenzuges wurde auf h 
Top 141 der Gemeinde Czikwaska am rechten Ufer des Baches Wolleschka «eine 
Rösche angeschlagen» mit welcher das hier yermufhete Kohlenflötz (Nedwieser) 
Ton 12 Zoll Mächtigkeit mit einem Einfallen nach Stunde 10 Winkel 28 Grad glück- 
lich erreich!, und es ist dasselbe mittelst Stollenbaues seinem Streichen nach St. 3 
bis jetzt auf 8 Klfhr verfolgt worden. Dieses Kohlenflötz hat zur unmittelbaren Sohle 
einen 24 — 30 Zoll mächtigen bituminösen Schiefer (Brandschiefer) , welcher letz- 
terer wieder zur Sohle ein 24 — 36 Zoll mächtiges bituminöses Kalkflötz (Stinkkalk) 
fährt. Diese zwei Gesteinsarten sind fQr dieNational-Oekonomie mit V ortheil zu ver- 
wenden; beide werden zusammen in einem gewöhnlichen Kalkofen gebrannt, und 
die so erhaltene Asche als ein gutes Düngmittel von den Landwirthen sehr 
gesucht; der Strich wird mit 18—20 kr. C. M. bezahlt. 

Von ungleich grösserer Bedeutung, als die eben beleuchtete Kohlennieder- 
lage im Rothliegenden der hiesigen Gegend ist der mittelst Bahneinschnittes auf 
der Süd-Norddeutschen Verbindungsbahn zu Kostialow-Oels im Monate August 
1857 bewerkstelligte Aufschluss eines nach Stunde 10 Winkel 15—20 Grad 
fallenden, 3 — S Fuss mächtigen, Kupfererze fuhrenden Schieferthonlagers, worauf 
bereits vier Maassen freigefahren wurden. Die nähere Untersuchung dieses im 
Hangenden der hiesigen Kohlenformation zwischen sehr festen Conglomeraten 
gelegenen Kupferschieferflötzes hat gelehrt, dass es aus einem grünlich-grauen, 
sandigen, zum Theil Pflanzenabdrücke führenden Schieferthon besteht, welcher, 
nebst Fahlerzen, Malachiten und Kupferlasur, auch Kupferglanz führende Anthra- 
cilkohle beherbergt (Fig. 6). 



Nach Herrn Port h ist hier eine Verwerfung nachweisbar, die bloss die Dislocation um 
einige Klafter mit stellenweise widersinniger Lagerung bewirkt 

31 • 



Digitized by 



Google 



244 



Otto Polak. 



Die Versuche, welche Figur 6. 

behufs der weiteren Unter- 
suchung des Kupferschiefer- 
lagers vorgenommen wurden, 
so wie die hiedurch erzielten 
Resultate sind in Kürze fol- 
gende: 

1. Von dem schon er- 
wähnten Bahneinschnitte zu 
Kostialow-Oels in nordöst- 
licher Richtung gegen die 
Woleschka zu, wurden meh- , 
rere bis 6 Fuss tiefe Röschen 
aufgeworfen, mit welchen 
zum Theii der fragliche Schie- 
ferthon, jedoch ohne Erz- 
führung, im Ausgehenden er- 
reicht wurde. 

2. Ein am linken Wo- 
leschka - Ufer angebrachter 
Stollen hat bisher einen 
10 Fuss mächtigen, von Mala- 
chit führenden Lettenstreifen durchzogenen, zwischen Conglomeraten liegenden 
rothen Schieferthon, dessen Mächtigkeit sich weiter bis 3 Fuss verminderte, 
verfolgt. 

3. Im Schurfschachte in der streichenden Strecke nach Stunde 16 gegen 
?jobor zu, wurde in der fünften Klafter ein 3 Fuss mächtiger, Fahlerze und Lasur- 
malachite fahrender Schieferthon angefahren (Fig. 7). 

• Rgur 7. 



i Sehr feti« rothe Cooflomcnt« toi IfiiMgrösse ud darüber. 

a Grauer sandiger Theo mit sur Firste f&hreaden Bachen thonigen BoUb- 

eisenstein-Nieren. 
6 Grünlich - graver y gUmmerig- sandiger Thon, worin keine Knpferent« 

Torkommea. 
c Derselbe sandige Thon, wie oben aiit Pflauenreatcn tob Calamitca ; die 

eigentliche Knpferera führende Sekiehte. 
d CoagloBerate. 

e Grünlicher» mehr thoniger Sandstein. 
2 Sehr feste Cooglomerate znr Firste. 




7 Hangende Conglomerate. 2 Kohle» FahlersCt Lasar führender Schieferthon. 3 Malachit führende Conglomerate. 
' 4 Malaehit führender Schieferthon. 5 Liegendes Conglomerat. 

Dieses Revier ist mit 16 Grubenmaassen und S8 Freischürfen belegt. 

Von nicht minderer Wichtigkeit sind die Schürfungen auf Eisenerze, die in 
diesem Revier unternommen werden. Diese Schürfungen vertheilen sich auf die 
Gemeinden Kamenitz, Jesseney, Borkow, Rostok und Wrath. 



Digitized by 



Google 



GeogoosUscher Bericht über die in Böhmen unternommenen bergm&nnischen Schürfungen. 24S 

Auf das Vorkommen von Eisenerzen in dieser Gegend wurde man durch die 
TJelen alten Halden, auf denen die schönsten Erze gefunden werden* sowie durch 
einige alte verlassene Schächte und Stollen aufmerksam gemacht. Ueberhaupt 
wird im Jitsehiner, und besonders im Bunzlauer Kreise, eine sehr grosse Anzahl 
solcher alter Halden und Schächte angetroffen, welche beweisen, dass schon vor 
Jahrhunderten in dieser Gegend viel Bergbau getrieben wurde, was auch schon 
die Namen einzelner, sehr alter Ortschaften, wie z. B. Eisenbrod, Hammer, Eisen- 
stadt u. s. w. beurkunden. 

In Kamenitz am rechten Ufer der Iser wurde im Thonschiefer ein Stollen 
getrieben, durch welchen in der 36. Klafter Länge ein S Klafter mächtiges Eisen- 
steinlager aufgeschlossen wurde. Die Ausfiillungsmasse des Lagers besteht aus 
eioero aufgelösten eisenhaltigen Thonschiefer mit eingeschlossenen Brauneisen- 
steinknollen und Blöcken der schönsten braunen Glasköpfe. Diese Eisenerze sind zur 
Verschmelzung Torzüglich geeignet, und enthalten S4 — 56 Yo Eisen. 

Ein günstiger Umstand ist auch, dass sowohl im Hangenden als im Liegenden 
ein 6 Klafter mächtiger reiner Kalkstein eingelagert ist. 

Schon Tor alten Zeiten wurde hier ein Schacht abgeteuft, der wohl einen 
kleinen Theil des gehofften Eisensteinlagers erreichte, aber immer im Thon- 
schiefer getrieben, und nach fruchtlosen Versuchen aufgelassen wurde. 

Figur 8. 
Proil des Braiueiseisteinlagers in KameBiti. 



i Urktik. 2 BraaoeitensteiolAger. 3 Thootchiefer. 

In den obersten Schichten des Thonschiefergebildes bei Jesseney kommen 
nach allen Richtungen hin Brauneisensteine putzenförmig vor, mit welchem 
Potxenwerk die Fürst Rohan'scbe Eisenhütte zu Engenthal ihren Eisensteinbe- 
darf schon seit Jahren deckt. 

Unter vielen anderen Schürfversuchen, die in dieser Gegend gemacht wur- 
den, bisher aber zu keinem besonders günstigen Resultate führten , verdient ein 
20 Klafter tiefer Schacht Erwähnung, mit welchem eine zuvörderst mehr plasti- 
whe, in der 10. Klafter Teufe aber fester und mehr röthlich werdende Thonerdc 
dorchsanken wurde. Dieser Thon zeigt sich nach mehreren gemachten Proben 
*1» feuerfest. 

Der fragliehe Schacht ist nur wenige Klafter von der Fürst Rohan'schen 
Adelheid-Maass, welche durch einen 32 Klafter tiefen Schacht viele Jahre lang sehr 
gute Eis^erze lieferte, angeschlagen und berechtigt zu den besten Erwartungen. 



Digitized by 



Google 



246 M. Y. Lipoid. 

In Rostok wurde ein Sehacht auf 12 Klafter abgeteuft, und hiemit ein nach 
Stunde S mit 32 Grad verfluchendes Brauneisensteinlager von 8 — 9 Fuss Mäch- 
tigkeit aufgeschlossen, das zur Sohle Kalkstein führt. 

Zum Aufschliessen des, durch mehrere Freischfirfe gedeckten Vorkommens 
von Eisenglimmer und Brauneisenstein auf der Gemeinde Wrath wurde ein Schürf- 
Schacht auf 12 Klafter Teufe niedergebracht. Das durchfahrene Mittel bestand 
zum Theil aus eisenschflssigem Thonschiefer mit vielen Brauneisensteinknollen und 
Eisenglimmer. Das Verflachen der Schichten ist nach Stunde 11 mit 65 Grad. 
Zur Sohle steht Kalkstein an, und es ist bei dem Umstände, dass die Eisenerze 
in der Gegend immer in Begleitung von Kalk vorkommen, zu erwarten, dass in 
etwas grösserer Teufe ein lohnender Eisenstein-Aufschluss erfolgen werde. Dieses 
Revier ist mit 6 Grubenmaassen und 91 Freischürfen belegt. 

Schliesslich möge noch das Vorkommen von Blei in diesem Revier erwähnt 
werden. 

Bei der Durchbohrung eines Tunnels im Thonschiefergebilde bei Li schnei 
wurde ein 3 bis S Fuss mächtiger Bleiglanzgang aufgeschlossen, dessen fernere 
Erstreckung und Mächtigkeit wegen der Bahnarbeiten bis jetzt nicht weiter ver- 
folgt werden konnte. 



V. Die Eisenstein führenden Diluvial-Lehme in Unter-Krain. 

Von M. Y.Lipoid, 

k. k. Bergrath. 
(Mit einer üebersichtskarte.) 

MilgetkeiU in der Sittang itr k. k. geologischen ReichsansUlt am 12. Jiater 1858. 

In denjenigen Theilen Unter-Krains, welche Herr Dr. A. Stäche und ich im 
Sommer 18S7 behufs der geologischen Landesaufnahme bereisten, d. i.in dem 
Neustädter Kreise von Krain, tritt als jüngstes Glied der sedimentären Ablage- 
rungen, welche jenes Terrain zusammensetzen, eine Bildung auf, welche wegen 
ihrer Eigenthümliehkeit und wegen der Wichtigkeit, die sie in mehrfacher Be- 
ziehung besitzt, das Interesse und die Aufmerksamkeit des Geologen in Anspruch 
nehmen muss. 

Es sind diess sandige Lehme von gelber, bräunlicher oder röthlicher Farbe, 
welche höchst selten dicht und plastisch sind, wie die Thone, vielmehr einen 
erdigen lockeren Zusammenhang besitzen. Diese Lehme zeigen nie eine Schich* 
tung oder eine wesentliche Abweichung in der Beschaffenheit der oberen und 
unteren Lagen, aus welcher verschiedenen Beschaffenheit man einen Schluss auf 
eine successive Ablagerung derselben ziehen könnte. Der in dieser Art gleiche 
Charakter der ganzen Ablagerungen deutet an, dass dieselben nur einem, sei es 
durch längere Zeit gleichpfiässig fortdauernden, oder durch eine einzige Kata- 
strophe hervorgerufenen Bildungsacte ihre Entstehung verdanken. 

Diese sandigen Lehme bilden den wesentlichsten Theil der Ackerkrume in 
den karstähnlichen wasserarmen Theilen von Unter-Krain und verleihen dem von 
Kalksteinen, meist aus der Kreideformation, gebildeten Boden eine Fruchtbarkeit, 
welche diejenigen südlichen Landestheile entbehren, in welchen die Kalkstein- 
schichten nicht noch von den erwähnten Lehmen bedeckt werden. 

Die beiliegende Üebersichtskarte von Unter-'Krain zeigt die Ver- 
breitung die3er Lehme. Man ersieht aus derselben, dass die Verbreitung der Lehme 



Digitized by 



Google 



Die EisenstBin führenden Dilunal-Lehme in Unter-Krain. 247 

keine allgemeine, sondern dass deren Verbreitungsbezirk ein beschrfinkter ist 
Dieser letztere beginnt bei St. Marein und Weichselburg im Nordwesten Unter- 
Knins und zieht sieh in südöstlicher Richtung bis zum äussersten, südöstlichen 
Puncte Unter-Krains an der Kulpa bei Preloka, von wo derselbe in der Militär- 
grinze seine Fortsetzung findet. 

Die Art der Verbreitung der sandigen Lehme ist eine ganz eigenthümliche. 
Man findet dieselben bisweilen grössere Flächen im Zusammenhange bedeckend» 
wo sie dann meistens auch eine grössere Mächtigkeit, Ton 1 — 2Fuss bis zu meh* 
reren Klaftern besitzen, bisweilen aber füllen sie entweder nur die Unebenheiten des 
Bodens in kleineren Partien aus, oder erscheinen in einzelnen isolirten Flecken an 
den Rändern der karstartigen trichterrörmlgen Vertiefungen, wo sie kaum einige 
Zoll oder höchstens ein paar Fuss mächtig aufgelagert sind. In fast allen Fällen 
bildet Kalkstein der Kreide- oder einer älteren Formation die Unterlage und 
immer erscheint diese Kalkstein-Unterlage in unebenen, zerrissenen, oft zackigen, 
oft abgerundeten Formen, an denen man die Spuren von Auswaschungen, ähnlich 
denKarren und Runsen in den Kalkalpen, leicht erkennen kann. So zeigte in einem 
Steinbruche zu Gradatz, welcher daselbst zur Gewinnung des Baumateriales für 
den neuen Hochofen eröffnet wurde, def geschichtete Kreidekalkstein, welcher 
dort selbst von den sandigen Lehmen in ziemlicher Mächtigkeit bedeckt 
wird, die in Fig. 1 dargestellte Form. Alle Zwischenräume der Zacken des 
Kalksteines sind mit Lehmen ausgefällt, welche über denselben eine ebene Ober^ 
fliehe bilden. 

Figur 1. , 



a Sandiger Lehm, b KreidektlktUii. 

Fig. 2 stellt jene Art des Vorkommens der Lehme dar, wo dieselben in klei- 
nen Partien die Vertiefungen einnehmen, welche durch Auswaschung der Kalk- 
steinschichten entstanden sind, während Fig. 3 ein Bild von dem nicht seltenen 
umgekehrten Falle gibt, wo nämlich die Lehme gerade in den tiefsten Stellen 
jener zahlreichen, häu6gS0 — 100 Fuss hohen trichterförmigen Kessel, weichen 
Unter-Krain seinen karstähnlichen Charakter verdankt, gänzlich fehlen and 



Digitized by 



Google 



248 



M. Y. Lipoid. 



nur an den oberen Rändern derselben noch vorhanden sind. Es ist bei diesem 
letzteren Falle jedoch anzunehmen, dass ursprünglich auch die trichterförmigen 
Vertiefungen mit den sandigen Lehmen ausgefüllt waren, und dass letztere erst 
in der Folge durch die Gewässer, die sich bei Regenwetter oder bei Schmel- 
zung des Schnee's darin sammeln, aber durch Ritzen und Spalten des Kalksteines 
einen Abfluss finden,^ weggeschwemmt worden sind. 

Figur 2. 




a Staiif er Uhm. 6 KalkatciKMiliehUi. 

Figor 3. 




a Stadiger I>ha. 6 KalktteinwhieliteB. 

Aus der dargestellten Art des Vorkommens der sandigen Lehme ist es leicht 
zu entnehmen, dass eine vollständige und genaue Ausscheidung und Verzeichnung 
derselben in den Karten allzu zeitraubend und absolut unthunlieh wäre, indem die 
kleiireren isolirten und zerstreuten Partien der Lehme oft nur ein paar Klafter 
im Umfange haben. Vl^ir mussten uns daher darauf beschränken nur die 
grösseren und zusammenhängenderen Ablagerungen der Lehme in die Karten 
aufzunehmen, die kleineren Partien in jenem Terrain aber, wo die zu Tage 
tretenden Kalksteine bei weitem vorherrschend sind, unbeachtet zu lassen. 
Umgekehrt muss ich- aber darauf aufmerksam machen, dass auch in den zusam- 
menhängenderen und in der Karte . verzeichneten Lehmablagerungen hin und 
wieder bald einzelne Kalkfelsen, bald unbedeutende Kalksteinpartien aus den 
Lehmen hervorragen, deren Ausscheidung aus demselben Grunde unthunlieh war, 
deren Erscheinung uns aber immer wieder die Bestätigung lieferte, dass die 
Kalksteine mit sehr wenigen Ausnahmen die unmittelbare Unterlage der Lehme 
bilden. 

Aus der Uebersichtskarte ist zu ersehen , dass die bezeichneten sandigen 
Lehme zwischen St. Marein und Weissenstein , bei Videm in Guttenfeld, ferner 
zwischen St. Veit, Obergurk und Seisenberg, in der Umgebung von Treffen und 
Hönigstein, zwischen Presch na und Töplitz bei Neustadtel, im Möttlinger Boden, 
in der Umgebung von Tschern em bei bis zur Kulpa, endlich in der Umgebung von 
Nassenfuss und Stattenberg und am nördlichen Saume der grossen Gurkebene 
zwischen Landstrass und Gurkfeld ihre grösste Verbreitung besitzen. Viel ver- 
einzelter findet man sie in den tiefer liegenden Theilen der Gottscheer Gebirge, 
namentlich in der Umgebung von Gottschee und Nesselthal. 

Zur Feststellung des geologischen Alters dieser Lehmablagerungen boten 
sich wenige, aber dennoch genügende Anhaltspuncte dar. Nächst Gottschee sieht 
man die daselbst vorkommenden jungtertiären oder altdiluvialen Mergelschichten 
und Lignitflötze ungleichförmig von den Lehmen überlagert, indem letztere die 



Digitized by 



Google 



Die Eisenstein führenden Dilavi&l-Lehme in Unter-Kr&in. 249 

Sehichienköpfe der ersteren bedecken, wie es aus dem Profile Fig. 4, wel- 
ches ich einem dortigen Tagbau entnommen habe, zu ersehen ist. Eine ähnliche 
Ueberlagerung von jungtertiären Schichten durch die sandigen Lehme beobachtet 
man bei Neudegg und bei St. Ruprecht, und diese Lagerungsverhältnisse stellen 
es ausser Zweifel, dass die erwähnten Lehmablagerungen nichtdertertiären, 
sondern einer jüngeren Formation, somit derDiluvialzeit angehören. Eine Bestä- 
tigung fand diese Wahrnehmung in einem fossilen Mahlzahne, welchen ich dem 
Herrn Bezirksvorsteher Werbowatz in Treffen verdanke. Dieser Zahn wurde 
in den sandigen Lehmen nächst Treffen gefunden und gehörte dem Equus fossi- 
fi* (Equus caballus LinnS) an, einer Pferde-Species aus der Diluvial-Periode. 
Die zunächst folgende Erörterung über die Entstehung der fraglichen Lehme 
wird endlich ebenfalls darthun, dass dieselben auch nicht dem Alluvium, 
sondern in der That dem Diluvium beigezählt werden müssen. Ohnehin würde 
das in Fig. 3 dargestellte Vorkommen der Lehme, welches überdiess in der Regel 
anf Hochplateau! Platz greift, einer alluvialen Bildung nicht entsprechen. 

Figur 4. 



a Lehme. 6 Mergeltchiefer („Steia** pentnnt). e Li^nitflfitze. 

