Skip to main content

Full text of "Jahrbuch des Kaiserlich Deutschen Archäologischen Instituts"

See other formats


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these flies for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 



at jhttp : //books . qooqle . com/ 






/ *. 



♦ -*» v ^ 



#*:• 



* '^ 



L. K 



. 3 






•V 



/ 









± \> *,' . , ; 



' *r -i 



.■- 5 






-• 



^ 






*f* 



• 4 

\f VC . 



<s 






~ **&* 



vic 



7-3 II 



Bound 
JUL 1 1904 




Äarfrartr College itbrarg 

PROM THE BEqilKST OP 

JOHN AMORY LOWELL, 

(CImi of 1816). 

This fund is $ao,ooo, and of its income three quarters 

shall be spent for books and one quarter 

be added to the principal. 




Digitized by 



Google 






Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by V^OOQlC 

! 



Jahrbuch 

des 

KAISERLICH DEUTSCHEN 

Archäologischen Instituts 



Band xvii 
1902 



MIT DEM BEIBLATT ARCHÄOLOGISCHER ANZEIGER 



BERLIN 

DRUCK UND VERLAG VON GEORG REIMER 
1902 



Digitized by 



Google 



-2' 



J 






oL(rvLrc£jL yU.«^y 



Digitized by 



Google 



Inhalt 



Seite 

A. Brückner Lebensweisheit auf griechischen Grabstelen. Mit Tafel i . . . . 39 
R. Engelmann Aktor und Astyoche, ein Vasenbild. Mit Tafel 2 und einer 

Abbildung 6$ 

B. Graef Antiochos Soter. Mit Tafel 3 und einer Abbildung 72 

G. Habich Zum Barberinischen Faun. Mit 4 Abbildungen 31 

M. Meurer Zu den Sarkophagen von Klazomenai. Mit 3 Abbildungen .... 65 

A. Michaelis 'Apyaio; vsui;. Mit 7 Abbildungen 1 

A. Michaelis Die Bestimmung der Räume des Erechtheion 81 

E. Petersen Die Erechtheion-Periegese des Pausanias 59 

Zweiter Jahresbericht über die Ausgrabungen in Baalbek (O. Puchstein, 

D. Krencker, B. Schulz, H. Kohl). Mit Tafel 4— 9 und 5 Abbildungen 87 

C. Ransom Reste griechischer Holzmöbel in Berlin. Mit Tafel 10 und 12 Ab- 

bildungen 125 

G. Swarzenski Mittelalterliche Kopien einer antiken medizinischen Bilderhand- 
schrift. Mit I Abbildung 45 

P. Weizsäcker Zu zwei Berliner Vasen. Mit 3 Abbildungen 53 



Digitized by 



Google 



IV 



Inhalt. 



ARCHÄOLOGISCHER ANZEIGER 



Seite 

Jahresbericht über die Thätigkeit des 
Kaiserlich Deutschen Archäologi- 
schen Instituts 37 

Archäologische Funde im Jahre 1900 . . 41 

Archäologische Neuigkeiten aus Nord- 
afrika (E. Schulten). Mit 6 Abbildungen 52 

Funde in Südrufsland (G. v. Kieser itzky). 

Mit einer Abbildung 44 

Griechisch-römische Funde in Ägypten 

(O. Rubensohn). Mit 2 Abbildungen , 46 

Funde in Frankreich (E. Michon). Mit 

einer Abbildung 65 

Funde in Italien (E. Petersen) .... 49 

Funde aus Grofsbritannien 1901. Mit 

3 Abbildungen 105 

Bericht über die Arbeiten der Reichs- 

Limeskommission im Jahre 1901 . . 66 

Der Römerplatz bei Haltern in West- 
falen (Conze). Mit einer Abbildung . 4 

Skulpturen aus Tralles. Mit einer Ab- 
bildung 103 

Zweiter vorläufiger Bericht über die 
Ausgrabungen zu Milet (Th. Wie- 
gan d. Mit 11 Abbildungen 147 

Das Pergamonmuseum (H. Winnefeld). 

Mit einer Abbildung 1 

Deutschböhmische archäologische Ex- 
pedition (H. Swoboda) 160 

Die griechisch-römischen Altertümer 
im Museum zu Kairo. III. Vasen 
(C. Watzinger). Mit 8 Aibildungen . . 155 

Die Süd- und Westdeutschen Altertums- 
sammlungen (J.Jacobs). Mit 3 Ab- 
bildungen . . 71 

Archäologische Gesellschaft zu Berlin. 

Mit 7 Abbildungen 9. 79. 105. 163 



Seite 
Verband west- und süddeutscher Vereine 

(Helmke) 160 

Österreichisches Archäologisches 

Institut 87 

Archäologen-Versammlung in New 

York (E. Riefs) 7 

Verhandlungen der Anthropologischen 

Gesellschaft 108 

Gymnasialunterricht und Archäologie 87 
Erwerbungsbericht der Dresdener 

Skulpturen-Sammlung. 1899 — 1901. 

Mit 12 Abbildungen 109 

Erwerbungen des Louvre im Jahre 1901 122 
Erwerbungen des British Museum im 

Jahre 1901 ". 117 

Erwerbungen des Ashmolean Museum 

zu Oxford 127 

Erwerbungen des Museum of Fine 

Arts in Boston im Jahre 1901 .... 130 
Sammlung des Lyceum Hosianum in 

Braunsberg, O.-Pr 132 

Verkäufliche Diapositive 91 

Verkäufliche Gipsabgüsse 91 

Kopien von Skulpturen des Akropolis- 

museums zu Athen 134 

Bronzenachbildungen aus Este .... 169 

Signaturen auf archäologischen Karten 21 

Ordnung für die italienischen Museen 90 

Antiken in Emkendorf 169 

Preisausschreiben 134 

Institutsnachrichten 88. 134. 169 

Zu den Institutsschriften 134 

Eduard-Gerhard-Stiftung 169 

Bibliographie 21. 91. 134. 170 

Register 187 



Digitized by 



Google 



Jahrbuch 



DES 



KAISERLICH DEUTSCHEN 



Archäologischen Instituts 



Band xvii 
* 1902 



Erstes Heft 

Mit Tafel I 
Ausgegeben am 10. April. 



BERLIN 

W. Lützowstrafse 107-8 

DRUCK UND VERLAG VON GEORG REIMER 

1902 



Jährlich ein Band von 4 Heften; Preis K. 20.—. 
Hierzu eine Beilage von Löscher & Cie. in Rom. 



Digitized by 



Google 



Für das »Jahrbuch« bestimmte Zusendungen wolle man an den Herausgeber Professor Conzc, 
nicht wie früher Charlottenburg bei Berlin 9 sondern Berlin W. Corneliosstrafse 2, II richten. 



Die deutsche Centralstelle 
für Gypsabgüsse 

AUGUST GERBER, KÖLN a. Rh. 

ist das bedeutendste Etablissement seiner Art nicht nur in Deutschland, 
sondern auf dem Continent überhaupt, und liefert 

Gypsabgüsse 

antiker, mittelalterlicher und 
moderner 

Bildwerke 

(Statuen, Büsten, Reliefs etc.) 

fast aller Sammlungen Europa's, soweit solche überhaupt erhältlich sind 
oder die Abformung gestattet ist. 




Die Kataloge umfassen mehrere tausend Nummern (auch Re- 
ductionen der Antike und der Neuzeit) und stehen jedem Interessenten 
kostenfrei zu Diensten. 

Alle nicht in den Katalogen enthaltenen, aber sonstwie im In- 
oder Auslande erhältlichen Abgüsse können durch die Centralstelle 
beschafft werden. 



Atelier zur Ergänzung antiker Sculpturen 



Abformung von Sculpturen jeder Art 

durch eigene zuverlässige Kunstformer 



Imprägnierung (neues Verfahren zur Reinhaltung), 
Tönung und Bronzenachbildung auf Gypsabgüssen 

in mannigfachster Weise 

wurden ausgeführt in vielen archäologischen Sammlungen und Museen und 

liegen darüber viele Anerkennungsschreiben vor 

Sämmtliche Abgüsse in den Sculpturensälen des Wallraff Richartz Museum 
in Köln wurden imprägniert und getönt oder in Bronze imitiert. 



Digitized by 



Google 



A m 4%r > 






/ 



APXAIOZ NEUE. 

DIE ALTEN ATHENATEMPEL DER AKROPOLIS 

VON ATHEN. 

Seit Dörpfelds Scharfsinn vor siebzehn Jahren in unscheinbaren Grund- 
mauern südlich vom sog. Erechtheion die Überbleibsel eines alten Peripteros er- 
kannte 1 , ist die Ansicht namentlich in Deutschland und Amerika mehr und mehr 
herrschend geworden, dafs dieser Tempel der dp^aios vs&s gewisser Inschriften sei 
und dafs er bis nach den Perserkriegen der einzige Athenatempel auf der Burg ge- 
wesen sei, mögen auch in Einzelpunkten die Auffassungen der einzelnen Forscher 
auseinander gehen 8 . Ich habe diese Meinung nie geteilt und mich in meinen Vor- 
lesungen immer dagegen ausgesprochen; die erneute Durcharbeitung sämtlicher 
Zeugnisse, wie sie durch die dritte Ausgabe der Arx Athenarum a Pausania descripta 
geboten war, hat mich vollends in meiner abweichenden Meinung bestärkt und 
einige weitere Bestätigungen zu Tage gefordert. Das Ergebnis dieser Untersuchung 
habe ich in einem Vortrage auf der Strafsburger Philologenversammlung kurz mit- 
geteilt und möchte es hier etwas umgearbeitet und erweitert einem weiteren Leser- 
kreise zur Beurteilung vorlegen. Da ich mich bemüht habe, meine Beweisführung 
in sich zusammenzuschliefsen, bin ich auf abweichende Ansichten nur ausnahms- 
weise eingegangen. Dafs sehr viele von den Beweisen nicht neu sind, liegt in der 
Natur der Sache; am meisten berühre ich mich mit Eugen Petersens lange nicht 
genügend beachtetem Aufsatz in den Athen. Mitteilungen von 1887 S. 62 fr. und 
mit J. G. Frazers ebenso sachkundigen wie selbständigen Ausfuhrungen (Anm. 2). 
Die kurzen Citate beziehen sich auf die oben genannte Arx, die in ihr enthaltenen 
A(cia) A(rcis), ihre A(ppendix) E(frigraphicä) und ihre Tab(ulae). 



] ) 1885, noch vor der eigentlichen Ausgrabung, 
siehe Athen. Mitteil. 1885 S. 275 fr. 

*) Diese Ansicht hat Dörpfeld immer festgehalten, 
in so vielen anderen Punkten er auch seine 
Auffassungen allmählich geändert oder zugespitzt 
hat; Athen. Mitteil. 1886 S. 337 fr. 1887 S. 25 fr. 
190fr. 1890 S. 420fr. 1897 S. 159fr. An der 
letzten Stelle finden sich auch die neueren Auf- 
sätze genannt von Frazer {jfoitrn. Hell. Stud. 
1892/93 S. 153 fr.), wiederholt in seinem Pausanias 
Jahrbuch des archäologischen Instituts XVJI. 



II, 553 ff.), Fowler (Amer. Journ. Archaeol. 1893 
S. iff.), Miller (ebenda 1893 S. 473fr.), Furt- 
wängler (Meisterwerke S. 155 ff.), Dümraler bei 
Pauly-Wissowa II, 1952, White {Harvard Studies 
VI, 1895, S. iff.), Milchhöfer (Philol. LIII, 1894, 
S. 352 fr.); dazu G. Körte (Rhein. Mus. LH, 1898, 
S. 239fr.), Furtwängler (Sitzungsber. d. bayr. 
Akad. 1898, I, 349 fr.)» Cooley (Amer. Journ. 
1899 S. 345 fr.). 



I 



Digitized by 



Google 



Michaelis, 'Apyaloc vecbg. 



I. ALTER TEMPEL UND HEKATOMPEDON. 

Auf der etwa 45 X 22 m grofsen künstlichen Fläche, welche die Überbleibsel 
des von Dörpfeld wiedergewonnenen Tempels trägt, sind innerhalb dieser Mauer- 
reste vereinzelte Spuren anderer Bauten zum Vorschein gekommen, die zunächst 
für mittelalterlich galten *, von denen aber doch einige von Dörpfeld selbst als hoch- 
altertümlich erkannt worden sind 4 . Sie finden sich bereits auf dem Beiblatt zu 




--^j$ag#*L 



Abb. 1. 
Die Überreste des Hekatompedon. Nach Dörpfeld. 

Athen. Mitteil. 1886 S. 337 verzeichnet 5 , haben aber in der Litteratur wenig Beach- 
tung gefunden; Dörpfelds Güte setzt mich in den Stand, sie hier nach seiner 
Originalzeichnung zu wiederholen (Abb. 1). Die am meisten charakteristische Form 
bieten die beiden Basen a und a mit den leise erhöhten runden Standflächen für 



*) Athen. Mitteil. 1887 S. 61. ' 

*) Siehe Dörpfeld bei Dümraler in Pauly-Wissowas 
Real-Encyklopädie II, 1952 (DUmmlers Kleine 
Schriften II, 32): »Schon in noch älterer Zeit, 
lag hier entweder ein uralter Tempel oder das 
Megaron der alten Königswohnung. Die zwei 
Säulenbasen der Vorhalle, denen von Tiryns 
gleichend, sind noch an ihrer alten Stelle. Ich 
bin geneigt, in ihnen die Vorhalle des Megaron 
der Königsburg zu sehen.« Eine etwas ein- 
gehendere Darlegung wäre sehr erwünscht, ein- 
mal um zu erfahren, wieviel von dem anderen 
Gemäuer altertümlich ist, und zweitens, wie sich 
die noch in situ befindlichen Säulenbasen mit 



der Entstehung des ganzen Tempelunterbaues, 
wie Dörpfeld sie Athen. Mitteil. 1886 S. 337 f. 
schildert, in Einklang setzen lassen. Man sollte 
denken, dafs dann auch die Terrasse älter sein 
müsste und etwa zu jenen »pelasgischen« äiztha 
(Kleidemos AA 23) gehörte, welche die Burg- 
oberfläche erst für grössere Bauten geeignet 
machten. 
5 ) Zu meiner Beschämung muss ich gestehen, dass 
ich dies Blatt Übersehen habe, als ich in der 
Vorrede zur Arx S. VII die Reste zuerst zu 
publizieren glaubte. Ich hätte Tab. V diesen 
Grundrifs statt desjenigen in den Antiken Denk- 
mälern I, 1 wiedergeben sollen. 



Digitized by 



Google 



Michaelis, 'Ap-/aIo; ve<i>c- 



(hölzerne) Säulen/ ganz wie wir sie von Tiryns her kennen. Offenbar haben sich 
hier Reste eines Baues erhalten, der bis in die sog. mykenische Zeit zurückreicht. 
Wie viel von dem Gewirr der übrigen Mauern zugehören mag oder jüngeren Datums 
ist, vermag ich nicht zu sagen; da aber aus jener grauen Vorzeit, die noch keine 
Götterbilder kannte, bisher auch kein Tempel nachgewiesen ist, werden wir geneigt 
sein, mit Dörpfeld in diesen Resten nach Analogie der erhaltenen Burgpaläste 
mykenischer Zeit auch hier Überbleibsel des alten Palastes der athenischen 
Burg zu erkennen, der sich mit seinen Nebengebäuden im Nordosten, wie zahl- 
reiche Mauern zeigen, bis zu der Hintertreppe in der Burgmauer [Tab. III, 22) hin- 
gezogen haben wird. Es werden also die Spuren, jenes 'Epexörjos ituxtv&c 8ojxo? sein, 
von dem die, wie ich meine, ältere der beiden Homerstellen berichtet (>j 83 = AA 9). 
Athena begibt sich dort doch wohl deshalb als Gast in den Herrscherpalast, weil 
sie noch über kein eigenes Haus verfügt 6 . 

Ebenso wie in Mykenä im 7. oder 6. Jahrhundert über den Resten des 
Palastes ein dorischer Tempel aufgeführt ward, geschah es auch in Athen [Tab. V). 
Dörpfeld hat bemerkt, dafs sowohl nach dem Material wie nach der Zusammen» 
setzung der Fundamente das Tempelhaus selbst älter war als die später hinzu- 
gefügte Ringhalle. Es liegt also ein ähnlicher Fall vor wie bei dem älteren 
ionischen Tempel im epizephyrischen Lokroi, wo ebenfalls ein einfacher Anten- 
tempel nachträglich in einen Peripteros umgewandelt worden ist 7 . In Athen war 
bekanntlich das ursprüngliche Tempelhaus, mit doppelter Antenhalle ausgestattet, 
durch eine Quermauer in zwei Teile geschieden, eine östliche dreischiffige Cella, 
und ein Westgemach, dem sich zwei gleich tiefe Kammern anschlössen. Das ganze 
Tempelhaus hatte eine Länge von 34,70 m bei einer Breite von 13,45 m, d. h. in 
äginetischem Mafs ios7 4 X4i Fufs. Ist auch der Überschufs befremdlich, so ist er 
doch nicht so beträchtlich, um deshalb dem Tempel die Bezeichnung eines exot- 
TOjiireöo; vso>; oder eines £xat6|x 1:280 v 8 abzusprechen; die Ungenauigkeit des Mafses 
gilt auch für das Verhältnis von Länge und Breite, wo doch vermutlich die Pro- 
portion 10:4 beabsichtigt war 9 . Es scheint auch, wie schon Petersen bemerkt hat, 
die Bezeichnung unseres Tempels als Ixaiojiire&o; vsck in einer bekannten Hesychios- 
stelle noch vorzuliegen, falls man sie nur richtig interpungiert und emendiert {Arx 
zu Kap. 24, 32): sxttxofAftsoo? vscüs" (6) £v -qj axpOTroXet Ilap&svaiv, xaxaaxeuaaftstc uiro 
'A&rjvatcov pei'Ccov xo5 ijiTrp^aOevxos utto tcov üspacov iroat icsvx^xovxot 10 . Fafst man hier 



6 ) Ebenso verstehen diese Stellen Dörpfeld 1897 
S. 162 und Körte a. a. O. S. 246. 

*) Petersen, Rom. Mitteil. 1890 S. 173. Koldewey 
und Puchstein, Die griech. Tempel S. iff. 

*) Beide Namensformen finden sich auch für den 
Parthenon: fcxaT<5|A7:e$os ve<i>c (nicht blos flir die 
Cella) oder fcxaTrfpnefo;, und zweimal bei Lykurgos 
to f Exaxdfi.7ieoov, was den Grammatikern zu 
falschen Deutungen des Namens Anlafs gegeben 
hat, siehe Arx zu Kap. 24, 32*. 



9 ) Dasselbe Verhältnis am sog. Heraklestempel von 
Akragas, siehe Koldewey und Puchstein a. a. O. 
S. 152. Ungenauigkeiten in den Mafsen siehe 
ebenda S. 228. Für den Hekatompedos in 
Pompeji lassen sich wegen des Erhaltungs- 
zustandes keine genauen Mafse angeben. 

,0 ) Die Zusammenfassung von fexorc. veu>t als Lemma 
rührt von Petersen her (Rom. Mitteil. 1887 S. 67), 
riflpitevüiv statt riapiHvot von mir, die Einschie- 
bung von 6 an richtiger Stelle (falsch Arx a. O.) 
von Br. Keil. 

1* 



Digitized by 



Google 



Michaelis, 'Apxatoc vecuc 



im Lemma die beiden Worte exaTOfiireöoc veob; zusammen (was schon wegen der 
abgekürzten Glosse des Suidas £xaTOfjnre8oc vewc* 6 'Aft^cnv Ilap&evcov wahrscheinlich 
ist), so ergibt sich auch zu xou ijiirpijoöevTos utco täv llepacov als natürlichste Er- 
gänzung Sxato}iiri8oü vsw. Doch mag dies immerhin zweifelhaft erscheinen, der 
Charakter des Tempels als hundertfüfsigen in runder Zahl steht ohnehin fest, und 
i diese Bezeichnung konnte ihm fuglich auch dann bleiben, als er durch die neue 

i . Ringhalle eine Länge von rund 44m=i34Fufs bekommen hatte. Von der Heka- 

1 j 1 tompedoninschrift wird demnächst die Rede sein. 

■ Glücklichen Entdeckungen wird es verdankt, dafs wir von beiden Zuständen, 

dem ursprünglichen und dem erweiterten, die Entstehungszeit annähernd be- 
stimmen können. Die Beschaffenheit der Fundamente kommt dabei weniger in 
Betracht, da es an Analogien mangelt, welche innerhalb enger Grenzen mit Sicher- 
heit datierbar wären 11 . Aber für den erweiterten Tempel kennen wir durch Stud- 
niczkas Scharfblick und Schraders weitere Zusammensetzungen 11 vier der Marmor- 
figuren aus der Gigantomachie des Giebelfeldes, die es erlauben, diese Gruppe, 
und damit auch die Ringhalle zu deren Schmuck sie bestimmt war, in die letzten 
Jahrzehnte des sechsten Jahrhunderts zu datieren, mag man nun an die letzten 
Zeiten der Pisistratidenherrschaft oder an den Beginn des athenischen Freistaates 
denken. Auf ähnliche Weise läfst sich aber auch die Entstehungszeit des ursprüng- 
lichen Antentempels bestimmen. Schon vor Jahren ist Th. Wiegand durch genaues 
Studium und durch Messungen erhaltener Gebälkteile jenes Tempels zu der Er- 
kenntnis gekommen, dafs der berühmte Typhongiebel, wie bereits Brückner als 
möglich bezeichnet hatte, und der Kampf des Herakles mit Triton einst zu diesem 
Tempel gehört haben 11 . Da der Beweis von ihm noch nicht veröffentlicht worden 
ist, hatte Wiegand die grofse Freundlichkeit, mir behufs meiner Arx zahlenmäfsig 
und zeichnerisch die Übereinstimmung der Mafse von Gebälk und Giebelfeld dar- 
zulegen. Da aber die nach diesen Angaben hergestellte Skizze [Tab. IV) sowohl 
in den Verhältnissen des ursprünglichen Tempels selbst, wie im Gröfsenverhältnis 
dieses zum erweiterten Tempel seinen Ermittelungen nicht entsprach, hat er mir 
jetzt mit gleicher Liebenswürdigkeit einen verbesserten Aufrifs zur Verfügung ge- 
stellt (Abb. 2). Alles, was die Architektur und den Vorgang bei der Verwandlung 
des kleineren in den gröfseren Tempel angeht, wird Wiegand im Zusammenhange 
seiner Behandlung der archaischen Architekturreste von der Akropolis — hoffent- 
lich recht .bald — darlegen und dort auch den Nachweis erbringen, dafs die Mafse 
der beiden Stücke des Porosgiebels genau mit den Gröfsenmafsen des ursprünglichen 
Tempels übereinstimmen. Ich begnüge mich hier damit, hervorzuheben, dafs der 

") Dörpfeld, Athen. Mitteil. 1886 S. 349, erschlofs S. 158 '. Es kann an die Mafsregcl des Hippias 

daraus für die Ringhalle die Zeit des Peisistratos, zu Gunsten der Poliaspriesterin (AA 34) erinnert 

ist aber ebenda 1897 S. 164' bereit, erheblich werden. 

später, bis »kurz vor den Perserkriegen« herab- 13 ) Wiegand, Arch. Anzeiger 1899 S. 135. 1901 

zugehen. S. 100. Vgl. Brückner, Athen. Mitteil. 1890 

l2 ) Studniczka, Athen. Mitteil. 1886 S. 185 fr. Schrader ' S. 124 f. Michaelis, Altattische Kunst S. 16. 
ebenda 1897 S. 59 fr. Furtwängler, Meisterwerke 



ii 1 



Digitized by 



Google 



Michaelis, 'Ap^otto; veu>c 



5 



Porosgiebel seinen Mafsen nach zu einem Hekatompedos gehörte, fiir einen zweiten 
Tempel dieser Gröfse aber auf der Burg des sechsten Jahrhunderts nirgends eine 
ebene Fläche vorhanden war. Für meine Beweisführung kommt es nur auf die 
Zeitbestimmung an, die sich aus der Zugehörigkeit des Giebelreliefs zum ursprüng- 
lichen Tempel ergibt. Es wird meines Wissens allgemein anerkannt, dafs das 
Typhon- und das Tritonrelief das Ende jener Reihe von Porosgiebelgruppen be- 
zeichnen, die uns den Verlauf altattischer Skulptur vor dem Eingreifen der ionisch- 



r 



K 




HH- 



_j i i 



J h 



Abb. 2. 
Ergänzter Aufrifs des Hekatompedon, mit Andeutung der späteren Erweiterung. Nach Th. Wiegand. 



nesiotischen Marmorkunst vor Augen stellt. Mögen diese Porosreliefs mit ihren 
Anfangen vielleicht noch ins siebente Jahrhundert zurückgehen, so fallt doch ihre 
Hauptentwickelung ohne Zweifel in die erste Hälfte des sechsten Jahrhunderts und 
der Gipfelpunkt, wie er in den genannten beiden Giebelfragmenten sich darstellt, 
kaum allzu weit vor das attische Epochenjahr 560. Will man ein oder ein paar 
Jahrzehnte höher hinaufgehen, so macht das für die Hauptsache wenig aus: immer 
ist das ursprüngliche Hekatompedon erst im sechsten Jahrhundert, wahrscheinlich 
in dessen zweitem Viertel, erbaut worden 14 . 



14 ) Auch hier kann man daran erinnern, dafs in den 
sechziger Jahren (566/5 ?) unter dem Archon 
Hippokieides die panathenäischen Agonen ein- 



geführt wurden (Pherekydes bei Marcellinus, 
Leben d. Thukyd. 3), die dann durch Peisistratos 
reicher ausgebildet wurden. 



Digitized by 



Google 



: i: 



6 Michaelis, 'Ap^cuo« vetog. 



Fällt somit diese Tempelgründung in eine leidlich helle historische Zeit, so 
entsteht die Frage, ob die athenische Burg wirklich erst so spät in den Besitz eines 
Tempels ihrer Schutzgöttin gelangt ist. Sollte in Kylons Zeit das hölzerne Bild der 
Göttin (tö a^aXfia, xo 2öoc, AA 25. 27) unter freiem Himmel gestanden haben, sicheren 
Verfalls gewärtig? Ein so gründlicher Forscher wie Eratosthenes war anderer An- 
sicht; denn wenn er als ersten Gründer eines Athenatempels auf der Burg Eri- 
chthonios nannte 15 , so konnte er unmöglich an einen Tempel denken, der etwa drei- 
hundert Jahre vor ihm errichtet worden war. Noch deutlicher sprechen die be- 
kannten Verse des Schiffskatalogs, nach denen Athena den Erechtheus xaö iv 
'AO^vfjS sfaev eco in ttiovi v/j(j> (AA 10 = B 549). Dafs die peisistratischen Redaktoren, 
von denen diese Verse herrühren 16 , einen in allerjüngster Zeit, gewissermafsen vor 
ihren Augen erbauten Tempel in die mythische Zeit des Erechtheus zurückversetzen 
sollten, erscheint schlechterdings unmöglich. Da nun an der Stelle des Heka- 
tompedon von einem älteren Tempel keine Spur vorhanden ist, mufs jenes älteste 
Heiligtum anderswo gelegen haben. 

Die Iliasstelle, ein aus Athen selbst herrührendes und daher besonders 
authentisches Zeugnis, weist uns den Weg, wo wir den Tempel zu suchen haben. 
Wenn die Göttin nicht mehr im Hause des Erechtheus absteigt, sondern, nunmehr 
selbst im Besitz eines reichen Tempels, jenem vielmehr in diesem Tempel selbst 
eine Niederlassung bereitet (xafteiasv), wo er mit stattlichen Jahresopfern verehrt 
wird, so wurden eben beide auvvaoi, der Tempel der Göttin ward Sitz eines doppelten 
Kultes. Da es sich aber um den Kultus einer Göttin und eines Heros handelt, so 
ist Verehrung und Opfer in der gleichen Cella und am gleichen Altar ausgeschlossen ; 
es kann sich nur um einen Doppeltempel handeln, wie er uns in der späteren 
Form im sog. Erechtheion noch vorliegt (s. u.). Dadurch wird denn auch klar, dafs 
bei Herodot <?, 55 (AA 56) der 'Epe^ftsoc tou fr^evso* Xe-pjjisvoo etvai vr^oc, äv x<j> iXanrj 
xe xal öofXaaaa evi, die dem Erechtheus zugewiesene Hälfte des Athenatempels ist 17 . 
Die öc&aaaa läfst sich ohne Schwierigkeit im Tempel selbst unterbringen, wie sie 
ja auch im späteren Erechtheion ihren Platz gefunden hat. Ob für den Oelbaum 
ein oben offenes Gemach oder ein Vorhof anzunehmen sei, lasse ich dahingestellt 
sein; in letzterem Falle würde vy)6; nur in wenig erweitertem Sinne zu fassen sein 18 . 
Dörpfeld verkennt die Bedeutung des peisistratisch-homerischen Zeugnisses, besonders 
der Worte s<j> h\ V7jq>, wenn er den Erechtheustempel lokal von dem Athenatempel 
trennt und ihn nördlich davon 3 m tiefer ansetzt 19 . Konsequenter und mehr im 
Einklang mit Homer verfahrt Furtwängler' , indem er den westlichen Teil des 
Hekatompedon dem Erechtheus zuweist; um aber nicht mit Herodot in Widerspruch 

. ä 

15 ) AA 12* (S. 88), vgl. Robert, Eratosth. catastcrism. **) Athen. Mitteil. 1887 S. 207. 1897 S. 162. Eben- 

relL S. 99. so wird der Sachverhalt ins Gegentheil verkehrt, 

,6 ) Wilamowitz, Homer. Unters. S. 247 fr. m wenn er 1887 S. 199 von einer »Poliascella des 

ll ) Vgl. hierzu auch Keil, Anonymus Argentoratensis Erechtheion« spricht; 1897 ist diese ganz weg- 

S. 92 Anm. gefallen und in das Hekatotompedon als alleinigen 

,g ) Vgl. die Stellen Arx zu Kap. 24, 16. Poliastempel übergesiedelt. 



30 ) Meisterwerke S. 156 fr. 



Digitized by 



Google 



I Af 9 W, gBBäBBBE' -3E* ^ 



Michaelis, 'Ap/otto; vsu>c 



zu geraten, mufs er v^o* in aijxo; ändern* 1 , d. h. den Knoten zerschneiden. Denn 
wenn Dionysios von Halikarnafs (ant. 14, 2 (4) = Arx zu Kap. 27, 10) in einer Um- 
schreibung der Herodotsteile in der That den Ausdruck a>jxoc einsetzt, so erklärt 
sich das aus der Vorliebe der Dichter und der späteren Prosa für diesen Ausdruck, 
der damals besonders für Heroentempel, wie das Erechtheion einer war, im Gegen- 
satz gegen die vaol der Götter üblich ward". Wir haben an sich keinen Grund, 
bei Herodot eine Änderung vorzunehmen; bringen wir aber sein Zeugnis in Zu- 
sammenhang mit der Homerstelle, so ergibt sich, dafs der Doppeltempel der 
Athena und des Erechtheus an der uns wohlbekannten Stelle der alten Wunder- 
zeichen lag. 

Dieser Schlufs ist denn ja auch schon längst aus den bekannten Zeugnissen 
gezogen worden. Es fragt sich, ob sich damit die von Lolling wiedergewonnene 
Hekatompedoninschrift vereinigen läfst [CIA. IV, / p. 138 = AE 20). Der zweite 
Paragraph der zweiten Tafel lautet, mit Weglassung irgend zweifelhafter Er- 
gänzungen: 

5 10 15 20 25 30 35 

TO * I E pop \OMA{ \ 

ME v EOiKAITOPI> OB/WO: 

ioTOOEf"TovEO:Ef"TO*TOK -APAKiTOHE 

KATOMPe6OP!MEAOP0Ov:Ekt- • • • e a v 8 E T I S TOYTO 

MIAPAiet 8 O <: e X $ efAIIOOAfjieXP ITPIOf-OBEK) 

KtTOI $ ITA/t a dt 

Es handelt sich bekanntlich in der Inschrift um Polizeiverordnungen. Fufsend 
auf eine von Wilhelm mir brieflich mitgeteilte Bemerkung, dafs der 21. Buchstabe 
der 11. Zeile auch von einem B herrühren könne, und auf dessen Vermutung, es 
möge ov&o[v] i7ß[otXev] [stercus ponere) zu ergänzen sein, glaubte ich im Hinblick 
auf die gemeinsame Strafe auch zu Anfang ein ähnliches Vergehen annehmen zu 
dürfen: M[EO^EN] = \l^ o&peiv; ich konnte darin nur bestärkt werden dadurch, dafs, 
wie Dörpfeld mir schreibt, er selbst und Wilhelm auf die gleiche Vermutung ge- 
kommen sind. Nahm man dann in Zeile 11 die von Wilhelm" vorgeschlagene Er- 
gänzung an, so ergab sich die scheinbar einleuchtende Herstellung: t6c fefpopj^ovra; 

\t[k opev] \ie[xay(ab to] veo : xal to irp[ö; eo fis*][aX]o ß[o]jio : \ls8 ovt)o[v] ixßfaXsv] 

u. s. w. Allein wie Keil mich belehrt, bedeutet ovftoc lediglich den Tiermist, und 
damit fallt die ganze Kombination hin. Kirchhoff hatte also doch wohl mit seiner 
Ergänzung ovfto[v] i-fX^ev] recht* 4 , und auch zu Anfang mufs etwas ähnliches ge- 
standen haben. Körte' 5 vermutet j*[e dfyev] fie[8iv ix to v]eo : xal to rcpo[Wo : xal t]o 



s\ 



3I ) Masterpuces (mir nicht zugänglich) S. 416 9 . 
Sitzungsber. d. bayr. Akad. 1898, I, 363. 

,r ) In der technischen Sprache der epidaurischen 
Bauinschriften bedeutet csxrfc das Tempelhaus 
(Cella und Pronaos), oder die Cella allein (Bau- 



nack, Aus Epidauros S. 67 ff,), bei der Thymele 
die Mauer des Rundbaues oberhalb der Ortho- 
staten. 

8S ) Athen. Mitteil. 1898 S. 492. 

*) Vgl. die xoirpoXdyoi bei Aristot. St. d. Ath. 50. 



te ) Rhein. Mus. LIII, 1898, S. 266. 



Digitized by 



Google 



g Michaelis, 'Ap^ottoc vt<i>;. 



ß[o]jxo, wobei ayeiv auffallig bleibt; Keil möchte ja[s ?sps(fJt)] 26 |ie[8fev] schreiben: die 
Opferer sollen überhaupt nichts hinaustragen, nicht einmal Mist auflesen, da auch 
dieser durch Berührung mit den heiligen Stätten (nur auf diese, nicht auf die ganze 
Burg, geht das Verbot) der Göttin verfallen war. Verbindet man damit Wilhelms 
Ergänzung: [ix to v]eo : x*i to irpo[c So jieifaTJo ß[o]fxo, so scheint kein wesentlicher 
Anstofs zu bleiben. 

Wie nun auch die Ergänzung der zweiten Zeile ausfallen mag, so viel ist 
sicher, dafs darin von dem veck die Rede war. Dieser erscheint auch in Zeile 10 
wieder .. xoftev x[o v]eo. Dörpfeld versteht darunter die Cella des Hekatompedon; 
wie ich glaube mit Unrecht* 7 . Der vorhergehende Paragraph erwähnt die Burg im 
allgemeinen, aber keinen Tempel, als dessen Teil der vsok gelten könnte; sollte 
aber das im folgenden nach einem Zwischengliede genannte Hekatompedon den 
gesuchten Gesamttempel abgeben, so wäre der Ausdruck bis zur Unverständlich- 
keit ungeschickt Überdies müfste, wie sich sogleich zeigen wird, der ved* in 
Zeile 10 doch als Tempel, nicht als Cella aufgefafst werden, wodurch also die Un- 
deutlichkeit noch gesteigert würde — ganz abgesehen davon, ob vscfo jemals ohne 
einen näheren Zusatz, oder ohne dafs der Zusammenhang die Bedeutung klarstellt, 
für die Cella gebraucht wird. Sollte vollends die oben bevorzugte Ergänzung toü 
ved> xai töo irpoc Sa> \i.eydkou ßu>f*o5 das Richtige treffen, so könnte dabei niemand an 
die Cella mit Ausschlufs des Pronaos und der Ringhalle denken, sondern nur an 
den ganzen Tempel. Endlich wird auch der Ausweg, dafs 6 vea>; hier überall 
gleichbedeutend sei mit tö 'ExatofiiteSov, versperrt durch den dann vollends unstatt- 
haften Wechsel des Ausdrucks 6 veco* und irav to e ExaT6,uire8ov. Mir scheint es also 
auf alle Fälle geboten, den ve&c der Inschrift als eigenen Tempel von dem Heka- 
tompedon zu trennen". Danach gab es auf der Burg einen Tempel, der einfach 
als 6 vswc, der Tempel, bezeichnet werden konnte, im Unterschiede von dem 
'ExatofiireSov. Das stimmt mit dem obigen Ergebnis vollkommen überein. Eine 
solche Bezeichnung ist aber nur denkbar bei dem einen ursprünglichen Tempel, der 
auf Erichthonios zurückgeführt ward, den die peisistratische Iliasinterpretation in 
Erechtheus Zeit versetzte, der nach Herodot an der Stelle der Wunderzeichen lag, 
der demnach sicherlich auch das stets als hochaltertümlich bezeichnete, ebenfalls 
auf Erichthonios oder auf Kekrops zurückgeführte Schnitzbild der Athena Polias 
aus Olivenholz barg [Arx zu Kap. 26, 36*), endlich doch wohl auch derselbe, in 
dessen Cella (aßuxov) Kleomenes eindringen wollte (AA 40). Die Bezeichnung 

*) Zum ausgelassenen Schlufs-u. vor prfilv vergleicht veioc das Hekatompedon , unter c Ex«T<J|jLire8ov 

er t6(|a) 7rpuTovtv, was in derselben Inschrift einen südlich von jenem belegenen Peribolos mit 

zweimal (Z. 23 f.) wiederkehrt, cpipeiv statt des besonderen oix^fjLaTa versteht. Diese Ansicht 

üblichen ixyipuy würde sich durch das folgende beruht einmal auf dem Glauben an den einzigen 

ix erklären, auch der Altar hierbei nicht' an- alten Athenatempel , zweitens auf Furtwänglers 

stöfsig sein. Ergänzung [vo"]t(J&sv to x[üxXo] in der Heka- 

27 ) Ebenso Körte a. a. O. S. 249. tompedoninschrift; beides halte ich aus den im 

28 ) Auch hierin stimme ich mit Körte a. a. O. Text angegebenen Gründen für unrichtig. 
S. 247 ff. überein, nur dafs dieser unter dem 



1 

'i ' . Digitized by 



Google 



Michaelis, 'Ap/olo; vecuc 



& veck wird hier ebenso gebraucht, wie 6 ßcojioc vom grofsen Altar (Arx im Kap. 26, 20) 
im Gegensatz zu anderen Altären tö ayaXfia vom alten hölzernen Bilde. 

Nach dem zerstörten Anfang des Paragraphen, aus dem nur der vsok deut- 
lich herausragt, geht es weiter: [xai . .Jto&ev : t[o v]so : ivxb; 10 x a irav 

xo 'ExaxojiTcfeSJov. Die Lücke von 12 Buchstaben mufs eine Lokalität bezeichnen, 
welche ..xoftev jenes Tempels belegen und vom Hekatompedon verschieden war. 
Der einzige mir bekannte Ergänzungsversuch ist der von Furtwängler 29 vorge- 
schlagene und von Körte gebilligte: ivxos tö x[uxXo xotl xara ']<£*«* xo 'Exaxofiir^ov. 
Er scheitert schon an Wilhelms Bemerkung (a. a. O.), dafs vor APAf ein breiter 
Buchstabe wie H nicht gestanden zu haben scheine; aber auch die vereinzelte 
Hesychiosglosse xuxXo;* n&pt'ßoXoc reicht nicht aus, um auf der Burg [vo]ro&ev xou vs<5> 
(so Furtwängler) einen Peribolos anzusetzen, der mit dem blofsen Namen 6 xuxXos 
genügend deutlich bezeichnet werden könnte. Es liegt nicht allzu fern, zu fragen, 
ob es denn nicht auf der Burg eine bekannte mit K anfangende Örtlichkeit gegeben 
habe. Eine solche kennen wir in der That, und zwar in nächster Nähe der in der 
Inschrift erwähnten Baulichkeiten, im Kexpomov oder Kexporcoc Upov (Arx zu 
Kap. 27, 13*) ,0 , dessen Lage durch die grofse Bauinschrift CIAl, 322 = AE 22 so 
weit festgelegt ist, dafs es in nächster Beziehung zur Korenhalle (f) irpoaxaat? f) rcpöc 
x<j> Ksxponi'q)) und der Südwestecke (tj fama tj irpo; toü Kexpoicfeu) des neuen Erech- 
theion stand 11 . Dörpfeld" erkennt es denn auch in einem Bau wieder, von dem 
sich eine Spur in der Westmauer des späteren Erechtheion, genau unter jener Ecke 
und der Korenhalle, erhalten hat {Tab. XX. XXV, D. XXVII bei H). In schräger 
Richtung zu jener Mauer ist hter eine Art Nische erkennbar, die auf einen kleinen, 
alten, schonsam in jene Mauer eingefalzten Bau hinweist, von dem Dörpfeld an- 
nimmt, dafs er unterirdisch in der nördlich erweiterten Terrasse des Hekatompedon 
gesteckt habe. Ich werde darauf noch zurückkommen. Ist nun in der Inschrift, 
woran meines Erachtens kaum gezweifelt werden kann, die Ergänzung ivxoc xo 
Kjsxpoicio] richtig, so ergibt sich leicht das Übrige: [xotl dv]i icav xo 'Exaxojiir[88]ov 
(tov, weil aufser der Südseite am Burgwege auch die West- und Ostseite in Be- 
tracht kommen). Dafs dafs K von dva nicht so breit ist wie das von Wilhelm be- 
anstandete H von l cntav, ist klar. Somit bleibt nur noch das vorhergehende . . xoftev 
x[o v]so. So viel ich sehe, sind nur zwei Ergänzungen möglich, das von Kirchhoff 
vorgeschlagene [vo]xof>sv oder [xo]xo&sv. Letzteres würde, auf das von Dörpfeld 
vermutete Kekropion angewendet, sehr verlockend sein, wenn man unter dem ved>$ 

29 ) Meisterwerke S. 166 *. mir dabei unverständlich bleiben. Auch weifs 

*°) Wie ich höre, ist auch Heberdey auf diese Ver- ich nicht, wo Körte alle die in der Inschrift AE 

mutung gekommen. 22, 1 Z. 10—43 aufgezählten Werkstücke zwischen 

8i ) Dafs ich Furtwänglers von Körte S. 262 f. ge- der von ihm angenommenen Nordwestecke 

billigte An setzung des Kekropion im westlichen und der Westwand, dem xor/o? irpoc xou 

Räume des Erechtheion nicht billigen kann, geht riavftpoaetou, unterbringen will, 
aus meiner Darlegung in Abschnitt II hervor; **) Pauly-Wissowa II, 1955. Den im Texte ge- 

der Ausdruck »die Ecke gegen das Kekropion nannten Abbildungen liegen Skizzen Dörpfelds 

hin« oder »dem Kekropion gegenüber« würde zu Grunde. Siehe dagegen Körte S. 262 f. 



Digitized by 



Google 



IO Michaelis, 'Ap^rfot veto;. 



das Hekatompedon verstehen dürfte. Dies ist aber schon wegen der unmittelbaren 
Zusammenstellung xaxwftsv xou vs«> xai dva irav x6 'ExaxojAitsSov, die deutlich auf zwei 
verschiedene Lokalitäten hinweist, unmöglich; hier aber unter 6 ve<b; nur die Cella 
des Hekatompedon zu verstehen, würde nur dann statthaft sein, wenn das Kekropion 
wirklich unterhalb dieser Cella gelegen hätte, was doch thatsächlich nicht der Fall 
ist. Also bleibt nur voxotkv übrig. Daraus ergibt sich, in voller Übereinstimmung 
mit dem oben anderweit Ermittelten, dafs sowohl das Kekropion wie das Heka- 
tompedon südlich von dem Tempel, d.h. dem alten Doppeltempel der Stadtgöttin 
und ihres heroischen Schützlings, gelegen war. 

Für das Hekatompedon gewinnen wir aus dem vierten Paragraphen der In- 
schrift noch die Kunde, dafs die Schatzmeister verpflichtet waren xd o?xe|iaxa [xi 
Iv xot ^xatJofAiteSoi wenigstens dreimal im Monate für Beschauer zu öffnen. Hierunter 
können sämtliche Räume des Hekatompedon gemeint sein, doch wäre der Ausdruck 
für die Cella und wohl auch für das psfotpov Tupoc kotziprp x&xpapiiivov (Her. 5, yj=AA 43) 
auffallig, sehr passend dagegen für die beiden dunkeln Gemächer hinter dem Me- 
garon, in denen ich mit den meisten Schatzkammern erkenne. Denn Herodots Ausdruck 
»Westsaal«, der sich, so weit ich sehe, nur auf dies Westgemach beziehen kann, 
würde unbegreiflich sein, wenn wir darin mit Furtwängler den lüpex&eoc vijö* er- 
kennen wollten. 

Der, wie ich meine, nunmehr auch durch die Hekatompedoninschrift ge- 
sicherte älteste Tempel im Norden des Hekatompedon hat aber auch noch 
andere Zeugnisse hinterlassen. Hierhin rechne ich einmal die Nachricht, dafs die 
Athener den Volksbeschlufs vom Jahre 506 gegen die Parteigenossen des Kleomenes 
avaypctyavxs; £c gx^Xyjv yaXxTjV eaxijaav h iroXsi irapa xov dp^atov vsa>v (AA 42). 
Sicherlich liegt hier kein willkürlicher Zusatz des Excerptors vor (der dpyctloc veok 
kommt ja in der Literatur nur einmal, bei Strabon, vor), sondern die ganze Formel 
stammt aus Krateros tyrffiapdxw aovor]fa>-pfi, und ist daher als urkundlich zu betrachten. 
Fraglich kann nur sein, ob Krateros das Originaldekret vom Jahre 506 benutzen 
konnte, oder ob dies nicht während der Persernot untergegangen war und ihm eine 
später wiederhergestellte Fassung vorlag, wo dann jener Lokalbezeichnung für die 
frühe Zeit keine volle Sicherheit zukommen würde. An sich hat sonst die Angabe 
nichts auffalliges; wir finden ja denselben Ausdruck noch zweimal (Arx zu 
Kap. 26, 25**) in oft citierten athenischen Inschriften zu einer Zeit, wo es nach der 
gewöhnlichen Ansicht nur erst den einen Athenatempel, - das Hekatompedon, auf 
der Burg gab. In CIA I, 93 lautete die Formel Zeile 5 f. ganz ähnlich wie in jenem 
Volksbeschlufs: [fpacpajavxas h axe[Xei — xal axsaavxcK — ]Ö£V xo vso xo ap/[aio]; in 
CIA IV, / p. I haben Kirchhoff und Dittenberger (Syll. '646) die hierher gehörigen 
Worte mit grofser Wahrscheinlichkeit so ergänzt: [x]o hk Upo dpppt[o xö jasv ix xov 
Ö]a<j[ctopov fevojjijsvfov xa t ute6e]attat [iv 7cspiß]oXo[t xoi 07riaÖ]sv" xo xic 'Aftevaw[c dpyaio 
ve]o x. x. X. In der letzten Inschrift ist das Wort dp^aio allerdings nur ergänzt, aber 



33 ) So Dörpfeld, Athen. Mitteil. 1887 S. 39 statt [voT<fö]ev. 



Digitized by 



Google 



7&. :t 'V^-rSiT,, r ! ä*rj> •• k, s . " * ,*::* - ..*-< v 



Michaelis, 'Apgerioc veu»;. 



II 



ganz sicher. Diese Inschrift hat vor der anderen voraus, dafs sie nach ihrem 
Schriftcharakter bestimmt nicht später als 460, möglicherweise etwas früher, fallt. 
Um in einer Inschrift dieser Zeit den Ausdruck dp/ottoc vecfc zu erklären, greifen die 
Verteidiger des einen vorpersischen Athenatempels zu dem Auswege, dafs damals 
ja der »Vorparthenon« (der sog. kimonische Tempel) schon im Bau gewesen sei. 
Dieser ist aber bekanntlich nie über das Krepidoma, höchstens bis an die untersten 
Säulentrommeln gelangt; er war bald hinter dem notwendigeren Bau der Burgmauer 
zurückgetreten und ins Stocken geraten' 4 . Mir ist es immer unverständlich gewesen, 
wie ein solcher kaum aus dem Boden herausgekommener N.eubau auf den Namen 
des Burgtempels hätte Einflufs üben und dessen Namen, sei es nun 6 vecfc oder xo 
ExGCTopireSov, in einen äpyaiov ve&v umändern sollen, ehe ein xatvö; ved>c wirklich vor- 
handen und im Gebrauch war'*. Vielmehr beweist der Ausdruck dp^atoc v«bc in 
jener alten Zeit deutlich, dafs es schon damals auch einen xatvo; ve&c gegeben hat, 
also zwei Athenatempel vorhanden waren, der auf Erichthonios zurückgeführte und 
der des sechsten Jahrhunderts. Jener ist es also, der auf den Namen ap^atoc ve<5>» 
gegründeten Anspruch hat (neben der ursprünglichen Bezeichnung 6 ve<k in der 
Hekatompedoninschrift vom Jahre 485/4); wenn der Tempel der peisistratischen 
Zeit nicht xatv&c veu>; genannt ward, so hat dies darin seinen Grund, dafs er den 
durch die Inschrift bezeugten prunkvolleren Namen 'ExatojAireSov führte; wie ja auch 
später der Parthenon nicht 6 xottvö;, sondern pifotc vecb; genannt ward. Der Grund 
zur Errichtung des Hekatompedon kann wohl nur in der gesteigerten Bedeutung des 
Kultes der Burggöttin gelegen haben. Die prächtige Ausgestaltung der Panathenäen 
im sechsten Jahrhundert liefs das bescheidene, tiefgelegene Heiligtum nicht mehr 
ausreichend erscheinen; so entstand darüber auf der weithin sichtbaren Terrasse, an 
der Stelle des alten Königspalastes, dem grofsen Altar näher gerückt und auf un- 
gefähr gleichem Niveau, das Hekatompedon, ebenso wie später der neue Dionysos- 
tempel unter der Burg oder der gröfsere Nemesistempel in Rhamnus neben ihre 
altehrwürdigen Genossen traten. Gewifs wird der neue Tempel auch ein neues 
Bild der Göttin erhalten haben, aber über dessen Aussehen erfahren wir nichts; 
die unverminderte Heiligkeit verblieb selbstverständlich, ebenso wie dem Atovoaoc 
'EXeu&speu; im älteren Dionysostempel, dem alten Holzbild im alten Tempel. 

IL DER NEUBAU DES ALTEN TEMPELS UND DAS ENDE DES HEKATOMPEDON. 

Die Zerstörung der Burg durch die Perser im Jahre 480 betraf in erster 
Linie die Tempel. Herodots Worte ifiirpr^avit to Ipov (<?, 54 = -^ 56) werden sich 
wohl auf die ganze in der Hekatompedoninschrift genannte Gruppe benachbarter 
Heiligtümer (oben S. 10) beziehen, wenn auch im einzelnen nur der Erechtheus- 



M ) Vgl. Keil, Anon. Argentin. S. 82 fr. 

») Dörpfeld liefs 1887 S. 196 seinen Tempel den 
Namen ipyxloz veu>; erhalten, »sobald nach den 
Perserkriegen der neue Athenatempel projektiert, 
erbaut und eingeweiht wurde«, was sich 



denken liefse, nicht aber was er 1897 S. 168 
sagt: »sobald der neue Tempel auf der Burg 
begonnen war«. Vgl. dazu auch Keil a.a.O. 
S. 91 Anm. 



Digitized by 



Google 



12 



Michaelis, 'Ap/alo; veu>c. 



tempel und darin der Ölbaum erwähnt wird, der aua tcp akkt» tp(j> verbrannt worden 
war. Aus der erhaltenen, für die Pentakontaetie so dürftigen Litteratur erfahren wir 
nichts über Zustand oder Wiederaufbau der beiden Athenatempel. Dafs das Heka- 
tompedon seine Ringhalle einbüfste, beweisen bekanntlich die Teile seines Gebälkes, 
die der kimonischen Nordmauer eingefügt wurden {Tab. XIV f.) i6 . Dafs das Tempel- 
haus selbst benutzbar geblieben war oder wieder in Stand gesetzt ward, ist für die, 
welche im Hekatompedon den einzigen Athenatempel der älteren Zeit erblicken, 
selbstverständlich, da sonst ja die Göttin bis 438 ohne Heiligtum geblieben wäre. 
Obgleich ich dies nicht glaube, vielmehr die Hauptkultusstätte nach wie vor im 
alten Doppeltempel suche, der ebenfalls wieder einigermafsen hergestellt worden 
sein wird, so bin ich doch vom Fortbestand des Hekatompedon in beschränkter 
Gestalt überzeugt, da ich ihn, wie sich unten ergeben wird, noch im Jahre 406 er- 
wähnt glaube. Das Hauptbauinteresse wandte sich aber bald nach den Perser- 
kriegen einem anderen Bau zu, der südlich vom Hekatompedon an erhöhter Stelle 
begonnen und für den eine gewaltige, bis zu 10 m tiefe Substruktion in enger Ver- 
bindung mit dem Bau der neuen Burgmauer aufgeführt ward". Ohne Zweifel war 
dieser etwa 76 m lange »Vorparthenon« zum glänzenderen Ersatz des Hekatompedon 
bestimmt; der Bau geriet aber so bald ins Stocken, dafs er sich auch 450, als der 
delische Schatz auf die Burg (e?c ttjv irotav) gebracht ward 38 , noch in dem oben 
(S. 11) bezeichneten Zustande befand. So wird der Schatz also wohl zunächst in 
dem Westteil des Hekatompedon, dem jii-yapov mit seinen ofor^uctTa, untergebracht 
worden sein. Aber eben diese ungenügende Bergung mag dazu beigetragen haben, 
dafs drei Jahre später (447) der schon zehn Jahre früher beschlossene* 8 * Parthenonbau 
endlich in Angriff genommen ward. Nach neun Jahren konnte das chryselephantine 
Bild aufgestellt werden (438), und wiederum drei Jahre (435) später war der ganze 
Bau so weit vollendet (nur an den Giebelgruppen ward noch weiter gearbeitet), dafs 
auf Antrag des Kallias 89 die Finanz- und Schatzverhältnisse geordnet und der 
Opisthodom (s. u. Abschnitt III) zum Verwaltungslokal bestimmt werden konnte; im 
nächsten Jahre (434) begann die Inventarisation der Schätze nach den übrigen drei 
Räumen, Proneos, Hekatompedos Neos und Parthenon. 

Wenn der Parthenon bestimmt war, an die Stelle des Hekatompedon zu 
treten, so war dieses nunmehr überflüssig geworden; sowohl die Cella wie die 
Schatzräume waren durch gröfsere und prächtigere Räume ersetzt. Auch für die 
eipoxcopta der Burg an ihrer vornehmsten Stelle hätte das völlige Hinwegräumen 



36 ) Neuerdings läfst Dörpfeld die Ringhalle so lange 
bestehen, bis der Bau des »Erechtheion« ihren 
Wegfall erforderte, also bis in den peloponne- 
siscben Krieg hinein (1897 S. 166.) Ich sehe 
nicht ein, wie sich dies mit der Vermauerung 
von Gebälkstücken des Tempels in die Nord- 
mauer vereinigen läfst. 

37 ) Die Baugeschichte des Vorparthenon hat viel 



neues Licht erhalten durch Keils Darlegungen 
Anon. Argentin. S. 78 ff. 

38) Keil ebenda S. 116 ff. 

38 •) So nach dem Strassburger Papyrus, s. Keil 
S. 108 ff. 

39 ) Nach Keils (S. 322 ff.) überzeugender Vermutung 
ist das derselbe Staatsmann, auf dessen Antrag 
die Priesterin der Athena Nike, nach Vollendung 



des Tempelchens, in ihr Gehalt eingesetzt ward (AE 6, b). 



Digitized by 



Google 



Michaelis, ftp^aloc veto;. 13 



des so schon seiner Ringhalle beraubten Antentempels nur förderlich sein können. 
Wenn gleichwohl der Tempel auch jetzt noch zunächst, wie sich unten zeigen wird, 
stehen blieb, so mag er das den unmittelbar folgenden Kriegsjahren verdankt 
haben; liefs man ihn doch sogar noch stehen, als ein neuer Bau geplant und in 
Angriff genommen ward, mit dessen Ausführung sein Fortbestand schlechterdings 
unvereinbar war. Nachdem Parthenon und Propyläen bis zum Beginn des Krieges 
mit genauer Not fertig geworden waren, benutzte man allem Anschein nach 40 die 
erste Pause des grofsen Krieges, die dreijährige Frist nach dem Nikiasfrieden, um 
den apx«Tos vscoc, den alten Doppeltempel der Athena und des Erechtheus, in einer 
der jetzigen Burg würdigen Gestalt zu erneuern. Um für die auch hier gröfser ge- 
plante Anlage Platz zu gewinnen, ward der Plan des vereinigten Heiligtums so' ent- 
worfen, dafs im Süden eine Halle auf den Stylobat der einstigen Ringhalle über- 
griff, die Ostfront durch künstliche Fundamentierung zu gleicher Höhe emporgehoben 
ward, die Nord- und Westseite dagegen, welche Zugänge zur westlichen Tempel- 
hälfte enthalten, auf dem alten 3 m tieferen Boden verblieben. So gelang es, die 
Hauptfront des Tempels aus ihrer tiefen, abgelegenen Stelle auf die normale Höhe 
der Burgfläche emporzuheben und doch die westliche Abteilung, das Erechtheion, 
in der Tiefe der Götterwahrzeichen, an die dieser Tempelteil von altersher ge- 
bunden war, zu belassen. Dafs dabei mit älteren Bauten oder Bauteilen ziemlich 
gewaltsam verfahren ward, zeigen die unter der Westmauer schräg vorspringenden 
Blöcke [Tab. XX und XXV, D bei s) Al . Es soll hier nur kurz daran erinnert werden, 
dafs der Neubau, vermutlich infolge der sicilischen Expedition, einige Jahre unter- 
brochen, dann aber 409 auf Antrag des Epigenes wieder aufgenommen und rasch 
zu Ende geführt ward. Da der noch im Bau befindliche Tempel sich nicht füglich 
mit seinem alten Namen äpyaToz vsok bezeichnen liefs und der ebenfalls alte Name 
6 vaw; neben dem neuen prächtigen fisfoK vscfo, dem Parthenon, zweideutig erscheinen 
mochte, wählt bekanntlich die offizielle Bauaufnahme vom Jahre 409 die Um- 
schreibung 6 vso>; 6 iu. icoXsi h cu tö apx°u ov äfyaXjAa 48 . 

Dafs nun dieser Neubau des alten Tempels (den man sich gewöhnt hat kurz 
Erechtheion zu nennen, obwohl dieser Name nach antikem Sprachgebrauch nur der 
tiefer gelegenen Westhälfte zukommt 48 ), schon als Fortsetzer des alten Tempels 
wiederum ein Doppeltempel der Polias und des Erechtheus war, hat man freilich 
geleugnet, es läfst sich aber sowohl aus seiner Anlage, wie aus bestimmten Zeug- 



40 ) Siehe meine Darlegung Athen. Mitteil. 1889 Furtwängler, bayr. Berichte 1898 S. 351 und 
S. 363, die mehrfach Zustimmung gefunden hat. Keil a. a. O. S. 94 Anm. 

41 ) Ich halte es nicht für unmöglich, dafs hier die 42 ) In dieser Umschreibung ist der alte Name 
atod der' Bauinschriften stand, von der einzelne 6 veu>t (ß l\*> ~4Xet) mitenthalten; zu diesem ge- 
Blöcke beim Neubau verwendet wurden {AE 22, hörte von jeher notwendig tä dpyaloy araXf&a, 
IT, 73 24, 7. 13. 37), doch mag diese auch einerlei, ob es sich im Jahre 409 schon im 
anderswo gestanden haben. Dafs darunter nicht Neubau befand oder nicht. Vgl. Furtwängler 
die mploTaate des Hekatompedon verstanden a. a. O. S. 359 ff. 

werden darf (Dörpfeld 1897 S. 166), bemerken 43 ) Ich habe das schon Athen. Mitteil. 1877 S. 16 
behauptet und freue mich der Zustimmung Körtes S. 243. 



Digitized by 



Google 



H 



Michaelis, 'Ap^ctToc veu>;. 



nissen erweisen (Arx zu Kap. 26, 25*). Ich will kein Gewicht auf die späte Inschrift 
vom römischen Triopeum legen, die Erichthonios als ouveattov Athenas bezeichnet, 
denn hier liegt nur eine Umschreibung der Iliasstelle vor. Aber erheblicher ist es, 
wenn Plutarch, der Athen gut kannte, von Poseidon sagt, dafs er ivtaufta vea> 
xoivcovst fisxa i7jc 'Aft^vac; natürlich ist der üoastScov 'Epex&eu* gemeint (Arx zu 



*w I 

I 

•1 
B 







Abb. 3. 
Ergänzter Grundrifs des Tempels der Polias und des Erechtheus. 

Kap. 26, 27**). Besonders deutlich geht Athenas Mitbesitz an dem Tempel aus 
den Worten Vitruvs hervor, nach denen Athenis in arce aedi Palladis Mineruae 
omnia quae solent esse in fronübus ad latera sunt translata; denn die beiden seit- 
lichen Hallen, die beide zum Erechtheion gehören, werden hier dem Athenatempel 
zugewiesen 44 . Auch das Bild des Erechtheus iniaco xtfi fteoö beim Scholiasten zum 
Aristeides (Arx zu Kap. 26, 28*) beweist die unmittelbare Nachbarschaft der Erech- 
theus- und der Poliascella. Endlich mag wenigstens erwähnt werden, dafs die 

44 ) Diese beiden Stellen macht auch Furtwängler geltend S. 361, die folgende auch Körte S. 244. 



Digitized by 



Google 



Michaelis, 'Ap^aloc vctu;. 



IS 



Tempelschlange, die Herodot ganz allgemein 4v tu> lp$ kennt, von Eustathios in den 
vsw; xrfi rioXiaSoc, von Hesychios in das fsp&v xou 'EpeyfteoK versetzt wird (-^r* zu 
Kap. 27, 8); allzu viel Gewicht möchte ich allerdings hierauf nicht legen, da wir die 
Quellen dieser Angaben nicht kennen. 

Was ferner die bauliche Anlage des Tempels betrifft, so ist die Zwei- 
teilung in eine höher gelegene östliche Hälfte mit dem einen Eingang von Osten, 
und in eine tiefer gelegene Westhälfte mit drei Eingängen, von Norden, Westen 
und Süden, unleugbar. War letztere das Erechtheion, so kann erstere nach dem 
Gesagten nur die Poliascella gewesen sein. Ich glaube, das, was ich vor Jahren 
über Pausanias* Wanderung durch diesen Doppdtempel gesagt habe 14 , in gewissen 
Hauptpunkten auch jetzt noch aufrecht erhalten und besser stützen zu können; nur 




Abb. 4. 
Ergänzter Durchschnitt des Tempels der Polias und des Erechtheus. 

habe ich meine Meinung über die Zweistöckigkeit der Westhälfte längst aufgegeben 46 . 
Ein ergänzter Grundrifs (Abb. 3) und ein ergänzter Durchschnitt (Abb. 4), mit einigen 
Verbesserungen aus der Arx entnommen {Tab. XXVI. XXVII), werden meine An- 
sicht deutlich machen; die litterarischen und epigraphischen Zeugnisse sind dort 
S. 65 ff. gemäfs dem Wege des Pausanias, wie ich ihn verstehe, geordnet. Man 
möge das Folgende als Rechtfertigung jener Rekonstruktion auffassen. 

Zunächst ein Wort über die Götterwahrzeichen. Dafs der Ölbaum {Arx 
zu Kap. 27,9*) im Pandroseion westlich vom Tempel stand, wird ebenso allgemein 
angenommen, wie es zugestanden wird, dafs das tptaivi]? &v ttq iritpa axw* (Kap. 26, 31) 
in jenen drei Löchern im Felsboden zu erkennen ist, über denen im Marmorboden 
der Nordhalle eine Lücke gelassen worden war ( Tab. XX. XXI, C** bei k, s. unten 



to ) Athen. Mitteil. 1877 S. 15 fr. Dagegen Petersen Räume bei Furtwängler, Meisterwerke S. 165 fr., 

ebenda 1885 S. 1 ff. Andere Verteilung der und Körte S. 262 fr. 

46 ) Seit Borrmanns Aufsatz ebenda 1881 S. 372 fr. 



Digitized by 



Google 



l6 Michaelis, 'Ap^aloc vtto;. 



•■«■• 






Abb. 5 — 7)1 Die Belehrung, dafs das 88o>p flaXasatov £v «ppeaxt oder die öaXotaaa 
Epe^ÖTjU (Kap. 26, 9) sich unter der westlichsten der drei Abteilungen des Gebäudes 
(D) befand, verdanke ich Dörpfeld, der mir 1886 zeigte, dafs die Bodenplatten 
dieses Raumes doppelt so stark sind wie die übrigen (vgl. Tab. XXIII, A*. XXIV, D*. 
XXV, D und C* bei «), was sich nur so erklärt, dafs hier ein Hohlraum zu über- 
decken war, derselbe, der auch in türkischer Zeit, neu überwölbt, als Cisterne diente. 
Pausanias, dem wir den einzigen zusammenhängenden Bericht über das Ge- 
bäude verdanken, beginnt bekanntlich mit dem (westlichen) ofxr^a 'Epex&stov. Vor 
dem Eingänge der Altar des Zeus Hypatos; drinnen (lasX&oocri) die drei Altäre des 
Poseidon Erechtheus, des Butes und des Hephästos nebst den Gemälden des 
p£ Butadengeschlechtes; ferner — 8iic).o5v 701p icrci xi ohr^a — die Salzwassercisterne, 

endlich das Dreizackmal im Felsen. Darauf folgt die (östliche) Abteilung des 
Tempels mit dem alten Bilde der Polias und mit dem Leuchter des Kallimachos, 
ferner — iv xtj> vouj> xrfi IloXtaSo; — mit einem auf I£ ekrops zurückgeführten Schnitz- 
bilde des Hermes, dem angeblich dädalischen Sessel und einigen persischen 
Trophäen. 

Welches ist die &080;, durch die Pausanias den Tempel betritt? Ich habe 
mich früher für die Korenhalle, Petersen, dem man meistens zustimmt, für die Nord- 
halle, die itpoGTctatc irpos xou dopcofiotxoc, entschieden. Aber wäre dies der Fall, so 
müfste auch hier gleich das nur hier sichtbare «xw a T pw" vr <c erwähnt sein; dafs 
dies erst später geschieht, beweist, dafs Pausanias erst später die Nordhalle betritt. 
Wenn ferner Petersen aus dem Ausdruck rcpi X7jc £00800 schliefst, damit könne nur 
der Haupteingang, das nördliche Oupcopa, gemeint sein, so verkennt er den schon 
von Ulrichs 4 ' richtig bemerkten Sprachgebrauch des Pausanias, der mit dem be- 
♦ stimmten Artikel denjenigen Gegenstand bezeichnet, den er vor Augen oder im 

Sinne hat; so gleich im folgenden (27, 5) lirl xou ßa'ftpoo. Mag auch der Festeingang 
zum Erechtheion durch jene Prachtthür geführt haben, für Pausanias war bei seiner 
pedantisch-systematischen Art der südliche Eingang durch die Korenhalle der natür- 
liche, weil dieser ihm auf seiner Wanderung am nächsten lag; es würde eine un- 
nötige und unerklärliche Verwirrung abgeben, wenn Pausanias, wie Petersen will, 
ff am Athenatempel vorbei zur Nordhalle und dem Erechtheion gehen, dann den 

Athenatempel besuchen und endlich, sei es durch das Erechtheion und dessen 
i|| Westthür, sei es durch die Nordhalle, jedenfalls unter Wiederaufnahme seines ersten 

Weges, zum Ölbaum hätte gehen wollen. Überdies konnte Pausanias sehr wohl 
jj| durch die Lage des Altars des Zeus Hypatos, den er nicht übergehen wollte, dazu 

|? bestimmt werden, den Tempel durch die Korenhalle zu betreten. Diesen Altar mit 

■ß r dem ßcojio? xoü Öu7)x<>5 in der Nordhalle [Arx zu Kap. 26, 31*) zu identifizieren liegt 

gar kein Grund vor. Denn dafs auf jenem nur trockene Kuchen, auf diesem an- 
$Ä scheinend nur 861) geopfert wurden, beweist doch, selbst wenn man gelegentlich 

!«' Weihrauch mit Gerste als Opfer mischte, nicht die Gleichheit der beiden Altäre, 



Sä 



S? 



il 



* 7 ) Reisen und Forschungen II, 149. 



Digitized by 



Google 



Michaelis, Äp/aTo; ve<iK. 17 



sondern höchstens Ähnlichkeit des Opferbrauches; und dafs der Zeus Hypatos, wie 
Petersen behauptet, mit dem Götterstreit in Verbindung gestanden habe, läfst sich 
durch nichts beweisen; dies kommt vielmehr ausschliefslich dem Zeus Polieus 
zu 48 . Andererseits scheint mir der ßcopo; xou du^ou, da er in der Eingangshalle 
zum Erechtheion stand, überhaupt nichts mit Zeus zu thun zu haben, sondern am 
wahrscheinlichsten dem Poseidon Erechtheus, allenfalls der Athena Polias gehört 
zu haben. 

Läfst man Pausanias durch die Korenhalle, die ja nichts als ein schmuck- 
reich ausgestaltetes Treppenhaus war 49 , das Erechtheion betreten, so fügt sich alles 
einfach und klar. Da er die in der Abteilung D befindliche Cisterne erst an zweiter 
Stelle des SurXouv oixr^ot nennt, so begibt er sich zuerst in den Hauptraum, die 
mittlere Cella C, in der sich also die drei Altäre und an den Wänden die Butaden- 
gemälde befanden. Hiermit stimmt überein, dafs das eine Gemälde des Erech- 
theus örntJo) tt,? Oeoü, also an der Ostwand dieses Gemaches, angebracht war (S. 14). 
Die Scheidewand zwischen C und D stand nach einer von Dörpfeld mir gegebenen 
Aufklärung nicht da, wo ältere Pläne sie ansetzen, sondern etwas weiter östlich, 
genau in der Fortsetzung der Ostwand der Korenhalle* . Sie reichte nach den 
Spuren ebenso hoch hinauf, wie der untere geschlossene Teil der Aufsenwand des 
Gemaches Z>, und schlofs oben vermutlich mit einem ähnlichen Gesims ab. Wenn 
darüber, wiederum der Westwand entsprechend, vier ionische Säulen standen (wie 
auch Fergusson 51 schon vermutet hat), so war für die Beleuchtung der Cella C aus- 
reichend gesorgt. Von einer unterirdischen Verbindung zwischen dieser Cella des 
Poseidon -Erechtheus mit dem Felsmal des poseidonischen Dreizacks in der Nord- 
halle ( Tab. XXV, C* bei ä) wird unten die Rede sein. 

Unter Bezugnahme auf die Zweiteiligkeit des ofxrjpa 'Epsx&ew " g e ht dann 
Pausanias zur Salzwassercisterne über, deren Platz in dem Westgemach D schon 
oben sichergestellt ward. Da die Cisterne, wie Dörpfeld bezeugt, nach allen Seiten 



48 ) Er hatte bekanntlich seinen Altar auf der Höhe XXV, D) überspannt hier eine durch modernes 
der Burg, an der Nordostecke des Parthenon Mauerwerk ausgefüllte Lücke. 

(Paus. I, 24, 4). In der Nähe befanden sich 50 ) So zuerst von Dörpfeld angegeben auf dem 

wohl die mit dem Götterwahrspruch verknüpften Plane Ant. Denkm. I, 1. Siehe die Bezeichnung 

Alo; öaxot xal ireaaof (Arx zu Kap. 24, 24*). des Ansatzes an den Wänden Tab, XXIII, A*. 

49 ) Die südliche Hälfte der Halle wird durch den XXV, C* bei r. 

Stylobat des Hekatompedon ausgefüllt, ohne dafs 5l ) Das Erechtheion, Leipzig 1880, S. 14. 

sie zu irgend etwas gedient hätte; die Halle 5S ) Dümmler bei Pauly-Wissowa II, 1955 und Körte 

ward nur aus ästhetischen Gründen so weit S. 262 kehren zu der Erklärung von SurXouv als 

gegen Süden vorgeschoben, um nicht allzu zweistöckig zurück, die ich einst, wenn auch in 

schmal an die Tempelmauer angeklebt zu er- anderem Sinne, vertreten hatte. Da es sich aber 

scheinen. Zwischen den Stylobat und die Tempel- bei dem «ppiop nicht um eine Krypta, sondern 

mauer ist die schmale Treppe eingeklemmt. Der lediglich um eine (unbetretbare) Cisterne unter 

im Nordwesten übrig bleibende Raum ward dem Fufsboden handelt (siehe Fig. 4), so wäre 

vielleicht noch von dem Bau, in dem Dörpfeld hierfür jene Bezeichnung sehr seltsam. Die von 

das Kekropion erblickt (S. 9) beansprucht; Dümmler angenommene, anscheinend von Körte 

der kolossale Marmorblock v (Tab. XXIV, D*. gebilligte, Vereinigung der Cisterne und des 

Dreizackmals zu einer gemeinsamen Krypta wird durch das oben im Text Gesagte widerlegt. 

Jahrbuch des archäologischen Instituts XVII. 2 



Digitized by 



Google 



l8 Michaelis, 'Ap^aToc veeoc 



geschlossen, auch nicht etwa mit dem Dreizackmal unterirdisch verbunden ist, so 
bedurfte sie einer Öffnung im Fufsboden, schon damit das angebliche Rauschen der 
öctXctcKia 'Eps^^l? beim Südwind hörbar werden konnte. Ganz überzeugend hat 
Furtwängler" mit dem irpocrcofuov oAtx puteal der Cisterne den in der Inschrift über- 
lieferten Namen irpoaTojitatov {Arx zu Kap. 26, 29), der früher anders gedeutet 
ward "), zusammengebracht. Dieses ist also die offizielle Bezeichnung des Raumes D. 
Die architektonische Anordnung des Prostomiaion ist klar. Beide Längswände 
waren in gleicher Weise gegliedert; in ihrem oberen Teile waren jederseits Säulen 
angeordnet, und zwar so, dafs an der Aufsenwand die nördlichen jxeTaxtovta Terrapa 
ovxa tA itpo; toü üavSpoaeioo {Arx a. a. O.) nur mit Holzgittern verschlossen waren, 
das südlichste Intercolumnium dagegen offen blieb (Tab. XXVIII)". An welcher 
Stelle des Gemaches das Prostomion angebracht war, ist nicht auszumachen. Die 
drei erhaltenen Thüren sind sämtlich nicht in der Mitte ihrer Wände angelegt. 
Das erklärt sich bei der nördlichen Hauptthür von selbst aus deren centraler Stellung 
innerhalb der itpoaraau «pöc xou öupwjxato», wohin ja auch ihre Prachtfront gerichtet 
war. Die Thür zur Korenhalle nicht in die Mitte der Südwand, sondern jener Thür 
gerade gegenüber zu legen, mufste an sich natürlich erscheinen, empfahl sich aber 
auch um der Treppe willen, deren untere Hälfte, um überhaupt den Boden des 
Prostomiaion zu erreichen, mit einer Stufe in den mittleren Absatz einschneiden, 
die Thürschwelle in zwei Stufen zerlegen und mit zwei weiteren Stufen in das 
Prostomiaion hineinreichen mufste. Die auffällige Lage der Westthür, nicht unter 
dem mittleren Intercolumnium, sondern gerade unter der südlich angrenzenden 
Säule, scheint wiederum im Zusammenhange mit der Aufsenfront zu stehen, wovon 
unten die Rede sein wird. Alle diese nicht eben schönen Anordnungen der Thüren, 
sowie deren nach innen ganz schmucklose Gestaltung, würden für einen Hauptraum, 
eine Cella, schwerer erträglich sein als für ein blofses Vorgemach und Brunnenhaus; 
die von hier zur Cella C führende Thür darf man dagegen wohl in der Mitte der 
Scheidewand annehmen. 

Nach der Cisterne erwähnt Pausanias das tptafvijc iv rjj irstpa G^fia. Dies 
führt uns in die Nordhalle F, wo allein dies Götterzeichen sichtbar war; unser 
Führer hat also das Erechtheion durch das nördliche Öüpcojia verlassen. Die Breite 
der Nordhalle und ihr Überragen nach Westen über das Tempelhaus (das aufsen 
gegen Süden zu einer nicht eben glücklichen Lösung geführt hat, s. Tab. XXV, C* 
bei E und XXVIII unten) ergab sich aus dem Wunsche, in dieser Halle das Wahr- 



|| 53 ) Meisterwerke S. 196. *) Letzteres ward zuerst 1879 von Fergusson be- 

I M ) Bötticher deutete ihn auf den Windfang des merkt (R. Inst. Brit. Archit. = Erechtheion S. 25), 

Thürchens zwischen Nordhalle und Pandroseion sodann von Borrmann (Athen. Mitteil. 1881 

j {Tab. XXI. XXV, C* bei /), ich auf den Raum S. 386 ff.) der ursprüngliche Zustand mit Bezug 

jj D als »Thürenvorplatz«, Petersen auf den Raum auf die Angabe der Inschrift klargelegt. Dörp- 

}j C als vor dem attfp.iov zum Dreizackmal gelegen. Feld hat sich nach eigener Untersuchung damit 

jj Letzteren Raum versteht auch Furtwängler, wfih- einverstanden erklärt. Zweifel erhebt, aber ohne 

• rend Körte an die vermeintliche »Krypta« eigene Nachprüfung, Koldewey, Die griech. 

(Anm. 52) denkt. Tempel S. 162. 



Digitized by 



Google 



Michaelis, 'Apyatoc vto>c. 



19 



zeichen Poseidons und wenigstens den Zugang zum nahen Ölbaum Athenas zu ver- 
einigen; in der Mitte zwischen beiden führte das Prachtportal zum Erechtheion, zu 
dessen auszeichnenden Bestandteilen die Götterzeichen ja von jeher gehört hatten. 
Die Tiefe der Halle war, abgesehen von ästhetischen Rücksichten, durch jenen 
ßcojiic toü tii>rf/(oZ (S. 16) gefordert, der hier seinen Platz erhielt. Von der Vertiefung, 
in der die Felslöcher des Dreizackmals jedermann sichtbar sich befanden (Abb. 5) 56 , 
führte eine Öffnung unter dem Fufsboden der Halle und der Nordmauer des Tempels 
in die Nordwestecke der Erechtheuscella C. Es war sicherlich nicht, wie man wohl 
liest, eine für den gewöhnlichen 
Verkehr bestimmte Verbindung, 
sondern nur ein Notzugang; denn 
die »Thür« ist nur 1,22 m hoch 
und 0,66 m breit, so dafs man 
sich nur gebückt hindurchzwän- 
gen kann. Überdies beweisen 
die Zusammensetzung und Be- 
arbeitung der Blöcke aus Marmor 
und Porös gegen die Nordhalle 
hin (Abb. 6) ihr unregelmäfsiges 
Vor- und Rückspringen, sowie 
die aufsen sichtbaren eisernen 
Klammern deutlich, dafs diese 
Seite nicht als fertig gelten 
sollte; für eine etwaige Ergän- 
zung und Ausgleichung durch 
weitere Blöcke fehlt es aber an 
jeder Bettung im rauh gelassenen 
Felsboden. Die gegen die Cella C gerichtete Seite (Abb. 7), aus zwei Marmor- 
blöcken mit zurückliegender marmorner Oberschwelle gebildet, sieht regelmäfsiger 
aus. Ob etwa hier eine Vertiefung im Fufsboden einen Zugang zu jener »Thür« 
bildete, kann ich nicht entscheiden; es mag aber wahrscheinlich sein, da man sonst 
den Zweck des Durchlasses nicht verstehen würde. Gegen Westen war diese Ver- 
tiefung unmittelbar von den rauhen Fundamentblöcken der Scheidewand zwischen 




Abb. 5. 
Grund rifs des Dreiiackmals. 



M ) Die antike Öffnung im Fufsboden, von 1,31 m 
im Quadrat, hatte schon Tetaz bemerkt (Reu. 
archeoL 1851, VIII, Taf. 158), sodann Borrmann 
(a. a. O. S. 381 ff.). An dem von Tetaz zuerst 
aufgedeckten Dreizackmal selbst haben wohl 
aufser Bötticher (Unters, auf der Akrop. S. 191) 
Wenige gezweifelt, die die Stelle selbst gesehen 
oder sie durch den Bericht der Kommission 
von 1853 kennen gelernt haben. Aus deren 
ripaxTixÄ sind, mit Benutzung einer von mir 
1860 vorgenommenen Nachprüfung, die es 



namentlich auf die Bearbeitungsart der Steine 
abgesehen hatte, die Figuren 5 — 7 entnommen, 
deren Mitteilung wünschenswert erschien, um 
stets von neuem auftauchenden falschen Angaben 
und Kombinationen entgegenzutreten. (Die 
wenig kunstgeroäfse Durchführung der Skizzen 
wolle man dem Dilettanten verzeihen.) Nach 
den Angaben der Kommission hat von den drei 
Felslöchern k x eine Tiefe von 1,25, k z von 
2,79 m: k % ist in einer Tiefe von 0,70 m ver- 
stopft. 



Digitized by 



Google 



20 



Michaelis, 'ApyaTo; veu>;. 



den Räumen C und D begrenzt — wiederum ein Zeichen, dafs es sich nur um eine 
in Notfallen benutzbare xpoirri) gfoofio? handelt. 



^ — . ^_ 




r >.- ■ 



......... .T. . .1.. .. .^ 



~Wi — fl 



Abb. 6. 
Zugang zum Dreizackmal, von Norden gesehen. 

Dörpfeld hat in seinem letzten Aufsatze von 1897 bekanntlich die These 
aufgestellt, dafs Pausanias nach Betrachtung des Erechtheion zum Hekatompedon 
übergegangen sei, auf den sich alles beziehe, was er vom Athenatempel berichte. 

Meines Erachtens ist diese Theorie von Körte und 
Furtwängler mit guten Gründen zurückgewiesen 
worden. Die Beweise für die Eigenschaft des Tempels 
als Doppeltempel kommen dabei nicht zur Geltung; 
den Athenern wird zugetraut, den Hauptraum ihres 
neuen Prachttempels, iv <j> x& dp^aiov a-faXfia, zu 
gunsten des Hekatompedon unbenutzt gelassen zu 
haben 5T 1 Dazu kommt der Gang der Beschreibung des 
Pausanias. Dörpfeld läfst diesen allerdings durch die 
Abb. 7. Zugang zum Dreizack- Nordhalle ins Erechtheion treten (seltsam genug, da er 
mal, von Süden gesehen. deshalb um Hekatompedon und Marmortempel ganz 




") Die Hauptstelle findet sich S. 177: »Das Erech- 
theion . . hiefs ursprünglich Erechtheus-Tempel, 
erhielt während des Neubaues vorübergehend 
den Namen vsojc £v tf» tö dpyaiov d72A.ua, weil 
er das alte Cultbild aufnehmen sollte, und 
wurde später, als nach seiner Vollendung das 
Bild nicht hinübergeschafft wurde, wieder Erech- 
theion genannt ... In welcher Weise die 
öffentliche Cella, die gewifs für diesen Cult 
bestimmt war, verwendet worden ist, entzieht 
sich unserer Betrachtung.« Hierfür weifs Cooley 

hatte dann die Anlage 



(Amtr. Journ. 1899 S. 390 ff.) Rat, indem er 
in der Ostcella, die Pausanias zuerst betrete, 
die drei Altäre ansetzt und den Westteil als die 
zweite Hälfte des farXo'jv otxTjua betrachtet — 
anscheinend ganz folgerichtig, aber in bestimmtem 
Widerspruch mit den Zeugnissen über den 
Doppeltempel. Der Mittelraum C findet dabei 
keine Verwendung. Wenn überhaupt der Marmor 
tempel von Anfang an für Erechtheus bestimmt 
war und das Hekatompedon als Poliastempel 
daneben bestehen bleiben sollte, welchen Sinn 
der Korenhalle? 



Digitized by 



Google 



Michaelis, 'Ap/alo; vetitc 21 



herumgehen mufste) und durch den engen Winkel zwischen Korenhalle und Heka- 
tompedon zu letzterem weitergehen, um später von Norden ins Pandroseion hinab- 
zusteigen. Da ich nachgewiesen zu haben glaube, dafs Pausanias das Erechtheion 
durch die Korenhalle betrat und durch die Nordhalle verliefs (von wo der Weg ins 
Pandroseion so nahe lag), so wird die ganze Wanderung überaus wunderlich. Ich 
stimme mit Körte und Furtwängler darin ganz überein, dafs das Hekatompedon für 
Pausanias gar nicht mehr in Betracht kommen konnte (s. u.), und dafs das Heilig- 
tum der Polias da zu suchen ist, wohin es — auch nach Dörpfeld — die Athener 
verlegen wollten: im Ostteile des Doppeltempels. 

Die alte Streitfrage, ob Pausanias vom Erechtheion zur Cella der Polias B 
auf einer Treppe im Inneren oder aufsen herum gelangt sei, scheint mir durch den 
oben dargelegten Gang des Pausanias ihrer Lösung näher gebracht zu sein. Sichere 
Spuren einer inneren Treppe sind nicht nachgewiesen. Die bekannte Hundegeschichte 
des Philöchoros (Arx zu Kap. 27, 9*) würde nur dann dafür beweisend sein, wenn 
da stände: xuu>v efc xiv xrfi üoXiaoo; ved>v efasXdoura xal 6ta xou 'Epey&etou Suaa sfc 
x6 [lavSpoTCMv; da die gesperrten Worte aber fehlen, konnte der Hund füglich seinen 
Weg aufsen um den Tempel herum nehmen. Da nun Pausanias, als er das Drei- 
zackmal betrachtete, das Erechtheion selbst bereits verlassen hatte, so vermute ich, 
dafs auch er die Stufen der breiten Freitreppe im Norden des Proneos (K) hinauf- 
gegangen und von Osten die Poliascella B betreten haben wird. — Für das hölzerne 
Bild der Göttin habe ich eine eigene Aedicula angenommen, weil die aeXtöes örsp 
xoö dfcftpaTo? einer Bauinschrift (Arx zu Kap. 26, 36*) darauf zu führen scheinen. 
Den Leuchter des Kallimachos habe ich angegeben, den Palmbaumschlot darüber 
aber nicht anzudeuten gewagt. 

Wenn Pausanias auf die Poliascella mit ihren Sehenswürdigkeiten unmittel- 
bar den Ölbaum folgen läfst, so setzt er nach Beschreibung des Doppeltempels 
seine Wanderung gegen Westen fort. Es ist kaum anders denkbar, als dafs er zur 
Nordhalle F zurückkehrt und durch das Pförtchen das Pandroseion betritt, wo 
ihm zunächst die ircrpto<po; iXctia mit dem Altar des Zeus Herkeios (Arx zu Kap. 27, 9*) 
begegnet. Unmittelbar daran schliefst sich der IlavSpoaou voo; xcj> va<5 xrp 'Attrjvök 
aüve^c Wenn hier sowohl vaoc (vgl. Arx zu Kap. 24, 16) wie auvex^c im eigent- 
lichen Sinne zu verstehen sind, so mufs der Pandrosostempel in jenem Bau gesucht 
werden, dessen Spuren Dörpfeld in der Westmauer wiedererkannt hat (s. oben 
S. 9). Die moderne Zerstörung und Wiedervermauerung dieses Teiles der Mauer 
( Tab. XXV, D) hat alle anderen Reste jenes Baues beseitigt. So viel ergibt sich 
aus der abweichenden Richtung und aus der Art der Einfalzung dieses Gebäudes in 
den Haupttempel, dafs es sich um ein altes unverrückbares Heiligtum handeln mufs. 
Ob eine Kapelle der Pandrosos auf so viel Rücksicht Anspruch hatte, während der 
Haupttempel eine so wesentliche Umwandlung erfuhr, darf fraglich scheinen. Wenn 
vollends Dörpfeld aus den stehen gebliebenen Bossen (<oxa) und teilweise mangelnder 
Bearbeitung der Westmauer südlich von der Westthür mit Recht schliefsen sollte, 
dafs die Terrasse des Hekatompedon sich im Altertum bis an jene Thür erstreckte 



Digitized by 



Google 



22 Michaelis, 'Ap^aloc vto>c. 



(Abb. 3 und Tab. XX bei ef)> so wäre jenes Gebäude unterirdisch gewesen und 
würde sich daher eher zum Kekropion (oben S. 9) als zu einer Pandrososkapelle 
eignen 58 . Dann würde man jedenfalls Pausanias Ausdruck auve/ifc' nicht in strengem 
Sinne fassen dürfen; für den Tempel der Pandrosos würde, wenn man nicht etwa 
auch vaöc in weiterem Sinne deuten will, der Platz anderswo im Pandroseion, dessen 
Umgrenzung neuerdings aus sicheren Fundamentspuren festgestellt worden ist, ge- 
sucht werden müssen. 

Soweit der Neubau des dp^atoc vscuc, der 408 oder 407 fertig war, unmittel- 
bar vor dem Zusammenbruch der athenischen Macht. Dafs er mit dem Fortbestande 
des Hekatompedon auch in dessen eingeschränkter Gestalt, ohne Ringhalle, unver- 
einbar war, ist offenkundig, da dann die schönen Koren nur etwa 2 m von der 
Tempelmauer entfernt, also nicht zu sehen waren. Es ist denn auch allgemein zu- 
gestanden, dafs das Hekatompedon nunmehr fallen sollte. Aber in Wirklichkeit 
geschieht ja manchmal das Vernünftige nicht, vollends wenn so bedrängte Zeiten 
eintreten wie die Schlufsjahre des grofsen Krieges. Somit bliebe es ja immerhin 
denkbar, dafs die Athener auch noch fernerhin das an sich Unerträgliche ertragen 
und für den Fortbestand des Hekatompedon den nunmehr entstandenen garstigen 
Winkel an der Korenhalle in den Kauf genommen hätten. Das müssen diejenigen 
annehmen, die im Hekatompedon den dp/aw veu>; erblicken, da dessen weiterer 
Fortbestand inschriftlich und durch Strabon gesichert ist. Hier aber tritt ein Zeugnis 
ein, dessen Beweiskraft allerdings nicht genügend anerkannt zu werden scheint: die 
bekannte Nachricht Xenophons (AA 131 und Arx zu Kap. 26, 24), dafs im Jahre 406/5 
6 naXouoc ttjc 'Adrjva? ve&c iveirprjaOi). Allgemein nimmt man hier iraXatoc als gleich- 
bedeutend mit otpyouoc, was doch sprachlich unstatthaft ist. dpyaioc verleugnet nie 
seinen Ursprung von apx^*, es bezeichnet immer das Anfangliche, Ursprüngliche, 
gern mit einem Anklang an die darin begründete Ehrwürdigkeit oder Heiligkeit 00 , 
während 7caXottoc lediglich den Begriff des langen Bestandes, des Alters enthält. 
Daher kann man sehr wohl einen erst eben neu erstandenen, seinem Wesen nach 
aber »ursprünglichen« Tempel als ApyaTos vsok bezeichnen, aber nimmermehr wird 
die Bezeichnung iroXaio; vea>; einem Gebäude zukommen, das erst vor einem oder 
zwei Jahren fertig geworden ist. Unter iratatic vea* kann also — von philologischer 
Seite, die hier allein in Betracht kommt, fürchte ich keinen Widerspruch — in 

58 ) Ich will nicht leugnen, dafs mir die ganze An- tiochos (Ed. Schwarte bei Pauly-Wissowa I, 2493) 

läge etwas künstlich vorkommt. Sollte sich das zurückgehen. Auch das Aufstellen einer In- 

Stehenlassen der ujto nicht hier so gut wie bei schrift h x<£ xoü Klxpoiroc Up<j> spricht nicht 

den Propyläen so erklären lassen, dafs die Not für einen unterirdischen Raum. Über Furt- 

der Zeit die letzte Vollendung verhindert hätte ? wänglers von Körte S. 262 f. gebilligten Ansatz 

Ob das Kexptfrtov oder K^xporco; lepov {Arx zu des Kexp&uov in dem Cistern engemach oder 

Kap. 2 7, 13*) wirklich das Kekrops grab enthielt, Trpoatofiwlov D vgl. oben Anm. 31. 

ist nicht sicher, da die Stellen bei Clemens, 59 ) Auch Dörpfeld, der dies anfangs nicht aner- 

Theodoret und Arnobius alle auf das eine Zeug- kannte (1887 S. 41 f.), gab es bald zu (ebenda 

nis des in hadrianischer Zeit gefälschten An- S. 202). 

6°) Vgl. Keil, Anon. Argen tin. S. 91 Anm. 



Digitized by 



Google 



Michaelis, ^Ap^aio; v«ci>c. 



23 



unserem Falle nur das Hekatompedon gemeint sein. Dieses also geriet 406/5 in 
Brand, iveir/jafb). Dafs es ganz niedergebrannt sei, besagt der Ausdruck nicht, aber 
wer wird glauben, dafs die Athener, wenn ihnen das Schicksal selbst so zu Hilfe 
gekommen war, nun doch eigensinnig den Tempel wiederhergestellt hätten, der 
schon seit dreifsig Jahren überflüssig geworden war und jetzt den Prachtbau des 
verjüngten dtpxaioc vsA> um einen bedeutenden Teil seiner Wirkung brachte? Die 
Korenhalle mit ihrem eigenartigen Schmuck war sicherlich mit Rücksicht auf den 
grofsen Burgweg angelegt, der zwischen ihr und dem Parthenon hinführte; wie 
hätten die Athener auf diese Absicht verzichten sollen? 

Damit wäre also das Ende des Hekatompedon fest datiert. Es ist sehr be- 
greiflich, dafs bei dessen Brand auch der unmittelbar daneben gelegene Polias- 
tempel Schaden gelitten hat, wie das aus der leider so stark zerstörten Inschrift 
von 395/4 [CIA. II, 829 = A£"3o) hervorzugehen scheint: toS veai (so, ohne weiteren 
Zusatz, am Anfang der Inschrift, s. oben S. 8 f.) tA xexaojieva u. s. w. Auf diese nach 
elf Jahren erfolgte Wiederherstellung des Poliastempels bezieht sich ja auch die 
Schenkung einer Cypresse durch die Eteokarpathier im xhv vewv vrfi 'Aftrjvata? rrfi 
'AfbjvSv fjLe8so6<Jij; (AE 31), vermutlich um dort als neuer Firstbalken zu dienen. 
Der so wiederhergestellte Tempel führte nun wiederum den alten Namen 6 dp^atoc 
vecoc, wie eine beträchtliche Anzahl von Inschriften des vierten Jahrhunderts beweist 
(Arx zu Kap. 26, 25**); ihnen schliefst sich erst erheblich später, um 100 v. Chr., 
eine Inschrift mit der ausführlichen Bezeichnung 6 vecbc 6 dpxatoc rq? 'AÖJfvSc xpjc 
üoXta'Soc] an (ebenda), woneben die kürzeren Ausdrücke 6 ve<bc ttjc 'Aö^väc, 6 ve«>s 
wfc IloXtdSos, 6 ve«>c x^c 'Aörjvac *%<; ttokidbos hergehen (zu Kap. 26, 25***, vgl. zu 
Kap. 27, 8**). Noch dem vierten Jahrhundert 61 gehören die Bruchstücke eines 
Inventars des apxocw vs<5>> an (AE $2 f.), in denen nacheinander folgende Teile des 

Baues genannt werden: ^ 7capaaxdc, 7) form], omaöev trfi 06[pa; ], 8s£t6fc eteiovti, 

xo öirepxovatov , 7) itapaaxa? r k dpta[xepac (ete)tovxt] , 73 itapaaxdtc y; Senate steiovit. In der 
grofsen Bauinschrift von 409 (AE 22, I, 73) wird nur einmal fj rcapaaxac als Teil des 
Poliastempels erwähnt, und zwar in einer Ausdehnung von mindestens 12 Fufs (rijc 
irotpa<nd8oc xexponroBwts l[ll]). Was auch hier die Bedeutung des Wortes sein mag 83 , 
so ist hierdurch wenigstens festgestellt, dafs der Poliastempel eine irapaaxac hatte, 
die sich kurz als ?j irotpatfxäc bezeichnen liefs; die beiden anderen irapacxaSec, links 
und rechts vom Eintretenden, werden allgemein für Thürpfosten gehalten 6 \ Zuletzt 



6t ) Dafs in der panathenäischen Opferinschrift CIA 63 ) Das oft wiederholte Argument, dafs sich an 



II, 163 = AE 34 Z. 9 f. nicht mit Ussing |v 
tuh dpf^akm veön 9vo]jiivi}v ergänzt werden darf, 
ist längst aus dem dabei unpassenden £v ge- 
schlossen worden. 
63 ) Dörpfelds Beziehung auf den unteren Teil der 
Zwischenwand von Cund D (Athen. Mitteil. 1887 
S. 197 l ) würde gut zu der Reihenfolge in der 
Inschrift passen, doch weifs ich mir den Namen 
nicht zu erklären. 



marmornen Pfosten, wie sie der alte Tempel 
hatte, nichts aufhängen lasse, hierzu vielmehr 
hölzerne Pfosten nötig seien (Athen. Mitteil. 1887, 
196 f. u. ö.), wird meines Erachtens durch die 
auf das Brauronion bezüglichen Inschriften {Arx 
zu Kap. 23, 42) widerlegt, wo verschiedene 
Gegenstände irpo« ttq rcotportTctöi oder irpö; xtp 
Tofyoj aufgehängt sind. 



Digitized by 



Google 



24 



Michaelis, 'Apyouo; veu>c 



tritt der dp^aioc vs«>c bei Strabon auf [Arx zu Kap. 26, 25**), wo der Leuchter des 
Kallimachos im Hinblick auf Pausanias Beschreibung meines Erachtens keinen 
Zweifel zuläfst, dafs der Poliastempel gemeint ist. Ebenso geht aus der oben 
analysierten Wanderung des Pausanias hervor, dafs dieser das Hekatompedon nicht 
erwähnt, es also auch nicht mehr vorfand. Erst in diesem Falle erklärt sich auch, 
dafs der Altar des Zeus Hypatos vor dem Eingange zur Korenhalle (S. 16) stehen 
konnte, was neben dem Hekatompedon nicht wohl möglich gewesen wäre. 

III. OPISTHODOMOS. 

In der bisherigen Erörterung ist die schwierige Opisthodomosfrage bei 
seite gelassen worden, da sie eine gesonderte Behandlung erheischt. Bekanntlich 
erblickt Dörpfeld den Opisthodom in der westlichen Hälfte des Hekatompedon, 
das er durch das ganze Altertum fortbestehen läföt. Ist die oben begründete Be- 
hauptung, dafs dieser Tempel das Ende des fünften Jahrhunderts nicht überlebt 
habe, richtig, so fallt damit diese Ansicht. Dies gilt meines Erachtens auch von 
der modificierten Meinung von Curtius und White, die lediglich jene Westhälfte als 
»Opisthodom« oder als Schatzhaus des athenischen Staates nach der Perserzerstörung 
wiederaufbauen oder weiterbestehen lassen. Ist es irgendwie wahrscheinlich, dafs 
die Athener den halbierten Torso eines schon vorher seiner Ringhalle beraubten 
Tempels hätten stehen lassen sollen, der, wenn er auch nicht mehr unmittelbar vor 
dem Antlitz der Koren stand, doch mit seiner kahlen Rückseite den Anblick des 
Poliastempels auf das empfindlichste störte? Und das ohne allen zwingenden Grund, 
da für die Bergung von Schätzen längst ein viel besserer Raum zur Verfügung stand? 

Zunächst läfst sich mit grofser Wahrscheinlichkeit behaupten, dafs für den 
westlichen Teil des Hekatompedon die Bezeichnung 6 ' 0mafto8o|io; als offizieller 
oder auch nur üblicher Name nicht bestand, denn dann würde Herodot (AA 43) 
dafür nicht die umständliche Bezeichnung 16 jis-fctpov tö rcpo* eairspYjv xeTpafifiivov ge- 
braucht haben. Vielmehr sind dieser Ausdruck und der weitere xa oto^a-cot xa iv 
xcj> 'Exaxo|nrs8q) (AE 20, 17 f.) die einzigen sicher bezeugten Benennungen dieser 
westlichen Räume des Hekatompedon, wenn auch die Bestimmung, dafs die ge- 
nannten o^jjLaxa dreimal im Monat einem schaulustigen Publikum unter bestimmten 
Vorsichtsmafsregeln geöffnet werden sollten, darauf hinzuweisen scheint, dafs schon 
vor den Perserkriegen darin Kostbarkeiten aufbewahrt wurden. So boten sich denn 
auch — wenigstens so weit wir über die damalige Burg urteilen können — diese 
Räumlichkeiten am einfachsten dar, als 450 der delische Schatz auf die Burg 64 ge- 
bracht ward und wenigstens ein vorläufiges Unterkommen heischte. Aber der 
Name Opisthödomos erscheint auch hier nicht. Er tritt vielmehr auf der Burg zum 
erstenmal in der von Kallias beantragten Neuordnung der Schatzmeisterkollegien 



64 ) Curtius, Arch. Anz. 1890 S. 163. Stadtgeschichte 
von Athen S. 132. 152. White, Harvard studus 
of class, philology VI, 1895, S. I ff. 

65 ) Dies ist gegenüber Furtwänglers Zweifeln (Meister- 



werke S. 174 f.) durch das ei; ttjv irtfXtv des 
Strafsburger Papyrus erwiesen, siehe Keil, Anon. 
Argentin. S. 127 f . 



Digitized by 



Google 



Michaelis, 'Ap^atoc ve&c 25 



und der Schätze vom Jahre 435 auf, in unmittelbarem Zusammenhange mit dem 
kürzlich benutzbar gewordenen Parthenon (CIA I, 32; Dittenberger 21, z.T. AE 11). 
Dessen. von Ussing und Dörpfeld 66 richtig bestimmte drei Teile, irpovso)?, 'ExaxojiiceSoc 
vsok und Ilap&svcov, werden infolge dieses Beschlusses fortan zur geordneten Auf- 
bewahrung der Schätze Athenas und der anderen Götter in Gebrauch genommen; 
der übrigbleibenden vierten Abteilung, der offenen Westhalle, kommt nach sicherem 
antiken Brauche der Name öma&oSojioc zu — mufs es da nicht von vornherein am 
natürlichsten erscheinen, dafs der in jenem Beschlufs den Verwaltern der genannten 
Schätze angewiesene Äma&68opoc eben dieser vierte Raum desselben Tempels ist? 
Darunter eine andere Lokalität, sei das nun die Westhälfte des Hekatompedon, sei 
es ein selbständiges Gebäude, zu verstehen, ist geradezu ausgeschlossen, weil die 
Upa xp^furra, über die allein hier bestimmt wird, thatsächlich in keinem jener anderen 
Lokale, sondern im grofsen Tempel Unterkunft gefunden haben. Aber, wird man 
entgegnen, hier auch nicht im Opisthodom, wenn dies die Westhalle ist. Gewifs 
nicht, aber die Inschrift spricht auch garnicht von der Verwahrung der Upa 
XpTjjiata, sondern verlegt zweimal deren xa|iieüetv in den Opisthodom, d. h. die 
Verwaltung der Schätze. Eben weil diese nicht im Opisthodom, sondern in den 
drei anderen Räumen des Tempels aufbewahrt werden, kann xajueustv hier nicht 
aufbewahren heifsen. Wir werden uns somit in der luftigen und hellen, nach Abend 
blickenden, also am Tage meist schattigen Halle das Amtslokal der Schatzmeister 
denken (axootl dienten ja gern als Geschäftslokale): xafiieu3<j&o> xd p^v vrfi 'AdTjvac 
XP^J*axa hf xq> lirl Sejtd xoü 'OiriöftoSojioü, xd 80 xä>v aXXwv öea>v 4v xcj> Ir: dptaxepa 67 . 
Dafür war der Raum auch passend hergerichtet. Die Intercolumnien des Opistho- 
domos waren bis an das Epistyl hinauf mit metallenen Gittern verschlossen 68 , so 
dafs der Geschäftsraum völlig gesichert war und sich leicht absperren liefs. Aui 
die grofse Gitterthür des mittleren Intercolumnium bezieht sich also, wenigstens 
in erster Linie, die Bestimmung: ouxoi (die neu eingesetzten Schatzmeister der 
anderen Götter) xa{usu6vxo>v 1\l iroXet h x<j> Y)7ria&ooo}Mp xd xcov fts&v xp^paxa #aa Bovaxöv 
xal oaiov, xai aovavotfovxcov xal aopcteiovxtov xdc dupac xoi>X)7rtaöo86|ioü xai aoGG/j- 
[xaivöa&tov xotc xaiv xf^ 'AO^vaiac xajuaic. 

Aufser den tepd ^p^jxaxa handelt es sich aber auch um b aar es Geld. In 
der grofsen Abrechnung der Logisten (CIA I, 273) findet sich unter dem Jahre 

Ol. 88, 4 = 425 ein Posten xa8e raplöoaav oC xa[juai] atpax^otc icep[l lleJXoTcovv^aov 

[ix xoö X)^rt(J&]o86flOü• f ^. Hier kann nicht wohl der Opisthodom als blofses 

Geschäftslokal gemeint sein, da von diesem aus sämtliche Zahlungen jener Ur- 
kunde geleistet wurden; wohl aber beweist der Umstand, dafs trotz so vieler Zahl- 
ungen die Worte ix xoö üma&ooojiou nur dies eine Mal hinzugefugt werden, dafs 

w ) Ussing, de Parthcnone eiusque partibus, Kopenh. Athen. Mitteil. 1887 S. 40 ff.) halte ich mit 

1849. Griech. Reisen S. 145 fr. Dörpfeld, Athen. vielen anderen für trUgeriscb; gerade die allge- 

Mitteil. 1881 S. 296 ff. meine Fassung, statt £v xuT in\ fc. otx^fiaxv 

6T ) Die Beziehung dieser Worte auf die beiden usw., spricht dagegen. 

oix^paxa des Hekatompedon (zuerst bei Dörpfeld, 68 ) Michaelis, Parthenon S. 22. 115 fr. 



Digitized by 



Google 



26 



Michaelis, 'Ap^atoc ve<t>c. 



es sich um eine Ausnahme handelt, wenn hier einmal eine gröfsere Summe im 
Opisthodom verwahrt worden war 69 . Im übrigen bestimmte das Dekret von 435/4 
(B, 49ff.) [ix tcüv cpopcöv] xatattÖevat x[<rca xo]v ivtauiov xa £xa[aToxe «eptovxa 70 iratpa 
t]oTc tajitacrt xa>v [ttj? 'AB]i]vaia? tous 'EXX^vo^afita?]. Hier ist von Deponierung von 
Überschüssen der Tribute die Rede, aber nicht etwa iv t(j> 'OirtaÖooouq), sondern 
irctpa tot? xafuaat. Dafs die Schatzmeister aufser ihrem Amtslokal noch einen sicheren 
Ort für die Aufbewahrung der Gelder haben mufsten, versteht sich von selbst, und 
gewifs war von den ihnen zu Gebote stehenden Räumen kein anderer dazu besser 
geeignet als der unmittelbar angrenzende und vom Opisthodom aus direkt zugäng- 
liche »Parthenon«. Dafs die verhältnismäfsig wenig zahlreichen und nicht allzu viel 
Platz einnehmenden Jepd xp^fiaxa, die wir im fünften Jahrhundert im »Parthenonc ver- 
zeichnet finden 71 , den mächtigen Raum von nahezu 300 Quadratmeter Flächenraum 
nur ungenügend füllten, leuchtet ebenso ein, wie dafs dieser überaus fest ummauerte 
Raum ein ausgezeichnetes Schatzhaus darbot. Bekanntlich war die Eingangsthür 
vom Opisthodom aus nicht blofs durch feste Thürflügel, sondern im Innern noch 
durch eine schwere Gitterthür geschlossen, deren Stäbe tiefe Rillen in den Marmor- 
fufsboden gezogen haben {Tab. IX, 2). Das Gleiche gilt vom benachbarten Heka- 
tompedos Neos, wo es aber auch aufser viel zahlreicheren und kostbareren tepi 
Xprjfiotra das grofse Goldelfenbeinbild zu schützen galt; jene Geräte im Parthenon 
würden so grofser Schutzvorrichtungen nicht wert gewesen sein. Wenn so der 
Parthenon der ergänzende Aufbewahrungsraum für den unmittelbar damit ver- 
bundenen Opisthodom als Verwaltungs- und Zahlungslokal war, so begreift es sich, 
wenn im Volksmunde der Opisthodom als das Schatzlokal genannt ward und 
wenn Aristophanes im Jahre 388 Plutos wiederum t6v äirtaÖo8o|j.ov x9jc ösoü cpuXa'rretv 
läfst (Arx zu Kap. 24, 34 t). 

Eine andere Frage ist es, ob auch im offiziellen Sprachgebrauch der Name 
'OTuaöoSofioc fiir den Parthenon gebraucht worden ist. Ich glaube nicht. In den 
Schatzverzeichnissen des vierten Jahrhunderts wird der Opisthodom nur während 
der Periode der vereinigten Schatzmeisterkollegien, also bis zum Jahre 385, genannt, 
und zwar in doppelter Weise. Erstens wird den Verzeichnissen der heiligen Schätze 
iv x<j> ve<j> x(j> 'ExaTojxiriBcp ein doppeltes Verzeichnis angefugt von Gegenständen 
ix xoü n«pdevo>voc und ex xoü ' Oma&o86[ioo. Wie Köhler richtig erkannt hat", waren 
die letzteren Schätze aus den beiden genannten Räumen in den Hekatompedos als 
das nunmehrige Hauptschatzhaus übergeführt worden; spätestens 01.95,2 = 399/8, 
wo wir sie in obiger Weise inventarisiert finden 73 . Von den dem Opisthodom ent- 
nommenen Gegenständen 74 lassen sich erkennen drei Körbe aus vergoldetem Holz 



69 ) Drei weitere Erwähnungen des Opisthodomos 
(CIA IV, / S. 169 n. 225 c, 36. I, 109. 191) sind 
zu zerstört, als dafs sich darüber Sicheres sagen 
liefse. 

70 ) So Dittcnberger nach J. Christ, de publ. rei p. 
Athen, rationibus S. 14. 



T1 ) CIA I S. 73—77. Michaelis, Parthenon S. 296. 

") Zu CIA II, 645. Vgl. Lehner, Athen. Schatz- 
verzeichnisse des 4. Jahrh., S. 18 ff. 26. 

«) CIA II, 645. IV, 2 % 645*. Ähnlich II, 685. 

«) CIA IV, 2, 645 J und 653, 14 ff. (Ol. 95.3 = 
398/70 



Digitized by 



Google 



Michaelis, *Ap*/aloc veu>;. 2J 



oder Erz im Gewichte von 2406, 3581, 3690 Drachmen (ungefähr 10,5 — 15,7 — 
16,1 Kilogramm), ein Raucher gefäfs von vergoldetem Erz, 1355 Drachmen (etwa 
5,9 Kilogramm) schwer, und eine Anzahl silberner Kannen im Gewichte von 
1426 Drachmen (etwa 6,2 Kilogramm). Von diesen Geräten (es sind meistens 
ziemlich schwere, aber nicht besonders kostbare Stücke) hatte anscheinend bis zum 
Ende des grofsen Krieges noch nichts im Opisthodom gestanden; wenigstens giebt 
es keine Spur eines Opisthodomosinventars aus der Kriegszeit Also sind die Stücke 
nach dem Friedensschlufs einmal dort deponiert, aber sehr bald in den Heka- 
tompedos verbracht worden. Warum dies nicht möglich sein sollte, ist nicht ein- 
zusehen, wenn man bedenkt, dafs von 434 bis gegen Ende des grofsen Krieges in 
dem genau ebenso eingerichteten Proneos ein grofses goldenes Weihwasserbecken 
und zahlreiches Silbergeschirr aufbewahrt war 75 . Es hat also nicht das mindeste 
Bedenken, dafs in dem gleichen Jahre 399/8 der »Parthenon« und der Opisthodom 
neben einander als ehemalige Aufbewahrungsorte genannt werden; dies ist nur 
dann unerklärlich oder auffallig, wenn man den Opisthodom für identisch mit dem 
»Parthenon« hält 76 . 

Eine zweite Art, den Opisthodom in diesem Zusammenhange zu erwähnen, 
findet sich in einer Inschrift von Ol. 95,^3 = 398/7 77 , einem Jahre, in dem auch 
die eben besprochenen Geräte ix toö 'Oicta&oBojiOü genannt werden. Hier folgt 
wiederum auf ein Inventar des Hekatompedos zunächst der Jahreszuwachs (Z. 14 
xotöe iirlxeia iraps8o<jav), und demnächst (Z. 23) xa8e ev tq> ' Oici<jöo86fiq>. Es wird ein 
Kasten (xtßcoTto) und eine Anzahl von Kästchen (xtßom'a) aufgezählt mit allerlei 
Schmuckgegenständen und sonstiger kleiner Habe, Pferdegeschirr, Flötenfutteral 
u. s. w., ganz oder zum Teil der brauronischen Artemis gehörig. Dieselben Dinge 
erscheinen auch noch acht Jahre später an gleicher Stelle, hinter dem Jahreszuwachs 
des Hekatompedos vom Jahre Ol. 97,3 = 390/89 78 , wo allerdings die Überschrift 
TotSe iv x<j> 'OmaftoSoficp nur auf Ergänzung beruht. Auch hier ist nicht recht abzu- 
sehen, warum diese ziemlich wertlosen Kästen nicht neben den Aktenkästen und 
sonstigem Mobiliar der Schatzmeister in der Westhalle einige Jahre ein Unterkommen 
gefunden haben sollten; für ihre Sicherheit war ja genügend gesorgt. 

Seit der Neuordnung der Schatzverhältnisse und der Wiedereinführung der 
beiden Schatzmeisterbehörden im Jahre Ol. 98,4 = 385 verschwindet der Opisthodom 
völlig aus den Schatzverzeichnissen 79 ; die ix TOü'Oiria&oSojtoü herrührenden fepa XPT 
fiara gehen ebenso wie die aus dem »Parthenon« einfach in die Inventare des Heka- 
tompedos auf, und wenn auch noch zwanzig Jahre später ein Teil der iv t<j> 

7i ) CIA I, S. 64—69. Michaelis, Parthenon S. 295. Überdies paläographisch auffällig. Lehners An- 

76 ) Was ja, wenn auch in verschiedenen Abstufungen, sieht, dafs Androtion in den sechziger Jahren 

bei denen der Fall ist, die gleich mir den Opis- in den Inventaren die Angabe ix xou \)iuaftoW[iO'j 

thodorn im grofsen Tempel annehmen. wiederhergestellt habe (S. 87 ff. 97), ist nicht 

7T ) CIA II, 652, B, 23fr. über allen Zweifel erhaben; ist sie richtig, so 

n ) CIA II, 66o, 61 ff., vgl. 663. würde sie für die Hauptfrage nichts neues 

T9 ) CIA IV, 2 % 552 £ ist kein Schatzverzeichnis, lehren. 



Digitized by 



Google 



28 



Michaelis, 'Apyotlo; vt<i»c 



OiuaftoSojicp aufbewahrten Kästen in den Inschriften auftritt 80 , so läfst sich doch 
nicht mehr erkennen, wo sie sich damals befanden. Lehners Vermutung 81 , dafe 
nunmehr die Schätze der akkoi Oeot im Opisthodom (wobei Lehner an den »Parthenon« 
dachte) untergebracht worden seien, ist nicht sicher zu beweisen. Vielmehr scheint 
es, dafs Parthenon und Opisthodom seit dem Jahre 385 nicht mehr für die fepa 
Xp^jiara verwandt worden sind. Wozu dienten denn fortan diese grofsen Räume? 
Die schon oben angeführte Stelle aus Aristophanes Plutos 1191, vom Jahre 388, 
giebt die Antwort: 

Upuffotuott' aÖTtxa paX.', aXXd ireptpivs, 

töv nXouxov ooicep irpoxepov 9jv töpo[i£voc, 

tov oirta&o6o(jLov del ^oXarccov ttjs ösoö. 

Die westliche Hälfte des Tempels war jetzt ganz fiir die öffentlichen Gelder 
frei, und wenn Aristoteles (St. der Ath. 44) vom Epistates der Prytanen sagt, dafs 
er TTjpst täc xXeis xcov fep&v 4v ofc xi XPW ax * ^ Tlv (Parthenon) xai (xi) fpappata 
(Metroon) rg icoXet, so war keine Gefahr mehr, dafs er dadurch in Kollision mit 
den Schatzmeistern käme, denen einst der Volksbeschlufs von 434 das Öffnen, 
Schliefsen und Versiegeln der Thür des Opisthodomos zur Pflicht gemacht hatte 
(S. 25). Freilich hatten auch jetzt noch die beiden Schatzmeisterkollegien die Ver- 
antwortung für den ganzen Tempel, so z. B. als zwischen 385 und 343 ein Brand 
im Opisthodom ausbrach ". Dieser Brand erklärt sich leichter in der offenen West- 
halle als im festummauerten »Parthenon«; vollends ist die andere Nachricht, dafs 
der Opisthodom einmal erbrochen worden sei 88 , nur bei dem Gitter des Opistho- 
dom, nicht bei der starken Mauer des »Parthenon« verständlich 84 . Aber sehr leicht 
versteht man, dafs in demselben Mafse, wie der ursprüngliche Spezialname Ilap&evcuv 
schon im vierten Jahrhundert auf den ganzen Tempel der Flap&svoc überging [Arx 
zu Kap. 24,32), der Name 'Oirta&oSojw sich im Voiksmunde immer mehr auf den 
benachbarten, gewissermafsen seines alten Namens beraubten »Parthenon« mit- 
erstreckte und die gesamte Westhälfte des Tempels, Saal und Vorhalle, in sich be- 
griff. Beide Namenswandel liegen in Plutarchs Erzählung von Demetrios vor, der 
304 xov iirtadoSofiov xot> üapttevcovoc, natürlich den Saal mit seiner Vorhalle, zur 
Wohnung angewiesen erhielt (zu Kap. 24, 34!!); es sieht wenigstens so aus, als ob 
Plutarch diesen Ausdruck seiner Quelle 85 entnommen hätte. Um diese Zeit hatten 
Opisthodom und »Parthenon« ihre Bedeutung als Schatzhaus ganz verloren, weil 
es nach der Zeit des Lykurgos kaum noch einen athenischen Staatsschatz gab; 
schon vorher mag er oft genug leer gewesen sein. 



w) CIA II, 682, 10 ff. 683. 

•») s. 78. 

8 «) Demosth. 94, 136 = AA 148. Dafs Dörpfelds 
Identifizierung dieses Brandes mit dem des 
itaXato; vea>c von 406 mit den Worten des Red- 
ners nicht vereinbar ist, wird heute wohl ziem- 
lich allgemein zugestanden. 

83 ) dv^Sav Demosth. [{?], 14 =s Arx zu Kap. 24, 34t. 



M ) Gar kein Gewicht ist der Lucianstelle Tim. 53 
(Arx ebenda) beizulegen. Abgesehen davon, 
ob Lucian eine klare Vorstellung vom Opistho- 
dom hatte, handelt es sich dort beim ftcop&Tretv 
ja um einen rein erdichteten und sofort wider- 
legten Vorwurf. 

85 ) Philochoros ? Vgl. Reufs, Hieronymos von Kardia 
S. 136. 



Digitized by 



Google 



Michaelis, 'Agoloc ve<o;. 29 



Unter allen bisher betrachteten zeitgenössischen, zum grofsen Teil offiziellen 
Zeugnissen ist, so viel ich sehe, keines, das mit der vorgetragenen Ansicht in Wider- 
spruch stünde, keines, das den Opisthodom anderswo als im Parthenon zu suchen 
zwänge. Anders steht es mit den Grammatikerzeugnissen, in denen die Er- 
innerung an die einstige Bedeutung des Opisthodomos als athenischen Schatzhauses 
nachklingt [Arx zu Kap. 24, 34*»). Dafs sie erst in zweiter Linie in Betracht ge- 
zogen werden dürfen, werden auch die nicht leugnen, die in ihnen echte Kenntnis 
bewahrt glauben. White hat diese Zeugnisse nach den drei Stellen geschieden, auf 
die sie sich zunächst beziehen (Dem. [/?], 14; 24, 136; Aristoph. Plut. 1191fr.), doch 
besteht unter ihnen so viel Übereinstimmung, dafs sie wenigstens zum gröfsten Teil 
nur verschiedene Brechungen einer einzigen Angabe darsteilen. Dabei dürfen wir 
wohl annehmen, dafs hier der Name Opisthodom in der erweiterten volkstümlichen 
Bedeutung aufgefafst werden darf. 

Am meisten Anklang an die offizielle Sprache bietet, wenn auch in ver- 
dorbener Form, das Scholion zu Dem. 24, 136: X9W axa xot * x *> v «XXcov [£epa>v xä>v] 
öscov xai tyjc 'A&Tjvac exetxo ev xivi obenan iitt'aco xrfi dxpoiroXeco;, xcp x7Xoufisv<p 
'OTTia&oSojMp. So vertrauenerweckend der Anfang klingt, so thöricht ist die Be- 
zeichnung ofx^fia oiuato TT)? dxpoiräXsoK. Und doch ist sie nicht eine Erfindung 
des Scholiasten, sondern stammt aus einer älteren Quelle, da auch Pollux p, 40 
lehrt, dafs man xo xaxoictv vffi axpoiroXeo»? 'OiuadoöojjLOv nennen könne. Hier liegt so 
wenig eine wirkliche anschauliche Kenntnis vor, wie bei dem Scholiasten zu Aristo- 
phanes Plut. 1193 (=Suid. 6itia868ofio»), wenn er den Opisthodom als jiepoc ttjc 
dxpoiroXsoK bezeichnet, oder in dem Scholion zu Demosthenes ij, 14, wo der 
Opisthodom ein xorcoc £v x^j dxpoicoXet genannt wird. Es ist klar, dafs die Urheber 
dieser vagen Ortsbezeichnungen von der Beschaffenheit des Opisthodomos keine 
Vorstellung hatten. Sonst enthalten die Zeugnisse zweierlei Angaben, einmal über 
den Zweck des Opisthodomos: dafs er ein xafitetov (x&v tepcov -/pijjiaxwv) oder ein 
OqaaopofoXdxtov gewesen sei, dafs in ihm dirertfrevxo xä /pr^axot oder xi 6i){jlq<jiov 
apppiov ditlxstxo xai 6 epopo; — dies alles unanstöfsig — ; und zweitens über die 
Lage: ziemlich übereinstimmend heifst es oirtaöev xoo ve<5> x^c 'Atbjvas 86 , oiuaÖev xoö 
xt,c 'AO/jvac veco 87 , oiua&ev xoö Jspoü xtjc 'Aibjvac 88 , wobei zweimal jenes jispos ti xt}» 
dxpoitoXeco; 89 , zweimal 6 olxos 6 oir. 90 vorausgeschickt wird. Es ist klar, dafs alle 
diese Angaben auf ein einziges Zeugnis zurückgehen, das vermutlich irgend einem 
Lexikon (Pausanias?) entstammt. Dafs diese Quelle unter dem Opisthodom eine 
gesonderte Lokalität »hinter dem Athenatempel« verstand, nicht einen Hinterraum 
des Tempels, ergiebt der Ausdruck. Ob aber die zweimalige Bezeichnung 6 otxoc 
6 oictaftsv xoö vs«> x. 'A&. mehr Gewähr hat als die anderen (pipoc, xoitoc), ob sie nicht 
lediglich aus dem iiuaöooofio? entnommen ist, bleibt fraglich. Jedenfalls kann 
darin bei dem Schwanken der Einzelzeugnisse in diesem Punkte keine urkundlich 

86 ) Schol. Demosth. [//), 14. Harpokr. Bk. Anecd. 8S ) Schol. Plut. 1191. Etyra. M. 
I, 286, 26. »■) Schol. Plut. 1193. Suid. 

87 ) Schol. Aristoph. Plut. 1193. Phot. Suid. *>) Schol. Demosth. [fj]> 14. Harpokr. 



Digitized by 



Google 



30 



Michaelis, 'Apgcrioc vea>c 



gesicherte Thatsache erkannt werden; es bleibt vielmehr die Frage offen, ob in 
dieser Version nicht nur der Versuch eines Grammatikers vorliegt, die blofse Be- 
zeichnung 6 'Oi?iad68o(JLO?, ohne Angabe eines Gesamtgebäudes, zu dem er gehörte, 
zu erklären. In der That liegen auch noch Zeugnisse für eine andere Erklärung 
vor. In den Lucianscholien 91 heifst es t6 oiritfdev toü dSötou oohoc IXe^ov, iv <j> 
xal (xi) S^fioffta cibcIxetTo xp^jiata, in den Aristophanesscholien 9S t6 orciadev toü oixoo, 
ifroov toü vao5 oder töv oiriaftev olxov ttjc Oeou, in den Demosthenesscholien M mit 
ungeschickter Kürzung to oiriadev ttjc Oeou, ffirou ^v tä ^p^paTa. Hier wird der 
Opisthodom als hinterer Teil oder hinterer Saal des Tempels aufgefafst, in völligem 
Einklang ebenso mit dem litterarischen Gebrauche des Wortes, wie mit den all- 
gemeineren Grammatikererklärungen 94 und mit der grammatischen Bildung des 
Wortes: so wenig wie irpoSopo?, irpovaoc, irpovijtov, icpoitoXov jemals für ein gesondertes 
Gebäude vor dem Tempel oder dem Thore gesagt wird, so wenig ist dies für 
iirtcdöSofioc gebräuchlich gewesen, ja überhaupt nur denkbar. 

Aus der Masse der angeführten Zeugnisse hebt sich ein kurzes Scholion zu 
Aristophanes Plut. 1183 ab: oirfocu toü vecb ttj? xoXoofilvrjC IloXtatSo? 'A&ijvas SiitXoü? toi^o» 
l)(cov ftüpav, Sttoü fy 0ij(jaopo9 üXaxtov. Da hier an die Stelle des »Athenatempels« der 
Tempel der Polias gesetzt ist, so halte ich es noch für wahrscheinlich, dafs in dem 
Folgenden eine Reminiscenz an Pausanias SiitXoüv ou^ct zu erkennen, also etwa oTxos 
zu schreiben ist 94 ; wie das £x<a>v öüpav hineingekommen, weifs ich freilich nicht zu 
sagen. Trotz seiner anscheinenden Bestimmtheit glaube ich kaum, dafs diesem 
Scholion mehr Gewicht beizulegen ist als denen, die die Chariten des Sokrates 
oma&3 (6irfo«>) xrfi 'Afbjvas i^T^r 1 ^ 01 * T<j> Tofyq) sein lassen [Arx zu Kap. 22,46*). 
Wenn aber jenes Zeugnis (nach dem dann der vea>c ttj; 'A&Tjvas in den übrigen 
Stellen ebenfalls den Poliastempel bedeuten würde) eine Stütze für die Ansicht ab- 
geben soll, dafs unter dem Opisthodom der stehen gebliebene Westteil des Heka- 
tompedon zu verstehen sei 96 , so mufs doch nachdrücklich darauf hingewiesen 
werden, dafs die Nordhalle des Erechtheion niemals als Front des Polias- 
tempels gelten, vielmehr was etwa hinter diesem lag, nur im Westen des Tempels 
gesucht werden darf. Den Opisthodom aber überhaupt hier im Norden der Burg 
zu suchen, verbietet die Stelle bei Aristeides j/, 57 Keil (27 p. 548 Ddf. = Arx zu 
Kap. 24, 34**), wo der Redner träumt, von seiner Wohnung im Süden der Burg 97 
toü veo) rrfi 'A&rjvate töv iirta&oSofiov zu sehen. Von dieser Seite her würde der An- 
nahme Milchhöfers 9 ' nichts im Wege stehen, der seinen Einzelbau Opisthodomos 

9i) Fugit. 7. Tim. 53. 

w ) Plut. 1191. 1193. 

93) Schol. RY zu 24, 136. 

9 ») Poll. /, 6. Varro de lingua Lat. j t 160. Photios 

to faiaöev itavrfc oix/jpaToc (ebenso Et. M. und 

Bk. Antcd. a. a. O.). 
9i ) DUbners Regius (Paris. 2821) liest öudoOv ^v 

Tetyoc Ix ov » wom ^ man meines Erachtens nicht 

weiter kommt. 
96 ) Diese Ansicht vertritt White S. 38 fr. 



97 ) ££47Tia8ev ttjs dxporcrfXeuK. Der Ausdruck wird 
schon von White, der zuerst auf die Stelle auf- 
merksam gemacht hat (S. 15), durch Hinweis 
auf Herod. £,53 richtig gedeutet. Zu der in 
meinem Kommentar hinzugefügten Stelle aus 
Aeschines /, 97 kommt noch die in den Scholien 
dazu angefahrte seltsame Wendung: 2/p7)Tro; 
orjfjioc fato&sv T7j; dxporcrfXcco;. 

98 ) Philol. Uli, 36of. Vgl. dagegen White S.48AF. 
Körte S. 254. Furtwängler 1895 S. 356 '. 



Digitized by 



Google 



Habich, Zum Barberinischen Faun. 31 

vermutungsweise in den Mauerresten in der Südostecke der Burg (Tai. XXXIII) 
unterbringen möchte. Aber abgesehen von allen sonstigen, im Vorigen enthaltenen 
Bedenken, sind jene Mauern viel zu schwach für einen Bau, für welchen es seiner 
Bestimmung gemäfs besonders fester Mauern bedurfte. 

Dafs es übrigens aufser dem Opisthodom wenigstens noch einen anderen 
Opisthodomos auf der Burg gab, den der Chalkothek, hat Körte" richtig hervor- 
gehoben. Die Erwähnung des ÖTrtaö68op.oc in den Chalkothekinschriften (Arx S. 87) 
und der Gegensatz iv -qj xaXxo&^xTß ct&Tfl ergiebt dies mit Sicherheit. Ist es dann 
aber thunlich, die Chalkothek in jenem Hallenbau westlich unter dem Parthenon 
(Tab. XVI, 3) zu erkennen? 100 Er bietet keine Spur eines Opisthodoms dar, der 
auch durch die Gestalt des Baues ausgeschlossen zu sein scheint. Wo die Chalko- 
thek gelegen haben mag, weifs ich freilich nicht zu sagen; jene von Milchhöfer für 
das Schatzhaus in Anspruch genommenen Reste (Tab. XXXIII), die man anfangs 
für die Chalkothek zu halten geneigt war, besitzen freilich einen Opisthodom, sind 
aber wohl auch für diesen Zweck zu schwach gebaut. 

Strafsburg. Ad. Michaelis. 



ZUM BARBERINISCHEN FAUN. 

In Heft I dieses Jahrbuchs (1901 S. 1), hat H. Bulle den Versuch gemacht, den 
Barberinischen Faun einer Neuaufstellung zu unterziehen. Vor mehr als fünf 
Jahren habe ich mich mit derselben Frage beschäftigt und damals in Gemeinschaft mit 
dem Bildhauer Th. v. Gosen eine Ergänzungsskizze hergestellt, die aus den gleichen 
Gründen wie der Bulle'sche Vorschlag im Grofsen unausgeführt bleiben mufste. 
Wenn ich auf diesen Versuch, der noch H. Brunn seine Anregung verdankt und 
nur einem kleinen Kreise von Fachgenossen bekannt wurde, hier zurückkomme, 
so geschieht es, weil die Ergebnisse meiner damaligen Untersuchung von denen 
Bulles fast in allen wesentlichen Punkten abweichen. 

Ich ging von dem wohl ziemlich allgemein geteilten Eindruck aus, dafs der Faun 
so wie er in der gegenwärtigen Aufstellung sitzt, sich unmöglich im Schlafe halten 
könne. Welche Ansicht man auch wählen mag: man wird das Gefühl nicht los, 
der Schläfer werde im nächsten Moment vorwärts vom Felsen herabgleiten. Eine 
entschiedene Neigung der ganzen Figur rücklings schien daher die erste Bedingung. 
Einen greifbaren Anhalt findet diese sozusagen instinktive Forderung in der Statue 
selbst, nämlich in dem zwischen den Beinen des Satyrs am Felsen herab- 
hängenden Fellstück (s. Bulle S. 9 Abb. 3). Dieser schmale Streifen (eine Tatze 
oder der Schwanz des Tierfells) befindet sich nämlich bei der jetzigen Aufstellung 



**) S. 257. ,0 °) Dörpfeld, Athen. Mitteil. 1889 S. 304fr. 



Digitized by 



Google 



32 



Habich, Zum Barberinischen Faun. 



des Originals nicht im Loth, sondern hängt — dem Gesetze der Schwerkraft zum 
Trotz — schief nach innen in der Luft 1 . 

Zunächst wurde also die Statue so weit nach rückwärts geneigt, dafs der 
Fellzipfel sich in der Vertikalen befand*. Diese geringe Neigung genügte bereits, 
um den Gesamteindruck aufs Günstigste zu verändern. Vor allem wurde der Sitz 




Abb. i. 



sicherer und bequemer: Oberschenkel und Glutäen liegen nunmehr prall auf ihrer 
Unterlage. Man beachte ferner, wie anders die reiche Modellierung des Unter- 
leibs mit der fein beobachteten Einsenkung unterhalb des Rippenkorbs in dieser 
Lage motiviert und verständlich erscheint. Erhebliche Vorteile brachte die so 



] ) Die gegenteilige Angabe von Furtwängler, Be- 
schreibung der Glyptothek S. 203, beruht auf 
einem Irrtum. Genau gemessen, weicht das 
Fellstück in einem Winkel von immerhin 19 bis 
20 ° aus der vertikalen Achse. Der andere Zipfel 
(aufserhalb des 1. Beines) liegt am Felsen an. 



2 ) Eine etwas stärkere Neigung, die später als über- 
trieben empfunden ward, wurde vor Publikation 
der Skizze gemildert. Wir bedienten uns bei 
der vorliegenden Ergänzung der von Prof. 
Schwabe (Nürnberg) hergestellten kleinen Copie, 
die indefs vor dem Original einer genauen Durch- 



sicht unterzogen wurde. 



Digitized by 



Google 



Habich, Zum Barbcrinischen Faun. 



33 



gewählte Aufstellung auch für die Erscheinung des Oberkörpers. Indem nämlich 
die Neigung der Figur nach ihrer linken Seite leise verstärkt wurde, erhielt die 
linke Schulter — wodurch das ganze Motiv erst seine volle Bedeutung gewinnt — 
die kräftige Stütze, welcher der Körper bedarf, um in dieser Lage zu verharren. Auf 
diese Weise findet zugleich der rechte, erhobene Arm eine feste und bequeme 




Abb. 2. 

Ruhelage an der rechten Hinterhauptseite während der linke, in der Hauptsache 
wohl richtig ergänzte, aber bisher steif genug über den Fels herausstehende Arm 
nun in einer, seiner natürlichen Schwere folgenden, überaus lebendigen Bewegung 
frei herabhängt' (vergl. die Vorderansicht Abb. i mit Bulle Abb. i). Kurz, alles 
wird in Haltung und Bewegung natürlicher, zwangloser und bequemer, und die 
geringfügige Änderung genügt, um den Ausdruck des Schlummerns zumal in Kopf 
und Gesicht aufs Günstigste zu beeinflussen. 



3 ) Für einen Thyrsos, wie ihn Bulle zur Unter- 
stützung der 1. Hand beigiebt, dürfte in der 
Jahrbach de« archäologischen Instituts. XVII. 



antiken Kunst wohl schwerlich eine statuarische 
Analogie zu finden sein. 

3 



Digitized by 



Google 



34 



Habich, Zum Barberinischen Faun. 



Gröfseren Schwierigkeiten begegnet die Neuergänzung des rechten Beines. 
Die Stellung im Original, gegenwärtig für jeden mit der antiken Kunst auch nur 
oberflächlich vertrauten Beschauer im höchsten Grade befremdlich, ward durch die 
veränderte Aufstellung vollends unhaltbar. Der erste Gedanke, dem Bein, wie Bulle 
gethan, nach Analogie zahlreicher antiker Darstellungen von Schlafenden — auch 
der Neapler Faun, den ja schon Clarac der barberinischen Figur gegenüberstellt 4 , 
blieb nicht unberücksichtigt — eine gerade abgestreckte Lage zu geben, wurde 
baldigst verworfen, da mir einerseits — im Gegensatz zu Bulle — keine Möglichkeit 
gegeben schien, den Felsen unterhalb des rechten Beines weiter fortzusetzen, 
dann aber hauptsächlich deshalb, weil die prachtvoll kompakte Komposition ihre 
geschlossene Silhouette vollkommen einbüfste, indem sie sich in ausdrucksloser 
Linie darüber hinaus verlor 5 . 

Es war meiner Meinung nach ein Irrtum von Bulle, ausschliefslich von jenen 
typischen Darstellungen auszugehen, deren Wesen das des idyllischen Schläfers ist 
und zu denen auch, trotz seiner Satyr- Abzeichen, der Bronze-Knabe in Neapel gehört. 
Über den inneren Gegensatz zwischen diesen süfsen Schläfern, Adonis, Endymion 
Eroten, Nymphen 6 u. s. w. und unserem derben, vom Weine übermannten 
Schnarcher, bedarf es keines Wortes. Übrigens ist das Motiv der herkulanensischen 
Bronze, worauf sich Bulles Ergänzung vorwiegend stützt, von unserem Faun wesent- 
lich verschieden, so sehr bei der geschickten Gegenüberstellung (Bulle S. 14 und 15) 
eine gewisse Ähnlichkeit der Silhouetten, aber auch nur dieser, darüber hinweg 
täuschen mag. Nicht nur dafs der linke Arm lose herabfallt, wodurch das ganze 
Motiv der unterstützten Schulter von Grund aus verändert erscheint, ist auch der 
rechte Unterarm keineswegs wie bei der Münchener Figur ausdrucksvoll an der 



*) Vgl. auch Urlichs Glypthotek S. 35, Anm. 1. 

5 ) Die »gerade schmale Kante oben 20 unten 10 cm 
breit« am Vorsprung des Felsens unterhalb des 
r. Fufses, welche Bulle fUr die fragmentierte 
Stelle hält, wo der Felsen sich vorher fortsetzte, 
ist allerdings eine rohe Bruchfläche, die mit dem 
Spitzhammer nur grob zugehauen ist, aber sie 
ist ursprünglich und bezeichnet den Zustand 
des Blockes, wie er aus dem Steinbruch kam. 
Auch die Rückseite des Felsensitzes (siehe Bulle 
S. 12, Abb. 4), die nur zum Teil mit einem 
Spitzeisen oberflächlich übergangen scheint, hat, 
wie auch Furtwängler (S. 201/202) annimmt, im 
wesentlichen ihre originale Gestalt. Demnach 
wäre jene Kante viel zu schmal, um hier an eine 
Fortsetzung des Steins denken zu lassen. Eine 
ähnliche Oberfläche wie diese Kante weist auch, 
wie Bulle (S. 13) richtig bemerkt, die Stelle 
neben dem linken Schulterblatt (Bulle Abb. 4 : C) 
auf. Auch hier handelt es sich um den ur- 
sprünglichen Bruch. Mit dieser Seite lag die 
Figur bei der antiken Aufstellung, die eine 



landschaftliche Umgebung voraussetzt, auf ihrer 
Felsenunterlage auf. — Vermutlich war sie in 
natürlichen Fels eingebettet. Wie ein nur 
roh angelegtes, etwa 35 cm langes und 15 cm 
breites Stück unterhalb des linken Schulterblattes 
erkennen läfst, griff dieser Felsen noch ein gut 
Stück auf den Rücken der Figur über, wodurch 
die Komposition bedeutend an Halt gewinnen 
mufste. Nur an dieser Stelle läfst sich übrigens 
auch für den rätselhaften »Baumstamm«, welcher 
den Rücken der Statue teilweise verdeckte (Bulle 
S. 11 Anm. 16), ein Anhalt finden. Vielleicht 
liegt hier Urlich's Darstellung, die auf dem 
Briefwechsel Wagners mit dem Kronprinzen 
Ludwig fufst, ein Irrtum zu Grunde, der durch 
die doppelte Bedeutung des Wortes »tronco* 
(Baumstamm) hervorgerufen sein könnte, ein im 
älteren Bildhauerjargon sehr gebräuchlicher Aus- 
druck für jeden stehengebliebenen oder frei- 
stehenden Marmorrest: Stumpf, Strunk. 
e ) Vgl. besonders auch die Manade Samml. Sabou- 
rorTH, 90. 



Digitized by 



Google 



Habich, Zum Barberinischen Faun. 



35 



Seite des Kopfes hintüber gehoben, sondern ganz der allgemeinen Typik ent- 
sprechend, zierlich über den Kopf gebogen. Endlich unterscheidet sich die 
Stellung des linken Beines, dessen Fufs lediglich mit der Spitze den Boden be- 
rührt, wesentlich von derjenigen der Marmorfigur. Es ist überhaupt wohl ein mifs- 
lich Ding, zwei Figuren, von denen die eine sicherlich in Bronze, die andere 
ebenso sicher von vorn herein in Stein concipiert ist, in Bezug auf das Beweguhgs- 
motiv ohne Weiteres zu vergleichen. Ein viel schlagenderes Beispiel böte z. B. 
der schlafende Eros (Abb. 3, Coli. Mattei pi. 16. 
Clarac pl. 650 c No. 1459 A). Hier stimmt 
wenigstens die unterstützte linke Schulter wie 
auch der rechte Arm mit der barberinischen 
Figur überein. 

Doch sehen wir ab von diesen »arka- 
dischen« Schläfern, die schon deshalb nicht in 
Betracht ' kommen , weil der süfse Schlummer, 
der ihre Glieder löst, mit dem weinschweren 
Schlaf unseres Faun nichts zu thun hat. Einen 
robusteren, derberen Gesellen, der gleich 
unserem Faun von übermäfsigem Trunk über- 
mannt, auf seinem Felsensitz hintübersinkt und 
sich in dem heifsen, schweren, unruhigen 
Schlafe dehnt, den der Wein giebt, haben 
wir in der antiken Kunst, so viel ich sehe, 
nur in der Darstellung des trunkenen Polyphem. 
Auf einem (Sarkophag?-) Relief findet sich der 
schlafende Cyklop in einer Darstellung, die sich 
in mehr als einem Punkt mit der Barberinischen 
Figur berührt (Abb. 4) 7 . Schweren Hauptes 
ist der Unhold auf den mit einem Feil bedeckten Felsensitz zurückgesunken; 
der herabhängenden Hand entfallt der Becher. Wie bei unserem Faun sucht das 
rechte Bein eine Stütze und findet eine solche, indem es entschieden angezogen 
und auf dem Sitze selbst aufgestellt ist. Bulles Annahme, das Motiv des 
angezogenen Beines, wie es die älteren Ergänzungen unserer Statue gaben, »weiche 
von allen Kompositionsregeln der griechischen Plastik ab«, erweist sich also nicht 
als stichhaltig. 

Nach dem Vorbild der Polyphem-Darstellung blieben wir bei diesem aus- 
drucksvollen Motiv, setzten aber den Fufs ein gut Stück weiter vor, nämlich mit 
der Ferse in jene, mit Stuck ausgefüllte Vertiefung am äufsersten Vorsprung des 
Felsens, die einzige Stelle, wo die Oberfläche des Steins die Möglichkeit eines alten 




Abb. 3. 



*) Robert, Ant. Sark: II. LIII. 147, 147'. R. Ro- 
chette, Mon. ined. I. XIII. 2. Auf diese wohl 
kaum ganz zufällige Ähnlichkeit hat aufser Robert 



(S. 159), auch B. Sauer, Torso von Belvedere 
S. 48, hingewiesen. 



Digitized by 



Google 



36 



Habich, Zum Barberinischen Faun. 



Ansatzes annehmen liefs 8 . Der vordere Teil des Fufses bleibt auf diese Weise frei 
in der Luft stehen. Was hiergegen Bulle aus formalen Gründen einwendet (S. 14), 
ist zu entkräften durch den Hinweis auf den linken Fufs, der, gleichfalls stark 
unterarbeitet, die Felsenbasis frei überragt. 

Dem rechten Bein suchte der mit mir arbeitende Künstler eine möglichst 
ungezwungene Stellung zu geben, indem er den Fufs vorwiegend mit dem äufseren 
Rand der Sohle aufruhen liefs. Von der akademisch-modellmässigen Art, wie Ber- 
nini das Bein im rechten Winkel steil auf- 
stellte, suchten wir unsere Skizze ebenso 
frei zu halten, wie von der barocken Über- 
treibung Pacettis, der den Oberschenkel 
schlaff nach hintenüber fallen läfst. 

Die betreffende Vertiefung am Vor- 
sprung des Felsens ist inzwischen von 
der darin haftenden Stuckmasse befreit 
worden. Eine antike Ansatzspur hat sich 
dabei nicht ergeben, wohl aber der Be- 
weis, dafs die ganze Stelle modern über- 
arbeitet ist, wie denn die vorspringende 
Felsenspitze selbst, namentlich an der 
inneren Seite, moderne Splitterung erkennen 
läfst. Furtwängler glaubte nun, Bernini 
habe bei seiner Ergänzung die vorhan- 
denen Ansätze abgearbeitet und in die 
entstandene Lücke die Ferse eingesetzt. 
Dies ist aber schon deshalb unmöglich, 
weil Bernini, wenn die allerdings nicht sehr genaue Zeichnung bei Maffei (Bulle S. 9 
Abb. 3) einigermafsen zutrifft, den Fufs viel weiter zurück (nur etwa handbreit von 
dem Rand des untergebreiteten Felles entfernt) aufgestellt haben mufs, während der 
Abstand der Eintiefung, also der Stelle, wo wir die Ferse einsetzten, bis zum Fell- 
rand 18 cm beträgt 9 . Das fragliche Loch ist meines Erachtens entstanden beim 
Einsetzen der Eisenstange, deren Bernini für seine Stucco-Ergänzung bedurfte; hier 
war die Eisenstütze eingegipst und lief durch den Fufs, dann in einer rechtwinkligen 
Krümmung senkrecht durch den Unterschenkel. Später bei seiner eigenen Restau- 
ration vernichtete Pacetti alle Spuren seines Vorgängers ziemlich gewaltsam und 
verschmierte die Stelle obendrein mit Stuck 10 . Nach alledem war nicht zu erwarten, 
dafs sich von dem antiken Fufs noch Ansatzreste vorfinden würden. 




Abb. 4. 



8 ) So inzwischen auch Furtwängler, Beschreibung 
der Glypthotek (München, 1900). S. 201. 

*) Der Abstand von der Berninischen beträgt etwa 

II cm, zu der Pacetti'schen etwa 22 cm. 
,0 ) An der Bruchfläche des Felsenvorsprungs unter- 



halb des Fufses ist bei genauerem Zusehen noch 
der Rest eines (durch die moderne Splitterung 
ausgebrochenen) kleinen Dübellochs zu bemer- 
ken, das ebenso wie das Bohrloch innerhalb 
des linken Fufses unklar bleibt. 



Digitized by 



Google 



Habich, Zum Barberinischen Faun. 



37 



Schliefslich haben wir einer leichten Änderung Erwähnung zu thun; sie 
betrifft den linken Fufs. Hier ist nur die Ferse antik und in der ursprünglichen 
Lage befindlich. Der schlecht gezeichnete vordere Teil des Fufses mit seiner 
sandalenartigen Unterlage ist eine besonders unglückliche Leistung des Ergänzers. In 
der Weise des Barock ist der Fufs viel zu weit auswärts gestellt; nach Ausweis des 
vorhandenen Fersenrestes mufe er entschieden nach innen gedreht werden 11 und 
steht dann, soweit er den Felsen nicht frei überragt, vorwiegend mit dem äufseren 
Rand der Sohle auf. Auch diese Änderung ist nicht belanglos. Ein Vergleich unserer 
Abb. 2 mit Abb. 5 bei Bulle läfst den Unterschied, trotz der skizzenhaften Anlage 
unseres kleinen Modells, mit hinreichender Deutlichkeit hervortreten. 

Noch ein Wort über die Wahl des Ansichtspunktes. Aus der veränderten 
Aufstellung der Statue ergab sich, wie Bulle, auch uns ein vorwiegend seitlicher 
Standpunkt als die günstigste Ansicht der Statue, ohne dafs jedoch die Vorderseite 
in Wegfall gekommen wäre. In beiden Gesichtspunkten aber bedarf die Statue 
eines Hintergrundes; zwar keiner architektonischen Wand, wohl aber einer Folie 
malerisch-landschaftlicher Art l '. 

Weit entfernt dagegen blieb unserem Aufstellungsprojekt die ausschliefslich 
einseitige, reliefartige Anordnung, wie sie Bulle vorschlägt 11 . Das Beste ginge dabei 
dem Werk verloren: sein plastischer Reichtum. Aul Hildebrands bekannte Schrift 
durfte jene Ansicht sich jedenfalls nicht stützen 14 , denn das »Problem der Form« 
erfahrt keine Lösung; dazu fehlt hier Bulles Projekt vor allem die Raumein- 
heit im Hildebrandschen Sinne. Jeder Versuch, diesem Entwurf gegenüber eine 
einheitliche Raumvorstellung zu gewinnen, scheitert gerade an der neuen Ergänzung. 
Namentlich fehlt dem höchsten Punkt in der hinteren Begrenzungsfläche (dem Ellen- 
bogen des erhobenen rechten Armes) ein entsprechender zweiter Punkt, dessen 



n ) Vielleicht findet hierin auch das oben erwähnte 
Bohrloch unterhalb dieses Fufses eine Erklärung. 

12 ) Die Figur eines jugendlichen Fliehenden mit 
nachflatterndem Fell (etwa das Motiv des zum 
Altar flüchtenden Telephos auf Urnen) auf einem 
Goldglas: osservazioni sopra akuni /ramm, dj 
vasi ant Taf. 28. 2, die Furtwängler (Glyp- 
tothek S. 206) fUr die Vorderansicht geltend 
macht, scheint mir ohne Beziehung zu der Statue. 

,3 ) Auch für diese Frage sind daher Bulle's Ermitt- 
lungen über die Aufstellung der Statue als 
Garten- resp. Brunnenfigur dankenswert. 

u ) Wenn auch Hildebrand bei jeder Rundfigur das 
Vorhandensein einer Hauptansicht zur Beding- 
ung macht, so ist er doch weit entfernt, die 
Rundplastik auf eine flächenartige Anordnung 
im Sinne des Reliefs zu beschränken. »Wenden 
wir«, so bemerkt er vielmehr, »die Reliefauffassung 
speziell auf die runde Darstellung einer Figur 



an, so stellt sie die Anforderung, dafs die dar- 
gestellte Figur für verschiedene Ansichten 
die Reliefaufgabe erfülle, sich als Relief aus- 
drücke. Das heifst aber wieder, dafs die ver- 
schiedenen Ansichten der Figur stets ein 
kenntliches Gegenstandsbild als einheitliche 
Flächenansicht darstellen. Es handelt sich 
darum, dafs die Figur für jede Ansicht die 
Vorstellung einer einheitlichen Raumschicht er- 
weckt und somit einen Gesamtraum beschreibt 
von klarer Flächeneinheit«. (Problem der Form 
3. Aufl. S. 86.) Bei unserer Figur ist es völlig 
unthunlich, auf die Fülle ihrer wechselnden An- 
sichten, zumal auf die prachtvolle Frontalansicht, 
zu Gunsten einer einzigen reliefmäfsigen Silhou- 
ette zu verzichten. Übrigens ist selbst die 
von Bulle ausschliefslich betonte Seitenansicht 
nicht frei von mancherlei Überschneidungen und 
Verkürzungen. 



Digitized by 



Google 



38 Habich, Zum Barberinischen Faun. 



das Auge unbedingt bedarf, um für die Vorstellung einer räumlichen Begrenzung 
in der Tiefe, der hinteren Begrenzungsebene einen Anhalt zu finden. 

Betrachten wir dagegen unser Modell einen Augenblick unter diesem 
Gesichtspunkt! Zunächst die seitliche Ansicht. Hier ergeben ohne Weiteres die 
drei höchsten Punkte, Knie, Fufsspitze und Hand der linken Seite die vordere Be- 
grenzung: eine schief gestellte Ebene. Dieser entspricht in der Tiefe eine rückwärtige 
Begrenzungsfläche, die sich durch die drei tiefstliegenden Punkte: rechter Ellbogen, 
rechte Schulter und rechtes Knie, bestimmt. Diese gleichfalls geneigt stehende 
Ebene bildet nun eine vollkommene Parallele zu der gefundenen vorderen Raum- 
begrenzung. Ergeben diese beiden Parallelebenen schon eine Raumillusion von 
sehr geschlossener Wirkung, so ist das nicht minder der Fall, wenn man die Statue 
in ihrer Frontalansicht ins Auge fafst Verbindet man nämlich hier die drei höchst 
liegenden Punkte, welche durch die beiden Kniee und die Spitze des rechten Fufses 
gebildet werden, so erhält man eine Ebene, die in überraschender Weise wiederum 
parallel liegt zu der ihr in der Tiefe entsprechenden Fläche des Thorax. Hier wie 
dort fallen also die Flächenschichten für das Auge aufs Glücklichste zusammen. 