. Was nun die Entstehung der Diluvial-Lehme in Unter-Krain anbelangt, so 
habe ich die Ueberzeugung gewonnen, dass dieselben das Materiale zu ihrer 
Bildung den Gailthaler und den Werfener Schichten entnommen haben. In der 
beigefugten Tafel II „Uebersfchtskarte von Unter-Krain** ist das Vor- 
kommen der Gailthaler und Werfener Schichten angedeutet 9* Das Auftreten 
derselben beschränkt sich, mit. Ausnahme von kleinen Partien im Süden an 
der Kulpa, auf den nordwestlichen Theil von Unter-Krain, wo sie einen 
halbkreisförmigen breiten Saum um die jüngeren Ablagerungen bilden. Zwischen 
Laibach und Pillichsberg, südlich von der Save, sind die Gailthaler Schichten 
mächtig entwickelt, und an sie schliessen sich gegen Süden die Werfener 
Schichten an, welche im Norden zwischen St. Ruprecht und Ratschach und 
im Westen nächst Auersperg und Gross - Laschitz ihre grösste Verbreitung 
besitzen. 

Wenn man nun das Terrain^ in welchem die Gailthaler und Werfener 
Schichten auftreten, durchwandert, so beobachtet man an den Gehängen und 



9 Das übrige in der Karte weiss gelassene Terrain nehmen, mit Ausschluss einiger kleinen 
Tertiirbecken und der Alluvien, durchaus Kalksteine von der Trias- bis zur Kreide- 
formation ein. Die Werfener Schichten sind ein Glied der unteren alpinen Triasforniation, 
und die Gailthaler Schichten reprSsentiren die alpine Steinkohlenformation, dem Berg- 
kalk Squivalent 

K. k. f MUgUclie ReiebstMUlt. 9. Jahrping ISSS. U. 32 



Digitized by 



Google 



2S0 N. V.Lipoid. 

in den Gräben sandige Lehroablagernngen mit Geschieben und Blöcken der 
Schiefer und Sandsteine, welche darunter anstehen; ein Product der Verwit- 
terung und Zerstörung der leicht zerreiblichen Gailthaler und Werfener 
Schichten, welches im Terrain der Gailthaler Schichten eine gelbe» in jenem 
der Werfener Schichten eitie vorwaltend rofhe Färbung besitzt. Diese sandi- 
gen Lehmablagerungen sind offenbar eine noch fortschreitende Bildung der 
Alluvial -Zeit, besitzen aber ganz den Charakter und das Aussehen der obbe- 
schriebenen Diluvial-Lehme, von denen sie sich höchstens dadurch unterscheiden, 
dass dieselben häufig Geschiebe und Blöcke eingebacken enthalten. Indessen 
trifft man auch umgekehrt Oberall in den Diluvial-Lehmen noch Gerolle von 
Sandsteinen, insbesondere von Eisensteinen, an welchen man die charakteristi- 
schen Sandsteine und Eisensteine der im Nordwesten anstehenden Gailthaler und 
Werfener Schichten nicht verkennen kann. Diese üebereinstimmung und dieser 
innige Zusammenhang zwischen den Lehmablagerungen der Jetztzeit im Ge- 
biete der Gailthaler und Werfener Schichten und zwischen den weitverbreiteten 
Diluvial-Lehmen, war mir ein hinreichender Beweis, dass letztere, so wie die 
ersteren, den erwähnten Gailthaler und Werfener Schichten im Nordwesten Unter- 
Krains ihre Entstehung verdanken, um so mehr, da in dem Terrain, in weichem 
die Diluvial-Lehme besonders stark verbreitet sind, nirgends Gailthaler oder 
Werfener Schichten zu Tage kommen, und die Diluvial-Lehme Oberall, wie ich 
schon oben erwähnte, unmittelbar jOngeren Formationsgliedern und zwar fast 
durchgehends vielfach ausgewaschenen Kälksteinschichten, auflagern. 

Diese Wahrnehmung gibt denSchlOssel zur Feststellung der Art und Weise, 
in welcher die Ablagerung der Diluvial-Lehme erfolgte. Offenbar musste es eine 
mächtige Wasserströmung gewesen sein, welche die Diluvial-Lehme von ihrer 
ursprOnglichen Lagerstätte in dem Terrain der Gailthaler und Werfener Schich- 
ten, wo sie, wie die Lehmablagerungen der Jetztzeit, gebildet wurden, in eine 
Entfernung von mehr als 10 Meilen bis in die Kulpa-Gegenden fortzuschaffen 
und dort abzusetzen vermochte! Es musste eine ungeheure Wassefmasse diese 
Strömung verursacht haben, indem sie die Diluvial - Lehme Ober HOgei fortführte 
und an Höhen absetzte, welche mehr als 600 Wiener Fuss Ober der jetzigen 
Thalsohle liegen ^ und welche nach den gemachten Beobachtungen sicherlich 
nicht erst nach dem Absätze der Diluvial-Lehme gehoben worden sind. 

Die Verbreitung der Diluvial-Lehme gibt auch die Richtung an, welche die 
Diluvialfluth eingeschlagen hatte. Da sie im Nordwesten in den Gailthaler und 
Werfener Schichten das Materiale zum Absatz der Diluvial-Lehme nahm und 
diese im äussersten Südosten im Möttlinger und Tschernembler Boden in grossen 
Massen vorgefunden werden , so musste die Hauptrichtung der ßiluvialströmung 
jene von Nordwesten nach SOdosten sein. Diese Richtung entspricht auch voll- 
kommen der allgemeinen Senkung des Bodens in Unter-Krain, welcher von Nord- 
osten gegen Sod westen abdacht. Es beträgt nämlich die Meereshöhe >) von Weixel- 
burg 1238 Fuss, jene von St. Ruprecht 869 Fuss, jene von Treffen 904 Fuss, 



9 Der Taubenbergf (Golabinek) bei Hönigstein besitzt eine Seehöhe von 1449 Fuss, der 
Schlan^enberg jene von 1320 Fuss, und Hdnigstein nach meiner Messung 748 Fuss, und 
die Diluviallehme liegen nicht nur in der Thalsohle bei Hdnigstein, sondern bedecken 
auch die ganze Schlangenberg-Kuppe, so wie Spuren davon sogleich unter der Kirche 
St. Ursula am Taubenberge zu finden sind. 

*) Die Meereshöhen sind grösstentheils von mir durch barometrische Messungen bestimmt, 
wobei als Vergleichungsstation die Wohnung des Herrn Gustos Karl Deschmannin Lai- 
bacb, von demselben mit der SeehShe von 950 Wiener Fuss festgestellt, zur Höhen- 
berechnung diente. 



Digitized by 



Google 



Die Eisenstein führenden Diluvial-Lehme in Unter^Krain. 2S1 

während die Kulpa- Gegenden bei Möttling und Tschernembel nur mehr die 
Seehdhe von 4S0 — S50 Fuss und die Diluvialebene bei Landstrass die Seehöhe 
zwischen 400 — 4S0 Fuss besitzen. Dass die höheren Gebirgsrücken und Berg- 
kuppen auf die Richtung der Diluvial - Strömung einen Einfluss nehmen und 
dieselbe local ändern mussten, ist leicht einzusehen, und nach meinen Beob- 
achtungen sind Kuppen, welche die Seehöhe von ISOO Wiener Fuss über- 
schreiten, von der Fluth sicherlich nicht mehr berührt worden. So bildeten 
die hohen Gebirgsrücken südlich von der Gurk, die Gottscheer Gebirge mit dem 
Hachko-, Pogrelz-, Hornbfihel- und Friedens-Berg einen mächtigen Damm gegen 
die von Norden anströmenden Gewässer. Die Gebirge zwischen Döbernig und 
Waitendorf (Lisitzberg 1812 Fuss, Srobotnigberg 246S Fuss) zwangen den 
Diluvialstrom, sich in zwei Arme zu tbeileu^ deren einer über Seisenberg und 
Hof dem Gurkflusse entlang, der andere über Hönigstein gegen Waitendorf 
seine Richtung nahm. Eine ähnliche Stromtheilung bewirkte das Naruschitza- 
Gebirge (1 907 Fuss) nördlich von Neustadtel , indem dasselbe die Diluvialfluth 
twang, einestheils von Treffen, andererseits von Nassenfuss aus sich nach dem 
Radolabache über St. Canzian in die unter-krainische Diluvial-Ebene zwischen der 
Save und der Gurk zu ergiessen. Aebniiche interessante und lehrreiche Beispiele 
lassen sich mehrere beobachten. Die grösste Störung in der Richtung der Diluvial- 
Strömung aber brachte das Uskoken-Gebirge hervor, das südlich von Neustadtel 
mit dem Pischtsenikberge (2664 Fuss) und mit dem Gorianz- oder St Gertraud- 
berge (3746 Fuss) beginnend, in nordöstlicher Richtung bis Jessenitz an 
der Save den Gewässern eine unübersteigliche Wand darbot. Bei Töpplitz 
ond Waitendorf musste demnach ein mächtiges Aufstauen der Fluth erfolgt 
sein, welche von dort theils durch die niederen Einsattlungen zwischen dem 
Gottscheer und dem Uskoken-Gebirge, d. i. zwischen dem Hornbfihel (3478 Fuss) 
and dem Friedensberge (3310 Fuss) einerseits, und dem Pischtsenikberge 
andererseits, von Töpplitz nach Semitseh in den Tschernembler und Möttlinger 
Boden in südöstlicher Richtung einen Abfluss fand , theils aber in nordöstlicher 
Richtung über Neustadtel, dem Laufe der Gurk folgend, gleichfalls in die unter- 
kninische Diluvial - Ebene sieh ergiessen musste. Ein viel unbedeutenderer 
Dilüvialstrom nahm seinen Lauf über die Niederungen des Gottscheerlandes, 
«eiche zwischen den über 3000 Fuss hohen Göttenitzer und den Gottscheer 
Bergen Hochflächen von 1300 — 1400 Wiener Fuss Meereshöhe bilden. Dieser 
Strom nahm von Videm und von Saderschitz aus seine gleichfalls südöstliche 
Richtung über Niederdorf, Gottschee und Nesselthal, und ergoss sich ebenfalls* 
in den Tschernembler Böden. 

Ich habe bereits oben erwähnt, welchen grossen Einfluss die Diluvial-Lehme 
Unter-Kraius auf die Bodencultur nehmen. Einen nicht minder bedeutenden Ein- 
fluss üben dieselben aber auch auf die Industrie aus, indem sie Eisensteine fuhren, 
welche durch diese nutzbringend gemacht werden. 

Schon der Umstand, dass die Gailthaier, und besonders die Werfener 
Schichten in dem nordwestlichen Theile von Unter«Krain Eisensteine führen, muss 
der Vermuthung Platz geben, dass auch die Diluvial-Lehme, welche nach der 
vorhergegangenen Darstellung ein aus der Zerstörung der Gailthaier und Wer- 
fener Schichten entstandenes Product sind, einer Eisensteinführung nicht ent- 
behren dürften; und in der That ist dieses nic}it der Fall, jedoch unterscheidet 
sich das Vorkommen der Eisensteine in den Gailthaier und Werfener Schichten, 
sowohl rucksichtlich der Art ihres geologischen Auftretens, als auch rücksicht- 
lich der Beschaffenheit der Erze, wesentlich von dem Vorkommen der Eisensteine 
in den Diluvial-Lehmen. 

32» 



Digitized by 



Google 



252 M. V. Lipoid. 

In den Gailthaler Schichten treten Eisensteine nur sparsam auf, als linsen- 
förmige Einlagerungen in den Schiefern derselben. Es sind arme Spatheisen- 
steine, grösstentheils in Braunerz verwandelt. Von viel grösserer Bedeutung ist 
das Eisenerzvorkommen in den Werfener Schichten. Es bestehen, in diesen 
Schichten Bergbaue auf Eisensteine, zwischen Ratschach und St Ruprecht bei 
Resnirihb und Hrasten, ferner bei Pillichberg (Preska) und bei Auersperg 
und Gross-Laschitz. Die Eisensteine treten in den mit Kalksteinen wechsel- 
lagernden rothen Schiefern und Sandsteinen der Werfener Schichten als förm- 
liche Lager auf, deren Adel aber nach dem Streichen öfters wechselt, und in der 
Mächtigkeit bald zu-, bald abnimmt. Die Erzveredlung in den Lagern besitzt daher 
bisweilen die Form von Stockwerken, in der Regel aber die Form von Linsen, 
deren Ausdehnung nach dem Streichen oft mehrere 100 Klafter beträgt. Die 
Eisensteine dieser Formation sind sehr quarzreiche Rotheisensteine, bisweilen mit 
Schwefelkies, vorwaltend aber Roogeneisensteine. Die einzelnen Körner der letz- 
teren besitzen die Grösse von Sandkörnern bis zu jener von Bohnen, und beste- 
hen in der Regel aus einem Quarzkorn mit einer concentrischen Umhüllung von 
Eisenerz. Diese Körner sind in ein sehr eisenschüssiges thoniges Cement ein- 
gebacken und Körner wie Cement besitl^en in der Regel eine blutrothe, seltener 
eine grünlichgraue oder bräunliche Färbung. Letzteres findet insbesondere in 
den seltenen Fällen Statt, wenn die Umhüllung der Körner und das Cement 
Eisenoxydhydrat statt Eisenoxyd föhren. 

Ganz verschieden von der eben bezeichneten ist die Eisensteinfiihrung der 
Diluvial-Lehme. Aus der oben angedeuteten Entstehungs- und Ablagerungsart 
der Diluvial-Lehme ergibt sich von selbst, dass die Eisensteine der Gailthaler und 
Werfener Schichten, deren Lager gleichzeitig mit den Schiefern und Sand- 
steinen dieser Schichten zerstört und fortgeschwemmt wurden^ in den Diluvial- 
Lehmen weder in Lagern noch in Gängen auftreten können, sondern als Ge- 
röllstücke zerstreut in den Lehmen vorkommen müssen. Diess ist wirklich der 
Fall. Die Eisensteine finden sich als Kömer, als Bohnen, Knollen und Geodeii> 
in Nestern und Putzen, ohne irgend eine wahrnehmbare Regelmässigkeit in den 
Diluvial-Lehmen eingebacken. Die Anzahl dieser Art Erzstücke ist bisweilen 
bedeutend, bisweilen aber sind die Erze nur sparsam in Entfernungen von 
mehreren Füssen von einander anzutrefien. Eben so vuriirt die Grösse dersel- 
ben. Bald sind es die Erze in Gestalt und Grösse von Bohnen, bald Erzknauer 
von Faust- oder Kopfgrösse im Gewichte von einigen Pfunden, bisweilen aber 
auch Erzklumpen mehr als einen Fuss im Durchmesser haltend, im Gewichte von 
einem Centner und darüber, die man in den Lehmen vorfindet. Nur ausnahms- 
weise treten die Erze in den Lehmen näher aneinander und bilden Putzen, und 
noch seltener ist der Fall, dass dieselben anhaltende lagerartige Schnüre bilden. 
Einen solchen Fall theilte mir Herr Verwalter D ebner in Hof von dem nun 
bereits aufgelassenen Eisensteinbaue bei Wirschdorf zwischen Neustadtel und 
Rupertshof mit, in welchem ein zusammenhängendes eisensteiuföhrendes (Mittel 
von ein paar Zollen Mächtigkeit 50 Klafter weit verfolgt wurde. Der Eisen- 
stein bestand aus zum Theile sandigem Rotheisenerz, das gegen das nörd- 
liche Auskeilen röthelartig wurde, im Süden aber sich zersplitterte und nur 
mehr aus Rasenerz bestand. 

Die Erze selbst besitzen eine .sehr mannigfache Beschaffenheit. Höchst selten 
trifft man in den Diluvial-Lehmen Geschiebe von unzcrstörtem Rotheisenstein oder 
Roogeneisenstein, wie sie in den Werfener Schichten vorkommen, aber diese Ge- 
schiebe weisen dann auf eine unumstössliche Art auf den Ursprung der Diluvial- 
Lehme und ihrer Eisensteine und auf ihre ursprüngliche Lagerstätte bin. Fast 



Digitized by 



Google 



Die Eisenstein führenden DUuvial-Leiime in Unter-Krain. 253 

dBrehgebends ist das Eisenoxyd, welches in den Eisensteinen der Werfener 
Schichten Torherrscbt« in Eisenoxydhydrat unngewandelt worden» d. h. es fand eine 
anogene Pfleudomorphose aus Rotheisenstein in Brauneisenstein Statt, deren Fort- 
sehreiten von aussen nach innen man an manchen Stufen sehr gut beobachten 
hon. Zu dieser Pseudoroorphose ist allerdings der lockere sandige Zustand der 
DiluTial-Lehme vorzöglich günstig, indem derselbe den nöthigen Agentien: Luft 
Bod Wasser, einen leichten Zugang zu den eingebackenen Erzstöcken gestattet. 
Die Eisensteine der Diluviai-Lebme sind demnach in der Regel Brauneisen- 
steine und werden bald als Ochererze, ähnlich den Sumpf- und Morasterzen, 
bald als gewöhnliche Braunerze, bald als braune Glasköpfe vorgefunden. Je 
nach der Beschaffenheit und nach dem Quarzgehaitc des ursprünglichen Erzes, 
welches der Pseudomorphose unterlag, sind auch die Brauneisensteine der 
Diluvial-Lehme bald rein, bald sandig und quarzhältig. 

Besonders interessant sind unter diesen Eisensteinen die braunen Glasköpfe« 
welche ineistentheils üh Geoden, d. i. als gewöhnliche plattgedrückte Kugeln, 
bestehend aus einer schalenrörmigen Umhüllung von braunem Glaskopf mit einem 
ianern Hohlräume, vorgefunden werden. Die innere Höhlung der Geoden ist bald 
leer oder höchstens mit einer dünnen Lage von gelbem Schlamm bekleidet, bald 
mit weissem Quarzsand oder mit gelbem sandigem Lehm ausgefüllt, wie bei der 
ioFig. 5 in natürlicher Grösse dargestellten Geode. Ja man hat Geoden gefunden, 

Figur 5. 



a Braaoer GUtkopf. b Stadig-oehriger Brtooeiseiuleia. c Stad nod Tboa. 

deren innerer Raum noch Wasser enthielt, wie diess bei der Geode Fi g. 6 der Fal 
war. Einzelne dieser Geoden enthalten in ihrem Innern stenglige Verzweigungen 
von Brauneisenstein, ähnlich zusammengewachsenen Stalaktiten und Stalagmiten, 
(siehe Fig. 7), bei anderen ist die eine Seite derHohlwand dicht mit dünnen Nadeln 
Toa Brauneisenstein besetzt, während die andere Seite eine unebene wellen- oder 
nierenförroige Oberfläche hat (siehe Fig. 8). Sowohl die bis V, Zoll dicken 
Stengel, als auch die kaum 1 Linie dicken Nadeln solcher Geoden besitzen 
einen mitunter hohlen Mittelpunct, um welchen sich die übrige Masse concen- 
trisch, und zWar grösstentbeils radial oder strahlenförmig, angesammelt hat. Es ist 
nicht zu verkennen, dass diese Stengel und Nadeln das Product eines wässrigen 



Digitized by 



Google 



2S4 M. V. Lipoid. 

Figur 6. 



a Brtuner GUtkopf. 6 Sandig-oebri^cr BrauaeiteDtteio. 

Figur?. 



a Brauner Glatkopf. b Stcngliger Braaneiscosteia. c Saodig-ochriger Braaneiseasteia. ^^tr \ 



Digitized by 



Google I 



Die Eisenstein fuhrenden Dilnvial-f.ehme in Unter-Krain. 2oS 

Fignr 8. 



« Braner Glaskvpf. b Braan«U«Mt«tB-Nail«lB. 

Absatzes, eine Art Tropfsteiiibildung sind, und bei den im Innern mit Nadeln rer- 
seheoen Geoden ist es leioht zu bestimmen, welche Lage dieselben bei ihrer Bil- 
dang Ilaben mussten. Diese Geoden-Bildung und die anogenc Metamorphose fand 
nicht nur bei den faust- und kopfgroasen Stücken Statt , sondern sie ist in der- 
selben Art auch bei den kleinsten Bohnen wahrzunehmen. 

Uebrigens besitzen die Eisenstein-Geoden aus den Diluvial-Lehmen Unter- 
Krains eine auffallende Uebereinstimmung mit den Eisenstein-Geoden aus dem pri- 
sären und seeundären Eisenerzhgerstätten der Alpen. Auch in diesen, wie z. B. 
in Huttenberger Erzberge in Kärnthen <), sind die erwähnten Geoden als Folge 
«ioer anogenen Metamorphose der Späth- in Brauneisensteine nichts seltenes. 

Es unterliegt keinem Zweifel, dass in den Diluvial-Lebmen Unter-Krains die 
KldongvonEisenstein-Geoden noch fortschreitet, und der anogenePseudomorphis- 
oiQSDocb fortwährend thätig ist. Wenigstens ist kein Grund vorhanden, diese Thä- 
ti^eit abzusprechen, so lange die zu derselben nöthigen Bedingungen : Ein Eisen- 
Ut der Ablagerung und die Möglichkeif des Zutrittes von Luft und Feuchtig- 
keit vorhanden sind. Den bedeutenden Eisenhalt, welchen die Diluvial-Lehme 
Inter-Krains fuhren, bezeugt deren gelbe und rothe Färbung genügend, und ihr 
ȧnglich beschriebener Aggregationszustand legt dem Eindringen von Wasser 
^fid atmosphärischer Luft kein Hinderniss in den Weg. In diesem Sinne kann 
"»Q sich nun des trivialen Ausdruckes bedienen, dass in Unter-Krain „die 



') Sehe meine „Bemerkung^en über Herrn Friedrich Munichdorfer*8 Beschreibung des 
Uittenberger Erzberges" im 6. Jahrgänge 1855, Seite 645 des Jahrbuches der k. k. geo- 
logischen Reichsanstalt. 



l 



Digitized by 



Google 



286 M. V. Lipoid. 

Eisensteine noch fortwährend wachsen**, in sofern man sich darunter 
die Concentration des Eisenhaltes in der fortschreitenden Bildung der Eisen- 
stein-Geoden Yorstellt. 

So verschieden die Eisenerze der Diluvial-Lehme Unter-Krains nach ihrer 
Beschaffenheit sind, eben so verschieden* sind sie auch nach ihrem Gehalt 
an Eisen. Reine Brauneisensteine mit 40 — 60% Gehalt an Eisen wechseln mit san* 
digen Braunerzen von 20 — 24% oder mit thonigen Eisensteinen von 10 — 15% 
Eisen. Die Ausscheidung dieser Erze nach dem Halt unterliegt vielen Schwierig- 
keiten, indem der Halt weder nach dem^äusseren Ansehen noch nach dem Gewichte 
ohne Probe mit einiger Bestimmtheit angeschätzt werden kann. Leichte, von aussen 
thonig-ocherige Knollen erwiesen sich beim Zerschlagen öfters als hohle, innen 
leero Geoden von reichstem Brauneisenstein, und umgekehrt erscheinen manche, 
dem Ansehen nach reiche und schwere ErzstOcke bei näherer Untersuchung als | 
sandige und wenig hältige Geoden, die im Innern mit Sand oder Lehm ausgeftillt 
sind. Besonders trügerisch und die Feststellung der Hochofenbeschickung erschwe- 
rend sind in dieser Beziehung die kleinen Geoden von der Grösse der Bohnen oder 
Eier, indem die Zerkleinerung derselben, um sich von ihrer inneren Beschaf- 
fenheit zu überzeugen, und deren Sortirung kaum bewerkstelligt werden könnte. 
Proben von diesen Erzen aus der Umgebung von Tschernembel, eingesandt von 
Herrn A. Homatsch, sind im Laboratorium der k. k. geologischen Reichsanstalt 
vorgenommen worden 9 und es haben einige derselben eine Probe an Roh- 
eisen von 50 — 60 % ergeben. In der Eisenhütte zu Hof beträgt der Durch- 
schnittsgehalt der besseren Diluvialerze 36%, der minderen 28Yo »n Eisen. 

Die Eisenerze aus den Diluvial-Lehmen sind Abrigens leichtflüssig und lie- 
fern ein besonders zu Gusswaaren taugliches gutes Roheisen. Sie werden in dem 
forstlich Auersp erg'schen Hochofen zu Hof bei Seisenberg gleichzeitig mit Roth- 
eisensteinen von Resnihrib und Hrasten, von denen jedoch ihrer Strengflüssigkeit 
wegen nur einige Procent zugesetzt werden, verhüttet und in dem neuen Ritter von 
Frida u'schen Hochofen zu Gradatz nächst Tschernembel werden dieselben aus- 
schliesslich zur Schmelzung gelangen. Ob bei dem neuen gräflich La riseh- 
Mönnich'schen Eisenhochofen zu Poniqne nächst Gross-Laschitz , in welchem 
mit der Verschmelzung der äusserst strengflüssigen Roth- und Roogeneisensteine 
aus den Werfener Schichten im letztabgelaurenen Jahre begonnen wurde, auch 
Eisensteine aus den Diluvial-Lehmen in Verwendung kommen, ist mir nicht 
bekannt geworden, jedenfalls aber dürfte eine entsprechende Gattirung dieser bei- 
den Erzgattungen dem Hochofenbetriebe förderlich sein. 

Die Gewinnung der Eisensteine in den Diluvial-Lehmen geschieht grössten- 
theils mittelst Tagarbeit. Es wird nämlich der Diluvial-Lehm gleich einem Acker 
bis zur Tiefe von ein paar Fuss umgehauen um sodann die Erzstücke zu 
sammeln, oder es werden mehrere kleine Schächte, bisweilen tonnlägig, nahe 
an einander niedergebracht, und sodann durch Querschläge mit einander ver- 
bunden. Dass diese Art Abbau zwar einfach sei, dass aber die Gewinnung der. 
Erze ungeachtet dessen mit vielen Schwierigkeiten zu kämpfen habe, ist bei der 
Beschafienheit des Erzvorkommens einleuchtend. Einzelne Erzbohnen oder Erz- 
knauer, die man an der Oberfläche der Diluvial-Lehmablagerungen zu Tag vor- 
findet, sind zwar Anzeichen,^ dass die betreff'ende Ablagerung erzführend sei; sie 
bilden gleichsam die Ausbisse der Erzfübrung. Aber aus diesen wenigen Erz- 
stücken ist man nichts weniger als im Stande einen Schluss auf den Erfolg des 
Abbaues zu ziehen, und nur annähernd in voraus zu bestimmen, welche Art von 



9 Jahrbuch der k. k. geologischen Reichsanstalt, VII. Jahrgang 18ü6, Seite 153. 



\ 



JS« 



Digitized by 



Google 



lologische Aufnahme in üntei 



liti^vi &-i.i.i k]rK.xa.^ta.at:-6:rac":o?rei' 



Digitized by 



Google 



.2M. 



Digitized by 



Google 



Geologische Aufnahme in Unter-Krain im Jahre 1857. 2K7 

Erzen and in welcher Menge dieselben der eingeleitete Abbau zu Tage fördern 
werde. Der Abbau selbst ist im Grunde ein fortwährendes Suchen nach Erzen, 
und könnte daher mit Recht als ein immerwährendes Schürfen bezeichnet wer- 
den. Er ist daher auch mit den oft ungünstigen Folgen des Schürfens behaAet, 
d. h. so mancher eingeleitete Abbau erweist sich in der Folge als nicht lohnend» 
und die gewonnenen Erze decken bei weitem nicht die darauf verwendeten Kosten. 
Diesem Umstände ist es zuzuschreiben, dass^ ungeachtet der einfachen Gewin- 
nungsart, der Gewerkschaft Hof z. B. der Centner Eisenstein loco Grube dennoch 
auf circa 18 kr. zu stehen kommt. Die Unsicherheit des Erfolges zwingt ferner 
die Eisenwerksbesitzer, zahlreiche Schurfbaue zu eröffnen, um bei ungünstigen 
Resultaten an dem einen Orte Ersatz an einem anderen Orte zu finden und um 
derart mit den Erzen nicht in Aufiiegenheit zu kommen. Ueberdiess erreicht die 
Mächtigkeit der erzführenden Diluvial-Lehme ' im Allgemeinen selten mehr als 
Eine Klafter, daher auch ein zur Erzgewinnung in Angriff* genommenes Terrain in 
der Regel in kurzer Zeit völlig ausgebeutet ist. Diese Umstände bedingen von 
Seite der Eisenwerksbesitzer die bergämtliche Occupirung ausgedehnter Grund- 
flächen oder die Erwerbung zahlreicher Tagmaassen, deren manche kaum die 
Kosten der Erwerbung decken, und zwar in dem ganzen Terrain, in welchem die 
Diluvial-Lehme auftreten. Baue der Gewerkschaft Hof befinden sich z. B. bei 
Kraja nächst Marienthal, bei St. Ruprecht bei Arch und bei Möttling, zugleich 
aber auch an sehr vielen, dem Hüttenwerke näher gelegenen Puncten. Dadurch 
kommen die Puncte der Erzgewinnung nicht selten in bedeutende Entfernung von 
der Eisenschmelzhütte, wie deren z. B. die Gewerkschaft Hof einige besitzt, 
welche 8 — 9 Stunden von der Hütte entferiTt sind. 

Zieht man nun die Kosten der öfters misslingenden Schürf- und Abbaue 4^r 
Eisenerze in den Diluvial-Lehmen, ferner die Kosten der bergämtlichen Occupi- 
ningy hauptsächlich die Kosten der Entschädigung der Grundeigenthümer, die 
bei dem ohigen Sachverhalte viel grösser sein muss, als bei jedem anderen Ab- 
baue, endlich die bedeutenden Kosten des Erztransportes zur Hütte in Betracht, 
so kann man sich eine gewinnbringende Zugutebringung dieser Erze nur unter 
der Voraussetzung denken, dass die Holz- und Kohlenpreise noch niedrig, die 
Arbeitslöhne massig und andere Verbältnisse besonders günstig sind. Aus diesem 
Grunde kann man es den Eisenwerksbesitzern Unter -Krains nur Dank wissen, 
dass sie von den wenigen Schätzen, welche die Natur dem Menschen in jenem 
Landestheile darbietet, die einen, nämlich die weitverbreiteten Eisensteine der 
Diluvialzeit, nicht unbenutzt lassen, sondern ausbeuten und dadurch eine 
Industrie begründen, welche der armen Bevölkerung Unter -Krains vielfach zu 
Gutem kömmt. 



VI. Bericht über die geologische Aufnahme in Unter-Krain 

im Jahre 1857. 

YoD Marcus Ylncenz L i p o I d , 

k. k. Bergrath. 

Zur Fortsetzung der in den Jahren 1855 und 1856 begonnenen geologischen 
Aufnahmen des Herzogthumes Krain wurde ich im Sommer 1867 als Chef-Geologe 
der II. Section der k. k. geologischen Reichsanstalt mit der geologischen Auf- 
nahme von Unter-Krain betraut. Herr Dr. Guido Stäche war mir als Hilfs- 
Geologe beigegeben worden. 

K. h. re«UsiMbe RtiebaautaU . 0. ithrfaBK l^^* I'* 33 



Digitized by 



Google 



2^8 M. V. Lipoid. 

Das Terrain, welches wir bereisten , bildet jenen östlich Ton dem 11 eridiane 
Yon Laibach zwischen dem Save- und dem Kulpa-Flusse gelegenen Thell ron 
Krain, welcher den Namen ;,Unter7Krain^ oder ^Neustädtler Kreis*" fährt, und die 
Umgebungen von Weixelburg, Littay, Treffen, Ratschach, Gurkfeld, Landstrass, 
Nöustadtel, Möttling, Tschernembel , Gottschee, Reifnitz und Auersperg in sieh 
begreift. Es umfasst dieses Terrain einen Flächenraum von fast 80 Quadratmeilen, 
und es bedurfte dasselbe zu seiner Durchforschung einen Zeitraum von fast f&uf 
Monaten, indem wir die geologischen Aufnahmen daselbst Anfangs Hai begannen 
und erst gegen Ende September zu Ende führten. 

Da Herr Dr. G. Stäche im Sommer 1857 zum ersten Male an den Arbeiten 
der k. k. geologischen Reichsanstalt Antheil nahm, so erschien es zu dessen 
späterer besseren Orientirung, und um eine Uebereinstimmung in den folgenden 
Aufnahmen zu erzielen, nothwendig, dass Herr Dr. Stäche mich bei den anftng- 
lichen Aufnahmen begleitete. Wir vollendeten desshalb gemeinschaftlich die geo- 
logische Aufnahme der Gebirge am rechten Saveufer zwischen Laibach und Gurk- 
feld, so wie jene des Uskoken-Gebirges. Erst nachdem ich mit Hefrn Dr. Stäche 
von Neustadtel aus eine kleine Uebersichtsreise über Mdttling, Tschernembel und 
Gottschee gemacht hatte, übernahm ich den nördlichen, und Herr Dr. Stäche den 
südlichen Theil des Terrains zur selbstständigen Bearbeitung. Der Parailelkreis 
von St. Michael bei Neustadtel bildete die Gränze unseres ferneren Aufnahms- 
gebietes, und während ich die nördlich von diesem Parallelkreise befindlichen 
Theile Unter-Krains, namentlich die Umgebungen von Seisenberg, Gurk, Lasehitz, 
Auersperg» Weixelburg, Neudegg, Treffen u. s. w. bereiste, vollendete Herr 
Dr. Stäche die geologische Aufnähme des südlich von demselben gelegenen 
Theiles, namentlich des sogenannten „Möttlinger Bodens^ und .des Gottscheer 
Gebietes. 

Der nachfolgende Bericht wird sich demnach auch nur auf den bezeichneten 
nördlichen Theil von Unter-Krain beziehen, indem Ober den südlichen Theil Herr 
Dr. Stäche selbst die erforderlichen Mittheilungen vorbereitet. 

, Auch im Sommer 1857 hatten Herr Dr. Stäche und ich uns bei unseren 
geologischen Aufnahmen vielfacher Unterstützung zu erfreuen. Da ich jedoch 
hievon bereits in der Sitzung der k. k. geologischen Reichsanstalt vom 15. Dec. 
1857 Erwähnung machte <), so darf ich mich in diesem meinem Berichte mit der 
blossen Namhaftmachung dieser erfi'eulichen Thatsache begnügen. 

Wie in früheren Jahren, wurden auch im Sommer 1857 mit den geologischen 
Aufnahmen Höhenmessungen mittelst Barometerstands^Beobachtungen verbunden. 
Ich habe deren in Unter-Krain 275 an 178 verschiedenen Orten ausgeführt. Zum 
Anhaltspuncte für die Höhenberechnungen nahm ich die barometrischen und 
meteorologischen Beobachtungen» welche Herr Karl Deschmann» Custos am 
krainischen Nationalmuseum zu Laibach, in seiner Wohnung ausführte. Die 
absolute Höhe des betreffenden Standbarometers bestimmte Herr K. Desch- 
mann mittelst eines Nivellements» dessen Vornahme derselbe veranlasste, mit 
10 Wiener Fuss Höhe über den Schienen des Laibacher Bahnhofes. Diese 
letzteren liegen nach dem Eisenbahn -Nivellement der südlichen Staatsbahn') 
950 Wiener Fuss über dem adriatischen Meere in Triest; somit \das erwähnte 



^) Siehe Jahrboeh der k. k. geologischen Reiehsinstalt 9. Jahrgang 1858. — VeriiaBdlungeo 
der SitzoDg Tom 12. Jinner 1858. 

*) Die MittheiluDg der, aus den NiTellement der südlichen Staaisbahn bestimrotän und neuer- 
lich berichtigten absoluten Höhen der Stationen swischen Wien und Triest verdanke ich 
der Gefälligkeit des Herrn Prl^drieh Sehnirch, Oberinspectors der Central-Staatseisen- 
bahn-Direetion. 



Digitized by 



Google 



Geologische Aofhahme in Onter-Krain im Jahre 1857. 2K9 

Standbarometer 960 Wiener Fnss Ober dem Meere» welebe Höhe ich demnach 
als Basis für die absoluten Höhen der ?on mir gemessenen Puncto annahm. Ich 
werde in der Folge Gelegenheit haben, die Zahlen von gemessenen Höhenpuncten 
nach Wiener Füssen anzuführen» wobei die ohne weitere Bezeichnung citirten 
Höhenzahlen von meinen barometrischen Messungen, die mit (A) bezeichneten 
Höhen dagegen von trigonometrischen Messungen des k. k. General -Quartier- 
meister -Stabes herröhren. Im Allgemeinen sind meine im Sommer 18K7 aus- 
geführten Höhenknessungen in so ferne nicht so befriedigend, wie in vorhergehen- 
den Jahren ausgefallen, als sich bedeutende Differenzen, ja selbst bis zu 100 W. 
Fuss, bei Messungen ergaben, die an einem und demselben Beohachtungsorte zu 
rerschiedenen Zeiten gemacht wurden. Die Vergieichung meiner barometrischen 
Messungen mit trigonometrischen Messungen von denselben Poncten zeigt jedoch 
nur Differenzen, die unbedeutend sind, und zwar sind meine Messungen bald etwas 
höher, bald etwas tiefer. Ich erwähne dieser Umstände, um einen Anhaltspunct 
zar Beurtheilung der Genauigkeit der anzuföhrenden Höhen an die Hand zu geben, 
wobei ich bemerken muss, dass, trotz der oben angeführten Differenzen, meine 
Höbenbestimmungen, mindestens relativ betrachtet, um so mehr ohne Anstand 
zu allgemeinen Schlussfolgerungen benOtzt werden können, als von den an dem- 
selben Puncto zu verschiedenen Zeiten bestimmten Höhenzahlen das Mittel 
genommen wurde, welches sich der Wahrheit jedenfalls nähern wird. 

Das von mir bereiste Gebiet ist im Allgemeinen ein Gebirgsland. Nur eine 
einzige Ebene von Bedeutung dehnt sich an dem Gurkflusse vor dessen Einmün- 
dung in den Savestrom zwischen Gurkfeld und Landstrass (Crocau-Wald) aus. 
Ihre grösste Läogenausdehnung von Ost nach West beträgt drei, ihre grösste 
Brdte von Nord nach Süd Eine österreichische Post-Meile. Die kleinen Alluvial- 
Flachen : jene bei Gross-Lupp, jene südlich von Sittich und jene zwischen Neu- 
degg, St. Bijprecht und Nassenfuss, können kaum mehr auf dem Namen einer 
Ebene Anspruch machen. 