Um aber schliefslich den Augenpunkt zu finden, den der Künstler selbst 
beim Heraushauen der Figur dem Marmorblock gegenüber vorwiegend einnahm, mufs 
die Figur in einer dritten Ansicht, nämlich von einem ziemlich hoch liegenden Punkte 
etwa über der Mitte des Unterkörpers betrachtet werden. Von hier aus erkennt 
man die ursprüngliche vordere (Haupt-) Fläche des ganzen Blocks; sie lag etwa 
in der Ebene, welche durch die beiden Kniee und den rechten Ellenbogen als den 
höchsten Punkten der Komposition gegeben sind. Es ist einigermafsen überraschend, 
dafs auch diese Ebene eine ausgesprochene Parallelebene in der Tiefe findet, nämlich 
in der zum Teil roh belassenen Rückseite der Statue. So offenbart sich .der ganze 
Vorgang der Arbeit: Gang und Richtung, welche die eigentliche Bildhauer- 
arbeit genommen. Von dieser oberen Ebene ging der Künstler in die Tiefe, und 
dank des gerade unter dem Gesichtspunkt der Steinbildhauerei höchst plastischen 
Motivs konnte der Künstler einen letzten Rest des »Steinhintergrunds« in Gestalt 
des Felsensitzes stehen lassen, ein Kunstmittel, von dem er Gebrauch machte, 
soweit die kompositioneile Übersichtlichkeit es irgend zuliefs. Auf Grund der 
beschriebenen Begrenzungsflächen, die sich in allen drei Dimensionen als Parallel- 
ebenen herausstellten, erhält man die Vorstellung eines Raumes von grofser 
Einfachheit der Verhältnisse; um es stereometrisch zu bezeichnen, ein regelmäfsiges, 
mehr breites als hohes Parallelepipedon von nahezu rechtwinkligen Hauptflächen 15 . 
So erkennt man in dem vollendeten Werk noch den Block, aus dem es entstanden 
und man wird sich der Kraft des plastischen Concentrationsvermögens bewufst, das 
in dem eng begrenzten »Steinraum« eine so zwanglos schöne Ordnung lebendig 
bewegter Glieder zu schauen imstande war. 



1& ) Wollte man Bulles Rekonstruktion in dieser Weise schiefstehenden , unregelmäfsig verschobenen 

nachmessen, so erhielte man allenfalls einen Keil. 



Digitized by 



Google 



Brueckner, Lebensweisheit auf griechischen Grabsteinen. 39 

Man mag über diese Art Formbetrachtung denken, wie man will, im Sinne 
einer Gegenprobe wird man sie gelten lassen. Worauf es hier ankommt, sind, um 
das Gesagte nochmals kurz zusammenzufassen, folgende Punkte, in denen sich 
unsere Ergänzung von denjenigen unserer Vorgänger, Bernini 16 und Pacetti sowohl, 
wie H. Bulle, unterscheidet: 1. Neigung der Statue rücklings; 2. leichte Neigung 
nach der linken Schulter; 3. Aufrichtung des rechten Beines in einer Stellung, die 
zwischen der Berninischen und der Pacettischen etwa die Mitte hält und wobei der 
Fufs derart auf den Felsenvorsprung zu stehen kommt, dafs Ballen und Zehen frei 
überragen; 4. leichte Wendung des linken Fufses nach einwärts; 5. der Felsensitz 
(eventl. auch die roh belassene Stelle des Rückens unterhalb des linken Schulter- 
blatts) erhält eine Unterlage, die bei der Originalaufstellung in landschaftlicher Um- 
gebung als natürliches Gestein zu denken ist. Schliefslich unterscheidet sich unser 
Vorschlag von demjenigen Bulles noch dadurch, dafs (6.) der linke Arm in seiner 
jetzigen Lage ohne weitere Unterstützung belassen ist. 

Sind diese Abänderungen im Vergleich zu Bulles Ergänzung sehr zurück- 
haltend zu nennen, so bedeuten sie für den Gesamteindruck doch nicht wenig. Im 
grofsen Originalmodell müfste sich die Wirkung bedeutend steigern. Nur an diesem 
liefsen sich natürlich auch die feineren Umrisse der Silhouette erst ins Reine 
bringen. Vielleicht hat der vorliegende Restaurationsversuch, der, wie er zwischen 
den beiden alten Ergänzungen die Mitte hält, in gewissem Sinne auch zwischen 
Bulles Projekt und den gegenteiligen Anschauungen Furtwänglers vermittelt, bei 
einer mit gröfseren Mitteln vorgenommenen Lösung der Frage einigen Anspruch 
auf Beachtung. 

München. Georg Habich. 



LEBENSWEISHEIT AUF GRIECHISCHEN 
GRABSTEINEN. 

Hierzu Tafel 1. 

Seit vor nun vierzig Jahren die Grabstele mit der Künstlerinschrift 'AXg^vcop 
PM°]ui 0£v 6 Nc&or dU' e<jt'82<j[tte] beim böotischen Orchomenos von Conze und 
Michaelis wiederentdeckt und in ihrer kunstgeschichtlichen Eigenart erkannt worden 
ist, gehört sie zusammen mit dem Grabstein im Neapler Museum, welcher ganz 
ähnlich einen Mann auf seinen Stock gelehnt und neben ihm den Hund zu ihm auf- 

,6 ) Die in dem Stich bei Maffei (Bulle S. 9, Abb. 3) unserer Restauration ebenso wie Bulles Versuch 

überlieferte Ergänzung Berninis war uns bei unbekannt. 



Digitized by 



Google 



40 Brueckner, Lebensweisheit auf griechischen Grabsteinen. 

blickend darstellt, zum Gemeingut der kunstgeschichtlichen Handbücher. Dieselbe 
behagliche Gestalt ist auf ebenso hoher Stele vor wenigen Jahren im Gebiete der 
milesischen Colonie Apollonia an der Westküste des Pontos aufgetaucht 1 . Sie wird 
auf Tafel i nach dem Abgufs abgebildet. Hier ist über den Kopf die Inschrift 
gesetzt : 

'EvftdS' 'AvJaSavSpofc d]vii[p 8]oxtficiTaxoc dax&i 
xe[ixa]t djjLa>|A7]To[s? ijlpfia Xa[)r]<i>v öavaxou. 

Als ein viertes Exemplar darf dieser Reihe wohl eine Stele aus Korseia 
dem Grenzorte von Lokris und Böotien, hingefugt werden'. Von ihr ist zwar nur 
die obere Hälfte des Reliefs erhalten, aber ergänzt man die untere, so liegt es 
nahe, neben den Beinen des auf seinen Stab sich lehnenden Mannes in dem sonst 
leeren Felde rechts unten den Hund zu vermuten. 

Der Einzelbeschreibung der Reliefs wird sich nichts hinzufügen lassen. »Der 
Verstorbene« — so fafst Friederichs den einfachen Hergang zusammen — »ein 
bärtiger älterer Mann, ist in einer Handlung des alltäglichen Lebens dargestellt: 
bequem in seinen Mantel gehüllt, den langen knotigen Stab unter die Achsel ge- 
stützt und dessen Druck durch die dazwischen gelegten Mantelfalten mildernd, steht 
er da und reicht seinem Hunde eine Heuschrecke hin. Es ist das sprechendste 
Bild eines guten, behäbigen Landmannes, der in läfäiger Ruhe es doch nicht ver? 
säumt, das schädliche Insekt zu vernichten und daraus zugleich Anlafs nimmt, mit 
seinem Hunde zu scherzen.« Auch die Zeitbestimmung ist in den Grenzen dessen, 
was sich mit gutem Gewissen heutzutage behaupten läfst, unanfechtbar; es ist rund 
die Zeit der Perserkriege, aus der die Reliefs herrühren, unter ihnen sind das orcho- 
menische und apollonische, vielleicht etwas älter, das Neapler und die lokrisch- 
böotische Stele nicht eben viel jünger. 

Hinzufügen möchte ich zunächst eine Überlegung dessen, was sich für die 
Verbreitung des Typus aus der Verschiedenheit der einzelnen Reliefs ergibt. Sie 
erscheinen nicht unmittelbar von einander abhängig. Die beiden am längsten 
bekannten Reliefs möchten noch am engsten verwandt sein. Denn das Neapler ahmt 
in der Handhaltung und in der Vorderansicht des rechten Knies den Typus des 
Alxenor nach; aber die Haltung des Kopfes und der Brust, die Gewandung, die 
Fufsstellung und die Bewegung des Hundes, das alles ist so abweichend, dafs gewifs 
mit Recht Conze sich gegen eine unmittelbare Abhängigkeit ausgesprochen hat*. 
So fuhrt schon der Vergleich dieser beiden darauf, dafs dieselbe Scene noch öfter 
auf Grabmälern zu finden gewesen ist. Vollends aber sind die beiden Reliefs, 
welche den Vorgang mit aller Frische ursprünglicher Empfindung wiedergeben, 
unabhängig von einander. In anmutiger Natürlichkeit neigt sich der Apollonier 
Anaxandros zu seinem Hunde; bei dem Orchomenier ist die Haltung des Hundes 
und des Mannes gequält. Das Einzige, worin sie sich gleichen, ist die Wendung 



l ) Anzeiger 1896 S. 136. 3 ) Beiträge zur Geschichte der griechischen Plastik 

a ) G. Körte, Ath. Mitt. III 313,7 5 IV 271 Taf.14,2. S. 34. 

Friederichs -Wolters No. 46. 



Digitized by 



Google 



Brueckner, Lebensweisheit auf griechischen Grabsteinen. 41 

nach rechts; aber die ist auf den archaischen Stelen so allgemein üblich/ dafs sie 
nicht als etwas dem Typus Besonderes gelten kann. So ist es viel weniger die 
Abhängigkeit von dem Werke eines einflufsreichen Künstlers, als vielmehr die Gleich- 
heit des Gedankens, welche diese Steine als eine Gruppe zusammenzufassen zwingt. 
Welches war der Gedanke — das ist die Frage, die sich aufdrängt — , dafe man in 
Naxos, der Heimat des Alxenor, in Orchomenos, Apollonia, Korseia und zweifellos 
in gar manchen andern Hellenenstädten für das Grabmal des vornehmen Mannes 
diesen Vorgang so besonders gern gewählt hat? 

Denn so lange nur ein oder noch ein zweiter Stein dieser Art bekannt war, 
mochte man sich begnügen, von der Behaglichkeit der Scene auf die besondere 
Charaktereigenschaft eines einzelnen Hellenen zu schliefsen und sich zu freuen, dafs 
dieser Charakterzug bei dem einen so lebendig und glücklich vom Künstler wieder- 
gegeben sei. Aber sobald sich der Alte mit seinem Hunde in einer nicht weit 
begrenzten Periode als ein Typus herausstellt, da liegt die Berechtigung und Ver- 
pflichtung vor, ihn gleich den »Marathonomachoi« als eine Zeitphysiognomie zu 
betrachten und zu erklären. 

Aber nicht nur diese Erwägung ist es, die für eine allgemeine Bedeutung 
des Typus spricht. Die Grabmalplastik des sechsten Jahrhunderts geht noch nicht 
auf individuelle Darstellung einzelner Persönlichkeiten aus, sondern es herrschen die 
Typen in ihr vor. Deutlich erkennen wir das zwar nur für Athen; aber es kamen 
doch die Künstler vom Osten dorthin, und trotzdem besteht kein Anzeichen dafür, 
dafs sie wesentlich andere Typen eingeführt und zur Wirkung gebracht hätten, als 
eben die, welche im Leben der Gemeinde üblich waren. Noch ist das Leben nicht 
so frei, dafs der Tote ein Denkmal von individuellem Gepräge erhielte. Ja, nicht 
einmal eine Wiedergabe des Familienlebens finden wir zu jener Zeit, noch dürfen 
wir erwarten, es zu finden. Die von Winckelmann Leukothea genannte Frau ist 
ihrer Aufgabe als Mutter der Familie gerecht geworden, ihre Kinder umgeben sie, 
und der Spinnkorb steht neben ihrem Stuhl, aber der Gatte fehlt dabei 4 . Wohl 
reicht auf einem Relief, das in Aegina zu Tage gekommen ist, der Mann seiner 
Frau die Hand 4 , aber die Hinzufügung des Ehesymbols in der Form des Granat- 
apfels verleiht der Scene einen feierlichen Zug, der sie über die Alltäglichkeit 
hinaushebt; nicht so sehr ein einträchtiges Eheleben dieser Beiden, als vielmehr der 
vollgültige Ehestand, die rite vollzogene, dem Geschlecht und der Gemeinde recht- 
mäfsige Nachkommen verbürgende Confarreatio ist es, was der Stein beurkunden 
soll. Wo wir sicher sind, dafs wir Denkmäler von Männern vor uns haben, fehlt 
die Frau durchweg. Von Anaxandros sagt die Inschrift selbst, dafs er angesehen wie nur 
einer unter seinen Mitbürgern sein Leben untadelig geführt habe; dafs er, atio)fiYjxo[c 
oder otjitt>p.7)To[v t]spjxa ka[/]<i>v öavaiou gleich dem Solonischen Tellos von Athen, eine 
Familie begründet hatte, konnte für den Griechen nicht zweifelhaft sein; aber auf 
seinem Grabstein fehlte die Frau. 



4 ) Friedrich -Wolters No. 243. b ) Ath. Mitt. VIII Taf. 17, 2, dazu Furtwänglers 

Ausführungen S. 377. 
Jahrbuch des archäologischen Instituts XVII. 4 



Digitized by 



Google 



42 Brueckner, Lebensweisheit auf griechischen Grabsteinen. 

Nicht die Individualität, nicht das Familienleben bestimmt den Typus des 
Grabreliefs zu jener Zeit, sondern mindestens in der Hauptsache der Stand des 
Mannes, seine Stellung in der Gemeinde. Das ist ohne Weiteres einleuchtend für 
die athenischen Grabsteine von dem Typus des Aristion. Das untere Feld mit dem 
Reitknecht auf dem Pferde, sowohl bei den Stelen der stehenden Hopliten, wie 
bei dem Lyseas 6 erhebt es über allen Zweifel, dafs die Dargestellten der bevor- 
rechteten Klasse der Ritter angehörten. Lyseas erscheint in seinem Priesteramte, 
zu dem sein Geschlecht oder die Gemeinde ihn bestellt hatte, so wie er im öffent- 
lichen Leben gesehen wurde. Dementsprechend wenden sich auch die Grab- . 
inschriften dieser Zeit mit besonderer Vorliebe an die Öffentlichkeit. Sie rühmen 
es, dafs der Stein nahe am Wege steht, sie laden zum Betrachten ein, sie preisen 
die Bürgertugenden des »guten und verständigen Mannes«, sie weisen auf die Kämpfe, 
die er für seine Heimat bestanden hat, hin, sie entlassen die Wanderer vstafte iirl 
icpaYjia d^aftov. Am naivsten bezeugt die Inschrift der Stele von Sigeion den öffent- 
liehen Charakter des Grabmals, indem sie die Stiftungen aufführt, die der verstor- 
bene Prokonnesier in das Prytaneion der Sigeier gemacht hatte. 

So am öffentlichen Wege sprechen die Steine zu den Bürgern und ihre 
Bilder gehen harmonisch in das Leben der Gemeinde auf. Ist es nun nicht ein 
merkwürdiger Gegensatz, in welchem sich der BoxijjwuTaxoc dax&v 'Ava'JavSpoc befindet 
zu dem wenig älteren Aristion ? Hier der mkiztfi, der Bürger in seinem vollen 
Glänze, dort der töuuirj?, der Privatmann in seiner beschaulichen Ruhe, und doch 
bezeugt die Stattlichkeit seines Denkmals ebenso wie die Inschrift, dafs er dem 
geachtetsten Stande der Bürgerschaft angehört hat. 

Diese Widersprüche zu verstehen, schwanke ich zwischen zwei Erklärungen. 
Das Relief von Orchomenos, auf dem der Herr die Heuschrecke dem Hunde hin- 
hält, hat immer als die Darstellung eines Landmannes angesprochen. Welche Be- 
deutung in der ständischen Entwicklung des sechsten Jahrhunderts aller Orten gerade 
die Gutsbesitzer beanspruchen, ist offenkundig. Es wäre sowohl aus den allgemeinen 
Verhältnissen der hellenischen Politien, wie aus dem Zuge zu bestimmten Standes- 
typen zu verstehen, wenn ein agrarischer Standestypus geschaffen wäre und Ver- 
breitung gefunden hätte. Die Vertilgung schädlicher Insekten spräche für die pein- 
liche Sorgfalt des Mannes um seine Felder. Man könnte sich an eine Geschichte 
des Herodot T erinnert fühlen, nach welcher die Parier einige Zeit vor dem ionischen 
Aufstande von den Milesiern berufen worden sind, um bei ihnen Ordnung zu schaffen. 
Da gingen die Edelsten der Parier durch die Felder von Milet, und wo sie einen 
Acker in gutem Stande antrafen, schrieben sie den Namen des Herrn auf. Als sie 
aber in die Stadt zurückgekehrt waren, da riefen sie die Bürger zusammen und 
gaben denen die Stadt zu verwalten, deren Äcker sie gut bestellt gefunden hatten. 

Indessen so sehr auch die athenischen Rittergrabsteine mit ihrem Standes- 
bewufstsein bei der Würdigung dieser anderen Gruppe zu berücksichtigen sein 

6 ) Conze, Attische Grabreliefs I ff. ') V 29. 



Digitized by 



Google 



Brueckner, Lebensweisheit auf griechischen Grabsteinen. 43 

werden, so wurde doch die agrarische Deutung in mehr als einer Hinsicht nicht 
recht befriedigen. Mit der Sorge um das Feld läfet sich schon nicht vereinigen, 
dafs der Bissen für den Hund auf dem Anaxandros-Relief, wie nach dem deutlichen 
Umrifs nicht mehr anzuzweifeln sein wird, ein Tierfufe, ein Stück von einem Braten 
ist 8 . Eine Scene wie die letztere hat schon dem Dichter der Kirke-Episode vor- 
geschwebt, da wo er schildert, dafs die in Wölfe und Löwen Verwandelten die 
ankommende Schar der Gefährten des Odysseus bewillkommnend umwedeln, 

ok 8* 8t äv ajicpt avaxxa xövec fairqöev Wvta 

aaivW, ulnü fap xe ^epei futXqfAaTa öujxou. (x 21 6, 17.) 

Die Parallele läfst sich noch weiter führen: das Mahl sowohl des homerischen avag 
wie des SoxtfituTatos dtetaiv 'Ava£av8poc wird oder kann das Gemeindemahl sein. 

Aber ferner und vor allem fehlt doch diesen Darstellungen an und für sich der 
klare Ausdruck des Standesbewufstseins und des Stolzes, wie er aus der aufgerich- 
teten Gestalt des Aristion spricht. Was die Steine jetzt in unseren Museen uns 
unmittelbar verraten, und was die hochragenden Male ursprünglich dem Besucher 
und dem Bürger der Stadt, vor deren Thore sie am Wege ins Auge fielen, erzählen 
sollten, das ist doch vielmehr, dafs es hochachtbare Menschen gegeben hat, die in 
allen Kämpfen des Lebens, an denen sie thätig und tüchtig teilhatten, den stillen 
Frieden des Hauses und die behaglichen Freuden ihres Hofes als ihr Höchstes 
betrachteten. 

Dafs eben diese Lebenswahrheit zu eben dieser Zeit um 500 herum so ein- 
dringlich und typisch zum Ausdruck gekommen ist, das hängt, möchte ich glauben, 
nicht von einer künstlerischen Laune, sondern von der Zeitstimmung ab. 

Der Typus der Aristion und des Lyseas ist gleichzeitig mit den Bild- 
nissen jener Damen, die ein wenig respektvoller Jargon mit dem Namen der 
Akropolistanten belegt hat, jener Damen, die in ihren aufs Feinste plissierten und 
dekorierten Gewändern, ihren gewählten Haarfrisuren und ihrer tadellosen selbst- 
bewufsten Haltung die lydische tptxp-q in der Form veranschaulichen, welche sie an 
griechischen Tyrannenhöfen angenommen hatte. Noch kurz vor den Perserkriegen, 
als die Tyrannen gestürzt waren, da beginnt, so lehren die Funde an Statuen und 
Vasen auf der Akropolis, der Wechsel in der Tracht, der in wachsendem Zuge zu 
hellenischer Einfachheit bei den Frauen allmählich zu immer klarerer Annahme des 
glatten Chitons führt, den wir dorisch nennen mit Aeschylus, welchem 472, als er die 
Perser dichtete, diese Tracht als bezeichnend für die Nation galt 9 . Jenen Damen 
hatten die Männer in Zierlichkeit der Tracht nichts nachgegeben; was sie vordem 
ausgezeichnet hatte, die kunstvolle Flechtung des Haars, der lange ungegürtete 
Chiton unter dem Mantel, das wird in derselben Zeit ungebräuchlich wie die künst- 
liche Mode der Frauen. Es war eine gesunde Reaktion gegen den Luxus, den die 
Griechen selbst im letzten Grunde auf das lydische Ausland zurückführten, ein 
Besinnen auf das, was das griechische Haus von sich aus zu liefern im Stande war. 

8 ) So erkannt Anzeiger 1896 S. 136. iJ ) Perser v. 187. 



Digitized by 



Google 



aa Brueckner, Lebensweisheit auf griechischen Grabsteinen. 



Lyseas schreitet wie seine Zeitgenossen im langen Chiton und Himation einher, 
Anaxandros und der von Alxenor dargestellte Gutsbesitzer aus Orchomenos sind 
bereits schlicht in das Himation gekleidet. 

Der Wechsel der Tracht ist eine Äufserlichkeit, so sehr daraus eine andre 
Lebenshaltung spricht. Zu innerlichem Ausdruck sind diese Stimmungen in den 
Sprüchen der sieben Weisen und in der gnomischen Poesie von Solon an bis zu 
Phokylides und Theognis gekommen. "Aptaxov jisxpov, das könnte man etwa als den 
Grundton, auf den diese gestimmt sind, bezeichnen. Unter die sieben Weisen ist 
auch Myson gerechnet worden, »der Bauer vom Oeta, den Apollo für den weisesten 
der Menschen erklärt hat (Hipponax fr. 45), der Repräsentant des behaglichen 
Friedens des in seinem Kreise aufgehenden Landmanns im Gegensatz zu den nie 
endenden Mühen des Staatsmanns und Denkers« 10 . Dieselbe Stimmung spricht aus 
dem, was Herodot den König Demarat dem Xerxes entgegenhalten läfst. Er sagt, 
um zu bezeichnen, worauf die Stärke der Hellenen beruhe 11 : •qj 'EMotöi irevtY) piv atet 
xote a6vtpo<p6> Jan, dpsTY) ok eiraxio* lau diro xe aoyirfi xaxep^aafxevr^ xal vofiou fa^upoö. 

Dieser nach den voraufgegangenen Zeiten stolzer Prachtentfaltung bewufst 
empfundene und ins Leben durchgedrungene Zug zur Einfachheit ist es, der den 
vornehmen Hellenen so schlicht darstellen läfst, wie er auf den Stelen von Orcho- 
menos und Apollonia erscheint. Mit den Tugendlehren, die schon Hipparch auf 
die Hermen an den Landstrafsen setzen liefs, teilen die Steine nicht nur den Ort, 
sondern auch die Absicht. Mtj8&v ayav cnreuSciv' koivtcdv p.ea' aptaxa, die Sprüche der 
Weisen, so wie sie Theognis v. 335 fafst, mögen dem Wanderer eingefallen sein, 
wenn er der typischen Figur des Alten mit dem Hunde begegnete. Irre ich nicht, 
so hat für den Hellenen in dem harmlosen Spiel eine freundliche und zu ihrer Zeit 
tief empfundene Mahnung gelegen. 

Friedenau bei Berlin. Alfred Brueckner. 



10 ) So Ed. Meyer, Geschichte des Altertums II, S. 716. >«) VII 102. 



Digitized by 



Google 



Bei der Stahel'schen Verlags-Anstalt in Würzburg (Kgl. Hof- und Universitäts- 
Verlag) ist erschienen: 

ZU GRIECHISCHEN AGONEN 

VON 

PAUL WOLTERS 

MIT EINER TAFEL UND MEHREREN ABBILDUNGEN IM TEXT 

PREIS MARK 1,50. 

VERLAG VON GEORG RE IMER IN BER LIN. 

CORPVS INSCRIFriOMM GRAECARVM PELOPONNESI 
ET INSYLARVM VICINARVM 

CONSILIO ET AVCTORITATE 
ACADEMIAE LITTERARVM REGIAE BORVSSICAE EDITVM 

VOLVMEN PRIMVM 

INSCRIPTIONES GRAECAE AEGINAE 
PITYONESI CECRYPHALIAE ARGOLIDIS 

EDIDIT 

MAXIMILIANVS FBAENKEL 

PREIS Mk. 48.—. 

PROSOPOGRAPHIA ATTICA 

EDIDIT 

IOHANNES KIRCHNER 
VOL. I (A— K). PREIS Mk. 24.- 

Nachdem die Sammlung der attischen Inschriften zu einem gewissen Abschluss gelangt war, 
erschien es wünschenswerth — in gleicher Weise, wie es ftlr die römische Kaiserzeit der 
drei ersten nachchristlichen Jahrhunderte in der Prosopographia imperii Romani geschehen ist — , 
eine Personengeschichte für Attika auszuarbeiten. — Die Prosopographia Attica umfasst sämtliche 
attische Bürger und deren Frauen von der Zeit der zehnjährigen Archonten an bis auf das Zeitalter 
des Augustus, soweit sie durch schriftstellerische Ueberlieferung, durch Inschriften und Münzen auf 
uns gekommen sind. Das Werk enthält in seiner ersten Abtheilung in alphabetischer Reihenfolge 
sämtliche Personennamen unter Anführung alles dessen, was zur Lebensgeschichte jedes einzelnen 
bekannt ist; in der zweiten Abtheilung wird ein ebenfalls alphabetisches, ganz knapp gehaltenes 
Verzeichnis der attischen Demoten geboten unter Beifügung der Zahlen, die den betreffenden Personen- 
namen in der ersten Abtheilung vorgesetzt sind. Ganz besonders gewinnbringend ist vorliegende Arbeit 
für die Fixirung der attischen Archonten wie für die Zeitgeschichte der drei letzten vorchristlichen 
Jahrhunderte gewesen, in welchen die Quellen der Schriftsteller nur sehr spärlich fliessen. Verzeichnisse 
der datirbaren Archonten des eben genannten Zeitraums sollen den Schluss des Ganzen bilden. 
Der erste Band, Buchstabe A — K der ersten Abtheilung enthaltend, erschien vor kurzem; der zweite, 
an Umfang nicht stärkere Band ist im Druck und soll im Laufe des Jahres 1902 ausgegeben werden. 



Digitized by 



Google 



Inhalt 



Seite 

Ad. Michaelis 'Ap/oeio; veuk. Die alten Athenatempel der Akropolis von 

Athen. Mit 7 Abbildungen I 

Georg Habich Zum Barberinischen Faun. Mit 4 Abbildungen 31 

Alfred Brueckner Lebensweisheit auf griechischen Grabsteinen. Mit einer 

Tafel 39 



ARCHÄOLOGISCHER ANZEIGER 

Seite 

Das Pergamonmuseum (E. Winnefeld). Mit einer Abbildung 1 

Der Römerplatz bei Haltern in Westfalen (Conze). Mit einer Abbildung 4 

Archäologen-Versammlung in New York (Ernst Riefs) 7 

Archäologische Gesellschaft zu Berlin (Januar-, Februar- und Märzsitzung). Mit 

3 Abbildungen 9 

Signaturen auf archäologischen Karten. Mit einer Abbildung 21 

Bibliographie 21 



Digitized by 



Google 



Jahrbuch 



des 



KAISERLICH DEUTSCHEN 



Archäologischen Instituts 



Band xvii 
1902 



Zweites Heft 



Ausgegeben am 8. Juli. 



BERLIN 

W. Ltitzowstrafse 107-8 

DRUCK UND VERLAG VON GEORG REIMER 

1902 



Jährlich ein Band von 4 Heften; Preis H. 20.—. 

Hierzu eine Beilage der Verlagsbuchhandlung Georg Reimer in Berlin. 

Digitized by 



Google 



Für das »Jahrbuch« bestimmte Zusendungen wolle man an den Herausgeber Professor Conze, 
nicht wie früher Charlottenburg bei Berlin, sondern Berlin W. Corneliusstrafse 2, II richten. 



Die deutsche Centralstelle 
für Gypsabgüsse 

AUGUST GERBER, KÖLN a. Rh. 

ist das bedeutendste Etablissement seiner Art nicht nur in Deutschland, 
sondern auf dem Continent überhaupt, und liefert 

Gypsabgüsse 

antiker, mittelalterlicher und 
moderner 

Bildwerke 

(Statuen, Büsten, Reliefs etc.) 

fast aller Sammlungen Europa's, soweit solche überhaupt erhältlich sind 
oder die Abformung gestattet ist. 




Die Kataloge umfassen mehrere tausend Nummern (auch Re- 
ductionen der Antike und der Neuzeit) und stehen jedem Interessenten 
kostenfrei zu Diensten. 

Alle nicht in den Katalogen enthaltenen, aber sonstwie im In- 
oder Auslande erhältlichen Abgüsse können durch die Centralstelle 
beschafft werden. 



Atelier zur Ergänzung antiker Sculpturen 



Abformung von Sculpturen jeder Art 

durch eigene zuverlässige Kunstformer 



Imprägnierung (neues Verfahren zur Reinhaltung), 
Tönung und Bronzenachbildung auf Gypsabgüssen 

in mannigfachster Weise 

wurden ausgeführt in vielen archäologischen Sammlungen und Museen und 

liegen darüber viele Anerkennungsschreiben vor 



Sämmtliche Abgüsse in den Sculpturensälen des Wallraff Richartz Museum 
in Köln wurden imprägniert und getönt oder in Bronze imitiert. 



Digitized by 



Google 



MITTELALTERLICHE KOPIEN EINER ANTIKEN 
MEDIZINISCHEN BILDERHANDSCHRIFT. 

Die Bedeutung der antiken Buchillustration für die Geschichte der spät- 
antiken Malerei ist anerkannt, und es liegt wohl mehr an der üblichen methodischen 
Trennung der klassischen Altertums- und Kunstwissenschaft von der christlichen, als 
an der künstlerischen Inferiorität der Denkmäler, wenn gerade auf diesem Gebiete 
die Archäologie der letzten Jahrzehnte geringere Fortschritte machte, als sonst. Die 
drei berühmtesten Bilderhandschriften der Antike gehören mit zum ältesten Inventar 
der archäologischen Forschung, und seit den von Strzygowski veröffentlichten späten 
Kopien der Kalenderbilder des Chronographen vom Jahre 345 ! ist eine wesentliche 
Materialerweiterung nicht erfolgt. Von jenen drei berühmten antiken Bilderhand- 
schriften geben zwei den Vergil, eine die Ilias: Kein Zufall; denn jede Zeit illustriert 
ihre Klassiker, und die auffallend gröfsere Anzahl der erhaltenen christlichen Miniatur- 
handschriften aus der gleichen Epoche bezeugt nicht etwa einen Wechsel der 
künstlerischen Tradition, sondern dafs die Klassiker in ihrer Eigenschaft als Lieb- 
lingsschriftsteller der ost- und weströmischen Kaiserzeit durch die biblischen Bücher 
ersetzt wurden. Bei all diesen Bilderhandschriften, Erbauungsbüchern dichterischer 
oder religiöser Art, ist die Illustration eine freie, künstlerische Zuthat, die man nicht 
aus sachlichen, inneren Gründen dem Text hinzufügte, sondern gleichsam zur Aus- 
zeichnung für den Autor, aus der Bewunderung für sein Werk, steigerte man ge- 
legentlich den Wert und die Erscheinung auch des einzelnen Exemplars durch einen 
malerischen Schmuck. 

Anders liegt der Fall bei einer anderen, weniger beachteten Klasse antiker 
Bilderhandschriften, deren Illustrationen eine sachlich begründete, mehr oder minder 
notwendige Ergänzung zum Texte bilden. Es sind das die wissenschaftlichen 
Werke, denen Abbildungen zur Erläuterung der textlichen Ausführungen gegeben 
werden. Die bisher näher bekannt gewordenen antiken Illustrationswerke dieser 
Art, soweit sie einen höheren Kunstwert beanspruchen, gehören zwei bestimmten 
Stoffgebieten an: der Astronomie und Medizin. Von derartigen medizinisch-natur- 
wissenschaftlichen Bilderhandschriften ist das für Julia Anicia, eine Enkelin Valen- 



') Jahrb. des kaiserl. deutschen archäol. Instituts, i. Ergänzungsheft. Berlin 1888. 
Jahrbuch dfts archäologischen Instituts XVII. 5 



Digitized by 



Google 



a6 Swarzenski, Mittelalterliche Kopien einer antiken medizinischen Bilderhandschrift 

tinians III., gearbeitete Prachtexemplar des Dioskorides in Wien 9 etwa um die Wende 
des 5. zum 6. Jahrhundert entstanden. Dagegen sind die astronomischen Bilder- 
handschriften der Antike nur in getreuen frühmittelalterlichen Kopien erhalten, deren 
beste einer nordfranzösischen Schule des 9. Jahrhunderts angehört' Die künst- 
lerische Tradition der »antiken Himmelsbilder« im Bereiche des lateinischen Abend- 
landes liegt in monographischer Bearbeitung vor 4 , während eine Untersuchung der 
entsprechenden byzantinischen Denkmäler noch aussteht. Doch hat hierauf Franz 
Boll bereits hingewiesen, dem es durch scharfsinnige Beobachtungen gelang, in den 
Bildern einer byzantinischen Prachthandschrift des frühen Mittelalters getreue Kopien 
aus einer künstlerisch hervorragenden, antiken astronomischen Bilderhandschrift der 
beginnenden 2. Hälfte des 3. Jahrhunderts nachzuweisen.' 

Auch aus der zweiten bekannten Kategorie antiker, wissenschaftlicher Bilder- 
handschriften, den medizinischen, haben sich Kopien aus dem Mittelalter erhalten. 
Das bekannteste Beispiel, die Illustrierten Br^ptaxa des Nikander 6 in der Bibüoth£que 
Nationale, sind ein Erzeugnis byzantinischer Kunst des 10. Jahrhunderts. Aber auch 
die lateinisch-abendländische Kunst des Mittelalters hat uns eine grofse, noch unbe- 
achtete, kunstgeschichtlich äufserst wertvolle Reihe derartiger Bilder aus einem 
antiken medizinischen Buche in Kopien überliefert, die teilweise sogar auf eine 
gewisse stilistische Treue dem antiken Originale gegenüber Anspruch erheben 
dürfen. Ich will hier nur kurz, mit aller Bescheidenheit, die dem Nichtphilologen 
vor Erledigung der philologischen Vorfragen zukommt, auf ihre Bedeutung hinweisen. 

Es handelt sich hierbei um eine Sammlung verschiedener medizinischer 
Schriften des ausgehenden Altertums in lateinischer Sprache. Den charakteristischen, 
regulären Bestand der Sammlung bilden Schriften, die sich als Arbeiten des Anto- 
nius Musa 7 , Apuleius 8 , Sextus Placitus 9 und Dioscorides 10 ausgeben. Dazu treten 

8 ) S. Nessel, Breviarium et suppl. Commcnt Lam- Klasse der k. bayer. Akad. der Wiss. 1899, 

becc. (1690). Lambeccius-Kollar, Commcnt. de S. noff. VergL De Nolhac, La Bibliottilquc 

Aug. Bibl. Caes. Vindob. (1776) III. D'Agin- de Fuhio Orsini. Paris 1887, p. 168 f. 
court, PI. 26. Schnaase, Geschichte IIP, S. 238. 6 ) Lenormant und De Channot in Gazette Archio- 

Lou andre, Les Arts somptuaires I. Labarte, logique I (1875) und II (1876). Kondakoff 

Histoire II 8 , Taf. 78 (43). Waagen, Die vor- a. a. O. Abb. zu S. 168. Georg Thiele, De 

nehmsten Kunstdenkm. in Wien II, S. 5 ff . Antiquorum libris pktis. Marburger Habili- 

Brunn in Ritschis Opuscula III. S. 576 f. Jahn tationsschrift 1897, S. 31. Bisher nur flüchtig 

in Abhandl. der sttchs. Ges. d. Wiss. V. S. 301 ff. von mir eingesehen das neueste Werk von 

Woltmann-Wörmann, Geschichte der Malerei I. Analow, Die hellenistischen Grundlagen der byz. 

S. 186 ff. Kondakoff, Histoire de Vart byz. I. Kunst (russisch), das wichtige Bemerkungen über 

S. 167 ff. Kraus, Gesch. d. christl. K. I. S. 460 f. diese und andere Hsn. bietet. 
Wattenbach, Anleit. zur griech. Palaeogr. 3. Aufl. *) De herba Betonica und- de tuenda VaUtudine. 

S. 33. Archiv f. lat. Lexikogr. XI, 1. S. Antonii Musae fragm. qua* extant colUg, F.Cal- 

3) Der berümte Vossianus. S. Swarzenski, Karo- dam, Bassano 1800. Vergl. Teuffei, Gesch. d. 

lingische Malerei und Plastik in Reims. Jahrb. röm. Litt. 4. Aufl. S. 574. Über Ant. M., den 

der k. preufs. KunstsammL XXIII. 1902. S. 88. Plinius und Galen nennen, s. £. Meyer, Gesch. 

*) Georg Thiele, Antike Himmelsbilder. Berlin 1898. der Botanik. III. S. 48. 

& ) Cod. Vat. gr. 1291. S. Fr. Boll, Zur Überliefe- *) Herbarium oder De her bar um virtutibus medi- 

rungsgeschichte d. griech. Astrologie u. Astro- caminibus. S. J. C. G. Ackermann, Parbil. medic. 

nomie. S.-B. der philos.-phüol. und der hist. scriptores antiqui. Nürnberg 1788. S. 127. 



Digitized by 



Google 



Swarzenski, Mittelalterliche Kopien einer antiken medizinischen Bilderhandschrift 47 

unter anderem zwei Gedichte 11 in Senaren, einleitende und eingeschobene Briefe, 
die sich an Persönlichkeiten des Augusteischen Zeitalters wenden: Maecenas 19 , . 
Agrippa 1 *, Octavian. 14 Sie sind selbstverständlich unecht; spätere Erzeugnisse zur 
besseren Autorisierung des Ganzen. Ebenso stammen die Schriften selbst gröfsten- 
teils aus späterer Zeit, als die Autoren, denen sie untergeschoben sind. Sie werden 
von der modernen Forschung teils ins 4., teils ins 5. — 6. Jahrhundert gesetzt. 

Das Zustandekommen der Sammlung als solcher, d. h. das Zusammenfügen 
der einzelnen Schriften zu einem Sammelband, dürfte kaum später fallen, als die 
Abfassung der in ihr enthaltenen jüngsten Einzelschriften, da diese teilweise zum 
Zwecke der Sammlung, also für die gemeinsame Edition geschrieben scheinen und 
auch ihre literarische Tradition durchaus im Rahmen der Sammlung erfolgte. Der 
künstlerische Charakter des Bildschmuckes würde sogar leicht für eine frühere Ent- 
stehung sprechen, wenn hier nicht ältere Vorlagen benutzt sein dürften. 

Vom kunsthistorisch- archäologischen Standpunkt hat die Sammlung noch 
keinerlei, vom philologischen Standpunkt nur gelegentliche Beachtung erfahren, ob- 
gleich sie in mehreren Exemplaren, die mehr oder minder deutlich das alte Original 
erkennen lassen, erhalten ist. Ich begnüge mich hier, die wichtigsten der mir bis- 
her — unter ergiebiger Unterstützung Ludwig Traubes — bekannt gewordenen, 
nicht immer vollständigen Exemplare aufzuzählen, mehr, um die Aufmerksamkeit der 
Forscher auf sie zu lenken, als sie selbst an dieser Stelle behandeln zu wollen. 15 
Breslau, Univ.-Bibl. Cod. III. F. 19. s.XI. A. G. E. Th. Henschel, 
CataL Codd. medii aevi medicorutn ac physicorum gut manuscripti in 
bibliothecis Vratislavensibus asservantur. Breslau, ohne Jahr, S. 21. Ders. 
Janus. I. S. 639. Hoffmann v. Fallersleben, Fundgruben. I. 1830. S. 326. 
E. C. Chr. Schneider, Index, lect. hib. univ. Vratislav. 1839. Erwähnt 
von Haupt s. u. Vergl. Kästner a. a. O. Köbert S. 5. 

Florenz, Laur. Plut. LXXIII. Cod. XVI. s. XIII. Italienisch. 
Ausführlich beschrieben bei Bandini, CaL Codd. lat. Bibl. Mediceae- 

Gleichfalls unecht, obwohl Priscian medkinalia 1S ) A. Musa M. Agrippat (Caesari) Salutem. Caldani, 

des A. erwähnt. S. Teuffei, a. a. O. S. 860, a. a. O. 

855. Meyer, a. a. O. S. 316. H. Haeser, Gesch. 14 ) Regis AegypHorum epistola medicinalis .... ad 

der Medicin. I 3 . S. 628. Köbert, De Pseudi- Octavianum Augustum. Als Epitome des Con- 

Apulei herb, medicaminibus. MUnchener Inaugu- stantinus Africanus bei Ackermann, a. a. O. 

raldissertation 1888. S. 115. 

9 ) Liber medicinae ex animalibus. Ackermann, lb ) Die in den alten Editionen (Aldus, Albanus 
a. a. O. S. 23, 115. Teuffei, a. a. O. S. 1062. Torinus, Hummelberg, Fabricius u. a.) erwähn- 

10 ) De herbis femininis. S. Kästner, Pseudo-Dioseo- ten Hsn. unserer Texte versuche ich hier nicht 
rides de herbis femininis. Hermes (1896). XXXI, zu identifizieren. Nähere Angaben bei Bandini 
S. 578 und XXXII, S. 160. s. u. Am wichtigsten das seltene mir von Traube 

l! ) Precatio terrae und Precatio omnium herbarum. nachgewiesene Buch: J. Gerarde, The herball or 

Bei Riese, Anth. lat. 5. 6. Bährens, Poet. lat. generali Historie of planis. Enlarged and amen- 

min. I, 138. S. Teuffel, a. a. O. S. 574. ded by Th. Johnson. London 1636, wo in der 

12 ) Hippocrates ad Maecenatem. Antonii Musae de Vorrede vier derartige Hsn. in England be- 

tuenda valetitudine ad Maecenatem. Bei Caldani schrieben werden. 



a. a. O. S. 105 f. Teuffel, S. 574. 



5* 



Digitized by 



Google 



A$ Swarzenski, Mittelalterliche Kopien einer antiken medizinischen Bilderhandschrift 

Laurentianae. III. 1776. S. 35 ff. Envähnt von Endlicher s. u. S. Kästner 
a. a. O. 

Florenz, Laur. Plut. LXXIII. Cod. XLI. s. XI. Beneventanisch. 
War 1474 in Verona. Bandini, a. a. 0. S. Kästner a. a. O. 

Leyden, Voss. lat. IV . 9. »horrendae vetustatis*. Nach Traube 
erst s. VII. S. Rhein. Museum f. Philol. N. F. XXIII. 1868, S. 188 ff. 
G. Thiele, De antiqu. libr. pict. p. 34. Köbert, S. 3. 

Leyden, Voss. lat. IV . 13. Leydener Catalog von 1716. S. 377. 
Köbert, S. 9. 

London, Brit. Mus. Ayscough 1975. Kaestner in Hermes, a. a. O. 

London, Brit. Mus. Cott. Vitell. C. III. s. XL— XII. Angel- 
sächsische Übertragung. Der alte Katalog der Cottonianischen Bibliothek 
sagt bereits von den Bildern: ad elegantissimum et antiquissimum exemplar 
videntur dehne atae et depictae." 

London, Brit. Mus. Harl. 4986 (und 5294). XL und XII. Jht. 
Italienisch. Aus Cortona, dann in Besitz Peutingers. Mit altenglischen 
und mittelhochdeutschen Glossen. Cockayne, a. a. 0. S. LXXXII. Valentin 
Rose, Anecdota graeca et graecolatina. IL 1870. S. 59 f. Anthimus, 
Herum ed. V. Rose.. 1877. Priebsch, Verz. d. deutschen Hsn. in Eng- 
land. IL 1901. S. 17. 

London, Brit. Mus. Harl. 1585. s. XIII in. Cockayne, S. LXXXIII. 

Montecassino, Cod. XCVII. s. IX. S. Bibl. Cas. IL 389. Vergl. 
Kästner und Köbert. 

Paris, Bibl. Nat. Ms. Lat. 6862.* s. X. Kaestner in Hermes, 
a. a. O. 

Oxford, Ashmol. 7527. Vergl. auch Ashmol. 7523 (aus Canter- 
bury). 

Wien, Hofbibl. Cod. 93. Italienisch, XIII. Jht. S. Endlicher, 
Cat. Codd. Philol lat. Bibl Palat. Vindob. 1836. No. CCLXXV. S. 155 f. 
Haupt, Über das mhd. Arzneibuch des Magister Bartholomaeus. S. B. 
der Kais. Akad. d. Wiss. phil.-hist. Cl. LXXI. Wien 1872. S. 527 f. und 
Anm. Kästner a. a. O. Katalog der Miniaturen-Ausstellung. K. K. Hof- 
bibliothek. Wien 1901, S. 2 No. 4. 

Die bildliche und dekorative Austattung der Sammlung ist eine denkbar 
reiche. Bei einem für die Benutzung einer antiken Vorlage an sich schon be- 
zeichnenden, völligen Zurücktreten der im Mittelalter sonst beliebten Initialornamentik, 
finden wir statt dieser die mannigfaltigste Anwendung der charakteristischen In- 

16 ) Über diese und verwandte englische Hsn. (ich Ten Brink, Gesch. d. engl. Litteratur. 2. Aufl. 

bemerke z. B. Harl. 585, Hatton 76) sind zu 1899. I. S. 117. 172. Wtilcker, Grundrifs der 

vergleichen: Cockayne, Leechdoms etc. Vol. I. angels. Litteratur. 1885. S. 507fr. H. Berberich, 

London 1864. (Rer. Britt. med. <uv. Script.) Das Herbarium Apuleii. (Angels. Forschungen, 

herausg. von Hoops.) Heidelberg 1902. 



Digitized by 



Google 



Swarzenski, Mittelalterliche Kopien einer antiken medizinischen Bilderhandschrift. 4g 



ventarstücke antiker Dekoration, über deren buchmäfsige Verwerthung in der späten 
Antike Wickhoff bei seiner Veröffentlichung des Wiener Rufin gehandelt hat. 17 
Ein markanter Schriftsatz nach Inschriften- oder Diptychenart gerahmt von einem 
kranzartigen Kreise, der in eine Schleife unten endigt; Titel, einleitende Präfationen 
und Kapitelverzeichnisse unter Säulenarkaden gestellt, die von einander gegenüber- 
gestellten, in lebendigster Naturtreue gegebenen Vögeln flankiert werden. Dabei 
beobachtet man, dafs in diesen Dekorationen der für die letzte Phase des antiken 
Buchschmuckes charakteristische Umschwung von einer malerischen zu einer 
flächenhaft ornamentalen Behandlung noch kaum zu konstatieren ist. Es liegt des- 
halb die Annahme nahe, dafs bereits bei der Ausgabe des illustrierten Original- 
exemplars Vorlagen benutzt und nachgeahmt wurden, die älter waren, als die Ab- 
fassung der Texte selbst, wie ja auch diese thatsächlich sich durch usurpierte 
Namen das Ansehen höheren Alters geben. Wie die Dekoration, spricht auch der 
eigentliche Bildschmuck für eine derartige Annahme. 

Der Bildschmuck der Sammlung ist zweierlei Art. Zunächst finden wir 
Bilder, welche fast keinem der erhaltenen Exemplare fehlen und oft gerade soviel 
Raum einnehmen, wie der Text, sodafs die Handschriften zu reinen Bilderbüchern 
werden. Es sind dies rein illustrative Darstellungen zum Text: Abbildungen von 
Pflanzen und Tieren, Darstellungen der Gewinnung und Verabreichung der Medika- 
mente, Arzt und Kranker bei den verschiedensten Kuren und Manipulationen, — 
ohne oder mit nur geringem scenischen Apparat. Diese Bilder stehen in der Regel 
ohne jede bildmäfsige Umrahmung oder Grundierung mitten im Text, — ganz so, 
wie die auf antike Vorlagen zurückgehenden Terenz- und Prudentiusillustrationen. 
Das Interesse ist bei diesen Darstellungen zunächst ein inhaltliches; es liegt vor 
allem in ihrer Bedeutung für die Spezialgeschichte gerade dieses wissenschaftlichen 
Illustrationsgebietes, ähnlich wie bei dem von Hermann Schöne veröffentlichten 
Apollonius von Kitium. 18 Dagegen ist die zweite, kleinere Serie der Bilder in 
unserer Sammlung von dem gröfsten allgemeinen Interesse; besonders für die Typen- 
entwicklung, — für das Verhältnis einer ganzen Klasse christlich -mittelalterlicher 
Darstellungen zur Antike sogar ganz entscheidend. Es sind dies Darstellungen, 
welche nicht, wie die oben berührten Illustrationen, ihren Inhalt aus einem speziellen, 
sachlichen Verhältnis zum Texte nehmen, sondern aus einer allgemeineren Be- 
ziehung zu der Persönlichkeit des Verfassers: Autorenbilder. Sie stehen nicht, wie 
jene, innerhalb des laufenden Textes, sondern nur zu Beginn der einzelnen Bücher 
und ihrer wichtigsten Abschnitte. Sie treten darum an Anzahl weit hinter der 
ersten Kategorie zurück; auch finden sie sich nicht in fast allen Exemplaren, sondern 
nur in den künstlerisch wertvolleren. Die Qualität der Ausführung ist bei ihnen 
eine sorgfaltigere, bessere, und der Anschlufs an das antike Original ein absolut 
treuer, während in den eigentlichen Textillustrationen in Tracht und Beiwerk der 
Einflufs der zeitgenössisch -mittelalterlichen Auffassung gelegentlich fühlbar wird. 

17 ) Jahrb. d. Kunstsamml. des A. H. Kaiserh. XIV. 18 ) Herrn. Schöne, Apollonius von Kitium. Leipzig 
1893. S. 196 fr. 1896. 



Digitized by 



Google 



JO Swarzenski, Mittelalterliche Kopien einer antiken medizinischen Bilderhandschrift. 

Diese Autorenbilder treten in höherem Mafse, als die anderen Darstellungen, 
als selbständige, malerische Leistungen mit eigener, ausgesprochener, bildmäfsiger 
Wirkung auf. In den besten Exemplaren nehmen sie den Raum einer Seite für 
sich in Anspruch, ohne dem Texte neben sich Platz zu lassen. Sie haben einen 
eigentlichen Bildrahmen, aber nicht die reich ornamentierte Rahmenbordüre des 
Mittelalters, sondern den einfachen, schmalen, fast ornamamentlosen Farbenstreif, den 
die Bilder der ältesten illustrierten Vergilhandschrift der Vaticana 19 und der noch 
älteren Quedlinburger Italafragmente in Berlin* zeigen. Sie haben, wie diese, 
einen leicht getönten, farbigen Hintergrund, der athmosphärisch oder jedenfalls im 
Sinne eines räumlichen Zusammenschlusses wirken will, und nichts zu thun hat mit 
den ornamentalen Teppich- und Goldhintergründen der originalen Malerei der Zeiten, 
denen die Kopien selbst angehören. 

Über die grofse Beliebtheit und Verbreitung antiker Autorenbilder seit 
relativ früher Zeit sind wir aus Widmungsgedichten, Epigrammen u. s. w. gut unter- 
richtet. Erhalten sind — von gleichzeitigen christlichen Darstellungen abgesehen 1 — 
aus lateinischem Gebiete nur zwei Autorenbilder aus spätantiker Zeit: Ein Schul- 
beispiel, das rohe Vergilbild in dem jüngeren illustrierten Exemplar der Vaticana' 1 
und eine so gut wie nicht beachtete, dafür aber künstlerisch hervorragende Zeichnung 
der gleichen Zeit in den Agrimensores zu Wolffenbüttel." Zu diesen tritt nun in 
teilweise denkbar treuesten Kopien in unserer Sammlung eine ganze Reihe der- 
artiger Autorenbilder. Wir finden da Darstellungen des »Plato«, Hippocrates, 
Dioscorides, Homer, Musa, Chiron, Scolapius. Die Darstellungen sind typisch: 
Der Autor sitzt auf dem Schemel und ist beschäftigt mit seinem Buche, das ent- 
weder auf seinem Schofse, oder vor ihm auf einem Pulte liegt. Als Umrahmung 
eine stereotype Architektur, bei deren Betrachtung man aber weniger an Pompeji, 
als an die in der Monumental- und Kleinkunst verbreitete Nischendekoration er- 
innern sollte. An den Seiten Säulen, darüber ein Bogen oder eine Wölbung ge- 
spannt; gelegentlich zwischen den Säulen Vorhänge und im Bogenfelde zwei Vögel 
neben einer Vase. Zu diesen Einzelbildern der Autoren treten gemeinsame Dar- 
stellungen von mehreren auf einem Bilde. So sehen wir in dem oberen Teile eines 
Bildes die drei sitzenden Gestalten des »Plato«, »Ypocras* und »Dioscurus« mit 
ihren Büchern im Arme, während im unteren Teile zwei unbezeichnete Gestalten 
sitzen, wie im Gespräche miteinander, die eine eine Pflanze in den Händen haltend. 

Derartige Darstellungen fuhren über zu einer mehr schildernden, dramati- 
sierenden Umbildung des ursprünglich repräsentativen Autorenbildes, die ihre 

19 ) Cod. Vat, lat. 3225. Jetzt mafsgebend: Codices Vatik. Miniaturen, Taf. 2. Über die Hs. zuletzt 

e Vatkanis selecti phototypice cxßressi iussu Leonis Traube in StrenaHelbigiana. Leipzig 1900. S.3<>7f. 

p. XIII Romae, Danesi. 1899. Vol. I. Ja ) Hofbibl. Cod. 2403. (Aug. fol. 36. 23.) Gute 

Fr agmenta et pictur ae Vergiliana cod. Vat. 3225 etc. Abb. in v. Heinemann's Katalog III, 3, S. 124 f. 

*>) Königl. Bibl. Theol. lat. fol. 485. Vorzügliche S. F. Marx, Digiti* computans, in Festschrift für 

Publikation von Victor Schultze. 1898. C. F. W. Müller (Suppl. zu Fleckeisens Jahr- 

21 ) Vat. lat. 3867. Photogr. Reprod. bei Beisse], büchern). Swarzenski, Regensburger Buch- 
malerei S. 8. 17, Anm. 21. 



Digitized by 



Google 



Swarzenski, Mittelalterliche Kopien einer antiken medizinischen Bilderhandschrift 



5* 



eigene Geschichte hat. Das interessanteste Bild dieser Art findet sich in dem 
jüngeren Florentiner Exemplar, als Illustration zur »herba immolum«, die nach 
Homers Zeugnis von Merkur entdeckt seil In der Mitte die sitzende Gestalt des 
»Homerus auctor«, das offene Buch in der linken, die rechte redend erhoben, neben 
ihm auf der einen Seite »Archiater« stehend mit Schriftrolle, auf der anderen 
Merkur, nackt, beflügelt, die betreffende Pflanze in den Händen haltend. Einfachere 
erzählende Bilder dieser Art bieten ferner Darstellungen des Scolapius als Ent- 
deckers der herba Vettonica, indem er schreitend die wundersame Pflanze pflückt 
oder mit dem Messer schneidet. Als besonders merkwürdig verweise ich auf die 
Titelbilder zu der Precatio terrae und Precatio herbarum. Bei jener sehen wir den 
Arzt oder Autor halb schreitend, halb knieend 
vor der rechts sitzenden Tellus, — einer schönen 
weiblichen Gestalt, mit gut drapiertem Gewände, 
zu ihren JFüfsen die Schlange ", in ihrer Rechten 
das Füllhorn. Im unteren Bildfelde der liegende 
Wassergott, in üblicher Charakterisierung. Der 
Inhalt des Bildes ergibt sich aus dem Texte 
der Precatio terrae: Die Erde vom Autor an- 
gerufen als die 

Dea sancta tellus rerum uaturae parens 

quae cuncta generös . et regener as 



Zweck der Anrufung: 

hoc quod peto a te, diva, mihi praesta volens: 
herbas quascumque generat tua maiestas 
salutis causa tribuis cunctis gentibus. 




Precatio terrae. Cod. Vind. 93. Fol. 30. 



In diesem Bilde wird die antike, atmosphä- 
rische Stimmung des Ganzen am besten er- 
reicht (s. die Abbildung). Seine Fortsetzung 
findet der Inhalt dieses Bildes in dem Titelbilde 

der nun folgenden Precatio omniutn herbarum: Die gleiche Persönlichkeit steht jetzt 
inmitten verschiedener Pflanzen, zu denen sie, wie bittend, die Arme erhebt. Nach 
dem Inhalt des Textes bittet und beschwört sie die Pflanzen, den Menschen zu 
helfen, da die Erde, ihre Mutter, es bereits zugesagt habe. 

Eine äufserst merkwürdige, künstlerische Gepflogenheit, für die mir Parallelen 
weder aus den Denkmälern noch aus den Schriftquellen bisher bekannt sind, ent- 



33 ) Dies vielleicht wichtig für die Datierung, da 
die frühere Antike und noch Sarkophagreliefs 
selbst des II. bis III. Jahrh. Ge-Tellus ohne 
Schlange bilden. Auf dem schönen Wiener 
Sarkophag mit dem Raub der Proserpina (Bau- 



meister, Abb. 461) gehört die Schlange zu Enke- 
lados, und nicht zu Tellus. Auf dem Sarko- 
phag mit dem Lykurgosmythos (Baumeister II, 
837) Gaia mit Schlange am Hals wahrscheinlich, 
aber nicht sicher. 



Digitized by 



Google 



5 2 Swarzenski, Mittelalterliche Kopien einer antiken medizinischen Bilderhandschrift. 

nehmen wir schliefslich aus einer Reihe von Bildern, in denen man (nach den In- 
schriften) Abbilder der Geburts- oder Wohnorte der Autoren und der Persönlich- 
keiten, an die ihre Schriften gerichtet sind, zu sehen hat. Typische Architekturbilder 
ohne jegliche Charakterisierungsabsichten. So finden wir die Urbs Coa des Hippo- 
crates, die Urbs Apolya Piatonis (aus Apuleius Platonicus ist Plato Apolyensis ge- 
worden 1), die Urbs Placiti Papiron mit der Urbs Octaviani™ 

Bereits die Thatsache, dafs sich diese Bilder in Handschriften verschiedenster 
örtlicher und zeitlicher Entstehung finden, beweist, dafs sie aus einem älteren 
Originale geschöpft sein müssen, — teils direkt, teils durch Filiation. Und zwar 
scheint es bereits auf den ersten Blick hin als völlig unmöglich, dafs diese Kom- 
positionen im Mittelalter entstanden sind, sondern alles erweist sie als Erfindungen 
der Antike. Aber es ist nicht nur der Charakter der Kompositionen, sondern die 
künstlerische Ausführung selbst, die ohne den Einflufs antiker Malereien gar nicht 
zu denken wäre. Denn auch in stilistischer Beziehung fallen diese Bilder ganz aus 
der mittelalterlichen Kunsttradition heraus. Statt der sonstigen Buntheit finden 
wir eine geschlossene, sorgsame Zusammenstimmung weniger, aber mannigfach ab- 
gestufter Töne; statt der fast ornamentalen, mittelalterlichen Gegenüberstellung 
kontrastreicher Lokalfarben einen etwas schweren Gesamtton; entschiedenes Streben, 
zeichnerische Mittel bei der malerischen Ausführung zu vermeiden, die Konturen 
kaum fühlbar. In dieser Weise malerisch hat man im Mittelalter nur einmal ge- 
arbeitet: in den unter dem stärksten Einflufs antiker Vorbilder stehenden karolingi- 
schen Renaissanceschulen des nördlichen Frankreich. Man könnte darum versucht 
sein, die Entstehung dieser Malereien statt in die Antike, in diesen merkwürdigen, 
frühmittelalterlichen Kunstkreis zu verlegen. Aber das ist ausgeschlossen. Es 
fehlen durchaus die speziellen Merkmale der entsprechenden karolingischen Arbeiten, 
und das Gemeinsame erklärt sich daraus, dafs eben auch diese von der Antike ab- 
hängig sind. Auch würde, wenn die Schaffung dieses Bildercyklus erst ein Werk 
karolingischer Renaissance wäre, die handschriftliche Tradition in Frankreich und 
Deutschland sich abspielen, während sie in Wahrheit auf Italien und England weist. 
So mufs die Entstehung dieser Bilder notwendig in die Antike verlegt werden, und 
es scheint als das wahrscheinlichste, sie auf den Zeitpunkt der Abfassung, resp. 
ersten Edition der Sammlung zu datieren, wobei jedoch der Möglichkeit einer 
starken Benutzung noch älterer antiker Vorlagen aus stilistischen Gründen Rechnung 
getragen werden mufs. Also der Zeitpunkt der Edition nicht als terminus post, 
sondern antel In der That erwähnt ja bereits Plinius' 5 derartige farbig illustrierte 
Bücher in Rom, und der einleitende Hippocratesbrief der Sammlung selbst be- 

24 ) Aus dem originalen Zusammentreffen dieser S. 115), wie Teuffei a.a.O. S. 1063 will, zu- 

beiden Bilder, als der Adressen des Absenders gehört, sondern dem Placitus selbst. Auch nach 

und Empfängers, darf geschlossen werden, dafs Traubes Mitteilung erscheint die Stelle alt und 

der dem Texte des Sextus Placitus Papiriensis echt. 

vorausgehende Passus: Rex Aegyptorum Octa- asj H ist. Nat. XXV, 2, 8. S. VVattenbach, Schrift- 

viano Augusto nicht dem mittelalterlichen Epi- wesen, 3. Aufl. S. 353 Anm. 



tomator Const. Africanus (S. Ackermann a. a. O. 



Digitized by 



Google 



Weizsäcker, Zu zwei Berliner Vasen. 53 

zeichnet diese als libellutn ornatissimutn. Dafs der zeitgemäfse Stil der 

Kopisten — besonders im Gewandstil — in den erhaltenen Exemplaren zu erkennen 
ist, beweist nichts gegen die frühe Datierung des Originals. 

Es liegt nahe, auch diesem Denkmale des späten Altertums gegenüber die 
jetzt aktuelle Frage aufzuwerfen: Orient oder Rom? An der Entstehung auf italisch- 
weströmischen Boden ist ja nicht zu zweifeln, aber östliche Vorbilder könnten sehr 
wohl hier im Spiele sein. Die etwas phantastischen Architekturen finden sich sehr 
ähnlich auf ägyptischen Elfenbeinschnitzereien des 6. Jahrhunderts.* 6 Einige Teile 
der Sammlung geben sich auch textlich als lateinische Übertragungen aus dem 
griechischen zu erkennen, wie solche — gleichfalls illustriert — Cassiodor ausdrück- 
lich erwähnt' 7 , und die Mehrzahl der übrigen fufst wenigstens auf griechischen 
Autoren. Doch gehen andere, wie der S. Placitus auf original -lateinische Quellen 
(Plinius) zurück 14 , sodafs die Frage z. Z. noch nicht spruchreif ist. Als charakteristisch 
bemerke ich nur, dafs das Fehlen des oströmischen Apparates an inspirierenden, 
psychischen Personifikationen allen Autorenbildern unserer Sammlung mit den übrigen 
uns aus weströmischem Gebiet überkommenen Darstellungen des gleichen Gegen- 
standes gemeinsam ist, — im Gegensatz zu den oströmischen Denkmälern (Constan- 
tinopel: Wiener Dioscorides. Syrien (?): Codex Rossanensis). Doch sollte die Lücken- 
haftigkeit und Zufälligkeit bei unserem Denkmalsbestande gerade hier zur Vorsicht 

stimmen.' 9 ^ _, 

G. Swarzenski. 



ZU ZWEI BERLINER VASEN. 

1. Die Kanne No. 1731, die L. Adamek 1 dem Amasis zuweist (abgebildet 
Abb. 1, nach Adamek, Unsignierte Vasen des Amasis S. 40 Abb. 15), zeigt einen 
Vorgang, der bis jetzt eine befriedigende Erklärung nicht gefunden hat. Furtwängler 
hat sich für keine der beiden von ihm angeführten Deutungen entschieden. Eine 
Frau wird von zwei jugendlichen Speerträgern an den Armen festgehalten, — weg- 
geführt kann man nicht sagen, da die beiden jungen Männer einander gegenüber- 
stehen. Die Frau wird von dem zur Linken fest am rechten, von dem zur Rechten 

26 ) Über diese S. Graeven in Rom. Quartalschrift. Muse in Madrid (Bibl. Nac. Cod. A. 16) erinnert, 
XIII. 1899. S. 109 fr. Zur gleichen Schule eine übereinstimmend mit einem Trierer Mosaik 
Tafel im Musee Cluny No. 1048 (Phot. Girau- (Antike Denkm. 1889, Taf. 47, 48). Doch kann 
don 282). auch hier eine griechische Quelle mitspielen. 

27 ) Inst. diu. litt. 31. S. Teuffei, a. a. O. S. 102. S. Bcthe, Rhein. Mus. 1893. S. 94f. Abb. auch 

28 ) S. Teuffei, S. 1062. bei Maass, Comm. in Arat. rel. 
89 ) Als Ausnahme von der Regel innerhalb der la- 

teinisch-abendl. Tradition sei deshalb an die 

zweifellos ein antikes Vorbild wiedergebende *) Unsignierte Vasen des Amasis, Prager Studien 

Darstellung des Arat mit der inspirierenden zur Altertumswissenschaft, Heft V, 1895. 



Digitiz.ed by 



Google 



54 



Weizsäcker, Zu zwei Berliner Vasen. 



mit beiden Händen am linken Unterarm gepackt. Dieses Anfassen ist nicht das 
einer freundlichen Führung, sondern ein sehr kräftiges Anpacken, wobei der zur 
Rechten in seiner Linken noch den Speer hält und dadurch einen schmerzlichen 
Druck auf den Arm verursachen mufs. Das verbietet, an die friedliche Weg- 
fiihrung der Aithra durch ihre Enkel, wofür Adamek S. 37 eintritt, zu denken. 
Aufserdem müfste diese doch wohl als alte Frau gekennzeichnet sein, und der 
Kranz in ihren Haaren pafst nicht zu der Lage, in der sie von ihren Enkeln ge- 
funden wird. Aber auch die Rückführung der von Theseus geraubten Helena durch 




Abb. 1. 

die Dioskuren, zu der Engelmann ' unter Hinweis auf die Darstellung am Kypselos- 
kasten hinzuneigen scheint, ist abgesehen von dem Fehlen der Aithra, die dort am 
Boden liegend zu sehen war, durch das harte Anfassen der Frau ausgeschlossen; 
und der Kranz, den die angebliche Helena hier trägt, pafst auch nicht zu ihrer je- 
weiligen Lage. Wir haben vielmehr deutlich einen Frauenraub vor uns, genauer 
zwei Jünglinge, die eine Frau geraubt haben, welche ihnen ihrer Kopfhaltung nach 
widerwillig gefolgt ist, genau so, wie Pausanias 3, 18, 15 eine Scene am amykläi- 
schen Thron beschreibt: fletpi&ouc te xote ör^asuc ^praxote; efalv 'EXsvrjV. Das ist genau 
die Situation auf unserem Vasenbild. Und die Bekränzung der Helena pafst hierzu 

3 ) Roschers Mythol. Lexikon 1, 1957. 



Digitized by 



Google 



Weizsäcker, Zu zwei Berliner Vasen. 



SS 



vorzüglich: vom Opfer im Haine der Artemis wird Helena von Theseus und Peiri- 
thoos hinweggeraubt \ Die Angabe Plutarchs, dafs nach Hellanikos Theseus bei 
diesem Raub schon 50 Jahre, Helena fast noch ein Kind gewesen sei, fallt gegen 
diese Erklärung nicht ins Gewicht, da dies selbstverständlich eine Erfindung der 
Logographen ist, für die eine Chronologie der Thaten ein Bedürfnis war, um die 
sich naive Sage und Kunst nicht im mindestens kümmern; sonst könnte man z. B. 
mit Lukian (gall. 17) berechnen, dafs Helena in Troia schon eine alte Frau gewesen 
sei. Eine Situation, nicht eine bewegte Aktion zeigt unser Vasenbild übereinstimmend 
mit dem am Thron von Amyklä. Der Meister des Throns war von Magnesia. Nach 
Jonien weisen auch manche Eigentümlichkeiten des Malers unserer Vase, in dem 
Adamek gewifs richtig den älteren Amasis erkannt hat, wie die Vergleichung 




Abb. 2. 



zwischen signierten und verwandten unsignierten Vasen, namentlich Berlin 1688 bis 
1691 zeigt. Unter diesen kehrt eine Scene, die gleichfalls am Thron zu Amyklä 
zweimal dargestellt war (Paus. 3, 18, 11 und 19, 5), mehrmals wieder, die Einführung 
des Herakles in den Olymp durch Athene, bezw. durch diese und »die anderen 
Götter«, so Berlin 1688 A, 1689B, 1691A. Unwillkürlich wird man dadurch ver- 
sucht, an eine nähere Beziehung zwischen Bathykles und Amasis zu denken, die 
einander nicht nur landschaftlich, sondern auch zeitlich nahe zu stehen scheinen; 
vergl. Adamek S. 48, so dafs es nicht unmöglich ist, dafs Amasis von Bathykles 
schon in der gemeinsamen Heimat Anregungen empfangen hat. 

2. Zur Erklärung der Vase des Oltos und Euxitheos, Berlin 2264. 
Auf der einen Seite, B bei Furtwängler, Berliner Vasensammlung 2264, ist der 
Kampf um die Leiche des Patroklos dargestellt. (Vgl. Abb. 2 und 3 nach Wiener 
Vorlegeblätter D, Taf. 2.) Dieses Bild giebt zu der Beobachtung Veranlassung, 

a ) Plut. Thes. 31; Hygia fab. 79, vergl. Athen. 13, 557 A. 



Digitized by 



Google 



56 



Weizsäcker, Zu zwei Berliner Vasen. 



dafs der Maler sich nicht an die epische Darstellung gehalten hat. Denn die 
Kämpfer auf griechischer Seite sind Aias und Diomedes, auf trojanischer Aineias 
und Hippasos. Von diesen allen kommt in der Ilias allein Aias vor, denn Dio- 
medes nimmt seit seiner Verwundung A 376 an den Kämpfen überhaupt nicht mehr 
teil und erscheint erst wieder bei den Leichenspielen des Patroklos. Hippasos ist 
zwar der Name eines Troianers A 447, P 348, er tritt aber im 17. Gesang nicht auf, 
sondern nur sein Sohn Apisaon, 348 in der Nähe des Aineias, und Aineias tritt 
in diesem Gesang nirgends dem Aias direkt im Kampf um die Leiche entgegen, 
nicht einmal in den Versen 322—345, wo er nach Erlegung des Leiokritos vom 
Dichter wieder ganz vergessen wird, bis v. 484; auch nicht in .der Schilderung von 
484 — 535, wo er nach dem Tode des Aretos zagend zurückweicht, um erst am 
Schlufs bei der Verfolgung der fliehenden Griechen wieder hervorzutreten, v. 754 




Abb. 3. 



und 758. Der Maler behandelt also eine Episode des vielfach wechselnden Kampfes, 
die in der Ilias gar nicht vorkommt. Dies ist wichtig für die Erklärung des 
Gegenbildes. 

A. Achills Auszug. Abgebildet Abb. 3. Auf der linken Seite steht Nestor nach 
rechts, dem völlig gerüsteten bärtig gebildeten Achill (nach links) gegenüber, zum Ab- 
schied ihm die Hand reichend. Hinter Achill steht ein Viergespann, das Phoinix, die 
Zügel und das Kentron haltend, aber ungerüstet, schon bestiegen hat, während Anti- 
lochos gleichfalls völlig gerüstet, eben den Wagen besteigt. Jenseits der Rosse schreitet 
Iris den Kopf nach links gewendet nach rechts dem Wagen zu; in der Linken hält 
sie das Kerykeion, in der Rechten eine Blume. Diese Scene entspricht wie die erste 
keiner einzigen Stelle der Ilias. Das Bild hat daher die verschiedensten Aus- 
legungen gefunden. Dafs es aber doch dem Kreis der Ilias angehört, beweist das 
Gegenbild. An Achills Aufbruch zum troischen Krieg und seine Abholung durch 
Nestor IL 11, 780 ist nicht im Ernst zu denken. Dazu fehlen doch, von allem anderen 
Unwahrscheinlichen abgesehen, zu wesentliche Personen, wenn man z. B. die Dar- 



Digitized by 



Google 



Weizsäcker, Zu zwei Berliner Vasen. 57 

■ ' ' ■ ■ ■' ' ' ' ' ' 

Stellung dieser Scene auf dem Berliner Kantharos 1737 vergleicht. Canino und 
Otfried Müller 4 wollten darin die Aussöhnung des Achill und Nestor infolge der 
Verteidigung der Leiche des Patroklos erkennen, und so bezeichnet auch noch 
R. Weil 5 den Gegenstand. Allein eine solche brauchte doch nicht stattzufinden, da 
Achill mit Nestor nie verfeindet war. Und wollten wir sie annehmen, so müfste 
sie nach der Nachricht vom Tod des Patroklos erfolgt sein, wo Achill waffenlos 
war. Was soll ferner Iris dabei? Overbeck* erklärt daher den Gegenstand als die 
Meldung vom Tode des Patroklos. Allein mit aller Annahme »rein freier und 
geistiger Behandlungsweise des Gegenstandes«, die wir bis zu einem gewissen Grad 
allerdings auch für unsere Erklärung beanspruchen müssen, kommen wir über die 
Schwierigkeit nicht hinweg, dafs Achill bewaffnet ist. Überdies zerfallt dann das 
Bild in zwei ungleiche und zeitlich getrennte Hälften 7 . Antilochos soll eben den 
Wagen besteigen, um die Botschaft zu überbringen. Hat denn der Wagenlenker 
Phoinix den Kampf mitgemacht? In der Ilias P 701 eilt er zu Fufs in das Lager. 
Und die Iris soll dann »das göttliche Walten, das erst Sarpedon durch Patroklos, 
dann Patroklos selbst fallen liefs und endlich auch Achillens Haupt den Keren 
dahingab, auch in diesem Thun der Menschen andeuten«, d. h. wohl in dem Wagen- 
besteigen des Antilochos? Das ist keine Erklärung; noch weniger das, dafs der 
Handschlag des Nestor und Achill auf die Folge des Unglücks hindeute, das Achills 
starren Sinn brach und ihn wieder der Sache der Griechen zurückführte. Das wäre 
ja doch wieder die Versöhnung, die Overbeck nicht dargestellt sehen will. Auch 
Brunn 8 ist noch nicht frei von diesem Gedanken der Aussöhnung. Nur bezieht er 
das Vasenbild auf die in Ilias A angedeutete Scene, wo Achill dem Nestor die 
Teilnahme am Kampf zusage. Allein im ganzen elften Gesang findet sich keine 
Spur einer Andeutung von solcher Zusage. Patroklos wird zu Nestor geschickt, um 
sich nach dem verwundeten Machaon zu erkundigen und Nestor benutzt die Ge- 
legenheit, um durch Patroklos auf Achill einzuwirken. Hier ist auch nicht die leiseste 
Spur einer Begegnung zwischen Achill und Nestor zu finden. Luckenbach 9 meint, 
es handle sich um den Abschied des Achill und Antilochos von Nestor beim Auf- 
bruch zu irgend einer sonst nicht bekannten Expediton. Aber dann sollte man doch 
in erster Linie Nestor und Antilochos zusammengestellt finden. Weniger ins Ge- 
wicht fallt der Einwand Engelmanns 10 , dafs dann für Achill kein Wagen da wäre, 
da der Wagen des Antilochos schon besetzt sei. 

Wir müssen allerdings darauf verzichten, eine Stelle der Ilias zu finden, die 
ersterem Bild unmittelbar zu Grunde läge. Aber im Geiste der Ilias und noch 
mehr der durch Homer beeinflufsten und später das Verhältnis noch weiter aus- 

4 ) Gott. Gel. Anz. 183 1, 134 fr. Überbringung der Unglücksbotschaft, anderer- 

*) Arch. Ztg. 1879, 183. seits Verhandlung über die Aussöhnung mit den 

6 ) Die Bildwerke des thebanischen und troischen Griechen. 

Sagenkreises S. 428. *) Troische Miscellen I. Sitzungsber. der bayr. 

7 ) Auch im Text zu Müller -Wieseler 1, n. 207 ist Akad. 1868, S. 68. 

diese Trennung aufrecht erhalten: einerseits *) Fleckeisens Jahrb. Suppl. XI, 547. 

10 ) Bilderatlas zu Homer n. 62. 



Digitized by 



Google 



5 8 Weizsäcker, Zu zwei Berliner Vasen. 

- ■ - . i ii , . i. , 

spinnenden Dichtungen ist der Vorgang gedacht. Zunächst ist es augenfällig, dafs 
es sich um einen Aufbruch und Abschied handelt, bei dem Achill, Nestor und 
Antilochos in Betracht kommen. Wenn sich Achill von Nestor verabschiedet, 
während Antilochos den Wagen besteigt, so ist vor allem klar, dafs es sich um 
keine Scene vor dem Tod des Patroklos handeln kann, da das Freundschafts- 
verhältnis zwischen Achill und Antilochos erst nach dem Tod des Patroklos so 
innig ward, dafs Antilochos eigentlich als der Ersatzmann und Nachfolger des 
Patroklos erscheint, und zwar schon in der Ilias, vergl. Quint. Smyrn. 2, 447f.: 
r 'ExTopa I7aTp6xXoio, a& 8 'AvtiXo^oio goXcoftelc tiocifioi 11 . Fällt aber die Aufbruchscene 
nach dem Tode des Patroklos, so wird man nicht fehlgehen, wenn man sie mit 
diesem in irgend eine Beziehung setzt. Und dann ist doch eben das Natürlichste, 
darin den Aufbruch Achills zum Rachekampf zu sehen. Eine frühere Scene kann 
deswegen nicht in Betracht kommen, weil Achill bereits gewappnet erscheint, und 
die Wappnung erfolgte nach T 365 ff. erst nach der Aussöhnung mit Agamemnon 
und den Fürsten. Nur die Atriden, Odysseus, Nestor, Idomeneus und Phoinix 
bleiben zurück, v. 310 und 338. Wann auch sie ihn verliefsen, wird nicht gesagt. 
Es liegt aber nahe, dafs der Maler die sich nahe berührenden Scenen von der 
Klage des Achill im Kreise der fipovrec und von seinem Aufbruch in eins zu- 
sammennahm. Dabei zog er die grofse Gruppe zu einer kleineren zusammen, in- 
dem er nur die wirklichen fspovce? Nestor und Phoinix beibehielt, und verlieh dem 
Vorgang dadurch einen tieferen Gehalt, dafs er den Achil sich von Nestor besonders 
verabschieden läfst, der an den folgenden Kämpfen nicht teilnimmt und dessen 
Sohn Antilochos er sich seit Patroklos zum besonderen Waffengefahrten und Freund 
ersehen hat, man vergleiche die Bevorzugung desselben bei den Leichenspielen. 
Wir haben uns also den letzten Moment vor dem Aufbruch zu denken. Phoinix, 
der ja gar nicht gerüstet ist, und bis jetzt nur die Pferde hält, wird die Zügel dem 
Antilochos geben und Achill den Wagen besteigen. Es widerspricht zwar der Ilias, 
dafs Antilochos des Achilleus Wagenlenker ist, aber es entspricht der im Epos be- 
liebten freundschaftlichen Beziehungen zwischen Achill und der Familie Nestors, 
dafs er sich gerade Nestors Sohn zum Begleiter im Rachekampf wählt und darum 
von Nestor, der ihn ihm mitgiebt, besonders verabschiedet. Auch Iris ist bei dieser 
Scene völlig am Platze. Wird sie auch bei Achills Auszug nicht erwähnt, so er- 
scheint sie doch in einer ähnlichen Scene 2 165 von Hera gesendet bei dem Peliden, 
um ihn zum Aufbruch gegen die Troer zu mahnen; es ist daher für den Vasen- 
maler nicht zu fernliegend, sie auch vor dem eigentlichen Aufbruch auftreten zu 
lassen. Eben hat sie dem scheidenden Achill die Mahnung zur Eile gebracht, und 
eilt nun dem Phoinix zu, um ihn zum Absteigen zu veranlassen, und dem Anti- 

n ) An die Aithiopis und den nicht näher bekannten genügend motiviert ist und weil dies kein ge- 
Aufbruch Achills gegen Meronon, der dann eignetes Gegenbild zum Kampf um die Leiche 
den Antilochos tötet, möchte ich, von anderen des Patroklos wäre, während Achills Aufbruch 
Gründen abgesehen, deswegen nicht denken, zum Rachekampf für Patroklos wohl das aller- 
weil hierbei die Anwesenheit der Iris nicht geeignetste ist. 



Digitized by 



Google 



Petersen, Die Erechtheion-Periegese des Pausanias. cq 

lochos die Blume zu überreichen, ein häufig wiederkehrendes Motiv in Abschieds- 
und Begrüfsungsscenen. Indem sie aber hierbei nach Achill zurückblickt, will sie 
sich zugleich von der Befolgung ihres Auftrages überzeugen, so dafs gerade dieses 
hübsche Motiv die beiden Teile des Bildes enger verbindet. 

Es wird sich kaum ein Vorgang im Rahmen der Ilias nachweisen lassen, 
der besser als der angenommene, zwischen den Zeilen der Dichtung zu lesende, 
zu dem Vasenbilde des Oltos passen würde. Wir haben damit wieder eines der 
nicht seltenen Beispiele — auch das Gegenbild ist ein solches — , wo der Maler 
sich aus dem Epos eine Scene herauswählt, die dort nicht ausdrücklich geschildert 
und doch ganz im Sinne und Geiste derselben gedacht ist. 

Calw. P. Weizsäcker. 



DIE ERECHTHEION-PERIEGESE 
DES PAUSANIAS. 

(Zu oben S. 15 f. Heft 1.) 

Nachdem Michaelis' Fleifs und Sorgfalt uns das unvergleichliche Hilfsmittel 
der Arx Athenamm geschenkt, hat er, wie kein anderer dazu berufen, auch die 
viel erörterte Streitfrage über den »alten Tempel« der Burg mit so viel Umsicht 
und Klarheit behandelt, dafs der wahre Sachverhalt einem jeden klar vor Augen 
gelegt ist. Hier soll indessen nicht das treffliche Neue gerühmt werden, was in 
jener Darlegung enthalten ist, wie z. B. die schwerwiegende Ergänzung des Kekro- 
pion in der Hekatompedoninschrift oder die Deutung des iraXaiö* ve<u; bei Xenophon 
(Hell. I 6, I), der im Jahre 406/5 verbrannte, auf den von Dörpfeld entdeckten 
Tempel 1 , vielmehr gilt es einen Punkt richtig zu stellen, in dem Michaelis, seiner 
älteren Ansicht treu geblieben, m. E. nicht glücklich gewesen ist. Es handelt sich 
um die Reihenfolge, in welcher Pausanias die einzelnen Teile des Erechtheus-Polias- 
tempels besucht und beschreibt, mit anderen Worten darum, ob Pausanias den 
komplizierten Bau, wie Michaelis jetzt noch besser beweisen zu können glaubt, 
durch die Korenhalle, oder, wie andere meinen, durch die Nordhalle (irpi; toö 8up<o- 
\iolto;) zuerst betreten habe. 

»Es würde«, sagt Michaelis, »eine unnötige und unerklärliche Verwirrung 
abgeben, wenn Pausanias .... am Athenatempel vorbei zur Nordhalle und dem 

J) Für und wider die Erhaltung des alten Tempels des alten Tempels nach Erbauung des mit ihm 

wird, wie neuerdings zwischen den Archäologen, unverträglichen Erechtheus - Poliash eiligt ums, 

so um das Jahr 408 zwischen Konservativen nicht geschah, wird sich wohl aus dem Wider- 

und Fortschrittlern im alten Athen Streit ge- Spruch der mit jenem Neubau Unzufriedenen 

wesen sein. Dafs, wie Michaelis S. 22 sagt, erklären. Da kam diesen der Brand zu Hilfe, 

»das Vernünftige«, nämlich die Wegräumung kaum zu fällig, wie auch mit Xenophons gvcnp^adT) 

ausgesprochen wird. 



Digitized by 



Google 



6o 



Petersen, Die Erechtheion-Periegese des Pausanias. 



Erechtheion gehen, dann den Athenatempel besuchen und endlich, sei es durch das 
Erechtheion und dessen Westthür, sei es durch die Nordhalle, jedenfalls unter 
Wiederaufnahme seines ersten Weges zum Ölbaum hätte gehen wollen.« Nun be- 
steht die gerügte Verwirrung oder Unordnung aber doch eigentlich darin, dafs Pau- 
sanias, obgleich von Osten herkommend*, nicht mit der Ostcella beginnt, sondern 
mit der westlichen, von dieser sich zur Polias im Osten wendet, um dann abermals 
nach der Westseite zurückzukehren. Dies Hin- und Herspringen zwischen Ost und 
West bleibt aber ganz dasselbe, mag man nun Pausanias durch die südliche Koren- 
halle oder durch die nördliche mit der schönen Thür eintreten lassen. Das Be- 
fremdliche dieser Periegese entspringt, wie mir scheint, lediglich aus dem Streben, 
die Monumente nach ihrer mythisch -geschichtlichen Folge zu betrachten oder zu 
nennen: Pausanias beginnt mit dem, welcher der erste am Platze war, mit Kekrops 
und seinem Zeusaltar; das zweite ist das Erechtheion mit dem zuerst geschaffenen 
Wahrzeichen des Poseidon. Nach Poseidon erst bringt Athena ihr Zeichen, den 
Ölbaum, hervor: so ist denn auch bei Pausanias ihr Tempel und daran schliefsend 
der heilige" Baum das Dritte. 

Wo war nun der Altar, den Kekrops dem Hypatos errichtet hatte, und den 
Pausanias vor dem Eingang ins Erechtheion sah? Strenggenommen müfste er, wenn 
Pausanias durch die KorenhaUe eintrat, nicht vor, sondern innerhalb dieser gestanden 
haben. Aber weder drinnen noch draufsen vor dieser Halle ist eine Spur oder 
auch nur ein schicklicher Platz für ihn zu finden. Da der »alte Tempel«, wie 
Michaelis selbst erwiesen, noch ein paar Jahre nach Fertigstellung des Erechtheions 
bestand, und der Altar des Hypatos doch wohl nicht jünger ist als der ganze 
Erechtheionskomplex, so könnte er, den Pausanias erst nach Erwähnung des ofxijjta 
nennt, wenn überhaupt draufsen, kaum anders als in der engen Gasse zwischen dem 
Erechtheion und dem alten Tempel gestanden haben. Wer kann das glauben? 
Und warum denn? Doch nur deshalb, weil, wie Michaelis meint, Pausanias nach 
seiner pedantischen Weise lieber den näheren als den ferneren Eingang gewählt 
haben würde, wo doch gar nicht ausgemacht ist, ob es südlich oder nördlich um 
den Poliastempel zu gehen für Pausanias näher war 8 . 

Mit Bursian also haben ich und andere den Periegeten vielmehr durch die 
Nordhalle eintreten lassen und den Altar, welcher innerhalb dieser wirklich vor dem 
Eingang ins Erechtheion stand, mit dem von Pausanias erwähnten des Zeus Hypatos 
identifiziert, obgleich er in Inschriften nur der ßcofiöc xou öor^ou genannt wird. Zu 
solcher Identifizierung liegt, wie Michaelis S. 16 sagt, »gar kein Grund vor«, »und 



2 ) Genau zu bestimmen sind die zuletzt vor dem 
Erechtheion genannten Punkte (die Leukophryene 
und die Athena des Endoios), so viel ich weifs, 
nicht; sie mUssen aber eher östlich als nordöst- 
lich gelegen haben, so dafs Pausanias auf alle 
Fälle erst am Poliastempel vorbeigegangen ist. 

3 ) Über einen anderen Grund, der nicht sowohl 
für die KorenhaUe als gegen die Nordhalle 



sprechen soll, sogleich. Warum ging denn aber 
Pausanias, wenn er schon so pedantisch und 
bequem war, nicht gleich in die Ostcella und 
dann hübsch gen Westen weiter? Warum auch 
beim Parthenon erst ganz vom Westende zur 
Ostfront, um nun erst den Ostgiebel und danach 
den lange vorher gesehenen Westgiebel zu er- 
wähnen ? 



Digitized by 



Google 



Petersen, Die Erechtheion-Periegese des Pausanias. gl 

dafs der Zeus Hypatos . . . . mit dem Götterstreit in Verbindung gestanden habe, 
läfst sich durch nichts beweisen«, sagt derselbe S. 17. Es wäre beschämend, so 
grundlose Behauptungen aufgestellt zu haben. Nun ist aber erstens, wenn der 
Altai; des Hypatos, wie wir soeben sahen, vor dem Südeingang keinen Platz findet, 
die notwendige Folge, dafs er vor dem nördlichen gestanden hat. Dort findet sich 
nun in der That ein Altar, der nur nicht nach einem Gotte, sondern nach dem 
Opferbrauch oder dem Opferer genannt wird. Liegt denn etwa ein Grund vor, 
diesen Altar nicht dem Zeus Hypatos, sondern lieber einer anderen Gottheit zuzu- 
schreiben? Michaelis allerdings (S. 17) scheint der Altar, »da er in der Eingangs- 
halle zum Erechtheion stand, überhaupt nichts mit Zeus zu thun zu haben, sondern 
am wahrscheinlichsten dem Poseidon Erechtheus, allenfalls der Athena Polias, ge- 
hört zu haben«. Das sind, wie man sieht, nur Mutmafsungen und, soweit sie 
Poseidon oder Athena betreffen, gewifs nicht besser als die von Michaelis zurück- 
gewiesene Ansicht. Denn jene beiden Götter haben ja schon anderswo im Bereich 
des Doppelheiligtums ihren Kultus; warum also nicht Zeus, da doch auch Hephaistos 
nicht fehlt, und da doch Pausanias selbst den Zeus eben vor jenen Göttern als 
wirklich dort vor dem Erechtheion mit uraltertümlichem Altar geehrt nennt? Wie 
ist es nur zu verstehen, dafs ein Altar des Zeus vor dem einen Eingang zum Erech- 
theion möglich befunden wird, vor dem andern aber nicht? Ist ferner für Athena 
oder Poseidon der blutlose Opferkult, der für den Altar des Öü^oc aus dem Namen 
erschlossen wird, bezeugt, so wie er es eben für den Hypatos ist? Ist es endlich 
wirklich so gewifs, dafs dieser Zeus mit dem Götterstreit »in keiner Verbindung 
gestanden hat, dies vielmehr ausschliefslich dem Polieus zukommt«? Michaelis be- 
merkt in seiner Anmerkung 48: »in seiner (des Polieus) Nähe befanden sich wohl 
die mit dem Götterwahrspruch verknüpften ATo? öaxot xal ireaaot«. Auch das ist, 
wie man sieht, nur Vermutung, deren einziger Grund der ist, dafe das Opfer des 
Polieus legendarisch mit dem Götterstreit in Verbindung gesetzt wird (Arx 24, 24). 
Ehe wir noch diese Verbindung ins Auge fassen, konstatieren wir zunächst, dafs 
die Stätte für das Schiedsgericht doch am natürlichsten in der Nähe des Streites 
gesucht wird, nicht etwa 76 m (nach Michaelis* eigenem Ansatz) davon entfernt. 
Nun ist aber gerade in der für die entferntere Ansetzung geltend zu machenden 
Legende der Altarkult des Polieus beim Götterstreit nicht schon vorhanden, sondern 
eine Folge desselben; denn Athena gewinnt nach dieser Legende die ausschlag- 
gebende Stimme des Zeus dadurch, dafs sie ihm verspricht, es solle ihm fortan das 
(bekannte) Opfertier auf einem Altar geopfert werden: xal uitoöxeaOai ölvrl toutou t6 
toü IloXtscoc fepeTov irp&iov (zum erstenmal) öueaftat iitl ßcopou (statt der xpaiteC«, die in 
der anderen, mehr euhemeristisch pragmatischen Legende dem Zeus früher eignete 
und beim Polieus später wirklich vorhanden gewesen ist 4 ). Der blutlose Kult aber, 
der in der erstangefiihrten Legende nur vorausgesetzt, in der ausführlicheren Aitio- 
logie {Arx 24, 25 f.) aber geschildert wird mit Tr&avo; <|/aiata und OuX^fxaxa (bei Por- 

*) Arx 24, 25 Wvres yap ir\ tijc X ^*^* xpair^Ci)« it&avov u. s. w. 
Jahrbuch des archäologischeil Instituts. XVII. 6 



Digitized by 



Google 



62 Petersen, Die Erechtheion-Periegese des Pausanias. 

■ -■-... ■ , , _ »^. 

phyrius-Theophrast) oder iroravov (bei Suidas), ist eben der von Pausanias beim 
Altar des Zeus Hypatos angegebene. Also selbst dann, wenn nicht der dem 
Erechtheus zugeschriebene Polieusaltar beim Parthenon eine Abzweigung des Hypatos- 
kultes war, sondern dieser, trotzdem er bei dem ältesten Burgheiligtum lag, nur 
eine vom Polieus ausgegangene Repristination wäre, kann doch bei Pausanias, auf 
den es hier ankommt, nur der Zeus Hypatos des Kekrops, nicht der Polieus des 
Erechtheus 5 der Schiedsrichter im Götterstreit sein, den Athena durch das Ver- 
sprechen eines reichlicheren Opfers gewinnt. Geradeso auch wie der blutlose Kult 
des Hypatos und der blutige des Polieus in enger Beziehung zu einander stehen, 
hatten der Priester des Polieus und der Thyechos ihre Throne im Theater neben- 
einander, während ein Priester des Hypatos dort nicht genannt wird. 

Dies also sind die Gründe, die mich zum Teil auch früher schon 6 bewogen 
haben, den Altar des Hypatos mit dem des Thyechos zu identifizieren. 

Michaelis findet S. 16 aber noch einen Grund gegen diese Identifizierung 
und dagegen, dafs Pausanias durch die Nordhalle das Erechtheion betreten habe: 
der Perieget hätte dann, meint er, bei dem Altar des Hypatos auch gleich das 
aTjjia (so scheint mir richtiger als a^pta) T P l «t' v *)» bemerkt haben müssen. Hier liegt 
wohl der wahre Grund von Michaelis* Auslegung der Erechtheionsperiegese. Der 
genaue Kenner des Periegeten übersieht aber, dafs Pausanias hier wie so oft, trotz 
räumlicher — in unserem Falle nur sehr geringer — Trennung, zwei Dinge zu- 
sammenfafst, weil sie eng zusammengehören: hier das Dreizackmal und den Salz- 
wasserbrunnen. Michaelis gibt dem letzteren einen falschen Platz und läfst, das 
von Pausanias Zusammengefafste auseinanderreifeend, den Periegeten, ohne dafs er, 
wie bei den anderen Teilen des Erechtheions, den Raumwechsel andeutete, die Be- 
merkung xal 58o>p ia-Av . . iv ypiaxi drinnen machen, die folgende, nach einer Paren- 
these unmittelbar anschliefsende xocl tpiafvi;? iattv iv rjj Tre'ipa ar^a draufsen, nach- 
dem er zur Nordhalle hinausgegangen sei, durch die er in Wahrheit hereinkam. 
Dies ist wirklich der wundeste Punkt der ganzen Darlegung. Folgen wir dem Pau- 
sanias: Nach den Angaben über den draufsen gelegenen Hypatosaltar sagt er, dafs, 
wenn man eingetreten sei, man dort die Altäre des Poseidon-Erechtheus, des Butes, 
des Hephaistos finde, ferner die Bilder der Butaden, und in einem zweiten Gemach 
bemerkt er dann den Salzbrunnen und im Gestein das Dreizackmal. Eine unbe- 
fangene Exegese kann dies nicht anders verstehen, als dafs die drei Altäre sich in 
dem zuerst betretenen äufseren Gemach befanden, dafs Pausanias danach, in das 
zweite innere eintretend, den Brunnen sah und dabei nun auch das Dreizackmal er- 
wähnte. Pausanias macht ja auf den Raumwechsel mit den Worten StitXoöv ?ap £<m 
to otxYjp.« aufmerksam; und dafs nicht das eben verlassene, sondern das nun erst 
.betretene Gemach das weiter innen gelegene ist, setzt er durch die Ortsangabe 
u8o>p isttv evSov öaXacwtov aufser allem Zweifel. Michaelis, der das Wort nicht zu 

*) Paus. I, 28, 10: 'Atogvafov ßaoiMoovTOC 'Epe^Wcoc geführten Worten des Hesycbius raüfete hier 

x6xt irpÄtov ßoöv IxTctvev 6 ftowjpdvo; ln\ toü eigentlich der Artikel fehlen, 

{tyfxou toO IloXtlwc Aid;. Nach den vorher an- 6 ) Vgl. Athen. Mitteil. 1885 S. 10. 



Digitized by 



Google 



Petersen, Die Erechtheion-Periegese des Pausanias. 63 

beachten scheint, konstatiert mit Dörpfeld "unter dem Pflaster des äufseren Gemachs 
einen Hohlraum, und setzt darin, als Vorläufer der türkischen Cisterne die :Erech- 
theis an. Infolgedessen mufs. Pausanias, entgegen seinen eigenen Worten und dem 
gesunden Menschenverstand, erst das innere Gemach, beschrieben haben und danach 
das vorliegende äufsere, und bei diesem Krebsgang soll er, der doch stets den 
Augenschein voraussetzt, die Bemerkung SwcXouv ?ap iaxi xb ouujjia machen nicht da, 
wo er zum erstenmal das zweite Gemach, sondern wo er zum zweitenmal das 
erste betritt. 

Nun mufs aber bekanntlich auch das innere Gemach, wo Pausanias selbst 
den Brunnen angibt, teilweise wenigstens einen Hohlraum unter dem Fufsboden ge+ 
habt haben. Das beweist unwidersprechlich die auch von Michaelis auf S. 19 und 
in drei Abbildungen 5 — 7 in Erinnerung gebrachte kleine Thür, welche von dem 
Raum mit dem Dreizackmal, aufsen unter der Nordhalle, nach dem Unterraum des 
inneren Gemaches hindurch eine Verbindung eröffnete. Auch ohne dafs jetzt zu 
erkennen wäre, wie dieser Unterräum und seine /Verbindung mit dem oberen ein- 
gerichtet war, erhellt doch zur Genüge, wie Pausanias dazu kam, die aufgesparte 
Erwähnung des Dreizackmals mit dem Brunnen im Innengemach zu verbinden. 
Denn das kann doch füglich nicht bezweifelt werden, dafs erstens der in diesem 
Gemach befindliche Brunnen mit diesem Hohlraum eins seih mufs, und dafs 
zweitens der Brunnen mit dem aijfia xpwhrfi, der Ursache des Brunnens, in Ver- 
bindung gestanden haben mufs, was bei Michaelis 1 Konstruktion unmöglich ist. 
Einen Fingerzeig gibt uns aber wenigstens noch der Name irpoaTOfAiqttov, welchen 
eines der beiden Erechtheionsgemächer laut Inschrift (bei Michaelis A.B. 22, I 71) 
führte. Ich hatte das darin steckende ax6\uw richtig von der Brunnenmündung ver- 
standen, aber erst Furtwängler erkannte das Wort etymologisch nicht als icpo- 
öToptatov, sondern als icpoa*co|u-atov, also nicht als Vor-Brunnengemach, sondern als 
Gemach mit der Brunneneinfassung, oder Schranke vor dem Brunnen-atojitov. 

Es ist aber noch ein Argument zu erwähnen, welches Michaelis zweimal 
(S. 14 und 16) dafür geltend macht, dafs die Erechtheuscella, das Gemach nämlich, 
in welchem neben anderen der Altar des Erechtheus stand, und dessen Wände mit 
den -fpacpctl toü ^evooc xo>v BootaS&v geschmückt waren, unmittelbar hinter der Polias- 
cella gelegen, mit dieser eine Wand gemein gehabt haben müsse. Das bezeuge 
nämlich der Scholiast zum Aristides I 107, 5 mit den Worten irape8pov 8i xrfi öeou 
töv 'Epe^ö^a cpijalv, dicei8i) 4v t^ dxpoiroXet öictaco xrfi ösoü 6 'EpexöeiK Tffypaircai Sp\ia 
£Xa6va>v. Aristides selbst sagt, indem er Athena als Erfinderin der Streitwagen 
preist, vom Erechtheus: xotl Ceipwaiv &v i^8e *ng 7^ rcjx&TO? dvf>pa>TCa>v 6 T>ja8e ttjc öeoö 
iracpeSpos cFpfia TeXetov abv Tg öecji u. s. w. Hier wollte der Sophist mit irdpe8poc gewifs 
nur das sagen, was Plutarch (bei Michaelis Arx 26, 25) von Poseidon sagt: vsa> 
xoivcovsi fietd iTJc 'Aftojvac. Der Scholiast aber, meint Michaelis, habe dabei nicht an 
das Numen, sondern an eine gemalte Darstellung des Erechtheus im Erechtheion 
gedacht, als ob alle, deren gemalte Bilder in einem Tempel verwahrt wurden, 
iratpsSpoi der Tempelgottheit heifsen könnten. Und wo wäre denn der gemalte 



Digitized by 



Google 



64 Petersen, Die Erechtheion-Periegese des Pausanias. 

Erechtheus gewesen? y Omam trj? OeoG; ja freilich, das hiefse aber doch wohl zu- 
nächst: an der Wand hinter dem Bilde, in der Poli^scella selbst. Wenn aber nicht 
da, sondern weiter rückwärts verstanden werden soll, dann macht es freilich nicht 
viel Unterschied, ob an der ersten oder an der zweiten Querwand weiter westlich. 

Ist nun aber das iittcrco ttjc ftsou wegen seiner Unbestimmtheit als Orts- 
bezeichnung für das Gemälde wunderlich und ungeschickt, dazu die Erklärung des 
itofpsßpoc durch ein Gemälde verfehlt, während ein solches für die Hauptsache in 
Aristides* Worten kein unpassender Belag ist, so wird man wohl das Scholion 
für verkürzt halten dürfen: die Erklärung des irapcSpo* ist in der That ausgefallen, 
und nur der Beweis dafür, dafs Erechtheus mit Athena zusammen ein Viergespann 
vor den Streitwagen gespannt habe, ist übrig geblieben. Oder könnte in dem Ge- 
mälde selbst etwa die itapsSpio ausgedrückt gewesen sein? Es gibt bekanntlich viel 
schwarzfigurige Vasenbilder, welche Athena mit Herakles zusammen auf einem 
Wagen, von anderen Göttern begleitet, zeigen 7 . Ähnlich, aber auch beide hinter 
einander auf besonderen Wagen, liefsen sich Athena und Erechtheus in dem Ge- 
mälde des Erechtheions denken. Ich bin augenblicklich nicht in der Lage, diesen 
Gedanken zu verfolgen, vielleicht thut es ein anderer. 

Anzunehmen, dafs Pausanias durch die Korenhalle eintrat, liegt also kein 
stichhaltiger Grund vor. Vielmehr fügt sich alles wohl, wenn er durch den Haupt- 
eingang von der Nordhalle eintretend gedacht wird. Michaelis 1 Hauptresultate 
werden durch diese Zurechtstellung in keiner Weise alteriert. 

Rom. E. Petersen. 

7 ) Vgl. O. Jahn, Arch. Beiträge S. 96. 



Digitized by 



Google 



******* 



Publikationen der Königlichen Museen zu Berlin. 



Vor kurzem erschienen 

Der 

Hildesheimer Silberfund. 

Herausgegeben und erläutert von 

Erich Pernice und Franz Winter. 

Mit 48 Lichtdruoktafeln und 43 Textabbildungen. 

Gross 4°. Preis gebunden M. 50.—. 



Die 

Italienische Plastik 



von 



Wilhelm Bode. 

* 

Dritte Auflage. 

Oktav. IV. 194 Seiten. Mit 95 Abbildungen im Text. 
Geheftet M. 1.25. — Gebunden M. 1.50. 



^ ■M »1**1* 



Verlag von Georg Reimer in Berlin W.35. 



Digitized by 



Google 



Inhalt 



Seite 
G. Swarzenski Mittelalterliche Kopien einer antiken medizinischen Bilderhand- 
schrift. Mit I Abbildung 45 

P. Weizsäcker Zu zwei. Berliner Vasen. Mit 3 Abbildungen 53 

E.Petersen Die Erechtheion-Periegese des Pausanias 59 



ARCHÄOLOGISCHER ANZEIGER 

Seite 
Jahresbericht über die Thätigkeit des Kaiserlich Deutschen Archäologischen 

Instituts 37 

Archäologische Funde im Jahre 1901 41 

Funde in SUdrufsland (G. von Kieseritzky). Mit einer Abbildung 44 

Griechisch-römische Funde in Ägypten (O. Rubensohn). Mit 2 Abbildungen 46* 

Funde in Italien (E. Petersen) 49 

Archäologische Neuigkeiten aus Nordafrika (A. Schulten). Mit 6 Abbildungen . ... 52 

Funde in Frankreich (E. Michon). Mit einer Abbildung 65 

Bericht über die Arbeiten der Reichs-Limcskommission im Jahre 1901 66 

Die Süd- und Westdeutschen Altertumssammlungen (E. Jacobs). Mit 3 Abbildungen . 7t 

Archäologische Gesellschaft zu Berlin (April-, Mai-, Juni-Sitzung). Mit 2 Abbildungen . . 79 

österreichisches Archäologisches Institut 87 

Gymnasialunterricht und Archäologie 87 

Institutsnachrichten . . '. 88 

Ordnung für die italienischen Museen 90 

Verkäufliche Gipsabgüsse 91 

Verkäufliche Diapositive 91 

Bibliographie 9* 



Digitized by 



Google 



J 



r MOV 7 1902 *fl 

AHRBTTÜH 



DES 



KAISERLICH DEUTSCHEN 

Archäologischen Instituts 



Band xvii 
1902 



Drittes Heft 

Mit Tafel 2 und 3 
Ausgegeben am 22. Oktober. 



BERLIN 

W. Ltitzowstrafse 107-8 

DRUCK UND VERLAG VON GEORG REIMER 

1902 



Jährlich ein Band von 4 Heften; Preis M. 20. — . 
Hierzu eine Beilage von der N. G. El wert' sehen Verlagsbuchhandlung in Marburg. 



Digitized by V^OOQlC 



FSr das »Jahrbuch« bestimmte Zusendungen wolle man an den Herausgeber Professor Conze, 
nicht wie früher Charlottenburg bei Berlin, sondern Berlin W. Cornelinsitraise 2, II richten. 



Die deutsche Centralstelle 
für Gypsabgüsse 

AUGUST GERBER, KÖLN a. Rh. 

ist das bedeutendste Etablissement seiner Art nicht nur in Deutschland, 
sondern auf dem Continent überhaupt, und liefert 

Gypsabgüsse 

antiker, mittelalterlicher und 
moderner 

Bildwerke 

(Statuen, Büsten, Reliefs etc.) 

fast aller Sammlungen Europa's, soweit solche überhaupt erhältlich sind 
oder die Abformung gestattet ist. 



Die Kataloge umfassen mehrere tausend Nummern (auch Re- 
ductionen der Antike und der Neuzeit) und stehen jedem Interessenten 
kostenfrei zu Diensten. 

Alle nicht in den Katalogen enthaltenen, aber sonstwie im In- 
oder Auslande erhältlichen Abgüsse können durch die Centralstelle 
beschafft werden. 




^*5> 



Atelier zur Ergänzung antiker Sculpturen 



Abformung von Sculpturen jeder Art 

durch eigene zuverlässige Kunstformer 



Imprägnierung (neues Verfahren zur Reinhaltung), 
Tönung und Bronzenachbildung auf Gypsabgüssen 

in mannigfachster Weise 

wurden ausgeführt in vielen archäologischen Sammlungen und Museen und 

liegen darüber viele Anerkennungsschreiben vor 



Sämmtliche Abgüsse in den Sculpturensälen des Wallraff Richartz Museum 
in Köln wurden imprägniert und getönt oder in Bronze imitiert 



Digitized by 



Google 









ZWEITER JAHRESBERICHT 
ÜBER DIE AUSGRABUNGEN IN BAALBEK. 

Seit dem ersten Berichte, der vor Jahresfrist über die Zeit vom September 
1900 bis zum September 1901 erstattet wurde 1 , sind die Ausgrabungen in dem 
grofsen Heiligtum zu Baalbek gemäfs dem Befehle Sr. Maj. des Kaisers und mit den 
dafür gnädigst bewilligten Mitteln ohne Unterbrechung fortgesetzt und beinahe schon 
bis zu dem Ziele geführt worden, das überhaupt für die Freilegung sowie für die 
wissenschaftliche Untersuchung der antiken und mittelalterlichen Baulichkeiten erreicht 
werden sollte. Nur unbedeutende Schuttreste sind hier und da abseits von den 
eigentlichen Arbeitsplätzen liegen geblieben, die noch wegzuschaffen wären, einige 
Konservierungsarbeiten sind notwendig, es ist dafür zu sorgen, dafs die Ruine dem 
Publikum bequem zugänglich sei und ohne Gefahr besichtigt werden könne, end- 
lich wird noch vielerorts Hacke, Spaten und Besen angesetzt werden müssen, um 
die abschliefsende Untersuchung und graphische Darstellung des ganzen grofsen 
Objekts in allen Einzelheiten zu ermöglichen. Diese Untersuchung kann aber jetzt, 
ohne dafs sie wie bisher durch das Anstellen und Beaufsichtigen der Arbeiter eine 
wesentliche Störung erleide, unverzüglich in Angriff genommen werden, und dann 
wird baldmöglichst das Gesamtresultat des grofsen Sr. Maj. dem Kaiser verdankten 
Unternehmens in Photographien, Zeichnungen, Rekonstruktionen und erläuterndem 
Texte in einer dem bedeutenden Gegenstande angemessenen Form vorzulegen sein. 

In der Leitung des Unternehmens hatte sich in dem verflossenen Jahre 
nichts geändert; sie lag an Ort und Stelle wiederum in den Händen des Regierungs- 
baumeisters Bruno Schulz, nur dafs dieser im Winter beurlaubt und daher vom 
6. November 1901 bis zum 21. Februar 1902 von Baalbek abwesend war und so 
lange Regierungsbauführer Daniel Krencker allein den Arbeiten vorstand. Beide 
Architekten waren dann im Sommer ungefähr vier Monate abwesend, indem sie die 
später noch besonders zu erwähnende Reise durch Syrien machten. In dieser Zeit 
waren die sämtlichen Ausgrabungsarbeiten dem Regierungsbaufiihrer Heinrich Kohl 
aus Kreuznach anvertraut, der bereits seit dem 21. Februar daran teilgenommen 
hatte. Professor Puchstein hielt sich im Herbst 1901 bis zum 10. Oktober, 1902 
im April, im August und einige Tage zu Anfang Oktober in Baalbek auf; das 
Grofsherzoglich Badische Ministerium hatte ihn freundlichst ein Semester beurlaubt. 



! ) In diesem Jahrbuche XVI 1901, 133 fr. 
Jahrbuch des archäologischen Instituts XVII. 



Digitized by 



Google 



88 Zweiter Jahresbericht über die Ausgrabungen in Baalbek. 

Im Frühjahr 1902 war auch der Geheime Baurat Dr. A. Meydenbauer nach 
Baalbek gekommen, um in der Zeit vom 4. April bis zum 4. Mai, unterstützt von 
Professor W. Schleyer von der polytechnischen Hochschule in Hannover und von 
Regierungsbaufuhrer Th. v. Lüpke eine photogrammetrische Aufnahme der Ruine 
sowie des ganzen Stadtterrains zu machen und zugleich die für die Publikation der 
Tempel wünschenswerten Photographien herzustellen. Diese Arbeit wäre vielleicht 
besser einige Monate später ausgeführt worden, aber die Umstände und das Klima 
liefsen keine andere Disposition dafür zu. 

Bei der Grabung und dem Schutttransport, in den schlimmeren Winter- 
monaten nur wenig durch Regen und Schnee beeinträchtigt, waren im Durchschnitt 
100 Arbeiter täglich beschäftigt. Sehr vorteilhaft war es, dafs eine Anzahl von 
Besitzern erlaubte, den Erdschutt in ihren dicht bei der Ruine gelegenen Gärten abzu- 
laden und so das Ackerland aufzuhöhen. Zu den aufgehöhten Teilen gehört allerdings 
auch eine Strecke des arabischen Festungsgrabens, südlich' und westlich von dem anti- 
ken Heiligtum , so dafs hier der mittelalterliche Zustand etwas verundeutlicht, aber der 
antike so zu sagen wiederhergestellt worden ist Die von uns verworfenen und aus 
der Ruine hinausgeschafften Quadern und Bruchsteine , fast nur von den arabischen 
Bauten stammend, hat die türkische Regierung an die Bewohner von Baalbek ver- 
kauft, bei denen sich infolgedessen eine schwunghafte Bauthätigkeit entwickelt hat. 

Was nun an den verschiedenen Teilen der Ruine neu geleistet und erreicht 
worden ist, ist folgendes. 

Im ersten Grabungsjahre waren der rechteckige Vorhof und der Altarhof 
vom Schutt gesäubert worden, aber noch die vor dem Vorhof gelegenen Propy- 
läen zu erledigen geblieben (vgl. den Plan im Jahrbuch XVI, 1901, Taf. IV). Jetzt 
ist von den Propyläen die nördliche Hälfte bis auf den Stylobat der Frontsäulen 
und bis auf die Schwelle des Mittel- und des nördlichen Seitenportales ausgegraben; 
die südliche Hälfte griffen wir nicht an, weil hier die Nordfront des Nebenraumes 
eingestürzt ist und kolossale Trümmer den Boden bedecken. Es zeigte sich bei 
der Grabung in den Propyläen, dafs das lange Gewölbe darunter eingestürzt war, 
aber wenig antike Bauglieder, fast nur nachträglich aufgeschüttete Erde enthielt. 
Besser erhalten sind die Gewölbe unter den beiden Nebenräumen; sie waren ehe- 
mals von aufsen zugänglich, ihre Wände sogar mit prostylen Aedikulen dekoriert, 
der Schlufsstein des einen mit einem Merkurstab, und sie hatten je eine Thür zu 
dem langen dunklen Gewölbe unter der Propyläenhalle. Es erschien nicht nötig, 
dies letztere auszuräumen; nur vor dem Mittel- und dem nördlichen Seitenportal 
wurde bis auf den Fufsboden des Gewölbes gegraben, um nach einem Zugang zu 
den Gewölben unter dem rechteckigen Hof zu suchen. Dergleichen wurde jedoch 
hier nicht gefunden; es gibt nur von aufsen Thüren dazu (im Norden und im Süden) 
und die sind von den Arabern zugemauert worden. Diese Gewölbe unter dem 
Vorhof scheinen ebenfalls ganz mit Schutt und Erde angefüllt zu sein und eine 
gründliche Untersuchung nicht zu lohnen. 



Digitized by 



Google 



Zweiter Jahresbericht über die Ausgrabungen in Baalbek. 89 

Die Säulen der Propyläenhalle sind bis auf die Sockel verschwunden und 
der ganze ehemalige Eingang des Heiligtums ist durch eine, arabische Curtine ver- 
baut. Von dieser haben wir das erste Intercolumnium im Norden abgebrochen, 
um den Schutt dahinaus zu transportieren, und auch einige Pfeiler der Scharten- 
kammern beseitigt, damit auf eine kleine Strecke der Stylobat und die Säulensockel 
sichtbar würden. Es bleibt zu erwägen, ob auch noch andere Teile dieser arabischen 
Curtine abgebrochen werden sollen, damit der Eingang zur Ruine für die modernen 
Besucher wieder an die ursprüngliche Stelle gelegt werden könnte. Als die Aufsen- 
front der Propyläen, wo ehemals die grofse, im Mittelalter abgebrochene Freitreppe 
gesessen hat, von Bäumen und Sträuchern gesäubert wurde, kam an dem Sockel der 
zweiten Säule von Süd eine bisher nicht beachtete Inschrift zu Tage, ähnlich den 
beiden des Longinus CLL. III p. 970, n. 138, die auf anderen Säulensockeln der 
Propyläen stehen: 

J. 0.] M. pro sal[ute] d. [n.] imp. Antonin[i Pii Felicis .... 

.... Sep]Hmi[us] . . das Aug. Hb, caput columnae aeneum auro inl[uminat]utn 
votum sua pecunia L [a. s. 

In den beiden Höfen war die eigentliche Grabung bereits im Vorjahre 
vollendet. Aber auf eine Anregung hin wurden die Fundamente der Basilikapfeiler 
rechts und links von dem grofsen Brandopferaltar von neuem untersucht, ob darin 
etwa Reliefs, die zu dem Altar gehören könnten, steckten — jedoch ohne Erfolg. 
Sonst beseitigte man mit den letzten Schuttresten die Geleise der Feldbahn und 
rückte alle Werkstücke und Trümmer so zurecht, dafs sie in den photographischen 
Aufnahmen nicht die Gesamtbilder beeinträchtigten. Auch wurde der für den 
Schutttransport gebrauchte Damm bei a auf Tafel IV des ersten Berichtes längs 
der Ruine abgetragen und die hier in den Kellern befindliche Exedra freigelegt; 
ihr Gewölbe ist eingestürzt und die einst gewifs reliefierten Gewölbsteine sind ver- 
schwunden. 

Die Arbeit in den Höfen förderte eine Anzahl interessanter Inschriften 
zu Tage, die das ergänzen, was im ersten Bericht S. 153 f. gesagt worden war'. 
Eine griechische Weihung auf einem im Vorhofe gefundenen Postament einer 
Bronzestatue bietet den griechischen Namen des Heiiopolitanus: 

'HXioüiroXtTifl 

osöiroxifl 
K]aaöios Oö^po; 
offia XapeiviQ 
a]üjißi(p -qj dSto- 
Xo^coia-q) xotl . . 

8 ) An den a. a. O. gegebenen Citaten ist zu ver- hat, die des Tittius, S. 145, p. 2328 76 n. I4386d, 

bessern, dafs die Inschrift des Demetrianus, S. 144, die an Balmarcod, S. 154, n. 14385a! die der 

im CLL. III suppl. p. 2328 78 n. 14387 s erhalten Sabina, ebenda, n. 14387 b. 

9* 



Digitized by 



Google 



OO Zweiter Jahresbericht über die Ausgrabungen in Baalbek. 

Einige lateinische Weihungen mit einfachem Texte, wie die eines Claudius 

(schon im CLL. III, suppL p. 2328™, n. 14386a veröffentlicht) oder die folgende 

(ebenda n. 14386): 

J. 0. M. H. 

Q. Baebius Q.f. Fab. 

Rufiis et Baebii 

Sjex(tus), Rains, Q(uintus), filii eins, v. s. 

fallen durch ihre Gröfse und Monumentalität auf. Von den Ehreninschriften gilt 
eine einem Priester des Jupiter Optimus Maximus Heliupolitanus, dem T. Alfius 
(ebenda 14387 od) , eine andere einem Enkel dieses Priesters (n. 14387 ooo), eine 
dritte (n. 14387^ dem Tribunen Antonius Naso, wie es scheint aus der Zeit Neros; 
hier ist dieselbe Bemerkung zu machen wie bei den gleichzeitigen Inschriften 
des Gerellanus und denen des Königs Agrippa und des Königs Sohaemus (im 
ersten Bericht 155), insofern die Widmungen älter sind als der erhaltene Tempel. 
Endlich sind auch einige römische Kaiser in den Inschriften erschienen, so Hadrian 
auf zwei Bruchstücken eines Sockels: 



All c HX[i]oiro- 
XtTiß urckp 

as K<x[iaap]oc *A- 
optotfvoG, Ka]taa- 
[poc Tpatccvoö] 
[utou J 

Ferner Antoninus Pius, der Erbauer des grofsen Tempels von Baalbek, auf einem 
westlich vom sog. Jupitertempel gefundenen Postament, das von demselben Manne 
gestiftet ist, dem wir den in Athen gefundenen Altar der drei heliopolitanischen 
Götter (CLL. III, 7280) verdanken: 

J. 0. M. H. 
pro salute itnp. 
Caes. T. Aelii Hadri- 
ani Antonini Aug. 
Pii P. P. Quintus 7>- 
dius Maximus 
pro salute sua et fil(iorum) 
et nepot(uni) v. I. a. s. 
und Septimius Severus auf zwei Bruchstücken eines Postaments aus den Funda- 
menten der Basilika, von 199 n. Chr.: 

itnp. Caes. L.] Septimi[o] Seve[ro Pio Pertinaci Aug. 
Arabico Ad]iabenico [P]arthi[co maximo Britannico 

maxitno trib. p]ot. VLL imp. XL cos. [LL 

ex rjesponso Lovis 0[ptimi Maximi Heliupolitani. 



Digitized by 



Google 



Zweiter Jahresbericht Über die Ausgrabungen in Baalbek. g\ 

Dafs der Gott von Heliopolis gefragt wurde und Antworten erteilte, ist aus dem 
von Macrobius Sat. I 23, 10 erzählten Erlebnis des Kaisers Trajan bekannt. 

Aufser diesen Inschriften sind im letzten Jahre nun auch ein paar erwähnens- 
werte Skulpturen gefunden worden, namentlich ein kleines Kalksteinrelief von 
21 cm Höhe und 19cm Breite, das sich als ein Votiv an die drei heliopolitanischen, 
aus Inschriften bekannten Götter darstellt (s. d. ersten Ber. 154), in der Mitte Zeus, 
rechts von ihm Hermes, links Aphrodite, alle drei in klassischer Tracht und klassi- 
schem Stile römischer Zeit; sie stehen in einer Aedikula ruhig neben einander, Zeus 
in Chiton und Mantel, das Scepter in der Rechten, Hermes nackt, seinen Stab im 
linken Arm tragend, in der Rechten vermutlich den Geldbeutel, Aphrodite ganz in 
den Mantel gehüllt. — Hermes allein ist auf der Vorderseite eines kleinen einfachen 
Sockels aus grauem Kalkstein dargestellt (hoch 0,21 , breit ehemals 0,22, tief 0,13), 
ganz wie vorhin, stehend, mit dem Kerykeion und dem Beutel; jederseits von ihm 
befindet sich etwas, das wie eine Spitzamphora aussieht, die in einem hohen, sie 
überragenden Gestell steht. — Dem Men wird ein kleines Kalksteinaltärchen gewidmet 
gewesen sein, das vorn der Halbmond mit einem Stern, rechts eine Kanne, links 
ein Stab und hinten ein Kranz ziert. — Endlich sei noch kurz ein einzelnes Werk- 
stück von einem sonst nicht bekannten Friese mit starkem Hochrelief erwähnt, das 
als Teil einer ausgedehnteren Scene in unterlebensgrofsen, halb zerstörten Figuren 
Hermes in der Chlamys und mit dem Kerykeion und eine Göttin mit Fackel (Perse- 
phone oder Artemis), beide sich nach rechts hin bewegend, enthält; die Arbeit ist 
spätrömisch, derb, fast plump. 

Die eigentlichen Ausgrabungsobjekte des verflossenen Jahres waren die 
beiden Tempel, und hier ist vervollständigt worden, was früher nur angefangen 
war (Taf. 4). 

Von dem grofsen, zehnsäuligen Tempel mit 19 Säulen längs, der gewöhn- 
lich als Sonnentempel bezeichnet wird und zu dem der Brandopferaltar sowie 
die ganze Hofanlage gehört, haben wir auf dem Situationsplane zum ersten Bericht 
bereits die Freitreppe mit ihren nur in Resten erhaltenen Wangen und die Säulen- 
basen der Front bekannt gemacht, über denen die Westwand der byzantinischen 
Basilika errichtet worden war. Um die neuen Untersuchungen zu verstehen, mufs 
man sich, etwa mit Hilfe des Schnittes S. 93, die eigentümliche Gesamtanlage 
des Tempels vergegenwärtigen. 

Das kolossale, ganz in der Ebene gelegene Bauwerk hatte der römische 
Architekt so hoch emporgehoben, dafs sein Stylobat ca. 7 m über dem Altarhof 
und 13,59 m über dem antiken Niveau lag. Dazu waren ebenso hohe Unterbauten 
nötig gewesen. Man sieht auf dem Schnitt rechts die Fundamente, worauf die 
Säulenreihe der Nordseite steht, links unter den noch aufrechten Säulen der Süd- 
seite den entsprechenden Fundamentrest, diesen aber in Ansicht, nicht durch- 
schnitten. An der Front, im Osten, liegt vor den Säulenfundamenten und verdeckt 
sie die grofse Freitreppe; an den anderen Seiten aber, im Norden, Westen und 



Digitized by 



Google 



02 Zweiter Jahresbericht über die Aasgrabungen in Baalbek. 



Süden, werden sie von einer breiten Terrasse umschlossen, deren ganzen Aufbau 
der Architekt in die äufsere Schale und die Hinterfüllung zwischen der Schale und 
den Tempelfundamenten zerlegt hatte. Die Hinterfüllung war dann massiv aus sehr 
grofsen Quadern, jedoch in gewöhnlicher Schichtung hergestellt worden, die Schale 
dagegen über einem Fundament von Läuferschichten und Binderschichten (es hat 
im Norden bis auf den gewachsenen Felsboden verfolgt werden können) wie eine 
Mauer mit den üblichen Podiumprofilen, jedoch nicht aus Quadern des gewöhn- 
lichen, noch einigermafsen handlichen Formats, sondern so zu sagen aus Mono- 
lithen, wenigstens der Höhe nach, indem das Fufsprofil samt der Plinthe und dem 
Ansatz des Schaftes (auf dem Schnitt rechts deutlich zu sehen), dann der Schaft 
selbst, endlich aller Wahrscheinlichkeit nach auch das Kopfprofil des Podium je 
aus einer einzigen, gewaltigen Schicht gemeifselt worden war. Der Schichtenhöhe, 
ca. 4 m, entsprach auch die Länge der Blöcke, so dafs sich hier jene kolossalen, 
an klassischen Bauten nicht übertroffenen Werkstücke ergaben; man pflegt sie in 
der irrigen Annahme, dafs sie von einem älteren, vorrömischen Baue herrührten, 
meist als phönizisch zu bezeichnen, sie sind aber erst für den Bau des Antoninus 
Pius versetzt. 

Von diesem mit dem Tempel eng verbundenen Terrassenbau war schon 
immer im Norden und im Westen das Fundament und die Fufsprofilschicht der 
Schale zu sehen, im Westen auch noch die vielbewunderte Schaft- oder Orthostaten- 
schicht (s. Tafel 6), die hier zwischen den Köpfen der beiden Langseiten des Tempels 
trotz einer Podiumbreite von ca. 68 m nur drei Quadern umfafste, drei Läufer zwischen 
den, von Westen gesehen, sich an der Nord- und Südecke nach Osten zu streckenden 
Bindern. Es hat schon Wood S. 12 gesagt, dafs sich auf diese drei Quadern der 
Name tpiXiöov bezöge, den nach Malalas chronogr. XIII 344,22, ed. Bonn (wieder- 
holt im Chron. pack, zu Ol. 289, vgl. d. erst. Ber. 138) das heliopolitanische von 
Theodosius d. Gr. in eine Kirche verwandelte Heiligtum führte. 

Die Hinterfüllung der Terrassenschale ist an der Nordseite des Tempels 
gröfstenteils geraubt und wohl in die nachantiken Bauten, die Basilika und die 
arabischen Befestigungen gewandert. Der infolgedessen zwischen der Schale, soweit 
sie noch stand, und dem hoch aufragenden Fundament der nördlichen Säulenreihe 
des Tempels entstandene Graben (vgl. den Schnitt) hat wohl den Arabern als 
Zwinger gedient; eine kleine Pforte ist durch die Fufsprofilschicht gebrochen (s.. den 
Plan Tafel 4). 

Die neue Untersuchung des Tempels und seiner Terrasse mufste sich zunächst 
der Südseite zuwenden, wo noch ein Teil des Pteronfundamentes unter den sechs 
aufrecht stehenden Säulen hoch emporragt, aber am Fufs mit Schutt und Trümmern 
bedeckt war. Die Grabung ergab (vgl. Tafel 7), dafs hier noch in der ganzen Aus- 
dehnung von der (durch die Araber überbauten) Südwestecke bis zum Altarhofe, 
d. i. bis zur Ostfront des Tempels, die Fufsprofilschicht der Terrassenschale vor- 
handen ist, wie an der West- und der Nordseite aus grofsen Werkstücken von 
4,12 m Höhe, 3,12 m Dicke und 9,50 m durchschnittlicher Länge zusammengesetzt; 



Digitized by 



Google 



Zweiter Jahresbericht über die Ausgrabungen in Baalbek. 



93 



die Werkstücke haben durchweg wie die an der Nordseite die ganze Bosse, indem 
nur an den trotz der Gröfse der Blöcke wunderbar scharf schliefsenden Stofsfugen 
die Lehre für das einfache Schrägprofil und den Ansatz des Schaftes ausgearbeitet 
worden ist. Sie stofsen im Osten an eine wiederum aus grofsen Blöcken konstruierte 
Mauer, die der Westseite des Altarhofes als Stützmauer dient; dessen Verbindung 
mit dem ca. 6 l / 3 m tiefer gelegenen Niveau des Terrains zwischen den beiden 
Tempeln ist an der Mauer nicht kenntlich, auch überhaupt noch nicht verständlich. 




QUERSCHNITT DES SOG. SONNENTEMPELS 

GEZEICHNET VON D.KRENCKER. 

Rechts, im Norden, aufsen die Schale der Terrasse und das Fundament der Nordsäulen noch in situ, 
die Quaderfüllung dazwischen geraubt; links, im Süden, Schale und Füllung zum Teil erhalten. Im 

Hintergrund die arabische Westmauer. 

Ebenso hoch wie die Schale, zum Teil aber auch einige Schichten höher, 
ist die Hinterfiillung erhalten; an der Südwestecke des Tempels reicht sie sogar 
bis unter die sehr hohen Säulenplinthen (vgl. den Schnitt; das Gewölbe am Ende der 
Füllung ist modern). Ob auf der Fufsprofilschicht überall so kolossale Orthostaten 
standen wie an der Westfront, oder kleinere Quadern, mufs erst durch genauere 
Untersuchung festgestellt werden. Die oberen Schichten der Schale und der Hinter- 
füllung fehlen schon sehr lange. Denn auf das Erhaltene waren Säulentrommeln, 
Kapitelle, Epistylien und Geisa gestürzt und diese hat die junge Schuttdecke gut 
geschützt, zum Teil wunderbar frisch erhalten; wir besitzen daran schöne Proben 
römischer Tempelarchitektur des zweiten Jahrhunderts n. Chr., auch wohl die ge- 
waltigsten, die uns diese Kunstepoche hinterlassen hat. 



Digitized by 



Google 



* 



qa Zweiter Jahresbericht über die Ausgrabungen in Baalbek. 

11 — - ' . , _ 

Aufser der Südseite haben wir auch die Westseite des Tempels untersucht. 
Hier knüpfte die Grabung an eine Bresche in der arabischen Festungsmauer an,, 
die wahrscheinlich aus dem Jahre 1759 stammt, als bei dem Erdbeben drei Säulen 
nach Westnordwesten stürzten und die Mauer durchschlugen. Ein von der Bresche 
l ( aus durch den Schutt gezogener Graben (vgl. den Plan) lehrte, dafs das Fundament 

der Westsäulen und die Terrassenfüllung auch bereits bis zur Oberkante des 
»Trilithon«, jener drei kolossalen Orthostaten, abgebrochen war, bevor die arabische 
Mauer darauf gesetzt wurde. Material, um das Kopfprofil der Terrasse und die 
Verbindung des Tempelstylobats mit der Terrasse aufzuklären, ist nirgends zu Tage 
gekommen. 

Von der Cella des grofsen Tempels ist innerhalb der Säulenreihen nichts 
mehr über der Erde vorhanden, nur etwa einige Estrichpatzen, die schräg nach 
Osten gerutscht, ungefähr in der Cellamitte liegen. Das Niveau des Cellaterrains 
befindet sich heutzutage sogar unterhalb des Stylobats und ein tiefer Graben lief 
vor unserer Unternehmung quer durch die östliche Partie von Süden nach Norden, 
indem hier bis vor nicht langer Zeit Fundamentquadern geraubt worden waren. 
Wir hofften, dafs wenigstens noch die unteren Fundamentschichten existierten und 
den Grundrifs der Cella erkennen liefsen. Das hat sich aber nur zum Teil erfüllt. 
Unter einer Schuttdecke, die stellenweise 8 — 9 m dick war, ist nur längs der Nord- 
seite ein breites Fundament zu Tage gekommen, das zugleich die Pteronsäulen und 
vermutlich die Cellamauern getragen hat; es scheint im Westen, zwischen der dritten 
und vierten Säule der Langseiten nach Süden umzubiegen und im Osten ist bei 
dem Abbruch des Tempels zwischen der dritten und achten Säule tief unten ein 
bis auf den Fels hinabreichendes kompaktes Fundament ohne Gliederung erhalten 
geblieben. Diese wenigen Reste gewähren keinen unmittelbaren Aufschlufs über 
die Gestalt der Cella und erst die Detailuntersuchung wird lehren, ob eine Rekon- 
struktion des ganzen Tempelgrundrisses möglich sei. 

Dafür ist aber schon jetzt der Grundrifs eines heliopolitanischen Tempels 
bei dem zweiten, kleineren, gewöhnlich dem Jupiter zugeschriebenen Bau, den 
D. Krencker im Winter 1901/02 ausgegraben hat, vollständig zu übersehen (s. den 
Situationsplan Tafel 4, wo auch die arabischen Einbauten in der Cella verzeichnet 
sind, und die Rekonstruktion des Tempels Tafel 5). Auch diesen Tempel 
hatten die Araber in ihre Befestigung hineingezogen, und daher war die Südseite 
seines mächtigen, 4,75 m hohen Podium in dem Festungsgraben immer frei und 
sichtbar geblieben. Jetzt ist auch die Westseite und die westliche Hälfte der Nord- 
seite bis auf die Fundamentkante hinab freigelegt worden. Die Ostfront, die schon 
früh ihrer Säulen beraubt und sonst arg beschädigt worden war, hatte dann noch 
mehr dadurch gelitten, das von den Arabern ein Turm, der gröfste der mittelalter- 
lichen Burg, neben und über der südlichen Treppenwange errichtet und quer über 
die Treppe eine starke Curtine gezogen worden war. Die Beseitigung des Erd- 
und Bauschuttes hat aber die gesamte Anlage der Tempeltreppe mit ihren drei 



Digitized by 



Google 



Zweiter Jahresbericht über die Ausgrabungen in Baalbek. 



95 



Absätzen vollständig aufgeklärt und auch gröfstenteils zu Tage gefördert, so dafs 
die Grofsartigkeit dieses Aufganges genügend zur Wirkung kommt. 

Der Pronaos des Tempels, aller Pteronsäulen wie auch fast aller Frontsäulen 
der prostylen Cella verlustig gegangen, war von den Arabern durch eine dicke 



( 





■ • . .- 



QUERSCHNITT DES SOG. J UPITERTE IM PE LS 

HEUTIGER ZUSTAND 

GEZEICHNET VON D KREMCKER 




Mafsstab 1:300. Auf dem Cellafufsboden unten die arabischen, jetzt abgebrochenen Cisternen; rechts 

von der Tbiir, im Süden, die einst als korinthischer Pfeiler dekorierte Schale des Treppenhauses abgestürzt. 

Oben Über den Säulenhallen Reste der arabischen Befestigung. 

Quadermauer zwischen den Anten gesperrt und die Cella innen mit einer Reihe 
von Cisternen verbaut worden, über denen sich ehemals wohl auch noch andere 
Räume befanden. Alles das hat abgebrochen werden müssen, um den antiken Zu- 
stand wieder herzustellen, und das ist vor allen Dingen der grandiosen, jetzt von 
der Schwelle bis zum Sturz sich frei öffnenden Cellathür zu gute gekommen. Nicht 
unwesentlich hat aber die Thür dadurch gewonnen, dafs Bruno Schulz den mittleren 



Digitized by 



Google 



96 



Zweiter Jahresbericht Über die Ausgrabungen in Baalbek. 



der drei Steine des als scheitrechter Bogen konstruierten Sturzes, der in neuerer 
Zeit gesunken und durch einen Pfeiler unterstützt worden war (vgl. den früheren 
Zustand auf dem Schnitt S. 95, vom Innern der Cella aus gesehen), wieder ge- 
hoben und so befestigt hat, dafe er frei schwebt und die ganze Öffnung der Thür 
unbeeinträchtigt zur Geltung kommt 8 . Siehe Tafel 8. 

Eigentümlich und den älteren Publikationen unbekannt sind an den neu 
aufgedeckten Teilen der Cellafront die beiden kleinen Thürlein, die rechts und links 
von der Hauptthür direkt zu den Boden- und Dachtreppen, zugleich aber auch in 
die Cella selbst fuhren. Sie sind so niedrig, dafs sie nicht über den Gurt hinaus- 
reichen, der (trotz Wood S. 25 zu Tafel XXVIII, F) die ganze Ceilawand im Pronaos 
sowie aufsen rings umzieht. Über dem Gurt läuft, ebenfalls ringsum, die Bosse für 
einen Fries; der Bildhauer hatte davon nur erst die Partie rechts von der Cellathür 
in Arbeit genommen, aber auch hiervon nur die vordere Hälfte vollendet, die 
hintere ganz unfertig gelassen. Es sollte die Darstellung eines Opferzuges von 
zwölf Personen mit zwei Tieren werden: an einem Altar vorbei schreitet Nike, mit 
einem Palmzweig in der Rechten, auf die unsichtbare Gottheit zu, und zu dem 
Altar wird ein Stier und ein Fettschwanzschaf geführt; eine von den sonstigen 
Figuren trägt auf dem Rücken eine grofse Rolle, einen Teppich, herbei, eine andere 
auf der Schulter einen Korb, eine dritte auf den Händen eine Cista. 

Tritt man durch die Thür in das Innere des Tempels, so übersieht man 
jetzt den ganzen einst in Cella und Adyton geschiedenen Raum zwischen den vom 
Fufs bis zum Gesims vollständig erhaltenen Längswänden bis an die Rückwand 
und man kann sich leicht die verschwundene Holzdecke ergänzen (nicht eine Tonne, 
wie Wood glaubte) und noch viel von der ursprünglichen Raumwirkung empfinden. 
Hinderlich sind nur und müssen es bleiben zwei nicht entfernte Schutthaufen, der 
eine links in der Ecke, wo die innere Schale des südlichen Treppenhauses ab- 
gestürzt ist (s. den Schnitt) und nun Trümmer und Erde noch eine Stütze für die 
in ihrem Verbände sehr gelockerte Thürwand abgeben, und der andere rechts vor 



*) Bei der Hebung des Schlufssteines über der 
Thür des kleinen Tempels wurde so verfahren. 
Zunächst mufste der Stein über dem Schlufs- 
stein, der gebrochen war und sich gesenkt hatte, 
in seine frühere Lage gebracht und durch zwei 
eiserne Träger unterstützt werden. Dann wurde 
in der Thüröfihung eine Mauer aufgeführt, da- 
mit es einen Arbeitsplatz und Standplatz für 
vier grofse Schraubenwinden gäbe, die die Bau- 
leitung der damals noch im Bau begriffenen 
Bahnstrecke Rayak— Hama freundlichst zur Ver- 
fügung gestellt hatte. Nach Abstützung und 
Verankerung seines grofsen, stark gefährdeten 
südlichen Nachbarsteines (rechts auf dem Schnitt) 
wurde der Schlufsstein selbst in anderthalb Ar- 

gehüllt 



beitstagen in seine ursprüngliche Lage gehoben 
und dann an zwei eisernen Trägern aufgehängt, 
von denen der eine, im Innern des Tempels, 
unmittelbar in den Stein eingelassen werden 
konnte, der andere aber, auf der Aafsenseite, 
wo sich die Thürumrahmungs- und Bekrönungs- 
profile befinden, über dem Steine ruht und ihn 
mittels zweier starker eiserner Haken hält, die 
in den beiden Fugen liegen und in zwei seitlich 
in den Schlufsstein eingearbeitete Löcher ein- 
greifen. Da infolge des Erdbebens von 1759 
die beiden Nachbarsteine seitlich ausgewichen 
und daher die Fugen auf jeder Seite etwa 10 cm 
breit sind, sind sie mit Beton ausgestopft worden, 
wie auch sonst alle Eisenteile in Beton ein- 
wurden. 



Digitized by 



Google 



Zweiter Jahresbericht über die Ausgrabungen in Baalbek. 97 

dem Adyton, wo der nördliche von dessen beiden Frontpfeilern erst in neuerer 
Zeit samt dem Gebälk vornüber gefallen ist und seine kolossalen Werkstücke der 
Schuttunterlage bedürfen. Der ursprüngliche Cellafufsboden ist geraubt und es 
haften jetzt hier noch einzelne Reste der mittelalterlichen Cisternen. Die Wände 
hat Wood auf Tafel XXXV und XXXVI dargestellt, aber den Sockel nicht richtig, 
da er vor der Ausgrabung nicht zu sehen war; sie sind in der Cella mit Halb- 
säulen verziert und in den Intercolumnien mit einer zweigeschossigen Dekoration: 
unten Bogennischen, oben auf besonderer geisonartiger Bank Säulenaedikulen, es ist 
eine Variante der im ersten Berichte S. 142 f. charakterisierten Wanddekoration 
(s. Tafel 9 nach einer Photographie von Meydenbauer). 

Das interessanteste Ergebnis der Tempelausgrabung ist die Aufdeckung des 
Adyton am westlichen Ende der Cella. Nur den Hauptteil seiner Front, die beiden 
sich der Celladekoration anschliefsenden Halbsäulen, hatte Wood auf Tafel XXXV 
und XL einigermafsen richtig abbilden können. Alles andere, die Treppe vor der 
Front, den Eingang zur Krypta, die Grundrifsdisposition im Innern des Adyton und 
der Krypta, haben wir erst jetzt in seinen ungewöhnlichen und überraschenden 
Formen genauer kennen gelernt (vgl. Taf. 5 und den Blick in die Cella Taf. 8). 

Das Adyton lag sehr hoch über dem Cellafufsboden. Man mufste auf der 
dreiteiligen in ganzer Ceilabreite davor gelagerten Treppe zunächst neun Stufen 
hinaufsteigen und gelangte dann auf das Podest, worüber sich die beiden oben ge- 
nannten Halbsäulen erhoben. Diese teilen die Adytonfront und auch das Adyton 
selbst in drei Teile oder drei Schiffe. Die beiden seitlichen Intercolumnien waren 
eng und in ihrer Dekoration noch den Cellalängswänden angepafst, indem sie ein 
Bogen auch in zwei Geschosse zerlegte. Unter dem Bogen rechts befindet sich 
die Thür zu einer Krypta: mehrere Stufen führen zu zwei überwölbten, durch 
schmale Schlitze erleuchteten Räumen hinab, über denen der Adytonfufsboden ruht. 
Dagegen führt von dem Podest unter dem Bogen des linken Intercolumnium eine 
Treppe von sieben Stufen höher hinauf, in das linke Seitenschiff des Adyton, wo 
der Eintretende gleich rechts hinter dem Frontpfeiler einen Opfertisch antraf, dessen 
Untersatz erhalten ist. 

Das mittlere Intercolumnium endlich war sehr grofs und für das Hauptschiff 
des Adyton weit geöffnet. Dazu hat bereits Wood S. 24 bei Tafel XXIII treffend 
die Beschreibung des Tempels von Hierapolis in Syrien, bei Lucian de dea Syr. 31, 
citiert, und es wird nützlich sein, Lucians Worte hier zu wiederholen: »Das Innere 
des Tempels bildet nicht ein Ganzes, sondern es ist von demselben ein zweiter 
Raum abgeteilt (öoXotftos), wiewohl nicht durch Thüren von dem ersten gesondert, 
sondern nach vorn ganz offen, in welchen man ein paar Stufen hinaufsteigt. In 
den vordem grofsen Raum des Tempels darf jedermann eintreten, in die zweite 
Abteilung aber nur die Priester, und nicht einmal alle Priester, sondern nur die- 
jenigen unter ihnen, welche der Gottheit am nächsten stehen und denen der gesamte 
heilige Dienst obliegt. In diesem Raum (öaXajios) stehen die Bilder der Götter« 
(Hera und Zeus u. s. w.). Was hier öaXajioc genannt wird, deckt sich mit dem Begriff des 



Digitized by 



Google 



qS Zweiter Jahresbericht Über die Ausgrabungen in Baalbek. 

äöütov und das ist der uns geläufigere Ausdruck. In Baalbek stand das Adyton 
zwischen den beiden Halbsäulen auf einem mit Reliefs geschmückten Pluteum, worin 
eine Treppe von sieben Stufen einschnitt. Die gut gearbeiteten Reliefs sind leider 
arg verstümmelt, doch erkennt man links von der Treppe den Dionysos, an eine 
Rebe gelehnt und von seinem Thiasos umgeben, rechts das Dionysosknäbchen auf 
einem Panther hockend und ebenfalls von Bacchanten und Mänaden umgeben, 
endlich noch eine nicht deutliche Scene, die sich auch auf das Leben des Dionysos 
beziehen sollte. 

Oben im Adyton nun war einst wie in Hierapolis die Statue der Gottheit 
die Hauptsache: der Stufenunterbau für ihr Postament ist noch kenntlich, aber sie 
stand nicht frei in dem Mittelschiff des Adyton, sondern, wie erst die Ausgrabung 
gelehrt hat, unter einer baldachinartigen, wiederum dreischiffigen Architektur, deren 
vier Säulenreihen hinten mit Pilastern an die Cellarückwand stiefsen, vorn mit den 
grofsen Halbsäulen verbunden waren. Hier scheint es nach gewissen Aufschnürungen, 
als wenn die Seitenschiffe des Baldachins oder Tabernakels nicht offen, sondern 
wenigstens unten etwa wie durch Schranken mit einer Conchendekoration geschlossen 
! gewesen wären. Von dem Aufbau des Tabernakels ist, abgesehen von den Pilastern 

an der Cellarückwand und von einigen Säulenbasen, leider nichts erhalten. Auch 
sonst hat die Grabung in dem Tempel keines der in den klassischen Heiligtümern 
so häufigen Beiwerke, weder eine Skulptur noch eine andere Dedikation, zu Tage 
gefordert, das über die Gottheit, der er geweiht war, sicheren Aufschlufs geben 
könnte. Eine eigentümliche Inschrift ist auf der Schwelle der grofsen Ceilathür, 
4 dicht neben dem rechten Pfosten, vorn am Rande eingemeifselt: 

\ PRO///ALVTE pro [s]alute 

j IM///ÄATOR im[pe]rator(is) 

OCCVPATVM occupatum 

| LOCVM locum 

JECVNOO secundo 

T/XSOLANI T. Fl(avii) Solani 

LAMPONTIS Lampontis 

Um die Gottheit zu ermitteln, liefsen sich auch die dekorativen Skulpturen an dem 
Tempel verwenden, aber doch nur mit Vorsicht. Die Unterseite des Thürsturzes 
der grofsen Ceilathür ist mit einem jetzt wieder vollständig sichtbaren Relief ver- 
ziert (Wood Taf. XXIV), das einen Adler und zwei Eroten darstellt, die gemeinsam 
ein Paar Guirlanden tragen; der Adler hält aufserdem in seinen Krallen ein geflügeltes 
Kerykeion. Darnach braucht es noch nicht ein Tempel des Hermes, des dritten 
Gottes der heliopolitanischen Trias, zu sein; der wird seinen Sitz neben Zeus in dem 
grofsen, dem sog. Sonnentempel, gehabt haben. Da sich jene Reliefdarstellung auch 
anderwärts in Syrien an Thürstürzen findet, in Hösn Soleiman (Baitokaike) an den 
| Peribolosthoren 4 , kann sie sich nach griechischer Auffassung auf den Pförtner Hermes 

4 ) Vgl. R. Dussaud, Reu. archeol. j< sir. XXX 1897, 1901, 132 = Reu. d. etud. arteten. (Annales de 

328. Perdrizet, Compt. Rend. de VAcad. d. inscr. la Faculie des lettres de Bordeaux) III 1901, 2586". 



\ 



Zweiter Jahresbericht über die Ausgrabungen in Baalbek. OO 

beziehen. Dafs ferner die Fascien der Thürumrahmung hauptsächlich mit Wein- 
ranken und Kornähren verziert sind, läfst ebensowenig sicher auf die Gottheit 
schliefsen wie das Friesrelief an der Cellafront oder die dekorativen Köpfe und 
Büsten in den Feldern der Kalymmatiendecke des Pteron. Aber die Darstellungen 
des Dionysos unter dem Platze, wo das Kultbild stand, könnten mit gröfserem 
Rechte für die Benennung des Tempels verwertet werden. Die übliche Bezeichnung 
Jupitertempel ist ganz grundlos. 

Aufser den beiden grofsen Tempeln blieb noch der zwischen ihnen befind- 
liche Platz auszugraben. Man mufste fragen, wie der im Altertum beschaffen war, 
und durfte hoffen, hier neue Anlagen zu finden oder sonstige Funde zu machen. 
Aber die Grabung an dieser Stelle, von H. Kohl im Sommer 1902 geleitet, hat 
nichts Antikes herausgebracht, dafür aber die Kenntnis der arabischen Anlagen 
wesentlich gefördert; sie konnte freilich deretwegen nicht überall bis auf den antiken 
Boden durchgeführt werden. Schon R. Koldewey und W. Andrae hatten im Dezember 
1898 die arabische Befestigung gut beobachtet und aufgenommen; jetzt hat sie Kohl, 
von neuem mit den Ergebnissen der Ausgrabung dargestellt (Tafel 5). Dazu soll 
nur wenig gesagt werden (vgl. den ersten Bericht 135 ff. 141 mit der Tafel IV). 

Ob die Stätte auch in byzantinischer Zeit befestigt war, ist nicht mehr aus- 
zumachen. Die Araber haben das ganze verfallene Heiligtum in eine Burg ver- 
wandelt, die trotz vielfacher Änderungen doch immer den Charakter einer vor 
Erfindung der Pulvergeschütze erbauten Burg behielt und darin den syrischen Kreuz- 
fahrerburgen gleicht, freilich ohne deren Grofsartigkeit zu erreichen. Zu der Ge- 
samtform der Burg liefsen sich die arabischen Baumeister zunächst durch die Höfe 
und die beiden Tempel bestimmen, deren Aufsenwände genügende Sicherheit ge- 
währten und, wo es kleine Lücken in der Enceinte gab, leicht mit einander verbunden 
werden konnten, so zwischen dem grofsen Tempel und der Nordwand des Altar- 
hofes und zwischen dessen Südwand und dem kleinen Tempel. Um die einzelnen 
Fronten festungsmäfsiger zu gestalten, wurde im Osten (d. i. noch innerhalb der 
arabischen Stadtmauer) je ein Turm auf die beiden Propyläenflügel gesetzt und an 
Stelle der bereits verschwundenen Propyläensäulen eine niedrigere Vormauer er- 
richtet. Auch auf die Nordwestecke des Altarhofes kam ein Turm zu stehen, ebenso 
auf die Nordwestecke der Terrasse des grofsen Tempels, dieser jedoch erst im 
Jahre 1224 und er stand mit dem kleinen Zwinger in Verbindung, der längs der 
Nordseite des Tempels durch den Abbruch der Terrasse entstanden war (vgl. oben). 
Der kleine Tempel ist anscheinend innerhalb der Burg ein Werk für sich gewesen, 
eine Art Donjon; noch ist dessen Graben samt der gemauerten Contreescarpe an 
der Nordseite kenntlich und speziell zu seinem Schutze wird dann einmal der grofse 
Geschützturm an seiner Südostecke gebaut worden sein. 

Gröfserer Aufwand war endlich nötig, um die Lücke an der Südwestecke 
der Burg zwischen den beiden Tempeln zu schliefsen, und hier, wo die Ein- und 
Ausgänge in die Bekaa, die Ebene zwischen Libanon und Antilibanon, lagen, 



Digitized by 



Google 



IOO Zweiter Jahrescericht über die Ausgrabungen in Baalbek. 

mufsten die arabischen Architekten mit den römischen konkurrieren und ihre eigene 
Kunst erweisen. Es hat im Gegensatz zu der Solidität der antiken Mauern mehr- 
facher Umbauten bedurft, um den sich ändernden Bedürfnissen zu genügen. Die 
verschiedenen Bauperioden sind auf dem Plane kenntlich gemacht. 

Das neu zu befestigende Terrain war das tiefste der ganzen Burg, eine Art 
Unterburg oder Vorburg ; es lag im Niveau des kleinen Tempels, aber ca. 5 m unter 
dessen Stylobat und 6 1 /, m unter dem Altarhof und noch höher als dieses, um 
ca. 7 m, lag der Stylobat des grofsen Tempels, d. i. ungefähr die niedrigste Ver- 
teidigungslinie der Nordseite. In der ersten Bauperiode zog man nun im Südwesten 
eine Mauer in der Richtung der Südfront des kleinen und eine andere in der 
Richtung der Westfront des grofsen Tempels. Das Thor, von zwei kleinen, sehr 
bescheidenen Türmen flankiert, wurde inmitten der Westseite angelegt. 