Das übrige Terrain bietet einen zweifachen, wesentlich von einander ver- 
schiedenen landschaftlichen Charakter dar, welcher einigermassen mit der geolo- 
gischen Beschaffenheit der Gebirge im Zusammenhange steht. Der nördlichste 
und nordöstliche Theil von Unter-Krain besitzt nämlich den gewöhnlichen Cha- 
rakter eines Gebirgsland es. Drei zu einander völlig parallele Hauptgebirgskämme 
erstrecken sich von Westen nach Osten, und bilden die Wasserscheide ver- 
schiedener Flussgebiete. Sie senden nach verschiedenen Richtungen, meist nach 
Norden oder nach Süden, Seitenkämme aus, welche die verschiedenen Fluss- 
thäler begränzen. Von diesen Seitenkämmen endlich laufen noch einzelne kurze 
Gebirgsrücken aus, welche zur Bildung von Gräben Anlass gaben. In diesen Grä- 
ben entspringen die Quellen, die sich in Seitenthälern zu Bächen vereinen, wel- 
che letztere in Quer- und Längsthälern Flüsse bilden. Die Flüsse münden end- 
lich in den Save-Strom, welcher das bereiste Gebiet im Norden und Nordosten 
begränzt. Dieser Theil von Unter-Krain besitzt eine mannigfaltige geologische 
Zusammensetzung von den Gailthaler Schichten an bis zu den Tertiär- und 
Diluvial -Ablagerungen, und ist charakterisirt durch das mehrfache. Auftreten 
verschiedener Schiefer und Sandsteine in Wechsellagerung mit Kalksteinen aus 
verschiedenen Formationen. 

l^en ganz anderen Charakter besitzt der südwestliche Theil des von mir 
bereisten Terrains, d. i. der zwischen Neustadtel, Treffen, Weixelburg, Gross- 
Laschitz und Hinnach befindliche Theil von Unter-Krain. Es lassen sich daselbst 
keine nach Einer Richtung streichenden Gebirgskämme mit von denselben aus- 
gehenden Gebirgsrücken, und daher auch keine Gräben und Thäler im obigen 

33* 



Digitized by 



Google 



260 M. V. Lipoid. 

Sinne unterscheiden. Vielmehr erscheint das Terrain als ein unehenes Hoch- 
plateau, auf welchem sich einerseits zahlreiche Erhabenheiten, durch einzelne 
Berge, Bergreihen oder Berggruppen hervorgebracht, andererseits unzählige, 
bald grössere, bald kleinere Vertiefungen und Mulden, Trichter, Kessel, Dolinen, 
Kesselthäler yorfinden. Dazu kommt der Mangel fliessender Gewässer, welchen 
dieser Theii von Unter -Krain, so wie seine Oberflächengestaltung, mit dem 
Karste in Inner-Krain und im KOstenlande gemein hat, von dem er sich durch 
das häufigere Vorhandensein geschlossener Waldungen unterscheidet. Das ein- 
zige fliessende Gewässer in diesem Terrain ist der Gurkfluss, der in einer tiefen 
Gebirgsspalte von Ober-Gurk bis Ainöd in sQdöstlicher Richtung, und von Ain5d 
über Neustadtel in nordöstlicher Richtung in die Landstrasser Ebene seinen Lauf 
nimmt. Dieses Terrain ist, abgesehen von einzelnen zerstreuten Diluvial-Lehm- 
ablagerungen, nur von Kalksteinschichten, und zwar aus der oberen Trias- bis 
zur Kreideformation, gebildet. Die Lage dieses Theiles von Unter -Kratn, das 
Hochplateau-Aehnliche desselben, ist sicherlich die Folge von dessen allgemeiner 
Erhebung. Dass hiebei dennoch einzelne Spalten entstanden, einzelne Theile 
höher, andere minder hoch gehoben wurden, ist wohl anzunehmen, und daher 
auch zu erwarten, dass cfinzelne Berge und Bergreihen, einzelne Unebenheiten 
des Terrains schon der ursprünglichen Erhebung desselben ihre Entstehung 
verdanken. Diese Voraussetzung findet im Laufe des Gurkflusses zwischen Ober- 
Gurk und Ainöd ihre Bestätigung, indem die Gehirgserhebung an dessen rechtem 
(südlichen) Ufer eine stärkere war als an dessen linkem (nördlichen) Ufer. 
Dass man aber hier m der That eine Erhebungsspalte vor sich habe, zeigt die 
Beschaffenheit der Kalksteinschichten, die an den Gehängen der beiden Fluss- 
ufer anstehen. Denn während an den nördlichen Gehängen des linken Flussufers 
(siehe Fig. 1) die geschichteten schwarzen Kalksteine der oberen Trias fast 

Figur 1. 

Lavehitt. Gnrkflatt bei Hof. Adamaburg. 



[ 1 Sebwarse KaUttoiae. . I I Lichljraoe Kalkaleiaa. 

schwebend gelagert, nur in der Tiefe zu Tage kommen und alsbald von lichteren 
Kalksteinen jüngerer Formationen überlagert werden, stehen dieselben schwarzen 
Kalksteine nur in wenig geneigten Schichten am südlichen Gehänge des rechten 
Flussufers fast 800 Fuss hoch an und werden erst weiter ge^en Süden von den 
lichteren Kalksteinen bedeckt. Durch solche Spalten und ungleiche Erhebung 
der beiden Spaltentheile entstanden schroffere AbfSIle und Gehänge an dem 
höher gehobenen Theile, und so erscheint allerdings die Bergreihe an dem 
rechten Gurkufer, von Norden aus angesehen, ähnlich einem anderen Gebirgs- 
rücken, ohne dass sie es in der That wäre, indem das ganze Terrain weiter 
gegen Süden eine ähnliche Erhebung erlitt und daher die von Norden aus als ein 
Gebirgsrücken erscheinenden Berghöhen gegen Süden unmerklich abdachen, 
und daher, von Süden aus angesehen, nichts weniger als einen Gebirgsrücken 
▼erstellen. Aehnliche Schichtenspaltungen und ungleiche Erhebungen ihrer Theile 



Digitized by 



Google 



Geologische Aufhahme in Unter-Krain im Jahre 1857. 261 

findet man in dem von Herrn Dr. 6. Stäche bereisten Gebiete, namentlich im 
Gottscheer Lande, mehrere. Auch im Guttenfelde ist eine solche vorhanden, 
hn Durchschnitte betrfigt die Erhebung dieses Theiles von Ünter-Krain 1800 his 
2000 Fuss Aber die Meeresflftche, somit im Allgemeinen beiläufig 1000 Fuss 
über die nfichstbefindlichen Ebenen (Laibacher Moor, Landstrasser Ebene). 
Allerdings steigen einzelne Berge noch höher an, wie z. B. der Machko Verb 
2238 Fuss A» der St. Petersberg bei Warmberg 2808 Fuss A. der Szro- 
botnig bei Waltendorf 2486 Fuss A. der Bokanz-BergbeiKompulle 2762 Fuss; 
ebenso aber liegen, wie ich spftter deren anführen werde, einzelne Theile des 
Terrains auch unter dem angefahrten Mittel. 

Indem die angedeutete gleichmässige Erhebung dieses Theiles von Unter- 
Krain Ober das allgemeine Niveau des Landes der Bildung von Bergröcken und 
von eigentlichen Thfilern nicht entsprach, und somit dem Laufe von Bächen und 
Flössen an sich kein günstiges Terrain darbot, indem ferner die bedeutende Er- 
hebung der einzig und allein vorhandenen Kalksteinschichten eine vielfache Zer- 
klflßung der letzteren, und somit das Versiegen der Quellen, notbwendig im Gefolge 
haben musste, wodurch von vorne her die Entstehung von Bächen und Flossen nicht 
möglich war; so ist es leicht einzusehen, dass das, dem Terrain durch Regen und 
Schnee zukommende atmosphärische Wasser sich alsbald durch die Spalten und 
Risse des Kalksteins einen unterirdischen Abfluss suchte und einen solchen in 
den tiefer liegenden Landestheilen auch fand. Hierin dürfte somit der Grund des 
unterirdischen Laufes einiger Flüsse in Unter-Krain liegen, die sich nach und nach 
zwischen den Kalksteinklöften, theils durch mechanische Wirkung, grösstentheils 
aber wohl, wie ich später darthun werde, durch chemische Auflösung ein unter- 
irdisches Flussbett gebildet haben und hiedurch auch zur Bildung ausgedehnter 
und weitverzweigter unterirdischer Höhlen Anlass gaben. Die durch die unter- 
irdischen Flüsse hervorgerufene Höhlenbildung und Unterminirung des Terrains 
veranlasste dort, wo die natürlichen Stützen der unterirdischen Gewölbe, durch 
fortschreitende Abnagung und Zerstörung geschwächt, endlich dasselbe nicht 
mehr zn tragen im Stande waren, nothwendigerweise Brüche und Einstürze, die 
sich in der Regel bis zum Tage ausdehnten. Diese Wirkungen der unterirdischen 
Gewässer sind in den zahlreichen pingenartigen und trichterförmigen Ver- 
tiefungen, die man in dem bezeichneten Theile von Unter-Krain findet, nicht ^u 
verkennen, und ich finde keinen Anstand anzunehmen, dass auch die vorhandenen 
grösseren Dolinen grösstentheils, ja dass selbst manche der bedeutenderen 
Kesselthäler nur der oben erörterten Wirkung der unterirdischen Flüsse ihre 
Entstehung verdanken. War demnach schon die ursprüngliche Erhebung des 
Terrains auf die Oberflächehgestaltung desselben von Einfluss, so war es sicher- 
lich in demselben Maasse, wo nicht noch mehr,, die durch die Gewässer hervor- 
gerufene Erosion , d.i. die mechanische Auswaschung und die chemische Auf- 
lösung, welche die so bedeutenden Unebenheiten und die so vielfach gestalteten 
Erhabenheiten und Vertiefungen des Terrains veranlasste. Eine natürliche Folge 
der so eben beschriebenen Terrainbeschaifenheit, und hauptsächlich der grossen 
Zerklüftung und Wasserlässigkeit des Bodens ist, dass Bäche und Flüsse, sobald 
sie in das bezeichnete Gebiet eintreten, immer mehr und mehr an ihrer Wasser- 
menge ab- statt zunehmen, und endlich gänzlich versiegen. Der Ursprung 
solcher Bäche und Flüsse liegt immer in einem Terrain von der zuerst erwähnten 
Oberflächen- und geologischen Beschafienheit, d. i. in einem Terrain, in welchem 
noch Schiefer und Sandsteingebilde der Steinkohlen- und u unteren Trias- 
formation zu Tage treten. So entspringt der Kopaiza-Bach im Gebiete der Werfener 
Schichten, nimmt auf seinem beiläufig eine Meile langen Laufe bis Raschiza, 



Digitized by 



Google 



262 H. V.Lipoid. 

bis wohin er zwischen Werfener und Gailthaler Schichten fliesst und wo er das 
Gebiet der zerklüfteten Kalksteine betritt, mehrere Seitenbftche auf, yerliert ab^ 
?on Raschiza abwärts immer mehr Wasser, das durch einzelne Spalten einen 
unterirdischen Abfluss findet, bis er endlich unterhalb der HenriettenhQtte 
nächst Ponique in mehreren trichterförmigen Vertiefungen und im Kalkstein 
befindlichen Höhlungen gänzlich versiegt und verschwindet. 

Eben so entspringen der Dobrova- und Halpotok-Bach , ersterer aus Quel- 
len sOdlich von St. Georgen, letzterer aus solchen nördlich von Gross-Lupp, im 
Gebiete der Werfener und Guttensteiner Schichten (der unteren Triasformation) 
und versiegen nach einem Laufe von 1 V« Heilen, den sie schliesslich grössten- 
theils sehr träge durch die ebene Fläche zwischen St. Marein, Pösendorf und 
Gross-Lupp genommen hatten, nächst Weissenstein in einer Unzahl von triehter- 
förmigen Vertiefungen, die sich jedoch sichtbar nicht in Kalksteinschiehten, son- 
dern in Alluvial- und Diluvial-Lehm befinden. Die einzelnen Trichter haben nur 
kleine Dimensionen (1 — 2 Klafter) und nur kleine Abflussöffnungen, so dass bei 
gprossen WasserzuflQssen alle Trichter insgesammt nicht im Stande sind, albo- 
gleich das zufliessende Wasser der benannten Bäche zu absorbiren, wodurch eine 
momentane Ueberschwemmung der Fläche entsteht, die sich bisweilen bis 
gegen Ratschna ausdehnt. Weissenstein bezeichnet demnach die Gränze der zer- 
klüfteten Kalksteine. 

Auch nördlich von Grosslaak entspringt ein kleiner Bach aus- mehreren 
Quellen in Guttensteiner Schichten , und verschwindet nach einem kaum Vs bis 
*/4 ständigem Laufe zwischen Grosslaak und Schalna in ähnlichen Trichtern. 

Aehnlich entspringt der Wischenza-Bach aus mehreren Quellen nordwesdieh 
von Weixelburg im Gebiete der Werfener und Guttensteiner Schichten, nimmt 
unterhalb Pösendorf, bis wohin sich mehrere kleine Seitenbäche in ihn ergiessen, 
den nördlich von Sittich, auch in denselben Schichten, entspringenden Schiza-Bach 
auf, betritt jedoch bald nach dieser Vereinigung das Gebiet der zerklüfteten 
Kalksteine, das er aber, ohne gänzlich zu versiegen, jedoch im trägen, vielfach 
gekrümmten Laufe mit geringer Wassermenge und ohne mehr einen Zuwachs 
durch Seitenbäche zu erlangen, durchfliesst, bis er sich bei Ober-Gurk mit dem 
Gurkflusse bald nach dessen Ursprünge vereiniget. 

Es ist einleuchtend, dass die einerseits versiegenden Bäche andererseits an 
tiefer liegenden Puncten wieder als starke Quellen zu Tag treten können, und 
auf diese Art ihren unterirdischen Lauf vollenden. Man findet solche wieder zu 
Tag kommenden Bäche auch in der That. Ein Beispiel dieser Art liefert der 
Ratschna-Bach, welcher unterhalb des Schlosses Zobelsberg aus mehreren Kalk- 
höhlen und Trichtern in Kalkstein bei nasser Witterung mit bedeutender Wasser- 
misnge, die zum Betriebe einer MahlmQhle genügt, hervorbricht, jedoch nach 
einem kaum halbstündigen Laufe nordöstlich vom Dorfe Klein-Ratschna sich wie- 
der in eine Kalkhöhle stürzt und verliert. 

Auch der Gurkfluss verdankt seinen eigentlichen Ursprung dem Wieder- 
erscheinen anderwärts versiegter Bäche, nachdem sie bis dahin unterirdisch ihren 
Lauf fortgesetzt hatten. Der Gurkfluss entspringt V4 Stunde nordwestlich vom 
Dorfe Ober-Gurk aus zwei Hauptquellen, deren eine um ) eiläufig 200 Klafter 
nördlicher gelegen ist, als die andere, und welche eine auffallende physicalische 
Verschiedenheit zeigen. Während nämlich der südlicher befindliehe Ursprung 
aus mehreren unmittelbar aus den Kalkfelsen oder zwischen den Kalkblöcken 
frisch hervorsprudelnden Quellen besteht» die bei meinem Dortsein am 3. Sep- 
tember 18K7 eine Temperatur von 8*5 Grad R^aumur zeigten und die ein aus- 
gezeichnetes Trinkwasser liefern, befindet sich der nördliche Ursprung in einem 



Digitized by 



Google 



Geologische Aufoahme in Unter-Krain im Jahre 1857. 263 

trichterfSrmigen Bassin neben einer Felswand, welches unterirdisch mit einer 
Höhle in Verbindung steht, in welche man durch eine 7 — 8 Klafter höher befind- 
liche Felsspalte gelangen kann. Das Wasser dieser Ursprungsqueile ist seines 
fiblen Oeschmakes wegen nicht trinkbar und zeigte in dem Bassin eine Tempe- 
• nituryon 10*5 Grad R^aumur und in der Höhle jene von 9*5 Grad R^aumur. Ich 
hatte nfimlich die Höhle in Geseilschaft des hochwOrdigen Herrn Cooperators von 
Ober-Gurk, Joseph Grad, besucht. Von dem, wie bemerkt. Ober dem Bassin befind- 
liehen Eingange verflacht sich die Höhle, ganz entsprechend dem Einfallen des 
geschichteten Kalksteines, mit etwa 12 Grad gegen Norden und besitzt im Innern 
eine Breite von 16 — 20 Klaftern und eine Höhe von 3 — 5 Klafter. Wir konnten 
in der Höhle beiläufig 200 Klafter weit vordringen, bis uns das darin stehende 
Wasser an dem Vorwärtskommen hinderte. Am Boden der Höhle liegen die 
Trümmer der eingebrochenen Kalksteinschichten bunt durch einander, und nur in 
dieser Beziehung ist deren Besuch interessant, denn die vorhandenen Tropfstein- 
bildungen sind weder mannigfaltig noch rein oder durchseheinend, indem der 
Boden und die Wände der Höhle von gelbem Schlamme und Schmutze bedeckt sind. 
Beide Ursprungsquellen vereinigen sich alsbald, noch ober dem Dorfe Ober-Gurk, 
zu einem bedeutenden Gewässer, d. i. zu dem Gurkflusse. 

Die bezeichnete physicalische Verschiedenheit der zwei Ursprungsquellen 
des Gurkflusses weiset darauf hin, dass dieselben die Ausflüsse verschiedener 
unterirdischer Bäche sind. Man ist allgemein der Ansicht, und ich nahm keinen 
Anstand derselben beizutreten, dass der nächst Ponique versiegende Kopaiza- 
Bach bei Ober-Gurk wieder zum Vorschein kömmt. Der Volksglaube bezeichnet 
sogar den unterirdischen Lauf des Kopaiza-Baches noch näher, indem er 
annimmt und durch Versuche mit Sägespänen constatirt haben will, dass der 
bei Ponique versiegende Kopaiza-Bach zuerst unter Zobelsberg als Ratscha-Bach 
hervortritt, als solcher nächst Klein-Ratschna verschwindet, und endlich als 
Gurkfluss bei Ober-Gurk wieder zu Tage kömmt. Die Höhendifferenzen dieser 
Puncte widerstreiten zwar dieser Annahme durchaus nicht, denn der tiefste 
Trichter, in welchem der Kopaiza-Bach bei Ponique versiegt, liegt 1448 Wr.Fuss, 
der Ratschna- Ursprung bei Zobeisberg 1058 Fuss, die Höhle, in der er verschwin- 
det 1030 Fuss, und derGurk-Ursprung bei Ober-Gurk endlich 870 Fuss Ober dem 
adriatischen Heere. Allein ich finde einen Zweifel gegen diese Annahme darin, dass 
bei der grossen Dürre des Sommers 1857 der Kopaiza-Bach immer noch bis zur 
Henriettenhütte bei Ponique Wasser fährte, und auch derGurk-Ursprung bei Ober- 
Gurk nicht zu fliessen aufhörte, während der Ratschna-Bach bei Zobelsberg zu der- 
selben Zeit gänzlich austrocknete und ohne fliessendes Wasser blieb, was nicht 
leicht erklärbar wäre, wenn er den unterirdischen Lauf des Kopaiza-Baches be- 
zeichnen würde. Ich glaube vielmehr, dass der Kopaiza-Bach nach seinem Versie- 
gen und nach einem ly, Meilen langen unterirdischen Laufe als die südliche 
Quelle des Gurk-Ursprunges bei Ober-Gurk wieder erscheint, während der 
Ratsehna-Bach nach einem */i Meilen langen unterirdischen Laufe, und die bei 
Weissenstein versiegende Dobrova die nördliche Quelle des Gurk-Ursprunges 
bilden. Es entspricht dieser Ansicht die Verschiedenheit der physicalischen Be- 
sehaflenheit der beiden Quellen sehr gut, indem der Kopaiza-Bach vermöge seines 
unterirdischen längeren Laufes und vermöge der vielfachen Gefällsunterschiede, 
die er bei dem Höhenunterschiede von Ponique und Ober-Gurk um 578 Fuss durch- 
laufen muss, bei seinem Austritte aus dem Gebirge notbwendig eine niederere 
Temperatur und ein reineres Quellwasser haben muss, als der Ratschna-Bach 
und' der Dobrova-Bach , von denen der erstere nur % Meilen unterirdisch läuft 
und der letztere in einem schlammigen Terrain versiegt. 



Digitized by 



Google 



264 . M. V.Lipoid. 