Eine zweite Bauperiode kennzeichnet sich durch die Verlegung des Thores 
an die Südseite, wo der Weg zum Innern der Vorburg durch einen langen über- 
wölbten Korridor und von hier aus durch einen andern ebenfalls gedeckten, all- 
" mählich steigenden Gang auf das Niveau der östlicheren Burgpartie geführt wurde, 
eine Anlage, die mit dem Burgweg von Kalat el Hösn Ähnlichkeit hat*. An die 
Stelle des alten Thores und seiner beiden kleinen Türme setzte man einen neuen 
grofsen Turm und rechts und links davon zog man nicht weit vor den alten neue 
Curtinen; an der Südwestecke wird wohl ein Turm gestanden haben. 

Einen neuen errichtete dann hier im Jahre 121 3 der Sultan Bahram Schah, 
derselbe, der 1224 den Turm an der Nordjvestecke der Burg gebaut hat; auch die 
Verstärkung der Front des Westturmes darf ihm zugeschrieben werden. Der Süd- 
westturm war von unten auf hohl und hatte in den einzelnen Geschossen Nischen, 
die je drei kleine Scharten enthielten. 

Bedeutendere und sehr starke Neubauten schuf endlich auch noch im 
13. Jahrhundert eine vierte Periode. Die beiden Westcurtinen wurden abgerissen 
und bis an die Front des Westturmes vorgeschoben, auch unter Verwendung grofser 
Quadern in einem neuen Stile gebaut, indem sie, vom untersten den Graben be- 
streichenden Geschosse auf, Nischen mit je einer mannshohen Scharte erhielten. 
Ebenso sind auch die kurzen Curtinen nördlich und südlich vom Altarhof zu den 
beiden Tempeln hinüber eingerichtet, und die südliche auf der Freitreppe des 
kleinen Tempels stehende ist gegenüber einer älteren Mauer, die auf der Nordwange 
zurücksprang und dann wohl der Ostfront des Tempels folgte, deutlich als Neubau 
zu erkennen. Der gewaltige Turm an der Südostecke des kleinen Tempels gehört 
ebenfalls hierher. Er hat in dem oblongen Saale seines Erdgeschosses nach Westen 
und nach Osten zu hoch oben an der Wand je eine runde Scharte. Die neue West- 
curtine erhielt wieder ein Thor, nördlich von dem jetzt nicht mehr vorspringenden 
Westturm; man nennt es noch heutzutage das Kupferthor, angeblich von den Thor- 

5 ) Siehe G. Rey, Etüde sur les monuments de Farchi- documents inidits sur Vhistoirc de France), Paris 

tecture militaire des croises en Syrie (Collcction de 1871, 47. 



Digitized by 



Google 



Zweiter Jahresbericht über die Ausgrabungen in Baalbek. IOI 

flügeln her. Der Zugang führte über den Graben mittels einer Zugbrücke, dann 
war der Weg innerhalb der Mauer zweimal geknickt und endlich der überwölbte 
Thorsaal nochmals durch ein inneres 3 m höher gelegenes Thor in der alten vorn 
verstärkten Mauer verschlossen. Auch das alte einfache Südthor wurde den neuen 
Anschauungen entsprechend, wie durch eine Barbacane verstärkt, sodafs der Weg 
hinter der Brücke über den Graben und hinter dem äufseren Verschlufs einen vier- 
fachen Knick machte, ehe er an das innere Thor gelangte, wo den Feind noch ein 
kleiner rings von oben zu bestreichender Hof bedrohte. Nur diese Barbacane ist 
nach der Bauinschrift auf dem herabgefallenen Sturz des äufseren Thores zu datieren, 
aus der Zeit um 1290; bei allen anderen Teilen fehlen authentische Daten. 

So auch für die Bauten, die sich innen an die mit der Westcurtine ver- 
bundenen Räume anlehnten, grofse Hallen mit Pfeilern, um die Kreuzgewölbe zu 
tragen, oben wohl mit einer flachen Terrasse ausgestattet, wie in anderen syrischen 
Burgen des 13. Jahrhunderts. Vollständig ist im Grundrifs nur die Partie im Süd- 
westen zwischen der alten Curtine und dem Thorgang erhalten. Sie umfafst eine 
Moschee, deren Gebetsnische, hübsch mosaiciert wie die anderen Wände, in die Süd- 
mauer der Burg hineingreift; ein rundes Wasserbecken vor ihrer Thür lag wohl 
unter einer Öffnung in der Decke. Weiter nördlich existiert von der Halle an 
dem Westthor nur noch eine Pfeilerreihe. Der Saal am Fufs der Südhalle des Altar- 
hofes ist mit den antiken Souterrains derselben verbunden; in ihm befand sich der 
tiefe Burgbrunnen. Sonstige Bauten aus altarabischer Zeit sind nicht mehr kennt- 
lich; die moderneren, ja meistens von uns beseitigten Häuser haben wir schon in 
dem ersten Berichte erwähnt. 

Nach dem Ende des 13. Jahrhunderts hat die Burgbefestigung keine 
Änderung mehr erfahren, nur Ausbesserungen, wie sie namentlich für den Graben 
von 1394 inschriftlich bezeugt werden, an anderen Teilen, besonders an der Mauer- 
krone, auch ohne Zeugnis sichtbar sind. Von deren Verteidigungseinrichtungen sei 
hervorgehoben, dafs über den antiken Mauern ein Zinnenkranz hinläuft, worin die 
Zinnen kleine Scharten haben und über allen antiken, aber in arabischer Zeit zu- 
gemauerten Eingängen Pechnasen eingebaut waren, während die Curtinen und Türme 
aus dem Ende des 13. Jahrhunderts unter dem Zinnenkranz noch einen zweiten Wehr- 
gang von fortlaufenden Machicoulis hatten. In den Festungsgraben führten kleine 
Pförtchen an der Nordflanke des Südwestturmes, unter der Zugbrücke des West- 
thores, und an der Ostflanke des Nordwestturmes (auf dem Schnitt des grofsen 
Tempels, S. 93, zu sehen). 

Das sind die an der grofsen Ruine von Heliopolis bisher gewonnenen 
Resultate. Die Stadt ist sonst, abgesehen von dem Rundtempel, an anderen 
Ruinen antiker Zeit arm, sie besafs aber in ihrem Nordthor ein ganz hervorragendes 
Beispiel eines monumentalen und künstlerisch ausgestatteten Festungsthores. Dies 
war von den Arabern umgebaut und im 19. Jahrhundert in die von Ibrahim Pascha 
erbauten Kasernen hineingezogen worden; es steht auch jetzt noch in dem Über- 



Digitized by 



Google 



102 Zweiter Jahresbericht Aber die Ausgrabungen in Baalbek. 

bleibsei dieser Kasernen, das als Bezirkskommando dient. Wir haben das Thor 
nicht vollständig ausgegraben, sondern nur so weit untersucht, als es für das Ver- 
ständnis des Baues nötig war. Zwischen zwei oblongen, aufsen und innen über die 
Mauer vorspringenden Türmen von je 7,30 m Breite befanden sich auf einer Strecke 
von 31,04 m drei Durchgänge, ein grofser für den Fahrdamm und zwei sehr niedrige 
kleine für die Fufswege. Der Aufbau war einst sehr prächtig und ganz im Baal- 
beker Stil dekoriert: Türme und Mauer ruhten hier auf einem Pluteum, das sich 
neben den Thoren aufsen und innen für eine Säulenstellung nach Art der im ersten 
Berichte S. 147 beschriebenen Exedrenschmalwände verkröpfte, jederseits vom 
Hauptthor zwei Säulen, einst den durchbrochenen Giebel einer tetrastylen Front 
tragend, und seitlich von den Nebenthoren je eine detachierte Säule. Über den 
niedrigen Seitenthoren sowie den beiden Säulenpaaren safsen gewifs noch prostyle 
Aedikulen, so dafs das ganze Thor an Gröfse und Pracht kaum seinesgleichen 
gehabt haben wird. Da die Türme an der Stadtseite mit Eckpilastern verziert sind, 
wird hier ein grofser Thorplatz anzunehmen sein; die zu ergänzende Säulenstrafse 
von Nord nach Süd, der Cardo, führte an den Propyläen des grofsen Heilig- 
tums vorbei. 

Zufällig beobachtete Funde gaben endlich auch die Veranlassung, etwa 4 km 
östlich von Baalbek eine Grabung vorzunehmen: hier wurden bei einem Klär- und 
Schöpfbassin einer Wasserleitung (von der sog. Djusch-Quelle her) eine Anzahl von 
kleineren Architekturstücken gefunden, die genügen, einen monopterischen Rundbau 
korinthischen Stiles, aber mit sehr eigentümlichen Basis- und Kapitellformen, zu 
rekonstruieren; namentlich die Basis ist auffällig, eine Staude oder ein Blumenkelch 
von grofsen, plastisch rund modellierten Blättern, worauf kleine Tiere sitzen. Auf 
einen Kult in oder bei diesem Leitungsbau weisen mehrere Anatheme hin, so ein 
Cippus (S. 103), der vorn mit einer Reliefdarstellung des Heliopolitanus, seitlich mit 
je einem Stier und einem geflügelten Blitz verziert ist (vor dem Postament des 
Gottes steht eine Herme, d. i. 'Epfir^*), und mehrere von Bauern gefundene Blei- 
figürchen, die ebenfalls den Heliopolitanus, aber auch den Hermes darstellen, und 
zwar diesen nicht nur in griechisch-römischer, sondern auch in orientalischer Weise, 
indem die griechische Beischrift die Deutung der heliopolitanusartigen Gestalt gibt, 
ferner auch den Dionysos, und endlich, wie es scheint, Idole des Sonnen-, wenn 
nicht vielmehr des syrischen Himmelsgottes. Diese Darstellungen sind für die 
syrisch-klassischen Kulte in Baalbek um so wertvoller, da die grofse Ruine fast gar 
nichts derartiges geliefert hat. 



G ) Eine Herme auch auf dem »Gewand« des Helio- Bericht S. 158 f. erwähnt worden sind. Ähnlich 

politanus auf dem Marseiller Stein , s. zuletzt wird man sich die Figur der Atargatis »vor den 

American Journ. of Arckaeol. VI 1890, 68, und FQfsen« des Adad (d. i. Apollon) denken müssen, 

ein Figürchen zu Füfsen des Gottes auch auf der im Tempel des hierapolitanischen Zeus stand, 

den beiden Cippen von Nicha, die in dem ersten s. Macrobius Sat. I 17, 66—70. 23, 17 — 21 und 

Lucian de dea Syr. 34. 



Digitized by 



Google 



Zweiter Jahresbericht über die Ausgrabungen in Baalbek. 



I03 



Weit über das Weichbild von Baalbek hinaus haben wir im Sommer 1902 
die römische Architektur studieren und in einem grofsen Teile von Syrien beob- 
achten können. Auch darüber soll hier summarisch berichtet werden. 

Eine Reise durch Syrien war von Anfang an in das für die Untersuchung 
von Baalbek festgestellte Programm mit aufgenommen und von Sr. Maj. dem Kaiser 
genehmigt worden; der Archäologe und der leitende Architekt sollten die be- 
deutenderen syrischen Ruinen römischer Zeit, namentlich die den Baalbeker Bauten 
gleichartigen Tempel und Heiligtümer, aus eigener Anschauung kennen lernen, 
damit sie einigermafsen die gesamte Bauthätigkeit in Syrien unter der Herrschaft 
der römischen Kaiser beurteilen und darin den den Tempeln von Baalbek zu- 






Drei Seiten eines Cippus des Heliopolitanus von der Djusch-Leitung bei Baalbek. 

kommenden Platz genau bestimmen könnten. Die im Lande gemachten Beob- 
achtungen und Erfahrungen liefsen es aber sehr bald wünschenswert erscheinen, 
dafs der Reiseplan erweitert würde: da eine Anzahl wichtiger Bauten bisher nur 
sehr oberflächlich bekannt geworden sind, mufste man die für die Reise angesetzte 
Zeit so ausdehnen, dafs ein gründlicheres Studium der Ruinen, besonders auch zu- 
verlässige architektonische Aufnahmen möglich wären, und dazu mufsten die Mittel 
erhöht werden, damit geschürft und gegraben werden könnte, wo es zur besseren 
Erkenntnis der Gesamtanlage oder einzelner Details der Ruine, zur Förderung der 
Grund- und Aufrifszeichnungen notwendig schiene. Es ist ja von den in den 
klassischen Ländern reisenden Fachleuten schon immer sehr beklagt worden, dafs 
ihnen unter gewöhnlichen Verhältnissen, wenn es nicht auf die vollständige Frei- 
legung einer bestimmten Ruine ankommt, nicht gestattet wird, Spaten oder Hebel 
anzusetzen, um auch nur einen Stein oder eine Mauer besser sichtbar und genauerem 

Jahrbuch des archäologischen Instituts XVII. \q 



Digitized by 



Google 



J04 Zweiter Jahresbericht über die Ausgrabungen in Baalbek. 

Studium zugänglich zu machen. Von diesen Gesichtspunkten aus wurde ein neuer, 
detaillierter Reiseplan ausgearbeitet, wobei jedoch berücksichtigt werden mufste, dafs 
die beiden mit der Ausführung zu betrauenden Fachleute nur etwa vier Monate auf 
die Reise verwenden konnten. Der Plan wurde Sr. Majestät dem Kaiser von Sr. Ex- 
cellenz dem preufsischen Herrn Kultusminister vorgelegt, und nachdem ihn Professor 
Puchstein in einer ihm am 3. März 1902 im Königlichen Schlofse zu Berlin gewährten 
Audienz hatte erläutern dürfen, geruhten Se. Majestät ihn zu genehmigen und die 
erforderliche Erhöhung der Mittel gnädigst zu bewilligen. Dementsprechend wurde 
bei der türkischen Regierung durch die Kaiserlich Deutsche Botschaft in Kon- 
stantinopel die Erlaubnis, in Syrien zu reisen und je nach dem Ermessen des Leiters 
der Expedition an den Ruinen zu schürfen, nachgesucht und von Sr. Majestät dem 
Sultan durch ein Irade erteilt; die Generaldirektion des Kaiserlich Ottomanischen 
Museums der Altertümer in Konstantinopel bedang sich aus, dafs Th. Makridy Bey, 
der Kommissar für die Ausgrabungen in Baalbek, die Expedition begleitete. 

Die Reise wurde von Ende April bis Anfang August und von Ende August 
bis Anfang Oktober 1902 ausgeführt, indem wir zuerst nach Palmyra und in das 
Ostjordanland, im zweiten Abschnitt der Reise in den Libanon gingen, jedesmal 
von Baalbek aus und dahin zurück. Wir zählen hier die einzelnen von uns be- 
suchten Orte mit den Bauten auf, die wir untersuchen konnten, und geben dabei 
auch an, wie viel Zeit uns jedesmal zur Verfügung stand, damit man (etwa mit 
Hilfe von Baedekers Palästina und Syrien) unsere Route verfolgen, die Auswahl der 
Ruinen beurteilen und endlich abschätzen könne, was für Resultate von unseren 
Beobachtungen und Aufnahmen zu erwarten seien, und wie viel noch in Syrien 
zu erledigen bleibt, wenn man an neue archäologische Unternehmungen denkt. 
Se. Majestät der Kaiser hat übrigens schon zu befehlen geruht, dafs die archi- 
tektonischen Aufnahmen, die wir auf der Reise an Ort und Stelle gemacht haben, 
unverzüglich für die Veröffentlichung bearbeitet würden; es wird daher nicht gar 
zu lange Zeit vergehen, bis unsere Resultate allgemein zugänglich sind. 

IN OSTSYRIEN: 
Lebwe (Libo) — Mittagsrast. 

Ein prostyler Tempel. 
Ras Baalbek (Connaf) — Nachtquartier. 

Zwei christliche Basiliken. 
Hau warin 7 (Aueria) — Mittagsrast. 

Das turmartige Kastell. 

Eine christliche Basilika. 
Kasr el Hai (Heliaramiaf) — Mittagsrast. 

Der Kastellturm 8 . 

7 ) Vergl. B. Moritz in den Abh. d. Berl. Ak. d. 8 ) Moritz a. a. O. 12 f. Sachau a. a. O. 49. M. 

VV. 1897, 17; zu dem Kastell F. Sachau, Reise v. Oppenheim, Vom Mittelmeer zum persischen 

in Syrien und Mesopotamien, Leipzig 1883, 53, Golf, I 278. 
zu der Basilika ebenda und Taf. VI. 



Digitized by 



Google 



Zweiter Jahresbericht über die Ausgrabungen in Baalbek. 



I05 



Tudmur (Palmyrd) — 23 Tage im Mai. 

Das grofse Heiligtum des Sonnengottes oder des Belos (die Peribolos- 

thür von 174 n. Chr.) 9 
Der kleine prostyle Tempel des Zeus (nicht des Helios) oder des Baal- 

sammin von 130 n. Chr. 10 
Das grofse Theater (von Cassas I 53 zu einer Rotunde ergänzt). 
Das Diocletianische Standlager, namentlich dessen Principia 11 . 
Eine christliche Basilika 18 . 

Nur nebenbei sind von uns beobachtet worden: die grofse Säulenstrafse 
von Ost nach West, mit der Säulenstrafse um das Theater bis zu 
dem Strafsenbogen südlich davon ,3 , — das grofse nahegelegene agora- 
artige Peristyl 14 , — die zweite grofse Säulenstrafse von Nord nach 
Süd, zum Damascener Thor, — die Privathäuser (Peristylien). 
es-Sanamen (Aere) südlich von Damascus — Mittagsrast. 

Das Tychaion von 192 n. Chr. 15 
Schuchbe (Philippopolis)™ — ca. 2 Tage. 

Der Marinustempel von 243 — 249 n. Chr. 17 
Das Odeion. 
Das Nymphaeum 18 . 
Kanawat (Canatka) 1 * — 2 Tage. 
Der Peripteros ,0 . 
Der prostyle Zeustempel' 1 . 
Das Brunnenhaus**. 
Atil" — Mittagsrast. 

Der prostyle Tempel von 151 n.Chr.* 4 
Der zweite prostyle Tempel 25 . 



,J ) Pläne bei Wood, The ruins of Palmyra, London 
1753, Taf. III und bei Cassas, Voyage pittoresque 
de la Syrie, de la Phenicie, de la Palestine et de 
la basse Egypte, 1799, I 2 %- 3^. 

10 ) Wood Taf. XXVII. Cassas I 75. 77. Die 
Inschrift Waddington 2585. 

") Wood Taf. XLIVff. Cassas I 93. 94. 98. Die 
Inschrift C./.Z. III 133 = p. 12 19 n. 6661 = 
Waddington 2626. 

ri ) Auf dem Stadtplane bei Wood Taf. II n. 25. 

13 ) Ein gröfserer Plan der Säulenstrafse bei Cassas 

I 53. 

14 ) Auf der Vedute Cassas I 74. 

15 ) Vergl. C. Ritter, Erdkunde XV 2, Berlin 1851, 
812 ff. M. v. Oppenheim I 94. Waddington 

24131"- i- 

16 ) Ritter XV 2, 880 ff. G. Rey, Voyage dans le 
Haouran et aux bords de la mer morte, Paris 
(1860), 92 fr. CLL. III suppL p. 2303. 



17 ) Eine Vedute bei L. de Laborde, Vogage de la 
Syrie, Paris 1837, 58 pl. LH in. Waddington 
2076. 

18 ) Ein Plan bei Rey zu S. 94. 

19 ) Ritter XV 2, 931fr. Ein Stadtplan bei Rey pl. 
VI (besser als der im Bädeker wiederholte von 
J. L. Porter, Frue years in Damascus, London 
1855 II 90). 

20) Plan und Vedute Rey pl. VIII. Laborde 60 
pl. LIV 114. 115. 118. Oppenheim I 194. 
Waddington 2333—8. 

21 ) Plan und Vedute Rey pl. VII. Laborde 61 pl. 
LV 117. Waddington 2339 k 

") Von Rey S. 134 Nymphaeum genannt. 

M ) Ritter XV 2, 924fr. 

,4 ) Veduten, bevor der Tempel in ein Haus verbaut 
war, bei Laborde 59 pl. LIII 113, Rey pl. IX, 
Oppenheim I 100. 101. 106. Waddington 2372. 

25 ) Laborde 112. Rey pl. IX. Waddington 2373. 

IO* 



Digitized by 



Google 



io6 



Zweiter Jahresbericht Ober die Ausgrabungen in Baalbek. 



S uwe da (Soada, Dio?rysias)* 6 — 3 Tage. 
Der Peripteros mit peristyler Cella* 7 . 
Die Reste des trajanischen Nymphaeum". 
Bosra eski-Scham (Bostra)** — 2 Tage. 
Die Bühne des Theaters 80 . 

Die beiden an einer Strafsenkreuzun£ gelegenen Nymphaeen* 1 . 
Der grofse Strafsenbogen (das berühmte Tetrapylon der Expositio tot. 

mundi Z. 216?)". 
Djerasch (Gerasa) 11 — 30 Tage im Juni und Juli. 

Der Peripteros der Artemis mit dem Peribolos und den an der grofsen 

Säulenstrafse (cardo) gelegenen Propyläen von 1 50 n. Chr. ,4 
Der Platz gegenüber den Propyläen, einschliefslich der in eine christliche 

Basilika verwandelten Säulenstrafse (decumanus) bis zur Brücke und 

der Cardo bis zu dem Nymphaeum von ca. 185 n. Chr. südlich und 

bis zu dem Tetrapyion nördlich ". 
Das südliche Tetrapylon. 
Der Peripteros (Bet et -Tai) beim Theater von 162 n. Chr. samt dem 

Peribolos, dem Rundplatz am Südende des Cardo und dem Südthor 

der Stadt". 
Das Theater". 
Das Odeion mit der Säulenstrafse (einem decumanus) bis zum nördlichen 

Tetrapylon ". 



26 ) Ritter XV 2, 926 fr. Zum Namen Dionysias 

vgl. aufser Waddington 2307 Dussaud in Comp/. 

rend. de VAcad. d. inscr. 1902, 252, sonst Cler- 

mont-Ganneau ebenda 1894, 285 ff. 
2T ) Eine Vedute Laborde 62 pl. LVI 120, ein Plan 

de Vogüe, Syrie centrale, Architecture, Paris 

,865—77 I pl. 4. S. 39. 

28) Vergl. Ritter 928. Waddington 2305. 2308. 

29 ) Ritter XV 2, 968-987. Ein Stadtplan bei Rey 
pl. X (besser als der im Bädeker wiederholte 
von Porter II 142). Veduten bei Laborde 63 
pl. LVII 121. 124. LVIII 123. 

*°) Vergl. Rey auf dem Stadtplane und pl. XII. 
XIII. De Vogüe I pl. 5. 

31 ) Veduten bei Laborde 64 pl. LIX 125. 126, 
Rey pl. XI, Oppenheim I 200. 

**) Auf dem Stadtplane bei Rey pl. X als porte 
triomphale. 

M ) Ritter XV 2, 1077- 1094. Ein Stadtplan bei 
Rey pl. XXI, ein viel besserer von Dr. G. 
Schumacher demnächst in der Zeitschrift d. 
Deutschen Palästinavereins zu erwarten; in den 
Mitteilungen und Nachrichten werden die griechi- 
schen Inschriften aus Gerasa, von Dr. H. Lucas 



bearbeitet, gedruckt. Veduten bei Laborde pl. 
LXXVIIIff, Rey pl. XIX. XX, Duc de Luynes, 
Voyage dexploration a la mer morte, Atlas pl. 
50- 57, Abamelek Lasarjew, Djerasch, Petersburg 
1897 (russisch). 

**) Veduten Laborde 97 pl. LXXXI 173. 174, Rey 
pl. XXII 1 (wo die Unterschriften vertauscht 
sind). Die Inschrift unvollständig im CJ.G. 
4661, bei Perdrizet, Ret), archeol. XXXV 1899, 
34 ff. Rev. bibl. IX 1900, 93. Mitt. und Nach- 
richt, d. Deutsch. Palästina- Vereins 1900, 19. 

M ) Das Nymphaeum Laborde 96 pl. LXX1X 172. 
Die Inschrift Rev. bibl VIII 1899, *4- 

J6 ) Laborde 95 pl. LXXVIII 170. Luynes pl. 
52—54. Von der Weihinschrift nur ein Frag- 
ment CJ.G. 4664, 

87 ) Laborde 95 pl. LXXX 171. Luynes pl. 50. 54. 

38 ) Das Odeion, von aufsen gesehen, Laborde 97 
pl. LXXX 175. Luynes pl. 56. Die Inschrift 
an dem ThUrsturz des Garderobenraumes Ret 1 , 
bibl IV 1895, 383 n. 12. MuNDPV 1899, 4, 
die auf dem Epistyl der Säulen hinter der 
Skene an dem Platz, Rev. bibl. VIII 1899, 
13 n. 12. 



Digitized by 



Google 



Zweiter Jahresbericht Über die Ausgrabungen in Baalbek. 107 

Amman (Philadelphia)** — i Arbeitstag (ohne Grabung). 

Der prostyle Tempel auf der Akropolis. 

Das Nymphaeum. 

Das Theater 40 . 

Das Odeion. 

Der arabische Palast auf der Akropolis. 
Arak el Emir (Tyros) — Mittagsrast. 

Palast des Hyrkanos 41 . 

IM LIBANON: 

Kalat Fakra" — 2 Tage. 

Der prostyle Tempel mit dem Peribolos. 

Die Cella der Atargatis 4 '. 

Der Turm des ^taros öso; von 43 n. Chr. und ein gröfserer Altar dabei. 
Afka (Aphaca)" — 3 Tage. 

Der Aphroditetempel (ein Prostylos?). 
Januh bei Afka 44 — 7, Tag. 

Ein Tempelchen in antis (ob prostyl r). 
Kasr Neüs und Bsisa bei Tripolis 46 — 2 Tage. 

Zwei Prostyloi mit Peribolosmauern (einer dem Helios geweiht?). 

Der Prostylos in Bsisa. 
Hösn es Sfiri 4 ' — 3 Tage. 

Der ältere Antentempel. 

Der über einer älteren Cella erbaute Prostylos der Kyria. 

Der unvollendete Peripteros. 
Bet Djalluk bei Akkar — 7, Tag. 

Der Maqatn er-Rab genannte Peripteros 48 . 
Hösn Soleiman (Baitokaike)** — 9 (bez. 7) Tage. 

Das Heiligtum des Zeus mit dem prostylen Tempel, dem grofsen Altar 



,9 ) Ritter XV 2, 1145-1159. Ein Stadtplan von taip xij; CKoJTTjpta; Mapjxou MwXi'ou | 'Afpftma 

Armstrong im Bädeker, dessen Original nicht xupfjou ßaotXefoc | xal ttjc xopfac | ß*atXfoar/c| 

eingesehen werden konnte. Bepevfaqc 8e|? 'AtapYaTtc ^[oxJlp^ßcov MÜi\xt\ 

40 ) Laborde 99 pl. LXXXII 177. fttd Taiou M«v|iouV]TOU dpyie|p<ü>; xal fat(u|XrjT0*3. 

41 ) De Vogtie, Le temple de Jerusalem, Paris 1864 **) Renan 296. 
pl. XXXIV. Luynes pl. 30—33. K. Lange, 45 ) Renan 301. 

Haus und Halle, 149 fr. Taf. VI 5. 46 ) Kasr Neus Renan 135, Rey in den Archives des 
**) E.Renan, Mission de Phentcie, Paris 1874, 335 ff., miss. scientif. 2. sir. III 1866, 340. — Bsisa 

wo die sonstige Literatur angegeben. Eine Renan 134. 

Heliopolitanus- Inschrift Compt. rend. de VAcad. AT ) Renan 130fr. 8521". 

d. inscr. 1901, 481. 48 ) R. Dussaud Rev. archeoU j-ser. XXX 1897, 307. 

43 ) In diesem Tempel (bei Renan Kirche) ist die 49 ) Rey Archives a. a. O. 336 ff. pl. I— IX. Dussaud 

Inschrift Agrippa II und seiner Schwester Berenike a. a. O. 319 fr. pl. VI — VIII. Fossey und Per- 

(Prosopogr. imperii Rom an i II Berlin 1897, 163 drizet Bull, decorr.hell XXI 1897, 580. Waddtng- 

n. 89 und 226 n. 431) gefunden worden« ton 2720 a. CLL. 111 184, p. 972 und 1225. 



Digitized by 



Google 



JOS Zweiter Jahresbericht Über die Ausgrabungen in Baalbek. 

von 122 n. Chr., den Propyläen und drei anderen Thoren von 171 

und 194 n. Chr. 
Das zweite, Ed-Deir genannte Heiligtum mit der Cella in antis, der 

Peribolosmauer, dem Turm, dem nymphaeumartigen Dekorationsbau 

und der christlichen Basilika. 
Kaiat Mudik (Apaniea)" — 4 Tage. 

Plan der Stadt mit besonderer Berücksichtigung des Cardo von Nord 

nach Süd und der daran gelegenen Agora. 

Zu dieser Liste hoffen wir in der nächsten Zeit noch einige in der Umgegend 
von Baalbek, in der sog. Bekaa, gelegene Ruinenplätze fügen z.u können, zu deren 
Untersuchung wir im Sommer 1902 keine Zeit mehr behielten. Schon früher hatten 
wir davon untersucht (s. den ersten Bericht S. 158 f.) 
in Nicha den prostylen Tempel des Hadaranes 

und einen Antentempel, 
in Hösn Nicha im Heiligtum des Mifsenus den prostylen Tempel, 
eine kleine Kapelle in antis 
und eine christliche Basilika, 
in Nahle das Podium eines prostylen Tempels. 

Dafs wir für unsere Reise durch Syrien den Sommer gewählt hatten, erwies 
sich als sehr günstig; die Tage waren lang und nur je einmal in Palmyra und in 
Hösn Solei man hinderte uns Regen bei der Arbeit. Als wir in den Hauran und das 
Ostjordanland kamen, war die Kornernte beendet und daher auch jede angebaute 
Ruinenstätte zugänglich; die Sommerhitze dieser Gegenden liefs sich wegen der 
Trockenheit und des beständigen starken Luftzuges leicht ertragen, zumal da die 
Abende und die Nächte stets eine sehr erfrischende Abkühlung brachten. 

Arbeiter für die Schürfungen und Ausgrabungen gab es überall, wenn auch 
nicht immer so billig, wie wir geglaubt hatten; sehr mäfsig waren die Leistungen der 
arabischen Fellachen, besser, aber unwillig arbeiteten die Drusen im Hauran, stramm 
und fleifsiger die Libanesen und die Tscherkessen (in Djerasch). Das Arbeitsgerät 
mufsten wir fast immer selbst stellen; wir hatten dazu 15 Spitzhacken, 10 Schaufel- 
hacken, 10 Schaufeln, 20 Körbe, 4 Brechstangen, 1 Steinhammer, 2 Winden, 1 zwei- 
teilige Leiter (auf die wir im Libanon wegen der Schwierigkeit, sie auf den schlechten 
Gebirgswegen zu transportieren, verzichten mufsten), endlich Stricke und anderes 
kleineres Werkzeug mitgenommen. Ein in Baalbek erprobter Aufseher aus dem 
Libanon, der uns wegen seiner Kenntnis des Französischen auch als Dolmetscher 
diente, hatte die Arbeiter im Gebrauch der Geräte zu unterweisen und sie zu be- 
aufsichtigen. Die Sorge für den Transport und die Verpflegung auf der Reise hatten 
wir einem Beiruter Dragoman übertragen. 



*°) Ritter XVII 2, Berlin 1855, 1070fr. Sachau, der Stadt. CJ.L. III suppL p. 2328* . 

Reise in Syr. u. Mesop. 71 ff. mit einem Plänchen 



Digitized by 



Google 



Zweiter Jahresbericht über die Ausgrabungen in Baalbek. 109 

Aufser dem Archäologen und Reg. -Baumeister Bruno Schulz nahm als 
zweiter Architekt Reg.-Bauführer Daniel Krencker an der Reise teil, während für 
die photographischen Aufnahmen Leutnant der Reserve Fritz Töbelmann aus Berlin, 
der sich uns auf eigene Kosten angeschlossen hatte, freundlichst sorgte. Es war 
auch die Beteiligung eines Orientalisten, des Dr. M. Sobernheim, in Aussicht ge- 
nommen, aber der erkrankte schon vor dem Beginn der Reise und es war nicht 
möglich, ihn zu ersetzen. In Djerasch arbeitete, leider nur wenige Tage, in förder- 
lichster Weise Ingenieur Dr. G. Schumacher aus Haifa, bekannt durch seine topo- 
graphischen Aufnahmen des Ostjordanlandes, mit uns zusammen; sehr vertraut mit 
dem Lande und seinen Bewohnern und besonders mit den Ruinen dieser Stadt, 
hatte er soeben seine früheren Aufnahmen von Gerasa in den Druck gegeben (in 
der Zeitschrift des Deutschen Palästinavereins). 

Gute Dienste leistete uns der Kommissar Makridy Bey, und die türkischen 
Behörden waren sehr zuvorkommend, namentlich im Wilajet Damascus, wo uns der 
Wali, Excellenz Nasim Pascha, durch 20 Gensdarmen unter dem Kommando eines 
Bimbaschi eskortieren liefs. Auf Widerstand sind wir nur bei einzelnen maronitischen 
Priestern, in Afka und in Januh, und bei einem muhammedanischen Grofsgrund- 
besitzer, in Bet Djalluk, gestofsen. 

Die unter solchen Umständen und mit solchen Hilfsmitteln erzielten Resul- 
tate dürfen wir, ohne unbescheiden zu sein, bedeutend nennen. Die Untersuchung 
der Ruinen hat zwar nirgends vollständig abgeschlossen werden können, aber wir 
haben doch in jedem einzelnen Falle ihre Kenntnis über die älteren, z. T. ja sehr 
alten Berichte und Aufnahmen hinaus gefördert und derart vertieft, dafs wir eine 
solide und zuverlässige Grundlage für alle weitere Beschäftigung mit diesen syri- 
schen Baudenkmälern zu bieten vermögen; sie sind meistens sehr interessant und 
verdienten um so eher eine abschliefsende Untersuchung, als ihr Verfall rapide 
Fortschritte macht, ohne dafs die einheimische Verwaltung darin etwas ändern 
könnte. 

Über den Charakter und die Bedeutung der einzelnen von uns studierten 
Ruinen vermögen wir jetzt nur nach dem unmittelbaren Eindruck zu urteilen; es 
war in der kurzen seit der Reise verflossenen Zeit noch nicht möglich, das reiche 
Material gründlich durchzuarbeiten. 

Vorklassisches haben wir nicht gesucht und auch nicht zufällig an- 
getroffen. 

Aus der hellenistischen Zeit stammt der sog. Palast des Hyrkanos in 
Arak el Emir; aber abgesehen davon, dafs unser Aufenthalt für ein genaueres 
Studium zu kurz war, sind in dem grofsen Trümmerhaufen des Gebäudes nur 
wenige charakteristische Formen sichtbar und diese wenigen schwer zugänglich. Einer 
ernstlichen Untersuchung der Ruine werden die kolossalen Quadern, woraus der Palast 
gebaut war und die nun über und durch einander gestürzt sind, grofse Schwierig- 
keiten bereiten. 



Digitized by 



Google 



HO Zweiter Jahresbericht Aber die Ausgrabungen in Baalbek. 

Hellenistisch sind ihrem Stile nach auch einige Bauten mit eigentümlichen, 
jedenfalls vorrömisch zu nennenden Formen, wie der Turm in Kaiat Fakra, der mit 
Pilasterkapitellen des phönikischen Volutenschema ausgestattet war, oder der Altar 
daselbst, dessen Bekrönung in einer ägyptischen Hohlkehle und einem Kranze von 
stufenförmigen Zinnen bestand — aber wie die Inschrift lehrt, gehört der Turm 
doch schon in die Zeit der ersten römischen Kaiser. Ähnlich scheint es sich mit 
einer Gruppe von »nabatäischen« Monumenten im Hauran zu verhalten. Am be- 
deutendsten ist davon der Peripteros in Suweda (bei dem dorischen Grabmale der 
Chamrate, Wadd. 2320; de Vogü6 pl. 1, haben sich Steinmetze etabliert und es 
stand nur noch wenig davon in situ), und wegen der nabatäischen Inschriften auch 
für die Orientalisten interessant das Heiligtum von Sia bei Kanawat 51 , das wir in 
seiner modernen, äufserst betrübenden Verwüstung nur flüchtig besichtigten. Dort 
übliche Formen lehren, dafs ferner auch der ältere Teil des grofsen Peribolos beim 
Theater von Djerasch, ein Cryptoporticus, schon in der Zeit, wo dieser Stil herrschte, 
entstanden sein mufs. Endlich gehört von den Bauten im Libanon sicher der 
Antentempel in Hösn es-Sfiri hierher. 

Die Hauptmasse unserer Denkmäler ist römisch, im Geschmacke der spä- 
teren Kaiserzeit und in Formen ausgeführt, die aus dem Westen zu stammen 
scheinen, einheitlichen Stiles, jedoch wie überall mit provinziellen und lokalen 
Nuancen. Ais Mafsstab für die Beurteilung dienen uns natürlich die Bauten von 
Baalbek; von Antoninus Pius soll der grofse Tempel des Heliopolitanus er- 
richtet worden sein, jünger sind die beiden Höfe samt den Propyläen davor und 
auch der kleine Tempel und der Rundtempel. Damit lassen sich zu einer Gruppe 
mehrere sicher datierte Denkmäler vereinigen: aus Antoninus Pius Zeit die 
Propyläen und vielleicht das Theater von Djerasch, von 150 und 153 n. Chr., 
und der Tempel von Atil von 151, aus Marc Au reis Zeit der grofse Peripteros 
in Djerasch (Bet et-Tai) von 162, ein Peribolosthor in Hösn Soleiman von 171 und 
die Thüren, vielleicht das ganze Portal des grofsen Peribolos in Palmyra von 174, 
aus Commodus' Zeit namentlich das Nymphaeum in Djerasch von ca. 185 und der 
Tychetempel in es-Sanamen von 192. Dem inschriftlichen Datum nach später 
sind nur der Tempel in Schuchbe von ca. 248 n. Chr. und die Principia des 
Diocletianischen Lagers in Palmyra. 

Höheren Wert würden wir ja geneigt sein, den älteren Bauten aus der Zeit 
vor Antoninus Pius beizumessen. Der grofse Altar in Hösn Soleiman, von 122 n. Chr., 
also unter Hadrian gestiftet, ist leider nur in der untersten Stufe ohne charak- 
teristische Formen erhalten und in Palmyra oder, wie es nach seinem zweiten 
Gründer hiefs, Hadrianopolis ", giebt es abgesehen von den Gräbern nur einen Bau, 
der nach diesem Kaiser zu datieren ist, den Tempel des Baalsammin von 130 n. Chr. 
Das grofse Heiligtum des Belos ist leider nicht authentisch zu bestimmen. Die 
Ehreninschrift für die Stifter der Thüren in der Basilike, von 174, wurde schon 

51 ) de Vogüe, Syr. centr. Archit. I pl. 2—4 der 52 ) Steph. Byz. = Müller FUG IV 524; vergl. 
Tempel selbst. Waddington zu n. 2585. 



Digitized by 



Google 



Zweiter Jahresbericht Über die Ausgrabungen in Baalbek. 1 1 1 

erwähnt; an einer Konsole der Südstoa des Peribolos steht aber eine unpublicierte(?) 
Ehreninschrift von 127 n. Chr., sonst sind an den Stoen noch in den Jahren 142 
(Wadd. 2589), 150 und 167 (Wadd. 2580, ohne Datum) Ehrenstatuen aufgestellt 
worden, sodafs jedenfalls unter Hadrian schon ein Teil des Peribolos fertig war. 
Eine ganz genaue Zeitbestimmung läfst sich ja aus den Konsolinschriften der Stoa- 
säulen nicht gewinnen, auch nicht fiir die Säulenstrafsen; vom Decumanus stammt 
eine Inschrift, westlich von dem Tetrapylon, von 158 (Wadd. 2591), eine andere dicht 
daneben stehende von 193 (Wadd. 2596), während alle Ehreninschriften östlich vom 
Tetrapylon wie die der Zenobia, die uns übrigens keine Bauten hinterlassen hat, 
erst im 3. Jahrh. n. Chr. eingemeifselt worden sind und aus der Damascener Strafse 
nur das Jahr 179 n. Chr. bezeugt ist. Die palmyrenischen von E. Littmann »an den 
Säulen des grofsen Sonnentempels c gefundenen Ehreninschriften von 8, 28 und 40 
n. Chr. sind uns nicht bekannt geworden ". Der Tempel selbst sieht in seinen Formen 
allerdings etwas älter aus als der Peribolos. Die Grabtürme, die noch dem 1. Jahrh. 
n. Chr. angehören, haben wir nicht gründlich kennen gelernt. 

Trajanisch endlich war das leider bis auf geringe Reste verschwundene 
Nymphaeum von Suweda und es ist nicht unwahrscheinlich, dafs die Stadt Bostra 
einen Teil der oben aufgezählten Denkmäler, etwa das Theater, das Tetrapylon und 
das Westhor, ihrem zweiten Gründer von 105 n. Chr. verdankte. 

Von den christlichen Basiliken haben wir wenig neu untersucht; man 
macht überall die Beobachtung, dafs sie über den Trümmern einer älteren Zeit und 
mit deren Material gebaut sind, so dafs sie abgesehen von dem Grundrifs selten 
eine neue Form darbieten. 

Gegenständlich waren von Baalbek her für uns am wichtigsten die Heilig- 
tümer mit ihren Tempeln, Altären und Periboloi, aber so grofse und mit so viel 
architektonischem Aufwand hergestellte Anlagen wie dort haben wir sonst nirgends 
angetroffen. Unter den Tempelgebäuden sind fast alle Typen, die das Heimatland 
der klassischen Baukunst ausgebildet und die römische Kunst adoptiert hat, auch in 
Syrien vertreten: einfache Cellen, Cellen mit einem Pronaos in anüs, prostyle und 
peripterische Tempel, die letzteren meist mit 6 Säulen in der Front, der in Palmyra 
mit 8. Rundtempel fehlen aufserhalb von Baalbek, aber der Tempel in Schuchbe 
könnte als ein Centralbau aufgefafst werden. Charakteristisch ist, dafs die Tempel, 
auch die Peripteroi, gewöhnlich auf einem hohen mit Fufs- und Kopfprofil verzierten 
Podium stehen und an der Front eine breite Freitreppe zu ihnen hinaufführt; eine 
Ausnahme machen hiervon nur die älteren Bauten. Was fiir Schmuck die breiten 
Treppenwangen ehemals trugen, ist leider in keinem einzigen Falle kenntlich ge- 
blieben. 

Die Orientierung der Tempel wechselt wie in Rom; ganz von der klassischen 
Weise abweichend ist der Belostempel in Palmyra gebaut, indem die von Nord 
nach Süd gestreckte Cella ihren Eingang an der westlichen Langseite hat, was der 

b% ) American Journ. of ArchaeoU s. ser, IV 1900, 437. Journ. asiat. 1901, 379. 



Digitized by 



Google 



112 Zweiter Jahresbericht über die Ausgrabungen in Baalbek. 

altorientalischen Raumdisposition zu entsprechen scheint. Auffallend ist auch die 
kleine Seitenthür in der westlichen Langwand des Bet et-Tai von Djerasch, wo der 
Eintretende zu seiner Linken ein kleines Altärchen sah und als Opferstock benutzen 
konnte; man vergleiche den oben erwähnten Opfertisch im Adyton des kleinen 
Tempels zu Baalbek. Der Belostempei zeichnet sich auch durch die Beleuchtung 
seiner Ceila mittels grofser Fenster aus, was sonst nur bei der Cella des Baalsam- 
min und dem kleinen Tempelchen in Januh wieder vorkommt. Gewöhnlich mufste 
die grofse Ceiia-Thür dem Innern Licht verschaffen. Häufig finden sich an der 
Front neben der grofsen Thür eine oder zwei kleinere, die zu den Treppen führten, 
während in den griechischen Tempeln diese Boden- und Dachtreppen immer nur 
vom Innern der Cella aus zugänglich waren 51 ; in die eine Längswand eingebaut und 
nach hinten zu aufsteigend ist die Treppe nur bei dem Zeustempel in Hösn Solei- 
man angelegt. 

Die hervorstechendste Eigentümlichkeit der syrischen Tempeicellen ist das 
Adyton, dergleichen man aus diesem Berichte bereits an dem kleinen Tempel 
von Baalbek kennen gelernt hat. Cellen ohne Adyton sind selten, so in dem 
»nabatäischen« Peripteros von Suweda, der seinerseits wieder dadurch singulär ist, 
dafs er innen eine Stützenstellung im Schema eines Peristyls besafs, und in dem 
Antentempel von Hösn Soleiman; nicht ganz sicher läfst sich die des Baalsammin 
mit einem Adyton rekonstruieren. 

Es scheint, als wenn das Adyton ursprünglich über der Cella nicht erhöht 
gewesen wäre, das ist wenigstens bei dem Atargatistempel in Kalat Fakra der Fall 
und stimmt mit den älteren griechischen Adytonanlagen überein 5 *. Später ist es aber 
immer um mehrere Stufen — bis zu 20 — erhoben und das hat dann wohl die 
Architekten dazu bewogen, den Unterbau nicht immer massiv anzulegen, sondern 
durch Hohlräume zu dechargieren, wobei jedoch darauf Rücksicht zu nehmen war, 
dafs das in der Mitte des Adyton aufgestellte Kultbiid einen genügend festen, 
fundamentierten Standort hatte. Daher besafsen die beiden Tempel von Kasr Neüs 
je nur eine kleine Kammer zu ebener Erde seitlich von der vor der Mitte befind- 
lichen Adytontreppe. Meistens sind aber infolge der Höhe des Adyton grofse, 
entweder einräumige oder wegen des Kultbildes in der Mitte geteilte Gewölbe 
oder Krypten entstanden, deren Thür an der rechten Seite liegt und zu denen 
man auf einer Treppe hinuntersteigen mufs, wenn sie bis in das Podium, also unter 
den Cellafufsboden hinabreichen. Gewölbe unter der ganzen Cella einschliefslich 
des Adyton oder gar auch des Pronaos finden sich in dem Artemistempel von 
Djerasch, dem Peripteros von Kanawat und den beiden Prostyloi von Atil. 

Den Krypten analoge Dechargen und tote Räume ergaben sich bisweilen 
auch bei dem Aufbau des Adyton. Dieser scheint immer dreiteilig gewesen zu 
sein und zwar entweder so, dafs die Adytonfront geschlossen war und nur in der 



M ) Koldewey und Puchstein, Die griech. Tempel 55 ) Ebenda 79. 192 f. 
in Unteritalien und Sicilien, Berlin 1899, 201. 



Digitized by 



Google 



Zweiter Jahresbericht über die Ausgrabungen in Baalbek. 113 

Mitte eine grofse, jedoch ihrer Breite proportionale und daher nicht sehr hohe 
Öffnung besafs, wobei an den von Lucian beschriebenen Thalamos in Hierapolis zu 
erinnern ist, oder ganz offen wie in Baalbek und mit baldachinartigen Einbauten. 
Das erstere scheint im Osten und im Süden des Landes üblich gewesen zu sein, 
das letztere in der Bekaa und im Libanon. Häufig mufsten die Verhältnisse eine 
mehrgeschossige Dekoration der Adytonfront ergeben, was dann über dem Kult- 
bild zur Anlage sekundärer Räume zwang. Wo die Front seitlich geschlossen 
ist, liegen Bodentreppen oder Nebenräume des Kultbildplatzes dahinter, so be- 
sonders in Palmyra, dessen Belostempel sowohl im Norden wie im Süden der Cella 
ein Adyton hat, und in Djerasch beim Artemistempel. 

In der äufseren Dekoration wenden die Architekten an den Bauten der 
späteren Kaiserzeit nur ionische oder korinthische Formen an und zwar überwiegen 
die korinthischen. Die Steinmetzarbeit ist nie an einem Tempel durchweg vollendet; 
überall sind Säulen unkannelirt, Kapitelle und Zierprofile in dicker Bosse oder halb 
geglättet und halb skulpiert stehen geblieben und selbst an den Wandquadern haftet 
bisweilen noch eine starke Bossenschicht. Man mufs fast glauben, dafs diese Zeit 
das Unfertige und Skizzenhafte liebte und mit den rohen Flächen gegen andere 
reich ornamentierte und mit grofsem Fleifs stark plastisch ausgearbeitete Partien zu 
kontrastieren suchte. Die Wanddekoration der Tempel arbeitet da, wo sie plastisch 
ist und über glatte, einfach bestuckte Flächen hinausgeht, mit den in Baalbek so 
reich vertretenen und schönen Typen von Conchen und Aedikulen zwischen Halb- 
säulen oder auch zwischen Pilastern, die in Inkrustation hergestellt waren. Aber 
die Bildungen sind meistens einfach, wenn auch mancherlei Variationen aufweisend; 
übertroffen werden die Baalbeker Leistungen von der in grofsartigen Formen ausge- 
führten Dekoration der Propyläenwände des Belosheiligtums in Palmyra. 

Nach den Brandopferaltären der Heiligtümer haben wir in den wenigen 
Fällen, wo es überhaupt anging, sorgfältig gesucht und geringe Reste davon vor 
dem Artemistempel in Djerasch, vor dem Prostylos in Kalat Fakra, vor dem Anten- 
tempel von Hösn es-Sfiri und vor dem Zeustempel in Hösn Soieiman konstatiert. Es 
waren immer kleine einfache Altäre, der in Hösn es-Sfiri durch die Bekrönung mit 
der ägyptischen Hohlkehle interessant, wie ein zweiter derartiger von uns bei dem 
Höhenturm von Kalat Fakra gefunden worden war. Es läfst sich hier jedoch nicht 
ausmachen, ob der Altar zu dem Turm gehörte; dieser mufs jedenfalls als ein von 
den Tempeln abweichendes Heiligtum, das einen Altar haben konnte, aufgefafst 
werden, da er aus den Mitteln des höchsten Gottes gebaut und dem Kaiser Claudius 
gewidmet war. In Hösn Soieiman stand der Altar auf dem unteren Absatz der 
langen und hohen Freitreppe, aufserdem war aber östlich dicht neben dem nach 
Norden orientierten Tempel ein grofser Altar mit breitem Aufgang von Osten her 
errichtet worden, im Jahre 122 n. Chr. von einem T. Aurelius Decimus aus Oescus 
(in Moesien, an der Donau). 



Digitized by 



Google 



1 14 Zweiter Jahresbericht über die Ausgrabungen in Baalbek. 

Die Umzäunung des ganzen Heiligtums durch einen Peribolos ist nicht 
so oft erhalten, wie. es vorausgesetzt werden müsste. Einen ungewöhnlichen Ausbau 
hatte der ältere Peribolos vor dem Bet et-Tai in Djerasch erfahren: rings um iden 
Platz, worauf eine ganz kleine Cella stand, ein Gewölbe mit Fenstern und Thüren 
und aufsen mit ionischen Halbsäulen verziert, also gleichsam eine Pseudostoa mit 
gewölbten Exedren, eine Cryptoporticus wie im Gebäude der Eumachia zu Pompeji. 
Über das Südgewölbe des Peribolos ist dann im Jahre 162 n. Chr. die breite, sehr 
hohe Freitreppe des auf dem Berge darüber angelegten Peripteros hinweggeführt 
worden. Einfache, aber den brutalen Kräften der alten Syrer entsprechend aus sehr 
grofsen, z- T. aus kolossalen Quadern gebaute Mauern mit reich dekorierten Thüren 
schlofsen das ganze Terrain der Gottheit bei den späteren Tempeln von Kasr Neüs, 
von Bet Djalluk und von Hösn Soleiman ein ; bei dem letztgenannten Heiligtum 
hatte das Hauptportal an der Nordseite innen und aufsen eine sechssäulige Halle, 
d. h. stattliche Propyläen einfachster Art. In Kalat Fakra lag aufsen vor der ganzen 
Front des Peribolos eine Säulenhalle und innen war er wenigstens vor dem Tempel 
mit Hallen eingefafst; er erstreckte sich nämlich nicht rings um den ganzen Tempel, 
da man diesen auf einen mitten aus den Felsen herausgemeifselten Bauplatz ge- 
setzt hatte. 

Grofsartiger und regelmäfsiger war der Tempelplatz der Artemis in Djerasch 
gestaltet: der Tempelform gemäfs oblong und ganz wie ein Peristyl ringsum mit 
Stoen und zwar aufser der Eingangsseite im Osten mit doppelten Stoen, jedoch 
ohne Exedren dahinter. Die Eingangsseite hatte, statt der Doppelstoa innen, viel- 
mehr aufsen noch eine zweite sehr tiefe, grofse Halle und diese war einem grofsen 
Vorhofe zugekehrt, zu dem eine hohe, vielstufige Treppe mit aufserordentiich präch- 
tigen Propyläen von der Hauptsäulenstrafse der Stadt hinaufführte. In der Ge- 
staltung des eigentlichen Tempelplatzes ist das Belosheiligtum in Palmyra sehr 
ähnlich, insofern es auch ein grofses, freilich nicht so gleichmäfsig wie in dem 
Wood'schen Plane angelegtes Peristyl mit Doppelstoen an drei Seiten hatte; vor der 
Eingangsseite lag aber nur eine schmale, jedoch sicherlich auch sehr grofsartige 
Thorhalle (sie ist zerstört und von einem arabischen Kasteil überbaut), indem 
dafür die innen hinter dem Thor befindliche Westhalle des Peristyls gröfsere Mafse 
erhalten hatte, höhere Säulen und eine Spannweite von 14 m. Sie hiefs ßaatXtxTj ötoa" 
und machte den ganzen Hof zu einem rhodischen Peristyl. Trotz so gewaltiger 
Leistungen des syrisch-römischen Tempelbaues, zu deren Liste man noch das 
nabatäische Heiligtum von Sia", den grofsen, aber schlecht erhaltenen und bisher 
ungenügend untersuchten Peribolos auf der Akropolis von Amman und das merk- 
würdige, durch Dickies Studien neuerdings aufgeklärte Heiligtum von Damascus 88 
hinzufügen müfste, behauptet das Heiligtum des Heliopolitanus mit seinem sechseckigen 
Vorhof, dem grofsen Altarhof und den reichen Exedren daran doch den ersten Platz. 

56 ) Vgl. über hallenförmige Basiliken A. Michaelis 58 ) Poles tine Exploration Fund, Quarterfy Statement 

in den Melanges Perrot, Paris 1902, 239 ff. 1897,268 fr. Eine neue Untersuchung hat Dussaud 

67 ) Siehe tfen Gesamtplan bei de VogUe I 32. gemacht. Comptrend, de? Acad.d,inscr. 1902, 262 f. 



Digitized by 



Google 



Zweiter Jahresbericht über die Ausgrabungen in Baalbek. 115 

Soweit die Tempel innerhalb der Stadtmauern liegen, haben sie meist eine 
von Natur ausgezeichnete Lage, die auch über das Stadtgebiet hinaus wirkt. Das 
kommt namentlich bei dem Belosheiligtum in Palmyra von der östlich etwas tiefer 
gelegenen, flachen Wüste her zur Geltung, und in Djerasch sind die Plätze für das 
Artemisheiligtum und namentlich der für das Bet et-Tai mit höchster Kunst ausgewählt. 

Auf freiem Felde errichtete Heiligtümer sind in Syrien wie überall bedeutungs- 
voll plaziert. Hohe Kuppen über einer Ebene nehmen die Tempel von Kasr Neüs 
und von Sia ein. Auffallend sind die Stätten für Kalat Fakra, für Afka, für Hösn 
es-Sfiri, für Bet Djalluk, für Hösn Soleiman und für Hösn Nicha — alle im Libanon 
und hoch im Gebirge, zwar nicht versteckt, aber doch nicht auf der Höhe, sondern 
am Fufs des Kammes. In Afka hat sichtlich die am Fufs einer steilen Felswand 
hervorsprudelnde Quelle des Adonisflusses den romantischen Platz des Aphrodite- 
tempels bestimmt, und so liegt auch der Zeustempel von Baitokaike am Anfang 
eines Thaies und in der Nähe von Quellen, aber in viel lieblicherer, idyllischer 
Umgebung. Da sich ähnliches auch bei den vier übrigen, eben genannten Heilig- 
tümern beobachten läfst, so scheint man hierin ein bestimmtes Prinzip befolgt zu 
haben 59 . Sollte das nicht auch für Baalbek mafsgebend gewesen sein? Der berühmte 
Tempel des Heliopolitanus war dadurch ausgezeichnet, dafs er im Quellgebiet zweier 
grofser Flüsse, des Orontes (Plin. n. h. V 80) und des Litani lag. 

Neben den religiösen haben wir selbstverständlich auf der Reise auch die 
profanen Bauten nach Möglichkeit berücksichtigt, und das um so mehr, als Syrien 
deren mehrere von ganz hervorragender technischer und kunsthistorischer Bedeutung 
besitzt, die bisher keineswegs genügend bekannt geworden sind. Halb mit religiösen 
Veranstaltungen verbunden waren ja die Theater und sie mögen darum zunächst 
erwähnt werden. Wir haben uns in der Regel eingehender nur mit den Bühnen, 
dem interessantesten Teile des ganzen Theatergebäudes, beschäftigt. Von den 
syrischen Odeien ist das in Kanawat bekanntlich in der Bauinschrift CIG III 4614 
authentisch als solches bezeichnet, und zwar als »theaterförmig«, während man aus 
anderen Quellen weifs, dafs zu den Odeien eine Bedeckung gehört (vgl. A. Müller, 
Lehrbuch d. griech. Bühnenaltert. 69). Wir haben in dem kleinen Theater von 
Djerasch, das nördlich vom Artemistempel liegt, nahe dem äufseren Rande der 
Cavea inmitten der Sitze regelmäfsig verteilte Fundamentierungen und Verankerungs- 
vorrichtungen beobachtet, die wohl auf die Stützen eines festen Daches zu beziehen 
sind; es wäre also auch hier ein theatrum tectum, ein Odeion der theaterform igen 
Art nachgewiesen. Wie das ganze Gebäude, ist auch die Bühne eines Odeion 
immer verhältnismäfsig klein; die syrischen (in Kanawat, Djerasch, Schuchbe und 
Amman) sind wie die Bühne im Odeion des Herodes zu Athen gestaltet: mit gerad- 
liniger, säulen- und nischengeschmückter scaenae frons, in einem Dekorationsstile, 
der auch bei grofsen Theatern, wirklichen Schauspielbühnen, wie z. B. Aspendos, 
üblich war. 



59 ) Vergl. W.Robertson Smith, Die Religion der Semiten, übers, v. R. Stube, Freiburg i. B. 1899, 7 5 f. 



Digitized by 



Google 



Il6 Zweiter Jahresbericht über die Ausgrabungen in Baalbek. 

In einem anderen, noch prächtigeren Stilewaren aber die grofsen syrischen 
Bühnen ausgeführt; davon besitzt das Land, so weit unsere Kenntnis reicht, in 
Palmyra, Bosra, Djerasch und Amman vier sehr bedeutende Beispiele. Sie gehören 
zu dem Typus, der im Westen der alten Welt durch Theater wie die von Taor- 
mina, Pompeji und Orange vertreten ist: die scaenae frans is nicht geradlinig gebaut, 
sondern geknickt und mit grofsen eckigen oder runden Nischen versehen, in deren 
Grunde die drei Bühnenthüren, die Regia und die beiden Hospitalien liegen. 

Das läfst die Theaterruine von Amman nur eben noch erkennen, da die 
Bühnenwand bis auf das Fundament herab verschwunden ist. In Bosra steht dagegen 
fast die ganze Wand bis zur ursprünglichen Höhe aufrecht; an den Versuren sieht 
man sogar noch, wie in Orange und in Aspendos, die schräge Linie, wo das Bühnen- 
dach daran stiefs. Die Dekoration freilich, die dreigeschossig war, ist verschwunden; 
nur eine Säule des ersten Geschosses steht noch in situ> in dem Gemäuer und den 
Gewölben der arabischen Burg versteckt, die im 13. Jahrhundert um das antike 
Theater und darüber gebaut worden ist und dessen Reste wie eine Schale schützt 
und verbirgt. Für die Rekonstruktion des ganzen Säuienschmuckes der Bühnenwand, 
wenigstens dem Schema nach, gewähren Balkenlager und andere Spuren genügenden 
Anhalt.. Auffallig und ungewöhnlich ist, dafs die Bühne von Bosra neben den 
normalen Thüren — der Regia in einer grofsen Rundnische, die einen eckigen 
Vorbau hat (ähnlich Orange), und den beiden in kleineren Rundnischen befindlichen 
Hospitalien — auch noch zwei grofse Thüren dazwischen, nämlich in den Front- 
flächen der grofsen Regianische, besitzt. Das zweite Geschofs der Versuren war 
in zwei niedrigere, halb so hohe Geschosse zerlegt, die mit ihren grofsen, liegend 
oblongen, einst vergitterten Öffnungen wie Logen aussehen. 

Dafs auch mitten in Palmyra unter dem Wüstensande ein grofses Theater 
verborgen ist, hat wohl alle neueren Reisenden, die es an den sichtbaren Teilen 
der Bühne erkannt hatten, sehr überrascht. Um das Niveau der Orchestra und die 
Höhe des Proskenion zu ermitteln, mufsten wir in dem lockeren Sande fast 8 m 
tief graben. Die Bühnenwand ist nicht so hoch erhalten, wie in BosFa, aber sie 
hat den Vorzug, dafs von der Dekoration das erste Säulengeschofs noch zum grofsen 
Teile in situ steht (ein zweites mufs dazu ergänzt werden), und der höhere, die 
Regia auszeichnende Thürbaldachin, einst viersäulig, ragt noch mit 3 Säulen, einem 
Teil des Gebälkes und der Kassettendecke empor — ein im Westen unerhörter Er- 
haltungszustand. Im Grundrifs hat die Bühne die gröfste Ähnlichkeit mit der von 
Pompeji (s. den von Koldewey restaurirten Plan im Archäolog. Anzeiger 1896, 30): 
eine grofse Rundung für die Regia und zwei eckige Vertiefungen für die Hospitalien. 
Gut kenntlich sind in Palmyra auch noch die hübschen Säulenaedikulen und Conchen 
über den Bühnenthüren. 

Was endlich das grofse Theater von Djerasch betrifft, so hat es von der 
Bühne jetzt nur noch das erste Geschofs bewahrt, aber ebenfalls mit einem an- 
sehnlichen Teile der Dekoration aufrecht. Ältere Reisende scheinen auch vom 



Digitized by 



Google 



Zweiter Jahresbericht über die Ausgrabungen in Baalbek. 117 

zweiten Geschofs etwas in situ gesehen zu haben 60 , aber das ist inzwischen alles 
herabgestürzt worden. Hier hat der Architekt die malerische Wirkung, die ander- 
wärts durch die grofsen Thürnischen der scaenae jrons erreicht worden war, durch 
eine Art Reliefierung der Wand hervorzubringen gesucht: die Wand selbst ist zwar 
in gerader Linie gebaut, aber die Thürpfosten sind vor die Linie vorgeschoben und 
andererseits die dicht neben ihnen stehenden Dekorationssäulen in kleine rundliche 
Wandausschnitte gerückt, endlich zwischen den Thüren, je hinter dem mitteisten 
Intercolumnium der Dekoration, prostyie Conchen angebracht. Auf diese Weise 
hatte der Architekt seiner Bühnenwand auch einen sehr reich und tief wirkenden 
Schmuck verschafft, der wohl in der einstigen Vollständigkeit einen ähnlichen Ein- 
druck machte, wie die gemalten Darstellungen von Theaterdekorationen in den 
pompejanischen Häusern (s. Archäol. Anz. 1896, 28 ff.). Noch zwei andere Einzel- 
heiten des Theatergebäudes von Djerasch sind neu und lehrreich. Das Proscenium, 
die Wand, die längs der Orchestra den Bretterfufsboden der Bühne stützte, war 
mit Pilastern dekoriert, was ein Nachklang der griechischen Proskeniumtechnik zu 
sein scheint, wo ja ursprünglich Pfeiler oder Pilaster, später Halbsäulen üblich waren 61 . 
Dann trugen die sämtlichen Sitze der beiden äufseren Keile des ersten Ranges 
Nummern, jedesmal von 1 — 300, in streng dekadischer Zählung von unten nach 
oben, in z. T. eigentümlicher Schreibung einzelner Ziffern. Der ganze erste Rang 
hatte demnach Raum für 1200 Personen, aber die Plätze auf den beiden mittleren, 
von der Bühne weiter ab liegenden Keile waren nicht numeriert 61 . 

Weiterer Forschung mufs es vorbehalten bleiben, zu ermitteln, in welcher 
Weise und wann der scheinbar im Westen des römischen Reiches heimische Schau- 
spielbühnentypus nach Syrien übertragen worden sei; nach dem ersten Eindruck 
könnte man sagen, dafs es stadtrömische oder doch italische Architekten im Gefolge 
der Kaiser waren, die ihn unmittelbar in den Osten brachten. 

Die eigentlichen Profanbauten, die wir auf unserer Reise zu sehen bekommen 
haben, lassen sich unter dem Gesichtspunkt des Stadtbaues zusammenfassen. Es 
ist ja bekannt, dafs sich gerade Syrien durch eine Anzahl von Ruinenpiätzen aus- 
zeichnet, die dazu geeignet sind, wesentliche Züge für das Bild einer antiken Stadt 
zu liefern. Freilich erfordert es sehr viel Zeit, solche Gesamtanlagen von Städten 
des Altertums in ihrem heutigen Zustande, wo sie gröfstenteils durch Natur und 
Menschenhand zerstört, vielfach auch wieder überbaut oder in früheren Jahrhunderten 
der Neuzeit einmal überbaut gewesen sind, mit Vorteil zu studieren, und wir haben 
Stadtanlagen wie Bosra, Palmyra, Apamea, Djerasch, Amman und Schuchbe (wenn 
man einmal versuchen darf, sie in der zu vermutenden Reihenfolge ihrer Entstehung 
aufzuzählen) meist auch nur im Vorübergehen beobachten können, aber es sei doch 
gestattet, unsere Eindrücke kurz wiederzugeben, zumal gründliche und erfolgreiche 
Untersuchungen wie die von Priene, Milet, Ephesos und Pergamon neuerdings das 

w ) Laborde und Luynes. 62 ) Unvollständige Abschriften Reu. bibU 1895, 377 

61 ) Puchstein, Die griech. Bühne, Berlin 1901, 17 fr. n. 4. ZDPV 1895, 134. 



Digitized by 



Google 



1 1 8 Zweiter Jahresbericht über die Ausgrabungen in Baalbek. 

Augenmerk auf diesen sehr wichtigen Zweig der antiken Baukunst, so weit der 
Osten in Betracht kommt, gelenkt haben. 

Die genannten Stadtanlagen sind römischen Ursprungs und gehören allem 
Anschein nach erst dem zweiten Jahrhundert n. Ch. an; ältere Bauten finden sich 
nur ausnahmsweise (namentlich in Djerasch) und niemals als mafsgebende Bestand- 
teile der eigentlichen Stadtanlage, so dafs wir in Syrien für den hellenistischen 
Stadtbau nur mittelbar lernen. Es waren Städte hippodamischer Art, mit einem 
regelmäfsigen rechtwinkeligen Strafsennetz, worin bestimmte Züge von Norden nach 
Süden (cardines) und von Ost nach West (decumani) stark hervorgehoben waren, 
ohne dafs man dabei die Terraingestaltung viel berücksichtigt hätte. Von dieser 
ist meist nur das Mauertracö abhängig gewesen. Bosra, Schuchbe, Palmyra und 
Apamea liegen auf mehr oder weniger ebenem Felde, Djerasch und Amman dagegen 
an einem Flusse auf den beiden Abhängen des Thaies. 

Palmyra, Djerasch und Apamea sind durch die gute Erhaltung von Säulen- 
strafsen ausgezeichnet. In Djerasch und Apamea ist es je der cardo maximus, der, 
in gerader Linie das Stadtgebiet durchziehend, von einem Thor zum andern führt 
(in Djerasch indirekt), in beiden Städten von zwei decumani gekreuzt, die ebenfalls 
mit Stoen ausgestattet waren und an Thoren mündeten; Djerasch hatte noch einen 
dritten Säulendecumanus, der mittels grofser Brücke über den Flufs hinweg auf 
einen Platz vor den Propyläen des Artemisheiligtums führte, wo späterhin sein letzter 
Abschnitt in eine dreischiffige Säulenbasilika verwandelt worden ist. Palmyra 
hatte nicht so regelmäfsig um- und neugebaut werden können. Der breite vom 
Damascener Thor ausgehende Cardo scheint schon an dem Decumanus zu endigen 
und dieser, jetzt durch die vielen Säulen die Augen auf sich ziehend, wird in 
spitzem Winkel von einer zweiten Säulenstrafse (vielleicht dem Cardo maximus) 
geschnitten, passiert das Theater, an dem östlich parallel mit dem Cavearund eine 
Strafsenstoa vorüberstreicht, und macht dann einen Knick, um die Propyläen des 
Belosheiligtums zu erreichen. 

Sehr regelmäfsig waren Bosra und Phiiippopolis angelegt, das letztere mit 
seinem Kreuz von 2 Hauptstrafsen und mit seinen 4 Hauptthoren an Nicäa erinnernd; 
aber die schlechte Erhaltung, mittelalterliche Trümmer und moderne Bauten machen 
es bei flüchtigem Besuch unmöglich, die wesentlichen Züge des Stadtbildes schnell 
zusammenzusuchen. 

Fragt man nach der Beschaffenheit der öffentlichen Plätze in diesen spät- 
römischen Städten, so fällt zumeist in die Augen, dafs sich der Cardo in Djerasch 
und in Palmyra dicht vor dem Südthore der Stadt zu einem grofsen, auch von 
Säulen eingefafsten Rundplatz erweiterte. Den ähnlichen Rundplatz jedoch, der 
auf dem oben citierten Plan am Nordthor von Apamea verzeichnet ist, haben wir 
nicht bemerken können. Sonst gab es neben und aufserhalb der grofsen Säulen- 
strafsen Plätze oder Gebäude mit sehr grofsen platzartigen Peristylien: so in Palmyra 
südlich vom Mittelpunkt der Stadt, in Djerasch, wie schon erwähnt, vor dem Artemis- 
heiligtum und in Apamea am Cardo eine mit Stoen und Propyläen und einem 



Digitized by 



Google 



Zweiter Jahresbericht über die Ausgrabungen in Baalbek. ug 

öffentlichen Gebäude sehr reich ausgestattete Agora. Zu einem zwar kleinen aber 
würdevollen Vorplatze war in Djerasch auch der eine Säulendecumanus da erweitert, 
wo er das Odeion erreichte. 

Strafsen und Plätze hatten ein Pflaster aus grofsen Quadern und waren z. T. 
mit Trottoirs versehen, obwohl man ja immer unter den Stoen der Säulenstrafsen 
wandeln konnte. Was rückwärts an die Stoen stiefs, scheint in den Hauptstrafsen 
nach der Häufigkeit und regelmäfsigen Anordnung der Thüren meistens auf Kauf- 
läden berechnet gewesen zu sein, aber auch die Fronten von gröfseren, wahrscheinlich 
immer zu öffentlichem Gebrauch bestimmten Bauwerken waren in die Säulenreihe 
der Stoen eingefügt, durchbrachen sie freilich auch bisweilen und griffen auf den 
Ätrafsendamm über. Bestimmt zu nennen sind von solcher Art die Propyläen des 
Artemisheiligtums und das Nymphaeum am Cardo von Djerasch: beider Fassaden 
stehen mit den Säulen der Strafsenstoa in einer Flucht. Man darf sich überhaupt 
die kilometerlangen Säulenstrafsen nicht als von einem bis zum anderen Ende 
gleichförmig und langweilig vorstellen; sie hatten vielmehr allerhand Abwechselung, 
nicht nur durch die eben erwähnte Verbindung mit Gebäuden, deren Säulen einen 
anderen Mafsstab hatten, sondern auch dadurch, dafs je nach dem Strafsenniveau, 
auch wohl nach dem Charakter der Stadtgegend Stil und Mafsstab sich änderte. 
Endlich gab die Kreuzung mit kleinen Querstrafsen Gelegenheit, die Stoenarchitektur 
zu unterbrechen: am häufigsten ist das hier notwendigerweise gröfsere Intercolumnium 
durch einen Bogen überdeckt, der auf Pfeilern oder Anten ruht, wobei sich auch 
die anstofsende Säule in einen Pfeiler verwandeln mufste ". Doch finden sich auch 
andere sonderbare Formen, deren Rekonstruktion uns nicht gelungen ist. 

Viel Aufmerksamkeit wandte man dem architektonischen Schmuck der 
Kreuzungspunkte zu. In Apamea konnten wir hier mehrmals mitten auf der Strafse 
eine einzelne grofse Säule auf hohem, mit Sitzen versehenem Unterbau konstatieren, 
die eine Statue oder dergleichen getragen haben wird. Sonst bezeichnen sog. 
Tetrapyla den Schnittpunkt zweier Säulenstrafsen: vier viersäulige Baldachine (Tetra- 
kionien), die auf grofsen Sockeln über je einem Statuenpostament stehen, so in 
Palmyra, in Schuchbe und in Djerasch, während zu Ephesos in der Arcadiusstrafse 
nur vier einzelne Säulen dergestalt errichtet waren 64 . Djerasch besitzt ein zweites 
Tetrapylon von anderer Gestalt, wobei über der Kreuzung eine einst wahrscheinlich 
auch ein Standbild tragende Kuppel mit 4 Eingängen steht, die Eingänge in der 
Richtung des Cardo mit zweisäuligem Vorbau, die in der Richtung des Decumanus 
mit grofsen prostylen Aedikulen. Ein anderer Strafsenkreuzungsbau, in Bosra, ist 
reicher ausgestaltet und vielleicht eher zu den Strafsenbogen zu rechnen; sein west- 
licher Teil hat in der That mit einem Triumphbogen Ähnlichkeit, östlich ist daran 
jederseits längs der Strafse eine durchbrochene Wand angebaut, die in kräftigen 
und hohen, selbständigen Pfeilern gleichenden Anten endigt. Einfachere Strafsen- 
bogen am Eingang der Querstrafsen wurden schon erwähnt; ein gröfserer und 

63 ) Ein Beispiel aus Palmyra Cassas I 55. 57 ; vergl. 64 ) Beiblatt der Jahreshefte d. österr. archaeol. 
Wood Taf. XXXV. -Instituts V 1902, 58. 

Jahrbuch des archäologischen Instituts XVII. 1 1 



Digitized by 



Google 



120 Zweiter Jahresbericht Über die Ausgrabungen in Baalbek. 

prächtig ornamentierter, gewöhnlich unter die Triumphbögen eingereihter Bau über 
dem Knick des Decumanus in Palmyra ist durch Woods und Cassas' Publikation 
bekannt. Es sind dort aber noch zwei andere Strafsenbögen vorhanden, der eine 
am Westende des Decumanus, der andere am Südende der Strafse beim Theater; 
sie sind ganz verfallen und verschüttet, auch nicht so schön, wie die fünf bei den 
österreichischen Ausgrabungen in Ephesos entdeckten Strafsenbögen. 

Bei all diesen Strafsenbauten verdient besonders hervorgehoben zu werden, 
dafs die Stoen und namentlich auch die Stoenrückwände mit den Thüren für die 
Kaufläden und Häuser den Eindruck machen, dafs sie nicht nur nach einem ein- 
heitlichen Plane, sondern auch binnen kürzester Frist, wie in einem Zuge gebaut 
worden seien, so dafs man auch in dieser spätrömischen Zeit nicht anders als von 
dem Stadtbau einzelner Kaiser und einzelner Architekten sprechen kann. 

Zu diesen monumentalen Stadtanlagen römischen Ursprungs ist auch das 
pompöse Lager des Diocletian in Palmyra zu rechnen. Innerhalb der älteren 
Stadtmauern und unmittelbar westlich von dem Cardo angelegt, der auf das Damas- 
cener Thor zuläuft, erstreckte es sich im Nordwestwinkel der Stadt die hier befind- 
liche Anhöhe hinauf, von wo ganz Palmyra und die östliche Wüste mit den Salz- 
seen zu überblicken ist Die eigentliche Lagerumwallung ist nicht mehr überall 
festzustellen; möglicherweise fiel sie im Süden, Westen und Nordwesten mit der 
Stadtmauer zusammen, im Osten mufs sie an die Stelle der ehemaligen Häuser des 
genannten Cardo getreten sein. Hier haben wir das dreifache Lagerthor ausgegraben. 
Westlich davon ist zwar die Erhaltung der ursprünglichen Bauten ebenso ungünstig 
wie die Verschüttung, aber die Reste über der Erde genügen, eine breite Strafse 
erkennen zu lassen, die an beiden Seiten von einer doppelten Säulenreihe eingefafst 
war 65 . Auch eine sie bald kreuzende zweite Säulenstrafse ist noch vollkommen 
deutlich, und geringe Schürfungen an degi Schnittpunkt förderten hier den Grundhfs 
eines Tetrapylon zu Tage, wie wir ihn sonst noch nicht besitzen: vier Eckpfeiler 
und dazwischen je zwei Säulen, eine Variante des Kuppeltetrapylon, aber vermutlich 
einst mit horizontaler Decke, wie der Kreuzungsbau (»Praetoriumc) in Lambaesis. 

Der grofse Decumanus mit den Doppelstoen fuhrt weiter westlich auf das 
dreifache Thor eines grofsen Hofes, der wohl an drei Seiten mit Säulenhallen zu 
rekonstruieren ist, an der vierten aber, im Westen, den ansehnlich höher, nun schon 
auf halber Höhe des Berges befindlichen Hauptteil des Lagers enthält. Dies ist 
das von Wood und auch von Cassas sehr verkehrt dargestellte Gebäude, das man 
Diocletianspalast zu nennen pflegt Ein französischer Architekt, der kürzlich mit 
grofser Begeisterung und Aufopferung einen ganzen Sommer lang die Ruinen von 
Palmyra studiert hat, glaubte darin ein Nymphaeum erkennen zu müssen 66 . Aber 
die lateinische Inschrift auf dem Thürsturz des Hauptraumes {CIL III 133 = p. 1219 

6S ) Eine Strafse mit doppelten Stoen jederseits auch 66 ) Emile. Bertone nach E. Guillaumes Bericht über 
in Antiocheia, s. Förster im Archäol. Jahrb. XII seine Arbeit in Palmyra im Sommer 1895, in der 

1 897, 1 2 1 ff. Rev. d. deux Mondes 4. per. CXLII 1 897, 374 - 406. 



Digitized by 



Google 



Zweiter Jahresbericht über die Ausgrabungen in Baalbck. 121 

n. 6661) gab schon immer an, dafs es sich hier um ein von den Kaisern Diocletian 
und Maximian (292—305 n. Chr.) gebautes Lager handelte, und in der That stimmt 
das Hauptgebäude, wenn man ihm seine richtigen Formen wiedergiebt, mit den 
jetzt in Deutschland so häufig am Limes gefundenen Principia bez. Fahnenheilig- 
tümern oder Lagertempeln (falschlich Prätorien genannt) überein, nur dafs wir an 
solche Verhältnisse und so monumentalen Stil im Norden nicht gewöhnt sind 67 . 

Eine grofse hohe Freitreppe führte in Palmyra zu den viersäuligen Propyläen 
und zu den nach spätrömischer Art mit Aedikulen reich geschmückten Portalen des 
Heiligtums hinauf. Der hier Eintretende gelangte in einen langen schmalen Hof 
und hatte dort im Westen die Cella, den Hauptraum, inmitten von vier Sälen vor 
sich, die apsidale Cella durch eine Thür geschlossen, die Säle oder Exedren, bezw. 
Nebencellen, offen und mit je zwei Säulen in der Front, nach Art der Antentempel. 
Material, um die Culte, die in diesem Heiligtum ausgeübt wurden, oder die Be- 
nutzung der Exedren aufzuklären, ist bei unseren Schürfungen leider nicht zu Tage 
gekommen und konnte auch nicht erwartet werden, da die Ruine in mittelalterlicher 
wie in neuerer Zeit in Gebrauch gewesen ist. Antik verbaut sind in die Mauern 
des Fahnenheiligtums mehrere Cippen, die dem Zeus Hypsistos geweiht waren. 
Dessen Kult könnte wohl vor der Erbauung des diocletianischen Lagers in der 
Nähe seine Stätte gehabt haben. Vergleiche den Zusatz Anmerkung 71. 

Zum Schlufs verdient von den syrischen Profanbauten noch eine Gebäude- 
gattung, die Nymphaeen, besonders genannt und auch etwas ausführlicher charakteri- 
siert zu werden. Man kennt diese echt römischen Dekorations- und Luxusbauten 
monumentaler Art, zum Schmuck von grofsen Brunnen oder vielmehr Bassins und 
Teichen errichtet, durch einige, freilich immer nur schlecht erhaltene Beispiele aus 
Rom, aus Griechenland und Kleinasien, und jedermann erinnert sich wohl der sog. 
Exedra des Herodes Atticus in Olympia, wo die dankenswerte Rekonstruktion in 
den Baudenkmälern von Olympia gerade für die Schätzung der syrischen Nymphaeen 
passend vorbereitet 68 . Es war in Olympia eine grofse, ganz freistehende und innen 
mit vielen Statuen geschmückte Apsis und darin, wie etwas tiefer davor, ein Bassin, 
das untere zwischen zwei kleinen und sekundären Zierbauten. Einen architektonisch 
sehr ähnlichen Bau haben wir, wie hier nebenbei erwähnt sei, in Hösn Soleiman 
angetroffen und durch Schürfung aufgeklärt: nämlich auch hier zunächst weiter nichts 
als eine Apsis, davor dann aber um mehrere Stufen tiefer eine viersäulige Halle 
wie ein Pronaos oder eine Prostasis. Ein Nymphaeum konnte es nicht sein, da 
nirgends Platz für ein Wasserbassin darin war. Aber dasselbe Bauschema, eine 
Apsis — diese jedoch mit breiten flügelförmigen Anten — und davor eine tetrastyle, 
in die Stoa des Cardo eingefügte Prostasis ist in Djerasch wiederholt und hier an 
dem erst von uns ausgegrabenen Bassin alsNymphaeum kenntlich (etwa von 185 n. Chr.). 

6T ) A. v. Domaszewski, Die Principia des röm. Ein Plan der Principia von Lambaesis jetzt 

Lagers, Neue Heidelberger Jahrbücher IX 148 ff. Compt. rend. de VAcad. d. inscr, 1902, 40. 

es) II Taf. LXXXllIff. 

II* 



Digitized by 



Google 



122 



Zweiter Jahresbericht über die Ausgrabungen in Baalbek. 



Aus dem Bassin flofs das Wasser in eine grofse niedrige Schale, ein labrum, die 
geschützt in der Säulenhalle stand, und eine Rinne vor dem Bassin leitete alles 
überfliefsende ab. Auch Bosra hatte an der einen Strafsenecke so ein schönes und 
grofses Nymphaeum; die vier Säulen der Prostasis stehen noch aufrecht und die 
Apsis liefs sich durch eine eilige Schürfung sicher nachweisen; nur die Flügel neben 
der Apsis blieben ohne ausgedehntere Grabung unklar 69 . 

Die Vergröfserung einer derartigen Fontänenarchitektur hat man im Alter- 
tum durch Wiederholung und Aneinanderreihung der Apsiden ausgeführt, und das 
geschah z. B. in Rom beim sog. Septizonium, auch in Side und in Aspendos 70 , indem 
man die Apsiden — gewöhnlich drei, wovon die mittlere gröfser sein konnte — in 
gerader Linie aneinander rückte; eine Säulenreihe, nach Art der römischen Theater- 
dekorationen davorgesetzt, bildete den üblichen Schmuck. Kunstvoller komponierten 
die syrischen Architekten der Kaiserzeit; sie reihten die Apsiden in einer ge- 
brochenen Linie, etwa halbmondförmig, aneinander und fügten seitlich recht- oder 
stumpfwinkelig umbiegende Versuren hinzu. Ein derartiges Nymphaeum, inmitten 
der Stadt in ausgesuchter Lage, besitzt Schuchbe: eine grofse Mittelapsis und zwei 
kleinere schräg dazu gestellte Seitenapsiden, dazu — nicht der Conchen und Aedi- 
kulen an allen Wand abschnitten zu gedenken — sehr lange Versuren, so dafs das 
von der ganzen Schmuckwand rückwärts und seitlich umschlossene, jetzt übrigens 
vor modernen Häusern nicht mehr sichtbare Bassin sehr grofs gewesen seirj mufs. 

In Amman steht ein zweites Beispiel dieses selben Typus, aber in viel 
gröfseren Verhältnissen, wahrhaft grofsartig ausgeführt. Drei Wandabschnitte, jeder 
mit einer Apsis, die seitlichen Apsiden mit einem Vorraum, also cellaartig, kurze 
Versuren — und die vordere niedrige Bassinwand folgt der Rückwandlinie, indem sie 
einer Reihe mächtiger Säulen als Pluteum dient; was sich unterhalb dieses sehr 
hoch stehenden Bassins befand, müfste durch eine gröfsere Ausgrabung er- 
mittelt werden. 



69 ) Man vergleiche auch das ähnliche jüngst in 
Ephesos an der Arcadiusstrafse ausgegrabene 
Nymphaeum, Beiblatt d. österr. Jahresh. V 1902, 
60 (unvollkommen rekonstruiert). Derartige 
Apsiden an den Säulenstrafsen auch je einmal 
in Apamea und in Palmyra, aber sehr schlecht 
erhalten. 

T0 ) Das Septizonium in Rom (s. Chr. Hülsen, Das 
S. des Septimius Severus, Berlin 1886. 46. 
Winckelmannsprogr.) betrachte ich trotz des 
Buches von Ernst Maafs, Die Tagesgötter in 
Rom und den Provinzen, Berlin 1902, noch als 
eine von E. Pertersen richtig erkannte Wasser- 
front, als ein Nymphaeum: denn es kann all 
seinen Formen nach unmöglich »ein gewaltiger 
Unterbau« gewesen sein, »um oben etwas zu 
tragen« S. 101, und auf dem kapitolinischen 



Stadtplan bedeutet die vordere Linie, was Maafs 
S. 41, sowie Hülsen und P. Graef nicht erkannt 
haben, den vorderen Rand des Wasserbassins. 
Die höchst wahrscheinlich mit Halbkuppeln zu 
rekonstruierenden Apsiden hinter dem Bassin 
dürfen nicht mit Exedren zum Sitzen verwechselt 
werden. Dafs bei Hülsen die Mittelapsis un- 
genau rekonstruiert ist, hat Maafs S. 4 Anm. 5 
richtig gesehen; wahrscheinlich war sie auch 
gröfser als die beiden anderen. Der trajanische 
Bau in Suweda, eine Wasserfront, heifst in der 
Inschrift Waddington 2305 vupcpaiov. 

Das Nymphaeum von Side, Lanckoroiiski, 
Städte Pamphyliens und Pisidiens I Wien 1890 
Taf. XXX, das von Aspendos Taf. XIX. Ähn- 
lich das in Milet, s. Archaeol. Anzeiger 1901, 
197 f. Sitz. d. Berlin. Akad. d. W. 1901, 908. 



Digitized by 



Google 



Zweiter Jahresbericht über die Ausgrabungen in Baalbek. 123 

Wie es scheint, sind auch die sonderbaren und interessanten Reste eines 
zweiten Nymphaeum in Bosra, gegenüber von dem oben genannten, nach den Vor- 
bildern von Amman und Schuchbe zu ergänzen. Erhalten sind hauptsächlich nur 
die Versuren, hohe und schmale antenförmige Wände, vor denen je eine überaus 
schlanke, allerdings durch Umschnürungen als mehrteilig charakterisierte Säule steht, 
die einst mit Metall inkrustiert war, eine auch sonst in Bosra zu beobachtende 
Technik. Die Hauptwand zwischen den prostylen Versuren ist verschwunden, nur 
hat eine kleine Moschee einen Teil des Wasserbassins mit einigen Ausflufslöchern 
vor der Zerstörung bewahrt; das Wasser flofs hier in Tröge zum Tränken und dann 
in einen Rinnstein, der in Pflasterhöhe lag. ' 

Es wäre höchste Zeit, alle diese in ihrer Gesamtheit gut genug erhaltenen 
und das Schema der römischen Nymphaeen in wesentlichen Punkten aufklärenden 
Bauten durch unverzügliche genaue Untersuchung wenigstens auf dem Papier zu 
retten, bevor sie Drusen und Tscherkessen ganz und gar abgetragen und das schöne 
Quadermaterial für ihre weniger monumentalen Neubauten zerschlagen haben. Das 
Resultat würde Mühe und Kosten lohnen. Die architektonische Dekoration der 
Nymphaeen — wenn auch nicht mehr überall vollständig zusammenzulesen, aber 
doch ihrem Typus nach immer zu bestimmen — war sehr reich, dem Baalbeker 
Stile entsprechend, mit allerhand Conchen und Aedikulen, gewöhnlich in zwei Ge- 
schossen übereinander, und noch kostbarer als Baalbek durch die Marmor- und 
Metallinkrustation. Das Nymphaeum von Amman, künstlerisch wohl das bedeutendste 
unter den bisher bekannten, hatte auch in den Apsiden noch eine freie Säulen- 
stellung vor den Wänden, und man würde sicherlich von seinen üppigen aber doch 
architektonisch strengen und klaren Formen für eine Rekonstruktion wie die der 
sog. Exedra des Herodes Gebrauch gemacht haben, wenn es früher bekannt ge- 
wesen wäre. 

Oktober 1902. Otto Puchstein. Bruno Schulz. 

Daniel Krencker. Heinrich Kohl. 



T1 ) Mit der palmyrenischen Inschrift vergleicht da£s sich auch diese Inschriften ursprünglich an 
A. v. Domaszewski zwei andere Lagerinschriften, den Lagertempeln befunden hätten. Wenn dem- 
C.I.L. III. 22 aus Hierakoupolis in Unterägypten nach in Palmyra die Inschrift wegen ihres Platzes 
und III. 13578 aus Kantara am Suezkanal, wo- über der Cellathttr zu ergänzen ist: Jovi, Her- 
nach die Kaiser Diocletian und Maximian jedes- culi, Victoriae] . . . Diocletiamü . . et . . Maximia- 
mal das Lager dem Jupiter, dem Hercules und nus . . castra felkiter condiderunt, würde man sich 
der Victoria gewidmet hatten, und er schliefst, dieSe drei Gottheiten passend in den drei Aedi- 
kulen der Cellaapsis denken können. 



Digitized by 



Google 



124 Zweiter Jahresbericht über die Ausgrabungen in Baalbek. 



ERLÄUTERUNGEN ZU DEN TAFELN 4-9. 

4. Norden ist oben. — Die schwarzen Teile sind antik und noch im Aufrifs 
erhalten, die gepünktelten arabisch und davon die helleren später; vgl. 
S. gg ff. — Während auf Tafel IV des ersten Berichtes der Grundrifs der 
Südhalle des Altarhofes gezeichnet war, ist hier von deren Westende das 
Kellergeschofs mit dem Gewölbe unter der Halle und mit den Räumen 
unter den Exedren dargestellt. 

5. Rekonstruktion von D. Krencker. — Norden ist oben. — a die Inschrift 
auf der Thürschwelle S. 98, b die Thür zur Krypta unter dem Adyton und 
c der Opfertisch im linken Seitenschiff des Adyton S. 97. 

6. Vgl. S. 92. Man sieht von dem Fundament der Terrasse eine Läufer-, eine 
Binder- und noch eine Läuferschicht; darüber den Fufs der Terrasse mit' 
einfachem Schrägprofil und die Orthostatenschicht. An Stelle der Kopf- 
schicht ist arabisches Mauerwerk, zum Teil aus Architekturstücken des 
grofsen Tempels, getreten. Das Machicouli oben ist spätarabisch. 

7. Vgl. S. 92 fr. Man sieht vorn die grofsen Quadern von der Fufsprofilschicht 
der Terrasse — noch in Bosse, und daher mit Löchern, die vermutlich 
beim Transportieren und Versetzen benutzt worden sind, hinten das hohe, 
einst durch die Terrasse verdeckte Fundament der Tempelsäulen, mit 
modernen Löchern. 

8. Vgl. S. 95 f. Vorn einige Stufen der Freitreppe und Reste der Frontsäulen, 
rechts neben der grofsen Cellathür das angefangene Gurtrelief; vom Innern 
der Cella die Adytontreppe und die Rückwand sichtbar. 

9. Links der S. 96 f. erwähnte Trümmerhaufen; das kleine Gewölbe in der 
Mitte ist arabisch. — Oben in der Mitte die von dem Sultan zum Andenken 
an den Besuch des Deutschen Kaisers gestiftete Tafel. 



Digitized by 



Google 



Ransom, Reste griechischer Holzmöbel in Berlin. j2C 

RESTE GRIECHISCHER HOLZMÖBEL 
IN BERLIN. 

Hierzu Tafel 10. 

Prachtmöbel aus dem klassischen Altertum sind bis auf den heutigen 
Tag in verschiedenen Exemplaren erhalten. Sehr vornehm sind zum Beispiel 
vier Bettgestelle, je eins in Neapel 1 und Petersburg' und zwei im Berliner 
Museum 3 , mit Füfsen und Beschlägen aus Metall und zum Teil mit Silber und 
Kupfer eingelegt. Um aber eine Vorstellung von den einfacheren Möbeln zu ge- 
winnen, die für den gewöhnlichen Gebrauch bestimmt waren f war man bislang 
völlig auf Vasenbüder, Terrakotten und Reliefdarstellungen angewiesen. Dazu 
kommen die hier zum ersten Male veröffentlichten Reste von griechischen Holz- 
möbeln (Taf. 10 u. Abb. i). 

Hugo Blümner weist in seiner »Technologie und Terminologie« darauf hin 4 , 
wie lückenhaft unsere Kenntnis der antiken Holzarbeit überhaupt ist; er sagt, dafs, 
»wenn man von verschiedenen auf Anwendung des Holzes in der Baukunst sich be- 
ziehenden Vorschriften absieht, wir lauter vereinzelte, unzusammenhängende Notizen 

haben, aus denen eine übersichtliche und klare Vorstellung von der Technik 

nicht zu gewinnen ist«, und dafs wir »fast gar nicht in der glücklichen Lage sind, 
wie in der Keramik oder Metalltechnik durch noch vorhandene Reste die spärlichen 
Nachrichten ergänzen und beleben zu können«. Die einzigen Beispiele griechischer 
Holzarbeit, die Blümner im Jahre 1879 zu zitieren wufste 5 , abgesehen von sehr 
kleinen in Mykenai gefundenen Handgriffen, Kastendeckeln und dergleichen, sind 
Gegenstände aus der Krim, welchen sich einige später, auch meistens in Südrufe- 
land entdeckte Sachen jetzt anreihen lassen 6 . Es sind das fast durchweg mit 
wenigen Ausnahmen Särge oder Teile von Särgen. Als einziges durch Publi- 
kation bekanntes Möbel ist der im Jahre 1842 in Kertch gefundene Dreifufs hervor- 
zuheben, der zwar von Blümner erwähnt wird 7 , aber merkwürdigerweise seine 
besondere Aufmerksamkeit nicht erregte. In Abb. 2 werden nach der ursprünglichen 
Publikation 8 eine Skizze des Dreifufses, wie er bei der Entdeckung aussah und eines 
der Beine, die allein gerettet werden konnten, wiedergegeben. Er bestand aus 

') Unter den häufigen Abbildungen dieses be- gebildet Bett aus Boscoreale, Arch. Anz. 1900, 

kannten Bettes nenne ich: Mau, Pompeji in S. 178, Fig. 1. 

Leben und Kunst, S. 364, Fig. 191 und Bau- 4 ) Band II, S. 297. Dasselbe betont er auch in 

meister's Denkmäler, Fig. 329. seinem Buch, Das Kunstgewerbe im Altertum, 



I. Abteilung, S. 1 10. 

5 ) Technologie und Terminologie, II, S. 329 (hierzu 
die Anm. Bd. IV, S. 526) und 335. 

6 ) Siehe den Anhang dieses Artikels. 

*) Bett aus Priene, mit gütiger Erlaubnis des Herrn 7 ) Terminologie und Technologie, II, S. 335. Das 



*) Ant. de la Russie MiridionaU, Fig. 40 = Comple- 
Rendu 1880, S. 88. Siehe weiter Compte-Rendu, 
1880, Taf. IV, 10. 



Geheim rat Kekule ron Stradonitz Abb. n ab- Kunstgewerbe im Altertum, I, S. 124. 

8 ) Ant du Bosph. Cim., Taf. LXXXI. 



Digitized by 



Google 



126 



Ransom, Reste griechischer Holzmöbel in Berlin. 



Cypressenholz und zeigte die uns in Erz bekannte Form des dreibeinigen Tisches 
mit Tierfüfsen 9 . Die Füfee gehen nach oben in Pflanzenformen über, aus welchen 
Hunde herausspringen, ein Motiv 10 , das in stilisierterer Form in der augusteischen 
Zeit und noch später sehr beliebt war. Dieser Dreifufs ist also stilistisch sehr 
interessant und ferner für die Technik der griechischen Holzschnitzerei und für die 
Frage nach dem Material 11 , wie weit Holz und wie weit kostbarere Stoffe in der 




Abb. i. 



Herstellung antiker Möbel angewendet wurden, von grofser Wichtigkeit. Hier 
werden nun zum ersten Male andere Holzmöbel publiziert, und zwar Vertreter einer 
anderen Technik, der Drechslerarbeit. Angesichts des Mangels an sonstigem 
Material erwecken die neuen Stücke, ein Bettgestell und — wie es den Anschein 
hat — ein Stuhl, die auf Taf. 10 u. Abb. i abgebildet sind, grofses Interesse, trotzdem 
sie keinen Anspruch auf hohen künstlerischen Wert machen können. Beide stammen 



9 ) z. B. Mau, Pompeji in Leben und Kunst, S. 366, 

Fig. 194. 
10 ) Vgl. Winter im Arch. Anz. 1897, S. 131. 
n ) Diese und andere technische Fragen, sowie die 



Herkunft und chronologische Entwicklung der 
antiken Möbelformen und deren Beziehung zu 
der gleichzeitigen Kunst, hoffe ich künftig im 
Zusammenhange zu behandeln. 



Digitized by 



Google 



Ransom, Reste griechischer Holzmöbel in Berlin. 



127 




aus Ägypten und befinden sich jetzt in der ägyptischen Abteilung der königlichen 
Museen zu Berlin 11 . Der »Stuhl« wurde im Jahre 1897 ohne genaueren Fundbericht 
durch den Kunsthandel erworben; das Bett ist seit Lepsius' Zeit in der Sammlung 
und soll in Theben gefunden worden sein. Es soll nun im folgenden das, was 
noch vorhanden ist, mit besonderer Rücksicht auf die ursprünglichen Formen dieser 
Möbel beschrieben und der Versuch gemacht werden, sie zu datieren und dabei 
die Entwicklung des gedrechselten Beines einigermafsen zu verfolgen. 

Das Bett besteht aus festem harten Holz von rötlicher Farbe, wie deutlich 
an beschädigten und durch Kienholz ergänzten Teilen zu erkennen ist. Es ist nur 
2,13 m lang, 0,97 m breit und die Matratze lag 0,38 m über dem Boden. Jeder 
Pfosten ist aus einem Stück gearbeitet, oben viereckig geschnitten,, 
unten auf der Drehbank hergerichtet; die zwei Pfosten am Kopfende 
sind 0,48 m hoch und durch drei Querhölzer verbunden; die am Fufs- 
ende sind nur 0,41 m hoch und werden durch zwei Querhölzer zu- 
sammengehalten; die Längsseiten des Bettes bildet je eine Leiste; in 
der Rekonstruktion werden diese beiden Längsseiten in der Mitte durch 
zwei Quprhölzer zusammengehalten; ob diese dem ursprünglichen Bau 
des Bettes entsprechen, ist nicht mehr zu konstatieren, ist auch nicht 
von Wichtigkeit. Die Matratze, anstatt von Stricken getragen, die 
über das Bettgestell gespannt wurden, ruhte hier auf Stöcken von 
Palmenholz. Da diese nicht in der ganzen Länge des Bettes vor- 
handen waren, so sind sie meist aus zwei längeren und kürzeren Stücken 
zusammengesetzt. Die dicken Enden liegen beisammen, 
und so ist das Ganze an dem einen Ende, das natür- 
lich das Kopfende war, stärker. Dreimal sind die Zweige 
in der Querrichtung miteinander durch Schnüre ver- 
bunden. 

Das Bett ist vielfach ergänzt. Alt sind eigent- 
lich nur die eben besprochene Unterlage für die Matratze 
und drei Pfosten ", zwei am Fufsende und der auf Taf. I 

nach aufsen stehende am Kopfende des Bettes. Durch diese wesentlichen Teile aber 
ist die Wiederherstellung gesichert. Die Zurichtung der Stäbe gibt in ihrer Länge 
und Breite auch die Dimensionen des Bettes, und Löcher in den Füfsen für die 
Verbindungszapfen bestimmen die Höhe über dem Boden und die Anzahl der 
Leisten. Das Vorhandensein der obersten Leiste am Kopfende ist allein aus den 
Resten selbst nicht zu beweisen, da die innere Hälfte des erhaltenen Beines oben, 
wo das Zapf loch zu erwarten wäre, fehlt. Dafs die Höhe des Pfostens auf eine 
als Kopfstütze dienende Leiste hinweist, versteht sich aber von selbst 14 . Das zweite 

13 ) Verz. d. ägypt. Alt u. Gipsabgüsse, 2. Aufl., ,4 ) Auf den Denkmälern wird die Matratze oder 

S- 375i No. 37 und No. 13888, ein Kissen immer Über die niedrige Kopflehne 

,s ) An diesen sind einige Stücke neu. Siehe Abb. 3 gezogen, 
und 4. 



V;- T i-..y.-f 




i 

V ir> •■■■■ 

Abb. 2. 



Digitized by 



Google 



128 



Ransom, Reste griechischer Holzmöbel in Berlin. 



Bein an diesem Ende ist genau nach dem erhaltenen ergänzt worden. Abb. 3 u. 4 
veranschaulichen die Form der Beine, eines vom Fufs- und des vom Kopfende, 
und die Art des Gefüges. Jeder Pfosten ist in zwei Ansichten wiedergegeben. Die 
modernen Stücke sind schraffiert und die von aufsen unsichtbaren Zapfen der 
Deutlichkeit wegen in punktierten Linien angedeutet. An dem Bett sind besonders 
die auffallend geringe Höhe, die verschiedene Behandlung des Kopf- und Fufsendes 
und vor allem die Form der Pfosten zu bemerken. 

Der zweite Gegenstand, so weit es seine ursprüngliche Form — oder viel- 
mehr Formen, wie gleich zu erklären sein wird — betrifft, hat viel Rätselhaftes an 
sich. In dem jetzigen Zustand, in dem er in das Museum gelangt ist, kurz be- 
schrieben, besteht er aus vier sorgfaltig und schön gedrechselten Beinen von 0,59 m 






Abb. 3. 



Abb. 4. 



Höhe, ebensoviel Leisten — zwei 0,80 m, zwei 0,50 m lang, alle vier mit Löchern 
für ein Geflecht — , die zusammen also einen länglich-viere,ckigen hohen Stuhl von 
ziemlich grofeen Dimensionen ohne Rücken- oder Armlehnen zu bilden scheinen, 
der einen geflochtenen Sitz gehabt haben mag. 

Nur stöfst man bei dieser Deutung auf verschiedene Schwierigkeiten. Auf- 
fallend ist zunächst die Schwäche der Konstruktion. Besonders bei so hohen Beinen 
erwartet man entweder niedriger stehende Querriegel oder oben breitere Bretter, 
die mehr Halt gäben als die hier blofs 27,-37, cm dicken Leisten; stark genug 
wären die letzteren ja, um ein gröfseres Gewicht zu halten, aber der ganze Stuhl 
stände unsicher und würde gewifs auseinander fallen, sobald jemand sich etwas 
lebhaft darauf bewegte. Dann beobachtet man weiter, dafs, obgleich keine modernen 
Teile vorhanden sind (aufser einer Stütze unter einer Ecke und viel Kittl), der 
Stuhl sehr ungeschickt zusammengesetzt und sicher unvollständig, wenn überhaupt 
einheitlich ist. Betrachten wir Abb. 5, die die Ansicht des Möbels von oben in 



Digitized by 



Google 



Ransom, Reste griechischer Holzmöbel in Berlin. 



129 



seinem jetzigen Zustande gibt, nur dafs durch Lücken die im folgenden nach- 
zuweisende Unvollständigkeit der kürzeren Leisten schon angedeutet ist. Der stumpf- 
winklige Abschlufs an den Enden der beiden Leisten a und b beweist, dafs diese 
im wesentlichen noch in ihrer ursprünglichen Länge erhalten sind. Denselben Ab- 
schlufs zeigt auch die Leiste c an dem einen Ende, während das andere und die 
beiden Enden von d modern zugeschnitten sind. Die Leisten ruhen sämtlich mittels 
Zapfen in den vier Beinen, nur d ist, gewifs weil zu kurz erhalten, nicht in B ein- 
gelassen, sondern wird durch eine Stütze, die an b befestigt ist und sich mit einem 



oiiimiiiii 1 ii ftäftftftv 




^ 
^ 




a, 



d 





^immuminim 



Abb. 5. 



kleinen Ausschnitt um B herumlegt, gehalten. Wie lang c und d ursprünglich ge- 
wesen sind, entzieht sich unserem Wissen. Die Unvollständigkeit der Leisten ist 
also unleugbar. Ferner haben a und b je 21 Flechtlöcher, und die 14 Löcher in c 
stehen in derselben Entfernung von einander wie die bei a und b. Das Bruch- 
stück d zeigt drei Löcher weniger als c, da es aber die gleiche Länge hat wie c> 
so stehen sie um 8—9 mm weiter auseinander. Wie sollte aber, wenn die gegen- 
überliegenden Seiten eines Geflechtrahmens ungleich viel Löcher aufweisen, ein ver- 
nünftiges Flechtmuster zustande kommen? Es ist also klar, dafs d nicht mit den 
anderen drei Leisten zusammengehört. 



Digitized by 



Google 



130 



Ransom, Reste griechischer Holzmöbel in Berlin. 



Dazu kommt noch eine Thatsache, welche die Einheitlichkeit des Stuhles 
in Frage stellt. Die Beine stimmen zwar paarweise überein ", A mit B und C mit 
D (Abb. i und 6); aber zwischen den beiden Paaren bestehen trotz der all- 
gemeinen Ähnlichkeit doch deutliche Unterschiede. Auf den Knöpfen der Beine 
A und B sind die Löcher von der Drehbank noch deutlich zu sehen, während sie 
bei C und D abgeschliffen worden sind; auch sonst sehen die Knöpfe in der Form 
nicht ganz gleich aus. In Abb. 6 ist die Verschiedenheit der Form auch an dem 
unteren Teile deutlich zu sehen. Bei CD sind kurz unter dem Knopf, zu beiden 
Seiten der zusammenliegenden Erweiterungen in der Mitte und über der Glocken- 



XZJ 




V~7 




AB 



S 



Abb. 6. 



form unten schmale, flache Ringe als Verzierung angebracht. Bei AB bestand die 
Verzierung aus vielen dicht neben einander liegenden jetzt beinahe unsichtbaren 
Linien, die in Gruppen um die Beine herumlaufen. 

Die Erklärung dieser Verschiedenheiten ist einfach: irgendwo in Ägypten 
mögen wohl wenigstens zwei in demselben Stil ausgeführte, also zu demselben Satz 
gehörige Möbel vergraben und in neuer Zeit wieder aufgefunden worden sein. Das 
Holz war zum Teil faul geworden. Der Finder wollte etwas Verkaufbares daraus 
machen und hat aus den Resten eben diesen Stuhl geschaffen. 

Was wir haben sind also drei Querhölzer, zwei vollständige und ein unvoll- 
ständiges, die sicher von einem und demselben Möbel herrühren, eine unvollständige 



,5 ) d. h. in Form und Verzierung. Kleine Unter- 
schiede existieren zwischen den Beinen eines 
Paares in der Gröfse der entsprechenden Teile, 



was nicht anders zu erwarten ist in einer Zeit, 
wo öfter mit der freien Hand gearbeitet wurde 
als heutzutage. 



Digitized by 



Google 



Ransom, Reste griechischer Holzmöbel in Berlin. 131 

Leiste für sich allein und zwei Paar Beine, die mit den Leisten wohl zusammen- 
gehören, obgleich wir nicht mehr sehen können, auf welche Weise sie anzuordnen 
sind, denn keine einzige Verzapfung ist unbeschädigt geblieben 16 . Bei der grofsen 
Ähnlichkeit der zwei Paar Beine ist dies aber für die Bestimmung der ursprüng- 
lichen Möbel nicht von Wichtigkeit. Die Leisten a, 6, c und ein Paar Beine könnten 
Teile eines Stuhles sein, der nicht ungleich diesem ausgesehen haben mag, nur 
gewifs breiter, vielleicht quadratisch war. Stühle von so grofser Länge und Breite 
kommen auf pompeianischen Wandgemälden vor 17 ; das römische Bisellium scheint 
auch etwa solche Dimensionen gehabt zu haben. Dann blieben die Leiste d und 
die zwei anderen Beine als von einem zweiten Möbel stammend übrig, das auch 
ein Stuhl gewesen sein könnte, in dem ich aber eher ein Ruhebett vermuten 
möchte — dafür spräche die gröfsere Entfernung der Flechtlöcher von einander. 
Wenn wir annehmen, dafs die beiden Stücke einem Toten mitgegeben waren, so 
ist es sogar wahrscheinlicher, dafs es zwei verschiedene, als dafs es zwei gleiche 
Möbel waren. Die beiden vorhandenen Beine des Bettes waren dann vom Fufs« 
ende, während man sich die beiden fehlenden Beine am Kopfende höher zu denken 
hätte und mit einer Querleiste versehen, die eine niedrige Kopflehne bildete, wie 
das allein erhaltene Kopfende vom Bett des sterbenden Telephos am kleinen perga- 
menischen Fries 18 und sonst viele in antiken Abbildungen. 

Wenn nun der Stuhl in unserem Museum auch nicht einheitlich, sondern 
aus Teilen von zwei verschiedenen Möbeln zusammengesetzt ist, so bleibt es doch 
immer auffallig, dafs keine Spur darauf hinweist, dafs die hohen Beine durch Quer- 
riegel oder etwas ähnliches gestützt gewesen waren; man möchte also wohl denken, 
dafs sie unten in Querleisten eingelassen waren. Solche ganz auf dem Boden 
liegende Leisten kommen bei den Bettgestellen aus Boscoreale und Pompeji und 
sonst auf antiken Darstellungen vor 19 . Dagegen spricht aber die Thatsache, dafs 
hier von einer Befestigung in solchen Querleisten nichts zu sehen ist, auch nicht 
auf den unteren den Boden berührenden Flächen. Dieser leichte Bau der Möbel 
könnte vielleicht auf die Vermutung führen, dafs diese Möbel nur für das Grab 
hergestellt worden und keine Gebrauchsgegenstände gewesen wären 10 . Gegen 

16 ) Die Leisten a und b umschliefsen mit ihrem gehören, deren Fortsetzung sie jetzt zu sein 

kreisförmigen Ausschnitt an jedem Ende die scheinen oder nicht. 

Beine weiter als es ursprünglich der Fall war 1T) Siehe Archp Zeit l863( Tafi C LXXX. 

(vergl. Abb. 6). Hier ist an der Unterseite ein .«__,, . , _ _ - _ 

c- 1 j u •*. a ■* • • v* ") J ahrb - d - d - arch - Inst * I 90°. Taf. I, 51. 

StQck modern ausgeschnitten, damit sie nicht 

an die Zapfen der querlaufenden Leisten an- ,9 ) Siehe Mon ' ineäiH d ' InsL > Bd - UI » Taf. XXXI. 

stofsen. Von den acht Zapfen sind drei Enden *°) Unter den ägyptischen Möbeln in dem Berliner 

erhalten; diese waren iufserlich sichtbar und Museum befindet sich ein Stuhl mit Lehne, der 

ragten ebensoweit hervor wie der Rand der sicher heil und dabei so schwach gebaut ist, 

darUberliegenden Knöpfe, denen sie auch im dafs er unmöglich je zum Gebrauch gedient hat. 

Profil gleichen; sie sind innerhalb der Zapf- Verz. d. ägypt. Alt. u. Gipsabg., 2. Aufl., S. 194, 

locher abgebrochen und es ist nicht mehr nach- No. 10748. Dieses Beispiel steht auch nicht 

zuweisen, ob sie zu den betreffenden Leisten Vereinzelt. 



Digitized by 



Google 



132 



Ransom, Reste griechischer Holzmöbel in Berlin. 



diese Ansicht wäre aber einzuwenden, dafs die Abnutzung der Oberfläche der Leisten 
(Abb. 5) durch das Geflecht kaum ohne langen Gebrauch hätte geschehen können. 
Das Geflecht verdient unsere besondere Aufmerksamkeit. In mehreren 
Löchern der Leisten d und b sind Reste davon erhalten, in jedem Fall fiinf gerollte 
Blätter von Haifagras, das vielfach in Ägypten zu diesem Zwecke benutzt wurde 11 . 
Bei der jetzigen Zusammensetzung des Stuhles liegen die Leisten a und b etwas 
höher als c und d, und nach der Gröfse und Lage der Zapf löcher sowie der Dicke 
der Bretter müssen die ursprünglichen Möbel auch zwei höherliegende Leisten ge- 
habt haben. Diese Thatsache macht ein solches Geflecht, wie es heutzutage üblich 
ist, ganz undenkbar, bei dem das Rohr von oben und unten durch die Löcher ge- 
zogen und unten in der Linie der Löcher befestigt wird; denn die Ecken würden 

sich bei ungleicher Höhe der zu- 
sammenstofsenden Leisten höchst un- 
geschickt, wenn überhaupt überflech- 
ten lassen. Es gibt ein anderes, 
primitiveres Geflecht, bei dem das 
Material (Lederstreifen, Rohr oder 
was es sonst sein mag) den Rhamen 
des Sitzes umspannt (vergl. Abb. 7) und 
dann nach innen geknotet wird. Da die 
Strähnen nun leicht nachgeben, eignet 
sich dieses Geflecht zum Ausfüllen der 
Ecken; es wird noch heutzutage bei 
Bauernarbeiten, in der Schweiz und in 
Südrufsland hergestellt, und für seine häufige Anwendung in der klassischen Zeit sind 
die zahlreichen Möbelabbildungen, die senkrechte Linien an den Sitzbrettern auf- 
weisen, ein sicherer Beweis". Unser »Stuhl« zeigt einen Übergang von diesem 
primitiveren Geflecht zu dem mit Löchern. Die Löcher sind zwar schon vorhanden, 
und die Strähnen des Geflechts waren von oben hindurchgezogen, aber dann waren 




Abb. 7. 



3I ) Ein bis zur Hälfte schön erhaltenes und in seiner 
Art sehr gutes, festes Geflecht in diesem Materia] 
zeigt der niedrige ägyptische Sessel No. 791 im 
Berliner Museum (Verz. d. ägypt. Altertümer u. 
Gipsabg., 2. Aufl., S. 196, Abb. 40), der hier in 
Abb. 7 abgebildet ist. Hiernach dürfen wir 
uns vielleicht das Muster und die Art vieler 
griechischer geflochtener Sitze vorstellen. 

rr ) Vertikale Linien oder zuweilen querlaufende, 
sich kreuzende Linien sind an den Sitzbrettern 
bei den ältesten Arten griechischer Stühle häufig 
zu bemerken, hauptsächlich: 1. bei dem rohen, 
ohne Anwendung der Drehbank hergestellten 
Schemel (vergl. z. B. die Vase von Duris im 
Berliner Museum, No. 2285, die in Mon. d, 7nsL } 



Bd. IX, Taf. 54 u. Arch. Zeit. 1873, Taf. 1, ab- 
gebildet ist); 2. bei dem bequemen Sessel (dem 
sog. Klismos), mit hoher Lehne und geschweiften 
Beinen (siehe z. B. die eben erwähnte Vase von 
Duris). Bei Stühlen mit gedrechselten Beinen 
fehlen, so weit mir bekannt ist, diese Linien, 
so dafs man bei ihnen ein anderes Geflecht 
oder einen Holzsitz annehmen kann. Übrigens 
ist für Stühle mit einem hölzernen Sitz die erst 
kürzlich zu tage gekommene Nachbildung eines 
solchen in Marmor aus prähistorischer Zeit sehr 
interessant; ich meine den Thronos aus dem 
sog. Thronsaal des Palastes zu Knossos, der 
einen den Formen des Körpers und der Schenkel 
entsprechend ausgehauenen Sitz hat. 



Digitized by 



Google 



Ransom, Reste griechischer Holzmöbel in Berlin. 133 

sie um die innere Seite des Rahmens genau wie bei der primitiveren Art herauf- 
gezogen und verknotet. Das beweisen die Abrundung an der unteren Seite der 
Leisten " (siehe Abb. 8) und die daran sichtbaren Spuren der Abnutzung. Zu einer 
solchen Umspannung müssen die Sitzbretter, wenn sie nicht selber rund sind, dann 
doch abgerundete Kanten haben und dürfen nicht sehr breit sein. Durch 

die Unbequemlichkeit, so breite Bretter, wie sie uns hier vorliegen, zu ' V 

umspannen, kam man auf den Gedanken, die Leisten mit Löchern zu Abb. 8. 

durchbohren, und nachdem die Löcher nun einmal entstanden waren, 

lernte man die Leisten in dieselbe Ebene bringen und ein festes Geflecht herstellen. 

Die Art der Verzapfung hat für die Datierung dieser Möbel Bedeutung. 
Schon in der hellenistischen Zeit sieht man den Übergang zu einer ganz modern 
aussehenden Zusammenfügung der Stühle. Die Sitzbretter waren nicht mehr so 
häufig zwischen den Beinen, deren vier Köpfe höher als der Sitz ragten, befestigt, 
sondern sie ruhten mit Vorliebe oben auf den Beinen, mit denen sie von unten 
durch unsichtbare Zapfen vereinigt waren (vergl. Abb. 12). Diese technische 
Gewohnheit wurde in der römischen Zeit sowohl bei Betten 84 als bei Stühlen 
herrschend; da diese Möbel, von denen wir handeln, sie eben 
nicht zeigen, sondern in der älteren Weise hergestellt sind, so 
können sie wenigstens nicht spätrömisch sein. Die andere 1 

Grenze bestimmt der Fundort. Das Bett ist angeblich in Theben / S 
gefunden worden, und die anderen Möbelreste werden ebenfalls 
aus Oberägypten stammen, denn das Delta vermochte ebenso- 
wenig wie jedes andere feuchte Tiefland Holz zu konservieren. 
Sie werdeu daher schwerlich aus der Zeit vor Alexander dem 
Grofsen stammen, denn erst damals entstanden griechische Abb. 9. Abb. 10. 
Städte südlich vom Delta. Die zeitlichen Grenzen werden be- 
stätigt, doch enger gezogen, wenn wir die Formen griechischer gedrechselter Beine 
überhaupt chronologisch kurz betrachten. 

Dafs die Drehbank schon im sechsten Jahrhundert bei den Griechen be- 
kannt war, ist gar keine Frage; einige Stühle an dem Harpyendenkmal sind ein 
genügender Beweis dafür. Aber gewöhnlicher waren zu der Zeit die etwas ge- 
schweiften Beine, die in Tierfufse ausliefen. Im fünften Jahrhundert wurden gedrehte 
Formen besonders beliebt. Auffallend ist jedoch die beschränkte Anzahl von 
Mustern; in der attischen Kunst des fünften Jahrhunderts und der ersten Hälfte des 
vierten Jahrhunderts gibt es eigentlich nur zwei Muster, das unter Abb. 9 gegebene' 5 , 
das man nur bei Stühlen ohne Lehnen findet, und ein auch bei Thronen sehr 
häufiges Muster, das in Abb. 10 nach Conze, »Die attischen Grabreliefs«, Bd. I, 




83 ) Bei dem gewöhnlichen Geflecht bleiben sie nach ist. Siehe Robert, Antike Sarkophagreliefs, 
innen wie nach aufsen kantig. Bd. III, Taf. XXXIV. 

84 ) Deutlich z. B. zu erkennen an einem spätrömischen 25 ) Nach dem Stuhl eines der Götter am Parthenon- 
Sarkophag, dessen Deckel als Ruhebett gedacht Ostfries skizziert (Michaelis, Atlas, Taf. XIV, 

No. 38). 



Digitized by 



Google 



134 



Ransom, Reste griechischer Holzmöbel in Berlin. 



Taf. XL, wiedergegeben ist 86 . An diesem sind freilich ab und zu kleine Varianten 
zu bemerken, aber meistens kommt es in ganz übereinstimmenden Wiederholungen 
vor 17 . Dafs die zwei Paar Beine des »Stuhles« in unserem Museum nichts mit 
dem ersten Typus gemeinsam haben, ist ohne weiteres zu sehen; die Ähnlichkeit 
mit dem zweiten aber ist frappant. Die Form des Knopfes ist ganz gleich, die 
gröfste Erweiterung der Beine ist bei beiden an derselben Stelle und das ganze 

Profil der zwei Beine sogar durchaus ähnlich. 
Nur in dem Exemplar aus dem fünften Jahr- 
hundert sind die Proportionen sehr massiv 
und das Muster noch möglichst einfach. 
Gleichzeitig mit diesem können die schlan- 
keren, mit vielen Ringen und der entwickel- 
ten Glockenform unten versehenen Beine 
aus Ägypten unmöglich gewesen sein. Nun 
kann man auf unteritalischen Vasen, auf 
späteren Reliefs und schließlich auf pom- 
peianischen Wandgemälden — parallel zu 
den Änderungen in der grofsen Kunst bei 
den Tempelsäulen und an der menschlichen 
Figur — auch bei den Stuhlbeinen einen 
Übergang zur Schlankheit und Zierlichkeit 
verfolgen; reicher wurden auch die Muster 
und ihre Anzahl gröfser. Betrachten wir 
die Bronzebeine aus Priene (Abb. n) und 
Boscoreale", die dem zweiten vorchrist- 
lichen Jahrhundert und etwa der Zeit um 
Christi Geburt angehören. Wie viel zier- 
licher und leichter in der Wirkung ist die 
frühere Form. Das Muster' 9 aus Boscoreale, 




Abb. ii. 



26 ) An dem Ostfries des Parthenon, soweit sein Zu- 
stand ein Urteil erlaubt, gehören sämtliche Stühle 
diesen zwei Typen an, die vier in dem Tafel- 
band von Michaelis: Der Parthenon auf Taf. 14 
als 24, 27, 38 und 39 numerierten, dem erst- 
genannten Typus und 25, 26, 29, 30, 36 und 
37 dem unten Abb. 10 gegebenen. Von 40 und 
41 ist wenig zu sehen, doch scheinen sie auch 
zu Typus II zu gehören. Der Bequemlichkeit 
wegen habe ich diese Nummer aufgeführt; doch 
mufs man zur richtigen Beurteilung Photographien 
benutzen, da die Publikationen in diesem Punkte 
nicht immer genau sind. 

27 ) In dem ganzen ersten Bande vom Corpus der 
attischen Grabreliefs sind nur zwei Ausnahmen 



— und diese von einander abweichend — zu 
finden, nämlich auf den Tafeln LIX und CII, 
während der normale Typus II etwa 40 mal 
vorkommt, bald mit einer breiten Querleiste, 
bald mit zwei kleineren Leisten versehen, und 
oft auch mit Arm- und Rückenlehnen ver- 
schiedener Art. Es sieht also aus, als ob diese 
Möbelbeine in einem grofsen Betriebe, etwa wie 
in einer modernen Drechslerei, in grofsen Mengen 
hergestellt Und dann von Tischlern je nach Be- 
lieben zu Stühlen oder Thronen zusammengesetzt 
wurden. 

28 ) Siehe Anm. 3. 

M ) Hier werden wir wieder auf die Spuren einer 
Fabrik gewiesen, diesmal wohl in der Nähe von 



Digitized by 



Google 



Ransom, Reste griechischer Holzmöbel in Berlin. 135 

so reich und aufserordentlich schön es ist, zeigt doch schon den Einflufs einer 
Gegenwirkung in der Richtung auf plumpe, untersetzte Formen, die in einem, ein 
gewöhnliches Bett darstellenden Relief im Neapler Museum deutlicher ausgesprochen 
ist 50 . Gleichzeitig mit dieser Geschmackswandlung kam die schon besprochene 
neue Art der Verzapfung in die Mode; dabei verschwand natürlich der charakteristische 
Knopf oben, auch wurden die Stühle und besonders die Betten immer niedriger, 
bis wir in spätrömischer Zeit so unschöne, gänzlich verkümmerte Beine finden, wie 
an der in Abb. 12 abgebildeten Totenbahre eines Römers, aus Ägypten 81 , die aber 
für ihre Zeit charakteristisch sind. Wenn wir also die vorliegenden Holzbeine 
(Abb. 6) mit dem Bein an dem Bett aus Boscoreale vergleichen, so sehen wir viele 
gemeinsame Elemente: den Knopf oben, die zwei dicht nebeneinander liegenden 
Ringe in der Mitte und die Glocke unten. Das Bein aus Boscoreale zeigt jedoch eine 
kugelförmige Anschwellung über den Ringen, die bei späteren Möbelbeinen sehr häufig 
ist aber an dem Holzbein und an dem Bein aus Priene noch nicht vorkommt; wie 
ferner schon bemerkt, macht es den Eindruck des Zusammengeprefsten, der dadurch 
entstanden ist, dafs die Erweiterungen, Glocken, Ringe, Kugeln und Knöpfe ohne 
gröfsere Abstände dicht aufeinander folgen. An dem Bett aus Priene sind die 
Beine durch eine zweite Querleiste unterbrochen, daher ist ein Vergleich mit den 
Holzbeinen nicht so günstig; gerade wo diese Leiste liegt, könnte man sonst 
Ringe erwarten. Diese sind zwar vorhanden, liegen aber höher und sind aufserdem 
einfach anstatt doppelt; in dieser Beziehung stehen die Holzbeine denen des Bos- 
coreale -Bettes näher. Viel wichtiger aber ist das Fehlen der Kugel und die ge- 
meinsamen schlanken Proportionen der Holzbeine und der Metallbeine aus Priene, 
wobei Knöpfe, Ringe und Glocken als Erweiterungen dünner Stangen** geformt 
sind. Bemerkenswerth ist es noch, dafs, wo die Holzbeine CD (Abb. 6) als einzige 
Verzierung schmale, umlaufende Kreise in flachem Relief aufweisen, an den ent- 
sprechenden Stellen die Bronzebeine aus Priene eine gleiche plastisch wirkende 
Verzierung zeigen. Ich trage also kein Bedenken, den Stuhl und das Ruhebett, 
von denen, wie schon auseinandergesetzt, die hier behandelten Holzbeine herrühren, 
etwa gleichzeitig mit dem Bett aus Priene anzusetzen. 



Pompeji, denn es gibt noch wenigstens zwei (siehe Anm. 24) und ein an der sog. Basis Casali 

Möbel, die nach den Abbildungen zu urteilen im Relief dargestelltes Bett, die in Helbig's 

mit diesem genau übereinstimmende Beine haben, Führer, 2. Aufl., Bd. I auf S. 94 besprochen ist. 
nämlich das Bett aus Pompeji 1 und eine Sänfte 3») ß c i d en Holzbeinen ist der Durchmesser der 

in Rom {Bull. d. comm. munic. dt Roma 1881, dünneren Teile verhältnismäfsig gröfser als bei 

S. 214—224 und Taf. XV— XVI11). den Bronzebeinen. Das liegt aber in dem Unter- 

*>) »Alkibiades unter Hetären« genannt. Friederichs- schiede des Materials; in Metall wirken auch 

W. No. 1894. sehr dünne Glieder doch noch stark genug. 

81 ) Dieses Relief befindet sich in der ägyptischen Ringe mit kantigerem Profil und breiter aus- 
Abteilung der Berliner Museen, No. 16649. geladene Glocken sind der Metallarbeit eigen. 
Noch andere Beispiele sind der als Ruhebett Gelegentlich möchte ich gern darauf aufmerk- 
gebildete Deckel eines römischen Sarkophags sam machen, wie besonders schön die Glocken- 
form bei diesen Holzbeinen ist. 
Jahrbuch des archäologischen Iustituts XVII. 12 



Digitized by 



Google 



136 



Ransom, Reste griechischer Holzmöbel in Berlin. 



Für das Bett aus Theben (Abb. 3 u. 4 und Taf. 10) ist eine derartige Datierung 
schwieriger. Wirkliche bildliche Analogien seiner Pfosten sind, so weit ich finde, 
nirgends vorhanden. Das ist wohl dadurch zu erklären, dafs im Gegensatz zu den 
Stühlen meist nur Prachtbetten " auf den Denkmälern abgebildet sind, und das oben 
beschriebene Bett ist, obgleich sauber gearbeitet, höchst einfach und ist sicher für 
den gewöhnlichen Gebrauch bestimmt gewesen. Die ungleiche Behandlung der 
beiden Enden spricht für ein früheres Datum. Die vorrömischen Bettarten haben 




Abb. 12. 



höhere Beine am Kopfende und wohl eine niedrigere Kopf lehne, während in der 
späthellenistischen und der ganzen römischen Zeit Betten mit gleichartigen, meistens 
geschwungenen Lehnen an beiden Enden 84 sehr beliebt sind. Andererseits läfst die 



M ) Interessante Ausnahmen auf Vasen sind sehr 
kurze Betten, die nicht nur wie üblich von der 
Seite sondern auch einmal vom Kopfende ab- 
gebildet sind. Siehe die im Britischen Museum 
(No. E, 38) befindliche Vase des Malers Epiktet, 
die roh gehauene Bettbeine zeigt, und eine Vase 
von Duris in demselben Museum (No. E, 49 — 
Conze, Vorlegeblätter, Serie VI, 10), wo die 
Beine dem Typus I (Abb. 9) angehören. Wie 
dieses Motiv, weil es Gelegenheit zu Experi- 



menten in der Zeichnung gab dem Duris genehm 
war, zeigen nicht nur die weitere Ausbildung 
desselben auf der erwähnten Vase, sondern auch 
eine kleine antike Nachahmung von Duris, die 
neben der No. E, 49 ausgestellt ist und eine ihm 
zugeschriebene Schale (Br. Mus. No. E, 50), 
deren Innenbild gleichfalls ein Bett von hinten 
darstellt. 
3I ) Siehe z. B. Wiener Vorl., Serie I, Taf. III; 
Robert, Die Antiken Sarkophag-Reliefs, Bd. III, 



Digitized by 



Google 



Ransoro, Reste griechischer Holzmöbel in Berlin. 137 

geringe Höhe des Bettes zunächst auf ein späteres Datum schliefsen. Bis in die 
hellenistische Zeit hinein sind sämtliche griechischen Betten auffallend hoch. Man 
braucht nur die daneben stehenden Figuren oder, wenn man diese nicht als Mafs- 
stab annehmen will, die Proportionen des Bettes selbst anzusehen, um sich darüber 
klar zu werden. Schon die Betten aus Priene und Boscoreale sind weniger hoch, 
aber erst in der spätrömischen Zeit "kommen so niedrige Betten wie dieses vor 
(vergl. Abb. 12). Dafs das thebanische Bett nicht so spät zu setzen ist, beweist, 
wie schon gesagt, die Art der Verzapfung. Es kann also entweder nur Ausnahmen 
in früherer Zeit gegeben haben, die auf den Denkmälern nicht erscheinen, oder 
man mufs die geringe Höhe dieses Bettes auf ägyptischen Einflufs zurückführen. 
Das Entscheidende für das Datum sind jedenfalls die gedrehten Teile der Beine 
(Abb. 3 und 4). Die Proportionen sind sicher massiver als bei den anderen Holz- 
beinen (Abb. 6). Es kann also nur die Frage sein, ob diese Beine ziemlich spät 
oder ziemlich früh zu setzen sind. Mir sehen sie altertümlich aus, in der Güte 
ihrer Linienführung und in ihrer Einfachheit der Form des fünften Jahrhunderts 
viel näher verwandt als den Formen der Spätzeit. Ich glaube also das Bett aus 
Theben für etwa ein Jahrhundert älter halten zu dürfen als die beiden Möbel, aus 
deren Teilen der oben behandelte Stuhl zusammengesetzt ist. 

ANHANG. 

Es wäre wünschenswert, eine vollständige Liste der wenigen erhaltenen 
Holzsachen zu haben, die die Schreinerarbeit des klassischen Altertums veran- 
schaulichen. Als Anfang einer solchen Liste zitiere ich folgende: 

A. SÄRGE, GANZ ODER BEINAHE VOLLSTÄNDIG. 

1. In Athen, im Centralmuseum. Gefunden worden im Piracus, eingeschlossen in einem 
marmornen Sarkophag. Sehr einfache Arbeit, die einzige Verzierung Perlenreihen. Cavvadias, Cot, des 
Abtsees d'Athenes, No. 76. 

2. Im Museum zu Odessa 35 ; aus Kertsch stammend. Zapfenlöcher weisen auf ehemaligen Relief- 
schmuck hin. Ein bronzener Handgriff daran erhalten. Veröffentlicht in der russischen archäologischen 
Zeitschrift Zapiske, Band XVIII. 

3. In Petersburg; von der Halbinsel Taman. Vortrefflich erhalten.. Reich verziert mit ein- 
gelegter Arbeit und mit Friesen von angehefteten, buntbemalten Holzreliefs, die Tiergruppen darstellen. 
Compte-Rendu 1869, S. 177fr. (2 Abb.); Ant de la Russü Merid. Fig. 44; Une Necropole Royale ä Sidon, 
Texte S. 279, Fig. 77. 

Taf. XXXIV und Bd. II, Taf. XXVIII; CompU- ende auch eine Lehne hat. Die vier erhaltenen 

Rendu 1863, pL V; Antike Denkmäler, II, Taf. I; Betten dagegen, die am Anfang dieses Artikels 

im Antiquarium in Berlin sind zwei Terrakotten, aufgezählt sind, und die unter Anm. 29 zitierte 

die auch den du^txfyoXoc darstellen. Ganz auf- Sänfte haben sämtlich nur eine Lehne; es läge 

fallend ist es, wie selten zu dieser Zeit ein Bett die Vermutung nahe, dafs in einigen Fällen eine 

nur mit Kopflehne erscheint,* das Bett der Aldo- Fufslehne vielleicht verloren gegangen sei. 

brandinischen Hochzeit ist vielleicht ein Fall; **) Die Berichte über Gegenstände in Odessa ver- 

doch scheint es immerhin möglich , dafs das danke ich Miss Lorimer aus Oxford, die neulich 

entferntere, durch eine Draperie verdeckte Fufs- gelegentlich eines Besuchs dort einige Notizen 

für mich freundlichst machte. 



Digitized by 



Google 



I?8 Ransom, Reste griechischer Holzmöbel in Berlin. 

4. Aus Jouz-Oba bei Kertsch. Besonders gut erhalten. Verzierung von angebrachten Holz- 
reliefs in der Art wie bei No. 3. CompU-Rendu 1860, Taf. VI und Text S. IV. 

5. Ebenfalls aus Jouz-Oba, der No. 4 ganz ähnlich. Die Reliefs stellen Greife, die Rehe zer- 
fleischen, vor. CompU-Rendu 1860, Text S. V. 

6. In Petersburg; aus Panticapaeum. Die Seiten in viereckige Felder geteilt, die bald mit 
Schuppen, Rauten oder Rankenornamenten, bald mit schönen in Holz geschnittenen und bemalten 
Figuren (Hera und Apollon erhalten) gefüllt waren. Der Fries des Gebälks bemalt in Schachbrettmuster. 
Ant du Bosph. Gm., /ntrod. S. LXXI, PI. LXXXI, 6-7 und LXXXII; Semper, Der Stil, 2. Aufl. II, S. 203; 
Sabatier, Souvenirs de KerUh, pl. VIII; Schreiber, Bilderatlas, Taf. LXXIII, 1, 2; Beule, FouilUs II, 
S. 391 u. 426. 

7. In Cairo. Mit dachförmigem Deckel; in den Giebeln und auch aus Terrakottareliefs* 6 
bestehender Schmuck. Kurz beschrieben in Naukratis, Part. II, S. 25. 

8. Aus Panticapaeum. In der Form eines ionischen Tempels. Zwischen den Säulen einzelne 
Relieffiguren aus bemaltem Stuck angebracht. CompU-Rendu 1875, Titelvignette u. S. 5 u. Taf. I, Text 
S. 5 (f.; Une NecropoU a Sidon, S. 242, Fig. 64; Ant. de la Russie Merid., Fig. 46. 

9. Aus Kertsch. Grofse Ähnlichkeit mit No. 7. Erwähnt CompU-Rendu, SupplimenU pour 
l'annie 1882—88, S. 74, Anm. 1. 

B. GRÖSSERE UND KLEINERE BRUCHSTÜCKE VON SÄRGEN. 

1. In Petersburg; aus Kuloba. Sehr flott und dekorativ bemalte Bretter. Ant. du Bosph. Gm., 
PI. LXXXIII u. LXXXIV, 1 ; Beule, FouilUs, S. 385 u. 427; Ant. de la Russie Merid., S. 332 ff. In letzterem 
sind vier gedrehte Beine als wahrscheinlich zu diesem Sarg gehörig erwähnt Ich vermute, dafs sie 
eher von irgend einem Möbel herrühren, denn die Holzsärge haben in der Regel viereckige Pfosten, die 
ihre Ecken bilden und zur gleichen Zeit als Füfse dienen. 

2. In Petersburg; aus Anapa. Reste zweier Friese aus dünnen, flachgeschnittenen Holzplatten, 
die wie bei A 3 an dem Sarg als Verzierung angebracht waren; Krieger und Nereiden, die Seeungeheuer 
reiten und die Waffen des Achilles bringen, darstellend. Ausserdem zu demselben Sarg gehörig ein 
sehr schönes, phantastisches Rankenornament. CompU-Rendu, Supplements pour Vannee 82 — 88, S. 48—75; 
Textbd. 82, S. XXIII— XXV; Tafelbd. 82-83, Taf. III, IV, V, 2, 4-9, 14—18. 

3. Aus Kerteh. Bruchstücke eines sehr zertrümmerten Sarkophags, der mit angehefteten Jagd- 
scenen und Tiere darstellenden Holzreliefs verziert war. CompU-Rendu, Suppliments pour Pannie 
82—88, S. 74. 

4. Aus der Nähe von Kertsch. Ein Brett mit Buchstaben, die sich auf das Anbringen von 
Holzreliefs bezogen. Von letzteren mehrere Bruchstücke, Greife, die mit Tieren kämpfen, darstellend. 
Ant du Bosph. Cim. t Taf. LXXXIV, 2. 

5. In Berlin, im Antiquarium; aus Sudrufsland. Bruchstücke von geschnittenen und vergoldeten 
und buntbemalten Holzplatten. In der Technik wie die schon unter A 3, 4, 5 und B 2, 3 und 4 er- 
wähnten; auch das beliebte Thema, Greife, die verschiedene Tiere angreifen, darstellend. 

6. Auf dem Gut Elteghen, südlich von Kertsch, gefunden. Zwei Bretter mit Palmetten- Fries, 
Rosetten und einem Stern, in sehr reich eingelegter Arbeit ausgeführt. CompU-Rendu 1877, S. 222. 

7. Von der Halbinsel Taman. Zahlreiche Reste ionischer Säulen und ursprünglich in Elfen- 
bein und Knochen (nach den vielen im Schutt gefundenen Stückchen zu beurteilen) eingelegter Ver- 
zierung. Compte-Rendu 1865, S. 9, PI. VI, 4, 5. 

8. Aus Pawlowski-Kurgan. Bruchstücke eines Sarges, der in demselben Stil wie A 6 ausgeführt 
sein soll, doch auch kleine angebrachte ionische Säule hatte. CompU-Rendu 1859, S. 29 ff. 

86 ) Diese sind ein Ersatz für die kostbareren Holz- Berliner Antiquarium und in dem Ashmolean 

reliefs und wie auch viele entsprechende Gyps- Museum zu Oxford (siehe auch oben A 8) und 

reliefs aus der Krim werden sie in grofsen aus Naukratis im Britischen Museum und in 

Mengen aufgesammelt, wo das Holz der Ursprung- dem Fitzwilliam Museum in Cambridge. Siehe 

liehen Särge ganz oder beinahe verschwunden dafür den oben genannten Band Egypt Explora- 

ist. Beispiele aus Südrufsland befinden sich im Hon Fund, Naukratis, S. 25 u. pl XVI, 1 — 14. 



Digitized by 



Google 



Ransom, Reste griechischer Holzmöbel in Berlin. 13g 

9. In Berlin , im Antiqaarium ; aus Ägypten. 7 kannelierte Halbsäulen (40 cm hoch , 2 nur 
ausgestellt) mit korinthischen blau und rot bemalten Kapitalen. Vorzüglich erhalten. Feine saubere 
Arbeit. Vermutlich von einem Sarkophag. 

10. a) In Paris, im Cabinet des Midailles, aus der Nähe von Kertsch. Zwei Bruchstücke vom 
Eierstabornament, ein gröfseres 4 cm hoch und 17V2 cm lang erhalten, ein kleineres 21 mm hoch und 
8 cm in der Länge; heben sich Gold von Rot ab. Reinachs Ant. du Bosph. Gm., § 126. Chabouillet, 
Cat. des Camees, No. 3492 u. 3493. 

b) Im Berliner Antiquarium, aus Kertsch. Ein dem gröfseren der Fragmente (a) ähnliches, 
wenn nicht gleiches Stückchen. 5 cm lang. 

c) Im Museum in Odessa. Zwei Stücke, Eierstab und lesbisches Kyma. 

d) Im Britischen Museum. Zwei Stücke lesbischen Kyma. 

11. Aus Südrufsland. Geschnittenes Stück vom Gebälk. Ant. du Bosph. Gm., Taf. LXXXIV, 3. 

12. In Konstantinopel und im Berliner Museum; aus Gordion in Kleinasien, a) Tumulus III, 
kleine Bruchstücke; diejenigen in Berlin: ein Schachbrettmuster von eingelegten Quadraten (Einlage aus- 
gefallen) und angesetzten Bronzebuckeln (ebenfalls nicht daran erhalten, aber Löcher und Spuren weisen 

darauf); » Streifen, die in viereckige, abwechselnd horizontal und vertikal geriefelte Felder geteilt 

sind«. Siehe den vorläufigen Bericht über die Ausgrabungen in Gordion, Arch. Anz. 1901, S. 6. 

b) Tumulus IV. »Reste eines mit Bronzebuckeln beschlagenen Holzsarges.« Arch. Anz. 
1901, S. 8. 

C. MÖBEL. 

1. In Petersburg; aus Kareischa. Ein Dreifufs. Ant. du Bosph. Gm., pl. LXXXI, 2—5. Siehe 
Anfang dieses Artikels, Abb. 2. 

2. Im Britischen Museum, aus Kertsch. Geschnittenes Bein desselben Musters wie bei no. 1. 
Gute Arbeit. Die oberen und unteren Teile sowie der Kopf des Tieres fehlen, das erhaltene Stück, 
45 cm in der Länge. 

3. Aus dem Faioum. Zwei geschnittene Beine desselben Musters wie die zwei vorhergenannten. 
Beinahe vollständig erhalten. Grenville, Hunt u. Hogarth, Fayum Towns and their Papyri, PL XVI, 1. 

4. In Konstantinopel; aus Gordion. Reste (a, b) zweier Sessel und (c) einer Kline. Erwähnt 
Arch. Anz. 1901, S. 8. 

5. In Berlin in der ägyptischen Abteilung des Museums; aus Ägypten, (a) Reste eines Bettes, 
aus Theben; (b, c) Reste zweier anderer Möbel, eines Bettes (?) und eines Stuhles (?). Siehe den hier 
vorliegenden Aufsatz. 

6.a) In London in der Sammlung ägyptischer Altertümer des Herrn Prof. W. Flinders Petrie, 
Ein Paar gedrehter Beine, 37 die den des Boscoreale-Bettes in der Form sehr ähnlich sind. 45 cm hoch. 

b) In Berlin in der ägyptischen Abteilung des Museums. Gleichfalls zwei gedrehte Beine 87 
römischer Zeit. 

7. Vorläufig im Britischen Museum aufbewahrt, in Wohnhäusern in dem chinesischen Turkestan 
gefunden. Zwei Stühle: a) mit Schnitzerei in Rosettenmustern verziert; b) mit gut geschnittenen 
Beinen und Armlehnen in der Form von Löwen und anderen Tieren; Farbenspuren noch erhalten. Zeit, 
vielleicht das erste oder zweite nachchristliche Jahrh. Interessante Beispiele des klassischen Einflusses 
in weit entfernten Ländern. M. A. Stein, Archaeological Exploration in Chinese Turkestan, London 1901. 
S. 45 — 6, Taf. 13. Ich verdanke diesen Nachweis Herrn Professor Percy Gardner. 

D. VARIA. 

1. In Konstantinopel. Bretter, die in dreien von den in Sidon gefundenen Steinsarko- 
phagen waren, und auf welche die Leichen gelegt waren. Une Necropole Royale h Sidon, S. 15, Fig. 3 
und S. 103. 

3T ) Diese habe ich zu spät zu sehen bekommen um alle die Kugelform und noch die Knöpfe oben 

sie im Texte zu berücksichtigen, Sie zeigen und sind offenbar eine späte Entwickelung aus 

dem Typus II (Abb. 10). 



Digitized by 



Google 



I4O Ransom, Reste griechischer Holzmöbel in Berlin. 

2. In Olba gefundene Reste von Totenbahren aus Holz und Leder mit Handgriffen aus Blei. 
Vergoldet und in vielen Fällen sonst verziert. Journal of Hdlcnic StudUs, Bd. XVI (1896), S. 345. 

Bei manchen der Gegenstände aus Südrufsland ist es unmöglich, aus der Publikation genau zu 
schliefsen, wo sie sich jetzt befinden. Die besten werden aber wohl nach Petersburg gebracht worden 
und die anderen in kleineren Museen an Ort und Stelle geblieben sein. Ein genaueres Studium der 
zitierten Holzsärge würde sicher viel Interessantes ergeben. Sie haben nicht nur grofse Wichtigkeit für 
antike Polychromie und für die antike Holztechnik überhaupt, sondern auch in Bezug auf Möbel, und 
zwar besonders für gewisse, reich verzierte Formen, die in antiken Abbildungen vorkommen. Ganz be- 
sonders auffällig und bezeichnend bei den vielen Exemplaren aus der Krim ist das Fehlen von Bronze- 
beschlägen. Aber wie bei allen in Südrufsland gefundenen Gegenständen fragt es sich nur, inwiefern 
sie uns griechische Technik (siehe auch hierzu Anm. 36) und Muster getreu vor die Augen bringen. 
Jedenfalls vertreten A 8 und 9 und von den Resten wahrscheinlich B 9 ein sehr verbreitetes Motiv. 
B 9 kommen schon aus Ägypten. In Odessa 39 befindet sich eine winzige Thonnachbildung eines Sarko- 
phags, der ebenfalls von einer Säulenhalle umgeben ist, und der Sarkophag der klagenden Frauen aus 
Sidon und ein älterer Sarg aus Stein auf der Insel Samos (Ath. Mitt., XVIII, 1893, S. 224) sind bekannte 
Beispiele desselben Motivs. 

Schließlich kann ich es nicht unterlassen dem Herrn Professor Erman für 
den freundlichen Hinweis auf die Berliner Holzmöbel und die erteilte Erlaubnis zu 
ihrer Veröffentlichung meinen besten Dank abzustatten. Auch fühle ich mich dem 
Herrn Geheimrat Kekule von Stradonitz insbesondere für das gütige Interesse, 
welches er dieser Arbeit entgegengebracht hat, sowie dem Herrn Dr. Schäfer für 
freundliche Fingerzeige zu grofeem Danke verpflichtet. 

Berlin, im Februar 1902. C. Ransom. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by V^OOQlC 



9tvl«« »*n gitliis* Sprtngtr in gtrlin |t* 



Cicfrcn etf<$Un 



ffitn Cebensbtlb in ßrtefen. 

von 

JRtt einem «UbnU in «npferÄ^nna. 

9M# 9W. 10,- ; in Seinwanb gefornton W. u,— . 



in fc*lieli«it *«rdr i*** #wljli«nblti»a* 



Neue Publikationen der Königlichen Museen zu Berlin. 



Beschreibung der Bildwerke der cliristliclien Epochen 

■ zzrr Zweite Auflage zzzzz 

Die Elfenbeinbildwerke 

45 Lichtdrucktafeln in Mappe. Grofs-Quart. 

Herausgegeben von der 

Generalverwaltung der Königlichen Museen zu Berlin 

Mit einem Textbande in Oktav bearbeitet von W. Vöge 

Preis M. 25.— 

Heinrich Schliemann's Sammlung 

Trojanischer Altertümer 

beschrieben von Hubert Schmidt 

Herausgegeben von der 

Generalverwaltung der Königlichen Museen zu Berlin 

380 Seiten Quart. Mit 9 Tafeln, 2 Beilagen und 11 76 Textabbildungen 

Preis M. 20.— 



Mitteilungen aus den 
Orientalischen Sammlungen Heft XIII 

Ausgrabungen in Sendschirli Heft m 

»Thorskulpturen« — Mit 15 Tafeln 
Herausgegeben von der Generalverwaltung der Königlichen Museen zu Berlin 

Preis M. 25. — 



Verlag von Q-eorg Reimer Berlin W. 



Digitized by 



Google 






Inhalt 



Seite 

Otto Puchstein, Bruno Schulz, Daniel Krencker, Heinrich Kohl 
Zweiter Jahresbericht über die Ausgrabungen in Baalbek. Mit 6 Tafeln 
und S Abbildungen 87 

C. Ransom Reste griechischer Holzmöbfel in Berlin. Mit einer Tafel und 

12 Abbildungen ' 125 



ARCHÄOLOGISCHER ANZEIGER 

Seite 
Zweiter vorläufiger Bericht über die Ausgrabungen der königlichen Museen zu 

Milet (Theodor Wiegand). Mit 11 Abbildungen < 

Die griechisch-römischen Altertümer im Museum zu Kairo (Carl Watzinger). U 

8 Abbildungen 

Verband der west- und süddeutschen Vereine für römisch-germanische Forschur . 

(Helmke) 

Deutsch-böhmische archäologische Expedition nach Kleinasien (Heinrich Swobod i.>. 
Archäologische Gesellschaft zu Berlin. 1902 (November, Dezember). Mit 2 Abbildungen 162 

Institutsnachrichten 168 

Eduard-Gerhard-Stiftung 169 

Antiken in Emkendorf * 169 

Bronzenachbildungen aus Este , 169 

Bibliographie 170 

Register . . . 186 



Digitized by 



Google 



Archäologischer Anzeiger 

Beiblatt 

zum Jahrbuch des Archäologischen Instituts 
1902. 1. 



DAS PERGAMONMUSEUM. 



I E 


D 


C 

n 


F 

än b 


J 








L- 



JL. 



Mit der Eröffnung des Pergamonmuseums ist 
endlich dem wichtigsten Teil des Antikenbesitzes 
der königlichen Museen in Berlin eine Stätte be- 
reitet, wo er in seinem ganzen Umfang und in 
seiner ganzen Bedeutung gewürdigt werden kann, 
und zugleich ist zum ersten Mal der Versuch ge- 
macht, auf nordischem Boden einem Monumental- 
werk griechischer Kunst in seiner Gesamtheit eine der 
ursprunglichen Wirkung möglichst nahe kommende 
Aufstellung zu geben, die auch dem Nichtfachmann 
den unmittelbaren Eindruck des künstlerischen 
Archäologischer Anzeiger 1902. 



Ganzen in seinem Zusammenwirken von Architektur 
und Plastik bieten soll. Dafür war erforderlich eine 
von allem Schema abweichende G r und rifs anläge des 
Museums und die äufserste Zurückhaltung in allen 
Formen und Gliederungen des modernen Baus, die 
geeignet wären, mit dem Eindruck des antiken Denk- 
mals zu wetteifern oder von ihm abzulenken. 

Der Gigantomachiefries vom grofsen Altar in 
Pergamon war mit seiner architektonischen Um- 
rahmung von Sockel und Deckgesims als Ganzes 
so wiederaufzustellen, wie er am Altarbau selbst 
angebracht gewesen war. Das bedingte die Errich- 
tung eines Mauerkerns, dessen Abmessungen denen 
des Unterbaus des Altars genau entsprechen, und 
eines Umgangs von solcher Breite, dafs der Besucher 
in eine für die Betrachtung der etwa 30 m langen 
Friesflächen genügende Entfernung zurücktreten 
kann. Das Innere des Mauerkerns, der in Pergamon 
die Plattform für den eigentlichen Opferherd zu 
tragen hatte, konnte im Museum als Lichthof aus- 
gestaltet und als Ausstellungsraum nutzbar gemacht 
werden. Die Einfügung des Frieses in den modernen 
Bau ist an den verschiedenen Seiten insofern ver- 
schieden gestaltet, als über der Ostseite und dem 
gröfseren Teil der Nord- und Südseite oberhalb 
des Deckgesimses die moderne Wand weiter hoch 
geführt ist um die Decke zu tragen, während über 
der Westseite und den anstofsenden Teilen der 
Nord- und Südseite sich ein gewölbtes Glasdach 
spannt, unter dem auch die den Altarbau krönende 
Säulenhalle in ihren ursprünglichen Abmessungen 
über dem Fries und der hier einschneidenden Treppe 
wiederaufgebaut werden konnte; und während sonst 
der Fufsboden des Umgangs in die Höhe der 
obersten Stufe des Unterbaus gelegt ist, liegt er in 
diesem Teil des Baues so viel tiefer, dafs soweit 
wie oben die Säulenhalle wieder aufgeführt wurde, 

I 



Digitized by 



Google 



Das Pergamonmuseum. 



auch unten die Stufen wiederhergestellt werden 
konnten und so hier ein vollständiges Bild des 
ganzen architektonischen Aufbaus gewonnen wird. 