Betrachtet man den weiteren Lauf des Gurkflusses» so bietet er Stoff zu 
mancher interessanter Wahrnehmung. Allerdings ist es unzweifelhaft» dass dem 
Gurkflusse, wie ich schon ohen erwähnte, die südöstliche Stromrichtung von Ober- 
Gurk bis Ainöd bereits durch die allgemeine Terrainserhebung yorgeeeichnet 
wurde» aber ebenso sicher stellen es mehrfache Beobachtungen heraus» dass er 
sich sein gegenwärtiges engeres, tiefes Flussbett, in welchem er bis zu seinem 
Eintritte in die Laudstrasser Ebene fliesst» erst später durch Erosion selbst aus- 
gegraben und vertieA habe. In diesem engen und tiefen Flussbette findet man, 
von Gurk abwärts bis unterhalb Hof» Kalktuff abgelagert, der sich an vielen Stel- 
len schon so sehr und in solchen Massen abgesetzt und-angesammelt hat» dass er» von 
einem Ufer zum andern langend, bereits natürliche Wasserwehren bildet» wie diess 
bei Sagratz und bei Hof der Fall ist. Da der Kalktuff sehr porös ist und unter der 
obersten Decke zahlreiche Rinnen enthält» in welchen das Wasser fliesst» so sah ich 
bei der im Sommer des Jahres 1857 ausserge\^öh*nlich grossen Trockenheit /selbst 
einige Stellen im Gurkflusse, an denen man denselben über den darin abgesetzten 
Kalktuff fast trockenen Fusses überschreiten konnte» obschon der Gurkfluss im 
Allgemeinen eine grosse Tiefe und eine bedeutende Wassermenge hat Dieser 
noch fortwährend stattfindende Absatz von Kalktuff aus dem Wasser 
des Gurkflusses in dessen Bette ist ein sicherer und der sicherste Beweis von der 
bedeutenden chemischen Erosion» welche die unterirdisch fliessenden Gewässer 
auf die Kalksteinschichten» die sie durchziehen» ausüben» indem sie auf ihrem 
unterirdischen Laufe die Kalkerde auflösen» um sie sodann» sobald sie wieder zu 
Tage fliessen» wieder als Kalktuff abzusetzen. Die grossen Massen von Kalktuff in 
dem Flussbette der Gurk zeigen , welche bedeutende Massen von Kalksteinen sie 
durch ihre chemische Einwirkung auf dieselben während ihres unterirdischen 
Laufes zerstört» und welche bedeutende Höblungen sie unterirdisch durch diesen 
chemischen Einfluss allein hervorgebracht haben musste. Der Lauf des Gurk- 
flusses zwischen Ober-Gurk und Ainöd ist für das Terrain der zerklüfteten Kalk- 
steine noch besonders dadurch charakteristisch» dass ihm auf dieser, über 3 Meilen 
langen Strecke kein einziger Seitenbach zufliesst» wogegen unmittelbar an seinem 
Flussbette an vielen Stellen, zum Theile sehr starke Quellen aus den Kalksteinen 
hervorbrechen. Erst bei Mönichsdorf und von da an abwärts» nimmt der Gurkfluss 
mehrere Seitenbäche auf. 

Der Gurkfluss fliesst übrigens im grössten Theile seines Laufes langsam und 
träge. Bei Ober-Gurk in der Seehöbe von 870 Fuss entspringend» sind seine 
Ufer bei Sagratz 78S Fuss, bei Hof 620 Fuss» bei Waltendorf 864 Fuss» hei Neu- 
stadtel 535 F,uss» bei Landstrass 482 Fuss» endlich bei seiner Mündung in die 
Save gegenüber von Rann 396 Fuss hoch. Er hat daher auf seinem, ohne die 
vielen Serpentinen» die er macht» 10 Meilen langen Laufe ein Gefälle von 
474 Fuss» d. i. für die Meile 47*4 Fuss» oder für die Klafter 1-7 Linien. 

Eigenthümlich Ist auch der Lauf des Temenitz-Baches. Aus mehreren Quellen 
im Gebiete der Werfener und Guttensteiner Schichten in den Gebirgen nächst 
Primskau entsprungen » betritt er» nachdem er mehrere Seitenbäche in sich auf- 
genommen hat» bei Grosslaak das Terrain der zerklüfteten Kalksteine» von wo aus 
ihm keine Seitenbäche mehr zufliessen und er einen trägen Lauf annimmt. Unter- 
halb Treffen (904 Fuss)» und zwar nächst dem Dorfe Ober-Ponique, versiegt der 
Temenitz-Bach zum erstenmale in mehreren kleinen Trichtern» die sich in seinem 
Bette nach einander im Diluvial-Lehm vorfinden. Nach einem nicht völlig V« Meile 
langen unterirdischen Laufe bricht er oberhalb Hönigstein (748 Fuss) nächst 
dem Dorfe Verhpetsch in einer tiefen Schlucht am Fusse steiler Kalkfelswände 
wieder hervor» versiegt aber» nachdem er bei Hönigstein vorüber eine halbe Meile 



Digitized by 



Google 



Geologische Aurnahme in Unter-Krain im Jahre 1857. 26S 

weit seinen oberirdischen Lauf fortgesetzt hatte, bei Goritscbendorf zum zweiten- 
maie zumTheil zwischen Kalkstein-Felstrammern, zun) grössten Tbeile aber auch 
in kleinen Trichtern im Diluviai-Lehm. Nach einem wieder nur eine Viertelmeile 
langen unterirdischen Laufe kömmt er neuerdings bei dem Schlosse Luegg in 
einer amphitheatralisch geschlossenen Felsschlucht, ebenfalls am Fusse der Kalk- 
felswftnde, zum Vorschein» um als MPretschna-Bach*" nächst Sallok in denGurkfluss 
IQ münden. Das unterirdische Gefälle des Temenitz -Baches zwischen Ober- 
Pooique und Verhpetsch beträgt nach meinen barometrischen Messungen SK Fuss, 
und zwischen Goritscbendorf und Luegg 85 Fuss, während das oberirdische Ge- 
Olle desselben zwischen Verhpetsch und Goritscbendorf 77 Fuss» also im Verbält- 
oiss zur Länge des Laufes viel geringer ist. Die Gebirgsdecke, bestehend aus 
Kalbteinen« die sich Ober dem unterirdischen Laufe des Temenitz-Baches befin- 
det, beträgt an beiden Stellen nur 2—300 Fuss. 

Ich will nun noch ein paar Worte Ober die Kesselthäler beifQ^en, und damit 
die Hittheilung tiber die Oberflächengestaltung des von mir bereisten Terrains 
besehliessen. 

Das grösste Kesselthal ist das sogenannte Guttenfeld zwischen Videm und 
Perlipe mit einer Länge von mehr als 1 y« Meile, jedoch nirgends mit der Breite 
von einer halben Meile. Es besitzt eine bedeutende Seehöhe (Vi^em 1440 Fuss, 
Kompulle 1599 Fuss), welche sogar geringer ist, als jene von Ponique, wo der 
Kopaiza-Bach versiegt. Beachtenswerth ist in diesem Kesselthale die Höhle von 
Podpetsch, in welcher fortwährend Wasser steht, das vom Kopaiza-Bach her- 
rOhren soll, was allerdings nicht unwahrscheinlich ist. 

Ein zweites grösseres Kesselthal mit einer Länge von einer halben Meile 
Qod einer Breite von einer Viertel-Heile ist jenes von Leutsch zwischen Ober- 
Gork und Schalna. Es ist 994 Fuss über dem Meere gelegen, somit um ein 
Geringes tiefer als die Fläche bei Weissenstein (1000 Fuss) und jene bei Schalna 
(1069 Fass), dagegen um 90 Fuss höher als der Gurk-Ursprung bei Ober-Gurk. 
Von diesem letzteren wird das Thal im Südosten, sowie von der Fläche bei 
Schalna im Nordwesten, nur durch niedere Sättel geschieden , während es im 
Nordosten und Südwesten von Bergen umsäumt wird, die sich um 1000 Fuss 
Qber die Thalsohle erheben. 

Dieselbe Länge und Breite, wie der Leutscher Kessel, besitzt das „Tiefe n- 
thal*< zwischen Hönigstein und Haidowitz» nur ist es ringsum von Bergen 
umgeben, die um 6 — 800 Fuss, einzelne selbst über 1000 Fuss, die Thalsohle 
fiberragen. Das Tiefenthal mit der Seehöhe von 683 Fuss liegt tiefer, als 
der Temenitz-Bach in der Thalsohle von Hönigstein. 

In diesen Kesselthälern, deren es von geringerem Umfange viele gibt, trifil 
man an deren tiefsten Puneten zahlreiche kleine trichterförmige Vertiefungen, 
durch welche die Gewässer, die bei anhaltenden Regengüssen sich in den Thälern 
ansammeln, dieselben überschwemmen und in formliche Seen umwandeln, nach 
ond nach ihren Abfluss finden. Nicht unberührt darf ich endlich lassen, dass die 
Längenrichtung fast aller dieser Kesselthäler, übereinstimmend mit der Haupt- 
riehtung der grossen Erhebungsspalte des Gurkfluss-Laiifes zwischen Ober-Gurk 
und Ainöd, von Nordwest nach Südost läuft, und dass stets die tiefsten Stellen 
der Kesselthäler sich an ihrem südöstlichen Ende befinden. Es stimmt diese 
Abdachung vollkommen überein mit der allgemeinen Abdachung des Terrains, 
welche in Unter-Krain wahrgenommen wird. 

So wie in landschaftlicher Beziehung, eben so sind auch, wie ich schon 
oben erwähnte, in geologischer Beziehung der nördliche und östliche von der 
Sare begränzte Theil des von mir im Sommer 1857 aufgenommenen Terrains in 

E. k. (Mlogiielit ReiehaauUlt. 9. Jahrirtug 1858. H. 34 



Digitized by 



Google 



266 M. V. Lipoid. 

Unter-Krain verschieden von dem mittleren und südwestlichen Theile desselben. 
Ich werde daher auch im Nachfolgenden fQr jeden Theil abgesondert die Ober 
die geologische Zusammensetzung derselben gemachten Beobachtungen mit- 
theilen. 

Was den nördlichen und östlichen Theil des bezeichneten Terrains 
anbelangt, so besitzt derselbe eine bei weitem grössere Mannigfaltigkeit in der 
geologischen Zusammensetzung als der mittlere und südwestliche Theil. Die in 
dem erstgenannten Theile auftretenden Gebirgsformationen schliessen sich näm- 
lich vollkommen denjenigen an, die ich im Sommer 18S6 in Ober-Krain aus- 
zuscheiden Gelegenheit hatte. Da ich nun in dem diessfälligen, inri Jahrbuche der 
k. k. geologischen Reichsanstalt, VIII. Jahrgang 1857, Seite 205, erschienenen 
Berichte eine kurze Beschreibung der Gesteine der in Ober-Krain auftretenden 
Formationen gegeben habe, so darf ich eine solche Beschreibung im Naeh- 
folgenden übergehen, indem ich mich zugleich fQr die Bezeichnung der Fonna- 
' tionen derselben Namen bediene, wie ich es in dem citirten Berichte gethan 
habe. Nur wo Abweichungen im Charakter einer Formation bemerkt wurden, 
werde ich dieselben anführen. 

Es treten nun in dem obenerwähnten Theile von Unter-Krain, bei gänz- 
lichem Mangel krystallinischer Gesteine oder älterer Formationen, die Gailthaler, 
Werfener und Guttensteiner, Hallstätter und Cassianer und die Dachstein- 
Schichten, so wie die Kreide- und Tertiärformation und Diluvial- Ablagerungen 
mit voller Sicherheit auf. 

Die Gaüthaler Schichten bilden den Schlossberg und die Hügel 
östlich von Laibach, und begleiten auch das rechte Saveufer bis Unterloog 
bei Sava. Im Süden von der Save reichen sie bis Lipoglau, Javor, Presch- 
gain und Obounig, und östlich von Littay erscheinen sie bis Pillichberg und 
Javorje. Sie bilden hier bedeutende Bergrücken und erheben sich bis zu einer 
ansehnlichen Höhe über die Thalsohlen. So ist der Mounigberg 1827 Fuss (A)» 
der Poglegberg bei Lipoglau 1944 Fuss, der Jantschberg 2611 Fuss A. der 
Kampelberg westlich bei Littay 2280 Fuss, der Gradischberg östlich bei Littay 
2088 Fuss hoch über dem Meere, während das Laibacher Moor die Seehöhe von 
918 Fuss A und die Station Littay jene von 760 Fuss besitzt. Ausserdem findet 
man die Gailthaler Schichten an der unteren Save zwischen Ratschach und Unter- 
Erkenstein, so wie südwestlich von Raschiza in geringer Verbreitung zu Tage 
kommend. An beiden Stellen reichen sie nicht weit über die Thalsohlen, in denen 
sie anstehen, sondern werden alsbald von triassischen Schichten bedeckt und ' 
von diesen weit überragt. 

An Fossilresten lieferten die Schiefer und Sandsteine der Gailthaler Schieb- 
ten in Unter-Krain nur stellenweise Spuren von Pflanzen, jedoch hat unter 
den Pflanzenresten, welche ich am Wege von Laibach nach Rudnig fand, Herr 
Dr. C. V. Ettingshausen eine Nöqgeraihia n. sp. und unter Pflanzenresten 
von Unter-Mamul einen Calamites communis Ett. erkannt, von denen die erstere 
einer Art aus der Steinkohle am nächsten steht, letztere aber der Steinkohlen- 
formation eigen ist. Diese wenigen paläontologischen Funde bestätigen mindestens 
die von mir im Jahre 1856 aufgestellte und in dem bezüglichen Berichte erörterte 
Ansicht, dass die älteren Schiefer, Sandsteine und Quarzconglomerate, welche das 
tiefste Glied der sedimentären Gebilde in Krain sind, in der That die Gailthaler 
Schichten, d. i. die untere Abtheilung der Steinkohlenformation repräsentiren. 
Auch in Unter-Krain zeigen sich die Gailthaler Schichten erzf&hrend, jedoch 
beschränkt sich ihre Erzführung nur auf Bleierze, die in den Bergbauen nächst 
St. Marein^ ferner nächst St Martin bei Littay, im Maljekgraben, am Mamul 



Digitized by 



Google 



Geologische Aafoahme in Unter-Krain im Jahre 1857. 267 

nftehst Pillicbsberg und zu Saverschnigg nächst Littay ausgebeutet werden. 
Eisensteine kommen nur untergeordnet in diesen Schichten vor. 

Die Werfener und Guttensteiner Schichten, als Repräsentanten 
der unteren Trias-Formation, schliessen sich überall zunächst an die Gailthaler 
Scbiehten an, weichen sie auflagern. Auch in Unter-Krain kann man die Beob- 
achtung machen, dass dort, wo die Werfener Schichten eine grosse Mächtigkeit 
and Verbreitung besitzen, die Guttensteiner Schichten nur wenig entwickelt sind, 
ja selbst gar nicht auftreten, und eben so umgekehrt. Die,WerfenerSchichten 
treten am verbreitetsten östlich und sQdlich von Ratschach auf, von wo sie sich 
bis in das Neuringthal bei St. Ruprecht erstrecken, wo sie mehrere Bergröcken 
xusammensetzen und mit dem Magounk Verb (2733 Fuss) ihre grösste Höhe 
erreichen. Vom Neuringthal (Freudenberg) ziehen sie sich in einem stellenweise 
sehmalen Streifen in nordwestlicher Richtung bis St. Martin bei Littay. Als tief- 
stes Glied findet man die Werfener Schichten noch unmittelbar an den Ufern der 
SiTe bei Saudörfel (Hrastnig) und Podkray, und bei Auen unterhalb Savenstein 
zu Tage kommen. Nur in kleineren Partien erscheinen die Werfener Schichten 
in dem nordwestlichen Theile bei Weixelburg, Pollitz, St Marein, Orle; dagegen 
gewinnen sie in dem westlichen Theile neuerdings an Ausdehnung, zwischen 
Vinie, St. Georgen, Auersperg, im Kopaizathale und hauptsächlich südlich von 
Gross-Laschitz. In der Regel begleiten die Guttensteiner Schichten die 
Werfener Schichten, den letzteren auflagernd, oder vielmehr gehen die Werfener 
Schiefer und Sandsteine durch Wechsellagerung in die Dolomite und Kalksteine 
der Guttensteiner Schichten meist so unmerklich über, dass eine 
bestimmte Gränze sich meistens schwer angeben lässt. Ihre grösste Verbrei- 
tung besitzen dieselben in dem nordwestlichen Theile des von mir bereisten Ter- 
ndßs in der Umgebung von Lipoglau, Schaina, Pollitz, Weixelburg und Primskau. 
Die Werfener und Guttensteiner Schichten haben mir an vielen Puncten Petre- 
facte geliefert, und dadurch einen trefflichen Horizont zur Bestimmung der For- 
mationsgränze an die Hand gegeben; so bei Auen, im Kamenzigraben östlich, und 
im Resniggraben nordöstlich von Duor (Johannesthal), zu Prelesje nächst Nassen- 
foss, am Freudenberg bei St. Ruprecht, an der Save nächst Kosza, zu St. Martin, 
Javorje und Laase bei Littay, am Malverh und zu Pollitz nördlich von Weixel- 
burg, zu Vinie und Udnie bei St. Georgen, zu Kleinossolnick bei Auersperg, end- 
lich zu Stermetz und Marouzhe, südlich von Gross-Laschitz. 

Unter den zahlreichen vorgefundenen Petrefacten waren bestimmbar: 
Myacites Fassninsü Wissm., Avicula VenetianaHau., Av. Zeuschneri TTtssm., 
Posiäanomya aurita Hau., Myophoria simplex?, Gervillia socialis? Schlotth., 
Terebratula trigoneUa?^ Pecten Fuchsii Hau,, Naticella costaia Münst., Turbo 
reetecasiahis Hau., nebstdem mehrfache Species von Avicula, Nucula, Mytilus, 
Pecten u. s. f. so wie von Gasteropoden, von denen wohl der grösste Theil neu und 
noch nicht beschrieben sein dürfte. Was die ErzfQhrung der Werfener und Gutten- 
steiner Schichten anbelangt, so hat man Ausbisse von Kupfererzen in denselben bei 
Motschiano nächst Ratschach und bei Scharfenberg vorgefunden, die bisher fast 
gar nicht näher untersucht wurden. Zahlreicher und wichtiger sind die Vor- 
kommen von Eisensteinen in diesen Schichten, die zu Niwitz bei Ratschach, zu 
Resnihrib bei Duor,* zu Hrasten bei St. Ruprecht, zu Preska, endlich in der Umge- 
bung von Auersperg und Gross-Laschitz abgebaut werden. Es sind meist Roth- 
uad Roogeneisensteine, die in grösstentheils sehr mächtigen Lagern auftreten. 

Die Hallstätter und Cassianer Schichten stehen in engem Zusam- 
menhange mit den Werfener und Guttensteiner Schichten, in deren Hangendem 
sie fast überall auftreten. Ich will, wie im citirten Berichte des Jahres 18S6, die 

34 • 



Digitized by 



Google 



2G8 M. V. Upold. 