So setzt sich der ganze Museumsbau zusammen 
aus dem grofsen Hauptsaal B mit der gewölbten 
Glasdecke, in dem der westliche Teil des Altarbaus 
frei aufgestellt ist, und den in ihrer ganzen Breite 
und Höhe nach diesem Saal geöffneten Umgängen 
C D E, in deren innere Wand der Fries mit Sockel 
und Deckgesims eingefügt ist. Sie sind mit einer 
flachen Glasdecke versehen und der obere Teil 
ihrer Aufsenwände ist ebenso wie im Saal B in 
eine Reihe von Fenstern aufgelöst, so dafs zum 
Oberlicht Überall für den Fries ein hohes Vorder- 
licht hinzutritt, möglichst entsprechend der Be- 
leuchtung, in der das Denkmal im Freien gestanden 
hatte. Tiefer gelegt ist im Innern, von diesen vier 
Räumen umschlossen, der Lichthof F und mit ihm 
auf gleicher Fufsbodenhöhe unter den Umgängen 
C D £ ein Sockelgeschofs, das zur Aufnahme der 
Studiensammlung bestimmt aber noch nicht fertig 
eingerichtet ist. Der Keller unter diesem Sockel- 
geschofs, mit reichlicher elektrischer Beleuchtung 
ausgestattet, soll die zahlreichen Skulpturfragmente 
und weniger bedeutenden Inschriften übersichtlich 
geordnet aufnehmen ; die Räume unter dem Saal B 
dienen als Packraum, für Verwaltungszwecke und 
für die Portierwohnung. 

Man betritt das Museum durch die Vorhalle A 
und steigt in ihr auf einer zweiarmigen Treppe zum 
Saal B empor. Hier steht man beim Eintritt sofort 
der Westfront des Altarbaus gegenüber. Die grofse 
Freitreppe, die hier, in den Unterbau einschneidend, 
zur HQhe der Plattform emporfübrte, hat allerdings 
in der Mitte unterbrochen werden müssen, so dafs 
nur ihre Ansätze an die Treppenwangen rechts und 
links in ziemlicher Breite nachgebildet sind ; zwischen 
diesen Ansätzen trägt, möglichst weit zurückgerückt, 
eine moderne Säulenstellung den Podest, der über 
der obersten Treppenstufe vor der antiken Säulen- 
halle sich ausdehnte. Im Mittelintercolumnium 
dieser modernen Säulenstellung steht Humanns Büste 
von Brütt ausgeführt gerade dem Eingang gegen- 
über. 

Davor breitet sich ein einem Zimmer des perga- 
menischen Königspalastes entnommener, im ganzen 
wohl erhaltener Mosaikfufsboden aus, ein Werk eines 
Hephaestion, der seinen Namen auf einem schein- 
bar mit Wachs aufgeklebten Zettel, dessen eines 
Ende aufgeklappt ist, auf dem Innen feld des Bodens 
verewigt hat. Ergänzt sind an dem Mosaik nur 
die verlorenen Teile ganz schematisch sich wieder- 
holender Muster, sonst hat man sich auf Ergänzung 



des Grundes ohne Wiederherstellung der Zeichnung 
beschränkt und in das Bildfeld, dessen Füllung schon 
bei der Aufdeckung verloren war, ein Einzelbildchen 
aus dem weniger gut erhaltenen Fufsboden eines 
benachbarten Zimmers, einen Papagei von aufser- 
ordentlicher Feinheit der Ausführung, eingesetzt. 

Die Wiederherstellung der Architektur des Altar- 
baus ist in der Weise ausgeführt, dafs an der linken 
(nördlichen) Treppenwange, an der der Fries ganz 
besonders vollständig erhalten ist, auch die als Proben 
nach Berlin gelangten Originalstücke der Architektur- 
glieder vereinigt sind, und alles, was weiter er- 
forderlich war, in gestampftem Cement vervielfältigt 
und der Marmorfärbung entsprechend getönt wurde. 
Die Deckgesimsblöcke mit Götternamen sind über 
dem ganzen Fries an ihren ursprünglichen Stellen 
verteilt, nur zwei sind zur genaueren Veranschau- 
lichung ihrer Bezeichung und technischen Herrich- 
tung aufsen gelassen und gleich den nicht in Berlin 
vorhandenen Blöcken am Aufbau durch Nachbil- 
dungen ersetzt worden. Am Fries beschränkt sich 
die Ergänzung auf Ausfüllung der verlorenen Teile 
des Plattengrundes, so dafs die Reste des Reliefs 
sich von einer einheitlichen Fläche abheben, die 
zusammen mit der kräftigen architektonischen Um- 
rahmung trotz aller Zerstückelung den Eindruck zu 
einem einheitlichen macht. Die in dieser Weise 
einzeln ergänzten Platten sind dann nach den Er- 
gebnissen der Puchsteinschen Untersuchungen (Sitz- 
ungsber. d. Akad. d. Wiss. Berlin 1888, 1231 ff* 
1889, 323 ff.) mit einigen weniger bedeutenden Ab- 
weichungen, die sich bei den praktischen Versuchen 
als notwendig ergaben, vor der Wand in einer Art 
aufgestellt, die gestattet, durch weitere Entdeckung 
etwa noch nötig werdende Änderungen der Anord- 
nung zwar nicht sehr bequem aber doch ohne Aus- 
einandernehmen des Ganzen oder Beschädigung 
seiner Teile vorzunehmen. Die Änderung, die der 
Charakter des Frieses durch diese Aufstellung im 
ursprünglichen Zusammenhang und der ursprüng- 
lichen Umrahmung erfahren hat, ist überraschend: 
das Kolossale, Übertriebene, Gewaltsame, was man 
in den losen Bruchstücken und isolierten Gruppen 
zu erkennen glaubte, ist verschwunden und alles 
verbindet sich zu einem harmonischen Ganzen von 
ruhiger monumentaler Gesamtwirkung. 

Diesem grofsartigen Fries gegenüber hat an den 
Aufsenwänden des Saales B Platz gefunden, was 
von den Resten des ungleich unvollständiger erhal- 
tenen Telephosfrieses noch für eine Aufstellung 
hergerichtet werden konnte. In derselben Höhe, 
in der der Fries über der Plattform des Altarbaus 
an der sie umschliefsenden Hallenrückwand ange- 



Digitized by 



Google 



Das Pergamonmuseum. 



bracht war, sind die einzelnen Platten und Platten- 
reste auf einem Mauersockel frei aufgestellt, so dafs 
sie jederzeit anders angeordnet werden können. FUr 
die jetzige Aufstellung ist die von Schrader im 
Jahrbuch 1900, 110 ff. vorgeschlagene Anordnung 
gewählt. Ein Gesamteindruck wie fUr den Gigan- 
tomachiefries hat sich für diese kleinere Relief- 
komposition, von der kaum ein Drittel in ganz zer- 
stückeltem Zustand erhalten ist, nicht erreichen 
lassen; aber es ist doch wenigstens jetzt öffentlich 
ausgestellt in einer Weise, die seine stilistische 
Eigenart erkennen und die in aller Zerstörung noch 
schönen Einzelgestalten und Gruppen zur Wirkung 
kommen läfst. 

An den Telephosfries anschliefsend reihen sich 
dann an den ganzen Au fsen wänden der Umgänge 
entlang die meist ebenfalls sehr zerstörten Einzel- 
statuen, die grofsenteils in der Nähe des Altars 
gefunden', wohl auch ursprünglich zu ihm in Bezie- 
hung gestanden haben, soweit nicht für einzelne, 
wie für die Göttinnen aus der Bibliothek und die 
archaisierende Tänzerin, ein anderer Aufstellungs- 
ort nachgewiesen werden konnte. Dazwischen sind 
künstlerisch hervorragende kleinere Architektur- 
Stücke, Reliefs und die wichtigeren Inschriften aus 
der Königszeit aufgestellt, diese nach zeitlich und 
inhaltlich zusammengehörigen Gruppen geordnet. 
Mit Ausnahme von knapp einem Dutzend Stücken, 
die schon im Alten Museum ausgestellt waren, 
waren all diese Dinge ebenso wie der ganze Tele- 
phosfries und die Proben von der Architektur des 
Altars in den Magazinen bisher für das grofse Publi- 
kum so gut wie unzugänglich. 

In noch höherem Mafse gilt das mit wenigen 
Ausnahmen von dem gesamten Inhalt des Lichthofs, 
zu dem man auf Treppen gegenüber dem Eingang 
in Saal B hinabsteigt. 

Hier ist mit den Resten aus Pergamon, welche 
die beiden Langwände einnehmen, vereinigt, was 
von den Ergebnissen der Ausgrabungen von Mag- 
nesia am Maeander und von Priene nach Berlin 
gebracht ist und sich zur Aufstellung in diesem 
Zusammenhang eignet; die Fundstücke aus Magnesia 
vor der linken wie die aus Priene vor der rechten 
Schmalseite waren bis zur Unterbringung in dem 
Neubau in ihren Kisten verblieben. Der ganze 
Lichthof trägt den Charakter eines Architektur- 
museums, in dem nur vereinzelt zur Belebung ge- 
eignete Skulpturwerke aufgestellt sind, vor allem 
die kolossale Marmornachbildung der Parthenos des 
Phidias aus der pergamenischen Bibliothek vor der 
Mitte der dem Eingang gegenüberliegenden Lang- 
wand. Daneben ist ein Joch des allen Athena- 



tempels, der noch aus der Zeit vor der Attaliden- 
herrschaft stammt, ganz aus alten Werkstücken 
wieder aufgerichtet, weiterhin die bezeichnendsten 
Bauglieder vom System des in der Königszeit auf 
dem oberen Markte errichteten zierlichen Dionysos- 
tempels, dann die ungefähr derselben Zeit ent- 
stammende hintere Ecke vom Gebälk des grofsen 
Tempels ionischen Stils auf der Theaterterrasse und 
als Abschlufs der Reihe die Ecke vom Umbau der 
Vorhalle desselben Tempels aus der Zeit des 
Caracalla, diese mit sehr reichlicher Zuhilfenahme 
von Vervielfältigungen der wenigen hier vorhande- 
nen Bauglieder in Gips und Abgüssen in Pergamon 
verbliebener Werkstücke. Die andere Hälfte der- 
selben Wand füllen Ausschnitte von Bauten tra- 
ianischer und hadrianischer Zeit von der Burg, als 
Gegenstück zur Vorderecke vom ionischen Tempel 
die entsprechende Ecke vom grofsen Tempel des 
Traian selbst. 

Die Mitte der Eingangswand nimmt ein Aus- 
schnitt aus der zweigeschossigen Halle ein, mit der 
Eumenes II den heiligen Bezirk der Athena umgab, 
drei Joche, die seitwärts nach Analogie des «u 
diesem Bezirk führenden Propylons abgeschlossen 
sind. Auch hier waren in ziemlich grofsem Um- 
fang zur Erzielung der Gesammtwirkung Ergänzungen 
erforderlich ; zwischen die Säulen des Obergeschosses 
sind die fünf so gut wie vollständig erhaltenen 
Balustradenreliefs im Original eingesetzt, die in 
dieser Höhe und Umrahmung zu ungeahnt male- 
rischer Wirkung gelangen. Die Reste der weniger 
gut erhaltenen Reliefs sind teils vor der Rückwand 
des Erdgeschosses der Halle, teils in der Studien- 
sammlung aufgestellt. Einzelheiten aus diesen 
Hallen und ein Joch der sehr viel schlichteren 
Halle des oberen Marktes füllen die eine Hälfte der 
Wand neben dem grofsen Aufbau; auf der anderen 
Seite ist eine Ecke vom Opferherd, der sich auf 
der Plattform des grofsen Altars erhob, nach 
Schraders Ergänzung (Sitzungsberichte d. Akad. d. 
Wiss. Berlin 1899, 612 ff.) wiederaufgerichtet. 

Vor der Mitte der nördlichen Schmal wand steht 
eine Säule vom Tempel der Athena Polias zu Priene 
mit einem Ausschnitt des Gebälks darüber, dieses 
sowie die mittleren Teile der Säule, die übrigens 
nur verkürzt dargestellt werden konnte, in Nach- 
bildung; die Originalstücke vom Gebälk sind da- 
neben in der richtigen Abfolge zu ebener Erde 
aufgebaut. Andere Werkstücke vom gleichen Tempel, 
darunter ein Architravbruchstück mit vortrefflich 
erhaltener Bemalung der Soffitte, und eine Hoch- 
relieffigur vom Altar der Athena folgen auf der 
anderen Seite der Säule, dann ein kleiner Aufbau 

I* 



Digitized by 



Google 



Der Römerplatz bei Haltern in Westfalen. 



von Resten des Asklepiostempels, der die Formen 
des Athen atemp eis in kleinem Mafsstab wiederholte. 
Neben dem Gebälk vom Athenatempel steht die 
Statue einer Priesterin aus dem Demeterheiligtum 
und weiterhin ein Aufbau des Systems der heiligen 
Halle am Nordrand des Marktes von Priene und 
ihrer Innensäule. 

Die gegenüberliegende Wand wird in entsprechen- 
der Weise von der Säule, dem Gebälk und anderen 
Architekturgliedern von dem von Hermogenes 
erbauten Tempel der Artemis Leukophryene in 
Magnesia a. M. eingenommen, neben denen beider- 
seits Bruchstücke von den kolossalen Reliefs des 
Altars der Göttin folgen und schliefslich eine Ecke 
von dem schlanken Tempelchen des Zeus Sosipolis 
auf dem Markte von Magnesia, die in ihrer ur- 
sprünglichen Höhe (allerdings mit Zuhilfenahme 
von Ergänzungen) wieder aufgerichtet werden konnte. 

Eine grofse Zahl von Einzelheiten vom Artemis- 
tempel sowie von der Architektur des Marktes von 
Magnesia, ferner die dort gefundenen Skulpturen 
und Inschriften sind in der Studiensammlung unter 
Umgang E aufgestellt; die anderen Räume des 
Sockelgeschosses sollen die Inschriften aus Priene, 
von Pergamon einzelne Skulpturen und Inschriften, 
vorwiegend aber interessante Architekturstücke um- 
fassen, die sich zu Aufbauten, wie sie zur Erreichung 
lebendigerer Anschauung im Lichthof aufgeführt 
wurden, nicht verwenden liefsen oder von ihnen 
ausgeschlossen wurden um eine Nachprüfung der 
technischen Einzelheiten zu ermöglichen. 

Die Exedra Attalos' II endlich, die im Bezirk 
des Traianeums noch fast vollständig aufgefunden 
und nach Berlin überführt wurde, ist mit Ergänzung 
der fehlenden Werkstücke in Sandstein neben der 
Vorhalle im Freien wieder aufgerichtet. 

Zur Eröffnung des Museums wurde von der 
General- Verwaltung ein kleiner »Führer« zum Preise 
von 30 Pf. und eine neue Auflage der seit einiger 
Zeit vergriffenen, von Puchstein verfafsten »Be- 
schreibung der Skulpturen aus Pergamon I Giganto- 
machie« ausgegeben, in die auch die notwendig 
gewordenen Änderungen in der Anordnung und 
Deutung einzelner Figuren aufgenommen sind. 

Berlin. H. Winnefeld. 

DER RÖMERPLATZ BEI HALTERN 
IN WESTFALEN. 

Wenn wir bestrebt sind den Lesern unseres 
Anzeigers über besonders bemerkenswerte gröfsere 
klassisch-archäologische Entdeckungen in eigenen 
kleinen Aufsätzen Nachricht zu geben, so darf das 



keinesfalls unterbleiben, für die seit einigen Jahren 
verfolgten Untersuchungen bei Haltern an der Lippe. 
Sie sind ebenso interessantes ein Stück archäologi- 
scher Arbeit, wie ihre Ergebnisse wichtig sind für die 
römische Geschichte und zwar gerade da, wo diese 
in unsere Heimat herübergreift. Die Kenntnis dieses 
Teiles der Geschichte ist bekanntlich in den letzten 
Jahren kräftig gefördert worden durch die Arbeiten 
der Reichs -Limes -Kommission. Es galt da der 
Untersuchung einer grofsen Anlage, welche als 
Denkmal der Festsetzung des Römertums auf ger- 
manischem Boden in handgreiflichen Resten auf uns 
gekommen ist. Die Gedanken der Forscher gingen 
aber darüber hinaus mit einer gewissen Sehnsucht 
dahin, wo, wenn auch schwächere Spuren des 
Römertums Zeugnis ablegen sollten für dessen 
weiteres Vordringen in unsere Heimat, das aber 
in für uns denkwürdiger Weise ohne bleibenden 
Erfolg war. Wieviel Bemühung war schon längst 
aufgewandt, um die Ereignisse topographisch 
aufzuklären, welche in dem Namen der Varus- 
schlacht gipfeln. Natürlich sind es unsere mili- 
tärischen Kreise gewesen, die auch an diesen Be- 
mühungen teilgenommen haben, und der grofse 
Generalstab selbst hat mit Hand anlegen wollen. 
Aber in den zu Graf Moltke's Zeiten darüber ge- 
führten Verhandlungen wird der Rat des grofsen 
Feldherrn laut, den Weg zum Verständnisse der 
Kriegsbewegungen zu nehmen zuerst durch Fest- 
legung der Punkte, welche den Operationen als 
Stütze dienten. 

Ein grofser Erfolg im Sinne dieses Rates ist 
durch die Untersuchungen bei Haltern an der Lippe 
gewonnen, und es gereicht dem archäologischen 
Institut zur Befriediguug, dafs seine ersten Schritte 
zur stärkeren Ausdehnung seiner Thätigkeit auch 
auf deutschen Boden zur unterstützenden Mitwirkung 
bei diesem Erfolge geführt haben. 

Eine ganze Reihe von Plätzen war früher ins 
Auge gefafst, an denen die Römer bei ihrem Vor- 
dringen nach dem Nordwesten Germaniens Fufs 
gefafst haben sollten. Es konnte aber nur zu Ver- 
mutungen führen, so lange die Technik archäolo- 
gischer Untersuchung dabei nicht so, wie es erst 
jüngst möglich geworden ist, einigermafsen voll zur 
Anwendung kommen konnte. Sobald das geschah, 
wurde die Ansetzung von Römerfestungen, speziell 
an der Lippe, in anderen Fällen hinfallig, in einem 
Falle, eben bei Haltern, aber bestätigt. Als Karl 
Schuchhardt im Jahre 1899 im Auftrage der Alter- 
tums-Kommission zu Münster, deren rühriger Vor- 
sitzender schon damals F. Philippi war, den wert- 
vollen Angaben, die Oberstleutnant Schmidt in 



Digitized by 



Google 



Der Römerplatz bei Haltern in Westfalen. 



früheren Jahren geliefert hatte, folgend, auf dem Anna- 
berge bei Berghaltern den Spaten ansetzte, begann 
er mehr und mehr den Beweis zu liefern, dafs hier 
in der That eine römische Befestigung einst be- 
stand. Er wurde aber auch bereits von Dr. Conrads, 
der längst den Altertümern um seinen Wohnort 
Haltern mit liebevollem Eifer nachgegangen war, 
auf eine Spur römischer Ansiedelung auch unter- 



1901 Oberstleutnant Dahm seine an den Limes- 
Untersuchungen bereits bewährte Kraft bei den 
Ausgrabungen eingesetzt. Indem auch er wenig- 
stens in kurzer Angabe Über seine Ergebnisse be- 
reits berichtet hat, liefern die »Mitteilungen der 
Altertums - Kommission für Westfalen« nunmehr die 
Darlegung des bis zum Herbst 1901 Gewonnenen. 
So gut wie das ganze zweite Heft von 228 Seiten 




halb des Annaberges hingewiesen, und als dann im 
Sommer 1899 der Münsterer Altertumsverein und das 
archäologische Institut im Vereine eine Studien- 
Bereisung des Lippelaufes veranstalteten, zu welcher 
mit Philippi und Schuchhardt, Koepp, Loeschcke, 
Ritterling und der Generalsekretär des Instituts sich 
vereinigten, wurde die Verfolgung dieser Spur be- 
schlossen und das hat dann die Erkenntnis des 
Römerplatzes bei Haltern mächtig vervollständigt. 
Mit den vorher Genannten hat zuletzt im Sommer 



und 39 Tafeln ist dem gewidmet. Das Heft ist 
auch einzeln im Buchhandel zu haben. 

Noch nicht erwähnt sind in dem Hefte nur die 
im Herbst v. J. von Friedrich Koepp fortgeführten 
Grabungen, welche das Terrain der römischen 
Siedelung als immer weiter sich ausdehnend gezeigt 
haben, und neue Ausgangspunkte der Untersuchung 
bieten, zu welcher die Münsterer Altertums-Kom- 
mission aufs Neue vorzugehen im Begriffe ist; 
denn je gröfser das bis jetzt Erreichte ist, um so 



Digitized by 



Google 



Der Römerplatz bei Haltern in Westfalen. 



unabweislicher ist die Forderung der Fortsetzung 
und Vollendung. 

Die Lage von Haltern, unweit einer scharfen 
Biegung des Lippelaufes, etwa 40 Kilometer aufwärts 
von Wesel, dem der Platz der Haupt-Römerfeste 
Vetera bei Xanten nahe gegenüber liegt, ist aus 
jeder Karte zu ersehen. Um die Lage der römischen 
Ueberreste bei Haltern zu veranschaulichen, wieder- 
holen wir anbei das Kärtchen, welches zuerst zu 
Schuchhardt's Abhandlung in den Sitzungsberichten 
der Berliner Akademie (8. März 1900) und dann 
wieder im zweiten Hefte der Mitteilungen der 
Westfälischen Altertums -Kommission als Tafel V 
erschien. Das Kärtchen zeigt aber nicht voll die 
höchst charakteristische Formation eines Flufs- 
thores, einer Porta Westphalica im Kleinen, auf 
dessen nördlicher Höhe, dem heutigen Annaberge, 
die, wie auch ich es nicht anders verstehen kann, 
erste Befestigung der Römer durch Drusus angelegt 
wurde. Kein Platz am ganzen Laufe der Lippe 
erscheint wie dieser geographisch prädestinirt zu 
einer militärischen Position, wie die Römer ihrer 
bedurften. Schon der Configuration des Terrains 
im Engeren und im Weiteren nach zu urteilen muss 
ein befestigter Platz jener Zeit hier der Haupt- 
Waffenplatz an der Lippe gewesen sein. Und nun 
haben ■ die Ausgrabungen sehr umfangreiche 
Siedlungs- und Befestigungsreste hier zu Tage ge- 
bracht. Ich mufs mich auch dazu bekennen, dafs 
nach Allem, was wir in Anschlag bringen können, 
das vielgcsuchte, ja auch sonst schon hier angesetzte 
Aliso in den Resten bei Haltern zu erkennen ist. 
»Wir haben die Ausgrabungen bei Haltern nicht 
begonnen, um Aliso zu finden«. Je erwünschter 
ein solcher Fund sein mufste, um so zögernder sind 
wir mit der Behauptung, er sei gemacht, gewesen. 
Jetzt darf ich für die Begründung vornehmlich auf 
Schuchhardt's Abschnitt »die Aliso -Frage« und 
Philippi's und Ilgen's Nachweise über Lauf und SchirT- 
barkeit der Lippe a. a.O. S. 199 rT. u. S. 3 ff. verweisen. 

Auf S. 175—198 daselbst ist von Schuchhardt das 
Kastell auf dem Annaberge eingehend beschrieben, 
das Ergebnis einer höchst mühevollen Nachforschung 
auf der durch Fichtengehölz unübersichtlichen und 
teilweise infolge starker Umwühlung des Erdbodens 
zur Steingewinnung besondere Schwierigkeiten bie- 
tenden Höhe. Nachgewiesen ist die Umwallung oder 
vielmehr ihr Graben so gut wie vollständig , nicht im 
rechteckigen Schema der römischen Lager, sondern im 
Anschlüsse an die Terrain-Höhenverhältnisse dreieckig 
verlaufend, nachgewiesen sind von Thoren zwei, von 
Türmen eine ganze Reihe, Spuren ferner der Pallisa- 
dierung. Vollendet ist die Untersuchung damit ja nicht. 



Wenn ich sagte, nachgewiesen sind die und die 
Teile der Befestigung, so weifs der mit solchen 
Untersuchungen Vertraute wie das zu verstehen ist. 
Wenn wir eine zwei Meter oder noch viel mehr dicke 
und aus stattlichen Quadern gebaute Stadtbefestigung 
auf griechischem Boden, wenn wir die Mauern auch 
eines römischen Kastells am Limes, wo die Anlagen 
von langer Dauer waren, nachweisen, so bietet sich 
da etwas sehr Handgreifliches, in der Hauptsache 
auch von einem Uneingeweihten nicht Miszuver- 
stehendes. Anders hier bei Haltern. Bei der ersten 
sehr bald gewaltsam unterbrochenen und dann ganz 
vereitelten Festsetzung der Römer im nordwest- 
lichen Germanenlande wurden die Befestigungen, 
wie anfangs auch an Donau und Rhein, mit dem 
nächstgebotenen Material und im Anschlüsse an 
die einheimische Art, die keine Steinkonstruktion 
kannte, aufgeführt: aus Erde der Graben und Wall, 
die weitere Befestigung und die Wohnbauten aus 
Baumstämmen, Reisig und Lehm. Für unsere Unter- 
suchung ist es noch ein glücklicher Umstand, wenn 
die Anlagen durch Brand zerstört wurden und so 
wenigstens in Gestalt von Kohle und Asche nicht 
ganz verschwanden, während aufserdem nur übrig 
sind die in dem Erdreiche gemachten Einschnitte 
oder Einsatzlöcher, bei denen der gewachsene Boden 
und die mit der Zeit sich bildende EinfUUung 
wenigstens von einander unterscheidbar bleiben, 
hier bei Haltern besonders deutlich, da der Natur- 
boden ein rein gelber Sand ist, mit Schichtungen, 
die ihn zum Unterschiede von der Einfüllung charak- 
terisieren. 

Hinzu kommen aber, aufser derartigen Spuren 
der Bauanlagen, die an jedem Wohnplatze sich bil- 
denden Ablagerungen von Resten des Besitzes, vor 
allem die wohl zerbrechlichen, aber darüber hinaus 
besonders unzerstörbaren Thongeräte, die Scherben. 
Diese unscheinbaren Zeugen der Vergangenheit 
werden durch die jüngst gesteigert ausgebildete 
vergleichende Beobachtung zum Sprechen gebracht, 
da, wo mit dem Fehlen des Steinmaterials unter 
den Resten auch die bequemer verständlichen Zeug- 
nisse von Inschriften fehlen. Was in Thonscherben 
geritzt von Schrift vorkommt, ist meist nichtssagend. 
Nur das Stück eines Konsulatsdatums auf einem 
Weinkruge haben die Ausgrabungen bei Haltern 
bisher geliefert (7 vor Chr.), sonst fördern zahlreiche 
eingeprefste Töpferstempel allerdings das Verständ- 
nis der Thongefäfse, auf denen sie sich finden. 
Aber man weifs jetzt auch den Scherben, die 
solcher Zuthat entbehren, etwas abzugewinnen, in 
ihrer Menge werden sie sogar zu Zeugnissen ersten 
Ranges, reichlich ebenbürtig den Metallarbeiten, 



Digitized by 



Google 



Archäologen -Versammlung in New York. 



unter denen die Münzen voranstellen, und Fabrikaten 
aus Glas oder geschnittenen Steinen. Alles der Art 
ist, weniger im Kastell auf dem Annaberge, aber 
in grofsen Mengen in der gleich weiter zu erwäh- 
nenden Ansiedlung nordostwärts davon gefunden und 
gesammelt. Ein »Museum« daraus ist in Haltern 
entstanden unter der Hut des dortigen neugebildeten 
Altertumsvereins, besonders seines unermüdlichen 
Vorsitzenden, Dr. Conrads. Und in der Publikation 
hat als Muster der Beobachtung und Bearbeitung 
Ritterling den gesamten Fundbestand behandelt 

(S. 107—174). 

Es soll hier nicht Schritt für Schritt der Ver- 
lauf der Untersuchungen dargelegt werden, auch 
nicht im Einzelnen, wie die durch die Menge der 
Fundstücke ausgezeichneten Anlagen nordöstlich 
vom Annaberge gestaltet erscheinen. Das Wichtigste 
ist, dafs auf dem Plateau östlich von Forthmann's 
Gehöft die von doppeltem Graben umgebene Um- 
wallung eines römischen Lagers in oblonger Grund- 
form und von gewaltiger Gröfse vollständig verfolgt 
ist. Nachdem die Nordfront durch Einschnitte be- 
reits festgestellt war, hat Dahm den ganzen Um- 
fang der Lagerbefestigung nachgewiesen. 

Hierbei ist wichtig, dafs Dahm zwei Perioden 
der erst etwas gröfseren, dann etwas kleineren Lager- 
anlage dargethan hat. Und zwei Perioden, zwei 
Zerstörungen durch Brand, kann ich nicht anders, 
wenn auch nicht im Anschlüsse an alle Teilnehmer 
der Untersuchung, als ebenfalls in den Resten der 
Anlagen unmittelbar am alten Lippeufer erkennen, 
wo in der einen der zwei deutlich gesonderten Brand- 
schichten Massen von verkohlten Weizenkörnern 
von römischen Magazinen herrühren. 

Ich habe hier ein Auseinandergehen der An- 
sichten über die Fundergebnisse berührt. Den 
Kenner solcher Untersuchungen wird es nicht Wunder 
nehmen, und auch der Fernerstehende wird es als 
unvermeidlich begreifen bei der geschilderten 
Schwäche der von dem Verschwundenen gebliebenen 
Spuren. Ich halte es für gut und habe es zum Teil 
zu verantworten, dafs Meinungsverschiedenheiten 
auch in der Publikation zur Aussprache gekommen 
sind, sowohl in Koepp's zusammenfassendem Berichte 
(S. 55 — 105), als auch in Anhängen von Loeschcke 
und Dahm (S. 216 ff.). Dominierend steht doch aus 
der für den Leser so entstehenden Unsicherheit heraus 
das grofse Resultat der starken römischen Befesti- 
gungs-Ansiedlung aus der ersten Kaiserzeit. Darüber 
besteht auch keine Meinungsverschiedenheit und 
kann keine bestehen. Dazu ist die Reichhaltigkeit 
der Funde zu grofs und die wissenschaftliche Ver- 
wertung eine zu kenntnisreiche und gewissenhafte 



gewesen. Auch darüber, dafs die gefundene Be- 
festigungs-Ansiedlung das Aliso der Schriftquellen 
sei, ist meines Wissens keine Verschiedenheit der 
Ueberzeugungen unter allen Mitarbeitern, wenn die 
Neigung zur Aufstellung der These auch verschie- 
dene Stärke hatte. Will man ferner den freilich ja 
gefährlichen Versuch der Historisierung der Fund- 
thatsachen wagen, so ist es sehr verführerisch, der 
ausgesprochenen Vermutung — mehr kann es nicht 
sein — zuzustimmen, dafs, wenn eine zweimalige 
Anlage mit zweimaliger Zerstörung wirklich auch 
bei Fortsetzung der Grabungen sich in gröfserem 
Umfange bestätigt, wir darin die Spuren des Drusus 
und Germanicus, der Schicksale ihrer Erfolge, vor 
uns haben. Conze. 



ARCHÄOLOGEN -VERSAMMLUNG 
IN NEW YORK. 

Die dritte Jahresversammlung des • Archaeological 
Institute of America* fand statt in New York in 
den Räumen der Columbia Unwersity. Obgleich 
diesmal von bestrebungsverwandten Gesellschaften 
nur die »Society for Biblical Exegesis* gleichzeitig 
tagte, war der Besuch doch lebhafter denn je. 
Nachdem es dem geschäfts führenden Ausschusse 
nun dreimal mit stets gesteigertem Erfolg gelungen 
ist, diese Versammlungen zu Stande zu bringen, 
darf ihre Fortdauer und jährliche Wiederkehr als 
gesichert angesehen werden. Eine Ausstellung alt- 
deutscher Holzschnitte im Grolier Club und latei- 
nischer Inschriften und Marmorproben im epi- 
graphischen Seminar der Columbia Universiiy trugen 
dazu bei, die Tagung interessant zu machen. 

Aus den Geschäftsberichten verdient folgendes 
hervorgehoben zu werden: das Institute bemüht 
sich, für die wissenschaftliche Durchforschung 
Palästinas einen dauernden Fond zu schaffen; bis 
jetzt sind nahezu $ 40000 dafür versprochen 
worden. Ein Reisestipendium für Amerikanische 
Archäologie, im Betrage von $ 1000 jährlich, ist 
gestiftet worden, und ein Stipendiat befindet sich 
auf der Reise nach Central-Amerika, um sich durch 
einen längern Aufenthalt unter den Mayastämmen 
auf das Studium der amerikanischen Hieroglyphen 
vorzubereiten. 

Ich schliefse wiederum eine Aufzählung der 
gehaltenen Vorträge, mit kurzer Inhaltsangabe, an. 
1. Herr E. P. Andrews, Neue Entdeckungen in 
Bezug auf die Ornamentierung des Parthenon- 
Architravs (die Schilde daran gehören zu 
vier verschiedenen Perioden; z. T. nach- 
neronisch). 



Digitized by 



Google 



Archäologen -Versammlung in New York. 



2. Herr F. C. Babbitt, Eine Herme von Trachoncs 

(dat. ca. 550 A. C; Künstlerinschrift: KaXfac 
Ir.oltat). 

3. Herr G. A. Barton, 1) Eine babylonische 

Schenkungsurkunde aus dem 6. Jahrtausend 
vor Christus (in der E. A. Hoffmann Kollektion 
des General Theological Seminary in New York. 
Interessant wegen ihrer genauen Mafsangaben ; 
vor allem aber paläographisch wichtig wegen 
ihrer hochaltertümlichen Pictogramme). 
2) Bericht über die neue »Haverford Library 
Babylonian Collection in Haverford College bei 
Philadelphia; 400 Tafeln alle dat. ca. 2400 
A.C. 

4. Herr W. N. Bates, Etruskische Hufeisen von 

Corneto. 

5. Herr \V. W. Bishop, Römische Kirchenmosaiken 

aus den ersten neun Jahrhunderten. 

6. Herr F. Boas, Einige Aufgaben der amerikanischen 

Archäologie. 

7. Frl. H. A. Boyd und Frl. B. E. Wheeler, My- 

kenische Funde aus der Nachbarschaft von 
Kavousi, Kreta (Frl. Boyd hat dort diesen 
Sommer eine mykenische Ansiedlung von 
ziemlich grofser Ausdehnung aufgedeckt, mit 
dem »Palast« des Häuptlings; Frl. Wheeler 
berichtete über die Vasenfunde, unter denen 
sich viele beachtenswerte Stücke befinden. 
Mehrfach ist die Doppelaxt decorativ darauf 
verwendet. Merkwürdig mehrere Doppcl- 
vasen, von denen nur je eine eine siebartig 
durchlöcherte Mündung hat. 

8. Herr C. N. Brown, Bruchstück einer Schatzliste 

von der Akropolis (gehört in die Serie CIA 
II 681 etc.; die Inschrift klärt die Bedeutung 
von &oxi|xeiov auf. Dat. zwischen 385—350). 

9. Herr G. H. Chase, Die Typen der Terrakotten 

vom Heraion in Argos (2 Typen: 1. argivisch, 
stehende oder sitzende weibliche Figuren, 
mit sorgfältiger Ornamentierung; 2. archaisch, 
unter cyprischem Einflufs in Stil und Gegen- 
stand [Aphrodite!]; bemerkenswert eine 
Gruppe, Löwe einen Stier angreifend; die 
beiden Tiere selbständig gearbeitet und dann 
wohl oder Übel zu einer Gruppe vereinigt 
und dann gebrannt). 

10. Herr S. J. Curtiss, Spuren altertümlichen Opfer- 

dienstes unter den heutigen Semiten (Bericht 
über Schlachten von Opfertieren und Blut- 
sprengen in Palästina). 

11. Herr M. L. Earle, Bemerkungen über das 

Griechische Alphabeth (über den Ursprung 
von <j> X 9). 



12. Herr A. Fairbanks, Das Relief der »Trauernden 

Athcna« (im Akropolismuseum ; Zusammen- 
hang mit der Sterope und Atlasmetope in 
Olympia; die Figur begegnet auch auf einer 
Lekythos: no. 1968 in Athen; beide müssen 
auf ein Original zurückgehen). 

13. Frl. L. C. G. Grieve, Die Scheintoten (über 

das Ritual, durch das in Athen Totgeglaubte 
nach ihrer Rückkehr ins Leben wieder in 
ihre Rechte eingesetzt wurden; es sei dem 
Ritual verwandt, durch das Jünglinge in die 
Phratrien aufgenommen wurden: der Schein- 
tote sei sozusagen neugeboren). 

14. Herr Z. H. Goodyear, Neue Beobachtungen über 

Curvaturen in italienischen Kirchen (inter- 
essant der Nachweis horizontaler Curven, 
wie am Tempel von Abydos). 

15. Herr K. Harrington: Noten und Fragen (der 

von O. E. Schmidt erwähnte Thorweg bei 
Arpinum ist sicher nicht antik; die Ruinen 
von S. Trinita bei Venosa enthalten eine 
Fülle von teilweise uncopierten Inschriften; 
Schmidt's Identifizierung der Villa Pompeiana 
Cicero's ist correct). 

16. Herr Th. W. Heermance, Der wechselseitige 

Einflufs des dorischen und ionischen Stils 
in der griechischen Architektur (Architekten 
haben mit Ionismen im dorischen Stil ex- 
perimentiert; das Umgekehrte, wo es vor- 
kommt, ist rein zutällig). 

17. Herr E. J. Hincks, Tendenzen und Resultate 

der N. T. Forschung. 

18. Herr J. C. Hoppin, Eine Schale im Stil des 

Duris (erworben im Athen. Kunsthandel; 
Form Furtw. 225. Dionysische Scenen). 

19. Herr A. V. W. Jackson, Reisenotizen aus Indien. 

20. Herr J. W. Kyle, Der Wettlauf der Jungfrauen 

auf attischen Vasen. 

21. Herr E. Littmann, Früh-Palmyräische Inschriften 

(dat. 28/29 und 70/71 n. 132 A. D. der sog. 
»Sonnentempelc darin als »Pantheon« be- 
zeichnet). 

22. Herr A. Marquand, Robbia-Fufsböden. 

23. Frl. M. L. Michols, Über den Ursprung der 

rf. Vasentechnik (zusammenhängend mit der 
allgemeinen Entwicklung der Malerei im 
6. Jahrhundert). 

24. Herr Paton, Die kanaanitische Civilisation um 

1500 A. C. 

25. Herr C. Peabody, Grabhügel im Mississippithal. 

26. Herr E. D. Perry, Dörpfeld's Leukas-Ithaka 

(die Identification kann nicht entscheidend 
bejaht oder verneint werden). 



Digitized by 



Google 



Archäologische Gesellschaft zu Berlin. Januarsitzung. 



27. Herr W. K. Prentice, Das Heiligtum des Zeus 

Madbachos auf dem Djebel Shdkh Berekät 
in Syrien (Bericht über den von der Princeion 
Expedition erforschten Tempel mit seinen 
interessanten inschriftlichen Aufschlüssen 
über Baukosten, die sich auf etwa M. 1 per 
Kubikfufs beliefen). 

28. Herr R. B. Richardson, Ein altes Brunnenhaus 

auf der Agora von Korinth (Bericht über 
die 1900 aufgedeckte Quelle, w. von Peirene. 
25 m w. von den Propyläen. Sie besteht 
aus zwei Teilen: dem eigentlichen Brunnen- 
haus und einer vorgelegten Einfassung mit 
dorischem Fries; auf der Einfassung stehen 
Statuenbasen. 7 Stufen führen von hier 
hinunter zur Quelle, deren Wasser aus zwei 
bronzenen Löwenköpfen flofs. Die Einfassung 
ist jünger als die Quelle, die nicht gleichzeitig 
mit ihr benutzt werden konnte, aber älter 
als die Statuenbasen. Auf einer derselben 
fand sich eine Inschrift, nicht jünger als das 
4. vorchristliche Jahrhundert. Die Dübel der 
Einfassung haben eine Form, die sich nicht 
nach dem 5. Jahrhundert rindet: "=' , so 
dass die Quelle selber dem 6. oder spätestens 
dem Anfang des 5. Jahrhunderts angehört). 

29. Herr E. Ricss: 1. Über einige auf koischen In- 

schriften vorkommende Eigennamen (nomina 

Btocpöpa, die auf den Kult einer Gruppe von 

Heilgöttern vor der Ankunft des Asklepios 

hindeuten). 

2. Archäologie und Schulunterricht (Kritiken 

und Vorschläge über die Anwendung der 

Archäologie in der Schule). 

30. Herr Th. D. Seymour, Die ersten zwei Jahr- 

zehnte der amerikanischen Schule in Athen 
(Direktorialbericht). 

31. Herr E. S. Shumway, 1. Bemerkungen zur 

Duenosinschrift. 2. Die Sanctio auf in- 
schriftlichen Gesetzen (Berichtigung der 
Unterscheidung von lex perfecta; minusquam 
p, und lex imperfecta). 

32. Herr F. Tirdall, Die Glaubwürdigkeit von 

Xenophons Anabasis (Angriffe gegen Xen.'s 
Charakter; Ableugnung der Existenz eines 
Proxenos). 

33. Herr C. F. Torrey, 1. Eine neuentdeckte phöni- 

zische Tempelruine (bei Gidon haben sich 
5 beschriebene Steine gefunden, die einem 
Tempel des Eschmun angehören, den ein 
Enkel Eschmunazars gebaut hat). 
2. Ein Schatz alter phönizischer Silbermünzen 
(aus der Zeit Artaxerxes II. oder III.). 



34. Herr E. L. Tilton, Über die zwei Hera-Tempel 

in Argos (Diskussion ihrer Architektur, mit 
Rekonstruktion s versuchen ; wird in dem Buch 
des Institute über das Heraion erscheinen). 

35. Herr J. Tucker, Jr. f, Einige korinthische 

Statuen (die Seltenheit solcher Funde in 
K. ist bemerkenswert; wahrscheinlich habe 
die colonia Julia Kopien von Meisterwerken 
schlechten Originalen vorgezogen. Bespricht 
Löwenköpfe, die zeitlich zwischen dem 
Parthenon und Epidauros stehen, eine Frauen- 
statue aus römischer Zeit und eine sitzende 
Gestalt, von einem Tier begleitet, wahr- 
scheinlich Dionysos mit einem Löwen, auch 
aus römischer Zeit.) 

36. Frl. A. Walton, Calynthus oder Calamis? (Hinter 

dem K&uvftoc Paus. X, 13, 10 stecke Kti&afuc). 

37. Herr W. H. Ward, 1. Die Abzeichen der baby- 

lonischen Götter (Versuch, diese zu identi- 
fizieren, auch wo die Götter selber nicht 
dargestellt sind). 

2. Der Hittitische Lituus (den er mit Hülfe 
eines Siegel -Cylinders als eine am Nacken 
gepackte lebendige Schlange deutet). 

38. Herr J. H. Wright, Heinrich Brunns Bedeutung. 

39. Herr Th. F. Wright, Die Teil Sandahannah 

Figttrchen (Bericht über die 25 engl. Meilen 
südwestlich von Jerusalem aufgefundenen 
Bleifigttrchen, gefesselte Personen darstellend. 
Es sind »devoti*, wie aus den mitgefundenen 
etwa 60 Inschriften, Flüche enthaltend, her- 
vorgeht. 

Ernst Riefs. 



ARCHÄOLOGISCHE 
GESELLSCHAFT ZU BERLIN. 

Januarsitzung. 
Der Vorsitzende eröffnet die Verhandlungen mit 
der Mitteilung vom Ableben des Herrn Jakobs- 
thal, der 30 Jahre hindurch eifriges Mitglied der 
Gesellschaft war; die Anwesenden ehren sein An- 
denken durch Erheben von den Sitzen. Der Kassen- 
bericht zeigt, dais die finanzielle Lage der Gesell- 
schaft günstig ist; er wird von den Herren P. Graf 
und Bru eckner geprüft und auf deren Antrag dem 
Schatzmeister Entlastung erteilt. Sodann wird zur 
statutenmäfsigen Wahl des Vorstandes geschritten. 
Da die Herren R. Schöne und Trend elenburg 
wegen gesteigerter amtlicher Obliegenheiten eine 
Wiederberufung in die Stelle des Ersten Vor- 
sitzenden bez. Schatzmeisters ablehnen, wird eine 



Digitized by 



Google 



IO 



Archäologische Gesellschaft zu Berlin. Januarsitzung. 



Neuwahl vorgenommen, durch die Herr Conze 
zum Ersten, Herr Kekule von Stradonitz zum 
Zweiten Vorsitzenden, Herr Trendelenburg zum 
Schriftführer und Herr Brueckner zum Archivar 
und Schatzmeister gewählt wird. 

Herr P. Graef sprach über antike Heizungs- 
anlagen. Anlafs dazu bot das vor kurzem erschie- 
nene Buch 'Altrömische Heizungen' von Otto 
Kr eil sen. (Verlag von R. Oldenbourg, München). 
Redner schickte voraus, dafs die Ansichten über die 
Fragen, wie und in welchem Mafse die Alten ihre 
Wohnhäuser und öffentlichen Gebäude beheizt haben, 
wenig geklärt seien. Für ihre gründliche Erforschung 
sei von sachkundiger, berufener Seite bisher wenig 
geschehen gewesen. In dem bekannten umfang- 
reichen, von A. Baumeister herausgegebenen Werke 
'Denkmäler des klassischen Altertums 1 , in dem 
Fragen ähnlicher Art eingehend behandelt seien, 
umfasse der Aufsatz über Heizung 16 Zeilen und 
beginne mit dem Satze: f Von Heizung der Wohn- 
räume war im griechischen Hause keine Rede*. 
Das kennzeichne die bisher allgemein verbreitete 
Meinung. Man sei der Ansicht, dafs die Griechen 
einerseits gegen die Einwirkung der Kälte sehr ab- 
gehärtet gewesen seien, sich andererseits durch wollene 
Kleidung gut geschützt und zur notdürftigen Er- 
wärmung der Hände und Füfse der bekannten 
kleinen und gröfseren Kohlenbecken bedient 
hätten; die Anwendung der letzteren sei aber — 
so meine man — stets bedenklich gewesen und 
hätte auf das notwendigste eingeschränkt werden 
müssen, weil die bei ihrer Benutzung erfahrungs- 
gemäfs entstehenden giftigen Gase der Gesundheit 
gefahrlich seien. Von den Römern nehme man an, 
dafs sie anfänglich in gleicher Weise verfahren 
seien, seit der im ersten vorchristlichen Jahrhundert 
durch C. Sergius Orata erfolgten Erfindung der 
Hypokausten aber die Haupträume des Hauses und 
vornehmlich der Bäder durch jene und mittels der 
Hohlwände beheizt hätten. Dabei sei, wie man 
nach Vitra v schliefse, der Fufsboden und die Ober- 
haut der Hohlwände durch die Feuergase des Heiz- 
ofens erhitzt und mittelbar durch sie die Luft der 
Räume erwärmt worden. Auch nehme man an, 
dafs das Wasser der warmen Bäder durch Hypo- 
kaustenbeheizung der gemauerten Wannen unmittel- 
bar in diesen erhitzt worden sei. 

Diese Ansichten werden in fast allen Punkten 
durch die Krellsche Arbeit als unrichtig erwiesen 
und durch stichhaltig begründete neue ersetzt. 

Dafs die Alten eine auskömmliche Beheizung 
ihrer Wohnräume ebensowenig haben entbehren 
können, wie es den heutigen Bewohnern Griechen- 



lands und Italiens möglich ist, ist jedem bekannt, 
der einen Winter in diesen Ländern verlebt hat. 
Wie diese Beheizung erfolgte, stellt der Verfasser 
mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit 
fest. Als einer unserer erfahrensten und nam- 
haftesten Heiztechniker ist er zur Untersuchung 
des Gegenstandes und zur Beantwortung der diesen 
betreffenden Fragen besonders berufen. Er geht 
dabei mit wissenschaftlicher Schärfe vor und kommt 
zu Schlüssen, die ebenso neu wie unanfechtbar sind. 
Er weist zunächst theoretisch und auf Grund von 
Erfahrungen, die er durch chemische und physika- 
lische Versuche gewonnen hat, nach, dafs die An- 
wendung von Kohlenbecken bei richtiger Be- 
schickung mit Holzkohlen in keiner Weise gesund- 
heitsgefährlich ist, da bei ihr — d. i. bei geringer 
Höhe der Kohlenschicht und langsamer Verbrennung 
— zum Wesentlichen nur Kohlensäure und Stick- 
stoff entstehen, und zwar in so geringem Mafse, 
dafs sie dem menschlichen Organismus völlig un- 
schädlich bleiben, während das giftige Kohlenoxyd- 
gas nur in verschwindender Menge auftritt Er 
weist ferner nach, dafs die Heizwirkung solcher 
Kohlenbecken viel gröfser ist, als man bisher an- 
genommen hat; dafs z. B. zur Beheizung eines 
Zimmers gewöhnlicher Gröfse auch für unsere 
Gegend ein Becken von Tellergröfse genügt und 
das im Männer tepidarium der Forumsthermen zu 
Pompei gefundene Kohlengestell ausreichte, um 
diesem Räume eine dauernde Wärme von 6o° zu 
geben. 

Mit grofser Gründlichkeit und Schärfe fuhrt 
Krell ferner die Untersuchung Über die Bedeutung 
und Wirkung der Hypokausten und Hohlwände. 
Er stellt fest, dafs es zwar Hypokaustenheizungen 
nach Art der von Vitruv beschriebenen gab und in 
Resten noch giebt, dafs diese aber ganz besondere 
Einrichtungen hatten und in der Mehrzahl aller 
noch erhaltenen Fälle die Hypokausten nicht zur 
Beheizung, sondern nur zur Trockenhaltung der 
Räume dienten; dafs ferner bei jenen Heizungen 
niemals der Fufsboden selbst in dem Grade erhitzt 
wurde, dafs er in seiner Oberfläche als Ofen diente, 
sondern die heifse Luft durch Kanäle in den zu 
heizenden Raum und aus ihm abgeführt wurde; 
dafs schliefslich an keiner Stelle die Hohlräume 
in Wänden und Decken (die Tubulationen), zur Be- 
heizung des Raumes von Heizgasen durchzogen 
wurden, dafs sie vielmehr ebenfalls lediglich dem 
Zwecke der Trockenlegung und Trockenhaltung 
dienten. Von besonderem Interesse ist der Nach- 
weis, dafs auch in den pompejanischen Thermen 
eine Hypokausten-Boden-Wandheizung nicht vor- 



Digitized by 



Google 



Archäologische Gesellschaft zu Berlin. Januarsitzung. 



II 



handen war, sondern die Raumerwärmung durch 
Kohlenbecken erfolgte, und ferner dafe es unmög- 
lich war, Badewasser in gemauerten Wannen 
römischer Art zu erhitzen, ohne sie zu zerstören, 
und dafür metallene Kessel in Gebrauch waren. 

Redner erläuterte die einzelnen Fälle und Fest- 
stellungen eingehend an Beispielen und Zeichnungen 
und verwies im übrigen auf die näheren Aus- 
führungen Krells, denen die Beseitigung alter, weit- 
verbreiteter Irrtümer und eine wichtige Bereicherung 
unserer Erkenntnis über die Einrichtung der antiken 
Gebäude zu danken sei. 

Zu diesen Ausführungen bemerkt Herr D ahm: 
Die Annahme, dafs Hypokauste nicht zum Heizen 
von Wohn- und Baderäumen, sondern zur Trocken- 
legung der betreffenden Gebäude gedient haben, 
wird bei unserer Limesforschung auf Widerspruch 
stofsen. Bekanntlich sind solche Anlagen am und 
hinter dem Rhein-Donaulimes in grofser Anzahl 
untersucht worden, aber in keinem Falle hat man 
dabei an irgend einen anderen Zweck, als den der 
Heizung gedacht. Beispielsweise wurde in dem 
ausgedehnten Bade beim Kastell Niederberg 
— dem römischen Ehrenbreitstein — neben 
anderen mehr oder weniger zerstörten ein ganz 
vortrefflich erhaltenes Hypokaustum festgestellt; 
dasselbe konnte nur mit grolser Anstrengung da- 
durch geöffnet werden , dafs man den etwa 30 cm 
starken, ungewöhnlich festen Estrichfufsboden 
mittels der Spitzhacke durchbrach. Der Hohlraum, 
in dem die Hypokaustpfeilerchen standen, war zum 
grofsen Teil frei von Erde und mit Glanzrufs 
überzogen; ihm entstieg ein penetranter Geruch 
nach den Destillationsprodukten des Holzes, ähn- 
lich dem Geruch einer frischgekehrten Esse. Die 
Wände des über dem Hypokaust gelegenen Bade- 
raumes waren mit einem hohlen Plattenbelage ver- 
sehen, der durch starke eiserne T-Klammern ge- 
halten wurde. Alle Fundumstände deuteten darauf 
hin, dafs diese Feuerungsanlage lange Zeit in 
starkem Gebrauch war, und es ist kaum anzu- 
nehmen, dafs man eine derartig komplizierte, im 
Grenzgebiete schwer herzurichtende Anlage ledig- 
lich zum Zweck der Trockenlegung dieses Gebäudes 
schuf, um so weniger, als dasselbe auf einer Anhöhe 
in beträchtlicher Höhe über dem Rheine — also 
in vollkommen freier und trockener Lage — er- 
baut war. 

Herr P. Graef erwiederte hierauf, dafs weder 
Krell noch er allgemein behauptet haben, dafs 
Hypokauste nicht zum Heizen von Wohnräumen, 
sondern zur Trockenlegung der Gebäude gedient 
haben. Festgestellt sei nur, dafs dies bei der 



Mehrzahl der erhaltenen Beispiele der Fall sei. 
Nach der Beschreibung des Herrn Vorredners sei 
es wahrscheinlich, dafs in Niederberg ein Fall der 
Minderzahl, eine wirkliche Hypokaustenheizung, wie 
Redner sie nach Krell beschrieben habe, vorhanden 
sei. Der Beweis würde durch eine genaue Unter- 
suchung zu erbringen sein, die Krell jedenfalls 
nicht unterlassen werde. 

Hierauf bespricht Hr. Schroeder die Poly- 
zalosinschrift,an deren Zugehörigkeit zum delphi- 
schen Wagenlenker ein Zweifel ihm nicht statthaft 
scheint. Die erste Zeile bezeichnet einen (P)olyzalos 
als den Stifter, steht aber, in einem jüngeren Alphabet 
(E O K M N O £ und H = 7)), auf Rasur. Polyzalos 
ist also nicht der ursprüngliche Stifter des Weih- 
geschenks, auch nicht der Herr des siegreichen Vier- 
gespanns — ein bronzenes Viergespann, natürlich 
auch mit Wagen und Lenker, mufs nach den drei 
Pferdespuren auf der obern Fläche des Blockes an- 
nehmen, auch wer sich bewogen fühlt, den Stein 
von den gefundenen Bronzen zu trennen — : nach 
einem delphischen Wagensieg hatte ein Jemand die 
Weihung beschlossen, das Werk in Auftrag gegeben, 
auch das Epigramm genehmigt oder verfafst, in 
zwei Hexametern und in streng altertümlicher Schrift 
(E, wenn auch weniger regelmässig gezogen, be- 
gegnet aufser in Boeotien nur noch in dem olympi- 
schen Epigramm des Geloers Pantares, Mitte VI. 
Jahrh.) ; die Inschrift zierte auch bereits den Sockel 
des wohl zur Aufstellung bereiten, aber noch nicht 
aufgestellten Weihgeschenks, als irgend ein Ereignis 
die Weihung hinderte. Der Jemand war nach Ho- 
molles plausibler Vermutung Gelon und das Er- 
eignis der Tod des Fürsten; die Weihung übernahm 
für den Toten derselbe Bruder, der aueh dessen 
Witwe heiratete und die Vormundschaft über den 
jungen Erbprinzen führte, der Obergeneral der 
syrakusischen Truppen, Polyzalos. Eine Analogie 
für die Abänderung einer bereits eingegrabenen 
Weihinschrift liegt aus Olympia vor, in der allen 
Archäologen bekannten Euthymosinschrift; dazu 
nehme man die nicht minder bekannte Weihung des 
jungen Deinomenes: fcd>p' f Iipiuv xd&e 001 ixapfooorro* 
itad ä'eMÖrjxev Aeivouivij« (Paus. VIII 42). Poly- 
zalos tilgte also die Zeile, in der sich Gelon irgend- 
wie als den Stifter bezeichnet hatte, und setzte dafür 
(ohne dabei auf Festhaltung des alten Alphabets 
zu dringen) . . . I]]oX6CaX& u? ccvidi)x[ev. Die zweite 
Zeile konnte er unberührt lafsen, wenn sie lautete 
hoi6« Aetvo^veoc x]6v aef, sucbvup *AiroXX[ov. 
Aber sie wird auch so und nicht anders gelautet 
haben: diese Ergänzung Homolies, auch das Q 
am Anfang, ist so gut wie sicher; und es ist 



Digitized by 



Google 



12 



Archäologische Gesellschaft zu Berlin. Februarsitzung. 



wichtig für die Ergänzung der ersten Zeile, weil 
der Steinmetz des Polyzalos sie, bis auf wenige 
Buchstaben am Schlüsse, GTOtyrrfifa gehalten hat. 
Nach Homolle hätte sie begonnen 2o( [u r&ü>v 
6u>pTjae: man kann diese Ergänzung nur als ab- 
schreckendes Beispiel citieren. lo( hat keine Be- 
ziehung; der Vokativ, im dritten Satze (!), gehört 
zu ae$e. Dann ist \xz hier unmöglich, weil es im 
zweiten Satze fest ist, und eine Wiederholung keinen 
Sinn hätte. TlXcov kann nicht genannt worden sein 
vor rioX6CaXoc — uM« Aetvofiivcoc, es sei denn, dafs 
der Lieblingsbruder ihn nachträglich enterben wollte. 
Ein Verbum wie fttop^se kann hier nicht gestanden 
haben, wegen des dann entstehenden ungriechischen 
Asyndetons. Liest man das erwähnte Epigramm 
des Deinomenes zu Ende, Aeivop^vrjc irctTpä« piv7)pta 
Sopaxorfou, so stöfst man auf das Wort, das wie 
kein anderes hier am Platz ist: ein jAVTJfxa hat, wie 
dort der Sohn dem Vater, so hier dem abgeschie- 
denen Bruder der Bruder gestiftet. Also: Mvap.o 
xaGivvVJTOio njoXuCaXd; pf dvMijxfev. Wer dieser, 
wie wir sahen, notwendig ungenannte Bruder des 
nunmehrigen Stifters Polyzalos, Deinomenes' Sohn, 
war, das wufste um 478 ganz Griechenland ; standen 
doch auch die vier Dreifufse der vier des Hi- 
merasieges (480) frohen Deinomeniden mit der 
simonideisch knappen Weihinschrift 4h)pA riXcov', 
''Ilpu>va, floXuCaXov, OpaoußouXov, Ilal&ac Aetvopilvsoc, 
tou« Tpfito&a« {Mpievat, bereits geweiht, wenige Schritte 
von der Stelle, wo sich nun das prächtige Denkmal 
fUr Gelons delphischen Wagensieg (482 [?], als 
Hieron in Delphi zum ersten Male den Pherenikos 
rennen liefs) erhob. Zwei Jahre später, da Hieron 
sich auf den Thron des Bruders geschwungen hatte, 
wäre der Ausdruck undenkbar. Aber es liegt nicht 
der geringste Grund vor, auch in der Schrift nicht, 
die Weihung Jahre oder auch nur eine Anzahl von 
Monaten unter Gelons Tod, Spätherbst 478 (Ol. 
75, 3), hinabzurtlcken. 

Hierzu betonte Herr B. Graef, dafs die Zu- 
sammengehörigkeit von der Polyzalosbasis und dem 
Wagenlenker durch den gleichzeitigen Fund keines- 
wegs erwiesen sei. Die Erfahrung, welche man 
nach mehr als 15 jähriger Bemühung mit der Nike 
von Delos und der Archermosbasis gemacht hat, 
mahne zur Vorsicht. Dazu kommt, dafs die Spuren 
auf der Polyzalosbasis von einem Gespann her- 
rühren, welches auf den Beschauer zu fährt, 
es aber gewisse Schwierigkeiten hat, sich die 
delphische Statue auf einem solchen zu denken. 
Man möchte sie sich vielmehr an dem Be- 
schauer vorüber von rechts nach links fahrend 
vorstellen. 



Zum Schlufs legt Herr Conze die Veröffent- 
lichung der Altertümer -Kommission für Westfalen 
über die Funde bei Haltern an der Lippe vor 
und berichtet an der Hand von Plänen und Photo- 
graphieen, welche von Herrn Dörpfeld aus Athen 
übersandt waren, über die Ausgrabungen des 
letzten Spätherbstes in Pergamon. Die 
genaueren Berichte werden in den Athenischen Mit- 
teilungen des Instituts erscheinen. 

Februar-Sitzung. 

Der Vorsitzende eröffnet die Sitzung, indem er 
den Antrag des Herrn Weil befürwortet, den bis- 
herigen Ersten Vorsitzenden Herrn Schöne zum 
Ehrenvorsitzenden der Gesellschaft zu wählen. Der 
Antrag wird angenommen. 

Der in der Januar- Sitzung zur Aufnahme vor- 
geschlagene Herr Viereck tritt als ordentliches 
Mitglied ein. 

Herr Conze machte Mitteilung von der Ent- 
deckung des Herrn Heron de Villefosse in Paris, dafs 
auf einem pergamenischen Medaillon des Septimius 
Severus eine Abbildung des pergamenischen grofsen 
Altars sich findet: Comptes rendus de Vacadimie des 
inscriptions et belles-lettres 1901. S, 823 fr. 

Die Medaille wird hier nach Warwick Wroth 
Cataloguc, Co ins of Mysia Taf. XXX, 7 wiederholt. 




Herr B. Graef legt eine Photographie der neuer- 
dings in das Museum von Konstantinopel gelangten 
Grab stele von Nisyros vor, welche einen stehen- 
den nackten Jüngling darstellt. Die Photographie 
verdankt der Vorsitzende der Gesellschaft dem Otto- 
manischen Museum. In Verbindung damit legt er 
auch das soeben erschienene Buch von A. Joubin 
vor: La sculpture grecque entre les gtterres mtdiqucs 
et lepoque de Pe'rklh, Paris 1901, in welchem die 
Stele bereits abgebildet ist. S. Rein ach, der sie 
zuerst in der Revue Archeologique veröffentlichte, 
Lee hat in einer Besprechung von dessen Aufsatz 
und Joubin haben versucht, die neue Grabstele mit 
anderen zu vergleichen. Vorbedingung für einen 



Digitized by 



Google 



Archäologische Gesellschaft zu Berlin. Februarsitzung. 



13 



solchen Vergleich ist das Verständnis des Werkes 
selbst, welches gewisse Eigentümlichkeiten hat, und 
daher als erste bekannte Skulptur von Nisyros 
nicht nur statistisch ins Gewicht fällt. In Bezug 
auf den Zeitansatz um 470 herrscht. Übereinstim- 
mung. Merkwürdig ist der reine Flachreliefstil, 
welcher trotz starker Schwellungen doch nirgends 
die Verschiedenheit der Reliefhöhe zur Darstellung 
von vorn und hinten im Raum verwendet. Der 
Umrifs der ganzen Figur ist besonders in den Re- 
liefgrund eingegraben, wie es nicht häufig ist, aber 
auch z. B. an dem Relief des wagenbesteigenden 
Gottes von der Akropolis (sogen, wagenbesteigende 
Frau) vorkommt. Dieser Umrifs enthält keine Ein- 
zelheiten, fafst vielmehr das Wesentliche zusammen 
in einer grofszttgigen Linie, darauf beruht der Ein- 
druck von starker Bewegung und Lebendigkeit, der 
die Stele auszeichnet. Auch im Körper sind ein- 
zelne Formen nur sehr sparsam und in verein- 
fachender Weise angedeutet. — Auffallend sind die 
sehr kurzen Beine. — 

Herr Engelmann legt die Zeichnung eines 
Vasenbildes vor, das aus der Sammlung Bourgui- 
gnon nach England gelangt ist, mit der Darstellung 
des Aktor mit Astyoche und des Nestor mit Eu- 
aichme. Ferner legte er Abbildungen von den 
neuerdings in Pompeji gefundenen Wandgemälden 
vor, von denen das eine, die Ermordung des Neo- 
ptolemos in Delphi, besonders deshalb Aufmerk- 
samkeit verdient, weil es mit einem in Ruvo befind- 
lichen Vasenbild auf eine gemeinsame Quelle zu- 
rückgeht. 

Die Herren H. Schmidt und Brueckner be- 
richteten gemeinsam über die Ergebnisse der letzten 
Ausgrabungen in Hissarlik für die Geschichte des 
Platzes von Ilion nach der Zerstörung der 
troischen (VI.) Königsburg. 

Zur Frage, welche von den jüngeren Schichten 
im Burgberge von Hissarlik als älteste griechische 
Ansiedelung anzusprechen ist, behandelt Herr 
Schmidt mit Hilfe eines grofsen Plans und mehrerer 
Lichtbilder zunächst die Bauanlage der beiden 
Perioden der VII. Ansiedelung. Die Orthostaten- 
Häuser der zweiten Periode lassen mit Dörpfeld 
einen Bevölkerungswechsel vermuten. Doch ge- 
stattet die Verwendung von Orthostaten an sich 
noch nicht den Schlufs auf eine griechische Be- 
siedelung. Was die Kleinfunde betrifft, so haben 
die genauen Beobachtungen im Jahre 1894 be- 
stimmte Fundthatsachen ergeben, mit denen für die 
VII. Schicht gerechnet werden mufs. Bedenkt man, 
dafs die Keramik der VI. Ansiedelung den Höhe- 
punkt der national -troischen Entwicklung bedeutet 



und gleichzeitig mit guten mykenischen Vasen des 
sogen. 3. Firnisstils ist, ferner, dafs nach dem Be- 
funde innerhalb und oberhalb des grofsen Nordost- 
Turmes VI g eine feine 'entwickelt -geometrische' 
Vasengattung aus dem Ende des 8. Jahrhunderts 
v. Chr. mit Sicherheit die VIII. Ansiedelung zu 
einer griechischen stempelt, so haben wir nach den 
dazwischen liegenden Kulturerscheinungen zu fragen. 
Die erste Periode der VII. Ansiedelung gehört noch 
durchaus der Zeit des mykenischen Imports an. 
Für die zweite Periode derselben ist die fremdartige 
Buckelkeramik charakteristisch, die ihrem technischen 
und formellen Charakter nach einem in die Troas 
eingefallenen Barbarenstamme zugewiesen werden 
mufs. Dafs dieser in der Troas mit den Griechen 
in irgend welche Berührung gekommen ist, geht 
aus einem griechischen Ornament hervor, das in 
der Buckelkeramik Aufnahme gefunden hat: näm- 
lich die tangential verbundenen Kreise. So würde 
sich auch eine ältere Gattung von Gefäfsen mit 
geometrischer Firnismalerei erklären, die in der- 
selben Fundschicht, wie die Buckelkeramik, auf- 
tauchen. Ob aber diese Berührung der Barbaren 
mit den Griechen eine unmittelbare oder nur mittel- 
bare gewesen ist, läfst sich nach dem Ausgrabungs- 
befunde nicht entscheiden, wenn man nicht sagen 
kann, wem die Anwendung von Orthostaten, beim 
Hausbau von VIP zuzuschreiben ist. 

Daran knüpfte Herr Brueckner an: Die Vulgata 
über die Besiedlung von Ilion ist heutzutage, dafs 
erst im Laufe des 7. Jahrhunderts die Aeoler von 
Lesbos als erste Griechen hierher gekommen seien. 
Dem steht gegenüber, dafs die epischen Dichter in 
zweifellos älterer Zeit an der Troas ein starkes 
Interesse genommen haben und diese vom Mün- 
dungsgebiet des Skamander bis hinauf zum Ida mit 
klarem Blicke und mit einer Treue schildern, welche 
zeigt, dafs sie mit der Landschaft vertraut waren. 
Die Ruinen und Funde lehren nur das als sicher, 
dafs nach der Zerstörung ein Wiedererstarken des 
troischen Elementes auf der Stelle der verfallenen 
Königsburg nicht stattgefunden hat und dafs der 
griechische Handel seit der mykenischen Zeit fort- 
gesetzt die Stätte erreicht hat. Näher ging der 
Vortragende auf das Alter des Heiligtums der 
Athena Ilias ein. Er führte aus, dafs es bereits 
geraume Zeit vor 700 bestanden haben mufs und 
dafs Brunnenanlagen innerhalb des Bezirks eigens 
für den Dienst der lokrischen Mädchen hergerichtet 
waren, die als Sklavinnen der Athena der Sage 
nach den Frevel des lokrischen Aias zu büfsen 
hatten. Zum Schlufs teilte er mit, was eine Ab- 
handlung des Herrn von Fritze über die ilische 



Digitized by 



Google 



'4 



Archäologische Gesellschaft zu Berlin. Märzsitzung. 



Münzprägung bezüglich des Opferbrauches im 
Athena-Heiligtum ergeben hat, und wies darauf hin, 
dafs die dort in hellenistischer Zeit übliche Weise, 
die Stiere an Bäumen hochgezogen zu schachten, 
sich bis auf mykenische Darstellungen zurückver- 
folgen lasse. Die ausführliche Mitteilung der Be- 
richte über Ilion erfolgt in dem Buche «Troja und 
Ilion', welches von Herrn Dörpfeld im Laufe dieses 
Jahres herausgegeben wird. 

An einer an den letzten Vortrag anknüpfenden 
Debatte beteiligten sich die Herren Diels, Engel- 
mann und von Fritze. 

Märzsitzung. 

Zur Eröffnung der Sitzung verlas der Vor- 
sitzende ein Schreiben des Herrn R. Schöne, in 
welchem er seinen Dank dafllr ausspricht, dafs die 
Gesellschaft ihn zu ihrem Ehrenvorsitzenden ge- 
wählt hat, und die Wahl annimmt. 

Die in der Februarsitzung zur Aufnahme vor- 
geschlagenen Herren Rud. Meyer und J. Ziehen 
treten als ordentliche Mitglieder ein. 

Herr Pomtow hielt über die Topographie 
der Feststrafse des delphischen Heiligtums 
folgenden Vortrag: 

Seit dem Januar 1898, wo ich zuletzt unserer 
Gesellschaft über die delphischen Ausgrabungen 
Bericht erstatten durfte, ist in Bezug auf die Topo- 
graphie des Heiligtums nur wenig Neues veröffent- 
licht worden. Die einzige zusammenhängende 
Schilderung Homolle's im Bull. corr. hell XXI 
(1897), 256 reichte bekanntlich nur vom Temenos- 
Eingang bis zum Thesauros der Athener, giebt 
also vom Verlauf der heiligen Strafse innerhalb 
des Hieron kaum ein Drittel und schildert von 
den etwa 78 Anathemen und Bauwerken des Pau- 
sanias nur 16. Sie ist bis heute ohne Fortsetzung 
geblieben und hat teils durch Homolle selbst, teils 
durch Bulle und Wiegand bald darauf Korrekturen 
erfahren, deren Richtigkeit für Aufsenstehende nicht 
zu kontrollieren war. Unter diesen Umständen war 
Schweigen und Abwarten das Gebotene, und die 
beste Rechtfertigung dafür, dafs ich während dieser 
ganzen Zeit mich der Berichterstattung über Delphi 
fern hielt, liegt in den Worten, mit denen Homolle 
seinen neuesten Artikel über die Topographie des 
Heiligtums schliefst, der soeben im Oktoberheft 
der CompUs Rendus de Vacad, des Insc. et Beiles- 
Lettre*, 1901, 668 ff. erscheint, dafs er nämlich aus 
all diesen Gründen glaube, die Hypothese von 
H. Bulle verwerfen zu müssen, dafs er desgleichen 
die von ihm selbst später aufgestellte jetzt wieder 
verlasse, die er gelegentlich der Verbesserung der 



Hauptfehler Bulle's proponierte, und dafs er auf 
diejenige wieder zurückkomme, die er und ich 
gleich anfangs, vor acht Jahren, adoptiert hätten 
und die ich unserer Gesellschaft bereits 1894 vor- 
geführt hatte. Fügen wir diesem Resultat acht- 
jähriger Forschung noch hinzu, dafs Homolle das 
Zutrauen zu dem grofsen Plane von Tournaire 1 , 
dem auch Bulle folgte und der die einzige Unter- 
lage unserer Forschung bietet, mehrfach erschüttert, 
wenn er schreibt, dafs von den zwei parallelen 
Fundamentmauern, auf denen Bulle den Lysander 
und seine Generale anordnete, in Wirklichkeit nur 
eine existiere, da die zweite auf dem Plan ver- 
zeichnete Mauer vielmehr von den Franzosen selbst 
erbaut sei, um die Erdmassen zu halten (p. 677) — 
dafs die drei Basen oberhalb der Bulle'schen 
Lysandergruppe, die Homolle dem Marathonischen 
Weihgeschenk, speziell den drei später zugekom- 
menen Phylen-Eponymen zuweist, auf dem Plan 
vergessen sind (p. 678) — dafs das grofse, von 
ihm für das hölzerne Pferd in Anspruch genommene 
Fundament sich kürzlich als aus verschiedenen, zum 
Teil neuen Steinbrocken bestehend herausgestellt 
habe (p. 678) — und dafs schliefslich »die Strafse 
und die Treppe, deren Rest er zwischen der Basis 
des Stiers (v. Korkyra) und der runden (?) Kammer 
gefunden habe, nicht existiert habe, und dafs 
infolgedessen die von ihm hypothetisch am Rande 
dieser Strafse placierten Anatheme nicht mehr Da- 
seinsberechtigung hätten « (p. 678 f.). 

Angesichts dieser Sachlage müssen wir uns 
bescheiden und warten, bis man nach langer Zeit 
eine Nachprüfung an Ort und Stelle wird vornehmen 
können, — aber man wird es verstehen, wenn ich 
unserer Gesellschaft nicht in regelmäfsigen Inter- 
vallen von dem Auftauchen und dem Wieder- 
verschwinden solcher topographischen Identifizie- 
rungen und Benennungen berichte, sondern nur 
dann die Aufmerksamkeit auf Delphi lenke, wenn 
etwas sicheres Neues, ein positiver Zuwachs unserer 
Kenntnis verzeichnet werden kann. Ein solcher 
Fortschritt läfst sich meiner Meinung nach heute 
für die Anfangsstrecke der heiligen Strafse 
erreichen. 

Anfangsstrecke der Heiligen Strafse. 

Als ich im November 1894 zum letztenmal 

über diese Gegend des Temenos berichtete, war 

der Eingangsteil desselben noch nicht aufgegraben 

bezw. noch unbekannt (vgl. Arch. Anz. 1895, Bd. X, 

l ) Derselbe war in einer von Herrn M. Lübke 
ausgeführten Vergröfserung von 1 : 100 im Saale 
ausgestellt. 



Digitized by 



Google 



Archäologische Gesellschaft zu Berlin. Märzsitzung. 



is 



S. 7 f.). Er mufste folgende Anatheme enthalten: 
I. Der eherne Stier von Korkyra (K. Theopropos 
v. Aigina); 2. das grofse Arkader-Anathem nach 
der Besiegung Lakoniens durch Epaminondas, 369 
v.Chr.; 3. Lysander und seine Nauarchoi; 4. das 
hölzerne Pferd der Argiver, als Erzbild; 5. und 
6.dasMarathon-Anathem y nebst den drei späteren 
Phylen-Eponymen; 7. die Sieben gegen Theben, 
nebst dem Wagen des Ära phia raus (Schi. b. Oinoe). 
— Die beiden nächsten, nämlich die Epigonen und, 
diravTtxpu a&TÜW, die Könige von Argos, standen auf 



getragen habe. Da Homolle dem zustimmt, können 
wir das als gesichert betrachten. 

2. Links (westlich) davon liegt eine fast 1 o m 
lange, aus grauen Kalksteinblöcken bestehende 
Unterstufe in situ; sie ist bedeckt mit Dekreten 
für arkadische Bürger, meist Megalopoliten, 
weshalb Homolle ihr auf dem grofsen Plan die 
irrige Bezeichnung: *£x voto des Migalopolitains* 
gegeben hat. Bulle und Wiegand haben gezeigt, 
dafs jene zahlreichen Inschriftsteine aus schwarzem 
Kalkstein, von denen ich den Hauptstein mit dem 







thor2 



NMJARCMEN 

£ "*' ö£ ''^T7"^y ..11 Wi i \c^^ZS^8<^ m T^Ti Tun *1 

tW^Sfca * * A s s s^...'.i 

" *****"A*Aa* i-r-.-.-.-r'J 

— ^—^^^^-^ \0*i SEPTEM/» /mhiTIAOES U. PMYLEN- 

Anfangsstrecke der heiligen Strafse. 



den beiden Halbrunden, welche noch in situ 
sind und von denen das letztere durch Inschriften 
identifiziert ist. Betreffs der Verteilung der ersten 
sieben Weihgeschenke hat sich aus den Berichten 
Homolle's und Bulle's (Bull. XXII (1898) 328 ff.) 
folgendes Thatsächliche zusammenstellen lassen: 

Nördlich (rechts) der Strafse. 
1. Die Basis des Stieres des Theopropos 
ist zwar nicht mehr in situ, sondern 100 m höher 
am grofsen Altar, verschleppt, aufgefunden, — aber 
Bulle und Wiegand haben durchaus wahrscheinlich 
gemacht, dafs ein unmittelbar rechts nördlich vom 
Eingang stehender oblonger Quaderunterbau, in 
den jene Inschrift fast genau pafst, das Denkmal 



Weiheepigramm in fünf Distichen schon 1887 aus- 
gegraben und als zum Arkader-Anathem gehörig 
nachgewiesen hatte, genau auf jene Unterstufe 
passen; hier stand also das von Pausanias fälsch- 
lich den 'Tegeatcn' zugewiesene Arkader- Denk- 
mal, von dem ich, aus der Lage des Hauptsteins 
auf den Stufen der Eingangstreppe, schon vor 15 
Jahren behauptet hatte, er läge nördlich der 
heiligen Strafse (Beiträge zur Topogr. von Delphi, 
p. 54 ff.). 

3. Das figurenreichste delphische Anathem 
waren die sogen. 'vauapyoV, die von Lysander aus 
der Beute von Aigospotamoi gestifteten 37 Erz- 
statuen, mit denen Plutarch {Pyth. orac. 2) die 
Periegeten ihre Beschreibung des Hieron beginnen 



Digitized by 



Google 



i6 



Archäologische Gesellschaft zu Berlin. Märzsitzung. 



läfst (cht' excfvuiv 7<ip 7JpxTcri ttjc Wac) und die zu 
seiner Zeit noch vorhanden, also von Nero ver- 
schont waren. Hinter dem Arkader -Anathem be- 
ginnt nun, parallel zur Strafse, eine etwa 20 m 
lange, in den Berg gearbeitete, rechteckige 'chambre*. 
Hier hat man, den Abmessungen entsprechend, die 
Nauarchoi angesetzt, und Homolle berechnet jetzt 
aus den rings verstreut gefundenen Inschriftsockeln 
der Einzelstatuen, die nach Pausanias in wenigstens 
zwei Reiben standen, die Längserstreckung der 
zweiten Reihe auf etwa 19,60 m. Die 'chambrf 
stöfst westlich unmittelbar an das Halbrund der 
argivischen Könige, läfst also für ein weiteres 
Anathem nördlich der Strafse keinen Raum 9 . 

Wenn Bulle und Wiegand, der anscheinend 
bei Pausanias vorliegenden Anordnung folgend, 
diesen gewaltigen Raum für die 13 Statuen des 
Marathon-Anathems in Anspruch nehmen, so 
ist dieser, wie Homolle hervorhebt, dazu viel zu 
grofs, — und andererseits ist auf der Südseite der 
Strafse, wo Bulle die 37 Lysander-Nauarchen an- 
setzt, nur eine Fundamentmauer von 6 m Länge 
übrig, also kein Raum für so viele Personen, wie 
wir sehen werden. Ich halte danach für völlig 
sicher, dafs an der nördlichen Strafsenseite, so 
wie gezeichnet, gestanden haben: 

1. der Stier von Korkyra, durch Bulle und 
Wiegand nachgewiesen; 

2. das Arkader- Anathem, durch dieselben und 
mich nördl. d. Str. nachgewiesen; 

3. die 37 Erzbilder der Nauarchoi, durch 
Homolle nachgewiesen und gegen Bulle -Wiegand 
behauptet. 



*) Die chambre war früher von Homolle mehr- 
fach als '26 m lang, 6 m tief angegeben worden 
(Bull. XXI, 1897, 28 5 u « a 0> was auca mit Tour- 
naire's Plan übereinstimmte. Neuerdings heifst es: 
'eile nusure ig, 60 m entre murs 1 (Comptes rtnd. 1891, 
677V Danach ist oben rund 20 m angenommen. 

Die Zahl der Einzelstatuen beträgt nach Pau- 
sanias 37 ; in der ersten Reihe standen sechs Götter 
nebst Lysander, seinem Wahrsager und Steuermann ; 
tfittoftev davon die 28 vauap^ot, wie sie bisher über- 
einstimmend gezählt wurden (Brunn, Overbeck, 
Bulle -Wiegand). Weshalb Homolle jetzt stets von 
38 Statuen, davon 29 in der zweiten Reihe, spricht, 
bleibt unklar. Er teilt die letzteren symmetrisch 
nach des Pausanias Gliederung (die doch aber wohl 
nur stilistischen Wert hatl) in 2+94-7 + 9 + 2; 
— das wäre nur dadurch möglich, dafs in den 
letzten 9 wahrscheinlich ein Ethnikon (<Da>xc6c oder 
KopMho;) irrtümlich als Eigenname gezählt wird. 
In Wirklichkeit stehen bei Pausanias (X, 9, 7 — 10) 
nur 37 Namen. 



Südliche Strafsenseite. 
Der Terrassen-Natur entsprechend, sind 
auch in Delphi die Innenseiten der Terrassen, am 
Berghang, geschützter und gut erhalten, — die 
Aufsenkanten meist stark zerstört. Es nimmt daher 
kein Wunder, dafs zwischen Strafse und Hellenikö 
fast nichts gefunden wurde. »Links vom Eingang 
ist kein Basisstein in situ «, sagen Bulle u. Wiegand, 
und Homolle fügt hinzu, dafs nur die vordere der 
auf dem Plane vermerkten parallelen Sockelmauern 
antik ist (etwa 6 m) und dafs eine westl. davon 
streichende, längere nicht dasselbe Alignement habe, 
wie jene, also nicht zu demselben Anathem ge- 
hören könne. Diese zwei Mauern sind die ein- 
zigen Reste der noch fehlenden drei Weih- 
geschenke: des hölzernen Pferdes, der Marathon- 
Statuen nebst drei späteren Eponymen, der Sieben 
gegen Theben nebst Amphiaraos -Wagen. 

4. Das 'hölzerne Pferd 1 wird von Bulle 
und Wiegand nördl. der Strafse und senkrecht 
zu ihr auf einer kleinen Erhebung zwischen Nau- 
archoi und Argiverkönige eingeklemmt, weil sich 
nach Pausanias 6ico töv ftnrov das Marathon -Ge- 
schenk erhoben habe, und weil sie letzteres an die 
Stelle unserer Nauarchoi setzen. Da aber nach 
Pausanias » irXijofov tou fairoo « das übernächste Ana- 
them, die Sieben, stehen soll — für die beim 
besten Willen auf der nördl. Strafsenseite kein 
Platz mehr ist — , so verlegen sie letzteres auf die 
südliche Seite, wohin Pausanias stillschweigend 
hinübergegangen sei. Dafs diese Erklärung von 
TTATjafov irrig ist, braucht keines Beweises, — und 
so hat auch Homolle jetzt einfach das Pferd im 
Süden angesetzt, wo er so rangiert (von Osten 
nach Westen): die drei späteren Phylen-Eponymen, 
Marathon -Statuen, argiv. Pferd, Epigonen, Sieben, 
Amphiaraos -Wagen. Aber abgesehen von dieser 
unmöglichen Platzvertauschung der 'Epigonen* und 
'Sieben' (letztere gehören vor jene, also östlich), 
blieb so die Angabe des Pausanias: das Marathon- 
Anathero stünde 5ic6 töv ftrcov, unerklärlich. 

Wie oft hatte ich mir nach Auffindung des 
'heiligen Thors' (Thor no. 1) die Mauereinbiegung 
betrachtet und die Frage vorgelegt, was für ein 
Anathem wohl den Eingang links flankiert 
habe? Erst jetzt, nachdem mit gemeinsamen 
Kräften die nördl. Strafsenseite festgelegt ist, ist 
es möglich, diese Frage zu beantworten: »so wie 
rechts auf hohem Sockel der eherne Stier 
von Korkyra stand, so erhob sich links am Eingang, 
als Pendant zu ihm, das eherne 'hölzerne 
Pferd* der Argiver. Da das Terrain südlich der 



Digitized by 



Google 



Archäologische Gesellschaft zu Berlin. Märzsitzung. 



17 



Strafse ebenso konstant abfallt» wie es rechts der 
Strafse nach Norden stark steigt — das Hellenikö, 
die südl. Grenzmauer, ist der tiefste Punkt des 
Temenos — , so befand sich zwischen Pferd und 
Umfassungsmauer, i>irö, unterhalb, tiefer als 
jenes: die Gruppe der 13 Marathon-Statuen, 
die die ganze Sudostecke des Temenos ausgefüllt 
haben; ihr einziger Rest ist die erste Sockelmauer 
und die, nach Homolle auf dem Plane fehlenden, 
drei Basen des späteren 'Eponymoi'. 

Westlich neben ihr, von dem 'hölzernen Pferd' 
nur durch ganz kurzen Zwischenraum getrennt, der 
den Durchgang zu dem tiefer liegenden Marathon- 
Weihgeschenk bildete, lagen icX^fflov toO Tkicou, 
die Septem und ihnen *ijjf>s der Amphi- 
araos-Wagen: ihre Reste sind die westliche 
Sockelmauer. So schliefst sich die Lücke bis zum 
Epigonen -Anathem, ohne dafs ein Rest bleibt, — 
und der Absatz, der sich im Pausanias (X 9, 
12) bei der Erwähnung des hölzernen Pferdes 
findet, der jedem Pausanias-Leser auffallt und auch 
von Bulle -Wiegand empfunden worden ist, »weil 
gerade hier Pausanias die 'Ortsbezeichnung 1 für 
das Pferd verschweige, von dem aus er doch, als 
neuem topographischem Punkt, die beiden nächsten 
Anatheme bestimme«, — dieser Abschnitt oder 
Absatz erklärt sich jetzt wieder evident aus der 
Bestimmung der irept^Yrjffic als Reisehandbuch: 
zuerst Beschreibung der Nordseite vom Stier an 
bis zu den Nauarchen; dann — für den Besucher 
und Beschauer augenfällig und sichtbar — Süd- 
seite vom Pferd bis zu den Septem, vis-ä-vis den 
Nauarchen; dann die beiden vis-a-vis liegenden 
Halbrunde. 

Nur eine Angabe des Pausanias wider- 
spricht der obigen Anordnung; er sagt: die 
Nauarchen stünden diravxtxp'S 'gegenüber* dem Ar- 
kader- Anathem, — und hauptsächlich deshalb haben 
sie Bulle -Wiegand nach Süden transponiert. 

Homolle hält es für möglich, dafs dvTtxpu 'ganz 
rechts vorn' oder l continuanV 'fortsetzend 1 bedeute. 
Ich sehe darin aber einfach — da der Text keine 
Variante bietet — eine Flüchtigkeit oder einen 
Irrtum des seine Aufzeichnungen zu Hause redi- 
gierenden Verfassers. Die Nauarchen stehen 
sowohl oberhalb, als auch 'hinter 1 , als auch 'neben' 
der Arkaderbasis ; uirfp, &t(o8sv, rXipfev, iyp; 
würden wir erwarten, obwohl keines dieser Worte 
allein ausreicht Was Pausanias an Ort und Stelle 
sich notiert, wissen wir nicht, — mifsverstanden 
aber scheint er seinen Ausdruck bei der Redaktion 
zu haben, als er die Anschauung selbst verloren 
Arch&olotflachftr AnMlger 1902. 



hatte*. Bewiesen wird das auch durch die am 
Schlufs zu gebende Geschichte der Bebauung der 
'heiligen Strafse'. 

Was die Komposition all dieser Gruppen- 
Anatheme anlangt, so hat schon Homolle darauf 
hingewiesen, dafs man richtiger von einer 'Juxta- 
position' reden müsse. Meist ohne jede Gliederung, 
stets ohne Symmetrie hat man, von rechts be- 
ginnend, Statue neben Statue gestellt, erst die 
Götter, dann die Menschen, letztere nach ihrem 
Geschlechtsalter aufgereiht. Am Sockel jeder 
Einzelstatue stand in besonders grofsen Zügen ihr 
Name, in kleineren der des Künstlers. Diese 
Namen schrieb Pausanias der Reihe nach 
auf. Was sonst noch darauf stand, z. B. auf den 
Ecksteinen oder den Hauptsockeln: einzelne Di- 
sticha, oder das Hauptweiheepigramm , das liefs er 
nicht nur aus, sondern er las es — weil meist in 
kleinerer Schrift geschrieben — nicht einmal 
durch (Arkad er -Heroen). War eine besonders 
grofse Anathemaufschrift vorhanden (Unterschrift 
unten an der Fundamentmauer, bez. dem Stylobat, 
oder Überschrift hinten an der Wand), so notierte 
er sie meistens, nicht immer. Ausgelassen und gar 
nicht bemerkt hat er sie bei der Stoa der Athener, 
(statt dessen giebt er dann eigene, meist irreführende 
Vermutungen), notiert hat er sie bei der Paionios- 
Nike; weil aber hier der Name des Sieges fehlte, 
erhalten wir wieder nur Hypothesen der Periegeten. 
Die kleineren Aufschriften, Disticha, Epigramme 
u. s. w. verschwanden freilich oft zwischen den 
Hunderten von Proxeniedekreten , die neben und 
unter ihnen die Basen bedeckten, — aber die meisten 
von diesen sind vorpolemonisch, und doch hat sie 
der wackere Stelokopas durchstöbert und hat sie 
als Spreu von dem Weizen der historischen Epi- 
grammata gesondert. 



*) Vielleicht führt Folgendes auf die Spur der 
Verderbnis, dvrtxpu heifst gewöhnlich: gegenüber, 
verstärkt zu ehraviixpo: gerade gegenüber. Ebenso 
übersetzt man das xoTavnxpu bei Paus. X 13, 4, 
während letzteres bei Homer noch: gerade herab 
bedeutete (xaTgvrtxpb Tirtoc itfoc Odyss. 10, 559; 
bei La Roche xat dvrixp&). Vergleicht man nun 
z. B. xorrdvTij;, xdTavra: bergab, abschüssig mit 
dvcEvTT);, dfvavra: bergauf, steil, so kommt man zur 
Erschliefsung einer Form dvavtixpu: gerade hinauf, 
gerade bergan, d. h. genau zu dem oben postulierten 
Begriff, da die Nauarchoi 'gerade bergan' von den 
Arkader-Heroen stehen. Es scheint mir nicht un- 
wahrscheinlich, dafs an unserer Stelle das diravrixp'j 
aus solchem dvavtcxpu verderbt sei, und dafs sich 
letzteres auch an anderen Stellen wiedererkennen 
lassen wird. 



Digitized by 



Google 



18 



Archäologische Gesellschaft zu Berlin. Märzsitzung. 



Lysander-Statue. 

An einer ganz anderen Stelle des Hieron, in der 
Nordostecke der Tempelterrasse, nicht weit vom 
Gelon-Anathem, war im Jahre 1894 eine Platte grauen 
Kalksteins gefunden worden, die in zwei Stücke 
zerbrochen, im übrigen aber fast unversehrt war. 
Sie trägt in 5 Zeilen folgendes Epigramm (die Er- 
gänzungen von Homolle): 
Etxrfvot fcdv dvt*lto)xe[v in lpy]a>[i Tjtot&e, ixt vix&v 

vaoai SooTc ire*p3ev Ke[x]pom$*v &6vajAiv 
AuoavSpoc, A«xedo([ff 0] vo dnrfp&qTov axecpavcoaaf«;, 

'EXXctöo; dxp(hro[Xiv, xJaXAfyopojx iratptöa. 
'E? (2)tf|io(u) 4 d[X9tp'ST[ou] xtu£e iXcyetov "law. 

Diesem schönen Funde gegenüber, zu dem wir 
dem französischen Gelehrten aufrichtig Glück 
wünschen, wollen wir es nicht urgieren, dafs es 
wiederum fast acht Jahre gedauert hat, ehe er ans 
Licht der Öffentlichkeit getreten ist, noch auch, dafs 
solche fest datierte, schön geschriebene und fast voll- 
ständig erhaltene Inschrift bester Zeit nur in ge- 
wöhnlichen Majuskeln publiciert ist, während sie 
geeignet ist, einen Markstein in der Entwicklung 
der delphischen Steinschrift abzugeben. 

Betreffs der Provenienz des Steins und seiner 
etwaigen Zugehörigkeit zu dem grofsen Aigos- 
potamoi-Monument kommt Homolle nach an- 
fänglichem Schwanken zu dem Resultat, dafs die 
Basis nicht zu der grofsen Gruppe der 37 Erz- 
bilder gehört habe, sondern dafs wir hier diejenige 
Lysanderstatue erkennen müssen, die, aus Marmor 
bestehend, nach Plutarch (Pyth. or. 8) und Cicero 
{de divinat. I, 34, 75; II, 32, 68) kurz vor der 
Schlacht bei Leuktra sich am Haupte plötzlich 
mit Gras und Kräutern bewachsen zeigte, unter 
denen das Antlitz fast verschwand. Da sich nun 
nicht weit vom grofsen Altar das Schatzhaus des 
Brasidas und der Akanthier befunden habe, wohin 
Ly sander die ihm von Cyrus geschenkte, zwei Ellen 
lange gold-elfenbeinerne Triere gestiftet habe, da 
ferner die von ihm geweihten goldenen Sterne 
der Dioskuren auch ganz dicht dabei im Pronaos 
des grofsen Tempels standen, so dürfe man »sans 
timiritf«. versichern, dafs auch diese Statue dem 
grofsen Altar benachbart stand, wo man ihren 
Sockel gefunden habe, und dafs es nicht unmöglich 
sei, dafs sie aufsen vor dem Brasidas -Schatzhaus 
placiert war. 

Beide Folgerungen werden wir ablehnen müssen. 
Die letzte darum, weil jene Marmorstatue vielmehr 



4 ) Für die Verschmelzung von xa zu £ in ix 
Za'poo weist Homolle eine Parallele aus delischen 
Texten nach, in denen igtxtXfac für ix SixeXfac 
vorkomme. 



innerhalb jenes Thesauros sich befand, wo sie 
Plutarch sah. Der ßfoc Auaaväpoo beginnt folgender- 
mafsen: 

»Das Schatzhaus der Akanthier hat die Auf- 
schrift: Bpaatöac xal 'Axtfv&iot dn* *AJb)vafa>v. Des- 
halb halten auch Viele die innerhalb des Hauses 
neben der Flttgelthür stehende steinerne Statue für 
die des Brasidas. Es ist aber eine Porträtstatue 
des Lysander (efxovix<fe) , nach alter Sitte mif sehr 
starkem Haupthaar und mächtigem Barte.« — Diese 
Stelle hat Homolle merkwürdigerweise übersehen 5 , 
obwohl er die spätere Hauptstelle der Vita (Kap. 18) 
über das Aigospotamoi- Monument an den Anfang 
seines Aufsatzes stellt und ihm zu gründe legt. 
Wichtiger aber ist, dafs unser Epigramm selbst die 
Zugehörigkeit zum grofsen Monument klar bezeugt. 
Wenn Lysander in Vers 1 ausdrücklich sagt, er 
habe seine Statue »IrS 2p 7 cot tut 8c« geweiht, so 
mufs dies fpyov rtfte allen Augen deutlich und 
kenntlich sein, d. h. diese kurze und bei einer ver- 
einzelten Statue völlig unverständliche Hinweisung 
mufs durch die Zugehörigkeit der Basis und In- 
schrift zu einer grofsen Gesamtkomposition ihre 
Erklärung gefunden haben. Auf dem 20 m langen 
Sockel des Aigospotamoi -Monumentes ist, ähnlich 
wie beim Thesauros von Marathon oder der Stoa 
der Athener, eine Gesamtaufschrift (Überschrift 
hinten an der Wand oder Unterschrift unten an den 
Stufen) vorauszusetzen, etwa: Aöaav&poc (oder Aaxe- 
$aiu.<hioi) twi ÄnrfXXum dir* 'A&rjvafov dxpotKvia t^c 
h Afy6c irotafAoTc vauftagto. Auf solch Ip-rov xdfce 
nimmt unser Epigramm Bezug. 

Homolle sagt selbst, dafs die Hauptpersonen 
der vauap^oi-Gruppe auf ihren besonderen Plinthen 
statt des blofsen Namens ein Elegeion getragen zu 
haben scheinen (p. 685), und teilt Reste dieser 
Epigramme mit; er glaubt aber, dafs unser Stein 
nicht zu jenen gehöre, weil er, obwohl von gleichem 
Material (H. Eliasstein) und von genau gleicher 
Höhe (0,29), nur 1,05 statt 1,17 breit sei, weil er 
an den Seiten nicht verklammert gewesen zu sein 
scheine, und weil seine Buchstaben ein wenig 
leichter, zierlicher, leicht geschwungen seien, gegen- 
über den tieferen, geraderen Zeichen der anderen 
Blöcke. Diese Gründe fallen bei einem so kolossalen 
Gesamtanathem nicht ins Gewicht, so länge nicht 
eine zuverläfsige fachmännische Rekonstruktion sie 
als stichhaltig erweist, und wir werden daher 
glauben, dafs ebenso wie der Inschriftblock des 
Stiers der Korkyräer, so auch sein Nachbar mit 

& ) Sie fehlt auch in dem Pausanias-Kommentar 
von Frazer, Bd. V, 264. 



Digitized by 



Google 



Archäologische Gesellschaft zu Berlin. M&rzsitzung. 



19 



dem Lysanderepigramm hinauf zum Tempel ver- 
schleppt seien, wo sie unweit voneinander aufge- 
funden wurden. 

Dem neu auftauchenden Dichter Ion von 
Samos möchte Homolle auch die beiden Disticha 
des von den Samiern in Olympia errichteten Ly- 
sand erden kraals zusprechen (Paus. VI 3, 14), sowie 
die einst wohl metrische, von Pausanias (III 17, 4) 
in Prosa wiedergegebene Aufschrift der beiden von 
Lysander in Sparta gestifteten Anatheme für die 
Siege bei Notion und Aigospotamoi. Er würde 
dann zu der Schaar der Lysander-Dichter gehören, 
aus der wir Cboerilos, Antilochos, Antimachos von 
Kolophon und Nikeratos von Heraklea kennen. 

Baugeschichte der Anatheme an der 
heiligen Strafse*. 

Das älteste VVeihgeschenk auf dem ganzen 
ersten Teil der heiligen Strafse bis zum Thesauros 
von Sikyon, der wohl auf die Orthagoriden zurück- 
geht, war der Stier von Korkyra. Während 
Homolle ihn in die Mitte oder die zweite Hälfte 
des 5. Jahrhunderts verwies (Bull. XXI, 1897, 2 76), 
haben Bulle -Wiegand ihn auf Grund des Schrift* 
Charakters an das Ende des 6. oder den An- 
fang des 5. Jahrhunderts gesetzt (Bull. XXII, 
1898, 330), und zweifellos mit Recht. Seine In- 
schrift stand auffallenderweise an der Schmalseite, 
nach Westen. 

Ihm folgte gegenüber, die ganze Südostecke 
des Temenos füllend, das Marathon-Anathem. 
Auf die Frage, ob es gleich nach Marathon ge- 
weiht, also nicht von Phidias geschaffen sei, oder 
ob es von ihm gearbeitet, aber 20—30 Jahre nach 
der Schlacht errichtet sei, brauchen wir hier nicht 
einzugehen; es ist jedenfalls das Zweitälteste dieser 
Strecke und man konnte sich den besten Platz der- 
selben auf der Terrassenecke aussuchen. 

Um 256 V. Chr. (Busolt) besiegen die Argiver, 
mit den Athenern verbündet, die Lakedaemonier bei 
Oinoe. Sie stellen ihre grofsen Weihgeschenke 
naturgemäfs dicht neben dasjenige ihren Bundes- 
genossen auf, schliefsen die »Septem' und den 
Arophiaraos -Wagen an die Marathon-Statuen an, 



f) Am Schlufs des Vortrages bemerkte Herr 
von Duhn, dafs kürzlich ein auf Autopsie be- 
ruhender Aufsatz Furtwängler's in den Münchener 
Akademie-Abhandlungen erschienen sei, der gleich- 
falls die Anfangsstrecke der heiligen Strafse be- 
handele. Derselbe ist mir noch unbekannt und 
jedenfalls vor Homolle's neuer Lysander-Publikation, 
die oben besprochen ist, erschienen. Ich werde in 
einer der nächsten Sitzungen unserer Gesellschaft 
über ihn Bericht erstatten. 



und stiften »wohl von derselben Beute« (Pausanias) 
auch das, jene westlich abschliefsende Halbrund 
der Epigonen. 7 

Damit war die Südseite der Strafse gefüllt. 
Als noch ein argivischer Sieg zu verherrlichen war, 
der über die Lakedaemonier in derThyreatis im 
J. 414 v. Chr., setzen die Argiver das neue Weih- 
geschenk »das hölzerne Pferd', vor das Mara- 
thon-Anathem, als Pendant zum Stier der Nord- 
seite; man sieht, dafs sie von dieser athenisch- 
argivischen Strecke nicht lassen wollen. Das Jahr 
414 ist unzweifelhaft gemeint, weil Anthiphanes, 
der Künstler des Pferdes, noch 369 v. Chr. thätig ist, 
vgl. Robert in Pauly-Wissowa , s. v. Ahtiphanes 21 
und Hiller v. Gaertringen ebenda IV, 2560. Es 
verlohnt sich, darauf hinzuweisen, dafs kurz zuvor 
(vor 415 v. Chr.) in Athen das gleiche Motiv be- 
nutzt war, wie das von Strongylion gefertigte 
,hölzerne Pferd' aus Erz auf der Akropolis beweist; 
seine Basis war fast 4 ro lang (Overbeck, Gr. Plast.* 
I 377), was Homolle zu übersehen scheint, wenn 
er für solches »Pferd mit den Griechen und Troern« 



T ) Dafs diese Vermutung des Periegeten sicher- 
lich unrichtig sei — er fügt das berüchtigte i[ko\ 
ooxeiv hinzu — folgt nicht nur aus dem Umstand, 
dafs die Argiver für einen Sieg nicht drei so grofse 
Anatheme gestiftet haben können (so auch Homolle, 
Bull. XXI 1897, 300 [400]), sondern auch aus der 
Orientierung und den Fluchtlinien der einzelnen 
Weihgeschenke, bez. des Strafsenzuges. Man sieht 
deutlich, dafs die drei, bez. vier ältesten Anatheme 
(Stier, Miltiades, Septem, Amphiaraos- Wagen senk- 
recht zur Ost-Periobolosmauer gerichtet sind, dafs 
also die heilige Strafse letztere rechtwinklig durch- 
brach und diese Richtung ursprünglich noch eine 
Zeit lang beibehielt. Dagegen werden die jüngeren 
Anatheme : Epigonen und Könige von Argos parallel 
zur Süd -Mauer (Hellenikö) orientiert, welche dort 
nicht recht- sondern spitz-winklig zur Ostmauer 
steht und nach N.W. streicht. Da die Nauarchen 
in der Fluchtrichtung noch den älteren Anathemen 
entsprechen (wenn auch etwas schief), so ist die 
Regelung der neuen Strafsenfluchtlinie erst nach 
ihrer Aufstellung, um 400 v. Chr., erfolgt und man 
hat wohl erst damals der Südmauer ihre heutige 
Gestalt und Richtung, parallel zu der neuen Strafsen- 
flucht, gegeben. Vgl. Aren. Anz. 1895 POt s * IO « — 
Betreffs des Amphiaraos -Wagens bleibt es noch un- 
entschieden, ob er auf der Quader -Basis rechts (öst- 
lich) der Epigonen stand, — dann wäre er so jung wie 
letztere — , oder auf der Basis der Septem. Homolle 
hatte jene Quaderbasis, die er als alt (etwa 475 
v. Chr.) bezeichnet, früher für die Statue des Hiero 
in Anspruch genommen; jetzt setzt er das hölzerne 
Pferd auf sie, sicherlich mit Unrecht; denn dieses 
ist älter als die Nauarchoi, die doch noch die alte 
Strafsen flucht haben, es mttfste also ebenfalls die 
Orientierung des Stiers, von Miltiades, der Septem 
aufzeigen, nicht aber die jüngere der Epigonen. 

2* 



Digitized by 



Google 



20 



Archäologische Gesellschaft zu Berlin. Märzsitzung. 




eine kolossale Gruppen -Komposition voraussetzte. 
Er glaubt einen Stein desselben, mit 4'/» Buch- 
staben im argiv. Alphabet aufgefunden zu haben 
und setzt ihn nach der Schrift vor 460 v. Ch. 
(Bull. XXI 1897 p. 297). 

Ein Decennium später sucht Lysander eine Stelle 
für die Aufstellung seines Aigospotamoi-Denk- 
mals. Er will die Prunk- Anatheme von Athen und 
Argos ausstechen und sprengt gegenüber in den 
Felsen die grofse t eAamöre\ wo er, den besiegten 
Kekropiden so dicht als möglich vis-a-vis, seine 
dreimal so zahlreiche Statuengruppe placirt: eine 
politische Demonstration stärkster Art. 

Dreifsig Jahre später wendet sich das Geschick 
wieder gegen Lakedaemon. Sein siegreicher Nach- 
bar Argos sucht den spartanischen Stolz zu 
demütigen und setzt im Jahre 370 v. Chr. das 
grofse Halbrund mit seinen Königen unmittel- 
bar neben die Nauarchen, als Andenken an die 
Teilnahme des Argiver bei der Gründung von M es- 
sen e durch Epaminondas. 

Und als endlich gar kein Platz mehr sich findet 
in der Nähe des besiegten spartanischen Gegners, da 
setzt im J. 369 v. Chr. Arkadien sein Volks- 
Ana them den Nauarchoi und dem Lysander vors 
Gesicht, ihm den Rücken kehrend, — so dafs der 
schmale Sockel zwischen Strafse und Nauarchen 
eingeschoben wird und ihnen vorgelagert sie teil- 
weise verdeckt, — und schreibt unter die Statue des 
Arkas die höhnenden Worte (Bull. XXI 1897, p. 297) 

'Apxdc tofaV frixvcDG*, ot TOUTU) 

OTTJaav ipetyavrec yrjv Aaxtftatfxovlav, 
sowie auf den rechten Eckstein unter das Bild des 
Apollo, nach Aufzählung ihrer Stammväter, als 
Schlufsdistichon (Beiträge p. 55): 

Tffiv&c, ao(, ixYcverat, Aaxeftatpova ftquiwovrcc, 
'Apxrf&cc fanjaav fxvjjfi* farrtvofilvoic 

Sodann trug Herr Brueckner vor über den 
Altar von Pergamon, insbesondere über die Frage, 
wem er geweiht war. Er wies auf die Unsicherheit 
der bisherigen Zuteilung an Zeus und Athena als 
alleinige Inhaber des Altares hin, stellte die Nach- 
richten zusammen, aus denen hervorgeht, dafs in 
den hellenistischen Reihen IldvTCC 6eo( mit Einschlufs 
der Könige vielfach als Reichsgötter verehrt worden 
sind, wies nach, dafs ein Pantheon-Kult auch in 
Pergamon seit Eumenes II. bestanden, und schlofs 
daraus und aus der Ausschmückung des grofsen 
Altares, dafs dieser allen Göttern geweiht gewesen 
sei. Die Abhandlung wird demnächst erscheinen. 

Zuletztsprach Freiherr Hiller von Gaertringen 
über ein Relief aus Trianta auf Rhodos, 
welches soeben im Hermes (XXXVII 1902, 121 ff.) 



Digitized by 



Google 



Signaturen auf argäologischen Karten. 



21 



veröffentlicht war als »Relief von dem Grabmal 
eines rhodischen Schulmeistersc. Danach hier 
wiederholt Jene Veröffentlichung rührt im wesent- 
lichen von Carl Robert her; der Vortragende 
hat einige epigraphische Bemerkungen und be- 
sonders die Vergleichung mit einem rhodischen 
Grabepigramm (I. G. Ins. I 141), das ganz vom 
Mysterienglauben durchzogen ist, beigesteuert und 
den lebhaften Meinungsaustausch zahlreicher Fach- 
leute vor dem Monument, das sonst in seiner Woh- 
nung aufgestellt ist, vermittelt. Vor dem Original, 
das zur Stelle war, wurden dann die Hauptfragen 
kurz erörtert Es ist wahrscheinlich das Mittelstück 
eines kleinen Frieses, der über der Thttreinrahmung 
eines Grabmausoleums angebracht war. Die In- 
schrift c Itpo>v6fiou toG Si(xuX(vou TXaxou — Aotjxa- 
Tptoc iitotyae ist in den Schriftformen des II. Jahr- 
hunderts, näher dem Anfang als dem Ende, ab- 
gefafst Die linke Scene des Reliefs, etwa Vi ^ es 
Ganzen, zeigt Hieronymus im Kreise seiner älteren 
und jüngeren Schüler, als Philosophen, Rhetor oder 
Schulmeister; Analogien sind das Grabmal des 
Isokrates, und die von Diels auf Piaton und seine 
Schule gedeuteten Mosaike (vgl. Anzeiger 1898, 
120 ff), die auf ein Gemälde des IV. Jahrhunderts 
zurückgeführt worden sind. Rechts, etwa % ^ es 
Ganzen einnehmend, ist die Unterwelt dargestellt: 
drei Götter, Hermes, Persephone, Hades; drei Selige 
im efoeßüv xüpoc, nämlich der Verstorbene als 
Heros (die Mittelfigur des Reliefs), ein sitzender 
Mann und eine sitzende Frau; endlich drei fragliche 
Figuren, eine psychenartige mit Schmetterlings- 
flügeln und gesenktem Stab, die Robert als Nemesis 
deutet, eine sitzende Frau und eine hinabfahrende 
weibliche Figur mit sich wölbenden Gewand. — 
Diese Scene stellt also das Walten der Nemesis dar, 
der ircepdeaoa, OuyflftTjp Afcac, St xdv urraAavopfav 
pporöv vepeoüJoa <pipet xarä Taprrfpou wie es im 
Hymnos des Mesomedes heilst Am rechten Rande 
stand vielleicht noch die Göttin Hekate. — Für 
alle weiteren Einzelheiten und Belege mufs auf den 
angeführten Aufsatz verwiesen werden. 



SIGNATUREN 
AUF ARCHÄOLOGISCHEN KARTEN. 

Auf der Generalversammlung des Gesamtvereins 
der deutschen Geschieh ts- und Altertums-Vereine 
in Freiburg im Br. im September v. J. wurde eine 
Einigung über die Signaturen auf archäologischen 
Karten der römischen und sog. vorgeschichtlichen 
Zeit herbeigeführt und zwar auf Grund sorgfältig 



ausgearbeiteter Vorschläge des Herrn Ohlenschlager- 
MUnchen, über welche Herr Anthes- Darmstadt be- 
richtete. Das Genauere über die Verhandlung ist 
im Korrespondenzblatte des Gesamtvereins (1902, 
S. 26 ff.) zu finden. Wir wiederholen die dort ge- 
gebene Tabelle der Kartenbezeichnungen : 



D 
H 



™^"» »ömtfäe @T?njc {WWl 
> lijurm. freifteljenbcm 

Umgrabung. 

■ SeftgtfteHte Strafe«. 

— — Serniut^cJt ©träfet. 

Sager l oQnc gemautrte UmroaQung. 

Säger mit gemauerter Unuvallung. 

£ager mit gcbaubeTeften hn 3nneni 
■ SRömtfdjc« Gkbdubc «Sinjelbof) 
£ 9tömifa)er vicue. 
^ SReüenftcin. 
\±/ 5 ia 4 grab mit @fetctt. 
\~/ ftlatfjgrab mit 9ranb. 
A ömjelfunb. 

AA ***"*«■ 

Q ^nfdjrffl aber Dcnfmaf. 
I 1 | | I Qafferleiruiiaen. 
X »rüden. 



Hügelgrab 



mit eingebautem 
Badjtbau« unb 

»orgefdjt^tfioV 

Q RingmaO. 
O ©urgfegcL 
)) Xbfa)ntU4n>au" 

^£> 

\±y 

\J SBobwgrubc. 
■ OoQnfUUte. 
WtWtu 
Wttnie. 
Dcpotfunb. 
ÜBerfpatte. 



) 

^1 ^ladjgrab. 



M 

♦ 

/vvvvv ^ Canbnxfjr. 



Diese Bezeichnungen nähern sich den bei früheren 
Anlässen vereinbarten, werden jetzt in Ohlen- 
schlager's mit Unterstützung des archäologischen 
Instituts erscheinenden »Römischen Überresten in 
Bayern« zur Anwendung kommen und führen hoffent- 
lich einer allgemeiner gültig werdenden Form der- 
artiger Lesezeichen entgegen. 



BIBLIOGRAPHIE. 

Abgeschlossen am 1. März. 
Receosionen sind cursiv gedruckt. 

Altmann (W.), De architectura et ornamentis sarco- 
phagorum pars prior. Halle, diss. inaug., .1902. 
38 S. 8». (2 Taf.) 

Babelon (E.), Tratte des monnaies grecques et 
romaines. P. 1, T. 1: Theorie et doctrine. 
Paris, E. Lerouz, 1901. VII, 1206 S. 4 . 

Beschreibung der Skulpturen aus Pergamon. 
I. Gigantomachie. Hrsg. v. d. Generalverwaltung 
der Kgl. Museen zu Berlin. 2. Aufl. Berlin, 
W. Spemann, 1902. III, 41 S. gr. 8°. (4 Taf. 
u. Abb.) 

Bin hack (Fr.), Skizzen aus der Altertums-Litera- 
tur und Volkskunde. Passau, Programm, 1901. 
55 S. 8°. [Darin: Römermünzfunde in Raetia 
seeunda.] 



Digitized by 



Google 



22 



Bibliographie. 



Bissing (F. W. v.), Metallgefäfse. (Catalogue 
General des Antiquites lägyptiennes.) Caire 1901. 

Bluemner (H.) s. Pausanias. 

Böhm (O.) s. Inscriptiones trium Galliarum. 

Bormann (E.) s. Inscriptiones Aemiliae. 

Cabrini(P.), De antiquitatibus sacris ad magnum 
Romanum imperium celebrandum in Aeneide 
adhibitis. Mediolani, typis P. Confalonieri, 
1901. 63 S. 8\ 

Cannizzaro (M. £.), II cranio di Plinio. Edizione 
privata di solc 100 copie. Stampato a Londra 
ai 15 settembre 1901 coi tipi della Ballantyne 
Press. 36 S. 4 . 

Ville de Keims. Catalogue du Musee Archeo- 
logique fonde" par M. Theophile Habert. Troyes, 
Nouel, 1901. VIII, 392 S. 8°. (5Taf M 1 10 Abb.) 

Chauvet (G.), Hypotheses sur une Statuette antique 
trouvee ä Angouleme (Extrait du Bulletin de 
la Societe archeologique et historique de la 
Charente 1900). 19 S. 8°. (2 pl.) 

Cybulski (St.), Das römische Haus. Erklärender 
Text zu No. 1 1 der Tabulae quibus antiquitates 
graecae et romanae illustrantur. Leipzig, 
K. F. Köhler, 1902. 28 S. 8°. (17 Abb.) 

Del ort (J. B.), Dix annees de fouilles en Auvergne 
et dans la France Centrale. Lyon, A. Key & Cie., 
1901. 86 S. 4°. (40 Taf.) 

Di est (W. v.), Karte des nordwestlichen Kleinasien 
in 4 Blättern nach eigenen Aufnahmen und un- 
veröffentl. Material auf Heinrich Kieperts Grund- 
lage neu bearbeitet. Nach den Originalen ge- 
zeichnet von E. Döring. Mafsstab 1 : 500000. 
Berlin, A. Schall, 1901. gr. 2°. 

Döring (E.) s. Diest. 

Fabricius (E.), Die Entstehung der römischen 
Limesanlagen in Deutschland. Vortrag, ge- 
halten vor der 46. Versammlung deutscher 
Philologen und Schulmänner in Strafsburg am 
3. Oktober 1901. Trier, J. Lintz, 1902. 17 S. 
8°. (1 Taf.) 

Feestbundel Prof. Boot. Verzameling van weten- 
schappelijke bijdragen den 17 den Augustus Prof. 
Dr. J. C G. Boot aangeboden bij gelegenheid 
van zijn negentigsten geboortedag door eenige 
vrienden en oudleerlingen. Leiden , E. J. Brill, 
1901. 4°. [Darin: J. van der Vliet, Aedes Opis 
explicata (Epistularum ad Atticum Hb. XVI. 14. 4). 
S. 19 — 24. — Ä. H. Kan, De tetrastylis Romanis. 
S. 31— 36. — S. J. Warren, Oknos en de Danalden 
in Delphi en op Ceylon. S. 69—73. — J. W. 
Beck, Over het sprookje van Eros an Psyche. 
S. 89 — 96. — J. Six, De Anadyomene van 
Apelles. S. 153 - 158.] 



Feuerherd (Fr.), Die Entstehung der Stile aus 
der politischen Ökonomie. Eine Kunstgeschichte. 

1. Teil: Die bildende Kunst der Griechen und 
Römer. Braunschweig und Leipzig, R. Sattler, 
1902. 3 Bl„ 136 S. 80. (2 Taf.) 

Fo reell a (V.), Le industrie e il commercio a 
Milano sotto i Romani. Milano , P. B. Bellini, 
1901. 

Forrer, Achmim - Studien. I: Über Steinzeit- 
Hockergräber zu Achmim, Naquada etc. in Ober- 
Ägypten und über europäische Parallelfunde. 
Strafsburg, K.J. Trübner, 1901. 57 S. 8°. 
(4 Taf., 50 Abb.) 

Forrer (R.), Zur Ur- und Frühgeschichte Elsafs- 
Lothringens nebst vor- und frtthgeschichtlicher 
Fundtafel mit 192 Abb. in Licht- und Farben- 
druck. Strafsburg, K. J. Trübner, 1901. 46 S. 4 . 

Führer durch die Ruinen von Pergamon. Hrsg. 
v. d. Generalverwaltung der Kgl. Museen zu 
Berlin. 3. Aufl. Berlin, W. Spemann, 1901. 
31 S. 8°. (1 Abb., 2 Pläne.) 

Furtwängler (A.) u. K. Reichhold, Griechische 
Vasenmalerei. Auswahl hervorragender Vasen- 
bilder. 2. Lfg. München, F. Bruckmann, 1902. 
10 Taf. fol. mit Text S. 55—91. 

Gardner (P.), Classical archaeology in schools. 
YYith an appendix containing lists of archaeo- 
logical apparatus by P. Gardner and J. L. Myres. 
Oxford, Clarendon Press, 1902. 35 S. 8°. 

Gardoer (P.), Guide to the casts of sculpture and 
the greek and roman antiquities in the Asbmolean 
Museum, Oxford. Oxford 1901, 48 S. 8°. 

Garstang (J.), El Aräbah: A cemetery of the 
middle Kingdom; survey of the old kingdom 
Temenos ; graffiti from the temple of Sety. With 
notices by P. E. Newberry: on the hieroglyphic 
inscriptions and by J. G. Milne: on the greek 
graffiti. (Egyptian Research Account 1900.) 
London, B. Quaritch, 1901. VIII, 49 S. 4 . 
(40 Taf.) 

Graham (A.), Roman Africa. An outline of the 
history of the Roman oecupation of North Africa 
based chiefly upon inscriptions and monumental 
remains in that country. London, Longmans, 
Green & Co., 1902. XIII S., 1 Bl., 325 S. 8°. 
(30 Taf., 2 Karten.) 

Gruppe (O.), Griechische Mythologie u. Religions- 
geschichte. 2. Hälfte 1. Lfg. (= Handbuch der 
klassischen Altertumswissenschaft. V. Bd. 2. Abt. 

2. Hälfte). München, Beck, 1902. S. 385 bis 
768. 8°. 

Gsell (St.), Les monuments antiques de l'Algerie. 
T. I: VIII, 290 S. (72 Taf., 85 Abb.). T. II: 



Digitized by 



Google 



Bibliographie. 



23 



445 S. (34 Taf., 89 Abb.). Paris, A. Fontcmoing, 
1901. 8°. 

Gurlitt (C), Geschichte der Kunst. 1. Bd. (Ge- 
schichte der Kunst des Altertums). Stuttgart, 
A. Bergsträfser, 1902. 696 S. 4 . (15 Taf.) 

Haverfield (F.), Romano- British Worcestershire. 
(In : The Victoria History of the county of Wor- 
cester. T. 1.) Westrainster 1901. S. 199 — 221. 
(1 Karte, 3 Taf., 4 Abb.) 

He ad (B. O.), Catalogue of the Greek coins of 
Lydia. London 1901. CL, 440 S. 8°. (1 Karte, 
45 Taf.) 

Hemme, Abrifs der griechischen und römischen 
Mythologie mit besonderer Berücksichtigung der 
Kunst und Literatur. Hannover, Norddeutsche 
Verlagsanstalt, 1901. 

Hill (G. F.) s. Ward. 

Hill er von Gärtringen (F. Frb. v.), AI h e EMa*i 
dvaoxa^at. 'OfiiXfa . . . igeXXqvtadecaa uitö M. Kpfamj. 
'Ev 'Altyv«« , 90i- 35 S. 8°. 

Hitzig (H.), s. Pausanias. 

Huddilston (J. H.), Lessons from Greek Pottery, 
to which is added a Bibliography of Greek 
Ceramics. New York, the Macmillan Co., 1902. 
XIV, 144 S. 80. (17 Taf.) 

Huvelin (P.), Les tablettes magiques et le droit 
romain. Memoire presentc au Congres inter- 
national d'histoire comparee, Paris, 1900. (Ex- 
trait des Annales internationales d'histoire, 1901.) 
66 S. 8°. 

Inscriptiones Aemiliae Etruriae Umbriae latinae 
ed. E. Bormann. Partis posterioris fasciculus 
prior inscriptiones Umbriae, viarum publicarum, 
instrumenti domestici coinprehendens. Berolini, 
apud G. Reimerum, 1901. 3 Bl., 53*— 92*, 595 
— 1224 S. fol. 

Inscriptiones trium Galliarum et Germaniarura 
latinae. Partis tertiae fasc. I: Instrumentum 
domesticum ed. O. Bohn. Berolini, apud G. 
Reimerum, 1901. 2 BL, 429 S. fol. 

Joubin (A.), De sarcophagis Clazomeniis. Thesim 
proponebat A. J. Parisiis, Hachette, 1901. X, 
122 S. 8». (26 Abb.) 

Joubin (A.), La sculpture grecque entre les guerres 
mediques et l'epoque de Pericles. Paris, Hachette 
et Cie., 1901. 3 Bl., 287 S. 8°. (80 Abb.) 

Kenner (Fr.), Die römische Niederlassung in Hall- 
stadt (Oberösterreich). Wien, C. Gerold's Sohn, 

1901. 44 S. 4°. (1 Taf., 44 Abb.) 

Kern (O.), Inscriptionum thessalicarum antiquissi- 
marum sylloge. Rostock, Vorlesungsverzeichnis, 

1902. 18 S. 4 . 

Kiepert (H.), Formae orbis antiqui. 36 Karten 



je 52 X 64 cm mit kritischem Text u. Quellen- 
angabe zu jeder Karte. XX : Italiae pars media. 
Ergänzt u. hrsg. v. R. Kiepert. I : 800000. 
Berlin, D. Reimer, 1902. 2°. 

Kiepert (R.), Karte von Kleinasien in 24 Blatt. 
1 : 400000. Blatt A IV (Sinob) und C III (Konia) 
je 48,5X63 cm. Farbdr. Berlin, D. Reimer, 1902. 

Knoke (C), Ein Urteil Über das Varuslager im 
Habichtswalde, geprüft. Berlin, R. Gaertner, 
1901. 28 S. 8°. 

Kr eil (O.), Altrömische Heizungen. München u. 
Berlin, R. Oldenbourg, 1901. VI, 117 S. 8°. 
(39 Abb.) 

Lanciani (R.), Forma orbis Romae. . Consilio et 
auetoritate R. Academiae Lynceorum formam 
dimensus est et ad modulum 1 : 1000 delineavit 
R. L. (In 8 fasc.) Mediolani, U. Hoepli. 12 S., 
46 Kartenbl. je 57X 8 7 cm - V** ß r * a °* 

Luckenbach (W.), Antike Kunstwerke im klassi- 
schen Unterricht. Karlsruhe, Programm, 1901. 

Macdonald (G.), Catalogue of Greek coins in the 
Hunterian Collection, University of Glasgow. 
Vol. II : North Western Greece, Central Greece, 
Southern Greece and Asia Minor. Glasgow, 
J. Maclehose & Sons, 1901. VI, 649 S. 4°. 
(62 Taf.) 

Magnus (H.), Die Augenheilkunde der Alten. 
Breslau, Korn, 1901. XVIII, 691 S. 8°. (7 Taf., 
23 Abb.) 

Mahl er (A.), Polyklet u. seine Schule. Ein Bei- 
trag zur Geschichte der griechischen Plastik. 
Athen u. Leipzig, W.Barth, 1902. VII, 159 S. 
80. (51 Abb.) 

Meyer (A. B.), Über Museen des Ostens der Ver- 
einigten Staaten von Amerika. Reisestudien II. 
(Abhandlungen u. Berichte des königl. Zoologi- 
schen und Anthropologisch -Ethnographischen 
Museums zu Dresden. Bd. IX 1900/01. Beiheft.) 
Berlin, R. Friedlander & Sohn, 1901. VI, 101 S. 
40. (59 Abb.) 

Meyer (E.), Geschichte des Altertums, 4. Bd.: Das 
Perserreich u. die Griechen. 3. Buch; Athen 
(vom Frieden von 446 bis zur Capitulation 
Athens im Jahre 404 v. Chr.). Stuttgart und 
Berlin, J. G. Cotta'sche Buchhandl., 1901. X, 
666 S. 8°. 

Michon (E.), Statues antiques trouvees en France 
au Musee du Louvre. La cession des villes 
d'Arles, Nimes et Vienne en 1822. Paris 1901. 
97 S. 80. (6 Taf., 5 Abb.) 

Milliet (J. P.), La degenerescence bachique et la 
nevrose religieuse dans l'antiquite. Paris 1901. 
259 S. 8°. (Mit Abb.) 



Digitized by 



Google 



24 



Bibliographie. 



M i 1 n e (J. G.) , On the greek graffiti s. Garstang, 
El Arabah. 

Moreau-Vauthier (Ch.) t Les portraits de l'enfant. 
Chap. Ier. Antiquite. P. i — 24 (avec nombreuses 
gravures). Paris, Hachette, 1901. 4 . 

Müller (C), Die Kunde des Altertums von den 
Canarischcn Inseln. [In: Pestschrift des Geo- 
graphischen Seminars der Universität Breslau 
zur Begrttfsung des XIII. Deutschen Geographen- 
tages.] Breslau 1901. S. 38— 64. 8°. 

Müller (Jos.), Das sexuelle Leben der alten Kultur- 
völker. Augsburg, Lampart & Co., 1902. XIT, 
143 S. 80. 

Myres (J. L.) s. Gardner. 

f 0&n,vic Tfjt dp^afac üepfapoo auvra^tU bito -ri)« 
ycvixTJ; ftttofrovacarc täv h BepoXtvcp ßaatXm&v 
Mooatfav. 'DAtjvix^ Ix&oaic uito tau a&Tox. 
r«p|xav. dpgatoX. 'Ivotitoutoo. 1901. 36 S. 8°. 
(2 Pläne, 1 Abb.) 

Paniagua (A. de), Les temps hero'i'ques. Etüde 
prehistorique d* apres les origines indo-euro- 
peennes. Prcface de L. Rousselet. Paris, 
E. Leroux, 1901. IV, 866 S. 8°. 

Papageorgiu(P. N.), Die 'Icptia-Jrfaa-Inschrift von 
Saloniki. Triest 1901. 4 S. 8°. 

Pausaniae Graeciae descriptio. Edidit, graeca 
emendavit, apparatum criticum adiecit H. Hitzig, 
commentarium germanice scriptum cum tabulis 
topographicis etnumismaticis addiderunt H. Hitzig 
et H. Bluemner. Voluminis secundi pars prior. 
Liber quartus: Messeniaca. Lib. quintus: Eliacal. 
Lipsiae, A. R. Reisland, 1901. XIV, 449 S. 8°. 
(5 Taf.) 

Pernice (E.) und F. Winter, Der Hildesheimer 
Silberfund. Berlin, W. Speroann, 1901. 2 Bl., 
74 S. 2°. (46 Taf., 43 Abb.) 

Pernot (H.), En pays iure. L'ile de Chio. Avec 
120 phototypies. Paris, Maisonneuve, 1902. 8°. 

Petri (W. M. Flinders), The Royal tombs of the 
earliest dynasties. 1901. Part II. (Twenty-ftrst 
memoir of the Egypt Exploration Fund.) London 
1901. VII, 60 S. 4 . (63 Taf.) 

Reich hold (K.) s. Furtwängler. 

Rosenberg (A.), Handbuch der Kunstgeschichte. 
Mit 885 Abb. im Text u. 4 Beilagen. Bielefeld 
und Leipzig, Velhagen & Klasing, 1902. VI, 
646 S. 8°. 

Saloman (G.), Anhang zur Abhandlung: Die Venus 
von Milo u. die mitgefundenen Hermen. 2 Bl. 
4°. (iTaf.) 

Samter (E.), Familienfeste der Griechen u. Römer. 
Berlin, G. Reimer, 1901. VI, 128 S. 8°. 

Seletti (E.), Castello Visconto-Sforzesco. Marmi 



scritti del Museo archeologico. Catalogo. Mi- 
lano, P. Confalonieri, 1901. XI, 348 S., 1 Bl. 
8°. (Mit vielen Abb.) 

S kutsch (F.), Aus Vergils Frühzeit. Leipzig, 
B. G. Teubner, 1901. VIII, 169 S. 8°. (1 Taf.) 

Ward (J.), The sacred beetle: a populär treatise 
on egyptian scarabs in art and history. Five 
hundred examples of scarabs and cylinders, the 
translations by F. LI. Griffith. London, J. Murray, 
1902. XVn, 122 S. 8» (17 Taf., 86 Abb.) 

Ward (J.), Greek coins and their Parent Cities. 
Accompanied by a catalogue of the authors 
collection by G. F. Hill. London, J. Murray, 
1902. XXXI, 464 S. (45 Taf., viele Abb.) 

Winter (F.) s. E. Pernice. 

Wissowa (G.), Religion u. Kultus der Römer. 
(Handbuch der klassischen Altertumswissenschaft, 
V. Bd. 4. Abt.) München, C. H. Beck, 1902. 
XII, 534 S. 80. 

Wolters (P.), Zu griechischen Agonen. 30. Pro- 
gramm des kunstgeschichtlichen Museums der 
Universität Würzburg. Würzburg 1902. 23 S. 
4». (1 Taf., 13 Abb.) 

Wünsch (R.), Das Frtthlingsfest der Insel Malta. 
Ein Beitrag zur Geschichte der antiken Religion. 
Leipzig, B. G. Teubner, 1902. 70 S. gr. 8*. 



Annales du Cercle archeologique de Mons. Tome 

XXX (1901). 

E. Hublard , Mercure au repos. Notice sur 

une Statuette antique trouvee pres de Mons. 

S. 341-343. Taf., 1 Abb.) 
Annales de lTnstitut archeologique du Luxem- 

bourg. Tome XXXVI (1901). 

A. Mersch, Notice sur l'enceinte romaine 

d' Arlon. S. 265 - 269. (2 Pläne.) 
Annales de la Socicte d'emulation des Vosges 

[Epinal]. LXXVII« annee (1901). 

P. Chevreux, Rapport sur le musee departe- 

mental des Vosges [objets gallo -romains et 

monnaies romaines]. P. 485—486. 
Anthropologie, L\ Tome XII (1901). 

No. 5/6. S. Reinach, La Station neolithique 

de Jablanica (Serbie). S. 527—533 (15 Abb.). — 

O. Montelius, La Chronologie prehistorique en 

France et en d'autres pays celtiques. S. 609 

— 623 (4 Taf.). — S. Reinach, Une necropole en 

Albanie. S. 662—670 (22 Abb.). — S. Reinach, 

Les fouilles de Phaestos en Crete. S. 678—682 

(4 Abb.). 
Antiquarian, The American, and Oriental Journal. 

Vol. XXIII (1901.) 



Digitized by 



Google 



Bibliographie. 



25 



No. 6. J. N. Fradenburgh, Notes on assyrio- 
logy. S. 420 — 421, — Recent discoveries in 
Egypt. S. 422. 

Vol. XXIV (1902). 

No. 1. Exploration in Syria. (H. N. W.) 
S. 52. — Excavation in Crete. S. 52—53. 
Antiqua ry, The. N. S. (1901). 

No. 143. W. H. Jewitt, Pagan Myths and 
Christian Figures. IV. The land beyond the 
sea. S. 337—341 (I Abb.). — F. Haverfield, 
Quarterly Notes on Roman B ritain. S. 341 — 343. 
— H. R. Hall, The Oldat Cwilization qf Greece: 
Sludies ofifu Mycenaean Age. (W.H. D.) S.348 

—349 (* J**0* 

No. 144. H. A. Heaton, From Lotus to 
Anthemion — From Frog to Zigsag. S. 358—363 
(10 Abb.). — W. H. Jewitt, Pagan Myths and 
Christian Figures. IV. The land beyond the 
sea. S. 364 — 368. 
(1902.) 
No. 145. R. C. Clephan, Ancient Egyptian 
Beads and Symbols Represented in my Col- 
lection. S. 18—20. 
Anzeigen, Götting. gelehrte. 1 64. Jahrg. (1 902). 
No. 1. W. Spiegelberg, Zwei Beiträge zur Ge- 
schichte und Topographie der ihebanischen Neero- 
polis im Neuen Reich. (K. Seihe.) S. 29—32. 
Anzeiger der K. Akademie der Wissenschaften 
in Wien. Philosophisch - historische Classe. 
Jahrg. 1901. 

No. XVIII. A. Wilhelm, Bericht über grie- 
chische Inschriften in Paris. S. 130—140. 

No. XXIII. M. Groller v. Mildensee, Bericht 
über die im Jahre 1901 ausgeführten Grabungen. 
I. Grabungen auf der Limesstrecke. II. Grabungen 
im Lager Carnuntum. III. Grabung in der Stadt. 
S. 165—170. 
Archiv für österreichische Geschichte. 90. Bd. 
(1901). 

1. u. 2. Hälfte. J. Egger, Die Barbaren- 
einfalle in die Provinz Rätien u. deren Besetzung 
durch Barbaren. S. 77 — 232 u. S. 321—400. 
Archiv für Religionswissenschaft. 4. Bd. (1901). 
4. Heft. G. HQsing, Iranischer Mondkult 

S. 349-357. 

5. Bd. (1902). 
1. Heft. A. Döhring, Kastors und Balders 
Tod. S. 38—63. — P. Sartori, Ersatzmitgaben 
an Tote. S. 64— 79. 
Archiv, Trierisches. 1900. 

Heft 5. Marx, Über die Gröfse der Stadt 
Trier im ersten christlichen Jahrhundert. S. 53 
—95. 



Archivio storico per le province Napoletane. 
Anno XXVI (1901). 

Fase. III. G. de Petra, Aufidena; seavi e 
topographia. S. 325—342. 
Atene e Roma. Anno IV (1901). 

N. 31. G. Petella, Ancora sulla pretesa 
miopia di Nerone e sul suo smeraldo (Conti- 
nuazione e fine). Sp. 201—208. — C. Lanzani, 
Euripide e la questione femminile (Continuazione 
e fine). Sp. 208—227. 

N. 33. L. Cesano, L' Amaltheum di Cicerone. 
Sp. 310—13. 

N, 35. A. Romizi, L' ellenismo in Roma nei 
secoli VI e Vft a. u. c. Sp. 383—389. 

N. 36. O. Brugnola, Ancora dclT elemento 

comico in Euripide. Sp. 391 — 411. — A. Solari, 

A proposito della oxutcEAt) laconica. Sp. 411 

— 420. 

Atti della Accademia Pontaniana. Vol. XXVI (1901). 

N. 4. G. Taglialatela, La villa dell' impera- 
tore Tiberio in Miseno. Osservazioni storico- 
corografiche. S. 21 — 26. 

N. 5. C Mancini, II pago latino Inter- 
prbminum stabilito nel territorio Sulmonense 
sul finire della guerra sociale. S. 1 — 15. 

N. 8. C Mancini, Epigrafe preziosissima 
recentemente scoperta nel territorio dell' antica 
Ceio, supplita ed interpretata. S. 1 — 9. 
Atti e memorie della r. Accademia di scienze 
lettere ed arti in Padova. N. S. Vol. XVII 
(1900/1901). 

Disp. III. Gh. Ghirardini, Di una singu- 
lare scoperta archeologica avvenuta presso la 
Basilica d'el Santo. S. 203-206. 
Bauzeitung, Deutsche. 35. Jahrg. (1901). 

No. 30/31. Ch. Hehl, Die altchristliche Bau- 
kunst in der Auffassung des Architekten, S. 186 
— 188 (1 Taf., 2 Abb.) u. S. 193—194. 

No. 57. Wohnungsnot im alten Rom. 

s. 354-55. 

No. 60/61. Die griechischen Tempel in 
Unter-Italien u. Sizilien. S. 374—75 u. 377—79 
(5 Abb.). 
Berichte Über die Verhandlungen der kgl. sächsi- 
schen Gesellschaft der Wissenschaften zu Leipzig. 
Philolog.-histor. Classe. 53 Bd. (1901). 

II. R. Meister, Beiträge zur griechischen 
Epigraphik und Dialektologie. II. S. 2. 
Biblia. 1902. 

Januar. J. Offord, Roman Military Diplomas. 

s. 313—318. 

Blätter für das Gymnasial -Schulwesen. 37. Bd. 
(1901). 



Digitized by 



Google 



26 



Bibliographie. 



ii. u. 12. Heft. Fink, Römische Inschriften 
in Bayern. S. 705. 
38. Bd. (1902). 

1. u. 2. Heft. K. Reissinger, Auf griechischen 
Inseln. Reiseerinnerungen aus dem Frühjahr 
1901. S. 1— 38 (1 Plan, 6Taf., 3 Abb.). — 
ff. Mau, Pompeji in Leben und Kunst (Melber). 
S. i6j — *&7* — 7* Xubik, Pompeji im Gymnasial- 
Unterricht (W. Wunderer). S. 167—68. 
Bulletin de la classe des lettres et des sciences 
morales et politiques et de la classe des beaux- 
arts. (Academie royale de Belgiquc.) 1901. 

Nos. 9— 10. H. Francotte, Formation des 
Villes, des Etats, des Confederations et des 
Ligues dans la Grece ancienne. S. 949 — 1012. 
— A. Willems, Le nu dans la comedie ancienne 
des Grecs. S. 1073— 1089. Appendice. De la 
repartition des places au theätre au temps d'Aristo- 
phane. S. 1090— 1096. 
Bulletin critiquc. 22e annee (1901). 

No. 32. Ch. Michel, Recueil d' inscriptions 
grecques (P. Lejay). S. 6^j—6j6. 
23« annee (1902). 

No. 4. A. Venturi, Storia dell* arte italiana. 
I. Das primordi deW arte cristiana at tempo di 
Giustiniano (E. Bertaux). S. 61—64. — St. Gsell, 
Les monuments antiques de l'Algerie. Tome I 
(A. BaudriUart). S. 68—70. 
Bulletin de l'Institut Egyptien. Troisicme scrie. 
No. 10 (1899). 

Fase. 3. V. Loret, Fouilles dans la necropole 
memphite (1897— 1899). S. 85—100 (1 Karte). 

Fase. 4. G. Daressy, Les inscriptions antiques 
trouvees au Caire. S. 147 — 153. 

Fase. 5. B. Apostolides, Defense de l'authenti- 
cite de la statue de Kafra contre les attaques 
de la critique moderne. S. 171 — 187. 
Quatrieme serie. No. 1 (1900). 

Fase. 1. G. Darressy, L'antiquite de statues 
de Chefren. S. 6—8. 

Nr. 2. W. Groff, La momie du roi Mer-en- 
ptah, Bn-en-ra. S. 23 — 24. 

Fase. 3. G. Maspero, Sur une decouverte 
recente de M. Legrain au temple de Phtah. 

s. 77-83. 

Fase. 5. G. Daressy, Nouvelles inscriptions 
antiques trouvees au Caire. S. 127 — 132. 

Fase. 6. G. Maspero, Rapport sur les fouilles 
executees par le Service des Antiquites de no- 
vembre 1899 ä juin 1900. S. 199—226. 
Bulletin de la societe archeologique d'Alexandrie. 
No. 2 (1899). 

Principaux monuments entres au Musee 



d'Alexandrie. Depuis Juillet 1898. S- 5—8. — 
G. Arvanitakis, Notes epigraphiques. S. 9 — 14. 
— G. Botti, L'Apis de l'cmpereur Adrien trouve 
dans le Serapeum d'Alexandrie. S. 27 — 36 
(2Taf., 1 Abb.). — G. Botti, Etudes topogra- 
phiques dans la necropole de Gabbari. S. 37 
—56 (1 Taf., 8 Abb.). — G. Bfotti], Additions 
au «plan d'Alexandrie» par G. Botti et Edwin 
Simond Bey. S. 57. — G. Botti, Nouvelles 
d'Egypte. S. 74— 77. 

No. 3 (1900). H. Thiersch, Zwei Gräber der 
römischen Kaiserzeit in Gabbari (Alexandria). 
S. 1—36 (10 Taf., 8 Abb.). 
Bullettino di archeologia e storia Dalmata. Anno 
XXIV (1901). 

Nro. 10 — 11. F. Buli<5, Necropoli »in horto 
Metrodori« a Salona. S. 161— 169 (Tav. V). — 
F. Buli6, Iscrizioni inedite. S. 169—174. — 
F. Bu|i£, Ritrovamenti risguardanti il Palazzo 
di Diocleziano a Spalato. S. 174 — 175. — 
F. Bulil, L'acquedotto di Diocleziano fira Salona 
e Spalato. S. 176—178 (Tav. VI e VII). 

Supplemento. D. Savo, Ripostiglio di denari 
romani a DraCevica (isola Brazza). S. 1 — 7. 

Nro. 12. F. Buli<5, Ritrovamenti risguardanti 
il cemetero di Manastirine (Coemeterium legis 
sanetae christianae) durante l'anno 1901. S. 193 
—203 (Tav. IX, I e X). — F. Bulic\ Ritrovamenti 
risguardanti il cemetero antico cristiano di Ma- 
rusinac (Coemeterium S. Anastasii fullonis) du- 
ranti l'a. 1901. S. 203—204. — F. Bulid, Fram- 
mento di pettine di bosso con rappresentazione 
cristiana. S. 204—207 (Tav. IX, 2). — F. Bulic\ 
Nomi e marche di fabbrica su tegoli acquistati 
dall' i. r. Museo di Spalato durante l'a. 1901. 
S. 207—208. 
Bullettino della Commissione archeologica comu- 
nale di Roma. Anno XXIX (1901). 

Fase. 2—3. G. Gatti, Notizie di recenti tro- 
vamenti di antichita in Roma e nel suburbio. 
S. 129—157 (4 Abb.) — L. Mariani, Sculture 
provenienti dalla galleria sotto il Quirinale. 
S. 158—179 (tav. IX— XII, 9 Abb.). 
Bullettino di paletnologia italiana. Ser. III. 
Tomo VI (1901). 

N. 10—12. A. Issel, Le rupi scolpite nelle 
alte valli delle Alpe Marittime. S. 217—259 
(74 Abb.). — P. Orsi , Frammenti Siculi Agri- 
gentini. S. 259—264 (4 Abb.). 
Centralblatt, Literarisches. 52. Jahrg. (1901). 

Nr. 48. ff. Willers, Die römischen Bronze- 
eimer von Hemmoor nebst einem Anhang über die 
römischen Silberbarren aus Dierstorf. . (A. R.) 



Digitized by 



Google 



Bibliographie. 



27 



Sp. 1975— 1976. — U.v. Wilamowih-Moellendorf, 
Reden u. Vorträge. (E.V. Stern.) Sp. 1977— 1978. 

No. 50. F. Adler, Der Pharos von Alexandria 
u. das Mausoleum m Halikarnafs. (H. Wfld.) 
Sp. 2076 — 2077. 

No. 51/52. A. Venturi % Sioria delV arte 
ftaliana. f. Dai primordi dell* arte cristiana al 
tetnpo dt Giustiniano. (V. S.) Sp. 2137—2 #8. 
53. Jahrg. (1902.) 

No. 1. A. S. Murray, A. H. Smith and H. B. 
Walters, ExcavaHons in Cyprus. (T.S.) Sp.33, 

No. 3. Brunn-Bruckmann, Denkmäler griechi- 
scher u. römischer Skulptur. Lfg. CVI u. CVff. 
(Ad. M-s.) Sp. 108—109. — G. Saloman, Die 
Venus von Milo und die mitgefundenen Hermen, 
(ff. Wfld.) Sp. no. 

No. 4. ff. R. Hall, The oldest ciuilization of 
Greece. Studie: of the Mycenaean age. (H. Wßd.) 

Sp. I2J. 

No. 6. Der römische Limes in Österreich. 
Heft 2. (A. R.) Sp. 203—204. 

No. 9. Monumenü antichi. Vol. tX, punt. 2/3; 
Vol.X; Vol. Xf. punt. 1. (U.v.W. M.) Sp.300 

—3<>4> 

Civiltä cattolica, La. Ser. XVIII, vol. 4 (1901). 
Quad. 1235 (7 die.).' Roma e Bisanzio nella 
storia dell 1 architettura cristiana. S. 541 — 555 
(5 Abb.). 

Comptes rendus de l'Academie des Inscriptions 
et Belles-Lettres, 1901. 

Septembre-Octobre. Delattre, Fouilles exe- 
■ cutees daos la necropole punique voisine de 
Sainte-Monique, ä Carthage. S. 583—602 (pl. 
I— IV, fig. 1— 18). — Maspero rend compte 
des travaux du Service des Antiquites d'Egypte. 
S. 614— 616 (1 Taf.). — E. Babelon, Rapport 
sur une xnission numismatique en Allemagne. 
S. 622—626. — R. Cagnat, Decouvertes sur 
l'em place ment du Camp de Lambese. S. 626 
— 634. — Homolle, Communication sur les 
fouilles de Delphes en 1901. S. 638 — 642. — 
E. Pottier, Rapport sur une mission en Grece 
(Fevrter-janvier 1901). S. 642—656. — E. Müntz, 
Rapport de la Commission des Ecoles francaises 
d'Athenes et de Rome sur les travaux de ces 
deux ecoles pendant l'annee 1899 — 1900. S. 
658—668. — Th. Homolle, Memoire sur les ex- 
voto de Lysandre ä Delphes. S. 668—686. 

Denkmalspflege, Die. III. Jahrg. (1901). 

No. 13 u. 14. Prejawa, Die hölzernen Strafsen 
in Norddeutschland. I. Die pontes longi. S. 97 
— 99 (9 Abb.). II. Die vorrömischen hölzernen 
Strafsen. S. 107—108 (Abb. 10—12). 



E r t e s i t ö , Archaeologiai. Uj folyam. XXI Kötet 
(1901). 

1. Sz. E. Mahler, Monuments egyptiens au 
musee national hongrois. S. 1 — 16 (15 Abb.). 

— F. Milleker, Trois forts romains au Bas- 
Danube. S. 28—34 (1 Plan). — E. Teglas, 
Antiquites romaines trouvees dernierement dans 
le voisinage des »Castra« de Torda. S. 60—62. 

— L. Bella, Trois monuments romains epi- 
graphiques. S. 66—69. 

2. Sz. N. Gramberg et J. liampel, Coupes 
romaines trouvees ä Nis. S. 118— 120 (1 Abb.) 

3. Sz. G. Finaly, Dcux ruines de l'epoque 
romaine ä Apahida (C. de Kolos). S. 239—250 
(54 Abb.). 

4. Sz. J. Hampel, Coupes romaines trouvees 
ä Esztergom. S. 323—327 (1 Abb.). — L. Dömö- 
tör, Vases en argile de l'epoque romaine trouves 
sur le grand tertre de Pecska (C. de Arad). 
S. 327—335 (1 Abb.) — J. Neudeck, Monnaies 
antiques inedites de la Moesia inferieure. S. 345 

—351. 

5. Sz. J. Cziräky, Antiquites de Gombos 
(Bogojeva). S. 422— 431 (60 Abb.). 

Gazette des Beaux-Arts. 3« Periode. Tome Vingt- 
septieme (1902). 

535« Livr. E. Pottier, Etudes de ceramique 
grecque ä propos de deux publications recentes. 
Premier article. S. 19—36 (9 Abb.). 

536« Livr. S. Reinach, Courrier de l'art 
antique. S. 139—160 (1 Taf., 18 Abb.). 
Globus. Bd. LXXXI (1902). 

No. 2. A. GrUnwedel, Über Darstellungen 
von Schlangengöttern (Ndgas) auf den Reliefs 
der sogenannten gräkobuddhistischen Kunst. 
S. 26-30 (6 Abb.). 

No. 4. Die Höhlenlandschaften Kappadozieos 
(S.) S. 58-62 (8 Abb.). 
Gymnasium. XX. Jahrg. (1902). 

No. 4. K. Woertnann, Geschichte der Kunst 
aller Zeiten und Völker. 1. Bd.: Die Kunst der 
vor- u. aufserchrisüichen Völker (Blaset). Sp. &? 

-139- 
Hermathema: a series of papers on literaturc, 

science and philosophy. No. XXVII (1901). 

W. Ridgeway, The Early Age of Greece (G. Coffey). 

S. 403-4& 
Hermes. 36. Bd. (1901). 

4. Heft. Th. Preger, Konstantinos - Helios. 

S. 457—469. — W. H. Röscher, Neue Beitrage 

zur Deutung des delphischen E. S. 470- -489 

(2 Abb.) mit Nachtrag von C Robert. S. 490. 

— O. Kern, Magnetische Studien. I. Das Fest 



Digitized by 



Google 



28 



Bibliographie. 



der Leukophryene. S. 491— 515. — E. Bethe, 
Thymeliker und Skemker. S. 597—601. — 
F« Bechtcl, Zur Entschädigungsurkunde von 
Trözen. S. 610—612. — P. Stengel, Nachtrag 
iu S. 332. S. 615. 
37. Bd. (1902). 
1 . Heft. U. Wilcken, Ein neuer Brief Hadrians. 
S. 84 — 90. — Wm. K. Prentice, Die Bauinschriften 
des Heiligthums auf dem Djebel Shekh Berekat. 
S. 91 — 120 (3 Abb.). — F. Hiller v. Gärtringen 
u. C. Robert, Relief von dem Grabmal eines 
rhodischen Schulmeisters. S. 121—143 (1 Taf.. 
4 Abb.). — F. Hiller v. Gärtringen, Anhang über 
dieTloer. S. 143 — 146. — W. Crönert, Ormela. 
S. 152—154. — G. Wissowa, Monatliche Ge- 
burtstagsfeier. S. 157— 159. 

Jahrbuch des Schlesischen Museums für Kunst- 
gewerbe und Altertümer. 1. Bd. (1900). 

Antike Silberschale der hellenistisch -römi- 
schen Zeit aus Wichulla, Kreis Oppeln. S. 43 
(3 Abb.). 

Jahrbücher, Bonner. 1901. 

Heft 107. H. Lehner, Antunnacum. S. I — 
36 (3 Taf., 22 Abb.). — A. Furtwängler, 
Römisch-ägyptische Bronzen. I.Apis. II. Hermes- 
Thoth. S. 37—47 (1 Taf., 2 Abb.). — G. 
Loeschke, Hermes mit der Feder. Marmorkopf 
im Akad. Kunstmuseum in Bonn. S. 48 — 49 
(3 Abb.). — H. Graeven, Ein angebliches Elfen- 
beindiptychon des Maximinklosters bei Trier. 
S. 50—55 (1 Taf.). — J. Poppelrcuter, Jupiter 
im Panzer. S. 56—60 (1 Taf.). — K. Zange- 
meister, Neue Dolichenus-Inschriften. S. 61— 65 
(2 Taf.). — G. Loeschke, Bemerkungen zu den 
Weihgeschenken an Juppiter Dolichenus. S. 66 
—72 (3 Taf.). — A. Günther, Augusteisches 
Gräberfeld bei Coblenz-Neuendorf. S. 73—94 
(13 Abb.). — E. Ritterling, Zwei Münzfunde aus 
Niederbieber. S. 95— 131. — M. Siebourg, Die 
Legio I Germanica in Burginatium am Nieder- 
rhein. S. 132 — 189 (1 Taf. , 3 Abb.). — F. 
Cramer, Buruncum-Worringen, nicht Bttrgel. 
S. 190—202. — H. Lehner, Ausgrabungs- und 
Fundberichte vom 16. Juli 1900 bis 31. Juli 1901. 
S. 203—245 (1 Taf., 24 Abb.). — M. Ihm, Epi- 
graphische Miscellen. S. 288—289. — J. Steiner, 
Eine Legionsziegelei in Xanten. S. 289—290. 
— Franck, Über Versuchsgrabungen bei Alden- 
hoven, Kr. Jülich, am 14. Sept. 1900. S. 290— 
291. — A. Schoop, Römische und fränkische 
Ausgrabungen bei Düren. S. 292 — 293. — O. 
Kohl, Römische Altertümer auf dem Lemberg 
bei Kreuznach. S. 293— 295 (3 Abb.) 