Kalksteine und Dolomite der oberen alpinen Triasformation mit dem Namen 
^Hallstätter Schichten^, und die Schiefer und Sandsteine derselben For- 
mation mit dem Namen „Cassianer Schichte n'' belegen, hauptaftehlieh dess- 
halb, weil die letzteren nur vereinzelt zu Tage treten, die ersteren dagegen sehr 
verbreitet sind. DieCassianer Schichten findet man am verbreitetsten nord- 
westlich von St. Ruprecht zwischen Draga und bkrog und zwischen Breste und 
Rauna, minder verbreitet bei Jessenitz östlich von St. Ruprecht Ferner erschei- 
nen sie in einem längeren schmalen Streifen nördlich und östlich von Tschatesch 
am Saplas, am östlichen Gehänge des Primskauberges, ganz isoiirt bei Ober- 
Scbeinitz nächst St. Marein, endlich an der Save am Schlossberg zu Ratschacfa 
und nächst Ruckenstein. An allen diesen Puncten sind die Cassianer Schichten 
durch doleritische Sandsteine und Tuffe, durch Tuffconglomerate, endlich durch 
verschieden geförbte schwarze, graue, röthliche, grünliche Kalksteine mit zahl- 
reichen Hornsteinknollen charakterisirt, welche mit bräunlichen bis dun- 
grauen Mergelschiefern und Sandsteinen wechsellagern. Durch das Auffinden 
der Halobia Lammeli Wissm. bei Okrog und bei Jessenitz, des Ammonües Aon 
Münst. bei Jessenitz , Ruckenstein und Primskau, und der Koninckina Leonardi 
Suess bei Jessenitz erwiesen sich diese Schichten auch paläontologisch als echte 
Cassianer Schichten. Andere darin vorgefundene Petrefacte: Avicula, NuculOy 
Terebrahday Poaidonomya, Pecten und kleine Gasteropoden, liessen keine speci- 
fische Bestimmung zu, nur unter den Petrefacten der doleritisehen Tuffsandsteine 
von Ober-Scheinitz erkannte Herr Professor E. Suess das Panzerschild eines 
Labirythodonten, was ein um so grösseres Interesse besitzt, als bisher in der 
Trias der Alpen noch keine Saurier-Reste gefunden worden sind. Unmittelbar über 
diesen echten Cassianer Schichten lagern fast allenthalben, so bei Rauna, Okrog, 
Tschatesch, Primskau, in bedeutender Mächtigkeit graue bis völlig schwarze Kalk- 
steine mit muscheligem Bruch, die durchaus geschichtet, in Schichten von Vt bis 
2 Fuss nach oben mit lichteren und selbst mit verschieden gefärbten und gefleckten 
Kalksteinen wechsellagern. In diesen Kalksteinen fand ich zu Kreuzberg südöstlich 
von Tschatesch, und Herr Bergrath Foetterlevor einigen Jahren zu Neudegg, 
Auswitterungen von Ammoniten, welche unstreitig der Familie der Glo bösen 
angehören, die den echten Hallstätter Schichten eigenthümlich ist Das 
Bruchstück eines grossen, den Hallstätter Formen entsprechenden Orthocera- 
titen, welches in den gleichen schwarzen Kalksteinen bei Grossweiden durch 
Herrn Frey er gefunden wurde und dem Laibacher Nationalmuseum gehört 
bekräftigt noch mehr die Annahme, dass diese Kalksteine in der That den 
Hallstätter Schichten angehören. Ueberdiess fand ich in einer lichteren VarietAt 
derselben KalksteiHablagerung zu Skrounig, nordöstlich von Nassenfuss, die 
Koninckina Leonardi Suess ebenfalls, wodurch der Zusammenhang derselben 
mit den Cassianer Schichten nachgewiesen und ihr obertriassisches Alter ausser 
Zweifel gestellt wird. Ausser diesen Petrefacten fand ich in den Hallstätter 
Schichten ziemlich häufig Krinoiden und mitunter meist kleine, unbestimmbare 
Bivalven vor. Die eben bezeichneten Hallstätter Schichten nehmen in der Um- 
gebung von Mariathal einen grossen Flächenraum ein, sind daselbst ringsam 
von Werfener, Guttensteiner und Cassianer Schichten begränzt, und werden von 
keiner jüngeren Bildung bedeckt. In einem weitem und breiten Bogen umsäumen 
sie ferner die unteren Triasgebilde von Primskau an über Tschatesch, St. Lorenzen, 
Neudegg, Trebeino und Tersische bis Savenstein an der Save. Aber am Saveflusse 
zwischen Unterloog bei Sava und Ratschach sind die Hallstätter Schichten durch 
Dolomite vertreten, die dort zwischen d^en Werfener und Guttensteiner Schichten 
und den Dachsteinkalken eine Mächtigkeit von mehr als 1000 Fuss besitzen. 



Digitized by 



Google 



Geologische Anfhahne in Unter-Krain im J&hre 1857. 269 

Aach im Üskokengebirge kommen Hallstätter Kalke an der sQdlichen Abdachung 
bei Pokons nächst Dolina und an der nördlichen Abdachung sudlich Yon Land- 
strass, jedoch nur in unbedeutender Ausdehnung, zu Tage. Er^führung ist in der 
oberen Trias in Unter-Krain keine bekannt. 

Die Dachstein schichten, das tiefste Glied des alpinen Lias, erscheinen 
als graue, zum Theile röthliche Kalksteine in den Gebirgen am rechten Saveufer 
zwischen Sava und SteinbrQck. Sie nehmen daselbst den höchsten Kamm des 
GebirgsrOckens ein, und reichen nur zwischen Zardeis und Renk bis an die Saye, 
an deren linkes Ufer sie daselbst übersetzen. Sie werden in Nord und SQd von 
Triasehichten unterteuft, so dass ein Durchschnitt von der Save zu dem Sapotka- 
graben (siehe Fig. 2) die Dachsteinschichten völlig schwebend erscheinen lässt. 
Diese Lagerung und die grosse Hfichtigkeit der Hallstatterund Dachsteinschichten, 

Figur 2. 




a Werfeaer Schichtea. b HalltUtter Sehiehtea. c Daehsteiaiehichtea. 

erstere mit etwa 1500 Fuss, ist Ursache, dass die Dachsteinschichten mit dem Kum- 
berge, dessen Kuppe zwei Wallfahrtskirchen zieren, die Seehöhe von 3849 Fuss A 
erreichen und derart die zweithöchsten Berge in Unter-Krain, deren prachtvolle 
Rundschau bekannt ist, zusammensetzen 0« Die Kalksteine sind durchaus geschich- 
tet» die Schichten 1 — 3 Fuss dick. Sowohl bei Zardeis, als auch am Kumberg, fand 
ich in denselben die für diese Schichten charakteristische Bivalve: Megalodon 
iriqueter sp. Wulffen, nebst anderen 6ivalven,Gasteropoden-Spuren und Korallen. 
Die Dachsteinschichten treten ferner in ziemlicher Verbreitung in der Umgebung 
von Wutsehka auf, von wo sie sich bis gegen Tersische ausbreiten, und setzen 
endlich den grössten Theil, und insbesondere den Hauptkamm des Zirnitz- und 
Uskoken-Gebirges, sOdlich von Munkendorf und Landstrass, zusammen. Nur der 
höchste Punct dieses Gebirges: St. Gertraud am Gorianzberg mit 3736 Fuss A 
Seehöhe, wird von Kreidekalksteinen gebildet. In den beiden letztgenannten Ge- 
birgen sind jedoch die Kalksteinschichten grösstentheils dolomitisch und erreichen 
daselbst mit dem Veki Trebesch in den Uskoken die Höhe von 2594 Fuss. Auch 
diese Schichten haben bisher keine Erztührung nachp:ewiesen. 

Die Kreideformation ist in dem in Rede stehenden Terrain bei Land- 
strass durch vorgefundene Rudisten constatirt, wo die dieselben führenden, zum 
Theil conglomeratartigen, lichten Kalksteine den MarienkirchhQgel und das Pla- 
teau Ton Osterz zusammensetzen. 

Die Tertiär formation besitzt eine bedeutende Verbreitung in dem nord- 
östlichen Theile von Unter-Krain, indem die aus Mergeln, Sandsteinen und Leitha- 
kaiken bestehenden HOgel, welche die grosse Landstrasser Ebene im Norden, 
Westen und Süden begränzen, der neogenen Tertiärformation angehören. 

<) Nor der Schneeberg am Göttenitzer Gebirge im Gottscheer Gebiete, nach der Messung des 
Herrn Dr. Stäche mit 3996 Fuss Seehohe, öbertriffl in Unter-Krain den Kumberg in der 
absolutea Höbe. 



Digitized by 



Google 



270 M. V. Lipoid. 

Ausserdem findet man Tertiärablagerungen bei Duor und Pulle nördlich tob 
Nassenfuss, bei St. Ruprecht und bei Neudegg. Da jedoch Herr Dr. Stäche Ober 
die Tertiärablagerungen Unter-Krains eine eigene Abhandlung f&r das Jahrbuch 
der k. k. geologischen Reichsanstalt vorbereitet , so kann ich ein weiteres Ein- 
gehen in die Beschreibung dieser Formation unterlassen. 

Diluvialschotter nehmen die grosse unterkrainische Ebene zwischen 
Gurkfeld und Landstrass ein und bilden stellenweise ausgezeichnete Terrassen 
von 10 — 30 Fuss Höhe. Die Schotter bestehen fast ausschliesslich aus Gerollen 
von Kalksteinen, und sind nur selten zu einem losen porösen Congioroerat congla- 
tinirt. Auch an der Save unterhalb Ratschach bei Hottemesch, bei Unter -Erken- 
stein und bei Savestein ist das Terrassen -Diluvium durch Schotter- und Con- 
glomerat-Bänke vertreten. 

Die Diluvial- Lehme (Löss), ihre Verbreitung in Unter-Krain und ihre 
Eisensteinfilhrung habe ich in einer eigenen Abhandlung in dem gegenwärtigen Hefte 
des Jahrbuches der k.k. geologischen Reichsanstalt, S.246, ausführlich betrachtet 

Als einer Bildung der Neuzeit erwähne ich endlich der Kalktuff-Ablage- 
rungen, welche in grossen Massen in den meisten Gräben in der Umgebung von 
Weixelburg Statt haben. Auch im Gebirgsstocke des Kumberges sind ähnliche 
Ablagerungen in den tieferen Gräben beobachtet worden , so z. B. im Trebnik- 
graben, westlich von SteinbrQck. 

Ausser diesen eben erörterten Gebirgsformationen treten im nordöstlichen 
Theile von Unter-Krain noch aberdiess Bildungen ^uf, deren Alter mir bisher zwei- 
felhaft blieb. Es sind diess einestheils Kalksteine, anderntheils Schiefer und Sand- 
steine , von denen mir die ersteren gar keine, die letzteren keine maassgebenden 
Fossilreste lieferten. Die Kalksteine besitzen eine sehr mannigfache, bald rotbe, 
bald graue, bräunliche, gelbe, violette, stets aber eine lichte Färbung. Ihr Bruch 
ist muschlig, und ausgezeichnet sind sie Oberdiess durch häufige Knollen von 
rothem oder grauem Hornstein, der bisweilen selbst Schichtlagen von y2— 1 Zoll 
in dem Kalkstein einnimmt. Diese Kalksteine sind durchaus geschichtet, die 
Schichtung ist plattenförmig, und die einzelnen Platten überschreiten selten die 
Dicke von 3 Zoll, sind vielmehr meistens nur 1 — 2 Zoll dick. Diese Kalksteine, 
deren Mächtigkeit ich auf 4 — 800 Fuss schätze, sind in der Umgebung von 
Gurkfeld in dem westlich von dieser Stadt sich erstreckenden Gebirgszuge 
sehr verbreitet, und erstrecken sich von dort an beiden Gehängen des Gebirgs- 
kammes bis an den Neuringbach bei Tersiscbe. Nicht minder findet man sie 
westlich von Weisskireben und St. Margarethen gegen den Naruschitzaberg 
zu, ferner am Debeuz westlieh von Trebeino, endlich am nördlichen Fusse des 
Uskokengebirges. Ich will der KOrze halber diese Plattenkalke einstweilen die 
„Gurkfelder Schichten** nennen. 

Von den Schiefern und Sandsteinen sind die ersteren grösstentheils 
Kalkmergelschiefer, die auch in dichte Kalkmergel mit völlig muschligem Bruch 
übergehen. Die Farbe der Schiefer variirt ebenso wie die der Kalksteine; sie 
sind nämlich bald braungrau, bald schwarz- oder aschgrau, vioiettroth, gelb, 
bräunlich, ja bisweilen selbst fast weiss. Die sehr feinkörnigen Sandsteine sind 
braungrau oder bräunlich, ebenfalls kalkhaltig und besitzen sehr zarte weisse 
Glimmerblättchen in ihrem Gemenge sparsam vertheilt. Schiefer und Sandsteine 
wechsellagern mit einander, aber auch mit hornsteinfuhrenden Kalksteinen, unter 
denen sich auch ein sandiger, bisweilen breccienartiger Kalkstein befindet, bei 
welchem durch Verwitterung an der Oberfläche die einzelnen Kalksand- und 
Quarzkörner hervortreten, und dem Gestein eine rauhe unebene Oberfläche 
mittheilen. Sowohl die Schiefer als auch die Mergel sind bisweilen gefleckt und 



Digitized by 



Google 



Geologische Aufnahme in Unier-Krain im Jahre 1857. 



271 



fähren, wenn aneh sparsam, Fucoiden als einzig bekannte Fossilreste. Unter den 
Fncoiden sind einige dem Chöndrites aequalü Stemb, entsprechend, andere dem 
Chondriie9 Targionii Shnlieh , die meisten aber scheinen neuen Chondrites-Sfe- 
eies anzugehören. DieseSchiefer und Sandsteinbildongen, welche mit einerMäch- 
tigkeh von 2 — SOOFuss auftreten, finden sich ebenfalls westlich Ton Gurkfeld, und 
zwar in der Umgebung ronGross-Dorn, am verbreitetsten vor, und nehmen den 
ganzen von Ost nach West sich erstreckenden Gebirgskamm zwischen Gurkfeld 
und BrQndel ein. Aber s^m Üebeuz- und Armberg, nordösilich von Treffen, am 
Naruschitzaberg, nördlich von Neustädte!, sowie am nördlichen Fusse des Uskoken- 
gebirges werden sie wieder angetroffen und zwar allenthalben, wo die Platten- 
kalke auftreten. Ich will auch diese Schiefer- und Sandsteinablagerung yor- 
Uufig mit einem besonderen Namen, und zwar mit dem der M^rossdorner 
Schichten** belegen, um dieselben kurz zu bezeichnen. 

Was nun die LagerungsverhSltnisse dieser Bildungen anbelangt, so ist es 
unzwetTelhaft, dass die Gurkfelder Schichten auf den Werfener, Guttensteiner 
HallstStter und Cassianer Schichten aufliegen, so wie allenthalben die Gross- 
dornerden Garkfelder Schichten auflagern. So folgen in einem Durchschnitte, den 
man Ton Ruckenstein gegen SHdwesten zieht (Fig. 3) auf die Cassianer Schichten 
eine Partie dunklerer dickgeschichteter Hallstfttter Kalke, weiters die ßurkfelder 

Figur 3. 

StTcivM. RidunttefB. 




SaTefoM. Ab««. 



Orle. 



Figur 4. 



Sanratet. Rattcbna-Baeh. 




SK. 



a V«rfeBer Sebieht«D. 6 GotteaateiDer Schiehtea. r Cassiaaer Sehiditen. (f Hallititter Sehichtea. c Garkfelder 
Sflkiebtea. / Oroaadoraer SekiehUn. 

und sodann die Grossdorner Schichten. In einem Durchschnitte von Sauratez nach 
Auen (Fig. 4) sieht man von Süd nach Nord auf Werfener Schichten die Guttensteiner 
Dolomite und unmittelbar auf diesen die Gurkfelder, endlich auf den letzte- 
ren die Grossdorner Schichten auflagern, wfihrend weiter nach Norden unter 
den letzgenannten Schichten dunkle Hailstätter Kalke, sodann Guttensteiner und 
Werfener Schichten folgen. Unsicher ist hingegen das Verhalten der Gurk- 
felder und Grossdorner Schichten gegen die, sie bei Wutschka und am Uskoken- 
gebirge begrenzenden Dachsteinschichten, indem wir an der ersferen Begrän- 
zong gar keine Ueber- oder Unterlagerung beobachteten, am Uskokengebirge ich 
aber die Gurkfelder und Grossdorner Schichten, welche an den nördlichen Ge- 
bSngen auftreten, bald gegen die höher anstehenden Dachsteinschichten einfal- 
lend, bald jedoch ron denselben abfallend fand. Hingegen liegen Schichten der 
oberen Kreideformation zuversichtlich auf den GurkfeMer und Grossdorner 
Schichten, wie wir es mit Bestimmtheit nächst Landstrass nnd am sOdliehen 
Gehänge des Naruschitzagebirges bei 'Neustadtel zu beobachten Gelegenheit hat- 
ten. Das relative Alter der Gurkfelder und Grossdorner Schichten ist demnach 



Digitized by 



Google 



272 M. V. Lipoid. 

durch diese Lagerungsverbfiitoisse in so weit bestimmt, dass dasselbe zwischeD 
die untere alpine Trias- und die obere Kreideformation fallt, und es entsteht nun 
die Frage: ob diese Schichten noch der oberen alpinen Triasformation, oder ob 
sie der Juraformation« oder ob sie endlich der unteren Kreideforroation, — dem 
Neocomien — angehören? 

Eine sichere Beantwortung dieser Frage hfingt lediglich von der Auffindung 
massgebender und charakteristischer Fossilreste ab. und es liegt im Plane meiner 
geologischen Reisen im Laufe des Sommers 18K8, diese Frage mittelst nochmaliger 
detaillirtester Begehung des fraglichen Terrains wo möglich durch Auffindung 
von Fossilresten in diesen Schichten, ihrer Erledigung zuzuführen. Vorläufig will 
ich jedoch folgende Bemerkungen nicht ausser Acht lassen. ' Der petrographische 
' Charakter, weder der Gurkfelder noch der Grossdorner Schichten, würde der An- 
nahme entgegen sein, dass diese Schichten noch der oberen alpinen Trias, d. i. den 
Hallstätter und Cassianer Schichten beizuzählen seien. Denn die Gurkfelder Platten- 
kalke, häufig marmorartig, stimmen petrographisch vollkommen, ja in den hellbräun- 
lichen Varietäten ausserordentlich, mit den Marmoren von Hallstatt selbst über- 
ein, mit denen sie überdiess die rothen und braungrauen Hornsteinknollen 
gemein haben, und ebenso unterscheiden sich die Grossdorner Schichten petro- 
graphisch nicht von manchen Schiefern und Sandsteinen der Cassianer Schich- 
ten , deren eingelagerte Kalksteinschichten ebenfalls reich an Hornsteinen 
sind. Nur vermisst man in den Grossdorner Schichten die in den Cassianer 
Schichten fast überall beobachtbaren dolomitischen Sandsteine und Tuffe. 
Dieser Umstand und das Vorkommen von Fucoiden in den Grossdorner Schich- 
ten Hessen mich anfänglich dieselben für sichere jüngere Bildungen hallen, bis 
ich in der Folge auch in den Cassianer Schichten zu Primskau und Rucken- 
stein Spuren von Fucoiden fand, und dadurch neuerdings die Möglichkeit gege- 
ben war, dass die fucoidenfflhrenden Grossdorner Schichten doch auch obere 
Trias sein könnten. Es würde diese Annahme auch mit anderweitigen Beobachtun- 
gen in den Südalpen nicht collidiren , indem letztere in der That dahin weisen, 
dass die Gruppe der oberen Trias in den Alpen zwei Schiefer- und Sandstein- 
Ablagerungen, die durch Kalksteine oder Dolomite getrennt sind, enthalte, deren 
untere durch die eigentlichen Schichten von St. Cassian, die obere aber durch 
die Raibler Schichten ausgedrückt ist. Die Grossdorner Schichten würden dem- 
nach die Raibler Schichten repräsentiren. 