Jahrbücher, Neue, Qlr das klassische Altertum, 
Geschichte und Deutsche Litteratur. VII. Bd 
(1901). 

8. Heft. W. Kroll, Aus der Geschichte 
der Astrologie. S. 559—577. — 7- Ä &uy> A 
history of Greece to the Death of Alexander the 
Great (F. Kapp.). S. 460—461. 

9. Heft. E. Schwartz, Zur Eröffnung der 
XL VI. Versammlung deutscher Philologen und 
Schulmänner in Strafsburg i. E. (1. Oktober 1901). 
S. 593 — 597. — O. Waser, Pasquino. Schick- 
sale einer antiken Marmorgruppe. S. 598 — 619 
(3 Abb.). 

10. Heft. E. Bethe, Homer und Die Helden- 
sage. Die Sage vom Troischen Kriege. S. 657 
—676 (1 Karte). — ü. Wilcken, Der heutige 
Stand der Papyrusforschung. Ein Vortrag, ge- 
halten auf dem Strafsburger Philologentage. S. 
677-691. 

Jahrbücher, Preußische. 107. Bd. (1902). 

Heft III. H. St. Bouchholtz, Die ländliche 
Wasserversorgung der alten Zeit, die Pfahl- 
bauten und die Zisternen. S. 472 — 497. 

Jahresbericht über die Forschritte der klassischen 
Altertumswissenschaft 29. Jahrg. (1901).' 

6. u. 7. Heft. F. v. Duhn, Adolf Holm gb. 
in Lübeck am 8. August 1830, gest. in Freiburg 
i.. B. am 9. Juni 1900. S. 51— 112. 

Jahres-Bericht der Schlesischen Gesellschaft für 
vaterländische Kultur. 78. (1901). 

IV. Abtheilung. R. Leonhard, Beobachtungen 
auf einer Reise im nördlichen Kleinasien. S. 1—8. 

Journal, American, of Archaeology. Vol. V. 1901. 
Number 4. Cretan expedition. XVL Report 
on the researches at Praesos (F. Halbherr). S. 
371—392 (PL X— XII, 25 Abb.). XVII. Ruins 
of unknown cities at Haghios Ilias and Prinia 
(F. Halbherr). S. 393—403 (13 Abb.). XVIII. 
Fragments of Cretan pithoi (L. Savignoni). S. 
404—417 (PI. Xm-XIV, 2 Abb.). XIX. A Visit 
to Phaestos (A. Taramelli). S. 418—436 (2 Abb.). 
XX. A visit to the grotto of Camares on Mount 
lda (A. Taramelli). S. 437—451 (5 Abb.). — 
H. N. Fowler, Archaeological discussions. Sum- 
maries of original articles chiefly in recent pe- 
riodicals. S. 452—489 (2 Abb.). 

Journal, The, of the British archaeological Asso- 
ciation. N. S. Vol. VII (1901). 

Part. III. E. W. Fry, Account of Roman 
Remains found at Walner, Kent. S. 258—262 
(1 Taf., 8 Abb.). 

Part. IV. Bellairs, Roman roads in Leicester- 
shire. S. 269—275. 



Digitized by 



Google 



Bibliographie. 



29 



Journal des Savants. 1901, 

Octobre u. Novembre. G. Rodet, L'histoire 
et V oeuvre de V iteole francaise d'Athines. Deuxieme 
et troisieme articU (G. Perrot). S. 627 — 643 und 
7 '8 -734. 

Decembre. H. Weil, Nouveaux papyrus 
litteraires. H. 737—47. — E. Pais, Storia dt 
Roma. Vol. 1, parte 1 u. 2 (G. Bloch). S. 748 
—762. 

1902. 

Jan vier. E. Pais, Storia dltalia dai tempi 
piu antichi allafine dette guerre puniche. Parte II; 
Storia di Roma vol. I, p. I. II. (Second et dernier 
article) (G. Bloch). S. 16-31. 
J o u r n a 1 of the American Oriental Society. T wenty- 
second volume (1901). 

First half. Ch. Johnston, The Marburg 
Collection of Cypriote Antiquities. S. 18—19. 

— Ch. Johnston, The Fall of Niniveh. S. 20— 
22. — K. J. Grimm, The Polychrome Lion re- 
cently found in Babylon. S. 27—34. — G- A * 
Barton, On the, Pantheon of Tyre. S. 115 

— 117. 

Journal of the transactions of The Victoria Insti- 
tute, or Philosophical Society of Great Britain. 
Vol. XXXIII (1901). 

G. £. White, A visit to the Hittite cities 
Eyuk and Boghaz Keoy. S. 226 - 241 (3 Abb.). 

Korrespondenzblatt des Gesamtvereins der 
deutschen Geschieh ts- und Alte rthums vereine. 
49. Jabrg. (1901). 

No. 10 u. 11. Generalversammlung in Frei- 
burg (Baden). Vom 24. bis 26. September. 
K. Pfaff, Städtische Ausgrabungen in und um 
Heidelberg in den Jahren 1898 bis 1901. S. 159 
bis 162. — Haug, Über die Keltenstadt Taro- 
dunum (Zarten). S. 159—164. — Keune, Aus- 
grabungen im Gebiete des sogen. Briquetage im 
Thale der Seilte. S. 164—165. — Fabricius, 
Zur Geschichte der Limesanlagen in Baden und 
Württemberg. S. 168—169. — Anthes, Der Be- 
ginn der Odenwaldlinie am Main und das neu- 
gefundene Erdkastell Seckmauern. S. 169— 171. 

— Jahresbericht des Römisch-Germanischen 
Centralmuseums zu Mainz für das Rechnungsjahr 
April 1900 bis April 1901 (Schumacher-Linden- 
schmit). S. 171 — 173. — Provinzialrouseum zu 
Trier. Jahresbericht für 1900 (Hettner). S. 177 

— 179. 

No. 12. Generalversammlung in Freiburg 
(Baden). Vom 24. — 26. Sept. K. Schumacher, 
Spätrömische bemalte Geiafse im Limesgebiet. 
S. 199 — 200. — Provinzialmuseum zu Bonn. 



Jahresbericht für 1 900/1 90 1 (Lehner). S. 204 
— 206. 

50. Jahrg. (1902). 

No. 1. E. Anthes, Römisch-germanische 
Funde u. Forschungen. S. 16. 

No. 2. E. Anthes, Die Signaturen auf 
historischen Karten. S. 26 — 28. 
Litter aturzeitung, Deutsche. XXII. Jahrg. 
(1901). 

No. 48. H. V. Hilprccht, Bericht über die 
von Makridi Bey in der Nähe von Sa'fda vor- 
genommenen Grabungen. Sp. 3030 — 3031. - 
B. Keil t Anonymus Argentinensis (U. v. Wilamowitt- 
Moellendorf). Sp. 3043— 3045* 

No. 49. U. Wilcken, Griechische Ostraka aus 
Ägypten und Nubien (A. Er man). Sp. 3116—3121. 

No. 51/52. F. Knoke, Ein Urtheil über das 
Varuslager im Habichtswalde , geprüft (C. Schuch- 
hardt). Sp. 3234. — S. Ambrosoli, Atem. Brevi 
cenni sulla citta antica e moderna (IV. Dörpfeld). 
Sp. 2262—3263. 

XXIII. Jahrg. (1902.) 

No. 4. IC Lange, Das Wesen der Kumt 
(W. v. Seidlih). Sp. 244—248. 

No. 6. F. Dümmler, Kleine Schriften (U. v. 
Wilamowitz-AtölUndorff). Sp. 344—347. 

No. 7. C. Gurlitt, Geschichte der Kunst (W. v. 
SeidUtz). Sp. 438—440. 

No. 9. P. Biehkowski, De simulacris barba- 
rorum gentium apud Romanos (R. Zahn). Sp. 367 
-J68. 
Magazine, Harpers. 1901. 

December. Ch. Waldstein, New Light on 
Parthenon Sculptures. S. 12 — 18 (7 Abb.). 
Melanges d'archeologie et d'histoire. XXI« annee 
(1901). 

fasc. V. T. Ashby (fils), Un panorama de 
Rome par Antoine van den Wyngaerde. S. 471 
—486 (1 Taf.). 
Memoires de l'Academie Royale des Sciences et 
des Lettres de Danemark. 6° serie. Section des 
Lettres. Tome V (1902). 

No. 2. J. L. Ussing, Om den rette Forstaaelse 
of Bevaegelser og Stillinger i nogle antike 
Kunstvaerker. S. 271—307 (1 Taf., 4 Abb.). (Mit 
einem Resume en francais.) 
Mitteilungen der k. k. Central-Commission für 
Erforschung und Erhaltung der Kunst- und 
historischen Denkmale. 27. Bd. (1901). 

4. Heft. L. de Campi, Römische Gräber 
bei Cunero in den trid entmischen Alpen. S. 
198—199 (5 Abb.). — W. Kubitschek, Spät- 
römische Ziegel aus Niederösterreich. S. 219 — 



Digitized by 



Google 



3Q 



Bibliographie. 



226. — A. v. Premerstein, Römischer Grabstein 
in MOdling. S. 221. — W. Gurlitt, Römische 
Inschrift aus Steiermark. S. 221—222. 

Mitteilungen aus der historischen Litteratur. 
XXX. Jahrg. (1902). 

I. Heft. Brinckmeier, Heinrich Schliemann u. 
die Ausgrabungen auf Hissarlik (E. Heydenreich). 
S. 1—2. — B. Niese, Die Welt des Hellenismus 
(E. Heydenreich). S. SJ—S4* 

Mnemosyne. N. S. Vol. XXX (1902). 

Pars I. J. VUrtheim, De Argonautarum vellere 
au reo. S. 54—67. 

Monatsberichte über Kunstwissenschaft und 
Kunsthandel. 1. Jahrg. (1 900/1 901). 

Heft 11. J. H. Huddilston, The Significance 
of Greek Pottery. S. 444—448. 

Fondation Eugene Piot. Monuments et memoires 
publi£s par l'Academie des Inscriptions et Beiles- 
Lettres. Tome cinquieme (1899). 

1. et 2. fasc. A. Heron de Villefosse, Le 
tresor de Boscoreale. S. 1— 132 (30 Taf., 
42 Abb.). y 

Museum, Ceske Filologicke. Jahrg. VII (1901). 
Lfg. IV— VI. J. V. Präsek, Herodot und die 
Urheimat der Slaven. S. 284—300. — V. Ka- 
lousek, Einige Gedanken Über die neuesten Aus- 
grabungen auf dem klassischen Boden. S. 401 
—414. — J. V. Prasek, Wieder ein neuer Beitrag 
zur altathenischen Topographie. S. 455—460. 

— Oslander, Der Hannibahveg (J. V. Präsek). 
Museum, Rheinisches, für Philologie. 57. Bd. (1902). 

1. Heft. H. Degering, Ueber den Verfasser 
der X libri de architectura. S. 8—47 (1 Abb.). 

— L. Radermacher, Aus dem zweiten Bande der 
Amherst Papyri. S. 137— 151. — M. Fränkel, 
Die Inschrift der Aphaia aus Aegina. S. 152 — 
156. — L. Ziehen, Das Amphiktionen-Gesetz 
vom Jahre 380. S. 173— 176. 

Nation, Die. 19. Jahrg. (1902). 

No. 18. W. Kirchbach, Pergamon in Berlin. 
S. 279—283. 
Notizie degli Scavi. 1901. 

Settembre. Regione XI (Transpadana). 
I. Torino. Scoperta di antichitä romane entro 
Ja cittä (E. Ferrero). S. 391—397 (4 Abb.). 

— 2. Roma. Nuove scoperte nella cittä 
e nel suburbio (G. Gatti). S. 397—400 
(2 Abb.). — Regione I (Latium et Campania). 

3. Pompei. Relazione degli scavi fatti durantc il 
mese di settembre (A. Sogliano). S. 400 - 406 
(4 Abb.). — Regione IV (Samnium et Sabina). 

4. Civita di Bagno. Epigrafe votiva latina, nella 
localitä s. Raniero (N. Persichetti). S. 406. 



5. Gessopalena. Antichitä nel territorio del 
comune (A. de Nino). S. 407. 6. Palena (A. 
de Nino). S. 407—408. 7. Letto Palena (A. 
de Nino). S. 408. — Sicilia. 8. Antichitä di 
Lipari (Prov. di Messina) (A. Salinas). S. 408 
-4» (4 Abb.). 

Ottobre. Regione IX (Liguria). 1. Bene 
Vagienna. Prosecuzione degli scavi nell' area di 
Augusta Bagiennorum (G. Assandria, G. Vac- 
chetta). S. 413—416 (1 Abb.). — Regione VI 
(Umbria). 2. Frontone. Statuetta di bronzo 
trovata sul Monte Catria (A. Vemarecci). S. 416 
— 417 (1 Abb.). — 3. Roma. Nuove scoperte 
nella cittä e nel suburbio (G. Gatti). S. 418— 
423 (4 Abb.). — Regione I (Latium et Campa- 
nia). 4. Pompei. II borgo marinaro presso il 
Sarno (A. Sogliano). S. 423—440 (2 Abb.). — 
Regione IV (Samnium et Sabina). 5. S. Vitto- 
rino (frazione del comune di Pizzoli). Frammenti 
epigrafici dell* agro amiternino (N. Persichetti). 
S. 441 — 446. 6. Carsoli (A. de Nino). S. 441— 
442. 7. Alfedena. Nuove indagini nella necro- 
poli e scavi sull' acropoli (L. Mariani). S. 442 
—451 (2 Abb.). Tombe rinvenute occasional- 
mente (V. de Amicis). S. 452—462. 8. Castel 
di Sangro (A. de Nino). S. 462 — 465. 

Novembre. Regione X (Veneria). 1. Este. 
Tombe ed avanzi antichissimi d'abitazioni sco- 
perti nel sobborgo di Canevedo, gli anni 1898 
e' 1899 (A. Alfonsi, G. Ghirardini). S. 467— 
480 (5 Abb.). — 2. Roma. Nuove scoperte 
nella citta e nel surburbio (G. Gatti). S. 480— 
484 (2 Abb.). Scavi nelle catacombe romane 
(O. Marucchi). S. 484—495 (2 Abb.). — Re- 
gione I (Latium et Campania). 3. Velletri. 
Avanzi di un antico sepolcro della via Appia (O. 
Nardini). S. 495—496. — Regione V (Picenum). 

4. Rocciano. Titolo sepolcrale rinvenuto nella 
localitä detta Piano Tordino (N. Persichetti). 

5. 496—497. 5. Canzano. Avanzi di un edificio 
di etä romana, con pavimento a musaico e fram- 
menti architettonici, tornati a luce nella contrada 
Macera al Vomano (N. Persichetti). S. 497 — 
498. — Regione III (Lucania et Bruttii). 6. 
Atena Lucana. Ricerchc eseguiti in giugno e 
luglio 1898 (G. Patroni). S. 498—505 (15 Abb.). 
— Regione II (Apulia). 7. Brindisi (P. Orsi). 
S. 505. 

Philologus Bd. LX. (1901). 

Heft 4. A. Wilhelm, Vermutungen. S. 481 
— 490. — C Hentze, Zur Darstellung des Land- 
lebens auf dem Achillesschilde 2 541—572. S. 
502— 509. — C. Lincke, Xenöphons persische 



Digitized by 



Google 



Bibliographie. 



31 



Politie. S. 541—571. — F. Wilhelm, Zu Tibullus 

I 8 u. 9. S. 579- 592. 
Recueil de travaux relatifs ä la pbilologie et ä 

l'archeologie egyptiennes et assyriennes. Vol. 

XXIII (1901). 

Liv. 3 et 4. K. J. Basmadjian, La stele de 

Zouarthnotz. S. 145— 151 (1 Abb.), — M. G. 

Kyle, The egyptiao origin of the aiphabet An 

historical instance in support of de Rouge's 

alphabetic prototypes. S. 151 — 156. — W. 

Spiegelberg, Die griechischen Formen für den 

Namen des Gottes Thot. S. 199—200. 
Reliquary, The, and Illustrated Archaeologist. 

N. S. Vol. VII (1901). 

January. R. Newstead, Discoveries of Roman 

Antiquities at Chester. S. 45— 51 (5 Abb.). 
July. J. R. Allen, Romano -British Fibulae 

showing Lateceltic Influence. S. 195 — 199 (3 

Abb.). 
Rendiconti della r. Accademia dei Lincei. Classe 

di scienze morali, storiche e filologiche. Serie V 

Vol. X (1901). 

fasc. 9—10. F. Halbherr, Lavori eseguiti 

dalla missione archeologica italiana nelT Agora 

di Gortyna e nell' Asclepieo di Lebena 

(Febbraio-Settembre 1900). S. 291—306. — 

Notizie delle scoperte di antichita del mese di 

agosto 1901. S. 321—324; di settembre 1901. 

S. 368— 37a — U. Fiore, Nike. S. 345 - 367. 
Repertorium für Kunstwissenschaft. XXIV. Bd. 

(1901). 

2. Heft J. Strzygowski, Orient oder Rom. 
(A. Goldschmidt) S. 145— #0. — H. Graeven, 
Einrichtungen zur Förderung des Studiums der 
byzantinischen Kunst. S. 164 — 166. 
Report, Annual, of the board of regents of the 
Smithsonian Institution . . . for the year ending 
june 30, 1900 (1901). — Fr. Delitzsch, Disco- 
veries in Mesopotamia. S. 535— 549 (10 Taf.). 

— H. Sökeland, On ancient desemers or 
steelyards. 8.551 — 564 (22 Abb.). 

Egypt Exploration Fund. Archaeological report 
1900- 1901. 

I. Egypt Exploration Fund. A. Excavations 
at Abydos. I. The Prehistoric Cemeteries at 
El Amrah (F. LI. G[riffith]). S. 1. — II. The 
Later Cemeteries (A. C. Mace). S. 2---3 (1 Abb.). 

— B. Archaeological Survey (F. LI. Griffith). 
S. 3 — 4. — C. Graeco-Roman Branch. Exca- 
vations in the Fayüm (B. P. Grenfell. A. S. 
Hunt). S. 4— 7. 

II. Progress of Egyptology. A. Arcfreology, 
Hieroglyphic Studies etc. (F. LI. Griffith). S. 



8—53 ( 2 Taf.). — B. Graeco-Roman Egypt (F. 
G. Kenyon. S. 54—64. — C. Christian Egypt 
(W. E. Crum). S. 64-81. — D. Progres des 
Etudes Arabes. G. Salmon. S. 82—86. Maps 
of Egypt (5 Karten). 
Review, The Classical. Vol. XV (1901). 

No. 9. A. W. Verrall, Aphrodite Panderoos 
and the Hippolytus of Euripides. S. 449—451. 

— W. Dittenberger, Sylloge Imcriptionum Grae- 
carum. Herum ed. j vol. (E. S. Roberts). S. 468 
— 470. — 0. Puchstein, Die griechische Bühne 
(A. E. Haigh). S. 470—473. — A. Furtwängler, 
Aiginetica. Vorläufiger Bericht über die Aus- 
grabungen auf Aegina (y. E. Harrison). S. 47? 
— 47J. — W. M. L. Hutchinson, Aeacus, a Judge 
of the Under-World (J. E. Harrison). S. 47s— 
476. — H. B. Walters, Monthly record. S. 476 

-478. 

XVI. (1902). 
No. I. J. H. Taylor, Caesar's Rhine Bridge. 
S. 29-34 (1 Abb.). — W. Headlam, Ghost- 
raising, Magic and the Underworld. I. S. 52 — 
61. — W. Ridgeway, The Earfy Age of Greece. 
Vol. 1 (J. L. Afyres). S. 68-77. — W. Ridge- 
way, [Entgegnung auf Vorstehendes] S. 78—91. 

— J. L. Myres, [Replik] S. 91— 94. — Tb. Ashby, 
Jun., Recent Excavations in Rome. S. 94—96. 

Review, The English Historical. Vol. XVII 
(1902). 

No. 65. y. Karst, Geschichte des hellenistischen 
Zeitalters. I. Die Grundlegung des Hellenismus 
(D. G. Hogarth). S. TJS—W- 
Review, The quarterly. 1902. 

No. 389. The Future of Greek History. 

s. 79-97. 
Revue archeologique. Troisieme serie. TomeXXXIX 
(1901). 

Novembre-Decembre. G. E. Rizzo, Sur le 
pretendu portrait de Sappho. S. 301— 307 (pl. 
XXI— XXII). — O. Costa de Beauregard, Les 
cuirasses celtiques de Filiinges. S. 308—315 
(7 Abb.). — P. Paris, Statue d'ephebe du Musee 
de Prado, a Madrid. S. 316-327 (pl. XIX, XX, 
3 Abb.). — Jeröme, L'epoque neolitique dans 
la vallee du Tonsus (Thrace). S. 328—349 
(20 Abb.). — S. Reinach, La mevente des vins 
sous le haut-empire romain. S. 350—374. — 
S. de Ricci , Inscriptions de l'Oise , Ager Bello- 
vacorum-Sylvanectes (Troisieme article). S. 375 
— 400. — V. Bernrd, Topologie et toponymie 
antiques. Les Pheniciens et l'Odyssee (Neuvieme 
article). III. S. 401— 424. — Nouvelles arche- 
ologiques et correspondance. [Darin: Les 



Digitized by 



Google 



32 



Bibliographie. 



bronzes de Cagli (S. R.); Encore »la represen- 
tation du galop« (S. R.); Encore les »Poignards 
anthropoides« (S. R.); H. Graillot, Lettre de 
Rome; La Caisse des Musees; Note sur 
les ateliers des Musees Nationaux.] S. 425 
— 440. — R. Cagnat et M. Besnier! Revue 
des publications epigraphiques relatives ä l'anti- 
quite Romaine. S. 447—481. 
Revue critique. 350 annee (1901). 

No. 44. Ville de Reims. Catalogue du Mtisie 
Archeologique fondi par M. Theophile Haber t (A. 
de Ridder). $.346—347. 

No. 46. P. Foucart, Les Grands AfysÜres 
dEleusis (A. Martin). S.3ST—384. 

No. 48. H. Francotte, L' Industrie dans la 
Grece ancienne (P. Guiraud). S. 424—426, 

No. 50. F. de Bissing, Ein Thebaniscker Grab- 
fund aus dem Anfange des Neuen Reichs (G. Mas- 
pero). S. 461—462. — Fr. de Bissing, Der Be- 
richt Diodors über die Pyramiden (G. Maspero). 
S. 462—463. 

No. 52. Cagnat et Besnier, L* Annee ipigra- 
phique (P. Guiraud). S. 309 —Jio, 
36« annee (1902). 

No. 4. H. R. Hall, The Oldest CwilizaHon 0/ 
Greece. Studies 0/ the Mycenaean Age (G. Mas- 
pero). S. te—64. — A. Venturi, Storia delF 
arte italiana. Vol. i: Dai primordi deW arte 
crisHana al tempo di Giustiniano (F. de Me'fy). 

S. 71—74- 

No. 7. A. Joubin, La sculpture grecque entre 
les guerres m/diques et tipoque de Pirictes (IL 
Lechat). S. 121— &?. 
Revue des etudes anciennes. Tome III (1901). 

No. 4. Ph. - E. Legrand, Problemes Alexan- 
dras. I. Pourquoi furent composes les hymnes 
de Callimaque? S. 281 — 312. — C Jullian, 
Notes gallo-romaines. XII. Sur les origines de 
quelques villes francaises. S. 316 — 331. — W. 
Webster u. C. Jullian, A propos de toponymie. 
S. 331—338. — C. J[ullian], Tongres. S. 343 
— 344. — G. Gassies, Basreliefs gallo-romains 
trouves ä Meaux: Mars, Hercule, et les Lares. 
S. 344—348 (5 Abb.). — A. Fontricr, Une nou- 
velle borne milliaire de la route de Smyrne ä 
Sardes. S. 349—351. — D. M. Yerakis, 
Inscriptions de Sinope. S. 352—357. — W. H. 
Ramsay, Note sur le sarcophage d'Ambar-Arasi. 
S. 358. — P. Jouguet, Chronique des papyrus. 
S. 359 — 360. — C. F. Lehmann, Beiträge sur 
alten Geschichte, /ose. 1 (C. Jullian). S. 361- 

3*>4- 
Revue des etudes grecques. Tome XIV (1901). 



Juillet-Octobre. S. Reinach: Telesphore. S. 
343—349. — J. Levy, Etudes sur la vie muni- 
cipale de l'Asie-Mineure sous les Antonins. 
Troisieme serie. S. 350—371. — Ch. Baron, La 
candidature politique chez les Grecs. S. 372 — 

399- 

Revue de Gascognc. N. S» Tome I (1901). 

11. Livr. Ch. Samaran, La croix precieuse 
des comtes d'Armagnac, conservee ä Castelnau- 
de-Montmiral (Tarn) (enth&lt antike Kameen). 
S. 457-469 (3 Taf.). 

Revue de l'histoire des rcligions. Tome XLIII 
(1901). 

No. 1. F. Cumont, Le Zeus Stratios di 
Mithridate. S. 47— 57. — Revue des periodiques 
relatifs aux religions de la Grece (Annees 1898 
et 1899) (T. Toutain). S. 95— 112. 

Revue historique. 770 tome (1901). 

II. A. Bauer, Travaux relatifs a l'histoire 
grecque. Annees 1898— 1900. 2* article. S. 
381 — 390. — P. Guiraud, La main-d'auvre in- 
dustrielle dans t ancienne Grece (G. Glotz). S. 
392—397. — H. Francotte, L'industrie dans la 
Grece ancienne (G. Glotz). S. 307— 400. 

Revue de l'instruction publique en Belgique. Tome 
XLIV (1901). 

50 livraison. Pauly-Wissowa % Realencyklopädie 
der classischen Altertumswissenschaft* 7. Halbbd. 
(F.C). S.33S-33S- 

6. livraison. F. Cumont, L'ecole francaise 
d'Athenes. 401— 404. — C. Robert, Studien zur 
Utas (L. Formender). S. 407 — 4^3. — E. Meyer, 
Geschichte des Alterthums. III, 1. (Ch. Michel). S. 
423—424. — Homo, Lexique de topographie ro- 
maine (A. de Ceuleneer). S. 42s» 

Revue des deux mondes. Cinquieme periode. 
Tome sixieme (1901). 

2« livr. M. Collignon, Les fouilles de Priene. 

s. 341-364. 

Tome septieme (1902). 

3« livr. P. Guiraud, L'evolution du travail 
dans la Gr&ce ancienne. S. 621 — 650. 
Revue numismatique. Quatrieme serie. Tome cin- 
quieme (1901). 

Quatrieme trimestre. E. J. Seltman, Artemis 
sur une monnaie archaique de Syracuse. S. 421 
—428 (2 Abb.). — D. E. Tacchella, Numismatique 
d'Odessus (Varna). S. 429—432. — A. Dieu- 
donne, Monnaies grecques recemment acquises 
par le Cabinet des Medailles. S. 433—442 
(PI. IX). — R. Mowat, Martelage et abrasion 
des monnaies sous l'empire romain ; leurs contre- 
marques. S. 443—471 (PI. X, 2 Abb.). 



Digitized by 



Google 



Bibliographie. 



33 



Revue de la Saintonge & de l'Aunis. XXI» Vol. 
(1901). 

2 me livr. Achat d'une collection gallo- 
Tomaine par le Musee de Saintes (Ch. D.). S. 
104—105. 

ßmelivr. Le puits gallo-romain des Bouchauds. 
S. 160— 161. 

6me livr. Une pomme d'arrosoir romain ä 
Saintes. S. 375—376. — Le theätre romain des 
Bouchauds. S. 376. 
Revue savoisienne [Annecy]. 41« annee (1900). 
Le musee d'Annecy: Epoche romaine. P. 152— 
153. — Ch. Marteaux et M. Le Roux, Voies 
romaines de la Haute Savoie. P. 199—241 
(3 PL). 

42« annee (1901). 

Ch. Marteaux, Deux inscriptions romaines 
inedites. P. 92—95. 
Revue des traditions populaires, 160 annee. t. XVI 
(1901). 

No. 11 u. 12. R. Basset, Contes et legendes 
de la Grece ancienne. X. Aventure d'Enalos. 
XI. La disparition d'Aristee. XII. La le?on 
donnee ä Pythis. XIII. La difference d'edu- 
cation. P. 559— 561. XIV. Le plus grand bien. 
XV. Le faux Scam andre. XVI. La sandale de 
Rhodope. XVII. L'onguent merveilleux. XVIII. 
Le paiement de meme nature. P. 633—635. 
Rivista di filologia e d'istruzione classica. Anno 
XXIX (1901). 

Fase. 4. V. Brugnola, Osservazioni su 
»Thanatos« nell' Alcesti d'Euripide. S. 572— 

581. 

Rivista italiana di numismatica e scienze affini. 
Vol. XIV (1901). 

Fase. IV. G. Dattari, Appunti di numisma- 
tica Alessandrina. XI. Le monete dei Tiranni 
»Emiliano«. XII. Cronologia del regno di 
Valeriano. S. 361—382 (2 Abb.). 
Rivista di storia antica. Anno VI (1902). 

Fase. 2. G. Tropea, La stele arcaica del 
Foro Romano. Cronaca della discussione 
(Ottobre 1900 — Agosto 1901). S. 157—184. 
— S. Bonfiglio, Questioni Akragantine. S. 256 
—280 (1 Taf.). — C. Lanzani, I IJEP21KA di 
Ctcsia (Continuazione e fine). S. 316 — 338. 
Rozprawy Akademii umieJQtnosci. Wydziat filolo- 
giczny. Ser. II. Tom. XVII (1901). 

T. Mandybur, Mitologia grecka w dyalogach 
Lukiana. S. 236—332. — M. Kawczfnski, 
Apulejusza »Amor i Psyche«. S. 353-443. 
Rundschau, Neue Philologische. Jahrg. 1901. 

No. 24. M. P. N, Nilsson, Studio de Dionysiis 
Archäologischer Anzeiger 1902. 



Atticis (0. Wackermann). S. jfo—jö*. — E. 
Meyer, Geschichte des Altertums. Bd. III: Das 
Perserreich u. die Griechen. 1. Hälfte (H. Swoboda). 
S. söf—jöö. — P. Natorf, Was uns die Griechen 
sind (E. Fritte). S. S74S7Ö- 

No. 25. E. Loewy, Die Naturwiedergabe in 
der älteren griechischen Kunst (P. W.). S.J7& 

No. 26. Jahresheftc des Österreichischen archä- 
ologischen Instituts in Wien. Bd. III. (O. Schult- 
hefs). S. 602—608. 
Jahrg. 1902, 

No. I. Pauly-Wissowa, Realencyklopädie des 
klassischen Altertums. VII. Halbbd. (O. Schulthtfs). 
S. tf-tf. 

No. 2. F. Frh. Hitler von Gärtringen, Aus- 
grabungen in Griechenland (Funck). S. 34— jj. 

No. 4. W. Heibig, Zu den homerischen Be- 
stattungsgebräuchen (H. Kluge). S. 73— 7 J. 
Sitzungsberichte der k. preufs. Akademie der 
Wissenschaften zu Berlin. 1901. 

LIII. U. v. Wilamowitz-Moellendorff, Hieron 
und Pindaros. S. 1273— 13 18. 
1902. 

III. & IV. A. Philippson, Vorläufiger Be- 
richt über die im Sommer 1901 ausgeführte 
Forschungsreise im westlichen Kleinasien. S. 
68—72. 

X. W. Schubart, Neue Bruchstücke der 
Sappho und des Alkaios. S. 195—209 (1 Taf, 
Sitzungsberichte der philosophisch -philologi- 
schen u. der historischen Klasse der k. b. Aka- 
demie der Wissenschaften zu München. 1901. 

Heft V. N. Wecklein, Die kyklische Thebais, 
die Oedipodee, die Oedipussage u. der Oedipus 
des Euripides. S. 661—692. — A. Furtwängler, 
Der Pothos des Skopas. S. 783-786. 
26XXoYO«, '0 iv KüjvsTavTivouitdXu eXXrjVtxoc cpiXo- 
AoYtxd;. Top. xC (1900). 

A. 'AAtEou&TjC, Ihpt7pi<p7} dYdX.uotTo; eupeftlvro; 
h 'Affe IlapxaxeuT), Ttpoaatefyj Tfjc itdXeu); 2ivu>- 
tctj;. S. 263—264. — S. A. Si&epiorjs, Afßosaa, 
AaxfßtCa, rx^YitouC*, dTrdöTtaaaa darax^väiv toim- 
Ypacpixüiv (j.eXtT(jjv. S. 264 — 287 (3 Abb.). — 
N. TetopYiTai)«, Koivi vtffMfia r) to ?ra£ dp^afoi; 
^EXXr^t litfak; Mxaiov. S. 343—355- — M. Ilapa- 
vtxac, 'EittYpacpal tt}; £v Bp^txrj c Ao > piavo*J7io'XEu>?. 
S. 389. 
Times, Sunday School. 1901. 

December 21. H. V. Hilprecht, With Pick 
and Spade in Bible Lands. Fortsetzung von 
G. Steindorff, Februar 8, 1902. 
Tour, Le, du monde. . N. 5. 6 e annee (1900). 

3 



Digitized by 



Google 



34 



Bibliographie. 



2me semestre. L. de Launay, L'ile de Rhodes. 
S. 457—48o (30 Abb.). 
Transactions and Proceedings of the American 
Philological Association. Vol. XXXII (1901). 

E. T. Merrill, Sorae Observations on the 
Arch of Trajan at Beneventum. S. 43 — 63. — 
S. B. Franklin, Public appropriations for indivi- 
dual offe rings and sacrifices in Greece. S. 72 

— 82. — M. H. Morgan, Rain-gods and Rain- 
charms. S. 83—109. — C. P. Bill, Notes on 
the Greek 9eu>prf; and Bccopfa. S. 196 — 204. — 
S. B. Platner, The archaic Inscription in the 
Roman Forum. S. XIV— XVII. — E. Capps, 
Note on the dpxaidtjpa Atovutta. S. XXIX. — 
W. N. Bates, The early Greek Alphabet in the 
Light of Recent Disco veries in Egypt. S. LXXVI. 

— H. C. Tolman, The Tcmple of Zeus BijXoc. 
S. XLVI. — A. Fairbanks, The Gesture of 
Supplications implied in yovvoöpat etc. in Homer. 
S. CXV. — A. S. Cooley, Zeus the Heaven. 
S. CXL— CXLII. 

Transactions of the Bristol and Gloucestershire 
archaeological Society. Vol. XXIII (1900). 

Part II. J. E. Pritchard, Bristol archaeologi- 
cal notes for 1900. S. 262-275 (3 Taf.). — 
W. R. Barker, Remains of a Roman villa dis- 
covered at Brislington, Bristol, December 1899. 
S. 289—308 (7 Taf.). — A. T. Martin, The 
Roman road on Durdham Down. S. 309 — 311 
(1 Taf.). 

Travaux de l'Academie nationale de Reims. Cent- 
neuvieme vol. (1901). 

L. Brouillon, La villa gallo-romaine de Viere 
(üutriviere, commune de Noirlieu, Marne). S. 327 | 

—353- 
Tu 7: 05. 'Ecp7)fjiEpU OeswAix*) xol Motxe&ovix^. 1902. 

No. 64. I. Januar. N. I. rtavv&rooXoc, 'Axpd- 
7:0X1; AtfAtvfou. Plan de l'etat actuel des fouilles 
de Diminion (Volo) dresse par l'architecte (C. T. 
Argiris). 
Verhandlungen des historischen Vereins von 
Oberpfalz u. Regensburg. 53. Bd. (1901). 

V. G. Steinmetz, Verzeichnis der in neuester 
Zeit (namentlich 1901) in Regensburg gefundenen 
römischen Münzen. S. 265 — 279. 

VII. H. Graf v. Walderdorff, Römische In- 
schriften im Jahre 1901 in Regensburg aufge- 
funden. S. 307—316. 
Veröffentlichungen, Wissenschaftliche, der 
deutschen Orient-Gesellschaft. 

Heft I. R. Koldewey, Die Hettitische In- 
schrift gefunden in der Königsburg von Babylon 
am 22. August 1899. S. 1 — 8 (3 Taf., 1 Abb.). 



Heft 2. R. Koldewey, Die Pflastersteine von 
Aiburschabu in Babylon. S. I — 10 (1 Karte u. 
4 Taf.). 
• Wo chenschrift, Berliner philologische. 2 1 . Jahrg. 
(1901). 

No. 47. W. Oslander, Der Hannibahotg (J m 
Partsch). Sp. 1452—1459. 

No. 48. A. v. Auffingen, Byzantine ConstanH- 
nople (E. Oberkummer). Sp. 1491—1495. — Gal- 
vanoplastische Nachbildungen mykenischer Ge- 
fäfse u. Waffen (B.). Sp. 1 501— 1502 (3 Abb.). 

No. 49. Die österreichischen Ausgrabungen 
in Ephesos. Ausstellung der wichtigsten Funde 
im griechischen Tempel im Volksgarten zu Wien 
(B.). Sp. I533-X534. 

No. 50. G. Kazarow, Über die Namen der 
Stadt Philippopolis. Sp. 1565— 1566. — P. N. 
Papageorgiu, Apollonrelief mit Inschrift. Sp. 
1566— 1568. 

No. 5 1 . Jahreshefte des österreichischen archäo- 
logischen Institutes in Wien, Bd. IV (F. Hillcr 
v. Gärtringen). Sp. 1384—1589. — A. Furt- 
wängler, Die Ausgrabungen auf Ägina. Sp. 

1595- 1599. 

No. 52. E. Rohde, Der griechische Roman u. 
seine Vorläufer. 2. Aufl. (C. Haeberlin). Sp. 
16 10— 1612. — R. Preiser, Zum Torso von Bei- 
vedere (W. Amelung). Sp. 1614— 1618. — Varia 
archaeologica. Weitere Funde von Antikythera; 
die Expedition Belcks im Hithiterlande; grofser 
Fund verschütteter Pompejancr; Ausgrabungen 
am Mittelrhein u. bei Haltern. Sp. 1628— 1631 
(Schlufs im Jahrg. 1902 No. 1). 
22. Jahrg. (1902). 

No. I. R. Förster, Das preufsische Königthum 
und die klassische Kunst (C. Haeberlin). Sp. 23. 
— J. Partsch, Die archäologische Expedition 
der Amerikaner nach Syrien 1899— 1900. Sp. 27. 

No. 2. Archäologische Gesellschaft zu Berlin. 
1901. Novembersitzung. Sp. 61 — 62. 

No. 3. H. W., Das Berliner Pergamon- 
Museum. Sp. 92—94. 

No. 4. Der römische Limes in Österreich. 
Heft 2. (E. Anthes.) Sp. 111—03. 

No. 5. E. Samter, Familienfeste der Griechen 
u. Römer ' (H. Blümner). Sp. 141—143. — Von 
der deutschen Orientgesellschaft. Sp. 157 — 158. 

No. 6. A. Roemer, Homerische Gestalten und 
Gestaltungen (H. Blümner). Sp. 161— 167. — 
A. Furtwängler, Beschreibung der Glyptothek König 
Ludwigs I zu München (P. Herrmann). Sp. 167 
—176. 

No. 7. G. Tropea, La siele arcaica del Foro 



Digitized by 



Google 



Bibliographie. 



35 



. Romano. Cronaca della discussione (Ottobre igoo 
— Agosto tooi) (Keller). Sp. 2.19—222. 

No. 8. W. Th. Paton, Sites in E. Karia and 
S. Lydia (A. Körte). Sp. 242—24?. — Archäo- 
logische Gesellschaft zu Berlin. Winckelmanns- 
fest. Sp. 253—254. 
Wochenschriftfür klassische Philologie. 1 8. Jahrg. 
(1901). 

No. 47. F. v. Rtber und A. Bayersdorfer, 
Klassischer SkulpturenschatM. Bd. IV. (W. Ame- 
lung). Sp. 12?? — 1276. — J. J. Bernoulli, 
Griechische Ikonographie mit Ausschluß Alexanders 
u. der Diadochen. 1. Teil (G. Körte). Sp. 1276 
—1278. — Das Ammonium in der Oase Siwah. 
Sp. 1297. — 46. Versammlung deutscher Philo- 
logen in Strafsburg. (Fortsetzung u. Schlufs.) 
(S.) Sp. 1297— 1301, 

No, 48. R. Menge, Einführung in die antike 
Kunst (R. Oehler). Sp. 1305—1307. — Die 
Pontes longi. Sp. 1327— 1328. 

No. 49. Funde auf Ithaka; der Poseidon 
von Melos; die langen Mauern. Sp. 1357. 

No. 50. Archäologische Gesellschaft zu 
Berlin. November-Sitzung. Sp. 1382— 1384. 
19. Jahrg. (1902). 

No. 2. E. Samter, Familienfeste der Griechen 
u. Römer (P. Stengel). Sp. 43—44. — O. Richter, 
Topographie der Stadt Rom. 2. Aufl. (D. Det- 
lef sen). Sp. 45— 49- 

No. 3. Belcks Expedition in Kleinasien. 
Neuere Funde in Delphi. Sp. 84—85. 

No. 4. F. Knoke, Das Schlachtfeld im Teuto- 
burger Walde; Das Varuslager bei Iburg; Die 
römischen Forschungen im nordwestlichen Deutsch- 
land; Eine Eisenschmelze im Habichtswalde; Ein 
Urteil über das Varuslager im Habichtswalde 
(Ed. Wolff). — Neue Gedichte- der Sappho. 
Sp. 110. 

No. 5. O. Krell, Altrömische Heitungen (C. 
Koenen). Sp. 127—130. — Archäologische Ge- 
sellschaft zu Berlin. Winckelmannsfest. Sp. 
139—141- — Gillierons Nachbildungen von 
Werken der mykenischen Metalltechnik (F. H.). 
Sp. 142. 

No. 6. W. Reichet, Homerische Waffen. 2. Aufl. 
(A. Körte). Sp. 143—150. 

No. 7. Ausgrabungen zu Milet. Sp. 198. 

No. 8. A. Römer, Homerische Gestalten u. Ge- 
staltungen (Hoerent). fy. 201—204. 

No. 9. Archäologische Gesellschaft zu Berlin. 
Januarsitzung. Sp. 250—254. 
Zeitschrift, Byzantinische. 11. Bd. (1902). 

1. u. 2. Heft. P. N. Papageorgiu, Von Sa- 



loniki »nach Europa«, von Europa »nach 
Griechenland«. S. 109— 1 10. — P. N. Papa- 
georgiu, Angebliche Maler u. Mosaikarbeiter 
auf dem Athos im IX. u. X. Jahrhundert. S. 
118 — 119. — E. v. DobschuH, Christusbilder 
(A. Ehrhard). S. 170—178. — A. Venturi, 
Storia dell' arte italiana. I. Dai primordi dell' 
arte cristiana al tempo di Giustiniano (J. Strny- 
gowski). S. 104—106. — A. Riegl, Die spät- 
römische Kunst- Industrie nach den Funden in 
Österreich- Ungarn (J. S.) S. 263—266. — 

D. B. Ainalov, Hellenistische Grundlagen der 
byzantinischen Kunst. S. 278 — 281. 

Zeitschrift für Ethnologie. 33. Jahrg. (1901). 

Heft IV. Verhandlungen der Berliner Ge- 
sellschaft für Anthropologie, Ethnologie u. Ur- 
geschichte. H. Schmidt, Neuordnung der Schlie- 
mann-Sammlung. S. 257 — 259. — R. Virchow, 
Bildtafeln aus ägyptischen Mumien. S. 259 
—265 (4 Abb.). — W. Belck, Mitteilungen über 
armenische Streitfragen. S. 284—328. — F. Cal- 
vert, Ein Idol vom thrakischen Chersones. S. 
3 2 9~33°- — H. Schmidt, Neuordnung der 
Schliemann-Sammlung. II. III. S. 331—335. 

Zeitschrift des Ferdinandeums für Tirol u. Vor- 
arlberg. 3. Folge (1901). 

45. Heft. Fr. R. v. Wieser, Ein römischer 
Votivstein aus Sanzeno. S. 230—233 (1 Abb.). 

Zeitschrift der Gesellschaft für Erdkunde zu 
Berlin. Bd. XXXVI (1901). 

No. 2. M. Frhr. v. Oppenheim, Bericht über 
eine im Jahre 1899 ausgeführte Forschungsreise 
in der asiatischen Türkei. S. 71-99 (Taf. 11 

-19). 
Zeitschrift für das Gymnasialwesen. LV. Jahrg. 
(1901). 

Dezember. G. Reinhardt, Zur Pflege der 
Kunst auf dem Gymnasium. S. 718 — 728. — 

E. Meyer, Geschichte des Altertums. Bd. 1—3, 1 
(M. Hoffmann). S. 780— 791. 

Zeitschrift für die österreichischen Gymnasien. 
52. Jahrg. (1901). 

8. u. 9. Heft. R. Müller, Altgriechische und 
altgermanische Gastfreundschaft. S. 698 — 704. 
— G. Riehen, Die Purpurschnecke u. der Monte 
Testaccio in Rom. S. 704—706. — Kunst- 
geschichte in Bildern. Abt. I: Das Alter thum. 
Bearb. v. F. Winter u. C. Weichardt, Pompeji vor 
der Zerstörung (R. Bock). S. 775—781. 

No. 10. Harvard studies in classic al philo logy. 
Vol. IX— X (R. Kauer). S. 880-885. — 
A. Fairbanks, A study ofthe Greek Paean (H. Ju- 
renka). S. 885—886. — E. Meyer, Geschichte 



Digitized by 



Google 



36 



Bibliographie. 



des Alter thums. III, i (A. Bauer). S. qq? — 

9<>9- -- 

No. 1 1 . Transattions and. ProceepUngs » qf the 
American philologkal. 'Association. Vol. . XXX 
(R. Kauer). S..9&1 .990, — E. Graf Hmtg- 
wih, Der Palatin;. seine. Geschickte u. seine Ruinen 
(L. Pollack). S.:io2Ö^-io2f. . . 
Zeitschrift für Numismatik. XXIII. Bd. (.1.901). 

Heft 1 u. 2.. K. Regling, Zur griechischen 
Münzkunde (Sicyon' *— r Sinope . — Heraclea 
Bith. — Rhodus — - Laodicea Syr. — Ägypten). 
S. 107— 116. 
Zeitschrift für ägyptische Sprache u. Altertums- 
kunde. Bd. XXXIX (1902). . . 

I. Heft. J. H. Breasted, The Obelisks of 
Thutmose III. apd his Building Season in Egypt. 
S. 55-61 (Taf. III)., — U. Wilcken, Die Be- 
deutung der ägyptischen Pflanzensftulen. S. 66 
—70. — G. Möller, Das Hb-sd des Osiris nach 



Sargdarstellungen des neuen Rcich.es. S, 71 
—74 (Taf. IV u, Y, 2 Abb.). 
Zeitung, Allgemeine. Beilage. 1901. 

• No. 267. - Feiice Barnabei und die antiken 
. Schiffe jm,Nemi-See. 

No. 279/80. A. Döring, Von der griechischen 
- Inselreise mit Professor Dörpfeld. 
1902. 
No. 8. C. McUis, Noch einmal >Walahstede«. 
No. 1.2. H.Bulle, Antike Kunst im Gymnasium. 
Zeitung, Norddeutsche Allgemeine.. Beilage, 1902. 
No, 3. Die Ausgrabungen von Thermon. 
. No.. 24. Der Palast des Odysseus. 
No. 33. .. Die Ausgrabungen beim Tempel 
in Aegina. . 
Zukunft, Die. 
No. 40. 



rallelen. 
29-35- 



30. Bd. (1901). 
H. Geizer, Sittengeschichtliche Pa- 
I. Das Theater. II. Der Cirkus. S. 



Digitized by 



Google 



Jahrbuch des Instituts 1902 



TAFEL 1 




GRABRELIEF DES ANAXANDROS AUS APOLLONIA 



Digitized by 



Google 



1 i.ki<in.Ak \unk.u r*—..- n_-i; m «w 



Digitized by 



Google 



Archäologischer Anzeiger 

Beiblatt 

zum Jahrbuch des Archäologischen Instituts 
1902. 2. 



JAHRESBERICHT 
ÜBER DIE THÄTIGKEIT DES 
KAISERLICH DEUTSCHEN ARCHÄO- 
LOGISCHEN INSTITUTS. 

Erstattet in der Gesamtsitzung der k. Akademie 

der Wissenschaften am 5. Juni 1902. 

(Abgedruckt aus den Sitzungsberichten der Akademie.) 

Zum Beginne des Berichtes gedenken wir des 
Heimgangs Ihrer Majestät der Kaiserin Friedrich, 
welche das Institut, dem Ihre Majestät gnädig 
geneigt war, zu seinen Ehrenmitgliedern zählen 
durfte. 

Von unseren ordentlichen Mitgliedern verloren 
wir durch den Tod Adam Flasch, der in Erlangen 
am 11. Januar 1902 starb, Georg Kaibel, gestorben 
in Göttingen am 12. Oktober 1901, und Hermann 
Grimm (gest. 16. Juni 1901), der unserer römischen 
Bibliothek ein bleibendes Andenken hinterliefs. Es 
starben ferner unsere korrespondierenden Mitglieder 
Fr. Azurri (gest. im Juli 1901), Giuseppe Piconi 
(gest. 14. August 1901) und F. Riano (gest. im 
April 1901). 

Neu ernannt wurden zu ordentlichen Mitgliedern 
dieHH. Delattre-Karthago, DragendorfF-Basel, Durm- 
Karlsruhe, Gauckler- Tunis, Graef- Berlin , Halil 
Edhem - Bey - Konstantinopel , Haverfield - Oxford, 
Lechat-Lyon, Schrader- Athen ; ferner zu korrespon- 
dierenden Mitgliedern die HH. Dohrn - Neapel, 
Farnell- Oxford, Fowler-Cleveland (Ohio), Frazer- 
Cambridgejoannidis-Pergamon, Kondakidis-Larissa, 
Michon-Paris, Pinto- Venosa, von Premerstein-Wien, 
Preuner- Athen, von Rekowski -Neapel, Rallis-Per- 
gamon, Sarre -Berlin, Schulten -Göttingen, Stama- 
tiadis-Samos, Thraemer- Strafsburg, Tria-Polatly 
(Kleinasien) und Tscholakidis-Pergamon. 
Archäologischer Anzeiger 1902. 



Zu Beginne des neuen Rechnungsjahres, vom 
17. bis 20. April 1901, fand die jährliche, ordent- 
liche Gesamtsitzung der CerTtraldirektion statt. Die 
Mitglieder waren vollständig erschienen, bis auf 
Hrn. Kirchhoff, den leider Krankheit verhinderte. 
Hr. Puchstein nahm zum ersten Male an der 
Sitzung teil, die HH. Körte und Graf Lerchenfeld 
zum letzten Male, bevor sie dem Statut gemäfs 
nach Ablauf der fUnf Jahre ihrer Amtsdauer auszu- 
scheiden hatten. An ihre Stelle wurden gewählt 
für Hrn. Grafen Lerchenfeld Hr. KlUgmann, für 
Hrn. Körte Hr. Wolters. Den beiden ausgeschiedenen 
Mitgliedern haben wir schon jetzt allen Grund, filr 
die Fortdauer ihres Anteils an den Angelegenheiten 
der Institutsleitung auf das Wärmste zu danken. 

Seine Majestät der Kaiser ernannte nach Statuten- 
gemäfs erfolgtem Vorschlage zum zweiten Sekretär 
in Athen Hrn. Hans Schrader. Er hat am 1. Okt. 
1901 sein Amt angetreten. 

Von den vier Stipendien für klassische Archäo- 
logie erhielten je eines die HH. Kolbe und Pfuhl, 
zwei wurden mit besonderer Genehmigung des 
Auswärtigen Amts in vier Halbjahrstipendien geteilt 
und so den HH. Lange, Oxe, Straufs und Wolff 
verliehen. Das Stipendium fUr christliche Archäo- 
logie erhielt Hr. Lttdtke. 

Für die Herausgabe der Berliner Publikationen 
des Instituts setzten die HH. Brandis und Graef, 
der erstere fUr die Bibliographie, der andere für 
die übrigen Redaktionsgeschäfte, ihre Thätigkeit 
fort Es erschien das 4. Heft des 2. Bandes der 
»Antiken Denkmäler« und der 16. Jahrgang des 
»Jahrbuchs« mit dem »Anzeiger«, letzterer auch in 
Einzelausgabe. Zur Vollendung des Registers zu 
den 10 ersten Bänden des »Jahrbuchs« und des 
»Anzeigers« hofft Hr. Reinhold im laufenden Jahre 
neben seinen Amtsgeschäften zu gelangen. 

4 



Digitized by 



Google 



38 



Jahresbericht über die Thätigkeit des Kaiserlich Deutschen Archäologischen Instituts. 



Eine Bewilligung aus den Zinsen des Iwanoff- 
Fonds fand zum ersten Male statt zu Gunsten der 
Fortsetzung von Untersuchungen auf der Insel Kos 
durch Hrn. Rudolf Herzog in Tübingen. Wir 
haben dankbar der für diese Untersuchungen half- 
reichen Mitwirkung der Königlich Württembergischen 
Regierung, sodann des Johanniterordens , welcher 
ermöglichen will, dafs auch die mittelalterlichen 
Bauten auf Kos berücksichtigt werden, zu gedenken. 
Dank dem nie fehlenden Entgegenkommen Sr. 
Excellenz Hamdi-Beys hoffen wir die Expedition 
im Laufe dieses Sommers zu stände kommen zu 
sehen. 

Zu Reisen des Generalsekretars gab aufser der 
Ausgrabung in Pergamon, von welcher noch unter 
den vom athenischen Sekretariate ausgeführten 
Untersuchungen zu reden sein wird, mehrfach Anlafs 
die Beteiligung des Instituts an den römisch -ger- 
manischen Studien. In*das vergangene Rechnungs- 
jahr fielen zwei Plenarsitzungen des Gesamtaus- 
schusses des römisch-germaaischen Centralmuseums 
in Mainz, an welchen der Generalsekretär als Mit- 
glied teilnahm; er besuchte den Verbandstag der 
west- und süddeutschen Vereine für römisch -ger- 
manische Forschung in Trier, nahm an Ort und 
Stelle von den Ausgrabungen des Römerplatzes bei 
Haltern in Westfalen Kenntnis und war zu Rück- 
sprachen in Stuttgart, Frankfurt am Main und 
Wiesbaden. 

Der Errichtung der römisch-germanischen Kom- 
mission des Instituts glauben wir in diesem Jahre 
entgegensehen zu dürfen, nachdem die Erweiterung 
der Institutsthätigkeit nach dieser Seite hin durch 
einen Zusatz zu § i des Statuts die Allerhöchste 
Genehmigung gefunden hat, und der Hr. Reichs- 
kanzler die »Satzungen der römisch -germanischen 
Kommission des Archäologischen Instituts« erlassen 
und veröffentlicht hat (Reichsanzeiger, 21. August 
1901). Inzwischen haben wir aus den dafür be- 
stimmten Mitteln drei begonnene Untersuchungen 
weiter fördern können. 

Von Hrn. Ohlenschlagers »Römischen Über- 
resten in Bayern« ist das erste Textheft (München, 
im Verlag der Lindauer'schen Buchhandlung) er- 
schienen. 

Hrn. Soldan's Ausgrabung bei Neuhäusel ist, so 
weit sie der Unterstützung des Instituts bedurfte, 
vollendet. Die Herausgabe der Ergebnisse ist in 
den Annalen des Vereins für Nassauische Altertums- 
kunde XXXII, S. 145 ff. erfolgt. 

Auch die Untersuchung des wichtigen Römer- 
platzes bei Haltern durch die Altertums-Kommission 
für Westfalen in Münster nahm im vergangenen 



Jahre mit Unterstützung des Instituts ihren Fort- 
gang. Von seiten der Altertums-Kommission nahm 
deren Vorsitzender, Hr. Philippi, mit dem General- 
sekretär des Instituts leitenden Anteil, für die Aus- 
führung traten Hr. Dahm, dem Hr. Weerth assistierte, 
und Hr. Koepp, auf dem Annaberge Hr. Schuch- 
hardt ein. Die ausführliche Publikation des bis 
zum vorigen Herbste Gewonnenen liegt im zweiten 
Hefte der Mitteilungen der Altertums -Kommission 
für Westfalen (Münster 1901) vor. Sie ist auch 
einzeln im Buchhandel, unter dem Titel »Haltern 
und die Altertumsforschung an der Lippe«, zu 
haben. 

Wenn das Institut seine Aufgabe auf dem Ge- 
biete der römisch -germanischen Forschung nur 
lösen zu können glaubt im Vereine mit den deutschen 
Altertumsvereinen, so ist als ein Zeichen des Ent- 
gegenkommens es dankbar zu erwähnen, dafs der 
Verein von Altertumsfreunden im Rheinlande, der 
Verein für Nassauische Altertumskunde und Ge- 
schichtsforschung, der Verein fllr Geschichte und 
Altertumskunde Westfalens und der neuentstandene 
Altertumsverein in Haltern den Generalsekretär des 
Instituts zu ihrem Ehrenmitgliede ernannt haben. 

Von den sogenannten Serienpublikationen hat 
die Herausgabe der »Antiken Sarkophage« nicht 
den erstrebten Fortgang bis zur Fertigstellung des 
Textes zu Band III, 2 nehmen können, da der 
Leiter, Hr. Robert, durch zwingende andere amt- 
liche und sonst wissenschaftliche Pflichten über- 
mäßig in Anspruch genommen wurde. Doch hat 
er eine Reise nach Schlofs Wolfegg zur Unter- 
suchung eines dort Hrn. Michaelis bekannt ge- 
wordenenen Skizzenbuches ausführen und davon er- 
heblichen Gewinn für die Sarkophagstudien ein- 
bringen können, worüber in den Römischen Mit- 
teilungen des Instituts berichtet ist. Auch wurde 
ein Sarkophagrelief- Fragment in Weimar unter- 
sucht, am Ende des Rechnungsjahres aber auch 
eine Reise nach Paris zur Nachuntersuchung dortiger 
Sarkophagreliefs von Hrn. Robert ausgeführt. Wir 
geben uns mit Hrn. Robert der Hoffnung hin, dafs 
ihm das laufende Jahr, namentlich zur Bewältigung 
der in Rom für das Unternehmen noch erforder- 
lichen Arbeiten, die nötige Mufse gewähren und 
so entsprechend seiner für die Sache aufopferungs- 
vollen Thätigkeit der Erfolg mit Fertigstellung des 
in Arbeit befindlichen Bandes III, 2 nicht aus- 
bleiben wird. 

Die Serienpublikafionen haben durchweg mit 
anderweitigen Inanspruchnahmen der Bearbeiter zu 
kämpfen. Auch bei der Sammlung der »Antiken 
Terracotten« kann der Leiter, Hr. Kekule von Stra- 



Digitized by 



Google 



Jahresbericht über die Thätigkeit des Kaiserlich Deutschen Archäologischen Instituts. 



39 



donitz, noch nicht von einem Abschlüsse berichten. 
Aber der von Hrn. Winter bearbeitete »Typen- 
katalog« ist mit zwei Bänden im Drucke bis auf 
die Einleitung so gut wie fertig, und der Abschluß» 
der Einleitung steht für diesen Sommer in sicherer 
Aussicht. Von der Sammlung der »Campanareliefs« 
hat mit Hrn. von Rohden Hr. Winnefeld, denen in 
letzter Zeit auch Hr. Zahn Hilfe leistete, den Text 
zu beiden Bänden zum gröfsten Teile fertiggestellt, 
so dafs die Inangriffnahme der Reproduktion der 
Abbildungen in diesem Jahre beginnt 

Eine wissenschaftliche Expedition nach Gordion 
hat Hrn. Gustav Körte nicht gestattet, das Werk 
der »Etruskischen Urnen« und »Spiegel« bis zum 
Abschlüsse eines Bandes zu fördern. 

Aus gleichartigen Gründen hat auch von den 
mit Unterstützung des Instituts von der Kaiserlichen 
Akademie der Wissenschaften zu Wien herausge- 
gebenen »Attischen Grabreliefs« im vergangenen 
Jahre das zwölfte Heft, wenn auch im Manuscripte 
weit gefördert, noch nicht veröffentlicht werden 
können, wie auch Hrn. von Kicseritzky's Heraus- 
gabe der »Südrussischen griechischen Grabreliefs« 
noch im Werden bleibt. Das im vorigen Jahre er- 
wartete Erscheinen eines ersten Heftes von Hrn. 
Graeven's »Antiken Schnitzereien in Elfenbein und 
Knochen« wird erst in diesem Jahre, aber da aller 
Berechnung nach sicher, erfolgen. Das Heft wird 
80 Photographien mit einem Texte umfassen. 

In die Redaktion der »Ephemeris epigraphica« 
ist Hr. Dessau eingetreten. Der Druck des neunten 
Bandes hat mit einem von dem leider verstorbenen 
Hrn. Hübner fast druckfertig hinterlassenen , um- 
fangreichen Nachtrage zu den Inschriften von Spa- 
nien begonnen. 

Das römische Sekretariat hat den 16 Band 
der dortigen »Mitteilungen« herausgegeben. Der 
Druck des Registers zu den ersten zehn Bänden 
dieser Zeitschrift ist nahezu vollendet. Erschienen 
ist der zweite Band des Realkatalogs der römischen 
Institutsbibliothek von Hrn. Mau; eine Fortsetzung, 
welche die in Zeit- und anderen Sammelschriften 
enthaltenen Aufsätze verzeichnen soll, ist von ihm 
begonnen. Der Druck des ersten Bandes eines 
illustrierten Katalogs der vaticanischen Antiken- 
sammlungen hat nach dem Manuskripte des Hrn. 
Amelung und mit Reproduktion der Photographien 
seinen Anfang genommen, während die Ausarbeitung 
des zweiten Bandes begonnen hat. 

Sitzungen und Vorträge haben in Rom in ge- 
wohnter Weise ihren Fortgang gehabt, mit starker 
Zunahme des Besuchs von Deutschen in den 
Sitzungen, welchen dabei die Anteilnahme von 



italienischer Seite gewahrt blieb. Aufser den 
wöchentlichen Vorträgen vor den Denkmälern, zu- 
weilen auch im Institutshause, hat der erste 
Sekretär Studienausflüge nach Conca, Cervetri, 
Corneto, Ostia und der Hadrians -Villa veranstaltet. 
Der zweite Sekretär trug unter starker Beteiligung 
über die Topographie der Stadt Rom vor und hielt 
mit geringerer Beteiligung Studierender Übungen 
über lateinische Epigraphik. Der Kursus des Hrn. 
Mau in Pompeji wurde vom 2. bis 14. Juli abge- 
halten. 

Der Kursus für Gymnasiallehrer aus Deutschland 
fand vom 5. Oktober bis zum 8. November statt 
unter Führung der beiden Sekretare, in Neapel und 
Pompeji auch des Hrn. Mau, während in Florenz 
der Vorsteher des dortigen .kunstwissenschaftlichen 
Instituts, Hr. Brockhaus, in dankenswertester Weise 
bei der Führung mit eintrat. Es nahmen teil aus 
Preufsen 6, aus Bayern 3, aus Sachsen und Württem- 
berg je 2 Herren, aus Hessen, Oldenburg, Braun- 
schweig, Reufs j. L. und Hamburg je einer. 

Der zweite Sekretär untersuchte in Perugia die 
Reste der antiken Stadtbefestigung und ergänzte 
diese Studien durch Prüfung der darauf bezüglichen 
bisher unbenutzten Handzeichnungen der Uffizien- 
sammlung in Florenz. 

Eine Urlaubsreise nach Deutschland benutzte der 
erste Sekretär, um die römischen Denkmäler in 
Bonn, Trier, Mainz und Strafsburg zu sehen. Er 
nahm am letzteren Orte auch an den Verhandlungen 
der Versammlung deutscher Philologen und Schul- 
männer teil. Dort wurde im Kreise nahestehender 
Fachmänner aus den Gymnasialkreisen auch die 
Frage erörtert, inwieweit sich die nunmehr in elf 
aufeinanderfolgenden Jahren veranstalteten Instituts- 
Kurse für Gymnasiallehrer aus Deutschland bewährt 
hätten. Man beschlofs auf Antrag des Hrn. Jäger- 
Bonn: »Die Versammlung spricht ihre Ansicht 
dahin aus, dafs der italienische Kursus in bisheriger 
Weise fortgeführt, vielleicht durch einen analogen 
griechischen ergänzt werden sollte. Rücksichtlich 
weiterer Wünsche und Verbesserungen glaubt sie 
der Centraldirektion des Instituts und den Schul- 
verwaltungen vei trauen zu dürfen.« Des näheren 
ist über die Besprechung im Archäologischen An- 
zeiger 1901, S. 21 7 f. berichtet worden. An den 
seit Jahren vom Sekretariat Athen veranstalteten 
Studienreisen in Griechenland haben deutsche Gym- 
nasiallehrer schon immer teilgenommen und sind 
stets besonders willkommen. 

Das von Sergius IwanofT dem Institut vermachte 
Wohnhaus in Trastevere, dessen Einkünfte nach 
testamentarischer Bestimmung für die römische 

4* 



Digitized by 



Google 



40 



Jahresbericht über die Thätigkeit des Kaiserlich Deutschen Archäologischen Instituts. 



Institutsbibliothek zu verwenden sind, ist verkauft und 
so das Sekretariat von einer unverhältnismäfsig grofsen 
Verwaltungsarbeit befreit, namentlich aber der Biblio- 
thek statt der immer stark wechselnden Reinerträge 
ein festes Jahreseinkommen gesichert worden. 

Für die Bibliothek des römischen Instituts ist 
das vergangene Jahr ein günstiges gewesen, aber, 
da mit einer Erweiterung der Räume die Umstellung 
von etwa 15000 Bänden nötig wurde, auch ein 
arbeitsvolles. Der Zuwachs im Jahre belief sich 
auf 552 Nummern. Dazu haben die Programm- 
Schenkungen deutscher Universitäten und der Aus- 
tausch von Programmen deutscher höherer Schulen 
beigetragen, aufserdem Schenkungen, namentlich der 
Königlich Preufsischen Akademie der Wissenschaften, 
der Königlichen Bibliothek und der Königlichen 
Museen zu Berlin, der Centraldirektion der Monu- 
mente Germania* historua, der Archäologischen Ge- 
sellschaft zu Berlin, der Königlich Bayerischen 
Akademie der Wissenschaften, der Reichs -Limes- 
kommission, der Kaiserlichen Akademie der Wissen- 
schaften in Wien, der Königlich Ungarischen 
Akademie in Budapest, der Krakauer Akademie der 
Wissenschaften, des Königlich Italienischen Unter- 
richtsministeriums und der Italienischen General- 
direktion der Altertümer und schönen Künste, der 
Königlichen Gesellschaft in Neapel, der Archäo- 
logischen Gesellschaft in Athen und der Akademie 
in Bukarest. Durch testamentarische Verfügung 
Hermann Grimm's hat die römische Institutsbibliothek 
die bisher erschienenen Bände der grofsen Weimari- 
schen Ausgabe von Goethe's Werken erhalten, und 
die Grofsherzoglich Sächsische Regierung hat die 
Vervollständigung für die Zukunft in dankens- 
wertester Weise zugesichert Hr. Dr. F. Noack in 
Rom schenkte eine Reihe von Reisewerken über 
Italien. Das Kaiserlich Deutsche Reichsamt des 
Innern schenkte Hrn. Steinmann's Prachtwerk über 
die Sixtinische Kapelle. Vieles noch ist einzelnen 
Geschenkgebern zu danken,, so Hrn. Barnabei-Rom, 
Hrn. Bernoulli-Basel, Hrn. Franchi di Cavalieri-Rom, 
Hrn. Jacobsen-Kopenhagen, Hrn. Rostowzew-Peters- 
burg, der Firma B. G. Teubner-Leipzig. 

Der römischen Zweiganstalt ist endlich noch 
eine höchst dankenswerte Zuwendung zu teil ge- 
worden. Der Verlagsbuchhändler Hr. Karl Baedeker 
in Leipzig hat in Veranlassung des hundertjährigen 
Geburtstages seines Vaters die Summe von vier- 
tausend Mark dem römischen Sekretariate zu freier 
Verwendung für wissenschaftliche Zwecke über- 
wiesen, indem er ebenfalls unsere Athenische An- 
stalt bedachte. Über die Art der Verwendung werden 
wir in Zukunft zu berichten haben. 



Bei dem athenischen Sekretariate fehlte 
bis zum Amtsantritte des Hrn. Seh rader am 1. Okt. 
der zweit« Sekretär. Hr. von Prott, ihm zur Seite 
die HH. Preuner und Watzinger, versahen so lange 
die Geschäfte der Stelle. 

Die Sitzungen und die Vorträge vor den Monu- 
menten und in den Sammlungen hielten beide 
Sekretare im Wintersemester bei reger Beteiligung 
von Angehörigen verschiedener Nationen. 

Im Frühjahre fanden die nun bereits herkömm- 
lichen drei Studienreisen in den Peloponnes, wie 
dem Hauptziele nach kurz gesagt wird, nach den 
Inseln und nach Troja unter Führung des ersten 
Sekretars statt, die ersteren beiden Reisen unter 
fast zu starker Beteiligung. Der erste Sekretär war 
aufserdem auf Ägina und in Korinth, um an einem 
Orte die Bayerischen, am anderen die Amerikanischen 
Ausgrabungsarbeiten in Augenschein zu nehmen. 
Ferner besuchte er mehrere Male Leukas als Leiter 
der auf Kosten des Hrn. Goekoop dort vor sich 
gehenden Grabungen. Endlich war er während 
zweier Herbstmonate in Pergamon, dessen Unter- 
suchung für die nächste Zeit ein ständiges Haupt- 
unternehmen des Instituts bilden wird und der 
Leitung des ersten Sekretars in Athen übergeben 
ist. Über die Ergebnisse, welche bei Aufdeckung 
eines grofsen Teiles der Hauptstrafse der alten 
Königsstadt erzielt wurden, erscheint allernächst ens 
der Bericht in den Athenischen Mitteilungen, deren 
seit dem letzten Jahre stark in Rückstand ge- 
bliebenes Erscheinen bald wieder in die Reihe ge- 
bracht sein wird. Auch die Fertigstellung des 
Registers zu den ersten fünfundzwanzig Bänden der 
»Athenischen Mitteilungen« wird für diesen Sommer 
versprochen. 

Ein zweites gröfseres Unternehmen des Instituts 
in Athen ist seit einer Reihe von Jahren die Unter- 
suchung der ältesten Wasserleitungen Athens, er- 
möglicht durch die Freigebigkeit deutscher Gönner, 
denen wir vor kurzem durch Übersendung der 
Publikation im., vierten Hefte der »Antiken Denk- 
mäler« aufs Neue gedankt haben. Gerade eine 
solche Untersuchung findet aber nicht leicht ihr 
voll befriedigendes Ende. Dem sind wir im ver- 
gangenen Jahre dadurch um ein beträchtliches 
Stück näher gekommen, dafs Hr. Friedrich Gräber, 
der durch seine früheren Arbeiten gleichen Gegen- 
standes in Olympia und Pergamon dazu ganz be- 
sonders berufen war, seinen Wohnsitz Elberfeld für 
mehrere Monate zu verlassen und in Athen für die 
Untersuchung einzutreten sich bereit finden liefs. 
Hr. Gräber hat dann noch eine zweite gleichartige 



Digitized by 



Google 



Archäologische Funde im Jahre 1901. 



41 



Untersuchung in dem Athen benachbarten Megara 
während der Winterarbeit gefördert. Seine Auf- 
zeichnungen über die Arbeiten an beiden Stellen 
werden in den »Athenischen Mitteilungen« er- 
scheinen, für welche auch die ausführliche Nach- 
richt Über die schon in den zwei letzten Jahres- 
berichten erwähnten Ausgrabungen des Instituts 
auf Paros bereit liegen, nachdem Hr. Rubensohn 
noch einmal an Ort und Stelle Revisionen ausge- 
führt hat. 

Eine Unterstützung gewährte das Institut auch 
im vorigen Jahre wieder den Forschungsreisen des 
Hrn. Weber-Smyrna in Kleinasien. 

Die beiden grofsen Publikationsarbeiten des 
athenischen Sekretariats, die der Akropolis -Vasen 
und die der Funde im böotischcn Kabiren -Heil ig- 
tume, hat Hr. Wolters, jetzt in Wlirzburg, in Fortfüh- 
rung seiner früheren athenischischen Amtsthätigkcit, in 
der Hand behalten. An den Akropolis -Vasen ar- 
beiten fortgesetzt die HH. Graef und Hartwig, die 
Reproduktion der Abbildungen der Kabirion-Fundc 
hat in Berlin ihren Anfang genommen. 

Die Sammlung der Photographien eigener Auf- 
nahme und die der Diapositive, von denen bei den 
Vorträgen im Institute und in anderen Anstalten 
reichlich Gebrauch gemacht ist, hat sich auch im 
vergangenen Jahre erheblich vermehrt, die der Dia- 
positive auf jetzt 1070 Nummern. Die Photo- 
graphien sind von Hrn. Preuner neu geordnet und, 
mit Literaturnachweisen zum Drucke vorbereitet, 
verzeichnet worden. Ferner sind jetzt im ganzen 
65 Wandpläne zum Gebrauche in Vorlesungen her- 
gestellt. 

Für die athenische Institutsbibliothek war, wie 
im vorigen Jahresberichte gesagt ist, durch den 
Neubau des Saales eine vollständige Neuaufstellung 
nötig geworden. Diese ist von Hrn. von Prott mit 
Unterstützung des Hrn. Watzinger nunmehr beendet. 
Die Bibliothek ist im Vorjahre auch durch zahl- 
reiche Schenkungen vermehrt, für welche ziemlich 
denselben Behörden und Anstalten zu danken ist, 
welche als die Schenkgeber für die römische Bi- 
bliothek genannt sind. Eine grofse Hilfe fUr die 
nächste Zeit ist aber auch unserer athenischen 
Bibliothek durch Hrn. Karl Bädeker zu teil ge- 
worden, welcher, in gleichem Sinne wie für die 
römische Zweiganstalt, eine Stiftung von 2000 Mark 
für die athenische Bibliothek machte. Ihm deshalb 
auch hier unser Dankl 

Unsern Dank richten wir endlich auch an den 
Verwaltungsrat der Dampfschiffahrt*- Gesellschaft 
des Österreichischen Lloyd und an die Direktion 



der Deutschen Levante -Linie, welche beide durch 
Preisermäfsigungen die Reisen der Beamten und 
Stipendiaten des Instituts geneigtest erleichtert 
haben. 



ARCHÄOLOGISCHE FUNDE 
IM JAHRE 1901. 

Die Aufdeckung von Resten der griechisch- 
römischen Welt hat auch im vergangenen Jahre 
an den verschiedensten Stellen ihren Fortgang ge- 
nommen. 

Weiter als bisher von Deutschland aus nach 
Vorderasien ausgreifend, ist durch Seine Majestät 
den Kaiser die Untersuchung von Monumenten 
römischer Zeit nach Baalbeck hin gelenkt worden. 
Einen ersten Bericht von den mit der Ausführung 
Betrauten haben wir im Jahrbuch 1901, S. 133 ff. 
bringen können. 

In Kleinasien sind es vor allem die drei Grofs- 
städte Milet, Ephesos und Pergamon, von 
denen neue Teile ans Licht getreten sind. 

Über Milet haben wir in diesem Anzeiger 1901, 
S. 191 ff. einen Bericht des Leiters der Ausgrabungen 
gebracht. 

Über das, was von den Österreichern in Ephesos 
geleistet ist, giebt der Bericht Hcberdey's, wie ihn 
Benndorf der Wiener Akademie vorgelegt hat, Nach- 
richt (Anzeiger der philos.-hist. Kl. 1902, 5. März, 
wiederabgedruckt mit einem Zusätze in den Jahres- 
heften des Österreich, archäol. Instituts, V. Beiblatt 
p Sp. 53 ff.)* Mit Heberdey sind Niemann, Schindler, 
Wilberg, Zingerle am Platze thätig gewesen. Die 
grofse, vom Theater zum Hafen verlaufende Hallen- 
strafse, die Äpxct&ictv^, wie sie ihrer Benennung und 
damit ihrer Zeit nach, als unter Kaiser Arkadios im 
Anfange des 5. Jahrb. n. Chr. entstanden, inschriftlich 
festgestellt ist, wurde in ihrer Länge von über einem 
halben Kilometer freigelegt, mit einem Tcrpaxiöviov 
auf der Kreuzung mit einer anderen Strafse. Als Ver- 
bindung der 'Apxadav^ mit dem Atrium Thertnarum 
ist ein in beiden Richtungen rund 40 Meter in der 
Länge messender, von Säulenhallen umgebener Platz, 
in der Grundgestalt eines auf den gegenüber liegen- 
den Seiten geradlinig abgeschnittenen Ovals, auf- 
gedeckt, auch zwei der 'Apxadav^ parallel laufende 
Strafsen sind nachgewiesen. Daneben wurde die 
Untersuchung des Theaters zu Ende geführt, auch 
in dessen Nähe anscheinend ein Altarbau in ein- 
zelnen Werkstücken gefunden, deren eines ein Relief- 
bild der Polykletischen Amazone zeigt. Hiervon 



Digitized by 



Google 



42 



Archäologische Funde im Jahre 1901. 



soll eine Einzelpublikation »Forschungen in Ephe- 
sos« bald nähere Nachricht bringen. 

In PergamoD hat das deutsche archäologische 
Institut unter Dörpfelds Leitung die Ausgrabung 
des neuen Marktes der Königszeit vollendet und 
die von da bis zur Südostecke der Gymnasium- 
terrassen im Zickzack hinaufsteigende Hauptstrafse 
aufgedeckt, an ihrem Ende, bevor sie auf die Ost- 
seite der Stadt umbiegt, die Reste eines grofsen 
Brunnenhauses. Die Athenischen Mitteilungen des 
Instituts bringen bald alles Einzelne der Funde. 

Das Ottomanische Museum hat durch Herrn 
Makridi Bey in Saida einen phönikischeri Tempel 
mit Inschriften auszugraben begonnen und durch 
seinen Beamten Ejub Sabry in einem Tumulus 
zwischen den Dardanellen und dem alten Lampsakos 
ein auserwähltes Stück, eine vergoldete Thonvase 
mit Reliefdarstellung, Imitation einer Arbeit in 
echtem Metall entdeckt. Und wiederum mit Unter- 
stützung seitens des Ottomanischen Museums hat 
Herr Gaudin bei Jortan unweit Kirkagatsch Gräber 
mit reicher Ausbeute von Thongefäfsen in der Art 
der alteren trojanischen Keramik wissenschaftlich 
ausgebeutet. 

Ein Hauptfeld der Untersuchungsthätigkeit war 
sodann Kreta mit seiner absonderlichen Welt des 
Kunstschaffens, welche da, wenigstens in solchem 
Umfange neu, hervortritt. Vor allem sind die Funde 
von Evans in Knossos zu nennen, über welche 
letzthin besonders im Annual of the British sckool 
in Athens berichtet wurde. Nebenher gehen die 
Ausgrabungen der englischen Schule selbst in Prai- 
sos, die der Italiener in Phaistos und die der 
französischen Schule in Athen in Gulas. 

Die Funde im Meere bei Antikythera wurden 
abgeschlossen, worüber wir immer auf einen zu- 
sammenfassenden Bericht hoffen. 

Im Peloponncs hat die französische Schule 
die Aufdeckung des Athenatempels in Tegea fort- 
gesetzt. In Korinth haben die Amerikaner die 
zur Agora fuhrende Strafse ganz freigelegt. 

In Athen hat die Archäologische Gesellschaft 
am Olympieion und am Nordabhange der Akropolis 
gearbeitet. 

In Delphi haben die Franzosen ihre Aus- 
grabungen mit dem Nachweise mehrerer kleiner 
Tempel aufserhalb des heiligen Bezirks neben dem 
Tempel der Athene Pronaia abgeschlossen. Der 
Bericht im Cotnpte rendu de Vacadimie des inscr. 1901, 
Sept. Oct. hebt besonders einen der Tholos in Epi- 
dauros ähnlichen Rundbau hervor. 

Auf Leukas hat die Freigebigkeit des Holländers 
Goekoop es Dörpfeld ermöglicht, dem dort von 



ihm gesuchten Ithaka des Odysseus weiter nachzu- 
gehen. Eine prähistorische Ansiedlung wurde am 
Sudende des Hafens von Vlicho nachgewiesen, auch 
rings um diesen Hafen und an der Stelle der Stadt 
Leukas wurden altgriechische Bauten, darunter turm- 
artige Wohnhäuser, gefunden, und auf einer an- 
sehnlichen Höhe bei Syvros ein Athenaheiligtum mit 
einer altdorischen Bronze-Inschrift. 

In Thessalien hat die athenische archäo- 
logische Gesellschaft durch Stals eine prähistorische 
Akropolis bei Dimini untersucht. 

Über Südrufsland, Ägypten, Italien und 
das römische Afrika bringen hier im Anschlüsse 
von Kieseritzky, Rubensohn, Petersen und Schulten 
ihre Berichte. 

Auf österreichischem Boden ist in Pettau 
ein neues Mithraeum entdeckt, in Aquileja eine 
grofse Grabmalanlage mit zahlreichen Einzelfunden, 
in Asseria ein Hallenbau im Centrum der Stadt 
gefunden, in Salon a die bischöfliche Stadtkirche 
weiter untersucht. Dort sind auch aus der Stadt- 
mauer hervorgezogene Teile eines grofsen Denk- 
mals der Pomponia Vera zum alten Aufbau wieder 
vereinigt. Darüber bringt Bulic's Bulletino Dalmato 
regelmäfsig fortlaufend die Berichte. In Virunum 
auf dem Zollfelde sind ein gröfserer Gebäudekomplex 
und in einem Bassin sechs Marmorstatuen ausge- 
graben, in Celeja der merkwürdige Reliefteil eines 
öffentlichen Monuments. Auf der Punta Barberiga 
bei Pola ist eine ansehnliche Villenanlage auguste- 
ischer Zeit mit Mosaiken und Wandmalereien nach- 
gewiesen, wovon das im Druck befindliche 2. Heft 
der Mitteilungen der antiquarischen Abteilung der 
Balkan-Kommission die Publikation bringt. 

Der Societh istriana di archeologia in Parenzo ist 
es gelungen, Reste von Nesactium, östlich von 
Pola, inschriftlich gesichert, zu finden, darunter 
Tempelruinen des 2. Jahrhunderts n. Chr., Stein- 
blöcke vorrömischer Zeit mit Spiralornamenten, 
Bruchstücke von Bronzegef äfsen nach Art der Situlen 
von Este. Auch Carnuntum ging nicht ganz leer 
aus, und in Wien wurden innerhalb der Stadt unter 
anderem grofse Grabsteine aus dem ersten Jahr- 
hundert n. Chr. gefunden, namentlich aber wurde 
bei der Bloslegung von Teilen der römischen Lager- 
mauer eine für die Datierung des Lagers wichtige 
Inschrift gefunden, welche die Beteiligung eines 
Centurionen der 13. Legion an den Bauarbeiten, 
wahrscheinlich den ersten bei Anlegung des Lagers, 
beweist. 

Aus Frankreich bringen wir den Bericht des 
Herrn Michon gesondert. 



Digitized by 



Google 



Archäologische Funde im Jahre 1901. 



43 



In Spanien hat Professor W. Sieglin in Berlin 
seiner Mitteilung zufolge im März d. J. auf einem 
Hügel unweit von Huelva am Zusammen flufs des 
Odiel und Rio Tinto ein Heiligtum der alten Iberer 
entdeckt, das Biteste, von dem wir bis jetzt Kunde 
haben. Es war ein Tempel der Göttin der Unter- 
welt mit zwei der Göttin geweihten Höhlen, erbaut 
an der sudlichsten Stelle, bis zu der das von massen- 
haftem schwefelsaurem Eisenoxyd rot gefärbte, Men- 
schen und Tieren todbringende Gewässer des Rio 
Tinto zu dringen vermag. Nach dem älteren der 
beiden aus dem Anfang des 5. Jahrhunderts v. Chr. 
stammenden von Avien übersetzten und in dessen 
Ora Maritima zusammengeschweißten griechischen 
Periploi (Vers 241fr., nach C Barth's Herstellung) 
stand das Heiligtum schon in der vorkarthagischen 
Zeit in Blüte: 

lugum inde rursus et sacrum Infernae deae 
Diutsqut fanum, penetrai abstrusi caui 
Adytumque catcum: multa propter est palus 
Erebea dieta; quin et Erebis ciuitas 
Stetisse fertur Ais locis prisca die, 
Quae, praeliorum abstimpta tempestatibus, 
Famam atque nomen sola liquit caespiti. 
Durch unrichtige Interpretation von Aviens An- 
gaben verführt, suchte man den Tempel an den 
verschiedensten Stellen der SttdkUste Spaniens. Der 
Wahrheit am nächsten waren MüllenhofT, Deutsche 
Altertumskunde 1,118, und Sonny, de Massiliensium 
Rebus pag. 36, gekommen, die das Heiligtum südwest- 
lich von Huelva, aber aufserbalb des Aestuars des 
Odiel, suchten, ebenso Christ, Avien, München 1865, 
pag. 63 (mit Karte) und Unger, Der Periplus des 
Avienus im 4. Supplementband des Philologus 
pag. 211, die ihn an der Punta del Picacho 15 km 
südöstlich von Huelva vermuteten. In der Römer- 
zeit ward das Heiligtum, das von der zerstörten 
Stadt Erebis allein übrig geblieben war, in einen 
Tempel der Proserpina verwandelt, und eine von 
Trajan dieser Göttin geweihte Statue war noch im 
Mittelalter an Ort und Stelle vorhanden (Rodrtgo 
Amador de Los Rios, Huelva, Barcelona 1891, 
pag. 344). Nach Einführung des Christentums wurde 
ein Kloster in und neben dem Tempel errichtet; 
die beiden Höhlen, von denen die gröfsere etwa 
acht, die kleinere (Aviens Adytum) reichlich 3 m 
im Quadrat mifst, blieben aber unter der Kirche 
erhalten; selbst die lange schwarze Steinbank, die 
in der gröfseren derselben an zwei Seiten der Wand 
sich hinzog, und an eine ähnliche in den uralten 
Ruinen von Citania gefundene Steinbank lebhaft er- 
innert, blieb unversehrt 1485 fand Christoph Ko- 
lumbus in dem der Maria la Rabida geweihten 



Kloster, dessen Name augenscheinlich aus E-rebida 
entstanden ist, Zuflucht. Der Erebeische See, von 
dem Avien spricht, von den Griechen teils wegen 
des zufälligen Anklanges an »E rebus«, teils seiner 
Lage halber als Eingang zur Unterwelt aufgefafst, 
liegt 20 km Östlich von Rabida in völlig menschen- 
leerer Gegend. Es ist ein Salzsee, der noch heute 
den Namen Lago de Infierno fuhrt, vom Volke, das 
die Bedeutung des Namens längst vergessen hat, 
fälschlich zuweilen auch Lago de Invierno genannt. 
Sieglin beabsichtigt, vor allem die beiden Höhlen, 
deren Boden mit einer breiten Schicht Schutt be- 
deckt ist, auszugraben. Nun gilt zwar das seit 
mehreren Dezennien aufgehobene Kloster den Spa- 
niern wegen dessen Beziehungen zu Kolumbus als 
eine Art National heiligtum. Da es sich aber bei 
der geplanten Ausgrabung um Aufdeckung des 
einzigen Heiligtums der alten Iberer handelt, das 
wir topographisch bestimmen können, so steht zu 
erwarten, dafe die spanische Regierung dem Unter- 
nehmen, das für die Aufhellung der Urgeschichte 
und der religiösen Vorstellungen der vorkarthagi- 
schen und vorrömischen Bewohner des Landes einen 
so wichtigen Beitrag zu liefern verspricht, keine 
ernsthaften Hindernisse in den Weg legen wird. 

Über die Untersuchungs-Funde in Britannien 
im Jahre 1901 hat Haverfield im Athenaeum 1902, 
S. 344 f. Nachricht gegeben. Die Thätigkeit war 
danach im ganzen etwas schwächer als in dem 
vorangegangenen Jahre. In Silchester wurden 
mehrere insulae mit Wohnhäusern freigelegt. Von 
Einzelfunden wird eine in Ziegel geritzte Inschrift 
»Fecit tubu(m) Clementinus* als Beweis für den Ge- 
brauch des Latein bei den niederen Klassen er- 
wähnt. Auch in Caerwent wurde die Aufdeckung 
der antiken Stadt fortgesetzt mit zwei durch ihren 
Grundrifs interessanten Häusern im Nordwesten. 
Römische Villen wurden wenig in Angriff genommen, 
die bei Worthing (Sussex) lieferte ein Stück einer 
Weihinschrift, vielleicht auch eines Meilensteins 
Konstantins des Grofsen. Von Militärbauten wurde 
das Kastell zu Gelligaer mit einer Erdwall-Befesti- 
gung (Anzeiger 1901, S. 80) vollständig freigelegt. 
Am Hadrianswall im Norden von England wurde 
ein bisher unbekannter Teil des bemerkenswerten 
Erdwerkes östlich von Carlisle ausgegraben. 

In Schottland hat man ein grofses Erdlager und 
ein steinernes Badegebäude bei Inchtuthill unter- 
sucht. Bei Camelon, unweit Falkirk, ist das Relief 
eines über einen Gefallenen hinsprengenden be- 
rittenen Kriegers gefunden. 

So wie wir für die Funde in Griechenland die 
Mitteilungen unseres Athenischen Sekretariats, fUr 



Digitized by 



Google 



44 



Funde in Südrufsland. 



die in Österreich die unserer Rollegen vom dortigen 
Institute benutzt haben, verdanken wir Über Deutsch- 
land Herrn Hettner die folgende Notiz: 

Unter den gröfseren Untersuchungen nach prä- 
historischen Siedlungen sind zu nennen die des 
Heilbronner Altertumsvereins nach dem steinzeit- 
lichen Dorf zu Grofsgartach ; die sehr erfolgreichen 
Grabungen in der Umgegend von Worms in den 
Gräberfeldern bei Bermersheim, Deutenheim und 
Monshetm, sowie in dem frtthbronzezeitUchen Gräber- 
feld auf dem Adlerberg; und die weiteren Grabungen 
des Bonner Provinzialmuseums in den Erdfestungen 
bei Urmitz. 

In der Kenntnis der römischen Städte Strafs- 
burg, Mainz und Trier wurden durch systematische 
Beobachtungen der Kanalisations- und sonstigen 
Erdarbeiten wesentliche Fortschritte gemacht: in 
Mainz wurde auf diese Weise längs der Rheinallee 
ein mächtiges Emporium mit einer Unmasse früh- 
zeitiger Amphoren und Sigillatagefäfse gefunden 
und in Trier ein grofser Teil des alten rechtwinkligen 
Strafsennetzes festgestellt, sowie mehrere schöne 
Mosaikboden gehoben und einige ganz hervorragende 
Statuenfunde gemacht. 

Aufserdem seien erwähnt die Ausgrabung eines 
römischen Tempelchens durch den Speyerer Alter- 
tumsverein im Pfingsborn bei Rockenhausen, die 
Vollendung der Ausgrabung des Neufser Lagers, 
die Entdeckung eines neuen grofsen Erdlagers von 
408 m Front in Urmitz, welches wahrscheinlich 
etwas älter ist als das Drususkastell , ferner die 
Untersuchungen an den spätrömischen Befestigungen 
von Andernach und Remagen. In Xanten entdeckte 
und untersuchte man vor dem Marsthor einen römi- 
schen Ziegelofen , welcher an 500 Ziegeln der 6., 
15., 22. und 30. Legion und der cohors II Brit. 
ergab. 

Über die Ausgrabungen bei Haltern haben wir 
im »Anzeiger« d. J. S. 4 berichtet. 

Über die Arbeiten der Limes-Kommission lassen 
wir den Bericht des Herrn Fabricius folgen. 



FUNDE IN SÜDRUSSLAND. 

Bei Besprechung der Funde des Jahres 1 901/1902 
will ich gleich das bedeutendste Stück voranstellen. 

Es ist das der Goldbeschlag einer Schwertscheide, 
die in der Nähe des Don zum Vorschein gekommen 
ist und hier in einem Zinkdrucke wiedergegeben wird. 
Was an ihr zuerst auffällt, ist ihre ungewöhnliche 
Breite, 0,095, bei verhältnismäfsig geringer Länge, 
0,54, die sie als Unikum unter unseren bisher be- 
kannt gewordenen Scheiden erscheinen läfst. Nägel 



hielten sie auf dem Holzkern fest, wie am oberen 
Rande des Bildes ein umgebogenes Stack der Schmal- 
seite zeigt. In gestanztem, ziemlich flachen und 
dabei kantigen Relief sind hier drei Tiere dargestellt: 
ein Eber, nach links schreitend, mit ungeteilter 
Rtlckenmähne und mit in die Höhe gerichtetem 
Schwänzchen, das in eine Art Schleife ausläuft; das 
Ohr in eigentümlicher Stilisierung; ihm folgt ein 
Löwe mit heraushängender Zunge, den als eine 
Reihe von Knöchelchen dargestellten und in einen 
Vogelkopf endigenden Schwanz auf den Rucken 
gelegt; ein ganz gleicher Löwe füllt das Endstück 
der Platte aus, aber nicht schreitend, sondern so 
um seine Achse gedreht, dafs die Hinterfüfse auf 
dem entgegengesetzten Rande der Platte stehen. 
In ganz eigentümlicher Auffassung ist die Mähne 
der Löwen wiedergegeben: von einem besonderen 
Rande eihgefafst, macht sie den Eindruck einer Zu- 
that, wie ein Mäntelchen, das dem Löwen umgelegt 
worden ist, und unter v dem hervor Hautfalten sicht- 
bar werden. Diese Eigentümlichkeit nebst der 
zweiten, den in eine Spirale auslaufenden Gelenken 
der Vorderbeine, knüpfen diese Löwen an die ganz 
ähnlichen beiden auf der Silbervase und der goldenen 
Schwertscheide aus dem Koul-Oba-Kurgan , Aniiq. 
d. Bosph. Cimm. Taf. XXVI, 2 und XXXIV, 2; doch 
sind diese letzteren, auf Sachen des V. Jahrh. v. Chr., 
dem Anscheine nach etwas jünger; es ist bei ihnen 
der Schritt zur Gruppenbildung der Tiere schon 
gethan: der Löwe hat seine Beute gepackt; auf der 
Don-Goldscheide sind die Tiere noch getrennt; sie 
schreiten hintereinander her. Für höheres Alter 
dieser letzteren spricht auch die kantige Modellierung 
der Glieder und nicht zum wenigsten der Schwanz 
der Löwen; denn so, als aus den Knöchelchen 
allein gebildet, finden wir ihn blofs noch auf der 
goldenen Dolchscheide des bald zu publizierenden 
Melgunow-Kurgan, die mit dem ganzen Inhalt des 
Tumulus nicht später als aus dem VI. Jahrh. v. Chr. 
stammen kann. Dazu stimmt auch der Vogelkopf 
am Ende des Schwanzes, der ebenso sich auf einer 
Goldplatte in Form eines Löwen in einem Grabe 
des VI. Jahrh. bei Elteghen (Nymphaeon) gefunden 
hat, CR. 1877, PL III, 27; danach werden wir unseren 
Goldbeschlag in dasselbe Jahrhundert einordnen 
müssen. — Die zur Zeitbestimmung angeführten 
Sachen zeigen alle griechische Arbeit; aber weder 
in Griechenland, noch in Kleinasien finden sich 
Analoga zu den fremdartigen Zuthaten hier: zur 
Vogelkopf-Endigung der Schwänze und zur ver- 
drehten Stellung des zweiten Löwen auf der Gold- 
platte; es müssen diese Eigentümlichkeiten also 
anderswoher stammen? Genau dieselben bilden 



Digitized by 



Google 



Funde in Sudrufsland. 



45 



nun aber die Hauptcharakteristika in der durch die 
sibirischen Goldsachen der K. Ermitage repräsen- 
tierten und wahrscheinlich auf die Massageten zu- 
rückgehenden Kunst, die ich vor einer Reihe von 
Jahren schon aus anderen Gründen ins sechste vor- 
christliche Jahrhundert setzen zu müssen glaubte, 
was nun durch das vorliegende Stück eine will- 
kommene Bestätigung erhält. Dieser sibirischen 
Kunst verdanken nun die Don-Schwertscheide und 
einige andere griechische Sachen aus Südrufsland 
ihre fremdartigen Beimischungen; sie reichte in 
ihren Wirkungen aber noch weiter: ihre letzten, 
schon fast unkenntlich gewordenen Spuren finden 
wir in der Kunstprovinz, die sich im Bassin des 
Dnjcpr, speziell im Nikopol-Kurgan, konzentriert. 
Gehen wir nun zum Nordabhang des Kaukasus 
über, in das Gebiet des Kuban, so haben wir 
von daher eine schöne tiefe Bronzeschüsser, III. Jahrh. 
v. Chr., erhalten, mit von Silber eingelegtem Mae- 



Funde im Gouvernement Eriwan, das die Grenze 
nach Persien bildet; hier fanden sich sehr alte Töpfe 
aus hellem Thon, rot und schwarz bemalt in geo- 
metrischen Mustern, in die nur selten eine kunst- 
lose Menschendarstellung gefügt ist. System der 
Dekoration und Farben stellen diese Vasen neben 
die von Morgan in Susa gefundenen und als ela- 
mitisch angesprochenen ; unsere Vasen repräsentierten 
dann eine jüngere Entwicklungsstufe dieser. 

Unter den in Kertsch gefundenen Sachen be- 
ansprucht gröfserts Interesse ein kleiner bronzener 
Klappspiegel, IV. Jahrh., der in sehr flachem, leider 
stark oxydierten Relief eine sitzende Aphrodite zeigt, 
an deren Knie sich Eros lehnt. — InChersonnes 
sind einige Fragmente rotfiguriger Vasen gefunden 
worden und viel römische Kleinkunst aus dem II. Jahrh. 
v. Chr. — Aus Olbia und der ihr seitlich gegen- 
überliegenden Insel Beresan haben wir eine Menge 
archaischer Thonware, gröfstenteils ionischer Fabrik; 




ander auf dem Rande und Palmettenkranz im Inneren, 
einst wohl auch mit Silber eingelegt. Unter den 
verschiedenen dort gefundenen kleinen Goldsachen, 
die vom VI. Jahrh. bis in die römische Zeit reichen, 
fällt ein grofser Goldbuckel aus dem VI. Jahrh. 
v. Chr. auf, der leider in sehr zerdrücktem Zustande 
auf uns gekommen ist: er ist aus Blafsgold, mit 
schräg nach oben laufenden vertieften Godrons ge- 
schmückt und oben mit einer Öffnung versehen. 
Seine einstige Verwendung ist unbekannt; auch 
sind mir Analoga bis jetzt nicht bekannt geworden ; 
nur in der chinesischen Kunst gibt es verwandtes. 
Auf der Südseite des Kaukasus sind im Gou- 
vernement Jelisavetpol eine Menge Bucchero-Gefafse: 
tiefe Schüsseln, bauchige Töpfe mit enger Öffnung 
und Henkelkrüge ohne Fufs gefunden worden; alles 
verziert mit eingeschnittenem geometrischen Orna- 
ment, das mit einem weifsen Mineral ausgelegt ist; 
aufserdem chaldische Bronzen: Dolch, Pfeile, Knöpfe 
und Teile von Pferdegeschirr. Wie uns diese Sachen 
nach Vorderasien weisen, so thun das ebenso die 



auch eine grofse Amphore aus der Spätzeit der 
Vasenfabrikation, auf Schulter und Henkeln mit 
Rankenverzierung und kleinen Köpfchen in farbiger 
plastischer Ausführung geziert; etwas weichlich, 
nichts von dem kräftigen Leben zeigend, das noch 
auf den analogen, in Italien gefundenen Vasen 
herrscht. — Auch eine archaische nackte Jünglings- 
figur aus Bronze stammt daher, mit einigen Besonder- 
heiten, wohl mehr lokaler Art 

In dem Bassin des Dnjepr, das durch den be- 
sonderen Stil und Charakter der hier gefundenen 
Gegenstände als ganz besondere Kunstprovinz an- 
zuerkennen ist, hat der Melitopolsche Kreis des 
Gouvernements Taurien Pferdegeschirr in Gold von 
sehr niedriger Probe geliefert, meist in Typen, die 
uns schon aus dem Nikopol- und Alexandropol- 
Kurgan bekannt waren, doch daneben auch manches 
Neue enthalten. Im Kie waschen Gouvernement haben 
die Ausgrabungen des Grafen A. Bobrinskoi bron- 
zenes Pferdegeschirr zu tage gefördert, das, späte- 
stens aus dem V. Jahrh. v.Chr. stammend, in den 



Digitized by 



Google 



4 6 



Griechisch-römische Funde in Ägypten. 



Psalien einen ganz besonderen Typus zeigt: die 
Stange zeigt an dem einen Ende einen flachen 
Knopf, am anderen dagegen läuft sie breit schaufei- 
förmig aus; in der Mitte stehen in einer Reihe drei 
Ringe für die Riemen. Identische Psalia sind ein- 
mal im Kuban-Gebiet gefunden worden; wenn das 
betreffende Material sich vergröfsert, werden wir 
erkennen können, welcher Art der Zusammenhang 
zwischen diesen beiden Fundstätten ist. — Damit 
sind auch Bucchero- Schalen mit hochstehendem 
Henkel, der oben noch ein kleines Stäbchen auf- 
gesetzt hat, ans Tageslicht gekommen. 

St. Petersburg. G. von Kieseritzky. 



GRIECHISCH-RÖMISCHE FUNDE 
IN ÄGYPTEN. 

Unter den Funden des Winters 1901/1902 aus 
dem Gebiet der griechisch-römischen Kultur ver- 
dient vor allem der grofse Gold- und Silberfund 
hervorgehoben zu werden, der im Dezember 1901 
in Karnak gemacht worden ist. Sebbach-Gräber 
haben unmittelbar an der nördlichen Umwallung 
des grofsen Ammontempels einen Schatz von Gold- 
münzen und silbernem Tafelgerät zu tage gefördert, 
der hier in spätrömischer Kaiserzeit verscharrt 
worden sein mufs. Nähere Angaben Ober die Fund- 
umstände haben sich natürlich nicht ermitteln lassen. 
Der ganze Fund ist sofort in die Hände der Alter- 
tumshändler Übergegangen und die meisten Fund- 
stücke haben bereits ihren Weg in die Museen oder 
Privatsammlungen gefunden. Der Fund bestand 
aus 800 bis 1000 Goldmünzen, unter denen neben 
Stücken des Septimius Severus, Carracalla und 
anderen auch Münzen des Macrinus, des Geta, des 
Diadumenianus und andere Seltenheiten, fast durch- 
gängig in ausgezeichneten Prägungen sich fanden. 
Unter dem silbernen Tafelgerät ragt besonders ein 
flacher gegossener Teller hervor, mit der Darstellung 
einer Löwenjagd in der Mitte und einer auf ser- 
ordentlich feinen Randverzierung aus Rankenwerk, 
Tieren und jugendlichen männlichen Köpfen. Der 
Durchmesser des Tellers beträgt etwa 40 cm. Der 
Randfries erinnert stark an Terra sigillata-Reliefs. 
Auch einige andere der zu diesem Tafelgcrät ge- 
hörigen Stücke weisen figürlichen oder ornamentalen 
Schmuck auf, andere sind durch ihre Form be- 
merkenswert, so besonders ein sehr sorgfältig ge- 
arbeiteter, leider stark lädierter ägyptischer Krug. 
Die durch die Münzen gesicherte Datierung des 
ganzen Fundes verleiht ihm ebenso wie die ge- 
sicherte ägyptische Provenienz einen besonderen Wert. 



Ein zweiter nicht unbeträchtlicher Fund an Gold- 
münzen ist bei Alexandrien, wie es heifst, in Abukir 
gemacht, es handelt sich hier meistens um Münzen 
Diocletians, auch Stücke von Alexander Severus, 
Aemilianus, Valerianus sollen sich darunter befinden. 
Zusammen mit diesen Münzen sollen 18 Goldbarren 
gefunden worden sein. 14 derselben sollen sofort 
eingeschmolzen worden sein, drei wohlerhalten sich 
im Handel befinden, das letzte Stück scheint aus 
dem Schmelztiegel erst gerettet worden zu sein, als 
es bereits angeschmolzen und verbogen war. Von 
den gut erhaltenen StUcken ist mir nur eins zu Ge- 
sicht gekommen. Es ist 18 cm lang, soll ein Ge- 
wicht von 240 g und einen berechneten Goldwert 
von 48 £ St. haben. Er trägt die aufgestempelten 
Inschriften 



Ca c v e p p s i g) 



PRO&AVIT 

und rechts davon 



ßPMOV) 
( E R M Y ) 



Das angeschmolzene Exemplar trägt die Inschrift 




Von sonstigen Funden in Alexandrien ist nur weniges 
zu bemerken. Von den Mitgliedern der Sieglin- 
Expedition sind nur einige Untersuchungen vor- 
genommen worden zur Nachprüfung früherer Er- 
gebnisse, insbesondere zur genaueren Festlegung 
der Stadionmauern. 

Die Grabanlage von Kom-esch-Sihukdfa gibt den 
mit der Konservierung der Anlage betrauten Be- 
hörden Anlafs zu schwierigen Erhaltungsarbeiten, 
da, wahrscheinlich vom benachbarten Mahmudie- 
Kanal aus, Wasser in das Grab eingedrungen ist, 
das wie schon bei der Auffindung des Grabes das 
unterste Stockwerk ganz erfüllt und nun auch zum 
Teil den -Boden des oberen Stockwerkes bedeckt, 
in dem die Bestattungsräume mit den interessanten 
Sarkophagen und Reliefs sich befinden. Man ver- 
sucht jetzt durch Auspumpen des Wassers zunächst 
das Einfallsthor desselben festzustellen, auch will 
man, um den Druck der auf dem Grab lastenden 
Massen etwas zu erleichtern, die auf dem Felsen 
lagernden Schuttmassen beseitigen. Wenn die 
drohenden Gefahren beseitigt sind, wird man sich 
wieder ungestört der Betrachtung der interessanten 
Grabanlage erfreuen können, die mit ihrer elektri- 
schen Beleuchtung und sauberen Herrichtung ein 
treffliches Zeugnis für die Fürsorge der Alexan- 
drinischen Altertttmerverwaltung ablegt. 



Digitized by 



Google 



Griechisch-römische Funde in Ägypten. 



47 



Beim Abbruch eines Häusercarres sind auf dem 
Gebiet der alten Insel Pharos unweit des Ufers an 
der Afuschi-Bucht mehrere Grabanlagen entdeckt 
worden, die sodann von dem Direktor des Alexan- 
driner Museums, Herrn Dr. Botti, in gewohnter sorg- 
fältiger Weise ausgegraben und untersucht worden 
sind. Dank seiner Zuvorkommenheit durften wir 
die Anlagen, die für das grofse Publikum noch ge- 
sperrt sind, besichtigen. Es sind drei gröfserc An- 
lagen. Bei zwei derselben bildet das Centrum 
jedesmal ein viereckiger, jetzt oben offener Raum, 
zu dem man auf Treppen hinabsteigt. Auf den 
»Hof« der ersten Anlage öffnen sich zwei Gräber. 
Jedes von diesen besteht aus zwei rechtwinkligen 
Räumen, einer gröfseren Vorhalle und der eigent- 
lichen Grabkammer, die voneinander durch eine 
Mauer mit einer Mittelthür getrennt werden. Die 
Decken der Räume sind als Tonnengewölbe ge- 
halten, alles ist in den gewachsenen Felsen ein- 
gearbeitet. Im Vorraum kann man an den Wänden 
noch verschiedene Stuckschichten übereinander be- 
obachten, der oberste Anstrich ahmt Marmorbelag 
nach. In der Grabkammer befindet sich an der 
Rückwand in den Felsen reliefartig eingearbeitet 
ein Naos auf einem Untersatz. Die Bemalung der 
gewölbten Decke des Raumes gibt eine Cassetten- 
decke wieder und in jede der gemalten Cassetten 
ist ein kleines figürliches Bild gesetzt. Im Vorraum 
des zweiten Grabes finden sich an den Wanden 
zahlreiche Graffiti, darunter auch ein flott ge- 
zeichnetes Schiffchen mit einem Turm. Die Grab- 
kammer dahinter weist nur den hier etwas einfacher 
gehaltenen Naos mit Untersatz am Felsen auf. 

Die übrigen Grabanlagen sind bedeutend ein- 
facher, sie beanspruchen unser Interesse aber durch 
die in ihnen erhaltenen Triclinien, von denen eins 
noch in vortrefflichem Zustand ist. Hier sind also 
die Opferschmäuse abgehalten worden. Eine Publi- 
kation der Gräber wird durch Herrn Dr. Botti erfolgen. 
Für die Topographie der alten Stadt ist die Auffindung 
dieser Nekropole insofern von Wichtigkeit, als sie 
beweist, dafs der Teil der Insel Pharus, auf dem 
sie gefunden worden ist, schon aufserhalb des 
Stadtgebietes lag. 

Frau Sinadino, die bekannte kunstsinnige Samm- 
lerin, hat von der Museumsverwaltung die Erlaubnis 
erhalten, in Hadra zu graben. Über die Fund- 
ergebnisse ist noch nichts bekannt geworden. 

In Ashmuntn, dem alten Hermopolis, ist von den 
Grofsgrundbesitzern der Umgegend im verflossenen 
Winter die Sebbachgrabung in grofsem Stil be- 
trieben worden. Dabei sind aufser zahlreichen zum 
Teil sehr wichtigen Papyri die Ruinen eines ägypti- 



schen Tempels aus Ptolemaeischer Zeit zu tage ge- 
kommen und auch eine Anzahl Marmorskulpturen 
gefunden worden. Von diesen letzteren interessieren 
besonders zwei weibliche Köpfe, etwas unterlebens- 
grofs, die gut erhalten sind. Die Haare waren aus 
Gips angesetzt und bemalt. Die Bemalung griff 
auch auf den Marmor über, und reichliche Spuren 
derselben haben sich erhalten. Beide Köpfe be- 
finden sich noch im Kunsthandel. 




Abb. i. 

Im Fajum haben die französischen Ausgrabungen 
unter Jouguets Leitung in Medinet-en-Nahas, wie es 
heifst, sehr interessante Resultate ergeben, es soll 
daselbst ein griechischer Tempel mit Wandbildern * 
und einer grofsen Inschrift aufgedeckt worden sein. 

Bei den deutschen Ausgrabungen in Batu-Harit, . 
dem antiken Theadelphia, ist unter anderem eine 
interessante Hausanlage aufgedeckt worden, deren 
wichtigster Teil ein grofses Zimmer bildet mit Fresko- 



Digitized by 



Google 



4 8 



Griechisch-römische Funde in Ägypten. 



bildern in den Wandnischen. Die Bilder waren 
nur zum Teil erhalten. Das Bild der Nordwand 
stellte Tyche mit dem Steuerruder in der Rechten 
dar — der Oberkörper weggebrochen — , das der 
Südwand Demeter und Kora nebeneinanderstehend 
(s. Abb. i); rechts (vom Beschauer aus) Demeter mit 
einem Ährenkranz auf dem Haupt, Scepter in der er- 
hobenen Linken, in weifser Gewandung, links Kora 
mit einem eigentumlichen von einem Halbmond ge- 
krönten Strahlendiadera, mit Fackel in der Rechten, 




Abb. 2. 

einer Blüte in der Linken, in dunkler Gewandung. 
Die dem Eingang gegenüberliegende Wand weist 
drei Bilder auf, von denen leider das Mittelbild bis 
zur Unkenntlichkeit zerstört ist — man erkennt nur 
noch den Unterkörper einer thronenden Figur in 

•reicher Gewandung, die einen grünen Pinax(?) 
zwischen den Knieen hält. Die kleinen Nischen 

. zu beiden Seiten des Mittelbildes enthielten die 
nackten oder doch nur mit einem Mäntelchen dra- 
pierten Gestalten je eines Jünglings, von denen der 
eine mit bekränztem Haar, ein Pedum in der Rechten, 



ein vexillum (?) in der Linken haltend dargestellt 
ist (s. Abb. 2), während der andere, der ziemlich 
zerstört ist, in der Linken einen Helm, in der 
Rechten ein Schwert (?) hält. 

In einem anderen Raum desselben Hauses wurde 
ein kleines Relief, Asklepios und Hygieia in be- 
kanntem Typus darstellend — nicht üble Arbeit 
römischer Zeit - , gefunden, in einem dritten Raum 
ein Topf voll Kupfermünzen aus spätester römischer 
Kaiserzeit 

Interessante griechische Grabfunde sind bei der 
Ausgrabung der Deutschen Orient-Gesellschaft bei 
Abusir gemacht worden, über die Herr Dr. Borchardt 
mit gütiger Erlaubnis der D. O.-G. zu folgenden 
Notizen das Material zur Verfügung gestellt hat. 
Die Gräber fanden sich unweit des Totentempels 
des Königs Ne-lVosu-Re' mitten zwischen Gräbern 
des alten und mittleren Reiches. Ein erster Typus, 
der primitivste, bestand in Beisetzungen in grofsen 
cylindrischen Töpfen aus ganz rohem roten Thon, 
von denen man jedesmal zwei mit den Mündungen 
ancinanderlegte. In den so geschaffenen Hohlraum 
von reichlich Manneslänge ist dann der Tote gelegt 
worden und zwar ohne jede Beigabe. Es erinnert 
diese Bestattungsart an die Thonröhren-Gräber in 
Athen und ähnliches, und eben daran erinnern 
auch zwei Beisetzungen von Kinderleichen in alten 
Weinkrügen, die noch ihre alte demotische Auf- 
schrift tragen. 

Als eine weitere griechische Beisetzung mufc die 
des Besitzers des Timotheos- Papyrus bezeichnet 
werden, über welchen letzteren bereits in dem 
vierten Jahresbericht der D. O.-G. (S. 5) Mitteilung 
gemacht worden ist. Bestattet war der Tote in 
einem wahrscheinlich früher schon einmal benutzten 
sehr starken Holzsarg in Mumienform. In diesem 
lag der mumifizierte und in Binden eingewickelte 
Leichnam, Kopf nach Osten, auf dem Rücken, auf 
einem dicken Tuch, ein rohes Kissen unter dem 
Kopf; links neben ihm lag ein Stock. Der Papyrus 
lag nördlich neben dem Sarg beim Kopfende im 
Sande, etwa 40 cm vom Sarg entfernt; zwischen 
ihm . und dem Sarg verzeichnet der Fundbericht 
»ein Häufchen zerfallener Lederstückchen, einen 
Schwamm und verrostetes Metall (Eisen?), dabei 
auch ein Holzgriff«. Es handelt sich hier offenbar 
um Schreibutensilien. 

Der Timotheos-Papyrus gehört, wie auch in dem 
Jahresbericht der D. O.-G. schon hervorgehoben ist, 
wahrscheinlich noch dem Ende des vierten Jahr- 
hunderts v. Chr. an, und in dieselbe, vielleicht noch 
etwas frühere Zeit sind noch einige andere Gräber- 
funde zu setzen. 



Digitized by 



Google 



Funde in Italien. 



49 



In derselben Gegend wie der Timotheos-Papyrus 
und der zugehörige Sarg kamen ein kleiner und drei 
grofse Holzsärge mit Deckeln in Giebelform zu Tage. 

Bei einem der Sarkophage sind die Rundztegel 
des Dachfirstes durch einzelne, verschiedenfarbige 
Rundhölzer wiedergegeben (genau wie bei dem be- 
kannten Sirenen-Sarkophag des Museums in Kairo), 
so dafs man erkennt, dafs dem Verfertiger die Nach- 
ahmung eines wirklichen Daches noch deutlich vor- 
schwebte. Bei den beiden anderen Sarkophagen 
ist der First aus einem Rundholz gefertigt und die 
einzelnen Ziegel durch Bemalung wiedergegeben. 
Auf dem Deckel eines dieser Sarkophage fanden 
sich Reste einer Leinewandbespannung. Während 
beim ersten Sarkophag die Dekoration des Sarg- 
kastens nur in einer umlaufenden geschnitzten Perl- 
schnur besteht, rindet sich am Deckel und Kasten 
des anderen Sarges reichliche dekorative Bemalung 
mit Ranken, Zweigen und Palmetten in Blau, Rot 
und Weifs, die mit Vasen dekorationen aus dem 
vieiten Jahrhundert nahe zusammen geht. 

Die Fttfse der Särge waren abgesägt und standen 
oder lagen, wie auch aus der Abbildung ersichtlich, 
neben dem Sarg. Man befürchtete wohl, worauf 
Borchardt hinweist, das Durchbrechen des Sarg- 
bodens, wenn dieser nicht ganz auf dem Erdboden 
aufruhte. 

In dem erstgenannten Sarg lag eine Frauen- 
mumie, zu deren Linken ein hölzerner Schmink- 
kasten mit vier gedrechselten Schminkröhrchen im 
Innern und aufserdem ein metallener Schminkstift 
lagen, in halber Höhe des Körpers fanden sich die 
Knocbenreste anscheinend eines kleinen Vogels, an 
den Füfsen trug die Mumie Ledersandalen mit 
durchbrochenem Riemenwerk. Aufsen nördlich neben 
dem Sarg an der Kopfseite — alle Leichen lagen 
mit dem Kopf nach Osten — wurden drei Alabaster- 
geftfse, ein rotfiguriges Väschen und ein fragmen- 
tierter Aryballos, rotfigurig mit aufgesetztem Blau, 
Weifs, Rot und Gold gefunden. Am Fufsende des 
Sargs, westlich von ihm, lagen ein Paar zerbrochene 
Lederschuhe. Mit diesem Grab dürfen wir nach 
den Vasenfunden nicht viel unter die Mitte des 
vierten Jahrhunderts heruntergehen. 

In dem bemalten Sarg lag die Mumie eines 
Mannes auf dem Rücken, innerhalb der Binden fand 
sich als einzige Beigabe ein Mohnkopf an langem 
Stiel, den der Tote in der rechten Hand gehalten 
hatte. Der Kopf lag auf einem Polster. Neben 
dem Sarg lag ein Paar Lederschuhe mit eingestepp- 
ten Verzierungen. 

Neben dem dritten Sarg waren als Beigaben 
drei grofse Männerschuhe niedergelegt und eine 



Bronzestrigilis, im Sarg rechts neben der Mumie 
lag ein Stock, rechts neben dem Kopf der Mumie 
ein Alabastergefäfs. 

Aufserdem haben sich im Schutt in höheren 
Schichten in der Gegend der Gräber einige mehr 
oder weniger fragmentierte kleine flaschenartige 
Lekythen aus blafs rötlichem Thon mit einer Deko- 
ration aus schwarzem Netzwerk und aufgesetzten 
weifsen Punkten gefunden, wie ähnliche Stücke aus 
dem fünften und dem Anfang des vierten Jahr- 
hunderts bekannt sind. Es handelt sich hier offen- 
bar um die Begräbnisstätte griechischer Ansiedler 
in Busiris, eines kleinen Vorortes von Memphis, an 
dessen Stätte heilte das Dorf Abusir liegt, die schon 
in vor-ptolomäischer Zeit sich hier angesiedelt hatten. 
Otto Rubensohn. 



FUNDE IN ITALIEN. 

Aus Italien ist von hervorragenden Funden des 
verflossenen Jahres kaum etwas zu berichten, ob- 
gleich die Arbeit an den verschiedenen Stellen 
nicht geruht hat. 

In Sicilien sind Sikelergräber in Gela (hier 
des sandigen Erdreichs wegen nicht in Grotten- 
form) aufgedeckt. In der grofsen Nekropole von 
Pantalica hat Orsi noch eine bedeutende Nach- 
lese gehalten, Einzelfunde weiter westlich bei Gir- 
genti angemerkt. Von ganz ähnlichen Grabgrotten 
auf Sardinien hat G. Pinza 1 eine grofse Anzahl 
Grundrisse bekannt gemacht, zugleich von den 
Nuragen (deren Inhalt leider ebenso dürftig wie der 
jener Grotten) neuere Nachricht gegeben. Auch in 
Mittelitalien wird man auf Verwandtes aufmerk- 
samer, wie Beobachtungen inAltamura und Gra- 
vina in der Basilicata zeigen. 

Brandgräber der ältesten Zeit sind dagegen in 
der Umgegend von Matera und in Timmari kon- 
statiert; der Pfahlbau bei Tarent war schon im 
vorigen Jahr (Arch. Anz. 1901, S. 60) angegeben, 
und der daselbst angekündigte Pfahlbau in einer 
Grotte bei Salerno wird jetzt verständlicher als 
über dem Bach, welcher die Grotte der Länge nach 
durchströmt, angelegt 1 . Es ist kaum wahrscheinlich, 
dafs das Verhältnis, in welchem bis jetzt Leichen- 
gräber und Brandgräber in Süd- und Mittelitalien 
in Bezug auf die Häufigkeit ihres Vorkommens zu 
einander stehen, sich künftig sehr wesentlich ver- 

') S. G. Pinza, Monumenti della Sardegna pritni- 
tiva in Man, ant. Lincei XL 

2 ) Patron i Cover na naturale con avami preistorici 
Mon. ant Lincei X, 545 ff. 



Digitized by 



Google 



5° 



Funde in Italien. 



ändern wird. In Oberitalien sind wieder mehr- 
fach Brandgräber bekannten Inhalts aus den ver- 
schiedenen Perioden altvenetischer Kultur in Este 
zutage gekommen; in einem Falle so, dafs die 
Übereinanderlagerung genau beobachtet werden 
konnte: ganz zu unterst Reste von Bewohnung, 
höher, im angeschwemmten Sande Gräber der sogen, 
dritten Periode, die selbst wieder, weil in ver- 
schiedener Schichthöhe gefunden, dieser Periode 
eine lange Dauer zuweisen. Scheint hier also 
während einer gewissen Periode ältester Zeit Brand- 
bestattung alleinherrschend gewesen zu sein, so 
darf dagegen schon in Bologna (Villanova), des- 
gleichen südlich vom Apennin in Vetulonia 3 , 
Co meto und überhaupt in Etrurien gefragt 
werden, ob hier jemals Brandbestattung ausschliefs- 
lich im Gebrauch war, ob nicht, wie es für Rom 
auch litterarisch bezeugt ist, der älteste landes- 
übliche Ritus der Leichenbestattung neben der 
neueren Verbrennung fortbestand, um später wieder 
die Oberhand zu gewinnen. Jedenfalls sind in 
Mittelitalien an verschiedenen Stellen: im am- 
brischen Terni, im picenischen Atri, Belmonte 
und Castelmezzano, im samnischen Aufidena 4 
nur Leichengräber gefunden, deren Inhalt in höhere 
Zeit weist und wenn nicht selbst uralt, doch in 
deutlichem Zusammenhang mit der ersten Eisenzeit. 
Solchen bekunden aufs Neue auch Vasen, die, den 
nordapulischen (vgl. Rom. Mitteil. 1899, s - 178 ff.) 
verwandt, in Grottole und Armen to (Basilikata) 
gefunden wurden, mehr oder weniger deutlich der 
Villanovaurne formverwandt. 

Das vielumstrittene Alter der wohlummauerten 
Bergfesten von Mittel- und Unteritalien wurde auf 
Anregung des italienischen Unterrichtsministeriums 
an einem der bekanntesten Beispiele, Norba, heute 
Norma, einer eingehenden Prüfung durch Mengarelli 
und Savignoni unterzogen, nachdem die vor einigen 
Jahren von Frothingham , dem Vicedirektor der 
Amerikanischen School of clcssical studUs % mit grofser 
Energie in Angriff genommene Erforschung Norbas 



3 ) Nach dem Vorgang von Milani, Museo topo- 
grafico de//' Etruria S. 25 f. sucht G. Pinza (BulUt. 
dt palctn. ital. 1901 S. 185 die Gleichzeitigkeit der 
Pozzogräber und derjenigen a buca oder a cirolo 
nachzuweisen. 

4 ) Die treffliche Monographie von L. Mariani, 
Aufidena in Mon. ant Liruei X, behandelt das ganze 
dort gefundene Material (ein Nachtrag Notizu 1901, 
S. 442), sowie die antike Stadt und die Streitfrage, 
ob Aufidena bei dem heutigen Alfedena gelegen, 
oder wo Castel di Sangro. Entscheidet sich Mariani 
nach sorgfältiger Abwägung für Alfedena, so ist 
doch der Widerspruch noch nicht verstummt. 



sistiert worden war. Das jetzt vorliegende Resultat 
ist insofern negativ, als die an allen Plätzen, welche 
geeignet schienen, gesuchte Nekropolis sich nicht 
fand. Doch gibt die Entdeckung von Grabbeigaben 
aus der ersten Eisenzeit, die unten in der Ebene 
bei der Station von Sermoneta gemacht wurden, in 
Gräbern, die man zu einer oben im Südosten von 
Norba nachgewiesenenen Ansiedelung zugehörig 
denkt, Hoffnung, dafs auch die Gräber von Norba 
unten, etwa in der Umgebung von Ninfa, zu finden 
sein möchten. Oben in Norba hat man namentlich 
bei den drei Tempeln nachgeforscht, deren zwei 
schon im Plan der Motu imed. d. Inst. I, Taf. II, 
richtig auf der 'kleineren Akropolis* zwischen den 
zwei Haupteingängen im Südosten situiert waren, 
wogegen der dritte, laut Inschrift der Diana eignend, 
in einem Pfeilerhofe auf der 'gröfseren Akropolis* 
in der Mitte der Ostseite, erst jetzt entdeckt worden 
ist. Unter allem dabei Gefundenen ist indes nichts, 
was entschieden über die Gründung der römischen 
Kolonie (im Jahre 492=262) hinaufginge, und 
dafs auch die berühmte Ringmauer nicht älter ist, 
wurde durch unter ihr gefundene Thonscherben 
festgestellt. 

In Gel a wurde die wissenschaftliche Erforschung 
der altgriechischen Nekropole fortgesetzt. Ein in 
viele Stücke zerbrochener Thonsarkophag ist be- 
merkenswert wegen seiner Gröfse (auf 800 Kilo 
wird er geschätzt, mehr noch weil im Inneren an 
seinen Ecken elegante ionische Säulen stehen, der 
Idee nach ein im Inneren säulengeschmücktes Grab- 
haus. Den Ausgleich sikelischer und griechischer 
Kultur (Orsis 4. Periode) zeigt, wie früher Licodia- 
Eubea, jetzt das ähnlich gelegene Caltagirone 
in seiner Nekropole. Gräber des 4. bis 2. Jahr- 
hunderts lieferte Syrakus; Centuripe einen Blei- 
sarg, darin zu Häupten des Skelettes eines jungen 
Mädchens die fufslose Thonbttste der Artemis mit 
Köcher auf dem Rücken, merkwürdig auch durch 
die Form der Büste, welche gleich denjenigen aus 
antoninischer Zeit bis zur Mitte der Oberarme und 
etwa zur Herzgrube reicht und doch durch mitge- 
fundene Münze Hierons II. sich als älter erweist. 
In etruskischem Gebiet ergaben Gräber aller drei 
Hauptformen (a pozzo, a/ossa, a camera) von Veji 
keine wesentliche Ausbeute,* jünger waren Gräber 
von Perugia, in deren einem ein reiches Gold- 
diadem gefunden wurde: zwischen Blattwerk ein 
Medaillon mit einer Lasa, die mit einem Spiegel in 
der Hand vor einer Truhe steht; desgleichen in 
S. Gimignano ein grofses Grab mit fünf vier- 
eckigen Kammern; ein anderes von gerundetem 
Grundrifs mit Mittelpfeiler, eine bei Volterra 



Digitized by 



Google 



Funde in Italien. 



51 



übliche Form, mit simpel verzierten Urnen rings 
auf einer Bank, nach mitgefundenen Münzen aus 
dem 3. bis 2. Jhdt. Das Bedeutenste ist wohl eine 
von Privaten unternommene, von der Regierung in 
die Wege geleitete Ausgrabung in Civita-Castel- 
lana: ein Tempel, wie gesagt wird, und durch 
Weihegaben mit (faliskisch aufgeschriebenem) Namen 
des Merkur, desgleichen durch eine Thonstatue 
des Gottes unabweisbar dünkt, während was vom 
Grundris von dem Ref. in Augenschein genommen 
werden konnte, vielmehr dem Atrium eines Hauses 
als einem Tempel anzugehören schien. Hervor- 
ragend die Terrakotten vom Oberbau: Teile von 
Simen, Stirnziegel, z. T. dieselben (?) wie in Conca- 
Satricum, auch kämpfende Krieger, namentlich die 
Gruppe eines knieend noch mit krummem Schwert 
sich gegen einen stehenden Angreifer wehrenden, 
beide voll gerüstet, sogar mit Beinschienen an den 
Oberschenkeln und mit einer Bemalung, die in 
seltener Frische erhalten ist. Einzig ist dieses 
(freilich gebrochene), Stück durch seine tektonische 
BescharTenkeit, Hochrelief auf einer Platte, die auf 
der Rückseite glatt, auch hier einfach bemalt ist, 
eingefafst an einer Seite von dickem Pflanzenstengel, 
welcher oben sich zu einer Palmette entfaltet haben 
dürfte, so dafs das ganze Stück ein rechtes Seiten- 
akroter gewesen sein möchte, wie der Merkur viel- 
leicht ein Mittel-ak roter. 

In Pompeji war ein ungewöhnlicher Fund ein 
griechisches Votivrelief des 5. Jahrh. ; eine niedrig 
sitzende Göttin mit Scepter, der viel kleinere 
Adoranten mit dem Widderopfer nahen > ebenso 
die italo-dorische Säule, die auf Mau's Veran- 
lassung freigelegt ward, vielleicht dem 5. Jhdt. an- 
gehörig; nicht gewöhnlich auch die lange Reihe 
von Tabernen am Sarno, 1 Kilometer von Pompeji, 
reich an Skeletten, an allerlei Schmucksachen ge- 
wöhnlicher Leute, an Hausrat und Münzen, auch 
an manchem, was schon die Nähe des Hafens und 
des Meeres verrät. Die nicht mal halbe Lebens- 
gröfse erreichende Bronzestatue eines Merkur 
dürfte, ob auch freier in ihrer Bewegung, derselben 
Schule angehören wie der im vorigen Jahr gefundene 
Ephebe. Wenig Abwechslung zeigen die an einem 
Stück der Stadtmauer freigelegten Steinmetz- 
zeichen. Wandgemälde waren reichlich in dem 
Hause, dessen airium Tuscanicum man wiederher- 
zustellen den guten Gedanken gehabt hat. Einige 
derselben wurden schon im vorigen Jahre erwähnt; 
die meisten geben bekannte Typen. Nicht so eine 
'Toilette der Venus', wo die Hauptfigur, trotzdem 
sie sitzt, durch die Entblöfsung des Oberkörpers, 
durch den Schild, der ihr statt eines Spiegels vor- 



gehalten wird, nicht von einem Amor sondern von 
einer Psyche (wie Mau, Rom. Mitt. 1901, S. 345 
die kleine Figur benennt) und auch dadurch, dafs 
Venus den Schild mit der Linken berührt, an den 
kapuanischen Venustypus erinnert. Unverkennbar 
eine statuarische Reminiscenz giebt es auch in 
einem durch zahlreiche Nebenfiguren vom gewohnten 
Typus abweichenden Bilde des Venus karessierenden 
Mars, nämlieh den bogenspannenden Eros. 

Zahlreich sind natürlich Reste römischer Baulich- 
keiten, die in verschiedenen Teilen des Landes ge- 
funden sind: von einem Tempel mit Terrakotta- 
schmuck und Ex-voto-Körperteilen in Thon in 
Atri (Picenum), ebensolche ebenda auch bei einem 
Brunnenbassin, von einem Stadtthor zwischen zwei 
Rund türmen des alten Baga Vagiennorum, von 
einer Villa mit Bad der Kaiserzeit in IsolaGian- 
nutri (Etrurien), von einem torcularium in Luo- 
gosano (Hirpini). 

Auch in Rom hat es keine so interessanten Funde 
gegeben wie im vorigen Jahr: dafür stellte man 
teilweise S. Maria antiqua 5 wieder her; auch die 
östlich daneben liegende grofse Rampe zum Palatin 
wird wieder gangbar gemacht. Zwischen dem 
Castortempel und dem 'Templum D. Augusti' 
auch vor und in dem letzteren ist weiter aufgeräumt; 
der Grundrifs des ungeteilten Raumes ist an der 
Westseite wohl etwas aber nicht genügend auf- 
geklärt, seine Fortsetzung gegen Westen noch 
außerhalb des teilweisen Abschlusses (?) (nur eine 
untere Nische an der Südseite) ist freigelegt, da 
bricht die Ruine ab. Die Lavapflasterst rafse , die 
ungefähr vom Romulustempel her ihre Richtung auf 
den Titusbogen zu nehmen schien, geht vielmehr 
nördlich an diesem vorbei, wo sie unter den West- 
stufen des Venus-Romatempels verschwindet; sie 
ist also älter als dieser und auch als der Titus- 
bogen. Sie zeigt sich auch von grofsen Stütz- 
mauern überbaut oder durchbrochen, die, vom 
Palatin her, nicht weit westlich vom Titusbogen 
einander parallel nach Norden Vorbeiziehen, dann 
im rechten Winkel auf zwei andere etwa auf die 
Phokassäule zu laufende Mauern stofsen und mit 
diesen das grosse Rechteck abgrenzen, auf welchem 
westlich das Atrium Vestae steht, östlich eine Menge 
Mauerzüge, die der Hauptsache nach den Gewölben 
anzugehören schienen, die sich an den Palatin an- 
schliefsen: eine grofsartige Regulierung, deren Rich- 
tungsaxen durchaus abweichen von der Orientierung 



5 ) Im Vorhof derselben ist ein antikes Bade- 
bassin (?), älter und anders orientiert als das 
Templum Divi Augusti und seine Annexe, ausge- 
graben; in ihm waren christliche Gräber eingebettet. 



Digitized by 



Google 



52 



Archäologische Neuigkeiten aus Nordafrika. 



der älteren Bauten, deren Reste an verschiedenen 
Stellen neben der alten Pflasters trafse und nament- 
lich zwischen den zwei Parallelmauern westlich vom 
Titusbogen 5 — 10 Meter unter dem späteren Niveau 
freigelegt sind, meistens wohl Privathäusern an- 
gehörig. 

Es ist hiernach zum Schlüsse auch noch einiger 
Skulpturen, ausfer den gelegentlich schon genannten, 
Erwähnung zu thun: in Rom gefunden eine Peplos- 
figur dorischen Stiles ohne Kopf und Unterarme, 
desselben Typus wie eine der Herkulanischen 
Bronzen 6 ; unter denen ferner, die bei Durchbohrung 
des Quirinals gefunden wurden, ein sehr beschädigter 
Kopf des Polykle tischen Diadumenos, eine neue 
Replik der Albanischen Stephanos- Figur, diesmal 
nicht mit einer Elektra an seiner rechten Seite, 
sondern mit einem toten Widder Über einem Baum- 
stumpf an seiner linken 7 , vielleicht eher Phrixos 
(wenn auch nicht der des Naukydes Paus. I 24, 2) 
als Hermes zu benennen; in den Caracallathermen 
gefunden ein grofser Aesculapkopf in eigentümlich 
archaisch anmutendem Stil. Trotz einiger Wieder- 
holungen doch vielleicht eher eine Probe neuattischer 
Stilmischung als genuiner altgriechischer Plastik; in 
Syrakus endlich, zusammengehörig, ein Hades-Sara- 
pis-Asklepios und eine Hygieia, jener mit, diese 
ohne Kopf. In ihr ist hellenistisches Vorbild un- 
verkennbar, die Arbeit gefälliger, wenn aber doch 
der andern Statue gleichzeitig, kaum älter als anto- 
ninische Zeit. Allem Anschein nach moderne Arbeit 
ist ein Relief, dasausTorredeiPasseri (Teramo) 
für das Neapler Museum erworben wurde. 

Auch gröfsere MUnzfunde haben nicht gefehlt, 
in Pietrabbondante, in Licodia und Casa- 
leone. E. Petersen. 



ARCHÄOLOGISCHE NEUIGKEITEN 
AUS NORDAFRIKA. 

Durch die Freundlichkeit der Herren Gauckler 
und Gsell bin ich auch diesmal in der Lage, einige 
Aufnahmen von Ausgrabungen und FundstUcken 
mitteilen zu können; ferner lag mir Gaucklers 
»Mar che du Service des Antiquitis en 19019 im Manu- 
skript vor, wogegen Gsells »Chronique africainc* 
erst später erscheinen wird. 



6) L. Mariani im BulletHno comunale 1901, S. 71, 
Taf. VI. 

*) L. Mariani im BulUtttno comunale 1901, S. 169, 
Taf. X. 



I. Tunis. 

Karthago. In der Hafenfrage (s. Arch. Anz, 
1901, 64) sind keine neuen Ergebnisse erzielt worden 
(s. (Dehler im Arch. Anz. 1901, 140). 

Mit liebevoller Ausführlichkeit berichtet Delattre 
über den in einem Grab der punischen Nckropole 
von S. Monika (s. die Kartenskizze im Arch. Anz. 
1901, 65) gefundenen Marmorsarg mit Malerei 
in drei Farben (blau, rot, schwarz): C. R. Acad, 
1901, 272. Es ist der erste bemalte Sarkophag, 
den Karthago ergeben hat, der zweite marmorne. 
Bisher sind dort Überhaupt erst fünf Sarkophage 
gefunden worden. In den Giebelfeldern des Sarges 
ist »ein geflügelter Genius« gemalt. Der kost- 
baren Hülle entsprach — eine schon oft in karthagi- 
schen Gräbern beobachtete Tintsache — der Wert 
der dem Toten beigegebenen Gegenstände nicht. 
Man fand bei ihm nur einen bronzenen Siegelring 
und einige Münzen. D.'s Bericht wird ergänzt 
durch eine von einem Augenzeugen stammende 
Mitteilung in der Beilage No. 34 S. 272 der »All- 
gemeinen Zeitung«. Darnach wäre auf dem Deckel 
des Sarkophags in Relief eine mit der Rechten 
in graziöser Weise den Schleier über den Kopf 
ziehende weibliche Gestalt dargestellt. Der Aca- 
demie des Inscr. berichtet D. (C. R. 1901, 583 f.) 
Über seine sonstigen Funde. Auf p. 582 sind mehrere 
Stelen abgebildet, auf denen der Tote in der ge- 
läufigen Weise mit erhobener rechter Hand dar- 
gestellt ist. Aufserdem ist hervorzuheben ein bron- 
zenes Gefafs (Oinochoe), dessen Henkel zwei 
Jünglinge bilden, indem der eine sich, auf dem 
Bauch der Kanne stehend, hintenüber — nach dem 
Ausgufs zu — beugt und mit den Armen den Kopf 
des anderen rittlings auf den Gefafshals sitzenden 
umfafst (Abbildung p. 590). Sodann wird wieder 
eine Reihe von gravierten »Äxtchen« (s. Arch. Anz. 
1901, 67) mitgeteilt und der Beweis versucht, dafs 
es doch Rasiermesser seien. Ein Ordensbruder des 
Pere D. hat nämlich aus Centralafrika Rasiermesser 
der Neger mitgebracht, die mit den »Äxtchen« eine 
frappante Ähnlichkeit haben, wie die Nebeneinander- 
stellung auf p. 596 zeigt. 

Gauckler hat die Ausgrabungen des Odeon 
und der karthagischen Nekropole von Dermesch 
fortgesetzt. Leider konnte an eine völlige Frei- 
legung des Odeon nicht gedacht werden, da die zu 
bewältigenden Schuttmassen zu bedeutend sind, doch 
ist der Grundrifs des prächtigen Bauwerks festge- 
stellt, ebenso wie die zahlreichen Architekturstücke 
eine Rekonstruktion des Aufbaus ermöglichten. 
Abb. I zeigt eine der im Odeon gefundenen 
Statuen. 



Digitized by 



Google 



Archäologische Neuigkeiten aus Nordafrika. 



53 



Das wichtigste Ergebnis der Ausgrabung von 
Dermesch ist die Freilegung einer Reihe von puni- 
schen Töpferöfen aus der letzten Zeit Karthagos. 
Wie bei uns die Ateliers für Grabsteine und Gräber- 
schmuck, liegen sie in der unmittelbaren Nähe der 
Begräbnisplätze. Abb. 2 zeigt einen solchen Ofen. 
Er besteht aus zwei konzentrischen Türmen oder 
besser Kaminen. In dem äufseren der beiden so 
entstehenden und von aufsen geheizten Hohlräume 
(A) wurden die gröberen, in dem inneren (B) die 
feineren Thonwaren gebrannt. Die Photographie 
giebt zugleich einen Begriff von der Ergiebigkeit 
der Ausgrabungsstätte. Oben, bei C, sieht man die 
byzantinische Basilika (s. Arch. Anz. 1900, 63), 
weiter unten sind Araber mit der Ausleerung einer 
punischen Grabstätte des 7. Jahrhunderts beschäftigt 
(bei Z>). In den Resten römischer Wohnhäuser 
fand man ein interessantes Mosaik. Es stellt vier 
Pferde dar, die wie WindmUhlenflügel so um einen 
Mittelpunkt gruppiert sind, dafs ein hier angebrachter 
Pferdekopf zu allen vier Tieren gehört, eine 
Spielerei, die dem Künstler gut gelungen zu sein 
scheint (Marche du Service). 

Bei den Ausgrabungen von Dermesch hatGauckler 
auch eine der schönen Thonlampen mit durch- 
löchertem Griff gefunden, die aus der Fabrik der 
Pullaeni — einer in Afrika reichbegüterten Familie 
— stammen und mit Relief-, besonders Landscbafts- 
bildern »alexandrinischen« Geschmacks ge- 
schmückt sind. Diesmal handelt es sich um eine 
Jagdscene. Wir sehen, wie eine von mehreren 
Treibern gescheuchte Hirschkuh sich in einem halb- 
kreisförmigen Stellnetz fängt Die Landschaft ist 
durch Felsen und Baumschlag charakterisiert {Bull, 
du Com. 1901, 135). Ebenfalls aus alexandrinischer 
Sphäre stammt eine grofse Hängelampe mit acht 
Dochten, welche die Form einer Nilbarke hat. 
Die Dochtöffnungen — vier auf jeder Seite — ver- 
treten die Ruderlager. Auf dem Vorderteil der 
Barke ist Serapis, auf dem Hinterteil Harpokrates 
(mit einer Lotosblume auf dem Kopfe) dargestellt, 
den leider fehlenden Deckel zierte offenbar ein 
Bild der Isis (a. a. O. p. 136). 

Thugga. Man findet eine genaue Beschreibung 
des sehr gut erhaltenen Theaters, des wichtigsten 
Bauwerks des »tunesischen Timgad«, in den C. R. 
de l'Acad. 1901, 269 (von Dr. Carton). 

Über die letzte Ausgrabungscam pagne (Herbst 
1901) berichtet Gauckler im Bull, du Com, {Extraits 
des Proch-verbaux 1901, p. XV f.). Gegraben wurde 
auch diesmal zwischen dem Capitol und dem Dar- 
el-Acheb (siehe Abb. 3). Man fand eine Reihe von 
Privathäusern und in diesen ein interessantes Mosaik, 
Archäologischer Anzeiger 1902. 



eines der beliebten Bilder siegreicher Rennpferde 
(vgl. Arch. Anz. 1901, 69). Bei zweien der vier 
Hengste ist ihr Name beigeschrieben: Amandus 
und Frunitus. Über dem rechten Arm des Wagen- 
lenkers steht die Inschrift: »Eros, omnia per teU* 
Sie wird sich auf ihn, auf den ja in der That alles 




Abb. 1. 

ankam (»omnia per tc*), und nicht auf das dritte 
oder vierte Pferd beziehen. Zu vergleichen ist die 
Arch. Anz. 1901, 69 besprochene Inschrift eines 
ähnlichen Mosaiks: »Scorpianus in Adamatu* , was 
bedeuten wird: »S. (der Lenker) mit Adamatus« 
(vgl. Amandus des neuen Mosaiks), offenbar dem 
Hauptpferd. Eine Akklamation wie »Eros y omnia 

5 



Digitized by 



Google 



54 



Archäologische Neuigkeiten aus Nordafrika. 



per te* findet sich auch auf den Pferdebildern der 
Villa des Pompeianus in Ued Armenia, nämlich: 
»altus es, ut mons exultast; der Zuruf gilt aber hier 
einem der dargestellten Rennpferde. Auf S. XIX 



lagen. Durch Gaucklers Freundlichkeit bin ich in 
der Lage, den obigen von Leutnant Poulain, dem 
Entdecker der Inschrift von Henchir- Mettich, ge- 
zeichneten Plan von Dugga mitteilen zu können 




Abb. 2. 



berichtet G. über die topographischen Ergebnisse. 
Es hat sich herausgestellt, dafs das Forum weder 
an das Capitol noch an den Dar-el Acheb (s. Arch. 
Anz. 1900, 66) angrenzte und dafs zwischen diesen 
beiden Gebäuden nicht, wie man zuerst glaubte 
(Arch. Anz. 1901, 71), leere Terrassen, sondern Häuser 



(1 : 5000). Er zeigt innerhalb der byzantinischen 
Mauer das Capitol, ihm gegenüber den Dar-el-Acheb, 
und am Abhang des Plateaus, auf dem Dugga liegt, 
das Theater. Aufserbalb liegen die beiden Tempel 
der punischen Gottheiten: des Baal-Saturn und der 
Caelestis, und noch weiter draufsen das berühmte 



Digitized by 



Google 



Archäologische Neuigkeiten aus Nordafrika. 



55 



punische Mausoleum. Im Heiligtum derCaelestis 
standen auf dem Fries des halbmondförmigen Porti- 
cus, der die Area des Tempels umgiebt, folgende 



Namen: Thugga, Laodkea, Dalmaüa, Judaea, Syria, 
Mesopotamia. Zu ihnen ist jetzt auf einem neuen 
Fragment hinzugekommen der Name Karthago (Bull. 




W 5o 






Abb. 3. 



Digitized by 



Google 



56 



Archäologische Neuigkeiten aus Nordafrika. 



du Com. 1901, 148). Wahrscheinlich gehören diese 
Namen zu Statuen jener Städte und Landschaften, 
die auf dem Fries des Porticus standen. Jedenfalls 
bezeichnen sie Kultstätten der Caelestis oder einer 
mit ihr identifizierten Gottheit (so wird mit der 
syrischen und mesopotamischen »Caelestis« die 
Astarte gemeint sein). Der halbkreisförmige Tempel- 
hof findet sich übrigens wieder in dem berühmten 
Heiligtum der paphischen Aphrodite (s. Perrot- 
Chipiez, Hist. de tart 3, 266). 

Sehr bedeutend sind die Ausgrabungen, welche 
Gauckler im vergangenen Jahre auf dem Boden 
des alten Gigthis (Bu-Ghrara) an der kleinen Syrte 
begonnen hat. Es war ein glücklicher Gedanke, 
den Spaten einmal in einem der »Emporien« anzu- 
setzen, deren Reichtum schon von der punischen 
Zeit datiert und durch den Fall Karthagos, ihrer 
strengen Herrin, nur gesteigert worden ist. Vor 
allem hat man in dieser von der griechischen Kultur 
berührten Zone — das sagt allein schon der Name 
»Emporien« — eine viel frühere und reichere. Kul- 
tur zu erwarten als in den Städten des Inneren. 
Wenn nun schon deren Monumente die des rein 
römischen Westens deshalb übertreffen, weil sie 
auf einer älteren, mehrere Jahrhunderte hindurch 
von dem hellenisierten Karthago und dann von der 
hellenistischen Epoche der Kaiserzeit (seit Augustus) 
bestimmten Kultur beruhen, so darf man von den 
Emporien, deren Kultur noch älter als die des 
Binnenlandes ist, noch mehr erwarten. Ein Faktor 
durfte allerdings diese Erwartungen herabstimmen: 
die Ttiatsache, dafs gerade die Ruinen der Küste 
Jahrhunderte lang von den Seefahrern des Mittel- 
roeeres als Steinbruch ausgebeutet worden sind. 
Aber zum Glück war die Nähe der Wüste ebenso 
günstig für die Erhaltung der Ruinen, als die Nähe 
des Meeres ihnen schadete: die Seefahrer haben 
sich begnügt, das offen daliegende Steinroaterial zu 
entführen, aber die unter dem Sand begrabenen 
Reste waren vor ihnen sicher. Diese Erwägungen 
hat die erste Campagne von Gigthis vollkommen 
bestätigt. Gauckler kann von glänzenden Resul- 
taten berichten (Proces-verbaux, Jan. 1902, p. XV f ). 
Er hat mit dem Forum begonnen, und die an ihm 
liegenden Gebäude haben nicht allein kostbare 
Marmorsorten und anderes wertvolles Material, 
sondern vor allem eine edle Architektur und Dekora- 
tion ergeben, wie man sie auf diesem alten Kultur- 
boden erwarten durfte. Reliefs zierten die Fassade 
eines Tempels, dessen Innenwände mit Fresken aus- 
gestattet waren, von denen ebenfalls zahlreiche Reste 
gefunden sind — ». . aedem pietam . .« heifst es auf 
der zugehörigen Inschrift. Das Forum ist erbaut 



unter Antoninus Pius, den eine Inschrift als den 
conditor munkipii bezeichnet Durch ihn wurde die 
Provinz ialsta dt (ewitat) in ein Municipium latinischen 
Rechts erster Klasse (Latium maius: Inschrift p. XVII) 
umgestaltet. Das Municipium Gigthis stammt also 
aus späterer Zeit als Thamugadi, die Colonie Trajans, 
aber die Architektur und Dekoration soll erheblich 
künstlerischer sein, was man aus den oben ange- 
führten Gründen begreift. Der Eingang des Forums 
liegt an der Seeseite. Von den das Forum (40X60 m) 
umgebenden Gebäuden ist bisher bestimmt das an 
der hinteren Schmalseite gelegene Capitol — in 
ihm wurde ein Kolossalkopf des Jupiter aus weiCsem 
Marmor und von sehr guter Arbeit gefunden — 
und ein der Concordia Panthea geweihter Tempel 
an der einen (rechten) Langseite des Platzes. Abb. 4 
zeigt den von Kolonnaden umgebenen Platz und 
die beiden genannten Gebäude: am oberen Ende 
des Forums das Capitol (A) mit seiner von sechs 
Säulen gebildeten Front und den beiden Treppen, 
an der Langseite den Quaderbau des Concordia- 
tempels (B). Grofs ist die Ausbeute an Inschriften; 
ein grofser Teil von ihnen nennt Mitglieder der 
Familie der Servaei, die demnach in der Blütezeit 
der Kolonie, im Zeitalter der Antonine, eines^der 
ersten Geschlechter der Stadt gewesen sein mufs. 
Man kann Gauckler zu dieser Ausgrabung, von der 
noch viel zu erwarten ist, beglückwünschen. 

In einem Pariser Hof Journal aus der Zeit Lud- 
wigs XIV. (Mercure Galant 1694) hat sich der Be- 
richt eines jungen Edelmanns über die von ihm 
besuchten Ruinen eines anderen »Emporium«: Lep- 
tis magna (Lebda, in der Mitte zwischen der 
grofeen und kleinen Syrte) gefunden (Cagnat in 
den Mim. de la Socitte not. des Antiquaires de Fronte 
190 1). Die Ruinen waren damals noch sehr be- 
bedeutend, aber wir erfahren, dafs man bereits be- 
gann ihr Steinmaterial, besonders eine Menge von 
Säulen, nach Europa zu schaffen. In welchem Um- 
fange das seitdem geschehen ist, lehrt der heutige 
Zustand der Ruinen. Auf wenige antike Stätten 
mag das Wort: etiam periere ruinae so wie auf 
Karthago, Lcbda und die anderen dem Seeverkehr 
ausgesetzten Ruinen der afrikanischen Küste passen. 
Der Bericht hebt besonders hervor den Hafen, ein 
rundes, rings von Quaimauern umgebenes Bassin, 
mit einer von zwei Türmen bewachten Einfahrt, 
und den Circus, von dem noch 15- 16 Sitzreihen 
erhalten gewesen sein sollen. Aus der Umgegend 
der alten Stadt werden »Türme« (»bätisses, figures 
de tours en carre*) mit Reliefbildern (»figures du 
soleil et d'animaux*) erwähnt. Einige von ihnen 
haben Spitzen (. . les unes carries /es autre en pointes). 



Digitized by 



Google 



Archäologische Neuigkeiten aus Nordafrika. 