Andererseits führen meine und Herrn Dr. Stachels geologische Beobach- 
tungen in Unter-Krain nothwendig zu der Annahme, dass die Ablagerung der 
Gebirge Unter-Krains, von den Werfener Schichten an bis zur oberen Kreide, in 
einem weiten und tiefen Meere ohne irgend einer wesentlichen Unterbrechung 
oder Störung stattgefunden haben müsse, indem zwischen zwei mit bestimmter 
Sicherheit trennbaren Formationen nirgend eine allgemeine abweichende, viel- 
mehr fast durchgehend eine conforroe Lagerung beobachtet wird. Bei dieser 
Wahrnehmung aber müsste man a priori der Vermuthung Raum geben, dass in 
Unter-Krain auch die Schichten der Juraformation irgendwo zu Tage treten dürf- 
ten, indem bei der successiven Bildung der unter-krainischen Gebirge wohl 'auch 
in der Jurazeit Ablagerungen statttinden mussten. Dass in den südwestlichen 
Alpen die Juraschichten durch Versteinerungen constatirt sind, muss diese Ver- 
muthung noch mehr rechtfertigen. Da nun die Gurkfelder Schichten petrogra- 
phisch in der That auch mit den jurassischen Kalksteinen der Südwest-Alpen des 
lombardisch-venetianischen Königreiches, ja selbst theilweise mit den Aptychen- 
schiefern des Jura in den Nordalpen, Aehnlicbkeit haben, so dürfte es ebenso» 
ohne gegen die beobachteten Lagerungsverhältnisse zu Verstössen, zulässig sein 



Digitized by 



Google 



Bericht über die geologische Attfoahme in UntcNKrain im Jahre 1857. 273 

anzanehmen , 4as8 die Gurkfelder Schichten in Unter -Krain die dort zu Tage 
tretende Juraformation repräsentiren. Fände diese Annahme durch Fossilreste 
ihre Bestätigung, so wäre dadurch auch das Alter der Grossdorner Schichten 
ausser Zweifel gesetzt, indem dieselben, zwischen dem Jura und der oberen 
Kreide gelegen, mit Grund als ein Repräsentant der unteren Kreideformation, 
des Neocomien, angesehen werden könnten. In der That haben die Grossdorner 
Schichten mit den zum Neocomien gezählten Wiener Sandsteinbildungen» mit 
denen sie auch die Fucoiden gemein haben, nicht minder wie mit den Schiefern 
und Sandsteinen der Rossfelder Schichten in den Nordalpen, viele petro- 
graphische Aehnlichkeit. 

Es erObrigt mir nur noch, aus meinen Beobachtungen das Wesentliche über 
die geologische Beschaffenheit des mittleren und südwestlichen, von mir im Jahre 
1857 bereisten Theiles von Unter-Krain, dessen von dem nördlichen und nordöst- 
lichen Theile abweichenden landscbafllichen Charakter ich bereits geschil- 
dert habe, roitzutheilen. Ich habe bereits erwähnt, dass die Gebirge dieses Thei- 
les von Unter-Krain ausschliesslich aus Kalkstein-Ablagerungen zusammengesetzt 
sind. Die in diesem Terrain überdiess vereinzelt vorkommenden Diluviallehme, 
über welche ich eine specielle Hittheilung mache, kann ich in so ferne ausser 
Acht lassen, als sie wegen ihrer geringen Mächtigkeit zur eigentlichen Bildung 
der unter-krainischen Gebirge nur sehr wenig beitragen. 

Die Kaiksteinablagerungen dieses Terrains nun lassen durchgehends eine 
Stratification wahrnehmen; die Schichten derselben varüren zwischen i und 
3 Fuss,* und ihre Gesammtmächtigkeit, insoweit sie zu Tage treten, kann man auf 
mindestens 2S00 Fuss anschätzen. Ueberall wo man eine grössere Reihenfolge 
von Schichten über einander beobachten kann — : und es gibt einzelne Stellen, wo 
diess in einer Mächtigkeit bis zu 1000 Fuss möglich ist, — beobachtet man eine 
vollkommen conforme Stratification von unten nach oben, weldie gleichmässige 
Liderung man in der Art, indem man die einzelnen an verschiedenen Orten 
gemachten Beobachtungen in Zusammenhang bringt, von den tiefsten zu Tage 
kommenden Schichten bis zu der obersten Ablagerung verfolgen kann. Nirgend 
wurde die Beobachtung gemacht, dass von über einander liegenden Schichten die 
höheren den tieferen abweichend aufgelagert seien. Es resultirt hieraus 
Dothwendig der Schluss, dass der Absatz dieser gesammten Kalksteinablagerung, 
Tom Tiefsten bis zum Höchsten, in einer ununterbrochenen und ungestörten Reihen- 
folge statt gefunden haben müsse. Die Beobachtung, dass die Neigung oder das 
Einfallen der Schichten gegen den Horizont, sowohl in den höheren als in den 
tieferen Ablagerungen, fast durchgehends eine sehr geringe ist und höchst selten 
tiber 20 Grad beträgt, ist nicht minder beachtenswerth. Man würde sich jedoch 
sehr täuschen, wenn man aus dem eben Gesagten folgern wollte, dass bei diesem 
Sachverhalte die geologische Aufnahme des fraglichen Terrains keine Schwierig- 
keiten darbiete. Vielmehr weiset schon die vorangegangene landschaftliche Schil- 
derung desselben darauf bin, dass die an sich normale Ablagerung der Kalkstein- 
schichten spätere Störungen erlitten habe, und wie bedeutend und zahlreich die 
localen Schichtenstörungeu sein müssen, welche bei der Bildung der unzäh- 
ligen Trichter und der Kesselthäler entstanden sind. Obige allgemeine Angaben 
Ober die Stratification sind daher nur das Haupti*esultat der gesammten Gebiets- 
aufiiahme; im Detail und f&r einzelne Localitäten ist die Lagerung allerdings 
eomplicirter. Ich muss vielmehr gestehen, dass ich es nicht wagen würde, im; 
Angesichte der vielen Brüche, Verschiebungen und Einstürze, welche die Kalk- 
steinschichten erlitten hatten, und welche die mannigfaltigsten Aufrichtungen, ja 
selbst UeberstOrzungen, der letzteren zur Folge haben mussten, für vererazelt» 

K. k. ge«l«fftMh« Reieluuatalt. 9. Jahr(tB| .185S. H. 3$ 



Digitized by 



Google 



274 M. V. Lipoid. 

Tuncte der scheinbaren Lagerung allein ein entscheidendes Gewicht beiiulegen, 
und eben in diesen häufigen localen Störungen liegt die bedeutende Schwierigkeit 
einer durchgreifenden Detail-Aufnahme dieses Terrains. 

In dem petrographischen Charakter der Kalksteine dieser mächtigen Ablage- 
rung zeigt sich ein Unterschied darin, dass die Kalksteine der tiefsten zu 
Tage kommenden Schichten eine dunkelgraue bis schwarze Färbung besitzen, 
dicht und muschelig im Bruche sind, und an den Schichtflächen kleine unregel- 
mässige Erhabenheiten zeigen , während die übrigen Kalksteine der höheren 
Schichten vorwaltend lichtgrau, im Bruche splittrig und mit Adern von weissem 
Kalkspath stark durchzogen sind. Nur eine einzige, jedoch wenig mächtige 
Ablagerung ron dunkleren Schichten fanden wir auch den höheren lichten Kalk- 
steinen zwischengelagert Sowohl die tiefsten schwarzen Kalksteine als auch die 
höheren lichten sind häufig dolomitisch, und insbesondere treten , wie es scheint 
regelmässig zwischen den dunklen und lichten Kalksteinen, Dolomite auf. Sämmt- 
liche Kalksteine sind ausserordentlich dicht und fest, und schon hierin ist leicht 
der Grund zu finden, warum man in denselben so selten Fossilreste findet, und 
auch die vorgefundenen, meist nur durch Auswitterungen erkennbar, äusserst 
schwierig, ja fast gar nie in vollständigen gut erhaltenen Exemplaren erhalten 
werden können. Die tiefsten Schichten der Kalksteine haben mir nun gar keine 
Petrefacte geliefert, obschon ich Spuren davon antraf und ich geneigt bin zu 
glauben, dass die Unebenheiten an den Schichtflächen der schwarzen Kalksteine 
die öfters aus Hornsteinknollen bestehen, von Fossilresten herrühren. Dagegen 
zeigen die höchsten und höheren Schichten der lichtgrauen Kalksteine, wie die 
oberwähnten zwischengelagerten dunkleren Schichten, einen grossen Reichthum 
an Petrefacten, die aber, wie ich eben bemerkte, leider so innig mit dem Gestein 
verwachsen sind, dass eine entsprechende Auslösung derselben und daher auch 
ihre specifische Bestimmung fast zu den Unmöglichkeiten gehört. Nur so viel 
jedoch konnte man aus denselben ermitteln, dass darunter zweifellose Rudistensich 
befinden, wodurch mindestens die obersten Schichten der Kalkstein-Ablagerungen 
in Unter-Krain nach ihrem Alter bezeichnet und als Kreide formation festgestellt 
werden konnten. Unter den eben bezeichneten sicheren Kreidekalksteinen fand 
ich ferner nächst Lippovitz und Sello nördlich von Hof, Schichten von ebenfalls 
lichtgrauen Kalksteinen, die gleichfalU Petrefacte führen, aber keine Rudisten 
erkennen lassen, hingegen sehr reich an Bivalven {Terebratida etc.) und kleinen 
Gasteropoden sind. Diese Petrefacte, unter denen man, wie überhaupt in dem 
ganzen Complexe der in Rede stehenden Kalksteine, das Auftreten von Cephalo- 
poden sehr schmerzlich vermisst, gaben gar keinen Anhaltspunct zur Paralleli- 
sirung der Lippovitzer Schiebten mit irgend einer Gebirgsformation. Herr Dr. 
Guido Stäche, welcher die Bestimmung der sämmtlichen von uns in Unter-Krain 
in den zerklüfteten Kalksteinen gesammelten Versteinerungen übernommen hat, 
wird übrigens in seinem Berichte über die Arbeiten des Sommers 1857 auch 
über die von mir in meinem Reiserayon gefundenen Petrefacte das Nöthige mit- 
theilen. Ich beschränke mich daher in diesem Bezug nur auf diä Angabe des nicht 
unwichtigen Resultates seiner schwierigen Untersuchung, dass die von uns mit- 
gebrachten Kreideversteinerungen sowohl das Auftreten der unteren Kreidefor- 
mation, des Neocomien, als auch einer oberen Kreideformation^ u. z. des Turo- 
nien, mit Sicherheit erkennen lassen. Endlich fällt nocli ein ziemlich bedeutender 
Complex von Kalksteinschichten zwischen die ersterwähnten schwarzen Kalk- 
steine und deren Dolomite und die zuletzt berührten Schichten von Lippovitz, 
welcher zwar auch nur Spuren von Petrefacten erkennen Hess und ebenfalls'Vor- 
herrschend aus dichten und späthigen lichtgrauen Kalksteinen besteht, sich jedoch 



Digitized by 



Google 



Bericht fiber die geologische Aufiiahine in ünter-KniA im Jahre 1857. 



275 



doigennassen dadurch charakterisH dasa er auch rötfaliche Kalksteine, mitunter 
selbst röthlich gebfinderte Varietfiten, enthält. Obwohl an mehreren Puncten 
beobachtet, fand ich dennoch diesen Schichtencomplex am bestimmtesten ausge- 
prigt und in einer normalen Lagetrung am Adamsberge nftchst Hof, wo zwischen 
demselben und den Schichten ron Lipporitz ebenfalls Dolomite auftreten. 

Fasse ich nun das bisher Ober die Kalksteine des unter- krainischen Karst- 
gebietes Gesagte zusammen, so ergäbe sicli nach meinen Beobachtungen ron 
unten nach oben folgende Reihenfolge ron Schichten» die sich einigermassen 
trennen Hessen: 

a) Sehwarze Kalksteine mit dunkeln Dolomiten^ in einer Mächtigkeit von 
KOO— SOOFuss; petrefactenleer; 

b^ graue Kalksteine, durch theilweise rothe Färbung ausscheidbar und von 
Dolomiten bedeckt; gleichfalls petrefactenleer, 400—500 Fuss mächtig; 

c) die grauen Kalksteinschichten yon Lipporitz, ebenfalls 400 — 500 Fuss 
mächtig, mit Brachiopoden und Gasteropoden; 

^ dunkle, bituminöse Kalksteine yon geringer Mächtigkeit mitRudisten; 
endlich: 

e) graue Kalksteine, mehrere hundert Fuss mächtig, ebenfidls mit Rudisteur 
Besten, mit Cidariten u. s. w. und häufig dolomitisch. 

Figur 5. 




Der obenstehende Durchschnitt (Fig. 5), der mit Ausserachtlassung 
der vielen inzwischen liegenden localen Störungen, nach drei 
gebrochenen Linien von Hof über den Adamsberg nach LippoWtz, von da nach 
Hartmannsdorf bei Döbemig, und von da zum Lisitzberg gezogen ist, stellt die 
Reihenfolge derSchichtencomplexe dar, ohne zugleich ein Büd ron der auf diesen 
Linien bestehenden Oberflächengestalt zu geben. 

Dass nach der obigen Darstellung die Einreihung derangefQhrtenSchicfaten- 
gruppen in bekannte Formationen Schwierigkeiten hat, ist leicht einzusehen. 
Indessen ist der petrographische Charakter und der ganze Schichtencomplex der 
ukter'o^ angeführten schwarzen Kalksteine und Dolomite so sehr Qbereinstim- 
mend ipit jenem der dunklen Kalksteine TonNeudegg, Primskau u. s. w., in denen 
globose Ammoniten rorgefunden wurden, dass ich mit voller Beruhigung diese 
Gruppe der oberen Triasformation, d.i.denHallstätterSchichten, beizähle. Um 
80 weniger nehme ich Anstand diess zu thun, weil die Kalksteine und Dolomite der 
Grappe o^sieh von Primskau wie auch von Auersperg aus, wo die gleichen Kalk- 
steine als Hallstätter Schichten erkannt wurden, mit diesen letzteren Kalksteinen 
m unmittelbarem Zusammenhang bringen lassen, und in der That nur «ine Fort- 
setzung der letzteren im mittleren und sfldwestiichen Theile von Unter-KrKin 
sind. Diese Hallstätter Schichten nun ziehen sich von St Georgen und Auersperg 
und von den Kuppen nächst Weixelburg, wo sie der unteren Triasformation 
des nordwestlichen Theiles von Unter-Krain auflagern. Ober Zobelsberg, Ober- 

35» 



Digitized by 



Google 



276 H* V. Lipoid. Bericht fiber die geologische Aafh&hme in Unter-Krain im Jahre 1857. 

gurk und nach dem Gurkflusse in einem breiten Streifen bis Ainöd und noch 
weiter in südöstlicher Richtung, bis zur Kulpa, und scheiden auf diese Art die 
Kalksteinablagerungen der Obrigen höheren Gruppen in zwei grosse Abtheilungen, 
deren erste bei Posendorf beginnt, und sich in einer viel grosseren geographi- 
schen Verbreitung Ober Döbernig«, Haidovitz, Neustadtel in den Möttlinger Boden 
erstreckt, die andere aber im Guttenfelde beginnend, sich in das Gottscheer 
Gebiet verbreitet. 

Von den übrigen Kalksteingruppen ist das Alter der zwei obersten, d) und 
e) durch die Rudisten zwar als jenes der Kreideformation festgestellt; eine 
Scheidung des Neocomien von dem Turonien war jedoch noch nicht thunlich. 
Gänzlich fraglich bleibt hingegen das Alter der mittleren Gruppen b) und e)^ 
nftmlich der Adamsberger und der Lippovitzer Schichten. Wenn ich jedoch das- 
selbe Raisonnement, welches ich oben bei der Frage Ober das geologische Alter 
der Gurkfelder Plattenkalke machte, auch bei der Frage Ober das Alter der 
Schichten des Adamsberges und jener von Lippovitz in Anwendung bringe und als 
bestimmt annehme, dass die Bildung von Kalksteinschichten von dem Trias bis 
zum Ende der Kreidezeit in jenem Terrain ununterbrochen stattgefunden habe, 
so liegt auch hier die Vermuthung nahe, dass die Gruppen b) und c) Repräsen- 
tanten der Juraformation seien. Wenn man dieser Vermuthung Raum gäbe, so 
wQrde der ganze Complex der karstartigen Kalksteinbildungen in Unter-Krain fol- 
genden Formationen eingereiht werden können : 

a) Hallstätter Schichten. 

b) Untere Juraformation — Lias — Dachstein-Schichten. 

c) Obere Juraformation. 

d) Neocomien j Kreideformation. 
• e) Turonien . ) 

Ich habe es nicht gewagt, jetzt schon die Ausscheidung der Schicbten- 
gruppen b) und c) in dem obigen Sinne in den Karten vorzunehmen. Vielleicht 
gelingt es in der Folge, die ausgesprochene Vermuthung durch glQckliche Funde 
von Fossilresten, welche allein hierüber zu entscheiden im Stande wären, zu 
bekräftigen oder zu widerlegen. Immer aber, selbst wenn die Frage Ober das 
Alter und die Mächtigkeit der Gruppen b) inclusive e) entschieden wQrde, wird 
die Entwerfung einer geologischen Karte ftir das Terrain, in welchem dieselben 
auftreten, im Detail vielleicht unöbersteigliche Hindernisse in den zahllosen 
localen Störungen flnden, welche die petrographisch so sehr ähnlichen Kalk- 
steine aller Gruppen erlitten haben. 

AusgerQstet mit den Erfahrungen, die ich und Herr Dr. Stäche ober die 
erwähnten Kalksteine im Sommer 1857 in^ Unter-Krain gemacht haben, werden 
wir im Sommer 1858 Inner-Krain und das Triester Gebiet, somit den eigentlichen 
Karst, zu bearbeiten haben und wir wollen zu Gott hoffen, dass es uns gelingen 
werde, in dem letzteren Terrain , in welchem zuverlässig die Fortsetzung der 
Bildungen Unter -Krains zu finden sein wird, manchen uns übrig gebliebenen 
Zweifel zu beseitigen und zu lösen. 



Vn. Krapina-TöpÜtz. Bemerkungen zu Nr. II. 
YoD Karl Ritter von Hauer. 

Diese Analyse war bereits dem Drucke übergeben, als ich, einer Einladung 
der Badebesitzer Folge leistend» die Gelegenheit fand, die MineralqueUe selbst 



Digitized by 



Google 



K. Ritter v. Hauer. Kripina-Töpltti. Bemerkimgeii su Hr. II. 277 

zu beriehtigen and einige LocalbestimmiingeD yorzunehmen. Die iiierdureh sich 
^gebenden Zusätze sollen denmach hier angeführt werden. 

Für die bessere Unterbringung der zahlreich herbeiströmenden Fremden 
ist ein entscheidender Schritt geschehen. Der erste Badebesitzer Herr Joseph 
BadI hat das nöthige Baumaterial zur Errichtung eines Gasthofes von 100 Zim- 
mern bereits zur Stelle geschafft , und erwartet nur die behördliche Bewilligung 
um mit dem Baue zu beginnen. Im Interesse der Tausende von Leidenden, 
welche hier alljährig ihre Grenesung finden , erscheint es im hohen Grade 
wfinschenswerth, dass diese bald erfolgen möchte. Was die bei den jetzigen 
beschränkten Baulichkeiten dennoch handgehabte Ordnung und Reinlichkeit 
anbelangt, so ist sie lediglich das Verdienst des seit 2 Jahren an der Quelle 
praktisch fungirenden Badearztes Dr. Tanzer, und bildet einen angenehmen 
Contrast mit dem noch vor Kurzem daselbst gewesenen Zustande. 

Die ungeheuere Menge des Wassers» welche beide Quellen liefern, ermög- 
licht, dass die Bassins stets mit frischem Wasser gefOllt sind. 

Eine Bestimmung der Menge der Kohlensäure an Ort und Stelle ergab, dass 
die Menge derselben in Wirklichkeit höher sei , als diess die obigen Analysen, 
welche mit dem versendeten WasserausgefQhrt wurden, erweisen. 