57 



Offenbar sind Mausoleen der bekannten Form (recht- 
eckiger Unterbau mit pyramidenförmigem Aufsatz) 
gemeint, bei denen ja öfter Reliefs vorkamen. Die 
lebendige Schilderung giebt eine Vorstellung von 
der ehemaligen Pracht dieser Metropole der Syrten. 
Die späteren Reisenden (z. B. H. Barth) sahen von 
ihr nur noch kümmerliche, zusammenhanglose Reste, 
während der französische Edelmann sie wohl ziem- 
lich so fand, wie sie die arabische Zerstörung liefs, 



sehr unterstützt. Die zu besprechenden von G. ange- 
regten Untersuchungen legen davon das beste Zeugnis 
ab. Eine Fortsetzung der von P. Blanchet begonnenen 
Untersuchung des limes Tripolitanus stellt der im 
Bull, du Comitf 1901, 95 veröffentlichte Bericht des 
Hauptmanns Hilaire, eines eifrigen Förderers der 
nordafrikanischen Archäologie, dar. Der Limes 
wird gebildet durch die von Tacape (Gabes) nach 
Leptis Magna (Lebda) (in der Mitte zwischen der 




Abb. 4. 



nur dafs der Sand der Wüste ein Jahrtausend hin- 
durch sein Werk gethan hatte. 

Seit zwei Jahren beschäftigt sich Gauckler mit der 
Erforschung des limes Tripolitanus, der Sudostgrenze 
von Afrika proconsularis. Die ersten Aufschlüsse Über 
den interessanten Gegenstand brachte die von dem 
verstorbenen P. Blanchet unternommene Bereisung 
dieser Gegend (s. Arch. Anz. 1900, 72). G.'s Ab- 
sicht, den ganzen Grenzstrich genau zu erforschen, 
wird durch das lebhafte Interesse, welches die Offi- 
ziere der in Südtunesien liegenden Besatzung dem 
Werk ihrer römischen Kameraden entgegenbringen, 



grofsen und kleinen Syrte) führende Strafse, von 
der das Itin. Antonini sagt: iter quod limitem Tripo- 
litanum per Turrem Tamelleni a Tacapis LepH Magna 
ducit. Die Strafse folgte dem Dalargebirge, dessen 
lange Kette das Littoral der kleinen Syrte in weitem 
Bogen umspannt und als natürliches Bollwerk die 
reiche Küstenlandschaft gegen die Stämme der 
Sahara verteidigte. Die Aufgabe der römischen 
Grenzverteidigung war hier, die Denies dieses Ge- 
birges durch Kastelle zu sperren — genau so, wie 
es im Westen am Aaresgebirge geschehen ist Einen 
der eigentlichen Befestigungslinie vorgelagerten 



Digitized by 



Google 



58 



Archäologische Neuigkeiten aus Nordafrika. 



Aufsenposten stellt das unten besprochene Kastell 
von El-Hagueuf dar. Es ist 40 km von dem nächsten 
Kastell (Ksar-Tarsin) entfernt. Durch Blanchet 
war der nördliche Teil dieses Limes mit den 
Kastellen Ksar Benia und Tlalet bekannt geworden. 
Die neue Untersuchung stellt nun die südlich von 
Tlalet liegenden Kastelle bis zur tripolitanischen 
Grenze fest. Man findet sämtliche in die dem 
Aufsatz beigegebene Skizze eingetragenen Punkte 
auf der Carte de la lunisie 1 : 800000 (feuille Sud). 
Es sind jetzt im ganzen 10 Punkte des Limes be- 
stimmt! jeder durch ein römisches Kastell von der 
Art des oben behandelten. Die Dimensionen der 
Kastelle sind sehr verschieden. El-Hagueuf hat 
2oX3°» Tarcine 20X25 (der Bordsch selbst 
nX IIm )> Tlalet 100X 100 » Menada sogar 
200 X 1 5° m ( die Saalburg 220 X 140). Es sind 
also nur zum Teil Kastelle im Sinne der Limes- 
kastelle, sonst »Bordschs«. Immerhin sind die Ele- 
mente der Anlage dieselben : eine Umfassungsmauer 
und ein ihrem Umfang entsprechendes Gebäude, 
welches man bei den gröfseren Anlagen als Prä- 
torium bezeichnen mag. Die vom Verf. versuchte 
Identifikation der einzelnen Posten mit den Stationen 
der Itinerare kann nicht eher als gesichert gelten, 
bis wenigstens die Identität einiger Kastelle durch 
Inschriften, wie man sie von Ausgrabungen erwarten 
darf, festgestellt ist. 

Einen genauen Plan des Kastells Tisavar bei 
EI-Hagueuf (Ksar-Ghelane) (s. Arch. Anz. 1901, 
72) teilt ein anderer Offizier im Bull, du Comite 1901, 
81 f. mit Das Kastell entspricht in seiner oblongen 
Form den Kastellen des Limes, nur ist es bedeutend 
kleiner (40 : 30 m. Hier wie dort finden sich ferner 
die abgerundeten Ecken und das »Prätorium«. Das 
Fort ist genau nach Osten orientiert, wo das einzige 
Thor liegt. Aufser dem »Prätorium« enthielt es 
einige 15 an der Wallmauer gelegene Räume. Der 
Grundrife des Prätoriums (Abb. 5) ist wesentlich 



. Osten 



Abb. 5. 

anders als bei den deutschen Limeskastellen: es 
fehlt die Vorhalle (»Exerzierhalle«) und das die 
hinteren Räume vom »Atrium« trennende »Peristyl« ; 
das Sacellum, in dem eine Dedikation an Jupiter 
0. M. Victor gefunden wurde, liegt bei dem Kastell 




El-Hagueuf nicht dem Eingang gegenüber, sondern 
an der (rechten) Seite, der Eingang befindet sich 
nicht an der Schmal-, sondern an der Längsseite. 

Gemeinsam ist andererseits die Gruppierung der 
Räume um einen Hof («Atrium«). Links vom Ein- 
gang fahrte eine Treppe zu einem bei den deutschen 
Kastellen fehlenden Obergeschofs (Hettner, Rez. von 
Jacobis »d. Römerkastell Saalburg« in Westd. Zeit- 
schrift 1898, 344). Gar nicht vergleichen lassen 
sich die Dimensionen: das afrikanische Präto- 
rium hat die Mafse 17:7, das der Saalburg etwa 
60 : 40 m (also mehr als das ganze Kastell El- 
Hagueuff). Wir haben es eben bei den Limes- 
kastellen mit Lagern für gröfsere Truppen- 
körper, hier dagegen mit starkbefestigten Block- 
häusern — »Bordsch«, wie man heute sagt — zu 
thun, die von einigen Mann besetzt waren und 
mehr zur Überwachung als zur Verteidigung der 
Defiles, an denen sie liegen, dienten. Zur Wall- 
mauer führen Treppen, auch dies ist eine Eigen- 
tümlichkeit des afrikanischen Kastells. Interessant 
ist die Behandlung der für einen Saharaposten die 
Existenz bedeutenden Wasserfrage. El-HagueurT 
hat keine eigentliche Cisterne, sondern ein ge- 
schlossenes Reservoir, welches nur eine geringe 
Wassermenge fafste, also von Zeit zu Zeit aus einem 
Brunnen oder einer Cisterne der Umgegend gefüllt 
werden mufste. Die Besatzung war mithin auf eine 
längere Einschliefsung nicht eingerichtet. Die jüngste 
im Kastell gefundene Münze ist ein Maximinus Daza 
(t 3*3 b- Chr.). Viel länger wird dieser vorge- 
schobene Posten nicht behauptet worden sein. 

Die antiken Reste der Umgegend des Kastells 
Tatahouine bespricht ein anderer Offizier im Bull, 
du Com. 1901, 284 (mit einer Kartenskizze). Her- 
vorzuheben sind die Ruinen einer Farm und Reste 
von Stauwerken; sie lehren, dafe die an der Küste 
der Syrte so intensive Kultur bis zu diesem sonst 
nur militärisch besetzten Grenzstrich vorgedrungen 
war. Verf. weist auf die Bedeutung des Kastells 
von Tlalet (s. oben) hin und empfiehlt dringend, 
es freizulegen. Er giebt übrigens als Dimension 
dieses Kastells nur 80 X 8° m, während Hilaire (s. 
oben) die Mafse iooXioomitteilt. AufGaucklers 
Veranlassung hat Verf. die Herkunft einer Reihe 
von Reliefplatten festgestellt, die heute in dem 
französischen Fort Tatahouine eingemauert sind. 
Sie stammen von zwei neupunischen Mausoleen 
der Umgegend. Gauckler hat den sehr wichtigen 
Bildwerken eine ausführliche Darstellung gewidmet 
{Bull, du Com. 1901, 291 f.). Die Reliefs sind zum 
Teil abgebildet (Tafel XXIV). Es sind 27; sie ge- 
hören scheinbar alle zu dem gröfseren der beiden 



Digitized by 



Google 



Archäologische Neuigkeiten aus Nordafrika. 



59 



Grabdenkmäler. Dargestellt sind mit naiver Natur- 
treue, die lebhaft an die Felsbilder der Sahara 
(Arch. Ans. 1900, 78) erinnert, alle möglichen Tiere 
(Pfauen, Löwen, Dromedare, Büffel etc.), verschiedene 
Pflanzen (z. B. Granaten), Gruppen von Menschen 
und vor allem die punische Trias (Baal, Tanit, 
Eschmün) in der Gestalt dreier kegelförmiger Steine 
mit der die Stelle des Kopfes vertretenden Kugel. 
Dafs wir es mit Schöpfungen aus puniscber Sphäre 
zu thun haben, lehrt auch die in dem zweiten 
Mausoleum gefundene neupunische Inschrift. Die 
beiden Mausoleen sind nicht die ersten in der 
tunesischen Sahara gefundenen. 60 km südlich von 
Tatahouine, bei El-Amruni, steht das wohlerhaltene 
Grabmal des romanisierten Puniers Apuleius Maximus 
{Bull, du Com. 1894., 403), welches eine neupunisch- 
römische Bilingue und ein Relief (Orpheus und 
Eurydike) römischen Stils ergeben hat Die Reliefs 
von Tatahouine dürften nach Gauckler aus dem 
1. bis 2. Jahrh. n. Chr. stammen. Sie sind in ihrer 
Roheit bezeichnend für den stabilen Charakter der 
punischen Kunst. Nach Ph. Berger lautet der Name 
des in dem kleinen Grabmal beigesetzten Puniers 
»Poltakan, Sohn des Massulat« (a. a. O. p. 296). 
Wir lernen aus den drei Mausoleen, dafs auch im 
äufssten Süden die punische Kultur der römischen 
vorgearbeitet hat. 

Über die ebenfalls von militärischer Seite unter- 
nommene Ausgrabung des dem von El-Hagueuff 
benachbarten Kastell von Ksar-Tarsine (s. oben) 
berichtet Gauckler selbst in den Prochoerbaux y Jan. 
1902, p. XIX. Auch hier hat eine Inschrift den 
Namen des Orts ergeben: Tibubucum. Der Name 
findet sich nicht unter den Stationen des IHntrarium 
Antonini; Ksar-Tarsine dürfte auch nicht in der 
eigentlichen Trace des Limes gelegen haben, sondern 
ein detachiertes Kastell darstellen wie El-Hagueuf. 

Die Association hist pour titude de l'Histoire de 
VAfrique du Nord (s. Arch. Anz. 1900, 75) ver- 
öffentlicht einen von dem Architekten Saladin 
verfafsten Bericht über die bei El-Alia (südlich 
von Mahedia), in der Nähe der Küste, gefundene 
und von dem Besitzer des Terrains Novak mit den 
Mitteln der Gesellschaft ausgegrabene Villa (s. 
Arch. Anz. 1900, 69; 1901, 71). Die ausgedehnte 
Ruine lag ganz unter dem Dünensand begraben, 
ein Umstand, dem ihre gute Erhaltung zu danken 
ist, der aber auch die Ausgrabung sehr erschwert, 
zumal da der Wind beständig neue Massen von 
Flugsand herbeiführt. Von dem grolsen und präch- 
tigen Gebäude ist nicht allein das Erdgeschofs, 
sondern auch das erste Stockwerk und sogar ein 
Teil des zweiten erhalten« Erdgeschofs wie Etage 



gefundenen Mosaikböden steht 



\ The- 



sind reich mit Mosaik, Malerei und Marmorinkrusta- 
tion ausgestattet. Die Wände sind bis zu einer 
gewissen Höhe mit bemaltem Stuck, darüber mit 
Glasmosaik belegt (p. 12). Weder unter den Mosaiken 
noch unter den Fresken scheinen bemerkenswerte 
Gegenstände zu sein; von den Malereien ist freilich 
wenig erhalten. Am ehesten könnten die p. 19 
erwähnten tanzenden Figuren (danseur et danseuse 
en vltements flottants) Wert haben. Leider ist keine 
Abbildung mitgeteilt. Auf einem der in der Villa 

theYba 

Nil 

banius wird der Name des Besitzers der Villa, nicht 
der des Mosaikkünstlers sein, da es sich nicht um 
eine künstlerische Arbeit handelt 1 . Das Zeichen 
innerhalb der Inschrift kommt auch sonst in Nord- 
afrika vor und scheint apotropäische Bedeutung zu 
haben {Bull, du Com. 1901, 144). 

Im ersten Stockwerk befinden sich die luxuriösen 
Baderäume. Das Wasser wurde aus einer im zweiten 
Stock angebrachten Cisterne entnommen (S. 14). 
Bei der Vorliebe, welche die Römer für eine Villegiatur 
an der Meeresküste hatten, darf man annehmen, 
dafs unter den Dünen der Umgegend von Mahedia 
noch manche Villa begraben liegt. Sind doch be- 
reits zwei prächtige Landhäuser gefunden worden. 
Über den Plan der Villa läfst sich noch nichts 
sagen, da sie erst zur Hälfte ausgegraben ist. Die 
Haupträume scheinen noch gar nicht gefunden zu 
sein; mit ihnen werden auch wohl bedeutende 
Mosaikbilder, wie sie die andere Villa von El-Alia 
ergeben hat (Arch. Anz. 1900, 66 f.), ans Tageslicht 
kommen. 

Aus einem punischen und später römischen 
Begräbnisplatz des alten Maxula (heute Rades, 
an der Bai von Tunis), der sich, wie das die Regel 
ist, auf einem Hügel befindet, hat der Hauptmann 
Molins eine Reihe von dreieckigen Stelen ent- 
nommen, die alle den Verstorbenen in demselben 
bereits in Karthago beobachteten (Arch. Anz. 1899, 
67) Gestus darstellen: die linke Hand liegt auf der 
Brust, die rechte ist, die Fläche nach vorn, erhoben 
{Bull, du Com. 1 901, 72). Die punischen Stelen fanden 
sich in einem Graben, sind also, als man den Hügel 
in römischer Zeit zum Bestatten benutzen wollte, 
aus den Gräbern entfernt, aber mit einiger Pietät 
an Ort und Stelle aufbewahrt worden, offenbar um 



') Die Inschrift bei Gsell, Monuments anl. de 
FAlgerie II, 255: Benenatus tesselavit nennt nicht 
den Künstler, sondern den Eigentümer, wie das 
andere ebenda mitgeteilte Beispiel lehrt: Innocentms 
. .pro salute sua suorumqe tesselavit. 



Digitized by 



Google 



6o 



Archäologische Neuigkeiten aus Nordafrika. 



das Gefühl der punischen Bevölkerung nicht zu 
verletzen. 

Das 5. Heft der Enquete sur les installations 
hydrauliques r omain es (Tunis 1901) enthält u. a. Be- 
richte Über zwei römische Wasserleitungen, die aus 
praktischen Gründen wieder hergestellt, und bei 
dieser Gelegenheit auch archäologisch untersucht 
worden sind. Der mit der Ausfuhrung der Arbeiten 
betraute Ingenieur hat für das Geschick seiner römi- 
schen Kollegen nur Worte der Anerkennung. Es 



Monceaux, der Verfasser einer Litteraturgeschichte 
des christlichen Afrika, beschäftigt sich in der R*u. 
Ar eh. 1901, 83 f. (le tombeau et les bastHques de Saint 
Cyprien) mit der Topographie des Martyriums und 
des Grabes des H. Cyprian und mit den dem 
gröfsten Märtyrer der afrikanischen Kirche geweihten 
Basiliken. Der ager Sexti, wo Cyprian das Mar- 
tyrium erlitt, lag in den Mapalia, der alten in dem 
heutigen La Marsa fortbestehenden Villen vors tadt 
Karthagos. Bestattet war der Heilige in der Nabe 




Abb. 6. 



handelt sich in dem einen Fall um den Aquädukt, 
der das alte Hadrumet (Sousse) mit Wasser ver- 
sorgte, das andere Mal um die einer römischen An- 
siedlung am Fufse des Dschebel-Nasser-Alla (50 km 
südlich von Kaiman) dienende Leitung. Bei letzterer 
haben die Luftschächte eine Tiefe bis zu 40 m 
(P* 3*7)- B e * dieser Gelegenheit sei darauf hin- 
gewiesen, dafs die afrikanischen Stauwerke von den 
römischen Feldmessern erwähnt werden : Feldm. ed. 
Lachmann I, 36: nam et aggeres faciunt et excipiunt 
et continent eam (aquam) ut ibi potius consumatur 
quam effluat. Ferner bezieht sich auf ein Stauwerk 
die italische Inschrift C. 10, 6326. 



der grofsen Cisternen von La Malga. An beiden 
Orten erhoben sich im 5. Jahrhundert prächtige 
Basiliken, aber das erste dem Cyprian erbaute 
Heiligtum war die kleine dicht am Hafen gelegene 
Kapelle, deren Augustin {conf. 5, 8) gedenkt. Später 
wurde sie durch eine Basilika ersetzt. Es ist zu 
hoffen, dafs der glückliche Spaten der beiden Er- 
forscher des karthagischen Bodens: Delattre und 
Gauckler noch einmal eine der drei Kirchen findet. 

II. Algier. 
Tim g ad. Dem itcho du Sahara (10. Nov. 1901) 
entnehme ich einige Nachrichten über die letzten 



Digitized by 



Google 



Archäologische Neuigkeiten aus Nordafrika. 



6\ 



Ergebnisse der Ausgrabung von Timgad. Man 
hat eine vierte Badeanstalt gefunden und aufserdem 
ein anscheinend recht grofses Privathaus: es scheint 
drei Peristyle zu haben. Eine Inschrift soll lehren, 
dafs es das Haus des Sertius und der Valentina 
war, die sich durch die Erbauung des Macellums 
um ihre Vaterstadt verdient gemacht haben. Es 
würde das erste Mal sein, dafs wir ein Haus des 
afrikanischen Pompei benennen könnten. Das Haus 
des Sertius soll in seiner Ausstattung mit den pom- 



durchaus keine Spuren von Gebäuden, dagegen 
stand in seiner Mitte das dem Kaiser Hadrian von 
der Legion errichtete Denkmal. An ihm war die 
bekannte Manöverkritik angebracht, von der man 
neulich den Anfang mit dem Datum des kaiserlichen 
Besuchs gefunden hat (Arch. Anz. 1900, 76). Auch 
im grofsen Lager sind Grabungen veranstaltet 
worden, über die Gsell berichtet (C R. Acad. 1901, 
626 f.). Man hat zwischen dem sogenannten Prä- 
torium (der »Exerzierhalle«) und den »schclae* (s. 




Abb. 7. 



pejanischen Palästen rivalisieren. Das durfte aber 
Übertreibung sein, wie denn Überhaupt der beliebte 
Vergleich Timgads mit Pompei nur wegen der guten 
Erhaltung der Ruinen berechtigt und selbst in dieser 
Hinsicht sehr cum grano salis aufzunehmen ist. 

Lambäsis. Gsell giebt im Bull, du Com, 1901, 
321 einen Plan des alten Lagers der legio III. 
Augusta. Es ist 2 km vom Prätorium, dem Mittel- 
punkt des neuen Lagers, entfernt und bildet ein 
Quadrat von 200 m Seite. Die Ecken sind ein- 
genommen von Bastionen, deren aufserdem je drei 
auf jeder Seite liegen. Sie dienten zur Aufstellung 
von Geschützen. Im Innern des Lagers finden sich 



Arch. Anz. 1899, 72) ein grofses, von vielen kleinen 
Kammern umgebenes Peristyl (das »Atrium«) fest- 
gestellt. Abb. 6 zeigt die Nordwest-Ecke des Platzes 
mit dem Prätorium an der einen und neun Kammern 
an der anderen Seite, Abb. 7 den ganzen Platz 
(von Westen gesehen). In einer der Kammern fand 
sich eine Inschrift, die den Beschlufs der zu einem 
Kollegium vereinigten armorum custodes enthält. 
Auch diese Anlage diente also — wie die •scholae* 
— den Zwecken der militärischen Vereine. Es 
wird immer deutlicher, dafs das Lager im 3. Jahrh. 
seinen Charakter als Lager verloren hatte, dafs es 
nur noch zu militärischen Versammlungen und 



Digitized by 



Google 



62 



Archäologische Neuigkeiten aus Nordafrika. 



solennen Funktionen gebraucht wurde. Aufserdem 
hat man hinter dem Prätorium das Arsenal der 
Legion und in ihm eine Unmenge von Bailisten- 
kugeln (6000 aus gebranntem Thon, 500 aus Stein) 
gefunden (Proch-verbaux % Mars 1902, p. IX). 

Die megalithischen Grabdenkmäler, welche 
sich, in den Bergen südlich von Constantine finden, 
behandelt in der Revue Arch, 1901, 21 f. (les monu- 
ments megalitiques des kauts-plateaux de la prov. de 
Const.) der Kommandant Maumene. Seine Ergeb- 
nisse decken sich in allen Punkten mit der ein- 
gehenden Darstellung, welche Gsell in den Monu- 
ments anüques (s. unten) der ganzen Gruppe mega- 
lithischer Gräber gewidmet hat (I p. 5 f.). Die von 
Maumene beschriebenen Steinkreisgräber (Dolmen ') 
behandelt Gsell p. 29. Wie Gsell (p. 68), sieht 
Verf. in diesen primitiven Grabanlagcn das Urbild 
des Medrasen, des einen gewaltigen, aus Stein- 
kreisen zusammengesetzten Stufenkegel (ebne h gra- 
dins) darstellenden Königsgrabes zwischen Con- 
stantine und Batna. Der konische mit Steinkreisen 
umgebene Erdhügel ist hier durch einen massiven 
Kern ersetzt. Entwickelt hat sich der Dolmen — 
bei dem die Grabkammer die Spitze des Kegels 
bildet — aus den Über dem Leichnam kegelförmig 
aufgehäuften Erd- oder Steinmassen (Gsell p. 6). 
Dadurch, dafs man die Steine in mehreren sich ver- 
jüngenden Lagen aufhäufte und die Grabkammer 
oberirdisch machte, entstand aus dem rohen Erd- 
oder Steinhaufen in Kegelform der Dolmen. Ich 
möchte bei dieser Gelegenheit auf die Ähnlichkeit 
hinweisen, welche zwischen denjenigen dieser Stein- 
kegel, die oben abgeplattet sind (Gsell p. 6, 8) — 
die Araber nennen sie sehr bezeichnend sekuscha 
bb Fez — und den Nuraghen Sardiniens, sowie den 
Talayots der Balearen, welche bekanntlich eben- 
falls die Form eines abgeplatteten Kegels haben, 
besteht. Als ich zuerst das dem Medrasen nach- 
gebildete »Grab der Christin« (bei Tifesch) sah, 
wurde ich lebhaft an die wie jenes auf einsamer 
Höhe liegenden Nuraghen erinnert. Auch diese 
Analogie spricht dafür, dafs die Nuraghen Gräber 
sind*. Und findet man nicht auch die gewundenen 

2 ) So nennt man in der Bretagne die von einem 
Kreis oder mehreren concentrischen Kreisen (»crom- 
leckt) umgebenen und von einer primitiven Stein- 
kammer — gebildet von mehreren vertikalen Pfeilern, 
auf denen eine Deckplatte liegt (»menhir*) — be- 
deckten Gräber. 

3 ) Darauf weist vor allem auch der Umstand hin, 
dafs die Nuraghen so oft in gröfseren Gruppen auf- 
treten (Perrot-Chipiez, l'art dans Vantiquiü VI, p. 37), 
was allein schon genügt, um die Ansicht zu wider- 
legen, es seien Zufluchtsstätten gewesen, denn solche 



Korridore im Innern derselben beim Medrasen und 
dem Grab der Christin wieder? Sie werden bei 
den Nuraghen ebenso wie hier zur Grabkammer 
geführt haben, die dann, weil die Korridore nach 
der Plattform hinauftühren, die Spitze des Grab- 
mals gebildet haben müfste — ganz wie bei den 
Dolmen. Dann erklärt sich auch, dafs man in den 
Nuraghen keine Knochenreste findet. Lag die Grab- 
kammer auf der Plattform, so war sie am ehesten 
der Zerstörung ausgesetzt. Kein Nuraghe ist bis 
zur Spitze erhalten (s. Perrot-Chipiez, L'art dans 
Vantiquiü IV, p. 23). 

Durch römische Inschriften, die zum Bau der 
Dolmen verwendet sind, ist erwiesen, dafs diese 
uralte Grabform noch in der Kaiserzeit in Ge- 
brauch war (Maumene p. 28; Gsell p. 30). In der 
mit Rinnen — man hat natürlich an Blutrinnen 
gedacht — versehenen Deckplatte eines Dolmen- 
grabes sieht Verf. wohl mit Recht den steinernen 
Bestandteil einer Ölpresse (p. 26). Interessant sind 
die p. 22 (Gsell p. 31) abgebildeten Dolmen, bei 
denen der äufserste Steinkreis unter römischem Ein- 
flufs durch eine Art von Porticus ersetzt ist. 

Im Recueil du Constantine (1901, 121 f.) veröffent- 
licht Jaquet eine neue Untersuchung über die 
»Kromlechs« (siehe oben) der Gegend von Setif. 
Derselbe eifrige Lokalforscher zeigt, dafs gewisse 
runde Steinplatten, die bisher als Mühlsteine galten, 
aber für einen Mühlstein viel zu dünn sind, zum 
Verschliefsen einer Öffnung dienten, also beweg- 
liche Thüren waren {Recueil de Const 1901 , 142). 
Als solche hatten sie die Araber stets bezeichnet 
und nun haben sich in der That mehrere an ihrem 
Platz, vor einer Öffnung, gefunden. Der Stein wurde 
durch einige vertikal eingerammte Pfeiler in seiner 
Bahn gehalten. Diese cyklopische Thürart ist 
noch heute in Madagaskar in Gebrauch (s. die 
Abb. p. 142). 

Auf den folgenden Seiten bespricht derselbe 
Verf. eine bei Tebessa gefunde Ölkelterei. Der 
Kelterraum besteht aus drei Abteilungen. Inder 
einen liegt noch die steinerne Basis (forum) emer 
Ölmühle; ein oblonger Block mit runder Ver- 
tiefung, über der die Mühle stand, und einer 



mufsten besser über das ganze Land verteilt sein 
und wie hätte man nicht anstatt einer Gruppe kleiner 
Türme eine Arx gebaut?! Aufserdem verstehe ich 
nicht, wie die Nuraghen mit ihren dunklen Rampen 
und engen Kammern und als einzigem allenfalls 
zur Abwehr brauchbaren Platz der engen Plattform, 
zur Verteidigung gebaut sein können. Überall haben 
sonst selbst die primitivsten Menschen zu diesem 
Zweck abschüssige und leicht zu befestigende Höhen 
gewählt. 



Digitized by 



Google 



Archäologische Neuigkeiten aus Nordafrika. 



63 



Abflufsrinne, die das Öl in ein Bassin (locus) führte, 
aus dem es dann in die Fässer gefüllt wurde (vgl. 
Mau, Pompei 356). 

Eine sowohl in Tunesien wie in Algier vor- 
kommende Bestattungsart ist die Beisetzung der 
Leichname in grofsen Thongefäfsen: man zer- 
legte zu diesem Zweck entweder ein Gefäfs in zwei 
Teile oder fügte zwei derselben, nachdem man ihre 
Spitze abgetrennt hatte, ineinander (Gsell, Afon. 
ant. II, 43). Neue Beispiele dieser Gräberform hat 
Bertrand, der Konservator des Museums von Phi- 
lippeville (Rusicade) aus Stora (bei Philippe ville), 
wo diese Bestattungsweise bereits früher festgestellt 
war, in Bull, du Comiü 1901, 75 f. mitgeteilt Für 
die These, dafs die Gräber hier punisch seien 
(»La nicropole phenicienne de Stora*), ist er den Be- 
weis schuldig geblieben. Es ist zwar wahrschein- 
lich, dafs diese Grabform aus vorrömischer Zeit 
stammt, aber sichere punische Beispiele derselben 
sind bisher nicht nachgewiesen. 

Dafs die in Nordafrika so beliebten Grabsteine 
von der Form eines halbierten Cylinders, die cupulae 
(s. jetzt Gsell, Monuments ant. II, 46), auch in 
Spanien vorkommen, liefs sich aus dem Einflufs 
der punischen Herrschaft erklären (Arcb. Anz. 1900, 
78). Nun kann ich aber diese eigenartige Grab- 
steinart auch in Lucanien nachweisen, denn im 
C. I. L. X steht zu No. 354 (Atina in Lucanien): 
»cippus forma Lucana; columna brevis in longitudinem 
secta qua parte secta est terrae imponitur*. Damit 
sind deutlich solche »cupulae* bezeichnet, die dem- 
nach in Lucanien häufig sein müssen (»forma 
Lucana)*, Ob die punischen Cippen dorthin aus 
dem karthagischen Sizilien gekommen sind? Denn 
an eine selbständige Anwendung der merkwürdigen 
Grabsteinform mag man nicht glauben. 

Der auf den afrikanischen Grabsteinen so be- 
sonders häufige Halbmond kommt auch in anderen 
Teilen der römischen Welt vor, so z. B. auf einem 
aus der Eifel stammenden Grabcippus (Westd. 
Zeitschrift 1899, 414). 

Neue Felsbilder (s. Arch. Anz. 1900, 78) teilt 
aus der Gegend von Laghuat (am Oberlaufe des 
die Nordgrenze der algerischen Sahara bezeich- 
nenden Ued Dschedi; s. Arch. Anz. 1900, 76) mit 
der bereits erwähnte Hauptmann Maumene (Bull, 
du Com. 1901, 299). Nach der mitgeteilten Probe 
und der Versicherung des Verf. zu schliefsen, sind 
diese Tierbilder von besonderer Lebendigkeit. Man 
sieht die Tiere der Sahara: Elefanten, Büffel, Löwen 
etc. im Kampfe gegeneinander. Aufser dem archäo- 
logischen haben die Tierbilder ein zoologisches 
Interesse, da sie uns mit den ehedem in diesen 



Strichen lebenden Tieren bekannt machen. Aus 
ihrer ehemaligen Existenz in einer Gegend, der 
heute gänzlich die zu ihrem Unterhalt nötige Vege- 
tation und Wassermenge fehlt, wird geschlossen, 
dafs die nördliche Sahara ursprünglich viel wasser- 
reicher gewesen ist als heute. 

Auf dem Schlufsstein der Eingangspforte des 
Theaters von Khamissa (Thuburskum Numi- 
darum; s. Arch. Anz. 1901, 76) steht unter einer 
in Relief ausgeführten tragischen Maske die wohl 
dem 3. Jahrh. angehörende Inschrift: JSunuc(A)u[s], 
womit offenbar die Komödie des Terenz gemeint 
ist (Bull, du Com. 1901, 308; Abbildung: C R. Acad. 
1901» 344)* Dafs seine Stücke damals noch in 
Afrika aufgeführt wurden, ist möglich, aber aus der 
Inschrift, die eine gelehrte Reminiscenz sein kann, 
nicht zu schliefsen. Die seltsame Zusammenstellung 
einer tragischen Maske mit dem Titel einer Komödie 
dürfte vielmehr dafür sprechen, dafs man in Thu- 
bursicum von Terenz keine rechte Vorstellung hatte. 

In der Revue Archiol. (1901, 72 f.) bespricht 
Gsell sieben teils unedierte, teils bisher ungenügend 
behandelte Skulpturen (mit Abbildungen). Sechs 
von ihnen stammen aus Scherschel, der reichsten 
Fundgrube afrikanischer Skulpturen, eine aus Phi- 
lippeville (Rusicade). No. 1 ist eine gute, wohl in 
der Zeit des Juba (I.) verfertigte Kopie einer Jüng- 
lingsstatue der argivischen Schule des 5. Jahrh. 
G. rindet mehrere Übereinstimmungen mit der be- 
kannten »Orest und Elektra«-Gruppe in Neapel: so, 
dafs der linke Arm in die Hüfte gestützt, und der 
Kopf leicht nach rechts gebeugt ist. No. 2 — eine 
sitzende männliche Figur mit langem Haupt- und 
Barthaar und nacktem Oberkörper — hält G. nicht 
wie Gauckler (Musee de Cherchel) für einen Serapis 
— der Kalathos sei nicht nachweisbar — , sondern 
für Aesculap, von dem mehrere sitzende Bilder be- 
kannt seien. Der Kopf erinnert, wie Gsell bemerkt, 
in der That sehr an den Zeus von Otricoli. Auch 
hier hat man es mit einer sehr guten Kopie zu 
thun. Unter No. 3 weist G. nach, dafs zwei bisher 
getrennt behandelte Figuren: ein jugendlicher Pan 
und ein alter, ithyphallischer Satyr, eine Gruppe 
(hellenistischen Charakters) bilden : der zudringliche 
Satyr wird von dem Pan energisch abgewiesen, 
also ein Motiv, das sehr an die beiden Dresdener 
Skulpturen (Hermaphrodit, der einen Faun ab- 
wehrt) erinnert (vgl. Reinach, Statuaire I, p. 373). 
No. 4 ist eine Silenstatue schlechter Arbeit, die als 
Atlant diente. Wichtig ist No. 5, ein neuer, der 
vierte bisher bekannte, Porträtkopf des Juba (IL) 
(vgl. Arch. Anz. 1901, 78). Man erkennt Juba an 
den wulstigen Lippen und den vorspringenden 



Digitized by 



Google 



64 



Archäologische Neuigkeiten aus Nordafrika. 



Backenknochen. Die vier Bildnisse sind alle von 
gleichem ikonographischem Wert, weil jedes den 
König in einer anderen Altersstufe darstellt. Zwei 
der Köpfe (darunter der neue von G. mitgeteilte) 
sind im Louvre, einer im Museum zu Scherschel, 
der vierte in Privatbesitz. Ebenfalls aus der Resi- 
denz des Juba stammt der p. 79 abgebildete Frauen- 
kopf aus augusteischer Zeit. Der Fundort, der Stil 
des Werks und die unverkennbare Ähnlichkeit mit 
Tiberius sprechen dafür, dafs wir es mit Li via zu 
thun haben, in der Juba die Gemahlin seines kaiser- 
lichen Patrons, Augustus, verehrte. No. 7 (aus 
Philippeville) ist die Arch. Anz. 1901, 78 be- 
sprochene Büste des 'Eubuleustypus'. 

Bekanntlich finden sich auch in Nordafrika neben 
der Masse der römischen den Verfall der griechischen 
Kunst darstellenden Skulpturen von meist recht ge- 
ringem Kunstwert, Kopien älterer griechischer Werke. 
Eine wahre Fundgrube von Arbeiten nach alten 
Meistern ist Scherschel. In die Reihe solcher Ko- 
pien gehört ein von Besnier mitgeteilter Kopf aus 
Lambäsis (Recueil de Constanüne 1901, 194). Es ist 
ein neuer »Strategenkopf«. Er stimmt mit den 
anderen Beispielen dieser athenische Feldherren des 
5. Jahrh. darstellenden Skulpturengruppe (s. Ber- 
noulli, Griech. Ikonogr. I, 98 f.), deren bekanntester 
Vertreter der Perikleskopf ist, in allen charakteristi- 
schen Zügen (in der Haar- und Barttracht, dem korin- 
thischen Helm etc.) Uberein. Ihn einem der vielen 
in Betracht kommenden Strategen zuzuschreiben, 
ist hier ebenso unmöglich, wie bei den anderen 
Strategenköpfen. Das seltene Stück stammt zweifels- 
ohne 'aus Lambäsis und könnte von einem römischen 
General, der dem dargestellten Athener besondere 
Verehrung zollte, aufgestellt sein. 

In El-Kantara (am Defile des Auresgebirges) 
hat Gsell ein Relief gesehen, auf dem dreimal der 
Gott Saturn in der durch andere Reliefs derselben 
Provenienz bekannten Weise (mit Hörnern) dar- 
gestellt ist. Er vermutet, dafs diese Gruppe von 
drei Saturnbildern sich auf die Verehrung 
mehrerer »Baalim« (Saturni) beziehe {Bull, du Com. 
1901, 319). Man wird an die Mercurii (s. Arch. 
Anz. 1901, 78) und die verschiedenen in Afrika 
verehrten Cereres {Bull, du Com. 1901, 145: numini 
deorum Cererum) erinnert. 

Die im Kult der semitischen Götter eine solch 
grofse Rolle spielenden symbolischen Steine 
— deren man z. B. in dem karthagischen »Götter- 
versteck« (Arch. Anz. 1900, 63) gefunden hat — 
werden mit Bezug auf Saturn (Baal) in einer In- 
schrift aus Thala (Südtunesien) erwähnt: Bull, du 



Com. 1895, 115: . . Saturno bactihtm (= ßatroXov) 
cum columna (dem Postament) d. s. fecit. 

Vier in der Basilika von Morsott (s. Arch. 
Anz. 1901, 77) gefundene Architekturstückc, die 
vielleicht als »Kämpfer« die Verbindung zwischen 
Kapitell und Archivolt herstellten, vielleicht aber 
auch Stücke eines Frieses sind, teilt Gsell in Bull, 
du Comite 1901, 158 mit. Sie sind mit interessanten 
Flachreliefs geschmückt. Neben geometrischen 
Mustern kommt vor von Symbolen der Kirche die 
Säule und der von Weinranken umgebene Becher. 

Die von Gsell verfafsten Instructions pour la 
conduite des fouüles arcktologiques en Algerie (Alger 
1901) können auch demjenigen, der keine direkte 
Fühlung mit den algerischen Monumenten hat, 
dienen, indem sie ihm einen Begriff von den 
wichtigsten Typen derselben und von der Sonder- 
art der afrikanischen Denkmäler geben. Gsell macht 
besonders auf die christlichen Altertümer aufmerk- 
sam (p. 8), sehr mit Recht, da sich nirgendwo so 
viele und wohlerhaltene Basiliken u. s. w. finden 
wie hier. 

Ein monumentales Werk ist die von Gsell ver- 
fafste Beschreibung der algerischen Altertümer: 
Les monuments antiques de l' Algerie, 1901, Paris, 
Fontemoing; 2 Bände (288 und 445 S.). Im Text 
sind sämtliche dem Verf. bekannt gewordene antike 
Denkmäler verzeichnet und von jeder Klasse die 
wichtigsten beschrieben. Zahlreiche Lichtdruck- 
tafeln erläutern die Beschreibung. Da ich das 
Werk ausführlicher in den Göttinger Gelehrten An- 
zeigen besprechen werde, sei hier nur die Dispo- 
sition mitgeteilt. Buch 1: a) monuments indigenes 
(Höhlen, megalithische Gräber, Felsbilder), b) mon. 
puniques et libyphenicUns ; Buch 2: mon. romains (Mili- 
tärische Bauten, städtische Anlagen : Triumphbögen, 
Theater, Amphitheater, Circus, Markthallen, Thermen, 
Nympheen, Aquädukte, Cisternen etc., Strafsen, 
Brücken, Häfen, Privathäuser in Stadt und Land, 
Gräber, Ausstattung der Gebäude, besonders Mo- 
saiken; Buch 3: mon. chritUnnes et dyiantmes, 
a): edifices du culte chriHen, b): construcHons defen- 
sives de beute ipoque, c) : sepultures chritiennes. Auf 
Kap. 1 — 2 des 3. Buchs sei besonders hingewiesen ; 
Verf. behandelt hier die ihm besonders vertraute 
Klasse der christlichen Denkmäler auf Grund des 
gesamten bisher bekannten Materials (es werden 
138 Basiliken aufgeführt) und mit eingehender Ana- 
lyse des gemeinsamen und besonderen. 

Göttingen. A. S c h u 1 1 e n. 



Digitized by 



Google 



Funde in Frankreich. 



65 



FUNDE IN FRANKREICH. 

Herrn £. Michon verdanken wir den folgenden 
Bericht, den wir im Original abdrucken: 

// ??a ete fait en France, durant Vannie 19 01, 
que peu de decouvertes d'antiquiüs dont l'interet soit 
süffisant pour qu'elles meritent d^etre signalees ici. 

Des trouvailles de monnaies, dont nous riavons 
pas a nous occuper, il faut pour tan t retenir le me- 
daillon de bronte de Pergame, provenant de VEscale 
( Basses- Alpes) , aujour d^ hui au Cobinet des medailles 
de la Bibliotheque nationale, dont M. Heron de Ville- 
fosse a montre V importance pour la r Constitution du 
grand Autel (Comptes~rendus de VAcademU des In- 
scriptions, 1901, p. 823—829), 

La rarete relative des decouvertes d" 1 argenterie 
antique peut faire mentionner aussi deux plats d^argent 
deterres ä Valdonne (Bouches-du-Rhone), dont l'interet 
re'side sur t out dans la presence de monogrammes ana~ 
logues h ceux de la patere de Cherchel conservie au 
Louvre et d'une autre trouvee jadis a Perm en Bussie 
(Bulletin archeologique du Comite, 190 r, p. 273). 

A yiUelaure, dans Varrondissement oTApl (Vau- 
clusej, les substructions d'une villa r omaine ontfourni 
trois mosaiques (Bulletin des Antiquair es t iyor % p. 112 
— 124). Sur l'une, qui se rat lache h la serie dont 
la mosatque de Palestrina est Texemplaire le plus 
celibre, se voit un paysage egyptien. Sur une seconde 
sont figurees des seines de c hasse. Dans la trois ieme, 
la mieux conservie, fartisle a pris pour sujet un epi- 
sode bien comme de VEnüde % le combat de Dar es et 
a" Enteile. Une autre mosatque, mise aujour a Sainte- 
Colombe (Rhone), pres Vienne, montre Hylas surpris 
par les Nymphes au moment ou il vient puiser de 
l'eau. Le combat de Bares et d? Enteile se retrouve 
h peu de chose pres identique sur une mosatque de- 
couverte ä Aix en Provence en 1790 et aujour d 1 hui 
presque entierement detruite. De son coli, Venteve- 
ment d' Hylas reproduit de tres prh celui de la mo- 
sa'ique recemment signalee en Espagne a la Baneta, 
province de Leon (Bulletin des Antiquair es t 1900, 
p. 280 — 284). II en ressort avec une nouvelle evi- 
dence que les mosaUtes romains travaillaient d^apres 
des albums de modele s quils se bornaient a copier. 

Dans le domaine de la sculpture proprement dite, 
M. S. Beinach a attire V attention sur une statue tres 
singulare, en calcaire du pays, provenant de Grezan, 
pres de Ntmes (Comptes-rendus de P Acadcmie des In- 
scriptions, 1901, p. 280 — 281). La partie superieure 
est seule conservie. On y reconnatt un guerrier, vetu 
d^une cuirasse h ornements metalliques, le cou orni 
d'un torques, la tete surmoutee d'une lour de coiffure 
qui se prolonge sur les epaules. Rapprochee des statues 




de VelauXt au Musee de Marseille, la statue de Grezan 
parait se rattacher h un art grico-celtique ou grico~ 
ligure encore inconnu. 



Digitized by 



Google 



66 



Bericht über die Arbeiten der Reichslimeskommission im Jahre 1901. 



La »Minerve de Poitiers* , devenue rapidemcnt 
presque ceUbre, riest sortie du sol que le 20 janvier 
1902, mais le bruit qui a ete fait sur sa decouverte 
ne nous permet pas de la passer saus siUnce dans ce 
compie-rendu. II s*agit d'une statue en marbrt, un 
peu au-dessous de la grandeur naturelle, haute de 
1 m* jo c. y compris la plinthe, representant Athena 
drapee et casquee, debout, les jambes rapprochees, les 
deux pieds poses h plal. La tele est travaillee h pari. 
Le vetement se compose d'une tunique , d'un himation 
et de l'egide, quipar derriere descend presque jusqu'aux 
genoux. L'avant-bras droit, qui etait rapportd, n'ä 
malheureusement pas ite retrouve. La main gauche 
brisee a pu au contraire etre rqfustee avec certitude. 
Elle tient un objet deforme cylindrique, percl en avant 
d?un trou, qui avait aVabord fait prononcer le mot 
de »tube*: mais ce trou ne servait evidemment qua 
fixer un tenon destine a assujeltir le prolongement de 
V objet tenu dans la main. La pose du bras ne permel 
pas de songer ä une lance et Vattribut reste indeter- 
tnine. II suffit d'un simple eoup d'ceil sur la Photo- 
graphie reproduite ci-contre pour reconnattre que la 
statue n f est pas une auvre archaJque veritable t mais 
une otuvre archaisante de l'epoque romaine et plutbt 
un pastiche ou le seulpteur ne s'est pas interdit la 
eontaminatio de mod&les differents que la copie fidele 
d'une auvre originale. Teile quelle la »Minerve de 
Poiiiers* n'en gar de pas moins son importanee et est 
a eoup sur l'une des plus interessantes statües antiques 
trouvies depuis longUmps dans le centre de la France. 

II faul enfin signaler d'un mot la magnifique 
statue de brome de Coligny (Ain), representant un 
personnage herolse, debout entierement nu, le bras droit 
etendu et levi, qui, trouvee en 189? en un nombre 
considerable de fragments, nexiste riellement h l'etat 
de statue que depuis peu, a la suile d'une habile re- 
Constitution menee a bien par M. Andri, et vient seule- 
ment de prendre place au Musee de Lyon. 



BERICHT 

ÜBER DIE ARBEITEN 

DER REICHSLIMESKOMMISSION 

IM JAHRE 1901. 

Obgleich im Jahre 1901 nur auf wenigen Strecken 
Ausgrabungen stattgefunden haben und die Unter- 
suchungen im wesentlichen auf die Ergänzung ein- 
zelner Lücken und die Vervollständigung früherer 
Arbeiten beschränkt geblieben sind, wurde doch 
eine Reihe nicht unbedeutender Entdeckungen ge- 
macht, über die es angemessen scheint, auch an 
dieser Stelle zu berichten. Es geschieht in geo- 



graphischer Reihenfolge, und zwar in der Richtung 
Rhein-Donau unter Verzicht auf die in den früheren 
Berichten eingehaltene Einteilung, da die Unter- 
suchung der verschiedenen Objekte meistens inein- 
andergegriffen haben, so dafs die Scheidung nach 
eigentlichem Limes und Kastellen sich nicht durch- 
führen läfst. 

1. Auf der ersten Strecke (Rheinbrohl- 
Grenzhausen) wurde durch Hrn. Löschcke und den 
Berichterstatter bei einer Nachuntersuchung im 
Innern des Erdkastells am Forsthofweg (in dem 
zur Gemarkung Niederhammerstein gehörigen Wald, 
südlich von Rockenfeld, Bericht über das Jahr 1893 
bis 1894, Arch. Anzeiger 1894 S. 169) ein eigen- 
artiger Holzbau von sehr starker Konstruktion fest- 
gestellt. Das Gebäude lag fast genau in der Mitte 
des Kastells, war von rechteckiger Form (6,25 zu 
7,22 m) und mufs nach den bei der Ausgrabung 
gefundenen Scherben bereits in domitianisch- 
traianischer Zeit entstanden sein. Die Lage der 
Wände war an den Standspuren der fufsdicken, in 
Abständen von durchschnittlich 1,45 m aufgestellten 
Holzpfosten erkennbar, die in einem fortlaufenden 
Graben mit senkrechten Böschungen von 0,70 m 
Breite und gegenwärtig über 1,50 m Tiefe auf- 
gerichtet und durch eingestampfte Erde festgehalten 
waren. Zum Teil standen die Pfosten sogar in 
zwei Reihen in den Fundamentgräben, als ob sie 
dazu bestimmt gewesen wären, aus starken Bohlen 
hergestellte Wäude von aufsen und innen zu halten. 

2. Im Taunus wurde nunmehr auch der Ab- 
schnitt zwischen der Aar und dem Zugmantel durch 
den Streckenkommissar Hrn. Jacobi unter Mit- 
wirkung seines Sohnes Regierungsbaumeister H. Ja- 
cobi und des Ingenieurs Wehner aus Frankfurt a. M. 
untersucht und damit die einzige gröfsere Lücke 
in der Feststellung des Pfahls zwischen Rhein und 
Donau, die noch bestanden hat, ausgefüllt. 

Auf dem rechten Ufer der Aar unterhalb von 
Adolfseck fand sich ein kleines in Stein gebautes 
Kastell von ungefähr gleichen Abmessungen, wie 
das Kastell bei der Lochmühle im Köpperner Thal 
(Arch. Anzeiger 1893 S. 184) vor, das zur Überwach- 
ung des Thaies gedient hat. Die Umfassungsmauer 
war 1,80 m stark und an den Ecken abgerundet. Bei 
der Untersuchung des doppelten Ringgrabens kam 
eine Silbermünze des Antoninus Pius vom Jahre 
158 zum Vorschein. 

Der Limes selbst führte 35 m vor der Front 
des Kastells quer durch das Thal. Sein weiterer 
Lauf bis zum Zugmantel steht nunmehr fest, ob- 
wohl die Spuren äufserlich durch früheren oder noch 
jetzt bestehenden Feldbau vollständig verwischt sind 



Digitized by 



Google 



Bericht über die Arbeiten der Reichslimeskommission im Jahre 1901. 



67 



Aber es gelang, einen grofsen Teil der Stein- 
türme aufzufinden und die Spuren der zusammen- 
hängenden Grenzsperren, Graben und Gräbchen, 
wurden an vielen Stellen im Boden nachgewiesen. 
Der Limes zog hiernach weiter nördlich als Rössel 
und von Cohausen vermutet hatten, in anscheinend 
gerader nur zwei- oder dreimal schwach geknickter 
Linie vom Aarübergang ca. 500 m unterhalb von 
Adolfseck bis zu dem ausspringenden Winkel nörd- 
lich vom Kastell Zugmantel. Im ganzen sind auf 
diesem 9 l /a km langen Abschnitt nunmehr elf Wacht- 
posten aufgefunden worden, die sämtlich an solchen 
Stellen liegen, wo die Linie erhöhte Falten des 
. Terrains überschneidet. Die ursprüngliche Zahl 
der Stationen dürfte nach der Gestalt des Geländes 
und nach den sonst üblichen, allem Anschein nach 
auch hier eingehaltenen Abständen 19 betragen 
haben. Es fällt besonders auf, dafs an drei Wacht- 
posten je zwei Steintürme gefunden worden sind, 
an einem ausspringenden Winkel der Linie ca. 375 m 
südöstlich vom Georgenthaler Hof (nördlich von 
Wingsbach, vergl. Karte des Deutschen Reichs 
1 : 100 000 Bl. 506 Wiesbaden), an einem ein- 
springenden Knick ca. 1 500 m westnordwestlich von 
Orlen und ca. 350 m nordwestlich von Kastell 
Zugmantel, hier an einer Stelle, wo die Limeslinie 
nicht geknickt ist. 

Doppeltürme finden sich bekanntlich auf allen 
Strecken, ohne dafs es bis jetzt gelungen wäre, ein 
Prinzip darin zu erkennen. Die Vermutung, die 
sich aus dem Vorkommen der Doppeltürme auf der 
ersten Strecke ergab, dafs an solchen Stellen sich 
jeweils wichtige Übergänge über den Limes be- 
funden hätten, scheint mir durch den Befund in 
anderen Gegenden nicht bestätigt zu werden. Auch 
hier zwischen der Aar und dem Zugmantel liegen 
von den erwähnten durch Doppeltürme ausge- 
zeichneten Punkten nur der letzte an einem alten 
Weg, während an den beiden anderen Punkten 
wichtige Strafsendurchgänge durch die Beschaffen- 
heit des Vorterrains ausgeschlossen zu sein scheinen. 
Umgekehrt ist gerade an Stellen, wo alte Wege die 
Limeslinie schneiden, jeweils nur ein einziger Turm 
gefunden worden, z. B. an der Kreuzung nördlich 
von Born, wo sich jetzt drei Wege oder Strafsen 
schneiden, ferner an dem von Hahn nach Stecken- 
roth führenden Weg, der von der Eisen-Strafse ab- 
zweigt, am Rittel- oder Riddels-Weg nordwestlich 
von Wehen, und an der Strafse zwischen Orlen und 
Hambach. Die Reste des an dem Übergang des 
Limes über die Eisen-Strafse sicher anzunehmenden 
Wachtpostens wurden vergeblich gesucht. 

Während an dieser ganzen im wesentlichen 



geraden, in ihren einzelnen Teilen jedenfalls genau 
ausgerichteten Linie nur Steintürme gefunden worden 
sind, lagen die Holztürme, ebenso wie östlich vom 
Zugmantel (s. Bericht über d. J. 1899, Archäol. An- 
zeiger 1900, S. 82 ff.), weiter zurück, zum Teil auf 
den höchsten Punkten der Gegend. So wurden 
etwa in der Mitte zwischen Born und dem erwähn- 
ten Kreuzweg, wo der Steinturm liegt, zwei Holz- 
turmhügel auf einer Kuppe am Waldrand westlich 
von der nach Breithardt und Steckenroth führenden 
Strafse festgestellt und teilweise ausgegraben. Wäh- 
rend der Abstand der Holztürme von dem Stein- 
turm hier ca. 450 m beträgt, ist weiter östlich, wo 
im Sangerts nordwestlich von Watzenhähn zwei 
zurückliegende Holztürme gefunden worden sind, 
die entsprechende Entfernung nur ca. 375 m. Wir 
haben also auch hier zwei verschiedene Limeslinien 
anzunehmen, eine ältere mit Holztürmen besetzte, 
die sich dem Gelände anschmiegend vermutlich in 
vielfach gebrochenem Lauf möglichst über die 
Höhen führte, und eine jüngere mit Steintürmen 
ausgestattete Linie, die zuweilen die Richtung ändert, 
im einzelnen aber ohne Rücksicht auf das Terrain 
gerade traciert ist. 

Das Palissadengräbchen und der grofse Graben 
sind bis jetzt nur an der Steinturmlinie gefunden 
worden, was sich ohne weiteres erklären würde, 
wenn wir annehmen könnten, dafs die Umlegung 
des Limes hier auf die Neuordnung des Grenz- 
dienstes durch Hadrian zurückginge. 

In der That hat Hr. Jacobi beobachtet, dafs die 
Steintürme aus dem in der Gegend selbst vor- 
kommenden weichen Taunusschiefer gebaut sind, 
der auch beim Bau des ersten Steinkastells am Zug- 
mantel Verwendung gefunden hat, und daraus auf 
gleichzeitige Entstehung beider Anlagen geschlossen. 
Kastell Zugmantel war bekanntlich ursprünglich 
ein Erdkastell von ca. 7000 qm Flächeninhalt 
(76,75 X9 ! '3 ) un( * wurde zugleich mit der Er- 
neuerung in Steinbau auf 17 130 qm (99i3oX I 7 2 i5°) 
vergröfsert. Während es in der ersten Periode 
seines Bestehens nur von einem Teil einer Cohorte 
belegt gewesen sein kann (Numeri hat es in der 
domitianisch-traianischen Zeit noch nicht gegeben), 
also überhaupt nicht Standquartier einer bestimmten 
Truppe, sondern nur der abkommandierten vexiüa 
einer im Binnenlande liegenden Cohorte war, wird 
es zu Beginn der zweiten Periode von einer cohors 
pediiaia oder einem starken Numerus bezogen worden 
sein. Neckarburken -West, das Kastell der cohors 
III Aquinatorum equitata ist z. B. nur 20770 qm 
grofs. Die Beobachtung über die technische Über- 
einstimmung der Kastellbauten und der Steintürme 



Digitized by 



Google 



68 



Bericht aber die Arbeiten der Reichslimeskommission im Jahre 1901. 



bestätigt somit den Zusammenhang der Umlegung 
des Limes in geradlinige Abschnitte und der Er- 
richtung der Palissaden mit der Verschiebung der 
Truppen aus den Standlagern im Binnenlande an 
die Grenze. An der älteren, vorhadrianischen 
Linie könnte hier sehr wohl die zusammenhängende 
Grenzsperre Überhaupt gefehlt haben oder so schwach 
gewesen sein, dafs ihre Spuren nicht mehr erkenn- 
bar sind. 

Angesichts der grofsen Bedeutung, die für die 
Frage nach der Organisation des Grenzdienstes und 
damit nach der militärischen Bedeutung des Limes 
in der domitianisch-traianischen Zeit der Gröfse 
und Einrichtung der Grenzkastelle zukommt, ist es 
von doppeltem Wert, dafs Hr. Jacob i dem Studium 
der unter den jüngeren Steinbauten erhaltenen Reste 
der ursprünglichen Erdkastelle auf dem Zugmantel, 
am Feldberg, auf der Saalburg und auf der Kapers- 
burg besondere Aufmerksamkeit gewidmet hat. 
Namentlich die sogenannten Prätorien, die Mittel- 
gebäude des Feldbergkastells und der Kapersburg 
sind mit Mitteln, die dem Streckenkommissar zum 
Teil von privater Seite zur Verfügung gestellt waren, 
genau untersucht worden. Indem ich auf die aus- 
führliche Darstellung der Ergebnisse dieser Aus- 
grabungen durch Hrn. Jacobi selbst, die demnächst 
im Limesblatt erscheinen wird, verweise, will ich 
hier nur die wichtigsten Beobachtungen in Kürze 
zusammenfassen. 

Die beiden Gebäude stimmen nach Technik und 
Gestalt, Lage und Gröfse (2oX3 om ) ' m wesent- 
lichen überein. Nur das Fahnenheiligtum, der nach 
aufsen mit einer Apsis abgeschlossene mittlere Raum 
der Rückseite, und ein an seiner linken Seite an- 
gebautes Zimmer, vermutlich das tabularium, waren 
in Steinbau hergestellt, die übrigen Mauern und 
Wände bestanden aus Holz. Ihre Stellung konnte 
nach den im Erdboden erhaltenen Überresten der 
Pfosten bestimmt werden, die den Wänden als 
Stütze und Halt gedient haben. Im Feldbergkastell 
waren die Pfosten der Aufsenwände nicht einzeln 
im Boden festgemacht, sondern genau so, wie in 
dem oben unter 1. besprochenen Blockhaus im Erd- 
kastell am Forsthofweg, in fortlaufende, tiefe Gräben 
gesetzt. Dasselbe war auch bei dem Innengebäude 
des gröfseren Erdkastells in Pohl der Fall (s. Limes- 
blatt 1899, S. 859), nur dafs der Graben nicht so 
breit und tief als bei den hier besprochenen Bau- 
werken war. Die Gestalt der Gebäude bietet nichts 
wesentlich Neues. Der auf der via principalis gelegene 
äufsere Hof ist bei beiden Kastellen, der atriumartige 
innere Hof wenigstens auf der Knpersburg deutlich 
herausgekommen, in dem ersteren sind hier acht 



Mittelstützen, die in zwei Reihen der Länge des 
Hofes nach symmetrisch angeordnet sind, zum Vor- 
schein gekommen. Der Raum war also wohl min- 
destens zum Teil überdacht. Beide Gebäude liegen 
genau in der Mitte der ursprünglich quadratischen 
Kastelle, im Feldbergkastell mit der Front nach 
Nordwesten, dem Limes zu, in der Kapersburg nach 
Nordosten, während der Limes hier auf der West- 
seite vorüberführt. Der Grund dieser Verschieden- 
heit ist nicht klar, dagegen erklärt sich die eigen- 
tümliche Stellung der Thore der beiden späteren 
Steinkastelle auf der Kapersburg nunmehr voll- 
kommen: sie entsprachen mit Ausnahme des ein 
wenig verschobenen Südthors genau den beiden 
Axen des ursprünglichen Erdkastells und des Mittel- 
gebäudes. Endlich haben die beiden Prätorien 
auch fast genau die gleichen Abmessungen, 20 : 30 m, 
ein Drittel der bebauten Fläche nimmt der vordere 
Teil auf der via principalis (die sogenannte Exerzier- 
halle) ein. Dem entspricht die annähernd gleiche 
Gröfse der Kastelle selbst; die vom Graben um- 
schlossene Fläche des Feldbergkastells mifst etwa 
7500 qm, die entsprechende Fläche des Erdkastells 
Kapersburg 8300 qm. 

Von Einzelfunden, die bei den Ausgrabungen 
gemacht wurden, sind hervorzuheben: vom Feld- 
bergkastell Bruchstücke einer Sandsteinplatte mit 
Zapfenlöchern für Bronzebuchstaben einer Inschrift 
von der porta praetaria, ein Kollektivfund von 30 
eisernen Werkzeugen zur Holzbearbeitung, und im 
ganzen 43 Münzen von Traian bis Philippus, auf 
der Kapersburg einige Bruchstücke von Inschriften 
und Münzen, so dafs die Gesamtzahl hier nunmehr 
81 beträgt, die von Claudius bis Gallienus reichen. 
Beide Kastelle haben also die erste Katastrophe 
des Limes im Jahre 234 überdauert und sind erst 
unter Gallienus gefallen. 

3. Während die beiden Limeslinien im Taunus 
und in der nördlichen Wetterau sich nur durch die 
Tracierung unterscheiden, der Zug der Grenze aber 
im grofsen und ganzen allezeit gleich geblieben ist, 
nimmt in der östlichen Wetterau Hr. Wolff 
bekanntlich zwei bis zu 9 km weit auseinander 
liegende Grenzen an. In domitianisch-traianischer 
Zeit wäre der Limes nach dieser Anschauung auf 
dem rechten Ufer der Horloff von Tnheiden über 
Echzell nach Oberflorstadt und von dort genau 
südlich über Heldenbergen nach der Kinzigmttndung 
oberhalb Kesselstadt gelaufen, und die Linie auf 
dem linken Ufer der Horloff, die sich über Marköbel 
und Rückingen bis nach Grofs-Krotzenburg erstreckt, 
würde erst aus der Zeit Hadrians stammen. Hr. 
Wolff bat die seiner Hypothese zu Grund liegenden 



Digitized by 



Google 



Bericht über die Arbeiten der Reichslimeskommission im Jahre 1901. 



69 



Erwägungen mitsamt den Beobachtungen, die zu 
ihrer Bestätigung dienen, neuerdings zusammen- 
fassend wiederholt (Nassauische Annalen Bd. 32, 
S. 1 7 ff.), aber auch eine Reihe von Grabungen vor- 
genommen, um weiteres Material zur Entscheidung 
der Frage zu gewinnen. 

Im Mittelbuchener Wald nördlich von Kessel- 
stadt wurde eine Gruppe von Erdhttgeln untersucht, 
die mit den HolzturmhUgeln der älteren Limeslinien 
äufeerlich Ähnlichkeit haben. Es stellte sich indes 
heraus, dafs sie die typischen Überreste römischer 
WachttUrme nicht enthalten, sondern wahrscheinlich 
primitive Hatten getragen haben, die man in dem 
sumpfigen Gelände auf künstlich erhöhten Flächen 
errichtet hatte. Nach den bei der Untersuchung 
gefundenen »prähistorischen« Scherben gehören 
diese Anlagen entweder der vorrömischen Zeit an, 
oder rühren von der einheimischen Bevölkerung 
der frührömischen Periode her. Umgekehrt ergab 
die Untersuchung eines benachbarten Ringwalls beim 
Kinzigheimer Hof (nördlich von Hanau), der so- 
genannten Burg, dafs dort ein mittelalterlicher 
Herrensitz bestanden hat Wenn somit auch der 
Nachweis einer zusammenhängenden Reihe von 
Wachtposten und weiterer Grenzkastelle, wie man 
sie sonst an den Limites der domitianischen Zeit 
findet, in der vermuteten Linie bisher nicht ge- 
lungen ist, so kann die im übrigen wohlbegründete 
Hypothese damit doch keineswegs als widerlegt 
gelten. Denn in Gegenden, wo Feldbau getrieben 
wird oder seit der Römerzeit getrieben worden ist, 
können die Spuren von Limesanlagen, wie sie 
z. B. an der älteren Linie in den Waldungen des 
Taunus erhalten sind, leicht vollkommen verwischt 
sein, so dafs die Reste sich durch systematisches 
Suchen nicht auffinden lassen. 

4. Gerade die Arbeiten des Jahres 1901 haben 
gezeigt, dafs an Stellen, wo man nach früheren 
Grabungen weitere Funde kaum erwartet hätte, bei 
nochmaliger Untersuchung überraschende Dinge 
zum Vorschein kommen können. AufderNeckar- 
Mümlinglinie hatte Hr. Conrady bereits vor 
Jahren den Nachweis erbracht, dafs der Limes nörd- 
lich von Kastell Lütxelbach den Hauptkamm des 
Odenwaldes zwischen den Thälern der Mümling 
und des Mains verläfst und über die Höhe nörd- 
lich von Seckmauern nach dem Main unterhalb von 
Wörth führt Es war ihm auch gelungen, aufser 
den Überresten von steinernen Wachttürmen eine 
zusammenhängende mechanische Grenzsperre aus 
Holz, deren Spuren allerdings nicht so tief als die 
grofsen Palissaden in den Boden hinabreichen, auf 
der genannten Höhe nachzuweisen. Gleichwohl er- 

Arohlologiscbar Anzeiger 1902. 



schien es wünschenswert, für die Zwecke unserer 
Publikation die Sachlage hier noch weiter aufzu- 
klären. Da Hr. Conrady durch sein Alter gehindert 
ist, solche Arbeiten im Gelände persönlich zu über- 
wachen, so wurden unter der Leitung des Hrn. Anthes 
die Spuren der erwähnten Verzäunung von der 
hessisch-bayerischen Grenze bei Seckmauern aus in 
der Richtung auf Wörth verfolgt und thatsächlich 
bis zum Rande des Waldes oberhalb von Kastell 
Wörth gefunden. Aber bei diesen Arbeiten stiefs 
Hr. Anthes auf die Umfassungsgräben eines Erd- 
kastells, von denen äufserlich keine Spur erkennbar 
war. Nur die Ruine eines, wie sich herausstellte, 
aufserhalb des Kastells gelegenen grofsen Gebäudes 
aus Stein, die »Feuchte Mauer« genannt, war den 
Forschern bekannt, galt aber als Oberrest einer 
villa rustica, wie sie sich in dieser Gegend in 
grofser Zahl finden. Um es von Kastell Wörth zu 
unterscheiden, wurde das neuentdeckte Erdkastell, 
obwohl es in der Gemarkung Wörth liegt, nach 
dem nächstbenachbarten Dorf Kastell Seck- 
mauern genannt. 

Das Kastell liegt auf der dieses Dorf nördlich 
überragenden Kuppe unweit von Punkt 281 der 
Reichskarte (Blatt 538 Aschaffenburg), und hat bei 
annähernd quadratischer Form, in der Linie der 
valli gemessen, einen Flächeninhalt von 6080 qm. 
Hinter dem bis zu 2,60 m tiefen Spitzgraben fand 
sich nämlich, durch eine schmale Berme von der 
Eskarpe getrennt, das Gräbchen für die Befestigung 
der Holzverkleidung des Erdwalls vor, wie es auch 
sonst bei den Erdkastellen am Limes, wenn auch 
nicht regelmäfsig, begegnet, z. B. bei dem einen 
der beiden Erdkastelle in Kernel, LimesbL S. 862, 
und in Heldenbergen, Obergerm.-rät. Limes. Nr. 25 
(Lfg. 13) S. 7. 

Der Umfassungsgraben war an den Ecken des 
Kastells abgerundet und in der Mitte der vier Seiten 
unterbrochen. Das Kastell hatte also die allgemein 
übliche Form und vier Thore. Im Innern fanden 
sich die Überreste eines in Holzbau hergestellten 
Mittelgebäudes von ungefähr 12 m Länge und Breite, 
und es wurden die hart an den 4 m breiten Wall 
angebauten Soldatenbaracken nachgewiesen. Das 
Mittelgebäude (sogen. Prätorium) war hier nicht, 
wie in den von Hrn. Jacobi untersuchten Taunus- 
kastellen (s. oben unter Nr. 2) durch tief in den 
Boden hinabreichende Pfosten gehalten, sondern 
die Wände ruhten auf einem Rost von sehr starken 
horizontal in den Erdboden mehr oberflächlich ein- 
gelassenen Schwellen. 

In einer auf der Ostseite freigelegten Baracke 
fanden sich ein wohlerhaltener Herd und grofse 

6 



Digitized by 



Google 



70 



Bericht über die Arbeiten der Reichslimeskommission im Jahre 1901. 



Mengen von Scherben, mehrere Körbe roll. So- 
weit dieser aus dem Odenwald nach Reichtum 
und Zusammensetzung einzige Scherbenfund sich 
bereits beurteilen läfst, gehören die frühesten Typen 
der domitianischen Zeit, die Überwiegende Masse 
aber der traianisch-hadrianischen Periode an. Die 
letzteren stimmen im allgemeinen mit den Produkten 
der Töpfereien in der Wetterau Uberein, die Hr. 
Wolff Westd. Zeitschr. 1899, S. 211 ff. behandelt 
hat. Vollkommen aber decken sich mit dem Be- 
fund an keramischen Erzeugnissen aus Kastell Seck- 
mauern die Funde aus der älteren Fundschicht im 
sogen. Prätorium des Kastells Neckarburken-Ost, 
die Schumacher Obergerman.-rät. Limes Nr. 53 
Lfg. 9 S. 33 abgebildet und besprochen hat, sowie 
mit den Funden aus Neckarburken -West, aus dem 
Kastellgraben in Wimpfen und aus Oberscheiden- 
thal, nur dafs in diesen Co hortenlagern die jüngeren 
Formen der Zeit Hadrians mehr vorherrschen. 

Es ergiebt sich also aus dieser Übereinstimmung, 
dafs das Erdkastell wohl in der letzten Zeit Do- 
mitians angelegt worden ist und nicht über die 
frtth-hadrianische Zeit hinaus bestanden hat. Da- 
mals mufs es von den Römern selbst eingeebnet 
worden sein. Denn die Palissade ist in schräger 
Richtung mitten durch das Kastell hindurchgelegt. 

Etwa 80 m östlich von dem Kastell wurde ein 
Steinbau gefunden, der nach Form und Erhaltung 
einem grofsen Limes -Wachtturm glich, sich aber 
bei der Untersuchung als ein Badehaus von aufser- 
ord entlich kleinen Abmessungen herausstellte. Es 
bildet ein Quadrat von 8,5 m Seitenlänge und ent- 
hielt vier Räume, von denen drei mit Hypokausten 
versehen waren. 

Die. »Feuchte Mauer«, das auf der Westseite 
des Kastells gelegene gröfsere Gebäude, von dem 
oben die Rede war, konnte auch jetzt nicht genau 
genug untersucht werden, um seine Bedeutung mit 
Sicherheit zu beurteilen. Mehr als ein wohlerhaltener 
aureus des Vespasian, der hier gefunden wurde, 
durften die anscheinend treffliche Erhaltung des 
sehr soliden Mauerwerkes und die eigenartigen 
Terrassenanlagen, die sich an den Hauptbau an- 
schliefsen, eine vollständige Ausgrabung als höchst 
lohnend erscheinen lassen. 

Durch die Entdeckung eines frühzeitigen Erd- 
kastells an der Mümling-Neckar-Linie sind die Be- 
obachtungen von Kofier und Schumacher bestätigt 
worden, die beide die erhaltenen Steinkastelle als 
nicht ursprunglich, sondern als Erneuerungs bauten 
früherer Erdkastelle betrachten. Kofler hat die An- 
sicht, dafs die Steinkastelle im Odenwald Über 
älteren Erdkastellen errichtet worden sind, aus 



Beobachtungen der Wall- und Grabenspuren er- 
schlossen (s. Limesblatt S. 527 fr.), Schumacher auf 
die Überreste älterer Anlagen unter dem Mittelbau 
des Kastells Neckarburken -Ost, dem Lager der 
Brittones Elantienses aufmerksam gemacht und in 
Schlofsau zu dem natürlich in Steinbau ausgeführ- 
ten Kastellbad, das nach den darin gefundenen ge- 
stempelten Ziegeln der traianisch-hadrianischen 
Zeit angehört, ein früheres Erdlager angenommen, 
also genau den Zustand, wie er in Seckmauern ge- 
funden worden ist (Obergerm.-rät Limes-B. Nr. 51 
und 53, Lfg. 11 S. 7 und Lfg. 9 S. 14). 

Ferner ist durch die Auffindung eines schon 
unter Domitian, wenn auch wahrscheinlich erst im 
Ende der Regierung dieses Kaisers entstandenen 
Kastells bei Seckmauern der Beweis erbracht worden, 
dafs die Mttinling-Linie thatsächlich , wie Hr. Con- 
rad)* es vor langer Zeit behauptet hat, am Main 
zwischen Obernburg und Wörth anfing und das 
tiefe Seckmauernthal im Bogen umziehend die Kamm- 
höhe des Odenwalds zwischen dem Main- und 
MUmlingthal erst bei Kastell Ltttzelbach erreichte. 

5. Über Grabungen in Pfttnz und Nafsenfels, 
die ich nicht selbst gesehen habe, entnehme ich 
einem Bericht des Hrn. Winkelmann folgendes: 

In Pfttnz wurde eine früher nicht bemerkte 
römische Strafse aufgefunden, die von der pcrta 
principaiis dtxtra des Kastells in Serpentinen den 
steilen Abhang hinab in östlicher Richtung zum 
Pfünzer Bach führte, diesen auf einer Holzbrücke 
überschritt und in die von Weifsenburg über Pftinz 
nach Kösching führende grofse Heerstrafse ein- 
mündete. An dieser neuaufgefundenen Strafte lag 
ein kleines Gebäude, dessen Innenräume mit Hypo- 
kausten versehen waren, und die Überreste einer 
Fabrik mit einem Kuppelofen, die Hr. Winkelmann 
mit der schon in römischer Zeit hier betriebenen 
Eisengewinnung in Verbindung bringt. Endlich 
wurden bei diesen Untersuchungen neue Anhalts- 
punkte zur Bestimmung der Ausdehnung der grofsen 
bürgerlichen Niederlassung gewonnen, die neben 
dem Kastell in römischer Zeit bestanden hat 

Die schon oft ausgesprochene Vermutung, dafs 
Nafsenfels (südsüd westlich von Pfüns) nicht blofs 
an Stelle einer römischen Niederlassung liege, son- 
dern der Ort eines römischen Kastells sei, findet 
auch in dem Lauf der Pfünz mit der Donau ver- 
bindenden Strafse Steppach-Pf ünz , die Nafsenfels 
berührte, eine Stütze. 

Hr. Winkelmann glaubt nun Anhaltspunkte dafür 
gefunden zu haben, dafs die in Nafsenfels noch 
vorhandenen Gräben nicht, wie Archäol. Anzeiger 
1898 S. 18 angenommen wird, mittelalterlichen 



Digitized by 



Google 



Die süd- und westdeutschen Altertumssammlungen. 



71 



Ursprungs, sondern Überreste dieses Römerkastells 
sind. Er weist zunächst auf den in der That 
auffallenden Umstand hin, dafs wohl das Dorf, 
aber nicht die Kirche von Nafsenfels innerhalb 
dieser Verteidigungswerke liege, während bei mittel- 
alterlichen Befestigungsanlagen in der Regel gerade 
das Umgekehrte der Fall ist Vor allem aber fanden 
sich bei einer von Prof. Englert in Eichstätt vor- 
genommenen Durchgrabung des Walles weder im 
Wallkörper selbst, noch unter ihm auf dem Erd- 
boden irgend welche Kulturreste, während zu beiden 
Seiten des Walles römische Scherben in Mengen 
angetroffen werden. Bei der Annahme der Ent- 
stehung von Wall und Graben in nachrömischer 
Zeit sei dieser Befund nicht wohl zu erklären. Es 
kommt hinzu, dafs im Innern dieser Befestigung, 
die hiernach als Rest eines römischen Erdkastells 
aufzufassen wäre, der Fundamentgraben eines aus- 
gedehnten Holzgebäudes anscheinend ähnlicher Kon- 
struktion, wie die des Mittelgebäudes im Feldberg- 
kastell, entdeckt wurde, in dem eine Kupfermünze 
Hadrians zum Vorschein kam, während unter den 
Lehmbrocken mit Eindrücken von Flechtwerk, den 
Überresten der Wände, zwei Kupfermünzen des 
Antoninus Pius und Marc Aurel lagen. Die Fort- 
setzung der Untersuchung des Gebäudes, die für 
das kommende Frühjahr in Aussicht genommen ist, 
wird darüber Aufklärung geben, ob das Gebäude 
hier wirklich, wie die Entdecker vermuten, die 
Stelle des Prätori ums in dem Erdkastell einnimmt. 

Fabricius. 



DIE SÜD- UND WESTDEUTSCHEN 
ALTERTUMSSAMMLUNGEN \ 

STRAUBING, Städtische historische Sammlung 
(Ebner). Vorrömische Zeit: Gräber aus der älteren 
Bronzezeit wurden in den Lehmgruben der Ortler- 
schen Ziegelei aufgedeckt mit wenig Beigaben. — 
1 lange gekröpfte Bronzenadel, 2 schon länger 
gefundene goldene Regenbogenschlüsselchen aus der 
Hofmannschen Sandgrube wurden erworben. 

Römische Zeit: Zahlreiche Klein funde wurden 
allenthalben auf dem Ostenfelde gemacht bei den 
Nachforschungen nach dem römischen Kastell, die 
jedoch noch zu keinen sicheren Resultaten geführt 
haben. In der Hofmannschen Sandgrube wurden 
einige römische Gräber gefunden. 



! ) Dieser Bericht beruht auf der «Museographie 
über das Jahr 1900» in der West. Ztsch. XX. 
S. 289. 



DILLINGEN A. D. DONAU, Historischer Verein 
(Harbauer). Praehistorische Gräber wurden bei 
Kicklingen und Zöschingen untersucht und lieferten 
zahlreiche Funde. 

Bei Faimingen wurde das Krematorium des 
römischen Kastells weiter ausgegraben, wobei 
aufserordentlich zahlreiche Gefäfse, viel Sigillata, 
Lämpchen, Metallspiegel, Kasettenbeschläge u. a. 
ausgehoben wurden. 

Die Funde aus dem alamannischen Reihengräber- 
feld von Schretzheim (11 neue Gräber) blieben im 
Rahmen der schon früher gemachten. Eingehenderen 
Bericht wird das XIV. Jahrb. des Vereins bringen. 

EICHSTÄTT, Museum des historischen Vereins 
(Englert). Erneute Grabungen in Nassenfeis 
scheinen endlich die Lage eines römischen Erd- 
kastells bestimmt zu haben. — Bei Kipfenberg 
wurden 74 Gräber eines alamannischen Reihengräber- 
feldes mit vielen Beigaben ausgegraben. 

REGENSBURG, Ulrichsmuseum (Steinmetz). 

Vorrömische Zeit: Zahlreiche Reste aus der 
jüngeren Steinzeit vom Hochfeld bei Pürgelgut sind 
erwähnenswert. Die Scherben tragen Winkel- und 
Bogenbandkeramik. 

Römische Zeit: Aus dem Bahngebiet Grab- 
stein mit schlechterhaltenem Relief eines Mannes 
im Giebelfelde und folgender Inschrift: d. M. Iul. 
QuUto vix. an. VI (sie I) Ovietae. fiL eins Vktorina. 
ux. f. c. VI (wohl statt LI) sowie Ouktae sind 
Versehen des Steinhauers. — Grabstein mit etwas 
besser erhaltenem Frauenbrustbild und folgender 
Inschrift: Z>. M. Valer. Martina* Aur. Vktorinus 
comunxfcfac. — Schatzfund von Über 100 
Kupfermünzen konstantinischer Zeit vom Domplatz. — 
Beschlagsfragment aus Bronze darstellend einen 
Delphin mit einem weiblichen Kopf im Rachen. — 
7 Goldmünzen (3 Nero, 3 Traian, 1 Hadrian) aus 
dem Baugrund des neuen Alumneums. — Zahlreiche 
andere Kleinfunde. 

STRASSBURG, Sammlung elsäfsischer Alter- 
tümer (Welcker). Durch die reichen Zugänge 
römischer Altertümer aus der Kanalisation der 
Stadt, hat sich diese Abteilung der Sammlung etwa 
verdoppelt. Neben massenhaften Scherben, (viel 
feine ältere Ware, Sigillata) sind besonders die 
Wandgemälde hervorragend. (Wahrscheinlich die 
Flucht des Aeneas mit Ascanius aus Troja, 4 gut 
charakterisierte Köpfe, reiche Einrahmungen, rote 
Wand mit Tänzerin in der Mitte, genreartig be- 
handelte mythologische Scene, ein Wettlauf im 
Stadion, Ares und Aphrodite etc). Mosaike sind 
bis jetzt noch nicht gefunden. — Viele Grabsteine 
(15 mit Inschrift), sowie sacrale und sonstige 

6* 



Digitized by 



Google 



72 



Die sfld- und westdeutschen Altertumssammlungen. 



Skulpturen kamen ans der jüngeren römischen 
Stadtmauer in der Mün?tergasse zum Vorschein; sie 
zeigen z. B. Pädagogen sitzend mit Schüler, Werk- 
zeuge eines Bautechnikers, zwei Reliefbrustbilder mit 
der Inschrift Ursioni patri Aforüm matri. Sitzende 
Doppelstatue von Juppiter und Juno, deren Köpfe 
fehlen. Reste einer Gigantensäule. Torso einer 
Fortuna (:). Viele teils frei teils in Relief ge- 
arbeitete Körperteile. Zahlreiche Werkstücke; unter 
ihnen Stücke eines Rundgesimses von ca. 25 m Dm. — 
Sonst sind aus den ausserordentlich zahl reichen Einzel- 
funden erwähnenswert: Schatzfund früher Kaiser- 
münzen aus der Brandgasse; Neptunstatuette aus 
Bronze mit Fisch und Dreizack, Bronzedreifufs auf 
Entenfüfsen, praehistorischer Bronzedolch, Sigülat- 
scherbe mit Schädel und Rumpf eines Skelettes in tan- 
zender (?) Bewegung, mehrere Hundert Töpferstempel, 
Fafs von 7$ cm Dm. aus Thon, Amphoren mit auf- 
gemalten Inschriften. Auch einige alamannisch- 
fränkische Funde wurden gemacht bes. in einem 
Brunnen der Altstadt (karolingisches Langschwert, 
versilberte Sporen u. a.). Auch von ausserhalb 
Strafsburgs kamen reiche Zugänge: Praehistorisches 
Bronzeschwert aus Brumath u. a. Besonders schöne 
und reichhaltige römische Grabfunde aus Königs- 
hofen. Alamannisch-fränkische Altertümer von Hoh- 
wart bei Illkirch, Plobsheim, Wanzenau. 

METZ, Museum der Stadt (Keime). Vor- 
römische Zeit: Steinhammer, 26 cm laug, aus 
Longe ville (Kr. Metz). Stein Werkzeuge, Mahlsteine 
und andere Fundstücke aus der Gegend von Ewen- 
dorf, aus Cherisey und vom Rud-Mont Aus der 
späten Bronzezeit Depotfund (Armringe, Lanzen- 
spitze, runde Scheiben mit Ringen, verstümmeltes 
Armband, Lappen-Kelt, Stück einer Schwertklinge) 
aus Nieder-Jeutz, der den im J. 1898 ganz in der 
Nähe gefundenen ergänzt. — Im Weiherwald bei 
Saaraltdorf wurden Gräber der Hallstattzeit geöffnet 
(offene gewölbte Armbänder, Lignitringe, Eisenring, 
Scherben mit Linien Verzierung etc.); ebenso im 
Grossenwald bei Waldwiese mit Töpfen und zahl- 
reichen Bronzebeigaben. — Aus der La Tenezeit 
Bruchstück eines Halsringes mit ehemals emailliertem 
Ende von Gut Freiwald bei Finstingen. 

Römische Zeit: Von den Erwerbungen sind 
zu nennen: Grofses Relief bild der Diana aus Freibufs 
im Kanton Grofs-Tänchen. Fundstücke aus Decempagi 
(j. Tarquinpol) vgl. Westd. Z. XV, 342 — 343 und 
Loth. Jahrb. VII 2, XII 383/84. — Gräberfunde 
aus Morsbach unterhalb des Herapel. — Zahlreiche 
Funde (Münzen, eisernes und bronzenes Haus- und 
Feldgerät, Thonscherben) aus einem Gehöft zu 
Laneuveville bei Lörchingen, woselbst unter der römi- 



schen Schicht eine aus der La Tenezeit mit Scherben 
und einer gallischen Münze zum Vorschein kam. — 
Münzen ausConstantinischer Zeit und Scherben (Sigil- 
lata mit Reliefschmuck gestempelt ALBILLVS FE , 
! Bronzeschlüssel, Fibel aus Niederjentz. — Ziegel- 
stempel VITAL . . . und LVPIA aus der Gegend von 
Diedenhofen. — Marmorbelag und Münzen ans einer 
Villa bei Flatten. — Skelettgräber ohne Beigaben 
wurden auf dem südlichen Grüberfeld des römischen 
Metz freigelegt, deren Särge aus Ziegelplatten oder 
Architekturbruchstücken und Bruchstücken von 
älteren Särgen zusammengesetzt waren. — Eben- 
daher stammen Reste älterer Brand-Gräber. 

Merovingische Skulpturen und Grabsteine 
aus St. Peter auf der Citadelle (vgl. Lothr. Jahrb. 
XII, 387/88), Eigentum Sr. Maj. des Kaisers, konnten 
unter Vorbehalt des Eigentumsrechtes im Museum 
aufgestellt werden. — Ein Scramasax aus Nieder- 
jeutz. 

ROTTENBURG, Sülchauer Altertumsverein 
(Paradeis). Vorrömische Zeit: Keltischer Fufs- 
ring und einige Geft&henkel ans dem Fundament 
des c Jugendbaues» des kgl. Landgefängnisses. 

Römische Zeit: Grabungen des Vereins bei 
der Gasfabrik legten ein römisches Bad teilweise 
frei mit zahlreichen Ziegelstempeln der 8. Legion, 
einigen Münzen (bis Gordian) und Thonscherben. 
— Grabungen des Vereins bei dem neuen Turn- 
hallenbau an der Wurmlingerstrafse ergaben förm- 
liche «Scherbenballen». — Inhalt von 3 Brand- 
gräbern von derselben Stelle (3 Münzen, worunter 

2 der «Diva Faustina», Fingerring, Stecknadel, 

3 Urnen). — Sonst sind zu erwähnen: Armlanger 
Phallus aus Sandstein, gef. im Kies am Neckar. 
Einige Münzen. Reibschalen und andere Scherben 
aus einem röm. Gebäude im Neubau der Geschwister 
Kaltenmarkt. Thonlampe mit 7 Lichtöfthungen aus 
dem Kies am Neckar. 

STUTTGART, Sammlung vaterländ. Alter- 
tümer (Sixt). Vor römische Zeit: Reiche bronze- 
seitliche Grabhügelfunde (Bronzeschwert, Dolch, 
Armringe und -Spangen, 2 Schlangenfibeln, 1 Pauken- 
fibel, Nadeln, worunter eine mit Bernsteinknopf, 
Ohrring, Fingerring, Fufering, Buckelurne) aus der 
Gegend von Hundersingen, O.-A. Münsingen, aus 
Bremelau, Huldstetten, Hochberg und Mörsingen. — 
3 Hallstatthügel wurden bei Waldhausen, O.-A. 
Tübingen, geöffnet mit zahlreichen durch die Nässe 
ganz zerstörten Gefäfsen und den Resten zweier 
Tonnenarmbänder und einem eisernen Dolch. 

Römische Zeit: 2 Büsten von dem Kapital 
der Juppitersäule Hang-Sixt nr. 501. — 7 Gips- 
abgüsse römischer Denkmäler in Württemberg. 



Digitized by 



Google 



Die süd- und westdeutschen Altertumssammltmgen. 



73 



Alamannisch -fränkische Zeit: Goldene 
Scheibenfibel mit Filigran und bunten Steinen aus Heil- 
bronn. — Silberrosetten, Spatha und Sax aus Dorn- 
statt! O.-A. Blaubeuren. — Grabfund aus Gültlingen, 
O.-A. Nagold, Helm von Eisen mit goldplattierten 
Kupferstangen, Spatha mit Goldgriff und reichem 
Scheidenbeschläge, I Schildbuckel, i Franziska, 
Fragment einer Lanzenspitze, I Glasgeföfs, i kreuz- 
förmiger Anhänger von Gold mit roten und grünen 
Glaspasten besetzt, I Schnalle von Meerschaum mit 
silbervergoldetem Dorn und mit roten Glaspasten 
verziert, Goldbeschläge in Schnallenform mit roten 
Glaspasten besetzt, 4 in Gold gefafste Almandine, 
2 zungen förmige Silberblechbeschläge, 1 Nadel aus 
Bronze, 1 kleiner Nagel mit flachem gerändertem 
Kopf. 

HEILBRONN, Museum des historischen Vereins 
(Schlitz). Bei den weiteren Ausgrabungen des 
steinzeitlichen Dorfes Grofsgartach in 3 weiteren 
Wohnungsanlagen und an einer grofeen Stelle 
(vielleicht Stallgebäude) wurden schwarzpolierte 
Gefefsbruchstttcke mit weifsgefüllter Stich- und 
Strichverzierung sowie braune und blaugraue 
Scherben mit Bogen- und Winkellinienzeichnungen 
(nach Kohl Winkelband- und Bogenbandkeramik) 
gefunden. Vgl. F. Enke, Das steinzeitliche Dorf 
Grofsgartach 1901. — Aus der Bronzezeit wurden 
2 runde Wohnstätten, aus der La Tenezeit 2 Hof- 
anlagen an verschiedenen Stellen ausgegraben. 
Letztere waren gepflastert — Gräber von einer 
Höhe über Grofsgartach lieferten 2 Beile, 1 Mahl- 
stein, 2 unverzierte Gefäfse. — Innerhalb des 
Stadtetters fanden sich Gräber aus der Neuzeit bis 
in die Fränkische Zeit mit reicher Ausbeute. Aus 
dieser letzten Zeit sind besonders erwähnenswert: 
10 Kämme, 4 Gläser, 1 Terrasigillataschale, I sil- 
berner Löffel mit Inschrift, Wirtel, Perlen, Knöpfe, 
Ringe, Schnallen, Haarpfeile, Anstecknadeln, I Arm- 
band aus Silber, Schwertbeschlag aus Gold, Fibeln 
aus Bronze, Messer, Spatha, Saxe, Franzisken, Äxte, 
Speere, Schildbuckel, ein Ortband mit Edelsteinen, 
2 grofse Bronzeschüsseln, 4 Töpfe, 5 Krüge). — 
Von Kirchheim a. M. ein Totenbaum (Kindersarg) mit 
Skelett, Armspange, Halsschmuck, Ohrringe. — 
Sammlung von Reihengräberschädeln. — Vom 
Reihengräberfeld Horkheim 3 Früh-La Tenefibeln 
aus Bronze, 2 eiserne Mittel -La Tenefibeln, ein 
grofses Plattengrab. 

KARLSRUHE, Grossh. Sammlung für Alter- 
tums- und Völkerkunde (E. Wagner). Durch eigene 
Grabungen wurden untersucht bei MahlspUren 
i. Hegau, A. Stockach, ein nicht mehr sehr aus- 
gedehnter Urnenfriedhof der späteren Bronzezeit 



(Bronzenadeln und Ringe, Thonscherben), eine Höhle 
bei Efringen, A. Lörrach, (Bronzedolchklinge, Thon- 
scherben, Steinwerkzeuge), 3 Hallstattgrabhügel 
bei Nenzingen, A. Stockach, (Thongeftfse, 2 
kleine Bronsebogenfibeln, Eisenmesser), fränkische 
Gräber (eiserne Kurzschwerter z. T. mit verzierter 
Scheide, runde Fibeln von Eisen mit Silber- 
tauschferung und Granateinlagen, farbige Perlen, 
Kämme, Schnallen, Riemenzungen, Thongefäfse). — 
Von Einzelerwerbungen sind erwähnenswert eine 
Art Depotfund römischer Eisenwerkzeuge aus Wem- 
lingen. — Für die Antikensammlung wurden cyprische 
Altertümer aus Nikosia und antiker Goldschmuck 
(Kränze, Ohr-, Finger- und Armringe, Anhänger) 
erworben. 

MANNHEIM, Vereinigte Sammlungen des Groß- 
herzogl. Antiquariums und des Altertumsvereins 
(Baumanns). Bei Friedrichsfeld an der Bahn Mann- 
heim-Heidelberg wurde in den dortigen Sanddünen 
eine vorgeschichtliche Ansiedelung aufgedeckt, die 
sich etwa 200 m im Quadrat ausdehnt mit zahl- 
reichen Funden (glockenförmiger Kochtopf 43 cm 
hoch, Henkeltasse 7,5 cm hoch, 7 Steinbeile, Bronze- 
nadel, viele Scherben); in der Nähe 2 Skelett- 
gräber. — Bei Ladenburg wurden einige Gräber 
aus der Bronzezeit, einige kleine römische Funde 
und ein frtthgermanisches Reihengräberfeld entdeckt, 
ein ebensolches auch in Seckenheim. Bei Feuden- 
heim, A. Mannheim, traf man wieder auf ein schon 
bekanntes Reihengräberfeld, unter dessen Beigaben 
die Reste eines reich verzierten Bronzeeimers her- 
vorzuheben, sind. — Römische und fränkische 
Altertümer von verschiedenen Stellen. — Ausführ- 
licher Bericht in den Mannh. Geschichtsblättern 
H, S. 251. 

DARMSTADT, GrofsherzogL Museum (i. A. 
Müller). Römische Axt mit Namensstempel und 
eingepunzten Buchstaben, ein verdrückter Bronze- 
kessel etc. vom Leeheimer Weg bei Goddelau. — 
Römische Funde in und bei dem Kastell Grofsgerau. 
— Gravierter Glasbecher fragmentiert aus Nieder- 
fell a. d. Mosel. 

Fränkischer Grabfund von Büttelborn (2 
Lanzenspitzen, 1 Messer, 2 Urnen, 2 Frittperlen). 
Goldene scheibenförmige Gewandnadel mit roten 
Steinen besetzt aus Niederflorstadt. 

HANAU, Museum des Geschichtsvereins (Küster). 
Der wichtigste Zuwachs waren zahlreiche Bruch- 
stücke einer Gigantensäule gef. in «Butterstädter 
Höfe», einem Weiler s. ö. von Windecken, Kreis 
Hanau. (Vgl. Abbildung 1.) Das Stück ist sehr 
bemerkenswert dadurch, dafs der Reiter in seiner 
Linken ein deutliches Rad schildmäfsig trägt und dafs 



Digitized by 



Google 



74 



Die süd- und westdeutschen Altertumssaramlungen. 



der Gigant sich dem Reiter zu anstatt ab kehrt. Aufser 
dem Reiter und dem Giganten liefsen sich bis jetzt 
noch zusammensetzen ungefähr '/s des Kapitals und 
des geschuppten Säulenschaftes, Stücke einer sechs- 
eckigen Trommel mit Reliefköpfen der Wochen- 
gottheiten und Teilstücke von den 4 Platten des 
Viergöttersteins. — Unter den zahlreichen Klein- 
funden, die an verschiedenen Stellen erhoben 
wurden, ragt hervor eine 9 cm hohe Bronzelampe 




Abb. 1. 

in Form eines antiken Schiffes, auf das Hals und 
Kopf eines Pfaues aufgesetzt sind. 

FRANKFURT a. M. Historisches Museum 
(nach dem 24. Jahresbericht). In den Lehmgruben 
zu Niederursel wurden 10 Brandgräber der älteren 
Hallstattperiode freigelegt mit Scherben einiger 
sehr grofser Urnen, von Bronze nur unbedeutende 
Reste. Von Hügeln ist keine Spur vorhanden, 
auch fehlen Steineinfassungen. — Die Ausgrabung 
der römischen Villa bei Praunheim wurde beendigt. 
Eine im Kellerverputz gefundene Münze Domitians 
bestätigte weiter die Beobachtung, dafs die Villa 
auf älterem Brandschutt erbaut ist. Unter den 



Funden dortselbst ist ein Wetzstahl zu nennen mit 
Bronzegriff, der in einen Pferdekopf endigt. Aus- 
führlicher Bericht wird in Heft Nr. IV der »Mit- 
teilungen über römische Funde in Heddernheimc ge- 
geben. — Eine neue Römerstrafse wurde zwischen 
Frankfurt und Eschersheim von West nach Ost 
gefunden, dabei römische Gräber. Daher stammt 
u. a. eine hockende nackte sehr verstümmelte noch 
nicht gedeutete Figur aus Stein. 

HOMBURG V. D. HÖHE, Saalburg. 
museum (Jacobi). Die Arbeiten im Kastell, 
besonders beim Wiederaufbau des Prae- 
toriums und der Porta princ dextra lieferten 
zahlreiche aber wenig bedeutende Klein- 
funde. Ergiebiger waren die systematisch 
untersuchten Keller und Brunnen« Sie er- 
gaben wieder zahlreiche meist gut erhaltene 
Gefafse, viele Lederabfalle und Schuhe, 
und besonders Holzgegenstände (Eimer mit 
eingeschnittener Inschrift ProcH % Sandale, 
Büchse mit Bajonnetverschlufs , Werkbank 
eines Schreiners, Schaufel, Kindersäbel, Rad- 
speichen u. a.), einen kupfernen, innen ver- 
zinnten Kessel mit eiserner Aufhängung. 
— Die untere Hälfte einer stehenden Ge- 
wandfigur, neben der unten am Boden ein 
Rad dargestellt ist, stammt vielleicht vom 
Bilde eines gallischen Juppiter. — Seit 
1898 wurden 354 Münzen gefunden. 

WIESBADEN, Landesmuseum (Ritter- 
ling). 

Vorrömische Zeit: Steinwerkzeuge 
aus Nassau und Ems. — Vom Ringwall 
auf der Goldgrube zahlreiche Thonscherben, 
Eisengeräte, bronzener Zierrat vom Pferde- 
geschirr. — Grabfunde aus Braubach, vgl. 
Nass. Mitt. 1901 Sp. 44, und aus Flörs- 
heim. 

Römische Zeit: Zahlreiche Funde aus 
der Zeit der vorvespasianischen Ansiedlung 
lieferten die Grundstücke Kirchgasse 38 und Lang- 
gasse 29. Hier bestätigte sich die schon an anderen 
Baustellen in der Stadt gemachte Beobachtung be- 
sonders deutlich, dafs die römische Niederlassung in 
der 1. Hälfte des 2. Jahrb. durch einen gröfseren 
Brand heimgesucht sein mufs, vielleicht durch eine 
Zerstörung durch Feindeshand (?), da besonders zahl- 
reiche Gefässe und Scherben gerade aus jener Zeit 
Brandspuren aufweisen. Hervorzuheben ist ein flaches 
Schalchen aus Blei mit verziertem Rande und ein 
schöner Dolchgriff aus Bein. Sonst sind erwähnens- 
wert 40 gestempelte Ziegel meist der 22. Legion, 
darunter zahlreiche bisher ganz unbekannte, einige 



Digitized by 



Google 



Die süd- nnd westdeutschen Altertumssammlungen. 



75 



der 14., 21. und 8. Legion aus der Gegend des 
Kochbrunnens; vgl. Nass. Mitt. 1 901/2 Sp. 39. — 
Aus Flonheim wurde ein Schatzfund von 302 De- 
naren, von Galba — Septimius Severus reichend, er- 
worben; vgl. Nass. Annal. XXXI, S. 180 ff. — Aus- 
grabungen bei Bogel ergaben u. a. einen feinge- 
arbeiteten silbernen Löffel mit gravierter Innenseite 
der Schale und spitzigem Stiel. — Eisernes Schwert, 
das in einer Holzscheide gesessen hatte, vom Pfahl- 
graben bei Holzhausen a. d. H. 

Fränkisch - alamannische Zeit: Schöne 
silbertauschierte Eisenfibel mit Rand aus Bronze, 
mehrere eiserne Schnallen etc. aus Grabern um die 
Kirche bei Oberwalluf. — Frittperlen aus Gräbern 
bei Ems. — Graue Urne mit Grübchenverzierung 
mit Teilen eines Glasbechers, wohl aus Wiesbaden 
selbst. 

Unternehmungen: Die Untersuchungen 
römischer Anlagen auf der Rentmauer bei Wies- 
baden und eines gröfseren römischen Gehöftes 
konnten noch nicht vollendet werden. Über die 
vorläufigen Ergebnisse der Grabungen auf dem Ring- 
wall «Goldgrube» hat Kr. Architekt Thomas in 
Frankfurt vorläufig in den Nass. Mitt. 1901 Sp. 16 — 20 
berichtet. 

SPEYER, Historisches Museum der Pfalz (Grünen- 
wald). Vorrömische Zeit: Stein Werkzeuge aus 
Weidenthal, Pirmasens und Hördt. — Von den 
zahlreichen »Pfuhlen«, Trichtergruben im Wald- 
gebirge von Pirmasens bis Ensheim, wurden auf 
der Höhe zwischen Rubenheim und Erfweiler zwei 
Trichter mit negativem Erfolge untersucht; die 
Grabung ergab keine Fundresultate, aber auch nichts, 
was gegen die Annahme von Wohngruben spräche. 
— Aus einem Hocker-Grab bei Bobcnheim eine 
Urne. — Aus Hasloch u. a. zwei Fibeln aus dünnem 
Bronzedraht mit doppelseitiger a Spirale und weit 
zurückgebogenem Fufse und eine eiserne Fibel. — 
Die schon früher begonnenen Ausgrabungen im 
Anlehrer bei Dannstadt wurden fortgesetzt und 
ergaben, dafs dortselbst zwei Schichten über und 
z. T. durcheinander vorliegen, indem dieselbe Stelle 
erst in der Hallstattperiode und dann in der Früh- 
La Tenezcit als Begräbnisort benützt wurde ; die 
Ausbeute an Funden war gering. — Aus Grab- 
hügeln im Böhler Walde, aus Kirchheim an der 
Eck und von Bischheim, aus der Schwegenheimer 
Sandgrube und von Grofsbundenbach wurden ein 
bronzener Halsring und verschiedene Armringe mit 
verdickten oder verjüngten Schlufsenden, teilweise 
mit kleinen Rillen, zweimal mit roten Einlagen 
verziert gefunden. Dabei befanden sich bronzener 
Teller, Früh-La Tenefibel, Bronzenadel, einige mit 



Graphit geschwärzte Scherben, eine schwarze doppel- 
konische Urne, Reste einer gerippten Schale etc. 
Römische Zeit: Die weiteren Ausgrabungen 
im Pfingstborn bei Rockenhausen ergaben einen 
rechteckigen Tempel von 5 X IO m Gröfse, um den 
eine ebenfalls rechteckige Umfassungsmauer läuft. 
Im Innenraum wurden noch gefunden der Kopf 
eines bärtigen Mannes, ein grauer Konsolstein mit 
dem Ansatz eines menschlichen Halses und zwei 
lang herabhängenden Haarlocken, einige Scherben, 
u. a. der Sigillatastempel PLACIDUS, ein Denar 
des Traian neben einer grofsen Anzahl Bronze- 
münzen* von der Kaiserin Helena bis auf Honorius 
und Arkadius. — Die Ausgrabungen eines römischen 
Hauses in Breitenbach und des grofsen Meierhofes 
bei Wittersheim wurden beendigt; besonders kamen 
interessante Badeanlagen darin zum Vorschein, vgl. 
Mitt des bist Vereins f. d. Pfalz 1901. Einzelne 
römische Funde ergaben römische Gebäude bei 
Patersbach und am »Hohlrain« zu Westheim. Von 
Einzelfunden ist bemerkenswert: Grabstein ans 
Walsheim, darstellend ein Totenmal mit der Inschrift: 
D. m. eterne quuii [etjerne securitatis. Barbat[i]us 
Silvester D(ecurio) C(ivitatis) N^emetum} [nach Zange- 
meisters Lesung] Arb[i]rius et Sikxmus EL Siivio[n]i 
Severo fratres pat[r]i carissimo et Rustkius Neros f. c. 
Vgl. Westd. Korrbl. 1900 Nr. 10. — Ergänzung 
eines in der Sammlung schon vorhandenen Grab- 
steins aus St. Julian, dessen Inschrift nun voll- 
ständig lautet: D. M. Sextino filio def Sextus et 
Perpetuia. — Aus Altrip ein Grabstein mit Inschrift« 
resten und ornamentierte Bauglieder. — Ein frän- 
kisches Plattengrab zu Albsheim ergab die Frag- 
mente eines grofsen römischen Grabdenkmals, zwei 
Köpfe in Hochrelief, Füfse und Schenkel mehrerer 
Figuren und eine Relief bttste mit fliegendem Mantel 
in flacher Nische. — Aus Rothselberg ein Hippo- 
kamp mit Nymphe und Genius in Relief. — Aus 
Wolfstein ein Votivbild der stehenden Fortuna mit 
Steuerruder und Füllhorn in flacher Nische und 
das Hochrelief eines römischen Reiters. — In einem 
römischen Turm auf dem Lemberge bei Bingert 
Frauenkopf und Herkules mit Löwenhaut in Relief. — 
Römische Brunnenschale mit 2 Löwen in Hochrelief 
aus dem Walde von Niederwürzbach beim Schlofs 
Philippsburg. Ein Pendant hierzu von ebendaher 
ist schon im Besitze des Museums. — Aus Breiten- 
bach sitzender Löwe mit Hasen unter den Vorder- 
pranken. — Aus Steinbach langmfihniger Löwe und 
Löwenkopf. — Einige Glasgefäfse und wohl 1 Liter 
polygonaler erbsendicker Glaskörner aus Steinsärgen 
aus Neuleiningen. — Aus der Umgegend einige Ge- 
fefse aus Gräbern und einzelne Bronzemünzen. — 



Digitized by 



Google 



76 



Die sttd- und westdeutschen Altertumssammlungen. 



Speier selbst lieferte wenige römische Altertümer 
u. a. eine Glasschale aus einem Steinsarge. Im 
Norden der Stadt beim neuen Friedhofe wurden 
zum ersten Male römische Funde (Aschenurnen und 
i Sigillatalämpchen) gemacht. 

Fränkisch - alamannische Zeit: Geringe 
Grabfunde aus Walsheim, ebenso aus Albsheim, wo 
vor ca. 6 Jahren auch Hocker, ähnlich denen von 
Flomborn, gefunden wurden. Leider durfte hier 
nicht weiter gegraben werden« — Im Schlofsgarten 
zu Grünstadt zwei Skelette mit Beigaben (16 Fritt- 
perlen, i Bernsteinperle, 2 durchlochte röm. Kleinerze 
als Halsschmuck, 2 Ohrringe aus Bronze mit vier- 
eckigen Würfeln. Fingerring und Riemenzunge aus 
Bronze, doppelkonischer Becher und Urnenscherben). 
— Einige Beigaben aus Hügelgräbern von Wein- 
garten. — Auf den Schlofsäckern von Battenberg 
wurden noch 5 weitere Plattengräber aufgedeckt 
ohne Beigaben. 

WORMS, Paulus -Museum (Koehl, Wecker- 
ling). Vorrömische Zeit: Ein aufserordentlich 
wichtiges steinzeitliches Hockergrabfeld wurde bei 
Flomborn gefunden, das »eine neue Phase in der 
neolithischen Kultur« bedeutet, vgl. Bericht über 
den I. Verbandstag der süd- und westd. Altertums- 
vereine. Die Untersuchung ist noch nicht beendigt 
Ähnliche Grabfelder wurden bei Bermersheim und 
Dautenheim entdeckt und werden noch weiter 
untersucht werden. — Die früheren Untersuchungen 
des Gräberfeldes auf dem Adlersberg bei Worms 
wurden fortgesetzt .und ergaben 3 steinzeitliche, 
23 früh- und 4 spätbronzezeitliche Gräber mit 
wenig Beigaben. — Bei Oberflörsheim, Niederflörs- 
heim und Monsheim kamen Bronzearmringe der 
Hallstattzeit und Gefafsreste zu Tage, in Monsheim 
unter einem fränkischen Grabfeld. — Aus Hamm ein 
reicher bronzezeitlicher Grabfund (verziertes Knie- 
band mit Spiralscheiben und Spiralarmringe). — 
Aus Eimsheim La Tenegraber (2 Bronzefuferinge, 

1 bronzene und 1 eiserne Fibel, eisernes Schwert- 
stück, 1 Gefäfs). — Aus Grimsheim La Tenefunde 
(Gefäfse, Hals- und Armringe, Fibel, schöner Gürtel- 
baken mit Kettenstück aus Bronze. — Aus der 
Nierstein-Nackenheimer Gegend Grabfunde (5 Gefäfse, 
13 Fibeln aus Bronze und Eisen, 1 geschlossener 
Bronzearmring, 2 Kinderrasseln aus Thon, 2 eiserne 
Messerchen, 1 Schere und 2 Wirtel). — 

Römische Zeit: Ein Stück der römischen 
Stadtmauer scheint in Worms Friedrichstrafse 20 
gefunden zu sein. — Aus Worms selbst kamen 

2 Thonformen von Masken zu Wormser Gesichts- 
krügen, mehrere Gefäfse aus Brand gräbern. — 
Brandgrab aus Gundersheim (grofse Glasurne 2 lang- 



halsige Phiolen, I Scharnierfibel mit emaillierter 
Schmuckplatte, I Bronzelämpchen mit halbmond- 
förmigem Fufs, 1 Krug). 

Fränkische Zeit: Bei Monsheim wirde ein 
grofses Grabfeld untersucht, wo sich 81 unversehrte 
und 166 bereits zerstörte Gräber fanden. (Zahl- 
reiche Waffen, Gefäfse, Glasbecher, worunter ein 
hoher Spitzbecher, eine goldene mit Almandinen 
besetzte Scheibenfibel, Spangenfibeln von Bronze, 
zahlreiche Perlenketten, Anhänger u. a.). — Aus 
Alzey tauschierte Fibel, grofse Perlenkette, Bronze- 
bulla, Lanzenspitze. — Aus Gimbsdorf einige Funde. 

MAINZ, Sammlung des Vereins zur Erforschung 
der rheinischenGeschichte und Altertümer (Linden- 
schmit). Durch die Fortsetzung der Erdarbeiten bei 
Errichtung der Militärbäckerei und der Proviant- 
magazine an der Rheinallee und der Erdarbeiten 
bei Kanalisierung der Mozartstrafse wurde das Ge- 
biet der römischen Handelsniederlage beim Anlege- 
platz der Schiffe, das sich schon seit langem durch 
die zahlreichen Amphorenfunde bemerklich gemacht 
hatte, nach der Landseite hin durch den Lauf der 
Mozartstrafse als ungefähre Grenze bestimmt. Anf 
beiden Arbeitsstellen kamen besonders massenhafte 
Amphorenfunde (76 Stück liefsen sich wiederher- 
stellen) zu Tage. Die Keramischen Funde, die in 
ihrer Masse durchaus überwiegen, stammen beson- 
ders an der Rheinallee zumeist aus der 1. Hälfte des 
I. Jahrhunderts. Die Funde aus anderem Material e 
waren durchaus gering; Waffen fehlen ganz; von 
beinernen Nadeln wurden nur 2 Stück gefunden, 
wenig eisernes Handwerkszeug. Hervorzuheben 
ist ein schöner Beingriff mit Darstellung des dem 
Mithraskult angehörigen Aeon. Interessant war in 
der Rheinstrafse auch der Fund einer ziemlich 
wohlerhaltenen Holzkiste mit Abfallen, unter denen 
eine gerippte Glasschale, eine Flasche aus Bronze- 
gufs und eine Gemme aus Glasflufs mit Darstellung 
eines Pferdes und Palmzweiges bemerkenswert sind. 
— Die Kellerausschachtungen der Kupferbergschen 
Champagnerfabrik, Mathildenstr. 19, lieferten haupt- 
sächlich eines der arretinischen Kelchgefäfse von 
14,7 cm Höhe, die diesseits der Alpen zu den sel- 
tensten römischen Funden gehören und das sich fast 
ganz zusammensetzen liefs (s. Abb. 2). Auf der orna- 
mentierten Aufsenseite befindet sich der Stempel 
XANTHI, auf dem Boden im Innern der zweizeilige 

CN. ATEI 4 . , „.,.,* 

. Aus den vielen sonstigen Kleinfunden 

A AI Hl 
mögen erwähnt werden noch 20 etwa faustgrofse 
Steinkugeln, 6 Ziegel mit Stempeln der L, XXI. 
und XXII. Legion und ein Schatzfund von 52 De- 
naren, die fast alle der vorchristlichen Zeit an- 



Digitized by 



Google 



Die süd- und westdeutschen Altertumssammlungen. 



77 



gehören, und sich über einen Zeitraum von 2 Jahrh. 
erstrecken, vgl. Körber im KorrbL der Westd. 
Ztsch. XIX Nr. io, 1900. — 15 Gräber von der 
Mitte des 1. Jahrh. bis cum Ende des 3. und aus 
noch späterer Zeit lieferte der schon öfter ausge- 
beutete Kirchhof an der Gonsenheimer Hohl. — 
Auf der Höhe über der Stadt, zwischen Bingerthor 
und Gauthor wurde ein römisches Badegebäude 
aus früher Zeit entdeckt, das später Umbauten 
erlitten haben mufs. Die in situ vorgefundenen 
Ziegel gehören alle der XXII. Legion an bis auf 
eine Stelle, wo sie mit solchen der XII II. vermischt 
waren. Von Einzelfunden aus dieser Stelle ist 
der bedeutendste ein zweites Kelchgefäfs aus 
Terra Sigillata, noch schöner und sorgfältiger deco- 
riert, wie das in der Mathilden-Strafse gefundene, 
(s. Abb. 3). Sonst möge nur noch eine Sigillata- 




Abb. 2. 

platte vier mal P. ATI gestempelt, von 40 cm Dm., 
das Bruchstück einer Mille fiorischale und ein Ring 
aus Gagat genannt sein. Eingehende Beschreibung 
und Lagerplan wird in der Westd. Museographie 
gegeben werden. 

Von sonstigen Einzel funden sind aus vor- 
römischer Zeit zu nennen: Zahlreiche Stein- 
werkzeuge, besonders im Rheine gefunden; eben- 
daher stammen viele Bronzewaffen, Nadeln, Ringe 
und Kelte. Bemerkenswert sind zwei goldene 
Fingerringe und ein Lockenring aus der älteren 
Bronzezeit und eine grofse Rudernadel, ein Typus 
der in der italienischen Schweiz heimisch zu sein 
scheint und am Rheine selten ist, sowie 5 Lanzen- 
spitzen, zwei Pfeilspitzen, ein Dolch und zwei 
Schwerter, von denen eins, aus dem Rhein bei 
Weisenau, prächtig erhalten ist Die hierzu ge- 
hörige Keramik ist nur gering, durch 3 Funde, ver- 
treten. Aus der La Teneperiode ist hervorzuheben 
ein Grabfund aus Gaualgesheim in Rheinhessen 



(gröfseres Flaschenförmiges Gefafs, fast cylindrischer 
hoher Topf, hoher Becher mit vortretendem Fufs- 
rand, Schale mit einwärts gebogenem Rand, Thon- 
klapper, Reste zweier Bronzefibeln vom späten 
La Tenetypus u. a.). 

Römische Zeit: Aufser den oben erwähnten 
Funden einige geschlossene Grabfunde, unter denen 
hervorzuheben sind: Glasbecher mit der Rand- 
inschrift: SIMPLICI ZESES, der schon 1898 ge- 
funden nachträglich eingeliefert wurde. Aufser- 
gewöhnlich grofse Lampe mit Darstellung eines 
Adlers. Zwei kleine gehenkelte Flaschen aus 
Sigillata mit Barbotineverzierung. Heber aus ge- 
ringer Terra Sigillata. Lampe in Gestalt eines 
Delphins. Glasflaschen mit Kugelbauch und trichter- 
förmigem Halse. Eine der bekannten halbmond- 
förmigen Hänge Verzierungen aus Bronze etc. Aufser- 




Abb. 3. 

dem wurden zahlreiche Bronzen gefunden (Schöpf- 
kellen, eine mit Stempel CN. TREBELLI. ROMANI, 
Kessel, Krug, Schüssel, Fibeln, Diana-Statuette 
von guter Arbeit. Tierstatuetten wie Ziegenboek, 
Stier, Eber, Gladius, versilberter Sattelbeschlag). 
Eiserne Äxte, eine mit Rundstempel L. V. A. CEASI. 
Die Skulpturen wurden durch 7 Inschriften resp. 
Inschriftfragmente bereichert, unter denen ein Vier- 
götteraltar und ein dem Mars, der Victoria und 
der Fortuna geweihter Altar hervorzuhebrn sind, 
beide gefunden in den Grundmauern des vor einigen 
Jahren abgebrochenen Gauthores. Vgl. Korrbl. d. 
Westd. Ztschr. XIX 11 und 12 und XX 5-8. 

Fränkische Zeit: Unter den nur wenigen 
Neuheiten dieser Abteilung sind einige hübsche 
Metallschmuckstttcke. Schöne Beschlagplatte einer 
Schnalle aus vergoldetem Silber vom Niederrhein. 
S-förmige Fibel mit zwei Tierköpfen aus stark ver- 
goldeter Bronze, ebendaher. Riemenzunge aus 
Bronzedraht aus dem 9. Jahrh. aus dem Rhein 



Digitized by 



Google 



7» 



Die süd- und westdeutschen Altertumssammlungen. 



bei Mainz. Goldener mit Filigran verzierter An- 
hänger u. s. w. 

MAINZ, Römisch-Germanisches Central-Museum 
(Lindenschmit). Zuwachs etwa 1100 Nummern 
Nachbildungen und 115 Originalaltertümer. Her- 
vorzuheben sind zahlreiche steinzeitliche Funde 
aus dem Grofsh. Hessen, der Prov. Hessen- 
Nassau, Anhalt, Prov. Sachsen und Mähren, dar- 
unter Muschelschmuckstücke aus einer aus dem 
roten Meere stammenden Spondylusart. Aus früher 
Metallzeit grofse Doppelaxt mit kaum 2 mm weiter 
Durchbohrung aus Hannover. Funde von Adlers- 
berg bei Worms, von Nierstein bei Mainz, von 
Friedrichsruh (Mecklenburg). Aus der Hallstatt- 
zeit Depotfunde von Gambach in Oberhessen, Brook 
in Mecklenburg, Hohenwestedt (Hamburg Mus.), 
Neuhäusel bei Coblenz, und prächtige farbige Ge- 
fäfse aus Beroltzheim, Hüssingen und Wetteisheim 
in Oberfranken. Reicher Grabfund aus Spoleto 
(Bonner Universitätssammlung). Aus der La Ten e- 
zeit Funde von Berry (Frankreich), Heidelberg und 
besonders aus einem Urnenfeld bei Giessen. 

Aus römischer Zeit keramische Funde aus 
Giessen, Heidelberg, Salem, aus den Prov« Sachsen 
und Hannover; aus Rebensdorf sogen. Fensterurnen. 
Zahlreiche Waffen, Geräte etc. aus Haltern, Xanten, 
Pfünz, Butzbach und Strafsburg. 

Aus nachrömischer Periode verdienen Unga- 
rische Funde aus der merovinger und karolinger Zeit 
Beachtung ebenso mcrovingische Funde bei Witzen- 
burg in Sachsen. 

KREUZNACH, Historischer Verein (O. Kohl). 
Seitenwand eines römischen Sarkophages, gef. an 
der Strafse nach Bosenheim, mit der Inschrift 
CLAV-IAE. ACCEPTAE. SOCRE- | IVLIVS - 
SPECTATVS . EQ . LEG . XXII . PROT . | PR - • • 

ET . SOLLEMNIA. SEVERA . FILIA • 

. • DIDERVNT. vgl. Westd. Korrbl. 1900, 92. — 
Römische Ziegel und Thonscherben vom Lemberge, 
woselbst ein Sandstein relief, Herkules (jetzt in Speier) 
und ein schlangenfttfsiger Gigant gefunden wurde, 
der auf der Burg verblieb, vgl. Bonn. Jahrb. 1901. 

SAARBRÜCKEN, Historischer Verein für die 
Saargegend (Wullenweber). Keine bedeutenden 
Eingänge. 

TRIER, Provinzialmuseum (Hettner). Römi- 
sche Zeit: Die Kanalisation der Stadt, für 
deren archäologische Überwachung von der Pro- 
vinz noch ein Techniker angestellt wurde, brachte 
für die Kenntnis des römischen Trier schon einige 
wichtige Resultate und hübsche Einzelfunde, wenn 
auch in der Hauptsache sie sich in diesem Jahre 
noch aufserhalb der römischen Stadt bewegte. 



Zahlreiche Sandsteinsärge und Marmortafeln mit 
frühchristlichen Grabinschriften lieferte die Um- 
gebung der alten Kirchen Paulin lind Maximin im 
Norden vor der Stadt. Eine wichtige Streitfrage 
der Thermenanlage scheint durch die Kanalisations- 
grabungen dahin gelöst, dafe an der Stelle, wo 
die stadtrömischen Bäder die piscina haben , diese 
in Trier fehlt. — Über die zahlreichen Beobachtungen 
über den Lauf des antiken Strafsennetzes wird 
später im Zusammenhang berichtet werden. 

Reichen Zuwachs erhielt die Sammlung von 
aufserhalb: Ein Gräberfeld bei Roden a. d. Saar, 
bei dem 34 Gräber blofsgelegt wurden, lieferte 
zahlreiche frührömische Gefafse, Eisensachen, Ro- 
setteunbeln und Fibeln der Form Nassauer Ann. 
29, S. 135 Fig. 3. — Die Untersuchung der 
römischen Wasserleitung aus Ruwer ergab, dafs die 
beiden Leitungen nicht nebeneinander existiert 
haben, sondern die eine die andere ablöste. Dabei 
kamen auch eine Menge Fragmente römischer Grab- 
monumente zu Tage u. a. mit der Inschrift: 
Secu[nd]inus et Ingenuia Dccmina fili et Stc[und]inia 
. . . . ra . . . — In Perl und Oberlinxweiler wurden 
Reste von römischen Villen untersucht — In der 
Kesslinger Kirche wurde am Altar die römische 
Inschrift entdeckt, von der wenigstens ein Abgufs 
in das Museum gelangte: P^ublio) Sincor(io) Dubitato 
et Memoriaüae SacrilUu parcntib(us) (Ufunct(is) 
DuHtaä(i) Mensor et Moratus et sibi vivi [feceruntj. 

— In der Nähe von Obcrleuken stellte Herr Lehrer 
Schneider eine römische Niederlassung mit vielen 
vermutlich aber nicht mehr gut erhaltenen Gebäuden 
fest 

Eins elerw erbungen: Aus einem Nachlafs 
einige gute Stücke (Schlüfselgriff aus Bronze mit 
Darstellung eines Merkur-, Silen- und Eberkopfes, die 
ineinander übergehen, Merkurbüste aus Bronze, Fibeln 
u. a. schon Bonn. Jahrb. XIV S. 172 f. beschrieben). 

— Aus Alttrier 38 Stück z. T. sehr interessante 
Terrakotten (z. B. stehende und sitzende Minerva, 
ein Exemplar mit einem Schuppenpanzer bekleidet 
und gestempelt, sitzende weibliche Gottheiten mit 
Früchten, 2 Cybelefiguren, Knäbchen mit Paenula 
und Cucullus Peregrinus gestempelt). — Aus Mohn 
(Landkr. Trier), wo ein Tempel gestanden hatte, 
zahlreiche Funde (z. B. Steuerruder aus Bronze 
von einer Fortunastatuette). — Aus Dillingen spät- 
römische Gefafse aus Thon und Glas und Fibeln. 

— Aus Mehringen schöne verde-antico-Säule. — Zwei 
Münzfunde, durchweg Kleinerze des 4. Jahrb. aus 
Trier selbst u. a. 

Von fränkischen Altertümern ist ein Grab- 
fund aus Roden a. d. Saar erwähnenswert (ver- 



Digitized by 



Google 



Archäologische Gesellschaft zu Berlin. Aprilsitzung. 



79 



goldete Langfibeln, Almandinen besetzte Rundfibeln, 
eiserner Taschenbtigel, Gläser, Töpfe). 

Die Sammlungen wurden teilweise neu aufgestellt, 
besonders auch die reichen 1899 gemachten Funde 
aus Dhronecken. Das Museum erhielt einen herr- 
lichen Wandschmuck in den farbenprächtigen Ori- 
ginalgrößen Copien der figürlichen Medaillons des 
Nenniger Mosaikes, das Herr Historienmaler Stummel 
aus Kevelaar mit seinen Schulern in mustergiltiger 
Weise ausführte. Das Terrain eines römischen 
Tempels am Fufse des Balduinshäuschens bei Trier 
wurde auf Kosten des Staates und der Provinz an- 
gekauft, sodafs dieser einzig erhaltene römische 
Tempel Triers vor Zerstörung bewahrt ist. — Die 
Funde aus den früher vom Museum ausgegrabenen 
römischen Tempelbezirken von Dhronecken, Mohn 
und Gusenburg wurden in einer gröfseren von 
14 Tafeln begleiteten Veröffentlichung publiziert, 
die im vergangenen Jahre ausgegrabenen und 
restaurierten Krypten von St. Matthias bei Trier 
in den Bonner Jahrb. beschrieben. 

BONN, Provinzialmuseum (Lehner). Von früher 
begonnenen Grabungen wurden die bei Urmitz und 
Neufs fortgesetzt bezw. vollendet Das grofte prä- 
historische Erdwerk von Urmitz gehört der Periode 
der Pfahlbaukeramik vom Michelsberg bei Unter- 
grombach an. Ein neues Erdlager von 408 m Front, 
wahrscheinlich etwas älter als das Drususkastell, 
wurde dort entdeckt Die Ausgrabungen des 
Legionslagers zu Neufs wurden z. T. unter grofsen 
Schwierigkeiten beendet und eine Gesamt-Publikation 
darüber wird nächstens erscheinen. — Die Aus- 
grabungen der spätrömischen Befestigungen von 
Andernach wurden publiziert in den Bonner Jahrb. 
107 S. iff. Die Untersuchungen einer ähnlichen 
Anlage in Remagen (vgl. Bonn. Jahrb. 105 S. 176 ff.) 
sollen fortgesetzt werden. — Von Einzelerwerbungen 
seien erwähnt: Weih- oder Ehreninschrift aus Re- 
magen, gesetzt vor einer unbekannten Truppe vgl. 
Bonn. Jahrb. 106 S. 105 ff. — Merkuraltar aus 
Sechten. — Reicher Grabfund aus Bachern bei 
Frechen (Bronzeschüssel, Tintenfafs, Dodecaädcr 
aus Bronze, silberner Fingerring mit Intaglio, Reste 
mehrerer Bronzestriegel, Thonbecher des 2. Jahrh. 
u. a.). — Inhalt eines Töpferofens früherer Zeit aus 
Bonn. — Bronzestatuette der Venus, die sich das 
Brustband umlegt — Applice mit Vorderteil 
eines Pegasus. — Bronzescheibe mit Minervakopf. 
Reiche Merovingische Gräberfunde aus Brey 
(Kreis St Goar) und Unkel. — Grofse bemalte 
Thongeföfse derKarlingischen Zeit aus neuentdeckten 
Töpferöfen von Pingsdorf. 

KÖLN, Museum Wallraf-Richartz (Poppelreuter). 



Römische Abteilung: Überlebensgrofse thronende 
Juppiterstatue aus Jurakalk vom Westrande der 
römischen Stadtmauer. — Aus Gereon spätrömisch- 
christliche Grabinschrift: in oh htmolo requiescet in 
face bone memoriae Leo, Vixet annus XXXXXIL 
Transiet nono ids ohtubcres. — Bruchstück einer 
Juppitersäule mit 9 Götterreliefs vom Neumarkt. — 
Von der Luzemburgerstrafse kolossaler Block einer 
ausgedehnten Grabanlage mit Inschriftbruchstück. 
— Ebendaher Inhalt von 10 Gräbern der späteren 
Kaiserzeit 

AACHEN, Städtisches Suermondt-Museum (Kisa). 
Unter den römischen Erwerbungen sind zu ver- 
zeichnen: Fund von 22 Goldmünzen von Valens, 
Valentinian, Theodosius u. a. aus Würseln, vgl. 
Bonner Jahrb. 106. — Goldener Fingerring mit 
durchbrochenen Ornamenten und einer Medusen- 
Camee geschmückt, gef. »am Hof« in der Stadt. 

XANTEN, Niederrheinischer Altertumsverein 
(Steiner). Vor dem Marsthor wurde ein römischer 
Ziegelofen aufgedeckt mit zahlreichen Funden: an 
500 gestempelte Ziegel, weibliche Gewandstatue mit 
Inschrift Deae Veste, Bruchstücke zweier Darstellungen 
des Herkules mit den Hesperidenäpfeln in grösserer 
und kleinerer Ausführung. Sockel mit Inschrift, 
vgl. Westd. Korrbl. XX nr. 65. — Bronzener 
Eberkopf, nach hinten in einen Sauzahn auslaufend, 
am Halse nach unten mit einem kleinen Ring; auf 
der Innenseite ein mit dem Zahn parallellaufender 
5 cm langer Ansatz zur Befestigung. — Zahlreiche 
andere Kleinfunde von verschiedenen Stellen, be- 
sonders vom Fürstenberg. 

HALTERN, Museum des Altertumsvereins (Ritter- 
ling). Die diesjährigen bei der Aufdeckung der 
römischen Befestigungsanlagen gemachten Funde 
blieben an Zahl hinter den vorjährigen zurück und 
stimmen in allem Wesentlichen mit den früheren 
von den anderen Fundstellen ttberein. In einigen 
Einzelheiten wird auf keramischem Gebiet das bis- 
her gewonnene Bild ergänzt. 

J. Jacobs. 



ARCHÄOLOGISCHE 
GESELLSCHAFT ZU BERLIN. 

April-Sitzung. 
Der Vorsitzende Herr Conze eröffnete die Sitzung 
mit der Mitteilung, dafs Herr Wendland infolge 
seiner Berufung nach Kiel seinen Austritt aus der 
Gesellschaft erklärt hat. Herr Conze dankte auch 
für die Beteiligung der Archäologischen Gesellschaft 
an einer Gabe für die Untersuchung in Pergamon 
auf Anlafs seines 70. Geburtstages. 



Digitized by 



Google 



8o 



Archäologische Gesellschaft zu Berlin. April-Sitzung. 



Herr Conze legt die von Herrn Andre Joubin ge- 
sendete Photographie einer archaisierenden Athena- 
statue vor (vgl. oben S. 65). Die Statue ist nach 
der beigefügten Notiz am 20. Januar d. J. in Poitiers 
(Vienne) gefunden, im Hofe der JxoU primaire 
supirieure de filles, Rue du Moulin-h-VenL 

Ferner machte der Vorsitzende Mitteilung aus 
einem Briefe des Herrn Professor Koepp in Münster 
über neu zum Vorschein gekommene Reste einer 
Wohnstätte aus der ersten Kaiserzeit bei Haltern 
an der Lippe. 

Herr Engelmann suchte nachzuweisen, dass der 
neuerdings (von Huddilston) wieder unternommene 
Versuch, die Münchener Medeavase mit der 
Euripideischen Tragödie in Beziehung zu setzen, 
gescheitert ist, da die Verschiedenheiten, welche 
die Vase gegen das Euripideische Stück aufweist, 
so bedeutend sind, dass sie nicht als willkürliche 
Zuthaten und Veränderungen des Malers bezeichnet 
werden können, sondern auf eine verschiedene 
Quelle, jedenfalls auch eine Tragödie, zurückgeführt 
werden müssen. Dagegen zeigen sich andere Vasen- 
bilder als direkt auf der Euripideischen Tragödie 
beruhend. Die Quelle der Münchener Vase lässt 
sich nicht mit Bestimmtheit benennen, doch ist 
der Stoff so häufig behandelt worden, dass an der 
Möglichkeit der Entlehnung nicht zu zweifeln ist 

Herr Pernice trug eine Mitteilung des Herrn 
Prof. Meurer-Rom über die Klazomenischen 
Sarkophage vor. Die Mitteilung, die in aus- 
führlicher Form im Jahrbuch erseheinen wird, 
enthielt die Beobachtung, dafs die Sarkophage bei 
den Leichenfeierlichkeiten nicht wagerecht, sondern, 
ähnlich wie die Mumienkästen, senkrecht aufgestellt 
wurden. 

Derselbe legte sodann die neuerschienene Publi- 
kation des Hildesheimer Silberfundes vor 
und wies auf die zahlreichen Resultate bin, die bei 
der Bearbeitung durch die Beobachtung technischer 
Eigentümlichkeiten erreicht worden sind. 

Herr Brückner besprach eine ergänzende Zeich- 
nung der athenischen Aristion-Stele, welche 
für die demnächst erscheinende 4. Auflage von 
Herrn Luckenbachs Abbildungen zur alten Geschiebte 
nach einer Untersuchung des Herrn Schrader in 
Athen ausgeführt worden ist. Es darf danach als 
gesichert gelten, dafs die hohe Gestalt des Kriegers 
einen korinthischen Helm trug. Ergänzt man über 
dem Bilde des Verstorbenen das übliche Palmetten- 
Akroter, so wächst das Monument zu einer Höhe 
von über 3V3 Metern. 

Zum Schlufs verlas Herr Brückner eine Mit- 
teilung des Herrn Schrader in Athen über die 



Porosgiebel des Hekatompedon. Als Mittel- 
gruppe des einen der Giebel, welche von Brückner 
in den Athen. Mitteilungen 1889 und 1890, Ton 
Wiegand in der Junisitzung des vergangenen Jahres 
besprochen worden sind, ergiebt sich ein nach 
rechts hin sitzender Zeus, unmittelbar neben ihm, 
genau in der Mitte des Giebelfeldes, eine thronende 
weibliche Gottheit von vorn gesehen, wahrscheinlich 
Athena; zu ihrer linken Hand muss eine dritte 
Gottheit angenommen werden; die Giebelzwickel 
werden jederseits durch eine Schlange eingenommen, 
links die von Brückner für Echidna gehaltene, 
deren Kopf aber dem Beschauer zugewendet war, 
so dafs sie nicht im Kampfe dargestellt gewesen 
sein kann, rechts diejenige, deren Bruchstücke 
Brueckner zu einem schlangenbeinigen Kekrops 
ergänzte. Danach sind in dem andern Giebel 
Herakles im Ringen mit dem Triton und auf sie 
zukommend das bisher für Typhon gehaltene drei- 
leibige Wesen einzuordnen; ein Gawandrest im 
Reliefgrunde vor dem letzteren wird durch Herrn 
Heberdey als Gewand des Herakles erklärt, neben 
der Ringergruppe aufgehängt, wie öfters in Dar- 
stellungen des Tritonkampfes auf schwarz figurigen 
Vasen. Diesen Giebel überdeckten die Geison- 
blöcke, an deren Unterseite in bemaltem Relief 
Wasservögel angebracht sind; über dem Giebel mit 
der Darstellung der Götter schwebten entsprechender- 
weise Adler. 

Mai-Sitzung. 

Der in der April-Sitzung zur Aufnahme vor- 
geschlagene Herr Knackfufs tritt als ordentliches 
Mitglied ein. 

Im Anschlufs an seine Mitteilungen in der 
März-Sitzung hielt Herr Pomtow folgenden Vortrag 
über die athenischen Weihgeschenke in 
Delphi. 

Die in der vorletzten Sitzung erwähnte Abhand- 
lung FurtwSnglers (Arch. Anz. 1902, S. 19, Anm. 6) 
ist in den Sitzungsber. d. bayer. Akad. 1901, 591 ff. 
veröffentlicht 

Furtwängler war Ostern v. J. in Delphi und hat 
dort sein Hauptaugenmerk auf die * Marathonischen 
Weihgeschenke der Athener 1 gerichtet Wir ver- 
danken ihm eine grofse Zahl interessanter Beob- 
achtungen und genauer Angaben über Alter, Bau- 
art, Material und Erhaltung der Überreste, die man 
in den Ausgrabungsberichten bisher schmerzlich 
vermißte und die zur Bildung einer richtigen Vor- 
stellung von dem heutigen und einstigen Aussehen 
dieser Anathemata unerläfslich sind. In der topo- 
graphischen Anordnung der Weihgeschenke des 



Digitized by 



Google 



Archäologische Gesellschaft zu Berlin. Mai- Sitzung. 



81 



Anfangsteiles der heiligen Strafse schliefst er sich 
aber noch durchaus Bulle und Wiegan d an und 
beruft sich dabei auf Homolle's Zustimmung. Diese 
ist inzwischen } wie ich in der März-Sitzung aus- 
führte» revociert worden, und wir werden keine 
Veranlassung haben, von der damals aufgestellten 
und auf der Zeichnung (Arch. Anz. 1902, S. 15) 
zur Anschauung gebrachten Verteilung abzugehen, 
weil sich Furtwänglers thatsächJiche Angaben sehr 
wohl mit ihr vertragen. 



die mit ihrer unbearbeiteten Rückseite gegen den 
Orthostat stiefsen. Acht dieser Blöcke sind wieder- 
gefunden worden, die drei fehlenden (IVa, Va, 
Villa) konnten nach der Achsweite der Buchstaben, 
welche auf der Vorderseite die Weiheinschrift bilden 
und von Homolle sicher ergänzt waren, genau ein- 
gezeichnet werden. Die Worte selbst lauten: 
'Afovaiot t[o]i !l\ir<5>.Xov[t dito Mtt]ov dx[pod](via Tic 
M<*pa8[o}vt p[d)(ts]. Der von diesen Quadern ge- 
bildete Sockel (0,75 tief; 0,35 hoch) macht an der 



1 «*, 



l 7 4 



£ M S 



(v.) 



Ji 



Abb. I. 



Nachdem er d er Datierung der S t o a d e r A t h e n a 
durch v. Wilamowitz (und Homolle) auf 506 v. Chr. 
zugestimmt und die in den 'Beiträgen z. Topogr. 
v. D. 1 p. 45 konstatierte befremdliche Verschieden- 
heit des Materials ihrer Säulen-Basen (parisch) und 
-Schäfte (pentelisch) sehr ansprechend durch eine 
spätere Erneuerung der Halle entweder im pelo- 
ponnesischen Kriege gelegentlich der Aufstellung 
der Trophäen Phormions, oder nach der Tempel- 
restauration um 340/30 erklärt hat, wendet er sich zum 
Thesauros der Athener und seiner Inschrift. 
Beide habe ich in unserer Januar-Sitzung 1898 aus- 
fuhrlich beschrieben und habe später auf Belgers 
Wunsch beifolgende Rekonstruktion gezeichnet, die 
von ihm in der Berl. Philol. Wochenschr. (1898, 
Sp. 605 f.) veröffentlicht wurde. Sie scheint Furt- 
wängler entgangen zu sein, da sie im Archäol. An- 
zeiger fehlte und er sich nur auf den dortigen 
Abdruck des Vortrags bezieht. Aus dieser Rekon- 
struktion 1 rekapituliere ich folgendes: 

An der Südseite des Thesauros lagen ursprüng- 
lich 1 1 Quadern aus hellgrauem Kalkstein (H. Elias), 



] ) Auf Abb. 1 sind die erhaltenen Quadern in 
Aufsicht längs der südlichen Thesauroswand ge- 
zeichnet; unter dieser Reihe ist, durch schmalen 
Zwischenraum getrennt, die Vorderseite (Ansicht) 
der Blöcke mit der Inschriftzeile dargestellt, wie 
sie nach Homolle's durchaus wahrscheinlicher Er- 
gänzung der Lücken ehemals aussah. Die Sockel- 
länge betrug darnach wenigstens 13,35 m. 

Abb. 2 nach dem Plane Toumaire's enthält die 
ganze Thesauros-Terasse nebst Umgebung im Mafs- 
tabe von 2,66 mm pro Meter. Die Stelle unserer 
Quaderreihe ist auf ihr punktiert. 



Südost-Ecke des Thesauros einen stumpfen Winkel; 
er ist nicht der ursprüngliche, da die archaisieren- 
den Buchstaben erst in der makedonischen Zeit ein- 
gehauen sind (d. h. um 330 v. Chr.), und wurde 
später bei einer Verkürzung der Terrasse ver- 
stümmelt, dadurch, dafs Block VIII und Villa 
abgetrennt wurde, die Inschrift also mitten im Wort 
Mapad abbrach. Auf die hierdurch sichtbar gewordene 




Abb. 2. 

rechte Stofsfläche von Block VII schrieb man ein 
Proxeniedekret, dessen Archont 'Ap^ftotfioc etwa dem 
Jahre 251 v. Chr. angehört und als Zeit der Ver- 
stümmelung den Beginn der Aitolerherrschaft in 
Delphi vermuten läfst (290 v. Chr.). So sah Pau- 
sanias die Inschrift und schlofs aus dem halben 
Wort Mapad» dafs Sockel und Thesauros sich auf 
Marathon bezögen. 



Digitized by 



Google 



82 



Archäologische Gesellschaft zu Berlin. Mai-Sitzung. 



Dieser Schilderung fügt Furtwängler nichts That- 
sächliches hinzu; er vermutet nur mit Homolle, dafs 
die Terrasse ursprünglich viel gröfser gewesen und 
ihre Südwest- Seite der Langseite des Thesauros 
parallel verlaufen sei, gibt aber zu, dafs die alte 
ursprüngliche Inschrift denselben Platz einst ein- 
genommen habe, wie die heutige, im IV. Jahrh. 
samt ihrem Sockel 2 erneuerte, dafs sie also, wie ich 
auf der Zeichnung durch Punktierung angab, der 
linken südwestlichen Langseite des Thesauros vorge- 
lagert, mit der Rückseite der Inschriftquadern gegen 
dessen Orthostat gestofsen war. Er gibt ferner zu, dafs 
auf dem Sockel die ttxüXa von Marathon standen 
und dafs diese mit den dxpodtvta der Inschrift zu- 
nächst gemeint sind, — er behauptet aber, dafs, 
da das Wort dxpodtvta im weiteren Sinne alles be- 
zeichnet, was aus der Kriegsbeute zu Ehren der 
Gottheit angeschafft wird — was zuzugeben ist — , 
mit Homolle [und Pausanias] anzunehmen sei, dafs 
die ganze Anlage: Terrasse, Thesauros und In- 
schriftsockel mit «JxüXot unter den 'dxpoMvta* zu ver- 
stehen sei, »weil, wenn die Stoa um 506 datiert ist, 
für den Thesauros überhaupt gar keine andere Zeit 
und Veranlassung übrig bleibt als Marathon 490, 
wie schon Homolle sehr richtig hervorhebe«. 

Ich habe diese Deduktion schon vor vier Jahren 
als beweisend nicht ansehen können, und habe 
sie damals — abgesehen von dem letzten, durch 
Furtwängler besonders betonten argumentum € si- 
Untio, das später seine Erledigung finden soll — 
unter Hinweis auf das eigentliche Marathon-Anathem 
abgelehnt, das unten am Temenos-Eingang sich er- 
hob. Auch Furtwängler gesteht zu, dafs zwei so 
grofse Anathemata für eine Schlacht undenkbar 
sind, — er mufs also, wenn er den Thesauros für 



') Augenzeugen hatten mir vor vier Jahren ver- 
sichert, die Inschrift stünde in Rasur. Ihre Angabe 
war aber ein Irrtum, denn Furtwängler bestätigt 
Homolle's Vermutung, dafs der ganze Sockel, nicht 
blofs die Inschrift, später erneuert worden sei, und 
fügt hinzu, dafs die Buchstabenform jedenfalls mehr 
auf die zweite als die erste Hälfte des vierten 
Jahrhunderts weise. Darnach gehört auch diese 
Restauration, wie so viele andere in Delphi, der 
allgemeinen Wiederherstellung des Temenos nach 
dem phokischen Kriege an, die um 330 v. Chr. im 
wesentlichen ihren Abschlufs fand (334 v. Chr. d. 
örjßaydpa ist das Jahr der Einweihung des restau- 
rierten Tempels). Dafs die neue Inschrift (am neuen 
Sockel) genau die alten Zeichen am alten Sockel 
kopierte bezw. deren Stelle einnahm, habe ich aus der 
grofsen Achsweite (0,25) der verhältnismäfsig kleinen 
eleganten Buchstaben (0,06) gefolgert, und nur 
diese Thatsache berechtigt uns, aus dem heutigen 
Befund Schlüsse auf die Zeit der ersten Weihung 
zu ziehen. 



marathonisch erklärt, die Gruppe des Miltiades und 
der Phylen-Eponymoi eliminieren, und diesem Ver- 
suche ist der letzte und wichtigste Abschnitt seiner 
Abhandlung gewidmet. 

2. 

Wir erfahren darin zunächst Wichtiges aber die 
Bau-Technik der delphischen Anathemata: sowohl 
der Konglomeratquaderbau, wie auch die jüngere 
Gestalt der Metallklammern an den Stofskanten ( n :. 
wie auch die Gruppenaufstellung in kammerförmiger. 
Nischen kämen erst seit oder in dem IV. Jahrh. in 
Delphi vor. Aus Konglomeratquadern bestände 
die Kammer der Alexander- Jagd, das Fundament 
der halbkreisförmigen Nische der Könige von Argoi 
die ganze oblonge Nische östlich davon (die beiden 
letzteren zeigten aufserdem die neue Klammer- Fo ro- 
und einen genau gleichen Plattenbelag aus hell- 
grauem Kalkstein), das gleiche gelte von den meisten 
der westlich an die Argoskönige sich anschliefsen- 
den Kammern u. s. w., dagegen hätten die sämtlich 
noch in das V. Jahrh. gehörigen Gruppen an der 
linken (südlichen) Strafsenseite alle noch der »effekt- 
vollen Nischenaufstellungc entbehrt*. 

Aus all diesen Thatsachen wird gefolgert, dafs 
die grofse Nische weder die Zeiten von Marathon, 
noch von Phidias, weder von Kimon, noch von 
Penkies gesehen habe, sie könne nicht vor des 
IV. Jahrh. entstanden sein. Wir nehmen diesen 
Nachweis dankbar an, — aber er trifft den Kern 
der Sache nicht mehr, da inzwischen die Nische 
als für das marathonische Weihgeschenk nicht mehr 
in Betracht kommend nachgewiesen ist, und da du 
von Lysander im Jahre 405 in Auftrag gegebenen 
37 Statuen bis zu ihrer Aufstellung und zur Her- 
richtung der Nische sehr wohl 5 — 6 Jahre Her- 
stellungszeit gebraucht haben können (ein Künstler 
arbeitet z. B. neun Statuen), so dafs die ganze An- 



') Es scheint mir für diese Nischen zunächst 
kein künstlerischer, sondern ein topographischer 
Grund mafsgebend gewesen zu sein, nämlich der, 
dafs rechts vom Wege (nördlich) das Terrain stark 
steigt, dafs man also, um hier ein Planum für Ana- 
them-Gruppen herzustellen, den Berghang abarbeiten 
mufste und die Rückwand nischenartig gestalten. 
Auf der linken (südlichen) Strafsenseite bedurfte 
man dagegen, dem abfallenden Terrain entsprechend, 
besonderer Substruktionen, welche die Standfläche 
trugen (vgl. die Beschreibung des Unterbaues des 
Epigonen-Halbrundes, Beiträge p. 56); hier ist daher 
keine Spur von Nischen gefunden worden. Weil 
man aber die älteren Anatheme links der Strafsc 
aufgestellt hatte, blieb für die folgenden nur die 
rechte Seite übrig, wo Sprengung von Nischen in 
den Fels erforderlich war, um überhaupt eine Stand- 
ebene zu schaffen. 



Digitized by 



Google 



Archäologisch« Gesellschaft zu Berlin. Mai-Sitzung. 



83 



läge — wie Furtwängler postuliert — dem Anfang 
des IV. Jahrh. angehört 

Schliefslich macht Furtwängler darauf aufmerk- 
sam, dafs die grofse Nische und das ihr vorgelagerte 
Anathem der Arkader gleichzeitig entstanden 
sein müssen, weil das aus Konglomeratblöcken be- 
stehende Fundament des letzteren eingebunden sei 
in den Nischenbau. Et glaubt daher , dafs beide 
Anatheme in das Jahr 366 gehören, in welchem 
zwischen Athen und dem Arkader Lykomedes ein 
Bündnis zu stände kam, und dafs damals auch die 
Argos-Könige errichtet worden seien. Man hätte 
erst damals angefangen: Menschen, Gottheiten und 
Heroen in einer Gruppe zu vereinigen — der von 
Poseidon bekränzte Lysander sei dafür das früheste 
Beispiel — , und schon darum gehöre das angeblich 
marathonische Weihgeschenk mit Miltiades, Apollon 
und den Phylen-Heroen in das IV. Jahrh. und genau 
in unsere Zeit (366). Aus demselben Grunde sei 
ein ähnliches Weihgeschenk der Phoker, das den 
Seher Tellias nebst Gottheit und Landesheroen 
darstelle und das sich auf Ereignisse um 500 v. Chr. 
bezöge, auch erst im IV. Jahrh., wohl zur Zeit der 
phokischen Herrschaft in Delphi aufgestellt. 

Dem ist entgegenzuhalten, dafs bei gleichzeitiger 
gemeinsamer Aufstellung von Anathemen zweier 
Völker es sehr befremdlich wäre, wenn man diese 
hinter einander angeordnet hätte, so dafs das vor- 
dere das hintere zu zwei Drittel verdeckt, — und 
dafs das Eingreifen des vorderen Fundaments unter 
das hintere auch sehr wohl später hergestellt sein 
kann, als man jenes vor dieses setzte und äufser- 
lich einen engen Anschlufs beider Anlagen an- 
strebte *. 

Sind darnach alle Merkmale des T h a t - 
bestandes sehr wohl mit unserer auf dem Plan 
angegebenen Anordnung zu vereinigen, so bleibt 
einzig der innere Beweis übrig, dafs wegen der 
Verbindung von Mensch, Gottheit und Landes- 
heros die Gruppe des Miltiades und der Eponymoi 
überhaupt nicht marathonisch sein oder dem V. Jrh. 
angehören könne, selbst wenn wir Furtwänglers 



4 ) Diese Erklärung wird mir soeben von einem 
als Gast unter uns weilenden Augenzeugen, 
der Delphi im November v. J. besucht hat, als 
durchaus angängig bestätigt. Allerdings mache 
heut die ganze Anlage der Lysander-Nische und 
des Arkaden-Anathems einen einheitlichen Eindruck, 
— aber es könne letzteres sehr wohl erst später 
auf die vorderste Plattenreihe des gTofsen Paviments 
der Nauarchoi draufgesetzt sein, oder aber es könne 
diese Plattenreihe erst später verlegt und gegen 
das hintere Paviment gestofsen, bezw. in dasselbe 
eingebunden sein. 



Zustimmung zu der Transponirung auf die südliche 
Strafsenseite und zur Trennung von der grofsen 
Nische erhalten sollten. Ich verkenne den Wert 
solcher Gründe und Beobachtungen über den 
Charakter archaischer Gruppen nicht 5 und glaube 
sogar, dafs Sauer mit der Verweisung jener Phoki- 
schen Gruppe und des Sehers Tellias in die Zeit 
um 355 möglicherweise recht hat, weil die vielen 
historischen Schwierigkeiten, die jene Gruppe mir 
bei dem Versuch bereitet hat, sie mit Herodots 
Erzählung zu vereinigen, — nur so gelöst werden 
würden, aber ich sehe keine Möglichkeit, an den 
klaren Worten des Pausanias vorbeizukommen, der 
wider seine sonstige Gewohnheit ipsis verbis be- 
zeugt: dafs die Inschrift aussage, die Statuen seien 
aus der ftextifa) der Marathonischen Schlacht er- 
richtet. Furtwängler hält sich nicht genug an diesen 
Wortlaut, wenn er meint >so gut die Argiver da- 
mals ihren alten Kampf um die Thyreatis 6 feiern 
konnten, so gut die Athener ihr Marathon c. Feiern 
konnten sie das gewifs, — und wir wären überzeugt, 
wenn statt der Worte 'dirä &cxrfTi)g xou Mapa- 
duivfou Epyou' in der Inschrift gestanden hätte c eic 
uirö|Avi)pa toö Mapattavfou fpyoo Tedrjvai Tic 
efxdvac', — aber offiziell die Unwahrheit sagen 
konnten sie nicht; es wäre zu plump gewesen, im 
Jahre 366 ein neues Anathem inschriftlich als ftexorn) 
des Jahres 490 zu bezeichnen 7 . 



*) [Indessen findet sich doch, worauf Herr Diels 
mich aufmerksam machte, genau dieselbe Kompo- 
sition von Gottheit (Athene), Landesheroen (The- 
seus, Heros Marathon, Herakles) und Menschen 
(darunter die Portraits von Miltiades, Kalltmachos, 
Kynegiros, Polyzelos) bereits auf dem Gemälde der 
Marathonschlacht des Polygnot in der Stoa Poikile, 
die bald nach den Perserkriegen entstanden 
ist. Darnach ist die Möglichkeit solcher Zusammen- 
stellung auch für die ältere Skulptur nicht gut zu 
leugnen.] 

6) Er setzt nämlich diesen Kampf der Argiver 
und Spartaner in der Thyreatis in die Mitte des 
VI. Jrb. und glaubt, dafs das zur Erinnerung jenes 
Kampfes errichtete »hölzerne Pferd« erst zwei 
Jahrhunderte später von Antiphanes gearbeitet und 
um 366 v. Chr. aufgestellt sei, gleichzeitig mit den 
Königen von Argos, mit den Arkader-Heroen und 
mit Miltiades und den Eponymoi. 

7 ) Die Zurückftthrung dieser Statuen auf Pheidias 
kann, wie Furtwängler zeigt, ein Zusatz des Perie- 
geten sein, da dieser sich hierbei nicht mehr aus- 
drücklich auf die Weihe-Inschrift beruft, sondern 
jene Notiz erst später nachträgt. Diese Erklärung 
werden diejenigen gern aeeeptieren, die des Pheidias 
Künstlerschaft aus archäologischen Gründen ver- 
werfen, aber die Gruppe selbst mit uns als mara- 
thonisch betrachten. Ich möchte es für wahrschein- 
lich halten, dafs Pausanias die Statuen selbst nicht 



Digitized by 



Google 



8 4 



Archäologische Gesellschaft zu Berlin« Mai-Sitzung. 



So bliebe einzig der Ausweg, den Pausanias, 
der hier ausnahmsweise klar und urkundlich redet, 
grade hier einer direkten Lüge oder eines uner- 
klärlichen Irrtums zu beschuldigen. Dann mttfste 
aber zugleich ein Grund dieser falschen Angabe 
irgendwie nachgewiesen werden. Solange das un- 
möglich ist, erfordert es die Logik, den kleinen 
und sehr verzeihlichen Irrtum des Periegeten viel- 
mehr bei seiner Angabe über den Thesauros zu 
suchen, wo er, genau wie bei der Stoa, durch eine 
nicht zugehörige Inschrift (die des Sockels), die er 
noch dazu nur verstümmelt sah, zu einer unge- 
nauen Angabe über die Stiftung des anstoßenden 
Denkmals (des Thesauros) verleitet worden ist. 



Was schließlich den einzigen inneren Grund 
Homolle's und Furtwängler*s betrifft, wegen dessen 
sie den Thesauros auf die Marathonschlacht 
glauben beziehen zu müssen: »dafe nämlich, wenn 
die Stoa um 506 datiert ist, für ihn gar kein« 
andere Zeit und Veranlassung übrig sei, als 490 c, 
— so mache ich demgegenüber auf Folgendes auf- 
merksam. Kein einziger der zahlreichen älteren 
Thesauroi in Delphi bis zum Ende des V. Jahr- 
hunderts herab ist, soweit wir wissen, aus dem Er- 
lös von Kriegsbeute oder auf Veranlassung oder 
zur Verherrlichung eines Sieges errichtet worden. 
Der erste, bei dem dieser Grund angegeben wird, 
war der des Brasidas und der Akanthier (c. 422). 
Weder beim Schatzhaus des Kypselos, noch dem 
der Orthagoriden, weder bei Klazomenae noch 
Siphnos, weder bei den Spineten noch bei Caere- 



mehr vorfand — sonst hätten die Periegeten ihre 
Erklärung wohl bei ihnen begonnen, statt bei den 
vauap^oi — , sondern dafs er die Namen von den 
leeren Einzel-Sockeln des Bathrons abschrieb, und 
dafs auf diesem unter der Weihe-Inschrift auch der 
Künstlername fotftfac stand. Ich erkläre ferner 
das auffällige Fehlen von drei der alten Eponymoi 
(Aias, Oineus, Hippothoon) entweder dadurch, dafe 
das Bathron von Anfang an nur für 16 Statuen 
bestimmt war, so dafs, als die neuen Eponymen 
Antigonos, Demetrios, Ptolemaios hinzukamen, drei 
der alten entfernt werden mufsten, — oder dafs, 
wenn die von Homolle hier aufgefundenen 3 Basen 
wirklich zugehörig sind, jene drei Namen zu Pau- 
sanias 1 Zeit bereits zerstört, bezw. völlig verwischt 
waren. Und endlich glaube ich an die Möglich- 
keit, dafs dem Pheidias, der 489 v. Chr., etwa 24 
Jahre alt, als Schüler des Ageladas thätig war, 
dieser erste gröfsere Auftrag seitens der Vaterstadt 
zu teil geworden sein kann, um so eher, als die 
delphischen Statuen wohl nur Kopieen der be- 
kannten zehn Eponymoi beim Buleuterion gewesen 
sein werden. 



Agylla, weder bei Knidos noch bei Massilia, weder 
bei Kreta (?) noch bei Potidaea, d. h. in dem 
ganzen Zeitraum von 660 bis etwa 430 v. Chr., 
wird die Stiftung dieser Thesauroi auf bestimmte 
Kriegsthaten bezogen. Die Schatzhäuser wurden 
von den Städten errichtet, wenn sich das Bedürfnis 
herausstellte, besonders kostbare Anathemata des 
betreffenden Staates werter- und diebessicher dem 
Gotte zu bewahren. Diese bestanden aber der 
Natur der Sache nach meist in Kunstgegenständen 8 
und nicht in Beutestücken. Letztere, die oxüXo, 
kamen entweder in besondere Hallen (Stoa), oder 
aufsen neben die Thesauroi (Marathon), oder an 
den Tempel (Epistyl). Erst gegen das Ende des 
V. Jahrhunderts begann man, solche Prankhäuser 
(olxoc) aus der Siegesbeute zu weihen. Den Späte- 
ren erschien dann dieser Anlafs als der gewöhn- 
liche, und darum ist Pausanias geneigt, falls er die 
Ursache der Errichtung nicht kennt, auf einen Sieg 
als Veranlassung zu schliefen (Kvt&fouc & o&x ctSa, 
tl in\ vfcfl Ttvl 7) ic eic&etgtv tuftatpovfac «pxooofrf,- 
oavro X, 11, 5). Und in der That verdanken die 
wenigen späteren Schatzhäuser, die wir in Delphi 
noch errichtet sehen, dem Kriegsgluck ihre Ent- 
stehung; es sind dies nur drei gegenüber jenen 
zehn oder elf: nämlich das des Brasidas und der 
Akanthier (c. 422), das von Syrakus (a. 413) und 
das von Theben (entweder 372 oder nach 345). 

Man sieht aus dieser Aufzählung, dass die Wahr- 
scheinlichkeit durchaus dafür spricht, dafs Athens 
Schatzhaus der älteren Kategorie angehört, dafs es, 
um mit Pausanias zu reden, aus Frömmigkeit ge- 
weiht war (Iloxtfataxat Je ctotßcl? njj U töv ftcdv 



*) Auch Prunkwaffen gehörten dazu. Vgl. das 
Amphiktyonen-Dekret vom Jahre 234 v. Chr. in 
Anecd. Delph. n. 40 (Dittenberger SylL 1 , 185, 
besser bei Lebas II 833) ftouvac U xobe AcX<poi>c 
EäMgtp xal fopaopäv, Äirou xd faXa (tyact. JDies 
ist neuerdings so verstanden worden, als sollten die 
Delpher dem Eudoxos ein Schatzhans bauen, um 
die von ihm gestifteten 10 bunten Erzschilde darin 
aufzubewahren, während die Worte doch nur be- 
deuten, sie sollten ihm irgend einen der vorhandenen 
Jh)0aopo{ anweisen, in welchem gerade Platz war. 
Der Witz des Pausanias X, 11, I . . 2ixuo>y(cdv 
foxl Onaaupfc' ypmaxa ftc o5xt evxaüBa ßot« <2v 
oöxt iv IXXtp xd>v ffnaaupäv ist nur ein Wortspiel, 
denn Geld wurde fast niemals in solchen Gebäu- 
den aufbewahrt (einziges Beispiel das Lysand er- 
Depot Anaxandrid. fr. 3 bei Plut Lys. 18); trotz- 
dem ist wohl durch diese Stelle das Mißverständ- 
nis bei O. Jaeger, Griech. Gesch. • p. 126 ent- 
standen, »dafs viele Stadtgemeinden in Delphi einen 
Thesauros, eine Bank aufschlugen, das delph. 
Heiligtum also auch der Mittelpunkt eines bedeu- 
tenden Geldverkehrs wurde c. 



Digitized by 



Google 



Archäologische Gesellschaft zu Berlin. Mai-Sitzung. 



85 



taolrjoav) and nicht aus Anlafs eines Sieges, sei es 
bei Marathon oder eines anderen. Als Zeit der 
Errichtung kommen politisch und topographisch nur 
die 20 Jahre von 510—490 v. Chr. in Betracht — 
über die genauere Datierung des plastischen 
Schmuckes nach archäologischen Gesichtspunkten 
erlaube ich mir kein Urteil — , und es wäre politisch 
nicht unmöglich, dafe die alkmaeonidischen Tempel- 
erbauer (und Kleisthenes) hier einen neuen Beweis 
ihrer 'Frömmigkeit' gegeben hätten. 



Ich halte die Untersuchung über die mcdischen 
Weihgeschenke der Athener darum noch nicht ganz 
für abgeschlossen, weil wir bisher weder für Arte- 
mision noch besonders für Salamis eine Weihung 
Athens in Delphi kennen, sei es von Xtityupa, sei es 
von einer fexdx7] oder einem kleineren Sonder- 
Anathem. Wenn die Aigineten, die Epidanrier, die 
Karystier (? 1), die Plataier 9 u. a. m. aufser dem ge- 
meinsamen Weihgeschenk aller Mitkämpfer (Apollo- 
Kolofs mit Schiffsschnabel für Salamis; goldener 
Dreifufs auf Schlangensäule für Plataeae) durch 
Sonder-Gaben sich dankbar erwiesen, so erwartet 
man dasselbe in noch höherem Mafse von denen, 
die dem Gebote Apolls, sich mit hölzernen Mauern 
zu verteidigen, ihre Rettung verdankten. Die 
attischen Beutestücke von Plataeae 10 prangten als 
goldene Perser-Schilde am Epistyl des Tempels, wo 
aber waren die axüXa von Salamis? Sollte das merk- 
würdige Orakel, das dem Themistokles bei der 
Darbringung der Salaminischen Beute zu teil ge- 
worden sein soll und das von den meisten Kommen- 
tatoren als unhistorisch betrachtet oder ganz über- 
gangen wird, sich etwa doch auf einen wirklichen Vor- 
gang beziehen ? Es lautete bekanntlich (Paus. X 14, 5) : 
M-f\ pol Heparjoc axuXuiv itcptxaXXla xrfapov 
vtjijji iyxaxaö^c • ofxdv&* dttdirepRe Tflfyiixa. 
Ich habe schon vor zehn Jahren darauf hinge- 
wiesen, dafs die Stoa der Athener möglicherweise 
für die Aufnahme der Sal am is -Beute geweiht worden 
sei, und die Ausgrabungen sowie alle Fundberichte 
führen mich immer wieder auf diese Datierung. 
Die Gründe sind folgende: 



9 ) Vgl. Herod. VIII 122 (Aigina). Pausan. X 
15, 1 (Epidauros); X 16, 6 (Karystos) X 15, 1 
(Plataiai). 

10 ) Bei Paus. X 19, 4 werden diese Schilde frei- 
lich auf das Ipyov xo Motpafhovi bezogen, aber 
Aischines Ctesiph. 116 gibt die Weiheinschrift, 
nach der sie von den 'Medern und Thebanern', also 
von Plataeae stammten. Man sieht, dafs der Perieget 
Meder und Marathon häufig ohne weiteres gleich- 
setzt. 

Archäologischer Anzeiger 1902. 



1. Die Raumverhältnisse. Die Halle ist fast 
30 m lang; sie entspricht in Länge und Breite einer 
Kegelbahn. Wenn sie 490 bereits bestand, so sollte 
man die wenig umfangreichen oxuXa von Marathon 
wohl eher auch in ihr untergebracht erwarten, als 
auf dem schmalen, unter dem Traufwasser des 
Daches sub divo liegenden, kaum 13 m langen 
Sockel längs der Südwand des Thesauros. Wurden 
doch die Trophäen der Seesiege Phormions bald 
darauf gleichfalls in ihr aufgestellt und haben ein 
halbes Jahrtausend später des Pausanias falsche 
Datierung verschuldet. Und war die Beute von 
Chalkis (c 506 v. Chr.), auf die v. Wilamowitz, 
Homollc und jetzt auch Furtwängler die Stoa be- 
ziehen, wirklich einem so grofsen Raum angemessen 
und hat ihn gefüllt? 

2. Die Inschrift. Sie lautet: 'AfovaTot dWfte- 
aav xtv orodv xal xd HrfitX[a x]al xdxp-yripia HeXöV 
xec xov iro[Xe(jtio]v. U. Köhler hat im Rhein. Mus. 
46 (1891) p. 1 ff. unsere Halle auf den Sieg der 
Athener über Aigina bezogen, ihre Weihung etwa 
in die Jahre 486 — 483 gesetzt und aus dem Vor- 
kommen des in der Weiheinschrift gefolgert: 
'dafs sich in der monumentalen Schrift der Athener 
der Obergang von der älteren (0) zur jüngeren 
Form des Theta (0) erst nach den Perserkriegen 
vollzogen hat 1 . Dem mufste widersprochen werden, 
so lange die Inschrift auf dem Sockel der Mara- 
thonischen dxpodfvca als ursprünglich galt, da diese 
schon das O zeigt (Rh. Mus. 49, 1894, p. 627). 
Seit wir erfahren haben, dafs sie im tv. Jahrh. 
erneuert wurde und ein Gemisch von älteren und 
jüngeren (A) Formen zeigt, scheidet sie als Beweis 
der Vorzeitigkeit der Stoa aus und Köhlers unge- 
fähre Datierung nach der Schrift tiitt wieder in ihr 
Recht. In dem Wortlaut der Aufschrift würden wir 
nach Analogie des Marathon-Sockels zunächst dito 
M^ftü>v erwarten, während die Stoa das indifferente 
xd>v itoXcpfruv hat; aber die Flotte des Xerxes be- 
stand nicht aus Medern, und die unterliegenden 
Gegner Athens bei Salamis waren erst die Phoenikier, 
dann die Jonier. 

3. Vergleich mit den anderen Weihge- 
schenken. Man darf ein Anathem nicht für sich 
allein betrachten, sondern mufs die Reihe der vor- 
anliegenden und folgenden vergleichen. Bei dieser 
Übersicht hat sich die überraschende Thatsache 
herausgestellt, dafs in Delphi vor der Mitte des V. 
Jahrhs. kein Weihgeschenk bezeugt ist, das aus 
dem Siege von Griechen über Griechen ge- 
stiftet worden wäre. Dar Grund hierfür ist in der 
Amphiktyonie zu suchen, welche Kriege ihre Mit- 
glieder unter einander ganz oder nach Möglichkeit 

7 



Digitized by 



Google 



86 



Archäologische Gesellschaft zu Berlin. Juni -Sitzung. 



verhindern, den Ausgang und die Folgen der doch 
ausgefochtenen Streitigkeiten möglichst unblutig und 
milde gestalten sollte. (Vgl. die Vorschrift über die 
Vergänglichkeit der Tpditaia.) Es wäre ein Hohn 
auf den obersten Grundsatz dieses sacralen Staaten- 
bundes gewesen, wenn an seinem Hauptcentrum 
schon von altersher die Mitglieder ihre Streitigkeiten 
verewigt und mit prächtigen Weihgescbenken über 
einander triumphiert hätten. In dem siegreichen 
Einzelstaat konnten die der Amphiktyonie ange- 
hörigen Besiegten auf den Anathemen mit Namen 
genannt werden, — man denke an die bekannten 
Verse IBvea Botuixäv xal XaXxtStov &afiaaavttc icalftcc 
'Afrqvafaov Ipfpaaiv £v noXepoo xtX. — am gemein- 
samen Herde von Hellas war das unmöglich bis 
zum Ende der Barbarenkriege. Bis dahin sind 
alle Xrfcpupa und alle Kriegsanathemata in Delphi 
nur aus Siegen über Nichtgriechen oder Nicht- 
amphiktyonen aufgestellt worden 11 . Ist diese Be- 
obachtung aber richtig und findet sie ihre Bestätigung 
in dem Wesen der Amphiktyonie selbst, so dürfen 
wir die Erbauung der Stoa der Athener und die 
Aufstellung ihrer Schiffsakroterien weder auf den 
Sieg bei Chalkis, noch auf den über Aigina noch 
auf irgend einen andern vor 460 gegen Nicht- 
griechen erfochtenen attischen Seesieg beziehen, 
sondern es bleibt als einzig in Betracht kommend 
Übrig die Schlacht bei Salamis. 

Herr Zahn sprach unter Vorführung zahlreicher 
Lichtbilder Über die Ausgrabungen in Phaistos und 
Knossos. Es wurde die grofse Übereinstimmung 
beider Paläste im Grund rifs und im terrassenförmi- 
gen Aufbau hervorgehoben. Als Glanzstück »my- 
kenischerc Architektur wurde der grofse doppel- 
geschossige Saal mit dem Lichthof und dem durch 
Säulen geöffneten Treppenhause dahinter nach der 



n ) Es giebt hiervon nur eine Ausnahme und 
diese lässt sich anderweitig erklären Selbst wenn 
wir mit Sauer und Furtwängler die oben erwähnte 
Gruppe der Phokiscben Landesheroen nebst Tellias 
erst in die Mitte des IV. Jahrdt. verweisen wollten, 
bleiben die grofsen Statuen des 'Dreifufsraubes' 
übrig, die dem Anfang des V. Jahrdts. angehörig 
von den Phokern aus der Beute der endlichen Be- 
siegung der Thessaler errichtet waren und die Auf- 
schrift trugen: $u>xe!c dhto ötasaXdiv (Herod. VIII 27. 
Paus. X 13, 7. Plut. Pyth. or. 15). Aber gerade hier 
dient der Umstand zur Erklärung, dafs Delphi eine 
phokische Stadt war oder von den Phokern stets 
als solche beansprucht wurde, dafs sie nicht nur 
Centrum des Amphiktyonenbundes, sondern in jener . 
alten Zeit zugleich auch die bedeutendste Stadt von ' 
Phokis war, so dafs die Aufstellung phokischer 
Weihgeschenke aus dem Siege über amphiktyonische , 
Gegner nicht gehindert werden konnte. 



soeben erschienenen Veröffentlichung von Evans im 
Annual of the British Sehool at Athens VII, 1900- 
1901 eingehender besprochen. Er liegt in dem erst 
durch die letzte Campagne aufgedeckten Komplex an 
der Ostseite des grofsen Centralhofes. Auch von be- 
deutenden Einzelfunden, bemalten Stuckreliefs, einem 
aus kostbaren Stoffen hergestellten Spielbrett, Siegel- 
abdrücken mit kultlichen Darstellungen, wurden 
Bilder vorgezeigt. 

Juni-Sitzung. 

Herr Oehler besprach die Publikationen von 
Gauckler, Enquete sur les instaüations hydrauJiques 
romaines en Tunisie II, I und Jullian, Verringetorix, 
a.idit. Paris 1902. 

Herr Conze legte die vom österreichischen 
archäologischen Institute herausgegebene, von Eugen 
Petersen verfafste, von George Niemann illustrierte, 
auch mit einem numismatischen Beitrage von W. 
Kubitschck versehene Publikation der Ära Paris 
Augusüu vor, gab die Hauptergebnisse der meister- 
haft geführten Untersuchung an und betonte zum 
Schlüsse, wie dringend zu wünschen sei, dafs die 
sicher noch erheblichen und weitere erhebliche 
Aufklärungen versprechenden, in situ unter Palasto 
Fiano befindlichen Oberreste des kunsthistorisch 
ganz ungewöhnlich wichtigen Denkmals einmal auf- 
gedeckt würden. 

Herr Engelmann legte mehrere auf den Io- 
Mythos bezügliche Vasenbilder vor, darunter eines, 
auf dem Io als Kuh mit menschlichem Antlitz dar- 
gestellt ist. Die Mitteilung wird im Jahrbuch ver- 
öffentlicht werden. 

Herr B. Graef sprach über das Heroon des 
Phylakos in Delphi, welches er in dem neben 
dem Tempel der Athena Pronaia gelegenen Rundbau 
(vgl. oben S. 42) vermutet. Dagegen erhoben die 
Herren von Wilamowitz-Moellendorff und 
Pomtow Bedenken topographischer und historischer 
Art, ersterer unter Wahrung der von dem Redner 
vertretenen Grundanschauung, während Herr Herr- 
lich gegen die für die Tholos von Epidauros 
sich etwa ergebenden Konsequenzen Verwahrung 
einlegte. 

Zum Schlufs legte Herr Zahn eine Reihe von 
Photographien und Vasen aus dem griechischen 
Kunsthandel vor. 

Eine Hervorhebung verdient eine jüngere attische 
rotfigurige Hydria mit der neuen Darstellung des 
geblendeten Thamyris, die an die Figur in dem 
Unterweltsbild des Polygnot in Delphi erinnert 
(Pausan. X, 30,8). Vor dem Sänger liegt die Kithara 
am Boden. Links rauft sich eine tättowierte Thra* 



Digitized by 



Google 



Österreichisches Archäologisches Institut. — Gymnasialunterricht und Archäologie. 



87 



kenn das kurzgeschnittene Haar, rechts steht die 
Muse. 

Eine Anzahl schlanker, rotfiguriger jüngerer 
Kratere böotischer Technik, in der Zeichnung atti- 
schen Gefafsen ungemein nahestehend, enthält sehr 
interessante Darstellungen. Ein Stack z. B., das 
jetzt in den Besitz des griechischen National-Museums 
übergegangen ist, zeigt einen Jüngling im Gespräch 
mit einem Mädchen, das eine Wage hält, auf deren 
Schalen Eroten sitzen. Die Szene ist kaum als 
neue Version der Psychostasie zu deuten, sondern 
als frühe Analogie zu Tändeleien mit Eroten, die 
uns aus der hellenistischen Kunst bekannt sind. 
All diese Photographien gehören zu einer gröfseren 
Sammlung von Aufnahmen nach Vasen und Terra- 
kotten, die jetzt im Besitz des archäologischen In- 
stitutes der Universität Heidelberg ist und dem- 
nächst den Fachgenossen in der Form des »Einzel- 
verkaufes« zugänglich gemacht werden soll. 



ÖSTERREICHISCHES 
ARCHÄOLOGISCHES INSTITUT. 

Am 21. Mai d. J. fand zu Wien die Jahresver- 
sammlung des Österreichischen archäologischen In- 
stituts statt, über welche wir der Wiener Zeitung 
das Folgende entnehmen. 

Der Minister für Kultus und Unterricht v. Hartel 
eröffnete die Sitzung mit einem Hinweise zunächst 
auf die eindrucksvolle Darstellung, welche die bis- 
herigen Untersuchungen auf dem Boden von Ephe- 
sos durch die Ausstellung von Fundstücken im Wiener 
Theseus-Teropel gefunden haben, und dankte den 
Förderern dieses Unternehmens. Der Minister ge- 
dachte sodann der Fürsorge für die Sicherung des 
Diocletians-Palastes in Spalato und der erfolgreichen 
Thätigkeit des Vereins »Carnuntum«, der in Deutsch- 
altenburg jetzt für die Funde von Carnuntum ein 
Museum erbaut, um dieses nach Vollendung in das 
Eigentum des Staates und in die Verwaltung des 
archäologischen Institutes zu übergeben. 

Sodann berichtete der Direktor des Instituts, 
Benndorf, über die Personalien, den Eintritt des 
Herrn Hula als Sekretärs, des Herrn Gnirs in 
Pola als Kustos, und über die gesamte Instituts- 
thätigkeit. Als Hauptausgrabungs- Ergebnisse er- 
schienen dabei eine neue altchristliche Basilika in 
Salona, Grabmonumente bei Aquileja, eine römische 
Villa bei Pola, endlich die Fortschritte in Ephesos. 
Über seine Ausgrabungen in Pettau berichtete Herr 
Gurlitt. Daran schlofs sich der Bericht des Direktors 
über die Altertums-Museen, namentlich die in Aqui- 



leja und Pola, über die Bereisung Pisidiens durch 
Heberdey und Wilberg. Dieser parallel sei von 
der Prager Gesellschaft für deutsche Wissenschaft, 
Kunst und Literatur in Böhmen die Bereisung 
Isauriens durch Swoboda, Jüthner, Patsch und Knoll 
ins Werk gesetzt. Endlich wurde über die Publi- 
kationen des Instituts berichtet, die Jahreshefte, die 
in Vorbereitung begriffenen Werke über Ephesos, 
Pola, Aquileja und den zweiten Band von Riegls 
»Kunst-Industrie«, endlich über die fertig vorliegen- 
den von Imhoof-Blumer über Kleinasiatische Münzen 
und Petersen-Niemanns Ära Paris Augustae. 

Auf v. Schneiders Vorschlag erfolgte die Wahl 
neuer Mitglieder, und zum Schlüsse wurde die 
Ephesos-Ausstellung im Theseus-Tempel besichtigt. 

Ausgestellt waren im Sitzungsraume Schindlers 
Karten von Ephesos, Architekturzeichnungen von 
Niemann und Fundstücke aus Aquileja und Car- 
nuntum. 



GYMNASIALUNTERRICHT UND 
ARCHÄOLOGIE. 

Die Ferienkurse für Gymnasiallehrer haben in 
diesem Jahre bereits in Berlin und in Bonn- 
Trier stattgefunden, in München soll der Kursus 
im Juli stattfinden. In Dresden fallt er in diesem 
Jahr wegen einer Kollision mit anderen ähnlichen 
Veranstaltungen aus, der in Würzburg-Mainz 
wird dem Vernehmen nach erst im nächsten Jahre 
wieder zur Ausführung kommen. Der vom archäo- 
logischen Institute veranstaltete Kursus in Italien 
wird im Herbst d. J. wiederholt werden. Über die 
Zulassung zu allen diesen Kursen entscheiden die 
Landesregierungen. 

In Berlin dauerte der Kursus vom 3. bis 8. April. 
Es nahmen 34 Gymnasiallehrer teil, davon 28 aus 
Preufsen und zwar je 3 aus den Provinzen Ost- 
preufsen und Westpreufsen, Brandenburg, Pommern, 
Posen, Schlesien, Sachsen und Schleswig-Holstein 
und je einer aus den Provinzen Hannover, West- 
falen, Hessen-Nassau und aus der Rheinprovinz. Je 
einen Teilnehmer entsandte Bayern, Hessen, Braun- 
schweig, Reufsj. L. , Schaumburg-Lippe und die 
freie und Hansestadt Bremen. Vorträge hielten in 
den verschiedenen Museen die Herren Erman über 
ägyptische Denkmäler, Winnefeld über Hissarlik, 
Tiryns und Mykcne, Zahn über die Entdeckungen 
auf Kreta, Trendelenburg über Olympia, Kalkmann 
über attische Kunst, Conze über Pergamon, Pernice 
über antike Keramik, Richter über Topographie 
von Rom. 



Digitized by 



Google 



88 



Institutsnachrichten. 



Am „Archäologischen Pfingstkursus" in Bonn 
und Trier beteiligten sich 27 Lehrer höherer Schulen: 
7 aus der Rheinprovinz, 7 aus Westfalen, 3 aus der 
Provinz Hessen-Nassau, je 1 aus den Provinzen 
Westpreussen, Posen, Pommern, Brandenburg, 
Hannover. Von den Bundesstaaten waren vertreten: 
Sachsen, Württemberg, Mecklenburg - Schwerin, 
Sachscn-Koburg, Sachsen-Meiningen. 

Prof. Loeschke erläuterte an den Abgüssen des 
Kunstmuseums die Entwicklung der griechischen 
Plastik bis Lysipp, an Vasen und Terracotten den 
Seelenglauben: Totenkult der Griechen. Ausserdem 
hielt er Vorträge über die Geschichte der Akropolis 
und den historischen Hintergrund der homerischen 
Poesie. Zu letzterem Vortrag hatten sich zahlreiche 
Teilnehmer der gleichzeitig in Bonn tagenden 
Generalversammlung des gleichzeitig in Bonn 
tagenden Gymnasial Vereins eingefunden. Die ägyp- 
tischen Denkmäler des Kunstmuseums erklärte Prof. 
Wiedemann, die Inschriften nnd Bildwerke des 
Provinzialmuseums Direktor D. Lehner. Trotz Un- 
gunst der Witterung wurde auch dieses Mal ein 
Ausflug nach Sayn zur Besichtigung der Reichs- 
Limes-Grabungen unternommen. 

In Trier erklärte .Prof. Hettner eingehend das 
Museum und die Ruinen. Mit einer Fahrt nach 
Nennig und Igel schlofs der Kursus. 

Der Kursus in München soll nach folgendem 
Programme stattfinden: 14. Juli Herr Furtwängler 
über kretisch-mykenische und Homerische Kunst, 
Herr von Reber über Homerische Baukunst und 
Herr von Bissing tt^er ägyptische Kultur und deren 
Beziehungen zum Auslande. — 15. Juli Herr Furt- 
wängler über neuere Entdeckungen, Herr von Bissing 
über die Hauptepochen der ägyptischen Geschichte, 
Herr Riggauer über antike Münzen. — 16. Juli 
Herr Furtwängler über die Ausgrabungen auf Ägina, 
Herr von Christ über griechische und römische Be- 
waffnung, Herr Ohlenschlager über heimische Alter- 
tumsfunde. — 17. Juli Herr Furtwängler über die 
kunstgeschichtlich wichtigen Denkmäler der Glypto- 
thek, nachher unter dessen Leitung Orientierung 
über neuere Erscheinungen der archäologischen 
Literatur. — 18. Juli Herr Furtwängler über grie- 
chische Vasenmalerei, nachher über Rekonstruktionen 
von Meisterwerken antiker Plastik. — 19. Juli Herr 
Furtwängler über das griechische Theater, Herr 
von Reber über antiken Haus- und Städtebau, zum 
Schlüsse unter Herrn Furtwänglers Leitung weitere 
Besprechung archäologischer Literatur und Erörte- 
rung über die Verwendung des Projektionsapparats 
im Unterrichte. Die Vorträge werden teils in der 
Universität, da auch mit Vorführung von Projektions- 



bildern, teils in den verschiedenen Museen gehalten 
werden. 

Für den Kursus des Instituts in Italien beginnt 
der erste Sekretär des Instituts, Herr Petersen, die 
Führung am 1. Oktober in Florenz. Sehr wünschens- 
wert wäre, daüs die Teilnehmer schon einige Tage 
früher an diesem schwer zu erschöpfenden Platze 
zu erster Orientierung sieb einfinden könnten. Vier 
Tage werden dann vom I. Oktober an Florenz ge- 
widmet; an der Führung will sich Herr Brockhaus, 
vom kunsthistorischen Institute dort, beteiligen. 
Darauf wird die Reise gemeinsam mit Aufenthalt 
in Pisa, am Trasimenischen See und Orvieto nach 
Rom fortgesetzt. Die Zeit vom 8. bis 29. Oktober 
gehört Rom, wo mit seinem Kollegen Herr Hülsen 
in der Führung abwechselt und zwischen den Füh- 
rungen reichlich freie Zeit gelassen ist, um nur mit 
eigenen Augen zu sehen. Am 30. Oktober fahren 
die Teilnehmer mit dem ersten Sekretär nach Neapel 
und Pompeji. In die Führung tritt hier Herr Mau 
ein. Den Schlufs bildet am 8. November ein Aus- 
flug zu den griechischen Tempeln von Pästum. 
Sehr wünschenswert ist, dafs auch am Schlüsse des 
Kursus den Teilnehmern noch etwas Urlaubszeit 
bleibe, um, sei es Neapel, sei es auf der Rückreise 
andere Plätze, noch weiter kennen zu lernen. 



INSTITUTSNACHRICHTEN. 

Zu ordentlichen Mitgliedern des Instituts 
sind ernannt worden die Herren Führer in 
Bamberg, Pasqui in Rom, Patsch in Serajewo, 
von Prott in Athen, Sotiriadis und Sworonos eben- 
falls in Athen. Zu korrespondierenden Mit- 
gliedern sind ernannt die Herren Beriet in 
Graudenz, Brand is in Berlin, Karo in Bonn, Kirchner 
in Berlin, Paris in Bordeaux, Perdrizet in Nancy, 
Pinza in Rom, Quagliati in Tarent, Taramelli in 
Turin und Weifsbrodt in Braunsberg. 

Die Reisestipendien für 1902/3 erhielten, 
und zwar ein Ganzjahrstipendium für Klassische 
Archäologie die Herren Pfuhl, Schröder undThiersch, 
ein Halbjahrstipendium die Herren Klussmann und 
Loch, das Stipendium für christliche Archäologie 
Herr Krücke. 

Bei der römischen Zweiganstalt fand zum 
Schlüsse des Wintersemesters am 18. April die her- 
kömmliche Festsitzung statt, an welcher aufser dem 
Kaiserlichen Botschafter und anderen Mitgliedern 
der Botschaft Vertreter anderer Gesandtshaften, des 
italienischen Unterrichtsministeriums, der historischen 
Institute, sowie eine grofse Zahl anderer Freunde 
unserer Studien teilnahmen. Herr Petersen sprach 



Digitized by 



Google 



Institutsnachrichten. 



89 



über den Anfang des zweiten Dakischen Krieges, 
Herr Hartwig über antike Thonreliefs, Herr Hülsen 
über das templum Drvi Augusii and & Maria antiqva. 

Bei der Athenischen Zweiganstalt ist für 
die Zeit vom April bis Oktober für die mit Urlaub 
abwesenden Sekretäre Herr Professor Gustav Körte 
aus Rostock zur Führung der dortigen Instituts- 
geschäfte eingetreten. Der Grofsherzoglich Mecklen- 
burg-Schwcrin'schen Regierung ist das Institut für 
die Gewährung des Urlaubs, wie Herrn Körte für 
seine Bereitwilligkeit zu wärmsten Danke ver- 
bunden. 

Unter Führung des ersten Sekretars der Atheni- 
schen Zweiganstalt, Herrn Dörpfeld, fanden im 
Frühling dieses Jahres wiederum drei Studien- 
reisen statt« 

Die Pelpponnesreise vereinigte 33 Teilnehmer, 
zu denen in der Argolis und in Olympia noch 12, 
darunter mehrere Damen, sich gesellten. Zu aller- 
meist waren es Stipendiaten und andere Gelehrte 
aus Deutschland, Gymnasiallehrer und sonstige Ge- 
lehrte aus Österreich-Ungarn, ferner einzelne Fach- 
genossen aus Amerika, Belgien, England, Holland. 
Die Reise erstreckte sich über den Peloponnes 
hinaus auch nach Ithaka, Leukas und Delphi, wobei 
die Teilnehmerzahl auf 50 stieg. Der Verlauf der 
Reise entsprach dem im »Anzeiger« 1901, S. 171 
abgedruckten Programme. 



Von besonders gutem Wetter begünstigt verlief 
sodann die zwölftagige Reise nach den Inseln, 
zu welcher das griechische Schiff »Kephallenia« 
gemietet war. 47 Personen, zumeist dieselben, 
welche die Peloponnesreise mitgemacht hatten, 
nahmen teil. Der Verlauf der Reise entsprach 
wiederum im wesentlichen dem a. a. O. abgedruckten 
Programme. Neues bot sich namentlich durch die 
englischen Ausgrabungen, zu Knossos selbst und in 
dem zu einzigartiger Bedeutung anwachsenden 
Museum zu Kandia (Herakleion). 

Bald nach der Rückkehr nach Athen wurde end- 
lich die Fahrt nach Troja angetreten, unter Be- 
teiligung von 23 Herren und 5 Damen, letztere* Mit- 
glieder des Amerikanischen und Englischen Instituts. 
Am 18. Mai landete man, und zwar mit besonderer 
Genehmigung der Ottomanischen Regierung, bei 
Rhoiteion, von wo der Weg nach Troja zu Fufs 
gemacht und zur Erläuterung der Topographie be- 
nutzt wurde. Bei der Unterkunft in den etwas 
baufälligen Schliemann'schen Hütten war es ein 
Glück, dafs ein starker Regen erst am Tage nach 
der Abreise eintrat. — Zwei Tage waren der Be- 
sichtigung und Erklärung der Ruinen gewidmet. 
Zum Schlüsse wurde noch Bunarbaschi und HanaY- 
Tepc besucht, und am 21. fuhr die Mehrzahl nach 
Konstantinopel, der übrige Teil der Gesellschaft 
am 22. nach Athen zurück. 



Am 9. Juni ist in Heidelberg unser langjähriges Mitglied 
KARL ZANGEMEISTER 
im 65. Lebensjahre gestorben. Wir mögen unser schon so weit fertiggestelltes 
Heft nicht ausgeben, ohne an der Stelle, die sich noch bietet, des Verlustes 
zu gedenken, welchen auch das Archäologische Institut durch diesen Hingang 
erleidet. Seine Studien und Arbeiten auf dem Gebiete der römischen In- 
schriftenkunde, vor allem seine als Meisterleistung allgemein anerkannte Ent- 
zifferung der Pompejanischen Wandinschriften, verbanden Zangemeister schon 
früh mit der römischen Abteilung unserer Anstalt. Durch seinen Eintritt in 
die Central-Direktion gehörte er dann von 1896 ab fünf Jahre lang, so wie die 
Amtsdauer durch unser Statut jetzt begrenzt ist, der Gesamtleitung des Instituts 
an, während seine wissenschaftliche Kraft vorzugsweise der Erforschung der 
römisch-germanischen Vorzeit, der Sammlung der römischen Inschriften Ger- 
maniens und der grofsen Arbeit der Reichs-Limes-Kommission, in deren Aus- 
schusse er den Vorsitz führte, gewidmet war. 



Digitized by 



Google 



90 



Ordnung für die italienischen Museen. 



ORDNUNG FÜR DIE 
ITALIENISCHEN MUSEEN. 

Für die Erlaubnis zur Benutzung der italienischen 
Museen ist nachstehende neue Ordnung erschienen: 
REGOLAMENTO per l'ingresso gratuüo nei musei, 

tulle galler k, negli scavi e nei monumenti. 
Art 1. 

Saranno esenti dalla iassa di entrata nei musei di 
antichith, nelle galler ie di belle arli, neue pinacokche, 
negli scavi archeologki e nei monumenti; 

a) gli arüsti naxionali ed esteri; 

b) gli studiosi di storia de Warte e di critica 
artktica, italiani e stranieri, i quali abbiano falle 
notevoli pubblicazioni ; 

c) i militari di truppa delVesercito di terra e 
di mare; 

d) iprofessori di discipline archeologkhe, storkhe, 
letterarie ed artis liehe nazionali ed esteri; 

e) i professori di Unwersitä, di Scuole secon- 
darie, classiche e tecniche e normativ governative e 
pareggiate; 

f) gli alunni d'Istituti archeologki, storki ed 
artistki, nazionali ed esteri, delle Facolth di lettere e 
ßlosofia, e delle scuole d'applkazwne per gli ingegneri; 

g) ifunzionari preposti all' Amministrazione delle 
antichith e belle arti; 

h) gli artigiani addetH alle Industrie affini alle 
arti del disegno; 

i) le guide, che, previo ilpermesso ottenuto dalle 
Autor Uh di pubblica skurezza, abbiano conseguita la 
patente, in seguito ad esame, comprovante la loro ido- 
neita nelle cognizhni archeologiche ed artisliche. 
Art. 2. 
Le domande di coloro che, avendo le qualißt richieste 
dall'artkolo i % desiderano ottenere ilpermesso di entrata 
gratuita negli Istituti archeologici e artistki dello Stola, 
debbono essere corredate: 

a) per gli arüsti nazionali, di un documento 
accademico che attesli la loro qualita, sahto che essi 
siano noti per merito eminente; 

b) per gli artisti stranieri e per i professori 
stranieri di discipline archeologiche, storkhe, ktterark 
ed arlistiche, di un documento accademko, vidimato dal 
rappresentantc diplomatko o dai RR. Consoli italiani 
presso la nazione cui Vartista o ilprofessore appartkne, 
o dair Ambasciatore o Mnutro estero presso S. M. il 
Re d'Ilalia; 

c) psr gli studiosi di storia de Warte e di critica 
artistka, di quakuna delle pubblkazioni che essi hanno 
fatte; 

d) per i professori di Universith e di Scuole 
archeologiche ed artistkhe nazionali, e per i professori 



di Scuok classkhe, tecnkhe e normali governative o 
pareggiate, di un documento comprovante tale loro 
qualita, quando esso sia necessario a farli rkonoscere; 

e) per gli alunni d'Istituti archeologki ed arti- 
stki nazionali, per quellt delle Facolth di kttere e ßo- 
sofia, e delle Scuole di applkazione per gli ingegneri, 
di un documento uffkiale da cui risulti la loro iscri- 
zione alle predette Scuok, nett* anno in cui essi chkdono 
il permesso ; 

f) P** &** nfanni esteri, tah documento deve 
essere vidimato nei modei prescritti per gli artisti ed i 
professori stranieri; 

g) per gli artigiani addetti alle Industrie affini 
alle arti del disegno , la domanda dovrh essere corre- 
data di un attestato comprovante tale qualita e pro- 
venUnte dal direttore di un Istituto di belU arti o da 
altra pubblka Autoritä. 

Art. j. 

I professori e i pensionati d'Istituti archeologici e 
artistki esteri, con sede in Italia, otterranno il per- 
messo d' entrata gratuita, mediante la dichiarazione del 
Capo deW Istituto. 

Art. 4. 

Gli alunni delU Scuok e degVIstituti nazionali di 
educazione e d'istruzione potranno, accompagnati dai 
loro professori, essere ammessi a vuitare gratuitamente 
i musei, k galler k, gli scavi e i monumenti, previ 
accordi tra il Direttore della Scuola e il Direttore del 
museo, della galkria, ecc. da vkitare. 

I militari di truppa dovranno presentarsi in divisa. 
Art. s. 

Coloro che desiderano un permesso generale per 
l'ingresso gratuito in tutti i musei, U gallerk, gli 
scavi e i monumenti dello Stato t faranno al Ministero 
della Pubblka Istruzione una domanda su carta bollaia 
da L. i,20, unendovi i documenti, di cui agli artkoli 
2 e 3, e il ritratto fotvgrafko non montato su carton- 
cino, e di dimensioni non maggiori di centimetri sYJ' 
Aru 6. 

Coloro che desiderano avere l'ingresso gratuito negli 
Istituti archeologki ed artistki di una sola cita, faranno 
domanda su carta bollaia da Z. o t 6o ad uno deiCapi 
dei predetti Istituti, unendovi i documenti di cui agli 
artkoli 2 e 3, e se il permesso vien chiesto per la 
durata di ollre un mese, essi dovranno pure presentart 
il ritratto, secondo k norme indkate nei preceaenlt 
articola. 

Art 7. 

D esame di patente per k guide vkne dato innamx 
ad una Commissione in ciascuna citth, dove sono Isti- 
tuti Uffki archeologki ed ariistici dello State, secondo 
k norme che saranno prescritte con prowedimento del 
Ministero della Pubblka Istruzione. 



Digitized by 



Google 



Verkäufliche GypsabgUsse. — Verkäufliche Diapositive. — Bibliographie. 



91 



// permesso per tentrata gratuita alle guide e limi- 
tato agtlstituti e Jnoghi monumentali t per cui esse 
furono rkonosciute idonee. 

Art 8. 
Li tessere di entrata gratuita, etnesse prima (Ulla 
data del presente decreio, saranno valide sino al termine 
di Umpo per cui furono concedute, 
Art. 9. 
Sono abrogate le disposizioni contenute negli arti- 
coli o e 12 del Regolamento per la riscossione della 
tassa d'ingresso nei musei, nelle galler ie, negli scavi 
e nei tnonumenti nazionali, approvato con R. decreto 
I/giugno 188s, n.sigt (seriej*). 

Visto, Sordine di Sua Maesth il Re: 
II Ministro 
AI. NASL 



VERKÄUFLICHE GIPSABGÜSSE. 

Es wird für Viele von Interesse sein, dafs von 
folgenden Köpfen jetzt Abgüsse zu beziehen sind: 

1. Archaischer Marmorkopf im Brit. Museum 
(abg. BCH. XVII. (1893) Taf. 12. 13; vgl. 
Studniczka, Jahrbuch XI, 264, Fig. 6). 

12 M. 50 Pf. 

2. Kopf der Parthenos im Louvre (abg. 
Monum. Piot VII, Taf. 15). 

3. Kopf der Parthenos, Glyptothek Ny Carls- 
berg (abg. östcrr. Jahreshefte IV, Taf. 4). 

15 Kronen. 

4. Kopf der Parthenos, Köln, Wallraff-Richartz- 
Museum (abg. LOschke, Festschr. d. Altert. 
Fr. i. Rheinl. 1891), zu beziehen durch August 
Gerber, Köln, Belfortstr. 9. 15 M. 

F. Noack. 



VERKÄUFLICHE DIAPOSITIVE. 

Die Sammlang von A. Krttfs, Hamburg (Arch. 
Anz. 1901 S. 101) ist um folgende Diapositive ver- 
mehrt worden: 

I. Tiryns, Plan des Megaron. Mykenae, Platten- 
ring (Jahrb. X, 116, Perrot VI, 583), Atreusgrab 
(Plan), Rekonstruktionen der Burg und der Fassade 
des Megaron. Orchomenos, Grabkammer (Schnitt) 
und Deckenornament. Phaistos, Burghügel und 
Plan des Palastes. Knossos, Palasthügel, Plan, 
Längskorridor der Magazine, Magazinräume, grofser 
Pithos, Steinpfeiler mit Doppelaxtsymbol, Vorraum 
zum Thronzimmer, Baderaum mit Treppe, Gr. Ost- 
megaron mit Treppenhaus, desgl. Rückwand aus 
Quadern mit Balkenlage (vgl. Annual VII). Goulas, 
Ecke und Inneres eines Hauses. 



II. Mykenische Dolchklingen. Vase mit See- 
tieren (Perrot VI, 926). Bügelkanne von Pitane. 
Vasen (Furtw. Lö. 5. 11. 12. 13. 19. 35. 41. 42). 
Fünf Diapositive mit Gemmen, drei mit Goldringen 
(Kultscenen). Der Kultbau auf dem Fresko von 
Knossos. Stierkopf, Flachrelief aus Knossos. Stier- 
hörner und Doppelaxt (J. h. St. XXI, 107. 136). 
Büchse mit Relief aus Knossos. Thontafeln mit 
Schriftzeichen. Abgekürzte Kultscenen und Schrift- 
zeichen, zusammengestellt nach Arch. Anz. 1901, 
21 ff. F. Noack (Jena). 



BIBLIOGRAPHIE. 

Abgeschlossen am .15. Mal. 
Recensionen sind curtiv gedruckt. 

Amelio (P. d*), Pompei. Dipinti murali scelti. 
(Vorr. G. de Petra.) Napoli, Richter & Co., 
o. J. IX, 20 S. fol. (20 Taf.) 

Amministrazione, L', delle antichita e belle arti 
in Italiä. Gennaio 1900 — Giugno 1901. Roma 
1901. 193 S. 4 . 

Ardaillon (E.) et H. Convert, Carte archeologique 
de Delos (1893— 1894). Notice (15 S.) et carte 
en trois feuilles grand aigle (o« 8oX° m 95) 
a recheile de 1/2.000* en quatre couleurs. (Biblio- 
theque des ecoles francaises d'Athenes et de 
Rome. Appendice I.) Paris, Fontemoing, 1902. 

Ballu (A.), Theatre et forum de Timgad (Antique 
Thamugadi). Etat actuel et restauration. Paris, 
E. Leroux, 1902. 3 Bl., II, 27 S. 2°. (12 Taf., 
16 Abb.) 

Barth (H.), Konstantinopel. (Berühmte Kunst- 
stätten nr. 11.) Leipzig und Berlin, E. A. See- 
mann, 1901. 201 S. 8°. (103 Abb.) 

Basiner (O.), Ludi saeculares. Drevnerimskija 
sekyljarnyja igry. Varäava 1901. 7BI., 326, 
CXV S. 8«. (12 Taf.) 

Bergmann (J.), Upptäckterna i Bosco reale vid 
Pompeji. (Svenska Humanistiska Förbundets 
Skrifter 5.) Stockholm, P. A. Norstedt & Söner, 
1901. 40 S. 8°. 

Blanchet (A.), Melanges d'archeologie gallo-ro- 
maine. Second fascicule. Paris, E. Leroux, 1902. 
S. 63—152, 1 Bl. 8°. (2 Taf., 1 Abb.) 

Bruckmann s. Brunn. 

Brunn-Bruckmann, Denkmäler griechischer und 
römischer Skulptur. München 1901. 

Liefg. CVI. 526a- h. Zwei archaische Nike- 
Figuren aus Marmor. Athen, Akropolismuseum. 
526c Archaische Nike-Figur aus Bronze. London, 
British Museum. 527. Kopf eines Athleten. 
Rom, Capitol. 528 a. b. Griechische Grabreliefs, 



Digitized by 



Google 



92 



Bibliographie. 



Rom, Palazzo Barberini und Athen, Dipylon. 
529. Statue des Hypnos. Madrid, Prado. 53a 
Zwei Reliefs aus der Zeit des Marc Aurel. Rom. 
Constantinsbogen. 

Liefg. CVII. 531. Drei archaische Reliefs 
aus Nordgriechenland. Athen, Nationalmuseum. 

532. Weibliche Herme. Rom, Villa AJbani. 

533. Zwei attische Urkunden reliefs. Athen, 
Nationalmuseum. 534 ••*>• Sklavinnen, attische 
Grabstatuen. Berlin, Kgl. Museen. 534 «■ Sklavin, 
attische Grabstatue. München, Kgl. Residenz. 
535. Kopf eines Kentauren. Rom, Conservatoren- 
palast 

Liefg. CVIII. 536. Weibliche Statue. (Text 
von P. Herrmann.) Eleusis, Museum. 537. Weib- 
liche Statue. Berlin, Kgl. Museen. 538. Weib- 
liche Statue. Rom, Villa Doria-Pamnli. 539. Kopf 
derselben. 540. Bronzestatuc eines Mädchen. 
Rom, Palazzo Grazioli. 

Liefg. CIX. 541. Archaischer Jünglingskopf. 
Rom, Galleria geografica. 542. Athletenkopf 
aus Perinthos. Dresden, Albertinum. 543. Kopf 
des Diomedes. England, Privatbesitz. 544. Kopf 
eines Athleten. Liverpool Sammlung Dr. Ph. 
Nelson. 545. Herme des Herakles (?). Neapel, 
Museo Nazionale. 

Collignon (M.) et L. Couve, Catalogue des vases 
peints du Musee national d'Athenes. (Biblio- 
theque des ecoles francaises d'Athenes et de 
Rome. Fase. 85.) Paris, A. Fontemoing, 1902. 
IX S., 1 Bl., 670 S. 8«. 

Convert (H.) s. Ardaillon. 

Corpus inscriptionum graecarum Peloponnesi et 
insularum vicinarum. Vol. primum: Inscriptiones 
graecae Aeginae Pityoncsi Cecryphaliae Argo- 
lidis. Consilio et auetoritate Academiae litte- 
rarum regiae Borussicae ed. M. Fraenkel. Bero- 
lini, apud G. Reimerum, 1902. VIII, 411 S. 2°. 

Couve (L.) s. Collignon. 

Crusius (O.), Erwin Rohde. Ein biographischer 
Versuch. (Ergänzungsheft zu E. Rohdes kleinen 
Schriften.) Tubingen u. Leipzig, J. C. B. Mohr, 
1902. VI, 296 S. 8° (1 Portr.). 

Cybulski (St.), Theatrum. Ed. II. (in: Tabulae 
quibus antiquitates graecae et romanae illustran- 
tur, tab. XII u. XIII.) Leipzig, K. F. Koehler, 
1902. 

Da hm, Die Römerfestung Aliso bei Haltern an der 
Lippe. (Aus: Reclams Universum). Leipzig, 
Ph. Reclaro, 1902. 8 S. 4 (2 Abb.). 

Daremberg, Saglio et Pottier, Dictionnaire 
des antiquites grecques et romaines. Paris, 
Hachette, 1902. 30* fascicule (LIB— LUD). 



Delitzsch (F.), Babel u. Bibel. Ein Vortrag. Leipzig, 
J. C. Hinrichs Verl., 1902. 52 S. 8° (50 Abb.). 

Engelmann (R.), Pompeji. 2. durchgesehene Auf!. 
(Berühmte Kunststätten Nr. 4.) Leipzig u. Berlin, 

E. A. Seemann, 1902. 105 S. 8° (144 Abb., 
1 Karte). 

Evans (A. J.), The palace of Knossos, provisional 
report of the excavations for the year 1901. 
London 1902. 

Fabricius (E.) s. Limes. 

F a b r i c i u s (E.), Ein Limesproblem. Freiburg i. B., 

F. E. Fehsenfeid, 1902. 25 S. 4 (1 Tafel). 
Fabriczy (C. v.), Die Handzeichnungen Giulianob 

da Sangallo. Kritisches Verzeichniss. Stuttgart, 
O. Gerschel, 1902. III, 132 S. 8°. 

Ferrero (G.), Grandezza e Decadenza di Roma. 
VoL I: La Conquista dell' Impero. Milano, 
Treves, 1902. 526 S. 8*. 

Fraenkel (M.) s. Corpus inscriptionum graecarum 
Peloponnesi. 

Froehner (W.) , Collection Auguste Dutuit. 
Bronzes antiques, or et argent, ivoires, verres 
et sculptures en pierres et inscriptions. (Unterz.: 
W. Froehner.) Paris 1897— 1901. 8°. [Bd. 1.] 
112 S. (pl. I— CXXIV). 2c serie. S. 113-209 
(pl. CXXV-CLXXXXVII, 1 Tafel). 

Gaspar (C), Le legs de la Baronne de Hirsch i 
la nation Beige. Brüssel, Bulens, 1902. 

Gayet (AI.), L'art Copte. ticole d'Alexandrie - 
Architecture monastique — Sculpture — Pein- 
ture — Art somptuaire — Illustrations de l'auteur. 
Paris, E. Leroux, 1902. VIII, 334 S- 8* (6 Taf., 
viele Abbild.). 

Goldschmidt (A.), Die Kirchenthür des heiligen 
Ambrosius in Mailand. Ein Denkmal frühchrist- 
licher Skulptur. (Zur Kunstgeschichte des Aus- 
landes. Heft VII.) Strafsburg, J. H. Ed. Heiti, 
1902. 30 S. 8° (6 Taf.). 

Grasso (G.), Studi di geografia classica e di topo- 
grafia storica. 3« vol. Ariano 1901. 109 S. 8". 
[Darin: Uno dei passaggi di Annibale attraverso 
T Apennino; H pauper aquae Daunus Oraziano; 
GH Strapellini di Plinio; Sui limiti dell' insula 
allobrogica e perle isole fluviali; Per la soprav- 
vivenza del nome sannitico; Sul significato geo- 
grafico di Fratta o Fratte in Italia.] 

Gsell (St), Musee de Tebessa. (Musees et collec- 
tions archeologiques de 1'Algerie et de la Tunisie. 
Deuxieme serie.) Paris, E. Leroux, 1902. 3 61., 
94 S. 40 (II Taf., 12 Abb.). 

Hettner (F.) 's. Limes. 

Holland (R.), Die Sage von Daidalos u. Ikaros. 
Leipzig, J. C. Hinrichs VerL, 1902. 38 S. 4°- 



Digitized by 



Google 



Bibliographie. 



93 



Jaques (P.), L'album. Dessine ä Rome de 1572 
ä 1577, reproduit iotegralement et commente 
avec une introduction et une traduction des 
»Statue« d'Aldroandi (Hrsg.: S. Reinach). Paris, 
E. Leroux, 1902. II, 147 S. 4 (100 Taf.). 

Kaemmel (O.), Rom u. die Campagna. Bielefeld, 
Velhagen & Klasing, 1902. 187 S. 8° (1 Karte). 

Kiepert (H.), Graeciae antiquae tabula in usum 
scholarum descripta, 1 : 500000. Ed. emendata. 
9 Blatt je 51,5 X 64 cm. Berlin, D. Reimer, 
1902. 

Lee hat (H.), Le tcmple grec. Histoire sommaire 
de ses origines et de son developpement jusqu'au 
Vo siecle avant Jesus-Christ. (Petite Bibliotheque 
d'art et d'archeologie 25.) Paris, E. Leroux, 
1902. III, 134 S. 80 (17 Abb.). 

Aedvapäo« (B), C H 'OXofiirfo. 'Aö^vijgi, Turcoic 
II. A. 2axeXXap(oo, 1901. 352 S. 8° (2 Taf.). 

Limes, Der obergermanisch - rätische , des Römer- 
reiches. Im Auftrage der Reichs-Limeskommission 
hrsg. von O. v. Sarwey, E. Fabricius, F. Hettner. 
Heidelberg, O. Petters, 1901/02. 4 . Lfg. XIV. 
Nr. 73. Das Kastell Pfünz (Fr. Winkelmann). 
75 S. (22 Taf.). — Lfg. XV. Nr. 7. Das Kastell 
Kernel (H. Lehner). S. 1-8 (1 Taf., 3 Abb.). 
Nr. 67» Das Kastell Haiheim (Steimle). 4 S. 
(1 Taf., 2 Abb.). Nr. 69. Das Kastell Dambach 
(Popp). 22 S. (4 Taf., 2 Abb.). — Lfg. XVI. 
Nr. 25». Das Kastell Okarben (G. Wolff). 37 S. 
(5 Taf.). Nr. 75. Das Kastell Pföring (J. Fink). 
24 S. (4 Taf., 12 Abb.). 

Maes (C), Lc navi imperiali romane del lago di 
Nemi. Sacrosanta rivendieazione. Ricorso a 
S. M. il re Vittorio Emanuele II. in forma di 
lettera pubbl. Roma, F. Cuggiani, 1902. 35 S. 8°. 

Mau (A.), Katalog der Bibliothek des Deutschen 
Archäologischen Instituts, Römische Abteilung. 
Bd. IL Rom 1902. XV, 616 S. 8<>. 

Milchhoefer (A.), Die Tragödien des Aeschylus 
auf der Bühne. Rede. Kiel 1902. 14 S. 

Monumenta Pompeiana. 3. u. 4. Lfg. Leipzig, 
G. Hedeler, 1902. 

O hl enschlag er (F.), Römische Überreste in Bayern, 
nach Berichten, Abbildungen und eigener An- 
schauung geschildert und mit Unterstützung des 
kaiserlich Deutschen Archäologischen Institutes 
herausgegeben. Heft I. München, J. Lindauer- 
sche Buchhandlung, 1902. 96 S. 8° (3 Karten, 
32 Abb.). 

Pottier s. Daremberg. 

P us chi (A.) e P. Sticotti, Archeografo Triestino 
edito per cura della Societä del Gabinetto di 
Minerva. Nuova serie. Vol. XXIV. Indice 



generale della vecchia e della nuova Serie 1829 
—1900. Trieste 1902. IV, 268 S. 8°. 

Reinach (S.) s. Jacques. 

Ridder (A. de), Catalogue des Vases peints de la 
Bibliotheque Nationale. Ouvrage publie par la 
Bibliotheque Nat. avec le concours du Ministere 
de l'instruction publ. et des beaux-arts et de l'Aca- 
demie des inscriptions et belles-lettres (Fondation 
Piot). P. I. Paris, E. Leroux, 1901. 2°. 

Rostowzew (M.), Das alte Rom. Erklärender 
Text zu den Tafeln XV a und XV b (der Tabulae 
quibus antiquitates Graecae et Romanae illustran- 
tur). Leipzig, K. F. Köhler, 1902. 26 S. 8° 
(23 Abb.). 

Saglio s. Daremberg. 

Saloman (G.), Erklärungen antiker Kunstwerke. 
1. Teil. Stockholm 1902. 31 S. 4 (4 Taf.). 

Sarwey (O. v.), s. Limes. 

Sticotti (P.) s. A. Puschi. 

Svoronos(I. N.), 'Epfjujvefa töv pv7)fi.e(<ov toü 'EXtu- 
(Jivtaxoü (jLucrccxoü xäxXou xal TOitoypacpixd 'EXeu- 
atvoc xal 'AfhrjvÄv. Athen 1902. 

Trendelenburg (A.), Der grofse Altar des Zeus 
in Olympia. Berlin, Programm des Askanischcn 
Gymnasiums, 1902. 44 S. 4 (3 Taf.). 

Ujfalvy (Ch. de), Le type physique d r Alexandre 
le Grand d'apres les auteurs anciens et les docu- 
ments iconographiques. Paris, A. Fontcmoing, 
1902. 183 S., 1 Bl., 4° (22 Taf., 86 Abb.). 

Unter forcher, Aguontum. Programm des k. k. 
Staats-Gymnasiums Tri est 1901. 



Abhandlungen, Breslauer philologische. VIII. Bd. 
(1902). 

4. Heft F. Hannig, De Pegaso. S. 1 — 162. 
Ami, L', des monuments et des arts. XV* vol. 
(1901). 

No. 83 u. 84. L. Lindet, Le moulin ä grains 
ä travers les äges. S. 87—97 (l Taf., Fig. 28 
—40) u. S. 134-164 (Fig. 41-53)- 

No. 85. Hypocauste de Timgad (Algerie). 

s. 235. 

No. 86/87. Heron de Villefosse, La restau- 
ration d'un des plus beaux edifices de l'acropole 
de Pergame justifiee par la decouverte d'une 
medaille trouvee entre Grenoble et Aix par M. 
l'abbe Sauvaire. S. 311— 3 1 3. 
Annalen des Vereins für Nassauische Altertums- 
kunde u. Geschichtsforschung. 32. Bd. (1901). 

G. Wolff, Zur Geschichte der römischen Ok- 
kupation in der Wetterau und im Maingebiete. 
S. 1— 25 (I Taf., 1 Abb.). — W. Soldan, Nieder- 



Digitized by 



Google 



94 



Bibliographie. 



lassung aus der Hallstattzeit bei Neuhäusel im 
Wcsterwald. S. 145—189 (4 Taf., 9 Abb.). 

Annales de la Societe d'archeologie de Bruxelles. 
Tome quinzieme (1901). 

Livr. IL S. Capart, En Egypte. Notes de 
voyage. S. 153— 181 (1 Taf., 11 Abb.). — 
F. Cumont, Deux inscriptions grecques de Srayrne. 
S. 249—253 (3 Abb.). 

Antiquarian, The American, and Oriental Journal. 
Vol. XXIV (1902). 

No. 2. St. D. Peet, Human figures in Ameri- 
can and Oriental art compared. S. 109—124 
(13 Abb.). 

Antiquary, The. Vol. XXXVIII (1902). 

No. 269. Th. Sheppard, Notes on the anti- 
quities of Brough, East Yorkshire. S. 103. — 
F. Haverfield, Quarterly notes on Roman B ritain. 
S. 107—109. 

Anzeiger für Schweizerische Altertumskunde. N. F. 
Bd. III (1901). 

No. 2 u. 3. A. Naef , Le cimetiere gallo- 
helvete de Vevey. Extraits du »Journal des 
fouillesc, Fevrier-Avril 1898. VI. Examen des 
sepultures. S. 105— 114 (2 Taf., 2 Abb.). 

Anzeiger für Schweizerische Geschichte. 32. Jahrg. 
(1901). 

No. 3/4. F. P. Garofalo , Note geografiche. 

s. 137—144. 

Archaeologia Aeliana. Vol. XXIII (1902). 

Part. I. F. Haverfield, Excavations at Chesters 
in sept. 1900. S. 9— 21 (6 Abb.). 

Part. II. F. Haverfield, Excavations at Chesters 
in sept. 1900. S. 268. 
Archiv für Anthropologie. 27. Bd. (1902.) 

4. Vierteljahrsheft. C. v. Ujfalvy, Anthropo- 
logische Betrachtungen über die Porträtmünzen 
der Diadochen und Epigonen. S. 613 — 622 
(16 Abb.). 
Archiv für Hessische Geschichte u. Altertumskunde. 
N. F. III. Bd. (1900). 

1. Heft. F. Kofier, Die Ausbreitung der La 
Tene-Kultur in Hessen. S. 93— 112 (2 Karten). 
— E. Anthes, Die Altertumskunde in Hessen 
rechts des Rheins am Ende des Jahrhunderts. 

S. 153—168. 

Asien. Organ der Deutsch-Asiatischen Gesellschaft. 
I. Jahrg. (1902). 

No. 3. A. Körte, Kleinasien u. der Westen 
im Altertum. S. 43— 45. 
Atene e Roma. Anno V (1902). 

N. 37. N. Terzaghi, Di una pittura Pompeiana 
rappresentante le sacre nozze (lepoe yrfu.oc). Sp. 
434—445 (2 Abb.). — G. Pellegrini, Scoperte 



archeologiche nell' anno 1900. Sp. 445 — 453 
(Forts, in N. 39). 

N. 39. V. Costanzi, I varii atteggiamenti del 
ratto d' Elena. Sp. 506—516. 
Athen ae um, The (1902). 

No. 3881. S. de Ricci, A new Strafsburg 
historical greek papyrus. S. 336 — 337. — F. 
Haverfield, Roman Britain in 1901. S. 344 — 345. 

No. 3884. R. Lanciani, Notes from Rome. 
S. 441—442. 
Atti della Societa di archeologia e belle arti per la 
provincia di Torino. Vol. VII (1901). 

Fase. 3. G. Assandria e G. Vacchetta, Nuovi 
seavi nell' area di Augusta Bagiennorum. S. 186 
— 190 u. 236—240 (2 Pläne). — G. Assandria, 
Nuove iscrizioni romane del Piemonte exnendate 
c inedite. S. 191 — 195 (1 Abb.). 
Blätter für das Gymnasial-Schulwesen. 38. Bd. 
(1902). 

III. u. IV. Heft. Fr. Ohlenschlager, Römische 
Funde in Bayern 1901. S. 251—255. — Fr. Ram- 
sauer, Was wulsten die Alten vom Kaukasus? 
S. 261—268. — y. Frei, De certaminibus thyme- 
IkU (£. Bodensteiner). & 313—316. 
Boletin de la real Academia de la historia. Tomo 
XL (1902). 

Cuaderno I. F. Fita, Estela de los Fulvios 
en Castellar de Santisteban. S. 81—84 (1 Abb.). 

Cuaderno 2. F. Fita, Inscripciones romanas 
de la puebla de Montalba'n, Escahonilla y Men- 
trida. S. 155—165. 
Bulletin historique et scientifique de l'Auvergne. 
Deuxieme serie (1901). 

No, 6/7. R. Cregut, Nouveaux eclaircisse- 
ments sur Avitacum. S. 205 — 260 (1 Karte) u. 
263—308. 

No. 9. Dourif, Une medaille de Munatius 
Plancus. S. 375—384- 
Bulletin monumental. Soixante-cinquieme volume 
(1901). 

No. 5. A. Ballu, Les fouilles de Timgad. 
S. 415—433 (4 Taf.). — L. Coutil, Les fouilles 
de Pitres (Eure). S. 434—456 (4 Taf., 3 Abb.). 

— A. Blanchet, Chronique. S. 509 — 529. 

No. 6. H. Corot, Les vases de bronze pre- 
romains trouves en France. S. 539 — 572 (7 Taf.). 

— A. Blanchet, Chronique. S. 616 — 635. 
Bulletin de la societe de partementale d'archeo- 
logie et de statistique de la Drome. Tome 
trente-cinquieme (1901). 

136« livr. A. Beretta, Origine et traduetion 
de l'inscription celto-grecque (?) de Malaucene 
(Vaucluse). S. 5—12. 



Digitized by 



Google 



Bibliographie. 



95 



138" livr. M. Villard, Le sarcophage de 
Saint-Felix. S. 193—216 (2 Taf.). — E. Gourjon, 
L'ancienne Station romaine de Venejean sur Mont- 
brun. S. 255—258. 
Bulletin de la Societe de l'histoire de Paris. 
28c annee (1901). 

10 livr. - H. Omont, Sur un catalogue des 
antiques du cabinet de Saint-Germain-des-Pres, 
redige par Montfaucon. S. 35. 
Bulletin trimestriel de geographie et d'archeologie. 
(Societe de geographie et d'archeologie de la 
province d'Oran.) Tome XX (1900). 

Fase. LXXXII. Fabre, Note sur la ville ro- 
maine de Tiare t S. 45—46 (1 Plan). — E. Reisser, 
Notice sur Castellum Tingitanum (ou Orleans- 
ville). S. 47—88. — St. Gsell, Note sur un bas- 
relief de Saint-Leu (Portus magnus) representant 
la deesse celtique Epona. S. 121 — 122. — 
E. Flahault, Chronique archeologique. S. 123 

— 133 (Forts, in fasc. LXXXIII). 

Fase. LXXXV. Derrien, Nouvclles pierres 
funeraires romaincs des environs de Renault 
(Dahra). S. 341—342 (2 Abb.). — J. Rufer, 
Tenes et ses inscriptions romaines. S. 391 — 
398. — Fabre, Simples notes au sujet de deux 
inscriptions romaines. S. 399. 
Bulletin Revue (de la) Societe d'Emulation des 
Beaux-Arts du Bourbonnais. Tome neuvieme 
(1901). 

No. 4. A. Bertrand, Fouilles executees dans 
les offi eines de potiers gallo-romains de Saint- 
Bonnet-Iseure (Allier). S. 114— 120. 

No. 8—10. A. Bertrand, Bronzes gallo-ro- 
mains de Mont-Gilbert. S. 203— 205. 
Bulletins de la Societe des Antiquair es de I'Ouest. 
Tome huitieme (20 serie). Annees 1898 — 1899 

— 1900 (1901). 

2 e trimestre de 1898. Lievre, Les fouilles 
de Villepouge. Isis et la magie en Saintonge 
au temps des Romains. S. 101 — 118 (3 Abb.). 

I« trimestre 1900. L. Dupre, Inventaire des 
objets orTerts ou acquis pour les Musees de la 
Societe des Antiquaires de I'Ouest pendant 
l'annee 1899. S. 481—487. 
Bullettino di archeologia e storia Dalmata. Anno 
XXV (1902). 

Nro. 1—3. F. Bulil, Ritrovamenti antichi 
nelle mura perimetrali dell' antica Salona. L'is- 
crizione »della praefectura Phariaca Salonitana«. 
S. 1— 29 (Tav. I— III, 3 Abb.). — F. Buli<5, Le 
Gemme dell' i. r. Museo in Spalato acquistate 
neir a. 1901. S. 29 — 32. — F. Bulil, Descrizione 
delle lucerne fittili che furono acquistate dall' 



i. r. Museo in Spalato durante la. 1901. S. 32 

—33. 

Supplemente II Palazzo di Diocleziano a 
Spalato e proprietä dello Stato. S. 1—20 (Tav. I). 
Bullettino, Nuovo, di archeologia cristiana. Anno 
VII (1901). 

N. 4. O. Marucchi, Di un gruppo di antiche 
iscrizioni cristiane spettanti al eimitero di Domi- 
tilla c recentemente acquistate dalla Commissione 
di archeologia sacra. S. 233—255. — G. Wil- 
pert, Frammento d'una lapide cimiteriale col 
busto di S. Paolo. S. 257—258 (Tav. IX). — 
G. -Schneider, I monumenti e le memorie cristiane 
di Velletri. S. 269—276 (Tav. X). — G. Crosta- 
rosa, Inventario dei sigilli impressi sulle tegole 
del tetto di S. Croce in Gcrusalemme in Roma. 
S. 291 — 294. — O. Marucchi, Scavi nelle Cata- 
combe romane. S. 295—296. Scavi nella Basi- 
lica di S. Agnese sulla via nomentana. S. 297 
— 300 (1 Abb.). — Iscrizioni consolari rinvenute 
a S. Paolo fuori le mura. S. 301 — 302. — Sco- 
perte in Gerusalemme. S. 302—303. 
Bullettino di paletnologia italiana. Ser. III, 
tomo VIII (1902). 

N. 1 — 3. G. A. Colini, II sepolcreto di Re- 
medellö e il periodo eneolitico in Italia, S. 5 
— 43 (Fig. 134 — 136). — G. Pinza, Escursione 
archeologica a Castelluccio di Pienza nella pro- 
vincia di Siena. S. 44 — 51 (1 Abb.). 
Carinthia I. Mitteilungen des Geschichtsvereines 
für Kärnten. 91. Jahrg. (1901). 

No. 1. E. Nowotny, Vorläufiger Bericht über 
die im Sommer 1900 auf Kosten des Geschichts- 
vereines für Kärnten auf dem Tempelacker im 
Zollfelde unternommenen Grabungen. S. 1 — 4. 
— M. Groesser, Römischer Inschriftstein in St. 
Leonhard bei Siebenbrünn. S. 28—29. 
Centralblatt, Literarisches. 53. Jahrg. (1902). 

No. 12. W. Reichel, Homerische Waffen. 
2. Aufl. (T. S.) Sp. 413—414. 

No. 17. E. Samter, Familienfeste der Griechen 
u. Römer (Thumser). Sp. 566—567. 
Civiltä, La, cattolica. Ser. XVIII, Vol. V (1902). 

Quad. 1238. Archeologia. S. Saba sull' 
Aventino. S. 137. Le antichitä classiche di 
S. Saba. S. 205—213. 

Quad. 1241. Di aleuni criterii incerti nella 
Paletnologia, Archeologia et Storia antica« II 
criterio delle influenze. S. 540 — 551. (Forts, 
quad. 1243. S. 38— 45.) 
Comptes-rendus des seances de l'Acaderoie des 
Inscriptions et Belles-Lettres, 1901. 

Novembre-Decembre. Heron de Villefosse, 



Digitized by 



Google 



96 



Bibliographie. 



Inscription d'Abou-Gosch relative a la »legio 
X Fretensis«. S. 692—696. — R. Cagnat, In- 
discretions archeologiques sur les Egyptiens de 
l'epoque Romaine. S. 784—801. — Heron de 
Villefosse, Corne de bouquetin, en bronze, trouvce 
dans l'ile de Chypre. S. 803—809 (3 Abb.). 

— M. Collignon, Note sur les fouilles de M. Paul 
Gaudin dans la necropole de Yortan, en Mysie. 
S. 810-817 (2 Taf.). — A. Heron de Villefosse, 
Le grand autel de Pergame sur un medaillon 
de bronze, trouve en France. S. 823 — 830 
(2 Abb.). — Bondurand , Note relative ä la re- 
presentation du Jupiter Heliopolitain. S. 861 
—864. 

1902. 

Janvier-Fevrier. C. Jullian, Le palais de 
Julien ä Paris. S. 14 — 17. — G. Schlumberger, 
Note sur une mission de M. M. Perdrizet et 
Chesnay en Macedoine dans le cours de l'ete 
de 1901. S. 33—37. — R. Cagnat, Note sur 
des decouvertes nouvellcs survenues en Afrique. 
S. 37—46 (1 Taf., i Abb.). — Delattre, Sarco- 
phage de marbre avec couvercle orne d'une 
statue, trouve dans une tombe punique de Car- 
thage. S. 56—64 (2 Abb.). 
Congres archeologique de France. LXVIe session. 
Seances gcncrales tenues äMäcon en 1899(1901). 

I. Arcelin, Rapport sur les progres de l'archeo- 
logie dans le departement de Saone-et-Loire de 
l'annee 1846 ä l'annee 1899. S. 71 — 101. — 
III. J. Dechelette, Le Hradischt de Stradonic en 
Boheme et les fouilles de Bibracte. S. 119— 
182 (4 Taf., 5 Abb.). — IV. J. Protat, Fouilles 
Mäconnaises. S. 183—195 (2 Taf.). — V. Sa- 
voye, Le cimetiere gallo-romain de Saint-Amour 
(Saone-et-Loire). S. 196—200. — VI. Biot et 
F. Picot, Un buste romain en marbre blanc 
trouve ä Cormatin (Saone-et-Loire). S. 201 — 
208 (2 Taf.). 
Correspondenz -Blatt der deutschen Gesellschaft 
für Anthropologie, Ethnologie u. Urgeschichte. 
XXXII. Jahrg. (1901). 

No. 11 u. 12. Bericht Über die XXXII. all- 
gemeine Versammlung der deutschen anthropo- 
logischen Gesellschaft in Metz. — Keune, Die 
Erforschung des Briquetagegebietes. S. 119 — 
125. — Keune, Gallo-römische Grabfelder in 
den Nordvogesen. S. 143 — 146. 
XXXIII (1902). 

No. 3. P. Reinecke, Prähistorische Varia. 
IX. Zur Chronologie der zweiten Hälfte des 
Bronzealters in Slid- u. Norddeutschland. S. 17 

— 22 (4 Abb.). 



'E^ijfACpU dpx«wXoyix^. IleptoSoc rp/nj 1901. 

Tcugoc rpfrov xa\ Titaprov. S. Wide, lAva- 
(hrjiiaTtxov dvctyXt^pov t$ Atyvijc. Sp. 113 — 12 ° 
(iwv. 6). — K. A. MuXuiväc, 'Arrixd potoßocva 
atyßoXa. &P« 113—122 (mv. 7). — r. TäifiUxTfit 
BtaaaXtxat liuypacpal dvlxfoxoc. Sp. 123 — 144. 
— A. Furtwängler, 'Arrtxj) pappapivi} xa^poXr,. 
Sp. 144—146 (wv. 8). — A. Wilhelm, Auo fij^fe- 
ptata ftX«ßavoiu>v. Sp. 147 — 158. — II. Kasrpus»- 
tt)c, Oparpixi] Imypayii. Sp. 158 — 162. — A. 
Ixiac, 'Eire^TjTjfxaTtxd tüv 'EAcucrvtaxe&v Kepagio- 
7pa<piöiv. Sp. 163 — 174. — M. Laurent, 'Eps- 
Tptxol dpi^opet; tou Extou o{üjvo«. Sp. 175 — 194 
(«tv. 9—12). 
E r t e s i t ö j e, A koxnärom varmegyei es värosi muzeum- 
egyesttlet (Bericht des Museum Vereins des Comi- 
tats und der Stadt Komarom). Jahrg. XIV 
(1900). Ungarisch. 

A. Milch, Das Heiligthum des Juppiter Doli- 
chenus in Brigetio. S. 28—35 ( mit 6 Abb.). 
Gazette des Beaux-Arts. 3« periode. Tome vingt- 
septieme (1902). 

537« Livr. E. Pottier, Etudes de ceramique 
grecque ä propos de deux publications recentes. 
(Deuxieme et dernier article.) S. 221 — 238 
(8 Abb.). — Beschreibung der Skulpturen aus 
Pergamon. I: Gigantomachic (Th. Reinach). S. 257 
— 260* 

538« Livr. S. di Giacomo, Correspondance 
d'Italie. S. 348-351 (1 Abb.). 
Geschichtsblätter, Rheinische. 5. Jahrgang 
(1900/1901). 

No. 1. C Koenen, Nachtrag zu der Arbeit 
»CBsars Rheinfestungc. Die Urmitzer Rhein- 
festung, ein vorgallisches Verteidigungswerk: 
S. 21—27. 
Grenzboten, Die. 60. Jahrg. (1901). 

No. 45 u. 46. Hellenentum u. Christen tarn. 

1. Die homerische Religion. S. 285 — 297 u. 

s. 338-349. 

No. 50 u. 51. Hellenentum u. Christentum. 

2. Die nachhomerische Religion. S. 534 — 546 
u. S. 579-589- 

Jahrbuch des kaiserlich deutschen Archäologischen 
Instituts. Bd. XVII (1902). 

1. Heft. A. Michaelis, 'Ap^atog vea>c- Die 
alten Athenatempel der Akropolis von Athen. 
S. 1— 31 (7 Abb.). — G. Habich, Zum Barbe rini- 
schen Faun. S. 3 1 —39 (4 Abb.). — A. Brueckner, 
Lebensweisheit auf griechischen Grabsteinen. 
S. 39-44 (Taf. I). 

Archäologischer Anzeiger. H. Winnefeld, 
Das Pergamonmuseum. S. I — 4 (1 Plan). — 



Digitized by 



Google 



Bibliographie. 



97 



Conze, Der Römcrplatz bei Haltern in Westfalen. 
S. 4—7 (1 Plan). — E. Riefs, Archäologen -Ver- 
sammlung in New -York. S. 7— 9. — Archäo- 
logische Gesellschaft zu Berlin. Januar- bis 
März-Sitzung. S. 9—21 (3 Abb.). — Signaturen 
auf archäologischen Karten. S. 21. — Biblio- 
graphie. S. 21 — 36. 
Jahrbuch der k. preufsischen Kunstsammlungen. 

23. Bd. (1902). 

I. Heft. Königliche Museen. B. Antiquarium 
(Kekule von Stradonitz). Sp. III— VII. 

Jahrbuch des historischen Vereins Dillingen. XIV. 
Jahrg. (1902). 

J. Harbauer, Der Bericht des Johann Herold 
von Höchstädt über römische Funde von Liez- 
heim. S. 143—147. — L. Schaeble, Hügelgräber 
bei Kicklingen. S. 155—166 (2 Taf.). — K. F. 
Schurrer, Ausgrabungen bei Faimingen 1901. 
(Das römische Gräberfeld). S. 184—202 (2 Taf.). 
Jahresbericht über die Forschritte der klassischen 
Altertumswissenschaft. 29. Jahrg. (1901). 

4. u. 5. Heft, Bd. CX. B. Graef, Antike 
Plastik. S. 17—50. — F. Hiller v. Gärtringen, 
Neue Forschungen über die Inseln des ägäischen 
Meeres. I. Rhodos und Nachbarinseln. S. 51 
—65. — H. BlUmner, Bericht über die Litteratur 
zu den griechischen Privataltertümern in den 
Jahren 1 891— 1900. S. 66—96. 

8— 10. Heft, Bd. CX. H. Blümner, Bericht 
über die Litteratur zu den griechischen Privat- 
altertümern in den Jahren 1891 — 1900. S. 97 
— 110. — B. Graef, Antike Plastik. S. in — 144. 

II. u. 12. Heft, Bd. CX. B. Graef , Antike 
Plastik. S. 145—165. 

Biographisches Jahrbuch für Altertumskunde. 

24. Jahrg. (1901). G. Gurlitt, Erinnerungen an 
Ernst Curtius. Geb. 2. Sept. 18 14, gest. 11. Juli 
1896. S. 113— 144. 

Iconographie, Nouvelle, de la Salpetriere. 14 e 
annee (1901). 

No. 6. J. Heitz, Note sur un vase grec de 
l'Ermitage oü sont figurees des Operations chirur- 
gicales. S. 528—530 (1 Taf.). 

Journal, American, of Archaeology. Second Series. 
Vol. VI (1902). 

Number 1. R. B. Richardson, A series of 
colossal statues at Corinth. S. 6—22 (Plates I 
— VI, 10 Abb.). — General meeting of the 
Archaeological Institute of America. December 
26—28, 1901. S. 23—54. — H. N. Fowler, 
Archaeological news. Notes on recent excava- 
tions and discoveries; other news. S. 55—98. 

Journal, American, of Philology. Vol. XXII. S. 



B. Plater, The Pomerium and Roma Quadrata. 
S. 420—425. 
Journal asiatique. Neuvieme serie. Tome XVIII 
(1901). 

No. 3. J. B. Chabot, Notes d'epigraphie et 
d'archeologie Orientale. X. Inscriptions grecques 
de Syrie. S. 440. 
Journal of the anthropological Institute of Great 
Britain and Ireland. Vol. XXXI (1901). 

July to december. W. M. Flinders-Petri, The 
races of early Egypt. S. 248—255 (pl. XVIII 
—XX). 

Man. 1901. 

No. 91. Ch. S. Myers, Four photögraphs 
from the Oasis of El Kbargeh with a brief 
description of the district. S. 113— 116 (1 Taf., 
2 Abb.). 

No. 107. W. M. Flinders-Petri, An egyptian 
ebony Statuette of a Negress. S. 129 (1 Taf.). 

No. 139. J. L. Myres, Note on Mycenaean 
chronology. S. 175—176. 

No. 146. A. J. Evans, The ncolithic Settle- 
ment at Knossos and its place in the history 
of early Aegean eulture. S. 184—186 (13 Abb.). 

No. 147. D. G. Hogarth, Exploration at 
Zakro in eastern Crete. S. 186—187. 

No. 148. R. C. Bosanquet, Report on ex- 
cavations at Praesos in eastern Crete. S. 187 
—189. 
Journal, The, of philology. Vol. XXVIII (1901). 

No. 55. B. W. Henderson, Controversies in 
Armenian topography. I. The site of Tigrano- 
certa. S. 99—121 (1 Karte). 
Journal des Savants. 1902. 

Fevrier. St. Gsell, Les Monuments anüques de 
VAlgeru (R. Cagnat). S. 60 — So. 

Mars. C. Pascal, L'incendio di Roma ed i 

primi Cristiani und A. Com, La perseeuzione Ne- 

roniana (G, Boissier). S. ij8 — iöy. 

Korrespondenz-Blatt, Neues, für die Gelehrten 

u. Realschulen Württembergs. 9. Jahrg. (1902). 

Heft 2. Mettler, Archäologische Versuche 
eines altwürttembergischen Präzeptors. S. 41 
—44. 
Korrespondenzblatt der westdeutschen Zeit- 
schrift für Geschichte und Kunst. Jahrg. XXI 
(1902). 

No. 1 u. 2. Neue Funde. 1. Grofs-Moyeuvre 
(Kr. Diedenhofen) (Keune). — 2. u. 3. Heidel- 
berg (K. PfafF u. v. Domaszewski) (2 Abb.). — 
4. Friedberg (Hessen) (Helmke). — 8. v. Domas- 
zewski, Die Principia et armamentaria des Lagers 
von Lambaesis (1 Abb.). 



Digitized by 



Google 



9 8 



Bibliographie. 



Litteraturzeitung, Deutsche, XXIII. Jahrg. 
(1902). 

No. 11. Hauptversammlung des Archaeolo- 
. gical Institute of America. New York, 26. bis 
28. Dez. 1901. Sp. 662—664. 

No. 12. W. Reichel, Homerische Waffen. 
2. Aufl. (E. Maass). Sp. 724—725. — J. Strzy- 
gowski, Orient oder Rom (F. Noack). Sp. 756 
-764. 

No. 16. P. Jensen, Das Gilgamis-Epos und 
Homer. XXVI Thesen (E. Maass). Sp. 988-989. 
— E. Samter, Familienfeste der Griechen und 
Römer. (G. Wissowa). Sp. 1007 — 1009. 

No. 18. C. Robert, Studien zur Utas. (A. 
Gercke.) Sp. 11 19 — 1122. 

Magazine, Harpers Mouthly. 1902. 

April. M. Jastrow, Jr., The Palace and 
Temple of Nebuchadnezzar. S. 809—814 (1 Taf., 
6 Abb.). 

Man s. Journal, The, of the anthropological In- 
stitute of Great Britain and Ireland. 

Memo i res de l'Academie des sciences, belles- 
lettres et arts de Savoie. Quatrieme serie. 
Tome IX (1902). 

A, Perrin, Station romaine de Labisco. S. 281 
—289. 

Memoires presentes par divers savants a l'Aca- 
demie des Inscriptions et Belles-Lettres. Tome XI 
(1901). 

Premiere serie. J. Toutain, L'inscription 
d'Hcnchir Mettich. Un nouveau document sur 
la propriete agricole dans l'Afrique romaine. 
S. 31-81 (pl. I— IV). — Ed. Cuq, Le colonat 
partiaire dans l'Afrique romaine d'apres Tin- 
scription d'Henchir Mettich. S. 83 — 146. — 
L. Joulin, Les etablissements gallo-romains de 
la plaine de Martres-Tolosanes. S. 219 — 516 
(27 Abb., XXV Taf.). 

Mitteilungen der anthropologischen Gesellschaft 
in Wien. XXI. Bd. (1901). 

VI. Heft. M. Winternitz, Die Flutsagen des 
Altertums u. der Naturvölker. S. 305 — 333. 

Mitteilungen der Gesellschaft fUr Erhaltung der 
geschichtlichen Denkmäler im Elsafs. II. Folge. 
20. Bd. (1902). (Bullcttin de la Societc pour 
la conservation des monuments historiques d'Al- 
sace). 

R. Henning, Elsässische GrabhUgel. II. Tu- 
mulus 20 des Brumather Waldes. S. 352 — 357 
(5 Taf.). 

Fundberichte u. kleinere Notizen. K. Gut- 
mann, Die archäologischen Funde von Egisheim 
1888— 1898. S. i*-87* (17 Taf.). 



Mitteilungen des kaise reich deutschen archäologi- 
schen Instituts. Römische Abteilung. Bd. XVI 
(1901). 

Fase 4. F. Studniczka, Ein Pfeilercapitell 
auf dem Forum. S. 273—282 (Taf. XII). — 
A. Mau, Ausgrabungen von Pompeji. S. 283 
—365 (Taf. XIII, 8 Abb.). — P. Hartwig, Rätsel- 
hafte Marmor-Fragmente mit einem neuen atti- 
schen Bildhauernamen. S. 366—371 (2 Abb.". 

— L. Savignoni, Di due teste scoperte nelle 
Tenne Antoniniane. S. 371—381 (Taf XIV 
XV, 2 Abb.). — E. Caetani-Lovateüi, Di nn 
ago Crinale in bronzo. S. 382 — 390 (2 Abb.). — 
E. Pfuhl, Nachtrag zu S. 39. S. 390. — E. Loewy, 
Süll' adorante di Berlino. Per il settantesimo 
genetliaco di Alessand ro Conze. S. 391 — 394 
(Taf. XVI— XVII). — K.Hadaczek, Zur Erklärung 
des Altars von Ostia. S. 395 — 396. — Sitzungen 
und Ernennungen. S. 397. 

Mitteilungen, Wissenschaftliche, aus Bosnien u. 
der Hercegovina. 8. Bd. (1902). 

C. Truhelka, Zwei prähistorische Funde aus 
Gorica (Bezirk Ljubuski). S. 3 — 47 (2 Taf, 
122 Abb.). — C. Patsch, Archäologisch -epi- 
graphische Untersuchungen zur Geschichte der 
römischen Provinz Dalmatien. 5. Teil. S. 61 — 
130 (1 Taf., 58 Abb.). — C. Gcrojannis, Die 
Station »ad Dianam« in Epirus. S. 204 — 207 
(4 Abb.). — Th. Ippen, Prähistorische u. römische 
Fundstätten in der Umgebung von Scutari. 
S. 207 — 211 (Fig. 5—13). 

Monatsberichte Ober Kunstwissenschaft und 
Kunsthandel. Jahrg. 2 (1902). 

Heft 3. A. Mahler, PolykUt und seine SckuU 
(H. Schmerber). S. 108. 

Heft 4. J. H. Huddilston, The Life of Women 
illustrated on Greek Pottery. S. 129— 131 (Taf. 
45—5o). 

Monumenti antichi pubblicati per cura della r. 
Accademia dei Lincei. Vol. XI (1902). 

Punt. 2. L. Savignoni e G. de Sanctis, Es- 
plorazione archeologica delle provincie occi- 
dentali di Creta. S. 286—582 (Tav. XX— XXVl t 
164 Abb.). 

Musee Neuchat elois. XXX VIII »e annee (1901). 

Septembre-Octobre. A. Godet, Paon, figurine 
gallo-romaine en bronze. S. 249—251 (1 Taf.). 

Museum, Rheinisches, für Philologie. 57. Bd. 
(1902). 

2. Heft. H. Usener, Milch u. Honig. S. 177 

— 195. — G. Knaack, Hellenistische Studien. 
1. Nisos u. Skylla in der hellenistischen Dich- 
tung. S. 205 — 230. — A. Furtwängler, Zu der 



Digitized by 



Google 



Bibliographie. 



99 



Inschrift der Aphaia auf Aegina. S. 252 — 258. — 
C. Fries, TtxpXoc dv^p. S. 264— 277. — L. Rader- 
macher, Über eine Scene des Euripideischen 
Orestes. S. 278—284 (1 Abb.). — M. Siebourg, 
Ländliches Leben bei Homer und im deutschen 
Mittelalter. S. 301—310. 

Nachrichten über deutsche Alterthumsfunde. 1 2. 
Jahrg. (1901). 

Heft 5. F. Moewes, Bibliographische Über- 
sicht über deutsche Alterthumsfunde für das 
Jahr 1900. S. 65—74. 

Nachrichten von der Königl. Gesellschaft der 
Wissenschaften zu Göttingen. Philologisch- 
historische Klasse (1901). 

Heft 4. C Kaibel, AAKTYAOI IAAIOI. 
S. 488-518. 

Notizie degli Scavi. (1901). 

Dicembre. Regione XI (Transpadana). 

1. Torino. Antichita barbariche scoperte presso 
la cittä (E. Ferrero). S. 507—510 (1 Abb.). — 

2. Roma. Nuove scoperte nella citta e nel 
suburbio (G. Gatti). S. 510—512. — Regione I 
(Latium et Campania). 3. Civita Lavinia. Is- 
crizione votiva a Giunone (L. Borsari). S. 512 
—513. 4. Genazzano. Edifici di eta romana 
riconosciuti nella contrada Interghi (L. Borsari). 
S. 513— 514. 5. Norba. Relazione sopra gli 
scavi eseguiti nell' estate dell' anno 1901 (L. 
Savignoni. R. Mengarelli.) S. 514—559 
(1 Taf., 32 Abb.). 6. S. Maria Capua vetere. 
Statuetta roarmorea scoperta in contrada s. Angelo 
(E. Gabrici). S. 560. 

1902. 
Fase. 1. Regione X (Venetia). 1. Lavariano. 
S. 3. — Regione VIII (Cispadana). 2. Imola 
(E. Brizio). S. 3—4. — Regione V (Picenum). 

3. Atri. Costruzioni romane nella citta (E. Brizio). 
S. 4—13 (6 Abb.). — Regione VI (Umbria). 

4. Todi. Resti delle terme romane (G. Dominici). 

5. 13—14 (1 Abb.). 5. Terni. Frammento epi- 
grafico e tombe di etä romana rinvenuti in con- 
trada »Piedimonte« (N. Persichetti). S. 14— 15. — 

6. Roma. Nuove scoperte nella citta e nel 
surburbio (G. Gatti). S. 15— 20. — Regione I 
(Latium et Campania). 7. Palombara Sabina. 
Tombe arcaiche dell periodo Villanova (A.Pasqui). 
S. 20—25 (6 Abb.). — Regione IV (Samnium et 
Sabina). 8. Pentima (A. de Nino). S. 25. — 
Regione III (Lucania et Bruttii). 9. Padula. 
Avanzi di antico edificio rinvenuti presso la Ccr- 
tosa (G. Patroni). S. 26—32 (5 Abb.). 10. 
Spezzano Calabro. Necropoli arcaica con cor- 
redo di tipo siculo (P. Orsi). S. 33-39 (8 Abb.). 



11. Lokroi Epizephyrioi (Comune di Gerace). Sco- 
perte varie nella citta antica (P. Orsi). S. 39 
— 43 (1 Abb.). 12. Reggio Calabria. Scoperte 
epigrafiche (P. Orsi). S. 44 — 46. 13. Rosarno 
(Medma?) Scoperta di terrecotte (P. Orsi). S. 

47-48. 

Orient, Der alte. 3. Jahrg. (1901). 

Heft 2/3. H. Winckler, Himmels- u. Welten- 
bild der Babylonier als Grundlage der Welt- 
anschauung und Mythologie aller Völker. S. 39 
-98 (3 Abb.). 

Philologus. Bd. LXI (1902). 

Heft 1. A. v. Domaszewski, Silvanus auf 
lateinischen Inschriften. S. 1—25. — R. Wünsch, 
Eine antike Rachepuppe. S. 26—31 (2 Abb.). 

— A. Mttller, Ein Schauspieler Choregos. S. 159. 
[IpaxTtxÄ TTJs ev 'Afl^vai« dpxaioXoYix7)e 'ETfltipcfa; 

tou Etooc 1900. 

II. Kaßßaftfac, Exötate xuW itenpaYuivcov ttjc 
kxaiptlac xatot xA Itoc 1900. S. 9—22. — 
T. N. NtxoXat&jj;, 'OXufiittefou dvaaxa?a(. S. 29 

— 30. — K. A. MoXcovae, dvaaxacpal ttjc atoac 
tou 'AxxcEXou. S. 31 — 35. — I. X. ApayfltTOT)«, 
dvaaxa?al £v Iletpaut. S. 35—37. — A. N. Sxiac, 
dvaaxa^pal irapä •rijv QuXVjv. S. 38—50. — B. 
Steh)«, dvaaxa^pal is Zouvty. S. 51— 52. — K. 
Koupouvufrnjc, dvaaxc^pal ev 'Eptxpfy. S. 53—56. 

— r. A. IlaitaßaatXefou, dvaoxa^pal £v XaXxtöt. 
S. 57— 66 (3 Abb.) — A. ^TOupöitooXXoc, dvaaxa- 
?al is Trjve^. S. 67— 71. — Xp. Taouviac, 
*pvao(ai h BdX<p. S. 72—73- — Xp. Ttfouvtac, 
Ipvaafat iv Mux^vai;. S. 73. — []. KaoTpwoTijc, 
tö MtveXdtov. S. 74—87 (6 Abb.). — A. N. Sxiac, 
£pYao(ai iv Tip d>fcty> tou ( Hpu>8ou tou* Attixou. 
S. 88— 94 (2 Abb.). — Biarpov ttj« Eiti8a6pou. 
S. 94 (wv. 1—2). — 'Avaxofvüxji; itepl töv ix 
•rijc icapä xd 'Avxixudijpa doXdöarj« dyaXfidTtov. 
S. 95—102 (5 Abb.). 

Proceedings of the Society of biblical archaeo- 
logy. Vol. XXIII (1901). 

Part. 2. F. Legge, The names of demons in 
the magic papyri. S. 41 — 49. — Mr. Ward's 
collection of scarabs. S. 79-9* (PI- XIII— XVI). 

Part. 4 u. 5. A. H. Sayce, Greek ostraka 
from Egypt. S. 211 — 217. — R. Brown, A greek 
circle of late times showing Euphratean influence. 
S. 255-257. 

Part. 6. A. Wiedemann, Bronze circles and 
purification vessels in Egyptian temples. S. 263 
274. — W. L. Nash, The tomb of Mentuhctep I (?) 
at Der el Bahri, Thebes. S. 291—293 (2 Taf.). 

Part. 7. W. L. Nash, The tomb of Pa-shedu 
at Der el-Medinet, Thebes. S. 360—361 (3 Taf.). 



Digitized by 



Google 



IOO 



Bibliographie. 



Part. 8. A. £. Weigall, Some Egyptian weights 
in Prof. Petrie's collection. S. 378—395 (7 Taf.). 

— S. de Ricci, Inscriptions concerning Diana 
of the Ephcsians. S. 396—409. 

Records of the Past. Vol. 1 (1902). 

Prospectus. 14 S. (11 Abb.). 

Part. I. D. F. Wright, Archaeolqgical 
Interests in Asiatic Russia. S. 7 — 14, 

Part. 2. A. St. Cooley, Ancient Corinth un- 
covered. Part. 1. S. 33—44 (1 Taf., 1 Karte, 
18 Abb.). 

Part. 3. A. St. Cooley, Ancient Corinth un- 
covered. S. 76—88 (9 Abb.). — The Rosetta 
stone. S. 89—95 C 1 Abb.). 
Rendiconti della r. Accademia dei Lincei. Ciasse 
di scienze morali storiche e filologiche. Serie 
quinta. Vol. X (1901). 

Fase. ii°. 12°. A. Sogliano, Di un nuovo 
orientamento da dare agli seavi di Pompei. 
S. 375 — 390. — Notirie delle scoperte di anti- 
chitä del mese di ottobre 1901. S. 408— 411. 
di novembre S. 436—438. 
Report, Annual, of the Trustees of the Museum 
of Fine Arts. 

26. for the year ending December 31, 1901. 
Ch. G. Loring, Twenty-five years pf the Museum's 
growth. S. 13-23. — Report of the Curator 
of classical antiquities. S. 28—39. — E. Robin- 
son, The Catharine Page Perkins collection of 
coins. S. 40— 72. 
Review, The Classical. Vol. XVI (1902). 

No. 2. W. R. Paton, Cos and Calymna. 
S. 102. — W. W. Fowler, Dr. Wissowa on the 
Argei. S. 115— 119. — T. Nickiin, A horoscope 
from Egypt. S. 119— 120. — W. Ridgeway, 
The early agc of Grcece. S. 135—136. — 
L. R. Farneil, An allusion to the mycenaean 
Script in Plutarch. S. 137. — P. BUnkowski, 
De simulacris barbarorum gentium apud Romanos 
(P. Gardner). S. Q7—&8. — F. Adler, Das 
Mausoleum zu Halikarnafs (P. Gardner). S. 138 
— AS9* — H. B. Walters, Monthly record. S. 139 

— 140. 

No. 3. ff. R. Hall, Tke oldest ewilization of 
Greece: studies of the Mycenaean age (C. Torr). 
5. 182—187. — J. Bernoulli t Griechische Ikono- 
graphie. 2. Teil(P. Gardner). S. 188— 18 g. — 
C. Robert, Der müde SiUn (ff. B. W.). S. 18g 
— ig o. 
Revue archeologique. Troisieme serie. Tome XL 
(1902). 

Janvier-Fevrier. F. Cumont, Notice sur deux 
bas-reliefs mithriaques. S. I — 13 (pl. I, 2 Abb.). 



— C Torr, Jesus et Saint Jean daos Tart et 
suivant la Chronologie. S. 14—18. — S- Rei- 
nach, Une statue de Baalbeck divisee entre le 
Louvre et Tchinli-Kiosk. S. 19—33 (pl- II— Vj. 

— F. B. Tarbell et C D. Bück, A signed prot.»- 
corinthian lecythus in the Boston Museum oi 
fine Arts. S. 41—48 (2 Abb.). — G. Seure, 
Notes d'archeologie russe. IX. Tumuli et poterie* 
de l'age du bronze en Georgie. S. 62— 7? 
(10 Abb.). — S. Reinach, La question du Philu- 
patris. S. 79 — 110. — G. Seure, La Sicile 
montagneuse et ses habitants primitifs. S. in 
— 118. — Nouvelles archeologiques et corre- 
spondance. S. 123— 130. — R. Cagnat et M. 
Besnier, Revue des publications epigraphiques 
relatives ä l'antiquite Romaine. S. 138 — 14S. 

Revue beige de numismatique. 58. annee (1902;. 

Premiere livraison. L. Renard, Quelques mots 
ä propos d'un tresor de monnaies roraaines deterre 
a Gives (Ben-Ahin) (Province de Liege). S. 5 
— 28. — A. de Witte, Moules monetaires romains 
en terre cuite recemment decouverts en Egypt e. 
S. 29—36 (1 Abb.). — B. de J(onghe), La col- 
lection de feu le baron Lucien de Hirsch de 
Gereuth au Cabinet des medailles de Bruxelles. 
S. 107—109. 
Revue critique. 360 annee (1902). 

No. 9. W. Ridgeway, The early age of Greece 
(S. Reinach). S. ^2—178. 

No. 14. O. Richter, Topographie der Staat 
Rom u. Ch. ffulsen, Wandplan von Rom (R* Cagnat). 
S. 270 — 27 1. 

No. 15. A. Mahler, Polyklet u. seifte Schule 
(S. Reinach). S. 283—284. 
Revue epigraphique. 23« annee (1901). 

N. 103. Octobre-Decembre. 1437. Inscrip- 
tion sur un lieu frappe de la foudre. S. 213. — 
1444. Epitaphe d'un gladiateur. S. 217. — 

— 1447. Epitaphe d'un sevir augustal incorpore. 
S. 218— 219. — 1448. Cachet d'oeuliste. S. 219 
— 223. — A. Allmer, Dieux de la Gaule. 1. Les 
dieux de la Gaule celtique (Suite). 1463. Her- 
eule Ogmios. S. 225 — 226. 

Revue des etudes anciennes. Tome IV (1902). 

No. 1. Ph. -E. Legrand, Problemes Alexan- 
dras. II. A quelle espece de publicite Herondas 
destinait-il ses mimes? S. 1— 35. — C. Jullian, 
Notes gallo-romaines. XIII. Paris. Date de 
l'enceinte gallo-romaine. S. 41 — 45. — C. Jullian, 
L'inscription d'Hasparren. S. 46 (pl. II). — 
G. Gassi es, Autel gaulois a Serapis. S. 47— 52 
(3 Abb.). — J. P. Waltzing, Le Vulcain des 
Gesätes. S. 53—54. — P. Paris, L'idole de 



Digitized by 



Google 



Bibliographie. 



IOI 



Miqueldi a Durango. S. 55 — 61 (pl. I). — 
C. H. Smith, Catalogue of the Forman ColUction of 
antiquitüs (P. Perdrizet). S. 72—74. — H Lechat, j 
Le Umple grec (G. Rodet). S. 74. \ 

Revue des etudes grecques. Tome XIV (1901). 

No. 61. H. Lechat, Bulletin archeologique 
(No. IX). S. 409—479 (21 Abb.). — Actes de 
l'Association. S. 480 — 486. 
Revue numismatique. Quatrieme serie. Tome 
. sixieme (1902). 

Premier trimestre. E. Babelon, Vercingetorix. 
Etüde d'iconographie numismatique. S. 1—35 
(PI. I— II). — Th. Reinach, Monnaie inedite des 
rois Philadelphes du Pont. S. 52—65 (pl. III). 

— Th. Reinach, Le rapport de Vor a l'argent 
dans les comptes de Delphes. S. 66—68. — 

A. Dieudonne, Monnaies grecques recemment 
acquises par le Cabinet des Medailles. S. 69 

' -91 (pl. IV). 

Revue de philologie, de litterature et d'histoire 
anciennes. Tome XXVI (1902). 

ire Hvr. F. Cumont, Une dedicace ä Jupiter 
Dolichenus. S. 1 — 11. — B. Haussoullier, Une 
inscription oubliee. S 98. — Ph. E. Legrand, 
Sur une inscription de Trezene. S. 99 — 104. — 

B. Haussoullier, Les ües milesiennes. Leros- 
Lepsia-Patmos-Les Korsiae. S. 125 — 143. 

Rivista di füologia e d'istruzione classica. Anno 
XXX (1902). 

Fase. i c . C. O. Zuretti, Archeologia e glotto- 
logia nella questione omerica (Origine c forma- 
zione dell' Iliade). S. 24—58. — G. De Sanctis, . 
La civiltä micenea e le ultime scoperte in Creta. 
S. 91— 118. — A. Malinin, Zwei Streitfragen der ' 
Topographie von Athen; F. Hiller v. Gärtringen, \ 
Ausgrabungen in Griechenland; 0. Puchstein, Die I 
griechische Bühne (G. De Sanctis). S 134—141. | 

— R. Engelmann, Archäologische Studien zu den \ 
Tragikern (G. E. Prizto). S. 148—133. 

Rundschau, Neue, Philologische. 1902. 

Nr. 6. A. Römer, Homerische Gestalten u. Ge- 
staltungen (O. Dingeldein). S. 128— 12g. — 
W. Ridgeway, The earfy age of Greece. Vol. 1 
(H. Kluge). S.132-13J. 
Sitzungsberichte der k. preufs. Akademie der 
Wissenschaften zu Berlin. 1902. 

XIX. R. Kekule von Stradonitz, Über das 
Bruchstück einer altattischen Grabstele. S. 387 

— 401 (5 Abb.). 

Studien, Wiener. 23. Jahrg. (1901). 

2. Heft. H. Jurenka, Scenisches zu Aeschylus' 
Persern. S. 213—225. 
Umschau, Die. 5. Jahrg. (1901). 
Archäologischer Anzeiger 1902. 



Nr. 12. R. Zahn, Antike Weinschöpfer u. 
Vexiergefäfse. S. 228—231 (5 Abb.). 

Nr. 14 u. 15. A. Wiedemann, Neue Ergeb- 
nisse der Ausgrabungen in Ägypten. S. 261 — 
265 u. 283—287 (6 Abb.). 

Nr. 17 u. 18. J. Marcuse, Öffentliche Hygiene 
im Altertum. S. 325— 328 u. 441—443. 

Nr. 26. R. Batelli, Die neuaufgedeckte Villa 
bei Boscoreale. S. 506—508 (5 Abb.). 

Nr. 32. Die Karikatur im Altertum. S. 621 
625 (6 Abb.). 

Nr. 39. G. Maspero, Die Statue von Khonsu. 
S. 775-776 (1 Abb.). 

Nr. 43. Ausgrabung eines altgermanischen 
Dorfes. S. 850—851. 

Nr. 50. Ein römischer Mosaikfufsboden in 
Jerusalem. S. 996 (1 Abb.). 
6. Jahrg. (1902). 

Nr. 3. H. Winnefeld, Pergamon. S. 41— 46 
(4 Abb.). 

Nr. 8. F. Quilling, Ein römisches Gräber- 
feld bei Frankfurt a. M. S. 141— 145 (3 Abb.). 

Nr. 12 u. 13. C. Watzinger, Die Ausgrabungen 
von Milet. S. 223—226 (5 Abb.) u. S. 243 — 246 
(5 Abb.). 

Nr. 20. F. Delitzsch , Über Babel u. Bibel. 
S. 387-389 (3 Abb.). 
Welt, Die weite. Jahrg. XXI (1902). 

No. 34. B. Graef, Der Sarkophag von Konia. 
S. 1 175— 1 178 (6 Abb.). 
Wochenschrift, Berliner philologische. 22. Jahrg. 
(1902). 

No. 9. A. Mahler, Pofyklet und seine Schule 
(W. Amelung). Sp. 270— 279. 

No. 11. Haltern und die Altertumsforschung 
an der Lippe (E. Anthes). Sp. 331— 333. 

No. 12. J. J. Bernoulli, Griechische Ikono- 
graphie mit Ausschlufs Alexanders u. der Diadochen 
(O. Rofsbach). Sp. 363—373. — Archäologische 
Gesellschaft zu Berlin. 1902. Januarsitzung. 
S P- 379—382 (Schlufs in No. 13). 

No. 13. O. Kr eil, Altrömische Heizungen (H. 
Blümner). Sp. 398 — 403. — A. H. Kan, De 
Jovis Dolicheni eultu (F. Haug). Sp. 403 — 403. 

No. 14. A. Flasch, Die sogen. Spinnerin (IV. 
Amelung). Sp. 429—433. 

No. 15. W. Reichet, Homerische Waffen. 2. Aufl. 
(A. Furtwängler). Sp. 449—433. 

No. 16. R, Menge, Einführung in die antike 
Kunst. 3. Aufl. (B. Graef). Sp. 491-496. — 
Archaeologica varia. Von der deutschen Orient- 
gesellschaft: die Ausgrabungen in Abusir; Babel 
u. Bibel. Sp. 507—510 (Schlufs in No. 17). 

8 



Digitized by 



Google 



102 



Bibliographie. 



Wochenschrift für klassische Philologie. 1 9. Jahr- 

. gang (1902). 

No. 10. G. Pirna, Monumenti primitwi della 
Sardegna (A. Mayr). Sp. 237 — 260. — Die 
Prachtkatakombe von Alexandria. Mykenisches 
Grab bei Cumae. Die Nekropole von Naxos 
auf Sizilien. Ausgrabungen in Busiris. Sp. 378 

—279. 

No. 1 1 . Archäologische Gesellschaft zu Berlin. 
Februar-Sitzung. Sp. 308—310. 

No. 12. O. Gruppe, Griechische Mythologie u. 
Religionsgeschichte. 2, Hälfte, 1. Lfg. (ff Sieuding). 
Sp. 313— 3 rj. — Mitteilungen der Alter tums- 
Kommission für Westfalen. Heft II: Haltern und 
die Altertumsforschung an der Lippe (C. Koenen). 
Sp. 319 -324. — Auffindung von Resten des 
Bacchus temp eis auf dem Forum Romanum. Sp. 
330 — 331. — Entdeckung eines etruskischen 
Merkurtempels. Sp. 33 1. 

No. 15. Römisches Gräberfeld zu Remagen. 
Arbeiten im Nemi-See. Sp. 419—420. 

No. 17. Archäologische Gesellschaft zu Berlin. 
März-Sitzung. Sp. 467—78. 

No. 18. G. IVissowa, Religion u. Kultus der 
Römer (H. Sieuding). Sfr. 490—493. 

No. 19. Brunn-Brucimann, Denkmäler grie- 
chischer und römischer Skulptur. Ifg. CII—CVI 
( W. Amelung). Sp. 317—323. — Vorgeschicht- 
liches Grab auf dem Forum Romanum. Dörp- 
felds Ausgrabungen auf Leukas. Statuen von 
Glykon und aus der Schule des Lysippos. Weitere 
Baureste unter dem Quirinal. Die Chimära ein 
Wisent? Sp. 533-534. 

No. 20. Archäologische Gesellschaft zu Berlin. 
April-Sitzung. Sp. 557—559- — Neue Funde 
von Eretria u. vom Parnafs. Sp. 559. 
Zeitschrift für Ethnologie. 33. Jahrg. (1901). 

Heft V. E. Huntington, Weitere Berichte 
über Forschungen in Armenien u. Commagene. 
S. 173 — 209 (35 Abb.). — Verhandlungen der 
Berliner Gesellschaft für Anthropologie, Ethno- 
logie und Urgeschichte. [Darin: Olshausen, 



ägyptische hausurnenähnliche Thon-Gcfifse. 
S. 424—426 (5 Abb.).] 
Zeitschrift für das Gymnasial wesen. LVI. Jahrg. 
(1902). 

Februar-MIrz. M. Ruhland, Die 46. Versamm- 
lung deutscher Philologen und Schulmänner zu 
Strafsburg i. E. vom 1.— 4. Oktober 1901. S. 171 

— 222 (Schlufs in der Aprilnummer S. 274—287). 
Zeitschrift, Historische. 85. Bd. (1902). 

3. Heft. J. Kirchner, Prosopograpkia AUka. 
Vol. 1 (B. Keil). S. 483— 487. 
Zeitschrift für bildende Kunst N. F. XIII (1902). 

Heft 4. H. Winnefeld, Das Pergamon-Museum. 
S. 95—106 (5 Abb.). 

Heft 5. J. v. Strzygowski , Die neueotdeckte 
Pracht-Katakombe von Alexandria. S. 112— 115 
(3 Abb.). 

Heft 6 u. 7. W. Amelung, Disiecta membra. 
S. 150 — 156 u. S. 170—180 (19 Abb.). 
Zeitschrift, Westdeutsche, für Geschichte and 
Kunst Jahrg. XX (1901). 

Heft III. E. Fabricius, Die Entstehung der 
römischen Limesanlagen in Deutschland. Vor- 
trag, gebalten vor der 46. Versammlung deutscher 
Philologen und Schulmänner in Strasburg. 
S. 177 — 191. — Schumacher, Kultur- und 
Handelsbeziehungen des Mittel -Rheingebietes 
und insbesondere Hessens während der Bronze- 
zeit. S. 192 — 209. (Taf. 8.) — F. Kofier, 
Alte Strafsen in Hessen. S. 210—226. (Taf. 9.) 

— J. B. Kcune, Das Briquetage im oberen 
Scillethal. S. 227—242. (Taf. 10.) 

Zeitschrift für die neutestamentiiehe Wissenschaft 
und die Kunde des Urchristentums. 3. Jahrg. 
(1902). 

Heft 1. A. Dieterich, Die Weisen aus dem 
Morgenlande. S. 1 — 14 (1 Abb.). 
Zeitung, Allgemeine. Beilage. 1902. 

Nr. 40/41. J. Strzygowski, Hellas in des 
Orients Umarmung. 

Nr. 69. Der Diokletianspalast in Spalato. 



Digitized by 



Google 



Archäologischer Anzeiger 

Beiblatt 

zum Jahrbuch des Archäologischen Instituts 
1902. 3. 



SKULPTUREN AUS TRALLES. 

Durch Hamdi Bey's Güte sind wir in den Stand 
gesetzt, unsern Lesern von einem neuen, auf klein- 
asiatischem Boden an das Licht getretenen Antiken- 
funde eine vorläufige Nachricht zu geben. Es ist 
ein Fund, welcher dem Ottomanischen Museum 
neue Zierden zuführt und vielversprechend der 
Weiterverfolgung sich bietet. 

Über die ganze Entdeckung erfahren wir, dafs 
ein vornehmer Grundbesitzer in Al'din, Namens 
Hadschi Halil Effendi, zum Bau einer Moschee 
antikes Material aus den Ruinen von Tralles be- 
nutzte und beim Abbruche einer späten Mauer auf 
verschiedene Skulpturen stiefs. Die Kunde davon 
veranlafste Hamdi Bey eine systematische Unter- 
suchung anzuordnen, mit welcher er seinen Sohn 
Edhem Bey beauftragte, der seiner Aufgabe mit 
Geschick Herr wurde und gleich einen Plan der 
Trümmerstätte aufnahm. 

Er fand eine grofse Quadermauer hellenistischer 
Zeit, auf welcher spätere Mauern errichtet sind. 
In der Nähe wurden auch die Reste zweier byzan- 
tinischer Kirchen festgestellt. Aufser den gleich 
anfangs gefundenen statuarischen Marmorwerken 
einer Nymphe, einer Karyatide, eines Epheben, 
kamen jetzt noch zahlreiche Skulpturbruchstücke 
zum Vorschein, darunter einige von kolossaler 
Gröfse, auch ein mehr als lebensgrofser weiblicher 
Kopf. 

Von den genannten Fundstücken ist die Statue 
der Nymphe eine aufrechtstehende weibliche Figur, 
mit nacktem Oberleib und um den Unterkörper ge- 
worfenen Mantel. Der Kopf und gröfsten teils die 

Archäologischer Anzeiger 1902. 



Arme fehlen, der Rest der Schale, welche sie vor 
dem Schofse vor sich hin hielt, giebt die Deutung. 
Das Ganze ist nicht von erheblichem Kunstwerte, 
auch gegenständlich giebt es ja nichts neues. 

Das Interesse steigert sich bei der lebensgrofsen 
Karyatide. Sie steht mit geschlossenen Füfsen 
gerade aufrecht, über dem dünn gefältelten Halb- 
ärmel-Chiton liegt, mit absichtlich gegensätzlicher 
Schlichtheit behandelt, das Obergewand, an der 
Seite leicht von der herabhängenden rechten Hand 
gefafst, während der jetzt fehlende linke Arm ge- 
hoben war, leicht die Last unterstützend, welche 
auf dem hohen Kopfaufsatze geruht haben wird. 
Vom Haar fallen je drei gedrehte Locken bis auf 
die Brüste herab. Salomon Reinach's »Repertoire* 
giebt den Nachweis an die Hand, dafs die Karyatide 
von Tralles die Wiederholung einer anderen im 
Museum zu Scherschel ist, abgebildet im Musee de 
Cherchel, Taf. IV, wozu Gauckler in der Besprechung 
S. 98 ff. bereits für den fehlenden Kopf auf die 
Wiederholung der Figur am Pariser Amazonen- 
sarkophage (Clarac 117 AB. Robert, Die Antiken 
Sarkophagreliefs Nr. 69) verweist. Der Kopf mit 
dem Aufsatze ist an dem neuen Exemplare von 
Tralles erhalten, es hat auch die Erhaltung des 
rechten Unterarmes vor dem von Scherschel voraus, 
dagegen fehlen ihm die Füfse; vom linken Arm ist 
auch hier nur der Ansatz im Gewände noch vor- 
handen. 

Von wundervoller Erhaltung ist der Uberlebens- 
grofse Frauenkopf, mit dem Brustansatze zum 
Einfügen in einen Statuenkörper gearbeitet. Rück- 
wärtig ganz unausgeführt tritt der Vorderkopf im 
Marmor heraus. Das volle wellige Haar, inmitten 

9 



Digitized by 



Google 



104 



Skulpturen aus Tralles. 




auseinander gescheitelt, fällt in den Nacken und 
nach den Schultern herab, deckt halb die Ohren, 
vor denen ein ganz kleines Löckchen sich heraus- 
stiehlt. 

Aber vot allem erfreut uns der etwas unter Lebens- 
gröfse ausgeführte, anderthalb Meter hohe Ephebe. 
Wie ausruhend von der Übung, von der die ge- 
schwollene Ohrmuschel zeugt, steht er, in seinen 
Mantel gewickelt, lassig an den Pfeiler gelehnt, ein 
Werk, voll des Zaubers spätgriechischer Kunst, in 
sich ruhend, plastisch xix ftoyjp. Man will nur 
sehen. Dazu bieten wir eine Ansicht, die freilich 
hinter der Wirkung des Originals noch zurück- 
bleiben mag. Wir begrüfsen hier eine wirkliche 
Bereicherung unseres Antikenbesitzes. Wie die 
Einzelmotive der Figur in der jüngeren griechischen 
Kunst geläufig umgingen, wird besonders übersicht- 
lich Winter's Typenkatalog der Terrakotten S. 237 
bis 241 zeigen, aber in keinem Falle schliefsen sie 
zu einer so voll befriedigenden Gesamtschöpfung 
zusammen. 

Die Photographie, nach welcher wir abbilden, 
kam jüngst Caspar von Zumbusch vor Augen. Er 
schrieb darüber an einen Freund, was wir so 
indiskret sind abzudrucken, als ein Zeugnis für 
den ersten Eindruck, den das neu entdeckte Weik 
auf Einen, der selbst Meister der Plastik ist, 
machte: 

»Das ist ja ein ganz interessanter 
Fund von neuartiger Auffassung, so gar 
nicht herkömmlich. Die ungewöhnlich 
packende Stimmung ist nur durch die 
feine harmonische Körperbewegung von 
oben bis unten erzielt und durch den 
Ausdruck des schöngeformten Kopfes. 
Alles ist vermieden, was den Blick da- 
von abziehen könnte. Dem zu Liebe 
sind sogar die Hände und nahezu auch 
die Arme geopfert. Aus dieser Statue 
spricht nur Seele. — Zum Abschied 
werfe ich noch einen Blick auf das Bild. 
Wenn man die Fehlstelle der Füfse be- 
deckt, wie weich hingegossen lehnt er 
da, mühelos, ganz in Sinnen versunkcnU 

C. 



Digitized by 



Google 



Funde aus Großbritannien 1901. 



105 



FUNDE AUS GROSSBRITANNIEN 
1901. 

Herrn F. Haverfield verdanken wir folgende Mit- 
teilungen und Abbildungen, die wir als Nachtrag 
zu S. 43 bringen : 

Zu Caerwent (Venia Silurum) ist ein in Bri- 
tannien bisher unbekannter Haustypus in zwei (viel- 
leicht in drei) Fällen konstatiert. In den ge- 
wöhnlichen römisch-britannischen Häusern sind die 
Zimmer sehr oft um einen centralen Hof gruppiert, 
aber der Hof ist ziemlich grofs und seine vierte 
Seite bleibt fast immer unbebaut. Zu Caerwent 
(Abb. 1) hat man einen kleineren Hof, der ein voll- 



• 


~T~ 


• 


• 
• 

• 


rano» 

HOF 

1 


8 
B 


k ! 


fr 




• 






HAUS ZU CAERWENT 

ij*ao 



• Zcs« tttfobascn *> Arriüyfc 
Abb. 1. 

ständiges Peristyl ist. Man möchte vielleicht die 
afrikanischen Villen von Saint Leu und Oudna ver- 
gleichen. Zu Silchester sind die im Jahre 1901 
entdeckten Häuser alle normal. 

Von dem Kastell zu Gelliga er zeigt Abb. 2 
das sog. »Praetorium* von dem in Britannien ge- 
wöhnlichen Schema — ein Peristyl, ein zweiter 
freier Hof und fünf Zimmer — , alles ganz normal» 
nur etwas klein. 

An der Hadriansmaucr machte ich einige 
Untersuchungen in der Nähe des Kastells Castle- 
steads(C/Z VII, S. 151). Es ist mir gelungen, die 
Tracee des von den englischen Archäologen • Valium* 
genannten Erdwalles festzustellen. Wie bekannt 
ist, läuft dieser schwer erklärliche Erdwall mit der 



steinernen Grenzmauer im allgemeinen parallel, auf 
der südlichen Seite derselben. Bei Castlesteads 
aber macht der Wall eine erhebliche Biegung, offen- 



. WÄSSER .AfEUl. 




■>► 



CASTELLQELUGAER 
CENTRAU5EBÄUDE. 
•1:500 

Abb. 2. 




CASTLEi^D^ 



1 : 10000 



Abb. 3. 

bar um die Lage des Kastells zu vermeiden (Abb.. 3). 
Ähnliche Biegungen habe ich in früheren Jahren 
in der Nähe von anderen Kastellen gesehen. Damit 

9* 



Digitized by 



Google 



io6 



Archäologische Gesellschaft zu Berlin. Juli -Sitzung. 



ist die Bruce'sche Beschreibung und Erklärung des 
• Valium* als unrichtig erwiesen. 

Das Erdlager in Schottland zu Inchtuthill, 
etwa 15 km nördlich von Perth, das ungefähr 
18 Hektar enthält, scheint ein römischer Lagerplatz 
zu sein: hölzerne Gebäude, Topfscherben (spärlich), 
eine Münze — wahrscheinlich aus Domitians ersten 
Jahren — wurden gefunden. Das steinerne Bade- 
haus, ungefähr 12 X 40 m im Umfang, ist mit den 
gewöhnlichen Militärbädern ganz identisch. Ob 
dieses steinerne Gebäude auf eine permanente Garni- 
soniertmg deutet, oder nur temporären Zwecken — 
z. B. von einigen Monaten oder zwei Feldzügen — 
diente, ist mir nicht klar. Es liegt nahe, die 
ganzen Oberreste mit Agricola zu verbinden. 

Zu Worthing, in Sussex, ist eine Inschrift von 
Constantin I. gefunden: .... divi \ Comtanti \ pii 
aug, \filio. 



ARCHÄOLOGISCHE 
GESELLSCHAFT ZU BERLIN. 

Juli-Sitzung. 

Herr Oehler macht auf O. Cuntz, Polybius 
und sein Werk in topographischer Hinsicht, 
namentlich bez. Carthago nova aufmerksam. 

Herr B. Graef legte Passow, Studien zum 
Parthenon vor, unter Hinweis auf die Haupt- 
punkte des Inhaltes und ihre Bedeutung. 

Dem Direktor des Ottomanischen Museums 
Hamdi Bey verdankte die Gesellschaft die Vorlage 
mehrerer Photographieen einer Reihe von Skulpturen 
der hellenistischen Zeit, welche, in Tralles kürzlich 
gefunden, das ottomanische Museum in Konstan- 
tinopel bereichern. (Vgl. oben S. 103 f.) 

Aufserdem legte Herr Conze mit Dank gegen 
den Übersender die Abbildung des Reliefs einer 
attischen Grab-Lekythos vor, welches Herr Paul 
Girard im Städtischen Museum zu Saint-Malo (Dep. 
Ille et Vilaine) entdeckt und als attisches erkannt 
hat (vgl. Bulletin de la Societe des Antiquaires de 
France 1900, S. 294 fr.). 

Her Schiff aus Athen berichtete über die zweite 
Kampagne der Alexandrinischen Ernst Sieglin -Ex- 
pedition, d. h. über die Ausgrabungen, die er im 
Winter 1900/91 im Auftrage des Herrn Ernst Sieglin 
in Stuttgart gemeinsam mit Professor August 
Thiersch, Dr. Hermann Thiersch und Architekt 
Fiechter in Alexandria ausgeführt hat. Der Vor- 
tragende charakterisierte die besonderen Schwierig- 
keiten, die die archäologische Forschung in Alexandria 



zu überwinden hat, da die moderne Stadt gerade 
über der alten steht und die spärlichen antiken 
Reste nur in erheblicher Tiefe zu rinden sind, und 
ging dann auf die Freilegung einer antiken Strafsen- 
kreuzung innerhalb des Königsviertels näher ein. 
Die allmähliche Auf höhung der antiken Strafsen, 
die durch die übereinander liegenden Pflaster- 
schichten und die Reste der anliegenden Eckgebände 
von der Gründungsperiode an bis in die spät- 
römische Zeit nachweisbar ist, die verschiedenen 
Anlagen, die Frischwasser in die Stadt leiteten, and 
das System der Kloaken und Schmutzwasserkanäle 
bieten nicht nur ein lehrreiches Bild von dem Stand 
der hellenistisch-römischen Ingenieurkunst und prak- 
tischen Hygiene, sondern lassen auch manchen 
Schlufs auf die Entwickelungsgeschichte der Stadt 
zu. Zahlreiche Pläne, Skizzen und Lichtbilder unter- 
stützten und erläuterten die Ausführungen des Vor- 
tragenden. Der Vortrag wird im Archäologischen 
Anzeiger erscheinen. 

Darauf sprach Herr W. Dörpfcld aus Athen 
an der Hand von Karten und Lichtbildern über das 
homerische Ithaka. 

Die Frage, ob die heutige Insel Ithaka nach 
Lage und Beschaffenheit den Schilderungen Homers 
entspricht, ist seit dem Altertum in der verschie- 
densten Weise beantwortet worden. Während die 
Einen eine volle Übereinstimmung zwischen der 
Dichtung und der Wirklichlichkeit zu erkennen 
glauben, leugnen Andere sie ebenso entschieden 
und sprechen dem Dichter sogar jede Kenntnis der 
thatsächlichen Verhältnisse ab. Diese ganz entgegen- 
gesetzten Urteile erklärte der Vortragende dadurch, 
dafs die Forscher bisher von mehreren unrichtigen 
Voraussetzungen ausgegangen sind. 

Erstens halten die Alten und einige Neueren 
alle Angaben Homers von vornherein für wahr, 
während andererseits vielfach sogar die Möglichkeit 
einer Übereinstimmung geleugnet und der Inhalt 
des Epos von vornherein für dichterische Erfindung 
erklärt wird. Beides ist gleich unberechtigt. Ohne 
jede vorgefafste Meinung haben wir die Schil- 
derungen des Dichters mit der Wirklichkeit zu ver- 
gleichen und zu prüfen, ob eine Übereinstimmung 
besteht. 

Zweitens pflegen alle Forscher die verschiedenen 
Angaben des Epos als Einheit aufzufassen, obwohl 
die jüngeren Teile der Ilias und Odyssee (so be- 
sonders der Schiftskatalog und das 24. Buch der 
Odyssee) offenbar geographische Anschauungen ent- 
halten, welche denen der älteren Teile direkt wider- 
sprechen. Diese letzteren geben, wie der Vor- 
tragende an einigen Beispielen zeigte, das geo- 



Digitized by 



Google 



Archäologische Gesellschaft zu Berlin. Juli -Sitzung. 



IO7 



graphische Bild der Zeit vor der dorischen Wanderung, 
jene dagegen schildern die nachdorische Zeit. 

Drittens zieht man bei einer Prüfung der An- 
gaben HomeTS über die Orientierung der ionischen 
Inseln die heutigen mit dem Kompafs gemessenen 
Karten heran, während nur die aus dem Altertum 
stammenden Karten und Beschreibungen zu Grunde 
gelegt werden dtirfen. Vom Altertum bis zum 
Mittelalter ist die richtige Lage der ionischen Inseln 
und der gegenüberliegenden Küste des Festlandes 
nicht bekannt gewesen. Man glaubte allgemein, 
dafs die Küste vom korinthischen Golfe bis Kcrkyra 
in der Verlängerung dieses Golfes liege und dem- 
nach von Osten nach Westen verlaufe (s. Strabo 324 
und die Karte des Ptolemaios; vgl. auch Partsch, 
Kephallenia und Ithaka, S. 56). 

Um das homerische Ithaka in methodisch rich- 
tiger Weise zu bestimmen, haben wir zunächst die 
geographischen Angaben der älteren Teile des Epos 
zusammenzustellen und dann das so gewonnene 
Bild der Inseln und des Festlandes mit den antiken 
Karten zu vergleichen. Das Resultat dieser Prüfung 
haben wir endlich den geographischen Anschauungen 
der jüngeren Teile des Epos gegenüberzustellen und 
etwaige Differenzen zu erklären. 

Nach dem alten Epos besteht das Reich des 
Odysseus aus vielen Inseln, unter denen die vier 
gröfsten, Ithaka, Dulichion, Same und Zakynthos, 
öfter mit Namen angeführt werden. In Wirklichkeit 
liegen vor dem korinthischen Golfe neben zahl- 
reichen kleinen Inseln vier gröfsere Eilande: 
Zakynthos, Kephallenia, Ithaka und Leukas. Dürfen 
wir diese beiden Gruppen von je 4 Inseln einander 
gleichstellen ? 

Obwohl Leukas vom Altertum bis heute von fast 
allen Schriftstellern als Insel bezeichnet wird und 
auch thatsächlich eine Insel ist, rechnen die Alten 
und fast alle Neueren es nicht zu den homerischen 
Inseln. Sie stellen infolgedessen, um die fehlende 
vierte Insel Homers zu finden, alle möglichen 
Theorien auf, eine noch unwahrscheinlicher als die 
andere. Die homerischen Inseln Ithaka und Zakynthos 
erkennen sie in den heutigen gleichnamigen Inseln, 
die beiden anderen Inseln Homers, Dulichion und 
Same, sollen ihre Namen verloren haben und müssen 
irgendwo untergebracht werden. An die Aufzählung 
der verschiedenen hierüber im Altertum und in der 
Gegenwart aufgestellten Hypothesen knüpfte der 
Vortragende die Frage: Warum schlägt niemand 
die doch so nahe liegende Lösung vor, dafs Leukas 
die gesuchte vierte Insel (Dulichion oder Same) 
sei ? Aus der Antwort auf diese Frage ergiebt sich 
die Lösung des Ithaka-Rätsels. 



Wenn Leukas, das nach den geographischen 
Kenntnissen der Alten westlich von Ithaka liegt, 
eine der vier homerischen Inseln war, so roufste es 
offenbar als die westlichste dieser Inseln (nach 
Odysec IX 25) unbedingt Ithaka selbst sein. Das 
erschien aber allen undenkbar. Man nahm daher 
an, dafs Leukas in homerischer Zeit keine Insel 
gewesen sei, sondern erst durch die Korinther bei 
der Herstellung eines Schiffahrtskanales aus einer 
Halbinsel in eine Insel umgewandelt worden sei. 
Aber thatsächlich war Leukas, wie geologisch zu 
beweisen ist, zu allen Zeiten eine Insel. Die 
Korinther durchschnitten nur eine am nördlichen 
Ende der Insel vorhandene Nehrung,- die zwar 
ein Schiffahrtshindernis bildete, aber nicht etwa 
Leukas mit dem Festland verband. Seit dem 
Altertum hat der Kanal sich oft durch neue An- 
schwemmungen von Kies geschlossen und ist immer 
wieder geöffnet worden, ohne dafs Leukas jemals 
seinen Inselcharakter verloren hätte. 

Die vier Inseln Homers haben wir demnach 
sicher in den heutigen Inseln Leukas, Kephallenia, 
Ithaka und Zakynthos zu erkennen. Von ihnen 
war Ihaka nach Homer (Od. IX 23—26) die äufserste 
nach Westen und die nächste am Festlande. Die 
andern Inseln lagen östlich von Ithaka und höher 
im Meer oder weiter vom Festlande. Denn yßa\ioi\r\ 
eiv dXl xetTQti heifst, wie der Vortragende eingehend 
nachwies, und wie auch Strabo angiebt, 'sie liegt 
niedrig im Meere 1 , also 'dicht am Festlande', 
Die beiden wertvollen Angaben über die Lage 
Ithakas werden durch andere Stellen des Epos be- 
stätigt; die westliche Lage durch Od. XXI 346 und 
XXIV 11, die Nähe des Festlandes durch das Vor- 
handensein einer regelmäfsigen Fährverbindung 
zwischen Insel und Festland (Od. XX 187) und 
durch die stereotype Frage Über das Fufs wandern 
nach der Insel (Od. I 170, XIV 190, XVI 59 und 
224). Treffender als durch jene beiden Angaben 
kann in der That die Lage der Insel Leukas im Ver- 
gleich zu den anderen Inseln nicht bezeichnet werden. 

Ist mithin Leukas das Ithaka Homers, so ent- 
sprechen Kephallenia und das heutige Ithaka offen- 
bar vorzüglich dem homerischen Inselpaare Dulichion 
und Same und zwar ist die reiche und grofse Insel 
Kephallenia das weizenreiche Dulichion, von dem 
allein 52 Freier stammten, und das kleine heutige 
Ithaka ist die Insel Same, von der Homer nur an- 
giebt, dafs sie zackig ist. Die südlichste Insel 
Zakynthos wird ihrer Lage entsprechend in dem 
Epos stets als letzte genannt. 

Zur Bestätigung für diese Verteilung der Namen 
und besonders für die Gleichsetzung von Leukas 



Digitized by 



Google 



io8 



Verhandlungen der Anthropologischen Gesellschaft. 



mit dem homerischen Ithaka wies der Vortragende 
noch auf mehrere Thatsachen hin: auf die Ent- 
deckung der Burg Nerikos auf dem der Insel gegen- 
überliegenden Vorsprunge des Festlandes (Od. XXIV 
377); »uf die Überlieferung, dafs der ältere Name 
von Leukas Neritis war (Plinius, h. n. IV i, 5); 
auf die erdichtete Erzählung des Odysseus über 
seine Fahrt von Thesprotien über Ithaka nach 
Dulichion (Od. XIV 33$); auf die Angabe des 
homerischen Hymnus auf Apollon (v. 250), dafs 
von der elischen KUste aus die drei anderen Inseln 
und nur der Berg von Ithaka sichtbar sei; vor 
allem aber auf das Vorhandensein einer, mit einem 
Doppelhafen versehenen Insel in der Meerenge 
zwischen Ithaka und Same (Od. IV 67 1 und 844). 
Die zwischen Leukas und dem heutigen Ithaka ge- 
legene Insel Arkudi entspricht so vollkommen allen 
Anforderungen, die wir nach Homers Worten an 
die Insel Asteris stellen müssen, dafs ein Zufall 
gänzlich ausgeschlossen ist. 

Nachdem der Vortragende noch gezeigt, dafs 
nicht nur die allgemeine Schilderung des homerischen 
Ithaka und die der Insel beigelegten Epitheta auf 
Leukas vorzüglich passen, sondern dafs auch die 
Häfen, Berge und sonstigen Landmarken, wie sie 
der Dichter kennt, sich im Einzelnen auf Leukas 
wiederfinden lassen, erörterte er noch die wichtige 
Frage, wann und weshalb der Übergang des Namens 
Ithaka von der alten Insel auf die heutige statt- 
gefunden habe. 

Die Kephallenen wohnen nach Od. XX 21 1 nur 
auf dem Festlande gegenüber von Ithaka. Erst 
später finden wir sie auf Dulichion, dem heutigen 
Kephallenia. Offenbar sind sie bei der dorischen 
Wanderung aus ihrer Heimat vertrieben worden und 
nach Dulichion hinübergezogen. Zugleich wurden 
vermutlich auch die Bewohner des alten Ithaka von 
den Dorern aus ihrer vom Festlande aus leicht zu- 
gänglichen Insel vertrieben, fuhren nach Same 
hinüber und gründeten dort eine neue Stadt Ithaka, 
welche später der ganzen Insel den heutigen Namen 
gab. Die alten Bewohner von Same, von den 
Ithakern verdrängt, erbauten auf der Nachbarinsel 
Dulichion die Stadt Samos, nach der im Schiffs- 
katalog die ganze Insel benannt wird. In dieser 
ältesten Urkunde der nachdorischen Zeit ist Ithaka 
schon die heutige Insel dieses Namens und Leukas 
wird unter ihrem jüngeren Namen Neritos angeführt. 
Dulichion fehlt mit Recht im Schiffskatalog. So 
ergiebt sich eine durch die dorische Wanderung 
bewirkte allgemeine Verschiebung nach Süden, wie 
sie auch in andern Teilen Griechenlands beobachtet 
werden kann, 



Zum Schlüsse konnte der Vortragende noch er- 
wähnen, dafs durch die Ausgrabungen des letzten 
Frühjahres, zu denen ihm der holländische Mäcen 
Herr Goekoop die Mittel zur Verfügung gestellt 
hatte, die Stelle der alten Stadt Ithaka an dem 
prächtigen, in der Mitte der Ostseite von Leukas 
tief ins Land einschneidenden Hafen von Nidri 
thatsächlich bestimmt ist. Auch die Wasserleitung 
des Ithakos, welche den vor der Stadt Ithaka be- 
findlichen Laufbrunnen speiste, (Od. XVII 204!*;, 
ist schon gefunden worden. Im nächsten Jahre 
werden die Ausgrabungen zur Aufsuchung des 
Palastes des Odysseus fortgesetzt werden. 



VERHANDLUNGEN 

DER ANTHROPOLOGISCHEN 

GESELLSCHAFT. 

Die Grenzen der wissenschaftlichen Fächer gehen 
in der Praxis mannigfach in einander über. So 
kann es die Naturwissenschaft bei der Erforschung 
des Menschen sich nicht ganz versagen, auch auf 
vieles, was erst wieder vom Menschen ausgeht 
und also bei scharfer Trennung in das andere 
grofse wissenschaftliche Gebiet gehört, das Auge 
zu richten. Es hat das sogar zu einer fast Gebiets- 
überschreitung zu nennenden Gestaltung wissen- 
schaftlichen Betriebes geführt, indem die mit einem 
Namen, der das rechtfertigen soll, belegten »prä- 
historischen« Studien vielfach als naturwissenschaft- 
liche Domäne behandelt werden. Die Geschichte 
soll danach erst mit der schriftlichen Überlieferung 
beginnen, eine Definition, deren eben bezeichnete 
Konsequenz die Archäologie, als überhaupt an erster 
Stelle mit der nichtschriftlichen Überlieferung sich 
befassend, nicht gelten lassen kann, thatsächlich 
auch, je mehr sie der menschlichen Geschichte bis 
in die ersten Anfänge nachzugehen bemüht ist, 
nicht gelten läfst. 

Somit wird die sogenannte prähistorische For- 
schung von zwei Seiten her in Angriff genommen. 
Die Archäologie, welche wir als die eigentliche 
Eigentümerin ansehen, kann sich das- gern gefallen 
lassen, nicht nur, weil auf diese Weise dieHerbei- 
schaffung des massenhaften Materials gefördert wird, 
sondern auch, da die Naturwissenschaft mit ihrer 
ausgebildeten Beobachtungsweise in Anwendung auf 
Erzeugnisse der menschlichen Kunstfertigkeit in 
höchst förderlicher Weise eine zweite Lehrerin ge- 
worden ist für die archäologische Disziplin, nach- 
dem diese, aus der segensreichen Zucht des philo- 



Digitized by 



Google 



Erwerbungsbericht der Dresdener Skulpturen -Sammlung. 



ICK) 



logischen Verfahrens ohne Lösung des Zusammen- 
hangs entlassen, selbständig geworden ist. 

Man kann sagen, dafs es sich in der Archäo- 
logie jetzt um eine Kombination der auf den zwei 
grofsen Gebieten der Wissenschaft ausgebildeten 
Methoden, und mehr als blofsen Methoden, handelt, 
und dafs auf diese Weise die erst vom Menschen 
geschaffene Erscheinungswelt bis zu ihren ersten 
Anfangen begriffen werden mufs. 

Mit dieser ihrer Unbestreitbarkeit wegen vielleicht 
etwas zu weitschichtigen Auseinandersetzung wollen 
wir obendrein nur etwas verhältnismäfsig Kleines 
einleiten. Wir wollen die Aufmerksamkeit unserer 
archäologischen Leser auf das zu lenken nur ein wenig 
mitwirken, was ihnen von naturwissenschaftlicher 
Seite geboten wird. Es soll der Versuch gemacht 
werden, neben den ausführlichen Berichten, welche 
wir über die Verhandlungen der Berliner archäo- 
logischen Gesellschaft bringen, auch die uns doch 
eben so naheliegenden Verhandlungen der Berliner 
anthropologischen Gesellschaft zu beachten. 

Wir beginnen mit dem Jahre 190a, an der Hand 
der in der Zeitschrift für Ethnologie ' regelmttfsig 
und ausführlich erscheinenden Sitzungsberichte der 
genannten Gesellschaft, beschränken uns dabei, der 
Beschränkung unserer Zeitschrift entsprechend, auf 
das räumlich in das Bereich des griechisch-römischen 
Altertums Fallende, ohne dabei zu verkennen, dafs 
auch darüber hinaus das ganze ethnographische 
Material die klassische Archäologie vielfach zu 
nützlichen Vergleichungen und Beobachtungen der 
Entwicklungserscheinungen auffordert. Es ist nicht 
die Absicht, die Vorträge im ganzen Umfange, 
wozu auch die in der ethnologischen Zeitschrift 
zahlreich gebotenen Abbildungen gehören würden, 
wieder abzudrucken, sondern nur mit einem kurzen 
Hinweise auf sie aufmerksam zu machen. 

Zeitschrift für Ethnologie, XXXIV, 1902. 
Verhandlungen der Berliner anthropo- 
logischen Gesellschaft. S. 49fr. 121 ff. 
• Sitzung 15. Februar. Herr Traeger be- 
richtet : 

1. über Funde aus Albanien. Einiges war 
bei einem flüchtigen Besuche der Ruinen bei Gar- 
diki angemerkt, ein reicher Grabfund wird aus 
Kruja in Ober -Albanien mitgeteilt und in Abbil- 
dungen vorgeführt, ebenso in einem Grabe bei 
Durazzo gefundene Ohrgehänge. 

2. über die makedonischen Tumuli und 
ihre Keramik. Mit Illustration der Formen durch 
zahlreiche Abbildungen wird eine Scheidung der 
Tumuli in abgeflachte und kegelförmige vorge- 
schlagen und, auch auf Grund des bei den einen 



und den anderen verschiedenartigen Vorkommens 
von Einzelfund stücken die Annahme ausgesprochen, 
dafs nur die kegelförmigen Tumuli Grabstätten, die 
abgeflachten dagegen Wohnstätten seien. Es wird 
dabei auf die Körte'schen Untersuchungen eines 
kleinasiatischcn Tumulus, bei Bos-öjük, Bezug ge- 
nommen. Im Anschlüsse an diese Ausfuhrungen 
folgt von Herrn Hubert Schmidt eine Aufzählung 
der von den Tumuli herrührenden keramischen 
Funde, wobei aber eine Scheidung der von den 
Kegel -Tumuli und von den abgeflachten herrühren- 
den Stücke nicht vorgenommen ist. 

Sitzung 15. März. Herr Paul Reinecke 
teilt in Abbildungen und Erläuterungen frühbronze- 
zeitliche Fundstücke aus Rheinhessen im Besitze 
des Mainzer Altertums- Vereins mit 



ERWERBUNGSBERICHT 

DER DRESDENER 

SKULPTUREN-SAMMLUNG. 

1899— 1901. 

A. MARMORWERKE. 

1. Behelmter Athenakopf. Schöne Wieder- 
holung eines hervorragenden Erzwerkes strengen 
Stiles. Lebensgroß. Angeblich aus Apulien. Wird 
von dem Unterzeichneten in Brunns Denkmälern 
griechischer und römischer Skulptur veröffentlicht 
werden. Höhe (vom Kinn bis zur Helmspitze) 
0,324, Gesichtslänge 0,145 m « Zug.-Verz. No. 1761. 

2. Griechisches Mädchenköpfchen aus Athen 
Abb. 1, 2), fast halblebensgrofs (Gesichtslänge 0,073m, 
ganze Höhe 0,123 m). Griechischer Marmor von 
mittelgrofsem Korn. Das Köpfchen war anscheinend 
in ein Relief eingelassen, im Profil nach links. Es 
ergiebt sich dies am deutlichsten aus der Oberansicht 
des Schädels, der ein etwas flachgedrücktes Oval 
zeigt, sowie aus einer Stückungsfläche am Wirbel, 
die aussieht, als ob der Kopf zu zwei Dritteilen in 
ein Relief gleichsam hineingeschoben gewesen sei, 
wie der jetzt ebenfalls in der Dresdener Antiken- 
sammlung befindliche Kopf aus Gise (Arch. Anz. 
1891 S. 25 No. 12) und der alexandrinische Alexander- 
kopf im Brittischen Museum. Die rechte Kopfseite 
ist im Haar und anderen Teilen vernachlässigt; auch 
ist nur das linke Ohr ausgeführt und für ein Ge- 
hänge durchbohrt, das rechte dagegen überhaupt 
nicht angegeben. — Über die Deutung des Köpfchens 
und des Ganzen, dem es einst angehörte, läfst sich 
nichts Bestimmtes ausmachen. Dagegen sind Ent- 



Digitized by 



Google 



110 



Erwerbungsbericht der Dresdener Skulpturen - Sammlung. 



stehungszeit und Kunstkreis völlig gesichert durch 
die Übereinstimmung mit einer der Musen auf der 
praxi teli sehen Basis aus Mantinea. Es ist die mittlere 
stehende Muse im Polyhymniamotiv auf Taf. 3 bei 
Fougeres, Bulletin de Corr. Hell. XII, 1888. Brunn, 
Denkmäler No. 468 (unten rechts) = Amelung, Basis 
des Praxiteles, Tafel, No. II Mitte. Auch jene Muse 
trägt die Kranzflechte, die Formen sind die gleichen; 
nur dafs jene im Antlitz breiter erscheint, weil in 
der Vorderansicht auf die Relieffläche projiziert. 
In der Erhaltung und Arbeit ist unser Köpfchen 
mindestens gleichwertig, wenn nicht überlegen. Das 



steht auf dem Architrav der Pfeilernische. Hinter 
der Traufziegelreihe der wagerechten Bekrönung 
die Reste einer Sirene zwischen zwei knieenden 
Klageweibern. Innerhalb der Nische Telekles als 
nackter Knabe mit Scheitelflechte in der Vorder- 
ansicht dastehend. Die Rechte spielt mit dem 
Schnabel einer Ente oder Gans, die ihren Kopf zu 
ihm emporreckt. Über dem linken Arm ein Mäntel- 
chen und in der Hand ein Säckchen (Ballnetz?). 
Unten gebrochen. Aufnahme beim Institut Grie- 
chischer Marmor. Höhe 0,745 m. Zug.-Verz. 
No. 1771. 





Abb. 1. 



Abb. 2. 



sfumato der träumerisch niederblickenden Augen- 
lider, die Zartheit von Mund und Wangen, die 
Glättung der Gesichtshaut und die skizzenhaft freie 
Behandlung des Haares, endlich di# leichte Schwel- 
lung des nach links geneigten Halses lassen keinen 
Zweifel darüber, dafs wir es hier mit einem Original- 
werk aus der Zeit und Schule des Praxiteles zu 
thun haben. — Das Köpfchen ist. sehr feinsinnig 
von Selmar Werner ergänzt worden. Zug.-Verz. 
No. 1756'. 

3. Grabstein des Knäbchens THAEKAHS, 
angeblich aus der Gegend von Laurion. Der Name 



*) Verzeichnis der in der Formerei der K. Skulp- 
turensammlung verkäuflichen GipsabgUsse No. 518 
(unergänzt) und No. 518 a (ergänzt). Preis 3,50 M. 



4. Gesichtsteil eines lebensgrofsen Menander- 
kopfes nach Studniczkas Deutung, der auch diese 
Wiederholung des Typus veröffentlichen wird, lhto 
wird es auch verdankt, dafs das Stück als Geschenk 
eines englischen Kunstfreundes in unsere Antiken- 
sammlung gelangt ist Unten gebrochen, Nase 
fehlt Höhe 0,275 m. Zug.-Verz. No. 1776. 

Georg Treu. 

B. BRONZEN. 
1. Opfernder (Abb. 3), mit der linken Hand 
adorierend, mit der rechten aus hoch erhobener 
Schale libierend (vgl. ftir das Motiv Sittl, Ge- 
bärden der Griechen und Römer, S. 188 f.). Die 
Wendung des Kopfes und der Blick der Augen 



Digitized by 



Google 



Erwerbungsbericht der Dresdener Skulpturen - Sammlung. 



III 



liegen in der Richtung der betend erhobenen Hand. 
Ein wulstig zusammengedrehtes GewandstUck um- 
giebt wie ein Gurt die Hüften und läuft schärpen- 
artig über Brust und Rücken, während die beiden 
Zipfel unterhalb des Gurtes frei herabhängen. Im 
Haar liegt, von Ohr zu Ohr laufend, ein Kranz aus 
dicht gereihten Blättern. Strenger Stil des 5. Jahr- 
hunderts, der. trotz archaischer Reminiscenzen (die 
Zickzackränder der Gewandzipfel) im Standmotiv 
mit dem auswärts gedrehten Spielbein und in der 
Freiheit und dem sicheren plastischen Wurf der 
ganzen Bewegung doch schon recht gelöst erscheint. 
Beide Füfse fehlen. Etruskisch. — Aus Rom. Höhe 
0,088 m (einschließlich der erhobenen rechten Hand). 
Zug.-Verz. No. 1869. 

C. TERRAKOTTEN. 

2. Back er in. Vor einem hohen, beckenartigen 
Backtrog stehend ist die Frau damit beschäftigt, in 
dessen Höhlung mit beiden Händen den Teig zu 
kneten. Nur der Kopf der Frau ist aus der Form 
geprefst, alles übrige flüchtig aus freier Hand 
modelliert (vgl. die ähnliche Darstellung in einer 
Terrakotta des Louvre, Bull Com Hell. XXIV, 
pl. X, 1). Spuren roter Bemalung nur am Rande 
des Troges und der Plinthe erhalten. — Aus 
Griechenland. Höhe 0,095 m. Zug. -Verz. 
No. 1831. 

3. Thronende Göttin (Abb. 4). Das Sitzen ist 
nur durch entsprechendes Biegen und Krümmen des 
brettförmig gebildeten Körpers angedeutet, der an 
der KrUmmungsstelle von zwei schräg nach unten 
laufenden Stützen gehalten wird, ein eigentlicher 
Thron ist nicht angegeben (ähnlich Hcuzey, Terres 
cuitts du Louvre pl. 17, nr. 4). Die Arme (der rechte 
fehlt) waren horizontal nach vorn gestreckt. Den 
Kopf krönt ein Diadem (oder niedriger Kalathos?). 
Quer über die Brust läuft ein Schmuckgehänge aus 
zwei wulstigen Schnüren, die auf den Schultern 
jederseits von einer grofsen, scheibenförmigen Spange 
gehalten werden, eine von den Tegeatischen Terra- 
kotten her wohlbekannte Dekoration. Auch hier 
ist, wie bei der vorigen Nummer, der Kopf in der 
Form geprefst, alles übrige freihändig gebildet. 
Das Gesicht ist fleischfarbig bemalt, auf Gewand 
und Diadem rote Farbe. — Aus Griechenland. 
Höhe 0,135 m « Zug.-Verz. No. 1777. 