Die Geaammtmenge der Kohlensäure beträgt in 10,000 Theilen: 

Des Wassers TOm Badl-Bade 5*879 

Des Wassers vom Dubrawa-Bade 5 * 799 

Der mit Alkohol extrahirte BQckstand von Qber 100 Liters Wasser, welche 
Herr Dr. Tan zer die Güte hatte abdampfen zu lassen, gab eine deutliche Beaction 
auf Jod. Wenn sonach dieser Bestandtheil auch nur in sehr geringer Menge 
zugegen ist, so ist doch dieses Vorhandensein von Wichtigkeit. Einen Gehalt an 
Schwefelwasserstoff konnte ich nie bemerken, wiewohl grosse Mengen von Wasser 
VI verschiedenen Tageszeiten mit Arsen und Kiipferlösungen versetzt wurden. Da 
die Quelle mit vielem Erfolge auch zur Trinkcur verwendet wird, so möchte dieser 
Umstand nur Ton Vortheil sein. 



Vin. Nachrichten über die Wirksamkeit der Ingenieure filr 
das Bergwesen in Niederländisch -Indien. 

Von Dt. Ferdinand Hochstetter. 

Abgesandt Toa MuiU« am 15. Jani, erhalten am 11. Angntt 1858. 

Zum erstenmale während der Dauer der Expedition der k.k. Fregatte „Novara** 
hatte ich auf Ja va das Vergnügen Männer »vom Leder'^ zu treffen. Ich wurde, als 
ich nach Ankunft der k. k. Fregatte, auf der Rhode von Batavia, nach kurzem Auf- 
enthalt in Batavia, das 38 „Pfahle** (1 holländischer Pal etwas kleiner als 1 eng- 
lische Heile, S Palen =s 1 deutsche Meile) entfernte Beutenzorg (holländisch 
Buitenzorg) besuchte, um von da aus weitere Touren ins Innere von Java zu unter- 
nehmen, hier aufs zuvorkommendste von Herrn Cornelius De Groot, dem gegen- 
wärtigen Ober-Bergingenieure f&r Niederländisch-Indien, der schon seit längerer 
Zeit in freundschaftlichem Verkehr mit der k. k. geologischen Reichsanstalt in 
Wien steht, in seinem Hause aufgenommen. Ich konnte da mehrere Tage ver- 
weilen und verdanke die folgenden Nachrichten theils schriftlichen Mittheilungen, 
welche Herr De Groot die Güte hatte ftlr mich zusammenzustellen, theils münd- 
lichen Besprechungen. Es war gewiss eine schwierige Aufgabe des Mutterlandes, 
das selbst keinerlei Bergbaue hat , das in Folge dessen in seiner Sprache nicht 



Digitized by 



Google 



278 Dr. Ferdinand Hochstetter. 

einmal Worte besitzt zur Bezeicbnung der einzelnen Theile und ErscheinungeD 
des praktischen Bergbaues, so dass diese Worte jetzt erst neu gebildet werden 
mOssen , ein Corps von Bergingenieuren heranzubilden flQr eine weit entfernte 
Colonie und durch diese Bergingenieure Bergbaue ins Leben zu rufen, in Ländern 
wo zur AusfQhrung nicht intelligente Arbeiter, geObte, erfahrene Bergleute zur 
Disposition stehen, sondern halb civilisirte Völker anderer Race, welchen die 
Arbeiten, die sie ausfahren sollten, vollkommen fremd sind. Das Schwierigste, 
der Anfang ist aber gemacht. Die Bergingenieure sind schon seit mehreren Jahren 
thfttig, und es ist wohl nicht ohne Interesse, Einiges von ihrer Wirksamkeit und 
ihren Erfolgen zu hören, da ich zweifle, ob darOber, was in HoIl9ndiscb-Indien in 
bergmännischer und bergwissenschaftlicher Beziehung in neuerer Zeit geschehen 
ist und geschieht, in Deutschland viel bekannt ist Die' holländische Regierung 
hat, wie sie in liberalster Weise wissenschaftliche Bestrebungen in Indien unter- 
stützt und befördert, so auch durch die Errichtung eines besonderen Bergcorps 
einen bedeutungsvollen Schritt gethan. Und wenn es bis jetzt auch schwierig war, 
tüchtige Männer in genügender Anzahl flQr das neue Institut heranzubilden und 
zu gewinnen, so ist es doch erfreulich zu hören, was die Wenigen, die den Anfang 
gemacht, gewirkt und gethan. 

Die Bergingenieure f&r Niederländisch-Indien erbalten ihre erste Ausbildung 
in Niederland selbst durch einen vierjährigen Cours an der königl. Akademie 
für Civilingenieure zu Delft, dann werden sie von der Regierung ins Aus- 
land geschickt nach Bergbaugegenden, hauptsächlich nach England und Deutsch- 
land, um sich praktisch weiter zu bilden. Nach 3 Jahren kehren sie zurück 
nach Holland und werden nach abgelegter Prüfung als Aspirant-Ingenieurs 
bei dem Bergwesen in Niederländisch-Indien angestellt. Als solche 
beziehen sie fQr das erste Jahr einen Gehalt von 250 fl. holländisch (1 holländ. fl. 
n 50 kr. C. M.) monatlich. Der Gehalt steigt jedes Jahr um 50 fl. monatlich bis zu 
einem Maximum von 1200 fl. per. Monat. Hit dem 4. Jahre Dienstzeit können sie 
Anspruch machen auf den Titel eines Ingenieurs 3. Classe, mit dem 8. auf den 
eines Ingenieurs 2. Classe und mit dem 13. werden sie Ingenieurs erster Classe. 

So besteht das Bergcorps gegenwärtig aus den Herren : 

C. DeGroot, Ingenieur 1. Classe. 

S. Schreuder, Ingenieur 3. Classe. 

0. F. U. J. Huguenin, Ingenieur 3. Classe. 

R. Ewerwyn. Ingenieur 3. Classe. 

H. F. E. Rant, Ingenieur 3. Classe. 

J. E. Akkeringa, Ingenieur 3. Classe. 

P. van Dyk, Ingenieur 3. Classe. 

J. P. Schlosser, Aspirant-Ingenieur. 

P. H. van Di est, Aspirant-Ingenieur. 

Früher war noch Herr A quasi Boachie^ als ausserordentlicher Ingenieur 
Herrn De Groot zugetheilt. Er verliess jedoch im März 1856 Indien mit Urlaub 



1} Aqaasi Boacbie, Prinz von Ashantie, ein Guinea-Neger von der Goldkfltte, itt als 
Bergingenieur in hollftndiachen Diensten eine zu seltsame Erscheinung, um seinem merk- 
würdigen Schicksale nicht einige Zeilen zu widmen. Sein Vater , Färst eines zahlreichen 
V5lkerstammes, hatte die holländische Regierung in Indien in den Kriegen gegen die 
Eingebomen durch Neger, die als Soldaten eingereiht wurden, unterstfitzi Die boUSndi- 
sche Regierung yersprach dafSr 2 seiner Sohne auf ihre Kosten in Europa erziehen zu 
lassen. Der filtere Ton beiden kehrte in seine Heimath zurück und fibemahm nach seines 
Vaters Tode die Regierung. Seine europSischen Sitten, und namentlich mannigfache 
mechanische Fertigkeiten, z. B. eine besondere Gewandheit im Drechseln, erregten aber 
bei seinen Landsleuten solchen Anstoss, dass er, da er sich den Sitten und GebrSuchen 



Digitized by 



Google 



. Wirksamkeit der Bergingesieore in Niederllndisoh-Indieii. 279 

ond erhielt im Beginne dieses Jahres, ron Europa zurflckgekehrt, seine Entlassung 
als Bergingenieur. 

Die St ellung und Aufgabe der Ingenieure flir das Bergwesen ist in fol- 
genden Beschlossen bezeichnet^ die den 3. Juni 18K2 von dem General- 
Gouverneur von Niederländiseh-Indien erlassen wprden. 

1. Die Ingenieure und Aspirant-Ingenieure fOr die Minen stehen unmittel- 
bar unter den Befehlen des General -Gouverneurs, jedoch wird der General- 
Gouverneur den ältesten und erfahrensten unter ihnen ^eine Stelle vertreten lassen. 

Wenn sie zusammen arbeiten sind sie je nach dem Bange ihrer Ernennung 
einander untergestellt, wenn nicht eine andere Bangordnung durch den General- 
Gouverneur bestimmt wird. 

2. Die Ingenieure und Aspiranten werden beauftragt mit: 

a) Geologischen, mineralogischen und bergmännischen Untersuchungen. 
h) Mit dem Entwurf und der Ausführung aller von der Begierung anbe- 
fohlenen Bergbauten und der daraus entstehenden Fabrikeinrichtungen. 

c) Mit der Aufsicht, von Begierungswegen, Ober die Instandsetzung der 
Gewinnung nutzbarer Hineralproducte und der daraus entspringenden Fabrik- 
dnricttungen. 

d) Mit der Verfertigung von geologischen Karten und Sammlung von 
Kineralproben. 

e) Mit der Anfertigung von Berichten über Geologie und Mineralogie, d. h. von 
Berichten Ober Vorkommnisse, von denen die Begierung noch in Unkenntniss ist. 

3. Die Ingenieure und Aspiranten für die Minen sind verpflichtet dem Beginn 
von Bergbauen und bezOglichen Fabrikeinrichtungen, sei es durch die Begierung 
oder durch Private, mit ihrer Kenntniss beizustehen. 

4. Der Ingenieur, dem die Oberleitung Ober die Ingenieure und Aspiranten 
lufgetragen ist, berichtet an den Gouverneur, was er in Betreff der unter seiner 
Leitung arbeitenden Personen und des Bergdienstes fUr nöthig hält. 

5. Die Ingenieure und Aspiranten bereiten das Wissenschaftliche ihrer 
Arbeit zur Publication vermittelst der Presse vor und legen dasselbe dem allge- 
meinen Secretftr vor durch Vermittlung des Oberingenieurs. 

6. Die Oberbeamten der directen und indirecten Steuern sind verpflichtet 
den Ingenieuren und Aspiranten mit den Mitteln an die Hand zu gehen, die zur 
Ausführung der ihnen gegebenen Befehle nöthig sind und sollen ihnen bei ihrer 
Arbeit beförderlich sein. 

7. Die Anfönge von Bergbauen und daraus entspringenden Fabrikeinrich- 
tnngen, die auf Bechnung der Begierung gemacht werden, sollen unter der Leitung 
der Oberbeamten der directen und indirecten Steuern durch Administrationen 
und Aufseher verwaltiet werden. 

8. Die Administrationen und Aufseher bei den Bergwerken und bezOglichen 
Fabriken für Bechnung der Begierung sind verpflic]^tet, wenn die Ingenieure und 
Aspiranten sich auf den Werken befinden, denselben die Aufklärungen und An- 
weisungen zu geben, die sie verlangen. 

seines Volkes nicht mehr fQgen wollte, Tergiftet wurde. AqoasiBoachie hattJ wenig 
Loit das Beispiel seines Bruders nachzuahmen. Er war in Holland und dann in Deutsch- 
laod (Freiberg) für das Bergfach ausgebildet worden, und kam so als Bergingenieur 
nach HoUflndisch-indien. 

Ich machte in Buitensorg sufi&llig die Bekanntschaft des Prinzen, der ganz Tortrefflich 
deotseb spricht, und hörte ron ihm , dass er nun in Gemeinschaft mit einem Europäer in 
der Preanger Regentschaft eine Kaffeeplantage anzulegen im Sinne hat. Die hollftndische 
Regierung hat durch cinen^ monatlichen Gehalt ron 400fl. holl., den sie dep Prinzen 
ausgesetzt, edehnfithig die Verpflichtungen, die sie auf sich genommen, erf&lli 



Digitized by 



Google 



280 ^r- Ferdinand Hochstettef. 

Durch denselben Erlass wurde der Ingenieur Corn. De Groot mit der 
Leitung der Ingenieure und Aspirant-Ingenieure beauftragt, ü&r 
Aspirant -Ingenieur Herr Schlosser ist auf dem Bergbureau beschäftigt, die 
übrigen Ingenieure sind auswärts an verschiedenen Plätzen vertheilt. 

Subaltern -Personal. 

Auf dem Bureau für das Bergwesen haben im Jahre 18SS drei, und im 
Jahre 1886 fQnf junge Leute — europäisch -indische Mischlinge — durch die 
Ingenieure Unterricht genossen in den verschiedenen Fächern^ die auf das Berg- 
wesen Bezug haben. Die Absicht dabei ist, ein Subaltern-Personale von 
Steigern und Obersteigern heranzubilden. 

Nach einem Jahre wissenschaftlichen Unterrichts folgt eine praktische Lehr- 
zeit von 3 Jahren auf den Gruben der holländisch-ostindischen Regierung. Nach 
dieser Zeit, wenn sie die nöthigen theoretischen und praktischen Kenntnisse erlangt 
haben, werden sie als Steiger angestellt. Von den genannten 8 jungen Leuten sind 
6 gegenwärtig auf der Kohlengrube Oranje Nassau (Borneo) als Eleven wirksam. 
Die guten Nachrichten Qber die Fortschritte, die sie machen, lassen ein gutes 
Gelingen dieses Versuches, auf diese Weise ein tüchtiges Subaltern -Personale 
heranzubilden, hoffen. 

' In diesem Augenblick lassen die beschränkten Räumlichkeiten des Bureaas 
es nicht zu , eine neue Anzahl solcher jungen Leute aufzunehmen. Sobald aber 
das neue Bureaugebäude vollendet sein wird, soll dieses System fortgesetzt werden. 

Das Hauptbureau „Bureau van het mynwezen**, der Centralpunct 
für das gesammte Berg- und Hüttenwesen in Holtändisch-Indien, 
befindet sich gegenwärtig, nachdem es früher provisorisch zu Surabaja war, in 
Beutenzorg im Hause des Oberingenieurs De Groot. Bei der grösseren Aas- 
dehnung aber, die das Bergwesen allmählich gewinnt, ist auf Anordnung der 
Regierung ein besonderes Gebäude für das Bureau und die Sammlungen projectirt, 
mit dessen Fundamentirung unlängst begonnen wurde. Nach den Plänen, die mir 
Herr De Groot zeigte, verspricht das neue Bergbureau und Bergmuseum zo 
Beutenzorg ein stattliches geräumiges und zweckmässig eingerichtetes Gebäude 
zu werden. Auch ein chemisches Laboratorium wird in dem neuen Gebäude ein- 
gerichtet werden, eine Schmelzhütte und eine Werkstätfe für Steinarbeiten. 

Mineralogische und geologische Sammlungen^ auf dem Bureau 
für das Bergwesen zu Beutenzorg. 

Die Sammlungen, bis jetzt noch von sehr beschränktem Umfange, sind in e^er 
Reihe von Glasschränken in dem Bureau selbst aufgestellt und werden nadi 



1) Es ist diess der erste Anfang einer mineralogischen und geologischen Localsamrolang aus 
dem hoUftndiseh-ostindischen Archipel. Das Reichsmaseum für Naturgeschichte 
zu Leiden hatte bis jetzt Alles an sich gezogen, was aus Hollfindisch-Indien kam, und 
namentlich ist dort die ausgezeichnete grossartige geologische Sammlung 
von. Java von Fr. Junghuhn aufgestellt. Ich habe bei Herrn Junghuhn, der gegen- 
wSrtig in Lembang (Bandonger Regentschaft) wohnt, neu gesammelte sehr interessante, 
hauptsfichlicb palftontoIogischeSuiten aus dem Tertiärgebirge und den DiluTial- 
ablagerungen von Java gesehen, und verdanke Herrn Junghuhn sowohl, wie Herrn De 
Groot zahlreiche Doubletten aus ihren Sammlungen; aber in der Hauptstadt selbst, in 
Batavia, sieht es schlecht aus mit mineralogischen und geologischen Sammlungen. Die 
„Bataviaasch Genotschap van Künsten en Wetenschappen*' besitzt in ihrem 
Museum neben interessanten ethnographischen Gegenständen, nur Hudera einer mineralo- 
gischen und geologischen Sammlung aus dem indischen Archipel, und die „Natur kundige 
Vereenigung'' besitzt bis jetzt keine naturhistorischen Sammlungen. Indess hat die 



Digitized by 



Google 



WiricMmkeH der Bcrgingenienre in Niederlindisch-Indien. 281 

Vollendung des neuen Bureaugebfludes, dessen Gnindmapera ieb legen sah» in 
diesem in einem eigenen Saale aufgestellt werden. Sie bestehen : 

1. Ans einer Lehrsaromlung von europftiseben Mineralien und Gesteinen; 
ein Sehrank mit Mineralien, ein zweiter mit Gesteinen aus Flötzformationen, ein 
dritter mit plutonisehen und krystallinisehen Gesteinen. PalSontologische Samm- 
lungen fehlen gänzlich. Die von mir mitgebrachte Sammlung von 100 Species 
Fossilien aus dem Wiener Tertifirbecken, ein Geschenk der k. k. geologischen 
Reichsanstalt in Wien an das Bergmuseum in Niederlftndisch-Indien bildet den 
ersten Anfang einer solchen. ' 

2. Aus Localsamnilungen, Gesteins-, Mineral- und Petrefactensuiten» 
welche die Bergingenieure aus den verschiedenen Gegenden des indischen 
Archipels, in welchen sie Untersuchungen ausf&hrten, mitgebracht haben. Diese 
Locabammlungen sind in 10 Schränken aufgestellt: 1 Sehrank: Java mit 
Madura und Bawean, 1 Sumatra, 2 B an k a, 1 B il 1 i t on, 1 Coleb es, 
1 Molttkken, 3 Borneo. 

I^usammenstellung aller bisherigen Publicationen der Berg- 
ingenieure für Niederlftndisch-Indien. 

Unter dem gemeinschaftlichen Titel: „Beiträge zu der geologischen 
und mineralogischen Kenntniss von Niederl.ändisch-Indien von 
den Ingenieuren fOr das Bergwesen in Niederländiseh-Indien^ 
ers^einen diese Publicationen unter fortlaufenden Nummern in der natur- 
wissenachaftlichen Zeitschrift fOr Niederläudisch-Indien, 
herausgegeben von dem Vereine für Naturkunde in Nieder- 
lindisch-Indien (Natuurkundig Tijdschrift voor Nederlandsck Indiä uitge- 
geven door de Natuurkundige Vereeniging in Nederlandsch Indiä, Batavia, 
Lanye 8.) vom Jahre 1851 an. 

Bei den einzelnen Publicationen beigegebenen geologischen Karten ist 
das System befolgt, dass nur die Theile colorirt sind, die wirklich untersucht 
werden konnten, während alle von der Route des Reisenden näher oder femer 
abliegenden Theile, auf deren geognostische Zusammensetzung nur durch 
Combination oder aus Analogie geschlossen werden konnte, weiss gelassen 
sind; dadurch ist man schon durch die Karte selbst orientirt über den Umfang 
der ausgefbhrten Untersuchungen und über die fUr neue Untersuchungen ein- 
zuschlagenden Richtungen. Dieses System ergibt sich aus dem Zweck der 
Untersuchungen von selbst, da diese nicht sowohl auf eine allgemeine 
f(eologische Durchforschung eines ganzen Gebietes gerichtet 
sind, als vielmehr meist nur auf einzelne Localitäten von praktischer 
Wichtigkeit für Bergbauzwecke gerichtet sind« Ueberdiess schreibt die 
Unzugänglichkeit der meisten Gegenden abseits vom Wege, der Mangel an 
Aufschlüssen in einer mit üppiger Tropenvegetation bedeckten Landschaft es 
von selbst vor, nur das wirklich Beobachtete zu verzeichnen, wenn man nicht 
Phantasiebilder schaffen will. 



letztere Gesellseluift . die nun den Mittelpunct bildet fttr die naturwissenschaftlichen 
Bestrebungen in Hollfindisch - Indien , ebenso wie die erstere den Mittelpanet för 
historische, philologische und ethnographische Forschungen, kfinlieh eine Eingabe 
an den General - G^urerneur von Holländisch-Indien eingereicht, mit der Bitte um 
Grändung eines naturhistorischen Museams. So ist zn hoffen, dass bald auch in