4. Thronende Göttin in dem gebundenen 
archaischen Schema, dicht in das Gewand gehüllt, 
mit hoher Stephane und gereihten Buckellöckchen 
davor (vgl. für den Typus Archäol. Anzeiger 1893, 
S. 143, 16). Auf dem Gewand Reste von dunkel- 
roter und hellblauer Farbe, aufserdem feine schwarze 




Abb. 3. 




Abb. 4. 



Digitized by 



Google 



112 



Erwerbungsbericht der Dresdener Skulpturen -Sammlung. 



Linien auf dem wcifscn Grunde. Dieselben Farben 
zur Dekoration des Thrones verwendet — Angeb- 
lich aus Klazomenae. Höhe 0,22 m. Zug.-Verz. 
No. 1760. 

5. Desgleichen. Der Thron ist kleiner und 
niedriger und ladet an den Seiten nur mit schmalen 
Rändern über den Körper aus. Der weifse Mantel 
setzt plastisch in zwei parallelen, von den Schultern 




Abb. 5. 

über die Beine gerade herunter verlaufenden Rän- 
dern von dem rot gemalten Untergewand ab. Rot 
auch die Stephane. Die auf den Knieen ruhenden 
Hände sind plastisch angegeben. Zwei genau ent- 
sprechende Stücke im Berliner Antiquarium, No. 6832 
und 6833. — Aus Griechenland. Höhe 0,137 m. 
Zug.-Verz. No. 1832. 

6. Desgleichen. Thron ohne Lehne. Nur 
die linke Hand ruht auf dem Bein, die rechte liegt, 
eine Blute haltend, vor der Brust. Das plastisch 
durchmodellierte Obergewand läuft mit seinem 



oberen Rande schräg von der rechten Schulter 
zur linken Hüfte und liegt in einem langen Zipfel 
mit Zickzackrändern auf dem linken Bein aufc Stil- 
stufe und Typus etwa wie Archaol. Anzeiger 1S93, 
S. 144, Fig. 17. Von der Bemalung sind unter der 
gleichmäßig deckenden Sinter- und Sandschicht 
nur verstreute Reste von Rot zu erkennen. — Ans 
Griechenland. Höhe 0,195 m. Zug.-Verz. 
No. 1834. 

7. Desgleichen. Thron mit Lehne, die seit- 
lich nur wenig über die Schultern ausladet, sonst 
mit dem Kontur des Körpers zusammenfallt Das 
Sitzschema ist noch das archaische, mit beiden an 
den Seiten des Körpers anliegenden Armen, aber 
auf den strengen • Stil des S.Jahrhunderts weisen 
Formenbehandlung wie Anlage des Gewandes. 
Dieses zeigt den breiten, die Brust bedeckenden 
Überschlag und hängt mit dem Rande der Kolpos 
bis auf die Mitte der Unterschenkel herab. Die 
asymmetrischen Faltenzüge dieses Teiles sind in 
freier plastischer Modellierung gegeben. Im Haar, 
das, in der Mitte gescheitelt, in zwei dicken Wülsten 
die Stirn umrahmt, liegt eine hohe Stephane. Von 
der Bemalung nichts erhalten. — Aus Griechen- 
land. Höhe 0,195 m. Zug.-Verz. No. 1833. 

8. Stehende Göttin (Abb. 5), die rechte Hand 
vor die Brust legend, während der linke Arm seitlich 
ruhig herabhängt. Die linke Hand hält einen un- 
kenntlichen Gegenstand. Im Haar liegt ein hohes 
Diadem (oder Kalathos?), dessen hinterer, flächig 
gestalteter Teil über den Reif überhöht ist (ähnlich 
wie Archäol. Anz. 1889, S. 158 links unten, doch 
weniger hoch und statt zackig oben geradlinig be- 
grenzt). Das Gewand ist gegürtet zu denken unter 
einem Überfall, der bis unterhalb der Knie herab- 
hängt und dort mit wulstigem Rande von den 
Unterschenkeln absetzt (vgl. die vorige Nummer). 
Eine in Stellung und Tracht ähnliche, namentlich in 
dem lang herabhängenden Kolpos übereinstimmende 
Figur notierte ich mir im Berliner Antiquarium 
(ohne Nummer, unter den Terrakotten aus Italien 
aufgestellt). Farbspuren fehlen. — Aus Griechen- 
land. Höhe 0,260. Zug.-Verz. No. 1837. 

9 und 10. Zwei stehende Mädchen des Typus 
Heuzey, Terres cuiUs du Louvre, Taf. 14, 1 (vgL 
Stackelberg, Grab. d. Hell., Taf. 57, 2). Die 
Funktionen der Beine sind bei beiden verschieden: 
die eine hat rechtes, die andere linkes Spielbein. 
Sonst herrscht in Tracht und Haltung Überein- 
stimmung. — Aus Griechenland. Höhe 0,177 
umi 0,166 m. Zug.-Verz. No. 1835 und 1836. 

11. Oberteil einer weiblichen Figur (Abb. 6\ 
die rechte Hand an der Brust, während der linke 



Digitized by 



Google 



Erwerbungsbericht der Dresdener Skulpturen-Sammlung. 



"3 



Arm zur Seite ruhig herabhängt. Das Gewand ist 
der dorische Peplos mit einfachem Überschlag. Das 
Haar ist zu einem phantastischen Kopfputz aus 
Flechten und Reihen von Buckellöckchen arrangiert 
und mit einem Diadem geschmückt. Die Frisur ist 
rot bemalt, desgleichen der Saum des Gewandüber- 
schlages. — Aus Griechenland. Höhe 0,170 m. 
Zug.-Verz. No. 1764. 




Abb. 6. 

Von einer genau entsprechenden Figur ist der 
Kopf und die rechte Brust mit dem anliegenden 
Arm erhalten (Zug.-Verz. No. 1765). Bei einem 
dritten Kopf ist die Frisur nur aus Flechten arran- 
giert (Zug.-Verz. No. 1766). 

12. Stehendes Mädchen (Abb. 7) in Unter- 
gewand und Mantel, der hinten auf den Schultern 
ruhend die Brust freiläfst, mit einem faltigen Wulst 
um die Hüften geschlungen ist und von dort, einen 
besonderen dreieckigen Überschlag bildend, bis dicht 



über die FUfse herabhängt. Verwandte Anordnung 
bei der Pallas Velletri und Hera Barberini, an die 
auch noch das Motiv des herabrutschenden Chiton- 
randes erinnert, der die rechte Brust zur Hälfte 
nackt erscheinen läfst Damit ist die Entstehungs- 
zeit und Stilstufe unserer Figur ungefähr bestimmt. 
Diese fafst mit der leicht vorgestreckten rechten 
Hand den Rand des MantelUberschlages (vgl. den 




BAbb.;7. 

Zeus im Ostgiebel von Olympia), in der linken 
Hand hält sie in Schulterhöhe einen Vogel mit aus- 
gebreiteten Flügeln. Eine im Typus genau über- 
einstimmende Figur bei Stackeiberg, Grab. d. 
Hell. , Taf. 66, 2 , doch fehlt bei dieser der Vogel 
in der linken Hand, und statt dessen ist der Arm, 
der in den Mantel gehüllt ist, auf die Hüfte gestutzt. 
Das gleiche gilt von einer aus Athen stammenden 
Wiederholung im Berliner Antiquarium No. 6869. 
Eine Statuette in Dresdener Privatbesitz (abgebildet 



Digitized by 



Google 



H4 



Erwerbungsbericht der Dresdener Skulpturen -Sammlung. 



Archäol. Anz. 1891, S. 25, n) unterscheidet sich 
bei sonst völliger Übereinstimmung mit den beiden 
letztgenannten dadurch, dafs die rechte Hand bis 
zur Schulterhöhe erhoben ist und dort den Rand 
des Mantels gefafst hält. Es liegt also hier ein 
fester Typus vor, der durch leichte Varianten in 
der Stellung oder attributive Zuthaten in verschie- 
denem Sinne abgewandelt wurde. In unserem Falle 
ist wegen des Vogels, dessen Formen wohl auf einen 
Schwan weisen könnten, etwa an eine beabsichtigte 
Darstellung der Nemesis oder Leda zu denken. — 
Aus Griechenland. Höhe 0,208 m. Zug.-Verz. 
No. 1767. 




Abb. 8. 

13. Stehendes Mädchen in einfach gegürtetem 
Chiton und einem Obergewand, das von den Schultern 
aus mit seinen Rändern vorn über beide Arme läuft 
und dann etwa von der Körpermitte an in unklarer 
Weise mit den Falten des Chiton zusammengeht. 
Mit der linken Hand drückt das Mädchen einen 
Vogel an sich, der mit dem hinteren Teil seines 
Körpers wie schützend vom Mantel bedeckt wird. 
Ob dies ein einfaches Genremotiv ist, oder ob die 
Figur mythologisch, etwa auch als Leda oder Nemesis 
zu deuten ist, läfst sich nicht entscheiden. — Aus 
Griechenland. Höheo,i65m. Zug.-Verz. No. 1843. 

14. Stehendes Mädchen in Chiton und Mantel, 
der, den Oberkörper samt den Armen dicht einhüllend, 
auch Über den Kopf gezogen ist. Wiederholung 



bei Heuzey, Terra cuites du Louvrc, pl. 47, 3. — 
Aus Griechenland. Höhe 0,195 m - Zug.-Verz. 
No. 1843. 

15. Stehendes Mädchen in Chiton und Mantel, 
der von hinten her über die linke Schulter geworfen 
den auf die Hilfte gestutzten linken Arm einhallt, 
während der Über die rechte Schulter gezogene Teil 
in einem dreieckigen Zipfel vorn auf dem Körper 
aufliegt und mit schräg verlaufendem oberen Rande 
wiederum hinter der linken Hüfte verschwindet. 
Das Haar ist Über der Stirn in eine hohe Schleife 
aufgebunden. Genaue Wiederholung aus Dobrena 
im Berliner Antiquarium N0.6308. — Aus Griechen- 
land. Höhe 0,230 m. Zug.-Verz. No. 1844.. 

Im Anschlufs an die Terrakotten und als Über- 
leitung zu den Vasen sei hier besprochen: 

16. Kalathos aus Thon (Abb. 8), zum Schmuck 
einer Statue oder wohl eher als Weihgeschenk ver- 
wendet. Der oben und unten offene Cylinder hat einen 
geperlten oberen Rand, über den sich ein Granat- 
apfel erhebt. Die darunter senkrecht aus der Fläche 
herausragende kreisrunde Scheibe ist als die von 
den »Pappades« bekannte Spirale zu erklären. Über 
dieser und rechts und links davon ist der Rand 
mit im ganzen fünf plastisch aufgesetzten Rosetten 
geschmückt, deren Blätter abwechselnd schwarz, rot 
und gelb gemalt sind. In denselben Farben, auf 
weifsem Grunde, ist auch die malerische Dekoration 
des Gerätes ausgeführt, die aus den einfachsten 
geometrischen Mustern besteht. Stücke dieser Art 
sind gerade in letzter Zeit mehrfach bekannt und 
in ihrer Bedeutung erkannt worden, die noch 
Bochlau, als er die in Athen befindlichen Exem- 
plare im Arch. Jahrbuch 1888, S. 341 f. (mit Abb. 
Fig. 24) besprach, unklar geblieben ist Seitdem 
hat das Berliner Antiquarium einen solchen Kalathos 
erworben (Terrak.-Inv. 8401), ein anderer ist nach 
Boston gelangt, der nach der Beschreibung in den 
Trustes of ihe Mus. 0/ Fine Arts, Atnu Rep. 1898, 
S. 52, No. 2 (vgl. Arch. Anz. 1899, S 141, No. 2) 
mit dem Dresdener die gröfste Ähnlichkeit hat. 
Auch eine Neuerwerbung des British Museum, er- 
wähnt Arch. Anz. 1899, S. 204, ist wohl ein gleiches 
Stück. — Aus Griechenland. Höhe 0,145 m 
(ohne die Granate). Zug.-Verz. No. 1778. 

D. VASEN. 

17. Grofse Amphora geometrischen Stiles, 
mit Vertikalhenkeln, Form wie Arch. Jahrb. 1S99, 
S. 193, 54. Am Halse auf beiden Seiten die gleiche 
Darstellung: zwei Pferde wappenartig um einen 
Dreifufs gruppiert, auf dessen Ringhenkeln jeder- 
seits ein kleiner Vogel sitzt. Unter dem Bauch der 



Digitized by 



Google 



Erwerbungsbericht der Dresdener Skulpturen- Sammlung. 



»5 



Pferde ein Vogelpaar symmetrisch einander gegen- 
übersitzend. Im Raum umher FUllornamente. Auf 
der Schulter zwei Streifen mit Gitterdreiecken. Um 
den Bauch ein breiter Streifen mit Mäanderkreuz, 
Rhomben, Blattkreuz in metopenartigen Feldern, 
aufserdem Zickzackstreifen und abwechselnd breite 
und schmale Ringe bis auf den Fufs hinunter. — 
Aus Griechenland. Höhe 0,57 m. Zug.-Verz. 
No. 1820. 

18. Geometrische Kanne mit niedrigem 
Bauch, hohem cylindrischem Halse und bandartigem 
Henkel; Form wie Arch. Jahrb. 1899, S. 209, 78 
(aber ohne den Steg zwischen Hals und Henkel). 
Am Halse Schachbrettmuster, darüber am MUndungs- 
rande ein Streifen mit Gitterdreiecken; ein gleicher 
Streifen auf der Schulter. — Aus Griechenland. 
Höhe 0,195 m « Zug.-Verz. No. 18 15. 



22. Desgleichen, kleiner, mit einem Pferde 
auf dem Deckel. Um den Rand Mäanderkreuz und 
Vierblatt abwechselnd, in Feldern. Auf dem Boden 
zwölfstrahliger Blattstern, um diesen ein Streifen 
von radial geordneten Einzelblättern. — Aus 
Griechenland. Durchmesser 0,20 m. Zug.-Verz. 
No. 1818. 

23. Geometrischer Napf mit zwei schräg 
ansetzenden Henkeln. In der Mitte jeder Breitseite 
ein warzenartiger Knopf, umgeben von zwei Wasser- 
vögeln. — Aus Griechenland. Durchmesser 
0,144 m. Zug.-Verz. No. 18 19. 

24. Schale (Abb. 9), aus einem Korb aus- 
gedruckt, dessen Geflecht sich an der Aufsenseite 
scharf im Thon abzeichnet. Im Innern fünf sich 




19. Desgleichen, von genau entsprechender 
Form. Am Halse vorn ein Mäanderkreuz in me- 
topenartigen) Felde, jederseits davon ein Vogel. 
Gitterdreiecke wie bei der vorigen Nummer. — 
Aus Griechenland. Höhe 0,192 m. Zug.-Verz. 
No. 1816. 

20. Desgleichen, etwas niedriger (wie Arch. 
Jahrb. 1899, S. 209, 82—84). Am Halse vorn 
Mäanderkreuz, rechts und links davon ein Vierblatt. 
— Aus Griechenland. Höhe 0,148 m. Zug.- 
Verz. No. 181 7. 

21. Grofse geometrische Deckelbuchse 
mit drei Pferdestatuetten auf dem Deckel. Um den 
Rand in Metopenfeldern Mäanderkreuz, Wasservogel, 
Tangentenkreise in gezackter, radförmiger Um- 
rahmung. Auf dem Boden achtstrahl iger Blatt- 
stern, mit Hakenkreuzen in den Zwickeln. — Aus 
Griechenland. Durchmesser 0,270m. Zug.-Verz. 
No. 1774. 



Abb. 10. 

kreuzende Linien in Firnisfarbe. Stilstufe der geo- 
metrischen Vasen. — Aus Griechenland. Durch- 
messer 0,175 m » Zug.-Verz. No. 1775. 

25. Samisches Statuettengefäfs der von 
Winter, Arch. Jahrb. 1899, S. 73 ff. behandelten 
Form. Die linke vor der Brust ruhende Hand hält 
eine Taube. — Im Kunsthandel in Deutschland er- 
worben. Höhe 0,215 m. Zug.-Verz. No. 1798. 

26. GrofseAmphora des altertUmlich-schwarz- 
figurigen Stiles. Auf jeder Seite in ausgespartem 
Bildfelde ein Pferdekopf nach rechts. — Aus 
Griechenland. Höhe 0,545 m. Zug.-Verz. 
No. 1773. 

27 und 28 (Abb. 10). Zwei schwarzfigurige 
attische Hydrien, Form wie Masner, Vasen- 



Digitized by 



Google 



u6 



Erwerbungsbericht der Dresdener Skulpturen -Sammlung. 



katalog des Österreich. Mus. Taf. IV, 222. Sie sind 
in der Ausführung ganz gleich und sicher von der- 
selben Hand und als Gegenstücke gefertigt. Das er- 
giebt sich aus einem Detail, das ich aufser an unseren 
beiden Stücken sonst nicht beobachtet habe: der 
Hals ist nämlich aufsen mit weifsem Kreidegrund 
überzogen, und darauf sind in schwarzem Firnis 
eine Anzahl ruhig stehender Figuren, Männer und 
Frauen gemalt (vgl. übrigens die eretrischen Ge- 







schwarzem Firnis ausgefüllt. — Aus Florenz. 
Höhe 0,33. Zug.-Verz. No. 1757. 

30. Schwarzfigurige Lekytbos mit Pfeifen- 
thongrund. Auf diesem ist der Eberkampf des 
Herakles dargestellt, in einem Streifen darüber vier 
liegende Palmetten. — Aus Griechenland. Höhe 
0,222 m. Zug.-Verz. No. 1822. 

31. Desgleichen. Das Bild zeigt Herakles 
im Kampf mit drei Kentauren. — Aus Griechen- 
land. Höhe 0,178 m. Zug.-Verz. No. 1823. 

32. Kleine Lekythos rotfigurigen Stiles, mit 
weifsem Überzug (Abb. 11). In Umrifszeichnung ist 
ein nackter Jüngling gemalt, in Vorderansicht, den 




Abb. 11. 

fäfse 'E?7jU.. dpyaioX. 1901, Taf. 9—12). Die Haupt- 
bilder auf der Bauchfläche der Vasen (die Schulter 
ist in beiden Fällen nur gefirnifst, ohne bildlichen 
Schmuck) sind ohne besonderes Interesse; auf dem 
einen Gefäfs ist ein Viergespann in Vorderansicht, 
auf dem anderen ein nach rechts reitender Jüngling 
mit einigen zuschauenden Figuren dargestellt. — 
Aus Griechenland. Höhe 0,42 m (für beide). 
Zug.-Verz. No. 1779 und 1780. 

29. Hydria. Hals, Schulter und Bauch gehen 
allmählich, ohne scharfe Absätze in einander über. 
Auf der Schulter ist eine kleine thongrundige Bild- 
fläche ausgespart und diese mit einem Polypen in 



Abb. 12. 

Kopf nach links drehend. Ein leichtes Mäntelchen 
ist vom Rücken aus über die Oberarme geschlungen 
und hängt von dort in zwei langen Zipfeln herab. 
Die linke Hand stützt einen Baumzweig auf den 
Boden auf, die rechte streckt eine Schale aus. Man 
wird wegen der Attribute an die beabsichtigte Dar- 
stellung eines Gottes, etwa Apollons, denken dürfen. 
— Aus Griechenland. Höhe 0,135 m. Zug.- 
Verz. No. 1825. 

33. Desgleichen. Das Bild zeigt einen Frauen- 
kopf mit Haube im Profil nach rechts, davor eine 
Ranke. — Aus Griechenland. Höhe o,io m. 
Zug.-Verz. No. 1824. 



Digitized by 



Google 



Erwerbungen des British Museum im Jahre 1901. 



117 



34. Rotfigurige Lekythos mit schwarzem 
Grunde. Nackter, kahlköpfiger Satyr in langsamem 
Tanzschritt nach links, beide Hände schräg nach 
unten ausstreckend. Freier Stil. — Aus Griechen- 
land. Höhe 0,150 m (Hals zur Hälfte und Mün- 
dung fehlen). Zug.-Verz. No. 1826. 

35. Kleine Kanne mit Kleeblattmündung (Abb. 1 2). 
In karikierender Zeichnung ein nackter Mann mit 
grofsem Kopf, nach rechts schreitend, indem er 
sich mit der rechten Hand auf einen Knotenstock 
stutzt, mit der linken einen tiefen Trinknapf vor- 
streckt. Am Boden eine Kanne. Das Bild ist mit 
einem feinen thongrundigen Streifen eingerahmt. — 
Aus Griechenland. Höhe 0,095 m v Zug.-Verz. 
No. 1827. 

36. Kännchen in Gestalt eines bekränzten 
Frauenkopfes, in den Stilformen des ausgehenden 
5. Jahrhunderts. Ganz mit weifsem Malgrund Aber- 
zogen, andere Farben nicht erhalten. — Aus Grie- 
chenland. Höhe 0,08 m (Mündung fehlt). Zug.- 
Verz. No. 1768. 

37. Römische Lampe der gewöhnlichen Form, 
mit einer Tülle. Hinten abgeflacht und mit einem 
senkrecht aufsteigenden Ansatz versehen, der durch- 
bohrt ist und dazu diente, die Lampe an einem 
Haken an der Wand festzuhalten. — Aus Rom 
(von dem früheren Besitzer selbst in den Caracalla- 
Thermen gefunden). Länge 0,08 m. Zug.-Verz. 
No. 1924. 

38. Sieben fragmentierte Deckel römischer 
Lampen und ein Gefäfsfragment (terra sigil- 
lata) mit obseönen Darstellungen. Zug.-Verz 
No. 1800. 

E. VARIA. 

39. Werkzeuge und Waffen aus Feuerstein, 
aus Ägypten (104 Stücke), von II. W. Seton-Karr in 
London der Sammlung geschenkt. Zug.-Verz. 
No. 1920. 

40. Modell eines ägyptischen Hauses, 
aus Thon. Mittleres Reich. — Aus Luxor. Zug.- 
Verz. No. 191 5. 

41. Hittitisches Siegel oder Amulett aus 
Hämatit, veröffentlicht von Messerschmidt, 
Oriental. Litteraturzeit. 1900, S. 441fr. und Mitteil, 
der Vorderasiat Gesellsch. 1900, S. 44 f., Taf. 43, 
No. 4 u. 5. Zug.-Verz. No. 1769. 

42. Amulett (?): Ein gewöhnlicher Kieselstein 
etwa von der Form und Gröfse eines Pfirsichkernes 
ist in der Längsrichtung mit acht Silberdraht-Fäden 
überzogen. Diese werden breitlings in der Mitte 
von einem dünneren Golddr.iht gekreuzt und zu- 
sammengehalten, oberhalb dessen ein Silberdraht 



noch einmal den Stein in der Breitenrichtung um- 
gibt — Aus Griechenland. Höhe 0,028 m. 
Zug.-Verz. No. 1848. 

Dresden. P. Herrmann. 



ERWERBUNGEN 

DES BRITISH MUSEUM IM JAHRE 

1901 

aus dem Bericht an das Parlament vom 8. April 1902. 

DEPARTMENT 
OF EGYPTIAN AND ASSYRIAN ANTIQUITIES. 
E. A. Wallis Budge. S. SSS9* 
Acquisitum. I. EGYPTIAN: /. A large and 
interesting collection of vases made of red breccia, 
aragonite, basalt, and o/her hard stones chiefly of the 
earfy Are hak Period, aboui B. C. 4000. These were 
found in primitive graves at Gebeten, Abydos, and 
other sites in Upper EgypL 2. A collection of ftue 
hundred and seventy-fiue flint, chert, and obsidian 
knives, spear-heads^ arroto-heads, scrapers, &*c, be~ 
longing to the latter part of the Neolithic Period, and 
to the first half of the earfy Archaic Period. The 
tatest date to which these loeapons can be assigned is 
B. C. 4000. f. A vahtable collection of red and block 
and painted potter y, found in primitive graves in 
Upper Egypt, which probabfy date from the first half 
of the Archaic Period, and are not later than B. C. 
4000. 4. A collection of fine carnelian and ame- 
thyst beads, many of which belong to the late Archaic 
Period. 3. False door from the tomb of Ka-nefer, 
son of Ktng Seneferu. The deceased was a priest who 
was attached to the service of the tomb of the hing, 
hisfather; IVth dynasty, about B.C. 3766. 6. Large 
limestone slab for off er in gs from the tomb of Ka-nefer, 
the son of Seneferu; IVth dynasty about B.C. 3766. 

7. Black stone seaied figure of the god Ptah, with 
remains of gilding; IVth dynasty, about B. C. 3766. 

8. Limestone door from the tomb of Qar, a high 
official who flourished in the IVth dynasty, about B.C. 
3600. g. Limes tone false door from the outside of 
the tomb of the official Qar; IVth dynasty, about B.C. 
3600. ic. A small false door from the interior of 
the tomb of the official Qar; IVth dynasty, about B.C. 
3600. 11. False door in limestone from the tomb of 
Behenu, the wife of the official Qar; IVth dynasty, 
about B.C. 3600. 12. Alabaster vase, inscribed with 
the throne-name and other names of Pepi IL, hing of 
Egypt; VIth dynasty, B.C. 3166. Q. Cry stalline stone 

fragment of a seated figure of a hing, uninscribed; 
XHth dynasty, about B.C. 2400. 14. Black granite 



Digitized by 



Google 



u8 



Erwerbungen des British Museum im Jahre 1901. 



squatttng figure of a man; XHth dynasty, about B.C. 
2400. 13. Black basalt standing figure of a pries tess 
from Memphis; Xllth dynasty, about B. C. 2400. 

16. Dark cry stalline stow head of a figure of the god 
Ptah, from Memphis \ Xllth dynasty, about B.C. 2400. 

17. Wooden coffin of Nckht-ankh, a member of an old 
feudal family which under the Xllth dynasty appears 

to haue held large possessions near the modern village 
of AUBarsha, near Malawi, in Upper Egypt. About 
B. C. 2400. 18. Two rectangular wooden coffins, 
painted light yellow and inscribed withfuneral texts 
from AI-Bar sha; Xllth dynasty, about B.C. 2400. 
ig. Two large wooden boxesfor Holding thejars which 
contained the mummified intestines of the deceased; the 
boxes are painted light yellow and are inscribed with 
addresses to the four Children of Horus. From AU 
Bars ha; Xllth dynasty, about B. C. 2400. 20. Six 
wooden boats with wooden modeis of sailors, steersmen, 
&*c, from various tombs at Al-Barsha. Xllth dynasty, 
about B. C. 2400. 21. Large limestone siele made for 
Puherua, a scribe who flourished under King Sekhem- 
ka-Ra. This steh is the largest and most important 
of the known monuments of the Xlllth dynasty, the 
period to which it is probabfy to be assigned. About 
B. C. 2100. 22. Stele of the official Saheteru, son of 
Vsertsenuser, a judge of the city of Nekhen, the Ei- 
leithysiaspolis of the Greeks, who flourished under King 
Aä-ab. This is the only known monument of the 
reign of this king, who probably ruled in Upper 
Egypt during the period of the Hyksos dominion in 
Upper Egypt. About B.C. igoo. 23. Large Umestone stele 
of the official Anna, sculptured with figures of the boats 
of the gods Ptah and Tem t and inscribed with hymns of 
praise in honour of the same; XVlllth dynasty, B. C. 
1700. 24. Stele with representation of Pa-ren-nefer 
adoring Amcn-hetep l. and Nefert. From Abydos; 
XVlllth dynasty, B. C 1630. 2j. Stele inscribed with 
the genealogy of the priest Nes- Amen ; XVlllth dynasty 
B. C. 1650. 26. Beautifulfy sculptured diorite ushabti- 
figure of Amen-hetep IL % king of Egypt, about B. C. 
1366. On the lower part of the figure is inscribed in 
hierogfyphics the texl of the sixth chapter of the Book 
of the Dead. From Thebes. 27. Three green glazed 
steatite scarabs insribed with the name and tiiles of 
Amcn-hetep III. , king of Egypt, about B. C. 1450. 
From the temple of Luxor. 28. Black granite table 
of offerings made in honour of Rom es es IL, and in- 
scribed with a dedication to the king. XIXth dynasty, 
about B. C. 1330. From Thebes. 2g. Black granite 
head from a seated figure of an official of Ramses 11.; 
XIXth dynasty, about B. C. 1330. From Thebes. 30. 
Three limestone ushabti-figures made for Tc/taire, Met, 
and Khatuat; XIXth dynasty, about B. C. 1300. From 



Abydos. 3/. A miscellaneous collection of bhu and 
green glazed porcelain vases and other objects Monging 
to the XIXth and following dynastics, not earUer than 
about B. C. J2jo. 32. A miscellaneous collection of 
ioory objects of various periods not earlier than Üu 
XIXth dynasty, about B. C. 1230. 33. Large sandstont 
slab inscribed with a text of Rameses HL, hing of 
Egypt, B. C. 1200. 34. Bcautifully carved seated ßgun 
of Isis suckling Horus, in lapis lazuli; veryßne work. 
About B. C. 1100. 33. Painted wooden coffin and coffin 
lid of Ankh-f-Ra, an Nas-Mut, priestfy offcials ofthe 
goddes Mut, at Thebes. XXth dynasty, about B. C. 
ijoo. 36, Two wooden boxes filted with ushdiiu- 
figures, which were made for Amen-hetep, the high 
priest at Thebes, who bore the title of «Opener of tk 
Doors of Heaven in Karnak". XXlst dynasty, oboui 
B. C. 1030. 37. Miscellaneous collection of giazcd 
porcelain ushabtiu-figures belonging chiefty to the period 
of the XXth and XXlst dynastics, about B. C. 1100. 
38. Two large bronse figures of Osiris t the God and 
Judge of the Dead. XXllnd dynasty, about B. C. 950. 
3g, Cover of the limestone coffin of Heru-sa-ast, of 
an unusual form. XXXth dynasty, about B. Cjjo. 
40. Large marble Canopic jar of very unusual sht 
and shape. Ptolemaic period, about B. C.300. 41. Tva 
Ptolemaic period siela, with inscripüons in the hiero- 
gfyphic and demotic characters, about B. C. 200. 42. 
Seventeen demotic papyri inscribed with deeds of sah 
of es totes, dated in the r eigne of Euergetes IL, B. C. 
17 0—1/7, So**? ff" ß - & "7—8*, and Ptoletny XII., 
Alexander IL, B. C 81. 43. Black basalt Statut of 
man called Heru-utchaL Roman period. A. D. 50 (?), 
44. Eleven Gnostic gems inscribed with various form 
ofthe "Gnosis" and magicalwords, etc. A. D. 150- sjc. 
43. Thirteen inscribed CopHc sepulchral stelae from 
various sites in Upper Egypt. They belang to the period 
which lies between A.D. 300 and A.D. 500. 46. 
Eighfy miscellaneous ostraka inscribed in Greek, demctü 
and Coptic. From Upper Egypt, A. D. jo-jjo. 

IL ASSYRIAN: — /. A collection of two thousand 
eight hundred tablets from Lower Babylonia. Ihq 
were inscribed during the period of the rule of tiu 
kings ofthe Und dynasty of Ur, about B. C. 2300- B. C 
2300, and of the kings of the Ist dynasty of Babylon, 
about B. C. 2300 to B. C 2030. They include a 
number of interesting commercial document and con- 
tract tablets, which are written in the Sumerian and 
the OU Babylonian languages. 2. A. collection of 
twenty-one clay cones inscribed with the name and 
titles of Gudea, the patesi t or governor, of the cty oj 
Lagash (Shirpürla) in Southern Babylonia. The conti 
were inscribed in honour of Ningirsu, the city-god of 
Lagash. About B. C. 2300. 3. Four clay cones in- 



Digitized by 



Google 



Erwerbungen des British Museum im Jahre 1901. 



119 



scribtd with a dedkatory text in honour of the god 
Ningirsu, l/y Ur-Bau, paUsi of the city of Lagash 
(Shirpurla) in Southern Babylonia, about B. C. 2300. 
4. Part of a vase inscribed with a dedkatory text in 
honour of the goddess Bau, by an early Sumerian 
patesi, or governor. About B. C. 2300. 3. Part of 
clay bowl inscribed upon the outside with an Assyrian 
dedkatory text. About B, C. 800. 6. Part of a clay 
cylinder inscribed with an account of an Assyrian ex- 
pedition against the /and of Elam. About B. C. 700. 
7. Clay model of the head of a mute, shcnoing the 
Assyrian form of bridle. About B, C. 700. 8. Stone 
matrix for casling jtivellery. About B. C. 700. g. 
Circular piece of agate, whkh formed the eye of a 
statue. About B. C. 700. 10. Cylinder seal inscribed 
with the name of the mvner Apil-Martu, t/ie son of 
Sin-Asharidu. About B.C. 700. //. Shell, inscribed 
with the names of the gods Anu and Mar tu. About 
B. C. 700. T2. A colUction of miscellaneous objects of 
various periods before B. C. 630. They consist of: — 
(a.) One manch weight inscribed with the name of 
Amel-Ninshakh. (b.) Haematile weight in the form 
of a duck, (c.) Barrel-shaped iveigkt. (d.) Two ala- 
baster female heads. (e.) Alabaster sacrifical dish. 
(f.) Bronze figures of a man and a dog, and of a 
Hon. (g.) Stone slab engraved with the figure of a 
god. 13. Clay cylinder of Ncbuchadnezzar /f., hing of 
Babylon, from B. C, 604 to B. C. 36/, inscribed with 
an account of Ais building Operations. 14. A fitie cot- 
lection of t*vo hundred and jifty clay tablets inscribed 
with texts relating to trade and commerce under the 
rule of the Persian kings of Babylon. They are 
dated in the rcigns of Cyrus, Cambyses % and Darius 
the Great, from B. C. 338 to B. C 48s. 13. Portions 
of a marble vase bearing a quadrilingual inscripHon 
in t/te Persian, Susian, Babylonian, and Egyptian 
languages. 7he text records the name and titles of 
Xerxes, hing of Babylon, from B. C. 48s to B. C. 
46s, for whom the vase was made. 16. Chalcedony 
cylinder seal with the ancient bronze mounüng. Persian 
period, about B. C. 400. 17. Circular piece of agate 
engraved with a scene representing two figure ?oor- 
shipping a star, the emblem of dwinity. Persian period, 
about B. C. 400. 18. Alabaster head of a bull. Per- 
sian period, about B. C. 400. ig. Alabaster nude 
female figure. Roman period, about A. D. 400, 20. 
Bronze female figure holding a ball. Roman period, 
about A. D. 200. 

Presents. I. — /. Grcy granite stete inscribed with 
the Set name of a hing of the lind dynasty, about 
B. C. 4400. 2. An important colUction of clay-sealings 
of jars with the names of kings Atchab t Rheni, Tcha, 
etc. 3. Fragtuent of a vase with an inscription of 
Archäologischer Anzeiger 1902. 



Hetep-Sekhemui. 4. Vase with gpld eover, secured with 
gold wire and a seal. 3. Vase with gold eover secured 
with a w{re. 6. A colUction of copper vessels and 
copper modeis of tools, weapons, etc. 7. Limestone 
stete inscribed with the name of Bener -ab. 8. A very 
interesting colUction of miscellaneous objects consisting 
chiefiy of inscribed plaques, stellae, jarsealings, pain- 
ted vases t bowls, pins, etc., found in very early 
graues at Abydos, and belonging chüfly to the period 
of the Ist and Und dynaslies. They ühistrate the 
State of civilization in Egypt at that period, and 
are of importance for the study of the later develop- 
ments of art and sculpture. Presented by the Egypt 
Exploration Fund. II. — 1. Two scarabs.. 2. Four 
ostraka. Presented by Sir John Evans, K.C.B., F.R.S., 
etc. III. — Ten palaeolithk fiint celts, knrves, etc., 
from the Wadi esh-Shekh, Somaliland. Presented by 
H. W. Seton-Karr, Esq. IV. — A colUction offifty- 
tioo blue glazed porcelain ushabtiu figures, etc. of 
various periods from B. C. 1000 to B. C. jjo. Pre- 
sented by the lote Captain F. Myers. V. — A mis- 
cellaneous colUction of portions of stelae, steatite 
scarabs, earthenware vases, etc. of various periods. 
Presented by Mrs. M. J. Haivker. VI. — A gold 
standing figure of the goddess Mut, the Lady of 
Asher, at Thebes. Presented by Mrs. G. Ashley 
Dodd. 

DEPARTMENT OF GREEK AN ROMAN 
ANTIQUITIES. 
A. S. Murray S. 60— 6j. 
By Purchase. I. — Objects in gold. 1. Finger- 
ring with small projeetion, on which is engraved the 
monogram [^ 2. Finger-ring with oval garnet in- 
taglio, representing Nemesis standing on a shifs proiv, 
holding a bridle in one band; behind her a dolphin. 
t, 2 from Amisos, Asia Minor. 3. Pair of earrings, 
crescent-shaped, with filigree Ornaments and double 
Pendants atlached. 4. Oval pendant sei with onyx. 
j. Bracleate of coin of Justinian. 3 — j from Cafym- 
nos. 6. Thin tabUt, stamped with the figure of a bull; 
border of rosettes. 7. Small table t of bracleate gold, 
stamped with draped figure holding wreath. 8. Small 
labtet, similar to the last, bul with design effaced. 
6— 8 found in Cos. 

II. — Silver. 1. Vase with chased design of lotus- 
leaves round the boay. The char acter of the worh is 
Graeco- Egyptian, probably of the age of the Ptolemies. 
From Greece. 2. Vase handle withfiuled design and 
remains of blue enamel. 3. Mouthpiece with part of 
a chain attached. 2, 3. from Cyprus. 

III. — Engraved gems, <3*c. 1. Onyx intaglio of 
the Roman period; ships under sail ivith three figures 

IO 



Digitized by 



Google 



120 



Erwerbungen des British Museum im Jahre 1901. 



in it; above, two stars. 2. Red Jasper intaglio; design 
similar to the last, with slight Variation*, j. Sard 
intaglio; a boat. 4. Paste intaglio with fantastic com- 
bination of shifis pronv and ratris hörn, j. Cornelia n 
searab of Etruscan work; intaglio; Hercules leading 
Cerberus; cable border. 6. Burnl carnelian, Etruscan 
searab; intaglio; Pries tess Holding lituus and spear. 
7. Paste, Roman, intaglio; portrait ofa man. 8. Agate, 
lenticular gern; intaglio: obverse, bull Struck on back 
with a spear; reverse, oenochoe on altar. 9. Sard 
bead, oval shape; intaglio; wreath inpanel. 10. Green 
f asper in shape of shell; intaglio; a human leg, a fyre, 
a globe with three radiating balls, and hatched lines. 
11. Sard of glandulär shape, intaglio: vase (?) with 
hatched lines. 12. Sard of glandulär shape, intaglio: 
cuttle-fish. 47. Sard of glandulär shape, intaglio: vase 
and two branches. 14. Lenticular sard, intaglio: 
branches. ij. Haematite lenticular gern, intaglio: bird 
fiying. 16. Steatite lenticular gern, intaglio: cuttle-fish. 
17. Green Jasper of glandulär shape with incised 
pattern. 8—17. 'Afycenaean' gems found in Crete. 

IV. — Bronze. 1. Statuette of Athena Partkenos; 
a provincial copy of the staute by Pheidias ; the right 
hand is extended, the lefthangs by the side. She wears 
keimet, peplos, and aegis. From Syria. 2. Statuette 
of Alexander the Great on horseback, with sword in 
right hand; there are remains of gilding. Provincial 
work. 3. Statuette 0/ draped wo man (probably Selen}) 
riding to the left on horse; she holds two torches. 
The horse hos been cast from the samc mould as the 
foregoing, and there are similar traces of gilding. 
Provincial work, as last. 2, j from Alexandretta. 
4. Roman military diploma of the time of the Emperor 
Philip, conferring the ins conubii on a veteran of 
Aelia Mursa, a Roman settlement in Pannonia. The 
nanu of the veteran is NEB. TVLLIO NEB. F. 

M A The right hand tdge of the tadlet hos 

been cut down. On the back is a graffito, which seems 
illegible. The date is Janmary yth, 246 A. D., cf 
Ephemeris Epigraphica, IV. (1881), p. rSj. Found 
in Piedmont. j. Stamp with ring handle, bearing 
letters SEXTVSIVC. On the handle IVC is in- 
cised. 6. Handle of a vase with attachment, on which 
is a ßgure in low relief of Thetis or a Nereid riding 
on a hippocamp and carrying a cuirass for Achilles. 
Bourguignon Collection. 7. A coltection of 122 objeets, 
mainly fibulae of variaus types, armlets, rings, handles, 
pendants, <5rv., found in tombs in the Ticino Valley. 
Among tJie fibulae are examples of what is called the 
La Tene type, the date of which may be as lote as the 
2nd or ist cent. B. C. These antiquities, though re- 
presenting a primitive stage of civilization in the Ticino 
volley, were yet contemporary with Republican Rome. 



V. — Marble. Fragment of a stete, in loa relief; 
a youth leaning on his stqff. A ßgure had been stattd 
before kirn on the left. Journal of Hellenic Studits, 
xxii. pl. 1. From Athens. 

VI. — Terracotta. 1. Archaic horse man of rüde 
workmanship, with shield on left arm. From Athens (?j. 
2. Satyr ic mask with curling hair over forekead; top 
of he ad bald; formal beard. The workmanship is 
careful. On the forekead is the stamp of the potter, 
Velius Primus. VHAI TTPEIMOY. There ort two 
holes for Suspension. 

VII.— Potter y &>c. /. Red-figured kylix in tiu 
manner of Douris. Interior: — A youth sits Holding 
on his knee a cage containing a bird, probably a fight- 
ing quail. Above is a bird-clapper, and the mrds 
71 nfc xalog. On the exterior are scenes of du 
palaestra, but muck injured. Bourguignon Collection. 
2. Red-ßgured Athenian amphora offine style. Ariadne 
asleep; two Satyrs aavance on either side. Abooe is 
Eros (in white). Ariadne reclines on what appeart 
to be a bündle of reeds. On the reverse are thrti 
draped figures. Palmette Ornaments on handles. Tm 
subjeet is probably taken from some Athenian drama. 
Date before 400 B. C. Found at Capua. 3- WM* 
Athenian lekythos. On the step of a funeral siele is 
a young woman sitting; on the right a young girl 
Stands with fan in right hand and pyxis in left; on 
the left are two female mourners, one of wkom holds 
a tray; the other leans on her Shoulder with an ex- 
pression of grief on her face. The drawing is very 
refined, but the design in parts hos suffer ed considerahly. 
From Athens. 4. Roman lamp of green gUned wart. 
On the front is a figure of Victory on a globe, with 
a wreath and palm branch. On the foot is siamfed 
L. MVN. PHILE. (L. MunaH Phile . . . J cf. 
CJ.L.XV.2 No. 6jÖ2 (d). s- Alabastron of thetif* 
often found with primitive pottery. This vase is cf 
alabaster. • From Amorgos. 6. Collection ofS4 objeets, 
chiefly primitive pottery ( piain wäre), but inchding 
also necklaces of amber and glass beads, <Sr*. From 
tombs in the Ticino Valley, found with the objeets in 
bronze already noticed from that source. 

By Donation. I. Ftve terracotta handles of wint- 
jars stamped with names of officials. 1. Sechares. 

EPIZÜ 



ETTIZftXAPEYZ. 2. Sochares. 



XAPEYI 



j. SytH- 



mackos. 



EniZYM 



MÄM ^ . At the left is a kead of Helios. 

MAXOY 

4. Dorion. AßPIflNOZ. Aeschines and the Rho- 
dian month, Dalios, written in inverse order and 

OY 
boustrophedon. IAAAAN r=.*En\ Maxivtt, Mhv, 

EniAlIXI 



Digitized by 



Google 



Erwerbungen des British Museum im Jahre 1901. 



121 



6. Terracotia fragntent of stamp. 7. Terra- 

cotta fragment of head, the Upper pari Wartung. 8. 
Bronze handle of strigil with stamp, on which is a 
youth playing tke flutes and marking Urne with his 
foot. g. Bronze handle of strigil with stamp; dog 
and inscription EYAI. 10. Bronze fragment of the 
handle of a strigil inscribed 0EOZENIAA. 11—12. 
Two bronze handles with incised lines. 13—14. Two 
bronze mirrors with short handles. rj — 16. Two 
bronze handles, one detachable and filting into socket. 
17— 18. Two bronze pins with bead in centre. ig. Lead 
fragment. 20. FictiU bowl of Mycenaean type, orna- 
mented with bands of red and spirals. 21. Kylix of 
Mycenaean type. 22 — 24. Three bowls of the same 
type. 23. Cantharos of block wäre, ornamented with 
incised lines and beading. 26. Amphora ornamented 
with geometricäl patterns in two shades of brown upon 
a light ground. 27. Oenochoe ornamented ivithfriezes 
of animals in dark red and green. 28. Oenochoe 
of similar type: lions and bulls infrieze. 2g. Hydria 
with frieze of geometricäl patterns. 30. Amphora. 
Black figur es upon red ground; warrior with shield 
and old man seated. The same design is repeated on 
either side, but the deviee on the shield is different—in 
the one case a human leg, in the other a fantastic 
combination of dots and semicircles. 31. Fragmentary 
kylix; red figur e within double circle in interior. A 
nude youth stoops to left towards a large crater t ab out 
one-third of ivhich (taken vertically) is visible; he holds 
a deep cup in the hollow of his right hand; his left 
hand hos held a knotted staff; a mantle falls over 
right arm and hos passcd round behind towards the 
left arm, now wanting; on his head a wreath; on 
his check afaint down. Inscribed . 0HN . .KAPO 
. . probably % A]9nv [o'Jotos] xaX6[ß. The action of 
this figur e, the drawing, the indication of inner mar- 
kings by faint lines, the fiat folds of the mantle, the 
knotted staff', and the xaXog name Athenodotos are 
found on a kylix ascribed to the early manner of Eu- 
phronios (Hartwig, Meisterschalen, pl. 11), except that 
t/iere the H is w ritten E, as is usual in the time of 
Euphronios. The outside of the kylix is piain. 32. 
Bowl, Upper part in block, loiver part in red. 33, 
34. Tivo bases of j'ars showing ancient bronze rivets. 
33. Fragments of vase with figures of animals in 
block. 36— 3 g. Four ftagments of vases; on tivo, 
geometricäl patterns, and on two remains of friezes of 
animals. i—3g. Front excavations in Rhodes. Pre- 
sented /y Sir Alfred Biliotti, H. M. Consul-General at 
Salonica. II. Fresco Painting represenling Bacchus 
standing to the front among vine branches: he wears 
a lions skin and holds a wine-cup in his right hand. 



At his feet is a pantker. The uppermost layer of the 
fresco consists of fine plaster, which Aas been polished 
into a very hard surface, like stone. On this 
surface the design hos first been grounded in fine 
plaster; then upon this plaster ground the inner draw- 
ings and all details have been put on in colours mixed 
with a medium wich would burn the colours into the 
plaster, as in ordinär y fresco. This painting was 
exhibited in Paris in 18 66, and was engravtd in the 
Gazette des Beaux Artsfor thatyear (vol. xx., /. 232). 
It then belonged to Monsieur Delange and was suppo- 
sed to comefrom Pomptii. The exacl provenance un- 
known. Bequeathed by Henry Vaughan, Esq, III. Ivory 
Figure of Astarte (?) of lote date, with hair in top- 
knot and hauds in front of her, closefy wrapped in a 
himation. The back isfiat. Found in a rock-cuttomb 
in the Ttberiad. Presented by J. Farah. 

DEPARTMENT OF BRITISH AND MEDIAEVAL 
ANTIQUITIES AND ETHNOGRAPHY. 
Charles H. Read S. 6g -77. 
//. — Acquisitions. (j.J Early British and Pre- 
historic Antiquities: — A remar kable cell of jade-like 
stone said to have been found at Canterbury; given 
by F. Bennett Goldney, Esq., F. S. A. A dug-out canoe, 
made from a tree-trunk, found 6 feet deep on a former 
bank of the River Lea, during excavations for Lock- 
wood Reservoir, Higham Hill, Walthamstow; given by 
Messrs. S. Pearson &* Co., Ltd., and the East London 
Waterworks Company. A photograph and details of 
the discovery are given in the Essex Naturalist, Vol. 
XII., igoi, p. //. A cinerary urn and smaller vessel 
found in igoi at Dummer, Hants, on a site that was 
excavated in z888, and described in the Journal of 
tke British Archaological Association, XLV., p. 122; 
given by Dr. S. Andrews. A piece of horse-furniture 
once cnamelled, of the late Celtic period, found at Lei- 
cesier about i8yo; given by W. E. Fidler, Esq. A 
series of stone celts and hammer-heads of neolithic age 
and speeimens of the bronze period, found in the Go- 
vernment of Kiev, S. Russia. An interesting collection 
offiint and bronze implements from royal tombs of 
the first and second Egyptian dynasties; given by the 
Egypt Exploration Fund. Three ftints chipped into 
crescent form, found near the tomb of Neter- Rhet, at 
Bet Khalläf, Upper Egypt; given by the Egypt Re- 
search Account. An important series of antiquities, in- 
cluding bronze Ornaments and pottery, dating from the 
early Iron period in Europe^ from the Ticino Valley, 
N. Ilaly, excavated under the superintendence of the 
Swiss National Museum, Zürich; given by Sir John 
Brunner, Bart, M. P. 

IO* 



Digitized by 



Google 



122 



Erwerbungen des Louvre im Jahre 1901. 



(2.) Romano-British: — A bronze lamp in 
the form of Silenus seated ort a wineskin, resembling 
one already in the Museum front the continent; found 
in Fenchurch Street,, City of London, and grven by 
the Friends of the British Museum, It is figured in 
Proeeedings of the Society of Antiquaries, Vol. XVIII., 
p. SS4* A /arge 'Samian* bowl with several leaden 
rivets, found in Cheapside, City of London, grven by 
Messrs. G. <&* J. B. Hilditeh. Apottery vessel found 
at West Wickham, Kent, with a Romano-British inter- 
ment, described in the' Archaological Journal, Vol. 
L VIII, p. ic^; grven by G. Clinch, Esq. Partofa bücket- 
shaped vessel of tinned bronze, found with fragments 
of ornamented pottery in a disturbed graue at Rams- 
gate; grven by Col. A. J. Copeland, F.SA. A bronze 
brooch with rectangular plate of pale green enamel, 
found near Market Lavington, Witts; ghen by Jas. 
Curie, Esq., Jr., F. S A. 

(j.) Anglo-Saxon and Foreign Teutonic: 
— A fac-simile in gold of the Alfred Jewel preserved 
in the Ashmolean Museum at Oxford, was purchased 
for inctusiou in the Alfred MilUnary Exhibition. An 
important Viking brooch of base sitver with moveable 
figures of animals on the front; prob ab ly found in the 
isle of Gotland, and dating from the 10 th Century; 
grven by the Friends of the British Museum. A series 
of objects from the Government of Kiev, S. Russia, 
bearing a close resemblance to some from the Baltic 
province of Livonia. 

III. — The Morel Collection. An important 
addition hos been made to the Continental series illus- 
trating the late-Celtic or earfy British period in these 
islands, by the purchase of the Gaulish collection of 
M. Leon Morel, Hon. F. S. A., af Rheims and for- 
merly of Chälons-sur-Marne. Hither to the Museum 
hos been unable to acquire more than a few isolated 
specimens of this period from abroad, but is now in 
possession of a fairfy complete representation of the 
civilisation of north-east France from the palaeolithic 
age to the Carlovingian period. A large collection of 
stone implements, inchtding some striking specimens 
from the Drift and relics from neolithic graues and 
factory sites, illustrates the earfy phases of human life 
in north-west Europe, and by inference in Britain, 
both before and öfter our country became detached 
from Ute Continent. Cf the Bronze period there are 
swords with wide chapes of a type barely represented 
in the Museum; also a number of celts and bracelets % 
some of which are highly decorated. But the most 
valuable pari of the collection comprises many rare 
and richfy ornamented articles of bronze, ranging in 
date between 400 and 2jo B. C. A red-ßgured kylix 
of the lote Greek period, and a large Etruscan oinochoe 



with gold decoration from a grave at Somme Bionne, 
Dept. Marne, where a warrior had been buried on 
his chariot, furnish a central date for this important 
series, which hos already been pubüshed, with an al- 
bum of coloured plates, under the title of La Cham- 
pagne Souterraine (Rheims, i8g8). A large and re- 
presentatwe collection of Gaulish pottery serves to ilk- 
strate the connection between the dwellers on the Marne 
and the Brilons of the corresponding period; and at 
the same time to emphasize diffcrences in detail betauen 
the population on either side of the Channel. The 
abundani and well -preserved pottery of the Gallo- 
Roman period forms another section of the Morel col- 
lection, and will be temporar ily exhibited in this Depart- 
ment. Besides a large number of minor objects, tkere 
is a fine series of glass, two heads from statues of 
Trojan and Diocleüan, and a bas-relief found at the 
Roman triumphal arch still standing at Rheims. A 
leaden coffin of a child illustrates the funeralfurniture 
char acter istic of this time. The Merovingian period 
is also well represented by a comptete series of sepul- 
chral vases and a variety of brooches and other Orna- 
ments, inchtding a rare and massive buckle of crystal; 
and a complete burial of a warrior hos been preserved 
intact. Space for the exhibition of most of this valu- 
able acqu/'sition hos been provided by the removal of 
the earfy British antiquilies to the Central Saloon; and 
by the addition of three table-cases to the southern wing, 
which will be known as the Gaulish section. The werk 
of transporting the collection to England as well as 
storing and arr anging it in the Museum hos been con- 
siderable; but progress hos been made with the regi- 
stration t and certain Sectio ns haue been already ex- 
hibited in the newly fitted walt-cases. 

DEPARTMENT OF COINS AND MEDALS. 
Barclay V. Head S. 78-88. 



ERWERBUNGEN DES LOUVRE 
IM JAHRE 1901. 

Wieder abgedruckt aus dem Verzeichnis der Er- 
werbungen des Departement des Antiquites Gretques 
et Romaines für das Jahr 1901 von A. Hcron de 
Villefosse und E. Michon. 
/. MARBRE ET PIERREK 
A) Statues et bustes. 1 ä 12. — /. Ttte dt 
femme coiffee en bandeaux, le nee mutile. Tout 
Varrtere de la tete manque. — 2. Torse d'une statuetie 
drapee; la tete et les bras etaient faits apart. I* 



') Les momtments dont la matiere n'estpas indiq»tt 
sont en marbre blanc. 



Digitized by 



Google 



Erwerbungen des Louvre im Jahre 1901. 



123 



Partie retombante de la tunique est couverte d'ornements. 
Au cou est suspendu un bijou en croissant — 3. Petit 
buste de Mercure imberbe, drape; la tnain droite 
ramenee sur la poitrine tient la bourse, la gauche U 
caducee. Le revers est plat. — 4. Torse d'une Sta- 
tuette de Mercure (?), enveloppi d'une peau de bete. 
Le revers est plat. — 3. Petite Ute barbue, tres mutilee; 
appartient peut-etre au numero precedent. — 6. TZte 
d'une Statuette de divinitd coiffee du polos, mutilee. — 
7. Tete de Venus, la chevelure ceinte d'une bandelette; 
le nez est mutile; fragment d^une Statuette. — 8. Triple 
tele d'Hecate, coifie du polos, autour d'un pilier circu- 
laire; fragment d'une Statuette. — g. Tete de Mercure 
barbu, ceinte d'une bandelette; la chevelure, frisee en 
petites boucles sur le front, tombe en masse sur la 
tmque; couronnement d'un petit hermh. — jo. Lion 
accroupi de travail gross ier. — //. Muße de lionformant 
gargouille. — 12. Petit ex voto en forme de phaltus. 
— Don de M. Paul Gaudin, directeur de la Compagnie 
du chemin de fer de Smyrne-Cassaba et prolongetnents. 
Smyrne. &. — 77 le de Jupiter barbu, la chevelure 
ceinte d'une bandelette; fragment d'une Statuette. Don 
de M. Paul Gaudin. Region de Smyrne. 14. — Tete 
bachique barbue couronnee de lierre; extremste dun 
petit her m es en marbre rouge. Don de M. Paul Gaudin. 
Phocie. 13 tt 16. — 13. Partie inf er teure, avec les 
pieds, de la Statuette d? Aphrodite de Clazomene (Acqui- 
sitions de Vannee 1898, noj8); pierre (M. Collignon, 
Bulletin de la Societe des Antiquaircs de France, igoo, 
p. 294). — 16. Tete de belier; cxtremite d'un petit 
manche. — Don de M. Paul Gaudin. Clazomlne. 
17 et 18. — rj. Partie inferieure d^une tele defemme 
colossale. — 18. Petite tele de femme, la chevelure 
divisee en bandeaux symetriques; le revers est plat. — 
Don de M. Paul Gaudin. Sa r des. ig. — Tete de 
Mercure, les cheveux boucles surmontes de deux petits 
ailes; fragment dune Statuette. Don de M. Paul 
Gaudin. Laodicee (Phrygie). 20. — Tete imberbe, 
la chevelure courte, couronnee de feuillage; le nez est 
mutile. Sur le sommet, une section droite. Don de 
M. Paul Gaudin. Akcheir, ancien Philomelium. 
21 a 23. — 21. Torse £ komme nu, la poitrine 
traversee par un baudrier. — 22. Petit lion couche; la 
tele manque. — 23. Petit lion assis, de travail gr ossier ; 
les jambes sont brisees. — Don de M. Paul Gaudin. 
Asie Mineure. 24. — Marsyas suspendu h un 
trotte d'arbre; Statut deminature. Manquent les avant- 
bras et le bas des jambes. Trouve, dans la montagne, 
a une demi-heure de Banias, ä Ara-el-Mar ab. 
23. — Tete dApollon (?) % la chevelure divisee par une 
raie mediane et ceinte d'une large bandet leite. Le nez 
est mutile; le cou manque. Banias. 26. — Tete 
dejeune homme aux cheveux boucles, ceinte du diad&me, 



avec une etoile au-dessus du front. Sakkarah, necro- 
pole de Memphis. 27. — Tite imberbe, de beau style, 
ligtr ement tournee ä gauche. La chevelure, ä peine 
degrossie, conserve des traees de couleur rouge sur le 
front; le visage est au contraire tres polt. Um par He 
du menton et le nez sont enleves et presentent des sec- 
tiohs droites. Harr ihre du eräne et le ebte gauche du 
cou creuse d'une profonde entaille manquent. Egypie. 
28 et 2g. — 28. Vulcain (?) assis sur un rocher, 
la jambe droite avancee; Statuette. II est vetu d'une 
tunique courte qui laisse tepaule droite a decouvert; 
il porte ä la jambe droite un triple bandage. Man- 
quent la tele et les bras. — 2g. Ttle de taureau votioe, 
avec ornement entre les cornes; sur Tornement, dedicace 
ä Saturne, avec la mention de l'aedes Memoriae (P. 
Gauchler, Bulletin archeologique du Comite', 18 gg, 
proces-verbaux, p. CLXIl; G. Perrot, Le Musee du 
Bardo ä Tunis et lefouilles de M. Gauchler ä Carthage 
Revue de Vart ancien et moderne, 18 gg, /. VI, f. g; 
Heron de Villefosse, Bulletin de la Societe des Anti- 
quaires de France, 18 gg, p. 206—207). — Envoi de 
M. P. Gauchler, directeur des antiquitis et des arts de 
la Regetue de Tunis. Carthage. 

B) Bas-relief s. 30. — Fragment dun bas- 
reite/ votif; deesse (?) drapee et voilee, assise de trois 
quarts a gauche sur un siege h dossier; der r ier e eile, 
un palmier et un petit personnage endormi, couche' ä 
lerre, les bras etendus. Eleusis. 31 et 32, — 3§. 
Femme drapee, assise sur un fauteuil richement orni; 
petit bas-relief de style archäique sculpte sur un frag- 
ment de pilier reetangulaire. La chevelure tombe en 
masse sur les epaules. De la main droite, eile tient 
entre le pouce et P index un fruit (?), de la gauche 
une colombe. — 32. Tete defemme, unpan de draperie 
ramenee sur la chevelure qu'elle entoure comptetement ; 
fragment de haut-relief. Le nez est mutile. — Coli. 
Christides. Ile de Thasos. — 33, Banquet funebre: 
homme imberbe, tenant un gpbelet, aecompagne d'une 
femme drapee et voilee, sur un lit, se donnanl la main 
devant eux, une table chargee de mets; de part et 
dautre, deux petits serviteurs, Dans le champ quel- 
ques caraeteres. Ile de lhasos. 34. — Fragment 
dune grande stile funer aire de beau style; femme dra- 
pee et voii/e, assise de profil h droite sur un siege h 
pieds tournes (Attische Grabreliefs, n° 303» pl* CXIII). 
Etait conserve au palais de Vambassade de France h 
Therapia; envoi de M. Constans, ambassadeur de France. 
Grece. 33. — Fragment d'une petite stete funeraire; 
buste de femme de profil h droite, les cheveux releves 
en chignon et maintenus par une large bandelette. 
Grece. 36. — Fragment de bas-relief representant 
un gladiateur debout de face, tenant son arme de la 
main droite, le bras gauche passe sous un grand 



Digitized by 



Google 



124 



Erwerbungen des Louvre im Jahre 1901. 



bouclier; ä ses pieds son casque. Sur le bandeau su- 
per ieur les lettre* M • ♦EPH. Etait conserve au palais 
de Vambassade de France a Therapia; envoi de 
Af. Constans, ambassadeur de France, Grece vu Asie 
Mineure. 37 h 42. — 37 h 3g. Fragments d'un 
grand bas-relief de beau style, dont le fond est divise 
par des raumres se coupant ä angle droit A) Torse 
de femme, de trois quarts a droits, la main gauche 
appuyee sur la hanche; eile est vetue dune tunique 
collante serree par une ceinture. B) Jambes croisccs 
d'un personnage drape, auprh d'un tronc d'arbre. 
C) Epaule gauche et partie du bras nu du meme 
personnage, avec pari de draperie; partie super teure du 
tronc d'arbre. 40. Stele funer aire h fronton orne de 
rosaces et de couronnes; femme debout, elegant ment 
drapee et voil/e, entre deux servantes plus petites. — 
41, CybeU drapee et coiff*e'e du polos, debout dans une 
grölte (?) entre deux lions; bas-relief tres mutile; a 
gauche restes d'une figure de Pan (f). — 42. Frag- 
ment d'un clipeus: tele de jeune Satyr e, de profil a 
gauche, couronni de pins; au revers, feuillages. — 
Don de M. Paul Gaudin. Smyrne. 43 a 46. — 
43. Fragment d'une stele funeraire ; femme drapee et 
voilee asshe; devant eile, restes d'un second personnage 
et un petit serviteur. — 44. Fragment d'une stele 
funeraire; restes d'une figure de femme drapee assise, 
aecompagnee d'une servante; inscription grecque de 
cinq lignes. — 43, Personnage drape (la tele manque) 
maitrisant un cheval qui se cabre; bas-relief, A ses 
pieds un petit personnage tenant un bouclier. Dans 
le champ, un serpent. — 46. Fragment de bas-relief; 
buste d'un personnage barbu, nu, un manteau noue 
autour des epaules, coiffe du pilos. — Don de M. Paul 
Gaudin. Smyrne (f). 47. — Fragment d'une fr ise 
representant des % danseuses : une h demi-nue joue du 
tympanon, une autre dorne, les bras ccartes du corps. 
Afarbre rouge, Don de Af. Paul Gaudin. Ephhe. 
48. — Face anter teure d'un petit tarcophage avec 
Timage d'un chien; dedicace */'EATTIZ. Don de AI. 
Paul Gaudin. Pergame. 4g. — Homme et femme 
debout drapes; entre eux, un petit personnage ; et un 
autre mutile h gauche de la femme; bas-relief. Les 
tetes manquent. Don de M. Paul Gaudin. Akhissar, 
ancien Thyatire. 30032. — 30. Triple tele cTHe- 
cate, couronnement d'un petit groupe en haut-relief. 
Les deux tetes laterales coiffees en bandeaux sont 
iourelees; la tete du milieu est surmontee d'un croissant 
et d'une rosace. — 31. SÜle consacree h APTAIOC : 
cavalier devant un autel: de V autre ebte de tautet, 
personnage drape et enfant (?) couche. La partie su- 
per teure manque. — 32. Fragment de V angle gauche 
d'un sarcophage orne d'un fronton et de pilastres 
richement d&oupc's. Sur t angle, restes d'un animal 



aecroupi; pres du fronton, Amour tenant une tele de 
Hon. — Don de Af. Paul Gaudin. Sa r des. SS- — 
Fragment d'une grande stele. Sous une arcade, cava- 
lier drape, tenant une double hache, se dirigeant ä 
gauche; derriere lui, personnage drape portant la 
main h son nunton. Au revers, restes d'une lance (?) 
et d'ornements. Don de Af. Paul Gaudin. Alacheir, 
ancien Philadelphia 54. — Stele vothe h fron ton, 
consacree h CybeU. Dans le fronton y cavalier (ntutile), 
oiseau, genies ailes et dauphins. Au-dessous, CybeU 
drapee, debout de face, tenant une paüre, entre deux 
lions de face. Au-dessus des lions, h gauche, Afercure 
avec le caducee et la boürse; a droite, dwinitec drapee. 
Sur le bandeau inferieur, inscription grecque de quatre 
lignes. La stele se te^mine par un tenon destine a la 
fixer. Don de Af. Paul Gaudin. Ouchac, ancien 
Trajanopolis (Phrygie). 33. — Fragment orne 
sur laface inferieure d'un genie alle, nu, avec draperie 
deployee derriere lui. Don de Af. Paul Gaudin. 
Otourak. 36 et 37. — 36. Grande stele funeraire 
consacree a AlOrAC et a <|>AYCTH par leurs enfants. 
Dans la partie super ieure, sous une arcade. les buste * 
de face des deux defunts, aecostes de deux tetes de 
Meduse. Au-dessous, porte a deux vantaux ä com- 
partiments, dans un encadrement de feuiÜes de lierre 
et de pampres. Sur le bandeau inferieur, charrue 
attelee de deux boeufs. Inscription grecque. — 37. 
Grande stele funeraire, consacre ä TATIA par son 
mari MA0IOC et h lui-meme et h ses parents. En 
haut, sous une arcade, les bustes des deux defunts de 
face. Au-dessous, une porte a deux vantaux avec en- 
cadrement. Sur le bandeau, inscription grecque de 
deux lignes. La süle se termine en bas par un tenon 
destine ä la fixer. — Don de Af. Paul Gaudin. 
Muraddagh, village de Gunckeui. 38. — Adoles- 
cent aili, debout, nu, le bras droit ramene sur la tete 
(mutile'e), le bras gauche pendant, appuye sur un bäton; 
bas-relief. Manquent les jambes. Don de AI. Paul 
Gaudin. Mendechora. 39 a 6f. — 3g. Siele fune- 
raire a fronton; epitaphe de deux epoux et de leurs 
enfants ZßTIKOC, ANTftNINOC, ANTftNINH ei 
AMMIANH*, deux zones de figures accessoires: autre, 
corbeille, peigne, miroir, etc.; encadrement de feuillages. 
— 60. Petite stele ä fronton, ornee d'une etoile dans 
une couronne; au-dessous, inscription grecque de deux 
lignes effaeee. — 6 z. Petite stele h fronton, consacree 
h Artemis; inscription grecque de quatre lignes. — 
Don de M. Paul Gaudin. Acmonia, village d* Erm ag. 
62 a 64. — 62. Cavalier arme de la double hache, 
marchant a droite, bas-relief. Devant lui, personnage 
barbu, drape, versant la libation d'une pathre dans 
une grande amphore. Dans le fond, un arbre. — 63. 
Siele funeraire; homme et femme drapis (les visages 



Digitized by 



Google 



— 1 



Erwerbungen des Louvre im Jahre 1901. 



125 



mutiles) entre deux enfants. — 64. Fragment d' angle 
d'une bände decoree d' enroulements de feuillages et de 
r aisin s. — Don de M. Paul Gaudin. Aste Min eure. 
63. — Stele funiraire a fronton de TT€PC€OYC: 
personnage barbu, drape*, couchd sur un fit, aupres 
d'une table chargee de mets; au-dessous, inscription 
grecque de cinq lignes mentionnant la donation faite 
par Perseotis aux habitants de Daphne de la somme 
necessairc pour lesjeux du cirque (P. Perdrizet, Bulle- 
tin de correspondance hellenique, igoo, p. 290 — 2g t). 
Antioc he (Syrie). 66. — Fragment d'une dalle 
rectangulaire bygantine, orne*e d'une croix et de ro- 
saces. Sur la tranchc superieure en biseau, fin d'une 
inscription ... rT€]TPON TON ArHON ATTOCTO- 
AON AMHN. Don de Af m W. R. Paton. Cimetiere de 
Gheresi, pres Myndos. 

C) Inscriptions et divers. 67 et 68. — 67. 
Inscription grecque de cinq lignes consacrie par CTA- 
T6IAIOC ATTOAAUINIOC ä son ami €YM€NHC. 

— 68. Fragment d'une inscription grecque, complet 
en haut et h droite, edktant des prescriptions ; huit 
lignes. — Don de AI. Paul Gaudin. Smyrne. 6g 
et 70. — 6g. Petit sarcophage, avec couvercle en forme 
de toii a double pente, de AYZIMAXOI,/* de MHNO- 
♦IAOZ, mort a vingt-huit ans, au mois d'apeliaios, 
sous la magistrature d' Archelaos. — 70. Petit sarco- 
phage avec couvercle en forme de toii a double pente, 
de ZAPAION, femme de MEN€AAOZ, morte au mois 
d'apeliaios, sous la magistrature d'Ermippos Labienos. 

— Don de M. Paul Gaudin. Sa r des. 71 et 72. — 
71. Fragment d' inscription grecque de basse epoqtte; 
cinq lignes. — 72. Petit autel consacre a HAIOC 
CUITHP; sur le sommet une cavite. — Don de AI. 
Paul Gaudin. Alachiir, ancien Philadelphia 
73. — Couvercle de boite a reliques avec le nom du 
diacre HAIAC, fils de IUIANHC, originaire de Tyr. 
Bas sah. 74. — Inscription grecque gravee sur une 
plaque de marbre blanc % reproduisant le psaume XV 
(XIV) (E. Michon, Bulletin de la Sociiti des Anti- 
quaircs de France, igoi, p. 183— zg2). Don de M. 
Boysset, ancien consul de France a Larnaka. Kara- 
vas, pres Lapethos (Chypre). 73. — Inscription de 
L. Calidius Er oticus: dialogue entre un voyageur et 
son hotesse et bas-relief representant l'hbtesse, le voya- 
geur et son mutet (Corpus inscriptionum latinarum, 
t. IX, n° 268g; Collection d' 'antiquites provenant de 
Naples [coli. Bourguignon] , mars ig 01, n° 340). 
Pierre. Aesernia. 76 et 77. — 76. Inscription 
votrve h Silvain Hammon, suivie d'une liste de pretres 
(P. Gauchler, Bulletin archiologique du Co mite, 18 gg, 
proces-verbaux, p. CLXI; G. Perrot, Revue de Part 
ancien et moderne, 18 gg, t. VI, p. g). — 77. Petit 
mortier coneave, trouve dans la basilique de Dermech; 



dans les angles, les lettres A, B, C et une rigole for- 
mant goulot (P. Gauchler, Bulletin archiologique du 
Co mite, rgor, p. 130, n° 28). — Envoi de M. P. 
Gauchler. Carlhage. 

II. BRONZE. 
78 et 7 g. — 78. Partie superieure d'une Statuette 
d'homme nu t de style primitif. Le visage, a peine 
forme, est entoure d'une abondante chevelure tombant 
regulierement. Le corps est plat; les mains informe s, 
pereees de trous, sont ramenees, la gauche en bas a 
la ceinture, la droite en haut contre la tete. — 7 g. 
Partie superieure d'une Statuette d' komme cambre en 
arriere, tenant deux lions par la queue; anse dt vase 
de style archäique. — Delphes. 80 et 81. — 80. 
Homme nu, renverse en arriere sur les mains; poignee 
d'un couvercle de vase. — 81. Applique ornee en fort 
rclief d'une scene d'enfevement: torse d'un personnage, 
la poilrine nue, une chlamyde nouee autour du cou et 
enroulie autour du bras gauche, enlevant un jeune 
gargon, nu, couronne, le corps rejeti en arriere. — 
Thebes. 82 et 83. — Deux anses de vases. Les 
plaques d'attache ovales sont ornees au repousse de 
masques de Satyres barbus a physionomu bestiale. 
Patine verte. Corinthe. 84. — Jeune homme nu, 
debout, tenant un oiseau sur le poing droit, l'avant- 
bras et la main gauche etendus en avant; Statuette. 
Le pied gauche est avance; /et de fönte sous le pied 
droit. Kyaton, pres Corinthe. 83. — Venus, nue, 
debout, cachant sa nudile de la main gauche et rame- 
nant la droite sur sa poilrine; Statuette. La chevelure 
se divise en deux longues mhhes, nouees sur la nuque 
et retombant sur la poilrine; les yeux, en argent, sont 
incrustes et les pupilles indiquees par des trous; la 
jambe droite, pliee au genou, est reportee en arriere; 
du meme ebte le pied manque; la jambe gauche a ete 
faussee. Athen es. 86. — Femme debout, sur une 
base platt carree; Statuette. Elle est vetue d'une tuni- 
que ä gros plis droits qui laisse les bras nus. L avant- 
bras droit est ramene en avant. Sparte. 87. — 
Acteur comique, vetu d'une courte tunique, la main 
gauche posee sur la hanche, le bras droit etendu; Sta- 
tuette. Manque la jambe droite. Tripoli de Pelo- 
ponnhe. 88. — Petite anochoe ä anse surelevee en 
forme de tele de femme. La chevelure est ceinte d'une 
double bandelette nouee par un large norud en arriere. 
Le fond manque. Beau style et belle patine. Janina. 
8g. — Bucrane, de style archaique, ayant servi d'ap- 
plique. Don de M. Bulgarides, agent consulaire de 
France, remis par M. P. Perdriut, maitre de Conferen- 
ces h la Faculte des lettres de V Universite de Nancy. 
Ile de Thasos. go a g?. — Fragments d'une 
garniture en bronzc repousse, munie de clous pointus 



Digitized by 



Google 



126 



Erwerbungen des Loa vre im Jahre 1901. 



a tetes rondes, symetriquement disposes, et ornee de 
medaillons en urgent. A) Fragment orni d^un me- 
daillon en argent repousse: femme nue, assise sur un 
rocher, tenant une draperie; devant eile une coquille. 
Un second medaillon plus petit represente les Trois 
Gräces dans la pose traditionnelU. B) Panthere au 
galop; tele de clou; restes d'un petit medaillon et de 
la bände d' argent. C) Grand vase h panse cannelee; 
quatre tetes de clotts; restes d'un petit medaillon et de 
la bände d?argent. D) Medaillon d' argent represen- 
tont un masque de face; debris de la bände d' ] argent 
avec les cfous ä Ute plate qui servaient ä la fixer. 
Les fragments B h D sont un don de M. Trianta- 
pkyllos. Thebes, Athenes (le Ceramique) et Thessa- 
lonique ont ete indiques tottr h tour comme lieu de 
provenance. Grece. 94 ä 96. — 94. Tete d' komme 
imberbe, plus grande que nature, tour nee et inclinee 
vers la gauche. La bouche est entr^ouverte; la pupille 
des yeux est indiquee par un trou; ks cheveux, tres 
abondants, couvrent U front, le haut des or eil les et la 
plus grande parlie du cou par derriere. Provient 
d'une statue; probablement un prince de la familU 
d' Auguste (?). Le menton et le cou ont souffert. — 
9J. Avant-bras gauche plus grand que nature, avec 
le cou de et la main; il est nu; les doigts sont a demi- 
fermes comme pour tenir une lance qui manque; la 
musculature est indiquee avec un soin particulier. 
Provient probablement de la meine statue que la tele 
precedente. — 96. Jambe gauche, plus grande que 
nature, avec le pied et la plus grande partie de la 
cuisse; la Jambe et la cuisse ployees sont nues; le pied 
est chausse d?un brodequin montant en cuir, garni de 
lanieres. Provient d^une statue. — Trouves sur les 
bords du Calycadnus, dans des fouilles f alles par M. 
I/ambar, au sud de Mout (Cilicie). 97 et 98. — 
97. Bilier, h longue queue, debout, sur une base plate 
et reetangulaire qui porte une inscription grecque au 
pointille. Travail rudimentaire ; basse epoque. — 98. 
Un tot de pointes de fieches, de bagues et de fragments, 
en partie seulement antiques. — Don de M. Paul 
Gaudin. Asie Min eure. 99. — Croupe de deux 
lutteurs Syriens; statuettes. Vun, debout \ a saisi l'autre 
entre ses deux bras et l'enleve de terre devant lui. 
Tous deux sont entierement nus, la tele rasee, sauf 
une meche sur le sommet; la pupille des yeux est in- 
diquee en creux. Manquent les deux pieds du lutteur 
victorieux et la Jambe gauche de l'autre. Egypte. 
100. — Harpocrate enfant, debout, nu, coiffe du 
pschent, tenant sur le bras gauche une corne d'abon- 
dance et portant ä sa bouche un doigt de la main 
droite; Statuette. Cession du departement egyptien. 
Egypte. 10 1. — Jeune gargon, drape dans un man- 
teau lombant Jusqu'aux genoux et laissant ä dccouvert % 



du ebte droit, l'epaule, une partie de la poitrine et U 
bras; Statuette. La main droite avancee tenait un ob- 
jet qui manque; la tete est rasee sauf une meche au 
sommet; la pupille des yeux est indiquee par un tr&u. 
Rome. 102 et ioj. — 102. Petite olpi, avec anse 
surelevee, clouee au-dessous de Vorifice et se terminam\ 
du coli de la panse, par un Hon couche, en relief % 
dont la queue, se prolonge au trait sur /'anse. Belle 
patine verte. — ioj. Simpulum a godet profand, avec 
manche decoupe et recourbe qui se termine par une 
tete de chien dont l'oreille gauche est brisce. Belle 
paline verte. — Lac de Nemi. 104. — Lampe en 
forme de colombe. Un trou sur la Ixte servait pour la 
meche; un autre plus grand oecupe le milieu du dos. 
Trois anneaux servaient a suspendre la lampe. Tos- 
cane. ioj et 106. — ioj. Tete de jeune komme, la 
chevelure ceinte d'une bandelette; fragment d'une Sta- 
tuette en bronze plein, de beau style, V' siecle av. J.-C. 
— 106. Jtpkebe debout, la Jambe gauche legerement 
ployee f l 'avanl-bras droit ramene en avant; statuetle 
de beau-style, a patine laquee. Manquent la tele; 
l'avant-bras gauche, la main et la Jambe droite. — 
(Collection d'antiquites provenant de Naples [coli. 
Bourguignon], mors 190 1 % w* 2ji et 233). 107. — 
Hercule imberbe, debout sur une etroite base reetangu- 
laire, marchant vivement ä droite, Statuette; le bras 
gauche tendu tient un arc dont une partie de la cor de 
subsiste, le droit leve brandit la massue (Collection 
Joseph de Remusat, mai 1900, nf> i&). 

III. METAUX PRECIEUX ET GEMMES. 

Or. jo8. — Boucle d'oreilte en or, en forme de 

croissant avec ornements en granule, muni de Irois 

chainettes formant pendant (Antiquiüs, bijoux et 

monnaies, vente du 10 novembre 1900, «•> 251). Syrie. 

IV. VERRERIE. 
109. — Vase a panse piriforme, avec goulot orne 
de filets et de zigzags detac/ies, muni de dix anses cou- 
dees formant couronne. Environs de % Tyr. i/o. — 
Vase a large goulot, muni de dix-sept anses formant 
couronne et prolongets par autant de rubans en relief 
sur le goulot. Banias. in h 114. — in. Petite am- 
phore en verre bleu, avec goulot et anse en verre blanc 
opaque. — 112. Vase a large goulot, muni de sept 
anses coudees formant couronne et dune huitieme anse 
circulaire attachee au goulot. — i/j. Vase ä panse 
piriforme tres allongee, ornee de filets verticaux, en 
verre violet. — 114. Elacon ä six pans avec anse cou- 
dee; irisation nacree. — Beisän (Syrie). iij. — 
Vase h panse ovoide surmontee d'un large goulot, avec 
deux anses coudees. Don de M. Atex andre Farah. 
Syrie. 116 h 119. — 116. Elacon piriforme en verre 



Digitized by 



Google 



Erwerbungen des Ashmolean Museum zu Oxford. 



127 



bleu a filets blancs opaques. — 117. Vasehpanse ovo'ide 
avec large goulot en verre violet. — 118. Vase h large 
embouchure en verre violet. — 11g. Grande carqfe a 
anse coudee en verre violet. — Syrie. 120. — Petit 
seau a trois pieds avec anse en arc de eercle (Anti- 
quites, bijoux et monnaies, vente du 10 novembre 1900, 
fto gi). Syrie. i3i. — Medaillon chretien, en verre 
irise et dore, orne d'un buste de jeune komme nimbe 
de face, au centre de deux palmes formant couronne. 
Italie. 

V. OBJETS DIVERS. 

A) Os. 122. — Seau cylindrique orne de deux 
zones d'animaux passant: griffbn, sphinx aile, tion, 
bouquetin % cerf, cavalier, etc.; le fond fait ä pari man- 
que (Bulletino deh' Instituto, 1878, p. &o; Collection 
Alcssandro Castellani y Rome, 1884, Objets d'art anti- 
ques, n<> 71g). Chiusi. 

B) Steatite. 12J et 124. — 123. Moule d'orfevre 
ayant servi a fondre un ruban ajoure. Le moule est 
complet avec ses deux pieces et forme une boite allongee 
maintenue par troie clefs en plomb. — 124. Moule 
d'orfevre gravi sur ses deux faces: manches et tele de 

face. — (Heron de Villefosse, Bulletin de la Societe 
des Antiquair es de France, igot, p. 243-230). Egypte. 

C) Plomb. 123. — Petit miroir d?enfant en 
verre, avec monture ornee de feuillages et manche sur- 
r/tonte d'un aigle en plomb. Trebizonde, 126 et 127. 

— Deux plaques de plomb porlant des imprecations 
en grec. Fik (Syrie). 

D) Albätre. 128 et 12g. — Deux alabastres. 
Don de M. Paul Gaudin. Trouves dans un tombeau 
avec une couronne d'or ( Acquisitum de l'annie igoo, 
n° 330). Erythrees d' Ionie. 

E) Mosatque. 130. — Grande mosatque fune- 
raire chritienne. En haut le monogramme du Christ 
avec /'« et Via et deux oiseaux; en bas une branche 
d'arbre couverte de fruits. La partie centrale est 
remplie par une ins er ip tion de cinq lignes traeees dans 
le sens de la hauteur, epitaphe de Nor aus, de Turrassus 
et de Restitutus. Encadrement forme par une torsade 
(P. Gauchler, Bulletin archeologique du Comite, igoi, 
p. 146, no 77). Envoi de M. P. Gauchler. Souk-el- 
Abiod, ancien Pupput. 131. — Fragment de mo- 
satque du baptistere bytantin de Bir-Ftouha : cerf et 
buhe buvant aux fleuves qui s*cchappcnt de pari et 
d'autre d'une eminence; dans le champ des feuillages. 

— Envoi de M. P. Gauckler. Carthage. 132. — 
Fragment du tableau de mosdique qui ornait le chaur 
de la basilique de Rusguniae: belier allonge ä droite; 
au~dessous brebis et agneau tetant; dans le champ, 

fleurs et feuillages (Lieutenant H. Chardon, Fouilles de 



Rusguniae, Bulletin archeologique du Comite, igoo, 
p. 129-149, pl m V). Don du comte Leon de Bagneux. 
Matifou, ancien Rusguniae (Algerie), 

VI. MOULAGES ET FAC-SIMILÄS. 
133. — Moules de sculptures decouvertes dans les 
fouilles de l'Ecole franfaise d Athene s a Delphes. En- 
voi de M. Homo He, directeur de l'Ecole franfaise d y 
Athenes. Delphes. 134. — Moulage de la face late- 
rale droite du sarcophage de Pasiphae (Catalogue som- 
maire des marbres antiques, no* 1033 et 13 90), con- 
servee a la villa Borghese (Robert, Sarkophagreliefs, 
t. III, no 336): personnage drape devant un edicule h 
fronton, suivi d^une femme portant des offrandes. 
Rome. 133. — Moulage du cippe portant Pinscription 
archaique du Forum (Hdron de Villefosse, Bulletin de 
la Societe des Antiquaircs de France, jgoi, p. 232-233). 
Don du Gouvernement italien, transmis par la Presi- 
dence de la Republique. Rome. 136. — Moulage d'une 
replique de la tele de VApollon Choiseul-Gouffier. En- 
voi de M. R. Cagnat, membre de f Institut. Che rc hei. 



ERWERBUNGEN 

DES ASHMOLEAN MUSEUM 

ZU OXFORD. 

Der von A. J. Evans verfafste Report of the 
Keeper of the Ashmolean Museum for the Year igoi 
verzeichnet folgende Erwerbungen: 

I. Ägyptische Abteilung. 

Weitere Geschenke des Egypt Exploration Fund 
aus den Funden von Flinders Petrie in den Königs- 
gräbern der ersten Dynastien zu Abydos (vgl. Aren. 
Anz. 1901, S. 163). Unter den Gegenständen aus 
den Königsgräbern i die älter sind als Mena, be- 
findet sich ein Teil eines cylindrischen Kruges mit 
den Namen des Königs Ka und der Königin Ha, 
ein Elfenbeintäfelchen vom Grabe des Narmer, 
welches Nubien nennt und ein Stück eines Krystall- 
bechers mit Inschrift vom Grabe des Sma. 

Das Grab des Mena bot viele Kleinfunde, darunter 
vor allem einen Teil einer Ebenholztafel mit dem 
Ka-Namen des Mena: »Aha«. Es scheint eine Auf- 
zählung von Gefangenen aus dem »Lande des 
Bogensc oder Nubiens zu sein. Der König ist als 
»geboren von Anubis« bezeichnet. Unter anderen 
Gegenstanden aus diesem Grabe befindet sich der 
Leib einer kleiner Löwin aus Elfenbein in sehr 
feiner Arbeit, ein Elfenbeindeckel mit dem Namen 
Neit-Hotcp, der Königin des Mena, Elfenbein ge- 
schnitzt mit Textilmuster, ein runder Holzstiel mit 



Digitized by 



Google 



128 



Erwerbungen des Ashmolean Museum zu Oxford. 



Kupferbeschlag, ein Obsidiankamm und Topfware, die 
mit einem derartigen Instrument bearbeitet ist, Feuer- 
steinmesser und vorzüglich gearbeitete Pfeilspitzen. 

Es sind auch illustrative Proben vom Grabe des 
Königs Zer vorhanden: unter den Elfenbeingegen- 
ständen befinden sich Teile von mit Inschrift ver- 
sehenen Platten, eine mit dem König und der 
Königin sitzend, ein Stück eines Armbandes mit 
eingravirtem geblümtem Muster von sehr feiner 
Arbeit, Schnitzereien in Form von Kornähren, ein 
cylindrischer Krug mit einer einzigen Verzierung, 
die aus einer Reihe von gepunkteten Kreisen be- 
steht, und Teile von elfenbeinernen Spielsteinen. 
Schalen von Dolomit, Marmor und Alabaster sind 
durch verschiedene Beispiele vertreten, eines ist 
rot bemalt, während der Fufs eines anderen mit 
Inschrift versehen ist Es sind auch kleine Stücke 
von Amethyst-, Malachit- und Serpentinschüsseln 
vorhanden. Eine Marmoraxt zeigt sorgfältige Arbeit. 
Eine Übertragung eines Textilornaments auf Stein 
vertritt ein Schiefertrog, welcher Flechtwerk nach- 
ahmt. Teile von Armbändern finden sich in Elfen- 
bein, Marmor und Hornstein und wundervolle Pfeil- 
spitzen in Feuerstein und Bergkrystall. Es sind 
auch verschiedene Kalksteinstelen von diesem Grabe 
vorhanden, mit hieroglyphischen Inschriften in Relief. 
Vom Grabe des Königs Zer stammt auch eine 
hölzerne Tafel mit einer gemalten Inschrift, aus der 
hervorgeht, dafs sie an Material zum Waschen der 
Hand des Königs befstigt war. Von bemerkens- 
wert guter Arbeit sind die Fragmente einer Schale 
von rotem Granit. Ein Beispiel früher Keramik 
bietet ein Stück schwarzer Thonware, verziert mit 
punktierten Ornamenten, die weifs ausgefüllt sind. 
Eine grofse Reihe von bearbeiteten Feuersteinen 
aus diesem Grabe ist vorhanden, darunter viele 
matt und glänzend polierte Werkzeuge. Einige 
gute Kupfernadeln. Vom Grabe des Den ist eine 
Kupferröhre mit Goldüberzug, geschnitztes Holz- 
werk, ein Stück geriefeltes Elfenbein und zahlreiche 
Feuersteinwerkzeuge. 

Die Auswahl enthält noch ähnliche Reste von den 
Gräbern des Mersekha, Perabsen und Khasekhemni. 

Aus den Gräbern des Zer und Den sind inter- 
essante Proben gemalter Topfware da, die Professor 
Petrie wegen ihrer entwickelten Form und ihrer 
charakteristischen Färbung als »Ägeisch« beschrieben 
hat. Sicherlich steht sie abseits von der Topfware 
des dynastischen Ägypten. Aber die Färbung und 
zum Teil die Muster zeigen unleugbare Verwand- 
schaft mit einer Klasse prähistorischer Topfware, 
welche in Nagada und anderswo gefunden ist, und 
zu Ausläufern desselben Fundes in alten dynasti- 



schen Gräbern wie die Schüsseln aas einem GraL 
in El Kab, welches einen Cylinder des König. 
Khaires (Kara) der zweiten Dynastie enthielt. In 
dem ägeischen Gebiet hat bis jetzt im fünften Jahr- 
tausend v. Chr. für solche Topfware sich kein Platz 
gefunden und die frühe gemalte Topfware von Kren 
ist von radikal verschiedenem Typus mit weife 
und brillant roten Linien auf schwarzem Grund 

Unter den späteren Funden von Abydos, <!k 
der Egypt Exploration Fund Überwiesen hat, ist eiiu 
sehr interessante Gruppe von Grab 79 aus der Zeit 
zwischen der XII. und XV. Dynastie. Sie enthält 
Kohlentöpfe von Schiefer und Alabaster, Elfenbein- 
stübe mit eingravierten Zeichnungen, die Taurt. 
Löwen und andere Figuren darstellen, Perlen und 
verschiedene Gegenstände ägyptischer Fabrikation. 
Bei diesen waren zwei rohere Thongegenständc 
das eine ist eine Klapper mit einem Stierkopf, da« 
andere eine weibliche Figur ohne ihren Kopf, auf 
einer Art konischem Piedestal , zum Teil hohl unc 
in seiner Form sehr nahe an ägeische Typen 
erinnernd. Dabei ist der Kopf einer anderen ähn- 
lichen Figur mit flachem Scheitel. Obgleich diese 
Figuren aus Nilschlamm geformt sind, sind >ii 
augenscheinlich das Werk von Fremden, die von: 
griechischen Boden stammen. Und der Fund er- 
hält noch ein besonderes Interesse durch die That- 
sache, dafs er offenbar in die Hyksosieit fällt 

Eine andere Gruppe (Abydos, Grab 53), die w 
XVIII. Dynastie gehört, ist von besonderer Wichtig- 
keit durch die grofse Mannigfaltigkeit von Proben 
blau glasierter und blauer Vasen, die sie enthält. 
Ein grofses Stück eines Bechers zeigt die Fora 
einer halbgeöffneten Lotosblume in Relief. Andere 
Stücke zeigen gemalte Lotosblüten, begleitet von 
einem Treppenmuster und Rosetten, welche an 
einige Mykenische dekorative Motive erinnern. 
Vom Grab D. 53 derselben Periode ist ein sehr 
schöner Elfenbeinlöffel mit LotosgritT. Lehrreich 
für die Metallarbeit ist ein Stück eines goldenen 
Bandes, welches in Nachahmung von Drahtarbeit 
geprefst ist und ein Bronzeband mit dreieckigen 
»cloisons*, die mit geschnittenen Stücken türkis- 
und jaspisähnlicher Glaspaste eingelegt sind. 

Prähistorische Reste, überwiesen durch den 
Egypt Exploration Fund aus den Ausgrabungen des 
Herrn Randall Mac Iver in der Begräbnisstätte ron 
El Amrah, etwa sechs (englische) Meilen südlich 
Abydos: Darunter sind Thonmodelle von Tieren, 
Körben, Kupfermessern und anderem Werkzeug, 
Steingeschirr und Schieferplatten. Unter der Top- 
wäre ist eine schwarze Thonschüssel von ein« 
neuen Klasse mit Riefeln, welche mit weif** B* 



Digitized by 



Google 



Erwerbungen des Ashmolcan Museum zu Oxford. 



129 



läge gefallt sind. Zwei wichtige Stücke von alten 
cylindrischen Siegeln, eines aus Holz, das andere 
aus dunkelem Stein, im Charater denen der ältesten 
dynastischen Zeit nahekommend. 

Dem Egyptian Research Account wird eine Reihe 
von Gegenständen verdankt von einer durch Herrn 
J. Garstang ausgegrabenen im Norden von Abydos 
gelegenen Stelle. Aus der vordynastischen Be- 
gräbnisstätte zu £1 Mehesna sind Thonschttsseln 
und Steinbeile und Feuerstein Werkzeuge , darunter 
merkwürdige sichelförmige Typen. Von einem prä- 
historischen Grab zu Alawanyah ist eine vierbeinige 
Schüssel mit roter Oberfläche und in weifcen Linien 
eine Zeichnung von Männern und Nilpferden. Es 
vertritt den keramischen Stil, der in Nagada un- 
mittelbar auf den neolithischen folgt. 

Die Serie enthält eine Auswahl von Gegen- 
ständen aus den Gräbern der Könige Neterkhet und 
Hen-Nekht, der bisher wenig gekannten III. Dynastie, 
entdeckt durch Herrn Garstang in Beit Khallaf. Die 
Formen der rohen Topfware dieser Periode sind 
hier zum ersten Male vertreten. Zwischen dem 
Steingeschirr befindet sich eine feine Porphyrschüssel 
und erlesene Vasen von Alabaster und anderem 
Material. Unter den jüngeren Funden von El 
Mehesna, welche eine Periode vertreten, die sich 
von der VI. bis zur XI. Dynastie ausdehnt, sind 
viele Perlen und Gehänge. Eine Serie kleiner 
goldener Gehänge aus dem Grabe 87 stellt die 
Krone von Ober- und Unterägypten und verschiedene 
religiöse Gegenstände dar. Verschiedene »Knopfc- 
siegel, eine Klasse, welche, wie es scheint, für die 
besondere Funktion des Siegeins dem Scarabäus 
vorangegangen ist. Diese »Knopf«siegel haben 
eine interessante Beziehung zu einer Klasse primi- 
tiver Steatitsiegel, die in Kreta gefunden sind, und 
ein durchlochtes vierseitiges Kugelsiegel ist von 
Wichtigkeit in bezug auf die piktographischen Siegel 
derselben Insel. Es zeigt auf jeder Seite eine Reihe 
von Charakteren, welche sehr geringe Ähnlichkeit 
mit den ägyptischen Hieroglyphen zeigen. 

Geschenke von Mrs. Attwood-Mathews: Darunter 
ein Cylindersiegel aus Porzellan aus der XVIII. 
Dynastie und ein grofser blau glasierter Scarabäus 
derselben Zeit, welcher eine einzige Zeichnung dar- 
bietet, die aus Reihen knieender Gefangener be- 
steht, deren Arme hinter ihrem Rücken gebunden 
sind unter einem Bilde des Anubis. 

Alt orientalisch es. 
Einen interessanten frühen Topf vom Taurus 
schenkte Herr J. C. Anderson. Die Form mit hohem 
Ausgufs und den kleinen Nebenhenkeln an Hals 



und Schulter erinnert an die Ashmolcanvase aus 
einem frühen Grab bei Sarilar in Galatien und leitet 
anderseits über zu kypriseben Typen, die in die 
Bronzezeit gehören. Das gala tische Exemplar hat 
jedoch wie das kyprische eine rote Oberfläche, 
während die Taurusvase eine einfache Thonober- 
fläche hat, ein Hinweis, so weit es sich um Orien- 
talisches handelt, auf eine relativ frühe Zeit 

Goldener hittitischer Siegelring, durch Vermitte- 
lung W. M. Ramsay-'s aus Konieh (Iconium) in das 
Museum gelangt. Der Ring ist von feinem Gold, 
massiv, Gewicht 26,379 g. Das Dreiblattmotiv an 
jeder Ecke erinnert an die Porzellanringe von Tell- 
el-Amarna mit dreifachem Lotosblatt von ähnlicher 
Gestalt, und diese Nachahmung eines ägyptischen 
Typus scheint das approximative Datum für den 
Ring als das XIII. oder XIV. Jahrhundert v. Chr. 
zu ergeben. Die Mitte der eingegrabenen Zeich- 
nung bildet ein geflügelter Gott mit einseitigem Beil. 
Er trägt eine spitze Tiara mit einem gebogenen Blatt, 
welches an die Krone von Oberägypten erinnert, 
und steht auf einer ungeflügelten Sphinx, welche 
eine ähnliche Kopfbedeckung trägt. Dicht vor der 
Brust der Sphinx ist ein Löwenkopfsymbol auf 
einem Untersatz, und zu jeder Seite der Mittel- 
gruppe sind zwei Löwen einander gegenüber. Ober 
diesen Löwen ist das »Bogen «zeichen, vielleicht zur 
Bezeichnung der Herrschaft und hinter jedem ein 
anderes Zeichen, welches, wie es scheint, eine Hand 
vorstellt, die ein Säbel packt. Sechs Sterne sind 
über das Feld verstreut Dies ist bei weitem der 
beste bis jetzt entdeckte »hitti tische« Ring. 
Kl assisch -griechisch es. 

Die Waffenschmiede -Schale. Eine sehr gute 
rotflgurige Kylix aus der Sammlung Bourguignon 
mit der Darstellung eines Waffenschmiedes, welcher 
im Begriff ist einen bronzenen Helm zu treiben. 
Der Waffenschmied erscheint als nackter Jüngling, 
auf einem Stuhl sitzend; hinter ihm ist die Öffnung 
eines Ofens, auf dessen Spitze von den Flammen 
umzüngelt ein Kessel steht, der offenbar zur 
Aufnahme von geschmolzenem Metall dient. Vor 
ihm ist ein Ambos, während darüber eine Reihe 
von Instrumenten hängt, die beim Treiben und 
Gravieren von Metallarbeit gebraucht werden. Der 
untere Teil des Gesichts der sitzenden Figur und 
der Körper bis zu den Hüften ist restauriert, aber 
die wesentlichen Teile der Zeichnung sind gut er- 
halten. Die Schale, welche ein interessantes Schlag- 
licht auf die Berliner wirft, welche die Werkstätte 
eines Erzbildners darstellt, ist von feiner attischer 
Arbeit, etwa von 480. 



Digitized by 



Google 



130 



Erwerbungen des Museums of fine arts in Boston im Jahre 1901. 



ERWERBUNGEN 

DES MUSEUM OF FINE ARTS 

IN BOSTON IM JAHRE 1901. 

Entnommen dem Annual Report für 1901, den 
wir, soweit es sich um Aufzählungen handelt, 
wörlich abdrucken. 

Abteilung der klassischen Altertümer. 
(E. Robinson.) 
I. TERRAKOTTEN. 
Es ist ein Zuwachs von 383 Stücken zu ver- 
zeichnen : 

Tanagra types, all statuettes joo: Under this 
heading are ine lüde d not onfy those known to haue 
been found either in Tanagra itself or in fastern 
Boeotia, but those which, though of unknown prove- 
nance, are disHnctwefy Tanagraic in character; and 
a number found elsewhere, which, if local imitations, 
follow the Tanagra style and technique closely (e., g., 
five from Aegina, three from Alexandria, etc.), but no 
Myrina figures are included. Among these are four 
archaic groups and two figures of the severe style. 
The others are of the fourth Century and later. — 
Boeotian figures, exelush/e of Tanagra 20: Mostly 
archaic, and including early idols of dhtinities, speci- 
mens of the Kabirion grotesques, and satyrs rudely 
sketched by hand, not made in moulds. — Attic types 20: 
A standing Leda, of the type published by Hermann, 
in the Arch. Anz., 18 gj, p. 222, No, 9, and small 
figures of various styles and periods, including six 
grotesques. Among these is a marvellous caricature 
of a poct or philosopher, apparently declaiming. — Pro~ 
bably Corinthian 8: Among them three dancers, on 
decorated bases, in relief style, and a rtplica of the 
well-known group of "Two Sisters," one leaning upon 
the Shoulder of the other (cf PotHer, Statuettts de 
Terre cuite, fig. 40). —Probabfy Tegean j-' Two very 
archaic goddesses seated, one Holding an Infant, and a 
large nude figure of the "Leda" type, in relief style. — 
Myrina types 81: Seventy-one statuettes, the rest heads, 
masks (j), and fragments. They include the usual 
types offiying Erotes and Nikes , Erotes playing with 
birds and animals, young satyrs, caricatures (2), and 
figures of standing or seated women. There are several 
figures of Aphrodite, a group of Eros and Psyche, one 
Atys, and one Siren. — Smyr na types, including simiiar 
types from other parte of the coast of Asia Minor 66: 
These are all heads and fragments, the former ranging 
from fine fifth-century types to the exaggerated carica- 
tures of late Smyrnaic art. Among the fragments, 
some are clearly copies of the statues of the great 
period, and two of these haue important remains of 



gilding upon them. — Tarenline types 16: Among tk;> 
are a large, fragmentary relief of a youih ständig 
his hörst; a head of a horse from a simiiar uli-\ 
three grotesques, and the familiär TarenHne JuaJ- 
drvinities from large statuettes. — Statuettes, heads, & 
from other sites in Itafy, chiefiy in Magna Graickq. 
Ditto, from miscellaneous places outside of Itah k. 
Fragments of architectural r e lief s, from variou: sourai, 
and not included in the above, it. Moulds uhü* 
making statuettes 13: Of which six ort from Tarn- 
tum and seven from Asia Minor. — Statuettes, tt, 1 
yel unclassified 14. 

Dp zu kommt eine lebensgrofse Porträtbüste ia 
Terrakotta, die der Verfasser in das erste Jahr- 
hundert setzt und als vorzügliches Werk riiki. 
Sie trägt wie die Reihe der Pseudo-ScipiobiMtr, 
eine Narbe über dem linken Auge. 

II. VASEN. 

Es sind 128 Vasen erwoiben, darunter folgende 
25 aus der Sammlung Bourguignon in Neapel: 

/. Large Corinthian kelebe. A. Battle-sctne [in- 
scriptions); B. Horsemen gaüoping to left. Bt!ts, 
a row of animals. Unpublished? 2. Small Cormtkin 
alabastron, in the form of a bearded man seuattin, 
his hands on his breasts. Surface covered with fainl- 
ed Ornaments. Unpublished? 3. The wtMm* 
black-figured amphora, with the interior of a sket- 
maker's shop on one side, and a blachsmitHs sty .w 
the other. Monuments delt Instituto, XI, pl -V/7// 
Baumeisters Denkmäler, figs. 164g and 1639; tk. 
4. Black-figured amphora signed (twice) by Ami:. 
Wiener Vorlegeblätter, /88 g, pl III, 1, o, b, c; A\ 
j. Black-figured amphora signed by Amasis. A. Tu 
Arming of Achilles. B. The Rape cf the Trift. 
(Nantes inscribed.) Unpublished, but see Hausir i» 
the Jahrbuch des archäologischen Instituts, i8fi 
p. 178, note z, who gwes tt the first place amon^tk 
known works of this potter. 6. Large amphora, pro- 
babfy by Andokides, with the same scene, — Aekiiit; 
and Ajax playing pessi, — in black-figured stylt t* 
one side and redfigured style on the other. A«W 
R. Norton, in the American Journal of Arckat&j 
*8g6, pp.sSff; figs. fS ond 16. 7. L*» dhh ' T 
plate in the style of Epik tc tos. Herakles kadin$ Kit- 
beros, with Hermes at his side. Published, Ar**. 
in the Jahrbuch des archäologischen Instituts, 1S9S, 
pp. W, 160. 8. Kylix in the styk of Ktderfi». 
Hartwig, Meisterschalen, pl V,p.S4- 9- W* * 
the style of Phintias. Antike Denkmäler, II, f^ 
10. Kylix in the style of Euphronios. fflrW 
Meister schalen, pl. XIV, 2, p. 07. tr. KyU* * * 
style of Euphronios. Outside, gymnastic scenes; inst t> 



Digitized by 



Google 



Erwerbungen des Museums of fine arts in Boston im Jahre 1901. 



131 



a diskobolos. P. J. Meyer, in the Archäologisch* Zeitung, 
1884, pl. XVI, 2, p. 24?. 12. Kylix in the style of 
Euphronios. Hartwig, Meister schalen y pl, XII, p. i/j. 
tj. Kylix in the style of Hieron. Interior, a woman 
putting her thumb into the mouth of a man who is 
reclining on a banquet couch. Exterior % nun, youths, 
and roomen % conversing, in six groups of two each. 
Published, Hartwig, Meisur schalen t pp. 27g, 280. 
14. Kylix in the style of JDuris. Hartwig, Meister- 
schalen, pl LXVII, p. jg8. ij. Kylix in the style of 
Onesimos. Hartwig, Meister schalen , pl. LXII, p. jjg. 
16. Kylix in the style of Brygos. Interior, man and 
youth on a couch , the latter playing the double flute. 
Exterior, drinhing scenes. Unpublished? ij. Red- 
/Igured -kylix of the severe style. Interior, young ath- 
lele holding, a strigil, and playing with his dog. No 
exterior picture. Unpublished? 18. Redfigur ed kylix 
ofthe severe style, with offset lip. Interior, youth Standing 
between a louterion and a stele. Exterior, youths in 
palaestric exercises. Unpublished? ig. Large stamnos 
signed by Hermonax. Both vase and Signatur e in a 
fragmentary condition. This is a replica of the Peleus 
and T/ietis vase published by Körte in the Archäo- 
logische Zeitung, 1878, pl. XII, p. ui. The two were 
found in the same grave, at Orvieto, and this one is 
referred to by Körte, ibid., and by Klein, Meister- 
signaluren*, p. 20 i t No. 4. At the time of these refer- 
ences thefragments had not been put together. 20. Nolan 
amphora. A. Satyr playing the double flute, and 
Afaenad dancing. B. Satyr daneing and playing krotala. 
Unpublished? 21. Large skyphos of the fine red- 
figured style. A. Persephone rising from the ground 
between two goat-headed saytrs. B. Maenad and satyr. 
Published, Fröhner, Annali deW Instituto, 1884, pl. 
M., p. 20J. 22. Skyphos of the fine red-figured style. 
A. Aktor and Astyoche. B. Nestor and Evaichme. 
(Names inscribed.) [Vgl. dieses Heft des Jahrbuches, 
Taf. 2.] 2j. Deep, two handled cup, covered with a 
rieh black glate and decorated with impressed designs 
representing the story of Perseus and Medusa. (One 
almost identical is published in the Annali etc., i8js, 
II, pl. XVII; but the two differ in minor details.) 
Unpublished? 24. Small amphora, with oval body, no 
neck and rolling lip, decorated on each side with a 
large, inverted palmette and a head drawn in outline 
in black glaze on the natural clay. On one side the 
head is male, on the other female. From Santa Maria 
di Capua. Unpublished? 2j. Lucanian jug, with a 
burlesque representaHon of Oedipus and the Sphinx. 
See Hartwig, in Philologus, Vol. L VI, f8gy t p. 1. 

Der Rest enthält Vasen von der vormykenischen 
Zeit bis herab zur Arretinerware, darunter vier gute 
mykenische, den von Bulle, Strena Helbigiana S. 31 



veröffentlichten Aryballos, eine panathenäische Am- 
phora, die Amphora mit Darstellung der Giganto- 
machie, welche Klein, Lieblingschriften * S. 35 Nr. 1 
beschreibt, das von Hartwig", Jahrbuch 1899 Taf. 4 
veröffentlichte Bruchstück, zwei »Kabirionvasen«, 
drei weifse Lekythen mit ungewöhnlichen Dar- 
stellungen, eine kleine schwarze Schale mit dem 
Abdruck einer Syrakusaner Dekadrachme, die von 
Evaenetos signiert ist, als Medaillon in der Mitte. 

III. MARMOR und STEIN. 
Ein Torso, der dem Doryphoros nahe steht. — 
Eine unvollständig erhaltene weibliche Gewandfigur 
in Lcbensgröfse, die der Verf. für ein griechisches 
Werk hält. Sie steht auf dem rechten Bein, das 
linke ist leicht gebogen, die linke Hand fafst die 
Gewandfalten unter der Brust, die rechte hängt in 
das Himation gewickelt an der Seite. Es fehlt der 
Kopf und beide Füfse. — Zwei kleine Torsen des 
Marsyas. — Teil einer kleinen sandalebindenden 
Aphroditestatuette. — Ein »skopasischerc Jünglings- 
kopf. — Zwei andere Köpfe des vierten Jahrhunderts, 
einer von einer alten Frau von einem attischen 
Grabmonument, im Typus ähnlich: Athen, National- 
museum Nr. 966, der andere Hygieia oder Apollo n 
(vgl. Brunn -B ruckmann, Denkmäler Nr. 525). — 
Porträtköpfe von Ptolemäus IV. und Arsinoe III. — 
Ein Aphroditekopf römischer Arbeit. — Ein grofser 
Kopf eines Widders. — Eine Doppelherme mit 
Herakles und Hebe(?). — Vier römische Porträt- 
köpfe, darunter einer eines Kindes. 

IV. BRONZEN. 
Bruchstück, enthaltend die rechte Hälfte vom 
Nacken bis zu den Enkeln, mit dem rechten in 
das Gewand gehüllten Arm, ohne Hand, von einer 
lebensgrofsen weiblichen Figur, deren Haltung dem 
Neapler Aischines ähnlich war. Der Verf. erklärt 
es für griechisch und für wahrscheinlich aus dem 
4. Jahrh. stammend; es ist sehr dünnwandig und in 
einem Stück gegossen. — Die anderen Bronzen sind 
sämtlich klein: zwanzig Statuetten; darunter zwei be- 
kleidete Aphroditen des strengen Stiles als Spiegel- 
stützen, zwei Diskobole in verschiedenen Stellungen, 
zwei iYxptvrffuvoi, eine gute archaische Figur eines 
Jünglings, der ein Pferd besteigt (das Pferd fehlt), 
Figuren des Asklepios, Herakles, Triton, Atys, eine 
archaische Tänzerin, ein laufender Satyr, ein junger 
Krieger, ein Mädchen mit einer Taube, ein archai- 
scher Mann, hockend, aus Nordgriechenland, ein 
Jüngling mit einem Gewicht und drei andere Jüng- 
linge. — Unter den Übrigen Bronzen befinden sich 
fünf griechische Klappspiegel, zwei etruskische 



Digitized by 



Google 



132 



Sammlang des Lyceum Hosianum in Braunsberg, O.-Pr. 



Spiegel, zwei archaische Greifenköpfe, drei kleine 
archaische sehr feine getriebene Reliefs, deren zwei 
Darstellungen der Gigantomachie enthalten, vier 
Tierflguren, ein Stück eines korinthischen Helmes 
mit der Inschrift To Ato; OXopmo, eine ungewöhn- 
lich schöne Striglis mit getriebenen Verzierungen 
und dem Stempel des Verfertigers: ATTOAAO • •, 
ein Caduceus, dessen Kopf aus Bronze und dessen 
Griff aus Eisen ist (Länge 0,39 m). 

V. GEMMEN. 

Siebenundsiebzig Gemmen enthalten 69 Intaglios, 
6 Cameos, einen ungeschnittenen Krystallscaraboid 
und einen Krystallring mit einem grofsen konkaven 
Ringfutter. Darunter befinden sich auch verschiedene 
gute mykenische Steine. 

VI. ARBEITEN IN EDELMETALL 
UND ZIERRATEN. 

Drei goldene runde Platten, 0,167m, 0,075 m 
und 0,075 m * m Durchmesser, aus einem Grabe bei 
Neandria in der Troas, sie sind mit feinen ge- 
triebenen Ornamenten in Flachrelief geziert und mit 
Löchern — wohl zum Aufnähen auf Gewand — 
versehen. Sie sind vermutlich spätmykenisch oder 
»frühionisch«. — Elf kleine mykenische Goldver- 
zierungen, deren acht die Form eines Korbes haben 
(vgl. Schliemann, Mykenai, Fig. 162) und eine my- 
kenische Goldnadel. — Unter den späteren Gegen- 
ständen sind vier Paar Ohrringe, fünf einzelne Ohr- 
ringe oder Teile von solchen, vier griechische Hals- 
geschmeide (zwei von kindlichem Mafse), acht Ringe 
mit Intagliozeichnungen in den Ringfuttern (zwei 
goldene, drei silberne, drei bronzene), ein Paar 
goldene Nagel oder Knöpfe mit Filigranverzierung, 
zwei goldene Nadeln mit Kugelknöpfen und fünf 
Glieder einer Halskette aus bearbeitetem Gold. 
VII. GLAS. 

Unter siebenundzwanzig Nummern ist ein phö ni- 
kischer Kopf von archaischem Typus aus verschieden- 
farbigem dunklem Glas zusammengesetzt, fünf kleine 
phönikische Vasen von dunkelblauem Glas mit 
»chevrons* von hellerer Farbe, eine derselben Technik 
mit silbrig weifsem Grund, ein gläserner Aryballos 
mit grofsem Bronzehenkel, ein kleiner »Milien 1 ori«- 
napf, ein Stück dicken festen Mille fioriglases, zwei 
Proben römisch-ägyptischen Glasmosaiks, ein Stück 
einer blau und weifsen Cameo-Glasvase, sechs aus- 
gezeichnete Proben späten geblasenen Glases aus 
Phönikien, und eine Scheibe Fensterglas aus römi- 
scher Zeit, 35 ; 27 cm, angeblich aus Puteoli. 

VIII. ELFENBEIN UND KNOCHEN. 
Zwei kleine Köpfe, ein männlicher mit einge- 
setzten Augen, und ein Kinderkopf mit vergoldetem 



Haar. Elf Würfel verschiedener Gröfse, zwei davon 
ganz klein in einer Elfenbcinbüchse, jeder in einen 
besonderen Fach. 

IX. VERSCHIEDENES. 
Eine silberne Statuette einer bekleideten Göttin, 
hohl und sehr dünn gegossen (0,124 m hoch). - 
Eine grofse silberne Spirale, als Beinschmuck. - 
Teil eines Fresko aus Pompeji, 0,245:0,250 m, 
darauf ein weiblicher Kopf mit Schleier und Diadem. 

— Lebensgrofser Kinderkopf aus Stuck, römisch. 

— Teil eines kleinen Reliefs aus Stuck: ein Jüng- 
ling mit einer Hetäre auf einem Lager; aus Ägypten. 
Stil und Motiv erinnern an die Darstellungen des 
Tigranes auf Arretiner Ware. — Drei eigentumliche 
Gegenstände aus Bergkrystall , zwei sind vielleicht 
Knöpfe. Sie sind sorgfältig bearbeitet und ohne 
Verzierung. 

Aufserdem sind 235 Münzen neu erworben 
worden, die S. 41 ff. des Erwerbungsberichtes genau 
beschrieben werden. 



SAMMLUNG DES LYCEUM 
HOSIANUM IN BRAUNSBERG, O.-PR. 

In Ostpreufsen war aufeer der Universität*. 
Sammlung in Königsberg bisher das Farenhcid'sche 
Gipsmuseum in Beynuhnen rühmend genannt Jetzt 
hat sich durch die unausgesetzten Bemühungen des 
Professors Weifshrodt in Braunsberg ein dritter 
Studienplatz für die Antike gebildet, über den wir 
einem gedruckten Flugblatte einige Nachrichten ent- 
nehmen. 

An Originalen sind kleinere Bronzen, Terrakotten 
und Thongefäfse vorhanden, von gröberen Skulpturen 
ein Grabstein rheinischer Herkunft und ein anderer 
aus der Umgegend von Rom, kürzlich erworben ein 
griechischer Relief- und Inschriftstein. Auf diesem 
ist der Verstorbene als Heros zu Pferde, von einem 
Diener begleitet, daneben ein Olivenkranz mit Binde 
dargestellt. Die umfangreiche Inschrift, deren 
Herausgabe wir von dem Vorsteher der Sammlung 
erwarten, nennt den Verstorbenen Poseidonios. 
Auch sonst sind Original -Inschriften, griechische 
und lateinische, vorhanden. 



Bei der Anschaffung von Gipsabgüssen 



ist darauf 



geachtet, Werke zu gewinnen, welche den Samm- 
lungen in Königsberg und Beynuhnen fehlen. 

An die Gipse schliefsen sich galvanop/asr» 
Nachbildungen, mehrere Architektur-Modelle un 
Meydenbauer'sche Grofsphotographien. 



Digitized by 



Google 



Institutsnachrichten. 



133 



INSTITUTSNACHRICHTEN. 

Der Reichskanzler hat mit hohem Erlasse, d. d. 
Norderney 18. September d. J., auf Grund des § 3 der 
Satzungen für die römisch-germanische Rommission 
des archäologischen Instituts, den ao. Professor in 
Basel, Dr. Hans Dragendorff, zum Direktor dieser 
Kommission mit dem Wohnsitze in Frankfurt a. M. 
bestellt. 

Die öffentlichen Sitzungen des Instituts in Rom 
und Athen werden auch in diesem Jahre mit einer 
Festsitzung im Anschlüsse an Win ekel mann 's Ge- 
burtstag beginnen und von da an alle vierzehn 
Tage stattfinden. 

Aufserdem wird in Rom der erste Sekretär, 
Herr Petersen, vom Januar an wöchentlich ein- 
mal über altitalische Kunst, einmal Über aus- 
gewählte Museumstücke vortragen. — Der zweite 
Sekretär, Herr Hülsen, wird vom 15. November 
bis Weihnachten über Topographie des alten 
Rom vortragen. — Herr Mau wird auch im nächsten 
Jahre vom 2. Juli an einen Kursus von zehn oder 
elf Tagen in Pomp ei abhalten. 

In Athen wird der erste Sekretär, HerrDörp- 
feld, von Anfang Dezember bis Anfang April 
wöchentlich die Bauwerke und Topographie von 
Athen, Piräus und Eleusis erklaren. Der zweite 
Sekretär, Herr Schrader, wird Über archaische 
Skulpturen der athenischen Museen vor- 
tragen. 

Im Frühjahr 1903 werden von Seiten des atheni- 
schen Sekretariates wiederum drei Studienreisen 
nach folgendem vorläufigen Programm unternommen 
werden: 

I. Reise durch den Peloponnes nach 
Olympia, Leukas und Delphi. 
1. Mittwoch, 8. April, Korinth und Nauplia. 



2. 


Donnerstag, 


9- 


» 


Tiryns und Argos. 


3. 


Freitag, 


10. 


» 


Mykenai und Heraion. 


4. 


Sonnabend, 


11. 


» 


Asklepieion v. Epidauros. 


5. 


Sonntag, 


12. 


» 


Tripolis und Tegea. 


6. 


Montag, 


13. 


» 


Megalopolis u. Lykosura. 


7- 


Dienstag, 


14. 


» 


Tempel von Phigalia. 


8. 


Mittwoch, 


15- 


» 


nach Kalamata. 


9- 


Donnerstag, 


16. 


» 


Messen e. 


10. 


Freitag, 


17. 


» 


Olympia. 


n. 


Sonnabend, 


18. 


» 


Olympia. 


12. 


Sonntag, 


19. 


*» 


Olympia. 


13. 


Montag, 


20. 


» 


Patras. 


H. 


Dienstag, 


21. 


» 


Leukas und Ithaka. 


15. 


Mittwoch, 


22. 


» 


Delphi. 


16. 


Donnerstag, 


23- 


» 


Ankunft in Piräus. 



3. Montag, 4. 


» 


4. Dienstag, 5. 


» 


5. Mittwoch, 6. 


» 


6. Donnerstag, 7. 


» 


7. Freitag, 8. 


» 


8. Sonnabend, 9. 


» 


9. Sonntag, 10. 


» 


10. Montag, 11. 


» 


11. Dienstag, 12. 


» 


12. Mittwoch, 13. 


» 



II. Reise durch die Inseln des Ägäischen 
Meeres. 

1. Sonnabend, 2. Mai, Ägina. 

2. Sonntag, 3. » Porös und Sunion. 
Eretria, Rhamnus, Marathon. 
Andros, Tenos, Mykonos. 
Delos. 

Paros und Naxos. 
Thera. 

Kreta (Knossos). 
Kreta (Ostkttste). 
Kreta (Phaistos). 
Melos. 
Ankunft im Piräus. 

III. Reise nach Troja. 

Einige Tage nach der Inselreise wird eine Tour 
nach Troja unternommen mit dreitägigem Aufent- 
halte in Hissarlik. Von Troja kehren die Teil- 
nehmer entweder nach Athen zurück oder fahren 
weiter nach Konstantinopel. 

Genauere Programme der einzelnen Reisen und 
Vorschriften für die Teilnehmer werden einige Tage 
vor dem Antritt der Reisen in der Bibliothek des 
Instituts angeschlagen oder auch den Teilnehmern 
zugestellt. Die Kosten der Reise durch den Pelopon- 
nes betragen durchschnittlich etwa 13 Mark für jeden 
Tag, die der Inselreise etwa 16 Mark. Für die Reise 
nach Troja sind einschliefslich der Rückkehr nach 
Athen oder der Weiterfahrt nach Konstantinopel 
mindestens 100 Mark erforderlich. Der Beitrag zu 
den Reisekosten ist während der beiden ersten 
Reisen in griechischem Papiergelde, auf der Troja- 
reisc in Goldfranken zu leisten. Das Reisegepäck 
ist auf einen Handkoffer oder Reisesack zu be- 
schränken. Für die Peloponnesreise ist ein Über- 
zieher oder Regenmantel, sowie ein Essbesteck not- 
wendig. Die Briefe der Teilnehmer werden, wenn 
sie an das Deutsche Archäolog. Institut in Athen 
(Phidias-Str. 1) adressiert werden, während der 
Reisen soweit als möglich nachgeschickt 

Nur Archäologen, Lehrer und Künstler können 
zu den Reisen angenommen werden. Meldungen 
sind an den Unterzeichneten zu richten. 
Der 1. Sekretär 

des Deutschen Archäolog. Instituts in Athen: 

Dr. Wilhelm Dörpfeld, 

Professor. 



Digitized by 



Google 



134 



Zu den Institutsschriften. — Preisausschreiben. — Bibliographie. 



ZU DEN INSTITUTSSCHRIFTEN. 

S. 45 dieses Jahrganges des Anzeigers, Spalte 
rechts, Zeile 17 von oben ist zu schreiben »nach Chr.« 

S. 49 müssen in der linken Spalte, Zeile 23 von 
oben die Worte: »wie auch aus der Abbildung er- 
sichtlich« getilgt werden. 



PREISAUSSCHREIBEN. 

Dem »Reichsanzeiger« vom 26. Juli d. J. ent- 
nehmen wir die folgende Bekanntmachung: 

Ministerium der geistlichen, Unterrichts- 
und Medizinal-Angelegenheiten. 

Der Magistrat der Stadt Barcelona hat nach 
den hierher gelangten Mitteilungen unter dem 
16. Mai d. J. einen Preis von 20000 Pesetas für das 
beste Originalwerk über spanische Archäo- 
logie ausgeschrieben. 

Zugelassen werden handschriftliche oder ge- 
druckte Arbeiten sowohl spanischer als auch aus- 
ländischer Autoren in lateinischer, kastilianischer, 
katatonischer, französischer, italienischer oder portu- 
giesischer Sprache. Dieselben müssen mit einem 
Sinnspruch verschen und von einem verschlossenen 
Briefumschlag begleitet sein, welcher aufsen den 
gleichen Sinnspruch trägt und innen den Namen 
und Wohnort des Verfassers enthält. 

Die Bewerbungsarbeiten sind bis zum 23. Oktober 
1906, 12 Uhr mittags, auf dem Sekretariat des 
Magistrats-Kollegiums zu Barcelona abzugeben. Die 
Zuerkennung des Preises erfolgt am 23. April 1907. 

Die weiteren Bestimmungen für die Preisbewer- 
bung werden diesseits auf schriftliche Anfrage mit- 
geteilt werden. 

Berlin, den 22. Juli 1902. 

Der Minister der geistlichen, Unterrichts- und 

Medizinal-Angelegenheiten. 

Im Auftrage: Elster. 



KOPIEN VON SKULPTUREN DES 
AKROPOLISMUSEUMS ZU ATHEN. 

Herr H. Lechat macht der Redaktion die folgende 
Mitteilung: 

Fräulein Ingrid Kjern, eine dänische Bild- 
hauerin, hat von einer der schönsten archaischen 
Krfpai des Akropolismuseums Bull de C. H. XIV, 1890, 
Taf. VI, VI bis) e i ne ausgezeichnete Kopie in der 
Gröfse des Originals hergestellt, mit genauer Wieder- 
gabe der noch vorhandenen Farben und der Patina. 
Der Preis eines Exemplares ist 800 Frcs., mit einer 



Ermäfsigung auf 600 für öffentliche Museen aoi 
auf 500 bei Bestellung von mindestens 15 Exemplaren. 

Fräulein Kjern wird in einigen Monaten auch 
eine Nachbildung des schönen blonden Epbebcn- 
kopfes f£?nu,tpl; dpx- 1888, Taf. II), der eins der 
kostbarsten Bildwerke des Akropolismuseums i?t 
in der gleichen Weise fertiggestellt haben. Dr: 
Preis eines Exemplars wird 500 Frcs. betragen, a^:' 
400 ermäfsigt für öffentliche Museen, und s» : 
300 bei Bestellung von 15 Stück auf einmal. 

Man wende sich direkt an Fräulein Ingrid Kjerr., 
Athen, 'Oftoe 'Oprjpoo 24; oder Kopenhagen, Stranc- 
gade 36. 



BIBLIOGRAPHIE. 

Abgeschlossen am 1. September. 
Rccensionen sind cur$it> gedruckt. 

Asbach (J.), Zur Geschichte und Kultur der 
römischen Rheinlande. Berlin, Weidmann, 1902. 
VII, 68 S. 80 (mit Abb. und Karte). 

B e ch te 1 (F.), Die attischen Frauennamen. Göttingen. 
Vandenhoeck & Ruprecht, 1902. VII, 144 S. > . 

Berard (V.), Les Pheniciens et l'Odyssee. Tome I. 
Paris, A. Colin, 1902. VII, 591 S. 4 (98 Abb., 

Besnier (M.), L/ile Tiberine dans rantiquiu. 
Paris, Fontemoing, 1902. IV, 365 S. 8° (1 Taf- 
31 Abb.). 

Beylie (L. de), L'habitation Byzantine. Recbercbes 
sur l'Architecture civile des Byzantins et son 
influence en Europe. Grenoble- Parts 1902. 
218 S. 4 (100 Taf., 300 Abb.). 

Birt(Th.), Griechische Erinnerungen eines Reisen- 
den. Marburg, N. G. Elwert'sche Verlagsbuch- 
handlung, 1902. 304 S. 8°. 

Bis sing (F. W. v.), s. Catalogue general de> 
antiquites egyptiennes. 

Bolle (L.), Die Bühne des Sophokles. Wismar, 
Programm, 1902. 23 S. 4 . 

Botti (G.), Catalogue des monuments exposes s.u 
Musee grecoromain d'Alexandrie. Alexandrie, 
A. Moures & Cie., 1901. XXIV, 584 S. (12 T.if , 
1 Plan) 8°. 

Buslepp (C), De Tanagracorum sacris quaestione* 
selectac. Jena, Dissertation, 1902. 37 S. S°. 

C apart (J.), Recueil de Monuments Egyptiens. 
Cinquante planches phototypiques > avec texte 
explicatif. Bruxclles, A. Vromant & Cie., 1902. 
46 S. 4 (50 Taf.). 

Service des antiquites de l'Egypte. Catalogue 
gcneral des antiquites egyptiennes du Musee du 
Caire. 



Digitized by 



Google 



Bibliographie. 



135 



Nos. 24001— 24990. Fouilles de la vallee 
des rois. (1898— 1899) p. G. Daressy. 311 S. 
(57 Taf.). Le Caire 1902. 4 . 

Nos. 3426—3587. Metallgefafse von Fr. W. 
v. Bissing. 80 S. (3 Taf., viele Abb.). Vienne, 
A. Holzhausen, 1901. 4 . 

Cocchia, Saggi filologici. Vol. 3. L'Italia meri- 
dionale e la Campania nella tradizione cl&ssica. 
Napoli 1902. 429 S. 8° (1 Karte). 

Colonna (F., dei Principi di Stigliano), II Museo 
Civico di Napoli nell* ex monastero di S a - M«. 
di Donnaregina e scoperte di antichitä in Napoli 
dal 1898 a tutto agosto 1901. Napoli, Fr. 
Giannini & Figli, 1902. 2 BL, 144 S. 2°. 

Corpus inscriptionum latinarum. Vol. III. supple- 
mentum, pars posterior: Inscriptionum Orientis 
et Illyrici latinarum supplementum. Edd. Th. 
Mommsen, O. Hirschfeld, A. Domaszewski. Bero- 
lini, G. Reimer, 1902. LXXXIII, S. 35*— 48» 
und 2039—2724. 2° (10 Taf.). 

Dal ton (O. M.), Catalogue of early Christian anti- 
quities and objects from the Christian enst in 
tbe Department of British and mediaeval anti- 
quities and ethnography of the British Museum. 
London 1901. XXIII, x86 S. 4 (35 Taf., 
145 Abb.). 

Daressy (G.), s. Catalogue general des antiquites 
egyptiennes. 

Festschrift, Theodor Gomperz dargebracht zum 
siebzigsten Geburtstage am 29. März 1902 von 
Schülern, Freunden, Collegen. Wien, A. Holder, 
1902. IV, 499 S. 8° (1 Porträt). 

Darin: O. Benndorf, Grabschrift von Tel- 
messos. S. 401 -411 (1 Abb.). — A. Engel« 
brecht, Studien Über homerische Bestattungs- 
scenen. S. 150—155. — E. Löwy, Zum Freier- 
mord Polygnots. S. 422—426 (1 Taf., I Abb.). 
— E. R ei seh, Zur Vorgeschichte der attischen 
Tragödie. S. 451 — 473. — R. v. Schneider, 
Chimaira. S. 479—484 (5 Abb.). — F. Stud- 
niezka, Zwei Anmerkungen zu griechischen 
Schriftstellern. S. 427—433 (4 Abb.). — A. 
Wilhelm, Ein neuer Heros. S. 417 — 421. — 
F. Winter, Bildnis eines griechischen Philosophen. 
S. 436-442 (3 Abb.). 

F lasch (A.), Heinrich von Brunn. Gedächtnisrede. 
München, G. Franz, 1902. 48 S. 4 . 

Ecolc francaisc d'Athenes. Fouilles de Delphes, 
executees aux frais du Gouvernement francais sous 
la direction de M. Th. Homolle. (1892 — 1901.) 
Tome IL Topographie & architecture. Releves 
et restaurations p. A. Tournaire. Fase. X. Paris, 
A. Fontemoing, 1902. (12 Taf.) 2°. 
Archäologischer Anzeiger 1902. 



Furtwängler (A.), Über ein griechisches Giebel- 
relief. (Aus: Abhandlungen der bayerischen 
Akademie der Wissenschaften.) München, G. 
Franz* Verlag, 1902. S. 99—105 4 (1 Taf.). 

(Gaidoz), Le Grand Dieu Gaulois Chez les Allo- 
broges. Opuscule dedie ä Anatole de Barthelemy. 
Lutece des Parisiens 1902. XIX S. 8° (3 Abb.) 

Geifsner, Die im Mainzer Museum befindlichen 
feineren Gefäfse der augusteischen Zeit und ihre 
Stempel. Mainz, Programm, 1902. 

Giuria (E.), Le navi romane del Lago di Nemi. 
Progetto -teenico per i lavori di ricupero delle 
antichitä lacuali Nemorensi e notizie di altro 
emissario scoperto a sud del Lago. Roma, 
Officina Poligrafica Romana, 1902. 47 S. 8° 
(4 Abb.). 

Haverfield (F.), Romano-British Northampton- 
shire. (In: The Victoria History of the county 
of Northampton. Vol. 1.) Westminster 1902. 
S. 157—222 4 (1 Karte, I Taf., 37 Abb.). 

Hellems (Fr. B. R.), Lex de imperio Vespasiani. 
Chicago, Dissertation, 1902. 248 S. 8°. 

Hiller von Gaertringen (F. v.), Altes und Neues 
von den Inseln des Ägäischen Meeres. (S. A. 
aus der Zeitschrift: Völkerschau.) Dillingen 
1902. 23 S. 8°. 

Keller (A. G.), Homeric society. A sociol. study 
of the Iliad and Odyssey. New York, Long- 
mans, Green & Co., 1902. VIII, 332 S. 8°. 

Kern (O.), Über die Anfänge der hellenischen 
Religion. Vortrag. Berlin, Weidmann, 1902. 
34 S. 80. 

Koepp (F.), Ausgrabungen. Olyropia-Troja-Limes- 
Haltern. Vortrag. Münster i. W., Aschendorff- 
sche Buchh., 1902. 29 S. 8°. 

Körte (A.), Inscriptiones Bureschianae. Greifs- 
wald, wissenschaftliche Beilage zum Vorlesungs- 
verzeichnis, 1902. 42 S. 8°. 

Lanciani (R.), Storia degli Scavi di Roma e 
notizie intorno le collezioni romane di antichitä. 
Vol. I (1000— 1530). Roma, E. Löscher, 1902. 
272 S. 4 . 

Landi, s. Nispi. 

Maafs (E.), Aus der Farnesia. Hellenismus und 
Renaissance. Marburg i. H., N. G. Elwcrt'sche 
Verlagsbuchh., 1902. 56 S. 8°. 

Maafs (E.), Die Tagesgöttcr in Rom und den 
Provinzen. Aus der Kultur des Niederganges 
der antiken Welt. Berlin, Weidmann'sche Buch- 
handl., 1902. VII, 311 S. 8° (30 Abb.). 

Meyer (Ed.), Geschichte des Altertums. 5. Bd.: 
Das Perserreich und die Griechen. 4. Buch: Der 
Ausgang der griechischen Geschichte. Stuttgart 

II 



Digitized by 



Google 



136 



Bibliographie. 



und Berlin, J. G. Cotta'sche Buchhandl., 1902. 
X, 584 S. 80. 

Michael (H.), Das homerische und das heutige 
Ithaka. Jauer, Programm, 1902. 

Modestow (Basil), Einleitung in die Römische 
Geschichte. Vorgeschichtliche Ethnologie und 
vorrömische Kultureinflüsse in Italien und die 
Anfänge Roms. 1. Bd. St. Petersburg, M. O. 
Wolff, 1902. XV, 256 S. 80 (35 Taf.) [russ.]. 

MUller (Nicolaus), Koimeterien, die altchristlichen 
Begräbnisstätten. (S. A. aus Bd. 10 der Real- 
encyklopädie fUr protestantische Theologie und 
Kirche. 3. Aufl.) Leipzig, J. E. Hinrichs'sche 
Buchhandl., 1902. 102 S. 8°. 

Nikitsky (A.), Die geographische Liste der del- 
phischen Proxenoi. Jurjew, C. Mattiesen, 1902. 
42 S. 80 (2 Taf.). 

Nispi Landi (C), Marco Agrippa, i suoi tempi e 
il suo Pantheon. 4. ediz. accresciuta e migliorata. 
Roma 1902. 144 S. 8° (3 Taf.). 

Nissen (H.), Italische Landeskunde. 2. Bd.: Die 
Städte. 1. Hälfte. Berlin, Weidmännische Buch- 
handl., 1902. IV, 480 S. 8 ft . 

Societä Numismatica Italiana. Omaggio al Con- 
gresso internazionale di scienze storiche in 
Roma. Milano 1902. 

Darin: F. Gnecchi, Scavi di Roma (1886 
— 1891). S. 13—16 (3 Taf.). — Dattari, 
Appunti di numismatica Alessandrina. XIII. 
Sulla classificazione delle monete fino ad oggi 
assegnate a Salonino e a Valeriano juniore. 
S. 17—40 (7 Abb.). — J. Maurice, L'atelier 
monetaire d'Ostia pcndant la periode Constan- 
tinienne sous les rcgnes de Maxence et de 
Constantin. S. 41—65 (1 Taf.). — A. Sambon, 
La cronologia delle monete di Neapolis S. 119 
bis 137 (24 Abb., 1 Taf.). — M. Rostowzew, 
Tessere di piombo inedite e notevoli della 
collezione Francesco Gnecchi a Milano e la cura 
munerum. S. 151 — 164 (1 Taf.). 

Passow(W.), Studien zum Parthenon. (Philologische 
Untersuchungen, 17. Heft.) Berlin, Weidmann- 
sche Buchhandl., 1902. XI, 65 S. 8° (24 Abb.). 

Petersen (E.), Ära pacis Augustae. Mit Zeich- 
nungen von G. Niemann (Sonderschriften des 
österreichischen archäologischen Institutes in 
Wien, Bd. II). Wien, A. Holder, 1902. VII, 
204 S. 4 (8 Taf., 60 Abb.). 

Röscher (W. H.), Ausführliches Lexikon der grie- 
chischen und römischen Mythologie. 46. Liefg. : 
Pan-Paris. Leipzig, B. G. Teubner, 1902. 

Rousc (VV. H. Denham), Greek votive ofiferings. 
An essay in the history of greek religion. 



Cambridge, University Press, 1902, XV, 
463 S. 8«. 

Seeck (O.), Kaiser Augustus (Monographien n: 
Weltgeschichte, XVII). Bielefeld, Velhagen uac 
Klasing, 1902. 148 S. 8° (106 Abb.). 

Sethe (K.), Imhotep der Asklepios der Ägypter. 
Ein vergötterter Mensch aus der Zeit des Könj« 
Doser. (Untersuchungen zur Geschichte und Alter- 
tumskunde Ägyptens II. 4.) Leipzig, J, C 
Hinrichs'sche Buchh., 1902. 26 S. 4 . 

Strzygowski, Anleitung zur Kunstbetrachtrog k 
den oberen Klassen der Mittelschulen. 0. 0. 
u. J. 10 S. 

Swain (G. R.), A. catalogue of lantern slides for 
educational institutions. Bay City 1902. 80 S. 4". 

Symbolae in honorem Lodovici Cwikliiiski. Leo- 
pol di, Gubrynowicz et Schmidt, 1902 (auch alt 
polnischem Titel). 

Darin: P. Bieiikowski, De praetorianoren 
monumentis sepulcralibus. 4 S. (1 Taf.). - 
T. Garlickt, Z naukowejwycieczky na wysp- 
Thera. 19 S. (1 Plan). — St. Romaiiski, Konr. 
17 S. — M. Sabat, Itaka, czy Leukas? (Nu« 
teorya Dörpfclda w swietle krytyki). 38 S. 
(3 Pl&ne). 

Tournaire (A.), s. Fouilles de Delphes. 

Weissbrodt, Die antik-archäologische Sammlun? 
des k. Lyceum Hosianum. o. O. & J. 4 S. i\ 



Abhandlungen der k. bayer. Akademie der 
Wissenschaften. 1. CL XXII. Bd. (1902). 

I. Ab«. J.Führer, Ein altchristliches Hrpo- 
geum im Bereiche der Vigna Cassia bei Syratai 
Unter Mitwirkung von Dr. Paolo Orsi. S.109 
- 158 (5 Taf.). 

Annales de la Societe d'Archeologie deBruxelles. 
Vol. XV (1902). 

Livr. III et IV. Ch. J. Comhaire, Dominik 
romaine en Belgique. L'emploi de l'ardoi« 
pour couvrir les toitures. S. 365—372« 

Annual, The, of the British School at Athen*. 
No. VII. Session 1900— 190 1. 

A. J. Evans, The palace of Knossos. Provisio- 
nal Report of the Excavations for the Ycar 1901. 
S. I— 120 (PI. I, II, Fig. 1—36). - D. G. Hogarth, 
Excavations at Zakro, Crete. S. 121 -'49 
(PI. III- V, Fig. 37— 52). - W. B. Dawkins, 
Skulls from cave burials at Zakro. S. 150—155 
(PI. VI). — A. Wilhelm, An Athenian decitf 
S. 156-162 (Fig. 52). — Annual meetingofsüb- 
scribers. S. 163 — 173. 



Digitized by 



Google 



Bibliographie. 



m 



Antiquarian, The American, and Oriental Journal. 
Vol. XXIV (1902). 

No. 3. St D. Peet, The ruined cities of Asia 

and America. S. 137—156 (15 Abb.). — A. J. 

Evans, The origin of the aiphabet. S. 183—184. 

Anzeigen, Göttingische gelehrte. 164. Jahrgang 

(1902). 

Nr. V. C. Robert, Studien zur Was (F. Noack) 
S. 312—406. 

Nr. VI. 0. Puehstein, Die griechische Bühne 
(C. Robert). S.4Q—438. 
Anzeiger der kais. Akademie der Wissenschaften. 
Philos.-histor. Classe. Jahrg. 1902. 

No. VII. R. Heberdey, Bericht über die 
Ausgrabungen in Ephesus in den Jahren 1900 
und 1901. S. 38—49. (6 Abb.). 

No. XIII. £. Seilin, Bericht über Aus- 
grabungen auf dem Teil Taanak. S. 94 — 97. 
Archaeologia: or roiscellaneous tracts relating 
to antiquity. II. Ser. Vol. VII (1901). 

Part. 2. G. E. Fox & W. H. St J. Hope, Ex- 
cavations on the site of the Roman city at Sti- 
chester, Hants, in 1900. S. 229—256 (PI. 27—32, 
9 Abb.). — A. T. Martin and Thomas Ashby, 
Excavations at Caerwent, Monmouthshire, on 
the site of the Roman City of Venta Silurum in 
1899 and 1900. S. 295—316 (Taf. 40, 6 Abb.). 
Archiv für Religionswissenschaft 5. Bd (1902). 

2. Heft. A. Döhring, Kastors und Balders 
Tod. S. 97— 104. — E. Siecke, Max Müllers 
mythologisches Testament S. 105 — 131. 
Atcne e Roma. Anno V (1902). 

N. 40. E. Lattes, Qualche appunto intorno 
alla preminenza delle donne nell' antichitä. 
Sp. 529—541. — S. Nicastro e L. Castiglioni, 
Nuovi frammenti di SafFo. Sp. 541 — 546. — 
G. Pellegrini, Scoperte archeologiche nell 1 anno 
1900. Sp. 548-553. 

N. 42. A. Taramelli, Sui principali resultati 
della esplorazione archeologica in Creta 1899 
— 1901. Sp. 607—621 (Fig. 1—5). 
Beiträge zur alten Geschichte. 2. Bd. (1902). 

1. Heft' C. Jullian, De la necessite d'un 
Corpus topographique du monde ancien. S. I— 13. 
— J. B. Bury, The Epicene Oracle concerning 
Argos and Miletus. S. 14— 25. — J. Beloch, 
Das Reich der Antigoniden in Griechenland. 
S. 26—35. — S. Shebelew, Zur Geschichte 
von Leronos. S. 36—44. — O. Hirschfeld, Der 
Grundbesitz der römischen Kaiser in den ersten 
drei Jahrhunderten. I. Teil. S. 45. — 70. [Dazu 
Excurs von F. Hultsch: Das hebräische Talent 
bei Josephos. S. 70—72.] — M. Rostowzew, 



Römische Besatzungen in der Krim und das 
Kastell Charax. S. 80—95 (5 Abb.). — J. Strzy- 
gowski, Orient oder Rom. Stichprobe: Die 
Porphyrgruppen von S. Marco in Venedig. S. 105 

— 124 (3 Abb.). — E. Kornemann, Zum Monu- 
mentum Ancyranum. S. 141—162. 

Bessarione. Ser. II, vol. II (1901/02). 

Fase. 64. Notizie delle scoperte di antichitä 
in Italia nei mesi di settembre-novembre 190 1. 
S. 128—134. 

Fase. 66. Notizie delle scoperte di antichitä 
in Italia nei mesi di dicembre 1901, gennaio- 
marzo 1902. S. 378 - 386. 

Biblia 1902. 

May. J. Offord, The Bilingual Fiscal In- 
scription of Palmyra. S. 33—35. — L. J. Innes, 
The Pelasgians: a new Theory. S. 40-46. 

Bulletin archeologique du Comite des travaux 
historiques et seien tifiqu es. An nee 1901. 

30 Livr. Proces-verbaux de la section d'archeo- 
logie. S. CV— CXXXV. — Proces-verbaux de 
la comraission de l'Afrique du Nord. S. CXXXVI 
— CCXXXVII. — S. Reinach, Une Statuette 
d'Epona decouverte pres de Nevers. S. 333—335 
(1 Abb.). — Gauckler, Note sur quelques 
mosai'ques romaines de Provence. S. 336 — 346. 

— M. Merlin, Fouilles a Dougga. S. 374—412 
(PI. 29-30). — Gauckler, Note sur trois in- 
scriptions de Tunisie. S. 413—428 (PI. 31). — 
H. Renault, Note sur l'inscription de Ras-el Aln 
et le »limes« tripolitain a la fin du III« siede. 
S. 429—437. — Saladin, Note sur un chapiteau 
trouve pres de Sousse. S. 438—443 (PI. 32, 
4 Abb.). — Hcron de Villefosse, Note sur une 
mosaique nouvelle du jardin Chevillot ä Hippone. 
S. 444—446 (PI. 33). — St Gsell, Note sur des 
antiquites decouvertes ä Tobna et a Mustapha. 

s. 447—451. 

Annee 1902. 
I™ Livr. Proces verbaux des seances de la 
section d'archcologie et de la commission de 
l'Afrique du Nord. S. XXIII-XL. — L. de 
Vesly, Exploration archeologique de la foret de 
Rouvray. S. 24—35 ( F '£ >— 3» P1 - IV) — H. de 
Gerin -Ricard, Les pyramides de Provence. 
S. 36— 50 '(PI. V— VI). — L. de Laigue, Notice 
sur une necropole preromaine et une inscription 
latine decouvertes a Nesazio. S. 61—64. — 
A. Schulten, L'arpentage Romain en Tunisie. 
S. 129-173 (Taf. VII-XIII, 6 Abb.). — Cha- 
bassiere, Note sur le tombeau de Praecilius ä 
Constantine. S. 174—176 (1 Abb.). 

II* 



Digitized by 



Google 



13« 



Bibliographie. 



Bulletin de correspondance hellen ique. Vingt- 
cioquicme Annee 1901. 

I— VI. G. Mendel, Inscriptions de Bithynie. 
S. 1 — 92. — A. Wilhelm, Inscription attique du 
Musee du Louvre. S. 93 — 104. — Th. H.[omolle], 
Une signature de Kephisodotos ä Delphes. 
S 104. — T. Homolle, Inscriptions de Delphes. 
Locations des proprietes sacrees. S. 105 — 142 
(PI. I— II). — H. Laurent, Sur un vase de style 
geometrique. S. 143—155 (Fig. 1—8). — G. 
Seure, Voyage en Thrace. Etablissements 
scythiques dans la Thrace. Turouli et chars 
thraco-scythes. S. 156—220 (Fig. 1-23). — 
W. Vollgraff, Deux inscriptions d'Amphissa. 
I. La boularchie dans la Grirce centrale. II. 
Decret des Amphissicns pour le medecin Meno- 
phantos. S. 221—240. 
Bulletin eritique. 230 annee (1902). 

No. 8. H. Lechat, Le Temple grec. Histoire 
sommaire de ses origines et de son developpement 
jusqu'au V* stiele av. J.-Ch. (E. AUchon). S. 143 
—148. 

No. 12. E. Pontremoli et AI. Collignon, Per- 
game (E. Alkhon). S. 236—238» 

No. 13. E. Loezuy, Die Natunviedcrgabe in 
der älteren griechischen Kunst (E. Mit hon). 

2JO—2J2. 

No. 17. H. Thcdcnat, Nouvelles des Musecs 
dltalie. S. 339— 34°- 

No. 19. M. Collignon et L. Couve, Catalogue 
des vases peints du Muse'e national d'Athenes u. 
A. de Ridder, Catalogue des vases peints de la 
Bibliottäque nationale (E. AUchon). S. 373—376, 

Bulletin de Tlnstitut archeologique Liegeois. 
T. 29 (1900). 

Ire livr. J. E. Demarteau, Le vase hedo- 
nique de Herstal. S. 41— 63 (3 Taf.). — F. 
Cumont, Notice sur un Attis funeraire decouvert ä 
Vervoz. S. 65—73 (* Taf.). — L. Renard, De- 
couvertes d'antiquitcs romaines ä Herstal. S. 167 
— 232 (8 Taf.). 

Bulletin monumental. 66. vol. (1902). 

No. 1. A. Heron de Villefosse, Le pretendu 
squclettc de Plinc TAncien. S. 82. -- C. de la 
Croix, Decouvertcs archeologiques a Amberre 
(Vienne). S. 84—88. — A. Blanchet, Chronique. 
S. 93—108. 

Bullettino della Commissione archeologica comu- 
nale di Roma. Anno XXIX (1901). 

Fase. 4. G. E. Rizzo, Di aleuni rilievi neo- 
attici trovati nel Foro Romano. S. 219 — 244 
(7 Abb.). — R. Lanciani, »Lo monte Tarpeio« 
nel secolo XVI. S. 245—269 (Tav. XII— XIII). 



— G. Gatti, Notizie di recenti troTamoui d: 
antichita in Roma c nel suburbio. S. 270-2S5. 

— F. Cerasoli, La colonna Traiana e le >uc 
adiacenze nci secoli XVI e XVII. S. 300-306. 

— Elenco degli oggetti di arte antica raccolti 
dalla Commissione archeologica comuaale dal 
10 gennaio a tutto il 31 die. 1901. S. 314-320. 

Bullettino di paletnologia italiana. Ser. III. 
Vol. VIII (1902). 

N. 4 — 6. G. A. Colini, II Sepolcrelo di 
Remedello Sotto nel Bresciano e il periocc 
eneolitico in Italia. S. 66 — 103 (Fig. 137-167;. 

— P. Orsi, Necropoli e stazioni sicule di trau- 
sizione. I. La necropoli di Valsavoja (CatanüL 
S. 103— 119 (Tav I— II, 5 Abb.). — Pigorini. 
Scavl di Norba. S. 134 — 140. 

Ccntralblatt, Literarisches. 53. Jahrg. (1902). 

Nr. 20. Haltern und die Ausgrabungen an h 
Lippe (A.R.) Sp. 669—670. 

No. 23. 0. Richter, Topographie der Staii 
Rom. 2. Aufl. (G. W. . . a). Sp. 772-774. 

No. 27. Af. Collignon et E. Pontremoli, Fcr- 
game. Restauration et description des monumtnk 
de V Acropole (T. S.). Sp. 915—917- — M Ruh- 
land, Die eleusinischen Göttinnen (G. Körttj. 
S. 917—9/8. 

No. 29. R. Lanciani, Storia degli Scavi di Rom 
Vol. 1. (F. Br.) %>. 989—990. 

No. 34. Arx Athenarum a Pausania descrifite 
■ edd. Jahn et A. Afuhaelis. Ed. III. (Wß.) 
Sp. itjo—hst. 
Civil tä, La, cattolica. Ser. XVII. Vol. VI. 

Quad. 1244. Memorie sacre intorno alh 
porta Ostiense di Roma. 138. Note de! de 
Rossi. Un* iscrizione di S. Saba. 139- u 
cella Muroniana. 140. La chiesa »s. Salratorde 
Porta«. 141. Epilogo: Analogie. S. 210-221. 

Quad. 1245. Di aleuni criterii incerti neUa 
paletnologia, archeologia e storia aotica. 11 
criterio delle influenze. Del bucebero nero e 
della sua provenienza. S. 288-297. (F° rts ' 
quad. 1248. S. 665—675.) 
Chronicle, The numismatic. 1902. 

Part. I. (4. ser. No. 5.) Th. Reinach, Somc 
pontic eras. S. 1 — 10. 
Comptes rendus de l'Academie des Inscriptions 
et Belles-Lettrcs. 1902. 

Mars. Avril. E. Babelon, Rapport sur les 
travaux executes ou encourages ä Vridc des 
arrerages de la Fondation Piot. S. 119— 1 2 4"** 
L. Heuzey, Archeologie Orientale. 1. Vu dien 
cavalier. 2. Groupe de steles pheniciennes. 
S. 190-206 (3 Taf.). — Ronzevalle, Bas-reW 



Digitized by 



Google 



Bibliographie. 



139 



d'epoque romaine trouvc a Homs, l'antique l£mcse. 
S. 235—236 (1 Taf.). 
Denkschriften der kaiserlichen Akademie der 
Wissenschaften. Philosophisch-historische Classe. 
47. Bd. (1902). 

IV. Wcsscly, Karanis u. Soknopaiu Nesus. 
Studien zur Geschichte antiker Kultur- und 
Personenverhältnisse. S. I— 171. 
48. Bd. (1902). 
IV. F. Kenner, Die römische Niederlassung 
in Hallstadt (Oberösterreich). 44 S. (l Taf., 
14 Abb.). 
Gazette des Beaux Arts. 3« periode. Tome vingt- 
septieme (1902). 

540« livr. A. Marguillier, Bibliographie des 
ouvrages publies en France et a l'Etranger sur 
les Beaux-arts et la curiosite pendant le premier 
semestre de l'annee 1902. S. 505 — 528. 

541 • livr. £. Pottier, Les fouilles de Suse par 
la mission